Yamaha MU80 User`s manual

FCC INFORMATION (U.S.A)
1. IMPORTANT NOTICE : DO NOT MODIFY THIS UNIT!
This product, when installed as indicated in the instructions contained in this manual, meets FCC requirements. Modifications not expressly
approved by Yamaha may void your authority, granted by the FCC, to use the product.
2. IMPORTANT: When connecting this product to accessories and/or another product use only high quality shielded cables. Cable/s
supplied with this product MUST be used. Follow all installation instructions. Failure to follow instructions could void your FCC
authorization to use this product in the USA.
3. NOTE: This product has been tested and found to comply with the requirements listed in FCC Regulations, Part 15 for Class “B” digital
devices. Compliance with these requirements provides a reasonable level of assurance that your use of this product in a residential
environment will not result in harmful interference with other electronic devices. This equipment generates/uses radio frequencies and, if
not installed and used according to the instructions found in the user’s manual, may cause interference harmful to the operation of other
electronic devices. Compliance with FCC regulations does not guarantee that interference will not occur in all installations. If this product
is found to be the source of interference, which can be determined by turning the unit “OFF” and “ON”, please try to eliminate the problem
by using one of the following measures:
Relocate either this product or the device that is being affected by the interference.
Utilize power outlets that are on different branch (circuit breaker or fuse) circuits or install AC line filter/s.
In the case of radio or TV interference, relocate/reorient the antenna. If the antenna lead-in is 300 ohm ribbon lead, change the lead-in to
co-axial type cable.
If these corrective measures do not produce satisfactory results, please contact the your local retailer authorized to distribute this type of
product. If you can not locate the appropriate retailer, please contact Yamaha Corporation of America, Electronic Service Division, 6600
Orangethorpe Ave, Buena Park, CA 90620
*
The above statements apply ONLY to those products distributed by Yamaha Corporation of America or its subsidiaries.
CANADA
THIS DIGITAL APPARATUS DOES NOT EXCEED THE
“CLASS B” LIMITS FOR RADIO NOISE EMISSIONS FROM
DIGITAL APPARATUS SET OUT IN THE RADIO INTERFERENCE REGULATION OF THE CANADIAN DEPARTMENT OF
COMMUNICATIONS.
LE PRESENT APPAREIL NUMERIQUE N’EMET PAS DE
BRUITS RADIOELECTRIQUES DEPASSANT LES LIMITES
APPLICABLES AUX APPAREILS NUMERIQUES DE LA
“CLASSE B” PRESCRITES DANS LE REGLEMENT SUR LE
BROUILLAGE RADIOELECTRIQUE EDICTE PAR LE
MINISTERE DES COMMUNICATIONS DU CANADA.
*
ADVARSEL!
Lithiumbatteri—Eksplosionsfare ved fejlagtig håndtering.
Udskiftning må kun ske med batteri af samme fabrikat og type.
Levér det brugte batteri tilbage til leverandoren.
VARNING
Explosionsfara vid felaktigt batteribyte. Använd samma
batterityp eller en ekvivalent typ som rekommenderas av
apparattillverkaren. Kassera använt batteri enligt fabrikantens
instruktion.
VAROITUS
Paristo voi räjähtää, jos se on virheellisesti asennettu. Vaihda
paristo ainoastaan laitevalmistajan suosittelemaan tyyppiin.
Hävitä käytetty paristo valmistajan ohjeiden mukaisesti.
This applies only to products distributed by Yamaha
Canada Music LTD.
Bescheinigung des Importeurs
Hiermit wird bescheinigt, daß der/die/das
Tone Generator Typ: MU80
------------------------------------------------------(Gerät, typ, Bezeichnung)
in Übereinstimmung mit den Bestimmungen der
VERFÜGUNG 1046/84
----------------------------------------------(Amtsblattverfügung)
funkentstört ist.
Der Deutschen Bundespost wurde das
Inverkehrbringen dieses Gerätes angezeigt und die
Berechtigung zur Überprüfung der Serie auf
Einhaltung der Bestimmungen eingeräumt.
Dette apparat overholder det gaeldende EF-direktiv
vedrørende radiostøj.
Cet appareil est conforme aux prescriptions de la
directive communautaire 87/308/CEE.
Diese Geräte entsprechen der EG-Richtlinie 82/499/
EWG und/oder 87/308/EWG.
This product complies with the radio frequency interference requirements of the Council Directive 82/
499/EEC and/or 87/308/EEC.
Questo apparecchio è conforme al D.M.13 aprile
1989 (Direttiva CEE/87/308) sulla soppressione dei
radiodisturbi.
Este producto está de acuerdo con los requisitos
sobre interferencias de radio frequencia fijados por
el Consejo Directivo 87/308/CEE.
Yamaha Europa GmbH
--------------------------------------------Name des lmporteurs.
YAMAHA CORPORATION
* Dies bezieht sich nur auf die von der YAMAHA EUROPA
GmbH vertriebenen Produkte.
SPECIAL MESSAGE SECTION
This product utilizes batteries or an external power supply
(adapter). DO NOT connect this product to any power supply or adapter other than one described in the manual, on
the name plate, or specifically recommended by Yamaha.
WARNING: Do not place this product in a position where
anyone could walk on, trip over, or roll anything over
power or connecting cords of any kind. The use of an
extension cord is not recommended! If you must use an
extension cord, the minimum wire size for a 25' cord (or
less ) is 18 AWG. NOTE: The smaller the AWG number,
the larger the current handling capacity. For longer extension cords, consult a local electrician.
This Product should be used only with the components
supplied or; a cart, rack, or stand that is recommended by
Yamaha. If a cart, etc., is used, please observe all safety
markings and instructions that accompany the accessory
product.
SPECIFICATIONS SUBJECT TO CHANGE: The information contained in this manual is believed to be correct
at the time of printing. However, Yamaha reserves the right
to change or modify any of the specifications without notice or obligation to update existing units.
This product, either alone or in combination with an amplifier and headphones or speaker/s, may be capable of producing sound levels that could cause permanent hearing loss.
DO NOT operate for long periods of time at a high volume
level or at a level that is uncomfortable. If you experience
any hearing loss or ringing in the ears, you should consult
an audiologist. IMPORTANT: The louder the sound, the
shorter the time period before damage occurs.
Some Yamaha products may have benches and/or accessory mounting fixtures that are either supplied with the
product or as optional accessories. Some of these items are
designed to be dealer assembled or installed. Please make
sure that benches are stable and any optional fixtures
(where applicable) are well secured BEFORE using.
Benches supplied by Yamaha are designed for seating only.
No other uses are recommended.
NOTICE: Service charges incurred due to lack of knowledge relating to how a function or effect works (when the
unit is operating as designed) are not covered by the manufacturer’s warranty, and are therefore the owners responsibility. Please study this manual carefully and consult your
dealer before requesting service.
ENVIRONMENTAL ISSUES: Yamaha strives to produce products that are both user safe and environmentally
friendly. We sincerely believe that our products and the
production methods used to produce them, meet these
goals. In keeping with both the letter and the spirit of the
law, we want you to be aware of the following:
Battery Notice: This product MAY contain a small nonrechargeable battery which (if applicable) is soldered in
place. The average life span of this type of battery is approximately five years. When replacement becomes necessary, contact a qualified service representative to perform
the replacement.
This Product may also use “household” type batteries.
Some of these may be rechargeable. Make sure that the
battery being charged is a rechargeable type and that the
charger is intended for the battery being charged.
When installing batteries, do not mix old batteries with
new, or with batteries of a different type. Batteries MUST
be installed correctly. Mismatches or incorrect installation
may result in overheating and battery case rupture.
Warning: Do not attempt to disassemble, or incinerate any
battery. Keep all batteries away from children. Dispose of
used batteries promptly and as regulated by the laws in
your area.
Note: Check with any retailer of household type batteries
in your area for battery disposal information.
Disposal Notice: Should this Product become damaged beyond repair, or for some reason its useful life is considered
to be at an end, please observe all local, state, and federal
regulations that relate to the disposal of products that contain lead, batteries, plastics, etc. If your dealer is unable to
assist you, Please contact Yamaha directly.
NAME PLATE LOCATION: The name Plate is located
on the top of the product. The model number, serial
number, power requirements, etc., are located on this plate.
You should record the model number, serial number, and
the date of purchase in the spaces provided below and
retain this manual as a permanent record of your purchase.
Model
Serial No.
Purchase Date
PLEASE KEEP THIS MANUAL
92-BP
WILLKOMMEN ZUM MU80
Willkommen zum MU80
Herzlichen Glückwunsch und vielen Dank für den Kauf des Yamaha MU80 Tongenerators!
Der MU80 ist ein fortschrittlicher Tongenerator, der 729 Voices hoher Qualität, vollständige General MIDI-Kompatibilität — einschließlich Yamahas neuem XG-MIDI (Extended General MIDI) — sowie flexibles ComputerInterfacing in einem äußerst kompakten und portablen Paket bietet.
Mit dem bequemen, eingebauten Hostcomputer-Interface und den MIDIAnschlüssen ist der MU80 ideal für jedes Computer-Musiksystem — vom Anschluß an einen einfachen Laptop bis zur Integration in ein komplettes MIDI-Studio. Mit seiner großen LCD-Anzeige und den intuitiven graphischen Reglern auf
der Anzeige ist der MU80 bemerkenswert einfach in der Anwendung.
Der MU80 besitzt auch komplett unabhängige doppelte MIDI-Eingänge, 32
Part multitimbrale Leistung und vollständige 64-Noten-Polyphony für das
Playback selbst der raffiniertesten Songdaten. Ein spezieller Performance-Modus
bietet Ihnen flexiblen Vier-Voice-Betrieb für Verwendungen bei Live-Auftritten.
Eingebaute digitale Multieffekte geben Ihnen eine enorme Vielseitigkeit, wenn
Sie den Klang “gefälliger” machen wollen. Darüber hinaus ermöglichen Ihnen die
bequemen A/D-Eingänge den Anschluß eines Mikrophons, einer E-Gitarre oder eines anderen Instruments und das Mischen dieser Signale mit den Voices des
MU80. Weiterhin bietet der MU80 eine Fülle von umfassenden und doch leicht zu
verwendenden Aufbereitungs-Werkzeugen zur Erzielung genau des Sounds, den
Sie benötigen.
ii
AUSPACKEN
Auspacken
Ihr MU80-Paket sollte die unten aufgeführten Artikel enthalten. Achten Sie darauf,
daß sie alle vorhanden sind. Notieren Sie sich auch die Seriennummer Ihres MU80
in dem untenstehenden Kästchen, damit Sie sie in Zukunft zur Hand haben.
MU80
Serieller Nr.
Netzteil PA-1207 (mitgeliefert)
Bedienungsanleitung
iii
INHALTSVERZEICHNIS
Inhaltsverzeichnis
Willkommen zum MU80 ........................................................................................................................ ii
Auspacken ............................................................................................................................................... iii
Inhaltsverzeichnis .................................................................................................................................. iv
Verwendung dieser Bedienungsanleitung ............................................................................................ vi
Vorsichtsmaßnahmen ........................................................................................................................... vii
Die Regler des MU80 .............................................................................................................................. 1
Der MU80 — Was ist er und was leistet er? ......................................................................................... 4
Was ist er? ......................................................................................................................................... 4
General MIDI ............................................................................................................................... 4
Was leistet er? ................................................................................................................................... 5
Verwendung mit einem MIDI-Keyboard ..................................................................................... 5
Verwendung mit einem Computer oder Sequenzer ...................................................................... 5
Die Modi des MU80 .......................................................................................................................... 6
Spiel-Modi und die Part-Regler ................................................................................................... 6
Utility-Modus ............................................................................................................................. 10
Part Edit-Modus ......................................................................................................................... 10
RUNDGANG
Einstellung Ihres MU80 ................................................................................................................. 12
Was Sie benötigen ................................................................................................................ 12
Herstellen der Verbindungen ................................................................................................ 12
Anlaufenlassen und Abspielen des Demo-Songs .......................................................................... 14
Abspielen des Demo-Songs ....................................................................................................... 15
Auswählen der Voices ..................................................................................................................... 17
Verändern der Voice Bank .......................................................................................................... 18
Auswahl von Voices von Ihrem MIDI-Keyboard aus ................................................................. 19
Veränderung einiger Einstellungen — Part-Regler .................................................................... 20
Einen weiteren Part auswählen und seinen MIDI-Kanal verändern .......................................... 20
Veränderung der Volume- und Pan-Einstellungen eines Parts ................................................... 22
Verwendung von Mute/Solo ........................................................................................................... 23
Verwendung des A/D Input-Anschlusses ...................................................................................... 24
Einbindung des MU80 in Ihr Musik-System ............................................................................... 26
Anschluß an einen Computer ..................................................................................................... 26
Macintosh ............................................................................................................................. 26
IBM PC und IBM-Klone ..................................................................................................... 27
Anschluß an andere MIDI-Geräte .............................................................................................. 28
Verwendung des MU80 mit einem MIDI-Datenspeichergerät ................................................... 30
Datenfluß-Blockdiagramm ............................................................................................................ 31
MIDI/Computer-Anschlußkabel ................................................................................................... 32
REFERENZ
Multi-Modus .................................................................................................................................... 34
Multi Play-Modus ...................................................................................................................... 35
Play-Anzeigen ............................................................................................................................ 35
Part Regler (Part Controls) ......................................................................................................... 36
Single Part Control ..................................................................................................................... 37
Auswählen der Single Part Control ...................................................................................... 37
Editing im Single Part .......................................................................................................... 37
All Part Control .......................................................................................................................... 41
Editing im All Part ............................................................................................................... 41
iv
ANHANG
XG .................................................................................................................................................. 112
Fehlersuche (Troubleshooting) .................................................................................................... 127
Fehlermeldungen .......................................................................................................................... 128
Technische Daten .......................................................................................................................... 129
Glossar ........................................................................................................................................... 131
Index .............................................................................................................................................. 133
v
REFERENZ
ANHANG
Multi Edit-Modus ....................................................................................................................... 44
Filter ..................................................................................................................................... 44
EG (Envelope Generator - Hüllkurven-Generator) .............................................................. 46
Vibrato .................................................................................................................................. 51
Others (Andere) ................................................................................................................... 53
Drum Setup Controls (Regler der Drum-Einstellung) ......................................................... 61
Aufrufen des Drum Setup Menu (Drum-Einstellungsmenüs) ....................................... 61
Drum Setup Parameter ................................................................................................... 62
Performance-Modus ....................................................................................................................... 66
Performance Play Mode (Performance-Spiel-Modus) ............................................................... 66
Wählen einer Performance und ihrer einzelnen Parts .......................................................... 67
Performance Part Control (Performance Part Regler) ................................................................ 69
Single Part (Einzelner Part) .................................................................................................. 69
Alle Part ............................................................................................................................... 72
Performance Edit-Modus ........................................................................................................... 75
Common ............................................................................................................................... 75
Part ....................................................................................................................................... 78
Filter ..................................................................................................................................... 79
EG ....................................................................................................................................... 79
Vibrato .................................................................................................................................. 80
Others (“Andere”) ................................................................................................................ 80
Kopier- und Speicher-Vorgänge ................................................................................................. 83
Copy ..................................................................................................................................... 83
Speichern (Store) ................................................................................................................. 84
Effect Edit-Modus ........................................................................................................................... 86
Reverb (REV - Nachhall) ........................................................................................................... 86
Chorus (Chor) ............................................................................................................................. 88
Variation ..................................................................................................................................... 89
Gemeinsame Parameter (Einfügungsverbindung) ......................................................... 90
Gemeinsame Parameter (Systemverbindung) ................................................................ 91
Distortion (Verzerrung) .............................................................................................................. 91
Die Effekt-Verbindungen - System und Insertion (Einfügung) ................................................ 93
Equalizer (EQ) Edit ........................................................................................................................ 96
Utility-Modus .................................................................................................................................. 98
System Functions (System-Funktionen) .................................................................................... 98
Dump Out-Funktionen ............................................................................................................. 102
Das Speichern und Wiederherstellen von Daten über MIDI ....................................... 102
Das Speichern und Wiederherstellen von Daten über TO HOST ................................ 102
All ................................................................................................................................ 104
Multi ............................................................................................................................ 104
Performance (PERFORM) ........................................................................................... 104
Initialize Functions (Initialisier-Funktionen) ........................................................................... 105
Werkseinstellungen (FactSet) ...................................................................................... 106
Ausgewählter Sound Modul-Modus: ........................................................................... 106
Drum (DrumInit) ......................................................................................................... 107
Demo Song Play (DEMO) ....................................................................................................... 108
Sound Modul-Modus (MODE) ................................................................................................ 109
RUNDGANG
INHALTSVERZEICHNIS
VERWENDUNG DIESER BEDIENUNGSANLEITUNG
Verwendung dieser Bedienungsanleitung
Sie möchten wahrscheinlich Ihren neuen MU80 Tongenerator jetzt gleich ausprobieren und hören, was er alles kann, statt eine Menge Anweisungen lesen zu müssen, bevor Sie ihm den leisesten Ton entlocken können.
Um die Vorzüge Ihres MU80 jedoch wirklich vollends auszuschöpfen, möchten wir Ihnen doch wärmstens empfehlen, die folgenden Abschnitte in der angegebenen Reihenfolge durchzulesen:
1) Vorsichtsmaßnahmen
Hier finden Sie wichtige Informationen darüber, wie Sie Ihren neuen MU80
am besten behandeln, wie Sie Schäden am Gerät vermeiden und wie Sie sein
langes, zuverlässiges Funktionieren gewährleisten.
2) Die Regler des MU80
Dieser Abschnitt enthält eine Einführung zu den Reglern und Anschlüssen des
Bedienfeldes.
3) Der MU80 — Was ist er und was kann er leisten?
Hierin wird ein kurzer Überblick über die Funktionen und Merkmale des
MU80 und einige wichtige Hinweise dazu geboten, wie Sie ihn effektiv nutzen können.
4) Tutorial
Dieser sehr wichtige Abschnitt hilft Ihnen bei der ersten Verwendung Ihres
neuen MU80 auf die Sprünge. Er unterstützt sie bei Anschluß und Einstellung
des Instruments, beim Spielen und der Nutzung einiger der wichtigeren Funktionen und Merkmale. Die praktische Erfahrung, die Sie in diesem Abschnitt
erwerben, wird Ihnen beim Durchgehen der anderen Abschnitte der
Bedienungsanleitung helfen.
5) Einbau des MU80 in Ihr Musik-System; Verwendung des
MU80 mit einem Computer oder Sequenzer
Diese Abschnitte (innerhalb des Tutorials ) bieten alles das, was Sie zur effektiven Einbindung des MU80 in Ihr vorhandenes Computer-Musiksystem
benötigen.
6) Referenz
Wenn Sie erst einmal alles oben Gesagte kennen, können Sie diesen umfassenden Leitfaden schnell zu allen Edit-Funktionen überfliegen. Sie brauchen
nicht alles auf einmal zu lesen, aber er ist immer für Sie da, wenn Sie Informationen über ein bestimmtes Merkmal oder eine Funktion benötigen und deshalb nachschlagen.
7) Anhang
Und schließlich verwenden Sie die Abschnitte im Anhang je nach Bedarf. So
kommt zum Beispiel der Index gut zupaß, wenn Sie schnell Informationen zu
einem spezifischen Thema finden müssen. Andere Abschnitte wie zum Beispiel das Glossar, Fehlersuche (Troubleshooting) und Fehlermeldungen liefern zusätzliche, nützliche Informationen.
vi
VORSICHTSMASSNAHMEN
Vorsichtsmaßnahmen
Ihr MU80 wird Ihnen jahrelang zuverlässige Dienste leisten, wenn Sie die folgenden, einfachen Vorsichtsmaßnahmen berücksichtigen:
䡵 AUFSTELLUNGSORT
Das Instrument von Orten fernhalten, wo es hohen Temperaturen (wie zum Beispiel direktem Sonnenlicht) oder Feuchtigkeit ausgesetzt sein könnte. Vermeiden
Sie auch Plätze mit zuviel Staubansammlung oder Vibrationen, die mechanische
Schäden verursachen könnten.
䡵 DAS RICHTIGE NETZTEIL VERWENDEN
Verwenden Sie nur das empfohlene Netzteil PA-1207, um das Instrument mit
Strom zu versorgen. Die Verwendung eines anderen Netzteils kann ernste Schäden
am Instrument oder am Netzteil selbst hervorrufen.
䡵 ACHTEN SIE DARAUF, DASS DAS GERÄT AUSGESCHALTET IST,
WENN SIE KABELVERBINDUNGEN HERSTELLEN ODER ENTFERNEN
Zur Vermeidung von Schäden am Instrument und weiteren angeschlossenen Geräten vor dem Anschluß bzw. Herausziehen von Kabeln immer zuerst den Strom abschalten. Stellen Sie das Gerät auch ab, wenn es nicht benutzt wird, und ziehen Sie
das Netzteil bei Gewittersturm aus der Steckdose.
䡵 BEHANDELN SIE DAS GERÄT VORSICHTIG
Das Gerät wurde so konstruiert, daß es die Härten der normalen Verwendung bei
optimaler Stabilität und Zuverlässigkeit aushält. Vermeiden Sie dennoch, es starken mechanischen Belastungen auszusetzen (wie zum Beispiel durch Herunterfallen oder Stöße). Da der MU80 ein elektronisches Präzisionsgerät ist, vermeiden
Sie bitte auch die Anwendung übermäßiger Kraft an den verschiedenen Reglern.
Wenn Sie das Gerät bewegen wollen, so ziehen Sie zuerst das Netzteil sowie alle
anderen Kabel aus dem Gerät, um Schäden an Kabeln und Buchsen zu vermeiden.
Ziehen Sie Kabel immer am Stecker, niemals jedoch am Kabel heraus.
䡵 MIT EINEM WEICHEN, TROCKENEN TUCH REINIGEN
Niemals Lösungsmittel wie zum Beispiel Benzin oder Verdünner zum Reinigen
des Gerätes verwenden, da diese die Oberfläche des Gehäuses beschädigen oder
die Tasten stumpf machen werden. Mit einem weichen, trockenen Tuch sauber wischen. Falls nötig ein weiches, sauberes, leicht angefeuchtetes Tuch verwenden —
und nicht vergessen, das Gehäuse mit einem trockenen Tuch erneut abzuwischen.
vii
VORSICHTSMASSNAHMEN
䡵 ELEKTROMAGNETISCHE STÖRUNGEN
Vermeiden Sie die Verwendung des Gerätes in der Nähe von Fernsehgeräten, Radios oder anderen Geräten, die elektrische Felder erzeugen. Die Nähe zu derartigen Apparaten kann das Versagen des Gerätes verursachen und auch in dem anderen Gerät Störgeräusche erzeugen.
䡵 NICHT DAS GEHÄUSE ÖFFNEN ODER VERSUCHEN, DAS GERÄT
SELBST ZU REPARIEREN
Dieses Gerät enthält keine vom Anwender zu wartenden Teile. Daher nie das Gehäuse öffnen oder irgendwie an den internen Schaltkreisen herumhantieren, da dadurch Schäden am Gerät entstehen können. Überlassen Sie jegliche Reparaturen
oder Einbauten ausschließlich autorisiertem YAMAHA-Fachpersonal.
䡵 MIDI-KABEL
Wenn Sie das Gerät mit anderen MIDI-Geräten verbinden, so achten Sie bitte darauf, nur MIDI-taugliche Kabel hoher Qualität zu verwenden. Vermeiden Sie auch
Kabel, die eine Länge von mehr als 15 Metern aufweisen, da lange Kabel Datenfehler verursachen können.
Yamaha kann für Schäden, die durch unsachgemäße Behandlung oder
Bedienung aufgetreten sind, nicht verantwortlich gemacht werden.
viii
DIE REGLER DES MU80
Die Regler des MU80
Vorderseite
1
2
5 8 A B
D
E
F
3
4
6
7 :9
C
1 A/D INPUT (Eingangsbuchse)
Für den Anschluß eines Mikrophons, einer E-Gitarre oder eines anderen elektronischen Instruments. (Nimmt sowohl Mono- als auch Stereo-Stecker von 6,3 mm Durchmesser auf.)
2 Eingangs-Pegelregler (A/D INPUT)
Zur Steuerung des A/D-Eingangspegels.
3 PHONES (Kopfhörerbuchse)
Zum Anschluß eines Stereo-Kopfhörers (Mini-pin).
4 Schalter/Lautstärkeregler (POWER/VOL)
Durch Drücken wird der Strom an- und abgeschaltet. Durch Drehen wird die Gesamtlautstärke des MU80 eingestellt.
5 PLAY-Knopf
Für den Zugang zum Play-Modus und dem Schalten zwischen den verschiedenen
Play-Anzeigen. (Siehe Seite 34.)
6 UTIL (UTILITY)-Knopf
Für den Zugang zum Utility-Modus (Dienstprogramme). (Siehe Seite 15.)
7 MODE-Knopf
Für den Zugang zum Sound Modul-Modus. (Siehe Seite 34.)
8 EDIT-Knopf
Für den Zugang zum Edit-Modus. (Siehe Seite 44.)
1
DIE REGLER DES MU80
1
5 8 ! @
2
$
%
^
3
4
6
79 0
#
9 EFFECT-Knopf
Für den Zugang zum Effect Edit-Modus. (Siehe Seite 86.)
0 EQ-Knopf
Für den Zugang zum EQ Edit-Modus. (Siehe Seite 96.)
! MUTE/SOLO-Knopf
Durch Drücken wird der ausgewählte Part abwechselnd stumm (mute) oder solo geschaltet. (Siehe Seite 23.)
@ ENTER-Knopf
Zum Aufrufen von Menü-Punkten auf der Anzeige und zur Ausführung bestimmter
Funktionen und Vorgänge. Durch Doppelklicken (zweimal schnell drücken) wird die
systemeigene (System Exclusive) Hexadezimal-Meldung für die momentane Funktion
und den Parameterwert aufgerufen.
# EXIT-Knopf
Zum Verlassen verschiedener Anzeigenseiten und für die Rückkehr zu den vorhergehenden Anzeigen. Auch zum Abbrechen bzw. Annullieren bestimmter Funktionen und
Vorgänge.
$ PART q -Knöpfe
Zur Auswahl anderer Parts. Im Effect Edit-Modus können sie zum Schalten zwischen
den verschiedenen Effekten verwendet werden. Werden sie gemeinsam gedrückt, so
gelangt man in bzw. verläßt den All Part-Regler. (Siehe Seite 17.)
% SELECT w -Knöpfe
Zur Auswahl der verschiedenen Menü-Punkte, Parameter und Regler auf der Anzeige.
^ VALUE q -Knöpfe
Zur Veränderung des Wertes eines ausgewählten Parameters oder Reglers.
2
DIE REGLER DES MU80
Rückseite
1
2
3
4
5
1 MIDI THRU-, MIDI OUT- und MIDI IN A/B-Anschlüsse
Für die Verbindung mit anderen MIDI-Geräten wie zum Beispiel einem MIDIKeyboard, Tongenerator, Sequenzer oder einem Computer mit MIDI-Schnittstelle.
MIDI IN A und B sind unabhängige MIDI-Anschlüsse, die einen vollständigen 32Kanal MIDI-Eingang ermöglichen. MIDI OUT ist für Daten-Dumps zu einem weiteren MIDI-Gerät, während MIDI THRU für den “aufgereihten” (“daisy-chain”) Anschluß zusätzlicher MU80 oder anderer MIDI-Geräte dient. (Weitere Informationen
über MIDI-Verbindungen finden Sie auf Seite 12.)
2 HOST SELECT-Schalter
Für die Wahl des Computertyps (siehe Seite 12).
3 TO HOST-Anschluß
Für den Anschluß an einen Hostcomputer, der keine MIDI-Schnittstelle besitzt. (Siehe
Seite 26.)
4 DC IN-Buchse
Für den Anschluß des Netzteils PA-1207.
5 OUTPUT R, L/MONO-Buchsen (Right, Left/Mono)
Für den Anschluß an Stereo-Verstärker/Lautsprecher-System. Bei Verwendung eines
Mono-System dieses an die L/MONO-Buchse anschließen.
3
DER MU80 — WAS IST ER UND WAS LEISTET ER?
Der MU80 — Was ist er und was leistet er?
Was ist er?
Der MU80 ist ein kompakter, äußerst portabler und leicht zu verwendender Tongenerator. Er besitzt die vollständige General MIDI Level 1-Kompatibilität mit 128
General MIDI Voices und 9 Drum-Kits. Er bietet außerdem die neue XG-MIDI
(Extended General MIDI - Erweiterte Allgemeine MIDI)-Kompatibilität mit insgesamt 537 Voices und 11 Drum-Kits. Der MU80 hat 64-Noten-Polyphony und ist
32-Part multi-timbral. Anders ausgedrückt: Der MU80 besitzt 32 verschiedene
Parts, jeder mit seiner eigenen Voice, so daß bis zu 32 verschiedene Voices gleichzeitig ertönen können. Da der MU80 doppelte MIDI-Eingänge (A und B) aufweist,
können 16 Parts von einem MIDI-Anschluß und die restlichen 16 von dem anderen Anschluß aus gespielt werden.
Der MU80 besitzt auch einen TO HOST-Anschluß für das leichte Kommunizieren mit einem Computer, was es Ihnen ermöglicht, die Voices unter Verwendung
Ihrer Lieblings-Musik-Software zu spielen. Und hier kommen auch die weiterentwickelten multi-timbralen Fähigkeiten ins Spiel, die Sie raffinierte Arrangements
spielen lassen, wobei bis zu 32 verschiedene Voices gleichzeitig verwendet werden können!
Der MU80 weist auch einen speziellen Performance-Modus auf, in dem vier
Parts gleichzeitig über einen einzigen MIDI-Kanal gespielt werden. An ein MIDIKeyboard angeschlossen gibt Ihnen das tatsächlich vier Tongeneratoren in einem.
Der MU80 bietet Ihnen zwei Sets von 64 werksseitig programmierten, voreingestellten Preset Performances und außerdem 128 interne Internal PerformanceSpeicherplätze für Ihre originalen Performances.
General MIDI
General MIDI ist eine neue Ergänzung zum weltweiten MIDI-Standard. Wie Sie
wissen, bedeutet MIDI “Musical Instrument Digital Interface” (“Digitale Schnittstelle für Musikinstrumente”) und ermöglicht es verschiedenen elektronischen Musikinstrumenten und anderen Geräten, miteinander zu “kommunizieren”. So könnten Sie zum Beispiel dadurch, daß Sie einen Sequenzer mit dem MIDI IN-Anschluß des MU80 verbinden, einen Song auf dem Sequenzer unter Verwendung
der Voices des MU80 abspielen.
Wie paßt General MIDI nun in dieses Gesamtbild? Eines der wichtigsten
Merkmale von General MIDI ist die Standardisierung von Voices. Das bedeutet,
daß ein Song, der im General MIDI-Format aufgezeichnet wurde, auf jedem General MIDI-kompatiblen Tongenerator abgespielt werden kann und sich genauso anhört, wie der Komponist beabsichtigte. Wenn zum Beispiel ein Altsaxophon-Solo
in dem Song vorkommt, dann wird es von einer Altsaxophon-Voice auf dem General MIDI-Tongenerator gespielt (und nicht von einer Tuba oder einem
Clavicembalo!). Da der MU80 mit General MIDI vollständig kompatibel ist, können Sie die unermeßliche Fülle von Musikmaterial ausnutzen, das in diesem Format aufgezeichnet wurde.
4
DER MU80 — WAS IST ER UND WAS LEISTET ER?
Was leistet er?
Im folgenden einige Anregungen zur Verwendung des MU80. Die untenstehende
Liste erhebt keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit, sondern ist als allgemeiner
Leitfaden für die Möglichkeiten und als Ausgangspunkt oder Sprungbrett für Ihre
eigenen kreativen Ideen und Ihren Forscherdrang gedacht.
Verwendung mit einem MIDI-Keyboard
Verwenden Sie den MU80 als zusätzlichen Tongenerator mit Ihrem MIDIKeyboard und spielen Sie die Voices beider Geräte in einer Schicht zusammen.
Oder benutzen Sie den bequemen Performance-Modus und spielen Sie vier Voices
gleichzeitig auf dem MU80. Sie können die vier Voices über das Keyboard hinweg
splitten und jede von einem anderen Register aus spielen. Oder Sie können raffinierte Velocity-Splits erschaffen, bei denen immer eine andere Voice zu hören ist,
je nachdem, wie stark Sie auf dem Keyboard spielen. Andererseits können Sie für
eine noch größere Flexibilität Keyboard-Aufteilungen und Velocity-Splits auch zusammen verwenden!
Verwendung mit einem Computer oder Sequenzer
Aufbau eines Heimstudios
Der MU80 paßt sich sofort und leicht in jedes vorhandene Setup ein. Wenn Sie ein
MIDI-Keyboard, einen Computer und Sequencing-Software haben, dann kann der
MU80 mit seinen Qualitäts-Voices und multi-timbralen Fähigkeiten Ihr Heimstudio-System vervollkommnen.
Nehmen Sie ihn mit!
Wenn Sie einen Laptop-Computer (und Sequencing-Software) haben, dann schließen Sie einfach den MU80 daran an, schließen irgendwelche Kopfhörer an und
schon haben Sie ein komplettes Hochleistungssystem zum Musikmachen, das
überall mit hinkommt, wohin Sie auch gehen. Verwenden Sie es für das Komponieren, Arrangieren, für das Üben oder die Herstellung bzw. das Abspielen von
Demo-Versionen für Ihre Band.
Multimedia
Da er portabel und mit General MIDI kompatibel ist, ist der MU80 ein Naturgenie
für Multimedia-Anwendungen. Nehmen Sie ihn zu einer Vorstellung mit — da die
Computer-Schnittstelle in den MU80 eingebaut ist, läßt er sich sofort und leicht an
die serielle Schnittstelle oder den Drucker-Port des Computers anschließen, ohne
daß andere Geräte erforderlich wären.
5
DER MU80 — WAS IST ER UND WAS LEISTET ER?
Die Modi des MU80
Der MU80 weist zwei Haupt-Betriebsarten auf: Multi und Performance. Im MultiModus ist der MU80 ein 32-Part multi-timbraler Tongenerator; im PerformanceModus funktioniert der MU80 tatsächlich als vier Tongeneratoren, die über einen
einzigen MIDI-Kanal gesteuert werden.
In welchem Modus sich der MU80 befindet, hängt von dem ausgewählten
Sound Modul-Modus ab. Ist XG, TG300B oder C/M gewählt, so stellt sich der
MU80 automatisch selbst auf den Multi-Modus ein. Wenn PFM ausgewählt wurde, befindet sich der MU80 im Performance-Modus.
Sound Modul-Modus
XG
TG300B
C/M
Performance
Unten rechts auf der Anzeige wird der momentan ausgewählte Sound ModulModus angezeigt.
Der ausgewählte Sound Module-Modus
Spiel-Modi und die Part-Regler
Ist die Betriebsart des MU80 (Multi oder Performance) erst einmal eingestellt, so
gibt es zwei Hauptarten der Verwendung des MU80: Spielen (Play) und Bearbeiten (Edit). In den Play-Modi spielen Sie die Voices; in den verschiedenen EditModi verändern Sie ihre Einstellungen.
In den Play-Modi befinden sich die Part-Regler. Mit diesen können Sie Grundeinstellungen für die Parts vornehmen. Die Single Part-Regler ermöglichen Ihnen
unabhängige Einstellungen für jeden Part, während die All Part-Regler Ihnen die
Veränderung der Gesamteinstellungen aller Parts ermöglichen. (Weitere Informationen finden Sie auf Seite 36.)
6
DER MU80 — WAS IST ER UND WAS LEISTET ER?
Play-Modus
Part 1 … 32
Alle
Part A/D
Empfangskanal
Gerät-Nummer
Empfangskanal
Bank Nummer
Source-Variation
Programmnummer
A/D Quelle
Lautstärke
Hauptlautstärke
Lautstärke
Expression
Master Attenuator
Expression
Pan
Pan
Reverb Send
Reverb Return
Reverb Send
Chorus Send
Chorus Return
Chorus Send
Variation Send
Variation Return
Variation Send
Note Shift
Transponieren
Der MU80 besitzt mehrere verschiedene Edit-Modi, jeder mit verschiedenen Menüs und Vorgängen:
Part Edit-Modus
Filter
Grenzfrequenz
Resonanz
EG
EG-Anstiegszeit
EG-Abklingzeit
EG-Loslaß-Abklingzeit
Tonhöhen EG-Anfangspegel
Tonhöhen EG-Anstiegszeit
Tonhöhen EG-Freigabepegel
䊲
Tonhöhen EG-Loslaß-Abklingzeit
7
DER MU80 — WAS IST ER UND WAS LEISTET ER?
䊲
Vibrato
Vibrato Rate
Vibrato Depth
Vibrato Delay
Andere
Detune
Part-Modus
Mono/Poly-Modus
Velocity Sensitivity Depth
Velocity Sensitivity Offset
Notengrenze niedrig
Notengrenze hoch
Portamento-Schalter
Portamento-Zeit
Velocity Limit Low
Velocity Limit High
Dry Level (VarConnect=SYS)
Pitch Bend Control
MW LFO Pitch Modulation Depth
8
DER MU80 — WAS IST ER UND WAS LEISTET ER?
Performance Edit-Modus
Part
Filter
Grenzfrequenz
Resonanz
EG
EG-Anstiegszeit
EG-Abklingzeit
EG-Loslaß-Abklingzeit
Tonhöhen EG-Anfangspegel
Tonhöhen EG-Anstiegszeit
Tonhöhen EG-Freigabepegel
Tonhöhen EG-Loslaß-Abklingzeit
Vibrato
Vibrato Rate
Vibrato Depth
Vibrato Delay
Andere
Detune
Mono/Poly-Modus
Velocity Sensitivity Depth
Velocity Sensitivity Offset
Notengrenze niedrig
Notengrenze hoch
Portamento-Schalter
䊲
9
DER MU80 — WAS IST ER UND WAS LEISTET ER?
䊲
Portamento-Zeit
Velocity Limit Low
Velocity Limit High
Dry Level (VarConnect=SYS)
MW LFO Pitch Modulation Depth
MW LFO Filter Modulation Depth
Pitch Bend Control
Zuweisbare Steuerung 1 Filtersteuerung
Zuweisbare Steuerung 1 Amplitudensteuerung
Weitere Informationen über jeden dieser Modi und ihre Menüs entnehmen Sie bitte den entsprechenden Abschnitten im Referenz-Abschnitt.
Utility-Modus
Der Utility-Modus ermöglicht Ihnen die Einstellung von Funktionen, die sich auf
die gesamte Bedienung des MU80 beziehen, wie zum Beispiel Master Tune, der
Kontrast der Anzeige und der Empfang bestimmter MIDI-Meldungen, die das gesamte Gerät beeinflussen. Dazu gehören auch verschiedenartige Vorgänge wie zum
Beispiel der Versand von Massendaten (bulk data) zu einem Datenspeichergerät,
die Initialisierung der Einstellungen des MU80 sowie das Abspielen des speziellen
Demo-Songs.
Part Edit-Modus
Der Part Edit-Modus ermöglicht Ihnen die Veränderung bestimmter Einstellungen
für jeden einzelnen Part, wie zum Beispiel die für den Filter, EG (Envelope Generator - Hüllkurven-Generator) und viele andere Einstellungen. Die internen Voices
können während der Bearbeitung ertönen und dadurch können Sie die Wirkungen
Ihrer Bearbeitungen hören.
10
RUNDGANG
Wenn Sie Ihren MU80 zum ersten Male benutzen, lesen Sie
bitte diesen kurzen Abschnitt der Bedienungsanleitung durch.
Er leitet Sie Schritt für Schritt und verwendet dabei viele der
Grundvorgänge: Einstellung des Geräts, korrekter Anschluß
an andere Geräte, und — das Wichtigste — sein Spielen.
RUNDGANG
Einstellung Ihres MU80
In diesem einführenden Abschnitt werden Sie lernen, wie Sie den MU80 für die
Verwendung mit einem MIDI-Keyboard einstellen. (Die Einstellung für die Verwendung mit einem Computer wird auf Seite 26 abgehandelt.)
Was Sie benötigen
☛ Den MU80 und das beiliegende Netzteil.
☛ Ein MIDI-Keyboard, elektronisches Klavier oder jedes Instrument, das MIDIDaten ausgeben kann.
☛ Ein Verstärker/Lautsprecher-System, vorzugsweise Stereo. Alternativ können
Sie einen Stereokopfhörer verwenden.
☛ Audio-Anschlußkabel.
☛ Ein MIDI-Kabel.
Herstellen der Verbindungen
VORSICHT!
Bevor Sie irgendwelche Verbindungen herstellen, achten Sie bitte darauf, daß alle anzuschließenden Geräte abgeschaltet sind und daß das Netzteil des MU80 nicht an das Stromnetz angeschlossen ist.
Vorgang
1 Ein Ende des MIDI-Kabels mit dem MIDI OUT-Anschluß des MIDIKeyboards und das andere mit dem MIDI IN-A des MU80 verbinden
(wie in der Abbildung unten gezeigt).
2 Die Audio-Kabel von den R- und L/MONO OUTPUT-Buchsen des
MU80 mit den entsprechenden Eingängen am Verstärker-LautsprecherSystem verbinden (wie in der Abbildung unten gezeigt).
Besitzt der Verstärker nur einen Eingang, dann benutzen Sie bitte
die L/MONO-Buchse am MU80. Wenn Sie Stereo-Kopfhörer verwenden, dann schließen Sie sie an der PHONES-Buchse an der Vorderseite
des Gerätes an.
3 Den HOST SELECT-Schalter am MU80 auf MIDI einstellen.
4 Das Netzteil mit dem DC IN-Anschluß am MU80 verbinden und das
Netzteil in eine geeignete Steckdose stecken.
12
RUNDGANG
VORSICHT!
* Versuchen Sie nicht, ein anderes Netzteil als das PA-1207 zu verwenden. Die Verwendung
eines inkompatiblen Netzteils kann irreparable Schäden am MU80 ergeben und sogar die
ernste Gefahr eines elektrischen Schlages heraufbeschwören.
* Achten Sie darauf, das Netzteil aus der Steckdose zu ziehen, wenn der MU80 nicht verwendet wird.
Netzadapter
Aktiv/aufsprecherSystem
L/MONO
R
DC IN
MIDI IN-A
MIDI-Kabel
Kopfhörer
MIDI OUT
MIDI-Keyboard
13
RUNDGANG
Anlaufenlassen und Abspielen des Demo-Songs
Wenn Sie erst einmal alles korrekt angeschlossen haben, sind Sie bereit, den MU80
anzuschalten und zu beginnen, ihn zu spielen. Bevor Sie beginnen, jedoch noch
ein kleiner Tip zur Vorsicht: Befolgen Sie die untenstehenden Anweisungen, um
mögliche Schäden an Ihren Geräten und Lautsprechern zu vermeiden.
Anlaufenlassen
Vorgang
1 Wenn Sie es nicht bereits getan haben, drücken Sie den POWER/VOLRegler am MU80.
Nach der Begrüßungs-Anzeige wird die folgende Anzeige erscheinen:
2 Schalten Sie jetzt Ihr MIDI-Keyboard an.
3 Achten Sie darauf, daß alle Lautstärken-Regler (Volume) (am MU80
und am angeschlossenen Verstärker) heruntergedreht sind. Dann das
Verstärker-Lautsprecher-System anschalten.
4 Und schließlich den Lautstärken-Regler am MU80 auf ungefähr die
mittlere Stellung und das Volume am Verstärker auf einen geeigneten
Pegel einstellen.
14
RUNDGANG
Abspielen des Demo-Songs
Nachdem Sie nun alles korrekt angeschlossen und eingestellt haben, versuchen Sie,
den eingebauten Demo-Song abzuspielen. Das demonstriert die Qualitäts-Voices
und das AWM2-Tonerzeugungssystem des MU80.
Vorgang
1 Den UTILITY-Knopf drücken.
2 Mit den SELECT w -Knöpfen “DEMO” auswählen und den ENTERKnopf drücken.
3 Den ENTER-Knopf drücken, um den Demo-Song zu starten.
Das Abspielen des Demo-Songs beginnt sofort und wird dauernd wiederholt, bis es angehalten wird (in Schritt 4 unten). Das Abspielen der einzelnen Parts des Songs wird graphisch von den “Pegelmeß”-Säulen in der Anzeige angezeigt.
ANMERKUNG
Während des Abspielens des Demo-Songs können keine Regler des Bedienfeldes (außer dem
EXIT-Knopf und dem VOLUME-Regler) benutzt werden.
4 Zum Stoppen des Abspielens des Songs den EXIT-Knopf drücken.
5 Zum Verlassen der Demo-Song-Funktion den EXIT-Knopf erneut drükken.
15
RUNDGANG
Das Spielen Ihres MU80 mit einem MIDI-Keyboard
Vorgang
Spielen Sie einige Noten auf Ihrem MIDI-Keyboard.
Wenn Sie bis jetzt alle Anweisungen genau befolgt haben, sollte
sich jetzt eine der “Pegelmeß”-Säulen in der Anzeige bewegen — und
Sie sollten den Klang des MU80 hören können, während Sie spielen.
Die “Pegelmeß”-Säule zeigt den “Pegel” (Velocity) der ankommenden MIDI-Daten an.
Die Zahl unter der sich bewegenden “Pegelmeßanzeige “ zeigt die PartNummer an.
ANMERKUNG
Wenn Ihr MIDI-Keyboard auf Kanal 1 überträgt, sollte die Voice von Part 1 ertönen. Wenn es
auf einem anderen Kanal überträgt, wird die Voice eines anderen Parts ertönen. Stellen Sie
für die Zwecke dieser Einführung Ihr Keyboard so ein, daß es auf Kanal 1 überträgt. (Schlagen Sie nötigenfalls in der Bedienungsanleitung dieses Instruments nach.)
16
RUNDGANG
Auswählen der Voices
In diesem kurzen Abschnitt werden Sie lernen, andere Voices auszuwählen. Sie
können das direkt von dem Bedienungsfeld des MU80 oder von Ihrem MIDIKeyboard aus tun.
Vorgang
1 Wählen Sie als erstes einen Part aus. Verwenden Sie die PART q -Knöpfe, um Part 1 auszuwählen. Drücken Sie den entsprechenden Knopf,
bis “01” im PART-Abschnitt der Anzeige erscheint.
2 Verwenden Sie die SELECT w -Knöpfe, um den Pfeil-Cursor zur rechten
Seite der Instrumenten-Icon zu bewegen, wie unten gezeigt.
Durchgezogener Pfeil bei Voice-Nummer (momentan ausgewählt).
Pfeil-Cursor (zeigt den momentan ausgewählten Regler an). Der Pfeil befindet
sich direkt über “PGM#” auf dem Bedienungsfeld und zeigt damit an, daß diese Programm-Nummer momentan ausgewählt ist.
Voice-Name.
Voice-Nummer (Programm-Nummer).
Instrumenten-Icon der momentanen Voice.
MIDI-Empfangskanal für momentanen Part.
Part-Nummer. (Diese ist nur mit den PART q -Knöpfen auswählbar.)
Verwenden Sie diese zum Bewegen des Pfeil-Cursors.
17
RUNDGANG
3 Die VALUE q -Knöpfe zur Änderung der Voice-Nummer verwenden. In der untenstehenden Anzeige wurde Voice Nummer 26 ausgewählt.
Spielen Sie diese neue Voice vom Keyboard aus. Versuchen Sie, andere Voices auszuwählen und sie ebenfalls zu spielen. (Eine Liste aller verfügbaren Voices finden
Sie auf Lesen sie im Addendum: “SOUND LIST and MIDI DATA”.)
HINWEIS
Sie können schnell die Werte durchlaufen, indem Sie einen der VALUE q -Knöpfe gedrückt halten. Noch schneller werden Sie, wenn Sie einen Knopf gedrückt halten und dann
den anderen herunterdrücken und gedrückt halten. Um zum Beispiel den Wert schnell zu
erhöhen, halten Sie den VALUE + -Knopf herunter, drücken gleichzeitig den VALUE –
-Knopf und halten ihn so fest.
Verändern der Voice Bank
In dem aktuellen Sound Modul-Modus (XG) stehen mehrere Voice Banks
zur Verfügung. Jede Bank enthält bis zu 128 verschiedene Voices.
Vorgang
1 Verwenden Sie die SELECT w -Knöpfe, um den Pfeil-Cursor zur linken Seite der Instrumenten-Icon zu bewegen, wie unten gezeigt.
Durchgezogener Pfeil bei der Bank-Nummer (momentan ausgewählt).
Bank-Nummer.
Verwenden Sie diese, um den Pfeil-Cursor zu bewegen.
Pfeil-Cursor (zeigt den momentan ausgewählten Regler an). Der Pfeil befindet sich direkt über
“BANK” auf dem Bedienfeld, was anzeigt, daß diese Bank-Nummer momentan ausgewählt ist.
18
RUNDGANG
2 Verwenden Sie die VALUE q -Knöpfe zur Veränderung der BankNummer.
3 Und schließlich benutzen Sie die SELECT w -Knöpfe wieder, um den
Pfeil-Cursor zur rechten Seite der Instrumenten-Icon zurück zu bewegen — für die Auswahl der Voice.
Auswahl von Voices von Ihrem MIDI-Keyboard aus
Sie können auch Voices von Ihrem angeschlossenen MIDI-Keyboard aus
auswählen. Obwohl sich der tatsächliche Vorgang je nach dem verwendeten Keyboard unterscheiden kann, ist die allgemeine Vorgehensweise doch
dieselbe. (Spezifische Anweisungen entnehmen Sie bitte der Bedienungsanleitung Ihres Instruments.)
Vorgang
1 Achten Sie darauf, daß Ihr Keyboard so eingestellt ist, daß es Program
Change-Meldungen (Meldungen zur Programmänderung) versenden
kann.
2 Verwenden Sie die Regler des Bedienungsfeldes, um ein Programm auf
Ihrem Keyboard auszuwählen.
Wenn alles korrekt eingestellt wurde, wird sich nun die Voice-Nummer und
der -Name auf dem MU80 verändern und wird dieselbe Nummer wie die
Programm-Nummer sein, die Sie auf Ihrem Keyboard auswählten.
19
RUNDGANG
Veränderung einiger Einstellungen — Part-Regler
Sie können einige Veränderungen an jedem einzelnen Part vornehmen, indem Sie
die Part-Regler verwenden. Diese werden immer im Play-Modus angezeigt; das
bietet Ihnen auf einen Blick die Bestätigung der verschiedenen Grundeinstellungen
des MU80. Schauen wir uns noch einmal die Play-Anzeige an:
Voice-Name, Bank-Nummer und ProgrammNummer für den ausgewählten Part.
Note Shift-Einstellung für
den
ausgewählten Part.
Variation Send-Einstellung für den ausgewählten Part.
Chorus Send-Einstellung
für den ausgewählten Part.
Reverb Send-Einstellung für
den ausgewählten Part.
Pan-Einstellung für den ausgewählten Part.
Expression-Einstellung für den ausgewählten
Part.
Lautstärken-Einstellung (Volume) für den ausgewählten Part.
MIDI-Empfangskanal für den ausgewählten Part.
Part-Nummer.
Jede dieser Einstellungen kann unabhängig voneinander für jeden dieser Parts erfolgen. So könnte zum Beispiel jeder Part eine andere Volume-Einstellung oder
eine andere Pan-Einstellung aufweisen. Versuchen Sie, die kurzen Abschnitte unten durchzugehen und nehmen Sie selbst einige Veränderungen in den Part-Reglern vor.
Einen weiteren Part auswählen und seinen MIDIKanal verändern
Hier werden wir Part 2 auswählen und seinen MIDI-Kanal auf 1 verändern, so daß
er zum MIDI-Kanal von Part 1 paßt. Das ermöglicht Ihnen das Spielen der Voices
von Part 1 und Part 2 über MIDI-Kanal 1.
20
RUNDGANG
Vorgang
1 Verwenden Sie die PART q -Knöpfe zum Auswählen von Part 2.
Part 2.
2 Verwenden Sie die SELECT w -Knöpfe zum Aufrufen der “Rcv CH”-Anzeige unten.
Momentaner MIDI-Empfangskanal.
3 Verwenden Sie die VALUE q -Knöpfe zur Änderung des MIDIEmpfangskanals auf “A01.”
4 Und schließlich verwenden Sie die SELECT w -Knöpfe, um den
Pfeil-Cursor zurück zur Instrumenten-Icon zu bewegen (so daß der
Voice-Name angezeigt wird) und spielen Sie wieder das MIDIKeyboard.
Beide “Pegelmeßanzeigen” bewegen sich zusammen.
Wenn sowohl Part 1 als auch Part 2 auf den MIDI-Kanal 1 gesetzt wurden, sollten
sich die “Pegelmeßanzeigen” von beiden zusammen bewegen, während Sie spielen. Und wenn die zwei Parts auf verschiedene Voices eingestellt sind, sollten Sie
zwei verschiedene Voices gleichzeitig ertönen hören. (Zur Veränderung der Voice
für einen Part schlagen Sie bitte bei Auswahl von Voices oben nach.)
21
RUNDGANG
Veränderung der Volume- und Pan-Einstellungen eines Parts
Da Sie jetzt zwei Voices gleichzeitig spielen, möchten Sie vielleicht ihre Einstellungen anpassen. Hier werden wir die Volume- und Pan-Einstellungen der Voice
eines Parts verändern.
Vorgang
1 Verwenden Sie die PART q -Knöpfe zur Auswahl des gewünschten
Parts (Part 1 oder 2).
2 Verwenden Sie die SELECT w -Knöpfe zum Aufrufen der “Volume”Anzeige unten.
Momentane Volume-Einstellung.
3 Verwenden Sie die VALUE q -Knöpfe zur Veränderung der Einstellung
und spielen Sie das Keyboard, während Sie Veränderungen vornehmen.
4 Nachdem Sie nun die Volume-Balance der zwei Voices eingestellt haben, verändern Sie eine der Pan-Einstellungen des Parts. Verwenden Sie
die SELECT w -Knöpfe zum Aufrufen der “Pan”-Anzeige unten.
Momentane Pan-Einstellung.
5 Verwenden Sie die VALUE q -Knöpfe zur Veränderung der Einstellung und spielen Sie nach den Veränderungen wieder das Keyboard.
Wenn Sie wollen, versuchen Sie, an einigen der anderen Part-Regler Veränderungen vorzunehmen. Die Vorgehensweise ist dieselbe: 1) Verwenden Sie die PART
q -Knöpfe zur Auswahl eines Parts, 2) verwenden Sie die SELECT w Knöpfe zur Wahl des gewünschten Reglers und 3) verwenden Sie die VALUE
q -Knöpfe zur Veränderung der Einstellung. Weitere Informationen über die
Part-Regler finden Sie auf Seite 36.
22
RUNDGANG
Verwendung von Mute/Solo
Der MU80 besitzt bequeme Mute- und Solo-Funktionen, um selektiv einen der 32
Parts und A/D Parts A1 und A2 stumm (mute) oder solo zu schalten. Das ist besonders nützlich, wenn man mehrere Parts von einem angeschlossenen Computer
oder Sequenzer aus abspielt. Mute ermöglicht es Ihnen, einen Part zum Schweigen
zu bringen, um zu hören, wie alle anderen Parts ohne ihn klingen. Solo läßt Sie
einen einzigen Part isolieren, um zu hören, wie dieser Part alleine klingt.
Mute und Solo sind wirkungsvolle Werkzeuge, die Sie beim Bearbeiten der
Parts unterstützen, da sie es Ihnen ermöglichen, besser zu hören, wie die von Ihnen vorgenommenen Veränderungen spezifische Voices sowie den Gesamtklang
beeinflussen.
Vorgang
Beim Spielen auf dem Keyboard (oder während des Abspielens eines Songs
von einem Sequenzer) den MUTE-Knopf drücken. Bei jedem Drücken werden die drei Funktionen durchlaufen: Mute (stumm), Solo und Normal
(Normalbetrieb).
Der ausgewählte Part ist stumm geschaltet, während alle anderen Parts
normal klingen.
Der ausgewählte Part ist solo geschaltet, während alle anderen Parts
stumm geschaltet sind.
Alle Parts klingen normal.
23
RUNDGANG
Verwendung des A/D Input-Anschlusses
Der MU80 besitzt eine spezielle A/D (Analog-to-Digital) Input-Funktion (Analogauf-Digital-Eingang), die Ihnen den Anschluß eines Mikrophons, einer E-Gitarre
oder eines anderen Instruments und das Mischen dieser Signale mit den Voices des
MU80 ermöglicht. A/D Input ist perfekt geeignet für das Mitsingen bei Ihrem
Keyboard-Auftritt, da es das Mischen der zwei Signale ermöglicht, und zwar ohne
ein externes Mischpult. Oder Sie können es verwenden, um zu singen oder Gitarre
zu spielen, und zwar über Sequenzen (backing tracks), die von einem MIDISequenzer abgespielt werden. Es gibt zwei A/D Parts — A1 und A2 — und sie
umfassen mehrere verschiedene vorprogrammierte Einstellungen, welche die eingebauten Effekte des MU80 ausnutzen.
Vorgang
1 Den A/D INPUT-Regler an der Vorderseite des Gerätes herunterdrehen.
2 Das Mikrophon oder Instrument an der A/D INPUT-Buchse
anschliessen.
3 Unter Verwendung der PART q -Knöpfe Part A1 auswählen.
24
RUNDGANG
4 Die SELECT w -Knöpfe verwenden, um den Pfeil-Cursor auf PGM#
zu stellen, wie unten gezeigt, und mit den VALUE q -Knöpfen
Nummer 002 auswählen.
5 Den Pfeil-Cursor auf BANK stellen (mit den SELECT w -Knöpfen)
und die VALUE q -Knöpfe verwenden, um den Eingangstyp auszuwählen: Mic, Guitar, Keyboard oder Audio. Damit wird der
Verstärkungspegel (gain level) des Eingangs festgelegt. Den Typ je nach
dem Eingang auswählen, den Sie verwenden werden.
6 Langsam den A/D INPUT-Regler auf der Vorderseite des Gerätes hochfahren und das Instrument spielen (oder in das Mikrophon singen), bis
der Pegel angemessen ist.
7 Jetzt den Pfeil-Cursor wieder auf PGM# bringen (mit den SELECT w
-Knöpfen) und einige andere A/D-Programme auszuwählen versuchen
(mit den VALUE q -Knöpfen).
Die verfügbaren Programme wurden speziell so programmiert, daß sie zum ausgewählten Eingangstyp passen. So umfassen zum Beispiel die Programme für den
Mic-Eingang Karaoke und Vocal; die Programme für den Guitar-Eingang umfassen Tube, Stack und Phaser. Erforschen Sie einige dieser Einstellungen mit einem
Mikrophon und verschiedenen Instrumenten selbst!
25
RUNDGANG
Einbindung des MU80 in Ihr Musik-System
Wie Sie in dem Abschnitt Der MU80 — Was ist er und was leistet er auf Seite 4
erfuhren, läßt sich der MU80 in eine Vielzahl von Anordnungen integrieren. In einer kurzen Bedienungsanleitung wie dieser können unmöglich alle Anschlußmöglichkeiten aufgeführt werden, der nun folgende Abschnitt wird Ihnen jedoch
helfen, den MU80 schnell anzuschließen, einzustellen und in Ihrem System zu verwenden.
Anschluß an einen Computer
Der MU80 besitzt eine eingebaute Hostcomputer-Schnittstelle, die Ihnen seinen direkten Anschluß an einen Computer ermöglicht — und damit die Erfordernis des
Einbaus einer speziellen MIDI-Schnittstelle in Ihren Computer beseitigt. Der
MU80 kann mit den folgenden Computern verwendet werden: Apple Macintosh,
IBM PC und der NEC-Serie PC-9800.
Wenn Ihr Computer bereits eine MIDI-Schnittstelle besitzt, möchten Sie vielleicht den MU80 daran anschließen, statt die Hostcomputer-Schnittstelle am MU80
zu verwenden. (Siehe den Abschnitt “Anschluß an andere MIDI-Geräte” auf
Seite 28.)
Je nach dem verwendeten Computer oder der Schnittstelle den HOST
SELECT-Schalter auf die entsprechende Einstellung stellen: MIDI, PC-1 (NECComputer), PC-2 (IBM und IBM-Klone) oder Mac (Macintosh). Informationen
über die Kabeltypen, die für den Anschluß verwendet werden können, finden Sie
im Abschnitt “MIDI/Computer-Anschlußkabel” auf Seite 32.
Macintosh
Befolgen Sie diese Anweisungen, wenn Sie einen Apple Macintosh haben, der
nicht mit einer externen MIDI-Schnittstelle ausgerüstet ist. Schließen Sie den TO
HOST-Anschluß am MU80 an den Modem- oder Printer-Anschluß am Macintosh
an.
Modem- order
Printer-Anschluß
Macintosh
26
RUNDGANG
Vorgang
1 Den HOST SELECT-Schalter auf Mac stellen.
2 Den MU80 mit dem Hostcomputer verbinden, wie in der Abbildung
oben gezeigt. Ein normales Macintosh-Kabel verwenden (8-Stift-Mini
DIN an beiden Enden; siehe Seite 32).
3 Erst den Hostcomputer und dann den MU80 anschalten.
4 Die Musik-Software anlaufen lassen und an der Software die entsprechenden Optionen für den Betrieb mit dem MU80 einstellen.
Die Optionen, die Sie evt. einstellen müssen, umfassen:
MIDI Interface Type
佡 Standard MIDI Interface
(MIDI-Schnittstellentyp)
(normale MIDI-Schnittstelle)
佡 On (zur Steuerung aller 32 Parts des MU80)
MIDI Time Piece
(MIDI-Zeitteil)
(an)
Clock
佡 1 MHz
Andere Optionen und Einstellungen müssen vielleicht ebenfalls vorgenommen
werden. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Bedienungsanleitung Ihrer
speziellen Musik-Software.
IBM PC und IBM-Klone
Befolgen Sie diese Anweisungen, wenn Sie einen IBM PC/AT oder IBMkompatiblen Computer besitzen, der nicht mit einer externen MIDI-Schnittstelle
ausgerüstet ist. Verbinden Sie den TO HOST-Anschluß am MU80 mit einer der
seriellen Schnittstellen des Computers, COM 1 oder COM 2.
Serieller
Anschluß
IBM PC/AT oder kompatiblen Computer
ANMERKUNG
Ihre Musik-Software muß den TO HOST-Anschluß erkennen können. Einzelheiten erfahren
Sie bei Ihrem Yamaha-Händler. Wenn Ihre Software nicht kompatibel ist, können Sie trotzdem den MU80 verwenden, wenn Sie eine MIDI-Schnittstelle (interne Karte oder extern) am
Computer installieren.
27
RUNDGANG
Vorgang
1 Den HOST SELECT-Schalter auf PC-2 stellen.
2 Den MU80 mit dem Hostcomputer verbinden, wie in der Abbildung
oben gezeigt. Ein normales Computerkabel verwenden (8-Stift-Mini
DIN auf 9-Stift-D-SUB; siehe Seite 32).
3 Erst den Hostcomputer und dann den MU80 anschalten.
4 Die Musik-Software anlaufen lassen und auf der Software die Optionen
für den Betrieb mit dem MU80 einstellen.
Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Bedienungsanleitung Ihrer speziellen Musik-Software.
Anschluß an andere MIDI-Geräte
Der MU80 ist mit MIDI IN- und OUT-Anschlüssen ausgestattet, was seine Verwendung in jedem MIDI-System zuläßt. Beispiele für die Verwendung der eingebauten MIDI-Schnittstelle umfassen:
☛ Der Anschluß an ein MIDI-Keyboard (für das Spielen der Klänge des MU80
von diesem Keyboard aus).
☛ Der Anschluß an einen Computer, der mit einer MIDI-Schnittstelle ausgerüstet ist (entweder intern oder extern).
☛ Der Anschluß an einen Hardware-Sequenzer (wie zum Beispiel den Yamaha
QY20).
☛ Der Anschluß an ein MIDI-Datenspeichergerät (wie zum Beispiel den
Yamaha MDF2 MIDI Data Filer).
MIDI-KABLE
MIDI OUT
Sequenzer
28
MIDI IN
RUNDGANG
MIDI-KABLE
MIDI OUT
MIDI IN
MIDI OUT
MIDI IN
MDF2
MIDI-KABLE
MIDI OUT
MIDI IN
MIDI OUT
MIDI IN
MIDI Keyboard
Vorgang
1 Den HOST SELECT-Schalter auf MIDI stellen.
2 Den MU80 mit dem entsprechenden MIDI-Gerät verbinden, wie in den
Abbildungen oben gezeigt. Ein normales MIDI-Kabel verwenden (siehe
Seite 32).
3 Erst das angeschlossene Gerät und dann den MU80 anschalten.
4 Wenn Sie einen Computer verwenden, die Musik-Software anlaufen
lassen und die entsprechenden Optionen auf der Software für den Betrieb mit dem MU80 einstellen.
29
RUNDGANG
Verwendung des MU80 mit einem MIDIDatenspeichergerät
Sie können den MU80 auch mit einem MIDI-Datenspeichergerät verwenden, wie
zum Beispiel dem Yamaha MDF2 MIDI Data Filer. Dadurch können Sie eventuelle Veränderungen abspeichern oder sichern, die Sie an den Einstellungen der
Utility- und Part Edit-Modi vorgenommen haben, sowie Änderungen an den eingebauten EQ Effekten und Performances. Wenn Sie diese Einstellungen dann wieder aufrufen möchten, können Sie die entsprechenden Daten aus dem Datenspeichergerät übertragen.
Der MDF2 ermöglicht Ihnen auch das Spielen kompatibler Songdaten auf dem
MU80 direkt vom MDF2 selbst, ohne einen Sequenzer.
Bitte achten Sie darauf, daß der MU80 korrekt mit dem Datenspeichergerät
verbunden ist (über MIDI). (Das Beispiel für die Verbindung finden Sie auf Seite
28.) Verwenden Sie die Dump Out-Funktion (Seite 102), um Daten zum Gerät zu
senden. Spezifische Bedienungsanweisungen für das Empfangen oder Senden von
Daten entnehmen Sie bitte ebenfalls Ihrer Bedienungsanleitung.
30
RUNDGANG
Datenfluß-Blockdiagramm
Wenn der HOST SELECT-Schalter auf MIDI steht
(31,250 bps):
TO HOST
IN-B
IN-A
OUT
THRU
Tonerzeuger
Kanal
B1~16CH
Tonerzeuger
Kanal
A1~16CH
Wenn der HOST SELECT-Schalter auf PC-1/Mac
(31,250 bps) steht:
TO HOST
IN-B
IN-A
Tonerzeuger
Kanal
A1~16CH
OUT
THRU
Tonerzeuger
Kanal
B1~16CH
Wenn der HOST SELECT-Schalter auf PC-2 (38,400
bps) steht:
TO HOST
Tonerzeuger
Kanal
A1~16CH
IN-B
IN-A
OUT
THRU
Tonerzeuger
Kanal
B1~16CH
31
RUNDGANG
MIDI/Computer-Anschlußkabel
MIDI
Normales MIDI-Kabel. Maximale Länge 15 Meter.
DIN 5-PIN
4
2
5
4
2 (GND)
5
DIN 5-PIN
Mac
Apple Macintosh Peripheriekabel (M0197). Maximale Länge 2 Meter.
MINI DIN
8-PIN
1
2
3
4
5
6
7
8
2 (HSK i)
1 (HSK o)
5 (RxD –)
4 (GND)
3 (TxD –)
8 (RxD +)
7 (GP i)
6 (TxD +)
MINI DIN
8-PIN
PC-1
8-poliges MIDI DIN an 25-poliges D-SUB-Kabel. Wenn Ihr PC einen 9-poligen
seriellen Port hat, nehmen Sie das Kabel vom Typ PC-2. Maximale Länge 1,8 Meter.
MINI DIN
8-PIN
1
2
3
4
8
5
5 (CTS)
4 (RTS)
3 (RxD)
7 (GND)
D-SUB
25-PIN
2 (TxD)
PC-2
8-poliges MIDI DIN an 9-poliges D-SUB-Kabel. Maximale Länge 1,8 Meter.
MINI DIN
8-PIN
1
2
3
4
8
5
8 (CTS)
7 (RTS)
2 (RxD)
5 (GND)
D-SUB
9-PIN
3 (TxD)
Damit ist der kleine Rundgang durch die wichtigen Funktionen des MU80 beendet. Um mehr
darüber herauszufinden, wie Sie Ihren MU80 am besten verwenden, sehen Sie sich den folgenden Referenz-Abschnitt an und probieren Sie einige der Funktionen und Vorgänge aus, die Sie
interessieren.
32
REFERENZ
Im Referenzabschnitt dieses Handbuches werden im Detail
alle Funktionen des MU80 behandelt. Schlagen Sie hier nach,
wenn Sie Informationen über eine spezifische Funktion, ein
Merkmal oder einen Vorgang benötigen.
MULTI-MODUS
Multi-Modus
Im Multi-Modus funktioniert der MU80 als ein multi-timbraler Tongenerator, der bis zu
32 Parts gleichzeitig spielen kann, über 32 MIDI-Kanäle. Normalerweise sollte der
MU80 auf den Multi-Modus eingestellt werden, wenn er zusammen mit einem
Sequenzer und allgemeinen MIDI Lied-Daten verwendet wird. Es gibt drei Multi-Modi:
XG, TG300B und C/M. Jeder Modus bietet Kompatibilität mit anderer Musik-Software
und -Hardware.
XG:
Das bedeutet “Extended General MIDI” und bietet das volle Potential des
MU80, was Ihnen Zugang zu allen 537 Voices gibt.
TG300B: Dieser Modus bietet Kompatibilität mit dem Modus GM-B des TG300 Tongenerators.
C/M:
Dieser Modus bietet Kompatibilität mit der meisten Computer Musik-Software, die von den beiden anderen Multi-Modi nicht unterstützt wird.
HINWEIS
Wenn auf TG300B Modus gestellt kann es sein, daß der MU80 nich in der Lage ist, TG300-spezifische
Songdaten mit vollständiger Genauigkeit zu spielen. MIDI-Daten, die auf andere Computer-Musiktongeneratoren ausgelegt sind, sind aber mit dem MU80 kompatibel.
Einstellung des Multi-Modus:
1 Den MODE-Knopf drücken.
2 Die SELECT w -Knöpfe verwenden, um den gewünschten MultiModus auszuwählen: XG, TG300B oder C/M.
3 Den EXIT-Knopf oder den PLAY-Knopf drücken, um zur Play-Anzeige
zurückzukehren.
XG
TG300B
C/M
PERFORMANCE
Zeigt den momentan ausgewählten Modus an.
Die momentan ausgewählte Modus-Einstellung wird von dem Pfeil unten rechts
auf der Anzeige angezeigt.
34
MULTI-MODUS
Multi Play-Modus
Der Play-Modus (die Haupt-Play-Anzeige wird unten gezeigt) ist die normale
Betriebsart des MU80. Zur Wahl des Play-Modus von irgendeinem anderen
Modus aus den PLAY-Knopf drücken. (Der Play-Modus wird auch automatisch
gewählt, wenn Sie den MU80 anschalten.)
Velocity-”Pegelmessungen” für
jeden Part.
Voice-Nummer und -Name
für den zur Zeit ausgewählten
Part.
Momentane
Part-Nummer.
MIDI-Port (A oder B) und Kanal-Nummer für den derzeit
ausgewählten Part.
HINWEIS
Applikationen, die in der Lage sind, 32 Parts zu steuern (z.B. Performer) sind auf eine Taktrate von 1 MHz eingestellt.
Play-Anzeigen
Der Play-Modus besitzt drei Grundanzeigen, die nach Ihrer Priorität verändert werden können. Einfach den PLAY-Knopf wiederholt drücken, und die Anzeige ändert sich, wie unten gezeigt:
1)
Zeigt die volle “Pegelmessung”-Anzeige für die A1 und A2 A/D Parts sowie Parts
1 - 16. Derzeit ausgewählte Parameter (hier Voice-Nummer und -Name) werden
rechts angezeigt.
35
MULTI-MODUS
Parts 17 … 32 können angezeigt werden, indem man einen dieser Parts mit den
PART q -Knöpfen auswählt. So sind zum Beispiel bei der Wahl von Part 18
die Veränderungen wie unten gezeigt:
2)
Zeigt halbe “Pegelmessung”-Anzeige für die A1 und A2 A/D Parts sowie alle 32
Parts. Derzeit ausgewählte Parameter (hier Voice-Nummer und -Name) werden
oben angezeigt.
3)
Zeigt die volle “Pegelmessung”-Anzeige für die A1 und A2 A/D Parts sowie alle
32 Parts. Derzeit ausgewählte Parameter werden nicht angezeigt.
Part Regler (Part Controls)
Die Part-Regler im Play-Modus geben Ihnen Instrumente zur Einstellung des
Grund-Klanges und der Einstellungen für jeden Part. Der MU80 ermöglicht es Ihnen, die verschiedenen Einstellungen für jeden Part einzeln (“Single Part control”)
oder zusammen (“All Part control”) einzustellen. Jede dieser Arten wird unten genauer erklärt.
ANMERKUNG
In dem Multi-Modus können keine Einstellungen im internen Speicher des MU80 permanent
abgelegt werden. Sie können jedoch die “Dump Out”-Funktion verwenden, um Multi-Einstellungen in einer MIDI-Datenspeicher-Einrichtung zu speichern. (Siehe Seite 102.)
36
MULTI-MODUS
Single Part Control
Die Einzel-Part-Regler umfassen: “MIDI Receive Channel”, “Bank Number”,
“Program Number”, “Volume”, “Expression”, “Pan”, “Reverb Send”, “Chorus
Send”, “Variation Send” und “Note Shift”.
Auswählen der Single Part Control
“Single Part Control” wird automatisch aufgerufen, wenn der MU80 angeschaltet
wird. Wenn “All Part” ausgewählt ist einfach beide PART q -Knöpfe gleichzeitig drücken (oder die EXIT-Taste drücken), um zu Single Part zurückzukehren.
Editing im Single Part
Vorgang
1 Den zu bearbeitenden Part unter Verwendung der PART q -Knöpfe
auswählen.
2 Den gewünschten Regler für den ausgewählten Part unter Verwendung
der SELECT w -Knöpfe auswählen.
3 Den Wert des ausgewählten Reglers unter Verwendung der VALUE
q -Knöpfe verändern.
MIDI Receive Port/Kanal
Einstellungen: A1 … A16, B1 … B16
Damit werden der MIDI IN-Port (A oder B) und der Empfangskanal (1 …
16) für den ausgewählten Part festgelegt.
37
MULTI-MODUS
Bank Number (Bank-Nummer)
Einstellungen:
XG:
000, 001, 003, 006, 008, 012, 014, 016 … 020, 025, 027,
028, 032 … 043, 045, 064 … 072, 096 … 101, SFX
TG300B: 000 … 011, 016 … 019, 024 … 026, 032, 033, 040, 080,
126, 127
C/M:
Festeingestellt (nur eine Bank)
Damit wird die Banknummer der Voice des ausgewählten Parts festgelegt.
Jede Bank enthält 128 Voices. (Lesen Sie im Addendum : “SOUND LIST
& MIDI DATA”.)
Programm(Voice)-Nummer
Bereich:
1 … 128
Damit wird die Voice für den ausgewählten Part festgelegt. (Lesen Sie im
Addendum : “SOUND LIST & MIDI DATA”.)
Volume
Zeigt die derzeitige Volume-Einstellung graphisch an.
Bereich:
0 … 127
Damit wird die Volume-Einstellung für die Voice des ausgewählten Parts
festgelegt.
38
MULTI-MODUS
Expression
Zeigt die derzeitige Expression-Einstellung (“Ausdruck”) graphisch an.
Bereich:
0 … 127
Damit wird die Expression-Einstellung für die Voice des ausgewählten
Parts festgelegt.
Pan (Stereoposition)
Zeigt die derzeitige Pan-Einstellung graphisch an.
Einstellungen: Rnd (zufallsbedingt), L63 … C … R63
Damit wird die Stereoposition der Voice des ausgewählten Parts festgelegt.
Mit der Einstellung “Rnd” (“Random” = “zufallsbedingt, zufällig”) wird
die Voice zufallsbedingt einer Pan-Position zugeordnet. Das ist dann nützlich, wenn Sie verschiedene Voices haben möchten, die von verschiedenen
zufallsbedingten Parts des Stereobildes aus ertönen. (Die Random-Einstellung beeinflußt nicht die A/D Eingang-Parts.)
Reverb Send (Nachhall senden)
Zeigt die derzeitige “Reverb Send”-Einstellung (“Nachhall senden”) graphisch an.
Bereich:
0 … 127
Damit wird der Pegel der Voice des ausgewählten Parts festgelegt, die zu
dem Reverb-Effekt gesendet wird. Ein Wert von 0 ergibt einen vollständig
“trockenen” (“dry”) Voice-Sound.
ANMERKUNG
Bitte denken Sie daran, daß der Reverb-Effekt korrekt aktiviert und eingestellt werden muß,
damit dieser Parameter wie vorgesehen arbeitet. (Siehe Seite 86.)
39
MULTI-MODUS
Chorus Send
Zeigt die derzeitige Chorus Send-Einstellung graphisch an.
Bereich:
0 … 127
Damit wird der Pegel der Voice des ausgewählten Parts festgelegt, die zum
Chorus-Effekt (Chor) gesendet wird. Ein Wert von 0 ergibt einen vollständig “trockenen” (“dry”) Voice-Sound (kein Chorus-Effekt).
ANMERKUNG
Bitte denken Sie daran, daß der Chorus-Effekt korrekt aktiviert und eingestellt werden muß,
damit dieser Parameter wie vorgesehen arbeitet. (Siehe Seite 88.)
Variation Send
Zeigt die derzeitige “Variation Send”-Einstellung graphisch an.
Einstellungen: off, on (wenn Variation Connection auf INS gestellt ist);
0 … 127 (wenn Variation Connection auf SYS gestellt ist)
Damit wird festgelegt, ob die Voice des ausgewählten Parts zum “Variation”-Effekt gesendet wird oder nicht. Die Einstellung “off” bewirkt, daß auf
die Voice kein Variation-Effekt angewendet wird.
Note Shift (Transponierung)
Zeigt die derzeitige Note Shift-Einstellung (Transponierung) graphisch an.
Bereich:
–24 … +24 Halbtöne
Damit wird die Key-Transponierungs-Einstellung für die Voice des Parts
festgelegt.
40
MULTI-MODUS
All Part Control
Die “All Part Controls” umfassen: Device Number, Master Volume, Master
Attenuator, Reverb Return, Chorus Return, Variation Return und Transpose.
Bitte denken Sie daran, daß diese Regler (Controls) alle Parts gleichermaßen
beeinflussen und ihren individuellen Werten entweder etwas hinzufügen oder etwas von ihnen abziehen. Ist zum Beispiel Note Shift auf einem Part auf -12 eingestellt und Transpose (in All Part) ist auf +12 eingestellt, so wirde der Pitch-Wert
dieses Parts momentan 0 oder normal sein.
Auswählen von All Part Control
Zum Auswählen von All Part Control beide PART q -Knöpfe gleichzeitig
drücken, (oder die EXIT-Taste drücken). (“All” erscheint in dem PART-Abschnitt
der Anzeige.)
Editing im All Part
Vorgang
1 Den gewünschten Regler für alle Parts unter Verwendung der SELECT
w -Knöpfe auswählen.
2 Den Wert des ausgewählten Reglers unter Verwendung der VALUE
q -Knöpfe verändern.
Device Number (Gerätenummer) (DevNo.)
Zeigt die derzeitige Gerätenummer-Einstellung graphisch an.
Einstellungen: 1 … 16, alle
Damit wird die Device Number für den MU80 festgelegt. Es handelt sich
dabei um eine Art MIDI-“Identifikationsnummer”, um zwischen multiplen
41
MULTI-MODUS
Geräten zu unterscheiden. Verwenden Sie zum Beispiel mehr als einen
MU80, so stellen Sie für jeden eine andere Device Number ein. Das ist besonders wichtig, wenn die Data-Dump-Merkmale (“Datenspeicherauszug”)
verwendet werden. (Siehe Seite 102.) Wenn Sie nur einen MU80 verwenden, so stellen Sie diesen auf “all” ein.
Master Volume (M.Volum)
Zeigt die derzeitige Master Volume-Einstellung graphisch an.
Bereich:
0 … 127
Damit wird das Gesamt-Volume der Parts festgelegt.
Master Attenuator (Haupt-Dämpfer) (M.Attn)
Zeigt die derzeitige Master Attenuator-Einstellung graphisch an.
Bereich:
0 (maximum volume) … 127 (minimum volume)
Damit wird der Pegel aller Parts festgelegt.
Reverb Return (Nachhall zurück) (RevRtn)
Zeigt die derzeitige Reverb Return-Einstellung graphisch an.
Bereich:
0 … 127
Damit wird die Größe von Reverb Return in der Gesamtmischung festgelegt.
42
MULTI-MODUS
Chorus Return (ChoRtn)
Zeigt die derzeitige Chorus Return-Einstellung graphisch an.
Bereich:
0 … 127
Damit wird die Größe von Chorus Return in der Gesamtmischung festgelegt.
Variation Return (VarRtn)
Zeigt die aktuelle Einstellung von Variation Return graphisch an.
Bereich:
0 … 27
Dadurch wird die Größe von Variation Return in der gesamten Mischung
bestimmt. Variation Return steht nur zur Verfügung, wenn der Parameter
Variation Connection auf SYS gestellt ist. (Siehe Seite 91.)
Transpose
Zeigt die derzeitige Transpose-Einstellung graphisch an.
Bereich:
–24 … +24 Halbtöne
Damit wird die gesamte Transpose-Einstellung der Parts festgelegt.
43
MULTI-MODUS
Multi Edit-Modus
Der Multi Edit-Modus weist verschiedene Parameter zur Kontrolle des Filters, des
EG (Envelope Generator - Hüllkurvengenerator) und des Vibrato auf. Er besitzt
auch eine Anzahl anderer verschiedenartiger Regler, die in den “Others”Parametern gruppiert sind. Wenn ein Drum-Part (“Trommel”) ausgewählt wird,
sind mit Drum zusammenhängende Parameters ebenfalls verfügbar.
Um in den Multi Edit-Modus zu gelangen, den EDIT-Knopf drücken. Wenn
ein normaler Part ausgewählt wird, erscheint das folgende Menü:
Wenn ein Drum-Part ausgewählt wird, erscheint das folgende Menü:
Filter
Part Edit-Modus
Filter
Grenzfrequenz
Resonanz
Der MU80 besitzt einen digitalen Filter, der zur Veränderung des Timbre der
Voices verwendet werden kann. Der Filter wird (zusammen mit dem Pegel) von
dem EG (Envelope Generator - Hüllkurvengenerator) beeinflußt, was es Ihnen ermöglicht, auch das Timbre über die Zeit zu verändern. (Siehe EG, Seite 46.)
44
MULTI-MODUS
Cutoff Frequency (Grenzfrequenz)
Zeigt die Cutoff Frequency-Einstellung für jeden Part an.
Ausgewählter Part und MIDI-Kanal
Pegel
Bereich:
–64 … +63
Vorgabe:
0
Damit wird die Cutoff Frequency des Filters bzw. der Frequenzpunkt festgelegt, über dem andere Frequenzen herausgefiltert werden. Niedrigere
Frequenzen werden herausgefiltert. Niedrigere Cutoff-Werte schaffen einen
tieferen, runderen Ton, während höhere Werte einen dünneren, helleren
Ton schaffen.
Niedrig (–64)
Grenzfrequenz
Höhe (+63)
Resonanz
Zeigt graphisch die Resonanz-Einstellung für jeden Part an.
Ausgewählter Part und MIDI-Kanal
45
MULTI-MODUS
Bereich:
–64 … +63
Vorgabe:
0
Damit wird die Höhe der Filter-Resonanz bzw. die Betonung des Cutoff
Frequency-Parameters oben festgelegt. Höhere Werte erhöhen die Betonung der Cutoff Frequency, produzieren einen höheren Resonanten-Peak,
während niedrigere Werte eine relative flache Antwort produzieren.
Pegel
Resonanz-Spitze
Höhere
Resonanz
Niedrigere
Resonanz
Grenzfrequenz
EG (Envelope Generator - Hüllkurven-Generator)
Part Edit Modus
EG
EG-Anstiegszeit
EG-Abklingzeit
EG-Loslaß-Abklingzeit
Tonhöhen EG-Anfangspegel
Tonhöhen EG-Anstiegszeit
Tonhöhen EG-Freigabepegel
Tonhöhen EG-Loslaß-Abklingzeit
Die EG-Parameter ermöglichen es Ihnen, den Sound der Voice eines Parts zu formen — oder anders gesagt einstellen, wie sich der Pegel und das Timbre der Voice
über die Zeit verändert. Dieser Abschnitt umfaßt auch unabhängige Parameter des
Pitch Envelope Generator (PEG - Tonhöhen-Hüllkurvengenerators), um zu steuern,
wie sich die Tonhöhe (“Pitch”) der Voice eines Parts über die Zeit verändert.
Das Verhältnis der wichtigsten EG-Parameter — Attack, Decay und Release
(Anstiegszeit, Abklingzeit, Loslaß-Abklingzeit) — werden in der Abbildung unten
gezeigt. Diese Parameter beeinflussen nicht nur den Klang-Pegel, sondern auch das
Timbre (mit den Filter-Parametern; siehe Seite 44).
46
MULTI-MODUS
1) Kurze Anstiegs-, Abkling- und Loslaß-Abklingzeit (Attack, Decay,
Release times):
Pegel
Anstieg Abklingen
Loslassen
Max.
Min.
Zeit
Taste wird gedrükt
Taste wird losgelassen
2) Lange Anstiegs-, Abkling- und Loslaß-Abklingzeit (Attack, Decay,
Release times):
Pegel
Anstieg
Abklingen
Loslassen
Max.
Min.
Zeit
Taste wird gedrükt
Taste wird losgelassen
Obwohl die Taste bei beiden Beispielen für dieselbe Zeitdauer gehalten wird, erreicht der
Klang des zweiten Beispiels langsam das volle Volumen und klingt über eine längere Zeit
hinweg ab. Er hält auch länger aus, nachdem die Taste losgelassen wurde.
Bitte denken Sie daran, daß sich die EG-Parameter gegenseitig beeinflussen und davon beeinflußt werden, wie lange eine Note gehalten wird. Wird
zum Beispiel Decay (Abklingen) auf einen niedrigen Wert eingestellt und
die Note lange Zeit gehalten, so könnten Sie nicht in der Lage sein, an dem
Release-Parameter vorgenommene Veränderungen zu hören.
EG Attack Time (Anstiegszeit)
Zeigt die Einstellung EG Attack Time für jeden Part graphisch an.
Ausgewählter Part und MIDI-Kanal
47
MULTI-MODUS
Bereich:
–64 … +63
Vorgabe:
0
Damit wird die Attack Time des EG festgelegt bzw. wie lange es dauert,
bis der Klang das volle Volumen erreicht, wenn eine Note gespielt wird.
Für den Filter legt dieses fest, wie lange es dauert, bis der Klang von den
maximalen Filter-Werten beeinflußt wird.
EG Decay Time (Abklingzeit)
Zeigt graphisch die Einstellung der EG Decay Time für jeden Part an.
Ausgewählter Part und MIDI-Kanal
Bereich:
–64 … +63
Vorgabe:
0
Damit wird die Decay Time des EG festgelegt bzw. wie schnell der Klang
abklingt, während die Note gehalten wird. Für den Filter legt dieses fest,
wie lange es dauert, bis der Filter-Effekt abklingt.
EG Release Time (EG-Loslaß-Abklingzeit)
Zeigt graphisch die Einstellung der EG Release Time für jeden Part an.
Ausgewählter Part und MIDI-Kanal
Bereich:
–64 … +63
Vorgabe:
0
Damit wird die Release Time des EG festgelegt bzw. wie lange der Klang
aushält, nachdem die Note losgelassen wurde. Für den Filter legt das fest,
wie lange der Filter-Effekt fortbesteht, nachdem eine Note losgelassen
wurde.
48
MULTI-MODUS
Pitch EG Parameter
Mit den EG-Parametern wird festgelegt, wie sich die Tonhöhe der Voice eines Parts über die Zeit verändert. Dadurch kann man fast unmerkliche oder
scharf ausgeprägte Veränderungen der Tonhöhe hervorrufen, wenn eine
Note gehalten gespielt wird.
In dem Beispiel der Pitch EG-Einstellungen unten wird eine gespielte
Note allmählich bis zu ihrer normalen Tonhöhe heraufgebogen und dann
wieder zurückgebogen, während die Note gehalten wird. Wenn die Note
losgelassen wird, steigt die Tonhöhe schnell an.
Tonhöhe
Hoch
Normal
Niedrig
Zeit
Taste wird losgelassen
HINWEIS
Die Pitch EG Parameter haben geringen oder keinen Effekt, je nach der betreffenden verwendeten Voice und den Einstellungen, die an den Haupt-EG-Parametern vorgenommen wurden.
Pitch EG Initial Level (Tonhöhen-EG-Anfangspegel)
(PEGInitLvel)
Zeigt graphisch die Einstellung des Pitch EG Initial Level für jeden Part an.
Ausgewählter Part und MIDI-Kanal
Bereich:
–64 … +63
Vorgabe:
0
Damit wird der Anfangspegel der Voice des Parts festgelegt, wenn die Note
zum ersten Mal gespielt wird. Dabei entspricht die Einstellung 0 der normalen Tonhöhe.
49
MULTI-MODUS
Pitch EG Attack Time (Tonhöhen-EG-Anstiegszeit)
(PEGAtakTime)
Zeigt graphisch die Einstellung der Pitch EG Attack Time für jeden Part an.
Ausgewählter Part und MIDI-Kanal
Bereich:
–64 … +63
Vorgabe:
0
Damit wird die Anstiegszeit (Attack Time) des Tonhöhen-EGs (Pitch EG)
festgelegt bzw. wie lange die Tonhöhe benötigt, um auf normal zurückzukehren (von dem Tonhöhenwert, der im Anfangspegel (Initial Level) oben
eingestellt wurde).
Pitch EG Release Level (Tonhöhen-EG-Loslaßpegel)
(PEGReleLvel)
Zeigt graphisch die Einstellung des Pitch EG Release Level für jeden Part an.
Ausgewählter Part und MIDI-Kanal
Bereich:
–64 … +63
Vorgabe:
0
Damit wird die endgültige Tonhöhe der Voice des Parts festgelegt bzw.
diejenige Tonhöhe, die erreicht wird, nachdem die Note losgelassen wird.
Dabei entspricht die Einstellung 0 der normalen Tonhöhe.
ANMERKUNG
Die Parameter des Pitch EG Release Level (Tonhöhen-EG-Loslaß-Pegels) und der Zeit (Time)
können keine Wirkung haben, wenn die Voice selbst nicht aushält, nachdem die Note losgelassen wird. (Kurze Perkussionsinstrument-Voices können in diese Kategorie fallen.) Achten Sie bitte auch darauf, daß die Haupt-EG Release Time auf einen entsprechenden Wert
eingestellt ist, so daß der Klang aushält.
50
MULTI-MODUS
Pitch EG Release Time (Tonhöhen-EG-Loslaß-Abklingzeit)
(PEGReleTime)
Zeigt graphisch die Einstellung der Pitch EG Release Time für jeden Part an.
Ausgewählter Part und MIDI-Kanal
Bereich:
–64 … +63
Vorgabe:
0
Damit wird die Loslaß-Abklingzeit (Release Time) des Tonhöhen-EG
(Pitch EG) festgelegt bzw. wie lange es dauert, bis die Tonhöhe sich zum
Tonhöhenwert ändert, der im Loslaß-Pegel (Release Level) oben eingestellt
wurde.
Vibrato
Part Edit-Modus
Vibrato
Vibrato-Rate
Vibrato-Tiefe
Vibrato-Verzögerung
Das Vibrato erzeugt einen tremolierenden, zitternden und vibrierenden Sound in
der Voice des Parts, indem die Tonhöhe regelmäßig moduliert wird. Man kann die
Geschwindigkeit und die Tiefe des Vibrato sowie die Zeit steuern, die benötigt
wird, bevor der Vibrato-Effekt angewendet wird.
Vibrato Rate (Vibrato-Geschwindigkeitsstufe)
Zeigt graphisch die Einstellung der Vibrato Rate für jeden Part an.
Ausgewählter Part und MIDI-Kanal
51
MULTI-MODUS
Bereich:
–64 … +63
Vorgabe:
0
Damit wird die Geschwindigkeit des Vibrato-Effekts festgelegt. Höhere
Werte ergeben einen schnelleren Vibrato-Sound.
Vibrato Depth (Vibrato-Tiefe)
Zeigt graphisch die Einstellung der Vibrato-Tiefe für jeden Part an.
Ausgewählter Part und MIDI-Kanal
Bereich:
–64 … +63
Vorgabe:
0
Damit wird die Tiefe des Vibrato-Effekts festgelegt. Höhere Werte ergeben
einen stärkeren, schärfer ausgeprägten Vibrato-Klang.
Vibrato Delay (Vibrato-Verzögerung)
Zeigt graphisch die Einstellung der Vibrato-Verzögerung für jeden Part an.
Ausgewählter Part und MIDI-Kanal
Bereich:
–64 … +63
Vorgabe:
0
Damit wird die Verzögerung zu Beginn des Vibrato-Effekts festgelegt. Die
Verzögerung ist besonders bei den Voices von Streichinstrumenten wirksam. So benutzen zum Beispiel Geigenspieler oft verzögertes Vibrato, besonders dann, wenn sie lange Noten spielen. Der Delay-Parameter ist zur
Neuerschaffung dieses Effekts nützlich, da er einen natürlicheren,
naturgetreuen Sound erzeugt. Höhere Werte ergeben eine längere
Verzögerungszeit.
52
MULTI-MODUS
Others (Andere)
Part Edit-Modus
Andere
Detune
Part-Modus
Mono/Poly-Modus
Velocity Sensitivity Depth
Velocity Sensitivity Offset
Notengrenze niedrig
Notengrenze hoch
Portamento-Schalter
Portamento-Zeit
Velocity Limit Low
Velocity Limit High
Dry Level (VarConnect=SYS)
Pitch Bend Control
MW LFO Pitch Modulation Depth
Der Abschnitt “Others” der Parameter enthält verschiedenartige Regler, einschließlich den mit dem Tuning, dem Part-Modus, der Schnelligkeit (Velocity), dem
Portamento, dem Notenbereich usw. zusammenhängenden.
Detune
Zeigt graphisch die Detune-Einstellung für jeden Part an.
Ausgewählter Part und MIDI-Kanal
53
MULTI-MODUS
Bereich:
–12.8 … +12.7
Vorgabe:
0.0
Damit wird die Feinstimmung der Voice des Parts festgelegt.
HINWEIS
Detune könnte verwendet werden, um eine Voice im Vergleich zur Stimmung der übrigen
Voices für einen volleren Klang leicht auszustimmen. Es könnte auch verwendet werden, um
zwei verschiedene Voices auszustimmen, die unisono gespielt werden. So kann zum Beispiel, wenn zwei verschiedene Parts auf denselben MIDI-Kanal (siehe Seite 37) und dieselbe
Voice eingestellt werden, ein natürlich dichter Chorus-Effekt erhalten werden, indem man
jede Voice hier leicht in entgegengesetzte Richtungen ausstimmt.
Part Mode (Part-Modus)
Ausgewählter Part und MIDI-Kanal
Die Höhe der Säulen zeigt die gewählte Part Mode-Einstellung für jeden einzelnen Part an. (Eine einzige Säule zeigt die “normale” Einstellung an.)
Einstellungen: normal, drum, drumS1 … S4
Vorgabe:
normal (Parts 1 … 9, 11 … 25, 27 … 32)
drumS1 (Part 10)
drumS3 (Part 26)
Wenn der Soundmodul-Modus auf C/M gestellt ist, kann sowohl Part 10 als
auch Part 26 gleichzeitig auf drumS1 gestellt werden.
Damit wird der Modus für den Part festgelegt. Die Einstellung “Normal” ermöglicht die Auswahl der normalen Instrument-Voices. (Siehe Addendum : “SOUND
LIST & MIDI DATA”.) Die “Drum”-Einstellungen ermöglichen die Auswahl der
Drum-Kits. (Siehe Addendum : “SOUND LIST & MIDI DATA”.)
Die Einstellung drumS1 ... S4 sind Speicherplätze zur Ablage von speziell programmierten Trommel-Setups. Diese Setups können mit den Trommel-Setup-Reglern im Multi Edit Modus editiert werden. (Siehe Seite 61.) Die Einstellungen
drum und drumS1 ... S4 stehen im Performance-Modus nicht zur Verfügung.
Die Part-Modus-Einstellungen sind je nach dem gewählten SoundmodulModus unterschiedlich, wie unten beschrieben.
Für XG (Extended General MIDI) Modus:
Alle oben beschriebenen Einstellungen stehen zur Verfügung. Wenn normal
gewählt ist, kann jeder normale oder erweiterte Set von Voices für den Part
verwendet werden.
54
MULTI-MODUS
Für den TG300B Modus:
Die Einstellungen normal und drumS1 ... S4 stehen zur Verfügung: drum
kann nicht gewählt werden. Wenn normal gewählt ist, kann kann entweder der
normale oder erweiterte Set von Voices (für den Modus TG300B) für den Part
verwendet werden.
Für den C/M Modus:
Die Einstellungen im Part-Modus sind in diesem Modus fest und können nicht
geändert werden: Die Parts 10 und 26 sind auf drumS1 gestellt, und alle anderen Parts auf normal. Die MIDI Empfangskanal-Einstellung für Part 1 und
17 ist auf off gestellt. Die 128 Voices des C/M Typ 1 können für Part 1 ... 9
und 17 ... 25 verwendet werden; die 64 Voices von C/M Typ 2 können für Part
11 ... 16 und 27 ... 32 verwendet werden.
Für den PFM (Performance) Modus:
Alle vier Parts sind auf normal gestellt; keine der Trommeleinstellungen steht
zur Verfügung. Alle der grundlegenden oder erweiterten Voice-Sets können für
jeden Part verwendet werden.
HINWEIS:
Wenn zwei oder mehr verschiedene Parts auf den gleichen editierbaren Trommel-Setup
(drumS1 ... S4) gestellt sind, beeinflussen alle Edits dieses Trommel-Setups automatisch alle
diese Parts. Wenn z.B. zwei Parts auf drumS1 gestellt sind, beeinflussen alle Änderungen an
drumS1 beide Parts.
Mono/Poly Mode
Die Höhe der Säulen zeigt die gewählte Mono/Poly Mode-Einstellung für jeden Part an. (Eine einzige Säule zeigt die “mono”-Einstellung an, während
die volle Höhe die “poly”-Einstellung anzeigt.)
Ausgewählter Part und MIDI-Kanal
Einstellungen: mono, poly
Vorgabe:
poly
Damit wird festgelegt, ob die Voice eines Parts monophon (nur eine Note
zur Zeit) oder polyphon gespielt wird (bis zu 64 Noten gleichzeitig). Dieser Parameter steht nicht zur Verfügung, wenn der Part Mode auf Drum
eingestellt ist.
55
MULTI-MODUS
Velocity Sensitivity Depth (Tiefe der Anschlagsempfindlichkeit)
(VelSensDpt)
Zeigt graphisch die Einstellung der Velocity Sensitivity Depth für jeden Part an.
Ausgewählter Part und MIDI-Kanal
Bereich:
0 … 127
Vorgabe:
64
Damit wird der Grad festgelegt, bis zu dem die Velocity die Voice des Parts
beeinflußt. Höhere Werte machen die Voice gegenüber Velocity-Änderungen empfindlicher.
Velocity Sensitivity Offset (Ausgleich der Anschlagsempfindlichkeit) (VelSensOfs)
Zeigt graphisch die Einstellung des Velocity Sensitivity Offset für jeden Part an.
Ausgewählter Part und MIDI-Kanal
Bereich:
0 … 127
Vorgabe:
64
Damit wird der Lautstärkenbereich (Volume Range) festgelegt, über den
die Velocity beeinflußt. Bei niedrigeren Werten beeinflußt die Velocity einen Lautstärkenbereich von minimal bis halblaut. Bei höheren Werten beeinflußt die Velocity einen Lautstärkenbereich von halbleise bis maximal.
127
Pegel
at
7
12
at
64
at
0
0
Velocity
127
HINWEIS
Je nach der verwendeten Voice kann die Voice nicht erklingen, wenn Velocity Sensitivity
Offset zu niedrig eingestellt ist.
56
MULTI-MODUS
Note Limit Parameters (Parameter der Noten-Bereichsgrenze)
Die Parameter Note Limit Low (untere) und High (obere) ermöglichen Ihnen die Einstellung des Notenbereichs für die Voice eines Parts. Noten außerhalb des Bereichs werden nicht gespielt.
HINWEIS
Note Limit kann verwendet werden, um Keyboard Splits (Tastaturteilungen) zu erschaffen.
Stellen Sie zwei Parts auf denselben MIDI-Kanal ein (siehe Seite 37), aber geben Sie ihnen
Note Limit-Einstellungen, so daß ein Part von der linken Seite der Tastatur aus gespielt wird
und der andere Part von der rechten Seite der Tastatur aus.
Note Limit Low (untere Noten-Bereichsgrenze) (NoteLimitL)
Zeigt graphisch die Einstellung der unteren Noten-Bereichsgrenze für jeden
Part an.
Ausgewählter Part und MIDI-Kanal
Bereich:
C-2 … G8
Vorgabe:
C-2
Damit wird die niedrigste antwortende Note für den Part festgelegt. Noten
unterhalb dieses Wertes werden nicht gespielt.
Note Limit High (obere Noten-Bereichsgrenze) (NoteLimitH)
Zeigt graphisch die Einstellung des unteren Noten-Grenzbereichs für jeden
Part an.
Ausgewählter Part und MIDI-Kanal
Bereich:
C-2 … G8
Vorgabe:
G8
Damit wird die höchste antwortende Note für den Part festgelegt. Noten
über diesem Wert werden nicht gespielt.
57
MULTI-MODUS
Portamento Parameter
Portamento ist eine Funktion, die ein elegantes Tonhöhengleiten von einer
Note zur nächsten erzeugt.
Portamento Switch (Portamento-Schalter) (PortametSw)
Die Höhe der Säulen zeigt die Einstellung des Portamento-Schalters für jeden
Part an. (Eine einzige Säule zeigt die Einstellung “off” (“aus”) an, während
die volle Höhe “on” (“ein”) anzeigt.)
Ausgewählter Part und MIDI-Kanal
Einstellungen: off, on
Vorgabe:
off
Damit wird festgelegt, ob Portamento für den Part an- oder abgeschaltet
ist. (Dieser Parameter steht nicht für Drum-Parts zur Verfügung.)
Portamento Time (Portamento-Zeit) (PortametTm)
Zeigt graphisch die Einstellung der Portamento-Zeit für jeden Part an.
Ausgewählter Part und MIDI-Kanal
Bereich:
0 … 127
Vorgabe:
0
Damit wird die Zeit des Portamento-Effekts festgelegt bzw. wie lange es
dauert, um die Tonhöhe von einer Note zur nächsten gleiten zu lassen. Höhere Werte ergeben eine längere Tonhöhen-Gleitzeit. (Dieser Parameter
steht nicht für Drum-Parts zur Verfügung.)
Velocity Limit Parameters (Parameter der Velocity-Bereichsgrenze)
Die Parameter untere und obere Velocity-Bereichsgrenze (Velocity Limit
Low und High) ermöglichen Ihnen die Einstellung des effektiven VelocityBereichs für die Voice eines Parts. Velocity-Werte außerhalb des Bereichs
werden nicht gespielt. (Velocity ist im allgemeinen die Intensität, bei der
Noten von einer MIDI-Tastatur gespielt werden.)
58
MULTI-MODUS
HINWEIS
Velocity Limit kann zur Erschaffung von Velocity-Splits (-Aufteilungen) verwendet werden. Ein
Velocity-Split ermöglicht es Ihnen, die Voice eines Parts ertönen zu lassen, wenn Sie die angeschlossene Tastatur stark spielen und eine andere Voice erklingen zu lassen, wenn Sie es
sanft spielen. Stellen Sie zwei Parts auf denselben MIDI-Kanal ein (siehe Seite 37), aber geben Sie ihnen unterschiedliche Velocity Limit-Einstellungen, so daß der eine oder der andere
ertönt, je nachdem, wie stark Sie das Keyboard spielen.
Velocity Limit Low (untere Velocity-Bereichsgrenze) (VelLimitLo)
Zeigt graphisch die Einstellung der unteren Velocity-Bereichsgrenze für jeden
Part an.
Ausgewählter Part und MIDI-Kanal
Bereich:
1 … 127
Vorgabe:
1
Damit wird der unterste Velocity-Wert festgelegt, bei dem die Voice des
Parts spielt. Je höher der Wert, desto härter muß das Keyboard gespielt
werden, damit die Voice ertönt.
Velocity Limit High (VelLimitHi - obere Velocity-Bereichsgrenze)
Zeigt graphisch die Einstellung der oberen Velocity-Bereichsgrenze für jeden
Part an.
Ausgewählter Part und MIDI-Kanal
Bereich:
1 … 127
Vorgabe:
127
Damit wird der höchste Velocity-Wert festgelegt, bei dem die Voice des
Parts spielt. Je niedriger der Wert, desto geringer ist die Intensität, die
(beim Spielen des Keyboards) erforderlich ist, um das maximale Volume
zu erzielen.
1
no
sound
VelLimitLo
no 127
sound
VelLimitHi
59
MULTI-MODUS
Dry Level (unbeeinflußter Pegel)
Bereich:
1 … 127
Vorgabe:
127
Das bestimmt den Pegel des unverarbeiteten Sounds der Voice (Sound
ohne Effekt-Bearbeitung). Dieser Parameter steht nur zur Verfügung, wenn
der Parameter Variation Connection auf SYS gestellt ist. (Siehe Seite 91.)
Pitch Bend Control (Regler der Tonhöhenänderung) (PitBnd
Ctrl)
Zeigt graphisch die Einstellung der Pitch Bend Control für jeden Part an.
Ausgewählter Part und MIDI-Kanal
Bereich:
–24 … +24 Halbtöne (+/- 2 Oktaven)
Vorgabe:
+2
Damit wird der Pitch Bend-Bereich für die Voice des Parts festgelegt. (Der
Pitch Bend wird normalerweise mit einem “Pitch Bend Wheel” (“Tonhöhenänderungsrad”) an einem MIDI-Keyboard gesteuert.)
Modulation Wheel — LFO Pitch Modulation Depth
(Modulationsrad — Modulationstiefe der LFO-Tonhöhe) (MW
LFOPMod)
Zeigt graphisch die Einstellung der LFO Pitch Modulation Depth für jeden
Part an.
Ausgewählter Part und MIDI-Kanal
Bereich:
0 … 127
Vorgabe:
10
Damit wird festgelegt, wie weit die Tonhöhe von dem LFO (Low
Frequency Oscillator - Niederfrequenz-Oszillator) moduliert wird. Dieses
wird im allgemeinen von einem Modulationsrad an einem MIDI-Keyboard
gesteuert und erzeugt einen Vibrato-Effekt. Je höher der Wert ist, desto tiefer ist die Tonhöhen-Modulierung und folglich ausgeprägter der VibratoEffekt.
60
MULTI-MODUS
Drum Setup Controls (Regler der Drum-Einstellung)
Die Drum Setup Controls ermöglichen es Ihnen, eine große Vielfalt von Einstellungen für die Drum-Klänge in einem Drum-Part vorzunehmen. Diese Einstellungen umfassen unter anderem Pitch Controls (Tonhöhen-Regler), Level (Pegel), Pan
(Panorama - Stereoposition), Effect Send (Effekt senden), Filter Controls (FilterRegler) und EG (Envelope Generator - Hüllkurven-Generator). Darüber hinaus
können diese Parameter für jeden der Drum-Sounds in einem Part auf vollständig
unabhängige Werte eingestellt werden.
Aufrufen des Drum Setup Menu (Drum-Einstellungsmenüs)
Zum Aufrufen des Drum Setup Menü einen Part auswählen, für den ein Drum-Part
zugeordnet wurde. Die Drum Setup-Regler tauchen automatisch im Edit-Modus
auf. So wird zum Beispiel, wenn Part 10 einem Drum Part zugeteilt ist, das Drum
Setup Menü im Haupt-Edit-Menü auftauchen:
Die SELECT w -Knöpfe verwenden, um “DRUM” auf der Anzeige auszuwählen, und den ENTER -Knopf drücken.
Momentan ausgewählter Parameter-Name und -Wert.
Momentan ausgewählte Note und zugeordneter
Drum-Sound.
Diese zur Auswahl der Noten-Nummer verwenden. (Kann auch durch Drücken der entsprechenden Taste an dem angeschlossenen MIDIKeyboard ausgewählt werden.)
Diese zur Veränderung des Parameter-Wertes verwenden.
Diese zur Auswahl des Parameters verwenden.
61
MULTI-MODUS
Vorgang
1 Die gewünschte Notennummer und den ihr zugeordneten Drum-Klang
mit den PART q -Knöpfen auswählen.
Eine Liste der zur Verfügung stehenden Klänge und ihrer NotenZuordnungen befindet sich auf Siehe Addendum : “SOUND LIST &
MIDI DATA”.
HINWEIS
Sie können die gewünschte Notennummer auch auswählen, indem Sie einfach die entsprechende Taste an einem angeschlossenen MIDI-Keyboard drücken.
2 Den gewünschten Parameter mit den SELECT w -Knöpfen auswählen.
Einzelheiten über die einzelnen Parameter entnehmen Sie bitte den
untenstehenden Beschreibungen.
3 Den Parameter-Wert mit den VALUE q -Knöpfen verändern.
Drum Setup Parameter
Pitch Coarse (Grobe Tonhöhe)
Bereich:
–64 … +63
Damit wird die grobe Tonhöhen-Einstellung des ausgewählten Drum-Klanges festgelegt. Dieser Parameter steht nur zur Verfügung, wenn der Part
Modus DrumS1 ... S4 gestellt ist. (Siehe Seite 54.)
Pitch Fine (Feine Tonhöhe)
Bereich:
–64 … +63
Damit wird die feine Tonhöhen-Einstellung des ausgewählten Drum-Klanges festgelegt.
Level (Pegel)
Bereich:
0 … 127
Damit wird die Lautstärke (Volume) des ausgewählten Drum-Sounds festgelegt.
Pan (Panorama - Stereoposition)
Einstellungen: Rnd (Random - zufällig), L63 … C … R63
Damit wird die Stereoposition des ausgewählten Drum-Sounds festgelegt.
Bei der Einstellung “Rnd” (Random - zufällig) wird die Drum zufallsbedingt einer Pan-Position zugeordnet. Das ist nützlich, wenn man verschiedene Drums haben möchte, die von verschiedenen, zufälligen Teilen
des Stereobildes aus ertönen.
Reverb Send (Rev Send - Nachhall senden)
Bereich:
0 … 127
Damit wird der Pegel des ausgewählten Drum-Sounds festgelegt, der zum
Reverb-Effekt (Nachhall) gesendet wird. Dabei ergibt der Wert 0 einen
vollständig “trockenen” (“dry”) Drum-Sound, wobei es egal ist, wieviel
Reverb auf den Drum-Part angewendet wird.
62
MULTI-MODUS
ANMERKUNG
Bitte denken Sie daran, daß der Reverb-Effekt korrekt aktiviert und eingestellt sein muß, damit dieser Parameter wie beabsichtigt arbeitet. (Siehe Seite86.) Auch die Parameter “Reverb
Send” (“Nachhall senden”) in Single Part Control (Seite 39) und “Reverb Return” (“Nachhall
zurückschicken”) in All Part Control (Seite 42) müssen auf die entsprechenden Werte eingestellt werden.
Chorus Send (Cho Send)
Bereich: 0 … 127
Damit wird der Pegel des ausgewählten Drum-Sounds festgelegt, der zum
Chorus-Effekt gesendet wird. Dabei ergibt der Wert 0 einen vollständig
“trockenen” (“dry”) Drum-Klang, wobei es egal ist, wieviel Chorus auf
den Drum-Part angewendet wird.
ANMERKUNG
Bitte denken Sie daran, daß der Chorus-Effekt korrekt aktiviert und eingestellt sein muß, damit dieser Parameter wie beabsichtigt arbeitet. (Siehe Seite 88.) Auch die Parameter “Chorus
Send” in Single Part Control (Seite 40) und “Chorus Return” in All Part Control (Seite 43) müssen auf die entsprechenden Werte eingestellt werden.
Variation Send (Var Send)
Einstellungen: off, on (wenn Variation Connection auf INS gestellt ist);
0 … 127 (wenn Variation Connection auf SYS gestellt ist)
Damit wird der Pegel des ausgewählten Drum-Sounds festgelegt, der zum
Variation-Effekt gesendet wird. Dabei ergibt die Einstellung off (“aus”) einen vollständig “trockenen” (“dry”) Drum-Sound, wobei es egal ist, wieviel Variation auf den Drum-Part angewendet wird.
ANMERKUNG
Bitte denken Sie daran, daß der Variation-Effekt korrekt aktiviert und eingestellt sein muß,
damit dieser Parameter wie beabsichtigt arbeitet. (Siehe Seite 89.) Auch der Variation Send
Parameter in den Part Controls muß auf on (“ein”) eingestellt werden. (Siehe Seite 40.)
Cutoff Frequency (CutoffFreq - Grenzfrequenz)
Pegel
Bereich:
–64 … +63
Damit wird die Grenzfrequenz des Filters festgelegt, die auf den ausgewählten Drum-Sound angewendet wird bzw. der Frequenzpunkt, um den
herum andere Frequenzen herausgefiltert werden. Niedrigere Grenzfrequenz-Werte erzeugen einen tieferen, runderen Ton, während höhere
Werte einen dünneren, helleren Ton erzeugen.
Niedrig (–64)
Grenzfrequenz
Höhe (+63)
63
MULTI-MODUS
Resonance (Resonanz)
Bereich:
–64 … +63
Damit wird die Größe der Filter-Resonanz bzw. der Betonung des obengenannten Parameters der Cutoff Frequency festgelegt. Höhere Werte erhöhen die Betonung der Cutoff Frequency und erzeugen dadurch eine höhere
Resonanzspitze, während niedrigere Werte eine relativ flache Antwort erzeugen.
Pegel
Resonanz-Spitze
Höhere
Resonanz
Niedrigere
Resonanz
Grenzfrequenz
Alternate Group (AlterGroup)
Einstellungen: off, 1 … 127
Damit wird die Gruppenzuordnung des ausgewählten Drum-Klanges festgelegt. Derselben Gruppe zugeordnete Drums können nicht gleichzeitig
ertönen. Anders ausgedrückt, wenn eine Drum in einer Gruppe ertönt, während eine zweite in derselben Gruppe gespielt wird, so wird der erste
Drum-Klang abgeschaltet und die zweite Drum wird ertönen.
HINWEIS
Der Hauptnutzen für diesen Parameter besteht in der Schaffung realistischer “hi-hat”-Sounds.
Dadurch, daß Sie derselben Gruppe einen offenen “hi-hat” und einen geschlossenen “hi-hat”
zuordnen, können Sie den offenen “hi-hat”-Sound “unterdrücken” oder stoppen, indem Sie
einfach den geschlossenen “hi-hat” spielen — gerade so, als wenn Sie das Pedal an einem
wirklichen “hi-hat set” drücken.
Receive Note On (RcvNoteOn)
Einstellungen: on, off
Vorgabe:
on
Bestimmt, wie der gewählte Drum-Sound auf MIDI Note On Meldungen
reagiert. Normalerweise sollte die Einstellung on sein, so daß die entsprechende Trommel spielt, wenn eine MIDI Note On Meldung empfangen
wird. Auf off stellen, wenn der gewählte Trommel-Sound nicht gespielt
werden soll.
64
MULTI-MODUS
Receive Note Off (Note empfangen aus)
Einstellungen: on, off
Vorgabe:
on
Damit wird festgelegt, wie der ausgewählte Drum-Klang auf MIDI Note
Off-Meldungen reagiert. Wenn dieses auf on (“an”) eingestellt ist, wird der
ausgewählte Klang als Reaktion auf die entsprechende MIDI Note Off
Meldung stoppen. Die Einstellung on (“an”) ist gut für einige ausgehaltene
Klänge (wie zum Beispiel eine Pfeife), oder für tastengesteuerte Zimbel“Unterdrückungen” (Cymbal “Chokes”). Für die meisten Drum-Klänge
sollte dieses jedoch auf off (“aus”) gestellt werden, so daß der Drum-Klang
zur Gänze zurückgespielt wird (und nicht abgeschaltet wird).
EG Attack
Bereich:
–64 … +63
Damit wird die Anstiegszeit (Attack Time) des EG (Envelope Generator Hüllkurvengenerators) festgelegt bzw. wie lange der Klang des ausgewählten Drum-Klanges benötigt, um die volle Lautstärke (Volume) zu erreichen, wenn eine Note gespielt wird. (Siehe Seite 46 für weitere Informationen über die EG-Funktion; siehe auch die untenstehende Abbildung.)
EG Decay 1 (Hüllkurvengenerator-Abklingzeit 1)
Bereich:
–64 … +63
Damit wird die Abklingzeit 1 des EG festgelegt bzw. wie schnell der Klang
bis zum Pegel der Abklingzeit 2 absinkt. (Siehe untenstehende Abbildung.)
Höhere Werte ergeben eine längere Abklingzeit.
EG Decay 2 (Hüllkurvengenerator-Abklingzeit 2)
Bereich:
–64 … +63
Damit wird die Abklingzeit 2 des EG festgelegt bzw. wie schnell der Klang
vollständig ausgeht. (Siehe untenstehende Abbildung.) Höhere Werte ergeben eine längere Abklingzeit.
Pegel
EG Attack
EG Decay 1
EG Decay 2
Zeit
65
PERFORMANCE-MODUS
Performance-Modus
Im Performance-Modus arbeitet der MU80 wie ein Vier-Part-Tongenerator, wobei alle
Parts über einen einzigen MIDI-Kanal gesteuert werden. Der Performance-Modus wird
so genannt, weil er für Situationen bei Live-Auftritten ideal geeignet ist. Er ermöglicht
es Ihnen, von Ihrem MIDI-Keyboard aus gleichzeitig vier verschiedene Voices zu spielen — entweder in einer Schicht oder in raffinierten Keyboard- und Velocity-Splits. Er
gibt Ihnen auch umfassende Kontrolle über jeden der vier Parts für maximale Flexibilität der Performance. Insgesamt 256 getrennte Performances stehen zur Verfügung: 64 ×
2 Preset (voreingestellt) und 128 Internal (intern).
ANMERKUNG
Drum-Parts stehen im Performance-Modus nicht zur Verfügung.
Performance Play Mode (Performance-Spiel-Modus)
Zum Einstellen des Performance-Modus und Aufrufen von Performance
Play:
1 Den MODE-Knopf drücken.
2 Den SELECT w -Knopf zur Auswahl von “PFM“ verwenden
(PERFORMANCE).
3 Den EXIT-Knopf oder den PLAY-Knopf drücken, um zur Play-Anzeige
zurückzukehren.
XG
TG300B
C/M
PERFORMANCE
Zeigt den Performance-Modus an.
66
PERFORMANCE-MODUS
Wählen einer Performance und ihrer einzelnen Parts
Zum Abrufen einer Preset oder Internal Performance und zum Wählen
der einzelnen Parts dieser Performance:
1 Im Modus Performance Play (siehe Abschnitt oben) die Tasten PART
q gleichzeitig drücken, so daß das Display All Part erscheint.
Zeigt das All Part Display.
HINWEIS
Das Display wird automatisch auf All Part gestellt, wenn der Modus Performance Play gewählt ist.
2 Die Tasten SELECT w verwenden, um den Parameter Bank zu wählen, und dann die Tasten VALUE q verwenden, um die gewünschte
Bank, Preset (Pre) oder Internal (Int) zu wählen.
Vorwahl-Bank:
Die untere Hälfte des Keyboard-Spieler-Symbols ist in
Reverse-Darstellung gezeigt, um die Preset Performance
Bank anzuzeigen.
Internal Bank:
Die obere Hälfte des Keyboard-Spieler-Symbols ist in
Reverse-Darstellung gezeigt, um die Internal
Performance Bank anzuzeigen.
67
PERFORMANCE-MODUS
3 Die Tasten SELECT w verwenden, um den Programmnummer
Parameter zu wählen, und dann die Tasten VALUE q verwenden,
um die gewünschte Performance-Nummer zu wählen.
Performance-Nummer
4 Vom Display All Part die Tasten PART q gleichzeitig drücken, so
daß das Display Single Part erscheint.
Zeigt den momentan gewählten Part an.
5 Den gewählten Part mit den Tasten PARTT q wählen.
6 Die gewünschte Voice Bank für den Part mit den Tasten SELECT w
drücken, um den Bank-Parameter zu wählen, und mit den VALUE
q Tasten die Bank-Nummer ändern.
7 Die gewünschte Voice für den Part mit den Tasten SELECT w wählen, um den Parameter Program Number zu bestimmen, und die VoiceNummer mit den Tasten VALUE q einstellen.
Zum Zurückstellen auf das All Part Display vom Single Part Display entweder die Tasten PART q gleichzeitig drücken, oder die EXIT-Taste drükken.
68
PERFORMANCE-MODUS
Performance Part Control (Performance
Part Regler)
Single Part (Einzelner Part)
Bank Number (Bank-Nummer)
Einstellungen:
XG:
000, 001, 003, 006, 008, 012, 014, 016 … 020, 025, 027,
028, 032 … 043, 045, 064 … 072, 096 … 101, SFX
TG300B: 000 … 011, 016 … 019, 024 … 026, 032, 033, 040, 080,
126, 127
C/M:
Nicht änderbar (nur eine Bank)
Damit wird die Banknummer der Voice des ausgewählten Parts festgelegt.
Jede Bank enthält 128 Voices. (Lesen Sie im Addendum : “SOUND LIST
& MIDI DATA”)
Program (Voice) Number (Programm-(Voice-) Nummer)
Bereich:
–1 … 128
Damit wird die Voice für den ausgewählten Part festgelegt. (Lesen Sie im
Addendum “SOUND LIST & MIDI DATA”)
69
PERFORMANCE-MODUS
Volume (Lautstärke)
Zeigt graphisch die momentane Volume-Einstellung an.
Bereich:
0 … 127
Damit wird die Volume-Einstellung für die Voice des ausgewählten Parts
festgelegt.
Pan (Panorama - Stereoposition)
Zeigt graphisch die momentane Pan-Einstellung an.
Einstellungen: Rnd (Random - zufällig), L63 … C … R63
Damit wird die Stereoposition der Voice des ausgewählten Parts festgelegt.
Die Einstellung “Rnd” (Random - zufällig) ordnet die Voice zufallsbedingt
einer Pan-Position zu. Das ist nützlich, wenn man verschiedene Voices aus
verschiedenen, zufälligen Teilen des Stereobildes ertönen lassen will.
Reverb Send (Nachhall senden) (Rev Send)
Zeigt graphisch die momentane Reverb Send-Einstellung an.
Bereich:
0 … 127
Damit wird der Pegel der Voice des ausgewählten Parts festgelegt, die zum
Reverb-Effekt gesendet wird. Dabei ergibt der Wert 0 einen vollständig
“trockenen” (“dry”) Voice-Sound.
ANMERKUNG
Bitte beachten Sie, daß der Reverb-Effekt korrekt aktiviert und eingestellt werden muß, damit
dieser Parameter wie beabsichtigt arbeitet. (Siehe Seite 86.)
70
PERFORMANCE-MODUS
Chorus Send (Chor senden) (ChoSend)
Zeigt graphisch die momentane Chorus Send-Einstellung an.
Bereich:
0 … 127
Damit wird der Pegel der Voice des ausgewählten Parts festgelegt, die zum
Chorus-Effekt gesendet wird. Dabei ergibt der Wert 0 einen vollständig
“trockenen” (“dry”) Voice-Sound (kein Chorus-Effekt).
ANMERKUNG
Bitte beachten Sie, daß der Chorus-Effekt korrekt aktiviert und eingestellt werden muß, damit
dieser Parameter wie beabsichtigt arbeitet. (Siehe Seite 88.)
Variation Send (VarSend)
Zeigt graphisch die momentane Variation Send-Einstellung an.
Einstellungen: off, on (wenn Variation Connection auf INS gestellt ist);
0 … 127 (wenn Variation Connection auf SYS gestellt ist)
Damit wird festgelegt, ob die Voice des ausgewählten Parts zum VariationEffekt gesendet wird oder nicht. Die Einstellung “off” (“aus”) bewirkt, daß
kein Variation-Effekt auf die Voice angewendet wird.
Note Shift (Key) (Notenverschiebung) (NoteSft)
Zeigt graphisch die momentane Note Shift-Einstellung an.
Bereich:
–24 … +24 semitones
Damit wird die Tasten-Transpositions-Einstellung für die Voice des Parts
festgelegt.
71
PERFORMANCE-MODUS
Alle Part
System MIDI Channel (System-MIDI-Kanal) (Sys CH)
Zeigt graphisch die momentane System MIDI-Kanal-Einstellung an.
Einstellungen: 1 … 16, all
Damit werden die MIDI-Empfangskanäle für alle Parts der Performance
festgelegt. Wenn dieses auf “all” (“alle”) eingestellt ist, so antwortet die
Performance über jeden hereinkommenden MIDI-Kanal.
Performance Bank
Einstellungen: Pre (Preset-voreingestellt), Int (Internal-intern)
Damit wird die Bank der Performance-Programme festgelegt: Preset (voreingestellt) oder Internal (intern). Voreingestellte Performances sind
diejenigen, die werksseitig geschaffen und geladen wurden; die interne
Bank ist für vom User geschaffene Performances vorbehalten.
Performance Number (Performance-Nummer)
Bereich:
1 … 128
Damit wird die Performance-Nummer festgelegt.
72
PERFORMANCE-MODUS
Performance Volume (Pfm Vol)
Zeigt graphisch die momentane Performance Volume-Einstellung an.
Bereich:
0 … 127
Damit wird die Gesamtlautstärke (overall Volume) der Performance festgelegt.
Performance Pan (Performance-Panorama) (Pfm Pan)
Zeigt graphisch die momentane Performance Pan-Einstellung an.
Bereich:
L63 … C … R63
Damit wird die gesamte Pan-Position der Performance festgelegt.
Reverb Return (Nachhall zurücksenden) (RevRtn)
Zeigt graphisch die momentane Reverb Return-Einstellung an.
Bereich:
0 … 127
Damit wird die Größe von Reverb Return für die Performance in der
Gesamtmischung festgelegt.
73
PERFORMANCE-MODUS
Chorus Return (ChoRtn) (Chor zurücksenden)
Zeigt graphisch die momentane Chorus Return-Einstellung an.
Bereich:
0 … 127
Damit wird die Größe der Chorus Return für die Performance in der
Gesamtmischung festgelegt.
Variation Return (VarRtn)
Zeigt graphisch die aktuelle Einstellung des Variation-Returns an.
Bereich:
0 … 27
Dadurch wird die Größe von Variation Return in der gesamten Mischung
bestimmt. Variation Return steht nur zur Verfügung, wenn der Parameter
Variation Connection auf SYS gestellt ist. (Siehe Seite 91.)
System Transpose (SysTran)
Zeigt graphisch die momentane Transpose-Einstellung an.
Bereich:
–24 … +24 Halbtöne
Damit wird die Gesamt-Transpose-Einstellung der Performance festgelegt.
74
PERFORMANCE-MODUS
Performance Edit-Modus
Der Performance Edit-Modus beinhaltet verschiedene Funktionen und Parameter,
die in den folgenden Abschnitten zusammengefaßt sind: Common (“Gemeinsam”,
hängt mit der Performance als Ganzes zusammen), Part (hängt mit jedem der vier
Parts zusammen) sowie den Tätigkeiten des Kopierens (Copy) und des Speicherns
(Store).
Um in den Performance Edit-Modus zu gelangen, den EDIT-Knopf drücken
(vom Performance Play-Modus aus). Das folgende Menü erscheint:
Common
Die Common-Parameter ermöglichen es Ihnen, eine Performance zu benennen, die
A/D Parts für eine Performance zu aktivieren und die Reglerveränderungsnummer
(“Control Change Number”) für Echtzeit-Parameter-Steuerung einzustellen.
Performance Name (Perform Name)
Dieses ermöglicht es Ihnen, Ihrer bearbeiteten Performance einen Namen zu
geben.
75
PERFORMANCE-MODUS
Vorgang
1 Von der Performance Name-Anzeige aus den ENTER-Knopf drücken.
Performance Name
2 Unter Verwendung der SELECT w -Knöpfe die Zeichenposition
(blinkendes Zeichen) in dem Namen auswählen und mit den VALUE
q -Knöpfen das Zeichen an dieser Position verändern.
Das Blinken zeigt die Position des
Buchstaben an.
Verwenden Sie diese, um sich von Zeichen zu Zeichen zu bewegen.
Verwenden Sie diese, um das Zeichen an der ausgewählten Position zu verändern.
Bis zu 12 Zeichen können für den Performance-Namen verwendet werden. Die verfügbaren Zeichen umfassen alle Buchstaben des Alphabets,
und zwar als Groß- und Kleinbuchstaben, Zahlen von 0 bis 9 und eine
Reihe verschiedenartiger Zeichen.
(Leerzeichen)
3 Den EXIT-Knopf drücken, um zur vorhergehenden Anzeige zurückzukehren (oder den PLAY-Knopf drücken, um zur Play-Anzeige zurückzukehren).
Nach dem Erschaffen und Benennen einer Performance möchten Sie
diese Performance wahrscheinlich für zukünftiges Aufrufen speichen.
Anweisungen zum Speichern einer Performance befinden in dem Speicher-Vorgang (Store Operation) auf Seite 84.
76
PERFORMANCE-MODUS
A/D Part
Die Höhe der Säulen zeigt die A/D Part-Einstellung an. (Eine einzige Säule zeigt
die Einstellung “off” (“aus”) an, während die volle Höhe “on” (“an”) anzeigt.)
Einstellungen: off, on
Damit wird festgelegt, ob die A/D Parts für die Performance aktiviert sind
oder nicht. Wenn sie auf “on” eingestellt sind, sind die Parts 3 und 4 automatisch als A/D Parts eingestellt (A1 und A2).
HINWEIS
Sie können den MU80 sehr gut als einen Effekt-Prozessor für den A/D-Eingang verwenden
(zum Beispiel Ihre Gitarre oder Ihres Mikrophons), indem Sie den entsprechenden A/D Part
(A1 or A2) auf “Solo” setzen.
Assignable Controller1 Control Change Number (AC1 CC No.)
Zeigt graphisch die Einstellung der Control Change Number (Reglerveränderungsnummer) an.
Bereich:
0 … 95
Damit wird festgelegt, welche Control Change-Nummer für den
Assignable Controller 1 (“zuweisbaren Controller 1”) in der Performance
verwendet wird. Der Assignable Controller 1 kann zur Beeinflussung des
Filters (Seite 44), der Amplitude oder des Variations-Effektes (Seite 89)
verwendet werden.
HINWEIS
Obwohl dieser Parameter es Ihnen ermöglicht, jede Control Change-Nummer von 0 bis 95
zuzuweisen, sind nur ein paar von diesen im allgemeinen Gebrauch. Diejenigen Controller,
die man am wahrscheinlichsten antrifft, umfassen:
01 — Modulationsrad oder -hebel
02 — Atem-Controller
04 — Fuß-Controller
07 — Volume-Controller
77
PERFORMANCE-MODUS
Einige oder alle von diesen können auf Ihrem MIDI-Instrument zur Verfügung stehen und können zur Echtzeit-Steuerung bestimmter Funktionen
auf dem MU80 verwendet werden. Einige MIDI-Instrumente ermöglichen
Ihnen die Veränderung der Control Change-Nummer für einen bestimmten
Controller: Wenn man zum Beispiel das Modulationsrad (normalerweise
01) Volume-Control (Lautstärke-Regler) (07) einstellt. Nähere Informationen entnehmen Sie bitte der Bedienungsanleitung Ihres speziellen Instruments.
Part
Performance Edit-Modus
Part
Filter
Grenzfrequenz
Resonanz
EG
EG-Anstiegszeit
EG-Abklingzeit
EG-Loslaß-Abklingzeit
Tonhöhen EG-Anfangspegel
Tonhöhen EG-Anstiegszeit
Tonhöhen EG-Freigabepegel
Tonhöhen EG-Loslaß-Abklingzeit
Vibrato
Vibrato-Rate
Vibrato-Tiefe
Vibrato-Verzögerung
䊲
78
PERFORMANCE-MODUS
䊲
Andere
Detune
Mono/Poly-Modus
Velocity Sensitivity Depth
Velocity Sensitivity Offset
Notengrenze niedrig
Notengrenze hoch
Portamento-Schalter
Portamento-Zeit
Velocity Limit Low
Velocity Limit High
Dry Level (VarConnect=SYS)
MW LFO Pitch Modulation Depth
MW LFO Filter Modulation Depth
Pitch Bend Control
Zuweisbare Steuerung 1 Filtersteuerung
Zuweisbare Steuerung 1 Amplitudensteuerung
Das Part-Menü enthält die Parameter Filter, EG, Vibrato und Others (“Andere”)
für die Performance.
Filter
Die Parameter des Filter-Abschnitts von Performance Edit sind dieselben wie die
entsprechenden Parameter im Multi Edit-Modus. (Siehe Seite 44.)
EG
Die Parameter des EG-Abschnitts von Performance Edit sind dieselben wie die
entsprechenden Parameter im Multi Edit-Modus. (Siehe Seite 46.)
79
PERFORMANCE-MODUS
Vibrato
Die Parameter des Vibrato-Abschnitts von Performance Edit sind dieselben wie die
entsprechenden Parameter im Multi Edit-Modus. (Siehe Seite 51.)
Others (“Andere”)
Der Others-Abschnitt der Performance Edit-Parameter enthält verschiedenartige
Regler (Controls), einschließlich derjenigen, die mit Tuning, Velocity, Portamento,
Notenbereich usw. zusammenhängen. Mit ein paar zusätzlichen Parametern sind
diese dieselben wie die Parameter im Multi Edit-Modus.
ANMERKUNG
Der Part Edit-Parameter (in Multi Edit verfügbar) steht im Performance Edit-Modus nicht zur
Verfügung. Keine Drum Parts können für eine Performance ausgewählt werden.
Detune
Derselbe wie der entsprechende Parameter im Multi Edit-Modus. (Siehe
Seite 53.)
Mono/Poly-Modus
Derselbe wie der entsprechende Parameter im Multi Edit-Modus. (Siehe
Seite 55.)
Velocity Sensitivity Depth (VelSensDpt)
Derselbe wie der entsprechende Parameter im Multi Edit-Modus. (Siehe
Seite 56.)
Velocity Sensitivity Offset (VelSensOfs)
Derselbe wie der entsprechende Parameter im Multi Edit-Modus. (Siehe
Seite 56.)
Note Limit Low (NoteLimitL)
Derselbe wie der entsprechende Parameter im Multi Edit-Modus. (Siehe
Seite 57.)
Note Limit High (NoteLimitH)
Derselbe wie der entsprechende Parameter im Multi Edit-Modus. (Siehe
Seite 57.)
Portamento Switch (PortametSw)
Derselbe wie der entsprechende Parameter im Multi Edit-Modus. (Siehe
Seite 58.)
80
PERFORMANCE-MODUS
Portamento Time (PortametTm)
Derselbe wie der entsprechende Parameter im Multi Edit-Modus. (Siehe
Seite 58.)
Velocity Limit Low (VelLimitLo)
Derselbe wie der entsprechende Parameter im Multi Edit-Modus. (Siehe
Seite 59.)
Velocity Limit High (VelLimitHi)
Derselbe wie der entsprechende Parameter im Multi Edit-Modus. (Siehe
Seite 59.)
Dry Level (unbeeinflußter Pegel)
Gleich wie der entsprechende Parameter im Multi Edit Modus. (Siehe Seite 60.) Dieser Parameter steht nur zur Verfügung, wenn der Variation
Connection Parameter auf SYS gestellt ist. (Siehe Seite 91.)
Modulation Wheel — LFO Pitch Modulation Depth (MWLFO
PMod)
Derselbe wie der entsprechende Parameter im Multi Edit-Modus. (Siehe
Seite 60.)
Modulation Wheel — LFO Filter Modulation Depth
(Modulationsrad — LFO-Filter-Modulationstiefe) (MWLFO
FMod)
Zeigt graphisch die Einstellung der LFO Filter Modulation Depth für jeden
Part an.
Bereich:
0 … 127
Damit wird festgelegt, wie weit der Filter von dem LFO (Low Frequency
Oscillator - Niederfrequenzoszillator) moduliert wird. Das wird im allgemeinen von einem Modulationsrad an einem MIDI-Keyboard gesteuert
und erzeugt je nach dem Wesen des Klanges einen „Swoosh“-Filterabtasteffekt (Filter Sweep Effect). Je höher der Wert ist, desto tiefer ist die
Filtermodulation und folglich ausgeprägter der Filterabtasteffekt.
Pitch Bend Control (PitBndCtrl)
Derselbe wie der entsprechende Parameter im Multi Edit-Modus. (Siehe
Seite 60.)
81
PERFORMANCE-MODUS
Assignable Control 1 Filter Control (AC1FilCtrl)
Zeigt graphisch die AC1 Filter Control-Einstellung für jeden Part an.
Bereich:
–64 … +63
Damit wird der Grad festgelegt, bis zu dem der Assignable Controller 1
den Filter beeinflußt. Die Einstellung 0 ergibt keine Kontrolle über den
Filter. Negative Einstellungen beeinflussen den Filter negativ; anders ausgedrückt, wenn sich der Controller in der Minimum-Position befindet, ist
die Kontrolle über den Filter am größten.
In der Abbildung unten wird ein Fußpedal als
Assignable Controller 1 verwendet.
Für positive Werte:
Minimale
Maximale
Auswirkung Auswirkung
Für negative Werte:
Maximale
Minimale
Auswirkung Auswirkung
Assignable Control 1 Amplitude Control (AC1AmpCtrl)
Zeigt graphisch die AC1 Amplitude Control-Einstellung für jeden Part an.
Bereich:
–64 … +63
Damit wird der Grad festgelegt, bis zu dem der Assignable Controller 1 die
Amplitude (Pegel oder Volume) beeinflußt. Die Einstellung 0 ergibt keine
Kontrolle über die Amplitude. Negative Einstellungen beeinflussen die
Amplitude negativ; anders ausgedrückt, wenn sich der Controller in der
Minimum-Position befindet, ist die Kontrolle über die Amplitude am größten.
82
PERFORMANCE-MODUS
Kopier- und Speicher-Vorgänge
Die Kopier- (Copy) und Speicher-Vorgänge (Store) ermöglichen es Ihnen, die von
Ihnen geschaffenen Performances zu speichern und zu organisieren.
Copy
Der Kopier-Vorgang (Copy) ermöglicht es Ihnen, die Einstellungen eines
Performance-Programms (Preset/voreingestellt oder Internal/intern) zu einer anderen Performance-Nummer (nur Internal/intern) zu kopieren.
Vorgang
1 Aus dem Performance Edit-Menü die SELECT w -Knöpfe verwenden, um „COPY“ auszuwählen. Dann den ENTER-Knopf drücken, um
den Kopiervorgang aufzurufen.
2 Die SELECT w -Knöpfe für die Auswahl des gewünschten
Parameters verwenden: Speicherplatz, Ursprungsnummer oder
Bestimmungsnummer. (Der ausgewählte Parameter blinkt.) Dann die
VALUE q -Knöpfe verwenden, um den Parameter zu ändern.
83
PERFORMANCE-MODUS
Speicherplatz (P = Preset/voreingestellt, I = Internal/intern)
Ursprungs-Performance-Nummer
Diese verwenden, um den gewünschten Parameter auszuwählen.
Bestimmungs-Performance-Nummer
Diese verwenden, um den Wert zu ändern.
3 Den ENTER-Knopf drücken, um den Kopiervorgang tatsächlich auszuführen.
Während des Vorgangs blinkt auf dem Display die Meldung
„Executing...“ (“Wird ausgeführt”). Wenn die Daten kopiert worden
sind, kehrt der MU80 zum Performance Edit-Menü zurück.
Um den Vorgang ohne Kopieren abzubrechen, den EXIT-Knopf drükken (vor dem Drücken von ENTER !).
Speichern (Store)
Haben Sie eine Performance erst einmal bearbeitet oder geschaffen, so können Sie
diese neue Performance für das zukünftige Aufrufen speichern, indem Sie den
Store-Vorgang verwenden. Performances können auf jedem der 128 Plätze des internen Speichers (Internal Memory) gespeichert werden. Mit Ausnahme der Einstellungen von, Receive Channel und Transpose (Note Shift), die von dem PlayBildschirm aus erfolgen, werden alle Parameter-Einstellungen in dem Play-Bildschirm und in den Modi Edit, Effect und EQ zu der ausgewählten PerformanceNummer abgespeichert.
Vorgang
1 Aus dem Performance Edit-Menü die SELECT w -Knöpfe verwenden, um „STORE“ auszuwählen. Dann den ENTER-Knopf drücken, um
den Store-Vorgang aufzurufen.
84
PERFORMANCE-MODUS
2 Die VALUE q -Knöpfe verwenden, um die BestimmungsPerformance-Nummer zu verändern.
Performance-Nummer
Diese verwenden, um die Performance-Nummer zu verändern.
3 Den ENTER-Knopf drücken, um den Speichervorgang tatsächlich auszuführen.
Während des Vorgangs blinkt eine Meldung „Executing...“ (“Wird ausgeführt”) in der Anzeige. Wenn die Daten gespeichert sind, kehrt der
MU80 zum Performance Edit-Menü zurück.
Um den Vorgang ohne Speichern abzubrechen den EXIT-Knopf drükken (vor dem Drücken von ENTER !).
85
EFFECT EDIT-MODUS
Effect Edit-Modus
Der MU80 besitzt einen eingebauten Multi-Effekt-Prozessor mit fünf unabhängigen
digitalen Effekten: Reverb (Nachhall), Chorus, Variation, Distortion (Verzerrung) und
EQ. Die ersten vier davon werden im Effect Edit-Modus gesteuert.
In diesem Abschnitt, weden unr die allen Typen gemeinsamem Effekttypen und die
Gesamtparameter behandelt. Näheres über die Parameter der einzelnen Effekttypen
erfaren Sie im Addendum “SOUND LIST & MIDI DATA”.
Um in den Effect Edit-Modus zu gelangen, drücken Sie die Taste EFFECT. Das folgende
Menü erscheint:
Reverb (REV - Nachhall)
Reverb (Nachhall) erschafft die Klänge verschiedenartiger Auftrittsorte wieder, indem es eine atmosphärische Vielzahl von Verzögerungen oder Reflexionen hinzufügt. Es stehen mehrere verschiedene Arten von Reverb-Effekten zu Verfügung, um
die Atmosphäre von Räumen unterschiedlicher Größe zu simulieren.
Nachfolgend finden Sie die Beschreibungen der Parameter Reverb Type und
Reverb Pan. Für weitere Erklärungen zu allen anderen Reverb-Parametern lesen
Sie bitte ab Lesen Sie im Addendum : “SOUND LIST & MIDI DATA”.
Typ
86
EFFECT EDIT-MODUS
Einstellungen: NO EFFECT (kein Effekt), HALL 1 (Halle 1), HALL 2,
ROOM 1 (Raum 1), ROOM 2, ROOM 3, STAGE 1 (Bühne 1), STAGE 2, PLATE (Platte), WHITE ROOM (staubfreier Raum), TUNNEL, CANYON, BASEMENT (Keller)
Vorgabe:
HALL 1
Damit wird der Reverb-Typ festgelegt. Jeder Reverb-Typ besitzt verschiedene Werte für die übrigen Reverb-Parameter; so weist zum Beispiel
Basement (Keller) eine Reverb-Zeit von 0.6 Sekunden auf, während
Canyon eine Reverb-Zeit von 12.0 Sekunden hat.
ANMERKUNG
Wird “NO EFFECT” (“kein Effekt”) ausgewählt, so ist Reverb abgeschaltet und keiner der anderen Reverb-Parameter steht zur Verfügung (mit Ausnahme des Reverb Pan-Parameters).
HINWEIS
Wenn Sie Reverb verwenden, können Sie im allgemeinen einfach den speziellen benötigten
Typ auswählen und ihn verwenden, ohne sich um die Anpassung bzw. Einstellung der anderen Parameter zu kümmern. Ist eine Feinabstimmung des Reverb-Sounds erforderlich, dann
ändern Sie die anderen Parameter wie gewünscht.
Reverb Pan (RevPan) (Nachhall-Stereoposition)
Bereich:
L63 … C … R63
Damit wird die Pan-Position des Reverb-Klangs festgelegt bzw. der Ort,
wo er im Stereobild auftaucht.
Für Einzelheiten zu den Parametern jedes Halltyps (Reverb Type) beachten Lesen Sie im Addendum : “SOUND LIST & MIDI DATA”.
87
EFFECT EDIT-MODUS
Chorus (Chor)
Der Chorus-Abschnitt verwendet Tonhöhen-Modulierung, um eine Reihe von satten Raumklang-Effekten zu schaffen, einschließlich Chorus (Chor), Flanger,
Symphonic und Phaser.
Nachfolgend finden Sie die Beschreibungen der Parameter Chorus Type und
Chorus Pan. Für weitere Erklärungen zu allen anderen Chorus-Parametern lesen
Sie bitte ab Lesen Sie im Addendum : “SOUND LIST & MIDI DATA”.
Typ
Einstellungen: NO EFFECT (kein Effekt), CHORUS 1 (Chor 1),
CHORUS 2, FLANGER 1, FLANGER 2, SYMPHONIC,
PHASER
Vorgabe:
CHORUS 1
Damit wird der Chor-Typ festgelegt. In Abhängigkeit von dem ausgewählten Typ können sich die spezifischen Parameter und Werte unterscheiden.
Chorus 1 und 2 werden verwendet, um den Klang fast unmerklich zu verbessern
und machen ihn im allgemeinen satter, ergiebiger und wärmer. Flanger verwendet
die Modulierung, um den lebhaften Effekt einer wirbelnden Bewegung zu schaffen und erzeugt einen charakteristischen, metallischen Klang. Symphonic verstärkt
ebenfalls subtil den Klang, indem es die Voice eines einzigen Instruments wie
mehrere klingen läßt. Phaser ist dem Effekt Flanger ähnlich, besitzt aber eine stärkere und tiefere Modulierung.
ANMERKUNG
Wird “NO EFFECT” (“kein Effekt”) ausgewählt, so ist Chorus abgeschaltet und keiner der anderen Chorus-Parameter steht zur Verfügung (mit Ausnahme der Parameter Chorus Pan und
Send Chorus to Reverb).
Chorus Pan (Chor-Stereoposition) (ChoPan)
88
EFFECT EDIT-MODUS
Bereich:
L63 … C … R63
Damit wird die Pan-Position des Chorus-Klangs festgelegt bzw. der Ort,
wo er im Stereobild auftaucht.
Send Chorus to Reverb (SendCho->Rev)
Bereich:
0 … 127
Damit wird der Pegel des Chorus-Signals festgelegt, das zum Reverb-Effekt gesendet und von ihm verarbeitet wird. Dabei bewirkt die Einstellung
0, daß keines der von Chorus verarbeiteten Signale zum Reverb geht.
HINWEIS
Wenn Sie diesen Parameter auf einen relativ hohen Pegel einstellen, so erhalten Sie einen
natürlicheren Klang, da der von Chorus verarbeitete Klang auch von Reverb (Nachhall) verarbeitet wird. Ungewöhnlichere Effekte können erschaffen werden, wenn man einen langen
Reverb hat und diesen auf 0 setzt, so daß der Chorus-Klang trocken ist (kein Reverb) und der
ursprüngliche Klang sich im Hall befindet.
Für Einzelheiten zu den Parametern jedes Chorustyps (Chorus Type) beachten Lesen Sie im Addendum : “SOUND LIST & MIDI DATA”.
Variation
Der Variations-Abschnitt bietet eine Fülle von Zusatzeffekten für die Verarbeitung
der Voices des MU80. Er besitzt einige derselben Effekte, die sich in den Abschnitten Reverb, Chorus und Distortion finden. Dies emöglicht Ihnen die Verwendung
von zwei Typen von Reverb Chorus oder Distortion (Verzerrung) an verschiedenen Voices. So möchten Sie zum Beispiel vielleicht den Flanger-Effekt bei einer
Voice und den Phaser bei einer anderen haben. Variation gibt Ihnen auch viele
Spezialeffekte, die man in den anderen Abschnitten nicht findet, wie zum Beispiel
Delay (Verzögerung), Gate Reverb, Wah und Pitch Change (Tonhöhenänderung).
Der Variations-Abschnitt der Effekte kann entweder auf einen einzelnen, ausgewählten Part oder auf alle Parts angewendet werden, je nach der VerbindungsEinstellung: Insertion (Einfügung) oder System. (Für weitere Informationen lesen
Sie bitte den Abschnitt “Die Effekt-Verbindungen - System und Insertion
(Einfügung)” auf Seite 93.)
Nachfolgend finden Sie die Beschreibungen der Parameter Variation Type und
anderer gemeischaftlicher (Common-) Parameter. Für weitere Erklärungen zu allen anderen Variation-Parametern lesen Sie bitte ab Siehe Addendum : “SOUND
LIST & MIDI DATA”.
89
EFFECT EDIT-MODUS
Typ
Einstellungen: NO EFFECT (kein Effekt); HALL 1 & 2 (Halle); ROOM
1 - 3 (Raum); STAGE 1 & 2 (Bühne); PLATE (Platte);
DELAY LCR (Verzögerung); DELAY L,R; ECHO;
CROSS DELAY (Quer-Verzögerung); EARLY
REFLECTION 1 & 2 (frühe Reflexion); GATE
REVERB; REVERSE GATE; KARAOKE 1 - 3;
CHORUS 1 & 2; FLANGER 1 & 2; SYMPHONIC;
ROTARY SPEAKER (drehender Lautsprecher);
TREMOLO; AUTO PAN; PHASER; DISTORTION
(Verzerrung); OVERDRIVE (Übersteuerung); AMP
SIMULATOR; 3-BAND EQ; 2-BAND EQ; AUTO WAH;
PITCH CHANGE (Tonhöhenänderung); AURAL
EXCITER; TOUCH WAH; COMPRESSOR; NOISE
GATE; THRU
ANMERKUNG
Wenn NO EFFECT (kein Effekt) oder THRU (durch) für den Typ ausgewählt wird, dann wird
kein Variationseffekt angewendet und es sind (mit Ausnahme des Parameters Dry/Wet) nur
die unten aufgeführten Common-Parameter verfügbar.
Die Einstellung NO EFFECT unterbindet den Variation-Effekt. Wenn Variation Connection
auf “SYS” (System) gestellt ist, ist der Klang ohne Effekt zu hören. Wenn Variation Connection
auf “INS” (Insert) gestellt ist, ist dieser Part nicht zu hören.
In der Einstellung THRU wird der Klang des (oder der) Parts ohne Variation-Effekt ausgegeben. Wenn Variation Connection auf “INS” (Insert) gestellt ist, sollten Sie normalerweise
Type auf “THRU” stellen. Wenn Variation Connection auf “SYS” (System) gestellt ist, sollten
Sie Type auf “NBO EFFECT” stellen.
Gemeinsame Parameter (Einfügungsverbindung)
Dry/Wet (trocken/naß)
Bereich:
D63>W … (D=W) … D<W63
Stellt das Pegel-Gleichgewicht von ursprünglichem Klang (dry/trocken
oder D) und verarbeitetem Klang (wet/naß oder W) ein. Dabei ergibt die
Einstellung (D=W) ein ausgeglichenes Gleichgewicht von trockenem und
nassem Klang.
Assignable Controller 1 Variation Control (AC1VarCtrl)
Bereich:
0 … 127
Legt die Größe der Wirkung fest, die der Assignable Controller auf den
Variationseffekt hat.
90
EFFECT EDIT-MODUS
Gemeinsame Parameter (Systemverbindung)
Variation Pan (VarPan)
Bereich:
L63 … C … R63
Legt die Pan-Position des Variationseffektes fest.
Send Variation to Chorus (SendVar → Cho)
Bereich:
0 … 127
Legt die Größe des Variationseffekt-Klanges fest, der zum Chorus-Effekt
gesendet wird.
Send Variation to Reverb (SendVar → Rev)
Bereich:
0 … 127
Legt die Größe des Variationseffekt-Klanges fest, der zum Reverb-Effekt
gesendet wird.
Variation Connection (VarConnect)
Bereich:
INS (Insertion), SYS (System)
Legt fest, wie der Variationseffekt in der Effektkette des MU80 verbunden
wird. Wenn es auf SYS (System) eingestellt ist, wird Variation auf alle
Parts angewendet, je nach Größe von Variation Send, die für jeden Part eingestellt ist. Wenn es auf INS (Insertion/Einfügung) eingestellt ist, wird
Variation nur auf den ausgewählten Part angewendet, der in Variation Send
eingestellt ist. (Siehe Seite 93.)
HINWEIS
Die oben beschriebenen Common-Parameter sind fast allen Variation-Effekttypen gemeinsam. (Ausnahmen sind im Addendum : “SOUND LIST & MIDI DATA”.)
Distortion (Verzerrung)
Die Distortion-Effekte geben Ihnen alles von fast unmerklicher, warmer Übersteuerung (Overdrive) bis zu voll entwickelter, starker Verzerrung (Distortion). Zu
diesem Abschnitt gehört auch ein Dreiband-Equalizer-Programm.
Nachfolgend finden Sie die Beschreibungen der Parameter Distortion Type,
Dry/Wet Balance und Distortion Part. Für weitere Erklärungen zu allen anderen
Reverb-Parametern lesen Sie bitte ab Lesen Sie im Addendum : “SOUND LIST
& MIDI DATA”.
Die Distortion-Effekte sind für die Insert-Schleife eingestellt und können nur
auf einen einzigen, angewählten Part angewendet werden. Für weitere Informationen lesen Sie bitte den Abschnitt “Die Effekt-Verbindungen - System und Insertion
(Einfügung)” auf Seite 93.
91
EFFECT EDIT-MODUS
Typ
Einstellungen: THRU, DISTORTION (Verzerrung), OVERDRIVE
(Übersteuerung), 3-BAND EQ
Damit wird der Distortion-Typ festgelegt. Distortion und Overdrive besitzen dieselben Parameter, während das Dreiband-EQ-Programm einen ganz
anderen Parametersatz aufweist.
Distortion bietet eine starke Verzerrung. Overdrive schafft erneut den warmen, natürlichen Klang eines übersteuerten Röhrenverstärkers. Beide beinhalten Tonregler
für die hohen Frequenzen. Das Dreiband-EQ-Programm bietet einen Feintonregler
für den Klang in drei getrennten Frequenzbändern und beinhaltet spezielle Frequenz- und Bandbreiten-Regler für den mittleren Bereich.
HINWEIS:
Wenn “Thru” selektiert ist, wird keine Verzerrung und kein EQ angewendet, und (mit Ausnahme von Distortion Part) ist keiner der Parameter verfügbar.
Dry/Wet Balance
Bereich:
D63>W … (D=W) … D<W63
Damit wird die Balance zwischen dem direkten, unbearbeiteten Signal (dry
- trocken) und dem mit Distortion bearbeiteten Klang (wet - naß) festgelegt. Diesen Parameter zusammen mit dem obengenannten Output LevelParameter verwenden, um den gewünschten Gesamtklang zu erhalten.
Wenn Thru ausgewählt wird, wird keine Distortion oder EQ angewendet,
und keiner der Parameter steht zur Verfügung (mit Ausnahme
Distortion Part (Dist Part)
Bereich:
Part 1 … 32, AD 1, AD 2, off
Damit wird der Part festgelegt, auf den der Distortion-Effekt angewendet
wird. Distortion kann nur auf einen Part zur Zeit angewendet werden.
HINWEIS
Wenn Sie Distortion auf einem Part verwenden möchten und trotzdem Overdrive auf einem
anderen Part haben, dann können Sie den Distortion- oder Overdrive-Effekt im Abschnitt Variation verwenden. (Siehe Seite 89.)
92
EFFECT EDIT-MODUS
Die Effekt-Verbindungen - System
und Insertion (Einfügung)
Die Multi-Effekte des MU80 bieten nicht nur ein breites Spektrum der
Klangbearbeitung, sondern auch ein flexibles System für ihre Verbindung.
Im Gegensatz zu einfachen Effecktwegen auf herkömmlichen
Soundmodulen, die alle Voices mit denselben Effekten bearbeiten, ermöglicht es Ihnen der MU80, unabhängige Spezialeffekte auf einen oder zwei
Parts zu setzen, sowie Gesamteffekte für die Verarbeitung aller 34 Parts zusammen zu verwenden. So können Sie zum Beispiel einen Distortion-Effekt (Verzerrungs-Effekt) auf einem Gitarren-Part haben und einen Effekt
sich drehender Lautsprecher für einen Orgel-Part, und doch weiterhin
Umgebungs-Effekte wie Reverb (Nachhall) und Chorus zur Verarbeitung
der Gesamtmischung verwenden.
Alle Effekt-Abschnitte werden auf eine von zwei Arten verbunden oder wahlweise
geleitet: System oder Insertion (Einfügung). Bei System werden die ausgewählten Effekte auf alle 34 Parts angewendet, während bei Insertion der ausgewählte
Effekt auf einen spezifischen Part angewendet wird. Reverb, Chorus und EQ sind
sämtlich System-Effekte und Distortion ist ein Insertions-Effekt. Der VariationsEffekt-Abschnitt andererseits kann entweder auf System- oder Insertions-Leitweg
konfiguriert werden. (Dieses erfolgt von dem Parameter Variation Connection
(Variation-Verbindung) aus; siehe Seite 91.) Da System und Insertion Teile des XG
MIDI-Formats (Extended General MIDI) sind, können Sie Song-Daten unter Verwendung derselben flexiblen Effekt-Leitwege auf jedem Tongenerator oder
Soundmodul erschaffen und abspielen, der bzw. das die XG-Markierung aufweist.
ANMERKUNG
Die Variation Connection-Voreinstellung ist Insertion.
Die untenstehenden Abbildungen und Erklärungen behandeln die System- und
Insertion-Verbindungen ausführlicher.
93
94
Distortion ein/aus
DIST
Distortion ein/aus
DIST
Distortion ein/aus
DIST
Distortion ein/aus
var send
cho send
rev send
dry level
var send
cho send
rev send
dry level
var send
cho send
rev send
dry level
var send
cho send
rev send
dry level
Direktsignal
VARIATION
send variation to reverb
send variation to chorus
CHORUS
send chorus to reverb
REVERB
PAN
chorus pan
reverb pan
PAN
PAN
variation return variation pan
chorus return
reverb return
Dicke Linie führt ein Stereosignal.
EQ
Ausgang
ANMERKUNGEN
● Der Part, auf den Distortion angewendet wird, wird durch den Parameter Distortion Part im Abschnitt Distortion festgelegt (Seite 91).
● Obwohl beim System-Leitweg der ausgewählte Effekt auf alle Parts angewendet wird, können Sie steuern, wie sehr der System-, der Chorus- und der Variation-Effekt
auf irgendeinen einzelnen Part angewendet werden (mit den Parametern Reverb Send, Chorus Send und Variation Send in den Single Part-Reglern; siehe Seite 39 …
40). Damit die Effekte korrekt gehört werden können, müssen die Parameter Reverb Return, Chorus Return und Variation Return in den All Parts-Reglern ebenfalls auf
die entsprechenden Werte gesetzt werden (siehe Seite 42 … 43).
● Die Stereo-Position der Effekte wird von den Parametern Reverb Pan, Chorus Pan und Variation Pan gesteuert; siehe Seite 87, 88, 91.
● Sie können Reverb, Chorus und Variation so einstellen, daß sie wahlweise parallel oder in Serie geleitet werden, und Sie können die Größe des Variations-Effekts
festlegen, der zu Chorus und Reverb gesendet wird, sowie die Größe von Chorus, die zu Reverb gesendet wird. Dieses wird mit den Parametern Send Variation to
Chorus (Seite 91), Send Variation to Reverb (Seite 91) und Send Chorus to Reverb (Seite 89).gemacht. Wenn diese alle auf 0 gesetzt sind, sind alle drei Effekte auf
parallelem Leitweg. Höhere Werte für jeden bieten wechselnde Grade des seriellen Leitwegs.
part 32
part 1
part A2
part A1
DIST
distortion part
Distortion kann nur
auf einen Part zur Zeit
angewendet werden.
VARIATION-Einstellung = SYSTEM
EFFECT EDIT-MODUS
Wenn Variation auf System eingestellt ist:
Distortion ein/aus
DIST
Distortion ein/aus
DIST
Distortion ein/aus
DIST
Distortion ein/aus
DIST
Variation ein/aus
VAR
Variation ein/aus
VAR
Variation ein/aus
VAR
Variation ein/aus
VAR
variation part
Der Variation-Effekt kann nur
auf einen Part zur Zeit angewendet
werden.
dry
cho send
rev send
dry
cho send
rev send
dry
cho send
rev send
dry
cho send
rev send
Direktsignal
CHORUS
send chorus to reverb
REVERB
chorus return
reverb return
PAN
chorus pan
reverb pan
PAN
icke Linie führt ein Stereosignal.
EQ
Ausgang
ANMERKUNGEN
● Wie beim obenerwähnten System wird der Part, auf den Distortion angewendet wird, durch den Parameter Distortion Part im Abschnitt Distortion festgelegt (Seite 91).
Auch der Part, auf den Variation angewendet wird, wird durch den Variation Send-Regler in den Single Part-Reglern festgelegt (Seite 40).
● Wie bei dem System oben kann man die Effekte nur korrekt hören, wenn die Parameter Reverb Send, Chorus Send und Variation Send in den Single Part-Reglern (Seite
39 … 40) und die Parameter Reverb Return und Chorus Return in den All Parts-Reglern auf die entsprechenden Werte gesetzt sind.
● Die Stereo-Position der Effekte wird von den Parametern Reverb Pan und Chorus Pan gesteuert (siehe Seite 87, 88).
● Sie können Reverb und Chorus so einstellen, daß sie wahlweise parallel oder in Serie geleitet werden, und Sie können die Größe von Chorus festlegen, die zu Reverb
gesendet wird. Dieses wird mit dem Parameter Send Chorus to Reverb (Seite 89).gemacht. Wenn dieser auf 0 gesetzt ist, sind Reverb und Chorus auf parallelem Leitweg.
Höhere Werte für jeden bieten wechselnde Grade des seriellen Leitwegs.
part32
part1
part A2
part A1
distotion part
Distortion kann nur
auf einen Part zur Zeit
angewendet werden.
VARIATION-Einstellung = INSERTION
EFFECT EDIT-MODUS
Wenn Variation auf Insertion eingestellt ist:
95
EQUALIZER (EQ) EDIT
Equalizer (EQ) Edit
Die Equalizer (EQ) Edit-Parameters ermöglichen Ihnen die Einstellung des Gesamtklanges des MU80-Klangs in fünf getrennten Frequenzbändern. Auch EQ-Voreinstellungen für sofortiges Aufrufen von Klangeinstellungen werden geboten, die für verschiedene Musikarten besonders geeignet sind.
Bässe
Untere
Mitten
Mitten
Obere
Mitten
Höhen
0 dB
Frequenz
Zum Aufruf des Equalizer-Edit-Modus drücken Sie die Taste EQ.
EQ Type
Zeigt graphischen die momentanen EQ-Einstellungen an.
Einstellungen: Flat, Jazz, Pops, Rock, Classic
EQ Type bietet fünf verschiedene, voreingestellte EQ-Einstellungen, die
speziell für spezifische Musikarten programmiert sind. Die Flat-Einstellung
ist eine “flache” EQ-Voreinstellung ohne Veränderung der Entzerrung
(Equalization). Jazz, Pop, Rock und Klassik besitzen jeweils verschiedene
EQ-Einstellungen und Frequenzbänder, die für diese Musikarten speziell
geeignet sind.
96
EQUALIZER (EQ) EDIT
EQ Frequenz-Parameter
Flat:
Jazz:
Pops:
Rock:
Classic:
80 Hz, 500 Hz, 1,0 kHz, 4,0 kHz, 8,0 kHz
50 Hz, 125 Hz, 900 Hz, 3,2 kHz, 6,3 kHz
125 Hz, 500 Hz, 1,0 kHz, 2,0 kHz, 5,0 kHz
125 Hz, 200 Hz, 1,2 kHz, 2,2 kHz, 6,3 kHz
80 Hz, 315 Hz, 1,0 kHz, 6,3 kHz, 8,0 kHz
Zeigt graphisch die momentanen EQ-Einstellungen an.
Bereich:
-12 … +12 dB
Die restlichen EQ-Parameter lassen Sie den Pegel jeder der fünf Frequenzbereiche einstellen: niedriger, niedriger-mittlerer, mittlerer, mittlerer-hoher
und hoher (low, low-mid, mid, high-mid und high). Die Säulen auf der Anzeige zeigen die EQ-Einstellungen als eine Frequenz-"Kurve" mit Spitzen
(Peaks), die Pegelverstärkungen in dem Frequenzbereich anzeigen und Tälern, die Pegelabbrüche anzeigen. Eine Einstellung von 0 dB ergibt keine
Pegeländerung.
HINWEIS
Durch Ändern des EQ Typs wird automatisch die Vorgabe-Einstellung für Frequency
Parameter wieder hergestellt und eine mittlerweile vorgenommene Einstellung von Frequency
Parameter aufgehoben.
97
UTILITY-MODUS
Utility-Modus
Der Utility-Modus läßt Sie Funktionen einstellen, die mit der Gesamtbedienung des
MU80 zusammenhängen, wie zum Beispiel Master Tune, der Kontrast der Anzeige und
das Abspielen des Demo-Songs. Dazu gehören auch Dienstfunktionen wie zum Beispiel verschiedene Arten der Datenübertragung mit einer externen Datenspeichereinrichtung sowie die Initialisierung der MU80-Einstellungen.
Zum Aufruf des Utility-Modus drücken Sie die Taste UTIL. Das folgende Menü erscheint:
System Functions (System-Funktionen)
Die System-Funktionen bieten verschiedene Regler für die Gesamtbedienung des
MU80, wie zum Beispiel Master Tune, Mute (Stummschaltung) und A/D Part
Lock (Verriegelung), einige MIDI-Empfangsfilter sowie einen Kontrastregler
(Contrast Control) für die Anzeige.
Master Tune (M.Tune)
Bereich:
-102.4 … +102.3 cents (ca. +/- 1 Halbton)
Vorgabe:
0
Damit wird die Gesamt-Feinstimmung der Voices des MU80 festgelegt. Es
beeinflußt auch die Tonhöhe der einzelnen Drum/Percussion-Klänge der
Drum-Kits. Master Tune ist besonders nützlich für die Einstellung der
Tonhöhe des MU80, wenn man mit anderen Instrumenten spielt. Die tatsächliche Tonhöhe jeder Voice hängt auch von den anderen mit der Tonhöhe verbundenen Parametern ab: Key (im Play-Modus) und Detune (im
Edit-Modus).
ANMERKUNG
Bei um die 440 Hz entspricht 1 Hz ungefähr 4 cents.
98
UTILITY-MODUS
Mute Lock (Stummschaltung)
Einstellungen: off, on
Vorgabe:
off
Damit wird festgelegt, ob der Part Mute-Status des MU80 zurückgestellt
wird (reset), wenn er eine GM System On oder XG System On Meldung
erhält, oder nicht. Im allgemeinen wird diese Meldung als Teil der General
MIDI-Songdaten automatisch zum MU80 übermittelt. Wenn Mute Lock
auf off eingestellt ist, wird dadurch der Mute-Status der Parts auf dem
MU80 zurückgesetzt. Wenn Sie die momentanen Mute-Einstellungen aufrechterhalten und diesen Reset inaktivieren möchten, dann stellen Sie bitte
Mute Lock auf on ein. (Weitere Informationen über die Mute-Funktion finden Sie auf Seite 23.)
A/D Part Lock
Einstellungen: off, on
Vorgabe:
off
Damit wird festgelegt, ob die momentanen Parameter-Werte und VariationEffekt der A/D Parts zurückgesetzt (reset) werden, wenn eine GM System
On oder XG System On Meldung erhalten wird. Wenn Sie die momentanen Parameter-Werte und Variation-Einstellungen der A/D Parts aufrechterhalten möchten, dann stellen Sie bitte Mute Lock auf on ein. (Dieser
Parameter hat keine Wirkung im Performance-Modus.)
99
UTILITY-MODUS
EQ Lock (EQ-Verriegelung)
Einstellungen off, on
Vorgabe:
off
Damit wird festgelegt, ob die EQ-Einstellungen des MU80 zurückgesetzt
(reset) werden, wenn er eine GM System On oder XG System On Meldung erhält, oder nicht. Wenn Sie die momentanen EQ-Einstellungen aufrechterhalten möchten, setzen Sie Mute Lock auf on. (Dieser Parameter hat
keine Wirkung im Performance-Modus.)
Receive General MIDI Exclusive (RcvGMExcl)
Einstellungen: off, on
Vorgabe:
off
Damit wird festgelegt, ob GM System On oder XG System On Meldungen empfangen werden oder nicht. Die Einstellung on ermöglicht den
Empfang dieser Meldungen.
Receive System Exclusive (RcvSysExcl)
Einstellungen: off, on
Vorgabe:
off
Damit wird festgelegt, ob System Exclusive-Meldungen empfangen werden oder nicht. System Exclusive-Meldungen sind Daten, die spezifisch
(oder “exklusiv”) mit dem MU80 verbunden sind. Die Einstellung On ermöglicht den Empfang dieser Meldungen. Diese sollte auf On stehen,
wenn Massendaten (Bulk Data) von einer MIDI-Datenspeicher-einrichtung
empfangen werden. (Siehe Seite 102.)
100
UTILITY-MODUS
Receive Bank Select (RcvBankSel)
Einstellungen: off, on
Vorgabe:
off
Damit wird festgelegt, um Bank Select-Meldungen empfangen werden
oder nicht. Bank Select-Meldungen können von einem anderen MIDI-Gerät gesendet werden, um die Voice-Banks auf dem MU80 zu ändern. (Siehe Seite 28.) Die Einstellung ermöglicht den Empfang von Bank SelectMeldungen.
Contrast
Bereich:
1…8
Damit wird der Kontrast der Anzeige festgelegt. Wie erforderlich für optimale Sichtbarkeit einstellen. (Bei extremen Einstellungen ist die Anzeige
eventuell nicht lesbar.)
Dump Interval (DumpIntrval)
Einstellungen: 50, 100, 150, 200, 300
Damit wird die Zeitdauer eingestellt, die der MU80 pausiert, wenn er
Datenblöcke in die Dump Out-Funktionen sendet. Wenn das empfangende
Gerät die Daten nicht verarbeitet oder eine Meldung vom Typ “buffer full”
(“Puffer voll”) anzeigt, dann versuchen Sie, diesen Parameter auf einen höheren Wert einzustellen und senden Sie die Daten erneut.
101
UTILITY-MODUS
Thru Port
Bereich:
1…8
Manche MIDI-Geräte und Sequenzer können Daten über mehrere MIDI“Ports” gleichzeitig ausgeben und dadurch die 16-Kanal-Grenze in der Praxis durchbrechen. Wenn diese Daten über die Buchse TO HOST am MU80
empfangen werden, bestimmt dieser Parameter, welche Daten des MIDIPorts durch die Buchse MIDI OUT geleitet werden. Dadurch können andere Multi-Timbre-Tongeneratoren an den MU80 angeschlossen werden und
Daten über 48 getrennte MIDI-Kanäle abspielen – 32 am MU80 und weitere 16 am angeschlossenen Tongenerator.
Dump Out-Funktionen
Die Dump Out-Funktionen ermöglichen Ihnen die Speicherung der verschiedenen
Einstellungen des MU80 (wie zum Beispiel die Einstellungen für Parts,
Performances, System usw.) in einem MIDI-Sequenzer, Computer oder MIDI-Daten-Recorder (wie zum Beispiel dem Yamaha MDF2 MIDI Data Filer).
Die folgenden Illustrationen zeigen beispielhafte Verbindungen für die Dump
Out-Funktionen.
Das Speichern und Wiederherstellen von Daten über MIDI
MU80
MIDI OUT
MIDI IN
MIDI-DatenRecorder
MIDI IN
MIDI OUT
Bulk Dump-Daten können unter Verwendung der MIDI IN und MIDI OUT-Anschlüsse gesendet und empfangen werden.
Das Speichern und Wiederherstellen von Daten über TO HOST
MU80
TO HOST
SERIAL PORT
Computer (mit Sequenzer
oder MIDI-LibrarianSoftware; Librarian =
Bibliothekführungsprogramm)
Bulk Dump-Daten können unter Verwendung des TO HOST-Anschlusses gesendet und empfangen werden.
102
UTILITY-MODUS
Vorgang
1 Achten Sie darauf, daß der MU80 korrekt an das Gerät angeschlossen
ist und daß der HOST SELECT-Schalter korrekt eingestellt ist.
Bei der Verwendung der MIDI-Terminals den MIDI OUT des MU80 mit
dem MIDI IN des Datenrecorders verbinden. (Siehe die Abbildungen
oben.) Auch den HOST SELECT-Schalter auf MIDI stellen.
Wenn Sie den TO HOST-Terminal verwenden, so achten Sie bitte darauf, daß der HOST SELECT-Schalter je nach dem zu verwendenden Gerät eingestellt ist. (Mehr über Hostcomputer-Verbindungen finden Sie
auf Seite 26.)
2 Drücken Sie den UTILITY-Knopf und wählen Sie “DUMPOUT”. Drükken Sie dann den ENTER-Knopf.
3 Wählen Sie aus dem Dump Out-Menü den zu sendenden Datentyp
aus: All, Multi oder Performance. Drücken Sie dann den ENTER-Knopf,
um den ausgewählten Daten-Dump aufzurufen.
103
UTILITY-MODUS
All
Damit werden alle MU80-Daten (einschließlich Part, Performance, System
und alle Parameter-Werte) zum angeschlossenen Gerät übertragen.
Multi
Einstellungen: 32 Parts, 16 Parts, 32 Parts + A/D, 16 Parts + A/D
Damit werden die ausgewählten MU80 Multi Part-Daten (einschließlich
System, Effect und EQ-Daten) zum angeschlossenen Gerät übertragen.
(Verwenden Sie die VALUE q -Knöpfe zur Auswahl des Typs bzw.
der Menge der zu übertragenden Daten.)
Performance (PERFORM)
Einstellungen: ALL, I 001 … I 128 (Interne Performance-Nummern)
Damit werden die ausgewählten MU80-Performance-Daten zum angeschlossenen Gerät übertragen. (Verwenden Sie die VALUE q -Knöpfe
zur Auswahl des Typs bzw. der Menge der zu übertragenden Daten.)
4 Von der Eingabeaufforderung (Prompt) “Are you sure?” (“Sind Sie sicher?”) aus drücken Sie den ENTER-Knopf zur Ausführung des Vorgangs oder drücken Sie den EXIT-Knopf, um sie abzubrechen und zum
Dump Out Menü zurückzukehren.
104
UTILITY-MODUS
Die Meldung “Transmitting...” (“Beim Übertragen ...”) erscheint während des Vorgangs auf der Anzeige. Wenn die Übertragung beendet ist,
kehrt der MU80 zum Dump Out-Menü zurück.
ANMERKUNG
Wenn mehr als ein MU80 an Ihr MIDI-System angeschlossen ist und Sie an jeden andere
Datensätze senden möchten, können Sie für jeden eine andere Device Number (Gerätenummer) angeben. (Siehe Seite 41) Sie sollten die Device Number auf jedem von Ihnen benutzten MU80 einstellen, bevor Sie Daten in einem Datenspeichergerät sichern. Wenn Sie
dann die Daten wieder in die angeschlossenen MU80 laden, wird jedes Gerät automatisch
nur diejenigen Daten erhalten, welche die entsprechende Device Number aufweisen.
Zum Rückladen der Daten vom Datenrecorder zum MU80:
Darauf achten, daß die Geräte korrekt angeschlossen sind (siehe die obigen Abbildungen zum Wiederherstellen von Daten - Restoring Data), und den entsprechenden Datenübertragungsvorgang vom Datenrecorder aus durchführen. (Anweisungen dazu entnehmen Sie bitte der Bedienungsanleitung des betreffenden Gerätes.)
Der MU80 empfängt automatisch die ankommenden Massendaten (Bulk Data).
Initialize Functions (Initialisier-Funktionen)
Die Initialize-Funktionen ermöglichen Ihnen die Wiederherstellung der Werkseinstellungen des MU80.
ANMERKUNG
Da die Initialize-Funktionen vorhandene Daten ersetzen, sollten Sie wirklich alle wichtigen
Einstellungen in einem MIDI-Datenspeichergerät sichern, bevor Sie diese Funktionen verwenden. (Siehe Seite 102.)
Vorgang
1 Den UTILITY-Knopf drücken und “INITIAL” auswählen. Dann den
ENTER-Knopf drücken.
105
UTILITY-MODUS
2 Aus dem Initialize-Menü den zu initialisierenden Datentyp auswählen:
Werkseinstellungen (FactSet), ausgewählter Sound Modul-Modus
(XGInit, GM Init, C/MInit, PFMInit) oder Drum (DrumInit). Dann den
ENTER-Knopf drücken, um den ausgewählten Daten-Dump aufzurufen.
Werkseinstellungen (FactSet)
Damit werden die ursprünglichen Werkseinstellungen des MU80 wieder
hergestellt.
Ausgewählter Sound Modul-Modus:
Extended General MIDI (XGInit)
106
UTILITY-MODUS
General MIDI (GM Init)
Computer Music (C/MInit)
Performance (PFMInit)
Einer der obengenannten vier Parameter wird zur Verfügung stehen, und zwar je
nach dem momentan ausgewählten Sound Modul-Modus: XG, TG300, C/M
oder PFM. Die Initialisierung dieses Parameters stellt die ursprünglichen Einstellungen für den ausgewählten Modus wieder her.
ANMERKUNG
● Bei der Einstellung PFMInit wird nur die momentan gewählte Performance initialisiert.
● Für XGInit und GM Init sind die initialisierten Einstellungen dieselben wie dann, wenn der
MU80 zurückgesetzt wird, nachdem er eine XG System On oder GM System On Meldung
erhielt.
Drum (DrumInit)
107
UTILITY-MODUS
Bereich:
Drums 1 … Drums 4
Damit werden die ursprünglichen Drum-Einstellungen für den ausgewählten Drum SetupS1 … S4 wieder hergestellt. (Die VALUE q -Knöpfe
zur Auswahl des gewünschten Drum Setup verwenden.)
ANMERKUNG
Dieser Parameter steht nicht zur Verfügung, wenn der MU80 auf den Performance-Modus
eingestellt ist.
3 Von der Eingabeaufforderung (Prompt) “Are you sure?” (“Sind Sie sicher?”) auf den ENTER-Knopf drücken, um den Vorgang auszuführen
oder den EXIT-Knopf drücken, um sie abzubrechen und zur vorhergehenden Anzeige zurückzukehren.
Während des Vorgangs erscheint die Meldung “Executing...” (“Wird
ausgeführt”) in der Anzeige. Wenn der Vorgang beendet ist, kehrt der
MU80 zum Initialize-Menü zurück.
Demo Song Play (DEMO)
Die Funktion Demo Song im Utility-Menü erlaubt es, den eingebauten Demo-Song
abzuspielen.
Bedienung
1 Die UTILITY-Taste drücken, und “DEMO” wählen. Danach die ENTERTaste drücken.
2 Die ENTER-Taste drücken, um den Demo-Song zu starten.
Der Demo-Song beginnt sofort zu spielen und wird endlos wiederholt, bis
er gestoppt wird (siehe Schritt 4 unten). Die Wiedergabe der einzelnen
Parts des Songs wird graphisch in den “level meter” Balken im Display dargestellt.
HINWEIS
Bei der Demo Song Wiedergabe können keine Panel Controls (ausgenommen EXIT-Taste und
VOLUME-Regler) verwendet werden.
108
UTILITY-MODUS
3 Zum Stoppen der Wiedergabe des Songs die EXIT-Taste drücken.
4 Zum Verlassen der Demo-Song-Funktion die EXIT-Taste erneut drücken.
Sound Modul-Modus (MODE)
Das läßt Sie die Betriebsart des MU80 auswählen. Den MODE-Knopf drücken
und dann die SELECT w -Knöpfe verwenden, um den gewünschten Sound
Modul-Modus auszuwählen: XG (Extended General MIDI), TG300 (General
MIDI), C/M (Computer Music) or PFM (Performance). Wenn XG, TG300 oder
C/M ausgewählt werden, stellt sich der MU80 automatisch auf den Multi-Modus
ein. Wenn PFM gewählt wird, ist der MU80 im Performance-Modus. (Siehe Seite 34.)
Unten rechts auf der Anzeige wird der momentan ausgewählte Sound ModulModus angezeigt.
Der Pfeil zeigt den ausgewählten Sound Modul-Modus an.
Den EXIT-Knopf drücken (oder irgendeinen der anderen Modusauswahl-Knöpfe:
PLAY, EDIT, UTIL, EFFECT oder EQ), um den MU80 in dem momentanen
Modus zu verwenden.
HINWEIS
Wenn der MU80 nicht auf XG-Modus gestellt ist und eine XG System On Meldung empfangen wird, schaltet der MU80 nach einer kurzen Pause von 0,5 Sekunden auf XG-Modus um.
109
UTILITY-MODUS
Über Kabelnachrichten
Der MU80 kann Kabelnachrichten (F5) empfangen, wenn die TO-HOST-Buchse
mit dem seriellen Port eines Computers verbunden ist. Beim MU80 werden die
MIDI-Empfangskanäle A1–A16 von Port 1 angesteuert, Kanäle B1–B16 von Port
2. Wenn die von Ihnen verwendete Software getrennte MIDI-Ports ansprechen
kann, können MIDI-Daten gleichzeitig auf 32 Kanälen empfangen werden, wodurch 32 Parts über ein einziges Kabel gespielt werden können. Wenn ein weiterer
MIDI-Tonerzeugers am MIDI OUT des MU80 angeschlossen und die Thru-PortFunktion (siehe Seite 102) auf einen anderen Wert als 1 oder 2 gestellt wird, verfügen Sie über 48 MIDI-Kanäle – 32 am MU80 und zusätzlich 16 am angeschlossenen Tongenerator.
Thru-PortEinstellung: 3–8
MIDI
OUT
MIDI IN
Port 1: Kanäle A1–A16
Port 2: Kanäle B1–B16
Tonegenerator
110
Computer mit
Software, die mehrere
Ports adressieren kann
ANHANG
The Reference section of this manual covers in detail all of
the functions of the MU80. Refer to it when you need information about a specific function, feature or operation.
ANHANG
XG
Chapter 0: Format-Überblick
Yamaha führt einen neues Tongenerator-Steuerformat ein, das dazu bestimmt ist, den Anforderungen
der kommenden Multimedia-Umgebung gerecht zu werden. Das neue XG-Format - eine Erweiterung
des bestehenden GM-Formats - bietet umfassendere Fähigkeiten, die an die Anforderungen einer zunehmend raffinierten und diversifizierten Computerumgebung angepaßt sind. Das neue Format ermöglicht ein signifikant höheres Niveau musikalischer Ausdrucksfähigkeit, während es gleichzeitig die fortlaufende Kompatibilität der vorhandenen Sound-Daten gewährleistet.
Yamaha wird das XG-Format als Grundlage für zukünftige elektronische Instrumente, akustische
Software und tonerzeugende LSI-Schaltkreise verwenden, während sie an der Aufrechterhaltung der
Kompatibilität und Anpassungsfähigkeit zwischen den Yamaha-Modellen arbeiten wird.
Entwicklungs-Hintergrund
Tongeneratoren werden in einem breiten Spektrum von Geräten verwendet, von Musikinstrumenten bis
hin zu Kommunikationsgeräten und Computerspielen.
Der erste internationale MIDI-Standard entstand aufgrund der Notwendigkeit, konsequente externe
Steuerung von Tongeneratoren an allen Gerätetypen zu ermöglichen, unabhängig vom Hersteller oder
Modell. Da Tongenerator-Voice-Anordnungen dazu neigten, sich von Hersteller zu Hersteller und von
Modell zu Modell beträchtlich zu unterscheiden, erzeugten unterschiedliche MIDI-Geräte oft verschiedene Klangtypen als Reaktion auf identische MIDI-Anweisungen.
Im Jahre 1991 erließ der MIDI-Normenausschuß zusätzliche Spezifikationen, die als GM-Norm
(General MIDI) bezeichnet wurden, zum Zwecke der Standardisierung der Voice-Arrangements und der
Verbesserung der MIDI-Einheitlichkeit. Die GM-Norm verbesserte signifikant die AkustikKompatibilität zwischen den sie erfüllenden Geräten und führte damit wiederum zu einer wachsenden
Basis an GM-Software-Anwendungsprogrammen. Aber die GM-Norm besitzt auch ihre Grenzen. Sie
bietet Unterstützung für nur 128 Voices, während viele Anwender jetzt die Notwendigkeit für eine größere Zahl von Voices verspüren, die für einen breiteren Bereich von Musikgattungen geeignet sind. Die
Anwender haben auch den Wunsch für eine größere Kontrolle über Voice-Veränderungen und -Effekte
geäußert, um so ein höheres Niveau der Ausdrucksfähigkeit zu ermöglichen.
Der Beginn des auf Computern basierenden Multimedia-Zeitalters hat dem noch eine andere Sichtweise hinzugefügt, indem es erhöhte Aufmerksamkeit auf Bild- und Klang-Technologien richtete. Entwicklungen in der mit Multimedia zusammenhängenden Klang- und Musik-Verarbeitung laufen parallel mit neuesten Fortschritten im Bereich der Bildkompression und weisen den Weg zur Zukunft von
Multimedia.
Derzeit gibt es zwei fundamental unterschiedliche Vorgehensweisen bei der Handhabung von
Klang- und Kontroll-Daten. Eine Methode besteht in der digitalen Speicherung von Sound-Daten auf
der Software-Seite zusammen mit den Kontroll-Daten und danach der gemeinsamen Versendung aller
Daten zusammen zur Erzeugung des Playbacks. Die zweite Methode besteht darin, die Software nur
Daten zu einem Tongenerator an einem Computer oder einem anderen derartigen Gerät liefern zu lassen. Der Tongenerator verarbeitet die ankommenden Daten und erzeugt den Klang lokal.
Die erste Methode liefert einen höchst wirklichkeitsgetreuen Klang, erfordert aber ungeheure Datenmengen und ist mit einem spezifischen Satz von Performance-Merkmalen und Voices gekoppelt. Die
zweite Methode erfordert weitaus weniger Daten und ermöglicht dabei vollständig freie Variationen in
den Voices, Tempi und praktisch allen anderen Performance-Merkmalen. Die zweite Methode ist daher
ideal für interaktive Multimedia-Anwendungen wie zum Beispiel Karaoke und sich wiederholende
Klängen bei Computerspielen.
Anwendungen auf MIDI-Grundlage sind typisch für diese zweite Vorgehensweise. In dem Maße,
in dem sich die Multimedia-Technologie entwickelt, sehen wir uns mit einem drückenden Bedürfnis
konfrontiert, diese Vorgehensweise zu erweitern, um eine größere Anzahl von Voices und einen höheren
Grad von Ausdruckssteuerung unterzubringen. Darum freut sich Yamaha, das neue XG-Format vorstellen zu können - das Tongenerator-Format für das 21. Jahrhundert.
112
ANHANG
Grundkonzepte
Das XG-Format erhält die Universalität und Kompatibilität der MIDI- und der GM-Norm aufrecht, während es den Bereich der Ausdrucksfähigkeit signifikant erweitert. Es ist dafür ausgelegt, die Datenkontinuität zu gewährleisten und den Geräteherstellern beträchtliche Flexibilität bei der Entwicklung
von Geräten zu bieten, die seine Anforderungen erfüllen.
Spezifisch leistet das XG-Format folgendes:
●
●
●
●
●
Es ermöglicht die Erzeugung äußerst ausdrucksfähiger Sound-Daten
Es erweitert signifikant die verfügbaren Voice-Typen und -Variationen
Es unterstützt die zukünftige Kompatibilität von Sound-Daten zwischen Musikinstrumenten, Computern und anderen Geräten
Es gewährleistet, daß Daten weit in die Zukunft hinein vollständig nutzbar sein werden
Es unterstützt die standardisierte Handhabung von neuen Typen effekteinschließender Daten (wie
zum Beispiel Karaoke-Daten)
Das XG-Format gründet sich auf die folgenden drei Prinzipien:
●
●
●
Kompatibilität
Skalierbarkeit
Erweiterungsfähigkeit
1 Kompatibilität
Jedes XG-Gerät wird, unabhängig von Modell oder Hersteller, eine naturgetreue Wiedergabe von
XG-Klangdaten liefern. Da das XG-Format die Abwärtskompatibilität mit dem GM-Format aufrechterhält, werden XG-Geräte auch die korrekte Wiedergabe von GM-Sounddaten bieten.
2 Skalierbarkeit
Obwohl das XG-Format die detaillierte und umfassende Spezifikation von Voice-Sätzen und VoiceVeränderungen bietet, erfordert es keine XG-Geräte, um den vollständigen Funktionsbereich zu unterstützen. Es steht den Entwicklern frei, ein breites Produktsortiment zu entwickeln, um verschiedene Kosten- und Leistungs-Ziele zu erreichen. Jedes XG-Gerät wird XG-Daten in Übereinstimmung mit dem Niveau der Differenziertheit des Geräts abspielen. Wenn ein Modell keine
Variations-Voice unterstützt, wird es automatisch stattdessen die entsprechende Grund-Voice (basic
voice) spielen. Wenn ein Modell einen graphischen Equalizer (Entzerrer) enthält, kann es die Funktionen des graphischen Equalizers vollständig nutzen, um die Frequenzmerkmale so zu steuern, daß
sie für die gespielte Musikgattung am besten geeignet sind - von lebhaftem Rock bis zu beruhigender Klassik.
3 Erweiterbarkeit
Das XG-Format bleibt offen für Vergrößerungen und Erweiterungen, die es ihm ermöglichen werden, mit zukünftigen Produktentwicklungen Schritt halten zu können.
Zusätze zum GM-Format
Das XG bietet die folgenden Erweiterungen zum GM-Format:
●
Voices: Das GM-Format unterstützt 128 Voices. Das XG-Format sorgt für Bank Select-Meldungen
(“Bank auswählen”), welche die Zahl der unterstützten Voices signifikant vergrößern.
1) Voice Extension (Erweiterung) durch Bank-Select LSB
Variationen von GM-Grund-Voices werden in Banks gespeichert. Zur Auswahl einer Variation die
gewünschte Bank dadurch genau angeben, daß der entsprechende Bank-Select LSB-Wert versandt wird. Jede Bank ist mit einem spezifischen Variationstyp verbunden, so daß Voices leicht
zu finden sind.
113
ANHANG
2) Bank-Select MSB fügt eine SFX-Bank hinzu
Die Bank-Select LSB-Methode ist nicht für die Erweiterung besonderer SFX-Voices geeignet,
die keine sinnvolle Variation aufweisen. Aus diesem Grunde unterstützt das XG-Format eine vollständige SFX-Bank von Erweiterungs-Effekten, die Sie durch Versand eines Bank-Select MSBWertes von 40H auswählen können. Im Gegensatz dazu kann Bank-Select MSB 7H zur Einstellung jedes Kanals auf Rhythmus-Part-Spiel verwendet werden.
●
Voice-Veränderung: Das XG-Format ermöglicht die Schaffung von äußerst ausdrucksfähigen
Steuerdaten, die Stimmen dunkler oder heller machen können, das Anlaufen des Klanges verzögern
oder beschleunigen können und viele andere Steuerungsarten durchzuführen können. Die meisten
Steuerungen werden von Control Change-Befehlen ausgegeben, obwohl System Exclusive-Meldungen ebenfalls verwendet werden.
●
Effekte: Das XG-Format bietet Effektunterstützung auf hohem Niveau und ermöglicht damit die
Steuerung von Effekttypen, den Betrieb von Schaltkreisen sowie die Einstellung interner Parameter
sowohl für Grund- als auch für vollendete Effekte. Mit graphischen Equalizern ausgestattete Geräte
können damit Atmosphäre und Klang verändern, um sie dem spezifischen Musiktyp anzupassen, der
gespielt wird.
●
Externe Eingabe: Während bestehende Tongeneratoren Klang nur als Antwort auf interne Daten
erschaffen, sorgt das XG-Format für Echtzeit-Teilnahme, indem es Unterstützung für die Eingabe
externer Audiosignale hinzufügt. Externe Signale können von dem Mischpult auf dieselbe Weise wie
interne Tongenerator-Daten verarbeitet werden. Ein Modell, das diese Funktion unterstützt, würde es
Ihnen zum Beispiel ermöglichen, Karaokedaten zu erschaffen, die automatisch das für das Playback
verwendete Mikrophonecho einstellen können.
Neue MIDI-Meldungen, die unter dem GM-Format nicht zur Verfügung stehen
1. Control Change (Steuerungs-Veränderung)
Bank Select (Bank auswählen)
Portamento Time (Portamento-Zeit)
Portamento
Sostenuto
Soft Pedal (“weiches Pedal”)
Harmonic Content (harmonischer Inhalt)
Release Time (Loslaß-Abklingzeit)
Attack Time (Anstiegszeit)
Brightness (Helligkeit)
Portamento Control (Portamento-Regler)
Effects Send Level 1 (Reverb) (Effekte senden Niveau 1 (Nachhall) )
Effects Send Level 2 (Chorus) (Effekte senden Niveau 2 (Chor) )
Effects Send Level 3 (Variation) (Effekte senden Niveau 3 (Variation) )
RPN Data Increment/Decrement (RPN Datenzunahme/-abnahme)
NRPN Part Parameter Control (NRPN Part-Parameter-Regler)
RPN
All Sound Off (Sämtlicher Klang abgeschaltet)
Reset All Controllers (Alle Regler zurücksetzen)
Alle Notes Off (Alle Noten abgeschaltet)
2. Channel Mode Messages (Kanalmodus-Meldungen)
3. Polyphonic Aftertouch (Polyphoner Nachdruck)
4. Channel Aftertouch (Kanal-Nachdruck)
114
ANHANG
5. System Exclusive Messages
(System-exklusive Meldungen)
Parameter Change (Parameter-Veränderung)
System Parameters (System-Parameter)
Effects Parameters (Effekt-Parameter)
Drei Kategorien von Systemeffekten werden unterstützt. Eine dieser Kategorien kann
mit Einfügungs-Effekten (insertion effects) umgeschaltet werden.
Graphischer Equalizer (EQ) und multiple Einfügungs-Effekte werden als Optionen unterstützt.
Part Parameters.
Filter-Abschneiden (Filter cutoff) und AEG-Wert können durch Ausgleich gesteuert werden.
Display Parameters (Anzeige-Parameter)
External-Input Control Parameters (Parameter zur Steuerung der externen Eingabe)
Ermöglichen die Steuerung der Eingabe externer Signale in das interne Mischpult.
Drum Setup Parameters (Parameter der Trommel-Anordnung)
Bulk Dump
Parameter Request (Parameter-Anforderung)
Dump Request (Dump-Anforderung)
Chapter 1: MIDI-Spezifikationen
1. Key On / Key Off (Taste angeschaltet / Taste abgeschaltet)
Status:
9nH/8nH
Wenn der Multipart-Parameter “Rcv NOTE MESSAGE” OFF (abgeschaltet) ist, ignoriert der Part diese
Meldungen.
Wenn der Rhythmus-Part-Parameter “RCV NOTE OFF” = OFF (abgeschaltet) ist, ignoriert der
Rhythmus-Part die Key Off-Meldung.
2. Program Change (Programmänderung)
Status:
Vorgabe:
CnH
00H
Wenn der Multipart-Parameter “RCV PROGRAM CHANGE” OFF (abgeschaltet) ist, ignoriert der Part
diese Meldung.
Melody Voice
Wie in Addendum : “SOUND LIST & MIDI DATA” angegeben, können Voices durch die Verwendung von
Bank Select LSB hinzugefügt werden. (Siehe die Beschreibung von Bank Select weiter unten.)
Rhythm Voices
Wie in Addendum : “SOUND LIST & MIDI DATA” angegeben, kann die Program Change-Meldung zur Veränderung der Voice verwendet werden (Drum-Kit). Besitzt der Tongenerator kein Drum-Kit, das der angegebenen Programmnummer entspricht, dann wird er die Meldung ignorieren und weiterhin das momentane DrumKit verwenden.
3. Pitchbend
Status:
Vorgabe:
(Tonhöhenbeugung)
EnH
40H 00H
Wenn der Multipart-Parameter “Rcv PITCH BEND” OFF (abgeschaltet) ist, ignoriert der Part diese
Meldung.
115
ANHANG
4. Control Change (Steuerungsänderung)
Status: BnH
Wenn der Multipart-Parameter “Rcv CONTROL CHANGE” OFF (abgeschaltet) ist, wird der Part weiterhin Channel Mode-Meldungen annehmen, wird aber alle anderen Control Change-Meldungen ignorieren.
Bank Select MSB/LSB: 00H/20H
Cntrl#
0
32
Parameter
Datenbereich
Bank Select MSB
Bank Select LSB
0:Normal 64:SFX-Voice 126:SFX-Kit 127:Drum
0 bis 127
Vorgabe: 00 00H
Wenn der Multipart-Parameter “Rcv BANK SELECT” OFF (abgeschaltet) ist, ignoriert der Part diese
Meldung.
Die neue Bank-Auswahl wird erst nach dem Empfang der nächsten Program Change-Meldung wirksam.
Das Bank-Select MSB wählt Melody-Voice, SFX-Voice oder Rhythm-Kit aus. Das MSB ermöglich die
Bezeichnung jedes Kanals für das Rhythmus-Spielen.
Es ermöglicht dem Anwender auch das Mischen von normalen GM-Voice-Sätzen mit Voice-Sätzen,
die für den spezifischen Tongenerator exklusiv sind. Die Bank-Select MSB-Werte sind wie folgt:
00H:
01H bis 3FH:
40H:
41H bis 7DH:
7EH:
7FH:
Melody-Voice
nicht verwendet
SFX-Voice
nicht verwendet
SFX-Kit (SFX-Voices, über das Keyboard arrangiert)
Rhythm-Kit (Rhythm-Voices, über das Keyboard arrangiert)
Bitte beachten Sie, daß Kanal 10 ausschließlich für Rhythmus-Voices reserviert ist und Bank Select
MSB/LSB nicht erkennt.
Das Bank-Select LSB wählt aus dem erweiterten Melody-Voice-Set aus. (SFX-Kit und Rhythm-KitVoices unterstützen gegenwärtig Bank-Select LSB-Erweiterungssätze nicht.) Jede Bank ist für einen
spezifischen Variationstyp eingestellt, was das Wiederauffinden der gewünschten Voice vereinfacht.
Extension-Voices (Erweiterungs-Voices) sind wie Grund-Voices mit Voice-Namen verbunden (siehe
Addendum : “SOUND LIST & MIDI DATA”). Andere Banken und Voices können in Zukunft hinzugefügt werden.
Ein XG-Gerät braucht nicht alle mit LSB auswählbaren, in Addendum : “SOUND LIST & MIDI
DATA” aufgeführten Extension-Voices zu unterstützen: Wenn die Unterstützung für eine oder mehrere
Voices in einer Extension-Bank enthalten ist, muß jedoch jede Program Change Number
(Programmänderungs-Nummer), die nicht von dieser Bank unterstützt wird, die entsprechende Voice
von Bank Nr. 1 auswählen (Grund-Voice/basic voice).
Anmerkung 1: Unter der Vorgabe-Auswahl spielt Kanal 10 Rhythmus-Voices, während andere Kanäle die MelodyVoices von Bank 1 nehmen. (So wie beim GM-System, Niveau 1)
Anmerkung 2: Der Empfang des Bank-Select LSB/MSB verändert die Voice nicht sofort. Der Kanal speichert die
empfangene Bank-Select LSB/MSB-Einstellung, wendet sie aber erst nach dem Empfang der nächsten Program Change-Meldung an.
Anmerkung 3: Wenn das neue Bank-Select MSB 00H (Melody-Voice) ist, der Tongenerator die Melody-Voice
aber nicht unterstützt, die dem als letzten empfangenen Bank-Select LSB entspricht, dann kehrt der
Kanal zu dem Bank-Select LSB zurück, der seiner zuletzt gespielten Melody-Voice entspricht.
116
ANHANG
Anmerkung 4: Wenn das neue Bank-Select MSB 7FH ist (GM-Rhythmus-Voice), dann verwendet der Tongenerator bedingungslos LSB 00H. Wenn der Tongenerator kein Drum-Kit unterstützt, das der vom
Kanal zuletzt empfangenen Program Change (Programmänderung) entspricht, dann wird der Kanal
zu der Program Change zurückkehren, die seinem zuletzt gespielten Rhythm-Kit entspricht.
Anmerkung 5: Wenn ein Bank-Select MSB-Wert von 01H-7EH (SFX-Voice oder ungenutztes MSB) empfangen
wird und der Tongenerator keine Voice besitzt, die dem als letzten empfangenen LSB und der als
letzter empfangenen Program Change entspricht, dann wird der Tongenerator keinen Klang für diesen Kanal erzeugen, ungeachtet der nachfolgenden Key On-Meldungen.
(Kommentar)
●
●
●
●
●
Anwender, die das XG-Format zur Erzeugung von Musikdaten verwenden, sollte die
folgenden allgemeinen Punkte beachten:
Die Diskussion und die oben gelieferten Beispiele bezwecken die Erklärung von Betriebsanforderungen, die für die Herstellung von Tongeneratoren relevant sind. Beim allgemeinen Betrieb
sollten die MSB-, LSB- und Program Change-Informationen immer gemeinsam versendet werden
(wie bei der MIDI-Norm).
Wenn der Tongenerator eine geforderte wahlweise Melody-Voice nicht unterstützt (Melody-Voice in
Bank LSB-01 oder darüber), wird er die Grund-Voice erzeugen, die dieselbe Program Number
(Programmnummer) hat. Wenn er eine geforderte, wahlweise Rhythm-Voice (mit einer anderen
Program Number als 0) nicht unterstützt, dann wird er das Standard-Kit spielen.
Für das Melody-Voice-Spielen: Wenn der Kanal nicht von der Bank spielen kann, die von der letzten
LSB-Angabe ausgewählt wurde, dann wird er zu den letzten spielbaren LSB-Angaben zurückkehren.
Für das Rhythm-Voice-Spielen: Wenn der Kanal nicht das Kit spielen kann, das von der zuletzt empfangenen Program Number ausgewählt wurde, dann wird er zu der letzten spielbaren Program
Number zurückkehren.
Beim Erschaffen von Daten für den Anwenderbereich (Bank MSB = 01H - 3FH) beachten Sie bitte,
daß ein Kanal keinen Klang erzeugen wird, wenn der Tongenerator keine Voice unterstützt, die dem
Bank-MSB entspricht.
Modulation: 01H
Cntrl#
1
Parameter
Datenbereich
Modulation
0 bis 127
Vorgabe: 00H
Wenn der Multipart-Parameter “Rcv MODULATION” OFF (abgeschaltet) ist, ignoriert der Part diese
Meldung.
Nach der Initialisierung wirkt diese Meldung auf die Vibrato-Tiefe, aber der Inhalt kann durch die
Verwendung der System Exclusive-Meldung verändert werden.
Portamento Time: 05H (Portamento-Zeit)
Cntrl#
5
Parameter
Datenbereich
Portamento Time
0 bis 127
Vorgabe: 00H
Damit wird die Geschwindigkeit der Tonhöhenänderung eingestellt, die verwendet wird, wenn
Portamento ON (angeschaltet) ist. Hat keine Auswertung auf den Portamento-Regler. Ein Wert von 0
erzeugt die kürzeste Portamento-Zeit; mit dem Wert 127 wird die längste Portamento-Zeit ausgewählt.
Data Entry MSB/LSB: 06H/26H (Dateneingabe)
Cntrl#
6
38
Parametere
Datenbereich
Data Entry MSB
Data Entry
0 bis 127
0 bis 127
Damit wird der Wert für den durch RPN/NRPN angegebenen Parameter eingestellt.
117
ANHANG
Master Volume: 07H
Cntrl#
7
Parameter
Datenbereich
Volume
0 bis 127 (Lautstärke)
Vorgabe: 64H
Wenn der Multipart-Parameter “Rcv VOLUME” OFF (abgeschaltet) ist, ignoriert der Part diese Meldung.
Verwenden Sie diese Meldung, um die Lautstärke (Volume) zwischen den verschiedenen Parts abzugleichen.
Panpot: 0AH (panoramic potentiometer)
Cntrl#
10
Parameter
Datenbereich
Panpot
0 bis 127
Vorgabe: 40H
Wenn der Multipart-Parameter “Rcv PAN” OFF (abgeschaltet) ist, ignoriert der Part diese Meldung.
Erzeugt relative Variationen in Pan zwischen den verschiedenen Raten (installments) des RhythmusParts.
Expression: 0Bh (Ausdruck)
Cntrl#
Parameter
Datenbereich
1l
Expression
0 bis 127 (Ausdruck)
Vorgabe: 7FH
Wenn der Multipart-Parameter “Rcv Expression” OFF (abgeschaltet) ist, ignoriert der Part diese Meldung.
Diese Meldung wird zur Steuerung des Intonations-Ausdrucks (diminuendo und crescendo) während des Spielens verwendet.
Sustain: 40H (aushalten)
Cntrl#
64
Parameter
Datenbereich
Sustain
0 bis 127 (0-63:Off 64-127:On)
Vorgabe: 00H
Wenn der Multipart-Parameter “Rcv SUSTAIN” OFF (abgeschaltet) ist, ignoriert der Part diese Meldung.
Portamento: 41H
Cntrl#
Parameter
Datenbereich
65
Portamento
0 bis 127 (0-63:Off 64-127:On)
Vorgabe: 00H
Wenn der Multipart-Parameter “Rcv PORTAMENTO” OFF (abgeschaltet) ist, ignoriert der Part diese
Meldung.
118
ANHANG
Sostenuto: 41H
Cntrl#
Parameter
Datenbereich
66
Sostenuto
0 bis 127 (0-63:Off 64-127:On)
Vorgabe: 00H
Wenn der Multipart-Parameter “Rcv SOSTENUTO” OFF (abgeschaltet) ist, ignoriert der Part diese
Meldung.
Soft Pedal: 43H (“weiches Pedal”)
Cntrl#
Parameter
Datenbereich
67
Soft Pedal
0 bis 127 (0-63:Off 64-127:On)
Vorgabe: 00H
Wenn der Multipart-Parameter “Rcv SOFT PEDAL” OFF (abgeschaltet) ist, ignoriert der Part diese
Meldung.
Harmonic Content: 47H (harmonischer Inhalt)
Cntrl#
71
Parameter
Datenbereich
Harmonic Content
0 bis 127 (0:-64 64:+0 127:+63)
Vorgabe: 40H
Wendet die Einstellung auf den von der Voice gesetzten Resonanzwert an. Dieser Parameter gibt die
relative Änderung an, wobei der Wert 64 eine Einstellung von Null erzeugt. In dem Maße, in dem die
Werte höher werden, wird der Klang zunehmend exzentrisch. Bitte beachten Sie, daß für einige Voices
der effektive Parameter-Bereich schmäler ist als der gültige Parameter-Bereich.
Release Time: 48H (Loslaß-Abklingzeit)
Cntrl#
72
Parameter
Datenbereich
Release Time
0 bis 127 (0:-64 64:+0 127:+63)
Vorgabe: 40H
Wendet die Einstellung auf die von der Voice gesetzte Hüllkurven-Loslaß-Abklingzeit an. Dieser
Parameter gibt die relative Änderung an, wobei der Wert 64 eine Einstellung von Null erzeugt. Für einige Voices ist der effektive Parameter-Bereich schmäler als der gültige Parameter-Bereich.
Attack Time: 49H (Anstiegszeit)
Cntrl#
73
Parameter
Datenbereich
Attack Time
0 bis 127 (0:-64 64:+0 127:+63)
Vorgabe: 40H
Wendet die Einstellung auf die von der Voice gesetzte Hüllkurven-Anstiegszeit an. Dieser Parameter
gibt die relative Änderung an, wobei der Wert 64 eine Einstellung von Null erzeugt. Für einige Voices
ist der effektive Parameter-Bereich schmäler als der gültige Parameter-Bereich.
119
ANHANG
Brightness: 4AH (Helligkeit)
Cntrl#
Parameter
Datenbereich
74
Brightness
0 bis 127 (0:-64 64:+0 127:+63)
Vorgabe: 40H
Wendet die Einstellung auf die von der Voice gesetzte Filter-Abschneid-Frequenz (filter cutoff
frequency) an. Dieser Parameter gibt die relative Änderung an, wobei der Wert 64 eine Einstellung von
Null erzeugt. Für einige Voices ist der effektive Parameter-Bereich schmäler als der gültige ParameterBereich.
Portamento Control: 54H (Portamento-Regler)
Cntrl#
84
Parameter
Datenbereich
Portamento Control
0 bis 127
Die Portamento-Zeit ist immer 0.
Effects Send Level 1 (reverb): 5BH (Effekte senden Niveau 1 (Nachhall) )
Cntrl#
91
Parameter
Datenbereich
Effect-1 Depth (Tiefe)
0 bis 127
Vorgabe: 40H
Stellt das Reverb Send Level ein.
Effects Send Level 3 (chorus): 5DH (Effekte senden Niveau 3 (Chor) )
Cntrl#
93
Parameter
Datenbereich
Effect-3 Depth (Tiefe)
0 bis 127
Vorgabe: 00H
Stellt das Chorus Send Level ein.
Effects Send Level 4 (variation): 5EH (Effekte senden Niveau 4 (Variation) )
Cntrl#
94
Parameter
Datenbereich
Effect-4 Depth (Tiefe)
0 bis 127
Vorgabe: 00H
Stellt das Variation Send Level ein. Nur dann wirksam, wenn “Variation Connection = System”
(“Variations-Verbindung = System”).
Data Increment/Decrement (RPN): 60H/61H (Daten-Zunahme/Abnahme (RPN) )
Cntrl#
96
97
Parameter
Datenbereich
RPN Increment (Zunahme)
RPN Decrement (Abnahme)
0 bis 127
0 bis 127
Das Daten-Byte hat keine Bedeutung.
Diese Meldung addiert oder subtrahiert 1 zu/von den MSBs der Pitchbend Sensitivity
(Tonhöhenbeugungs-Empfindlichkeit), Fine Tune (Feinstimmung) und Coarse Tune (Grobstimmung).
120
ANHANG
Bitte beachten Sie, daß die Increment(Decrement)-Meldung keine Einstellung verändert, die bereits ihren Maximalwert (Minimalwert) erreicht hat. (Die Erhöhung oder Abnahme des Fine Tune-Wertes leitet
niemals zum Coarse Tune-Wert über.
NRPN (Non-registered parameter number) LSB/MSB: 62H/63H (“nicht registrierte Parameter-Nummer”)
Cntrl#
98
99
Parameter
Datenbereich
NRPN LSB
NRPN MSB
0 bis 127
0 bis 127
Wenn der Multipart-Parameter “Rcv NRPN” OFF (abgeschaltet) ist, ignoriert der Part diese Meldung.
Zuerst den NRPN MSB und LSB zur Auswahl des Regler-Parameters senden, dann den Wert durch
Data Entra (Dateneingabe) einstellen.
Haben Sie einmal eine NRPN auf einem gegebenen Kanal ausgewählt, dann wird der Kanal die
nachfolgende Data Entry auf den ausgewählten Parameter anwenden. Nach der Durchführung der erforderlichen Einstellungen sollten Sie RPN auf Null setzen, um das Risiko von Betriebsfehlern zu vermindern.
Die folgenden NRPN-Werte werden unterstützt:
NRPN
MSB
01H
01H
01H
01H
LSB
08H
09H
0AH
20H
MSB
mmH
mmH
mmH
mmH
01H
01H
01H
01H
21H
63H
64H
66H
mmH
mmH
mmH
mmH
14H
rrH
mmH
15H
rrH
mmH
16H
rrH
mmH
17H
rrH
mmH
18H
rrH
mmH
19H
rrH
mmH
1AH
rrH
mmH
Dateneingabe
Parameter
Vibrato Rate (Vibrato-Rate)
Vibrato Depth (Vibrato-Tiefe)
Vibrato Delay (Vibrato-Verzögerung)
Filter Cutoff Frequency
(Filter-Abschneid-Frequenz)
Filter Resonance (Filter-Resonanz)
EG Attack Time (EG-Anstiegszeit)
EG Decay Time (EG-Abklingzeit)
EG Release Time
(EG-Loslaß-Abklingzeit)
Drum Filter Cutoff Frequency
(Trommelfilter-Abschneidfrequenz)
Drum Filter Resonance
(Trommelfilter-Resonanz)
Drum EG Attack Time
(Trommel-EG-Anstiegszeit)
Drum EG Decay Time
(Trommel-EG-Abklingzeit)
Drum Pitch Fine
(Trommel-Tonhöhe fein)
Drum Pitch Coarse
(Trommel-Tonhöhe grob)
Drum Level (Trommelpegel)
1CH
rrH
mmH
Drum Pan (Trommel-Panorama)
1DH
rrH
mmH
1EH
rrH
mmH
1FH
rrH
mmH
Drum Reverb Send Level
(Trommel-Nachhall-Sendepegel)
Drum Chorus Send Level
(Trommel-Chor-Sendepegel)
Drum Variation Send Level
(Trommel-Variations-Sendepegel)
Datenbereich
mm:00H-40H-7FH(-64-0-+63)
mm:00H-40H-7FH(-64-0-+63)
mm:00H-40H-7FH(-64-0-+63)
mm:00H-40H-7FH(-64-0-+63)
mm:00H-40H-7FH(-64-0-+63)
mm:00H-40H-7FH(-64-0-+63)
mm:00H-40H-7FH(-64-0-+63)
mm:00H-40H-7FH(-64-0-+63)
mm:00H-40H-7FH(-64-0-+63)
rr:drum instrument note number (Nummer)
mm:00H-40H-7FH(-64-0-+63)
rr:drum instrument note number (Nummer)
mm:00H-40H-7FH(-64-0-+63)
rr:drum instrument note number (Nummer)
mm:00H-40H-7FH(-64-0-+63)
rr:drum instrument note number (Nummer)
mm:00H-40H-7FH(-64-0-+63)
rr:drum instrument note number (Nummer)
mm:00H-40H-7FH(-64-0-+63)
rr:drum instrument note number (Nummer)
mm:00H-7FH(0-Max)
rr:drum instrument note number (Nummer)
mm:00H-40H-7FH
(Random/zufallsbedingt,
L-Center-R / links-Mitte-rechts)
rr:drum instrument note number (Nummer)
mm:00H-7FH(0-Max)
rr:drum instrument note number (Nummer)
mm:00H-7FH(0-Max)
rr:drum instrument note number (Nummer)
mm:00H-7FH(0-Max)
rr:drum instrument note number (Nummer)
Bitte beachten Sie, daß die LSB-Werte 14H bis 1FH (Drum-Parameter) nur für Rhythmus-Parts wirksam sind.
121
ANHANG
RPN (Registered parameter number) LSB/MSB: 64H/65H (Registrierte Parameter-Nummer)
Cntrl#
Parameter
Datenbereich
100
101
RPN LSB
RPN MSB
0 bis 127
0 bis 127
Vorgabe: 7F 7FH
Wenn der Multipart-Parameter “Rcv RPN” OFF (abgeschaltet) ist, ignoriert der Part diese Meldung.
Die folgenden Parameter werden unterstützt:
RPN
LSB
MSB
Data-entry (Dateneingabe)
MSB Parameter
00H
00H
mmH
Datenbereich
Pitchbend Sensitivity
mm: 00H-40H-7FH (-64-0-+63)
(Tonhöhenbeugungs-Empfindlichkeit) Vorgabe: 02H
Der LSB-Wert wird ignoriert.
Der Mindest-Betriebsbereich ist 00H00H-0CH00H (± Oktave).
01H
00H
mmH
Fine Tune (Feinstimmung)
02H
00H
mmH
Coarse Tune (Grobstimmung)
7FH
7FH
Null
mm: 00H-40H-7FH (-64-0-+63)
Vorgabe: 40 00H
mm: 00H-40H-7FH (-64-0-+63)
Vorgabe: 40 00H
—
All Sound Off: 78H (Sämtliche Klänge abgeschaltet)
Cntrl#
120
Parameter
Datenbereich
—
0
Schaltet den Klang von allen Parts ab.
Setzt die von Channel Messages (Kanal-Meldungen) festgelegten Einstellungen nicht zurück.
Reset all Controllers: 79H (Alle Controller zurücksetzen)
Cntrl#
121
Parameter
Datenbereich
—
0
Setzt die folgenden Werte zurück: Pitchbend (Tonhöhenbeugung), Modulation, Expression (Ausdruck),
Sustain (aushalten), Registered Parameter Number (Registrierte Parameter-Nummer),
Parametereinstellungen.
Setzt den Portamento-Regler zurück. Löscht spezifisch den Zustand, bei dem die Quelle
(Portamento Control Message / Portamento-Regler-Meldung) empfangen wurde, aber Ziel (neue Key
On) nicht.
Läßt die folgenden Werte unverändert: Program Change (Programmänderung), Bank Select (Bankauswahl) MSB/LSB, Volume, Pan, Dry Send Level (Trocken-Sendepegel), Effects Send Levels 1 - 5
(Effekt-Sendepegel 1-5), Pitchbend Sensitivity (Tonhöhenbeugungs-Empfindlichkeit), Fine Tuning
(Feinstimmung), Coarse Tuning (Grobstimmung).
122
ANHANG
All Notes Off: 7BH (Alle Noten abgeschaltet)
Cntrl#
123
Parameter
Datenbereich
—
0
Schaltet alle momentan angeschalteten (“on”) Noten in allen Parts ab. Noten, die von Sustain (aushalten) oder Sostenuto gehalten werden, erklingen weiterhin, bis Sustain/Sostenuto ausgeht.
OMNI Off: 7CH
Cntrl#
124
Parameter
Datenbereich
—
0
Dieselbe Verarbeitung wie bei “All Notes Off”.
OMNI On: 7DH
Cntrl#
125
Parameter
Datenbereich
—
0
Dieselbe Verarbeitung wie bei “All Notes Off”. (“OMNI ON”-Operation wird nicht unterstützt.)
MONO: 7EH
Cntrl#
126
Parameter
Datenbereich
Mono
0 bis 16
Erzeugt “All Sound Off”-Operation (“sämtliche Klänge abgeschaltet”). Wenn der Wert des dritten Bytes
(Mono-Zahl) 0-16 ist, wechselt der Kanal auf Mode 4 (Modus 4; m=1)
POLY: 7FH
Cntrl#
127
Parameter
Datenbereich
—
0
Erzeugt “All Sound Off”-Operation (“sämtliche Klänge abgeschaltet”) und setzt den Kanal auf Mode 3
(Modus 3).
5. Channel Aftertouch (Kanal-Nachdruck)
Status:
DnH
Die Meldung ist unter den anfänglichen Einstellungen nicht wirksam. Um die Verwendung dieser Meldung zu aktivieren, System Exclusive zur Änderung der Channel Aftertouch-Parameter (CATParameter) senden.
Wenn der Multipart-Parameter “Rcv CHANNEL AFTERTOUCH” Off (abgeschaltet) ist, ignoriert
der Part diese Meldung.
123
ANHANG
6. Polyphonic Aftertouch (Polyphoner Nachdruck)
Status:
AnH
Die Meldung ist unter den anfänglichen Einstellungen nicht wirksam. Um die Verwendung dieser Meldung zu aktivieren, System Exclusive zur Änderung der Polyphonic Aftertouch-Parameter senden.
Wenn der Multipart-Parameter “Rcv POLYPHONIC AFTERTOUCH” Off (abgeschaltet) ist, ignoriert der Part diese Meldung. Es ist nicht erforderlich, daß der Effekt auf allen Notennummern angewendet wird (0-127).
7. Exclusive Messages (Exklusive Meldungen)
XG System On (XG-System angeschaltet)
F0H, 43H,1OH,4CH,00H,00H,7Eh,00H,F7H
11110000
01000011
0001nnnn
00101011
00000000
00000000
01111110
00000000
11110111
F0
43
1n
4C
00
00
7E
00
F7
Exclusive-Status
YAMAHA-ID
Geräte-Nummer
Modell-ID
Adresse hoch
Adresse Mitte
Adresse niedrig
Daten
Ende von Exclusive
Diese Meldung schaltet den SOUND MODULE MODE auf XG um und initialisiert die XG-Einstellungen.
Die Meldung erfordert ungefähr 50 ms für die Ausführung, es sollte daher lange genug gewartet
werden, bevor die nächste Meldung versendet wird.
GM System On (GM-System angeschaltet)
F0H,7EH,7FH,09H,01H,F7H
11110000
01111110
01111111
00001001
00000001
11110111
F0
7E
7F
09
01
F7
Exclusive-Status
Universelle Nicht-Echtzeit-ID
Geräte-ID
Unter-ID1
Unter-ID2
Ende von Exclusive
Setzt alle Datenwerte auf ihre Vorgaben zurück, mit Ausnahme des Wertes von MIDI Master Tuning.
MIDI Master Volume
F0H,7FH,7FH,04H,01H,llH,mmH,F7H
11110000
01111110
01111111
00001001
00000001
0lllllll
0mmmmmmm
11110111
F0
7F
7F
04
01
ll
mm
F7
Exclusive-Status
Universelle Echtzeit-ID
Geräte-ID
Unter-ID1
Unter-ID2
Master Volume LSB
Master Volume MSB
Ende von Exclusive
Verändert die Lautstärke (Volume) aller Kanäle. (“Universal System Exclusive”)
124
ANHANG
MIDI Master Tuning
F0H,43H,1nH,27H,30H,00H,00H,mmH,llH,ccH,F7H
11110000
01000011
0001nnnn
00100111
00000001
00000000
00000000
0mmmmmmm
0lllllll
0ccccccc
11110111
F0
43
1n
27
30
00
00
mm
ll
cc
F7
Exclusive-Status
YAMAHA-ID
Geräte-Nummer
Modell-ID
Unter-ID2
Master Tune MSB
Master Tune LSB
Ende von Exclusive
Verändert das Tuning (Stimmen) aller Kanäle.
Parameter Change (Parameter-Änderung)
11110000
01000011
0001nnnn
01001100
0aaaaaaa
0aaaaaaa
0aaaaaaa
0ddddddd
|
0ddddddd
11110111
F0
43
1n
4C
aa
aa
aa
dd
|
dd
F7
Exclusive-Status
YAMAHA-ID
Geräte-Nummer
Modell-ID
Adresse hoch
Adresse Mitte
Adresse niedrig
Daten
Daten
Ende von Exclusive
Umfaßt 2 oder 4 Bytes Daten, je nach der Parametergröße.
Die folgenden acht Typen der Parameteränderung werden mitgeliefert:
1)
2)
3)
4)
5)
6)
7)
8)
System Data-Parameteränderung (Systemdaten)
Multi Effect Data-Parameteränderung (Multieffekt-Daten)
Multi EQ Data-Parameteränderung
Multi Part Data-Parameteränderung
Drums Setup Data-Parameteränderung (Trommel-Anordnungsdaten)
System Information (Systeminformationen)
Display Data-Parameteränderung (Anzeige-Daten)
AD Part Data-Parameteränderung
*6) Die Systeminformationen werden als Antwort auf Dump-Anfragen gesendet. Empfangene
Parameteränderungen werden ignoriert.
*7) Display Data-Parameteränderung ist nur Empfang.
System Exclusive-Meldungen werden nicht angenommen, wenn “Rcv System Exclusive” OFF (abgeschaltet) ist.
125
ANHANG
Bulk Dump
11110000
01000011
0000nnnn
01001100
0bbbbbbb
0bbbbbbb
0aaaaaaa
0aaaaaaa
0aaaaaaa
0ddddddd
|
0ddddddd
0ccccccc
11110111
F0
43
0n
4C
bb
bb
aa
aa
aa
dd
|
dd
cc
F7
Exclusive-Status
YAMAHA-ID
Geräte-Nummer
Modell-ID
Byte Count MSB (Byte-Zählung)
Byte Count LSB (Byte-Zählung)
Adresse hoch
Adresse Mitte
Adresse niedrig
Daten
Daten
Checksum
Ende von Exclusive
Informationen über die Felder “Adresse” und “Byte Count” entnehmen Sie bitte Tabelle 3.
Der Checksum-Wert ist so eingestellt, daß die Summe von Adresse, Byte Count und Checksum den
Wert Null in ihren sieben am wenigsten signifikanten Bits hat.
Bei einer einzigen Übertragung sollten nicht mehr als 512 Bytes gesendet werden. Wenn die Dump
Request (Dump-Anfrage) mehr als 512 Byte verlangt, sollten die Daten in Paketen von 512 Bytes oder
weniger versendet werden, mit mindestens 120 msec zwischen der Übertragung aufeinanderfolgender
Pakete.
Parameter Request (Parameter-Anforderung)
11110000
01000011
0011nnnn
01001100
0aaaaaaa
0aaaaaaa
0aaaaaaa
11110111
F0
43
3n
4C
aa
aa
aa
F7
Exclusive-Status
YAMAHA-ID
Geräte-Nummer
Modell-ID
Adresse hoch
Adresse Mitte
Adresse niedrig
Ende von Exclusive
Dump Request (Dump-Anforderung)
11110000
01000011
0010nnnn
01001100
0aaaaaaa
0aaaaaaa
0aaaaaaa
11110111
F0
43
2n
4C
aa
aa
aa
F7
Exclusive-Status
YAMAHA-ID
Geräte-Nummer
Modell-ID
Adresse hoch
Adresse Mitte
Adresse niedrig
Ende von Exclusive
Das Senden bzw. der Empfang von Dump-Anforderungen (Dump Request) kann nicht abgeschaltet werden, außer dann, wenn man “Exclusive” auf OFF (abgeschaltet) einstellt.
126
ANHANG
Fehlersuche (Troubleshooting)
Obwohl der MU80 extrem einfach in der Anwendung ist, könnte er gelegentlich
nicht so funktionieren, wie Sie es von ihm erwarten. Sollte das eintreten, so überprüfen Sie bitte die möglichen Probleme und Lösungen, bevor Sie annehmen, daß
das Gerät fehlerhaft ist.
Problem
Mögliche Ursachen und Lösung
Kein Strom
Wenn Sie ein Netzteil verwenden, so überprüfen Sie bitte, ob das Netzteil sowohl
mit der Steckdose als auch mit dem MU80 korrekt verbunden ist. (Siehe Seite 12.)
Kein Ton/Klang
Überprüfen Sie, ob:
• Der Lautstärkeregler (Volume) auf einen entsprechenden Pegel eingestellt ist.
• Andere mit der Lautstärke zusammenhängende Parameter auf entsprechende
Pegel eingestellt sind. (Siehe Volume und Expression (Ausdruck) in den Single
Part-Reglern, Seite 38-39, sowie Master Volume und Master Attenuator in den
All Part-Reglern, Seite 42.)
• Mute oder Solo nicht aktiv sind. (Siehe Seite 23.) Wenn ein Part stumm geschaltet oder ein leerer Part solo geschaltet wird, könnten Sie keinen Ton erhalten.
• Die Variations-Effekt-Einstellungen geeignet sind. Es wird überhaupt kein Ton
bzw. Klang ausgegeben, wenn Variation Connection auf INS gestellt ist (Seite
91), Variation Send für den Part angeschaltet ist (Seite 40) und NO EFFECT für
den Variation Type ausgewählt ist (Seite 90). Die einfachste Lösung besteht in
einem derartigen Fall darin, Variation Send für den Part abzuschalten.
• Die EG Attack Time (EG-Anstiegszeit; Seite 47) kurz genug ist, für kurze
Schlagzeugklänge (percussive sounds).
• Der Velocity Sensivity Offset (Seite 56) geeignet ist.
• Die Einstellungen für Note Limit Low und Note Limit High (Seite 57) geeignet
sind. Ist die Erstgenannte höher eingestellt als die Letztgenannte, so wird kein
Ton bzw. Klang ausgegeben.
• Die Einstellungen für Velocity Limit Low und Velocity Limit High (Seite 59)
geeignet sind. Ist die Erstgenannte zu hoch und die Letztgenannte zu niedrig
eingestellt, so könnte kein Ton bzw. Klang ausgegeben werden.
Kein Ton, wenn man den MU80
von einem Computer, Sequenzer
oder externen Keyboard aus
spielt.
Alle MIDI-Verbindungen überprüfen und dabei darauf achten, daß der MIDI OUT
des externen Gerätes mit dem MIDI IN des MU80 verbunden ist und daß der
MIDI INdes externen Gerätes mit dem MIDI OUT des MU80 ver-bunden ist. (Siehe Seite 28-29.) Oder wenn Sie den TO HOST- Anschluß mit einem Computer
verwenden, achten Sie bittedarauf, daß der Anschluß korrekt mit dem Computer
ver- bunden ist und daß der HOST SELECT-Schalter für Ihren speziellen Computer korrekt eingestellt ist. (Siehe Seite 26-28.) Achten Sie bitte auch darauf, daß
Sie das angeschlossene MIDI-Instrument bzw. den angeschlossenen Computer angeschaltet haben, bevor Sie den MU80 anschalten. Wenn Sie das nicht getan haben, könnte ein einfaches Ab- und Anschalten des MU80 das Problem lösen.
Noten werden abgeschnitten
oder ausgelassen.
Die maximale Polyphonie des MU80 kann überschritten werden. Der MU80 kann
nicht mehr als 64 Noten gleichzeitig spielen. (Obwohl 64 Noten mehr als genug
zu sein scheinen, könnten sie Ihnen ausgehen, wenn Sie ein angeschlossenes
Keyboard zusammen mit einigen dicht arrangierten Songdaten spielen.)
Die Reverb-, Chorus- und/oder
Variations-Effekte sind nicht zu
hören.
Alle mit Reverb (Nachhall), Chorus (Chor) und Variation zusammenhängenden
Regler überprüfen: Reverb Send, Chorus Send, und Variation Send in den Single
Part-Reglern (Seite 39-40); Reverb Return, Chorus Return und Variation Return
(wenn Variation Connection auf SYS eingestellt ist) in den All Part-Reglern (Seite
42-43). Auch die einzelnen Effekt-Einstellungen überprüfen; wenn kein Typ ausgewählt wurde oder wenn die Parameter-Einstellungen zu niedrig sind, kann kein
Effekt-Klang vorhanden sein.
Der A/D-Input-Sound (Mikrophon, Gitarre usw.) ist nicht zu
hören.
Bitte achten Sie darauf, daß der entsprechende A/D-Part (A1 oder A2) angeschaltet wurde und daß der A/D INPUT-Regler auf einen entsprechenden Pegel eingestellt ist. Zur Erzielung bester Ergebnisse achten Sie bitte auch darauf, daß der A/
D-Input-Typ (Mic, Guitar, Keyboard, Audio) so eingestellt ist, daß er zu der von
Ihnen verwendeten Eingabe paßt.
127
ANHANG
Fehlermeldungen
Battery Low! (Batterie schwach)
Die Batteriespannung (zur Unterstützung des internen Speichers) kann zu niedrig sein. Bringen Sie das Gerät zu Ihrem örtlichen Yamaha-Händler oder anderem autorisierten YamahaPersonal.
Illegal Data! (Ungültige Daten)
Ein Datenfehler trat beim Empfang von MIDI-Meldungen auf. Versuchen Sie, die Daten erneut zu übertragen oder stellen Sie das MU80 ab und wieder an.
MIDI Buffer Full! (MIDI-Puffer voll)
Zu viele MIDI-Daten werden von dem MU80 gleichzeitig empfangen. Verkleinern Sie die
Datenmenge, die zum MU80 gesendet wird.
HOST is OffLine!
Diese Meldung erscheint, wenn der Hostcomputer nicht angeschaltet ist, das Verbindungskabel nicht korrekt angeschlossen ist oder die Sequenzer-Software nicht aktiv ist.
SysEx Adrs ERROR!
Die Daten der empfangenen System Exclusive-Meldung sind fehlerhaft. Adresse der Meldung überprüfen und erneut zu übertragen versuchen.
SysEx Data ERROR!
Die Daten der empfangenen System Exclusive-Meldung sind fehlerhaft. Daten der Meldung
überprüfen (bezüglich der Erfordernis eines MSB- oder LSB-Headers bzw. -Kopfzeile) und
erneut zu übertragen versuchen.
SysEx Size ERROR!
Die Daten der empfangenen System Exclusive-Meldung sind fehlerhaft. Größe der Meldung
überprüfen und erneut zu übertragen versuchen.
Check Sum ERROR!
Die Checksum (Kontrollsumme) der empfangenen System Exclusive-Meldung ist fehlerhaft. Checksum der Meldung überprüfen und erneut zu übertragen versuchen.
This Parameter isn’t Excl Data
Der ausgewählte Parameter besitzt keinen System Exclusive-Wert und kann mit der Show
Exclusive-Funktion nicht angezeigt werden.
No Parameter (Kein Parameter)
Der für die Verwendung mit der Show Exclusive-Funktion ausgewählte Parameter ist als
gültiger Parameter nicht vorhanden.
Rcv CH is OFF!
Der für die Verwendung mit der Show Exclusive-Funktion ausgewählte Parameter kann
nicht in einen MIDI-Meldungswert umgewandelt werden, da der Receive Channel
(Empfangskanal) für den Part abgeschaltet (“off”) ist. Den Receive Channel auf einen geeigneten Wert setzen.
128
ANHANG
Technische Daten
Tongenerationsmethode
AWM2 (Advanced Wave Memory 2 - weiterentwickelter Wellenspeicher 2)
Maximale simultane Polyphonie
64 Noten
Sound-Modul-Modi
XG (Extended General MIDI), TG300B, C/M und Performance
Multi-timbrale Leistungsfähigkeit
32 Parts (auf 32 MIDI-Kanälen; mit Elementreserven-Priorität für spätere Noten und
dynamische Voice-Zuweisung)
Interne Voice/Programm-Struktur
Normale Programme
Gesamtzahl der Voices ............
XG-Modus ...............................
TG300B-Modus ......................
C/M-Modus .............................
729
537
614
128 (Parts 1-9), 64 (Parts 11-16)
Drum-Programme
Gesamtzahl der Programme ....
XG-Modus ...............................
TG300B-Modus ......................
C/M-Modus .............................
21
11
10
1
Performance-Programme
Bis zu vier Voices samt aller Effekt-Anordnungen können auf einer Performance
gespeichert werden.
Preset (Voreingestellte) Programme: ... 64 × 2
User-Programme ................................. 128
Effekte
Fünf Abschnitte von Multi-Effekten: Reverb (Nachhall; 12 Typen), Chorus (Chor; 10
Typen); Variation (44 Typen), Distortion (Verzerrung; 3 Typen) und EQ (4 Typen).
Demo-Song
1 (nicht überarbeitbar, im ROM gespeichert)
Anzeige
Kundenspezifische hintergrund-beleuchtete LCD-Anzeige
129
ANHANG
Regler
A/D INPUT-Pegelregler; POWER/VOL-Regler; Modus-Auswahlknöpfe: PLAY,
UTIL (UTILITY), MODE, EDIT, EFFECT, EQ; andere Knöpfe: MUTE/SOLO,
ENTER, EXIT, PART q, SELECT w, VALUE q.
Buchsen und Anschlüsse
Vorderseite: A/D INPUT-Buchse (6,3-mm-Stereo), PHONES-Buchse (StereoMinipin)
Rückseite: OUTPUT R-, -L/MONO-Buchsen (rechts, links/Mono); DC IN-Buchse;
TO HOST-Anschluß; HOST SELECT-Schalter; MIDI IN A/B-, MIDI OUT- und
MIDI THRU-Anschluß.
Computer/MIDI-Schnittstelle
Direkte Verbindung zum Hostcomputer-Anschluß (RS-232C, RS-422) mit wahlweisen Kabeln (CCJ-PC1, CCJ-PC1, CCJ-MAC); die MIDI-Anschlüsse ermöglichen
die Verbindung zu einem MIDI-Sequenzer oder MIDI-Controller.
Datenübertragungsgeschwindigkeit (Baudrate)
MIDI
Mac
PC-1
PC-2
—
—
—
—
31.250 bps (Bits pro Sekunde)
31.250 bps
31.250 bps
38.400 bps
Stromversorgung
Yamaha-Netzteil PA-1207 (mitgeliefert)
Abmessungen (B × T × H)
220 × 210 × 44 mm
Gewicht
1,3 kg
Mitgeliefertes Zubehör
Bedienungsanleitung, Yamaha-Netzteil PA-1207
* Änderungen der technischen Daten ohne Vorankündigung vorbehalten
130
ANHANG
Glossar
A/D-Eingang Abkürzung für Analog/Digital. Über die A/
D-Eingänge des MU80 können Sie analoge Eingangssignale (wie Mikrophon, E-Gitarre, CD-Spieler oder ein
anderes elektronisches Musikinstrument) anschließen,
sie mit den digitalen Effekten des MU80 bearbeiten und
mit den internen Voices mischen.
Assignable Controller Bestimmte Funktionen des MU80
(wie Filter, Lautstärke oder der Variation-Effekt) können
über Spielhilfen eines angeschlossenen MIDI-Instruments in Echtzeit gesteuert werden. Mit dem zuweisbaren (engl. assignable) Controller 1 können Sie festlegen, welche Spielhilfe (z. B. das Modulationsrad, der
Blaswandler, das Fußpedal etc.) zu diesem Zweck benutzt werden soll.
AWM2 Abkürzung für Advanced Wave Memory 2, eine
verbesserte Version des von Yamaha entwickelten Tonerzeugungssystems, welches digitale Filter verwendet und
eine erstklassige Klangqualität ermöglicht.
Bank Ein Satz von Voices oder Programmen. Der MIDIStandard unterstützt bis zu 128 Bänke, von denen jede
bis zu 128 Voices bzw. Programmnummern enthalten
kann.
Edit (engl. to edit = bearbeiten, schneiden) “Editieren” ist
der Vorgang der Bearbeitung. d. h. Änderungen der Einstellungen der Parameter im MU80.
EG
Englische Abkürzung für Hüllkurvengenerator
(envelope generator). Mit den Funktionen, die eine Hüllkurve für eine Voice erzeugen, können Änderungen im
zeitlichen Verlauf der Voice eingestellt werden. Der
MU80 besitzt je einen EG für Lautstärke und Tonhöhe.
Filter Über die Filterfunktionen wird der Frequenzgang eines Klanges eingestellt. Mit Filtern können bestimmte
Frequenzbereiche angehoben, abgesenkt oder ausgefiltert
werden, wodurch der Klangcharakter ein wenig bis sehr
stark geändert werden kann. Beim MU80 kann der Filter
über den Assignable Controller 1 in Echtzeit, d. h. direkt
gesteuert werden.
General MIDI (GM) Eine Ergänzung des MIDI-Standards, die sicherstellt, daß jegliche General-MIDIkompatiblen Songs auf jedem General-MIDIkompatiblen Tonerzeuger richtig abgespielt werden. Der
Standard sieht vor, daß ein GM-kompatibler Tonerzeuger
mindestens 24-stimmig polyphon und 16-fach
multitimbral sein und 128 standardisierte Voices besitzen
muß. Der MU80 übertrifft diesen Standard mit seiner 64fachen Polyphonie, 32-facher Multitimbralität und seinen
729 Voices.
Host-Computer
Der Steuerrechner eines ComputerMusiksystems. Der Host-Rechner wird an den MU80
(über die Buchse TO HOST oder die MIDI-Anschlüsse)
angeschlossen. Auf diesem Rechner ist das Steuerprogramm geladen, das Daten aufnimmt und abspielt, die
dann durch die Tonerzeugung des MU80 und dessen
digitale Effekte wiedergegeben wird.
LFO Englische Abkürzung für Niederfrequenzoszillator
(low frequency oscillator). Dieser erzeugt eine niedrige
Frequenz, mit der bestimmte Aspekte des Klanges
moduliert werden, wie z. B. Tonhöhe oder Lautstärke.
Die Effekte Chorus, Flanger, Tremolo, Vibrato und andere Modulationseffekte benutzen den LFO.
MIDI Akronym für “Musical Instrument Digital Interface”. Dies ist ein weltweiter Standard, über dessen Protokoll MIDI-kompatible Musikinstrumente und andere
MIDI-Geräte untereinander kommunizieren können. Instrumente, die miteinander kommunizieren sollen, müssen normalerweise auf den gleichen MIDI-Kanal eingestellt werden.
Modulationsrad
Eine Spielhilfe, die an den meisten
MIDI-Keyboards zu finden ist. Normalerweise werden
damit Effekte gesteuert, die eine Modulation (siehe LFO)
des Klanges bewirken. Es kann im MU80 für verschiedene Steueraufgaben benutzt werden, die über den
Assignable Controller 1 festgelegt werden (siehe Seite
77-78).
Multitimbralität Ein “Timbre” ist eine Klangfarbe, d. h.
eine Voice im MU80. “Multitimbralität” bezieht sich auf
die Fähigkeit, mehrere Klangfarben oder Voices gleichzeitig zu erzeugen. Der MU80 ist 32-fach multitimbral,
es können also über 32 verschiedene MIDI-Kanäle 32
verschiedene Voices gleichzeitig gespielt werden.
Mute (engl. to mute = stummschalten) Mit der Funktion
“Mute” des MU80 kann z. B. ein Part stummgeschaltet
werden, um nur die übrigen Parts hören zu können.
Parameter Der lateinische Begriff “Parameter” bezeichnet
einen änderbaren Wert in einem logischen System; im
MU80 bezeichnet es alle Datenwerte, die sich ändern
und speichern lassen. So sind z. B. die beiden Parameter
des Filters: Cutoff Frequency (Grenzfrequenz) und
Resonance (Resonanz).
Part Die Voices des MU80 werden unabhängigen “Parts”
zugewiesen; bis zu 32 Parts können gleichzeitig erklingen. Ein Part kann als ein Notensystem einer 32stimmigen Partitur angesehen werden: der Klavier-Part,
der Gitarrenpart, etc. Sie können sich einen Part auch als
analoge Spur eines Tonbandgerätes vorstellen.
131
ANHANG
Performance
Beim MU80 bezeichnet der Begriff
“Performance” eine Betriebsart, aber auch die Programme, die in dieser Betriebsart (in diesem Modus) benutzt
werden. Eine Performance kann bis zu vier verschiedene
Parts enthalten, die alle über einen MIDI-Kanal angesprochen werden. Die voreingestellten (Preset-)
Performances des MU80 sind spezielle Multi-Part-Programme bzw. “Sounds”, die besonders für Live-Auftritte
und Studiosessions geeignet sind.
Pitch Bend Eine Funktion, die sich bei praktisch allen
MIDI-Keyboards findet (normalerweise über die Spielhilfe Pitch-Rad gesteuert). Diese Funktion ermöglicht
eine stufenlose Verstellung der Tonhöhe. Mit dem
Parameter Pitch Bend Control im MU80 legen Sie fest,
über welchen Bereich sich die Tonhöhe über das PitchRad ändern lassen soll.
Polyphonie Die Anzahl der Noten (Töne oder Stimmen),
die ein elektronisches Musikinstrument (unabhängig von
der Voice) gleichzeitig erzeugen kann. Der MU80 verfügt über 64-fache Polyphonie, wodurch auch die
komplexesten Songs vollständig wiedergegeben werden,
ohne daß Noten “geklaut” bzw. nicht gespielt werden.
Port Um den hohen Bedarf des MU80 an MIDI-Kanälen
zu decken, besitzt dieser zwei MIDI-Eingänge, von denen jeder bis zu 16 MIDI-Kanäle verarbeiten kann. Dadurch wird die 32-fache Multitimbralität möglich. Die
beiden Ports können auch über die TO-HOST-Verbindung angesprochen werden.
Solo Die Funktion Solo des MU80 ermöglicht es, daß ein
Part einzeln abgespielt werden kann, um diesen isoliert
hören zu können (vgl. “Mute”).
Betriebsarten des Sound-Moduls Der MU80 besitzt vier
Betriebsarten (Modi), in denen sich die Tonerzeugung
des Gerätes befinden kann. Dadurch wird die grundlegende Funktion des Tongenerators festgelegt. Drei MultiModi (XG, TG300B und C/M) und ein PerformanceModus (PFM) stehen zur Verfügung.
Tongenerator Ein elektronisches Musikinstrument, das als
MIDI-steuerbarer Tonerzeuger arbeitet. Meistens bezeichnet dieser Begriff ein Gerät, das keine Tastatur oder
andere Eingabeelemente für Noten besitzt, und welches
daher an ein externes (Master-) Keyboard, eine MIDI-Gitarre, einen Computer o. ä. angeschlossen werden kann.
Der Tongenerator erzeugt dann die Töne, die von dem
externen Gerät gesendet werden.
Variation Beim MU80 bedeutet “Variation” eine spezielle
Sektion mit verschiedenen Effekten einschließlich Nachhall, Delay, Chorus und vielen anderen. Es gibt insgesamt 44 Variation-Effekte, die gleichzeitig mit den anderen Effektsektionen des MU80 benutzt werden können:
Reverb, Chorus, Distortion und EQ.
Portamento
Eine Funktion, die sich bei frühen
Synthesizern findet. Diese Funktion erzeugt einen stufenlosen Übergang von der Tonhöhe der zuletzt angeschlagenen Note zu der Tonhöhe der neu angeschlagenen
Note. Beim MU80 kann die Übergangszeit zwischen den
Tonhöhen eingestellt werden.
Velocity Die Geschwindigkeit, mit der eine Note gespielt
(z. B. auf einer Tastatur: angeschlagen) wird. Normalerweise erklingen die Noten, je schneller (härter) sie angeschlagen werden, um so lauter. In der MIDI-Sprache: ein
stärkerer Anschlag erzeugt einen höheren Velocity-Wert.
Der MU80 besitzt eine Reihe von Parametern, die über
“Velocity” gesteuert werden können. Dadurch ergibt sich
für die Voices eine hohe Klangvielfalt, die über die Anschlagstärke erzeugt werden kann. Dies reicht bis zur
Funktion Velocity Split, bei der in Abhängigkeit von der
Anschlagstärke die Voices selbst umgeschaltet werden.
Return Bezüglich der Effekte bedeutet “Return”, ein Begriff aus der Tontechnik, den Rückweg vom Effektgerät
zurück in die Gesamtmischung. Der Parameter Reverb
Return bestimmt beispielsweise den Anteil (die Lautstärke), die das Hallsignal im Gesamtklang erhalten soll
(Ggs. siehe “Send”).
Vibrato Vibrato ist, wie der Name sagt, ein “vibrierender”
Effekt, der im MU80 durch Modulation der Tonhöhe erzeugt wird. Die Geschwindigkeit und die Stärke der
Modulation, sowie eine Latenzzeit, die bestimmt, wann
die Modulation einsetzt, können im MU80 eingestellt
werden.
Send Bezüglich der Effekte bedeutet “Send”, ebenfalls ein
Begriff aus der Tontechnik, den Anteil eines Signals, das
zum Effekt gesendet wird. In dieser Anleitung wird vom
“Leitweg” gesprochen. Der Parameter Reverb Send bestimmt zum Beispiel, welcher Anteil eines Parts zum
Reverb-Effekt gesendet werden soll (Ggs. siehe
“Return”).
Voice Eine “Voice” ist eine der Klangfarben (oder einer
der “Sounds”) des MU80. Der MU80 verfügt insgesamt
über 729 Voices.
Sequenzer Bezogen auf MIDI ist ein Sequenzer ein Gerät, das benutzt wird, um MIDI-Daten aufzunehmen, zu
bearbeiten und abzuspielen. Es gibt zwei Sonderformen:
der sog. Hardware-Sequenzer, ein integriertes Gerät, das
wirklich nur ein Sequenzer ist, und Software-Sequenzer
- Programme, die, in einem Computer geladen,
Sequenzerfunktionen ermöglichen. Der MU80 kann mit
jedem Sequenzer benutzt werden.
132
XG-MIDI Eine Abkürzung für “Extended General MIDI”,
ein neuer Standard von Yamaha, der den Standard General MIDI durch größere Auswahl an Voices hoher Qualität und eine verbesserte Effektstruktur entscheidend verbessert.
ANHANG
Index
A
A/D-Eingang ............................................................... 24-25
A/D-Part ...................................................................... 24,77
A/D-Part-Verriegelung ..................................................... 99
All Part Control ................................................. 41-43,72-74
All Part Control, auswählen ............................................. 41
Alternate Group (Drum Setup) ......................................... 64
Anschlüsse, Audio- ...................................................... 12-13
Anschlüsse, MIDI- ............................................ 12-13,28-29
Assignable Controller 1 .......................................... 77-78,82
Assignable Controller 1 Amplitude Control ..................... 82
Assignable Controller 1 Control Change Number ...... 77-78
Assignable Controller 1 Filter Control ............................. 82
Assignable Controller 1 Variation Control ....................... 90
B
Bank (Performance-Modus) ........................................ 67-68
Bank-Nummer (Multi-Modus) ......................................... 38
Bank-Nummer (Performance-Modus) ............................. 69
Bänke, ändern ......................................................... 18,67-68
C
C/M-Modus ................................................... 34,55,106,109
Chorus (Chor) .............................................................. 88-89
Chorus Pan (Chor-Stereoposition) .............................. 88-89
Chorus Return (Chor zurücksenden; Multi-Modus) ........ 43
Chorus Return (Chor zurücksenden;
Performance-Modus) ................................................. 74
Chorus Send (Chor senden; Drum Setup) ........................ 63
Chorus Send (Chor senden; Multi-Modus) ...................... 40
Chorus Send (Chor senden; Performance-Modus) ........... 71
Chorus Type (Chor-Typ) ................................................... 88
Computer, Anschlußkabel ................................................ 32
Computer, den MU80 verbinden mit ................................ 26
Computer, IBM PC und Klone .................................... 27-28
Computer, Macintosh .................................................. 26-27
Contrast (Kontrast) ......................................................... 101
Copy (Kopieren) .......................................................... 83-84
Cutoff Frequency (Abbruchfrequenz) .............................. 45
Cutoff Frequency (Abbruchfrequenz; Drum Setup) ......... 63
D
Demo-Song ......................................................... 15,108-109
Detune ......................................................................... 54,80
Distortion (Verzerrung) ............................................... 91-92
Distortion-Part .................................................................. 92
Distortion-Typ .................................................................. 92
Drum Setup Controls ................................................... 61-65
Dry/Wet (Variation) .......................................................... 90
Dry/Wet Balance (Distortion) ........................................... 92
Dump Interval ................................................................. 101
Dump Out-Funktionen ............................................ 102-105
E
Editing in All Part (Bearbeiten ...) .................................... 41
Editing in Single Part (Bearbeiten ...) ............................... 37
Effect Edit-Modus ....................................................... 86-95
Effekt-Verbindungen (System und
Insertion/Einfügen) ............................................... 92-95
EG (Envelope Generator Hüllkurven-Generator) .................................... 46-51,79
EG Attack (EG-Anstieg; Drum Setup) ............................. 65
EG Attack Time (EG-Anstiegszeit) .................................. 47
EG Decay 1 (EG-Abklingzeit 1; Drum Setup) ................. 65
EG Decay 2 (EG-Abklingzeit 2; Drum Setup) ................. 65
EG Decay Time (EG-Abklingzeit) ................................... 48
EG Release Time (EG-Loslaß-Abklingzeit) ..................... 48
EQ-Frequenz-Parameter ................................................... 97
EQ-Lock (EQ-Verriegelung) .......................................... 100
EQ-Typ ............................................................................. 96
Equalizer (Entzerrer; EQ) ............................................ 96-97
Expression (Ausdruck) ..................................................... 39
F
Filter ...................................................................... 44-46,79
G
Geräte-Nummer (Device Number) ................................... 41
Gemeinsame Parameter (Common Parameters) .......... 75-78
I
Initialize Functions (Initialisier-Funktionen) .......... 105-108
Insertion Connection (Einfügungs-Verbindung) ......... 92-95
L
Level (Pegel; Drum Setup) ............................................... 62
M
Master Tune ...................................................................... 98
Master Volume (Master-Lautstärke) ................................. 42
MIDI-Kanal, wechseln ..................................................... 72
MIDI-Datenfluß (Diagramm) ........................................... 31
MIDI-Datenspeichergerät .......................................... 30,102
MIDI-Geräte, anschließen an ..................... 12-13,28-29,102
MIDI-Keyboard, den MU80 mit ... spielen ...................... 16
MIDI-Keyboard, Voices auswählen mit ........................... 19
MIDI, Receive Channel (MIDI-Empfangskanal) ............. 37
MIDI, Receive Port (MIDI-Empfangsanschluß) .............. 37
Modulation Wheel - LFO Filter Modulation Depth
(Modulationsrad - Modulationstiefe des LFO-Filters) .... 81
Modulation Wheel - LFO Pitch Modulation Depth
(Modulationsrad - Modulationstiefe der
LFO-Tonhöhe) ...................................................... 60,81
Mono/Poly-Modus ....................................................... 55,80
Multi Edit-Modus ............................................................. 44
Multi-Modus ................................................................ 34-65
Multi-Modus, auswählen .................................................. 34
Multi Play-Modus ............................................................. 35
Mute (Stummschaltung) ................................................... 23
Mute Lock (Stummschaltung-Verriegelung) .................... 99
N
Note Limit High (obere Notenbereichsgrenze) ........... 57,80
Note Limit Low (untere Notenbereichsgrenze) ........... 57,80
Note Shift (Notenverschiebung/
Transponierung; Multi-Modus) ................................. 40
Note Shift
(Notenverschiebung/Transponierung;
Performance-Modus) ................................................. 71
O
Others-Parameter (“Andere”) ...................................... 53,80
133
ANHANG
P
Pan (Panorama/Stereoposition; Drum-Setup) .................. 62
Pan (Panorama/Stereoposition; Multi-Modus) ................. 39
Pan (Panorama/Stereoposition;
Performance-Modus) ................................................. 70
Part Controls (Part-Regler) ................... 6,20,36,37-43,69-74
Part Edit-Modus ............................................................. 7,10
Part-Modus ....................................................................... 54
Part-Parameter ............................................................. 78-82
Part-Einstellungen, ändern ............................................... 22
Parts, auswählen .......................................................... 20-21
Performance-Bank ....................................................... 67,72
Performance Edit-Modus ......................................... 9,75-82
Performance-Modus ................................. 55,66-85,106,109
Performance-Name ...................................................... 75-76
Performance-Nummer (Performance Number) ................ 72
Performance Pan
(Performance-Panorama/Stereoposition) .................. 73
Performance Part Control ............................................ 69-74
Performance Play-Modus ............................................ 66-68
Performance Volume (Performance-Lautstärke) .............. 73
Pitch Bend Control
(Tonhöhenänderungs-Regler) ............................... 60,81
Pitch Coarse (grobe Tonhöhe; Drum Setup) ..................... 62
Pitch EG (Tonhöhen-EG) ............................................ 49-51
Pitch EG Attack Time
(Tonhöhen-EG-Anstiegszeit) ..................................... 50
Pitch EG Initial Level
(Tonhöhen-EG-Anfangspegel) .................................. 49
Pitch EG Release Level
(Tonhöhen-EG-Loslaß-Abklingpegel) ...................... 50
Pitch EG Release Time
(Tonhöhen-EG-Loslaß-Abklingzeit) ......................... 51
Pitch Fine (feine Tonhöhe; Drum Setup) .......................... 62
Play-Anzeigen ............................................................. 35-36
Play-Modus ................................................................ 6,7-35
Portamento Switch (Portamento-Schalter) .................. 58,80
Portamento Time (Portamento-Zeit) ........................... 58,81
Programm(Voice)-Nummer (Multi-Modus) ..................... 38
Programm(Voice)-Nummer (Performance-Modus) ......... 69
R
Receive Bank Select
(Empfangen von Bank Auswählen) ......................... 101
Receive General MIDI Exclusive
(Empfangen von ...) ................................................. 100
Receive Note Off
(Note empfangen ausgeschaltet; Drum Setup) .......... 65
Receive Note On
(Note empfangen angeschaltet; Drum Setup) ........... 64
Receive System Exclusive (Empfangen von ...) ............. 100
Resonanz .......................................................................... 45
Resonanz (Drum Setup) ................................................... 64
Reverb (Nachhall) ........................................................ 86-87
Reverb Pan (Nachhall-Panorama/Stereoposition) ............ 87
Reverb Return
(Nachhall zurücksenden; Performance-Modus) ........ 73
Reverb Send (Nachhall senden; Drum Setup) .................. 62
Reverb Send (Nachhall senden; Multi-Modus) ................ 39
Reverb Send
(Nachhall senden; Performance-Modus) ................... 70
Reverb Type (Nachhall-Typ) ....................................... 86-87
134
S
Send Chorus to Reverb (Sende Chor an Nachhall) .......... 89
Send Variation to Chorus
(Sende Variation an Chor) ......................................... 91
Send Variation to Reverb
(Sende Variation an Nachhall) ................................... 91
Single Part Control ............................................ 37-40,69-71
Single Part Control, auswählen ........................................ 37
Solo ................................................................................... 23
Sound Modul-Modus .......................................................... 6
Sound Modul-Modus, auswählen .............................. 34,109
Speichern (Store) ......................................................... 84-85
Spielen des MU80 ....................................................... 14-16
System-Verbindung ..................................................... 92-95
System-Funktionen .................................................... 98-102
System MIDI Channel (System-MIDI-Kanal) ................. 72
System Transpose ............................................................. 74
T
TG300B-Modus ............................................. 34-35,106,109
Thru Port (Thru-Anschluß) ............................................ 102
U
Utility-Modus (Dienstprogramm-Modus) ............ 10,98-109
V
Variation ...................................................................... 89-91
Variation Connection (Variations-Verbindung) ................ 91
Variation Pan (Variations-Panorama/Stereoposition) ....... 91
Variation Return (Variation zurücksenden; Multi-Modus) 43
Variation Return (Variation zurücksenden;
Performance-Modus) ................................................. 74
Variation Send (Variation senden; Drum Setup) .............. 63
Variation Send (Variation senden; Multi-Modus) ............ 40
Variation Send (Variation senden;
Performance-Modus) ................................................. 71
Variation Type (Variations-Typ) ....................................... 90
Velocity Limit High (obere Velocity-Bereichsgrenze) 59,81
Velocity Limit Low (untere Velocity-Bereichsgrenze) 59,81
Velocity Sensitivity Depth
(Tiefe der Anschlagsempfindlichkeit) .................. 56,80
Velocity Sensitivity Offset
(Versetzung der Anschlagsempfindlichkeit) ......... 56,80
Vibrato .................................................................... 51-52,80
Vibrato Delay (Vibrato-Verzögerung) .............................. 52
Vibrato Depth (Vibrato-Tiefe) .......................................... 52
Vibrato Rate (Vibrato-Geschwindigkeitsstufe) ................ 51
Voices, auswählen ........................................................ 17,19
Volume (Lautstärke; Multi-Modus) .................................. 38
Volume (Lautstärke; Performance-Modus) ...................... 70
X
XG-Modus ..................................................... 34,54,106,109
For details of products, please contact your nearest Yamaha or the
authorized distributor listed below.
Die Einzelheiten zu Produkten sind bei Ihrer unten aufgeführten
Niederlassung und bei Yamaha Vertragshändlern in den jeweiligen
Bestimmungsländern erhältlich.
Pour plus de détails sur les produits, veuillez-vous adresser à Yamaha
ou au distributeur le plus proche de vous figurant dans la liste
suivante.
Para detalles sobre productos, contacte su tienda Yamaha más cercana
o el distribuidor autorizado que se lista debajo.
NORTH AMERICA
CANADA
Yamaha Canada Music Ltd.
135 Milner Avenue, Scarborough, Ontario, M1S 3R1,
Canada
Tel: 416-298-1311
FRANCE
Yamaha Musique France,
Division Instruments Electroniques et de
Scène
BP 70-77312 Marne-la-Valée Cedex 2, France
Tel: 01-64-61-4000
ITALY
U.S.A.
Yamaha Corporation of America
6600 Orangethorpe Ave., Buena Park, Calif. 90620,
U.S.A.
Tel: 714-522-9011
Yamaha Musica Italia S.P.A.,
Combo Division
Viale Italia 88, 20020 Lainate (Milano), Italy
Tel: 02-935-771
SPAIN
MIDDLE & SOUTH AMERICA
MEXICO
Yamaha De Mexico S.A. De C.V.,
Departamento de ventas
Javier Rojo Gomez No.1149, Col. Gpe Del Moral,
Deleg. Iztapalapa, 09300 Mexico, D.F.
Tel: 686-00-33
BRASIL
Yamaha Musical Do Brasil LTDA.
Ave. Reboucas 2636, São Paulo, Brasil
Tel: 55-11 853-1377
PANAMA
Yamaha De Panama S.A.
Edificio Interseco, Calle Elvira Mendez no.10, Piso 3,
Oficina #105, Ciudad de Panama, Panama
Tel: 507-69-5311
OTHER LATIN AMERICAN COUNTRIES
AND CARIBBEAN COUNTRIES
Yamaha Music Latin America Corp.
6101 Blue Lagoon Drive, Miami, Florida 33126,
U.S.A.
Tel: 305-261-4111
EUROPE
THE UNITED KINGDOM
Yamaha-Hazen Electronica Musical, S.A.
Jorge Juan 30, 28001, Madrid, Spain
Tel: 91-577-7270
PORTUGAL
Valentim de Carvalho CI SA
Estrada de Porto Salvo, Paço de Arcos 2780 Oeiras,
Portugal
Tel: 01-443-3398/4030/1823
GREECE
Philippe Nakas S.A.
Navarinou Street 13, P.Code 10680, Athens, Greece
Tel: 01-364-7111
SWEDEN
Yamaha Scandinavia AB
J.A. Wettergrens gata 1, Box 30053, 400 43 Göteborg,
Sweden
Tel: 031-496090
DENMARK
Yamaha Scandinavia Filial Denmark
Generatorvej 8B, 2730 Herlev, Denmark
Tel: 44 92 49 00
FINLAND
Fazer Music Inc.
Aleksanterinkatu 11, SF 00100 Helsinki, Finland
Tel: 0435 011
Narud Yamaha AS
Sherbourne Drive, Tilbrook, Milton Keynes, MK7
8BL, England
Tel: 0908-366700
Østerndalen 29, 1345 Østerås
Tel: 02-24 47 90
Danfay Limited
61D, Sallynoggin Road, Dun Laoghaire, Co. Dublin
Tel: 01-2859177
GERMANY/SWITZERLAND
Páll H. Pálsson
P.O. Box 85, 121 Reykjavik, Iceland
Tel: 01-19440
EAST EUROPEAN COUNTRIES
(Except HUNGARY)
Yamaha Europa GmbH.
Siemensstraße 22-34, D-2084 Rellingen, F.R. of
Germany
Tel: 04101-3030
AUSTRIA/HUNGARY/SLOVENIA/
ROMANIA/BULGARIA
AFRICA
Yamaha Music Austria GesmbH.
Yamaha Music Benelux B.V.,
Verkoop Administratie
Kanaalweg 18G, 3526KL, Utrecht, The Netherlands
Tel: 030-828411
BELGIUM/LUXEMBOURG
Yamaha Music Benelux B.V.,
Brussels-office
Keiberg Imperiastraat 8, 1930 Zaventem, Belgium
Tel: 02-7258220
INDONESIA
PT. Yamaha Music Indonesia (Distributor)
PT. Nusantik
Gedung Yamaha Music Center, Jalan Jend. Gatot
Subroto Kav. 4, Jakarta 12930, Indonesia
Tel: 21-520-2577
KOREA
Cosmos Corporation
#131-31, Neung-Dong, Sungdong-Ku, Seoul, Korea
Tel: 02-466-0021~5
MALAYSIA
Yamaha Music Malaysia, Sdn., Bhd.
16-28, Jalan SS 2/72, Petaling Jaya, Selangor,
Malaysia
Tel: 3-717-8977
PHILIPPINES
Yupangco Music Corporation
339 Gil J. Puyat Avenue, P.O. BOX 885 MCPO,
Makati, Metro Manila, Philippines
Tel: 819-7551
SINGAPORE
Yamaha Music Asia Pte., Ltd.
Blk 17A Toa Payoh #01-190 Lorong 7
Singapore 1231
Tel: 354-0133
TAIWAN
Kung Hsue She Trading Co., Ltd.
No. 322, Section 1, FuHsing S. Road, Taipei 106,
Taiwan. R.O.C.
Tel: 02-709-1266
THAILAND
THE PEOPLE’S REPUBLIC OF CHINA
AND OTHER ASIAN COUNTRIES
ICELAND
Siemensstraße 22-34, D-2084 Rellingen, F.R. of
Germany
Tel: 04101-3030
THE NETHERLANDS
11/F., Silvercord Tower 1, 30 Canton Road,
Tsimshatsui, Kowloon, Hong Kong
Tel: 730-1098
865 Phornprapha Building, Rama I Road,
Patumwan, Bangkok 10330, Thailand
Tel: 2-215-3443
Yamaha Europa GmbH.
Schleiergasse 20, A-1100 Wien Austria
Tel: 0222-60203900
Tom Lee Music Co., Ltd.
Siam Music Yamaha Co., Ltd.
NORWAY
Yamaha-Kemble Music (U.K.) Ltd.
IRELAND
ASIA
HONG KONG
Yamaha Corporation,
International Marketing Division
Nakazawa-cho 10-1, Hamamatsu, Japan 430
Tel: 053-460-2311
MIDDLE EAST
TURKEY/CYPRUS
Yamaha Musique France, Division Export
BP 70-77312 Marne-la-Valée Cedex 2, France
Tel: 01-64-61-4000
OTHER COUNTRIES
Yamaha Corporation,
International Marketing Division
Nakazawa-cho 10-1, Hamamatsu, Japan 430
Tel: 053-460-2311
OCEANIA
AUSTRALIA
Yamaha Music Australia Pty. Ltd.
17-33 Market Street, South Melbourne, Vic. 3205,
Australia
Tel: 3-699-2388
NEW ZEALAND
Music Houses of N.Z. Ltd.
146/148 Captain Springs Road, Te Papapa, Auckland,
New Zealand
Tel: 9-634-0099
COUNTRIES AND TRUST
TERRITORIES IN PACIFIC OCEAN
Yamaha Corporation,
International Marketing Division
Nakazawa-cho 10-1, Hamamatsu, Japan 430
Tel: 053-460-2311
Yamaha Corporation,
International Marketing Division
Nakazawa-cho 10-1, Hamamatsu, Japan 430
Tel: 053-460-2311
HEAD OFFICE
SY05
Yamaha Corporation, Electronic Musical Instrument Division
Nakazawa-cho 10-1, Hamamatsu, Japan 430
Tel: 053-460-2445