Protect B.PRO - AEG Power Solutions

BETRIEBSANLEITUNG
Protect B.PRO
Protect B. 750 PRO
Protect B.1000 (BP) PRO
Protect B.1400 PRO
Protect B.1800 (BP) PRO
Protect B.2300 PRO
Protect B.3000 (BP) PRO
DE
2
Wir bedanken uns, dass Sie sich für den Kauf der USV
Protect B. PRO von AEG Power Solutions entschieden
haben.
Die nachfolgenden Sicherheitshinweise sind wichtiger
Bestandteil der Betriebsanleitung und werden Sie vor
Problemen durch Fehlbedienung oder vor möglichen
Gefahren schützen. Lesen Sie deshalb diese Anleitung vor
der ersten Inbetriebnahme sorgfältig durch!
DE
3
1
Hinweise zur vorliegenden
Betriebsanleitung
Instruktionspflicht
Diese Betriebsanleitung hilft Ihnen, die Unterbrechungsfreie
StromVersorgung (USV) Protect B.750 PRO, Protect B.1000 PRO,
Protect B.1400 PRO, Protect B.1800 PRO, Protect B.2300 PRO
oder Protect B. 3000 PRO sowie die dazugehörigen externen Batterieeinheiten Protect B.1000 BP PRO, Protect B.1800 BP PRO
und Protect B.3000 BP PRO, nachstehend zusammengefasst
als Protect B. PRO bezeichnet, bestimmungsgemäß, sicher und
sachgerecht zu installieren und zu betreiben. Die Betriebsanleitung enthält wichtige Hinweise zur Vermeidung von Gefahren.
Lesen Sie deshalb diese Anleitung vor der ersten
Inbetriebnahme sorgfältig durch!
Diese Betriebsanleitung ist Bestandteil des Protect B. PRO
Der Betreiber dieses Gerätes ist verpflichtet, diese Betriebsanleitung jenem Personenkreis unaufgefordert und uneingeschränkt zur Verfügung zu stellen, die den Protect B. PRO
transportieren, in Betrieb nehmen, warten oder sonstige Arbeiten
an diesem Gerät verrichten.
Gültigkeit
Diese Betriebsanleitung entspricht dem technischen Stand des
Protect B. PRO zur Zeit der Herausgabe. Der Inhalt ist nicht
Vertragsgegenstand, sondern dient der Information.
Gewährleistung und Haftung
Änderungen der Angaben dieser Betriebsanleitungen, insbesondere der technischen Daten und der Bedienung, bleiben
jederzeit vorbehalten.
Reklamationen über gelieferte Waren bitten wir innerhalb von
acht Tagen nach Eingang der Ware unter Beifügung des
Packzettels aufzugeben. Spätere Beanstandungen können nicht
berücksichtigt werden.
4
Bei Schäden, die durch Nichtbeachtung der Anleitung verursacht
werden (hierzu
zählt
auch die Beschädigung des
Garantiesiegels), erlischt der Gewährleistungsanspruch. Für
Folgeschäden übernimmt die AEG keine Haftung. AEG wird
sämtliche von AEG und seinen Händlern eingegangenen
etwaigen
Verpflichtungen
wie
Gewährleistungszusagen,
Serviceverträge usw. ohne Vorankündigung annullieren, wenn
andere als Original AEG oder von AEG gekaufte Ersatzteile zur
Wartung und Reparatur verwendet werden.
Handhabung
Der Protect B. PRO ist konstruktiv so aufgebaut, dass alle für die
Inbetriebnahme und den Betrieb notwendigen Maßnahmen ohne
Eingriff in das Gerät vorgenommen werden können. Wartungsund Instandsetzungsarbeiten dürfen ausschließlich von
entsprechend
ausgebildetem
Fachpersonal
durchgeführt
werden.
Um notwendige Arbeiten zu verdeutlichen und zu erleichtern,
sind einigen Bearbeitungsschritten Bilder zugeordnet.
Sind bei bestimmten Arbeiten Gefährdungen für Personen und
Material nicht auszuschließen, werden diese Tätigkeiten durch
Piktogramme
gekennzeichnet,
deren
Bedeutung
den
Sicherheitsbestimmungen in Kapitel 3 zu entnehmen ist.
Hotline
Sollten Sie nach dem Lesen der Betriebsanleitung noch Fragen
haben, wenden Sie sich bitte an Ihren Händler oder an unsere
Hotline:
Tel:
+49 (0)180 5 234 787
Fax:
+49 (0)180 5 234 789
Internet: www.aegps.de
Copyright
Weitergabe, Vervielfältigung dieser Betriebsanleitung und/ oder
Übernahme mittels elektronischer oder mechanischer Mittel,
auch auszugsweise, bedarf der ausdrücklichen vorherigen
schriftlichen Genehmigung der AEG.
© Copyright AEG 2012. Alle Rechte vorbehalten.
5
DE
Inhaltsverzeichnis
1
Hinweise zur vorliegenden Betriebsanleitung .......................4
2
Allgemeine Informationen .....................................................8
2.1
Kurzübersicht .................................................................8
2.2
Systembeschreibung .....................................................9
2.3
Technische Daten ........................................................11
3
Sicherheitsbestimmungen ...................................................16
3.1
Allgemeine Sicherheitshinweise ..................................16
3.2
Sicherheitshinweise für Protect B. PRO ......................16
3.3
CE-Zertifikat .................................................................20
4
Installation ...........................................................................21
4.1
Auspacken und Prüfen.................................................21
4.2
Aufstellungsort .............................................................22
4.3
Montage .......................................................................23
4.3.1
Einbau in ein 19" Rack .........................................23
4.3.2
Aufstellung als Standgerät (Tower) ......................24
5
Übersicht Anschlüsse, Bedien- / Anzeigeelemente ............25
5.1
Vorderansicht ...............................................................25
5.2
Rückseitige Ansicht (Anschlüsse)................................26
6
Elektrischer Anschluss ........................................................28
6.1
Kontaktierung der internen Batterie .............................28
6.2
Kontaktierung der externen Batterieeinheit .................29
6.3
Netzanschluss ..............................................................30
6.4
Verbraucheranschluss .................................................30
7
Betrieb und Bedienung........................................................31
7.1
Erstinbetriebnahme ......................................................31
7.1.1
USV einschalten ...................................................31
7.1.2
USV ausschalten ..................................................32
7.2
Bedientableau ..............................................................33
7.2.1
Überblick ...............................................................33
7.2.2
Bedientasten (Navigation) ....................................33
6
7.2.3
Indikatoren ( LED Anzeigen ) .............................. 34
7.2.4
LC Display ........................................................... 34
7.2.5
Abkürzungsindex ................................................. 36
7.2.6
Akustische Signalisierungen ................................ 36
7.3
USV Betriebszustände ................................................ 37
7.4
USV Einstellungen ...................................................... 38
8
Schnittstellen und Kommunikation ..................................... 40
8.1
Computer- Schnittstellen RS232 und USB ................. 40
8.2
Kommunikationsslot .................................................... 40
8.3
Shutdown- und USV Management Software .............. 40
8.4
Notabschaltung EPO (Emergency Power Off) ........... 41
8.5
Überspannungs- / Datenleitungsschutz ...................... 42
9
Problembehandlung ........................................................... 43
9.1
Störungen ................................................................... 43
9.1.1
Referenzfehlercodetabelle ................................... 43
9.1.2
Alarmmeldungen / Warnhinweise ........................ 44
9.1.3
Fehlermeldungen / Lösungsansätze ................... 44
10 Wartung .............................................................................. 46
10.1 Batterie laden .............................................................. 46
10.2 Kontrollen .................................................................... 47
10.2.1 Sichtkontrolle ....................................................... 47
10.2.2 Batteriekontrolle ................................................... 47
10.2.3 Lüfterüberprüfung ................................................ 48
10.3 Batteriewechsel ........................................................... 48
11 Lagerung, Demontage und Entsorgung ............................. 51
11.1 Lagerung ..................................................................... 51
11.2 Demontage ................................................................. 51
11.3 Entsorgung .................................................................. 52
12 Anhang ............................................................................... 53
12.1 Sachwortverzeichnis (technische Begriffe) ................. 53
12.2 Stichwortregister ......................................................... 54
12.3 Notizen ........................................................................ 55
7
DE
2
Allgemeine Informationen
i
Der Protect B. PRO ist eine Unterbrechungsfreie
StromVersorgung (USV) für wichtige Verbraucher
wie PCs, Workstations, Server, Netzwerkkomponenten, Telekommunikationseinrichtungen und ähnliche
Verbraucher.
Die Protect B. PRO Baureihe ist eine kompakte, interaktive,
sinusförmig arbeitende USV, erhältlich mit den Ausgangsnennleistungen 750, 1000, 1400, 1800, 2300 und 3000 VA.
Die USV wurde konstruktiv sowohl für den horizontalen / liegenden Betrieb (Rack / 19" mit 2 HE), als auch für den vertikalen /
stehenden Betrieb (Tower) ausgelegt.
2.1
Kurzübersicht
Auf der Vorderseite der USV befinden sich das LC Display und
vier Drucktaster, die eine leichte Konfiguration, Überwachung
und Steuerung ermöglichen sowie den WechselstromNetzstatus, Hinweise auf Netzfehler und den Ausgangsstatus
der USV anzeigen. Zwei Balkenanzeigen für Auslastungs- und
Batteriekapazitätsanzeige, diverse Statusanzeigen (u.a. z.B. für
Netz- bzw. Batteriebetrieb), sowie zur Alarmierung bei Netzausfall, Überlast, ausgangsseitigem Kurzschluss, entladener
Batterie oder fehlerhaftem Batteriesystem gestatten umfangreichen Einblick in das aktuelle Betriebsgeschehen. Zahlreiche Messwertabfragen am Display der USV bzgl. des Ein- und
Ausgangs, der Batterie sowie der angeschlossenen Last geben
bei Bedarf weitere detaillierte Auskunft. Eine exakte Restlaufzeitanzeige in Abhängigkeit von der aktuell angeschlossenen
Last erleichtert den kontrollierten Shutdown im Batteriebetrieb.
Auf der Rückseite des Protect B. PRO befinden sich die
Netzanschlüsse, Kommunikationsschnittstellen und Anschlüsse
für den Überspannungsschutz von Datenleitungen. Managebare
Ausgangssteckdosen ermöglichen eine gezielte Lastsegmentierung. Wichtige USV- Daten werden permanent überwacht und
über die USB- oder über die RS232-Schnittstelle sowie mit Hilfe
der Software CompuWatch auf den Computer übertragen. Mit
optionalem SNMP-Adapter ist eine Fernüberwachung via SNMPAnschluss und ein Multi-Server-Shutdown möglich.
8
Die Merkmale des Protect B. PRO:
• VI-(Line-Interactive) Schutztechnologie
mit sinusförmiger Ausgangsspannung
• Mikroprozessor-Steuerung für hohe Zuverlässigkeit
und optimales Regelverhalten
• Überlastfähig und kurzschlussfest
• Bedienerfreundliches LC Display zur vereinfachten
Ablesbarkeit / Konfiguration
• Modernes Batteriemanagement mit temperaturkompensierter
Ladecharakteristik und integriertem Schutz vor Tiefentladung
und Überladung
• Wartungsfreies, verschlossenes Bleibatteriesystem,
hot swappable
• Notabschaltkontakt zur sofortigen elektronischen
Abschaltung angeschlossener Verbraucher
• Separater, managebarer Ausgangsstromkreis mit Kaltgerätesteckdosen zur Lastsegmentierung
• Intelligentes Monitoringsystem mit USB und RS232 Schnittstellen, parallel nutzbarer Expansionsslot für Erweiterungskarten, z.B. SNMP
• CompuWatch-Software für Shutdown, Statusmeldungen und
Messwerte für alle gängigen Betriebssysteme (u.a. Windows,
Mac, Linux)
• Kompakte Bauform / variabler Einsatz durch Kombiausführung Tower / Rack mit drehbarem LC Display
2.2
Systembeschreibung
Die USV wird zwischen dem öffentlichen Netz und den zu
schützenden Verbrauchern an eine Schutzkontaktsteckdose angeschlossen. Bei normalen Betriebsbedingungen, bei denen der
Protect B. PRO mit Netzspannung versorgt wird, hält der
Batterieladegleichrichter die Batterie voll geladen.
Die am Protect B. PRO angeschlossenen Verbraucher werden
während dieses Betriebszustandes über Netzfilter, die einen
wirkungsvollen Schutz gegen Netzüberspannungsspitzen und
Hochfrequenzstörungen bieten, mit Spannung versorgt.
9
DE
Bei kontinuierlicher Netzunter- bzw. Netzüberspannung in
definierten Bereichen bewerkstelligt die automatische Spannungsregulierung (AVR) eine zusätzliche Stabilisierung der
Verbraucherspannung. Spannungsschwankungen des öffentlichen Netzes werden somit auf ein für die Verbraucher
verträgliches Niveau abgeschwächt. Dies geschieht ohne
Rückgriff auf den internen Energiespeicher, welches sich
wiederum positiv auf die Batterieverfügbarkeit auswirkt.
Netzfilter
A. V. R.
~
Umschalteinrichtung
Netz
Last
~
Wechselricher
Gleichrichter
Batterie
USV Blockschaltbild Protect B. PRO
Bei Netzausfall wird die Umschalteinrichtung aktiviert. Der
Wechselrichter übernimmt nunmehr die Spannungsversorgung
der angeschlossenen Verbraucher, um der Gefahr eines
Datenverlustes oder einer Beschädigung der Verbraucher
vorzubeugen. Der Protect B. PRO liefert dabei so lange
Spannung, bis die Batterie entladen ist, bzw. Ihr EDV System
ordnungsgemäß heruntergefahren und abgeschaltet wurde.
Diese Überbrückungszeit ist im Wesentlichen abhängig von der
angeschlossenen Verbraucherlast. Wenn die Netzversorgung
wieder normale Werte aufweist, schaltet die USV den
Verbraucher wieder auf Netzspeisung. Der Batterieladegleichrichter lädt dann die Batterie erneut auf.
Bei Netzausfall wird aus Sicherheitsgründen (VDE) der Netzeingang im Gerät zweipolig abgeschaltet, eine Rückspeisung in
das Netz und Spannung an den Polen des Netzsteckers werden
dadurch sicher vermieden.
Zusätzliche Maßnahmen gewährleisten darüber hinaus auch
effektiven Schutz der Daten-/ Netzwerkschnittstelle.
10
2.3
Technische Daten
Typenleistung
Protect B. 750 PRO
750 VA (cos ϕ = 0,9 ind.)
675 W
Protect B. 1000 PRO
1000 VA (cos ϕ = 0,9 ind.)
900 W
Protect B. 1400 PRO
1400 VA (cos ϕ = 0,9 ind.)
1260 W
Protect B. 1800 PRO
1800 VA (cos ϕ = 0,9 ind.)
1620 W
Protect B. 2300 PRO
2300 VA (cos ϕ = 0,9 ind.)
2070 W
Protect B. 3000 PRO
3000 VA (cos ϕ = 0,9 ind.)
2700 W
USV- Eingang
1ph~ / N / PE
Nennanschlussspannung
220 / 230 / 240 Vac
Spannungsbereich ohne Batterie ± 20 %
Frequenz (automat. Erkennung) 50 / 60 Hz ± 5 Hz
Stromaufnahme bei 230Vac, Volllast und Batterieladung (max.)
4,0 A
Protect B. 750 PRO
5,4 A
Protect B. 1000 PRO
7,5 A
Protect B. 1400 PRO
9,7 A
Protect B. 1800 PRO
12,4 A
Protect B. 2300 PRO
16,1 A
Protect B. 3000 PRO
Anschluss
Kaltgerätestecker IEC 320
USV- Ausgang
Nennausgangsspannung
( im ECO- & AVR - Bereich )
220 / 230 / 240 Vac ± 10 %
208 Vac mit 20%iger
Leistungsreduzierung
Nennausgangsspannungstoleranz im Batteriebetrieb
Frequenz im Batteriebetrieb
±3 %
50 / 60 Hz ± 1Hz
11
DE
Ausgangsnennstrom (bei 230 Vac)
3,2 A
Protect B. 750 PRO
4,3 A
Protect B. 1000 PRO
6,1 A
Protect B. 1400 PRO
7,8 A
Protect B. 1800 PRO
10,0 A
Protect B. 2300 PRO
13,0 A
Protect B. 3000 PRO
Leistungsfaktorbereich
0,8 ind. bis 0,9 kap.
bei voller Leistungsabgabe
10% Leistungsreduzierung im
Bereich von 0,5 ind. bis 0,8 ind.
Umschaltzeit bei Netzausfall
2- 6 ms (typisch), 8 ms max.
Spannungsform
Sinus, Verzerrung
< 5% THD (lineare Last)
< 10% THD (nichtlineare Last)
Anschluss
Kaltgerätesteckdosen nach
IEC 320
Überlastfähigkeit bei Netzbetrieb ≤ 120 % für 5 min
> 120 % – ≤ 150 % für 10 s
> 150 % für 1 s
bei Batteriebetrieb ≤ 110 % für 1 min
> 110 % – ≤ 150 % für 10 s
> 150 % – ≤ 200 % für 500 ms
> 200 % für 150 ms
Batterie
Gekoppelte
Batteriemodule
Überbrückungszeiten (Nennlast, cos ϕ = 0,9 ind.)
bei 100% geladener Batterie und 25°C
750 VA
1000 VA 1400 VA 1800 VA 2300 VA 3000 VA
mit integriertem
Batteriesystem
3,5 min.
3,5 min.
5 min.
4,5 min.
3,5 min.
4 min.
mit 1 additiven
Batterieeinheit
---
14 min.
---
17,5 min.
---
15 min.
Temperaturabhängige
Batterieladung
Ja
Tiefentladeschutz /
Schutz vor Überladung
Ja
12
Nenngleichspannung (Zwischenkreis)
24 V
Protect B. 750 PRO
24 V
Protect B. 1000 PRO
48 V
Protect B. 1400 PRO
48 V
Protect B. 1800 PRO
72 V
Protect B. 2300 PRO
72 V
Protect B. 3000 PRO
Erhaltungsladespannung 2,28 Vdc/Zelle (voreingestellt 25°C)
Reduzierung 0,3Vdc/Zelle bei >35°C)
Batterieladestrom (max.)
1,2 Adc
Batterietyp
verschlossene Bleibatterie (VRLA)
Markenfabrikat
Protect B. 750 PRO
Protect B. 1000 PRO
Protect B. 1000 BP PRO
Protect B. 1400 PRO
Protect B. 1800 PRO
Protect B. 1800 BP PRO
Protect B. 2300 PRO
Protect B. 3000 PRO
Protect B. 3000 BP PRO
2 Blöcke á 12V 7Ah
2 Blöcke á 12V 8,5Ah
2 Stränge á 2 Blöcke á 12V 8,5Ah
4 Blöcke á 12V 7Ah
4 Blöcke á 12V 8,5Ah
2 Stränge á 4 Blöcke á 12V 8,5Ah
6 Blöcke á 12V 7Ah
6 Blöcke á 12V 8,5Ah
2 Stränge á 6 Blöcke á 12V 8,5Ah
Wiederaufladezeiten
~ 8h auf 90% bei interner Batterie
~ 24h auf 90% bei Batterieerweiterung
Kommunikation
Schnittstellen
Fernabschaltkontakt
Shutdown Software auf CD
RS232 (SUB-D (9-polig)), USB
zusätzlich: Kommunikationsslot
für Erweiterungen (z.B. Relaiskarte mini / SNMP mini, ...)
potenzialfrei (Öffner)
„CompuWatch” für alle gängigen
Betriebssyteme, u.a. Windows,
Linux, Mac, Unix, Novell, Sun
Allgemeine Daten
Klassifikation
VI SS 211 gem. IEC 62040 - 3
Line-Interactive Technologie
13
DE
Wirkungsgrad
bei 50-100% Auslastung
( ECO- /AVR-/ Batteriebetrieb )
Eigengeräusch (1m Abstand )
Protect B.750 - B.3000
Protect B.750 - B.1800
Protect B.2300 - B.3000
Protect B.750 - B.1000
Protect B.1400 - B.3000
Kühlart
Betriebstemperaturbereich
Lagertemperaturbereich
Luftfeuchtigkeit
Aufstellhöhe
Anschlüsse
Netzanschluss
Verbraucheranschlüsse
Protect B.750 - B.1800
Protect B.2300 - B.3000
Display
Gehäusefarbe
B. 750 PRO
B. 1000 PRO
B. 1400 PRO
B. 1800 PRO
B. 2300 PRO
B. 3000 PRO
> 97% / > 90% / > 83%
> 97% / > 90% / > 83%
> 97% / > 90% / > 85%
> 97% / > 90% / > 85%
> 97% / > 90% / > 87%
> 97% / > 90% / > 87%
≤ 40 dB(A) im Netzbetrieb (ECO)
und Auslastung <70%
≤ 45 dB(A) im Netzbetrieb und
≤ 55 dB(A) Auslastung > 70%
≤ 45 dB(A)
≤ 55 dB(A) im Batteriebetrieb
Fremdkühlung durch drehzahlveränderliche Lüfter
0°C bis +40°C
Empfohlen: +15°C bis +25°C
(batteriesystembedingt)
- 20°C bis + 50°C
≤ 90% (ohne Betauung)
bis 1000 m bei Nennleistung
bis 2000 m mit 10% Leistungsbis 3000 m mit 20% reduzierung
max. Transporthöhe: 10000 m
IEC320 C14 (B.750-B.1800)
IEC320 C20 (B.2300-B.3000)
4 x IEC320 C13 (USV direkt)
4 x IEC320 C13 (managebar)
3 x IEC320 C13 (USV direkt)
1 x IEC320 C19 (USV direkt)
3 x IEC320 C13 (managebar)
LC Display
zus. 3 LEDs zur Betriebsanzeige
Blackline, silberfarbene Front
14
Gewicht (netto/ brutto)
Protect B. 750 PRO
14,6 kg / 18,0 kg
15,1 kg / 18,5 kg
Protect B. 1000 PRO
15,9 kg / 19,1 kg
Protect B. 1000 BP PRO
23,8 kg / 27,3 kg
Protect B. 1400 PRO
24,9 kg / 28,4 kg
Protect B. 1800 PRO
26,4 kg / 29,6 kg
Protect B. 1800 BP PRO
29,0 kg / 33,4 kg
Protect B. 2300 PRO
29,5 kg / 33,9 kg
Protect B. 3000 PRO
38,8 kg / 42,0 kg
Protect B. 3000 BP PRO
Abmessungen ( B x T x H – netto )
( Angabe der Daten inkl. Frontblende bei horizontaler Betrachtung )
B. 750 PRO / B.1000 (BP) PRO
445 mm x 420 mm x 88 mm
445 mm x 520 mm x 88 mm
B. 1400 PRO / B.1800 (BP) PRO
B. 2300 PRO / B. 3000 (BP) PRO 445 mm x 640 mm x 88 mm
In Verbindung mit den Anbauwinkeln ergibt sich ein standardisiertes
Rackeinbaumaß von 19" = 482,6mm. Höhe des Einschubs: 2HE.
Abmessungen ( B x T x H – brutto (Kartonage))
B. 750 PRO / B.1000 (BP) PRO
606 mm x 505 mm x 245 mm
706 mm x 572 mm x 245 mm
B. 1400 PRO / B.1800 (BP) PRO
B. 2300 PRO / B. 3000 (BP) PRO 765 mm x 607 mm x 245 mm
Richtlinien
Der Protect B. PRO entspricht der Produktnorm EN 62040.
Das CE-Zeichen am Gerät bestätigt die Einhaltung der EG-Niederspgs.
richtlinie 2006 / 95 / EG sowie der EMV- Richtlinie 2004 / 108 / EG
für elektromagnetische Verträglichkeit, wenn die in der Betriebsanleitung beschriebenen Installationsanweisungen befolgt werden.
Für 2006 / 95 / EG Niederspannungsrichtlinie
Referenznummer EN 62040-1-1: 2003
Für 2004 / 108 / EG EMV-Richtlinie
Referenznummer EN 62040-2: 2006
EN 61000-3-2: 2006 + A1: 2009 + A2: 2009
EN 61000-3-3: 2008
i
WARNUNG:
Dies ist eine USV der Klasse C2. In Wohnansiedlungen kann dieses Erzeugnis Funkstörungen hervorrufen, dann muss der Benutzer zusätzliche Maßnahmen ergreifen.
15
DE
3
Sicherheitsbestimmungen
3.1
Allgemeine Sicherheitshinweise
Lesen Sie diese Betriebsanleitung, bevor Sie die USV
Protect B. PRO das erste Mal in Betrieb nehmen, und beachten
Sie die Sicherheitshinweise!
Benutzen Sie das Gerät nur in technisch einwandfreiem
Zustand, sowie bestimmungsgemäß, sicherheits- und gefahrenbewusst unter Beachtung der Betriebsanleitung! Beseitigen
Sie umgehend Störungen, welche die Sicherheit beeinträchtigen
können.
In dieser Anleitung werden folgende Piktogramme für Gefährdungen und wichtige Hinweise benutzt:
Gefahr!
Bei Gefahr für Leib und Leben des Bedieners.
Achtung!
Bei Verletzungsgefahr sowie Gefährdung von
Gerät und Geräteteilen.
i
3.2
Informationen!
Nützliches und Wichtiges für den Betrieb der USV.
Sicherheitshinweise für Protect B. PRO
Dieses Kapitel enthält wichtige Anweisungen für die USV
Protect B. PRO, die bei Montage, Betrieb und Wartung der
unterbrechungsfreien Stromversorgung sowie der Batterien befolgt werden müssen.
Die USV steht unter Spannung, die gefährlich sein
kann. Das Gerät darf nur durch ausgebildetes
Fachpersonal geöffnet werden. Reparaturen dürfen
nur von qualifizierten Kundendienstmitarbeitern
durchgeführt werden!
16
Der Ausgang kann unter Spannung stehen, auch
wenn die USV nicht an die Netzversorgung
angeschlossen ist, da die USV eine eigene interne
Stromversorgung besitzt (Batterie)!
Das Gerät muss aus Gründen des Personenschutzes ordnungsgemäß geerdet werden!
Der Protect B. PRO darf nur mit einer VDE-geprüften Netzanschlussleitung mit Schutzleiter (im Lieferumfang enthalten) an
220 / 230 / 240 V Wechselspannungsnetzen mit Schutzerdung
betrieben bzw. angeschlossen werden.
Verbrennungsgefahr!
Die Batterie weist hohe Kurzschlussströme auf.
Falscher Anschluss oder Fehler beim Freischalten
können zum Schmelzen der Steckerverbindungen,
zu Funkenschlag und zu schweren Verbrennungen
führen!
Das Gerät ist mit einem Warnsignal ausgerüstet,
das ertönt, wenn die Batteriespannung des
Protect B. PRO erschöpft ist, oder wenn die USV
nicht im Normalzustand arbeitet.
Beachten Sie für die dauerhafte Betriebssicherheit
und für ein sicheres Arbeiten mit der USV folgende
Sicherheitshinweise:
• Die USV nicht auseinander nehmen!
(Innerhalb der USV befinden sich keine Teile, die einer regelmäßigen Wartung bedürfen. Beachten Sie, dass bei Eingriff
in das Gerät der Gewährleistungsanspruch erlischt!)
• Das Gerät nicht im direkten Sonnenlicht oder in der Nähe von
Heizquellen aufstellen!
• Das Gerät ist zur Aufstellung in beheizten Innenräumen vorgesehen. Die USV nicht in der Nähe von Wasser oder übermäßig feuchter Umgebung aufstellen!
17
DE
• Wird die USV aus kalter Umgebung in den Aufstellungsraum
gebracht, kann Betauung auftreten. In diesem Falle eine
Akklimatisationszeit von mindestens zwei Stunden abwarten.
Vor Inbetriebnahme muss die USV absolut trocken sein.
• Niemals Netzeingang und USV-Ausgang miteinander verbinden!
• Dafür Sorge tragen, dass keine Flüssigkeiten oder Fremdkörper in die USV gelangen!
• Die Be- und Entlüftungsöffnungen des Gerätes nicht versperren! Darauf achten, dass z.B. Kinder keine Gegenstände
in die Belüftungsöffnungen stecken!
• Keine Haushaltsgeräte, wie zum Beispiel Haartrockner,
an die USV anschließen! Vorsicht auch bei Betrieb mit
motorischen Lasten. Eine Rückspeisung in den Wechselrichter, z.B. durch kurzzeitigen generatorischen Betrieb der
Last, muss zwingend vermieden werden.
• Der Netzanschluss sollte sich in der Nähe des Gerätes befinden und leicht zugänglich sein, um ein Freischalten vom
Wechselstrom-Eingang oder das Herausziehen des Steckers
zu vereinfachen!
• Netzanschlussleitung während des Betriebs nicht von der
USV oder aus der Steckdose der Hausinstallation (Schutzkontaktsteckdose) abziehen, da sonst die Schutzerdung der
USV und aller angeschlossener Verbraucher aufgehoben
wird.
Stromschlaggefahr!
Selbst nach Freischalten der Netzspannung bleiben die Bauteile im Innern der USV an der
Batterie angeschlossen und können daher Stromschläge verursachen. Deshalb vor Wartungsoder Pflegearbeiten unbedingt den Batteriekreis
unterbrechen!
Batterieaustausch und Wartung müssen von einer
Fachkraft durchgeführt oder zumindest beaufsichtigt werden, die sich mit Batterien und den
notwendigen Vorsichtsmaßnahmen auskennt!
Unbefugte von den Batterien fernhalten!
18
Beim Austausch der Batterien folgendes beachten:
Verwenden Sie ausschließlich identische, wartungsfreie, verschlossene Bleibatterien mit den Daten der Originalbatterien.
Anschlussfertige vorverdrahtete Ersatzbatteriekits erhalten Sie
über Ihren Fachhändler.
Explosionsgefahr!
Batterien nicht in offenes Feuer
nicht öffnen oder beschädigen
Elektrolyt ist schädlich für Haut
kann giftig sein!)
Batterien können Stromschläge
schlussströme verursachen.
werfen. Batterien
(frei gewordener
und Augen und
und hohe Kurz-
Treffen Sie daher folgende Vorsichtsmaßnahmen, wenn Sie mit
Batterien arbeiten:
• Legen Sie Uhren, Ringe und andere Gegenstände aus
Metall ab!
• Verwenden Sie nur Werkzeug mit isolierten Griffen!
i
Auf den Einsatz von Schaltleisten mit zentralem Ein-/
Ausschalter zur Vermeidung von Einschaltstromspitzen verzichten.
Schalten Sie die USV „AUS”, wenn Sie diese längere Zeit nicht
benutzen wollen. Wenn Ihre Firma jeden Abend spannungsfrei
geschaltet wird, muss der Protect B. PRO allabendlich
ausgeschaltet werden, da sich sonst die Batterie entlädt. Eine
häufig wiederkehrende vollständige Entladung der Batterie sollte
im Hinblick auf deren Gebrauchsdauer vermieden werden!
Schalten Sie zur Sicherheit Ihrer Person die
USV niemals bei gezogenem Netzstecker des
Protect B. PRO ein!
19
DE
3.3
CE-Zertifikat
20
4
4.1
Installation
Auspacken und Prüfen
Das Gerät wurde vollständig getestet und geprüft. Obwohl die
Verpackung und der Versand des Gerätes mit der üblichen
Sorgfalt erfolgten, können Transportschäden nicht völlig ausgeschlossen werden.
Ansprüche aufgrund von Transportschäden sind
grundsätzlich gegenüber dem Transportunternehmen geltend zu machen!
i
Prüfen Sie daher bei Erhalt den Versandbehälter auf Schäden.
Wenn nötig, bitten Sie das Transportunternehmen, die Waren zu
prüfen, und nehmen Sie den Schaden in Anwesenheit des
Mitarbeiters des Transportunternehmens auf, um ihn innerhalb
von acht Tagen ab Lieferung über den AEG-Repräsentanten
bzw. -Händler zu melden.
Überprüfen Sie den Inhalt der Lieferung auf Vollständigkeit:
• USV Protect B. PRO
mit 750, 1000, 1400, 1800, 2300 oder 3000 VA
• 2 Standfüße plus 2 Befestigungswinkel
inkl. Montagematerial (Schrauben)
• 2 Netzanschlussleitungen
(1x Hybridstecker nach CEE 7/ 7 / 1x Stecker nach BS1363)
• 2 Geräteanschlussleitungen IEC320 10A
zusätzlich 1 Geräteanschlussleitung IEC320 16A
beim Protect B. 2300 PRO und Protect B. 3000 PRO
• 2 Kommunikationsleitungen ( USB & RS232 )
• Management Software „CompuWatch” auf CD
• Sicherheitsanweisungen & Betriebsanleitung
Externe Batteriemodule umfassen folgenden Lieferumfang:
• Externe Batterieeinheit Protect B. BP PRO
für Protect B.1000 PRO, B.1800 PRO oder B.3000 PRO
• Standfußerweiterung plus 2 Befestigungswinkel
inkl. Montagematerial (Schrauben)
• Spezielle Batterieanschlussleitung plus Detektionsleitung
• Sicherheitsanweisungen
21
DE
Abweichungen bitten wir unserer Hotline (s.S. 5) zu melden.
Die Originalkartonage bietet wirkungsvollen Schutz gegen Stoß
und sollte zum sicheren späteren Transport aufbewahrt werden.
Um die Gefahr einer Erstickung auszuschließen,
halten Sie die Kunststoff - Verpackungstüten bitte von
Babys und Kindern fern.
Handhaben Sie die Komponenten mit Vorsicht. Bedenken Sie insbesondere deren Gewichte. Ziehen
Sie speziell bei dem Protect B.2300 PRO, dem
Protect B. 3000 PRO und den externen Batterieeinheiten Protect B.1800 BP PRO und Protect
B.3000 BP PRO eine zweite Person hinzu.
4.2
Aufstellungsort
Der Protect B. PRO ist für die Aufstellung in geschützter
Umgebung ausgelegt. Berücksichtigen Sie bei der Aufstellung
des Gerätes Faktoren wie ausreichende Belüftung und angemessene Umgebungsbedingungen.
• Der Montageort muss zur Vermeidung von Vibrationen und
Stößen ausreichende Festigkeit und Stabilität aufweisen.
• Achten Sie auf ausreichende Tragfähigkeit, insbesondere
beim Einsatz in Verbindung mit externen Batterieeinheiten
(Sonderzubehör).
• Stellen Sie die Einheiten so auf, dass ausreichende
Luftzirkulation gewährleistet ist. Hinter dem rückseitigen
Lüfter ist ein Freiraum von mindestens 100 mm zu
Belüftungszwecken einzuhalten. Zuluftöffnungen an der
Vorderseite nicht versperren. Hier ist ein Freiraum von
mindestens 50 mm einzuhalten.
• Externe Batterieeinheiten in unmittelbarer Nähe zur USVAnlage anordnen. Bei Rackeinbau zur Wahrung maximaler
mechanischer Stabilität jeden Einschub auf einem eigenen
Rackschienenpaar platzieren.
• Extreme Temperaturen vermeiden! Um die Gebrauchsdauer
der Batterien zu maximieren, ist eine Umgebungstemperatur
von 15°C bis 25°C zu empfehlen. Die Einheiten nicht direkter
22
Sonneneinstrahlung aussetzen oder in der Nähe anderweitiger Wärmequellen, wie z.B. Heizkörper, betreiben.
• Einheiten vor äußeren Einwirkungen (insbesondere Feuchtigkeit und Staubeinwirkung) schützen. Beachten Sie diesbzgl.
auch die Hinweise im Kap. 3 ab S.16 dieser Betriebsanleitung.
• Wenn das Gerät von einem kalten in einen warmen Raum
gebracht wird, oder wenn die Raumtemperatur plötzlich abfällt, kann es zu Feuchtigkeitsniederschlag im Inneren des
Gerätes kommen. Lassen Sie das Gerät zur Vermeidung
einer Kondensationsbildung 2 Stunden lang stehen, bevor
Sie es einschalten.
• Stellen Sie sicher, dass keine magnetischen Speichermedien
in Nähe des Protect B. PRO gelagert und / oder betrieben
werden.
Überprüfen Sie auf dem Typenschild, ob die
Spannungs- und Frequenzangaben mit denen für
Ihre Verbraucher geltenden Werte übereinstimmen.
4.3
Montage
4.3.1
Einbau in ein 19" Rack
Montieren Sie die Einschübe Ihres Netzwerkschrankherstellers
bzw. die optionalen USV Rackschienen aus dem AEG Programm
vorzugsweise im unteren Drittel des Schrankes unter Beachtung
des Schrankschwerpunktes und ausreichender Frischluftzufuhr.
Bevor Sie nun das Gerät bzw. die externe Batterieeinheit in den
Netzwerkschrank einschieben, befestigen Sie zuvor die im
Lieferumfang inbegriffenen seitlichen Befestigungswinkel.
Schritt 1:
Schritt 2:
23
DE
4.3.2
Aufstellung als Standgerät (Tower)
Schritt 1:
Drücken Sie auf den
unten rechts platzierten runden Taster.
Das Display löst sich
aus der Halterung.
Schritt 2:
Drehen Sie das Display im Uhrzeigersinn um 90°.
Schritt 3:
Drücken Sie das
Display in der nachstehend gezeigten
Position zurück in
seine Halterung.
Schritt 4:
Setzen Sie die Füße
wie nachstehend gezeigt zusammen.
Schritt 5:
Platzieren Sie die
USV in den zuvor
montierten Füßen.
Schritt 6:
Positionieren Sie die
Füße im vorderen
und hinteren Drittel.
… Aufstellung der USV in Verbindung mit einer ext. Batterieeinheit
Schließlich die Namensschilder seitlich am Schriftzugende vorsichtig anheben, drehen und in der vorgebohrten 2. Position einrasten.
24
5
Übersicht
Anschlüsse, Bedien- / Anzeigeelemente
5.1
Vorderansicht
A
B
C
D
E
F
G
USV der Protect B. PRO Baureihe
H
B
C
I
G
DE
Ext. Batterieerweiterung (BatteryPack) Protect B.PRO Baureihe
Erläuterungen:
A USV Typenreihenbezeichnung mit Leistungsangabe in VA
B Bohrung zur Fixierung des Namenschilds bei Tower Aufstellung
C Lüftungsgitter (nicht versperren)
i
D
E
F
G
H
I
Hinter den jeweiligen Frontblenden befinden sich
die Anschlüsse der integrierten Batterieeinheit.
Bedientasten zur Menünavigation
LC Display mit Pictogrammen
Statusanzeige (verschiedenfarbige LEDs)
Taste zur mechanischen Entriegelung des Bedientableaus
Bezeichnung der externen Batterieerweiterung
Panel mit Batteriesymbol als Kennzeichen der
Batterieerweiterungseinheit
25
5.2
Rückseitige Ansicht (Anschlüsse)
13 12 11 10
8
9
2
3
4
6
7
1
Rückansicht
Protect B.750 PRO / B.1000 PRO / B.1400 PRO / B.1800 PRO
9
6
11
13
10
3
7
12
8
4
1
5
Rückansicht Protect B. 2300 PRO / B. 3000 PRO
8
14
15
Rückansicht
Protect B.1000 BP PRO / B.1800 BP PRO / B.3000 BP PRO
26
2
Erläuterungen:
1 Netzanschluss (USV-Eingang)
2 Rücksetzbarer Netzeingangssicherungsautomat
3 Managebare USV-Ausgänge, d.h. über das USV Bedientableau
und / oder die Software beeinflussbare Verbraucheranschlüsse
4 Verbraucheranschlüsse (USV-Ausgänge) für kritische Lasten
mit höchster Priorität, permanent direkt versorgt aus der USV
(nicht managebar)
5 Verbraucheranschluss mit Möglichkeit der vollen Leistungsentnahme über eine USV Abgangskaltgerätesteckdose ( nur
Protect B. 2300 PRO und Protect B. 3000 PRO )
6 Überspannungsschutzmodul für Datenleitungen (Telefon,
Fax, Modem oder Netzwerk ( RJ11 / RJ45 10 / 100MBit/s )
7 Anschluss für externe Batterieeinheit ( Protect B.1000 PRO /
B.1800 PRO / B.3000 PRO - bei Auslieferung abgedeckt )
8 Buchse zur automatischen externen Batteriedetektion ( nur
Protect B.1000 (BP) PRO / B.1800 (BP) PRO / B.3000 (BP) PRO)
9 Lüfter (Achtung: 100mm Mindestfreiraum hinter dem Lüfter
zum freien Ausblasen beachten)
10 Notabschaltkontakt ( Emergency Power Off )
11 USB Kommunikationsschnittstelle
12 RS232 Kommunikationsschnittstelle ( Sub - D9 Buchse )
13 Kommunikationsslot für optionale Erweiterungskarten:
Relaiskarte, SNMP, … ( bei Auslieferung abgedeckt )
i
Die USB und die RS232 Kommunikationsschnittstellen schließen einander aus, d.h. entweder
USB oder RS232. Der Kommunikationsslot ist
hingegen dual-monitorfähig, d.h. kann parallel zur
USB oder RS232 Schnittstelle genutzt werden.
14 Batteriesicherungsautomat
Protect B.1000 BP PRO / B.1800 BP PRO / B.3000 BP PRO
15 Anschlusssockel der externen Batterieeinheit zur Verbindung
mit der USV ( s.a. Pos. 7 - bei Auslieferung abgedeckt
Protect B.1000 BP PRO / B.1800 BP PRO / B.3000 BP PRO )
27
DE
6
Elektrischer Anschluss
6.1
Kontaktierung der internen Batterie
1. Sicherstellen, dass die USV spannungsfrei ist und keine
Netzanschlussleitung gesteckt ist.
2. Fassen Sie nun seitlich links und rechts hinter die Frontblende und ziehen Sie die Frontblende zu sich nach vorne.
Die Verriegelung löst sich …
3. … und Sie können die gesamte Front nach oben schwenken.
Die Flachbandleitung zum LC Display dabei nicht trennen !
Die Handhabung der Mechanik hat ohne größere Krafteinwirkung zu erfolgen.
4. Verbinden Sie nun das interne Batteriesystem, indem Sie die
beiden Batteriekonnektoren miteinander verbinden.
Achten Sie beim Anschluss darauf, die Stecker
zügig und fest ineinander zu stecken. Ein dabei
ggf. auftretender kleinerer Lichtbogen ist ohne
weitere Bedeutung.
5. Schließen Sie anschließend langsam und mit entsprechender Vorsicht wieder die Frontblende in umgekehrter
Reihenfolge. Achten Sie darauf keine Leitungen
einzuklemmen und handhaben sie die Frontblende immer
mit beiden Händen (parallele Krafteinwirkung links und
rechts). Fahren Sie fort mit Kapitel 6.3 auf Seite 30ff.
28
6.2
Kontaktierung der externen Batterieeinheit
( nur Protect B.1000 PRO / B.1800 PRO / B.3000 PRO )
Der Anschluss einer zusätzlichen externen Batterieerweiterung
erfolgt von der Rückseite des Gerätes. Das Öffnen der
Frontblende ist dabei nicht erforderlich. Achten Sie darauf, nur
zusammengehörige Einheiten zu verbinden, d.h.
Protect B.1000 PRO nur mit Protect B.1000 BP PRO
Protect B.1800 PRO nur mit Protect B.1800 BP PRO
Protect B.3000 PRO nur mit Protect B.3000 BP PRO
Entfernen Sie auf der Rückseite der USV und der Batterieeinheit
die Batterieanschlussabdeckungen (s.a. Pos. 7 / 15 auf Seite
26). Verbinden Sie gemäß nachstehender Darstellung die
Leistungsanschlüsse der Batterie mit der im Lieferumfang inbegriffenen speziellen Batterieleitung.
Achten Sie beim Anschluss darauf, die Batteriestecker
fest und vollständig im Gegenstück einzusetzen.
Der nächste Schritt gilt der beiliegenden Datenleitung mit den
kleinen transparenten RJ11 Steckern. Sie dient der automatischen Erkennung der Batterieeinheit. Gemäß Abbildung
( hier B.1800 PRO ) verbinden Sie die USV mit der Batterieeinheit.
Datenleitung zur
Batteriedetektion
Batterieleitung zur
Leistungsübertragung
Abschließend betätigen Sie die Sicherung auf der Rückseite der
Batterieeinheit (Pos. 14 auf Seite 26). Bringen Sie den kleinen
Hebel der Sicherungseinheit dazu in die Position „ON”.
29
DE
6.3
Netzanschluss
Vergleichen Sie die Einstellung der Nennanschlussspannung der
USV mit der für Ihr Land geltenden Nennspannung. Die
werksseitige Voreinstellung der USV Ausgangsspannung beträgt
230 Vac. Änderungen auf 208 Vac, 220 Vac, 230 Vac oder
240 Vac können über das Bedientableau vorgenommen werden.
Um eine korrekte Funktionsweise der USV und ihrer Zusatzeinrichtungen zu gewährleisten, ist es notwendig, die Netzzuleitung
mit einer entsprechenden Vorsicherung zu versehen. Bei allen
Modellen der Protect B. PRO Baureihe erfolgt der Anschluss
über die mitgelieferte Netzanschlussleitung an einer handelsüblichen Schutzkontaktsteckdose. Achten Sie auf eine ausreichende
Dimensionierung der Sicherung in Ihrer Unterverteilung. Insbesondere die leistungsstärkeren Modelle ab Protect B.2300 PRO
benötigen eine eigene Absicherung mit 16A. Stecken Sie den
Schutzkontaktstecker der Netzanschlussleitung zunächst noch
nicht in die dafür vorgesehene Schutzkontaktsteckdose.
6.4
Verbraucheranschluss
Bevor Sie den Anschluss der Verbraucher an die USV vornehmen, kontrollieren Sie bitte, dass die angegebene Nennleistung auf dem Typenschild größer oder gleich ist wie die
Summe der Verbraucherleistungen.
Verbinden Sie die vorgesehenen Verbraucher mit den Abgängen
Ihrer USV. Verwenden Sie hierfür die beiliegenden Verbraucheranschlussleitungen. Achten Sie hierbei auf die Unterteilung der
Ausgangssteckdosen (s.a. Kapitel 5.2 auf Seite 26). Kritische,
ständig zu versorgende Verbraucher schließen Sie vorzugsweise
an permanent spannungsführende Ausgänge an. Der managebare Ausgangsstromkreis dient der Verbrauchersegmentierung.
Ihre Verbraucher lassen Sie zunächst noch in ausgeschaltetem
Zustand. Sollten weitere Verbraucheranschlussleitungen erforderlich werden, kontaktieren Sie bitte Ihren Fachhändler.
i
Im Fall eines gemeinsamen Verteilerschrankes
(Stromkreise sowohl mit Netz- wie auch USVSpannung), kennzeichnen Sie jeden Stromkreis mit
der jeweiligen Speisung (Netz oder USV).
30
Kontrollieren Sie abschließend den festen Sitz der im Notabschaltstecker befestigten Drahtbrücke und ziehen Sie die beiden
äußeren Schrauben des Steckerteils fest an (s.a. S. 26 Pos.10).
Möchten Sie die Funktion der Notabschaltung nutzen, so fahren
Sie zunächst mit Kapitel 8.4 auf Seite 41 fort.
Die verbaute Notabschaltung dient lediglich der Abschaltung der USV Spannung. Dies geschieht auf
elektronischem Wege und entspricht nicht einer
NOT-HALT-Einrichtung gemäß DIN EN ISO 13850.
7
Betrieb und Bedienung
7.1
Erstinbetriebnahme
Stecken Sie den Schutzkontaktstecker der Netzanschlussleitung
in die dafür vorgesehene vorschriftsmäßig abgesicherte Schutzkontaktsteckdose. Es erfolgt automatisch die Versorgung der
USV mit Spannung aus dem öffentlichen Netz. Die USV startet mit
der Initialisierungsphase. Kurzzeitig leuchten alle Piktogramme
und LEDs des LC Displays auf.
i
Sollten Sie jetzt eine Fehlermeldung erhalten, so
analysieren Sie die Anzeige unter Zuhilfenahme der
Übersicht im Kapitel 9 auf Seite 43ff. Bei einem z.B.
nicht erkannten Batteriesystem gehen Sie nochmals
zurück zu Kapitel 6 auf Seite 28ff.
Die werksseitige Voreinstellung der Nennausgangsspannung beträgt 230V. Die Änderung dieses Parameters wird in Kapitel 7.4
auf Seite 38 beschrieben.
7.1.1
USV einschalten
Befindet sich die USV (z.B. nach vorstehend beschriebenem
Prozedere) im sog. Standby-Betrieb, halten Sie nun die Taste
„ON/MUTE” solange (ca. 3 Sekunden) gedrückt, bis im Display
oben rechts die Meldung „ON” blinkt. Die USV führt einen kurzen
Selbsttest durch und nimmt nach wenigen Sekunden den
Normalbetrieb auf. Das Display wechselt zur USV Status Anzeige. Es erscheint oben rechts die Meldung „OK”.
31
DE
Schalten Sie nun nacheinander Ihre Verbraucher zu. Die Verbraucherlast der USV sollte die spezifizierte Nennlast des Gerätes
zu keinem Zeitpunkt übersteigen. Kommt es dennoch zu einer
Geräteüberlast, erscheint im Display die Überlastanzeige
„OVERLOAD”, begleitet von einem Signalton. Die Versorgung der
angeschlossenen Verbraucher bleibt, abhängig von der Höhe der
Überlast, für eine bestimmte Zeit weiterhin gegeben, jedoch muss
die angeschlossene Last umgehend reduziert werden.
Ein Nichtbeachten des Zustands „Geräteüberlast” kann zu einem
totalen Verlust der USV-Funktionen führen!
Vermeiden Sie auch kurzfristige Geräteüberlastungen, wie sie
z.B. durch Anschluss eines Laserdruckers oder eines Laserfaxgerätes entstehen können. Schließen Sie keine Haushaltsgeräte
oder Werkzeugmaschinen an die USV an.
Niemals zusätzliche Verbraucher an die USV
anschließen oder zuschalten, wenn Netzausfall
vorliegt, d.h. die USV im Notstrombetrieb arbeitet!
In der Regel sollte, wenn im Normalbetrieb niemals Überlast
aufgetreten ist, es auch im Batteriebetrieb zu keiner Überlast
kommen.
Ein Aufleuchten der roten LED „FAULT” in Verbindung mit einem Signalton weist auf eine abschaltende Störung hin. Folgen Sie den Anweisungen in
Kapitel 9 auf Seite 43ff.
7.1.2
USV ausschalten
Befindet sich die USV in Betrieb, kann durch Betätigung der
Taste „OFF” (ca. 3 Sekunden gedrückt halten) die USV ausgeschaltet werden. Es geschieht eine sofortige Unterbrechung der
Spannungsversorgung, d.h. Abschaltung aller an der USV angeschlossener Verbraucher.
32
7.2
Bedientableau
7.2.1
Überblick
Das Tableau besteht aus drei Einheiten: dem LC Display mit
schwarz dargestellten Pictogrammen auf weißem Hintergrund,
den vier Tasten zur Menünavigation und mechanischen Freigabe
der rotierbaren Einheit sowie im oberen Bereich den 3 verschiedenfarbigen LEDs zur Statusanzeige der USV.
7.2.2
Bedientasten (Navigation)
Die 4 Tasten beinhalten folgenden Funktionen:
ON/MUTE
▼
SELECT
▲
OFF
ENTER
• Einschalten des Gerätes
aus dem Standby - Betriebsmodus heraus
(hierzu Taster ca. 3 Sekunden gedrückt halten)
• Stummschalten des akustischen Alarms
während des Batteriebetriebs (hierzu Taster
ca. 5 Sekunden gedrückt halten – beeinflusst
nicht die Warnungs- oder Fehlermeldungen)
• Aktivierung der Selbsttestfunktion während
des Normalbetriebszustandes (hierzu Taster
ca. 5 Sekunden gedrückt halten)
• Navigation innerhalb des Einstellungsmenüs
• Umschaltung der Messwerteanzeige:
Eingangsspg. / Eingangsfrequenz / Batteriespannung / Ausgangsspg. / Ausgangsfrequenz /
Auslastung / USV interne Temperatur / Anzahl
extern kontaktierter Batteriesysteme
(Taste zum Anzeigenwechsel kurz drücken)
• Aufruf des USV Einstellungsmenüs aus
der Standby- Betriebsart heraus, d.h. USV aus
(hierzu Taster ca. 5 Sekunden gedrückt halten)
• Navigation innerhalb des Einstellungsmenüs
• Ausschalten des Gerätes / der Verbraucher
aus dem Normalbetriebsmodus heraus
(hierzu Taster ca. 3 Sekunden gedrückt halten)
• Bestätigungsfunktion innerhalb des USV Einstellungsmenüs (hierzu Taster nur kurz drücken)
33
DE
• Taster dient dem Lösen der mechanischen
Verriegelung des Bedientableaus und gestattet
somit die aufstellungsbezogene Displayausrichtung (Rack- oder Towerbetrieb)
7.2.3
7.2.4
Indikatoren ( LED Anzeigen )
LED
Name
Logik
Grün
Power On
Versorgungsspannung der Kontrolleinheit
liegt an, d.h. LED leuchtet im StandbyMode sowie bei Netz- und Batteriebetrieb
Gelb
Batt.mode
LED leuchtet während des Batteriebetriebs
Rot
Fault
Störungs-LED (s.a. Kap. 9 auf Seite 43ff.)
LC Display
Informationen zur verbleibenden Überbrückungszeit
Symbol zur Anzeige der Überbrückungszeit
Zeigt bis zum Zeitpunkt der Batterieunterspannungsschwelle die verbleibende Überbrückungszeit lastabhängig in Stunden (H),
Minuten (M) und Sekunden (S)
Informationen bei Warnhinweisen und Fehlermeldungen
Symbol als Indikator für eine Warnung
Symbol als Indikator für eine Fehlermeldung
Anzeige des Warn- bzw. Fehlercodes
( Details s.a. Kapitel 9.1.1 auf Seite 43 )
34
Einstellungsoptionen
Indikator im Einstellungsmenü
(s.a. Kapitel 7.4 auf Seite 38ff)
Messwertabfragen
Zeigt nacheinander die Messwerte für:
Eingangsspg. [Vac], Eingangsfrequenz [Hz],
Batteriespannung [Vdc], Ausgangsspg. [Vac],
Ausgangsfrequenz [Hz], Auslastung [%] und
interne USV- / Batterietemperatur [°C]
Indikator für eine ggf. extern angeschlossene
Batterieeinheit ( hier keine = „00” )
Informationen zur USV Last (Verbraucherlast)
Bargraph zur Anzeige der USV Auslastung:
0 - 25%, 26 - 50%, 51 - 75% und 76 - 100%
Anzeige einer aktuell anliegenden Überlast
Anzeige eines Verbraucherkurzschlusses
USV Status
Zustandsmeldung der managebaren Ausgangssteckdosen. Symbol aktiv, d.h. leuchtet bei
spannungsführendem Ausgangsstromkreis
Pictogramm zur Signalisierung des stummgeschalteten internen Signalgebers
Automatischer wirkungsgradoptimierter Betrieb
( interne USV Buck- & Booststufen deaktiviert )
Batteriesymbol als Anzeige eines aktiven
Batterieladers; „CHARGING” blinkt bei einer
aktuell anstehenden Batteriestarkladung
Anzeige einer aktiven AVR ( Spgs.regulierung )
( interne USV Buck- oder Booststufe aktiviert )
Pictogramm als Anzeige einer aktuell durchgeführten Batterieentladung, z.B. bei Netzausfall
oder aber auch während des USV Selbsttests
35
DE
Information zum Batteriesystem
Bargraph zur Anzeige der Batteriekapazität:
0 - 25%, 26 - 50%, 51 - 75% und 76 - 100%
Batterieunterspannungsmeldung
Pictogramm als Anzeige eines fehlerhaften
bzw. nicht kontaktierten Batteriesystems
7.2.5
Abkürzungsindex
Abkürzung
7.2.6
Displaydarstellung
Bedeutung
ENA
Freigabe (enable)
DIS
Sperrung (disable)
ESC
Verlassen (escape)
EP
Notabschaltung
(Emergency Power Off)
TP
Temperatur
CH
Batterielader (charger)
Akustische Signalisierungen
Batteriebetrieb
Periodischer Warnton alle 4 Sekunden
Batterieunterspg.
Periodischer Warnton jede Sekunde
Batterie ersetzen
Periodischer Warnton alle 2 Sekunden
Überlast
Zweimaliger periodischer Warnton je Sekunde
Fehler
Kontinuierlicher Warnton
Akustische Signalisierungen in Verbindung mit Pictogrammen als
Fehlermeldungen finden Sie im Detail beschrieben in Kapitel 9
auf Seite 43ff.
36
7.3
USV Betriebszustände
Netzbetrieb
ECO - Modus
Abkürzung für “Efficiency
Corrective Optimizer”
In dieser Betriebsart (USV
Eingangsspannung innerhalb ± 10% von U nenn ) werden die Verbraucher zur
Wirkungsgradsteigerung
auf direkte Netzspeisung
geschaltet. Bei vollständig
geladenem Batteriesystem
stoppt zusätzlich der USV
interne Lüfter.
Netzbetrieb
AVR - Modus
Befindet sich die USV Eingangsspannung außerhalb
des ECO Bereichs, jedoch
innerhalb des von der USV
akzeptierten Spannungsfensters, wird die automatische Spannungsregulierung (AVR) aktiviert.
Batteriebetrieb Liegt die USV Eingangsspannung außerhalb der
spezifizierten Toleranz,
z.B. bei einem Netzausfall,
schaltet die USV auf Batteriebetrieb um. Zusätzlich ertönt ein periodischer
Warnton alle 4 Sekunden.
Standby
Betriebsart
USV wird mit Spannung
versorgt, befindet sich jedoch in ausgeschaltetem
Zustand (keine Verbraucherspeisung). Batterielader hingegen im Standby
betriebsbereit. Es erfolgt
somit eine Batterieladung.
37
DE
7.4
USV Einstellungen
Parameter 1
Parameter 2
Zwei Parameter führen durch das USV Einstellungsmenü:
Parameter 1: zeigt den momentan angewählten Menüpunkt an. 3 Einstellungen können manuell über das Bedientableau verändert werden:
die USV Ausgangsspannung „01”, das Aktivieren oder Deaktivieren
einer zeitgesteuerten managebaren Ausgangssteckdosengruppe „02”
sowie dessen zeitliche Verzögerung „03”. Über „00” (ESCape) kann
schließlich das USV Einstellungsmenü wieder verlassen werden.
Parameter 2: zeigt die jeweils ausgewählte Einstellung an.
• 01: Einstellung der USV Ausgangsspannung
208: Nennausgangsspannung = 208Vac
220: Nennausgangsspannung = 220Vac
230: Nennausgangsspannung = 230Vac
( werksseitige Voreinstellung )
240: Nennausgangsspannung = 240Vac
• 02: Einstellung der managebaren USV Ausgänge ( aktiv/ inaktiv )
ENA: Zeitliche Beeinflussung der Ausgangssteckdosen erlaubt (enabled)
DIS: Einflussnahme deaktiviert (disabled)
( werksseitige Voreinstellung )
Anm. bei „DIS” weisen alle Ausgangssteckdosen eine identische Funktionalität auf !
• 03: Einstellung der zeitlichen Abschaltverzögerung in Minuten
Legt die Abschaltzeit der managebaren
USV Ausgänge im Batteriebetrieb bei
zuvor aktivierter Einstellung „02” fest.
Die Einstellung erfolgt in Minuten ( werksseitige Voreinstellung: „999” Minuten )
• 00: Verlassen des USV Einstellungsmenüs
38
Vorgehensweise bei der Programmierung der managebaren Ausgänge
Schritt 1:
Bringen Sie zunächst die USV in die sog.
Standby - Betriebsart, d.h. schalten Sie, falls
die USV bereits in Betrieb war, diese wieder
aus. ACHTUNG: Ihre angeschlossenen
Verbraucher werden dabei spannungslos !
Stellen Sie außerdem sicher, dass die interne
bzw. externe Batterie ordnungsgemäß kontaktiert wurde. Das LC Display sollte prinzipiell nebenstehende Darstellung aufweisen.
Schritt 2:
Sie gelangen ins USV Einstellungsmenü,
indem Sie nun den Taster „SELECT” für
mindestens 5 Sekunden gedrückt halten. Es
erscheint im Anzeigefenster „SET” die „01”.
Schritt 3:
Navigieren Sie mit den Tasten „▼” oder „▲”
zum Menüpunkt „02”. Jetzt betätigen Sie den
Taster „ENTER”. Sie gelangen zum
Auswahlfenster des Parameters 2: hier die
Wahl zwischen „dis”able und „ena”ble.
Drücken Sie wiederum entweder die Taste
„▼” oder „▲” und wählen Sie „ena”ble aus.
Bestätigen Sie Ihre Auswahl mit „ENTER”.
Schritt 4:
Navigieren Sie anschließend wiederum mit
„▼” oder „▲” zum Menüpunkt „03”. Nach
erneuter Bestätigung mit „ENTER” können
Sie nunmehr die Einstellung der gewünschten Abschaltzeit in Minuten bei Batteriebetrieb festlegen ( „▼” oder „▲” ). Abschließend
wieder mit „ENTER” bestätigen.
Schritt 5:
Die Einstellung ist damit abgeschlossen. Sie verlassen das Einstellungsmenü über den Menüpunkt „00”, d.h. mit „▼” oder „▲” nach „00” navigieren,
und mit der Taste „ENTER” wieder bestätigen. Das LC Display sollte nun
prinzipiell wieder der Darstellung aus Schritt 1 entsprechen.
Schritt 6:
Eine finale endgültige Speicherung im internen USV Speicher erreichen Sie
durch Trennung der USV vom Netz. Warten Sie bis das LC Display erlöscht.
39
DE
8
Schnittstellen und Kommunikation
8.1
Computer- Schnittstellen RS232 und USB
Für die Steuerung der USV und für das komfortable Auslesen von
Statusmeldungen und Messwerten stehen Ihnen verschiedene
Schnittstellen zur Verfügung. Das Schnittstellenprotokoll ist ausgerichtet auf den Betrieb mit der Shutdown- und USV Management
Software „CompuWatch” von AEG. Benutzen Sie zum Anschluss
Ihrer USV an den PC die dem Lieferumfang beigefügte RS232
oder USB Kommunikationsleitung.
i
8.2
Die USB und die RS232 Kommunikationsschnittstellen schließen einander aus, d.h. entweder USB
oder RS232. Belegung der RS232 Sub-D9 Buchse:
2 = TxD; 3 = RxD; 5 = GND
Kommunikationsslot
Auf der Rückseite der USV befindet sich zusätzlich eine
Abdeckung (siehe Pos. 13 auf Seite 26), nach deren Entfernen
sich dort optional erhältliche Kommunikationskomponenten
installieren lassen, z.B.:
Relaiskarte: Einsteckkarte mit Statusmeldungen, realisiert über
potenzialfreie Relaiskontakte (Öffner oder Schließer)
SNMP Karte: Einsteckkarte zur direkten Einbindung der USV in
das Ethernet-Netzwerk über RJ45 (TCP/IP) und zusätzlicher Möglichkeit des Anschlusses und der Managebarkeit externer Sensorik
Details entnehmen Sie der jeweiligen Option beiliegenden
Beschreibung. Weitere Karten in Vorbereitung.
i
8.3
Die Benutzung des Kommunikationsslots kann
parallel zur Nutzung der RS232- oder USBSchnittstelle erfolgen.
Shutdown- und USV Management Software
Die speziell für diese Zwecke entwickelte AEG Software
„CompuWatch” kontrolliert kontinuierlich die Netzspeisung und
den Zustand der USV.
40
Im Zusammenspiel mit der „intelligenten” USV wird sichergestellt, dass die Verfügbarkeit der EDV Komponenten sowie die
Datensicherheit gewährleistet werden.
Die Shutdown Software „CompuWatch” unterstützt diverse
Betriebssysteme, u.a. Windows 98/ME, WindowsNT/2000/XP,
Windows Vista/7, Linux SUSE, Linux RedHat, Novell Netware,
IBM AIX, HP-UX, SUN Solaris, Mac OS X, ...
DE
Beispiel eines Screens von „CompuWatch”
Details zur Installation unter den diversen Betriebssystemen
entnehmen Sie bitte dem auf der CD befindlichen Handbuch.
Download von Updates über www.aegps.de
8.4
Notabschaltung EPO (Emergency Power Off)
Alle Geräte der Protect B. PRO Baureihe verfügen über einen
Anschluss, der das unverzügliche Abschalten des USV- Ausgangs zum Ausschalten angeschlossener Geräte gestattet und
nicht dem Shutdown-Verfahren der Steuerungs-Software folgt.
41
i
Hinweis:
Nach Betätigung der Notabschaltung sind die
Ausgänge der USV spannungsfrei. Erst nach
Quittierung / Rücksetzen des Notabschalters und
manuellem Neustart durch erneutes „USV Ein” Schalten gelangt die USV wieder in den Normalbetriebszustand.
Zur Installation der Notabschaltung verfahren Sie wie folgt:
1.
Überprüfen Sie, ob die USV ausgeschaltet ist, ggf.
schalten Sie diese aus (Standby-Betriebsart).
2.
Entfernen Sie das Steckerteil aus dem EPO - Einsatz
auf der Rückseite der USV durch Lösen der zwei
äußeren Schrauben (s.a. Seite 26 Pos. 10).
3.
Verbinden Sie einen potenzialfreien Öffner-Kontakt
(Belastbarkeit mindestens 60 Vdc / 30 Vac 20 mA) mit
den Pins des Steckerteils.
4.
Verwenden Sie hierbei eine flexible Leitung mit
2
einem Kabelquerschnitt von min. 0,5 mm bzw. max.
2
2,5 mm . Stecken Sie den Stecker wieder auf und
arretieren Sie den Einsatz im Sockel durch Festziehen der äußeren Schrauben.
Die verbaute Notabschaltung dient lediglich der Abschaltung der USV Spannung. Dies geschieht auf
elektronischem Wege und entspricht nicht einer
NOT-HALT-Einrichtung gemäß DIN EN ISO 13850.
8.5
Überspannungs- / Datenleitungsschutz
RJ11 und RJ45 ( Modem / Telefon / Fax / Netzwerk )
Die ankommende Datenleitung stecken
Sie in den „IN” - Anschluss auf der Rückseite der USV. Den „OUT”-Anschluss verbinden Sie mittels einer weiteren Datenleitung mit Ihrem Endgerät.
i
Der Datenleitungsschutz unterstützt Netzwerke mit
einer Transferrate von 10 und 100 MBit/s.
42
9
Problembehandlung
9.1
Störungen
Der Protect B. PRO setzt detaillierte Fehlermeldungen ab, mit
denen Sie oder das Servicepersonal schnell und präzise
auftretende Störungen lokalisieren und deuten können. Finden
Sie nachstehend Verfahrens-/ Lösungsvorschläge zur Behebung
des anstehenden Problems.
Sollten Sie keine Lösung des aufgetretenen Problems herbeiführen können, beenden Sie den gesamten Vorgang, schalten
Sie die USV aus, und trennen Sie die USV vom Netz. Wenden
Sie sich in diesem Falle an unsere Hotline (s.S. 5).
Halten Sie hierbei bitte die Seriennummer des Gerätes und das
Kaufdatum bereit. Dort erfahren Sie technische Unterstützung,
und es wird nach Schilderung Ihres Problems über die weitere
Vorgehensweise entschieden.
9.1.1
Referenzfehlercodetabelle
( bei Auftreten einer dieser Ereignisse erfolgt eine USV Abschaltung )
Ereignis
Fehlercode
Displayanzeige
Zwischenkreisstörung allg.
01
x
Zwischenkreisspg. zu hoch
02
x
Zwischenkreisspg. zu niedrig
03
x
Wechselrichteranlauf gestört
11
x
Wechselrichterspg. zu hoch
12
x
Wechselrichterspg. zu niedrig
13
x
Kurzschluss am
Wechselrichterausgang
14
Batteriespannung zu hoch
27
x
Batteriespannung zu niedrig
28
x
Übertemperatur
41
Überlast
43
Notabschaltung aktiviert
x
43
DE
9.1.2
Alarmmeldungen / Warnhinweise
Ereignis
9.1.3
Symbol (blinkend)
Alarm
Batterieunterspannung
Periodischer Warnton
jede Sekunde
Überlast
Zweimaliger periodischer
Warnton je Sekunde
Batteriesystem
nicht kontaktiert
Periodischer Warnton
jede Sekunde
Überladung des
Batteriesystems
Periodischer Warnton
jede Sekunde
Batterieladeteilstörung
Periodischer Warnton
jede Sekunde
Batteriesystemstörung
Periodischer Warnton
jede Sekunde
Fehlermeldungen / Lösungsansätze
Sollte die USV nicht ordnungsgemäß funktionieren bzw. eine Fehlermeldung absetzen, so versuchen Sie zunächst Ihr aufgetretenes
Problem in nachstehender Tabelle zu lokalisieren und zu beheben.
Symptom
Mögliche Ursache Lösungsansatz
USV lässt sich nicht einschalten, obwohl keinerlei optische noch akustische Fehlermeldungen
vorliegen und das Netz in
Ordnung zu sein scheint.
Netzeingang nicht
ordnungsgemäß
kontaktiert.
Überprüfen Sie die
Kabelverbindungen,
insbesondere den
Sitz des Steckers in
der Kaltgerätesteckdose der USV.
USV Eingang wurde
( versehentlich ) mit
dem USV Ausgang
verbunden.
Überprüfen bzw.
korrigieren Sie die
Anschlüsse gem.
Beschreibung in
Kap. 6.3 und 6.4
auf Seite 30.
44
Symptom
Mögliche Ursache Lösungsansatz
Notabschaltung aktiv;
ggf. wurde das Steckerteil bzw. dessen
eingesetzte Drahtbrücke auf der USV
Rückseite entfernt.
Setzen Sie den
angeschlossenen
Schalter zurück bzw.
setzen Sie das Steckerteil wieder ein.
Trennen Sie die USV
kurzzeitig vom Netz.
Das interne bzw.
externe Batteriesystem wurde nicht
korrekt kontaktiert.
Überprüfen Sie die
Kontaktierung der
Batterie gem. Kap.
6.1 / 6.2 auf S. 28ff.
LC Display zeigt Fehlermeldung „14”. Warnton
ertönt kontinuierlich.
USV hat aufgrund
eines aufgetretenen
Kurzschlusses automatisch abgeschaltet.
Überprüfen Sie Ihre
angeschlossenen
Verbraucher sowie
Ihre USV Abgangsverkabelung.
LC Display zeigt Fehlermeldung „27”. Warnton
ertönt kontinuierlich.
Batteriespannung zu
hoch bzw. Batterieladeteil fehlerhaft
Kontaktieren Sie
Ihren Fachhändler
bzw. unsere Hotline.
LC Display zeigt Fehlermeldung „28”. Warnton
ertönt kontinuierlich.
Batteriespannung zu
niedrig bzw. Batterieladeteil fehlerhaft.
Kontaktieren Sie
Ihren Fachhändler
bzw. unsere Hotline.
LC Display zeigt Fehlermeldung „41”. Die Picto-
USV hat aufgrund
einer intern detektierten Übertemperatur automatisch
abgeschaltet.
Lassen Sie das
Gerät abkühlen und
überprüfen Sie anschließend die Lüfterfunktion. Ggf. Reinigung aufgrund erhöhtem Staubanfall.
USV ist überlastet.
Reduzieren Sie die
Auslastung der USV
durch Abtrennen eines Teils Ihrer Verbraucher.
USV hat aufgrund
einer zu hohen bzw.
zu lange andauernden Überlast automatisch abgeschaltet.
Entfernen Sie einen
Teil der angeschlossenen Verbraucher.
Starten Sie die USV
erneut.
Die Pictogramme
und
blinken. Warnton ertönt jede Sekunde.
Die Pictogramme
und
blinken. Warnton ertönt jede Sekunde.
gramme
und
blinken. Warnton ertönt
jede Sekunde.
Die Pictogramme
und
blinken. Warnton ertönt zwei
Mal je Sekunde.
Pictogramm
und Fehlercode „43” leuchten am Display auf. Warnton ertönt kontinuierlich.
45
DE
10
Symptom
Mögliche Ursache Lösungsansatz
Fehlercodes „1”, „2”, „3”,
„11”, „12” oder „13” leuchten am Display auf. Warnton ertönt kontinuierlich.
USV weist einen
internen Fehler auf.
Kontaktieren Sie
Ihren Fachhändler
bzw. unsere Hotline
( angezeigten Fehlercode mitteilen ! ).
Dauer der Notstromversorgung kürzer als Sollwert
Batterien nicht vollständig geladen
oder
Batterien gealtert
bzw. Zelle defekt.
Laden Sie das Batteriesystem für mind. 8
Stunden erneut auf
und überprüfen Sie
erneut dessen
Kapazität. Bleibt das
Problem bestehen,
setzen Sie sich mit
Ihrem Händler bzw.
unserer Hotline in
Verbindung.
Wartung
Der Protect B. PRO besteht aus modernen und verschleißarmen
Bauelementen. Dennoch ist es empfehlenswert, zur Aufrechterhaltung der ständigen Verfügbarkeit und der Betriebssicherheit, in regelmäßigen Abständen (mindestens jedoch alle
6 Monate) Sichtkontrollen (vor allem Batterie- und Lüfterkontrollen) durchzuführen.
VORSICHT!
Arbeitsbereichabsicherung und die Sicherheitsvorschriften unbedingt beachten!
10.1 Batterie laden
Die Batterie wird automatisch durch die Präsenz des Netzes,
unabhängig von der Betriebsart ( Standby, ECO, AVR ) geladen.
Die komplette Aufladezeit der Batterie nach einer längeren
Entladezeit sollte mindestens 8 Stunden betragen, in Verbindung
mit einer externen zusätzlichen Batterieeinheit mind. 24 Stunden.
46
10.2 Kontrollen
Folgende Wartungsarbeiten sollten durchgeführt werden:
Tätigkeit
Zyklus
Beschrieben in
Sichtkontrolle
6 Monate
Kapitel 10.2.1
Batterie-/ Lüfterkontrolle
6 Monate
Kap. 10.2.2 / 10.2.3
10.2.1 Sichtkontrolle
Bei den Sichtkontrollen ist zu überprüfen, ob ...
• mechanische Beschädigungen oder Fremdkörper in der
Anlage festgestellt werden können,
• leitende Schmutz- oder Staubablagerungen im Gerät
vorhanden sind und
• Staubablagerungen zur Beeinträchtigung der Wärmezu- und
-abfuhr führen.
VORSICHT!
Vor der folgenden Maßnahme ist der
Protect B. PRO spannungsfrei zu schalten.
Bei sehr starkem Staubanfall sollte das Gerät vorsorglich mit
trockener Pressluft ausgeblasen werden, um einen besseren
Wärmeaustausch zu ermöglichen.
Die Zeitabstände der durchzuführenden Sichtkontrollen hängen
in erster Linie von den örtlichen Aufstellungsgegebenheiten der
Geräte ab.
10.2.2 Batteriekontrolle
Der fortschreitende Alterungszustand des Batteriesystems lässt
sich durch regelmäßige Kapazitätsproben erkennen. Führen Sie
alle 6 Monate, z.B. durch Simulation eines Netzausfalles,
Vergleichsmessungen bzgl. der erreichbaren Überbrückungszeit
durch. Die Last sollte hierbei immer den annähernd gleichen
Leistungsbedarf aufweisen. Bei drastisch abfallenden Zeiten
gegenüber der vorherigen Messung kontaktieren Sie bitte unsere
Hotline (s.S. 5).
47
DE
10.2.3 Lüfterüberprüfung
Die Lüfter sind regelmäßig auf Staubanfall und auffallend
untypische Geräuschentwicklung zu überprüfen. Bei verstopften
Zuluftöffnungen sind diese zu reinigen, bei ungewöhnlich lautem
oder unruhigem Lauf kontaktieren Sie bitte unsere Hotline (s.S. 5).
10.3 Batteriewechsel
ACHTUNG:
Eine Batterie kann Ursache für einen elektrischen
Schock sein und kann bei unsachgemäßer Behandlung erhebliche Gefahren in sich bergen.
Die folgenden Vorkehrungen müssen getroffen werden, bevor die Batterien ersetzt werden.
• Nehmen Sie Ringe, Armbanduhren und andere metallische
Gegenstände ab.
• Wenn das Batterie - Ersatzkit auf irgendeine Weise beschädigt ist oder Anzeichen von Undichte zeigt, setzen Sie
sich unverzüglich mit Ihrem Fachhändler in Verbindung.
• Recyceln oder entsorgen Sie die gebrauchte Batterie
angemessen. Entsorgen Sie die Batterien keinesfalls in
einem offenen Feuer. Die Batterien könnten explodieren.
i
Hinweis:
Beachten Sie das Gewicht der integrierten Batteriesysteme. Ziehen Sie ggf. eine zweite Person hinzu.
Das Batteriesystem befindet sich direkt hinter der
Frontblende. Zur einfacheren Handhabung werden
die Batteriesysteme vollständig vorkonfiguriert
ausgeliefert.
Nachstehend am Beispiel eines Protect B. PRO mit internem
Batteriesystem die Vorgehensweise zum Austausch des Kits:
1. Fassen Sie seitlich links und rechts hinter die Frontblende
und ziehen Sie die Frontblende zu sich nach vorne. Die Verriegelung löst sich …
2. … und Sie können die gesamte Front nach oben schwenken.
Die Flachbandleitung zum LCD Display dabei nicht trennen !
48
Die Handhabung der Mechanik hat ohne größere Krafteinwirkung zu erfolgen.
3. Trennen Sie nun das interne Batteriesystem, indem Sie die
beiden Batteriekonnektoren voneinander lösen.
4. Nach Lösen der zwei Schrauben des Batterieschutzbleches
nehmen Sie dieses nunmehr nach vorne ab. Führen Sie
dabei den Batteriekonnektor durch die dafür vorgesehene
Öffnung.
5. Entnehmen Sie nunmehr das vollständige Batteriekit, indem
Sie es vorsichtig und langsam nach vorne herausziehen.
Beachten Sie insbesondere bei den leistungsstärkeren Typen
dessen Gewicht.
i
Hinweis:
Vor dem Einsetzen des neuen Batterieeinschubs
checken Sie unbedingt nochmals das Batteriesystem auf Kompatibilität (s.a. Seite 13).
6. Setzen Sie nun in umgekehrter Reihenfolge das neue Ersatzkit
ein und verschrauben Sie schließlich wieder das zuvor
entnommene Batterieschutzblech.
7. Verbinden Sie nun das interne Batteriesystem wieder, indem
Sie die beiden Batteriekonnektoren miteinander verbinden.
Achten Sie beim Anschluss darauf, die Stecker
zügig und fest ineinander zu stecken. Ein dabei
ggf. auftretender kleinerer Lichtbogen ist ohne
weitere Bedeutung.
49
DE
8. Schließen Sie anschließend langsam und mit entsprechender
Vorsicht wieder die Frontblende in umgekehrter Reihenfolge.
Achten Sie darauf keine Leitungen einzuklemmen und handhaben sie die Frontblende immer mit beiden Händen
(parallele Krafteinwirkung links und rechts).
i
Hinweis für externe Batterieeinheiten:
Bei Einsatz einer zusätzlichen externen Batterieeinheit Protect B.1000 BP PRO oder B.1800 BP PRO
oder B.3000 BP PRO empfehlen wir aus technischen
Gründen heraus eindringlich den Wechsel aller
Batteriestränge.
Entsorgung von gebrauchten Batterien und
Akkumulatoren (anzuwenden in den Ländern der
europäischen Union und anderen europäischen
Ländern mit einem separaten Sammelsystem für
diese Produkte)
Das Symbol auf dem Akkumulator oder der Verpackung weist
darauf hin, dass diese nicht als normaler Haushaltsabfall zu
behandeln sind. Ein zusätzliches chemisches Symbol „Pb” (Blei)
unter der durchgestrichenen Mülltonne bedeutet, dass der
Akkumulator einen Anteil von mehr als 0,4% Blei enthält.
Durch Ihren Beitrag zum korrekten Entsorgen dieser
Akkumulatoren schützen Sie die Umwelt und die Gesundheit
Ihrer Mitmenschen. Umwelt und Gesundheit werden durch
falsches Entsorgen gefährdet. Materialrecycling hilft, den
Verbrauch von Rohstoffen zu verringern.
Bei Produkten, die aufgrund ihrer Sicherheit vor Datenverlust
eine ständige Verbindung zur eingebauten Batterie benötigen,
sollte die Batterie nur durch qualifiziertes Servicepersonal
ausgetauscht werden.
50
Um sicherzustellen, dass die Batterie korrekt entsorgt wird,
geben Sie das Produkt zwecks Entsorgung an einer
Annahmestelle für das Recycling von Akkumulatoren ab.
Weitere Informationen über das Recycling von Akkumulatoren
erhalten Sie von Ihrer Gemeinde, den kommunalen
Entsorgungsbetrieben oder dem Geschäft, in dem Sie das
Produkt gekauft haben.
Entsorgungshinweis: Entsorgen Sie nur entladene Batterien
beim Handel oder den Kommunen.
11
Lagerung, Demontage und Entsorgung
11.1 Lagerung
Lange Lagerzeiten ohne gelegentliches Aufladen
bzw. Entladen können zu einer dauerhaften
Schädigung der Batterie führen.
Wenn die Batterie bei Raumtemperatur (20°C bis 30°C) gelagert
wird, kommt es aufgrund innerer Reaktionen zu einer
Selbstentladung von 3 - 6% pro Monat. Die Lagerung bei
Temperaturen über der Raumtemperatur sollte vermieden
werden. Hohe Lagertemperatur bedeutet gleichzeitig auch eine
erhöhte Batterieselbstentladung.
Bei Raumtemperatur gelagerte Batterien sollten zur Erhaltung
der vollen Kapazität und Brauchbarkeitsdauer alle sechs Monate
nachgeladen werden.
i
Der Protect B. PRO sollte vor einer Einlagerung an
das Netz angeschlossen werden, um ein völliges
Aufladen der Batterie zu gewährleisten. Die Aufladezeit sollte mindestens 8 Stunden betragen, in
Verbindung mit einer externen zusätzlichen Batterieeinheit mindestens 24 Stunden.
11.2 Demontage
Die Demontage erfolgt nach der Montagebeschreibung in
umgekehrter Reihenfolge.
51
DE
11.3 Entsorgung
Bitte entsorgen Sie bei endgültiger Außerbetriebsetzung im
Interesse des Umweltschutzes und der Wiederverwertung die
Einzelteile des Gerätes vorschriftsmäßig und entsprechend den
gesetzlichen Richtlinien. Bedenken Sie bitte, dass Verstöße
gegen diese Vorschriften als Ordnungswidrigkeit gewertet
werden können.
Entsorgung von gebrauchten elektrischen und
elektronischen Geräten (anzuwenden in den
Ländern der Europäischen Union und anderen
europäischen Ländern mit einem separaten
Sammelsystem für diese Geräte)
Das Symbol auf dem Produkt oder seiner Verpackung weist
darauf hin, dass dieses Produkt nicht als normaler
Haushaltsabfall zu behandeln ist, sondern an einer
Annahmestelle für das Recycling von elektrischen und
elektronischen Geräten abgegeben werden muss. Durch Ihren
Beitrag zum korrekten Entsorgen dieses Produkts schützen Sie
die Umwelt und die Gesundheit Ihrer Mitmenschen. Umwelt und
Gesundheit werden durch falsches Entsorgen gefährdet.
Materialrecycling hilft, den Verbrauch von Rohstoffen zu
verringern. Weitere Informationen über das Recycling dieses
Produkts erhalten Sie von Ihrer Gemeinde, den kommunalen
Entsorgungsbetrieben oder dem Geschäft, in dem Sie das
Produkt gekauft haben.
52
12
Anhang
12.1 Sachwortverzeichnis (technische Begriffe)
AVR
Automatic Voltage Regulation
Automatische Spannungsvorregelung gegen
Netzspannungsabweichungen
DC/DC Booster
Schaltungstechnik zur Anhebung einer Gleichspannung auf ein höheres Spannungsniveau
ECO
Maßnahme zur Systemwirkungsgradsteigerung
Efficiency Corrective Optimizer
EPO
Einrichtung zur Notabschaltung
Emergency Power Off
Geräteschutz
Begriff aus der Überspannungstechnik
Der klassische Netzüberspannungsschutz besteht
aus Blitzstromableiter (Klasse B), einem Überspannungsschutz (Klasse C) und schließlich dem sog.
Geräteschutz (Klasse D)
Klasse D
siehe Geräteschutz
LED
Light Emitting Diode
Elektronisches Halbleiter-Bauelement, im
Sprachgebrauch als Leuchtdiode bezeichnet,
Verwendung zur optischen Signalisierung.
PFC
Power Factor Correction
Schaltungstechnik zur Minimierung von
Netzrückwirkungen (insbesondere wichtig bei
Anschluss von nichtlinearen Lasten)
SNMP
Simple Network Management Protocol
häufig anzutreffendes Protokoll im Netzwerk zum
Managen / Verwalten von Komponenten
VFD
Output Voltage and Frequency Dependent from
mains supply
Der USV-Ausgang ist abhängig von
Netzspannungs- und Frequenzschwankungen.
Frühere Bezeichnung: OFFLINE
VI
Output Voltage Independent from mains supply
Der USV-Ausgang ist abhängig von
Netzfrequenzschwankungen, jedoch wird die
Netzspannung durch elektronische / passive
Spannungsregelgeräte aufbereitet. Frühere
Bezeichnung: LINE-INTERACTIVE
VFI
Output Voltage and Frequency Independent from
mains supply
Der USV-Ausgang ist unabhängig von
Netzspannungs- und Frequenzschwankungen.
Frühere Bezeichnung: ONLINE
53
DE
12.2 Stichwortregister
A
Abmessungen ............... 15
Alarmmeldungen ............ 44
Anschlüsse .................... 25
Anzeigen ........................ 25
Aufstellungsort ............... 22
AVR ........................... 37, 53
L
Lagerung ....................... 51
Lieferumfang ................. 21
B
Batteriebetrieb .................37
Batterietest ................35, 33
Batterieerweiterung .........29
Bedientableau .................33
Betriebszustände .............37
N
Netzanschluss .............. 30
Netzbetrieb .................... 37
Notabschaltung ............. 41
M
Messwertanzeige .... 33, 35
Montage ........................ 23
R
Richtlinien ..................... 15
Rack / 19"- Einbau .......... 23
RS 232 Interface ..... 27, 40
C
CE - Erklärung .................20
D
Display .............................34
S
Schnittstellen (PC) ........ 40
Sicherheitshinweise ...... 16
Signalisierungen ..... 36, 43
Standby ......................... 37
Störungen ..................... 43
Systembeschreibung ...... 9
E
Einstellungen ...................38
ECO ..................................37
G
Geräteüberlast .... 12, 36, 45
Gewichte ..........................15
T
Technische Daten ......... 11
H
Hotline ...............................5
U
Überbrückungszeit ........ 12
Überlast ............. 12, 36, 45
USB ......................... 27, 40
I
(Erst)Inbetriebnahme ........31
Indikatoren .......................34
Inhaltsverzeichnis ..............6
V
Verbraucheranschluss .. 30
K
Kaltstart ...........................19
Kommunikation ................40
W
Web Site .......................... 5
54
12.3 Notizen
DE
55
TYP:
GERÄTE-NR.:
KAUFDATUM:
HÄNDLERSTEMPEL / UNTERSCHRIFT
IRRTÜMER UND ÄNDERUNGEN VORBEHALTEN
BETRIEBSANLEITUNG
8000032013_01 BAL, DE
Emil-Siepmann-Str. 32
59581 Warstein-Belecke – Germany
Tel.: +49 180 523 4787 – Fax: +49 180 523 4789
www.aegps.com
56
AEGPS – Protect B.PRO-DE 10/2012
Aufgrund unserer kontinuierlichen Weiterentwicklung können die Daten in diesem Dokument ohne vorherige Ankündigung geändert werden.
AEG ist ein eingetragenes Warenzeichen verwendet unter Lizenz von AB Electrolux.
GARANTIESCHEIN