Yamaha DTXTREME III Specifications

BEDIENUNGSANLEITUNG
BEDIENUNGSANLEITUNG
Yamaha Drums global web site:
http://www.yamaha.co.jp/english/product/drums/
Yamaha Manual Library
http://www.yamaha.co.jp/manual/
U.R.G., Pro Audio & Digital Musical Instrument Division, Yamaha Corporation
© 2007 Yamaha Corporation
This document is printed on chlorine free (ECF) paper with soy ink.
WM47130 712PODH?.?-01A0
Printed in Japan
DE
SPECIAL MESSAGE SECTION
This product utilizes batteries or an external power supply (adapter). DO
NOT connect this product to any power supply or adapter other than one
described in the manual, on the name plate, or specifically recommended by Yamaha.
WARNING: Do not place this product in a position where anyone could
walk on, trip over ,or roll anything over power or connecting cords of any
kind. The use of an extension cord is not recommended! If you must use
an extension cord, the minimum wire size for a 25’ cord (or less ) is 18
AWG. NOTE: The smaller the AWG number ,the larger the current handling capacity. For longer extension cords, consult a local electrician.
This product should be used only with the components supplied or; a
cart, rack, or stand that is recommended by Yamaha. If a cart, etc., is
used, please observe all safety markings and instructions that accompany the accessory product.
SPECIFICATIONS SUBJECT TO CHANGE:
The information contained in this manual is believed to be correct at the
time of printing. However, Yamaha reserves the right to change or modify
any of the specifications without notice or obligation to update existing
units.
This product, either alone or in combination with an amplifier and headphones or speaker/s, may be capable of producing sound levels that
could cause permanent hearing loss. DO NOT operate for long periods
of time at a high volume level or at a level that is uncomfortable. If you
experience any hearing loss or ringing in the ears, you should consult an
audiologist.
IMPORTANT: The louder the sound, the shorter the time period before
damage occurs.
Some Yamaha products may have benches and / or accessory mounting fixtures that are either supplied with the product or as optional
accessories. Some of these items are designed to be dealer assembled
or installed. Please make sure that benches are stable and any optional
fixtures (where applicable) are well secured BEFORE using.
Benches supplied by Yamaha are designed for seating only. No other
uses are recommended.
NOTICE:
Battery Notice:
This product MAY contain a small non-rechargeable battery which (if
applicable) is soldered in place. The average life span of this type of battery is approximately five years. When replacement becomes necessary,
contact a qualified service representative to perform the replacement.
This product may also use “household” type batteries. Some of these
may be rechargeable. Make sure that the battery being charged is a
rechargeable type and that the charger is intended for the battery being
charged.
When installing batteries, do not mix batteries with new, or with batteries
of a different type. Batteries MUST be installed correctly. Mismatches or
incorrect installation may result in overheating and battery case rupture.
Warning:
Do not attempt to disassemble, or incinerate any battery. Keep all batteries away from children. Dispose of used batteries promptly and as regulated by the laws in your area. Note: Check with any retailer of
household type batteries in your area for battery disposal information.
Disposal Notice:
Should this product become damaged beyond repair, or for some reason
its useful life is considered to be at an end, please observe all local,
state, and federal regulations that relate to the disposal of products that
contain lead, batteries, plastics, etc. If your dealer is unable to assist
you, please contact Yamaha directly.
NAME PLATE LOCATION:
The name plate is located on the bottom of the product. The model number, serial number, power requirements, etc., are located on this plate.
You should record the model number, serial number, and the date of purchase in the spaces provided below and retain this manual as a permanent record of your purchase.
Service charges incurred due to a lack of knowledge relating to how a
function or effect works (when the unit is operating as designed) are not
covered by the manufacturer’s warranty, and are therefore the owners
responsibility. Please study this manual carefully and consult your dealer
before requesting service.
Model
ENVIRONMENTAL ISSUES:
Purchase Date
Serial No.
Yamaha strives to produce products that are both user safe and environmentally friendly. We sincerely believe that our products and the production methods used to produce them, meet these goals. In keeping with
both the letter and the spirit of the law, we want you to be aware of the
following:
92-BP (bottom)
2
PLEASE KEEP THIS MANUAL
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
FCC INFORMATION (U.S.A.)
1. IMPORTANT NOTICE: DO NOT MODIFY THIS UNIT!
This product, when installed as indicated in the instructions contained in this manual, meets FCC requirements. Modifications not
expressly approved by Yamaha may void your authority, granted by
the FCC, to use the product.
2. IMPORTANT: When connecting this product to accessories and/
or another product use only high quality shielded cables. Cable/s
supplied with this product MUST be used. Follow all installation
instructions. Failure to follow instructions could void your FCC
authorization to use this product in the USA.
3. NOTE: This product has been tested and found to comply with the
requirements listed in FCC Regulations, Part 15 for Class “B” digital
devices. Compliance with these requirements provides a reasonable level of assurance that your use of this product in a residential
environment will not result in harmful interference with other electronic devices. This equipment generates/uses radio frequencies
and, if not installed and used according to the instructions found in
the users manual, may cause interference harmful to the operation
of other electronic devices. Compliance with FCC regulations does
not guarantee that interference will not occur in all installations. If
this product is found to be the source of interference, which can be
determined by turning the unit “OFF” and “ON”, please try to eliminate the problem by using one of the following measures:
Relocate either this product or the device that is being affected by
the interference.
Utilize power outlets that are on different branch (circuit breaker or
fuse) circuits or install AC line filter/s.
In the case of radio or TV interference, relocate/reorient the
antenna. If the antenna lead-in is 300 ohm ribbon lead, change the
lead-in to co-axial type cable.
If these corrective measures do not produce satisfactory results,
please contact the local retailer authorized to distribute this type of
product. If you can not locate the appropriate retailer, please contact Yamaha Corporation of America, Electronic Service Division,
6600 Orangethorpe Ave, Buena Park, CA90620
The above statements apply ONLY to those products distributed by
Yamaha Corporation of America or its subsidiaries.
* This applies only to products distributed by YAMAHA CORPORATION OF AMERICA.
(class B)
COMPLIANCE INFORMATION STATEMENT
(DECLARATION OF CONFORMITY PROCEDURE)
Responsible Party :
Address :
Telephone :
Type of Equipment :
Model Name :
Yamaha Corporation of America
6600 Orangethorpe Ave., Buena Park, Calif. 90620
714-522-9011
DRUM TRIGGER MODULE
DTXT3
This device complies with Part 15 of the FCC Rules.
Operation is subject to the following two conditions:
1) this device may not cause harmful interference, and
2) this device must accept any interference received including interference
that may cause undesired operation.
See user manual instructions if interference to radio reception is suspected.
* This applies only to products distributed by
YAMAHA CORPORATION OF AMERICA.
OBSERVERA!
Apparaten kopplas inte ur växelströmskällan (nätet) så länge
som den ar ansluten till vägguttaget, även om själva apparaten
har stängts av.
ADVARSEL: Netspæendingen til dette apparat er IKKE
afbrudt, sålæenge netledningen siddr i en stikkontakt, som er t
endt — også selvom der or slukket på apparatets afbryder.
VAROITUS: Laitteen toisiopiiriin kytketty käyttökytkin ei irroita
koko laitetta verkosta.
(standby)
(FCC DoC)
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
3
VORSICHTSMASSNAHMEN
BITTE SORGFÄLTIG DURCHLESEN, EHE SIE WEITERMACHEN
* Heben Sie diese Anleitung sorgfältig auf, damit Sie später einmal nachschlagen können.
WARNUNG
Befolgen Sie unbedingt die nachfolgend beschriebenen grundlegenden Vorsichtsmaßnahmen, um die Gefahr
einer schwer wiegenden Verletzung oder sogar tödlicher Unfälle, von elektrischen Schlägen, Kurzschlüssen,
Beschädigungen, Feuer oder sonstigen Gefahren zu vermeiden. Zu diesen Vorsichtsmaßnahmen gehören
die folgenden Punkte, die jedoch keine abschließende Aufzählung darstellen:
Stromversorgung/Netzadapter
Gefahr durch Wasser
• Verwenden Sie ausschließlich die für das Instrument vorgeschriebene richtige
Netzspannung. Die erforderliche Spannung finden Sie auf dem Typenschild
des Instruments.
• Ausschließlich den vorgeschriebenen Adapter (PA-300B oder einen
gleichwertigen, von Yamaha empfohlenen) verwenden. Wenn Sie den falschen
Adapter einsetzen, kann dies zu Schäden am Instrument oder zu
Überhitzung führen.
• Prüfen Sie den Netzstecker in regelmäßigen Abständen und entfernen Sie
eventuell vorhandenen Staub oder Schmutz, der sich angesammelt haben kann.
• Verlegen Sie das Netzkabel niemals in der Nähe von Wärmequellen, etwa
Heizkörpern oder Heizstrahlern, biegen Sie es nicht übermäßig und
beschädigen Sie es nicht auf sonstige Weise, stellen Sie keine schweren
Gegenstände darauf und verlegen Sie es nicht an einer Stelle, wo jemand
darauftreten, darüber stolpern oder etwas darüber rollen könnte.
Öffnen verboten!
• Achten Sie darauf, dass das Instrument nicht durch Regen nass wird, verwenden
Sie es nicht in der Nähe von Wasser oder unter feuchten oder nassen
Umgebungsbedingungen und stellen Sie auch keine Behälter mit Flüssigkeiten
darauf, die herausschwappen und in Öffnungen hineinfließen könnte. Wenn eine
Flüssigkeit wie z. B. Wasser in das Instrument gelangt, schalten Sie sofort die
Stromversorgung aus und ziehen Sie das Netzkabel aus der Steckdose. Lassen
Sie das Instrument anschließend von einem autorisierten Yamaha-Kundendienst
überprüfen.
• Schließen Sie den Netzstecker niemals mit nassen Händen an oder ziehen Sie
ihn heraus.
Brandschutz
• Stellen Sie keine offenen Flammen, wie z.B. Kerzen, auf dem Gerät ab.
Eine offene Flamme könnte umstürzen und einen Brand verursachen.
Falls Sie etwas Ungewöhnliches am Gerät bemerken
• Versuchen Sie nicht, das Instrument zu öffnen oder Teile im Innern zu zerlegen
oder sie auf irgendeine Weise zu verändern. Das Instrument enthält keine Teile,
die vom Benutzer gewartet werden könnten. Wenn das Instrument nicht richtig
zu funktionieren scheint, benutzen Sie es auf keinen Fall weiter und lassen Sie
es von einem qualifizierten Yamaha-Kundendienstfachmann prüfen.
• Wenn das Kabel des Adapters ausgefranst oder beschädigt ist, wenn es während
der Verwendung des Instruments zu einem plötzlichen Tonausfall kommt, oder
wenn es einen ungewöhnlichen Geruch oder Rauch erzeugen sollte, schalten
Sie sofort den Einschalter aus, ziehen Sie den Adapterstecker aus der
Netzsteckdose und lassen Sie das Instrument von einem qualifizierten
Yamaha-Kundendienstfachmann prüfen.
VORSICHT
Befolgen Sie unbedingt die nachfolgend beschriebenen grundlegenden Vorsichtsmaßnahmen, um die Gefahr von
Verletzungen bei Ihnen oder Dritten, sowie Beschädigungen des Instruments oder anderer Gegenstände zu vermeiden.
Zu diesen Vorsichtsmaßnahmen gehören die folgenden Punkte, die jedoch keine abschließende Aufzählung darstellen:
Stromversorgung/Netzadapter
• Wenn Sie den Netzstecker aus dem Instrument oder der Netzsteckdose
abziehen, ziehen Sie stets am Stecker selbst und niemals am Kabel. Wenn Sie
am Kabel ziehen, kann dieses beschädigt werden.
• Ziehen Sie während eines Gewitters oder wenn Sie das Instrument längere Zeit
nicht benutzen den Netzadapter aus der Netzsteckdose.
• Schließen Sie das Instrument niemals mit einem Mehrfachsteckverbinder an
eine Steckdose an. Hierdurch kann sich die Tonqualität verschlechtern oder sich
die Netzsteckdose überhitzen.
Aufstellort
• Setzen Sie das Instrument niemals übermäßigem Staub, Vibrationen oder
extremer Kälte oder Hitze aus (etwa durch direkte Sonneneinstrahlung, die Nähe
einer Heizung oder Lagerung tagsüber in einem geschlossenen Fahrzeug), um
die Möglichkeit auszuschalten, dass sich das Bedienfeld verzieht oder Bauteile
im Innern beschädigt werden.
• Betreiben Sie das Instrument nicht in der Nähe von Fernsehgeräten, Radios,
Stereoanlagen, Mobiltelefonen oder anderen elektrischen Geräten. Anderenfalls
kann durch das Instrument oder die anderen Geräte ein Rauschen entstehen.
(3)-11
4
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
• Stellen Sie das Instrument nicht an einer instabilen Position ab, wo es
versehentlich umstürzen könnte.
• Ehe Sie das Instrument bewegen, trennen Sie alle angeschlossenen Adapter
oder sonstigen Kabelverbindungen ab.
• Achten Sie beim Aufstellen des Produkts darauf, dass die verwendete
Netzsteckdose leicht erreichbar ist. Sollten Probleme auftreten oder es zu einer
Fehlfunktion kommen, schalten Sie das Produkt sofort aus, und ziehen Sie den
Stecker aus der Steckdose. Auch wenn das Produkt ausgeschaltet ist, fließt eine
geringe Menge Strom durch das Produkt. Falls Sie das Produkt für längere Zeit
nicht nutzen möchten, sollten Sie unbedingt das Netzkabel aus der
Steckdose ziehen.
• Verwenden Sie nur den Ständer/das Regal, der bzw. das für dieses Instrument
vorgeschrieben ist. Beim Anbringen des Ständers oder des Regals
ausschließlich die mitgelieferten Schrauben verwenden. Andernfalls kann es zu
Beschädigung von Bauteilen im Innern kommen oder das Instrument umfallen.
• Stellen Sie keine Gegenstände vor die Entlüfungsöffnung des Instruments, da
hierdurch eine einwandfreie Belüftung der Bauteile im Innern behindert werden
und das Instrument überhitzen könnte.
1/2
Anschlüsse
Sichern von Daten
• Ehe Sie das Instrument an andere elektronische Komponenten anschließen,
schalten Sie die Stromversorgung aller Geräte aus. Ehe Sie die
Stromversorgung für alle Komponenten an- oder ausschalten, stellen Sie bitte
alle Lautstärkepegel auf die kleinste Lautstärke ein. Auch immer sicherstellen,
dass die Lautstärke aller Komponenten auf den kleinsten Pegel gestellt werden
und die Lautstärke dann langsam gesteigert wird, während das Instrument
gespielt wird, um den gewünschten Hörpegel einzustellen.
Wartung
• Verwenden Sie zur Reinigung des Instruments ein weiches, trockenes Tuch.
Verwenden Sie keinesfalls Farbverdünner, Lösungsmittel,
Reinigungsflüssigkeiten oder chemisch inprägnierte Wischtücher.
Sichern von Daten und Erstellen von Sicherungskopien
• DRAM-Daten gehen verloren, wenn Sie das Instrument ausschalten, ohne die
Daten zu speichern. Speichern Sie die Daten auf einem externen USBSpeichergerät.
• Versuchen Sie niemals, das Gerät auszuschalten, während Daten in den FlashROM geschrieben werden (während eine Meldung wie „Please keep power on“
(Bitte lassen Sie das Gerät eingeschaltet) angezeigt wird. Das Ausschalten des
Geräts in diesem Zustand führt zum Verlust sämtlicher Daten und unter
Umständen zu einer Systemblockade (aufgrund der Beschädigung von Daten im
Flash-ROM). Das bedeutet, dass dieses Instrument auch beim nächsten
Einschalten möglicherweise nicht ordnungsgemäß hochgefahren wird.
Speichern der vom Hersteller voreingestellten Daten
Vorsicht bei der Handhabung
• Stecken Sie niemals Papier, Metallteile oder andere Gegenstände in die Schlitze
am Bedienfeld. Lassen Sie derartige Gegenstände auch nicht in diese Öffnungen
fallen. Falls dies doch geschieht, schalten Sie sofort die Stromversorgung aus
und ziehen Sie das Netzkabel aus der Steckdose. Lassen Sie das Instrument
anschließend von einem autorisierten Yamaha-Kundendienst überprüfen.
• Legen Sie ferner keine Vinyl-, Kunststoff- oder Gummigegenstände auf das
Instrument, da sich hierdurch das Bedienfeld oder die Tastatur verfärben
könnten.
• Lehnen oder setzen Sie sich nicht auf das Instrument, legen Sie keine schweren
Gegenstände darauf und üben Sie nicht mehr Kraft auf Tasten, Schalter oder
Steckerverbinder aus als unbedingt erforderlich.
• Benutzen Sie das Instrument/Gerät oder die Kopfhörer nicht über eine längere
Zeit mit zu hohen oder unangenehmen Lautstärken. Hierdurch können bleibende
Hörschäden entstehen. Falls Sie Gehörverlust bemerken oder ein Klingeln im
Ohr feststellen, lassen Sie sich von Ihrem Arzt beraten.
• Wenn Sie Ihre eigenen Daten im Flash-ROM speichern, gehen die vom
Hersteller voreingestellten Daten in einigen Bereichen des Flash-ROMSpeichers verloren. Vor dem Speichern Ihrer eigenen Daten sollten Sie daher
die werksvoreingestellten Daten auf einem externen USB-Speichergerät
zu sichern.
Sicherung der Daten vom externen USB-Speichergerät
• Zum Schutz vor Datenverlusten durch Beschädigungen der Medien empfehlen
wir Ihnen, wichtige Daten auf zwei externen USB-Speichergeräten abzulegen.
Yamaha ist nicht für solche Schäden verantwortlich, die durch falsche Verwendung des Instruments oder durch Veränderungen am Instrument hervorgerufen
wurden, oder wenn Daten verloren gehen oder zerstört werden.
Stellen Sie stets die Stromversorgung aus, wenn das Instrument nicht verwendet wird.
Auch wenn sich der Netzschalter in der „STANDBY“-Position, weist das Instrument noch einen minimalen Stromverbrauch auf. Falls Sie das Instrument für längere Zeit nicht
nutzen möchten, sollten Sie unbedingt den Netzadapter aus der Steckdose ziehen.
■ Über die neueste Firmware-Version
Es kann sein, dass Yamaha zwecks Verbesserungen des Produkts dessen Firmware von Zeit zu Zeit ohne Vorankündigung aktualisiert. Wir empfehlen Ihnen,
auf unserer Website nachzusehen, ob spätere Versionen Ihrer Firmware des DTXTREME III vorliegen, und die entsprechenden Aktualisierungen durchzuführen.
http://www.yamaha.co.jp/english/product/drums/ed/
Beachten Sie bitte, dass die Beschreibungen in dieser Bedienungsanleitung für die Version der Firmware zu dem Zeitpunkt gelten, an dem diese Anleitung
in Druck gegeben wurde. Näheres über die zusätzlichen Funktionen späterer Versionen finden Sie auf der oben angegebenen Website.
■ Über die Pads
In dieser Bedienungsanleitung sind die Modellbezeichnungen der Drum-Pads aufgeführt, die am DTXTREME III angeschlossen werden können.
Beachten Sie bitte, dass diese Modelle nur bis zur Drucklegung dieser Bedienungsanleitung aktuell waren. Näheres zu den neueren Modellen finden Sie
auf der folgenden Website.
http://www.yamaha.co.jp/english/product/drums/ed/
(3)-11
2/2
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
5
Einführung
Vielen Dank für den Kauf des YAMAHA DTXTREME III.
Das neue DTXTREME III enthält die allgemein beliebte Tonerzeugung AWM2
und einen hochentwickelten Musiksequenzer.
Zusätzlich zu den Funktionen des Vorgängers bietet das DTXTREME III volle Unterstützung der aktuellen
Trigger-Produkte von Yamaha und besitzt auch einen USB-Anschluss für MIDI-Verbindungen (zusätzlich zu den
herkömmlichen MIDI-Buchsen) – sowie eine integrierte Sampling-Funktion, mit der Sie Ihre eigenen SchlagzeugVoices erstellen können.
Das Instrument ist ideal für praktisch jede Anwendung – Live-Spiel, Rhythmustraining, Komposition und
Studioaufnahmen. Um Ihr DTXTREME III bestmöglich einzusetzen, lesen Sie diese Anleitung bitte gründlich
durch. Achten Sie darauf, die Bedienungsanleitung nach dem Durchlesen an einem sicheren Platz aufzubewahren,
so dass Sie sie nötigenfalls jederzeit zur Hand haben.
Mitgeliefertes Zubehör
●
●
●
●
●
Netzadapter (Yamaha PA-300B oder gleichwertig)*
Modulständer
Befestigungsschrauben (4 St., mitgeliefert) für Modulständer
Bedienungsanleitung (dieses Dokument)
DATA LIST (Datenliste)
* wird u. U. in Ihrem Gebiet nicht mitgeliefert. Bitte wenden Sie sich an Ihren Yamaha-Fachhändler.
Besondere Hinweise
• Der Inhalt dieser Bedienungsanleitung und die Urheberrechte daran sind alleiniges, geschütztes Eigentum der Yamaha Corporation.
• Die Abbildungen und Darstellungen der Anzeigen in diesem Benutzerhandbuch dienen lediglich zur Veranschaulichung und können
von dem tatsächlichen Aussehen Ihres Instruments abweichen.
• Dieses Produkt enthält und bündelt Computerprogramme und Inhalte, die von Yamaha urheberrechtlich geschützt sind oder für die
Yamaha die Lizenz zur Benutzung der urheberrechtlich geschützten Produkte von Dritten besitzt. Dieses urheberrechtlich geschützte
Material umfasst ohne Einschränkung sämtliche Computersoftware, Styles-Dateien, MIDI-Dateien, WAVE-Daten, Musikpartituren
und Tonaufzeichnungen. Jede nicht genehmigte Benutzung von solchen Programmen und Inhalten, die über den persönlichen
Gebrauch hinausgeht, ist nach geltenden Gesetzen nicht gestattet. Jede Verletzung des Urheberrechts wird strafrechtlich verfolgt.
DAS ANFERTIGEN, WEITERGEBEN ODER VERWENDEN ILLEGALER KOPIEN IST VERBOTEN.
• Dieses Gerät kann verschiedene Musikdatentypen/-formate verarbeiten, indem es sie im Voraus für das richtige Musikdatenformat
zum Einsatz mit dem Gerät optimiert. Demzufolge werden die Daten an diesem Gerät möglicherweise nicht genauso wiedergegeben
wie vom Komponisten/Autor beabsichtigt.
• Das Kopieren von im Handel erhältlichen Musikdaten (einschließlich, jedoch ohne darauf beschränkt zu sein, MIDI- und/oder
Audio-Daten) ist mit Ausnahme für den privaten Gebrauch strengstens untersagt.
• Die in dieser Bedienungsanleitung erwähnten Firmen- und Produktnamen sind Warenzeichen bzw. eingetragene Warenzeichen
der betreffenden Firmen.
6
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
Die wichtigsten Leistungsmerkmale
Geschaffen in erster Linie für den professionellen Schlagzeuger bietet das DTXTREME III eine Drum-Trigger-Funktion, eine
64-fach polyphone Klangerzeugung, eine integrierte Sampling-Funktion, mit der Sie die verfügbaren Sounds ergänzen und
erweitern können, eine leistungsfähige Metronom-Funktion (Click) und einen integrierten Musiksequenzer für die Aufnahme
und Wiedergabe von Rhythmus- oder Begleit-Patterns und die Erstellung kompletter Songs. Das DTXTREME III präsentiert
sich als außerordentlich vielseitiges Instrument, das flexibel für Live-Auftritte, zum Üben und für viele andere Zwecke
eingesetzt werden kann.
■ Drum-Trigger
• Am Gerät sind 15 Trigger-Eingangsbuchsen und eine
Eingangsbuchse für einen Hi-Hat-Controller vorhanden.
• Außerdem hat das Instrument Buchsen, die mit 2- oder 3Zonen-Pads kompatibel sind (Pads, die je nachdem, welcher
Bereich angeschlagen wird, unterschiedliche Signale
senden). Darüber hinaus ist die Snare-Drum-Buchse
kompatibel mit Pads, welche mit Pad-Controllern
ausgestattet sind. Dadurch können Sie die „virtuellen“
Schnären und die Stimmung einstellen – genauso, wie Sie
es bei einer akustischen Snare-Drum tun würden. Alles in
allem bietet das DTXTREME III eine Bedienbarkeit,
Funktionalität und Leistungsstärke, die einem akustischen
Schlagzeug-Set praktisch gleichkommt.
• Sie können das DTXTREME III mithilfe von DrumTriggern wie dem Yamaha DT20 an ein akustisches
Schlagzeug-Set anschließen.
• Durch Kombination der Stack-Funktion, mit der Sie
mehrere Voices (MIDI-Noten) gleichzeitig spielen können,
mit der Alternate-Funktion, mit der Sie eine Folge aus dem
Stack-Programm spielen können, können Sie komplexe
Spielabläufe in Echtzeit steuern, die auf herkömmlichen,
akustischen Sets praktisch unmöglich zu realisieren sind.
■ Klangerzeugung
• Das DTXTREME III ist mit einem hochwertigen 16-BitAWM2-Klangerzeuger (PCM) ausgestattet, der 64-stimmig
polyphon ist und dynamische Voices oder
außergewöhnlichen Realismus erzeugt.
• Das Instrument bietet eine Vielzahl von Voices einer breiten
Klangpalette, unter anderem authentische akustische
Klänge, einzigartige elektronische Percussion, Effektklänge
und normale Keyboard-Voices. Es kann auch zusammen mit
verschiedenen anderen MIDI-Geräten als hochwertiger
Klangerzeuger für Schlagzeug-Sounds verwendet werden,
selbst ohne Einsatz der Drum-Pads.
• Außerdem enthält das Gerät 50 voreingestellte SchlagzeugSets (englisch: Drum Kits), die natürlich klingende,
akustische Schlagzeug-Sets enthalten und ein breites
Spektrum von Musikgenres abdecken, darunter Rock, Funk,
Jazz, Reggae, Latin usw. Ferner steht ein Speicher für
eigene Sets zur Verfügung, in dem 50 Sets abgelegt werden
können. Dadurch können Sie mithilfe der verschiedenen
Schlagzeug-Voices eigene Schlagzeug-Sets einrichten.
• Mit der Sampling-Funktion können Sie Audiosignale im
DTXTREME III aufnehmen oder Audiodateien von USBSpeichergeräten laden und Ihre eigenen Voices erzeugen.
Die selbst erstellten Voices können beliebig den Drum Kits
zugeordnet werden.
• Das Instrument besitzt einen Variation-Effekt, der für
einzelne Drum Kits eingesetzt wird, sowie die Effekttypen
Reverb, Chorus und Master Effects, die jeweils für das
gesamte DTXTREME III verwendet werden Zusätzlich gibt
es noch einen Insertion-Effekt für den Signaleingang an der
Buchse AUX IN/SAMPLING IN, mit dem Sie die Qualität
des Sounds am Eingang AUX IN/SAMPLING IN
verbessern oder ein Audiosignal zusammen mit dem
Insertion-Effekt im Sampling-Modus des DTXTREME III
aufnehmen können.
■ Musiksequenzer (Song)
• Der eingebaute Sequenzer enthält eine große Auswahl von
Preset-Songs (vorprogrammierte Songs). Mit der MuteFunktion können Sie die einzelnen Parts für Rhythmus
(Schlagzeug- & Percussion-Sound), Bass und weitere
Begleitung (oder auch die Spuren) ein- oder ausschalten.
• Auf dem DTXTREME III können Sie außerdem Ihr Spiel in
Echtzeit aufzeichnen – und dann zu Ihren aufgezeichneten
Spieldaten spielen, während der vorhandene Drum-Part
stummgeschaltet wird.
• Zusätzlich zu einem Haupt-Song, der mit dem Bedienfeld
gesteuert wird, können vier Pad-Songs über TriggerEingaben von den Pads jeweils einzeln gesteuert sowie
gleichzeitig gespielt werden.
■ Leistungsfähiges Metronom (Click)
• Das DTXTREME III ist mit einem vielseitigen,
multifunktionalen Metronom ausgestattet, das verschiedene
Klick-Einstellungen wie Voice und Tuning für jeden
Schlagwert erlaubt. Darüber hinaus können Sie das Timing
der Betonung ändern und die Measure-Break-Funktion
verwenden, mit der die Click-Wiedergabe zwischen ein
und aus (stumm) umgeschaltet werden kann.
• Die Funktion „Groove Check“ prüft Ihr Spiel und gibt
Ihnen eine sofortige Rückmeldung zu Ihren rhythmischen
Fähigkeiten – eine wirksame Methode, um die eigene
Technik zu verbessern. Zu Übungszwecken gibt es auch
eine Rhythm-Gate-Funktion, mithilfe derer nur dann ein
Ton ausgegeben wird, wenn Ihr Timing genau ist.
■ Chain (Kette)
• Durch Programmieren einer Chain-Sequenz können Sie
die Drum-Kit-Nummer, Song-Nummer und ClickEinstellungen (Tempo und Taktmaß) während Ihres LiveSpiels der Reihe nach abrufen. Jeder Schritt in der
programmierten Chain wird durch Anschlagen eines
Pads abgerufen.
■ Schnittstellen
• Über die USB-Buchse und die MIDI-Buchsen an der
Rückseite dieses Instruments können Sie einen Computer
und andere MIDI-Geräte am DTXTREME III anschließen.
Dadurch können Sie die Sounds eines externen
Tongenerators oder der DAW-Software Ihres Computers
spielen oder die Metronom- (Click-) bzw. Song-Wiedergabe
mit einem externen MIDI-Sequenzer synchronisieren.
• Jede der sechs Buchsen INDIVIDUAL OUTPUT kann jede
gewünschte Drum-Voice wie Snare oder Tom ausgeben, um
die Signale der einzelnen Instrumente für das Live-Spiel
oder zur Aufnahme an ein externes Mischpult zu senden.
Zusätzlich können Sie am Digitalausgang (S/PDIF) den
Stereoklang des DTXTREME III ohne analoges Rauschen
und in digitaler Qualität an andere Geräte ausgeben.
• Das Instrument besitzt eine Buchse namens AUX IN/
SAMPLING IN, an der Sie einen CD-Player am
DTXTREME III anschließen können – und das Instrument
gleichzeitig zur CD-Wiedergabe spielen oder die
leistungsfähige Sampling-Funktion nutzen können.
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
7
Inhalt
Einführung...............................................................6
Mitgeliefertes Zubehör ............................................6
Die wichtigsten Leistungsmerkmale........................7
Bedienfeldelemente ............................................ 10
Grundlegende Bedienung .................................. 13
Aufbau.................................................................. 16
Anschließen der Pads...........................................16
Herstellen der Netzversorgung .............................18
Einschalten des Instruments.................................18
Anschließen an Lautsprecher oder Kopfhörer ......19
Anschließen externer Audiogeräte........................19
Anschließen externer MIDI-Geräte .......................20
Anschließen eines USB-Speichergeräts...............21
Anschließen eines Computers ..............................22
Erstellen eines Songs mit einem Computer..........24
Einstellen von Klang und Display-Kontrast ...........25
Auswählen des Trigger-Setups.............................26
Quick Guide
28
Spielen der Drum-Pads....................................... 28
Spielen des DTXTREME III ................................. 30
Spielen der Pads...................................................30
Auswählen eines Schlagzeug-Sets.......................30
Einstellen der Lautstärke mithilfe
der Schieberegler..................................................31
Spielen zum Click................................................ 32
Click (Metronome) starten.....................................32
Tempo und Taktmaß (Taktart)
des Clicks ändern .................................................33
Tap Tempo ........................................................... 34
Zu einem Song dazuspielen............................... 35
Song-Wiedergabe .................................................35
Lautstärke der Song-Begleitung einstellen ...........38
Song-Tempo ändern .............................................38
Stummschaltung des Song-Parts .........................39
Erstellen eines Schlagzeug-Sets ....................... 40
Aufnehmen Ihres Schlagzeugspiels
in einem Song...................................................... 43
Aufzeichnungssystem ...........................................43
Aufnahmemethode................................................43
Aufnehmen Ihres Schlagzeugspiels
in einem Song .......................................................44
Aufnahme zusätzlicher Noten auf einer bereits
aufgenommenen Spur (Overdub) .........................46
Aufnehmen zu einem Preset-Song .......................46
Erneutes Aufnehmen einer Spur nach
dem Löschen ........................................................48
Zuweisen eines Namens für den User-Song ........49
8
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
Verwenden der Groove-Check-Funktion ...........50
Einstellen des Check-Timings .............................. 50
Groove Check ausprobieren................................. 51
Rhythm Gate ausprobieren .................................. 52
Speichern der erzeugten Daten auf einem
USB-Speichergerät ..............................................54
Datei-/Verzeichnisauswahl ................................... 54
Speichern der erzeugten Daten auf einem
USB-Speichergerät............................................... 55
Laden einer auf einem USB-Speichergerät
gespeicherten Datei.............................................. 56
Referenz
57
Grundlegender Aufbau des DTXTREME III........57
Die Funktionsblöcke ............................................. 57
Pads (Trigger-Eingangsquellen) und
Triggersignale....................................................... 58
Klangerzeugungseinheit (Schlagzeug-Sets und
Schlagzeug-Voices).............................................. 62
Sampling............................................................... 65
Song ..................................................................... 67
Effekte .................................................................. 68
Interner Speicher und Dateiverwaltung ................ 76
Drum-Kit-Modus [DRUM KIT]..............................78
Wichtigste Bedienungsvorgänge
im Drum-Kit-Modus............................................... 78
Auswählen eines Schlagzeug-Sets [F1] PLAY..... 79
Einstellen von Schlagzeug-Voice-Parametern
[F2] VOICE ........................................................... 79
Programmieren der Stack/Alternate-Funktion
[F3] STK/ALT........................................................ 86
Effekteinstellungen [F4] EFFECT ......................... 89
Pad-Einstellungen [F5] PAD................................. 92
Andere Einstellungen [F6] OTHER....................... 95
Song-Modus [SONG] ...........................................98
Song-Wiedergabe [F1] PLAY ............................... 98
Song Recording [F1] PLAY → [REC] ................... 98
Song-Jobs [F2] JOB ............................................. 98
Click-Modus [CLICK] .........................................104
Grundlegende Bedienung im Click-Modus ......... 104
Grundlegende Einstellungen des Click-Sounds
[F1] PLAY ........................................................... 105
Click-Voice-Einstellungen [F2] VOICE ............... 106
Tap-Tempo-Funktion [F3] TAP........................... 106
Groove-Check-Funktion [F4] GROOVE ............. 106
Click-Sound-Einstellungen [F5] OTHER............. 107
Trigger-Modus [TRIGGER] ................................108
Grundlegende Bedienung im Trigger-Modus ..... 108
Auswählen des Trigger-Setups [F1] SELECT .... 109
Auswählen des Pad-Typs [F2] TYPE ................. 109
Trigger-Empfindlichkeitseinstellungen
[F3] SENS........................................................... 109
Einstellen der Rejection [F4] REJECT................ 110
Andere Einstellungen [F5] OTHER..................... 111
Inhalt
File-Modus [FILE] ...............................................112
Terminologie im File-Modus ............................... 112
Kompatible Dateitypen zum DTXTREME III....... 113
Datei speichern [F1] SAVE................................. 114
Datei laden [F2] LOAD ....................................... 116
Datei- oder Verzeichnisnamen ändern
[F3] RENAME ..................................................... 121
Datei oder Verzeichnis löschen [F4] DELETE.... 122
Formatieren von USB-Speichermedien
[F5] FORMAT ..................................................... 123
Utility-Modus [UTILITY] .....................................124
Allgemeine Vorgehensweise im Utility-Modus.... 124
Allgemeine Einstellungen [F1] GENERAL.......... 124
Pad-Einstellungen [F2] PAD............................... 126
Effect-Einstellungen [F3] EFFECT ..................... 127
Einstellungen für Externes Audio [F4] AUXIN .... 128
MIDI-Einstellungen [F5] MIDI ............................. 130
User-Memory (Anwenderspeicher)
auf die Werkseinstellungen zurücksetzen
[F6] FACTSET .................................................... 131
Chain-Modus [CHAIN]........................................132
Einsatz einer programmierten Chain
[F1] SELECT ...................................................... 132
Programmieren einer Chain [F2] EDIT ............... 133
Erzeugte Chain benennen [F3] NAME ............... 134
Sampling-Modus [SAMPLING]..........................135
Sampling-Vorgang vorbereiten........................... 135
Erstellen einer User-Voice [F1] SELECT/
[F2] SETTING..................................................... 136
Beschneiden einer User-Voice [F3] TRIM .......... 139
Sampling-Jobs [F4] JOB..................................... 142
Anhang
147
Installation optionaler DIMMs ...........................147
Fehlerbehebung .................................................150
Display-Meldungen ............................................153
Technische Daten ..............................................155
Index....................................................................156
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
9
Bedienfeldelemente
■ Vorderseite
w
888
e
u
r
i
t
o
y
!0
q
!4
!1
!2
@6
!3
!6 !7 !8 !9
@0 @1 @2 @3 @4 @5
@7
@8
@9
!5
#0
#1
q LC-Display
y [CHAIN]-Taste
Im großen LC-Display (Liquid Crystal Display) werden
Informationen und Daten dargestellt, die für die Bedienung
und Funktion des DTXTREME III erforderlich sind.
Mit dieser Taste schalten Sie in den Chain-Modus, in dem
Sie eine „Chain“ programmieren können: eine Kette von
Schlagzeug-Sets und Songs, die in beliebiger Reihenfolge
arrangiert werden können (Seite 132).
w LED-Display
Die LED-Anzeige zeigt dreistellig das aktuelle Drum Kit oder
den Tempowert an.
e [DRUM KIT]-Taste
Mit dieser Taste schalten Sie in den Drum-Kit-Modus, in dem
Sie das gewünschte Schlagzeug-Set auswählen können
(Seiten 30 und 78).
r [CLICK]-Taste
Mit dieser Taste schalten Sie in den Click-Modus, in dem Sie
die Click-Einstellungen vornehmen können (Seiten 32
und 104).
t [FILE]-Taste
Mit dieser Taste schalten Sie in den File-Modus (Datei), in dem
Sie die in jedem der Modi erzeugten Daten verwalten können
(Seiten 54 und 112).
10
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
u [SONG]-Taste
Mit dieser Taste schalten Sie in den Song-Modus, in dem Sie
einen bestehenden Song abspielen oder Ihr Schlagzeug-Spiel
aufnehmen können (Seiten 35 und 98).
i [TRIGGER]-Taste
Mit dieser Taste schalten Sie in den Trigger-Modus, in dem Sie
Trigger-Einstellungen auswählen oder programmieren können
(Seiten 26 und 108).
o [UTILITY]-Taste
Mit dieser Taste schalten Sie in den Utility-Modus, in dem Sie
Parameter einstellen können, die für das Gesamtsystem des
DTXTREME III gelten (Seite 124).
!0 [SAMPLING]-Taste
Mit dieser Taste schalten Sie in den Sampling-Modus, in dem
Sie ein externes Audiosignal aufnehmen und User-Voices
erzeugen können (Seite 135).
Bedienfeldelemente
!1 TRIGGER INDICATOR
@1 SNARE-Schieberegler (Seite 31)
Diese Anzeige zeigt an, ob das DTXTREME III ein
Triggersignal an einer der Trigger-Eingangsbuchsen empfängt.
Die LED leuchtet, wenn ein Triggersignal empfangen wird.
Die LED leuchtet auch dann auf, wenn Sie die
(unten beschriebene) Audition-Taste drücken.
Stellt die Lautstärke der Snare ein.
!2 Audition-Taste
Sie können diese Taste anstelle eines Pads verwenden. Das
Drücken dieser Taste entspricht dem Empfang eines Signals
von der momentan ausgewählten Trigger-Eingangsquelle
(Seite 58). Nach dem Einschalten löst ein Druck auf diese
Taste das Signal der Oberseite des Snare-Pads aus (dem Pad,
das an der Buchse SNARE angeschlossen ist).
!3 Tasten [F1] – [F6] (Funktionstasten)
Mit Hilfe dieser Tasten, die sich direkt unter dem LC-Display
befinden, rufen Sie die darüber im Display angezeigten
Funktionen auf. In der Display-Hierarchie sind diese
Funktionen [F] nach den Modi eingeordnet.
!4 Tasten [SF1] – [SF6] (Subfunktionen)
Mit Hilfe dieser Tasten, die sich direkt unter dem LC-Display
befinden, rufen Sie die darüber im Display angezeigten
Unterfunktionen auf. In der Display-Hierarchie sind diese
Subfunktionen [SF] nach den Funktionen [F] eingeordnet.
!5 Transporttasten (Seite 35)
Diese Tasten steuern die Aufnahme und Wiedergabe der SongSequenzer-Daten.
p-Taste (zum Anfang)
Hiermit kehren Sie sofort an den Anfang des aktuell
aufgezeichneten Songs zurück (d. h., zum ersten Schlag
des ersten Takts).
@2 TOM-Schieberegler (Seite 31)
Stellt die Lautstärke der Toms ein.
@3 CYMBAL-Schieberegler (Seite 31)
Stellt die Lautstärke der Becken ein.
@4 HI-HAT-Schieberegler (Seite 31)
Stellt die Lautstärke der Hi-Hat-Becken ein.
@5 MISC-Schieberegler (Seite 31)
Stellt die Lautstärke verschiedener Rhythmus- oder
Percussion-Sounds ein – mit Ausnahme von Snares,
Bassdrums, Toms, Hi-Hats sowie Ride- und Crash-Becken.
@6 Datenrad
Dieses dient zur Bearbeitung des momentan ausgewählten
Parameters. Drehen Sie das Datenrad nach rechts (im
Uhrzeigersinn), um den Wert zu erhöhen; drehen Sie es nach
links (entgegen dem Uhrzeigersinn), um den Wert zu
vermindern. Wenn ein Parameter mit einem breiten
Wertebereich ausgewählt ist, können Sie den Wert in größeren
Schritten ändern, indem Sie das Datenrad schnell drehen.
@7 [DEC/NO]-Taste (Seite 13)
Mit Hilfe dieser Taste können Sie den Wert des gegenwärtig
ausgewählten Parameters verringern. Sie können damit auch
einen Job oder einen Speichervorgang abbrechen.
@8 [INC YES]-Taste (Seite 13)
r-Taste (Rücklauf)
Mit Hilfe dieser Taste können Sie den gegenwärtig
ausgewählten Parameter erhöhen. Sie können damit
auch einen Job oder einen Speichervorgang bestätigen
und ausführen.
Drücken Sie diese Taste kurz, um einen Takt zurück zu
springen. Für den Schnellrücklauf halten Sie sie gedrückt.
@9 Cursortasten (Seite 13)
f-Taste (Vorlauf)
Mit den Cursortasten bewegen Sie den „Cursor“ (die
Eingabemarke) durch die Displays im LCD, markieren
verschiedene Parameter und wählen diese aus.
Drücken Sie diese Taste kurz, um einen Takt vorwärts zu
springen. Für den Schnellvorlauf halten Sie sie gedrückt.
REC-Taste (Aufnahme)
Drücken Sie diese Taste, um die Songaufnahme zu
aktivieren. (Die Anzeige leuchtet auf.)
>/■-Taste (Wiedergabe/Stopp)
Drücken Sie diese Taste, um eine Aufnahme oder
Wiedergabe zu starten/stoppen. Mit dieser Taste wird die
Wiedergabe am aktuellen Punkt im Song angehalten; wenn
Sie sie erneut drücken, wird die Wiedergabe von diesem
Punkt an fortgesetzt. Die Anzeige leuchtet während der
Aufnahme und der Wiedergabe.
Taste CLICK ON/OFF
Drücken Sie diese Taste zum Starten/Stoppen des
Metronoms (Click-Sound).
!6 MASTER-Schieberegler (Seite 31)
#0 [EXIT]-Taste
Drücken Sie, wenn eine Bestätigungsabfrage im LC-Display zu
sehen ist, diese Taste, um den Vorgang abzubrechen. Diese
Taste kann auch zum Stoppen von „hängengebliebenen“
(weiter erklingenden) Schlagzeug-Sounds verwendet werden.
#1 [ENTER/STORE]-Taste
Wie die ENTER-Schaltfläche können Sie diese Taste
betätigen, um z. B. das Display des ausgewählten Song-Job
oder Sampling-Jobs aufzurufen.
Wie die STORE-Schaltfläche können Sie diese Taste
betätigen, um die bearbeiteten Daten im Drum-Kit-Modus,
Click-Modus, Trigger-Modus, Utility-Modus und Chain-Modus
zu speichern.
Sie können diese Taste auch betätigen, um einen Song Job
oder Sampling Job auszuführen.
Dieser stellt den Ausgabepegel des Stereosignals ein, das an
den Buchsen OUTPUT L/MONO und R anliegt.
!7 PHONES-Schieberegler (Seite 31)
Hiermit wird der Ausgabepegel des Stereosignals eingestellt,
das an der Buchse PHONES ausgegeben wird. Dieser Pegel
ist unabhängig von der MASTER-Pegeleinstellung.
!8 CLICK-Schieberegler (Seite 31)
Legt den Ausgangspegel des Click-Sounds fest.
!9 ACCOMP-Schieberegler (Seite 31)
Stellt den Ausgangspegel der Begleit-Parts (anderer Kanäle
als MIDI-Kanal 10) des Songs ein.
@0 KICK-Schieberegler (Seite 31)
Stellt die Lautstärke der Kickdrum ein.
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
11
Bedienfeldelemente
■ Rückseite
r
q
y
t
w
o
i
u
!1
!0
!2
e
!3
!6
!5
!4
q Schalter STANDBY/ON
!1 MIDI-Anschlüsse IN/OUT
Drücken Sie diesen Schalter, um das Gerät ein- und
auszuschalten (ON/OFF).
Diese Buchsen dienen der Übertragung von MIDI-Daten zu
und von externen MIDI-Geräten.
w Buchse DC IN
An dieser Buchse schließen Sie den Netzadapter an.
e Kabel-Clip
Führen Sie das Gleichspannungskabel des Adapters durch
den Kabel-Clip (siehe Abbildung), um ein versehentliches
Herausziehen des Kabels während des Betriebs zu vermeiden.
r Regler LCD CONTRAST
Stellen Sie mit Hilfe dieses Reglers die optimale Lesbarkeit des
LC-Displays ein.
t GAIN-Regler
Hier stellen Sie die Eingangsverstärkung (Gain) der
Audiosignale an der Buchse AUX IN/SAMPLING IN ein.
Je nach angeschlossenem Gerät (Mikrofon, CD-Player usw.)
müssen Sie möglicherweise den Gain nachregulieren, um
einen optimalen Pegel zu erhalten. Erhöhen Sie den Gain
durch Drehen im Uhrzeigersinn, und verringern Sie ihn durch
Drehen gegen den Uhrzeigersinn.
y Buchse AUX IN/SAMPLING IN
Externe Audiosignale können an dieser Stereoklinkenbuchse
zugeführt werden. Dies ist praktisch, wenn Sie zu Musik von
CD oder anderen Wiedergabegeräten spielen möchten.
Im Sampling-Modus wird das Signal von dieser Buchse als
User-Voice gesampelt.
u OUTPUT-Buchsen L/MONO und R
Externe Audiosignale können an diesen Klinkenbuchsen (1/4"Mono-Klinkenstecker) zugeführt werden. An diesen Buchsen
können verschiedene Geräte wie Mikrophone, Gitarren, Bass,
CD-Player usw. angeschlossen werden. Bei Stereosignalen
(zum Beispiel von Audiogeräten) benutzen Sie beide Buchsen.
Bei Monosignalen (zum Beispiel von einem Mikrofon oder einer
Gitarre) benutzen Sie nur die Buchse L/MONO.
i PHONES-Buchse
Diese Buchse dient dem Anschluss von Stereo-Kopfhörern.
o Buchsen INDIVIDUAL OUTPUT 1 – 6
Über diese 1/4"-Mono-Klinkenbuchsen werden Audiosignale
des Instruments ausgegeben (Line-Pegel). Diese Ausgänge
sind vom Hauptausgang (an den folgenden Buchsen L/MONO
und R) unabhängig und können jeder beliebigen SchlagzeugVoice frei zugewiesen werden. Dadurch können Sie
beispielsweise bestimmte Sounds zur Verarbeitung
durch ein externes Effektgerät weiterleiten.
!2 USB-Anschlüsse
Dieses Instrument besitzt an der Rückseite zwei verschiedene
USB-Anschlüsse – USB TO HOST und USB TO DEVICE.
Der Anschluss USB TO HOST wird zum Anschließen dieses
Instruments an den Computer via USB-Kabel benutzt.
Die USB-Verbindung zwischen Instrument und Computer kann
nur für die Übertragung von MIDI-Daten verwendet werden.
Über USB können keine Audiodaten übertragen werden.
Der Anschluss USB TO DEVICE wird zum Anschließen dieses
Instruments an ein USB-Speichergerät (Flash-Speicher,
Festplatte usw.) via USB-Kabel benutzt. Dadurch können Sie
die Daten, die an diesem Instrument erstellt wurden, auf einem
externen USB-Speichergerät speichern sowie Daten vom
USB-Speichergerät in das Instrument laden. Speicherund Ladevorgänge erfolgen im File-Modus.
!3 Buchse HI-HAT CONTROL
An dieser Buchse wird ein Hi-Hat-Pedal angeschlossen.
Je nach Einstellung im Drum-Kit-Modus (Seite 78) können Sie
MIDI-Meldungen wie z. B. Controller-Daten mit dem Hi-HatPedal senden.
!4 Trigger-Eingangsbuchsen (q SNARE – o HI-HAT)
Diese Buchsen, die kompatibel sind mit Stereo-Pads (zweiund drei-zonige Pads) sowie Mono-Pads, empfangen das
Triggersignal von den Drum-Pads. Darüber hinaus sind die
Buchsen q SNARE – t TOM4 kompatibel mit Pads, die mit
Pad-Controllern ausgestattet sind (Seite 59).
!5 Trigger-Eingangsbuchse (!0/!1 KICK)
Diese Buchse akzeptiert zwei separate Triggersignale zweier
Mono-Pads (Single-Pads) mittels eines Y-Kabels (StereoKlinkenstecker an dieser Buchse und zwei Monostecker für die
beiden Pads).
Wenn Sie das KP125/KP65 verwenden, das mit einer PADINPUT-Buchse ausgestattet ist, werden die Triggersignale
eines anderen Pads, das am Eingang PAD INPUT
angeschlossen ist, zusammen mit den Signalen des KP selbst
über ein einziges Stereokabel an das DTXTREME III
übertragen (es muss kein Y-Kabel verwendet werden).
In diesem Fall wird ein Stereokabel zwischen der OUTPUTBuchse des Pads und dieser Trigger-Eingangsbuchse
angeschlossen.
!0 Buchse DIGITAL OUT
!6 Trigger-Eingangsbuchsen (!2 – !5)
Diese dient dem Anschluss eines digitalen Koaxialkabels
(S/P DIF) zur Verbindung mit einem externen Audiogerät.
Diese Buchse gibt in digitaler Form die gleichen StereoAudiosignale aus wie die Buchsen OUTPUT L/MONO und R,
nur werden sie hier nicht durch die Einstellung des !6
MASTER-Schiebereglers beeinflusst (die digitale Buchse gibt
Audiosignale immer mit maximalem Audiopegel aus).
Diese Buchsen, die kompatibel sind mit Stereo-Pads
(zwei- und drei-zonige Pads) sowie Mono-Pads, empfangen
das Triggersignal von den Drum-Pads.
12
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
Grundlegende Bedienung
Bewegen des Cursors
Funktionen und Unterfunktionen (Sub)
Benutzen Sie diese vier Tasten, um den Cursor durch das
Display zu den verschiedenen auswählbaren Einträgen und
Parametern zu navigieren. Ein ausgewählter Eintrag wird
markiert (der Cursor erscheint als dunkler Block mit
invertierten Buchstaben). Mit Hilfe des Datenrads und der
[INC/YES]- und der [DEC/NO]-Taste können Sie den Wert
des Eintrags (Parameters) ändern, auf dem sich der
Cursor befindet.
Jeder der oben beschriebenen Modi enthält verschiedene
Displays mit zahlreichen Funktionen und Parametern. Für
die Navigation durch diese Displays und für die Auswahl
der gewünschten Funktion verwenden Sie die Tasten [F1] –
[F6] sowie die Tasten [SF1] – [SF6]. Nach Auswahl eines
Modus werden die zur Verfügung stehenden Displays oder
Menüs am unteren Rand des Displays direkt über den
Tasten angezeigt (siehe unten).
Je nach ausgewähltem Modus stehen Ihnen bis zu sechs
Funktionen zur Verfügung, die Sie mit Hilfe der Tasten
[F1] bis [F6] aufrufen können. Beachten Sie, dass die
vorhandenen Funktionen je nach ausgewähltem Modus
unterschiedlich sind.
Je nach momentan ausgewähltem Modus stehen Ihnen bis
zu sechs zusätzliche Funktionen (Unterfunktionen) zur
Verfügung, die Sie mit Hilfe der Tasten [SF1] – [SF6] (Sub
Function 1–6) aufrufen können. Beachten Sie, dass die
vorhandenen Funktionen je nach ausgewähltem Modus
unterschiedlich sind. (Einige Displays haben für diese
Tasten keine Subfunktionen.)
Parameterwerte ändern oder bearbeiten
Wenn Sie das Datenrad nach rechts drehen (im
Uhrzeigersinn), erhöht sich der Wert; drehen Sie nach links
(gegen den Uhrzeigersinn), wird der Wert reduziert.
Bei Parametern mit einem breiten Wertebereich können Sie
den Wert um 10 Einheiten erhöhen, wenn Sie bei gedrückt
gehaltener [INC/YES]-Taste zusätzlich die [DEC/NO]Taste drücken. Um den Wert um 10 Einheiten zu
vermindern, drücken Sie bei gedrückt gehaltener
[DEC/NO]-Taste zusätzlich die [INC/YES]-Taste.
Verringern
Verringern
um 1
Diese Funktionen können durch
die entsprechenden Tasten
([F1] – [F6]) ausgewählt werden.
Diese Funktionen können durch
die entsprechenden Tasten
([SF1] – [SF6]) ausgewählt werden.
Erhöhen
Erhöhen
um 1
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
13
Grundlegende Bedienung
Betriebsarten (Modi)
Direkteingabe einer Zahl
Um die Bedienung des DTXTREME III so verständlich
und einfach wie möglich zu gestalten, wurden alle
Funktionen unter verschiedenen Betriebsarten („Modi“)
zusammengefasst, von denen viele wiederum UnterBetriebsarten („Unter“- oder „Sub-Modi“) enthalten.
Um in einen Modus zu schalten, drücken Sie die
entsprechende Modustaste.
Für Parameter mit großem Wertebereich können Sie den
Wert auch direkt eingeben, indem Sie die Tasten unterhalb
des LC-Displays als Nummernblock verwenden. Wenn
sich der Cursor auf einem solchen Parameter befindet,
erscheint das [NUM]-Symbol in der unteren rechten Ecke
des LC-Displays. Wenn in diesem Zustand die Taste [SF6]
NUM gedrückt wird, werden die einzelnen Ziffern (1 – 9,
0) den Tasten [SF1] – [SF5] und [F1] – [F5] zugeordnet
(siehe unten), so dass Sie Zahlen direkt mit diesen Tasten
eingeben können.
Drücken Sie nach Eingabe der Zahl die Taste [ENTER/
STORE], damit die Zahl übernommen wird.
Bedenken Sie, dass die Cursormarkierung mit der Taste
[F6] CURSOR auf die momentan bearbeitete Zahl bewegt
werden kann, und dann mit den Cursor-Tasten [N] und [M]
von Stelle zu Stelle bewegt werden kann. Diese Methode
ist hilfreich, um nur eine bestimmte Ziffer direkt ändern
möchten. Der Cursor verschwindet, sobald die [F6]-Taste
erneut gedrückt wird.
Die Funktionen der einzelnen Modi sind wie folgt:
Modus
Drum Kit
Click
File
Chain
Song
Trigger
Utility
Sampling
Funktion
Seite
Auswählen/Bearbeiten eines Drum Kits.
Einstellen der Parameter des Click-Modus
(Metronom) und Ausführen der GrooveCheck-Funktion.
Dateien und Verzeichnisse (Ordner)
verwalten.
Programmieren einer Chain (Kette,
Abfolge).
Auswählen/Aufnehmen eines Songs.
Auswählen/Bearbeiten der TriggerEinstellungen.
Einstellen der Systemparameter.
Aufnahme von Audiosignalen zur
Erstellung einer User-Voice.
78
104
112
132
98
108
124
135
Edit-Anzeige
Mit dem Datenrad, der [INC/YES]-Taste und der [DEC/
NO]-Taste können Sie in den einzelnen Modi verschiedene
Parameter anpassen oder einstellen. Wenn Sie in diesen
Modi einen Parameterwert ändern, erscheint in der oberen
linken Ecke des LCD-Displays die Anzeige [E] (EditAnzeige). Damit wird angezeigt, dass das aktuelle
Programm (Schlagzeug-Set usw.) geändert, aber noch nicht
gespeichert wurde. Wenn Sie den bearbeiteten Klang
speichern möchten, denken Sie daran, das aktuelle
Programm im internen User-Speicher abzulegen, indem Sie
die Taste [ENTER/STORE] drücken, bevor Sie ein anderes
Programm auswählen.
Wenn die Edit-Anzeige erscheint…
14
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
Zifferntasten
Grundlegende Bedienung
Eingeben von Zeichen (Benennen usw.)
Sie können Namen festlegen, indem Sie die beiden
Vorgänge in der folgenden Abbildung wiederholen:
Bewegen Sie den Cursor mit den Cursortasten an die
gewünschte Position, und wählen Sie dann mit dem
Datenrad und den Tasten [INC/YES] bzw. [DEC/NO]
ein Zeichen aus.
■ Verwendung der Zeichenliste
Wenn Sie die vorstehende Methode zur Zeicheneingabe
unpraktisch finden, können Sie auch die folgende Methode
verwenden: die direkte Zeichenauswahl aus einer Liste.
Wenn der Cursor auf dem Namen steht, erscheint das [LIST]Symbol, um anzuzeigen, dass Sie durch Festhalten der
[SF6]-Taste das Character-List-Display (die Zeichenliste)
aufrufen können. Lassen Sie die Taste [SF6] los, um wieder
zum ursprünglichen Display zurückzukehren.
Cursor an die gewünschte Position im Namen bewegen
Führen Sie bei gehaltener [SF6]-Taste die nachstehenden
Vorgänge aus.
Bewegen Sie den Cursor zur gewünschten Position.
An der Cursorposition einen Buchstaben auswählen
Wählen Sie an der Cursorposition im Namen den Buchstaben aus.
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
15
Aufbau
WICHTIG
Sie müssen die Trigger-Einstellungen des DTXTREME III entsprechend dem verwendeten Schlagzeug-Set
einstellen (Standard-Set/Spezial-Set/akustische Sets usw.). Bei falscher Einstellung können Probleme wie
falscher Sound oder falsche Lautstärken-Balance zwischen den Pads auftreten. Zur Auswahl der geeigneten
Einstellungen lesen Sie bitte den Abschnitt „Auswählen des Trigger-Setups“ auf Seite 26.
Anschließen der Pads
Schließen Sie nach folgender Abbildung die Ausgangskabel der einzelnen Pads an die Trigger-Eingangsbuchsen an der
Rückseite des DTXTREME III an. Alle Trigger-Eingangsbuchsen sind eindeutig beschriftet (1 SNARE, usw.). Achten Sie
darauf, dass Sie den jeweiligen Trigger-Typ an der zugehörigen Trigger-Eingangsbuchse anschließen.
WARNUNG
• Um Stromschläge und Schäden an den Geräten zu vermeiden, müssen Sie gewährleisten, dass das DTXTREME III und alle damit
verbundenen Geräte ausgeschaltet sind, bevor Sie Geräte an den Ein- und Ausgangsbuchsen des DTXTREME III anschließen.
■ DTXTREME III Standard-Set
DTXTREME III
HINWEIS
• Die in den Abbildungen beschriebenen Pad-Modelle
waren im Standard-Set/Special-Set zum Zeitpunkt der
Drucklegung dieser Anleitung enthalten. Bedenken Sie,
dass die Modellbezeichnungen Ihres Standard- oder
Special-Sets von den hier beschriebenen Modellen
abweichen können. Die neuesten Informationen über
Drum-Pads von Yamaha finden Sie auf der
folgenden Website.
http://www.yamaha.co.jp/english/product/drums/ed/
Befestigen des Modulständers
Befestigen Sie den mitgelieferten Modulständer am DTXTREME III mit den Befestigungsschrauben für den Modulständer.
* Achten Sie darauf, nur die mitgelieferten
Schrauben zu verwenden.
Modulständer
(mitgeliefert)
4 x Befestigungsschrauben
(mitgeliefert) für Modulständer
DTXTREME III
PCY135
an 7CRASH
an 2TOM1
an 3TOM2
PCY155
an 6RIDE
TP100
TP100
RHH135
TP120SD
KP125
an 9HI-HAT
TP100
an HI-HAT
CONTROL
* Verbinden Sie zunächst die [PAD]Ausgangsbuchse des RHH135
mit der 9 HI-HAT-Buchse am
DTXTREME III. Verbinden
Sie anschließend die [HI-HAT
CONTROL]-Ausgangsbuchse
des RHH135 mit der HI-HATCONTROL-Buchse am
DTXTREME III.
an 4TOM3
* Das Pedal ist im StandardSet nicht enthalten.
an 1SNARE
16
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
an JKICK/K
Aufbau
■ DTXTREME III Special Set
* Verbinden Sie zunächst die
[PAD]-Ausgangsbuchse des
RHH135 mit der 9 HI-HATBuchse am DTXTREME III.
Verbinden Sie anschließend
die [HI-HAT CONTROL]an 7CRASH1
Ausgangsbuchse des
RHH135 mit der HI-HATCONTROL-Buchse am
an 9HI-HAT
DTXTREME III.
an HI-HAT
CONTROL
an 6RIDE
PCY135
PCY155
an 2TOM1
an 3TOM2
PCY135
an 8CRASH2
TP100
TP100
RHH135
DTXTREME III
TP120SD
TP100
KP125
TP100
an 4TOM3
an 5TOM4
an 1SNARE
an JKICK/K
*Das Pedal ist im SpezialSet nicht enthalten.
DTXTREME III
Befestigen des Modulständers
Befestigen Sie den mitgelieferten
Modulständer am DTXTREME III mit
den Befestigungsschrauben für den
Modulständer.
* Achten Sie darauf, nur die mitgelieferten
Schrauben zu verwenden.
Modulständer
(mitgeliefert)
4 x Befestigungsschrauben
(mitgeliefert) für Modulständer
■ Setup mit akustischen Schlagzeugen
Das DTXTREME III kann auch mit einem akustischen Schlagzeug-Set verwendet werden, indem dies mit einem Set
optionaler Drum-Trigger (etwa Yamaha DT20) ausgestattet wird und die Trigger ordnungsgemäß an den Eingangsbuchsen
des DTXTREME III angeschlossen werden.
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
17
Aufbau
Herstellen der Netzversorgung
1 Vergewissern Sie sich, dass der Schalter
[STANDBY/ON] des Instruments auf
STANDBY ( ) steht.
Einschalten des Instruments
Nachdem Sie alle notwendigen Verbindungen hergestellt
haben (Trigger, Audio, MIDI), stellen Sie alle
Lautstärkeregler am DTXTREME III und anderen AudioGeräten auf Null.
Schalten Sie das DTXTREME III mit dem rückseitigen
Schalter [STANDBY/ON] ein ( ), und schalten Sie dann
die Verstärker ein.
■ Anschließen eines Mischpults
oder anderer MIDI-Geräte
2 Verbinden Sie den Gleichstromstecker des
mitgelieferten Wechselstrom-Netzteils mit
der DC IN-Buchse an der Rückseite. Legen
Sie das Kabel um den Kabel-Clip, und
sichern Sie es, um ein versehentliches
Herausziehen des Kabels zu vermeiden.
Achten Sie darauf, dass alle Lautstärkeeinstellungen auf
deren Minimalwerte gestellt sind. Schalten Sie dann in
folgender Reihenfolge alle Geräte des Systems ein: MIDIMaster (Controller), MIDI-Slaves (Empfänger) und dann die
Audiogeräte (Mischpulte, Verstärker, Lautsprecher usw.).
1 DTXTREME III
(sendendes Gerät)
2 MIDI-Slave
888
3 Externe Audiogeräte
(Mischpult → Verstärker)
VORSICHT
• Achten Sie beim Sichern des Kabels am Kabel-Clip darauf,
dass das Kabel nicht zu stark gebogen oder sogar geknickt wird.
Hierbei können Schäden und durch ein beschädigtes Kabel
Brände entstehen.
3 Schließen Sie das andere Ende des
Netzkabels an eine Netzsteckdose an.
WARNUNG
• Verwenden Sie ausschließlich den mitgelieferten oder einen
von Yamaha als gleichwertig empfohlenen Netzadapter.
Die Verwendung anderer Netzteile kann Betriebsstörungen
oder Schäden am Gerät verursachen.
• Schließen Sie das DTXTREME III ausschließlich an eine für
das Instrument vorgeschriebene Netzspannung an.
• Auch wenn das Instrument ausgeschaltet ist, fließt eine geringe
Menge Strom durch das Instrument. Falls Sie das DTXTREME III
für längere Zeit nicht nutzen möchten, müssen Sie unbedingt den
Netzadapter aus der Steckdose ziehen.
18
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
HINWEIS
• Wenn Sie Ihr Setup ausschalten, drehen Sie zunächst die Lautstärken
der einzelnen Audiogeräte herunter und schalten dann die Geräte in
umgekehrter Reifenfolge aus (zuerst die Audiogeräte, dann die
MIDI-Geräte).
Aufbau
Anschließen an Lautsprecher
oder Kopfhörer
Da das DTXTREME III über keine integrierten
Lautsprecher verfügt, müssen Sie ein externes
Audiosystem oder Stereo-Kopfhörer anschließen, um den
Sound hören zu können.
Anschließen externer Audiogeräte
Wenn Sie Ihr Spiel auf einem Set mit dem DTXTREME III
aufnehmen oder die Sounds an ein Mischpult senden,
schließen Sie Ihre Geräte wie folgt an:
O1V96
CH1-4
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
CH5-8
12
13
15
14
16
A
A
A
A
A
A
A
A
A
A
A
B
B
B
B
B
B
B
B
B
B
B
B
R
IN
OUT
2TR
(BAL)
-10dBV (UNBAL)
PHONES
INSERT
OUT IN
(UNBAL)
INSERT I/O
INSERT I/O
INSERT I/O
INSERT I/O
INSERT I/O
INSERT I/O
INSERT I/O
INSERT I/O
INSERT I/O
INSERT I/O
INSERT I/O
CH15/16
2TR IN
INSERT I/O
MONITOR
2TR IN
PAD
20dB
20dB
20dB
20dB
20dB
20dB
20dB
20dB
20dB
20dB
20dB
20dB
+4 GAIN -26
+4 GAIN -26
+4 GAIN -26
+4 GAIN -26
0
LEVEL
0
10
-60
-16
-60
-16
-60
-16
-60
-16
-60
-16
-60
-16
-60
-16
-60
-16
-60
-16
-60
-16
-16
-60
-60
GAIN
GAIN
GAIN
GAIN
GAIN
GAIN
GAIN
GAIN
GAIN
GAIN
GAIN
GAIN
PEAK
SIGNAL
PEAK
SIGNAL
PEAK
SIGNAL
PEAK
SIGNAL
PEAK
SIGNAL
PEAK
SIGNAL
PEAK
SIGNAL
PEAK
SIGNAL
PEAK
SIGNAL
PEAK
SIGNAL
PEAK
SIGNAL
PEAK
SIGNAL
DISPLAY ACCESS
DIO/SETUP
SCENE
13
PEAK
14 15
SIGNAL
10
PEAK
16
SIGNAL
SCENE MEMORY
MIDI
UTILITY
STORE
PAIR/
GROUP
PATCH
RECALL
SOLO
CLEAR
SELECTED CHANNEL
OVER
PAN/
/ INSERT/
ROUTING
DELAY
LEVEL
PHONES
MONITOR
OUT
-16
Monitorsystem für DTX-Serie
MS100DRJ, MS50DRJ usw.
CH9-12
PHANTOM +48V
L
A
INPUT
0
-3
Kopfhörer
PAN
-6
EQ
DYNAMICS
EFFECT
DEC
INC
-9
VIEW
-12
FADER MODE
-15
EQUALIZER
-18
-24
-30
AUX 1
AUX 2
AUX 3
AUX 4
AUX 5
AUX 6
AUX 7
AUX 8
-36
HIGH
Q
-48
STEREO
CD-Player
HIGH-MID
FREQUENCY
HOME (METER)
LOW-MID
LAYER
ENTER
1-16
17-32
ST IN
SEL
SEL
SEL
SEL
SEL
SEL
SEL
SEL
SEL
SEL
SEL
SEL
SEL
SEL
SEL
SOLO
SOLO
SOLO
SOLO
SOLO
SOLO
SOLO
SOLO
SOLO
SOLO
SOLO
SOLO
SOLO
SOLO
SOLO
ON
ON
ON
ON
ON
ON
ON
ON
ON
ON
ON
ON
ON
ON
ON
ON
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
5
5
10
5
15
15
20 10
15
20 10
15
20 10
15
20 10
15
15
15
15
15
5
15
0 +10
5
15
15
15
5
15
5
0
10
10
15
15
20 10
20 10
20 10
20 10
20 10
20 10
20 10
20
20
30 15
30 15
30 15
30 15
30 15
30 15
30 15
30 15
30 15
30 15
30 15
30 15
30 15
30 15
30 15
30
30
40 20
40 20
40 20
40 20
40 20
40 20
40 20
40 20
40 20
40 20
40 20
40 20
40 20
40 20
40 20
40
30
50 30
60 40
70
50
50 30
60 40
70
50
50 30
60 40
70
50
50 30
60 40
70
50
50 30
60 40
70
50
50 30
60 40
70
50
50 30
60 40
70
50
50 30
60 40
70
50
50 30
60 40
70
50
50 30
60 40
70
50
50 30
60 40
70
50
50 30
60 40
70
50
50 30
60 40
70
50
50 30
60 40
70
50
50 30
60 40
70
50
50
50
60
70
60
70
50
1
2
3
4
5
6
7
20 10
8
20 10
9
20 10
20 10
10
11
12
13
14
ON
ST IN 2
5
0
10
5
20
40
SEL
SOLO
ON
ST IN 1
15
10
SEL
SOLO
ON
0
5
0
10
5
SEL
5
5
0
10
5
0 +10
5
5
0
10
5
0 +10
5
5
0
10
10
5
0 +10
5
5
0
10
5
0 +10
5
5
0
10
5
0 +10
5
5
0
10
5
0 +10
5
5
0
10
5
0 +10
5
5
0
10
5
0 +10
5
5
0
10
5
0 +10
5
5
0
10
5
0 +10
5
5
0
10
5
0 +10
5
0
0
0
5
5
5
5
0 +10
0 +10
0 +10
+10
AUX OUT
LINE OUT
LOW
GAIN
MASTER REMOTE
SEL
SOLO
15
40
USER DEFINED
KEYS
1
2
3
4
5
6
7
8
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
AUX 1
AUX 2
AUX 3
AUX 4
AUX 5
AUX 6
AUX 7
AUX 8
BUS 1
BUS 2
BUS 3
BUS 4
BUS 5
BUS 6
BUS 7
BUS 8
STEREO
AUX IN
DIGITAL OUT
OUTPUT L/MONO, R
PHONES
(Kopfhörer)
INDIVIDUAL
OUTPUT
DIGITAL IN
888
MD-Player
DTXTREME III
VORSICHT
• Stellen Sie beim Herstellen von Verbindungen sicher, dass der Stecker
am verwendeten Kabel mit dem Buchsentyp am Gerät übereinstimmt.
■ Buchsen OUTPUT L/MONO, R
(Standard-Mono-Klinkenbuchse)
Über diese Buchsen können Sie das DTXTREME III an
einem externen Verstärker-/Lautsprechersystem
anschließen und einen druckvollen, verstärkten Sound
erzeugen.
• Mit der OUTPUT L/MONO-Buchse des
DTXTREME III können Sie ein Gerät mit einem
Monoeingang anschließen.
■ PHONES-Buchse (Standard-Stereo-
Klinkenbuchse)
Die Gesamtlautstärke des Kopfhörers wird mit dem
PHONES-Schieberegler eingestellt.
VORSICHT
• Betreiben Sie das DTXTREME III nicht über eine längere Zeit bei
großer Lautstärke. Sie riskieren dabei Ihr Hörvermögen. Ihr Gehör
könnte dadurch Schaden erleiden.
Die Buchsen OUTPUT (L/MONO und R) und
INDIVIDUAL OUTPUT (1 bis 6) geben Audiosignale mit
Leitungspegel aus; unabhängig davon, ob Kopfhörer
angeschlossen sind oder nicht. Dies sind MonoKlinkenbuchsen. Um Audio-Verbindungen über diese
Buchsen herzustellen, verwenden Sie Kabel mit MonoKlinkensteckern seitens des DTXTREME III und dem
entsprechenden Stecker für das andere Gerät.
Verwenden Sie beide OUTPUT-Buchsen (L/MONO
und R) für die Stereoausgabe. Falls das andere Gerät einen
Monoeingang hat, schließen Sie nur die L/MONOBuchse an.
HINWEIS
• Schließen Sie Kopfhörer an der PHONES-Buchse an, um die
Stereoausgabe zu hören (identisch mit der Ausgabe an den OUTPUTBuchsen). Die Tonausgabe an den Buchsen INDIVIDUAL OUTPUT lässt
sich nicht über die an der Buchse PHONES angeschlossenen
Kopfhörer abhören.
• Je nach angeschlossenem Gerät müssen Sie unter Umständen die
Parametereinstellungen im Utility-Modus ändern. Einzelheiten hierzu
finden Sie auf Seite 128.
Die Buchse DIGITAL OUTPUT dient dem Anschluss
eines digitalen Koaxialkabels (S/P DIF) zur Verbindung
mit einem externen Audiogerät. Diese Buchse gibt ein
digitales Stereo-Audiosignal aus, das dem an den
OUTPUT-Buchsen L/MONO und R ausgegebenen
Signal entspricht.
Externe Audiosignale, die an der Buchse AUX IN/
SAMPLING IN zugeführt werden, können gemeinsam mit
den Sounds des DTXTREME III über an der PHONESBuchse angeschlossene Kopfhörer abgehört und zur
Erstellung zusätzlicher User-Voices auch aufgenommen
werden. Mit dem Drehregler [GAIN] (Verstärkung) auf der
Rückseite können Sie erforderlichenfalls die Verstärkung
des Eingangssignals anpassen.
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
19
Aufbau
Anschließen externer MIDI-Geräte
Sie können über ein MIDI-Standardkabel (separat erhältlich) ein externes MIDI-Gerät anschließen und es von Ihrem
DTXTREME III aus steuern.
Mit dieser Verbindung können Sie auf einem externen MIDI-Klangerzeuger (Synthesizer, Klangerzeugermodul usw.)
Klänge erzeugen, indem Sie auf dem DTXTREME III spielen oder einen Song des DTXTREME III wiedergeben. Es kann
auch ein externer Sequenzer benutzt werden, um den Klangerzeuger des DTXTREME III anzusteuern. Darüber hinaus
können die MIDI-Funktionen eingesetzt werden, um noch mehr Funktionalität und Aufnahmemöglichkeiten mit dem
DTXTREME III zu realisieren.
HINWEIS
• Zum Senden und Empfangen von MIDI-Daten können Sie beliebige Schnittstellen des DTXTREME III verwenden (MIDI-Buchsen oder
USB-Anschlüsse). Sie können jedoch immer nur einen Anschluss gleichzeitig verwenden. Wählen Sie im Utility-Modus folgendermaßen
den für die MIDI-Datenübertragung zu verwendenden Anschluss aus: [UTILITY] → [F5] MIDI → [SF3] OTHER → MIDI IN/OUT
■ Ansteuern eines externen Klangerzeugers oder Synthesizers
Verbinden Sie die Buchse MIDI OUT an der Rückseite des DTXTREME III über ein MIDI-Kabel mit der
MIDI-Eingangsbuchse am externen MIDI-Gerät.
MIDI-Kabel
MIDI-IN-Buchse
MIDI-OUT-Buchse
MIDI-Gerät
888
DTXTREME III
■ Steuerung von einem externen MIDI-Keyboard oder Synthesizer aus
Verbinden Sie die Buchse MIDI IN an der Rückseite des DTXTREME III über ein MIDI-Kabel mit der
MIDI-Ausgangsbuchse am externen MIDI-Gerät.
MIDI-Kabel
MIDI-IN-Buchse
MIDI-OUT-Buchse
888
MIDI-Gerät
DTXTREME III
Synchronisieren mit einem externen MIDI-Instrument (Master und Slave)
Die Songs dieses Instruments können mit der Wiedergabe eines externen MIDI-Sequenzers synchronisiert werden.
Dazu muss eines der Geräte auf den Betrieb mit interner Clock und das andere (sowie alle anderen, zu steuernden Geräte)
auf den Betrieb mit externer Clock eingestellt werden. Das Gerät, für das der Betrieb mit internem Taktgeber (Clock)
eingestellt ist, dient als Referenz für alle anderen angeschlossenen Geräte und wird als „Master“-Instrument bezeichnet.
Die auf externe Clock eingestellten und angeschlossenen Geräte werden als „Slave“ („Sklave“) bezeichnet. Wenn Sie im
obigen Anschlussbeispiel Wiedergabedaten von einem externen MIDI-Sequenzer in einem Song des DTXTREME III
aufzeichnen, müssen Sie im Utility-Modus den MIDI-Synchronisierungsparameter folgendermaßen auf Synchronisation
zur externen Clock einstellen.
20
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
Aufbau
Anschließen eines USB-Speichergeräts
Sie können ein USB-Speichergerät an der Buchse USB TO DEVICE an der Rückseite dieses Instruments anschließen.
USB-FlashSpeichermedium oder
USB-Speichergerät
Buchse USB
TO DEVICE
888
DTXTREME III
Anschließen an ein USBSpeichergerät (Festplatte usw.)
Vorsichtsmaßnahmen bei Verwendung
der Buchse USB TO DEVICE
Dieses Instrument ist mit einer USB-TO-DEVICE-Buchse
ausgestattet. Behandeln Sie das USB-Gerät mit Vorsicht,
wenn Sie es an dieser Buchse anschließen. Beachten Sie
die nachfolgend aufgeführten, wichtigen
Vorsichtsmaßnahmen.
HINWEIS
• Weitere Informationen zur Bedienung von USB-Geräten finden Sie in der
Bedienungsanleitung des jeweiligen USB-Geräts.
■ Kompatible USB-Geräte
USB-Speichergeräte (USB-Sticks, Festplatten, usw.)
Das Instrument unterstützt nicht notwendigerweise alle im
Handel erhältlichen USB-Geräte. Yamaha übernimmt keine
Garantie für die Betriebsfähigkeit der von Ihnen
erworbenen USB-Geräte. Wenden Sie sich bitte vor dem
Erwerb eines USB-Gerätes für dieses Instrument an Ihren
Yamaha-Händler oder einen autorisierten Yamaha-Vertrieb
(siehe Liste am Ende der Bedienungsanleitung), oder
besuchen Sie die folgende Internetseite:
http://www.yamaha.co.jp/english/product/drums/ed/
HINWEIS
• Andere Geräte wie eine Computertastatur oder Maus können nicht
benutzt werden.
Verwenden von USB-Speichergeräten
Wenn Sie das Instrument an ein USB-Speichergerät
anschließen, können Sie die von Ihnen erstellten Daten auf
dem angeschlossenen Gerät speichern sowie auf dem
angeschlossenen Gerät gespeicherte Daten laden.
HINWEIS
• CD-R/RW-Laufwerke können zwar verwendet werden, um Daten in das
Instrument zu laden, nicht jedoch zum Speichern von Daten.
■ Formatieren von USB-Speichermedien
Wenn ein USB-Speichergerät angeschlossen oder ein
Medium eingelegt wird, kann es sein, dass eine Meldung
erscheint, die Sie auffordert, das Gerät/Medium zu
formatieren. Führen Sie in diesem Fall den
Formatierungsvorgang aus (Seite 123).
VORSICHT
• Durch den Formatierungsvorgang werden alle vorher vorhandenen
Daten überschrieben. Vergewissern Sie sich, dass das zu
formatierende Medium keine wichtigen Daten enthält.
■ So schützen Sie Ihre Daten
(Schreibschutz)
Um das versehentliche Löschen wichtiger Daten zu
verhindern, sollten Sie den an jedem Speichergerät bzw. medium vorhandenen Schreibschutz aktivieren. Wenn Sie
Daten auf dem USB-Speichergerät speichern möchten,
achten Sie darauf, den Schreibschutz aufzuheben.
■ USB-Speichergerät anschließen/
entfernen
■ Anschließen eines USB-Geräts
Stellen Sie beim Anschließen eines USB-Speichergeräts
an die Buchse [USB TO DEVICE] sicher, dass der
Gerätestecker geeignet und richtig herum angeschlossen ist.
Das Instrument unterstützt zwar den Standard USB 1.1, aber
Sie können auch ein Speichergerät des Standards USB 2.0
an das Instrument anschließen und verwenden. Beachten Sie
jedoch, dass die Übertragungsgeschwindigkeit derjenigen
von USB 1.1 entspricht.
Vergewissern Sie sich, bevor Sie das Medium aus dem
Gerät entnehmen, dass das Instrument nicht auf Daten
zugreift (wie bei Speicher-, Lade- und Löschvorgängen).
VORSICHT
• Vermeiden Sie es, das USB-Speichergerät häufig ein- und
auszuschalten oder das Gerät zu häufig anzuschließen/abzutrennen.
Dies kann u. U. dazu führen, dass das Instrument „einfriert“ oder
hängen bleibt. Während das Instrument auf Daten zugreift (wie
während Speicher-, Lade- und Löschvorgängen), dürfen Sie den USBStecker NICHT abziehen, das Speichermedium NICHT aus dem Gerät
entfernen und KEINES der Geräte ausschalten. Andernfalls können die
Daten auf einem oder beiden Geräten beschädigt werden.
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
21
Aufbau
Anschließen eines Computers
Das DTXTREME III ist zwar äußerst leistungsfähig und vielseitig, aber durch einen Anschluss an einen Computer – über
USB-Kabel – verfügen Sie über noch mehr Leistung und Vielseitigkeit. Mit dieser Funktion können Sie MIDI-Daten
zwischen dem DTXTREME III und Ihrem Computer übertragen. In diesem Abschnitt erfahren Sie, wie die Verbindungen
hergestellt werden.
HINWEIS
• Da das DTXTREME III nicht über integrierte Lautsprecher verfügt,
müssen Sie ein externes Audiosystem oder Stereo-Kopfhörer
anschließen, um den Sound hören zu können. Einzelheiten hierzu finden
Sie auf Seite 19.
3 Achten Sie darauf, dass der Anschluss
USB TO HOST des DTXTREME III aktiv ist.
Drücken Sie die Taste [UTILITY] zum Aufrufen des
Utility-Modus und anschließend die Taste [F5] MIDI
und dann [SF3] OTHER.
1 Laden Sie den USB-MIDI-Treiber von
unserer Website herunter:
http://www.global.yamaha.com/download/usb_midi/
HINWEIS
• Auf der oben angegebenen Website finden Sie auch Informationen
zu den Systemanforderungen.
HINWEIS
• Der USB-MIDI-Treiber kann ohne vorherige Ankündigung
überarbeitet und aktualisiert werden. Suchen Sie auf der o. g.
Website nach der neuesten Version der Software und laden Sie
diese herunter.
2 Installieren Sie den heruntergeladenen
USB-MIDI-Treiber auf dem Computer.
4 Stellen Sie den Parameter MIDI IN/OUT mit
den Tasten [DEC/NO], [INC/YES] oder dem
Datenrad auf „USB“.
Installationsanweisungen finden Sie in der OnlineInstallationsanleitung, die im heruntergeladenen
Dateipaket enthalten ist. Um während der Installation
den DTXTREME III an einen Computer
anzuschließen, verbinden Sie die USB-TO-HOSTBuchse des DTXTREME III über ein USB-Kabel
mit dem USB-Anschluss des Computers
(siehe folgende Abbildung).
USB TO HOST, Buchse
USBAnschluss
USB-Kabel
Rückseite des
DTXTREME III
22
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
5 Drücken Sie die Taste [ENTER/STORE],
um diese Einstellung zu speichern.
Aufbau
■ Vorsichtsmaßnahmen bei
Verwendung der Buchse
USB TO HOST
Beachten Sie beim Anschließen des Computers an die
Buchse USB TO HOST die folgenden Punkte. Durch
Nichbeachtung kann der Computer hängen bleiben,
und es können Daten zerstört werden oder verloren
gehen. Sollte der Computer oder das Instrument
hängenbleiben, starten Sie die Anwendung oder das
Computer-Betriebssystem neu, oder schalten Sie das
Instrument aus und wieder ein.
VORSICHT
• Verwenden Sie ein USB-Kabel des Typs AB mit einer Länge
von weniger als 3 Metern.
• Beenden Sie vor dem Anschließen des Computers an die Buchse
USB TO HOST den Energiesparmodus des Computers
(wie z. B. Ruhezustand, Schlafmodus, Standby).
• Schließen Sie den Computer an die Buchse USB TO HOST an,
bevor Sie das Instrument einschalten.
• Führen Sie die folgenden Vorgänge aus, bevor Sie das Instrument
ein-/ausschalten oder das USB-Kabel von der bzw. zur Buchse
USB TO HOST einstecken oder abziehen.
• Beenden Sie alle Programme am Computer.
• Vergewissern Sie sich, dass vom Instrument keine Daten
übertragen werden. (Daten werden nur durch das Spielen von
Pads oder durch die Wiedergabe eines Songs übertragen.)
• Während ein USB-Gerät an das Instrument angeschlossen ist,
sollten Sie zwischen diesen Vorgängen mindestens sechs
Sekunden warten: (1) wenn Sie das Instrument aus- und wieder
einschalten, oder (2) wenn Sie das USB-Kabel einstecken und
wieder abziehen oder umgekehrt.
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
23
Aufbau
Erstellen eines Songs mit einem Computer
Aufnehmen Ihres Spiels auf dem
DTXTREME III im Computer
■ Einrichten der DAW auf dem Computer
1 Stellen Sie den Parameter „MIDI Thru“
in der DAW auf „On“.
HINWEIS
• Die Abkürzung DAW (Digital Audio Workstation) bezeichnet eine MusikSoftware für Aufnehmen, Bearbeiten und Mischen von Audio- und MIDIDaten wie z. B. Cubase.
■ Einrichten des DTXTREME III
Am DTXTREME III müssen Sie den Parameter Local
Control auf „off“ einstellen (ausschalten), um doppelte
Klangerzeugung zu vermeiden.
Wenn der Parameter „MIDI Thru“ in einer DAW/
Sequencer-Software auf Ihrem Computer auf „On“
gestellt ist, werden die Noten-Events, die Sie auf dem
DTXTREME III spielen, zum Computer übertragen und
wieder zum DTXTREME III gesendet. Dadurch wird der
Klang doppelt erzeugt, weil die Klangerzeugung die
Events einmal als Spieldaten direkt von der Tastatur und
ein weiteres Mal als MIDI-Daten vom Computer empfängt.
Um dies zu vermeiden, müssen Sie den Keyboard-Block
von der Klangerzeugung des DTXTREME III trennen.
Daher muss der Parameter „Local Control“ auf „Off“
gestellt werden.
1 Drücken Sie die Taste [UTILITY]
zum Aufrufen des Utility-Modus und
anschließend die Taste [F5] MIDI und
dann [SF1] SWITCH.
Wenn der Parameter „MIDI Thru“ auf „On“ gestellt
wird, werden die durch das Spiel auf den Pads erstellten
und zum Computer übertragenen MIDI-Daten wieder
an das DTXTREME III gesendet. Wie im folgenden
Beispiel dargestellt werden die vom DTXTREME III
übertragenen und auf dem Computer über den MIDIKanal 1 aufgenommenen MIDI-Daten wieder vom
Computer zum DTXTREME III über den MIDIKanal 3 (gemäß der eingestellten Aufnahmespur)
gesendet. Der Klangerzeuger des DTXTREME III gibt
dann die MIDI-Daten, die durch das Pad-Spiel erzeugt
wurden, als MIDI-Daten von Kanal 3 wieder.
HINWEIS
• Genaue Anweisungen und Einzelheiten finden Sie in der
Bedienungsanleitung Ihrer DAW.
USB TO HOST, Buchse
Klangerzeugungseinheit
(Erkennen der
Daten von MIDIKanal 3)
Local Control
= Off
Keyboard
(Ausgabe
über MIDIKanal 1)
DTXTREME III
Computer
(Cubase usw.)
IN
CH1
OUT
CH3
MIDI Through = On
Wiedergabe von Songs auf einem
Computer mit dem DTXTREME III
als Klangerzeuger
2 Bewegen Sie den Cursor auf den
Parameter „LocalCtrl“ und schalten
Sie ihn aus („off“).
Die folgenden Anweisungen beschreiben die Verwendung
des DTXTREME III als MIDI-Klangerzeuger. In diesem
Fall müssen MIDI-Sequenzdaten von einer DAW oder
einem Sequenzer auf den Computer übertragen werden.
■ Einrichten der DAW auf dem Computer
3 Drücken Sie die Taste [ENTER/STORE],
um diese Einstellung zu speichern.
1 Stellen Sie den MIDI-Port am
DTXTREME III ein.
2 Starten Sie die Wiedergabe der MIDI-Datei.
24
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
Aufbau
Einstellen von Klang und Display-Kontrast
Sie können die Lautstärkepegel des Klanges des DTXTREME III einstellen. Mit dem MASTER-Schieberegler stellen
Sie den Ausgabepegel des Stereosignals ein, das an den Buchsen OUTPUT L/MONO und R anliegt. Mit dem PHONESSchieberegler stellen Sie den Ausgabepegel des in stereo gemischten Signals ein, das an der Buchse PHONES anliegt.
Dieser Pegel ist unabhängig von der MASTER-Pegeleinstellung. Weitere Informationen über die Schieberegler PHONES
und MASTER sowie alle anderen finden Sie auf Seite 31.
Wenn das Display sich schlecht ablesen lässt, können Sie die Lesbarkeit mit dem Regler LCD CONTRAST an der
Rückseite einstellen.
Stellen Sie die Gesamtlautstärke mit den
Schiebereglern MASTER und PHONES ein.
Stellen Sie den DisplayKontrast mit dem Regler
LCD CONTRAST ein.
888
DTXTREME III
HINWEIS
• Beachten Sie, dass es sich bei dem LC-Display nicht um einen
Touchscreen handelt. Berühren oder drücken Sie das Display nicht direkt
oder mit zu großer Kraft.
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
25
Aufbau
Auswählen des Trigger-Setups
Der Trigger-Setup-Bearbeitungsmodus bietet verschiedene Einstellungen für die Trigger-Eingangssignale von Pads und
Drum-Triggern (Yamaha DT20, usw.), die an die Trigger-Eingangsbuchsen angeschlossen sind. Mit diesen Einstellungen
können Sie das DTXTREME III auf den bestmöglichen Betrieb und die bestmögliche Reaktion auf diese Signale
optimieren.
Wählen Sie aus den vorprogrammierten Trigger-Setups im DTXTREME III ein passendes Trigger-Setup für Ihr SchlagzeugSet aus. Wählen Sie das Trigger-Setup, das sich am besten für Ihre Spielweise eignet.
Auswählen des Trigger-Setups
1 Drücken Sie die Taste [TRIGGER], um den
Trigger-Modus aufzurufen.
Es erscheint die Anzeige zur Trigger-Auswahl.
1
Einstellen eines voreingestellten
Trigger Setup, das beim Einschalten
abgerufen wird
Wenn Sie möchten, dass ein bestimmtes Trigger Setup
(z. B. das oben ausgewählte) bei jedem Einschalten des
DTXTREME III aufgerufen wird, folgen Sie den
nachstehenden Anweisungen.
2
1 Drücken Sie die [UTILITY]-Taste, um den
Utility-Modus aufzurufen.
3
1 Trigger-Setup-Nummer:
Zeigt die aktuelle Trigger-Setup-Nummer an.
Einstellungen
dann die Taste [SF4] START UP, um das
Start-Up-Display aufzurufen.
1
PRE: 01 – PRE: 07, USR: 01 – USR: 05
B Trigger-Eingangspegelanzeige
Sobald Sie ein Pad anschlagen, wird der TriggerEingangspegel als grafischer Balken oberhalb der
Nummer der Trigger-Eingangsbuchse des
angeschlossenen Pads angezeigt, das Sie
angeschlagen haben.
C [SF6] Input Lock
Durch Drücken dieser Taste schalten Sie Input Lock
(feste Eingangsauswahl; „L“ erscheint rechts in der
Ecke des Displays) ein oder aus. Normalerweise kann
die zu bearbeitende Trigger-Eingangsbuchse oder die
Trigger-Eingangssignalquelle durch Anschlagen des
entsprechenden Pads ausgewählt werden. Wenn Sie die
Auswahl auch beim Anschlagen eines anderen Pads
beibehalten möchten, drücken Sie diese Taste, so dass
Input Lock (Anzeige „L“) eingeschaltet ist.
2 Wählen Sie mit dem Datenrad, den Tasten
[INC/YES] oder [DEC/NO]die gewünschte
Trigger-Setup-Nummer aus.
Näheres zu den einzelnen Triggereinstellungen finden
Sie in der Trigger-Setup-Liste auf Seite 27.
26
2 Drücken Sie die Taste [F1] GENERAL und
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
1 TriggerNo (Trigger-Setup-Nummer)
Zeigt die Trigger-Setup-Nummer an, die beim
Einschalten des DTXTREME III abgerufen wird.
3 Verschieben Sie den Cursor zur Trigger-
Setup-Nummer, und wählen Sie dann mit
dem Datenrad oder den Tasten [INC/YES]
oder [DEC/NO] die gewünschte Nummer aus.
Näheres zu den einzelnen Triggereinstellungen finden
Sie in der Trigger-Setup-Liste auf Seite 27.
4 Drücken Sie die Taste [ENTER/STORE],
um die Einstellung zu speichern.
HINWEIS
• Sie können Ihr eigenes Trigger-Setup definieren, indem Sie
verschiedene Parameter bearbeiten. Einzelheiten hierzu finden
Sie auf Seite 108.
VORSICHT
• Bei Factory-Set-Vorgängen, deren Verarbeitung länger dauert,
erscheint die Meldung „Please keep power on…“ (Gerät bitte
eingeschaltet lassen). Versuchen Sie niemals, das Gerät
auszuschalten, während diese Meldung angezeigt wird (und
Daten in das Flash-ROM geschrieben werden). Das Ausschalten
des Geräts in diesem Zustand führt zum Verlust sämtlicher Daten
und unter Umständen zu einer Systemblockade (aufgrund der
Beschädigung von Daten im Flash-ROM). Dies kann bewirken,
dass das Instrument beim nächsten Einschalten möglicherweise
nicht korrekt gestartet wird.
Aufbau
■ Trigger-Setup-Liste
Nr.
Name
PRE: 01
SP Wide
PRE: 02
SP Normal
PRE: 03
SP Narrow
PRE: 04
STD Wide
PRE: 05
STD Normal
PRE: 06
STD Narrow
PRE: 07
USR: 01 – 05
DT10/20
User Trigger
Für das
SpecialDrum-Set
Für
StandardDrum-Set
—
—
Beschreibung
Breiter Dynamikbereich. Diese Einstellung bietet maximale Ausdruckskraft und ermöglicht
spielerische Feinheiten in einem großen Dynamikbereich.
Standardeinstellung
Ein kontrollierter Dynamikbereich ermöglicht eine stabile Trigger-Erkennung.
Diese Einstellung liefert einen glatteren, gleichmäßigeren Sound mit geringeren
Lautstärkenschwankungen.
Breiter Dynamikbereich. Diese Einstellung bietet maximale Ausdruckskraft und ermöglicht
spielerische Feinheiten in einem großen Dynamikbereich.
Standardeinstellung
Ein kontrollierter Dynamikbereich ermöglicht eine stabile Trigger-Erkennung.
Diese Einstellung liefert einen glatteren, gleichmäßigeren Sound mit geringeren
Lautstärkenschwankungen.
Für Drum-Trigger-Systeme DT10/20 für akustische Schlagzeuge.
Ermöglicht das Erstellen eigener Trigger-Setups.
* Bei der vorgegebenen Einstellung ist „PRE: 01 SP Wide“ für das Special-Drum-Set ausgewählt.
User-Memory (Anwenderspeicher) auf die Werkseinstellungen zurücksetzen
Die ursprünglichen Werkseinstellungen des User-Speichers
dieses Instruments (Seite 76) lassen sich folgendermaßen
wiederherstellen. Sie können für jeden einzelnen Modus wählen,
ob die Daten des User-Speichers initialisiert werden oder nicht.
VORSICHT
3 Verschieben Sie den Cursor auf das
Kontrollkästchen des gewünschten
Modus, und setzen oder löschen Sie dann
die Markierung mit dem Datenrad oder den
Tasten [INC/YES] oder [DEC/NO].
• Wenn die Werksvoreinstellungen wiederhergestellt werden, werden
alle im jeweiligen Modus erstellten Daten gelöscht. Stellen Sie sicher,
dass Sie dadurch keine wichtigen Daten überschreiben. Sie sollten vor
der Ausführung dieses Vorgangs unbedingt alle wichtigen Daten auf
einem USB-Speichergerät sichern (Seite 114).
1 Drücken Sie die [UTILITY]-Taste,
um den Utility-Modus aufzurufen.
4 Drücken Sie die [ENTER/STORE]-Taste.
Im Display werden Sie zur Bestätigung aufgefordert.
Drücken Sie eine der Tasten [DEC/NO] oder [EXIT],
um den Vorgang abzubrechen.
2 Drücken Sie die Taste [F6] FACTSET,
um das Factory-Set-Display aufzurufen.
1
5 Drücken Sie die Taste [INC/YES], um die
Factory-Set-Funktion auszuführen.
Sobald der Factory-Set-Vorgang ausgeführt wurde,
erscheint im Display kurz die Nachricht „Completed“
(abgeschlossen), und das vorherige Display wird
wieder angezeigt.
VORSICHT
1 Kontrollkästchen
Wenn Sie bei einer Modusbezeichnung im Display ein
Häkchen setzen (in Schritt 3 weiter unten), werden beim
Ausführen der Factory-Set-Funktion die Daten bzw.
Einstellungen im User-Speicher des entsprechenden Modus
auf die anfänglichen Werkseinstellungen gesetzt. Die
Daten/Einstellungen von nicht markierten Modi bleiben im
User-Speicher erhalten, wenn Factory Set ausgeführt wird.
• Bei Factory-Set-Vorgängen, deren Verarbeitung länger dauert,
erscheint die Meldung „Executing…“ (Ausführen) oder „Please keep
power on…“ (Gerät bitte eingeschaltet lassen). Versuchen Sie
niemals, das Gerät auszuschalten, während diese Meldung
angezeigt wird (und Daten in das Flash-ROM geschrieben werden).
Das Ausschalten des Geräts in diesem Zustand führt zum Verlust
sämtlicher Daten und unter Umständen zu einer Systemblockade
(aufgrund der Beschädigung von Daten im Flash-ROM).
Das bedeutet, dass dieses Instrument auch beim nächsten
Einschalten möglicherweise nicht ordnungsgemäß
hochgefahren wird.
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
27
Quick Guide
Quick Guide
Spielen der Drum-Pads
Snare/Tom
Hi-Hat-Becken
Wie bei einer akustischen Snare können Sie das DrumPad (z. B. das unten abgebildete TP120SD) auf drei
verschiedene Arten spielen, wie folgend beschrieben.
Bedenken Sie, dass das beispielhaft abgebildete TP120SD
in drei Bereiche unterteilt ist.
Wie bei einer akustischen Hi-Hat können Sie das BeckenPad (z. B. das unten abgebildete RHH135) zusammen mit
dem Hi-Hat-Pedal (HH65 usw.) auf die unten
angegebenen Arten und Weisen spielen. Bedenken Sie,
dass das beispielhaft abgebildete RHH135 in zwei
Sektionen unterteilt ist.
Aufliegender
Rim-Shot (rim 2)
Schlag aufs Fell
(main pad)
Flächenschlag
Freier Rim-Shot (rim 1)
Randschlag
Fellschlag
Anschlagen der mittleren Fläche
des Pads erzeugt den normalen
Schlag auf das Fell der Snare.
Freier Rim-Shot
Schlagen Sie auf den Rand des
Pads an der Ihnen zugewandten
Seite, wird der freie Rim-ShotSound erzeugt.
Aufliegender Rim-Shot
Schlagen Sie auf den Rand des Pads an der Ihnen
abgewandten Seite, wird der aufliegende Rim-Shot-Sound
erzeugt (bei dem das hintere Ende des Sticks auf dem
Fell aufliegt).
Öffnen/Schließen
Zusätzlich zum Klang, der beim Schließen der Hi-HatBecken durch Drücken Hi-Hat-Pedals entsteht, können
Sie das Pedal (in geschlossenem Zustand) noch fester
drücken, um einen „tighteren“ Sound der geschlossenen
Hi-Hat zu erzeugen.
Flächenschlag
Anschlagen der mittleren
Fläche des Pads (des breiten
Rings zwischen Glocke
und Rand) erzeugt den
normalen Klang des
Flächenschlags.
Randschlag
Anschlagen des äußeren Randes
des Pads erzeugt den Klang
des Randschlages.
Hi-Hat Splash
Wenn Sie das Hi-Hat-Pedal treten und sofort wieder
loslassen, wird der so genannte Splash-Sound der
Hi-Hat erzeugt.
28
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
Quick Guide
Quick Guide
Spielen der Drum-Pads
Ride-Becken
Wie bei einer akustischen Hi-Hat können Sie das BeckenPad (z. B. das unten abgebildete PCY155) auf die
verschiedene Arten und Weisen spielen, wie folgend
gezeigt. Bedenken Sie, dass das beispielhaft abgebildete
PCY155 in drei Bereiche unterteilt ist.
Choke
Festhalten des Randes des Becken-Pads gleich nach dem
Anschlagen stoppt den Sound sofort.
Anschlagen der
Glocke (rim 2)
Flächenschlag
Randschlag (rim 1)
Flächenschlag
Anschlagen der mittleren Fläche des Pads (des breiten
Rings zwischen Glocke und Rand) erzeugt den
Flächenschlag.
HINWEIS
• Je nach der Voice, die dem Randbereich zugewiesen ist, stoppt der
Sound eventuell nicht sofort.
Mute (abdämpfen)
Anschlagen des Pads bei festgehaltenem Rand erzeugt
einen abgedämpften Beckenschlag.
Randschlag
Anschlagen des äußeren Randes erzeugt den Klang eines
Randschlags.
Anschlagen der Glocke
Anschlagen der inneren Glocke (Kuppe) erzeugt den
Klang der Glocke des Beckens.
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
29
Quick Guide
Spielen des DTXTREME III
Quick Guide
Nachdem Sie das DTXTREME III richtig angeschlossen haben, lassen Sie uns jetzt zum Wesentlichen kommen!
Spielen der Pads
Stellen Sie den MASTER- oder PHONESSchieberegler, während Sie auf die Pads schlagen,
auf eine angenehme Gesamtlautstärke.
Auswählen eines Schlagzeug-Sets
Ein Schlagzeug-Set ist eine Zusammenstellung von Schlagzeug-Sounds (oder -Voices), die beim Anschlagen der Pads
erklingen. Probieren Sie einige der Schlagzeug-Sets (1–50) aus und spielen Sie die verschiedenen Sounds und Sets.
1 Mit der [DRUM KIT]-Taste wird die Anzeige zur Auswahl eines
Schlagzeug-Sets aufgerufen.
Wenn ein anderes Display erscheint, drücken Sie die Taste [F1] PLAY, um das
Display für die Drum-Kit-Auswahl aufzurufen.
1
2
3
HINWEIS
• Beachten Sie bitte, dass die in
dieser Bedienungsanleitung
gezeigten Beispielanzeigen
lediglich zur Veranschaulichung
dienen und vom tatsächlichen
Aussehen an Ihrem Instrument
abweichen können.
4
1 Schlagzeug-Set-Nummer
Zeigt die Bank, Nummer und den Namen des aktuellen Schlagzeug-Sets an.
PRE: 01 – PRE: 50 sind Preset-Kits und USR: 01 – USR: 50 sind User-Kits, die im
internen Flash-ROM gespeichert sind, wobei EXT-A: 01 – EXT-P: 99 User-Kits sind,
die auf einem externen USB-Speichergerät gespeichert sind, das am Anschluss
USB TO DEVICE angeschlossen ist.
B Drum-Kit-Symbol
Zeigt das musikalische Genre des aktuellen Schlagzeug-Sets an.
C [SF4] << BANK
D [SF5] BANK >>
Verwenden Sie diese Tasten, um die Drum-Kit-Bank umzuschalten. (PRE, USR,
EXT-A, EXT-B … EXT-P)
2 Wählen Sie das gewünschte Schlagzeug-Set mit den Tasten
[INC/YES], [DEC/NO] oder dem Datenrad aus.
Spielen Sie die verschiedenen Schlagzeug-Sets an und wählen Sie das gewünschte
Set aus.
30
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
HINWEIS
• In der Grundeinstellung wird die
Nummer des Schlagzeug-Sets
auch im LED-Display angezeigt.
• Einige voreingestellte SchlagzeugSets (Presets) weisen Pad-Songs
und Drum-Loop-Voices auf, die
wiedergegeben werden, wenn
Sie auf das entsprechende
Pad schlagen.
• Das Drum-Kit-Symbol lässt sich
mit dem Parameter Icon in der
Anzeige ändern, die über
[F6] OTHER → [SF4] NAME
aufgerufen wird (Seite 97).
Quick Guide
Quick Guide
Spielen des DTXTREME III
Einstellen der Lautstärke mithilfe der Schieberegler
Mit den Schiebereglern auf dem Bedienfeld können Sie die Lautstärke der einzelnen Pads ändern und so eine ausgewogene
Mischung des Schlagzeug-Sets einstellen.
1
2
3
4
5
6
7
8
9
J
1 MASTER-Schieberegler
Stellt den Ausgangspegel des Stereosignals an den Buchsen OUTPUT L/MONO
und R ein.
B PHONES-Schieberegler
Stellt den Ausgangspegel des gemischten Stereosignals an der PHONES-Buchse ein.
Diese Pegel ist unabhängig von der Einstellung des MASTER-Schiebereglers.
C CLICK-Schieberegler
Stellt die Ausgangslautstärke des Click-Sounds ein.
D ACCOMP-Schieberegler
Stellt die Ausgangslautstärke der Begleit-Parts des Songs ein (alle anderen Parts
außer für MIDI-Kanal 10).
E KICK-Schieberegler
Stellt die Lautstärke der Kickdrum ein. Sie können die Zielinstrumente oder Voices,
deren Lautstärken eingestellt werden, mit dem Parameter SliderSel auswählen:
[DRUM KIT] → [F2] VOICE → [SF4] OTHER.
F SNARE-Schieberegler
Stellt die Lautstärke der Snare ein. Sie können die Zielinstrumente oder Voices,
deren Lautstärken eingestellt werden, mit dem Parameter SliderSel auswählen:
[DRUM KIT] → [F2] VOICE → [SF4] OTHER.
G TOM-Schieberegler
Stellt die Lautstärke der Toms ein. Sie können die Zielinstrumente oder Voices,
deren Lautstärken eingestellt werden, mit dem Parameter SliderSel auswählen:
[DRUM KIT] → [F2] VOICE → [SF4] OTHER.
H CYMBAL-Schieberegler
Stellt die Lautstärke der Becken ein. Sie können die Zielinstrumente oder Voices,
deren Lautstärken eingestellt werden, mit dem Parameter SliderSel auswählen:
[DRUM KIT] → [F2] VOICE → [SF4] OTHER.
I HI-HAT-Schieberegler
Stellt die Lautstärke der Hi-Hat ein. Sie können die Zielinstrumente oder Voices,
deren Lautstärken eingestellt werden, mit dem Parameter SliderSel auswählen:
[DRUM KIT] → [F2] VOICE → [SF4] OTHER.
J MISC-Schieberegler
Stellt die Lautstärke verschiedener Rhythmus- oder Percussion-Sounds ein – außer
Snares, Kickdrums, Toms, Hi-Hats sowie Ride- und Crash-Becken. Sie können die
Zielinstrumente oder Voices, deren Lautstärken eingestellt werden, mit dem
Parameter SliderSel auswählen: [DRUM KIT] → [F2] VOICE → [SF4] OTHER.
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
31
Quick Guide
Spielen zum Click
Quick Guide
Spielen Sie das DTXTREME III zum Click-Sound (Metronom). Das DTXTREME III ist mit einem leistungsfähigen
Metronom ausgestattet, das Ihnen viele Einstellungen bietet und das Erstellen komplexer Rhythmen ermöglicht.
Click (Metronome) starten
Drücken Sie die Taste [CLICK ON/OFF], um den Click zu starten. Die rote Lampe leuchtet
während der Klick- bzw. Song-Wiedergabe am ersten Taktschlag jedes Taktes auf.
Die anderen Taktschläge werden durch Aufleuchten der grünen Lampe angezeigt.
Einstellen der Lautstärke
des Metronom-Klicks
1. Schlag (rot)
Andere Schläge (grün)
Tempowert
Drücken Sie die Taste [CLICK ON/OFF] nochmals, um den Click zu stoppen.
Die Lautstärke des Click-Sounds können Sie mit dem CLICK-Schieberegler einstellen.
32
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
HINWEIS
• Der aktuelle Tempowert lässt sich
im LED-Display anzeigen, indem
der Parameter „LED Display“
in der Anzeige [UTILITY] →
[F1] GENERAL → [SF5] OTHER
auf „tempo“ eingestellt wird.
Quick Guide
Quick Guide
Spielen zum Click
Tempo und Taktmaß (Taktart) des Clicks ändern
1 Drücken Sie die [CLICK]-Taste, um in den Click-Modus
zu gelangen.
2 Drücken Sie die Taste [F1] PLAY, um das Click-Play-Display
aufzurufen, falls erforderlich.
1
2
1 BEAT (Taktmaß)
Zeigt das Taktmaß des Clicks an. Folgende Einstellungen stehen zur Auswahl.
Einstellungen
1/4 – 16/4, 1/8 – 16/8, 1/16 – 16/16
HINWEIS
• Wenn MIDI Sync ([UTILITY] →
[F5] MIDI → [SF2] SYNC → MIDI
Sync) auf „MIDI“ eingestellt ist,
wird „MIDI“ als TEMPO-Wert
angezeigt und lässt sich nicht
verändern.
B TEMPO
Zeigt das Tempo des Clicks an. Sie können den Wert im folgenden Wertebereich
einstellen.
Einstellungen
030 – 300
3 Bewegen Sie den Cursor auf einen der Parameter TEMPO oder
BEAT, und stellen Sie dann mit den Tasten [INC/YES] und
[DEC/NO] oder dem Datenrad den entsprechenden Wert ein.
Cursor bewegen
Cursor
Wert einstellen
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
33
Quick Guide
Tap Tempo
Quick Guide
Mit der Tap-Tempo-Funktion können Sie das Tempo des Songs oder Clicks durch Anschlagen eines Pads im
gewünschten Tempo manuell vorgeben. Dadurch können Sie jedes beliebige Spiel- oder Übetempo einstellen.
Anstelle eines Pads kann auch die Audition-Taste betätigt werden, um das Tempo einzustellen.
1 Drücken Sie die [CLICK]-Taste, um den Click-Modus aufzurufen.
2 Drücken Sie die Taste [F3] TAP, um das Tap-Display aufzurufen.
1
1 TEMPO
Zeigt den Tempo-Wert an.
Einstellungen
030 – 300
3 Schlagen Sie im gewünschten Spieltempo auf das Pad
(oder verwenden Sie die Audition-Taste).
Sie können ein beliebiges Pad anschlagen. Das Tempo wird anhand des Timings
erkannt, mit dem Sie das Pad anschlagen, und wird im LED-Display sowie als
TEMPO-Wert im LC-Display angezeigt. Der Tempo-Wert im LED-Display wird
nach den Werksvoreinstellungen einige Sekunden nach Abschluss der Tap-Funktion
durch die Drum-Kit-Nummer ersetzt.
Tempowert
4 Drücken Sie die [CLICK ON/OFF]-Taste, um das neu eingestellte
Tempo zu hören.
Der Tempowert wird sofort auf die Song-Wiedergabe und die Click-Wiedergabe
angewendet, wenn Sie während des Spiels das Tempo ändern.
34
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
HINWEIS
• Wenn der Parameter PadFunc
(Seite 126) in der Anzeige, die
über [UTILITY] → [F2] PAD →
[SF2] PADFUNC aufgerufen wird,
auf „tap tempo“ eingestellt wird,
kann das dort als „source“
(Quelle) angegebene Pad für die
Tap-Tempo-Funktion verwendet
werden, auch dann, wenn andere
Anzeigen als die Click-TapAnzeige zu sehen ist.
• Wenn MIDI Sync ([UTILITY] →
[F5] MIDI → [SF2] SYNC → MIDI
Sync) auf „MIDI“ eingestellt ist,
wird „MIDI“ als TEMPO-Wert
angezeigt, und die Tap-TempoFunktion ist nicht verfügbar.
Quick Guide
Das DTXTREME III enthält eine große Auswahl von Preset-Songs, die in die folgenden drei Kategorien unterteilt sind.
Demo-Songs
Diese Songs wurden erstellt, um den qualitativ hochwertigen Klang des DTXTREME III zu demonstrieren.
Übungs-Songs
Diese Songs wurden erstellt, um Ihnen Gelegenheit zu geben, Übungen in den verschiedensten
Musikrichtungen auszuführen.
Pad-Songs (Seite 93)
Diese Songs wurden erstellt, um sie per Pad-Anschlag abrufen zu können (z. B. während des Live-Spiels).
Probieren Sie einmal, einige davon auszuwählen und dazu zu spielen – sie sind wirksame Werkzeuge, die Ihnen beim
Erlernen des Schlagzeugspiels und beim Meistern der Schlagzeugtechniken helfen. Am DTXTREME III können Sie
praktischerweise den Schlagzeug-Part eines Songs stummschalten und nur den Klang des Bass-Parts wiedergeben
lassen, so dass Sie den Schlagzeug-Part selbst spielen können.
Song-Wiedergabe
Wählen Sie einen der Preset-Songs des DTXTREME III aus, und hören Sie ihn sich an. Die Preset-Songs enthalten neben
Schlagzeug-Sounds auch Voices für die Begleitung: Keyboard-Sounds, Blechbläser und weitere Voices. Für eine Liste der
Preset-Songs beachten Sie bitte das separate Datenheft.
1 Drücken Sie die Taste [SONG], um den Song-Modus aufzurufen.
HINWEIS
• Beachten Sie bitte, dass die in
dieser Bedienungsanleitung
gezeigten Beispielanzeigen
lediglich zur Veranschaulichung
dienen und vom tatsächlichen
Aussehen an Ihrem Instrument
abweichen können.
2 Rufen Sie die Song-Play-Anzeige erneut auf, indem Sie die Taste
[F1] PLAY drücken, falls erforderlich.
3
1
2
4
1 Song-Nummer
Zeigt die Nummer des aktuellen Songs an.
Wenn ein Preset-Song ausgewählt ist, wird die Kategorie („Demo“, „Practice“
und „PadSong“) rechts der Song-Nummer angezeigt.
Einstellungen
PRE: 01 – PRE: 87, USR: 01 – USR: 50, EXT: 01 – EXT: 99
PRE: Preset-Song
USR: User-Song
EXT: Externer Song, der im Stammverzeichnis des USB-Speichergerätes als StandardMIDI-Datei (Format 0) gespeichert ist.
B Song-Name
Zeigt den Namen des aktuellen Songs an.
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
35
Quick Guide
Zu einem Song dazuspielen
Quick Guide
Zu einem Song dazuspielen
Quick Guide
C Schlagzeug-Set (Drum Kit)
Oben im Display wird das vom aktuellen Song verwendete Schlagzeug-Set
angezeigt. Wenn „L“ angezeigt wird (aufgrund Aktivierung durch Taste [F6]
KITLOCK), lässt sich das Schlagzeug-Set nicht umschalten.
D [F6] KITLOCK
Drücken Sie diese Taste, um die Kit-Lock-Anzeige „L“ (Schlagzeug-Set-Verriegelung)
einzuschalten. In diesem Zustand lässt sich das aktuelle Schlagzeug-Set nicht durch
Song-Daten umschalten. Wenn die Kit-Lock-Funktion ausgeschaltet wird, wird das
Schlagzeug-Set auf das im aktuellen Song angegebene Drum Kit umgeschaltet.
• Wenn ein Song ausgewählt wird.
• Wenn die Wiedergabe eines Songs automatisch am Ende stoppt.
• Wenn mit Taste [p] zum Anfang des aktuellen Songs gesprungen wird.
Wenn die Kit-Lock-Funktion eingeschaltet ist, bleibt die Drum-Kit-Nummer auch
dann eingestellt, wenn die obigen Vorgänge ausgeführt werden.
3 Verschieben Sie den Cursor auf die Song-Nummer, und wählen Sie
dann mithilfe der Tasten [INC/YES], [DEC/NO] oder dem Datenrad
den gewünschten Song aus.
Umschalten des Songs ruft das vom neuen Song verwendete Schlagzeug-Set auf.
Wenn die Anzeige „L“ (Kit Lock) leuchtet, bleibt die aktuelle Drum-Kit-Nummer
auch dann eingestellt, wenn der Song umgeschaltet wird.
4 Drücken Sie die Taste [>/■] (Wiedergabe/Stopp), um die
Wiedergabe des ausgewählten Songs zu beginnen.
Die Anzeige leuchtet während der Song-Wiedergabe.
5 Drücken Sie nochmals die Taste [>/■] (Wiedergabe/Stopp),
um die Wiedergabe zu stoppen.
Um die Wiedergabe von der aktuellen Position aus fortzusetzen, drücken Sie erneut
die Taste [>/■] (Wiedergabe/Stopp).
Wiedergabe mitten im Song starten
Um die Wiedergabe an einer Stelle mitten im Song zu starten, stellen Sie mit den
nachfolgend beschriebenen Tasten die gewünschte Position ein und drücken Sie dann die
Wiedergabetaste [>/■]. Diese Vorgänge können auch während der Wiedergabe
ausgeführt werden.
36
Vorlauf
Drücken Sie die Vorlauftaste [f].
Schnellvorlauf
Halten Sie die Vorlauftaste [f] gedrückt.
Rücklauf
Drücken Sie die Rücklauftaste [r].
Schneller Rücklauf
Halten Sie die Rücklauftaste [r] gedrückt.
Zurück zum Song-Anfang
Drücken Sie die Taste [p].
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
Quick Guide
Quick Guide
Zu einem Song dazuspielen
Schneller Vorlauf/Rücklauf
In der Song-Play-Anzeige können Sie die Song-Wiedergabeposition mit den folgenden
Bedienschritten ändern.
1
1 MEAS (Takt)
Zeigt die aktuelle Position im Song an.
1 Bewegen Sie den Cursor auf MEAS (Takt).
2 Bewegen Sie sich mit den Tasten [INC/YES] und [DEC/NO] und
dem Datenrad vorwärts oder rückwärts durch die Takte.
HINWEIS
• Wenn sich der Cursor auf MEAS
befindet, erscheint das NUMSymbol im Menü der Taste [SF6].
Wenn Sie in diesem Status die
Taste [SF6] NUM drücken,
können Sie [SF1] – [SF5] und
[F1] – [F5] als Zifferntasten
benutzen. Einzelheiten hierzu
finden Sie auf Seite 14.
Wiederholte Wiedergabe
Sie können eine wiederholte Song-Wiedergabe einstellen (der Song läuft vom Anfang bis
zum Ende und wird dann wiederholt). Wenn „ “ ausgewählt ist, läuft der Song vom Anfang
bis zum Ende und stoppt automatisch.
2
B Wiederholen
Einstellungen
(Normale Wiedergabe)
(Wiederholte Wiedergabe)
HINWEIS
• Die Einstellung bei Song Repeat
(Song-Wiederholung) in der
Anzeige [F1] PLAY ist
vorübergehend und lässt sich
nicht zusammen mit anderen
Daten speichern. Wenn Sie die
Repeat-Einstellung in die SongDaten übernehmen möchten,
stellen Sie den Repeat-Parameter
in der über [SONG] → [F2] JOB
→ [SF1] SONG → „03: Song
Name, Tempo, Repeat“
erreichbaren Anzeige
entsprechend ein.
• Preset-Songs und User-Songs
verfügen über die RepeatEinstellung. Daher ändert sich die
Repeat-Einstellung in der Anzeige
[F1] PLAY, wenn bestimmte
Preset- oder User-Songs
ausgewählt werden. Andererseits
enthalten SMF-Songs (EXT: 01 –
99) auf USB-Speichergeräten
keine Repeat-Einstellung. Daher
bleibt die Repeat-Einstellung in
der Anzeige [F1] PLAY auch dann
erhalten, wenn ein bestimmter
SMF-Song ausgewählt wird.
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
37
Quick Guide
Zu einem Song dazuspielen
Quick Guide
Lautstärke der Song-Begleitung einstellen
Sie können die Lautstärke der Song-Parts für die Begleitung (mit Ausnahme des Schlagzeug-Parts) einstellen, indem Sie den
ACCOMP-Schieberegler auf dem Bedienfeld betätigen. Verwenden Sie sowohl den ACCOMP-Schieberegler als auch den
MASTER-Schieberegler (Gesamtlautstärke von Song und Pads), um die Lautstärkeverhältnisse zwischen der SongWiedergabe und dem Schlagzeug-Part einzustellen.
Stellt die Grundlautstärke ein
Lautstärke der Parts der SongBegleitung einstellen
Song-Tempo ändern
Sie können das Tempo des aktuellen Songs mit den folgenden Bedienschritten ändern.
1
2
1 TEMPO
Zeigt das aktuelle Tempo an.
Einstellungen
030 – 300
B BEAT (Taktmaß)
Zeigt das Taktmaß des Click-Sounds an.
Einstellungen
1/4 – 16/4, 1/8 – 16/8, 1/16 – 16/16
1 Bewegen Sie den Cursor mit den Cursortasten an die Position,
die bearbeitet werden soll.
2 Stellen Sie den Wert mit den Tasten [INC/YES], [DEC/NO] und
dem Datenrad ein.
38
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
HINWEIS
• Der Tempowert kann im LEDDisplay angezeigt werden, indem
der Parameter LED Display in der
über [UTILITY] → [F1] GENERAL
→ [SF5] OTHER aufgerufenen
Anzeige eingestellt wird.
• Jeder Preset-Song und jeder
User-Song verfügt über eine
eigene Tempoeinstellung. Beim
Auswählen des Songs und beim
Sprung an den Song-Anfang mit
der Taste [p] wird automatisch der
in der Song-Datei enthaltene
Tempowert abgerufen.
• Wenn Sie den Tempowert auch
beim Umschalten von PresetSongs beibehalten möchten,
stellen Sie den Parameter Tempo
Link in der über [UTILITY] → [F1]
GENERAL → [SF5] OTHER
aufgerufenen Anzeige auf „off“.
• Die Einstellung bei Song Tempo in
der Anzeige [F1] PLAY ist
vorübergehend und lässt sich
nicht zusammen mit anderen
Daten speichern. Wenn Sie den
Tempowert auf die Song-Daten
anwenden möchten, stellen Sie
den Tempo-Parameter in der über
[SONG] → [F2] JOB → [SF1]
SONG → „03: Song Name,
Tempo, Repeat“ erreichbaren
Anzeige entsprechend ein.
Quick Guide
Stummschaltung des Song-Parts
Mit der Mute-Funktion können Sie die einzelnen Parts für Rhythmus (Schlagzeug- & Percussion-Sound), Bass und weitere
Begleitung (oder ausgewählte Spuren) ein- oder ausschalten. Sie können z. B. den Rhythmus-Part stummschalten, um selbst
die Rhythmen auf den Pads zu spielen, oder Sie können nur zum Bass-Part dazuspielen, oder Sie können mit einem
Bassisten zusammenspielen, während alle anderen Begleit-Parts eingeschaltet sind.
Den Mute-Status können Sie anhand der Reiter der jeweiligen Tasten [SF1] – [SF3] ablesen. Die Anzeige einer PartBezeichnung wie „DRUM“, „BASS“ und „OTHER“ in schwarzer Schrift bedeutet, dass der entsprechende Part
stummgeschaltet ist, während die Anzeige einer Part-Bezeichnung in weißer Schrift eingeschaltete Parts markiert.
Indem Sie diese Tasten drücken, können Sie die Part-Wiedergabe ein- und ausschalten.
Stummschaltungszustand
Beispiel: DRUM-Part (Rhythmus-Part)
Ein
1
Aus (stummgeschaltet)
2
3
4
5
1 [SF1] DRUM
Wenn Sie diese Taste drücken, können Sie die Wiedergabe des Schlagzeug-Parts einund ausschalten. Diese Taste betrifft nicht denselben Part, der in Spur 2 des Songs
enthalten ist.
B [SF2] BASS
Drücken dieser Taste schaltet die Wiedergabe des BASS-Parts ein und aus.
C [SF3] OTHER (Sonstige)
Drücken dieser Taste schaltet die Wiedergabe des OTHER-Parts ein und aus.
D [SF4] TR1 (Track bzw. Spur 1)
Drücken dieser Taste schaltet die Wiedergabe von Spur 1 ein und aus.
E [SF5] TR2 (Track bzw. Spur 2)
Drücken dieser Taste schaltet die Wiedergabe von Spur 2 ein und aus.
HINWEIS
• Die Preset-Songs bestehen aus
mehreren Parts (MIDI-Kanälen)
und wurden auf einer einzelnen
Spur (Spur 1) aufgezeichnet.
Näheres über die Datenstruktur
der Songs (den Zusammenhang
zwischen Parts und Spuren)
erfahren Sie auf Seite 67.
• Wenn auf Spur (Track) 1 oder 2
nichts aufgezeichnet ist, erscheint
der entsprechende Reiter („TR1“
oder „TR2“) nicht im Display.
Wenn ein Preset-Song
ausgewählt wird, erscheint „TR2“
nicht im Display, da auf Spur 2
aller Preset-Songs grundsätzlich
keine Daten aufgezeichnet sind.
• Spuren TR1 und TR2 eines
externen Songs (EXT: 01 – 99),
der auf einem USB-Speichergerät
gespeichert wurde, lassen sich
nicht stummschalten.
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
39
Quick Guide
Zu einem Song dazuspielen
Quick Guide
Erstellen eines Schlagzeug-Sets
Quick Guide
Beim DTXTREME III können Sie eigene Schlagzeug-Sets zusammenstellen, indem Sie den einzelnen Pads Ihre
Lieblings-Voices zuordnen und Stimmung, Panoramaposition, Ausklingzeit, Nachhall usw. einstellen.
<Terminologie>
● Drum-Voice
Eine Drum-Voice ist eines der Schlagzeug-/Percussion-Instrumente, die den Pads zugewiesen werden können.
Indem Sie Schlagzeug-Voices („Drum“-Voices) den Pads zuordnen, erstellen Sie ein Schlagzeug-Set („Drum Kit“).
● Drum Kit
Ein Drum Kit (Schlagzeug-Set) ist eine Zusammenstellung von Drum-Voices, die einzelnen Pads zugewiesen sind.
Indem Sie ein Drum Kit auswählen, wird jedem Pad eine bestimmte Drum-Voice (oder mehrere) zugewiesen.
● Voice-Set
Wenn Sie ein Stereo-Pad (bezeichnet als „Zweizonen-“ oder „Dreizonen-Pad“) an einer Trigger-Eingangsbuchse
anschließen (Seiten 12 und 60), werden je nachdem, wo Sie auf das Pad schlagen, verschiedene Drum-Voices
gespielt. Ein Satz von Voices, die von einem einzelnen Pad aus gespielt werden können, wird als „Voice Set“
bezeichnet. Sie können jedem Pad (jeder Trigger-Eingangsbuchse) ein Voice-Set zuweisen.
Wählen Sie hier ein Voice-Set für jedes Pad (jede Trigger-Eingangsbuchse) aus und stellen Sie so Ihr eigenes
Drum Kit zusammen.
1 Schalten Sie mit der Taste [DRUM KIT] in den Drum-Kit-Modus
und drücken Sie dann die Taste [F1] PLAY, falls erforderlich.
2 Wählen Sie das gewünschte Drum Kit mit dem Datenrad und
den Tasten [INC/YES] und [DEC/NO] aus.
Es ist sinnvoll, ein Schlagzeug-Set zu wählen, das dem zu erstellenden klanglich
ähnelt. Wählen Sie hier „PRE: 01“.
3 Drücken Sie die Taste [F2] VOICE und dann die Taste [SF1]
SELECT, um die unten dargestellte Anzeige aufzurufen.
2
3
1
5
4
1 INPUT oder SOURCE
Wenn hier „INPUT“ angezeigt wird, ist die Trigger-Eingangsbuchse (Seiten 12 und
60) momentan zur Bearbeitung ausgewählt, und Sie können diejenige auswählen, der
Sie das Voice-Set zuweisen möchten. Wenn hier „SOURCE“ angezeigt wird, ist die
Trigger-Eingangsquelle (Seite 61) momentan zur Bearbeitung ausgewählt, und Sie
können diejenige auswählen, der Sie das Voice-Set zuweisen möchten.
B Voice-Set-Kategorie
Die vorgegebenen Voice-Sets sind in folgende Kategorien unterteilt, die Sie hier
auswählen können.
Einstellungen
40
kick, snare, tom, cymbal, hihat, perc, efct
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
HINWEIS
• Das Voice-Set enthält nicht die
User-Voice-Zuweisungen.
Quick Guide
Quick Guide
Erstellen eines Schlagzeug-Sets
C Voice-Set-Nummer
Hier können Sie die Nummer des Voice-Sets aus der oben gewählten Kategorie
auswählen. Im INPUT-Display erscheint ein Sternchen (*), wenn die bei den
einzelnen Trigger-Eingangquellen eingestellten Voices von denen im aktuellen
Voice-Set abweichen.
Einstellungen
0 – 127 (0: keine Zuweisung)
D [SF5] SOURCE oder INPUT
Durch Drücken dieser Taste wird die Anzeige in der linken oberen Ecke zwischen
INPUT (Trigger-Eingangsbuchse) und SOURCE (Trigger-Eingangsquelle)
umgeschaltet.
E [SF6] Input Lock
Durch Drücken dieser Taste schalten Sie Input Lock (feste Eingangsauswahl; „L“
erscheint in der oberen rechten Ecke des Displays) ein oder aus. Normalerweise kann
die zu bearbeitende Trigger-Eingangsbuchse oder die Trigger-Eingangssignalquelle
durch Anschlagen des entsprechenden Pads ausgewählt werden. Wenn Sie die
Auswahl auch beim Anschlagen eines beliebigen Pads beibehalten möchten, drücken
Sie diese Taste, so dass Input Lock (Anzeige „L“) eingeschaltet ist.
4 Wenn „INPUT“ auf dem Reiter der Taste [SF5] erscheint, drücken
Sie die Taste [SF5], so dass „INPUT“ in der rechten Ecke des
Displays erscheint.
5 Wählen Sie die Trigger-Eingangsbuchse aus, indem Sie das
entsprechende Pad anschlagen oder den Cursor auf den Eingang
(INPUT) positionieren und den Wert mit dem Datenrad oder den
Tasten [INC/YES] und [DEC/NO] verändern.
Es erscheint die entsprechende Abbildung.
6 Bewegen Sie den Cursor auf die Voice-Set-Kategorie, und wählen
Sie mit Hilfe des Datenrads sowie der Tasten [INC/YES] und
[DEC/NO] die gewünschte Kategorie aus.
7 Bewegen Sie den Cursor auf die Voice-Set-Nummer, und wählen
Sie mithilfe des Datenrads sowie den Tasten [INC/YES] und
[DEC/NO] die gewünschte Nummer aus.
■ Die Edit-Anzeige [E]
Wenn Sie im Drum-Kit-Modus einen Parameterwert ändern, erscheint in der oberen linken
Ecke des LCD-Displays die Anzeige [E] (Edit). Diese bestätigt, dass das aktuelle
Schlagzeug-Set zwar geändert, die geänderte Version jedoch noch nicht gespeichert wurde.
Zum Speichern des aktuellen Zustands folgen Sie den Anweisungen auf der nächsten Seite.
Edit-Anzeige
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
41
Quick Guide
Erstellen eines Schlagzeug-Sets
Quick Guide
Speichern des bearbeiteten Schlagzeug-Sets
Um das eigene Drum Kit, das Sie bis hierher erstellt haben, zu speichern, folgen Sie den nachstehenden Anweisungen.
VORSICHT
• Wenn die Anzeige [E] zu sehen ist (was bedeutet, dass das aktuelle Drum Kit
verändert aber noch nicht gespeichert wurde), gehen all Ihre Bearbeitungsschritte
verloren, wenn Sie ein anderes Drum Kit auswählen. Bedenken Sie auch, dass das
Drum Kit beim Umschalten auf einen anderen Song ebenfalls mit umgeschaltet
werden könnte. Achten Sie darauf, vor dem Auswählen eines anderen Drum Kits
das bearbeitete Drum Kit zu speichern.
1 Drücken Sie die [ENTER/STORE]-Taste.
Das folgende Display wird angezeigt.
Ziel-Bank des Drum Kit
Ziel-Nummer des Drum Kit
2 Wählen Sie den Ziel-Speicherplatz für das Drum Kit aus.
Bewegen Sie zunächst den Cursor auf die Drum-Kit-Bank, und wählen Sie dann die
gewünschte aus den Banken „USR“ und „EXT-A“ bis „EXT-P“ aus. Wenn Sie ein
Drum Kit zwischen „EXT-A“ und „EXT-P“ auswählen, achten Sie darauf, dass das
richtige USB-Speichergerät an der Buchse USB TO DEVICE angeschlossen ist.
Führen Sie als Nächstes den Cursor auf die Drum-Kit-Nummer und wählen Sie die
gewünschte Nummer aus.
3 Drücken Sie nochmals die Taste [ENTER/STORE].
Im Display werden Sie zur Bestätigung aufgefordert. Um den Speichervorgang
abzubrechen, drücken Sie die Taste [DEC/NO].
4 Drücken Sie die Taste [INC/YES], um den Speichervorgang
auszuführen.
VORSICHT
• Versuchen Sie niemals, das Gerät auszuschalten, während die Meldung „Please keep
power on...“ (Gerät nicht ausschalten) angezeigt wird; es könnten sonst alle erzeugten
Daten gelöscht werden. Schließen Sie das DTXTREME III ausschließlich an eine für
das Instrument vorgeschriebene Netzspannung an.
42
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
Quick Guide
Quick Guide
Aufnehmen Ihres Schlagzeugspiels in einem Song
In diesem Abschnitt erfahren Sie, wie Sie Ihr Spiel mit Hilfe der Song-Aufnahmefunktionen aufzeichnen und Songs
erstellen können.
Aufzeichnungssystem
• Die Aufnahme erfolgt in einem beliebigen der User-Songs. In einem Preset-Song können Sie Ihr Spiel nicht aufzeichnen.
• Jeder User-Song enthält zwei Spuren für die Aufnahme. Die Aufnahme erfolgt immer auf einer Spur zur Zeit.
• Ein aufgezeichneter Song enthält keine Aufnahmen der Schlagzeug-Audio-„Klänge“, sondern enthält statt dessen MIDIEvents – Spiel-„Informationen“ oder Daten, wann und welches Pad wie angeschlagen wurde. Auch MIDI-Daten, die auf
einem externen MIDI-Keyboard erzeugt werden, das an der Buchse MIDI IN angeschlossen ist, können aufgenommen
werden, ebenso wie MIDI-Sequenzdaten, die am Anschluss USB TO HOST von Ihrem Computer empfangen werden.
• Die aufgenommenen Song-Daten sind keine Audiodaten, sondern MIDI-Sequenzdaten, so dass Sie Tempo, SchlagzeugSet und Drum-Voices bei der Wiedergabe der aufgenommenen Songs beliebig ändern können.
• Tempo und Taktmaß (Parameter Beat) können nur als Header-Daten (ganz am Anfang des Songs) aufgezeichnet werden.
Während der Aufnahme werden diese nicht aufgenommen, wenngleich sich das Tempo ändern lässt.
Weitere Informationen über die Song-Datenstruktur finden Sie auf 67.
Aufnahmemethode
Echtzeitaufnahme
Allgemein gibt es bei MIDI-Sequenzern zwei Aufnahmemethoden: Echtzeitaufnahme und Einzelschritt-Aufnahme Das DTXTREME III
bietet nur die Echtzeitaufnahme. Mit dieser Aufnahmemethode können Sie die gespielten Daten so aufnehmen, wie Sie sie spielen, und so
alle Nuancen des Live-Schlagzeugspiels einfangen.
Replace (Ersetzen) und Overdub (Schleifenaufnahme).
Wenn „replace“ bei Recording Type in der Anzeige REC STANDBY gewählt wird (die mit der Taste [REC] im Song-Modus aufgerufen
wird), können Sie Ihr Schlagzeugspiel auf einer Spur aufzeichnen, die keine Daten enthält. Bedenken Sie, dass Sie Ihr Spiel nicht auf einer
Spur aufnehmen können, die auch nur wenige Daten enthält. Wenn Sie bereits aufgezeichneten Daten durch Ihre Spieldaten ersetzen
möchten, führen Sie vor der Aufnahme den Clear-Track-Job (Seite 101) oder Clear-Song-Job (Seite 99) aus.
Wenn „overdub“ bei Recording Type in der Anzeige REC STANDBY gewählt wird (die mit der Taste [REC] im Song-Modus aufgerufen
wird), ist die Schleifenaufnahme aktiv, und Sie können einer Spur mit bestehenden Daten weitere Spieldaten hinzufügen. Die erste
„Runde“ der Schleifenaufnahme bleibt erhalten, und weitere Parts, die Sie in den nächsten Durchläufen spielen, werden hinzugefügt.
Mit dieser Methode können Sie komplexe Phrasen erstellen.
Zwei Spuren und Mehrkanalaufnahme
Der integrierte Sequenzer bietet zwei Sequenzerspuren („Tracks“ Tr1 und Tr2) für jeden Song, die Sie beide aufnehmen und abspielen
können. Jede Spur kann beliebige MIDI-Events (Ereignisse) auf beliebiegen MIDI-Kanälen (1 bis 16) enthalten. Das bedeutet, Sie können
ein Keyboard an der Buchse MIDI IN des DTXTREME III anschließen und (zusammen mit einem Keyboarder) sein Tastaturspiel und Ihr
Schlagzeugspiel in Echtzeit auf einer der Spuren aufzeichnen.
Indem Sie mit dem Mix-Track-Job (Seite 100) die Inhalte beider Spuren auf einer Spur zusammenmischen und die andere Spur leeren,
können Sie auf der leeren Spur wieder weitere Daten aufnehmen.
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
43
Quick Guide
Aufnehmen Ihres Schlagzeugspiels in einem Song
Quick Guide
Aufnehmen Ihres Schlagzeugspiels in einem Song
1 Wählen Sie das gewünschte Drum Kit im Drum-Kit-Modus aus.
2 Drücken Sie die Taste [SONG], um in den Song-Modus zu
wechseln, und drücken Sie dann die Taste [F1] PLAY, um das
Song-Play-Display aufzurufen.
3 Drücken Sie die Taste [F6] KITLOCK (feste Eingangsauswahl),
so dass die Anzeige „L“ in der oberen rechten Ecke des
Displays erscheint.
Dieser Schritt ist erforderlich, da die Auswahl eines Songs das Drum Kit
umschalten könnte.
4 Wählen Sie mit dem Datenrad und den Tasten [INC/YES] und
[DEC/NO] einen User-Song für die Aufnahme aus.
Achten Sie darauf, einen User-Song auszuwählen, der keine Daten enthält,
bzw. bei dem weder „TR1“ noch „TR2“ im Display erscheint.
5 Drücken Sie die Taste [REC], um das REC-STANDBY-Display
aufzurufen.
1 2
3
4 5
7 6
1 Type (Aufnahmeart)
Bestimmt die Aufnahmeart. Sie können wählen zwischen „replace“ oder „overdub“.
Näheres siehe Seite 43.
Einstellungen
replace, overdub
B Track (Aufnahmespur)
Legt die aufzunehmende Spur fest.
Einstellungen
1, 2
C Quantize (Quantisieren)
Legt den Notenwert für die Aufnahmequantisierung fest. Die Aufnahmequantisierung
korrigiert das Timing der Noten automatisch während der Aufnahme. Wenn sich
der Cursor auf dem Quantize-Wert befindet, erscheint das das entsprechende
Notensymbol im Menü der Taste [SF6]. In diesem Status können Sie die Liste der
Notenwert-Symbole aufrufen, indem Sie die Taste [SF6] drücken, und dann den
gewünschten Eintrag aus der Liste auswählen.
Einstellungen
44
Wenn „3/8“, „6/8“, „9/8“, „12/8“ oder „15/8“ ausgewählt wird: off
(aus), 16tel-Triole, 16tel-Note, Achteltriole, Achtelnote,
Viertelnote, punktierte Viertelnote
Wenn ein anderer Wert ausgewählt ist: off (aus), 16tel-Triole,
16tel-Note, Achteltriole, Achtelnote, Vierteltriole, Viertelnote
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
HINWEIS
• Wenn ein Preset-Song gewählt
wird, ist dieser Schritt nicht
unbedingt notwendig, da das
Drücken der Taste [REC] einen
leeren User-Song auswählt.
Wenn alle User-Songs Daten
enthalten (es also keinen
leeren Song gibt), erscheint die
Meldung „Seq data is not
empty“ (Sequenzdaten nicht
leer), was bedeutet, dass Sie
in Schritt 5 mit der Taste [REC]
nicht die Anzeige REC
STANDBY aufrufen können.
Für diesen Fall ist Schritt 4
notwendig.
Quick Guide
Aufnehmen Ihres Schlagzeugspiels in einem Song
Quick Guide
■ So funktioniert die Quantisierung (Beispiel)
Die aufgenommenen Noten wurden nicht im Takt gespielt.
Die Quantize-Funktion richtet das Timing aus.
Perfektes Timing
D Beat (Taktmaß)
Bestimmt das Taktmaß des Songs.
Einstellungen
1/4 – 16/4, 1/8 – 16/8, 1/16 – 16/16
E Tempo
Bestimmt das Song-Tempo.
Bereich
030 – 300
F MeasLength (Taktlänge)
Bestimmt die Länge des aufzunehmenden Songs.
Bereich
HINWEIS
• Wenn Sie einen bereits
aufgenommenen Song
auswählen, können Sie Measure
Length nicht auf einen höheren
Wert stellen als im Song gewählt.
Wenn Sie mehr Takte benötigen,
fügen Sie dem Song vor der
Aufnahme mit dem CreateMeasure-Job (Seite 102) manuell
Takte hinzu.
001–999 (hängt vom Status des User-Songs und vom
Starttakt ab).
G Meas (Takt)
Gibt den Takt an, ab dem die Aufnahme beginnen soll.
Einstellungen
001–999 (hängt vom Status des User-Songs ab).
6 Stellen Sie den Type-Parameter mit den Tasten [INC/YES]
oder [DEC/NO] oder dem Datenrad auf „replace“ ein.
7 Bewegen Sie den Cursor auf die Spur (Track), und wählen
Sie die aufzunehmende Spur.
Falls gewünscht stellen Sie weitere Parameter wie Tempo, Beat (Taktmaß),
Measure (Takt, an dem die Aufnahme beginnt) und Quantize (Quantisierung) ein.
8 Schalten Sie [CLICK ON/OFF] ein, wenn Sie den Click-Sound
verwenden möchten.
Näheres zum Click (Metronom) finden Sie auf Seite 32.
>/■] (Wiedergabe/Stopp), um die
9 Drücken Sie die Taste [>
Aufnahme zu starten.
10 Wenn die Aufnahme automatisch am letzten Takt (angegeben
>/■]
bei Measure Length) stoppt, drücken Sie die Taste [>
(Wiedergabe/Stopp), um sich den aufgenommenen
Song anzuhören.
Sie können die Aufnahme mitten im Song stoppen, indem Sie die
Taste [>/■] drücken.
VORSICHT
• Schalten Sie während der Aufnahme auf keinen Fall das Gerät aus oder ziehen den
Netzadapter ab, sonst gehen Ihre aufgenommenen Daten verloren.
11 Speichern Sie den aufgenommenen Song auf einem
USB-Speichergerät.
VORSICHT
• Die aufgenommenen Song-Daten befinden sich vorübergehend im DRAM (Seite 76).
Da die im DRAM enthaltenen Daten beim Ausschalten des Geräts verloren gehen,
müssen Sie vor dem Ausschalten stets alle Daten im DRAM auf einem USBSpeichergerät sichern.
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
45
Quick Guide
Aufnehmen Ihres Schlagzeugspiels in einem Song
Quick Guide
Aufnahme zusätzlicher Noten auf einer bereits aufgenommenen Spur (Overdub)
Verwenden Sie die Aufnahmemethode Overdub, um zu einer Spur, die bereits Daten enthält, weitere Daten hinzuzufügen.
Der Aufnahmevorgang im Overdub-Verfahren enspricht fast der Replace-Aufnahme, nur dass die Aufnahmeart auf „Overdub“
eingestellt ist und Sie die Taste [>/■] (Wiedergabe/Stopp) drücken müssen, wenn Sie die Aufnahme stoppen möchten.
Type = overdub
Wenn der Song das Ende des letzten Taktes erreicht, springt er nahtlos automatisch zum Anfang und es können neue Daten
zu den bestehenden Daten hinzugefügt werden.
Aufnehmen zu einem Preset-Song
Obwohl Ihr Schlagzeugspiel nicht in einem Preset-Song aufgenommen werden kann, können Sie Ihre Spieldaten zu einem
Preset-Song hinzufügen, nachdem Sie die Preset-Song-Daten auf einen User-Song kopiert haben.
1 Wählen Sie im Song-Modus einen leeren User-Song (einen Song
ohne Daten) aus.
Beachten Sie, dass die Anzeigen „TR1“ und „TR2“ nicht im Display erscheinen,
wenn ein leerer User-Song ausgewählt wird.
2 Drücken Sie die Taste [F2] JOB und dann die Taste [SF1] SONG,
um das SONG-JOB-SELECT-Display aufzurufen.
3 Bewegen Sie den Cursor auf „01: Copy Song“ (Song kopieren),
und drücken Sie dann die [ENTER/STORE]-Taste zum Aufrufen
des Copy-Song-Job-Displays.
Dieser Job kopiert den Quell-Song (angegeben in diesem Job-Display) auf den
aktuellen Song.
1
1 Bank und Nummer des Songs
Hier werden Bank-Nummer und Name des Quell-Songs angezeigt.
46
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
Quick Guide
Aufnehmen Ihres Schlagzeugspiels in einem Song
Quick Guide
4 Wählen Sie den gewünschten Preset-Song als Kopierquelle aus
und drücken Sie dann die [ENTER/STORE]-Taste.
Im Display werden Sie zur Bestätigung aufgefordert. Sie können den Kopiervorgang
abbrechen, indem Sie die Taste [DEC/NO] drücken.
5 Drücken Sie die Taste [INC/YES], um den Song-Kopiervorgang
auszuführen.
6 Drücken Sie die Taste [REC], um das REC-STANDBY-Display
aufzurufen.
7 Bewegen Sie den Cursor auf „Type“ und stellen Sie diesen
Parameter auf „replace“.
8 Bewegen Sie den Cursor auf „Track“ und stellen Sie diesen
Parameter auf „2“.
Da die Preset-Song-Daten nur auf Spur 1 aufgezeichnet werden, können Sie Ihr
Schlagzeugspiel auf Spur 2 aufnehmen, während Spur 1 wiedergegeben wird.
9 Drücken Sie die Taste [SF1] DRUM, um den Schlagzeug-Part
der Preset-Song-Daten stummzuschalten.
Type = replace
Track = 2
>/■] (Wiedergabe/Stopp), um die
10 Drücken Sie die Taste [>
Aufnahme zu starten.
11 Wenn die Aufnahme automatisch am letzten Takt stoppt,
>/■] (Wiedergabe/Stopp), um sich
drücken Sie die Taste [>
den aufgenommenen Song anzuhören.
Sie können die Aufnahme mitten im Song stoppen, indem Sie die
Taste [>/■] drücken.
VORSICHT
• Schalten Sie während der Aufnahme auf keinen Fall das Gerät aus oder ziehen den
Netzadapter ab, sonst gehen Ihre aufgenommenen Daten verloren.
12 Speichern Sie den aufgenommenen Song auf einem
USB-Speichergerät.
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
47
Quick Guide
Aufnehmen Ihres Schlagzeugspiels in einem Song
Quick Guide
Erneutes Aufnehmen einer Spur nach dem Löschen
Für eine erneute Aufnahme gehen Sie wie folgt vor, um die auf der Spur aufgenommenen Daten zu löschen und die
Aufnahme zu wiederholen.
1 Drücken Sie im Song-Modus, während der neu aufzunehmende
User-Song ausgewählt ist, die Taste [F2] JOB und danach die
Taste [SF2] TRACK, so dass die Anzeige TRACK JOB SELECT
erscheint.
2 Bewegen Sie den Cursor auf „04: Clear Track“ (Spur löschen),
und drücken Sie dann die [ENTER/STORE]-Taste zum Aufrufen
des Clear-Track-Job-Displays.
1
1 Track
Zeigt die zu löschende Spur an.
3 Wählen Sie die zu löschende Spur aus.
Wenn Sie die Preset-Song-Daten auf den User-Song-kopiert und dann Ihr
Schlagzeugspiel auf Spur 2 aufgenommen haben, wählen Sie hier „2“ aus.
4 Drücken Sie die [ENTER/STORE]-Taste.
Im Display werden Sie zur Bestätigung aufgefordert. Drücken Sie die [DEC/NO]Taste, wenn Sie den Clear-Track-Vorgang abbrechen möchten.
5 Zum Löschen der Spur drücken Sie die [INC/YES]-Taste.
Die auf dieser Spur aufgenommenen Daten werden gelöscht.
6 Nehmen Sie Ihr Schlagzeugspiel auf der nun freien Spur auf.
Folgen Sie den Anweisungen auf Seite 44.
48
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
Quick Guide
Quick Guide
Aufnehmen Ihres Schlagzeugspiels in einem Song
Zuweisen eines Namens für den User-Song
Sie können einem User-Song einen eigenen Namen zuweisen.
1 Drücken Sie im Song-Modus bei ausgewähltem User-Song die
Taste [F2] JOB und dann [SF1] SONG, so dass die Anzeige
SONG JOB SELECT erscheint.
2 Bewegen Sie den Cursor auf „03: Song Name, Tempo, Repeat“
(Song-Name, -Tempo, -Wiederholung), und drücken Sie dann die
[ENTER/STORE]-Taste zum Aufrufen des Job-Displays.
1
2
1 Name
Bestimmt den Namen des Songs, der aus bis zu 10 Zeichen bestehen kann. Genauere
Anweisungen zur Namensgebung finden Sie unter „Grundsätzliche Bedienung“ auf
Seite 15.
B [SF6] LIST
Wenn der Cursor auf dem Namen steht, erscheint das [LIST]-Symbol rechts unten im
Display, um anzuzeigen, dass Sie durch Festhalten der [SF6]-Taste das CharacterList-Display (die Buchstabenliste) aufrufen können. Einzelheiten hierzu finden Sie
auf Seite 15.
3 Geben Sie den Song-Namen ein, indem Sie die Anweisungen auf
Seite 15 ausführen.
Sie können die Zeichenliste aufrufen, indem Sie die Taste [SF6] LIST drücken und
dann das gewünschte Zeichen aus der Liste auswählen.
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
49
Quick Guide
Verwenden der Groove-Check-Funktion
Quick Guide
Eine weitere äußerst nützliche Funktion des DTXTREME III nennt sich „Groove Check“.
Während Sie zu einem Song oder dem Klick spielen, vergleicht die Groove-Check-Funktion
Ihr Timing mit der Song- bzw. Klick-Wiedergabe und meldet Ihnen, wie präzise Sie spielen.
Die verwandte Funktion Rhythm Gate – bei der der Klang aussetzt, wenn Ihr Timing
abweicht – bietet Ihnen eine weitere effektive Methode, Ihre Technik zu verbessern.
HINWEIS
• Die Funktionen Groove Check
und Rhythm Gate lassen sich nur
während der Song- oder ClickWiedergabe anwenden; wobei
Groove Check nur vom GrooveCheck-Display aus (erreichbar
über [CLICK] → [F4] GROOVE →
[SF1] G.CHECK) und Rhythm
Gate nur vom Rhythm-GateDisplay aus (erreichbar über
[CLICK] → [F4] GROOVE →
[SF2] R.GATE) angewendet
werden kann.
Einstellen des Check-Timings
Dieser Abschnitt beschreibt, wie Sie das Noten-Timing angeben können, mit dem die Funktionen Groove Check
und Rhythm Gate angewendet werden.
1 Schalten Sie mit der Taste [CLICK] in den Click-Modus.
2 Drücken Sie die Taste [F4] GROOVE, und dann die Taste
[SF3] SETTING.
1
2
1 Note
Bestimmt das Noten-Timing, mit dem die Funktionen Groove Check und Rhythm
Gate angewendet werden.
Einstellungen
Wenn „3/8“, „6/8“, „9/8“, „12/8“ oder „15/8“ ausgewählt wird: ganze
Note, punktierte Viertelnote, Achtelnote, Sechzehntelnote
Wenn ein anderer Wert ausgewählt ist: ganze Note, Viertelnote,
Achtelnote, Sechzehntelnote, Achteltriole
B Swing
Dieser Parameter steht nur zur Verfügung, wenn im Parameter Note die Achteltriole
gewählt ist. Mit diesem Parameter können Sie das Timing der dritten Note einer
Triole bzw. eines punktierten Rhythmus angeben. Dies legt also fest, wie das SwingFeeling mit Groove Check bewertet wird.
Bereich
-39 – 0 – +39
0 (Standard): Legt fest, dass das korrekte Timing genau am
Anfang des dritten Drittels einer Triole liegt.
-39 (Minimum): Legt fest, dass das korrekte Timing in Nähe
der dritten Note einer 16tel-Auflösung liegt.
+39 (Maximum): Legt fest, dass das korrekte Timing in Nähe
der vierten Note einer 16tel-Auflösung liegt.
Swing = 0
Swing = -39
Legt fest, dass das Timing in diesem
Bereich korrekt ist.
50
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
Swing = +39
Quick Guide
Verwenden der Groove-Check-Funktion
Quick Guide
3 Bewegen Sie den Cursor mit den Cursor-Tasten auf den NoteParameter, und wählen Sie mit Hilfe der Tasten [INC/YES] und
[DEC/NO] und dem Datenrad den gewünschten Notentyp aus.
4 Wenn in Schritt 3 die Achteltriole gewählt wurde, bewegen
Sie den Cursor auf den Swing-Parameter und stellen Sie
den gewünschten Wert ein.
Groove Check ausprobieren
1 Wählen Sie den gewünschten Song aus (falls Sie einen
Song verwenden).
2 Drücken Sie die [CLICK]-Taste, um den Click-Modus aufzurufen,
und stellen Sie dann die Parameter Note und Swing ein, indem
Sie den auf Seite 50 beschriebenen Anweisungen folgen.
3 Drücken Sie die Taste [F4] GROOVE und dann die Taste [SF1]
G.CHECK, um die Groove-Check-Anzeige aufzurufen.
1
1 Trigger Input 1 – 5
Hier stellen Sie ein, welche Pads (bzw. Signale, die an den Trigger-Eingangsbuchsen
empfangen werden) von der Groove-Check-Funktion beachtet werden. Es können
beliebige oder alle Pads ausgewählt werden, und bis zu fünf verschiedene Pads
können gleichzeitig „überwacht“ werden.
Die Anzeige „ALL“ zeigt die Ergebnisse für alle Sounds (von allen Pads) an.
Die Anzeige „NO ASGN“ bedeutet, dass kein Pad ausgewählt ist. Zeilen mit anderen
Werten zeigen das Ergebnis für das an der entsprechenden Trigger-Eingangsbuchse
empfangene Signal an.
Einstellungen
NO ASGN, SNARE … PAD15, ALL
4 Führen Sie den Cursor auf den Triggereingang (Trigger Input)
und wählen Sie den gewünschten Eingang aus.
5 Nachdem die Einrichtung beendet ist, starten Sie den
ausgewählten Song oder Click-Sound, und spielen Sie dann
zur Wiedergabe auf den Pads.
Groove Check startet, sobald Sie auf ein Pad schlagen. Das Ergebnis der einzelnen
Schläge (die Genauigkeit des Timings) wird in Echtzeit im Display angezeigt.
6 Stoppen Sie die Wiedergabe, um das Ergebnis des GrooveChecks zu überprüfen.
Näheres zu den einzelnen Anzeigen im Groove-Check-Display finden Sie
weiter unten.
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
51
Quick Guide
Verwenden der Groove-Check-Funktion
Quick Guide
■ Ergebnisse des Groove-Checks
Im Groove-Check-Display können Sie das Ergebnis der Prüfung begutachten und ablesen,
wie gut Ihr Timing in Echtzeit war. Die mittlere Linie zeigt das korrekte Timing an, Schläge,
die weiter links angezeigt werden, waren zu früh, und weiter rechts angezeigte Schläge
waren zu spät. Näheres zu den einzelnen Anzeigen finden Sie weiter unten.
Diese weiße Linie repräsentiert das durchschnittliche
Timing aller Ihrer Schläge in der bisherigen Session.
Mittlere Linie; zeigt korrektes Timing an.
Tatsächliches Timing, mit dem das
Pad zuletzt angeschlagen wurde.
Dieser Fadenkreuzbereich repräsentiert die
Timing-Bandbreite aller Ihrer Schläge in der
bisherigen Session.
HINWEIS
• Der Abstand zwischen dem linken
Ende (EARLY-Position) und dem
rechten Ende (LATE-Position)
entspricht der Dauer einer
16tel-Note.
Rhythm Gate ausprobieren
Mit der Rhythm-Gate-Funktion können Sie die Genauigkeit Ihrer Schläge noch genauer und strenger prüfen. Es wird
nur ein Klang erzeugt, wenn Sie im korrekten (erlaubten) Timing spielen, dessen Bereich Sie vor Ausführung der
Funktion einstellen.
1 Wählen Sie den gewünschten Song aus (falls Sie einen
Song verwenden).
2 Drücken Sie die [CLICK]-Taste, um den Click-Modus aufzurufen,
und stellen Sie dann die Parameter Note und Swing ein, indem
Sie den auf Seite 50 beschriebenen Anweisungen folgen.
3 Drücken Sie die Taste [F4] GROOVE und dann die Taste [SF2]
G.RATE, um die Rhythm-Gate-Anzeige aufzurufen.
2
2
1
1 Trigger Input 1 – 5
Hier stellen Sie ein, welche Pads (bzw. Signale, die an den Trigger-Eingangsbuchsen
empfangen werden) von der Rhythm-Gate-Funktion beachtet werden. Es können
beliebige oder alle Pads ausgewählt werden, und bis zu fünf verschiedene Pads
können gleichzeitig „überwacht“ werden.
Die Anzeige „ALL“ zeigt die Ergebnisse für alle Sounds (von allen Pads) an.
Die Anzeige „NO ASGN“ bedeutet, dass kein Pad ausgewählt ist. Zeilen mit anderen
Werten zeigen das Ergebnis für das an der entsprechenden Trigger-Eingangsbuchse
empfangene Signal an.
Einstellungen
NO ASGN, SNARE … PAD15, ALL
B Rhythm Gate Range
Der Fadenkreuzbereich, in dem der Timing-Bandbreite eingestellt wird (die von der
Rhythm-Gate-Funktion als korrekt akzeptiert wird) wird durch die Werte EARLY
(früh) und LATE (spät) für jeden Triggereingang bestimmt. Von diesem Display aus,
wird nur dann ein Pad-Sound erzeugt, wenn das Pad innerhalb dieses TimingFensters angeschlagen wird.
Bereich
52
-59 – +59
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
HINWEIS
• Dieser Parameter kann im
120 Schritten einer 16tel-Note
eingestellt werden. Der Abstand
zwischen dem linken und rechten
Fensterrand entspricht der Dauer
einer 16tel-Sekunde.
Quick Guide
Verwenden der Groove-Check-Funktion
Quick Guide
4 Führen Sie den Cursor auf den Triggereingang (Trigger Input) und
wählen Sie den gewünschten Eingang aus.
Wenn bei einer der Zeilen „ALL“ angezeigt wird, können keine anderen Zeilen
verwendet werden.
5 Bewegen Sie den Cursor auf die Spalte EARLY oder LATE, und
stellen Sie mit dem Datenrad und den Tasten [INC/YES] und
[DEC/NO] den erlaubten Bereich ein.
Je nach dem hier eingestellten Wert wird der Rhythm-Gate-Bereich (Fadenkreuz)
breiter oder schmaler.
6 Nachdem die Einrichtung beendet ist, starten Sie den
ausgewählten Song oder Click-Sound, und spielen Sie dann zur
Wiedergabe auf den Pads.
Rhythm Gate startet, sobald Sie auf ein Pad schlagen. Das Ergebnis der einzelnen
Schläge (die Genauigkeit des Timings) wird in Echtzeit im Display angezeigt.
7 Stoppen Sie die Wiedergabe, um das Ergebnis der Rhythm-GateFunktion zu überprüfen.
Näheres zu den einzelnen Anzeigen im Rhythm-Gate-Display finden Sie
weiter unten.
■ Ergebnisse von Rhythm Gate
Im Rhathm-Gate-Display können Sie das Ergebnis der Prüfung begutachten und ablesen,
wie gut Ihr Timing in Echtzeit war. Die mittlere Linie zeigt das korrekte Timing an, Schläge,
die weiter links angezeigt werden, waren zu früh, und weiter rechts angezeigte Schläge
waren zu spät. Näheres zu den einzelnen Anzeigen finden Sie weiter unten.
Tatsächliches Timing, mit dem das Pad angeschlagen wurde. Es wird nur dann
ein Pad-Sound erzeugt, wenn das Timing innerhalb des Balkens gespielt wird.
Dieser grafische Balken zeigt den erlaubten Bereich an (den TimingBereich, innerhalb dessen ein Klang erzeugt wird). Dieser unterscheidet
sich von dem grafischen Balken im Groove-Check-Display, der die
Timing-Bandbreite all Ihrer Schläge anzeigt.
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
53
Quick Guide
Speichern der erzeugten Daten auf einem USB-Speichergerät
Quick Guide
Der File-Modus bietet Werkzeuge zur Übertragung von Daten zwischen dem Instrument und
dem USB-Speichergerät, das am Anschluss USB TO DEVICE angeschlossen ist. Dieser
Abschnitt beschreibt, wie die verschiedenen Daten (einschließlich der Drum Kits, DrumVoices, Songs und Trigger-Einstellungen usw.) auf einem USB-Speichergerät als einzelne
Dateien gespeichert und von dort in das Instrument geladen werden können.
HINWEIS
• Einzelheiten zu USBSpeichergeräten finden Sie auf 21.
Datei-/Verzeichnisauswahl
Die nachstehenden Anleitungen und Abbildungen zeigen Ihnen, wie man im File-Modus Dateien und Verzeichnisse
(Ordner) auf USB-Speichergeräten auswählt.
Wählen Sie den Dateityp (File Type; Seite 113) in der Spalte TYPE, und
drücken Sie dann die Cursor-Taste [M], um den Cursor auf das Feld File/
Directory (Datei/Verzeichnis) im rechten Anzeigebereich zu bewegen.
Um auf die nächsthöhere
Verzeichnisebene zu
gelangen, drücken Sie
die [EXIT]-Taste.
Um auf die nächsttiefere
Verzeichnisebene zu gelangen,
markieren Sie das gewünschte
Verzeichnis, und drücken Sie die
[ENTER/STORE]-Taste.
Wählen Sie mit den Tasten [INC/YES] und [DEC/NO], den CursorTasten [B]/[V] und dem Datenrad eine Datei oder ein Verzeichnis aus.
54
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
Quick Guide
Speichern der erzeugten Daten auf einem USB-Speichergerät
Der Speichervorgang kann auf mehrere Arten erfolgen, etwa durch Speichern sämtlicher Daten in einer Datei oder durch
Speichern einer einzigen Datenart (z.B. nur Drum Kits) in einer Datei. Dieser Abschnitt beschreibt Anweisungen zum
Speichern der Daten, die Sie in den verschiedenen Modi des DTXTREME III erzeugt haben, auf einem USB-Speichergerät
als einzelne Dateien.
Schließen Sie das USB-Speichergerät an, und gehen Sie wie folgt vor.
1 Drücken Sie die [FILE]-Taste, um in den File-Modus zu wechseln.
2 Drücken Sie die Taste [F1] SAVE, um das Save-Display aufzurufen.
3 Bewegen Sie den Cursor auf den Parameter TYPE, und stellen Sie
dann mit dem Datenrad und den Tasten [INC/YES] und [DEC/NO]
den Datentyp „AllData“ ein.
4 Setzen Sie den Cursor in das Feld zur Namenseingabe,
und geben Sie einen Dateinamen ein.
Genaue Anweisungen zur Namensgebung finden Sie auf Seite 15 im Abschnitt
„Grundlagen der Bedienung“. Sie können mit der Taste [SF6] eine praktische
Zeichenliste aufrufen, um die Eingabe von Namen zu erleichtern.
HINWEIS
• Wenn Sie ein Unterverzeichnis
wählen möchten, bewegen Sie
den Cursor auf das gewünschte
Verzeichnis und drücken Sie die
[ENTER/STORE]-Taste.
5 Drücken Sie die Cursor-Taste [MM], um den Cursor auf das
Auswahlfeld für Dateien und Verzeichnisse zu bewegen,
und wählen Sie dann ein Zielverzeichnis.
Dieser Schritt ist erforderlich, wenn Sie ein Verzeichnis als Ziel auf dem USBSpeichergerät erzeugt haben. Der Schritt ist nicht erforderlich, wenn Sie die Datei
im Stammverzeichnis speichern möchten.
6 Drücken Sie die Taste [SF1] EXEC, um den Speichervorgang
auszuführen.
Wenn Sie im Begriff sind, eine vorhandene Datei zu überschreiben, werden Sie zur
Bestätigung des Vorgangs aufgefordert. Drücken Sie die [INC/YES]-Taste, um den
Speichervorgang (Save) auszuführen und die vorhandene Datei zu überschreiben,
oder die [DEC/NO]-Taste, um abzubrechen und den Dateinamen erneut einzugeben.
Wenn die Daten gespeichert sind, erscheint die Meldung „Completed“
(„Abgeschlossen“), und das vorher aufgerufene Display wird wieder angezeigt.
VORSICHT
Beachten Sie während der Speicherung von Daten die folgenden Vorsichtsmaßregeln:
• Werfen Sie niemals das Medium aus dem Gerät aus (USB-Speichergerät).
• Ziehen Sie niemals den Stecker eines der Geräte ab.
• Schalten Sie das DTXTREME III oder andere beteiligte Gerät nicht aus.
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
55
Quick Guide
Speichern der erzeugten Daten auf einem USB-Speichergerät
Quick Guide
Speichern der erzeugten Daten auf einem USB-Speichergerät
Quick Guide
Laden einer auf einem USB-Speichergerät gespeicherten Datei
Dieser Abschnitt beschreibt Anweisungen zum Laden einer Datei, die Sie auf einem USB-Speichergerät als „AllData“-Datei
gespeichert haben.
VORSICHT
• Durch das Laden einer Datei (Erweiterung: T3A) im DTXTREME III werden automatisch
alle im User-Speicher vorhandenen Daten gelöscht und ersetzt. Daher müssen vor der
Ausführung eines Ladevorgangs unbedingt alle wichtigen Daten auf einem USBSpeichergerät gesichert werden.
1 Drücken Sie die [FILE]-Taste, um in den File-Modus zu wechseln.
2 Drücken Sie die Taste [F2] LOAD, um das Load-Display aufzurufen.
3 Bewegen Sie den Cursor auf den Parameter TYPE, und stellen Sie
dann mit dem Datenrad und den Tasten [INC/YES] und [DEC/NO]
den Datentyp „AllData“ ein.
4 Drücken Sie die Cursor-Taste [MM], um den Cursor auf das
Auswahlfeld für Dateien und Verzeichnisse zu bewegen,
und wählen Sie dann die zu ladende Datei aus.
Wenn die Datei in einem beliebigen Verzeichnis gespeichert ist, wählen Sie das
Verzeichnis mit der gewünschten Datei aus und drücken Sie die [ENTER/STORE]Taste, um die Datei dort zu finden.
5 Drücken Sie die Taste [SF1] EXEC, um den Ladevorgang
auszuführen.
Nach Beendigung des Ladevorgangs erscheint im Display die Nachricht
„Completed“ (Abgeschlossen), und das ursprüngliche Display wird
wieder angezeigt.
VORSICHT
Beachten Sie während des Ladens von Daten die folgenden Vorsichtsmaßregeln:
• Werfen Sie niemals das Medium aus dem Gerät aus (USB-Speichergerät).
• Ziehen Sie niemals den Stecker eines der Geräte ab.
• Schalten Sie das DTXTREME III oder andere beteiligte Gerät nicht aus.
56
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
Referenz
Dieser Abschnitt beschreibt die innere Struktur DTXTREME III, damit Sie die anspruchsvollen und praktischen
Funktionen dieses Instruments voll ausnutzen können. Nehmen Sie sich ein paar Augenblicke Zeit, um zu verstehen,
wie Triggersignale erzeugt und an das DTXTREME III gesendet werden, wenn Sie die Pads anschlagen, und wie der
Klang produziert wird.
Drum-Kit-Modus
Die Funktionsblöcke
Song-Modus
Pad (Trigger-Eingangsquelle)
Triggersignal
Triggersignal
Referenz
Grundlegender Aufbau des DTXTREME III
● Aufnahme
Aufzeichnen Ihres
Schlagzeug-Spiels als
MIDI-Daten in einem
User-Song.
[UTILITY] → [F5] MIDI → [SF3]
OTHER → MIDI IN/OUT
Klangerzeuger
Effekte
● Schlagzeug-Set
Wird durch Zuweisen von
Schlagzeug-Voices zu den
einzelnen Trigger-Eingangsquellen
des Pads erzeugt. Die folgenden
Banken stehen zur Verfügung.
• Preset Drum Kit
• User Drum Kit
• External Drum Kit A – P
● Schlagzeug-Voice
Die Voices sind den einzelnen
Trigger-Eingangsquellen des Pads
zugeordnet, um ein SchlagzeugSet zu bilden.
• Preset-Voice
● Für jedes
Schlagzeug-Set
einstellen
• Reverb
• Chorus
• Variation
Trigger-Modus
● Wiedergabe
• Preset-Song
• User-Song
• Externer Song
Den Klangerzeuger durch
Anschlagen des Pads spielen.
MIDIAusgabe
AudioAusgabe
● Im Utility-Modus
einstellen
• Master-Effekt
• Master-EQ
Utility-Modus
Song
Wiedergabe
Aufzeichnen Ihres SchlagzeugSpiels als MIDI-Daten.
oder
File-Modus
● Trigger-Setup
• Preset (Voreingestellt)
• User (Anwender)
Click-Modus
Trigger-Eingangsbuchsen
oder
Sampling
Chain-Modus
• User-Voice
[DRUM KIT] → [F2] VOICE →
[SF2] OUT-TUNE → OutputSel
Aufzeichnen der Audiosignale vom externen Audiogerät oder Mikrofon
im Sampling-Modus oder Laden der Audiodatei vom USB-Speichergerät
im File-Modus.
Mikrofon, usw.
Sampling-Modus
Ordnet das (vom
externen Gerät eingehende)
Signal einer User-Voice zu.
Audiosignal
CD-, MD-Player usw.
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
57
Referenz
Grundlegender Aufbau des DTXTREME III
Pads (Trigger-Eingangsquellen) und Triggersignale
Referenz
Drum-Kit-Modus
Durch Anschlagen des Pads wird ein Triggersignal produziert, das Informationen darüber enthält, wie stark und in welchem
Bereich Sie das Pad anschlagen. Das Signal wird über das Kabel und die Trigger-Eingangsbuchse (Seite 12 und 60) an das
DTXTREME III gesendet. Durch dieses Triggersignal wird in der Klangerzeugungseinheit der entsprechende
Schlagzeugklang ausgelöst. Ein Triggersignal löst eine Schlagzeug-Voice aus, wenn das Pad so eingestellt ist, dass es nur
jeweils einen Klang gleichzeitig ausgibt. Ein Pad erzeugt eine oder mehrere Arten von Triggersignalen, je nachdem, welches
Pad-Modell Sie besitzen, wie Sie darauf spielen und wie das spezifische Pad eingestellt ist. Das Pad, das das Triggersignal
erzeugt, bezeichnet man auch als „Trigger-Eingangsquelle“.
■ Mono-Pads, die eine Art von Triggersignal erzeugen
Mono-Pads wie das Drum-Pad TP65 und das Becken-Pad PCY65 können nur eine Art von
Triggersignal erzeugen und an das DTXTREME III senden, gleichgültig, wo Sie das Pad anschlagen.
Song-Modus
■ 2-Zonen-Pads/3-Zonen-Pads, die mehrere Arten von Triggersignalen erzeugen
Click-Modus
Das PCY65S erzeugt zwei und das PCY155 drei verschiedene Arten von Triggersignalen, je nachdem,
wo Sie das Pad anschlagen, während das PCY65 ungeachtet des Anschlageorts nur eine Art von
Triggersignal erzeugt.
Pads, die abhängig vom Ort des Anschlagens mehrere Arten von Triggersignalen erzeugen, gibt es
üblicherweise in verschiedenen Arten: 2-Zonen-Pads oder 3-Zonen-Pads. Das nachstehend beispielhaft
abgebildete PCY155 kann im Pad-, Rand- und Glockenbereich drei Arten von Triggersignalen
erzeugen. Jeder dieser Bereiche ist eine separate Trigger-Eingangsquelle.
Trigger-Modus
Drei Trigger-Eingangsquellen auf dem Becken-Pad und die entsprechenden Triggersignale
Beispiel: PCY155
A:
Ringfläche
File-Modus
B:
Randbereich
C:
Glockenbereich
Triggersignal A
Die der Trigger-Eingangsquelle A (Ringfläche)
zugeordnete Voice wird ausgelöst.
Triggersignal B
Die der Trigger-Eingangsquelle A (Randbereich)
zugeordnete Voice wird ausgelöst.
Triggersignal C
Die der Trigger-Eingangsquelle A (Glockenbereich)
zugeordnete Voice wird ausgelöst.
Utility-Modus
Ein Kabel und eine Trigger-Eingangsquelle
transportieren drei Arten von Triggersignalen.
Chain-Modus
HINWEIS
• Die KICK-Buchse ist eine Mono-Buchse und kann nicht mehrere
Triggersignale transportieren, auch wenn ein 2- oder ein 3-Zonen-Pad
angeschlossen ist.
Sampling-Modus
58
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
Referenz
Grundlegender Aufbau des DTXTREME III
■ Pad-Controllers, die je nach Einstellung unterschiedliche Arten von Triggersignalen erzeugen
Drum-Kit-Modus
Referenz
Auch bei Verwendung des Pad-Controllers eines Schlagzeug-Pads werden unterschiedliche Arten von
Triggersignalen erzeugt. Wenn ein mit einem Pad-Controller ausgestattetes 3-Zonen-Snare-Drum-Pad
(z. B. das TP120SD) an die SNARE-Buchse angeschlossen ist und der Parameter „Pad Controller
Type“ in dem über [DRUM KIT] → [F5] PAD → [SF1] PADCTRL aufgerufenen Display auf „snares“
gestellt ist, kann das TP120SD zwei verschiedene Arten von Triggersignalen erzeugen, entsprechend
dem Ein-/Aus-Zustand der vom Pad-Controller gesteuerten Snappy-Einstellung. Durch Kombinieren
dieser beiden Arten mit drei den Arten, die durch Anschlagen der verschiedenen Zonen erzeugt werden,
können vom TP120SD sechs verschiedene Arten von Triggersignalen ausgelöst werden. Weitere
Informationen hierzu finden Sie weiter unten.
Sechs Arten von Triggersignalen, die mit Hilfe eines 3-Zonen-Pads und durch Ein-/Ausschalten der SnappyEinstellung erzeugt werden
Triggersignal B
C
Triggersignal C
A
Triggersignal A
Trigger-Modus
B
Click-Modus
Sechs Arten von Triggersignalen
für ein einziges Pad
B
Triggersignal B’
C
Triggersignal C’
A
Triggersignal A’
File-Modus
Ein Kabel und eine Trigger-Eingangsquelle
transportieren sechs Arten von Triggersignalen.
● Wenn Sie den Pad-Controller nach links
drehen, um Snares On/Off auf „Off“ (Aus)
zu stellen:
■ Hi-Hat-Controller, die je nach angewendetem Druck unterschiedliche Arten von Triggersignalen erzeugen
Chain-Modus
Hi-Hat-Becken-Pads (z. B. RHH135, 2-Zonen-Pad) können je nachdem, wie weit Sie das Hi-Hat-Pedal
(z. B. HH65, angeschlossen an das RHH135) herunterdrücken, verschiedene Arten von Triggersignalen
erzeugen sowie dazu die zwei verschiedenen Arten von Signalen, die je nach Pad-Anschlagszone
erzeugt werden.
Triggersignale von einer akustischen Trommel empfangen
Sampling-Modus
Sie können Triggersignale von einer akustischen Trommel oder einem ähnlichen PercussionInstrument empfangen, indem Sie ein entsprechendes Schlagzeug-Triggerprodukt installieren
(z. B. DT10 oder DT20). Auf diese Weise können Sie durch Spielen der akustischen Trommel
oder des Schlaginstruments Sounds am DTXTREME III auslösen.
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
Utility-Modus
● Wenn Sie den Pad-Controller nach rechts
drehen, um Snares On/Off auf „On“ (Ein)
zu stellen:
Song-Modus
Beispiel: TP120SD
59
Referenz
Grundlegender Aufbau des DTXTREME III
Trigger-Setup
Referenz
Das DTXTREME III bietet Trigger-Setup-Parameter, um die von den Pads gesendeten Triggersignale optimal verarbeiten zu
können und um sicherzustellen, dass die erwarteten Sounds erzeugt werden. Zu den Trigger-Setup-Parametern zählen die
Empfindlichkeit (legt fest, wie das DTXTREME III auf das Triggersignal reagiert), Einstellungen zum Vermeiden von
Problemen wie Doppelauslösung (zwei gleichzeitig gespielte Sounds) und Übersprechen (zwischen den Buchsen gemischte
Eingangssignale).
Mit dem DTXTREME III können Sie neben den sieben voreingestellten Trigger-Setups bis zu fünf eigene Einstellungen als
User-Trigger-Setups erstellen.
Drum-Kit-Modus
Pad und Trigger-Eingangsbuchse
Song-Modus
Wie vorstehend beschrieben bieten einige Pads mehrere Trigger-Eingangsquellen, von denen jede ihr eigenes Triggersignal
erzeugen kann. Je nachdem, an welcher Buchse das Pad angeschlossen ist, können jedoch einige Triggersignale nicht an das
DTXTREME III gesendet werden. Um Triggersignal-Ausfälle zu vermeiden, schließen Sie Pads anhand der nachstehenden
Liste an den Buchsen an der Rückseite des DTXTREME III an.
Pads
Click-Modus
Modell
Produktname
Trigger-Eingangsbuchsen des DTXTREME III
(1) SNARE
(2) TOM1
(3) TOM2
(4) TOM3
(5) TOM4
(6) RIDE
(7) CRASH 1
(8) CRASH 2
Trigger-Modus
Kompatibel mit 2Kompatibel mit 2Zonen-/3-ZonenZonen-/3-ZonenPads und Fußpedalen Pads, aber nicht
kompatibel mit
Fußpedalen
(9) HI-HAT
(10) KICK/(11)
Kompatibel mit 2Zonen-/3-ZonenPads, aber nicht
kompatibel mit
Fußpedalen
Nicht kompatibel mit Kompatibel mit 22-Zonen-/3-ZonenZonen-/3-ZonenPads
Pads, aber nicht
kompatibel mit
Fußpedalen
File-Modus
TP65
Tom-Pad
(
)
TP65S
Tom-Pad
(
)
(
TP100
Tom-Pad
(
)
(
TP120SD
Snare-Pad
(
RHH130
Hi-Hat-Pad
RHH135
Hi-Hat-Pad
PCY65
Becken-Pad
PCY65S
Becken-Pad
(
)
(
)
(
)
)
(
)
)
(
)
(
)
(
)
(
)
(
)
)
(
)
(
)
(
)
(
)
(
)
(
)
(
)
)
(
)
(
)
(
(12)
(13)
(14)
(15)
Utility-Modus
PCY130
Becken-Pad
(
)
(
)
(
)
PCY130S
Becken-Pad
(
)
(
)
(
)
PCY130SC
Becken-Pad
(
)
(
)
(
)
Chain-Modus
Sampling-Modus
PCY135
Becken-Pad
(
)
(
)
(
)
PCY150S
Becken-Pad
(
)
(
)
(
)
PCY155
Becken-Pad
(
)
(
)
(
)
KP65
Kick-Pad
(
)
(
)
(
)
(
)
KP125
Kick-Pad
(
)
(
)
(
)
(
)
DT10
Drum-Trigger
DT20
Drum-Trigger
Zeigt an, dass das entsprechende Pad-Modell mit 3-Zonen-Pads kompatibel ist.
Im Fall des TP-Modells werden drei Arten (zwei Randbereiche und der Fellbereich) von Triggersignalen erkannt.
Im Fall des PCY-Modells werden drei Arten (Ringfläche, Rand- und Glockenbereich) von Triggersignalen erkannt.
Zeigt an, dass das entsprechende Pad-Modell mit 2-Zonen-Pads kompatibel ist.
Im Fall des RHH-Modells werden zwei Arten (Ringfläche und Randbereich) von Triggersignalen erkannt.
Im Fall des PCY-Modells werden drei Arten (Ringfläche und Randbereich) von Triggersignalen erkannt.
Zeigt an, dass das entsprechende Pad als Mono-Pad fungiert.
( ) Zeigt an, dass das entsprechende Pad an der entsprechenden Buchse angeschlossen werden kann, obwohl in den voreingestellten
Daten wie Schlagzeug-Set und Schlagzeug-Voice ein solcher Fall nicht angenommen wird.
60
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
Referenz
Grundlegender Aufbau des DTXTREME III
Ein ganzes Pad, der spezielle angeschlagene Bereich und wie Sie das Pad als Quelle des Triggersignals spielen, werden
kollektiv als „Trigger-Eingangsquelle“ bezeichnet. Eine Trigger-Eingangsquelle erzeugt eine Art von Triggersignal. Je nach
Modell bietet ein Pad bis zu sechs Trigger-Eingangsquellen. Sie können jeder Trigger-Eingangsquelle am DTXTREME III
eine Schlagzeug-Voice zuordnen, indem Sie den Anweisungen auf Seite 79 folgen. Richten Sie sich beim Zuordnen von
Schlagzeug-Voices nach der folgenden Liste.
Referenz
Trigger-Eingangsquellen
snareHd
Snare Head
(1) SNARE
Den Fellbereich des Snare-Drum-Pads (z. B. TP120SD) anschlagen.
snareOp
Snare Open Rim
(1) SNARE
Den freien Rimshot-Bereich des Snare-Drum-Pads (z. B. TP120SD)
anschlagen.
snareCl
Snare Closed Rim
(1) SNARE
Anschlagen des Randbereichs für den geschlossenen (aufliegenden)
Rimshot des Snare-Pads (z. B. TP120SD).
snrHdOff
Snare Head Off
(1) SNARE
Den Fellbereich des Snare-Drum-Pads (z. B. TP120SD) anschlagen, wenn
die Snappy-Einstellung (Parameter Snares On/Off) ausgeschaltet ist.
snrOpOff
Snare Open Rim Off
(1) SNARE
Den freien Rimshot-Bereich des Snare-Drum-Pads (z. B. TP120SD)
anschlagen, wenn die Snappy-Einstellung (Parameter Snares On/Off)
ausgeschaltet ist.
snrClOff
Snare Closed Rim Off
(1) SNARE
Anschlagen des Randbereichs für den geschlossenen (aufliegenden)
Rimshot des Snare-Pads (z. B. TP120SD), wenn die Snappy-Einstellung
(Parameter Snares On/Off) ausgeschaltet ist.
tom1Hd
Tom 1 Head
(2) TOM1
Den Fellbereich des Tom-Pads (z. B. TP100) anschlagen.
tom1Rm1
Tom 1 Rim 1
(2) TOM1
Randbereich 1 des Tom-Pads (z. B. TP100) anschlagen.
tom1Rm2
Tom 1 Rim 2
(2) TOM1
Randbereich 2 des Tom-Pads (z. B. TP100) anschlagen.
:
:
:
Song-Modus
So wird das Triggersignal erzeugt
Click-Modus
Ausgeschrieben
Trigger-Modus
LCD-Anzeige
TriggerEingangsbuchse
:
Tom 4 Head
(5) TOM4
Den Fellbereich des Tom-Pads (z. B. TP100) anschlagen.
tom4Rm1
Tom 4 Rim 1
(5) TOM4
Randbereich 1 des Tom-Pads (z. B. TP100) anschlagen.
tom4Rm2
Tom 4 Rim 2
(5) TOM4
Randbereich 2 des Tom-Pads (z. B. TP100) anschlagen.
rideBw
Ride Cymbal Bow
(6) RIDE
Die Ringfläche des Becken-Pads anschlagen.
rideEg
Ride Cymbal Edge
(6) RIDE
Den Randbereich des Becken-Pads anschlagen.
rideCp
Ride Cymbal Cup
(6) RIDE
Den Glockenbereich des Becken-Pads anschlagen.
crash1Bw
Crash Cymbal 1 Bow
(7) CRASH1
Die Ringfläche des Becken-Pads anschlagen.
crash1Eg
Crash Cymbal 1 Edge
(7) CRASH1
Den Randbereich des Becken-Pads anschlagen.
crash1Cp
Crash Cymbal 1 Cup
(7) CRASH1
Den Glockenbereich des Becken-Pads anschlagen.
crash2Bw
Crash Cymbal 2 Bow
(8) CRASH2
Die Ringfläche des Becken-Pads anschlagen.
crash2Eg
Crash Cymbal 2 Edge
(8) CRASH2
Den Randbereich des Becken-Pads anschlagen.
crash2Cp
Crash Cymbal 2 Cup
(8) CRASH2
Den Glockenbereich des Becken-Pads anschlagen.
hhBwOp
Hi-Hat Cymbal Open
(9) HI-HAT
Die Ringfläche des Becken-Pads anschlagen, während es nicht durch das
Hi-Hat-Pedal geschlossen ist.
hhEgOp
Hi-Hat Cymbal Edge Open
(9) HI-HAT
Den Randbereich des Becken-Pads anschlagen, während es nicht durch
das Hi-Hat-Pedal geschlossen ist.
hhBwCl
Hi-Hat Cymbal Close
(9) HI-HAT
Die Ringfläche des Becken-Pads anschlagen, während es durch das Hi-HatPedal geschlossen ist.
hhEgCl
Hi-Hat Cymbal Edge Close
(9) HI-HAT
Den Randbereich des Becken-Pads anschlagen, während es durch das
Hi-Hat-Pedal geschlossen ist.
Hi-Hat Cymbal Foot Close
(9) HI-HAT
Das Hi-Hat-Pedal mit dem Fuß betätigen und gedrückt halten.
Hi-Hat Cymbal Foot Splash
(9) HI-HAT
Das Hi-Hat-Pedal betätigen und sofort wieder freigeben.
kick
Kick
(10) KICK
Das Kick-Pad mit dem Fuß betätigen.
pad11
Pad 11
(11) PAD11
Das Snare-Pad oder Tom-Pad anschlagen.
pad12Hd
Pad 12 Head
(12) PAD12
Den Fellbereich des Tom-Pads (z. B. TP100) anschlagen.
pad12Rm1
Pad 12 Rim 1
(12) PAD12
Randbereich 1 des Tom-Pads (z. B. TP100) anschlagen.
pad12Rm2
Pad 12 Rim 2
(12) PAD12
Randbereich 2 des Tom-Pads (z. B. TP100) anschlagen.
:
:
:
Utility-Modus
Sampling-Modus
hhFtCl
hhSplsh
File-Modus
tom4Hd
:
pad15Hd
Pad 15 Head
(12) PAD15
Den Fellbereich des Tom-Pads (z. B. TP100) anschlagen.
pad15Rm1
Pad 15 Rim 1
(12) PAD15
Randbereich 1 des Tom-Pads (z. B. TP100) anschlagen.
pad15Rm2
Pad 15 Rim 2
(12) PAD15
Randbereich 2 des Tom-Pads (z. B. TP100) anschlagen.
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
Chain-Modus
Triggerquelle
Drum-Kit-Modus
■ Liste der Trigger-Eingangsquellen
61
Referenz
Grundlegender Aufbau des DTXTREME III
Klangerzeugungseinheit (Schlagzeug-Sets und Schlagzeug-Voices)
Referenz
Drum-Kit-Modus
Die Klangerzeugungseinheit ist derjenige Teil des DTXTREME III, der die Schlagzeug-Voice wiedergibt, die der TriggerEingangsquelle zugeordnet ist, die das Triggersignal sendet. Durch Zuordnen der einzelnen Schlagzeug-Voices zu den
einzelnen Trigger-Eingangsquellen entsteht ein Schlagzeug-Set. Das DTXTREME III enthält insgesamt 40 voreingestellte
(Preset-) Schlagzeug-Sets. Schlagzeug-Sets können nach Belieben bearbeitet oder erstellt und dann an bis zu
50 Speicherplätzen für User- (Anwender-) Schlagzeug-Sets im internen Speicher gespeichert oder als maximal 1584 externe
Schlagzeug-Sets (16 Banken x 99 Sets = 1584 Sets) auf einem externen USB-Speichergerät gespeichert werden, das an die
USB-TO-DEVICE-Buchse angeschlossen ist.
Das DTXTREME III ist an sich bereits eine umfassende Klangquelle nur mit seinen integrierten Preset-Schlagzeug-Sets.
Sie können das Instrument jedoch noch kreativer nutzen, wenn Sie seine interne Struktur verstehen und eigene SchlagzeugSets anlegen.
Song-Modus
■ Den einzelnen Trigger-Eingangsquellen zugeordnete Schlagzeug-Voices
Sie können ein eigenes Schlagzeug-Set anlegen, indem Sie den einzelnen vom Pad kommenden
Trigger-Eingangsquellen, die gewünschten Schlagzeug-Voices zuordnen. Anweisungen hierzu finden
Sie auf Seite 61.
Click-Modus
Den einzelnen Trigger-Eingangsquellen Schlagzeug-Voices zuordnen
A: Trigger-Eingangsquelle A ein Schlagzeug-Set zuordnen.
B: Trigger-Eingangsquelle B ein Schlagzeug-Set zuordnen.
Trigger-Modus
C: Trigger-Eingangsquelle C ein Schlagzeug-Set zuordnen.
■ Praktische Voice-Set-Zuordnungen für die einzelnen Trigger-Eingangsbuchsen
File-Modus
Utility-Modus
Den einzelnen Trigger-Eingangsquellen Schlagzeug-Voices zuzuordnen, kann zeitintensiv und sogar
eine anstrengende, schwierige Aufgabe sein. Deshalb ist das DTXTREME III mit dem Parameter
„Voice Set“ (Voice-Einstellung) ausgestattet. Einfach durch Auswählen eines Wertes des Voice-SetParameters können Sie die Schlagzeug-Voices allen Trigger-Eingangsquellen zuordnen, die den
jeweiligen Trigger-Eingangsbuchsen entsprechen. Anweisungen hierzu finden Sie auf Seite 79.
Den einzelnen Trigger-Eingangsbuchsen Voice-Sets zuordnen
Chain-Modus
Durch Zuordnen eines Voice-Sets zur Trigger-Eingangsbuchse den
drei Trigger-Eingangsquellen jeweils eine Schlagzeug-Voice zuordnen.
Sampling-Modus
62
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
Referenz
Grundlegender Aufbau des DTXTREME III
■ Aus Voice-Sets (Schlagzeug-Voices) bestehende Schlagzeug-Sets
Referenz
Für viele Instrumentalisten und Komponisten bieten die Preset-Schlagzeug-Sets alle Soundvariationen,
die Sie benötigen. Falls Sie jedoch nach etwas anderem suchen oder die Schlagzeug-Sets Ihren
Vorstellungen entsprechend anpassen möchten, ändern Sie den Sound, indem Sie den einzelnen
Trigger-Eingangsbuchsen Voice-Sets zuordnen und Ihr eigenes Schlagzeug-Set anlegen. Wenn Sie
noch weiter gehen möchten, ändern Sie den Sound und legen ein Schlagzeug-Set an, indem Sie den
einzelnen Trigger-Eingangsquellen Schlagzeug-Voices zuordnen.
Drum-Kit-Modus
[DRUM KIT] → [F2] VOICE → [SF1] SELECT
Trigger-Eingangsquelle
[DRUM KIT] → [F1] PLAY
Für jede Trigger-Eingangsbuchse (für jeden INPUT)
Für jede Trigger-Eingangsquelle (für jede SOURCE)
Voice-Set
Schlagzeug-Voice
Triggersignal
Song-Modus
Mono-Pad
Schlagzeug-Voice
Schlagzeug-Voice
3-ZonenPad
Click-Modus
Voice-Set
Trigger-Modus
Schlagzeug-Voice
Schlagzeug-Voice
Schlagzeug-Set
Voice-Set
Schlagzeug-Voice
3-ZonenPad
File-Modus
Schlagzeug-Voice
Schlagzeug-Voice
Utility-Modus
2-ZonenPad
Chain-Modus
Schlagzeug-Voice
Sampling-Modus
Voice-Set
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
63
Referenz
Grundlegender Aufbau des DTXTREME III
■ Schlagzeug-Voices und MIDI-Noten-Nummern
Referenz
Drum-Kit-Modus
Eine wichtige Sache, die man verstehen muss, ist, dass bei Verwendung der Stack/Alternate-Funktion
(Seite 86) den MIDI-Noten-Nummern separate Schlagzeug-Voices zugeordnet sind. Während Sie
bei der Verwendung anderer Funktionen vielleicht gar nicht auf die MIDI-Noten-Nummern zu achten
brauchen, müssen Sie bei Verwendung der Stack/Alternate-Funktion anstelle der Schlagzeug-Voice
die MIDI-Noten-Nummer einstellen.
Welche Schlagzeug-Voices des momentan ausgewählten Schlagzeug-Sets den einzelnen MIDI-NotenNummern entsprechen, können Sie in dem Display nachsehen, das Sie aufrufen, indem Sie
nacheinander [DRUM KIT], [F2] VOICE, [SF1] SELECT auswählen, die SOURCE auf MIDI
einstellen und schließlich eine MIDI-Noten-Nummer in der Spalte „NOTE NO“ auswählen. In diesem
Display können Sie die der MIDI-Noten-Nummer zugeordnete Schlagzeug-Voice ändern.
Das bedeutet, dass Sie die der Trigger-Eingangsquelle (dem Pad) zugeordnete Schlagzeug-Voice
ändern können.
Song-Modus
Trigger-Eingangsquelle
TP120SD
RHH135
KP125
Click-Modus
Trigger-Modus
MIDI-Noten-Nummer
0
C0
C1
C2
C3
C4
C5
C6
C7
24
36
48
60
72
84
96
108
File-Modus
Fellschlag-Sound
Hi-Hat-RandschlagSound
127
Bass-Drum-KickSound
Schlagzeug-Voice
Utility-Modus
In den vorstehenden Beispielen sind die nachstehend aufgelisteten Trigger-Eingangsquellen und Schlagzeug-Voices den
MIDI-Noten-Nummern C1, C3 bzw. C5 zugeordnet.
Chain-Modus
MIDI-Noten-Nummer
Trigger-Eingangsquelle
C1
Fellbereich des TP120SD
C3
Randbereich des RHH135
C5
KP125
Sampling-Modus
64
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
Schlagzeug-Voice
Fellschlag-Sound der Snare-Drum
Randschlag-Sound der Hi-Hat-Cymbal
Kick-Sound der Bass-Drum
Referenz
Grundlegender Aufbau des DTXTREME III
Drum-Kit-Modus
Mit der Sampling-Funktion können Sie Audiosignale wie beispielsweise Gesang und den Sound einer wiedergegebenen
CD auf dem DTXTREME III aufzeichnen und diese Sounds durch Anschlagen der Drum-Pads spielen. Das Aufzeichnen
von Audiosignalen auf dem DTXTREME III wird als „Sampling“ bezeichnet. Sie können auf dem DTXTREME III
Audiosignale nicht nur direkt aufzeichnen, sondern im File-Modus auch vorhandene Audiodaten (im WAV- oder AIFFDateiformat) importieren. Dadurch können Sie die Audiodaten verwenden, die Sie mit dem DTXTREME III am Computer
aufgenommen und bearbeitet haben. Sobald Sie die Audiodaten aufgenommen oder geladen haben, müssen Sie diese einer
User-Voice zuweisen, die im Drum-Kit-Modus ausgewählt wird.
VORSICHT
Song-Modus
• Die im Sampling-Modus erzeugten User-Voices sind temporär in den optionalen DIMMs (Seite 76 und 147)
gespeichert. Da im DIMM enthaltene Daten beim Ausschalten des Instruments verloren gehen, sollten Sie vor dem
Ausschalten stets die durch Aufnahmen, Bearbeitungen und die Verwendung von Jobs erzeugten User-Voices auf
einem USB-Speichergerät sichern. Informationen zum Speichervorgang finden Sie auf Seite 54 und 114.
WICHTIG
Um die Sampling-Funktionen des Instruments nutzen zu können, müssen Sie am
Instrument DIMM-Speichermodule installieren (separat erhältlich).
CD-, MD-Player usw.
Click-Modus
USB-Speichergerät
Sampling-Quelle
Sampling
Laden
Geschieht im
Sampling-Modus
Geschieht im File-Modus
(Dateityp = Wave )
Trigger-Modus
AIFF-, WAVDatei usw.
File-Modus
Mikrofon usw.
Referenz
Sampling
Ziel, dem das aufgezeichnete Audiosignal zugeordnet ist
User-Voice
Utility-Modus
Wird vor Sampling-Beginn in dem Display angegeben, das über [SAMPLING] → [F1] SELECT aufgerufen wird.
oder
Wird vor Ausführung des Ladevorgangs in dem Display angegeben, das über [FILE] → [F2] LOAD aufgerufen wird.
DIMM (separat erhältlich)
Max. 512 MB
Pad (Trigger-Eingangsquelle)
Sampling-Modus
Chain-Modus
Wird nach Abschluss des Samplings angegeben (Sampling-Modus).
oder
Wird in dem Display angegeben, das über [DRUM KIT] → [F2] VOICE → [SF1] SELECT aufgerufen wird.
Speichern/Laden
Geschieht im File-Modus
USB-Speichergerät
Dateityp
= AllData, AllVoice
Wav, Aiff
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
65
Referenz
Grundlegender Aufbau des DTXTREME III
■ Trigger-Modus
[SAMPLING] → [F6] REC → Trigger Mode
Der Trigger-Modus ist beim Sampling eine praktische Funktion, mit der Sie festlegen können, wie die
Aufnahme ausgelöst werden soll – manuell oder automatisch, auf der Grundlage des Audiopegels.
Referenz
● Manuelles Starten der Aufnahme
[SAMPLING] → [F6] REC → Trigger Mode = manual
Unabhängig vom Pegel des Audioeingabesignals beginnt das Sampling sofort, wenn Sie im SamplingStandby-Display die Taste [F6] START drücken.
Drum-Kit-Modus
● Starten der Aufnahme, wenn das Eingabesignal den Trigger-Level (Auslösepegel) übersteigt
Song-Modus
[SAMPLING] → [F6] REC → Trigger Mode = level
Nachdem Sie im Sampling-Setup-Display die Taste [F6] START gedrückt haben, beginnt das
Sampling, sobald ein ausreichend starkes Audiosignal empfangen wird. Der Schwellenwert für diesen
durch das Audiosignal getriggerten Start wird Trigger-Level genannt (Erklärung in der
folgenden Abbildung).
Pegel
Sample-Aufnahme startet hier
Click-Modus
Auslösepegel für
die Aufnahme
A
B
C
Trigger-Modus
D
E
D
E
Sample-Aufnahme startet hier
Pegel
A
B
C
Auslösepegel für
die Aufnahme
File-Modus
Utility-Modus
Je höher die Einstellung des Trigger Level ist, desto lauter muss das anliegende Audiosignal sein, um
das Sampling zu starten. Ist der Trigger Level andererseits zu niedrig, kann schon ein leises Rauschen
für den unbeabsichtigten Beginn des Samplings ausreichend sein.
Chain-Modus
Sampling-Modus
66
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
Referenz
Grundlegender Aufbau des DTXTREME III
Spur 1
Song-Modus
Song
Drum-Kit-Modus
Ein Song besteht aus zwei Sequenzspuren (Spur 1 und 2) und Kopfdaten.
Jede der beiden Sequenzspuren enthält MIDI-Sequenzdaten von 16 MIDI-Kanälen (Kanal 1–16). Die Parts DRUM, BASS
und OTHER entsprechen jeweils den MIDI-Kanälen 10 und 3 und den anderen Kanälen. Diese Parts können, gleichgültig,
auf welcher Spur sie sich befinden, durch Drücken der Funktionstasten [SF1], [SF2] und [SF3] stummgeschaltet werden.
Die Kopfdaten zu Beginn eines Songs enthalten allgemeine Song-Informationen wie Schlagzeug-Set-Nummer, Tempo und
Taktmaß (BEAT) sowie Programmwechsel- und Lautstärkedaten für die einzelnen MIDI-Kanäle. Diese Datentypen werden
automatisch an die Klangerzeugungseinheit gesendet, wenn Sie einen Song auswählen.
Wenn die Song-Wiedergabe gestartet wird, werden diese Daten an die Klangerzeugungseinheit gesendet, damit die Sounds
wiedergegeben werden.
Referenz
Song
Spur 2
DRUM – MIDI-Kanal 10
Click-Modus
BASS – MIDI-Kanal 3
HINWEIS
• Auch bei ausgeschalteter Taste [SF1] DRUM kann nur der Schlagzeug-Part
von Spur 1 stummgeschaltet werden.
Sampling-Modus
Chain-Modus
Die Wiedergabe kann durch Anschlagen des angegebenen Pads sowie durch Drücken der Taste [>/■] (Start/Stop) gestartet
werden. Die Funktion, mit der Sie die Wiedergabe eines Songs durch Anschlagen des angegebenen Pads starten/stoppen
können, wird als „Pad Song“ bezeichnet (Seite 93). Jedes Schlagzeug-Set kann bis zu vier Trigger-Eingangsquellen haben,
denen ein Pad Song zugeordnet ist. Einige Preset-Schlagzeug-Sets bieten spezielle Pad-Song-Einstellungen.
Da das DTXTREME III einen Haupt-Song (normalerweise mit der Taste [>/■] gestartet) und bis zu vier Pad-Songs
gleichzeitig spielen kann, können Sie kurze Phrasen wie ein Gitarren-Riff oder einen Bläsersatz spielen, indem Sie Pads
anschlagen, während Sie das Schlagzeug-Set zum Haupt-Song spielen.
Die Pad-Song-Einstellungen für die einzelnen Schlagzeug-Sets können in dem über [DRUM KIT] → [F5] PAD → [SF3]
PADSONG aufgerufenen Display vorgenommen werden.
Utility-Modus
HINWEIS
• Sämtliche Preset-Songs sind auf Spur 1 aufgezeichnet.
File-Modus
Trigger-Modus
OTHER – MIDI-Kanäle 1, 2, 4–9, 11–16
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
67
Referenz
Grundlegender Aufbau des DTXTREME III
Effekte
Referenz
Diese Einheit des Synthesizers wendet Effekte auf die Ausgabe der Klangerzeugungseinheit an. Der Klang wird dabei mit
anspruchsvoller DSP-Technologie (Digital Signal Processing) verarbeitet und verbessert. Effekte werden in der letzten
Phase der Bearbeitung angewendet, in der Sie den Klang beliebig verändern können.
■ Effektstruktur
Drum-Kit-Modus
Die Effekte für das DTXTREME III bestehen aus den folgenden Blöcken.
HINWEIS
• Ausführliche Informationen über die Effekttypen und verwandten Parameter
finden Sie auf Seite 70 bzw. 72. Eine vollständige Auflistung der verfügbaren
Effekttypen für die einzelnen Effektblöcke finden Sie in der Liste der
Effekttypen in der separaten Datenliste.
Song-Modus
● Reverb
Click-Modus
Die Reverb-Effekte verleihen dem Klang einen warmen Charakter, indem sie die komplexen
Reflexionen einer realen Umgebung wie z.B. eines Konzertsaals oder eines engen Musikclubs
simulieren. Der Effekttyp des Reverb-Blocks kann für die einzelnen Schlagzeug-Sets in dem über
[DRUM KIT] → [F4] EFFECT → [SF1] CONNECT oder [SF3] REVERB aufgerufenen
Display ausgewählt werden. Der Effekt dieses Blocks wird auf den Gesamtklang des
DTXTREME III angewendet.
● Chorus
Trigger-Modus
Die Chorus-Effekte verwenden verschiedene Arten der Modulationsverarbeitung, darunter Flanger und
Phaser, um den Klang in vielerlei Hinsicht zu erweitern. Der Effekttyp des Chorus-Blocks kann für die
einzelnen Schlagzeug-Sets in dem über [DRUM KIT] → [F4] EFFECT → [SF1] CONNECT oder
[SF4] CHORUS aufgerufenen Display ausgewählt werden. Der Effekt dieses Blocks wird auf den
Gesamtklang des DTXTREME III angewendet.
● Variation
File-Modus
Die Effekte dieses Blocks werden nur auf den Sound des aktuellen Schlagzeug-Sets angewendet.
Der Effekttyp des Variation-Blocks kann für die einzelnen Schlagzeug-Sets in dem über [DRUM KIT]
→ [F4] EFFECT → [SF1] CONNECT oder [SF2] VAR aufgerufenen Display ausgewählt werden.
● Insertion A und Insertion B
Utility-Modus
Die Effekte dieser beiden Blöcke werden nur auf das Audiosignal angewendet, das vom externen
Audiogerät oder Mikrofon kommt. Der Effekttyp für Insertion A oder B kann in dem über [UTILITY]
→ [F4] AUX IN → [SF3] INS A bzw. [SF4] INS B aufgerufenen Display ausgewählt werden.
● Master Effect (Gesamt-Effekt)
Chain-Modus
Diese Einheit wendet Effekte auf das gesamte Stereo-Ausgangssignal aller Sounds an. Der MasterEffekttyp kann in dem über [UTILITY] → [F3] EFFECT → [SF2] MEF aufgerufenen Display
ausgewählt werden.
● Master EQ
Sampling-Modus
Der Master EQ wird auf den Gesamtklang des Instruments (nach den Effekten) angewendet.
Der Master EQ kann in dem Display über [UTILITY] → [F3] EFFECT → [SF1] MEQ aufgerufenen
Display ausgewählt werden.
68
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
Referenz
Grundlegender Aufbau des DTXTREME III
■ Effekt-Verschaltungen
Referenz
Insertion-Effekt A
Insertion-Effekt B
Externes Audiosignal
über
AUX IN/
SAMPLING IN
oder
Drum-Kit-Modus
Insertion-Effekt A
Insertion-Effekt B
Variation to Reverb*1
Reverb*1
Click-Modus
Chorus to
Reverb*1
Variation*1
Variation
Send*2
Song-Modus
*1 [DRUM KIT] → [F4] EFFECT → [SF1] CONNECT
*2 [DRUM KIT] → [F2] VOICE → [SF2] OUT-TUNE
[UTILITY] → [F4] AUX IN
→ [SF2] INS TYPE
Chorus*1
Variation
to Chorus*1
Schlagzeug-Voice
(10 MIDI-Kanäle)
Reverb Send*2
Chorus Send*2
Andere Voices
(andere als
MIDI-Kanal 10)
Reverb
Return*1
Chorus
Return*1
MasterEffekt
Master
EQ
File-Modus
Variation
Return*1
[UTILITY]
→ [F3] EFFECT
→ [SF2] MEF
[UTILITY]
→ [F3] EFFECT
→ [SF1] MEQ
Utility-Modus
Reverb
Return*1
Chorus
Return*1
Trigger-Modus
Reverb Send*2
Chorus Send*2
Sampling-Modus
Chain-Modus
Klick-Voice
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
69
Referenz
Grundlegender Aufbau des DTXTREME III
Effekttypen und Effektkategorien
Referenz
Drum-Kit-Modus
Das DTXTREME III bietet eine so große Vielfalt an
Effekttypen, dass es schwierig sein kann, den gewünschten
Effekttyp unter der großen verfügbaren Anzahl
herauszufinden. Deshalb sind sämtliche Effekttypen in
praktische Effektkategorien eingeteilt.
In diesem Abschnitt werden die Effektkategorien und
Effekttypen beschrieben. Die unten beschriebene Liste der
Effekttypen für jede Kategorie enthält die Spalten: REV
(Reverb), CHO (Chorus), VAR (Variation), INS (Insertion)
und MEF (Master-Effekt). Die in diesen Spalten
angezeigten Markierungen bedeuten, dass der Effekttyp in
jedem Block verfügbar ist. Diese Effekttypen (mit den in
jeder Liste angezeigten Markierungen) können über die
Bedienungselemente abgerufen werden.
Song-Modus
■ COMPRESSOR & EQ
Click-Modus
Trigger-Modus
Ein Kompressor ist ein Effekt, der meistens zur
Begrenzung oder Komprimierung der Dynamik
(Angleichung von Lautstärkeunterschieden) eines
Audiosignals benutzt wird. Bei Signalen, die eine starke
Dynamik besitzen, z. B. Gesang oder Gitarrenspiel, wird
der Dynamikumfang komprimiert, so dass laute Passagen
leiser und leise Passagen lauter geregelt werden. Wenn
zusätzlich „Gain“ hinzugefügt, d. h. die Lautstärke
angehoben wird, entsteht ein kraftvoller, dichterer Klang
mit durchschnittlich höherem Pegel. Kompression kann
auch benutzt werden, um das Ausklingen (Sustain) von
E-Gitarren zu verlängern, um die Lautstärkeunterschiede
des Gesangs auszugleichen, oder um Schlaginstrumente
oder eine ganze Schlagzeugspur lauter mischen zu können.
File-Modus
Effekttyp
VAR INS MEF
Beschreibung
Utility-Modus
Chain-Modus
COMPRESSOR
✔
✔
✔
Historischer KompressionsSound.
CLASSIC
COMPRESSOR
✔
✔
–
Herkömmlicher KompressorTyp.
MULTI BAND
COMP
✔
✔
✔
3-Band-Kompressor.
EQ
✔
✔
–
Historischer, parametrischer
5-Band-EQ.
HARMONIC
ENHANCER
✔
✔
–
Fügt dem Eingangssignal
neue Harmonien hinzu, um
den Klang hervorzuheben.
■ FLANGER & PHASER
Der Flanger erzeugt einen „rotierenden“, metallischen
Klang. Der Phaser moduliert die Phase zyklisch, um den
Klang bewegter und lebhafter zu machen.
Effekttyp
Sampling-Modus
Dieser Effekt verschlechtert absichtlich die Audioqualität
des Eingangssignals mittels mehrerer Methoden
einschließlich Verringerung der Sampling-Frequenz.
Effekttyp
VAR INS MEF
Beschreibung
LO-FI
✔
✔
✔
Verschlechtert die
Audioqualität des
Eingangssignals, um einen
Low-Fidelity-Klang zu
erreichen.
NOISY
✔
✔
–
Fügt dem aktuellen Klang
Rauschen hinzu.
DIGITAL
TURNTABLE
✔
✔
–
Simuliert das Rauschen, die
Kratzer und Sprünge einer
Vinylschallplatte.
70
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
Beschreibung
✔
✔
✔
Historischer Flanger-Sound.
CLASSIC
FLANGER
✔
✔
✔
Herkömmlicher Flanger-Typ.
TEMPO
FLANGER
✔
✔
✔
Tempo-synchronisierter
Flanger.
DYNAMIC
FLANGER
✔
✔
–
Dynamisch gesteuerter
Flanger.
PHASER
MONO
✔
✔
✔
Historischer Mono-Phaser.
PHASER
STEREO
✔
✔
✔
Historischer Stereo-Phaser.
TEMPO
PHASER
✔
✔
✔
Tempo-synchronisierter
Phaser.
DYNAMIC
PHASER
✔
✔
–
Dynamisch gesteuerte
Phasenverschiebung.
■ DISTORTION
Dieser Effekttyp wird hauptsächlich für Gitarre verwendet
und fügt dem Klang durch starke Übersteuerung
Verzerrungen hinzu.
Effekttyp
VAR INS
Beschreibung
AMP
SIMULATOR 1
✔
✔
Simulation eines
Gitarrenverstärkers.
AMP
SIMULATOR 2
✔
✔
Simulation eines
Gitarrenverstärkers.
COMP
DISTORTION
✔
✔
Da in der ersten Stufe eine
Kompression enthalten ist, die die
Schwankungen im Eingangspegel
kompensiert, wird eine stetigere
Verzerrung erzeugt.
COMP
DISTORTION
DELAY
✔
✔
Die Effekte Kompressor, Verzerrung
und Verzögerung sind in Reihe
geschaltet.
■ WAH
Dieser Effekt moduliert zyklisch die Klanghelligkeit
(Grenzfrequenz eines Filters). Auto Wah moduliert den
Klang per LFO, Touch Wah moduliert den Klang über die
Lautstärke (Note-On-Velocity) und Pedal Wah moduliert
den Klang per Pedalregelung.
Effekttyp
■ LO-FI
VAR INS CHO
FLANGER
VAR INS
Beschreibung
AUTO WAH
✔
✔
Moduliert den Klang per LFO.
TOUCH WAH
✔
✔
Moduliert den Klang über die
Lautstärke (Note-On-Velocity).
Referenz
Grundlegender Aufbau des DTXTREME III
■ CHORUS
Der Halleffekt bzw. Nachhall ist die Schallenergie, die in
einem Raum weiterhin erklingt (verhallt), nachdem die
Schallquelle verstummt ist. Anders als das Echo ist Hall
der diffuse Klanganteil von Wänden, Boden und Decke, die
den direkten Klang begleiten. Die Klangeigenschaften
dieses indirekten Schalls hängen von der Raumgröße und form ab, sowie von den Materialien und Möbeln im Raum.
Reverb-Effekttypen verwenden Techniken der digitalen
Signalverarbeitung, mit denen diese Eigenschaften
nachgebildet werden.
Je nach Chorus-Typ und der eingestellten Parameter wirkt
der Sound hierdurch „breiter“, als ob mehrere gleiche
Instrumente zusammen spielen, oder die Voice
erhält mehr Wärme und Tiefe.
R3 ROOM
SPX ROOM
R3 PLATE
SPX STAGE
SPACE
SIMULATOR
EARLY
REFLECTION
–
–
✔
–
✔
–
✔
–
–
✔
–
✔
–
✔
✔
✔
✔
✔
✔
✔
✔
–
–
Ein Halleffekt,
der die Akustik eines
Konzertsaals emuliert
und aus dem SPX1000
von Yamaha
abgeleitet wurde.
–
Ein Halleffekt,
der die Akustik eines
Raums mit der REV-XTechnik emuliert.
–
Ein Halleffekt, der die
Akustik eines Raums
mit einem Algorithmus
emuliert, der aus dem
ProR3 von Yamaha
abgeleitet wurde.
–
–
–
Ein Halleffekt, der die
Akustik eines Raums
emuliert und aus dem
SPX1000 von Yamaha
abgeleitet wurde.
Ein Halleffekt, der
den Nachhall einer
metallenen Hallplatte
mit einem Algorithmus
emuliert, der aus dem
ProR3 von Yamaha
abgeleitet wurde.
Ein Halleffekt, der für
die Verbesserung
des Klanges von
Soloinstrumenten
konzipiert ist, abgeleitet
aus dem SPX1000
von Yamaha.
–
Halleffekt, bei dem Sie
die Raumgröße durch
Angabe von Breite,
Höhe und Tiefe
bestimmen können.
✔
Bei diesem Effekt werden
die Hallkomponenten der
ersten Reflexionen des
Schalls isoliert.
✔
✔
✔
Dieser Chorus-Effekt besteht
aus Tonhöhen- und
Amplitudenmodulation.
SPX CHORUS
✔
✔
✔
Dieser Effekt verwendet
einen Dreiphasen-LFO
(Low Frequency Oscillator;
Niederfrequenzoszillator),
um dem Klang Modulation und
Räumlichkeit hinzuzufügen.
SYMPHONIC
✔
✔
✔
Eine mehrstufige Version der
SPX-CHORUS-Modulation.
ENSEMBLE
DETUNE
✔
✔
✔
Choreffekt ohne Modulation,
erzeugt durch Hinzufügen eines
leicht höhenverschobenen
Sounds.
■ TREMOLO & ROTARY
Der Tremolo-Effekt moduliert die Lautstärke zyklisch.
Der Rotary-Speaker-Effekt fügt dem Klang den VibratoEffekt eines Leslie-Kabinetts hinzu (eines sich drehenden
Lautsprechers).
Effekttyp
VAR INS
Beschreibung
AUTO PAN
✔
✔
Bewegt den Klang zyklisch hin und her
zwischen links und rechts bzw. vorne
und hinten.
TREMOLO
✔
✔
Moduliert zyklisch die Lautstärke.
ROTARY
SPEAKER
✔
✔
Simulation eines rotierenden
Lautsprechers (Leslie-Effekt).
Drum-Kit-Modus
2 MODULATOR
Song-Modus
–
Ein Halleffekt,
der die Akustik eines
Konzertsaals mit einem
Algorithmus emuliert,
der aus dem ProR3
von Yamaha
abgeleitet wurde.
✔
Click-Modus
✔
✔
–
✔
Trigger-Modus
REV-X ROOM
✔
–
✔
✔
File-Modus
SPX HALL
–
–
G CHORUS
■ DELAY
Ein Effekt (bzw. ein Effektgerät), der/das ein Audiosignal
verzögern kann, um Umgebungs- oder Rhythmuseffekte zu
erzielen.
Effekttyp
CHO VAR INS MEF
Beschreibung
CROSS DELAY
✔
✔
✔
–
Das Feedback der beiden verzögerten Signale
wird über Kreuz geführt.
TEMPO
CROSS DELAY
✔
✔
✔
–
Zum Tempo synchronisiertes Überkreuz-Delay.
TEMPO DELAY
MONO
✔
✔
✔
–
Zum Tempo synchronisiertes Mono-Delay.
TEMPO DELAY
STEREO
✔
✔
✔
–
Zum Tempo synchronisiertes Mono-Delay.
CONTROL
DELAY
–
✔
✔
–
Delay, bei dem die
Delay-Zeit in Echtzeit
steuerbar ist.
DELAY LR
✔
✔
✔
–
Erzeugt zwei verzögerte
Klänge: L und R.
DELAY LCR
✔
✔
✔
–
Erzeugt drei verzögerte
Klänge: L, R und C
(Mitte).
DELAY LR
(Stereo)
✔
✔
✔
✔
Erzeugt zwei verzögerte
Klänge in stereo: L
und R.
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
71
Utility-Modus
R3 HALL
–
Beschreibung
Ein Halleffekt,
der die Akustik eines
Konzertsaals mit der
REV-X-Technik emuliert.
Beschreibung
Dieser Chorus-Effekt liefert
eine vollere und komplexere
Modulation als ein
herkömmlicher Chorus.
Chain-Modus
REV-X HALL
VAR INS REV CHO
VAR INS CHO
Sampling-Modus
Effekttyp
Effekttyp
Referenz
■ REVERB
Referenz
Grundlegender Aufbau des DTXTREME III
■ TECH
Dieser Effekt ändert radikal die Klangeigenschaften mittels
eines Filters und Modulation.
Effekttyp
VAR INS MEF
Beschreibung
Referenz
Drum-Kit-Modus
Song-Modus
RING
MODULATOR
✔
✔
✔
Ein Effekt, der die Tonhöhe
durch Anwendung einer
Amplitudenmodulation auf die
Eingangsfrequenz verändert.
DYNAMIC
RING
MODULATOR
✔
✔
–
Dynamisch gesteuerte
Ringmodulation.
DYNAMIC
FILTER
✔
✔
✔
Dynamisch gesteuerter Filter.
AUTO SYNTH
✔
✔
–
Verarbeitet das Eingangssignal
zu einem synthesizerartigen
Sound.
ISOLATOR
✔
✔
✔
Steuert den Pegel eines
bestimmten Frequenzbandes
des Eingangssignals.
Click-Modus
SLICE
✔
✔
✔
Unterteilt den Voice-Klang
in separate Segmente, um
spezielle Rhythmuseffekte
zu erzielen.
TECH
MODULATION
✔
✔
–
Fügt eine einzigartige
Modulation hinzu, die der
Ringmodulation ähnelt.
■ MISC (Verschiedenes)
Trigger-Modus
Diese Kategorie enthält Effekttypen, die nicht in den
anderen Kategorien enthalten sind.
Effekttyp
VAR INS
Beschreibung
TALKING
MODULATOR
✔
✔
Fügt dem Eingangssignal einen
Vokalklang hinzu.
PITCH
CHANGE
✔
✔
Ändert die Tonhöhe des
Eingangssignals.
File-Modus
REV-X
Utility-Modus
Chain-Modus
REV-X ist ein Hallalgorithmus, der von Yamaha entwickelt
wurde. Dieser liefert einen vollen Hallklang mit hoher
Dichte in höchster Klangqualität, mit weichem Ausklingen
und eindrucksvoller Basisbreite und Tiefe, die gemeinsam
zur Erweiterung des Originalklanges beitragen.
Das DTXTREME III bietet zwei Sorten von REV-XEffekten: REV-X Hall (Saal) und REV-X Room (Raum).
Sampling-Modus
72
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
Effektparameter
Jeder dieser Effekttypen hat Parameter, die festlegen,
wie der Effekt auf den Klang angewendet wird. Viele
Klangvariationen können aus einem einzigen Effekttyp
durch Einstellung dieser Parameter gewonnen werden.
Näheres über die Effektparameter finden Sie weiter unten.
■ Voreinstellungen (Presets) der Effektparameter
Für die Parameter jedes Effekttyps gibt es Presets als
Vorlage, die im Display Effect Type ausgewählt werden
können. Um den gewünschten Effektklang zu erhalten,
probieren Sie zunächst eines der Presets aus, das Ihren
Vorstellungen nahe kommt, und ändern Sie dann die
Parameter wie gewünscht.
■ Effektparameter
HINWEIS
• Einige der folgenden Parameter erscheinen auch in anderen Effekttypen
gleichen Namens, haben jedoch je nach Effekttyp andere Funktionen.
Für solche Parameter werden zwei oder drei verschiedene
Beschreibungen gegeben.
Parametername
Beschreibung
AEGPhs
Erzeugt einen Versatz der Phase des AEG.
AMDepth
Bestimmt die Stärke der Amplitudenmodulation.
AMInvR
Bestimmt die Phasenlage der Amplitudenmodulation für
den Kanal R.
AmpType
Wählt den zu simulierenden Verstärkertyp.
AMSpeed
Bestimmt die Geschwindigkeit der
Amplitudenmodulation.
AMWave
Bestimmt die Wellenform der Amplitudenmodulation.
Analog
Fügt dem Klang die Eigenschaften eines analogen
Flangers hinzu.
AtkOfst
Bestimmt die Zeitspanne zwischen dem Anschlagen
eines Pads (oder einer Taste) und dem Einsetzen des
Wah-Effekts.
AtkTime
Legt die Anstiegszeit (Attack Time) des Envelope
Followers fest.
Attack
Bestimmt die Zeitspanne zwischen dem Anschlagen
eines Pads (oder einer Taste) und dem Einsetzen des
Kompressoreffekts.
BitAsgn
Bestimmt, in welchem Maß die Wortbreite auf den Klang
angewendet wird. Beeinflusst die Auflösung
des Klanges.
Bottom*1
Bestimmt den Minimalwert des Wah-Filters.
ClickDensity
Hier wird die Frequenz festgelegt, mit welcher der
Klick erklingt.
ClickLvl
Bestimmt die Lautstärke des Klickgeräuschs.
Color*2
Bestimmt die festgelegte Phase der Modulation.
CommonRel
Dies ist einer der Parameter des Multi Band Comp, der
die Zeitspanne zwischen dem Loslassen einer Taste und
dem Ende der Wirkung des Kompressoreffekts
bestimmt.
Compres
Bestimmt den Minimalpegel, ab dem der Kompressor
wirksam wird.
CtrType
Diss ist einer der Parameter, die den Verzögerungseffekt
steuern. In der Einstellung „Normal“ wird der DelayEffekt immer auf den Klang angewendet. In der
Einstellung „Scratch“ wird der Delay-Effekt nicht
angewendet, wenn Delay Time und Delay Time Offset
auf „0“ gestellt sind.
Decay
Steuert das Ausklingen des Hallsignals.
Delay
[Für TEMPO DELAY MONO, TEMPO DELAY STEREO]
Bestimmt die Verzögerung des Klanges in Notenwerten.
Dies ist nützlich beim Einstellen rhythmischer
Verzögerungen, die zum Timing der Musik passen.
[Für TEC-Effekte, CONTROL DELAY]
Bestimmt die Verzögerungszeit.
Referenz
Grundlegender Aufbau des DTXTREME III
Bestimmt die Delay-Zeit für den rechten Kanal.
DelayR>L
Density
Depth
Emphasi
Legt eine Frequenzgangänderung für das obere
Frequenzband fest.
EQ1Freq
Bestimmt die Cutoff-Frequenz des EQ1
(Bass-Kuhschwanz).
Bestimmt die Zeitdauer zwischen dem Moment der
Signaleingabe am Kanal R und dem Moment der
Signalausgabe am Kanal L.
EQ1Gain
Bestimmt die Pegelverstärkung des EQ1
(Bass-Kuhschwanz).
EQ2Freq
Legt die Mittenfrequenz des EQ2 fest.
[Für REVERB-Effekte mit Ausnahme von EARLY
REFLECTION]
Bestimmt die Halldichte.
[Für EARLY REFLECTION]
Bestimmt die Reflektionsdichte.
EQ2Gain
Bestimmt die Pegelverstärkung des EQ2.
EQ2Q
Bestimmt die Güte (Q) des EQ2.
EQ3Freq
Legt die Mittenfrequenz des EQ3 fest.
EQ3Gain
Bestimmt die Pegelverstärkung des EQ3.
[Für FLANGER]
Bestimmt die Amplitude der LFO-Wellenform, welche
die zyklische Änderung der Delay-Modulation steuert.
[Für PHASER MONO, PHASER STEREO]
Bestimmt die Amplitude der LFO-Wellenform, welche
die zyklische Änderung der Phasenmodulation steuert.
[Für SPACE SIMULATOR]
Bestimmt die Tiefe des simulierten Raums.
EQ3Q
Bestimmt die Güte (Q) des EQ3.
EQ4Freq
Legt die Mittenfrequenz des EQ4 fest.
EQ4Gain
Bestimmt die Pegelverstärkung des EQ4.
EQ4Q
Bestimmt die Güte (Q) des EQ4.
EQ5Freq
Bestimmt die Cutoff-Frequenz des EQ5
(Höhen-Kuhschwanz).
EQ5Gain
Bestimmt die Pegelverstärkung des EQ5
(Höhen-Kuhschwanz).
EQFreq
Bestimmt die Mittenfrequenzen für die einzelnen
Frequenzbänder des EQ.
EQGain
Bestimmt die Pegelanhebung/-absenkung für die
einzelnen Frequenzbänder des EQ.
EQWidth
Bestimmt die Bandbreite des EQ-Bandes.
ER/Rev
Bestimmt das Pegelverhältnis zwischen Frühreflektion
und Hallsignal.
Detune
Legt den Grad der Tonhöhenverstimmung fest.
Device
Wählt das Gerät aus, mit dem die Klangverzerrung
verändert werden soll.
Diffuse
[Für TEMPO PHASER, EARLY REFLECTION]
Bestimmt die Breite (Verteilung) des ausgewählten
Effekts.
[Für REVERB-Effekte mit Ausnahme von EARLY
REFLECTION]
Bestimmt die Breite (Verteilung) des Reverb-Effekts.
Referenz
DelayR
Stellt die Kurve ein, die bestimmt, wie der Klang
verzerrt wird.
Drum-Kit-Modus
DelayOfstR
Stellt die Verzögerungszeit für den Kanal R
als Versatzwert ein.
Edge
Song-Modus
Bestimmt die Zeitdauer zwischen dem Moment der
Signaleingabe am Kanal L und dem Moment der
Signalausgabe am Kanal R.
Legt den Minimalpegel fest, bei dem der Envelope
Follower beginnt.
Click-Modus
DelayL>R
DyThreshLvl
Directn
Bestimmt die Richtung der Modulation, die durch den
Envelope Follower gesteuert wird.
Div.Lvl
Bestimmt den Minimalpegel der Anteile, die mittels des
Slice-Effekts extrahiert wurden.
F/RDpth
Dieser Auto-Pan-Parameter (verfügbar, wenn PAN
Direction auf „L turn“ und „R turn“ gestellt ist) bestimmt
den Anteil der F/R-Verteilung (Front/Rear: Vorne/Hinten).
DivFreqH
Legt die obere der beiden Frequenzen fest, mit denen
das Gesamtsignal in drei Bänder aufgeteilt wird.
FBHiDmp
Legt fest, wie die Höhen im Feedback-Signal abfallen.
Legt die untere der beiden Frequenzen fest, mit denen
das Gesamtsignal in drei Bänder aufgeteilt wird.
FBHiDmR
DivFreqL
Bestimmt das Abklingverhalten der Höhen für den
Kanal R als Versatzwert.
DivideType
Bestimmt, wie der Klang (die Wellenform) durch die
Notenlänge zerteilt wird. Dies ist nützlich beim Einstellen
rhythmischer Effekte, die zum Timing der Musik passen.
DlyLvl
Legt die Lautstärke des verzögerten Klanges fest.
FBLevel
DlyLvlC
Bestimmt den Pegel des verzögerten Klanges für den
mittleren Kanal.
DlyMix
Legt den Mischpegel des verzögerten Klanges fest.
[Für CHORUS-Effekte, DELAY-Effekte, TECH-Effekte,
CLASSIC FLANGER, TEMPO FLANGER, DYNAMIC
FLANGER, COMP DISTORTION DELAY]
Bestimmt den Feedback-Pegel, der vom Delay zurück
zum Eingang geführt wird.
[Für TEMPO PHASER, DYNAMIC PHASER]
Bestimmt den Feedback-Pegel, der vom Delay zurück
zum Eingang geführt wird.
[Für REVERB-Effekte]
Legt den Feedback-Pegel der Anfangsverzögerung fest.
DlyOfst
Bestimmt den Versatzwert der verzögerten Modulation.
Bestimmt die Geschwindigkeit (Rate), mit der die DelayZeit vom aktuellen Wert zum neuen Wert wechselt.
FBLvl1
DlyTrnsit
Legt den Feedback-Pegel des verzögerten Sounds für
den ersten Effektblock fest.
FBLvl2
Legt den Feedback-Pegel des verzögerten Sounds für
den zweiten Effektblock fest.
Drive
[Für HARMONIC ENHANCER, TALKING MODULATOR]
Legt fest, in welchem Maß der Enhancer oder Talking
Modulator angewendet wird.
[Für NOISY, SLICE]
Bestimmt die Stärke und den Klangcharakter des
Distortion-Effekts.
FBLvlR
Stellt den Feedback-Pegel für den Kanal R als
Versatzwert ein.
FBTime
Bestimmt die Verzögerungszeit des Feedbacks.
FBTime1
Bestimmt die Verzögerungszeit des ersten Feedbacks.
DriveHorn
Bestimmt den Modulationsanteil, der durch die
Hornrotation erzeugt wird.
FBTime2
Bestimmt die Verzögerungszeit des zweiten Feedbacks.
DriveRotor
Bestimmt den Modulationsanteil, der durch die Drehung
des Rotors (vor dem Tieftonlautsprecher) erzeugt wird.
FBTimeL
Bestimmt die Verzögerungszeit des Feedbacks für den
linken Kanal.
Dry/Wet
Bestimmt das Verhältnis zwischen Direkt- und
Effektsignal.
FBTimeR
Bestimmt die Verzögerungszeit des Feedbacks für den
rechten Kanal.
DryLPF
Bestimmt die Grenzfrequenz des Tiefpassfilters für
das Direktsignal.
Feedback
Bestimmt den Pegel des Signals vom Effektblock, der zu
dessen Eingang zurückgeführt wird.
DryLvl
Bestimmt den Pegel des Direktklanges
(des unverarbeiteten Klanges).
Fine1
Bestimmt die Feineinstellung der Tonhöhe für den ersten
Effektblock.
DryMixLvl
Bestimmt den Pegel des Direktklanges
(des unverarbeiteten Klanges).
Fine2
Bestimmt die Feineinstellung der Tonhöhe für den
zweiten Effektblock.
DrySndNoise
Bestimmt den Pegel des Direktanteils, der zum NoiseEffekt gesendet wird.
FltType
DyLvlOfs
Bestimmt den Versatzwert, der dem Ausgang des
Envelope Follower hinzugefügt wird.
[Für LO-FI]
Bestimmt den Typ der Klangeigenschaften.
[Für DYNAMIC FILTER]
Stellt den Filtertyp ein.
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
73
Trigger-Modus
Bestimmt die Delay-Zeit für den linken Kanal.
File-Modus
Bestimmt die Delay-Zeit für den mittleren Kanal.
DelayL
Beschreibung
Utility-Modus
DelayC
Parametername
Chain-Modus
Beschreibung
Sampling-Modus
Parametername
Referenz
Grundlegender Aufbau des DTXTREME III
Parametername
Beschreibung
Referenz
GateTime
Bestimmt die Gate Time (Torzeit) des zerteilten
Abschnitts (Slice).
H.Freq
Legt die Mittenfrequenz des High-EQ-Bandes (Höhen)
fest, bei der abgesenkt/angehoben wird.
H.Gain
Bestimmt die Stärke der Anhebung oder Absenkung des
oberen EQ-Bands (HIGH).
Größe
Parametername
Beschreibung
Drum-Kit-Modus
Song-Modus
LFOWave
[Für CLASSIC FLANGER, RING MODULATOR]
Wählt die Wellenform der Modulation aus.
[Für AUTO WAH]
Wählt die Wellenform aus: Sinus oder Rechteck.
[Für AUTO PAN]
Legt die Panoramakurve fest.
Bestimmt die Höhe des simulierten Raums.
Livenss
Bestimmt die Abklingeigenschaften der ersten
Reflexionen.
HiAtk
Bestimmt die Zeitdauer von dem Moment, in dem eine
Note gespielt wird bis zu dem Moment, in dem der
Kompressor auf das obere Frequenzband
angewendet wird.
LowAtk
Bestimmt die Zeitdauer von dem Moment, in dem eine
Note gespielt wird bis zu dem Moment, in dem der
Kompressor auf das untere Frequenzband
angewendet wird.
HiGain
Bestimmt den Ausgangspegel für das obere
Frequenzband.
LowGain
Legt die Anhebung/Absenkung des unteren
Frequenzbandes fest.
HiLvl
Bestimmt den Pegel des oberen Frequenzbandes.
LowLvl
Legt den Ausgangspegel des unteren
Frequenzbandes fest.
HiMute
Schaltet die Stummschaltung des oberen
Frequenzbandes ein/aus.
LowMute
Legt fest, ob das untere Frequenzband einoder ausgeschaltet ist.
HiRat
[Für MULTI BAND COMP]
Bestimmt das Kompressionsverhältnis des oberen
Frequenzbandes.
LowRat
[Für MULTI BAND COMP]
Bestimmt das Kompressionsverhältnis des unteren
Frequenzbandes.
Click-Modus
Trigger-Modus
File-Modus
HiRat
[Für REVERB-Effekte]
Stellt die Resonanz des oberen Frequenzbandes ein.
LowRat
HiTh
Bestimmt den minimalen Eingangspegel, ab dem der
Effekt auf die Höhen angewendet wird.
[Für REVERB-Effekte]
Bestimmt das Hallverhältnis des unteren
Frequenzbandes.
HornF
Bestimmt die Drehgeschwindigkeit des Horns, wenn der
slow/fast-Schalter (langsam/schnell) auf „fast“ gestellt ist.
LowTh
Bestimmt den minimalen Eingangspegel, ab dem
der Effekt auf die Tiefen angewendet wird.
Bestimmt die Drehgeschwindigkeit des Horns, wenn der
slow/fast-Schalter (langsam/schnell) auf „slow“ gestellt ist.
LPF
Legt die Grenzfrequenz des Tiefpassfilters fest.
HornS
LPFReso
Bestimmt die Resonanz des Tiefpassfilters für
das Eingangssignal.
HPF
Bestimmt die Cutoff-Frequenz des Hochpassfilters
(englisch: high pass filter).
M.Freq
Bestimmt die Zeitspanne zwischen dem Direktsignal
und den ersten Reflektionen.
Legt die Arbeitsfrequenz des Mid-EQ-Bandes fest,
bei der abgesenkt/angehoben wird.
InitDly
M.Gain
Bestimmt die Verzögerungszeit für den ersten
Effektblock.
Bestimmt die Stärke der Anhebung oder Absenkung des
mittleren EQ-Bands (MID).
InitDly1
M.Width
Bestimmt die Bandbreite des Mitten-EQ-Bandes.
InitDly2
Bestimmt die Verzögerungszeit für den zweiten
Effektblock.
Manual
[Für FLANGER]
Bestimmt den Versatzwert der verzögerten Modulation.
[Für PHASER MONO, PHASER STEREO]
Bestimmt den Versatzwert der Phasenmodulation.
MicAngl
Bestimmt den L/R-Winkel des Mikrofons.
MidAtk
Bestimmt die Zeitdauer von dem Moment, in dem eine
Note gespielt wird bis zu dem Moment, in dem der
Kompressor auf das mittlere Frequenzband angewendet
wird.
Utility-Modus
Chain-Modus
InitDlyL
Bestimmt die Verzögerungszeit für den linken Kanal.
InitDlyR
Bestimmt die Verzögerungszeit für den rechten Kanal.
InpLvl
Bestimmt den Eingangspegel.
InpMode
Wählt Mono- oder Stereobetrieb für das Eingangssignal.
InpSelect
Wählt einen Eingang aus.
L.Freq
Legt die Mittenfrequenz des Low-EQ-Bandes (Bässe)
fest, bei der abgesenkt/angehoben wird.
MidGain
L.Gain
Bestimmt die Stärke der Anhebung oder Absenkung des
unteren EQ-Bands (LOW).
Legt die Anhebung/Absenkung des mittleren
Frequenzbandes fest.
MidLvl
L/RDiffuse
Bestimmt die Breite (Verteilung) des Klanges.
Legt den Ausgangspegel des mittleren Frequenzbandes
fest.
L/RDpth
Bestimmt die Stärke des L/R-Pan-Effekts.
MidMute
Schaltet die Stummschaltung des mittleren
Frequenzbandes ein/aus.
Lag
Bestimmt die zusätzliche Verzögerung, die dem
verzögerten Klang hinzugefügt wird, und wird als
Notenlänge angegeben. Dies ist nützlich beim Einstellen
rhythmischer Effekte, die zum Timing der Musik passen.
MidRat
Bestimmt das Kompressionsverhältnis des mittleren
Frequenzbandes.
MidTh
Bestimmt den minimalen Eingangspegel, ab dem
der Effekt auf die Mitten angewendet wird.
Mix
Bestimmt die Lautstärke des Effektklanges.
MixLvl
Bestimmt den Pegel des Effektanteils, der zum
Direktsignal hinzugemischt wird.
Sampling-Modus
LFODpth
[Für CHORUS-Effekte, RING MODULATOR, CLASSIC
FLANGER, TEMPO FLANGER]
Bestimmt die Stärke der Modulation.
[Für TEMPO PHASER]
Bestimmt die Stärke der Phasenmodulation.
ModDpth
Bestimmt die Stärke der Modulation.
LFOPhDiff
Bestimmt den L/R-Phasenunterschied der modulierten
Wellenform.
ModDptR
Bestimmt die Stärke der Modulation für den Kanal R
als Versatzwert.
LFOPhRst
Bestimmt, wie die Anfangsphasenlage des LFO
zurückgesetzt wird.
Modus
Bestimmt den Phaser-Typ, bzw. genauer den Faktor zur
Formung des Phaser-Effekts.
ModFB
Bestimmt den Feedback-Pegel der Modulation.
ModGain
Bestimmt die Stärke der Modulation.
LFOSpeed
[Für CHORUS-Effekte, TREMOLO, RING
MODULATOR, CLASSIC FLANGER, TEMPO
FLANGER]
Bestimmt die Frequenz der Modulation.
[Für TEMPO PHASER]
Bestimmt die Modulationsgeschwindigkeit über die
Notenlänge. Dies ist nützlich beim Einstellen
rhythmischer Effekte, die zum Timing der Musik passen.
[Für AUTO PAN]
Bestimmt die Frequenz des Auto Pan.
ModLPF
Bestimmt die Grenzfrequenz des Tiefpassfilters für das
modulierte Signal.
ModLPFReso
Bestimmt die Resonanz des Tiefpassfilters für das
modulierte Signal.
ModMix
Bestimmt das Mischverhältnis des modulierten
Elements.
ModPh
Bestimmt den L/R-Phasenunterschied der modulierten
Wellenform.
74
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
Referenz
Grundlegender Aufbau des DTXTREME III
NoisLPF
Bestimmt die Grenzfrequenz des Tiefpassfilters für
das Rauschsignal.
NoisLvl
Bestimmt den Rauschpegel.
NoisModDpt
Bestimmt die Stärke der Rauschmodulation.
NoisModSpd
Bestimmt die Geschwindigkeit der Rauschmodulation.
NoisTon
Bestimmt den Klang des Rauschsignals.
On/Off
Schaltet den Isolator ein oder aus.
OSCFrqCors
Bestimmt die Frequenz für die Modulation der
zugeführten Welle.
OSCFrqFine
Feineinstellung der Frequenz für die Modulation der
zugeführten Welle.
OutGain
Legt die Pegelverstärkung fest.
OutLvl
Legt den Ausgangspegel fest.
OutLvl1
Bestimmt den Ausgangspegel für den ersten
Effektblock.
OutLvl2
Bestimmt den Ausgangspegel für den zweiten
Effektblock.
RotorS
Bestimmt die Drehgeschwindigkeit des Rotors, wenn
der slow/fast-Schalter (langsam/schnell) auf „slow“
gestellt ist.
Sens
[Für FLANGER&PHASER-Effekte, TECH-Effekte]
Bestimmt die Empfindlichkeit der auf die
Eingangsänderung angewendeten Modulation.
[Für TOUCH WAH]
Bestimmt die Empfindlichkeit der auf die
Eingangsänderung angewendeten Änderung des
Wah-Filters.
S-FTmHorn
Legt fest, wie lange es dauert, bis die
Drehgeschwindigkeit des Horns von der aktuellen
Geschwindigkeit (langsam oder schnell) zu einer
anderen Geschwindigkeit (schnell oder langsam)
wechselt, wenn sie umgeschaltet wird.
S-FTmRotor
Legt fest, wie lange es dauert, bis die
Drehgeschwindigkeit des Rotors von der aktuellen
Geschwindigkeit (langsam oder schnell) zu einer
anderen Geschwindigkeit (schnell oder langsam)
wechselt, wenn sie umgeschaltet wird.
SmplFrqCtr
Steuert die Sampling-Frequenz.
SpcType
Wählt den Typ der Raumsimulation.
Speaker
Wählt den Typ der Lautsprechersimulation.
Speed
[Für FLANGER]
Bestimmt die Frequenz der LFO-Wellenform, welche
die zyklische Änderung der Delay-Modulation steuert.
[Für PHASER MONO, PHASER STEREO]
Bestimmt die Frequenz der LFO-Wellenform, welche
die zyklische Änderung der Phasenmodulation steuert.
[Für AUTO WAH]
Bestimmt die Geschwindigkeit des LFO.
Output
Legt den Ausgangspegel fest.
OverDr
Bestimmt die Stärke und den Klangcharakter des
Distortion-Effekts.
Pan1
Legt die Stereo-Panoramaposition für den ersten
Effektblock fest.
Pan2
Legt die Stereo-Panoramaposition für den zweiten
Effektblock fest.
PanAEGLvl
Dieser Parameter des Slice-Effekts bestimmt den
minimalen Pegel des AEG, der dem
panoramagesteuerten Klang zugewiesen wird.
SpeedCtrl
Schaltet die Drehgeschwindigkeit um.
Spread
Bestimmt die Breite (Verteilung) des Klanges.
Stage
Bestimmt die Schrittnummer des Phase Shifters.
PanAEGType
Dieser Parameter des Slice-Effekts bestimmt den Typ
des AEG, der dem panoramagesteuerten Klang
zugewiesen wird.
Thresh
Bestimmt den Minimalpegel, ab dem der Effekt
angewendet wird.
PanDirectn
Bestimmt den Typ des Auto Pan.
Top*3
Bestimmt den Maximalwert des Wah-Filters.
PanDpth
Bestimmt die Stärke des Pan-Effekts.
PanType
Bestimmt den Pan-Typ.
PhShiftOfst
Bestimmt den Versatzwert der Phasenmodulation.
Type
Pitch1
Bestimmt die Tonhöhe in Halbtonschritten für den ersten
Effektblock.
[Für FLANGER]
Bestimmt den Flanger-Typ.
[Für AUTO WAH]
Bestimmt den Wah-Typ.
[Für EARLY REFLECTION]
Bestimmt den Typ des Reflexionsklanges.
Pitch2
Bestimmt die Tonhöhe in Halbtonschritten für den
zweiten Effektblock.
Vowel
Wählt einen Vokaltyp aus.
PMDepth
Bestimmt die Stärke der Tonhöhenmodulation.
WallVary
Pre-LPF
Bestimmt die Grenzfrequenz des Tiefpassfilters vor
der Modulation.
Stellt die Eigenschaften der Wände des simulierten
Raums ein. Höhere Einstellungen erzeugen diffusere
Reflexionen.
Width
Bestimmt die Breite des simulierten Raums.
PreLPFReso
Bestimmt die Resonanz des Tiefpassfilters für
das Eingangssignal.
WordLen
Bestimmt die Auflösung des Klanges bzw. wie „grob“
der Klang ist.
PreModHPF
Bestimmt die Grenzfrequenz des Hochpassfilters vor
der Modulation.
Presenc
Dieser Parameter des Gitarrenverstärker-Effekts steuert
den Höhenanteil.
Ratio
Bestimmt das Kompressionsverhältnis des KompressorEffekts.
RelCurv
Legt die Loslasskurve des Envelope Followers fest.
Release
Bestimmt die Zeitspanne zwischen dem Loslassen einer
Taste oder dem Ende eines Klanges und dem Ende der
Wirkung des Kompressoreffekts.
RelTime
Legt die Loslasszeit des Envelope Followers fest.
Reso
Bestimmt die Resonanz des Filters.
ResoOfst
Bestimmt die Resonanz als Versatzwert.
RevDly
Bestimmt die Verzögerungszeit zwischen den
Frühreflexionen und dem Nachhall.
RevTime
Bestimmt die Hallzeit.
RoomSize
Legt die Raumgröße fest.
Referenz
Bestimmt die Resonanz des Tiefpassfilters für
das Rauschsignal.
Bestimmt die Drehgeschwindigkeit des Rotors, wenn
der slow/fast-Schalter (langsam/schnell) auf „fast“
gestellt ist.
Drum-Kit-Modus
NoiseQ
RotorF
Song-Modus
Bestimmt, wie lange es dauert, bis der Klang vom
aktuellen Zustand zu dem mit dem Parameter Vowel
eingestellten Klang übergeht.
Bestimmt das Lautstärkeverhältnis zwischen Horn
und Rotor.
*1 Der Bottom-Parameter ist nur verfügbar, wenn der Wert kleiner ist
als derjenige des Top-Parameters.
*2 Der Color-Parameter hat abhängig von den Werten der Parameter
Mode und Stage möglicherweise keine Wirkung.
*3 Der Top-Parameter ist nur verfügbar, wenn der Wert größer ist als
derjenige des Bottom-Parameters.
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
Click-Modus
MoveSpeed
Rotor/Horn
Trigger-Modus
Wählt die Wellenform der Modulation aus.
File-Modus
Bestimmt die Modulationsgeschwindigkeit.
Beschreibung
Utility-Modus
ModSpd
ModWave
Parametername
75
Chain-Modus
Beschreibung
Sampling-Modus
Parametername
Referenz
Grundlegender Aufbau des DTXTREME III
Interner Speicher und Dateiverwaltung
Referenz
Bei der Verwendung des DTXTREME III werden Sie unterschiedliche Arten von Daten erstellen, darunter Schlagzeug-Sets,
Schlagzeug-Voices und Chain-Programme. In diesem Abschnitt wird der Umgang mit den verschiedenen Datentypen
erläutert, und wie Sie die Speichergeräte bzw. Speichermedien zur Speicherung der Daten einsetzen.
Drum-Kit-Modus
Daten, die beim Ausschalten des
Geräts gelöscht bzw. beibehalten
werden
Song-Modus
Die nachfolgende Tabelle enthält die Datentypen, die Sie
auf dem Instrument erzeugen können, sowie die internen
Speicherpositionen, an denen sie vorübergehend oder
dauerhaft gespeichert werden. Beachten Sie, dass
bestimmte Datentypen beim Ausschalten des Instruments
verloren gehen und Sie immer ein USB-Speichergerät zur
Nutzung vorbereiten sollten, BEVOR Sie mit den Erstellen
oder Bearbeiten von Daten beginnen.
Click-Modus
Datentypen
Schlagzeug-Set
Trigger-Modus
ClickEinstellungen
Trigger-Setups
UtilityEinstellungen
Chain (Kette)
User-Song
File-Modus
User-Voice
Interne Speichertypen, an denen
Daten gespeichert werden
Flash-ROM
Flash-ROM
Flash-ROM
Flash-ROM
Flash-ROM
DRAM
→ Geht beim Ausschalten des Instruments
verloren!
DIMM
→ Geht beim Ausschalten des Instruments
verloren!
Utility-Modus
VORSICHT
• Von den vorstehenden Datentypen sollten die User-Song-Daten und
die User-Voice-Daten auf einem an die USB-TO-DEVICE-Buchse
angeschlossenen USB-Speichergerät gespeichert werden, bevor das
Instrument ausgeschaltet wird. Andernfalls gehen die erstellten
Daten verloren.
Interner Speicher
Nachstehend werden die in der Abbildung der
Speicherstruktur auf der nächsten Seite verwendeten
Grundbegriffe erläutert.
● Flash-ROM
Der ROM (Read Only Memory) ist ein Speicher für das
Auslesen von Daten, dementsprechend können keine Daten
in diesen Speicher geschrieben werden. Im Gegensatz zum
herkömmlichen ROM kann das Flash-ROM überschrieben
werden und ermöglicht damit das Abspeichern eigener
Originaldaten. Die Speicherinhalte des Flash-ROMs
bleiben auch nach Ausschalten des Instruments erhalten.
● DRAM
RAM (Random Access Memory) ist ein speziell zum
Schreiben und Lesen von Daten konzipierter Speicher.
Je nach Speicherbedingungen der Daten gibt es zwei
verschiedene RAM-Typen: SRAM (Static RAM) und
DRAM (Dynamic RAM). Alle bearbeiteten Daten im
DRAM gehen beim Ausschalten des Geräts verloren.
Daher sollten Sie vor dem Ausschalten stets alle im DRAM
befindlichen Daten auf dem USB-Speichergerät sichern.
● DIMM (separat erhältlich)
Chain-Modus
Es müssen DIMM-Module installiert sein, damit Sie die
Sampling-Funktion verwenden oder am Instrument
Audiodaten (User-Voice/WAV-Datei/AIFF-Datei) laden
können. Wie oben bei der Beschreibung von DRAM gehen
die im DIMM gespeicherten Daten verloren, wenn das
Gerät ausgeschaltet wird. Daher sollten Sie vor dem
Ausschalten stets alle im DIMM befindlichen Daten auf
dem USB-Speichergerät sichern.
● User-Speicher
Sampling-Modus
Der interne Speicher in dem alle von Ihnen erstellten Daten
dauerhaft oder vorübergehend gespeichert werden können,
wird als „User-Speicher“ (Anwenderspeicher) bezeichnet.
Von den vielen am DTXTREME III erstellten Datentypen
können im Flash-ROM gespeicherte Daten auch beim
Ausschalten des Instruments erhalten bleiben. Andererseits
sollten Daten im DRAM (User-Song) und DIMM (UserVoice) vor dem Ausschalten auf dem USB-Speichergerät
gespeichert werden, da diese Datentypen beim Ausschalten
verloren gehen.
76
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
Referenz
Grundlegender Aufbau des DTXTREME III
Speicherstruktur
Interner Speicher
Referenz
Dieses Schaubild zeigt die Beziehungen zwischen den Funktionen des DTXTREME III, dem internen Speicher und dem
USB-Speichergerät.
Externes USB-Speichergerät
Preset-Daten (ROM)
Dateierweiterungen: .T3C
(Dateityp = Click)
• Trigger-Setup
• User-TriggerSetups 1–5
Dateierweiterungen: .T3T
(Dateityp = AllTrigger)
• Utility-Einstellungen
• Utility-Einstellungen
Dateierweiterungen: .T3U
(Dateityp = Utility)
• Chain-Bearbeitung
• Chains (Ketten)
1–64
• Song-Aufnahme
• User-Song 1–50
DIMM
• Sampling
• User-Voice
USR-A: 001 – 127
USR-B: 001 – 127
:
USR-H: 001 – 127
Dateierweiterungen: .T3A
(Dateityp
= AllData)
Dateierweiterungen: .T3H
(Dateityp = AllChain)
File-Modus
Speichern
DRAM
Click-Modus
• ClickEinstellungen
• Click-Einstellungen
Trigger-Modus
Dateierweiterungen: .T3K
(Dateityp = AllKit)
Speichern/Laden
• User-Schlagzeug-Set
1–50
• Schlagzeug-SetBearbeitung
Dateierweiterungen: .T3S
(Dateityp = AllSong)
Utility-Modus
Flash-ROM
Dateierweiterungen: .T3V
(Dateityp = AllVoice)
Dateierweiterungen: .aif
(Dateityp = Aiff)
Dateierweiterungen: .wav
(Dateityp = Wav)
Standard-MIDIDatei (SMFFormat = 0)**
* Im Stammverzeichnis des USB-Speichergeräts gespeicherte externe Schlagzeug-Sets
können direkt im Drum-Kit-Modus aufgerufen werden, ohne dass der Load-Vorgang des
File-Modus verwendet werden muss. Die Datei (Dateinamenerweiterung:.T3E) wird
automatisch erzeugt, wenn das Schlagzeug-Set in einer externen Bank gespeichert wird.
Ändern Sie nicht den Dateinamen.
** Im Stammverzeichnis des USB-Speichergeräts gespeicherte Standard-MIDI-Songs (Format
0) können direkt im Song-Modus aufgerufen und wiedergegeben werden. Dieser Song-Typ
kann im File-Modus mit dem Dateityp „Song“ als User-Song geladen werden.
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
77
Chain-Modus
User-Speicher
Song-Modus
Externes Schlagzeug-Set*
EXT-A 01 – 99
EXT-B 01 – 99
:
EXT-P 01 – 99
Sampling-Modus
Datenerstellungsfunktion
Drum-Kit-Modus
• Schlagzeug-Set
• Voice
• Song
• Trigger-Setup
Referenz
Drum-Kit-Modus
[DRUM KIT]
Referenz
In diesem Kapitel wird der Drum-Kit-Modus erläutert, der mit der [DRUM KIT]-Taste aufgerufen wird.
Im Drum-Kit-Modus können Sie das gewünschte Schlagzeug-Set aus 50 Preset-Schlagzeug-Sets (PRE: 01 to 50)
auswählen und abspielen, und weitere 50 User-Schlagzeug-Sets (USR: 01 to 50) stehen zum Bearbeiten und Anlegen
eigener Schlagzeug-Sets zur Verfügung. Außerdem können Sie eigene Schlagzeug-Sets in den 1584 externen
Schlagzeug-Sets (EXT-A: 01 – 99 … EXT-P: 01 – 99) speichern, indem Sie ein an die USB-TO-DEVICE-Buchse
angeschlossenes USB-Speichergerät nutzen. Diese Schlagzeug-Sets können direkt aufgerufen werden, auch wenn
sie auf einem externen Gerät gespeichert sind.
Drum-Kit-Modus
Wichtigste Bedienungsvorgänge im Drum-Kit-Modus
1 Drücken Sie die [DRUM KIT]-Taste, um den
Song-Modus
Drum-Kit-Modus aufzurufen, und wählen
Sie das Schlagzeug-Set aus, das Ihren
gewünschten Einstellungen entspricht.
4 Drücken Sie, wenn Sie die Einstellungen
vorgenommen haben, die [ENTER/
STORE]-Taste.
Das folgende Display wird angezeigt.
2 Wählen Sie das zu bearbeitende Menü
Click-Modus
aus, indem Sie die Tasten [F1] – [F6]
drücken.
Wenn den Tasten [SF1] – [SF6] Submenüs zugeordnet sind,
wählen Sie das zu bearbeitende Submenü mit den Tasten
[SF1] – [SF6] aus.
Trigger-Modus
Folgen Sie beim Bearbeiten von Parametern im Display [F2]
VOICE, [F3] STK/ALT und [F5] PAD dem nachstehenden
Verfahren.
2-1
File-Modus
2-2
Utility-Modus
Drücken Sie im Display [F2] VOICE die Taste [SF5],
um „INPUT“ oder „SOURCE“ auszuwählen.
Wenn „INPUT“ ausgewählt ist, können Sie die
Parameter für die einzelnen Trigger-Eingangsbuchsen
(Seite 12 und 60) bearbeiten. Wenn „SOURCE“
ausgewählt ist, können Sie die Parameter für die
einzelnen Trigger-Eingangsquellen (Seite 61)
bearbeiten.
Wählen Sie die Trigger-Eingangsbuchse bzw. die
Trigger-Eingangsquelle aus, indem Sie das
entsprechende Pad anschlagen oder die Tasten
[INC/YES], [DEC/NO] und das Datenrad
verwenden, während sich der Cursor bei INPUT
oder SOURCE befindet.
HINWEIS
• Wenn ein USB-Speichergerät an die USB-TO-DEVICE-Buchse
angeschlossen ist, können Sie Ihr eigenes Schlagzeug-Set in den
externen Banken („EXT-A“ – „EXT-P“) sowie in der internen UserBank („USR“) speichern.
5 Wählen Sie mit den Tasten [INC/YES],
[DEC/NO] und dem Datenrad eine
Schlagzeug-Set-Bank und eine Nummer
als Speicherziel aus.
6 Drücken Sie die [ENTER/STORE]-Taste.
Im Display werden Sie zur Bestätigung aufgefordert.
Um den Speichervorgang abzubrechen, drücken Sie die
Taste [DEC/NO].
Chain-Modus
3 Bewegen Sie den Cursor auf den
gewünschten Parameter, und stellen Sie
dann mit den Tasten [INC/YES], [DEC/NO]
und dem Datenrad den Wert ein.
7 Drücken Sie die Taste [INC/YES], um den
Speichervorgang auszuführen.
Sampling-Modus
VORSICHT
• Das bearbeitete Schlagzeug-Set geht verloren, wenn Sie ein
anderes Schlagzeug-Set auswählen oder das Instrument
ausschalten. Achten Sie darauf, die Schlagzeug-Set-Daten im
internen Speicher zu sichern, indem Sie die [ENTER/STORE]Taste drücken, bevor Sie ein anderes Schlagzeug-Set auswählen
oder das Instrument ausschalten.
• Versuchen Sie niemals, das Instrument auszuschalten, während
Daten in den Flash-ROM geschrieben werden (während die
Meldung „Please keep power on“ (bitte lassen Sie das Gerät
eingeschaltet) angezeigt wird. Dadurch können sämtliche UserSchlagzeug-Set-Daten auf dem Instrument beschädigt werden
oder verloren gehen.
78
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
Referenz
Drum-Kit-Modus [DRUM KIT]
Auswählen eines Schlagzeug-Sets
[F1] PLAY
Drum-Kit-Modus
[F2] VOICE
Jedes der über die [F2]-Taste und die Tasten [SF1] – [SF4] aufgerufenen Displays bietet zwei Anzeigearten: INPUT und
SOURCE, die links oben im Display angezeigt werden. In diesen Displays schaltet die [SF5]-Taste den Anzeigetyp
zwischen „INPUT“ (was bedeutet, dass Parameter für die einzelnen Trigger-Eingangsbuchsen bearbeitet werden können)
und „SOURCE“ (was bedeutet, dass Parameter für die einzelnen Trigger-Eingangsquellen bearbeitet werden können) um.
C Voice-Set-Nummer
Dem Pad die Schlagzeug-Voice
zuordnen
Bestimmt die Voice-Set-Nummer in der in 2 ausgewählten
Voice-Set-Kategorie.
Einstellungen
[SF1] SELECT
Siehe separate Datenliste.
Die [SF5]-Taste schaltet den Anzeigetyp zwischen „INPUT“
(was bedeutet, dass Parameter für die einzelnen TriggerEingangsbuchsen bearbeitet werden können) und „SOURCE“
(was bedeutet, dass Parameter für die einzelnen TriggerEingangsquellen bearbeitet werden können) um.
Wenn das INPUT-Display aufgerufen wurde:
Wenn das SOURCE-Display aufgerufen wurde:
2
3
Utility-Modus
1
1
5
Legt die Trigger-Eingangsbuchse fest (an die das gewünschte
Pad angeschlossen ist). Wenn Input Lock 5 ausgeschaltet ist,
können Sie die Trigger-Eingangsbuchse auch durch
Anschlagen des entsprechenden Pads auswählen.
Einstellungen
snare, tom1, tom2, tom3, tom4, ride, crash1,
crash2, hihat, kick, pad11, pad12, pad13,
pad14, pad15
B Voice-Set-Kategorie
1 SOURCE
Legt die Trigger-Eingangsquelle fest. Wenn Input Lock 5
ausgeschaltet ist, können Sie die Trigger-Eingangsquelle auch
durch Anschlagen des entsprechenden Pad-Bereichs
auswählen.
Einstellungen
Legt die Voice-Set-Kategorie fest.
Einstellungen
kick, snare, tom, cymbal, hihat, perc, efct
HINWEIS
• Im INPUT-Display erscheint ein Sternchen (*), wenn die bei den
einzelnen Trigger-Eingangquellen eingestellten Voices von denen
im aktuellen Voice-Set abweichen.
5
Siehe hierzu die Liste der TriggerEingangsquellen auf Seite 61. Wenn „MIDI“
ausgewählt ist, können Sie den einzelnen
MIDI-Noten-Nummern Schlagzeug-Voices
zuordnen.
B Voice-Kategorie
Legt die Voice-Kategorie fest.
Einstellungen
kick1, kick2, snare1, snare2, snare3, tom1,
tom2, cymbal, hihat, perc1, perc2, efct1,
efct2, USR-A, USR-B, USR-C, USR-D,
USR-E, USR-F, USR-G, USR-H
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
79
Chain-Modus
4
1 INPUT
Sampling-Modus
4
File-Modus
Mit dieser Taste können Sie Input Lock
(Eingangsverriegelung) ein- und ausschalten. Wenn Input Lock
eingeschaltet ist (die [L]-Anzeige erscheint oben rechts im
Display), kann die Trigger-Eingangsbuchse 1 nicht geändert
werden, auch wenn Sie ein Pad anschlagen. Diese Funktion ist
nützlich, wenn Sie die Parameter des aktuellen Pads (das an die
aktuelle Trigger-Eingangsbuchse angeschlossen ist) einstellen
und dabei andere Pads anschlagen möchten.
Trigger-Modus
E [SF6] Input Lock
HINWEIS
• Einzelheiten zu den Beziehungen zwischen Schlagzeug-Sets,
Schlagzeug-Voices, Voice-Sets, Trigger-Eingangsquellen und TriggerEingangsbuchsen finden Sie auf Seite 62.
3
Click-Modus
D [SF5] SOURCE
Wenn das INPUT-Display aufgerufen wurde, können Sie den
einzelnen Trigger-Eingangsbuchsen Voice-Sets zuordnen.
Wenn das SOURCE-Display aufgerufen wurden, können Sie
den einzelnen Trigger-Eingangsquellen des Pads
Schlagzeug-Voices zuordnen. Wenn Sie im SOURCEDisplay die SOURCE auf MIDI einstellen, können Sie den
einzelnen MIDI-Noten-Nummern Schlagzeug-Voices
zuordnen. Dies ist praktisch, wenn Sie die Stack/AlternateFunktion verwenden (Seite 86).
2
Song-Modus
Einstellen von Schlagzeug-Voice-Parametern
Referenz
Erläuterungen zu dem über [DRUM KIT] → [F1] PLAY aufgerufenen Display finden Sie im Quick Guide auf Seite 30.
Referenz
Drum-Kit-Modus [DRUM KIT]
C Voice-Nummer
Bestimmt die Voice-Nummer in der in 2 ausgewählten
Voice-Kategorie.
Einstellungen
Lautstärke, Stimmung und weitere
Parameter einstellen
Siehe separate Datenliste.
Referenz
HINWEIS
• Überprüfen Sie die Stack/Alternate-Einstellungen; wenn „----“
angezeigt wird, können Sie die Voice-Kategorie und Nummer nicht
auswählen (Seite 86 und 126).
D [SF5] INPUT
Drum-Kit-Modus
Die [SF5]-Taste schaltet den Anzeigetyp zwischen „INPUT“
(was bedeutet, dass Parameter für die einzelnen TriggerEingangsbuchsen bearbeitet werden können) und „SOURCE“
(was bedeutet, dass Parameter für die einzelnen TriggerEingangsquellen bearbeitet werden können) um.
[SF2] OUT-TUNE
In diesem Display können Sie Parameter wie Lautstärke
und Stimmung einstellen. Dieses Display besteht aus zwei
Seiten, die über die Cursortasten [N] und [M] aufgerufen
werden können.
Die erste Seite beim Aufrufen des INPUT-Displays:
2
3
1
E [SF6] Input Lock
Song-Modus
Mit dieser Taste können Sie Input Lock
(Eingangsverriegelung) ein- und ausschalten. Wenn Input Lock
eingeschaltet ist (die [L]-Anzeige erscheint oben rechts im
Display), kann die Trigger-Eingangsquelle 1 nicht geändert
werden, auch wenn Sie ein Pad anschlagen. Diese Funktion ist
nützlich, wenn Sie die Parameter der aktuellen TriggerEingangsquelle einstellen und dabei die Pads anderer TriggerEingangsquellen anschlagen möchten.
Die erste Seite beim Aufrufen des SOURCE-Displays:
3
2
1
Click-Modus
Wenn „MIDI“ als SOURCE ausgewählt wird, erscheint das
folgende Display.
Trigger-Modus
Die Anfangsseite, wenn das SOURCE-Display
aufgerufen und „MIDI“ ausgewählt wird:
1
3
2
1
1 Notennummer
File-Modus
Bestimmt die MIDI-Noten-Nummer, der Sie die gewünschte
Schlagzeug-Voice zuordnen können.
Einstellungen
C#1 – A#5
Utility-Modus
HINWEIS
• Zum Einstellen dieses Parameters können auch MIDI-NotenMeldungen von einem externen MIDI-Gerät verwendet werden.
Sobald diese Einstellung über MIDI vorgenommen wurde, können mit
Input Lock weitere versehentliche Bearbeitungen verhindert werden.
1 Volume (Lautstärke)
Chain-Modus
Wenn das INPUT-Display aufgerufen ist, bestimmt dieser
Parameter (dessen Wert im Reglersymbol angezeigt wird) die
Lautstärke der jeweils ausgewählten Trigger-Eingangsbuchse.
Wenn das SOURCE-Display aufgerufen ist, bestimmt dieser
Parameter die Lautstärke der jeweils ausgewählten TriggerEingangsquelle. Durch Einstellen dieses Parameters können
Sie die Lautstärkebalance zwischen den den Pads
zugeordneten Voices regulieren.
Wertebereich
0 – 127
B Tuning (Stimmung)
Sampling-Modus
Wenn das INPUT-Display aufgerufen ist, bestimmt dieser
Parameter (dessen Wert im Reglersymbol angezeigt wird) die
Tonhöhe der jeweils ausgewählten Trigger-Eingangsbuchse.
Wenn das SOURCE-Display aufgerufen ist, bestimmt dieser
Parameter die Tonhöhe der jeweils ausgewählten TriggerEingangsquelle. Der Tuning-Parameter kann in Cents
feineingestellt werden.
Wertebereich
-24.00 – +24.00
C PAGE >
Diese Anzeige erscheint, wenn von der aktuellen Seite aus
eine andere Seite aufgerufen werden kann. Verwenden Sie die
Cursortasten [M] oder [N], um eine andere Seite aufzurufen.
80
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
Referenz
Drum-Kit-Modus [DRUM KIT]
8
Wenn das INPUT-Display aufgerufen ist, bestimmt dieser
Parameter (dessen Wert im Reglersymbol angezeigt wird) die
Position der jeweils ausgewählten Trigger-Eingangsbuchse im
Stereopanorama. Wenn das SOURCE-Display aufgerufen ist,
bestimmt dieser Parameter die Position der jeweils
ausgewählten Trigger-Eingangsquelle im Stereopanorama.
Wertebereich
L63 – C – R63
I OutputSel (Output Select)
7 6 54
9
8
Einstellungen
D RevSend (Reverb Send)
Wenn das INPUT-Display aufgerufen ist, bestimmt dieser
Parameter (dessen Wert im Reglersymbol angezeigt wird) den
Reverb-Send-Pegel der jeweils ausgewählten TriggerEingangsbuchse. Wenn das SOURCE-Display aufgerufen
wird, bestimmt dieser Parameter den Reverb-Send-Pegel der
jeweils ausgewählten Trigger-Eingangsquelle.
HINWEIS
• Im INPUT-Display erscheint ein Sternchen (*), wenn die bei den
einzelnen Trigger-Eingangquellen eingestellten Werte von diesem
Parameter abweichen.
0 – 127
Trigger-Modus
Wertebereich
L&R+ph (OUTPUT und PHONES), ind1&2 –
ind5&6 (INDIVIDUAL OUTPUT 1 und 2 – 5
und 6), ind1 – ind6 (eine der INDIVIDUAL
OUTPUTs), dryL&R (OUTPUT, der Effekt
wird nicht angewendet.)
Click-Modus
Die zweite Seite beim Aufrufen des SOURCE-Displays:
Wenn das INPUT-Display aufgerufen ist, bestimmt dieser
Parameter (dessen Wert im Reglersymbol angezeigt wird) die
Ausgangsbuchse zum externen Gerät der jeweils
ausgewählten Trigger-Eingangsbuchse. Wenn das SOURCEDisplay aufgerufen ist, bestimmt dieser Parameter die
Ausgangsbuchse zum externen Gerät der jeweils
ausgewählten Trigger-Eingangsquelle.
E ChoSend (Chorus Send)
File-Modus
Wenn das INPUT-Display aufgerufen ist, bestimmt dieser
Parameter (dessen Wert im Reglersymbol angezeigt wird) den
Chorus-Send-Pegel der jeweils ausgewählten TriggerEingangsbuchse. Wenn das SOURCE-Display aufgerufen ist,
bestimmt dieser Parameter den Chorus-Send-Pegel der
jeweils ausgewählten Trigger-Eingangsquelle.
Wertebereich
0 – 127
F VarSend (Variation Send)
Utility-Modus
Wenn das INPUT-Display aufgerufen ist, bestimmt dieser
Parameter (dessen Wert im Reglersymbol angezeigt wird) den
Variation-Send-Pegel der jeweils ausgewählten TriggerEingangsbuchse. Wenn das SOURCE-Display aufgerufen ist,
bestimmt dieser Parameter den Variation-Send-Pegel der
jeweils ausgewählten Trigger-Eingangsquelle.
Wertebereich
0 – 127
Chain-Modus
G Dry Level (Dry-Pegel)
Sampling-Modus
Wenn das INPUT-Display aufgerufen ist, bestimmt dieser
Parameter (dessen Wert im Reglersymbol angezeigt wird) den
unverarbeiteten (dry) Direktpegel des Signals des Reverb-/
Chorus-Effekts für die jeweils ausgewählte TriggerEingangsbuchse. Wenn das SOURCE-Display aufgerufen ist,
bestimmt dieser Parameter den unverarbeiteten (dry)
Direktpegel des Signals des Reverb-/Chorus-Effekts für die
jeweils ausgewählte Trigger-Eingangsquelle.
Wertebereich
Drum-Kit-Modus
9
Song-Modus
7 6 54
Referenz
H Pan (Panorama)
Die zweite Seite beim Aufrufen des INPUT-Displays:
0 – 127
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
81
Referenz
Drum-Kit-Modus [DRUM KIT]
C Mid Frequency (Mittlere Frequenzen)
EQ- und Klang-Parameter
einstellen
[SF3] EQ-TONE
Referenz
In diesem Display können Sie EQ- und weitere
Klangparameter wie Attack und Release einstellen. Dieses
Display besteht aus zwei Seiten, die über die Cursortasten
[N] und [M] aufgerufen werden können.
Die erste Seite beim Aufrufen des INPUT-Displays:
Wenn das INPUT-Display aufgerufen ist, bestimmt dieser
Parameter (dessen Wert im Reglersymbol angezeigt wird)
für die jeweils ausgewählte Trigger-Eingangsbuchse die
Mittenfrequenz des mittleren EQ-Bandes, das gedämpt/
angehoben wird. Wenn das SOURCE-Display aufgerufen ist,
bestimmt dieser Parameter für die jeweils ausgewählte
Trigger-Eingangsquelle die Mittenfrequenz des mittleren
EQ-Bandes, das gedämpft/angehoben wird.
Wertebereich
D Mid Gain (Mittenanhebung/-absenkung)
Drum-Kit-Modus
8 1 23 45 6 7
Song-Modus
Wenn das INPUT-Display aufgerufen ist, bestimmt dieser
Parameter (dessen Wert im Reglersymbol angezeigt wird) für
die jeweils ausgewählte Trigger-Eingangsbuchse die Stärke
der Anhebung oder Absenkung des mittleren EQ-Bandes.
Wenn das SOURCE-Display aufgerufen ist, bestimmt dieser
Parameter für die jeweils ausgewählte Trigger-Eingangsquelle
die Stärke der Anhebung oder Absenkung des mittleren
EQ-Bandes.
Wertebereich
Die erste Seite beim Aufrufen des SOURCE-Displays:
8 1
3
5
6
Click-Modus
Trigger-Modus
4
7
Die erste Seite, wenn das SOURCE-Display
aufgerufen und „MIDI“ ausgewählt ist:
81
3
5
6
-32 – +32
E MID Q
Wenn das INPUT-Display aufgerufen ist, bestimmt dieser
Parameter (dessen Wert im Reglersymbol angezeigt wird) für
die jeweils ausgewählte Trigger-Eingangsbuchse die
Frequenzbandbreite des mittleren EQ-Bandes. Wenn das
SOURCE-Display aufgerufen ist, bestimmt dieser Parameter
für die jeweils ausgewählte Trigger-Eingangsquelle die
Frequenzbandbreite des mittleren EQ-Bandes.
Wertebereich
2
139,7 – 10,1 k
0 – 31
F High Frequency (Hohe Frequenzen)
File-Modus
Wenn das INPUT-Display aufgerufen ist, bestimmt dieser
Parameter (dessen Wert im Reglersymbol angezeigt wird)
für die jeweils ausgewählte Trigger-Eingangsbuchse die
Mittenfrequenz des oberen EQ-Bandes, das gedämpt/
angehoben wird. Wenn das SOURCE-Display aufgerufen ist,
bestimmt dieser Parameter für die jeweils ausgewählte
Trigger-Eingangsquelle die Mittenfrequenz des oberen
EQ-Bandes, das gedämpft/angehoben wird.
Wertebereich
503,8 – 14,0 k
G High Gain (Höhenanhebung/-absenkung)
Utility-Modus
2
4
7
1 Low Frequency (Tiefe Frequenzen)
Chain-Modus
Wenn das INPUT-Display aufgerufen ist, bestimmt dieser
Parameter (dessen Wert im Reglersymbol angezeigt wird)
für die jeweils ausgewählte Trigger-Eingangsbuchse die
Mittenfrequenz des unteren EQ-Bandes, das gedämpft/
angehoben wird. Wenn das SOURCE-Display aufgerufen ist,
bestimmt dieser Parameter für die jeweils ausgewählte
Trigger-Eingangsquelle die Mittenfrequenz des unteren
EQ-Bandes, das gedämpft/angehoben wird.
Sampling-Modus
Wertebereich
50,1 – 2,00 k
B Low Gain (Tiefenanhebung/-absenkung)
Wenn das INPUT-Display aufgerufen ist, bestimmt dieser
Parameter (dessen Wert im Reglersymbol angezeigt wird) für
die jeweils ausgewählte Trigger-Eingangsbuchse die Stärke
der Anhebung oder Absenkung des unteren EQ-Bandes.
Wenn das SOURCE-Display aufgerufen ist, bestimmt dieser
Parameter für die jeweils ausgewählte Trigger-Eingangsquelle
die Stärke der Anhebung oder Absenkung des unteren
EQ-Bandes.
Wertebereich
82
-32 – +32
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
Wenn das INPUT-Display aufgerufen ist, bestimmt dieser
Parameter (dessen Wert im Reglersymbol angezeigt wird) für
die jeweils ausgewählte Trigger-Eingangsbuchse die Stärke
der Anhebung oder Absenkung des hohen EQ-Bandes.
Wenn das SOURCE-Display aufgerufen ist, bestimmt dieser
Parameter für die jeweils ausgewählte Trigger-Eingangsquelle
die Stärke der Anhebung oder Absenkung des hohen
EQ-Bandes.
Wertebereich
-32 – +32
H PAGE >
Diese Anzeige erscheint, wenn von der aktuellen Seite aus
eine andere Seite aufgerufen werden kann. Verwenden Sie die
Cursortasten [M] oder [N], um eine andere Seite aufzurufen.
Referenz
Drum-Kit-Modus [DRUM KIT]
9
J K
L
M
Wenn das INPUT-Display aufgerufen ist, bestimmt dieser
Parameter (dessen Wert im Reglersymbol angezeigt wird) die
Grenzfrequenz des Tiefpassfilters für die jeweils ausgewählte
Trigger-Eingangsbuchse. Wenn das SOURCE-Display
aufgerufen ist, bestimmt dieser Parameter die Grenzfrequenz
des Tiefpassfilters für die jeweils ausgewählte TriggerEingangsquelle.
Wertebereich
-64 – +63
Referenz
L Filter
Die zweite Seite beim Aufrufen des INPUT-Displays:
Grenzfrequenz
M
Hohe Sounds
werden
gedämpft.
I Attack
Wertebereich
-64 – +63
J Decay (Abklingzeit)
Wenn das INPUT-Display aufgerufen ist, bestimmt dieser
Parameter (dessen Wert im Reglersymbol angezeigt wird) die
Ausklingzeit (wie schnell die Lautstärke vom maximalen
Attack-Pegel abklingt) der jeweils ausgewählten TriggerEingangsbuchse. Wenn das SOURCE-Display aufgerufen ist,
bestimmt dieser Parameter die Abklingzeit der jeweils
ausgewählten Trigger-Eingangsquelle.
Wertebereich
Frequenz (Tonhöhe)
Diese Frequenzen
„passieren“ das Filter.
M Q (Resonanz)
Wenn das INPUT-Display aufgerufen ist, bestimmt dieser
Parameter (dessen Wert im Reglersymbol angezeigt wird) die
Reseonanz des Tiefpassfilters für die jeweils ausgewählte
Trigger-Eingangsbuchse. Wenn das SOURCE-Display
aufgerufen ist, bestimmt dieser Parameter die Resonanz
des Tiefpassfilters für die jeweils ausgewählte TriggerEingangsquelle. Mit diesem Parameter können Sie dem
Sound mehr Charakter verleihen oder ihn auf drastischere
Weise ändern.
Wertebereich
-64 – +63
File-Modus
Wenn das INPUT-Display aufgerufen ist, bestimmt dieser
Parameter (dessen Wert im Reglersymbol angezeigt wird) die
Anstiegszeit (vom Anschlagen eines Pads bis zum maximalen
Anfangslautstärkepegel der jeweils ausgewählten TriggerEingangsbuchse. Wenn das SOURCE-Display aufgerufen ist,
bestimmt dieser Parameter die Anstiegszeit der jeweils
ausgewählten Trigger-Eingangsquelle.
Pegel
-64 – +63
Resonanz
K Release (Ausklingzeit)
Utility-Modus
Wenn das INPUT-Display aufgerufen ist, bestimmt dieser
Parameter (dessen Wert im Reglersymbol angezeigt wird)
die Ausklingzeit der jeweils ausgewählten TriggerEingangsbuchse. Wenn das SOURCE-Display aufgerufen ist,
bestimmt dieser Parameter die Ausklingzeit der jeweils
ausgewählten Trigger-Eingangsquelle.
-64 – +63
Grenzfrequenz
Frequenz
Chain-Modus
HINWEIS
• Dieser Parameter steht nur zur Verfügung, wenn der Parameter
RcvKeyOff auf „on“ gestellt ist.
Sampling-Modus
Wertebereich
Song-Modus
L
Click-Modus
J K
Lautstärke
Trigger-Modus
9
Drum-Kit-Modus
Tiefpassfilter
Die zweite Seite beim Aufrufen des SOURCE-Displays:
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
83
Referenz
Drum-Kit-Modus [DRUM KIT]
B AltGroup (Alternate Group)
Einstellen weiterer Parameter
[SF4] OTHER
Referenz
In diesem Display können Sie Parameter wie Mono/Poly
und Alternate Group einstellen. Dieses Display besteht aus
zwei Seiten, die über die Cursortasten [N] und [M]
aufgerufen werden können.
Die erste Seite beim Aufrufen des INPUT-Displays:
Drum-Kit-Modus
4
1
2
Wenn das INPUT-Display aufgerufen ist, bestimmt dieser
Parameter die alternierende Gruppe, der die jeweils
ausgewählte Trigger-Eingangsbuchse zugeordnet ist.
Wenn das SOURCE-Display aufgerufen ist, bestimmt dieser
Parameter die alternierende Gruppe, der die jeweils
ausgewählte Trigger-Eingangsquelle zugeordnet ist.
Bei einem echten akustischen Schlagzeug können manche
Schlagzeuginstrumente rein physikalisch nicht gleichzeitig
gespielt werden, z.B. eine offene und geschlossene Hi-Hat.
Um dies nachzuempfinden, können Sie die gleichzeitige
Wiedergabe von Schlagzeug-Voices verhindern, indem Sie sie
der gleichen „alternierenden Gruppe“ (Alternate Group)
zuordnen. Es können bis zu 127 Alternate Groups definiert
werden. Sie können hier auch „off“ wählen, wenn Sie die
gleichzeitige Wiedergabe des Klanges mit anderen
zulassen möchten.
Einstellungen
Song-Modus
3
Die erste Seite beim Aufrufen des SOURCE-Displays:
Click-Modus
4
1
2
off, HHOpen, HHClose, 1 – 124
HINWEIS
• Von den Schlagzeug-Voices, die der gleichen Nummer (1 – 124)
der Alternate Group zugeordnet sind, wird nur eine wiedergegeben,
nämlich die zuletzt angeschlagene. Für die „HHOpen“ und
„HHClose“ zugewiesenen Schlagzeug-Voices gilt eine besondere
Regel (siehe unten).
• Durch Spielen der „HHOpen“ zugeordneten Voice wird der Sound
der „HHOpen“ oder „HHClose“ zugeordneten Voice nicht gestoppt.
Durch Spielen der „HHClose“ zugeordneten Voice wird der Sound
der „HHOpen“ zugeordneten Voice gestoppt.
• Im INPUT-Display erscheint ein Sternchen (*), wenn die bei den
einzelnen Trigger-Eingangquellen eingestellten Werte von diesem
Parameter abweichen.
C RcvKeyOff (Receive Key Off)
Trigger-Modus
3
Die erste Seite, wenn das SOURCE-Display
aufgerufen und „MIDI“ ausgewählt ist:
File-Modus
4
1
2
Utility-Modus
3
1 Mono/Poly
Chain-Modus
Wenn das INPUT-Display aufgerufen ist, bestimmt dieser
Parameter die Wiedergabe der jeweils ausgewählten TriggerEingangsbuchse: mono oder polyphon. Wenn das SOURCEDisplay aufgerufen ist, bestimmt dieser Parameter die
Wiedergabe der jeweils ausgewählten TriggerEingangsquelle: mono oder polyphon.
Wenn „Mono“ ausgewählt ist, wird durch wiederholtes
Anschlagen desselben Pads der durch das vorherige
Anschlagen erzeugte Sound gestoppt und dann der gleiche
Sound erneut gestartet. Wenn „Poly“ ausgewählt ist, gilt diese
Einschränkung nicht.
Sampling-Modus
Einstellungen
mono, poly
HINWEIS
• Im INPUT-Display erscheint ein Sternchen (*), wenn die bei den
einzelnen Trigger-Eingangquellen eingestellten Werte von diesem
Parameter abweichen.
84
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
Wenn das INPUT-Display aufgerufen ist, bestimmt dieser
Parameter, ob die jeweils ausgewählte TriggerEingangsbuchse auf MIDI-Note-Off-Meldungen reagiert oder
nicht. Wenn das SOURCE-Display aufgerufen ist, bestimmt
dieser Parameter, ob die jeweils ausgewählte TriggerEingangsquelle auf MIDI-Note-Off-Meldungen reagiert
oder nicht.
Dieser Parameter ist normalerweise ausgeschaltet, da die
Sounds vieler Schlagzeug-Voices auf natürliche Weise
abklingen und stoppen, ohne dass Note-Off-Meldungen
erforderlich sind. Dieser Parameter sollte eingeschaltet sein,
wenn die aktuelle Schlagzeug-Voice einen langen, nicht
abklingenden Klang besitzt, so dass Sie den stoppen können,
indem Sie MIDI-Note-Off-Meldungen an den internen
Klangerzeuger senden. Das Timing der Übertragung von
MIDI-Note-Off-Meldungen an den internen Klangerzeuger
wird durch den Parameter „Gate Time“ im STK/ALT-Display
bestimmt. Sie können MIDI-Note-Off-Meldungen auch mit
dem Parameter „Hold Mode“ steuern (Seite 94).
Einstellungen
off, on
HINWEIS
• Im INPUT-Display erscheint ein Sternchen (*), wenn die bei den
einzelnen Trigger-Eingangquellen eingestellten Werte von diesem
Parameter abweichen.
D PAGE >
Diese Anzeige erscheint, wenn von der aktuellen Seite aus
eine andere Seite aufgerufen werden kann. Verwenden Sie die
Cursortasten [M] oder [N], um eine andere Seite aufzurufen.
Referenz
Drum-Kit-Modus [DRUM KIT]
Die zweite Seite beim Aufrufen des INPUT-Displays:
6 5
Wenn Depth (siehe oben) = 64 und Offset = 32
7
127
0
Referenz
Effektive Velocity
(die auf den
Klangerzeuger wirkt)
64
127
Die zweite Seite beim Aufrufen des SOURCE-Displays:
6 5
Drum-Kit-Modus
Velocity, mit der das Pad angeschlagen wird
Wenn Depth (siehe oben) = 64 und Offset = 96
7
127
0
Click-Modus
Wenn Depth (siehe oben) = 64 und Offset = 64
127
0
64
Trigger-Modus
Effektive Velocity
(die auf den
Klangerzeuger wirkt)
127
Velocity, mit der das Pad angeschlagen wird
Wenn der Parameter VelSensOfs (siehe unten) auf
64 eingestellt ist:
Depth=127
127
Effektive Velocity
(die auf die
Klangerzeugungseinheit wirkt)
0
Depth=64
Depth=32
Depth=0
G SliderSel (Slider Select)
Wenn das INPUT-Display aufgerufen ist, bestimmt dieser
Parameter, mit welchem Schieberegler Sie die Lautstärke der
jeweils ausgewählten Trigger-Eingangsbuchse einstellen
können. Wenn das SOURCE-Display aufgerufen ist,
bestimmt dieser Parameter, mit welchem Schieberegler Sie
die Lautstärke der jeweils ausgewählten TriggerEingangsquelle einstellen können.
Einstellungen
kick, snare, tom, cymbal, hihat, misc
127
File-Modus
0 – 127
Utility-Modus
Wertebereich
127
Velocity, mit der das Pad angeschlagen wird
E VelSensDpt (Velocity Sensitivity Depth)
Wenn das INPUT-Display aufgerufen ist, bestimmt dieser
Parameter (dessen Wert im Reglersymbol angezeigt wird) den
Grad, bis zu dem die resultierende Lautstärke der jeweils
ausgewählten Trigger-Eingangsbuchse auf die Stärke reagiert,
mit der Sie das Pad anschlagen. Wenn das SOURCE-Display
aufgerufen ist, bestimmt dieser Parameter den Grad, bis zu
dem die resultierende Lautstärke der jeweils ausgewählten
Trigger-Eingangsquelle auf die Stärke reagiert, mit der Sie
das Pad anschlagen.
Je höher der Wert, desto deutlicher fällt die
Lautstärkeänderung in Reaktion auf die Anschlagstärke aus
(siehe unten).
64
Song-Modus
Effektive Velocity
(die auf den
Klangerzeuger wirkt)
Chain-Modus
Velocity, mit der das Pad angeschlagen wird
F VelSensOfs (Velocity Sensitivity Offset)
Wertebereich
Sampling-Modus
Wenn das INPUT-Display aufgerufen ist, bestimmt dieser
Parameter (dessen Wert im Reglersymbol angezeigt wird),
wie die gespielten Velocities der jeweils ausgewählten
Trigger-Eingangsbuchse die effektive Velocity beeinflussen.
Wenn das SOURCE-Display aufgerufen ist, bestimmt dieser
Parameter, wie die gespielten Velocities der jeweils
ausgewählten Trigger-Eingangsquelle die effektive
Velocity beeinflussen.
Dadurch können Sie alle Velocity-Werte um den gleichen
Betrag nach oben oder unten korrigieren, um beispielsweise
ein zu starkes oder zu sanftes Spiel automatisch
auszugleichen. Bei einem Ergebnis von 0 oder darunter wird
der Wert auf 0 gesetzt. Bei einem Ergebnis von über 127 wird
der Wert auf 127 gesetzt.
0 – 127
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
85
Referenz
Drum-Kit-Modus [DRUM KIT]
Programmieren der Stack/Alternate-Funktion
[F3] STK/ALT
Referenz
Drum-Kit-Modus
Mit der Stack-Funktion („Stapelfunktion“) können Sie durch Anschlagen nur eines Pads mehrere Schlagzeug-Voices
gleichzeitig spielen, während Sie mit der Alternate-Funktion verschiedene Schlagzeug-Voices im Wechsel spielen können.
Darüber hinaus können Sie mit der Stack-Funktion mit Hilfe von tonal spielbaren Voices (bei Yamaha-Synthesizern als
„Normal-Voices“ bezeichnet) Akkorde spielen. Diese Voices werden aufgerufen, wenn Sie den CH (MIDI-Kanal) auf eine
andere Nummer als 10 einstellen (diese Nummer wird vom DTXTREME III normalerweise zum Spielen der SchlagzeugVoice verwendet) und die Voice-Nummer in dem über [F6] OTHER → [SF3] MIDI aufgerufenen Display dem
entsprechenden Kanal zuordnen.
Beachten Sie, dass die Stack/Alternate-Parameter nur für die einzelnen Trigger-Eingangsquellen eingestellt werden können.
HINWEIS
• Im internen Klangerzeuger des DTXTREME III wird MIDI-Kanal 10 ausschließlich für die Schlagzeug-Voices verwendet. Die durch
Ihr Schlagzeugspiel erzeugten MIDI-Meldungen werden über MIDI-Kanal 10 an den internen Klangerzeuger gesendet.
Song-Modus
Programmieren der Stack/AlternateFunktion
Wenn sich der Cursor an der STEP-Spalte befindet:
2
E [SF3] DELETE
Durch Drücken dieser Tasche wird der Schritt an der
aktuellen Cursorposition gelöscht. Wenn die Schrittnummer
durch das Löschen eines bestimmten Schrittes verschwunden
ist, werden die Nummern aller bereits programmierten
Schritte hinter der Cursorposition um 1 verringert.
F [SF4] CLEAR
Click-Modus
Durch Drücken dieser Taste wird der Schritt an der aktuellen
Cursorposition gelöscht, ohne dass sich dies auf die anderen
Schritte auswirkt.
1
G [SF5] CHORD
4
Trigger-Modus
3
5
6
7
8
1 SOURCE (Trigger-Eingangsquelle)
Legt fest, welche Trigger-Eingangsquelle die Stack/AlternateFunktion auslöst. Sie können die Trigger-Eingangsquelle
durch Anschlagen des entsprechenden Pads ändern, wenn
Input Lock ausgeschaltet ist.
File-Modus
Einstellungen
Siehe Seite 61.
B STEP
Utility-Modus
Bestimmt die Schrittnummer der Alternate-Funktion.
In den meisten Schlagzeug-Sets ist nur ein Schritt (001)
vorprogrammiert. Das bedeutet, dass die Stack/AlternateFunktion nicht verwendet wird.
Beispielsweise zeigt jede der STEP-Linien „001“ das
Programm bei erstmaligem Anschlagen des Pads an. Jede der
STEP-Linien „002“ zeigt das Programm beim zweiten
Anschlagen des Pads an. Entsprechendes gilt für die übrigen
Nummern, „003“, „004“ usw.
Wenn die Nummer des vorhandenen Schrittes geändert wird,
blinkt die Nummer des neuen Schrittes. Drücken Sie die
[ENTER/STORE]-Taste, um die Schrittnummer zu fixieren
und das Blinken zu beenden.
Chain-Modus
Einstellungen
Durch Drücken dieser Taste wird das andere Display
aufgerufen, das verwendet wird, wenn Sie durch Spielen auf
dem an der MIDI-IN-Buchse angeschlossenen MIDIKeyboard das Stapelprogramm eingeben. Einzelheiten hierzu
finden Sie auf Seite 87.
H [SF6] Input Lock
Mit dieser Taste können Sie Input Lock (Eingabesperre) einund ausschalten. Wenn Input Lock eingeschaltet ist (die [L]Anzeige erscheint oben rechts im Display), kann die TriggerEingangsbuchse 1 nicht geändert werden, auch wenn Sie ein
Pad anschlagen. Diese Funktion ist nützlich, wenn Sie die
Parameter des aktuellen Pads (das an die aktuelle TriggerEingangsbuchse angeschlossen ist) einstellen und dabei
andere Pads anschlagen möchten.
Die erste Seite, wenn sich der Cursor nicht an
der STEP-Spalte befindet:
1
3
6
001 – 100
4
C [SF1] INSERT
Sampling-Modus
Durch Drücken dieser Taste wird ein neuer Schritt an der
aktuellen Cursorposition eingefügt und die Anzahl der bereits
programmierten Schritte nach der Cursorposition um 1 erhöht.
D [SF2] ADD
Durch Drücken dieser Taste wird ein neuer Schritt mit der
gleichen Nummer wie der Schritt an der aktuellen
Cursorposition hinzugefügt, ohne dass sich die Nummern der
anderen Schritte ändern.
HINWEIS
• Für jede Trigger-Eingangsquelle können bis zu 100 Ereignisse
(insgesamt 500 Ereignisse für jedes Schlagzeug-Set) eingegeben
werden. Wenn Sie mehr Schritte einzugeben versuchen, als die
Einschränkung erlaubt, erscheint eine Fehlermeldung.
86
2
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
5
1 CH (MIDI-Kanal)
Legt den MIDI-Kanal fest. In der anfänglichen
Vorgabeeinstellung ist dieser Parameter auf 10 eingestellt,
was normalerweise für die Schlagzeug-Voice verwendet wird.
Wenn Sie eine tonal spielbare Voice spielen möchten, stellen
Sie diesen Parameter auf eine andere Nummer ein als 10.
Einstellungen
1 – 16
HINWEIS
• In dem über [DRUM KIT] → [F6] OTHER → [SF3] MIDI aufgerufenen
Display können Sie die Voices den einzelnen MIDI-Kanälen 1 – 16
zuordnen. Diese Einstellung kann für jedes Schlagzeug-Set
vorgenommen werden.
Referenz
B NOTE
■ Stack/Alternate-Beispielprogramm
Legt die MIDI-Noten-Nummer des entsprechenden
Schrittes fest.
Es folgt ein Beispiel für die Verwendung der Stack/
Alternate-Funktion.
In diesem Beispiel erzeugt das erstmalige Anschlagen des
Pads einen C-Dur-Akkord. Das zweite Anschlagen erzeugt
einen G-Dur-Akkord und das dritte wieder einen
C-Dur-Akkord.
Einstellungen
off, C#-2 – G8
HINWEIS
• Einzelheiten zum Verhältnis zwischen den Schlagzeug-Voices
und den MIDI-Noten-Nummern finden Sie auf Seite 62.
C GATETIME
Wertebereich
Beispielprogramm für die Stack/Alternate-Funktion
Schritt 001
Das Programm zum ersten Anschlagen des Pads.
Drum-Kit-Modus
Bestimmt die Gate-Zeit (die Notenlänge vom Anschlagen des
Pads bis zur Übertragung der entsprechenden Note-OffMeldung an die Klangerzeugungseinheit). Legt im Effekt fest,
wie lange der resultierende Sound erklingt.
0,0 s – 9,9 s
D [SF3] ALL
Schritt 002
Das Programm zum zweiten Anschlagen des Pads.
Click-Modus
Für die Parameter CH, NOTE, GATE TIME and VELOCITY
LIMIT können Sie die aktuellen Werte der aktuellen
Schrittnummer ändern, indem Sie diese Taste gedrückt halten
und das Datenrad und die Tasten [INC/DEC] und [DEC/NO]
betätigen.
Song-Modus
Für die Parameter CH, NOTE, GATE TIME and VELOCITY
LIMIT können Sie die aktuellen Werte sämtlicher Schritte
gleichzeitig ändern, indem Sie diese Taste gedrückt halten
und das Datenrad und die Tasten [INC/DEC] und [DEC/NO]
betätigen.
E [SF4] STEP
F > (Seite)
Trigger-Modus
Diese Anzeige erscheint, wenn von der aktuellen Seite aus
eine andere Seite aufgerufen werden kann. Verwenden Sie die
Cursortasten [M] oder [N], um eine andere Seite aufzurufen.
Schritt 003
Das Programm zum dritten Anschlagen des Pads.
Die zweite Seite:
Referenz
Drum-Kit-Modus [DRUM KIT]
Wertebereich
0 – 127
Um das vorstehende Programm zu erstellen, folgen Sie den
nachstehenden Verfahren.
1 Drücken Sie die Taste [F6] OTHER und
danach die Taste [SF3] MIDI, um das MIDIDisplay aufzurufen, in dem Sie die
Klangerzeugereinstellungen für jeden
der 16 MIDI-Kanäle vornehmen können.
2 Bewegen Sie den Cursor zu Kanal 11.
3 Bewegen Sie den Cursor abwärts zur Zeile
TRANSMIT (Senden), und stellen Sie dann
den TRANSMIT-Parameter von Kanal 11
auf „All“ oder „PC“.
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
87
Chain-Modus
Bestimmt den minimalen und den maximalen Wert des
Velocity-Bereiches, innerhalb dessen die Schlagzeug-Voice
erklingt. Die Schlagzeug-Voice erklingt nur, wenn Sie das Pad
mit Stärken innerhalb des hier angegebenen Bereichs
anschlagen.
Sampling-Modus
1 VELOCITY LIMIT
Utility-Modus
File-Modus
1
Referenz
Drum-Kit-Modus [DRUM KIT]
4 Bewegen Sie den Cursor wieder nach
unten und stellen Sie VCE NUM (VoiceNummer), BANK MSB und BANK LSB ein,
die die Voice-Programmnummer festlegen.
Referenz
Eine vollständige Liste der verfügbaren Voices finden Sie in
der Datenliste.
3 Stellen Sie am DTXTREME III den MIDI IN/
OUT-Parameter ein, um den MIDI-Betrieb
zu aktivieren.
Stellen Sie in dem über [UTILITY] → [F5] MIDI → [SF3]
OTHER aufgerufenen Display den Parameter MIDI IN/OUT
auf MIDI.
4 Rufen Sie mit der Taste [F3] STK/ALT
das Stack/Alternate-Display auf.
Drum-Kit-Modus
5 Rufen Sie mit der Taste [SF5] CHORD
5 Rufen Sie mit der Taste [F3] STK/ALT
das Stack/Alternate-Display auf.
das Chord-Display auf.
Song-Modus
Dieses Display wird verwendet, um MIDI-Notenereignisse
von einem externen MIDI-Gerät zu empfangen und auf das
aktuelle Stack/Alternate-Programm anzuwenden.
6 Erstellen Sie das Programm anhand
der vorstehenden Abbildung.
Click-Modus
Geben Sie mit den Tasten [INC/YES], [DEC/NO] und dem
Datenrad die entsprechenden Werte ein, die in der
Beispielprogramm-Abbildung zu Anfang dieses Abschnitts
gezeigt werden. (Sie können die Noten auch direkt mit einem
MIDI-Keyboard eingeben; siehe unten: „StapelProgrammierung über ein externes MIDI-Keyboard“).
7 Probieren Sie das neu erstellte Stack/
Trigger-Modus
Alternate-Programm aus, indem Sie das
Pad so oft anschlagen, wie das Programm
Schritte hat.
6 Stellen Sie mit dem Datenrad und den
Tasten [INC/YES] und [DEC/NO] die
Schrittnummer ein.
7 Spielen Sie auf dem MIDI-Keyboard.
Die von Ihnen auf dem MIDI-Keyboard gespielten Noten
erscheinen (zusammen mit dem entsprechenden MIDI-Kanal)
im Display.
8 Speichern Sie die Einstellungen als User-
File-Modus
Schlagzeug-Set, indem Sie die [ENTER/
STORE]-Taste drücken.
Stapel-Programmierung über ein
externes MIDI-Keyboard
Utility-Modus
[SF5] CHORD
Chain-Modus
Mit einem an die MIDI-IN-Buchse des DTXTREME III
angeschlossenen externen MIDI-Keyboard können Sie
Notenereignisse über die Tastatur eingeben. So können Sie
die Akkorde und Noten auf praktische Weise durch Spielen
direkt in das Stapelprogramm eingeben.
1 Schließen Sie das eine Ende des MIDI-
Sampling-Modus
Kabels an die MIDI-OUT-Buchse des MIDIKeyboards an und das andere an die MIDIIN-Buchse des DTXTREME III.
2 Nehmen Sie am MIDI-Keyboard die
entsprechenden Einstellungen vor,
so dass die MIDI-Buchse aktiv ist.
Wenn das MIDI-Keyboard mit einer USB-TO-HOST-Buchse
ausgestattet ist, müssen Sie den MIDI-Betrieb
möglicherweise manuell aktivieren, je nach den MIDIParametereinstellungen Ihrer Tastatur. Einzelheiten hierzu
finden Sie in der Bedienungsanleitung des MIDI-Keyboards.
88
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
8 Drücken Sie die [F6] OK, um die
empfangenen Noten tatsächlich auf das
aktuelle Stack/Alternate-Programm
anzuwenden.
Wenn Sie die empfangenen Noten nicht auf das Programm
anwenden möchten, drücken Sie die Taste [F5] CANCEL, um
zum ursprünglichen Display zurückzukehren.
9 Wiederholen Sie nach Bedarf die
Schritte 6 – 8.
10
Speichern Sie die Einstellungen als
User-Schlagzeug-Set, indem Sie die
[ENTER/STORE]-Taste drücken.
Referenz
Drum-Kit-Modus [DRUM KIT]
Effekteinstellungen
In den über die Taste [F4] EFFECT aufgerufenen Displays können Sie die Effektparameter für das aktuelle Schlagzeug-Set
einstellen. Im Drum-Kit-Modus können Sie die Parameter für den Reverb-, Chorus- und Variation-Effekt einstellen. Reverbund Chorus-Effekt werden auf den Gesamtklang des DTXTREME III sowie auf den Schlagzeug-Set-Sound angewendet, die
Variation-Effekte hingegen nur auf den Schlagzeug-Set-Sound. Einzelheiten über die Effektstruktur finden Sie auf Seite 68.
G Variation To Chorus
K
5
Bestimmt den Pegel (Send-Level) des Signals, das vom
Variation-Effekt an den Reverb-Effekt gesendet wird.
Wertebereich
0 – 127
I Variation Pan
Bestimmt die Panoramaposition des Variation-Effektsignals.
L63 (ganz links) – C (Mitte) – R63
(ganz rechts)
Click-Modus
Wertebereich
J Chorus Return (Chorus-Return-Pegel)
Legt den Return-Pegel des Chorus-Effekts fest.
9
J L
MN O
1 Variation Effect Category
Bestimmt die Kategorie des Variation-Effekts.
Einstellungen
Näheres zu den Effektkategorien und den
Effekttypen finden Sie auf Seite 70.
B Variation Effect Type
Bestimmt den Typ des Variation-Effekts.
Einstellungen
Näheres zu den Effektkategorien und den
Effekttypen finden Sie auf Seite 70.
C Chorus Effect Category
Bestimmt die Kategorie des Chorus-Effekts.
Einstellungen
Näheres zu den Effektkategorien und den
Effekttypen finden Sie auf Seite 70.
D Chorus Effect Type
Legt den Typ des Chorus-Effekts fest.
Einstellungen
Näheres zu den Effektkategorien und den
Effekttypen finden Sie auf Seite 70.
E Reverb Effect Type
Legt den Typ des Reverb-Effekts fest. Die Kategorie des
Reverb-Effekts brauchen Sie nicht auszuwählen, da die
Effekttypen des Reverb-Effektblocks nicht in mehrere
Kategorien unterteilt sind.
Einstellungen
Näheres zu den Effektkategorien und den
Effekttypen finden Sie auf Seite 70.
F Variation Return
Bestimmt den Return-Pegel des Variation-Effekts.
Wertebereich
0 – 127
Wertebereich
0 – 127
K Chorus To Reverb
Bestimmt den Pegel des Signals, das vom Chorus-Effekt an
den Reverb-Effekt gesendet wird.
Wertebereich
0 – 127
L Chorus Pan
Legt die Stereo-Panoramaposition des Chorus-Effektsignals fest.
Wertebereich
File-Modus
6
Song-Modus
7 34
H Variation To Reverb
Trigger-Modus
8
0 – 127
L63 (ganz links) – C (Mitte) – R63
(ganz rechts)
M Reverb Return
Legt den Return-Pegel des Reverb-Effekts fest.
Wertebereich
0 – 127
N Reverb Pan
Legt die Stereo-Panoramaposition des Reverb-Effektsignals fest.
Wertebereich
L63 (ganz links) – C (Mitte) – R63
(ganz rechts)
O [SF5] BYPASS
Durch Drücken dieser Taste wird die Umgehung aller drei
Effektblöcke (Reverb, Chorus und Variation) ein- und
ausgeschaltet.
Bei ausgeschaltetem Effekt-Bypass (die BYPASS-Anzeige ist
mit weißem Text auf schwarzem Grund dargestellt) werden
Reverb-, Chorus- und Variation-Effekt auf den Sound des
Schlagzeug-Sets angewendet. Bei eingeschaltetem EffektBypass (die BYPASS-Anzeige ist mit schwarzem Text auf
weißem Grund dargestellt) werden ein, zwei oder alle drei
Effekte für den Schlagzeug-Set-Sound umgangen. Der
Kasten, in dem sich der umgangene Effektblock befindet
(entweder C: VAR, C: CHO oder REV), wird als gepunktete
Linie dargestellt, während der Kasten, indem sich der nicht
umgangene Effekt befindet, als durchgehende Linie
dargestellt wird.
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
89
Utility-Modus
Dieses Display bietet Ihnen einen Überblick über das
gesamte Effekt-Routing und umfassende
Steuermöglichkeiten der Effekte.
Wertebereich
Chain-Modus
[SF1] CONNECT
Drum-Kit-Modus
Bestimmt den Pegel (Send-Level) des Signals, das vom
Variation-Effekt an den Chorus-Effekt gesendet wird.
Sampling-Modus
Einstellungen zur EffektVerschaltung
12
Referenz
[F4] EFFECT
Referenz
Drum-Kit-Modus [DRUM KIT]
Einstellungen des Variation-Effekts
Einstellungen des Reverb-Effekts
[SF2] VAR
3 21
5
[SF3] REVERB
1
4
4
3
Referenz
Drum-Kit-Modus
2
6
1 Category (Kategorie)
1 Type
B Type (Typ)
Entspricht 5 des Displays [SF1] CONNECT. Sie können den
Typ des Reverb-Effekts aus der Type-Spalte auswählen.
Song-Modus
Entspricht 1 und 2 des Displays [SF1] CONNECT. Sie
können den Typ des Variation-Effekts aus der Type-Spalte
auswählen. Wenn es schwierig ist, den gewünschten Effekttyp
zu finden, wählen Sie zuerst die Kategorie und danach den
Typ aus.
Einstellungen
Näheres zu den Effektkategorien und den
Effekttypen finden Sie auf Seite 70.
Click-Modus
C Preset
Sie können verschiedene Parameter einstellen, die festlegen,
wie der Klang durch den ausgewählten Effekttyp beeinflusst
wird. Mit diesem Parameter können Sie die
vorprogrammierten Einstellungen dieser Effektparameter
abrufen.
Trigger-Modus
Einstellungen
Siehe separate Datenliste.
D Effektparameter
File-Modus
Die Anzahl der verfügbaren Parameter und Werte hängt vom
momentan ausgewählten Effekttyp ab. Einzelheiten zu den
Effektparametern finden Sie auf Seite 72. Weitere
Informationen zu den Parametern der einzelnen Effekttypen
entnehmen Sie bitte der separaten Datenliste.
Einstellungen
Näheres zu den Effektkategorien und den
Effekttypen finden Sie auf Seite 70.
B Preset
Sie können verschiedene Parameter einstellen, die festlegen,
wie der Klang durch den ausgewählten Effekttyp beeinflusst
wird. Mit diesem Parameter können Sie die
vorprogrammierten Einstellungen dieser Effektparameter
abrufen.
Einstellungen
Siehe separate Datenliste.
C Effektparameter
Die Anzahl der verfügbaren Parameter und Werte hängt vom
momentan ausgewählten Effekttyp ab. Einzelheiten zu den
Effektparametern finden Sie auf Seite 72. Weitere
Informationen zu den Parametern der einzelnen Effekttypen
entnehmen Sie bitte der separaten Datenliste.
D PAGE >
Diese Anzeige erscheint, wenn von der aktuellen Seite aus
eine andere Seite aufgerufen werden kann. Verwenden Sie die
Cursortasten [M] oder [N], um eine andere Seite aufzurufen.
Utility-Modus
E PAGE >
E [SF5] BYPASS
Diese Anzeige erscheint, wenn von der aktuellen Seite aus
eine andere Seite aufgerufen werden kann. Verwenden Sie die
Cursortasten [M] oder [N], um eine andere Seite aufzurufen.
Durch Drücken dieser Taste wird die Umgehung des ReverbEffekts ein- und ausgeschaltet.
Bei ausgeschaltetem Effekt-Bypass (die BYPASS-Anzeige ist
mit weißem Text auf schwarzem Grund dargestellt) wird der
Reverb-Effekt auf den Sound des Schlagzeug-Sets
angewendet. Bei eingeschaltetem Reverb-Bypass (die
BYPASS-Anzeige ist mit schwarzem Text auf weißem Grund
dargestellt) wird der Variation-Effekt nicht auf den Sound des
Schlagzeug-Sets angewendet.
F [SF5] BYPASS
Chain-Modus
Durch Drücken dieser Taste wird die Umgehung des
Variation-Effekts ein- und ausgeschaltet.
Bei ausgeschaltetem Effekt-Bypass (die BYPASS-Anzeige ist
mit weißem Text auf schwarzem Grund dargestellt) wird der
Variation-Effekt auf den Sound des Schlagzeug-Sets
angewendet. Bei eingeschaltetem Effekt-Bypass (die
BYPASS-Anzeige ist mit schwarzem Text auf weißem Grund
dargestellt) wird der Variation-Effekt nicht auf den Sound des
Schlagzeug-Sets angewendet.
Sampling-Modus
90
5
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
Referenz
Drum-Kit-Modus [DRUM KIT]
Einstellungen des Chorus-Effekts
[SF4] CHORUS
5
4
Drum-Kit-Modus
Referenz
3 21
6
1 Category (Kategorie)
B Type
Näheres zu den Effektkategorien und den
Effekttypen finden Sie auf Seite 70.
Click-Modus
Einstellungen
Song-Modus
Entspricht 3 und 4 des Displays [SF1] CONNECT. Sie
können den Typ des Chorus-Effekts aus der Type-Spalte
auswählen. Wenn es schwierig ist, den gewünschten Effekttyp
zu finden, wählen Sie zuerst die Kategorie und danach den
Typ aus.
C Preset
Einstellungen
Trigger-Modus
Sie können verschiedene Parameter einstellen, die festlegen,
wie der Klang durch den ausgewählten Effekttyp beeinflusst
wird. Mit diesem Parameter können Sie die
vorprogrammierten Einstellungen dieser Effektparameter
abrufen.
Siehe separate Datenliste.
D Effektparameter
File-Modus
Die Anzahl der verfügbaren Parameter und Werte hängt vom
momentan ausgewählten Effekttyp ab. Einzelheiten zu den
Effektparametern finden Sie auf Seite 72. Weitere
Informationen zu den Parametern der einzelnen Effekttypen
entnehmen Sie bitte der separaten Datenliste.
E PAGE >
Utility-Modus
Diese Anzeige erscheint, wenn von der aktuellen Seite aus
eine andere Seite aufgerufen werden kann. Verwenden Sie die
Cursortasten [M] oder [N], um eine andere Seite aufzurufen.
F [SF5] BYPASS
Sampling-Modus
Chain-Modus
Durch Drücken dieser Taste wird die Umgehung des ChorusEffekts ein- und ausgeschaltet.
Bei ausgeschaltetem Effekt-Bypass (die BYPASS-Anzeige ist
mit weißem Text auf schwarzem Grund dargestellt) wird der
Chorus-Effekt auf den Sound des Schlagzeug-Sets
angewendet. Bei eingeschaltetem Effekt-Bypass (die
BYPASS-Anzeige ist mit schwarzem Text auf weißem Grund
dargestellt) wird der Chorus-Effekt nicht auf den Sound des
Schlagzeug-Sets angewendet.
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
91
Referenz
Drum-Kit-Modus [DRUM KIT]
Pad-Einstellungen
[F5] PAD
voice
Referenz
Dem Pad-Controller eine Funktion
zuordnen
[SF1] PADCTRL
Drum-Kit-Modus
In diesem Display können Sie dem Pad-Controller, mit
dem das TP100 und das TP120SD ausgestattet sind, eine
Funktion zuordnen.
2
1
Song-Modus
3
1 INPUT (Trigger-Eingangsbuchse)
Click-Modus
Bestimmt die zu bearbeitende Trigger-Eingangsbuchse
(entspricht dem angeschlossenen Pad). Beachten Sie, dass
dieser Parameter nur für jede Trigger-Eingangsbuchse einzeln
eingestellt werden kann.
Einstellungen
snare, tom1, tom2, tom3, tom4, ride, crash1,
crash2, hihat, kick, pad11, pad12, pad13,
pad14, pad15
Trigger-Modus
B PadControllerType
Bestimmt die Funktion des Pad-Controllers des Pads, das an
die in 1 festgelegte Trigger-Eingangsbuchse angeschlossen ist.
Einstellungen
off
snares
File-Modus
Utility-Modus
tuning
Chain-Modus
Sampling-Modus
tempo
filter
92
Durch Drehen des Pad-Controllers wird in dem
über [DRUM KIT] → [F5] PAD → [SF2] SNARES
aufgerufenen Display der Snappy-Ein-/AusZustand eingestellt, oder es werden die
Parameter Snares On/Off und Snares
Adjust eingestellt.
Durch Drehen des Pad-Controllers nach links
(gegen den Uhrzeigersinn) wird der SnappyEffekt aufgehoben bzw. die Snares-On/OffParameter werden auf „off“ gestellt. Durch
Drehen des Pad-Controllers nach rechts (im den
Uhrzeigersinn) wird der Snappy-Effekt aktiviert
bzw. die Snares-On/Off-Parameter werden auf
„on“ gestellt.
HINWEIS
• Die anfängliche Vorgabeeinstellung des Pad-Controller-Typs variiert
je nach Schlagzeug-Set.
• Welche der vorstehenden Werte verfügbar sind, hängt von der
ausgewählten Trigger-Eingangsbuchse ab. So sind zum Beispiel
„snares“ und „voice“ nur verfügbar, wenn INPUT (die TriggerEingangsbuchse) auf „snare“ eingestellt ist.
C [SF6] Input Lock
Mit dieser Taste können Sie Input Lock (Eingangssperre) einund ausschalten. Wenn Input Lock eingeschaltet ist (die [L]Anzeige erscheint oben rechts im Display), kann die TriggerEingangsbuchse 1 nicht geändert werden, auch wenn Sie ein
Pad anschlagen. Diese Funktion ist nützlich, wenn Sie die
Parameter des aktuellen Pads (das an die aktuelle TriggerEingangsbuchse angeschlossen ist) einstellen und dabei
andere Pads anschlagen möchten.
off, snares, tuning, tempo, filter, voice
Dem Pad-Controller ist keine Funktion zugeordnet
Durch Drehen des Pad-Controllers wird in dem
über [DRUM KIT] → [F5] PAD → [SF2] SNARES
aufgerufenen Display eingestellt, wie stark oder
sanft der Snappy-Parameter „gedehnt“ wird, oder
es werden die Parameter Snares On/Off und
Snares Adjust eingestellt.
Durch Drehen des Pad-Controllers nach links
(gegen den Uhrzeigersinn) wird der Snappy-Effekt
schrittweise gelockert und schließlich ganz
aufgehoben. Durch Drehen des Pad-Controllers
nach rechts (im Uhrzeigersinn) wird der SnappyEffekt verstärkt. Wenn der Snappy-Effekt
deaktiviert ist, drehen Sie den Pad-Controller
nach rechts, um ihn zu aktivieren.
Der Pad-Controller stellt in dem über [DRUM KIT]
→ [F2] VOICE → [SF2] OUT-TUNE aufgerufenen
Display die Stimmung der Schlagzeug-Voice oder
die Tuning-Parameter ein.
Durch Drehen des Pad-Controllers nach links
(gegen der Uhrzeigersinn) wird die Tonhöhe
gesenkt. Durch Drehen des Pad-Controllers nach
rechts (im Uhrzeigersinn) wird die Tonhöhe erhöht.
Der Pad-Controller stellt das Tempo der SongWiedergabe oder des Click-Sounds ein. Das LEDDisplay zeigt das Tempo des Songs oder ClickSounds an, während Sie den Pad-Controller drehen.
Der Pad-Controller stellt in dem über [DRUM KIT]
→ [F2] VOICE → [SF3] EQ-TONE aufgerufenen
Display die Klangeigenschaften der SchlagzeugVoice oder die Filter-Parameter ein. Durch Drehen
des Pad-Controllers nach links (gegen den
Uhrzeigersinn) wird der Klang der SchlagzeugVoice gedämpfter oder dunkler. Durch Drehen des
Pad-Controllers nach rechts (im Uhrzeigersinn)
wird der Klang der Schlagzeug-Voice heller.
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
Snappy-Einstellungen
(Snare-Teppich; Schnären)
[SF2] SNARES
In diesem Display können Sie die Parameter für den
Snappy-Effekt (den Klang des Snare-Teppichs bzw. der
Schnären) des an die SNARE-Buchse angeschlossenen
Snare-Drum-Pads einstellen. Diese Parameter können auch
mit dem Pad-Controller des an die SNARE-Buchse
angeschlossenen Drum-Pads geändert werden.
Beachten Sie, dass die Einstellungen in diesem Display nur
für das an die SNARE-Buchse angeschlossene Drum-Pad
verfügbar sind.
2 1
3
1 Snares On/Off
Bestimmt den Status des Snare-Teppich-Effekts.
Bei Einstellung „on“ ist der Snare-Teppich aktiviert.
Bei Einstellung „off“ ist er deaktiviert.
Einstellungen
off, on
Referenz
Legt fest, ob der Song wiederholt wiedergegeben wird.
Bei Einstellung „on“ wird der (durch Anschlagen des Pads
gestartete) Song wiederholt wiedergegeben. Bei Einstellung
„off“ stoppt die Song-Wiedergabe automatisch, wenn das
Ende des Songs erreicht ist.
Einstellungen
off, 1 – 5
Pad-Song-Einstellungen
[SF3] PADSONG
In diesem Display können Sie die Parameter für die PadSongs der einzelnen Trigger-Eingangsquellen einstellen.
Mit der Pad-Song-Funktion können Sie einen Song durch
Anschlagen des Pads spielen, anstatt die [>/■]-Taste zu
drücken. Ein Song ist jeweils einer Trigger-Eingangsquelle
zugeordnet, und es können bis zu vier Pad-Songs
eingestellt werden.
1
E Mode (Modus)
Legt fest, wie die Song-Wiedergabe auf Ihr Anschlagen des
Pads reagiert. Bei Einstellung „play“ wird durch Anschlagen
des Pads der angegebene Song gestartet oder gestoppt.
Bei Einstellung „chase“ wird durch Anschlagen des Pads nur
ein Takt des angegebenen Songs gespielt. Bei Einstellung
„cutoff“ werden durch Anschlagen des Pads Songs gestoppt,
die durch Anschlagen anderer Pads (deren Mode-Parameter
auf „cutoff“ eingestellt ist) gestartet wurden, und dann wird
der angegebene Song gestartet. Durch erneutes Anschlagen
des Pads wird der angegebene Song gestoppt. Beachten Sie,
dass nur ein einziger Song von all den Pad-Songs
wiedergegeben werden kann, deren Mode-Parameter auf
„cutoff“ eingestellt ist.
Einstellungen
play, chase, cutoff
F [SF5] INFO (Information)
Durch Drücken dieser Taste wird das Display mit den PadSong-Einstellungen aufgerufen.
Click-Modus
Legt fest, ob der Snare-Teppich mit dem Kick- oder TomSound mitschwingt oder nicht. Bei Einstellung „on“ schwingt
der Snare-Teppich mit dem Kick- oder Tom-Sound mit.
off, on
23
4
6
5
1 SOURCE (Trigger-Eingangsquelle)
Bestimmt die Trigger-Eingangsquelle, der Sie den Pad-Song
zuordnen möchten. Sie können die Trigger-Eingangsquelle
durch Anschlagen des entsprechenden Pads ändern, wenn
Input Lock ausgeschaltet ist.
Einstellungen
Siehe hierzu die Liste der TriggerEingangsquellen auf Seite 61.
B Pad Song
Legt fest, ob der Pad-Song der ausgewählten TriggerEingangsquelle zugeordnet ist oder nicht. Bei Einstellung
„on“ kann die Trigger-Eingangsquelle verwendet werden, um
die Wiedergabe des nachstehend angegebenen Songs zu
starten. Bei Einstellung „off“ können die übrigen
nachstehenden Parameter nicht eingestellt werden.
Einstellungen
HINWEIS
• Der Pad-Song wird mit dem im Song- oder Click-Modus festgelegten
Tempo wiedergegeben. Das DTXTREME III hat nur einen
einzigen Tempowert.
• Beachten Sie, dass ein leichtes Anschlagen des Pads
möglicherweise nicht ausreicht, um den Pad-Song zu starten.
Schlagen Sie das Pad mit einer Stärke an, die größer ist als der
eingestellte Wert.
• Wenn sowohl Pad Function (kann indem über [UTILITY] → [F2] PAD
→ [SF2] PADFUNC aufgerufenen Display eingestellt werden) als
auch Pad Song der Trigger-Eingangsquelle zugeordnet sind, wird
die Pad-Song-Einstellung aufgehoben.
• Je nach ausgewählten Pad-Songs und normalen Songs kann es sein,
dass ein ungewöhnlicher Klang erzeugt wird. Das liegt daran, dass
die einzelnen Songs über den gleichen MIDI-Kanal möglicherweise
unterschiedliche Einstellungen an den internen Klangerzeuger
senden. Wenn Sie vorhaben, zwei oder mehrere Songs zusammen
zu verwenden, sollten Sie sicherstellen, dass die für den Song
benötigten MIDI-Kanäle auf verschiedene Werte eingestellt sind.
off, on
Sampling-Modus
HINWEIS
• Sie können bis zu vier Pad-Songs aus einem Schlagzeug-Set spielen.
Wenn Sie bereits vier Pad-Songs für andere Trigger-Eingangsquellen
festgelegt haben, kann der folgende Parameter 3 – 5 nicht
eingestellt werden, und im Display wird „– –“ angezeigt.
C Song No (Song-Nummer)
Legt die Song-Nummer fest, wenn Pad Song auf „on“
eingestellt ist. Sie können die Wiedergabe des hier
angegebenen Songs starten, indem Sie das Pad anschlagen,
das der Trigger-Eingangsquelle entspricht. Wenn Pad Song
auf „off“ eingestellt ist, kann dieser Parameter nicht
eingestellt werden.
Einstellungen
Trigger-Modus
C Snare Buzz
Einstellungen
File-Modus
HINWEIS
• Durch Einstellen dieses Parameters ändert sich der DecayParameter von „snareHd“ und „snareOp“ in dem Display, das über
[DRUM KIT] → [F2] VOICE → [SF3] EQ-TONE aufgerufen wird.
Utility-Modus
1 – 24
Chain-Modus
Wertebereich
Drum-Kit-Modus
D Repeat (Wiederholen)
Legt fest, wie stark der Snare-Teppich gespannt sein soll.
Bei einem Wert von „1“ ist der Snare-Teppich am lockersten.
Je höher der Wert, desto stärker die Spannung.
Song-Modus
B Snares Adjust
Referenz
Drum-Kit-Modus [DRUM KIT]
PRE 01 – 87, USR: 01 – 50
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
93
Referenz
Drum-Kit-Modus [DRUM KIT]
E [SF6] Input Lock
Triggersignal-Einstellungen
[SF4] TRIGGER
Referenz
In diesem Display können Sie die Parameter einstellen, die
festlegen, wie das DTXTREME III die Triggersignale der
einzelnen Trigger-Eingangsquellen reagiert. Dieses
Display besteht aus zwei Seiten.
4
1
23
Drum-Kit-Modus
5
Song-Modus
7 6
9 8
Mit dieser Taste können Sie Input Lock (Eingabesperre) einund ausschalten. Wenn Input Lock eingeschaltet ist (die [L]Anzeige erscheint oben rechts im Display), kann die TriggerEingangsbuchse 1 nicht geändert werden, auch wenn Sie ein
Pad anschlagen. Diese Funktion ist nützlich, wenn Sie die
Parameter des aktuellen Pads (das an die aktuelle TriggerEingangsbuchse angeschlossen ist) einstellen und dabei
andere Pads anschlagen möchten.
F TrigAltGroup (Trigger Alternate Group)
Legt fest, welcher alternierenden Gruppe die TriggerEingangsquelle zugeordnet ist. Wenn mehrere TriggerEingangsquellen unter der gleichen Nummer gruppiert sind,
ist von dieser Gruppe immer nur ein Eingang zur Zeit
aktiviert. Wenn eine Trigger-Eingangsquelle von einer
alternierenden Triggergruppe aktiviert wird, erzeugen andere
Trigger-Eingangsquellen derselben Gruppe ein
entsprechendes MIDI-Note-Off-Event für die jeweilige
MIDI-Notennummer. Der Parameter RcvKeyOff für die
Schlagzeug-Voice (Kanal 10) sollte in dem über [DRUM
KIT] → [F2] VOICE → [SF4] OTHER aufgerufenen Display
auf „on“ eingestellt sein.
Es können bis zu 32 Alternate Groups definiert werden. Sie
können hier auch „off“ wählen, wenn Sie die gleichzeitige
Wiedergabe des Klanges mit anderen zulassen möchten.
Click-Modus
Einstellungen
1 SOURCE (Trigger-Eingangsquelle)
Trigger-Modus
Legt die zu bearbeitende Trigger-Eingangsquelle fest. Sie
können die Trigger-Eingangsquelle durch Anschlagen des
entsprechenden Pads ändern, wenn Input Lock ausgeschaltet ist.
Einstellungen
Siehe hierzu die Liste der TriggerEingangsquellen auf Seite 61.
B TrigLink (Trigger Link)
File-Modus
Wenn hier ein anderer Wert als „off“ ausgewählt ist, können
verschiedene Trigger-Eingangsquellen (auf demselben Pad)
die Triggersignale gleichzeitig erzeugen, indem einfach eine
bestimmte Trigger-Eingangsquelle angeschlagen wird.
Beachten Sie, dass die verfügbaren Werte (TriggerEingangsquelle) je nach der in 1 eingestellten TriggerEingangsquelle variieren.
Einstellungen
off, head, rim1, rim2, rim1&2, bow, pad11
Utility-Modus
HINWEIS
• Wenn SOURCE auf „hhFtCl“, „hhSplsh“, oder „pad11“ eingestellt ist,
ist der Trigger-Link-Parameter nicht verfügbar.
C TrigVelocity (Trigger Velocity)
Chain-Modus
Bestimmt den Wert der Velocity, die durch Anschlagen des
Pads erzeugt wird, das der in 1 festgelegten SOURCE
entspricht Bei Einstellung „variable“ wird der Velocity-Wert
durch die Stärke Ihres Anschlagens bestimmt. Wenn ein Wert
von „1“ – „127“ ausgewählt ist, wird ungeachtet Ihrer
Anschlagstärke der entsprechende Wert als Velocity verwendet.
Sampling-Modus
Einstellungen
variable, 1 – 127
D PAGE >
Diese Anzeige erscheint, wenn von der aktuellen Seite aus
eine andere Seite aufgerufen werden kann. Verwenden Sie die
Cursortasten [M] oder [N], um eine andere Seite aufzurufen.
G TrigMono/Poly (Trigger Mono/Poly)
Bestimmt, ob die aktuelle Trigger-Eingangsquelle monophon
(einstimmig) oder polyphon (mehrstimmig) wiedergegeben
wird. In der Einstellung „mono“ wird bei kontinuierlicher
Auslösung derselben Voice der vorherige Sound gestoppt und
dann der Sound der ausgelösten Voice gestartet. Beachten Sie,
dass anders als beim Mono/Poly-Parameter in dem über
[DRUM KIT] → [F2] VOICE → [SF4] OTHER aufgerufenen
Display der vorherige Sound durch eine Note-Off-Meldung
gestoppt wird. Der Parameter RcvKeyOff für die Voice
(aktuelle Trigger-Eingangsquelle) sollte in dem über [DRUM
KIT] → [F2] VOICE → [SF4] OTHER aufgerufenen Display
auf „on“ eingestellt sein. Wenn „Poly“ ausgewählt ist, gilt
diese Einschränkung nicht.
Einstellungen
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
mono, poly
H Mask Time
Legt fest, wie lange es dauert, bis das DTXTREME III das
Triggersignal von der aktuellen Trigger-Eingangsquelle
akzeptiert, nachdem Sie das entsprechende Pad angeschlagen
haben. Wenn dieser Parameter beispielsweise auf „2.0s“
eingestellt ist, ignoriert das DTXTREME III das
Triggersignal zwei Sekunden lang, nachdem Sie das
entsprechende Pad angeschlagen haben.
Einstellungen
off, 20ms, 40ms – 10.00s (by 20ms), 20.00s,
30.00s
I HoldMode
Dieser Parameter ist normalerweise auf „off“ eingestellt,
so dass durch Anschlagen desselben Pads (aktuelle TriggerEingangquelle) nur der Sound der entsprechenden Voice
ausgelöst (gestartet) wird. Andererseits wird bei Einstellung
„on“ durch Anschlagen desselben Pads zwischen der
Auslösung und dem Stoppen des Sounds der entsprechenden
Voice hin- und hergeschaltet. Da zum Stoppen des VoiceSounds Note-Off-Meldungen verwendet werden, müssen Sie
in dem über [DRUM KIT] → [F2] VOICE → [SF4] OTHER
aufgerufenen Display den Parameter RcvKeyOff auf
„on“ einstellen.
Einstellungen
94
off, 1 – 32
off, on
Referenz
Drum-Kit-Modus [DRUM KIT]
Andere Einstellungen
[F6] OTHER
2
4 3
1 Function
Wertebereich
0 – 127
B Tempo
Bestimmt den Tempowert, der beim Auswählen des aktuellen
Schlagzeug-Sets aufgerufen wird. Bei Einstellung „off“ bleibt
der Tempowert beim Auswählen des aktuellen SchlagzeugSets erhalten.
Wertebereich
off, 30 – 300
C RevSend (Reverb Send)
Legt die Intensität des auf das Schlagzeug-Set angewendeten
Reverb-Effekts fest. Dieser Parameter ändert den
gleichnamigen Parameter für die einzelnen dem aktuellen
Schlagzeug-Set zugeordneten Schlagzeug-Voices.
Wertebereich
0 – 127
D ChoSend (Chorus Send)
Legt die Intensität des auf das Schlagzeug-Set angewendeten
Chorus-Effekts fest. Dieser Parameter ändert den
gleichnamigen Parameter für die einzelnen dem aktuellen
Schlagzeug-Set zugeordneten Schlagzeug-Voices.
Wertebereich
0 – 127
Legt fest, welche Funktion dem Hi-Hat Controller zugeordnet
ist. Bei Einstellung „Hi-Hat“ können Sie mit dem Hi-HatPedal ganz normal das Hi-Hat-Becken spielen. Bei
Einstellung „MIDI“ können Sie durch Betätigen des Hi-HatPedals MIDI-Meldungen erzeugen, die den Einstellungen der
nachstehend beschriebenen Parameter MIDI Ch (MIDIKanal) und MIDI Type entsprechen.
Einstellungen
B MIDI Ch (MIDI-Kanal)
Legt den MIDI-Kanal fest, über den das Betätigen des HiHat-Pedals MIDI-Meldungen erzeugt. Dieser Parameter steht
nur zur Verfügung, wenn der Function-Parameter auf MIDI
eingestellt ist.
Einstellungen
1 – 16
C MIDI Type
Legt den Typ der MIDI-Meldungen fest, der durch Betätigen
des Hi-Hat-Pedals erzeugt wird. Dieser Parameter steht nur
zur Verfügung, wenn der Function-Parameter auf MIDI
eingestellt ist. „Ctl000“ – „Ctl119“ stehen für ControllerMeldungen, „AT“ steht für Aftertouch, „PB up“ steht für
Tonhöhenverschiebung nach oben (beim Betätigen), und
„PB down“ steht für Tonhöhenverschiebung nach unten
(beim Betätigen).
Einstellungen
Referenz
HiHat, MIDI
Ctl000 – Ctl119, AT, PB up, PB down
Chain-Modus
Bestimmt die Lautstärke des gesamten Schlagzeug-Sets.
Sampling-Modus
1 Volume (Lautstärke)
Drum-Kit-Modus
3
Song-Modus
1
Click-Modus
2 1
In diesem Display können Sie die Parameter für den an die
HI-HAT-Buchse (Seite 12) angeschlossenen Hi-Hat-Pedal
(Fußcontroller) einstellen.
Trigger-Modus
In diesem Display können Sie die Parameter einstellen, die
auf den gesamten Sound des aktuellen Schlagzeug-Sets
angewendet werden.
[SF2] HH CTRL
File-Modus
[SF1] COMMON
Einstellungen für den Hi-Hat-Pedal
Utility-Modus
Einstellungen, die für das gesamte
Schlagzeug-Set gemeinsam gelten
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
95
Referenz
Drum-Kit-Modus [DRUM KIT]
Dritte Seite
MIDI-Einstellungen
6
[SF3] MIDI
Referenz
Drum-Kit-Modus
In diesem Display können Sie die MIDI-Einstellungen
vornehmen, die beim Auswählen des aktuellen SchlagzeugSets aufgerufen werden. Gemäß den Einstellungen hier
werden bei Auswahl des aktuellen Schlagzeug-Sets MIDIMeldungen für 16 Kanäle über MIDI an den internen
Klangerzeuger oder das externe MIDI-Gerät gesendet.
Dieses Display besteht aus fünf Seiten.
Erste Seite
7
F VCE NUM (Voice-Nummer)
Legt die Programmwechsel-Nummer für jeden MIDIKanal fest.
Einstellungen
1
G BANK MSB/LSB
Legt die Programmwechsel-Nummer (durch Bank-MSB/
LSB-Werte) für jeden MIDI-Kanal fest.
Einstellungen
Song-Modus
2
1 TG SW (Tone Generator Switch)
Click-Modus
Legt fest, ob bei Auswahl des aktuellen Schlagzeug-Sets die
MIDI-Meldungen an den internen Klangerzeuger gesendet
werden. Bei Einstellung „On“ werden durch Auswählen des
aktuellen Schlagzeug-Sets die MIDI-Meldungen für den
entsprechenden Kanal gemäß den Einstellungen bei 3 – K
an den internen Klangerzeuger gesendet.
Einstellungen
1 – 128
0 – 127
HINWEIS
• Näheres zu den Bank-MSB-, Bank-LSB- und ProgrammwechselMeldungen und wie sie die Voice des DTXTREME III beeinflussen,
finden Sie in der Voice-Liste in der separaten Datenliste.
Vierte Seite
8
Off, On
9
B MIDI SW (MIDI-Schalter)
Trigger-Modus
Legt fest, ob bei Auswahl des aktuellen Schlagzeug-Sets die
MIDI-Meldungen für die einzelnen MIDI-Kanäle über MIDI
OUT an den externen Klangerzeuger gesendet werden.
Bei Einstellung „On“ werden durch Auswählen des aktuellen
Schlagzeug-Sets die MIDI-Meldungen für den
entsprechenden Kanal gemäß den Einstellungen bei 3 – K
über MIDI OUT an den externen Klangerzeuger gesendet.
File-Modus
Einstellungen
Off, On
H REV SEND (Reverb Send)
Legt den Wert des Hall-Ausspielpegels (ControllerNummer 91) für jeden MIDI-Kanal fest.
Wertebereich
0 – 127
I CHO SEND (Chorus Send)
Legt den Wert des Chorus-Ausspielpegels (ControllerNummer 93) für jeden MIDI-Kanal fest.
Zweite Seite
3
Utility-Modus
4
Wertebereich
0 – 127
Fünfte Seite
J
5
C TRANSMIT
Chain-Modus
Legt den Typ der MIDI-Meldungen fest, der an den internen
Klangerzeuger oder das externe MIDI-Gerät gesendet wird.
Bei Einstellung „Off“ wird keine MIDI-Meldung gesendet,
auch wenn die Parameter TG SW und MIDI SW auf „On“
eingestellt sind. Bei Einstellung „All“ werden sowohl
Programmwechsel- als auch Controller-Meldungen gesendet.
Bei Einstellung „PC“ werden nur ProgrammwechselMeldungen gesendet.
Sampling-Modus
Einstellungen
Off, All, PC
D VOLUME (Lautstärke)
Legt den Wert der Lautstärke (Controller-Nummer 7) für
jeden MIDI-Kanal fest.
Wertebereich
0 – 127
E PAN
Legt den Wert der Panoramaposition (Controller-Nummer 10)
für jeden MIDI-Kanal fest.
Wertebereich
96
L63 (ganz links) – C (Mitte) – R63
(ganz rechts)
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
K
J CC NUM
Legt die Controller-Nummer für jeden MIDI-Kanal fest.
Einstellungen
Off, 1 – 95
K CC VALUE
Legt den Wert der angegebenen Controller-Nummer für jeden
MIDI-Kanal fest.
Wertebereich
0 – 127
HINWEIS
• Wenn Sie ein Controller-Ereignis JK einstellen, das die Einstellung
VOLUME 4, PAN 5, REV SEND 8 oder CHO SEND 9 dupliziert,
erhält das Controller-Ereignis JK Priorität.
Referenz
Drum-Kit-Modus [DRUM KIT]
Wenn Type auf Source (Trigger-Eingangsquelle)
eingestellt ist:
Benennen des Schlagzeug-Sets
[SF4] NAME
1 2 3 6
In diesem Display können Sie dem Schlagzeug-Set einen
Namen zuordnen.
4
5
4
5
Referenz
2
Wenn Type auf MIDI eingestellt ist:
1 2 3
3
Song-Modus
1 Name
Gibt die Zeichen des Schlagzeug-Set-Namens ein (bis zu 12).
Sie können die Zeichenliste aufrufen, indem Sie die Taste
[SF6] LIST drücken und dann den Namen eingeben.
Detaillierte Anweisungen zur Namensgebung finden Sie unter
„Grundlegende Bedienung“ auf Seite 15.
Legt die Nummer des Schlagzeug-Sets fest, die als
Kopierquelle verwendet wird. „Current“ meint das momentan
in Bearbeitung befindliche Schlagzeug-Set.
Einstellungen
Current, PRE: 01 – USR: 50
C Kopierquelle
Parametereinstellungen kopieren
[SF5] COPY
In diesem Display können Sie die Parametereinstellungen
von der angegebenen Trigger-Eingangsbuchse/TriggerEingangsquelle/MIDI-Note des angegebenen SchlagzeugSets an die angegebene Trigger-Eingangsbuchse/TriggerEingangsquelle/MIDI-Note des angegebenen UserSchlagzeug-Sets senden.
Drücken Sie, nachdem Sie die Parameter von Kopierquelle
und -ziel eingestellt haben, die Taste [ENTER/STORE],
um den Kopiervorgang auszuführen.
Welche Parameter verfügbar sind, hängt vom Wert des
Type-Parameters in der oberen linken Ecke ab.
Wenn Type auf „Input“ (Trigger-Eingangsbuchse)
eingestellt ist:
1 2 3 6
4
5
Legt die Quelle des Kopiervorgangs fest. Wenn Type auf
„Input“ eingestellt ist, bestimmt dieser Parameter die als
Quelle verwendete Trigger-Eingangsbuchse. Wenn Type auf
„Source“ eingestellt ist, bestimmt dieser Parameter die als
Quelle verwendete Trigger-Eingangsquelle. Wenn Type auf
„MIDI“ eingestellt ist, bestimmt dieser Parameter den als
Quelle verwendeten MIDI-Noten-Namen.
D Nummer des Ziel-Schlagzeug-Sets
Legt die Nummer des Schlagzeug-Sets fest, die als Kopierziel
verwendet wird. „Current“ bedeutet das momentan in
Bearbeitung befindliche Schlagzeug-Set.
Einstellungen
Trigger-Modus
B Nummer des Quell-Schlagzeug-Sets
Current, USR: 01 – 50
E Kopierziel
Legt das Ziel des Kopiervorgangs fest. Wenn Type auf „Input“
eingestellt ist, bestimmt dieser Parameter die als Ziel
verwendete Trigger-Eingangsbuchse. Wenn Type auf
„Source“ eingestellt ist, bestimmt dieser Parameter die als
Ziel verwendete Trigger-Eingangsquelle. Wenn Type auf
„MIDI“ eingestellt ist, bestimmt dieser Parameter den als Ziel
verwendeten MIDI-Noten-Namen.
F STACK/ALTERNATE COPY
Wenn dieses Kästchen angekreuzt ist, werden auch die Stack/
Alternate-Einstellungen kopiert. Wenn dieses Kästchen nicht
angekreuzt ist, werden die Stack/Alternate-Einstellungen
nicht kopiert, ausgenommen die Einstellung für die erste
Note. Beachten Sie, dass dieser Parameter nicht verfügbar ist,
wenn Type auf „MIDI“ eingestellt ist.
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
97
File-Modus
Wenn sich der Cursor am Name-Feld befindet, können Sie mit
der Taste [SF6] LIST die Zeichenliste aufrufen und dann den
Namen eingeben. Detaillierte Anweisungen zur
Namensgebung finden Sie unter „Grundlegende Bedienung“
auf Seite 15.
Input (Trigger-Eingangsbuchse), Source
(Trigger-Eingangsquelle), MIDI
Utility-Modus
C [SF6] LIST
Einstellungen
Chain-Modus
Acoustic, Rock, Electric, Percuss,
RhythmBox, Effect, R&B/H-Hop, PadSong, off
Legt fest, welches Segment als Quelle und Ziel des
Kopiervorgangs verwendet wird: die Trigger-Eingangsbuchse
(Voice-Set), die Trigger-Eingangquelle (Voice) oder MIDI
(MIDI-Note).
Sampling-Modus
Legt das im Display [F1] PLAY angezeigte Schlagzeug-SetSymbol fest. Bei Einstellung „off“ wird im Display [F1]
PLAY kein Symbol angezeigt.
Click-Modus
1 Type
B Icon (Symbol)
Einstellungen
Drum-Kit-Modus
1
Referenz
Song-Modus
[SONG]
Referenz
In diesem Kapitel wird der Song-Modus erläutert, der mit der [SONG]-Taste aufgerufen wird.
Im Song-Modus können Sie aus den Preset-Songs (PRE: 01 – 87) einen Song auswählen, zu dem Sie spielen und
üben möchten, und weitere 50 User-Songs (USR: 01 – 50), in denen Sie eigene Songs aufzeichnen und bearbeiten
können. Außerdem können Sie einen der SMF-Songs (EXT: 01 – 99) auswählen, der auf einem an die USB-TODEVICE-Buchse angeschlossenen USB-Speichergerät gespeichert ist. Diese Songs können direkt aufgerufen werden,
auch wenn sie auf dem externen Gerät gespeichert sind.
HINWEIS
• Zusätzlich zu dem im Song-Modus ausgewählten und mit der Bedienfeldtaste [>/■] gestarteten/gestoppten Song können Sie PadSongs verwenden, bei denen Sie den angegebenen Song durch Anschlagen des Pads starten können. Weitere Informationen über
Pad-Songs finden Sie auf Seite 93.
Drum-Kit-Modus
VORSICHT
• Im Song-Record-Modus aufgezeichnete und im Song-Job-Modus bearbeitete Song-Daten befinden sich vorübergehend im
DRAM, was bedeutet, dass sie beim Ausschalten verloren gehen. Achten Sie darauf, die Song-Daten im File-Modus auf einem
an die USB-TO-DEVICE-Buchse angeschlossenen USB-Speichergerät zu sichern, bevor Sie das Instrument ausschalten.
Song-Modus
Song-Wiedergabe
[F1] PLAY
Erläuterungen zu dem über [SONG] → [F1] PLAY aufgerufenen Display finden Sie im Quick Guide auf Seite 35.
Click-Modus
Song Recording
[F1] PLAY → [REC]
Erläuterungen zu dem über [SONG] → [F1] PLAY → [REC] aufgerufenen Display finden Sie im Quick Guide auf Seite 43.
Trigger-Modus
Song-Jobs
[F2] JOB
Der Song-Job-Modus enthält eine umfassende Gruppe von Bearbeitungswerkzeugen und Datenumwandlungsfunktionen,
mit denen Sie den Song verändern können. Außerdem umfasst dieser Modus verschiedene nützliche Bedienvorgänge wie das
Kopieren oder Löschen von Daten.
File-Modus
Funktionen
Beschreibung
Utility-Modus
Chain-Modus
Sampling-Modus
[SF1] SONG
Song-Jobs
01: Copy Song
Mit diesem Job werden sämtliche Daten des ausgewählten Quell-Songs in den aktuellen Song kopiert.
02: Clear Song
Dieser Job löscht alle Daten aus dem aktuellen Song.
03: Song Name,
Tempo, Repeat
Mit diesem Job können Sie Name, Tempo und Wiederholungseinstellungen für den aktuellen Song einstellen.
[SF2] TRACK
Spur-Job
01: Quantize
Dieser (auf die angegebene Spur des aktuellen Songs angewendete) Job gleicht das Timing von Notenereignissen
an, indem er sie näher an den nächstliegenden exakten Schlag verschiebt.
02: Mix Track
Dieser Job mischt alle Daten von den beiden Spuren 1 und 2 des aktuellen Songs und kopiert sie in Spur 1 oder
Spur 2 des aktuellen Songs.
03: Copy Track
Dieser Job kopiert alle Daten der angegebenen Spur des angegebenen Songs in die angegebene Spur des
aktuellen Songs.
04: Clear Track
Dieser Job löscht die angegebene Spur aus dem aktuellen Song.
[SF3] MEAS
Takt-Job
01: Copy Measure
Dieser Job kopiert alle Daten des angegebenen Taktbereichs der angegebenen Spur des angegebenen Songs in
den angegebenen Taktbereich der angegebenen Spur des aktuellen Songs.
02: Create Measure
Dieser Job erstellt an der angegebenen Position in der/den angegebenen Spur(en) des aktuellen Songs leere Takte.
03: Delete Measure
Dieser Job löscht die angegebenen Takte des aktuellen Songs.
04: Erase Measure
Dieser Job löscht alle angegebenen Events im angegebenen Taktbereich des aktuellen Songs und erzeugt so ein
Segment der Stille.
[SF4] VOICE
Voice-Job
Dieser Job stellt für alle 16 MIDI-Kanäle die Klangerzeuger-Parameter ein, beispielsweise Voice, Lautstärke und Panoramaposition.
98
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
Referenz
Song-Modus [SONG]
HINWEIS
• Beachten Sie, dass der Song-Job-Modus nur aufgerufen werden
kann, wenn ein User-Song ausgewählt ist.
6 Speichern Sie den Song im File-Modus auf
einem USB-Speichergerät.
Referenz
gewünschten User-Song aus (den
Anwender-Song, auf den Sie den Job
anwenden möchten), und rufen Sie dann
mit der Taste [F2] JOB den Song-JobModus auf.
[ENTER/STORE], um den Job auszuführen.
Näheres hierzu finden Sie auf den Seiten 54 und 114.
VORSICHT
• Durch Ausführen des Jobs erzeugte Song-Daten befinden sich
vorübergehend im DRAM, was bedeutet, dass sie beim
Ausschalten verloren gehen. Achten Sie darauf, die Song-Daten
im File-Modus auf einem an die USB-TO-DEVICE-Buchse
angeschlossenen USB-Speichergerät zu sichern, bevor Sie
das Instrument ausschalten.
Drum-Kit-Modus
1 Wählen Sie im Song-Modus den
5 Drücken Sie nach der Einstellung die Taste
2 Wählen Sie das gewünschte Job-Menü
aus, indem Sie die entsprechende Taste
[SF1] – [SF4] drücken.
Song-Jobs
[SF1] SONG
Song-Modus
Grundlegende Bedienung im
Song-Job-Modus
Mit diesem Job werden sämtliche Daten des ausgewählten
Quell-Songs in den aktuellen Song kopiert.
1
3 Bewegen Sie den Cursor mit dem Datenrad,
Trigger-Modus
den Cursortasten oder den Tasten [INC/
YES] und [DEC/NO] auf den gewünschten
Job und rufen Sie mit der [ENTER/STORE]Taste das Job-Display auf.
Click-Modus
01: Copy Song (Song kopieren)
Bestimmt die zu Nummer des zu kopierenden Quell-Songs.
Der Name des entsprechenden Songs wird rechts neben der
Song-Nummer angezeigt.
Einstellungen
PRE: 01 – 87, USR: 01 – 50
Utility-Modus
Mit der Taste [EXIT] kehren Sie zum Job-MenüDisplay zurück.
02: Clear Song (Song löschen)
Dieser Job löscht alle Daten aus dem aktuellen Song.
Chain-Modus
gewünschten Parameter, und stellen Sie
dann mit dem Datenrad und den Tasten
[INC/YES] und [DEC/NO] den Wert ein.
VORSICHT
• Beachten Sie, dass durch die Ausführung des Jobs Ihre
ursprünglichen Daten verloren gehen, da durch die Ausführung
des Jobs geänderte Daten nicht wiederhergestellt
werden können.
HINWEIS
• Wenn Sie anstelle des gesamten Songs nur die Daten einer Spur
löschen möchten, verwenden Sie den Job „Clear Track“ auf Seite 101.
VORSICHT
• Bei einigen Jobs überschreibt der Vorgang alle Daten, die bis
dahin in dem als Ziel gewählten Speicher vorhanden sind.
Wichtige Daten sollten immer auf einem an die USB-TO-DEVICEBuchse angeschlossenen USB-Speichergerät gesichert werden.
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
99
Sampling-Modus
4 Bewegen Sie den Cursor auf den
File-Modus
1 Song-Nummer
Referenz
Song-Modus [SONG]
03: Song Name, Tempo, Repeat
1
2
3
Mit diesem Job können Sie Name, Tempo und
Wiederholungseinstellungen für den aktuellen Song
einstellen.
Referenz
HINWEIS
• Beachten Sie, dass für den Job „Song Name, Tempo, Repeat“ die
Taste [ENTER/STORE] (Job ausführen) nicht gedrückt werden muss.
1 Track (Spur)
1
Bestimmt die Spur (1 oder 2), auf die der Quantize-Job
angewendet wird.
Drum-Kit-Modus
Einstellungen
2
3
1, 2
B Quantize (Auflösung)
Bestimmt das Timing-Raster, an dem die Noten ausgerichtet
werden. Sie können den gewünschten Wert auswählen, indem
Sie mit der Taste [SF6] die Werteliste auswählen.
Song-Modus
1 Name
Click-Modus
4
B Tempo
Gibt die Zeichen des Namens des aktuellen Songs ein (bis
zu 10). Sie können die Zeichenliste aufrufen, indem Sie die
Taste [SF6] LIST drücken und dann den Namen eingeben.
Genauere Anweisungen zur Namensgebung finden Sie unter
„Grundlegende Bedienung“ auf Seite 15.
Bestimmt das Tempo, das bei Auswahl des aktuellen Songs
aufgerufen wird.
Wertebereich
30 – 300
Trigger-Modus
C Repeat (Wiederholen)
Bestimmt, ob die Song-Wiedergabe wiederholt wird oder
nicht. Bei Einstellung „on“ wird der aktuelle Song wiederholt
abgespielt, während er bei Einstellung „off“ der Song bis zum
Ende gespielt wird und dann anhält.
File-Modus
Einstellungen
off, on
D [SF6] LIST
Wenn sich der Cursor am Name-Feld befindet, können Sie mit
der Taste [SF6] LIST die Zeichenliste aufrufen und dann den
Namen eingeben. Genauere Anweisungen zur Namensgebung
finden Sie unter „Grundlegende Bedienung“ auf Seite 15.
Einstellungen
Bei Auswahl von „3/8“, „6/8“, „9/8“, „12/8“
oder „15/8“:
16tel-Triole, 16tel-Note, Achteltriole,
Achtelnote, Viertelnote, punktierte
Viertelnote
Bei Auswahl eines anderen Wertes:
16tel-Triole, 16tel-Note, Achteltriole,
Achtelnote, Vierteltriole, Viertelnote
16tel-Triole
16tel-Note
Achteltriole
Achtelnote
Vierteltriole
Viertelnote
Punktierte Viertelnote
C [SF6]
(Notentyp-Symbol)
Wenn sich der Cursor am Quantize-Wert befindet, wird im
Reitermenü der [SF6]-Taste das Notentyp-Symbol angezeigt.
In diesem Zustand können Sie mit der [SF6]-Taste die Liste
der Notentyp-Symbole aufrufen und dann den gewünschten
Eintrag aus der Liste auswählen.
02: Mix Track (Spuren mischen)
Utility-Modus
Dieser Job mischt alle Daten von den beiden Spuren 1 und
2 des aktuellen Songs und kopiert sie in Spur 1 oder Spur 2
des aktuellen Songs.
Spur-Jobs
Chain-Modus
[SF2] TRACK
1
01: Quantize (Auflösung)
Sampling-Modus
Dieser (auf die angegebene Spur des aktuellen Songs
angewendete) Job gleicht das Timing von Notenereignissen
an, indem er sie näher an den nächstliegenden exakten
Schlag verschiebt.
VORSICHT
• Beachten Sie, dass durch die Ausführung des Jobs das RhythmusFeeling Ihres Spiels (beispielsweise absichtlich früheres oder späteres
Anschlagen) unwiederbringlich verloren gehen kann, da durch die
Ausführung des Jobs geänderte Daten nicht wiederhergestellt
werden können.
100
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
1 Track (Spur)
Bestimmt die Spur (1 oder 2), in die die gemischte Spur wird.
Die hier nicht ausgewählte Spur enthält nach Ausführung des
Mix-Track-Jobs keine Daten mehr.
Einstellungen
1, 2
Referenz
Song-Modus [SONG]
03: Copy Track (Spur kopieren)
Takt-Jobs
Dieser Job kopiert alle Daten der angegebenen Spur des
angegebenen Songs in die angegebene Spur des
aktuellen Songs.
2
01: Copy Measure (Takt kopieren)
3
Dieser Job kopiert alle Daten des angegebenen
Taktbereichs der angegebenen Spur des angegebenen
Songs in den angegebenen Taktbereich der angegebenen
Spur des aktuellen Songs.
1 Nummer des Quell-Songs
Bestimmt die Nummer des Songs, der die Quelle des
Kopiervorgangs ist.
Einstellungen
PRE: 01 – 87, USR: 01 – 50
VORSICHT
• Dieser Job überschreibt alle Daten, die bis dahin im Zieltaktbereich der
Spur vorhanden sind.
HINWEIS
• Die Songs „EXT: 01“ – „EXT: 99“ (im Stammverzeichnis des an die
USB-TO-DEVICE-Buchse angeschlossenen USB-Speichergeräts
gespeicherte SMF-Songs) können hier nicht ausgewählt werden.
1
2
3
4
Click-Modus
B Nummer der Quellspur
Bestimmt die Nummer der Spur in dem in 1 angegebenen
Song, die die Quelle des Kopiervorgangs ist.
Einstellungen
Song-Modus
1
Drum-Kit-Modus
HINWEIS
• Wenn sich der Cursor bei einem Taktparameter befindet, wird „NUM“ im
Reiter der Taste [SF6] angezeigt. Das bedeutet, dass sie die Tasten [F1] –
[F6] und [SF1] – [SF5] als Zifferntasten benutzen können, wenn Sie die
Taste [SF6] NUM drücken.
Referenz
[SF3] MEAS
1, 2
C Nummer der Zielspur
VORSICHT
• Dieser Vorgang überschreibt alle Daten, die bis dahin in der als
Ziel gewählten Spur vorhanden sind.
1 Nummer des Quell-Songs
Bestimmt die Nummer des Quell-Songs.
Einstellungen
Dieser Job löscht die angegebene Spur aus dem
aktuellen Song.
1
PRE: 01 – 87, USR: 01 – 50
B Nummer der Quellspur
Bestimmt die Nummer der Quellspur der in 1 angegebenen
Song-Nummer.
Einstellungen
04: Clear Track (Spur löschen)
Trigger-Modus
1, 2
1, 2
C Nummer des Starttakts des Quelltaktbereichs
Bestimmt den Starttakt des Quelltaktbereichs.
Wertebereich
001 – 999
D Nummer des Endtakts des Quelltaktbereichs
Bestimmt den Endtakt des Quelltaktbereichs.
001 – 999
Chain-Modus
Wertebereich
E Nummer der Zielspur
Bestimmt die Nummer der Zielspur (englisch: Track) des
aktuellen Songs.
Bestimmt die zu löschende Spur.
Einstellungen
1, 2
Einstellungen
1, 2
F Nummer des Zieltakts
Sampling-Modus
1 Track (Spur)
Bestimmt den Starttakt des Zieltaktbereichs.
Wertebereich
Utility-Modus
Einstellungen
6
File-Modus
5
Bestimmt die Nummer der Zielspur (englisch: Track) des
aktuellen Songs.
001 – 999
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
101
Referenz
Song-Modus [SONG]
Referenz
02: Create Measure (Takte erzeugen)
03: Delete Measure (Takt löschen)
Dieser Job erstellt an der angegebenen Position in der/den
angegebenen Spur(en) des aktuellen Songs leere Takte.
Wenn leere Takte eingefügt werden, werden die Takt- und
Taktart-Daten hinter der Einfügestelle entsprechend
verschoben.
Dieser Job löscht die angegebenen Takte des aktuellen
Songs. Takt- und Taktart-Daten hinter den entfernten
Takten werden entsprechend verschoben.
1
1
2
3
2
Drum-Kit-Modus
1 Track (Spur)
Song-Modus
3
4
1 Beat
Bestimmt das Taktmaß der neu erzeugten (eingefügten) Takte.
Einstellungen
1/4 – 16/4, 1/8 – 16/8, 1/16 – 16/16
Bestimmt die Nummer der zu löschenden Spur. Bei Auswahl
von „1+2“ werden durch Ausführen des Jobs die angegebenen
Takte aus beiden Spuren entfernt, mit dem Ergebnis, dass
beide Spuren gleich lang bleiben. Bei Auswahl von „1“ oder
„2“ werden durch Ausführen des Jobs nur aus Spur 1 oder
Spur 2 Takte entfernt, mit dem Ergebnis, dass die betreffende
Spur kürzer wird als die andere.
Einstellungen
Click-Modus
B Anzahl der einzufügenden Takte
Bestimmt die Anzahl der leeren Takte (englisch: measure),
die erzeugt und eingefügt werden.
Einstellungen
001 – 999
1+2, 1, 2
B Nummer des Starttakts des Taktbereichs
Bestimmt den Starttakt des zu löschenden Taktbereichs.
Wertebereich
001 – 999
Trigger-Modus
C Track (Spur)
C Nummer des Endtakts des Taktbereichs
Bestimmt die Spur, auf die dieser Job angewendet wird.
Bei Auswahl von „1+2“ werden durch Ausführen des Jobs die
neuen Takte in beiden Spuren hinzugefügt, mit dem Ergebnis,
dass beide Spuren gleich lang bleiben. Bei Auswahl von „1“
oder „2“ werden durch Ausführen des Jobs nur zu Spur 1 oder
Spur 2 neue Takte hinzugefügt, mit dem Ergebnis, dass die
betreffende Spur länger wird als die andere.
Bestimmt den Endtakt des zu löschenden Taktbereichs.
File-Modus
Einstellungen
1+2, 1, 2
D Meas (Einfügestelle)
Wertebereich
04: Erase Measure (Takt löschen)
Dieser Job löscht alle angegebenen Events im angegebenen
Taktbereich des aktuellen Songs und erzeugt so ein
Segment der Stille.
Legt die Einfügeposition (Taktnummer) fest, an der die neu
erzeugten leeren Takte eingefügt werden.
Utility-Modus
Wertebereich
001 – 999
1
2
3
001 – 999
Chain-Modus
1 Track (Spur)
Bestimmt die Nummer der zu löschenden Spur.
Einstellungen
1, 2
Sampling-Modus
B Nummer des Starttakts des Taktbereichs
Bestimmt den Starttakt des zu löschenden Taktbereichs.
Wertebereich
001 – 999
C Nummer des Endtakts des Taktbereichs
Bestimmt den Endtakt des zu löschenden Taktbereichs.
Wertebereich
102
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
001 – 999
Referenz
Song-Modus [SONG]
E VOICE NUM (Voice-Nummer)
Voice-Job
[SF4] VOICE
Legt die Programmwechsel-Nummer für jeden MIDIKanal fest.
Wertebereich
Dieser Job stellt für alle 16 MIDI-Kanäle die
Klangerzeuger-Parameter ein, beispielsweise Voice,
Lautstärke und Panoramaposition. Gemäß den
Einstellungen hier werden bei Auswahl des aktuellen
Songs die Parameterwerte für alle MIDI- Kanäle über
MIDI OUT an den internen oder den externen
Klangerzeuger gesendet.
Dieses Job-Display besteht aus drei Seiten.
1 – 128
Bestimmt die Nummer von Bank Select MSB und LSB für
jeden MIDI-Kanal. Durch Einstellen von Bank Select MSB,
LSB und Programmwechsel (Voice-Nummer) können Sie
eine bestimmte Voice angeben.
2
3
4
1 CH (Kanal)
Zeigt den MIDI-Kanal an.
B TRANSMIT
Legt fest, ob bei Auswahl des aktuellen Songs die MIDIMeldungen an den internen und externen Klangerzeuger
gesendet werden. Bei Einstellung „All“ werden durch
Auswählen des aktuellen Songs die MIDI-Meldungen für den
entsprechenden Kanal gemäß den Einstellungen bei 3 – L
an den internen und externen Klangerzeuger gesendet. Bei
Einstellung „PC“ werden durch Auswählen des aktuellen
Songs nur die in 5 – 6 vorgenommenen VoiceEinstellungen gesendet. Bei Einstellung „Off“ werden durch
Auswählen des aktuellen Songs keine MIDI-Meldungen
gesendet, und die folgenden Parameter 3 – L sind
nicht verfügbar.
H [F4] USR.KIT
Dieses Menü erscheint nur, wenn sich der Cursor bei einer der
Einstellungen VCE NUM, BANK MSB oder BANK LSB für
Kanal 10 befindet. Durch Drücken dieser Taste werden die
dem User-Schlagzeug-Set des DTXTREME III
entsprechenden Werte für Bank Select MSB und LSB
aufgerufen.
I [F4] EXT.KIT
Dieses Menü erscheint nur, wenn sich der Cursor bei einer der
Einstellungen VCE NUM, BANK MSB oder BANK LSB für
Kanal 10 befindet. Durch Drücken dieser Taste werden die
dem externen Schlagzeug-Set des DTXTREME III
entsprechenden Werte für Bank Select MSB und LSB
aufgerufen.
Die dritte Seite des Voice-Job-Displays
J
Off, All, PC
K
L
C VOLUME (Lautstärke)
Legt den Wert der Lautstärke (Controller-Nummer 7) für
jeden MIDI-Kanal fest.
Wertebereich
0 – 127
J FILTER
D PAN
Legt den Wert der Panoramaposition (Controller-Nummer 10)
für jeden MIDI-Kanal fest.
Wertebereich
0 – 127
Legt den Wert der Klanghelligkeit (Controller-Nummer 74)
für jeden MIDI-Kanal fest.
Wertebereich
0 – 127
K REV SEND (Reverb Send)
Die zweite Seite des Voice-Job-Displays
Wertebereich
7
8
0 – 127
5
L CHO SEND (Chorus Send)
6
Legt den Wert des Chorus-Ausspielpegels (ControllerNummer 93) für jeden MIDI-Kanal fest.
Wertebereich
Sampling-Modus
Legt den Wert des Hall-Ausspielpegels (ControllerNummer 91) für jeden MIDI-Kanal fest.
0 – 127
9
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
Chain-Modus
Einstellungen
Dieses Menü erscheint nur, wenn sich der Cursor bei einer der
Einstellungen VCE NUM, BANK MSB oder BANK LSB für
Kanal 10 befindet. Durch Drücken dieser Taste werden die
dem Preset-Schlagzeug-Set des DTXTREME III
entsprechenden Werte für Bank Select MSB und LSB
aufgerufen.
Song-Modus
1
Click-Modus
G [F4] PRE.KIT
Die erste Seite des Voice-Job-Displays
Utility-Modus
HINWEIS
• Beachten Sie, dass für den Voice-Job die Taste [ENTER/STORE]
(Job ausführen) nicht gedrückt werden muss.
Trigger-Modus
HINWEIS
• Wenn Sie den Bank Select für MIDI-Kanal 10 bis 125 oder 127
einstellen, wird die für MIDI-Kanal 10 eingestellte ProgrammwechselNummer (Schlagzeug-Set-Nummer) für den internen Klangerzeuger
automatisch auf ALLE anderen MIDI-Kanäle angewendet.
Drum-Kit-Modus
0 – 127
File-Modus
Wertebereich
Referenz
F BANK MSB/LSB
103
Referenz
Click-Modus
[CLICK]
In diesem Kapitel wird der Click-Modus erläutert, der mit der [CLICK]-Taste aufgerufen wird.
Im Click-Modus können Sie für das gesamte DTXTREME III die Click- (Metronom-) Parameter einstellen,
wie Click-Voice, Taktmaß und Tempo. Außerdem können Sie mit den Funktionen Groove Check (Groove-Prüfung)
und Rhythm Gate (Rhythmusaussetzung) üben und rhythmisches Spielen trainieren.
Referenz
Grundlegende Bedienung im Click-Modus
Drum-Kit-Modus
1 Drücken Sie die [CLICK]-Taste,
um in den Click-Modus zu gelangen.
Song-Modus
2 Beachten Sie die Einträge des
Click-Modus
Reitermenüs (entsprechen den Tasten
[F1] – [F5] und [SF1] – [SF3]), um die
gewünschte Funktion zu finden, und
drücken Sie dann die entsprechende
Taste, um das zugehörige Display
aufzurufen.
Trigger-Modus
3 Bewegen Sie den Cursor auf einen der
Parameter, und stellen Sie dann mit dem
Datenrad und den Tasten [INC/YES] und
[DEC/NO] den Wert ein.
File-Modus
Utility-Modus
Chain-Modus
Sampling-Modus
104
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
4 Drücken Sie, nachdem Sie die
Einstellungen vorgenommen haben,
die [ENTER/STORE]-Taste, um alle
Einstellungen im Click-Modus außer
Tempo, Beat (Taktmaß) und Subdivide
(Unterteilung) zu speichern.
VORSICHT
• Alle Einstellungen im Click-Modus gehen verloren, wenn Sie
das Instrument ausschalten, ohne zu speichern.
• Versuchen Sie niemals, das Instrument auszuschalten, während
die Meldung „Please keep power on“ (Bitte lassen Sie das
Instrument eingeschaltet) im Display angezeigt wird. Dadurch
können sämtliche Einstellungen im Click-Modus verloren gehen.
Referenz
Click-Modus [CLICK]
Grundlegende Einstellungen des Click-Sounds
[F1] PLAY
In diesem Display können Sie die grundlegenden Parameter des Click-Sounds wie Voice, Taktmaß und Tempo einstellen
2
8
9
1 BEAT (Taktmaß)
D CLICK VOICE
Legt die Taktart des Click-Sounds fest.
Legt die Click-Voice fest.
Einstellungen
1/4 – 16/4, 1/8 – 16/8, 1/16 – 16/16
HINWEIS
• Wenn im Song-Modus ein Song mit einem anderen Beat (Taktmaß)
ausgewählt wird, wird der Beat des neuen Songs auch auf den
Click-Sound angewendet.
B TEMPO
Legt das Tempo des Click-Sounds fest.
Einstellungen
030 – 300
Einstellungen
Metronome, Claves, Cowbell, Shaker, Stick,
CrossStick, Pulse, Human, UserVoice
E VOLUME (ACC)
Zur Einstellung der Lautstärke des durch den SUBDIVIDEParameter festgelegten Akzentschlags.
Wertebereich
0 – 127
F VOLUME (Viertelnoten)
Legt die Lautstärke des Click-Timings für Viertelnoten fest.
HINWEIS
• Wenn im Song-Modus ein Song mit einer anderen Tempoeinstellung
ausgewählt wird, wird der Tempowert des neuen Songs auch auf den
Click-Sound angewendet.
• Das Tempo kann auch mit Hilfe der Tap-Tempo-Funktion eingestellt
werden, indem Sie im gewünschten Tempo das Pad anschlagen.
Mit dieser praktischen Funktion können Sie das Tempo beliebig
einstellen. Einzelheiten hierzu finden Sie auf Seite 34.
C SUBDIVIDE (Unterteilung)
Legt den Akzentschlag des Click-Sounds fest. Die Schläge
werden an dem hier festgelegten Akzentschlag unterteilt.
Wenn BEAT auf „5/4“ und SUBDIVIDE auf „2+3“
eingestellt ist, wird der Akzent auf den ersten und den dritten
Schlag angewendet. Wenn BEAT auf „9/4“ und SUBDIVIDE
auf „4+5“ eingestellt ist, wird der Akzent auf den ersten und
den fünften Schlag angewendet.
0 – 127
G VOLUME (Achtelnoten)
Legt die Lautstärke des Click-Timings für Achtelnoten fest.
Wertebereich
0 – 127
H VOLUME (16tel-Noten)
Legt die Lautstärke des Click-Timings für 16tel-Noten fest.
Wertebereich
0 – 127
I VOLUME (Achteltriolen)
Legt die Lautstärke des Click-Timings für Achteltriolen fest.
Wertebereich
0 – 127
Chain-Modus
off, 2+3, 3+2, 3+4, 4+3, 4+5, 5+4, 5+6, 6+5,
6+7, 7+6, 7+8, 8+7
Sampling-Modus
Einstellungen
Wertebereich
Click-Modus
7
Trigger-Modus
5 6
File-Modus
4
Utility-Modus
3
Song-Modus
Drum-Kit-Modus
1
Referenz
HINWEIS
• Welche Notentypen bei VOLUME angezeigt werden, hängt von den
BEAT-Einstellungen ab.
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
105
Referenz
Click-Modus [CLICK]
Click-Voice-Einstellungen
[F2] VOICE
Rufen Sie in diesem Display (nur verfügbar, wenn die Click-Voice auf „User Voice“ eingestellt ist) können Sie für jedes
Beat-Timing eine andere Click-Voice einstellen.
Referenz
1
2
3
B Voice-Nummer
Drum-Kit-Modus
Bestimmt die Voice-Nummer für den Click-Sound. Wenn die
Voice-Nummer auf „000“ eingestellt ist, erscheint für den
Voice-Namen die Anzeige „no assign“ (keine Zuordnung),
und es ertönt kein Sound.
Einstellungen
Siehe separate Datenliste.
HINWEIS
• Der Anzahl der Voices hängt von der ausgewählten Voice-Kategorie ab.
1 Voice-Kategorie
Song-Modus
Bestimmt die Voice-Kategorie für den Click-Sound.
Einstellungen
kick1 – 2, snare1 – 3, tom1 – 2, cymbal,
hihat, perc1 – 2, efct1 – 2, USR-A – H
C TUNING (Stimmung)
Legt die Tonhöhe der in 2 angegebenen Voice fest.
Wertebereich
-24.00 – +24.00 (1.0 entspricht
einem Halbton.)
Click-Modus
HINWEIS
• Eine einer Click-Voice zugeordnete User-Voice wird nur einmal
wiedergegeben, auch wenn die User-Voice im Sampling-Modus auf
„loop“ eingestellt ist.
• Wenn Sie die Click-Voice mit einer User-Voice verwenden möchten,
ist es sinnvoll, die Datei mit Ihrer gewünschten User-Voice im Ordner
AUTOLOAD (Seite 125) des USB-Speichergeräts zu speichern und
die Auto-Load-Funktion (Seite 125) zu verwenden.
Trigger-Modus
Tap-Tempo-Funktion
[F3] TAP
Die Tap-Tempo-Funktion ist auf Seite 34 im Abschnitt „Quick Guide“ beschrieben.
File-Modus
Groove-Check-Funktion
[F4] GROOVE
Utility-Modus
Groove-Prüfung (Groove Check)
durchführen
[SF1] G.CHECK
Chain-Modus
Erläuterungen zu diesem Display finden Sie auf Seite 51
im Abschnitt „Quick Guide“.
Rhythmus aussetzen (Rhythm Gate)
Sampling-Modus
[SF2] R.GATE
Erläuterungen zu diesem Display finden Sie auf Seite 52
im Abschnitt „Quick Guide“.
106
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
Parametereinstellungen für Groove
Check und Rhythm Gate
[SF3] SETTING
Erläuterungen zu diesem Display finden Sie auf Seite 50
im Abschnitt „Quick Guide“.
Referenz
Click-Modus [CLICK]
Click-Sound-Einstellungen
In diesem Display können Sie die Parameter einstellen, die
bestimmen, unter welchen Umständen der Click-Sound
ertönt und wie er ausgegeben wird.
In diesem Display können Sie die Parameter für die
Measure-Break-Funktion einstellen. Mit Hilfe dieser
Funktion kann die Click-Voice wiederholt für festgelegte
Takte wiedergegeben und für festgelegte Takte
stummgeschaltet werden.
Diese Funktion kann effektiv eingesetzt werden, um Ihre
Rhythmustechnik und Ihr Zeitgefühl zu verfeinern – so
können Sie eine bestimmte Schlagzeugphrase mehrere
Takte lang spielen, während Sie sich die Click-Voice
anhören, und dann einige weitere Takte ohne Click-Sound
spielen. Um beispielsweise vier Takte mit Click-Voice und
danach vier Takte ohne Click-Voice zu haben, stellen Sie
den Parameter Measure (Takt) auf 4 und den Parameter
Break (Pause) auf 4.
1
2 3
1 Mode (Modus)
Legt fest, wie und unter welchen Umständen der Click-Sound
gespielt wird. Der Click-Sound kann entsprechend den
Einstellungen hier synchron zur Song-Wiedergabe/Aufnahme
gestartet oder gestoppt werden sowie durch Drücken der
[CLICK ON/OFF]-Taste.
Einstellungen
1
manual, play, rec, play&rec
Legt fest, ob die der Click-Voice entsprechende MIDI-NotenNummer über MIDI OUT gesendet wird oder nicht. Wenn
dieser Parameter auf „on“ eingestellt ist, werden die
folgenden MIDI-Ereignisse über MIDI OUT gesendet.
Akzentnote
Viertelnote
Andere Noten
MIDI-Kanal
10
10
10
Einstellungen
off, on
Note
B#-1
C0
B-1
Velocity
127
127
127
1 Measure/Break
Legt fest, ob die Measure-Break-Funktion aktiv ist oder nicht.
Bei Einstellung „on“ wird die Click-Voice wiederholt für die
in 2 festgelegten Takte wiedergegeben und für die in 3
festgelegten Takte stummgeschaltet.
Einstellungen
off, on
B Measure (Takt)
Utility-Modus
B MIDI Out
Trigger-Modus
manual
Legt die Anzahl der Takte fest, in denen der Click-Sound
gespielt wird (nicht stummgeschaltet ist).
Wertebereich
1–9
C Break (Pause)
Legt die Anzahl der Takte fest, in denen der Click-Sound
stummgeschaltet ist.
Wertebereich
Chain-Modus
Der Click-Sound wird nur durch Drücken der
[CLICK ON/OFF]-Taste gestartet/gestoppt.
play
Der Click-Sound wird durch Starten/Stoppen
der Song-Wiedergabe sowie durch Drücken der
[CLICK ON/OFF]-Taste gestartet/gestoppt.
rec
Der Click-Sound wird durch Starten/Stoppen
der Song-Aufnahme sowie durch Drücken der
[CLICK ON/OFF]-Taste gestartet/gestoppt.
play&rec Der Click-Sound wird durch Starten/Stoppen
der Song-Wiedergabe/Aufnahme sowie durch
Drücken der [CLICK ON/OFF]-Taste gestartet/
gestoppt.
23
1–9
Sampling-Modus
HINWEIS
• Die dem Click-Sound entsprechenden MIDI-Notenereignisse werden
nur über MIDI OUT gesendet, wenn der Click-Sound ertönt. Wenn die
Lautstärke des Click-Sounds im Display [F1] PLAY auf den
Minimalpegel heruntergeregelt ist, werden die ihm entsprechenden
MIDI-Notenereignisse nicht über MIDI OUT gesendet. Auch während
der „Break“-Phase der Measure-Break-Funktion (Taktpause) werden
die dem Click-Sound entsprechenden MIDI-Notenereignisse nicht
über MIDI OUT gesendet.
C OutputSel (Output Select)
Bestimmt die Ausgangsbuchse für den Click-Sound.
Einstellungen
Drum-Kit-Modus
[SF2] MEASBRK
Song-Modus
[SF1] OUTPUT
Click-Modus
Verwenden der Measure-BreakFunktion (Taktpause)
File-Modus
Einstellen der Click-SoundWiedergabe
Referenz
[F5] OTHER
L&R+ph (OUTPUT und PHONES), Phones
(PHONES), L&R (OUTPUT), ind1&2 –
ind5&6 (INDIVIDUAL OUTPUT 1 und 2 – 5
und 6), ind1 – ind6 (eine der INDIVIDUALOUTPUT-Buchsen)
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
107
Referenz
Trigger-Modus
[TRIGGER]
Referenz
In diesem Kapitel wird der Trigger-Modus erläutert, der mit der [TRIGGER]-Taste aufgerufen wird.
Im Trigger-Modus können Sie die Parameter für die Triggersignale einstellen, die von den an den TriggerEingangsbuchsen angeschlossenen Pads oder Drum-Triggern (wie das DT20 von Yamaha) empfangen werden.
Mit diesen Einstellungen können Sie das DTXTREME III auf den bestmöglichen Betrieb und die bestmögliche Reaktion
auf Triggersignale optimieren. Falls Sie an akustischem Schlagzeug angebrachte Drum-Trigger oder separat gekaufte
Pads verwenden, müssen Sie die Empfindlichkeit einstellen und den einzelnen Trigger-Eingangsquellen Voices zuordnen.
Darüber hinaus bietet dieser Modus Funktionen zur Unterdrüc kung von Übersprechen* und Doppelauslösungen*.
Drum-Kit-Modus
* Übersprechen
Ein Auslösungsproblem, bei dem die durch Anschlagen eines bestimmten Pads erzeugte Vibration die unerwünschte
Auslösung bei einem anderen (normalerweise benachbarten) Pad verursachen kann.
* Doppelauslösung
Ein Auslösungsproblem, bei dem zwei oder mehr Triggersignale durch einmaliges Anschlagen eines bestimmten
Pads erzeugt werden können.
Song-Modus
HINWEIS
• Das Anlegen eines geeigneten Trigger-Setups ist erforderlich, um optimale Ergebnisse zu erzielen und die erwarteten Reaktionen
und Sounds zu erhalten, wenn Sie die Pads anschlagen. Eine gute Möglichkeit, dies zu gewährleisten, besteht darin, ein
vorhandenes Trigger-Setup zu finden, das Ihren Vorlieben nahe kommt, und es zu bearbeiten.
• Sobald Sie Ihr bevorzugtes Trigger-Setup gefunden haben, empfiehlt es sich, in dem über [UTILITY] → [F1] GENERAL → [SF4]
STARTUP aufgerufenen Display dem Parameter „TriggerNo“ die Nummer des Trigger-Setups zuzuordnen. Dann wird Ihre
bevorzugte Trigger-Setup-Nummer bei jedem Einschalten des Instruments automatisch aufgerufen.
• Einzelheiten zu [SF6] Input Lock (Eingangsverriegelung) finden Sie auf Seite 26.
Click-Modus
Grundlegende Bedienung im Trigger-Modus
1 Drücken Sie die [TRIGGER]-Taste, um in
Trigger-Modus
den TRIGGER-Modus zu gelangen.
5 Wählen Sie mit dem Datenrad die Nummer
des Ziel-Trigger-Setups aus.
6 Drücken Sie die [ENTER/STORE]-Taste.
File-Modus
2 Beachten Sie die Texteinträge der Reiter
(entsprechend den Tasten [F1] – [F5] und
[SF1] – [SF2]), um die gewünschte
Funktion zu finden, und drücken Sie dann
die entsprechende Taste, um das
zugehörige Display aufzurufen.
Utility-Modus
HINWEIS
• Wenn eines der Displays [F1] – [F4] aufgerufen wird, werden im
oberen Displaybereich die Trigger-Eingangsbuchse, der Pegel des
Triggersignals und die Velocity angezeigt.
Chain-Modus
3 Bewegen Sie den Cursor auf einen der
Parameter, und stellen Sie dann mit dem
Datenrad oder den Tasten [INC/YES] und
[DEC/NO] den Wert ein.
Sampling-Modus
4 Drücken Sie, nachdem Sie die Einstellung
vorgenommen haben, die [ENTER/
STORE]-Taste.
Die folgende Anzeige erscheint im Display.
Nummer des Ziel-Trigger-Setups
108
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
Das folgende Display fordert Sie auf, den Speichervorgang zu
bestätigen, bevor dieser ausgeführt wird.
7 Drücken Sie die Taste [INC/YES], um den
Speichervorgang auszuführen.
VORSICHT
• Das bearbeitete Trigger-Setup geht verloren, wenn Sie ein
anderes Trigger-Setup auswählen oder das Instrument
ausschalten. Achten Sie darauf, die Trigger-Setup-Daten im
internen Speicher zu sichern, indem Sie die [ENTER/STORE]Taste drücken, bevor Sie ein anderes Trigger-Setup auswählen
oder das Instrument ausschalten.
VORSICHT
• Versuchen Sie niemals, das Instrument auszuschalten, während
die Meldung „Please keep power on“ (Bitte lassen Sie das
Instrument eingeschaltet) im Display angezeigt wird. Dadurch
können sämtliche Einstellungen im Trigger-Modus verloren gehen.
Referenz
Trigger-Modus [TRIGGER]
Auswählen des Trigger-Setups
[F1] SELECT
Erläuterungen zu diesem Display finden Sie auf Seite 26 im Abschnitt „Quick Guide“.
1
1 INPUT (Trigger-Eingangsbuchse)
B Pad-Typ
Legt den Pad-Typ für die in 1 angegebene TriggerEingangsbuchse fest. Die nachstehende Liste zeigt, welche
Pad-Typen für die angeschlossenen Pads oder Drum-Trigger
eingestellt werden können.
Einstellungen
Legt eine Trigger-Eingangsbuchse als Ziel fest. Wenn Input
Lock (Seite 79) ausgeschaltet ist (wenn die L-Anzeige oben
rechts im LC-Display nicht angezeigt wird), können Sie die
Trigger-Eingangsbuchse durch Anschlagen des gewünschten
Pads auswählen.
snare – pad15
In diesem Display können Sie die Parameter für die Empfindlichkeit einstellen, die bestimmen, wie das DTXTREME III auf
die über die Trigger-Eingangsbuchsen empfangenen Triggersignale reagiert. Anders ausgedrückt: die Parameter hier legen
fest, wie der Pegel des Triggersignals (die Stärke, mit der Sie das Pad anschlagen) in die von der Klangerzeugungseinheit
erkannte Velocity umgewandelt wird. Beachten Sie, dass der Pegel und die Velocity, die durch Anschlagen eines Pads
erzeugt werden, in Echtzeit oben im LC-Display angezeigt werden.
1 3 2
5
4
1 INPUT (Trigger-Eingangsbuchse)
Legt eine Trigger-Eingangsbuchse als Ziel fest. Wenn Input
Lock (Seite 79) ausgeschaltet ist (wenn die L-Anzeige oben
rechts im LC-Display nicht angezeigt wird), können Sie die
Trigger-Eingangsbuchse durch Anschlagen des gewünschten
Pads auswählen.
Einstellungen
snare – pad15
B Gain (Verstärkung)
Legt die Verstärkung fest, mit der das DTXTREME III die
Triggersignale vom Pad empfängt. Je höher der Wert, desto
leichter können Sie den Sound hervorbringen, auch wenn Sie
das Pad nur leicht anschlagen.
Wertebereich
0 – 63
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
109
Chain-Modus
[F3] SENS
Sampling-Modus
Trigger-Empfindlichkeitseinstellungen
Utility-Modus
File-Modus
Einstellungen
KP125, KP65, TP120SD/100 (für Snare),
TP120SD/100 (für Tom), TP65S (für Snare),
TP65S (für Tom), TP65, PCY155, PCY135,
PCY150S, PCY130SC, PCY130S/130,
PCY65S/65, RHH135, RHH130, DT10/20
(für Snare), DT10/20 (für HiTom), DT10/20
(für LoTom), DT10/20 (für Kick), TRG Snare,
TRG HiTom, TRG LoTom, TRG Kick
Click-Modus
2
Song-Modus
In diesem Display können Sie den Typ des an die Trigger-Eingangsbuchse angeschlossenen Pads oder Drum-Triggers
einstellen. Achten Sie darauf, den zu Ihrem speziellen Pad oder Drum-Trigger passenden Typ auszuwählen, um dessen
Potenzial voll ausschöpfen zu können.
Drum-Kit-Modus
[F2] TYPE
Trigger-Modus
Auswählen des Pad-Typs
Referenz
HINWEIS
• Beachten Sie, dass die einzelnen Nummern in dem Display den oben auf dem vorderen Bedienfeld aufgedruckten Nummern der
Trigger-Eingangsbuchsen entsprechen. Oberhalb jeder Nummer wird in Echtzeit der Status des vom Pad empfangenen
Triggersignals angezeigt.
Referenz
Trigger-Modus [TRIGGER]
Referenz
C Curve (Kurve)
D LEVEL (Pegel)
Legt fest, wie anhand des Pegels (der Stärke), mit dem Sie das
Pad anschlagen, die tatsächliche Velocity erzeugt und
übertragen wird. Die Kurve „loud2“ beispielsweise bietet,
besonders für niedrige Velocity-Werte, eine übermäßige
Reaktion an. Die Kurve „hard2“ beispielsweise verringert
verglichen mit den anderen Kurven die Gesamtreaktion.
Legt den Pegelbereich fest, innerhalb dessen die Velocity
geändert wird.
Wenn das Triggersignal unterhalb des hier eingestellten
Pegels ist, wird kein Klang erzeugt. Auch wenn das
Triggersignal den Maximalpegel überschreitet, wird der
Sound mit keiner größeren als der festgelegten maximalen
Velocity produziert.
Einstellungen
loud1
norm
hard1
Wertebereich
hard2
Drum-Kit-Modus
Velocity →
loud2
loud2, loud1, normal, hard1, hard2
Minimalpegel: 0% – 99%,
Maximalpegel: 1% – 100%
E VEL (Velocity)
Legt den Velocity-Bereich fest, innerhalb dessen der Sound
der Voice produziert wird.
Pegel (Stärke, mit der Sie das Pad anschlagen) →
Wertebereich
minimale Velocity: 0 – 126,
maximale Velocity: 1 – 127
Song-Modus
Einstellen der Rejection
[F4] REJECT
Click-Modus
In diesem Display können Sie die Parameter für die Rejection (Ablehnung von Signalen) festlegen und auf diese Weise
„falsches Anschlagen“ vermeiden – beispielsweise Doppelauslösungen durch zurückprallende Schlegel und Übersprechen
durch Pad-Vibrationen. Die als „falsches Anschlagen“ betrachteten Triggersignale werden durch geeignetes Einstellen der
Rejection-Parameter ignoriert.
1
3
2
Trigger-Modus
4
File-Modus
1 INPUT (Trigger-Eingangsbuchse)
Utility-Modus
Legt eine Trigger-Eingangsbuchse als Ziel fest. Wenn Input
Lock (Seite 79) ausgeschaltet ist (wenn die L-Anzeige oben
rechts im LC-Display nicht angezeigt wird), können Sie die
Trigger-Eingangsbuchse durch Anschlagen des gewünschten
Pads auswählen.
Einstellungen
D Reject Level From ***
Legt die spezifische Trigger-Eingangsbuchse und den
Minimalpegel der (durch Anschlagen des der hier
angegebenen Trigger-Eingangsbuchse entsprechenden Pads
erzeugten) Triggersignale fest, die die aktuelle TriggerEingangsbuchse akzeptiert. Anders ausgedrückt: die aktuelle
Trigger-Eingangsbuchse akzeptiert (durch Anschlagen des der
hier angegebenen Trigger-Eingangsbuchse entsprechenden
Pads erzeugte) Triggersignale nicht, wenn deren Pegel
niedriger ist als hier angegeben. Je höher der Wert, desto
weniger werden unerwartete Sounds durch Übersprechen
zwischen dem der aktuellen Trigger-Eingangsbuchse
entsprechenden Pad und dem der hier angegebenen TriggerEingangsbuchse entsprechenden Pad erzeugt.
Wertebereich
Einstellungen
snare – pad15
0% – 99%
snare, tom1-4, ride, crash1-2, hihat, kick,
pad11-15, tom1&2, tom1&3, tom2&3,
tom2&4, tom3&4, tom2&3&4, tom all, cym all
B Reject Time (Ablehnungszeit)
Chain-Modus
Legt fest, wie lange es dauert, bis die aktuelle TriggerEingangsbuchse nach dem Empfang des vorigen
Triggersignals neue Triggersignale akzeptiert. Die
Einstellungen hier verhindern, dass durch Doppelauslösungen
unerwartete Sounds erzeugt werden.
Wertebereich
4ms – 500ms
Sampling-Modus
C Reject Level From ALL
Legt den Minimalpegel für (durch Anschlagen anderer Pads
erzeugte) Triggersignale fest, den die aktuelle TriggerEingangsbuchse akzeptiert. Anders ausgedrückt: die aktuelle
Trigger-Eingangsbuchse akzeptiert (durch Anschlagen
anderer Pads erzeugte) Triggersignale nicht, wenn deren
Pegel niedriger ist als hier angegeben. Je höher der Wert,
desto weniger werden unerwartete Sounds durch
Übersprechen erzeugt.
Wertebereich
110
0% – 99%
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
Einstellungsbeispiel zum Verhindern von
Übersprechen
Wenn der Crash1-Sound ausgelöst wird, obwohl
nur TOM1 angeschlagen wird:
1.
Stellen Sie INPUT auf „crash1“ und „ Reject Level From ***“
auf „tom1“, und schalten Sie dann mit der [SF6]-Taste Input
Lock (Seite 79) ein.
1
4
Input Lock
Referenz
Trigger-Modus [TRIGGER]
Stellen Sie den „tom1“-Wert des Reject Level From so ein,
dass der Crash1-Sound nicht ausgelöst wird, auch wenn das an
die TOM1-Buchse angeschlossene Pad angeschlagen wird.
Je höher der Wert, desto weniger wahrscheinlich ist es, dass der
Crash1-Sound unbeabsichtigt ausgelöst wird.
3.
Nachdem Sie den geeigneten Wert gefunden und eingestellt
haben, speichern Sie die Einstellung als User-Trigger-Setup
und schalten Sie Input Lock aus, damit Sie wie beabsichtigt
spielen können.
Referenz
2.
Andere Einstellungen
[F5] OTHER
Benennen des Trigger-Setups
VORSICHT
1
Click-Modus
VORSICHT
• Wenn Sie das Kopierziel auf „Current“ stellen und den Kopiervorgang
ausführen, achten Sie darauf, das aktuelle Trigger-Setup durch
Drücken der [ENTER/STORE]-Taste in einem anderen Display zu
speichern. Dies ist erforderlich, weil das bearbeitete Trigger-Setup bei
Auswahl eines anderen Trigger-Setups oder beim Ausschalten des
Instruments verloren geht. Es ist auch deshalb erforderlich, weil der
Speichervorgang nicht im Display [SF2] COPY ausgeführt
werden kann.
1
Trigger-Modus
Sie können einen Namen mit bis zu 12 Zeichen für das
momentan in Bearbeitung befindliche Trigger-Setup
eingeben. Detaillierte Anweisungen zur Namensgebung
finden Sie unter „Grundlegende Bedienung“ auf Seite 15.
• Wenn der Trigger-Setup-Kopiervorgang ausgeführt wird, wird das
Ziel-Trigger-Setup durch die Einstellungen der Quelle des
Kopiervorgangs ersetzt.
3
File-Modus
[SF1] NAME
1 [SF6] LIST
2
Utility-Modus
Wenn sich der Cursor am Name-Feld befindet, können Sie mit
der Taste [SF6] LIST die Zeichenliste aufrufen und dann den
Namen eingeben. Detaillierte Anweisungen zur
Namensgebung finden Sie unter „Grundlegende Bedienung“
auf Seite 15.
4
1 Trigger-Setup-Nummer als Kopierquelle
In diesem Display können Sie ein Trigger-Setup (von einer
bestimmten Trigger-Eingangsbuchse einer bestimmten
Trigger-Setup-Nummer) auf die gleiche oder eine andere
Trigger-Eingangsbuchse mit der gleichen oder einer
anderen Trigger-Setup-Nummer kopieren. Wenn Sie
beispielsweise das Trigger-Setup der TOM1-Buchse auf
TOM4 innerhalb des aktuellen Trigger-Setups kopieren
möchten, stellen Sie die Kopierquelle auf „Current“ und
„tom1“, stellen Sie dann das Kopierziel auf „Current“ und
„tom5“, und führen Sie dann den Kopiervorgang aus. Der
Kopiervorgang kann, nachdem die Parametereinstellungen
vorgenommen wurden, mit der [ENTER/STORE]-Taste
ausgeführt werden.
Einstellungen
Chain-Modus
[SF2] COPY
Legt die Trigger-Setup-Nummer als Kopierquelle fest.
„Current“ bezieht sich auf das momentan in Bearbeitung
befindliche Trigger-Setup.
Current, PRE: 01 – USR: 05
B Trigger-Eingangsbuchse als Kopierquelle
Legt die Trigger-Eingangsquelle als Kopierquelle fest.
Einstellungen
Sampling-Modus
Kopieren des Trigger-Setups
Song-Modus
Drum-Kit-Modus
HINWEIS
• Wenn der „tom1“-Wert des Reject Level From zu groß ist, wird der
Crash1-Sound möglicherweise nicht richtig ausgelöst, wenn Sie
Crash1 und Tom1 gleichzeitig anschlagen.
snare – pad15
C Trigger-Setup-Nummer als Kopierziel
Legt die Trigger-Setup-Nummer als Kopierziel fest.
„Current“ bezieht sich auf das momentan in Bearbeitung
befindliche Trigger-Setup.
Einstellungen
Current, USR: 01 – USR: 05
D Trigger-Eingangsbuchse als Kopierziel
Legt die Trigger-Eingangsquelle als Kopierziel fest.
Einstellungen
snare – pad15
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
111
Referenz
File-Modus
[FILE]
In diesem Kapitel wird der File-Modus erläutert, der mit der [FILE]-Taste aufgerufen wird.
Der File-Modus bietet Tools für die Übertragung von Daten (wie Songs und User-Voices) zwischen DTXTREME III und
externen Speichergeräten wie USB-Speichergerät und Festplattenlaufwerk, die an die USB-TO-DEVICE-Buchse
angeschlossen sind.
Referenz
Terminologie im File-Modus
Drum-Kit-Modus
■ Datei (englisch: file)
Song-Modus
Wie bei einem Computer können unterschiedliche
Datentypen wie Schlagzeug-Set, User-Voice, Song und
Trigger-Setup, die auf dem DTXTREME III erzeugt
werden, als Dateien behandelt und auf einem externen
USB-Speichergerät gespeichert werden. Jede Datei hat
einen Dateinamen und eine Dateinamenerweiterung.
■ Dateiname
Click-Modus
Wie bei einem Computer können Sie der Datei im FileModus einen Namen zuordnen. Dateien mit gleichem
Namen können nicht im gleichen Verzeichnis
gespeichert werden.
Trigger-Modus
■ Dateinamenerweiterung
File-Modus
Die drei Buchstaben hinter dem Dateinamen (nach dem
Punkt) wie „.mid“ und „.wav“ werden als
„Dateinamenerweiterung“ bezeichnet. Die
Dateinamenerweiterung bezeichnet den Dateityp und kann
am Bedienfeld des DTXTREME III nicht geändert werden.
Der File-Modus des DTXTREME III unterstützt zehn
unterschiedliche Dateinamenerweiterungen entsprechend
den jeweiligen Daten. Einzelheiten hierzu finden Sie
auf Seite 113.
Utility-Modus
■ Dateigröße
Chain-Modus
Dies bezieht sich auf den Speicherplatz, den die Datei
einnimmt. Die Dateigröße hängt von der Menge der in der
Datei gespeicherten Daten ab. Generell ist eine Audiodatei
(AIFF, WAV usw.) wesentlich größer als eine MIDI-Datei.
Am DTXTREME III ist eine Datei mit User-Voices (die aus
über die Sampling-Funktion erhaltenen Audiosignalen
bestehen) wesentlich größer als andere Dateien.
Die Dateigröße wird mit den herkömmlichen
Computereinheiten B (Byte), KB (Kilobyte),
MB (Megabyte) und GB (Gigabyte) angegeben. 1 KB
entspricht 1024 Byte, 1 MB entspricht 1024 KB und 1 GB
entspricht 1024 MB.
Sampling-Modus
112
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
■ Gerät
Bezeichnet ein Speichergerät (etwa eine Festplatte), auf
dem die Datei gespeichert wird. An die USB-TO-DEVICEBuchse DTXTREME III können unterschiedliche Typen
von USB-Speichergeräten, die das DTXTREME III
verwalten kann, angeschlossen werden.
■ Verzeichnis (Ordner)
Hierbei handelt es sich um eine Organisationsfunktion auf
einem Datenspeicherungsgerät (etwa einer Festplatte),
mit der Sie Datendateien nach Typ oder Anwendungsart
gruppieren können. Verzeichnisse können zur Organisation
von Daten hierarchisch verschachtelt werden. Das
Verzeichnis entspricht dem Computerbegriff „Ordner“.
Der File-Modus des DTXTREME III ermöglicht Ihnen das
Zuordnen eines Namens zu einem Verzeichnis wie bei einer
Datei. Der Verzeichnisname enthält jedoch keine
Dateinamenerweiterung.
■ Formatieren
Der Vorgang der Initialisierung eines Speichergeräts
(beispielsweise einer Festplatte) wird als „Formatieren“
bezeichnet. Der File-Modus des DTXTREME III
ermöglicht Ihnen das Formatieren des USB-Speichergeräts,
das an der Buchse USB TO DEVICE angeschlossen ist. Bei
der Formatierung werden alle Daten vom Speichergerät
gelöscht und automatisch ein Verzeichnis namens
„AUTOLOAD“ angelegt.
■ Speichern/Laden
„Speichern“ bedeutet, dass die auf dem DTXTREME III
erzeugten Daten in dessen (internen) Speicher abgelegt
werden. Der Vorgang des Ablegens der auf dem
DTXTREME III erzeugten Daten als Datei auf einem
externen Speichergerät wird auch als „Sichern“ bezeichnet.
„Laden“ bedeutet, dass die Datei auf dem externen
Speichergerät in den internen Speicher geladen wird.
Referenz
File-Modus [FILE]
Kompatible Dateitypen zum DTXTREME III
Der DTXTREME III unterstützt unterschiedliche Dateitypen, die gesichert und geladen werden können.
.T3A
Sämtliche Daten im internen User-Speicher (Flash-ROM, DRAM und optional installierter DIMM) des
DTXTREME III werden wie eine einzige Datei behandelt und können auf dem USB-Speichergerät
gespeichert werden.
Utility
.T3U
Utility-Setup-Daten im internen User-Speicher (Flash-ROM) des DTXTREME III werden wie eine einzige Datei
behandelt und können auf dem USB-Speichergerät gespeichert werden.
Click
.T3C
Click-Setup-Daten im internen User-Speicher (Flash-ROM) des DTXTREME III werden wie eine einzige Datei
behandelt und können auf dem USB-Speichergerät gespeichert werden.
AllTrigger
.T3T
Sämtliche Trigger-Setup-Daten im internen User-Speicher (Flash-ROM) des DTXTREME III werden wie eine
einzige Datei behandelt und können auf dem USB-Speichergerät gespeichert werden.
AllKit
.T3K
Sämtliche Schlagzeug-Set-Daten im internen User-Speicher (Flash-ROM) des DTXTREME III werden wie eine
einzige Datei behandelt und können auf dem USB-Speichergerät gespeichert werden.
AllChain
.T3H
Sämtliche Chain-Daten im internen User-Speicher (Flash-ROM) des DTXTREME III werden wie eine einzige
Datei behandelt und können auf dem USB-Speichergerät gespeichert werden.
AllSong
.T3S
Sämtliche Song-Daten im internen User-Speicher (DRAM) des DTXTREME III werden wie eine einzige Datei
behandelt und können auf dem USB-Speichergerät gespeichert werden.
AllVoice
.T3V
Sämtliche User-Voice-Daten im internen User-Speicher (DRAM) des DTXTREME III werden wie eine einzige
Datei behandelt und können auf dem USB-Speichergerät gespeichert werden.
Wav
.WAV
Eine im Sampling-Modus erstellte User-Voice kann als WAV-Datei (Windows-Audioformat) auf dem USBSpeichergerät gespeichert werden.
Aiff
.AIF
Eine im Sampling-Modus erstellte User-Voice kann als AIFF-Datei (Macintosh-Audioformat) auf dem USBSpeichergerät gespeichert werden.
Trigger-Modus
Click-Modus
AllData
■ Dateitypen, die geladen werden können
Dateitypen
Dateinamenerweiterung*
Information
.T3A
Dateien des Typs „AllData“, die auf einem USB-Speichergerät gespeichert sind, können in das Instrument
geladen werden.
Utility
.T3U
Dateien des Typs „AllData“ oder „Utility“, die auf einem USB-Speichergerät gespeichert sind, können in das
Instrument geladen werden.
Click
.T3C
Dateien des Typs „AllData“ oder „Click“, die auf einem USB-Speichergerät gespeichert sind, können in das
Instrument geladen werden.
AllTrigger
.T3T
Dateien des Typs „AllTrigger“, die auf einem USB-Speichergerät gespeichert sind, können in das Instrument
geladen werden.
Trigger
.T3A
.T3T
Die Daten eines bestimmten Trigger-Setups in einer Datei, die auf dem USB-Speichergerät als Typ „AllData“
oder „AllTrigger“ gespeichert ist, können einzeln ausgewählt und in das Instrument geladen werden.
AllKit
.T3K
Dateien des Typs „AllKit“, die auf einem USB-Speichergerät gespeichert sind, können in das Instrument
geladen werden.
Kit
.T3A
.T3K
Die Daten eines bestimmten Schlagzeug-Sets in einer Datei, die auf dem USB-Speichergerät als Typ „AllData“
oder „AllKit“ gespeichert ist, können einzeln ausgewählt und in das Instrument geladen werden.
AllChain
.T3H
Dateien des Typs „AllChain“, die auf einem USB-Speichergerät gespeichert sind, können in das Instrument
geladen werden.
Chain
.T3A
.T3H
Die Daten einer bestimmten Chain in einer Datei, die auf dem USB-Speichergerät als Typ „AllData“ oder
„AllChain“ gespeichert sind, können einzeln ausgewählt und in das Instrument geladen werden.
AllSong
.T3S
Dateien des Typs „AllSong“, die auf einem USB-Speichergerät gespeichert sind, können in das Instrument
geladen werden.
Song
.T3A
.T3S
.MID
Ein bestimmter Song in einer Datei, die auf dem USB-Speichergerät als Typ „AllData“ oder „AllSong“
gespeichert ist, kann einzeln ausgewählt und in das Instrument geladen werden.
AllVoice
.T3V
Dateien des Typs „AllVoice“, die auf einem USB-Speichergerät gespeichert sind, können in das Instrument
geladen werden.
Voice
.T3A
.T3V
Eine bestimmte Voice in einer Datei, die auf dem USB-Speichergerät als Typ „AllData“ oder „AllVoice“
gespeichert ist, kann einzeln ausgewählt und in das Instrument geladen werden.
Wave
.WAV
.AIF
WAV-Dateien (Erweiterung: .WAV) oder AIFF-Dateien (Erweiterung: .AIF) können in die User-Voice
geladen werden.
Utility-Modus
File-Modus
AllData
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
Drum-Kit-Modus
Information
Song-Modus
Dateinamenerweiterung*
Sampling-Modus
Chain-Modus
Dateitypen
Referenz
■ Dateitypen, die gespeichert werden können
113
Referenz
File-Modus [FILE]
Datei speichern
[F1] SAVE
D Auswahlfeld Datei
VORSICHT
Referenz
Beachten Sie während der Speicherung von Daten die folgenden
Vorsichtsmaßregeln:
• Werfen Sie niemals das Medium aus dem Gerät aus (USBSpeichergerät).
• Ziehen Sie niemals den Stecker eines der Geräte ab.
• Schalten Sie das DTXTREME III oder andere beteiligte Gerät nicht aus.
Drum-Kit-Modus
Speichern aller Benutzerdaten oder
aller Daten eines bestimmten Typs
Song-Modus
Schließen Sie das USB-Speichergerät an das Instrument
an, und gehen Sie wie folgt vor.
Click-Modus
1 Drücken Sie die Taste [FILE], um den FileModus aufzurufen, und anschließend die
Taste [F1] SAVE, um das Save-Display
aufzurufen.
1
3 4
/Verzeichnis (Ordner)
Zeigt die Verzeichnisse und Dateien im aktuellen Verzeichnis
an. Die Verzeichnisse und Dateien sind in diesem Feld in
alphabetischer Reihenfolge aufgelistet. Wenn Sie [ENTER/
STORE] drücken, gelangen Sie in das ausgewählte
Verzeichnis (Ordner), und wenn Sie [EXIT] drücken,
kehren Sie zurück auf die nächsthöhere Verzeichnisebene.
Sie können Verzeichnis und Datei durch die Anzeige am
linken Ende der Zeilen unterscheiden.
...........Directory (Ordner)
............Datei
E [SF1] EXEC
Wenn Sie diese Taste drücken, wird die Datei im aktuell
ausgewählten Verzeichnis gespeichert.
F [SF2] SET NAME
Wenn Sie diese Taste drücken, wird die Datei bzw. das
Verzeichnis aus dem Auswahlfeld an den Eingabeort für
den Dateinamen kopiert.
G [F6] NEW
Mit dieser Taste erzeugen Sie ein neues Unterverzeichnis
namens „NEWDIR**“ innerhalb des aktuellen
Verzeichnisses. Im Rename-Display (Umbenennen)
([F3 RENAME) ]können Sie diesen Namen ändern.
Trigger-Modus
2 Stellen Sie den gewünschten TYPE-
Parameter auf einen der folgenden Werte:
„AllData“, „Utility“, „Click“, „AllTrigger“,
„AllKit“, „AllChain“, „AllSong“ oder
„AllVoice“.
2
5
6
7
File-Modus
1 TYPE
Utility-Modus
Von den verschiedenen Datentypen, die mit diesem
Instrument erzeugt werden können, lassen sich alle oder nur
die Daten eines bestimmten Modus in einer einzelnen Datei
ablegen. Dieser Parameter bestimmt, welcher Datentyp in
einer einzigen Datei abgelegt wird.
Einstellungen
AllData, Utility, Click, AllTrigger, AllKit,
AllChain, AllSong, AllVoice, Wav, Aiff
B Eingabeort für den Dateinamen
Chain-Modus
Sie können der zu speichernden Datei einen bis zu acht
Zeichen langen Namen zuweisen. Genauere Anweisungen zur
Namensgebung finden Sie unter „Grundsätzliche Bedienung“
auf Seite 15.
C Current (aktuell)
Sampling-Modus
Zeigt das aktuelle Verzeichnis (den Ordner) an. Diese Angabe
wird automatisch je nach dem aktuellen Verzeichnis geändert,
das im Auswahlfeld File/Directory (Datei/Verzeichnis)
angegeben ist. Das Stammverzeichnis ist die oberste
Verzeichnisebene.
Näheres zu den einzelnen Dateitypen finden Sie auf Seite 113.
3 Setzen Sie den Cursor in das Feld zur
Namenseingabe, und geben Sie einen
Dateinamen ein.
Genauere Anweisungen zur Namensgebung finden Sie unter
„Grundsätzliche Bedienung“ auf Seite 15. Sie können die
Zeichenliste mit der Taste [SF6] aufrufen.
4 Bewegen Sie den Cursor auf das
Auswahlfeld für Dateien und
Verzeichnisse, und wählen Sie dann
das Zielverzeichnis.
Wenn Sie [ENTER/STORE] drücken, gelangen Sie in das
ausgewählte Verzeichnis (Ordner), und wenn Sie [EXIT]
drücken, kehren Sie zurück auf die nächsthöhere
Verzeichnisebene. Wenn Sie die Datei im Stammverzeichnis
speichern möchten, und „root“ (Stammverzeichnis) wird
nicht als „Current Dir“ (aktuelles Verz.) oben rechts im
Display angezeigt, drücken Sie einige Male die Taste [EXIT],
um in das Stammverzeichnis zu wechseln.
5 Drücken Sie die Taste [SF1] EXEC, um den
Speichervorgang auszuführen.
Wenn Sie im Begriff sind, eine vorhandene Datei zu
überschreiben, werden Sie zur Bestätigung des Vorgangs
aufgefordert. Drücken Sie die Taste [INC/YES], um den
Speichervorgang auszuführen, oder die Taste [DEC/NO],
um ihn abzubrechen.
114
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
Referenz
File-Modus [FILE]
Modus aufzurufen, und anschließend die
Taste [F1] SAVE, um das Save-Display
aufzurufen.
1
2
Referenz
1
Drum-Kit-Modus
1 Drücken Sie die Taste [FILE], um den File-
Bank und Nummer der zu speichernden User-Voice werden
in der linken Hälfte des Displays angezeigt. Sie können die
Voice auswählen, welche die gewünschten AudioSignale enthält.
1 User-Voice-Bank und -Nummer
Bestimmt Bank und Nummer der User-Voice, die die
aufgezeichneten Audiosignale enthält, welche Sie als WAVoder AIFF-Datei speichern möchten.
Song-Modus
Sie können die einer User-Voice zugewiesenen Audiodaten
als WAV-Datei (Windows-Audioformat) oder als AIFFDatei (Macintosh-Audioformat) speichern. Schließen Sie
das USB-Speichergerät an das Instrument an, und gehen
Sie wie folgt vor.
5 Drücken Sie die Taste [SF1] EXEC.
6 Wählen Sie Bank und Nummer der
User-Voice, die die aufgezeichneten
Audiosignale enthält, welche Sie als WAVoder AIFF-Datei speichern möchten.
Click-Modus
Speichern der einer User-Voice
zugewiesenen Audiodaten als WAVoder AIFF-Datei
7 Drücken Sie die Taste [SF1] EXEC, um den
Speichervorgang auszuführen.
1 TYPE
Einstellungen
Trigger-Modus
Von den verschiedenen Datentypen, die mit diesem
Instrument erzeugt werden können, lassen sich alle oder nur
die Daten eines bestimmten Modus in einer einzelnen Datei
ablegen. Dieser Parameter bestimmt, welcher Datentyp in
einer einzelnen Datei abgelegt wird.
AllData, Utility, Click, AllTrigger, AllKit,
AllChain, AllSong, AllVoice, Wav, Aiff
File-Modus
B Eingabeort für den Dateinamen
Sie können der zu speichernden Datei einen bis zu acht
Zeichen langen Namen zuweisen. Genauere Anweisungen zur
Namensgebung finden Sie unter „Grundsätzliche Bedienung“
auf Seite 15.
Utility-Modus
2 Bewegen Sie den Cursor auf TYPE, und
wählen Sie mit Hilfe des Datenrads und
der Tasten [INC/YES] und [DEC/NO] „Wav“
oder „Aiff“ aus.
Chain-Modus
3 Setzen Sie den Cursor in das Feld zur
Namenseingabe, und geben Sie einen
Dateinamen ein.
Sampling-Modus
Genauere Anweisungen zur Namensgebung finden Sie unter
„Grundsätzliche Bedienung“ auf Seite 15.
Sie können die Zeichenliste mit der Taste [SF6] aufrufen.
4 Wählen Sie ein Zielverzeichnis zum
Speichern, falls Sie eines angelegt haben.
Wenn Sie [ENTER/STORE] drücken, gelangen Sie in das
ausgewählte Verzeichnis (Ordner), und wenn Sie [EXIT]
drücken, kehren Sie zurück auf die nächsthöhere
Verzeichnisebene. Wenn Sie die Datei im Stammverzeichnis
speichern möchten, und „root“ (Stammverzeichnis) wird
nicht als „Current Dir“ (aktuelles Verz.) oben rechts im
Display angezeigt, drücken Sie einige Male die Taste [EXIT],
um in das Stammverzeichnis zu wechseln.
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
115
Referenz
File-Modus [FILE]
Datei laden
[F2] LOAD
3 Bewegen Sie den Cursor auf das
VORSICHT
Referenz
• Der Ladevorgang überschreibt alle Daten, die bis dahin in dem als Ziel
gewählten internen Speicher vorhanden sind. Wichtige Daten sollten
immer auf einem USB-Speichergerät gesichert werden, das an der
Buchse USB TO DEVICE angeschlossen ist.
Drum-Kit-Modus
Beachten Sie während des Ladens von Daten die folgenden
Vorsichtsmaßregeln:
• Werfen Sie niemals das Medium aus dem Gerät aus
(USB-Speichergerät).
• Ziehen Sie niemals den Stecker eines der Geräte ab.
• Schalten Sie das DTXTREME III oder andere beteiligte Gerät nicht aus.
Song-Modus
Laden aller Benutzerdaten oder aller
Daten eines bestimmten Typs
Sie können alle Dateien auswählen, die im Auswahlfeld für
Dateien und Verzeichnisse im Display angezeigt werden.
VORSICHT
Click-Modus
1 Drücken Sie die Taste [FILE], um den FileModus aufzurufen, und anschließend die
Taste [F2] LOAD, um das Load-Display
aufzurufen.
1
Trigger-Modus
File-Modus
1 TYPE
Utility-Modus
Von den verschiedenen Datentypen, die in einer Datei auf
einem USB-Speichergerät abgelegt sind, lassen sich alle
gemeinsam oder nur ein bestimmter Datentyp in diesem
Instrument laden. Dieser Parameter bestimmt, welcher
Datentyp aus einer einzigen Datei geladen wird.
Einstellungen
AllData, Utility, Click, AllTrigger, Trigger,
AllKit, Kit, AllChain, Chain, AllSong, Song,
AllVoice, Voice, Wave
Chain-Modus
2 Bewegen Sie den Cursor auf TYPE und
Sampling-Modus
stellen Sie den gewünschten Dateityp auf
einen der folgenden Werte: „AllData“,
„AllTrigger“, „AllKit“, „AllChain“,
„AllSong“ oder „AllVoice“.
Im Auswahlfeld für Dateien und Verzeichnisse im Display
werden nur die verfügbaren Dateien entsprechend dem
Typ angezeigt.
116
Auswahlfeld für Dateien und
Verzeichnisse, und wählen Sie dann die
zu ladende Datei.
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
4 Drücken Sie die Taste [SF1] EXEC, um den
Ladevorgang auszuführen.
Referenz
File-Modus [FILE]
3 Bewegen Sie den Cursor auf das
Auswahlfeld für Dateien und Verzeichnisse,
und wählen Sie dann die zu ladende Datei.
Sie können alle Dateien auswählen, die im Auswahlfeld für
Dateien und Verzeichnisse im Display angezeigt werden.
4 Drücken Sie die Taste [ENTER/STORE], so
dass die in der gewählten Datei enthaltenen
Schlagzeug-Sets im Auswahlfeld für Dateien
und Verzeichnisse angezeigt werden.
5 Bewegen Sie den Cursor zum
gewünschten Schlagzeug-Set und drücken
Sie [SF1] EXEC.
Nummer und Name des zu ladenden Schlagzeug-Sets und der
Name des Ladeziels werden in der linken Hälfte des Displays
angezeigt.
6 Wählen Sie die Nummer des Ladeziels für
das Schlagzeug-Set aus.
7 Drücken Sie die Taste [SF1] EXEC nochmals,
Referenz
Drum-Kit-Modus
Im Auswahlfeld für Dateien und Verzeichnisse im Display
werden nur die verfügbaren Dateien entsprechend dem
Typ angezeigt.
3 Bewegen Sie den Cursor auf das
Auswahlfeld für Dateien und Verzeichnisse,
und wählen Sie dann die zu ladende Datei.
Song-Modus
Im Auswahlfeld für Dateien und Verzeichnisse im Display
werden nur die verfügbaren Dateien entsprechend dem Typ
angezeigt.
stellen Sie den Dateityp auf „Song“.
Sie können alle Dateien auswählen, die im Auswahlfeld für
Dateien und Verzeichnisse im Display angezeigt werden.
Click-Modus
stellen Sie den Dateityp auf „Kit“.
2 Bewegen Sie den Cursor auf TYPE und
4 Drücken Sie die Taste [ENTER/STORE], so
dass die in der gewählten Datei enthaltenen
Songs im Auswahlfeld für Dateien und
Verzeichnisse angezeigt werden.
Trigger-Modus
2 Bewegen Sie den Cursor auf TYPE und
Modus aufzurufen, und dann die Taste [F2]
LOAD, um das Load-Display aufzurufen.
File-Modus
Modus aufzurufen, und anschließend die
Taste [F2] LOAD, um das Load-Display
aufzurufen.
1 Drücken Sie die Taste [FILE], um den File-
Leere Songs (ohne Daten) werden im Auswahlfeld für
Dateien und Verzeichnisse nicht angezeigt.
5 Bewegen Sie den Cursor zum gewünschten
Utility-Modus
1 Drücken Sie die Taste [FILE], um den File-
Sie können einen bestimmten Song aus der Datei
(Erweiterung: .T3A oder .T3S) auf die gewünschte
User-Song-Nummer laden.
Song und drücken Sie [SF1] EXEC.
Nummer und Name des zu ladenden Songs und der Name des
Ladeziels werden in der linken Hälfte des Displays angezeigt.
6 Wählen Sie die Song-Nummer des
Ladeziels aus.
7 Drücken Sie die Taste [SF1] EXEC nochmals,
um den Ladevorgang auszuführen.
um den Ladevorgang auszuführen.
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
Chain-Modus
Sie können auch ein bestimmtes einzelnes Schlagzeug-Set
aus der Datei (Erweiterung: .T3A oder T3K) auf die
gewünschte User-Drum-Kit-Nummer laden.
Laden eines einzelnen Songs aus
einer Datei „All Data“ oder „All Song“
Sampling-Modus
Laden eines bestimmten
Schlagzeug-Sets aus einer Datei
des Typs „All Data“ bzw. „All Kit“
117
Referenz
File-Modus [FILE]
Laden eines bestimmten TriggerSetups aus einer Datei des Typs
„All Data“ bzw. „All Trigger“
Laden einer einzelnen Chain (Kette)
aus einer Datei „All Data“ oder
„All Chain“
Sie können eine einzelne Chain aus der Datei
(Erweiterung: .T3A oder .T3H) auf die gewünschte
Chain-Nummer laden.
1 Drücken Sie die Taste [FILE], um den File-
1 Drücken Sie die Taste [FILE], um den File-
Drum-Kit-Modus
2 Bewegen Sie den Cursor auf TYPE und
2 Bewegen Sie den Cursor auf TYPE und
Song-Modus
3 Bewegen Sie den Cursor auf das
Referenz
Sie können auch ein einzelnes Trigger-Setup aus der Datei
(Erweiterung: .T3A oder .T3T) auf die gewünschte
Trigger-Setup-Nummer laden.
Modus aufzurufen, und dann die Taste [F2]
LOAD, um das Load-Display aufzurufen.
stellen Sie den Dateityp auf „Trigger“.
Im Auswahlfeld für Dateien und Verzeichnisse im Display
werden nur die verfügbaren Dateien entsprechend dem
Typ angezeigt.
Auswahlfeld für Dateien und Verzeichnisse,
und wählen Sie dann die zu ladende Datei.
Click-Modus
Sie können alle Dateien auswählen, die im Auswahlfeld für
Dateien und Verzeichnisse im Display angezeigt werden.
Modus aufzurufen, und dann die Taste [F2]
LOAD, um das Load-Display aufzurufen.
stellen Sie den Dateityp auf „Chain“.
Im Auswahlfeld für Dateien und Verzeichnisse im Display
werden nur die verfügbaren Dateien entsprechend dem
Typ angezeigt.
3 Bewegen Sie den Cursor auf das
Auswahlfeld für Dateien und Verzeichnisse,
und wählen Sie dann die zu ladende Datei.
Sie können beliebige Dateien auswählen, die im Auswahlfeld
für Dateien und Verzeichnisse im Display angezeigt werden.
Trigger-Modus
4 Drücken Sie die Taste [ENTER/STORE], so
4 Drücken Sie die Taste [ENTER/STORE], so
5 Bewegen Sie den Cursor zum Trigger-
5 Bewegen Sie den Cursor zur Chain als
File-Modus
dass die in der gewählten Datei enthaltenen
Trigger-Setups im Auswahlfeld für Dateien
und Verzeichnisse angezeigt werden.
Utility-Modus
Chain-Modus
Setup als Ladequelle und drücken Sie die
Taste [SF1] EXEC.
Ladequelle und drücken Sie die Taste
[SF1] EXEC.
Nummer und Name des zu ladenden Trigger-Setups und der
Name des Ladeziels werden in der linken Hälfte des Displays
angezeigt.
Nummer und Name der zu ladenden Chain und der Name des
Ladeziels werden in der linken Hälfte des Displays angezeigt.
Sampling-Modus
6 Wählen Sie die Nummer des Ladeziels für
das Trigger-Setup aus.
7 Drücken Sie die Taste [SF1] EXEC nochmals,
um den Ladevorgang auszuführen.
118
dass die in der gewählten Datei enthaltenen
Chains im Auswahlfeld für Dateien und
Verzeichnisse angezeigt werden.
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
6 Wählen Sie die Chain-Nummer des
Ladeziels aus.
7 Drücken Sie die Taste [SF1] EXEC nochmals,
um den Ladevorgang auszuführen.
Referenz
File-Modus [FILE]
stellen Sie den Dateityp auf „Voice“.
Im Auswahlfeld für Dateien und Verzeichnisse im Display
werden nur die verfügbaren Dateien entsprechend dem
Typ angezeigt.
3 Bewegen Sie den Cursor auf das
Auswahlfeld für Dateien und Verzeichnisse,
und wählen Sie dann die zu ladende Datei.
Sie können beliebige Dateien auswählen, die im Auswahlfeld
für Dateien und Verzeichnisse im Display angezeigt werden.
1 Drücken Sie die Taste [FILE], um den File-
Modus aufzurufen, und dann die Taste [F2]
LOAD, um das Load-Display aufzurufen.
2 Bewegen Sie den Cursor auf TYPE und
stellen Sie den Dateityp auf „Wave“.
Im Auswahlfeld für Dateien und Verzeichnisse im Display
werden nur die verfügbaren Dateien entsprechend dem
Typ angezeigt.
3 Bewegen Sie den Cursor auf das
dass die in der gewählten Datei enthaltenen
Voices im Auswahlfeld für Dateien und
Verzeichnisse angezeigt werden.
Auswahlfeld für Dateien und Verzeichnisse,
und wählen Sie dann die zu ladende Datei.
Sie können beliebige Dateien auswählen, die im Auswahlfeld
für Dateien und Verzeichnisse im Display angezeigt werden.
Utility-Modus
Leere Voices (ohne Audiosignal) werden im Auswahlfeld für
Dateien und Verzeichnisse nicht angezeigt.
4 Nach Auswahl der Datei drücken Sie die
Taste [SF1] EXEC.
Bank, Nummer und Name der zu ladenden User-Voice und
der Name des Ladeziels werden in der linken Hälfte des
Displays angezeigt.
Chain-Modus
5 Bewegen Sie den Cursor zur Voice als
Ladequelle und drücken Sie die Taste
[SF1] EXEC.
Nummer und Name der zu ladenden Voice und der Name des
Ladeziels werden in der linken Hälfte des Displays angezeigt.
5 Wählen Sie die User-Voice-Bank und Nummer als Ladeziel aus.
6 Wählen Sie die User-Voice-Bank und Nummer als Ladeziel aus.
7 Drücken Sie die Taste [SF1] EXEC nochmals,
um den Ladevorgang auszuführen.
Referenz
File-Modus
4 Drücken Sie die Taste [ENTER/STORE], so
Drum-Kit-Modus
2 Bewegen Sie den Cursor auf TYPE und
WICHTIG
Wenn Sie Audio-WAV/AIFF-Dateien laden, achten Sie
darauf, dass im Instrument DIMM-Module installiert
sein müssen. Einzelheiten zur Installation von
DIMMs finden Sie auf Seiten 76 und 147.
Song-Modus
Modus aufzurufen, und dann die Taste [F2]
LOAD, um das Load-Display aufzurufen.
Click-Modus
1 Drücken Sie die Taste [FILE], um den File-
Auf einem Computer erstellte und bearbeitete, im
WAV- oder AIFF-Format gespeicherte Audiodaten
können ebenfalls als Material für User-Voices auf dem
DTXTREME III verwendet werden. Nach dem Anschließen
des USB-Speichergerätes mit der gewünschten WAV-/AIFFAudiodatei gehen Sie wie folgt vor.
Trigger-Modus
Sie können eine einzelne Voice aus der Datei
(Erweiterung: .T3A oder .T3V) auf die gewünschte
User-Voice-Nummer laden.
WAV- oder AIFF-Audiodateien laden
zur Erstellung einer User-Voice
6 Drücken Sie die Taste [SF1] EXEC nochmals,
um den Ladevorgang auszuführen.
HINWEIS
• Die maximale Wortlänge ladbarer WAV-/AIFF-Dateien beträgt 16 Bit.
• Beim Öffnen einer nicht verfügbaren Datei erscheint eine
Fehlermeldung.
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
119
Sampling-Modus
Laden einer einzelnen Voice aus
einer Datei „All Data“ oder
„All Voice“
Referenz
File-Modus [FILE]
MIDI- oder SMF-Audiodateien laden
Referenz
Es kann eine Standard-MIDI-Datei (ein übliches
Dateiformat mit der Erweiterung: „.MID“ für MIDISequenzdaten, auch genannt „MIDI-Datei“ oder „SMF“)
des Formates 0 kann vom USB-Speichergerät in das
DTXTREME III geladen und dort als User-Song
verwendet werden.
Drum-Kit-Modus
1 Drücken Sie die Taste [FILE], um den File-
Modus aufzurufen, und dann die Taste [F2]
LOAD, um das Load-Display aufzurufen.
Song-Modus
2 Bewegen Sie den Cursor auf TYPE und
stellen Sie den Dateityp auf „Song“.
Im Auswahlfeld für Dateien und Verzeichnisse im Display
werden nur die verfügbaren Dateien entsprechend dem
Typ angezeigt.
Click-Modus
3 Bewegen Sie den Cursor auf das
Trigger-Modus
Auswahlfeld für Dateien und
Verzeichnisse, und wählen Sie dann die
MIDI-Datei (Erweiterung: .MID), die Sie
laden möchten.
Sie können beliebige Dateien auswählen, die im Auswahlfeld
für Dateien und Verzeichnisse im Display angezeigt werden.
File-Modus
4 Nach Auswahl der MIDI-Datei drücken Sie
Utility-Modus
die Taste [SF1] EXEC.
Nummer und Name des zu ladenden User-Songs und der
Name des Ladeziels werden in der linken Hälfte des
Displays angezeigt.
Chain-Modus
Sampling-Modus
5 Wählen Sie die User-Song-Nummer des
Ladeziels aus.
120
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
6 Drücken Sie die Taste [SF1] EXEC
nochmals, um den Ladevorgang
auszuführen.
HINWEIS
• Es können nur Standard-MIDI-Dateien (SMFs) im Format 0
geladen werden.
• Wenn ein Standard-MIDI-File-Song (Format 0) geladen wird, werden
Parameter wie Lautstärke, Panorama und Programmwechsel am
Anfang des Songs (001:01:000) als Header-Daten behandelt und den
Einstellungen im Voice-Job-Display hinzugefügt, das über [SONG] →
[F2] JOB → [SF4] VOICE aufgerufen wird. Die Einstellungen des
Voice-Jobs werden nicht an den internen Klangerzeuger oder das
externe MIDI-Gerät gesendet, wenn der Song gestartet wird; sie
werden nur an den internen Klangerzeuger oder das externe MIDIGerät gesendet, wenn der Song ausgewählt wird. Daher können die
folgenden Probleme auftauchen.
• Wenn ein Song mit Einstellungen wie Lautstärke, Panorama und
Programmwechsel mitten im Song mit der Repeat-Einstellung „on“
(in dem Display, das über [SONG] → [F1] PLAY oder dem Display,
das über [SONG] → [F2] JOB → [SF1] SONG → 03: Song Name,
Tempo, Repeat aufgerufen wird) abgespielt wird, indem die Taste
[>/■] gedrückt wurde, kann der Klang am Song-Anfang ab dem
zweiten Durchlauf verändert sein.
• Wenn ein Song mit Einstellungen wie Lautstärke, Panorama und
Programmwechsel mitten im Song mit der Repeat-Einstellung „on“
(in dem Display, das über [DRUM KIT] → [F5] PAD → [SF3]
PADSONG aufgerufen wird) abgespielt wird, indem die Pad-SongFunktion (Seite 93) verwendet wird, kann der Klang am SongAnfang ab dem zweiten Durchlauf verändert sein
Um die oben beschriebenen Probleme zu vermeiden, verschieben
Sie die Parametereinstellungen am Anfang des SMF-Songs mithilfe
des Computers oder MIDI-Sequenzers um einige Clock-Impulse nach
hinten, bevor Sie den Ladevorgang im File-Modus ausführen. Dann
werden diese Einstellungen nicht als Header-Daten behandelt, was
bedeutet, dass sie korrekt an den internen Klangerzeuger oder das
externe MIDI-Gerät gesendet werden, wenn der Song gestartet wird.
Referenz
File-Modus [FILE]
1
4
5
6
1 TYPE
Bestimmt den gewünschten Dateityp. Näheres zu den
Dateitypen finden Sie auf Seite 113.
B Auswahlfeld Datei
3 Bewegen Sie den Cursor auf das
Auswahlfeld für Dateien und
Verzeichnisse, und wählen Sie dann mit
dem Datenrad und den Tasten [INC/YES]
und [DEC/NO] die umzubenennende Datei
oder das Verzeichnis aus.
4 Drücken Sie die Taste [SF2] SET NAME.
Der Name der ausgewählten Datei wird an den Eingabeort für
den Dateinamen kopiert.
/Verzeichnis (Ordner)
Zeigt die Verzeichnisse und Dateien im aktuellen Verzeichnis
an. Die Verzeichnisse und Dateien sind in diesem Feld in
alphabetischer Reihenfolge aufgelistet. Wenn Sie [ENTER/
STORE] drücken, gelangen Sie in das ausgewählte
Verzeichnis (Ordner), und wenn Sie [EXIT] drücken, kehren
Sie zurück auf die nächsthöhere Verzeichnisebene.
Sie können Verzeichnis und Datei durch die Anzeige am
linken Ende der Zeilen unterscheiden.
...........Directory (Ordner)
5 Geben Sie den neuen Namen ein.
Folgen Sie den Anweisungen zur Eingabe von Zeichen auf
Seite 15. Sie können die Zeichenliste mit der Taste [SF6]
aufrufen.
File-Modus
3
2
stellen Sie dann mit dem Datenrad und den
Tasten [INC/YES] und [DEC/NO] den
gewünschten Dateityp ein.
Drum-Kit-Modus
Modus aufzurufen, und anschließend die
Taste [F3] RENAME, um das RenameDisplay aufzurufen.
2 Bewegen Sie den Cursor auf TYPE, und
Song-Modus
1 Drücken Sie die Taste [FILE], um den File-
Click-Modus
Hier können Sie die auf dem aktuellen Medium ausgewählte Datei oder das Verzeichnis umbenennen.
Dateien können neue Namen aus bis zu acht alphanumerische Zeichen erhalten. Dateien mit gleichem Namen können nicht
im gleichen Verzeichnis gespeichert werden.
Dateien werden entsprechend der MS-DOS-Namenskonvention benannt. Enthält der Datei-Name Leerzeichen oder andere
in MS-DOS nicht erlaubte Zeichen, werden diese beim Speichern automatisch durch einen Unterstrich („_“) ersetzt.
Referenz
[F3] RENAME
Trigger-Modus
Datei- oder Verzeichnisnamen ändern
C Eingabeort für den Dateinamen
6 Drücken Sie die Taste [SF1] EXEC, um den
Umbenennungsvorgang auszuführen.
Chain-Modus
Sie können der zu speichernden Datei einen bis zu acht
Zeichen langen Namen zuweisen. Genauere Anweisungen zur
Namensgebung finden Sie unter „Grundsätzliche Bedienung“
auf Seite 15.
Utility-Modus
............Datei
D [SF1] EXEC
Wenn Sie diese Taste drücken, wird die ausgewählte Datei
umbenannt.
E [SF2] SET NAME
Sampling-Modus
Wenn Sie diese Taste drücken, wird der Name der
ausgewählte Datei bzw. des Verzeichnisses aus dem
Auswahlfeld an den Eingabeort für den Dateinamen kopiert.
F [F6] NEW
Wenn Sie diese Taste drücken, wird ein neues Verzeichnis im
aktuellen Verzeichnis erstellt.
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
121
Referenz
File-Modus [FILE]
Datei oder Verzeichnis löschen
1 Drücken Sie die Taste [FILE], um den FileReferenz
Modus aufzurufen, und anschließend die
Taste [F4] DELETE, um das Delete-Display
aufzurufen.
[F4] DELETE
4 Drücken Sie die Taste [SF1] EXEC.
Es erscheint eine Bestätigungsaufforderung. Drücken Sie eine
der Tasten [DEC/NO] oder [EXIT], um den Löschvorgang
abzubrechen.
1
Drum-Kit-Modus
Song-Modus
5 Drücken Sie die Taste [INC/YES], um den
1 TYPE
Bestimmt den gewünschten Dateityp. Näheres zu den
Dateitypen finden Sie auf Seite 113.
Click-Modus
2 Bewegen Sie den Cursor auf TYPE und
wählen Sie den zu löschenden Dateityp.
Näheres zu den Dateitypen finden Sie auf Seite 113.
Trigger-Modus
3 Bewegen Sie den Cursor auf das
Auswahlfeld für Dateien und
Verzeichnisse, und wählen Sie
dann die zu löschende Datei.
File-Modus
Utility-Modus
Chain-Modus
Sampling-Modus
122
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
Löschvorgang auszuführen.
HINWEIS
• Wenn Sie ein Verzeichnis löschen möchten, müssen Sie zunächst
alle in ihm enthaltenen Dateien und Ordner löschen. Bitte beachten
Sie, dass nur Verzeichnisse gelöscht werden können, die keine
Dateien oder weitere Ordner enthalten.
Referenz
File-Modus [FILE]
Formatieren von USB-Speichermedien
[F5] FORMAT
3 Geben Sie die gewünschte
VORSICHT
Datenträgerbezeichnung ein.
HINWEIS
• Sie können das USB-Speichermedium auch am Computer formatieren;
für beste Ergebnisse jedoch und um Schreib-/Lesefehler zu vermeiden,
verwenden sie immer USB-Speichermedien, die mit dem DTXTREME III
formatiert wurden.
1 Schließen Sie ein USB-Speichergerät an
der Buchse USB TO DEVICE an.
4 Drücken Sie die Taste [SF1] EXEC.
(Im Display werden Sie zur Bestätigung
aufgefordert.)
Drücken Sie die Taste [DEC/NO], wenn Sie das Formatieren
abbrechen wollen.
Song-Modus
• Vergewissern Sie sich vor dem Formatieren, dass das zu formatierende
USB-Speichermedium keine wichtigen Daten enthält; alle Daten darauf
werden gelöscht.
5 Drücken Sie die [INC/YES]-Taste, um die
Formatierung auszuführen.
Modus aufzurufen, und anschließend die
Taste [F5] FORMAT, um das FormatDisplay aufzurufen.
HINWEIS
• Bei der Formatierung werden alle Daten vom Zielspeichergerät
gelöscht, und es wird automatisch ein Verzeichnis namens
„AUTOLOAD“ erstellt, siehe Seite 125.
Click-Modus
2 Drücken Sie die Taste [FILE], um den File-
Drum-Kit-Modus
Referenz
Bevor Sie mit diesem Instrument ein neues USB-Speichergerät verwenden können, müssen Sie dieses formatieren. Führen
Sie die folgenden Anweisungen aus.
2
File-Modus
Trigger-Modus
1
3
1 Volume Label (Datenträgerbezeichnung)
Utility-Modus
Legt die Datenträgerbezeichnung fest. Die
Datenträgerbezeichnung ist der Name, der dem USBSpeichergerät zugewiesen wird. Die Datenträgerbezeichnung
kann aus bis zu 11 Zeichen bestehen. Genauere Anweisungen
zur Namensgebung finden Sie unter „Grundsätzliche
Bedienung“ auf Seite 15.
Chain-Modus
B [SF1] EXEC
Wenn Sie diese Taste drücken, wird der
Formatierungsvorgang ausgeführt.
C [SF6] LIST
Sampling-Modus
Sie können die Zeichenliste mit dieser Taste aufrufen. Lesen
Sie den Abschnitt „Verwenden der Zeichenliste“ auf Seite 15
für weitere Informationen zur Namenseingabe.
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
123
Referenz
Utility-Modus
[UTILITY]
In diesem Kapitel wird der Utility-Modus erläutert, der mit der Taste [UTILITY] aufgerufen wird.
Im Utility-Modus können Sie Parameter einstellen, die für das Gesamtsystem des DTXTREME III gelten.
Referenz
Allgemeine Vorgehensweise im Utility-Modus
Drum-Kit-Modus
1 Drücken Sie die [UTILITY]-Taste, um den
Utility-Modus aufzurufen.
Song-Modus
2 Beachten Sie die Reiter (entsprechend
Click-Modus
den Tasten [F1] – [F6] und [SF1] – [SF5])
unten im Display, um die gewünschte
Funktion zu finden, und drücken Sie dann
die entsprechende Taste, um das
zugehörige Display aufzurufen.
3 Bewegen Sie den Cursor auf jeden
Parameter, und stellen Sie dann mit dem
Datenrad oder den Tasten [INC/YES] und
[DEC/NO] den jeweils gewünschten Wert ein.
4 Drücken Sie nach der Einstellung die Taste
[ENTER/STORE], um die UtilityEinstellungen zu speichern.
VORSICHT
• Alle Utility-Einstellungen gehen verloren, wenn Sie ausschalten
ohne zu speichern.
Allgemeine Einstellungen
[F1] GENERAL
Trigger-Modus
Einstellungen für die
Klangerzeugung
[SF1] TG
File-Modus
In diesem Display können Sie allgemeine Einstellungen für
den internen Klangerzeuger (Tone Generator) vornehmen.
Diese Einstellungen betreffen nur die interne
Klangerzeugung. Die MIDI-Ausgabe wird dadurch
nicht beeinflusst.
Einstellungen der
Ausgangsverstärkung (Gain)
der Ausgangsbuchsen
[SF2] OUTGAIN
In diesem Display können Sie die Ausgabeparameter für
die einzelnen Ausgangsbuchsen einstellen. Je höher der
Wert, desto höher ist die tatsächliche Lautstärke des
Klanges an der angegebenen Ausgangsbuchse.
Utility-Modus
1 23
2
1
Chain-Modus
1 Volume (Lautstärke)
Sampling-Modus
Bestimmt die Gesamtlautstärke der Klangerzeugung.
Je niedriger der Wert, desto geringer ist die tatsächliche
Lautstärke, wenn Sie den Schieberegler am Bedienfeld
ganz aufdrehen.
Einstellungen
0 – 127
Einstellungen
0 dB, +6 dB
B Pan Depth (Panoramaanteil)
B IndivOutGain (Einzelausgangsverstärkung)
Dieser Regler bestimmt den Panoramaanteil (die StereoBasisbreite), wobei die aktuellen Pan-Verhältnisse zwischen
den verschiedenen Parts beibehalten werden.
Bestimmt den Ausgangspegel der Buchsen INDIVIDUAL
OUTPUT. Die hier gewählte Einstellung wird auf alle
Buchsen INDIVIDUAL OUTPUT angewendet.
Einstellungen
1 – 127
C Tune (Stimmung)
Hiermit können Sie die Feinstimmung der Gesamttonhöhe
einstellen. Sie können die Tonhöhe in Cent-Schritten einstellen.
Einstellungen
124
1 L&RGain (Verstärkung L/R)
Bestimmt den Ausgangspegel der Buchsen OUTPUT L/
MONO, R und PHONES.
-102.4 – 0 – +102.3
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
Einstellungen
0 dB, +6 dB
Referenz
Utility-Modus [UTILITY]
[SF3] COUNT
2
D Song No.
Bestimmt die Nummer des Songs in der oben angegebenen
Song-Bank, der jedesmal dann automatisch abgerufen werden
soll, wenn Sie das Gerät einschalten.
Wertebereich
1
01 – 99
Referenz
E Trigger No (Trigger-Setup-Nummer)
Bestimmt die Trigger-Setup-Nummer, die jedesmal dann
automatisch abgerufen werden soll, wenn Sie das Gerät
einschalten.
Einstellungen
PRE: 01 – USR: 05
1 Wiedergabezähler
Aktiviert/Deaktiviert einen zweitaktigen Einzähler vor
>/■]
der Song-Wiedergabe, nachdem Sie die Taste [>
gedrückt haben.
[SF5] OTHER
off, on
3
Song-Modus
2 1
B RecCount (Aufnahmezähler)
Aktiviert/Deaktiviert einen zweitaktigen Einzähler vor
>/■]
der Song-Aufnahme, nachdem Sie die Taste [>
gedrückt haben.
Abruf von Grundeinstellungen beim
Einschalten des Instruments
[SF4] STARTUP
In diesem Display können Sie die Nummer des
Schlagzeug-Sets, des Songs und des Trigger-Setups
angeben, die automatisch bei jedem Einschalten des
Instruments abgerufen wird.
531
24
1 AutoLoad (Automatisch laden)
Bestimmt, ob die AutoLoad-Funktion aktiviert („on“) oder
deaktiviert ist („off“). Wenn eingeschaltet, lädt das Instrument
bei jedem Einschalten automatisch die angegebenen Dateien
(von einem USB-Speichergerät) in das Verzeichnis namens
AUTOLOAD.
Um die Auto-Load-Funktion verwenden zu können, müssen
Sie die Dateien der Typen „AllData“, „Utility“, „Click“,
„AllTrigger“, „AllKit“, „AllChain“, „AllSong“, und
„AllVoice“ im AUTOLOAD-Verzeichnis ablegen. Sie können
nur eine Datei jedes Typs im AUTOLOAD-Verzeichnis
speichern. Wenn sich im AUTOLOAD-Verzeichnis eine
„AllData“-Datei befindet, wird nur die „AllData“-Datei
geladen und keine der anderen Dateien.
Einstellungen
off, on
Click-Modus
off, on
Trigger-Modus
Einstellungen
File-Modus
Einstellungen
Sonstige Einstellungen
Drum-Kit-Modus
Einstellungen für den Zähler
Einstellungen
PRE, USR, EXT-A – EXT-P
B Drum Kit No (Schlagzeug-Set-Nummer)
Bestimmt die Nummer der oben angegebenen Drum-KitBank, die jedesmal dann automatisch abgerufen werden soll,
wenn Sie das Gerät einschalten.
Wertebereich
01–50 (01–99, wenn EXT ausgewählt wird)
C Song Bank
Bestimmt die Song-Bank, die jedesmal dann automatisch
abgerufen werden soll, wenn Sie das Gerät einschalten.
Einstellungen
PRE, USR, EXT
Einstellungen
kitNo., tempo, mode
C Tempo Link
Wenn dieser Parameter auf „kit/song“ steht, ändert sich durch
Umschalten des Schlagzeug-Sets oder des Songs auch der
Tempowert entsprechend der Einstellung des neuen Sets oder
Songs. Wenn dieser Parameter auf „off“ steht (ausgeschaltet),
bleibt beim Umschalten des Schlagzeug-Sets oder des Songs
der Tempowert auch dann erhalten, wenn im neuen Set bzw.
Song ein Tempowert eingestellt ist. Stellen Sie dies im
Normalfall auf „kit/song“.
Einstellungen
Chain-Modus
Bestimmt die Drum-Kit-Bank, die jedesmal dann automatisch
abgerufen werden soll, wenn Sie das Gerät einschalten.
off, kit/song
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
125
Sampling-Modus
1 Drum Kit Bank
Legt die Informationen fest, die im LED-Display angezeigt
werden. Wenn „KitNo“ ausgewählt ist, wird im LED-Display
die Nummer des aktuellen Schlagzeug-Sets angezeigt. Wenn
„Tempo“ ausgewählt ist, wird im LED-Display der aktuelle
Tempowert angezeigt. Wenn „mode“ ausgewählt ist, wird im
LED-Display die Programmnummer des aktuellen Modus
angezeigt (Die Nummer des Schlagzeug-Sets im Drum-KitModus, Die Song-Nummer im Song-Modus, die TriggerSetup-Nummer im Trigger-Modus, die Step-Nummer im
Chain-Modus und die Nummer der User-Voice im
Sampling-Modus).
Utility-Modus
B LED-Anzeige
Referenz
Utility-Modus [UTILITY]
Pad-Einstellungen
[F2] PAD
Hi-Hat-Einstellungen
Referenz
[SF1] HI HAT
1
2 3
HINWEIS
• Die Pad-Funktionseinstellung hat Vorrang vor der Pad-SongEinstellung (Seite 93), falls beide auf dieselbe Trigger-Eingangsquelle
gestellt sind.
B PadFunc
Drum-Kit-Modus
Legt die Funktion fest, die der oben angegebenen TriggerEingangsquelle zugewiesen wird.
Einstellungen
Siehe weiter unten.
Off
inc kitNo.
1 FootClosePosi (Foot Close Position)
Song-Modus
Bestimmt die erforderliche Zeitdauer für die Erkennung eines
Foot Splash (vom Beginn des Tretens des Hi-Hat-Pedals bis
zum Öffnen des Pedals). Je kleiner der Wert, desto schmaler
ist die „virtuelle“ offene Stellung.
Wertebereich
-32 – +32
Click-Modus
B FootSplashSens (Foot Splash Sensitivity)
Trigger-Modus
Bestimmt die Zeitdauer ab dem Moment, in dem Sie einen
Foot Splash mit dem Hi-Hat-Pedal ausführen, bis der SplashSound der Hi-Hat tatsächlich ausgelöst wird. Mit größeren
Werten lässt sich der Foot Splash leichter spielen; kleine
Pedalbewegungen können den Sound jedoch unabsichtlich
auslösen. Oft ist es hilfreich, diesen Parameter auszuschalten
(„off“), wenn Sie Foot Splashes nicht spielen.
Wertebereich
Keine Funktion zugewiesen Normalbetrieb
Schlagen auf das Pad erhöht die SchlagzeugSet-Nummer um 1.
dec kitNo. Schlagen auf das Pad verringert die
Schlagzeug-Set-Nummer um 1.
inc chain Schlagen auf das Pad erhöht die Chain-StepNummer um 1.
dec chain Schlagen auf das Pad verringert die ChainStep-Nummer um 1.
inc tempo Schlagen auf das Pad erhöht den TempoWert um 1.
dec tempo Schlagen auf das Pad verringert den TempoWert um 1.
tap tempo Dreimaliges Schlagen auf das Pad stellt den
Tempowert auch dann ein, wenn das TapDisplay nicht angezeigt wird.
clk on/off Schlagen auf das Pad startet/stoppt die ClickWiedergabe.
off, 1 – 127
C SendHH
File-Modus
Bestimmt, ob die kontinuierliche Klangänderung beim
Öffnen/Schließen der Hi-Hat-Becken (durch Drücken/
Loslassen des Hi-Hat-Pedals) als MIDI-Meldungen am MIDI
OUT gesendet wird.
Einstellungen
Trigger-Bypass-Einstellungen
[SF3] TRGBYPS
1
off, on
Utility-Modus
Pad-Funktionseinstellungen
[SF2] PADFUNC
Chain-Modus
In diesem Display können Sie einem Pad bestimmte
Funktionen außer der Triggerung des Schlagzeug-Sounds
zuweisen (Trigger-Eingangsquelle).
1
2
1 TrigBypass
Wenn dieser Parameter eingeschaltet ist, akzeptiert das
DTXTREME III keine Triggersignale von jeglichen TriggerEingangsquellen. Dieser Parameter ist nützlich, wenn Sie alle
Triggersignale vorübergehend aussetzen möchten, um die
Pad-Anschlusskonfiguration zu ändern. Normalerweise sollte
dieser Parameter ausgeschaltet sein (off).
Einstellungen
Sampling-Modus
1 SOURCE (Trigger-Eingangsquelle)
Legt die Trigger-Eingangsquelle fest, der die angegebene
Funktion zugewiesen wird. Wenn Input Lock (Seite 79)
ausgeschaltet ist, können Sie die Trigger-Eingangsquelle auch
durch Anschlagen des entsprechenden Pad-Bereichs
auswählen.
Einstellungen
126
Siehe hierzu die Liste der TriggerEingangsquellen auf Seite 61.
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
off, on
Referenz
Utility-Modus [UTILITY]
Effect-Einstellungen
[F3] EFFECT
HINWEIS
• Näheres zur Effektstruktur des DTXTREME III finden Sie auf Seite 68.
Master-EQ-Einstellungen
[SF1] MEQ
● peak (Peaking – Glockenform)
Mit diesem Typ der EQ-Form können Sie das Signal bei der
angegebenen Frequenz absenken/anheben.
Gain
+
In diesem Display können Sie den 5-Band-Equalizer auf
den gesamten Klang des DTXTREME III anwenden.
Frequenz
0
Frequenz
–
4
B FREQ (Frequenz)
5
Gain
Q-Faktor (Frequenzbandbreite)
Legt die Arbeitsfrequenz fest. Frequenzen in der Umgebung
dieses Wertes werden entsprechend der GAIN-Einstellung
abgesenkt/angehoben.
Wertebereich
+
Siehe weiter unten.
0
Frequenz
–
Low
5 Bänder
Lo-Mid
Mid
Hi-Mid
High
Wenn Shape auf „shelv“ gestellt ist:
32 Hz – 2,0 kHz
Wenn Shape auf „peak“ gestellt ist:
63 Hz – 2,0 kHz
LOWMID, MID, HIGHMID
100 Hz ~ 10 kHz
HIGH
500 Hz – 16 kHz
Trigger-Modus
LOW
C GAIN
shelv (Shelving-Typ), peak (Peaking-Typ)
EQ Low
EQ High
Gain
Variiert den Signalpegel an der festgelegten Frequenz,
um verschiedene Frequenzkurvenmerkmale zu erzeugen.
Je größer der Wert, desto schmaler die Bandbreite.
Je kleiner der Wert, desto größer die Bandbreite.
0.1 – 12.0
0.1
+
12.0
0
Frequenz
Gain
Frequenz
+
File-Modus
D Q-Faktor (Frequenzbandbreite)
Wertebereich
● shelv (Shelving – Kuhschwanz)
Mit diesem Typ der EQ-Form können Sie das Signal bei
Frequenzen ober- oder unterhalb der angegebenen Frequenz
absenken/anheben.
-12 dB, +0 dB, +12 dB
Frequenz
Sampling-Modus
Einstellungen
Wertebereich
Utility-Modus
Legt fest, ob ein Shelving- (Kuhschwanz-Charakteristik) oder
Peaking-Equalizer (Glocken-Charakteristik) verwendet wird.
Der Peaking-Typ hebt das Signal an der angegebenen
Frequenzeinstellung an oder senkt es ab, während der
Shelving-Typ das Signal an Frequenzen oberhalb oder
unterhalb der Frequenzeinstellung absenkt oder anhebt.
Dieser Parameter steht nur für die Frequenzbänder LOW
und HIGH zur Verfügung.
Legt die Pegelverstärkung für die (oben eingestellte)
Frequenz bzw. den Wert fest, um den das ausgewählte
Frequenzband abgesenkt oder angehoben wird.
Chain-Modus
1 SHAPE
–
0
0
–
–
Frequenz
E [SF5] BYPASS
Frequenz
Frequenz
Durch Drücken dieser Taste wird der Bypass-Status
des Master-EQ ein- und ausgeschaltet. Wenn Bypass
ausgeschaltet wird (BYPASS steht in weißer Schrift auf
Schwarz), wird der Master-EQ auf den Gesamtklang des
DTXTREME III angewendet. Wenn Bypass eingeschaltet
wird (BYPASS steht in schwarzer Schrift auf Weiß),
wird der Master-EQ für den Gesamtklang des
DTXTREME III umgangen.
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
Click-Modus
2
3
Song-Modus
1
+
Drum-Kit-Modus
Referenz
Vom gesamten Effektsystem (Seite 68) des DTXTREME III können die Parameter für Master-EQ und Master-Effekt im
Utility-Modus eingestellt werden.
127
Referenz
Utility-Modus [UTILITY]
C Pre
Master-Effect-Einstellungen
[SF2] MEF
2 3
1 5
4
Sie können verschiedene Parameter einstellen, die festlegen,
wie der Klang durch den ausgewählten Effekttyp beeinflusst
wird. Mit diesem Parameter können Sie die
vorprogrammierten Einstellungen dieser Effektparameter
abrufen. Weitere Informationen zu den Effekt-Presets finden
Sie in der separaten Datenliste.
Referenz
D Effektparameter
Drum-Kit-Modus
Die Anzahl der verfügbaren Parameter und Werte hängt vom
momentan ausgewählten Effekttyp ab. Näheres zu den
Effektparametern finden Sie auf Seite 72. Weitere
Informationen zu den Parametern der einzelnen Effekttypen
entnehmen Sie bitte der separaten Datenliste.
1 Switch (Schalter)
Bestimmt, ob der Master-Effekt auf den Gesamtklang des
DTXTREME III angewendet wird oder nicht.
Einstellungen
E PAGE >
Diese Anzeige erscheint, wenn von der aktuellen Seite aus
eine andere Seite aufgerufen werden kann. Verwenden Sie die
M] oder [N
N], um eine andere Seite aufzurufen.
Cursortasten [M
off, on
Song-Modus
B Type (Typ)
Legt die Art des Master-Effekts fest.
Einstellungen
Näheres zu den Effekttypen finden Sie auf
Seite 70.
Click-Modus
Einstellungen für Externes Audio
[F4] AUXIN
Sie können die Parameter für an der Buchse AUX IN/SAMPLING IN zugeführte Audiosignale einstellen.
L mono
Trigger-Modus
Output & Settings (Ausgabe und
Einstellungen)
[SF1] OUTPUT (Ausgabe)
File-Modus
In diesem Display können Sie Parameter für die an der
Buchse AUX IN/SAMPLING IN zugeführte Audiosignale
im Voice-Modus einstellen wie z. B. Volume und Pan.
Diese Parameter sind beispielsweise nützlich, um zur
Wiedergabe von CD oder anderen Quellen, die an der
Buchse AUX IN/SAMPLING IN angeschlossen sind, zu
spielen oder zu üben.
Utility-Modus
2 1
5
3
4
Chain-Modus
1 Volume (Lautstärke)
Bestimmt den Ausgangspegel der Audiosignale an der Buchse
AUX IN/SAMPLING IN.
Sampling-Modus
Wertebereich
0 – 127
B Pan (Panorama)
Bestimmt den Stereo-Panoramaposition der Audiosignale an
der Buchse AUX IN/SAMPLING IN.
Wertebereich
D OutputSel
Bestimmt die Ausgangszuordnung der Audiosignale an der
Buchse AUX IN/SAMPLING IN.
Einstellungen
LCDDisplay
L&R+ph
Kopfhörer
L&R
Ind1&2
Ind3&4
Ind1&6
Ind1
:
Ind6
Stereo
PHONES
Stereo
OUTPUT L/R
INDIVIDUAL OUTPUT 1 und 2
INDIVIDUAL OUTPUT 3 und 4
INDIVIDUAL OUTPUT 5 und 6
INDIVIDUAL OUTPUT 1
:
INDIVIDUAL OUTPUT 6
Stereo
Stereo (1: L, 2: R)
Stereo (3: L, 4: R)
Stereo (5: L, 6: R)
Mono
:
Mono
E Mic/Line
Bei Verwendung der Buchsen AUX IN/SAMPLING IN wird
hier das Eingangssignal bestimmt: Mikrofon (mic) oder
Leitungspegel (Line).
Bestimmt die Konfiguration der Audiosignale an der Buchse
AUX IN/SAMPLING IN – oder wie das Signal bzw. die
Signale geroutet werden (Stereo oder Mono).
mic
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
Stereo/Mono
OUTPUT L/R und PHONES
Einstellungen
L mono, R mono, L+Rmono, stereo
Siehe nachstehende Tabelle.
Ausgangsbuchsen
C Mono/Stereo
Einstellungen
128
L63 (ganz links) – C (Mitte) – R63 (ganz
rechts)
Es wird nur der linke Kanal des Audioeingangs
verwendet.
R mono
Es wird nur der rechte Kanal des
Audioeingangs verwendet.
L+Rmono Der linke und rechte Kanal des Audioeingangs
werden gemischt und als Monosignal
verarbeitet.
Stereo
Beide Kanäle (linker und rechter Kanal)
des Audioeingangs werden verwendet.
line
mic, line
Für Geräte mit niedrigem Ausgang wie
z.B. Mikrofon, E-Gitarre oder Bass ausgelegt.
Für Geräte mit hohem Ausgang wie
z.B. Keyboard, Synthesizer oder CD-Spieler
ausgelegt.
Referenz
Utility-Modus [UTILITY]
Verbindungseinstellungen
der Insert-Effekte
Insert-Effekttyp-Einstellungen
[SF3] Ins A, [SF4] Ins B
3 2
4
5
1 InsConnect
Bestimmt das Routing für die Insert-Effekte A und B.
Die ausgewählte Einstellung wird in der Grafik im Display
dargestellt. Sie erhalten somit ein klares Bild vom Routing
des Signals.
Einstellungen
Ins A to B, Ins B to A
Ins A to B Signale, die mit Insert-Effekt A bearbeitet
wurden, werden an den Insert-Effekt B
gesendet.
Ins B to A Signale, die mit Insert-Effekt B bearbeitet
wurden, werden an den Insert-Effekt A
gesendet.
B Insertion A (Insert-Effekt A, Kategorie/Typ)
C Insertion B (Insert-Effekt B, Kategorie/Typ)
Bestimmt den Insert-Effekttyp A/B nach Auswahl einer
Kategorie. Aus der Category-Spalte können Sie eine der
Effektkategorien auswählen, die jeweils ähnliche Effekttypen
enthalten. Aus der Type-Spalte können Sie einen der
Effekttypen auswählen, die in der ausgewählten Kategorie
aufgelistet werden.
Einstellungen
Näheres zu den Effektkategorien finden Sie
auf Seite 70.
D [SF5] BYPASS
Durch Drücken dieser Taste wird der Bypass-Status des
Insert-Effektes ein- und ausgeschaltet. Wenn Bypass
ausgeschaltet wird (BYPASS steht in weißer Schrift auf
Schwarz), wird der Insert-Effekt auf Audiosignale an der
Buchse AUX IN/SAMPLING IN angewendet. Wenn Bypass
eingeschaltet wird (BYPASS steht in schwarzer Schrift auf
Weiß), wird der Insert-Effekt für Audiosignale an der Buchse
AUX IN/SAMPLING IN umgangen.
B Type
Aus der Category-Spalte können Sie eine der
Effektkategorien auswählen, die jeweils ähnliche Effekttypen
enthalten. Aus der Type-Spalte können Sie einen der
Effekttypen auswählen, die in der ausgewählten Kategorie
aufgelistet werden.
Einstellungen
Näheres zu den Effektkategorien finden Sie
auf Seite 70.
C Pre
Sie können verschiedene Parameter einstellen, die festlegen,
wie der Klang durch den ausgewählten Effekttyp beeinflusst
wird. Mit diesem Parameter können Sie die vorprogrammierten
Einstellungen dieser Effektparameter abrufen.
D Effektparameter
Die Anzahl der verfügbaren Parameter und Werte hängt vom
momentan ausgewählten Effekttyp ab. Näheres zu den
Effektparametern finden Sie auf Seite 72. Weitere
Informationen zu den Parametern der einzelnen Effekttypen
entnehmen Sie bitte der separaten Datenliste.
E [SF5] BYPASS
Durch Drücken dieser Taste wird der Bypass-Status des
Insert-Effektes ein- und ausgeschaltet. Wenn Bypass
ausgeschaltet wird (BYPASS steht in weißer Schrift auf
Schwarz), wird der Insert-Effekt auf Audiosignale an der
Buchse AUX IN/SAMPLING IN angewendet. Wenn Bypass
eingeschaltet wird (BYPASS steht in schwarzer Schrift auf
Weiß), wird der Insert-Effekt für Audiosignale an der Buchse
AUX IN/SAMPLING IN umgangen.
F PAGE >
Diese Anzeige erscheint, wenn von der aktuellen Seite aus
eine andere Seite aufgerufen werden kann. Verwenden Sie die
M] oder [N
N], um eine andere Seite aufzurufen.
Cursortasten [M
Sampling-Modus
HINWEIS
• Näheres zur Effektstruktur des DTXTREME III finden Sie auf Seite 68.
Click-Modus
1 Category
3
Song-Modus
Drum-Kit-Modus
4
Trigger-Modus
1
6
File-Modus
2
1
Referenz
Von diesen Displays aus können Sie die Parameter für
die Insert-Effekttypen einstellen, die auf das AudioEingangssignal an der Buchse AUX IN/SAMPLING IN
angewendet werden.
Utility-Modus
Von diesem Display aus können Sie die Parameter für
die Insert-Effekttypen einstellen, die auf das AudioEingangssignal an der Buchse AUX IN/SAMPLING IN
angewendet werden.
Chain-Modus
[SF2] INSTYPE
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
129
Referenz
Utility-Modus [UTILITY]
MIDI-Einstellungen
[F5] MIDI
Referenz
In diesen Displays, aufgerufen über die Taste [F5] MIDI, können Sie verschiedene MIDI-Parameter einstellen. Die
Klangerzeugung des DTXTREME III kann Daten auf bis zu 16 Kanälen gleichzeitig verarbeiten. Von diesen Kanälen wird
MIDI-Kanal 10 verwendet, um die Drum-Voices zu verarbeiten, die durch Anschlagen der Pads ausgelöst werden.
D LocalCtrl (Lokalsteuerung)
Drum-Kit-Modus
Empfang von Programmwechseln
ein-/ausschalten
[SF1] SWITCH
Song-Modus
Die Klangerzeugung des DTXTREME III kann
verschiedene Arten von Voices spielen, einschließlich
Drum-Voices, indem sie Programmwechsel auf anderen
MIDI-Kanälen als Nr. 10 empfängt. Die entsprechenden
Parameter können von diesem Display aus
eingestellt werden.
2 1 3
4
Click-Modus
Trigger-Modus
1 Receive10ch
File-Modus
Legt fest, ob das DTXTREME III MIDI-Daten auf Kanal 10
von einem externen MIDI-Gerät empfängt. Wenn
eingeschaltet, empfängt das DTXTREME III Meldungen
über MIDI-Kanal 10. Wenn ausgeschaltet, ignoriert das
DTXTREME III diese Meldungen, was bedeutet, dass der
Sound des DTXTREME III nur durch Anschlagen
angeschlossener Pads oder mit der Audition-Taste
ausgelöst werden.
Einstellungen
off, on
Utility-Modus
HINWEIS
• Zu den MIDI-Kanalmeldungen gehören Note On/Off (Notendaten),
Program Change (Programmwechsel), Control Change (ControllerDaten), Pitch-Bend-Daten und andere.
B ReceivePC
Chain-Modus
Bestimmt, ob das DTXTREME III Programmwechselbefehle
von externen MIDI-Klangerzeugern empfangen soll oder
nicht. Wenn eingeschaltet, empfängt das DTXTREME III
Programmwechselbefehle von externen MIDIKlangerzeugern. Wenn ausgeschaltet, ignoriert das
DTXTREME III diese.
Einstellungen
off, on
Sampling-Modus
C ReceivePC10ch
Bestimmt, ob das DTXTREME III Programmwechsel über
MIDI-Kanal 10 (der für die Parts der mit den Pads
getriggerten Drum-Voices zuständig ist) empfängt oder nicht.
Wenn Sie die Drum-Kit-Nummer vom externen MIDI-Gerät
aus umschalten können möchten, sollte dieser Parameter
eingeschaltet sein. Beachten Sie, dass dieser Parameter nur
dann wirksam ist, wenn der Parameter Receive PC 2
eingeschaltet ist.
Einstellungen
130
off, on
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
Bestimmt, ob die Klangerzeugung des Instruments auf das
Spiel auf den Pads reagiert oder nicht. Normalerweise sollte
dieser Parameter auf „on“ stehen, da Sie sicher den Sound des
DTXTREME III hören möchten, während Sie spielen. Wenn
dieser Parameter auf „off“ gestellt ist, wird beim Spielen der
Pads kein Ton erzeugt, jedoch werden die entsprechenden
MIDI-Meldungen übertragen. Darüber hinaus reagiert der
Klangerzeuger auf MIDI-Meldungen, die über MIDI
empfangen werden. Sie möchten dies vielleicht ausschalten
(„off“), wenn Sie Ihr Schlagzeugspiel als MIDI-Daten auf
einem anderen Gerät aufnehmen möchten, beispielsweise auf
einem Sequenzer oder einer DAW.
Einstellungen
off, on
Referenz
Utility-Modus [UTILITY]
Andere MIDI-Einstellungen
[SF2] SYNC
[SF3] OTHER (Sonstige)
Die Song- oder Click-Wiedergabe des DTXTREME III
kann zu einer externen MIDI-Clock synchronisiert werden,
die von einem MIDI-Gerät empfangen wird, das am
DTXTREME III angeschlossen ist. (Der Song oder Click
wird normalerweise durch die interne Clock gesteuert.)
In diesem Display können Sie die entsprechenden
Parameter einstellen.
3
B ThruPort
1 MIDI Sync (MIDI-Synchronisation)
Bestimmt, ob die Song-Wiedergabe zum internen Taktgeber
(Clock) des Instruments oder zu einer externen MIDI-Clock
synchronisiert wird.
Einstellungen
internal, MIDI
Internal Synchronisation mit der internen Clock.
Verwenden Sie diese Einstellung, wenn dieses
Instrument allein oder als Master-ClockSignalquelle für weitere Geräte verwendet wird.
MIDI
MIDI-Synchronisation zu einer von einem
externen MIDI-Instrument über MIDI
empfangenen MIDI-Clock.
HINWEIS
• Wenn der Parameter MIDI Sync auf MIDI gestellt ist, achten Sie
darauf, dass das am DTXTREME III angeschlossene, externe MIDIInstrument oder der Computer MIDI-Clock-Daten senden kann.
B ClockOut (Clock-Ausgabe)
Bestimmt, ob MIDI-Clock-Meldungen (F8H) vom
DTXTREME III über MIDI gesendet werden.
Einstellungen
off, on
C SeqCtrl
Bestimmt, ob Sequenzer-Steuersignale – Start (FAH),
Continue (FBH) und Stop (FCH) – über die Buchse MIDI
OUT oder den USB-Anschluss empfangen und/oder gesendet
werden.
Einstellungen
off
In
out
in/out
Wenn Sie die USB-Schnittstelle für MIDI-Übertragung und Empfang verwenden, können Sie das DTXTREME III so
einrichten, dass es auf MIDI-Daten an dem einen Port reagiert
und dass die Daten auf einer (hier einstellbaren) anderen PortNummer an einen anderen Klangerzeuger (angeschlossen an
der Buchse MIDI OUT) weitergeleitet werden.
Einstellungen
C Merge
Mit diesem Parameter können Sie am MIDI IN empfangene
MIDI-Daten mit MIDI-Daten mischen, die am
DTXTREME III erzeugt wurden, und diese gemeinsam am
MIDI OUT ausgeben. Merge ist verfügbar, wenn dieses
eingeschaltet ist. Dieser Parameter ist hilfreich, wenn Sie
einen am DTXTREME III angeschlossenen MIDIKlangerzeuger mit einem anderen, am DTXTREME III
angeschlossenen MIDI-Keyboard und gleichzeitig über die
Pads ansteuern möchten.
Einstellungen
off, on
D DeviceNo.
Bestimmt die Device Number (Gerätenummer) des
DTXTREME III, die für den Empfang und das Senden
von Daten verwendet wird. Wenn Blockdaten,
Parameteränderungen oder andere systemexklusive Meldungen
übertragen/empfangen werden, muss diese Nummer mit der
Gerätenummer des externen MIDI-Geräts übereinstimmen.
Einstellungen
all
off, in, out, in/out
Nicht gesendet/erkannt.
Erkannt, aber nicht gesendet.
Gesendet, aber nicht erkannt.
Gesendet/erkannt.
1, 2
off
1 – 16, all, off
Wenn dies ausgewählt ist, werden
systemexklusive Meldungen für alle MIDIGerätenummern empfangen. Das DTXTREME III
wird als Device Number 1 erkannt.
Wenn dies ausgewählt ist, werden
systemexklusive Meldungen wie Bulk Dump und
Parameteränderungen nicht gesendet oder
empfangen. Wenn Sie versuchen,
systemexklusive Meldungen wie zu senden oder
zu empfangen, erscheint eine Fehlermeldung.
User-Memory (Anwenderspeicher) auf die Werkseinstellungen
zurücksetzen
[F6] FACTSET
Die ursprünglichen Werkseinstellungen des User-Speichers des DTXTREME III (Seite 76) lassen sich wiederherstellen.
Nähere Anweisungen finden Sie auf Seite 27.
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
131
Song-Modus
MIDI, USB
Click-Modus
Einstellungen
Trigger-Modus
Bestimmt die physikalische(n) Schnittstelle(n) für das Senden
bzw. den Empfang von MIDI-Daten.
File-Modus
1 MIDI IN/OUT
Drum-Kit-Modus
Referenz
4
Utility-Modus
23
2
Chain-Modus
1
1
Sampling-Modus
MIDI-Sync-Einstellungen
Referenz
Chain-Modus
[CHAIN]
Referenz
Drum-Kit-Modus
In diesem Kapitel wird der Chain-Modus erläutert, der mit der [CHAIN]-Taste aufgerufen wird.
Im Chain-Modus können Sie Chains (Ketten) programmieren, die jeweils aus bis zu 64 Schritten bestehen und jeweils
ihre eigenen Einstellungen für Drum-Kit-Nummer, Song-Nummer oder Click (nur Tempo und Taktmaß) enthalten.
Die Schritte (Steps) der programmierten Chain können nacheinander aufgerufen werden, indem im Chain-Modus eine
Step-Nummer im Display [F1] SELECT ausgewählt oder das Pad angeschlagen wird, dem im Utility-Modus eine der
Funktionen „inc chain“ oder „dec chain“ als Pad-Funktion zugewiesen wurde (Seite 126). Durch Einsatz der ChainFunktion können Sie beispielsweise verschiedene, auszuwählende Drum Kits in der gewünschten Reihenfolge so
arrangieren, dass sie der Reihenfolge Ihres Live-Spiels entsprechen, oder Sie können verschiedene Songs in
aufsteigendem Schwierigkeitsgrad arrangieren, um dazu zu üben.
Das DTXTREME III kann bis zu 64 Chains für den sofortigen und beliebigen Abruf speichern.
Song-Modus
Einsatz einer programmierten Chain
[F1] SELECT
Von diesem Display aus können Sie eine Chain verwenden, die Sie im Display [F2] EDIT programmiert haben, und Sie
können die Schritte (Steps) der Chain einzeln nacheinander abrufen.
Click-Modus
1 Drücken Sie die Taste [CHAIN], um in
den Chain-Modus zu schalten.
Trigger-Modus
2 Drücken Sie die Taste [F1] SELECT,
um zum Display für die Chain-Auswahl
zu gelangen.
2
3 Bewegen Sie den Cursor auf die Chain-
Nummer, und wählen Sie mithilfe des
Datenrads sowie den Tasten [INC/YES]
und [DEC/NO] die gewünschte Chain aus.
Durch Auswählen der Chain-Nummer werden die für Schritt
01 programmierten Einstellungen abgerufen.
4 Verwenden Sie das ausgewählte ChainProgramm.
File-Modus
1
3
4
5
1 NUMBER (Chain-Nummer)
Utility-Modus
Bestimmt die Chain-Nummer.
Einstellungen
01 – 64
B STEP (Schritt)
Bestimmt die Schrittnummer der ausgewählten Chain.
Einstellungen
01 – 64
Chain-Modus
C KIT
Zeigt die Nummer und den Namen des momentan
angegebenen Schlagzeug-Sets an.
D SONG
Sampling-Modus
Zeigt die Nummer und den Namen des momentan
angegebenen Songs an.
E CLICK
Zeigt das momentan eingestellte Tempo und das Taktmaß an.
132
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
● Den in jedem Schritt programmierten Song oder Click
starten/stoppen:
Jeder Schritt (Step) der Chain startet nicht einen Song oder
Click, sondern ruft nur die Einstellungen des Drum Kit, der
>/■]
Song-Nummer oder des Clicks auf. Wenn Sie die Taste [>
(Wiedergabe/Stopp) drücken, startet/stoppt die Wiedergabe
des Songs, während Drücken der Taste [CLICK ON/OFF] den
Click startet/stoppt.
● Ändern der Step-Nummer:
Es stehen zwei Methoden zur Verfügung.
Sie können die Step-Nummer vom Display [F1] SELECT aus
ändern, indem Sie den Cursor auf STEP positionieren und
dann das Datenrad oder die Tasten [INC/YES] und [DEC/
NO] verwenden. Diese Methode steht nur im Chain-Modus
zur Verfügung.
Die Step-Nummer kann auch geändert werden, indem das Pad
angeschlagen wird, dem (in dem Display, das über
[UTILITY] → [F2] PAD → [SF2] PAD FUNC. aufgerufen
wird) eine der Funktionen „inc chain“ oder „dec chain“ als
Pad-Funktion zugewiesen wurde. Diese Methode steht in
jedem Modus zur Verfügung. Diese Methode ist praktisch,
wenn Sie während des Spiels schnell die Chain-Step-Nummer
weiterschalten möchten.
HINWEIS
• Wenn Sie einen Step auswählen, dem die JUMP-Funktion
zugewiesen wurde, schaltet der Step um auf die angegebene
Nummer einer anderen Chain.
• Wenn Sie einen Step auswählen, der mit anderen Steps gruppiert
wurde, werden alle Einstellungen der Steps der Gruppe
simultan aufgerufen.
Referenz
Chain-Modus [CHAIN]
Programmieren einer Chain
[F2] EDIT
2
3
● Sprung zu einer anderen Chain (Jump)
Jede Chain kann bis zu 64 Schritte enthalten. Wenn Sie mehr
als 64 Schritte (Steps) benötigen, können Sie die JumpFunktion verwenden, mit der Sie von der momentan
bearbeiteten Chain zu einer anderen Chain springen können.
Stellen Sie TYPE auf „JUMP“ ein, und stellen Sie dann die
gewünschte Chain-Nummer des Sprungziels in der rechten
Spalte ein.
1 STEP
Zeigt die Step-Nummer an. Sie können das Kontrollkästchen
verwenden, um einige Steps zu gruppieren. Näheres zur
Gruppierung von Steps finden Sie auf Seite 134.
HINWEIS
• Beachten Sie, dass das Kontrollkästchen von Step Nr. 1 nicht
markiert werden kann.
B TYPE
Bestimmt die Art der Daten, die abgerufen werden, wenn der
Step ausgewählt wird. Wenn Sie „KIT“ oder „SONG“
auswählen, wird die entsprechende, rechts angezeigte DrumKit- oder Song-Nummer aufgerufen. Wenn Sie „CLICK“
auswählen, werden die rechts angezeigten Werte für Tempo
und Taktmaß (BEAT) abgerufen. Wenn Sie „JUMP“
auswählen, schaltet die Chain-Sequenz auf die rechts
angezeigte Chain-Nummer um. Wenn „END“ ausgewählt
wird, endet das Chain-Programm, wenn der entsprechende
Step ausgewählt wird.
Einstellungen
4 Nachdem Sie die gewünschten Step-
Einstellungen vorgenommen haben,
bewegen Sie den Cursor auf den Step
direkt hinter dem letzten programmierten
Step, und stellen Sie TYPE auf „END“ ein.
Dieser Vorgang ist notwendig zur Vermeidung unnötiger
Step-Aufrufe. Wenn einem Step „END“ zugewiesen wird,
können nach dem END-Step keine weiteren Schritte
ausgewählt werden.
Drum-Kit-Modus
Song-Modus
Utility-Modus
1
Click-Modus
Chain-Edit-Display aufzurufen.
● Gruppieren von Steps
Wenn Sie mehrere Steps simultan abrufen möchten (wenn Sie
zum Beispiel ein bestimmtes Drum Kit und einen Song
gleichzeitig abrufen möchten), können Sie die StepGrouping-Funktion verwenden, indem Sie links der StepNummer die entsprechenden Kontrollkästchen markieren.
Weitere Informationen hierzu finden Sie weiter unten.
Trigger-Modus
2 Drücken Sie die Taste [F2] EDIT, um das
● Einstellen der Parameter für jeden Step
Bewegen Sie den Cursor auf Step 01, und wählen Sie mit dem
Datenrad und den Tasten [INC/YES] und [DEC/NO] den
gewünschten TYPE aus. Wenn Sie TYPE auf „KIT“
einstellen, bewegen Sie die Cursor und wählen Sie Bank und
Nummer des gewünschten Drum Kit aus. Wenn Sie TYPE auf
„SONG“ einstellen, wählen Sie die gewünschte SongNummer aus. Wenn Sie TYPE auf „CLICK“ einstellen,
wählen Sie das gewünschte Tempo und Taktmaß (BEAT) aus.
Wenn Sie TYPE auf „JUMP“ einstellen, wählen Sie die
gewünschte Chain-Nummer aus. Gehen Sie in derselben
Weise vor zur Einstellung der weiteren Schritte.
File-Modus
Chain-Auswahl (Chain Select) auf die
Chain-Nummer, und wählen Sie mithilfe
des Datenrads sowie den Tasten [INC/
YES] und [DEC/NO] die gewünschte
Chain-Nummer aus.
3 Programmieren Sie die Chain.
5 Drücken Sie die Taste [ENTER/STORE],
nachdem Sie die Chain fertiggestellt haben.
Das folgende Display erscheint.
KIT (Drum Kit), SONG, CLICK, JUMP, END
Chain-Modus
1 Bewegen Sie den Cursor im Display für die
Referenz
In diesem Display können Sie eine Chain programmieren, indem Sie die Parameter jedes einzelnen Schritts (Step) einstellen.
Sampling-Modus
C KIT NO./ SONG NO./ TEMPO und BEAT/CHAIN
NO.
Die Anzeige in dieser Spalte hängt vom ausgewählten TYPE
ab. Wenn TYPE auf „KIT“ eingestellt wird, bestimmt diese
Spalte die Drum-Kit-Nummer, die aufgerufen wird, wenn der
entsprechende Step ausgewählt wird. Wenn TYPE auf
„SONG“ eingestellt wird, bestimmt diese Spalte die SongNummer, die aufgerufen wird, wenn der entsprechende Step
ausgewählt wird. Wenn TYPE auf „CLICK“ eingestellt wird,
bestimmt diese Spalte das Tempo und Taktmaß, das
aufgerufen wird, wenn der entsprechende Step ausgewählt
wird. Wenn TYPE auf „JUMP“ eingestellt wird, bestimmt
diese Spalte die Chain-Nummer, die aufgerufen wird, wenn
der entsprechende Step ausgewählt wird.
6 Wählen Sie mit dem Datenrad und den
Tasten [INC/YES] und [DEC/NO] eine
Chain-Nummer als Speicherziel aus.
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
133
Referenz
Chain-Modus [CHAIN]
7 Drücken Sie die [ENTER/STORE]-Taste.
Beispiel 1)
Die folgenden Steps werden der Reihe nach über 01 → 02
→ 03 → 04 → 05 abgerufen.
Im Display werden Sie zur Bestätigung aufgefordert.
Um den Speichervorgang abzubrechen, drücken Sie die
Taste [DEC/NO].
Referenz
Drum-Kit-Modus
8 Drücken Sie die Taste [INC/YES], um den
Speichervorgang auszuführen.
VORSICHT
Song-Modus
• Die bearbeitete Chain geht verloren, wenn Sie eine andere Chain
auswählen oder das Gerät ausschalten. Denken Sie daran, die
Chain-Daten im internen Speicher zu sichern, indem Sie die
[ENTER/STORE]-Taste drücken, bevor Sie eine andere Chain
auswählen oder das Gerät ausschalten.
• Versuchen Sie niemals, das Gerät auszuschalten, während die
Meldung „Please keep power on“ (Gerät bitte eingeschaltet
lassen) angezeigt wird. Alle Chain-Daten könnten dabei
verloren gehen.
Click-Modus
Gruppieren von Steps
Trigger-Modus
Diese Funktion ist nützlich, wenn Sie mehrere Steps
gleichzeitig abrufen möchten (z. B. gleichzeitiger Abruf
von Drum-Kit-Nummer und Tempowert). Kreuzen Sie im
Display [F2] EDIT im Chain-Modus die Kontrollkästchen
links der Step-Nummer(n) an, die auf die erste StepNummer der Gruppe folgen.
Beispiel 2)
Die folgenden Steps werden der Reihe nach über 01 und 02
→ 03 und 04 → 05 abgerufen.
Die Einstellungen der Steps 01 und 02 werden gleichzeitig
abgerufen, wenn diese Chain ausgewählt wird. Auswählen
des nächsten Step (Step 03) ruft die Einstellungen der
Steps 03 und 04 ab, und Auswählen des nächsten Step ruft
die Einstellungen von Step 05 ab.
Beispiel 3)
Die folgenden Steps werden der Reihe nach über 01 → 02,
03 und 04 → 05 abgerufen.
Die Einstellungen von Step 01 werden beim Auswählen
einer Chain automatisch abgerufen. Auswählen des
nächsten Step ruft gleichzeitig die Einstellungen der
Steps 02 – 04 ab.
File-Modus
Erzeugte Chain benennen
[F3] NAME
Utility-Modus
Von diesem Display aus können Sie der aktuellen Chain einen beliebigen Namen (bis zu acht Zeichen) geben.
1 Nachdem die Chain-Programmierung
Chain-Modus
abgeschlossen ist, drücken Sie die Taste
[F3] NAME.
2 Geben Sie für die aktuelle Chain einen
3 Drücken Sie, wenn Sie die Einstellungen
vorgenommen haben, die [ENTER/
STORE]-Taste.
4 Wählen Sie mit dem Datenrad und den
Namen ein.
Tasten [INC/YES] und [DEC/NO] die ChainNummer als Speicherziel aus.
Sampling-Modus
Genaue Anweisungen zur Namensgebung finden Sie unter
„Grundsätzliche Bedienung“ auf Seite 15.
5 Drücken Sie die [ENTER/STORE]-Taste.
1
1 [SF6] LIST
Mit dieser Taste können Sie die Zeichenliste aufrufen. Lesen
Sie den Abschnitt „Verwenden der Zeichenliste“ auf Seite 15
für weitere Informationen zur Namenseingabe.
134
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
Im Display werden Sie zur Bestätigung aufgefordert.
Um den Speichervorgang abzubrechen, drücken Sie die
Taste [DEC/NO].
6 Drücken Sie die Taste [INC/YES], um den
Speichervorgang auszuführen.
Referenz
Sampling-Modus
[SAMPLING]
Sampling-Vorgang vorbereiten
1 Schalten Sie das Instrument aus und
4 Rufen Sie mit der Taste [UTILITY] den
Utility-Modus auf, und drücken Sie dort die
Taste [F4] AUXIN und [SF1] OUTPUT, um
das Output-Display zu öffnen.
File-Modus
stellen Sie den Drehregler GAIN an der
Rückseite auf Minimum.
Drum-Kit-Modus
Song-Modus
Zusätzlich zu den Preset-Voices hat das DTXTREME III
User-Voices, die Sie auf die folgenden Arten und Weisen
erzeugen können: Aufzeichnen der Audiosignale im
Sampling-Modus oder Laden von WAV- oder AIFFAudiodateien im File-Modus von einem am
DTXTREME III angeschlossenen USB-Speichergerät.
Click-Modus
Zur Verwendung der Sample-Funktion müssen im
DTXTREME III DIMM-Module installiert sein. Wenn
keine DIMMs im DTXTREME III installiert wurden,
können Sie den Sampling-Modus auch mit der
[SAMPLING]-Taste nicht erreichen. Näheres zur
Installation von DIMMs finden Sie auf Seite 147.
Denken Sie außerdem daran, ein USB-Speichergerät
bereit zu halten, bevor Sie die Sample-Funktion
verwenden. Dies ist erforderlich, da die mit der
Sampling-Funktion erzeugten User-Drum-Voices, die
sich nur vorübergehend im DIMM-Speicher befinden,
beim Ausschalten verloren gehen.
● User-Voice
Trigger-Modus
WICHTIG
Referenz
Mit der Sample-Aufnahmefunktion können Sie Klänge direkt im DTXTREME III aufnehmen – z. B. Gesang über ein
angeschlossenes Mikrofon, das Signal einer E-Gitarre, oder Audio von einem externen CD- oder MP3-Player – und im
DTXTREME III als User-Drum-Voices speichern. Die User-Drum-Voices, die Sie aus der Sampling-Funktion erhalten,
können dem Drum Kit zugewiesen und mittels der Pads gespielt werden.
3 Schalten Sie das DTXTREME III ein.
Für Geräte mit niedrigem Ausgangspegel wie z. B. Mikrofon,
E-Gitarre oder Bass stellen Sie den Parameter Mic/Line auf
„mic“. Für Geräte mit hohem Ausgang wie z.B. Keyboard,
Synthesizer oder CD-Spieler stellen Sie den Parameter Mic/
Line auf „line“.
Chain-Modus
usw.) an die Buchse AUX IN/SAMPLING IN
an der Geräterückseite an.
5 Stellen Sie den Parameter „Mic/Line“ ein.
Sampling-Modus
2 Schließen Sie ein Audiogerät (CD-Player
Utility-Modus
HINWEIS
• Näheres zum Ausschalten des Instruments finden Sie auf Seite 18.
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
135
Referenz
Sampling-Modus [SAMPLING]
Erstellen einer User-Voice
[F1] SELECT/[F2] SETTING
Dieser Abschnitt beschreibt die Anweisungen zum Ausführen der Sampling-Funktion und zum Erstellen einer User-Voice.
Die erzeugte User-Voice kann einem Drum Kit zugeordnet und über das Pad gespielt werden.
Referenz
1 Schließen Sie ein Mikrofon oder andere
Audiogeräte am DTXTREME III an.
Drum-Kit-Modus
2 Drücken Sie die [SAMPLING]-Taste, um in
den Sampling-Modus zu schalten.
Song-Modus
Es erscheint das Display zur Auswahl von User-Voices. Von
diesem Display aus können Sie die User-Voice-Nummer
(USR-A: 001 – USR-H: 127) als Sampling-Ziel angeben. Der
Sampling-Vorgang weist die aufgenommenen Audiodaten der
hier ausgewählten User-Voice zu.
1
HINWEIS
• Je nach den Einstellungen der Sampling-Frequenz ist die verfügbare
Sampling-Zeit verschieden:
44,1 kHz: 6 Min. 20 Sek.
22,05 kHz: 12 Min. 40 Sek.
11,025 kHz: 25 Min. 20 Sek.
5,5125 kHz: 55 Min. 40 Sek.
* Angewendet auf Mono und Stereo
3 Drücken Sie die Taste [F2] SETTING, um
das Sampling-Setting-Display aufzurufen,
und nehmen Sie dann die erforderlichen
Einstellungen vor.
Von diesem Display aus können Sie die wichtigsten Parameter
wie Aufnahmequelle und Sampling-Frequenz einstellen.
1
Click-Modus
3
2
2 3
4
Trigger-Modus
1 User-Voice
Bestimmt die User-Voice, welcher die mit dem SamplingVorgang erhaltenen Audiosignale zugewiesen werden.
Einstellungen
1 Source (Sampling-Quelle)
Wählt die Eingangsbuchse, an der das zu sampelnde
Signal anliegt.
USR-A: 001 – USR-H: 127
File-Modus
B [SF1] AUDITION
Einstellungen
Durch Festhalten dieser Taste können Sie die ausgewählte
User-Voice anhören. (Wenn die User-Voice leer ist,
erklingt nichts.)
AUX IN
resample
C [F6] REC
Mit dieser Taste rufen Sie das Sampling-Record-StandbyDisplay auf.
Utility-Modus
Hiermit wird festgelegt, ob neue Sample als Mono- oder
Stereo-Samples aufgenommen werden.
Drücken dieser Taste zeigt die Größe des verwendeten
Sampling-Speichers an. Drücken Sie die Taste erneut, um
zum vorherigen Display zurückzukehren.
Einstellungen
Chain-Modus
Sampling-Modus
1 Used/Total
Zeigt die Größe des verwendeten und des insgesamt
verfügbaren Speichers an.
B Recordable Size
Zeigt die Größe des freien Speichers an.
C Recordable Time
Zeigt die verbleibende Sampling-Dauer entsprechend
dem verfügbaren Speicher an.
136
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
monoL, monoR, monoL+R, stereo
monoL
1
3
Die analogen Audiosignale von den Buchsen
AUX IN/SAMPLING IN werden als
Aufnahmequelle erkannt.
Audiosignale vom Ausgang des
DTXTREME III werden intern empfangen und
als Aufnahmequelle verwendet.
B Mono/Stereo
D [SF6] INF
2
AUX IN, resample
Das Signal des L-Kanals wird als MonoSample aufgezeichnet.
monoR
Das Signal des R-Kanals wird als MonoSample aufgezeichnet.
monoL+R Die Signale der Kanäle L und R werden
gemischt und als Mono-Sample
aufgezeichnet.
stereo
Ein Stereo-Sample wird aufgezeichnet.
C Frequenz
Steuert die Sampling-Frequenz. Die Häufigkeit, mit der
digitale Messvorgänge stattfinden, wird Sampling-Frequenz
genannt. Je höher die Sampling-Frequenz ist, desto besser ist
die Klangqualität. Normalerweise sollte dieser Parameter auf
den höchsten Wert, „44.1kHz“, eingestellt sein. Wenn sie
einen Lo-Fi-Sound wünschen, wählen Sie einen anderen Wert
als 44,1 kHz. Bei anderen Einstellungen als 44,1 kHz kann
sich der gehörte Klang je nach dem ursprünglichen Signal
vom aufgenommenen Klang unterscheiden.
Einstellungen
44.1k (44,1 kHz), 22.0kLo (22,05 kHz Lo-Fi),
11.0kLo (11,025 kHz Lo-Fi), 5.5kLo (5,5125
kHz Lo-Fi)
Referenz
Sampling-Modus [SAMPLING]
5 Stellen Sie den Eingangspegel optimal ein.
Wenn die im Display [F1] SELECT angezeigte User Voice
keine Audiodaten enthält, erscheint das Sampling-StandbyDisplay (Bereitschaft).
Wenn die im Display [F1] SELECT angezeigte User Voice
Audiodaten enthält, fragt eine Bestätigungsmeldung, ob die
bereits aufgenommene User-Voice überschrieben werden soll
oder nicht. Wenn Sie die User-Voice nicht überschreiben
möchten, drücken Sie die Taste [DEC/NO], wählen Sie eine
andere User-Voice ohne Audiodaten und drücken Sie dann
nochmals die Taste [F6] REC.
1 2
3
4
Für beste Klangqualität versuchen Sie, den Eingangspegel so
hoch wie möglich einzustellen, ohne dass die
Übersteuerungsanzeige aufleuchtet.
Gehen Sie wie folgt vor, um den Eingangspegel einzustellen.
• Wenn die Aufnahmequelle auf „AUX IN“ gestellt ist,
stellen Sie den Eingangspegel mit dem Drehregler
GAIN auf der Geräterückseite ein. Wenn Sie den
Eingangspegel nicht richtig einstellen können, ändern
Sie die Mic/Line-Einstellung (Seite 128) im UtilityModus.
• Wenn die Aufnahmequelle auf „resample“ eingestellt
ist, stellen Sie den Eingangspegel mit dem Parameter
RecGain ein.
6 Drücken Sie die Taste [F6] START, um den
Referenz
drücken Sie dann die Taste [F6] REC.
Drum-Kit-Modus
4 Drücken Sie die Taste [F1] SELECT und
1 TrggrMode (Trigger-Modus)
manual
Der Sampling-Vorgang beginnt, sobald das
Eingangssignal den angegebenen
Auslösepegel 2 überschreitet.
Das Sampling beginnt bald nach dem Drücken
der Taste [F6] START. Mit dieser Einstellung
können Sie das Sampling manuell starten,
ungeachtet des Pegels der Audio-Signalquelle.
B Trigger Level
• Wenn der Trigger-Modus 1 auf „level“ gestellt ist,
schaltet der Druck auf diese Taste den SamplingVorgang „scharf“, aber startet ihn nicht (die Anzeige
WAITING erscheint im Display).
1 – 127
C RecMonitor
Bestimmt den Ausgangspegel des Monitorsignals. Dieses
Monitorsignal wird an der PHONES-Buchse oder den
Buchsen OUTPUT R und L/MONO ausgegeben.
Wertebereich
0 – 127
D RecGain
Dieser Parameter steht nur zur Verfügung, wenn Source auf
„resample“ gestellt ist. Er bestimmt den Aufnahmepegel beim
Resampling Je höher der Wert, desto höher die Lautstärke des
resampelten Signals. Bevor Sie den Sampling-Vorgang
auslösen, können Sie den geeigneten Pegel unter Ablesung
der Pegelanzeige einstellen, während Sie das Pad anschlagen.
Einstellungen
7 Spielen Sie den aufzunehmenden Klang ab.
Wenn der Trigger-Modus 1 auf „level“ gestellt ist, und es
wird ein Audiosignal zugeführt, das den Trigger Level 2
überschreitet, wechselt die Anzeige WAITING zu
RECORDING, und der Sampling-Vorgang startet. Während
des Sampling-Vorgangs erscheint eine grafische Darstellung
der Audiodaten im Display.
Sampling-Modus
Wertebereich
File-Modus
Wenn der Trigger-Modus 1 auf „level“ eingestellt ist,
müssen Sie auch den Trigger Level einstellen. Der hier
eingestellte Pegel wird in der Pegelanzeige als Dreieck
dargestellt. Stellen Sie diesen Pegel niedrig genug ein, dass
das gesamte Signal aufgenommen wird, aber nicht so niedrig,
dass die Aufnahme durch Rauschsignale gestartet wird.
Utility-Modus
level
level, manual
Chain-Modus
Einstellungen
Click-Modus
Bestimmt die Methode, mit der die Sample-Aufnahme
ausgelöst wird. Normalerweise können Sie hier „level“
(Pegel) einstellen.
Trigger-Modus
5
• Wenn der Trigger-Modus 1 auf „manual“ gestellt ist,
startet der Druck auf diese Taste den SamplingVorgang sofort (die Anzeige RECORDING erscheint
im Display).
Song-Modus
Sampling-Vorgang zu starten.
–12dB, –6dB, +0dB, +6dB, +12dB
E [F6] START
Drücken Sie diese Taste, um den Sampling-Vorgang zu
starten. Wenn der Trigger-Modus 1 auf „level“ gestellt ist,
ruft die Taste [F6] START die Anzeige WAITING im Display
auf, und das eigentliche Sampling beginnt erst dann, wenn der
richtige Signalpegel empfangen wird. Wenn das dem
Instrument zugeführte Audiosignal den Trigger Level 2
überschreitet, wechselt die Anzeige WAITING zu
RECORDING, und der Sampling-Vorgang startet. Wenn
Trigger Mode 1 auf „manual“ gestellt ist, startet der Druck
auf diese Taste den Sampling-Vorgang sofort.
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
137
Referenz
Sampling-Modus [SAMPLING]
8 Drücken Sie die Taste [F6] STOP, um das
Sampling zu beenden.
Referenz
Das Pad-Assign-Display erscheint. In diesem Display können
Sie das Ergebnis des Sampling-Vorgangs hören, indem Sie die
Taste [F3] AUDITION drücken, und Sie können das
Audiosignal (bzw. die User-Voice) einer TriggerEingangsquelle (bzw. einem Pad) zuweisen.
1
Drum-Kit-Modus
2
Song-Modus
1 Assign
Legt die Trigger-Eingangsquelle fest, der das aufgenommene
Audiosignal (d. h. die User-Voice) zugewiesen wird. Wenn
„no assign“ ausgewählt wird, wird da suafgenommene
Audiosignal keiner Trigger-Eingangsquelle zugewiesen,
sondern nur der im Display [F1] SELECT ausgewählten
User Voice.
Click-Modus
Einstellungen
Lesen Sie mehr über die TriggerEingangsquellen auf Seite 61.
B [F3] AUDITION
Trigger-Modus
Durch Festhalten dieser Taste können Sie die aufgenommene
User-Voice anhören. So können Sie prüfen, ob der SamplingVorgang richtig ausgeführt wurde oder nicht.
9 Drücken Sie die Taste [F3] AUDITION, um
sich den gesampelten Klang anzuhören.
File-Modus
Wenn Sie mit dem Ergebnis nicht zufrieden sind und es erneut
versuchen möchten, drücken Sie die Taste [F4] CANCEL, um
zum Standby-Display zurückzukehren und den Vorgang ab
Schritt 4 zu wiederholen.
10 Wählen Sie die gewünschte Trigger-
Eingangsquelle mit dem Pad-AssignParameter ein.
Utility-Modus
Das aufgenommene Audiosignal (die User Voice) wird
anstelle der vorher zugewiesenen Voice nun der hier
ausgewählten Trigger-Eingangsquelle zugewiesen.
11 Falls Sie mit dem Ergebnis zufrieden
Chain-Modus
sind, drücken Sie die Taste [F5] OK, um
den gesampelten Klang als „User Voice“
zu speichern und zum SamplingStandby-Display zurückzukehren.
Das Display [F1] SELECT erscheint erneut.
Sampling-Modus
12 Speichern Sie die erstellte User-Voice
auf einem USB-Speichergerät.
Nähere Anweisungen zum Speichern finden Sie auf
Seiten 55 und 114.
VORSICHT
• Die aufgenommenen Audiodaten befinden sich vorübergehend im
DIMM (Seiten 76 und 147). Alle Daten im DIMM-Speicher gehen
beim Ausschalten des Geräts verloren. Sie sollten vor dem
Ausschalten stets alle im DIMM befindlichen Daten auf einem
USB-Speichergerät sichern.
138
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
Referenz
Sampling-Modus [SAMPLING]
Beschneiden einer User-Voice
[F3] TRIM
Bestimmt, wie die ausgewählte User-Voice wiedergegeben wird.
oneshot, reverse, loop
oneshot Die User-Voice wird einmal vom Startpunkt bis
zum Endpunkt wiedergegeben. Diese
Einstellung wird für Soli, Sound-Effekte und
Gesangspassagen verwendet, die nicht
wiederholt werden.
2 Wählen Sie im Display [F1] SELECT die
User-Voice aus, die Sie beschneiden
möchten (englisch: to trim).
Song-Modus
3 Drücken Sie die Taste [F3] TRIM, um das
Trimming-Display aufzurufen.
HINWEIS
• Wenn im Display [F1] SELECT eine User-Voice ohne Audiodaten
ausgewählt wird, können Sie mit Taste [F3] nicht das TrimmingDisplay aufrufen.
321
41
2
Start Point
(Anfangspunkt)
3
reverse
5
6
7
8
K
9
Drum-Kit-Modus
Einstellungen
Das Sampling-Select-Display erscheint.
Endpunkt
Die User-Voice wird einmal rückwärts vom
Endpunkt bis zum Startpunkt wiedergegeben.
Diese Methode werden Sie nützlich finden,
wenn Sie beispielsweise rückwärts abgespielte
Beckensounds und andere Spezialeffekte
erzeugen möchten.
J
Click-Modus
den Sampling-Modus zu schalten.
D Play-Modus
Trigger-Modus
1 Drücken Sie die [SAMPLING]-Taste, um in
Referenz
In diesem Display können Sie die Trim-Funktion verwenden, um nicht benötigte Abschnitte der im Display [F1] SELECT
ausgewählten User-Voice löschen, die sich vor dem Startpunkt und/oder hinter dem Endpunkt befinden.
Die User-Voice wird ab dem Startpunkt
wiedergegeben, durchläuft den Loop-Punkt und
wird dann kontinuierlich vom Loop-Punkt bis
zum Endpunkt wiederholt. Diese Einstellung ist
nützlich für kurze, rhythmische Passagen, Riffs
und Beats, die durchlaufen oder häufig
wiederholt werden.
Loop-Wiedergabe
C End (Endpunkt)
Bestimmt den Endpunkt der Wiedergabe der Audiodaten der
User-Voice. Der Teil in den Audiodaten rechts dieses Punktes
wird nicht wiedergegeben. Wenn sich der Cursor auf dem
End-Parameter befindet, wird der Endpunkt in der
Wellenformdarstellung als durchgezogene, vertikale Linie
angezeigt. Wenn sich der Cursor nicht auf dem EndParameter befindet, wird der Endpunkt in der
Wellenformdarstellung als gepunktete, vertikale
Linie angezeigt.
Utility-Modus
Bestimmt den Loop-Punkt, bei dem die Schleifenwiedergabe
beginnt. Wenn der Play-Modus auf „loop“ gestellt ist, werden
die Audiodaten in der User-Voice zwischen diesem LoopPunkt und dem Endpunkt abgespielt. Wenn sich der Cursor
auf dem Loop-Parameter befindet, wird der Loop-Punkt in der
Wellenformdarstellung als durchgezogene, vertikale Linie
angezeigt. Wenn sich der Cursor nicht auf dem LoopParameter befindet, wird der Loop-Punkt in der
Wellenformdarstellung als gepunktete, vertikale
Linie angezeigt.
loop
Endpunkt
Chain-Modus
B Loop (Loop-Punkt)
Startpunkt
Sampling-Modus
Bestimmt den Startpunkt für die Wiedergabe der Audiodaten
der User-Voice. Der Teil in den Audiodaten links dieses
Punktes wird nicht wiedergegeben. Wenn sich der Cursor auf
dem Start-Parameter befindet, wird der Startpunkt in der
Wellenformdarstellung als durchgezogene, vertikale Linie
angezeigt. Wenn sich der Cursor nicht auf dem StartParameter befindet, wird der Startpunkt in der
Wellenformdarstellung als gepunktete, vertikale
Linie angezeigt.
File-Modus
1 Start (Startpunkt)
Startpunkt
Anfangspunkt Endpunkt
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
139
Referenz
Sampling-Modus [SAMPLING]
E [SF1] AUDITION
Durch Festhalten dieser Taste können Sie die ausgewählte
User-Voice anhören.
F [SF2] LP=ST
Referenz
Wenn die Menüanzeige hier auf „LP=ST“ steht, haben Start
(Startpunkt) und Loop (Loop-Startpunkt) dieselbe Adresse.
Das bedeutet, dass sich beide gleichzeitig ändern, auch wenn
nur einer der Punkte geändert wird. Wenn Sie in diesem
Zustand die Taste [SF2] drücken, ändert sich das Menü von
„LP=ST“ zu „LP≠ST“. Wenn die Menüanzeige hier auf
„LP≠ST“ steht, können Start (Startpunkt) und Loop (LoopStartpunkt) unabhängig voneinander geändert werden. Wenn
Sie in diesem Zustand die Taste [SF2] drücken, wird der
Adresswert von Start nach Loop kopiert, so dass beide Punkte
denselben Adresswert haben. Auch die Menüanzeige ändert
wich von "LP≠ST" zu "LP=ST".
5 Falls erforderlich stellen Sie in dem
Display, das mit der Taste [SF5] SET END
aufgerufen wird, den Endpunkt wie
gewünscht ein.
Drum-Kit-Modus
In dem mit der Taste [F5] SET END aufgerufenen Display
können Sie die Parameter einstellen, die den Endpunkt
festlegen. Drücken Sie nach der Bearbeitung der Parameter
die Taste [SF1] AUDITION, um die vorgenommenen
Änderungen zu hören. Wenn Sie mit dem Ergebnis zufrieden
sind, drücken Sie die Taste [F6] OK, um zum ursprünglichen
Display zurückzukehren.
Näheres hierzu finden Sie auf Seite 141.
G [SF3] ZOOM –
Song-Modus
H [SF4] ZOOM +
Drücken Sie diese Tasten, um in die Wellenformdarstellung
der User-Voice hinein- oder aus ihr hinauszuzoomen.
I [SF5] SET END >
Click-Modus
Mit dieser Taste rufen Sie das Display zum Festlegen des
Endpunkts auf, in dem Sie auch Tempo, Beat und Takt der in
der User-Voice enthaltenen Audiodaten einstellen können.
Näheres hierzu finden Sie auf Seite 141.
6 Drücken Sie im Display [F3] TRIM die Taste
[SF1] AUDITION, um die vorgenommenen
Änderungen zu hören.
Wenn Sie mit dem Ergebnis nicht zufrieden sind, wiederholen
Sie die Schritte 3 – 5 beliebig oft.
J [SF6] NUM
Trigger-Modus
Wenn Sie die Taste [SF6] NUM drücken, können Sie [SF1] –
[SF5] und [F1] – [F6] als Zifferntasten benutzen. Näheres
hierzu finden Sie auf Seite 14.
K [F5] DISPLAY
File-Modus
Dieser Menüeintrag erscheint nur dann, wenn Sie über einen
bestimmten Punkt hinaus (meist mehrere Tastendrücke auf
ZOOM +) in die Wellenformdarstellung hineingezoomt
haben. Wenn Sie über diesen Punkt hinaus gezoomt haben,
ändert sich das Display zu einem geteilten Bildschirm, wobei
die linke Seite den Bereich des Startpunktes und die rechte
Seite den Bereich des Endpunktes zeigt. Wenn Sie in diesem
Zustand die Taste [F5] DISPLAY drücken, wird zwischen der
geteilten und einer anderen Darstellung umgeschaltet, in der
je nach ausgewähltem Parameter der Startpunktbereich,
Loop-Punkt-Bereich oder Endpunktbereich angezeigtg wird.
Utility-Modus
4 Geben Sie den Wiedergabebereich der
Chain-Modus
Audiodaten der User-Voice mit dem
Datenrad und den Tasten [INC/YES] und
[DEC/NO] auswählen.
Sampling-Modus
In diesem Schritt können Sie den Startpunkt, Loop-Punkt und
den Endpunkt angeben – die in der Summe bestimmen,
welcher Teil der Audiodaten wiedergegeben wird, und, auf
welche Weise. Verwenden Sie die ZOOM +/–Bedienungselemente (sowie die Taste AUDITION), um
einzustellen, welcher Teil der Wellenform angezeigt wird, so
dass es leichter ist, den wiedergegebenen Teil einzustellen.
140
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
7 Speichern Sie die erstellte User-Voice auf
einem USB-Speichergerät.
Nähere Anweisungen zum Speichern finden Sie auf Seiten 55
und 114.
VORSICHT
• Die Audiodaten der User-Voice befinden sich vorübergehend im
DIMM (Seiten 76 und 147). Alle Daten im DIMM-Speicher gehen
beim Ausschalten des Geräts verloren. Sie sollten vor dem
Ausschalten stets alle im DIMM befindlichen Daten auf einem
USB-Speichergerät sichern.
Referenz
Sampling-Modus [SAMPLING]
Endpunkt einstellen durch Angabe
von Tempo, Taktmaß (Beat) und
Taktanzahl (Measure)
Referenz
[SF5] SET END >
Song-Modus
Drum-Kit-Modus
Die nachfolgenden Erklärungen beziehen sich auf Schritt 5
auf Seite 140.
In dem Display, das Sie über [SF5] SET END im Display
[F3] TRIM aufrufen können, können Sie das Tempo, das
Taktmaß (Beat) und die Taktanzahl der Audiodaten der
User-Voice einstellen; der Endpunkt ergibt sich
automatisch aus diesen Werten. Falls Sie mit dem Ergebnis
nicht zufrieden sind (drücken Sie [SF1], um sich das
Ergebnis anzuhören), können Sie die Taste [F6] OK
drücken, um zum ursprünglichen Display zurückzukehren.
Wenn nicht, bearbeiten Sie den Endpunkt manuell, bis Sie
zufrieden sind.
Click-Modus
1
2
3
Trigger-Modus
1 Tempo
Bestimmt das Tempo der Wiedergabe der User-Voice. Durch
Einstellen dieses Wertes ändert sich der Endpunkt so, dass die
Länge zwischen Start- und Endpunkt mit den Einstellungen
von Beat (Taktmaß) und Measure (Taktanzahl)
übereinstimmt.
30 – 300
File-Modus
Wertebereich
B Beat (Taktmaß)
Einstellungen
Utility-Modus
Bestimmt das Taktmaß für die Wiedergabe der User-Voice.
Durch Einstellen dieses Wertes ändert sich der Endpunkt so,
dass die Länge zwischen Start- und Endpunkt mit den
Einstellungen von Tempo und Measure (Taktanzahl)
übereinstimmt.
1/4 – 16/4, 1/8 – 16/8, 1/16 – 16/16
C Meas (Takt- und Schlaganzahl)
Takt : 000 – 032
Beat: 00 – 15 (variiert je nach Einstellung
bei Meter.)
Sampling-Modus
Wertebereich
Chain-Modus
Bestimmt die Dauer (Takt- und Schlagzahl) der Wiedergabe
der User-Voice. Durch Einstellen dieses Wertes ändert sich
der Endpunkt so, dass die Länge zwischen Start- und
Endpunkt mit den Einstellungen von Tempo und Beat
(Taktmaß) übereinstimmt.
HINWEIS
• Die Einstellung Measure gibt die Länge zwischen Start- und
Endpunkt der Audiodaten in der User-Voice an. Wenn zwischen Startund Endpunkt der User-Voice zwei Takte liegen sollen, stellen Sie den
Parameter Measure auf „002:00“.
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
141
Referenz
Sampling-Modus [SAMPLING]
Sampling-Jobs
[F4] JOB
Mit den Sampling-Jobs können Sie aufgenommene User-Voices bearbeiten und verändern. 14 Sampling-Jobs stehen zur
Verfügung.
Referenz
Drum-Kit-Modus
01: Normalize
02: Time-Stretch
03: Convert Pitch
04: Fade In/Out
05: Convert Freq
06: Stereo to Mono
07: Loop-Remix
08: Slice
09: Name
10: Copy
Grundsätzliche Bedienung
der Sampling-Jobs
Song-Modus
1 Wählen Sie im Display [F1] SELECT die
User-Voice aus, auf die Sie den Job
anwenden möchten.
Click-Modus
2 Drücken Sie die Taste [F4] JOB.
11: Delete
12: Delete All
13: Extract
14: Optimize Memory
5 Drücken Sie die Taste [ENTER/STORE],
um den Job auszuführen.
Wenn die Frage „Are you sure?“ (Sind Sie sicher?) erscheint,
fahren Sie fort mit Schritt 6. Wenn nicht, machen Sie weiter
mit Schritt 7.
HINWEIS
• Wenn Sie den Job „08: Slice“ ausführen, müssen Sie zusätzliche
Parameter einstellen: Select (Auswählen) und Save To (Speichern
unter). Stellen Sie diese Parameter ein, drücken Sie die Taste
[ENTER/STORE] und anschließend die Taste [INC/YES], um die
Slice-Audiodaten auf dem angegebenen User-Voice-Speicherplatz
abzulegen. Wiederholen Sie diesen Vorgang beliebig oft (je nach der
Subdivide-Einstellung), und fahren Sie dann fort mit Schritt 9.
Trigger-Modus
6 Drücken Sie die Taste [INC/YES].
Um den Job abzubrechen, drücken Sie die Taste [DEC/NO]
und kehren Sie zurück zu Schritt 4.
3 Bewegen Sie den Cursor mit dem
File-Modus
Datenrad, den Tasten [INC/YES] und [DEC/
NO] oder den Cursortasten Auf/Ab auf den
gewünschten Job und drücken Sie die
[ENTER/STORE]-Taste.
Das Display des ausgewählten Jobs erscheint.
7 Drücken Sie die Audition-Taste [SF1]
AUDITION, um den veränderten Klang
anzuhören.
Zu diesem Zeitpunkt ist die User-Voice nur vorübergehend
verändert und wurde noch nicht fest als Datensatz gespeichert.
8 Wenn Sie mit dem Ergebnis des Jobs
Utility-Modus
zufrieden sind, drücken Sie die Taste
[F6] OK.
Wenn Sie mit dem Ergebnis des Jobs nicht zufrieden sind,
drücken Sie [F5] CANCEL und gehen Sie zurück zu Schritt 4.
VORSICHT
Chain-Modus
Drücken Sie die [EXIT]-Taste, um wieder zum Job-MenüDisplay zurückzukehren.
Sampling-Modus
HINWEIS
• Wenn die User-Voice keine Audiodaten enthält, können Sie eventuell
(je nach ausgewähltem Job) das Job-Display nicht mit der Taste
[ENTER/STORE] aufrufen.
4 Bewegen Sie den Cursor auf den
gewünschten Parameter, und stellen Sie
dann mit dem Datenrad und den Tasten
[INC/YES] und [DEC/NO] den Wert ein.
• Nach dem endgültigen Speichern des Job-Ergebnisses können
Sie die ursprüngliche User-Voice nicht wiederherstellen. Wichtige
Daten sollten immer auf einem USB-Speichergerät gesichert
werden, das an der Buchse USB TO DEVICE (Seiten 55 und 114)
angeschlossen ist.
9 Speichern Sie die erstellte User-Voice auf
einem USB-Speichergerät.
Nähere Anweisungen zum Speichern finden Sie auf Seiten 55
und 114.
VORSICHT
• Die aufgenommenen Audiodaten befinden sich vorübergehend im
DIMM (Seiten 76 und 147). Alle Daten im DIMM-Speicher gehen
beim Ausschalten des Geräts verloren. Sie sollten vor dem
Ausschalten stets alle im DIMM befindlichen Daten auf einem
USB-Speichergerät sichern.
142
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
Referenz
Sampling-Modus [SAMPLING]
B Accuracy (Genauigkeit)
sound4 – sound1, normal, rhythm1 –
rhythm2
sound4 – sound1
01: Normalize (Normalisieren)
Mit diesem Job maximieren Sie den Gesamtpegel der
angegebenen User-Voice. Dies ist hilfreich, um die
Lautstärke einer User-Voice zu erhöhen, deren Audiodaten
mit zu niedrigem Pegel aufgenommen wurden.
1
Mit Hilfe dieser Einstellungen legen
Sie den Schwerpunkt auf die
Klangqualität; die Einstellung
„sound4“ erzeugt die höchste
Klangqualität.
normal
Erzeugt eine optimale Balance
zwischen Soundqualität und
rhythmischem Feeling.
rhythm1 – rhythm2 Diese Einstellungen betonen das
rhythmische Feeling; wobei die
Einstellung „rhythm2“ das
rhythmische Feeling am genauesten
beibehält.
03: Convert Pitch (Tonhöhe ändern)
1 2
1% – 800%
1
2
Bestimmt den Betrag und die Richtung der
Tonhöhenverschiebung in Halbtonschritten.
Wertebereich
File-Modus
Mit diesem Job können Sie die Länge der User-Voice
ändern, ohne dabei deren Tonhöhe zu ändern. Mit diesem
Job können Sie die Wiedergabe der Audiodaten der UserVoice mit der Song-/Click-Wiedergabe synchronisieren, da
eine Änderung der Länge (Dauer) der User-Voice auch das
Wiedergabetempo der Audiodaten der User-Voice betrifft.
1 Pitch (Tonhöhe)
-12 – +0 – +12
B Fine (Feinstimmung)
Bestimmt den Betrag und die Richtung der
Tonhöhenverschiebung in Cent-Schritten. 1 Cent entspricht
dem 1/100stel eines Halbtons.
Wertebereich
Utility-Modus
02: Time Stretch (Zeitdehnung/-stauchung)
-50 – +0 – +50
Chain-Modus
Wertebereich
Mit diesem Job können Sie die Tonhöhe der User-Voice
ändern, ohne dabei deren Tempo zu ändern.
Click-Modus
Bestimmt den Ziel-Ausgangspegel nach der Normalisierung
der User-Voice. Eine Einstellung von 100% maximiert den
Pegel so, dass der höchste Pegelwert der User-Voice sich
gerade unterhalb des Clippings (Maximum des digitalen
Signalpegels) befindet. Einstellungen über 100% erhöhen den
Pegel der User-Voice über das Maximum und erzeugen ein
beabsichtigtes Clipping. Normalerweise sollten Sie hier 100%
oder weniger einstellen.
Trigger-Modus
1 Ratio (Verhältnis)
1 Ratio (Verhältnis)
Sampling-Modus
Bestimmt die Länge der User-Voice nach dem Vorgang als
Verhältnis zur ursprünglichen Länge des Samples (100%).
Die Tempoänderung und das erforderliche Verhältnis (Ratio)
kann wie folgt errechnet werden.
Ratio-Wert = (Originaltempo / neues Tempo) x 100.
Wertebereich
Referenz
Einstellungen
Drum-Kit-Modus
Die folgenden Erklärungen beziehen sich auf die
Schritte 4 – 8 des Abschnitts „Grundsätzliche Bedienung
der Sampling-Jobs“ auf Seite 142.
Bestimmt die Qualität der resultierenden Voice durch die
Angabe, welcher Aspekt des Originals betont wird: die
Klangqualität oder das rhythmische Feeling.
Song-Modus
Sampling-Jobs
1% – 400%
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
143
Referenz
Sampling-Modus [SAMPLING]
04: Fade In/Out (Ein-/Ausblenden)
06: Stereo to Mono (Stereo zu Mono)
Mit diesem Job können Sie einen Fade-in ab dem
Startpunkt der User-Voice sowie einen Fade-out bis zum
Endpunkt der User-Voice erzeugen.
Mit diesem Job können Sie eine Stereo-User-Voice in eine
Mono-Voice umwandeln.
1
Referenz
1 2
Drum-Kit-Modus
1 Type
1 Type (Art des Fades)
Bestimmt die Art des Fades: Fade-in oder Fade-out.
Einstellungen
in (fade-in), out (fade-out)
Bestimmt, welcher Kanal der Stereo-User-Voice in ein MonoUser-Voice umgewandelt werden soll, oder dass beide Kanäle
umgewandelt werden sollen.
Song-Modus
Einstellungen
B Length (Länge)
Click-Modus
Bestimmt die Länge (Dauer) des Fade-ins oder des Fade-outs.
Wenn „Fade-In“ ausgewählt ist, bestimmt dieser Parameter
die Länge des Fades ausgehend vom Startpunkt. Wenn „Fadeout“ ausgewählt ist, bestimmt dieser Parameter die Länge des
Fades als Abstand des Fade-Starts vom Endpunkt. Eine
Length-Einstellung von 4410 entspricht ungefähr 0,1
Sekunde, wenn Frequency im Setting-Display (Seite 136) im
Sampling-Modus auf 44,1 kHz eingestellt ist.
Wertebereich
L+R>mono, L>mono, R>mono
L+R>mono Beide Kanäle (Links und Rechts) des StereoSamples werden gemischt und in ein MonoSample umgewandelt.
L>mono
Der linke Kanal des Stereo-Samples wird in
ein Mono-Sample umgewandelt.
R>mono
Der rechte Kanal des Stereo-Samples wird in
ein Mono-Sample umgewandelt.
0000000 – Endpunkt
Trigger-Modus
07: Loop-Remix (Umsortieren einer
Rhythmusschleife)
Fade-In
Länge
Mit diesem Job können Sie die Audiodaten der User-Voice
automatisch in einzelne „Slices“ (Abschnitte) schneiden
und diese dann für Spezialeffekte und ungewöhnliche
rhythmische Variationen zufällig anordnen lassen.
File-Modus
Startpunkt
1 2
Fade-Out
Utility-Modus
Länge
Endpunkt
1 Type
Chain-Modus
05: Convert Freq (Frequenzumwandlung)
Sampling-Modus
Mit diesem Job können Sie die Sampling-Frequenz der
angegebenen User-Voice halbieren. Diese Funktion kann
benutzt werden, um qualitativ hochwertige („HiFi“)
Samples in einen „LoFi“-Sound mit schlechter Qualität zu
verwandeln, und nebenbei die Größe der User-Voice
zu halbieren.
144
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
Bestimmt das Maß, mit dem der Loop-Anteil der User-Voice
in Slices unterteilt wird.
Einstellungen
1–4
B Variation
Bestimmt, wie die Original-User-Voice durch diesen Job
verändert wird.
Einstellungen
normal1 – 2, reverse1 – 2
normal1 – 2 Mit diesen Einstellungen werden die UserVoice-Daten in Slices unterteilt und neu
angeordnet, ohne weitere Änderungen
an den Audiodaten vorzunehmen.
reverse1 – 2 Zusätzlich zur Unterteilung in Slices und
der Neuanordnung wird bei diesen
Einstellungen die Wiedergaberichtung
einiger Slices umgekehrt (englisch:
to reverse).
Referenz
Sampling-Modus [SAMPLING]
08: Slice (Zerschneiden)
Mit diesem Job können Sie die Audiodaten der aktuellen
User-Voice in einzelne „Slices“ (Abschnitte) zerschneiden
und diese dann auf verschiedene User-Voices verteilen.
Der Job besteht aus zwei Displays. In dem vor Ausführen
des Slice-Vorganges angezeigten Display können Sie
einstellen, wie die Audiodaten unterteilt werden, während
Sie im zweiten Display, das nach dem Slice-Vorgang
erscheint, die „Slices“ anderen User-Voices
zuweisen können.
Das erste Display (zur Einstellung
der entsprechenden Parameter)
1
Das zweite Display (zur Einstellung der Anzahl der
Slices und der Zielnummer der User-Voice)
In diesem Display (das nach Ausführen des Slice-Vorgangs
erscheint), können Sie jeden der Slices einer anderen UserVoice zuweisen. Stellen Sie den Select-Parameter auf die
gewünschte Slice-Anzahl ein, stellen Sie den Parameter
Save To auf die User-Voice-Nummer ein, die als
Speicherziel dient, und drücken Sie dann die Taste
[ENTER/STORE], um die Zuweisung auszuführen.
Sinn und Vorteil dieser Funktion ist der, jeden der
rhythmischen Abschnitte von einem anderen Pad (oder
Notennummer) steuern zu lassen, so dass der Rhythmus
durch das variantenreiche Spiel der einzelnen Slices auf
verschiedene Weise umarrangiert werden kann.
3
2
4
5
1 Type
Bestimmt den Slice-Typ, der am besten zum Original-Sample
passt. Bestimmt, wie die User-Voice zerteilt wird und damit
auf gewisse Weise auch die resultierende Klangqualität.
Einstellungen
beat, phase1 – 4, quick
beat
Dieser Slice-Typ ist für Percussion-Phrasen
geeignet, wie beispielsweise für Drums oder
Bässe mit einem schnellen Attack und
kurzem Decay.
phrase1 – 4 Diese Einstellung ist ideal für Phrasen mit
Becken oder anderen Instrumenten mit
einem langen Decay.
quick
Unabhängig vom Inhalt der Phrase werden
die Audiodaten der User-Voice in so viele
gleiche Teile unterteilt, wie im Parameter
Subdivide eingestellt sind.
B SubDivide (Unterteilung)
Bestimmt die Anzahl der Slices.
Wertebereich
2 – 16
C Select (Auswählen)
Legt die Anzahl der Slices fest.
D SaveTo (Speichern unter)
Legt die User-Voice-Nummer fest, der das gewünschte Slice
zugewiesen werden soll.
Einstellungen
USR-A: 001 – USR-H: 127
E [SF1] AUDITION
Sie können die erzeugten Slices nacheinander anhören, indem
Sie die Slice-Nummer auswählen 3 und die Taste [SF1]
AUDITION drücken. Wenn Sie mit dem Ergebnis jedes
einzelnen Slice zufrieden sind, weisen Sie jeden einzelnen
Slice einer eigenen User-Voice zu. Wenn Sie mit dem
Ergebnis nicht zufrieden sind, drücken Sie die Taste [EXIT]
zur Rückkehr in das erste Display, und führen Sie den SliceVorgang erneut aus.
09: Name (Benennen)
Mit diesem Job können Sie den Namen der aktuellen UserVoice eingeben oder ändern.
1
2
1 Name
Bestimmt den Namen der User-Voice (bis zu 10 Zeichen).
Genaue Anweisungen zur Namensgebung finden Sie unter
„Grundsätzliche Bedienung“ auf Seite 15.
B [SF6] LIST
Wenn der Cursor auf dem Namensfeld steht, können Sie mit
der Taste [SF6] LIST das Character-List-Display (die
Zeichenliste) aufrufen und den Namen eingeben. Genaue
Anweisungen zur Namensgebung finden Sie unter
„Grundsätzliche Bedienung“ auf Seite 15.
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
145
Referenz
Sampling-Modus [SAMPLING]
10: Copy (Kopieren)
13: Extract (Extrahieren)
Mit diesem Job können Sie die Daten einer User-Voice auf
eine andere kopieren.
Mit diesem Job können Sie alle nicht benötigten
Audiodaten der User-Voice löschen (die Daten vor dem
Startpunkt und hinter dem Endpunkt), so dass nur der
tatsächlich verwendete Teil des Samples stehen bleibt.
Referenz
1
1
2
Drum-Kit-Modus
1 User-Voice-Bank und -Nummer als Quelle
B User-Voice-Bank und -Nummer als Ziel
Bestimmt die User-Voice-Bank und -Nummern, die als Quelle
und Ziel dienen.
1 User-Voice-Bank und -Nummer
Bestimmt die Bank und Nummer der User-Voice, deren
überflüssige Daten gelöscht werden sollen.
Song-Modus
VORSICHT
• Dieser Vorgang überschreibt alle Daten, die in der Ziel-User-Voice
bereits vorhanden waren.
14: Optimize Memory (Speicher optimieren)
11: Delete (Löschen)
Click-Modus
Mit diesem Job können Sie eine bestimmte User-Voice aus
dem Speicher entfernen.
1
Trigger-Modus
File-Modus
1 User-Voice-Bank und -Nummer
Bestimmt die Bank und Nummer der zu löschenden
User-Voice.
Utility-Modus
12: Delete All (Alle löschen)
Mit diesem Job können Sie alle User-Voices löschen.
Drücken Sie nach Aufruf dieses Displays die [ENTER/
STORE]-Taste, um alle User-Voices zu löschen.
Chain-Modus
Sampling-Modus
146
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
Mit diesem Job optimieren Sie den Speicher (DIMM) für
das Sampling. Die Optimierungsfunktion fasst die belegten
und die unbelegten (freien) Speicherbereiche zusammen,
um den größtmöglichen Bereich zusammenhängenden,
freien Speicherplatzes zu schaffen (Defragmentierung).
In manchen Fällen kann mit dem Optimize-Memory-Job
Speicherplatz frei gemacht werden.
Drücken Sie nach Aufruf dieses Displays die [ENTER/
STORE]-Taste, um den Optimize-Memory-Job
auszuführen.
Anhang
Installation optionaler DIMMs
In diesem Abschnitt wird erläutert, wie man DIMM-Speichermodule in das DTXTREME III einbaut.
Vorsichtsmaßregeln beim Installieren
WARNUNG
• Schalten Sie den DTXTREME III und alle angeschlossenen Geräte
aus, und ziehen Sie alle Netzkabel aus der Netzsteckdose, bevor Sie
mit der Installation beginnen. Sie sollten mit der Installation oder
Entfernung eines Geräts ERST DANN beginnen, wenn das Instrument
und das optionale Gerät die normale Zimmertemperatur angenommen
haben. Lösen Sie dann alle Verbindungskabel zwischen dem
Instrument und anderen Geräten. (Bleibt das Netzkabel während der
Bearbeitung an das Stromnetz angeschlossen, besteht die Gefahr
eines elektrischen Schlags. Ist eines der übrigen Kabel angeschlossen,
können während der Installation Störungen auftreten.)
• Achten Sie darauf, während der Installation keine Schrauben in das
Instrument fallen zu lassen. (Halten Sie dazu die einzubauende
Hardware und die Abdeckung vom Instrument entfernt, während Sie
die Schrauben anbringen). Wenn dies dennoch passiert, stellen Sie
sicher, dass die Schrauben aus dem Gehäuse entfernt werden, bevor
das Gerät eingeschaltet wird. Lose Schrauben im Instrument können
einen fehlerhaften Betrieb oder schwere Schäden verursachen. Falls
Sie eine im Geräteinneren verlorene Schraube nicht wiederfinden
können, fragen Sie Ihren Yamaha-Händler um Rat.
• Installieren Sie die optionalen Einheiten sorgfältig, wie im
nachstehenden Ablauf beschrieben. Unsachgemäße Installation kann
zu Kurzschlüssen mit irreparablen Schäden und Brandgefahr führen.
• Nehmen Sie an den Platinen und den Anschlüssen der optionalen
Einheiten keine Veränderungen vor, bauen Sie sie nicht aus, und üben
Sie keinen übermäßigen Druck auf sie aus. Das Verbiegen oder
Manipulieren der Platinen und Anschlüsse kann zu elektrischen
Schlägen, Feuer oder Fehlfunktionen führen.
VORSICHT
• Es wird empfohlen, während der Installation Handschuhe zu tragen,
damit die Hände vor Verletzungen durch scharfe Metallkanten an den
optionalen Bauteilen und anderen Komponenten geschützt sind. Das
Berühren von Leitungen oder Anschlüssen mit bloßen Händen kann
nicht nur zu Schnittverletzungen, sondern auch zu schlechten
elektrischen Kontakten oder zu Schäden durch elektrostatische
Entladungen führen.
• Achten Sie auf elektrostatische Aufladungen. Elektrostatische
Entladungen können die ICs auf dem DIMM beschädigen. Bevor Sie
das optionale DIMM berühren, sorgen Sie dafür, dass keine
elektrostatischen Aufladungen auftreten, indem Sie unlackierte
Metallteile oder einen Erdungsleiter geerdeter Geräte berühren.
• Gehen Sie mit den optischen Einheiten sorgsam um. Fallenlassen oder
Erschütterungen können Beschädigungen oder Fehlfunktionen
verursachen.
• Berühren Sie keine freiliegenden Metallteile der Platine. Berührungen
dieser Teile können zu einem fehlerhaften Kontakt führen.
• Achten Sie darauf, keine Schrauben falsch zu platzieren.
• Verwenden Sie keine anderen als die am Instrument vorhandenen
Schrauben. Die Verwendung ungeeigneter Schrauben kann zu
Beschädigungen führen.
DIMM-Typ und DIMM-Konfiguration
• Yamaha empfiehlt den Erwerb von DIMMs, die dem
JEDEC-Standard* entsprechen. Bitte beachten Sie
jedoch, dass die Entsprechung dieses Standards keine
Garantie dafür ist, dass die DIMMs ordnungsgemäß im
DTXTREME III funktionieren.
* JEDEC (Joint Electron Devices Engineering Council)
definiert Standards für Anschlusskonfigurationen in
elektronischen Geräten.
• Verwenden Sie nur 168-polige DIMMs mit einer
Kapazität von 64, 128 oder 256 MB (synchronisierter
DRAM, DRAM; PC100 oder PC133).
• Achten Sie bei der Installation von DIMMs darauf, sie
paarweise mit derselben Kapazität installieren. Es ist
nicht möglich, nur ein Modul zu installieren und den
zweiten Speichersockel leer zu lassen. Achten Sie auch
darauf, dass beide DIMMs eines Paars vom selben
Hersteller und vom selben Typ sind. DIMMs
unterschiedlicher Hersteller und Konfiguration
funktionieren möglicherweise nicht zusammen.
• Achten Sie beim Kauf von DIMMs darauf, dass das
DIMM nicht mehr als 18 Speicherchips pro Modul
enthält. (DIMMs, die aus mehr als 18 Chips bestehen,
funktionieren im DTXTREME III nicht richtig.)
64 MB x 2 = 128 MB
128 MB x 2 = 256 MB
256 MB x 2 = 512 MB
Kompatible DIMMs
Anhang
Das DTXTREME III unterstützt nicht notwendigerweise
sämtliche im Handel erhältlichen DIMM-Module.
YAMAHA kann nicht garantieren, dass die gekauften
DIMMs geeignet sind.
Bevor Sie DIMMs kaufen, fragen Sie bitte Ihren YamahaHändler oder einen autorisierten Yamaha-Vertriebspartner
(Liste am Ende der Bedienungsanleitung) um Rat, oder
besuchen Sie die folgende Website:
http://www.yamaha.co.jp/english/product/drums/ed/
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
147
Anhang
Installation optionaler DIMMs
4 Stecken Sie die beiden DIMMs in die
DIMM-Installation
DIMM-Sockel.
1 Schalten Sie das DTXTREME III aus und
ziehen Sie das Netzkabel heraus.
Installationsort der DIMMs
2 x DIMM-Slot
2 Drehen Sie das DTXTREME III um, so dass
Sie direkt auf die Unterseite zugreifen
können.
Um das Datenrad und die Schieberegler vor Beschädigung zu
schützen, legen Sie das DTXTREME III mit den vier Ecken
auf eine Unterlage, die genügend Abstand schafft,
beispielsweise Zeitungen oder Kissen. Legen Sie unter jede
der vier Ecken eine Stütze, ohne das Datenrad und die
Schieberegler zu berühren.
Einstecken der DIMM-Module in die Sockel
Achten Sie vor der Installation darauf, dass
das DIMM-Modul richtig ausgerichtet ist.
Ausrichtungskerbe
Auswurfhebel
Unterseite des
DTXTREME III
Rückwand
4-1 Drücken Sie die Auswurfhebel gegen die
Sockel-Außenseite.
3 Entfernen Sie die Schachtabdeckung.
Entfernen Sie die Schrauben von der Schachtabdeckung mit
einem Kreuzschlitzschraubendreher.
Schachtabdeckung
4-2 Stecken Sie das DIMM senkrecht in den
Sockel. Drücken Sie das DIMM fest hinein,
bis es deutlich spürbar einrastet.
Unterseite des DTXTREME III
WICHTIG
Bewahren Sie die entfernten Schrauben an sicherer
Stelle auf. Sie werden benötigt, um die Abdeckung
nach der Installation der DIMMs wieder am
Instrument zu befestigen.
Anhang
148
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
Vergewissern Sie sich, dass beide Hebel fest
eingerastet sind.
Anhang
Installation optionaler DIMMs
5 Befestigen Sie wieder die Abdeckung,
indem Sie die in Schritt 3 beschriebene
Vorgehensweise umkehren.
HINWEIS
• Wenn Sie die Abdeckung wieder befestigen, achten Sie darauf, sie an
der Seite mit der Hand zu stabilisieren.
Entfernen der DIMMs
1 Drücken Sie den Auswurfhebel, bis das
DIMM entsperrt wird.
6 Überprüfen Sie, ob die installierten DIMMs
richtig funktionieren.
Stellen Sie das DTXTREME III wieder richtig herum auf und
schließen Sie den Netzadapter an der rückseitigen Buchse DC
IN des DTXTREME III und an einer Netzsteckdose an.
Schalten Sie das Instrument ein, schalten Sie mit der Taste
[SAMPLING] in den Sampling-Modus, und drücken Sie die
Taste [SF6] INFORMATION (Seite 136). Wenn die DIMMs
ordnungsgemäß installiert sind, wird hier die entsprechende
Größe des verfügbaren Speichers angezeigt.
2 Ziehen Sie das DIMM senkrecht aus
dem Sockel.
Speichergröße
Anhang
HINWEIS
• Wenn die DIMMs nicht richtig installiert wurden, funktioniert die
Sampling-Funktion nicht richtig. Schalten Sie in diesem Fall das
Instrument aus, führen Sie die obigen Anweisungen erneut aus,
und vergewissern Sie sich, dass Sie die DIMM-Speicherbausteine
fest einsetzen.
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
149
Anhang
Fehlerbehebung
Beim Anschlagen eines Pads wird kein Klang erzeugt.
Der externe MIDI-Klangerzeuger erzeugt keinen Ton.
● Prüfen Sie, ob die Anzeige TRIGGER INDICATOR
● Ist das MIDI-Kabel (der Stecker) richtig angeschlossen?
leuchtet, wenn Sie auf das Pad schlagen. Falls nicht,
prüfen Sie, ob die Pads oder Drum-Trigger (Yamaha
DT20 usw.) richtig an die Eingangsbuchsen des
DTXTREME III angeschlossen sind. (Seite 12)
● Ist das DTXTREME III richtig mit einem Kopfhörer oder
einem externen Audiogerät wie z.B. einem Verstärker,
Lautsprecher usw. verbunden? (Seite 19)
● Liegt ein Problem mit dem verwendeten Kabel vor?
● Prüfen Sie, ob das am DTXTREME III angeschlossene
externe Audiogerät eingeschaltet ist. Prüfen Sie auch, ob
der Lautstärkepegel des externen Audiogeräts richtig
eingestellt ist.
● Prüfen Sie, ob dem angeschlagenen Pad evtl. die PadFunktion zugewiesen wurde. Die Einstellung des PadFunction-Parameters kann in dem über [UTILITY] → [F2]
PAD → [SF2] PAD FUNC. aufgerufenen Display
abgelesen werden. Wenn dem entsprechenden Pad eine
Sonderfunktion zugewiesen wurde, erzeugen Schläge
auf das Pad keinen Sound.
● Überprüfen Sie, wie der Parameter Trigger Bypass
(Seite 126) im Display [UTILITY] → [F2] PAD → [SF3]
TRGBYPS eingestellt ist. Wenn dieser Parameter
eingeschaltet ist, wird kein Ton erzeugt, auch dann,
wenn Sie ein Pad anschlagen.
● Überprüfen Sie, wie der Parameter Local Control
(Seite 130) im Display [UTILITY] → [F5] MIDI → [SF1]
SWITCH eingestellt ist. Ist dieser Parameter
ausgeschaltet („off“), so akzeptiert der interne
Klangerzeuger keine Trigger-Eingangssignale.
Kein Ton, oder geringere Lautstärke als erwartet.
● Prüfen Sie, ob die Lautstärke-Schieberegler (Seite 31)
Anhang
auf dem Bedienfeld des DTXTREME III richtig
eingestellt sind.
● Prüfen Sie den Parameter Volume (Seite 80) in dem
Display, das über [DRUM KIT] → [F2] VOICE → [SF2]
OUT-TUNE aufgerufen wird. Wenn dieser Parameterwert
zu niedrig eingestellt ist, erhöhen Sie ihn.
● Prüfen Sie den Parameter Volume (Seite 95) in dem
Display, das über [DRUM KIT] → [F6] OTHER → [SF1]
COMMON aufgerufen wird. Wenn dieser Parameterwert
zu niedrig eingestellt ist, erhöhen Sie ihn.
● Prüfen Sie den Parameter Volume (Seite 124) in dem
Display, das über [UTILITY] → [F1] GENERAL → [SF1]
TG aufgerufen wird. Wenn dieser Parameterwert zu
niedrig eingestellt ist, erhöhen Sie ihn.
● Prüfen Sie die Parameter Gain und Velocity Curve
(Seite 109) in dem Display, das über [TRIGGER] → [F3]
SENS aufgerufen wird. Je nach den Einstellungen in
diesem Display kann es sein, dass kein Ton erzeugt wird.
● Prüfen Sie den Parameter OutputSel (Seite 81) in dem
Display, das über [DRUM KIT] → [F2] VOICE → [SF2]
OUT-TUNE aufgerufen wird. Wenn dieser Parameter auf
einen anderen Wert als „L&R+ph“ eingestellt ist, wird der
Sound des entsprechenden Pads nicht über die
Buchsen PHONES und OUTPUT ausgegeben.
● Prüfen Sie die Parameter Attack und Decay (Seite 83) in
dem Display, das über [DRUM KIT] → [F2] VOICE →
[SF3] EQ-TONE aufgerufen wird. Je nach den
Einstellungen dieser Parameter kann es sein, dass kein
Ton erzeugt wird.
● Prüfen Sie die Effekt- und Filter-Einstellungen. Besonders
aufgrund von Einstellungen des Filters kann es sein,
dass kein Ton erzeugt wird.
150
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
(Seite 20)
● Stellen Sie sicher, dass die MIDI-Sendekanäle des
DTXTREME III mit den MIDI-Empfangskanälen der
externen MIDI-Klangerzeuger übereinstimmt.
Informationen über die MIDI-Einstellungen im Drum-KitModus finden Sie auf Seite 96. Informationen über die
MIDI-Einstellungen während der Song-Wiedergabe
finden Sie auf Seite 103.
● Prüfen Sie, ob ein bestimmtes Schlaginstrument des
externen Klangerzeugers richtig der entsprechenden
MIDI-Notennummer (die durch Anschlagen des am
DTXTREME III angeschlossenen Pads) zugewiesen ist.
Wenn kein Instrument zugewiesen ist, wird auf dem
externen Klangerzeuger auch dann kein Ton erzeugt,
wenn Sie das Pad anschlagen.
● Stellen Sie sicher, dass in dem Display, das über
[UTILITY] → [F2] PAD → [SF3] TRGBYPS aufgerufen
wird, der Parameter Trigger Bypass (Seite 126)
ausgeschaltet ist.
● Überprüfen Sie die Einstellung des Parameters MIDI IN/
OUT (Seite 131) in dem Display, das über [UTILITY] →
[F5] MIDI → [SF3] OTHER. Wenn dieser Parameter auf
„USB“ eingestellt ist, kann das DTXTREME III nicht mit
dem externen MIDI-Klangerzeuger kommunizieren, der
über MIDI-Kabel angeschlossen ist.
Es wird ein unerwarteter Klang erzeugt.
● Prüfen Sie den Parameter Pad Type in dem Display, das
über [TRIGGER] → [F2] TYPE aufgerufen wird. Wenn die
Kombination zwischen Input und Pad Type nicht
geeignet ist, kann ein unerwarteter Sound entstehen.
● Wenn ein über MIDI am DTXTREME III angeschlossener
externer Klangerzeuger einen unerwarteten Sound
liefert, prüfen Sie, ob die Voice-Einstellungen desjenigen
MIDI-Kanals am Klangerzeuger, der dem Sendekanal
(Transmit) des DTXTREME III entspricht, richtig
eingestellt ist.
● Achten Sie darauf, dass Sie keinen Mono-Klinkenstecker
oder ein Mono-Pad angeschlossen haben, während das
Gerät bereits eingeschaltet war. Dadurch wird der RimSchalter am DTXTREME III eingeschaltet. Schalten Sie
das Instrument aus und wieder ein.
Der Klang ist verzerrt.
● Sind die Effekte richtig eingestellt? Die Verwendung
eines Effekts mit bestimmten Einstellungen kann zu
Verzerrungen führen.
● Prüfen Sie die Parameter Filter und Resonance (Seite 83)
in dem Display, das über [DRUM KIT] → [F2] VOICE →
[SF3] EQ-TONE aufgerufen wird. Je nach den
Einstellungen dieser Parameter kann es sein, dass ein
verzerrtes Tonsignal erzeugt wird. Übertrieben hohe
Filterresonanz-Einstellungen können Verzerrungen
erzeugen.
● Ist der Regler MASTER VOLUME so hoch eingestellt,
dass ein Clipping auftritt?
Falsche oder unerwartete Tonhöhe.
● Prüfen Sie den Parameter Tune (Seite 124) in dem
Display, das über [UTILITY] → [F1] GENERAL → [SF1]
TG aufgerufen wird. Wenn dieser Parameter auf einen
anderen Wert als „0“ eingestellt ist, kann ein unerwarteter
Sound entstehen.
● Prüfen Sie den Parameter Tune (Seite 80) in dem Display,
das über [DRUM KIT] → [F2] VOICE → [SF2] OUT-TUNE
aufgerufen wird. Wenn dieser Parameter auf einen
anderen Wert als „0“ eingestellt ist, kann ein unerwarteter
Sound entstehen.
Anhang
Fehlerbehebung
Es werden keine Effekte angewendet.
● Prüfen Sie die Einstellungen von Effect Bypass (Seite 89)
Die Daten lassen sich nicht auf dem externen
USB-Speichergerät speichern.
in den Displays, die über [DRUM KIT] → [F4] EFFECT
aufgerufen werden. Wenn Bypass eingeschaltet ist, wird
der entsprechende Effekt nicht auf den Sound
angewendet.
● Prüfen Sie den Parameter Switch (Seite 128) in dem
Display, das über [UTILITY] → [F3] EFFECT → [SF2]
MEF aufgerufen wird. Wenn dieser Parameter
ausgeschaltet ist („off“), wird der Master-Effekt nicht auf
den Sound angewendet.
● Prüfen Sie die Parameter Reverb Send, Chorus Send
und Variation Send (Seite 80) in dem Display, das über
[DRUM KIT] → [F2] VOICE → [SF2] OUT-TUNE
aufgerufen wird. Wenn diese Parameter auf minimale
Werte nahe 0 eingestellt sind, kann es so klingen, als ob
kein Effekt auf den Sound angewendet würde.
● Prüfen Sie die Parameter Reverb Send und Chorus Send
(Seite 95) in dem Display, das über [DRUM KIT] → [F6]
OTHER → [SF1] COMMON aufgerufen wird. Wenn diese
Parameter auf minimale Werte nahe 0 eingestellt sind,
kann es so klingen, als ob kein Effekt auf den Sound
angewendet würde.
● Wurde das verwendete USB-Speichergerät korrekt
Ein Song kann nicht gestartet werden, wenn die
>/■] gedrückt wird.
Taste [>
oder Velocity-Einstellmöglichkeit haben, stellen Sie diese
ein. Es kann hilfreich sein, diese Einstellung zu
verringern.
● Prüfen Sie den Parameter Gain (Seite 109) in dem
Display, das über [TRIGGER] → [F3] SENS aufgerufen
wird. Es kann hilfreich sein, die Einstellung dieses
Parameters zu verringern.
● Falls Sie ein akustisches Set verwenden: Verwenden
Sie Drum-Trigger (Trigger-Sensoren) eines anderen
Herstellers als Yamaha? Um einen optimalen Betrieb
zu gewährleisten, verwenden Sie nur Drum-Trigger
von Yamaha.
● Falls Sie ein akustisches Set verwenden, prüfen Sie,
ob das Fell der Trommel ungewöhnliche Vibrationen
erzeugt. In diesem Fall müssen Sie das Fell evtl.
bedämpfen.
● Falls Sie ein akustisches Set verwenden, achten Sie
darauf, dass der Drum-Trigger in Randnähe (jedoch
außerhalb des Auflagebereichs) und nicht in Fellmitte
platziert wird.
● Falls Sie ein akustisches Set verwenden, achten Sie
darauf, dass nichts den Drum-Trigger berühren kann.
● Versuchen Sie es damit, den Wert des Parameters Reject
Time (Seite 110) zu erhöhen, um Doppelauslösungen zu
vermeiden. Bedenken Sie, dass der Sound bzw.
das Spiel eines Wirbels oder Flams nicht korrekt
wiedergegeben werden kann, wenn dieser Parameter zu
hoch eingestellt ist.
Display, das über [UTILITY] → [F5] MIDI → [SF2] SYNC
aufgerufen wird. Wenn dieser Parameter auf „MIDI“
eingestellt ist, läuft der Song des DTXTREME III nur bei
Empfang einer externen MIDI-Clock von einem externen
MIDI-Sequenzer oder Computer. Ein Song kann daher
nicht einmal dadurch gestartet werden, dass die Taste
>/■] gedrückt wird.
[>
Das angeschlossene Mikrofon funktioniert
nicht richtig.
● Prüfen Sie, wie der Parameter Mic/Line (Seite 128) im
Display [UTILITY] → [F4] AUX IN → [SF1] OUTPUT
eingestellt ist. Dieser Parameter sollte auf „mic“
geschaltet sein, wenn Sie ein Mikrofon verwenden.
● Prüfen Sie, ob sich der Drehregler GAIN an der
Rückseite (Seite 12) in Minimalstellung befindet.
Im Sampling-Modus können keine Audiodaten
aufgenommen werden.
● Wenn Sie den Sampling-Modus auch mit der Taste
[SAMPLING] nicht aufrufen können, prüfen Sie, ob
DIMMs installiert wurden oder nicht. Damit Sie den
Sampling-Modus aufrufen können, müssen DIMMModule installiert sein. (Seite 147)
● Ist ausreichend Sample-Speicher vorhanden?
(Seite 136)
● Ist die Sampling Source richtig eingestellt? (Seite 136)
● Ist der Trigger-Modus richtig eingestellt? (Seite 137)
Es gibt Probleme mit dem Computer/MIDIInstrument.
● Überprüfen Sie die Einstellung des Parameters MIDI IN/
OUT (Seite 131) in dem Display, das über [UTILITY] →
[F5] MIDI → [SF3] OTHER aufgerufen wird. Wenn Sie
einen Computer via USB am DTXTREME III
angeschlossen haben, sollte dieser Parameter auf „USB“
eingestellt sein; wenn Sie ein MIDI-Gerät via MIDI am
DTXTREME III angeschlossen haben, sollte dieser
Parameter auf „MIDI“ eingestellt sein.
schreibgeschützt? (Der Schreibschutz muss zum
Speichern von Daten deaktiviert werden.) (Seite 21)
● Ist ausreichend freier Speicherplatz im USB-Speicher
vorhanden? Um den freien Speicherplatz im USBSpeicher zu prüfen, drücken Sie im File-Modus die
Taste [SF6].
Das Triggersignal von der akustischen Trommel
ist nicht stabil.
● Prüfen Sie, ob der Drum-Trigger (Yamaha DT20 usw.)
evtl. mit Klebeband angebracht ist.
● Prüfen Sie alle Punkte unter „Kein Ton, oder geringere
Lautstärke als erwartet“ weiter oben.
● Ist das Kabel richtig an der Buchse des Drum-Triggers
(Yamaha DT20 usw.) befestigt?
Es gibt ein Problem mit Doppelauslösung.
● Wenn die angeschlossenen Pads eine Ausgangspegel-
Es gibt ein Problem mit Übersprechen (es gibt
unerwünschte Auslösungen durch andere Pads)
● Falls Sie ein akustisches Set verwenden, platzieren
Sie den Drum-Trigger in größerer Entfernung zu
anderen Trommeln.
● Versuchen Sie es damit, in dem Display, das über
[TRIGGER] → [F4] REJECT aufgerufen wird, den
Parameter Reject Level (Seite 110) einzustellen.
● Wenn die Pads eine Pegel-Einstellmöglichkeit haben,
stellen Sie dort den Pegel ein.
● Versuchen Sie es damit, den Minimalpegel-Parameter
(Seite 110) einzustellen, in dem Display, das über
[TRIGGER] → [F3] SENS aufgerufen wird.
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
Anhang
● Enthält der ausgewählte Song Daten?
● Prüfen Sie den Parameter MIDI Sync (Seite 131) in dem
formatiert? (Seite 123)
● Ist das verwendete USB-Speichergerät
151
Anhang
Fehlerbehebung
Es fehlen Sounds, wenn ein Wirbel oder Flam
(schneller Doppelschlag) auf dem Pad
ausgeführt wird.
● Prüfen Sie in dem Display, das über [TRIGGER] → [F4]
REJECT aufgerufen wird, die Einstellung des Parameters
Reject Level (Seite 110). Es kann hilfreich sein, die
Einstellung dieses Parameters zu verringern.
● Prüfen Sie den Parameter Mask Time (Seite 94) in dem
Display, das über [DRUM KIT] → [F5] PAD → [SF4]
TRIGGER aufgerufen wird. Es kann hilfreich sein, die
Einstellung dieses Parameters zu verringern.
Der Ton wird abgeschnitten.
● Prüfen Sie den Parameter Mono/Poly (Seite 84) in dem
Display, das über [DRUM KIT] → [F2] VOICE → [SF4]
OTHER aufgerufen wird. Stellen Sie diesen Parameter
auf „poly“ (polyphon) ein.
● Prüfen Sie die Noteneinstellungen im Stack/AlternateDisplay des Drum-Kit-Modus. Falls unnötige Noten
eingestellt sind, löschen Sie sie.
Es wird nur ein Sound erzeugt, obwohl zwei Pads
(Trommeln) angeschlagen werden.
● Versuchen Sie es mit einer höheren Einstellung des
Parameters Gain (Seite 109), in dem Display, das über
[TRIGGER] → [F3] SENS aufgerufen wird.
● Verringern Sie probehalber den Wert des Parameters
Rejection Level (Seite 110) für das Pad (bzw. den
Trigger-Eingang) des Sounds, der nicht erklingt.
● Prüfen Sie für beide Pads den Parameter Alternate
Group (Seite 84) in dem Display, das über [DRUM KIT]
→ [F2] VOICE → [SF4] OTHER aufgerufen wird. Wenn
beide Pads der gleichen Alternate Group zugewiesen
sind, ändern Sie die Einstellungen eines der Pads auf
einen anderen Wert.
Die Tonausgabe ist lauter als erwartet.
● Prüfen Sie den Parameter Gain (Seite 109) in dem
Display, das über [TRIGGER] → [F3] SENS aufgerufen
wird. Verringern Sie den Wert dieses Parameters.
● Prüfen Sie die Einstellungen der Velocity-Kurve
(Seite 110) in dem Display, das über [TRIGGER] → [F3]
SENS aufgerufen wird. Stellen Sie eine geeignete
Velocity-Kurve ein.
● Prüfen Sie den Parameter Trigger Velocity (Seite 94) in
dem Display, das über [DRUM KIT] → [F5] PAD → [SF4]
TRIGGER aufgerufen wird. Wenn dieser Parameter
z. B. auf „127“ eingestellt ist, wird immer der maximale
Pegel ausgegeben, unabhängig davon, wie sanft Sie auf
das Pad schlagen. Ändern Sie die Einstellung dieses
Parameters auf den gewünschten Wert.
● Verwenden Sie ein Pad von einem anderen Hersteller als
Yamaha? Je nach Hersteller kann es sein, dass die
Ausgangspegel zu hoch sind.
Der Klang stoppt nicht.
● Drücken Sie zum Stoppen des Klangs die [EXIT]-Taste.
Der Klang kann weiterklingen, wenn Off in dem Display,
das über [DRUM KIT] → [F2] VOICE → [SF4] OTHER
aufgerufen wird, der Parameter Receive Key
ausgeschaltet ist.
Anhang
152
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
Der Pad-Controller funktioniert nicht wie erwartet.
● Prüfen Sie den Parameter Pad Controller Type (Seite 92)
in dem Display, das über [DRUM KIT] → [F5] PAD →
[SF1] PAD CTRL aufgerufen wird. Wenn dieser
Parameter ausgeschaltet ist („off“), funktioniert der am
angeschlossenen Pad angeschlossene Controller nicht.
Wählen Sie den entsprechenden Wert aus.
● Prüfen Sie den Parameter Pad Type (Seite 109) in dem
Display, das über [TRIGGER] → [F2] TYPE aufgerufen
wird. Wenn dieser Parameter nicht auf „TP120SD/100“
steht (ein mit Controller ausgestattetes Pad), arbeitet der
Pad-Controller nicht.
● Prüfen Sie, ob der Randbereich festgehalten wurde.
Wenn ja, funktioniert der Pad-Controller nicht.
Der Sound der geschlossenen Hi-Hat wird nicht
erzeugt, wenn Sie das Hi-Hat-Pedal treten.
● Prüfen Sie den Parameter Pad Type (Seite 109) in dem
Display, das über [TRIGGER] → [F2] TYPE aufgerufen
wird. Wenn das RHH135 oder das RHH130 an der
Buchse HI-HAT CONTROL sowie an der Buchse HI-HAT
angeschlossen ist, sollte der Pad-Type-Parameter, bei
dem der INPUT auf „hihat“ gestellt ist, auf „RHH135“
oder „RHH130“ gestellt werden.
Es wird kein Ton erzeugt, wenn Sie auf den Randoder Glockenbereich des Becken-Pads schlagen.
Die Becken-Stopp-Funktionen (Choke)
funktionieren nicht.
● Prüfen Sie den Parameter Pad Type (Seite 109) in dem
Display, das über [TRIGGER] → [F2] TYPE aufgerufen
wird. Wenn dieser Parameter auf einen ungeeigneten
Wert gestellt ist (z. B. den Modellnamen eines Snareoder Tom-Pads), und der INPUT-Parameter links auf Ride
gestellt ist (an dem ein Ride-Becken-Pad angeschlossen
ist), wählen Sie den entsprechenden Wert (den
Modellnamen des Ride-Becken-Pads).
Hi-Hat-Splashes werden nicht erzeugt.
● Ist das Hi-Hat-Pedal an der Buchse HI-HAT CONTROL
angeschlossen?
● Prüfen Sie, wie der Parameter Foot Splash Sensitivity
(Seite 126) im Display [UTILITY] → [F2] PAD → [SF1]
HI HAT eingestellt ist. Wenn dieser Parameter auf „off“
eingestellt ist, wird der Splash-Sound der Hi-Hat
nicht erzeugt.
Der Song klingt auch dann weiter, wenn die
>/■] während der Song-Wiedergabe
Taste [>
gedrückt wird.
● Prüfen Sie, ob evtl. der Anschlag eines Pads, dem ein
Pad-Song zugewiesen wurde, im Song aufgenommen
wurde. Wenn ja, und falls der Mode-Parameter in dem
Display, das über [DRUM KIT] → [F5] PAD → [SF3]
PADSONG aufgerufen wird, auf „play“ oder „cutoff“
eingestellt ist, kann je nach dem Zeitpunkt, an dem Sie
>/■] während der Wiedergabe drücken,
die Taste [>
lediglich die Pad-Song-Wiedergabe nicht gestoppt
werden. Wenn Sie das Pad nicht finden können, können
Sie den Song stoppen, indem Sie das Schlagzeug-Set
im Drum-Kit-Modus umschalten.
Anhang
Display-Meldungen
LCD-Display
Beschreibung
Fragt ab, ob Sie einen bestimmten Vorgang ausführen möchten oder nicht.
Can’t play SMF Format 1 data.
(Kann SMF-Daten im Format 1
nicht abspielen.)
Diese Meldung erscheint, wenn Sie einen Song im SMF-Format 1 vom USB-Speichergerät auswählen
und starten. Konvertieren Sie die Song-Daten in das SMF-Format 0, und laden/starten Sie ihn erneut,
denn das DTXTREME III kann nur SMF-Daten des Formates 0 verarbeiten.
Choose user song.
(User-Song auswählen.)
Diese Meldung erscheint, wenn Sie die Taste [F2] JOB drücken im Song-Modus drücken, während
ein Preset-Song ausgewählt ist. Wenn Sie das Job-Display aufrufen möchten, wählen Sie einen
User-Song aus.
Click stored. (ClickEinstellungen gespeichert.)
Die Einstellungen im Click-Modus wurden gespeichert.
Completed. (Abgeschlossen.)
Dies erscheint, wenn ein Vorgang wie Laden, Speichern, Formatieren oder ein anderer Job
abgeschlossen ist.
Connecting USB device…
(Verbinden mit USB-Gerät…)
Das DTXTREME III erkennt gerade ein an die Buchse USB TO DEVICE angeschlossenes USBSpeichergerät.
Copy protected.
(Kopiergeschützt.)
Sie haben versucht, eine kopiergeschützte digitale Audioquelle zu exportieren oder zu speichern.
USB device full.
(USB-Gerät voll.)
Das USB-Speichergerät ist voll, und es können keine weiteren Daten gespeichert werden. Verwenden Sie
ein neues USB-Speichergerät, oder schaffen Sie Platz, indem Sie nicht benötigte Daten vom
Speichergerät löschen.
USB device not ready.
(USB-Gerät nicht bereit.)
Ein USB-Speichergerät wurde nicht korrekt eingesteckt bzw. am DTXTREME III angeschlossen.
USB device read/write error.
(Lese-/Schreibfehler bei
USB-Gerät.)
Beim Lesen oder Beschreiben eines USB-Speichergeräts ist ein Fehler aufgetreten.
USB device write protected.
(USB-Gerät schreibgeschützt.)
Ein USB-Speichergerät ist schreibgeschützt, oder Sie haben versucht, auf ein schreibgeschütztes
Medium wie eine CD-ROM zu schreiben.
Executing… (Ausführen…)
Es wird gerade ein Formatierungsvorgang oder ein Job ausgeführt.
File already exists.
(Die Datei existiert bereits.)
Es ist bereits eine Datei mit demselben Namen vorhanden, unter dem Sie gerade eine andere Datei
speichern möchten.
File not found. (Die Datei
wurde nicht gefunden.)
Die angegebene Datei wurde während eines Ladevorgangs auf dem externen USB-Speichergerät
nicht gefunden.
Folder is not empty.
(Ordner ist nicht leer.)
Sie haben versucht, einen Ordner zu löschen, der Daten enthält.
Folder is too deep.
(Verzeichnisebene ist zu tief.)
Auf Verzeichnisse unterhalb dieser Ebene kann nicht zugegriffen werden.
Illegal file.
(Ungültige Datei.)
Die für den Ladevorgang angegebene Datei ist für das DTXTREME III unbrauchbar oder kann im
aktuellen Modus nicht geladen werden.
Illegal file name.
(Ungültiger Dateiname.)
Der angegebene Dateiname ist ungültig. Versuchen Sie, einen anderen Namen einzugeben.
Illegal input.
(Ungültige Eingabe.)
Es wurde eine ungültige Eingabe gemacht bzw. ein ungültiger Wert angegeben. Überprüfen Sie die
Eingabemethode bzw. den Wert.
Illegal sample data.
(Ungültige Sample-Daten.)
Die zum Laden angegebene Sample-Datei ist für das DTXTREME III unbrauchbar.
Illegal selection.
(Ungültige Auswahl.)
Im Song-Job-Modus wurde eine inakzeptable Datei angegeben.
Illegal song number.
(Ungültige Song-Nummer.)
Im Song-Job-Modus wurde eine inakzeptable Song-Nummer angegeben. Wählen Sie den Song
erneut aus.
Illegal track number.
(Ungültige Spurnummer.)
Im Song-Job-Modus wurde eine inakzeptable Spurnummer angegeben. Wählen Sie die Spur erneut aus.
Incompatible USB device.
(Inkompatibles USB-Gerät.)
An die USB-TO-DEVICE-Buchse wurde ein USB-Gerät angeschlossen, das mit dem DTXTREME III nicht
verwendet werden kann.
Invalid USB device.
(Ungültiges USB-Gerät.)
Das USB-Speichergerät ist unbrauchbar. Formatieren Sie das USB-Speichergerät, und versuchen Sie
es erneut.
MIDI buffer full.
(Der MIDI-Pufferspeicher ist voll.)
Die MIDI-Daten konnten nicht verarbeitet werden, weil zu viele Daten gleichzeitig empfangen wurden.
MIDI data error.
(MIDI-Datenfehler.)
Während des Empfangs von MIDI-Daten ist ein Fehler aufgetreten.
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
Anhang
Are you sure? (Sind Sie sicher?)
153
Anhang
Display-Meldungen
LCD-Display
Beschreibung
Anhang
No Data. (Keine Daten.)
Wenn ein Song-Job ausgeführt wird, enthält die gewählte Spur oder der Bereich keine Daten. Wählen Sie
eine geeignete Spur bzw. einen geeigneten Bereich aus.
No DIMM memory installed.
(Kein DIMM-Speicher installiert.)
Ein Paar Erweiterungs-DIMMs wurde nicht korrekt installiert, oder das Paar passt nicht zusammen.
No response from USB device.
(Keine Antwort vom USB-Gerät.)
Das an die Buchse USB TO DEVICE angeschlossene USB-Gerät reagiert nicht.
No sample data.
(Keine Sample-Daten.)
Diese Meldung erscheint, wenn ein Job mit Sample-Daten nicht ausgeführt werden kann, da das
angegebene Sample nicht zur Verfügung steht.
Now loading…
(Ladevorgang läuft…) (xxxx)
Zeigt an, dass gerade eine Datei geladen wird.
Now saving… (Speichervorgang
läuft…) (xxxx)
Zeigt an, dass gerade eine Datei gespeichert wird.
Now scanning autoloaded files.
(Suche nach Auto-LoadDateien läuft.)
Das DTXTREME III sucht gerade nach den für Auto Load angegebenen Dateien.
Now working…
(Verarbeitung läuft…)
Das DTXTREME III führt gerade eine Speicheroptimierung durch, nachdem Sie das Sampling beendet
oder einen Lade-/Speichervorgang mit der Taste [EXIT] abgebrochen haben.
Overwrite? (Überschreiben?)
[YES]/[NO] (Ja/Nein)
Diese Meldung erscheint, wenn der Speichervorgang im File-Modus die Daten auf dem USBSpeichergerät überschreibt, bzw. wenn ein Sampling-Vorgang eine Daten enthaltende User-Voice
überschreibt. Diese Meldung bitte Sie um Bestätigung, ob es OK ist, den Vorgang fortzusetzen oder nicht.
Please keep power on.
(Stromversorgung bitte
nicht ausschalten.)
Die Daten werden gerade in den Flash-ROM geschrieben. Versuchen Sie niemals, das Gerät
auszuschalten, während Daten in den Flash-ROM-Speicher geschrieben werden. Wenn Sie das Gerät in
diesem Zustand ausschalten, gehen sämtliche User-Daten verloren, und das System kann einfrieren
(aufgrund fehlerhafter Daten im Flash-ROM). In diesem Fall ist beim nächsten Einschalten
möglicherweise kein ordnungsgemäßer Startvorgang des DTXTREME III möglich.
Please stop sequencer.
(Bitte Sequenzer stoppen.)
Der Vorgang, den Sie auszuführen versucht haben, kann während der Song-Wiedergabe nicht
ausgeführt werden.
Sample freq is too low.
(Die Sampling-Frequenz
ist zu niedrig.)
Die Sampling-Frequenz ist zu niedrig, und der Frequency-Convert-Job kann nicht ausgeführt werden.
Sample is protected.
(Das Sample ist
schreibgeschützt.)
Das Sample kann nicht überschrieben werden, weil es schreibgeschützt ist.).
Sample is too long.
(Das Sample ist zu lang.)
Das Sample ist zu groß, der Time-Stretch-Job kann nicht ausgeführt werden.
Sample is too short.
(Das Sample ist zu kurz.)
Die Sample-Länge ist zu kurz, und der Frequency-Convert-Job kann nicht ausgeführt werden.
Sample memory full.
(Der Sample-Speicher ist voll.)
Der Sample-Speicher ist voll, und es können keine weiteren Sampling-Vorgänge, Jobs oder
Ladevorgänge ausgeführt werden.
Seq data is not empty.
(Die Sequenz ist nicht leer.)
Diese Meldung erscheint, wenn Sie versuchen, auf einer Spur aufzunehmen, die bereits Daten enthält.
Löschen Sie die Spurdaten im Song-Job-Modus, oder wählen Sie eine andere Spur aus, und führen Sie
dann den Aufnahmevorgang erneut aus.
Seq memory full.
(Der Sequencer-Speicher
ist voll.)
Der interne Speicher für Sequenzdaten ist voll, wodurch sämtliche weiteren Vorgänge blockiert werden
(wie z. B. Aufnahme, Ausführung von Jobs oder Laden vom USB-Speichergerät). Löschen Sie
unerwünschte User-Songs und probieren Sie es erneut.
System memory crashed.
(Systemspeicher fehlerhaft.)
Writing data to Flash ROM has failed. (Es konnten keine Daten in den Flash-ROM geschrieben werden.)
Too many stk/alt.
(Zu viele Stack-/
Alternate-Datensätze.)
Wird angezeigt, wenn der Stack-/Alternate-Speicher voll ist und ein Drum-Kit nicht kopiert oder neue
Schritte eingefügt werden können. Geben Sie Speicherplatz frei, indem Sie nicht mehr benötigte Stack-/
Alternate-Daten löschen, und versuchen Sie noch einmal, den Vorgang auszuführen.
USB connection terminated.
(Die USB-Verbindung
wurde getrennt.)
Aufgrund einer Stromstärkeschwankung wurde die Verbindung zum USB-Speichergerät unterbrochen.
Ziehen Sie das Kabel des USB-Speichergeräts von der Buchse USB TO DEVICE ab, und drücken Sie
dann die Taste [ENTER/STORE].
USB power consumption
exceeded. (Zu hoher
Stromverbrauch des
USB-Geräts.)
Der Stromverbrauch des an die Buchse USB TO DEVICE angeschlossenen USB-Speichergeräts
übersteigt den geregelten Wert.
USB transmission error.
(USB-Übertragungsfehler.)
Bei der Kommunikation mit dem USB-Speichergerät ist ein Fehler aufgetreten..
Utility stored. (UtilityEinstellungen gespeichert.)
Die Einstellungen im Utility-Modus wurden gespeichert.
154
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
Anhang
Technische Daten
Trigger
Sequenzer
Click
Sampling
Sonstiges
AWM2
64 Noten
205 MB (wenn in 16-Bit-Linearformat konvertiert)
Preset: 1.115 Drum Voices, 211 tonale Voices (GM)
Preset: 50 Kits
User: 50 Kits (im Flash-ROM)
Extern: 1584 Kits (oder 99 x 16, auf externem USB-Speichergerät)
Effekte
9 Reverb-Typen
19 Chorus-Typen
51 Variation-Typen (Drum Kit)
51 Insertion-Typen (AUX IN/SAMPLING IN)
9 Master-Effekte
5-Band-Master-EQ
Trigger-Setup
Preset: 7
User: 5
Pad-Songs
play, chase, cutoff
4 Songs (max.) können gleichzeitig wiedergegeben werden.
Maximale Notenkapazität Etwa 152.000 Noten
Notenauflösung
480 ppq (Clocks pro Viertelnote)
Song-Aufnahmearten Echtzeit
Song-Spuren
2 Spuren
Songs
Demo: 3 Songs
Übungsstücke: 44 Songs
Pad-Songs: 40 Songs
User: 50 Songs
Sequenzformat
DTXTREME III Originalformat, SMF-Format 0
Tempo
30 – 300 , Tap-Tempo
Beat (Taktmaß)
1/4 – 16/4, 1/8 – 16/8, 1/16 – 16/16
Timing
Akzent, Viertelnote, Achtelnote, Sechzehntelnote, Triole
Click-Voices
Preset: 8
User: 1
Trainingsfunktionen
Measure Break, Groove Check, Rhythm Gate
Samples
1.016 (für die User-Voices)
Sampling-Signalquellen Audio-Eingangssignale über AUX IN/SAMPLING IN, Audio-Ausgangssignale über OUTPUT (Resampling)
Sampling-Daten-Bits
16 Bit
Sampling-Frequenz
44,1 kHz, 22,05 kHz, 11,025 kHz, 5,5125 kHz (Stereo/Mono)
Sampling-Speicher
Optional installiert, erweiterbar auf 512 MB (2 Steckplätze für 256-MB-DIMMs)
*Werksmäßig ist das Instrument nicht mit DIMM-Speicherbausteinen ausgerüstet.
Sample-Länge
Mono: 32 MB
Stereo: 64 MB
Sampling-Zeit
44,1kHz: 6 Min. 20 Sek.
22,05kHz: 12 Min. 40 Sek.
11,025kHz: 25 Min. 20 Sek.
5,5125kHz: 55 Min. 40 Sek.
* Mono/Stereo
Sample-Format
Originalformat des DTXTREME III, WAV, AIFF
Bedienungselemente
■ Schieberegler
MASTER, PHONES, CLICK, ACCOMP., KICK, SNARE, TOM, CYMBAL, HI-HAT, MISC.
■ Datenrad
Anzeigen
Grafisches LCD mit Hintergrundbeleuchtung, 240 x 64 Punkte, 7-Segment-LED-Anzeige (3 Ziffern)
• MIDI IN/OUT
Anschlüsse
• USB TO DEVICE/TO HOST
• OUTPUT L/MONO, R (Standard-Klinkenbuchse)
• DIGITAL OUT (EIAJ CP1201, IEC60958, S/P DIF)
• INDIVIDUAL OUTPUT 1 – 6 (Standardklinkenbuchse)
• Trigger-Eingangsbuchsen 1 – 9, 12 – 15 (Standard-Stereoklinkenbuchsen, L: Trigger-Signal, R: Rim Switch)
• Trigger-Eingangsbuchsen 10 und 11 (Standard-Stereoklinkenbuchse, L: Trigger-Signal, R: Triggersignal)
• AUX IN/SAMPLING IN (Standard-Stereoklinkenbuchse)
• PHONES (Standard-Stereo-Kopfhörerbuchse)
• HI HAT CONTROL (Standard-Stereoklinkenbuchse)
• DC IN 16V
Leistungsaufnahme
18 W
Abmessungen, Gewicht 334 (B) x 285 (T) x 96 (H) mm, 3,6kg
Zubehör
Netzadapter (Yamaha PA-300B oder gleichwertig), Modulständer, Befestigungsschrauben für
Modulständer (4 St.; beiliegend)
Bedienungsanleitung (dieses Buch), Datenliste
• Die technischen Daten und Beschreibungen in dieser Bedienungsanleitung dienen nur der Information. Yamaha Corp. behält sich das Recht vor,
Produkte oder deren technische Daten jederzeit ohne vorherige Ankündigung zu verändern oder zu modifizieren. Da die technischen Daten, das
Gerät selbst oder Sonderzubehör nicht in jedem Land gleich sind, setzen Sie sich im Zweifel bitte mit Ihrem Yamaha-Händler in Verbindung.
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
155
Anhang
Klangerzeugung Klangerzeugung
Polyphonie
Wave
Voice
Drum Kit
Index
Symbolen
(Notentyp-Symbol) ..................... 100
> (Seite) ...........................................87
A
ACCOMP-Schieberegler ............ 11, 31
Accuracy (Genauigkeit) .................. 143
ADD ..................................................86
Aktuell .............................................114
ALL (Alle) ........................................87
AltGroup (Alternate Group) ............. 84
Anschlagen der Glocke ..................... 29
Anzahl der einzufügenden Takte .... 102
Attack ................................................83
AUDITION ............. 136, 138, 140, 145
Audition-Taste ..................................11
Aufliegender Rim-Shot ..................... 28
Auswahlfeld Datei/Verzeichnis
(Ordner) ...................................114, 121
AutoLoad ........................................125
AUX IN/SAMPLING IN, Buchse .... 12
B
BANK ...............................................30
BANK MSB/LSB ..................... 96, 103
Bank und Nummer des Songs ........... 46
BASS .................................................39
BEAT ..........................33, 38, 105, 133
Beat (Taktmaß) ................. 45, 102, 141
Befestigungsschrauben für
Modulständer ..............................16, 17
Break (Pause) ..................................107
Buchsen INDIVIDUAL
OUTPUT 1–6 ....................................12
Buchsen MIDI IN/OUT .................... 12
BYPASS ............... 89, 90, 91, 127, 129
C
Anhang
Category (Kategorie) .......... 90, 91, 129
CC NUM ...........................................96
CC VALUE .......................................96
CH (Kanal) ......................................103
CH (MIDI-Kanal) .............................86
Chain (Kette) .......................................7
CHAIN NO. ....................................133
[CHAIN]-Taste .................................10
CHO SEND (Chorus Send) ...... 96, 103
Choke ................................................29
CHORD (Akkord) .............................86
Chorus .........................................68, 71
Chorus Effect Category ..................... 89
Chorus Effect Type ...........................89
Chorus Pan ........................................89
Chorus Return ...................................89
Chorus To Reverb .............................89
ChoSend (Chorus Send) .............. 81, 95
CLEAR (Löschen) ............................86
Clear Song (Song löschen) ................ 99
Clear Track (Spur löschen) ............. 101
156
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
CLICK (Chain-Click) ..................... 132
Click (Metronom) ............................. 32
CLICK VOICE ............................... 105
CLICK-Schieberegler ................. 11, 31
[CLICK]-Taste .................................. 10
ClockOut (Clock-Ausgabe) ............ 131
COMPRESSOR & EQ ...................... 70
Convert Freq
(Frequenzumwandlung) .................. 144
Convert Pitch (Tonhöhe ändern) ..... 143
Copy (Kopieren) ............................. 146
Copy Measure (Takt kopieren) ....... 101
Copy Song (Song kopieren) .............. 99
Copy Track (Spur kopieren) ........... 101
Create Measure (Takte erzeugen) ... 102
Cursortasten ...................................... 11
Curve (Kurve) ................................. 110
CYMBAL-Schieberegler ............ 11, 31
D
DATA LIST (Datenliste) .................... 6
Dateityp ........................................... 113
Datenrad ............................................ 11
DC-IN-Buchse .................................. 12
[DEC/NO]-Taste ............................... 11
Decay ................................................ 83
DELAY (Verzögerung) .................... 71
DELETE (Löschen) .......................... 86
Delete (Löschen) ............................. 146
Delete All (Alle löschen) ................ 146
Delete Measure (Takt löschen) ....... 102
Demo-Songs ...................................... 35
DeviceNo. ....................................... 131
DIGITAL OUT, Buchse ................... 12
DIMM ....................................... 76, 147
DISPLAY ........................................ 140
DISTORTION ................................... 70
Doppelauslösung ............................. 108
DRAM ............................................... 76
DRUM ............................................... 39
Drum Kit Bank ................................ 125
Drum Kit No ................................... 125
Drum Trigger ...................................... 7
Drum-Kit-Symbol ............................. 30
[DRUM KIT]-Taste .......................... 10
Drum-Voice ................................ 40, 62
Dry Level .......................................... 81
E
Echtzeitaufnahme .............................. 43
Edit-Anzeige ..................................... 14
Effekte ............................................... 68
Effektparameter ........... 90, 91, 128, 129
Effekttypen ........................................ 70
Eingabeort für den
Dateinamen ..................... 114, 115, 121
End (Endpunkt) ............................... 139
[ENTER/STORE]-Taste ................... 11
Erase Measure (Takt löschen) ......... 102
EXEC .............................. 114, 121, 123
[EXIT]-Taste ..................................... 11
EXT.KIT ......................................... 103
Externes Schlagzeug-Set ................... 77
Extract (Extrahieren) ....................... 146
F
[F1] – [F6], (Funktionstasten) ........... 11
Fade In/Out (Ein-/Ausblenden) ...... 144
Fellschlag .......................................... 28
[FILE]-Taste ..................................... 10
FILTER ........................................... 103
Filter .................................................. 83
Fine (Feinstimmung) ....................... 143
Flächenschlag .............................. 28, 29
FLANGER & PHASER .................... 70
Flash-ROM ....................................... 76
FootClosePosi
(Foot Close Position) ...................... 126
FootSplashSens
(Foot Splash Sensitivity) ................. 126
Freier Rim-Shot ................................ 28
FREQ (Frequenz) ............................ 127
Frequency ........................................ 136
Function ............................................ 95
Funktionen ........................................ 13
G
GAIN .............................................. 127
Gain ................................................. 109
GAIN-Drehregler .............................. 12
GATETIME (Notenlänge) ................ 87
Groove Check ............................. 50, 51
H
High Frequency
(Hohe Frequenzen) ........................... 82
High Gain
(Höhenanhebung/-absenkung) .......... 82
HI-HAT CONTROL, Buchse ........... 12
Hi-Hat Splash .................................... 28
Hi-Hat-Becken .................................. 28
Hi-Hat-Controller ........................ 59, 95
HI-HAT-Schieberegler ............... 11, 31
Hold Mode ........................................ 94
I
Icon (Symbol) ................................... 97
[INC/YES]-Taste .............................. 11
IndivOutGain .................................. 124
INF .................................................. 136
INFO (Information) .......................... 93
INPUT ............................. 40, 41, 79, 80
INPUT
(Trigger-Eingangsbuchse) 92, 109, 110
Input Lock ........... 41, 79, 80, 86, 92, 94
InsConnect ...................................... 129
INSERT ............................................ 86
Insertion ............................................ 68
Index
K
Kabel-Clip .........................................12
KICK-Schieberegler ....................11, 31
KIT (Chain-Kit) ..............................132
KIT NO. ..........................................133
KITLOCK .........................................36
Klangerzeuger ...............................7, 57
Kontrollkästchen ...............................27
Kopierquelle ......................................97
Kopierziel ..........................................97
L
L&RGain .........................................124
LC-Display ........................................10
LCD-Kontrastregler ..........................12
LED-Anzeige ............................10, 125
Length (Länge) ................................144
LEVEL (Pegel) ...............................110
LIST ....49, 97, 100, 111, 123, 134, 145
Local Control (Lokalsteuerung) ......130
LocalCtrl .........................................130
LO-FI ................................................70
Loop (Loop-Punkt) .........................139
Loop-Remix (Umsortieren einer
Rhythmusschleife) ..........................144
Low Frequency (Tiefe Frequenzen) ..82
Low Gain
(Tiefenanhebung/-absenkung) ..........82
LP=ST .............................................140
M
manual .....................................107, 137
Mask Time ........................................94
Master EQ .........................................68
Master-Effekt ....................................68
MASTER-Schieberegler .............11, 31
Meas (Einfügestelle) .......................102
Meas (Takt- und Schlaganzahl) ......141
MEAS (Takt) .....................................37
Meas (Takt) .......................................45
MeasLength (Taktlänge) ...................45
Measure (Takt) ................................107
Measure/Break ................................107
Merge ..............................................131
Mic/Line ..........................................128
Mid Frequency
(Mittlere Frequenzen) .......................82
Mid Gain
(Mittenanhebung/-absenkung) ..........82
MID Q ...............................................82
MIDI Ch (MIDI-Kanal) ....................95
MIDI IN/OUT .................................131
MIDI Out .........................................107
MIDI SW (MIDI-Schalter) ...............96
MIDI Sync
(MIDI-Synchronisation) ................. 131
MIDI Type ........................................ 95
MIDI-Noten-Nummern ..................... 64
MISC ................................................. 72
MISC-Schieberegler ................... 11, 31
Mix Track (Spuren mischen) .......... 100
Modulständer .............................. 16, 17
Modus ....................................... 93, 107
Mono/Poly ......................................... 84
Mono/Stereo ............................ 128, 136
Mute (abdämpfen) ............................. 29
N
Name ........................... 49, 97, 100, 145
Netzadapter ......................................... 6
NEW ....................................... 114, 121
Normalize (Normalisieren) ............. 143
Note ................................................... 50
NOTE NO. (Noten-Nummer) ........... 87
Notennummer ................................... 80
NUM ............................................... 140
NUMBER (Chain-Nummer) ........... 132
Nummer der Quellspur ................... 101
Nummer der Zielspur ...................... 101
Nummer des Endtakts
des Quelltaktbereichs ...................... 101
Nummer des Endtakts
des Taktbereichs .............................. 102
Nummer des
Quell-Schlagzeug-Sets ...................... 97
Nummer des Quell-Songs ............... 101
Nummer des Starttakts des
Quelltaktbereichs ............................ 101
Nummer des Starttakts
des Taktbereichs .............................. 102
Nummer des Ziel-Schlagzeug-Sets ... 97
Nummer des Zieltakts ..................... 101
O
Öffnen/Schließen .............................. 28
Optimize Memory
(Speicher optimieren) ...................... 146
OTHER ............................................. 39
OUTPUT L/MONO
und R, Buchsen ................................. 12
OutputSel ........................................ 128
OutputSel (Output Select) ......... 81, 107
Overdub ............................................. 43
P
Pad ..................................................... 16
Pad Assign ...................................... 138
Pad Controller Type .......................... 92
Pad Function ................................... 126
Pad-Controller ............................. 59, 92
PadFunc ........................................... 126
Pad-Song ..................................... 35, 93
Pad-Typ ........................................... 109
PAGE >
............. 80, 82, 84, 90, 91, 94, 128, 129
PAN .......................................... 96, 103
Pan (Panorama) ......................... 81, 128
Pan Depth ........................................ 124
PHONES-Buchse .............................. 12
PHONES-Schieberegler .............. 11, 31
play .................................................. 107
play&rec .......................................... 107
Play-Modus ..................................... 139
Pre ........................................... 128, 129
PRE.KIT ......................................... 103
Preset ........................................... 90, 91
Q
Q (Resonanz) .................................... 83
Q-Faktor (Frequenzbandbreite) ...... 127
Quantize .................................... 44, 100
Quantize (Auflösung) ..................... 100
R
Randschlag .................................. 28, 29
Ratio ................................................ 143
RcvKeyOff (Receive Key Off) ......... 84
REC ................................................. 136
rec .................................................... 107
RecCount (Aufnahmezähler) .......... 125
Receive10ch .................................... 130
ReceivePC ....................................... 130
ReceivePC10ch ............................... 130
RecGain .......................................... 137
RecMonitor ..................................... 137
Recordable Size .............................. 136
Recordable Time ............................. 136
Reject Level From .......................... 110
Reject Level From ALL .................. 110
Reject Time (Ablehnungszeit) ........ 110
Release .............................................. 83
Repeat (Wiederholen) ......... 37, 93, 100
Replace .............................................. 43
REV SEND (Reverb Send) ....... 96, 103
Reverb (Hall) .............................. 68, 71
Reverb Effect Type ........................... 89
Reverb Pan ........................................ 89
Reverb Return ................................... 89
RevSend (Reverb Send) .............. 81, 95
Rhythm Gate ..................................... 52
Rhythm Gate Range .......................... 52
Ride-Becken ...................................... 29
Rücklauf ............................................ 37
S
Sampling ........................................... 65
Sampling-Jobs ................................. 143
[SAMPLING]-Taste ......................... 10
SaveTo (Speichern unter) ............... 145
Schlagzeug-Set
(Drum Kit) ...................... 30, 36, 40, 62
Schlagzeug-Set-Nummer .................. 30
Select (Auswählen) ......................... 145
SendHH ........................................... 126
SeqCtrl ............................................ 131
SET END > .................................... 140
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
157
Anhang
Insertion A (Insert-Effekt A,
Kategorie/Typ) ................................129
Insertion B (Insert-Effekt B,
Kategorie/Typ) ................................129
Interner Speicher .........................76, 77
Index
SET NAME .............................114, 121
[SF1] – [SF6], (Funktionstasten) ...... 11
SHAPE ............................................127
Slice (Zerschneiden) ....................... 145
SliderSel (Slider Select) .................... 85
SMF ...................................................77
Snare .................................................28
Snare Buzz ........................................93
Snares Adjust ....................................93
Snares On/Off ...................................92
SNARE-Schieberegler ................ 11, 31
SONG (Chain-Song) ....................... 132
Song Bank .......................................125
Song Name, Tempo, Repeat ........... 100
Song No (Song-Nummer) ................. 93
SONG NO. ......................................133
Song No. .........................................125
Song-Jobs ..........................................99
Song-Name .......................................35
Song-Nummer .............................35, 99
[SONG]-Taste ...................................10
SOURCE ...............................40, 41, 79
Source (Sampling-Quelle) .............. 136
SOURCE (TriggerEingangsquelle) ............. 86, 93, 94, 126
Special Set .........................................17
Speicherstruktur ................................77
Spur ...........................48, 100, 101, 102
Spur-Jobs .........................................100
STACK/ALTERNATE COPY ......... 97
Standard-MIDI-Datei ........................ 77
Standard-Set ......................................16
STANDBY/ON-Schalter .................. 12
START (Sampling-Start) ................ 137
Start (Startpunkt) .............................139
STEP (Schritt) ............. 86, 87, 132, 133
Stereo to Mono (Stereo zu Mono) .. 144
Stimmung ..........................................80
SUBDIVIDE (Unterteilung) ........... 105
SubDivide (Unterteilung) ................ 145
Swing ................................................50
Switch .............................................128
T
Anhang
Takt-Jobs .........................................101
Taktmaß ................ 33, 38, 45, 105, 141
Tap Tempo ........................................34
TECH ................................................72
TEMPO ................. 33, 34, 38, 105, 133
Tempo .........................45, 95, 100, 141
Tempo Link .....................................125
TG SW (Tone Generator Switch) ..... 96
ThruPort ..........................................131
Time Stretch (Zeitdehnung/stauchung) .......................................143
Tom ...................................................28
TOM-Schieberegler .................... 11, 31
Tonhöhe ..........................................143
TR1 (Track 1) ...................................39
TR2 (Track 2) ...................................39
158
DTXTREME III – Bedienungsanleitung
Track (Aufnahmespur) ...................... 44
TRANSMIT .............................. 96, 103
Transporttasten .................................. 11
TREMOLO & ROTARY .................. 71
TrggrMode (Trigger-Modus) .......... 137
TrigAltGroup
(Trigger Alternate Group) ................. 94
TrigBypass ...................................... 126
TRIGGER INDICATOR .................. 11
Trigger Input ............................... 51, 52
Trigger Level .................................. 137
Trigger No ....................................... 125
Trigger-Eingangsbuchse ............. 12, 60
Trigger-Eingangsbuchse als
Kopierquelle .................................... 111
Trigger-Eingangsbuchse
als Kopierziel .................................. 111
Trigger-Eingangspegelanzeige ......... 26
Trigger-Eingangsquelle ............... 58, 61
TriggerNo .......................................... 26
Trigger-Setup .............................. 26, 60
Trigger-Setup-Liste ........................... 27
Trigger-Setup-Nummer ..................... 26
Trigger-Setup-Nummer
als Kopierquelle .............................. 111
Trigger-Setup-Nummer
als Kopierziel .................................. 111
Triggersignale ................................... 58
[TRIGGER]-Taste ............................. 10
TrigLink (Trigger Link) .................... 94
TrigMono/Poly
(Trigger Mono/Poly) ......................... 94
TrigVelocity (Trigger Velocity) ....... 94
Tune ................................................ 124
TUNING (Stimmung) ..................... 106
TYPE ............... 114, 115, 116, 121, 133
Type ...... 90, 91, 97, 128, 129, 144, 145
Type (Art des Fades) ....................... 144
Type (Aufnahmeart) .......................... 44
U
Übersprechen .................................. 108
Übungs-Songs ................................... 35
Unterfunktionen ................................ 13
USB-Anschlüsse ............................... 12
Used/Total ....................................... 136
User-Schlagzeug-Set ......................... 77
User-Song ......................................... 77
User-Speicher .................................... 76
User-Trigger-Setups .......................... 77
User-Voice ...................................... 136
User-Voice-Bank
und -Nummer .......................... 115, 146
User-Voice-Bank und -Nummer
als Quelle ........................................ 146
User-Voice-Bank und -Nummer
als Ziel ............................................. 146
USR.KIT ......................................... 103
[UTILITY], Taste ............................. 10
V
Variation ................................... 68, 144
Variation Effect Category ................. 89
Variation Effect Type ....................... 89
Variation Pan .................................... 89
Variation Return ............................... 89
Variation To Chorus ......................... 89
Variation To Reverb ......................... 89
VarSend (Variation Send) ................. 81
VCE NUM (Voice-Nummer) ........... 96
VEL (Velocity) ............................... 110
VELOCITY LIMIT
(Velocity-Grenze) ............................. 87
VelSensDpt
(Velocity Sensitivity Depth) ............. 85
VelSensOfs
(Velocity Sensitivity Offset) ............. 85
VOICE NUM (Voice-Nummer) ..... 103
Voice-Job ........................................ 103
Voice-Kategorie ........................ 79, 106
Voice-Nummer ......................... 80, 106
Voice-Set .................................... 40, 62
Voice-Set-Kategorie ................... 40, 79
Voice-Set-Nummer ..................... 41, 79
VOLUME (16tel-Noten) ................. 105
VOLUME (ACC) ........................... 105
VOLUME (Achtelnoten) ................ 105
VOLUME (Achteltriolen) ............... 105
VOLUME (Lautstärke) ............. 96, 103
Volume (Lautstärke) ... 80, 95, 124, 128
VOLUME (Viertelnoten) ................ 105
Volume Label ................................. 123
Vorlauf .............................................. 37
W
WAH ................................................. 70
Werkseinstellungen ........................... 27
Wiedergabezähler ........................... 125
Wiederholte Wiedergabe .................. 37
Z
ZOOM –, + ..................................... 140
For details of products, please contact your nearest Yamaha
representative or the authorized distributor listed below.
Pour plus de détails sur les produits, veuillez-vous adresser à Yamaha ou
au distributeur le plus proche de vous figurant dans la liste suivante.
NORTH AMERICA
CANADA
Yamaha Canada Music Ltd.
135 Milner Avenue, Scarborough, Ontario,
M1S 3R1, Canada
Tel: 416-298-1311
Die Einzelheiten zu Produkten sind bei Ihrer unten aufgeführten
Niederlassung und bei Yamaha Vertragshändlern in den jeweiligen
Bestimmungsländern erhältlich.
Para detalles sobre productos, contacte su tienda Yamaha más cercana
o el distribuidor autorizado que se lista debajo.
THE NETHERLANDS/
BELGIUM/LUXEMBOURG
Yamaha Music Central Europe GmbH,
Branch Benelux
Clarissenhof 5-b, 4133 AB Vianen, The Netherlands
Tel: 0347-358 040
FRANCE
U.S.A.
Yamaha Corporation of America
6600 Orangethorpe Ave., Buena Park, Calif. 90620,
U.S.A.
Tel: 714-522-9011
CENTRAL & SOUTH AMERICA
MEXICO
Yamaha de México S.A. de C.V.
Calz. Javier Rojo Gómez #1149,
Col. Guadalupe del Moral
C.P. 09300, México, D.F., México
Tel: 55-5804-0600
BRAZIL
Yamaha Musical do Brasil Ltda.
Rua Joaquim Floriano, 913 - 4' andar, Itaim Bibi,
CEP 04534-013 Sao Paulo, SP. BRAZIL
Tel: 011-3704-1377
Yamaha Musique France
BP 70-77312 Marne-la-Vallée Cedex 2, France
Tel: 01-64-61-4000
ITALY
Yamaha Musica Italia S.P.A.
Combo Division
Viale Italia 88, 20020 Lainate (Milano), Italy
Tel: 02-935-771
SPAIN/PORTUGAL
Yamaha Música Ibérica, S.A.
Ctra. de la Coruna km. 17, 200, 28230
Las Rozas (Madrid), Spain
Tel: 91-639-8888
GREECE
Philippos Nakas S.A. The Music House
147 Skiathou Street, 112-55 Athens, Greece
Tel: 01-228 2160
SWEDEN
ARGENTINA
Yamaha Music Latin America, S.A.
Sucursal de Argentina
Viamonte 1145 Piso2-B 1053,
Buenos Aires, Argentina
Tel: 1-4371-7021
PANAMA AND OTHER LATIN
AMERICAN COUNTRIES/
CARIBBEAN COUNTRIES
Yamaha Music Latin America, S.A.
Torre Banco General, Piso 7, Urbanización Marbella,
Calle 47 y Aquilino de la Guardia,
Ciudad de Panamá, Panamá
Tel: +507-269-5311
Yamaha Scandinavia AB
J. A. Wettergrens Gata 1, Box 30053
S-400 43 Göteborg, Sweden
Tel: 031 89 34 00
DENMARK
YS Copenhagen Liaison Office
Generatorvej 6A, DK-2730 Herlev, Denmark
Tel: 44 92 49 00
THE UNITED KINGDOM
Yamaha Music U.K. Ltd.
Sherbourne Drive, Tilbrook, Milton Keynes,
MK7 8BL, England
Tel: 01908-366700
IRELAND
Danfay Ltd.
61D, Sallynoggin Road, Dun Laoghaire, Co. Dublin
Tel: 01-2859177
GERMANY
Yamaha Music Central Europe GmbH
Siemensstraße 22-34, 25462 Rellingen, Germany
Tel: 04101-3030
SWITZERLAND/LIECHTENSTEIN
Yamaha Music Central Europe GmbH,
Branch Switzerland
Seefeldstrasse 94, 8008 Zürich, Switzerland
Tel: 01-383 3990
AUSTRIA
Yamaha Music Central Europe GmbH,
Branch Austria
Schleiergasse 20, A-1100 Wien, Austria
Tel: 01-60203900
CZECH REPUBLIC/SLOVAKIA/
HUNGARY/SLOVENIA
Yamaha Music Central Europe GmbH,
Branch Austria, CEE Department
Schleiergasse 20, A-1100 Wien, Austria
Tel: 01-602039025
POLAND
Yamaha Music Central Europe GmbH
Sp.z. o.o. Oddzial w Polsce
ul. 17 Stycznia 56, PL-02-146 Warszawa, Poland
Tel: 022-868-07-57
Yamaha Music & Electronics (China) Co.,Ltd.
25/F., United Plaza, 1468 Nanjing Road (West),
Jingan, Shanghai, China
Tel: 021-6247-2211
HONG KONG
Tom Lee Music Co., Ltd.
11/F., Silvercord Tower 1, 30 Canton Road,
Tsimshatsui, Kowloon, Hong Kong
Tel: 2737-7688
INDONESIA
PT. Yamaha Music Indonesia (Distributor)
PT. Nusantik
Gedung Yamaha Music Center, Jalan Jend. Gatot
Subroto Kav. 4, Jakarta 12930, Indonesia
Tel: 21-520-2577
KOREA
Yamaha Music Korea Ltd.
8F, 9F, Dongsung Bldg. 158-9 Samsung-Dong,
Kangnam-Gu, Seoul, Korea
Tel: 080-004-0022
MALAYSIA
Yamaha Music Malaysia, Sdn., Bhd.
Lot 8, Jalan Perbandaran, 47301 Kelana Jaya,
Petaling Jaya, Selangor, Malaysia
Tel: 3-78030900
PHILIPPINES
Yupangco Music Corporation
339 Gil J. Puyat Avenue, P.O. Box 885 MCPO,
Makati, Metro Manila, Philippines
Tel: 819-7551
SINGAPORE
Yamaha Music Asia Pte., Ltd.
#03-11 A-Z Building
140 Paya Lebor Road, Singapore 409015
Tel: 747-4374
FINLAND
F-Musiikki Oy
Kluuvikatu 6, P.O. Box 260,
SF-00101 Helsinki, Finland
Tel: 09 618511
TAIWAN
NORWAY
EUROPE
ASIA
THE PEOPLE’S REPUBLIC OF CHINA
Norsk filial av Yamaha Scandinavia AB
Grini Næringspark 1, N-1345 Østerås, Norway
Tel: 67 16 77 70
Yamaha KHS Music Co., Ltd.
3F, #6, Sec.2, Nan Jing E. Rd. Taipei.
Taiwan 104, R.O.C.
Tel: 02-2511-8688
THAILAND
ICELAND
Skifan HF
Skeifan 17 P.O. Box 8120, IS-128 Reykjavik, Iceland
Tel: 525 5000
RUSSIA
Yamaha Music (Russia)
Office 4015, entrance 2, 21/5 Kuznetskii
Most street, Moscow, 107996, Russia
Tel: 495 626 0660
OTHER EUROPEAN COUNTRIES
Siam Music Yamaha Co., Ltd.
891/1 Siam Motors Building, 15-16 floor
Rama 1 road, Wangmai, Pathumwan
Bangkok 10330, Thailand
Tel: 02-215-2626
OTHER ASIAN COUNTRIES
Yamaha Corporation,
Asia-Pacific Music Marketing Group
Nakazawa-cho 10-1, Naka-ku, Hamamatsu,
Japan 430-8650
Tel: +81-53-460-2317
Yamaha Music Central Europe GmbH
Siemensstraße 22-34, 25462 Rellingen, Germany
Tel: +49-4101-3030
OCEANIA
AUSTRALIA
AFRICA
Yamaha Corporation,
Asia-Pacific Music Marketing Group
Nakazawa-cho 10-1, Naka-ku, Hamamatsu,
Japan 430-8650
Tel: +81-53-460-2312
MIDDLE EAST
TURKEY/CYPRUS
Yamaha Music Central Europe GmbH
Siemensstraße 22-34, 25462 Rellingen, Germany
Tel: 04101-3030
OTHER COUNTRIES
Yamaha Music Gulf FZE
LOB 16-513, P.O.Box 17328, Jubel Ali,
Dubai, United Arab Emirates
Tel: +971-4-881-5868
Yamaha Music Australia Pty. Ltd.
Level 1, 99 Queensbridge Street, Southbank,
Victoria 3006, Australia
Tel: 3-9693-5111
NEW ZEALAND
Music Houses of N.Z. Ltd.
146/148 Captain Springs Road, Te Papapa,
Auckland, New Zealand
Tel: 9-634-0099
COUNTRIES AND TRUST
TERRITORIES IN PACIFIC OCEAN
Yamaha Corporation,
Asia-Pacific Music Marketing Group
Nakazawa-cho 10-1, Naka-ku, Hamamatsu,
Japan 430-8650
Tel: +81-53-460-2312
HEAD OFFICE Yamaha Corporation, Pro Audio & Digital Musical Instrument Division
Nakazawa-cho 10-1, Naka-ku, Hamamatsu, Japan 430-8650
Tel: +81-53-460-2445
SY43
BEDIENUNGSANLEITUNG
BEDIENUNGSANLEITUNG
Yamaha Drums global web site:
http://www.yamaha.co.jp/english/product/drums/
Yamaha Manual Library
http://www.yamaha.co.jp/manual/
U.R.G., Pro Audio & Digital Musical Instrument Division, Yamaha Corporation
© 2007 Yamaha Corporation
This document is printed on chlorine free (ECF) paper with soy ink.
WM47130 712PODH?.?-01A0
Printed in Japan
DE