Yamaha MT8XII Operating instructions

MULTITRACK CASSETTE RECORDER
Bedienungsanleitung
1
2
GAIN
3
GAIN
LINE
MIC
HIGH
LINE
MIC
HIGH
–12
+12
FREQ
–12
5k
MID
–12
+12
–12
+12
+12
10
0
10
AUX
2
–12
10
0
10
CUE
L
L
0
MIC/
LINE
TAPE
10
TAPE
FLIP
MIC/
LINE
–12
10
0
10
0
MIC/
LINE
10
TAPE
FLIP
MIC/
LINE
+12
–12
10
0
10
11-12
13-14
ST-INPUT
ST-INPUT
ST-INPUT
TAPE
MIC/
LINE
10
0
10
0
MIC/
LINE
TAPE
TAPE
MIC/
LINE
10
0
10
0
TAPE
FLIP
LINE
10
0
10
0
LINE
0
10
0
10
2
1
2
1
2
3
4
3
4
3
4
+12
GROUP
MASTER
0
10
0
10
0
TAPE IN
L
0
TAPE
FLIP
LINE
0
0
10
GROUP 2
2
4
STEREO
10
LINE
TAPE
TO
STEREO
3
GROUP
L
E
V
E
L
10
LINE
TAPE
PAN
1
R
L
E
V
E
L
TO
MONITOR
TAPE IN
P
A
N
R
0
10
MIX LEVEL
10
GROUP 1
CUE
L
TAPE
FLIP
–12
P
A
N
10
LINE
10
+12
AUX
2
L
E
V
E
L
TAPE
0
1
AUX
1
0
R
PAN
–12
+12
CUE
L
10
LINE
TAPE
–12
P
A
N
L
E
V
E
L
5k
LOW
AUX
2
R
PAN
+12
AUX
1
0
+12
250
MID
–12
+12
CUE
L
10
FLIP
–12
–12
FREQ
5k
LOW
P
A
N
L
E
V
E
L
PAN
+12
AUX
2
R
+12
250
AUX
1
0
–12
MID
–12
+12
CUE
L
10
FLIP
–12
HIGH
FREQ
5k
LOW
P
A
N
R
0
MIC/
LINE
+12
AUX
2
CUE
+12
250
AUX
1
0
–12
MID
–12
+12
L
E
V
E
L
TAPE
9-10
8
HIGH
FREQ
5k
LOW
P
A
N
PAN
+12
MID
AUX
2
L
–12
250
AUX
1
L
E
V
E
L
TAPE
7
HIGH
FREQ
5k
–12
+12
0
R
PAN
+12
LOW
CUE
L
E
V
E
L
PAN
+12
P
A
N
R
–12
MID
AUX
2
P
A
N
HIGH
250
AUX
1
0
6
MIC
FREQ
5k
–12
+12
AUX
2
CUE
+12
LOW
AUX
1
0
–12
MID
–12
LINE
HIGH
250
LOW
AUX
1
MIC
FREQ
5k
MID
LOW
LINE
+12
250
5
GAIN
HIGH
FREQ
250
4
GAIN
TAPE
FLIP
0
10
GROUP 3
LINE
CUE
MONITOR
SELECT
dbx
L
R
ODD
EVEN
GROUP ASSIGN
L
R
ODD
EVEN
GROUP ASSIGN
L
R
ODD
EVEN
GROUP ASSIGN
L
R
ODD
EVEN
GROUP ASSIGN
L
R
ODD
EVEN
GROUP ASSIGN
L
R
ODD
EVEN
GROUP ASSIGN
L
R
ODD
EVEN
GROUP ASSIGN
L
R
ODD
EVEN
GROUP ASSIGN
0
10
GROUP 4
CUE MIX
TO STEREO
1
2
3
4
1
2
3
4
1
2
3
4
1
2
3
1
4
2
3
4
1
2
3
4
1
MULTITRACK CASSETTE RECORDER
NOISE REDUCTION SYSTEM
PAN
2
3
4
1
2
3
1
IN
MEMO
MIN
MAX
MONITOR LEVEL
SYNC
OUT
REPEAT
TAPE
2
+9
+6
+3
0dB
–3
–6
–10
–20
REC 1
AUTO PUNCH
+9
+6
+3
0dB
–3
–6
–10
–20
2
3
4
5
6
7
8
L
R
STEREO
TRACK
ON
OFF
4
PEAK
PEAK
PEAK
PEAK
PEAK
PEAK
PEAK
PEAK
TAPE SPEED
SIGNAL
SIGNAL
SIGNAL
SIGNAL
SIGNAL
SIGNAL
SIGNAL
SIGNAL
0
REC SELECT
VARI
1
2
1
2
3
4
5
6
7
8
RESET
RTZ
CHECK
MEMO 1
LOC 1
MEMO 2
LOC 2
3
4
FIX
GROUP
10
10
10
10
10
10
10
10
10
10
9
9
9
9
9
9
9
9
9
9
8
8
8
8
8
8
8
8
8
8
7
7
7
7
7
7
7
7
7
7
6
6
6
6
6
6
6
6
6
6
5
5
5
5
5
5
5
5
5
5
4
4
4
4
4
4
4
4
4
4
3
3
3
3
3
3
3
3
3
3
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
1
2
3
4
5
6
7
–
+
AUTO
PUNCH I/O
SYNC
REHE
8
CLEAR
REC/PAUSE
PLAY
REW
FF
REPEAT
STOP
STEREO
PHONES
PUNCH I/O
D
FCC INFORMATION (U.S.A.)
1. IMPORTANT NOTICE: DO NOT MODIFY THIS UNIT!
This product, when installed as indicated in the instructions contained in this manual, meets FCC requirements. Modifications not expressly approved by Yamaha
may void your authority, granted by the FCC, to use the product.
2. IMPORTANT: When connecting this product to accessories and/or another product use only high quality shielded cables. Cable/s supplied with this product MUST
be used. Follow all installation instructions. Failure to follow instructions could void your FCC authorization to use this product in the USA.
3. NOTE: This product has been tested and found to comply with the requirements listed in FCC Regulations, Part 15 for Class “B” digital devices. Compliance with
these requirements provides a reasonable level of assurance that your use of this product in a residential environment will not result in harmful interference with
other electronic devices. This equipment generates/uses radio frequencies and, if not installed and used according to the instructions found in the users manual, may
cause interference harmful to the operation of other electronic devices. Compliance with FCC regulations does not guarantee that interference will not occur in all
installations. If this product is found to be the source of interference, which can be determined by turning the unit “OFF” and “ON”, please try to eliminate the
problem by using one of the following measures:
Relocate either this product or the device that is being affected by the interference.
Utilize power outlets that are on different branch (circuit breaker or fuse) circuits or install AC line filter/s.
In the case of radio or TV interference, relocate/reorient the antenna. If the antenna lead-in is 300 ohm ribbon lead, change the lead-in to coaxial type cable.
If these corrective measures do not produce satisfactory results, please contact the local retailer authorized to distribute this type of product. If you can not locate the
appropriate retailer, please contact Yamaha Corporation of America, Electronic Service Division, 6600 Orangethorpe Ave, Buena Park, CA 90620
* This applies only to products distributed by YAMAHA CORPORATION OF AMERICA.
IMPORTANT NOTICE FOR
THE UNITED KINGDOM
Connecting the Plug and Cord
IMPORTANT: The wires in this mains lead are coloured in accordance
with the following code:
BLUE
: NEUTRAL
BROWN : LIVE
As the colours of the wires in the mains lead of this apparatus may not
correspond with the coloured markings identifying the terminals in your
plug proceed as follows:
The wire which is coloured BLUE must be connected to the terminal
which is marked with the letter N or coloured BLACK.
The wire which is coloured BROWN must be connected to the terminal
which is marked with the letter L or coloured RED.
Making sure that neither core is connected to the earth terminal of the
three pin plug.
* This applies only to products distributed by YAMAHA - KEMBLE
MUSIC (U.K.) LTD.
• Explanation of Graphical Symbols
CAUTION
RISK OF ELECTRIC SHOCK
DO NOT OPEN
CAUTION: TO REDUCE THE RISK OF
ELECTRIC SHOCK, DO NOT REMOVE
COVER (OR BACK). NO USER-SERVICEABLE
PARTS INSIDE. REFER SERVICING TO
QUALIFIED SERVICE PERSONNEL.
The exclamation point within an equilateral triangle is intended to alert the user to the presence of
important operating and maintenance (servicing)
instructions in the literature accompanying the
product.
The lightning flash with arrowhead symbol within
an equilateral triangle is intended to alert the user
to the presence of uninsulated “dangerous voltage” within the product’s enclosure that may be of
sufficient magnitude to constitute a risk of electric
shock to persons.
SAFETY INSTRUCTIONS
1.
Read Instructions — All the safety and operating instructions
should be read before the appliance is operated.
2.
Retain Instructions — The safety and operating instructions
should be retained for future reference.
3.
Heed Warnings — All warnings on the appliance and in the
operating instructions should be adhered to.
4.
Follow Instructions — All operating and use instructions should
be followed.
5.
Water and Moisture — The appliance should not be used near
water – for example, near a bathtub, washbowl, kitchen sink,
laundry tub, in a wet basement, or near a swimming pool, and the
like.
6.
Carts and Stands — The appliance should
be used only with a cart or stand that is
recommended by the manufacturer.
6A An appliance and cart combination
should be moved with care. Quick
stops, excessive force, and uneven
surfaces may cause the appliance and cart combination to
overturn.
7.
8.
9.
Wall or Ceiling Mounting — The appliance should be mounted
to a wall or ceiling only as recommended by the manufacturer.
10. Power Sources — The appliance should be connected to a power
supply only of the type described in the operating instructions or
as marked on the appliance.
11. Grounding or Polarization — The precautions that should be
taken so that the grounding or polarization means of an appliance
is not defeated.
12. Power-Cord Protection — Power-supply cords should be routed
so that they are not likely to be walked on or pinched by items
placed upon or against them, paying particular attention to cords
at plugs, convenience receptacles, and the point where they exit
from the appliance.
13. Cleaning — The appliance should be cleaned only as recommended by the manufacturer.
14. Nonuse Periods — The power cord of the appliance should be
unplugged from the outlet when left unused for a long period of
time.
15. Object and Liquid Entry — Care should be taken so that objects
do not fall and liquids are not spilled into the enclosure through
openings.
16. Damage Requiring Service — The appliance should be serviced
by qualified service personnel when:
A. The power-supply cord or the plug has been damaged; or
Ventilation — The appliance should be situated so that its
location or position does not interfere with its proper ventilation.
For example, the appliance should not be situated on a bed, sofa,
rug, or similar surface that may block the ventilation openings;
or, placed in a built-in installation, such as a bookcase or cabinet
that may impede the flow of air through the ventilation openings.
B. Objects have fallen, or liquid has been spilled into the
appliance; or
Heat — The appliance should be situated away from heat sources
such as radiators, heat registers, stoves, or other appliances
(including amplifiers) that produce heat.
E. The appliance has been dropped, or the enclosure damaged.
C. The appliance has been exposed to rain; or
D. The appliance does not appear to operate normally or exhibits a marked change in performance; or
17. Servicing — The user should not attempt service the appliance
beyond that described in the operating instructions.
iii
Wichtig
Bitte lesen Sie sich folgende Punkte vor der
Bedienung des MT8XII durch
Vorsichtsmaßnahmen
•
Stellen Sie den MT8XII niemals an einen extrem warmen bzw. kalten Ort und erst recht
nicht in die pralle Sonne. Das könnte zu Brandgefahr führen.
•
Stellen Sie den MT8XII niemals an einen extrem feuchten oder staubigen Ort. Das kann zu
Brandgefahr oder Stromschlägen führen.
•
Verbinden Sie das Netzkabel des MT8XII nur mit einer geeigneten Steckdose (siehe die
Hinweise in der Bedienungsanleitung sowie auf dem Typenschild). Andernfalls besteht
nämlich Brand- oder Stromschlaggefahr.
•
Schließen Sie niemals mehrere Geräte an dieselbe Steckdose an. Das könnte die Steckdose
überfordern, was zu Brandgefahr oder Stromschlägen führen kann. Außerdem können
bestimmte Geräte dadurch beschädigt werden.
•
Stellen Sie keine schweren Gegenstände auf das Netzkabel. Ein beschädigtes Netzkabel kann
zu Brand oder Stromschlägen führen.
•
Wenn das Netzkabel beschädigt ist (d.h. wenn es Risse aufweist oder wenn eine Ader bloßliegt), bitten Sie Ihren Händler um ein neues Kabel. Verwenden Sie das beschädigte Netzkabel auf keinen Fall weiter.
•
Ziehen Sie beim Lösen des Netzanschlusses immer am Stecker und niemals am Kabel, um
das Kabel nicht zu beschädigen. Andernfalls kann es nämlich zu Brand oder Stromschlägen
kommen.
•
Legen Sie niemals kleine metallene Gegenstände auf die Geräteoberseite. Wenn Sie nämlich
ins Geräteinnere gelangen, besteht Brand- und Schlaggefahr.
•
Versperren Sie niemals die Lüftungsschlitze auf der Rückseite des MT8XII, damit es nie zu
einem Wärmestau kommt. Dabei entsteht nämlich Brandgefahr.
•
Nehmen Sie keine Änderungen am MT8XII vor, wenn Sie den Garantieanspruch wahren
möchten.
•
Die Umgebungstemperatur, bei der der MT8XII betrieben werden darf, beträgt 5°C bis
35°C.
Achtung
•
Schalten Sie alle Audiogeräte und Lautsprecher aus, bevor Sie den MT8XII anschließen.
Siehe die Bedienungsanleitung der verwendeten Geräte. Verwenden Sie ausschließlich
geeignete Kabel.
•
Der MT8XII ist ein Präzisionsgerät. Behandeln Sie ihn daher mit der gebotenen Umsicht.
•
Wenn Sie etwas Abnormales bemerken – z.B. Rauch, starken Geruch oder Krach –, schalten
Sie den MT8XII sofort aus und lösen den Netzanschluß. Das Symptom müßte nun abklingen. Wenden Sie sich an Ihren Händler, um zu erfahren, ob eine Reparatur erforderlich ist.
Verwenden Sie den MT8XII auf keinen Fall weiter.
•
Wenn Fremdkörper oder Flüssigkeiten in das Innere des MT8XII gelangen, schalten Sie ihn
am besten sofort aus und lösen den Netzanschluß. Bitten Sie Ihren Händler um Rat. Verwenden Sie den MT8XII auf keinen Fall weiter.
•
Wenn Sie den MT8XII längere Zeit nicht möchten (z.B. weil Sie in Urlaub fahren), lösen Sie
MT8XII—Bedienungsanleitung
iv
am besten den Netzanschluß. Tun Sie das nicht, so besteht Brandgefahr.
•
Verwenden Sie zum Reinigen des MT8XII niemals Waschbenzin, Verdünner, Seifenlauge
oder ein chemisches Tuch.
•
Verwenden Sie zum Reinigen des MT8XII ausschließlich ein weiches trockenes Tuch.
Interferenz
Der MT8XII verwendet hochfrequente Digital-Schaltkreise, die den Radio- und/oder Fernsehempfang stören könnten. Ist das bei Ihnen der Fall, sollten Sie den MT8XII etwas weiter von
dem betroffenen Gerät entfernt aufstellen.
Copyright
© 1996 Yamaha Corporation. All Rechte vorbehalten.
Diese Bedienungsanleitung darf ohne die schriftliche Genehmigung der Yamaha Corporation
weder auszugsweise noch vollständig vervielfältigt oder anderweitig kopiert und verteilt werden.
Warenzeichen
Das dbx-Rauschunterdrückungssystem wird in Lizenz der THAT Corporation hergestellt.
dbx ist ein Warenzeichen der Carillon Electronics Corporation.
Alle anderen Warenzeichen sind Eigentum der betreffenden Firmen.
Lieferumfang
Zum Lieferumfang des MT8XII gehören folgende Dinge. Bitte kontrollieren Sie, ob sie sich im
Karton befinden.
•
MT8XII Mehrspurrecorder
•
Netzkabel
•
Reinigungsset
•
Diese Bedienungsanleitung
Falls einer dieser Gegenstände fehlt, wenden Sie sich bitte an Ihren Yamaha-Händler.
Bewahren Sie diese Bedienungsanleitung an
einem sicheren Ort auf.
MT8XII—Bedienungsanleitung
v
Inhalt
1. Willkommen zum MT8XII . . . . . . . . . . . . . 1
Funktionen des MT8XII . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Wenn Sie neue Cassetten für den MT8XII brauchen . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Aufnahmeformat des MT8XII . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Über die dbx-Rauschunterdrückung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Wartung und Pflege des MT8XII . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
1
2
2
2
2
2. Kurze Vorstellung des MT8XII . . . . . . . . . 3
Oberansicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
Eingangskanäle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
Stereo-Eingänge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
Master-Sektion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
Display . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
Transport-Sektion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
Anschlüsse auf der Rückseite . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
Anschlüsse auf der Frontseite . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
3. Ihre erste Session . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
Anschließen des Netzkabels . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
Einschalten des MT8XII . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
Cassette einlegen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
Voraussetzungen für die Arbeit mit dem MT8XII . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
Aufnahme der ersten Spur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
Hören wir uns die erste Spur einmal an . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
Überspielen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
Abmischung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
Abmischen verschiedener Signalquellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
Mehrspuraufnahmen leicht gemacht für jedermann . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
Ein Wort zur Abhöre . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
4. Ein-/aussteigen (Punch In/Out) . . . . . . . 22
Ein-/Aussteigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
Von Hand ein- und aussteigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
Ein-/aussteigen durch Drücken der [REC/PAUSE]-Taste . . . . . . . . . . . . . . 23
Ein-/Aussteigen mit den REC SELECT-Tasten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
Ein-/Aussteigen mit einem Fußtaster . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
Automatisch ein- und aussteigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
Einstellen der Punch In/Out-Punkte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
Auto Punch In/Out proben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
Und jetzt die wirkliche Auto Punch-Aufnahme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
5. Ping-Pong (Spurzusammenlegung) . . . . 29
Vorbereitung für die Spurzusammenlegung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
Proben der Spurzusammenlegung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
Eigentliche Spurzusammenlegung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
Kontrolle der Spurzusammenlegung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
Anmerkungen zur Spurzusammenlegung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
Spurzusammenlegung mit gleichzeitigem Überspielen . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
MT8XII—Bedienungsanleitung
vi
6. Effekte verwenden . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
Effekte während der Abmischung verwenden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Effekte während der Aufnahme verwenden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Effekte und Spurzusammenlegung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Einschleifen von Signalprozessoren (über Insert) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
34
34
34
35
7. Geschwindigkeit & Tips
für die Abmischung . . . . . . . . . . . . . . . 37
Spielen mit der Geschwindigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37
Tips für die Abmischung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38
8. Stellen suchen & Wiederholungen . . . . . 39
RTZ (zurück zu 00:00) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Memo 1/Memo 2 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Eingabe der Memo-Punkte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Anfahren der Memo-Punkte (Loc) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Kontrolle der Memo-Punkte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Löschen der Memo-Punkte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Wiederholungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
39
39
39
39
39
40
40
9. Der MT8XII & MIDI . . . . . . . . . . . . . . . . . 41
Einsatz des MT8XII in einer MIDI-Anlage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Synchronisationssignaltypen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Anschließen des MT8XII an eine MIDI-Anlage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Aufnahme des Synchronisationssignals . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Synchronbetrieb . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
41
41
42
44
44
10. Anwendungen für den MT8XII . . . . . . . 45
Gruppenaufnahme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
MIDI-Heimstudio . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Abmischen unterschiedlicher Signalquellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Einsatz der TAPE OUT/GROUP OUT-Buchsen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
45
46
47
48
Fehlersuche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49
Anhang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50
Wartung des MT8XII . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Spezifikationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Blockschaltbild . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Abmessungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
50
52
54
55
Glossar . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56
MT8XII—Bedienungsanleitung
Willkommen zum MT8XII
1
1
Willkommen zum MT8XII
Vielen Dank, daß Sie sich für den Mehrspurcassettenrecorder MT8XII von Yamaha entschieden
haben. Mit diesem Gerät können Sie mühelos hochwertige Aufnahmen erstellen. Um wirklich
alle Funktionen des MT8XII kennenzulernen, sollten Sie sich diese Bedienungsanleitung gründlich durchlesen.
Funktionen des MT8XII
Mischpult
Das Mischpult des MT8XII bietet 14 Eingänge und 4 Gruppen. Wenn man dazu die 8 Cassettenspuren addiert, verfügt man während der Abmischung über 20 Eingänge.
•
Dank der stufenlos einstellbaren GAIN-Regler der Eingangskanäle 1~4 kann man sowohl
Mikrofone als auch Line-Pegelsignale an den MT8XII anschließen.
•
Eingangskanal 1 und 2 bieten symmetrische XLR- und Klinkenbuchen mit zu- und abschaltbarer Phantomspeisung für Kondensatormikrofone.
•
Die Insert-Buchsen von Eingangskanal 1 und 2 erlauben das Einschleifen externer Effektgeräte.
•
Musikalische Dreibandentzerrung (Höhen, Mitten, Tiefen) mit durchstimmbaren Mitten für
jeden Eingangskanal, so daß jederzeit ausreichend Flexibilität in Sachen Klangregelung
gewährleistet ist.
•
Zwei Effekthinwege (AUX Send) erlauben die Verwendung externer Effektprozessoren.
•
Die FLIP-Taste erlaubt die Zuordnung der Eingangssignale zu den Kanalzügen oder den CUEReglern.
•
Flexible Abhörmöglichkeiten der Gruppen, CUE-Summe, Stereo-Summe sowie des TAPE INSignals.
•
Direktausgänge, über die man die Spuren des MT8XII mit einem externen Mischpult bearbeiten kann.
•
TAPE IN-Abhörbetrieb, so daß man auch während der Abmischung noch wichtige Signale
überwachen kann.
•
Langhubige Schieberegler (Fader) ermöglichen eine genaue Pegeleinstellung.
Recorder-Teil
Der Achtspurrecorder des MT8XII ist mit einem äußerst präzisen Transportmechanismus ausgestattet.
•
Logikgesteuerter Bandmechanismus garantiert einen reibungslosen und verläßlichen Betrieb.
•
Hart-Permalloy-Aufnahme/Wiedergabekopf mit langer Lebensdauer und überzeugender Leistung.
•
Das dbx™ Rauschunterdrückung gewährleistet einen Fremdspannungsabstand von über
80dB.
•
Die Bandlaufgeschwindigkeit kann um ± 12% erhöht oder verringert werden.
•
Zweifarbiges FLD (fluoreszierendes Display), das sowohl den Aufnahme- als auch den Wiedergabepegel anzeigt; Bandzählwerk sowie weitere Dioden.
•
RTZ (Rückkehr zum Nullwert) sowie zwei Positionsspeicher (Locate).
•
Man kann von Hand, per Fuß oder automatisch ein- und aussteigen (Punch In/Out) und den
Vorgang zunächst proben.
•
Wiedergabe- sowie Probewiederholung im Auto Punch In/Out-Betrieb.
MT8XII—Bedienungsanleitung
2
Willkommen zum MT8XII
•
Wenn man auf Spur 8 ein Synchronisationssignal aufnimmt, kann man externe MIDISequenzer oder -Drummaschinen mit dem MT8XII synchronisieren. Die dbx-Rauschunterdrückung kann für Spur 8 separat ein- und ausgeschaltet werden, so daß die Synchronisation
problemlos über die Bühne geht.
•
Die Bandlaufgeschwindigkeit beträgt 9,5cm/Sekunde und garantiert somit eine gute Klangqualität.
Wenn Sie neue Cassetten für den MT8XII
brauchen
Um ein optimales Klangergebnis zu erzielen, müssen Sie immer einen der folgenden Cassettentypen verwenden: Hochwertige Typ II-Chromcassetten (High Bias, 70 µs EQ) mit einer Spielzeit
von maximal 90 Minuten. Am besten verwenden Sie TDK SA- bzw. Maxell UD-II- oder
UD-XLIIS-Cassetten. Metallcassetten bzw. Cassetten mit einer Spielzeit von 120 Minuten dürfen nicht verwendet werden. Bei Normalgeschwindigkeit verfügen Sie mit einer 60-Minutencassette über eine Spielzeit von 15 Minuten. Das rührt daher, daß der Bandlauf des MT8XII doppelt so schnell ist wie bei einem Deck und daß außerdem nur eine Cassettenseite verwendet werden kann. In nachstehender Tabelle ist die verfügbare Spielzeit für die drei empfohlenen Cassettentypen aufgeführt:
Cassette
Aufnahmezeit des MT8XII
(ungefähr)
C90
C60
C46
22,5 Minuten
15 Minuten
11,5 Minuten
Aufnahmeformat des MT8XII
Obwohl der MT8XII mit herkömmlichen Cassetten verwendet werden kann, kann man diese
Cassetten nicht auf einem Deck abspielen. Ein Deck liest nämlich nur zwei Spuren (nämlich
den linken und rechten Kanal), die jeweils gleichzeitig aufgezeichnet werden. Der MT8XII
unterteilt eine herkömmliche Cassette in acht Spuren, die außerdem nacheinander bespielt werden können. Zwar können Sie bis zu vier Spuren gleichzeitig bespielen, aber in der Regel werden
Sie wohl einen Part nach dem anderen aufzeichnen wollen (ein Verfahren, das man Überspielen)
nennt. Ein weiterer Unterschied zu einem Deck ist, daß nur eine Seite der Cassette verwendet
werden kann. Es gibt also keine B-Seite, auch wenn das auf der Cassette so vermerkt ist. Wenn
Sie eine mit dem MT8XII bespielte Cassette trotzdem anders herum einlegen, werden alle Spuren rückwärts wiedergegeben. Der MT8XII verwendet nämlich das gesamte Cassettenband für
die Aufnahme der acht Spuren. Außerdem gebraucht der MT8XII eine andere Bandgeschwindigkeit. Während ein herkömmliches Deck die Geschwindigkeit 4,8cm/Sekunde verwendet,
beträgt sie beim MT8XII 9,5cm/Sekunde. Das ist deshalb der Fall, weil die Klangqualität dann
besser ist.
Über die dbx-Rauschunterdrückung
Der MT8XII ist mit einem dbx-Rauschunterdrückungssystem ausgestattet, mit dem Bandrauschen reduziert wird, ohne daß die Signalqualität darunter leidet. Bitte beachten Sie, daß man
die dbx Rauschunterdrückung für Cassetten, die mit aktiver dbx Funktion aufgenommen worden sind, auch während der Wiedergabe wieder einschalten muß.
Wartung und Pflege des MT8XII
Wenn der MT8XII nicht in regelmäßigen Zeitabständen gewartet wird, läßt seine Leistung im
Laufe der Zeit nach. Ein optimales Ergebnis erzielen Sie nämlich nur, wenn Sie die Tonköpfe
sowie alle anderen Metallteile in regelmäßigen Zeitabständen demagnetisieren und die Tonköpfe reinigen. Nähere Einzelheiten hierzu finden Sie unter Wartung des MT8XII auf Seite 50.
MT8XII—Bedienungsanleitung
Kurze Vorstellung des MT8XII
2
3
Kurze Vorstellung des MT8XII
In diesem Kapitel zeigen wir Ihnen die Bedienoberfläche sowie die Anschlüsse Ihres MT8XII.
Das hilft Ihnen bestimmt bei der Bedienung Ihres Mehrspurrecorders.
Oberansicht
1
2
GAIN
3
GAIN
LINE
MIC
HIGH
LINE
MIC
HIGH
–12
+12
FREQ
–12
250
5k
–12
250
+12
–12
+12
+12
0
10
0
0
10
10
L
0
MIC/
LINE
L
TAPE
10
TAPE
FLIP
MIC/
LINE
PAN
10
L
TAPE
10
TAPE
FLIP
PAN
MIC/
LINE
10
0
MIC/
LINE
L
10
TAPE
FLIP
MIC/
LINE
PAN
10
ST-INPUT
ST-INPUT
0
MIC/
LINE
L
R
FLIP
MIC/
LINE
0
TAPE
TAPE
FLIP
LINE
PAN
PAN
0
0
10
0
TAPE
TAPE
FLIP
LINE
PAN
10
2
1
2
1
2
3
4
3
4
3
4
GROUP
MASTER
0
TAPE IN
0
L
0
TAPE
FLIP
LINE
PAN
0
10
GROUP 2
2
4
STEREO
10
LINE
TAPE
TO
STEREO
3
GROUP
0
L
E
V
E
L
10
TAPE
1
R
L
E
V
E
L
LINE
TO
MONITOR
TAPE IN
10
P
A
N
R
0
10
MIX LEVEL
10
GROUP 1
CUE
L
10
LINE
0
1
10
P
A
N
L
E
V
E
L
10
LINE
+12
AUX
2
R
10
+12
–12
10
CUE
L
0
10
AUX
1
P
A
N
L
E
V
E
L
10
TAPE
10
5k
–12
+12
0
CUE
L
E
V
E
L
TAPE
0
0
LOW
AUX
2
P
A
N
R
+12
–12
10
+12
250
AUX
1
0
CUE
L
E
V
E
L
TAPE
ST-INPUT
MID
–12
+12
–12
5k
LOW
AUX
2
P
A
N
R
+12
–12
10
0
CUE
L
E
V
E
L
0
MIC/
LINE
13-14
FREQ
250
AUX
1
0
+12
MID
–12
+12
–12
5k
LOW
AUX
2
P
A
N
R
+12
–12
10
0
CUE
L
E
V
E
L
11-12
HIGH
FREQ
250
AUX
1
0
+12
MID
–12
+12
–12
5k
LOW
AUX
2
P
A
N
R
+12
–12
10
0
CUE
P
A
N
9-10
8
HIGH
FREQ
250
AUX
1
0
+12
MID
–12
+12
–12
5k
LOW
AUX
2
0
CUE
+12
–12
10
7
HIGH
FREQ
250
AUX
1
AUX
2
+12
MID
–12
+12
HIGH
–12
5k
LOW
–12
6
MIC
FREQ
250
AUX
1
AUX
2
+12
MID
–12
LINE
HIGH
–12
5k
LOW
AUX
1
MIC
FREQ
MID
LOW
LINE
+12
5
GAIN
HIGH
FREQ
MID
4
GAIN
TAPE
FLIP
0
10
GROUP 3
LINE
CUE
MONITOR
SELECT
dbx
L
R
ODD
EVEN
GROUP ASSIGN
L
R
ODD
EVEN
GROUP ASSIGN
L
R
ODD
EVEN
GROUP ASSIGN
L
R
ODD
EVEN
GROUP ASSIGN
L
R
ODD
EVEN
GROUP ASSIGN
L
R
ODD
EVEN
GROUP ASSIGN
L
R
ODD
EVEN
GROUP ASSIGN
L
R
ODD
EVEN
GROUP ASSIGN
0
10
GROUP 4
CUE MIX
TO STEREO
1
2
3
4
1
2
3
4
1
2
3
4
1
2
3
1
4
2
3
4
1
2
3
4
1
MULTITRACK CASSETTE RECORDER
NOISE REDUCTION SYSTEM
PAN
2
3
4
1
2
3
1
IN
MEMO
MIN
MAX
MONITOR LEVEL
SYNC
OUT
REPEAT
TAPE
2
+9
+6
+3
0dB
–3
–6
–10
–20
REC 1
AUTO PUNCH
+9
+6
+3
0dB
–3
–6
–10
–20
2
3
4
5
6
7
8
L
R
STEREO
TRACK
ON
OFF
4
PEAK
PEAK
PEAK
PEAK
PEAK
PEAK
PEAK
PEAK
TAPE SPEED
SIGNAL
SIGNAL
SIGNAL
SIGNAL
SIGNAL
SIGNAL
SIGNAL
SIGNAL
0
REC SELECT
VARI
1
2
3
4
FIX
GROUP
10
10
10
10
10
10
10
10
10
10
9
9
9
9
9
9
9
9
9
9
8
8
8
8
8
8
8
8
8
8
7
7
7
7
7
7
7
7
7
7
6
6
6
6
6
6
6
6
6
6
5
5
5
5
5
5
5
5
5
5
4
4
4
4
4
4
4
4
4
4
3
3
3
3
3
3
3
3
3
3
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
1
2
3
4
5
6
7
–
2
3
4
6
7
8
RESET
RTZ
CHECK
MEMO 1
LOC 1
MEMO 2
LOC 2
+
AUTO
PUNCH I/O
SYNC
REHE
8
1
5
CLEAR
REC/PAUSE
PLAY
REW
FF
REPEAT
STOP
STEREO
PHONES
PUNCH I/O
Eine Beschreibung der hier abgebildeten Bedienelemente finden Sie auf den folgenden Seiten.
MT8XII—Bedienungsanleitung
4
Kurze Vorstellung des MT8XII
Eingangskanäle
GAIN
1
LINE
MIC
1 GAIN-Regler (Eingangskanäle 1~4)
Mit diesem Regler können Sie die Empfindlichkeit des MIC/LINE-Eingangs einstellen. Bei korrekter Pegeleinstellung können sowohl Mikrofone als auch LinePegelsignale aufgenommen werden.
HIGH
–12
+12
FREQ
2
250
5k
MID
–12
2 Entzerrung
Mit diesen Drehreglern können Sie die Tiefen, Mitten und Höhen anheben
oder absenken. Der High- und Low-Regler weisen eine Kuhschwanzcharakteristik auf und haben eine vorgegebene Eckfrequenz. Die Eckfrequenz der Mitten ist jedoch einstellbar. Die Neutraleinstellung (d.h. wenn ein Frequenzband
weder angehoben noch abgesenkt wird) befindet sich in der Mitte und ist mit
einer Arretierung versehen.
+12
Einstellbarer Bereich
LOW
+15
–12
+12
AUX
1
0
10
AUX
2
0
10
CUE
P
A
N
4
5
L
R
TAPE
FLIP
-10
20
100
1k
10k
20k
Frequenz [Hz]
HIGH: ±12 dB bei 12 kHz—Kuhschwanz
MIC/
LINE
MID: ±12 dB bei 250 Hz–5 kHz—Einstellbar
LOW: ±12 dB bei 80 Hz—Kuhschwanz
L
R
ODD
EVEN
GROUP ASSIGN
7
2
3
4
PEAK
SIGNAL
10
9
8
7
9
-5
TAPE
6
8
0
10
PAN
1
+5
-15
L
E
V
E
L
0
MIC/
LINE
Frequenzgang [dB]
3
+10
6
5
4
3
2
1
0
MT8XII—Bedienungsanleitung
3 AUX-Regler
Mit diesen Reglern können Sie den Pegel des Eingangssignal einstellen, das an
den AUX SEND-Buchsen anliegt. Mithin bestimmen Sie hiermit den Effektanteil
für den betreffenden Kanal.
4 CUE PAN & LEVEL-Regler
Mit diesen beiden Reglern können Sie den Pegel (Level) sowie die Stereoposition
(Pan) des CUE-Signals einstellen. Welches Signal als CUE fungiert, richtet sich
nach der Einstellung der [FLIP]-Taste. Ist diese Taste nicht gedrückt, liegt das
Spursignal (d.h. das Signal, das gerade auf eine Spur aufgenommen oder wiedergegeben wird) an der CUE-Summe an. Ist die [FLIP]-Taste gedrückt, liegt das
am MIC/LINE-Eingang angebotene Signal an der CUE-Summe an. Diese Einstellung wird in der Regel bei der Abmischung verwendet, weil das Signal der diesem Kanal zugeordneten Spur dann mit den Bedienelementen des betreffenden
Kanalzuges bearbeitet werden kann. Allerdings können Sie die CUE-Summe
zum Abmischen weiterer Signalquellen verwenden.
Stereo-Eingänge
5
5 FLIP-Taste
Mit diesem Schalter wählen Sie, welches Signal an die CUE-Summe angelegt wird. Wenn die
[FLIP]-Taste nicht gedrückt ist, liegt das Spursignal an der CUE-Summe an, während das an
der MIC/LINE-Buchse angebotene Signal den Bedienelementen des Kanalzuges zugeordnet ist.
Durch Drücken der [FLIP]-Taste kehren Sie dieses System um: die MIC/LINE-Buchse ist dann
nämlich den CUE-Reglern (siehe 4) zugeordnet, während das Spursignal am eigentlichen
Kanalzug anliegt.
6 PAN-Regler
Dieser Drehregler hat zwei Funktionen: Während der Aufnahme kann er gemeinsam mit den
GROUP ASSIGN-Tasten verwendet werden, um den Eingangskanal entweder an die geradzahligen (rechts) oder ungeradzahligen (links) Gruppen anzulegen. Während der Abmischung
dient er zum Anordnen des Kanalsignals im Stereoschallbild (Einstellen der Stereoposition).
7 GROUP ASSIGN-Tasten
Mit diesen Tasten bestimmen Sie, zu welcher Gruppe das Kanalsignal gesendet wird. Diese beiden Tasten müssen gemeinsam mit dem PAN-Regler verwendet werden. Wenn Sie zum Beispiel
die Taste [1–2] drücken und den PAN-Regler in die Mitte stellen, wird das Signal zu geleichen
Teilen zur Gruppe 1 sowie zur Gruppe 2 gesendet. Wenn Sie den PAN-Regler ganz nach links
drehen (L/ODD), liegt das Kanalsignal nur an Gruppe 1 an. Andererseits wird das Signal nur
auf Spur 2 aufgenommen, wenn Sie den PAN-Regler ganz nach rechts drehen (R/EVEN). Das
gleiche Prinzip gilt auch für die GROUP ASSIGN-Taste [3–4].
8 SIGNAL & PEAK-Diode
Die SIGNAL-Diode leuchtet, wenn am Eingangskanal ein Signal anliegt, dessen Pegel sich ungefähr 10dB unter dem Nennpegel befindet.
Die PEAK-Diode soll Sie auf mögliche Verzerrung hinweisen. Sie leuchtet, sobald sich der
Signalpegel bis auf 3dB der Verzerrungsgrenze nähert. Stellen Sie den GAIN-Regler immer so
ein, daß die PEAK-Diode bei Pegelspitzen kurz blinkt. Da Kanal 5~8 nicht mit einem GAINRegler ausgestattet sind, müssen Sie den Ausgangspegel auf der Signalquelle reduzieren, wenn
die betreffende PEAK-Diode fortwährend leuchtet.
9 Fader (Schieberegler)
Dieser Fader hat zwei Funktionen: während der Aufnahme dient er zum Einstellen des Pegels
für das Signal, das auf die gewählte Spur aufgenommen wird. Während der Abmischung bestimmen Sie mit diesem Fader die Balance des betreffenden Kanals im Schallbild (d.h. im Verhältnis
zum Signal der übrigen Kanäle). Den besten Fremdspannungsabstand erzielen Sie, wenn sich
der Fader in der 7–8 Position befindet.
Stereo-Eingänge
9-10
11-12
13-14
ST-INPUT
ST-INPUT
ST-INPUT
1 ST INPUT-Regler
Mit diesen Reglern können Sie den Pegel der Stereo-Eingangssignale einstellen. Dieser Pegel gilt dann für das an die StereoSumme oder (bei Verwendung der GROUP ASSIGN-Tasten) eine
Gruppe angelegte Stereo-Signal.
1
0
0
10
10
0
10
1
2
1
2
1
2
3
4
3
4
3
4
2
2 GROUP ASSIGN-Tasten
Mit diesen Tasten ordnen Sie das Stereo-Eingangssignal den
gewünschten Gruppen zu. Dabei kann der linke Kanal an Gruppe
1 und/oder 3 angelegt werden, während der rechte Kanal Gruppe
2 und/oder 4 zugeordnet werden kann. Diese Gruppenzuordnung erlaubt die Aufnahme des Stereo-Signals auf die
gewünschte(n) Spur(en). Das Stereo-Eingangssignal kommt in
der Regel von einem externen Mischpult oder von einem Effektprozessor. Bitte bedenken Sei, daß das Stereo-Eingangssignal
auch immer an die Stereo-Summe angelegt wird. Hieran kann
man auch durch eine andere Einstellung der GROUP ASSIGNTasten nichts ändern.
MT8XII—Bedienungsanleitung
6
Kurze Vorstellung des MT8XII
Master-Sektion
1 GROUP MASTER-Pegelregler
GROUP
MASTER
Mit diesen Drehreglern können Sie den Pegel der Gruppensignale
einstellen. Diese Signale liegen an den Spuren an.
TAPE IN
4 2 CUE MIX TO STEREO-Taste
0
0
10
MIX LEVEL
10
GROUP 1
TO
MONITOR
TO
STEREO
TAPE IN
1
5
3 STEREO-Fader
3
GROUP
0
1
10
GROUP 2
2
4
6
STEREO
0
10
GROUP 3
7
0
2
3
10
GROUP 4
CUE MIX
TO STEREO
ON
OFF
10
10
9
9
8
8
7
7
6
6
5
5
4
4
3
3
2
2
1
1
0
0
Mit diesem Fader können Sie den Pegel der Gesamtabmischung
(die an den STEREO OUT-Buchsen anliegt) einstellen. Um den
besten Fremdspannungsabstand zu erzielen, stellen Sie diesen
Regler am besten auf 7–8.
4 TAPE IN MIX LEVEL-Regler
CUE
MONITOR
SELECT
MIN
MAX
MONITOR LEVEL
Wenn Sie diese Taste drücken, wird das Signal der CUE-Summe
an die Stereo-Summe angelegt. Somit stehen Ihnen beim Abmischen mehr Kanäle zur Verfügung.
Mit diesem Regler können Sie den Pegel des TAPE IN-Signals einstellen. Wenn Sie zusätzlich die [TAPE IN]-Taste auf TO MONITOR stellen, wird das Signal der TAPE IN-Buchsen an die Stereosumme angelegt.
5 TAPE IN-Taste
Mit dieser Taste ordnen Sie das TAPE IN-Signal entweder der Stereo- oder der Abhörsumme zu. Wählen Sie TO MONITOR, wenn
Sie während der Abmischung das Signals der externen MasterMaschine abhören möchten (Nachbandkontrolle).
Stellen Sie diese Taste auf TO STEREO, wenn die TAPE IN-Buchsen während der Abmischung als zusätzliche Eingänge genutzt
werden sollen. In dem Fall wird das Signal dieser Buchsen nämlich an die Stereo-Summe angelegt. Den Pegel dieses Signals können Sie mit dem TAPE IN MIX LEVEL-Regler einstellen.
Achtung: Wenn die TAPE IN-Buchsen beim Aufnehmen
der Abmischung mit einem externen Gerät (Master) über
die TAPE OUT-Buchsen mit den Ausgängen der MasterMaschine verbunden sind, muß sich dieser Schalter unbedingt in der TO MONITOR-Position befinden. Sonst
kommt es nämlich zu einer Signalschleife und dem
gefürchteten Rückkopplungseffekt.
6 MONITOR SELECT-Tasten
STEREO
Mit diesen Tasten wählen Sie die Signalquelle für die MONITOR
OUT-Buchsen und den Kopfhörer.
GROUP—Mit diesen Tasten können Sie ein Gruppensignal als
Abhörquelle wählen und somit das Signal der Spuren überwachen. Wenn nur die [1–3] oder [2–4] Taste gedrückt ist, ist das
Abhörsignal mono. Drücken Sie beide Tasten, wenn Sie die Spursignale in stereo abhören möchten.
STEREO—Drücken Sie diese Taste, wenn das Signal der Stereosumme (das an den STEREO OUT-Buchsen anliegt) abgehört
werden soll. Für die Abmischung sollten Sie diese Einstellung
wählen.
MT8XII—Bedienungsanleitung
Display
7
CUE—Drücken Sie diese Taste, wenn Sie die CUE-Summe hören möchten. Dann können Sie
nämlich das Signal der Spuren abhören, was z.B. beim Ein- und Aussteigen (Punch In/Out)
wichtig ist.
7 MONITOR LEVEL-Regler
Mit diesem Regler stellen Sie den Pegel des Signals ein, das an den MONITOR OUT-Buchsen
sowie am Kopfhörerausgang anliegt.
Display
1
2
COUNT
dbx
1
IN
MEMO
SYNC
4 5
OUT
REPEAT
TAPE
2
6
7
+9
+6
+3
0dB
–3
–6
–10
–20
REC 1
8
3
+9
+6
+3
0dB
–3
–6
–10
–20
2
9
3
4
5
6
7
8
L
R
0
1 Zählwerk
Das Zählwerk zeigt an, wo sich das Band gerade befindet.
2 Pegelanzeige der Spuren (Meter)
Diese Meter zeigen während der Aufnahme und Wiedergabe den Signalpegel an. Sie sind achtgliedrig und in der Lage, Pegelwerte zwischen den –20 dB bis +9 dB anzuzeigen. Wenn Sie die
Pegelspitzenhaltefunkion (Peak Hold) lieber nicht verwenden, müssen Sie die [STOP]-Taste
gedrückt halten, während Sie die [RESET]-Taste drücken. Wenn Sie keine Cassette eingelegt
haben, zeigen die Meter den Pegel der Gruppen an.
3 Stereo-Pegelanzeigen
Diese Meter zeigen den Pegel der an den STEREO OUT-Buchsen anliegenden Signale an. Auch
sie sind achtgliedrig und decken den Bereich –20 dB bis +9 dB ab. Wenn Sie die Pegelspitzenhaltefunkion (Peak Hold) lieber nicht verwenden, müssen Sie die [STOP]-Taste gedrückt halten, während Sie die [RESET]-Taste drücken
4 dbx-Anzeige
Diese Anzeige leuchtet, wenn das dbx-Rauschunterdrückungssystem eingeschaltet ist.
5 SYNC-Diode
Diese Diode zeigt an, daß die SYNC-Funktion aktiv ist. Sie leuchtet bei Verwendung eines FSKSignals und blinkt bei Verwendung eines SMPTE-Synchronisationssignals.
6 IN & OUT-Diode
Diese Dioden zeigen den Status des Auto Punch In/Out-Vorgangs an.
7 MEMO 1 & 2
Diese Dioden blinken dreimal und leuchten anschließend, wenn Sie eine Position speichern (es
gibt zwei Speicher: Memo 1 und Memo 2).
MT8XII—Bedienungsanleitung
8
Kurze Vorstellung des MT8XII
8 REPEAT-Anzeige
Diese Anzeige leuchtet während der Wiedergabewiederholung bzw. der Wiederholung der Auto
Punch In/Out-Probe.
9 TAPE-Anzeige
Diese Anzeige leuchtet, um anzuzeigen, daß sich eine Cassette im Fach befindet. Wenn Sie eine
Transporttaste drücken, während keine Cassette eingelegt ist, blinkt diese Diode, um Sie darauf
hinzuweisen, daß Sie noch eine Cassette einlegen müssen.
0 Aufnahmeanzeigen
Diese Dioden zeigen an, welche Spuren aufnahmebereit sind. Ist eine Spur angewählt, blinken
sie. Wenn Sie anschließend die Aufnahme oder Probe starten, leuchten die Dioden der aktivierten Spuren.
Transport-Sektion
5
6
TAPE SPEED
REC SELECT
0
VARI
1
2
3
4
1
2
3
4
5
6
7
8
FIX
GROUP
–
+
7
4
AUTO
PUNCH I/O
3
2
SYNC
CLEAR
CHECK
1
REHE
REC/PAUSE
PHONES
PLAY
RESET
RTZ
MEMO 1
LOC 1
MEMO 2
LOC 2
REW
FF
8
REPEAT
STOP
9
0
PUNCH I/O
A
1 CLEAR-Taste
Mit dieser Taste können Sie die für Memo 1 und Memo 2 gespeicherten Bandpositionen wieder
löschen. Wenn die Auto Punch In/Out-Funktion aktiviert ist, werden beim Drücken dieser Taste
der Ein- und Aussteigepunkt gelöscht. In dem Fall bleiben Memo 1 und Memo 2 also erhalten.
2 SYNC-Taste
Mit dieser Taste können Sie die dbx-Rauschunterdrückung für Spur 8 ausschalten. Das sollten
Sie tun, bevor Sie ein FSK- oder SMPTE-Signal auf Spur 8 aufnehmen. Die SYNC-Anzeige
blinkt bei Verwendung eines FSK-Signals und leuchtet bei Verwendung eines SMPTE-Signals.
3 dbx-Taste
Mit dieser Taste können Sie die dbx-Rauschunterdrückung für alle Spuren zu- und abschalten.
Wenn die Rauschunterdrückung eingeschaltet ist, leuchtet die dbx-Anzeige im Display. Bitte
beachten Sie, daß die Rauschunterdrückung beim Einschalten des MT8XII jeweils aktiviert
wird.
MT8XII—Bedienungsanleitung
Transport-Sektion
9
4 AUTO PUNCH I/O-Taste und -Anzeige
Mit dieser Taste können Sie die Auto Punch In/Out-Funktion ein- und ausschalten. Die dazugehörige Anzeige leuchtet, wenn diese Funktion eingeschaltet ist.
5 TAPE SPEED-Regler, -Taste und -Dioden
Mit diesen Bedienelementen können Sie die Bandlaufgeschwindigkeit ändern. Wenn Sie die
voreingestellte Geschwindigkeit verwenden möchten, müssen Sie FIX wählen. Brauchen Sie
eine andere Geschwindigkeit, müssen Sie VARI wählen und die Geschwindigkeit dann mit dem
Regler einstellen. Mit der Taste können Sie zwischen dem FIX- und VARI-Betrieb hin- und herwechseln.
6 REC SELECT-Tasten
Mit diesen Tasten können Sie die gewünschten Spuren aufnahmebereit machen. Es kann auf
bis zu vier Spuren gleichzeitig aufgenommen werden. Bitte beachten Sie, daß man nicht gleichzeitig auf zwei Spuren, die derselben REC SELECT-Taste zugeordnet sind, aufnehmen kann (es
kann also nicht in einem Durchgang auf Spur 1 und 5, Spur 3 und 7 usw. aufgenommen werden).
7 CHECK-Taste
Drücken Sie diese Taste, wenn Sie wissen möchten, welche Bandpositionen für Memo 1 und
Memo 2 gespeichert sind. Halten Sie diese Taste gedrückt, während Sie auf [MEMO 1] oder
[MEMO 2] drücken. Die dazugehörige Anzeige blinkt dann im Display.
8 RTZ, LOC 1- und LOC 2-Taste
RTZ (Return To Zero)—Mit dieser Taste können Sie die Cassette zur Position 00:00 zurückspulen.
LOC 1 und LOC 2—Mit diesen Tasten können Sie die für Memo 1 bzw. Memo 2 gespeicherte
Bandposition anfahren. Solange Sie eine dieser Tasten drücken, blinkt die betreffende MemoAnzeige im Display.
9 REPEAT-Taste
Mit dieser Taste können Sie den Wiederholungs- sowie den Probewiederholungsbetrieb der
Auto Punch In/Out-Funktion ein- und ausschalten. Wenn die Wiederholungsfunktion aktiv ist,
leuchtet die REPEAT-Anzeige im Display. Wenn für Memo 1 und Memo 2 bereits Bandstellen
vorliegen, beginnt die Wiederholung, sobald Sie die [REPEAT]-Taste drücken. Wenn nur eine
Bandposition gespeichert ist, bezieht sich die Wiederholung auf den Nullpunkt (00:00) und die
betreffende Bandstelle. Nach 16 Wiederholungen wird die Repeat-Funktion ausgeschaltet.
Die Probewiederholung der Auto Punch In/Out-Funktion kann nach Einstellen des Ein- und
Aussteigepunktes durch Drücken der [REPEAT]-Taste gestartet werden. Die beiden Punkte
müssen mit der Auto Punch In/Out-Funktion eingestellt werden.
0 RESET-, MEMO 1- und MEMO 2-Taste
RESET—Mit dieser Tasten stellen Sie das Zählwerk wieder auf 00:00.
MEMO 1, MEMO 2—Mit diesen Tasten können Sie zwei Bandpositionen speichern. Die
betreffende Display-Anzeige blinkt dreimal und leuchtet anschließend, um anzuzeigen, daß der
betreffende Speicher nun einen Wert enthält. Beim Ausschalten des MT8XII werden die MemoWerte gelöscht.
A Bandtransportfeld
REHE—Drücken Sie diese Taste, um den Probepause-Betrieb zu aktivieren. Wenn keine Spur
aufnahmebereit ist, blinkt die REHE-Anzeige. Ist hingegen eine Spur “heiß”, so leuchtet die
Anzeige. Drücken Sie anschließend die [PAUSE]-Taste, um die Probe zu starten.
REC/PAUSE—Mit dieser Taste aktivieren Sie den Aufnahmepause-Betrieb. Wenn keine Spur
aufnahmebereit ist, blinkt die REC-Anzeige. Ist hingegen eine Spur “heiß”, so leuchtet die
Anzeige. Um die Aufnahme zu starten, müssen Sie die [PLAY]-Taste drücken. Wenn Sie diese
Taste während der Aufnahme drücken, wird wieder die Aufnahmepause aktiviert. Drücken Sie
anschließend noch einmal auf [PLAY], um die Aufnahme fortzusetzen.
MT8XII—Bedienungsanleitung
10
Kurze Vorstellung des MT8XII
PLAY—Mit dieser Taste starten Sie die Wiedergabe, die Probe oder die Aufnahme. Außerdem
können Sie hiermit die Probe oder Aufnahme wieder deaktivieren. In dem Fall läuft die Wiedergabe dann weiter, während der betreffende Betrieb (Probe oder Aufnahme) ausgeschaltet
wird. Während der Wiedergabe leuchtet die PLAY-Anzeige.
REW—Drücken Sie diese Taste, um die Cassette zurückzuspulen. Wenn Sie sie länger als eine
Sekunde gedrückt halten, wird die Cassette schneller zurückgespult. Um danach wieder die normale Rückspulgeschwindigkeit zu wählen, drücken Sie [REW] noch einmal.
FF—Drücken Sie diese Taste, um die Cassette vorzuspulen. Wenn Sie sie länger als eine Sekunde
gedrückt halten, wird die Cassette schneller vorgespult. Um danach wieder die normale Vorspulgeschwindigkeit zu wählen, drücken Sie [FF] noch einmal.
STOP—Mit dieser Taste können Sie den Vor- oder Rückspulvorgang, die Probe, die Aufnahme
und die Wiedergabe anhalten. Außerdem dient sie zum Einstellen der Peak Hold-Funktion der
Meter.
Anschlüsse auf der Rückseite
1
STEREO INPUT (UNBAL)
14
13
R
12
L
R
AUX SEND
2
POWER
ON/ OFF
2
1
11
10
L
R
STEREO OUT
R
L
9
L
MONITOR OUT
R
L
AC IN
3
4
5
6
1 STEREO INPUT (UNBAL) 9–14
An diese 1/4"-Klinkenbuchsen können Sie elektronische Musikinstrumente sowie andere LinePegelsignalquellen anschließen. Außerdem können Sie diese Buchsen mit den Ausgängen eines
externen Effektprozessors verbinden, was beim Abmischen wichtig ist. Andererseits kann man
die Effektsignale jedoch auch aufnehmen.
2 POWER ON/OFF-Schalter
Mit diesem Schalter können Sie den MT8XII ein- und ausschalten.
3 AC IN
Schließen Sie hier das zum Lieferumfang gehörige Netzkabel an.
4 AUX SEND
An diese 1/4"-Buchsen sollten Sie den Eingang externer Effektprozessoren anschließen. Hier
liegt nämlich das Effekthinwegsignal der betreffenden AUX-Summe an.
5 STEREO OUT
Verbinden Sie diese RCA-Buchsen mit den Eingängen der Master-Maschine (DAT-Recorder,
MiniDisc-Recorder oder Cassettendeck). Hier liegt das Signal der Stereo-Abmischung, das
gemastert werden soll, an.
MT8XII—Bedienungsanleitung
Anschlüsse auf der Rückseite
11
6 MONITOR OUT
An diesen Buchsen liegt das Signal für den Verstärker der Abhöre an. Als Abhöre könnten Sie
sowohl eine Endstufe mit Boxen, Aktivboxen oder Ihre Stereo-Anlage verwenden. Verbinden
Sie diese Buchsen mit den Eingängen der verwendeten Abhöre. Das an MONITOR OUT anliegende Signal ist mit dem Signal im Kopfhörer identisch.
7
8
9
LINE INPUT (UNBAL)
8
7
0
MIC/LINE INPUT
5
6
4
3
INSERT I/O
2
INSERT I/O
1
MIC/LINE INPUT (BAL)
TAPE IN
R
L
8
7
6
TAPE OUT / GROUP OUT
5
4
3
2
1
2
OUT
SYNC
A
B
IN
INPUT LEVEL
C
1
1:GND
2:HOT
DC48V
MAX. 7mA
3:COLD
DC48V
MAX. 7mA
+48V ON OFF
PHANTOM POWER
D
7 LINE INPUT (UNBAL) 5–8
An diese 1/4"-Klinkenbuchsen können Sie elektronische Musikinstrumente sowie andere LinePegelsignale anschließen.
8 MIC/LINE INPUT 3 & 4
An diese 1/4"-Klinkenbuchsen können Sie Mikrofone, aber auch andere Line-Pegelsignale (z.B.
elektronische Musikinstrumente) anschließen.
9 INSERT I/O
Diese TRS-Klinkenbuchsen erlaben das Einschleifen eines Effekts in den betreffenden Kanal (1
oder 2). In der Regel werden Sie hier wohl einen Compressor, Limiter oder ein Noise Gate
anschließen, damit das hier anliegende Signal möglichst sauber aufgezeichnet wird. Auf Seite 35
finden Sie ein Bekabelungsschema dieser Buchsen.
0 MIC/LINE INPUT 1 & 2
An diese Eingänge können Sie symmetrische Kondensatormikrofone sowie symmetrierte LinePegelsignale anschließen, obwohl auch asymmetrische Signale angelegt werden können. Diese
beiden Eingänge sind sowohl als XLR- als auch als TRS-Klinkenbuchse ausgeführt. Wenn Sie
beide Anschlüsse verwenden, hat die Klinkenbuchse Vorrang. Mithin können Sie das Signal der
XLR-Buchse nur aufnehmen, wenn Sie die Klinkenverbindung lösen. Diese Buchsen können
mit Phantomspeisung versehen werden, die Sie z.B. für Kondensatormikrofone brauchen.
Wenn Sie hier eine andere Signalquelle als ein Kondensatormikrofon anschließen, müssen Sie
die Phantomspeisung mit der [PHANTOM POWER]-Taste ausschalten.
MT8XII—Bedienungsanleitung
12
Kurze Vorstellung des MT8XII
A TAPE IN
Diese RCA-Buchsen können Sie mit den Ausgängen der Master-Maschine verbinden. Als
Master-Maschine käme ein DAT-Recorder, ein MiniDisc-Recorder oder auch ein Cassettendeck
in Frage. Schließen Sie diese Eingänge an die Ausgänge der Master-Maschine an. Wenn Sie während der Abmischung lieber das mit der Master-Maschine aufgezeichnete Signal hören (Nachbandkontrolle), müssen Sie die [TAPE IN]-Taste auf TO MONITOR stellen. Andererseits können Sie die TAPE IN-Buchsen jedoch auch zum Hinzufügen eines weiteren Stereo-Signals während der Abmischung verwenden. In dem Fall müssen Sie die [TAPE IN]-Taste auf TO STEREO
stellen.
B TAPE OUT/GROUP OUT
An diesen Buchsen liegt entweder das Wiedergabesignal der Spuren oder das Signal der Gruppen an. Verbinden Sie diese Buchsen mit einem externen Mischpult, wenn Sie so viele Signalquellen haben, daß das Mischpult des MT8XII nicht ausreicht. Wenn der MT8XII weder aufnimmt noch wiedergibt, liegt hier das Signal der betreffenden Gruppe an, sofern Sie mit den
[REC SELECT]-Tasten eine Spur aufnahmebereit geschaltet haben. Die Signale von Gruppe
1~4 können wahlweise an GROUP OUT 1~4 oder GROUP OUT 5~8 angelegt werden, und
das kann mit den [REC SELECT]-Tasten (siehe Seite 9) eingestellt werden. So können Sie mit
der [REC SELECT]-Taste [2–6] das Signal der Gruppe 2 wahlweise zu GROUP OUT 2 oder
GROUP OUT 6 senden.
Während der Wiedergabe führen diese Buchsen das Signal der betreffenden Spur.
C SYNC IN/OUT-Buchsen & INPUT LEVEL-Regler
Die Buchsen dienen zum Empfangen (IN) und Senden (OUT) des FSK- oder SMPTE-Synchronisationssignals. Mit dem INPUT LEVEL-Regler können Sie den Pegel des Spur 8 zugeordneten
Synchronisationssignals während der Aufnahme einstellen.
D PHANTOM POWER ON/OFF-Taste
Mit dieser Taste können Sie die Phantomspeisung der XLR-Buchsen MIC/LINE (BAL) 1 und
2 ein- bzw. ausschalten. Die Phantomspeisung brauchen Sie bei Verwendung von Kondensatormikrofonen. Verwenden Sie diesen Mikrofontyp nicht, sollten Sie die Phantomspeisung bei
Verwendung der XLR-Buchsen sicherheitshalber ausschalten.
Anschlüsse auf der Frontseite
1
2
1 PHONES
An diese Buchse können Sie einen Stereo-Kopfhörer anschließen. Das hier anliegende Signal ist
immer mit dem für die MONITOR OUT-Buchsen (siehe Seite 11) gewählten identisch.
2 PUNCH I/O
Hier können Sie einen optionalen Yamaha FC5-Fußtaster anschließen, wenn Sie zum Ein- und
Aussteigen die Hände freibehalten möchten.
MT8XII—Bedienungsanleitung
Ihre erste Session
3
13
Ihre erste Session
In diesem Kapitel erfahren Sie, was Sie während der ersten Aufnahme- und Misch-Session tun
müssen. Wenn Sie noch nie mit einem Mehrspurrecorder gearbeitet haben, sollten Sie sich dieses Kapitel unbedingt durchlesen und alle hier beschriebenen Bedienschritte am MT8XII nachvollziehen. Anschließend können Sie sich dann die übrigen Kapitel vorknöpfen, in denen die
etwas anspruchsvolleren Funktionen des MT8XII erklärt werden. Allerdings bauen diese Kapitel
auf das hier erworbene Grundwissen auf und setzen daher voraus, daß Sie bereits wissen, wie
man ein Mehrspurgerät bedient und wozu es in der Lage ist.
Anschließen des Netzkabels
1. Verbinden Sie den kleinen Stecker des zum Lieferumfang gehörigen Netzkabels mit der AC IN-Buchse auf der Rückseite des MT8XII.
2. Verbinden Sie das andere Ende des Netzkabels mit einer geeigneten Steckdose.
Einschalten des MT8XII
1. Drücken Sie die POWER-Taste auf der Rückseite des MT8XII. Die DisplayBeleuchtung wird nun eingeschaltet.
Um den MT8XII wieder auszuschalten, drücken Sie die POWER-Taste noch einmal.
POWER
ON/ OFF
Cassette einlegen
Bevor Sie eine Cassette einlegen, sollten Sie deren Band erst einmal straffen.
1. Öffnen Sie das Cassettenfach.
2. Legen Sie die Cassette so in das Fach, daß die offene Seite nach vorne zeigt
und sich die A-Seite oben befindet. Die Cassette muß vollständig eingelegt
werden.
Nun erscheint die TAPE-Anzeige im Display.
3. Schließen Sie das Cassettenfach wieder.
Wenn es sich um eine neue Cassette handelt, sollten Sie sie erst einmal vollständig vor- und dann
wieder zurückspulen, um sicherzustellen, daß das Band nicht klebt.
4. Drücken Sie die [PLAY]-Taste, um die Wiedergabe zu starten und halten Sie
sie nach 20 Sekunden wieder an.
Am besten bespielen Sie niemals die ersten 20 Sekunden einer Cassette, weil es sonst zu Ausfällen
kommen kann.
5. Drücken Sie die [RESET]-Taste, um das Zählwerk auf 00:00 zu stellen.
Der MT8XII ist nun aufnahmebereit.
MT8XII—Bedienungsanleitung
14
Ihre erste Session
Voraussetzungen für die Arbeit mit dem MT8XII
In nachstehender Abbildung sind alle für die Arbeit mit dem MT8XII erforderlichen Geräte aufgeführt.
Drummaschine
Synthesizer
Mikrofone
Gitarrenprozessor
An eine geeignete Steckdose anschließen
STEREO INPUT (UNBAL)
LINE INPUT (UNBAL)
14
13
12
11
10
9
R
L
R
L
R
L
AUX SEND
2
1
STEREO OUT
R
L
MONITOR OUT
R
L
8
7
MIC/LINE INPUT
5
6
4
3
INSERT I/O
2
INSERT I/O
1
MIC/LINE INPUT (BAL)
TAPE IN
R
L
8
7
6
TAPE OUT / GROUP OUT
5
4
3
2
1
1:GND
2:HOT
3:COLD
2
POWER
ON/ OFF
OUT
SYNC
AC IN
IN
INPUT LEVEL
1
+48V ON OFF
PHANTOM POWER
Kopfhörer
Endstufe
Master-Maschine
Boxen
Die Mikrofone, der Synthesizer, die Gitarre und die Drummaschine sind Beispiele für Signalquellen, die Sie an den MT8XII anschließen können. Als Abhöre können Sie entweder einen
Kopfhörer oder eine Endstufe mit Lautsprechern verwenden. Notfalls ließe sich der MT8XII
auch mit dem Verstärker Ihrer Stereo-Anlage verbinden. Die Master-Maschine brauchen Sie für
die Abmischung.
MT8XII—Bedienungsanleitung
Aufnahme der ersten Spur
15
Aufnahme der ersten Spur
1. Verbinden Sie eine Signalquelle mit MIC/LINE-Eingang 1.
2. Stellen Sie die [FLIP]-Taste von Kanal 1 so ein, daß sie nicht gedrückt ist.
3. Stellen Sie den GAIN-Regler so ein, daß die SIGNAL-Diode fast fortwährend
leuchtet, während die PEAK-Diode nur bei Signalspitzen kurz aufblinkt.
Eine optimale Klangqualität erzielt man nur, wenn das Signal richtig eingepegelt ist. Ein zu
geringer Pegel schöpft die Möglichkeiten des MT8XII nicht vollständig aus, während ein zu
hoher Pegel zu Verzerrung führt.
Tip: Wenn der Pegel der Signalquelle starken Schwankungen unterworfen ist, so daß das Einpegeln mit dem GAIN-Regler fast unmöglich erscheint, sollten Sie die Signalquelle mit einem
externen Kompressor bearbeiten und dann erst an den MT8XII anlegen.
4. Drücken Sie die GROUP ASSIGN [1–2] Taste von Kanalzug 1.
Hiermit ordnen Sie Kanal 1 der Gruppe 1 und 2 zu.
Nachstehend sind die Zuordnungsmöglichkeiten der Gruppen und Spuren aufgeführt.
Zuordnung
Zielspur
→
→
→
→
Gruppe 1
Gruppe 2
Gruppe 3
Gruppe 4
Spur 1 oder Spur 5
Spur 2 oder Spur 6
Spur 3 oder Spur 7
Spur 4 oder Spur 8
5. Stellen Sie den PAN-Regler auf L/ODD.
Hierdurch ordnen Sie das angebotene Signal ausschließlich Gruppe 1 zu.
Nachstehend wird der Zusammenhang zwischen den PAN-Reglern und den Gruppen veranschaulicht.
GROUP ASSIGN
PAN
Zielgruppe
Gruppe 1
1
2
3
4
1
2
3
4
L
ODD
R
EVEN
Gruppe 3
Gruppe 2
L
ODD
R
EVEN
Gruppe 4
6. Drücken Sie die MONITOR SELECT [CUE]-Taste.
Hiermit haben Sie das CUE-Signal als Abhörquelle gewählt.
7. Stellen Sie den MONITOR LEVEL-Regler in die Mitte.
8. Stellen Sie den GROUP 1 MASTER-Pegelregler in die Mitte.
9. Drücken Sie die REC SELECT [1]-Taste.
Die Nummer von Spur 1 befindet sich nun in einem blinkenden Kreis.
10. Schieben Sie den Fader von Kanal 1 in die 7–8 Position.
Das Meter von Spur 1 zeigt nun den Signalpegel an.
11. Stellen Sie den CUE LEVEL-Regler von Kanal in die Mitte.
Wenn Sie nun spielen oder singen, sollten Sie die Signalquelle hören. Ist das nicht der Fall, haben
Sie in den vorigen Schritten wahrscheinlich etwas falsch gemacht.
MT8XII—Bedienungsanleitung
16
Ihre erste Session
12. Stellen Sie den GROUP 1 MASTER-Pegelregler so ein, daß beim lautesten
Pegel die +9dB-Anzeige leuchtet.
Wenn Sie die dbx-Rauschunterdrückung nicht verwenden, müssen Sie den Pegelregler so einstellen, daß beim lautesten Signalpegel, die +3dB-Anzeige leuchtet.
Der GROUP MASTER-Pegelregler muß immer richtig eingestellt werden. Ist er zu gering, wird
auch Rauschen mit aufgenommen. Wenn er zu hoch ist, könnte das Signal jedoch verzerren.
13. Drücken Sie die [REC/PAUSE]-Taste.
Die REC/PAUSE-Anzeige leuchtet nun. Der Kreis, der die Nummer von Spur umgibt, blinkt
nicht mehr, sondern leuchtet. Der MT8XII befindet sich jetzt im Aufnahmepause-Betrieb.
Das bedeutet, daß Sie die Aufnahme starten können. Sie brauchen also nur noch die [PLAY]Taste zu drücken und loszulegen (oder loslegen zu lassen). Wenn Sie den AufnahmepauseBetrieb jetzt bereits wieder verlassen möchten, müssen Sie die [STOP]-Taste drücken.
14. Drücken Sie die [PLAY]-Taste, um die Aufnahme zu starten.
Die Aufnahme beginnt und das Zählwerk zeigt die Aufnahmedauer an.
15. Drücken Sie die [STOP]-Taste, um die Aufnahme wieder anzuhalten.
Glückwunsch, Ihre erste Aufnahme wäre “im Kasten”.
Hören wir uns die erste Spur einmal an
1. Drücken Sie die [RTZ]-Taste, um zur Position 00:00 zurückzuspulen.
2. Drücken Sie die [PLAY]-Taste, um die Wiedergabe zu starten.
Im Prinzip hören Sie nun den soeben auf Spur 1 aufgezeichneten Part. Stellen Sie den CUE
LEVEL 1-Regler Ihren Anforderungen entsprechend ein. Wenn Sie nichts hören, sollten Sie die
obigen Schritte noch einmal nachvollziehen.
Überspielen
Überspielen ist eine Technik, mit der man weitere Parts auf andere Spuren aufnehmen und sich
gleichzeitig die bereits aufgenommenen Parts anhören kann. Das hier beschriebene Überspielverfahren können Sie für die Aufnahme auf Spur 2~8 verwenden.
1. Stellen Sie den Fader des Kanals, den Sie gerade für die Aufnahme verwendet haben, auf 0 und schalten Sie die GROUP ASSIGN-Tasten dieses Kanals
aus.
2. Drücken Sie die [REC SELECT]-Taste der Spur, auf die Sie gerade aufgenommen haben, damit sie bei der nun folgenden Aufnahme nicht wieder
gelöscht wird.
Der blinkende Kreis, der die Spurdiode umgibt, verschwindet nun wieder.
3. Drücken Sie die [RTZ]-Taste, um zur Position 00:00 zurückzuspulen.
4. Schließen Sie eine Signalquelle an einen anderen MIC/LINE-Eingang an.
5. Schalten Sie die [FLIP]-Taste dieses Kanals aus.
6. Stellen Sie den GAIN-Regler so ein, daß die SIGNAL-Diode fast fortwährend
leuchtet, während die PEAK-Diode nur bei Signalspitzen kurz aufblinkt.
Eingangskanal 5~8 bieten keinen GAIN-Regler, also müssen Sie den “Eingangspegel” durch
Regeln der Lautstärke der angebotenen Signalquelle einstellen.
7. Drücken Sie die [GROUP ASSIGN]-Taste des verwendeten Kanals.
8. Ordnen Sie den Kanal mit dem PAN-Regler der geradzahligen oder ungeradzahligen Gruppe zu.
MT8XII—Bedienungsanleitung
Überspielen
17
9. Stellen Sie den GROUP MASTER-Pegelregler in die Mitte.
10. Drücken Sie die [REC SELECT]-Taste der Spur, auf die Sie aufnehmen möchten.
Die Nummer dieser Spur befindet sich nun in einem blinkenden Kreis, während das betreffende
Meter den angebotenen Signalpegel anzeigt.
11. Stellen Sie den Kanalfader in die 7–8 Position.
Das Meter der Spur zeigt nun den Signalpegel an.
12. Stellen Sie den CUE LEVEL-Regler des betreffenden Eingangskanals in die
Mitte.
Bedenken Sie, daß nicht der Pegel des Eingangs, sondern des Kanals, der der Aufnahmespur
zugeordnet ist, angezeigt wird. Um zum Beispiel, Spur 5 abzuhören, müssen Sie also den CUE
LEVEL-Regler von Kanal 5 einstellen. Mit dem CUE PAN-Regler können Sie die Stereoposition
dieses Signals einstellen.
Im Prinzip hören Sie nun die Signalquelle. Wenn das nicht der Fall ist, müssen Sie die obigen
Schritte noch einmal durcharbeiten.
13. Stellen Sie den GROUP 1 MASTER-Pegelregler so ein, daß beim lautesten
Pegel die +9dB-Anzeige leuchtet.
Wenn Sie die dbx-Rauschunterdrückung nicht verwenden, müssen Sie den Pegelregler so einstellen, daß beim lautesten Signalpegel, die +3dB-Anzeige leuchtet.
14. Drücken Sie die [REC/PAUSE]-Taste.
Die REC/PAUSE-Diode sowie der Kreis der gewählten Spur leuchten nun. Der MT8XII befindet
sich im Aufnahmepause-Betrieb.
Achtung: Sie könnten nun die [REHE]-Taste drücken, um die Überspielung erst einmal zu
proben.
15. Drücken Sie die [PLAY]-Taste, um die Aufnahme (oder Probe) zu starten.
Die Aufnahme (oder Probe) beginnt und das Zählwerk zeigt die Aufnahmedauer an.
16. Stellen Sie den CUE LEVEL-Regler der zuvor bespielten Spuren so ein, daß
eine vernünftige Balance mit dem Signal, das gerade aufgenommen wird,
hergestellt wird.
17. Drücken Sie die [STOP]-Taste, um die Aufnahme (oder Probe) anzuhalten.
18. Drücken Sie die [RTZ]-Taste, um zur Position 00:00 zurückzuspulen.
19. Drücken Sie die [PLAY]-Taste, um sich die aufgezeichneten Parts anzuhören.
Wenn Sie die Überspielung nur geprobt haben, gibt es natürlich keine neuen Parts, die Sie sich
anhören könnten.
20. Stellen Sie den Wiedergabepegel aller Spuren mit dem dazugehörigen CUEPegelregler ein.
Wiederholen Sie die obigen Bedienschritte, bis alle benötigten Parts aufgezeichnet sind.
MT8XII—Bedienungsanleitung
18
Ihre erste Session
Abmischung
Unter Abmischen versteht man den vielleicht wichtigsten Vorgang bei einer Mehrspuraufnahme.
Hier werden die Signale der bespielten Spuren nämlich zusammengefügt, wobei man eventuell
Klangkorrekturen (EQ) vornehmen, die Signale mit Effekt versehen, die Stereoposition der
Spuren und das Lautstärkeverhältnis (Balance) mit den Fadern einstellen kann. Das sich daraus
ergebende Stereo-Signal kann man dann mit einer externen Master-Maschine (z.B. einem DAToder MiniDisc-Recorder bzw. einem Cassettendeck) aufnehmen.
1. Schauen Sie zuerst nach, ob alle [GROUP ASSIGN]-Tasten ausgeschaltet
sind. Das sollte auch für die MONITOR SELECT [CUE]-Taste der Fall sein.
2. Schalten Sie die [FLIP]-Taste aller Eingangskanäle ein.
3. Stellen Sie den PAN-Regler aller Eingangskanäle in die Mitte.
4. Stellen Sie den Fader aller Eingangskanäle sowie der Master-Sektion (STEREO) auf 7–8.
5. Drücken Sie die MONITOR SELECT [STEREO]-Taste und stellen Sie den
MONITOR LEVEL-Regler in die Mitte.
6. Drücken Sie die [RTZ]-Taste, um zur Position 00:00 zurückzuspulen.
7. Drücken Sie die [PLAY]-Taste, um die Wiedergabe zu starten.
Im Prinzip hören Sie nun alle Spuren. Ist das nicht der Fall, so müssen Sie die obigen Schritte
noch einmal durcharbeiten.
8. Mischen Sie die Signale folgendermaßen ab:
Lautstärkebalance—Die Lautstärke der Spuren können Sie mit den Kanalfadern einstellen.
Stereoposition—Verwenden Sie die PAN-Regler der Kanalzüge, um das Signal der Spuren
links, rechts oder in der Mitte des Stereobildes anzuordnen.
Entzerrung—Mit der Dreibandentzerrung der Kanalzüge können Sie eventuell erforderliche
Klangkorrekturen vornehmen.
Effekte—Über die AUX SEND-Buchsen können Sie einen externen Effektprozessor in den
Signalweg einschleifen. Nähere Einzelheiten hierzu finden Sie unter Effekte verwenden auf
Seite 33.
9. Nehmen Sie die Stereo-Endabmischung mit der Master-Maschine auf.
Damit hätten Sie Ihre erste Session mit dem MT8XII bereits hinter sich.
MT8XII—Bedienungsanleitung
Abmischen verschiedener Signalquellen
19
Abmischen verschiedener Signalquellen
Außer den Kanalzügen der acht Spuren bietet der MT8XII noch weitere MIC/LINE-Eingänge,
so daß Sie noch bis zu acht weitere Signale mit den Spuren abmischen können. Für das Mischen
dieser Quellen stehen Ihnen jeweils ein CUE LEVEL- und ein CUE PAN-Regler zur Verfügung.
Die [CUE MIX TO STEREO]-Taste macht’s möglich. Wenn diese Taste ingeschaltet ist, liegt das
Signal der CUE-Summe nicht an der Abhörsumme, sondern an der Stereo-Summe an und kann
in die Abmischung mit einbezogen werden.
Wenn man hierzu die acht Spuren sowie die ST IN- und TAPE IN-Buchsen addiert, bringt der
MT8XII es also auf 20 Eingänge, die Sie für die Abmischung nutzen können. Bei den externen
Signalquellen handelt es sich wahrscheinlich um MIDI-Soundmodule, Synthesizer, Sampler
usw., die in der Regel von einem MIDI-Sequenzer angesteuert werden.
Das hiernach beschriebene Verfahren ähnelt den oben gegebenen Bedienschritten für die Abmischung zwar, allerdings wird hier auch erklärt, wie man die CUE-Regler zum Abmischen der
Band- und MIC/LINE-Signale verwenden kann.
1. Schauen Sie nach, ob alle [GROUP ASSIGN]-Tasten ausgeschaltet sind, darunter auch die MONITOR SELECT [CUE]-Taste.
2. Verwenden Sie die [FLIP]-Taste aller Kanäle, um das Signal der Spuren sowie
der MIC/LINE-Eingänge an die Eingangskanäle und CUE-Regler anzulegen.
Ist eine [FLIP]-Taste nicht gedrückt, so wird das Signal des betreffenden MIC/LINE-Eingangs
an den Eingangskanal angelegt, während das Signal der betreffenden Spur mit den CUE-Reglern
eingestellt werden kann. Wenn der [FLIP]-Taster aber gedrückt ist, sieht das Ganze genau umgekehrt aus: dann ist das Signal des MIC/LINE-Eingangs nämlich den CUE-Reglern zugeordnet,
während das Spursignal mit dem Eingangskanal bearbeitet werden kann. Da es für das CUESignal nur einen Pegel- und Panoramaregler gibt, sollten Sie alle Signale, die noch entzerrt und
mit Effekten versehen werden sollen, immer an den Eingangskanal anlegen.
3. Stellen Sie den PAN- und CUE PAN-Regler aller Kanalzüge in die Mitte.
4. Stellen Sie die Fader der Eingangskanäle und der Master-Sektion (STEREO)
auf 7–8 und die CUE LEVEL-Regler in die Mitte.
5. Drücken Sie die [CUE MIX TO STEREO]-Taste.
6. Drücken Sie die MONITOR SELECT [STEREO]-Taste und stellen Sie den
MONITOR LEVEL-Regler in die Mitte.
7. Drücken Sie die [RTZ]-Taste, um zur Position 00:00 zurückzuspulen.
8. Drücken Sie die [PLAY]-Taste, um die Wiedergabe zu starten.
Die Wiedergabe beginnt nun. Mischen Sie die Signale der Spuren und MIC/LINE-Eingänge den
Anforderungen entsprechend ab.
9. Achten Sie beim Abmischen auf folgende Dinge:
Lautstärkebalance—Den Pegel der Signale können Sie mit den Kanalfadern und CUE
LEVEL-Reglern einstellen.
Stereoposition—Ordnen Sie die Signale mit den PAN- und CUE PAN-Reglern im Stereobild an.
EQ—Verwenden Sie die Entzerrung, um eventuell erforderliche Klangkorrekturen der an den
Eingangskanälen anliegenden Signale vorzunehmen.
Effekt—Über die AUX SEND-Buchsen können Sie externe Effekte in die Abmischung einbeziehen. Nähere Einzelheiten hierzu finden Sie unter Effekte verwenden auf Seite 33.
Wie bereits gesagt, können die den CUE-Reglern zugeordneten Signale weder entzerrt noch mit
Effekten versehen werden. Sie könnten jedoch einen externen Equalizer oder einen Effektprozessor zwischen die betreffende(n) Signalquelle(n) und die Eingänge des MT8XII schalten. Wenn es
sich bei diesen zusätzlichen Signalquellen um MIDI-Soundmodule, Synthesizer oder Sampler
handelt, könnten Sie deren Klangregelung (sofern vorhanden) zum Entzerren verwenden.
10. Nehmen Sie die Stereo-Endabmischung mit der externen Master-Maschine auf.
MT8XII—Bedienungsanleitung
20
Ihre erste Session
Mehrspuraufnahmen leicht gemacht für
jedermann
In diesem Kapitel wollen wir uns die verschiedenen Handlungsabläufe einer Mehrspuraufnahme ansehen.
Wichtigste Bedienschritte
Abhören—Hierunter versteht man das Anhören der Signale, die gerade aufgezeichnet werden
bzw. einer Kombination von bereits aufgezeichneten und live dazu gespielten Signalen. Nähere
Einzelheiten hierzu finden Sie unter Ein Wort zur Abhöre auf Seite 21.
Aufzeichnen der ersten Spur—In der Regel wird als erstes der Schlagzeugpart aufgenommen. Wenn der Schlagzeugpart vor oder gleichzeitig mit den übrigen Parts beginnt, verfügen
Sie dann nämlich über einen ausgezeichneten rhythmischen Rahmen. Außerdem sollte der
Schlagzeuger (oder die Drummaschine) vor dem Song-Beginn mindestens einen Takt einzählen. Wenn das Stück mit mehreren Instrumenten zugleich beginnt, sollten Sie das Einzählen
nach Möglichkeit auf eine Spur aufzeichnen, die am Song-Beginn nicht verwendet wird. Dann
können Sie das Einzählen nämlich wieder löschen, sobald es nicht mehr gebraucht wird. Nähere
Einzelheiten hierzu finden Sie unter Aufnahme der ersten Spur auf Seite 15.
Überspielen—Hierunter versteht man die Aufnahme auf eine weitere Spur, nachdem die erste
Spur bespielt wurde sowie das Hinzufügen weiterer Parts zu bereits aufgezeichneten Parts.
Selbstverständlich müssen die neuen Parts immer auf eine freie Spur aufgezeichnet werden. Der
Vorteil dieser Technik ist, daß man als Einzelner einen ganzen Song einspielen kann. Nähere
Einzelheiten hierzu finden Sie unter Überspielen auf Seite 16.
Abmischung—Dies ist der letzte Schritt einer Mehrspuraufnahme. Hier werden nämlich
erforderliche Klangkorrekturen vorgenommen, ein Effektsignal eingeschleift sowie die StereoPosition und der Pegel der Spuren eingestellt. Das fertige Stereo-Signal wird dann mit einem
DAT- oder MiniDisc-Recorder bzw. einem Cassettendeck aufgenommen. Dank der [FLIP]Taste des MT8XII können Sie außer den acht Spursignalen noch acht weitere Signalquellen (z.B.
MIDI-Instrumente) abmischen. Wenn Sie während der Abmischung auch die ST IN- und TAPE
IN-Buchsen zum Anschließen weiterer Signalquellen verwenden, stehen Ihnen stattliche 20
Kanäle für die Abmischung zur Verfügung. Nähere Einzelheiten hierzu finden Sie unter Abmischung auf Seite 18.
Mehrspuraufnahmen für Fortgeschrittene
Gruppenaufnahme—Inzwischen gilt dies bereits als fortschrittliches Aufnahmeprinzip,
obwohl es den natürlichsten Aufnahmevorgang darstellt. Unter einer Gruppenaufnahme versteht man schlicht und ergreifend, daß alle Musiker gleichzeitig aufgenommen werden. In der
Regel hat dieses Verfahren den Vorteil, daß ein “Gruppen-Sound” entsteht. Im Bedarfsfalle kann
man hinterher durch Ein- und Aussteigen etwas mißglückte Passagen einzelner Instrumente
nachbessern. Nähere Einzelheiten hierzu finden Sie unter Gruppenaufnahme auf Seite 45.
Ein-/Aussteigen (Punch In/Out)—Hierunter versteht man das Aufnehmen kurzer Ausschnitte als nachträgliche Korrektur bereits aufgenommener Parts. Der MT8XII bietet auch eine
automatische Punch-Funktion, die Sie verwenden sollten, wenn Sie gleichzeitig als Toningenieur und als Künstler aktiv sind. Nähere Einzelheiten hierzu finden Sie unter Von Hand einund aussteigen auf Seite 23.
Spurzusammenlegung (Ping-Pong)—Hierunter versteht man das Abmischen und
Kopieren mehrerer Spuren zu einer oder zwei anderen Spuren. Die dadurch überflüssig gewordenen Spuren kann man dann zum Aufnehmen weiterer Parts verwenden. Mithin brauchen Sie
sich bei Verwendung des MT8XII nicht auf acht Spuren zu beschränken, zumal Sie die Spurzusammenlegung auch mit einem Überspielvorgang kombinieren und also während der Kopie
weitere Parts aufnehmen können. Beispiel: Spur 1, 2 und 3 können abgemischt und zu Spur 5
kopiert werden, während gleichzeitig ein an Eingangskanal 4 angelegtes Signal mit aufgenommen wird. Das Ein- und Aussteigen kann man übrigens vor der eigentlichen Aufnahme proben.
Nähere Einzelheiten hierzu finden Sie unter Ping-Pong (Spurzusammenlegung) auf Seite 29.
MT8XII—Bedienungsanleitung
Ein Wort zur Abhöre
21
Synchronisation—Der MT8XII kann zum Synchronisieren eines MIDI-Sequenzers verwendet werden, so daß alle Parts, die sowieso von Synthesizern oder Samplern stammen, gar nicht
erst auf eine Spur aufgezeichnet werden, sondern immer Live zu den Spuren mitlaufen. Nähere
Einzelheiten hierzu finden Sie unter Der MT8XII & MIDI auf Seite 41.
Ein Wort zur Abhöre
Der MT8XII ist mit einem überaus flexiblen Abhörsystem ausgestattet, mit dem man sich fast
jedes beliebige Signal anhören kann. Einerseits können Sie zum Abhören einen Stereo-Kopfhörer, den Sie an die PHONES-Buchse anschließen und andererseits einen Stereo-Verstärker verwenden, den Sie mit den MONITOR OUT-Buchsen verbinden. Mit den MONITOR SELECTTasten suchen Sie sich dann das Signal aus, das Sie hören möchten und mit dem MONITOR
LEVEL-Regler können Sie seinen Signalpegel einstellen.
GROUP—Mit diesen Tasten können Sie die Gruppensummen als Abhörquelle wählen. In dem
Fall können Sie dann die an den Eingangskanälen anliegenden Signale, das an den ST IN-Buchsen anliegende Signal während der Aufnahme abhören. Beispiel: wenn Sie das Signal dreier Eingangskanäle auf eine einzige Spur aufzeichnen möchten, brauchen Sie eine Abmischung dieser
drei Signale, anhand derer Sie das richtige Lautstärkeverhältnis einstellen können. Das Signal
können Sie sich mit den GROUP-Tasten zurechtlegen.
Wenn nur die MONITOR SELECT GROUP [1–3] oder [2–4] Taste gedrückt ist, ist das Signal
der Abhöre mono. Damit wird nämlich sichergestellt, daß es sowohl links als auch rechts zu
hören ist. Wenn beide MONITOR SELECT GROUP-Tasten ([1–3] und [2–4]) gedrückt sind,
ist das Abhörsignal stereo. Somit können Sie das Stereosignal der Gruppe 1 und 2 bzw. 3 und 4
abhören.
STEREO—Mit dieser Taste wählen Sie als Abhörquelle die Stereo-Summe, also das Signal, das
an die STEREO OUT-Buchsen (und also an die Master-Maschine) angelegt wird. Außerdem
können Sie durch Drücken dieser Taste die Signale abhören, die nicht mit dem MT8XII aufgezeichnet werden, z.B. das Signal eines MIDI-Tongenerators, der von einem MIDI-Sequenzer
angesteuert wird. In dem Fall hören Sie den Tongenerator jedoch nur, während der MT8XII
andere Signale aufzeichnet. Bei der Endabmischung wird das Signal des Tongenerators dann zu
den Signalen der MT8XII-Spuren hinzugefügt und also ebenfalls zur Master-Maschine übertragen.
CUE— Mit dieser Taste können Sie die CUE-Summe abhören. Um welches Signal es sich dabei
handelt, können Sie mit der jeweiligen [FLIP]-Taste einstellen: Ist sie nicht gedrückt, liegt das
Signal der betreffenden Spur an den betreffenden CUE-Reglern an und wird zur CUE-Summe
übertragen; das Signal des MIC/LINE-Eingangs liegt dann am Eingangskanal (Entzerrung usw.)
an. Wenn die [FLIP]-Taste nicht gedrückt ist, liegt das Signal des MIC/LINE-Eingangs an den
CUE-Reglern und demnach auch an der CUE-Summe an; dann können Sie das Spursignal einer
eingehenderen Bearbeitung unterziehen.
Wenn das Spursignal an der CUE-Summe anliegt, ändert sich das angebotene Signal bei Aufnahme- oder Probebeginn. So hören Sie während der Wiedergabe die Signale, die auf Cassette
aufgezeichnet wurden. Wenn nichts aufgenommen wurde, gibt es auch nichts abzuhören.
Sobald die Aufnahme oder Probe gestartet wird, können Sie mit CUE jedoch die Signale abhören, die den Aufnahmespuren zugeordnet sind. Momentan ist dieser Unterschied wahrscheinlich noch etwas unklar, aber spätestens beim Ein- und Aussteigen werden Sie merken, wie sinnvoll dieses Prinzip ist.
Achtung: Man kann auch alle drei Abhörsignale zugleich aktivieren (GROUP, STEREO und
CUE). Dann besteht allerdings die Gefahr, daß Sie bestimmte Signale doppelt hören. Anfangs
ist es also besser, wenn Sie immer nur eine Abhörquelle wählen.
MT8XII—Bedienungsanleitung
22
4
Ein-/aussteigen (Punch In/Out)
Ein-/aussteigen (Punch In/Out)
In diesem Kapitel zeigen wir Ihnen die auf dem MT8XII belegten Ein- und Aussteigeverfahren.
Ein-/Aussteigen
Das Ein-/Aussteigeverfahren wird in der Regel dazu verwendet, bestimmte Stellen einer Aufnahme nachträglich zu korrigieren bzw. um an freien Stellen weitere Parts einzufügen. Mit dem
MT8XII können Sie sowohl automatisch als auch von Hand ein- und aussteigen. Ganz so eng
dürfen Sie “von Hand” übrigen nicht sehen, weil Sie auch mit einem optionalen Fußtaster einund aussteigen können und dann die Hände zum Spielen freibehalten. Wenn Sie nicht nur als
Toningenieur, sondern auch als Künstler wirken, ist das automatische Ein- und Aussteigen
wahrscheinlich am einfachsten. Nähere Einzelheiten hierzu finden Sie unter Automatisch einund aussteigen auf Seite 25.
Nachstehend zeigen wir Ihnen, welche Positionen zum Ein- und Aussteigen gebraucht werden.
Unbespielt
Vorspann
Hier wird aufgenommen
Einsteigepunkt
Unbespielt
Aussteige- Nachspann
punkt
Vorspann—Die Stelle, an der der automatische Ein-/Austeigevorgang gestartet wird.
Punch-In-Punkt—Die Stelle, an der die Aufnahme beginnt.
Punch-Out-Punkt—Die Stelle, an der die Aufnahme ausgeschaltet wird.
Nachspann—Der Auszug, der nach dem Aussteigen noch wiedergegeben wird (ungefähr 5
Sekunden).
Der Vor- und Nachspann werden nur beim automatischen Ein- und Aussteigen verwendet.
In obiger Abbildung befinden sich der Vor- und Nachspann an einer Stelle, die kein Signal enthält. Das sollten Sie ebenfalls so handhaben, weil das Ein- und Aussteigen niemals augenblicklich durchgeführt wird, weil sich der Löschkopf vor dem Aufnahme-/Wiedergabekopf befindet.
Somit wird ein etwa eine halbe Sekunde (0,3 Sekunden) langer Ausschnitt vor dem Ein- und
hinter dem Aussteigepunkt gelöscht – und dieser Auszug sollte nach Möglichkeit keine wichtigen Audio-Informationen enthalten. Folglich sollten Sie zum Einsteigen immer eine Stelle wählen, vor der mindestens eine halbe Sekunde nicht Wichtiges gelöscht werden kann, während sich
hinter dem Aussteigepunkt ebenfalls noch ein 0,5 Sekunden langer Freiraum befinden sollte.
Andernfalls kann nämlich das “Ende” bzw. der “Anfang” einer zuvor aufgezeichneten Phrase
gelöscht werden.
MT8XII—Bedienungsanleitung
Von Hand ein- und aussteigen
23
Von Hand ein- und aussteigen
Von Hand kann man auf drei Arten ein- und aussteigen: 1) durch Drücken der [REC/PAUSE]Taste, 2) durch Drücken einer [REC SELECT]-Taste oder 3) mit Hilfe eines optionalen Fußtasters. In allen drei Betriebsarten kann man den Vorgang mit Rehearse übrigens zuerst einmal
proben.
Ein-/aussteigen durch Drücken der [REC/PAUSE]Taste
1. Fahren Sie zu einer Position, die etwas vor der Stelle liegt, an der Sie einsteigen möchten.
2. Drücken Sie die [REC SELECT]-Taste der Spur, auf die Sie aufnehmen möchten.
Die Nummer dieser Spur erscheint nun in einem blinkenden Kreis.
3. Drücken Sie die [PLAY]-Taste, um die Wiedergabe zu starten.
Die Wiedergabe beginnt nun und die PLAY-Anzeige leuchtet.
4. Drücken Sie an der Stelle, wo Sie einsteigen möchten, die [REC/PAUSE]Taste.
Die Aufnahme beginnt nun und die REC/PAUSE-Diode leuchtet. Der Kreis, der die Nummer
der angewählten Spur umgibt, leuchtet ebenfalls.
Wenn Sie CUE als Abhörquelle gewählt haben (d.h. wenn die [FLIP]-Taste nicht gedrückt ist),
hören Sie bis zum Aufnahmebeginn das bereits auf der gewählten Spur vorhandene Signal.
Während der Aufnahme hören Sie jedoch das Signal, das gerade aufgezeichnet wird.
Statt der [REC/PAUSE]-Taste hätten Sie auch [REHE] drücken können, um den Probebetrieb
zu aktivieren. Dann hätten Sie den Vorgang zuerst einmal durchexerzieren können. Im
Rehearse-Betrieb leuchtet statt der REC/PAUSE-Diode selbstverständlich die REHE-Diode.
5. Drücken Sie an der Stelle, an der Sie aussteigen möchten, die [PLAY]-Taste.
Die Aufnahme wird nun ausgeschaltet und die REC-Dioden verschwinden wieder. Der Kreis
der angewählten Aufnahmespur blinkt wieder.
Das CUE-Abhörsignal (d.h. wenn die [FLIP]-Taste nicht gedrückt ist) enthält nun wieder das
zuvor auf die betreffende Spur aufgezeichnete Programm. – Die Wiedergabe wurde beim Ausschalten der Aufnahme nämlich nicht angehalten.
6. Drücken Sie die [STOP]-Taste, um die Wiedergabe anzuhalten.
Nachstehend sehen Sie, was beim Ein- und Aussteigen mit der [REC/PAUSE]-Taste geschieht.
Einsteigen
REC
SELECT
Aussteigen
8
7
6
5
4
3
2
1
Wiedergabe
PLAY
Aufnahme
REC/PAUSE
Wiedergabe
PLAY
STOP
MT8XII—Bedienungsanleitung
24
Ein-/aussteigen (Punch In/Out)
Ein-/Aussteigen mit den REC SELECT-Tasten
1. Fahren Sie zu einer Position, die etwas vor der Stelle liegt, an der Sie einsteigen möchten.
2. Schauen Sie nach, ob alle Spurdioden aus sind (d.h. es darf keine Spur angewählt sein).
3. Drücken Sie die [REC/PAUSE]-Taste.
Die REC/PAUSE-Diode blinkt nun und der Aufnahmepause-Betrieb wird aktiviert.
Statt der [REC/PAUSE]-Taste könnten Sie auch die [REHE]-Taste drücken, um den Probepause-Betrieb zu aktivieren. Mit der Probefunktion können Sie den geplanten Eingriff erst einmal durchspielen, ohne gleich aufzunehmen. Die nachfolgenden Bedienschritte gelten sowohl
für die Aufnahme als auch für die Probe. Nur leuchtet statt der REC/PAUSE-Diode dann die
REHE-Diode (oder umgekehrt).
4. Drücken Sie die [PLAY]-Taste, um die Wiedergabe zu starten.
Die Wiedergabe beginnt und die PLAY-Anzeige leuchtet. Die REC/PAUSE-Diode blinkt immer
noch, um Sie darauf hinzuweisen, daß die Aufnahme noch nicht “heiß ist”.
5. Drücken Sie an der Stelle, an der Sie aussteigen möchten, die [PLAY]-Taste.
Die Aufnahme wird nun ausgeschaltet und die REC/PAUSE-Diode verschwindet wieder. Der
Kreis der angewählten Aufnahmespur blinkt wieder.
Das CUE-Abhörsignal (d.h. wenn die [FLIP]-Taste nicht gedrückt ist) enthält nun wieder das
zuvor auf die betreffende Spur aufgezeichnete Programm. – Die Wiedergabe wurde beim Ausschalten der Aufnahme nämlich nicht angehalten.
Mit diesem Verfahren können Sie übrigens in mehrere Spuren einsteigen. Allerdings sollten Sie
immer nur eine [REC SELECT]-Taste drücken.
6. Drücken Sie an der Stelle, wo Sie aussteigen möchten, die [PLAY]-Taste.
Die Aufnahme wird nun ausgeschaltet und die REC/PAUSE-Diode erlischt wieder, während der
Kreis der angewählten Spur blinkt.
Wenn Sie CUE als Abhörquelle gewählt haben (d.h. wenn die betreffende [FLIP]-Taste nicht
gedrückt ist), hören Sie nun wieder das zuvor auf diese Spur aufgenommene Signal.
Statt mit der [PLAY]-Taste hätten Sie die Aufnahme auch durch Drücken der oben betätigten
[REC SELECT]-Taste ausschalten können. In dem Fall wäre der MT8XII dann wieder in den
Wiedergabebetrieb-bei-Aufnahmebereitschaft gewechselt, so daß Sie später noch einmal hätten
einsteigen können.
7. Drücken Sie die [STOP]-Taste, um die Wiedergabe anzuhalten.
Nachstehend sehen Sie, was beim Ein- und Aussteigen mit einer [REC SELECT]-Taste geschieht.
Einsteigen
REC
SELECT
Aufnahmepause
REC/PAUSE
Wiedergabe +
Aufnahmebereitschaft
PLAY
Aufnahme
REC SELECT
3
3
7
MT8XII—Bedienungsanleitung
Aussteigen
8
7
6
5
4
3
2
1
Wiedergabe
PLAY
STOP
Ein-/Aussteigen mit einem Fußtaster
25
Ein-/Aussteigen mit einem Fußtaster
1. Verbinden Sie einen optionalen Fußtaster mit der PUNCH I/O-Buchse.
2. Spulen Sie zu einer Stelle, die sich etwas vor der Position befindet, an der
Sie einsteigen möchten.
3. Drücken Sie die [REC SELECT]-Taste der Spur, in die Sie einsteigen möchten.
Um die betreffende Spurnummer herum blinkt nun ein Kreis.
4. Drücken Sie die [REC/PAUSE]-Taste.
Die REC/PAUSE-Diode blinkt, um anzuzeigen, daß der Aufnahmepause-Betrieb angewählt ist.
5. Betätigen Sie den Fußtaster, um die Wiedergabe zu starten.
Die Wiedergabe beginnt und die PLAY-Anzeige leuchtet. Die REC/PAUSE-Anzeige blinkt
jedoch immer noch.
6. Betätigen Sie den Fußtaster anschließend noch einmal an der Stelle, wo Sie
einsteigen möchten.
Die Aufnahme wird nun aktiviert und die REC/PAUSE-Diode leuchtet. Außerdem leuchtet der
Kreis, der die Nummer der gewählten Spur umgibt.
Wenn Sie als Abhörquelle das CUE-Signal gewählt haben (d.h. wenn die [FLIP]-Taste nicht
gedrückt ist), hören Sie die zuvor erstellte Aufnahme bis Sie den Fußtaster das zweitemal betätigen. Danach hören Sie das an den gewählten Eingangskanal angelegte Signal, d.h. den Part,
den Sie gerade einspielen.
7. Wenn die Passage ausgebügelt ist, betätigen Sie den Fußtaster noch einmal.
Hierdurch wird die Aufnahme wieder ausgeschaltet. Die REC/PAUSE-Diode geht gehen wieder
aus und der Kreis der gewählten Spur blinkt wieder.
Wenn Sie das CUE-Signal zum Abhören verwenden (d.h. wenn die [FLIP]-Taste nicht gedrückt
ist), hören Sie nun wieder das ursprüngliche Signal der Spur, aus der Sie gerade ausgestiegen
sind.
8. Drücken Sie die [STOP]-Taste, um auch die Wiedergabe wieder anzuhalten.
Nachstehend sehen Sie, was beim Ein- und Aussteigen mit dem Fußtaster geschieht.
Einsteigen
REC
SELECT
Aussteigen
8
7
6
5
4
3
2
1
Aufnahmepause
Wiedergabe
Aufnahme
REC/PAUSE
Wiedergabe
STOP
Automatisch ein- und aussteigen
Mit der Auto Punch In/Out-Funktion können Sie das Ein- und Aussteigen programmieren, so
daß Sie sich auf den Gesangs- oder Instrumentalpart konzentrieren können und sich nicht mehr
um das Tastendrücken zu kümmern brauchen. Wenn Sie möchten, können Sie einen optionalen
Fußtaster an die PUNCH I/O-Buchse anschließen und den Auto Punch-Vorgang anschließend
per Fuß starten.
MT8XII—Bedienungsanleitung
26
Ein-/aussteigen (Punch In/Out)
Einstellen der Punch In/Out-Punkte
1. Spulen Sie zu einer Stelle, die sich etwas vor der Position befindet, an der
Sie einsteigen möchten.
2. Drücken Sie die [AUTO PUNCH I/O]-Taste.
Hiermit stellen Sie den Beginn des Vorspanns ein. Die AUTO PUNCH I/O- und REHE-Anzeige
blinken nun.
3. Drücken Sie die [PLAY]-Taste (oder den Fußtaster), um die Wiedergabe zu
starten.
Die Wiedergabe beginnt und die PLAY-Anzeige leuchtet. Die REHE- und die IN-Anzeige blinken, während die REC/PAUSE-Diode schneller blinkt.
4. Drücken Sie an der Stelle, wo der MT8XII hinterher einsteigen soll, die [REC/
PAUSE]-Taste (oder den Fußtaster).
Die IN-Anzeige leuchtet nun, damit Sie wissen, daß der Einstiegspunkt (IN) eingestellt ist. Die
REHE- und OUT-Anzeige blinken, die PLAY-Anzeige blinkt schnell und die REC/PAUSEAnzeige erlischt.
5. Drücken Sie an der Stelle, an der der MT8XII aussteigen soll, die [PLAY]-Taste
(oder den Fußtaster).
Nun erscheint auch die OUT-Diode, und die PLAY-Anzeige leuchtet, um anzuzeigen, daß der
Aussteigepunkt ebenfalls gespeichert ist.
Die Wiedergabe läuft nach Drücken der [PLAY]-Taste noch etwa fünf Sekunden weiter.
Anschließend wird das Band zum Beginn des Vorspanns zurückgespult. Die IN- und OUTAnzeige verschwinden wieder und die REHE-Anzeige blinkt schnell, damit Sie wissen, daß alle
benötigten Positionen eingestellt sind.
Wenn Sie den Ein- und Austeigepunkt noch einmal einstellen möchten, drücken die [CLEAR]Taste und fahren mit dem 3. Schritt fort.
Wenn Sie den Beginn des Vorspanns an eine andere Stelle legen möchten, drücken Sie die
[AUTO PUNCH I/O]-Taste, um die Auto Punch In/Out-Funktion vollständig zu deaktivieren.
Beginnen Sie anschließend wieder mit dem 1. Schritt.
Nachstehend zeigen wir Ihnen, was beim Einstellen des Punch In- und Out-Punktes geschieht.
Vorspann
REC
SELECT
Einsteigepunkt
Aussteigepunkt
8
7
6
5
4
3
2
1
Wiedergabe
PLAY
Wiedergabe
REC/PAUSE
Wiedergabe
PLAY
AUTO
PUNCH I/O
oder
MT8XII—Bedienungsanleitung
Nachspann
oder
oder
Auto Punch In/Out proben
27
Auto Punch In/Out proben
Sobald der Punch In- und Out-Punkt eingestellt sind, können Sie den Auto Punch In/Out-Vorgang proben.
1. Drücken Sie die [REC SELECT]-Taste der Spur, auf die Sie aufnehmen möchten.
Die Nummer der betreffenden Spur wird nun mit Hilfe eines blinkenden Kreises angezeigt.
Wenn Sie CUE als Abhörquelle gewählt haben (d.h. wenn die [FLIP]-Taste nicht gedrückt ist),
hören Sie nun das Signal, das der gewählten Spur zugeordnet ist.
Wenn Sie das automatische Ein- und Aussteigen mehrmals proben möchten, drücken Sie die
[REPEAT]-Taste. Die REPEAT-Anzeige blinkt dann im Display.
2. Drücken Sie die [PLAY]-Taste (oder den Fußtaster), um die Auto PunchProbe zu starten.
Die Wiedergabe beginnt und die REHE-Anzeige blinkt, damit Sie wissen, daß der Wiedergabeprobe-Bereitschaftsbetrieb angewählt ist.
Am IN-Punkt steigt der MT8XII ein (hier beginnt allerdings nur die Probe). Die REHE-Anzeige
leuchtet und die IN-Anzeige erscheint im Display.
Wenn Sie CUE als Abhörquelle gewählt haben (d.h. wenn die [FLIP]-Taste nicht gedrückt ist),
hören Sie bis zum Einsteigen das zuvor auf die Spur aufgezeichnete Signal. Anschließend hören
Sie dann das Signal, das gerade am Eingang angeboten wird.
An der eingestellten OUT-Stelle steigt der MT8XII wieder aus (hier wird das allerdings nur
geprobt). Die REHE-Anzeige erlischt wieder und die OUT-Anzeige erscheint im Display.
Die Wiedergabe wird noch bis zum Ende des Nachspanns fortgesetzt. Anschließend wird die
Cassette zum Beginn des Vorspanns zurückgespult. Außerdem wechselt der MT8XII in den
Auto Punch-Probebereitschaftsbetrieb. Drücken Sie die [PLAY]-Taste, wenn Sie den Vorgang
noch einmal proben möchten oder fahren Sie fort mit dem nächsten Abschnitt, um tatsächlich
ein- und auszusteigen.
Wenn Sie im 1. Schritt die [REPEAT]-Taste gedrückt haben, wiederholt der MT8XII den Probevorgang, bis Sie die [STOP]-Taste drücken. Wenn Sie während des Punch In/Out-Vorgangs
die [STOP]-Taste drücken, wird das Band angehalten. Anschließend spult der MT8XII zurück
zum Beginn des Vorspanns.
Nachstehend sehen Sie, wie der Auto Punch-Probebetrieb vor sich geht.
Vorspann
REC
SELECT
Einsteigepunkt
Aussteigepunkt
Nachspann
8
7
6
5
4
3
2
1
Wiedergabe +
Probebereitschaft
Probe
Wiedergabe
PLAY
oder
MT8XII—Bedienungsanleitung
28
Ein-/aussteigen (Punch In/Out)
Und jetzt die wirkliche Auto Punch-Aufnahme
Dieser Abschnitt stellt eine Fortsetzung des Abschnitts Auto Punch In/Out proben dar.
1. Drücken Sie die [REC/PAUSE]-Taste.
Die REC/PAUSE-Anzeige blinkt nun. Der Auto Punch-Aufnahmebereitschaftsbetrieb ist angewählt.
2. Drücken Sie die [PLAY]-Taste (oder den Fußtaster), um den Auto Punch In/
Out-Vorgang zu starten.
Die Wiedergabe beginnt und die PLAY-Anzeige leuchtet. Die REC/PAUSE-Anzeige blinkt, um
anzuzeigen, daß sich der MT8XII im Aufnahmebereitschaftsbetrieb befindet.
Am IN-Punkt steigt der MT8XII ein (d.h. die Aufnahme beginnt). Die REC/PAUSE-Anzeige
leuchtet statt zu blinken und die IN-Anzeige erscheint im Display.
Wenn Sie CUE als Abhörquelle gewählt haben (d.h. wenn die [FLIP]-Taste nicht gedrückt ist),
hören Sie bis zum Einsteigen das zuvor auf die Spur aufgezeichnete Signal. Anschließend hören
Sie dann das Signal, das gerade aufgenommen wird.
An der eingestellten OUT-Stelle steigt der MT8XII wieder aus (d.h. die Aufnahme wird ausgeschaltet). Die REC/PAUSE-Anzeige erlischt wieder und die OUT-Anzeige erscheint im Display.
Die Wiedergabe wird noch bis zum Ende des Nachspanns fortgesetzt. Anschließend wird die
Cassette zum Beginn des Vorspanns zurückgespult. Drücken Sie die [PLAY]-Taste, wenn Sie sich
die Korrektur anhören möchten.
Nachstehend sehen Sie, was beim automatischen Ein- und Aussteigen geschieht.
Vorspann
REC
SELECT
Einsteigepunkt
Nachspann
8
7
6
5
4
3
2
1
Wiedergabe +
Aufnahmebereitschaft
REC/PAUSE
PLAY
oder
MT8XII—Bedienungsanleitung
Aussteigepunkt
Aufnahme
Wiedergabe
Ping-Pong (Spurzusammenlegung)
5
29
Ping-Pong (Spurzusammenlegung)
Wenn man bereits aufgezeichnete Spuren abmischt und gemeinsam zu einer freien Spur kopiert
(Ping-Pong), werden wieder Spuren für neue Aufnahmen frei. Wie bereits gesagt, wird die Spurgruppe zu einer noch freien Spur kopiert. Obwohl der MT8XII “nur” acht Spuren bietet, können
Sie bei Anwendung des Ping-Pong-Verfahrens weitaus mehr als nur acht Parts aufzeichnen.
Allerdings sollten Sie beachten, daß man zusammengelegte Parts nicht mehr separat abmischen
kann. Das sollten Sie also bereits bei der Zusammenlegung tun, indem Sie sie wunschgemäß
entzerren, ihren Pegel richtig einstellen und eventuell Effekt verwenden. In nachstehender
Abbildung erfahren Sie, wie der Ping-Pong-Vorgang funktioniert.
Spur 8
Spur 7
Spur 6
Spur 5
Quellspuren
Spur 4
Spur 3
Spur 2
Spur 1
1
2
GAIN
3
GAIN
LINE
MIC
HIGH
GAIN
LINE
MIC
HIGH
–12
+12
FREQ
250
5k
+12
–12
250
+12
5k
–12
–12
+12
AUX
1
+12
–12
10
+12
0
10
0
10
CUE
L
10
TAPE
FLIP
MIC/
LINE
10
0
10
CUE
P
A
N
R
0
MIC/
LINE
+12
0
AUX
2
P
A
N
R
L
E
V
E
L
TAPE
–12
10
P
A
N
L
+12
AUX
1
0
AUX
2
CUE
5k
–12
LOW
AUX
1
0
+12
250
MID
LOW
AUX
2
–12
FREQ
MID
LOW
MIC
HIGH
–12
FREQ
MID
LINE
L
R
L
E
V
E
L
0
MIC/
LINE
TAPE
10
TAPE
FLIP
MIC/
LINE
L
E
V
E
L
0
MIC/
LINE
TAPE
10
TAPE
FLIP
MIC/
LINE
PAN
PAN
PAN
L
R
ODD
EVEN
GROUP ASSIGN
L
R
ODD
EVEN
GROUP ASSIGN
L
R
ODD
EVEN
GROUP ASSIGN
1
2
3
4
1
2
3
4
1
2
3
PEAK
PEAK
PEAK
SIGNAL
SIGNAL
SIGNAL
10
10
10
9
9
9
8
8
8
7
7
7
6
6
6
5
5
5
4
4
4
3
3
3
2
2
2
1
1
1
0
0
0
1
Zielspur
2
3
4
Spur 8
Spur 7
Spur 6
Spur 5
Spur 4
Spur 3
Spur 2
Spur 1
MT8XII—Bedienungsanleitung
30
Ping-Pong (Spurzusammenlegung)
Vorbereitung für die Spurzusammenlegung
1. Drücken Sie die [RTZ]-Taste, um zum Beginn des Stücks zurückzukehren.
2. Drücken Sie die [FLIP]-Taste aller Spuren, die zusammengelegt werden sollen (die Quellspuren).
Hiermit ordnen Sie die betreffenden Spursignale den Eingangskanälen zu.
3. Stellen Sie die Fader der Quellspuren auf 7–8.
4. Nun müssen Sie das Signal dieser Spuren mit den GROUP ASSIGN-Tasten
und PAN-Reglern der Zielspur zuordnen.
Unter Aufnahme der ersten Spur auf Seite 15 finden Sie nähere Hinweise zur Einstellung der
GROUP ASSIGN-Tasten und PAN-Regler.
5. Drücken Sie die [REC SELECT]-Taste der Zielspur.
Um die Nummer dieser Spur blinkt nun ein Kreis.
6. Drücken Sie die MONITOR SELECT [GROUP]-Taste, die der Zielspur entspricht.
Hiermit wählen Sie das Signal dieser Spur als Abhörquelle.
7. Stellen Sie den MONITOR LEVEL-Regler wunschgemäß ein.
Proben der Spurzusammenlegung
8. Drücken Sie die [REHE]-Taste.
Die REHE-Anzeige leuchtet nun im Display und der Kreis der Zielspur leuchtet statt zu blinken.
9. Drücken Sie die [PLAY]-Taste, um die Probe zu starten.
Die Probe beginnt und die PLAY-Anzeige leuchtet.
Im Prinzip hören Sie nun die Abmischung der Quellspuren.
10. Regeln Sie die Balance dieser Spuren mit den Fadern und entzerren Sie sie
nötigenfalls.
Wiederholen Sie die Probe so oft, bis Ihnen die Abmischung aufnahmereif erscheint.
Eigentliche Spurzusammenlegung
11. Drücken Sie die [RTZ]-Taste, um zum Beginn des Stückes zurückzuspulen.
12. Drücken Sie die [REC/PAUSE]-Taste.
Die REC/PAUSE-Anzeige leuchtet und der Kreis, der die Nummer der Zielspur anzeigt, leuchtet
ebenfalls.
13. Drücken Sie die [PLAY]-Taste, um die Aufnahme zu starten.
Die Aufnahme beginnt und die PLAY-Diode leuchtet.
14. Am Ende des Stückes müssen Sie die [STOP]-Taste drücken.
MT8XII—Bedienungsanleitung
Kontrolle der Spurzusammenlegung
31
Kontrolle der Spurzusammenlegung
15. Drücken Sie die [RTZ]-Taste, um zum Beginn des Stückes zurückzuspulen.
16. Drücken Sie die MONITOR SELECT [GROUP]-Taste, die Sie vorhin betätigt
haben, weil Sie das Signal der Zielspur abhören wollten.
17. Drücken Sie die MONITOR SELECT [CUE]-Taste.
18. Schalten Sie die [FLIP]-Taste der Zielspur (hier also von Eingangskanal 5, der
Spur 5 zugeordnet ist) wieder aus.
19. Stellen Sie den CUE LEVEL-Regler der Zielspur ungefähr in die Mitte.
20. Drücken Sie die [PLAY]-Taste, um die Wiedergabe zu starten.
Im Prinzip hören Sie nun das Signal der Spur, auf die Sie das Ping-Pong-Signal aufgenommen
haben.
Anmerkungen zur Spurzusammenlegung
•
•
•
Während der Spurzusammenlegung müssen Sie mehrere Dinge beachten:
Das Signal der Zielspur kann nicht mit dem der übrigen zusammengelegt werden. Will heißen: Die Zielspur kann nicht gleichzeitig als Quellspur fungieren. Wenn Sie das trotzdem versuchen, kommt es zu Rückkopplung, die sich als unangenehmer Pfeifton bemerkbar macht.
Am besten legen Sie eine “zusammengelegte Spur” nicht noch einmal mit anderen Spuren
zusammen – oder zumindest nicht zu oft. Bei mehrfachen Zusammenlegungen läßt die
Klangqualität nämlich rapide nach.
Vermeiden Sie nach Möglichkeit Zusammenlegungen auf Zielspuren,
8
die sich unmittelbar neben den Quellspuren befinden und also von
4
7
demselben Kopf gelesen werden. Sie können Spur 4 jedoch getrost zu
3
6
Spur 5 überspielen, weil sich diese beiden Spuren auf zwei verschie2
denen Kopfhälften befinden. Siehe Abbildung.
5
1
In der Abbildung hier unten zeigen wir drei Ping-Pong-Kombinationen, die Sie vermeiden sollten und drei weitere, die Sie bedenkenlos
verwenden können.
Vermeiden
In Ordnung
Spur 8
Spur 8
Spur 8
Spur 8
Spur 7
Spur 7
Spur 7
Spur 7
Spur 6
Spur 6
Spur 6
Spur 6
Spur 5
Spur 5
Spur 5
Spur 5
Spur 4
Spur 4
Spur 4
Spur 4
Spur 3
Spur 3
Spur 3
Spur 3
Spur 2
Spur 2
Spur 2
Spur 2
Spur 1
Spur 1
Spur 1
Spur 1
Spur 8
Spur 8
Spur 8
Spur 8
Spur 7
Spur 7
Spur 7
Spur 7
Spur 6
Spur 6
Spur 6
Spur 6
Spur 5
Spur 5
Spur 5
Spur 5
Spur 4
Spur 4
Spur 4
Spur 4
Spur 3
Spur 3
Spur 3
Spur 3
Spur 2
Spur 2
Spur 2
Spur 2
Spur 1
Spur 1
Spur 1
Spur 1
Spur 8
Spur 8
Spur 8
Spur 8
Spur 7
Spur 7
Spur 7
Spur 7
Spur 6
Spur 6
Spur 6
Spur 6
Spur 5
Spur 5
Spur 5
Spur 5
Spur 4
Spur 4
Spur 4
Spur 4
Spur 3
Spur 3
Spur 3
Spur 3
Spur 2
Spur 2
Spur 2
Spur 2
Spur 1
Spur 1
Spur 1
Spur 1
MT8XII—Bedienungsanleitung
32
Ping-Pong (Spurzusammenlegung)
Spurzusammenlegung mit gleichzeitigem
Überspielen
Es ist auch durchaus mögliche, während der Spurzusammenlegung noch einen weiteren Part
live dazuzuspielen und mit aufzunehmen. Somit sparen Sie einen Überspielvorgang. In nachstehender Abbildung werden Spur 1, 2 und 3 zum Beispiel zu Spur 4 kopiert, während über Eingangskanal 4 noch ein weiteres Signal hinzugefügt wird.
Spur 8
Spur 7
Spur 6
Spur 5
Quellspuren
Spur 4
Spur 3
Spur 2
Spur 1
1
2
GAIN
3
GAIN
LINE
MIC
HIGH
GAIN
LINE
MIC
HIGH
–12
+12
FREQ
250
–12
5k
+12
–12
250
+12
–12
+12
+12
0
10
0
10
R
0
MIC/
LINE
10
0
TAPE
FLIP
MIC/
LINE
10
0
10
CUE
R
0
MIC/
LINE
10
TAPE
FLIP
MIC/
LINE
10
0
10
CUE
P
A
N
L
R
0
MIC/
LINE
10
L
E
V
E
L
TAPE
+12
0
AUX
2
P
A
N
L
+12
–12
AUX
1
0
10
L
E
V
E
L
TAPE
+12
AUX
2
CUE
5k
–12
LOW
–12
10
P
A
N
L
+12
AUX
1
0
+12
250
MID
–12
+12
AUX
2
CUE
5k
LOW
–12
MIC
–12
P
A
N
L
R
0
MIC/
LINE
10
L
E
V
E
L
TAPE
TAPE
FLIP
MIC/
LINE
L
E
V
E
L
TAPE
TAPE
FLIP
MIC/
LINE
PAN
PAN
PAN
PAN
L
R
ODD
EVEN
GROUP ASSIGN
L
R
ODD
EVEN
GROUP ASSIGN
L
R
ODD
EVEN
GROUP ASSIGN
L
R
ODD
EVEN
GROUP ASSIGN
1
2
3
4
1
2
3
4
1
2
3
4
1
2
3
PEAK
PEAK
PEAK
PEAK
SIGNAL
SIGNAL
SIGNAL
SIGNAL
3
4
10
10
10
9
9
9
8
8
8
7
7
7
6
6
6
5
5
5
4
4
4
3
3
3
2
2
2
1
1
0
0
1
Signalquelle,
die überspielt
wird
FREQ
250
AUX
1
AUX
2
+12
MID
–12
LINE
HIGH
–12
5k
LOW
AUX
1
MIC
FREQ
MID
LOW
GAIN
LINE
HIGH
FREQ
MID
4
4
1
0
2
Zielspur
Spur 8
Spur 7
Spur 6
Spur 5
Spur 4
Spur 3
Spur 2
Spur 1
1. Verbinden Sie die Signalquelle mit einem Eingangskanal, den Sie für die
Spurzusammenlegung nicht brauchen (d.h. mit einem Eingangskanal, der
keiner “Quell”-Spur zugeordnet ist). Deshalb haben wir in obigem Beispiel
Eingangskanal 4 gewählt.
2. Stellen Sie den GAIN-Regler ordnungsgemäß ein.
3. Drücken Sie die [FLIP]-Taste von Kanal 1, 2 und 3 (um sie einzuschalten).
4. Schalten Sie die [FLIP]-Taste von Eingangskanal 4 und 5 aus.
5. Stellen Sie die Fader auf 7–8.
6. Ordnen Sie die Quellespuren mit den betreffenden GROUP ASSIGN-Tasten
und PAN-Reglern der Zielspur zu.
7. Alles Weitere erfahren Sie unter Vorbereitung für die Spurzusammenlegung auf
Seite 30.
Proben Sie die Zusammenlegung erst einmal, damit Sie den Pegel der Quellspuren sowie der
zusätzlichen Signalquelle wunschgemäß einstellen können.
MT8XII—Bedienungsanleitung
Effekte verwenden
6
33
Effekte verwenden
Die AUX SEND-Buchsen erlauben die Verwendung externer Effektproessoren mit dem
MT8XII. Sie könnten bereits bei der Aufnahme und der Spurzusammenlegung Effekte verwenden, aber in der Regel wird das erst während der Abmischung getan. Ein Halleffekt (Reverb) ist
für Abmischungen unentbehrlich, weil man ihn einerseits für mehrere Signalquellen verwenden
kann, während er dem Klangbild andererseits mehr Relief verleiht.
Mit den AUX-Reglern der Kanalzüge bestimmen Sie die Lautstärke der Signale, die zum externen Effektprozessor gesendet werden. Die Ausgänge des externen Effektprozessors können Sie
dann mit den ST INPUT-Buchsen verbinden. Selbstverständlich muß während der Abmischung auf eine geeignete Balance zwischen dem Originalsignal der Spuren und dem Effektsignal des externen Prozessors geachtet werden.
Das Signal für die Effektwege wird jeweils hinter den Kanalfadern abgegriffen (“Post Fader”).
Mithin müssen Sie nicht nur den betreffenden AUX-Regler, sondern auch den dazugehörigen
Kanalfader auf einen angemessenen Wert stellen. Diese “Post Fader-Schaltung” hat den Vorteil,
daß sich der Effektanteil bei einer Lautstärkeänderung mit einem Kanalfader im gleichen Verhältnis ändert wie die Lautstärke.
1. Verbinden Sie eine AUX SEND-Buchse des MT8XII mit dem Eingang des
externen Effektprozessors.
2. Verbinden Sie die Stereo-Ausgänge des Effektprozessors mit den ST INBuchsen des MT8XII.
Das Signal der linken ST IN-Buchse wird an die linke Stereo-Summe sowie an Gruppe 1 und 3
angelegt, während das Signal des rechten ST IN-Eingangs an die rechte Stereo-Summe und
Gruppe 2 und 4 angelegt wird. Wenn Sie das bearbeitete Signal also sowohl links als auch rechts
hören bzw. sowohl an die ungeradzahlige als auch die geradzahlige Gruppe anlegen möchten,
müssen Sie den Effektprozessor mit beiden ST IN-Buchsen verbinden (also L und R).
Nachstehend zeigen wir Ihnen, wie man einen externen Effektprozessor an den MT8XII
anschließt. Um die Abbildung nicht zu kompliziert zu gestalten, haben wir alle hier nicht relevanten Anschlußmöglichkeiten weggelassen.
Effektprozessor 2
Effektprozessor 1
88
88
Eingang
Eingang
StereoAusgänge
STEREO INPUT (UNBAL)
LINE INPUT (UNBAL)
14
13
12
11
10
9
R
L
R
L
R
L
AUX SEND
2
1
STEREO OUT
R
L
StereoAusgänge
MONITOR OUT
R
L
8
7
MIC/LINE INPUT
5
6
4
3
INSERT I/O
2
INSERT I/O
1
MIC/LINE INPUT (BAL)
TAPE IN
R
L
8
7
6
TAPE OUT / GROUP OUT
5
4
3
2
1
1:GND
2:HOT
3:COLD
2
POWER
ON/ OFF
AC IN
OUT
SYNC
IN
INPUT LEVEL
1
+48V ON OFF
PHANTOM POWER
MT8XII—Bedienungsanleitung
34
Effekte verwenden
Effekte während der Abmischung verwenden
1. Um das Signal eines Kanals auch zu einem Effektprozessor zu senden, müssen Sie Kanalfader auf 7–8 stellen und den AUX-Regler dem gewünschten
Hallanteil entsprechend einstellen.
Das Signal des Eingangskanals wird zum Effektprozessor und der Stereo-Summe gesendet.
2. Stellen Sie den Effektprozessor wunschgemäß ein.
3. Verwenden Sie zum Einstellen der Lautstärke des Effektsignals den ST
INPUT-Pegelregler.
Mit diesem Regler können Sie die Balance zwischen den unbearbeiteten Signalen und dem
Effektsignal bestimmen. Mit den Kanalfadern bestimmen Sie den Pegel der Spur- und anderen
angebotenen Signale. Stellen Sie den MONITOR SELECT-Schalter auf GROUP, um beide
Signaltypen (Original und Effekt) zu hören.
Mit dem AUX-Regler der übrigen Kanalzüge können Sie auch die Signale mit Effekt versehen.
Effekte während der Aufnahme verwenden
1. Um das Signal eines Eingangskanals zu einem externen Effektprozessor senden zu können, müssen Sie die [FLIP]-Taste des betreffenden Kanalzugs
drücken, den Fader auf 7–8 stellen und mit dem AUX-Regler den Effektanteil
bestimmen.
Das Signal des Eingangskanals wird nun über die betreffende AUX SEND-Buchse an den Effektprozessor angelegt.
2. Ordnen Sie das Signal des Eingangskanals mit den GROUP ASSIGN-Tasten
der gewünschten Gruppe zu.
Der Eingangskanal wird nun an die betreffende Gruppe angelegt.
3. Stellen Sie den Effektprozessor wunschgemäß ein.
4. Um das unbearbeitete Signal auf eine Spur aufnehmen zu können, drücken
Sie die ST INPUT GROUP ASSIGN-Taste, die der GROUP ASSIGN-Taste entspricht, die Sie im 2. Schritt gedrückt haben. Erhöhen Sie anschließend die
Einstellung des ST INPUT-Pegelreglers.
Mit dem ST INPUT-Pegelregler können Sie die gewünschte Balance zwischen dem unbearbeiteten und dem Effektsignal herstellen. Verwenden Sie den Fader des Eingangskanals, um den
Pegel des betreffenden Signals zu erhöhen. Stellen Sie die MONITOR SELECT-Taste auf
GROUP, um beide Signale (Original und Effekt) zu hören.
Sobald die Balance Ihren Vorstellungen entspricht, können Sie die Aufnahme starten.
Effekte und Spurzusammenlegung
1. Um das Signal eines Eingangskanals zu einem externen Effektprozessor senden zu können, müssen Sie die [FLIP]-Taste des betreffenden Kanalzugs
drücken, den Fader auf 7–8 stellen und mit dem AUX-Regler den Effektanteil
bestimmen.
Das Signal des Eingangskanals wird nun über die betreffende AUX SEND-Buchse an den Effektprozessor angelegt.
2. Verwenden Sie die GROUP ASSIGN-Tasten, um das Signal der gewünschten
Zielgruppe zuzuordnen.
Das Signal des Eingangskanals wird nun an diese Gruppe angelegt.
3. Stellen Sie den Effektprozessor wunschgemäß ein.
MT8XII—Bedienungsanleitung
Einschleifen von Signalprozessoren (über Insert)
35
4. Um auch das Effektsignal zu der Zielspur zu senden, müssen Sie die ST
INPUT GROUP ASSIGN-Taste drücken, die der im 2. Schritt betätigten
GROUP ASSIGN-Taste entspricht. Regeln Sie die Lautstärke des Effektsignals
mit dem ST INPUT-Pegelregler.
Der ST INPUT-Pegelregler dient zum Herstellen der gewünschten Balance zwischen dem Originalsignal des Eingangskanals und dem Effektsignal. Um den Pegel des Originalsignals anzuheben, verwenden Sie bitte den betreffenden Kanalfader. Stellen Sie die MONITOR SELECTTaste auf GROUP, um beide Signale zu hören.
Wenn die Balance nach Zufriedenheit eingestellt ist, können Sie die Spurzusammenlegung starten.
Einschleifen von Signalprozessoren (über Insert)
Eingangskanal 1 und 2 sind mit einer INSERT I/O-Buchse ausgestattet, über die Sie externe
Signalprozessoren in den Signalweg des betreffenden Kanals “einschleifen” können. In der Regel
werden Sie an diese Buchsen wohl einen Kompressor, einen Begrenzer (Limiter) oder ein Noise
Gate anschließen, obwohl auch durchaus ein Hall- oder Echogerät verwendet werden könnte.
Die INSERT I/O-Buchsen sind als TRS-Klinkenbuchsen ausgeführt (Spitze, Ring, Mantel) und
stellen eine Zweirichtungsverbindung dar: die Spitze überträgt das Signal des betreffenden
MT8XII-Kanals zum Effektprozessor. Der Ring dient hingegen zum Empfangen des Effektausgangssignals, das dann in den Signalweg des betreffenden Kanals geleitet wird (da es sich um
eine Schleife handelt, heißt dieser Vorgang in der Fachwelt einschleifen). Bitte beachten Sie, daß
Sie für dieses Verfahren ein spezielles Kabel brauchen. Nachstehend zeigen wir Ihnen, wie das
Kabel bedrahtet sein muß, falls Sie bereits den Lötkolben in der Hand haben.
Prozessoreingang
Zu der INSERT I/O-Buchse
Mantel
Spitze
Mantel
Ring (Rückweg)
Spitze (Hinweg)
Prozessorausgang
MT8XII—Bedienungsanleitung
36
Effekte verwenden
In der nachstehenden Abbildung sehen Sie, wie ein externer Effektprozessor über die INSERTBuchsen in den Signalweg eingeschleift wird. Um das Ganze so klar wie möglich zu gestalten,
haben wir alle hier irrelevanten Verbindungen weggelassen.
Signalprozessor
88
Ausgang
Eingang
Einschleifkabel
STEREO INPUT (UNBAL)
LINE INPUT (UNBAL)
14
13
12
11
10
9
R
L
R
L
R
L
AUX SEND
2
1
STEREO OUT
R
L
MONITOR OUT
R
L
8
7
MIC/LINE INPUT
5
6
4
3
INSERT I/O
2
INSERT I/O
1
MIC/LINE INPUT (BAL)
TAPE IN
R
L
8
7
6
TAPE OUT / GROUP OUT
5
4
3
2
1
1:GND
2:HOT
3:COLD
2
POWER
ON/ OFF
AC IN
OUT
SYNC
IN
INPUT LEVEL
1
+48V ON OFF
PHANTOM POWER
Wenn der Effekt erst einmal eingeschleift ist, können Sie den betreffenden Kanal wie gehabt
bedienen. Das an den Effektprozessor angelegte Signal wird hinter der Entzerrung abgegriffen,
während die Effektausgabe vor dem betreffenden Kanalfader wieder in den Eingangskanal geleitet wird. Das bearbeitete Signal kann dann den gewünschten Gruppen, der Stereo-Summe und/
oder den AUX SEND-Buchsen zugeordnet werden.
MT8XII—Bedienungsanleitung
Geschwindigkeit & Tips für die Abmischung
7
37
Geschwindigkeit & Tips für die
Abmischung
Spielen mit der Geschwindigkeit
Die Bandlaufgeschwindigkeit kann geändert werden, was zur Folge hat, daß sich auch die Tonhöhe der bereits aufgezeichneten Signale ändert.
1. Halten Sie die Wiedergabe zuerst einmal an.
Am besten halten Sie die Wiedergabe jeweils an, bevor Sie den VARI- oder FIX-Betrieb wählen.
2. Drücken Sie die [VARI]-Taste.
Die VARI-Anzeige leuchtet nun.
3. Drücken Sie die [PLAY]-Taste, um die Wiedergabe zu starten.
4. Mit dem Geschwindigkeitsregler können Sie nun die Geschwindigkeit erhöhen oder verringern.
5. Um wieder die Normalgeschwindigkeit zu wählen, drücken Sie die [FIX]Taste. Hierdurch wird wieder der FIX-Betrieb gewählt.
Bitte beachten Sie, daß die Geschwindigkeit auch bei mittiger Arretierung des Geschwindigkeitsreglers nie exakt der FIX-Geschwindigkeit entspricht.
Sehen wir uns nun einmal ein paar Einsatzmöglichkeiten der Geschwindigkeitsregelung an:
Im Studio wird oft mit der Geschwindigkeit gespielt – und nicht nur um Zeichentrickstimmen
usw. zu fabrizieren. Wenn z.B. ein kaum stimmbares Instrument aufgezeichnet werden soll, ist
es oftmals einfacher, die Aufnahme etwas schneller oder langsamer als normal laufen zu lassen,
weil dann die Tonhöhe der Mehrspuraufnahme an die Stimmung des renitenten Instrumentes
angeglichen wird. Sagen wir, die Gitarre, das Schlagzeug und der Baß sind bereits im Kasten und
Sie begeben sich an einen Ort, wo ein Klavier steht. Dort merken Sie, daß es etwas tiefer
gestimmt ist als die bereits aufgenommenen Parts. Also verringern Sie den Pitch-Wert des
MT8XII so weit, bis die Stimmung der Gitarre und des Basses mit der des Klaviers übereinstimmen. Der Pianist muß dann zwar eine Idee langsamer spielen, aber wenn Sie die Aufnahme hinterher wieder bei Normalgeschwindigkeit wiedergeben, merkt niemand etwas.
Zwar kann man mit der Pitch-Funktion aus einem “Wand’ring Star” keinen Caruso machen,
aber wenn der Sänger einen schlechten Tag erwischt hat, können Sie ihm helfen, die hohen
Noten im Outtro doch sauber auf Cassette zu bekommen. Auch hier beruht der Kunstgriff auf
einer Verringerung des Aufnahmetempos, was also bedeutet, daß der Sänger etwas langsamer
zu Werke gehen muß, dafür aber tiefer singen kann. Hinterher stellen Sie die Geschwindigkeit
wieder auf FIX, und schon erreicht der Song mühelos seinen Höhe(n)punkt.
Mogeln kann man mit der Pitch-Funktion übrigens auch. Wenn Sie sich zum Beispiel ein Gitarrensolo ausgedacht haben, das zwar bei der Probe klappt, aber bei der Aufnahme nicht lupenrein
ist, können Sie den Pitch-Wert herabsetzen und die Gitarre dementsprechend tiefer stimmen.
Wie oben bereits erwähnt, geht alles dann ein bißchen langsamer – und Ihr Solo wird ein Bombenerfolg.
MT8XII—Bedienungsanleitung
38
Geschwindigkeit & Tips für die Abmischung
Tips für die Abmischung
In diesem Abschnitt geben wir Ihnen noch ein paar Tips für eine gelungene Abmischung.
•
Eingänge—Wenn Sie sich ans Abmischen machen, müssen Sie alle [FLIP]-Tasten drücken,
damit das Signal der acht Spuren an die Stereo-Summe angelegt wird. Wenn Sie zusätzlich die
ST INPUT-Buchsen verwenden, können Sie auch die eventuell vorhandenen externen Effektprozessoren an den MT8XII anschließen. Damit hätten Sie also schon einmal 14 Eingangskanäle. Wenn Sie aber noch weitere Signalquellen abmischen möchten, können Sie auch die
CUE-Signale mit einbeziehen. Wenn die [FLIP]-Taste eines Eingangskanals gedrückt ist, wird
das an der MIC/LINE-Buchse anliegende Signal dem CUE LEVEL- und CUE PAN-Regler
zugeordnet. Dann brauchen Sie nur noch die [CUE MIX TO STEREO]-Taste einzuschalten,
um auch das Signal der CUE-Summe an die Stereo-Summe anzulegen. Damit verfügen Sie
dann insgesamt über 20 Eingangskanäle.
•
Richtige Balance—Bestimmt wissen Sie schon ungefähr, wie die fertige Abmischung klingen soll, auch wenn jedes Stück einen eigenen Charakter hat. Am besten schieben Sie alle
Kanalfader zur 7–8 Marke. Damit erzielen Sie nicht nur den besten Fremdspannungsabstand,
sondern behalten außerdem noch ein wenig Reserve, wenn ein Part plötzlich untergeht.
Außerdem ist es oftmals besser, wenn Sie den Pegel der übrigen Instrumente etwas reduzieren,
falls ein Part kaum hörbar ist. Denn wenn Sie den Pegel immer weiter anheben, bleibt Ihnen
bald keine Reserve mehr. Achten Sie immer auf die richtige Balance: nichts darf zu laut sein,
aber auch nichts zu leise. Was man unbedingt hören muß (z.B. Gesang oder Solo), sollte auch
hörbar sein; die Begleitung gehört eher in den Hintergrund.
•
Panorama—Mit den PAN-Reglern können Sie die Signale im Stereobild verteilen. Dadurch
bekommen die einzelnen Instrumente nämlich mehr Raum. Der Baß und der Gesang befinden sich in der Regel in der Mitte. Aber die Rhythmusgitarre können Sie zum Beispiel links
anordnen, während die Sologitarre oder das Klavier eher von rechts kommen.
•
Ausgewogenes Klangbild—Die Entzerrung sollten Sie dazu verwenden, bestimmte Frequenzschwerpunkte eines Instruments etwas zu reduzieren. Instrumente mit ähnlichem Frequenzgang bewirken sehr oft Überlagerungen in bestimmten Frequenzbändern, die man tunlichst vermeiden sollte. Verwenden Sie die Entzerrung dann zum Verringern dieser Überlagerungen. Das Klangbild sollte ausgewogen sein, damit die tiefen, mittleren und hohen Frequenzen ungefähr dieselbe Energie enthalten. Zuviel Baß oder Höhen führen sehr schnell zu
Ermüdungserscheinungen. Überhaupt sollten Sie mit der Entzerrung in der Regel Frequenzen
reduzieren statt sie anzuheben.
•
Spuren einzeln anhören—Wenn mehrere Instrumente gleichzeitig wiedergegeben werden, ist es oftmals schwer zu beurteilen, welches Instrument korrigiert werden muß. Wenn Sie
die [FLIP]-Taste der übrigen Kanäle kurz ausschalten (freigeben), hören Sie nur noch die
Spur, an der Sie noch feilen möchten. Auch wenn Ihnen bei der Abmischung Rauschen oder
Brummen auffällt, können Sie mit diesem Verfahren alle Spuren einzeln abhören, um den
Problemfall zu finden. Aber Achtung: Wenn Sie die MIC/LINE-Buchsen zum Abmischen weiterer Signalquellen verwenden (siehe oben), hören Sie beim Drücken der [FLIP]-Tasten die an
den Eingängen anliegenden Signale.
•
Effekte verwenden—Vor allem Gesang und Schlagzeug erscheinen bei Verwendung eines
Halleffekts lebendiger. Achten Sie mal darauf, wieviel Hall in den meisten Aufnahmen verwendet wird. Wenn Sie noch keinen Effektprozessor besitzen, sollten Sie sich zuerst ein Hallgerät
zulegen.
MT8XII—Bedienungsanleitung
Stellen suchen & Wiederholungen
8
39
Stellen suchen & Wiederholungen
In diesem Kapitel zeigen wir Ihnen, wie man die Stellenspeicher (Memo) und die Wiederholungsfunktion verwendet.
RTZ (zurück zu 00:00)
Die RTZ (Return to Zero) Funktion dient dazu, die Cassette zur Zählwerkposition 00:00 zurückzuspulen – und zwar arbeitet diese Funktion erstaunlich genau. Drücken Sie also die [RTZ]Taste, wann immer Sie wieder zum (hoffentlich anfangs eingestellten) Beginn des Stücks
zurückkehren möchten. Das Zählwerk blinkt, während der MT8XII zur Position 00:00 zurückspult.
Sie können während des Rückspulvorgangs zur Position 00:00 bereits die [PLAY]-Taste drükken, damit die Wiedergabe nach Erreichen dieser Position sofort beginnt. Wenn Sie das tun,
blinkt die PLAY-Anzeige, bis die Position 00:00 erreicht ist.
Memo 1/Memo 2
Memo 1 und Memo 2 erlauben das Speichern zweier Bandstellen, die ebenfalls direkt angefahren werden können. Verwenden Sie diese Speicher also zum Markieren des Refrain- oder Solobeginns usw. Die Memo 1- und Memo 2-Stelle werden auch für die Wiedergabewiederholung
verwendet.
Eingabe der Memo-Punkte
1. Spulen Sie zu der Bandstelle, die Sie speichern möchten.
2. Drücken Sie die [MEMO 1]- oder [MEMO 2]-Taste, um die Stelle im Memo
1- oder Memo 2-Speicher unterzubringen.
Im Display erscheinen nun die MEMO-Anzeige sowie die Nummer des soeben verwendeten
Speichers.
Die Memo-Punkte kann man übrigens sowohl während der Wiedergabe als auch bei angehaltener Wiedergabe eingeben – sogar beim Vor- oder Zurückspulen bzw. während der Aufnahme
ist dies möglich.
Beachten Sie jedoch, daß die Bandstellen bei Ausschalten des MT8XII wieder gelöscht werden.
Anfahren der Memo-Punkte (Loc)
1. Drücken Sie die [LOC 1]- oder [LOC 2]-Taste, um die Memo 1- bzw. Memo
2-Stelle anzufahren.
Der MT8XII spult nun zu dieser Stelle, was Sie im Display nachvollziehen können, weil die
Nummer des betreffenden Memo-Speichers blinkt. Sobald der MT8XII die gewünschte MemoStelle erreicht, hält er automatisch an.
Wenn die Wiedergabe beginnen soll, sobald der MT8XII die gewählte Memo-Stelle erreicht hat,
können Sie während des Spulvorgangs bereits die [PLAY]-Taste drücken. Die PLAY-Anzeige
blinkt dann im Display und die Wiedergabe beginnt, sobald der MT8XII die gespeicherte Stelle
erreicht hat.
Kontrolle der Memo-Punkte
1. Halten Sie die [CHECK]-Taste gedrückt, während Sie die [MEMO 1]- oder
[MEMO 2]-Taste betätigen, damit die Memo 1- oder Memo 2-Position angezeigt wird.
Die betreffende Bandposition wird nun im Display angezeigt.
MT8XII—Bedienungsanleitung
40
Stellen suchen & Wiederholungen
Löschen der Memo-Punkte
1. Drücken Sie die [CLEAR]-Taste.
Hierdurch werden die Memo-Punkte gelöscht.
Übrigens: Wenn Sie das Zählwerk während der Arbeit an einer anderen Stelle auf 00:00 stellen,
behält der MT8XII die ursprünglichen Bandstellen. Die betreffenden Zählwerkpositionen
bekommen zwar einen neuen Wert, aber die Musikstellen ändern sich nicht.
Wiederholungen
Die Repeat-Funktion erlaubt das Wiederholen der Wiedergabe zwischen dem Memo 1- und
dem Memo 2-Punkt. Siehe Abbildung.
Wird wiederholt
Memo 1Punkt
Memo 2Punkt
1. Programmieren Sie die gewünschten Bandstellen wie unter Eingabe der
Memo-Punkte auf Seite 39 erklärt.
2. Drücken Sie die [REPEAT]-Taste.
Der MT8XII spult nun zur Memo 1-Stelle und startet die Wiedergabe. Die REPEAT-Anzeige
erscheint im Display und die Wiedergabe wird zwischen Memo 1 und Memo 2 wiederholt.
Die betreffende Stelle kann 16 Mal wiederholt werden, Danach spult der MT8XII wieder zur
Memo 1-Stelle und hält an. Andererseits können Sie die Wiedergabe auch bereits vorher, nämlich durch Drücken der [STOP]-Taste, anhalten. Wenn Sie während der Wiedergabewiederholung die [REPEAT]-Taste drücken, wird die Wiederholungsfunktion ausgeschaltet. In dem Fall
läuft die Wiedergabe weiter, bis Sie sie anhalten.
Wenn Sie nur einen Memo-Punkt speichern, gilt der als Ende der Zone, die beim Zählwerkwert
00:00 beginnt. Die Wiederholung bezieht sich dann auf den Anfang des Stücks. Siehe Abbildung.
Wird wiederholt
00:00
Position
MT8XII—Bedienungsanleitung
Memo 1Punkt
Der MT8XII & MIDI
9
41
Der MT8XII & MIDI
MIDI-Sequenzer und MIDI-kompatible Instrumente sind aus der heutigen Musikszene gar
nicht mehr wegzudenken. Deswegen werden alle Parts, die sowieso von einem MIDI-Sequenzer
gespielt werden, gar nicht erst aufgenommen. Das hat den Vorteil, daß man nur die Parts aufzunehmen braucht, die nicht via MIDI gespielt werden können und somit mehr Spuren für akustische Part übrigbehält. Da der MT8XII ausgesprochen MIDI-freundlich ist, sollten Sie also nur
den Gesang, die Gitarre usw. aufnehmen und alle Synthesizer- und Sampler-Parts dem Sequenzer überlassen.
Einsatz des MT8XII in einer MIDI-Anlage
Um den MT8XII mit einer MIDI-Anlage synchronisieren zu können, müssen Sie ein Synchronisationssignal auf Spur 8 aufnehmen – und zwar bevor Sie andere Parts aufzeichnen. Der MIDISequenzer wertet das vom MT8XII gesendete Synchronisationssignal dann aus und startet und
stoppt die Wiedergabe, wann immer Sie den MT8XII starten oder anhalten. Mithin fungiert der
MT8XII als Master der gesamten MIDI-Anlage. Wenn Sie die Wiedergabe auf dem Sequenzer
starten, geschieht vielleicht tatsächlich etwas (je nach der Ausführung), aber der MT8XII wird
dadurch mit Sicherheit nicht gestartet.
Das Synchronisationssignal muß also auf Spur 8 aufgenommen werden und wird während der
Wiedergabe auch von Spur 8 “abgespielt”. Auf diese Spur können Sie also kein anderes Signal
mehr aufzeichnen. Andererseits können Sie Eingangskanal 8 wohl verwenden. Dann dürfen Sie
jedoch nicht vergessen, die [FLIP]-Taste von Kanal 8 zu drücken und den CUE LEVEL-Regler
auf Null zu stellen, weil sonst auch das Synchronisationssignal hörbar ist.
Der MT8XII bietet einen speziellen Ein- und Ausgang für das Synchronisationssignal. Legen Sie
das Synchronisationssignal also niemals an den normalen Eingang von Kanal 8 an.
Wenn die SYNC-Funktion eingeschaltet ist, wird die dbx-Rauschunterdrückung für Spur 8
deaktiviert. Damit ist sichergestellt, daß das Synchronisationssignal vom externen Gerät ausgewertet werden kann. Genau deshalb sollten Sie das Synchronisationssignal auch niemals auf eine
andere Spur aufzeichnen.
Synchronisationssignaltypen
Der MT8XII unterstützt zwei Synchronisationssignaltypen: FSK und SMPTE. Der Unterschied
zwischen diesen Signaltypen ist, daß der SMPTE-Code Positionsinformationen enthält, während
der FSK-Code nur Zeittaktinformationen überträgt. Mithin können Sie die Wiedergabe bei Verwendung des SMPTE-Codes an jeder beliebigen Stelle starten, ohne befürchten zu müssen, daß
der Sequenzer stehen bleibt. Im Falle des FSK-Signals müssen Sie nach Anhalten der Wiedergabe
immer wieder zum Beginn des Stückes zurückspulen. FSK-Wandler neuerer Bauart verwenden
mittlerweile jedoch ein “Smart FSK” Signal, das nicht nur Tempo-, sondern auch Positionsinformationen enthält und somit das Starten der Wiedergabe an jeder beliebigen Stelle zuläßt.
Um den FSK- oder SMPTE-Code überhaupt aufnehmen zu können, brauchen Sie ein Gerät, das
diesen Code entweder generiert oder den von einem MIDI-Instrument empfangenen Code in ein
aufnehmbares Audiosignal umwandeln kann. Manche Sequenzer enthalten ein solches Teil. Wenn
das bei Ihrem Sequenzer jedoch nicht der Fall ist, brauchen Sie einen MIDI/SMPTE- oder MIDI/
FSK-Wandler. Wie bereits erwähnt, wandelt er MIDI-Informationen in ein aufnehmbares Signal
(eben SMPTE oder FSK) um. Für die Wiedergabe brauchen Sie dieses Gerät dann ebenfalls, um
den SMPTE- oder FSK-Code wieder in MIDI-Daten umzuwandeln, die der Sequenzer versteht.
Bestimmte SMPTE-Generatoren können selbst einen SMPTE-Code generieren, so daß Sie den
Sequenzer während der Aufnahme des Synchronisationssignals nicht brauchen.
Wahrscheinlich ist die Wahl des Wandlers eine Frage des Budgets: SMPTE ist teurer als FSK, aber
wenn Sie den MT8XII oft im Verbund mit einem MIDI-Sequenzer verwenden, sollten Sie sich
einen MIDI/SMPTE-Wandler gönnen. Ein Wandler mit eingebauter MIDI Merge-Funktion
macht die Bedienung und den Einsatz noch einfacher.
Für die Verbindung des Wandlers mit dem MT8XII können Sie normale Audiokabel verwenden.
MT8XII—Bedienungsanleitung
42
Der MT8XII & MIDI
Anschließen des MT8XII an eine MIDI-Anlage
FSK/MIDI-Anlage
In dieser Anlage wird ein FSK/MIDI-Wandler, wie z.B. der YMC10 von Yamaha verwendet. Dieser wandelt das vom Sequenzer empfangene MIDI Clock-Signal in FSK und umgekehrt um.
Das Signal dieses Wandlers wird auf Spur 8 aufgenommen. Während der Wiedergabe des
MT8XII setzt der Wandler das FSK-Signal wieder in MIDI Clock-Signale um. Wenn eine MIDIDrummaschine oder ein MIDI-Synthesizer mit eingebautem Sequenzer dieses Signal empfangen, starten sie und laufen dann mit dem MT8XII synchron.
Synthesizer mit eingebautem Sequenzer
MIDI OUT
R
MIDI IN
L
Drummaschine
R
L
STEREO INPUT (UNBAL)
12
R
LINE INPUT (UNBAL)
11
10
L
R
STEREO OUT
R
L
9
8
7
MIC/LINE INPUT
5
6
4
3
INSERT I/O
L
MONITOR OUT
R
L
2
INSERT I/O
1
MIC/LINE INPUT (BAL)
TAPE IN
R
L
8
7
6
TAPE OUT / GROUP OUT
5
4
3
2
1
1:GND
2:HOT
3:COLD
2
OUT
SYNC
IN
INPUT LEVEL
FSK IN
1
+48V ON OFF
PHANTOM POWER
FSK OUT
FSK/MIDIWandler
MIDI IN
MT8XII—Bedienungsanleitung
MIDI OUT 2
MIDI OUT 1
MIDI IN
Anschließen des MT8XII an eine MIDI-Anlage
43
SMPTE/MIDI-Anlage
In dieser Anlage wird ein SMPTE-MIDI-Wandler verwendet, dessen Ausgabe auf Spur 8 des
MT8XII aufgezeichnet wird. Der Wandler bietet eine MIDI Merge-Funktion, mit der die MIDIBefehle des SMPTE-Codes und die Musikdaten des Synthesizers kombiniert werden. Bestimmte
Wandler bieten zwei MIDI-Eingänge. In dem Fall wird die Verschmelzung von der MIDISchnittstelle oder dem MIDI-Sequenzer vorgenommen. Unser Sequenzer bietet zwei MIDIAusgänge. Wenn Ihrer nur eine MIDI OUT-Buchse hat, müssen Sie sie für die Aufnahme des
SMPTE-Codes an den Wandler und danach für die eigentliche Arbeit an den Synthesizer
anschließen.
Synthesizer
MIDI IN
MIDI OUT
MIDI
THRU
Drummaschine
MIDI IN
STEREO INPUT (UNBAL)
LINE INPUT (UNBAL)
12
11
10
9
R
L
R
L
STEREO OUT
R
L
MONITOR OUT
R
L
8
7
MIC/LINE INPUT
5
6
4
3
INSERT I/O
2
INSERT I/O
1
MIC/LINE INPUT (BAL)
TAPE IN
R
L
8
7
6
TAPE OUT / GROUP OUT
5
4
3
2
1
1:GND
2:HOT
3:COLD
2
OUT
SYNC
IN
SMPTE IN
INPUT LEVEL
1
+48V ON OFF
PHANTOM POWER
SMPTE OUT
SMPTE/MIDIWandler
MIDI IN
MIDI IN
MIDI OUT
Rechner & MIDISequenzerprogramm
MIDI IN
MIDI OUT 1
MIDI OUT 2
MT8XII—Bedienungsanleitung
44
Der MT8XII & MIDI
Aufnahme des Synchronisationssignals
1. Verbinden Sie den MT8XII gemäß den obigen Abbildungen mit dem
SMPTE/MIDI- oder FSK/MIDI-Wandler.
2. Wenn Sie einen FSK-Wandler verwenden, müssen Sie die [SYNC]-Taste einmal drücken. Wenn Sie hingegen einen SMPTE/MIDI-Wandler verwenden,
müssen Sie die [SYNC]-Taste zweimal drücken.
Im FSK-Betrieb leuchtet die SYNC-Anzeige. Wenn Sie SMPTE gewählt haben, blinkt sie.
Das Einstellen des verwendeten Signalcodes ist von großer Wichtigkeit. Diese Einstellung müssen Sie hinterher auch wieder für die Wiedergabe wählen.
3. Drücken Sie die REC SELECT-Taste von Spur 8.
Die Nummer dieser Spur erscheint nun in einem blinkenden Kreis.
4. Stellen Sie den SMPTE/MIDI- oder FSK/MIDI-Wandler ordnungsgemäß ein.
Im Falle des SMPTE-Codes müssen Sie auch die Anzahl Frames einstellen. In Amerika werden
in der Regel 30 Frames/Sekunde, in Europa hingegen 25 Frames/Sekunde verwendet.
5. Stellen Sie den Pegel des SYNC-Signals ein. Das gelingt nur, wenn Sie entweder den Sequenzer oder den SMPTE-Generator starten.
Wenn Sie FSK verwenden, müssen Sie den SYNC LEVEL-Regler auf der Geräterückseite in die
Mitte stellen.
6. Drücken Sie die [REC/PAUSE]-Taste.
Die REC/PAUSE-Anzeige leuchtet und der MT8XII wartet im Aufnahmebereitschaftsbetrieb.
7. Drücken Sie die [PLAY]-Taste, um die Aufnahme zu starten.
Die PLAY-Anzeige leuchtet und die Aufnahme beginnt.
8. Warten Sie 5 Sekunden und starten Sie dann den Sequenzer.
Das SYNC-Signal wird nun auf Spur 8 aufgenommen.
Nehmen Sie einen Synchronisationscode auf, der mindestens so lang ist wie das Stück, für das
er verwendet werden soll. In der Regel sollten Sie aber noch etwas dranhängen, weil Sie dann
später noch entscheiden können, den Song um ein Refrain usw. zu erweitern. Wenn der Synchronisationscode erst einmal aufgezeichnet ist, kann man ihn nicht mehr verlängern.
Synchronbetrieb
1. Drücken Sie die [RTZ]-Taste, um die Cassette zur Position 00:00 zurückzuspulen.
2. Drücken Sie die [REC SELECT]-Taste von Spur 8, um deren Aufnahmebereitschaft wieder zu deaktivieren.
3. Stellen Sie den SMPTE/MIDI- oder FSK/MIDI-Wandler so ein, daß er nun in
der umgekehrten Richtung wandelt (d.h. von SMPTE oder FSK zu MIDI).
4. Stellen Sie den MIDI-Sequenzer so ein, daß er auf ein externes Synchronisationssignal wartet.
Nähere Hinweise entnehmen Sie bitte der Bedienungsanleitung des Sequenzers.
5. Drücken Sie die [PLAY]-Taste des MT8XII.
Im Prinzip startet der Sequenzer nun gemeinsam mit dem MT8XII und läuft auch die ganze
Zeit synchron.
Nun können Sie akustische Signalquellen mit dem MT8XII oder MIDI-Parts mit dem Sequenzer aufnehmen, während Sie das bereits aufgezeichnete Audio- und/oder MIDI-Material hören.
Auch während der Synchronisation können Sie überspielen, Spuren zusammenlegen (aber niemals auf Spur 8!) und proben. In gewisser Hinsicht bilden der MT8XII und der Sequenzer dann
die beiden Hälften eines Ganzen (nämlich Ihres MIDI-Studios).
MT8XII—Bedienungsanleitung
Anwendungen für den MT8XII
45
10Anwendungen für den MT8XII
In diesem Kapitel geben wir ein paar Anwendungsbeispiele für den MT8XII.
Gruppenaufnahme
Die Gruppenaufnahme (“alles in einem Take”) eignet sich besonders für Live-Aufnahmen oder
Aufnahmen von Gruppen, die besser spielen, wenn alle Musiker da sind. Im folgenden Beispiel
wollen wir den Gesang, die Gitarre und das Schlagzeug mit Mikrofonen abgreifen, während der
Baß über eine DI-Box “direkt ins Pult geht”. Abgehört wird mit einem Stereo-Kopfhörer (so wird
Rückkopplung vermieden).
;
;
Mit dem MT8XII kann man jeweils auf vier Spuren gleichzeitig aufnehmen. Daher müssen Sie
sich für eine der folgenden Möglichkeiten entscheiden: 1) mischen Sie alle Signale Ihren Vorstellungen entsprechend ab und nehmen Sie sie auf vier Spuren auf oder 2) nehmen Sie zuerst
die Begleitung und anschließend die übrigen Parts auf (überspielen).
Baß
Synthesizer
STEREO INPUT (UNBAL)
14
R
13
12
L
R
AUX SEND
2
1
LINE INPUT (UNBAL)
11
10
L
R
STEREO OUT
R
L
Schlagzeug
9
8
7
MIC/LINE INPUT
5
6
4
3
INSERT I/O
L
MONITOR OUT
R
L
2
INSERT I/O
1
MIC/LINE INPUT (BAL)
TAPE IN
R
L
8
7
6
TAPE OUT / GROUP OUT
5
4
3
2
1
1:GND
2:HOT
3:COLD
2
1
;;
;;
Gesang
POWER
ON/ OFF
AC IN
OUT
SYNC
IN
INPUT LEVEL
+48V ON OFF
PHANTOM POWER
Kopfhörer
Gitarre
MT8XII—Bedienungsanleitung
46
Anwendungen für den MT8XII
MIDI-Heimstudio
Im folgenden Beispiel eines MIDI-Heimstudios werden alle Instrumente mit dem MT8XII aufgenommen. Die via MIDI angesteuerten Instrumente könnten Sie bis zur Endabmischung über
den Sequenzer spielen lassen, weil letzterer perfekt mit dem MT8XII synchronisiert werden
kann, allerdings befinden sich nach der Aufnahme auch der MIDI-Instrumente alle Parts auf
demselben Medium (nämlich einer Cassette), was Sie vielleicht bevorzugen.
Als Abhöre wird hier ein Verstärker mit Lautsprechern verwendet. Es kommen zwei Effektprozessoren zum Einsatz, während in Kanal 1 ein Compressor/Limiter eingeschleift wird, um den
Gesang etwas glattzubügeln. Zwischen die STEREO OUT-Buchsen und die Master-Maschine
haben wir einen grafischen Equalizer geschaltet. Daher hören wir uns während der Abmischung
des Master-Signal an, indem wir die [TAPE IN]-Taste auf TO MONITOR stellen.
Gitarrenprozessor
YAMAHA
88
Effektprozessor 2
Compressor/Limiter
88
Synthesizer
88
MIDI IN
Effektprozessor 1
MIDI OUT
MIDI
THRU
Grafischer Equalizer
Drummaschine
MIDI IN
STEREO INPUT (UNBAL)
14
13
R
12
L
R
AUX SEND
2
1
LINE INPUT (UNBAL)
11
10
L
R
STEREO OUT
R
L
9
8
7
MIC/LINE INPUT
5
6
4
3
INSERT I/O
L
2
INSERT I/O
1
MIC/LINE INPUT (BAL)
MONITOR OUT
R
L
TAPE IN
R
L
8
7
6
TAPE OUT / GROUP OUT
5
4
3
2
1
1:GND
2:HOT
3:COLD
2
POWER
ON/ OFF
OUT
SYNC
AC IN
IN
INPUT LEVEL
1
+48V ON OFF
PHANTOM POWER
SMPTE IN
SMPTE/MIDIWandler
MIDI IN
Master-Maschine
Mikrofone
SMPTE OUT
MIDI IN
MIDI OUT
Endstufe
MIDI IN
MIDI OUT 1
Boxen
MT8XII—Bedienungsanleitung
MIDI OUT 2
Rechner & MIDISequenzerprogramm
Abmischen unterschiedlicher Signalquellen
47
Abmischen unterschiedlicher Signalquellen
In diesem Beispiel zeigen wir, wie man mit dem MT8XII unterschiedliche Signalquellen abmischen kann. Anfangs wird ein SMPTE-Synchronisationssignal auf Spur 8 aufgenommen, mit
dem dann der Sequenzer synchronisiert wird, der die MIDI-Instrumente ansteuert. Letztere
sind übrigens während der gesamten Session mit dem MT8XII verbunden und werden während
der Abmischung auf Band aufgenommen. Die akustischen Instrumente sowie die Gesangsmikrofone werden im Bedarfsfall an MIC/LINE 1 und 2 angeschlossen. Während des Überspielens
der akustischen Parts laufen die MIDI-Instrumente immer mit und sind auch hörbar. Wenn
alle akustischen Signale aufgezeichnet sind, könne Sie mit den [FLIP]-Tasten wählen, ob entweder die Spursignale oder die an die MIC/LINE-Buchsen angeschlossenen MIDI-Instrumente
an die Kanalfader (oder die CUE-Regler) angelegt werden. Signale, die entzerrt und/oder mit
Effekt versehen werden sollen, müssen Sie den Eingangskanälen zuordnen. Schließlich muß die
[CUE MIX TO STEREO]-Taste gedrückt werden, damit die Spuren und MIDI-Instrumente
abgemischt werden können. Die Abmischung wird mit der Master-Maschine aufgenommen.
Wie Sie sehen, sind die Ausgänge der Master-Maschine mit den TAPE IN-Buchsen verbunden.
Sie könnten jedoch auch eine andere Signalquelle an die TAPE IN-Buchsen anschließen (z.B.
noch ein MIDI-Instrument). Nachdem alle akustischen Parts aufgezeichnet worden sind, stehen auch MIC/LINE 1 und 2 für weitere Instrumente zur Verfügung.
Die [FLIP]-Taste von Kanal 8 sollte nach Möglichkeit nie gedrückt werden. Außerdem müssen
Sie seinen CUE LEVEL-Regler immer auf Null belassen. Sonst hören Sie nämlich während der
Abmischung auch das Synchronisationssignal von Spur 8.
88
Effektprozessor 2
Gitarrenprozessor
Mikrofone
Baßprozessor
YAMAHA
YAMAHA
88
Synthesizer
Effektprozessor 1
MIDI IN
MIDI OUT
Grafischer Equalizer
MIDI
THRU
MIDI IN
STEREO INPUT (UNBAL)
LINE INPUT (UNBAL)
14
13
12
11
10
9
R
L
R
L
R
L
AUX SEND
2
1
STEREO OUT
R
L
MONITOR OUT
R
L
8
7
MIDI-Sampler
MIC/LINE INPUT
5
6
4
3
INSERT I/O
2
INSERT I/O
1
Soundmodul
MIC/LINE INPUT (BAL)
TAPE IN
R
L
8
7
6
TAPE OUT / GROUP OUT
5
4
3
2
1
1:GND
2:HOT
3:COLD
2
POWER
ON/ OFF
OUT
SYNC
AC IN
IN
INPUT LEVEL
MIDI IN
1
+48V ON OFF
PHANTOM POWER
MIDI
THRU
MIDI IN
SMPTE IN
Drummaschine
SMPTE OUT
SMPTE/MIDIMIDI IN
Wandler
MIDI IN
Master-Maschine
MIDI OUT
Endstufe
MIDI IN
MIDI OUT 1
Boxen
MIDI OUT 3
MIDI OUT 2
Rechner & MIDISequenzerprogramm
MT8XII—Bedienungsanleitung
48
Anwendungen für den MT8XII
Einsatz der TAPE OUT/GROUP OUT-Buchsen
Über die TAPE OUT/GROUP OUT-Anschlüsse können Sie das Signal der Spuren oder Gruppen zu anderen Geräten senden. Der MT8XII bietet vier Summen, so daß jeweils vier Gruppensignale separat ausgegeben werden können. Während der Wiedergabe liegen hier die jedoch
die Signale der acht Spuren an.
In diesem Beispiel werden die
Signale der Spuren zu einem externen Mischpult gesendet und dort
abgemischt.
STEREO INPUT (UNBAL)
14
R
13
12
L
R
AUX SEND
2
1
LINE INPUT (UNBAL)
11
10
L
R
STEREO OUT
R
L
9
8
7
MIC/LINE INPUT
5
6
4
3
INSERT I/O
L
2
INSERT I/O
1
MIC/LINE INPUT (BAL)
MONITOR OUT
R
L
TAPE IN
R
L
8
7
TAPE OUT / GROUP OUT
5
4
6
3
2
1
1:GND
2:HOT
3:COLD
2
POWER
ON/ OFF
OUT
SYNC
AC IN
IN
1
+48V ON OFF
PHANTOM POWER
INPUT LEVEL
In diesem Beispiel werden die
Signale der acht Spuren zu einer
externen Mehrspurmaschine
gesendet. Verwenden Sie diese
Methode, wenn Sie bestimmte Spuren eines Demos zur Mehrspurmaschine im Studio überspielen
möchten.
STEREO INPUT (UNBAL)
14
R
13
12
L
R
AUX SEND
2
1
LINE INPUT (UNBAL)
11
10
L
R
STEREO OUT
R
L
9
8
7
MIC/LINE INPUT
5
6
4
3
INSERT I/O
L
MONITOR OUT
R
L
2
INSERT I/O
1
MIC/LINE INPUT (BAL)
TAPE IN
R
L
8
7
6
TAPE OUT / GROUP OUT
5
4
3
2
1
1:GND
2:HOT
3:COLD
2
POWER
ON/ OFF
MT8XII—Bedienungsanleitung
AC IN
OUT
SYNC
IN
INPUT LEVEL
+48V ON OFF
PHANTOM POWER
1
49
Fehlersuche
Bisweilen passiert es, daß der MT8XII nicht will wie man selbst oder daß ein bestimmter Vorgang nicht gelingt. In der Regel finden Sie die Lösung des Problems dann in dieser Tabelle.
Symptom
Lösung
Schauen Sie nach, ob das Netzkabel an eine (geeignete) Steckdose
sowie die AC IN-Buchse auf der Rückseite angeschlossen ist.
Der MT8XII kann nicht einSchauen Sie nach, ob die POWER-Taste gedrückt ist.
geschaltet werden.
Wenn der MT8XII immer noch nicht funktioniert, wenden Sie sich bitte
an Ihren Yamaha-Händler.
Schauen Sie nach, ob sich der Eingangswahlschalter in der
MIC/LINE-Position befindet. Stellen Sie den Kanalfader richtig ein. OrdDie angeschlossene Signalnen Sie den Kanal mit den GROUP ASSIGN-Tasten einer Spur zu. Drükquelle ist unhörbar.
ken Sie die betreffende MONITOR SELECT GROUP-Taste. Stellen Sie
den MONITOR LEVEL-Regler richtig ein.
Schauen Sie nach, ob die Aufnahmeschutzlaschen der Cassette noch
vorhanden sind.
Aufnahme funktioniert nicht. Drücken Sie eine [REC SELECT]-Taste, um eine Spur aufnahmebereit zu
machen.
Das gewünschte Eingangssignal muß auch einer Spur zugeordnet werden. Mit den CUE-Reglern können Sie kontrollieren, ob das der Fall ist.
Die Meter zeigen den Signal- Das sollte in der Regel der Fall sein. Um den Pegel einer Gruppe überwachen zu können, müssen Sie die richtige [REC SELECT]-Taste drükpegel nicht an.
ken.
Schalten Sie die dbx-Rauschunterdrückung ein.
Die Aufnahme rauscht.
Achten Sie auf ein richtig eingepegeltes Eingangssignal. Wenn der Aufnahmepegel zu niedrig ist, ist das Bandrauschen deutlicher hörbar.
Der Aufnahmepegel muß ordnungsgemäß eingestellt werden. Wenn
Die Aufnahme verzerrt.
er zu hoch ist, verzerrt das Signal.
Aufnahme ist zu dumpf.
Starkes Bandrauschen.
Gleichlaufschwankungen.
Reinigen Sie den Aufnahme/Wiedergabekopf sowie alle anderen Teile,
die das Band berühren. Demagnetisieren Sie die Metallteile.
Unstabiler Ausgangspegel.
Die Tonhöhe stimmt nicht.
Vielleicht haben Sie die Geschwindigkeit erhöht oder verringert. Stellen
Sie wieder den Vorgabewert (FIX) ein.
Das Signal eines Kanals kann
nicht an AUX SEND angelegt
werden.
Außer dem AUX-Regler müssen Sie auch den betreffenden Kanalfader
einstellen. Das AUX-Signal wird nämlich hinter dem Fader abgegriffen
(Post Fader).
MIDI-Sequenzer kann nicht
mit dem MT8XII synchronisiert werden.
Haben Sie ein Synchronisationssignal auf Spur 8 aufgenommen?
Schauen Sie nach, ob der FSK/MIDI oder SMPTE/MIDI-Wandler so eingestellt ist, daß er das Synchronisationssignal in MIDI-Signale umwandelt.
Ihr Sequenzer muß so eingestellt werden, daß er Synchronisationssignale empfängt. Siehe seine Bedienungsanleitung.
MT8XII—Bedienungsanleitung
50
Anhang
Anhang
Wartung des MT8XII
Ein optimales Klangergebnis erzielen Sie auf Dauer nur, wenn Sie den MT8XII in regelmäßigen
Zeitabständen warten. Am besten befolgen Sie die hier gegebenen Hinweise vor jeder wichtigen
Aufnahme oder wenn eines der folgenden Symptome auftritt:
•
•
•
•
Starkes Bandrauschen
Dumpfe Aufnahmen (d.h. mit zu wenig Höhen)
Gleichlaufschwankungen
Unstabiler Pegel oder mangelhafte Signalausgabe
Reinigen des Aufnahme/Wiedergabekopfes und der anderen Teile
Wann immer das Band am Aufnahme/Wiedergabekopf vorbeiläuft, lagern sich kleine Oxidteilchen auf dem Kopf ab. Selbst bei normaler Verwendung kann das im Laufe der Zeit so stark sein,
daß die Klangqualität nachläßt. Darum sollten Sie den Kopf, den Capstan, die Andruckrolle und
den Löschkopf in regelmäßigen Zeitabständen mit einem handelsüblichen Reinigungsset reinigen (im Elektronikgeschäft erhältlich). Ein derartiges Set enthält Wattestäbchen und Isopropylalkohol oder eine Lösung mit diesem Stoff. Die Andruckrolle reinigen Sie am besten mit
einem Gummireinigungsmittel, das keinen Alkohol enthält. Am besten reinigen Sie den
MT8XII alle 10 Arbeitsstunden oder vor jeder wichtigen Aufnahme, je nachdem, was am häufigsten vorkommt.
Damit alle Teile problemlos gereinigt werden können, bietet der MT8XII einen Wartungsbetrieb. In dieser Betriebsart werden die Köpfe so angehoben, als befände sich eine Cassette im
Fach. Diesen Betrieb können Sie folgendermaßen anwählen:
1. Halten Sie die [PLAY]- und REC SELECT [1]-Taste gedrückt, während Sie den
MT8XII einschalten.
Im Display blinkt nun die Meldung REMAIN.
2. Öffnen Sie das Cassettenfach.
3. Drücken Sie die [PLAY]-Taste.
Die Köpfe ragen nun aus der Kopfhaube hervor und können problemlos gereinigt werden.
4. Drücken Sie die [STOP]-Taste, um die Köpfe wieder einzufahren.
5. Wenn Sie fertig sind, schalten Sie den MT8XII aus, warten ein paar Sekunden und schalten ihn dann wieder ein.
Achtung: Bevor Sie mit der Arbeit fortfahren, müssen Sie den Wartungsbetrieb unbedingt
wieder verlassen.
MT8XII—Bedienungsanleitung
Wartung des MT8XII
Aufnahme/Wiedergabekopf
Bandabwischer
51
Capstan
Andruckrolle
Aufnahme/Wiedergabekopt
Demagnetisieren des Aufnahme/Wiedergabekopfes
Wenn das Band über die Köpfe streicht, kommt es zu einem Magnetisierungsstau. Auch das
kann im Laufe der Zeit so stark werden, daß die Klangqualität nachläßt. Deshalb sollten Sie den
Aufnahme/Wiedergabekopf ab und zu mit einem handelsüblichen Gerät demagnetisieren. Verwenden Sie nach Möglichkeit immer ein Demagnetisierungsgerät statt einer Cassette, die man
Ihnen vielleicht im Geschäft anbietet.
Am besten demagnetisieren Sie den Aufnahme/Wiedergabekopf alle 25 Arbeitsstunden sowie
vor jeder wichtigen Aufnahme.
Vorsicht: Schalten Sie den MT8XII aus, bevor Sie den Aufnahme/Wiedergabekopf demagnetisieren.
Das Demagnetisierungsgerät sollte immer vom MT8XII wegbewegt werden: führen Sie es langsam über den Aufnahme/Wiedergabekopf und ziehen Sie es dann vom MT8XII weg, während
Sie es ausschalten.
Vorsicht: Lesen Sie sich die Bedienhinweise des Demagnetisierungsgeräts sorgfältig durch.
Legen Sie es niemals in die Nähe magnetischer Speichermedien (z.B. Cassetten, Bänder oder
Disketten). Es strahlt nämlich ein stark magnetisches Feld ab, das die Informationen auf dem
Speichermedium löschen könnte.
MT8XII—Bedienungsanleitung
52
Anhang
Spezifikationen
Mischpult
LINE IN (GAIN max.)–STEREO OUT
Frequenzgang
LINE IN (GAIN min.)–STEREO OUT
20 Hz–20 kHz +1, –4 dB
LINE IN (GAIN min.)–PHONES
Rauschpegel
(12,7 kHz: –6 dB/Okt.
L.P.F.)
Äquivalentes Eingangsrauschen
–115 dB (Rs=150 Ω)
STEREO OUT
–80 dB/CH (STEREO Fader auf 7–8)
Fremdspannungsabstand (bei Nenneingangs- & -ausgangspegel)
LINE IN (GAIN max.)–STEREO OUT
68 dB, IHF-A
LINE IN (GAIN min.)–STEREO OUT
70 dB, IHF-A
Verzerrung (1kHz mit
Nenneingangs- & -ausgangspegel)
LINE IN (GAIN max.)–STEREO OUT
0,3% (30 kHz L.P.F.)
LINE IN (GAIN min.)–STEREO OUT
0,05% (30 kHz L.P.F.)
LOW
±12 dB @ 80 Hz, Kuhschwanz
MID
±12 dB @ 250 Hz–5 kHz, Durchstimmbar
HIGH
±12 dB @ 12 kHz, Kuhschwanz
Entzerrung
Bandtransport
Cassettentyp
C46–C90, Cr02 (Bias: HIGH, EQ: 70 µs)
Spuranordnung
8 Spuren
Aufnahme/Wiedergabe
8 Spuren, hartes Permalloy
Löschkopf
8 Spuren, Ferrit
Capstan
Gleichstromservomotor x1
Spulen
Gleichstrommotor x1
Mechanismus
Gleichstrommotor x1
Köpfe
Motoren
Bandlaufgeschwindigkeit
9,5 cm/sec
Geschwindigkeitsänderung
Ca. ±12%
Gleichlaufschwankungen
Weniger als 0,08% WRMS
Normal
Ca. 95 Sekunden bei C60-Cassette
Schnell
Ca. 75 Sekunden bei C60-Cassette
Zurückspulzeit
Aufnahmeteil
Allgemeiner Frequenzgang
50 Hz–14 kHz +3, –5 dB (dbx NR aus)
Allgemeiner Fremdspannungsabstand
80 dB/IHA-F (bei 3% Verzerrungspegel, dbx NR
an)
Allgemeine Verzerrung
2% (400 Hz, –10 dB)
Allgemeine Kanaltrennung (nebeneinanderliegende Kanäle)
60 dB (1 kHz, –10 dB, dbx NR an)
Löschrate
55 dB (1 kHz, 0 dB)
Rauschunterdrückung
dbx NR (SYNC-Position: TR8 = aus)
MT8XII—Bedienungsanleitung
Spezifikationen
53
Allgemein
Leistungsanforderungen
Örtliche Netzspannung
Leistungsaufnahme
46 W
Abmessungen (B x H x T)
530 x 132,6 x 416,4 mm
Gewicht
7,6 kg
Lieferumfang
Netzkabel, Bedienungsanleitung, Reinigungsset
Sonderzubehör
FC5 Fußtaster
Eingänge
Anschluß
Eingangsimpedanz
MIC/LINE 1, 2
Symmetrisch
5 kΩ
Asymmetrisch
10 kΩ
Nenneingangspegel
–16 dB to –60 dB
(Kanalfader auf 7–8)
–10 dB to –54 dB
(Kanalfader auf 7–8)
INSERT IN 1, 2
10 kΩ
–10 dB
MIC/LINE 3, 4
10 kΩ
–10 dB to –50 dB
(Kanalfader auf 7–8)
LINE 5–8
10 kΩ
STEREO INPUT
9–14
20 kΩ
TAPE IN L, R
10 kΩ
SYNC IN
10 kΩ
–10 dB
(Kanalfader auf 7–8)
–10 dB
(LEVEL Nennwert)
–10 dB
(LEVEL Nennwert)
–10 dB
(LEVEL Mitte)
Minimaler Eingangspegel
–66 dB
(GAIN & Fader
max.)
–60 dB
(GAIN & Fader
max.)
–16 dB
(CH Fader max.)
–56 dB
(GAIN & Fader
max.)
–16 dB
(Fader max.)
–16 dB
(LEVEL max.)
–16 dB
(LEVEL max.)
–16 dB
(LEVEL max.)
Anschlußtyp
XLR-3-31 (symmetrisch)
Klinkenbuchsen (symmetrisch)
Ring der TRS-Klinkenbuchsen
Klinkenbuchsen (asymmetrisch)
Klinkenbuchsen (asymmetrisch)
Klinkenbuchsen (asymmetrisch)
RCA-Buchsen
RCA-Buchse
Ausgänge
Ausgangsimpedanz
Min. Lastimpedanz
100 Ω
10 kΩ
AUX SEND 1, 2
1 kΩ
10 kΩ
STEREO OUT L, R
1 kΩ
10 kΩ
MONITOR OUT L, R
1 kΩ
10 kΩ
PHONES
8–40 Ω
—
TAPE OUT/
GROUP OUT 1–8
100 Ω
10 kΩ
SYNC OUT
100 Ω
10 kΩ
Anschluß
INSERT OUT 1, 2
Ausgangspegel
Anschlußtyp
–10 dB
(10 kΩ Last)
–10 dB
(10 kΩ Last)
–10 dB
(10 kΩ Last)
–10 dB
(10 kΩ Last)
100 mW
(40Ω Last)
–10 dB
(10 kΩ Last)
–10 dB
(10 kΩ Last)
Spitze der TRS-Klinkenbuchsen
Klinkenbuchsen
RCA-Buchsen
RCA-Buchsen
Stereo-Klinkenbuchse
RCA-Buchsen
RCA-Buchse
0 dB vertritt hier den Wert 0,775 V r.m.s.
Änderungen der technischen Daten ohne Vorankündigung vorbehalten.
MT8XII—Bedienungsanleitung
STEREO
(UNBAL)
INPUT
5-8
3,4
1,2
10,12,14
9,11,13
TAPE IN
(UNBAL)
INPUT
LINE
INPUT
MIC/LINE
MIC/LINE
INPUT
1,2
R
L
HA
HA
HA
GAIN
HA
GAIN
HA
FLIP
FLIP
LINE
TAPE
TAPE
LINE
MIC/
LINE
TAPE
FLIP
TAPE
MIC/
LINE
MIC/
LINE
TAPE
TAPE
MIC/
LINE
INSERT I/O
LOW
LOW
LOW
EQ
EQ
MID
EQ
MID
MT8XII—Bedienungsanleitung
MID
PHANTOM
POWER
FREQ
FREQ
FREQ
MIC/LINE
INPUT
(BAL)
HIGH
HIGH
HIGH
ST-INPUT
TAPE IN
LEVEL (CUE)
SIGNAL
PEAK
LEVEL (CUE)
SIGNAL
PEAK
LEVEL (CUE)
SIGNAL
PEAK
MIX LEVEL
PAN (CUE)
AUX 2
AUX 1
PAN
PAN (CUE)
AUX 2
AUX 1
PAN
PAN (CUE)
AUX 2
AUX 1
PAN
GROUP
ST AUX CUE
L R 1 2 L R
CUE MIX TO STEREO
GROUP
GROUP
GROUP
GROUP
CUE
STEREO
8
4
7
3
6
2
5
1
MONITOR
LEVEL
(CH
INPUT)
(PB)
METER
2
1
R
L
R
L
8
7
6
5
4
3
2
AUX SEND
PHONES
MONITOR
OUT
OUT
STEREO
GROUP OUT
TAPE OUT/
1
54
Anhang
Blockschaltbild
Abmessungen
55
Abmessungen
H:132
B:530
T:416
.4
.6
MT8XII—Bedienungsanleitung
56
Glossar
Glossar
Abgreifen—Siehe Post Fader.
Abmischung—Der Vorgang, bei dem die Signale aller Spuren zu einem ausgewogenen Stereo-Bild kombiniert werden. Die Abmischung ist der letzte Schritt einer Mehrspuraufnahme.
Andruckrolle—Das kleine Gummirad, das das Band gegen den Capstan drückt und damit
den Bandlauf reguliert.
Bouncing—Siehe Spurzusammenlegung.
Capstan—Der Zylinder des Capstan-Motors, der gemeinsam mit der Andruckrolle aus
Gummi dazu verwendet wird, den Bandlauf möglichst gleichmäßig zu gestalten.
Cinch—Siehe RCA.
Clip(pen)—Eine unerwünschte Verzerrung, die bei Überlastung eines Audioschaltkreises
durch ein zu starkes Signal entsteht. Mit den GAIN-Reglern des MT8XII kann die Eingangsempfindlichkeit jeweils so eingestellt werden, daß es nicht zu Übersteuerung kommt.
Cue—Über das CUE-Abhörsignal kann man einzelne Spuren, die gerade wiedergegeben oder
auf die aufgenommen wird, abhören. Im Aufnahmepause-Betrieb und während der Aufnahme
führt die CUE-Summe das Signal, das aufgenommen werden soll und daher an einem Eingangskanal anliegt. Während der Wiedergabe fungiert die Spur als Signalquelle für die
CUE-Summe. Das ist zum Beispiel beim Ein- und Aussteigen notwendig, weil man vor der korrekturbedürftigen Stelle das Original, während der Aufnahme (zwischen dem IN- und
OUT-Punkt) die Neueinspielung und anschließend wieder das Original hören muß.
DAT—Die Abkürzung für Digital Audio Tape. DAT-Recorder werden heutzutage in fast allen
Aufnahmestudios zum Erstellen der Endabmischung verwendet.
Demagnetisierungsgerät—Ein Handgerät, mit dem man die magnetische Ladung von den
Köpfen bzw. anderen Metallteilen, die das Band berühren, entfernt.
DI (Direct Inject)—Eine Schaltung, über die man eine elektrische Gitarre oder Baßgitarre
direkt mit einem Mischpult verbinden kann. Dabei wird die hohe Ausgangsimpedanz der
Gitarre/Baßgitarre an die niedrige Eingangsimpedanz des Mischpults angeglichen. In der Regel
wird hierfür eine DI Box verwendet. Bestimmte Gitarrenverstärker sind jedoch mit einem
DI-Ausgang ausgestattet.
Ein-/aussteigen—Siehe Punch In/Out.
Entzerrung—Siehe EQ.
EQ—Die Abkürzung für Equalizer. Die Eingangskanäle des MT8XII sind mit einem dreibandigen EQ mit durchstimmbaren Mitten ausgestattet.
Fremdspannungsabstand—Bei Audiogeräten ist hiermit der Unterschied zwischen dem
Signalnennpegel und der “Rauschkomponente” gemeint. Dieser Wert wird in dB (Dezibel)
angegeben und sagt etwas über die Qualität des betreffenden Audiogerätes aus.
FSK (Frequency Shift Keying)— Ein Synchronisationssignal, das auf einer Frequenzverschiebung beruht. Ein FSK-Signal kann auf Spur 8 des MT8XII aufgezeichnet werden. Während
der Wiedergabe wird dieses Signal dann in MIDI-Signale umgewandelt, die ein MIDI-Sequenzer auswerten kann. Hierfür brauchen Sie allerdings einen optionalen FSK/MIDI-Wandler, wie
z.B. den YMC10 von Yamaha.
Fußstaster—Ein Schalter, der per Fuß bedient wird. Das Ein- und Aussteigen kann auf dem
MT8XII per Fuß ausgelöst werden.
Gruppe—Eine Gruppe entspricht im Prinzip einer Spur des MT8XII. Wenn ein Kanal also
Gruppe 3 zugeordnet wird, wird sein Signal an Spur 3 angelegt.
MT8XII—Bedienungsanleitung
57
Gruppenaufnahme—Ein Aufnahmeverfahren, bei dem alle Musiker gleichzeitig spielen und
aufgenommen werden (d.h. es wird nicht überspielt). Eignet sich besonders für Live-Mitschnitte.
Jack— Siehe Klinke(nbuchse)
Klinke(nbuchse)—Eine 1/4"-Buchse oder Stecker, die/der sowohl für Audiogeräte als auch
elektronische Musikinstrumente verwendet wird (engl. Phone Jack).
Line- Pegelsignal— Ein Signal, dessen Pegel –20 dB~+20 dB beträgt. In der Regel sind dies
also sehr hohe Werte. Die meisten Audiogeräte senden Line-Pegelsignale. Die Ein- und Ausgänge des MT8XII unterstützen diesen Pegel ebenfalls. Gegenstück zu Niederpegelige Signale.
MIDI—Die Abkürzung für Musical Instrument Digital Interface. Eine international anerkannte
Norm für den Austausch von Befehlen, die sich auf Musik beziehen. Diese Sprache ermöglicht
die Kommunikation von Musikinstrumenten.
Multitracker—Englisch für ein Gerät, das sowohl einen Aufnahme- als auch einen Mischerteil
enthält und bis zu acht Spuren bietet.
Nachspann—Beim automatischen Ein- und Aussteigen wird hiermit der Ausschnitt gemeint,
der nach dem Ausschalten der Aufnahme noch wiedergegeben wird.
Nennpegel—Weder Anhebung noch Absenkung des Signalpegels (1:1). Das angebotene
Signal hat demnach an den Ausgängen denselben Pegel wie den mit dem GAIN-Regler eingestellten Wert. Im Falle des MT8XII liegt der Nennpegel der Kanalzüge bei der 7-8 Markierung.
Niederpegeliges Signal—Ein Signal, dessen Pegel –100 dB~–20 dB beträgt. In der Regel
handelt es sich hierbei um Mikrofone oder eine elektrische Gitarre. An die MIC/LINE-Eingänge
des MT8XII kann man auch diese Signalquellen anschließen.
Panorama—Das Anordnen der Spursignale im Stereobild.
Phono—Siehe RCA.
Pre-Roll—Siehe Vorspann.
Post Fader—Eine Stelle im Signalweg, die sich hinter den Kanalfadern befindet. Die
AUX-Regler des MT8XII sind Post Fader geschaltet (d.h. ihr Signal wird hinter den Fadern abgegriffen). Das bedeutet, daß der Pegel des an die AUX-Summe angelegten Signals sich auch nach
der Einstellung des betreffenden Kanalfaders richtet. Der Vorteil dieses Verfahrens ist, daß Pegel
und Effektanteil jeweils im gleichen Verhältnis angehoben und abgesenkt werden können.
Post-Roll—Siehe Nachspann.
Punch In/Out—Ein Aufnahmeverfahren, bei dem man eine Einspielung teilweise korrigieren
kann. Man braucht also nicht alles neu zu spielen. Der MT8XII bietet einen manuellen und
einen automatischen Punch In/Out-Betrieb.
RCA-Buchse—Wird auch oft Cinch-Buchse genannt. Ein Anschlußtyp, der mehr und mehr
auch auf semi-professionellen Audio- und Videogeräten anzutreffen ist.
RTZ—Abkürzung für Return to Zero. Wenn Sie die [RTZ]-Taste drücken, spult der MT8XII
automatisch zur Position 00:00 zurück.
Signal—Der Klang eines Instruments, der in elektrische Signale umgewandelt wird und daher
aufgezeichnet oder verstärkt werden kann.
SMPTE-Signal—Wird auch “sämmptie” genannt. SMPTE ist ein Synchronisationssignal, das
ursprünglich für Fernseh- und Filmanwendungen der SMPTE (Society of Motion Pictures and
Television Engineers) in Amerika und der EBU (European Broadcast Union) in Europa gedacht
war. Im Gegensatz zu FSK, das nur einfache Zeittaktinformationen enthält, bietet das
SMPTE-Signal Positionsinformationen. Die Wiedergabe kann daher an jeder beliebigen Stelle
gestartet werden. Der SMPTE-Code kann auf Spur 8 des MT8XII aufgezeichnet werden. Während der Wiedergabe wird der SMPTE-Code dann in ein MIDI-Signal umgewandelt, mit dem
MT8XII—Bedienungsanleitung
58
Glossar
ein Sequenzer synchronisiert werden kann. Hierfür brauchen Sie allerdings einen
SMPTE/MIDI-Wandler.
S/N—Siehe Fremdspannungsabstand.
Spurzusammenlegung—Ein Aufnahmeverfahren, mit dem man die Signale mehrerer Spuren abmischt und gemeinsam auf eine andere Spur aufzeichnet. Dank dieser Technik braucht
man sich nicht auf die vorhandene Anzahl Spuren zu beschränken. Nach einer Spurzusammenlegung kann man die Quellspuren zum Aufnehmen weiterer Parts nutzen.
Summe—Eine “Gemeinschaftsleitung”, an die mehrere Signale angelegt werden. Der MT8XII
bietet vier Gruppensummen, die mit den Spuren verbunden sind, eine Stereo-Summe, die das
Signal des linken und rechten Kanals führt, eine AUX-Summe, die an die AUX SEND-Buchse
angelegt wird und eine CUE-Summe zum Abhören der Signale.
Überspielen—Ein Aufnahmeverfahren, bei dem weitere Parts oder Signale aufgezeichnet
werden, während man sich das bereits eingespielte Material anhört.
Verzerrung— Siehe Clip(pen)
Vorspann—Beim automatischen Ein- und Aussteigen ist hiermit der Ausschnitt einer Spur
gemeint, der vor der Stelle, an der die Aufnahme aktiviert wird, zur Orientierung (“Eingrooven”) des/der Musiker(s) wiedergegeben wird.
MT8XII—Bedienungsanleitung
Mixer Setup
Source:
1
Source:
2
GAIN
3
GAIN
LINE
MIC
HIGH
LINE
MIC
–12
+12
–12
250
5k
+12
LOW
LOW
–12
+12
AUX
1
–12
0
10
10
0
CUE
10
L
L
0
MIC/
LINE
TAPE
10
TAPE
FLIP
MIC/
LINE
L
0
MIC/
LINE
TAPE
10
TAPE
FLIP
MIC/
LINE
11-12
13-14
ST-INPUT
ST-INPUT
ST-INPUT
L
10
TAPE
TAPE
FLIP
MIC/
LINE
L
0
MIC/
LINE
TAPE
0
10
FLIP
L
TAPE
LINE
MIC/
LINE
TAPE
0
FLIP
0
10
0
TAPE
LINE
LINE
TAPE
FLIP
0
1
2
1
2
3
4
3
4
3
4
GROUP
MASTER
TAPE IN
L
0
LINE
LINE
TAPE
0
TAPE
LINE
LINE
TAPE
TAPE
FLIP
PAN
PAN
PAN
PAN
L
R
ODD
EVEN
GROUP ASSIGN
L
R
ODD
EVEN
GROUP ASSIGN
L
R
ODD
EVEN
GROUP ASSIGN
L
R
ODD
EVEN
GROUP ASSIGN
L
R
ODD
EVEN
GROUP ASSIGN
L
R
ODD
EVEN
GROUP ASSIGN
L
R
ODD
EVEN
GROUP ASSIGN
L
R
ODD
EVEN
GROUP ASSIGN
10
GROUP 3
0
10
GROUP 4
2
3
4
1
2
3
4
1
2
3
4
1
2
3
4
1
2
3
4
1
2
3
4
1
4
2
3
PEAK
PEAK
PEAK
PEAK
PEAK
PEAK
PEAK
PEAK
SIGNAL
SIGNAL
SIGNAL
SIGNAL
SIGNAL
SIGNAL
SIGNAL
SIGNAL
CUE
MONITOR
SELECT
MIN
MAX
MONITOR LEVEL
ON
CUE MIX
TO STEREO
1
2
STEREO
0
LINE
PAN
4
3
10
PAN
3
OFF
4
10
10
10
10
10
10
10
10
10
10
9
9
9
9
9
9
9
9
9
9
8
8
8
8
8
8
8
8
8
8
7
7
7
7
7
7
7
7
7
7
6
6
6
6
6
6
6
6
6
6
5
5
5
5
5
5
5
5
5
5
4
4
4
4
4
4
4
4
4
4
3
3
3
3
3
3
3
3
3
3
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
1
2
3
1
2
3
4
5
6
7
8
6
7
8
Track List
VV47540 R0 1 IP
96 07 1000 AP Printed in Japan
4
5
TO
STEREO
GROUP
10
GROUP 2
L
E
V
E
L
10
FLIP
1
0
R
L
E
V
E
L
TAPE
TO
MONITOR
TAPE IN
P
A
N
R
0
10
MIX LEVEL
10
GROUP 1
10
PAN
2
10
2
0
PAN
1
0
1
CUE
L
10
10
10
P
A
N
L
E
V
E
L
10
+12
AUX
2
R
0
+12
–12
10
CUE
L
E
V
E
L
10
AUX
1
P
A
N
R
L
E
V
E
L
5k
–12
+12
0
10
P
A
N
R
L
E
V
E
L
0
MIC/
LINE
0
0
LOW
AUX
2
CUE
P
A
N
R
L
E
V
E
L
10
+12
–12
10
+12
250
AUX
1
0
CUE
CUE
P
A
N
R
9-10
MID
–12
+12
–12
5k
LOW
AUX
2
0
10
+12
–12
10
AUX
2
0
CUE
L
E
V
E
L
Source:
FREQ
250
AUX
1
0
10
+12
MID
–12
+12
–12
5k
LOW
AUX
1
0
10
+12
–12
+12
AUX
2
P
A
N
R
–12
10
0
CUE
P
A
N
Source:
HIGH
FREQ
250
LOW
AUX
1
+12
MID
–12
+12
–12
5k
MID
–12
+12
AUX
2
0
Source:
8
HIGH
FREQ
250
5k
LOW
–12
10
AUX
2
0
+12
+12
FREQ
250
AUX
1
0
AUX
2
Source:
7
HIGH
–12
+12
MID
–12
+12
6
HIGH
–12
5k
LOW
AUX
1
Source:
MIC
FREQ
250
+12
LINE
+12
MID
–12
5
HIGH
–12
5k
MID
–12
MIC
FREQ
250
MID
LINE
+12
Source:
GAIN
HIGH
FREQ
Source:
4
GAIN
HIGH
FREQ
Source:
MT8XII Tracking Sheet
Source:
STEREO
Session Info
Title:
Date:
Step:
Process:
Notes:
YAMAHA CORPORATION
P.O.Box 1, Hamamatsu, Japan