SyncMaster 152x/172x
Hauptseite
Anzeige auf dem Bildschirm
Sicherheitsanweisungen
Störungssuche
Symbole
Checkliste
Strom
Fragen und Antworten
Installation
Selbsttestfunktion
Reinigung
Anderes
Einführung
Technische Daten
Auspacken
Allgemeine
Vorderseite
Energiesparfunktion
Rückseite
Voreingestellte Anzeigemodi
Aufstellen
Information
Anschließen des Monitors
Kundendienstzentren
Installieren des Monitortreibers
Bezeichnungen
Automatisch
Regulatory
Manuell
Natural Color
Wechseln des Fußes
Für ein besseres Display
Autorisierung
Symbole
Strom
Installation
Reinigung
Anderes
Nichtbeachtung der mit diesem Symbol gekennzeichneten Anweisungen könnte zu
Körperverletzungen oder Schaden an Geräten führen.
Verboten
Wichtig: Muß stets gelesen und verstanden werden
Nicht auseinanderbauen
Ziehen Sie den Netzstecker aus der Steckdose
Nicht berühren
Zur Vermeidung von elektrischem Schlag erden
Wenn der Monitor über einen längeren Zeitraum nicht benutzt wird, stellen
Sie Ihren PC auf DPMS. Wenn Sie einen Bildschirmschoner benutzen,
stellen Sie auf aktiven Bildschirmmodus.
Symbole
Strom
Installation
Benutzen Sie keinen schadhaften oder locker sitzenden Stecker.
Reinigung
!
Anderes
Dies könnte elektrischen Schlag oder Feuer verursachen.
Ziehen Sie den Stecker nicht am Kabel heraus und berühren Sie
den Stecker nicht mit nassen Händen.
!
Dies könnte elektrischen Schlag oder Feuer verursachen.
Benutzen Sie nur einwandfrei geerdete Netzstecker und
Steckdosen.
!
Unsachgemäße Erdung könnte zu elektrischem Schlag oder
Beschädigung der Geräte führen.
Biegen Sie Netzstecker und Kabel nicht übermäßig und stellen Sie
keine schweren Objekte darauf, die Schaden verursachen könnten.
!
Nichtbeachtung dieser Verhaltensmaßregel könnte zu elektrischem
Schlag oder Feuer führen.
Ziehen Sie bei Gewitter den Netzstecker aus der Steckdose, ebenso
wenn das Gerät über einen längeren Zeitraum nicht benutzt wird.
!
Nichtbeachtung dieser Verhaltensmaßregel könnte zu elektrischem
Schlag oder Feuer führen.
Schließen Sie nicht zu viele Verlängerungskabel oder Netzstecker
an eine Steckdose an.
!
Dies könnte ein Feuer verursachen.
Decken Sie nichts über die Lüftungsöffnungen des
Monitorgehäuses.
!
Symbole
Unzureichende Belüftung könnte Funktionsausfall oder Feuer
verursachen.
Strom
Installation
Reinigung
Anderes
Stellen Sie Ihren Monitor an einen möglichst staubfreien Ort mit
niedriger Luftfeuchtigkeit.
!
Andernfalls könnte es im Monitor zu einem elektrischen Kurzschluß
oder Feuer kommen.
Lassen Sie den Monitor nicht fallen, wenn Sie seinen Standort
verändern.
!
Es könnte Schaden am Gerät oder Körperverletzungen
verursachen.
Stellen Sie den Monitor auf eine ebene und stabile Arbeitsfläche.
!
Wenn er herunterfällt, kann er Verletzungen verursachen.
Setzen Sie den Monitor vorsichtig ab.
!
Er könnte sonst beschädigt werden oder zerbrechen.
Stellen Sie den Monitor nicht mit dem Bildschirm nach unten ab.
!
Die TFT-LCD-Oberfläche könnte sonst beschädigt werden.
Wenn Sie das Monitorgehäuse oder die Oberfläche der TFT-LCD reinigen,
wischen Sie sie mit einem angefeuchteten weichen Tuch ab.
Symbole
Strom
Installation
Sprühen Sie Reinigungsmittel nicht direkt auf den Monitor.
Reinigung
Anderes
Benutzen Sie das empfohlene Reinigungsmittel mit einem weichen
Tuch.
Wenn das Verbindungsstück zwischen dem Stecker und dem Stift
staubig oder schmutzig ist, reinigen Sie es sorgfältig mit einem
trockenen Tuch.
!
Ein verschmutztes Verbindungsstück kann elektrischen Schlag
oder Feuer verursachen.
Stellen Sie weder Wassergläser, Chemikalien noch kleine
Metallobjekte auf den Monitor.
!
!
Dies könnte Schäden, elektrischen Schlag oder Feuer
verursachen.
Sollte ein Fremdkörper in den Monitor geraten, ziehen Sie den
Stecker heraus und setzen Sie sich dann mit einem
Kundendienstzentrum in Verbindung.
Entfernen Sie nicht das Gehäuse (oder die Rückwand). Es befinden
sich im Inneren keine vom Benutzer zu wartenden Teile.
!
Symbole
Strom
!
Ein Entfernen des Gehäuses könnte elektrischen Schlag oder
Feuer verursachen.
Überlassen Sie die Wartung qualifiziertem Fachpersonal.
Installation
Reinigung
Anderes
Sollte Ihr Monitor nicht normal funktionieren - besonders wenn er
ungewöhnliche Geräusche oder Gerüche abgibt -, ziehen Sie sofort
den Netzstecker heraus und setzen Sie sich mit einem
Vertragshändler oder Kundendienst in Verbindung.
!
Ein defektes Gerät könnte elektrischen Schlag oder Feuer
verursachen.
Stellen Sie keine schweren Gegenstände auf den Monitor.
!
Dies könnte elektrischen Schlag oder Feuer verursachen.
Für jede Stunde, die Sie in den Bildschirm sehen, sollten Sie Ihre
Augen 5 Minuten lang entspannen.
!
Damit verringern Sie eine Ermüdung der Augen.
Benutzen oder lagern Sie keine leicht entzündlichen Substanzen in
der Nähe des Monitors.
!
Dies könnte eine Explosion oder Feuer verursachen.
Versuchen Sie nicht, die Position des Monitors zu verändern, indem
Sie am Netz- oder Signalkabel ziehen.
!
Dies könnte aufgrund von Kabelbeschädigung Funktionsausfall,
elektrischen Schlag oder Feuer verursachen.
Bewegen Sie den Monitor nicht nach rechts oder links, indem Sie
nur am Netz- oder Signalkabel ziehen.
!
Dies könnte aufgrund von Kabelbeschädigung Funktionsausfall,
elektrischen Schlag oder Feuer verursachen.
Schieben Sie niemals etwas Metallenes in die Öffnungen des
Monitors.
!
Dies könnte elektrischen Schlag, Feuer oder Verletzungen
verursachen.
Bewahren Sie alle Netzadapter getrennt auf.
z
Es besteht Brandgefahr.
Halten Sie den Netzadapter von allen anderen Wärmequellen fern.
z
Es besteht Brandgefahr.
Halten Sie den Netzadapter von allen anderen Wärmequellen fern.
z
Es besteht Brandgefahr.
Bewahren Sie den Netzadapter immer an einem gut belüfteten Ort
auf
Wenn permanent dasselbe Standbild auf dem Bildschirm angezeigt
wird, können Nachbilder oder verschwommene Flecken
erscheinen.
z
Deshalb sollten Sie zum Energiesparmodus wechseln oder einen
Bildschirmschoner mit einem beweglichen Bild einstellen, wenn
Sie für längere Zeit nicht am Monitor arbeiten.
SyncMaster 152x
Bitte überprüfen Sie, daß die folgenden Teile mit dem Monitor mitgeliefert wurden. Sollten Teile fehlen,
wenden Sie sich an Ihren Händler.
Auspacken
Auspacken
Vorderseite
Rückseite
D-Sub-Kabel
Anleitung zum schnellen
Aufstellen
Netzanschlußkabel
Garantiekarte
(Nicht in allen Gebieten
erhältlich)
Monitor
DC-Adapter
VESA-Montageklammer
Benutzerhandbuch und
Treiber-Installations-CD
SyncMaster 172x
Bitte überprüfen Sie, daß die folgenden Teile mit dem Monitor mitgeliefert wurden. Sollten Teile fehlen,
wenden Sie sich an Ihren Händler.
Auspacken
Auspacken
Vorderseite
Rückseite
D-Sub-Kabel
Anleitung zum schnellen
Aufstellen
DVI-Kabel (Option)
Garantiekarte
(Nicht in allen Gebieten
erhältlich)
Netzanschlußkabel
Benutzerhandbuch und
Treiber-Installations-CD
Monitor
DC-Adapter
VESA-Montageklammer
SyncMaster 152x
Auspacken
Vorderseite
Rückseite
1. Auto-Taste
/ Exit-Taste (Beenden)
2. Menü-Taste
3. Netzschalter
4. MagicBright-Taste
5. Einstelltasten
a. Betriebsanzeige
Mit "Auto" kann der Monitor das eingehende Videosignal selbständig
einstellen.
Benutzen Sie diese Taste, um das aktive Menü oder das OSD (OnScreen Display = Anzeige auf dem Bildschirm) zu schließen.
Benutzen Sie diese Taste, um das OSD zu öffnen und eine
hervorgehobene Menü-Option zu aktivieren.
Diese Taste dient zum Ein- und Ausschalten des Monitors.
MagicBright bezeichnet eine neue Monitorfunktion, die eine optimierte
Monitordarstellung ermöglicht, die verglichen mit der Darstellung auf
vorhandenen Monitoren doppelt so brillant und klar ist. Dabei werden
jeweils die optimalen Helligkeits- und Auflösungseinstellungen zum
Anzeigen von Text, Internet und Multimedia-Anwendungen
bereitgestellt. Durch einfaches Drücken der MagicBright-Steuertasten
auf der Vorderseite des Monitors, kann der Benutzer ohne großen
Aufwand eine von drei vordefinierten Helligkeits- und
Auflösungsoptionen auswählen.
Diese Tasten dienen dazu, Optionen auf dem Menü hervorzuheben
und einzustellen.
Diese zeigt Normal- oder Energiespar-Modus an.
Hinweis: Genauere Informationen zur Energiesparfunktion sind im Handbuch unter PowerSaver
(Energiesparfunktion) aufgeführt. Um Energie zu sparen, schalten Sie den Monitor ab, wenn Sie ihn nicht
benutzen oder wenn Sie Ihren Arbeitsplatz für längere Zeit verlassen.
SyncMaster 172x
Auspacken
Vorderseite
Rückseite
1. Auto-Taste
2. Exit-Taste (Beenden)
3. Menü-Taste
4. Netzschalter
5. Einstelltasten
6. MagicBright-Taste
a. Betriebsanzeige
Mit "Auto" kann der Monitor das eingehende Videosignal selbständig
einstellen.
Benutzen Sie diese Taste, um das aktive Menü oder das OSD (OnScreen Display = Anzeige auf dem Bildschirm) zu schließen.
Benutzen Sie diese Taste, um das OSD zu öffnen und eine
hervorgehobene Menü-Option zu aktivieren.
Diese Taste dient zum Ein- und Ausschalten des Monitors.
Diese Tasten dienen dazu, Optionen auf dem Menü hervorzuheben
und einzustellen.
MagicBright bezeichnet eine neue Monitorfunktion, die eine optimierte
Monitordarstellung ermöglicht, die verglichen mit der Darstellung auf
vorhandenen Monitoren doppelt so brillant und klar ist. Dabei werden
jeweils die optimalen Helligkeits- und Auflösungseinstellungen zum
Anzeigen von Text, Internet und Multimedia-Anwendungen
bereitgestellt. Durch einfaches Drücken der MagicBright-Steuertasten
auf der Vorderseite des Monitors, kann der Benutzer ohne großen
Aufwand eine von drei vordefinierten Helligkeits- und
Auflösungsoptionen auswählen.
Diese zeigt Normal- oder Energiespar-Modus an.
Hinweis: Genauere Informationen zur Energiesparfunktion sind im Handbuch unter PowerSaver
(Energiesparfunktion) aufgeführt. Um Energie zu sparen, schalten Sie den Monitor ab, wenn Sie ihn nicht
benutzen oder wenn Sie Ihren Arbeitsplatz für längere Zeit verlassen.
SyncMaster 152x
Auspacken
Vorderseite
Rückseite
(Die Konfiguration auf der Rückseite des Monitors kann sich von Produkt zu Produkt
unterscheiden.)
1. Netzstrombuchse
2. Signalbuchse
Schließen Sie das Netzanschlußkabel für den Monitor an die
Netzstrombuchse auf der Rückseite des Monitors an.
Verbinden Sie das 15-Pin D-SUB Videosignalkabel mit dem PCVideostecker auf der Rückseite des Monitors.
Hinweis: Beachten Sie die genaueren Informationen zu den Kabelverbindungen unter Anschließen
des Monitors.
SyncMaster 172x
Auspacken
Vorderseite
Rückseite
(Die Konfiguration auf der Rückseite des Monitors kann sich von Produkt zu Produkt
unterscheiden.)
1. Netzstrombuchse
2. DVI-Port
3. D-sub 15-pin-port
Schließen Sie das Netzanschlußkabel für den Monitor an die
Netzstrombuchse auf der Rückseite des Monitors an.
Verbinden Sie den DVI-Kabel an dem DVI-Anschluß, der auf der
Rückseite des Computer.
Verbinden Sie das 15-Pin D-SUB Videosignalkabel mit dem PCVideostecker auf der Rückseite des Monitors.
Hinweis: Beachten Sie die genaueren Informationen zu den Kabelverbindungen unter Anschließen
des Monitors.
SyncMaster 152x
Anschließen des Monitors
Verwenden des Monitorfußes
Anschließen des
Monitors
Installieren des
Monitortreibers
1. Schließen Sie das Gleichstromadapter an die Netzbuchse an der Monitorruckseite an.
Stecken Sie den Netzstecker des Monitornetzanschlußkabels in eine nahegelegene Steckdose.
2. Verbinden Sie das 15-Pin D-SUB Videosignalkabel mit dem PC-Videostecker auf der Rückseite
des Monitors.
3. Schließen Sie den Monitor mit einem D-SUB-Verbindungskabel an den Macintosh-Rechner an.
4. Bei älteren Macintosh-Modellen benötigen Sie für den Anschluss einen spezielles Mac-Adapter.
5. Schalten Sie Computer und Monitor ein. Wenn Ihr Monitor ein Bild zeigt, ist die Installation damit
abgeschlossen.
SyncMaster 172x
Anschließen des Monitors
Verwenden des Monitorfußes
Anschließen des
Monitors
Installieren des
Monitortreibers
1.
Schließen Sie das Gleichstromadapter an die Netzbuchse an der Monitorruckseite an.Stecken
Sie den Netzstecker des Monitornetzanschlußkabels in eine nahegelegene Steckdose.
2-1. Verwenden des D-Sub-Anschlusses (Analog) der Grafikkarte
Verbinden Sie das 15-Pin D-SUB Videosignalkabel mit dem PC-Videostecker auf der Rückseite
des Monitors.
2-2. Verwenden des DVI-Anschlusses (Digital) der Grafikkarte
Verbinden Sie den DVI-Kabel an dem DVI-Anschluß, der auf der Rückseite des Monitors ist.
3.
Anschluss an einen Macintosh Computer.
Schließen Sie den Monitor mit einem D-SUB-Verbindungskabel an den Macintosh-Rechner an.
4.
Bei älteren Macintosh-Modellen benötigen Sie für den Anschluss einen spezielles Mac-Adapter.
5.
Schalten Sie Computer und Monitor ein. Wenn Ihr Monitor ein Bild zeigt, ist die Installation damit
abgeschlossen.
Wenn Sie D-Sub- und DVI-Kabel gleichzeitig an einen Computer anschließen, kann es abhängig
von der verwendeten Grafikkarte dazu kommen, dass auf dem Bildschirm nichts angezeigt wird.
Wenn Sie Ihren Monitor ordnungsgemäß über DVI angeschlossen haben, der Bildschirm jedoch
nichts anzeigt oder das Bild unscharf ist, überprüfen Sie, ob der Monitor auf analog eingestellt ist.
Drücken Sie die Source-Taste, damit der Monitor die Eingangssignalquelle noch einmal überprüft.
Deutsch > Hauptseite > Aufstellen > Verwenden des Monitorfußes
Anschließen des Monitors
Verwenden des Monitorfußes
Wandmontage des Monitors
| Wechseln des Fußes
Anschließen des
Wandmontage des Monitors
Monitors
Installieren des
Monitortreibers
Klappen Sie zunächst, wie in der Abbildung oben, den Fuß ein. Befestigen Sie die
VESA-Montageklammer an der Wand. Beim Aufhängen des Monitors richten Sie die untere
Einkerbung an der Klammer aus.
Wechseln des Fußes
HINWEIS: An diesen Monitor kann eine 75 mm x 75 mm VESA-kompatible Montagevorrichtung
angebracht werden.
Drücken Sie den eingeklappten Monitorfuß in die VESA-Montageklammer. Befestigen Sie den
Monitor, indem Sie die Montageplatte sowie die VESA-Montageklammer an den Bohrungen im
Monitor ausrichten und anschließend die vier beiliegenden Schrauben und Muttern in die vier
Bohrungen eindrehen.
1. VESA-Montageklammer
2. Monta-gevorrich-tung
Anschließen des
Monitors
Wenn das Betriebssystem zur Eingabe des Monitortreibers auffordert, legen Sie die
mit dem Monitor gelieferte CD-ROM ein. Die Treiberinstallation ist von einem
Betriebssystem zum anderen etwas verschieden. Folgen Sie den spezifischen
Anweisungen für Ihr Betriebssystem.
Installieren des
Monitortreibers
Bereiten Sie eine leere Diskette vor und laden Sie die Treiberprogrammdatei bei der hier
aufgeführten Internet-Website herunter.
!
Internet-Website : http://www.samsung-monitor.com/ (Worldwide)
http://www.samsungusa.com/monitor/ (USA)
http://www.sec.co.kr/monitor/ (Korea)
http://www.samsungmonitor.com.cn/ (China)
Windows ME
1. Legen Sie die CD in dem CD-ROM Treiber ein.
2. Klicken Sie auf "Windows ME Driver".
3. Suchen Sie den gewünschten Monitormodell auf der Modellliste aus, und dann klicken Sie
auf die "OK" Taste.
4. Klicken Sie auf "Install" Taste in der "Warning" Maske.
5. Die Installation für den Monitor ist nun beendet.
Windows XP/2000
1. Legen Sie die CD in dem CD-ROM Treiber ein.
2. Klicken Sie auf "Windows XP/2000 Driver".
3. Suchen Sie den gewünschten Monitormodell auf der Modellliste aus, und dann klicken Sie
auf die "OK" Taste.
4. Klicken Sie auf "Install" Taste in der "Warning" Maske.
5. Wenn die folgende "Message" Maske erscheint, dann klicken Sie auf die "Continue
Anyway" Taste.
Dann klicken Sie auf die "OK" Taste.
* Dieser Monitor-Treiber ist unter MS Logo zertifiziert und diese Installation beeinträchtigt
nicht Ihr System. Der zertifizierte Treiber ist auch auf dem Samsung Monitor Homepage.
http://www.samsung-monitor.com/.
6. Die Installation für den Monitor ist nun beendet.
Anschließen des
Monitors
Windows XP
Installieren des
Monitortreibers
| Windows 2000 | Windows Me | Windows NT | Linux
Wenn das Betriebssystem zur Eingabe des Monitortreibers auffordert, legen Sie die
mit dem Monitor gelieferte CD-ROM ein. Die Treiberinstallation ist von einem
Betriebssystem zum anderen etwas verschieden. Folgen Sie den spezifischen
Anweisungen für Ihr Betriebssystem.
Bereiten Sie eine leere Diskette vor und laden Sie die Treiberprogrammdatei bei der hier
aufgeführten Internet-Website herunter.
!
Internet-Website : http://www.samsung-monitor.com/ (Worldwide)
http://www.samsungusa.com/monitor/ (USA)
http://www.sec.co.kr/monitor/ (Korea)
http://www.samsungmonitor.com.cn/ (China)
Microsoft® Windows® XP Betriebssystem
1. Legen Sie die CD in dem CD-ROM Treiber ein.
2. Klicken Sie auf "Start" ->"Control Panel" und dann klicken Sie auf das"Appearance and
Themes" Icon.
3. Klicken Sie auf das "Display" Icon und wählen Sie "Settings" an. Dann klicken Sie auf
"Advanced.."
4. Klicken Sie auf die "Properties" Taste unter dem "Monitor" Menü und wählen Sie "Driver"
an.
5. Klicken Sie auf "Update Driver.." und dann wählen Sie "Install from a list or.." an, danach
klicken Sie auf die "Next" Taste.
6. Wählen Sie "Don't search , I will… ", dann klicken Sie auf "Next" und dann auf "Have disk".
7. Klicken Sie auf die "Browse" Taste und dann wählen Sie den A:\(D:\driver) und suchen Sie
Ihren Monitormodell auf der Modellliste. Danach klicken Sie auf die "Next" Taste.
8. Wenn die folgende "Message" Maske erscheint, dann klicken Sie auf die "Continue Anyway"
Taste.Dann klicken Sie auf die "OK" Taste.
Dieser Monitor-Treiber ist unter MS Logo zertifiziert und diese Installation beeinträchtigt nicht
Ihr System.
*Der zertifizierte Treiber ist auch auf dem Samsung Monitor Homepage.
http://www.samsung-monitor.com/
9. Klicken Sie auf die "Close" Taste und dann klicken Sie kontinuierlich auf die "OK" Taste.
10. Die Installation für den Monitor ist nun beendet.
Microsoft® Windows® 2000 Betriebssystem
Wenn auf Ihrem Monitor "Digitale Signatur nicht gefunden" zu sehen ist, befolgen Sie
diese Schritte.
1. Wählen Sie die "OK"-Taste im "Diskette einlegen"-Fenster.
2. Klicken Sie auf die "Durchsuchen"-Taste im "Benötigte Datei"-Fenster.
3. Wählen Sie A:(D:\Driver), klicken Sie auf die "Öffnen"-Taste und dann auf die "OK"-Taste.
Anleitung zur manuellen Monitor-Installation
1.
2.
3.
4.
Klicken Sie auf "Start", "Einstellungen", "Systemsteuerung".
Doppelklicken Sie auf das "Anzeige"-Icon.
Wählen Sie die "Einstellungen"-Registerkarte, dann klicken Sie auf "Erweitert".
Wählen Sie "Monitor".
Fall1: Wenn die "Eigenschaften"-Taste nicht aktiv ist, bedeutet dies, daß Ihr Monitor richtig
konfiguriert ist. Hören Sie bitte mit der Installation auf.
Fall2: Wenn die "Eigenschaften"-Taste aktiv ist, klicken Sie auf die "Eigenschaften"Taste. Bitte führen Sie die folgenden Schritte nacheinander aus.
5. Klicken Sie auf "Treiber", dann auf "Treiber aktualisieren", dann klicken Sie auf die "Weiter"Taste.
6. Wählen Sie "Eine Liste der bekannten Treiber für dieses Gerät anzeigen, um so einen
bestimmten Treiber auswählen zu können", dann klicken Sie auf "Weiter" und dann auf
"Diskette".
7. Klicken Sie auf die "Durchsuchen"-Taste, dann wählen Sie A:\(D:\driver).
8. Klicken Sie auf die "Öffnen"-Taste und dann auf die "OK"-Taste.
9. Wählen Sie Ihr Monitormodell und klicken Sie auf die "Weiter"-Taste, dann klicken Sie auf die
"Weiter"-Taste.
10. Klicken Sie auf die "Fertigstellen"-Taste, dann die "Schließen"-Taste.
Wenn das "Digitale Signatur nicht gefunden"-Fenster zu sehen ist, dann klicken Sie auf
die "Ja"-Taste. Daraufhin klicken Sie auf die "Fertigstellen"-Taste, dann die
"Schließen"-Taste.
Microsoft® Windows® Millennium Betriebssystem
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
9.
10.
11.
Klicken Sie auf "Start", "Einstellungen", "Systemsteuerung".
Doppelklicken Sie auf das "Anzeige"-Icon.
Wählen Sie "Einstellen" Taste an und klicken Sie auf "Erweiterte Funktionen" Taste
Wählen Sie die "Monitor" Taste.
Klicken Sie auf die "Ändern" Taste in dem "Monitor Type" Bereich.
Gehen Sie auf den "Treiber lokalisieren"
Gehen Sie auf "Zeigen Sie die Treibereigenschaften…."und dann klicken Sie auf die
"Nächste" Taste.
Klicken Sie auf "Besitze eine Diskette".
Spezialisieren Sie auf A:\(D:\driver) und dann klicken Sie auf die "OK" Taste.
Wählen Sie "Zeigen Sie alle Geräte Monitor aus, dass dem System entspricht. Danach klicken
Sie auf "OK".
Fahren Sie fort, indem Sie auf die "Schliessen"Taste drücken und klicken Sie auf die "OK"
Taste wenn Sie das Dialogsfenster für das Display-Eigenschaften beenden möchten.
(Es können auf dem Bildschirm andere Warnnachrichten erscheinen, dann klicken Sie bitte
auf die empfohlene Option für Ihr Monitor.)
Microsoft® Windows® NT Betriebssystem
1. Klicken Sie auf "Start", "Einstellungen", "Systemsteuerung", und doppelklicken Sie dann
auf "Anzeige".
2. Im "Registrierungsinformation anzeigen"-Fenster klicken Sie auf die "Einstellungen"Registerkarte, dann auf "Alle Modi anzeigen".
3. Wählen Sie den von Ihnen gewünschten Modus ("Auflösung", "Anzahl der Farben" und
"Vertikalfrequenz") und klicken Sie dann auf "OK".
4. Klicken Sie auf die "Übernehmen"-Taste, wenn der Bildschirm normal zu funktionieren
scheint, nachdem Sie auf "Test" geklickt haben. Sollte der Bildschirm nicht normal sein,
verändern Sie den Modus (niedrigerer Auflösungs-, Farb- oder Frequenzmodus).
Hinweis: Wenn es bei "Alle Modi anzeigen" keinen Modus gibt, wählen Sie die Höhe der
Auflösung und Vertikalfrequenz anhand der Voreingestellten Anzeigemodi in dieser
Bedienungsanleitung.
Linux Betriebssystem
Um X-Windows auszuführen, benötigen Sie die X86Config-Datei, welches eine Art von
Systemkonfigurationsdatei ist.
1. "Eingabe"-Taste drücken beim ersten und zweiten Bild nach Ausführung der "X86Config"Datei.
2. Das dritte Bild ist für das "Einstellen der Maus".
3. Stellen Sie eine Maus für Ihren Computer ein.
4. Das nächste Bild ist für "Tastatur auswählen".
5. Stellen Sie eine Tastatur für Ihren Computer ein.
6. Das nächste Bild ist für "Einstellen des Monitors".
7. Zuerst stellen Sie eine "Horizontalfrequenz" für Ihren Monitor ein. (Sie können die Frequenz
direkt eingeben.)
8. Stellen Sie eine "Vertikalfrequenz" für Ihren Monitor ein. (Sie können die Frequenz direkt
eingeben.)
9. Geben Sie die "Modellbezeichnung Ihres Monitors" ein. Diese Information wird keinen
Einfluß auf die eigentliche Benutzung von X-Windows haben.
10. Das Aufstellen Ihres Monitors ist "fertiggestellt"
"Ausführen" von X-Windows, nachdem Sie sonstige erforderliche Hardware eingestellt
haben.
Deutsch > Hauptseite > Einstellen des LCD-Monitors > MagicTune™ Installation
Anschließen des
Monitors
Installieren des
Monitortreibers
MagicTune™
Installation
1. Übersicht
2. Systemanforderungen
3. Installationsschritte
1. Übersicht- Beschreibung von MagicTune™
Die Monitorleistung ist direkt abhängig von der Grafikkarte, dem Hostrechner, den
Beleuchtungsbedingungen und anderen Umgebungsfaktoren. Damit die auf dem dargestellte
Bildqualität so optimal wie möglich ausfällt, müssen Sie die Einstellungen entsprechend Ihren
Anforderungen anpassen. Leider erweisen sich die manuellen Kontrollen im praktischen Einsatz oft
als eine Herausforerung. Damit die richtige Einstellung (Tuning) erreicht wird, ist ein schrittweises
Verfahren erforderlich, um die beste allgemeine Bildqualität zur realisieren.
In den meisten Fällen erfordert selbst eine einfache Anpassung der Einstellungen für Helligkeit und
Kontrast eine Navigation durch die zahlreichen Ebenen und Menüs des OSDs, die nicht leicht zu
verstehen sind. Es gibt darüber hinaus kein Feedback, das Sie bei der korrekten Einstellungen für
den Monitor unterstützen könnte. Mit dem Dienstprogramm MagicTune™ werden Sie durch die
Schritte des Tuning-Prozesses geführt. Die Anweisungen wurden bewusst einfach gehalten und es
wurden neue Hintergrundmuster für jede Monitorsteuerung entwickelt. Es ist möglich, die
Monitoreinstellung für jeden Benutzer zu speichern. Dadurch können die Anzeigeeinstellungen in
einer Mehrbenutzerumgebung bequem ausgewählt werden. Ebenso kann ein einzelner Benutzer,
mehrere definierte Presets haben, die auf Grundlage von Inhalt und Umgebungslicht erstellt
wurden.
2. Systemanforderungen
MagicTune™ist ein Dienstprogramm mit dem die allgemeinen Einstellungen oder das Farbtuning
bei Verwenden des Display-Data- Channel-Command-Interface (DDC/CI)-Protokolls überwacht
werden. Dabei werden alle Monitoreinstellungen von der Software gesteuert. Deshalb ist es nicht
mehr nötig, das OSD (Monitor on-screen display) zu verwenden.
z
z
z
z
z
z
Windows 98SE
Windows Me
Windows 2000 Professional
Windows 2000 Server
Windows XP Home Edition
Windows XP Professional
MagicTune™ läuft im Hintergrund. Sie können auf das Programm über die Task-Leiste, das
Startmenü oder, indem Sie mit der rechten Maus darauf klicken, aufrufen. Dank MagicTune™ ist
eine schnelle, sehr genaue Einstellung des Monitors möglich. Sie können Monitorkonfiguration
bequem speichern und sich im Anschluss daran die für Sie optimale Einstellung auswählen.
3. Installationsschritte
1) Klicken Sie auf die MagicTune™Installationsdatei.
2) Die Installation wird eingeleitet. Klicken Sie auf [Weiter].
3) Die MagicTune™ Lizenzvereinbarung wird angezeigt. Lesen Sie sich die Bedingungen der
Vereinbarung sorgfältig durch.
Wenn Sie den Vertragsbedingungen nicht zustimmen, dürfen Sie MagicTune™ nicht installieren.
Wenn Sie auf "Ich stimme zu" klicken, wird die Schaltfläche [Weiter] aktiviert. Klicken Sie auf
[Weiter].
4) Wählen Sie Laufwerk und Verzeichnis für die Installation von MagicTune™ Klicken Sie
anschließend auf.
5) Wählen Sie die Programmgruppe für die Installation von MagicTune™ Klicken Sie anschließend
auf.
6) Klicken Sie auf [Installieren], um die Installation von MagicTune™ zu beginnen.
7) Wählen Sie Laufwerk und Verzeichnis für die Installation von MagicTune™.
8) MagicTune™ wurde erfolgreich installiert. Klicken Sie auf [Fertig stellen].
Weitere Informationen zur Verwendung von MagicTune™ finden Sie in der Hilfeseite von
MagicTune™. (http://personalcomputing.portrait.com/us/support/support_mt_ contents.html)
SyncMaster 152x
SyncMaster 172x
SyncMaster 152x
Checkliste
Fragen und
Antworten
Selbsttestfunktion
Bevor Sie sich an den Kundendienst wenden, versuchen Sie, das Problem anhand der
Informationen in diesem Abschnitt selbst zu beheben. Sollten Sie Unterstützung
benötigen, rufen Sie bitte die Telefonnummer auf der Garantiekarte oder die
Telefonnummer im Auskunftsteil an oder setzen Sie sich mit Ihrem Händler in
Verbindung.
Symptom
Kein Bild. Ich kann den
Monitor nicht
einschalten.
Checkliste
Lösusng
Ist das Netzkabel richtig
angeschlossen?
Überprüfen Sie die
Netzkabelverbindung und
Stromversorgung.
Ist auf dem Bildschirm "Keine
Verbindung. Signalkabel
prüfen" zu sehen?
Überprüfen Sie die
Signalkabelverbindung.
Wenn das Gerät eingeschaltet
ist, booten Sie den Computer
erneut, um das zuerst
erscheinende Bild (den LoginBildschirm) zu sehen.
Wenn das erste Bild (der LoginBildschirm) erscheint, booten
Sie den Computer im
geeigneten Modus (dem
abgesicherten Modus für
Windows ME/XP/2000 ) und
ändern Sie dann die Frequenz
der Videokarte.
(Orientieren Sie sich an den
voreingestellten Anzeigemodi.)
Hinweis: Wenn das erste Bild
(der Login-Bildschirm) nicht
erscheint, wenden Sie sich an
ein Kundendienstzentrum oder
Ihren Händler.
Ist auf dem Bildschirm
"Videofrequenz zu hoch!" zu
sehen?
Diese Meldung erscheint, wenn
das Signal von der Videokarte
die maximale Auflösung und
Frequenz übersteigt.
Stellen Sie die dem Monitor
angemessene maximale
Auflösung und Frequenz ein.
Es ist kein Bild auf dem
Bildschirm. Leuchtet die
Betriebsanzeige am Monitor im
Abstand von 1 Sekunde auf?
Der Monitor befindet sich im
Energiesparmodus.
Ich kann die Anzeige auf
dem Bildschirm nicht
sehen.
Haben Sie das
Bildschirmanzeige-(OSD)-Menü
gesperrt, um Veränderungen zu
vermeiden?
Entsperren Sie das OSD, indem
Sie die Menütaste mindestens 5
Sekunden gedrückt halten.
Die Farben auf dem
Bildschirm sind
merkwürdig oder nur
schwarz und weiß.
Zeigt der Bildschirm nur eine
Farbe, als ob man durch
Cellophanpapier auf den
Bildschirm sieht?
Überprüfen Sie die
Signalkabelverbindung.
Drücken Sie eine Taste auf der
Tastatur oder bewegen Sie die
Maus, um den Monitor zu
aktivieren und das Bild auf dem
Bildschirm wiederherzustellen.
Vergewissern Sie sich, daß die
Videokarte vollständig in ihren
Schlitz eingeführt ist.
Der Bildschirm ist
plötzlich unausgewogen
geworden.
Sind die Farben auf dem
Bildschirm nach der Benutzung
eines Programms oder aufgrund
eines Zusammenstoßes
zwischen Anwendungen
merkwürdig geworden?
Booten Sie den Computer neu.
Wurde die Videokarte richtig
eingestellt?
Stellen Sie die Videokarte
anhand des
Videokartenhandbuchs ein.
Haben Sie die Videokarte oder
den Treiber geändert?
Stellen Sie Position und Größe
anhand der Bildschirmanzeige
ein.
Haben Sie die Auflösung oder
Frequenz des Monitors
eingestellt?
Stellen Sie die Auflösung und
Frequenz der Videokarte ein.
(Orientieren Sie sich an den
voreingestellten Anzeigemodi.)
Der Bildschirm kann aufgrund des Videokartensignalzyklusses
unausgewogen sein. Stellen Sie die Position anhand der
Bildschirmanzeige neu ein.
Der Bildschirm ist
unscharf oder die
Bildschirmanzeige kann
nicht eingestellt werden.
Haben Sie die Auflösung oder
Frequenz des Monitors
eingestellt?
Stellen Sie die Auflösung und
Frequenz der Videokarte ein.
(Orientieren Sie sich an den
voreingestellten Anzeigemodi.)
Die LED blinkt auf, aber
es ist kein Bild auf dem
Bildschirm.
Ist die Frequenz richtig
eingestellt, wenn Sie den
Anzeigemodus im Menü
überprüfen?
Stellen Sie die Frequenz
anhand des
Videokartenhandbuchs und der
voreingestellten Anzeigemodi
richtig ein.
(Die maximale Frequenz im
Verhältnis zur Auflösung kann
von Produkt zu Produkt
unterschiedlich sein.)
Auf dem Bildschirm
werden nur 16 Farben
gezeigt. Die
Bildschirmfarben haben
sich nach Änderung der
Videokarte geändert.
Wurden die Windows-Farben
richtig eingestellt?
Für Windows ME/XP/2000 :
Stellen Sie die Farben in der
Systemsteuerung, Anzeige,
Einstellungen richtig ein.
Wurde die Videokarte richtig
eingestellt?
Stellen Sie die Videokarte
anhand des
Videokartenhandbuchs ein.
Es gibt die folgende
Meldung: "Unbekannter
Monitor, Plug & Play
(VESA DDC)-Monitor
gefunden".
Haben Sie den Monitortreiber
installiert?
Installieren Sie den
Monitortreiber gemäß der
Teiber-Installationsanleitung.
Konsultieren Sie das
Videokartenhandbuch, um zu
sehen, ob die Plug & Play
(VESA DDC)-Funktion
unterstützt wird.
Installieren Sie den
Monitortreiber gemäß der
Teiber-Installationsanleitung.
Überprüfen Sie die folgenden Punkte, wenn es Probleme mit dem Monitor gibt.
1. Überprüfen Sie, ob Netz- und Signalkabel richtig mit dem Computer verbunden sind.
2. Überprüfen Sie, ob der Computer beim Booten mehr als drei Pieptöne verlauten läßt.
(Wenn ja, fordern Sie technische Unterstützung für die Hauptplatine des Computers an.)
3. Wenn Sie eine neue Videokarte installiert haben oder wenn Sie den PC zusammengebaut
haben, überprüfen Sie, ob Sie den Adapter-(Video)-Treiber und den Monitortreiber installiert
haben.
4. Überprüfen Sie, ob die Abtastfrequenz des Bildschirms auf 75Hz eingestellt ist. (Gehen Sie
nicht über 60Hz, wenn Sie die maximale Auflösung verwenden.)
5. Wenn Sie Probleme damit haben, den Adapter-(Video)-Treiber zu installieren, booten Sie den
Computer im abgesicherten Modus, entfernen Sie den Anzeige-Adapter bei
"Systemsteuerung, System, Geräte-Administrator" und dann booten Sie den Computer neu,
um den Adapter-(Video)-Treiber erneut zu installieren.
Hinweis: Wenn die Probleme wiederholt auftreten, wenden Sie sich an ein autorisiertes
Kundendienstzentrum.
SyncMaster 172x
Checkliste
Fragen und
Antworten
Selbsttestfunktion
Bevor Sie sich an den Kundendienst wenden, versuchen Sie, das Problem anhand der
Informationen in diesem Abschnitt selbst zu beheben. Sollten Sie Unterstützung
benötigen, rufen Sie bitte die Telefonnummer auf der Garantiekarte oder die
Telefonnummer im Auskunftsteil an oder setzen Sie sich mit Ihrem Händler in
Verbindung.
Symptom
Kein Bild. Ich kann den
Monitor nicht einschalten.
Checkliste
Lösusng
Ist das Netzkabel richtig
angeschlossen?
Überprüfen Sie die
Netzkabelverbindung und
Stromversorgung.
Ist auf dem Bildschirm "Keine
Verbindung. Signalkabel
prüfen" zu sehen?
(Anschluss per D-Sub-Kabel)
Vergewissern Sie sich, ob der
Computer richtig angeschlossen
ist.
(Anschluss per DVI-Kabel)
Wird weiterhin eine (Fehler-)
Meldung auf dem Bildschirm
angezeigt, obwohl der Monitor
ordnungsgemäß angeschlossen
ist, überprüfen Sie, ob der
Monitor auf analog eingestellt ist.
Drücken Sie die Source-Taste,
damit der Monitor die
Eingangssignalquelle noch
einmal überprüft.
Wenn das Gerät eingeschaltet
ist, booten Sie den Computer
erneut, um das zuerst
erscheinende Bild (den LoginBildschirm) zu sehen.
Wenn das erste Bild (der LoginBildschirm) erscheint, booten Sie
den Computer im geeigneten
Modus (dem abgesicherten
Modus für Windows
ME/2000/XP) und ändern Sie
dann die Frequenz der
Videokarte.
(Orientieren Sie sich an den
voreingestellten Anzeigemodi.)
Hinweis: Wenn das erste Bild
(der Login-Bildschirm) nicht
erscheint, wenden Sie sich an ein
Kundendienstzentrum oder Ihren
Händler.
Ist auf dem Bildschirm
"Videofrequenz zu hoch!" zu
sehen?
Diese Meldung erscheint, wenn
das Signal von der Videokarte die
maximale Auflösung und
Frequenz übersteigt.
Stellen Sie die dem Monitor
angemessene maximale
Auflösung und Frequenz ein.
Es ist kein Bild auf dem
Bildschirm. Leuchtet die
Betriebsanzeige am Monitor im
Abstand von 1 Sekunde auf?
Der Monitor befindet sich im
Energiesparmodus.
Ist der Anschluss per DVI-Kabel
erfolgt?
Wenn Sie das System vor dem
Anschluss des DVI-Kabels
Drücken Sie eine Taste auf der
Tastatur oder bewegen Sie die
Maus, um den Monitor zu
aktivieren und das Bild auf dem
Bildschirm wiederherzustellen.
booten oder während des
Systembetriebs das DVI-Kabel
abziehen und wieder
anschließen, wird auf dem
Bildschirm möglicherweise nichts
angezeigt, da bestimmte
Grafikkartentypen keine
Videosignale senden. Schließen
Sie das DVI-Kabel an und booten
Sie anschließend das System
neu.
Ich kann die Anzeige auf
dem Bildschirm nicht
sehen.
Haben Sie das
Bildschirmanzeige-(OSD)-Menü
gesperrt, um Veränderungen zu
vermeiden?
Entsperren Sie das OSD, indem
Sie die Menütaste mindestens 5
Sekunden gedrückt halten.
Die Farben auf dem
Bildschirm sind
merkwürdig oder nur
schwarz und weiß.
Zeigt der Bildschirm nur eine
Farbe, als ob man durch
Cellophanpapier auf den
Bildschirm sieht?
Überprüfen Sie die
Signalkabelverbindung.
Sind die Farben auf dem
Bildschirm nach der Benutzung
eines Programms oder aufgrund
eines Zusammenstoßes
zwischen Anwendungen
merkwürdig geworden?
Booten Sie den Computer neu.
Wurde die Videokarte richtig
eingestellt?
Stellen Sie die Videokarte
anhand des
Videokartenhandbuchs ein.
Haben Sie die Videokarte oder
den Treiber geändert?
Stellen Sie Position und Größe
anhand der Bildschirmanzeige
ein.
Haben Sie die Auflösung oder
Frequenz des Monitors
eingestellt?
Stellen Sie die Auflösung und
Frequenz der Videokarte ein.
(Orientieren Sie sich an den
voreingestellten Anzeigemodi.)
Der Bildschirm ist
plötzlich unausgewogen
geworden.
Vergewissern Sie sich, daß die
Videokarte vollständig in ihren
Schlitz eingeführt ist.
Der Bildschirm kann aufgrund des Videokartensignalzyklusses
unausgewogen sein. Stellen Sie die Position anhand der
Bildschirmanzeige neu ein.
Der Bildschirm ist
unscharf oder die
Bildschirmanzeige kann
nicht eingestellt werden.
Haben Sie die Auflösung oder
Frequenz des Monitors
eingestellt?
Die LED blinkt auf, aber es Ist die Frequenz richtig
eingestellt, wenn Sie den
ist kein Bild auf dem
Anzeigemodus im Menü
Bildschirm.
überprüfen?
Stellen Sie die Auflösung und
Frequenz der Videokarte ein.
(Orientieren Sie sich an den
voreingestellten Anzeigemodi.)
Stellen Sie die Frequenz anhand
des Videokartenhandbuchs und
der voreingestellten Anzeigemodi
richtig ein.
(Die maximale Frequenz im
Verhältnis zur Auflösung kann
von Produkt zu Produkt
unterschiedlich sein.)
Auf dem Bildschirm
werden nur 16 Farben
gezeigt. Die
Bildschirmfarben haben
sich nach Änderung der
Videokarte geändert.
Wurden die Windows-Farben
richtig eingestellt?
Für Windows ME/2000/XP:
Stellen Sie die Farben in der
Systemsteuerung, Anzeige,
Einstellungen richtig ein.
Wurde die Videokarte richtig
eingestellt?
Stellen Sie die Videokarte
anhand des
Videokartenhandbuchs ein.
Es gibt die folgende
Meldung: "Unbekannter
Monitor, Plug & Play
(VESA DDC)-Monitor
gefunden".
Haben Sie den Monitortreiber
installiert?
Installieren Sie den Monitortreiber
gemäß der TeiberInstallationsanleitung.
Konsultieren Sie das
Installieren Sie den Monitortreiber
Videokartenhandbuch, um zu
gemäß der Teibersehen, ob die Plug & Play (VESA Installationsanleitung.
DDC)-Funktion unterstützt wird.
Überprüfen Sie die folgenden Punkte, wenn es Probleme mit dem Monitor gibt.
1. Überprüfen Sie, ob Netz- und Signalkabel richtig mit dem Computer verbunden sind.
2. Überprüfen Sie, ob der Computer beim Booten mehr als drei Pieptöne verlauten läßt.
(Wenn ja, fordern Sie technische Unterstützung für die Hauptplatine des Computers an.)
3. Wenn Sie eine neue Videokarte installiert haben oder wenn Sie den PC zusammengebaut
haben, überprüfen Sie, ob Sie den Adapter-(Video)-Treiber und den Monitortreiber installiert
haben.
4. Überprüfen Sie, ob die Abtastfrequenz des Bildschirms auf 85Hz eingestellt ist.
5. Wenn Sie Probleme damit haben, den Adapter-(Video)-Treiber zu installieren, booten Sie den
Computer im abgesicherten Modus, entfernen Sie den Anzeige-Adapter bei
"Systemsteuerung, System, Geräte-Administrator" und dann booten Sie den Computer neu,
um den Adapter-(Video)-Treiber erneut zu installieren.
Hinweis: Wenn die Probleme wiederholt auftreten, wenden Sie sich an ein autorisiertes
Kundendienstzentrum.
Frag
Checkliste
Wie kann ich die Frequenz
verändern?
Fragen und
Antworten
Antwort
Die Frequenz kann durch Rekonfiguration der Videokarte
verändert werden.
Beachten Sie, daß Videokartenunterstützung je nach
Version des benutzten Treibers unterschiedlich sein
kann.
(Entnehmen Sie Einzelheiten dazu dem Computer- oder
Videokartenhandbuch.)
Selbsttestfunktion
Wie kann ich die Auflösung
einstellen?
Windows ME/XP/2000: Stellen Sie die Auflösung in der
Systemsteuerung, Anzeige, Einstellungen ein.
* Erfragen Sie Einzelheiten beim Videokartenhersteller.
Wie kann ich die Energiesparfunktion
einstellen?
Windows ME/XP/2000: Stellen Sie die Funktion beim
BIOS-SETUP des Computers oder Bildschirmschoners
ein. (Konsultieren Sie das Windows/Computerhandbuch)
Wie kann ich das äußere
Gehäuse/die LCD Panel reinigen?
Ziehen Sie den Netzstecker aus der Steckdose und
reinigen Sie den Monitor sodann mit einem weichen
Tuch, entweder mit einer Reinigungslösung oder klarem
Wasser.
Hinterlassen Sie keine Reinigungsmittelrückstände und
zerkratzen Sie das Gehäuse nicht. Passen Sie auf, daß
kein Wasser in den Monitor gerät.
Selbsttestfunktion
Checkliste
Fragen und
Antworten
Selbsttestfunktion
| Warnhinweise | Umgebung | Nützlicher Hinweis
Es ist eine Selbsttestfunktion bereitgestellt, die es Ihnen gestattet, das richtige
Funktionieren des Monitors zu überprüfen. Wenn Ihr Monitor und Computer
richtig angeschlossen sind, der Monitorbildschirm aber dunkel bleibt und die
Betriebsanzeige aufleuchtet, führen Sie den Monitor-Selbsttest durch, indem Sie
folgende Schritte ausführen.
1. Schalten Sie sowohl den Computer als auch den Monitor aus.
2. Ziehen Sie den Videokabelstecker aus der Rückseite des Computers heraus.
3. Schalten Sie den Monitor ein.
Wenn Ihr Monitor richtig funktioniert, sehen Sie ein Feld mit einem Rahmen und Text
darin, wie im folgenden Bild dargestellt:
Die drei Felder innerhalb des Rahmens sind rot, grün und blau.
Wenn eines der Felder nicht erscheint, weist das auf ein Problem bei Ihrem Monitor hin.
Dieses Feld erscheint auch bei normalem Betrieb, wenn das Videokabel
herausgezogen oder beschädigt wird.
4. Schalten Sie Ihren Monitor aus und schließen Sie das Videokabel wieder an; schalten Sie
dann sowohl den Computer als auch den Monitor ein.
Wenn der Monitorbildschirm nach Ausführung des obigen Vorgangs weiterhin leer
bleibt, überprüfen Sie Ihre Videokarte und Computersystem; Ihr Monitor funktioniert
richtig.
Wenn etwas mit dem Eingangssignal nicht stimmt, erscheint eine Meldung auf dem
Bildschirm oder der Bildschirm wird leer, obwohl die LED der Betriebsanzeige noch
leuchtet. Die Meldung könnte darauf hinweisen, daß der Monitor außerhalb des
Abtastbereichs liegt oder daß Sie das Signalkabel überprüfen müssen.
Der Standort und die Position des Monitors können die Qualität und andere Funktionen
des Monitors beeinflussen.
1. Wenn in der Nähe des Monitors Woofer-Lautsprecher stehen, ziehen Sie den Netzstecker
des Woofer und stellen Sie ihn in ein anderes Zimmer.
2. Entfernen Sie alle elektronischen Geräte wie Radios, Ventilatoren, Uhren und Telefone, die
sich im Umkreis von 3 Fuß (einem Meter) vom Monitor befinden.
!
Ein Monitor gibt die visuellen Signale wieder, die er vom PC empfängt. Sollten Probleme mit
dem PC oder der Videokarte auftreten, kann dies daher verursachen, daß der Monitor kein
Bild anzeigt, schlechte Farbqualität, Geräusche, Videofrequenz zu hoch!, etc. aufweist.
Überprüfen Sie in diesem Fall zuerst die Ursache des Problems und wenden Sie sich dann
an ein Kundendienstzentrum oder Ihren Händler.
!
Beurteilung des Monitor-Betriebszustands
Wenn kein Bild auf dem Bildschirm zu sehen ist oder eine "Videofrequenz zu hoch!"-Meldung
erscheint, ziehen Sie das Kabel aus dem Computer, während der Monitor noch eingeschaltet
ist.
" Wenn eine Meldung auf dem Bildschirm erscheint oder wenn der Bildschirm weiß wird,
bedeutet dies, daß der Monitor in betriebsfähigem Zustand ist.
" Überprüfen Sie in diesem Fall, ob das Problem beim Computer liegt.
Allgemeine
Modellbezeichnung
Allgemeine
Energiesparfunktion
Voreingestellte
Anzeigemodi
SyncMaster 152X
LCD Panel
Grösse
15,0 inch diagonal
Display Fläche
304,1 (H) x 228,1 (V)
Pixel Stufe
0,297 (H) x 0,297 (V)
Typ
a-si TFT active matrix
Standwinkel
120 (H) / 100 (V)
Synchronisierung
Horizontal
31 ~ 60 kHz
Vertikal
56 ~ 75 Hz
Anzeigefarbe
16.194.277 Farben
Auflösung
Optimum Auflösung
1024 x 768@60Hz
Maximum Auflösung
1024 x 768@75Hz
Eingangssignal, Beendet
RGB, Analog 0,7 Vpp positiv bei 75 ohm
H-V sync separat, SOG(option) ,TTL Stufe, positiv oder negativ
Maximaler Pixeltakt
80 MHz
Spannungsversorgung
AC 90 ~ 264 VAC, 60/50 Hz ± 3Hz
Signal Kabel
15pin-to-15pin D-sub Kabel, trennbar
Stromverbrauch
30W (Maximal)
Abmessungen (B x T x H) / Gewicht
326,3 x 158,7 x 314,3 / 2,5 kg
326,3 x 49,5 x 267,1 mm (Nach dem Einklappen des Fußes)
VESA Feste Schnittstelle
75mm x 75mm (für Gebrauch mit Spezialkomponenten(Arm) Feste hardware.)
Ökologisch Berücksichtigung
Arbeits
Temperatur: 50°F ~ 104°F(10°C ~ 40°C)
Feuchtigkeit: 10% ~ 80%, nicht kondensiert
Lager
Temperatur: -4°F ~113°F (-20°C ~ 45°C)
Feuchtigkeit: 5% ~ 95%, nicht kondensiert
Plug und Play-Kompatibilität
Dieser Monitor kann mit jedem Plug & Play-kompatiblen System installiert werden. Die Interaktion
von Monitor und Computersystemen bietet die besten Betriebsbedingungen und
Monitoreinstellungen. In den meisten Fällen geht die Monitorinstallation automatisch vonstatten, es
sei denn, der Benutzer möchte andere Einstellungen wählen.
Dot anwendbar
Dieses Produkt verfügt über ein TFT-LC-Display, das mit modernster Halbleitertechnologie
hergestellt wurde und eine Genauigkeit von 99,999% gewährt. Gelegentlich können rote, grüne,
blaue und weiße Bildpunkte hell erscheinen oder es können schwarze Punkte auftreten. Dies ist
kein Zeichen für schlechte Qualität oder technische Defekte.
z
Das TFT-LC-Display dieses Produkts bietet 2,359,296 Bildpunkte.
Hinweis: Design und Technische Daten können ohne Ankündigung geändert werden.
Allgemeine
Modellbezeichnung
Allgemeine
Energiesparfunktion
Voreingestellte
Anzeigemodi
SyncMaster 172x
LCD Panel
Grösse
17,0 inch diagonal
Display Fläche
337,92 (H) x 270,336 (V)
Pixel Stufe
0,264 (H) x 0,264 (V)
Typ
a-si TFT active matrix
Standwinkel
160 (H) / 130 (V)
Synchronisierung
Horizontal
30 kHz ~ 81 kHz
Vertikal
56 ~ 75 Hz
Anzeigefarbe
16.194.277 Farben
Auflösung
Optimum Auflösung
1280 x 1024@60Hz
Maximum Auflösung
1280 x 1024@75Hz
Eingangssignal, Beendet
RGB, Analog 0,7 Vpp positiv bei 75 ohm
Separat H/V sync, Composite H/V Sync, SOG(option)
, TTL Stufe, positiv oder negativ
Maximaler Pixeltakt
135 MHz
Spannungsversorgung
AC 90 ~ 264 VAC, 60/50 Hz ± 3Hz
Signal Kabel
15pin-to-15pin D-sub Kabel, trennbar
DVI-D to DVI-D Kabel, trennbar
Stromverbrauch
Unter 40W
Abmessungen (B x T x H) / Gewicht
361,6 x 193,9 x 363,0 / 3,75 kg
361,6 x 55,0 x 330,6 mm ( Nach dem Einklappen des Fußes )
VESA Feste Schnittstelle
75mm x 75mm (für Gebrauch mit Spezialkomponenten(Arm) Feste hardware.)
Ökologisch Berücksichtigung
Arbeits
Temperatur: 50°F ~ 104°F(10°C ~ 40°C)
Feuchtigkeit: 10% ~ 80%, nicht kondensiert
Lager
Temperatur: -4°F ~113°F (-20°C ~ 45°C)
Feuchtigkeit: 5% ~ 95%, nicht kondensiert
Plug und Play-Kompatibilität
Dieser Monitor kann mit jedem Plug & Play-kompatiblen System installiert werden. Die Interaktion
von Monitor und Computersystemen bietet die besten Betriebsbedingungen und
Monitoreinstellungen. In den meisten Fällen geht die Monitorinstallation automatisch vonstatten, es
sei denn, der Benutzer möchte andere Einstellungen wählen.
Dot anwendbar
Dieses Produkt verfügt über ein TFT-LC-Display, das mit modernster Halbleitertechnologie
hergestellt wurde und eine Genauigkeit von 99,999% gewährt. Gelegentlich können rote, grüne,
blaue und weiße Bildpunkte hell erscheinen oder es können schwarze Punkte auftreten. Dies ist
kein Zeichen für schlechte Qualität oder technische Defekte.
z
Das TFT-LC-Display dieses Produkts bietet 3.932.160 Bildpunkte.
Hinweis: Design und Technische Daten können ohne Ankündigung geändert werden.
SyncMaster 152x
Allgemeine
Energiesparfunktion
Voreingestellte
Anzeigemodi
Dieser Monitor verfügt über ein integriertes Strommanagementsystem mit der Bezeichnung
PowerSaver. Dieses System spart Energie, indem es Ihren Monitor in einen Modus mit einer
niedrigeren Leistungsaufnahme schaltet, wenn er über einen bestimmten Zeitraum nicht benutzt
wird. Der Monitor kehrt automatisch in den normalen Betriebszustand zurück, wenn Sie die Maus
des Computers bewegen oder eine Taste auf der Tastatur drücken. Um Energie zu sparen, schalten
Sie Ihren Monitor aus, wenn er nicht benutzt wird oder wenn Sie Ihren Arbeitsplatz für längere Zeit
verlassen. Das PowerSaver-System arbeitet mit einer VESA DPMS-kompatiblen, in Ihrem
Computer installierten Videokarte. Zur Einstellung dieser Funktion verwenden Sie ein in Ihrem
Computer installiertes Software-Dienstprogramm.
Status
Status
Betriebsanzeige
Normalbetrieb
Stromsparmodus
EPA/ENERGY 2000
Stromanschluß aus
Grün
Grün, blinkt
Schwarz
Stromverbrauch
Unter 30W
Unter 2W
Unter 1W
Dieser Monitor entspricht dem EPA ENERGY STAR® und ENERGY2000-Standard,
wenn er mit einem Computer mit VESA DPMS-Funktionalität eingesetzt wird.
Als ENERGY STAR®-Partner hat SAMSUNG festgestellt, daß dieses Produkt die
ENERGY STAR® -Richtlinien für Energieeffizienz erfüllt.
SyncMaster 172x
Allgemeine
Energiesparfunktion
Voreingestellte
Anzeigemodi
Dieser Monitor verfügt über ein integriertes Strommanagementsystem mit der Bezeichnung
PowerSaver. Dieses System spart Energie, indem es Ihren Monitor in einen Modus mit einer
niedrigeren Leistungsaufnahme schaltet, wenn er über einen bestimmten Zeitraum nicht benutzt
wird. Der Monitor kehrt automatisch in den normalen Betriebszustand zurück, wenn Sie die Maus
des Computers bewegen oder eine Taste auf der Tastatur drücken. Um Energie zu sparen, schalten
Sie Ihren Monitor aus, wenn er nicht benutzt wird oder wenn Sie Ihren Arbeitsplatz für längere Zeit
verlassen. Das PowerSaver-System arbeitet mit einer VESA DPMS-kompatiblen, in Ihrem
Computer installierten Videokarte. Zur Einstellung dieser Funktion verwenden Sie ein in Ihrem
Computer installiertes Software-Dienstprogramm.
Status
Normalbetrieb
Stromsparmodus
EPA/ENERGY 2000
Stromanschluß aus
Betriebsanzeige
Grün
Grün, blinkt
Schwarz
Stromverbrauch
Unter 40W
Unter 2W (Analog)
Unter 3W (Digital)
Unter 1W
Dieser Monitor entspricht dem EPA ENERGY STAR® und ENERGY2000-Standard,
wenn er mit einem Computer mit VESA DPMS-Funktionalität eingesetzt wird.
Als ENERGY STAR®-Partner hat SAMSUNG festgestellt, daß dieses Produkt die
ENERGY STAR® -Richtlinien für Energieeffizienz erfüllt.
SyncMaster 152x
Allgemeine
Energiesparfunktion
Voreingestellte
Anzeigemodi
Wenn das vom Computer übermittelte Signal dasselbe ist wie die folgenden voreingestellten
Anzeigemodi, dann wird der Bildschirm automatisch eingestellt. Wenn sich jedoch das Signal davon
unterscheidet, könnte das Bild auf dem Bildschirm verschwinden, während die Betriebsanzeige-LED
leuchtet. Sehen Sie im Videokartenhandbuch nach und stellen Sie den Bildschirm folgendermaßen
ein:
Tabelle 1. Voreingestellte Anzeigemodi
Horizontalfrequenz
(kHz)
Vertikalfrequenz
(Hz)
Pixeltakt
(MHz)
Sync-Polarität
(H/V)
IBM, 640 x 350
31,469
70,086
25,175
+/-
IBM, 640 x 480
31,469
59,940
25,175
-/-
IBM, 720 x 400
31,469
70,087
28,322
-/+
MAC, 640 x 480
35,000
66,667
30,240
-/-
MAC, 832 x 624
49,726
74,551
57,284
-/-
VESA, 640 x 480
37,500
75,000
31,500
-/-
VESA, 640 x 480
37,861
72,809
31,500
-/-
VESA, 800 x 600
35,156
56,250
36,000
+,-/+,-
VESA, 800 x 600
37,879
60,317
40,000
+/+
VESA, 800 x 600
46,875
75,000
49,500
+/+
VESA, 800 x 600
48,077
72,188
50,000
+/+
VESA, 1024 x 768
48,363
60,004
65,000
-/-
VESA, 1024 x 768
56,476
70,069
75,000
-/-
VESA, 1024 x 768
60,023
75,029
78,750
+/+
Anzeigemodus
Horizontalfrequenz
Die Zeit, die dazu benötigt wird eine Zeile abzutasten, die den rechten
Bildschirmrand horizontal mit dem linken verbindet, wird Horizontalzyklus
genannt, und der Bruch dieses Horizontalzykluswertes nennt sich
Horizontalfrequenz. Einheit: kHz
Vertikalfrequenz
Wie eine Leuchtstofflampe muß der Bildschirm dasselbe Bild viele Male
pro Sekunde wiederholen, um dem Benutzer ein Bild anzuzeigen. Die
Frequenz dieser Wiederholung wird Vertikalfrequenz oder Auffrischrate
genannt. Einheit: Hz
SyncMaster 172x
Allgemeine
Energiesparfunktion
Voreingestellte
Anzeigemodi
Wenn das vom Computer übermittelte Signal dasselbe ist wie die folgenden voreingestellten
Anzeigemodi, dann wird der Bildschirm automatisch eingestellt. Wenn sich jedoch das Signal davon
unterscheidet, könnte das Bild auf dem Bildschirm verschwinden, während die Betriebsanzeige-LED
leuchtet. Sehen Sie im Videokartenhandbuch nach und stellen Sie den Bildschirm folgendermaßen
ein:
Tabelle 1. Voreingestellte Anzeigemodi
Horizontalfrequenz
Anzeigemodus
(kHz)
Vertikalfrequenz
(Hz)
Pixeltakt
(MHz)
Sync-Polarität
(H/V)
MAC, 640 x 480
35,000
66,667
30,240
-/-
MAC, 832 x 624
49,726
74,551
57,284
-/-
IBM, 640 x 350
31,469
70,086
25,175
+/-
IBM, 640 x 480
31,469
59,940
25,175
-/-
IBM, 720 x 400
31,469
70,087
28,322
-/+
VESA, 640 x 480
37,500
75,000
31,500
-/-
VESA, 640 x 480
37,861
72,809
31,500
-/-
VESA, 800 x 600
35,156
56,250
36,000
+,-/+,-
VESA, 800 x 600
37,879
60,317
40,000
+/+
VESA, 800 x 600
46,875
75,000
49,500
+/+
VESA, 800 x 600
48,077
72,188
50,000
+/+
VESA, 1024 x 768
48,363
60,004
65,000
-/-
VESA, 1024 x 768
56,476
70,069
75,000
-/-
VESA, 1024 x 768
60,023
75,029
78,750
+/+
VESA, 1280 x 1024
63,981
60,020
108,00
+/+
VESA, 1280 x 1024
79,976
75,025
135,00
+/+
SUN, 1280 x 1024
81,129
76,106
135,00
-/-
Horizontalfrequenz
Die Zeit, die dazu benötigt wird eine Zeile abzutasten, die den rechten
Bildschirmrand horizontal mit dem linken verbindet, wird Horizontalzyklus
genannt, und der Bruch dieses Horizontalzykluswertes nennt sich
Horizontalfrequenz. Einheit: kHz
Vertikalfrequenz
Wie eine Leuchtstofflampe muß der Bildschirm dasselbe Bild viele Male
pro Sekunde wiederholen, um dem Benutzer ein Bild anzuzeigen. Die
Frequenz dieser Wiederholung wird Vertikalfrequenz oder Auffrischrate
genannt. Einheit: Hz
Dienstzentren
Bezeichnungen
Regulatory
Natural Color
Für ein besseres
Display
Autorisierung
U.S.A. :
Samsung Computer Products Customer Service
400 Valley Road, Suite 201, Mt. Arlington, NJ 07856
Tel. : (973)601-6000, 1-800-SAMSUNG (1-800-726-7864)
Fax. : (973)601-6001
http://www.samsungusa.com/monitor
BRAZIL :
Samsung Eletronica da Amazonia Ltda.
R. Prof. Manoelito de Ornellas, 303, Terro B
Chacara Sto. Antonio, CEP : 04719-040
Sao Paulo, SP
SAC : 0800 124 421
http://www.samsung.com.br/
CANADA :
Samsung Electronics Canada Inc.
7037 Financial Drive
Mississauga, Ontario L5N 6R3
Tel. : 1-800-SAMSUNG (1-800-726-7864)
Fax. : (905) 542-1199
http://www.samsung.ca/
COLOMBIA :
Samsung Electronics Colombia
Cra 9 No 99A-02 Of. 106
Bogota, Colombia
Tel.: 9-800-112-112
Fax: (571) 618 - 2068
http://www.samsung-latin.com/
e-mail : soporte@samsung-latin.com
PANAMA :
Samsung Electronics Latinoamerica( Z.L.) S.A.
Calle 50 Edificio Plaza Credicorp, Planta Baja
Panama
Tel. : (507) 210-1122, 210-1133
Tel : 800-3278(FAST)
http://www.samsung-latin.com/
PERU
Servicio Integral Samsung
Av.Argentina 1790 Lima1. Peru
Tel: 51-1-336-8686
Fax: 51-1-336-8551
http://www.samsungperu.com/
GERMANY :
TELEPLAN Rhein-Main GmbH
Feldstr. 16
64331 Weiterstadt
T. 06151/957-1306
F. 06151/957-1732
* EURO 0,12/MIN.
http://www.samsung.de/
AUSTRALIA :
Samsung Electronics Australia Pty Ltd.
Customer Response Centre
7 Parkview Drive, Homebush Bay NSW 2127
Tel : 1300 362 603
http://www.samsung.com.au/
ITALY :
Samsung Electronics Italia S.p.a.
Via C. Donat Cattin, 5
20063 Cernusco s/Naviglio (MI)
Servizio Clienti: 199.153.153
http://www.samsung-italia.com/
ESPAÑA :
Samsung Electronics Comercial Iberica, S.A.
Ciencies, 55-65 (Poligono Pedrosa) 08908
Hospitalet de Llobregat (Barcelona)
Tel. : (93) 261 67 00
Fax. : (93) 261 67 50
http://samsung.es/
United Kingdom :
Samsung Electronics (UK) Ltd.
Samsung House, 225 Hook Rise South
Surbiton, Surrey KT6 7LD
Tel. : (0208) 391 0168
Fax. : (0208) 397 9949
< European Service Center & National Service >
Stafford Park 12 Telford, Shropshire, TF3 3BJ
Tel. : (0870) 242 0303
Fax. : (01952) 292 033
http://samsungservice.co.uk/
THAILAND :
HAI SAMSUNG SERVICE CENTER
MPA COMPLEX BUILDING,1st-2nd Floor
175 SOI SUEKSA VIDHAYA SATHON SOI 12
SILOM ROAD ,SILOM,BANGRAK
BANGKOK 10500
TEL : 0-2635-2567
FAX : 0-2635-2556
SOUTH AFRICA :
Samsung Electronics,5 Libertas Road, Somerset Office Park,
Bryanston Ext 16. Po Box 70006, Bryanston,2021, South Africa
Tel : 0027-11-549-1621
Fax : 0027-11-549-1629
http://www.samsung.co.za/
UKRAINE :
SAMSUNG ELECTRONICS REPRESENTATIVE OFFICE IN UKRAINE
4 Glybochitska str.
Kiev, Ukraine
Tel. 8-044-4906878
Fax 8-044-4906887
Toll-free 8-800-502-0000
SWEDEN/DENMARK/NORWAY/FINLAND :
Samsung Electronics AB
Box 713
S-194 27 UPPLANDS VÄSBY
SVERIGE
Besöksadress : Johanneslundsvägen 4
Samsung support Sverige: 020-46 46 46
Samsung support Danmark : 8088-4646
Samsung support Norge: 8001-1800
Samsung support Finland: 0800-118001
Tel +46 8 590 966 00
Fax +46 8 590 966 50
http://www.samsung.se/
HUNGARY :
Samsung Electronics Magyar Rt.
1039, Budapest, Lehel u. 15-17.
Tel: 36 1 453 1100
Fax: 36 1 453 1101
http://www.samsung.hu/
FRANCE :
SAMSUNG ELECTRONICS FRANCE Service
Paris Nord 2
66 rue des Vanesses
BP 50116 Villepinte
95950 Roissy CDG Cedex
Tel : 08 25 08 65 65
Fax : 01 48 63 06 38
http://www.samsungservices.com/
PORTUGAL :
SAMSUNG ELECTRONICA PORTUGUESA S.A.
Rua Mário Dioniso, No2 - 1º Drt. 2795-140 LINDA-A-VELHA
Tel. 214 148 114/100 Fax. 214 148 133/128
Free Line 800 220 120
http://www.samsung.pt/
NETHERLANDS/BELGIUM/LUXEMBOURG :
Samsung Electronics Benelux B. V.
Fleminglaan 12 2289 CP Rijiswijk, NEDERLANDS
Service and informatielijn ;
Belgium :0800-95214, http://www.samsung.be/
Netherlands : 0800-2295214, http://www.samsung.nl/
CHILE :
SONDA S.A.
Teatinos 550, Santiago Centro, Santiago, Chile
Fono: 56-2-5605000 Fax: 56-2-5605353
56-2-800200211
http://www.sonda.com/
http://www.samsung.cl/
MEXICO :
Samsung Electronics Mexico S.A. de C.V.
Saturno No.44, Col. Nueva Industrial Vallejo
Gustavo A. Madero C.P. 07700, Mexico D.F. Mexico
Tel. 52 55 57 47 51 00
Fax. 52 55 57 47 52 02
RFC: SEM950215S98
http://www.samsung.com.mx/
IMPORTADO POR: SAMSUNG ELECTRONICS MEXICO. S.A. DE C.V.
Saturno No.44, Col, Nueva Industrial Vallejo
Gustavo A.Madero C.P. 07700, Mexico D.F. Mexico
TEL. 52-55-5747-5100
EXPORTADO POR: Samsung Electronics Co., Ltd.
416, Mae tan-3dong, Pal dal-Gu,
Suwon City, Kyungki-Do Koera
Lochmaske
Dienstzentren
Das Bild auf einem Monitor setzt sich aus roten, grünen und blauen Punkten zusammen. Je
dichter die Punkte, desto höher die Auflösung. Die Entfernung zwischen zwei gleichfarbigen
Punkten wird als 'Lochmaskenabstand' bezeichnet. Einheit: mm
Bezeichnungen
Vertikalfrequenz
Regulatory
Der Bildschirm muß mehrere Male pro Sekunde erneuert werden, um für den Benutzer ein Bild
zu erzeugen und anzuzeigen. Die Frequenz dieser Wiederholung pro Sekunde wird
Vertikalfrequenz or Auffrischrate genannt. Einheit: Hz
Natural Color
Für ein besseres
Display
Autorisierung
Beispiel: Wenn dasselbe Licht sich 60 mal pro Sekunde wiederholt, wird dies als 60 Hz
angesehen. In diesem Fall ist ein Flimmern des Bildschirms wahrnehmbar. Zur
Vermeidung dieses Problems gibt es einen nicht flimmernden Modus, der eine
Vertikalfrequenz von mehr als 70 Hz verwendet.
Horizontalfrequenz
Die Zeit, die dazu benötigt wird eine Zeile abzutasten, die den rechten Bildschirmrand horizontal
mit dem linken verbindet, wird Horizontalzyklus genannt. Der Bruch dieses
Horizontalzykluswertes nennt sich Horizontalfrequenz. Einheit: kHz
Interlace und Non-Interlace Methode
Wenn die horizontalen Bildschirmzeilen nacheinander von oben nach unten dargestellt werden,
wird das die Non-Interlace-Methode genannt, während das abwechselnde Zeigen aller
ungeraden Zeilen und dann aller geraden Zeilen als die Interlace-Methode bezeichnet wird. Bei
der Mehrheit aller Monitoren wird die Non-Interlace-Methode eingesetzt, um ein klares Bild zu
gewährleisten. Die Interlace-Methode ist dieselbe Methode, die beim Fernseher benutzt wird.
Plug & Play
Dies ist eine Funktion, die dem Benutzer durch automatischen Informationsaustausch zwischen
Computer und Monitor die beste Bildschirmqualität bietet. Dieser Monitor entspricht dem
internationalen Standard VESA DDC für die Plug & Play-Funktion.
Auflösung
Die Zahl der horizontalen und vertikalen Punkte, aus denen sich das Monitorbild
zusammensetzt, wird als 'Auflösung' bezeichnet. Diese Zahl macht eine Aussage über die
Genauigkeit der Anzeige. Eine hohe Auflösung ist vorteilhaft, wenn mehrere Aufgaben
ausgeführt werden, da mehr Bildinformation auf dem Bildschirm gezeigt werden kann.
Beispiel: Wenn die Auflösung 1280 X 1280 ist, bedeutet das, daß der Bildschirm sich aus 1280
horizontalen Punkten (horizontale Auflösung) und 1280 vertikalen Linien (vertikale
Auflösung) zusammensetzt.
Dienstzentren
Bezeichnungen
FCC Information | IC Compliance Notice | MPR II Compliance
European Notice (Europe only) | PCT Notice | VCCI |
TCO'95-Ecological requirements for personal computers (TCO'95 applied model only)
TCO'99-Ecological requirements for personal computers (TCO'99 applied model only)
TCO'03-Ecological requirements for personal computers (TCO'03 applied model only)
TCO'03 Recycling Information (TCO'03 applied model only)
Medical Requirement
Regulatory
Natural Color
Für ein besseres
Display
Autorisierung
FCC Information
User Instructions
The Federal Communications Commission Radio Frequency Interference Statement includes the
following warning:
Note: This equipment has been tested and found to comply with the limits for a Class B digital
device, pursuant to Part 15 of the FCC Rules. These limits are designed to provide reasonable
protection against harmful interference in a residential installation. This equipment generates,
uses, and can radiate radio frequency energy and, if not installed and used in accordance with the
instructions, may cause harmful interference to radio communications. However, there is no
guarantee that interference will not occur in a particular installation. If this equipment does cause
harmful interference to radio or television receptions, which can be determined by turning the
equipment off and on, the user is encouraged to try to correct the interference by one or more of
the following measures:
z Reorient or relocate the receiving antenna.
z Increase the separation between the equipment and receiver.
z Connect the equipment into an outlet on a circuit different from that to which the receiver is
connected.
z Consult the dealer or an experienced radio/TV technician for help.
User Information
Changes or modifications not expressly approved by the party responsible for compliance could
void the user's authority to operate the equipment. If necessary, consult your dealer or an
experienced radio/television technician for additional suggestions. You may find the booklet called
How to Identify and Resolve Radio/TV Interference Problems helpful. This booklet was prepared
by the Federal Communications Commission. It is available from the U.S. Government Printing
Office, Washington, DC 20402, Stock Number 004-000-00345-4.
The party responsible for product compliance:
SAMSUNG ELECTRONICS CO., LTD
America QA Lab of Samsung
3351 Michelson Drive,
Suite #290, Irvine, CA92612 USA
Tel) 949-975-7310
Fax) 949-922-8301
Warning
User must use shielded signal interface cables to maintain FCC compliance for the product.
Provided with this monitor is a detachable power supply cord with IEC320 style terminations. It
may be suitable for connection to any UL Listed personal computer with similar configuration.
Before making the connection, make sure the voltage rating of the computer convenience outlet is
the same as the monitor and that the ampere rating of the computer convenience outlet is equal to
or exceeds the monitor voltage rating.
For 120 Volt applications, use only UL Listed detachable power cord with NEMA configuration 515P type (parallel blades) plug cap. For 240 Volt applications use only UL Listed Detachable
power supply cord with NEMA configuration 6-15P type (tandem blades) plug cap.
IC Compliance Notice
This Class B digital apparatus meets all requirements of the Canadian Interference-Causing
Equipment Regulations of ICES-003.
Cet appareil Numérique de classe B respecte toutes les exigences du Règlemont NMB-03 sur les
équipements produisant des interférences au Canada.
MPR II Compliance
This monitor complies with SWEDAC(MPR II) recommendations for reduced electric and magnetic
fields.
European Notice(Europe Only)
Products with the CE marking comply with the EMC Directive(89/336/EEC), (92/31/EEC),
(93/68/EEC) and the Low Voltage Directive (73/23/EEC) issued by the Commission of the
European Community.
Compliance with these directives implies conformity to the following European Norms:
z
z
z
z
EN55022:1998+A1:2000 - Radio Frequency Interference
EN55024:1998 - Electromagnetic Immunity of Information Technology Equipment
EN61000-3-2:1995+A1/A2:1998 - Power Line Harmonics
EN61000-3-3:1995 - Voltage Fluctuations
PCT Notice
VCCI
This is a Class B product based on the standard of the Voluntary Control Council for Interference
by Information Technology Equipment (VCCI). If this is used near a radio or television receiver in
a domestic environment, it may cause radio interference. Install and use the equipment according
to the instruction manual.
TCO'95-Ecological requirements for personal computers (TCO'95 applied model only)
AB general requirements
AB2 Written Eco-document acompanying the products
Congratulations! You have just purchased a TCO'95 approved and labelled product! Your choice
has provided you with a product developed for professional use. Your purchase has also
contributed to reducing the burden on the environment and to the further development of
environmentally-adapted electronic products.
Why do we have environmentally-labelled monitors?
In many countries, environmental labelling has become an established method for encouraging
the adaptation of goods and services to the environment.The main problem as far as monitors and
other electronic equipment are concerned is that environmentally harmful substances are used
both in the products and during their manufacture. Since it has not been possible so far for the
majority of electronic equipment to be recycled in a satisfactory way, most of these potentially
damaging substances sooner or later enter Nature.
There are also other characteristics of a monitor, such as energy consumption levels, that are
important from both the working and natural environment viewpoints. Since all types of
conventional electricity generation have a negative effect on the environment (acidic and climateinfluencing emissions, radioactive waste, etc.) it is vital to conserve energy. Electronic equipment
in offices consumes an enormous amount of energy, since it is often routinely left running
continuously.
What does labelling involve?
This product meets the requirements for the TCO'95 scheme, which provides for international
environmental labelling of monitors. The labelling scheme was developed as a joint effort by the
TCO (The Swedish Confederation of Professional Employees), Naturskyddsforeningen (The
Swedish Society for Nature Conservation) and NUTEK (The National Board for Industrial and
Technical Development in Sweden).
The requirements cover a wide range of issues: environment, ergonomics, usability, emission of
electrical and magnetic fields, energy consumption and electrical and fire safety.
The environmental demands concern among other things restrictions on the presence and use of
heavy metals, brominated and chlorinated flame retardants, CFCs (freons), and chlorinated
solvents. The product must be prepared for recycling and the manufacturer is obliged to have an
environmental plan, which must be adhered to in each country where the company conducts its
operations policy. The energy requirements include a demand that the monitor after a certain
period of inactivity shall reduce its power consumption to a lower level, in one or more stages. The
length of time to reactivate the monitor shall be reasonable for the user.
Labelled products must meet strict environmental demands, for example in respect of the
reduction of electric and magnetic fields, along with physical and visual ergonomics and good
usability.
TCO Development Unit 1996-11-29
On the page this folder you will find a brief summary of the environmental requirements met by
this product.
The complere environmental criteria document may be ordered from:
TCO Development Unit
S-11494 Stockholm
Sweden
Fax: +46 8 782 92 07
E-mail (Internet): development@tco.se
Current information regarding TCO'95-approved and labelled products may also
be obtained via the Internet, using the address:
http://www.tco-info.com/
TCO'95 is a co-operative project between(3 logos)
Environmental Requirements
Brominated flame retardants are present in printed circuit boards, cables, wires, casings and
housings. In turn, they delay the spread of fire. Up to thirty percent of the plastic in a computer
casing can consist of flame retardant substances. These are related to another group of
environmental toxins, PCBs, which are suspected to give rise to similar harm, including
reproductive damage in fish eating birds and mammals, due to the bioaccumulative processes.
Flame retardants have been found in human blood and researchers fear that disturbances in
foetus development may occur.
z TCO'95 demand requires that plastic components weighing more than 25 grams must not
contain organically bound chlorine and bromine.
Lead
Lead can be found in picture tubes, display screens, solders and capacitors. Lead damages the
nervous system and in higher doses, causes lead poisoning.
TCO'95 requirement Permits the inclusion of lead since no replacement has yet been
developed.
z
Cadmium
Cadmium is present in rechargeable batteries and in the colour generating layers of certain
computer displays. Cadmium damages the nervous system and is toxic in high doses.
TCO'95 requirement states that batteries may not contain more than 25 ppm (parts per million)
of cadmium. The colour-generating layers of display screens must not contain any cadmium.
z
Mercury
Mercury is sometimes found in batteries, relays and switches. Mercury damages the nervous
system and is toxic in high doses.
TCO'95 requirement states that batteries may not contain more than 25 ppm (parts per million)
of mercury. It also demands that no mercury is present in any of the electrical or electronics
components concerned with the display unit.
z
CFCs (freons)
CFCs (freons) are sometimes used for washing printed circuit boards and in the manufacturing of
expanded foam for packaging. CFCs break down ozone and thereby damage the ozone layer in
the stratosphere, causing increased reception on Earth of ultraviolet light with consequent
increased risks of skin cancer (malignant melanoma).
The relevant TCO'95 requirement: Neither CFCs nor HCFCs may be used during the
manufacturing of the product or its packaging.
z
TCO'99-Ecological requirements for personal computers (TCO'99 applied model only)
Congratulations!
You have just purchased a TCO'99 approved and labelled product! Your choice has provided you
with a product developed for professional use. Your purchase has also contributed to reducing the
burden on the environment and also to the further development of environmentally adapted
electronics products.
This product meets the requirements for the TCO'99 scheme which provides for an international
environmental and quality labelling labelling of personal computers. The labelling scheme was
developed as a joint effort by the TCO(The Swedish Confederation of Professional Employees),
Svenska Naturskyddsforeningen(The Swedish Society for Nature Conservation), Statens
Energimyndighet(The Swedish National Energy Administration) and SEMKO AB.
The requirements cover a wide range of issuse: environment, ergonomics, usability, reduction of
electric and magnetic fields, energy consumption and electrical safety.
Why do we have environmentally labelled computers?
In many countries, environmental labelling has become an established method for encouraging
the adaptation of goods and services to the environment. The main problem, as far as computers
and other electronics equipment are concerned, is that environmentally harmful substances are
used both in the products and during their manufacture. Since it is not so far possible to
satisfactorily recycle the majority of electronics equipment, most of these potentially damaging
substances sooner or later enter nature.
There are also other characteristics of a computer, such as energy consumption levels, that are
important from the viewpoints of both the work (internal) and natural (external) environments.
Since all methods of electricity generation have a negative effect on the environment (e.g. acidic
and climate-influencing emissions, radioactive waste), it is vital to save energy. Electronics
equipment in offices is often left running continuously and thereby consumes a lot of energy.
What does labelling involve?
The environmental demands has been developed by Svenska Naturskyddsforeningen (The
Swedish Society for Nature Conservation). These demands impose restrictions on the presence
and use of heavy metals, brominated and chlorinated flame retardants, CFCs(freons)and
chlorinated solvents, among other things. The product must be prepared for recycling and the
manufacturer is obliged to have an environmental policy which must be adhered to in each
country where the company implements its operational policy.
The energy requirements include a demand that the computer and/or display, after a certain
period of inactivity, shall reduce its power consumption to a lower level in one or more stages. The
length of time to reactivate the computer shall be reasonable for the user.
Below you will find a brief summary of the environmental requirements met by this product. The
complete environmental criteria document may be ordered from:
TCO Development
SE-114 94 Stockholm, Sweden
Fax: +46 8 782 92 07
Email (Internet): development@tco.se
Current information regarding TCO'99 approved and labelled products may also be obtained via
the Internet, using the address: http://www.tco-info.com/
Environmental requirements
Flame retardants
Flame retardants are present in printed circuit boards, cables, wires, casings and housings. Their
purpose is to prevent, or at least to delay the spread of fire. Up to 30% of the plastic in a computer
casing can consist of flame retardant substances. Most flame retardants contain bromine or
chloride, and those flame retardants are chemically related to another group of environmental
toxins, PCBs. Both the flame retardants containing bromine or chloride and the PCBs are
suspected of giving rise to severe health effects, including reproductive damage in fish-eating
birds and mammals, due to the bio-accumulative* processes. Flame retardants have been found
in human blood and researchers fear that disturbances in foetus development may occur.
The relevant TCO'99 demand requires that plastic components weighing more than 25 grams
must not contain flame retardants with organically bound bromine or chlorine. Flame retardants
are allowed in the printed circuit boards since no substitutes are available.
Cadmium**
Cadmium is present in rechargeable batteries and in the colour-generating layers of certain
computer displays. Cadmium damages the nervous system and is toxic in high doses. The
relevant TCO'99 requirement states that batteries, the colour-generating layers of display screens
and the electrical or electronics components must not contain any cadmium.
Mercury**
Mercury is sometimes found in batteries, relays and switches. It damages the nervous system and
is toxic in high doses. The relevant TCO'99 requirement states that batteries may not contain any
mercury. It also demands that mercury is not present in any of the electrical or electronics
components associated with the labelled unit. There is however one exception. Mercury is, for the
time being, permitted in the back light system of flat panel monitors as today there is no
commercially available alternative. TCO aims on removing this exception when a Mercury free
alternative is available.
CFCs (freons)
The relevant TCO'99 requirement states that neither CFCs nor HCFCs may be used during the
manufacture and assembly of the product. CFCs (freons) are sometimes used for washing printed
circuit boards. CFCs break down ozone and thereby damage the ozone layer in the stratosphere,
causing increased reception on earth of ultraviolet light with e.g. increased risks of skin cancer
(malignant melanoma) as a consequence.
Lead**
Lead can be found in picture tubes, display screens, solders and capacitors. Lead damages the
nervous system and in higher doses, causes lead poisoning. The relevant TCO'99 requirement
permits the inclusion of lead since no replacement has yet been developed.
TCO'03-Ecological requirements for personal computers (TCO'03 applied model only)
Congratulations!
The display you have just purchased carries the TCO’03 Displays label. This means that your
display is designed, manufactured and tested according to some of the strictest quality and
environmental requirements in the world. This makes for a high performance product, designed
with the user in focus that also minimizes the impact on our natural environment.
Some of the features of the TCO’03 Display requirements:
Ergonomics
Good visual ergonomics and image quality in order to improve the working environment for the
user and to reduce sight and strain problems. Important parameters are luminance, contrast,
resolution, reflectance, colour rendition and image stability.
Energy
• Energy-saving mode after a certain time – beneficial both for the user and the environment
• Electrical safety
Emissions
• Electromagnetic fields
• Noise emissions
Ecology
• The product must be prepared for recycling and the manufacturer must have a certified
environmental management system such as EMAS or ISO 14 000
• Restrictions on
o chlorinated and brominated flame retardants and polymers
o heavy metals such as cadmium, mercury and lead.
The requirements included in this label have been developed by TCO Development in cooperation
with scientists, experts, users as well as manufacturers all over the world. Since the end of the
1980s TCO has been involved in influencing the development of IT equipment in a more userfriendly direction. Our labelling system started with displays in 1992 and is now requested by
users and IT-manufacturers all over the world.
For more information, Please visit
www.tcodevelopment.com
Medical Requirement
Classifications:
In accordance with UL 2601-1/IEC 60601-1, the product is cssified as Continuous duty Class I
equipment, which is not protected against ingress of liquids. The product is not suitable for use in
the presence of a flammable anaesthetic mixture with air or with oxygen or nitrous oxide.
EMC
This equipment has been tested and found to comply with the limits for medical devices to the IEC
601-1-2:1994. These limits are designed to provide reasonable protection against harmful
interference in a typical medical installation. This equipment generates, uses and can radiate radio
frequency energy and, if not installed and used in accordance with the instructions, may cause
harmful interference to other devices in the vicinity. However, there is no guarantee that
interference will not occur in a particular installation. If this equipment does cause harmful
interference to other devices, which can be determined by turning the equipment off and on, the
user is encouraged to try to correct the interference by one or more of the following measures:
z
z
z
z
Reorient or relocate the receiving device.
Increase the separation between the equipment.
Connect the equipment into an outlet on a circuit different from that to which the other device
(s) are connected.
Consult the manufacturer or field service technician for help.
Video In / RS 232 / Video Out
Accessories equipment connected to the analog and digital interfaces must be certified to the
respective IEC standards (i.e. IEC 950 for data processing equipment and IEC 601-1 for medical
equipment.) Furthermore all configurations shall comply with the system standard IEC 601-1-1.
Everybody who connects additional equipment to the signal input part or signal output part
configures a medical system, and is therefore, responsible that the system complies with the
requirements of the system standard IEC 601-1-1. If in doubt, consult the technical services
department or your local representative.
Transport and Storage Limitations:
Temperature Range of -40°C to +70°C
Relative Humidity of 10 -95%, non-condensing
* Bio-accumulative is defined as substances which accumulate within living organisms.
** Lead, Cadmium and Mercury are heavy metals which are Bio-accumulative.
TCO'03 Recycling Information (TCO'03 applied model only)
For recycling information for TCO'03 certified monitors, for the residents in the following countries, please
contact the company corresponding to your region of residence. For those who reside in other countries,
please contact a nearest local Samsung dealer for recycling information for the products to be treated in
environmentally acceptable way.
[U.S.A. Residents Only]
U.S.A.
[European Residents Only]
SWEDEN
COMPANY
Solid Waste Transfer &
Recycling Inc
ADDRESS
ELKRETSEN Box
1357, 111 83
442 Frelinghuysen Ave Newark,
Stockholm
NJ 07114
Barnhusgatan 3, 4
tr.
ELKRETSEN
NORWAY
GERMANY
Elektronikkretur AS
vfw AG
6454 Etterstad 0602 Oslo
Fyrstikkalln 3B
Max Plank Strasse
42
50858 Collogne
Germany
49 0 2234 9587 0
TELEPHONE 973-565-0181
08-545 212 90
23 06 07 40
FAX
973-565-9485
08-545 212 99
23 06 07 41
E-MAIL
none
info@el-kretsen.se
adm@elektronikkretur.no
HOME PAGE
http://www.bcua.org/
SolidWaste_Disposal.htm
http://www.elkretsen.se/
http://www.elretur.no/
vfw.info@vfwag.de
Natural Color Software Program
Dienstzentren
Bezeichnungen
Regulatory
Natural Color
Für ein besseres
Display
Autorisierung
Bei der Benutzung eines PCs kommt es häufig vor, daß der Farbeffekt des Druckers oder die
Aufzeichnung eines Scanners bzw. einer Digitalkamera nicht wie auf dem Monitor erscheint.
Die Natural Color S/W ist die Lösung für dieses Problem. Dieses Programm ist ein
Farbverwaltungssystem, daß von Samsung Electronics mit Zusammenarbeit von Korea
Electronics & Telecommunications Forschungsinstitut (ETRI) entwickelt wurde. Dieses System
ist nur bei einem Samsung Monitor anwendbar und ermöglicht, daß die Farbe des Bildes auf
dem Monitor den gleichen Effekt zeigt, wie auf dem gedruckten bzw. gescannten Bild.
Bitte schauen Sie auf die Hilfe (F1) Funktion in dem Software Programm für weitere
Informationen.
Installation der Natural Color Software
Legen Sie die CD, die mit dem Samsung Monitor beigefügt ist, in den CD-ROM Treiber ein. Das
Installationsprogramm erscheint automatisch auf dem Bildschirm. Klicken Sie auf das Natural
Color, um das Programm zu installieren.
Wenn Sie das Programm manuell installieren möchten, so legen Sie die CD in den CD-ROM
Treiber ein, drücken Sie auf das [Start] Zeichen des Windows und wählen Sie [Execute].
Geben Sie D:\color\eng\setup.exe ein und dann drücken Sie auf die Eingabetaste.
(Wenn der Treiber, wo die CD angetrieben wird nicht D:\ sein sollte, müssen Sie den
entsprechenden Treiber eingeben.)
Wie Sie das Natural Color software Programm löschen.
Wählen Sie [Setting]/[Control Panel] auf dem [Start] Menü und dann mit einem Doppelklick auf
das [Add/Delete a program].
Wählen Sie Natural Color aus der Liste aus und dann klicken Sie auf das [Add/Delete] Zeichen.
Für ein besseres Display
Dienstzentren
Bezeichnungen
1. Stellen Sie wie unten beschrieben die Auflösung und Bildwiederholfrequenz in der
Systemsteuerung des Computers so ein, dass Sie ein hochqualitatives Bild erhalten. Bei
Darstellungen, deren maximale Auflösung die TFT-LCD-Qualität nicht erreicht, kann das
Bild ungleichmäßig sein.
Regulatory
Natural Color
!
Für ein
besseres
Display
!
Autorisierung
Auflösung: 1024 x 768
Vertikalfrequenz (Bildwiederholfrequenz): 60 Hz
2. Dieses Produkt verfügt über ein TFT-LC-Display, das mit modernster
Halbleitertechnologie hergestellt wurde und eine Genauigkeit von 99,999% gewährt.
Gelegentlich können rote, grüne, blaue und weiße Bildpunkte hell erscheinen oder es
können schwarze Punkte auftreten. Dies ist kein Zeichen für schlechte Qualität oder
technische Defekte.
!
Das TFT-LC-Display dieses Produkts bietet 2.359.296 Bildpunkte.
3. Zur äußeren Reinigung von Monitor und Bildschirm benutzen Sie bitte die empfohlene
kleine Menge an Reinigungsmittel und einen trockenen weichen Lappen. Wischen Sie das
LC-Display sehr sanft ab. Übermäßige Kraftanwendung bei der Reinigung kann das
Display beschädigen.
4. Sollten Sie mit der Bildqualität nicht zufrieden sein, können Sie diese verbessern, indem
Sie die Selbstregulierungsfunktion ausführen. Diese Funktion kann gestartet werden,
nachdem die Exit-Taste gedrückt wurde. Sollte immer noch Bildrauschen vorhanden sein,
benutzen Sie die FEIN/GROB-Einstellung.
5. Wenn permanent dasselbe Standbild auf dem Bildschirm angezeigt wird, können
Nachbilder oder verschwommene Flecken erscheinen.
Deshalb sollten Sie zum Energiesparmodus wechseln oder einen Bildschirmschoner mit
einem beweglichen Bild einstellen, wenn Sie für längere Zeit nicht am Monitor arbeiten.
Änderungen der in diesem Dokument enthaltenen Informationen sind ohne vorherige
Ankündigung vorbehalten.
© 2003 Samsung Electronics Co., Ltd. Alle Rechte vorbehalten.
Dienstzentren
Bezeichnungen
Regulatory
Natural Color
Für ein besseres
Display
Autorisierung
Reproduktion jeglicher Art ohne schriftliche Einwilligung von Samsung Electronics Co., Ltd. ist
strengstens untersagt.
Samsung Electronics Co., Ltd. haftet nicht für hierin enthaltene Fehler oder für direkt oder als
Folge entstandene Schäden im Zusammenhang mit der Bereitstellung, Leistung oder
Verwendung dieses Materials.
Das "Samsung Logo" sind eingetragene Warenzeichen von Samsung Electronics Co., Ltd.;
"Microsoft", "Windows" und "Windows NT" sind eingetragene Warenzeichen der Microsoft
Corporation; "VESA", "DPMS" and "DDC" sind eingetragene Warenzeichen der Video
Electronics Standard Association; der "ENERGY STAR"-Name und -Logo sind eingetragene
Warenzeichen der Umweltschutzbehörde der U.S.A., der U.S. Environmental Protection Agency
(EPA). Als ENERGY STAR-Partner hat Samsung Electronics Co., Ltd. festgestellt, daß dieses
Produkt die ENERGY STAR-Richtlinien für Energieeffizienz erfüllt. Alle anderen hierin erwähnten
Produktnamen sind möglicherweise die Warenzeichen oder eingetragenen Warenzeichen ihrer
jeweiligen Eigentümer.