Simrad
AP 16 Autopilot
Einbau- und Bedienungsanleitung
(Stand August 2004)
Simrad GmbH & Co KG
Dithmarscher Straße 13
26723 Emden
Tel.: 04921/96 86-0 * Fax: 04921/96 86-77
E-Mail: info@simrad.de * www.simrad.de
AP16 Einbau- und Bedienungsanleitung
Einbau- und
Bedienungsanleitung
Dieses Handbuch dient als Betriebs- und Installationsanleitung des
AP16 Autopiloten.
Großer Wert wurde auf die Vereinfachung der Bedienung
Einstellung des Simrad AP16 gelegt, aber dennoch ist
Autopilot ein komplexes elektronisches System, dass
Seebedingungen, von der Schiffsgeschwindigkeit und
Schiffsform und –größe beeinflusst wird.
und
ein
von
der
Bitte nehmen Sie sich die Zeit, dieses Handbuch zu lesen, um mit
der Arbeitsweise, den Systemkomponenten und deren Beziehung
im kompletten AP16 Autopilot-System gründlich vertraut zu
werden.
Diesem Handbuch ist eine Garantiekarte beigefügt. Diese ist vom
autorisierten Händler, der die Installation ausgeführt hat,
auszufüllen und für den eventuellen Garantiefall sofort
einzusenden.
20221560C
1
Simrad AP16 Autopilot
Dokument Revisionen
Rev.
A
B
Datum
19.03.04
03.05.04
Geschrieben von
NG
Überprüft von
ThH
Freigegeben von
ThH
Historie
Rev. A
Erste Edition.
Rev. B
Teilenr. für AC40 Power PCB, Seite 119 geändert. Hinweise in Kapitel 3.19
eingefügt. Geringfügige Textkorrekturen.
Rev. C
Fjernet Kurswahldrehknopf, Seite 30.
2
20221560C
AP16 Einbau- und Bedienungsanleitung
Inhaltsverzeichnis
1
Systembeschreibung .................................................................................... 9
1.1 Allgemein.............................................................................................. 9
1.2 Gebrauch des Handbuches.................................................................... 9
1.3 System-Komponenten......................................................................... 10
1.4 AP16 Bediengerät ............................................................................... 12
1.5 Autopilot Computer ............................................................................ 12
1.6 RF300 Ruder-Rückgeber-Einheit ....................................................... 13
1.7 Kursgeber ............................................................................................ 13
RFC35 Elektronischer Fluxgate Kompass.......................................... 13
RC36 Fluxgate-Kursgeber (optional erhältlich) ................................. 13
NMEA Kompass (optional erhältlich) ................................................ 13
Simrad RGC10 und RGC50 Kreiselkompasse ................................... 14
1.8 Wählbares Zubehör ............................................................................. 15
R3000X Fernbedienung ...................................................................... 15
JS10 Joystick....................................................................................... 15
Multiple Stationen............................................................................... 15
2
Autopilot-Bedienung.................................................................................. 17
2.1 Übersicht ............................................................................................. 18
2.2 EIN/AUS – Standby-Betriebsart......................................................... 20
Aufblinkendes Kursdrehknopfsymbol................................................ 21
Alarme................................................................................................. 21
2.3 AP16 mit MSD50 Linearantrieb für Z-Antrieb .................................. 22
Nullpunkt-Einstellung......................................................................... 22
2.4 Non-Follow-Up (Zeit-) Steuerung (NFU) .......................................... 23
2.5 R3000X Fernbedienung ...................................................................... 24
2.6 JS10 Joystick (NFU) ........................................................................... 25
2.7 Automatische Steuerung ..................................................................... 25
Zurück zum Steuerkurs ....................................................................... 26
20221560C
3
Simrad AP16 Autopilot
2.8 Automatische Anpassung der Steuerparameter .................................. 26
Motorboote.......................................................................................... 26
Segelboote........................................................................................... 27
2.9 Manuelle Parameterauswahl ............................................................... 28
2.10 U-Turn (180° Wende) ......................................................................... 28
2.11 Ausweichen (Dodge) in der AUTO-Betriebsart ................................. 29
2.12 Tacking (Wenden / Kreuzen) in der Auto-Betriebsart........................ 30
2.13 Navigation mit dem AP16 .................................................................. 31
Einstellen der Wegpunkt-Kreisankunftszone ..................................... 34
2.14 Ausweichen (Dodge9 in der NAV-Betriebsart................................... 36
2.15 Wahl eines anderen Navigatinsgerätes ............................................... 37
2.16 Windfahnen-Steuerung ....................................................................... 37
2.17 Wenden in der WIND-Betriebsart ...................................................... 39
Halsen.................................................................................................. 40
Verhinderung von Wenden und Halsen.............................................. 40
2.18 Wind-Steuerung und Navigation ........................................................ 41
Betrieb in der WINDNAV -Betriebsart ................................................. 44
REGATTA (RACING)....................................................................... 44
2.19 Mehrfachstations-System.................................................................... 45
2.20 Verriegelungsfunktion (Lock) ............................................................ 45
2.21 Benutzer-Einstellungsmenü ................................................................ 47
Alternierender Kurswahldrehknopf .................................................... 47
STANDBY- Betriebsart...................................................................... 48
AUTO-Betriebsart............................................................................... 54
NAV- Betriebsart ................................................................................ 55
WIND-Betriebsart............................................................................... 55
2.22 INFO-Menü......................................................................................... 57
Kurswahldrehknopf-Symbol............................................................... 59
INFO-Menü Flussdiagramm............................................................... 60
INFO-Menü und Haupt-Bildschirm, active Einheit ........................... 61
INFO-Menü und Haupt-Bildschirm, deaktivierte Einheit .................. 61
4
20221560C
AP16 Einbau- und Bedienungsanleitung
3
Installation.................................................................................................. 62
3.1 Allgemein............................................................................................ 62
3.2 Installation checklist ........................................................................... 62
3.3 Auspacken und Handhabung .............................................................. 63
3.4 Bestimmen der Systemkonfiguration.................................................. 63
3.5 AP16 System-Übersicht Layout ......................................................... 64
3.6 RF300 Ruderlage-Rückgeber-Installation .......................................... 64
3.7 Autopilot Computer Installation ......................................................... 66
3.8 Kabelanschlüsse .................................................................................. 67
3.9 Erdung und RFI Störeinflüsse............................................................. 68
3.10 Installation der Antriebseinheit........................................................... 70
Anschluss einer links-/rechts drehenden Pumpe ................................ 73
Anschluss eines hydraulischen Linearantriebes ................................. 73
Anschluss eines Elektro-Magnetventils.............................................. 74
3.11 Installation des Bediengerätes............................................................. 75
Wandmontage ..................................................................................... 75
Wandmontage (optional) .................................................................... 76
3.12 ROBNET2 Netzwerkkabel ................................................................. 77
AP27 Anschluss .................................................................................. 79
3.13 RFC35 Fluxgate-Kompass Installation............................................... 79
3.14 RC36 Fluxgate-Kompass Installation ................................................. 80
3.15 Installation der R3000X Fernbedienung............................................. 81
3.16 JS10 Joystick....................................................................................... 81
3.17 S35 NFU Steuerhebel Installation ...................................................... 81
3.18 Schnittstellen-Anschlüsse ................................................................... 82
3.19 SimNet................................................................................................. 83
SimNet Netzwerkkabel ....................................................................... 83
SimNet Spannungsversorgung und Anschlusswiderstand.................. 83
3.20 Einfacher NMEA Eingang/Ausgang .................................................. 88
3.21 Doppelter NMEA Eingang/Ausgang .................................................. 89
3.22 NMEA Ausgang auf Port 2................................................................. 89
20221560C
5
Simrad AP16 Autopilot
3.23 NMEA Kompass Eingang................................................................... 90
3.24 Radar Zeit/Daten ................................................................................. 90
3.25 IS15 Instrumenten Installation ............................................................ 91
3.26 Externer Alarm.................................................................................... 92
3.27 LF3000 Linear-Rückgeber.................................................................. 93
4
Konfiguration und Einstellungen............................................................. 96
4.1 Erstes Einschalten des AP16............................................................... 96
4.2 Beschreibung der Installations- Einstellungen .................................. 97
4.3 Installations-Menü .............................................................................. 99
Sprach-Auswahl ................................................................................ 102
4.4 Liegeplatz-Einstellungen .................................................................. 102
Boots-/ Schiffstyp ............................................................................. 103
Spannung der Antriebseinheit wählen .............................................. 103
Ruder-Rückgeber-Kalibrierung ........................................................ 104
Ruder-Test......................................................................................... 106
Antrieb aktivieren ............................................................................. 108
Gierlose ............................................................................................. 108
Wind-Einstellungs-Menü.................................................................. 109
Windwinkel (Minimum) (NORMAL) .............................................. 109
Kleinster Windwinkel (REGATTA)................................................. 110
Wendewinkel (REGATTA) .............................................................. 110
Wendezeit (REGATTA) ................................................................... 111
Alarm bei Winddrehung (REGATTA) ............................................. 111
4.5 Interface- / Schnittstellen-Einstellungen........................................... 112
4.6 Display-Einheiten.............................................................................. 113
4.7 See-Erprobung / Probefahrt .............................................................. 113
Ruder mittschiffs justieren (Nulllage) .............................................. 114
Minimum-Ruder-Funktion................................................................ 115
Kompass-Kalibrierung ...................................................................... 115
Wind-Abweichung ............................................................................ 121
Wind-Dämpfung ............................................................................... 121
6
20221560C
AP16 Einbau- und Bedienungsanleitung
Tiefen-Abweichung .......................................................................... 122
Automatische Abstimmung .............................................................. 123
Übergangsgeschwindigkeit ............................................................... 124
Init NAV ........................................................................................... 125
4.8 Parameter einsehen ........................................................................... 126
Manuelle Parameter-Einstellung....................................................... 127
Autotune-Werte (automatische Abstimmungswerte) erneut aufrufen129
4.9 Service-Menü .................................................................................... 131
System-Daten-Menü ......................................................................... 131
SimNet- und NMEA- Daten-Menü................................................... 132
NMEA-Anschluss-Test (AC Hardware)........................................... 135
Master Reset...................................................................................... 137
Abschließende See-Erprobung.......................................................... 138
Anwenderschulung ........................................................................... 139
5
Wartung.................................................................................................... 140
5.1 Bediengerät ....................................................................................... 140
5.2 Autopilot-Computer .......................................................................... 140
5.3 Ruder-Rückgeber .............................................................................. 140
5.4 Kompass............................................................................................ 140
5.5 Antriebseinheit .................................................................................. 141
5.6 Austausch der Programm-Software .................................................. 141
Autopilot Computer .......................................................................... 141
Autopilot Kontrolleinheit.................................................................. 142
6
Fehlerbehebung........................................................................................ 143
6.1 Alarme............................................................................................... 144
7
Ersatzteilliste ............................................................................................ 150
8
Technische Daten ..................................................................................... 153
8.1 AP16 Autopilot-System .................................................................... 153
8.2 AP16 Bediengerät ............................................................................. 155
8.3 Autopilot- Computer ......................................................................... 156
20221560C
7
Simrad AP16 Autopilot
8.4 RFC35 Fluxgate Kompass ................................................................ 159
8.5 RC36 Fluxgate Kompass mit Drehgeschwindigkeitskreisel ............ 160
8.6 RF300 Ruder-Rückgeber .................................................................. 161
8.7 R3000X Fernbedienung .................................................................... 163
8.8 JS10 Joystick..................................................................................... 163
8.9 IS15 Ruder ........................................................................................ 164
8.10 SimNet............................................................................................... 165
8.11 IP Schutz ........................................................................................... 166
8.12 NMEA- und SimNet- Datensätze ..................................................... 167
9
Wissenswertes........................................................................................... 172
VERKAUF UND SERVICE WELTWEIT
GARANTIEBEDINGUNGEN
GARANTIEKARTE
8
20221560C
AP16 Einbau- und Bedienungsanleitung
1
SYSTEMBESCHREIBUNG
1.1
Allgemein
Wir beglückwünschen Sie zu Ihrem neuen Simrad AP16
Autopiloten-System und danken Ihnen für die Entscheidung
zugunsten des zurzeit fortschrittlichsten, auf dem Markt
erhältlichen Autopilot-Systems.
SIMRAD produziert heute eine umfassende Palette von
Autopiloten für alle Schiffstypen, angefangen beim Freizeitboot
bis zu Handelsschiffen mit hochentwickelten Steuersystemen.
Der Firmensitz von Simrad Egersund AS, befindet sich in
Egersund an der Südwestküste von Norwegen. Bereits 1953
begann SIMRAD mit der Herstellung von Autopiloten für die
Nordsee-Fischereiflotte unter dem Warenzeichen Robertson.
Professionelle Seefahrer / Nautiker in der ganzen Welt
bestätigen, dass die Namen Robertson und SIMRAD für die
absolut beste Autopilot-Technologie stehen.
Der Simrad AP16 Autopilot stellt einen weiteren Schritt
vorwärts in der Autopilot-Technologie dar mit der Absicht,
Motor- und Segelboote von 30 bis 80 Fuß mit einer Anzahl von
neuen Funktionen auszustatten. Darüber hinaus ist das System
mit einer Auswahl von Optionen und Zusatzzubehör aufrüstbar.
Das Gehirn des AP16 Autopilot-System ist ein “intelligenter”
Autopilot-Computer, der auf dem Robnet2 Netzwerk mit
anderen Systemmodulen kommuniziert. Robnet2 wurde zur
Errichtung einer verlässlichen, digitalen Kommunikation und
eines
Stromverteilungsnetzwerkes
zwischen
den
Systemkomponenten des AP16 entwickelt.
Mit dem AP16 stellt SIMRAD sein neues SimNet Daten- und
Kontrollnetzwerk
vor.
SimNet
ermöglicht
den
Hochgeschwindigkeits-Datentransfer
und
die
Kontrolle
zwischen Simrad Produkten, die in ein Steuer- und
Navigationssystem an Bord integriert sind.
1.2
Gebrauch des Handbuches
Dieses Handbuch dient als Betriebs- und Installations- und
Wartungsanleitung des AP16 Autopiloten. Großer Wert wurde
20221560C
9
Simrad AP16 Autopilot
auf die Vereinfachung der Bedienung und Einstellung des AP16
gelegt.
Bitte nehmen Sie sich die Zeit, dieses Handbuch zu lesen, um
mit der Arbeitsweise, den Systemkomponenten und deren
Beziehung im kompletten AP16 Autopiloten-System gründlich
vertraut zu werden.
Weitere mitgelieferte Dokumentationen beinhalten eine
Garantiekarte. Diese ist vom autorisierten Händler, der die
Installation durchgeführt hat, auszufüllen und für den
eventuellen Garantieanspruch sofort einzusenden.
1.3
System-Komponenten
Das Basis-Autopiloten-System AP16 besteht aus folgenden
Komponenten (siehe hierzu auch Abb. 1-1):
−
AP16 Bediengerät mit Zubehör
−
Autopilot Computer
−
Fluxgate-Kursgeber mit Drehgeschwindigkeitskreisel
−
Ruder-Rückgeber mit Übertragungsgewinde
−
Antriebs-Einheit
Die Grundausstattung des Systems kann durch multiple feste und
mobile Funktionskontrolleinheiten mit vollen Funktionen, HandFernbedienung und Steuerhebel erweitert werden.
Abb. 1-1 AP16 Basis-System
10
20221560C
AP16 Einbau- und Bedienungsanleitung
1.4
AP16 Bediengerät
Ein kompaktes Autopilot-Bediengerät für Pult-, Wand- oder
Deckenmontage (Klammerhalterung). Es verfügt über ein
Multifunktions-LCD-Display zur Anzeige der Autopilotdaten,
Modus-Tasten und Kurseinstellungstasten. Zwei Robnet2
Anschlüsse für die Systemverbindung und -erweiterung und
zwei SimNet Anschlüsse für die Kontrolle und den
Datenaustausch mit anderen angeschlossenen Simrad Produkten.
Ein NMEA2000 Adapterkabel für das Interface des SimNet
Anschlusses kann bestellt werden (Seite Fehler! Textmarke
nicht definiert.).
1.5
Autopilot Computer
Der Autopilot Computer ist das Herz des AP16 AutopilotenSystems. Er enthält den Steuercomputer, SchnittstellenSchaltkreise zu anderen Systemkomponenten, NMEA0183
Schnittstelle und Antriebs-Schaltkreise für Antriebseinheit,
Motor und Kupplung. Drei Modelle sind verfügbar: AC10,
AC20 und AC40.
Vergleichsübersicht der Anschlusseinheiten:
AC10
AC20 (AC40)
Spannungsversorgung
10-28 V
10-40 V
Motorspannung (laufend /
Spitze)
6/10 A
10/20A (20/40A)
Kupplungs-/Bypass- Spannung
1,5 A*
1,5 A*
Anzahld der Bedieneinheiten
2
7
NMEA
0183
Anschlüsse
(Eingang/Ausgang)
1
2
Magnetventil-Ausgang
x
x
Eingang
(NFU)
x
x
für
Zeitsteuerung
Externer Alarm
x
Radar Zeit/Daten-Interface
x
Eingang für NMEA Kompass
x
* 3A bei späteren Modellen
20221560C
11
Simrad AP16 Autopilot
1.6
RF300 Ruder-Rückgeber-Einheit
Ruder-Rückgeber-Einheit mit Übertragungsgestänge und 10 m
(30 Fuß) Kabel. Wandelt die Ruderlange in ein vom AutopilotSteuercomputer lesbares digitales Signal um.
1.7
Kursgeber
Der AP16 Autopilot kann mit einer der im Folgenden
beschriebenen Kombinationen von Kurssenor-Typen betrieben
werden:
RFC35 Elektronischer Fluxgate Kompass
Hierbei handelt es sich um einen kompakten Kurssensor von
Simrad mit 15 m (45 Fuß) Kabel. Die Richtung des
Erdmagnetfeldes wird von einer schwimmenden Ringspule
abgetastet und in ein vom Autopilot-Steuercomputer lesbares
digitales Signal umgewandelt.
Der RFC35 gehört zum Standardlieferumfang des AP16
Autopiloten.
RC36 Fluxgate-Kursgeber (optional
erhältlich)
Fluxgate-Kursgeber mit integriertem Drehgeschwindigkeitssensor.
Stellt eine enorme Verbesserung der dynamischen Leistung des
Autopiloten dar, und garantiert ein stabilisiertes Radar-Display.
NMEA Kompass (optional erhältlich)
Ein leistungsstarker Kompass der NMEA 0183 HDT oder HDG
Datensätze mit 10 Hz ausgibt kann direkt an einen AC20 oder
AC40 Autopilot Computer angeschlossen werden.
Für den Autopiloten ist es absolut notwendig, dass die Rate der
Kursdaten mindestens 10 Hz beträgt.
12
20221560C
AP16 Einbau- und Bedienungsanleitung
Simrad RGC10 und RGC50
Kreiselkompasse
Das optional erhältliche GI51 Kreiselkompass-Interface wird
benötigt, um diese beide Kreiselkompasse anzuschließen. Für
weitere Informationen steht Ihnen Ihr Simrad Fachhändler gern
zur Verfügung.
20221560C
13
Simrad AP16 Autopilot
1.8
Wählbares Zubehör
Eine Reihe von Zubehör ermöglicht die Aufrüstung der
Grundausführung des AP16 Systems.
R3000X Fernbedienung
Kleine Hand-Fernbedienung mit zwei Drucktasten für die
Motorsteuerung oder Kurswahl (Backbord / Steuerbord) und
einer Drucktaste mit eingebauter Leuchtanzeige zur Auswahl der
Betriebsart.
JS10 Joystick
Der JS10 Joystick ist ein Non-Follow-Up- (Zeit-) Steuerhebel
für die Innen- und Außenmontage. Der federbelastete
Steuerhebel springt zur Mittelposition zurück. Er wird mit 10 m
Kabel und Installations-Hardware ausgeliefert.
Multiple Stationen
Multiple Kontrolleinheiten können an das System angeschlossen
werden. Siehe hierzu auch die Vergleichsübersicht auf Seite 12.
14
20221560C
AP16 Einbau- und Bedienungsanleitung
Diese Seite wurde absichtlich nicht beschrieben.
20221560C
15
Simrad AP16 Autopilot
2
AUTOPILOT-BEDIENUNG
WARNUNG !
Ein Autopilot ist eine sehr nützliche Steuerhilfe, er ersetzt
jedoch in keinem Fall den Bootsführer.
Nicht mit eingeschalteter automatischer Steuerung
fahren:
• Bei starkem Verkehr und in engem Fahrwasser.
• Bei schlechter Sicht und in rauher See.
• In Gewässern, wo der Autopilot-Betrieb gesetzlich
verboten ist.
Bei Benutzung eines Autopiloten:
• Lassen Sie den Steuerstand nicht unbeaufsichtigt.
• Kein magnetisches Material oder sonstige Teile in
der Nähe des vom Autopilot-System genutzten
Kompass-Gebers platzieren.
• In regelmäßigen Abständen Kurs und Position des
Schiffes überprüfen.
• Immer frühzeitig in die Standby-Betriebsart
zurückschalten, um gefährliche Situationen zu
vermeiden.
16
20221560C
AP16 Einbau- und Bedienungsanleitung
2.1
Übersicht
Multifunktions- LCD
STANDBY Modus / POWER Ein/Aus
INSTRUMENT Anzeigen/ Einstellungs-Menüs
AUTO-Modus
STBY
PWR
INFO
SETUP
10 10
AUTO
NAV
WIND
1
TURN
DODGE
1
NAV- oder WIND-Modus
BACKBORD-Tasten 1/10°
TURN/ DODGE
(Wende/Ausweichen)
STEUERBORD-Tasten 1/10°
Abb. 2-1 AP16 Frontansicht
20221560C
17
Simrad AP16 Autopilot
Das hier abgebildete Gerät kann als Einzelgerät in einem
Autopilot-System oder kombiniert in einem MehrfachstationsSystem eingesetzt werden. In einem Mehrfachstations-System ist
die Bedienfunktion leicht von einer zur anderen Einheit
übermittelbar. AP16 Bediengeräte ohne Funktion zeigen im
Display folgendes Symbol an:
.
Das AP16 System bietet folgende primäre Steuerbetriebsarten:
STBY (Standby – manuelle Steuerung), AUTO (automatische
Steuerung), NAV (Navigation) und WIND, wobei jede
Betriebsart über eine separate Drucktaste verfügt.
Jede Betriebsart-Drucktaste ist mit der Hauptfunktion in
Großbuchstaben und der Unterfunktion in kleineren Buchstaben
gekennzeichnet und bietet Zugang zum Primärdisplay, zum
Sekundärdisplay und / oder Mehrfachfunktions-Display.
Eine Anzahl vom Bediener wählbare Einstellungen werden im
AP16 USER SETUP Menü (Anwender Einstellungs-Menü)
erläutert (Seite 47).
Alarminformationen erscheinen in einfach formuliertem Text,
um auf Systemfehler sowie auf fehlerhafte externe Daten
hinzuweisen. Alarme sind sowohl akustisch als auch optisch
wahrnehmbar. Eine Liste der Alarme befindet sich auf Seite 144
dieses Handbuches.
18
20221560C
AP16 Einbau- und Bedienungsanleitung
2.2
Hinweis!
EIN/AUS – Standby-Betriebsart
Beim ersten Einschalten siehe Kapitel 4.1.
Ein einfacher Tastendruck der STBY Taste schaltet das System
EIN und folgende Statusanzeigen erscheinen:
Autopilot
Software-
Simrad
AP16
SW 1.0.00
HW rev. 00
Sn xxxxxx
Software
Hardware
SimNet
AutopilotComputer
SoftwarePower
Main
Simrad
AC20
SW 1.0.00
P00
Board
Board
M00
S000 Software
Eigentes
Die abgebildeten Soft- und Hardware-Überprüfungen dienen
lediglich als Beispiele.
20221560C
19
Simrad AP16 Autopilot
Nach ca. 5 Sekunden ist das System betriebsbereit und die
eingeschaltete Einheit zeigt die STBY-Betriebsart im
Hauptdisplay an. Andere Einheiten in einem MehrfachstationsSystem zeigen „Inactive“ / nicht aktiviert und /oder
abhängig
vom Modell an. Die Steuerung ist über eine beliebige Einheit
durch Drücken der STBY-Taste möglich.
Längeres Drücken (2-3 Sek.) der STBY-Taste schaltet das
System aus. Während dieser Zeit ertönt ein akustisches Signal.
Hinweis!
Im Notfall ist es im Mehrfachstations-System möglich, das
System von jeder beliebigen Einheit aus durch 2-3 Sekunden
langes Drücken der STBY Taste abzuschalten.
Die STBY-Betriebsart ist auch
Schiffssteuerung genutzte Betriebsart.
die
bei
manueller
Display Informationen:
− Standby-Betriebsart
− Momentaner
Kurs
345°M (magnetisch)
− Kursquelle:
Kompass
Fluxgate-
− Ruderlage 00°.
Aufblinkendes Kursdrehknopfsymbol
Wenn der Kursdrehknopf und die PORT/STBD Tasten zur
Einstellung, etc. benutzt werden, erscheint ein entsprechendes
Symbol im Display, das anzeigt, dass keine Kursänderungen
vorgenommen werden können, bis die AUTO Taste gedrückt
wurde.
Alarme
In diesem Falle ertönt ein akustischer Alarm und ein
Erklärungstext erscheint im Display der Kontrolleinheit, siehe
hierzu auch Kapitel 6 fehlerbehebung.
20
20221560C
AP16 Einbau- und Bedienungsanleitung
2.3
AP16 mit MSD50 Linearantrieb für ZAntrieb
Die Informationen in Kapitel 2.3 beziehen sich nur auf
Autopilot-Systeme, die mit einem Simrad MSD50 Heckantrieb
ausgestattet sind.
Hinweis!
Der MSD50 Linearantrieb verfügt über ein relatives RückgeberSignal, das eine Nullpunkt-Einstellung nach Einschalten des
Autopiloten notwendig macht. Siehe hierzu auch Seite 1-1 des
MSD50 Benutzerhandbuches für weitere Informationen.
Nullpunkt-Einstellung
Beim Verlassen des Liegeplatzes ohne Einsatz einer RuderlageAnzeige, ist das Schiff manuell auf einen geraden Kurs zu
steuern, und die Taste AUTO zu drücken. Die NullpunktEinstellung erfolgt automatisch.
Hinweis!
Wird jedoch eine Ruderlage-Anzeige beim Verlassen des
Liegeplatzes genutzt, ist wie folgt vorzugehen:
Nach dem Wenden/Drehen
wechselt die RuderlageAnzeige
zwischen
10°
Backbord und Steuerbord,
um auf die erforderliche
Nulllage-Einstellung
hinzuweisen.
Mit dem Steuerrad die Ruderlage auf Mittschiffsposition bringen.
Das Steuerrad von Hart nach Hart drehen (H.O. nach H.O.) und
die exakte Anzahl der Drehungen zählen. Dann ausgehend von
der Hartlage-Position die Hälfte der Umdrehungen vornehmen.
AUTO
STBY
Die AUTO-Taste gefolgt von der STBY-Taste drücken. Die
Nulllage ist nun eingestellt und das Display zeigt:
Folgen
Sie
den
Bedienungsanleitungen der
folgenden Seiten. Bis zum
nächsten Einschalten des
Autopiloten ist keine weitere
Nullpunkt-Einstellung
erforderlich.
20221560C
21
Simrad AP16 Autopilot
2.4
Non-Follow-Up (Zeit-) Steuerung (NFU)
In der Standby-Betriebsart erscheint das NFU Display durch
Drücken der PORT oder STBD Taste. Die Rudersteuerung ist,
solange die Taste gedrückt wird, aktiviert und der Ruderwinkel
wird im Display angezeigt.In Standby mode, the NFU display is
presented when the PORT or STBD button is pressed. The
rudder will move as long as the button is pressed and the rudder
angle is shown on the display.
22
20221560C
AP16 Einbau- und Bedienungsanleitung
1
1
Aktiviert BBRuderbefehle
Aktiviert
STBRuderbefehle
Wenn ein NFU Steuerungshebel oder die Fernbedienung
aktiviert sind, werden andere Kontrolleinheiten “deaktiviert”.
2.5
R3000X Fernbedienung
SIMRAD
Drucktaste für
BB- und STBBefehle
STBY-AUTO
STBY/AUTO
BetriebsartenTaste
Simrad R3000X
Bei AUTOBetriebart
leuchtet die
Lampe auf.
In der STANDBY-Betriebsart bewegt
sich das Ruder solange, wie die BBoder STB-Taste gedrückt wird.
In der AUTO- und in der WIND
Betriebsart bewirkt jeder Tastendruck
eine
Kursänderung
/
Windwinkeländerung von 1°.
Hinweis!
Wird die Taste gedrückt gehalten,
erfolgt
die
Änderung
der
Einstellungen in 3° Schritten pro
Sekunde.
Betriebsartenwechsel:
ModusInitialen
1.Druck 2. Druck
STBY
AUTO
STBY
Hinweise!
AUTO
STBY
AUTO
1.
NAV
STBY
AUTO 1)3)
STBY
WIND
STBY 2)
AUTO
STBY
WIND 2)
WIND
STBY
WIND 2)
WINDN
STBY
WIND 3)
Wennd die NAV-Betriebsart bei den
Benutzereinstellungen ausgewählt
wurde
2. Wenn die WIND-Betriebsart bei den
Benutzereinstellungen ausgewählt
wurde.
3. NAV- und WINDN können nur vom
Bediengerät aus aufgerufen werden
20221560C
23
Simrad AP16 Autopilot
2.6
JS10 Joystick (NFU)
Die Funktion ist ähnlich wie die der Fernbedienung R3000X
(siehe Kapitel 2.5). Solange der Steuerhebel nach BB oder STB
aktiviert wird, erfolgt die Rudersteuerung. Mit dem JS10 können
keine Betriebsartenwechsel vorgenommen werden.
Hinweis!
2.7
Wird der NFU- / Zeit- Steuerhebel oder die Fernbedienung
betätigt, werden die Bedieneinheiten deaktiviert.
Automatische Steuerung
Wenn die AUTO-Betriebsart ausgewählt wurde, wählt der AP16
automatisch den momentanen Schiffskurs als eingestellten Kurs
aus und behält den simultanen Ruderwinkel bei. Dieses
ermöglicht einen “sanften” Betriebsartenwechsel.
Automatische
SteuerungsBetriebsart
Sollkurs: 340 Grad
Kompass-Kurs: 340°M
Steuerungsparameter: LO-A
Ruderlage: 00°
Der AP16 hält das Boot auf dem eingestellten Kurs, bis die Wahl
einer neuen Betriebsart oder eine neue Kurseinstellung über die
PORT oder STBD Tasten erfolgt.
1
BB
Kurseinstellung
, 1°/ pro Druck
10
BB
Kurseinstellung
, 10°/pro Druck
10
STB
Kurseinstellun
g 10°/pro
Druck
1
STB
Kurseinstellun
g 1°/pro Druck
Wurde der Kurs auf einen neu eingestellten Kurs geändert, dreht
das Boot automatisch auf den neuen Kurs und steuert diesen
neuen Kurs auch weiter.
24
20221560C
AP16 Einbau- und Bedienungsanleitung
Zurück zum Steuerkurs
In der AUTO Betriebsart kann mit dieser Eigenschaft eine
bereits eingeleitete Wende automatisch durch Drücken der
AUTO Taste abgebrochen werden. Der Autopilot wirkt der
Wende entgegen und das Schiff fährt geradeaus auf dem
Kompasskurs sobald die AUTO Taste gedrückt wurde.
Automatische
SteuerungsBetriebsart
Neuer “korrigierter” Kurs:
305°
Kompassanzeige: 301° M
(magnetisch) oder T
(wahr)
Steuerparameter: LO-A
Ruderlage: 01° nach STB.
STBY
Durch Drücken der STBY-Taste zur manuellen Steuerung
zurückkehren.
2.8
Automatische Anpassung der
Steuerparameter
Der AP16 verfügt über zwei verschiedene Steuer-Parametersätze
für die Steuerung der Boots-Reaktion bei verschiedenen
Geschwindigkeiten oder Windrichtungen, während man sich in
der AUTO-, NAV-, oder WIND- Betriebsart befindet.
Motorboote
Der AP16 wählt die LO (langsame Reaktion) Steuerparameter
wenn vom STBY eine automatische Betriebsart ausgewählt
wird, vorausgesetzt es wird keine Geschwindigkeit eingegeben.
Dies ist eine Sicherheitsmassnahme. Wenn eine automatische
Betriebsart bei geringer Geschwindigkeit aufgerufen wird,
können die Steuerparameter sich automatisch auf HI setzen
durch Eingangsdaten von einem Geschwindigkeits-Log, von
einem GPS-Navigator oder durch manuelle Eingabe.
Die Geschwindigkeit, bei der der AP16 automatisch von LO zu
HI Parametern (oder umgekehrt) wechselt, wird von der
“Übergangsgeschwindigkeit”,
die
im
Installations-
20221560C
25
Simrad AP16 Autopilot
Einstellungsmenü (Seeerprobung) festgelegt wird, bestimmt.
Siehe hierzu auch das unten aufgeführte Diagramm.
Legende
HI-A
LO-A
HI-M
LO-M
26
24
22
20
18
16
14
12
10
8
6
4
2
0
Hohe Reaktionsparameter, automatisch eingestellt
Niedrige Reaktionsparameter, automatisch eingestellt
Hohe Reaktionsparameter, manuell eingestellt
Niedrige Reaktionsparameter, manuell eingestellt
Geschwindigkeit
LO
Mit Geschwindigkeitszunahme Übergang zu LO-Parametern
HI
10 Knoten
Übergangsgeschwindigkeit auf 9 Knoten eingestellt
Mit Geschwindigkeitsabnahme Übergang zu HI-Parametern
8 Knoten
Segelboote
Beim Segeln in der WIND- Betriebsart, werden die Parameter
automatisch entsprechend der Windrichtung (wie unten
aufgeführt), oder durch die Schiffsgeschwindigkeit geändert.
Der Übergang von HI und LO Parametern und umgekehrt zeigt
unterschiedliche Charakteristiken oder Eigenschaften auf
26
20221560C
AP16 Einbau- und Bedienungsanleitung
hinsichtlich des Windwinkels, verglichen mit dem Übergang
durch die Schiffsgeschwindigkeit.
Wenn zu viel Geschwindigkeit verloren geht, z.B. während einer
Wende, ändern sich die Parameter zu HI, um eine ausreichende
Ruderreaktion zu erhalten. Dieses sollte beim Einstellen der
Übergangsgeschwindigkeit auf Segelbooten beachtet werden.
2.9
Manuelle Parameterauswahl
Eine manuelle AUswahl von Steuerparametern ist dann
notwendig, wenn keine Geschwindigkeitsdateneingabe an den
Autopiloten erfolgt, oder wenn die automatische Anpassung
überstimmt werden soll.
Um zwischen LO und HI Parametern hin- und herzuschalten,
muss die “AUTO”-Taste zweimal kurz gedrückt werden.
A AUTO
Zweimal kurz
drücken
Hinweise!
1. Im NAV- oder WIND- Modus ist es nicht notwendig, die
AUTOBetriebsart
aufzurufen,
um
die
Parametereinstellungen manuell zu ändern. Es muss
lediglich die AUTO Taste zweimal kurz gedrückt werden.
2. Die manuell ausgewählte Einstellung (HI oder LO) setzt sich
über die automatische Einstellung hinweg und bleibt solange
aktiviert, bis ein automatischer Modus vom STBY aus
eingegeben wird.
2.10
U-Turn (180° Wende)
Diese Funktion ist besonders hilfreich in Gefahrensituationen
(Mann über Bord) und immer wenn der alte Kurs
zurückgesteuert werden soll.
Bei einem U-Turn (180° Wende) ändert sich der voreingestellte
Kurs um 180° in die entgegengesetzte Richtung. Sie können
20221560C
27
Simrad AP16 Autopilot
selbst entscheiden, ob die neue Kursrichtung über Steuer- oder
Backbord eingeschlagen werden soll. Die U-Turn-Funktion wird
durch kurzes Drücken der TURN/DODGE Taste eingeleitet.
Danach hält der AP16 solange den voreingestellten Kurs, bis
entweder die Taste Backbord (PORT) oder Steuerbord (STBD)
zur Richtungswahl des U-Turn gedrückt werden. Falls innerhalb
von einer Minute kein Tastendruck erfolgt, wird die AUTOBetriebsart aktiviert und der AP16 behält den bisherigen Kurs
bei.
TURN
DODGE
TURN/DODGE
drücken, um den
TURN Modus
aufzurufen
2.11
1
STBD
auswählen
U-turn
Das Schiff
macht eine
180°
Wende
Richtung
STB
Ausweichen (Dodge) in der AUTOBetriebsart
Die Dodge-Funktion ist dann nützlich, wenn schnell eine
manuelle Steuerübernahme zum Umfahren von Hindernissen
notwendig ist und wenn nach dem Ausweichmanöver die
Rückkehr zum ursprünglichen Kurs erfolgen soll. Die AusweichFunktion wird durch einen schnellen doppelten Druck der
TURN/DODGE Taste aktiviert.
Der in der DODGE-Betriebsart angezeigt Sollkurs ist der vor
Einleiten der Dodge-Funktion eingestellte Kurs. Wird DODGE
im Display angezeigt, erfolgt die Steuerung nicht mehr durch
den AP16. Das Schiff muss entweder manuell oder mit Hilfe der
Zeit- oder Wegsteuerung gesteuert werden. Bei der manuellen
Steuerung (STBY-Betriebsart) ist die Kupplung (oder das
Bypass-Ventil) der Antriebseinheit beim Ausweichen
ausgekuppelt. Der AP16 verweilt solange in der DODGEBetriebsart, bis diese durch erneutes Drücken der
TURN/DODGE- Taste verlassen oder eine andere Betriebsart
gewählt wird.
28
20221560C
AP16 Einbau- und Bedienungsanleitung
TUR
DO TURN
DODGE
Schneller doppelter
Druck der
TURN/DODGE
Taste, um die DodgeBetriebsart zu aktivieren
Es gibt verschiedene Möglichkeiten Dodging durchzuführen:
1. Manuelles Steuern des
Schiffes per Steuerrad:
2. Zeitsteuerung (Non
Follow Up) durch
Drücken von:
1
1
oder
Zum Verlassen der Dodge-Betriebsart
Möglichkeiten zur Verfügung:
TURN
DODGE
Hinweis!
2.12
wählt
die
AUTOBetriebsart und
kehrt
zum
zuletzt
eingestellten
Kurs zurück.
AUTO
oder
oder
Benutzung
des NFU
Steuerhebels
stehen
folgende
wählt die AUTOBetriebsart mit
dem aktuellen
Kurs als den
voreingestellten
Kurs.
Wenn während des Ausweichens der NFU-Modus aktiviert wird,
blinkt im Display anstelle von “DODGE” “NFU” auf.
Tacking (Wenden / Kreuzen) in der
Auto-Betriebsart
Die Tack-Funktion ist nur auf Segelbooten verfügbar, wenn das
System bei der Installationseinstellung auf Segelboot eingestellt
wurde.
Das Wenden / Kreuzen in der AUTO-Betriebsart unterscheidet
sich vom Wenden / Kreuzen in der WIND-Betriebsart. In der
AUTO-Betriebsart ist der Wendewinkel vorgegeben und kann
im Installations-/Liegeplatz-Menü eingestellt werden. Der
voreingestellte Wendewinkel beträgt 100°.
20221560C
29
Simrad AP16 Autopilot
Diese Funktion ist vorsichtig unter Berücksichtigung der
spezifischen Schiffseigenschaften und gegebenen See-/
Wetterbedingungen zu nutzen. Die Tack-/ Wende-Funktion
sollte nur bei Zielannäherung genutzt und bei guten
Seebedingungen mit wenig Wind getestet werden. Aufgrund der
zahlreichen Schiffscharakteristiken (vom Tourenschiff bis zur
Regattayacht) variiert die Wirkung der Tack-/ Wende-Funktion
von Boot zu Boot. Bis auf die Kursänderung von 100° und die
abweichenden Displayanzeigen ist das Verfahren zur
Ausführung einer derartigen Wende mit dem der U-TurnFunktion identisch, wie auf Seite28 beschrieben.
TURN
DODGE
TURN/DODGE
drücken, um den
TACK-Modus zu
aktivieren
2.13
1
STBWende
auswähle
n
Das
Schiff
macht
eine
STBWende
Navigation mit dem AP16
Der AP16 kann Steuerinformationen von externen
Navigationssystemen (GSP, Kartenplotter) nutzen, um das Boot
zu einem bestimmten Wegpunkt zu führen, oder durch eine
Wegpunkt-Route zu steuern. In der NAV-Betriebsart nutzt der
AP16 den Kurs-Sensor als seinen Haupt-Kursgeber, um den
Kurs zu halten. Die über den externen Navigations-Empfänger
erhaltenen Steuerinformationen ändern den eingestellten Kurs,
um den AP16 zu seinem Bestimmungs-Wegpunkt zu führen.
Hinweis!
30
Die Nav.-Steuerung darf nur in offenen Gewässern eingesetzt
werden. Bei Wahl der NAV-Betriebsart erfolgt die Einstellung
des AP16 auf die automatische Steuerung auf dem aktuell
eingestellten Kurs. Der AP16 erwartet die Bestätigung des
geänderten Kurses zum Bestimmungs-Wegpunkt durch den
Anwender.
20221560C
AP16 Einbau- und Bedienungsanleitung
Um eine zufriedenstellende Navigations-Steuerung zu erzielen,
sind folgende Voraussetzungen vor Eingabe der NAVBetriebsart zu schaffen:
− Die AP16 Auto-Steuerung muss getestet und für „gut“
befunden werden.
− Der Navigations-Empfänger (GPS, Kartenplotter) muss
funktionieren und das Navigationssystem muss vollständig
mit kontinuierlichen Signalmerkmalen für gültige Positionsund Navigationsdaten arbeiten.
− Wenigstens ein Wegpunkt muss eingegeben und als aktueller
Wegpunkt (Ziel) im Navigations-Empfänger vorgegeben
werden.
− Die Navigationsquelle für den Autopiloten ist die, die bei der
Interface-Einstellung ausgewählt wurde, oder die, die im
Benutzer-Einstellungsmenü unter „Source select“ ausgewählt
wurde (Seite 52).
Der AP16 hat überlagerte / gemischte Steuer-Betriebsarten.
Kombiniert wird die XTE-Steuerung (Cross Track Error =
XTE), die immer den Kursfehler senkrecht zum Sollkurs
korrigiert und der zu steuernde Kurs (CTS = Course to Steer),
für den fortlaufend die Peilung zum Zielpunkt gemessen wird,
um ebenfalls eine Kurskorrektur vorzunehmen.
Hinweis!
Ist der AP16 an einen Navigationsempfänger angeschlossen, der
keine Daten für die Peilung zum nächsten Wegpunkt sendet, so
erfolgt die Steuerung lediglich nach den XTE-Daten. In diesem
Fall muss an jedem Wegpunkt die AUTO-Betriebsart
eingeschaltet und der reine Kurs entsprechend der Peilung zum
nächsten Wegpunkt manuell eingegeben werden. Anschließend
wieder die NAV-Betriebsart wählen.
Die NAV-Taste drücken, um das NAV-Display aufzurufen.
NAV
Hinweis!
20221560C
Im Display erscheint nun der Name
oder die Nummer des nächsten
Wegpunktes (WP), die Peilung der
Kurslinie (BWW) vom derzeitigen
Wegpunkt zum Zielwegpunkt, die
erforderliche Kurskorrektur (CHG) und
die Richtung, in die das Schiff steuert.
Wenn nur ein Wegpunkt eingegeben wurde, erfolgt die Peilung
von der derzeitigen Position zum Zielwegpunkt.
31
Simrad AP16 Autopilot
Durch erneutes Drücken der NAV- Taste wird der Wegpunkt als
nächstes anzusteuerndes Ziel angenommen. Der Autopilot
wendet das Schiff auf die Kurslinie.
32
20221560C
AP16 Einbau- und Bedienungsanleitung
NAV
− NAV-Betriebsart
Bei der rechtwinkeligen Abweichung von der Kurslinie (CTE)
hängt die Anzahl der angezeigten Dezimalzahlen von den
Ausgabedaten des GPS / Kartenplotters ab. Drei Dezimalzahlen
ermöglichen ein optimaleres Einhalten der Kurslinie.
Hinweis!
Wenn in der NAV-Betriebsart eine Route von Wegpunkten
angesteuert werden soll, steuert der AP16 den ersten Wegpunkt
der Route an, nachdem der Wegpunkt vom Benutzer als Kursziel
eingegeben wurde. Wenn dieser Wegpunkt erreicht ist, ertönt ein
akustisches Signal und ein Alarm-Display erscheint mit den
neuen Kursinformationen und es erfolgt dann der Kurswechsel
zum nächsten Wegpunkt.
Wenn die erforderliche Kurskorrektur mehr als 10° beträgt,
muss die Kurskorrektur vom Benutzer bestätigt werden. Dies ist
ein Sicherheitsmerkmal.
Hinweis!
NAV
Alarm-Display.
Die
NAV-Taste
drücken, um Kurskorrekturen von mehr
als 10° zu bestätigen.
Wenn keine Bestätigung erfolgt, steuert
der AP16 den gegenwärtigen Kurs in
der AUTO-Betriebsart weiter.
STBY
Um zur manuellen Steuerung zurückzukehren, die STBY-Taste
drücken.
Einstellen der WegpunktKreisankunftszone
Bei der Routen-Navigation empfiehlt es sich, die automatische
Wegpunktänderung und den Wegpunktkreisalarm zu benutzen.
20221560C
33
Simrad AP16 Autopilot
Die Ankunftszone sollte gemäss der Schiffsgeschwindigkeit
eingestellt werden. Je höher die Geschwindigkeit, desto größer
der Kreis. Hiermit wird beabsichtigt, dass dem Autopiloten
genügend Zeit zur Verfügung steht eine “sanfte” Wende zum
nächsten Wegpunkt vorzunehmen.
Die unten aufgeführten Zahlen dienen dazu, die geeignete
Wegpunkt-Kreis auf einem GPS / Kartenplotter auszuwählen.
Beispiel: Bei einer Schiffsgeschwindigkeit von 20 Knoten sollte
ein Wegpunkt-Kreis mit einem Radius von 0.09 NM gewählt
werden.
Hinweis!
34
Bei Nutzung der automatischen Wegpunkt-Folge sollte die
Entfernung zwischen den einzelnen Wegpunkten einer Route
nicht geringer sein als der Radius der WegpunktAnnäherungszone.
20221560C
AP16 Einbau- und Bedienungsanleitung
2.14
Ausweichen (Dodge9 in der NAVBetriebsart
Der voreingestellte Kurs wird vom AP16 gespeichert. Wenn
DODGE im Display aufblinkt, kontrolliert der AP16 die
Steuerung des Schiffes nicht mehr, und es muss entweder
manuell gesteuert werden, oder NFU bzw. FU (Zeit- oder
Wegsteuerung) müssen genutzt werden. Bei der manuellen
Steuerung ist die Kupplung (oder das Bypass-Ventil) der
Antriebseinheit beim Ausweichen ausgekuppelt. Der AP16
bleibt solange in der DODGE-Betriebsart, bis diese durch
erneutes Drücken der TURN/DODGE-Taste verlassen oder eine
andere Betriebsart ausgewählt wird.
TUR
DO TURN
DODGE
TURN/DODGE
zweimal drücken, um die
Dodge-Betriebsart zu
aktivieren
Das Ausweichen erfolgt auf dieselbe Art und Weise wie in der
AUTO-Betriebsart (wie oben beschrieben).
Zum Verlassen der Dodge-Betriebsart:
20221560C
1.
TURN
DODGE
Zur NAV-Betriebsart zurückkehren mit der
momentanen Position mit neuer Peilung zum
nächsten Wegpunkt. Behält alle
Voreinstellungen (Wind/ Strom, etc.) in der
Berechnung (wird empfohlen).
2.
NAV
Wählt NAV-Betriebsart mit der momentanen
Position mit neuer Peilung zum nächsten
Wegpunkt.
3.
AUTO
Die AUTO-Betriebsart wählen, mit dem zur Zeit
anliegenden Kurs als Sollkurs.
35
Simrad AP16 Autopilot
2.15
Wahl eines anderen Navigatinsgerätes
Ist mehr als eine Navigationsquelle an den AP16 angeschlossen,
so ist jede wählbar. (Details hierzu sind dem AnwenderEinstellungsmenü 2 auf Seite 52 zu entnehmen).
2.16
Windfahnen-Steuerung
Um die WIND-Betriebsart aufrufen zu können, muss das AP16System in der AUTO-Betriebsart mit vom angeschlossenen
Windsensor gelieferten gültigen Windgeber-Daten arbeiten. Die
WIND-Betriebsart ist nur dann verfügbar, wenn vorab das
System im Installations-Menü auf Segelboot-Betrieb, und die
NAV/WIND-Quelle auf WIND im Benutzer-Einstellungsmenü
eingestellt wurde (siehe hierzu auch Seite 48).
Die WIND-Betriebsart durch Drücken der NAV/WIND- Taste
aufrufen.
Der voreingestellte Steuerkurs (CTS) und der voreingestellte
Windwinkel werden vom Kompasskursgeber und vom
Windsensor eingegeben, wenn die WIND-Betriebsart
ausgewählt wird. Der Autopilot übernimmt bei Wahl der WINDBetriebsart die Daten des scheinbaren Windwinkels und bewertet
diese als eingestellten scheinbaren Wind. Ändert sich die
Windrichtung, so nimmt der Autopilot eine Kursänderung vor,
um den scheinbaren Windwinkel beizubehalten.
Hinweis!
Ändert sich die Windrichtung schneller als in einer
vorgegebenen Zeit, dann ertönt ein WINDWECHSEL-Alarm.
Das Hauptdisplay zeigt den eingestellten scheinbaren
Windwinkel. Dieser eingestellte Winkel ist mit der BB- und
STB-Taste korrigierbar.
36
20221560C
AP16 Einbau- und Bedienungsanleitung
Im Display werden außerdem der anliegende Kurs und die
Ruderlage angezeigt.
Wind (-fahnen) Betriebsart
Eingestellter scheinbarer
Windwinkel:
044 Grad von STB.
Gemessener
Windwinkel:
041°A
A = (scheinbar)
T = (wahr)
Parameter: HI-M (Hoher Wert,
manuell eingestellt)
Kompasskurs: 311° M
(magnetisch) oder T
(wahr)
Ruderlage: 01° nach BB.
1
Nach BB
steuern, 1° /per
Druck
10
Nach BB
steuern,
10°/per Druck
10
Nach STB
steuern,
10°/per Druck
1
Nach STB
steuern,
1°/per Druck
STBY
Durch Drücken der STBY-Taste zur manuellen Steuerung
zurückkehren.
20221560C
37
Simrad AP16 Autopilot
2.17
Wenden in der WIND-Betriebsart
Die WIND-Betriebsart verfügt über eine Wende- und KreuzHilfsfunktion.
Das Wenden in der WIND-Betriebsart verglichen mit der
AUTO-Betriebsart kann beim Segeln mit scheinbarem oder
wahrem Wind als Kursreferenz durchgeführt werden, und mit
einem wahren Windwinkel von weniger als 90°.
Die Wende-Funktion spiegelt die gewählte Windrichtung zur
gegenüberliegenden Seite wieder, um z. B. von Backbord-Bug
auf Steuerbord-Bug zu wechseln. Eine Wende-Mitteilung blinkt
für 5 Sekunden im Display auf. Die Eingabe eines neuen
Befehles während diese Mitteilung aufblinkt, führt zum Abbruch
der Wende. Die Drehgeschwindigkeit während der Wende wird
vom „Wendezeit“-Parameter vorgegeben, welcher im
Installations-/Liegeplatzmenü eingestellt wird (Seite 111).
Ein schneller Druck der TURN/DODGE Taste aktiviert die
Tack-Funktion, und das Schiff beginnt sich bis der gleiche
Windwinkel erreicht ist auf die andere Seite zu drehen.
38
20221560C
AP16 Einbau- und Bedienungsanleitung
Halsen
Butterfly-Segeln ist dann möglich, wenn der wahre Windwinkel
mehr als 120° beträgt.
Wenn gehalst werden soll,
wird
der
Windwinkel
zunächst auf 170°T auf
derselben Seite wie der
scheinbare
Windwinkel
eingestellt. Das Großsegel
sollte
nun
dichtgeholt
werden. Mit dem vorsichtig
dichtgeholten Großsegel kann
gehalst
werden.
Dieses
geschieht durch Drücken der
PORT oder STBD Taste,
abhängig von der Richtung in
die das Schiff wenden soll.
Der
neu
eingestellte
Windwinkel wird nun zu dem
Windwinkel, der eingestellt
wurde, bevor die Halse
gestartet wurde.
Die Drehgeschwindigkeit während des Wechselns der Windseite
beim Halsen ist die höchstmöglichste, und wird von der Leistung
der Antriebseinheit bestimmt
Verhinderung von Wenden und Halsen
Beim Kreuzen und Halsen ist das Segeln höchst kritisch.
Wenn die Segel beim Kreuzen nicht getrimmt sind, können die
Gierkräfte der Segel das Schiff in den Wind drehen. Wenn das
Schiff zu hoch am Wind segelt kann die Anströmung des Segels
plötzlich abreißen und die Bootsgeschwindigkeit wird reduziert.
Dann wird es schwieriger das Schiff zu steuern, weil die
Ruderwirkung durch die langsamere Fahrt herabgesetzt wird.
Die Wende-Verhinderungsfunktion in der WIND-Betriebsart
wurde eingefügt, um solche Situationen zu vermeiden. Diese
Funktion wird sofort aktiv sobald der scheinbare Windwinkel
20221560C
39
Simrad AP16 Autopilot
unterhalb 5° des eingestellten Windwinkels liegt. Es wird mehr
Ruder gelegt, um einen größeren Windwinkel zu erreichen.
Wenn vor dem Wind gesegelt wird, ist es schwierig, dass Schiff
bei seitlichen oder achterlichen Wellen zu steuern. Die Wellen
lassen das Schiff so stark gieren, dass die Windseite geändert
wird und eine ungewollte Halse gefahren werden kann. Dies
kann für die Crew bzw. den Mast eine Gefahr darstellen
Die Halse-Verhinderungsfunktion wird dann aktiviert, wenn der
scheinbare Windwinkel mehr als 175° beträgt oder wenn der
Windwinkel in die entgegengesetzte Windrichtung wie der
voreingestellte Windwinkel dreht. Es wird mehr Ruder gelegt,
um den Wind auf der vorher eingestellten Seite zu halten.
Vorsicht!
2.18
Die Wende- und Halse-Verhinderungs-Funktion ist keine
Garantie vor gefährlichen Situationen. Wenn die
Ruderwirkung oder der Antrieb nicht ausreichend sind,
können Sie in eine gefährliche Situation geraten. Seien Sie
besonders aufmerksam in solchen.
Wind-Steuerung und Navigation
Der Autopilot kann das Schiff außerdem auch aufgrund von
beiden, Wind-Daten und Wegpunkt-Daten von einem GPS /
Kartenplotter steuern. In dieser Betriebsart, die als WINDNAV –
Betriebsart bezeichnet wird, basiert die automatische Steuerung
auf mehreren Kriterien (siehe hierzu auch die unten aufgeführten
Punkte) Die Wind-Steuerung und Navigation wird durch
Drücken der NAV/WIND-Taste in der WIND-Betriebsart
aktiviert. Hierunter befinden sich zwei Untermenüs: NORMAL
(Voreinstellung) und RACING (siehe weiter unten in diesem
Kapitel). Der anfängliche Kurswechsel (CHG), der zum
Navigieren zu einem aktiven Wegpunkt erforderlich ist, wird
vom Autopiloten berechnet. Der Autopilot hält die Windseite bei
diesen Berechnungen bei und der Kurswechsel wird durch
Drücken der PORT oder STBD Taste [1] akzeptiert.
40
20221560C
AP16 Einbau- und Bedienungsanleitung
[1]
[2] [4]
[3] [7]
[5]
[6]
[8]
Abb. 2-2 Wind-Steuerung
20221560C
41
Simrad AP16 Autopilot
Betrieb in der WINDNAV -Betriebsart
Siehe hierzu auch Abb. 2-2, sowie die im Folgenden
aufgeführten Erläuterungen.
•
Der einzustellende Windwinkel sollte größer sein als der
“minimalste Windwinkel”, der im Installations-/LiegeplatzMenü eingestellt wurde, und der scheinbare Windwinkel
sollte kleiner als 170° sein.
•
Informationen darüber, wann es Zeit ist, direkt auf einen
Wegpunkt zuzusteuern, Entfernung zur Wende (Distance To
Turn = DTT) und die voraussichtliche Zeit bis zur Wende
Estimated Time to Turn (ETT)
werden im Display
angezeigt. Diese Berechnungen basieren auf der Annahme,
dass der eingestellte Windwinkel derselbe oder ein größerer
sein wird, nachdem eine Wende oder Halse zum Wegpunkt
erfolgt ist [3] [7].
•
Eine Aufforderung zum Wenden erscheint im Display, wenn
es Zeit wird, die Richtung zum Wegpunkt zu ändern. Der
Autopilot errechnet die Kursänderung durch Vergleich des
gefahreren Kurses und der Peilung zum Wegpunkt(CHG)
[5].
•
Wenn in Richtung eines Wegpunktes gefahren wird, nutzt
der Autopilot entweder den XTE von einem GPS /
Kartenplotter um die Kurslinie beizubehalten oder den „AmWind-Kurs“, welcher durch den Piloten berechnet wird.
Der berechnete „Am-Wind-Wind“-Kurs findet dann
Anwendung, wenn der XTE von einem externen Navigator
größer als 0.15 sm [8] ist.
REGATTA (RACING)
Wenn die “Wind-Einstellung” im Installations-/Liegeplatzmenü
auf “REGATTA” eingestellt ist, stehen zusätzlich bessere
Steuerfunktionen zur Verfügung:
42
•
Wenn man gegen den Wind segelt und es nicht möglich ist,
den nächsten Wegpunkt direkt anzusteuern, kann man
VMG (Velocity Made Good = Geschwindigkeit gegen den
Wind) optimieren [2] [4].
•
Wenn die Möglichkeit besteht, beim letzten Schlag den
Wegpunkt direct anzusteuern, dann sollte diese Funktion
ausgeschaltet werden. Anstelle davon kann die
20221560C
AP16 Einbau- und Bedienungsanleitung
Wegpunktannäherung (WCV = Waypoint Closure
Velocity) durch manuelles Trimmen der Segel oder durch
mehr oder weniger Höhe am Wind optimiert werden. Falls
der Unterschied zwischen dem Kurs über Grund (COG)
und der Peilung zum nächsten Wegpunkt (BPW = Bearing
Position Waypoint) 30° übersteigt, dann erscheint im
Display eine Empfehlung für den optimalen Kurs zum
Wegpunkt [8].
Siehe hierzu auch Kapitel 2.21 Benutzer-Einstellungsmenü.
2.19
Mehrfachstations-System
Bei einem normalen AP16-Mehrfach-System ist die Bedienung
des AP16 von jeder, dem System angeschlossener Bedieneinheit
aus möglich. Eine Bedieneinheit ist “aktiv” und ermöglicht dem
Anwender den Zugriff auf sämtliche Funktionen. Alle
verbleibenden Bedieneinheiten sind „nicht aktiviert“ und haben,
bis sie „aktiviert“ werden, keine Einwirkung auf
Betriebsartwechsel oder Kurswahl. Einmaliges Drücken einer
beliebigen Betriebsart-Taste einer “nicht aktiven” Bedieneinheit
“aktiviert” das Gerät und für zur Steuerübergabe.
2.20
Verriegelungsfunktion (Lock)
Die
“Verriegelungs“Funktion
(LOCK)
ist
eine
Sicherheitsvorkehrung im AP16-System, um bis auf eine, alle
weiteren Bedieneinheiten zu sperren. Der Anwender bestimmt
die zu nutzende Bedieneinheit.
Wird die “Verriegelungs- Funktion genutzt, findet keine
Übertragung von Bedienbefehlen statt; nur die “aktive“
Bedieneinheit behält die Steuerfunktion.
Zur Aktivierung der LOCK/Verriegelungs-Funktion genügt ein
kurzer Doppelklick der STBY-Taste
20221560C
43
Simrad AP16 Autopilot
S STBY
Das Display der “aktiven” Bedieneinheit zeigt zunächst ein
Symbol, gefolgt von der Hauptanzeige an. Das Schlüsselsymbol
und die Hauptanzeige des Betriebsart-Index wechseln sich ab.
Die “verriegelten” Bedieneinheiten des Systems zeigen an:
Eine Aufhebung der “Verriegelungs”- Funktion kann auf
folgende Arten durchgeführt werden:
• Die “aktive” Bedieneinheit entriegelt die anderen und
„deaktiviert“ diese durch zweifaches kurzes Drücken der
STBY-Taste. Das Schlüsselsymbol
erscheint, dann ist
wieder die normale Anzeige zu sehen.
• Das System wird von einer beliebigen Kontrolleinheit
ausgeschaltet (die STBY-Taste für 2-3 Sekunden gedrückt
halten).
44
20221560C
AP16 Einbau- und Bedienungsanleitung
2.21
Benutzer-Einstellungsmenü
Beim AP16 verfügen alle Betriebsarten außer NFU über
ein komplimentäres Benutzer-Einstellungsmenü. Dieses
wird durch zweimaliges kurzes Drücken der
INFO/SETUP-Taste aufgerufen.
INFO
SE INFO
1
1
10
10
SETUP
Zweimal kurz
drücken zum
Aufrufen
Durch das Menü scrollen
Einen Wert oder eine
Einstellung ändern
Alternierender Kurswahldrehknopf
Wenn die PORT10 und STBD10 Tasten im BenutzerEinstellungsmenü genutzt werden, erscheinen abwechselnd
das links aufgeführte Symbol und der Betriebsarten-Index,
um zu verdeutlichen, dass solange keine Kursänderungen
vorgenommen werden können, bis die Betriebsarten-Taste
gedrückt wird.
Wenn innerhalb von 30 Sekunden keine Änderungen im
Benutzer-Einstellungsmenü vorgenommen werden, wird
dieses automatisch verlassen.
20221560C
45
Simrad AP16 Autopilot
STANDBY- Betriebsart
Hintergrundbeleuchtung
Die Hintergrundbeleuchtung des Displays und der
Tasten kann in 10 Stufen eingestellt werden (10= hellste
Stufe). Die Einstellung wird beim Ausschalten des
Systems gespeichert. Die Einstellung kann individuell
für jedes Bediengerät vorgenommen werden oder
synchron mit anderen angeschlossenen Simrad-Geräten
(Seite 135).
Kontrast
Der Kontrast des Displays kann in 10 Stufen eingestellt
werden (10 = höchster Kontrast). Die Einstellung wird
beim Ausschalten des Systems gespeichert.
Die Kontrasteinstellung muss individuell für jedes
Bediengerät erfolgen. Bei hohen Temperaturen sind
bedingt
durch
die
automatische
Temperaturkompensierung nicht alle Kontraststufen
verfügbar.
Nav/Wind
Dieser Parameter ist nur dann verfügbar wenn bei der
“Bootstype” im Installation-Einstellungsmenü “Sail”
ausgewählt wurde (siehe hierzu auch InstallationsEinstellungsmenü, Seite 102). Der ‘Nav/Wind’Parameter konfiguriert den aktiven Modus auf der
NAV/WIND-Taste. Folgende Alternativen stehen zur
Verfügung:
• NAV
• WIND Auto
Beim Einstellen der “Nav/Wind”- Parameter auf
“NAV” wird die Windsteuerung deaktiviert. Die
normale NAV-Betriebsart für Motorboote wird durch
Drücken der NAV/WIND- Taste aktiviert.
Wenn ‘Nav/Wind’ auf ‘WIND Auto’ eingestellt
wird, wird die Windsteuerung deaktiviert. Durch
Drücken der NAV/WIND- Taste wird die
WIND-Betriebsart aktiviert. Der Autopilot wählt
nun automatisch zwischen scheinbarer und
46
20221560C
AP16 Einbau- und Bedienungsanleitung
wahrer Windsteuerung.
Die wahre Windsteuerung wird genutzt, wenn das Schiff „läuft“.
Das Schiff wird dann auch auf der Welle surfen. Dieses führt zu
großen Geschwindigkeitsänderungen und damit zu Änderungen
des scheinbaren Windwinkels. Steuern nach dem scheinbaren
Wind wird deswegen nur eingesetzt, wenn man einen Schlag
macht.
Bereich: NAV, WIND Auto
Voreinstellung: WIND Auto
Nav/Wind, RACING (Renn-)- Parameter
Wenn die “Wind-Einstellung) im Installations-/Liegeplatz-Menü
(siehe Seite 109) auf „RACING“ eingestellt wurde, sind weitere
„Nav/Wind“-Parametereinstellungen möglich:
• NAV
• WIND scheinbar
• WIND wahr
• WIND Auto
Voreinstellung: WIND Auto
Die
‘Nav/Wind’
Parameter
können
im
BenutzerEinstellungsmenü oder im Schnell-Einstellungsmenü (Quick
Setup) eingestellt werden. Das Schnell-Einstellungsmenü wird
durch kurzes doppeltes Drücken der NAV/WIND Taste
aktiviert.
‘WIND scheinbar’ wird dann ausgewählt, wenn ausschließlich
nach scheinbarem Wind gesteuert werden soll. Die scheinbare
Windsteuerung ist dann empfehlenswert, wenn maximale
Schiffsgeschwindigkeiten erreicht werden sollen. Der Autopilot
versucht
einen
konstanten
scheinbaren
Windwinkel
beizubehalten, um maximalen Schub von den getrimmten Segeln
zu erhalten.
‘WIND wahr’ wird dann ausgewählt, wenn ausschließlich nach
wahrem Wind gesteuert werden soll. Wenn auf
Binnengewässern gesegelt wird, kann sich der scheinbare
Windwinkel bedingt durch Windböen temporär ändern. In
diesem Fall empfiehlt es sich, nach wahrem Wind zu segeln.
20221560C
47
Simrad AP16 Autopilot
VMG Optimierung (REGATTA)
Der VMG- (zum Wind) Parameter kann nur dann
aktiviert bzw. Deaktiviert werden, wenn dei “WindEinstellung” auf “RACING” (REGATTA)
eingestellt
ist.
Diese
Funktion
ist
im
“NORMALEN” Untermenü deaktiviert.
Bei Aktivierung ist die VMG Optimierung für 5 –
10 Minuten, nachdem ein neuer Windwinkel
eingestellt wurde, aktiv. Die VMG Optimierung
wird nur dann aktiviert, wenn gekreuzt wird.
‘VMG’ erscheint bei Aktivierung der VMG
Optimierung oben links im Display, unterhalb des
des Modus-Indexes.
Bereich: Aktiviert / Deaktiviert
Voreinstellung: Deaktiviert
48
20221560C
AP16 Einbau- und Bedienungsanleitung
Kurssteuerung am Wind (Layline Steering) (REGATTA)
Die Kurssteuerung am Wind (Layline Steering)
kann nur dann aktiviert bzw. deaktiviert werden,
wenn die „Wind-Einstellung“ auf „RACING“
(Regatta) eingestellt wurde. Im „normalen“ Betrieb
ist diese Funktion deaktiviert.
Die Kurssteuerung am Wind ist sehr hilfreich beim Navigieren.
Sie nutzt die rechtwinkelige Abweichung von der Kurslinie
(XTE = Cross Track Error) des Navigators, um das Schiff uf der
Kurslinie zu halten. Wenn die XTE des Navigators 0.15 Nm
überschreitet, berechnet der Autopilot seine eigene
höchstmögliche Kurssteuerung am Wind zum nächsten
Wegpunkt und verfolgt diese. Die Kurssteuerung am Wind ist
nicht aktiviert beim Wenden, Aufkreuzen oder Halsen.
Bei aktivierter „Kurssteuerung am Wind“ erscheint “XTE” oben
links im Display, unterhalb des Modus-Indexes.
Bereich: Aktiviert / Deaktiert
Voreinstellung: Aktiviert
Instrumentenauswahl
Durch Drücken der INFO/SETUP-Taste können
die verfügbaren Instrumenten-Seiten aufgerufen
werden. Mit Hilfe der PORT1 und STBD1 Taste
können die Instrumenten-Seiten durchgeblättert
werden. Die gewünschten Seiten (die Kästchen
neben den Instrumenten) können durch Drücken
von PORT10 oder STBD10 schwarz markiert
werden.
Die verfügbaren Instrumenten-Seiten sind:
Geschwindigkeit/Tiefe, Wind scheinbar, Wind
wahr, Windrichtung, Kursliniendaten, Nav-Daten,
Position und Temperatur.
20221560C
49
Simrad AP16 Autopilot
Quellenauswahl
Ermöglicht die automatische oder manuelle Auswahl von
angeschlossenen Datenquellen für den Kurs (Kompass),
die Navigation, die Position, den Windwinkel, den
kalkulierten Wind, die Wassergeschwindigkeit, die
Wassertemperatur, die Entfernungs- Log und Tiefe.
Wind-C (berechnet) ist die allgemeine Bezeichnung für
wahre Windgeschwindigkeit und –Richtung.
Automatische Quellen-Aufdatierung
Wird zur automatischen Quellen-Aufdatierung genutzt,
wenn angeschlossene Einheiten entfernt bzw.
hinzugefügt wurden oder ein- bzw. ausgeschaltet
wurden.
Die automatische Quellen-Aufdatierung durch Drücken
der STBD 10 Taste aufrufen. Sicherstellen, dass alle
angeschlossenen Einheiten eingeschaltet sind.
Der Autopilot sucht nun nach neu angeschlossenen
Quellen und ersetzt die Quellen, die nicht mehr zur
Verfügung stehen. “SEARCHING” (überprüfen) blinkt
auf, während der Autopilot die Quellen überprüft. Wenn
die automatische Aufdatierung beendet ist, erscheint im
Display “DONE” (beendet).
Die Betriebsart-Taste drücken, um das BenutzerEinstellungsmenü zu verlassen.
Manuelle Auswahl
Mit den PORT 1- oder STBD 1-Tasten kann die Quellenliste
durchgeblättert werden. Die gewünschte Quelle mit der PORT
10 oder STBD 10 Taste auswählen.
– – zeigt an, dass die gewünschte Datenquelle nicht vorhanden
ist.
Hinweise!
1. Simrad-Produkte können über den Produktnamen
identifiziert werden, vorausgesetzt, diese Daten sind über
SimNet verfügbar. Wenn die Daten über NMEA0183 an
den Autopilot-Computer übermittelt werden, erscheint im
Display NMEA-1 oder NMEA-2. NMEA2000-Produkte
verfügen über eine spezielle Kennung.
50
20221560C
AP16 Einbau- und Bedienungsanleitung
2. Siehe hierzu auch den Hinweis auf Seite 87 und unter 3.
3. Für den Fall das SimNet nicht eingeschaltet ist, Quellen
die SimNet mit Daten versorgen nicht eingeschaltet oder
fehlerhaft sind, oder kein SimNet installiert ist, ist es
möglich, eine beliebige Bedieneinheit des Systems zu
nutzen, um NMEA-Quellen auszuwählen. Die QuellenAuswahl-Displays sind dann auf allen Bedieneinheiten
verfügbar.
Kompass
Wenn mehr als ein Kompass an das System angeschlossen
ist, muss ein Kompass als Kursgeber ausgewählt werden.
Navigation
Wählt die Navigationsdatenquelle
Position
Wählt die Positionsdatenquelle.
Wind Angle (Windwinkel)
Wählt die Windwinkelquelle.
Wind Calculated (Windberechnung)
Wählt die Winddaten-Berechnungsquelle
Water Speed (Wassergeschwindigkeit)
Wählt die Datenquelle für die Wassergeschwindigkeit (ist
normalerweise dieselbe Datenquelle wie bei den LogDaten).
Water temperature (Wassertemperatur)
Wählt die Datenquelle für die Wassertemperatur (ist
normalerweise dieselbe Datenquelle, die auch die TiefenDaten liefert).
20221560C
51
Simrad AP16 Autopilot
DisLog
Wählt die Log-Quelle.
Depth (Tiefe)
Wählt die Datenquelle für die Tiefendaten.
Die STBY-Taste drücken, um das Benutzer-Einstellungsmenü zu
verlassen.
AUTO-Betriebsart
Die Einstellungen, die für die AUTO- und WIND- Betriebsarten
hinzugefügt werden, sind unten aufgeführt. Weitere relevante
Einstellungen werden unter der STANDBY-Betriebsart in
diesem Kapitel erörtert.
Seastate filter (Seegangsfilter)
AUS/OFF: Der Seegangsfilter ist deaktiviert.
AUTO:
Reduziert die Ruderleistung und
Empfindlichkeit des Autopiloten in rauher
See automatisch (Voreinstellung).
MANUAL: Manuelle Einstellung
(1-10, 10 ≈ ±6°).
der
Gierlose
Die manuelle Einstellung bestimmt die Gradzahl der
Kursabweichung, die das Schiff vom voreingestellten Kurs
abweichen darf, bevor ein Ruderbefehl gegeben wird. Die
AUTO- Einstellung wird jedoch empfohlen. Die manuellen
Einstellungen sollten benutzt werden, um eine optimale
52
20221560C
AP16 Einbau- und Bedienungsanleitung
Kombination von Kursbeibehaltung und geringer Ruderaktivität
bei stürmischer See zu erhalten.
Reaktion
Die automatische Parameter-Einstellung des AP16 ist so
abgestimmt, dass 80-85% der Schiffe keine weiteren
Justierungen der Steuerparameter benötigen. Auf einigen
Schiffen, oder bei bestimmten Seebedingungen ist eine
Feinabstimmung der Steuerparameter notwendig, um die
Leistung des Autopiloten zu verbessern.
Mit Hilfe der Reaktions-Kontrolle kann eine
Feinabstimmung durchgeführt werden. Diese kann in
7 Stufen eingestellt werden. Stufe 3 (Voreinstellung)
hat die Werte der Ruder- und GegenruderParameter, die in der Auto-Funktion vorgegeben
werden. Wenn keine Auto-Funktion eingestellt ist
(dies ist aber nicht zu empfehlen), dann sind die
Werte der Stufe 3 die vom Werk voreingestellten
Werte.
Eine geringe Reaktionsstufe reduziert die Ruderaktivität und
ermöglicht eine etwas „freiere“ Steuerung.
Eine hohe Reaktionsstufe erhöht die Ruderaktivität und die
Steuerung wird „enger“.
Eine zu hohe Reaktionsstufe hat zur Folge, dass das Schiff
anfängt Schlangenlinien zu fahren.
Bereich: 1 – 7
Voreinstellung: 3
NAV- Betriebsart
Die Benutzereinstellungen für die NAV-Betriebsart sind
identisch mit den Benutzereinstellungen für die AUTOBetriebsart.
WIND-Betriebsart
Das Benutzer-Einstellungsmenü der WINDBetriebsart beinhaltet dieselben Funktionen wie
die, der AUTO-Betriebsart. Zusätzlich stehen
folgende Funktionen zur Verfügung:
20221560C
53
Simrad AP16 Autopilot
Reaktion auf Windänderung (Wind response)
Wenn die Differenz zwischen dem eingestellten Windwinkel und
dem tatsächlichen Windwinkel zu groß ist, kann durch Erhöhen
bzw. Verringern des „Wind Response“ die Abweichung
verkleinert werden.
Hinweis!
Zunächst sollte sichergestellt werden, dass der Kurs stabil ist,
dass heißt, dass die Differenz zwischen dem zu steuernden,
rechtsweisenden Kurs (CTS = Course to Steer) und dem
tatsächlichen Steuerkurs so gering wie möglich ist.
Wenn der tatsächliche Windwinkel um den voreingestellten
Windwinkel herumschlingert, oder die Ruderaktivität zu hoch
ist, sollte der “Wind Response” verringert werden.
Bereich: 1 – 7
Voreinstellung: 3
54
20221560C
AP16 Einbau- und Bedienungsanleitung
2.22
INFO-Menü
Zahlreiche Instrumenten-Anzeigen sind in jeder BetriebsartenAnzeige verfügbar, wenn die erforderlichen NMEA0183
Datensätze zur Verfügung stehen (siehe hierzu auch Kapitel 8.1)
oder die Informationen über SimNet verfügbar sind (Seite 135).
Das INFO-Menü durch Drücken der INFO/SETUP- Taste
aufrufen.
Oben auf dem Bildschirm erscheinen nun, abhängig von der
Betriebsart, folgende Informationen:
Standby-Betriebsart
Kurs
Auto-Betriebsart
Sollkurs
HI/LO Parameter
Kurs
Nav-Betriebsart
HI/LO Parameter
Kursabweichung (XTE)
Wind-Betriebsart
HI/LO Parameter
Eingestellter
Windwinkel
scheinbarer
Ansteuern der verfügbaren Instrumenten-Darstellungen durch
Drücken der PORT- oder STBD- Taste.
Tiefe/Geschwindigkeit
Tiefe
Geschwindigkeit durchs Wasser
Geschwindigkeit über Grund
20221560C
55
Simrad AP16 Autopilot
Scheinbarer Wind
Windwinkel
Windgeschwindigkeit
Ruderlage
Wahrer Wind
Windwinkel
Windgeschwindigkeit
VMG zum Wind
Windrichtung
Wahre Windgeschwindigkeit
Windwechselwinkel
Kursliniendaten
Wegpunktname
Peilungsposition – Wegpunkt
Kursabweichung (XTE)
Nav-Daten
Wegpunktname
Peilungsposition - Wegpunkt
Kurs über Grund
Entfernung zum Wegpunkt
Position
Längengrad
Breitengrad
Wassertemperatur
56
20221560C
AP16 Einbau- und Bedienungsanleitung
Wenn nicht alle Instrumentenseiten im INFO-Menü verfügbar
sein sollen, können diese im Benutzereinstellungsmenü entfernt
werden. Siehe hierzu auch Seite 47.
Die zuletzt genutzte Instrumentenseite durch Drücken der
INFO/SETUP Taste aufrufen.
Kurswahldrehknopf-Symbol
Sobald das INFO-Menü aufgerufen wird, erscheint das links
aufgeführte Symbol anstelle des Modus-Indexes. Hiermit wird
verdeutlicht, dass keinerlei Kursänderungen oder den Kurs
betreffende Änderungen vorgenommen werden können, es sei
denn, die Modus-Taste wird gedrückt. Das Symbol
verschwindet nach 3-5 Sekunden und wird durch den ModusIndex ersetzt.
20221560C
57
Simrad AP16 Autopilot
INFO-Menü Flussdiagramm
1
1
11
12
1
10
2
9
3
8
4
7
6
5
3-5 sec.
time-out
Toggle
1
3-5 sec.
time-out
11
12
1
1
10
2
9
3
8
4
7
58
6
5
20221560C
AP16 Einbau- und Bedienungsanleitung
INFO-Menü und Haupt-Bildschirm, active
Einheit
INFO-menu
Main screen
10
10
1
1
11
12
1
2
10
9
3
4
8
7
Hinweis!
6
3-5 sec. time out
5
Wenn das INFO-Menü aktiviert ist und der Modus-Index
angezeigt wird, wird durch Drücken der PORT- und STBD-Taste
automatisch zum Hauptdisplay zurückgekehrt.
INFO-Menü und Haupt-Bildschirm,
deaktivierte Einheit
Previous INFO page
1
1
Next INFO page
Last shown INFO page
Die INFO-Seiten können auch dann aufgerufen werden, wenn
die Einheit deaktiviert ist.
20221560C
59
Simrad AP16 Autopilot
3
3.1
INSTALLATION
Allgemein
In diesem Abschnitt finden Sie alle wichtigen DetailInformationen zur erfolgreichen Installation des AP16 AutopilotSystems.
Das AP16 System besteht aus diversen Komponenten, die an
verschiedenen Orten an Bord eingebaut werden und gleichzeitig
mit mindestens drei verschiedenen Systemen im Schiff
koppelbar sein müssen:
• Mit dem Steuer-System des Schiffes
• Mit
dem
elektrischen
System
(Eingangsspannung)
• Mit der weiteren Bordausrüstung
des
Schiffes
Damit das System seine fortschrittlichen Fähigkeiten erfüllen
kann, muss der Anwender aufgrund der umfangreichen
Möglichkeiten des AP16 eine Reihe von Einstellungen und Tests
gemäß nachfolgender Checkliste durchführen.
3.2
Installation checklist
1.
2.
3.
4.
5.
Zu installierende Systemkonfiguration festlegen (Seite 63)
Hardware-Installation durchführen (Seite 64)
SimNet Geräte an SimNet anschließen (Seite 83)
NMEA2000 Geräte anschließen (Seite 85)
NMEA 0183 Geräte anschließen (Eingänge und
Ausgänge,Seite 88)
6. Einstellungen vornehmen (Seite 96)
7. Autopilottests am Liegeplatz (siehe hierzu auch Seite 18)
a) Alle Stationen testen (wenn verfügbar) – offen / gesperrt –
aktiviert / deaktiviert
b) NFU-Betriebsart testen
c) FU-Betriebsart testen
d) AUTO-Betriebsart testen
e) NAV-Betriebsart und Schnittstelleneingänge testen
f) WIND- und WINDN- Betriebsarten (wenn Segelboot)
testen, sowie die Eingangsschnittstellen
g) Schnittstellenausgänge der angeschlossenen externen
Geräte testen
60
20221560C
AP16 Einbau- und Bedienungsanleitung
8. Seeerprobungseinstellungen durchführen (Seite 113)
a) Ruder auf Null stellen
b) Kompasskalibrierung
c) Einstellung der Kompassabweichung
d) Automatische Abstimmung
e) Parameter einsehen
9. Autopilot-Betrieb auf See testen (siehe hierzu auch
Seeerprobungsanleitungen, Seite 113, 138)
10. Trainingskurs für den Anwender (Seite 139)
3.3
Auspacken und Handhabung
Die Anlage sollte nach Erhalt vorsichtig ausgepackt und auf
äußere Schäden überprüft werden. Den Inhalt entsprechend der
Packliste kontrollieren.
Der Standardlieferumfang für ein AP16 Autopilotsystem
beinhaltet:
− Bedieneinheit mit Standard-Installatioszubehör und ein
15m (49') Robnet2 Kabel.
− Autopilot-Computer (AC10, AC20 oder AC40).
− RFC35 Fluxgate Kompass mit 15 m (49') Kabel.
− RF300 Rückgeber-Einheit
Übertragungsgestänge.
mit
10
m
Kabel
und
− Eine für die Installation geeignete Antriebseinheit (sofern
der AP16 nicht für den Betrieb mit einer bereits
vorhandenen Antriebseinheit vorgesehen ist).
−
3.4
Zubehörteile, die zusätzlich für die Installation bestellt
wurden.
Bestimmen der Systemkonfiguration
Vor der Installation sollte man sich unbedingt mit der SystemZusammenstellung vertraut machen. Das AP16 Basis-System
mit Zubehörteilen dargestellt in Abb. 3-1
Es ist besonders auf die Kombination von Autopilot-Computer /
Antriebseinheit und die Übersicht auf Seite 12 zu achten.
Da viele der Einheiten über ein gemeinsames Netzwerk
(Robnet2) – mit identischen Anschlüssen – miteinander
20221560C
61
Simrad AP16 Autopilot
kommunizieren, ist die Installation erheblich vereinfacht. Wenn
möglich, ist der Einbau jeder Einheit durch die mitgelieferten
Standard-Kabellängen
vorzunehmen.
Ein
Robnet2
Verlängerungskabel (10 m) kann bei Ihrem Simrad-Händler
bestellt werden.
3.5
AP16 System-Übersicht Layout
STBY AUTO
STBY
PWR
INFO
SETUP
NAV
WIND
STBY
10 10
AUTO
1
TURN
DODGE
PWR
1
INFO
SETUP
10 10
AUTO
NAV
WIND
1
TURN
DODGE
1
SIMRAD R3000X
STBY
AUTO
PWR
SPEED
NAV
SETUP
TURN
Abb. 3-1 AP16 System-Übersicht mit Optionen
3.6
RF300 Ruderlage-Rückgeber-Installation
Die RF300 Ruderlage-Rückgeber-Einheit wird nahe des Ruders
eingebaut und mechanisch mit der Ruderpinne oder dem
Ruderquadranten verbunden.
Siehe Abb. 3-2 für die Einbauempfehlung. Es ist zu beachten,
dass der RF300 Übertragungshebel zwei Langlöcher für die
Übertragungsverbindung hat. Die Langlöcher bieten maximale
Flexibilität für ein mechanisches Übertragungsverhältnis von
1:1.
62
20221560C
AP16 Einbau- und Bedienungsanleitung
Hinweis!
Den Übertragungshebel nicht von der Rückgeber-Einheit lösen.
Dieser ist vom Werk justiert und benötigt nur die nachfolgende
Installationseinstellung.
Zunächst ist das Übertragungsgestänge in die innere Abgrenzung
des äußeren Langloches einzusetzen, sofern dies möglich ist
(siehe Abb. 3-2). An der Ruderpinne ist mit einem 4,2 mm
Bohrer und einem 5 mm Gewindebohrer eine Öffnung zu
bohren. Die Ruderpinne drehen, bis der Abstand Y1 gleich Y2
ist (siehe Zeichnung). Das Kugelgelenk ist an der Ruderpinne
oder am Quadranten zu befestigen und mit dem
Übertragungsgestänge zu verbinden.
Das Steuerrad drehen und die Ruderpinne annähernd in
Mittschiffs-Position bringen.
Der RF300 Übertragungshebel ist in Mittellage zu positionieren.
(Empfohlene Ausführung: Den Rückgeber auf dem
Übertragungshebel in entgegengesetzter Richtung und linear zur
Kabelführung aufsetzen).
Hinweis!
Es ist besonders auf die Justierungsmarkierungen gemäss Abb.
3-2 zu achten. Aufgrund einer falschen Ausrichtung könnte ein
Ruderrückgeber-Alarm erfolgen.
Das Übertragungsgestänge mit dem RF300 verbinden. Für den
RF300 einen Einbauort wählen, der parallel zur Mitte des
Ruderschaftes verläuft, siehe Abb. 3-2. Der RF300 ist mit den
dafür vorgesehenen Schrauben auf einem geeigneten Fundament
zu montieren. Der Übertragungshebel und die Ruderpinne
müssen auf gleicher Höhe sein. Ein eventueller
Höhenunterschied ist mit geeignetem Anpass-Material
auszugleichen.
20221560C
63
Simrad AP16 Autopilot
Abb. 3-2 RF300 Montage (019356)
Hinweis!
Die
Raumverhältnisse
könnten
eine
Kürzung
des
Übertragungsgestänges erforderlich machen, damit der RF300
näher am Ruderschaft montiert werden kann.
Nun sind die Befestigungsschrauben, sowohl für die RF300
Rückgeber-Einheit als auch für das Kugelgelenk des
Übertragungsgestänges, anzuziehen.
Um sicherzustellen, dass die mechanische Verbindung zum
RF300 einwandfrei funktioniert, ist die Bewegung des RF300 zu
beobachten, während eine weitere Person das Ruder in sämtliche
Positionen (von hart BB nach hart STB) bewegt.
AUTOPILOT COMPUTER
MAIN PCB
RF
RF +
Rudder
Feedb.
*
* NON POLARIZED
(COLOR INDEPENDENT)
Abb. 3-3 RF300 Anschluss
3.7
64
Autopilot Computer Installation
20221560C
AP16 Einbau- und Bedienungsanleitung
Der Autopilot-Computer
ist für den Betrieb bei
einer
Umgebungstemperatur unter +55°C
(+130°F) ausgelegt.
Die Autopilot-ComputerEinheiten (AC10, AC20
und AC40) sind nicht
wetterfest und sollten, wie
nachfolgend
gezeigt,
vertikal
an
einem
trockenen Ort zwischen
Steuerund
Antriebseinheit montiert
werden
3.8
Kabelanschlüsse
Nur abgeschirmte Kabel einsetzen. Dies gilt für die
Hauptstromversorgung, Antriebseinheiten und – falls nötig -, für
die Verlängerung des RF300 Rückgeber-Kabels. Der
Querschnitt für das Kupplungs-/Bypass- und MagnetventilKabel beträgt 1,5 mm² (AWG14). Die Signalkabel sollten aus
0,5 mm² (AWG20) verdrillter Doppelleitung bestehen.
Ausreichend
Kabelstärke
für
das
Kabel
der
Hauptstromversorgung und der Antriebseinheit vorsehen, um
Spannungsabfall zu minimieren und volle Leistung der
Antriebseinheit zu erzielen.
Empfohlene Kabelquerschnitte:
Kabellänge
1. Vom Sicherungspaneel zum AutopilotComputer.
2. Vom Autopilot-Computer zur
Antriebseinheit
(Länge für jedes der beiden Kabel)
Bis 3 m
20221560C
Spannung Antriebseinheit
12 V
24 V
AWG
mm2
AWG
mm2
12
2,5
12
2,5
65
Simrad AP16 Autopilot
3.9
Bis 6 m
10
4
10
2,5
Bis 10 m
8
6
10
4
Bis 16 m
6
10
8
6
Erdung und RFI Störeinflüsse
Das AP16 Autopilot-System verfügt über einen sehr guten
Funkstörschutz. Sämtliche Einheiten nutzen den AutopilotComputer als kombinierte Erdung- / Abschirmungsverbindung.
Der Autopilot-Computer sollte daher am metallenen Rumpf
oder einer Erdplatte geerdet werden.
Robnet2 und andere Signal-Kabel (Kompass, Rückgeber,
NMEA) sollten nicht parallel zu anderen RF- oder
Starkstromkabeln verlegt werden, wie z. B. UKW- und SSBSender, Batterie-Ladegeräte / Generatoren, Winden und
Bugstrahlruder.
Abdeckung abnehmen für den Zugang zur Klemmleiste. Ca. 1
cm der Kabelisolierung entfernen, Abschirmung nach hinten
legen und über die Kabelisolierung ziehen. Kabelstränge, wie
gezeigt, positionieren und gut befestigen, damit die
Abschirmung einwandfreien Kontakt hat.
Ausreichende Kabelader-Längen vorsehen, so dass eine
Verbindung der Einsteckanschlüsse leicht herzustellen bzw. zu
lösen ist.
Vor Kabelanschluss ist die Klemmleiste zu lösen. Vor Aufsetzen
der Abdeckung alle Einzeldrähte entfernen.
66
20221560C
AP16 Einbau- und Bedienungsanleitung
StromversorgungsplatinenAnschlüsse
TB9 und TB10 befinden sich nicht auf
der AC10 Kraftschalttafel
Hauptplatinen-Anschlüsse
20221560C
67
Simrad AP16 Autopilot
3.10
Installation der Antriebseinheit
Die unten aufgeführte Tabelle zeigt das Verhältnis zwischen
Antriebseinheiten, Anschlussspannung der Antriebseinheit,
Autopilot Computer Antriebsleistung und Integration in ein
Rudersteuerungssystem.
Die Anschlusspläne der unterschiedlichen Antriebseinheiten sind
ab Seite 73 einzusehen.
Die Installationsanleitung der einzelnen Antriebseinheiten ist
dem jeweiligen Handbuch zu entnehmen.
Die maximale Leistungsabgabe der Antriebsspannung der AC10,
AC20 und AC40 Autopilot-Computer ist unterschiedlich. Als
Referenz dient die unten aufgeführte Tabelle sowie die Hinweise
auf der nächsten Seite.
HYDRAULIK-PUMPEN
Zylinderinhalt
TYP
Durchfluss
10 Bar
cm3/min
(Zoll/min)
MAX.
Druck
Bar
STROMVERBRAUCH
250
(15,2)
800 (49)
50
2,5-6 A
160 (9,8)
550
(33,5)
1600 (98)
60
3-10 A
AC40
290
(17,7)
960
(58,5)
3000 (183)
60
5-25 A
AC20
290
(17,7)
960
(58,5)
3000 (183)
60
2,5-12 A
MOTORSPANNUNG
AUTOPILOTCOMPUTER
RPU80
12V
RPU160
MIN
cm3
(Zoll)
MAX
cm3
(Zoll)
AC10
80 (4,9)
12V
AC20
RPU300
12V
RPU300
24V
Durchschnittl.
Integration im Steuersystem: Hydraulikleitung
Hinweise!
1. Das AP16-System erkennt ob ein reversibler Motor oder ein
Magnetventil angeschlossen ist und gibt automatisch die
richtigen Antriebssignale ab.
2. Die Spannungsabgabe des AC10 ist für alle 12 und 24V
Magnetventiltypen ausreichend.
68
20221560C
AP16 Einbau- und Bedienungsanleitung
LINEAR-ANTRIEBSEINHEITEN
TYP
MOTORSPANNUNG
AUTOPILOTCOMPUTER
MAX.
HUB
SPITZE
SCHUB
mm (Zoll)
kg (Kraft)
MAX.
RUDERMOMENT
Nm
(lb.in.)
RUDERLEGEZEIT
Sek.
(30%
Belastung)
STROM RUDER_
VERBR. PINNE
mm
(Zoll)
MLD200
12V
AC10
300 (11,8)
200
(440)
490
(4350)
15
1,5-6 A
263
(10,4)
HLD350
12V
AC10
200 (7,9)
350
(770)
610
(5400)
12
2,5-8 A
175
(6,9)
HLD2000L
12V
AC20
340 (13,4)
500
(1100)
1460 (12850)
19
3-10 A
298
(11,7)
HLD2000D
24V
AC20
200 (7,9)
1050
(2310)
1800
(15900)
11
3-10 A
175
(6,9)
HLD2000L
D
24V
AC20
340 (13,4)
1050
(2310)
3180
(28000)
19
3-10 A
298
(11,7)
MSD50*
12V
AC10
190 (7,5)
60
(132)
–
15
0,8-2 A
–
Integration im Steuersystem: Anschluss am Quadranten oder an der Ruderpinne.
* Nur für Heckantriebssteuerung.
1. Die Motorspannung wird über den Autopilot-Computer dem
entsprechenden Hauptstromnetz von 24V oder 32V angepasst.
2. Der vorgegebene Autopilot-Computer ist erforderlich, um die
maximale Kapazität der Antriebseinheit zu erzielen.
3. Der empfohlene Schub oder Drehmoment bei Betrieb beträgt
70% des angegebenen Wertes.
4. Der durchschnittliche Stromverbrauch liegt normalerweise
bei 40% des angegebenen Maximalwertes.
.
20221560C
69
Simrad AP16 Autopilot
VORGÄNGER-MODELLE
TYP
RPU100 (1,0l)
RPU150 (1,5l)
RPU200 (2,0l)
Autopilot- Spannungscomputer Versorgung
Hauptstrom
-versorgung
AntriebsAusgangsLeistung
12,24,32V
Proportional
Schnittstelle
zur Ruderanlage
AC20
AC20
AC20
12V
12V
24V
Hydraulikleitung
RPU1 (1,4/2,0l)
RPU3 (3,8/5,0l)
AC10
AC10
12V, 24V
24V, 24V
MRD100
(links-/rechts
dreh.
Mechanischer
Antrieb)
AC40
AC20
12V
24V
12,24,32V
24,32V
12V zur
Kupplung
24V zur
Kupplung
Proportional
zum Motor
Kette /
Zahnrad
MRD150
AC20
12V
32V
12, 24V
32V
12V zur
Kupplung
32V zur
Kupplung
Proportional
zum Motor
Kette/
Zahnrad
(links-/rechtsdreh.
Hydraulikpumpe)
(nur USA)
Note !
70
Magnetventile Hydraulik, Ein/Aus
leitung
Bei der Wahl der Spannung für die Antriebseinheit in der
Installations-Grundeinstellung wird die Kupplungs-BypassSpannung immer mit der Motorspannung gleichgesetzt. Bei einer
nachträglichen Installation z. B. wenn ein HLD2000 einen 12V
Motor und ein 24V Bypass-Ventil hat, muss das BypassMagnetventil auf die ursprüngliche 12 V Standardversion
zurückgesetzt werden.
20221560C
AP16 Einbau- und Bedienungsanleitung
Anschluss einer links-/rechts drehenden
Pumpe
AUTOPILOT COMPUTER
POWER PCB
TB1 TB2
TB3 TB4 TB5
TB6
Sol. -Motor
Sol. -Motor
Simrad
reversible
pump
Abb. 3-4 Anschluss einer links-/rechts drehenden Pumpe
Anschluss eines hydraulischen
Linearantriebes
HYDRAULIC
LINEAR DRIVE
AUTOPILOT COMPUTER
POWER PCB
TB1 TB2 TB3 TB4 TB5
TB6
TB7
Sol. -Motor
Sol. -Motor
Bypass
Clutch
Single pole
clutch/bypass
switch
Abb. 3-5 Anschluss eines hydraulischen Linearantriebes
20221560C
71
Simrad AP16 Autopilot
Anschluss eines Elektro-Magnetventils
AUTOPILOT COMPUTER
SOLENOID
VALVE
POWER PCB
TB1 TB2 TB3 TB4 TB5
TB6
Sol. -Motor
Sol. gnd
Sol. gnd
Sol. -Motor
Sol.
TB7
Sol.
Abb. 3-6 Anschluss eines Elektro-Magnetventils
72
20221560C
AP16 Einbau- und Bedienungsanleitung
3.11
Installation des Bediengerätes
Die Montage von Bediengeräten an Orten mit direkter
Sonneneinstrahlung ist zu vermeiden, da die Erwärmung die
Funktionsdauer des Displays verkürzt. Falls dies nicht möglich
ist, sind die Geräte bei Nichtbenutzung immer mit einer weißen
Schutzabdeckung zu versehen.
Vorsicht!
Der Montageort des Bediengerätes sollte so ausgewählt
werden, das keine Feuchtigkeit an der Rückseite in das Gerät
eindringen kann. Durch das „Atemloch“ eindringende
Feuchtigkeit oder wenn Feuchtigkeit an die Steckkontakte
kommt, kann dies zu Beinträchtigen des Gerätes führen.
Wandmontage
Die Montagerückwand muss flach und
gerade ein (Toleranz: 0.5 mm).
• 4
Montagelöcher
bohren
und
entsprechend
der
mitgelieferten
Schablone den Ausschnitt vornehmen.
• Die zum Lieferumfang gehörende
Dichtung (Teilnr. 22087589) zwischen
Wand und Bediengerät einpassen.
• Das Bediengerät mit den mitgelieferten
19 mm Schrauben an der Wand
befestigen.
• Die Ecken
anbringen.
der
Frontabdeckung
• Das/die Robnet2 Kabel mit dem/den Anschluss / Anschlüssen
der Bedieneinheit verbinden.
Die Montageschrauben nicht überdrehen!
20221560C
73
Simrad AP16 Autopilot
Wandmontage (optional)
• Den Halterungsbügel auf der Montagefläche platzieren und
die Markierung für die 4 Befestigungsschrauben vornehmen.
• Die 4 Montagelöcher bohren und die Halterung befestigen.
• Die Ecken der Frontabdeckung lösen.
• Das Bediengerät mit den mitgelieferten Schrauben an der
linken und rechten Winkelhalterung befestigen.
• Die Ecken der Frontabdeckung wieder anbringen.
• Mit den Befestigungsknöpfen die beiden Winkelhalterungen
im Halterungsbügel befestigen und die Bedieneinheit im
optimalen Sichtwinkel ausrichten.
Abb. 3-7 AP16 Winkelhalterung
74
20221560C
AP16 Einbau- und Bedienungsanleitung
3.12
ROBNET2 Netzwerkkabel
Da Robnet2 Einheiten über zwei Robnet2-Anschlüsse (blau)
verfügen, können diese zur Erweiterung des Systems als
“Verlängerungsbuchsen” genutzt werden. Die Robnet2Anschlüsse haben keine festgelegten „Ein“- oder „Ausgänge”.
Die Verbindungen sind mit jedem verfügbaren Robnet2Anschluss (blau) der jeweiligen Einheit koppelbar. Die Robnet2Anschlüsse verfügen aus Sicherheitgründen über einen
Verriegelungsmechanismus.
Vorsicht!
Auf keinen Fall die blauen Robnet2-Kabel mit den gelben
SimNet-Kabeln mischen!
Der Autopilot-Computer verfügt über 15 m Kabel mit nur einem
Stecker zum Bediengerät. Robnet2 Kabel mit 5-poligen
männlichen Anschlusssteckern an beiden Enden sind in 1, 5 und
10 m Länge erhältlich. Für Kabelverlängerungen ist ein Robnet2
T-Stück erforderlich.
Bei der System-Installation ist die gesamte Robnet2-Kabellänge
durch den Anschluss aller Robnet2-Einheiten an den nächsten
verfügbaren Robnet2-Anschluss zu minimieren.
Die Gesamtlänge aller in einem System installierten Robnet2 –
Kabel sollte 50 m nicht überschreiten.
Beispiele zur Verbindung von Robnet2-Einheiten:
AUTOPILOT
COMPUTER
CONTROL
UNIT
CONTROL
UNIT
AP27
CONTROL
UNIT
COMPASS
T-joiner
Abb. 3-8 Verbindung der Robnet2-Einheiten
Ein Robnet2 T-Stück (Teilnr. 24005662) kann bestellt werden,
um den Robnet2-Anschluss zu vereinfachen und gegebenenfalls
die Anzahl der Kabel zu reduzieren bzw. zu erhöhen.
Die Farbkodierung und die Steckeranordnung der Verkabelung
ist aus der Pin-Konfiguration zu ersehen.
20221560C
75
Simrad AP16 Autopilot
Kabelpaare
1. Paar
2. pair
Farb-Code
Signal
Pink
V SYSTEM+
Grau
V SYSTEM–
Braun
Bus–
Weiss
Bus+
Gelb
Ein - Aus
1 Rosa, 2 Grau, 3 Gelb, 4 Braun, 5 Weiss
Abb. 3-9 Robnet2- Anschluss
Hinweis!
Die Anschlüsse sind, wenn sie ordnungsgemäß installiert
wurden, wetterbeständig gemäss IP65. Alle nichtgenutzten
Robnet2-Anschlüsse müssen mit Plastikkappen versehen werden,
um sie vor Schmutz und Feuchtigkeit zu schützen.
AP16
CONTROL UNIT
REAR VIEW
AUTPILOT COMPUTER
MA IN PCB
TB15
On-Off
Vsys
Vsys+
Bus+
Bus
Bn Wh Pnk Gry Yel
ROBNET
Abb. 3-10 Bediengerät-Anschluss
J1 und J2 (oben) sind Robnet2-Anschlüsse. J3 und J4 sind
SimNet-Anschlüsse.
76
20221560C
AP16 Einbau- und Bedienungsanleitung
AP27 Anschluss
Wenn ein Simrad AP27 Teil des Systems ist, benutzen Sie einen
freien Steckplatz, oder ein T-Verbindungsstück (siehe Abb. 3-8).
Alternativ die Anschlussbuchse vom Kabel entfernen, und die
Drähte parallel zum Kabel, wie in Abb. 3-10 gezeigt, unter
Berücksichtigung desselben Farb-Codes anschließen.
Hinweis!
3.13
Das AP27 Kabel beinhaltet eine Kapillarröhre, damit das Gerät
atmen kann. Nach dem Kürzen des Kabels, überprüfen, dass
diese Röhre nicht verschlossen ist.
RFC35 Fluxgate-Kompass Installation
Abb. 3-11
RFC35 Montage
Der Kurssensor ist der wichtigste Teil des AP16 Systems. Der
Einbauort ist daher besonders sorgfältig auszusuchen. Da die
Kursgeberdaten im AP16 Bediengerät angezeigt werden, kann
der Kursgeber entfernt vom Bediengerät an einem geeigneten
Ort eingebaut werden.
Der RFC35 Kompass kann an Deck, am Schott oder in
Längsschiffs-Richtung montiert werden. Die Kurs-AusgleichsFunktion des AP16 kompensiert mechanische Abweichungen,
die aus dem gewählten Einbauort und der Ausrichtung des
RFC35 resultieren.
Bei Deck- oder Schottmontage des RFC35 in QuerschiffsRichtung mit nach achtern zeigenden Kabelanschlussstutzen, ist
nur eine geringfügige Korrektur vorzunehmen. Zeigt der
Kabelstutzen nach vorn, ist eine Korrektur von 180° erforderlich.
Bei einer Schottmontage des RFC35 in Längsschiffs-Richtung,
ist eine +90° oder –90° Korrektur notwendig, abhängig davon,
ob eine Backbord- oder Steuerbord-Montage erfolgt.
20221560C
77
Simrad AP16 Autopilot
Hinweis!
Eine Kursabweichungs-Korrektur wird nach der Kalibrierung
durchgeführt (siehe Kapitel 4.6).
In der Nähe des Schiffsdrehpunktes ist ein stabiler und
vibrationsfreier Einbauort (möglichst frei von Roll- und
Stampfeinflüssen) zu wählen, d. h. in der Nähe der Wasserlinie.
Den Kursgeber so weit wie möglich von magnetischen
Störeinflüssen, wie z. B. Maschinen (mindestens 2 Meter),
Starterkabel, großen Metallteilen und vor allen nicht in der Nähe
der Autopilot-Antriebseinheit oder sonstiger Elektromotoren
installieren. Bei Schiffen mit Stahlrumpf sollte die Montage
0,75-1 m oberhalb des Steuerstandes auf einem a-magnetischen
Ständer erfolgen.
Der Einbau ist mit dem mitgelieferten Montagesatz, und die
Bohrungen sind durch die Mitte der Langlöcher vorzunehmen.
Hinweis!
Die Kompass-Stirnfläche des RFC35 ist OBEN. Niemals
umgekehrt montieren! Den Sensor so weit wie möglich in der
Horizontalen ausgleichen.
Den RFC35 an den Autopilot Computer wie in Abb.
beschrieben, anschließen.
RFC35
FLUXGATE
COMPASS
3-12
AUTOPILOT COMPUTER
MAIN PCB
HSHS+
Heading
Sensor
*
* NON POLARIZED
(COLOR INDEPENDENT)
Abb. 3-12 RFC35 Anschluss
3.14
RC36 Fluxgate-Kompass Installation
(optional)
Der RC36 Fluxgate-Kursgeber verfügt über einen magnetischen
Kurssensor, deshalb müssen dieselben Vorkehrungen bei der
Installation wie beim RFC35 vorgenommen werden (siehe
weiter oben).
78
20221560C
AP16 Einbau- und Bedienungsanleitung
Den RC36 an einen Robnet2-Anschluss stecken (siehe Abb. 3-8)
oder den Anschluss vom Kabel entfernen und die Drähte parallel
zum Kabel verbinden (siehe Abb. 3-10).
3.15
Installation der R3000X Fernbedienung
Die R3000X sollte in der mitgelieferten Halterung, die mit den
vier Montageschrauben befestigt wird, montiert werden. Das
Gerät ist wasserdicht und somit für die Außenmontage geeignet.
R3000X
REMOTE CONTROL
AUTOPILOT COMPUTER
POWER PCB
T B 1 T B 2 TB3 TB4 TB5
TB6
TB8
TB7
Gnd
Stbd
Port
Lamp
Yel G n R ed Blu
REM OTE
Abb. 3-13 R3000X Anschluss
3.16
JS10 Joystick
Siehe hierzu die separate Einbauanleitung für den JS10 Joystick.
3.17
S35 NFU Steuerhebel Installation
Die Einheit ist für Wand- und Pultmontage geeignet und wird
mit zwei Schrauben an der Frontseite befestigt. Die
Kabelverbindung zum Autopilot-Computer erfolgt gemäss Abb.
3-14. Falls nötig, Backbord- und Steuerbord-Adern zur
Anschlussklemmleiste in der Anschlussbox tauschen, um die
Richtung der Steuerhebelbewegung in Übereinstimmung mit der
Richtung der Ruderbewegung zu bringen.
20221560C
79
Simrad AP16 Autopilot
S35
STEERING LEVER
AUTOPILOT COMPUTER
PO W ER PCB
TB7
REMOTE
TB1 TB2 TB3 TB4 TB5
Gnd
Port
Stbd
Grn
Pn k/ G r y
Ye l
Br n / W h
N O T E!
D i s r e g a r d t h e co l o r c o d e
on the ter mi nal lab el.
Lamp
TB6
Abb. 3-14 S35 Anschluss
Das Gerät durch Entfernen der drei rückseitig befestigten
Schrauben öffnen. Innen befinden sich zwei Sätze von
Mikroschaltern, ein beschriftete Sicherungstafel mit Plug-in
Terminal und ein Jumper.
3.18
Schnittstellen-Anschlüsse
Das AP16 Autopilot-System bietet für den Datenaustausch
diverse Anschlussmöglichkeiten:
1. SimNet nutzen
2. SimNet über einen AT10 Universal SimNet/NMEA Wandler
nutzen
3. Anschluss an ein
NMEA2000 Einheit
NMEA2000
Netzwerk
oder
eine
4. Der AC10 verfügt über einen einfachen NMEA0183
Eingang/Ausgang.
5. Die AC20 und AC40 haben zwei NMEA0183
Eingänge/Ausgänge
und
Clock-DatenSchnittstellenanschlüsse
für
Simrad
und
Furuno
Radaranlagen.
Der NMEA0183 Ausgang dient auch dem direkten Anschluss
der Simrad IS15 Instrumente.
Die Schnittstellen-Anschlussmöglichkeiten werden in den
Diagrammen der folgenden Seiten gezeigt.
80
20221560C
AP16 Einbau- und Bedienungsanleitung
3.19
SimNet
Das SimNet-Kabelsystem mit sehr kleinen Steckern an beiden
Kabelenden vereinfacht die Kabelverlegung. Es sind lediglich 10
mm Bohrlöcher notwendig um eine Kabelverlegung
durchzuführen. Das hierzu notwendige SimNet-Zubehör kann
separat bestellt werden.
SimNet Netzwerkkabel
Eine SimNet-Einheit hat einen oder zwei gelbe SimnetAnschlussbuchsen. Diese sind keine spezifischen Ein- oder
Ausgangsanschlüsse. Es sollte darauf geachtet werden, dass die
SimNet-Kabelverbindungen von Gerät zu Gerät so kurz und
einfach wie möglich vorgenommen werden, mit den StandardSimNet-Kabellängen. Die SimNet-Kabel sind alle mit Steckern
versehen und in folgenden Längen bestellbar: 0.3 m, 2 m, 5 m
und 10 m. Produkte mit zwei SimNet-Anschlüssen sind in Reihe
zu verbinden, und Geräte mit einem SimNet-Anschluss sind mit
einen T-Verbindungsstück und Stichkabel zu verbinden.
Wenn Sie planen, Ihr SimNet-System in Zukunft zu erweitern ist
es ratsam, in der Mitte des Systems einige T-Anschlussstücke
einzufügen. Diese ermöglichen einen einfachen Zugang zum
Netzwerk und vereinfachen somit auch den Austausch eines
Produktes durch ein anderes, etc.
SimNet Spannungsversorgung und
Anschlusswiderstand
Drei grundsätzliche Regeln sollten bei der Installation von
SimNet beachtet werden:
1. Eine separate 12 VDC Spannungsversorgung vom
Batteriebus oder vom Sicherungspaneel sollte vorhanden
sein, um Störungen zu vermeiden.
2. Es darf nicht an die Spannungsversorgungsanschlüsse des
Autopilot-Computers angeschlossen werden.
3. Es versorgt und wird versorgt mit Spannung von einem
angeschlossenen IS12 Instrumentensystem.
Das SimNet-Netzwerk muss gemäss der Anzahl und der Typen
von angeschlossenen Geräten terminiert werden.
20221560C
81
Simrad AP16 Autopilot
Bei einem kleinen System, dass aus maximal 5 SimNet
Produkten besteht und eine SimNet-Gesamtkabellänge von
maxial 5 Metern aufweist, ist ein SimNet-Powerkabel mit
eingebautem Abschluss- oder Terminierungswiderstand zu
benutzen (rote Markierung am Stecker).
Weitere Informationen über SimNet sind in einem separaten
Handbuch verfügbar.
COM BI
DATA
COM BI
SIMRAD IS1 2
SIMRAD IS1 2
SIMRAD IS1 2
STBY
PWR
LIGHT
ALARM
TIM ER
UPPER
INFO
LOWER
INFO
LIGHT
A LARM
TIMER
UPPER
INFO
LOWER
INFO
LIGHT
PAGE
UPPER
INFO
INFO
LOWER
INFO
SETUP
10 10
AUTO
1
NAV
WIND
TURN
DODGE
1
Abb. 3-15 SimNet Netzwerk, kleines System
COM BI
DATA
COM BI
SIM RAD IS1 2
SIM RAD IS1 2
SIM RAD IS1 2
STBY
PWR
LIGHT
ALARM
TIM ER
UPPER
INFO
LOWER
INFO
LIGHT
ALARM
TIM ER
UPPER
INFO
LOWER
INFO
LIGHT
PAGE
UPPER
INFO
LOWER
INFO
INFO
SETUP
10 10
AUTO
NAV
WIND
1
TURN
DODGE
1
Abb. 3-16 SimNet Netzwerk, kleines System mit Windfahne
Hinweise!
1. Die Windfahne (*) verfügt über einen eingebauten
Abschlusswiderstand
2. Wenn keine Windfahne an das System angeschlossen ist,
muss stattdessen ein SimNet Terminator angeschlossen
werden.
82
20221560C
AP16 Einbau- und Bedienungsanleitung
COM BI
COM BI
SIM RAD IS12
LIGHT
ALARM
TIMER
UPPER
INFO
SIMRAD IS1 2
LOWER
INFO
LIGHT
ALARM
TIMER
UPPER
INFO
DATA
COM BI
SIM RAD IS12
SIMRAD IS1 2
LOWER
INFO
LIGHT
ALARM
TIM ER
UPPER
INFO
STBY
PWR
INFO
SETUP
LOWER
INFO
LIGHT
UPPER
INFO
LOWER
I NFO
10 10
AUTO
NAV
WIND
PAGE
1
TURN
DODGE
1
Abb. 3-17 SimNet/NMEA2000 Netzwerk, mittelgroßes System
Notes !
1. Die maximale SimNet-Kabellänge beträgt 40 m,
ausschließlich der 30 m Mastkabel.
2. Die Windfahne (*) verfügt über einen eingebauten
Abschlusswiderstand.
3. Wenn keine Windfahne an das System
angeschlossen ist, muss stattdessen ein SimNet
Terminator angeschlossen werden.
4. Ein SimNet/NMEA2000 Adapterkabel (Seite 152)
wird benötigt, um eine NMEA2000 Einheit mit
SimNet zu verbinden, siehe hierzu auch Abb. 3-17.
Das Kabel kann über einen Simrad Fachhändler
bezogen werden.
20221560C
83
Simrad AP16 Autopilot
COM BI
STBY
PWR
INFO
SETUP
NAV
WIND
SIM RAD IS12
10 10
AUTO
1
TURN
DODGE
1
LIGHT
ALARM
TIM ER
UPPER
INFO
DATA
COM BI
SIM RAD IS12
SIM RAD IS12
LOWER
INFO
LIGHT
ALARM
TIM ER
UPPER
INFO
LOWER
INFO
LIGHT
PAGE
UPPER
INFO
LOWER
INFO
Abb. 3-18 Robnet2 und SimNet Netzwerk
* Die Windfahne verfügt über einen eingebauten
Abschlusswiderstand.
84
20221560C
AP16 Einbau- und Bedienungsanleitung
STBY
PWR
AUTO
NAV
WIND
STBY
SETUP
DODGE
PWR
INFO
SETUP
10 10
AUTO
NAV
WIND
1
TURN
DODGE
1
Abb. 3-19 Robnet2, SimNet und Roblink Netzwerk
Hinweise!
1. Die maximale SimNet-Kabellänge
ausschließlich der 30 m Mastkabel.
beträgt
40
m,
2. Für den Datenaustausch ist es nicht notwendig, alle
Autopilot-Kontrolleinheiten über SimNet zu verbinden.
Wenn Sie volle SimNet-Kontrolle wünschen, z. B. alle
Sensoren und Update-Möglichkeiten ausschöpfen möchten,
müssen alle SimNet-Geräte angeschlossen sein. .
3. AT15 ist ein NMEA0183/SimNet Umwandler für das IS15
Instrumentensystem.
4. AT44 ist eine SimNet-Schnittstelle, die zusammen mit CX44
und CX54 Geräten ausgeliefert wird.
20221560C
85
Simrad AP16 Autopilot
3.20
Einfacher NMEA Eingang/Ausgang
NAV RECEIVER
OR PLOTTER
(NMEA talker)
AUTOPILOT COMPUTER
MAIN PCB
TB13
Gnd
RX1+
RX1
Sys. sel.
NMEA
Output1
Vbat+
TX1
TX1+
NMEA listener
TB14
NMEA
Input 1
Note
IS15 RUDDER
IS15 COMPASS
RADAR
Abb. 3-20 Einfacher NMEA Anschluss
Vorsicht!
86
Wenn ein IS15 Instrument über einen TB14 Vbat+ und einen
und mit Spannung versorgt wird, ist sicherzustellen, dass die
Vbat Ausgangsspannung der Hauptstromspannung entspricht
(IS15 Kompass = 12V!)
20221560C
AP16 Einbau- und Bedienungsanleitung
3.21
Doppelter NMEA Eingang/Ausgang
GPS or
CHARTPLOTTER
AC20/AC40 AUTOPILOT COMPUTER
MAIN PCB
POWER PCB
TB8
Gnd
Sys. sel.
RX1
Vbat+
NMEA
Output1
NMEA
Output2
TB14
RX1+
TX1
TX1+
TX2+
NMEA
Input2
TX2
RX2
RX2+
GPS or
CHARTPLOTTER
TB13
TB10
TB9
NMEA
Input 1
Abb. 3-21 Doppelter NMEA Anschluss
3.22
NMEA Ausgang auf Port 2
Ausgangssignal
Ausgangsterminal
Ausgangsdatensatz
Kontinuierliche Datenausgabe
des Kompasskurses mit 10 Hz
(10x/sec.)
Ruderwinkel-Datenausgabe
mit 5 Hz NMEA Format
Autopilot-Computer
Steuerplatine.
NMEA2, TX2+, TX2–.
HDT (wahrer Kurs) oder HDG
(magnetischer Kurs), abhängig
von der Kursdatenquelle.
RSA Ruderwinkel
20221560C
87
Simrad AP16 Autopilot
3.23
NMEA Kompass Eingang
AC20/AC40 AUTOPILOT COMPUTER
POWER PCB
TB8
NMEA
COMPASS
TB9
TB10
RX2
RX2+
NMEA
Input2
Abb. 3-22 NMEA Kompass-Anschluss
Hinweis!
3.24
Der Kompass, der an den NMEA Eingangsport (RX2)
angeschlossen ist, wird nicht vom Autopiloten kalibriert.
Radar Zeit/Daten
SIMRAD/
ANRITSU
OR
FURUNO
RADAR
AC20/AC40 AUTOPILOT COMPUTER
POWER PCB
TB8
TB9
TB10
Clk_c
Clk_h
Data_h
Data_c
R adar
Abb. 3-23 Radar Zeit/Daten-Anschluss
88
20221560C
AP16 Einbau- und Bedienungsanleitung
3.25
IS15 Instrumenten Installation
Die Installation und der Betrieb der IS15 Instrumente wird in
den entsprechenden Handbüchern beschrieben. Es gibt zwei
Möglichkeiten für den Anschluss von IS15, SimNet (siehe Seite
83) und NMEA0183. Ein SimNet-Interface und ein AT15 AktivT-Verbindungsstück werden benötigt. (Seite 87)
NMEA Ein
Dieser Anschluss übermittelt Geschwindigkeits-, Tiefen- und
Temperaturdaten an den Autopiloten. Wenn eine IS15
Windfahne an das System angeschlossen ist, werden außerdem
die Winddaten an den Autopiloten übertragen.
Der Anschluss erfolgt über ein Roblink-Kabel von der
Instrumenten NMEA-Anschlussbuchse (4) zur AutopilotComputer Hauptschalttafel, Terminal RX1+ und RX1-. Siehe
Abb. 3-24.
NMEA Aus
Hiermit wird das Instrumentensystem mit Kursdaten versorgt.
Der Anschluss erfolgt über ein Roblink-Kabel
von der
Autopilot-Computer Hauptplatine, Terminal TX1+ und TX1–
zur Instrumenten NMEA-Anschlussbuchse(4). Siehe Abb. 3-24.
Es müssen mindestens zwei Instrumente angeschlossen sein,
damit das System “hören” und “sprechen” (I/O) kann.
Wenn ein IS15 Expander im Instrumentensystem genutzt wird,
müssen die NMEA-Anschlüsse an diese Einheit erfolgen. Siehe
Abb. 3-25.
Abb. 3-24 IS15 Instrumenten- / Autopilot Computer Anschluss
20221560C
89
Simrad AP16 Autopilot
Abb. 3-25 IS15 Expander / Autopilot Computer Anschluss
3.26
Externer Alarm
Der externe Alarmkreislauf hat einen Schließer für ein
Alarmrelais oder Summer. Die Alarmspannung ist dieselbe wie
die der Hauptspannungsversorgung. Die maximale Ladung am
externen Alarm-Ausgang beträgt 0,9 Amp.
AUTOPILOT COMPUTER
POWER PCB
TB6
TB7
TB8
TB9
Ext.
alarm
Abb. 3-26 Anschluss externer Alarm
90
20221560C
AP16 Einbau- und Bedienungsanleitung
3.27
Vorsicht!
LF3000 Linear-Rückgeber
Der bewegliche Geber-Schaft des LF3000 besitzt für den
ausgezogenen Zustand keinen Anschlag, es ist daher Vorsicht
geboten!
Der LF3000 ist ein wasserdichter Rückgeber. Die Hublänge
beträgt 300 mm. Im Lieferumfang sind eine SpezialMontagehalterung und eine Endbefestigung für die Montage an
den Zylinder des vorhandenen Außenbordantriebs enthalten.
Das 8,5 m Kabel ist mit der LFI3000 Mk2 Linear-RückgeberSchnittstelle gemäss Abb. 3-28 zu verbinden.
Das mitgelieferte Montagematerial ist für Teleflex HC5340
Zylinder, Hynautic K7 und K10 Zylinder vorgesehen. Dieses
Montagematerial passt nicht für andere Systeme.
Für die Montage ist der Antrieb in Mittellage zu bringen und dann
die LF3000-Einheit lose mit der Klammerhalterung an den
Zylinder zu setzen. Bei einer Dualeinheit kann beliebig einer der
zwei
Zylinder
gewählt
werden.
Eine
bestimmte
Bewegungsrichtung, links / rechts oder umgekehrt, ist nicht zu
beachten.
Der Endbefestigungsbolzen (a), der den Zylinder an der
Antriebseinheit hält, ist zu lösen. Die Endhalterung der LF3000Einheit einsetzen (b) und befestigen. Das Rückgebergestänge an
der Endhalterung mit den zwei Unterlegscheiben und HutMuttern befestigen. Den LF3000 Linear-Rückgeber so
ausrichten, dass der Hydraulikzylinder ohne Beeinträchtigung
arbeiten kann und der Endanschlag des LF3000 nicht den
Zylinder berührt. Nun prüfen, ob der Außenborder genügend
Neigungs-/Bewegungsfreiraum hat. Alle Hut-Muttern und
Montagehalterung befestigen.
Anschließend mit dem Steuerrad den Antrieb vorsichtig und
langsam zur anderen Seite in den Endanschlag bringen und dabei
kontrollieren, dass der Lineargeber nicht irgendwo gegendrückt,
sich verspannt oder der Schaft zu weit herausgezogen wird. Das
Anschlusskabel so befestigen, dass es nicht geklemmt und
beschädigt werden kann (c ).
20221560C
91
Simrad AP16 Autopilot
MOUNTING
Motageklammer (2 Teile)
Hutmuttern (2)
Unterlegscheiben (2)
Endplatt
(Seitenansicht
ZYLINDER
Kontermutter
LF3000
Unterlegscheiben (2)
LF3000
LINEAR
Ü
Halterung
a
b
c
Abb. 3-27 LF3000 Montage
Elektrischer Anschluss
LFI3000 Mk2
LINEAR FEEDBACK
INTERFACE
TB1
AUTOPILOT COMPUTER
MAIN PCB
TB2
RF
RF+
Green
Yellow
Brown
White
White
Brown
Rudder
Feedb.
Abb. 3-28 LF3000/LFI3000 Mk2 Anschlüsse
92
20221560C
AP16 Einbau- und Bedienungsanleitung
Diese Seite wurde absichtlich nicht beschrieben.
20221560C
93
Simrad AP16 Autopilot
4
4.1
KONFIGURATION UND
EINSTELLUNGEN
Erstes Einschalten des AP16
Vor dem ersten Einschalten des AP16 und bevor die
Installations-Einstellungen erfolgen, sollte die HardwareInstallation durchgeführt werden, und die elektrischen
Anschlüsse gemäss der Installationsanleitung vorgenommen
worden sein.
Der AP16 verfügt über fortschrittliche Eigenschaften, die die
Installation und die Einstellung des Autopiloten erheblich
vereinfachen.
Beim ersten Einschalten des Autopiloten (durch
Drücken der STBY/PWR Taste) erscheint der
links aufgeführte Bildschirm.
Hinweise!
1. Das automatische Interface (Schnittstelle) kann durch
direktes Aufrufen der Installations- /Liegeplatzeinstellungen
übergangen werden. Durch Drücken der STBY Taste kann zu
jederzeit die Schnittstelleneinstellung aufgerufen werden,
diese erscheint solange, bis die automatische SchnittstellenEinstellung beendet ist.
2. Es ist zu beachten, dass während der automatischen
Schnittstelleneinstellung keine Kompassdaten abgelesen
werden können.
94
20221560C
AP16 Einbau- und Bedienungsanleitung
Um fortzufahren, die STBD 1 Taste drücken, um das
automatische Interface zu starten.
Der Autopilot durchsucht das System nach den
angeschlossenen Datenquellen, wird eine Quelle
gefunden, so füllt sich das Kästchen hinter der
Quelle schwarz.
“SEARCHING” (Suchen), blinkt nun solange auf,
wie der Autopilot nach Daten sucht. Wenn der
automatische Interface Aufbau beendet ist,
erscheint im Display “DONE PRESS →”.
Die STBD1-Taste zur Bestätigung drücken. Im
Display erscheint nun: “SETUP REQUIRED”.
Nun können die Installationseinstellungen gemäss
der nächsten Kapitel durchgeführt werden.
Wenn alle Installationseinstellungen vorgenommen
wurden, schaltet der Autopilot auf STBYBetriebsart um.
4.2
Hinweis!
Beschreibung der InstallationsEinstellungen
Die Installations-Grundeinstellungen sind als Teil der AP16
Installation durchzuführen. Falsch gesetzte Werte in der
Installations-Grundeinstellung können zu Fehlfunktionen führen!
Das Installations-Grundeinstellungsmenü kann nur in der STBYBetriebsart aufgerufen werden.
Die Installations-Grundeinstellungen
Funktionskategorien unterteilt:
sind
in
folgende
• Sprache:
Wählt die Sprache für die DisplayInformationen
• Liegeplatz:
Setzt die vor der Seeerprobung erforderlichen
Werte
20221560C
95
Simrad AP16 Autopilot
• Interface:
Einstellung des Formats für die Zeit- /
Datenausgabe von Radaranlagen, die an den
Autopilot-Computer angeschlossen sind.
• DisplayEinheiten:
Einstellen der Einheiten zur Anzeige von
Windgeschwindigkeit, Wassertemperatur und
Tiefe.
• Seeerprobung:
Zeigt Einstellungen und automatische
Kalibrierungen, die während der
Seeerprobung durchgeführt werden müssen.
• Parameter:
Ermöglicht die Anzeige, Einstellung und
Änderung der Steuerparameter (siehe hierzu
auch Seite 55).
• Service:
System-Daten, NMEA-Daten, NMEA-Test,
SimNet-Einstellung, Master-Reset der
Speichermodule.
Jede Gruppe gilt für spezifische Funktionen eines bestimmten
Installationsvorgangs und ermöglicht einen schnellen Zugriff bei
eventuell erforderlichen Änderungen
einer bestimmten
Einstellphase.
Einige
wichtige
Punkte,
Grundeinstellungswerte betreffen:
die
die
Installations-
• Bei Lieferung eines neuen AP16 vom Herstellerwerk enthält
das Installations-Menü werkseitig voreingestellte Werte.
NACH
JEDEM
„MASTER
RESET“
ALLER
GRUNDEINSTELLUNGEN erfolgt die Rückstellung aller
Installations-Grundeinstellungen
auf
die
werkseitig
voreingestellten Werte. Das automatische Interface Display
erscheint (siehe Seite 96) und eine komplette Grundeinstellung muss durchgeführt werden.
• Die im Installations-Grundeinstellungs-Menü gesetzten Werte
(Parameter) werden im Speicher des AP16 Systems gesichert.
96
20221560C
AP16 Einbau- und Bedienungsanleitung
Es ist keine spezielle Vorgehensweise notwendig, um die
ausgewählten Werte zu speichern “SAVE”. Ein geänderter
Wert wird automatisch solange gespeichert, bis dieser wieder
aufgerufen und geändert wird.
• Die Installations-Grundeinstellungen erfolgen global außer
die für die Display-Einheiten und die Sprache. Dies hat den
Vorteil, dass Einstellungen für alle Kontrolleinheiten des
Systems nur einmal vorgenommen werden müssen.
• Die Werte der Seeerprobungs-Einstellungen sind von den
erfolgreich
abgeschlossenen
Liegeplatz-Einstellungen
abhängig.
4.3
Installations-Menü
Das Installations-Menü wird
nach 5 Sekunden langem
Drücken der INFO/SETUPTaste aktiviert.
Hinweis!
Das Installations-Menü unterscheidet sich vom BenutzerEinstellungs-Menü. Siehe hierzu auch das Fluss-Diagramm auf
der nächsten Seite..
Im Installations-Menü sind folgende Funktionen möglich:
− Die einzelnen Funktionenskategorien durch Drücken der
STBD 1 oder PORT 1 Taste durchblättern..
− Durch Drücken der STBD 10 Taste eine Kategorie
aufrufen.
− Die Kategorie-Unterpunkte mit Hilfe der STBD 1 oder
PORT 1 Tasten durchblättern.
− Den ausgewählten Menüpunkt durch Drücken der
STBD 10 oder PORT 10 Taste ändern.
− Das Installations-Menü kann durch Drücken von STBY,
AUTO, oder NAV/WIND verlassen werden.
Das Ablaufdiagramm „Installations-Einstellungs-Menüs“ auf
der nächsten Seite sollte bei der Benutzung des InstallationsMenüs berücksichtigt werden.
20221560C
97
Simrad AP16 Autopilot
Hinweis!
98
Durch wiederholtes Drücken der STBD1-Taste können die
einzelnen Menüpunkte des Installations-Menü durchblättert
werden.
20221560C
AP16 Einbau- und Bedienungsanleitung
INSTALLATION
MENU
ENTER INSTALLATION MENU
BY PRESSING AND HOLDING THE
NAV BUTTON FOR 5 SECONDS
SYMBOLS
10
10
LANGUAGE MENU
10
LANGUAGE
ENGLISH
DEUTSCH
FRANCAIS
10
ESPANOL
ITALIANO
NEDERLANDS
SVENSKA
NORSK
1
1
Mode in
STBY ?
PROCEED TO NEXT MENU ITEM
BY PRESSING STBD 1 BUTTON
1
REVERT TO PREVIOUS
MENU ITEM
1
10
1
DOCKSIDE MENU
10
Yes
SELECT OR CONFIRM
BOAT TYPE
DRIVE UNIT VOLTAGE
RUDDER CAL STBD
RUDDER CAL PORT
RUDDER TEST?
DRIVE ENGAGE
RUDDER DEADBAND
WIND SETUP
MIN. WIND ANGLE
TACK ANGLE
TACK TIME
WIND SHIFT LIMIT
DOCKSIDE
1
No
1
1
1
1
INTERFACE MENU
10
INTERFACE
Ou t pu t
RADAR
1
1
DISPLAY UNITS
1
WIND SPEED
WATER TEMP
DEPTH
10
1
1
DISPLAY UNITS
1
1
SEA-TRIAL MENU
RUDDER ZERO ADJUST
MINIMUM RUDDER
COMPASS CALIBRATION
COMPASS OFFSET
WIND OFFSET
WIND DAMPING
DEPTH OFFSET
AUTOMATIC TUNING
TRANSITION SPEED
INIT NAV
THRUSTER DIRECTION
DRIVE OUTPUT ADJUST
1
10
SEATRIAL
1
1
1
1
RUDDER
LO
CONT.RUDDER LO
AUTOTRIM
LO
RUDDER LIM. LO
RUDDER
HI
CONT. RUDDER HI
AUTOTRIM
HI
RUDDER LIM.
HI
RECALL AUTOTUNED
1
1
10
1
SYSTEM DATA
SIMNET/NMEA DATA
NMEA PORT TEST
SIMNET SETUP
10
Master reset?
1
1
1
1
TURN CCW
10
1
STEERING COMPASS
RUDDER
INPUT VOLTAGE
DRIVE OUT
CLUTCH/BYPASS
SIMNET/NMEA DATA
10
1
1
SYSTEM DATA
1
1
10
1
PARAMETERS
10
PARAMETERS
SERVICE
1
1
XTE
BWW
BPW
POS/LAT
POS/LON
COG
SOG
WIND
SPEED
DEPTH
NMEA TEST
10
1
LOOPBACK NMEA1
LOOPBACK NMEA2
CONFIRMED
SIMNET SETUP
10
1
1
1
SIMNET SOURCE SELECT
BACKLIGHT
INSTANCE NUMBER
SIMNET NODE STATUS
GLOBAL SIMNET RESET
Abb. 4-1 Installations-Menü Fluss-Diagramm
20221560C
99
Simrad AP16 Autopilot
Sprach-Auswahl
Um eine Sprach-Auswahl im Installation-Menü vorzunehmen,
die STBD 10 Taste drücken = “JA”.
Der AP16 kann den Displaytext in acht verschiedenen Sprachen
anzeigen:
Englisch, deutsch, französisch, spanisch, italienisch,
niederländisch, schwedisch und norwegisch.
Die STBD 10 oder PORT 10
Taste drücken, um die gewünschte
Sprache auszuwählen.
Verlassen des Installations-Menüs
durch Drücken der STBY-Taste
oder fortfahren mit dem nächsten
Menüpunkt durch Drücken der
STBD 1-Taste.
4.4
Liegeplatz-Einstellungen
Die folgenden Menüpunkte können im Liegeplatz-EinstellungsMenü aufgerufen und geändert werden:
•
•
•
•
•
•
•
Boots-/ Schiffstyp
Spannung der Antriebseinheit
Ruder-Rückgeber-Kalibrierung
Rudertest
Antriebsmotorleistung
Antriebsleistung
Gierlose
Wenn als Bootstyp “SAIL” (Segelboot) angegeben wurde,
stehen außerdem noch folgende Menüpunkte im LiegeplatzEinstellungs-Menü zur Verfügung:
• Wind-Einstellung
• Min. Windwinkel
Wenn die Wind-Einstellung auf REGATTA (RACING)
eingestellt ist, sind folgende Menüpunkte zusätzlich verfügbar:
• Separate (BB, STB) Windwinkelgrenzen
• Kreuzwinkel
100
20221560C
AP16 Einbau- und Bedienungsanleitung
• Kreuzzeit
• Windänderungsgrenze (Wind shift limit)
STANDBY-Betriebsart auswählen und das Installations-Menü,
wie bereits beschrieben, aufrufen. „Liegeplatz“-Einstellungen
durch Drücken der STBD 1 Taste wählen und die Auswahl
durch Drücken der STBD 10 Taste bestätigen.
Boots-/ Schiffstyp
Der aktuelle Schiffstyp wird durch
Drücken der STBD 10 oder
PORT 10 Taste gewählt. Folgende
Optionen stehen zur Verfügung:
Verdränger, Gleiter und Segler.
Der Schiffstyp beeinflusst die
Steuerparameter
und
die
im
Autopilot-System
verfügbaren
Funktionen.
Entsprechenden
Schiffstyp wählen und anschließend
die STBD 1 Taste drücken
Spannung der Antriebseinheit wählen
Diese Menüoption fordert den Installateur zur Einstellung der
korrekten Antriebsspannung auf. Zur Auswahl der für die
Antriebseinheit spezifizierten Spannung stehen 12V, 24V oder
32V zur Verfügung.
Weitere Informationen bezüglich der Antriebseinheit sind der
Tabelle auf Seite 56 zu entnehmen.
Die Kupplungs-/ Bypass-Spannung wird automatisch der
Antriebseinheit angepasst. Es ist nicht möglich, eine Spannung
auszuwählen, die höher ist als die Eingangsspannung.
Vorsicht!
20221560C
Die Auswahl eines unpassenden Spannungslevels für die
Antriebseinheit kann dazu führen, dass beide, die
Antriebseinheit und der Autopilot-Computer beschädigt
werden, auch dann, wenn die Schutzsicherungen des
Autopilot-Computers aktiviert sind.
101
Simrad AP16 Autopilot
Während des Rudertests erkennt das AP16 System automatisch,
ob der Antrieb über einen links-/rechtsdrehenden Motor oder
über Magnetventilsteuerung erfolgt.
Die Spannung durch Drücken der
STBD 10 oder PORT 10 Taste
einstellen.
Hinweis!
Die Motorausgangsspannung ist nicht vorhanden, wenn
Magnetventile eines Dauerläufers angesteuert werden. Die
Ausgangsspannung für die Magnetventile ist identisch mit der
Eingangsspannung.
Den nächsten Menüpunkt durch Drücken der STBD- Taste
aufrufen.
Ruder-Rückgeber-Kalibrierung
Sicherstellen, dass der RF300 gemäss der Installationsanleitung
in Kapitel 3.6 installiert und justiert wurde (oder Kapitel 3.27 für
den LF3000). Diese Funktion gleicht die Linearität der
mechanischen Übertragung zwischen Ruder und RuderRückgeber an.
Die
Ruder-Rückgeber-Kalibrierung
nach STB durch Drücken der STBD 10
Taste bestätigen. Die gestrichelten
Linien erscheinen nur beim ersten
Aufrufen dieses Bildschirms.
Das Steuerrad ist manuell nach
Steuerbord bis zum SteuerbordRuderanschlag zu drehen.
102
20221560C
AP16 Einbau- und Bedienungsanleitung
Der im Display angezeigte Wert ist der
von der Ruder-Rückgeber-Einheit
abgelesene Winkel vor der Justierung.
Wenn der aktuelle Ruderwinkel von
dem im Display angezeigten Winkel
abweicht, kann dieser Wert durch
Drücken der STBD 10 Taste erhöht
oder durch Drücken der PORT 10
Taste verringert werden (bitte den
Hinweis weiter unten auf dieser Seite
beachten).
Durch Drücken der STBD 1 Taste den nächsten Menüunterpunkt
aufrufen.
Das Steuerrad ist manuell bis zum Backbord-Ruderanschlag
nach Backbord zu drehen.
Justieren des angezeigten Ruderwinkels wie bei der SteuerbordJustierung.
Hinweis!
Viele Schiffe haben standardmäßig einen Ruderwinkel von ±45°
(90° von Hart BB – Hart STB). Wenn keine Justierungen im
Display vorgenommen werden (d. h. der Kurswahldrehknopf
nicht betätigt wird), stellt der AP16 den (voreingestellten) Wert
auf 45° zu jeder Seite ein. Wie auch immer, es sollte immer eine
Justierung durch Drehen des Kurswahldrehknopfes im
Uhrzeigersinn und zurück simuliert werden um zu verhindern,
dass das Ruder an die mechanische Begrenzung läuft.
Es kann immer noch sein, dass die Ruder-Null-Lage nicht
korrekt eingestellt ist. Diese Einstellung sollte jedoch während
der späteren See-Erprobung nachgeholt werden.
Durch Drücken der STBD 1 Taste den nächsten Menüpunkt
aufrufen.
20221560C
103
Simrad AP16 Autopilot
Ruder-Test
Hinweis!
Es ist wichtig, dass der zur Leistungsunterstützung eingesetzte
Antrieb (z. B. Servoantrieb) oder der Elektromotor vor dem Test
eingeschaltet ist.
Vor Testbeginn ist das Ruder manuell auf Mittschiffsposition zu
bringen.
WARNUNG !
Halten Sie sich fern vom Steuerrad und greifen Sie nicht
während der Testphase in das Steuerrad!
Den automatischen Ruder-Test
durch Drücken der STBD 10 Taste
aktivieren.
Der AP16 gibt nach einigen
Sekunden
eine
Anzahl
von
Backbordund
SteuerbordRuderbefehlen,
überprüft
so
automatisch
die
richtige
Ruderrichtung und reduziert die
Rudergeschwindigkeit, wenn die
maximal
akzeptable
Ruderstellgeschwindigkeit (8°/Sek.)
zur Steuerung des Autopiloten
überschritten wird.
Wenn der Rudertest verifiziert ist, erscheint im Display ‘Motor
OK’, ‘Solenoids OK’, oder ‘Failed’. Wenn ‘Failed’ erscheint,
müssen die elektrischen Anschlüsse überprüft werden.
104
20221560C
AP16 Einbau- und Bedienungsanleitung
Wenn der Test beendet ist, erscheint im Display:
Die Motorausgangsleistung (angegeben in Prozent) ist die Höhe
der Spannung, die erforderlich ist, um die optimale
Rudergeschwindigkeit zu erreichen. In der AUTO-Betriebsart
wird unter NFU 100% der Leistung benutzt.
Der Bildschirm zeigt außerdem an, ob die Antriebseinheit mit
einer Kupplung ausgestattet ist oder nicht.
Bei Fehlschlagen des automatischen Ruderstests, siehe „Alarme“
auf Seite 144.
Test der LF3000/LFI3000 Mk2 Rückgeber
1. Maschinen auf Mittposition bringen; “Ruder-Null-Lage”.
2. Maschinen auf 3-4000 Umdrehungen pro Minute bringen
und den Ruderwinkelindikator des Autopiloten überwachen,
eine 2° Abweichung ist akzeptabel.
3. Wenn beim Rudertest ein Winkel größer als 2° angezeigt
wird, sollten Sie die Abschirmung am TBI Kabel an der
Masseschiene anschließen und Punkt 2 wiederholen (siehe
Abb. 3-28). Wenn Sie bessere Ergebnisse erhalten, dann
bleibt die Abschirmung angeschlossen.
Durch Drücken der STBD-Taste den nächsten Menüpunkt
aufrufen.
20221560C
105
Simrad AP16 Autopilot
Antrieb aktivieren
Hier wird der Bypass/KupplungsAusgang
eingestellt.
Die
Ausgangsspannung ist die gleiche,
wie die der Versorgungsspannung
für
den
Antrieb.
Folgende
Einstellungen
können
vorgenommen werden:
Bypass/Kupplung:
Der Ausgang wird in allen Autopilot-Betriebsarten aktiviert und
steuert ein Bypass-Ventil eines hydraulischen Antriebes, oder
die Kupplung eines mechanischen Antriebes. Dies ist die
Voreinstellung und erlaubt eine Steuerung per Hand in der
STBY- oder DODGE-Betriebsart.
Auto:
Diese Funktion ist zur Zeit noch nicht aktiviert. Es sollte
grundsätzlich die “Bypass/Kupplungs“-Einstellung genutzt
werden.
Gierlose
Die Gierlose-Funktion ist adaptiv
permanent aktiviert. Sie verhindert
ein Aufschwingen des Ruders und
das adaptive Verhalten optimiert
die Gierlose im Verhältnis zur
Schiffsgeschwindigkeit und zum
Ruderdruck.
Wenn die Auto-Einstellung bedingt durch die Trägheit der
Ruderanlage oder durch Gierlose im System nicht einwandfrei
funktioniert, kann diese manuell eingestellt werden.
Die Gierlose kann durch Drücken der STBD 10 und PORT 10
Tasten eingestellt werden. Suchen Sie möglichst den geringsten
Wert, der ein Aufschwingen verhindert. Eine große Gierlose hat
schlechte Steuereigenschaften zur Folge. Es wird empfohlen, die
Ruderstabilität und Genauigkeit im AUTO-Modus während der
Fahrt zu prüfen (Ruderdruck muss durch Fahrt vorhanden sein).
Bereiche: AUTO, 0.1° bis 4.0° in 0.1° Schritten.
Voreinstellung: AUTO.
106
20221560C
AP16 Einbau- und Bedienungsanleitung
Den nächsten Menüpunkt durch Drücken der STBD 1 Taste
aufrufen.
Wind-Einstellungs-Menü
Eine Wind-Einstellung ist nur möglich, wenn im Installations-/
Liegeplatz-Menü als “Bootstyp” “Segler” eingestellt ist.
Im
Wind-Einstellungs-Menü
können zwei Ebenen eingestellt
werden:
NORMAL
und
REGATTA. In der REGATTAEbene
sind
weitere
WindEinstellungen möglich, um noch
bessere Ergebnisse während des
Segelns zu erzielen. Zusätzliche
Einstellungsmöglichkeiten
sind
außerdem
im
BenutzerEinstellungs-Menü verfügbar.
Bereiche:
NORMAL und REGATTA
Voreinstellung: NORMAL
Windwinkel (Minimum) (NORMAL)
Der “minimalste Windwinkel” ist
der
minimalste
scheinbare
Windwinkel, der dafür sorgt, dass
die Segel in Form bleiben und ein
akzeptabler Schub vorhanden ist.
Dieser Wert kann von Schiff zu
Schiff unterschiedlich sein.
Der “kleinstmögliche Windwinkel” findet Verwendung in der
Wende-Verhinderung-Funktion. Er wird außerdem bei der
Navigation des Autopiloten in der Wind-Betriebsart genutzt.
20221560C
107
Simrad AP16 Autopilot
Justierungen können mit den STBD 10 und PORT 10 Tasten
vorgenommen werden.
Bereich: 15 – 90°
Voreinstellung: 30°
Kleinster Windwinkel (REGATTA)
Wenn die “Wind-Einstellung” auf
REGATTA eingestellt ist, können
für Backbord und Steuerbord
verschiedene
Windwinkel
eingestellt werden. Der Unterschied
zwischen
Backbordund
Steuerbord-Windwinkel wird dann
berücksichtigt,
wenn
die
voraussichtliche Zeit bis zur Wende
(ETT= Estimated Time to Turn)
und die Entfernung bis zur Wende
(DTT = Distance to Turn)
berechnet werden.
Justierungen können mit den
STBD 10 und PORT 10 Tasten
vorgenommen werden.
Bereich: 15 – 90°
Voreinstellung: 30°
Wendewinkel (REGATTA)
Der Autopilot kann auch in der
AUTO-Betriebsart wenden. Der
eingestellte Wendewinkel ersetzt
eine ähnliche Kursänderung mit
Hilfe STBD 10 und PORT 10
Tasten.
Bereich: 50 – 150°
Voreinstellung: 100°
108
20221560C
AP16 Einbau- und Bedienungsanleitung
Zeitdauer vor Einleiten der Wende
(REGATTA)
Wenn in der WIND-Betriebsart
eine Wende durchgeführt werden
soll, dann kann für den Beginn der
Wende eine Verzögerungszeit
eingegeben werden. Dies gibt
Einhand-Seglern die Möglichkeit,
das Schiff und die Segel während
einer Wende gleichzeitig im Griff
zu behalten. Die Verzögerungszeit
ist die Zeit, die ein Segler benötigt,
um mit Winde und Schoot eine
Wende einzuleiten.
Eine Drehung ohne Wechseln der Windseite erfolgt bei
reduzierter Drehgeschwindigkeit. Die Verzögerungszeit vor dem
Einleiten einer Halse ist im Gegensatz zum Wendemanöver
einstellbar, d. h. die Halse wird unmittelbar eingeleitet.
Bereich: 2 – 50 Sekunden
Voreinstellung: 12 Sekunden
Alarm bei Winddrehung (REGATTA)
Die in der Wind-Betriebsart
angezeigte Winddrehung (Wind
shift)
entspricht
dem
Winddrehwinkel, der gemessen
wurde, als der Windwinkel das
letzte Mal im Autopiloten
eingestellt wurde. Wenn eine
Winddrehung
die
„Winddrehgrenze“ überschreitet,
wird
automatisch
ein
Winddrehalarm ausgelöst.
Die Winddrehanzeige kann deaktiviert werden, in dem die
“Wind shift limt”-Einstellung auf “OFF” (AUS) eingestellt wird.
Justierungen können mit Hilfe der PORT 10 und STBD 10
Tasten vorgenommen werden.
Hinweis!
20221560C
Eine Winddrehung wird außerdem im “Winddrehungs”-Display
angezeigt. Dies ist die Änderung der Windrichtung gemessen
von der letzten Änderung der Autopilot-Betriebsart, z. B. von
109
Simrad AP16 Autopilot
STANDBY zu AUTO, AUTO zu WIND. Diese WinddrehungsAnzeige ist nur zur Information und nicht zur Aktivierung des
Alarms für die Winddrehung.
Bereich: AUS, 2 – 90°
Voreinstellung: 30°
4.5
Interface- / Schnittstellen-Einstellungen
Hier wird das Format der Zeit-/ Daten-Ausgabe für
Radaranlagen, die an den Autopilot-Computer angeschlossen
sind, eingestellt.
Im Installations-Menü “InterfaceEinstellung” aufrufen.
Die STBD 10 Taste drücken, um
die
InterfaceEinstellungsMenüpunkte aufzurufen.
Mit Hilfe der PORT 10 oder
STBD 10
Tasten
die
angeschlossene
Radartyp
auswählen.
Hinweis!
Diese Einstellungsmöglichkeit ist
beim AC10 Autopilot Computer
nicht verfügbar.
4.6
Display-Einheiten
Display-Einheiten durch Drücken
der STBD 1 Taste auswählen und
durch Drücken der STBD 10
Taste
die Auswahl bestätigen.
Diese
Einstellung
muss
individuell für jedes Bediengerät
erfolgen.
Dieser Bildschirm ermöglicht den
Zugriff
auf
Windgeschwindigkeits-,
Seetemperatur- und Tiefendaten.
110
20221560C
AP16 Einbau- und Bedienungsanleitung
Mit Hilfe der STBD- Taste einen
Menüpunkt aufrufen und mit der
STBD 10 Taste die Einheit
auswählen.
Die verfügbaren Einheiten sind:
Windgeschwindigkeit:
Knoten oder m/s
Wassertemperatur:
°C oder °F
Tiefe:
Meter oder Fuss
Das Display-Einheiten-Menü durch Drücken der STBD 1-Taste
verlassen und mit dem Seeerprobungs-Menü fortfahren, oder
durch Drücken der STBY-Taste zum normalen AP16 Betrieb
zurückkehren.
4.7
Vorsicht!
See-Erprobung / Probefahrt
Eine See-Erprobung muss immer in offenen Gewässern und in
sicherer Entfernung zum Seeverkehr durchgeführt werden.
Das See-Erprobungs-Menü ist nur nach erfolgter und bestätigter
Liegeplatz-Einstellung aufrufbar.
Die See-Erprobungs-Einstellungen beinhalten:
• Ruder mittschiffs justieren (um dem AP16 die präzise RuderMittschiffs-Position zu übermitteln)
• Minimum Ruder
• Kompass-Kalibrierung (zur automatischen Kompensierung
der magnetischen Abweichungen an Bord)
• Kompass-Abweichung (zum Justieren des richtigen
Kompasskurses)
• Wind-Abweichung (zur Kompensierung der feststehenden
mechanischen Abweichung der Windfahne)
• Wind- Feuchtigkeit (um Flimmern des Wind-Displays zu
verhindern)
20221560C
111
Simrad AP16 Autopilot
• Tiefen-Abweichung (zur Kompensierung der Entfernung
zwischen dem Tiefengeber und der Oberfläche, falls nötig)
• Automatische Anpassung (Automatic tuning) (eine
zusätzliche Methode zur Festlegung der Steuerparameter)
• Übergangsgeschwindigkeit (die Geschwindigkeit, bei der das
Motorboot die Steuerparameter wechseln soll)
• Init NAV (Einstellen der gewünschten Reaktion, wenn eine
Kurslinie in der NAV-Betriebsart angesteuert werden soll)
See-Erprobung durch Drücken
der STBD 1-Taste auswählen und
die Auswahl durch Drücken der
STBY 10 Taste bestätigen.
Ruder mittschiffs justieren (Nulllage)
Die Justierung sollte bei ruhiger See und nicht bei starkem
Seitenwind bzw. seitlichen Strömungen vorgenommen werden.
• Das Schiff auf normale Reisegeschwindigkeit bringen und
direkt in den Wind steuern.
• Bei zwei Maschinen sind diese auf gleiche Drehzahl
abzustimmen.
• Die Trimmklappen und Stabilisatoren sind so einzustellen,
dass sie keine Auswirkungen auf den Schiffskurs haben.
• Das Schiff ist manuell auf einem geraden Kurs zu halten.
• Die Ruder-Mittschiffs-Position durch Drücken der STBD 10
– Taste bestätigen.
STBD 1 drücken, um den nächsten Menüpunkt aufzurufen.
Minimum-Ruder-Funktion
Einige Schiffe haben die Eigenart nicht auf kleinere
Ruderbefehle (kursbeibehaltende Position), z. B. wegen einer
112
20221560C
AP16 Einbau- und Bedienungsanleitung
kleinen Ruderfläche, eine Gierlose oder Propellerstörungen, die
die Ruderfläche passieren.
Durch Einschalten der Minimum-Ruder-Funktion kann die
Kursbeibehaltung bei einigen Schiffen verbessert werden, die
Ruderaktivität wird jedoch erhöht.
Minimum Ruder durch Drücken
der STBD 10 Taste einschalten..
Bereich: EIN-AUS
Voreinstellung: AUS
Hinweis!
Die Minimum-Ruder-Funktion nur dann “EIN”-schalten, wenn
sich herausstellt, dass dies zu einer besseren Kursbeibehaltung
bei ruhiger See führt
Kompass-Kalibrierung
Diese Funktion aktiviert die Kompass-Kalibrierung für SimradKompasse, die an Robnet2 und Autopilot-Computer-Terminals
(HS) angeschlossen sind.
Hinweise!
1. Der zum Lieferumfang gehörende RC36 Fluxgate-Kompass
speichert
automatisch
die
KalibrierungsAbweichungsdaten in seinem eigenen Speicher.
und
2. Die Kompass-Kalibrierungsdaten eines zweiten, an das HS
Terminal angeschlossenen Kompasses werden im AutopilotComputer-Speicher festgehalten.
3. Die Kalibrierung erfolgt für den Kompass, der für den
Autopiloten aktiv ist. Der aktive Kompass ist der, der im
Kompass-Kalibrierungs-Bildschirm angezeigt wird.
RATE-0 = Fluxgate-Kompass, FLUX-0 = FluxgateKompass an HS-Terminals.
4. Wenn ein optional erhältlicher NMEA-Kompass von Simrad
oder einem anderen Hersteller installiert ist, muss bezüglich
der Kalibrierung im jeweiligen Handbuch nachgeschlagen
werden. Diese Kompasse werden nicht vom Autopiloten
kalibriert.
Vor Beginn der Kompass-Kalibrierung sollte sichergestellt sein,
dass genügend Platz vorhanden ist, um einen vollen Kreis zu
fahren.
20221560C
113
Simrad AP16 Autopilot
Die Kalibrierung sollte bei ruhiger See mit minimalem Wind
durchgeführt werden. Eine volle Drehung sollte in 60-90
Sekunden erfolgen.
Geschwindigkeit erhöhen:
>>>>>>
Geschwindigkeit verringern:
<<<<<<
Angemessene Geschwindigkeit:
>
<
1. Den “Eichvorgang” im Display auswählen.
2. Das Schiff drehen (Richtung Steuerbord oder Backbord).
3. Den Beginn der Kalibrierung durch Drücken der STBD 10
oder PORT 10 bestätigen. Im Display blinkt „Eichvorgang“
auf. Die Drehgeschwindigkeit mit Hilfe der Pfeile im Display
anpassen.
4. Die Eichung wird nach Abschluss (nach Beendigung von 1
1/4 Kreisdrehungen) im Display bestätigt.
Kompass-Abweichung
Der Kurs eines magnetischen Kurssensors hat normalerweise
eine Abweichung verglichen mit der aktuellen Richtung des
Erdmagnetfeldes. Dieses ist bedingt durch magnetische
Störfelder an Bord. Die Abweichung wird geringer, wenn der
Kompass so weit wie möglich entfernt von magnetischen
Störfeldern an Bord installiert wird. Es muss außerdem ein
Kompromiss mit den anderen Installationsanforderungen des
Kompasses gefunden werden (Seite 79).
Während der Kalibrierung misst der Kompass die Größe der
Magnetfeldstärke und die Richtung des lokalen Magnetfeldes
bezogen auf den Montageort des Kompasses. Die
Magnetfeldstärke wird in Prozent bezogen auf das
Erdmagnetfeld angegeben. Ist das örtliche Magnetfeld stärker als
das Erdmagnetfeld ist (größer 100%), wird die KompassKalibrierung abgebrochen. Wenn das örtliche Magnetfeld größer
als 30%, sollte der Montageort auf magnetische Störungen hin
überprüft werden, ggfs. den Montageort ändern. Siehe
Zeichnung.
114
20221560C
AP16 Einbau- und Bedienungsanleitung
Kursstrich
Kursstrich
Größe
der
Ablenkung
des
lokalen Feldes vom
Erdmagnetfeld in
%.
Richtung
des
lokalen
Feldes
unter
Berücksichtigung
des
Kursstrichs.
Kann
auch
entgegengesetzt
sein.
Hinweis!
20221560C
In gewissen Gebieten mit hohem Breitengrad kann die lokale
magnetische Störung signifikanter sein und Kursfehler von mehr
als
±3°
müssen
hingenommen
werden.
115
Simrad AP16 Autopilot
Kompass-Abweichungt
Nach der Kompass-Kalibrierung müssen die abzulesenden
Kompassdaten mit einem kompensierten Kompass oder einer
Peilung verglichen werden. Wenn die Ablesung eine konstante
Abweichung aufweist, kann durch Drücken der STBD 1-Taste
der nächste Menüpunkt aufgerufen werden, oder durch Drücken
der STBY-Taste zur STANDBY-Betriebsart zurückgekehrt
werden.
Hinweis!
Eine Abweichungs-Korrektur sollte immer nach einer
Kalibrierung durchgeführt werden. Wenn COG (Kurs über
Grund) als Referenz für die Abweichung genutzt wird, muss
daran gedacht werden, dass die Ablesung magnetisch sein muss.
Die Kompass OFFSET (Abweichungs)-Einstellung ermöglicht
die Korrektur einer konstanten Kompassabweichung, die
aufgrund der Kompass-Installation mit der Vorrausrichtung
(Markierung) oder einer konstanten Abweichung der
Kalibrierung bestehen bleibt. Der Kompass-Differenzwert ist
dem
gewählten
und
kompensierten
Kompass-Sensor
zuzuordnen. Dies bedeutet, dass individuelle Abweichungen für
jeden installierten Kompass vorhanden sein können.
Korrekturwert durch Drücken
der STBD 10 oder PORT 10
Taste
eingeben,
um
den
Kompasskurs
mit
einem
bekannten,
genauen
Kurs
abzugleichen.
Die
Kursabweichung kann aus einem
positiven oder negativen Wert
bestehen.
Hinweis!
Wenn nach der Kompensierung immer noch eine Abweichung
(OFFSET) existiert, könnte eines der folgenden Probleme der
Grund dafür sein:
• Die Kursreferenzdaten, mit denen der Kompass verglichen
wird, sind ungenau.
• Die automatische Kompass-Kalibrierung ist nicht korrekt
durchgeführt worden. Siehe hierzu auch weiter oben unter
„Kompass-Abweichung“.
Durch Drücken der STBD 1 -Taste den nächsten Menüpunkt
aufrufen, oder durch Drücken der STBY-Taste in die
STANDBY-Betriebsart zurückkehren.
116
20221560C
AP16 Einbau- und Bedienungsanleitung
Wind-Abweichung
Diese Abweichung erscheint nur, wenn ein Windgeber direkt
über SimNet (IS12TW) angeschlossen ist, oder ein Windgeber
Daten auf NMEA2000 Format ab- oder herausgibt.
Die Wind-Abweichungs-Funktion ermöglicht es, konstante
Windwinkelabweichungen zu korrigieren. Das Schiff direkt in
den Wind steuern mit einer Dämpfung von 15s. Für 10-15
Sekunden dem Bug einen konstanten Kurs geben und den
Windwinkel ablesen. Falls nötig, die PORT 10 oder STBD 10
Tasten drücken, um einen Abweichungswert einzugeben, so dass
im Display “Wind 000°“ erscheint.
Der Abweichungswert kann
entweder positive oder negative
sein.
Wind-Dämpfung
Die Dämpfung des scheinbaren
Windwinkels erfolgt durch den
Advanced Wind Filter (AWF) des
Autopilot-Computers.
Die
Eingabedaten für den AWF sind:
Kurs,
Schiffsgeschwindigkeit,
scheinbarer Windwinkel und
Windgeschwindigkeit.
Überprüfen, ob diese Eingaben im
Benutzer-Einstellungsmenü/
Quellenauswahl verfügbar sind
(Seite 52).
Kurssensoren, Geschwindigkeitssensoren und Windsensoren
arbeiten unterschiedlich. So kann z. B. der gemessene
Windwinkel sehr sprunghaft sein, wenn das Schiff sich stark
bewegt. Bei solchen Bedingungen erzielt der AWF bessere
Ergebnisse, wenn die Berechnungen mehr auf Kurs- und
Schiffsgeschwindigkeitsinformationen basieren, um einen
korrekten scheinbaren Windwinkel zu erhalten. Eine Erhöhung
der „Winddämpfung“ bewegt den AWF dazu, die Kurs- und
Geschwindigkeitsdaten mehr in die Berechnung mit
20221560C
117
Simrad AP16 Autopilot
einzubeziehen. Eine Verringerung der „Winddämpfung“ lässt
den
Autopiloten
mehr
auf
die
„Rohdaten“
des
Windwinkelsignals zurückgreifen.
Die Schiffsgeschwindigkeitseingabe in den AWF ist primär die
Geschwindigkeit über Grund (SOG = Speed Over Ground).
Wenn diese nicht verfügbar ist, nutzt der AWF die
Geschwindigkeit durchs Wasser. Wenn keine der beiden
verfügbar sind, nutzt der AWF eine Schiffsgeschwindigkeit, die
1.5x der Übertragungsgeschwindigkeit, die im Installations-/
See-Erprobungs-Menü eingestellt wurde, entspricht. Den
Kurswahldrehknopf drehen, um die Winddämpfung zu justieren.
Bereich: 1 – 100 Sekunden
Voreinstellung: 15 Sekunden
Einstellungen mit der
PORT 10 oder STBD 10
Taste vornehmen.
Tiefen-Abweichung
Hinweis!
Diese Anpassung kann nur mit Hilfe von „aktiven“ Schwingern,
die die Tiefe im NMEA2000 Format ausgeben, durchgeführt
werden. Der NMEA0183 Datensatz ‘DPT’ beinhaltet die
Abweichung und die Tiefenablesung erfolgt von der Oberfläche.
Der NMEA0183 Datensatz ‘DBT’ beinhaltet keine TiefenAbweichung und die Ablesung erfolgt von der Position des
Gebers.
Wenn die Tiefen-Abweichung
auf Null gestellt wird, ist die
angezeigte Tiefe die vom
Geber bis zum Boden.
Um die Tiefe von der Wasseroberfläche zum Seeboden ablesen
zu können, muss die Tiefen-Abweichung gemäss der vertikalen
Entfernung zwischen der Oberfläche und dem Geber eingestellt
werden, z. B. positiver (+) Wert. Um die Tiefe vom Kiel zum
Seeboden abzulesen, muss die Tiefen-Abweichung gemäss der
vertikalen Entfernung zwischen dem Geber und dem Kiel
eingestellt werden, z. B. negativer (-) Wert.
118
20221560C
AP16 Einbau- und Bedienungsanleitung
Automatische Abstimmung
Automatic tuning eine Funktion, die automatisch die zwei
Haupt-Steuerparameter (Ruder und Gegenruder) durch das
Fahren von mehreren S-Kurven, einstellt. Die Maßstabsfaktoren
der Parameter werden gemäss der Schiffstyp-Auswahl im
Liegeplatz-Menü automatisch eingestellt.
Autotune ist eine zusätzliche Funktion, die jedoch für den
Betrieb des AP16 nicht erforderlich ist. Der AP16 ist mit
Steuerparametern, die für die meisten 30 – 80 Fuß Schiffe
passen, voreingestellt. Wie auch immer, es empfiehlt sich,
während der See-Erprobung eine automatische Abstimmung
durchzuführen.
Die empfohlene Geschwindigkeit während der automatischen
Abstimmung ist abhängig vom Schiffstyp, sie sollte jedoch 10
Knoten nicht überschreiten.
Hinweis!
Eine
automatische
Abstimmung
sollte
Gleitgeschwindigkeit durchgeführt werden!
nicht
bei
Bei Verdrängern sollte eine Schiffsgeschwindigkeit gewählt
werden, die ca. der Hälfte der normalen Reisegeschwindigkeit
beträgt (wenn z. B. die normale Reisegeschwindigkeit 10 Knoten
beträgt, so sollte die automatische Abstimmung bei ca. 5 Knoten
erfolgen).
Die während der automatischen Abstimmung berechneten
Parameterwerte werden als HI Parameter bezeichnet. Die LO
Parameter werden automatisch gesetzt und entsprechen 66% der
HI Parameter.
Es ist empfehlenswert, die Autotune-Funktion möglichst auf
Ost- oder Westkursen durchzuführen, um eine bessere
Parameter-Abstimmung zu erzielen.
Hinweis!
Nach Beendigung der automatischen Abstimmung ist die
Rudersteuerung manuell zu übernehmen, da automatisch die
Rückkehr in die STBY-Betriebsart erfolgt.
Caution !
Die Autotune-Funktion übernimmt die Schiffssteuerung und
das Boot fährt einige S-Kurven. Hierfür ist stets offenes
Gewässer bei ausreichender Sicht und in sicherer Entfernung
zu anderen Verkehrsteilnehmern zu wählen. Die
Durchführung der Autotune-Funktion dauert ca. 1 bis 2
Minuten. Um die automatische Abstimmung zu stoppen, muss
die STBY-Taste gedrückt werden.
20221560C
119
Simrad AP16 Autopilot
Die autmatische Abstimmung
durch Drücken der STBD 10
Taste aktivieren. Im Display
blinkt nun „Automatische
Anpassung“ auf.
Nach Beendigung der automatischen Anpassung sind
normalerweise keine weiteren Justierungen notwendig. Bei
bestimmten Installationen kann jedoch nach der automatischen
Anpassung für spezielle Schiffstypen eine Feinabstimmung
aufgrund der bootstypischen Steuereigenschaften erforderlich
sein. Eine Feinabstimmung dieser Parameter werden von der
Response Control (siehe Seite 55) durchgeführt. Wie auch
immer, die Parameter können auch im Parameter-Menüpunkt
eingesehen und geändert werden. Siehe auch “Autotune
zurückrufen” auf Seite 129.
Durch Drücken der STBD 1-Taste den nächsten Menüpunkt
aufrufen, oder durch Drücken der STBY-Taste zur StandbyBetriebsart zurückkehren.
Übergangsgeschwindigkeit
Die Übergangsgeschwindigkeit ist die Geschwindigkeit, bei
welcher der AP16 automatisch die Steuerparameter von HI- auf
LO-Parameter oder umgekehrt wechselt (Seite 26).
Die voreingestellte Übergangsgeschwindigkeit beträgt 5 Knoten.
Empfohlen wird, die Übergangsgeschwindigkeit entsprechend
der beginnenden Gleitphase des Bootes einzustellen oder
vorzugeben, wo Sie manuell von langsamer auf
Reisgeschwindigkeit gehen.
Die Geschwindigkeitsdaten für den automatischen Übergang
werden wie folgt empfangen:
1. Geschwindigkeit
durch
das
Wasser
von
der
Geschwindigkeits-Log-Datenquelle.
2. Geschwindigkeit über Grund (Speed Over Ground = SOG)
vom GPS / Kartenplotter.
120
20221560C
AP16 Einbau- und Bedienungsanleitung
Wenn keine Geschwindigkeitsdaten verfügbar sind, muss eine
manuelle Geschwindigkeits-Auswahl erfolgen. Siehe hierzu
auch Kapitel 2.8 und 2.9.
Die STBD 10 Taste drücken,
bis
die
Übergangsgeschwindigkeit auf den
gewünschten Wert in Knoten
eingestellt ist.
Bereich: AUS – 30 Knoten
Voreinstellung: 5 Knoten
Den nächsten Menüpunkt durch Drücken der STBD 1-Taste
aufrufen.
Init NAV
Stellt ein abruptes oder sanftes Annähern an die Soll-Kurslinie
ein, wenn die erste Kurslinie in der NAV-Betriebsart gefahren
wird. Der Annäherungswinkel ist abhängig von der Entfernung
(XTE) der Sollkurslinie und der Schiffsgeschwindigkeit.
Durch Drücken der STBD 10
oder PORT 10 Taste eine
harte oder sanfte Annäherung
an die Kurslinie auswählen.
Bereich: Hart - Sanft
Voreinstellung: Hart
20221560C
121
Simrad AP16 Autopilot
4.8
Parameter einsehen
Zum Einsehen der Parameter, die STBY 10 Taste drücken.
In diesem Menüpunkt können die durch die Autotune-Funktion
gefundenen Schiffs-Steuerparameter eingesehen, und falls
erforderlich, geändert werden. Die Steuerparameter-Werte
können auf „manuell“ eingestellt werden, um die Durchführung
der Autotune-Funktion zu umgehen. Die Parameter sind in zwei
Einstellungsbereiche unterteilt (Seite 28):
• HI = Steuerparameter für die automatische Steuerung bei
geringer Geschwindigkeit (Motorboot) oder Segelschiff.
• LO Steuerparameter für die automatische Steuerung bei
hoher Geschwindigkeit
und bei rauem Segeln auf
Windkursen. Das Ändern der Windseite beim Halsen ist eine
automatische Funktion des Autopiloten..
Mit Hilfe der STBD 1 oder PORT 1 Taste die einzelnen
Menüpunkte aufrufen. Einen Wert mit Hilfe der STBD 10 oder
PORT 10 Taste verändern:
122
20221560C
AP16 Einbau- und Bedienungsanleitung
Manuelle Parameter-Einstellung
Mit den STBD
10 und PORT
10 Tasten den
Wert einstellen
Angezeigte
Parameter
LOw (geringe
Geschw.)
1
Bootstyp
Verdränger
und Segler
Eigenes Boot
Gleiter
10
Verringern:
Ruder LO
0.35
0.20
Cont.Ruder LO
1.00
1.00
40 sec.
40 sec.
20°
20°
Ruder HI
0.50
0.30
Stützruder HI
1.40
1.40
40 sec.
40 sec.
20°
20°
Autotrim LO
Ruder Lim LO
Autotune
Erhöhen:
Manuell
10
High (hohe
Geschwindigkeit)
Mit den PORT
1 und STBD 1
Tasten
schrittweise
durch die
Parameter
gehen
Hinweis!
20221560C
Autotrim HI
Ruderbegr. HI
Die Tabellenwerte sind werkseitig voreingestellt und dienen nur
der Information. Nach der Durchführung der Autotune-Funktion
stimmen die meisten Werte nicht mehr mit der Liste überein. Es
wird empfohlen, die durch Autotune erzielten Parameterwerte zu
notieren, bevor eine manuelle Änderung durchgeführt wird.
123
Simrad AP16 Autopilot
Die Ruder- und Stützruder-Parameter haben den größten
Einfluss auf die automatische Steuereigenschaft eines Schiffes.
Der Ruder-Wert bestimmt die Ruderverstärkung und stellt das
proportionale Verhältnis zwischen dem vorgegebenen Winkel
und de Kursfehler dar.
Sollkurs
Ruderverstärkung zu gering
Sollkurs
Ruderverstärkung zu hoch
• Bei zu geringer Ruderverstärkung kann der Autopilot keinen
gleichmäßigen Kurs halten.
• Zuviel Ruderverstärkung bewirkt einen unruhigen
Geradeauskurs und reduziert die Geschwindigkeit.
• Bei
geringer
Geschwindigkeit
ist
eine
größere
Ruderverstärkung erforderlich als bei hoher Geschwindigkeit.
Stützruder ist ein kurzzeitig vergrößerter Ruderwinkelausschlag
zur entgegengesetzten Seite, um eine sofortige Gegenreaktion
des Schiffes zu bewirken. Dieser zusätzliche Ausschlag wird
sofort wieder auf den normalen Parameterwert der
„Ruderverstärkung“ zurückgenommen. Kurz vor dem
Einschwingen in den Sollkurs erfolgt durch das „Stützruder“ ein
kurzzeitiges Ruderlegen über die Nulllage hinaus zur anderen
Seite (daher auch die häufige Bezeichnung „Gegenruder“ für den
gleichen Begriff).
Der beste Weg zur Überprüfung der gesetzten Stützruderwerte
erfolgt, wenn verschiedene Wenden durchgeführt werden, siehe
unten aufgeführte Illustrationen.
124
20221560C
AP16 Einbau- und Bedienungsanleitung
Neuer Kurs
Stützrudereinstellung zu
niedrig, zu starkes
Überschießen
Neuer Kurs
Stützruderwert zu hoch;
Steuerbewegungen zu hektisch,
Einschwingen dauert zu lange
Neuer Kurs
Ideales Einsteuern,
Stützruderwert korrekt
Der Standardwert der Autotrim-Funktion von 40 Sekunden gilt
für die meisten Schiffe.
Der Stützruder-Grenzwert sollte auf max. 20 Grad eingestellt
werden. Eventuell wird ein größerer Stützruderwert für
Hafenmanöver benötigt.
Autotune-Werte (automatische
Abstimmungswerte) erneut aufrufen
Um die Parameterwerte, die
während der automatischen
Abstimmung erzielt wurden,
wieder aufzurufen, muss die
STBD 10 Taste gedrückt
werden.
Wenn
die
Parameterwerte erscheinen,
blinkt
„Confirmed“
im
Display auf.
Durch Drücken der STBD 1-Taste das Service-Menü aufrufen,
oder durch Drücken der STBY-Taste zum normalen AP16
Betrieb zurückkehren.
20221560C
125
Simrad AP16 Autopilot
4.9
Service-Menü
Das Service-Menü beinhaltet System- und NMEA-Daten als
Testfunktionen, um den Datenprozess des AP16 zu analysieren.
Dieses Menü kann während des Test und einer Fehlersuche im
System sehr hilfreich sein.
Die STANDBY –Betriebsart
auswählen.
Die TURN/DODGE/INFO
Taste für 5 Sekunden
gedrückt halten, um das
Installations-Menü
aufzurufen.
Die STBD 1 Taste drücken,
um "Service" auszuwählen.
Die Auswahl durch Drücken
der
STBD 10
Taste
bestätigen.
System data durch Drücken
der
STBY 10
Taste
auswählen.
System-Daten-Menü
Steuerkompass
Steuerkompass-Ablesung,
M=Magnetic (magnetisch),
T=True (wahr)
Ruder
Ruderwinkel. Normalerweise
zwischen 0 und 45 Grad.
Eingangsspannung
Hauptspannung
an
Anschlussklemmen
126
den
20221560C
AP16 Einbau- und Bedienungsanleitung
Motorausgang
Die Leistung des Motorausgangs
in Prozent (von max. 100%), um
eine
korrekte
Ruderlegegeschwindigkeit
einzustellen.
Kupplung / Bypass
Überprüft, ob ein Kupplungsoder Bypassventil während des
Rudertests aktiviert wurde.
Um das Menü zu verlassen, eine beliebige Modus-Taste drücken
(STBY, AUTO oder NAV).
SimNet- und NMEA- Daten-Menü
Die
STANDBY-Betriebsart
auswählen.
Die NAV/WIND Taste für 5
Sekunden gedrückt halten, um
das
Installations-Menü
aufzurufen.
Die STBD 1 Taste drücken, um
"SERVICE" auszuwählen.
Die Auswahl
bestätigen.
mit
STBD 10
Das Menü durch Drücken der
STBD 1 Taste auswählen und mit
STBD 10 bestätigen.
Das
Menü
liefert
StatusInformationen
über
die
verschiedenen SimNet- und/oder
NMEA-Datensätze des Systems.
20221560C
127
Simrad AP16 Autopilot
Decoding
Die eingehenden Signale sind
gemäss einer in den AP16
eingebauten
Prioritätstabelle
decodiert. Cross Track Error
(rechtwinkelige
Abweichung
von der Kurslinie) und PeilInformationen werden von den
NMEA-Sätzen mit höchster
Prioriöt entnommen.
Für
alle
Daten-Einheiten
erscheint einer der folgenden
Codes im Display:
–––
Keine Daten, oder kein
NMEA-Satz enthält die
benötigten Daten im
Eingangs-Port.
OK
Gültige Daten gefunden
INV Mitteilung mit ungültigen
Informationen
FRM Mitteilung
Formatfehler wie:
a) Unkorrekte
Summe
hat
Check-
b) Falsche Inhalte im
Datenfeld / in den
Datenfeldern.
Wenn Daten fehlen oder
ungültig sind, muss wie folgt
vorgegangen werden:
• NMEA
Signal-Monitor
überprüfen (siehe unten)
• Die Quellen-Auswahlseite im
Benutzer-Einstellungsmenü2
öffnen und überprüfen, ob
die Daten verfügbar bzw.
128
20221560C
AP16 Einbau- und Bedienungsanleitung
vorhanden sind.
• Die
Navigator-Einstellung
überprüfen und sicherstellen,
dass
der
Navigator
verwendbare
Daten
übermittelt.
• Einen
NMEA-AnschlussTest (Hardware-Test), wie
unten
beschrieben,
durchführen.
Hinweis!
Der angezeigte “WIND” enspricht dem scheinbaren Wind von
BB oder STB. Die angezeigte „GESCHWINDIGKEIT“ ist die
Geschwindigkeit durch das Wasser.
NMEA-Signal-Monitor
In der Nähe der NMEA-Terminals des Autopilot-Computers
befindet sich eine grüne Monitor-LED, die mit “RX” markiert
ist. Eine flimmernde LED zeigt an, dass ein NMEA-Signal
empfangen wird. Der Inhalt der Mitteilung wird jedoch nicht
qualifiziert.
Hinweis!
20221560C
Nicht die “RX”-LED mit der “TX”-LED verwechseln. Die
“TX”-LED leuchtet immer bzw. flimmert auf, wenn der Autopilot
eingeschaltet ist.
129
Simrad AP16 Autopilot
NMEA-Anschluss-Test (AC Hardware)
Die Kabel der Hauptplatine des Autopilot-Computers trennen
und TX1+ an RX1+ und TX1- an RX1- anschließen. Auf der
Stromplatine alle NMEA-Anschlüsse auf dieselbe Weise
anschließen; TX2+ an RX2+ und TX2– an RX2–.
Unter Service im InstallationsMenü NMEA port test durch
Drücken der STBD 1 Taste
auswählen und die Auswahl mit
der STBD 10 Taste bestätigen.
Sicherstellen, dass die Hardware
OK ist. Falls nicht, die
entsprechende Platine ersetzen. .
Durch Drücken der STBD 1-Taste das SimNet-EintellungsMenü aufrufen, oder durch Drücken von STBY zum normalen
AP16 Betrieb zurückkehren
SimNet-Einstellungs-Menü
Das SimNet-Einstellungs-Menü
durch Drücken der STBD 1
Taste auswählen und die
Auswahl
mit
STBD 10
bestätigen.
Sn 00000 ist die SimNet ID
Nummer für die spezifische
Autopilot-Kontrolleinheit.
Gruppe auswählen
SIMRAD: Der Autopilot ist Teil
einer Simrad Gruppe. Die
Quellenauswahl ist für alle
Produkte
der
Gruppe
synchronisiert.
STAND ALONE (Einzelgerät):
130
20221560C
AP16 Einbau- und Bedienungsanleitung
Die Quellenauswahl für den
Autopiloten wird nicht an andere
Produkte der Simrad-Gruppe
übertragen
(keine
Synchronisierung).
Hintergrundbeleuchtung
Die Hintergrundbeleuchtung mit
einer der Beleuchtungsbänke,
die auf SimNet verfügbar sind
(1-3), abstimmen, oder STAND
ALONE eingeben, um die
Autopilot-Beleuchtung
individuell einzustellen.
Instanz-Nummer (Instance
number)
Hierbei können Einheiten druch
eine
Nummer
identifiziert
werden, wenn der Autopilot an
ein
NMEA2000
Netzwerk
angeschlossen ist. Bei SimNetEinheiten ist die InstanzNummer an den Produktnamen
angeschlossen, z. B. AP16-1,
AP16-2, für eine einfache
Identifizierung
auf
verschiedenen
DisplayBildschirmen.
SimNetNetzübertragungseinheit
Zeigt an, welche KontrollEinheit auf SimNet Daten
überträgt und empfängt. Im
Display erscheint „YES“ (JA),
alle anderen Einheiten zeigen
„NO“ (NEIN) an.
Globales SimNet-Reset
Setzt alle SimNet-Einstellungen
der Simrad-Gruppe zurück und
initiiert eine neue automatische
Schnittstellen-Einstellung. Siehe
20221560C
131
Simrad AP16 Autopilot
Kapitel 4.1.
Master Reset
Hinweis!
Ein Master Reset ist Teil des abschließenden, vom Werk
durchgeführten, Tests und setzt die Speicherdaten auf die
Werkseinstellungen zurück. Wenn nicht alle während der
Installations-Einstellung gespeicherten Werte gelöscht werden
müssen, sollte kein Master Reset durchgeführt werden.
Die Master Reset-Funktion
erfordert
eine
doppelte
Bestätigung zur Vermeidung
einer ungewollten Löschung
von
Speicherdaten.
Zur
Durchführung eines Master
Resets die STBD 10 Taste
drücken und das Display
überwachen;
dann
die
PORT 10 Taste drücken. Auf
dem Display erscheint nun:
“Master Reset confirmed”
(Master Reset bestätigt).
Wenn kein Master Reset
durchgeführt wurde, kann das
Installations-Menü
durch
Drücken der STBY-Taste
verlassen, und zum normalen
AP16 Betrieb zurückgekehrt
werden.
Wenn ein Master Reset durchgeführt wurde, siehe Kapitel 4.2.
Abschließende See-Erprobung
Nach Beendigung aller Einstellungen im Installations-Menü
erfolgt die Probefahrt in freiem Gewässer mit ausreichend
Abstand zur übrigen Schifffahrt.
• Die Schiffssteuereigenschaften auf allen Kursen nach Osten,
Westen, Norden und Süden in der AUTO-Betriebsart testen.
• Mit niedriger und mittlerer Geschwindigkeit starten, um sich
mit der Reaktion des AP16 vertraut zu machen.
132
20221560C
AP16 Einbau- und Bedienungsanleitung
• Wenn die Hardware für die automatische HI/LO Auswahl
angeschlossen und konfiguriert ist, ist sicherzustellen, dass
der HI/LO- Übergang funktioniert, und sich die HI/LOGeschwindigkeitsparameter
mit
der
Übergangsgeschwindigkeit ändern (bei mehr als 1 Knoten, schneller
oder langsamer).
• Die Auswirkungen der eingestellten
Geschwindigkeitswerte testen.
LO
und
HI
• Dodge/Ausweich- und U-Turn/Wende- Funktionen testen.
• Bei
Anschluss
eines
NFU/Zeitsteuerhebels
(oder
Handfernbedienung) sind die Betriebsarten-Umschaltung und
die Richtung der BB- und STB-Steuerbefehle des
Steuerhebels zu überprüfen.
• Im angeschlossenen Navigator (eventuell auch mehrere) sind
die Wegpunkte einzugeben und es ist sicherzustellen, dass der
AP16 in der NAV-Betriebsart danach steuert.
• Wenn es sich bei dem Schiff um ein Segelboot handelt,
müssen in der WIND-Betriebsart die verschiedenen
Einstellungen des scheinbaren Windwinkels getestet werden.
Prüfen Sie auch die WINDN(av)-Betriebsart, die optimierte
VMG und WCV, während Sie zu einem Wegpunkt kreuzen.
• Den Eigner mit der Bedienung vertraut machen.
Anwenderschulung
Der Anwender sollte in die
eingewiesen werden, wie z. B.:
“Basis”-Bedienfunktionen
• Ein- und Ausschalten des Systems.
• Erklärungen zum Wechsel der Betriebsarten (kurze
Instruktion hinsichtlich der verschiedenen Betriebsarten).
20221560C
133
Simrad AP16 Autopilot
• Übernahme der manuellen Steuerung in jeder Betriebsart.
Darauf hinweisen, in welchen Betriebsarten das Ruder vom
Autopiloten (Bypass/Kupplung) aktiviert/deaktiviert wird.
• Wie die Übernahme der Bedienkontrolle eines „inaktiven“
Bediengerätes (falls angeschlossen) erfolgt.
• Verriegelungs-Funktion, Verriegelung/Entriegelung und
Abschalten des Systems von einem verriegelten Bediengerät
aus.
• Benutzung der NFU- und FU-Steuerungs-Betriebsarten und
der Unterschied zwischen beiden.
• Benutzung eines
angeschlossen.
NFU-
und
FU-Controllers,
falls
• Kurswechsel mit Hilfe der STBD 1, STBD 10, PORT 1 und
PORT 10 Tasten.
• Erläuterungen zum Anwender-Einstellungsmenü. Erklärung,
wie und warum eventuell Einstellungen zu ändern sind.
• Wie alternative Datenquellen für den Kurs (Kompass), die
Navigation (GPS/Kartenplotter), Geschwindigkeit, Tiefe, etc.
ausgewählt werden, wenn diese verfügbar sind.
• Der Eigner ist über den geeigneten Aufstellungsort des
Kompasses zu informieren und ist darauf aufmerksam zu
machen, dass magnetische Störungen vom Kompass
fernzuhalten sind.
• Dem Eigner ist die Haupt-Sicherung und ggfs. die separate
SimNet Sicherung zu zeigen.
134
20221560C
AP16 Einbau- und Bedienungsanleitung
5
WARTUNG
5.1
Bediengerät
Das AP16 Bediengerät benötigt bei normalem Einsatz kaum
Pflege und Wartung.
Zur Säuberung der Einheit sind nur milde Reinigungsmittel und
Wasser zu verwenden, auf keinen Fall chemische Lösungsmittel
oder Dieselöl, Petroleum, etc. verwenden.
Sicherstellen, dass alle offenen Robnet2-Anschlüsse mit den
Schutzkappen versehen sind.
Empfehlenswert ist es, bei Saisonbeginn sämtliche
Bedieneinheits-Anschlüsse zu überprüfen und mit Vaseline oder
WD40 zu versehen. Verbleibt das Bediengerät an Bord, sollte es
mit einer weißen Schutzabdeckung versehen werden.
5.2
Autopilot-Computer
Eine spezielle Wartung ist nicht notwendig. Es ist dennoch
empfehlenswert, bei Saisonbeginn sämtliche internen
Anschlüsse und Verbindungen zu überprüfen.
5.3
Ruder-Rückgeber
In einem Abstand von 2-3 Monaten und jeweils zu Saisonbeginn
ist diese Einheit (RF300) zu überprüfen und eventuell am
Kugelgelenk mit Fett zu versehen.
5.4
Kompass
Ist der Kompass Witterungseinflüssen ausgesetzt, so ist im
Abstand von 2-3 Monaten und bei Saisonbeginn eine visuelle
Überprüfung vorzunehmen.
5.5
Antriebseinheit
Die Anleitung zur Wartung der Antriebseinheit ist dem
jeweiligen Handbuch zu entnehmen.
20221560C
135
Simrad AP16 Autopilot
5.6
Austausch der Programm-Software
Autopilot Computer
Autopilot
Computer
EPROM
Abb. 5-1 AC10/AC20/AC40 Hauptplatine
• Entfernen des EPROM aus der
Spezialwerkzeug (Teil-Nr. 44139806).
Fassung
durch
• Einsatz des Werkzeugs durch Drücken der zwei Greifstifte
nach unten in die zwei Einschübe der Fassungsecke.
• Werkzeug zusammendrücken und EPROM herausziehen.
• Das Identifizierungsschild enthält:
- Name der Einheit
- Teil-Nr.
- Software Version
Fassungsecken
Identifizierungsschild
Vorsicht!
Wenn ein EPROM ausgetauscht werden soll
ist darauf zu achten, dass die Markierung
(abgeflachte Ecke) in den Sockel passt
EPROM für AC10, AC20
und AC40 Anschlussboxen:
Teil-Nr. 22088462
Slots
Nach Auswechseln des EPROM ist ein
Master Reset durchzuführen, siehe hierzu
auch Seite 137.
136
20221560C
AP16 Einbau- und Bedienungsanleitung
Autopilot Kontrolleinheit
Zur Programmierung der AP16 Kontrolleinheit per PC wird ein
Spezialwerkzeug benötigt. Diese kann unter folgender Teil-Nr.
bei Simrad bestellt werden:
Programmier-Kit: Teil-Nr. 22088595.
Eine detailierte Anleitung liegt bei.
Software
Download
Stecker
Abb. 5-2 Teil der AP16 Hauptplatine
Kabel entfernen und die mit sechs Schrauben gesicherte
Rückwand entfernen. Durch festes Anziehen mit den Fingern die
Verbindungssteckerstifte von der Rückwand lösen, dann ist der
Zugang zum Software Download Stecker gegeben.
20221560C
137
Simrad AP16 Autopilot
6
FEHLERBEHEBUNG
Ein Autopilot ist ein komplexes System. Die Leistungsfähigkeit
ist von der richtigen Installation und einer erfolgreichen SeeErprobung abhängig.
Im Falle eines Fehlers verfügt die AP16-Sofware über einige
Testfunktionen zur Fehlerermittlung und Fehlerbeseitigung.
Bei Feststellung eines Fehlers wird ein akustischer und optischer
Alarm abgegeben.
Der akustische Alarm wird durch Drücken einer beliebigen Taste
gelöscht (z. B. durch Ändern der Betriebsart von AUTO zu
STANDBY). Alle visuellen Alarme bleiben bestehen und
wechseln mit dem Bedien-Display, bis der Fehler behoben
wurde. Entnehmen Sie der folgenden Tabelle einige Hinweise
und versuchen Sie, das Problem selbst zu lösen, oder nehmen Sie
zwecks
Unterstützung
Kontakt
zu
Ihrem
Simrad
Fachhandelspartner auf.
Die Fehlerbehebung ist in der aufgeführten Reihenfolge
durchzuführen.
Hinweise!
1. ‘Kompass Abweichung’, ‘Schiff ist vom Kurs abgewichen’,
und ‘Ruderbegrenzungs’-Warnungen werden automatisch
zurückgesetzt, wenn der Fehler behoben wurde.
2.
138
– – – weist darauf hin, dass keine Daten vorhanden sind.
20221560C
AP16 Einbau- und Bedienungsanleitung
6.1
Alarme
Display -Anzeige Möglicher Fehler
Korrekturmöglichkeit
Systemfehler-Alarme:
Kursabweichung
des Schiffes
Der Schiffskurs
1. Steuerparameter überprüfen
befindet sich
(Ruder, Autotrim,
außerhalb der
Seegangsfilter).
festegesetzten
2. Ruderwert erhöhen
Kursabweichungs3. Wenn möglich Schiffsgeschw.
grenze von 20°
erhöhen, oder von Hand
(automatisches Reset
steuern.
innerhalb des Limits).
Extreme Wetterbeding.,Geschw.ist zu
gering
NAV. Datenfehler
Fehlende oder
ungültige NAVDaten.
20221560C
1. Nav.-Empfänger/GPS
Einstellungen überprüfen.
2. Siehe Service Menü
139
Simrad AP16 Autopilot
Display-Anzeige
Flaches Wasser
(wird nur
angezeigt, wenn
ein AP25 Teil des
Systems ist)
Korrekturmöglichkeit
1. Die tatsächliche Tiefe prüfen.
2. Wenn keine Gefahr droht,
die Alarmgrenze justieren.
3. In eine sichere Tiefe steuern,
der Alarm wird nun
automatisch zurückgesetzt.
4. Wenn keine Daten
vorhanden sind,
Flachwasseralarm
ausschalten.
Kompassdaten
Keine Daten vom
1. Ist mehr als ein Kompass am
fehlen
gewählten Kompass.
System angeschlossen, siehe
Benutzer-Einstellungsmenü2 /
Quellenauswahl, um einen
anderen Kompass auszuwählen.
2. Wenn kein Kompass verfügbar
ist, eine Quellenaufdatierung
durchführen.
3. Verbindungen überprüfen.
4. Kompass Platine ersetzen
(Hinweis: Keine Kabel
durchtrennen. Die Platine hat
Klemmvorrichtungen).
Ruderrückgeber- Ruderrückgeber1. Alle Verbindungen überprüfen.
Fehler (Autopilot Signal fehlt oder ist
2. Ausrichtung gemäss der
arbeitet mit
unregelmäßig.
Installationsanweisungen
simulierter
überprüfen.
Rückgeber3. Ruderrückgeber-Einheit
Meldung)
ersetzen.
Rudersteuerungs- Keine Aktion nach
1. Alle Verbindungen überprüfen.
Fehler
Ruderbefehl.
2. Ruder-RückgeberÜbertragungsarm prüfen.
3. Antriebseinheits-Motor /
Bürsten überprüfen.
4. Autopilot-Computer StromPlatine ersetzen.
Ruder zu
Zu hohe Last auf
1. Auf mechanisch korrekten
langsam
Ruderantrieb. Luft im
Einbau achten. Prüfen, ob die
140
Möglicher Fehler
Die Tiefe befindet
sich unterhalb der
voreingestellten
Grenze oder
außerhalb des
Bereichs.
Es sind keine
Tiefendaten
vorhanden.
20221560C
AP16 Einbau- und Bedienungsanleitung
Hydrauliksystem. Zu
geringe Leistung der
Antriebseinheit.
20221560C
Ruderanlage zu schwergängig
ist.
2. Hydraulik-System lüften.
3. Größere Pumpe einsetzen.
141
Simrad AP16 Autopilot
Display-Anzeige
Rudertest-Fehler
Möglicher Fehler
Mögliche Gründe:
a) RuderrückgeberFehler
b) Momentane
Überlastung des
AutopilotComputers
c) Bypass/Kupplungs
-Überlastung
Ruderbewegung in
nur eine Richtung
a) Mangelhafte
Verbindung zu
einem der
Elektromagneten
(kontinuierlich
laufende Pumpe)
b) Fehlerhafte
Steuerplatine im
AutopilotComputer
Rudertest ist nicht
innnerhalb von 2
Minuten beendet:
a) Mangelhafte
Verbindung zur
Antriebseinheit
b) Fehlerhafte HauptPlatine im AutopilotComputer
Korrekturmöglichkeit
Siehe Fehlerbehebung unter den
jeweiligen spezifischen
Fehlerbeschreibungen.
a) Verbindungen überprüfen
b) Die Steuerplatine des AutopilotComputers ersetzen
a) Verbindungen überprüfen
b) Hauptplatine ersetzen
c) Steuerplatine hinsichtlich
durchgebrannter Transistoren
überprüfen. – Steuerplatine
auswechseln.
c) Fehlerhafte
Steuerplatine im
Autopilot-Computer
Ruderbewegung mit
Autopilot Computer Steuerplatine
voller Geschw. in
ersetzen
eine Richtung.
a) Fehlerhafte PCB in
AutopilotComputer
142
20221560C
AP16 Einbau- und Bedienungsanleitung
Display-Anzeige
Aktive
Bedieneinheit
fehlerhaft
ACXX
Spannungsüberlast
Unter 15 Volt
Möglicher Fehler
Aktive
Bedieneinheit
schaltet sich aus.
Korrekturmöglichkeit
1. STBY-Taste der “Inaktiven”
Einheit zur Neueinstellung
drücken.
2. Robnet2-Kabel überprüfen /
reparieren.
3. Steuerplatine der Bedieneinheit
ersetzen.
Antriebseinheit
1. Antriebseinheit/Installation/
reagiert nicht mehr
Manuelle Steuerung/ Ruder prüfen.
wegen zu hoher
2. Antriebseinheits-Anschluss
Last oder
unterbrechen. Falls der Fehler noch
Kurzschluss.
vorhanden ist, Steuerplatine des
Autopilot-Computer ersetzen.
Interne 15 V1. Hauptplatine des AutopilotVersorgung im
Computers ersetzen.
Autopilot-Comp.
2. Bei 12 V Spannung, Steuerplatine
unterhalb der
des Autopilot-Computers ersetzen.
Grenze.
Bypass/Kupplung Kupplg./Bypass
Überladung
Spannung übersteigt 2,5Amp
(Überlast oder
Kurzschluss).
1. Momentane Spannung prüfen
Bypass/Kupplung Schlechte
nicht aktiv
Verbindung oder
offener Stromkreisl. in Bypass /
Kupplungs-Spule
1. Verbindungen überprüfen
ACXX hohe
Temperatur
20221560C
2. Elektrische Spannung an der Spule
prüfen
3. Spulen-Widerstand überprüfen
(durch Verbindung der Drähte)
2. Bypass / Kupplung ersetzen falls
offen
3. Erneut einen Rudertest
durchführen
1. Autopilot ausschalten
Überhöhte
Temperatur im
2. Widerstand in
AutopilotAntriebseinheit/Steuersystem
Computer (>75°C),
überprüfen.
möglicherweise
3. Spezifik. von Autopilot-Computer
langzeitige
und Antriebseinheit vergleichen.
Überlast
143
Simrad AP16 Autopilot
Display-Anzeige
Möglicher Fehler
Korrekturmöglichkeit
Datenfehler
ACXX
Falsche
Prüfsumme in
SpeicherParametern oder
Variablen.
Autopilot
Computer nutzt
voreingestellte
Werte
Ein Master Reset durchführen und
neue Liegeplatz-Einstellungen
vornehmen. Ausschalten und erneut
Einschalten. Wird der Alarm
wiederholt, Hauptplatine des
Autopilot-Computers ersetzen.
Kommunikations
-fehler mit
ACXX
AutopilotComputer
fehlerhaft oder
schlechte Robnet2
Kabelverbindunge
n des AutopilotComputers
1. Robnet2 Anschlüsse und Kabel
überprüfen.
Niedrige
Spannungsversorgung
Hauptspannungsversorgung ist
geringer als 9 Volt
1. Überprüfen mit Systemdaten-Menü
2. Hauptplatine des AutopilotComputers ersetzen.
2. Autopilot ausschalten und
Batterien laden
3. Batterie-Ladegerät überprüfen /
reparieren
Hohe Spannungs- AC20/AC40
1. Überprüfen mit Systemdaten-Menü
versorgung
Hauptstrom2. Autopilot ausschalten
versorgung
3. Batterie-Ladegerät überprüfen /
übersteigt 44 V
reparieren
AC10 Hauptstromversorgung
übersteigt29 V
144
20221560C
AP16 Einbau- und Bedienungsanleitung
7
ERSATZTEILLISTE
AP16 Bediengerät
22087399 AP16 Bediengerät
22088207 AP16 Montagesatz bestehend aus:
22087589 Dichtungsmanschette
22084529 Gehäuseecken
44165181 Schraube 3,5x19
44165645 Schraube 3,5x32
22088249 Winkelhalterungsmontagesatz (optional) bestehend
aus:
44141778 Schraube M4x12
22087621 Montagebügel
22087605 Rechte Klammerhalterung
22087613 Linke Klammerhalterung
22084859 Verriegelungsknopf
44163145 Sperrring für linke und rechte
Klammerhalterung
44163160 Montagebügel, Sperrring
22087514 AP16 Sub-Zubehör
22087498 AP16 Rückseiten-Zubehör
22087373 AP16 Platinen-Zubehör
22091854 AP16 Bediengerät-Abdeckung
22087662 AP16 Software
Autopilot-Computer
22088108 AC10 Autopilot-Computer
22088116 AC20 Autopilot-Computer
22088124 AC40 Autopilot-Computer
22081707 AC20 Installations-Zubehör
22081855 AC10 Installations-Zubehör
22081962 AC40 Installations-Zubehör
22081251 AC20 Steuerplatinen-Zubehör
22081715 AC10 Steuerplatinen-Zubehör
22088694 AC40 Steuerplatinen-Zubehör
22088447 AC Hauptplatinen-Zubehör (alle Modelle))
22088462 PROM für alle Autopilot-Computer
20221560C
145
Simrad AP16 Autopilot
22081434
22082036
22081350
22081368
AC10/AC20 Bodenplatte
AC40 Bodenplatte
Frontdeckel
Terminal-/ Klemmleistenabdeckung
RFC35 Elektronischer Fluxgate Kompass
22081459
22081442
22081178
RFC35 Fluxgate Kompass
Installationszubehör bestehend aus:
20104972 Montageplatte (2)
44140762 Schraube 3.5x25 (2)
44140770 Schraube 30x9 (4)
22081376 Stecker (2)
RFC35 Steuerplatinen-Zubehör
RC36 Fluxgate-Kursgeber mit Drehgeschwindigkeitskreisel
22086920
22081442
22086938
24005647
RC36
Fluxgate-Kursgeber
mit
geschwindigkeitskreisel
Installationszubehör bestehend aus:
20104972 Montageplatte (2)
44140762 Schraube 3.5x25 (2)
44140770 Schraube 30x9 (4)
22081376 Stecker (2)
RC36 Steuerplatinen-Zubehör
Robnet2 Kabel, 15 m mit Stecker
Dreh-
RF300 Ruder-Rückgeber-Einheit
20193462
20193470
20193454
146
RF300 Ruder-Rückgeber
RF300 Übertragungsarm
RF300 Übertragungshebel
44133122 Übertragungsgestänge M5x325mm
20193624 RF300 Kugelkopfgelenk-Zubehör (2)
20221560C
AP16 Einbau- und Bedienungsanleitung
Robnet2 Kabel
24005613
Robnet2 Kabel, 1 m (3’) mit zwei Steckern
24005621
Robnet2 Kabel, 5 m (16’) mit zwei Steckern
24005639
Robnet2 Kabel, 10 m (33’) mit zwei Steckern
24005647
24005662
Robnet2 Kabel, 15 m (49’) mit einem Stecker
Robnet2, (T-Verbindungsstück)
SimNet Kabel und Zubehör
24005829
SimNet Kabel 0.3 m (1’)
24005837
SimNet Kabel 2 m (6.6’)
24005845
SimNet Kabel 5 m (16.6’)
24005852
SimNet Kabel10 m (33’)
24005860
SimNet T-Verbindungsstück
24005878
SimNet Kabeldichtung
24005886
SimNet Schutzstecker
24005894
SimNet Stecker
24005902
2 m (6.6’) SimNet Spannungsversorgungskabel –
mit Abschlusswiderstand
24005910
2 m (6.6’) SimNet Spannungsversorgungskabel –
mit
Abschlusswiderstand
/
ohne
Abschlusswiderstand
24005936
AT10 Universal NMEA0183 Wandler
24005944
AT15 Aktivers T-Stück, IS15
24005928
SimNet Kabelschutzkappe
SimNet/NMEA2000 Adapterkabel
Werkzeuge
44139806 Werkzeug zum Entnehmen von EPROM
20221560C
147
Simrad AP16 Autopilot
8
TECHNISCHE DATEN
8.1
AP16 Autopilot-System
Bootsgröße und Typ: ................. Bis zu 80 Fuss, Motorboot, Verdränger,
Segelboot
Steuerungssystemtyp: ................ Hydraulisch, mechanisch
Anschluss zwischen Einheiten: . ROBNET2 Netzwerk oder Zweidraht-Anschluss
System EIN/AUS: ..................... An den Bediengeräten
Spannungsversorgung: .............. Siehe Autopilot-Computer
Stromaufnahme:......................... Abhängig von der System-Konfiguration
Schutzart:
Bedieneinheit: ................... IP56 Frontseite, IP43 Rückseite
RC25, RFC35, CDI35: ..... IP56
RF300: .............................. IP56
AC10, AC20, AC40:......... IP44
EMC Schutzart: ......................... EN60945 : 1993, A1 : 1993
Automatische Steuerungskontrolle:
Ruderantrieb: .................... Proportionalsteuerung oder elektronmagnetisch
ein/aus
Parameterauswahl: ............ Automatisch mit manueller
Änderungsmöglichkeit
SeebedingungsAnpassung:........................ Adaptiver Seegangsfilter oder manuell
Sprachauswahl:.......................... Englisch, Norwegisch, Französisch, Spanisch,
Deutsch, Italienisch, Niederländisch,
Schwedisch.
Elektronisches Interface:
Navigations-Interface: ...... Standard (NMEA 0183)
NMEA Ein-/Ausg.-Kanäle:
Max. 6 (siehe Autopilot-Computer)
NMEA Eingangssätze:...... APA, APB, BOD, BWC, BWR, BWW, DBT,
DPT, GGA, GLL, MTW, MWV, RMA, RMB,
RMC, VHW, VLW, VTG, XTE.
NMEA Ausgangssätze: ............. BWC, BWW, GLL, HDG, HDM, HDT, HSC,
RMB, RMC, RSA, VTG, XTE
148
20221560C
AP16 Einbau- und Bedienungsanleitung
Siehe Kapitel 8.12 für die NMEA0183 Details.
Optionaler Ausgang: ........ Simrad und Furuno Radar-Display (Zeit/Daten)
NMEA2000 Schnittstelle : Per SimNet Anschluss und SimNet/NMEA2000
Adapterkabel
Kurs-Referenz:
Standard: ........................... RFC35 Elektronischer Fluxgate Kompass
Optional: ........................... RC25 Fluxgate Kompass
NMEA Kompass (Nicht beim AC10)
Simrad RGC50/RGC10 Kreiselkompasse *
* mit GI51 (optional)
Kursauswahl: ............................. Drucktasten
Alarmsignale:............................. Akustisch und visuell, optional extern
Alarm-Betriebsarten: ................. Kursabweichfehler, Systemfehler, Überlast
Steuer-Betriebsarten: ................. Standby, Zeit-/Wegsteuerung, Auto, Nav, Wind
Spezielle Wendemanöver: ......... Ausweichen (Dodge), Kreuzen (Tack), Halsen
(Gybing), Wenden, U-Turn
Instrumenten-Bildschirm-Interface:
Instrument-Bildschirm
NMEA0183 Datensätze und SimNet
HAUPT (KURS+RUDER)
ROBNET2 benutzerdefinierter Datenbus,
NMEA HDT und HTG, SimNet
GESCHWINDIGKEIT/TIEFE VHW + DBT/DPT, SimNet
SCHEINBARER WIND
WAHRER
WINDRICHTUNG
MWV, SimNet
WIND/ MWV + VTG/RMC; SimNet
POSITION
GGA/RMC/RMA, SimNet
NAV/TRACK DATEN
APB + VTG/RMC + GGA/RMC +
RMB/BWC, SimNet
LOG/
WASSERTEMPERATUR
VLW + MTW, SimNet
Hinweis!
20221560C
Alternative Datensätze sind durch Schrägstriche getrennt.
149
Simrad AP16 Autopilot
8.2
AP16 Bediengerät
Abmessungen: ........................... Siehe Abb. 8-1
Gewicht:..................................... 0,5 kg
Stromverbrauch: ........................ 3 W
Display:
Typ:................................... Hintergrundbeleuchtete LCD Matrixanzeige
Auflösung: ........................ 160 x 128 Punkte
Farbe: ......................................... Schwarz
Beleuchtung:.............................. Über 10 Stufen regelbar
Schutzart: ................................... IP56 Frontseite, IP43 Rückseite
Sicherheitsabstand zum Kompass:0.5 m
Temperatur:
In Betrieb: ......................... 0 bis +55 °C (+32 bis +130 °F)
Außer Betrieb:................... –30 bis +80 °C (–22 bis +176 °F)
150
20221560C
AP16 Einbau- und Bedienungsanleitung
Abb. 8-1 AP16 Bediengerät - Abmessungen
(Bügelhalterung kann optional bestellt werden)
8.3
Autopilot- Computer
Abmessungen: ........................... Siehe Abb. 8-2 und Abb. 8-3
Gewicht:
AC10/AC20 ...................... 1,3 kg
AC40................................. 2,8 kg
Spannungsversorgung:
AC10................................. 10-28V GS
AC20/AC40 ...................... 10-40V GS
20221560C
151
Simrad AP16 Autopilot
Verpolungsschutz ...................... Ja (nicht AC40)
Stromverbrauch: ........................ 5 Watt
Motor / Magnetventilantrieb:
AC10:................................ 6 A Dauerbetrieb, 12 A für 5 Sek.
AC20:................................ 10 A Dauerbetrieb, 20 A für 5 Sek.
AC40:................................ 20 A Dauerbetrieb, 40 A für 5 Sek.
Kurssensor-Eingang: ................. Doppel-Impulsbreitenmodulation
Ruder-Rückgeber-Eingang:....... Frequenzsignal, 3400 Hz., 20 Hz/Grad
Ruder-Rückgeber-Einheiten:..... RF300, LF3000
NMEA Datenein-/ausgänge: ..... AC10: 1 (einer)
AC20, AC40: 2 (zwei)
Externer Alarm: ......................... Offener Kollektorausgang
Umgebungstemperatur:
In Betrieb: ......................... 0 bis +55 °C (+32 bis +130 °F)
Außer Betrieb:................... –30 bis +80 °C (–22 bis +176 °F)
Montage:.................................... Wandmontage
Material:..................................... Anodisiertes Aluminium u. schwarze ABS
Abdeckung
152
20221560C
AP16 Einbau- und Bedienungsanleitung
Abb. 8-2 AC10/AC20 Autopilot-Computer - Abmessungen
Abb. 8-3 AC40 Autopilot-Computer - Abmessungen
20221560C
153
Simrad AP16 Autopilot
8.4
RFC35 Fluxgate Kompass
Abmessungen: ........................... Siehe Abb. 8-4
Gewicht:..................................... 0,9 kg
Versorgung und Ausgang:......... Polaritätsunabhängige 2-adrige
Kabelversorgung mit überlagernder
Impulsbreitenmodulation
Automatische Ausführung:
Kalibrierung:..................... Automatische Aktivierung durch die
Bedieneinheit
Verstärkungs-Kompensation: ... Fortlaufende automatische Einstellung
Wiederholgenauigkeit: .............. ± 0.5 Grad
Roll-/Stampfwinkel: .................. ± 35 Grad
Genauigkeit:............................... ± 3 Grad nach Kalibrierung
Mitgelieferte Kabel:................... 15 m abgeschirmtes Kabel
Umgebungstemperatur:
In Betrieb: ......................... 0 bis +55 °C (+32 bis + 130 °F)
Außer Betrieb:................... –30 bis +80 °C (–22 bis +176 °F)
Schutzart: ................................... IP56
Montage:.................................... Wand- oder Pultmontage
Material:..................................... Schwarzes ABS
154
20221560C
AP16 Einbau- und Bedienungsanleitung
Abb. 8-4 RFC35 Fluxgate Kompass - Abmessungen
8.5
RC36 Fluxgate Kompass mit
Drehgeschwindigkeitskreisel
Abmessungen: ........................... wie beim RFC35. Siehe Abb. 8-4
Gewicht:..................................... 0,9 kg
Versorgung und Interface:......... RobNet2
Stromverbrauch: ........................ 0,9 Watt
Automatische Leistung:
Kalibrierung:..................... Automatische Aktivierung durch Kontrolleinheit
Verstärkungs.-Kompensation: .. Fortlaufende automatische Einstellung
Drehgeschwindigkeitskreisel stabilisiert die Kursdaten (des Fluxgate-Sensors):
Genauigkeit:............................... <1.25°
Wiederholgenauigkeit: .............. <0.2°
Roll-/Stampfwinkel: .................. ± 35 Grad
Mitgelieferte Kabel:................... 15 m abgeschirmtes Kabel
20221560C
155
Simrad AP16 Autopilot
Umgebungstemperatur:
In Betrieb: ......................... 0 bis +55 °C (+32 bis + 130 °F)
Außer Betrieb:................... –30 bis +80 °C (–22 bis +176 °F)
Schutzart: ................................... IP56
Montage:.................................... Wand- oder Pultmontage
Material:..................................... Weißes ABS
8.6
RF300 Ruder-Rückgeber
Abmessungen: ........................... Siehe Abb. 8-5 und Abb. 8-6.
Gewicht:..................................... 0,5 kg
Material: .................................... Arnit T06 200 PBT
Schutzart: ................................... IP56
Umgebungstemperatur:
In Betrieb: ......................... –25 bis +55 °C (–13 bis +130 °F)
Außer Betrieb:................... –30 bis +80 °C (–22 bis + 176 °F)
Montage: ................................... Horizontal, vertikal, oder mit mit der Achse
nach unten
Mitgelieferte Kabel:................... 10 m abgeschirmtes zweiadriges verdrilltes
Kabel
Ruderwinkel: ............................. ± 90 Grad
Ausgangssignal:......................... Polaritätsunabhängig, paarig abgeschirmt,
frequenz-gesteuert
Frequenzauflösung: ................... Mitte: 3400 Hz, 20 Hz/Grad der Änderung
Linearität:.......................... ± 3 Grad bis zu 40 Grad Ruderschlag
Übertragungsgestänge: .............. nicht rostend, 350mm lang, mit 2 Kugellagern.
Kugelgelenkgestänge für Ruderarm benötigt
4.2mm Lochdurchmesser und 5mm Gewinde.
156
20221560C
AP16 Einbau- und Bedienungsanleitung
Abb. 8-5 RF300 Ruder-Rückgeber - Abmessungen
Abb. 8-6 Übertragungsgestänge - Abmessungen
20221560C
157
Simrad AP16 Autopilot
8.7
R3000X Fernbedienung
Abmessungen:. Siehe Abb. 8-7
Gewicht:.......... 0,4 kg
Material:.......... Epoxyd-beschichtetes
Aluminium
Schutzart ......... IP56
Schutzabstand zum Kompass: 0.15 m
Umgebungstemperatur:
In Betrieb: ...–25 bis +55 °C (–13 bis +130 °F)
Außer Betrieb:–30 bis +80 °C
(–22 bis + 176 °F)
Kabellänge: ..... 7 m, abgeschirmt
Montagehalterung: Im Lieferumfang enthalten
Abb. 8-7 R3000X - Abmessungen
8.8
JS10 Joystick
Abmessungen: ........................................Siehe Figure 8-8
Gewicht: .................................................................... 0.5 kg
Schutzart:
Joystick.............................................................. IP66
Anschlüsse......................................................... IP20
Schutzabstand zum Kompass:................................0.15 m
Schockresitent (gemäss MIL 202 B Methode 202 A):
1/2 Sinusoide 11 ms:
Kein Defekt oder De-Montage bei
100 g
Figure 8-8
JS10 Joystick
Dimensions
158
Vibrationsresistent (gemäss IEC 68-2-6):
16 g im Frequenz-Bereich von 40 bis 500 Hz und
maximaler Wechsel von 0,75 mm
Umgebungstemperatur:
Im Betrieb: ................ –25 bis +70°C (–13 bis +158°F)
Außer Betrieb:........... –40 bis +70°C (–40 bis +158°F)
Montage:.......................................Paneel-Einbaumontage
20221560C
AP16 Einbau- und Bedienungsanleitung
Kabel:.................................................................. 10 Meter
8.9
IS15 Ruder
Abmessungen: ........................... Siehe Abb. 8-9
Gewicht:..................................... 225 g
Schutzart: ................................... IP56 Frontseite, IP44 Rückseite
Spannungsvoraussetzungen: ..... 12/24 VGS, 70 mA (100 mA max. mit max.
Beleuchtung)
Schutzabstand zum Kompass: ... 0.15 m
Umgebungstemperatur:
In Betrieb: .......................... –0 bis +55°C (+32 bis +130°F)
Außer Betrieb:................... –30 bis +80°C (–22 bis +176°F)
Scala: ......................................... Voller Ausschlag ist justierbar für jeden Winkel
zwischen ±20° und ±45°. Unterteilungen:
Markierung für jedes 1/8 des vollen
Ausschlages. Genauigkeit: ±2° des vollen
Scalenausschlages.
Kurs-Display (Digital):............. 0 bis 359°
Kurs-Resolution:........................ 1°
Kurs-Referenz:........................... Wahr oder magnetisch Nord
Kurs-Festsetzung: ...................... Kurs und Steuerrichtung auf dem digitalen
Display
Steuerkurs: ................................. Im digitalen Display einstellbar
Display Hintergrundbeleuchtung:7-stufige, grüne Hintergrundbeleuchtung plus
OFF (AUS)
Display Hintergrundbeleuchtungskontrolle: .............. Zwei unabhängige Beleuchtungsbänke oder
individuelle Einstellungen (Bank 0)
Eingänge: Ruderwinkel: ......... 2-adrige p.w.m.
NMEA 0183, RSA
Roblink (IS15 System)
Kompasskurs: ............. NMEA 0183, HDG, HDM, HDT
Ausgänge: Ruderwinkel: .......... NMEA 0183, RSA, 5 Hz*
Kompasskurs: ............. NMEA 0183, HDG
Andere: ....................... NMEA 0183 Datensätze gemäss IS15 NMEA
Ein/Aus Tabelle.
20221560C
159
Simrad AP16 Autopilot
Abb. 8-9 IS15 Ruder - Abmessungen
8.10
SimNet
Max. Anzahl von Produkten , die an ein Netzwerk
angeschlossen werden können:………… ............................................................ 50
Maximale Kabellänge:............... ....................................................................120 m
Bit Geschwindigkeit des Busses:.........................................................250 kbit/Sek.
Maximaler Gleichstrom der durch einen SimNet-Stecker fließen kann ............. 5A
SimNet Spannungsversorgung: . ................................................................. 12V GS
Maximale Länge der Stichkabel:.............................................................................. 6 m
Maximale Gesamtlänge aller Stichkabel:.........................................................60 m
Schutzart: Kabel und Stecker/Anschluss System............................................. IP66
Temperatur: ............................... ........................................................ 70°C (158°F)
160
20221560C
AP16 Einbau- und Bedienungsanleitung
8.11
IP Schutz
Jede Komponente des Simrad
zweistellige IP Schutz-Codes.
Autopilot-Systems
hat
Der IP-Wert ist eine Methode zur Klassifizierung des
Schutzgrades gegen feste Objekte, Wasser und Einwirkungen
durch elektrische Ausrüstungen und elektrisches Umfeld. Dieses
System ist in den meisten europäischen Ländern anerkannt und
darüber hinaus Bestandteil zahlreicher britischer und
europäischer Normen.
Die erste Codezahl gibt den Schutzgrad gegen Staub an, die
zweite den gegen flüssige Stoffe.
ERSTE NUMMER
Schutz vor festen Objekten
20221560C
ZWEITE NUMMER
vor flüssigen Stoffen
Schutz
IP TEST
IP
TEST
0
Kein Schutz
0
Kein Schutz
1
Schutz vor festen Objekten
bis zu 50mm, z.B.
versehentliches Anfassen
mit den Händen.
1
Schutz vor vertikal fallendem Wasser
(z. B. Kondenswasser).
2
Schutz vor festen Objekten
bis zu 12mm, z. b. Finger.
2
Schutz vor direktem Spritzwasser bis zu
15° vertikaler Ablenkung.
3
Schutz vor festen Objekten
über 2,5 mm (Werkzeuge
und Drähte)
3
Schutz vor direktem Spritzwasser bis zu
60° vertikaler Ablenkung.
4
Schutz vor festen Objekten
über 1mm (Werkzeug,
Kabel und kleinere Drähte)
4
Schutz vor Spritzwasser aus beliebiger
Richtung.
5
Schutz vor Staub –
begrenzte Menge (ohne
Schadstoffablagerungen)
5
Schutz vor Wasserstrahlen aus allen
Richtungen mit geringem Druck –
begrenzte Menge.
6
Vollständiger Schutz gegen
Staub
6
Schutz vor starken Wasserstrahlen wie
z. B. bei der Deckreinigung – begrenzte
Menge.
7
Schutz gegen Einwirkungen durch
Untertauchen zwischen 15 cm und 1 m.
8
Schutz bei langen Untertauchzeiten mit
Druckeinwirkung.
161
Simrad AP16 Autopilot
8.12
NMEA- und SimNet- Datensätze
Accept. cond. (N=nav. flag, P= pos. flag):
Status flag
Compass_Data
Compass heading, M 1)
Compass heading, T
Rudder angle
Wind_Data
Apparent wind angle
Apparent wind speed 1)
True wind angle
True wind speed
Velocity made good to windward 1)3)
2
GLL
RMA
p
p
1
3
1
1)
Depth_Data
Depth ref transducer
Transducer-Keel Offset
Speed_Temp_Data
Speed through water 1)
Log distance and trip
Water temperature
Present position Lat, Lon 1)
COG, T
COG, M 1)
Magnetic variation
SOG 1)
Nav_Data
To-wp position 1)
To-wp ident.
Bearing wp-wp, T
Bearing wp-wp, M 1)
Bearing pos-wp, T
Bearing pos-wp, M 1)
Distance pos-wp 1)
XTE 1)
Waypoint closure velocity 1)
Steering_contr1
AC NMEA-1 Rx:
Heading steering cmd, T / M
AC NMEA-2 Rx:
AC NMEA-1 TX:
AC NMEA-2 TX:
p
P P P
P* P P
Rudder_Data
Gps_Data
GGA
VBW
VHW 2)
VLW
c
DPT
h
MTW
h
VPW
DBT
RSA
2)
HDT
h
MWV
HDM
Data source: (n/p/h=nav/pos/heading source, c=calculated):
HDG
Message ident.
2)
NMEA0183 messages and data overview for AC10, AC20, AC40
Transmission interval in sec.->
1
1
1
1
1
1
2
1
1
2
1
1
4
1
1
x x
1 1
.1* 1
2
1
5
1
x
1
.1*
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
1
.2
x
x
x
x
x
x
2
x
x
a.
Notwendige Informationen für die Bedienung in der WINDN- Betriebsart.
b.
Empfohlene Sätze für die Bedienung in der WINDN –Betriebsart.
c.
Wenn der VPW Satz nicht verfügbar ist, berechnet der Autopilot die
VMG intern.
162
20221560C
AP16 Einbau- und Bedienungsanleitung
Remarks:
3
2
6
2
3
1
4
3
3
6
3
3
4
4
5
2
2
x
x
2
x
x
20221560C
x
x
c
1
1
1
2
3
1
2
2
2
2
1 3
1 3*
1 3
1 2
1
x
x
x
x
10 10
x
x
3
4
x
x
2
x
x
5 10
10
OutACXX
n
d
d
d
d
d
d
d
d
x
d
d
d
d
x
d
d
d
d
d
d
d
d
d
d
d
d
d
d
d
d
d
d
d
d
d
d
d
d
d
d
d
d
d
d
d
d
d
d
d
d
d
d
d
d
d
d
d
d
d
d
d
d
d
d
d
d
d
d
d
d
d
d
d
d
d
d
d
d
d
d
d
d
d
d
d
d
d
d
d
d
d
d
d
d
d
2
3
x
x
2
n
AP27
n
AP26
n
N* N* N N
N N
AP25
n
N
n
AP16
n
P P* N N
P
N
HSC
BWR
RMB 2)
XTE
BWC
p
BWW
VTG 2)
p
APB 2)
BOD
RMC 2)
Indata use
* Pos flag or NMEA version 3.01
N/P=nav/pos data warning, *DGPS if flag=2
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x * Only if Magnetic variation is present
x
x
x
x
* HDG out if magn. sensor, HDT out if true sensor
163
Simrad AP16 Autopilot
Rudder angle
Wind Data
Apparent wind angle 1)
Apparent wind speed 1)
True wind angle
True wind speed
Depth Data
Depth ref transducer
Transducer-Keel Offset
Speed Data
Distance Log Data
Temperature Data
Speed through water 1)
Log distance and trip
Water temperature
Position Data
Present position Lat, Lon 1)
COG 1)
Magnetic variation
SOG 1)
Navigation Data
To-wp position 1)
To-wp ident.
Bearing wp-wp 1)
Bearing pos-wp 1)
Distance pos-wp 1)
XTE 1)
Waypoint closure velocity 1)
Steering Data
APXX Gateway
Heading steering cmd, T / M
127250
128259
130577
129026
129029
128259
WaS
128275
130310
WaT
129025
Rudder Data
65408*
Compass heading 1)
Dl
Compass Data
Dl
Dl=Distance log, C=Calculated):
128267
C
D
130306
H
Wa / Wt
N=nav, P=pos, H=heading, D=depth, Wa=Wind apparent,
Wt=Wind True, WaS=Water Speed/ WaT=Water temp,
127245
Message ident.
Data source:
127250
SimNet/NMEA2000 messages and data overview
P P P P P P
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
2
1
2
1
3
2
1
x*
x
x*
x*
x*
x* x*
x*
1
x*
Additional PGNs supported
Simrad Propriatory
61184 Parameter Command
65408 Parameter Reply
130840 DataUserGroup Configuration
65323 DataUserGroup Request
NMEA2000
59392 ISO acknowledge
60928 ISO Adress claim
1) Notwendige Informationen für die Bedienung in der WINDN Betriebsart.
164
20221560C
AP16 Einbau- und Bedienungsanleitung
Remarks:
AP26
Out Gateway
C
AP25
N
AP16
127237
N N
65408*
65357*
129284
129283
Indata use
d
d
d
x
d
d
d
x
d
d
d
d
d
d
d
d
d
d
d
d
x
x
x
x
d
d
d
x In INFO views Depth+Offset is displayed if
x offset is present
d
d
d
d
d
d
x
x
x
d
d
d
d
d
d
d
d
d
d
d
d
d
d
d
d
d
d
d
d
d
d
d
d
d
d
d
d
1
1
1
1
1
1
1
x* x* x*
20221560C
x
* SimNet proprietary
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
*Only transmitted if NMEA183/RC36/RFC35 is source
165
Simrad AP16 Autopilot
9
WISSENSWERTES
Apparent wind (scheinbarer Wind) – Die Geschwindigkeit
und die Richtung aus der der Wind kommt in Referenz zum Bug
des Schiffes wenn sich dieses bewegt (auch relativer Wind
genannt).
Arrival alarm (Ankunftsalarm) – Ein Alarmsignal, dass vom
GPS/Kartenplotter initiiert wird um anzuzeigen, das ein
Wegpunkt erreicht ist bzw. eine voreingestellte Entfernung zum
Wegpunkt erreicht ist (siehe auch Ankunftskreis).
Arrival circle (Ankunftskreis) – Eine künstliche Grenze, die
um einen Wegpunkt gelegt wird. Bei Durchschreiten dieses
Kreises wird ein Alarm ausgelöst.
Bearing (Peilung) – Die horizontale Richtung von einem
terretrischen Punkt zum anderen.
BPW – Peilung zu einem spezifischen Wegpunkt von der
derzeitigen Position.
BWW – Peilung von Wegpunkt zu Wegpunkt – Peilwinkel einer
Line zwischen dem “ZU” und “VON” Wegpunkt, berechnet
COG - Course Over Ground – (Kurs über Grund) – Der
Winkel
zwischen
rechtweisend
Nord
und
der
Bewegungsrichtung (zwischen zwei Punkten) des Schiffes über
Grund.
Aufgrund
von
Wind-,
Gezeiten-,
und
Strömungseinflüssen kann der Schiffskurs vom Kurs über Grund
abweichen.
GPS - Global Positioning System – Diese System basiert auf
Satelliten in festen Orbits, die um die Erde kreisen in einer Höhe
von ca. 20,200 km. Das System liefert dem Benutzer 24 Stunden
wetterunabhängige Positionsdaten, mit einer Genauigkeit von 5
bis 30 Metern.
Magnetische Peilung – Relative Peilung zu magnetisch Nord.
Magnetische Abweichung – Ein lokales magnetisches Feld an
Bord eines Schiffes. Es kann durch das Erdmagnetfeld gestört
werden und zu Kompassanzeigen führen, die vom tatsächlichen
magnetischen Kurs abweichen. Die Abweichung variiert vom
tatsächlichen Kurs.
Magnetischer Kurs – Relativer Kurs zu magnetisch Nord.
166
20221560C
AP16 Einbau- und Bedienungsanleitung
Magnetische Schwankung – Ein Magnet-Kompass ist auf den
magnetischen Nordpol ausgerichtet (missweisend Nord). Die
magnetische Abweichung bezeichnet den Unterschied zwischen
dieser Richtung und rechtweisend Nord (wahr) und ist abhängig
vom jeweiligen Standort.
NMEA0183 - Ein Datenformat, welches eine Kommuniktation
zwischen verschiedenen Geräten der Marine-Elektronik erlaubt.
Im speziellen ist es eine serielle Zweidraht-Datenverbindung,
welche einem Gerät erlaubt, Daten zu senden und einem anderen
Daten zu empfangen. Es können verschiedene Datensätze
ausgetauscht werden.
NMEA2000 – Ein modernes Serialdaten-KommunikationsNetzwerk, um Geräte der Marine-Elektronik an Bord zu
verbinden. Geräte die für diesen Standard gebaut sind, haben die
Möglichkeit, Daten, Steuerbefehle und Zustände einander
mitzuteilen. Dies erfolgt über einen einzigen Datenkanal
Produkt ID – Eine Nummer, ein Suffix, ein Akronym oder eine
Bezeichnung, zur Identifizierung eines Produktes.
Route – Eine gespeicherte Sequenz von Wegpunkten. Diese
Wegpunkte werden in der Reihenfolge aufgelistet, wie sie
abgefahren werden sollen.
SimNet Quelle – Ein beliebiges Produkt oder Gerät, dass direkt
an SimNet oder NMEA2000 angeschlossen ist, oder über eine
Schnittstellenverbindung per NMEA0183 oder Robnet2
angeschlossen ist.
Simrad Gruppe – Eine Anzahl von Simrad-Produkten die in
einem SimNet Netzwerk dieselben Datenquellen auswählen und
teilen.
Simrad Klasse 1 Produkte – Simrad Produkte, die SimNetKontrollgeräte sind, die z. B. über ein angemessenes Display und
und die Eigenschaft zur Einstellung und Kontrolle von SimNet
verfügen.
Simrad Klasse 2 Produkte – Simrad Produkte, die keine
SimNet-Kontrolle beinhalten. Wenn diese Produkte an SimNet
angeschlossen werden, suchen sie sich automatisch die erste
verfügbare Datenquelle im SimNet und loggen sich hier ein.
Wenn ein Klasse 1 Produkt an eine Simrad Gruppe
angeschlossen wird, ordnen sich die Klasse 2 Produkte
automatisch der Klasse 1 Quellenauswahl unter.
SOG – (Speed over ground) – Geschwindigkeit über Grund –
ist die Geschwindigkeit eines Schiffes relativ zum Meeresgrund.
20221560C
167
Simrad AP16 Autopilot
True bearing (wahre Peilung) – Rechtweisende Peilung.
True heading (wahrer Kurs)– Kurs, rechtweisend Nord.
Waypoint - ein im Navigator gespeicherter “abstrakter” Punkt
auf der Erde, der durch Längen- und Breitengrad-Koordinaten
identifiziert wird. In einigen Systemen erfolgt die
Kennzeichnung durch Laufzeiten (LoranC).
XTE - Cross Track Error (Kursabweichfehler)- Senkrecht zur
geplanten Kurslinie (zwischen zwei Wegpunkten) gemessene
Entfernung einer Positionsabweichung.
168
20221560C
AP16 Einbau- und Bedienungsanleitung
20221560C
169
Simrad AP16 Autopilot