Inhalt
1. Einführung ................................................................................................................... 3
2. Wichtig! – Erstellen Sie vor dem Installieren eine Sicherungskopie...................... 4
3. Installieren der neuen Software ................................................................................. 8
Installieren des Hauptprogramms und der Unterprogramme.................................. 8
4. Die neuen Leistungsmerkmale .................................................................................. 9
Neue Split-Punkte................................................................................................... 9
Neue Akkordgriffe ................................................................................................. 10
Begleitungsstop (STOP ACCOMPANIMENT)....................................................... 14
Songkette (SONG CHAIN).................................................................................... 14
Reservierung des nächsten Songs....................................................................... 15
Steuerung des Ruhezustands (HD SLEEP TIME)................................................ 15
Bedienfeldsteuerung des Sustain-Anteils (PANEL SUSTAIN) .............................. 16
Sustain-Modus (SUSTAIN MODE) (neu für PSR-9000) ....................................... 17
Bessere Darstellung der Musikdatenbank (MUSIC DATABASE) .......................... 17
Bessere VOICE-Darstellung im Mischpult (MIXING CONSOLE).......................... 18
Bessere Darstellung des Effekttyps (EFFECT TYPE) für das Mischpult
(MIXING CONSOLE) ............................................................................................ 18
Style-Registrierung der Funktion DISK DIRECT .................................................. 19
Style Creator (STYLE-GENERATOR) und DISK DIRECT-Styles ......................... 20
Style-Manager und Preset-Styles ......................................................................... 21
5. Power-Tips ................................................................................................................. 22
2-Griff-Akkorde...................................................................................................... 22
Beibehalten von Effekten bei Mehrspur-Aufnahme............................................... 22
Single-Part-Aktivierung ......................................................................................... 23
Konverter für SMF-Songnamen ............................................................................ 23
Parametersperrung (PARAMETER LOCK) – Halleffekt (REVERB TYPE)............ 24
Return-Level des Halleffekts (EFFECT RETURN) und Parametersperrung
(PARAMETER LOCK)........................................................................................... 24
Auswählen einer XG-Voice ................................................................................... 25
Auswählen einer Voice, eines Styles, eines Songs oder eines Registration
Memory mit Hilfe der Tastatur des Computers...................................................... 25
Display zum Programmwechsel (PROGRAM CHANGE) ..................................... 25
Erkennung der Song-Akkorde............................................................................... 26
Sofortzugang zu allen Funktionsmenüs................................................................ 26
Revoice ................................................................................................................. 28
Tap-Tempo-Sound................................................................................................. 28
Vermindern von Mikrofongeräuschen ................................................................... 28
Mikrofon-Kompressor............................................................................................ 29
Vocal-Harmony-Modus ......................................................................................... 29
Taste [TALK].......................................................................................................... 30
Kennwort............................................................................................................... 30
Simultane Parameteränderung ............................................................................. 31
Tastatur-Transponierung und Song-Transponierung............................................. 31
Verwenden der MULTIPADs zum Ändern der Temperierung (Tonskala) .............. 32
SONG FILE DIRECTORY..................................................................................... 32
Song-Auswahl mit dem Registration Memory ....................................................... 32
TOUCH LIMIT (Anschlaggrenze) für Harmony/Echo ............................................ 33
Anschlüsse SUB LINE OUT ................................................................................. 33
Register-Bank-Anzeige ......................................................................................... 34
AUTO EXIT TIME.................................................................................................. 34
MIDI-Vorlagen ....................................................................................................... 35
Verwenden des Fußreglers MFC10 mit den Instrumenten ................................... 35
2
1.
Einführung
Obwohl das PSR-9000 und das 9000Pro bereits zwei der leistungsstärksten
existierenden Musikinstrumente sind, können Sie Ihrem Instrument mit Hilfe
dieses Software-Updates weitere Funktionen und Leistungsmerkmale verleihen.
Sie müssen die folgenden Disketten erstellt haben, bevor Sie mit dem
Installationsvorgang fortfahren können. Falls Sie sie noch nicht haben,
können Sie die erforderlichen Dateien von der Yamaha PK Club Website
(http://www.yamahaPKclub.com/) herunterladen.
PSR-9000
9000Pro
Diskettenname
MAIN PROGRAM 1
MAIN PROGRAM 2
MAIN PROGRAM 3
MAIN PROGRAM 4
SUB PROGRAM
Dateiname
p9000m.001
p9000m.002
p9000m.003
p9000m.004
p9000s.bin
Diskettenname
MAIN PROGRAM 1
MAIN PROGRAM 2
MAIN PROGRAM 3
MAIN PROGRAM 4
MAIN PROGRAM 5
SUB PROGRAM
Dateiname
p9000pm.001
p9000pm.002
p9000pm.003
p9000pm.004
p9000pm.005
p9000ps.bin
Über die Beispiel-Displays in diesem Handbuch .......
Am PSR-9000 und am 9000Pro können Sie eine der zahlreichen Sprachen für das Display
einstellen. Die in diesem Handbuch aufgeführten Beispiel-Displays sind jedoch in der englischen
Sprache dargestellt.
Die in dieser Bedienungsanleitung dargestellten Abbildungen und Displays dienen
lediglich der Veranschaulichung und können von der tatsächlichen Darstellung auf
dem Instrument abweichen.
Seitenbezug .........................................................
In diesem Handbuch werden Sie auf spezielle Seiten in der Bedienungsanleitung des PSR-9000
bzw. 9000Pro verwiesen. Diese Verweise sind wie folgt gekennzeichnet:
Seite xx
Seite xx
WICHTIG
• Falls Sie nicht mit dem Umgang und der Anwendung von Disketten vertraut sind, lesen Sie bitte
die Vorsichtsmaßnahmen auf Seite 5 der Bedienungsanleitung des PSR-9000 bzw. 9000Pro.
3
2.
Wichtig! – Erstellen Sie vor dem Installieren
eine Sicherungskopie
Falls Sie Änderungen am Inhalt der Styles im Flash-Speicher, der OTS oder der
Musikdatenbank vorgenommen haben, die erhalten bleiben sollen, empfehlen wir
Ihnen, vor dem Installieren der neuen Software eine Sicherungskopie dieser Daten auf
einer Diskette anlegen.
Dazu benötigen Sie eine oder zwei leere Disketten!
Außerdem belegt das neue Betriebssystem 30 Kilobyte mehr Speicher für die eigenen
Voices („Custom Voices“) als das alte Betriebssystem. Falls Sie ein Upgrade eines alten
Betriebssystems installieren, empfehlen wir, daß Sie eine Sicherungskopie der
„Custom Voice“-Daten anlegen. Falls Sie jedoch nach dem Installieren des Upgrades
wieder ein älteres Betriebssystem installieren möchten, müssen Sie auf jeden Fall die
„Custom Voice“-Daten, die erhalten bleiben sollen, mit Hilfe der Funktion „Save To
Disk“ auf Diskette sichern (der verfügbare „Custom Voice“-Speicher verringert sich,
und daher erfolgt eine Neuinitialisierung des Speichers „Custom Voice“).
Seite 129
Seite 153
Falls Sie an den oben aufgeführten Einstellungen keine Änderungen vorgenommen
haben oder vorgenommene Änderungen nicht speichern möchten, können Sie direkt
mit „Installieren der neuen Software“ auf Seite 8 fortfahren.
Erstellen einer Sicherungskopie der Daten..............
Es gibt, je nach den vorgenommenen Änderungen und den zu sichernden Daten mehrere
Möglichkeiten, eine Sicherungskopie der Daten zu erstellen. Lesen Sie die im folgenden
angebotenen Optionen, und wählen Sie die für Ihre Zwecke geeignetste Option für die
Datensicherung aus.
Alle Daten
Mit dieser Methode können Sie eine Sicherungskopie aller erdenklichen Kombinationen von
Setup-, OTS-, Musikdatenbank-, Registrierung- und Multi-Pad-Daten erstellen. Bei dieser Option
zur Datensicherung wird die Funktion „Disk/SCSI Backup“ verwendet.
Seite 130
Seite 154
1.
Drücken Sie die Taste [DISK/SCSI].
MENU
DISK/
SCSI
2.
3.
4
Drücken Sie die LCD-Taste [D] (BACKUP/RESTORE).
Drücken Sie die LCD-Taste [A] (BACKUP).
2.
3.
A
A
B
B
C
C
D
D
E
E
FUNCTION
MIDI
2.
2. Wichtig!
Wichtig! –– Erstellen
Erstellen Sie
Sie vor
vor dem
dem Installieren
Installieren eine
eine Sicherungskopie
Sicherungskopie
4.
5.
Wählen Sie mit Hilfe der LCD-Tasten [2] ~ [7] die Datentypen aus, die Sie sichern
möchten.
Drücken Sie die Taste [NEXT], und wählen Sie, falls zutreffend, mit Hilfe der LCD-Tasten
[1]/[2] die Diskette aus, auf der die Sicherungskopie angelegt werden soll (falls Sie die
Datensicherung auf Diskette anlegen, muß eine leere, nicht schreibgeschützte Diskette
in das Diskettenlaufwerk eingelegt werden). Wenn Sie die Sicherungskopie auf
Festplatte anlegen möchten, müssen Sie außerdem das Verzeichnis auswählen, in
dem die Daten gesichert werden sollen.
4.
5.
PAGE CONTROL
BACK
1
6.
7.
2
3
4
5
6
7
NEXT
8
1
2
3
4
5
6
7
8
Drücken Sie die Taste [NEXT], und geben Sie einen aussagekräftigen Namen für die
Sicherungsdatei ein.
Drücken Sie die Taste [NEXT] und anschließend die LCD-Taste [G] (OK), um die
ausgewählten Daten auf die angegebene Diskette zu speichern.
6.
7.
F
G
H
I
PAGE CONTROL
PAGE CONTROL
J
BACK
NEXT
BACK
NEXT
Nach dem Installieren der neuen Software können Sie die gesicherten Daten mit Hilfe der Funktion
„Restore“ (Neu laden) wieder laden.
Seite 130
Seite 154
Einzelne Flash-Styles
Falls Sie nur einige wenige Flash-Styles sichern möchten, ist die oben beschriebene Methode „Alle
Daten“ möglicherweise ungeeignet. Im folgenden wird erläutert, wie Sie bei Bedarf einzelne
Flash-Styles oder eine Gruppe von Flash-Styles speichern können.
Bei dieser Option zur Datensicherung wird die Funktion „Save Style From Flash ROM“ (Style aus
Flash-ROM speichern) verwendet.
Seite 63
Seite 75
5
2.
2. Wichtig!
Wichtig! –– Erstellen
Erstellen Sie
Sie vor
vor dem
dem Installieren
Installieren eine
eine Sicherungskopie
Sicherungskopie
1.
Drücken Sie eine der Tasten FLASH STYLE.
2.
3.
Drücken Sie die LCD-Taste [7] oder [8], um zum STYLE MANAGER zu gelangen.
Drücken Sie die LCD-Taste [B], um die Funktion SAVE STYLE FROM FLASH ROM
aufzurufen.
2.
3.
A
B
C
D
E
1
4.
2
3
4
5
6
7
8
Wählen Sie mit Hilfe der LCD-Tasten [3]/[4] die Kategorie des Flash-Styles aus, welche
die zu sichernden Styles enthält.
5.
A
F
B
G
C
H
D
I
E
J
1
2
3
4
4.
5.
6.
6
5
6
7
6.
8
5.
Wählen Sie mit Hilfe der LCD-Taste [C] aus, ob Sie einen einzelnen Style (SINGLE), eine
Gruppe aufeinanderfolgender Styles in der Style-Liste (MULTI) oder alle Styles in der
ausgewählten Kategorie (ALL) speichern möchten. Falls Sie SINGLE ausgewählt haben,
wählen Sie mit Hilfe der LCD-Tasten [5]/[6] den zu speichernden Style aus. Falls Sie
MULTI ausgewählt haben, erweitern Sie mit Hilfe der Tasten LDC [5]/[6] den
markierten Bereich in der STYLE-Liste, bis alle zu speichernden Styles markiert sind.
Wenn Sie ALL ausgewählt haben, werden alle in der Liste aufgeführten Styles
automatisch markiert.
Wählen Sie mit Hilfe der LCD-Taste [H] aus, ob Sie die ausgewählten Styles mit oder
ohne OTS-Daten speichern möchten.
2.
2. Wichtig!
Wichtig! –– Erstellen
Erstellen Sie
Sie vor
vor dem
dem Installieren
Installieren eine
eine Sicherungskopie
Sicherungskopie
7.
Drücken Sie die Taste [NEXT], und wählen Sie, falls zutreffend, mit Hilfe der LCD-Tasten
[1]/[2] die Diskette aus, auf der die Sicherungskopie angelegt werden soll (falls Sie die
Datensicherung auf Diskette anlegen, muß eine leere, nicht schreibgeschützte Diskette
in das Diskettenlaufwerk eingelegt werden). Wenn Sie die Sicherungskopie auf
Festplatte anlegen möchten, müssen Sie außerdem das Verzeichnis auswählen, in
dem die Daten gesichert werden sollen.
PAGE CONTROL
BACK
NEXT
1
8.
2
3
4
5
6
7
8
Drücken Sie die Taste [NEXT] und anschließend die LCD-Taste [G] (YES), um die
ausgewählten Daten auf der angegebenen Diskette zu speichern.
F
G
H
I
PAGE CONTROL
J
BACK
NEXT
Nach dem Installieren der neuen Software können Sie die gesicherten Daten mit Hilfe der Funktion
„Load Style Into Flash ROM“ (Style in den Flash-ROM laden) wieder laden.
Seite 62
Seite 74
Sichern von Einstellungen der Musikdatenbank in den Registrierungsspeicher
Obwohl mit der oben beschriebenen Methode „Alle Daten“ sämtliche Daten der Musikdatenbank
gesichert werden können, gibt es einige Einstellungen der Musikdatenbank, die nicht auf Diskette
gespeichert werden können. Eine bequeme Möglichkeit zum Erstellen einer Sicherungskopie der
Einstellungen der Musikdatenbank besteht darin, die Einstellungen in den Registrierungsspeicher
abzulegen.
Seite 28
Seite 28
7
3.
Installieren der neuen Software
Nachdem Sie, wie im vorangegangenen Abschnitt beschrieben, eine Sicherungskopie
aller von Ihnen erstellten Daten angelegt haben, die erhalten bleiben sollen, können
Sie nun mit dem Installieren des neuen Betriebssystems beginnen.
Installieren des Hauptprogramms und der
Unterprogramme
WICHTIG
• Schalten Sie das Instrument während des Installationsvorgangs auf keinen Fall aus! Entnehmen
Sie außerdem auf keinen Fall eine der Programmdisketten während des Ladevorgangs!
Anderenfalls können die Daten unvollständig geladen bzw. sogar zerstört werden, was eine
völlige Neuinstallation des Systems erforderlich machen würde.
1.
2.
Halten Sie die Taste [START/STOP] gedrückt, und
schalten Sie das Instrument ein. Die Seite PROGRAM
INSTALLER wird angezeigt.
Drücken Sie die LCD-Taste [B], um den Ladevorgang für
das MAIN PROGRAM (Hauptprogramm) zu starten.
POWER
ON
OFF
START/STOP
A
2.
B
5.
C
D
E
3.
4.
5.
6.
7.
Legen Sie die Diskette MAIN PROGRAM 1 ein, und
drücken Sie die Taste [START/STOP]. Warten Sie, bis die
erste Diskette geladen wurde, und folgen Sie
anschließend der Anleitung im LC-Display, um auf
gleiche Weise die übrigen Disketten MAIN PROGRAM zu
laden (stellen Sie auf jeden Fall sicher, daß Sie die in der
Anleitung im LC-Display angegebene Diskette einlegen).
Nachdem das Hauptprogramm vollständig geladen wurde, erscheint im LC-Display die
Meldung „Completed“ (Beendet). Drücken Sie die Taste [EXIT], um zum Menü
PROGRAM INSTALLER zurückzukehren.
Drücken Sie die LCD-Taste [C], um den Ladevorgang für das SUB PROGRAM
(Unterprogramm) zu starten.
Legen Sie die Diskette SUB PROGRAM ein, drücken Sie die Taste [START/STOP], und
warten Sie, bis das SUB PROGRAM vollständig geladen wurde.
Wenn im LC-Display die Meldung „Completed“ (Beendet) angezeigt wird, drücken Sie
zweimal die Taste [EXIT]. Das 9000 wird mit dem neuen Betriebssystem neu gestartet.
HINWEIS
• Wenn das Instrument mit dem neuen Betriebssystem neu gestartet wird, flackert das LC-Display
möglicherweise ein wenig – dies ist normal.
8
4. Die neuen Leistungsmerkmale
Neue Split-Punkte.................................................
Vorhergehende Versionen des Betriebssystems ermöglichten die Festlegung eines Split-Punktes
(Split Point), um den Bereich für die Begleitautomatik bzw. linke Hand und den Bereich für die
rechte Hand auf der Tastatur zu trennen. Das neue Betriebssystem ermöglicht drei Split-Punkte:
● ACMP SPLIT POINT
Hier können Sie den Bereich der Begleitautomatik der Tastatur von den Bereichen für die
linke und rechte Hand trennen.
● LEFT SPLIT POINT
Hier können Sie die Bereiche für die linke und rechte Hand auf der Tastatur voneinander
trennen.
● RIGHT 3 SPLIT POINT
Hier können Sie einen separaten Split-Punkt festlegen, der für die Voice R3 bestimmt
wird. Das ermöglicht beispielsweise, daß Sie nur die obere Oktave der Tastatur einer
Percussion- oder Soundeffekt-Voice zuweisen können.
Zugang: [FUNCTION] ➔ SPLIT POINT/FINGERING
Halten Sie zum Einstellen des
Split-Punktes die gewünschte
LCD-Taste gedrückt, und
schlagen Sie die gewünschte
Taste an.
Stellen Sie mit Hilfe der entsprechenden LCD-Tasten die Split-Punkte ein, oder legen Sie mit Hilfe
der DIRECT-SETTING-Funktionen den Split-Punkt direkt mit der Tastatur fest.
HINWEIS
• Der Split-Punkt „A“ (ACMP) kann nicht höher als der Split-Punkt „L“ (LEFT) oder „R“ (RIGHT 3) liegen,
und umgekehrt. Genauso kann der Split-Punkt „R“ nicht tiefer liegen als der Split-Punkt „L“ oder „A“.
HINWEIS
• Wurden unterschiedliche Noten für die Split-Punkte „L“ und „A“ eingestellt, so kann bei aktivierter
Begleitautomatik die LEFT-Voice zwischen den Trennpunkten „L“ und „A“ gespielt werden. Wurden
gleiche Noten für die Split-Punkte „L“ und „A“ eingestellt, so kann die LEFT-Voice irgendwo links der SplitPunkte „L“ und „A“ gespielt werden.
9
4. Die neuen Leistungsmerkmale
Neue Akkordgriffe ................................................
Für noch größere Vielseitigkeit der Begleitautomatik wurden neue Akkordgriffe hinzugefügt. Die
verfügbaren Modi für gegriffene Akkordbegleitung werden nachfolgend aufgelistet:
● Single Finger (vereinfachte Akkordgriffe)
Keine Änderung zu vorhergehenden Versionen.
● Multi Finger (volle Akkordgriffe)
Keine Änderung zu vorhergehenden Versionen.
● Fingered (normale Akkordgriffe)
Dies ist der Standardmodus für gegriffene
Akkordbegleitung, einschließlich Zwei-FingerGriffe, er wird in der Tabelle der Akkordgriffe
auf den Seiten 11 und 12 gezeigt.
● Fingered Advanced (erweiterte
Akkordgriffe)
Dieser Modus ist ideal für Jazz-Akkordklänge,
welche den Grundton und/oder die Quinte
auslassen. Im Modus „Fingered Advanced“ sind
Zwei-Finger-Griffe möglich. Weitere
Informationen finden Sie in der Tabelle der
Akkordgriffe auf den Seiten 12 und 13.
● Fingered Pro
Akkorde werden nur erkannt (geändert), wenn
mindestens drei Noten gespielt werden. Dadurch
können Sie Ein- oder Zwei-Noten-Linien (z. B.
Obligato- oder Riff-Melodie) mit dem linken
Part spielen, ohne daß dadurch der Akkord
geändert wird.
● Fingered Pro Advanced
Dies ist eine „Pro“-Version des Modus
„Fingered Advanced“; das heißt, Akkorde
werden nur erkannt, wenn mindestens drei Noten
gespielt werden.
● On Bass
Die tiefste gespielte Note wird die Baßnote. Alle
weiteren Akkordgriffe sind mit dem FingeredModus identisch.
● On Bass Advanced
Die tiefste gespielte Note wird die Baßnote. Alle
weiteren Akkordgriffe sind mit dem FingeredAdvanced-Modus identisch.
● On Bass Pro
Die tiefste gespielte Note wird die Baßnote. Alle
weiteren Akkordgriffe sind mit dem FingeredPro-Modus identisch.
● On Bass Pro Advanced
Die tiefste gespielte Note wird die Baßnote. Alle
weiteren Akkordgriffe sind mit dem FingeredPro-Advanced-Modus identisch.
● Full Keyboard
Die Akkordgriffe stimmen mit denen im
Fingered-Advanced-Modus überein, die
Akkorderkennung erfolgt jedoch über die
gesamte Tastatur. Arpeggios werden in diesem
Modus nicht unterstützt.
● AI Full Keyboard (nur 9000Pro)
Dieser Full-Keyboard-Modus ist für das
beidhändige Klavierspiel geeignet (z. B. für
Arpeggios und Melodie). Akkorde können
vermutet werden, auch wenn weniger als drei
Noten gespielt werden. Die Akkordtypen, die
erkannt werden können, sind begrenzt. Siehe
Tabelle der Akkordgriffe des FingeredAdvanced-Modus auf Seite 13.
HINWEIS
• Dieser Modus für gegriffene Akkordbegleitung ist
möglicherweise für einige Spielarten nicht
geeignet.
HINWEIS
• Eingeklammerte Noten können ausgelassen werden.
• Wenn Sie drei beliebige, benachbarte Tasten anschlagen (einschließlich der schwarzen Tasten), wird der
Akkord unterbrochen, und es werden nur die Rhythmusinstrumente wiedergegeben (Akkordlöschfunktion
„Chord Cancel“).
• Die aufgelisteten Akkordgriffe sind alle in der Grundstellung dargestellt. Es können aber auch die
Umkehrungen verwendet werden, außer den in der Hinweisspalte beschriebenen Ausnahmen.
• Wenn verwandte Akkorde hintereinander gespielt werden, folgt die Begleitautomatik in manchen Fällen
nicht dem Akkordwechsel (z. B. bestimmte Moll-Akkorde, denen ein Moll-Akkord mit Septime folgt).
• Zwei-Finger-Griffe erzeugen einen Akkord, der auf dem vorangegangenen Akkord aufbaut.
10
4. Die neuen Leistungsmerkmale
■ Im Fingered-Modus erkannte Akkordarten
● Beispiel für Akkorde mit Grundton C
Cm 7 (9)
Cm 7 (11)
CmM 7
CmM 7 (9)
)
)
(
)
(
(
)
CM 7 aug
Cm (9)
Cm 6
Cm 7 b5
CmM 7 b5
Cdim
Cdim 7
C 7 (9)
C 7 (#11)
Cm 7
C 7 aug
)
C 7 sus4
or
)
)
)
(
(
)
(
C 7 (#9)
C 7 (13)
or
(
)
(
)
C 7 (b13)
(
)
(
(
C 7 b5
(
)
(
C 7 (b9)
or
)
C7
(
(
)
)
(
)
(
(
)
)
Cm
(
Caug
or
)
Csus 4
CM7 (#11)
(
CM7 b5
CM 7 (9)
or
)
C (b5)
CM 7
(
C6
)
C (9)
(
C 6 (9)
C
C 1+2+5
Akkordname [Abkürzung]
Dur [M]
Dur-Akkord mit hinzugefügter None [(9)]
Dur-Akkord mit Sexte [6]
Dur-Akkord mit Sexte und None [6(9)]
Anzeige mit Grundton C
C
C(9)
C6
C6(9)
Dur-Akkord mit großer Septime und None [M7(9)]
CM7(9)
Dur-Akkord mit großer Septime und übermäßiger Undezime [M7(#11)]
CM7#11
Dur-Akkord mit verminderter Quinte [(b5)]
Dur-Akkord mit großer Septime und verminderter Quinte [M7b5]
Vorgehaltene Quarte [sus4]
Dur-Akkord mit übermäßigter Quinte [aug]
Dur-Akkord mit großer Septime und übermäßiger Quinte [M7aug]
Moll [m]
Moll-Akkord mit hinzugefügter None [m(9)]
Moll-Akkord mit Sexte [m6]
Moll-Akkord mit Septime [m7]
Moll-Akkord mit Septime und None [m7(9)]
Moll-Akkord mit Septime und Undezime [m7(11)]
Moll-Akkord mit großer Septime [mM7]
Moll-Akkord mit großer Septime und None [mM7(9)]
Moll-Akkord mit Septime und verminderter Quinte [m7b5]
Moll-Akkord mit großer Septime und verminderter Quinte [mM7b5]
Verminderter Akkord [dim]
Verminderter Septakkord [dim7]
C(b5)
CM7b5
Csus4
Caug
CM7aug
Cm
Cm(9)
Cm6
Cm7
Cm7(9)
Cm7_11
CmM7
CmM7_9
Cm7b5
CmM7b5
Cdim
Cdim7
Dur-Septakkord [7]
C7
Dur-Septakkord mit kleiner None[7(b9)]
Dur-Septakkord mit hinzugefügter verminderter Tredezime [7(b13)]
Dur-Septakkord mit hinzugefügter None [7(9)]
C7(b9)
C7b13
C7(9)
Dur-Septakkord mit hinzugefügter übermäßiger Undezime [7(#11)]
C7#11
Dur-Septakkord mit hinzugefügter Tredezime [7(13)]
Dur-Septakkord mit großer None [7(#9)]
C7(13)
C7(#9)
Zugehörige Tasten
1-3-5
1-2-3-5
1 - (3) - 5 - 6
1 - 2 - 3 - (5) - 6
1 - 3 - (5) - 7
1 - (3) - 5 - 7
1 - 2 - 3 - (5) - 7
1 - (2) - 3 - #4 - 5 - 7
1 - 2 - 3 - #4 - (5) - 7
1 - 3 - b5
1 - 3 - b5 -7
1-4-5
1 - 3 - #5
1 - (3) - #5 - 7
1 - b3 - 5
1 - 2 - b3 - 5
1 - b3 - 5 - 6
1 - b3 - (5) - b7
1 - 2 - b3 - (5) - b7
1 - (2) - b3 - 4 - 5 - (b7)
1 - b3 - (5) - 7
1 - 2 - b3 - (5) - 7
1 - b3 - b5 - b7
1 - b3 - b5 -7
1 - b3 - b5
1 - b3 - b5 - 6
1 - 3 - (5) - b7
1 - (3) - 5 - b7
1 - b2 - 3 - (5) - b7
1 - 3 - 5 - b6 - b7
1 - 2 - 3 - (5) - b7
1 - (2) - 3 - #4 - 5 - b7
1 - 2 - 3 - #4 - (5) - b7
1 - 3 - (5) - 6 - b7
1 - #2 - 3 - (5) - b7
Dur-Akkord mit großer Septime [M7]
CM7
Dur-Septakkord mit verminderter Quinte [7b5]
C7b5
1 - 3 - b5 - b7
1 - 3 - #5 - b7
1 - 4 - 5 - b7
1 - 4 - b7
1-2-5
Übermäßiger Dur-Septakkord [7aug]
C7aug
Dur-Septakkord mit vorgehaltener Quarte [7sus4]
C7sus4
Prime mit Sekunde und Quinte [1+2+5]
C1+2+5
Note
Nur als Grundakkord
Nur als Grundakkord
Nur als Grundakkord
Nur als Grundakkord
Nur als Grundakkord
Außer 1. Umkehrung
Außer 1. Umkehrung
Außer 1. Umkehrung
Nur als Grundakkord
Die tiefste Note kann der
Grundton oder die
bSeptime sein.
Nur als Grundakkord
Nur als Grundakkord
11
4. Die neuen Leistungsmerkmale
■ Im Fingered- und Fingered-Advanced-Modus erkannte Zwei-Finger-Griffe
● Beispiel für Akkorde mit Grundton C
C
C (b5)
Caug
CM 7
CmM 7
Cm 7
Cm 7 b5
C7
C 7 b5
C/E
CmM 7 /B
Cdim /Eb
Cm /Eb
C/G
C 7 /Bb
C (b5)
Cdim
C 7 b5 /G
Cm/G
Cm 7 /Bb
Cdim
Cm 7 b5 /Bb
Cm 7 b5 /G
C 7 b5 /Bb
C 1+8
(
)
C 1+5
CM 7 /B
Cm
Akkordname [Abkürzung]
Dur [M]
Dur-Akkord mit verminderter Quinte [(b5)]
Dur-Akkord mit übermäßiger Quinte [aug]
Dur-Akkord mit großer Septime [M7]
Moll-Akkord mit großer Septime [mM7]
Moll [m]
Verminderter Akkord [dim]
Dur-Akkord mit verminderter Quinte [(b5)]
Verminderter Akkord [dim]
Moll-Akkord mit Septime [m7]
Moll-Akkord mit Septime und verminderter Quinte [m7b5]
Dur-Septakkord [7]
Dur-Septakkord mit verminderter Quinte [7b5]
Dur-Akkord mit Terz [M/3rd]
Dur-Akkord mit Quinte [M/5th]
Moll-Akkord mit Quinte [m/5th]
Dur-Septakkord mit verminderter Quinte / Quinte [7b5/5th]
Moll-Septakkord mit verminderter Quinte / Quinte [m7b5/5th]
Moll-Akkord mit großer Septime / Septime [mM7/7th]
Dur-Akkord mit großer Septime / Septime [M7/7th]
Verminderter Akkord mit bTerz [dim/b3rd]
Moll-Akkord mit bTerz [m/b3rd]
Dur-Akkord mit bSeptime [M/b7th]
Moll-Septakkord mit bSeptime [m7/b7th]
Moll-Septakkord mit verminderter Quinte mit bSeptime [m7b5/b7th]
Dur-Septakkord mit verminderter Quinte mit bSeptime [7b5/b7th]
Perfekte Quinte [1+5]
Single [1+8]
Anzeige mit Grundton C
C
C(b5)
Caug
CM7
CmM7
Cm
Cdim
C(b5)
Cdim
Cm7
Cm7b5
C7
C7b5
C/E
C/G
Cm/G
C7b5/G
Cm7b5/G
CmM7/B
CM7/B
Cdim/Eb
Cm/Eb
C7/Bb
Cm7/Bb
Cm7b5/Bb
C7b5/Bb
C1+5
C1+8
Zugehörige Tasten
1-3
1-3
1-3
1-7
1-7
1 - b3
1 - b3
1 - b5
1 - b5
1 - b7
1 - b7
1 - b7
1 - b7
3-8
5-8
5-8
5-8
5-8
7-8
7-8
b3 - 8
b3 - 8
b7 - 8
b7 - 8
b7 - 8
b7 - 8
1-5
1 - (8)
Note
Nur als Grundakkord
Nur als Grundakkord
Nur als Grundakkord
Nur als Grundakkord
Nur als Grundakkord
Nur als Grundakkord
Nur als Grundakkord
Nur als Grundakkord
Nur als Grundakkord
Nur als Grundakkord
Nur als Grundakkord
Nur als Grundakkord
Nur als Grundakkord
Keine Umkehrung
Keine Umkehrung
Keine Umkehrung
Keine Umkehrung
Keine Umkehrung
Keine Umkehrung
Keine Umkehrung
Keine Umkehrung
Keine Umkehrung
Keine Umkehrung
Keine Umkehrung
Keine Umkehrung
Keine Umkehrung
Keine Umkehrung
HINWEIS
• Die mit den obigen Griffen erzeugten Akkorde hängen vom vorhergehenden Akkord ab, außer den Griffen
Dur-Akkord mit Terz, perfekter Quinte und Single.
(Beispiel: werden 5-8 nach einem Cm-Akkord gespielt, entsteht ein Cm/G-Akkord, wird er jedoch nach
einem C-Akkord gespielt, wird ein C/G-Akkord erzeugt).
12
4. Die neuen Leistungsmerkmale
■ Im Fingered-Advanced-Modus erkannte Akkordarten
● Beispiel für Akkorde mit Grundton C
)
(
)
(
(
Cdim
Cdim 7
(
(
Cm 7 (9)
Cm 7
)
)
CmM 7 b5
)
Cm 7 b5
Cm 6
(
CmM 7 (9)
Cm (9)
or
or
)
(
)
C 7 b5
)
C 7 (#9)
(
)
(
)
(
C 1+8
(
)
C 1+5
or
)
C 1+2+5
C 7 (13)
or
(
C 7 sus4
(
C 7 aug
C 7 (#11)
or
)
C 7 (9)
(
C 7 (b13)
)
C 7 (b9)
(
(
(
(
)
)
)
(
)
C7
or
)
CmM 7
Cm
(
Cm 7 (11)
)
CM 7 aug
C (b5)
or
(
Caug
CM7 (#11)
)
Csus 4
CM 7 (9)
CM 7
(
CM7 b5
or
)
C6
)
C (9)
(
C 6 (9)
C
Dur [M]
Dur-Akkord mit hinzugefügter None [(9)]
Dur-Akkord mit Sexte [6]
Anzeige mit
Grundton C
C
C(9)
C6
Dur-Akkord mit Sexte und None [6(9)]
C6(9)
Dur-Akkord mit großer Septime [M7]
Dur-Akkord mit großer Septime und None [M7(9)]
Dur-Akkord mit großer Septime und übermäßiger Undezime
[M7(#11)]
Dur-Akkord mit verminderter Quinte [(b5)]
Dur-Akkord mit großer Septime und verminderter Quinte [M7b5]
Vorgehaltene Quarte[sus4]
Dur-Akkord mit übermäßigter Quinte [aug]
Dur-Akkord mit großer Septime und übermäßiger Quinte [M7aug]
Moll [m]
Moll-Akkord mit hinzugefügter None [m(9)]
Moll-Akkord mit Sexte [m6]
Moll-Akkord mit Septime [m7]
CM7
CM7(9)
Akkordname [Abkürzung]
Zugehörige Tasten
Dur-Septakkord mit hinzugefügter Tredezime [7(13)]
C7(13)
Dur-Septakkord mit großer None [7(#9)]
C7(#9)
1-3-5
1-2-3-5
1 - (3) - 5 - 6
1 - 2 - 3 - (5) - 6
3-6-9
1 - 3 - (5) - 7
1 - 2 - 3 - (5) - 7
1 - (2) - 3 - #4 - 5 - 7
1 - 2 - 3 - #4 - (5) - 7
1 - 3 - b5
1 - 3 - b5 -7
1-4-5
1 - 3 - #5
1 - (3) - #5 - 7
1 - b3 - 5
1 - 2 - b3 - 5
1 - b3 - (5) -6
1 - b3 - (5) - b7
1 - 2 - b3 - (5) - b7
b3 - b7 -9
1 - (2) - b3 - 4 - 5 - (b7)
1 - b3 - (5) - 7
1 - 2 - b3 - (5) - 7
1 - b3 - b5 - b7
1 - b3 - b5 -7
1 - b3 - b5
1 - b3 - b5 - 6
1 - 3 - (5) - b7
1 - (3) - 5 - b7
b7 -10 -12
1 - b2 - 3 - (5) - b7
1 - 3 - 5 - b6 - b7
1 - 2 - 3 - (5) - b7
3 - b7 -9
1 - (2) - 3 - #4 - 5 - b7
1 - 2 - 3 - #4 - (5) - b7
1 - 3 - (5) - 6 - b7
3 - 6 - b7
1 - #2 - 3 - (5) - b7
Dur-Septakkord mit verminderter Quinte [7b5]
C7b5
1 - 3 - b5 - b7
Übermäßiger Dur-Septakkord [7aug]
Dur-Septakkord mit vorgehaltener Quarte [7sus4]
Prime mit Sekunde und Quinte [1+2+5]
Vollständige Quinte [1+5]
Single [1+8]
C7aug
C7sus4
C1+2+5
C1+5
C1+8
1 - 3 - #5 - b7
1 - 4 - 5 - b7
1-2-5
1-5
1 - (8)
CM7#11
C(b5)
CM7b5
Csus4
Caug
CM7aug
Cm
Cm(9)
Cm6
Cm7
Moll-Akkord mit Septime und None [m7(9)]
Cm7(9)
Moll-Akkord mit Septime und Undezime [m7(11)]
Moll-Akkord mit großer Septime [mM7]
Moll-Akkord mit großer Septime und None [mM7(9)]
Moll-Akkord mit Septime und verminderter Quinte [m7b5]
Moll-Akkord mit großer Septime und verminderter Quinte [mM7b5]
Verminderter Akkord [dim]
Verminderter Septakkord [dim7]
Cm7_11
CmM7
CmM7_9
Cm7b5
CmM7b5
Cdim
Cdim7
Dur-Septakkord [7]
C7
Dur-Septakkord mit kleiner None[7(b9)]
Dur-Septakkord mit hinzugefügter verminderter Tredezime [7(b13)]
C7(b9)
C7b13
Dur-Septakkord mit hinzugefügter None [7(9)]
C7(9)
Dur-Septakkord mit hinzugefügter übermäßiger Undezime [7(#11)]
C7#11
Note
Nur als Grundakkord
Nur als Grundakkord
Keine Umkehrung
Außer 2. Umkehrung
Nur als Grundakkord
Nur als Grundakkord
Nur als Grundakkord
Außer 1. Umkehrung
Keine Umkehrung
Außer 1. Umkehrung
Außer 1. Umkehrung
Nur als Grundakkord
Nur als Grundakkord
Keine Umkehrung
Keine Umkehrung
Full
Keyboard
✓
✓
✓
✓
✓
✓
✓
✓
✓
✓
✓
✓
✓
✓
✓
✓
✓
✓
✓
✓
✓
✓
✓
✓
✓
✓
✓
✓
✓
✓
✓
✓
✓
✓
✓
✓
✓
✓
✓
AI Full
Keyboard
✓
–
✓*1
–
–
✓*1
–
–
–
✓*2
✓
✓
✓
✓*1
✓
–
✓*1
✓*1
–
–
–
✓*1
–
✓
✓
✓*2
✓
✓*1
✓*1
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
✓
✓
✓
✓
✓
–
–
✓
✓*3
–
✓
✓
Die tiefste Note kann
der Grundton oder die
bSeptime sein.
Nur als Grundakkord
Keine Umkehrung
*1 Eingeklammerte Noten können nicht ausgelassen werden. *2 Alle Umkehrungen können erkannt werden. *3 Die Quarte kann ausgelassen werden.
HINWEIS
• Die Methode „AI Full Keyboard“ kann einige zusätzliche Akkorde erkennen, die nur aus den auf der
Tastatur gespielten Noten bestehen. (Beispiel: Wird C und E angeschlagen, wird der Style gespielt, der
nur C und E enthält.)
13
4. Die neuen Leistungsmerkmale
Begleitungsstop (STOP ACCOMPANIMENT) ...............
Mit dieser neuen Funktion können Sie die Begleitautomatik auch verwenden, wenn die
Wiedergabe der Begleitung angehalten wurde. Wenn ein Akkord im Bereich der Begleitautomatik
der Tastatur gespielt wird, sind die gegenwärtig ausgewählten Pads und Bässe zu hören. Dies kann
für Passagen mit freiem Tempo (rubato) besonders praktisch sein oder einfach nur, um in Ihrem
eigenen Tempo üben zu können.
Zugang: [FUNCTION] ➔ SPLIT POINT/FINGERING ➔ [NEXT]
Schaltet die STOP-ACCOMPANIMENTFunktion ein (ON) oder aus (OFF).
HINWEIS
• Diese Funktion wird deaktiviert, wenn der Modus für gegriffene Akkordbegleitung auf „Full Keyboard“ oder
„AI Full Keyboard“ eingestellt wird, auch wenn die STOP-ACCOMPANIMENT-Funktion aktiviert ist (ON).
Songkette (SONG CHAIN) .......................................
Mit der SONG-CHAIN-Funktion können Sie eine Folge aus Songs einrichten, die automatisch
wiedergegeben wird – ideal für Hintergrundmusik.
Zugang: [SONG SETUP] ➔ SONG CHAIN
Der Parameter MODE
biete folgende
Auswahlmöglichkeiten:
SINGLE – Wiedergabe nur
des ausgewählten
Verzeichnisses der
Songdateien, ALL –
Wiedergabe aller
markierten Verzeichnisse
der Songdateien, und
RANDOM – Wiedergabe
der markierten
Verzeichnisse der
Songdateien in zufälliger
Reihenfolge.
Wurde der Parameter
REPEAT deaktiviert (OFF),
erfolgt die Wiedergabe der
Songkette einmal. Bei
Aktivierung (ON) wird die
Kette wiederholt, bis die
Wiedergabe gestoppt wird.
Wählen Sie eine
Kategorie aus.
Markieren (aufnehmen) Sie die
Kategorie oder löschen Sie die
Markierungen (ausschließen).
HINWEIS
• Wurde ALL oder RANDOM ausgewählt, wird das Verzeichnis als erstes wiederholt wiedergegeben, das
die aktuelle Songdatei enthält, auch wenn dieses nicht markiert ist. Danach folgen die markierten
Verzeichnisse.
14
4. Die neuen Leistungsmerkmale
Reservierung des nächsten Songs .........................
Mit dieser Funktion können Sie den nächsten zu spielenden Song bereits während der Wiedergabe
des aktuellen Songs festlegen, so daß der nächste Song unmittelbar nach der Beendigung des
aktuellen Songs beginnen kann.
Zugang: SONG FILE DIRECTORY [I] ~ [V]
Aktueller Song.
Belegt für die
nächste
Wiedergabe.
Abbrechen des nächsten Songs.
Drücken Sie während der Wiedergabe des aktuellen Songs die entsprechende LCD-Taste einmal,
um den nächsten Song auszuwählen. Der ausgewählten Songtitel ist dick eingerahmt und
kennzeichnet, daß dieser Song für die nächste Wiedergabe reserviert ist. Wenn Sie die LCD-Taste
ein zweites Mal drücken, beginnt die Wiedergabe des neuen Songs sofort.
Steuerung des Ruhezustands (HD SLEEP TIME) .......
Bei vorhergehenden Versionen wechselt die interne Festplatte (wenn installiert) nach einer vorher
eingestellten Zeit immer in den Ruhezustand (Sleep-Modus), um damit sowohl die Lebensdauer
der Festplatte zu erhöhen, als auch den Geräuschpegel zu vermindern. In manchen Situationen
könnten jedoch die wenigen Sekunden ein Problem darstellen, die die Festplatte zum Hochfahren
benötigt.
Bei der neuen Version können Sie die Zeit bis zum Eintreten in den Ruhezustand auf einen
beliebigen Wert zwischen 30 Sekunden und 1 Stunde einstellen. Sie können auch NEVER
(niemals) auswählen, wenn Sie nicht möchten, daß die Festplatte in den Ruhezustand wechselt.
Zugang: [FUNCTION] ➔ UTILITY ➔ TIME ➔ HD SLEEP TIME
Stellen Sie hier die Zeit für den Übergang in den
Ruhezustand nach Ihren Anforderungen ein.
15
4. Die neuen Leistungsmerkmale
Bedienfeldsteuerung des Sustain-Anteils
(PANEL SUSTAIN) ..................................................
Auch hier gilt: die Bedienfeldtaste [SUSTAIN] fügt zu der auf der Tastatur gespielten Voice eine
Haltezeit (Sustain) hinzu, um einen weicheren Grundsound zu erreichen. Mit dieser neuen
Funktion können Sie die Länge des Sustain-Effekts, der bei aktivierter (ON) Taste [SUSTAIN]
erzeugt wird, für einen optimalen Sound zwischen der verwendeten Voice und Ihrem Spielstil
anpassen.
Pegel
KEY OFF
RATE=-64
RATE=0
Zeit
RATE=63
Zugang: [FUNCTION] ➔ CONTROLLER ➔ PANEL CONTROLLER ➔ PANEL SUSTAIN
Die Option PANEL SUSTAIN kann auf einen
Wert zwischen -64 und +63 eingestellt
werden. Je höher der Wert, desto länger der
Sustain-Effekt (Halten der Note).
HINWEIS
• Der Wert PANEL SUSTAIN ist relativ, so hängt die tatsächliche Länge des erzeugten Sustain-Effekts von
der verwendeten Voice ab.
16
4. Die neuen Leistungsmerkmale
Sustain-Modus (SUSTAIN MODE) (neu für
PSR-9000) ...........................................................
Diese Funktion wurde bereits in das 9000Pro integriert, für das PSR-9000 ist diese Funktion jedoch neu.
Wurde der Sustain-Modus auf DEFAULT (Standard) eingestellt, erzeugt das Drücken des SustainPedals einen Sustain-Effekt mit Decay (Ausschwingen), ähnlich wie bei einem akustischen
Klavier. Wurde der Sustain-Modus auf HOLD (Halten) eingestellt, wird der Sustain-Effekt für
unbestimmte Zeit ausgehalten, was ideal für Orgel, Streicher, Pads oder ähnliche Voices ist. Der
tatsächlich erzeugte Sustain-Effekt hängt von der ausgewählten Voice ab.
Pegel
HOLD
KEY OFF
Zeit
DEFAULT
Zugang: [FUNCTION] ➔ CONTROLLER ➔ FOOT CONTROLLER ➔ SUSTAIN MODE
Stellen Sie hier den Modus
DEFAULT oder HOLD ein.
Bessere Darstellung der Musikdatenbank
(MUSIC DATABASE) ................................................
In der neuen Version wurde das Music-Database-Display überarbeitet, um eine einfache Vorauswahl
der Music-Database-Einstellungen zum sofortigen Wiederaufruf bei Bedarf zu ermöglichen.
Zugang: [MUSIC DATABASE]
Drücken Sie diese Tasten,
um die vorausgewählte
Einstellung tatsächlich zu
aktivieren.
Kennzeichnet die
vorausgewählte Einstellung.
„Vorauswählen“ einer MUSIC-DATAEinstellung, als Vorbereitung für die
sofortige Auswahl.
Direkte Auswahl der MUSIC-DATAEinstellungen genau wie in den
vorhergehenden Versionen.
Für die Vorauswahl
können Sie das
Datenrad verwenden.
17
4. Die neuen Leistungsmerkmale
Bessere VOICE-Darstellung im Mischpult
(MIXING CONSOLE) .................................................
Das Display VOICE für das Mischpult (MIXING CONSOLE) wurde für eine einfachere Auswahl
der Part-Voice überarbeitet.
Im Display VOICE werden zwei Auswahlfenster angezeigt: CATEGORY und VOICE. Wenn Sie
einen Part mit Hilfe der LCD-Tasten [1] bis [8] auswählen, wird eine Linie zwischen dem
ausgewählten Part-Namen und dem Fenster VOICE angezeigt, um klar den Part zu kennzeichnen,
auf den die Voice-Auswahl angewendet wird.
Zugang: [MIXING CONSOLE] ➔ VOICE
Wählen Sie eine Voice für
den aktuellen Part aus.
Wählen Sie eine VoiceKategorie aus.
Wählen Sie einen Part aus.
Bessere Darstellung des Effekttyps (EFFECT TYPE)
für das Mischpult (MIXING CONSOLE) ......................
Das Display EFFECT für das Mischpult (MIXING CONSOLE) wurde für eine einfachere
Effektauswahl überarbeitet.
Wenn im Fenster EFFECT BLOCK ein Effekttyp DSP ausgewählt wurde, wird ein neues Fenster
CATEGORY angezeigt, mit dem Sie die Direktauswahl der zur Verfügung stehenden Effekte
einfacher vornehmen können.
Zugang: [MIXING CONSOLE] ➔ EFF TYPE
Wählen Sie eine
Kategorie aus.
18
Wählen Sie den gewünschten
Effekttyp aus.
4. Die neuen Leistungsmerkmale
Style-Registrierung der Funktion DISK DIRECT .........
Ab sofort können Sie das „Registration Memory“ auch mit Styles auf einer Style-Diskette
einsetzen, die mit der Funktion DISK DIRECT verwendet wird, jedoch nur mit Styles des
gegenwärtig ausgewählten Disk Direct-Verzeichnisses.
Disketten-Style
Abruf
Disk Direct
(Verzeichnis)
Registrierungsspeicher
Speichern
Gehen Sie dazu folgendermaßen vor:
1.
2.
Öffnen Sie das Verzeichnis, das den Style enthält, den Sie mit dem Einblendfenster
(POP UP) DISK DIRECT registrieren möchten (dieser kann sich auf einer Diskette oder
auf einer internen Festplatte oder auf einem SCSI-Speichermedium befinden).
Speichern Sie mit Hilfe der Funktion „System Backup“ (System sichern) das
Verzeichnis mit den System.
Seite 50
Seite 55
3.
4.
Stellen Sie ggf. die Voice für die rechte Hand und weitere Spielparameter ein.
Speichern Sie die Einstellungen (das Panel Setup) im Registration Memory.
Seite 29
Seite 29
HINWEIS
• Bitte beachten Sie, daß der korrekte Style möglicherweise nicht aufgerufen werden kann, falls eine
andere Diskette verwendet wird oder der Dateiname geändert wurde.
• Wenn Sie im „Song Select“-Display einen Speicherplatz mit einem „Disk Direct“-Style abrufen, wird der
Style möglicherweise nicht geladen, bis Sie das Display verlassen.
• Ein Verzeichnis kann bis zu 250 Style-Dateien enthalten.
19
4. Die neuen Leistungsmerkmale
Style Creator (STYLE-GENERATOR) und DISK
DIRECT-Styles .......................................................
In der neuen Version können Sie einen Disk-Direct-Style zur Bearbeitung im Style Creator direkt
auswählen. Wählen Sie einfach den zu bearbeitenden Disk-Direct-Style aus und aktivieren Sie den
Style Creator.
Seite 104
Seite 126
Sie müssen neu erstellte Styles selbstverständlich im Kurzzeitspeicher sichern, wenn Sie diese
behalten möchten.
Style Manager
Flash-Style
Save (Speichern)
Disketten-Style
Load (Laden)
Store (Speichern)
Style-Creator
Disk Direct
(Verzeichnis)
HINWEIS
• Wenn Sie nach der Auswahl eines Disk-Direct-Styles im Style Creator zum Display STYLE CREATOR
MENU zurückkehren, wird der Disk-Direct-Style erneut geladen.
20
4. Die neuen Leistungsmerkmale
Style-Manager und Preset-Styles ..........................
Mit Hilfe der Funktion SAVE STYLE FROM FLASH ROM können Sie nun voreingestellte Styles
(Preset Styles) direkt auf Diskette speichern. Wählen Sie mit Hilfe der Parameter CATEGORY und
STYLE einfach den voreingestellten Style aus, und speichern Sie ihn mit Hilfe des Vorgangs, der
zum Speichern der Flash-Styles in der Bedienungsanleitung beschrieben wurde.
Seite 62
Seite 74
Preset-Style
Save (Speichern)
Disketten-Style
Style Manager
21
5. Power-Tips
Die in diesem Kapitel vorgestellten „Power-Tips“ können Ihnen helfen, das maximale
kreative Potential und alle Möglichkeiten des Spiels umzusetzen, das Ihnen mit dem
PSR-9000 und dem 9000Pro geboten wird. Beachten Sie, daß Sie diese Tips nicht nur
mit den neuen Funktionen anwenden können, Sie können diese Power-Tips ebenso mit
allen vorhergehenden Versionen des Betriebssystems einsetzen.
2-Griff-Akkorde ....................................................
Zusätzlich zum einfachen Spielen von Akkorden können Sie solche Akkorde, für die
normalerweise drei oder vier Noten erforderlich sind, einfach mit zwei Tasten spielen. Die
Möglichkeit, die Baßnote in den Modi „Fingered“ und „Fingered Advanced“ festzulegen, kann ein
wirklicher Vorteil sein, wenn Sie Akkordfolgen spielen, wie sie im folgenden Beispiel dargestellt
werden. Versuchen Sie, diese Akkordfolgen im Beispiel zu spielen, und Sie werden sehen, was
gemeint ist. Weitere Informationen zu Zwei-Griff-Akkorden finden Sie auf Seite 12.
● Beispiel der Akkordfolge
Style: Slow & Easy (16 Beat-Kategorie)
Griffmodus: Fingered oder Fingered Advanced
Cm
CmM 7 on B
Cm 7 on Bb
F on A
Fm on Ab
Bb7
Eb
Dm7
G7
Beibehalten von Effekten bei Mehrspur-Aufnahme ..
Normalerweise, wenn Sie mehrspurig aufnehmen, werden Sie eine Voice für R1 auswählen, eine
Spur aufnehmen, dann eine andere Voice für R1 auswählen und die nächste Spur aufnehmen. Das
Problem ist, daß die erste Spur bei Wiedergabe der Ergebnisse ohne Effekte wiedergegeben wird.
Die einfachste Lösung ist, für die zweite Spur R2 statt R1 zu verwenden. Auf diese Weise bleibt
der für die Spuren R1 verwendete DSP-Effekt nach Aufzeichnung der Spur R2 erhalten.
Wenn Sie eine Aufnahme wiedergeben, die auf die oben beschriebene Weise erstellt wurde, werden
keine DSP-Effekte auf eine auf der Tastatur gespielten Bedienfeld-Voice angewendet. Wenn Sie
den Bedienfeld-DSP-Effekt aktivieren (ON), wird der im Song verwendete Effekt auf die
Bedienfeld-Voice angewendet.
LEFT HOLD
LEFT
RIGHT1
LOWER
PART ON/OFF
VOICE EFFECT
TOUCH
SUSTAIN
DSP(4~7)
SLOW/ FAST
HARMONY/ECHO
Seite 88
Seite 110
22
POLY/ MONO
RIGHT2
UPPER
RIGHT3
5. Power-Tips
Single-Part-Aktivierung .........................................
Drücken Sie am Hauptdisplay die LCD-Taste [F], um nur den Part R1 zu aktivieren und alle
anderen Parts zu deaktivieren. Drücken Sie auf die gleiche Weise die LCD-Taste [G], um den Part
R2 zu aktivieren und alle anderen Parts zu deaktivieren. Wenn Sie die nächste zu verwendende
Voice beispielsweise R2 zuweisen, dann können Sie während der Wiedergabe von R1 die LCDTaste [G] drücken, um sofort zu R2 und der zugewiesenen Voice zu wechseln. Darüber hinaus
ändert sich der DSP-Effekt nicht, so können Sie während des Spiels nahtlos zwischen den Voices
wechseln.
Seite 16
Seite 16
Konverter für SMF-Songnamen ..............................
Mit dem PSR-9000 und dem 9000Pro können Sie Dateinamen verwenden, welche die
Standardgrenze von 8 Zeichen überschreiten. Das heißt, Sie können Dateien beispielsweise zur
einfachen Erkennung mit vollständigen Songtiteln benennen. Aufgrund der herkömmlichen
Grenze von 8 Zeichen haben viele SMF-Songdateien Namen, die sich aus Symbolen und
Nummern zusammensetzen, während der tatsächliche Songtitel in der Datei enthalten und nur
dann sichtbar ist, wenn die Datei geladen und verwendet wird.
Die Konvertierung für SMF-Songnamen löst dieses Problem, indem der eingebettete Dateiname
automatisch extrahiert und als Dateiname angehängt wird. Sie können sogar mehrere Dateien in
einem Blockvorgang konvertieren.
Seite 131
Seite 155
23
5. Power-Tips
Parametersperrung (PARAMETER LOCK) – Halleffekt
(REVERB TYPE)......................................................
Einige SMF-Songdateien ändern bei Wiedergabe automatisch den Halleffekt. Wenn Sie dies
vermeiden möchten, dann verwenden Sie die Funktion zur Parametersperrung. Die Einstellung der
Parametersperrung wird mit den Daten des System-Backups gespeichert; wenn Sie beispielsweise
immer die Einstellung des Halleffekts (Reverb Type) gesperrt beibehalten möchten, so führen Sie
ein System-Backup durch, so daß die Einstellung der Parametersperrung im Effekt verbleibt.
Seite 142
Seite 166
Return-Level des Halleffekts (EFFECT RETURN) und
Parametersperrung (PARAMETER LOCK) ..................
Wenn Sie den Betrag des auf die Begleitung angewendeten Halleffekts erhöhen oder vermindern
möchten, so ist die individuelle Bearbeitung aller Styles zeitaufwendig und nicht effizient.
Verwenden Sie einfach den Parameter „Reverb Return Level“ (Hall-Effektrückweg), um die
gesamte Hallintensität anzupassen.
Bei einigen SMF-Songs ändert sich bei Wiedergabe die Einstellung „Reverb Return Level“
automatisch. Wenn Sie die Halleinstellung des Rückkehrpegels beibehalten möchten, unabhängig
davon, welcher Song wiedergegeben wird, so verwenden Sie die Funktion „Parameter Lock“
(Parametersperrung), und führen Sie ein System-Backup durch, so daß die Einstellungen erhalten
bleiben.
Seite 124
Seite 146
24
5. Power-Tips
Auswählen einer XG-Voice......................................
XG ist eine umfassende Erweiterung des Formats GM System Level 1. Es wurde von Yamaha mit
dem Ziel entworfen, mehr Voices und Variationen und bessere Ausdrucksmöglichkeiten für Voices
und Effekte zu bieten sowie die Datenkompatibilität für zukünftige Entwicklungen sicherzustellen.
Um die XG-Voices für eine bestimmte Voice-Kategorie aufzurufen, wählen Sie bei gedrückter
Taste [XG] einfach eine Voice-Kategorie aus.
Seite 54
Seite 58
Auswählen einer Voice, eines Styles, eines Songs oder eines
Registration Memory mit Hilfe der Tastatur des Computers ...
Durch Anschließen einer Standard-PC/AT-Tastatur an die PC-Tastaturschnittstelle (PC KEYBOARD) an der
Rückseite der Instruments können Sie Voices, Styles, Songs und Speicherplätze per Nummer auswählen.
Seite 44
Seite 46
Display zum Programmwechsel (PROGRAM
CHANGE)...............................................................
Mit dieser Funktion werden die MIDI-Bankauswahl und die Änderungsnummern der Programme
angezeigt, die mit jeder der Voices zusammenhängen. Dies ist praktisch, wenn Sie einen SoftwareSequenzer verwenden. Drücken Sie zur Aktivierung die Taste [FUNCTION] und wählen Sie dann
die Option UTILITY. Verwenden Sie für den Zugang die LCD-Tasten und aktivieren Sie die
Einstellung DISPLAY MIDI BANK & PC#.
Seite 142
Seite 166
25
5. Power-Tips
Erkennung der Song-Akkorde.................................
Probieren Sie diese Technik aus, wenn Sie die Akkordfolge für einen Song lernen möchten, oder
die Effekt „Harmony/Echo“ oder „Vocal Harmony“ anwenden möchten, die zu dem Song passen.
Die meisten Songs enthalten einen Part, in dem die Akkordfolge gespielt wird. Als erstes müssen
Sie diesen Part lokalisieren. Schalten Sie während der Wiedergabe des Songs die Parts ein und aus,
schalten Sie jeden Part auf Solo, bis Sie denjenigen gefunden haben, der die Akkordbegleitung
wiedergibt. Wenn sich beispielsweise der Akkord-Part auf Spur 6 befindet, stellen Sie als nächstes
dem Parameter MIC SET UP CHORD auf „TR6“ ein und kehren Sie zum Hauptdisplay zurück.
Die Akkordnamen sollten bei Wiedergabe des Songs im Display angezeigt werden. Um alle
notwendigen Akkordfolgen zu lernen, notieren Sie sich die Akkorde, die im Display angezeigt
werden. Aktivieren Sie den Parameter „Harmony/Echo“ (ON), wenn Sie Harmony-Effekte zu
einem Part, den Sie auf der Tastatur spielen, hinzufügen möchten, oder aktivieren Sie den
Parameter „Vocal Harmony“ (ON) und wählen Sie den Chordal-Modus aus, um entsprechende
Vocal-Harmonien zu erzeugen.
Sie möchten vielleicht die Einstellungen mit der Song-Auswahl im Registration Memory
speichern, so daß bei der nächsten Auswahl dieses Registration Memory die
Parametereinstellungen „Mic Setup Chord“ automatisch aufgerufen werden.
Wählen Sie den Chordal-Modus (CHORD) aus, wenn
Sie den Effekt „Vocal Harmony“ anwenden möchten.
Wählen Sie die entsprechende
Spur aus.
Seite 70
Seite 82
Sofortzugang zu allen Funktionsmenüs ..................
Mit den Instrumenten können Sie Funktionsmenüs unmittelbar aufrufen, indem Sie einfach die
Taste [DIRECT ACCESS] drücken und eine Taste oder ein Wählrad betätigen, die mit dieser
Funktion zusammenhängen.
1.
Angenommen, Sie wollen die Split-Punkte (Split Points) einstellen. Drücken Sie zuerst
die Taste [DIRECT ACCESS], und drücken Sie dann die Taste [AUTO
ACCOMPANIMENT].
DIRECT
ACCESS
2.
26
Das Menü „SPLIT POINT/FINGERING“ wird im Display angezeigt. Sie können nun die
Split-Punkte einstellen.
5. Power-Tips
Die nachfolgende Tabelle ist eine Übersicht über alle Menüs, zu denen Sie mit Hilfe der Funktion
DIRECT ACCESS Zugang erhalten.
DIRECT
ACCESS
Funktion des aufgerufenen LC-Displays
Bedienung:
Lautstärke-/EQ-Einstellungen (MAIN)
Lautstärke-/EQ-Einstellungen (Begleitung)
Lautstärke-/EQ-Einstellungen (Songspuren 1–8)
Lautstärke-/EQ-Einstellungen (Songspuren 9–16)
Filtereinstellungen (MAIN)
Filtereinstellungen (Begleitung)
Filtereinstellungen (Songspuren 1–8)
Filtereinstellungen (Songspuren 9–16)
Effekttiefe-Einstellungen (MAIN)
Effekttiefe-Einstellungen (MAIN)
Einstellungen für die Effekt-Tiefe (Begleitung)
Effekttiefe-Einstellungen (Songspuren 1–8)
Effekttiefe-Einstellungen (Songspuren 9–16)
Effektart-Einstellungen
Effektart-Einstellungen (Mikrofonklang)
Mischpult (MIXING
Effektparameter-Einstellungen
CONSOLE)
Tonhöhe-Einstellungen (Portamento-Zeit)
Tonhöhe-Einstellungen (Pitch-Bend-Bereich)
Tonhöhe-Einstellungen (Oktave)
Tonhöhe-Einstellungen (Tuning)
Tonhöhe-Einstellungen (Tuning)
Tonhöhe-Einstellungen (Tuning)
Tonhöhe-Einstellungen (Tuning)
Tonhöhe-Einstellungen (Transponierung)
Master EQ-Einstellungen
Master EQ-Einstellungen
Master EQ-Einstellungen
Voice-Auswahl
Voice-Auswahl
Voice-Auswahl
Line-Out-Einstellungen
Master-Tuning
Tonleiter-Tuning
Einstellungen Split-Punkt/Akkordspielmethode
Einstellungen Split-Punkt/Akkordspielmethode
Fußpedal-Einstellungen
Funktionszuweisung Fußschalter 1
Funktionszuweisung Fußschalter 2
Modulationsrad-Einstellungen
Einstellung für Anschlagdynamik
Aftertouch-Einstellung
Transponierungszuweisung
Registrierungseinstellungen
Registrierungseinstellungen
Registrierungsspeicher; Freeze-Group-Einstellungen
Funktion
Voice Set-Einstellungen (R1)
Voice Set-Einstellungen (R2)
Voice Set-Einstellungen (R3)
Voice Set-Einstellungen (L)
Harmonie-/Echo-Einstellungen
Video-Bildschirmeinstellungen
Talk-Einstellungen
AutoLoad- (und Lautsprecher-) Einstellungen
Anzeige MIDI-Bank & Program-Change-Nr.
Einstellung Metronomlautstärke für Aufnahme
Einstellungen der Parametersperrung
Tap-Count-Einstellung
Einstellung der Auto-Exit-Zeit
Spracheinstellungen
Menüauswahl
Style-Manager
Style in Flash-ROM laden
Auswahl eines Styles
Verzeichnisauswahl
Verzeichnisauswahl
Songauswahl
Verzeichnisauswahl
Verzeichnisauswahl
Repeat-Einstellungen
Multi-Pad
Einstellungen der Akkordanpassung
DISK/SCSI
Daten von Speichermedien in das Flash-ROM laden
MIDI
Clock-Einstellung
Parametereinstellungen
VocalHarmony
Parametereinstellungen
Musikdatenbank
Suchen in der Musikdatenbank
Wiederherstellen der Standard-Tempoeinstellung des ausgewählten Styles
Wiederherstellen der Standard-Tempoeinstellung des ausgewählten Styles
Rückkehr zum (beim Einschalten des Geräts angezeigten) Standard-Display
Verlassen des Direct-Access-Modus
MAIN VARIATION [A]
MAIN VARIATION [B]
MAIN VARIATION [C]
MAIN VARIATION [D]
FILL IN & BREAK [
]
FILL IN & BREAK [
]
FILL IN & BREAK [
]
FILL IN & BREAK [
]
VOCAL HARMONY [MIC SETUP]
ENDING [I]
ENDING [II]
ENDING [III]
FADE IN/OUT
VOICE EFFECT [DSP(4-7)]
VOCAL HARMONY [DSP(8)]
VOICE EFFECT [SLOW/FAST]
VOICE EFFECT [POLY/MONO]
PITCH BEND-Rad
UPPER OCTAVE [+], [-]
PART ON/OFF [R1]
PART ON/OFF [R2]
PART ON/OFF [R3]
PART ON/OFF [L]
TRANSPOSE [+]
[MIXING CONSOLE]
[MAIN MIXER]
INTRO [I]
[PART ON/OFF]
VOICE [PIANO] - [PERCUSSION]
INTRO [II]
INTRO [III]
[SOUND CREATOR]
MULTI PAD [STOP]
[AUTO ACCOMPANIMENT]
[LEFT HOLD]
FOOT VOLUME
FOOTSWITCH 1
FOOTSWITCH 2
MODULATION-Rad
VOICE EFFECT [TOUCH]
VOICE EFFECT [SUSTAIN]
TRANSPOSE [-]
REGISTRATION MEMORY [1] - [8]
REGIST BANK [+], [-]
[FREEZE]
PART SELECT [R1]
PART SELECT [R2]
PART SELECT [R3]
PART SELECT [LEFT]
[HARMONY/ECHO]
[DEMO]
VOCAL HARMONY [TALK]
[FUNCTION]
VOICE [XG] - [CUSTOM VOICE]
[DIGITAL RECORDING]
[MEMORY]
TAP TEMPO
PAGE CONTROL [BACK]
PAGE CONTROL [NEXT]
PRESET STYLE [8 BEAT] - [BALLROOM]
FLASH STYLE [I] - [VIII]
[DISK DIRECT]
SONG DIRECTORY [I] - [V]
[SONG SETUP]
[SONG PLAYER]
MULTI PAD [1], [2], [3], [4]
MULTI PAD BANK [+], [-]
[DISK/SCSI]
[MIDI]
VOCAL HARMONY [V.H.(9)]
VOCAL HARMONY [SELECT]
[MUSIC DATABASE]
Data-Dial
ONE TOUCH SETTING [1] - [4]
[EXIT]
[DIRECT ACCESS]
Seite 45
Seite 48
+ unten angegebene Taste
Siehe
Seiten
(PSR-9000)
Siehe
Seiten
(9000Pro)
122
122
122
122
122
122
122
122
122
122
122
122
122
123
123
123
122
122
122
122
122
122
122
122
125
125
125
122
122
122
126
134
134
135
135
135
136
136
137
137
137
138
139
139
139
139
139
139
139
140
141
141
142
142
142
142
142
143
143
62
62
63
66
66
66
65
65
96
151
69
69
27
-
144
144
144
144
144
144
144
144
144
144
144
144
144
145
145
145
144
144
144
144
144
144
144
144
147
147
147
144
144
144
148
158
158
159
159
159
160
160
161
162
162
162
163
163
163
163
163
163
163
164
165
165
166
166
166
166
166
167
167
74
74
151
78
78
78
77
77
152
175
81
81
27
-
27
5. Power-Tips
Revoice................................................................
Mit der Funktion „Revoice“ können Sie neue Begleit-Styles erstellen, indem Sie Style-Parameter
ändern, wie beispielsweise die Voices, die Lautstärken und das Tempo. Alle an einem Style
vorgenommenen Änderungen können im Registration Memory gespeichert werden.
Seite 108
Seite 130
Tap-Tempo-Sound..................................................
Mit Hilfe der Taste [TAP/TEMPO] können Sie die Song-Wiedergabe starten, indem Sie einfach
einen eintaktigen Einzähler im gewünschten Tempo vorklopfen. Der Sound und die
Geschwindigkeit des Klopfens (Tap) kann angepaßt und im Registration Memory gespeichert
werden. Sie können beispielsweise ein lautes offenes Hi-Hat zum Einzählen eines Rocksongs
verwenden. Oder, wählen Sie einen weichen Sticks-Sound als Intro für eine langsame Ballade. Um
auf diese Funktion zuzugreifen, drücken Sie die Taste [DIRECT ACCESS] und dann die Taste
[TAP/TEMPO].
TAP
TAP
TAP
TAP
TAP TEMPO
TAP TEMPO
TAP TEMPO
TAP TEMPO
Seite 142
Seite 166
Vermindern von Mikrofongeräuschen .....................
Beim Singen in ein Mikrofon neigen Zischlaute, wie bei gesprochenen Worten, die mit „S“
beginnen, dazu, über den Obertönen zu erklingen. Um diesen zischenden Effekt zu vermindern,
drücken Sie die Taste [MIC SETUP]. Im Feld „3 BAND EQ“ ist die Standardeinstellung des
Parameters EQ HIGH bei 8 kHz/+5 dB. Ändern Sie diese Einstellung auf 10 kHz und vermindern
Sie die Verstärkung (dB) auf +3 dB oder auf eine Einstellung, die für Ihre akustische Umgebung
am geeignetsten ist.
28
Seite 70
Seite 82
5. Power-Tips
Mikrofon-Kompressor............................................
Komprimierung ist eine wichtige Funktion für ein Gesangsmikrofon. Dadurch wird die
Gesangswiedergabe klarer und weicher, indem der Pegel der leisen Signale verstärkt und der Pegel
der lauten Signale vermindert wird. Drücken Sie die Taste [MIC SETUP], um auf den MikrofonKompressor zuzugreifen. Singen Sie bei aktiviertem Kompressoreffekt und vergleichen Sie dies
mit dem Singen bei ausgeschaltetem Effekt. Bemerken Sie den Unterschied?
Seite 70
Seite 82
Vocal-Harmony-Modus...........................................
Der Vocal-Harmony-Modus kann entweder auf den Chordal-Modus (CHORD) eingestellt werden
(die Harmonie wird durch Akkorde bestimmt, die in der Begleitautomatik gespielt werden bzw.
durch Akkorde, die in den Songdaten enthalten sind) oder auf den Vocoder-Modus (VOCOD) (die
Harmonie wird durch Noten bestimmt, die Sie auf der Tastatur spielen bzw. durch die VocalHarmony-Spur eines Songs). Wurde dieser Modus auf AUTO eingestellt, ändert sich die VocalHarmony-Einstellung automatisch in Abhängigkeit von der Situation. Wenn Sie beispielsweise
eine Song-Datei wiedergeben, die eine Vocal-Harmony-Spur enthält, wechselt die Vocal-HarmonyEinstellung automatisch in den Vocoder-Modus. Um auf die Vocal-Harmony-Einstellung
zuzugreifen, drücken Sie die Taste [MIC SETUP].
Seite 70
Seite 82
29
5. Power-Tips
Taste [TALK] .........................................................
Diese Funktion ist ideal für Ansagen zwischen Ihren Gesangseinlagen. Wenn Sie einen Song
singen, sind gewöhnlich verschiedene Effekte, wie beispielsweise Hall (Reverb), Verzögerung
(Delay) und Vocal Harmony der Mikrofoneinrichtung (MIC SETUP) zugewiesen. Wenn Sie jedoch
Ihr Publikum ansprechen, können diese Effekte den Sound verzerren. Wird die Taste [TALK]
aktiviert, werden die Effekte DELAY und VOCAL HARMONY deaktiviert und der Betrag des
Halleffekts automatisch vermindert. Die Einstellungen von TALK können auch angepaßt werden,
wodurch Sie Ihrer Stimme Effekte hinzufügen können, wenn Sie zu Ihrem Publikum sprechen.
Seite 141
Seite 165
Kennwort .............................................................
Sie können Ihre Disketten und Festplatten mit einem Kennwort schützen, um so unbeabsichtigtes
Löschen wichtiger Daten durch Neuformatierung zu verhindern. Für den Zugang zu dieser
Funktion drücken Sie die Taste [DISK/SCSI] und wählen dann mit Hilfe der LCD-Tasten
FORMAT und PASSWORD aus.
Seite 132
Seite 156
30
5. Power-Tips
Simultane Parameteränderung ..............................
Mit dieser praktischen Funktion können Sie im Menü MIXING CONSOLE alle Parameterregler
einer festgelegten Zeile ändern. Drücken und halten Sie die LCD-Taste eines Parameters, den Sie
ändern möchten (zum Beispiel eine Zeile der Bildschirmregler in den Menüs VOL/EQ, FILT, EFF,
DEPTH und TUNE), und ändern Sie mit dem Datenrad den Wert.
A
B
C
D
E
Seite 122
Seite 144
Tastatur-Transponierung und Song-Transponierung..
Es stehen zwei Transponierungseinstellungen zur Verfügung: Tastatur-Transponierung
(TRANSPOSE KBD) und Song-Transponierung (TRANSPOSE SONG). Die TastaturTransponierung ändert die Tonart der Tastatur ebenso wie die der Akkordbegleitung. Die SongTransponierung ändert die Tonart eines Songs bei Wiedergabe von Diskette. Mit Hilfe der
Kombination dieser Funktionen können Sie beispielsweise in der Tonart E zu einem Song singen,
der in der Tonart D aufgenommen wurde, während Sie auf der Tastatur in der Tonart C spielen.
Seite 123
Seite 145
31
5. Power-Tips
Verwenden der MULTIPADs zum Ändern der
Temperierung (Tonskala) .......................................
Mit Hilfe der Funktion SCALE TUNING (Tonleiter-Stimmung) können Sie Ihre eigenen TonleiterStimmung erzeugen, beispielsweise für arabische Musik. In der Multi-Pad-Bank-Nr. 60 können bis
zu vier verschiedene Tonskalen gespeichert werden, mit denen Sie die Temperierung auch während
des Spiels umschalten können.
STOP
M.PAD BANK 1~60
BANK VIEW
1
2
3
4
Seiten 119 und 134
Seiten 141 und 158
SONG FILE DIRECTORY............................................
Mit dieser einzigartigen Funktion können Sie schnell auf Ihre favorisierten Songdateien auf
Diskette zugreifen. Sie können einer der fünf Tasten am LCD-Bedienfeld jedes beliebige
Verzeichnis auf der Diskette, der internen Festplatte oder auf einem externen SCSI-Medium für
den sofortigen Zugriff zuweisen.
Seite 66
Seite 78
Song-Auswahl mit dem Registration Memory..........
Sie können das „Registration Memory“ nicht nur zum Umschalten von Voices und Styles, sondern
auch zum Auswählen der Songdateien von einer Diskette verwenden. Darüber hinaus können Sie
mit Hilfe der Funktion SONG TRANSPOSE (Song-Transponierung) Songs in Ihrer bevorzugten
Tonart aufrufen.
Seiten 28 und 123
Seiten 28 und 145
32
5. Power-Tips
TOUCH LIMIT (Anschlaggrenze) für Harmony/Echo ....
Mit dieser Funktion können Sie bestimmen, wie stark Sie auf der Tastatur spielen müssen, um den
Effekt Harmony/Echo zu erzeugen. Je höher der Wert, desto stärker müssen Sie die Tasten
anschlagen, um den Harmony-/Echo-Effekt anzuwenden. Diese Einstellung ist sinnvoll, wenn Sie
eine Voice ausdrucksvoller spielen möchten; zum Beispiel können Sie beim Spiel einer
Mandolinen-Voice einen Tremolo-Effekt hinzufügen, wenn Sie stärker anschlagen.
Seite 140
Seite 164
Anschlüsse SUB LINE OUT......................................
Neben den Stereo-Hauptausgängen gibt es zwei (beim 9000Pro vier) „Unterausgänge“, die Sie
entweder als zwei einzelne Ausgänge oder als einen Stereoausgang verwenden können. Sie können
diesen Ausgängen alle Parts, einschließlich Mikrofonsignale und Gruppen der Drum-Sounds
zuweisen. Wurde kein Audio-Kabel an einen Sub-Anschluß angeschlossen, wird das Signal jedes
Parts dem Ausgang zugewiesen, der automatisch an die Stereo-Hauptausgänge weitergeleitet wird.
Dadurch können Sie es vermeiden, die Ausgänge jedesmal neu zu konfigurieren, wenn Sie in einer
veränderten (Geräte-)Umgebung spielen. Die Ausgangszuweisung wird im Registration Memory
gespeichert und kann, wenn gewünscht, mit Hilfe der Funktion zur Parametersperrung gesperrt
werden.
Seite 126
Seite 148
33
5. Power-Tips
Register-Bank-Anzeige..........................................
Mit Hilfe dieser Funktion können Sie einfach nach einem bestimmten „Registration Memory“
unter den 512 Speicherplätzen suchen. Drücken Sie einfach gleichzeitig die Registration-MemoryTasten [+] und [-], um die Namen der Registration-Memory-Bänke im LC-Display anzuzeigen.
Navigieren Sie dann mit Hilfe der LCD-Tasten durch die verschiedenen Bänke.
REGISTRATION MEMORY
FREEZE
REGIST BANK 1~64
BAN
1
2
3
1
2
3
Seite 28
Seite 28
AUTO EXIT TIME ....................................................
Wurde diese Funktion auf einen Zeitwert eingestellt, kehrt das Auswahl-Display einer Voice oder
eines Styles automatisch zum vorhergehenden Display zurück, wenn die festgelegte Zeit
verstrichen ist. Diese Funktion ist besonders hilfreich, wenn Sie im Multi-Record-Modus arbeiten
und die Voices durchsuchen möchten, wenn Sie Ihren eigenen Song komponieren. Um den Wert
der Funktion AUTO EXIT TIME einzustellen, drücken Sie die Taste [FUNCTION] und wählen das
Menü UTILITY aus. Drücken Sie dann die Taste [NEXT], um die Seite TIME anzuzeigen.
Seite 143
Seite 167
34
5. Power-Tips
MIDI-Vorlagen .......................................................
Wenn Sie die Instrumente zusammen mit weiteren MIDI-Geräten einsetzen, beispielsweise mit
einem MIDI-Akkordeon, MIDI-Pedal oder einem externen Sequenzer, können Sie die MIDIParameter schnell und einfach einstellen, indem Sie eine der 10 voreingestellten MIDI-Vorlagen
auswählen. Ebenso können Sie Ihre eigenen MIDI-Vorlagen erstellen.
Seite 150
Seite 174
Verwenden des Fußreglers MFC10 mit den
Instrumenten .......................................................
Der Yamaha MFC10 ist der ideale Fußregler für die Instrumente. Er stellt eine erweiterte
Tastaturkontrolle zur Verfügung, einschließlich Registration-Memory-Auswahl, Transponierung,
Vocal-Harmony-Steuerung, Slow/Fast-Einstellung des DSP-Effekts, Multi Pad-Spiel und vieles
mehr. Die Einrichtung des MFC10 ist ein Kinderspiel. Drücken Sie einfach die Taste [MIDI] und
wählen Sie unten im LC-Display den Eintrag „MFC10“ aus. Sie können die Optionen EASY
SETUP (einfaches Einrichten) oder FULL SETUP (alle Einstellungen einrichten) auswählen. Bei
allen beiden Alternativen werden Sie Schritt für Schritt durch den Einrichtungsvorgang geführt.
MFC10
Seite 154
Seite 178
M.D.G., Pro Audio & Digital Musical Instrument Division, Yamaha Corporation
© 2001 Yamaha Corporation
35