UP-700 Operation-Manual DE - Günstige Kassen und Kassensysteme

KASSENTERMINAL
MODELL
UP-700
BEDIENUNGSANLEITUNG
Front(1,4)(D)
1
01.2.28, 9:23 AM
UP-700(SEEG)(HYO2,3)
01.2.28 9:25 AM
Page 2
CAUTION:
The socket-outlet shall be installed near the equipment and shall be easily accessible.
VORSICHT:
Die Netzsteckdose muß nahe dem Gerät angebracht und leicht zugänglich sein.
ATTENTION:
La prise de courant murale devra être installée à proximité de l’équipement et devra être
facilement accessible.
AVISO:
El tomacorriente debe estar instalado cerca del equipo y debe quedar bien accesible.
VARNING:
Det matande vägguttaget skall placeras nära apparaten och vara lätt åtkomligt.
CAUTION:
For a complete electrical disconnection pull out the mains plug.
VORSICHT:
Zur vollständigen elektrischen Trennung vom Netz den Netzstecker ziehen.
ATTENTION:
Pour obtenir une mise hors-circuit totale, débrancher la prise de courant secteur.
AVISO:
Para una desconexión eléctrica completa, desenchufar el enchufe de tomacorriente.
VARNING:
För att helt koppla från strömmen, dra ut stickproppen.
Warning
This is a Class A product. In a domestic environment this product may cause radio
interference in which case the user may be required to take adequate measures.
Warnung
Dies ist eine Einrichtung der Klasse A. Diese Einrichtung kann im Wohnbereich
Funkstörungen verursachen; in diesem Fall kann vom Betreiber verlangt werden,
angemessene Maßnahmen durchzuführen und dafür aufzukommen.
Avertissement
Ceci est un produit de Classe A. Dans un environnement domestique ce produit
risque de provoquer une interférence radio, auquel cas l’utilisateur sera obligé
d’observer les mesures adéquates.
Advertencia
Este es un producto de la clase A. En un ambiente doméstico es posible que este
producto cause radiointerferencia. En este caso se solicita al usuario que tome
medidas adecuadas.
UP-700(SEEG)(D)-1
01.2.28 9:54 AM
Page 1
EINLEITUNG
Wir danken Ihnen, daß Sie sich für den Erwerb des SHARP POS-Kassenterminals, Modell UP-700,
entschieden haben. Bitte lesen Sie diese Bedienungsanleitung vor Inbetriebnahme des POSKassenterminals sorgfältig durch, um in der Lage zu sein, das hochwertige System mit allen seinen
Funktionen richtig und problemlos bedienen zu können.
Diese Bedienungsanleitung sollte sorgfältig aufbewahrt werden, damit sie im Fall von Bedienungsproblemen
jederzeit griffbereit ist.
WICHTIG
• Als Aufstellplatz Ihres POS-Kassenterminals sollte eine Stelle gewählt werden, die keiner direkten
Sonneneinstrahlung, ungewöhnlichen Temperaturveränderungen, hoher Luftfeuchtigkeit oder
Wasserbeeinflussung ausgesetzt ist.
Das Aufstellen des POS-Kassenterminals an solchen Plätzen könnte zu Beschädigungen des Gehäuses
oder der elektrischen Bauteile führen.
• Das POS-Kassenterminal sollte nicht von Personen mit nassen Händen bedient werden.
Es könnte Wasser in das Innere des POS-Kassenterminals eindringen und zu Beschädigung der Bauteile
führen.
• Keinen übermäßigen Druck auf das Display ausüben.
Kein spitzen Gegenstände am Display verwenden.
Die LCD-Anzeige kann leicht beschädigt werden.
• Das POS-Kassenterminal darf nur mit einem trockenen und weichen Tuch gereinigt werden.
Niemals Lösungsmittel wie Benzin und/oder Farbverdünner verwenden.
Die Verwendung von solchen Chemikalien führt zu Verfärbung oder Beschädigung des Gehäuses.
• Während des Gebrauchs kann die Oberfläche des Displays verschmiert werden und Staub
ansammeln.
Das Display mit einem weichen Lappen abwischen, der zuvor mit einer milden Seifenlösung angefeuchtet
wurde.
• Das POS-Kassenterminal kann an jede normale Steckdose (offizielle (nominale) Netzspannung)
angeschlossen werden.
Beim Anschluß von anderen Elektrogeräten an den gleichen Stromkreis kann es zu Störungen im POSKassenterminal kommen.
• Setzen Sie sich bei einer Störung des POS-Kassenterminals bitte mit Ihrem Händler in Verbindung
und versuchen Sie niemals, das POS-Kassenterminal selbst zu reparieren.
VORSICHTSMASSNAHMEN
Dieses POS-Kassenterminal ist mit einer Speichersicherung ausgestattet, um bei einem eventuellen
Stromausfall die gespeicherten Informationen zu erhalten.
Wie im allgemeinen bekannt ist, werden die dafür verwendeten Batterien auch bei Nichtbenutzung über eine
längere Zeitspanne entladen. Um daher eine ausreichende Erstaufladung der Batterien zu gewährleisten
und um einen möglichen Verlust des Speicherinhalts nach der Aufstellung des POS-Kassenterminals
vorzubeugen, wird empfohlen, daß jedes einzelne Kassenterminal vor der Inbetriebnahme 24 bis 48
Stunden aufgeladen wird.
Zum Aufladen der Batterien muß das Kassenterminal an das Netz angeschlossen und der Netzschalter auf
Position “ON” gestellt werden. Durch diese vorbeugende Batterieaufladung kann eine eventuelle
Anforderung des Kundendiensttechnikers vermieden werden.
1
UP-700(SEEG)(D)-1
01.2.28 9:54 AM
Page 2
INHALT
EINLEITUNG ·················································································································································1
WICHTIG ························································································································································1
VORSICHTSMASSNAHMEN ························································································································1
INHALT ··························································································································································2
1. Bezeichnung der Bauteile und Funktionen ························································································7
Außenansicht···········································································································································7
Vorderansicht ·································································································································7
Rückansicht ····································································································································7
Druckwerk················································································································································8
Tastatur····················································································································································9
Anbringen der Tastaturfolie ············································································································9
Tastaturanordnung (Standardausführung) ·····················································································9
Optionale Tasten ··························································································································10
Schlüssel und Schalter ··························································································································12
Funktionsschloß und Funktionsschlüssel ·····················································································12
Bedienerschlüssel ························································································································12
Druckwerkabdeckungsschlüssel ··································································································12
Display ···················································································································································13
Bedieneranzeige···························································································································13
Kundenanzeige (Pop-up Typ)·······································································································14
Einstellung des Displays (Bedieneranzeige) ················································································14
Bildschoner-Modus ·······················································································································14
2. Kassenbons ········································································································································15
Kassenbon-Druckbeispiel vom integrierten Druckwerk ·········································································15
Kassenbon für externe Drucken (KP#1-KP#9) ······················································································15
Bontypen ······································································································································15
Sortierbonfunktion··································································································································18
3. Vor Registrierungen ···························································································································20
Vorbereitung für Registrierungen···········································································································20
Kassenbon- und Journalpapierrollen ····························································································20
Kassenbon-Ein/Aus-Funktion ·······································································································20
Bedienerzuweisung ······················································································································20
Fehlermeldung·······································································································································21
Postenwahl vom Menüfenster ···············································································································22
Registrierung des Wechselgeld-Anfangsbestands ················································································23
4. Registrierungen ···································································································································24
Postenregistrierungen····························································································································24
Einzelpostenregistrierungen ·········································································································24
Wiederholungsregistrierungen······································································································26
Multiplikationsregistrierungen ······································································································26
Gebinderegistrierungen ················································································································28
Aufeinanderfolgende Multiplikationsregistrierungen ·····································································29
Einzelposten-Barverkauf (SICS)-Registrierungen/Einzelposten-Abschlußregistrierungen
(SIF)··············································································································································30
Waagenregistrierungen ················································································································30
Umsatzneutrale Verkaufsvorgänge ·····························································································33
Spezielle PLU/EAN-Registrierungen ·····································································································33
Werbeverkaufsfunktion ·················································································································33
Haupt-PLU/EAN-Registrierungen ·································································································34
EAN-Lernfunktion ·························································································································35
Preisauskunftsfunktion (Anzeige) ·································································································36
EAN-Preisänderungsfunktion ·······································································································37
Combo-Menü-Registrierungen ·····································································································38
Mit-/Ohne-Funktion ·······················································································································39
2
UP-700(SEEG)(D)-1
01.2.28 9:54 AM
Page 3
Umschaltung der PLU-Ebene (für Direkt-PLUs) ···········································································39
Umschaltung der Preisebenen ·····································································································41
Condiment-Menü-PLU-Registrierungen ·······················································································42
Pint-Registrierungen ·····················································································································44
Anzeige der Zwischensummen··············································································································44
Zwischensumme···························································································································44
Differenz-Zwischensumme (Differ ST) ·························································································44
Abschluß einer Transaktion ···················································································································45
Bar- oder Scheckzahlung ·············································································································45
Gemischte Zahlung (Bar + Scheck)······························································································46
Bar- oder Scheckverkauf, der keine Zahlgeldregistrierung erforderlich macht·····························46
Kreditverkauf ································································································································46
Gemischter Zahlgeldverkauf (Bargeld oder Scheck + Kredit) ·····················································47
Berechnung der MWSt (MWSt/Steuer-System) ····················································································47
MWSt/Steuer-System ···················································································································47
Registrierungen von MWSt-Wechsel····························································································48
Tischspeicher-Registrierungen (GLU) ···································································································49
Tischabruffunktion (GLU) ·············································································································49
Anzahlungsregistrierungen (Deposit) ···························································································50
Abgabe und Übernahme von Tischen ··························································································51
Rechnungsdruck···························································································································52
Tisch-Zwischenabruf ····················································································································53
Rechnungszusammenlegung/Rechnungsumbuchung ·································································53
Rechnungsseparierung ················································································································54
Tischöffnung am Ende einer Transaktion ·····················································································56
Tischwiederaufruf ·························································································································56
Unterschiedliche Registrierungen··········································································································57
Prozentberechnungen (Aufschlag oder Abschlag) ·······································································57
Abschlagsregistrierungen ·············································································································57
Retourenregistrierung ···················································································································58
Rückgaberegistrierung ·················································································································58
Ausdrucken von nichtaddierenden Codenummern ······································································59
Ausdrucken von Zusatztext ··········································································································59
Rechnung mit Bewirtungsbeleg ····································································································60
Zahlungshandhabung ····························································································································61
Registrierung von Trinkgeld··········································································································61
Fremdwährungsumrechnung········································································································62
Registrierungen für bezahlte Rechnungen ···················································································63
Ausgabenregistrierungen ·············································································································64
Kein Verkauf (Geldwechsel) ·········································································································65
Zahlungsumbuchung ····················································································································65
Scheckeinlösung ··························································································································66
Bedienungsgeld ····························································································································66
VIP-Funktion ·································································································································67
Kundenverwaltung ························································································································67
Schulungsbetriebsart ·····························································································································69
Oberkellner ············································································································································70
Überlappende Bedienerregistrierung·····································································································71
5. Korrekturen ··········································································································································72
Korrektur der letzten Registrierung (Sofortstorno)·················································································72
Korrektur der vorletzten bzw. von früheren Registrierungen (indirekter Storno) ···································73
Zwischensummenstorno························································································································74
Korrektur von falschen Registrierungen, die nicht durch die Sofort-, indirekte oder
Zwischensummen-Stornofunktion verarbeitet werden können······························································74
6. Unterschiedliche Druckfunktionen ····································································································75
Nachträgliche Bonausgabe····················································································································75
Proformarechnung ·································································································································76
Quittungsdruckfunktion ··························································································································76
Drucken der Ankunftszeiten sowie Arbeitsschlußzeiten der Angestellten ·············································76
3
UP-700(SEEG)(D)-1
01.2.28 9:54 AM
Page 4
7. Managerfunktion··································································································································77
Überschreibungsregistrierungen············································································································77
Trinkgeldregistrierungen ························································································································77
Rechnungsspeicherung/Rechnungsaufhebung·····················································································78
Korrektur nach Abschluß einer Transaktion ··························································································78
8. Abruf (X) und Nullstellung (Z) von Umsätzen ···················································································79
Erstellung eines X1/Z1- oder X2/Z2-Umsatzberichts ···································································79
Flash-Bericht ································································································································79
Tägliche Gesamtumsätze ······················································································································82
Allgemeiner Umsatzbericht (Gesamt-Umsatzbericht) ··································································82
Warengruppenbericht ···················································································································85
Einzelgruppenbericht für Warengruppen ······················································································86
Gesamtgruppenbericht für Warengruppen ···················································································86
PLU/EAN-Bericht für einen festgelegten Bereich ·········································································87
Combo-Menü-Verkaufsbericht······································································································88
PLU/EAN-Bericht für zugewiesene Warengruppen ······································································88
Einzelgruppenbericht für PLUs/EANs···························································································88
Gesamtgruppenbericht für PLUs/EANs ························································································89
PLU/EAN-Bestandsbericht ···········································································································89
PLU/EAN-Gesamt-Nichtumsatzbericht·························································································89
PLU/EAN-Nichtumsatzbericht pro Warengruppe ·········································································89
PLU/EAN-Preiskategoriebericht ···································································································90
PLU/EAN-Minimalbestandsbericht ·······························································································90
Gesamtkassenstandsbericht ········································································································90
Transaktionsbericht ······················································································································91
Provisionsumsatzbericht···············································································································91
Mehrwertsteuerbericht ··················································································································92
Chefbericht ···································································································································92
Gesamt-Bedienerbericht···············································································································92
Einzelbedienerbericht (wenn es sich nur um das Bedienersystem handelt) ································93
Einzelbedienerbericht (wenn es sich nur um das Kassierersystem handelt) ·······························95
Einzelbedienerbericht (wenn es sich nur um das Kassierer + Bedienersystem handelt) ·············96
Gesamtkassiererbericht (wenn es sich nur um das Kassierer + Bedienersystem handelt)··········96
Einzelkassiererbericht (wenn es sich nur um das Kassierer + Bedienersystem handelt) ············97
Stündlicher Bericht ·······················································································································98
Tisch-Bericht·································································································································98
Tisch-Bericht pro Bediener ···········································································································99
Saldenbericht································································································································99
Rechnungsbericht·························································································································99
X1/Z1-Kettenberichte····················································································································99
Periodische Umsatzberichte ················································································································100
Allgemeine Information ···············································································································100
Täglicher Nettoumsatzbericht ·····································································································100
Kundenumsatzberichte 1 und 2 ··································································································101
Kundenumsatzbericht per Umsatzbereich··················································································102
Kundenkontobericht····················································································································102
X2/Z2-Kettenberichte··················································································································102
Zwangsweise Kassen-Ist-Eingabe (CCD) ···························································································103
9. Löschen von nicht zugegriffenen EANs und Kunden····································································105
Nicht zugegriffener EAN-Bericht·································································································106
Nicht zugegriffener Kundenbericht ·····························································································106
Kunden-Löschbericht ·················································································································107
10. Verwendung der Programmier-Tastaturfolie ··················································································108
Tastenanordnung der programmierbaren Tastatur··············································································108
Programmierung von alphanumerischen Zeichen ···············································································109
Verwendung der Zeichentasten auf der Tastatur ·······································································109
Eingabe von Zeichencodes ········································································································110
4
UP-700(SEEG)(D)-1
01.2.28 9:54 AM
Page 5
11. Programmierung································································································································111
Allgemeine Anleitungsschritte··············································································································111
Programmierungs-Display ··········································································································111
Programmierungs-Display ··········································································································112
Programmierung von Artikeln ··············································································································114
Warengruppe ······························································································································115
PLU/EAN ····································································································································117
Dynamischer EAN ······················································································································119
PLU-Bereich ·······························································································································120
PLU/EAN-Bestand ······················································································································120
PLU-Menütaste···························································································································121
Combo-Menü ······························································································································122
Haupt-PLU-Tabelle (für PLU/EAN-Verknüpfung) ·······································································122
Condiment-Menü-PLU-Tabelle ···································································································123
Werbeverkauf-Tabelle (normaler Verkauf) ·················································································124
Werbeverkauf-Tabelle (Menü-Verkauf) ······················································································125
Taratabelle ·································································································································125
Interner EAN Code (Nicht-PLU-Code-Format) ···········································································126
Pressecode (für EAN)·················································································································127
EAN-Löschung ···························································································································127
Programmierung der Direkttasten········································································································128
Direkteingabetaste······················································································································128
Funktionelle Programmierung··············································································································129
Rabattaste (! bis %)··············································································································129
Prozenttaste (¡ bis ∞)···········································································································130
Provision ·····································································································································130
Bedienungszuschlag ··················································································································131
Tinkgeld ······································································································································131
Anzahlung···································································································································131
Bezahlte Rechnung (RA) ············································································································132
Ausgaben (PO) ···························································································································132
Programmierung der Funktionstasten ·································································································133
Bargeldtaste ······························································································································133
Schecktaste (h bis Ò) ···········································································································134
Kredittaste (Ó bis Œ)··············································································································135
Kundenverwaltungs-Funktionstaste ···························································································136
Bargeldbestand ··························································································································136
Rückgeld auf Scheckzahlung ·····································································································137
Scheckeinlösung ························································································································137
Programmierung von Währungen········································································································137
Fremdwährungstaste (, bis +) ·····························································································137
Schublade für Fremdwährung ···································································································138
Textprogrammierung ···························································································································138
Funktionstext ······························································································································139
Haupt-Warengruppentext ···········································································································141
PLU-Gruppen-Text ·····················································································································141
Personal-Programmierung···················································································································142
Bediener ····································································································································142
Kassierer ····································································································································144
POS-Kassenterminal-Programmierung ·······························································································145
Einstellung von Datum und Uhrzeit ····································································································146
Datum/Uhrzeit·····························································································································146
Wahl von Zusatzfunktionen ·················································································································146
Funktionsunterdrückung ·············································································································147
Funktionswahl 1··························································································································148
Funktionswahl 2··························································································································149
Druckauswahl 1 ··························································································································150
Druckauswahl 2 ··························································································································151
EURO ·········································································································································152
Programmierung von Berichten ··········································································································153
Nullunterdrückung ······················································································································153
Allgemeines Berichtsformat ·······································································································154
5
UP-700(SEEG)(D)-1
01.2.28 9:54 AM
Page 6
Stündlicher Bericht ····················································································································154
Kettenbericht ······························································································································155
Textprogrammierung ···························································································································157
Kassenbonlogo ···························································································································158
Zusatztext ···································································································································158
Quittungsdrucktext······················································································································158
Belegtext·····································································································································159
Beleg-Fußzeilentext····················································································································159
Name des Zahlungsempfängers ································································································159
Text auf Bewirtungsbeleg ···········································································································159
Programmierung der Gerätefunktion ···································································································160
R/J-Drucker (integriertes Druckwerk) ·························································································161
Belegdrucker ······························································································································161
Externer Drucker (KP#1 bis KP#9) ·····························································································162
BCR (SCANNER) ·······················································································································163
Waage/Online ·····························································································································163
MWSt-Programmierung ·······················································································································164
Kundenprogrammierung ······················································································································164
Kundennummer ·························································································································165
Kundenprogrammierung ·············································································································165
Programmierung Backup Daten senden······························································································166
Backup Daten senden ················································································································166
Programmierung Backup Daten empfangen ·······················································································166
Backup Daten empfangen ··········································································································166
Online-Konfigurations-Programmierung ·····························································································167
Programmierung der Automatik-Sequenztasten··················································································168
Abruf gespeicherter Programme··········································································································169
Programm-Abrufsequenz ···········································································································169
Druckbeispiele ····························································································································170
12. Europäische Artikelnummer (EAN) oder Universal-Produktcode (UPC)······································183
EAN- oder UPC-Code ················································································································183
Add-On Code······························································································································185
EAN-Datei···································································································································185
13. EURO-Übergangsfunktion ················································································································186
14. Wartung durch den Bediener ···········································································································188
Verhalten bei Stromausfall···················································································································188
Bei Versagen des Druckers ·················································································································188
Thermodruck········································································································································188
Hinweise für den Umgang mit dem Drucker ···············································································188
Hinweise für den Umgang mit dem Thermopapier ·····································································189
Einsetzen und Herausnehmen der Papierrolle ····················································································190
Papierspezifikationen ·················································································································190
Einsetzen der Papierrolle ···········································································································190
Herausnehmen der Papierrolle···································································································191
Entfernen eines Papierstatus ·····································································································193
Reinigung des Druckkopfes·················································································································194
Bevor Sie den Kundendiensttechniker anfordern ················································································195
15. Sonderzubehör ··································································································································195
Liste des Sonderzubehörs ···················································································································195
16. Technische Daten ······························································································································196
MASTER/SATELLIT-KOMMUNIKATIONSSYSTEM (OPTION)
6
UP-700(SEEG)(D)-1
01.2.28 9:54 AM
Page 7
1 Bezeichnung der Bauteile und
Funktionen
Dieses Kapitel beschreibt die Bauteile und Funktionen dieses POS-Kassenterminals.
Außenansicht
■ Vorderansicht
Kundenanzeige (Pop-up Typ)
Journalstreifenabdeckung
Bedieneranzeige
Kassenbonstreifen
Kontrastregler
Netzschalter
Funktionsschloß
Tastatur
Bedienerschloß
■ Rückansicht
Hintere
Abdeckung
Netzschalter
7
UP-700(SEEG)(D)-1
01.2.28 9:54 AM
Page 8
Druckwerk
HINWEIS
Das POS-Kassenterminal UP-700 kann für eine Reihe von Druckern konfiguriert werden, die im
Handel erhältlich sind. Für die spezielle Handhabung und Wartung des Druckers nehmen Sie
bitte auf die jeweilige Bedienungsanleitung des Druckers Bezug.
Bei dem integrierten Druckwerk handelt es sich um
ein Kassenbon/Journalstreifen-Thermodrucker, der
weder ein Farbband noch eine Tonerkassette
erfordert. Die Lebensdauer des Druckers beträgt ca.
5 Millionen Zeichen.
Druckwerkabdeckung
Schlüssel für
Druckwerkabdeckung
Für das Öffnen der Druckwerkabdeckung ist zuerst
das Schloß der Druckwerkabdeckung
aufzuschließen, dann der Deckel anzuheben (siehe
rechte Abbildung).
Ihr Kassenterminal wird mit dem DruckkopfFreigabehebel nach oben gerichtet ausgeliefert. Der
Freigabehebel ist mit dem weißen Halter fixiert.
Sicherstellen, daß dieser Halter vor der
Inbetriebnahme des Kassenterminals entfernt und der
Druckkopf-Freigabehebel nach unten gedrückt wird.
Thermodruckkopf-Freigabehebel
Der Thermodruckkopf kann
mit dem grünen Hebel
(ThermodruckkopfFreigabehebel) auf der
rechten Seite des Druckers
angehoben werden.
Den Hebel nach vorne
ziehen, um den
Papierrollenführung
Thermodruckkopf
anzuheben. Wenn ein
Papierstau eintritt und der
Thermodruckkopf weiter
nach vorne bewegt werden
muß, kann der Hebel weiter
nach vorne gezogen werden,
um den Papierstau zu
beheben.
HINWEIS
8
Halter
Aufwickelspule
PapierrollenLaufrinne
DruckkopfFreigabehebel
Nicht versuchen, die Papierrolle bei abgesenktem Druckkopf zu entfernen. Dies kann zur
Beschädigung des Druckkopfes führen.
UP-700(SEEG)(D)-1
01.2.28 9:54 AM
Page 9
Tastatur
■ Anbringen der Tastaturfolie
Die Folie nach der Beschriftung zwischen der Tastaturabdeckung und dem Gehäuseoberteil einschieben
(siehe untere Abbildung). Danach den Einrasthaken am Oberteil der Tastaturabdeckung in den Schlitz des
Gehäuses einführen.
HINWEIS
• Die Tastaturabdeckung nicht zu straff
Tastaturfolie
spannen. Die Abdeckung kann
dadurch reißen.
• Die Tastaturfolie durch eine neue
ersetzen, falls sie naß werden sollte.
TastaturDie Benutzung einer nassen Folie
abdeckung
über einen zu langen Zeitraum, kann
Gehäuse
zu Störungen der Registrierkasse
führen.
• Unbedingt die von SHARP
bestimmten Tastaturfolien
verwenden. Zu dicke oder zu harte
Folien erschweren eine einfache
Tastenbedienung. Im schlimmsten
Fall wird eine Tasteneingabe
unmöglich.
• Die Tastaturfolie gut unter der
Tastaturabdeckung glattstreichen, so daß keine Falten verbleiben. Nur so kann eine einfache
Tastenbedienung gewährleistet werden.
• Wenn Sie eine neue Tastaturfolie benötigen, fragen Sie bitte Ihren SHARP-Händler.
• Die Tastaturabdeckung verschleißt mit der Zeit. Wenn die Tastaturabdeckung verschmutzt ist oder Risse
aufweist, ist sie durch eine neue zu ersetzen. Nähere Auskünfte erfahren Sie bei Ihrem SHARP-Händler.
■ Tastaturanordnung (Standardausführung)
AUTO
1
TEXT
#
9
18
27
36
45
54
63
72
81
90
99
MISC
CANCEL ENTER AUTO
FUNC
2
LEVEL
#
8
17
26
35
44
53
62
71
80
89
98
EX
#
7
16
25
34
43
52
61
70
79
88
97
6
15
24
33
42
51
60
69
78
87
96
5
14
23
32
41
50
59
68
77
86
95
4
13
22
31
40
49
58
67
76
85
94
3
12
21
30
39
48
57
66
75
84
93
2
11
20
29
38
47
56
65
74
83
92
1
10
19
28
37
46
55
64
73
82
91
RECEIPT
JOURNAL
PAGE
UP
G.C.
RCPT
PAGE VAT
DOWN SHIFT
PLU/
SUB
7
4
8
5
CL
9
BS
RECALL
GLU
OPENED
GLU
GLU
6
CH
#
NBAL
3
CR
#
FINAL
ST
TL
1
2
0
00 000
HINWEIS
Es lassen sich sämtliche Tasten, außer der Kassenbon- und Journal-Vorschubtaste beliebig
belegen. Wenn Sie den Wunsch haben, die Tastenanordnung zu ändern, sprechen Sie bitte mit
Ihrem SHARP-Händler.
9
UP-700(SEEG)(D)-1
01.2.28 9:54 AM
RECEIPT
JOURNAL
Page 10
Kassenbon-Vorschubtaste
RECALL
GLU
Tischwiederaufruf-Taste
Journal-Vorschubtaste
G.C.
RCPT
Tischrechnungstaste
9
0
Rechnungsseparierungstaste
BS
Zehnertasten
00
MISC
FUNC
Taste für unterschiedliche
Funktionen
Dezimalpunkttaste
ENTER
Eingabetaste
Löschtaste
VAT
SHIFT
MWSt-Status-Umschalttaste
Multiplikationstaste
AUTO
1
000
•
CL
AUTO
2
Automatik-Sequenztasten 1 und 2
Sofortstornotaste
CR
#
Kreditmenü-Taste
PLU-/Sub-Warengruppentaste
EX
#
Fremdwährungs-Umrechnungsmenütaste
FINAL
Zwischenabschlußtaste
CH
#
Scheckmenü-Taste
TEXT
#
Textnummerntaste
ST
Zwischensummentaste
LEVEL
#
PLU-Ebenenumschalttaste
TL
Total-Taste
PLU/
SUB
1
99
OPENED
GLU
GLU
Direkt-PLU-Tasten
PAGE
UP
Auflistungstaste für offene
Tische
CANCEL
PAGE
DOWN
Annulierungstaste
“Alter Tisch”-Taste
NBAL
Seite-Auf/Ab-Tasten
Cursortasten (Pfeil für auf/ab/
rechts/links)
“Neuer Saldo”-Taste
■ Optionale Tasten
HINWEIS
Die folgenden optionalen Tasten können anstatt der in der Tastaturanordnung gezeigten Tasten
zusätzlich aufgesetzt werden. Für nähere Einzelheiten sprechen Sie bitte mit Ihrem Händler.
BACK
SPACE
100
10
Rückwärtsschritt-Taste
123
Direkt-PLU-Tasten
CR1
CR9
CA
#
Kredittasten 1 bis 9
Barmenü-Taste
Warengruppentasten
CA2
CA5
Bar-Tasten 2 bis 5
Texttasten 1 bis 10
EX1
EX9
Fremdwährungs-Umrechnungstasten 1 bis 9
%5
Prozenttasten 1 bis 5
RA1
RA2
Tasten 1 und 2 für bezahlte
Rechnungen
-5
Rabattasten 1 bis 5
PO1
PO2
Ausgabetasten 1 und 2
1
99
TEXT
1
TEXT
10
%1
-1
UP-700(SEEG)(D)-1
01.2.28 9:54 AM
AUTO
3
AUTO
10
CH1
CH5
RF
Page 11
Automatik-Sequenztasten
3 bis 10
TRANS
OUT
Tischabgabetaste
Schecktasten 1 bis 5
TRANS
IN
Tischübernahmetaste
Retourentaste
RCP
SF
Kassenbonumschalttaste
AMT
Betragseingabetaste
BT
Taste für Rechnungszusammenlegung/-übertragung
VAT
MWSt-Taste
VP
Quittungsdrucktaste
CASH
TIP
Trinkgeldtaste (Bargeld)
NON-CASH
TIP
Trinkgeldtaste (kein Bargeld)
DIFFER
ST
Differenz-Zwischensummentaste
TIP
PAID
Taste für “Trinkgeld bezahlt”
GC
COPY
Proformarechnungstaste
1/2
1/2-Taste
REPEAT
Wiederholungstaste
NS
“Kein-Verkauf”-Taste
VIP1
VIP3
VIP-Verkaufstaste 1 bis 3
#/TM
“Nichtaddierender Code” Taste/
Datum- u. Uhrzeitanzeigetaste
CLK
1
CLK
10
Bedienertasten 1 bis 10
CLERK
#
Bedienercode-Eingabetaste
CASH
1
CASH
10
Kassierertasten 1 bis 10
CASH
#
Kassierercode-Eingabetaste
CHK
PRINT
SCALE
Waage-Eingabetaste
OPEN
TARE
Rückgabetaste
RTN
Scheckdrucktaste
L1
L3
PLU-Ebene-Umschalttasten 1 bis 3
Tara-Eingabetaste
PRICE
SHIFT1
PRICE
SHIFT3
Preisebenenumschalttasten 1 bis 3
RCPT
Kassenbonausdrucktaste
PLU
MENU01
PLU
MENU25
PLU-Menü-Tasten 1 bis 25
RCP
SW
Kassenbon-Ein/Aus-Taste
C_NEXT
“Nächste Condiment-Tabelle”-Taste
PINT
Pint-Taste
E.BILL
Rechnung mit Bewirtungsbeleg”-Taste
DEPO
(+)
Plus-Anzahlungstaste
S.SFT
Sortiergruppenumschalttaste
DEPO
(–)
Minus-Anzahlungstaste
INQ
Preisauskunfttaste
DEPT
#
Warengruppennummerntaste
P-SHIFT
#
GUEST
#
WITH
WITH
OUT
CUST
Kreditkundennummer-Eingabetaste
Preisebenenumschalttaste
PRICE
CHANGE
EAN-Preisänderungstaste
Gastnummer-Eingabetaste
CHARGE
KundenverwaltungsFunktionstaste
“Mit”-Taste
DEL
Aufhebungstaste
“Ohne”-Taste
SLIP
Belegdrucktaste
11
UP-700(SEEG)(D)-1
01.2.28 9:54 AM
Page 12
Schlüssel und Schalter
■ Funktionsschloß und Funktionsschlüssel
Das Funktionsschloß kann durch Einstecken eines der drei mitgelieferten Schlüssel verändert werden.
Diese Schlüssel bestehen aus dem Managerschlüssel (MA), Submanagerschlüssel (SM) sowie dem
Bedienerschlüssel (OP). Diese Schlüssel können nur in der REG- bzw. “
”-Position eingesteckt oder
abgezogen werden.
Funktionsbereich
• Managerschlüssel (MA)
MA
• Submanagerschlüssel
(SM)
P
REG
OP X / Z
SM
MA
O
SM
MGR
X1/Z1
PGM1
X2/Z2
PGM2
• Bedienerschlüssel (OP)
Funktionsschloß-Einstellpositionen:
OP
:
In dieser Betriebsart werden sämtliche Registrierkassenfunktionen gesperrt.
Die registrierten Daten werden aber nicht verändert.
OP X/Z: Diese Einstellung ermöglicht es den Kassierern/Bedienern, die
Abruf- (X) und Nullstellungs- (Z) Berichte für die
Verkaufsinformationen auszugeben. (Diese Einstellung kann
nur verwendet werden, wenn Ihre Registrierkasse in der PGM2-Betriebsart für “OP X/Z-Betrieb
möglich” programmiert wurde.)
REG:
Für Umsatzregistrierungen.
PGM1: Für die Programmierung jener Positionen, die häufigen Änderungen unterliegen (z.B. Einzelpreise
von Warengruppen, PLUs oder EANs und Prozentsätze).
PGM2: Für das Programmieren aller PGM1-Programme und von jenen Positionen, die nicht häufigen
Änderungen unterliegen (z.B. Datum, Uhrzeit und eine Anzahl von Registrierkassenfunktionen).
MGR:
Für Eingaben durch den Manager oder Submanager.
Der Manager kann diese Betriebsart verwenden, um Eingaben durchzuführen, die nicht durch
Kassierer vorgenommen werden können (z.B. Stornierungen nach Transaktionen sowie das
Außerkraftsetzen einer Betragseingabegrenze).
X1/Z1: Ermöglicht das Abrufen und die Nullstellung verschiedener Tagesumsätze.
X2/Z2: Ermöglicht das Abrufen und die Nullstellung der Wochen- und Monatsumsätze.
■ Bedienerschlüssel
Dieses POS-Kassenterminal ermöglicht die
Bedienerschlüssel für die Identifikation der Bediener zu
benutzen.
Das Kassenterminal wird mit 12 Bedienerschlüsseln
ausgeliefert. Es lassen sich jedoch bis zu 126
Bedienerschlüssel verwenden.
■ Druckwerkabdeckungsschlüssel
Mit diesem Schlüssel kann die Druckwerkabdeckung zugesperrt oder
aufgesperrt werden. Zum Schließen 90 Grad nach links drehen. Zum Öffnen
90 Grad nach rechts drehen.
12
UP-700(SEEG)(D)-1
01.2.28 9:54 AM
Page 13
Display
■ Bedieneranzeige
• Anzeigebeispiel 1 (REG-Modus)
Bedienercode
(Bei alleinigem Kassierersystem oder Kassierer +
Bedienersystem, wird der Kassierercode angezeigt)
Bildabrollführung: Wenn eine Transaktionsinformation mehr als 5
Zeilen in Anspruch nimmt, erscheinen
Abrolltasten, die anzeigen, daß in alle
Richtungen abgerollt werden kann.
Modusbezeichnung
Statusbereich 1
Verkaufsinformationsbereich:
Verkaufsinformationen, die Sie unmittelbar zuvor
eingegeben haben, wie z.B. Artikel und Preise,
erscheinen zwischen der 2. und 6. Zeile. Die
Gesamtsumme erscheint immer in der 7. Zeile.
Statusbereich 2
Uhrzeit
Numerische Eingabe
Preisebene-Umschaltanzeige (P1-P3)
PLU-Ebene-Umschaltanzeige (L1-L3)
Kassenbon-Umschaltanzeige (r)
Anzeige “T-Log nahezu voll” ( )
Bestands-Alarmanzeige (
: Zeigt die augenblicklich gewählte PLU/EAN-Preisebenen
an.
: Zeigt die augenblicklich gewählte PLU-Ebene an.
: Zeigt den Kassenbon-Umschaltmodus an.
: ( ) Erscheint, wenn der Speicher zu 80% belegt ist.
: ( ) Erscheint, wenn der Speicher zu 90% belegt ist.
: ( ) Erscheint, wenn der Speicher zu 95% belegt ist.
)
: Erscheint, wenn der Bestand des eingegebenen PLUs/EANArtikels Null entspricht, einen Negativwert aufweist oder
einen Mindestbestand erreicht hat.
MWSt-Status-Umschaltanzeige (V)
: Erscheint, wenn der MWSt-Status gewechselt wird.
Elektronische-Mail-Anzeige (M)
: Erscheint, wenn eine elektronische Mail empfangen wurde.
Anzeige für Kassenbon-Ein/Aus-Status (R) : Erscheint, wenn die Kassenbon-Ein/Aus-Funktion in den
Aus-Zustand schaltet.
Bargeldbestandsmarke (X)
: Erscheint in der unteren rechten Ecke der Anzeige, wenn
das sich in der Schublade befindliche Bargeld den
programmierten Grenzbetrag überschreitet. Der
Bargeldbestand wird für die Erfassung des BarGesamtkassensolls ermittelt.
Vollanzeige der VMP-Datei (1, 2 oder 3)
: Wenn der VMP-Datenspeicher zu 90% oder darüberhinaus
belegt ist, wird seine Dateinummer angezeigt.
13
UP-700(SEEG)(D)-1
01.2.28 9:54 AM
Page 14
• Anzeigebeispiel 2 (PGM-Modus)
Programmierposition-Informationsbereich
Programmierbereich:
Programmierbare Positionen werden aufgelistet.
Großbuchstaben-Anzeige (A/a):
Wenn [Caps Lock] während der
Textprogrammierung aktiviert ist, erscheint “A” im
Display. Bei deaktivierter [Caps Lock] Taste wird
“a” angezeigt.
Modusanzeige für Zeichen doppelter Größe (W):
Erscheint, wenn der Doppelzeichenmodus während der
Textprogrammierung gewählt wurde.
■ Kundenanzeige (Pop-up Typ)
■ Einstellung des Displays (Bedieneranzeige)
Sie können den Kontrast des Displays mit dem Kontrastregler einstellen und den Anzeigewinkel mit Hilfe
vom Vorsprung einstellen.
Vorsprung
Kontrastregler
Durch Zurückdrehen des Reglers wird das
Display abgedunkelt. Durch Vorwärtsdrehen
wird das Display aufgehellt.
Hintergrundbeleuchtung handelt es sich um ein Verschleißteil.
Bei der Wenn sich die LCD-Anzeige nicht länger einstellen läßt und dunkel wird, muß die
Hintergrundbeleuchtung ausgewechselt werden. Für nähere Einzelheiten sprechen Sie bitte mit Ihrem
SHARP-Händler.
■ Bildschoner-Modus
Wenn Sie Strom einsparen möchten oder die Lebensdauer des Displays verlängern wollen, ist die
Bildschirmschoner-Funktion zu aktivieren. Durch diese Funktion wird die LCD-Hintergrundbeleuchtung
ausgeschaltet, wenn für einen längeren Zeitraum nicht auf das POS-Kassenterminal zugegriffen wird. Sie
können die Zeit programmieren, für die das Kassenterminal den Normalstatus beibehalten soll (bei dem die
Hintergrundbeleuchtung aktiviert ist), bevor das Display in den Bildschirmschoner-Modus umschaltet.
Um in den Normalstatus zurückzukehren, ist eine beliebige Taste zu betätigen.
14
UP-700(SEEG)(D)-2
01.2.28 9:25 AM
Page 15
2 Kassenbons
Kassenbon-Druckbeispiel vom integrierten Druckwerk
Datum
Bedienercode
Bedienername
Posteneingabe
Laufende Nummer
Kassenterminalnummer
Uhrzeit
Gesamtumsatz
Barzahlung
Wechselgeld
Kassenbon für externe Drucker (KP#1-KP#9)
■ Bontypen
Sie können für jeden externen Drucker einen der folgenden 5 Bontypen wählen. Sie sind in den
Betriebsarten REG oder MGR zugänglich. Als Vorgabewert ist der Aufrechnungswert gewählt.
• Aufrechnungsbon
• Einzel-/Doppelbon
• Aufrechnungsbon + Einzelbon
• Doppelter Aufrechnungsbon
• Doppelter Aufrechnungsbon + Einzelbon
HINWEIS
Die Bonart läßt sich durch Drücken der R Taste vor einer Postenregistrierung umschalten
(Kassenbon-Umschaltfunktion).
• Einzel-/Doppelbon → Aufrechnungsbon
• Aufrechnungsbon
Der Aufrechnungsbon ist ein Standardtyp. Es können verschiedene Positionen auf einem Kassenbon
ausgedruckt werden.
Aufrechnungsbon
15
UP-700(SEEG)(D)-2
01.2.28 9:25 AM
Page 16
• Einzel-/Doppelbon
Wenn dieser Bontyp gewählt wird:
• Es wird ein Bon ausgestellt und die Transaktion bei jeder neuen Registrierung abgeschlossen.
• Es wird ein Einzel- oder Doppelbon ausgestellt, abhängig von der PGM2-Programmierung für die
Warengruppen.
• Jede Verkaufstransaktion wird automatisch als Barverkauf abgewickelt.
• Posten, die als SICS (Einzelposten-Barverkauf) oder SIF (Einzelposten-Abschluß) spezifiziert sind,
werden als Einzelbontyp behandelt.
• Eine GLU-Registrierung wird zugelassen.
Doppelbon
Einzelbon
Perforation
16
UP-700(SEEG)(D)-2
01.2.28 9:25 AM
Page 17
• Aufrechnungsbon + Einzelbon
Wenn dieser Bontyp gewählt wird:
• Ein Aufrechnungsbon und entsprechende Einzelbons werden in Serie ausgestellt, wenn sie die
Transaktion abschließen.
• Am Ende des Aufrechnungsbons wird eine entsprechende Fußzeile ausgedruckt, wenn diese
programmiert ist.
• Multiplikationsregistrierungen werden auf den Einzelbons ausgedruckt.
Aufrechnungsbon
Perforation
Einzelbon
Einzelbon
• Doppelter Aufrechnungsbon
Der Inhalt dieses Bontyps ist gleich wie beim Aufrechnungsbon.
Der Bon wird dabei jedoch zweimal ausgestellt.
• Doppelter Aufrechnungsbon + Einzelbon
Der Inhalt dieses Bontyps ist gleich wie beim Aufrechnungs- und Einzelbon.
Der Bon wird dabei jedoch zweimal ausgestellt.
17
UP-700(SEEG)(D)-2
01.2.28 9:25 AM
Page 18
Sortierbonfunktion
Wenn die Sortierbonfunktion für Ihr POS-Kassenterminal programmiert wurde, werden die in der PLU/EANGruppe befindlichen PLUs/EAN-Artikel in sortierter Form ausgedruckt, wobei die Reihenfolge der
eingegebenen Posten keine Rolle spielt.
HINWEIS
Die Sorten-Gruppennummer wird durch Drücken der ± Tasten (Sorten-Umschalttaste)
vorübergehend umgeschaltet.
→ n →
±
→ {PLU-Registrierung}
n : Gruppennummer (00-99)
Beispiel
Es wird angenommen, daß Sie die Posten in der folgenden Reihenfolge eingeben:
Tastenbedienung
Gruppe 0
Gruppe 1
Gruppe 2
Gruppe 1
1
2
P
3
4
c
Das Druckformat unterscheidet sich je nach programmiertem Kassenbontyp wie folgt:
• Aufrechnungsbon
Dieser Posten
wird unmittelbar
nach der Eingabe
des PLUs der
Gruppennummer
00 oder der
Warengruppe
ausgedruckt.
Diese Posten
werden ausgedruckt,
wenn die Transaktion
abgeschlossen ist.
Einzel- oder Doppelbon
LOGO
Kopfzeile
GRUPPE0 TEXT
PL000001
LOGO
Kopfzeile
LOGO
Kopfzeile
GRUPPE1 TEXT
PL000002
PL000004
GRUPPE0 TEXT
PL000001
GRUPPE1 TEXT
PL000002
PL000004
GRUPPE2 TEXT
PL000003
LOGO
Kopfzeile
GRUPPE2 TEXT
PL000003
18
BAR
Diese Posten werden
ausgedruckt, wenn
nach der Transaktion
G.C.
die RCPT oder RCPT
Taste betätigt wird.
UP-700(SEEG)(D)-2
01.2.28 9:25 AM
Page 19
• Aufrechnungsbon + Einzelbon
Doppelbon
Dieser Posten
wird unmittelbar
nach der Eingabe
des PLUs der
Gruppennummer
00 oder der
Warengruppe
ausgedruckt.
LOGO
Kopfzeile
GRUPPE0 TEXT
PL000001
LOGO
Kopfzeile
LOGO
Kopfzeile
GRUPPE1 TEXT
PL000002
PL000004
GRUPPE0 TEXT
PL000001
GRUPPE1 TEXT
PL000002
PL000004
GRUPPE2 TEXT
PL000003
LOGO
Kopfzeile
Diese Posten
werden ausgedruckt,
wenn die Transaktion
abgeschlossen ist.
GRUPPE2 TEXT
PL000003
Diese Posten werden
ausgedruckt, wenn
nach der Transaktion
G.C.
die RCPT oder RCPT
Taste betätigt wird.
BAR
LOGO
Kopfzeile
PL000002
LOGO
Kopfzeile
Einzelbon
PL000004
LOGO
Kopfzeile
PL000003
19
UP-700(SEEG)(D)-2
01.2.28 9:26 AM
Page 20
3 Vor Registrierungen
Vorbereitung für Registrierungen
■ Kassenbon- und Journalpapierrollen
Wenn sich keine Kassenbon- und Journalpapierrollen im Druckwerk befinden, oder wenn die Rollen nahezu
leer sind, sind neue Rollen einzusetzen. Sich hierfür auf den Abschnitt “Einsetzen und Herausnehmen der
Papierrolle” im Kapitel “Wartung durch den Bediener” beziehen.
■ Kassenbon-Ein/Aus-Funktion
Die Ausdruck von Kassenbons läßt sich im REG-Modus mit der Kassenbonfunktion sperren, um Papier zu
sparen. Um den Kassenbonausdruck zu sperren, die M Taste drücken, um aus dem Menü RCP SW.
anzusteuern und OFF anzuwählen. Wenn diese Funktion deaktiviert ist (OFF), wird die Kassenbon
Deaktivierungsanzeige “R” hervorgehoben.
HINWEIS
Ihr Kassenterminal druckt ohne Rücksicht auf den Maschinenstatus Berichte aus. Das bedeutet,
daß eine Kassenbonrolle selbst dann eingesetzt sein muß, wenn der Kassenbonstatus auf OFF
eingestellt ist.
■ Bedienerzuweisung
Vor der Postenregistrierung müssen die Bediener dem POS-Kassenterminal zugewiesen werden. Bei Ihrem
Kassenterminal haben Sie drei Möglichkeiten, den Bediener anzumelden. Für die Bedieneranmeldung kann
eines der folgenden Systeme verwendet werden.
Bedienerschlüsselsystem
Einfach den entsprechenden Bedienerschlüssel einstecken, um die Anmeldung auszuführen. Für die
Abmeldung ist der Schlüssel wieder abzuziehen.
Bedienercode-Eingabesystem (Option)
Dem nachfolgenden Verfahren folgen:
Anmeldung:
Bedienercode
CLK
1
Abmeldung:
bis
(Wenn der Geheimcode 0000 ist)
˚
Geheimcode
˚
CLK
10
˚
WMF-Bedienerschlüsselsystem (Option)
Wenn Sie dieses System wünschen, sprechen Sie bitte mit Ihrem SHARP-Händler.
HINWEIS
20
• Das Bedienerschlüsselsystem hat Priorität gegenüber dem Bedienercode-Eingabesystem,
während ein Bediener durch das Bedienercode-Eingabesystem angemeldet ist. Ein anderer
Bediener kann sich durch seinen Schlüssel anmelden, worauf der vorhergehende Bediener
abgemeldet wird.
• Wenn beim Bedienercode-Eingabesystem ein Bediener angemeldet ist, während sich ein
anderer Bediener anmeldet, wird der letztere automatisch abgemeldet.
• Wenn vor jeder Transaktion ein Bedienercode eingegeben werden soll, sprechen Sie bitte mit
Ihrem Händler.
UP-700(SEEG)(D)-2
HINWEIS
01.2.28 9:26 AM
Page 21
• Ihr POS-Kassenterminal läßt das Bediener- und Kassierersystem oder nur das
Kassierersystem anstatt des vorliegenden Bedienersystems zu. Wenn Sie das System
verändern möchten, sprechen Sie bitte mit Ihrem Händler.
Kassiererzuweisung (nur Bediener- und Kassierersystem)
Anmeldung:
(Wenn der Geheimcode 0000 ist)
Kassierercode
CASH
1
Abmeldung:
bis
CASH
#
Geheimcode
CASH
#
CASH
10
CASH
#
Fehlermeldung
In den folgenden Fällen tritt in Ihrem POS-Kassenterminal ein Fehlerzustand ein, wobei ein Piepton ertönt
und eine Fehlermeldung im Display angezeigt wird. Die Fehlermeldung durch Drücken der L Taste
löschen und den richtigen Schritt durchführen.
• Wenn eine Zahl eingegeben wird, die 32 Stellen übersteigt (Eingabestellen-Überlauf):
Den Fehler löschen und die korrekte Zahl eingeben.
• Wenn ein Tasteneingabefehler begangen wird:
Den Fehler löschen und die Tasten erneut richtig bedienen.
• Wenn eine Eingabe vorgenommen wird, die außerhalb der programmierten Eingabebegrenzung liegt:
Überprüfen, ob der Eingabebetrag korrekt ist. Wenn er korrekt ist, kann er in der MGR-Betriebsart
registriert werden. Rufen Sie Ihren Manager.
• Wenn die ermittelte Zwischensumme acht Stellen überschreitet:
Die Zwischensumme mit der L Taste löschen und eine Zahlungstaste drücken, um die
Transaktion abzuschließen.
21
UP-700(SEEG)(D)-2
01.2.28 9:26 AM
Page 22
Postenwahl vom Menüfenster
Ihr POS-Kassenterminal läßt die Funktionswahl über ein Menü zu. Wenn Sie z.B. einen Posten für
Scheckverkauf 1 eingeben, einfach “CHECK1” aus dem “CHECK”-Menü anwählen.
Jedes Menü kann wie folgt geöffnet werden:
• Scheck-Menüfenster
Ç
• Kredit-Menüfenster
ç
• Barbetrags-Menüfenster (Option)
K
22
• Fremdwährungs-Menüfenster
´
• Verschiedenartiges Menüfenster
M
• Text-Menüfenster (Option)
t
UP-700(SEEG)(D)-2
01.2.28 9:26 AM
Page 23
Verkauf eines PLU-Code-1-Artikels und Abschluß durch Scheck 2
Beispiel
▼
1.
Die 1 Taste drücken.
2.
Die Ç Taste drücken.
• Das CHECK-Menüfenster erscheint.
3.
Den Cursor mit den Pfeiltasten auf “CHECK2” bringen, dann die e
Taste drücken oder die Zifferntaste 2 drücken.
4.
Den Betrag eingeben, dann die e Taste drücken. Die Transaktion
wird somit abgeschlossen.
▼
Registrierung des Wechselgeld-Anfangsbestands
Wenn Sie den Barbestand (Wechselgeldbestand) vor Öffnung Ihres Geschäfts registrieren, können Sie
diesen Betrag von den Verkaufsumsätzen im Ausdruck der Umsatzberichte unterscheiden.
Ihr POS-Kassenterminal kann auf Eingabepflicht des anfänglichen Wechselgeldbestandes programmiert
werden. Fragen Sie bitte Ihren SHARP-Händler über nähere Einzelheiten.
Verfahren
Den OP X/Z-Modus wählen und die folgende Operation auszuführen.
SCM(+) oder SCM(-) wählen
XXXXXXXX
Betrag
(max. 8 Stellen)
e
23
UP-700(SEEG)(D)-2
01.2.28 9:26 AM
Page 24
4 Registrierungen
REG-MODUS
Postenregistrierungen
■ Einzelpostenregistrierungen
Warengruppenregistrierungen (Direkt-Warengruppenregistrierungen)
Einen Einzelpreis eingeben und eine Warengruppentaste drücken. Wenn ein programmierter Einzelpreis
verwendet wird, nur eine Warengruppentaste drücken.
Verfahren
Bei Verwendung eines programmierten Einzelpreises
Warengruppentaste
Einzelpreis *
(max. 8 Stellen)
HINWEIS
*Weniger als die programmierte
obere Eingabe-Betragsgrenze
Wenn Warengruppen eingegeben werden, denen ein Einzelpreis von 0 (Null) zugewiesen
wurde, wird ausschließlich die Umsatzmenge addiert.
Warengruppenregistrierungen (indirekte Warengruppenregistrierungen)
Verfahren
Bei Verwendung eines programmierten Einzelpreises
`
Einzelpreis*
(max. 8 Stellen)
Beispiel
Warengruppennummer
(1-99)
Tastenbedienung
à
*Weniger als die
programmierte
obere EingabeBetragsgrenze
Display
1200 6
7
8à
680 ` 5 à
c
PLU-Registrierungen (indirekte PLU-Registrierungen)
Einen PLU-Code eingeben und die P Taste drücken.
Verfahren
HINWEIS
PLU-Code
P
Wenn PLUs, für die der Einzelpreis als Null (0) programmiert wurde, eingegeben werden, wird
auschließlich die Verkaufsmenge addiert.
Sub-Warengruppenregistrierungen (offenes PLU)
Verfahren
Einzelpreis *
(max. 8 Stellen)
`
P
PLU-Code
*Weniger als die programmierte obere Eingabe-Betragsgrenze
PLU-Registrierungen (direkte PLU-Registrierungen)
Verfahren
24
Bei Verwendung eines programmierten Einzelpreises
Einzelpreis
(max. 8 Stellen)
Direkt-PLU-Taste
*Weniger als die programmierte obere
Eingabe-Betragsgrenze
UP-700(SEEG)(D)-2
01.2.28 9:26 AM
Page 25
Tastenbedienung
Beispiel
Display
2P
1200 ` 16 P
8
c
Auf PLU-Menü basierende Registrierungen (PLU-Registrierungen und SubWarengruppenregistrierungen)
Verfahren
Bei Verwendung eines programmierten Einzelpreises
Ñ bis Ö
Postenwahl vom
Menüfenster
*Offener Preis
(für Sub-Warengruppenregistrierungen)
e
*Weniger als die programmierte obere Eingabe-Betragsgrenze
HINWEIS
Um das Menüfenster zu verlassen, die Tasten c und
Tastenbedienung
Beispiel
C drücken.
Display
Ñ
Den PLU-Code 15 vom
Menüfenster wählen.
c
EAN-Registrierungen
Verfahren
Den EAN-Code einscannen.
Ä
P
EAN-Code
(max. 18 Stellen)
* Nach dem Scannen oder manuellen Eingabe eines EANCodes werden Sie eventuell aufgefordert, einen
Einzelpreis und eine entsprechende Warengruppe nach
erfolgter Anzeige von “UNDEFINED CODE” und einem
dreifachen Piepton einzugeben, da dieser EAN-Artikel
noch nicht angelegt ist. In diesem Fall ist der Einzelpreis
Taste zu betätigen. Danach eine
einzugeben und die
entsprechende Warengruppe eingeben und die
Taste nochmals drücken.
e
Beispiel
Tastenbedienung
e
Display
5012345678900 P
c
25
UP-700(SEEG)(D)-2
01.2.28 9:26 AM
Page 26
■ Wiederholungsregistrierungen
Diese Funktion dient der Eingabe von zwei oder mehreren gleichen Posten. Anstatt dem Betätigen der
Warengruppentaste, à Taste, Direkt-PLU Taste oder P Taste kann die è Taste gedrückt werden.
Eine Postenregistrierung kann durch Drücken der è Taste auch aus dem Menüfenster wiederholt werden.
Tastenbedienung
Beispiel
Wiederholte DirektWarengruppenregistrierung
Wiederholte IndirekteWarengruppenregistrierung
Wiederholte IndirektePLU-Registrierung
Wiederholte DirektPLU-Registrierung
Wiederholte SubWarengruppenregistrierung
Wiederholte EANRegistrierung
Wiederholte DirektWarengruppenregistrierung
(Benutzung der
Wiederholungstaste)
Druck
200 8
8
8
680 ` 5 à
à
10 P
P
P
Q
Q
500 `
60 P
P
5012345678900 P
P
600 2
è
è
c
■ Multiplikationsregistrierungen
Diese Funktion ausnützen, wenn sie zwei oder mehrere Posten eingeben.
Dieses Merkmal ist äußerst nützlich, wenn Sie eine große Anzahl von Artikeln verkaufen, oder wenn Sie
Mengen eingeben müssen, die Dezimalstellen enthalten.
Verfahren
FF-Methode (für schnelle Registrierungen im Fast Food Bereich)
Menge
26
Direkt-PLU
Direkt-PLU-Registrierung
UP-700(SEEG)(D)-2
01.2.28 9:26 AM
Page 27
Standardmethode
Bei Verwendung eines
programmieren Einzelpreises
Menge
x
Einzelpreis
Einzelpreis
PLU-Code
Direkt-Warengruppenregistrierung
Warengruppentaste
`
P
Warengruppennummer
Indirekte-Warengruppenregistrierung
Indirekte-PLU-Registrierung
Einzelpreis
Einzelpreis
à
Direkt-PLU/Sub-Warengruppenregistrierung
Direkt-PLU
`
PLU-Code
P
Sub-Warengruppenregistrierung
Den EAN-Code einscannen.
EAN-Code
Ñ bis Ö
Menge
x
Ä
P
EAN-Registrierung
EAN-Registrierung
Postenwahl
Einzelpreis
PLU/Sub-Warengruppenregistrierung
(PLU-Menüfenster)
e
• Nach dem Scannen oder manuellen Eingabe eines EAN-Codes werden Sie eventuell aufgefordert, einen
Einzelpreis und eine entsprechende Warengruppe nach erfolgter Anzeige von “UNDEFINED CODE” und einem
dreifachen Piepton einzugeben, da dieser EAN-Artikel noch nicht angelegt ist. In diesem Fall ist der Einzelpreis
einzugeben und die
Taste zu betätigen. Danach eine entsprechende Warengruppe eingeben und die
Taste nochmals drücken.
• Menge: bis zu vier Vorkomma- und drei Nachkommastellen
• Einzelpreis: weniger als die programmierte obere Eingabe-Betragsgrenze
• Menge x Einzelpreis: bis zu sieben Stellen
e
Beispiel
e
Tastenbedienung
Druck
7.5x
165 8
2x
250 `
5à
15 x
8P
8 . 25 x
I
3x
100 `
60 P
5x
5012345678900 P
Ñ1.8x
Den PLU-Code 25 vom
Menü wählen.
e
c
27
UP-700(SEEG)(D)-2
01.2.28 9:26 AM
Page 28
■ Gebinderegistrierungen
Diese Funktion ausnutzen, wenn Ihr Kunde mehr oder weniger als die Basismenge eines Artikels kaufen
möchte.
Verfahren
FF-Methode
Wenn eine Grundmenge benutzt
wird, die für einen PLU-Code
programmiert wurde.
Verkaufsmenge
x
Grundmenge
Direkt-PLU
Standardmethode
Wenn eine Grundmenge
benutzt wird, die für einen
PLU-Code/EAN-Code
programmiert wurde.
Verkaufsmenge
x
Grundmenge
Wenn ein programmierter
Einzelpreis verwendet wird.
Einzelpreis pro
Grundmenge
x
Warengruppentaste
`
P
Einzelpreis
PLU-Code
Einzelpreis pro
Grundmenge
Warengruppennummer
à
Direkt-PLU
Einzelpreis pro
Grundmenge
`
PLU-Code
P
Den EAN-Code einscannen.
Ä
P
EAN-Code
Ñ bis Ö
Verkaufsmenge
x
Grundmenge
x
Postenwahl
Einzelpreis pro
Grundmenge
e
• Nach dem Scannen oder manuelle Eingabe eines EAN-Codes werden Sie eventuell aufgefordert, einen
Einzelpreis und eine entsprechende Warengruppe nach erfolgter Anzeige von “UNDEFINED CODE” und einem
dreifachen Piepton einzugeben, da dieser EAN-Artikel noch nicht angelegt ist. In diesem Fall ist der Einzelpreis
einzugeben und die
Taste zu betätigen. Danach eine entsprechende Warengruppe eingeben und die
Taste nochmals drücken.
• Verkaufsmenge: bis zu vier Vorkomma- und drei Nachkommastellen
• Grundmenge: bis zu zwei Stellen (Ganzzahlen)
e
HINWEIS
e
Für nähere Einzelheiten über diese Funktion sprechen Sie bitte mit Ihrem SHARP-Händler.
Beispiel
Tastenbedienung
7 x 10 x
600 7
8x5x
35 P
5x6x
5045678912304 P
PLU
MENU01 3 x 5 x
Den PLU-Code 50 vom
Menü wählen.
28
e
c
Druck
UP-700(SEEG)(D)-2
01.2.28 9:26 AM
Page 29
■ Aufeinanderfolgende Multiplikationsregistrierungen
Diese Funktion ist z.B. praktisch, wenn Sie mit Artikeln umgehen, die pro m2verkauft werden.
Verfahren
Wenn ein programmierter
Einzelpreis verwendet wird
Länge
x
x
Breite
Warengruppentaste
Einzelpreis
Einzelpreis
PLU-Code
Einzelpreis/m2
Einzelpreis/m2
Warengruppennummer
`
P
à
Direkt-PLU
`
PLU-Code
P
Den EAN-Code einscannen.
Ä
EAN-Code
Ñ bis Ö
Länge
x
Breite
P
x
Einzelpreis
Postenwahl
e
• Nach dem Scannen oder manuelle Eingabe eines EAN-Codes werden Sie eventuell aufgefordert, einen
Einzelpreis und eine entsprechende Warengruppe nach erfolgter Anzeige von “UNDEFINED CODE” und einem
dreifachen Piepton einzugeben, da dieser EAN-Artikel noch nicht angelegt ist. In diesem Fall ist der Einzelpreis
einzugeben und die
Taste zu betätigen. Danach eine entsprechende Warengruppe eingeben und die
Taste nochmals drücken.
• Länge oder Breite: bis zu sieben Stellen (4 Vorkomma- und 3 Nachkommstellen)
• Einzelpreis: Weniger als eine programmierte obere Eingabe-Betragsgrenze
• Länge x Breite x Einzelpreis: bis zu acht Stellen
e
Beispiel
e
Tastenbedienung
Druck
3x4x
400 5
1.5x
2.5x
8P
1 . 75 x
1 . 75 x
600 `
3P
4x5x
50998876543202 P
Ñ1.2x
1.2x
Den PLU-Code 50 vom
Menü wählen.
e
c
29
UP-700(SEEG)(D)-2
01.2.28 9:26 AM
Page 30
■ Einzelposten-Barverkauf (SICS)-Registrierungen/EinzelpostenAbschlußregistrierungen (SIF)
Die Operation ist gleich wie bei normalen Warengruppen-/PLU-/EAN-Registrierungen. Die SICS- und SIFFunktionen sind nur dann zugänglich, wenn der Küchendrucker-Bontyp auf Aufrechnungsbon eingestellt ist.
SICS-Registrierungen
• Diese Funktion ist nützlich, wenn es sich um den Verkauf von nur einem Artikel handelt und bar bezahlt
wird (z.B. eine Zigarettenpackung). Diese Funktion kann nur bei den Warengruppen, die auf SICS
eingestellt sind oder auf deren zugeordneten PLUs, Sub-Warengruppen oder EANs angewendet werden.
• Die Transaktion ist abgeschlossen und die Schublade öffnet sich, sobald die Warengruppentaste, die à
Taste, die P Taste, die Direkt-PLU-Taste gedrückt oder ein EAN-Artikel eingegeben wird.
Tastenbedienung
Beispiel
250
Für Abschluß
der Transaktion
HINWEIS
Druck
9
Falls eine auf SIF eingestellte Warengruppenregistrierung, PLU/Sub-Warengruppenregistrierung
oder EAN Eingabe den Warengruppen, PLU/Sub-Warengruppen oder EANs folgt, die nicht auf
SIF eingestellt sind, wird die Transaktion nicht abgeschlossen und resultiert in einen normalen
Verkauf.
SIF-Registrierungen
• Falls eine auf SIF eingestellte Warengruppenregistrierung, PLU/Sub-Warengruppenregistrierung oder EAN
Eingabe den Warengruppen, PLU/Sub-Warengruppen oder EANs folgt, die nicht auf SIF eingestellt sind,
wird die Transaktion sofort als Barverkauf abgeschlossen.
• Wie bei der SICS-Funktion, ist diese Funktion bei der Einzelpostensaldierung (Barzahlung) vorhanden.
Tastenbedienung
Beispiel
Druck
1745 8
1500
9
Für Abschluß
der Transaktion
■ Waagenregistrierungen
Sie können zwischen der manuellen und automatischen Waagenregistrierung (Gewichtsregistrierung)
wählen.
Wenn die erste Methode gewählt wird, muß der Bediener die Gewichtsdaten von Hand eingeben. Bei der
zweiten Methode wird das Gewicht automatisch von der angeschlossenen Waage (Sonderzubehör)
abgerufen und der ermittelte Verkaufspreis im Display des POS-Kassenterminals angezeigt. Wenn Sie
automatische Gewichtsregistrierungen wünschen, sprechen Sie bitte mit Ihrem SHARP-Händler.
Automatische Gewichtsregistrierung
Verfahren
FF-Methode
o
Taragewicht
Wenn ein Grundgewicht
verwendet wird, das für
einen PLU-Code
programmiert wurde.
Wenn eine programmierte TaraTabellennummer verwendet wird
Tara-Tabellennummer
30
S
Grundgewicht
Direkt-PLU
UP-700(SEEG)(D)-2
01.2.28 9:26 AM
Page 31
Standardmethode
Wenn es sich beim Grundgewicht um 1 kg handelt
o
Taragewicht
Wenn ein Grundgewicht
verwendet wird, das für
einen PLU-Code
programmiert wurde.
Wenn eine programmierte
Tara-Tabellennummer
verwendet wird
Grundgewicht
S
Tara-Tabellennummer
x
Wenn ein programmierter
Einzelpreis verwendet wird
Einzelpreis pro
Grundgewicht
Warengruppentaste
`
Einzelpreis
Einzelpreis pro
Grundgewicht
Warengruppentaste
`
P
Einzelpreis
PLU-Code
Direkt-PLU
Einzelpreis pro
Grundmenge
bis
PLU
MENU25
o
Tara-Tabellennummer
HINWEIS
`
PLU-Code
P
Einzelpreis pro
Grundgewicht
e
Taragewicht
Wenn ein Grundgewicht
verwendet wird, das für einen
PLU-Code programmiert wurde.
Wenn eine programmierte
Tara-Tabellennummer
verwendet wird
•
•
•
•
à
Warengruppennummer
Einzelpreis pro
Grundgewicht
PLU
MENU01
à
Warengruppennummer
Taragewicht:
Nettogewicht:
Grundgewicht:
Tara-Tabellennummer:
S
Grundgewicht
Postenwahl
bis zu 4 Stellen (Ganzzahlen und Dezimalzahlen)
bis zu 5 Stellen (Ganzzahlen und Dezimalzahlen)
bis zu 2 Stellen (Ganzzahlen)
1 bis 9
• Das POS-Kassenterminal kann mit bis zu neun Tara-Tabellen programmiert werden und läßt
die Zuordnung unterschiedlicher Taragewichte zu.
• Wenn die S Taste gedrückt wird, wird das Gewicht automatisch von der angeschlossenen
Waage (Sonderzubehör) abgerufen und im Display des POS-Kassenterminals angezeigt.
• Wenn der PLU auf “zwangsweise Waagenregistrierung” programmiert ist, so ist die Betätigung
der S Taste nicht erforderlich.
• Um einen Kassenbon auszustellen, der nur ein Taragewicht ausweist, zuerst die o Taste
drücken, das Taragewicht eingeben, und dann die Tasten S und c betätigen.
• Der Währungstext wird angezeigt bzw. ausgedruckt, wenn dieser für Scheckzahlung
programmiert wurde.
Beispiel
Tastenbedienung
Druck
S8P
200 e
S0
c
31
UP-700(SEEG)(D)-2
01.2.28 9:26 AM
Page 32
Manuelle Gewichtsregistrierung
Verfahren
FF-Methode
Wenn ein Grundgewicht
verwendet wird, das für einen
PLU-Code programmiert wurde.
S
Nettogewicht
Grundgewicht
Direkt-PLU
Standardmethode
Wenn es sich beim Grundgewicht um 1 kg handelt
Wenn ein Grundgewicht
verwendet wird, das für
einen PLU-Code
programmiert wurde.
S
Nettogewicht
Grundgewicht
x
Wenn ein programmierter
Einzelpreis verwendet wird
Einzelpreis pro
Grundgewicht
`
Einzelpreis
Einzelpreis pro
Grundgewicht
PLU-Code
bis
PLU
MENU25
Nettogewicht
S
Warengruppennummer
Direkt-PLU
Einzelpreis pro
Grundmenge
`
Postenwahl
à
Warengruppennummer
Einzelpreis pro
Grundmenge
Grundgewicht
à
Warengruppentaste
`
P
Einzelpreis
PLU
MENU01
Warengruppentaste
PLU-Code
P
Einzelpreis pro
Grundgewicht
e
• Nettogewicht: bis zu 5 Stellen (Ganzzahlen und Dezimalzahlen)
• Grundgewicht: bis zu 2 Stellen (Ganzzahlen)
HINWEIS
• Das Nettogewicht wird anhand des programmierten Taragewichts automatisch berechnet.
• Der Währungstext wird angezeigt bzw. ausgedruckt, wenn dieser für Scheckzahlung
programmiert wurde.
Beispiel
Tastenbedienung
Druck
9S0
c
32
UP-700(SEEG)(D)-2
01.2.28 9:26 AM
Page 33
■ Umsatzneutrale Verkaufsvorgänge
Diese Funktion dient zur Durchführung einer speziellen Transaktion (anders als die übliche
Umsatztransaktion). Dies gilt z.B. für den Fall, daß ein Gast in einem Restaurant Zigaretten oder ein
Blumenbukett bestellt. In diesem Fall bezahlt der Bediener die Rechnung und fordert sie dann vom Gast
zusammen mit der Gesamtrechnung zurück.
Dieser Vorgang wird durch Eingabe einer Warengruppe in eine umsatzneutrale Gruppe oder einem der
Warengruppe zugehörigen PLU vorgenommen. Falls Sie diese Funktion benötigen, sprechen Sie bitte mit
Ihren SHARP-Händler.
Beispiel
Tastenbedienung
Umsatzneutraler
Verkauf
Druck
2700 8
200
c
Spezielle PLU/EAN-Registrierungen
■ Werbeverkaufsfunktion
Sie haben die Eingabewahl zwischen Normal- und Menüverkauf.
Die Einstellung ab Werk hängt vom jeweiligen Auslieferungsgebiet ab. (Die Menüverkauf-Einstellung ist
ausschließlich für Kassenterminals gesetzt, die nach Großbritannien ausgeliefert werden.) Wenn Sie die
Einstellung verändern möchten, sprechen Sie bitte mit Ihrem SHARP-Händler.
HINWEIS
Für EAN-Registrierungen können keine interne EAN- oder Pressecodes eingegeben werden.
Normalverkauf
Diese Funktion ist praktisch, wenn gleiche oder verschiedene PLU/EAN-Artikel in einer Transaktion verkauft
werden und auf diese ein Nachlaß gewährt werden soll. Die Eingabe erfolgt wie bei normalen PLUs/EANs.
Die Werbeverkaufstabelle besteht aus dem Rabattbetrag, der Rabattmengen-Ebene sowie dem
Tabellentext. Max. 5 Posten können einer Tabelle zugewiesen werden. Wenn die Transaktion mit den
registrierten Werbeverkaufsartikel abgeschlossen ist, kann die Verkaufssumme z.B. wie folgt reduziert
werden:
Werbeverkaufsartikel von Tabelle 1: Artikel A (*2.30), Artikel B (*3.10), Artikel C (*2.50)
Rabattmengen-Ebene:
3
Rabattbetrag:
*1.00
<Werbeverkauf 1>
Artikel A
Artikel B
Artikel C
Zwischensumme
Rabatt
Gesamtsumme
Beispiel
<Werbeverkauf 2>
*2.30
*3.10
*2.50
*7.90
-1.00
*6.90
Artikel C
Artikel C
Artikel C
Zwischensumme
Rabatt
Gesamtsumme
*2.50
*2.50
*2.50
*7.50
-1.00
*6.50
Im Fall von <Werbeverkauf 1> (oben):
Tastenbedienung
Als *2.30 Artikel behandelt
Als *3.10 Artikel behandelt
Als *2.50 Artikel behandelt
Druck
40
41
42
c
W
33
UP-700(SEEG)(D)-2
01.2.28 9:26 AM
Page 34
Menüverkauf
Diese Funktion ist praktisch, verschiedene PLU/EAN-Artikel ebenfalls in einer Transaktion verkauft werden,
allerdings ein Nachlaß auf die verkaufte Menge eines einzelnen Artikels gewährt werden soll. Die Eingabe
erfolgt wie bei normalen PLUs/EANs. Die Werbeverkaufstabelle besteht aus dem Rabattbetrag, der
Rabattmengen-Ebene pro Artikel sowie dem Tabellentext. Max. 5 Posten können einer Tabelle zugewiesen
werden. Wenn die Transaktion mit dem registrierten Werbeverkaufsartikel abgeschlossen ist, kann die
Verkaufssumme z.B wie folgt reduziert werden:
• Die Gesamtmenge des Umsatzes entspricht der Rabattmengen-Ebene, die in der
Werbeverkaufstabelle programmiert wurde.
• Verkaufsartikel werden in der Werbeverkaufstabelle programmiert.
Werbeverkaufsartikel von Tabelle 2:
Artikel A (*3.00), Artikel B (*2.50), Artikel C (*2.10)
Rabattmengen-Ebene für jeden Artikel: Artikel-A (1) , Artikel-B (1), Artikel-C (2)
Rabattbetrag:
*4.00
<Werbeverkauf 1>
<Werbeverkauf 2>
*3.00
*2.50
*2.10
*2.10
*9.70
-4.00
*5.70
Artikel A
*3.00
Artikel A
*3.00
Artikel B
*2.50
Artikel C
*2.10
Zwischensumme *10.60
-0.00
Rabatt
Gesamtsumme *10.60
Artikel A
Artikel B
Artikel C
Artikel C
Zwischensumme
Rabatt
Gesamtsumme
Beispiel
Kein Rabatt zulässig.
(Die Menge von Artikel C
muß “2” betragen.)
Im Fall von <Werbeverkauf 1> (oben):
Tastenbedienung
Druck
Als *3.00 Artikel behandelt
Als *2.50 Artikel behandelt
Als *2.10 Artikel behandelt
Als *2.10 Artikel behandelt
40
41
42
42
c
W
■ Haupt-PLU/EAN-Registrierungen
Wenn Sie ein PLU oder EAN registrieren, der PLU-Verknüpfungen mit einem PLU Code oder EAN-Artikel
aufweist, werden die verknüpften PLUs automatisch zusammen mit dem Haupt-PLU oder -EAN registriert.
Das Druckformat auf dem Kassenbon hängt von der Programmierung ab (PRINT SELEC2 im OPTIONALMenü) (siehe nachfolgende Beschreibung).
Ausdrucken detaillierter Information
Die Texte und Beträge des Haupt-PLU/EAN und der verknüpften PLUs werden einzeln ausgedruckt.
Beispiel
(Wenn es sich um einen Haupt-PLU handelt)
Tastenbedienung
Druck
a
c
Verknüpfte
PLUs
34
UP-700(SEEG)(D)-2
01.2.28 9:26 AM
Page 35
Ausdrucken des Haupt-PLU/EAN und des Gesamtumsatzes
Der Text des Haupt-PLU/EAN und der Gesamtumsatz des Haupt-PLU/EAN wird ausgedruckt.
Beispiel
(Wenn es sich um einen Haupt-PLU handelt)
Tastenbedienung
Druck
a
c
G
HINWEIS
Wenn eine Rabattregistrierung für ein Haupt-PLU/EAN ausgeführt wird, wird der Rabattbetrag
von dem Haupt-PLU/EAN berechnet.
■ EAN-Lernfunktion
Wenn ein undefinierter Code eingegeben oder gescannt wird, ist es erforderlich, seinen Einzelpreis und die
entsprechende Warengruppe einzugeben. Der EAN Code, die zugeordnete Warengruppe und der
Einzelpreis werden in der EAN-Datei oder der dynamischen EAN-Datei gespeichert und für zukünftige EANUmsatzregistrierungen verwendet.
HINWEIS
• Wenn kein Speicherplatz in der Datei vorhanden ist, werden die Daten nicht abgespeichert.
• Für den EAN-Text wird der Text der zugeordneten Warengruppe herangezogen.
• Die EAN-Lernfunktion kann im Schulungsmodus verwendet werden. Dies ist für das Erlernen
des Scanningsystems äußerst wichtig.
Verfahren
“UNDEFINED CODE” wird angezeigt und ein dreifacher
Piepton ertönt. Das Preiseingabefenster wird angezeigt.
Wenn der Einzelpreis ein Null
Das WarengruppencodeDas Löschmethodeist oder wenn es sich um einen
Einen undefinierten
Eingabefenster wird
Wahlfenster wird
EAN-Code
(Nicht-PLU-Typ)
EAN-Code scannen.
angezeigt.
angezeigt.
handelt, der die Preisinformation
bzw. einen Pressecode beinhaltet.
Waren*
Undefinierter
Numerische
gruppenEinzelpreis
ec oder à
e oder c
EAN-Code
Eingabe
code
Ä
P
L
Zum Aufheben der Eingabe
* “1 AUTO DELETE” wählen, wenn Sie die Eingabe des EAN-Codes von der nicht zugegriffenen EANLöschfunktion abhängig machen möchten (Löschen durch Wahl der DELETE-Option aus dem EAN DELETEMenü im Z1-Modus).
HINWEIS
Für die Wiederholungsregistrierung ist die è Taste zu drücken.
Beispiel
“UNDEFINED CODE”
wird angezeigt.
Tastenbedienung
Druck
5099887654302 P
750 c
5e
1c
c
35
UP-700(SEEG)(D)-2
01.2.28 9:26 AM
Page 36
■ Preisauskunftsfunktion (Anzeige)
Sie können diese Funktion benutzen, wenn Sie während einer Transaktion im REG/MGR-Modus den
Einzelpreis eines PLUs oder EAN-Artikels wissen möchten.
Verfahren
Den EAN-Code
einscannen.
Es wird der Gesamtumsatz
des PLU/EAN angezeigt.
Ä
Zifferneingabe
(Menge
)
Ù
x
PreisebenenUmschaltung
EAN-Code
PLU-Code
Direkt-PLUTaste
*1
L
P
P e
*2
`
e
*3
(MGR-Modus)
Einzelpreis
L
`
`
*1: Die
Taste drücken, um den Auskunftsmodus (Anzeige) aufzuheben.
*2: Die
Taste drücken, wenn Sie den Einzelpreis des angezeigten PLU/EAN registrieren möchten.
*3: Im MGR-Modus kann der Einzelpreis vorübergehend verändert werden. Der Einzelpreis, der im PGM-Modus
programmiert wurde, läßt sich nicht verändern (Preisüberschreibungs-Registrierung).
HINWEIS
Für die Wiederholungsregistrierung ist die è Taste zu drücken.
Beispiel
Tastenbedienung
Druck
5P
Ù
5089123456708 P
Der Preis wird angezeigt.
36
`
c
UP-700(SEEG)(D)-2
01.2.28 9:26 AM
Page 37
■ EAN-Preisänderungsfunktion
HINWEIS
Um diese Funktion benutzen zu können, sprechen Sie bitte mit Ihren SHARP-Händler.
Sie können diese Funktion benutzen, wenn Sie den Einzelpreis oder die zugeordnete Warengruppe eines
EAN-Artikels im REG/MGR-Modus verändern müssen.
Die Veränderung kann durch zwei Methoden erfolgen:
1. Preisänderungsmodus
Sie können den Festpreis und/oder die zugeordnete Warengruppe eines EAN-Artikels ohne Eingabe des
PGM-Modus verändern.
2. Verändern des Preises während einer Transaktion
Wenn Sie einen falschen EAN-Preis und/oder eine zugeordnete Warengruppe während einer
Transaktion finden, können Sie diese während der Transaktion korrigieren. Bei der Eingabe eines neuen
Preises und/oder der zugeordneten Warengruppe, wird der Festpreis und/oder die zugeordnete
Warengruppe automatisch auf den neuen Preis und/oder Warengruppe geändert.
HINWEIS
Bei internen EAN-Codes, die Preisinformationen beinhalten bzw. Pressecodes, haben die Preise
in den Codes Priorität gegenüber den Festpreisen. Bei diesen Codes muß ein veränderter Preis
immer über die Preisänderungsfunktion vorgenommen werden.
Verfahren
Preisänderungsmodus
Den EAN-Code
einscannen.
Preiseingabefenster wird angezeigt.
Ä
Ê
P
EAN-Code
Ê
Um 0 einzugeben
Um ausschließlich den Einzelpreis
zu verändern
Um die zugeordnete Warengruppe
direkt durch Drücken der
entsprechenden Taste zu verändern
*
Einzelpreis
Warengruppentaste
L
e oder c
Um den Modus aufzuheben
Warengruppennummer
*
à
Um die zugeordnete Warengruppe
mit der WarengruppennummerEingabetaste zu verändern
Verändern des Preises während einer Transaktion
Den EAN-Code
einscannen.
Preiseingabefenster wird angezeigt
Ä
EAN-Code
P
Um 0 einzugeben
Ê
Ê
*
Einzelpreis
L
Um den Modus aufzuheben
Warengruppentaste
e
oder
c
Warengruppennummer
*
à
Um ausschließlich den
Einzelpreis zu verändern
Um die zugeordnete
Warengruppe direkt durch
Drücken der entsprechenden
Taste zu verändern
Um die zugeordnete
Warengruppe mit der
WarengruppennummerEingabetaste zu verändern
*: Die zugeordnete Warengruppe läßt sich nur dann verändern, wenn der Summenspeicher des Artikels “0” entspricht.
37
UP-700(SEEG)(D)-2
Beispiel
01.2.28 9:26 AM
Page 38
Preisänderungsmodus
Tastenbedienung
Druck
Ê
5087654321106 P
600 Ê
Beispiel
Verändern eines Preises während einer Transaktion
Tastenbedienung
Druck
5087654321106 P
Ê
600 Ê
c
Der Journalstreifendrucker druckt
das folgende Format an dieser
Eingabeposition.
Zugeordnete Warengruppennummer
HINWEIS
• Wenn ein undefinierter Code im Preisänderungsmodus eingegeben wird, zeigt das POSKassenterminal einen Fehlerstatus an.
• Wenn während einer Transaktion die Ê Taste gedrückt wird, wird die EAN-Registrierung beim
Betätigen der Ê Taste stoniert. Danach können Sie den korrekten Preis und/oder die
zugeordnete Warengruppe eingeben.
• Wenn eine zugeordnete Warengruppe verändert wird, übernimmt die Warengruppe
automatisch den Text der neu zugeordneten Warengruppe.
• Bei Wiederholungsregistrierungen ist die è Taste zu drücken.
■ Combo-Menü-Registrierungen
Das Verfahren ist das gleiche wie bei normalen PLU/EAN-Registrierung.
Wenn ein Combo-PLU/EAN-Menü mit der entsprechenden Combo-Menü-Taste eingegeben wird, werden
die PLUs, die mit einem Combo-Menü-PLU/EAN verknüpft sind, automatisch ausgedruckt. Die Summe der
PLU-Preise, die mit dem Combo-Menü-PLU/EAN verknüpft sind, entspricht der Preisfestlegung für das
“Combo-Menü”.
Beispiel
Tastenbedienung
Druck
w
c
HINWEIS
38
Wenn das Combo-Menü registriert wird, werden der Summenspeicher des Combo-MenüPLU/EAN und aller verknüpften PLUs aktualisiert.
UP-700(SEEG)(D)-2
01.2.28 9:26 AM
Page 39
■ Mit-/Ohne-Funktion
Es können maximal 10 verknüpfte PLUs des Combo-Menü-PLUs mit den Tasten W und w
vorübergehend modifiziert werden (zufügen oder löschen).
Mit-Funktion:
Um ein PLU dem Combo-Menü-PLU/EAN zuzufügen.
Ohne-Funktion: Um ein verknüpftes PLU vom Menü-PLU/EAN zu löschen.
Verfahren
Den nächsten zu addierenden PLU-Code eingeben.
Mit-Funktion:
w
Zuzufügender
PLU-Code
P
Scan-ComboEAN-Code
Ä
Combo-EAN-Code
Combo-PLU-Code
Direkt-PLU
(Zum Zufügen)
Ohne-Funktion:
W
Verknüpfter PLUCode zum Löschen
P
P
Direkt-PLU
P
(Combo-PLU)
Direkt-PLU
(Zum Löschen)
Den nächsten zu löschenden PLU-Code eingeben.
HINWEIS
Die “Mit”- und “Ohne”-Funktion kann bis zu 20mal angewendet werden.
Beispiel
Tastenbedienung
Druck
W 17 P
w 16 P
12 P
c
■ Umschaltung der PLU-Ebene (für Direkt-PLUs)
Durch die Umschaltung kann die Anzahl der PLUs auf Ihrem POS-Kassenterminal verdoppelt bzw.
verdreifacht werden, ohne zusätzliche Direkt-PLU-Tasten hinzufügen zu müssen. Durch die Verwendung
der PLU-Ebene-Umschaltnummerntaste ä oder der PLU-Ebene-Umschalttasten ⁄ bis ‹, können die
PLUs in drei Ebenen benutzt werden.
Die PLU-Ebenen-Umschalttasten schalten das Niveau der anderen beiden Ebenen auf den erforderlichen
Wert um. (Die normale Ebene entspricht dem Wert 1.)
Sie müssen Ihr POS-Kassenterminal in der PGM-Betriebsart programmieren, um eine der beiden PLUEbene-Umschaltfunktionen zu wählen (Automatik-Rückkehr-Modus* und Verriegelungs-Umschalt-Modus**)
und sich entscheiden, ob die PLU-Ebene-Umschaltung in den Betriebsarten REG und MGR bzw. nur in der
Betriebsart MGR zugelassen werden soll.
* Der Automatik-Rückkehr-Modus verändert die PLU-Ebene nach dem Drücken einer Direkt-PLU-Taste
zurück zur Ebene 1.
** Der PLU-Verriegelungs-Umschalt-Modus hält die vorherrschende PLU-Ebene aufrecht, bis eine PLUEbene-Umschalttaste gedrückt wird.
39
UP-700(SEEG)(D)-2
01.2.28 9:26 AM
Page 40
Automatischer Rückkehr-Modus (für PLU-Ebenen)
Wenn die PLU-Ebene in den Automatik-Rückkehrmodus geschaltet werden soll, vor der Eingabe einer
numerischen Taste die gewünschte PLU-Ebene-Umschalttaste drücken.
Verfahren
(Rückkehr nach jeder Postenregistrierung)
ä
⁄ bis ‹
n: PLU-Umschaltnummer
n
Zifferneingabe
(Menge,
Rückkehr zu
PLU-Ebene 1
Direkt-PLU
x)
(Rückkehr nach jedem Abschluß einer Transaktion)
ä
⁄ bis ‹
n
HINWEIS
Zifferneingabe
(Menge,
)
Direkt-PLU
x
(Abschluß)
Wenn die FF-Methode angewendet wird, ist die Betätigung der x Taste für
Multiplikationsregistrierungen nicht erforderlich.
Verriegelungs-Umschalt-Modus (für PLU-Ebenen)
Wenn Ihr POS-Kassenterminal für den Verriegelungs-Umschalt-Modus programmiert wurde, muß vor der
Betätigung der Zifferneingabe eine gewünschte PLU-Ebene-Umschalttaste gedrückt werden.
Verfahren
ä
n
⁄
HINWEIS
bis
‹
Zifferneingabe
(Menge,
)
x
Direkt-PLU
Verbleibt auf der
vorliegenden Ebene
Wenn die FF-Methode angewendet wird, ist die Betätigung der x Taste für
Multiplikationsregistrierungen nicht erforderlich.
Ebene 1: PLU-Codes 1 und 2
Ebene 2: PLU-Codes 70 und 65
• Wenn Ihr POS-Kassenterminal für den Automatik-Rückkehr-Modus programmiert wurde:
Beispiel
Tastenbedienung
Druck
1
2ä1
2
c
• Wenn Ihr POS-Kassenterminal für den Verriegelungs-Umschalt-Modus programmiert wurde:
Tastenbedienung
Druck
1ä1
2ä1
2
c
40
UP-700(SEEG)(D)-2
01.2.28 9:26 AM
Page 41
■ Umschaltung der Preisebenen
Für jeden einzelnen PLU-/EAN Code lassen sich drei unterschiedliche Preisebenen programmieren.
Für PLU/EAN-Registrierungen lassen sich die einzelnen Preisebenen untereinander umschalten.
Die PLU-Preisebene (Preisebene 1 bis 3) läßt sich mit den Preisebenen-Umschalttasten > bis ˘
verändern.
Es muß ein Preisebenen-Umschaltmodus programmiert werden (z.B. Automatik-Rückkehr-Modus* oder
Verriegelungs-Umschalt-Modus*), und die Betriebsarten für die Preisebenen-Umschaltung (entweder die
REG und MGR oder die MGR-Betriebsart) müssen programmiert werden.
* Der Automatik-Rückkehr-Modus verändert die PLU/EAN-Preisebene automatisch nach einer PLURegistrierung zurück zur Preisebene 1. Es besteht die Wahl, ob die Preisebene nach jeder
Postenregistrierung zur Preisebene 1 zurückkehrt, oder ob sie nach jedem Abschluß einer Transaktion
auf Preisebene 1 zurückwechselt.
** Der Verriegelungs-Umschalt-Modus hält die vorherrschende PLU/EAN-Preisebene solange aufrecht, bis
eine Preisebenen-Umschalttaste gedrückt wird.
Automatik-Rückkehr-Modus (für Umschaltung der Preisebene)
Wenn Ihr Kassenterminal für den Automatik-Rückkehr-Modus programmiert wurde, muß vor der Betätigung
einer Zifferneingabe eine gewünschte Preisebenen-Umschalttaste gedrückt werden.
Verfahren
(Rückkehr nach jeder Postenregistrierung)
n
>
bis
¥
˘
n: Preisebenen-Umschaltnummer
Zifferneingabe
(Menge,
x usw.)
P
PLU-Code
Rückkehr zur
voreingestellten
Preisebene
(anfänglichen
Ebene) für den
Bediener
Direkt-PLU
P
EAN-Code
Ä
(Rückkehr nach jedem Abschluß einer Transaktion)
> bis ˘
n
¥
Zifferneingabe
(Menge,
x usw.)
n: Preisebenen-Umschaltnummer
PLU-Code
P
[Zahlung]
Direkt-PLU
EAN-Code
P
Ä
HINWEIS
Wenn die FF-Methode angewendet wird, ist die Betätigung der x Taste für
Multiplikationsregistrierungen nicht erforderlich.
Verriegelungs-Umschalt-Modus (für Umschaltung der Preisebene)
Wenn Ihr Kassenterminal für den Verriegelungs-Umschalt-Modus programmiert wurde, muß vor der
Betätigung einer Zifferneingabe eine gewünschte Preisebenen-Umschalttaste gedrückt werden.
Verfahren
Zur Umschaltung der Preisebenen eines anderen PLU/EAN
> bis ˘
Zifferneingabe
n
¥
(Menge,
x usw.)
n: Preisebenen-Umschaltnummer
PLU-Code
P
Direkt-PLU
EAN-Code
P
Verbleibt auf der
vorliegenden
Preisebene
Ä
HINWEIS
Wenn die FF-Methode angewendet wird, ist die Betätigung der x Taste für
Multiplikationsregistrierungen nicht erforderlich.
41
UP-700(SEEG)(D)-2
01.2.28 9:26 AM
Page 42
PLU-Preisebene 1: PLU-Code 1 (@1.91), PLU-Code 2 (@0.79)
PLU-Preisebene 2: PLU-Code 1 (@2.00), PLU-Code 2 (@0.99)
• Wenn Ihr POS-Kassenterminal für den Automatik-Rückkehr-Modus (einen Posten) programmiert wurde:
Beispiel
Tastenbedienung
Druck
1
2¥1
2
c
• Wenn Ihr POS-Kassenterminal für den Verriegelungs-Umschalt-Modus programmiert wurde:
Tastenbedienung
Druck
1¥1
2¥1
2
c
■ Condiment-Menü-PLU-Registrierungen
Ihr POS-Kassenterminal kann für die Zusammensetzung und Vorbereitungshinweise für ein CondimentMenü-PLU programmiert werden.
Beispiel:
Wenn ein Condiment-Menü-PLU eingegeben wird, erscheint eine Mitteilung im Display wie “HOWCOOK?,
sowie eine Liste der folgenden PLUs. Sie müssen nun einen der folgenden PLUs spezifizieren, wie z.B.
“without mustard” (ohne Senf), um den speziellen Gastwünschen nachzukommen. Im nachfolgenden
Beispiel der Condiment-Menü-PLU-Tabelle wird angenommen, daß die Condiment-Menü-PLUTabellennummer 1 dem PLU-Code 21 (programmierter Text “STEAK”) zugewiesen wurde und die
Tabellennummer 4 der Tabellennummer 1 als nächste Tabellennummer zugewiesen wurde.
Wenn Sie den PLU-Code 21 eingeben, erscheint die Mitteilung “HOWCOOK?” und fordert Sie auf, “RARE”,
“MED.RARE” oder “WELLDONE” zu wählen. Wenn der Gast “RARE” wünscht, wählen Sie “RARE” aus der
Liste. Die nächste Mitteilung “POTATO?” (Kartoffeln) erscheint und fordert Sie auf, “P.CHIPS”, “MASHED.P”
oder “BAKED.P” zu wählen. Wenn der Gast sich für Kartoffelbrei entscheidet, ist “MASHED.P” zu wählen.
Zum Schluß die c Taste drücken, um diese Eingabe abzuschließen.
Das nachfolgende Beispiel zeigt, wie eine Condiment-PLU-Registrierung gemäß der dargestellten Tabelle
vorgenommen wird.
Tabellennummer
1
4
CondimentMenü-PLUs
42
PLU-Codes für Condiment-PLU-Registrierung (programmierter Text und Preis)
(HOWCOOK?)
23
(RARE 0.00)
25
(MED.RARE 0.00)
27
(WELLDONE 0.00)
(POTATO?)
33
(P. CHIPS 0.60)
37
(MASHED.P 0.60)
38
(BAKED.P 0.50)
Condimenttabellentext
PLUs
Nächste Tabellennummer
4
UP-700(SEEG)(D)-2
01.2.28 9:26 AM
Beispiel
Page 43
Tastenbedienung
Display
21
“RARE” aus der
Liste wählen.
e
“MASHED.P.” aus
der Liste wählen.
e
c
▼
▼
HINWEIS
• Ihr POS-Kassenterminal setzt die Condiment-Menü-PLU-Registrierung solange fort, bis die
gesamte programmierte Condiment-Menü-PLU-Registrierung durchgeführt ist. Wenn während
der Condiment-Menü-PLU-Registrierung ein normales PLU eingegeben wird, das sich nicht in
der Condiment-Menü-PLU-Tabelle befindet, wird die Condiment-Menü-PLU-Registrierung
abgebrochen.
• Wenn die C Taste gedrückt wird, wird zur nächsten programmierten Tabelle übergegangen.
• Wenn die C Taste gedrückt wird, wird die Condiment-Menü-PLU-Registrierung im
programmierten Modus (REG/MGR oder MGR) aufgehoben.
• Wenn Sie ein PLU mit einem Einzelpreis von “0.00” eingeben, wird auf dem Bon nur der Text
ausgedruckt.
• Für Condiment-Menü-PLU-Registrierung sind keine Retourenregistrierungen zulässig. Wenn
Sie eine Retourenregistrierung mit einem Condiment-Menü-PLU ausführen, erfolgt die
Registrierung der zugeordneten PLUs automatisch als Retourenregistrierung.
• Die zwangsweise Condiment-Menü-PLU-Registrierung läßt sich durch Betätigen der C Taste
umgehen.
• Die Cursor-Stornierungseingabe ist für die PLUs zulässig, die als Condiment-Menü-PLU und
Condiment-PLU programmiert wurden.
• Die Multiplikationsregistrierung läßt sich für jedes Condiment-PLU einzeln ausführen. Die
Summe des eingegebenen Menge pro Condimenttabelle muß jedoch gleich oder unter der
Menge des Condiment-Menü-PLUs sein.
Wenn keine Multiplikationsregistrierung durchgeführt wird, wird die Menge automatisch
festgelegt, um die Menge des Condiment-Menü-PLUs zu erreichen.
• Während der Condiment-Menü-PLU-Registrierung kann die ¥ Taste zur Umschaltung der
Preisebene gedrückt werden.
43
UP-700(SEEG)(D)-2
01.2.28 9:26 AM
Page 44
■ Pint-Registrierungen
Mit dieser Funktion lassen sich Artikel mit halben oder doppelten Mengeneinheiten verkaufen.
Um diese Funktion durchzuführen, die p Taste drücken, dann einen Artikel eingeben (einem PLU/EANCode zugeordnet), für den Sie einen Pint-Preis sowie eine Pint-Menge programmiert haben. Der Preis und
die Menge werden auf dem Bon ausgedruckt. Fragen Sie bitte Ihren SHARP-Händler über nähere
Einzelheiten.
Verfahren
FF-Methode
p
Direkt-PLU
Direkt-PLU-Registrierung
Standardmethode
p
P
PLU-Code
Einzelpreis
Einzelpreis
Indirekt-PLU-Registrierung
Direkt-PLU
`
Direkt-PLU/Sub-Warengruppenregistrierung
PLU-Code
P
Indirekte-Sub-Warengruppenregistrierung
Den EAN-Code einscannen.
EAN-Code
Ñ bis Ö
Ä
P
Postenwahl
EAN-Registrierung
EAN-Registrierung
Einzelpreis
e
PLU/Sub-Warengruppenregistrierung (PLU-Menüfenster)
• Einzelpreis: Weniger als die obere Eingabe-Betragsgrenze
Beispiel
Tastenbedienung
Druck
p2x1
p2
c
Anzeige der Zwischensummen
Ihr POS-Kassenterminal läßt die folgenden Zwischensummentypen zu:
■ Zwischensumme
Die s Taste an jeder beliebigen Stelle während einer Transaktion drücken. Die Zwischensumme
einschließlich Steuer erscheint in der Anzeige.
■ Differenz-Zwischensumme (Differ ST)
Die ∂ Taste kann jederzeit während einer Transaktion gedrückt werden. Beim Drücken der Taste wird die
Zwischensumme aller ausgeführten Eingaben im Display angezeigt und ausgedruckt. Bei erneutem
Drücken der Taste erscheint die Zwischensumme von Eingaben, die sich seit dem Zwischensummenabruf
angesammelt haben. Bei jeder Betätigung der ∂ wird die MWSt berechnet.
44
UP-700(SEEG)(D)-2
01.2.28 9:26 AM
Beispiel
Page 45
Tastenbedienung
Druck
1
2
∂
3
c
Abschluß einer Transaktion
■ Bar- oder Scheckzahlung
Die s Taste drücken, um eine Zwischensumme zu erhalten, dann den vom Kunden erhaltenen Betrag
registrieren und bei Barzahlung die c bzw. die Å bis É Tasten drücken. Bei Scheckzahlung sind die
Tasten h bis Ò zu betätigen.
Wenn das Zahlgeld den Verkaufsbetrag übersteigt, zeigt Ihr POS-Kassenterminal das Wechselgeld sowie
“CHANGE” an. Im umgekehrten Fall zeigt das POS-Kassenterminal ein Defizit und “DUE” an. Die korrekte
Zahlgeldeingabe durchführen.
Beispiel
Barzahlung
Tastenbedienung
Druck
s
1000 c
Scheckzahlung
Tastenbedienung
Druck
s
1000 h
HINWEIS
Sie können eine Bar- oder Scheckzahlung auch vom Bargeld oder Scheck-Menüfenster aus
eingeben. Die K oder Ç Taste drücken und eine entsprechende Bargeld- oder
Schecknummer wählen, den angezeigten Betrag bestätigen oder einen Betrag eingeben.
45
UP-700(SEEG)(D)-2
01.2.28 9:26 AM
Page 46
■ Gemischte Zahlung (Bar + Scheck)
Beispiel
Tastenbedienung
Druck
s
1000 h
500 c
■ Bar- oder Scheckverkauf, der keine Zahlgeldregistrierung erforderlich
macht.
Die Posten eingeben und bei Barverkauf die Tasten c oder Å bis É drücken. Bei Scheckverkauf
müssen die Tasten h bis Ò betätigt werden. Ihr POS-Kassenterminal zeigt den Gesamtverkaufsbetrag
an.
Beispiel
Tastenbedienung
Druck
6
10 P
c
Im Fall eines Scheckverkaufs
■ Kreditverkauf
Die Posten eingeben und die Kredittasten (Ó bis Œ ) drücken.
Beispiel
Tastenbedienung
Druck
6
7
Ó
HINWEIS
46
• Zahlgeldoperationen (z.B. Wechselgeldkalkulationen) lassen sich durch die Tasten Ó bis Œ
ausführen, wenn es die Programmierung im PGM2-Modus zuläßt.
• Sie können eine Kreditzahlung auch vom Kredit-Menüfenster aus eingeben. Die ç Taste
drücken und die entsprechende Kreditnummer wählen, dann den Betrag eingeben.
UP-700(SEEG)(D)-2
01.2.28 9:26 AM
Page 47
■ Gemischter Zahlgeldverkauf (Bargeld oder Scheck + Kredit)
Tastenbedienung
Beispiel
Druck
s
950 c
Ô
HINWEIS
Wenn Ihr Kunde die Zahlung mittels Scheck oder Kreditkarte vornimmt, die Tasten h bis Ò
oder Ó bis Œ anstatt der c Taste drücken.
Berechnung der MWSt (MWSt/Steuer-System)
■ MWSt/Steuer-System
Das POS-Kassenterminal kann durch Ihren Fachhändler auf eines der folgenden sechs Steuersysteme
programmiert werden.
Automatisches MWSt-System 1-6 (Automatische Berechnungsmethode mit programmierten
Prozentsätzen)
Dieses System berechnet bei der Saldierung die MWSt für die steuerpflichtigen Zwischensummen 1-6,
wobei die entsprechenden Prozentsätze eingesetzt werden.
Automatisches Steuer-System 1-6 (Automatische Berechnungsmethode mit programmierten
Prozentsätzen)
Dieses System berechnet bei der Saldierung die Steuer für die steuerpflichtigen Zwischensummen 1-6,
wobei die entsprechenden Prozentsätze eingesetzt und die berechneten Steuern den Zwischensummen
zugeschlagen werden.
Manuelles MWSt-System 1-6 (Manuelle Eingabemethode mit programmierten Prozentsätzen)
Verfahren
s
z
Dieses System ermöglicht die Berechnung der MWSt für die steuerpflichtigen Zwischensummen 1-6. Diese
Berechnung wird mit den entsprechend programmierten Prozentsätzen ausgeführt, wenn die z Taste
unmittelbar nach Drücken der s Taste betätigt wird.
Manuelles MWSt-1-System (Manuelle Eingabemethode für Zwischensummen, die programmierte
MWSt-1-Prozentsätze verwenden)
Verfahren
Zur Benutzung eines programmierten Prozentsatzes
s
MWSt-Satz
z
Dieses System ermöglicht die MWSt-Berechnung für die Zwischensumme. Diese Berechnung wird mit den
programmierten MWSt-1-Prozentsätzen ausgeführt, wenn die z Taste unmittelbar nach Drücken der s
Taste betätigt wird.
47
UP-700(SEEG)(D)-2
01.2.28 9:26 AM
Page 48
Manuelles Steuer-System 1-6 (Manuelle Eingabemethode mit programmierten Prozentsätzen)
Verfahren
s
z
Dieses System ermöglicht die Berechnung der Steuer für die steuerpflichtigen Zwischensummen 1-6. Diese
Berechnung wird mit den entsprechend programmierten Prozentsätzen ausgeführt, wenn die z Taste
unmittelbar nach Drücken der s Taste betätigt wird. Nach dieser Berechnung muß die Transaktion
abgeschlossen werden.
Automatisches MWSt-System 1-3 sowie automatisches Steuersystem 4-6
Dieses System ermöglicht die Berechnung der Steuer in Kombination mit dem automatischen MWStSystem 1-3 und Steuersystem 4-6.
Die Kombination kann jede beliebige MWSt (1 bis 3) in Übereinstimmung mit den steuerpflichtigen
Zwischensummen 1 bis 3 sein (bzw. jede beliebige Steuer zwischen 4 und 6 gemäß den steuerpflichtigen
Zwischensummen 4 bis 6). Der Steuerbetrag errechnet sich automatisch aus den zuvor programmierten
Prozentsätzen für diese Steuern.
HINWEIS
Das MWSt/Steuer-Symbol wird in der fixierten rechten Position auf dem Kassenbon und der
Rechnung wie folgt ausgedruckt:
A
MWSt 1/Steuer 1
B
MWSt 2/Steuer 2
C
MWSt 3/Steuer 3
D
MWSt 4/Steuer 4
E
MWSt 5/Steuer 5
F
MWSt 6/Steuer 6
Wenn unterschiedliche MWSt/Steuersätze einer Warengruppe oder einem PLU/EAN zugeordnet
sind, wird das Symbol der niedrigsten Nummer, die dem entsprechenden MWSt/Steuersatz
zugeordnet ist, ausgedruckt. Für nähere Einzelheiten sprechen Sie bitte mit Ihren SHARPHändler.
Beispiel
Tastenbedienung
(Wenn das manuelle
MWSt-System 1-6
gewählt wurde.)
Druck
8
s
z
c
■ Registrierungen von MWSt-Wechsel
Diese Funktion dient zum Wechsel des Steuerstatus einer speziellen Warengruppe (oder eines
PLUs/EANs), die für MWSt 1 oder MWSt 2 bzw. MWSt 3 programmiert wurden.
1. Wenn der MWSt-Wechsel für eine bestimmte Warengruppe oder ein PLU/EAN (programmiert auf MWSt
1) durchgeführt wird, schaltet der Steuerstatus auf MWSt 2 um.
2. Wenn diese Registrierung für eine bestimmte Warengruppe oder ein PLU/EAN (programmiert auf MWSt
1 und MWSt 3) durchgeführt wird, bleibt der Steuerstatus erhalten (auf MWSt 1), und der andere
Steuerstatus (MWSt 3) wird ignoriert.
Verfahren
48
Die Z Taste drücken, um die Registrierung des MWSt-Wechsels vor der Registrierung
der entsprechenden Warengruppe(n) oder PLU(s)/EAN (s) zu aktivieren.
Wünschen Sie den MWSt-Wechsel am Ende einer Registrierung, sprechen Sie bitte mit
Ihren SHARP-Händler.
UP-700(SEEG)(D)-2
01.2.28 9:26 AM
Page 49
Tastenbedienung
Beispiel
Druck
Z
8
s
z
c
Tischspeicher-Registrierungen (GLU)
■ Tischabruffunktion (GLU)
Neuer Gast
Verfahren
Für automatische
Tischnummer-Erstellung
Tischnummer
(1 bis 9999)
©
Gastnummer
G
(max. 2 Stellen)
[Postenregistrierungen]
*1
f
ı
*2
*2
XXXXXX
√
a oder A
*3 Bei vollständiger Bezahlung (Begleichung der Rechnung)
Für die Aufhebung der Anzeige offener Tische die
HINWEIS
[Zahlungsvorgang]
(Bar, Scheck, Kredit,
Fremdwährung)
˝
ß
√
C Taste drücken.
• Wenn das Bedienersystem oder das Kassierer + Bedienersystem gewählt wurde, muß sich der
Bediener vor der Tisch-Registrierung zuerst anmelden.
• Die Tischnummer entspricht einer Nummer, die benutzt wird, um eine Nachbestellung oder die
abschließende Bezahlung für einen entsprechenden Tisch zu ermöglichen.
• Ihr POS-Kassenterminal kann so programmiert werden, daß die Tischnummer sequenziell
erzeugt wird (automatische Tischnummererstellung). Die Tischnummer kann allerdings auch
manuell über die Zehnertastatur eingegeben werden, falls Ihr Kassenterminal nicht für diese
Funktion programmiert wurde.
• Wenn ein Tisch geöffnet wird (Beispiel Nr. 2), während ein anderer Tisch bearbeitet wird, wird
der vorhergehende Tisch (Nr. 1) durch die NBAL-Funktion automatisch abgeschlossen. (Wenn
bei der Funktionswahl-Programmierung “zwangsweise Bedienernummer” festgelegt wurde,
muß der augenblicklich bearbeitete Tisch vor der Eingabe eines neuen oder anderen Tisches
abgeschlossen werden).
*1 Hier handelt es sich um eine optionale Funktion (vorübergehender Abschluß).
Sie können eine Rechnung vorübergehend abschließen, indem Sie die f Taste drücken. Dabei wird
die Rechnung ausgedruckt und zeigt den vorliegenden Saldo einschließlich Steuer. Die Rechnung ist
jedoch immer noch “offen”. Das heißt, Sie können noch zusätzliche Bestellungen hinzufügen. Die
Steuer wird zwar berechnet, jedoch nicht dem Steuersummenspeicher zugeschlagen.
*2 Die Steuer wird nicht berechnet.
*3 Die Steuer wird berechnet und dem Steuersummenspeicher zugeschlagen.
49
UP-700(SEEG)(D)-2
01.2.28 9:26 AM
Page 50
Tastenbedienung
Beispiel
Display
1001 g
2
3
ı
Neubestellung
Verfahren
Es werden die offenen Tische angezeigt.
OPENED
GLU
e
[Tischnummer auswählen]
Tischnummer
[Postenregistrierungen]
©
f
ı
√
XXXXXX
a
oder
A
[Zahlungsvorgang]
Bei vollständiger Bezahlung (Begleichung der Rechnung)
Beispiel
Tastenbedienung
(Bar, Scheck, Kredit,
Fremdwährung)
˝
ß
√
Display
1001 g
7
c
■ Anzahlungsregistrierungen (Deposit)
Unter “Deposit” versteht man eine Vorauszahlung auf einem Gastkonto. Diese Zahlung kann als Bar- oder
Scheckzahlung erfolgen.
Sie können eine Anzahlungsregistrierung nur bei der Eingabe einer Tischnummer ausführen. Die
Registrierung kann nicht bei einer Zahlgeldberechnung ausgeführt werden.
Eine erhaltene Anzahlung kann durch Drücken de ; Taste wieder ausgezahlt werden. Es ist nicht
möglich, eine Rückzahlung zu leisten, die über dem Anzahlungsbetrag liegt.
Verfahren
Anzahlungsbetrag
(max. 7 Stellen)
50
:
;
h bis Ò
c, Å bis É
Ó bis Œ
UP-700(SEEG)(D)-3
01.2.28 9:27 AM
Page 51
Tastenbedienung
Beispiel
Display
1001 g
5000 :
c
ı
Tastenbedienung
Beispiel
Display
O 1001 e
5000 ;
c
ı
■ Abgabe und Übernahme von Tischen
Abgabe von Tischen
Am Ende einer Schicht, bzw. wenn der Bediener seinen Dienst unterbricht, können ein oder mehrere offene
Tische dieses Bedieners auf offene Tischspeicher übertragen werden, bis sie schließlich von einem
anderen Bediener übernommen werden. Alle offenen Tische des Bedieners können auf einmal übertragen
werden.
Wenn sämtliche offenen Tische des
aktiven Bedieners übertragen werden.
Verfahren
’
XXXX
Tischnummer
g
’
Für nächsten Tisch
Beispiel
Tastenbedienung
Display
’
1001 g
’
51
UP-700(SEEG)(D)-3
01.2.28 9:27 AM
Page 52
Übernahme von Tischen
Wenn ein Bediener die Verantwortlichkeitkeit für einen übertragen Tisch übernimmt, ist das nachfolgende
Verfahren anzuwenden:
Wenn alle offenen Tische eines Bedieners
übertragen werden (Abgabe-Transfer).
Bedienercode
Verfahren
˚
XXXX
Tischnummer
”
g
”
Für nächsten Tisch
Beispiel
Tastenbedienung
Display
”
1001 g
”
■ Rechnungsdruck
Diese Funktion dient zur Ausstellung einer Gastrechnung. Ihr POS-Kassenterminal kann die Rechnung
(normale oder kumulierte Rechnung) auf dem Bon und/oder Beleg ausdrucken. Für die Wahl des Druckers
sprechen Sie bitte mit Ihrem SHARP-Händler.
Verfahren
Rechnungsdruck auf Beleg
(automatischer Belegtransport)
XX
Anzahl der Zeilen beim
Belegtransport
Rechnungsausdruck auf dem Bon
HINWEIS
˝
• Diese Funktion kann unmittelbar nach dem Abschluß der Transaktion ausgeführt werden
(einschließlich nach dem Drücken der ı oder f Taste).
• Wenn die Kopierfunktion ermöglicht wird, kann eine Rechnungskopie nur einmal auf einem
Beleg oder Bon ausgedruckt werden. Wenn Sie diese Funktion benötigen, sprechen Sie bitte
mit Ihrem SHARP-Händler.
Beispiel
Tastenbedienung
Druck
˝
52
ß
UP-700(SEEG)(D)-3
01.2.28 9:27 AM
Page 53
■ Tisch-Zwischenabruf
Diese Funktion dient zum zwischenzeitlichen Abruf der Tisch-Gastrechnung. Einzelheiten der TischGastrechnung können auf den Bon- oder Belegdrucker ausgedruckt werden. Für die Wahl des Druckers
sprechen Sie bitte mit Ihrem SHARP-Händler.
Verfahren
M
HINWEIS
Tischnummer
02 INTERMED.
e
RECEIPT
e
SLIP
e
OUTPUT
• Diese Funktion wird wirksam, nachdem die Registrierung innerhalb des Tisches abgeschlossen
ist.
• Wenn der zwischenzeitliche Tisch-Zwischenabruf auf zwangsweise Eingabe (I.BILL FINALIZE
ist auf ENABLE in FUNCTION PROHIBIT eingestellt) eingestellt ist, kann eine TischGastrechnung ohne dem Ausdruck des Tischinhaltes durch die zwischenzeitliche TischZwischenabruffunktion nicht ausgestellt werden (vorübergehender Abschluß durch die f und
ı Taste ist möglich).
Beispiel
Tastenbedienung
Druck
M
[“02 INTERMED.” wählen.] 1001
e
e
■ Rechnungszusammenlegung/Rechnungsumbuchung
Rechnungszusammenlegung
Diese Funktion kann mehrere offene Tische zusammenfassen, wenn z.B. ein bestimmter Gast nicht nur
seine eigene Rechnung, sondern auch die von anderen Gästen bezahlen möchte.
Verfahren
#2
#1
Tischnummer
(1 bis 9999)
B
Tischnummer
(1 bis 9999)
s
ı (ohne Bonausdruck)
[Zahlung]
HINWEIS
• Alle Rechnungen (Nr. 1) werden der Rechnung (Nr. 2) zugeschlagen. Es sind max. 5
Rechnungen für Nr. 1 möglich.
• Die Tischnummer von Nr. 1 muß angewendet werden. Wenn der Tisch von Nr. 1 oder Nr. 2
bereits von einem anderen Bediener bearbeitet wird, muß der Tisch über die “TischabgabeFunktion” freigegeben werden.
Beispiel
Tastenbedienung
Display
1002 B
1003 s
ı
53
UP-700(SEEG)(D)-3
01.2.28 9:27 AM
Page 54
Rechnungsumbuchung
Diese Funktion wird angewendet, um eine Tischnummer einer bestimmten Rechnung zu verändern.
Verfahren
HINWEIS
Tischnummer
(1 bis 9999)
Neue Tischnummer
(1 bis 9999)
B
s
ı (ohne Bonausdruck)
• Diese Funktion erfordert, daß die vorliegende Tischnummer für Nr. 1 und eine neue
Tischnummer für Nr. 2 eingegeben werden.
• Die Rechnung Nr. 1 wird auf Rechnung Nr. 2 übertragen. Die Rechnung Nr. 1 wird danach
gelöscht.
Tastenbedienung
Beispiel
Display
1001 B
1002 s
ı
■ Rechnungsseparierung
Diese Funktion wird dann verwendet, wenn jeder Gast in einer Gruppe für seine eigene Bestellung bezahlen
möchte. Dabei lassen sich einige Posten aus einem Tisch wählen und getrennt bezahlen. Die ausgewählten
Posten können auch auf einen anderen Tisch umgebucht werden.
Verfahren
Die für die ursprüngliche Tischnummer
registrierten Inhalte werden angezeigt.
Um anderen Posten zu wählen
Um die Gesamtmenge einzugeben
Tischnummer
(ursprüngliche
Tischnummer)
[
b
[
Den Cursor auf den zu
separierenden Posten plazieren.
Zahlung für den
getrennten Tisch
]
]
Numerische Eingabe
fl
(Rückkehr zum
ursprünglichen Tisch)
Die Rechnung des getrennten
Tisches wird ausgedruckt.
54
e
ı (ohne Bonausdruck)
[Zahlung]
UP-700(SEEG)(D)-3
01.2.28 9:27 AM
Beispiel
Page 55
Tastenbedienung
Display
1002 b
Den Cursor auf
PL00001 plazieren.
▼
2e
▼
c
▼
fl
ı
HINWEIS
• Retournierte oder herabgesetzte Artikel können nicht getrennt werden.
• Wenn die Menge einen Dezimalwert beinhaltet, kann die Menge des entsprechenden Postens
nicht angewählt werden.
• Die Rechnungsseparierung wird automatisch abgeschlossen, wenn die ı Taste betätigt oder
der Bedienerschlüssel abgezogen wird.
55
UP-700(SEEG)(D)-3
01.2.28 9:27 AM
Page 56
■ Tischöffnung am Ende einer Transaktion
Dieses POS-Kassenterminal erlaubt die Umstellung einer normalen Transaktion zu einer Tischbuchung.
Verfahren
Für automatische
Tischnummer-Erstellung
[Postenregistrierungen]
©
Tischnummer
(1 bis 9999)
Anzahl der Gäste
(max. 2 Stellen)
f
ı
√
XXXXXX
a oder A
G
[Postenregistrierungen]
[Zahlungsvorgang]
(Bar, Scheck, Kredit,
Fremdwährung)
˝
ß
√
Wenn vollständige Bezahlung stattfindet
(Begleichung der Rechnung)
Tastenbedienung
Beispiel
Display
1
1005 ©
2
ı
HINWEIS
Die Tischöffnung läßt sich vor dem Zahlungsvorgang ausführen.
■ Tischwiederaufruf
Wenn die f Taste als Gesamtstatustaste behandelt wird (die f Tastefunktioniert als Barzahlungstaste),
lassen sich die durch die f Taste abgeschlossenen Tische durch Drücken der Ü abrufen, um
zusätzliche Postenregistrierungen vorzunehmen und den Abschluß durch eine andere Zaghlungsart als
Barzehlung ausführen.
Verfahren
GLU-Code
(1 bis 9999)
Ü
(Abschließen durch die
f Taste)
[Postenregistrierungen]
f
ı
XXXXXX
a oder A
[Zahlungsvorgang]
(Bar, Scheck, Kredit,
Fremdwährung)
Wenn vollständige Bezahlung stattfindet
(Begleichung der Rechnung)
Beispiel
Tastenbedienung
Display
1010 Ü
1
f
56
˝
ß
√
UP-700(SEEG)(D)-3
01.2.28 9:27 AM
Page 57
Unterschiedliche Registrierungen
■ Prozentberechnungen (Aufschlag oder Abschlag)
• Ihr POS-Kassenterminal ermöglicht Prozentberechnungen für die Verkaufszwischensumme jeder
einzelnen Postenregistrierung (von der Programmierung abhängig)
• Prozentsatz: 0,01 bis 99,99%
Prozentberechnung für Zwischensumme
Beispiel
Tastenbedienung
(Wenn für die ¡ Taste
ein Abschlagsatz von 10%
programmiert wurde.)
Druck
3
5
5
s
¡
c
Prozentberechnung für Postenregistrierungen
Beispiel
Tastenbedienung
Druck
(Wenn für die ™
6
Taste ein
™
Aufschlagsatz von
30 P
15% programmiert 7
.5™
wurde.)
c
■ Abschlagregistrierungen
Ihr POS-Kassenterminal ermöglicht nach einer Postenregistrierung oder der Zwischensummenberechnung
den Abzug einer bestimmten Summe, die unter der programmierten oberen Eingabe-Betragsgrenze liegt.
Abschlag für eine Zwischensumme
Beispiel
Tastenbedienung
Druck
6
70 P
s
100 @
c
57
UP-700(SEEG)(D)-3
01.2.28 9:27 AM
Page 58
Abschlag für Postenregistrierungen
Beispiel
Tastenbedienung
Druck
7P
75 !
c
■ Retourenregistrierung
Bei einer Retourenregistrierung zuerst die F Taste drücken und danach eine Warengruppentaste, à
Taste, die Direkt-PLU-Taste, die P Taste oder bevor ein EAN-Code gescannt wird.
Wenn z.B. ein retournierter Artikel in eine Warengruppe eingegeben wird, den Rückgabebetrag eingeben,
dann die F Taste und eine entsprechende Warengruppentaste in dieser Reihenfolge betätigen.
Wenn ein PLU retourniert wird, ist der entsprechende PLU-Code einzugeben, gefolgt von der Betätigung
der F und der P Taste.
Wenn ein EAN-Artikel retourniert wird, die F Taste drücken und den EAN-Code scannen.
Beispiel
Tastenbedienung
Druck
F3
7x
7FP
c
■ Rückgaberegistrierung
Bei einer Rückgaberegistrierung zuerst die ® Taste drücken und danach eine Warengruppentaste, à
Taste, die Direkt-PLU-Taste, die P Taste oder bevor ein EAN-Code gescannt wird. Wenn z.B. ein
zurückgebener Artikel in eine Warengruppe eingegeben wird, den Rückgabebetrag eingeben, dann die ®
Taste und eine entsprechende Warengruppentaste in dieser Reihenfolge betätigen. Wenn ein PLU
zurückgegeben wird, ist der entsprechende PLU-Code einzugeben, gefolgt von der Betätigung der ® und
der P Taste. Wenn ein EAN-Artikel zurückgegeben wird, die ® Taste drücken und den EAN-Code
scannen.
Beispiel
Tastenbedienung
5
®4
7x
7®P
c
58
Druck
UP-700(SEEG)(D)-3
01.2.28 9:27 AM
Page 59
■ Ausdrucken von nichtaddierenden Codenummern
Eine nichtaddierende Codenummer (z.B. eine Kundennummer oder Kreditkartennummer) mit max. 16
Stellen eingeben und die = Taste betätigen. Die Eingabe kann zu jedem Zeitpunkt während der
Verkaufsregistrierung erfolgen.
Beispiel
Tastenbedienung
Druck
1230 =
1
Ô
■ Ausdrucken von Zusatztext
Im PGM-Modus programmierte Zusatztexte können durch Eingabe des entsprechenden Textnummer und
Drücken der t Taste, bzw. durch Drücken der zugeordneten Direkt-Zusatztext-Taste ausgedruckt werden.
Sie dienen zur zusätzlichen Beschreibung von Warengruppen und PLUs.
Verfahren
Menge
Menge
t
x
Textnummer
(1 bis 99)
Warengruppen-Registrierung
PLU-/Sub-WarengruppenRegistrierung
Direkt-Zusatztexttasten
*
[Den Text anwählen.]
*Um die Textliste zu verlassen, die
Beispiel
t
e
C Taste drücken.
Tastenbedienung
Druck
1t
1
c
HINWEIS
Der Zusatztext kann durch die Cursor-Storno storniert werden.
59
UP-700(SEEG)(D)-3
01.2.28 9:27 AM
Page 60
■ Rechnung mit Bewirtungsbeleg
Diese Funktion dient zum Ausdruck einer Rechnung mit Anhang eines Bewirtungsbelegs auf einem
Bondrucker
Verfahren
E.BILL
Druckbeispiel
60
UP-700(SEEG)(D)-3
01.2.28 9:27 AM
Page 61
Zahlungshandhabung
■ Registrierung von Trinkgeld
Ihr POS-Kassenterminal gestattet die Registrierung von Trinkgeld (Zahlung des Gastes an den Bediener für
guten Service) in Bar oder einer anderen Zahlungsart (Scheck- oder Kreditkartenzahlung). Bei der
Registrierung von Trinkgeld kann zwischen den folgenden Systemen gewählt werden:
• Das Trinkgeld wird vom Gast an den Bediener bezahlt und dann im Kassenterminal registriert. Das
Restaurant zahlt dem Bediener den Trinkgeldbetrag später in bar aus.
• Die Registrierung des Trinkgeldbetrags im Kassenterminal wird normalerweise durch einen Bediener
vorgenommen.
Die Trinkgeldregistrierung ist nur vor der Zahlungsoperation zulässig. Nach der Ausführung der
Trinkgeldregistrierung sind alle Postenregistrierungen unzulässig. Die Transaktion muß durch die
Zahlungsoperation abgeschlossen werden. Unterschiedliche Arten der Trinkgeldregistrierung (Bargeld und
Scheck/Kreditkarte) sind bei einer Transaktion unzulässig. Es ist nur eine von beiden Eingabetypen
zulässig.
Trinkgeld (Bareingabe):
Bei einer Transaktion mit Trinkgeld ist der Zahlungsvorgang wie folgt:
Zwangsweise Barzahlung (kann auch Fremdwährung sein), bis das
Gesamtzahlgeld mit dem Bar-Trinkgeldbetrag identisch ist oder diesen
übersteigt. Danach ist die Zahlungsoperation mit Scheck oder Kreditkarte
zulässig.
Trinkgeld (Scheck/Kreditkarte): Bei einer Transaktion mit Scheck/Kreditkarte ist der Vorgang wie folgt:
Zwangsweise Scheck/Kreditkartenzahlung, bis die Gesamt-Scheck/
Kreditkartenzahlung mit dem Scheck/Kreditkartenbetrag identisch ist oder
diesen übersteigt. Danach ist die Zahlungsoperation mit Bargeld zulässig.
Verfahren
Trinkgeld (Barzahlung)
Trinkgeldbetrag
{
Trinkgeld (keine Barzahlung)
Trinkgeldbetrag
Beispiel
Tastenbedienung
}
Druck
1001 g
300 {
300 c
1500 h
61
UP-700(SEEG)(D)-3
01.2.28 9:27 AM
Page 62
■ Fremdwährungsumrechnung
Ihr POS-Kassenterminal läßt Zahlungen in Fremdwährungen zu. Durch Drücken der , bis + Taste wird
eine Zwischensumme in einer Fremdwährung berechnet. Nach einer Fremdwährungsumrechnung ist nur
Barzahlung möglich.
Für zusätzliche Zahlung in Fremdwährung
Verfahren
Nach Beendigung
der Registrierung
oder
nach Feststellung,
daß der Zahlbetrag
kleiner als der
Verkaufsbetrag der
Registrierung ist.
Für den exakten Zahlbetrag
*
Kurs
,
c
Å bis É
h bis Ò
Ó bis Œ
Zahlbetrag
(max. 8 Stellen)
+
Nächste Registrierung
oder Zahlung in
Landeswährung
L
Nochmalige Eingabe
*Kurs: 0.0000 bis 9999.999999
HINWEIS
• Wenn das Zahlgeld zu gering ist, wird die Differenz in der Landeswährung angezeigt.
• Sie können auch eine Zahlung in Fremdwährung aus dem Fremdwährungs-Menüfenster
vornehmen. Die ´ Taste drücken und eine entsprechende Fremdwährungsnummer wählen,
dann den Betrag eingeben.
• Der Wechselgeldbetrag wird in inländischer Währung angezeigt.
• Die Möglichkeit für Kreditkarten- und Scheckzahlung hängt von der Programmierung ab. (Nur
für die Fremdwährung 1)
Beispiel
Kurs (1.955830): EX1
Tastenbedienung
Fremdwährungsumrechnung
Druck
6
7
,
15000 c
Zahlbetrag in
Fremdwährung
Währungstext
HINWEIS
Fälle für das Öffnen der Fremdwährungs-Schublade:
• Zum Zeitpunkt der Kassenbonausstellung nach der Zahlung mit Fremdwährung.
• Zum Zeitpunkt der Ausstellung eines X/Z-Berichts (einschließlich Kassen-Ist/Soll-Bericht).
• Die Fremdwährungs-Schubladen-Öffnungsfunktion wird ausgeführt.
Wenn die EXCHANGE(n)-Taste bei der Transaktion gedrückt wird, öffnet sich die
Fremdwährungs-Schublade (der Transaktions-Zähler zählt dabei nicht weiter).
,
+
62
UP-700(SEEG)(D)-3
01.2.28 9:27 AM
Page 63
■ Registrierungen für bezahlte Rechnungen
Um eine bezahlte Rechnung (RA) zu erhalten, können Sie entweder das Barzahlungs- oder
Mischzahlungssystem wählen. Wenn ausschließlich Bargeld angenommen wird, ist das Barzahlungssystem
zu wählen. Beim Mischzahlungssystem kann mit Bargeld bzw. Scheck oder Kreditkarte bezahlt werden. Bei
beiden Systemen kann die Rechnung nicht mit Fremdwährung bezahlt werden. Wenn Sie das
Barzahlungssystem wünschen, sprechen Sie bitte mit Ihrem SHARP-Händler.
Mischzahlungssystem
Verfahren
Registrierungen (auf Direkt-Eingabetasten basierend)
Zahlungsbetrag
(max. 8 Stellen)
a oder A
oder
~
Zum Korrigieren (Überschreiben)
des Zahlungsbetrags
Zum Aufheben
der Zahlung
Abschlagsatz
¡ bis ∞
Abschlagsbetrag
! bis %
c, Å bis É
h bis Ò
Ó bis Œ *
Zahlgeld
c
Wenn getrennte oder gemischte Zahlung geleistet wird
Registrierungen (auf Menüfenster basierend)
Funktionswahl
aus dem
Fenster
M
e
Zahlungsbetrag
(max. 8 Stellen)
Zum Korrigieren (Überschreiben)
des Zahlungsbetrags
Abschlagsatz
e
oder
~
Zum Aufheben
der Zahlung
Abschlagsbetrag
Zahlgeld
c
¡ bis ∞
! bis %
c, Å bis É
h bis Ò
Ó bis Œ *
Wenn getrennte oder gemischte Zahlung geleistet wird
HINWEIS
* Sie können von den Tasten Ó bis Œ nur die Taste benutzen, die auf Zahlgeldregistrierung
programmiert wurde.
Beispiel
Tastenbedienung
Druck
12345 =
4800 a
4000 h
800 c
63
UP-700(SEEG)(D)-3
01.2.28 9:27 AM
Page 64
Ausschließlich für Barzahlungssystem
Verfahren
Registrierungen (auf Direkt-Eingabetasten basierend)
Zahlungsbetrag
(max. 8 Stellen)
a oder A
Registrierungen (auf Menüfenster basierend)
M
Zahlungsbetrag
(max. 8 Stellen)
e
Funktionswahl aus
dem Fenster
e
Tastenbedienung
Beispiel
Druck
12345 =
4800 a
■ Ausgabenregistrierungen
Um eine Ausgabe (PO) zu leisten, können Sie entweder das Barzahlungs- oder das Mischzahlungssystem
wählen. Wenn ausschließlich Bargeld geleistet wird, ist das Barzahlungssystem zu wählen. Beim
Mischzahlungssystem kann mit Bargeld bzw. Scheck oder Kreditkarte bezahlt werden. Bei beiden
Systemen darf eine Ausgabenregistrierung nur bei einer Transaktion durchgeführt werden.
Wenn Sie das Barzahlungssystem wünschen, sprechen Sie bitte mit Ihrem SHARP-Händler.
Mischzahlungssystem
Verfahren
Registrierungen (auf Direkt-Eingabetasten basierend)
Für die nächste Ausgabe
q
oder
Q
c, Å bis É
h bis Ò
Ó bis Œ *
Zahlungsbetrag
(max. 8 Stellen)
q oder Q
Um die Ausgabenoperation aufzuheben
Registrierungen (auf Menüfenster basierend)
Für die nächste Ausgabe
M
Funktionswahl aus
dem Fenster
e
Zahlungsbetrag
(max. 8 Stellen)
c, Å bis É
h bis Ò
Ó bis Œ *
M
Um die Ausgabenoperation aufzuheben
HINWEIS
* Sie können von den Tasten Ó bis Œ nur die Taste benutzen, die auf Zahlgeldregistrierung
programmiert wurde.
Beispiel
Tastenbedienung
Druck
6789 =
q
3000 c
q
64
UP-700(SEEG)(D)-3
01.2.28 9:27 AM
Page 65
Ausschließlich für Barzahlungssystem
Verfahren
Registrierungen (auf Direkt-Eingabetasten basierend)
Zahlungsbetrag
(max. 8 Stellen)
q oder Q
Registrierungen (auf Menüfenster basierend)
M
Funktionswahl aus
dem Fenster
Zahlungsbetrag
(max. 8 Stellen)
e
Tastenbedienung
Beispiel
e
Druck
6789 =
2500 q
■ Kein Verkauf (Geldwechsel)
Einfach die N Taste drücken, ohne irgendeine Registrierung vorzunehmen. Die Schublade öffnet sich und
der Drucker druckt “NO SALE” auf dem Journalstreifen sowie auf dem Kassenbon aus. Falls Sie Ihr
Kassenterminal vor dem Betätigen der N Taste eine nichtaddierende Codenummer ausdrucken lassen,
wird eine umsatzlose Registrierung erzielt (nichtaddierende Nummer wird ausgedruckt).
Druck
HINWEIS
Sie können auch “Kein Verkauf” vom gemischten Menüfenster eingeben. Die M Taste drücken
und “08 NO SALE” aus dem Fenster wählen.
■ Zahlungsumbuchung
Diese Funktion wird verwendet, wenn Barzahlungen auf Kredit- oder Scheckzahlung umgebucht werden
müssen. Sie können z.B. diese Funktion benutzen, wenn Ihr Gast verlangt, die Zahlung gutzuschreiben
bzw. die Zahlung nach der Bareingabe per Scheck zu leisten.
Verfahren
Registrierungen (auf Direkt-Eingabetasten basierend)
Zahlungsbetrag
(max. 8 Stellen)
h bis Ò
Ó bis Œ
Registrierungen (auf Menüfenster basierend)
Ç
ç
Beispiel
Funktionswahl aus
dem Fenster
e
Zahlungsbetrag
(max. 8 Stellen)
Tastenbedienung
e
Druck
2000 h
65
UP-700(SEEG)(D)-3
01.2.28 9:27 AM
Page 66
■ Scheckeinlösung
Um diese Funktion zu benutzen, sprechen Sie bitte mit Ihrem SHARP-Händler. Diese Funktion
kann nicht zusammen mit der Zahlungsumbuchungsfunktion benutzt werden.
HINWEIS
Verfahren
Registrierungen (auf Direkt-Eingabetasten basierend)
Scheckbetrag
h bis Ò
Registrierungen (auf Menüfenster basierend)
M
Beispiel
Funktionswahl aus
dem Fenster
e
Scheckbetrag
Tastenbedienung
e
Druck
6789 =
3000 h
■ Bedienungsgeld
Wenn eine Zahlungsoperation für eine Postenregistrierung durchgeführt wird, wird der Bedienungszuschlag
berechnet und ausgedruckt. Sie können einen Prozentsatz für die Berechnung des Bedienungszuschlags
programmieren. Wenn der Prozentsatz als 0% programmiert ist, wird kein Bedienungszuschlag
ausgedruckt. Bedienungsgeld ist beim MWSt-System 1-6, bei der automatischen Steuerberechnung 1-6,
der automatischen MWSt-Berechnung 1-3 sowie bei der automatischen Steuerberechnung 4-6 erhältlich.
Beispiel
Tastenbedienung
Druck
2
3
s
c
66
UP-700(SEEG)(D)-3
01.2.28 9:27 AM
Page 67
■ VIP-Funktion
Diese Funktion dient zur kostenlosen Bewirtung wichtiger Gäste. In dieser Betriebsart wird kein Einzelpreis
kalkuliert.
ƒ
Verfahren
[Postenregistrierungen]
≈
c
*Weniger als die programmierte obere
Eingabe-Betragsgrenze
Tastenbedienung
Beispiel
Einzelpreis für
PLU1: auf 1.15
programmiert
Einzelpreis für
PLU2: auf 15.00
programmiert
Druck
ƒ
1
3x2
c
■ Kundenverwaltung
Ihr POS-Kassenterminal kann die Verwaltung Ihrer Kunden übernehmen.
Um die Kundenverwaltungsfunktion zu ermöglichen, ist die dem Kunden zugeordnete Kundennummer
einzugeben. Die Kundennummer kann zu jedem Zeitpunkt der Transaktion eingegeben werden.
Normalerweise wird die Kundeninformation (Name, Nummer und Adresse) zuvor durch die Programmierung
festgelegt. Sie können jedoch einen neuen Kunden während der Transaktion eingeben. Wenn eine
undefinierter Kundennummer eingegeben wird, wird die Nachricht “UNDEFINED CODE” angezeigt. Danach
können Sie den Kundennamen und die Adresse eingeben (wird in der Kundendatei gespeichert).
Bei einem registrierten Kunden kann eine Verschiebung des Zahlungstermin erfolgen. Führen Sie einen
vorübergehenden Abschluß durch die Betätigung der Î Taste aus. Der Verkaufsbetrag wird zum
Zahlungsbetrag für jeden einzelnen Kunden zusammengefaßt. Wenn der Kunde seinen Zahlungsbetrag
begleichen möchte, nehmen Sie die “Bezahlte Rechnung”-Eingabe vor.
Verfahren
*Die Kundennummer scannen.
ˆ
Ä
Kundennummer
(max. 13 Stellen)
Namenseingabe
(max. 16 Stellen)
e
e oder c
Umsatzregistrierung
**
Adresseingabe
(max. 40 Stellen)
e
oder
c
***
*:
Scannen der Kundennummer auf der Kundenkarte oder eines EAN-13-Format Barcodes
Darüberhinaus ist es ebenfalls möglich über den optional erhältlichen Magnetkartenleser Kundenkarten zu
lesen.
**: Wenn eine Kundennummer eingegeben wird, die nicht in der Kundendatei erscheint, wird “UNDEFINED
CODE” für einen Moment angezeigt, während ein dreifacher Piepton ertönt. Danach wird das NAMEEingabefenster angezeigt, um den Bediener darauf hinzuweisen, daß ein Kundenname einzugeben ist.
***: Das ADRESS-Eingabefenster wird angezeigt.
67
UP-700(SEEG)(D)-3
HINWEIS
01.2.28 9:27 AM
Page 68
• Die Eingabe der Kundennummer wird nach dem Zahlungsvorgang gesperrt.
• Wenn eine falsche Kundennummer eingegeben wird, ist das folgende Verfahren für die
Anullierung anzuwenden.
Wenn kein Artikel eingegeben wurde, die N Taste drücken.
Wenn ein Artikel eingegeben wurde, ist ein Zwischensummenstorno auszuführen.
Beispiel
Tastenbedienung
Display
ˆ
0800000000075 e
8200 2
c
• Um eine neue Kundennummer im REG/MGR-Modus einzugeben.
Tastenbedienung
Druck
680 1
ˆ
0800000001232 e
name5e
addr5e
c
• Wenn Sie dem Kunden gestatten, die Zahlung aufzuschieben.
Tastenbedienung
Druck
ˆ
0800000000075 e
5370 6
Î
• Wenn der Kunde die Zahlung ausführt oder diese teilweise ausführt.
Tastenbedienung
Druck
ˆ
0800000000075 e
3000 a
c
Restzahlungsbetrag
68
UP-700(SEEG)(D)-3
01.2.28 9:27 AM
Page 69
Schulungsbetriebsart
Die Schulungsbetriebsart dient dem Bediener oder Manager zum Üben auf dem POS-Kassenterminal.
HINWEIS
Wenn das “Bediener- und Kassierersystem” gewählt wird, können Kassierer in die
Schulungsbetriebsart eintreten.
Wenn die Schulungsbetriebsart für einen Bediener/Kassierer gewählt wird, schaltet sich das Kassenterminal
automatisch in diesen Modus um. Wenn ein Bediener/Kassierer gewählt wird, der nicht auf die
Schulungsbetriebsart eingestellt ist, schaltet sich das POS-Kassenterminal automatisch in den
herkömmlichen REG-Modus um. Für die Programmierung der Bediener-/Kassiererschulung, sprechen Sie
bitte mit Ihrem SHARP-Händler.
Die Schulungsbetriebsart ist in allen Betriebsarten einsetzbar.
Kassenbons, die im Schulungsmodus ausgedruckt wurden, weisen eine Markierung auf, die auf den
vorliegenden Schulungsmodus hinweist.
Der Journalstreifendruck wird im Schulungsmodus völlig unterbrochen und die laufende Nummer wird nicht
aktualisiert. Die vorhergehende Nummer wird beim Ausdruck wiederholt.
Der Bediener-/Kassiererspeicher wird im Schulungsmodus aktualisiert. Andere Speicher bleiben von der
Aktualisierung ausgenommen.
Die im Schulungsmodus geöffneten Tische werden ebenfalls im Tischbereich ausgedruckt. In diesem Fall
werden die Schulungstische von anderen durch den Buchstaben “T” identifiziert. Die Daten des
Schulungsmodus werden nicht der Gesamtsumme zugeschlagen.
Der Schulungsbediener/-kassierer und die Nullstellung werden auf den Bediener-/Kassiererberichten
ausgedruckt. Der Bediener-/Kassierergesamtbetrag beinhaltet keine Bediener-/Kassiererschulungsumsätze.
Tastenbedienung
Bediener-/Kassiererwahl für Schulungsmodus
Druck
5
3x
3
c
69
UP-700(SEEG)(D)-3
01.2.28 9:27 AM
Page 70
Oberkellner
Diese Funktion wird angewendet, um einen Kellner durch einen “Oberkellner” zu ersetzen. Der Oberkellner
kann Registrierungen als normaler Kellner vornehmen, indem er den herkömmlichen Bedienercode eingibt.
Die “Oberkellnerfunktion” ist ausschließlich als Ersatz für einen normalen Kellner vorgesehen. Diese
Funktion ist nur im Bediener-Schlüsselsystem anwendbar.
Um diese Funktion zu benutzen, einen Bedienerschlüssel einstecken, der als “Oberkellner” definiert wurde.
Danach öffnet sich das Bedienernummer-Eingabefenster, in dem die Bedienernummer nun eingegeben
werden muß.
Wenn der Schlüssel für den Oberkellner eingesteckt und ein bestehender Tisch geöffnet wird, so wird der
ursprüngliche Bediener automatisch zugewiesen, der den Tisch normalerweise kontrolliert.
HINWEIS
• Diese Funktion ist nicht anwendbar, wenn die “überlappende Kellnerfunktion” aktiv ist.
• Wenn der Oberkellner und der ursprüngliche Bediener zugewiesen werden, werden die
Restriktionen für den ursprünglichen Bediener für die Betriebsarten OPXZ, X1/Z1, X2/Z2,
PGM1 oder PGM2 aufgehoben.
Verfahren
Öffnen eines bestehenden Tisches
Einstecken des
Schlüssels des
Bedienercode
Oberkellners
(4 Stellen)
Wenn außerhalb des bestehenden Tisches
gearbeitet, oder wenn ein neuer Tisch geöffnet wird.
˚
Beispiel
• Beim Öffnen eines neuen Tisches (Tischnummer 1010) mit dieser Funktion:
Tastenbedienung
Display
Einstecken des Schlüssels des
Oberkellners (Bediener#12)
1˚
1010 g
1
ı
HINWEIS
Wenn das Kassenterminal für die Anzeige des Bediener-Popup-Fensters (“CLERK POPUP” im
FUNC.SELECT2-Menü) programmiert wurde, können Sie die Operation von einer GLUCodeeingabe aus starten. Nachdem die g Taste gedrückt wird, öffnet sich das BedienerPopup-Fenster für die Registrierung einer Bediener-Nr.
• Beim Empfang einer Zahlung für die in der Tischnummer 1010 gespeicherte Bestellung:
Tastenbedienung
Display
Einstecken des Schlüssels des
Oberkellners (Bediener#12)
1010 g
c
70
UP-700(SEEG)(D)-3
01.2.28 9:27 AM
Page 71
Überlappende Bedienerregistrierung
Diese Funktion ermöglicht das Umschalten von einem Bediener auf einen anderen und die Unterbrechung
der Registrierung des ersten Bedieners. Der zweite Bediener kann seine Eingabe in dieser Betriebsart
durchführen. Eine Unterbrechung der Registrierung ist nur bei der überlappenden Bedienerregistrierung
möglich. Für die Anwendung dieser Funktion wenden Sie sich an Ihren SHARP-Händler.
HINWEIS
• Die überlappende Bedienerregistrierung ist nur im Bediener-Eingabesystem erhältlich.
• Die überlappende Bedienerregistrierung ist nicht wirksam, während ein Zahlungsvorgang
stattfindet.
• Wenn irgendein Bediener immer noch versucht, eine Registrierung durchzuführen, oder wenn
er die Transaktion noch nicht beendet hat, funktioniert das POS-Kassenterminal in keiner
anderen Betriebsart als in REG und MGR. Es werden auch keine X/Z-Berichte ausgedruckt. Zu
diesem Zeitpunkt wird die Meldung “CLERK REMAINED” zusammen mit den Bedienern
angezeigt (fortlaufende Anzeige), die noch eine offene Transaktion aufweisen.
Beispiel
Bediener 1:
Bediener 2:
Bediener 2:
Bediener 1:
Start der Registrierung
Bedienerwechsel (1 zu 2); Unterbrechung initialisiert
Transaktion beendet
Bedienerwechsel (2 zu 1); Start der erneuten Registrierung
Tastenbedienung
Bediener 1 wird angemeldet.
(Der Bedienerschlüssel 1 ist
eingesteckt.)
Bediener 2 wird angemeldet.
(Der Bedienerschlüssel 2 ist
eingesteckt.)
Bediener 1 wird angemeldet.
(Der Bedienerschlüssel 1 ist
eingesteckt.)
Display
1
3
3
3x
2
c
1
3
c
71
UP-700(SEEG)(D)-3
01.2.28 9:27 AM
Page 72
5 Korrekturen
REG-MODUS
MGR-MODUS
Korrektur der letzten Registrierung (Sofortstorno)
Falls Sie durch Zufall eine falsche Registrierung für Warengruppen, PLU/Sub-Warengruppen, EAN-Artikel,
Prozent (¡ oder ∞), Abschlag (! oder %), Retouren oder Trinkgeld durchgeführt haben, können Sie
diese falsche Registrierung durch Drücken der ~ Taste sofort nach der falschen Registrierung stornieren.
Beispiel
Tastenbedienung
Display
1250 6
~
2P
~
5012345678900 P
~
600 8
™
~
328 9
28 !
~
250 F 6
~
c
72
UP-700(SEEG)(D)-3
01.2.28 9:27 AM
Page 73
Korrektur der vorletzten bzw. von früheren Registrierungen (indirekter Storno)
Falls Sie eine falsche Eingabe vor dem Abschluß einer Transaktion finden (z.B. vor den Drücken der c
Taste), läßt sich die Eingabe durch die Cursoroperation oder die Tastenfolgeoperation stornieren.
Indirekte Stornierung durch Cursoroperation
Es können Warengruppen, PLU/Sub-Warengruppen, EANs, Artikelrückvergütungen, Abschlag- und
Aufschlagbeträge sowie Prozentsätze storniert werden.
Den Cursor zum zu stornierenden Artikel bringen und die ~ Taste drücken.
Indirekte Stornierung durch Tastenfolgeoperation
Es können Warengruppen, PLU/Sub-Warengruppen, EANs, Postenrückvergütungen storniert werden.
Die ~ Taste betätigen, bevor Sie eine Warengruppentaste, à Taste, Direkt-PLU-Taste oder P Taste
unmittelbar vor dem Scannen eines EAN-Codes drücken. Für die indirekte Rückvergütungsstornierung ist
nach der F Taste die ~ zu drücken.
Beispiel
(Indirekte Stornierung durch Cursoroperation)
Tastenbedienung
Display
1310 6
7
10 P
Den Cursor auf den
gewünschten Posten stellen.
~
c
73
UP-700(SEEG)(D)-3
01.2.28 9:27 AM
Page 74
Zwischensummenstorno
Sie können eine vollständige Transaktion stornieren. Sobald eine Zwischensummenstornierung ausgeführt
wird, wird die Transaktion abgebrochen und das Kassenterminal stellt einen entsprechenden Kassenbon
aus.
Beispiel
Tastenbedienung
Zwischensummenstorno
Display
1
6
10 P
s
~
s
Korrektur von falschen Registrierungen, die nicht
durch die Sofort-, indirekte oder ZwischensummenStornofunktion verarbeitet werden können
Wenn ein Fehler entdeckt wird, nachdem die gesamte Transaktion abgeschlossen ist oder während eine
Zahlgeldregistrierung durchgeführt wird, läßt sich dieser Fehler nicht stornieren. Diese Fehler können nur
vom Manager behoben werden.
Die folgenden Schritte ausführen:
1.
2.
3.
74
Wenn Sie eine Zahlgeldeingabe durchführen, muß die Transaktion abgeschlossen werden.
Vom Anfang an die richtigen Eingaben durchführen.
Den fehlerhaften Kassenbon dem Manager zur Stornierung überreichen.
UP-700(SEEG)(D)-4
01.2.28 9:28 AM
Page 75
6 Unterschiedliche
REG-MODUS
Druckfunktionen
Nachträgliche Bonausgabe
Falls Ihr Kunde nach Beendigung der Transaktion einen Kassenbon verlangt wenn die Ein/Aus-KassenbonAusgabefunktion auf OFF eingestellt ist (keine Kassenbonausgabe), einfach die r Taste drücken. Dabei
wird ein Kassenbon ausgedruckt. Ihr POS-Kassenterminal kann auch ein Kassenbonduplikat ausdrucken,
wenn die Ein/Aus-Kassenbon-Ausgabefunktion auf ON eingestellt ist (Kassenbonausgabe eingeschaltet).
Falls Sie Kassenbons ausstellen möchten, lassen Sie sich bitte von Ihrem Fachhändler beraten.
HINWEIS
Um zwischen dem Ein/Aus-Status hin und her zu schalten, muß eines der folgenden Verfahren
angewendet werden:
• “RCP SW.” aus dem Fenster wählen, das durch die M Taste geöffnet wird.
• Die ‰ Taste drücken, um das “RCP SW.”-Fenster zu öffnen.
Beispiel
Ausdrucken eines Kassenbonduplikats nach Ausführung der folgenden Registrierungen,
wenn die Ein/Aus-Kassenbon-Ausgabefunktion auf OFF eingestellt ist.
Tastenbedienung
Druck
2
3x
1
c
Ausdruck auf
dem Journalstreifen
Für Kassenbonausstellung → r
Ausdruck
auf dem
Kassenbon
“COPY” wird auf dem Kassenbonduplikat ausgedruckt.
75
UP-700(SEEG)(D)-4
01.2.28 9:28 AM
Page 76
Proformarechnung
Sie können diese Funktion benutzen, wenn Sie eine Proformarechnung (Duplikat) wünschen.
Einfach die y Taste drücken und die gewünschte Eingabe vornehmen.
Verfahren
y
Postenregistrierungen
ß
Abschluß
r
Für Ausdruck Wenn sich die
auf dem
Kassenbonausgabe
Belegformular im “OFF”-Status befindet.
HINWEIS
• Die Proformarechnung hat keinerlei Einfluß auf etwaige Speicher.
• Die Bedienung ist gleich wie bei der normalen Registrierung. Der einzige Unterschied besteht
darin, daß kein Quittungsdruck möglich ist und sich die Schublade nicht öffnet.
Tastenbedienung
Beispiel
Druck
y
10 x 1
c
Quittungsdruckfunktion
Ihr POS-Kassenterminal kann einen Quittungsdruck ausführen, wenn ein entsprechender Drucker
angeschlossen ist. Für nähere Einzelheiten über den Belegdrucker sprechen Sie bitte mit Ihrem SHARPHändler.
1. Den Beleg in den Belegdruckerschlitz einführen.
2. Nun die √ Taste betätigen. Der Quittungsdruck wird ausgeführt.
HINWEIS
Der durch Programmierung festgelegte zwangsweise Quittungsdruck kann durch die folgende
Operation aufgehoben werden. Wenn Sie diese Funktion haben möchten, sprechen Sie mit
Ihrem SHARP-Händler.
1. Das Funktionsschloß auf die MGR-Position bringen.
2.
C
√
Drucken der Ankunftszeiten sowie Arbeitsschlußzeiten der Angestellten
Ihr POS-Kassenterminal gestattet es die Ankunfts- und Arbeitsschlußzeiten der Angestellten auf einem
angeschlossenen Belegdrucker auszudrucken. Nähere Auskünfte zum Belegdrucker gibt Ihnen Ihr SHARPHändler.
Der Ausdruck kann nur im REG-Modus erfolgen.
Ausdruck der Ankunftszeit
Bediener:
1
√
Bediener:
2
11
√
(nur im Bediener und Kassiersystem)
Ausdruck der Arbeitsschlußzeit
76
Kassierer:
√
Kassierer:
22
√
(nur im Bediener und Kassiersystem)
UP-700(SEEG)(D)-4
01.2.28 9:28 AM
Page 77
7 Managerfunktion
MGR-MODUS
Die Managerfunktion wird angewendet, wenn der Geschäftsleiter hinsichtlich der
Registrierungen Entscheidungen treffen muß (z.B. das Außerkraftsetzen von EingabeBetragsgrenzen sowie für andere unterschiedliche Aufgaben).
HINWEIS
Normale Kassenterminaloperationen können ebenso im Managermodus ausgeführt
werden.
Überschreibungsregistrierungen
Programmierte Grenzen für Funktionen (wie z.B. maximale Beträge) können durch Eingabe in der MGRBetriebsart überschrieben werden.
Beispiel
In diesem Beispiel wird angenommen, daß das POS-Kassenterminal so programmiert
wurde, daß keine betragsmäßigen Nachlässe zulässig sind, die 2.00 übersteigen.
Tastenbedienung
REG-ModusRegistrierung
{
Zur Aktivierung des
Managermodus
Druck
2
250 @
L
••••
Fehler
250 @
Rückkehr zum REGModus
c
Trinkgeldregistrierungen
Diese Operation wird angewendet, wenn Trinkgelder unbar bezahlt wurden (Scheck oder Kreditkarte)
werden und an die entsprechenden Bediener in bar ausgezahlt werden.
Trinkgeldregistrierungen können ausschließlich im MGR-Modus ausgeführt werden. Die Trinkgelder werden
den entsprechenden Bedienern hinsichtlich ihrer Anteile ausgezahlt.
Verfahren
Beispiel
Zuweisung eines
Bedieners
†
Tastenbedienung
(Der Bedienerschlüssel für
Bediener #2 ist eingesteckt.)
Druck
†
77
UP-700(SEEG)(D)-4
01.2.28 9:28 AM
Page 78
Rechnungsspeicherung/Rechnungsaufhebung
Rechnungsinformationen werden abgespeichert, nachdem die Rechnungsberichtsdatei erstellt wurde
(Rechnungsspeicherung). Jede einzelne Aufzeichnung enthält die “laufende Rechnungsnummer”, die
“Bedienernummer”, das “Ausstellungsdatum” und die “Summe”.
Die aufgezeichnete Rechnungsinformation kann von der Rechnungsberichtsdatei storniert werden
(Rechnungsaufhebung). Die stornierte Rechnungsnummer wird für eine neue Rechnung verwendet, um den
Rechnungsbericht in sich zu schließen.
Verfahren
~
Rechnungsnummer
Beispiel
Tastenbedienung
5
˝
ß
Druck auf dem Journalstreifen
~
˝
Korrektur nach Abschluß einer Transaktion
Wenn Sie Fehlregistrierungen stornieren möchten, die nach Abschluß der Transaktion gefunden werden,
oder wenn diese durch Sofort-, indirekten oder Zwischensumme-Storno nicht korrigiert werden können, ist
nach der folgenden Methode im MGR-Modus vorzugehen:
1.
2.
3.
Das Funktionsschloß auf die MGR-Position bringen.
Die ~ Taste drücken, um das POS-Kassenterminal in die Storno-Betriebsart (VOID) zu schalten.
(Beachten Sie die Anzeige im Display.)
Nun die auf dem Kassenbon ausgedruckten Fehlregistrierungen wiederholen. (Dadurch werden
sämtliche Daten der fehlerhaften Transaktion aus dem Speicher der Kassenterminal gelöscht und dann
dem VOID-Modus-Summenspeicher zugeschlagen.)
Fehlerhafter Kassenbon
HINWEIS
78
Annullierter Kassenbon
Ihr POS-Kassenterminal verläßt nach jeder Aufhebung einer Transaktion den Stornomodus
(wenn z.B. die Transaktion im Stornomodus (VOID) abgeschlossen wurde). Für die Stornierung
weiterer Transaktionen sind die obigen Schritte 2. und 3. zu wiederholen.
UP-700(SEEG)(D)-5
01.2.28 9:49 AM
Page 79
8 Abruf (X) und Nullstellung (Z)
von Umsätzen
X1/Z1-MODUS
X2/Z2-MODUS
OPXZ-MODUS
• Wenn Sie die Umsätze vom Zeitpunkt der letzten Nullstellung an abrufen möchten, die
Abruffunktion (X) benutzen. Dieser Abruf kann beliebig oft vorgenommen werden. Der Speicher
der POS-Kassenterminal wird dadurch nicht beeinflußt.
• Um den Speicher zu löschen, muß die Nullstellungsfunktion (Z) angewendet werden.
Durch die Nullstellung werden sämtliche Umsätze ausgedruckt und der gesamte Speicher
gelöscht (außer für GT1 bis GT3, Nullstellungszähler und die laufende Nummer).
• X1- und Z1-Berichte zeigen die täglichen Umsatzberichte. Sie können diese Berichte im X1/Z1Modus abrufen.
• X2- und Z2-Berichte zeigen den periodischen (monatlichen) Umsatzbericht. Sie können diese
Berichte im X2/Z2-Modus abrufen.
• Ein Bediener und/oder ein Kassierer kann seinen Bericht im OP X/Z-Modus abrufen.
• Wenn der Berichtsdruck unterbrochen werden soll, muß die L Taste gedrückt werden. Selbst
wenn der Ausdruck gestoppt wurde, werden die laufende Nummer und der Z-Zähler (wenn ein
Z-Bericht ausgedruckt wird) um eine Einheit erhöht.
HINWEIS
Rufen Sie Bedienerberichte anstatt von Kassiererberichten ab, wenn “nur Kassierersystem”
gewählt wurde. Nur wenn das “Kassierer- und Bedienersystem” gewählt wird, können Sie
Bediener- und Kassiererberichte ausdrucken.
■ Erstellung eines X1/Z1- oder X2/Z2-Umsatzbericht
[Erstellung eines X1- oder X2-Berichts:]
1. Den Schlüssel in die Position OP X/Z, X1/Z1 bzw. X2/Z2 bringen.
2. “1 READING” wählen, um die Berichtsliste anzuzeigen.
3. Einen Berichtstitel wählen, der in der nachfolgenden Tabelle aufscheint. Wenn Sie einen Posten in
Klammern auf dem anfänglichen Display finden, können Sie auf die zugehörigen Berichtstitel
zugreifen.
4. Falls erforderlich, die zugehörigen Werte in der nachfolgenden Tabellenspalte “Einzugebende
Daten” eingeben.
[Erstellung eines Z1- oder Z2-Berichts:]
1.
2.
3.
4.
Den Schlüssel in die Position OP X/Z, X1/Z1 bzw. X2/Z2 bringen.
“2 RESETTING” wählen, um die Berichtsliste anzuzeigen.
Einen Berichtstitel in der nachfolgenden Berichtsliste wählen.
Falls erforderlich, die entsprechenden Daten eingeben, die in der nachfolgenden Tabellenspalte
“Einzugebende Daten” beschrieben werden.
5. Nach Erstellung des Berichtes erscheint die Mitteilung “ARE YOU SURE?”.
Wählen Sie eine der beiden Möglichkeiten:
• “YES”, um die Umsatzinformationen nullzustellen.
• “NO”, um die Umsatzinformationen nicht nullzustellen.
■ Flash-Bericht
Sie können Flash-Berichte (nur im Display) im X1-Modus für Warengruppenverkäufe, für das Kassensoll
(CID) und dem Gesamtumsatz abrufen.
1. Den Schlüssel in die Position X1/Z1 bringen.
2. “3 FLASH MODE” wählen, um Flash-Berichte von Warengruppenumsätzen anzuzeigen.
3. “DEPT SALES” wählen, um einen Flash-Bericht des einzelnen Warengruppenumsatzes zu erstellen,
“CID” wählen, um einen Flash-Bericht des Kassensolls zu erstellen, oder “SALES TOTAL”, um dem
Gesamtumsatz-Flash-Bericht zu erhalten.
79
UP-700(SEEG)(D)-5
01.2.28 9:49 AM
Posten
Page 80
Beschreibung
X1/Z1
X2/Z2
Einzugebende Daten
1 GENERAL
Allgemeiner Umsatzbericht
X1, Z1
X2, Z2
2 DEPT./GROUP
Warengruppe pro Bereich
X1
X2
Warengruppen-Startnummer/Endnummer
3 DEPT.IND.
GROUP
Einzelgruppe für
Warengruppe
X1
X2
Warengruppennummer
4 DEPT.GR.
TOTAL
Gesamtgruppen
X1
X2
5 PLU
PLU pro Bereich
X1, Z1
X2, Z2
PLU/EAN-Startcode/Endcode
6 PLU PICK UP
PLU/EAN-Abrufbericht
X1, Z1
X2, Z2
*1
7 COMBO SALES
Combo-Verkäufe
X1
X2
PLU/EAN-Startcode/Endcode
8 COMBO PICK
UP
Combo-Menü-Abrufbericht
X1
X2
*1
9 PLU BY DEPT
PLU/EAN pro zugeordneter
Sparte
X1, Z1
X2, Z2
10 PLU IND.
GROUP
PLU/EAN-Einzelgruppe
X1
X2
11 PLU GR.
TOTAL
PLU/EAN-Gesamtgruppe
X1
X2
12 PLU STOCK
PLU/EAN-Bestand
X1
PLU/EAN-Gruppennummer
13 PLU STOCK
PICK UP
PLU/EAN-Abrufbericht
X1
*1
14 PLU ZERO
SALES
PLU/EAN-Nullumsatz
X1
X2
Alle
PLU/EAN-Nullumsatz pro
Warengruppe
X1
X2
Warengruppennummer
15 PLU MIN.
STOCK
PLU-Mindestbestand
X1
16 PLU
CATEGORY
PLU/EAN pro Preiskategorie
X1
X2
17 TRANSACTION
Transaktion
X1
X2
18 TL-ID
Gesamtkassensoll
X1
19 COMMISSION
Provisionsverkauf
X1
X2
20 TAX
Mehrwertsteuer
X1
X2
21 CHIEF
Chefbericht
X1
22 ALL CLERK
Gesamtbediener
X1, Z1
X2, Z2
23 IND. CLERK
Einzelbediener
X1, Z1
X2, Z2
(OP X/Z-Modus)
X, Z
Gesamtkassierer
X1, Z1
X2, Z2
25 IND. CASHIER
Einzelkassierer
X1, Z1
X2, Z2
(OP X/Z-Modus)
X, Z
Stündlich (Gesamt)
Stündlich (pro Bereich)
X1, Z1
X1
Warengruppennummer
PLU/EAN-Gruppennummer
PLU/EAN-Startcode/Endcode
24 ALL CASHIER
26 HOURLY
80
Mögliche Berichte und
deren Berichtsmodi
Preis
Gültig nur im Bediener- und
Kassieresystem
Startzeit/Endzeit
UP-700(SEEG)(D)-5
01.2.28 9:49 AM
Posten
Page 81
Beschreibung
Mögliche Berichte und
deren Berichtsmodi
X1/Z1
Einzugebende Daten
X2/Z2
X2, Z2
27 DAILY NET
Täglicher Nettoumsatz
28 GLU
Tische
X1, Z1
29 GLU BY CLERK
Tische pro Bediener
X1, Z1
30 BALANCE
Saldo
31 BILL
Rechnungsbericht
32 CUSTOM
SALES1
Kundenverkauf 1
X2, Z2
Nur Einzelheiten (Datum und Uhrzeit)
Kunden-Startnummer/Endnummer
33 CUSTOM
SALES2
Kundenverkauf 2
X2, Z2
Einzelheiten/Betrag und Gesamtsumme
Kunden-Startnummer/Endnummer
34 CUSTOM BY
AMT
Kundenverkaufsbereich
(gekennzeichnet)
X2
35 CHARGE
ACCOUNT
Kundenverwaltungskonto
X2
36 STACKED
REPORT
Kettenbericht 1
X1, Z1
X2, Z2
Kettenbericht 2
X1, Z1
X2, Z2
HINWEIS
X1
Tisch-Startnummer/Endnummer
X2
X1, Z1
Beträge
*1: Sie können PLU/EAN-Codes für die Berichtsausstellung abrufen. Sie können auch neue
PLU/EAN-Codes oder die Codes abrufen, die bereits das letzte Mal abgerufen wurden. Um
neue Codes abzurufen, “1 NEW PICKING” wählen, und das nachfolgende Verfahren zum
Abrufen der neuen Codes benutzen (grafische Darstellung). Um die Codes abzurufen, die
bereits beim letzten Mal abgerufen wurden, muß “2 LAST PICKING” gewählt werden.
Führen Sie das folgende Verfahren aus, um PLU/EAN-Codes abzurufen.
Um eine anderen Code abzurufen.
PLU/EAN-Code
(PLU-Code: max. 5 Stellen)
(EAN-Code: max. 13 Stellen)
x
c
Ä
Den EAN-Code scannen.
x
PLU/EAN-Codes abzurufen, die
c Um
bereits zuvor abgerufen wurden.
alle PLU/EAN-Codes
c Um
abzurufen.
* Die folgenden Berichte, die sich auf PLU/EAN-Codes beziehen, werden in der Reihenfolge von PLU- und
EAN-Codes ausgestellt:
PLU, PLU BY DEPT, PLU IND. GROUP, PLU ZERO SALES, PLU STOCK, PLU MIN. STOCK sowie PLU
CATEGORY
Die EAN-Codes werden in der nachfolgenden Sequenz ausgedruckt.
EAN-13
EAN-8
UPC-A
UPC-E
81
UP-700(SEEG)(D)-5
01.2.28 9:49 AM
Page 82
Tägliche Gesamtumsätze
■ Allgemeiner Umsatzbericht (Gesamt-Umsatzbericht)
• X-Bericht
Abrufsymbol
Berichtstitel
Warengruppennummer
Umsatzmenge
Umsatzanteil der Warengruppe 1 vom “+” Gesamtwarengruppenumsatz
Warengruppentext und Umsatzbetrag
Abzugsmenge
Abzugsbetrag
Gruppe 1, Gesamtverkaufsbetrag
Umsatzanteil der Haupt-Warengruppe 1 vom “+” Gesamtwarengruppenumsatz
Gruppe 1, Gesamtverkaufsmenge
Text für Gruppe 1
Gesamtabzugsbetrag für Gruppe 1
Gesamtabzugsmenge für Gruppe 1
“+” Warengruppenzähler und
Gesamtsumme
“+” Warengruppen-Abzugsmenge
und Gesamtsumme
• Z-Bericht
“–” Warengruppenzähler und
Gesamtsumme
Nullstellungszähler
Nettoendsumme
(GT2-GT3)
Endsumme
der PlusRegistrierungen
Endsumme
der MinusRegistrierungen
BestellungGesamtzahlung
“+” Extrawarengruppenzähler und
Gesamtsumme
“–” Extrawarengruppenzähler und
Gesamtsumme
“+” Flaschenpfandzähler und
Gesamtsumme
82
Endsumme der
Schulungsbetriebsart
Der nachfolgende Ausdruck hat das
gleiche Format wie im X1-Bericht.
UP-700(SEEG)(D)-5
01.2.28 9:49 AM
Page 83
“–” Flaschenpfandzähler und Gesamtsumme
Zähler für umsatzneutrale Transaktionen 1 und Gesamtsumme
Zähler für umsatzneutrale Transaktionen 2 und Gesamtsumme
Zähler für umsatzneutrale Transaktionen 3 und Gesamtsumme
Berichtstitel
Zwischensummen-(–)-Zähler und Gesamtsumme
Zwischensummen-%-Zähler und Gesamtsumme
Nettogesamtumsatz
Zu versteuernde Gesamtsumme 1
Gesamt-MWSt 1
Nettogesamtumsatz ohne MWSt
Posten-(–)-Zähler und Gesamtsumme
Posten-%-Zähler und Gesamtsumme
Werbeverkaufsrabatt
Gutschein-PLU-Zähler und Gesamtsumme
Retouren-Zähler und Gesamtsumme
REG-Modus-Stornierungs-Zähler und Gesamtsumme
Stornierungs-Modus-Zähler und Gesamtsumme
Manager-Stornierungs-Zähler und Gesamtsumme
Zwischensummen-Stornierungs-Zähler und Gesamtsumme
Rückgabe-Zähler und Gesamtsumme
Extra-Warengruppenposten-Stornierungs-Zähler und Gesamtsumme
Extra-Warengruppenposten-Retouren-Zähler und Gesamtsumme
Extra-Warengruppenposten-Rückgabe-Zähler und Gesamtsumme
Stornierungs-Zähler für umsatzneutrale Transaktionen und Gesamtsumme
Retouren-Zähler für umsatzneutrale Transaktionen und Gesamtsumme
Rückgabe-Zähler für umsatzneutrale Transaktionen und Gesamtsumme
83
UP-700(SEEG)(D)-5
01.2.28 9:49 AM
Page 84
Quittungsdruckzähler
Rechnungsdruckzähler
Zähler für Kein-Verkauf
Proformarechnungs-Zähler
Kundenzähler
Gesamtbestellungen
Gesamtzahlungen
Durchschnittliche Gesamtzahlung pro Kunde
Gesamtbestellungen - Gesamtzahlungen
VIP-Verkauf 1
VIP-Verkauf 2
VIP-Verkauf 3
Transfer-Aus-Zähler und Gesamtsumme
Transfer-Ein-Zähler und Gesamtsumme
Rechnungssaldo-(Transfer-Aus - Transfer-Ein) Zähler und Gesamtsumme
Wechselgeldbestand (+)
Wechselgeldbestand (–)
Wechselgeld-Gesamtbestand
“Bezahlte Rechnung”-Zähler und Gesamtsumme
Ausgabenzähler und Gesamtsumme
Scheckeinlösungszähler und Gesamtsumme
Auszahlungszähler (+) und Gesamtsumme
Auszahlungszähler (–) und Gesamtsumme
Trinkgeldzähler (Bargeld) und Gesamtsumme
Trinkgeldzähler (Scheck oder Kreditkarte) und Gesamtsumme
“Bezahltes Trinkgeld”-Zähler und Gesamtsumme
Bargeldzähler und Gesamtsumme
Bargeldzähler 2 und Gesamtsumme
Scheckverkaufs-Zähler und Gesamtsumme
Kreditverkauf 1 und Zahlgeldzähler sowie Gesamtsumme
Bargeldzähler und
Gesamtsumme in
Fremdwährung 1
Scheckzähler und
Gesamtsumme in
Fremdwährung 1
Kreditzähler und
Gesamtsumme in
Fremdwährung 1
84
Kassensoll,
Barzahlung
Kassensoll,
Scheck
Kassensoll,
Barzahlung/
Scheck
Gesamtrückgeld bei
Scheckzahlung
UP-700(SEEG)(D)-5
01.2.28 9:49 AM
Page 85
■ Warengruppenbericht
Warengruppennummer
Umsatzmenge
Warengruppentext
Umsatzbetrag
Abzugsmenge
Abzugsbetrag
Umsatzanteil der
Warengruppe 2 vom “+”
Gesamtwarengruppenumsatz
Gruppe 1, Gesamtverkaufsmenge
Umsatzanteil der HauptWarengruppe 1 vom “+”
Gesamtwarengruppenumsatz
Gruppe 1, Gesamtverkaufsmenge
Text für Gruppe 1
Gesamtabzugsbetrag für Gruppe 1
Gesamtabzugsmenge für Gruppe 1
“+” Warengruppenzähler
und Gesamtsumme
“+” Warengruppen-Abzugsmenge
und Gesamtsumme
“–” Warengruppenzähler
und Gesamtsumme
“+” Extra-Warengruppenzähler
und Gesamtsumme
“–” Extra-Warengruppenzähler
und Gesamtsumme
“+” Flaschenpfandzähler
und Gesamtsumme
“–” Flaschenpfandzähler
und Gesamtsumme
Zähler für umsatzneutrale
Transaktionen 1 und Gesamtsumme
85
UP-700(SEEG)(D)-5
01.2.28 9:49 AM
Page 86
■ Einzelgruppenbericht für Warengruppen
Warengruppennummer
Umsatzmenge
Umsatzbetrag
Warengruppentext
Abzugsmenge
Abzugsbetrag
Text für Gruppe 1/Umsatzmenge
und Gesamtsumme
Gesamtabzugsbetrag für
Gruppe 1
■ Gesamtgruppenbericht für Warengruppen
Text für Gruppe 1/Umsatzmenge
und Gesamtsumme
86
UP-700(SEEG)(D)-5
01.2.28 9:49 AM
Page 87
■ PLU/EAN-Bericht für einen festgelegten Bereich
*
PLU-Code
PLU-Bereich
Verkaufsmenge und
Gesamtsumme für
Preisebene 1
Verkaufsmenge und
Gesamtsumme für
Preisebene 2
Verkaufsmenge und
Gesamtsumme für
Preisebene 3
Combo-MenüEAN-Verkäufe
Combo-MenüEAN-Gesamtumsatz
Gesamtverkaufsmenge
und Gesamtsumme
für Preisebene 1
Combo-Menü-PLUVerkäufe
Gesamtsumme ComboMenü-PLU-Verkäufe
EAN-Code
Preisebenen-1-Beschreibung,
Menge und Gesamtsumme
Add On-Code (5stellig)
Add On-Code (2stellig)
Menge und Betrag für
Preisebene 2
Menge und Betrag für
Preisebene 3
* Wenn Sie einen Z-Bericht erstellen, wird “Z1” anstatt von
“X1” ausgedruckt.
87
UP-700(SEEG)(D)-5
01.2.28 9:49 AM
Page 88
■ Combo-Menü-Verkaufsbericht
PLU-Code
PLU-Bereich
Verkaufsmenge
und Gesamtsumme für
Preisebene 1
Combo-MenüVerkaufszähler
und Gesamtsumme für
Preisebene 1
■ PLU/EAN-Bericht für
zugewiesene Warengruppe
*
Beschreibung der
zugewiesenen
Warengruppe
Zugeordnete
Warengruppennummer
PLU-Code
Preisebenen-1Beschreibung,
Verkaufsmenge
und Gesamtsumme
Preisebenen-1Combo-MenüVerkaufsmenge und
Gesamtsumme
PLU-Gesamtsumme
EAN-Code
Preisebenen-1Beschreibung,
Verkaufsmenge und
Gesamtsumme
EAN-Gesamtsumme
* Wenn Sie einen Z-Bericht erstellen, wird “Z1” anstatt von
“X1” ausgedruckt.
■ Einzelgruppenbericht für
PLUs/EANs
PLU-Code
Preisebenen-1Beschreibung,
Verkaufsmenge
und Gesamtsumme
EAN-Code
Preisebenen-1Beschreibung,
Verkaufsmenge
und Gesamtsumme
Text für Gruppe 99
Gruppe-99Verkaufsmenge
und Gesamtsumme
88
Plus-SpartenGesamtsumme
UP-700(SEEG)(D)-5
01.2.28 9:49 AM
Page 89
■ Gesamtgruppenbericht für
PLUs/EANs
■ PLU/EAN-GesamtNichtumsatzbericht
PLU-Code
Text für Gruppe 1
PLU-Text
Verkaufsmenge
für Gruppe 1 und
Gesamtbetrag
EAN-Code
EAN-Text
Gesamtsumme
für Plus-Sparten
■ PLU/EAN-Bestandsbericht
PLU-Bereich
PLU-Code
Bestandsmenge
■ PLU/EAN-Nichtumsatzbericht
pro Warengruppe
Warengruppentext
Zugeordnete
Warengruppennummer
PLU-Text
EAN-Code
89
UP-700(SEEG)(D)-5
01.2.28 9:49 AM
Page 90
■ PLU/EAN-Preiskategoriebericht
Preisbereich
■ PLU/EAN-Minimalbestandsbericht
Bereich
Bestandsmenge
■ Gesamtkassenbestandsbericht
Fremdwährungszähler 1
FremdwährungsumrechnungGesamtbetrag 1
Gesamt-Inlandswährung für
Fremdwährungsumrechnung 1
Gesamtkassensoll
Kassensoll, Scheck
Kassensoll,
Barzahlung +
Scheck
90
UP-700(SEEG)(D)-5
01.2.28 9:49 AM
Page 91
■ Transaktionsbericht
Plus-Warengruppen-Gesamtsumme
Minus-Warengruppen-Gesamtsumme
Extra-Warengruppen-Gesamtsumme
Minus-Extra-Warengruppen-Gesamtsumme
Gesamt-Flaschenpfand für Warengruppen
Minus-Flaschenpfand-Gesamtsumme
Umsatzneutrale Gesamtsumme 1
In diesem Bericht werden die gleichen
Transaktionen ausgedruckt, wie sie im
allgemeinen Umsatzbericht
ausgedruckt werden.
■ Provisionsumsatzbericht
Gesamtprovisionsumsatz 1
Provisionsbetrag
= Provisionsumsatz
x Provisionssatz
Gesamtprovisionsbetrag
Kein Provisionsumsatz
91
UP-700(SEEG)(D)-5
01.2.28 9:49 AM
Page 92
■ Mehrwertsteuerbericht
■ Gesamt-Bedienerbericht
*
Gesamtnettoumsatz
Gesamtbetrag
steuerpflichtiger
Zwischensumme 1
Gesamtbetrag der
MWSt 1
Der nachfolgende Ausdruck hat das
gleiche Format wie im Einzelbedienerbericht. Im Gesamtbedienerbericht
werden die Umsatzdaten aller
Bediener in der gleichen Reihenfolge
ausgedruckt.
GesamtMehrwertsteuer
Gesamtnettoumsatz
ohne MWSt
■ Chefbericht
Umsatzbetrag pro Tisch
Gesamtbestellmenge/
Anzahl bestehender
Tische
Umsatzbetrag pro Gast
Gastbestellmenge/
Gastzähler
Umsatzbetrag pro
Rechnung
Gesamtbestellmenge/
Anzahl neu eröffneter
Tische
Artikelmenge pro
Gast
“+”-Spartenmenge/
Anzahl der Gäste
Artikelmenge pro
Rechnung
“+”-Spartenmenge/
Anzahl neu eröffneter
Tische
Durchschnittlicher
Artikelbetrag
“+”-Spartensumme/
”+”-Spartenmenge
92
* Wenn Sie einen Z-Bericht erstellen, wird
“Z1” anstatt von “X1” ausgedruckt.
UP-700(SEEG)(D)-5
01.2.28 9:49 AM
Page 93
■ Einzelbedienerbericht
(wenn es sich nur um das Bedienersystem handelt)
*1
Bedienercode
Bedienername
Gesamtbestellsumme
Gesamtzahlung
Durchschnittliche Gesamtzahlung pro Kunde
Gesamtbestellsumme - Gesamtzahlung
Gesamtprovisionsverkauf 1
Provisionsbetrag 1
Gesamtprovisionsbetrag
Umsatzbetrag ohne Provision
Umsatzneutrale Gesamtsumme 1
VIP-Verkauf 1
VIP-Verkauf 2
VIP-Verkauf 3
Transfer-Aus-Zähler und Gesamtsumme
Transfer-Ein-Zähler und Gesamtsumme
Rechnungssaldo (Transfer-Aus - Transfer-Ein)
Retourenzähler und Gesamtsumme
Postenstornomodus-Transaktionszähler und Gesamtsumme
Stornomodus-Transaktionszähler und Gesamtsumme
Managerposten-Stornozähler und Gesamtsumme
Zwischensummen-Stornozähler und Gesamtsumme
Rückgabenzähler und Gesamtsumme
Proformarechnungs-Zähler
Gastzähler
(+)-Anzahlungszähler und Gesamtsumme
(–)-Anzahlungszähler und Gesamtsumme
(+)-Wechselgeldspeicher
(–)-Wechselgeldspeicher
Wechselgeldgesamtspeicher
*1 Wenn Sie einen Z-Bericht erstellen, wird “Z1” anstatt von “X1” ausgedruckt.
93
UP-700(SEEG)(D)-5
01.2.28 9:49 AM
Page 94
Gesamtbedienungszuschlag
Trinkgeldzähler (Bargeld) und Gesamtsumme
Trinkgeldzähler (Scheck oder Kreditkarte) und Gesamtsumme
“Bezähltes Trinkgeld”-Zähler und Gesamtsumme
Bargeldzähler und Gesamtsumme
Scheckverkaufszähler 1 und Gesamtsumme
Kreditverkaufszähler 1 und Gesamtsumme
Fremdwährungszähler 1 und Gesamtsumme
Kassensoll, Barzahlung
Kassensoll, Barzahlung + Scheck
Gesamtwechselgeldbetrag für Scheckzahlung
Offener GLU-Code
Freier GLU-Code
*2
*2 Von hier an ist der Ausdruck durch Programmierung wählbar; “PRINT ON CLK” bei der Warengruppen- und PLU/EANProgrammierung im ARTICLE-Menü. Wenn “YES” gewählt wird, erfolgt der Ausdruck der Warengruppen- und/oder
PLU/EAN-Berichte.
94
UP-700(SEEG)(D)-5
01.2.28 9:49 AM
Page 95
■ Einzelbedienerbericht (wenn es sich nur um das Kassierersystem handelt)
*1
*2
*1 Wenn Sie einen Z-Bericht erstellen, wird “Z1” anstatt von “X1” ausgedruckt.
*2 Von hier an ist der Ausdruck durch Programmierung wählbar; “PRINT ON CLK” bei der Warengruppen- und PLU/EANProgrammierung im ARTICLE-Menü. Wenn “YES” gewählt wird, erfolgt der Ausdruck der Warengruppen- und/oder
PLU/EAN-Berichte.
95
UP-700(SEEG)(D)-5
01.2.28 9:49 AM
Page 96
■ Einzelbedienerbericht
(wenn es sich um das Kassierer + Bedienersystem handelt)
*1
*2
* Wenn Sie einen Z-Bericht erstellen, wird “Z1” anstatt von “X1” ausgedruckt.
*2 Von hier an ist der Ausdruck durch Programmierung wählbar; “PRINT ON CLK” bei der Warengruppen- und PLU/EANProgrammierung im ARTICLE-Menü. Wenn “YES” gewählt wird, erfolgt der Ausdruck der Warengruppen- und/oder
PLU/EAN-Berichte.
1
■ Gesamtkassiererbericht
(wenn es sich um das Kassierer + Bedienersystem handelt)
*
Der nachfolgende Ausdruck hat das
gleiche Format wie im Einzelkassiererbericht. Im Gesamtkassiererbericht
werden die Umsatzdaten aller
Kassierer in der gleichen Reihenfolge
ausgedruckt.
* Wenn Sie einen Z-Bericht erstellen, wird “Z1” anstatt von “X1” ausgedruckt.
96
UP-700(SEEG)(D)-5
01.2.28 9:49 AM
Page 97
■ Einzelkassiererbericht
(wenn es sich um das Kassierer + Bedienersystem handelt)
*
* Wenn Sie einen Z-Bericht erstellen, wird “Z1” anstatt von “X1” ausgedruckt.
97
UP-700(SEEG)(D)-5
01.2.28 9:49 AM
Page 98
■ Stündlicher Bericht
*
Uhrzeit
Transaktionszähler
Gesamtumsatz
Durchschnittlicher
Umsatzbetrag
* Wenn Sie einen Z-Bericht erstellen, wird “Z1” anstatt von “X1” ausgedruckt.
■ Tisch-Bericht
*
Tischnummer
Bereich
Bedienercode
Alter Saldo
(+)-Gesamtanzahlung
(–)-Gesamtanzahlung
“T”: Diese Tischnummer wurde im Schulungsmodus verwendet.
Freie Tischnummer
(Diese Tischnummer wurde umgebucht.)
Gesamtsumme
* Wenn Sie einen Z-Bericht erstellen, wird “Z1” anstatt von “X1” ausgedruckt.
98
UP-700(SEEG)(D)-5
01.2.28 9:49 AM
Page 99
■ Tisch-Bericht pro Bediener
■ Rechnungsbericht
*
Rechnungsnummer
Datum
Bedienernummer
*
Bedienercode
Bedienername
Tischnummer
Alter Saldo
(+)-Gesamtanzahlung
(–)-Gesamtanzahlung
Betrag
* Wenn Sie einen Z-Bericht erstellen, wird “Z1” anstatt
von “X1” ausgedruckt.
Freie Tischnummer
(Diese Tischnummer
wurde umgebucht.)
Gesamtsumme
* Wenn Sie einen Z-Bericht erstellen, wird “Z1” anstatt von “X1” ausgedruckt.
■ Saldenbericht
Gesamtsummensaldo
des vorherigen Tages
Gesamtbestellungen
Gesamtzahlungen
Alter Saldo + Aktueller
Tagessaldo
■ X1/Z1-Kettenberichte
Sie können Mehrfach-X1/Z1-Berichte innerhalb einer Transaktion in Serie drucken. In diesem Fall muß im
Voraus programmiert werden, welche X1/Z1-Berichte gedruckt werden sollen. Beziehen Sie sich hierfür auf
den Abschnitt “Kettenbericht” unter “Programmierung von Berichten” im Kapitel 11 “Programmierung”.
99
UP-700(SEEG)(D)-5
01.2.28 9:49 AM
Page 100
Periodische Umsatzberichte
Ihr POS-Kassenterminal gestattet das Ausdrucken von X- und Z-Konsolidierungsberichten für eine gewählte
Zeitdauer (normalerweise eine Woche oder einen Monat).
■ Allgemeine Information
Die periodischen Abruf- oder Nullstellungsberichte weisen das gleiche Format wie die X1/Z1-Berichte für
den täglichen Umsatz auf, mit Ausnahme der Modusanzeige (“X2” oder “Z2”).
• X-Bericht
• Z-Bericht
Nullstellungssymbol
Abrufsymbol
Berichtstitel
Nullstellungszähler der
täglichen Umsätze
Nullstellungszähler
für periodische
Konsolidierung
Gesamtsummen
Berichtstitel
Der nachfolgenden Ausdrucke haben das gleiche
Format wie im X/Z-Bericht der Tagesumsätze.
■ Täglicher Nettoumsatzbericht
*
Datum
Anzahl der Kunden
Gesamtumsatz
Gesamtanzahl der Kunden
Gesamtnettosumme
* Wenn Sie einen Z-Bericht erstellen, wird “Z2” anstatt von “X2” ausgedruckt.
100
UP-700(SEEG)(D)-5
01.2.28 9:49 AM
Page 101
■ Kundenumsatzberichte 1 und 2
HINWEIS
Die Kundenumsatzberichte 1 und 2 werden im gleichen Format ausgedruckt, außer für den
Berichtstitel.
Sie können jeden Bericht je nach Programmierung der “CUSTOMER DATA im
FUNC.SELECT2”-Menü ausdrucken. Im Kundenumsatzbericht 1 können Sie ausschließlich
Einzelheiten (Datum/Verkaufsartikel) ausdrucken und die Nullstellung im Z2-Modus vornehmen.
Im Kundenumsatzbericht 2 lassen sich die angesammelte Umsatzmenge, die Gesamtsumme
und die Einzelheiten ausdrucken und die Nullstellung im Z2-Modus vornehmen.
*
Nummernbereich
Kundennummer
Name
Adresse
Umsatzmenge und Gesamtsumme
Kundenkreditbetrag
Datum
Verkaufsartikel
Zwischensumme für die berichteten Kunden
Gesamtkreditsumme der Kundendatei
* Wenn Sie einen Z-Bericht erstellen, wird “Z2” anstatt von “X2” ausgedruckt.
101
UP-700(SEEG)(D)-5
01.2.28 9:49 AM
Page 102
■ Kundenumsatzbericht per Umsatzbereich
*
Umsatzbereich
Kundennummer
Name
Adresse
Umsatzmenge und Gesamtsumme
Kundenkreditbetrag
Datum
Verkaufsartikel
Zwischensumme für die berichteten Kunden
Gesamtkreditsumme der Kundendatei
* Wenn Sie einen Z-Bericht erstellen, wird “Z2” anstatt von “X2” ausgedruckt.
■ Kundenverwaltungskontobericht
*
Kundennummer
Name
Adresse
* Wenn Sie einen Z-Bericht erstellen, wird “Z2” anstatt von
“X2” ausgedruckt.
102
■ X2/Z2-Kettenberichte
Sie können Mehrfach-X2/Z2-Berichte innerhalb
einer Transaktion in Serie drucken. In diesem Fall
muß im Voraus programmiert werden, welche
X2/Z2-Berichte gedruckt werden sollen. Beziehen
Sie sich hierfür auf den Abschnitt “Kettenbericht”
unter “Programmierung von Berichten” im Kapitel
11 “Programmierung”.
UP-700(SEEG)(D)-5
01.2.28 9:49 AM
Page 103
Zwangsweise Kassen-Ist-Eingabe (CCD)
Wenn Ihr Kassenterminal auf Kassen-Ist-Eingabe programmiert wurde, muß der Bar-/Scheckbestand
in der Schublade bei Nullstellungsberichten je nach Eingabetyp zuvor durchgeführt werden.
Das im nachfolgenden Abschnitt “Tastenbedienung” dargestellte Verfahren für die Kassen-Ist-Eingabe
durchführen.
Arten von zwangsweisen Kassen-Ist-Eingaben (Barzahlung/Scheck)
Wenn “nur Bedienersystem” oder “nur Kassierersystem” gewählt wird:
(Rufen Sie Bedienerberichte anstatt von Kassiererberichten ab, selbst wenn “nur Kassierersystem” gewählt
wird.)
• Zwangsweise, wenn Einzelbediener-Nullstellungen durchgeführt werden.
• Zwangsweise, wenn Gesamtbediener-Nullstellungen durchgeführt werden.
Wenn “Kassierer + Bedienersystem” gewählt wird:
• Zwangsweise, wenn Einzelkassierer-Nullstellungen durchgeführt werden.
• Zwangsweise, wenn Gesamtkassierer-Nullstellungen durchgeführt werden.
HINWEIS
Zwangsweise Kassen-Ist-Eingabe (Barzahlung/Scheck) besteht bei den beiden obigen Typen.
Sie können einen dieser Typen wählen. Fragen Sie bitte Ihren SHARP-Händler über nähere
Einzelheiten.
Tastenbedienung
• Einzelbediener/-Kassierer-Nullstellungsbericht
OP X/Z-Modus
2 RESETTING
e
1 IND.CLERK
e
X1/Z1-Modus
2 RESETTING
e
6 IND.CLERK
e
8 IND.CASHIER
Kassen-Ist-Eingabemenü
c
1 YES
2 NO
e
e
Die Menge und den Betrag von
“CA/CK” und “EXCH 1” bis
“EXCH 9” eingeben.*
• Gesamtbediener-Nullstellungsbericht
X1/Z1-Modus
2 RESETTING
e
5 ALL CLERK
e
7 ALL CASHIER
* Wenn eine falsche Eingabe erfolgt, die falsche Menge und Betrag wieder eingeben und die Taste drücken. Danach eine
richtige Eingabe erneut ausführen.
103
UP-700(SEEG)(D)-5
01.2.28 9:49 AM
Page 104
• Wenn es sich ausschließlich um das Bediener- oder das Kassierersystem handelt:
Menge x Betrag
Stornierter Betrag
Kassen-Ist-Eingabebeträge
*
Bedienercode/Bedienername
Gesamtbestellung
Gesamtprovisionsverkauf 1
Kassensoll,
Barzahlung
Kassensoll,
Scheck
Kassensoll,
Barzahlung/
Scheck
Gesamtsumme
für Barzahlung/
Scheck in der
Schublade
(deklariert)
Gesamtwechselgeld für
Scheckzahlung
*Wenn Sie einen Gesamtbedienerbericht erstellen, wird “ALL CLERK” hier ausgedruckt.
Wenn Sie einen Einzelkassiererbericht erstellen, wird “IND. CASHIER” hier ausgedruckt, und wenn Sie
einen Gesamtkassiererbericht erstellen, wird “ALL CASHIER” hier ausgedruckt.
104
UP-700(SEEG)(D)-6
01.2.28 9:50 AM
Page 105
9 Löschen von nicht zugegriffenen
EANs und Kunden
X1/Z1-MODUS
X2/Z2-MODUS
EANs und Kunden, auf die für eine bestimmte Dauer nicht zugegriffen wurde, können gelöscht
werden. Die Zeitdauer kann im PGM2-Modus programmiert werden. Im Fall von Kunden können
diese auch ungeachtet auf die Nichtzugriffsdauer gelöscht werden.
Hierfür ist dem nachstehenden Verfahren zu folgen.
Löschen von nicht zugegriffenen EANs
1. Das Funktionsschloß auf X1/Z1 stellen.
2. “7 EAN DELETE” wählen.
3. “1 READING” wählen, um einen Bericht zu erstellen, oder “2 DELETE” wählen, um nicht
zugegriffene EANs zu löschen.
4. Wenn “2 DELETE” angewählt wird, festlegen, ob alle nicht zugegriffenen EANs gelöscht werden
sollen (1 ALL DELETE), oder ob diese EANs einzeln gelöscht werden sollen (2 IND.DELETE).
HINWEIS
Es wird empfohlen, zuerst einen Bericht zu erstellen, bevor die Löschfunktion ausgeführt wird.
Löschen von nicht zugegriffenen Kunden
1. Das Funktionsschloß auf X2/Z2 stellen.
2. “6 NO ACCESS CUSTOM” wählen.
3. “1 READING” wählen, um einen Bericht zu erstellen, oder “2 DELETE” wählen, um nicht
zugegriffene Kunden zu löschen.
4. Wenn “2 DELETE” angewählt wird, festlegen, ob alle nicht zugegriffenen Kunden gelöscht werden
sollen (1 ALL DELETE), oder ob diese Kunden einzeln gelöscht werden sollen (2 IND.DELETE).
HINWEIS
Es wird empfohlen, zuerst einen Bericht zu erstellen, bevor die Löschfunktion ausgeführt wird.
Löschen von Kunden
1. Das Funktionsschloß auf X2/Z2 stellen.
2. “7 CUSTOM DELETE” wählen.
3. Den Bereich (Start/Ende von Kundennummern) festlegen, der gelöscht werden soll.
105
UP-700(SEEG)(D)-6
01.2.28 9:50 AM
Page 106
■ Nicht zugegriffener EAN-Bericht
*1
EAN-Code
Artikeltext
*2
*1 Wenn Sie “DELETE” wählen, wird “Z1” anstatt von “X1” ausgedruckt.
*2 Falls sich EAN-Umsatzdaten im PLU/EAN-Bericht befinden, werden diese hier ausgedruckt.
Wenn die EAN in der Z1-Betriebsart gelöscht werden, werden die Umsatzdaten für den PLU/EANBericht ebenfalls gelöscht.
■ Nicht zugegriffener Kundenbericht
*
Kundennummer
Name
Adresse
* Wenn Sie “DELETE” wählen, wird “Z2” anstatt von “X2” ausgedruckt.
106
UP-700(SEEG)(D)-6
01.2.28 9:50 AM
Page 107
■ Kunden-Löschbericht
Kundenverkaufsbereich
Kundencode
Name
Adresse
107
UP-700(SEEG)(D)-7
01.2.28 9:30 AM
Page 108
10 Verwendung der ProgrammierTastaturfolie
Die Programmier-Tastaturfolie dient zum Programmieren in den Betriebsarten PGM1 oder
PGM2.
Bei der Tastaturfolie handelt es sich um eine transparente Folie. Legen Sie diese Folie beim
Programmieren über die Standard-Tastaturfolie oder eine leere Tastenfolie.
Tastenanordnung der programmierbaren Tastatur
RECEIPT
JOURNAL
(INS)
(DEL)
¡
BACK
(CANCEL) (ENTER) (RECALL)
SPACE
PAGE
UP
PAGE
DOWN
¿
ÿ
1
2
3
1⁄2
Ç
Ë
Ï
Ô
Ò
Ó
1⁄4
3⁄4
£
>>
<<
Æ
Å
Ø
NEXT
RECORD
Ã
Õ
Ñ
Â
À
Á
Ê
È
É
Û
Ù
Ú
PREV.
RECORD
Ä
Ö
Ü
ß
î
ì
í
¤
~
/
{
}
CL
!
?
#
$
%
ˆ
&
(
)
-
=
+
[
]
7
8
9
Q
W
E
R
T
Y
U
I
O
P
@
4
5
6
A
S
D
F
G
H
J
K
L
;
1
2
3
(DC)
Z
X
C
V
B
N
M
<
>
:
,
0
00 000
ST
TL
,
”
.
(SHIFT) (SPACE) (SPACE) (SPACE) (SPACE) (SPACE) (SPACE) (SPACE) (SPACE) (SPACE) (SHIFT)
: Der schattierte Bereich besitzt Zeichentasten, die als Programmierzeichen benutzt werden.
ß ∂ I D B : Zum Programmieren von Zeichen. Nähere Informationen über das Programmieren von
Zeichen sind dem Abschnitt “Programmierung von alphanumerischen Zeichen” zu
entnehmen.
‡ fl · ° : Zum Bewegen des Cursors.
E : Zur Programmierung jeder gewünschten Einstellung.
c : Zum Abschließen der Programmierung.
C : Zum Abbrechen der Programmierung, um zum vorherigen Display zurückzukehren.
∏ : Zur Rückkehr zur den vorherigen Daten; z.B. vom Programmierfenster für Warengruppe 2 zum
Programmierfenster für Warengruppe 1.
˜ : Zum Weitergehen zu den nächsten Daten; z.B. zur Programmierung von Festpreisen für
aufeinanderfolgende Warengruppen.
Î : Zum Weiterrollen des Displays zur nächsten Seite.
¨ : Zum Zurückrollen des Displays auf die vorhergehende Seite.
L : Zum Löschen der letzten programmierten Einstellung, oder zum Aufheben des Fehlerzustands..
. : Zum Hin- und Herschalten zwischen zwei oder mehreren Optionen.
s : Zur Auflistung der Optionen, die das Hin- und Herschalten durch die . Taste erlauben.
R : Zum Abrufen eines gewünschten Codes.
Zehnertastatur: Zur Eingabe der Zahlen.
Nähere Informationen über die Verwendung dieser Tasten entnehmen Sie bitte dem Abschnitt “Allgemeine
Anleitungsschritte” im Kapitel 11 “Programmierung”.
108
UP-700(SEEG)(D)-7
01.2.28 9:30 AM
Page 109
Programmierung von alphanumerischen Zeichen
Dieser Abschnitt behandelt die Programmierung alphanumerischer Zeichen wie “DESCRIPTION”, “NAME”
und “TEXT”.
■ Verwendung der Zeichentasten auf der Tastatur
Eingabe alphanumerischer Zeichen
Um ein Zeichen einzugeben, einfach die entsprechende Taste auf der Programmier-Tastaturfolie drücken.
Um eine Zahl einzugeben, muß die entsprechende Taste auf der Zehnertastatur betätigt werden.
Eingabe von Zeichen doppelter Größe
∂ : Mit dieser Taste kann zwischen dem Normal- und Doppelgrößen-Zeichenmodus hin- und
hergeschaltet werden. Der Vorgabewert ist der Normal-Zeichenmodus. Wenn der DoppelgrößenZeichenmodus angewählt wird, erscheint der Buchstabe “W” auf der Unterseite des Displays.
Eingabe von Großbuchstabes
ß : Mit dieser Taste lassen sich Großbuchstaben eingeben. Diese Taste unmittelbar vor der Eingabe
des Großbuchstabens drücken. Vor jeder Eingabe eines Großbuchstabens ist diese Taste zu
betätigen.
Editieren von Text
Der eingegebene Text kann durch Löschen und/oder Einfügen von Buchstaben editiert werden.
Wahl des Text-Editiermodus
I : Schaltet zwischen dem Einfügungsmodus (“_”) und Überschreibmodus ( “■” ) hin und her.
Bewegen des Cursors
fl oder ‡ : Bewegt den Cursor.
Löschen eines Buchstabens oder einer Zahl
D
B
: Löscht einen Buchstaben oder eine Zahl an der Cursorposition.
: Setzt den Cursor zur Löschung des Buchstabens oder der Zahl links vom Cursor zurück. Wenn
sich Ihr Kassenterminal im Einfügungsmodus befindet, löscht diese Taste den Buchstaben oder
die Zahl an der Cursorposition.
Kopieren/Einfügen von Text
Zum Kopieren: Den Cursor auf die zu kopierende Zeile bringen, dann die x Taste drücken.
Zum Einfügen: Den Cursor auf die zu kopierende Zeile bringen, dann die . Taste drücken.
109
UP-700(SEEG)(D)-7
01.2.28 9:30 AM
Page 110
■ Eingabe von Zeichencodes
Zahlen, Buchstaben und Symbole lassen sich durch Eingabe von º und der Zeichencodes
programmieren. Das folgende Verfahren anwenden, wobei der Cursor auf der Position stehen sollte, wo Sie
die Zeichen eingeben möchten:
º
XXX
XXX : Zeichencode (3 Stellen)
Character
Zeichencode:
032
033
034
035
036
037
038
039
040
041
042
043
044
045
046
047
048
049
050
051
052
053
054
055
056
057
058
059
060
061
062
063
064
065
066
067
068
069
070
071
072
073
074
075
076
077
078
079
080
081
082
083
084
085
086
087
088
089
090
091
092
093
094
095
096
097
098
099
100
101
102
103
104
105
106
107
108
109
110
111
112
113
114
115
116
117
118
119
120
121
122
123
124
125
126
127
128
129
130
131
132
133
134
135
136
137
138
139
140
141
142
143
144
145
146
147
148
149
150
151
152
153
154
155
156
157
158
159
160
161
162
163
164
165
166
167
168
169
170
171
172
173
174
175
176
177
178
179
180
181
182
183
184
185
186
187
188
189
190
191
192
193
194
195
196
197
198
199
200
201
202
203
204
205
206
207
208
209
210
211
212
213
214
215
216
217
218
219
220
221
222
223
224
225
226
227
228
229
230
231
232
233
234
235
236
237
238
239
240
241
242
243
244
245
246
247
248
249
250
251
252
253
254
255
032 - 047
048 - 063
064 - 079
080 - 095
096 - 111
112 - 127
128 - 143
144 - 159
160 - 175
176 - 191
192 - 207
208 - 223
224 - 239
240 - 255
(DC)
* (DC): :Double-size
Zeichencode
in doppelter
*(DC)
character
code Größe
Zeilenvorschubcode
_(095) : Line
feed code
: Schattierte Zeichen lassen mit dem integrierten Druckwerk nicht ausdrucken. (Sie
werden nur im Display angezeigt.)
110
UP-700(SEEG)(D)-7
01.2.28 9:30 AM
Page 111
11 Programmierung
PGM1-MODUS
PGM2-MODUS
In diesem Kapitel wird die Programmierung unterschiedlicher Positionen beschrieben.
Vor dem Beginn der Programmierung ist vom Modus-Wahlfenster der PGM1- oder PGM2Modus anzuwählen. Die Moduswahl hängt von der zu programmierenden Position ab.
Allgemeine Anleitungsschritte
In diesem Abschnitt werden die allgemeinen Programmierschritte für Warengruppen aufgeführt.
■ Programmierungs-Display
Öffnungsdisplay: Wenn das Funktionsschloß auf PGM1 oder PGM2 gedreht wird, zeigt Ihr Display je nach
gewähltem Modus das Programmierungs-Öffnungsdisplay an.
Vorliegender Modus
Programmierungsmenü: Die Cursortasten oder eine Nummerntaste
betätigen, um eine Option anzuwählen, dann die
E Taste drücken.
Numerische Eingabe und Status-Informationsbereich
(Wenn PGM2 gewählt
wurde)
Nummernwahl-Display (Warengruppe, PLU/EAN, Kunde):
Nummerntitel
Nummer und zugehöriger Text
(Wenn es sich um einen PLU/EAN und Kunden handelt, werden jeweils
zwei Zeilen für eine Nummer verwendet, obere Zeile für die Nummer und
die untere Zeile für den Text.)
Die Cursortasten oder die Nummerntasten für die Optionswahl verwenden,
dann die E Taste drücken.
(Wenn der letzte Posten gewählt wird, wechselt das Display zur
angewählten Optionsanzeige, ohne die dann die E Taste drücken zu
müssen.)
Numerische Eingabe und Status-Informationsbereich
Programmier-Display:
Gewählter PLU/EAN-Artikel
Postenwahl:
Die Cursortasten benutzen, um einen Posten zu bestimmen.
Um eine Option zu wählen, ist die nachfolgende Anleitung zu befolgen:
Nummerneingabe: Die Nummerntasten verwenden.
Zeicheneingabe:
Die Zeichentasten verwenden.
Selektivwahl:
Die . Taste drücken, um zwischen den Optionen hinund herzuschalten, zur Anwahl die E Taste drücken,
oder die s Taste betätigen, um die Optionsliste
anzuzeigen. Die Cursortasten betätigen, dann zur
Anwahl die E Taste drücken.
111
UP-700(SEEG)(D)-7
01.2.28 9:30 AM
Page 112
■ Programmierbeispiel
Das folgende Beispiel zeigt die Programmierung von 2.00 für den
Einzelpreis, “ABCDE” für den Warengruppentext sowie “MWSt 2 (Ja)” für
Warengruppe 1.
Verfahren
1.
Im PGM2 MODE-Fenster “2 SETTING” durch die Taste · oder °
anwählen, dann die E Taste betätigen.
• Das SETTING-Fenster erscheint.
HINWEIS
E
C
• Sie können ebenso “2 SETTING” durch Drücken der Zifferntaste [2] und
der Taste E anwählen.
• Wenn Sie zum vorherigen Fenster zurückkehren möchten, muß die C
Taste betätigt werden.
2.
“1 ARTICLE” anwählen.
• Das ARTICLE-Fenster erscheint.
HINWEIS
Die Pfeilmarke in der oberen rechte Ecke des Fensters zeigt an, daß das
Fenster mehr Optionen beinhaltet als tatsächlich im Fenster angezeigt. Zum
Abrollen des Fensters ist die Î Taste zu drücken.
E
C
Um zur vorherigen Seite zurückzukehren, ist die ¨ Taste zu betätigen.
3.
E
C
4.
E
112
“1 DEPT” anwählen.
• Das DEPT-Fenster erscheint und zeigt die Liste programmierbarer
Warengruppen an.
C
“01” anwählen, um für Warengruppe 1 zu programmieren.
• Das “01”-Fenster erscheint.
UP-700(SEEG)(D)-7
01.2.28 9:30 AM
Page 113
5.
Auf der ersten Seite des “01”-Fensters sind der Einzelpreis und der
Warengruppentext wie folgt zu programmieren:
HINWEIS
Es gibt drei Eingabemuster für die Programmierung: numerische Eingabe,
Zeicheneingabe und selektive Eingabe.
E
• Den Cursor auf “PRICE” stellen, “200” auf der Zehnertastatur
eingeben, dann die E Taste drücken. ➔ Numerische Eingabe
• Den Cursor auf “DESCRIPTION” stellen, mit den Zeichentasten
“ABCDE” eingeben, dann die E Taste drücken. ➔ Zeicheneingabe
C
Wenn die Einstellung gelöscht werden soll, zuerst die L Taste, dann
die E Taste drücken.
Î
¨
6.
Die Î Taste drücken, um zur nächsten Seite des “01”-Fensters zu
gehen, dann die Warengruppe wie folgt auf “MWSt 2” programmieren:
• Den Cursor auf “MWSt 2” stellen, . drücken, um “YES” zu wählen,
dann die E Taste drücken. ➔ Selektive Eingabe
HINWEIS
Die . Taste schaltet zwischen beiden Wahlmöglichkeiten wie folgt hin und
her:
NO➔YES➔NO➔....
Durch Drücken der s Taste werden alle relevanten Wahlmöglichkeiten
angezeigt.
7.
Einen der folgenden Schritte wählen:
• Zur Aufhebung der Programmierung ist die C Taste zu drücken. “1
YES” im Fenster “ARE YOU SURE?” anwählen.
• Für den Abschluß der Programmierung ist zuerst die c Taste und
dann die C Taste betätigen. Das Display kehrt zum “DEPT”-Fenster
zurück.
• Um für die folgende Warengruppe zu programmieren, die ˜ Taste
drücken. Das “02”-Fenster erscheint. Um zum “01”-Fenster
zurückzukehren, muß die ∏ Taste gedrückt werden.
Die folgenden Abschnitte beschreiben die Programmierung jedes einzelnen Postens, der Bestandteil einer
Programmiergruppe ist.
113
UP-700(SEEG)(D)-7
01.2.28 9:30 AM
Page 114
Programmierung von Artikeln
Das folgende Verfahren anwenden, um jede Option in der Artikel-Programmiergruppe anwählen zu können.
Verfahren
1.
E
Im SETTING-Menü ist “1 ARTICLE” zu wählen.
• Das ARTICLE-Fenster erscheint.
C
2.
Î
¨
Eine beliebige Position von der Liste der folgenden Optionen wählen:
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
DEPT:
PLU/EAN:
DYNAMIC EAN:
PLU RANGE:
PLU STOCK:
PLU MENU KEY:
COMBO MEAL:
LINK PLU TABLE:
CONDIMENT TBL.:
PROMOTION TBL.:
SCALE TABLE:
EAN NON-PLU:
PRESS CODE:
EAN DELETE:
Das Display setzt sich fort.
Warengruppen
PLUs/EANs
Dynamische EANs
Bereich von PLUs
PLU/EAN-Bestandsmenge
PLU-Menütaste
Combo-Menü
Haupt-PLU-Tabelle
Condiment-Menü-PLU-Tabelle
Werbeverkauf-Tabelle
Taratabelle
Interner EAN-Code (Nicht PLU-Code Format)
EAN-Pressecodeformat
Löschzeitraum für nicht zugegriffene EANArtikel
Die folgende Tabelle zeigt jene Optionen, die in der Artikel-Programmiergruppe enthalten sind.
1 ARTICLE
114
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
DEPT
PLU/EAN
DYNAMIC EAN
PLU RANGE
PLU STOCK
PLU MENU KEY
COMBO MEAL
LINK PLU TABLE
CONDIMENT TBL.
PROMOTION TBL.
SCALE TABLE
EAN NON-PLU
PRESS CODE
EAN DELETE
➡
➡
➡
➡
➡
➡
➡
➡
➡
➡
➡
➡
➡
➡
Siehe “Warengruppe” auf Seite 115.
Siehe “PLU/EAN” auf Seite 117.
Siehe “Dynamischer EAN” auf Seite 119.
Siehe “PLU-Bereich” auf Seite 120.
Siehe “PLU/EAN-Bestand” auf Seite 120.
Siehe “PLU-Menütaste” auf Seite 121.
Siehe “Combo-Menü” auf Seite 122.
Siehe “Haupt-PLU-Tabelle (für PLU/EAN-Verknüpfung)” auf Seite 122.
Siehe “Condiment-Menü-PLU-Tabelle” auf Seite 123.
Siehe “Werbeverkauf-Tabelle” auf Seite 124.
Siehe “Taratabelle” auf Seite 125.
Siehe “Interner EAN-Code (Nicht PLU-Code Format)” auf Seite 126.
Siehe “Pressecode (für EAN)” auf Seite 127.
Siehe “EAN-Löschung” auf Seite 127.
UP-700(SEEG)(D)-7
01.2.28 9:30 AM
Page 115
■ Warengruppe
Ihr POS-Kassenterminal ist mit 10 Standard-Warengruppen bestückt.
Das folgende Verfahren anwenden, um die Warengruppen zu programmieren.
Jede Position wie folgt programmieren:
Verfahren
Den zugehörige
Warengruppe von der
Warengruppenliste
wählen.
▼
Das Display setzt sich fort.
HINWEIS
Für nähere Informationen über die Eingabemuster beziehen Sie sich bitte
auf den Abschnitt “Allgemeine Anleitungsschritte”.
• PRICE (Numerische Eingabe benutzen.)
Einzelpreis (max. 6 Stellen)
• GROUP No. (Numerische Eingabe benutzen.)
01-09: Plus-Warengruppe
10:
Minus-Warengruppe
11:
Plus-Extra-Warengruppe
12:
Minus-Extra-Warengruppe
13:
Plus-Flaschenrückgabe-Warengruppe
14:
Minus-Flaschenrückgabe-Warengruppe
15-17: Umsatzneutraler Verkauf 1-3
• Wenn die Flaschenrückgabe-Warengruppe, Extrawarengruppe- und
“Umsatzneutraler Verkauf”-Funktionen gesperrt sind, ist die Wahl
unzulässig.
• DPT.01 (Zeicheneingabe benutzen.)
Beschreibung der Warengruppe. Es können bis zu 12 oder 16 Zeichen eingegeben werden.
• ITEM VP (Selektive Eingabe benutzen.)
COMPUL.:
Quittungsdruckpflicht
NON-COMPUL.: Keine Quittungsdruckpflicht
• TARE TABLE (Numerische Eingabe benutzen.)
Tara-Tabellennummer mit Waageneingabe (1 bis 9) assoziiert mit Waageneingabe.
• SCALE (Selektive Eingabe benutzen.)
COMPUL.: Waageneingabepflicht
ENABLE: Ermöglicht Waageneingabe.
INHIBIT:
Sperrt Waageneingabe.
• SIF/SICS (Selektive Eingabe benutzen.)
Wahl des Warengruppentyps
SIF:
Warengruppe für Einzelpostenabschluß
SICS:
Warengruppe für Einzelposten-Barverkauf
NORMAL: Weder SIF- noch SICS-Sparte
• RECEIPT TYPE (Selektive Eingabe benutzen.)
Wahl des Bontyps (Diese Wahl kann ausgeführt werden, wenn es sich beim Bontyp um einen “Einzel-/
Doppelbon” oder “Einzel-/Doppelbon + Aufrechnungsbon” handelt.)
DOUBLE:
Doppelbon
SINGLE:
Einzelbon
• ENTRY TYPE (Selektive Eingabe benutzen.)
Einzelpreis-Eingabetyp für Warengruppe
OPEN & PRES.: Offener Preis und Festpreis
PRESET:
Nur Festpreis
OPEN:
Nur offener Preis
INHIBIT:
Sperren
115
UP-700(SEEG)(D)-7
01.2.28 9:30 AM
Page 116
■ Warengruppe (fortgesetzt)
• TAXABLE 1 bis 6 (Selektive Eingabe benutzen.)
Steuerstatus
YES : Steuerpflichtig
NO : Nicht steuerpflichtig
HINWEIS
• Das Steuersystem Ihres POS-Kassenterminals wurde werkseitig auf automatische
Steuerberechnung für MWSt 1 - 6 eingestellt. Wenn Sie den Wunsch haben, eine der
automatischen Steuerberechnungen 1 - 6, die manuelle MWSt-Berechnung 1 - 6, manuelle
MWSt-Berechnung 1, manuelle Steuerberechnung 1 - 6, sowie die Kombination von
automatischer MWSt-Berechnung 1 - 3 und die automatische Steuerberechnung 4 - 6 zu
benutzen, sprechen Sie bitte mit Ihrem SHARP-Händler.
• Wenn die Kombination der automatischen MWSt-Berechnung 1 - 3 und die automatische
Steuerberechnung 4 - 6 gewählt wird, kann eine der MWSt-Berechnungsarten MWSt (1 - 3) in
Kombination mit den Steuer-Berechnungsarten 4 - 6 gewählt werden.
• HALO (Numerische Eingabe benutzen.)
• Sie können für jede Sparte eine obere Eingabe-Betragsgrenze (HALO) festlegen. Die Begrenzung ist
bei Operationen im REG-Modus wirksam und kann im MGR-Modus überschrieben werden..
• AB entspricht A x 10B
A: Werthöchste Ziffer für obere Eingabe-Betragsgrenze (1 bis 9)
B: Anzahl der Nullen, die der werthöchsten Ziffer für die obere Eingabe-Betragsgrenze folgen (0 bis 8).
• COMMIS. No. (Numerische Eingabe benutzen.)
Provisionsgruppennummer (1 bis 9)
Wenn die Nummer “0” (Null) eingegeben wird, wird einer Warengruppe keine Provisionsgruppennummer zugewiesen.
Jeder Warengruppe kann eine Provisionsgruppe zugeordnet werden.
• OUTPUT KP No. 1 und No. 2 (Numerische Eingabe benutzen.)
ID-Nr. des externen Druckers 1 oder 2 (1 bis 9)
Wenn die Nummer “0” (Null) eingegeben wird, läßt sich kein externer Drucker aktivieren.
• RECEIPT PRINT (Selektive Eingabe benutzen.)
YES: Druckt Warengruppenregistrierungen auf dem Kassenbon
NO: Kein Ausdruck
• PRNT ON CLK (Selektive Eingabe benutzen.)
YES: Ausdruck von Warengruppenumsätzen im Bedienerbericht
NO: Kein Ausdruck
• VMP No. (Numerische Eingabe benutzen.)
VMP-Dateinummer für Pressecode (1 bis 3)
Nachdem die Nummer “0” eingegeben wird, läßt sich kein externer Drucker ansprechen
116
UP-700(SEEG)(D)-7
01.2.28 9:30 AM
Page 117
■ PLU/EAN
HINWEIS
• Der Ausdruck “EAN” entspricht in dieser Bedienungsanleitung (European Article Number).
“UPC” bedeutet (Universal Product Code).
• Hinsichtlich der EAN-Codes, die dieses POS-Kassenterminal betreffen, beziehen Sie sich bitte
auf das Kapitel 12.
Jede Position wie folgt programmieren:
Verfahren
Den entsprechenden
PLU-Code wählen, oder
direkt einen PLU-Code
bzw. EAN-Code
eingeben.
▼
Das Display setzt sich fort.
• DEPT. CODE (Numerische Eingabe benutzen.)
Die Warengruppennummer (01-99) assoziiert mit dem eingegebenen
PLU/EAN.
Wenn ein PLU/EAN mit einer Warengruppe assoziiert ist, hängen die
folgenden Funktionen von der Programmierung der Warengruppe ab.
• Gruppierung (Gruppe 1 bis 17)
• Postenquittungsdruck (zwangsweise/zwanglos)
• Einzelposten-Barverkauf/Einzelpostenabschluß
• Einzel-/Doppelbon
• Obere Eingabe-Betragsgrenze (nur für Sub-Warengruppen)
• SIGN (Selektive Eingabe benutzen.)
+: Plus-PLU/EAN
-:
Minus-PLU/EAN
Die Funktion jedes PLU/EAN variiert hinsichtlich der Kombination des
Vorzeichens sowie des Vorzeichens der zugeordneten Warengruppe
wie folgt:
Warengruppe: +
Dient als normaler Plus-PLU/EAN
PLU/EAN:
+
Warengruppe: Dient als normaler Minus-PLU/EAN
PLU/EAN:
Warengruppe: +
Akzeptiert Registrierung von Geschäfts-Gutscheinen,
PLU/EAN:
jedoch keine Gebinderegistrierungen.
Warengruppe: Nicht gültig; nicht akzeptiert.
PLU/EAN:
+
• PRICE 1 bis 3 (Numerische Eingabe benutzen.)
Einzelpreis jeder Preisebene (max. 6 Stellen).
Gemäß der vorliegenden Programmierung kann nur ein Preis für PRICE 1 eingegeben werden.
• 1# bis 3# (Zeicheneingabe benutzen.)
Beschreibung eines PLUs/EANs für jede Preisebene (max. 12 oder 16 Zeichen). Es können bis zu 16
Zeichen eingegeben werden.
• ENTRY TYPE (Selektive Eingabe benutzen.)
Modusparameter
OPEN:
Nur offener Preis
INHIBIT:
Gesperrt
OPEN&PRES.: Offener Preis und Festpreis
PRESET:
Nur Festpreis
HINWEIS
Beim EAN ist der Eingabetyp auf “PRESET” festgelegt.
• BASE QTY (Numerische Eingabe benutzen.)
Die Grundmenge für einen PLU/EAN, die nur bei Gebinderegistrierungen (max. 2 Stellen: 0 bis 99)
verwendet wird.
• MIN. STOCK (Numerische Eingabe benutzen.)
Mindestbestandsmenge für einen PLU/EAN (max. 7 Stellen)
117
UP-700(SEEG)(D)-7
01.2.28 9:30 AM
Page 118
■ PLU/EAN (fortgesetzt)
• PRICE SHIFT (Selektive Eingabe benutzen.)
COMPUL.: PLU/EAN-Preisebene-Umschaltungspflicht.
INHIBIT:
Sperrt Umschaltung für PLU/EAN-Preisebene.
ALLOWED: Läßt Umschaltung für PLU/EAN-Preisebene zu.
• MENU TYPE (Selektive Eingabe benutzen.)
Wahl des PLU/EAN-Menütyps
COMBO: Menü-PLU/EAN
LINK:
Haupt-PLU/EAN
NORMAL: Normaler PLU/EAN
• COMBO#/LINK# (Numerische Eingabe benutzen.)
Tabellennummer für Menü-PLU/EANs/Haupt-PLUs (1 bis 99)
• PROMOTION TBL# (Numerische Eingabe benutzen.)
Tabellennummer für Provision (1 bis 99)
• CONDIMENT TBL# (Numerische Eingabe benutzen.)
Tabellennummer für Condiment-Eingabe (1 bis 99)
HINWEIS
Beim EAN ist der Eingabetyp auf “00” festgelegt.
• CONDIMENT TYPE (Selektive Eingabe benutzen.)
YES: Condiment-Menü-PLU/EAN-Typ
NO: Kein Condiment-Menü-PLU/EAN-Typ
HINWEIS
Beim EAN ist der Eingabetyp auf “NO” festgelegt.
• CONDIMENT ENTRY (Selektive Eingabe benutzen.)
COMPUL.:
Eingabepflicht für Condiment-PLU/EAN-Typ
NON-COMPUL.: Keine Eingabepflicht für Condiment Menü-PLU/EAN-Typ
HINWEIS
Beim EAN ist der Eingabetyp auf “NON-COMPUL.” festgelegt.
• TARE TABLE No. (Numerische Eingabe benutzen.)
Tara-Tabellennummer (1 bis 9) assoziiert mit Waageneingabe.
• SCALE (Selektive Eingabe benutzen.)
COMPUL.: Waageneingabepflicht
ENABLE: Ermöglicht Waageneingabe
INHIBIT:
Sperrt Waageneingabe
• TAXABLE 1 bis 6 (Selektive Eingabe benutzen.)
YES: Steuerpflichtiger PLU/EAN
NO: Kein steuerpflichtiger PLU/EAN
HINWEIS
118
• Das Steuersystem ihres POS-Kassenterminals wurde werkseitig auf automatische
Steuerberechnung für MWSt 1 - 6 eingestellt. Wenn Sie den Wunsch haben, eine der
automatischen Steuerberechnungen 1 - 6, die manuelle MWSt-Berechnung 1 - 6, manuelle
MWSt-Berechnung 1, manuelle Steuerberechnung 1 - 6, oder die Kombination von
automatischer MWSt-Berechnung 1 - 3 und die automatische Steuerberechnung 4 - 6 zu
benutzen, sprechen Sie bitte mit Ihrem SHARP-Händler.
• Wenn die Kombination von automatischer MWSt-Berechnung 1 - 3 und automatischer
Steuerberechnung 4 - 6 gewählt wird, kann einer der MWSt-Berechnungsarten (1 - 3) in
Kombination mit den Steuer-Berechnungsarten (4 - 6) gewählt werden.
• Ein PLU/EAN, der nicht für eine dieser Steuerstatus programmiert wurde, übernimmt den
Steuerstatus der zugeordneten Sparte.
UP-700(SEEG)(D)-7
01.2.28 9:30 AM
Page 119
■ PLU/EAN (fortgesetzt)e)
• GROUP (Numerische Eingabe benutzen.)
PLU/EAN-Gruppennummer (00 bis 99)
• COMMIS. No. (Numerische Eingabe benutzen.)
Sie können einen PLU/EAN einer Provisionsgruppe zuordnen (1 bis 3).
Wenn die Nummer “0” (Null) eingegeben wird, so wird keine Provisions-Gruppennummer irgendeinem
PLU/EAN zugewiesen.
• OUTPUT KP No.1 und No.2 (Numerische Eingabe benutzen.)
ID-Nr. des externen Druckers 1 oder 2 (1 bis 9)
Wenn die Nummer “0” (Null) eingegeben wird, läßt sich kein externer Drucker ansprechen.
• RECEIPT PRINT (Selektive Eingabe benutzen.)
YES: Druckt die PLU/EAN-Registrierungen auf dem Kassenbon aus.
NO: Kein Ausdruck
• PINT PRICE1 bis 3 (Numerische Eingabe benutzen.)
Pint-Preis für jede Preisebene (max. 6 Stellen)
• PINT BASE QTY (Numerische Eingabe benutzen.)
Grundmenge für jeden PLU/EAN, die nur bei Halb/Doppel-Pint-Registrierungen angewendet werden
soll (max. 2 Stellen: 0.0 bis 9.9)
• PRNT ON CLK (Selektive Eingabe benutzen.)
YES: Ausdruck im Bedienerbericht
NO: Kein Ausdruck
• NON-ACCESS (Selektive Eingabe benutzen.)
NON DEL.: Kein Löschen der nicht zugegriffenen EANs durch Z1-Bericht.
DEL. BY Z: Löschen der nicht zugegriffenen EANs durch Z1-Bericht.
HINWEIS
Beim PLU ist der Eingabetyp auf “NON DEL” festgelegt.
■ Dynamischer EAN
HINWEIS
Hinsichtlich der EAN-Codes, die dieses POS-Kassenterminal betreffen, beziehen Sie sich bitte
auf das Kapitel 12.
Nachdem Sie “3 DYNAMIC EAN” im “ARTICLE”-Menü” wählen, einen EAN-Code eingeben oder einen
entsprechenden EAN-Code wählen. Es erscheinen die gleichen Einstellposten wie für “PLU/EAN” (im
vorherigen Abschnitt beschrieben). Für die Eingabe von Werten oder die Wahl einer Option, beziehen Sie
sich bitte auf den “PLU/EAN”-Abschnitt. Die Daten werden in der dynamischen EAN-Datei abgespeichert.
119
UP-700(SEEG)(D)-7
01.2.28 9:30 AM
Page 120
■ PLU-Bereich
Sie können einen PLU-Bereich definieren, der geändert oder neu angelegt werden soll.
Einen Wert eingeben, oder eine Option für jede Position wie folgt eingeben:
Verfahren
• START (Numerische Eingabe benutzen.)
Start-PLU-Code (max. 5 Stellen)
• END (Numerische Eingabe benutzen.)
End-PLU-Code (max. 5 Stellen)
▼
• OPERATION (Selektive Eingabe benutzen.)
MAINTE.:
Die programmierte Einstellung kann verändert
werden.
NEW&MAINTE.: Die augenblickliche Einstellung kann verändert
werden, wenn die spezifizierten Codes bereits erstellt
wurden, oder es können neue Codes erstellt werden
(wenn keine vorhanden sind).
DELETE:
Ein spezifizierter PLU-Bereich kann gelöscht werden.
Das Display setzt sich fort
in dem gleichen Format
wie in den Fenster, die im
Abschnitt “PLU/EAN”
angezeigt sind.
■ PLU/EAN-Bestand
Sie können jedem PLU/EAN-Code eine Bestandsmenge zuordnen.
Nachfolgend wird ein Beispiel zur Wahl von “1 OVER WRITE” gezeigt.
Nach der Wahl von “1 OVER WRITE” ist ein zugehöriger PLU/EAN-Code
anzuwählen. Danach erscheint das nächste Fenster, um die folgenden
Posten anzuzeigen:
Verfahren
• CURRENT ST
Es wird der vorliegende Bestand angezeigt.
▼
Den zugehörigen
PLU/EAN-Code wählen
oder einen PLU- oder
EAN-Code eingeben.
▼
120
• NEW STOCK (Numerische Eingabe benutzen.)
Eine neue Bestandsmenge eingeben [max. 7 Stellen: 1 bis
9999.999(9999999)]
HINWEIS
• Wenn Sie zur vorliegenden Bestandsmenge etwas zuschlagen bzw. etwas
davon abziehen möchten, “2 ADD” bzw. “3 SUB” wählen und dann einen
zu addierenden oder abzuziehenden Wert eingeben.
• Kein Wert kann für die mit dem Kennzeichen “!” versehenen Positionen
eingegebenen werden.
• Die Eingabe eines neuen Bestandswertes aktualisiert den PLU/EANBestandszähler.
UP-700(SEEG)(D)-7
01.2.28 9:30 AM
Page 121
■ PLU-Menütaste
Beim Eingeben von PLUs vereinfacht die Benutzung der PLU-Menütaste kategorisierte PLU-Posten in der
Menüliste zu finden.
Ihr POS-Kassenterminal ermöglicht die Programmierung von max. 25 PLU-Menütasten. Für jede PLUMenütaste lassen sich max. 15 PLUs programmieren.
Das folgende Verfahren anwenden, um eine PLU-Menütaste zu
programmieren:
Verfahren
Im ARTICLE-Fenster “6 PLU MENU KEY” wählen und jede Position wie
folgt programmieren:
• PLU MENU KEY (Numerische Eingabe benutzen.)
PLU-Menütastennummer (1 bis 25)
1 bis 25: Für die Direkt-Menütaste
• TXT (Zeicheneingabe benutzen.)
Beschreibung der PLU-Menütaste
Es können bis zu 16 Zeichen eingegeben werden.
▼
Ausgewählte
PLU-Menütastennummer
▼
E
• TYPE (Selektive Eingabe benutzen.)
PLU:
Wählen, um einen PLU zu programmieren.
MENU: Wählen, um ein Nebenmenü zu programmieren.
• PLU oder MENU (Numerische Eingabe benutzen.)
Ein Menü-PLU oder ein Nebenmenü von der Liste wählen.
HINWEIS
Wenn ein Nebenmenü gewählt wird, erscheint das Display, bei dem eine
Nebenmenü-Nr. eingegeben werden muß (“MENU” erscheint.)
HINWEIS
• Der PLU-Code muß vor dem Programmieren einer PLU-Menütaste
definiert werden.
• Wenn die D Taste auf dem PLU-Menütasten-Wahlmenü gedrückt wird,
wird die Menüliste verlassen.
• Wenn die D Taste auf der PLU-Menütaste im Wahlmenü gedrückt wird,
auf der der Cursor steht, werden alle zugeordneten PLUs gelöscht.
121
UP-700(SEEG)(D)-7
01.2.28 9:30 AM
Page 122
■ Combo-Menü
Wenn Sie einen Preisnachlaß für Komplettmenüs gewähren möchten, muß “Combo-Menü” spezifiziert
werden. Ein PLU oder EAN (Combo-PLU oder -EAN) kann maximal 10 Neben-PLUs/EANs aufweisen.
Jede Position wie folgt programmieren:
Verfahren
• COMBO MEAL (Numerische Eingabe benutzen.)
Combo-Menünummer (1 bis 99)
• COMBO PLU#XX
Combo-PLU-Codes (max. 10 PLUs)
• PRICE (Numerische Eingabe benutzen.)
Den Einzelpreis jedes Combo-Menüs (max. 6 Stellen) eingeben.
▼
Gewählte
ComboMenünummer
E
HINWEIS
• Vor der Programmierung des Combo-Menüs müssen die PLU-Codes
definiert werden.
• Wenn die D Taste im Combo-Menünummer-Wahlmenü gedrückt wird,
wird die gewählte Tabelle gelöscht.
▼
Das Display setzt sich fort.
■ Haupt-PLU-Tabelle (für PLU/EAN-Verknüpfung)
Es ist möglich, Haupt-PLU/EAN mit PLUs zu verknüpfen, so daß alle Haupt-PLU/EANs und deren
verknüpfte PLUs per Tastendruck auf einmal registriert werden (Haupt-PLU oder EAN-Taste oder EAN
Code scannen). Die Anzahl der Verknüpfungen ist jedoch auf 10 festgelegt.
Jede Position wie folgt programmieren:
Verfahren
• LINK PLU TABLE (Numerische Eingabe benutzen.)
Haupt-PLU/EAN-Tabellennummer (1 bis 99)
• LINK PLU #X
Verknüpfungs-PLU-Codes (max. 10 PLUs) eingeben.
HINWEIS
▼
Gewählte
Haupt-PLUTabellennummer
E
▼
Das Display setzt sich fort.
122
• Vor der Programmierung der Haupt-PLU/EAN-Tabelle müssen die
PLU/EAN-Codes definiert werden.
• Wenn die D Taste im Tabellennummer-Wahlmenü gedrückt wird, wird
die gewählte Tabelle in der Cursorposition gelöscht.
UP-700(SEEG)(D)-7
01.2.28 9:30 AM
Page 123
■ Condiment-Menü-PLU-Tabelle
Die “Condiment-Menü-PLU-Eingabe” dient dem Zweck, den Bediener zu veranlassen, Menüeingaben
durchzuführen, die spezielle Kocharten bzw. Menüzusammenstellungen erfordern. So kann ein Bediener
z.B. folgende Registrierungen vornehmen: “Garnierte Kartoffeln” (POTATO) “mit Salat” (WITH SALAD) und
“Nicht durchgebratenes Steak” (RARE). Wenn ein Bediener ein Condiment-Menü-PLU eingibt, zu dem
PLUs für die Condiment-Menü-PLU-Eingabe zugeordnet wurden, werden diese Bestellungen (wie z.B.
“garnierte Kartoffeln”) auf dem Bon ausgedruckt und an die Küche weitergeleitet.
Bevor Sie jedoch mit der Programmierung der Condiment-Menü-PLU-Eingabe beginnen, stellen Sie eine
Condiment-Menü-PLU-Tabelle zusammen. Nachfolgend wird ein Beispiel einer Condiment-Menü-PLUTabelle aufgeführt.
Condiment-Menü-PLU-Tabelle
Tabellennummer
01
02
04
99
PLU-Codes für Condiment-Menü-PLU-Eingabe (programmierter Text)
Mitteilungstext
(HOWCOOK?)
Mitteilungstext
(WITH?)
23
(RARE)
44
(SALAD)
Mitteilungstext
(POTATO?)
Mitteilungstext
(DRINK?)
33
(P.CHIPS)
63
(TEA)
27
25
(MED.RARE) (WELLDONE)
45
(FRUITS)
37
(MASHED.P)
65
(MILK)
38
(BAKED.P)
67
(A.JUICE)
PLUs (bis zu 15 für die Tabelle)
02
99
CondimentMenü-PLUTabellen
(bis zu 99)
Nächste Condiment-MenüPLU-Tabellennummer
Die Condiment-Menü-PLU-Tabelle muß folgendes enthalten:
Condiment-Menü-PLU-Tabelle: Die Condiment-Menü-PLU-Tabelle ist eine Gruppe von PLUs, welche
jedem Menüposten-PLU zugeordnet wurde. Eine Tabelle besteht aus
einem Condimenttabellentext und bis zu 15 PLUs. Sie können ebenfalls
die nächste Condiment-Menü-PLU-Tabellennummer einer CondimentMenü-PLU-Tabelle zuweisen, um sie zu verknüpfen.
Der Condimenttabellentext wird für die Anzeige einer
Aufforderungsnachricht verwendet. Die PLUs dienen für zusätzliche
Anweisungen bei Bestellungen. Wenn ein Bediener z.B. einen
Menüposten-PLU eingibt, erscheint für den Condimenttabellentext ein
programmierter Text, z.B. “HOWCOOK”. Danach ist eines der PLUs” wie
z.B. “RARE” anzuwählen.
Tabellennummer:
HINWEIS
Tabellennummer
10
Die Tabellennummer dient zur Identifizierung jeder Condiment-Menü-PLUTabelle.
Das in der Condiment-Menü-PLU-Tabelle programmierte Condiment-Menü-PLU läßt sich mit
einer anderen Condiment-Menü-PLU-Tabelle verknüpfen (Menüposten/Condiment-Menü-PLUTabellen-Verknüpfung).
Zum Beispiel: Wenn PLU 44 (SALAD) in der oberen Tabelle mit der Condiment-Menü-PLUTabelle 10 (SAUCE) verknüpft ist, erscheinen die Posten der Condiment-Menü-PLU-Tabelle 10
(SAUCE), wenn das PLU 44 (SALAD) registriert wird.
PLU-Codes für Condiment-Menü-PLU-Eingabe (programmierter Text)
Mitteilungstext
(SAUCE)
51
(ITALIAN)
53
(FRENCH)
12
Nächste Condiment-MenüPLU-Tabellennummer
123
UP-700(SEEG)(D)-7
01.2.28 9:30 AM
Page 124
Jede Position wie folgt programmieren:
Verfahren
• CONDIMENT TBL. (Numerische Eingabe benutzen.)
Condiment-Menü-PLU-Tabelle (1 bis 99)
• TXT (Zeicheneingabe benutzen.)
Beschreibung des Condimenttabellentextes für das Condiment-MenüPLU.
Es können bis zu 16 Zeichen eingegeben werden.
• NEXT LINK TBL# (Numerische Eingabe benutzen.)
Die nächste Condiment-Menü-PLU-Tabellennummer (max. 2 Stellen)
eingeben.
▼
Gewählte CondimentMenü-PLUTabellennummer
E
▼
• PLU#01 bis #15
Condiment-Menü-PLUs (max. 15 PLUs) eingeben.
HINWEIS
• Die Beschreibung wird als Display-Aufforderung benutzt.
• Die PLU-Codes müssen vor der Programmierung der Condiment-MenüPLU-Tabelle definiert werden.
• Wenn die D Taste im Tabellennummer-Wahlmenü gedrückt wird, wird
die gewählte Tabelle in der Cursorposition gelöscht.
Das Display setzt sich fort.
■ Werbeverkauf-Tabelle (normaler Verkauf)
Es gibt zwei Arten von Werbeverkauf-Tabellen: für Einzelverkauf und für Menü-Verkauf. Wenn Sie den
Tabellentyp verändern möchten, sprechen Sie bitte mit Ihrem SHARP-Händler.
Jede Position wie folgt programmieren:
Verfahren
• PROMOTION TABLE (Numerische Eingabe benutzen.)
Werbeverkauf-Tabellennummer (1 bis 99)
• TEXT (Zeicheneingabe benutzen.)
Beschreibung der Werbeverkauf-Tabelle (max. 12 Stellen)
• DISCOUNT AMT (Numerische Eingabe benutzen.)
Rabattbetrag für die Werbeverkauf-Tabelle (max. 6 Stellen)
▼
Gewählte
WerbeverkaufTabellennummer
• TRIP LEVEL (Numerische Eingabe benutzen.)
Mengen-Ebene für Rabattgewährung (Zählung eingegebener Posten)
E
• PLU#1 bis #5 (Numerische Eingabe benutzen.)
Werbeverkauf-PLU/EAN-Codes eingeben.
▼
HINWEIS
• Vor der Programmierung der Werbeverkauf-Tabelle müssen die
PLU/EAN-Codes definiert werden.
Bei EAN-Codes können nur jene EANs programmiert werden, die mit
einem Festpreis versehen sind.
• Wenn die D Taste im Tabellennummer-Wahlmenü gedrückt wird, wird
die gewählte Tabelle in der Cursorposition gelöscht.
Das Display setzt sich fort.
124
UP-700(SEEG)(D)-7
01.2.28 9:30 AM
Page 125
■ Werbeverkauf-Tabelle (Menü-Verkauf)
Jede Position wie folgt programmieren:
Verfahren
• PROMOTION TABLE (Numerische Eingabe benutzen.)
Werbeverkauf-Tabellennummer (1 bis 99)
• TEXT (Zeicheneingabe benutzen.)
Beschreibung des Werbeverkauf-PLUs (max. 12 Stellen)
• DISCOUNT AMT (Numerische Eingabe benutzen.)
Rabattbetrag für die Werbeverkauf-Tabelle (max. 6 Stellen)
▼
Gewählte
WerbeverkaufTabellennummer
• PLU#1 bis #5 (Numerische Eingabe benutzen.)
Werbeverkauf-PLU/EAN-Codes eingeben.
E
▼
• TRIP LEVEL#1 bis #5 (Numerische Eingabe benutzen.)
Mengen-Ebene für Rabattgewährung für jedes Werbeverkauf-PLU/EAN
(max. 2 Stellen)
HINWEIS
• Vor der Programmierung der Werbeverkauf-Tabelle müssen die PLUCodes definiert werden.
Bei EAN-Codes können nur jene EANs programmiert werden, die mit
einem Festpreis versehen sind.
• Wenn die D Taste im Tabellennummer-Wahlmenü gedrückt wird, wird
die gewählte Tabelle in der Cursorposition gelöscht.
Das Display setzt sich fort.
■ Taratabelle
Sie können bis zu 9 Taratabellen programmieren, die die Zuordnung unterschiedlicher Taragewichte
zulassen.
Jede Position wie folgt programmieren:
Verfahren
• SCALE TABLE (Numerische Eingabe benutzen.)
Waagen-Tabellennummer (1 bis 9)
• WEIGHT (Numerische Eingabe benutzen.)
Ein Taragewicht für die Waagen-Tabellennummer (max. 4 Stellen: 1 bis
9.999 kg) eingeben.
HINWEIS
▼
Gewählte
WaagenTabellennummer
E
Ihr POS-Kassenterminal kann auch für 2 Ganzzahl und 3 Dezimalzahlen
eingestellt werden. Für nähere Details sprechen Sie bitte mit Ihrem SHARPHändler.
▼
125
UP-700(SEEG)(D)-7
01.2.28 9:30 AM
Page 126
■ Interner EAN Code (Nicht-PLU-Code-Format)
EAN-Typ 13
EAN-Typ 8
C
C
2
D
D
Freies Format
Freies Format
Kennzeichnung
Kennzeichnung
(02 oder 20-29)
Preisprüfziffer
Feld 1
Feld 2
Freier Formatbereich
Jede Position wie folgt programmieren:
Verfahren
Eine gewünschte
Nummer oder einen
zugehörigen EANFormatcode oder
Systemcode wählen.
▼
• TYPE OF CODE (Selektive Eingabe benutzen.)
EAN-8:
EAN-8 Formatcode (8 Stellen)
EAN-13 (UPC-A): EAN-13 Formatcode (13 Stellen)
• SYSTEM CODE (Numerische Eingabe benutzen.)
Systemcode (z.B. Kennzeichnungscode): EAN-8: 1 Stelle, EAN-13: 2
Stellen
HINWEIS
ISBN/ISSN und Pressecodes werden immer im festgelegten Format
benutzt. Dies gilt auch für den Fall, daß die Codes 37, 43, 78, 98 bzw. 97
eingegeben werden.
• LENGTH FLD#1 (Numerische Eingabe benutzen.)
Feldlänge 1 (Anzahl von Stellen): 0 bis 9
Das Display setzt sich fort.
• LENGTH FLD#2 (Numerische Eingabe benutzen.)
Feldlänge 2 (Anzahl von Stellen): 0 bis 9
• FIELD#1 DATA
Bedeutung von Feld 1: auf FREE fixiert.
• FIELD#2 DATA (Selektive Eingabe benutzen.)
Bedeutung von Feld 2
QUANTITY: Menge
PRICE:
Preis
• PRICE C/D (Selektive Eingabe benutzen.)
Preisprüfziffer
YES: Die Preisprüfziffer verwenden.
NO: Die Preisprüfziffer nicht verwenden.
• TAB (Selektive Eingabe benutzen.)
TAB oder Dezimalpunkt des Felds: 3/2/1/0
126
UP-700(SEEG)(D)-7
01.2.28 9:30 AM
Page 127
■ Pressecode (für EAN)
Ihr POS-Kassenterminal ermöglicht die Programmierung im Pressecodeformat.
Jede Position wie folgt programmieren:
Verfahren
• TABLE NUMBER (1 bis 5) (Selektive Eingabe benutzen.)
1: GERMAN TYPE1 (Prefix-Code: 434/439)
2: U.K. (Prefix-Code: 988/989)
3: FRANCE (Prefix-Code: 378/379)
4: SWEDEN (Prefix-Code: 7388)
5: GERMAN TYPE2 (Prefix-Code: 414/419)
▼
• TYPE OF CODE (Selektive Eingabe benutzen.)
NORMAL: Normaler EAN
PRESS:
Pressecode
• PRICE (Selektive Eingabe benutzen.)
Preiseingabeverfahren für Pressecode (Diese Einstellung ist nur dann
gültig, wenn PRESS CODE auf TYPE OF CODE eingestellt ist.)
PRESET:
Verwendet den EAN-Festpreis in der EAN Datei
ENCODED: Verwendet den codierten Preis
COMPUL.: Zwangsweise Eingabe
• LABEL TYPE (Selektive Eingabe benutzen.)
Kennzeichnung der Aufzeichnung in der EAN-Datei (Diese Einstellung
ist nur dann gültig, wenn Pressecode bei der TYPE OF CODE Auswahl
eingestellt ist.)
ARTICLE: Prefix + Artikelcode
Diese Option wählen, wenn Sie die Verkaufsartikel mit je
einem Pressecode zusammenfassen möchten.
PREFIX: Nur Prefix
Diese Option wählen, wenn Sie die Verkaufsartikel
zusammenfassen möchten und Pressecodes pro Kategorie
vorliegen.
■ EAN-Löschung
Sie können EAN-Codes löschen, auf die innerhalb eines festgelegten Zeitraums nicht zugegriffen wurde,
wenn die Löschfunktion in EAN DELETE (X1-Modus) ausgeführt wird.
Verfahren
Jede Position wie folgt programmieren:
• PERIOD (DAY) (Numerische Eingabe benutzen.)
Den EAN-Löschzeitraum eingeben: 01 bis 99 Tage (00: Keine
Löschung bei nicht zugegriffener Löschfunktion)
127
UP-700(SEEG)(D)-7
01.2.28 9:30 AM
Page 128
Programmierung der Direkteingabetasten
Das folgende Verfahren anwenden, um Wahl der Direkteingabetasten vorzunehmen.
■ Direkteingabetaste
Der Tastatur können direkt Warengruppen und PLUs zugewiesen werden. Im Fall von PLUs kann dem
Tastenfeld bis zu drei Ebenen zugewiesen werden. Für die Tastennummer-Positionen ist auf die
nachfolgende Abbildung Bezug zu nehmen.
Wenn “061 DIRECT PLU” gewählt wird.
Verfahren
• TYPE (Selektive Eingabe benutzen.)
PLU:
Bestimmt die Taste als Direkt-PLU-Taste.
DEPT: Bestimmt die Taste als Direkt-Warengruppentaste.
HINWEIS
▼
Eine zugehörige
Tastennummer von der
Tastennummernliste
wählen.
▼
• Sie können auch eine Direkt-PLU-Taste durch Betätigen der
entsprechenden Taste wählen, anstatt die Auswahl aus dem Menü
vorzunehmen.
• Wenn eine Warengruppe gewählt wird, erscheint die Mitteilung “DEPT.
CODE” auf dem Display, auf dem der Spartencode eingegeben werden
soll.
• LEVEL1 bis 3 (Numerische Eingabe benutzen.)
Für jede Ebene einen PLU-Code eingeben. Wenn Sie z.B. diese Taste
als PLU-Code 1 (Ebene 1) und PLU-Code 101 (Ebene 2) verwenden
möchten, sind 1 für “LEVEL1” und 101 für “LEVEL2” einzugeben.
Tastennummern
▼
RECEIPT
JOURNAL
25
34
43
52
61
70
79
88
97
106 115 124 133 142
8
16
24
33
42
51
60
69
78
87
96
105 114 123 132 141
7
15
23
32
41
50
59
68
77
86
95
104 113 122 131 140
6
14
22
31
40
49
58
67
76
85
94
103 112 121 130 139
5
13
21
30
39
48
57
66
75
84
93
102 111 120 129 138
4
12
20
29
38
47
56
65
74
83
92
101 110 119 128 137
3
11
19
28
37
46
55
64
73
82
91
100 109 118 127 136
2
10
18
27
36
45
54
63
72
81
90
99
108 117 126 135
1
9
17
26
35
44
53
62
71
80
89
98
107 116 125 134
Programmierfeld für Sparten und PLUs
HINWEIS
• Warengruppen und PLUs können nur dem “Programmierfeld für
Warengruppen und PLUs” zugeordnet werden (siehe obere Abbildung).
• Sie können keine Warengruppe oder ein PLU einer Position zuweisen, der
bereits eine Funktionstaste zugeordnet wurde.
128
UP-700(SEEG)(D)-7
01.2.28 9:30 AM
Page 129
Funktionelle Programmierung
Das folgende Verfahren anwenden, um jede einzelne Option zu wählen, die in der funktionellen
Programmierungsgruppe enthalten ist.
Verfahren
1.
2.
Im SETTING-Menü die “3 FUNCTION” wählen.
• Das FUNCTION-Menü erscheint.
Eine entsprechende Option von der folgenden Funktionsliste wählen:
▼
1
2
3
4
5
6
7
8
(-):
%:
COMMISSION:
SERVICE CHARGE:
TIP:
DEPOSIT:
RA:
PO:
Rabattaste
Prozenttaste
Provision
Bedienungszuschlag
Trinkgeld
Anzahlung
Bezahlte Rechnung
Ausgabe
Das Display setzt sich fort.
Die folgende Abbildung zeigt die Optionen, die in der funktionellen Programmierungsgruppe enthalten sind.
3 FUNCTION
1
2
3
4
5
6
7
8
(-)
%
COMMISSION
SERVICE CHARGE
TIP
DEPOSIT
RA
PO
➡
➡
➡
➡
➡
➡
➡
➡
Siehe “Rabattaste” auf Seite 129.
Siehe “Prozenttaste” auf Seite 130.
Siehe “Provision” auf Seite 130.
Siehe “Bedienungszuschlag” auf Seite 131.
Siehe “Trinkgeld” auf Seite 131.
Siehe “Anzahlung” auf Seite 131.
Siehe “Bezahlte Rechnung (RA)” auf Seite 132.
Siehe “Ausgaben (PO)” auf Seite 132.
■ Rabattaste (! bis %)
Jede Position wie folgt programmieren:
Verfahren
Eine zugehörige
Rabattaste von der
Rabattastenliste wählen.
▼
• AMOUNT (Numerische Eingabe benutzen.)
Rabattbetrag (max. 6 Stellen)
• TEXT (Zeicheneingabe benutzen.)
Beschreibung der Rabattaste. Es können bis zu 12 Zeichen
eingegeben werden.
• SIGN (Selektive Eingabe benutzen.)
Die Programmierung der Plus- (+) oder Minusvorzeichen (–) weist die
Aufschlag- bzw. Abschlagfunktion jeder Rabattaste zu.
–: Minusbetrag (Abschlag)
+: Plusbetrag (Aufschlag)
• HALO (Obere Eingabe-Betragsgrenze) (Numerische Eingabe benutzen.)
A: Werthöchste Ziffer für HALO (1 bis 9)
B: Anzahl der Nullen, die der werthöchsten Ziffer folgen (0 bis 8).
AB entspricht A x 10B.
129
UP-700(SEEG)(D)-7
01.2.28 9:30 AM
Page 130
■ Rabattaste (! bis %) (fortgesetzt)
• ENTRY TYPE (Selektive Eingabe benutzen.)
RA:
Bezahlte Rechnung (–)
ITEM: Posten (–)
SBTL: Zwischensumme (–)
HINWEIS
Sie können auch die Rabattaste durch Betätigung der entsprechenden Taste wählen.
■ Prozenttaste (¡ bis ∞)
Jede Position wie folgt programmieren:
Verfahren
Eine zugehörige
Prozenttaste von der
Prozenttastenliste
wählen.
▼
• RATE (Numerische Eingabe benutzen.)
Prozentsatz (0.00 bis 100.00)
• TEXT (Zeicheneingabe benutzen.)
Text der Prozenttaste. Es können bis zu 12 Zeichen eingegeben
werden.
• SIGN (Selektive Eingabe benutzen.)
Die Programmierung des Plus- (+) oder Minusvorzeichens (–) weist die
Aufschlag- bzw. Abschlagfunktion jeder Prozenttaste zu.
–:
Minus (Abschlag)
+:
Plus (Aufschlag)
• HALO (Obere Eingabe-Betragsgrenze) (Numerische Eingabe benutzen.)
HALO (Obere Eingabe-Betragsgrenze) für die Prozenttaste (0.00 bis
100.00)
• ENTRY TYPE (Selektive Eingabe benutzen.)
RA:
Bezahlte Rechnung (%)
ITEM: Posten (%)
SBTL: Zwischensumme (%)
HINWEIS
Sie können auch die Prozenttaste durch Betätigung der entsprechenden Taste wählen.
■ Provision
Jede Position wie folgt programmieren:
Verfahren
Eine zugehörige
Provisionsnummer von
der Provisionsliste
wählen.
▼
130
• RATE (Numerische Eingabe benutzen.)
Prozentsatz (0.000 bis 99.999)
• TEXT (Zeicheneingabe benutzen.)
Beschreibung der Provision. Es können bis zu 12 Zeichen eingegeben
werden.
UP-700(SEEG)(D)-7
01.2.28 9:30 AM
Page 131
■ Bedienungszuschlag
Jede Position wie folgt programmieren:
Verfahren
• RATE (Numerische Eingabe benutzen.)
Prozentsatz (0.00 bis 100.00)
• TEXT (Zeicheneingabe benutzen.)
Text des Bedienungszuschlags. Es können bis zu 12 Zeichen
eingegeben werden.
■ Trinkgeld
Jede Position wie folgt programmieren:
Verfahren
Eine zugehörige
Trinkgeldtaste von der
Trinkgeldtastenliste wählen.
▼
• HALO (Obere Eingabe-Betragsgrenze) (Numerische Eingabe benutzen.)
A: Werthöchste Ziffer für HALO (1 bis 9)
B: Anzahl der Nullen, die der werthöchsten Ziffer folgen (0 bis 8).
AB entspricht A x 10B.
• TEXT (Zeicheneingabe benutzen.)
Text des Bedienungszuschlags. Es können bis zu 12 Zeichen
eingegeben werden.
HINWEIS
Sie können auch eine Trinkgeldtaste durch Betätigung der entsprechenden
Taste wählen, wenn hierfür die Tastatur verwendet wird (anstatt der Taste
im Menü).
■ Anzahlung
Jede Position wie folgt programmieren:
Verfahren
Eine entsprechende
Anzahlungstaste von der
Anzahlungstastenliste
wählen.
▼
• HALO (Obere Eingabe-Betragsgrenze) (Numerische Eingabe benutzen.)
A: Werthöchste Ziffer für HALO (1 bis 9)
B: Anzahl der Nullen, die der werthöchsten Ziffer folgen (0 bis 8).
AB entspricht A x 10B.
• TEXT (Zeicheneingabe benutzen.)
Text der Anzahlung. Es können bis zu 12 Zeichen eingegeben werden.
HINWEIS
• Sie können auch eine Anzahlungstaste durch Betätigung der
entsprechenden Taste wählen, wenn hierfür die Tastatur verwendet wird
(anstatt der Auswahl der Taste im Menü).
131
UP-700(SEEG)(D)-7
01.2.28 9:30 AM
Page 132
■ Bezahlte Rechnung (RA)
Sie können eine obere Eingabe-Betragsgrenze sowie einen Text für jede “Bezahlte Rechnung”-Taste
programmieren.
Jede Position wie folgt programmieren:
Verfahren
Eine zugehörige
“Bezahlte Rechnung”Taste von der RATastenliste wählen.
▼
• HALO (Obere Eingabe-Betragsgrenze) (Numerische Eingabe benutzen.)
A: Werthöchste Ziffer für HALO (1 bis 9)
B: Anzahl der Nullen, die der werthöchsten Ziffer folgen (0 bis 8).
AB entspricht A x 10B.
• TEXT (Zeicheneingabe benutzen.)
Text der “Bezahlte Rechnung”-Taste. Es können bis zu 12 Zeichen
eingegeben werden.
HINWEIS
Sie können auch eine “Bezahlte Rechnung”-Taste durch Betätigung der
entsprechenden Taste wählen, wenn hierfür die Tastatur verwendet wird
(anstatt der Taste im Menü).
■ Ausgaben (PO)
Sie können eine obere Eingabe-Betragsgrenze sowie eine Beschreibung für jede Ausgabentaste
programmieren.
Jede Position wie folgt programmieren:
Verfahren
Die entsprechende
Ausgabentaste von der
PO-Tastenliste wählen.
▼
• HALO (Obere Eingabe-Betragsgrenze) (Numerische Eingabe benutzen.)
A: Werthöchste Ziffer für HALO (1 bis 9)
B: Anzahl der Nullen, die der werthöchsten Ziffer folgen (0 bis 8).
AB entspricht A x 10B.
• TEXT (Zeicheneingabe benutzen.)
Text der Anzahlungstaste. Es können bis zu 12 Zeichen eingegeben
werden.
HINWEIS
Sie können auch eine Ausgabentaste durch Betätigung der entsprechenden
Taste wählen, wenn hierfür die Tastatur verwendet wird (anstatt der Taste
im Menü).
132
UP-700(SEEG)(D)-7
01.2.28 9:30 AM
Page 133
Programmierung der Funktionstasten
Das folgende Verfahren anwenden, um jede in der Funktionstastengruppe enthaltene Option anzuwählen:
Verfahren
1.
▼
2.
Das Display setzt sich fort.
Im SETTING-Menü “4 MEDIA” anwählen.
• Das MEDIA-Menü erscheint.
Die entsprechende Option von der folgenden Optionsliste wählen:
1
2
3
4
5
6
7
CASH:
CHECK:
CREDIT:
CHARGE:
CID:
CH/CG:
CA/CHK:
Bargeldtaste
Schecktaste
Kredittaste
Kundenverwaltungs-Funktionstaste
Bargeldbestand
Rückgeld auf Scheckzahlung
Scheckeinlösung
Die folgende Abbildung zeigt die Optionen, die in der Funktionstasten-Programmierungsgruppe enthalten
sind.
4 MEDIA
1
2
3
4
5
6
7
CASH
CHECK
CREDIT
CHARGE
CID
CH/CG
CA/CHK
➡
➡
➡
➡
➡
➡
➡
Siehe “Bargeldtaste” auf Seite 133.
Siehe “Schecktaste” auf Seite 134.
Siehe “Kredittaste” auf Seite 135.
Siehe “Kundenverwaltungs-Funktionstaste” auf Seite 136.
Siehe “Bargeldbestand” auf Seite 136.
Siehe “Rückgeld auf Scheckzahlung” auf Seite 137.
Siehe “Scheckeinlösung” auf Seite 137.
■ Bargeldtaste
Jede Position wie folgt programmieren:
Verfahren
Eine entsprechende
Bargeldtaste von der
Bargeldtastenliste wählen.
▼
• TEXT (Zeicheneingabe benutzen.)
Text der Bargeldtaste. Es können bis zu 12 Zeichen eingegeben
werden.
• HALO (Obere Eingabe-Betragsgrenze) (Numerische Eingabe benutzen.)
AB entspricht A x 10B.
A: Werthöchste Ziffer für HALO (1 bis 9)
B: Anzahl der Nullen, die der werthöchsten Ziffer folgen (0 bis 8).
AB kann auf 18 eingestellt werden, um die Betragsgrenze aufzuheben.
• BILL PR. (Selektive Eingabe benutzen.)
COMPUL.:
Zwangsweiser Rechnungsdruck
NON-COMPUL.: Zwangloser Rechnungsdruck
Das Display setzt sich fort.
• FOOTER PRINT (Selektive Eingabe benutzen.)
Dieser Posten bestimmt, ob Ihr POS-Kassenterminal am Ende des
Kassenbons eine Fußnote ausdrucken soll, wenn eine spezifizierte
Bargeldtaste betätigt wird.
YES: Ermöglicht den Ausdruck einer Fußnote auf dem Kassenbon.
NO: Sperrt den Ausdruck einer Fußnote auf dem Kassenbon.
133
UP-700(SEEG)(D)-7
01.2.28 9:30 AM
Page 134
■ Bargeldtaste (fortgesetzt)
• NON-ADD # (Selektive Eingabe benutzen.)
Zwangsweise Registrierung eines nichtaddierenden Codes bei Annahme einer Bargeldtasteneingabe.
COMPUL.:
Zwangsweise Registrierung eines nichtaddierenden Codes bei der Annahme einer
Barzahlung.
NON-COMPUL.: Zwanglose Registrierung eines nichtaddierenden Codes.
• VP (Selektive Eingabe benutzen.)
COMPUL.:
Zwangsweiser Quittungsdruck
NON-COMPUL.: Zwangloser Quittungsdruck
• DRAWER OPEN (Selektive Eingabe benutzen.)
Sie können jede Funktionstaste programmieren, um die Schublade zu öffnen.
YES: Öffnet die Schublade.
NO: Sperrt die Schublade.
• AMT ENTRY (Selektive Eingabe benutzen.)
Sie können zwischen zwangsweiser und zwangloser Zahlungseingabe wählen.
COMPUL.:
Zwangsweise Zahlgeldeingabe
NON-COMPUL.: Zwanglose Zahlgeldeingabe
HINWEIS
Sie können auch eine Bargeldtaste durch Betätigung der entsprechenden Taste wählen, wenn
hierfür die Tastatur verwendet wird (anstatt der Taste im Menü).
■ Schecktaste (h bis Ò)
Jede Position wie folgt programmieren:
Verfahren
Eine entsprechende
Schecktaste von der
Schecktastenliste wählen.
▼
• TEXT (Zeicheneingabe benutzen.)
Text der Schecktaste. Es können bis zu 12 Zeichen eingegeben
werden.
• HALO (Obere Eingabe-Betragsgrenze) (Numerische Eingabe benutzen.)
AB entspricht A x 10B.
A: Werthöchste Ziffer für HALO (1 bis 9)
B: Anzahl der Nullen, die der werthöchsten Ziffer folgen (0 bis 8).
AB kann auf 18 eingestellt werden, um die Betragsgrenze aufzuheben.
• EFT (Selektive Eingabe benutzen.)
COMPUL.:
Zwangsweise EFT-Funktion
NON-COMPUL.: Zwanglose EFT-Funktion
Das Display setzt sich fort.
• BILL PR. (Selektive Eingabe benutzen.)
COMPUL.:
Zwangsweiser Rechnungsdruck
NON-COMPUL.: Zwangloser Rechnungsdruck
• FOOTER PR. (Selektive Eingabe benutzen.)
YES: Ermöglicht den Ausdruck einer Fußnote auf dem Kassenbon.
NO: Sperrt den Ausdruck einer Fußnote auf dem Kassenbon.
• NON-ADD# (Selektive Eingabe benutzen.)
COMPUL.:
Zwangsweise Registrierung eines nicht addierenden Codes.
NON-COMPUL.: Zwanglose Registrierung eines nicht addierenden Codes.
• CHANGE DUE (Selektive Eingabe benutzen.)
Für alle Schecktasten kann die Wechselgeldfunktion entweder ermöglicht oder gesperrt werden.
DISABLE:
Sperrt Wechselgeldfunktion
ENABLE:
Ermöglicht Wechselgeldfunktion
• VP (Selektive Eingabe benutzen.)
COMPUL.:
Zwangsweiser Quittungsdruck
NON-COMPUL.: Zwangloser Quittungsdruck
134
UP-700(SEEG)(D)-7
01.2.28 9:30 AM
Page 135
■ Schecktaste (fortgesetzt)
• DRAWER OPEN (Selektive Eingabe benutzen.)
YES: Öffnet die Schublade..
NO: Sperrt die Schublade.
• AMOUNT (Selektive Eingabe benutzen.)
COMPUL.:
Zwangsweise Zahlgeldeingabe
NON-COMPUL.: Zwanglose Zahlgeldeingabe
• DESCRIPTOR (Zeicheneingabe benutzen.)
Währungstext. Es können bis zu 4 Zeichen eingegeben werden.
HINWEIS
Sie können auch eine Schecktaste durch Betätigung der entsprechenden Taste wählen, wenn
hierfür die Tastatur verwendet wird (anstatt der Taste im Menü).
■ Kredittaste (Ó bis Œ)
Jede Position wie folgt programmieren:
Verfahren
Die entsprechende
Kredittaste von der
Kredittastenliste wählen.
▼
• TEXT (Zeicheneingabe benutzen.)
Text der Kredittaste. Es können bis zu 12 Zeichen eingegeben werden.
• HALO (Obere Eingabe-Betragsgrenze) (Numerische Eingabe benutzen.)
AB entspricht A x 10B.
A: Werthöchste Ziffer für HALO (1 bis 9)
B: Anzahl der Nullen, die der werthöchsten Ziffer folgen (0 bis 8).
AB kann auf 18 eingestellt werden, um die Betragsgrenze aufzuheben.
• EFT (Selektive Eingabe benutzen.)
COMPUL.:
Zwangsweise EFT-Funktion
NON-COMPUL.: Zwanglose EFT-Funktion
Das Display setzt sich fort.
• BILL PR. (Selektive Eingabe benutzen.)
COMPUL.:
Zwangsweiser Rechnungsdruck
NON-COMPUL.: Zwangloser Rechnungsdruck
• FOOTER PR. (Selektive Eingabe benutzen.)
Dieser Posten bestimmt, ob Ihr POS-Kassenterminal an unteren Rand
des Kassenbons eine Fußnote ausdrucken soll, wenn eine spezifizierte
Kredittaste betätigt wird.
YES: Ermöglicht den Ausdruck einer Fußnote auf dem Kassenbon.
NO: Sperrt den Ausdruck einer Fußnote auf dem Kassenbon.
• NON-ADD# (Selektive Eingabe benutzen.)
COMPUL.:
Zwangsweise Eingabe eines nicht addierenden
Codes.
NON-COMPUL.: Zwanglose Eingabe eines nicht addierenden Codes.
• CHANGE DUE (Selektive Eingabe benutzen.)
DISABLE:
Sperrt Wechselgeldfunktion
ENABLE:
Ermöglicht Wechselgeldfunktion
HINWEIS
Sie können auch eine
Kredittaste durch
Betätigung der
entsprechenden Taste
wählen, wenn hierfür die
Tastatur verwendet wird
(anstatt der Taste im Menü).
• VP (Selektive Eingabe benutzen.)
COMPUL.:
Zwangsweiser Quittungsdruck
NON-COMPUL.: Zwangloser Quittungsdruck
• DRAWER OPEN (Selektive Eingabe benutzen.)
YES: Öffnet die Schublade.
NO: Sperrt die Schublade.
• AMOUNT (Selektive Eingabe benutzen.)
COMPUL.: Zwangsweise Zahlgeldeingabe
INHIBITED: Sperrt die Zahlgeldeingabe
135
UP-700(SEEG)(D)-7
01.2.28 9:30 AM
Page 136
■ Kundenverwaltungs-Funktionstaste
Verfahren
Jede Position wie folgt programmieren:
• TEXT (Zeicheneingabe benutzen.)
Text der Kredittaste. Es können bis zu 12 Zeichen eingegeben werden.
• HALO (Obere Eingabe-Betragsgrenze) (Numerische Eingabe benutzen.)
AB entspricht A x 10B.
A: Werthöchste Ziffer für HALO (1 bis 9)
B: Anzahl der Nullen, die der werthöchsten Ziffer folgen (0 bis 8).
AB kann auf 18 eingestellt werden, um die Betragsgrenze aufzuheben.
Das Display setzt sich fort.
• EFT (Selektive Eingabe benutzen.)
COMPUL.:
Zwangsweise EFT-Funktion
NON-COMPUL.: Zwanglose EFT-Funktion
• BILL PR. (Selektive Eingabe benutzen.)
COMPUL.:
Zwangsweiser Rechnungsdruck
NON-COMPUL.: Zwangloser Rechnungsdruck
• FOOTER PR. (Selektive Eingabe benutzen.)
Dieser Posten bestimmt, ob Ihr POS-Kassenterminal am Ende des
Kassenbons eine Fußnote ausdrucken soll, wenn eine spezifizierte
Kredittaste betätigt wird.
YES: Ermöglicht den Ausdruck einer Fußnote auf dem Kassenbon.
NO: Sperrt den Ausdruck einer Fußnote auf dem Kassenbon.
• NON-ADD# (Selektive Eingabe benutzen.)
COMPUL.:
Zwangsweise Eingabe eines nicht addierenden
Codes.
NON-COMPUL.: Zwanglose Eingabe eines nicht addierenden Codes.
• CHANGE DUE (Selektive Eingabe benutzen.)
DISABLE: Sperrt Wechselgeldfunktion
ENABLE: Ermöglicht Wechselgeldfunktion
HINWEIS
Sie können auch die
KundenverwaltungsFunktionstaste durch
Betätigung der
entsprechenden Taste
wählen, wenn hierfür die
Tastatur verwendet wird.
• VP (Selektive Eingabe benutzen.)
COMPUL.:
Zwangsweiser Quittungsdruck
NON-COMPUL.: Zwangloser Quittungsdruck
• DRAWER OPEN (Selektive Eingabe benutzen.)
YES: Öffnet die Schublade.
NO: Sperrt die Schublade.
• AMOUNT (Selektive Eingabe benutzen.)
COMPUL.: Zwangsweise Zahlgeldeingabe
INHIBITED: Sperrt die Zahlgeldeingabe
■ Bargeldbestand
Sie können eine obere Eingabe-Betragsgrenze sowie einen Text für den Bargeldbestand in der Schublade
programmieren.
Verfahren
Jede Position wie folgt programmieren:
• TEXT (Zeicheneingabe benutzen.)
Text des Bargeldbestands in der Schublade. Es können bis zu 12
Zeichen eingegeben werden.
• HALO (Obere Eingabe-Betragsgrenze) (Numerische Eingabe benutzen.)
Betragsgrenze: 0 bis 9999999.99
136
UP-700(SEEG)(D)-7
01.2.28 9:30 AM
Page 137
■ Rückgeld auf Scheckzahlung
Sie können eine obere Eingabe-Betragsgrenze sowie einen Text für das Rückgeld auf Scheckzahlung in der
Schublade programmieren.
Jede Position wie folgt programmieren:
Verfahren
• TEXT (Zeicheneingabe benutzen.)
Text für Rückgeld auf Scheckzahlung. Es können bis zu 12 Zeichen
eingegeben werden.
• HALO (Obere Eingabe-Betragsgrenze) (Numerische Eingabe benutzen.)
Betragsgrenze: 0 bis 999999.99
■ Scheckeinlösung
Sie können einen Text sowie eine obere Eingabe-Betragsgrenze für Scheckeinlösung programmieren.
Jede Position wie folgt programmieren:
Verfahren
Eine entsprechende
Scheckeinlösungsnummer
von der Scheckeinlösungsnummer-Liste wählen.
▼
• TEXT (Zeicheneingabe benutzen.)
Text der Scheckeinlösung. Es können bis zu 12 Zeichen eingegeben
werden.
• HALO (Obere Eingabe-Betragsgrenze) (Numerische Eingabe benutzen.)
Betragsgrenze: 0 bis 999999.99
Programmierung von Währungen
Im SETTING-Fenster “5 CURRENCY” anwählen, dann das folgende Verfahren durchführen.
■ Fremdwährungstaste ( , bis + )
Jede Position wie folgt programmieren:
Verfahren
Eine entsprechende
Fremdwährungstaste von
der Fremdwährungstastenliste wählen.
▼
• RATE (Numerische Eingabe benutzen.)
Fremdwährungs-Umrechnungssatz (0.000000 bis 999.999999)
• TEXT (Zeicheneingabe benutzen.)
Fremdwährungstaste. Es können bis zu 12 Zeichen eingegeben
werden.
• TAB (Numerische Eingabe benutzen.)
Tabulierung (0 bis 3)
• DESCRIPTOR (Zeicheneingabe benutzen.)
Währungstext. Es können bis zu 4 Zeichen eingegeben.
137
UP-700(SEEG)(D)-7
01.2.28 9:30 AM
Page 138
■ Schublade für Fremdwährung
Jede Position wie folgt programmieren:
Verfahren
“10 FOREIGN DRW#”
vom CURRENCY-Menü
wählen.
▼
• FOREIGN DRW# (Selektive Eingabe benutzen.)
DRAWER2/DRAWER1/NONE
HINWEIS
Die Anzahl der Schubladenöffnungen mittels der EXCHANGE(n)-Taste wird
dem NO-SALE-Zähler hinzugefügt.
Textprogrammierung
Das folgende Verfahren anwenden, um jede in der Textgruppe enthaltene Option anzuwählen:
Verfahren
1.
Im SETTING-Menü “6 TEXT” anwählen.
• Das TEXT-Menü erscheint.
▼
2.
Die entsprechende Option von der folgenden Optionsliste wählen:
1 FUNCTION TEXT:
2 DEPT.GROUP:
3 PLU GROUP:
Funktionstext
Haupt-Warengruppentext
PLU-Gruppen-Text
Die folgende Abbildung zeigt die Optionen, die in der Textprogrammierungsgruppe enthalten sind.
6 TEXT
138
1 FUNCTION TEXT
2 DEPT. GROUP
3 PLU GROUP
➡
➡
➡
Siehe “Funktionstext” auf Seite 139.
Siehe “Haupt-Warengruppentext” auf Seite 141.
Siehe “PLU-Gruppen-Text” auf Seite 141.
UP-700(SEEG)(D)-7
01.2.28 9:30 AM
Page 139
■ Funktionstext
Sie können maximal 12 Zeichen für jede Funktion programmieren, indem folgende Tabelle benutzt wird:
Jede Position wie folgt programmieren:
Verfahren
• TEXT (Zeicheneingabe benutzen.)
Text für Kassensoll (bar). Es können bis zu 12 Zeichen eingegeben
werden.
Das Display setzt sich fort.
Standardtext
Nr.
Werbeverkauf-Rabatt
DISCOUNT
035
Rechnungszähler
G.C. CNT
002
Differenz
DIFFER
036
Alter Saldo (für Tischregistrierungen)
003
Steuerpflichtige Zwischensumme 1
TAX1 ST
037
Neuer Saldo (für Tischregistrierungen)
***PBAL
***NBAL
004
Steuerpflichtige Zwischensumme 2
TAX2 ST
038
Anfänglicher Kassenbestandspeicher (+)
SCM (+)
005
Steuerpflichtige Zwischensumme 3
TAX3 ST
039
Anfänglicher Kassenbestandspeicher (–)
SCM (–)
006
Steuerpflichtige Zwischensumme 4
TAX4 ST
040
Fremdwährung 1 Kassen-Ist
EXCH1 IS
007
Steuerpflichtige Zwischensumme 5
TAX5 ST
041
Fremdwährung 2 Kassen-Ist
EXCH2 IS
008
Steuerpflichtige Zwischensumme 6
TAX6 ST
042
Fremdwährung 3 Kassen-Ist
EXCH3 IS
009
MWSt/Steuer 1
VAT 1
043
Fremdwährung 4 Kassen-Ist
EXCH4 IS
010
MWSt/Steuer 2
VAT 2
044
Fremdwährung 5 Kassen-Ist
EXCH5 IS
011
MWSt/Steuer 3
VAT 3
045
Fremdwährung 6 Kassen-Ist
EXCH6 IS
012
MWSt/Steuer 4
VAT 4
046
Fremdwährung 7 Kassen-Ist
EXCH7 IS
013
MWSt/Steuer 5
VAT 5
047
Fremdwährung 8 Kassen-Ist
EXCH8 IS
014
MWSt/Steuer 6
VAT 6
048
Fremdwährung 9 Kassen-Ist
EXCH9 IS
015
Netto 1
Bar/Scheck-Ist
CA/CK IS
Netto 2
NET1
NET2
049
016
050
Bar/Scheck-Kassensoll
CA/CK ID
017
Gutschein-PLU
CP PLU
051
Gastanzahl
GUEST
Stornierung für Bestellbon
VD
052
Kein Provisionsverkauf
NON COM.
Nr.
001
*018*
Funktion
Funktion
Standardtext
019
Zwischensummen-Storno
SBTL VD
053
VIP-Verkauf 1
VIP1 SALE
020
Manager-Storno
MGR VD
054
VIP-Verkauf 2
VIP2 SALE
021
Stornomodus
VOID
055
VIP-Verkauf 3
VIP3 SALE
022
Retouren
REFUND
056
Gesamtbestellung
ORDER TL
023
Rückgabe
RETURN
057
Gesamtzahlung
PAID TL
Storno für Extrasparte (für Bestellbon) HASH VD
058
Tischabgabe
TRAN.OUT
025
Retouren für Extrasparte
HASH RF
059
Tischübernahme
TRAN.IN
026
Rückgabe für Extrasparte
HASH RT
060
Bezahltes Trinkgeld
TIP PAID
*024*
*027*
Storno für umsatzneutrale Transaktionen NOTURNVD
061
Landeswährung 1
DOM.CUR1
028
Retouren für umsatzneutrale Transaktionen NOTURNRF
062
Landeswährung 2
DOM.CUR2
029
Rückgabe für umsatzneutrale Transaktionen NOTURNRT
063
Landeswährung 3
DOM.CUR3
030
MWSt-Umschaltung
VAT SFT
064
Landeswährung 4
DOM.CUR4
031
MWSt/Steuer-Löschung
TAX DELE
065
Landeswährung 5
DOM.CUR5
032
Quittungsdruckzähler
VP CNT
066
Landeswährung 6
DOM.CUR6
033
Belegdruckzähler
BILL CNT
067
Landeswährung 7
DOM.CUR7
034
Kein Verkauf
NO SALE
068
Landeswährung 8
DOM.CUR8
*Dieser Storno wird auf geöffnete Tische angewendet.
139
UP-700(SEEG)(D)-7
01.2.28 9:30 AM
Page 140
■ Funktionstext (fortgesetzt)
Nr.
Standardtext
Nr.
Funktion
Standardtext
069
Landeswährung 9
DOM.CUR9
115
Provisionsbetrag 2
COM.AMT2
070
Gesamtbetrag der Nicht-Umsatzgruppe 1
*NT TL1
116
Provisionsbetrag 3
COM.AMT3
071
Gesamtbetrag der Nicht-Umsatzgruppe 2
Provisionsbetrag 4
COM.AMT4
Gesamtbetrag der Nicht-Umsatzgruppe 3
118
Provisionsbetrag 5
COM.AMT5
073
Scheckbestand
119
Provisionsbetrag 6
COM.AMT6
074
(+)-Warengruppen-Gesamtsumme
*NT TL2
*NT TL3
*CH ID
*DEPT TL
117
072
120
Provisionsbetrag 7
COM.AMT7
075
(–)-Warengruppen-Gesamtsumme
DEPT(–)
121
Provisionsbetrag 8
COM.AMT8
076
(+)-Extra-Warengruppen-Gesamtsumme
*HASH TL
122
Provisionsbetrag 9
COM.AMT9
077
(–)-Extra-Warengruppen-Gesamtsumme
HASH(–)
123
Gesamt-Provisionsbetrag
COM.TTL
078
(+)-Flaschenrückgabe-Gesamtsumme
*BTTL TL
124
Rechnungssaldo
BILL BAL
079
(–)-Flaschenrückgabe-Gesamtsumme
BTTL (-)
125
Freigegebene Tische
FREE GLU
080
Netto 1 (Steuerpflichtig 1 - MWSt/Steuer 1)
NET 1
126
Alter Saldo
OLD BAL.
081
Netto 2 (Steuerpflichtig 2 - MWSt/Steuer 2)
NET 2
127
Neuer Saldo
BALANCE
082
Netto 3 (Steuerpflichtig 3 - MWSt/Steuer 3)
NET 3
128
Gesamt-Wechselgeldbestand
SCM TTL
083
Netto 4 (Steuerpflichtig 4 - MWSt/Steuer 4)
NET 4
129
Umsatz pro Tisch
T.TABLE
084
Netto 5 (Steuerpflichtig 5 - MWSt/Steuer 5)
NET 5
130
Umsatz pro Gast
T.GUEST
085
Netto 6 (Steuerpflichtig 6 - MWSt/Steuer 6)
NET 6
131
Umsatz pro Rechnung
T.BILL
086
Zwischensumme
SUBTOTAL
132
Posten pro Gast
I.GUEST
087
Verkaufszwischensumme
MDSE ST
133
Posten pro Rechnung
I.BILL
088
Gesamtsumme
***TOTAL
134
Durchschnittspreis pro Posten
AVE.ITEM
089
Differenz-Zwischensumme
DIFF ST
135
Gesamtsteuer
TTL TAX
090
Zwischensumme der Nicht-Umsatzgruppe
NON-TURN
136
Nettosumme ohne Steuer
NET
CHANGE
137
Stadtbezeichnung 1
TOWNNAME
Stadtbezeichnung 2
TOWNNAME
091
Rückgeld
092
Scheckdruck (Englisch)
CHECK PR
138
093
Rest
DUE
139
Zahlungsumbuchung
TRANSFER
Tischnummer
GLU#
PINT SAL
094
Zu bezahlendes Trinkgeld
TIP DUE
140
095
Saldo
BALANCE
141
Pint-Verkauf
142
Taragewicht
TARE WT.
143
Kassenbonschalter
RCP SW.
144
Nullgestellte Zwischensumme
RST SBTL
096
Umsatzmenge
ITEMS
097
Artikel- Zwischensumme (für Haupt-PLU/EAN)
ITEM ST
098
Bonkopie-Kopfzeile
COPY
099
Proformarechnungs-Kopfzeile
G.C COPY
100
Rechnungsübertrag-Kopfzeile
101
Rechnungsseparierung-Kopfzeile
B.T.
B.S.
102
Tischabruf-Kopfzeilee
INTERMED.
103
Rechnung auf Kassenbon
BILL
104
VIP-Umsatz-Kopfzeile 1
VIP1 SALE
105
VIP-Umsatz-Kopfzeile 2
VIP2 SALE
145
Nullgestellte Gesamtsumme
RESET TL
146
Gesamtfehlbedienung
MISOP TL
147
Rechnungsstornotext
BILL VOID
148
Text für COMBO im PLU-Bericht
COMBO
149
Scheckzahlung für
Fremdwährung 1
EX1 CHK
150
Kreditzahlung für
Fremdwährung 1
EX1 CREDIT
106
VIP-Umsatz-Kopfzeile 3
VIP3 SALE
151
Inlandswährung 1 für Scheck
DOM. CUR1 CHK
107
Belegdruckhinweis auf Journalstreifen
SLIP PR.
152
Inlandswährung 1 für Kredit
DOM. CUR1 CR
Belegdruck auf nachfolgender Seite
NEXT P.
153
Text für VOID auf externem Drucker
109
Durchschnitt
AVE.
154
Text für REFUND auf externem Drucker
110
Zwangsweise Kassen-Ist-Eingabe
CCD
155
Text für RETURN auf externem Drucker
VOID
REFUND
RETURN
CCD DIF.
156
Neue Kundennummer
NEW CODE
Kreditbetrag für Kunde
CHARGE
108
111
140
Funktion
Kassen-Soll-Ist-Differenz
112
Kassen-Soll-Ist-Gesamtdifferenz
DIF. TL
157
113
Gesamtbestellung - Gesamtzahlung
O-P
158
Abzug
DEDUCTION
114
Provisionsbetrag 1
COM.AMT1
159
Preiswechsel-Kassenbontitel
PR.CHNG
UP-700(SEEG)(D)-7
01.2.28 9:30 AM
Page 141
■ Haupt-Warengruppentext
Sie können maximal 12 Zeichen für jede Haupt-Warengruppe programmieren.
Jede Position wie folgt programmieren:
Verfahren
Eine entsprechende
Hauptgruppennummer
von der Hauptgruppenliste wählen.
• TEXT (Zeicheneingabe benutzen.)
Text der Hauptgruppe. Es können bis zu 12 Zeichen eingegeben
werden.
▼
■ PLU-Gruppen-Text
Sie können maximal 12 Zeichen für jede PLU-Gruppe (1 bis 99) programmieren.
Jede Position wie folgt programmieren:
Verfahren
Eine entsprechende PLUGruppennummer von der
PLU-Gruppenliste wählen.
• TEXT (Zeicheneingabe benutzen.)
Text der PLU-Gruppe. Es können bis zu 12 Zeichen eingegeben
werden.
▼
141
UP-700(SEEG)(D)-8
01.2.28 9:31 AM
Page 142
Personal-Programmierung
Das folgende Verfahren anwenden, um jede in der Personalgruppe enthaltene Option anzuwählen:
Verfahren
1.
Im SETTING-Menü “7 PERSONNEL” anwählen.
• Das PERSONNEL-Menü erscheint.
▼
2.
Die entsprechende Option von der folgenden Optionsliste wählen:
1 CLERK:
2 CASHIER:
Bediener
Kassierer
Die folgende Abbildung zeigt die Optionen, die in der Personalprogrammierungsgruppe enthalten sind.
7 PERSONNEL
1 CLERK
2 CASHIER
➡
➡
Siehe “Bediener” auf Seite 142.
Siehe “Kassierer” auf Seite 144.
■ Bediener
HINWEIS
Falls das “Kassierersystem” für Ihr POS-Kassenterminal programmiert wurde, benutzen Sie
diese Bediener-Programmierung anstatt der Kassierer-Programmierung.
Falls das “Bediener- und Kassierersystem” für Ihr POS-Kassenterminal programmiert wurde,
sind nur CODE, NAME und KEY No. gültig.
Jede Position wie folgt programmieren:
Verfahren
• SECRET CODE (Numerische Eingabe benutzen.)
Geheimcode (max. 4 Stellen: 0001 bis 9999/000)
• NAME (Zeicheneingabe benutzen.)
Name des Bedieners. Es können bis zu 12 Zeichen eingegeben
werden.
▼
• KEY No. (Numerische Eingabe benutzen.)
Tastennummer (0 bis 255)
Die Eingabe von 0 (Null) sperrt die Verwendung der Bedienerschlüssel.
• SUPERVISOR (Selektive Eingabe benutzen.)
YES: Ermöglicht die Wahl der “Oberkellnerfunktion”.
NO: Sperrt die Wahl der “Oberkellnerfunktion”.
• VIP1 bis 3 SALE (Selektive Eingabe benutzen.)
DISABLE: Sperrt VIP-Verkäufe.
ENABLE: Ermöglicht VIP-Verkäufe.
Das Display setzt sich fort.
142
• GLU TYPE (Selektive Eingabe benutzen.)
GLU:
Zwangsweises GLU-System
NON-COMPUL.: Zwangloses GLU-System
UP-700(SEEG)(D)-8
01.2.28 9:31 AM
Page 143
■ Bediener (fortgesetzt)
• G.C. COPY (Selektive Eingabe benutzen.)
DISABLE: Sperrt Proformarechnung.
ENABLE: Ermöglicht Proformarechnung.
• VAT SHIFT (Selektive Eingabe benutzen.)
STATE: Ermöglicht MWSt-Statuswechselregistrierungen
NOT:
Sperrt MWSt-Statuswechselregistrierungen
• DRAWER No. (Selektive Eingabe benutzen.)
DRAWER2/DRAWER1/NONE
• START GLU (Numerische Eingabe benutzen.)
Start-GLU-Code (1 bis 99999999)
• END GLU (Numerische Eingabe benutzen.)
End-GLU-Code (1 bis 99999999)
• PGM2 MODE (Selektive Eingabe benutzen.)
DISABLE: Sperrt die Bedienung im PGM2-Modus.
ENABLE: Ermöglicht die Bedienung im PGM2-Modus.
• PGM1 MODE (Selektive Eingabe benutzen.)
DISABLE: Sperrt die Bedienung im PGM1-Modus.
ENABLE: Ermöglicht die Bedienung im PGM1-Modus
• X1 MODE (Selektive Eingabe benutzen.)
DISABLE: Sperrt die Bedienung im X1-Modus.
ENABLE: Ermöglicht die Bedienung im X1-Modus.
• Z1 MODE (Selektive Eingabe benutzen.)
DISABLE: Sperrt die Bedienung im Z1-Modus.
ENABLE: Ermöglicht die Bedienung im Z1-Modus.
• X2Z2 MODE (Selektive Eingabe benutzen.)
DISABLE: Sperrt die Bedienung im X2/Z2-Modus (Abruf/Nullstellung).
ENABLE: Ermöglicht die Bedienung im X2/Z2-Modus (Abruf/Nullstellung).
• Z1 IN OPX/Z (Selektive Eingabe benutzen.)
DISABLE: Sperrt die Nullstellung im OPX/Z-Modus.
ENABLE: Ermöglicht die Nullstellung im OPX/Z-Modus.
• RE-CALL GLU (Selektive Eingabe benutzen.)
LIMITED: Für den Bediener unzulässig.
PUBLIC: Für den Bediener zulässig.
• P.SFT START (Selektive Eingabe benutzen.)
Preisebenenbereich (Startebene): (PRICE 1 bis PRICE 3)
• P.SFT END (Selektive Eingabe benutzen.)
Preisebenenbereich (Endebene): (PRICE 1 bis PRICE 3)
143
UP-700(SEEG)(D)-8
01.2.28 9:31 AM
Page 144
■ Kassierer
HINWEIS
Falls ausschließlich das “Kassierersystem” für Ihr POS-Kassenterminal programmiert wurde,
benutzen Sie die Bediener-Programmierung anstatt der Kassierer-Programmierung.
Jede Position wie folgt programmieren:
Verfahren
• SECRET CODE (Numerische Eingabe benutzen.)
Geheimcode (max. 4 Stellen: 0001 bis 9999/0000)
• NAME (Zeicheneingabe benutzen.)
Name des Kassierers. Es können bis zu 12 Zeichen eingegeben
werden.
▼
• KEY No. (Numerische Eingabe benutzen.)
Tastennummer (0 bis 255)
• VIP1 bis 3 SALE (Selektive Eingabe benutzen.)
DISABLE: Sperrt VIP-Verkäufe.
ENABLE: Ermöglicht VIP-Verkäufe.
• G.C. COPY (Selektive Eingabe benutzen.)
DISABLE: Sperrt Proformarechnung.
ENABLE: Ermöglicht Proformarechnung.
Das Display setzt sich fort.
• VAT SHIFT (Selektive Eingabe benutzen.)
STATE: Ermöglicht MWSt-Statuswechselregistrierungen.
NOT:
Sperrt MWSt-Statuswechselregistrierungen.
• DRAWER No. (Selektive Eingabe benutzen.)
DRAWER2/DRAWER1/NONE
• PGM2 MODE (Selektive Eingabe benutzen.)
DISABLE: Sperrt die Bedienung im PGM2-Modus.
ENABLE: Ermöglicht die Bedienung im PGM2-Modus.
• PGM1 MODE (Selektive Eingabe benutzen.)
DISABLE: Sperrt die Bedienung im PGM1-Modus.
ENABLE: Ermöglicht die Bedienung im PGM1-Modus.
• X1 MODE (Selektive Eingabe benutzen.)
DISABLE: Sperrt die Bedienung im X1-Modus.
ENABLE: Ermöglicht die Bedienung im X1-Modus.
• Z1 MODE (Selektive Eingabe benutzen.)
DISABLE: Sperrt die Bedienung im Z1-Modus.
ENABLE: Ermöglicht die Bedienung im Z1-Modus.
• X2Z2 MODE (Selektive Eingabe benutzen.)
DISABLE: Sperrt die Bedienung im X2/Z2-Modus (Abruf/Nullstellung).
ENABLE: Ermöglicht die Bedienung im X2/Z2-Modus (Abruf/Nullstellung).
• Z1 IN OPX/Z (Selektive Eingabe benutzen.)
DISABLE: Sperrt die Nullstellung im OPX/Z-Modus.
ENABLE: Ermöglicht die Nullstellung im OPX/Z-Modus.
• P.SFT START (Selektive Eingabe benutzen.)
Preisebenenbereich (Startebene): (PRICE 1 bis PRICE 3)
• P.SFT END (Selektive Eingabe benutzen.)
Preisebenenbereich (Endebene): (PRICE 1 bis PRICE 3)
144
UP-700(SEEG)(D)-8
01.2.28 9:31 AM
Page 145
POS-Kassenterminal-Programmierung
Das folgende Verfahren anwenden, um jede in der POS-Kassenterminal-Gruppe enthaltene Option zu
wählen:
Verfahren
1.
▼
2.
Im SETTING-Menü “8 TERMINAL” anwählen.
• Das TERMINAL-Menü erscheint.
Die entsprechende Option von der folgenden Optionsliste wählen:
• MACHINE# (Numerische Eingabe benutzen.)
Kassenterminalnummer (max. 6 Stellen: 0 bis 999999)
• CONSECUTIVE# (Numerische Eingabe benutzen.)
Eine Nummer eingeben (max. 4 Stellen: 0 bis 9999), die um eins
geringer ist, als die gewünschte Startnummer.
• BILL NUMBER (Numerische Eingabe benutzen.)
Eine Rechnungsnummer (max. 4 Stellen: 0 bis 9999) eingeben, die um
eins geringer ist, als die gewünschte Startnummer.
• DRAWER ALARM (Numerische Eingabe benutzen.)
Alarmdauer bei Schubladenöffnung (0 bis 255 Sekunden)
• Ihr POS-Kassenterminal beginnt mit der Überwachung der Schubladen-Öffnungszeit vom Augenblick
der Schubladenöffnung am Ende einer Transaktion im REG/VOID-Modus.
Die Öffnungszeitüberwachung stoppt, wenn eine zulässige Taste für die nächste Transaktion betätigt
wird (außer den Tasten √, ß und r). Die Zeitüberwachung beginnt erneut, nachdem die nächste
Transaktion abgeschlossen ist. Der Warnsummer wird durch Schließen der Schublade abgestellt.
Während der Warnsummer ertönt, können keine Registrierungen vorgenommen werden.
Die Eingabe von 0 (Null) deaktiviert die Schubladen-Öffnungsfunktion.
• SCREEN SAVE (Numerische Eingabe benutzen.)
Timer für Bildschoner-Modus (max. 2 Stellen: 0 bis 99 Minuten)
Wenn die Nummer 0 (Null) eingegeben wird, schaltet das POS-Kassenterminal das Display bei
Nichtbenutzung nach 100 Minuten aus.
145
UP-700(SEEG)(D)-8
01.2.28 9:31 AM
Page 146
Einstellung von Datum und Uhrzeit
Das folgende Verfahren anwenden, um die Menü-Option “9 DATE/TIME” anzuwählen:
■ Datum/Uhrzeit
Für das POS-Kassenterminal können Datum und Uhrzeit festgelegt werden.
Jede Position wie folgt programmieren:
Verfahren
• DATE (Numerische Eingabe benutzen.)
Tag, Monat und Jahr (je 2 Stellen) in dieser Reihenfolge eingeben.
▼
• TIME (Numerische Eingabe benutzen.)
Die Uhrzeit (max. 4 Stellen) nach dem 24-Stundensystem einstellen.
Zum Beispiel, wenn die Uhrzeit auf 2:30 AM (Vormittag) eingestellt
werden soll, ist 0230 einzugeben. Für 2:30 PM (Nachmittag) ist 1430
einzugeben. Die Uhrzeit wird ausgedruckt und angezeigt. Nachdem die
Uhrzeit eingestellt ist, läuft die Uhr weiter, bis die Batterie erschöpft ist.
Das Datum (Tag, Monat, Jahr) wird dabei automatisch aktualisiert.
Wahl von Zusatzfunktionen
Das folgende Verfahren anwenden, um eine entsprechende Option in der Zusatzfunktionsgruppe
anzuwählen:
Verfahren
1.
Im SETTING-Menü “10 OPTIONAL” anwählen.
• Das OPTIONAL-Menü erscheint.
▼
2.
Die entsprechende Option von der folgenden Optionsliste wählen:
1
2
3
4
5
6
146
FUNC.PROHIBIT:
FUNC.SELECT1:
FUNC.SELECT2:
PRINT SELECT1:
PRINT SELECT2:
EURO:
Funktionsunterdrückung
Funktionswahl 1
Funktionswahl 2
Druckwahl 1
Druckwahl 2
EURO
UP-700(SEEG)(D)-8
01.2.28 9:31 AM
Page 147
Die folgende Abbildung zeigt die Optionen, die in der Zusatzfunktions-Programmierungsgruppe enthalten
sind.
10 OPTIONAL
1
2
3
4
5
6
FUNC.PROHIBIT
FUNC.SELECT1
FUNC.SELECT2
PRINT SELECT1
PRINT SELECT2
EURO
➡
➡
➡
➡
➡
➡
Siehe “Funktionsunterdrückung” auf Seite 147.
Siehe “Funktionswahl 1” auf Seite 148.
Siehe “Funktionswahl 2” auf Seite 149.
Siehe “Druckwahl 1” auf Seite 150.
Siehe “Druckwahl 2” auf Seite 151.
Siehe “EURO” auf Seite 152.
■ Funktionsunterdrückung
Ihr POS-Kassenterminal ermöglicht Ihnen die Wahl oder Sperrung unterschiedlicher Funktionen.
Verfahren
Jede Position wie folgt programmieren:
• OPX/Z REPORT (Selektive Eingabe benutzen.)
DISABLE: Sperrt den Ausdruck des Bedienerberichts im OP X/ZModus (Abruf/Nullstellung).
ENABLE: Ermöglicht den Ausdruck des Bedienerberichts im OP X/ZModus (Abruf/Nullstellung).
Das Display setzt sich fort.
• PAID OUT (Selektive Eingabe benutzen.)
LIMITED: Nur im MGR-Modus zulässig.
PUBLIC: In den Betriebsarten REG und MGR zulässig.
• REFUND/RTN (Selektive Eingabe benutzen.)
LIMITED: Nur im MGR-Modus zulässig.
PUBLIC: In den Betriebsarten REG und MGR zulässig.
• ISSUE ITM VD (Selektive Eingabe benutzen.)
LIMITED: Nur im MGR-Modus zulässig.
PUBLIC: In den Betriebsarten REG und MGR zulässig.
• NO ISSUED VD (Selektive Eingabe benutzen.)
LIMITED: Nur im MGR-Modus zulässig.
PUBLIC: In den Betriebsarten REG und MGR zulässig.
• SBTL VOID (Selektive Eingabe benutzen.)
LIMITED: Nur im MGR-Modus zulässig.
PUBLIC: In den Betriebsarten REG und MGR zulässig.
• ITEM VP (Selektive Eingabe benutzen.)
DISABLE: Sperrt den Posten-Quittungsdruck.
ENABLE: Ermöglicht den Posten-Quittungsdruck.
• INTERMED.GLU (Selektive Eingabe benutzen.)
LIMITED: Nur im MGR-Modus zulässig.
PUBLIC: In den Betriebsarten REG und MGR zulässig.
• GLU FINALIZE (Selektive Eingabe benutzen.)
DISABLE: Sperrt den Tisch-Abschluß nach der Bestellung.
ENABLE: Ermöglicht den Tisch-Abschluß nach der Bestellung.
• VIP SALES (Selektive Eingabe benutzen.)
LIMITED: Nur im MGR-Modus zulässig.
PUBLIC: In den Betriebsarten REG und MGR zulässig.
• I. BILL FINAL (Selektive Eingabe benutzen.)
DISABLE: Sperrt den GLU-Abschluß vor dem zwischenzeitlichen GLU-Abruf.
ENABLE: Ermöglicht den GLU-Abschluß vor dem zwischenzeitlichen GLU-Abruf.
• OPENED GLUDISP (Selektive Eingabe benutzen.)
DISABLE: Sperrt die automatische Anzeige der geöffneten Tische bei Anmeldung.
ENABLE: Ermöglicht die automatische Anzeige der geöffneten Tische bei Anmeldung.
147
UP-700(SEEG)(D)-8
01.2.28 9:31 AM
Page 148
■ Funktionsunterdrückung (fortgesetzt)
• EAN LEARNING (Selektive Eingabe benutzen.)
DISABLE: Sperrt die EAN-Lernfunktion.
ENABLE: Ermöglicht die EAN-Lernfunktion.
• PRICE CHANGE (Selektive Eingabe benutzen.)
LIMITED: Nur im MGR-Modus zulässig.
PUBLIC: In den Betriebsarten REG und MGR zulässig.
• CUSTOMER OPN (Selektive Eingabe benutzen.)
LIMITED: Nur im MGR-Modus zulässig.
PUBLIC: In den Betriebsarten REG und MGR zulässig.
■ Funktionswahl 1
Ihr POS-Kassenterminal ermöglicht Ihnen die Wahl unterschiedlicher Funktionen.
Verfahren
Jede Position wie folgt programmieren:
• REFUND VP (Selektive Eingabe benutzen.)
COMPUL.:
Zwangsweiser Retouren-Quittungsdruck
NON-COMPUL.: Zwangloser Retouren-Quittungsdruck
• (-) VP (Selektive Eingabe benutzen.)
COMPUL.:
Zwangsweiser Minus-Quittungsdruck
NON-COMPUL.: Zwangloser Minus-Quittungsdruck
Das Display setzt sich fort.
• DBL RCP HEAD (Selektive Eingabe benutzen.)
1 LINE:
Druckt eine einzeilige Kopfzeile auf einem Doppelbon.
NORMAL: Druckt eine normale Kopfzeile auf einem Doppelbon.
• VAT SHIFT (Selektive Eingabe benutzen.)
BY SHIFT: MWSt-Statuswechsel durch Umschalttaste zulässig.
BY CLERK: MWSt-Statuswechsel durch spezifizierten Bediener zulässig.
• L.SFT TYPE (Selektive Eingabe benutzen.)
MANUAL: Sperr-Umschaltmodus
AUTO:
Automatischer Rückkehrmodus
• LEVEL SHIFT (Selektive Eingabe benutzen.)
LIMITED: Nur im MGR-Modus zulässig.
PUBLIC: In den Betriebsarten REG und MGR zulässig.
• RETURN TO L1 (Selektive Eingabe benutzen.)
Wenn die Umschaltung der PLU-Ebene auf “AUTO” eingestellt ist, kann die PLU-Ebene durch eine der
folgenden Methoden auf Ebene 1 rückgestellt werden.
RECEIPT: Stellt die PLU-Ebene durch Abschluß einer Transaktion auf Ebene 1 zurück.
BY ITEM: Stellt die PLU-Ebene durch eine Artikelbuchung auf Ebene 1 zurück.
• PR.SFT TYPE (Selektive Eingabe benutzen.)
MANUAL: Sperr-Umschaltmodus
AUTO:
Automatischer Rückkehrmodus
• PRICE SHIFT (Selektive Eingabe benutzen.)
LIMITED: Nur im MGR-Modus zulässig.
PUBLIC: In den Betriebsarten REG und MGR zulässig.
• RETURN TO P1 (Selektive Eingabe benutzen.)
Wenn die Umschaltung der PLU-Preisebene auf “AUTO” eingestellt ist, kann die Preisebene durch eine
der folgenden Methoden auf Ebene 1 rückgestellt werden.
RECEIPT: Stellt die Preisebene durch Abschluß einer Transaktion auf Ebene 1 zurück.
BY ITEM: Stellt die Preisebene durch eine Artikelbuchung auf Ebene 1 zurück.
148
UP-700(SEEG)(D)-8
01.2.28 9:31 AM
Page 149
■ Funktionswahl 1 (fortgesetzt)
• NON-TURNOVER (Selektive Eingabe benutzen.)
IN. VAT:
Ermöglicht umsatzlose Verkaufsvorgänge inklusive MWSt.
EX. VAT: Ermöglicht umsatzlose Verkaufsvorgänge exklusive MWSt.
• QTY IN VIP (Selektive Eingabe benutzen.)
UPDATE: Aktualisiert die Umsatzmenge des VIP-Verkaufs.
NON:
Keine Aktualisierung der Umsatzmenge des VIP-Verkaufs.
• CR IN RA/PO (Selektive Eingabe benutzen.)
UPDATE: Aktualisiert einen Kreditsummenspeicher, wenn bezahlte Rechnungen oder Ausgaben mit
der Kredittaste abgeschlossen werden.
NON:
Keine Aktualisierung des Kreditsummenspeichers, wenn bezahlte Rechnungen oder
Ausgaben mit der Kredittaste abgeschlossen werden.
■ Funktionswahl 2
Ihr POS-Kassenterminal ermöglicht Ihnen die Wahl unterschiedlicher Funktionen.
Verfahren
Jede Position wie folgt programmieren:
• SHIFT KEY ACT (Selektive Eingabe benutzen.)
CAPS:
Aktiviert den Großbuchstaben-Modus, wenn die
Umschalttaste einmal gedrückt wird.
SHIFT:
Schaltet den Großbuchstaben-Modus nach Eingabe eines
Buchstabens auf Kleinbuchstaben-Modus um.
Das Display setzt sich fort.
• T-LOG FULL (Selektive Eingabe benutzen.)
Programmierung für Artikeleingabe oder Sperren der Eingabe, wenn
die T-LOG-Datei voll ist.
CONTINUE/LOCK
• PAY FOR EX1 (Selektive Eingabe benutzen.)
Zahlung des Wechselgeldbetrags 1
CASH:
Nur Bargeld
ALL:
Alle Zahlungsmittel
• EX1 CALC. (Selektive Eingabe benutzen.)
Berechnungsmethode für Fremdwährung 1
DIVIDE:
Dividieren
MULTI.:
Multiplizieren
• CLERK POPUP (Selektive Eingabe benutzen.)
Wenn kein Bediener unter dem Oberkellner angemeldet wird, erscheint der Hinweis “CLERK POPUP”.
ENABLE/DISABLE (Diese Auswahl bezieht sich ausschließlich auf den Oberkellner bei der Eröffnung
eines neuen Tisches)
• ISBN PRICE (Selektive Eingabe benutzen.)
Preiseingabe nach Eingabe des ISBN/ISSN-Codes.
INHIBIT/COMPUL.
• VMP FULL (Selektive Eingabe benutzen.)
VMP EAN-Eingabe, wenn die VMP voll ist.
ERROR/CONTINUE
• ADD-ON FULL (Selektive Eingabe benutzen.)
Eingabe eines EANs mit zugefügtem Code, wenn die EAN ADD-ON-Datei voll ist.
ERROR/CONTINUE
149
UP-700(SEEG)(D)-8
01.2.28 9:31 AM
Page 150
■ Funktionswahl 2 (fortgesetzt)
• CUSTOMER DATA (Selektive Eingabe benutzen.)
TOTAL:
Gesamtumsatz
DETAIL:
Detaillierte Daten
■ Druckauswahl 1
Sie können unterschiedliche Druckfunktionen programmieren.
Verfahren
Jede Position wie folgt programmieren:
• PURCHASE NO. (Selektive Eingabe benutzen.)
NO: Druckt die Anzahl der Einkäufe nicht aus.
YES: Druckt die Anzahl der Einkäufe aus.
• TIME (Selektive Eingabe benutzen.)
NO: Druckt keine Uhrzeit auf Kassenbon und Journalstreifen aus.
YES: Druckt die Uhrzeit auf Kassenbon und Journalstreifen aus.
Das Display setzt sich fort.
• JOURNAL SEL. (Selektive Eingabe benutzen.)
PARTIAL: Druckt die Information aller Registrierungen auf dem
Journalstreifen aus, die nicht normale
Warengruppenregistrierungen sind (Eingaben in “+”Warengruppen und ihre assoziierten “+”-PLUs/EAN).
FULL:
Druckt die detaillierte Information auf dem Journalstreifen
aus.
• JOURNAL SIZE (Selektive Eingabe benutzen.)
NORMAL: Druckt Buchstaben in normale Größe auf dem Journalstreifen aus.
SMALL:
Druckt Buchstaben in komprimierter Größe auf dem Journalstreifen aus.
• VAT/TAX ON R/J (Selektive Eingabe benutzen.)
NO: Druck keine MWSt oder Steuer auf Kassenbon und Journalstreifen aus.
YES: Druck MWSt oder Steuer auf Kassenbon und Journalstreifen aus.
• TAXABLE ON R/J (Selektive Eingabe benutzen.)
NO: Druckt keine steuerpflichtigen Beträge auf Kassenbon und Journalstreifen aus.
YES: Druckt steuerpflichtige Beträge auf Kassenbon und Journalstreifen aus.
• NET ON R/J (Selektive Eingabe benutzen.)
NO: Druckt keine Nettobeträge auf Kassenbon und Journalstreifen aus.
YES: Druckt Nettobeträge auf Kassenbon und Journalstreifen aus.
• VAT/TAX (BILL) (Selektive Eingabe benutzen.)
NO: Druck keine MWSt oder Steuer auf der Rechnung aus.
YES: Druck MWSt oder Steuer auf der Rechnung aus.
• TAXABLE (BILL) (Selektive Eingabe benutzen.)
NO: Druckt keine steuerpflichtigen Beträge auf der Rechnung aus.
YES: Druckt steuerpflichtige Beträge auf der Rechnung aus.
• NET ON BILL (Selektive Eingabe benutzen.)
NO: Druckt keine Nettobeträge auf der Rechnung aus.
YES: Druckt Nettobeträge auf der Rechnung aus.
• TIME ON BILL (Selektive Eingabe benutzen.)
NO: Druckt keine Uhrzeit auf der Rechnung aus.
YES: Druckt die Uhrzeit auf der Rechnung aus.
• TABLE# ON BILL (Selektive Eingabe benutzen.)
NO: Druckt keine Tischnummer auf der Rechnung aus.
YES: Druckt die Tischnummer auf der Rechnung aus.
150
UP-700(SEEG)(D)-8
01.2.28 9:31 AM
Page 151
■ Druckauswahl 1 (fortgesetzt)
• BILL ON SLIP (Selektive Eingabe benutzen.)
NO: Druckt keine Rechnung auf dem Beleg aus.
YES: Druckt die Rechnung auf dem Beleg aus.
• BILL ON RCPT (Selektive Eingabe benutzen.)
NO: Druckt keine Rechnung auf dem Kassenbon aus.
YES: Druckt die Rechnung auf dem Kassenbon aus.
• INTERMED SLIP (Selektive Eingabe benutzen.)
NO: Druckt keine Details zwischenzeitlicher Tischdaten auf dem Beleg aus.
YES: Druckt Details zwischenzeitlicher Tischdaten auf dem Beleg aus.
• INTERMED RCPT (Selektive Eingabe benutzen.)
NO: Druckt keine Details zwischenzeitlicher Tischdaten auf dem Kassenbon aus.
YES: Druckt Details zwischenzeitlicher Tischdaten auf dem Kassenbon aus.
■ Druckauswahl 2
Sie können unterschiedliche Druckfunktionen programmieren.
Verfahren
Jede Position wie folgt programmieren:
• SEPARATOR LINE (Selektive Eingabe benutzen.)
YES: Druckt Trennlinien im Bericht.
NO: Erzeugt eine einzeilige Leerzeile anstatt von Trennlinien im
Bericht.
Das Display setzt sich fort.
• LINK PLU (Selektive Eingabe benutzen.)
PARENT+TTL: Druckt den Verknüpfungs-PLU-Text mit
Gesamtbetrag aus.
EACH PLU:
Druckt den Text aller verknüpften PLUs aus.
• FREE TEXT (KP) (Selektive Eingabe benutzen.)
YES: Druckt den Zusatztext auf dem Küchendrucker aus.
NO: Druckt keinen Zusatztext aus.
• ITEM CODE (KP) (Selektive Eingabe benutzen.)
YES: Druckt den Artikelcode auf dem Küchendrucker aus.
NO: Druckt keinen Artikelcode aus.
• PRICE ON KP (Selektive Eingabe benutzen.)
YES: Druckt den Einzelpreis auf dem Küchendrucker aus.
NO: Druckt keinen Einzelpreis aus.
• AMOUNT ON KP (Selektive Eingabe benutzen.)
YES: Druckt den Betrag auf dem Küchendrucker aus.
NO: Druckt keinen Betrag aus.
• GUEST# ON KP (Selektive Eingabe benutzen.)
YES: Druckt die Gastnummer auf dem Küchendrucker aus.
NO: Druckt keine Gastnummer aus.
• QTY1 ON KP (Selektive Eingabe benutzen.)
YES: Druckt die Menge aus, wenn die Einheit 1 ist.
NO: Kein Ausdruck.
• TOTAL&CNG (Selektive Eingabe benutzen.)
Ausdruck für Fremdwährung-1-Betrag (Gesamt- und Wechselgeld)
DOMESTIC: Nur Inlandswährung
WITH EX1: Mit Fremdwährung.
151
UP-700(SEEG)(D)-8
01.2.28 9:31 AM
Page 152
■ Druckauswahl 2 (fortgesetzt)
• PAYMENT VP (Selektive Eingabe benutzen.)
Ausdruck für Fremdwährung-1-Betrag Zahlungs-Quittungsdruck
DOMESTIC: Nur Inlandswährung
WITH EX1: Mit Fremdwährung
• MAXIMUM TICKET (Numerische Eingabe benutzen.)
Maximale Anzahl der Einzelbons bei Multiplikationseingabe (1 bis 99)
• CUSTOMER REP. (Selektive Eingabe benutzen.)
Berichtsformat für zahlungsbefreiten Kunden
DETAIL:
Detaillierte Daten
CHARGE: Kreditbetrag
■ EURO
Sie können zusätzliche Funktionen für den EURO programmieren. Für nähere Einzelheiten beziehen Sie
sich bitte auf den Abschnitt “Übergang zum EURO”.
Verfahren
Jede Position wie folgt programmieren:
• DATE (Numerische Eingabe benutzen.)
Das Datum voreinstellen, an dem die Ausführung der automatischen
EURO-Modifikation stattfinden soll.
Den Tag, Monat und das Jahr (je 2 Stellen) in dieser Reihenfolge
eingeben.
• TIME (Numerische Eingabe benutzen.)
Die Uhrzeit des Tages voreinstellen, an dem die Ausführung der
automatischen EURO-Modifikation stattfinden soll.
Die Stunde eingeben (00-23)
• PRICE CONVERT (Selektive Eingabe benutzen.)
NO: Keine Konvertierung der voreingestellten Einzelpreise zu EURO bei Warengruppen/PLU/EAN.
YES: Konvertierung der voreingestellten Einzelpreise zu EURO bei Warengruppen/PLU/EAN.
HINWEIS
Der festgelegte Kurs für die , Taste wird als Konvertierungsrate herangezogen und die
Umrechnungsmethode wird auf “Division” eingestellt.
• EURO JOB (Selektive Eingabe benutzen.)
NON-COMPUL.: Zwanglose automatische EURO-Modifikation im X2/Z2-Modus nach dem
voreingestellten Datum.
COMPUL.:
Zwangsweise automatische EURO-Modifikation im X2/Z2-Modus nach dem
voreingestellten Datum.
HINWEIS
152
Wenn der EURO-Status Ihres POS-Kassenterminals bereits “D” anzeigt (Die Inlandswährung
wurde im Kassenterminal bereits konvertiert), wird diese Programmierung gesperrt.
UP-700(SEEG)(D)-8
01.2.28 9:31 AM
Page 153
Programmierung von Berichten
Das folgende Verfahren anwenden, um irgendeine Option in der Berichtsgruppe anzuwählen:
Verfahren
1.
2.
▼
Im SETTING-Menü “11 REPORT” anwählen.
• Das REPORT-Menü erscheint.
Den entsprechenden Bericht von der folgenden Optionsliste wählen:
1
2
3
4
0 SKIP:
GNR RPT FORMAT:
HOURLY RPT:
STACKED RPT:
Nullunterdrückung
Allgemeines Berichtsformat
Stündlicher Bericht
Kettenbericht
Die folgende Abbildung zeigt die Optionen, die in der Bericht-Programmierungsgruppe enthalten sind.
11 REPORT
1
2
3
4
0 SKIP
GNR RPT FORMAT
HOURLY RPT
STACKED RPT
➡
➡
➡
➡
Siehe “Nullunterdrückung” auf Seite 153.
Siehe “Allgemeines Berichtsformat” auf Seite 154.
Siehe “Stündlicher Bericht” auf Seite 154.
Siehe “Kettenbericht” auf Seite 155.
■ Nullunterdrückung
Sie können programmieren, ob eine Nullunterdrückung in Berichten erfolgen soll.
Verfahren
Jede Position wie folgt programmieren:
• CLERK (Selektive Eingabe benutzen.)
SKIP:
Unterdrückung der Daten, die “0” im Bedienerbericht
entsprechen.
NOT SKIP: Keine Unterdrückung der Daten, die “0” im
Bedienerbericht entsprechen.
Das Display setzt sich fort.
• CASHIER (Selektive Eingabe benutzen.)
SKIP:
Unterdrückung der Daten, die “0” im Kassiererbericht
entsprechen.
NOT SKIP: Keine Unterdrückung der Daten, die “0” im
Kassiererbericht entsprechen.
• TRANSACTION (Selektive Eingabe benutzen.)
SKIP:
Unterdrückung der Daten, die “0” im Transaktionsbericht entsprechen.
NOT SKIP: Keine Unterdrückung der Daten, die “0” im Transaktionsbericht entsprechen.
• DEPARTMENT (Selektive Eingabe benutzen.)
SKIP:
Unterdrückung der Daten, die “0” im Warengruppenbericht entsprechen.
NOT SKIP: Keine Unterdrückung der Daten, die “0” im Warengruppenbericht entsprechen.
• PLU/EAN (Selektive Eingabe benutzen.)
SKIP:
Unterdrückung der Daten, die “0” im PLU/EAN-Bericht entsprechen.
NOT SKIP: Keine Unterdrückung der Daten, die “0” im PLU-Bericht entsprechen.
• HOURLY (Selektive Eingabe benutzen.)
SKIP:
Unterdrückung der Daten, die “0” im stündlichen Bericht entsprechen.
NOT SKIP: Keine Unterdrückung der Daten, die “0” im stündlichen Bericht entsprechen.
153
UP-700(SEEG)(D)-8
01.2.28 9:31 AM
Page 154
■ Nullunterdrückung (fortgesetzt)
• DAILY NET (Selektive Eingabe benutzen.)
SKIP:
Unterdrückung der Daten, die “0” im Tages-Nettobericht entsprechen.
NOT SKIP: Keine Unterdrückung der Daten, die “0” im Tages-Nettobericht entsprechen.
■ Allgemeines Berichtsformat
Sie können programmieren, ob die folgenden Posten im allgemeinen Bericht ausgedruckt werden sollen
oder nicht.
Verfahren
Jede Position wie folgt programmieren:
• DEPARTMENT (Selektive Eingabe benutzen.)
SKIP:
Unterdrückt Warengruppendaten im allgemeinen Bericht.
NOT SKIP: Unterdrückt keine Warengruppendaten im allgemeinen
Bericht.
• TRANSACTION (Selektive Eingabe benutzen.)
SKIP:
Unterdrückt Transaktionsdaten im allgemeinen Bericht.
NOT SKIP: Unterdrückt keine Transaktionsdaten im allgemeinen
Bericht.
HINWEIS
Diese Programmierung ist außer für MWSt-Daten und Kassensolldaten
gültig.
• TAX SALE (Selektive Eingabe benutzen.)
SKIP:
Unterdrückt MWSt-Daten im allgemeinen Bericht.
NOT SKIP: Unterdrückt keine MWSt-Daten im allgemeinen Bericht.
• CID (Selektive Eingabe benutzen.)
SKIP:
Unterdrückt Kassensolldaten (CID) im allgemeinen Bericht.
NOT SKIP: Unterdrückt keine Kassensolldaten (CID) im allgemeinen Bericht.
• DEPT. Q’TY (Selektive Eingabe benutzen.)
SKIP:
Unterdrückt die Menge für jede Warengruppe im allgemeinen Bericht.
NOT SKIP: Unterdrückt keine Menge für jede Warengruppe im allgemeinen Bericht.
• DEPT. %SHARE (Selektive Eingabe benutzen.)
SKIP:
Unterdrückt den Umsatzanteil (in %) jeder Warengruppe im allgemeinen Bericht.
NOT SKIP: Unterdrückt keinen Umsatzanteil (in %) jeder Warengruppe im allgemeinen Bericht.
■ Stündlicher Bericht
Sie können den Speichertyp und die Startzeit für den stündlichen Bericht programmieren.
Verfahren
Jede Position wie folgt programmieren:
• MEMORY TYPE (Selektive Eingabe benutzen.)
15MIN: Wählt den 15-Minutentyp.
30MIN: Wählt den 30-Minutentyp.
60MIN: Wählt den 60-Minutentyp.
• START TIME (Numerische Eingabe benutzen.)
Eingabe der Startzeit (max. 2 Stellen: 0 bis 23)
154
UP-700(SEEG)(D)-8
01.2.28 9:31 AM
Page 155
■ Kettenbericht
Ihr POS-Kassenterminal ist mit einer Kettenbericht-Druckfunktion ausgestattet, die MehrfachAbruf/Nullstellungsberichte (X/Z) sequenziell mit einem Einzelabruf ausdruckt.
Verfahren
Eine Kettenberichtsnummer aus der
Kettenberichtliste wählen.
▼
Sie können aus der Kettenberichtliste maximal 20 Berichte wählen. Einige
Berichte gestatten die Parametereinstellung wie z.B. “START NUMMER”
und “END NUMMER”.
• 01 GENERAL
Allgemeiner Bericht
• 02 DEPT./GROUP (Numerische Eingabe benutzen.)
Gesamtwarengruppenbericht
Parameter: Start-Warengruppennummer/End-Warengruppennummer (1 bis 99)
• 03 DEPT.GR. TOTAL
Gesamt-Hauptwarengruppenbericht
▼
• 04 PLU (Numerische Eingabe benutzen.)
PLU-Bericht pro gekennzeichneten Bereich
Parameter: Start-PLU-Code/End-PLU-Code (1 bis 999999)
• 05 COMBO SALES (Numerische Eingabe benutzen.)
Combo-Menü-Verkaufsbericht
Parameter: Start-PLU-Code/End-PLU-Code (1 bis 999999)
• 06 PLU GR. TOTAL
PLU-Gesamtgruppenbericht
▼
Wenn das
Kassenterminal die
Parametereinstellung
eines Berichts zuläßt,
erscheint das folgende
Menü im Display.
• 07 PLU STOCK (Numerische Eingabe benutzen.)
PLU-Bestandsbericht
Parameter: Start-PLU-Code/End-PLU-Code (1 bis 999999)
• 08 PLU MIN. STOCK (Numerische Eingabe benutzen.)
PLU-Minimumbestandsbericht
Parameter: Start-PLU-Code/End-PLU-Code (1 bis 999999)
• 09 PLU ZERO SALES (Selektive/Numerische Eingabe benutzen.)
Nullumsatz-PLU-Bericht
Parameter: 1 ALL/2 BY DEPT.
Wenn “2 BY DEPT.” gewählt ist, eine Warengruppennnumer eingeben
(1 bis 99).
• 10 PLU CATEGORY (Numerische Eingabe benutzen.)
PLU/EAN pro Preiskategorie
Parameter: Anfangspreis/Endpreis
• 11 TRANSACTION
Transaktionsbericht
• 12 TL-ID
Gesamtkassenstandsbericht
• 13 TAX
MWSt-Bericht
155
UP-700(SEEG)(D)-8
01.2.28 9:31 AM
Page 156
■ Kettenbericht (fortgesetzt)
• 14 CHIEF
Chefbericht
• 15 ALL CASHIER
Gesamtkassiererbericht
• 16 ALL CLERK
Gesamtbedienerbericht
• 17 CUSTOM SALES1 (Numerische Eingabe benutzen.)
Kundenumsatzbericht 1
Parameter: Anfangs-Kundennummer/End-Kundennummer
• 18 CUSTOM SALES2 (Numerische Eingabe benutzen.)
Kundenumsatzbericht 2
Parameter: Anfangs-Kundennummer/End-Kundennummer
• 19 HOURLY (Numerische Eingabe benutzen.)
Stündlicher Bericht
Parameter: Startzeit/Endzeit (0 bis 2345)
HINWEIS
Um den stündlichen Nullstellungsbericht auszuführen, muß der komplette Stundengesamtbericht
programmiert werden.
• 20 COMMISSION
Provisionsverkauf-Bericht
• 21 GLU (Numerische Eingabe benutzen.)
Tischbericht
Parameter: Start-Tischnummer/End-Tischnummer (1 bis 9999)
• 22 BALANCE
Saldobericht
• 23 CHARGE ACCOUNT
Kundenkredit-Bericht
• 24 NO ACCESS.CUST.
Nicht zugegriffener Kundenbericht
• 25 DAILY NET
Tagesnettobericht
156
UP-700(SEEG)(D)-8
01.2.28 9:31 AM
Page 157
Textprogrammierung
Das folgende Verfahren anwenden, um eine entsprechende Text-Option in der Mitteilungsgruppe
anzuwählen:
Verfahren
1.
Im SETTING-Menü “12 MESSAGE” anwählen.
• Das MESSAGE-Menü erscheint.
▼
2.
Das Display setzt sich fort.
Die entsprechende Option von der folgenden Optionsliste wählen:
Kassenbonlogo
Zusatztext
Quittungsdrucktext
Belegtext
Beleg-Fußzeilentext
Name des Zahlungsempfängers (für
englischen Scheck)
7 E.BILL MESSAGE: Text auf Bewirtungsbeleg
1
2
3
4
5
6
RECEIPT LOGO:
FREE TEXT:
VP TEXT:
SLIP TEXT:
SLIP FOOTER:
PAYEE NAME:
Die folgende Abbildung zeigt die Optionen, die in der Textprogrammierungsgruppe enthalten sind.
12 MESSAGE
1
2
3
4
5
6
7
RECEIPT LOGO
FREE TEXT
VP TEXT
SLIP TEXT
SLIP FOOTER
PAYEE NAME
E.BILL MESSAGE
➡
➡
➡
➡
➡
➡
➡
Siehe “Kassenbonlogo” auf Seite 158.
Siehe “Zusatztext” auf Seite 158.
Siehe “Quittungsdrucktext” auf Seite 158.
Siehe “Belegtext” auf Seite 159.
Siehe “Beleg-Fußzeilentext” auf Seite 159.
Siehe “Name des Zahlungsempfängers” auf Seite 159.
Siehe “Text auf Bewirtungsbeleg” auf Seite 159.
157
UP-700(SEEG)(D)-8
01.2.28 9:31 AM
Page 158
■ Kassenbonlogo
Ihr POS-Kassenterminal kann auf allen Kassenbons ein programmiertes Firmenlogo bzw. ein grafisches
Logo ausdrucken.
Der Logotext wird in der Mitte des Kassenbons ausgedruckt.
Jede Position wie folgt programmieren.
Verfahren
• RECEIPT LOGO (Numerische Eingabe benutzen.)
Logotext für den Kassenbon (max. 40 Zeichen x 6 Zeilen)
Bei der Eingabe des sequentiellen Zeichens (“=”) wird der
entsprechende Bedienername in der Fußzeile ausgedruckt. 12 “=”
Zeichen eingeben.
HINWEIS
Die programmierbare Anzahl von Zeilen für das Firmenlogo hängt vom folgenden Texttyp ab:
• 3zeilges Logo (Kopfzeile)
• Grafisches Logo (ausschließlich)
• Grafisches Logo und 3zeiliges Firmenlogo in der Fußzeile
• 6zeiliges Firmenlogo in der Kopfzeile
• 3zeiliges Firmenlogo in der Kopfzeile und Fußzeile
• 3zeiliges Firmenlogo in der Kopfzeile, grafisches Logo und 3zeiliges Firmenlogo in der
Fußzeile
• Grafisches Logo und 3zeiliges Firmenlogo jeweils in der Kopfzeile und Fußzeile
Sprechen Sie bitte mit Ihrem SHARP-Händler hinsichtlich der Logowahl.
■ Zusatztext
Ihr POS-Kassenterminal kann auf allen Kassenbons Zusatztexte für Warengruppen und PLUs ausdrucken.
Jede Position wie folgt programmieren:
Verfahren
Eine zugehörige
Textnummer von der
Zusatztextliste wählen.
• FREE TEXT (Numerische Eingabe benutzen.)
Zusatztexte für Warengruppen und PLUs (max. 10 Texte/16 Zeichen
pro Zusatztext)
▼
■ Quittungsdrucktext
Ihr Kassenterminal kann programmierte Mitteilungen auf dem Quittungsformular ausdrucken.
Verfahren
Jede Position wie folgt programmieren:
• VP TEXT (Zeicheneingabe benutzen.)
Texte für Quittungsformular (3 Zeilen/max. 30 Zeichen pro Zeile)
158
UP-700(SEEG)(D)-8
01.2.28 9:31 AM
Page 159
■ Belegtext
Ihr Kassenterminal kann programmierte Mitteilungen auf dem Beleg ausdrucken.
Verfahren
Jede Position wie folgt programmieren:
• SLIP TEXT (Zeicheneingabe benutzen.)
Texte für den Beleg (3 Zeilen/max. 30 Zeichen pro Zeile)
■ Beleg-Fußzeilentext
Ihr Kassenterminal kann programmierte Mitteilungen auf der Fußzeile des Belegs ausdrucken.
Verfahren
Jede Position wie folgt programmieren:
• SLIP FOOTER (Zeicheneingabe benutzen.)
Texte für die Fußzeile (3 Zeilen/max. 30 Zeichen pro Zeile)
■ Name des Zahlungsempfängers
Ihr Kassenterminal kann programmierte Namen der Zahlungsempfänger für englische Schecks ausdrucken.
Verfahren
Jede Position wie folgt programmieren:
• PAYEE NAME (Zeicheneingabe benutzen.)
Name des Zahlungsempfängers für englischen Scheck (2 Zeilen/max.
30 Zeichen pro Zeile)
■ Text auf Bewirtungsbeleg
Ihr Kassenterminal kann den programmierten Bewirtungsbelegtext auf dem Bon ausdrucken.
Verfahren
Jede Position wie folgt programmieren:
• E.BILL MESSAGE (Zeicheneingabe benutzen.)
Text für den Bewirtungsbeleg (max. 30 Zeichen)
159
UP-700(SEEG)(D)-8
01.2.28 9:31 AM
Page 160
Programmierung der Gerätefunktion
Das folgende Verfahren anwenden, um eine Druckerprogrammierung zu wählen:
Verfahren
1.
2.
Im SETTING-Menü “13 DEVICE CONFIG.” anwählen.
• Das DEVICE CONFIG-Menü erscheint.
Die entsprechende Option von der folgenden Geräteliste liste wählen:
01 R/J PRINTER:
▼
Das Display setzt sich fort.
02
03
04
05
06
07
08
09
10
11
12
13
14
SLIP PRINTER:
KP#1:
KP#2:
KP#3:
KP#4:
KP#5:
KP#6:
KP#7:
KP#8:
KP#9:
BCR(SCANNER):
SCALE:
ONLINE:
Bon-/Journaldrucker (integriertes
Druckwerk)
Belegdrucker
Externer Drucker Nr. 1
Externer Drucker Nr. 2
Externer Drucker Nr. 3
Externer Drucker Nr. 4
Externer Drucker Nr. 5
Externer Drucker Nr. 6
Externer Drucker Nr. 7
Externer Drucker Nr. 8
Externer Drucker Nr. 9
Scanner
Waage
Online
Die folgende Abbildung zeigt die Optionen, die in der Programmierung der Gerätefunktion enthalten sind.
13 DEVICE CONFIG
160
01
02
03
04
05
06
07
08
09
10
11
12
13
14
R/J PRINTER
SLIP PRINTER
KP#1
KP#2
KP#3
KP#4
KP#5
KP#6
KP#7
KP#8
KP#9
BCR (SCANNER)
SCALE
ONLINE
➡
➡
Siehe “R/J-Drucker” auf Seite 161.
Siehe “Belegdrucker” auf Seite 161.
➡
Siehe “Externer Drucker” auf Seite 162.
➡
➡
➡
Siehe “BCR (SCANNER)” auf Seite 163.
Siehe “Waage/Online” auf Seite 163.
Siehe “Waage/Online” auf Seite 163.
UP-700(SEEG)(D)-8
01.2.28 9:31 AM
Page 161
■ R/J-Drucker (integriertes Druckwerk)
Verfahren
Jede Position wie folgt programmieren:
• AUTO CUTTER (Selektive Eingabe benutzen.)
Automatische Papiertrennfunktion
YES: Aktiviert die automatische Papiertrennfunktion.
NO: Deaktiviert die automatische Papiertrennfunktion.
• LIGHT&SHADE (Numerische Eingabe benutzen.)
Den Grauwert einstellen (00 bis 99)
00: 78% für Standarddruck
50: 100% <Standarddruck>
99: 111% für Standarddruck
• IMAGE FOOT (Selektive Eingabe benutzen.)
PRINT:
Druckt grafisches Fußzeilenlogo
NOT PRINT: Druckt kein grafisches Fußzeilenlogo
• RCPT LENGTH (Numerische Eingabe benutzen.)
Minimallänge für die Rechnung auf dem Bon (0 bis 30)
■ Belegdrucker
Verfahren
Jede Position wie folgt programmieren:
• TERMINAL# (Numerische Eingabe benutzen.)
Kassenterminalnummer (1 bis 254: “0” für lokales Gerät eingeben.)
• CHANNEL# (Numerische Eingabe benutzen.)
Kanalnummer (1 bis 7)
Wenn “0” programmiert wird, wird kein RS-232-Kanal zugewiesen.
• PRINTER (Selektive Eingabe benutzen.)
Den zu benutzenden Drucker (optional) wählen.
EPSON TM-295
EPSON TM-T88/85
EPSON TM-T88(2)
EPSON TM-210
• INITIAL FEED# (Numerische Eingabe benutzen.)
Anzahl der anfänglichen Zeilenvorschübe für den Beleg (0 bis 64
Zeilen)
• SLIP MAX LINE (Numerische Eingabe benutzen.)
Maximale Anzahl von Druckzeilen auf dem Beleg (0 bis 99)
• VP PRINT TIMES (Numerische Eingabe benutzen.)
Anzahl der Quittungsdrucke (0 bis 9)
161
UP-700(SEEG)(D)-8
01.2.28 9:31 AM
Page 162
■ Externer Drucker (KP#1 bis KP#9)
Verfahren
Jede Position wie folgt programmieren:
• TERMINAL# (Numerische Eingabe benutzen.)
Kassenterminalnummer (1 bis 254: “0” für lokales Gerät eingeben.)
• CHANNEL# (Numerische Eingabe benutzen.)
Kanalnummer (1 bis 7)
Wenn “0” programmiert wird, wird kein RS-232-Kanal zugewiesen.
Das Display setzt sich fort.
• PRINTER (Selektive Eingabe benutzen.)
Den zu benutzenden Drucker wählen.
Integriertes Druckwerk
EPSON TM-U210
EPSON TM-T88/85
EPSON TM-T88(2)
• AUTO CUTTER (Selektive Eingabe benutzen.)
Automatische Papiertrennfunktion
YES: Aktiviert die automatische Papiertrennfunktion.
NO: Deaktiviert die automatische Papiertrennfunktion.
• PAPER SHEET (Selektive Eingabe benutzen.)
Den Papiertyp wählen.
TWO: Verwendet zwei oder mehrere Blätter.
ONE: Verwendet nur ein Blatt.
• PRINT TYPE (Selektive Eingabe benutzen.)
Den Typ der Kassenbon-Druckformate wählen.
ADDITION: Zusatzdruck
S/D:
Einzel-/Doppeldruck
ADD+S:
Doppeldruck + Einzeldruck
D ADD.:
Doppel-Zusatzdruck
D ADD+S: Doppel-Zusatzdruck + Einzeldruck
• SECOND KP (Numerische Eingabe benutzen.)
Sie können einen zweiten externen Drucker zuweisen, zu dem die Daten übertragen werden, sollte der
erste externe Drucker während der Datenübertragung eine Störung aufweisen.
Zweiter externer Drucker (0 bis 9)
• NAME (Zeicheneingabe benutzen.)
Beschreibung für den externen Drucker (maximal 12 Zeichen)
• INITIAL FEED# (Numerische Eingabe benutzen.)
Anzahl der anfänglichen Zeilenvorschübe für einen externen Drucker (0 bis 64).
162
UP-700(SEEG)(D)-8
01.2.28 9:31 AM
Page 163
■ BCR (SCANNER)
Jede Position wie folgt programmieren:
Verfahren
• CHANNEL# (Selektive Eingabe benutzen.)
Kanalnummer (0 bis 7)
Wenn “0” programmiert wird, wird kein RS-232-Kanal zugewiesen.
• BAUD RATE (Selektive Eingabe benutzen.)
Übertragungsgeschwindigkeit (Baudrate)
19200/9600/4800 bps
• DATA BITS (Selektive Eingabe benutzen.)
Datenbit: 7 Bit/8 Bit
• PARITY (Selektive Eingabe benutzen.)
Paritäts-Bit: NONE/ODD/EVEN
• STOP BIT (Selektive Eingabe benutzen.)
Stop-Bit: 1 Bit/2 Bit
■ Waage/Online
Jede Position wie folgt programmieren:
Verfahren
Das zugehörige Gerät
vom “DEVICE CONFIG”Menü wählen.
• CHANNEL# (Numerische Eingabe benutzen.)
Kanalnummer (1 bis 7)
Wenn “0” programmiert wird, wird kein RS-232-Kanal zugewiesen.
▼
163
UP-700(SEEG)(D)-8
01.2.28 9:31 AM
Page 164
MWSt-Programmierung
Das folgende Verfahren anwenden, um eine entsprechende Option in der MWSt-Gruppe anzuwählen:
Verfahren
1.
2.
Im SETTING-Menü “14 TAX” anwählen.
• Das MWSt-Menü erscheint.
Die entsprechende MWSt-Option von der folgenden Optionsliste
wählen:
1 TAX1:
3 TAX3:
5 TAX5:
▼
MWSt 1
MWSt 3
MWSt 5
2 TAX2:
4 TAX4:
6 TAX6:
MWSt 2
MWSt 4
MWSt 6
HINWEIS
Wenn die D Taste im MWSt-Wahlmenü gedrückt wird, wird der gewählte
Steuersatz an der Cursorposition gelöscht.
3.
▼
Jede Position wie folgt programmieren:
• RATE SIGN (Selektive Eingabe benutzen.)
–: Minusvorzeichen
+: Plusvorzeichen
• TAX RATE (Numerische Eingabe benutzen.)
Steuersatz (max. 7 Stellen: 0.0000 bis 999.9999%)
• LOWER TAX LIMIT (Numerische Eingabe benutzen.)
Niedrigster steuerpflichtiger Umsatz: (max. 5 Stellen: 0.01 bis 999.99)
• Diese Option ist im MWSt-System nicht enthalten.
Kundenprogrammierung
Das folgende Verfahren anwenden, um eine entsprechende Option in der Kunden-Programmiergruppe
anzuwählen:
Verfahren
1.
Im SETTING-Menü “15 CUSTOMER” anwählen.
2.
Die entsprechende Option von der folgenden Optionsliste wählen:
1 CUSTOMER:
2 CUSTOMER PROG.:
Kundennummer
Kundenprogrammierung
▼
Die folgende Abbildung zeigt die Optionen, die in der Kunden-Programmiergruppe enthalten sind.
15 CUSTOMER
164
1 CUSTOMER
2 CUSTOMER PROG.
➡
➡
Siehe “Kundennummer” auf Seite 165.
Siehe “Kundenprogrammierung” auf Seite 165.
UP-700(SEEG)(D)-8
01.2.28 9:31 AM
Page 165
■ Kundennummer
Jede Position wie folgt programmieren:
Verfahren
• NAM (Zeicheneingabe benutzen.)
Den Namen des Kunden eingeben (maximal 16 Zeichen).
• ADDRESS (Zeicheneingabe benutzen.)
Die Adresse des Kunden eingeben (maximal 40 Zeichen).
▼
Gewählte
Kundennummer
E
▼
■ Kundenprogrammierung
Verfahren
Jede Position wie folgt programmieren:
• PERIOD(MONTH) (Numerische Eingabe benutzen.)
Einen bestimmten Zeitraum festlegen, um detaillierte Kundendaten zu
löschen.
Den Zeitraum in Monaten festlegen (1 bis 99).
Wenn “00” eingegeben wird, werden die detaillierten Kundendaten
nicht gelöscht.
HINWEIS
Wenn der folgende Zustand eintritt, wird die Kundennummer durch die Löschfunktion gelöscht.
Datum der Löschung (Jahr, Monat) Datum des letzten Zugriffs (Jahr, Monat) + programmierter
Zeitraum + 1
Zum Beispiel: Löschdatum = (1 bis 31)/8/2002, Zeitdauer = 12 Monate:
Kunde
Datum des letzten Zugriffs
Kunde A
((1 bis 31)/6/2001)
➝ Gelöscht
Kunde B
((1 bis 31)/7/2001)
➝ Gelöscht
Kunde C
((1 bis 31)/8/2001)
➝ Aufrechterhalten
165
UP-700(SEEG)(D)-8
01.2.28 9:31 AM
Page 166
Programmierung Backup Daten senden
Das folgende Verfahren anwenden, um die Menü-Option “16 BACKUP SEND” zu wählen.
■ Backup Daten senden
Ihr POS-Kassenterminal kann Sicherungsdaten durch RS232 (Kanal 2) auf ein anderes Gerät senden.
Jede Position wie folgt programmieren:
Verfahren
• SEND DATA (Selektive Eingabe benutzen.)
Eine der folgenden Optionen (Datenquellen) wählen:
ALL RAM
SSP
▼
• SPEED (Selektive Eingabe benutzen.)
Eine der folgenden Optionen (Datenübertragungsgeschwindigkeiten)
wählen:
PROGRAMMED SPEED: Sendet Daten mit der programmierten
Geschwindigkeit.
115200bps: Sendet Daten mit 115200 bps.
57600bps: Sendet Daten mit 57600 bps.
38400bps: Sendet Daten mit 38400 bps.
19200bps: Sendet Daten mit 19200 bps.
9600bps:
Sendet Daten mit 9600 bps.
4800bps:
Sendet Daten mit 4800 bps.
2400bps:
Sendet Daten mit 2400 bps.
Programmierung Backup Daten empfangen
Das folgende Verfahren anwenden, um die Menü-Option “17 BACKUP RECEIVE” zu wählen.
■ Backup Daten empfangen
Ihr POS-Kassenterminal kann Sicherungsdaten durch RS232 (Kanal 2) von einem anderen Gerät
empfangen.
Jede Position wie folgt programmieren:
Verfahren
▼
166
• SPEED (Selektive Eingabe benutzen.)
Eine der folgenden Optionen (Datenübertragungsgeschwindigkeiten)
wählen:
PROGRAMMED SPEED: Empfängt Daten mit der programmierten
Geschwindigkeit.
115200bps: Empfängt Daten mit 115200 bps.
57600bps: Empfängt Daten mit 57600 bps.
38400bps: Empfängt Daten mit 38400 bps.
19200bps: Empfängt Daten mit 19200 bps.
9600bps:
Empfängt Daten mit 9600 bps.
4800bps:
Empfängt Daten mit 4800 bps.
2400bps:
Empfängt Daten mit 2400 bps.
UP-700(SEEG)(D)-8
01.2.28 9:31 AM
Page 167
Online-Konfigurations-Programmierung
Das folgende Verfahren anwenden, um die Online-Konfigurations-Programmierung anzuwählen.
Für nähere Einzelheiten sprechen Sie bitte mit Ihrem autorisierten SHARP-Händler.
Verfahren
1.
2.
▼
Im SETTING-Fenseter “18 ONLINE CONFIG” anwählen.
• Das ONLINE CONFIG-Fenster erscheint.
Jede Position wie folgt programmieren:
• TERMINAL No. (Numerische Eingabe benutzen.)
Kassenterminalnummer (0 bis 999999)
• CI SIGNAL (Selektive Eingabe benutzen.)
Erkennen des CI-Signals
NON
SENSING
• LINE FORM (Selektive Eingabe benutzen.)
Programmierung der Modemsteuerung
FULL: Voll-Duplex-System
HALF: Halb-Duplex-System
• BAUD RATE (Selektive Eingabe benutzen.)
Datenübertragungsrate
38400 bps
19200 bps
9600 bps
4800 bps
2400 bps
1200 bps
600 bps
300 bps
• START CODE (Numerische Eingabe benutzen.)
Startcode (0 bis 127)
• END CODE (Numerische Eingabe benutzen.)
Endcode (0 bis 127)
• TIME OUT (Numerische Eingabe benutzen.)
Programmierung der Time-out Dauer (1 bis 255 s)
167
UP-700(SEEG)(D)-8
01.2.28 9:31 AM
Page 168
Programmierung der Automatik-Sequenztasten
Wenn Sie oft durchgeführte Tastenbedienungen für die AUTO-Tasten programmieren, lassen sich diese
Tastenbetätigungen in den entsprechenden einzelnen AUTO-Tasten zusammenfassen.
Die Programmierung einer Automatik-Sequenztaste ist wie folgt:
Verfahren
“3 AUTO KEY” vom
PGM2-Menü wählen.
▼
1.
Die zugehörige Automatik-Sequenztaste drücken, die Sie
programmieren möchten.
ˇ
▼
2.
Die Eingabe für die Automatik-Sequenztaste in der gewünschten
programmierten Reihenfolge durchführen.
700
1
c
▼
3.
Die Automatik-Sequenztaste erneut drücken.
ˇ
4.
168
Die C Taste drücken, um die Programmierung abzuschließen.
UP-700(SEEG)(D)-9
01.2.28 9:31 AM
Page 169
Abruf gespeicherter Programme
Sie können gespeicherte Programme im PGM1- oder PGM2-Modus abrufen.
■ Programm-Abrufsequenz
Um diese Programme (im PGM1- bzw. PGM2-Modus gespeichert) abzurufen, ist eines der folgenden
Verfahren durchzuführen:
1.
2.
3.
4.
Das Funktionsschloß in die PGM1- bzw. die PGM2-Position drehen.
“1 READING” im PGM1- bzw. PGM2-Modus-Menü wählen, um die Postenliste anzuzeigen.
Einen Posten wählen, der in der nachfolgenden Tabelle angezeigt wird.
Wenn “RANGE” und/oder “PICK UP” am Display angezeigt werden, ist eine dieser Optionen zu wählen.
“RANGE” anwählen, wenn Programme per Bereich gelesen werden sollen und “PICK UP”, um
Programme durch Codewahl abzurufen. Die Methode für die “RANGE”- und “PICK UP”-Funktion ist mit
jener für den Umsatzbericht identisch.
In der Tabelle sind die Posten, die per Bereich spezifiziert werden, mit “*1” gekennzeichnet. Bei Posten,
die durch Codewahl (Pick up) bestimmt werden, sind diese mit “*2” gekennzeichnet.
Posten:
Beschreibung:
Möglicher Modus:
Warengruppen
PGM1 oder PGM2
2 PLU/EAN * *
PLU/EAN
PGM1 oder PGM2
3 DYNAMIC EAN *1*2
Dynamischer EAN
PGM1 oder PGM2
4 LINK PLU TABLE *
Haupt-PLU-Tabelle
PGM2
5 COMBO MEAL *
Combo-Menü-PLU
PGM2
6 CONDIMENT TBL. *1
Condiment-Menü-PLU-Tabelle
PGM2
7 PROMOTION TBL.
Werbeverkauf-Tabelle
PGM2
1 DEPT *
1
1 2
1
1
8 EAN OTHERS
EAN und andere Funktionen
PGM2
9 PLU MENU KEY
PLU-Menütasten
PGM2
10 SCALE TABLE
Taratabelle
PGM2
11 FUNCTION
Funktion
PGM1 oder PGM2
12 MEDIA
Funktionstaste
PGM2
13 CLERK
Bediener
PGM1 oder PGM2
14 CASHIER
Kassierer
PGM1 oder PGM 2
15 OPTIONAL
Zusätzliche Funktionen
PGM2
16 FUNCTION TEXT
Funktionstext
PGM2
17 DEPT. GROUP
Spartengruppe
PGM2
18 PLU GROUP
PLU-Gruppe
PGM2
19 MESSAGE
Mitteilungstexte
PGM2
20 TAX
MWSt
PGM2
21 AUTO KEY
Automatik-Sequenztaste
PGM2
22 CUSTOMER
Kunde
PGM2
23 CUSTOMER PROG.
Kundenprogrammierung
PGM2
24 DEVICE CONFIG
Gerätekonfiguration
PGM2
25 DIRECT KEY
Direkteingabetasten
PGM2
26 ONLINE CONFIG.
Online-Konfiguration
PGM2
27 INLINE CONFIG.
Inline-Konfiguration
PGM2
28 MWS CONFIG.
MWS-Konfiguration
PGM2
29 VMP CONFIG.
VMP-Konfiguration
PGM2
30 ROM VERSION
ROM-Version
PGM2
169
UP-700(SEEG)(D)-9
01.2.28 9:31 AM
Page 170
■ Druckbeispiele
• Warengruppen (PGM1 oder PGM2-Modus)
Betriebsmodus*
Berichtstyp
Steuerstatus
Warengruppennummer
Warengruppenbezeichnung
Einzelpreis
Gruppennummer
Provisionsgruppe
Obere Eingabe-Betragsgrenze
Externer Drucker (1 / 2 / Kassenbon)
Funktionsprogrammierung
1 0 0 0 0 0 3
Betragseingabetyp
(offen und programmiert/programmiert/
offen/gesperrt)
Bontyp (Einzel/Doppel)
SIF/SICS/Normal
Waagenstatus
(zwangsweise/ermöglicht/gesperrt)
Tara-Tabellennummer
Artikel-Quittungsdruck
(zwangsweise/zwanglos)
Ausdruck auf den Bedienerbericht (Ja/Nein)
Minus-Warengruppe
* Wenn Sie diesen Bericht im PGM1-Modus erstellen, wird die PGM2-Anzeige durch “PGM1” ersetzt.
170
UP-700(SEEG)(D)-9
01.2.28 9:31 AM
Page 171
• PLU/EAN (PGM1 oder PGM2-Modus)
Assoziierte Warengruppennummer
Berichtstyp
WerbeverkaufTabellennummer
PLU-Code
Gruppennummer
Text für
Preisebene 1
TaraTabellennummer
Provisionsgruppe
Condiment-Menü-PLU-Tabellennummer
Menütyp (leer: Normales PLU, L: Haupt-PLU-Tabellen-Nr.,
C: Combo-Menü-Nr.)
Grundmenge
Pint-Grundmenge
Preis 1
Pint-Preis 1
Preis 2
Pint-Preis 2
Preis 3
Pint-Grundmenge
Externer Drucker (1 / 2 / Bon)
Minimalbestand/Bestand
MWSt-Status
Funktionsprogrammierung
0 0 0 0 0 3
Betragseingabetyp
(offen und programmiert/programmiert/offen/gesperrt)
Waagenstatus (zwangsweise/ermöglicht/gesperrt)
Condiment-Menü-PLU-Eingabe (zwangsweise/zwanglos)
Condiment-Menü-PLU-Typ/kein Condiment-Menü-PLU-Typ
Preisumschaltung (zwangsweise/ermöglicht/gesperrt)
Ausdruck auf Bedienerbericht (Ja/Nein)
HINWEIS
EAN-Code
Die EAN-Codes werden in der
nachfolgend gezeigten Reihenfolge
ausgedruckt.
EAN-13
EAN-8
UPC-A
UPC-E
Löschverfahren für nicht zugegriffenen EAN-Code
(*: Nicht löschen, Leerstelle: Im Z1-Modus löschen)
171
UP-700(SEEG)(D)-9
01.2.28 9:31 AM
Page 172
• Dynamischer EAN (PGM2-Modus)
• Werbeverkauf-Tabelle (normaler Artikelverkauf)
(PGM2-Modus)
Berichtstyp
Berichtstyp
WerbeverkaufTabellennummer
Rabattbetrag
Mengenebene
Text
• Haupt-PLU-Tabelle (PGM2-Modus)
• Werbeverkauf-Tabelle (Menüverkauf)
(PGM2-Modus)
Berichtstyp
Haupt-PLUTabellennummer
Assoziierte
PLU-Codes
Berichtstyp
WerbeverkaufTabellennummer
Rabattbetrag
Mengenebene
Text
• Combo-Menü (PGM2-Modus)
Berichtstyp
• Condiment-Menü-PLU-Tabelle (PGM2-Modus)
ComboMenü-Nr.
Assoziierte
PLU-Codes
und Preise
Berichtstyp
CondimentMenü-PLUTabellennummer
Assoziierte
PLU-Codes
Verknüpfte
CondimentMenü-PLUTabellennummer
Condimenttabellentext
172
UP-700(SEEG)(D)-9
01.2.28 9:32 AM
Page 173
• Taratabelle (PGM2-Modus)
• Funktionen (PGM1- oder PGM2-Modus)
Berichtstyp
Taratabellennummer
Taragewicht
Berichtstyp
Vorzeichen
(plus/minus)
Funktionstext
Betrag
Obere EingabeBetragsgrenze
Typ
I=Posten (–)
S= Zwischensumme (–)
R= Bezahlte
Rechnung (–)
Prozentsatz
• PLU-Menütastentabelle (PGM2-Modus)
Berichtstyp
Menütasten-Nr.
Menütitel
Menüposten
• EAN-Funktionen (PGM2-Modus)
Berichtstyp
Interner EAN
(Nicht-PLUFormateinstellung)
Löschzeitraum
Pressecodefunktion
173
UP-700(SEEG)(D)-9
01.2.28 9:32 AM
Page 174
• Funktionstasten (PGM2-Modus)
Berichtstyp
Umrechnungssatz
Tabulation
Funktionstext
Obere EingabeBetragsgrenze
Programmierung
Zulässiger Höchstwert
Obere Eingabe-Betragsgrenze
174
UP-700(SEEG)(D)-9
01.2.28 9:32 AM
Page 175
• Bediener (PGM1- oder PGM2-Modus)
Berichtstyp
Programmierung für VIP-Verkauf (VIP 1/2/3)
Bedienername
Schubladennummer
Operationsmodus-Programmierung
(PGM2/PGM1/X1/Z2/X2Z2)
Geheimnummer
Bedienercode
Verknüpfte Tischnummern
Schlüsselnummer
Funktionsprogrammierung
0 0 0 0 0 0 1 3
End-Preisebene
Start-Preisebene
Tisch-Wiederaufruf
MWSt-Umschaltung
Proformarechnung
Tischsystem
Oberkellner
Nullstellung im OP X/Z=Bericht
• Kassierer (PGM2-Modus)
Berichtstyp
Kassierercode
Kassierername
Operationsmodus-Programmierung
(PGM2/PGM1/X1/Z2/X2Z2)
Geheimnummer
Programmierung für VIP-Verkauf
(VIP 1/2/3)
Schubladennummer
Funktionsprogrammierung
0 0 0 0 0 0 1 3
End-Preisebene
Start-Preisebene
MWSt-Umschaltung
Proformarechnung
Nullstellung im OP X/Z=Bericht
175
UP-700(SEEG)(D)-9
01.2.28 9:32 AM
Page 176
• Zusätzliche Funktionen (PGM2-Modus)
Berichtstyp
Wahlmöglichkeit
Position
SchubladenÖffnungszeit
176
UP-700(SEEG)(D)-9
01.2.28 9:32 AM
Page 177
• Zusätzliche Funktionen (fortgesetzt)
Stündlicher
Bericht
Kettenbericht 1
Kettenbericht 2
177
UP-700(SEEG)(D)-9
01.2.28 9:32 AM
Page 178
• Funktionstext (PGM2-Modus)
Berichtstyp
Funktionstext
(Vorgabe)
Text (vorbelegt)
178
UP-700(SEEG)(D)-9
01.2.28 9:32 AM
• Funktionstext (fortgesetzt)
Page 179
• Hauptgruppentext (PGM2-Modus)
Berichtstyp
Funktionstext
(Vorgabe)
Text (vorbelegt)
• PLU-Gruppentext (PGM2-Modus)
Berichtstyp
Funktionstext
(Vorgabe)
Text
(vorbelegt)
179
UP-700(SEEG)(D)-9
01.2.28 9:32 AM
Page 180
• Mitteilungstexte (PGM2-Modus)
• AUTO-Taste (PGM2-Modus)
Berichtstyp
Berichtstyp
AUTOTastennummer
Logotext
Zusatztext
Quittungsdrucktext
Belegtext
Beleg-Fußzeilentext
Name des Zahlungsempfängers (für
englischen Scheck)
Text auf
Bewirtungsbeleg
• Steuersatz (PGM2-Modus)
Berichtstyp
MWSt-Nummer
Prozentsatz
Niedrigster
steuerpflichtiger
Betrag
180
Tastenbedienungsfolge
UP-700(SEEG)(D)-9
01.2.28 9:32 AM
Page 181
• Gerätekonfiguration (PGM2-Modus)
Berichtstyp
• Direkt-Taste (PGM2-Modus)
Berichtstyp
Tastennummer
Automatische
Papierabtrennung
Gerätename
Anzahl der anfänglichen
Zeilenvorschübe
für Beleg
Anzahl der
Quittungsdrucke
Maximale Anzahl der
Druckzeilen auf
dem Beleg
Papiertyp
PLU-Ebene
PLU-Code
Kanalnummer
Datenbit/Stop-Bit
Parität
Baudrate
181
UP-700(SEEG)(D)-9
01.2.28 9:32 AM
Page 182
• Kunde (PGM2-Modus)
• Online-Konfiguration (PGM2-Modus)
Berichtstyp
Kundennummer
Kundenname
Kundenadresse
• Kundenverwaltung (PGM2-Modus)
Berichtstyp
KundenLöschzeitraum
(nicht zugegriffen)
182
• ROM-Version (PGM2-Modus)
UP-700(SEEG)(D)-10
01.2.28 9:34 AM
Page 183
12 Europäische Artikelnummer (EAN)
oder Universal-Produktcode (UPC)
■ EAN- oder UPC-Code
Ihr POS-Kassenterminal läßt die Handhabung folgender Codes zu:
• UPC-A (Nummernsystem: 0, 2, 3, 4)
• UPC-E
• EAN-8
• EAN-13
• Interner Code EAN-8/EAN-13
Für interne EAN Codes, die für innerbetriebliche Kennzeichnung benutzt werden, werden zwei PLU-Typen
(als PLU-Code behandelt) und ein Nicht-PLU-Typ (Preis- und Mengeninfomation im Code enthalten)
angewendet.
Wenn es sich um einen Nicht-PLU-Typ handelt, wird der Preis oder die Menge im Code für
Verkaufsregistrierungen abgerufen. (Im Fall von Menge, wird “Menge x vorgegebener Einzelpreis”
verarbeitet, um den Preis zu erhalten.)
UPC-A
• Nummernsystem-Zeichen: 0 <für Quellenmarkierung>
• Nummernsystem-Zeichen: 3 <für NDC oder HRI>
Als Eingabe sind eine 12stellige Nummer oder eine 11stellige
Nummer (unterdrückte Prüfziffer) erforderlich.
C
0
D
Postencode
Herstellercode
Nummernsystem-Zeichen
Prüfziffer
C
3
D
NCD-Format (oder HRI-Format)
• Nummernsystem-Zeichen: 2 <für innerbetriebliche Nicht-PLUTyp-Kennzeichnung>
Das Format kann in “EAN NON-PLU” bei der Programmierung
unter der Rubrik “ARTICLE” programmiert werden.
• Nummernsystem-Zeichen: 4 <für innerbetriebliche PLU-TypKennzeichnung>
2
*
*
*
*
*
C
D
Preis
Postencode
Preis-Prüfziffer
C
4
D
(Freier Code)
Als Eingabe sind eine volle 12stellige Nummer, eine 11stellige Nummer (unterdrückte Prüfziffer), oder
eine vorangehende Null plus eine 12stellige Nummer erforderlich. (Es sind alle Nummern zulässig, die
mit “*” gekennzeichnet sind. Auf den Kassenbon/Journalstreifen wird ein Nicht-PLU-Code wie z.B.
2020008**** (****: Preisinformation) ausgedruckt.)
UPC-E
• Bei UPC-E handelt es sich um eine nullunterdrückte Version
von UPC-A, die den UPC-E-Standards entspricht. Dieser Code
wird zur Kennzeichnung kleiner Packungen verwendet.
Als Eingabe müssen eine 6stellige Nummer oder eine
vorausgehende Null plus eine 6stellige Nummer verwendet
werden.
EAN-8
• Gewöhnlicher EAN-Code (Kennmarke: weder 0 noch 2) <bei
der Quellenmarkierung verwendet>
Als Eingabe muß eine 8stellige Nummer verwendet werden.
• Interner Code (Kennmarke 2) <für innerbetriebliche Nicht-PLUTyp-Kennzeichnung, Kurztyp>
Das Format kann in “EAN NON-PLU” bei der Programmierung
unter der Rubrik “ARTICLE” programmiert werden.
• Interner Code (Kennmarke 0) <für innerbetriebliche PLU-TypKennzeichnung, Kurztyp>
C
D
Herstellercode
Ländercode
Postencode
C
2
D
(Freies Format)
Das Format durch “EAN NON-PLU” unter
der Rubrik “ARTICLE” programmieren.
C
0
D
(Freier Code)
Als Eingabe muß eine 8stellige Nummer verwendet werden. Auf den Kassenbon/Journalstreifen wird ein
Nicht-PLU-Code wie z.B. 208**** (****: Preis- oder Mengeninformation) ausgedruckt.)
183
UP-700(SEEG)(D)-10
01.2.28 9:34 AM
Page 184
EAN-13
• Gewöhnlicher EAN-Code (bei der Quellenmarkierung
verwendet)
• Spezifischer EAN-13-Code (Kennmarke 977, 978, 979) (bei
der Quellenmarkierung von ISBN, ISSN verwendet)
C
Herstellercode
D
Postencode
Ländercode
Als Eingabe muß eine volle 13stellige Number eingegeben
werden.
C
• Innerbetrieblicher Code (bei der Quellenmarkierung
verwendet; Kennmarkennummer: 20 bis 29 und 02)
Das Format kann in “EAN NON-PLU” bei der
Programmierung unter der Rubrik “ARTICLE” programmiert
werden.
D
(Freies Format)
Das Format durch “EAN NON-PLU” unter
der Rubrik “ARTICLE” programmieren.
Kennzeichen
02, 20-29
• EAN-Pressecode (für Presseartikel verwendet)
Für einen Presseartikel muß ein 13stelliger EAN-Code plus ein 2- oder 5stelliger Aufrechnungscode
eingegeben werden, obschon in Ihrem Kassenterminal 13stellige EAN-Codes ohne Add-On Code
registriert werden können.
HINWEIS
Das Format für Presseartikel wird je nach Land unterschiedlich gehandhabt. Für Formate
anderer Länder, die nicht nachfolgend aufgeführt sind, ist Ihr SHARP-Händler zu konsultieren.
Deutscher Typ 1
Die Währung für den codierten Preis ist DM.
(Der Preis wird gemäß dem EURO-Status
nicht automatisch konvertiert.)
Deutscher Typ 2
(EURO-Code - Der Preis ist von Januar 2002
an als EURO codiert.)
Die Währung für den codierten Preis ist
EURO.
Großbritannien
Die Währung für den codierten Preis ist
GBP.
Frankreich
Die Währung für den codierten Preis bei dem
Prefix-Code 378 ist EURO; beim Prefix-Code
379 sind es FFr. (Der Preis wird automatisch
gemäß dem EURO-Status konvertiert.)
Schweden
Die Währung für den codierten Preis ist SKr.
Artikelcode
184
D (+ Add-On Code)
C
D (+ Add-On Code)
C
D (+ Add-On Code)
Preis (xx.xx)
Prefix-Code 434 oder 439
Artikelcode
Prefix-Code 414 oder 419
Preis (xx.xx)
Artikelcode
Prefix-Code 988 oder 989
Preis (xx.xx)
3 7 8
S
Prefix-Code
Artikelcode
Preis (xx.xx)
Lieferantencode
7 3 8 8
Prefix-Code
HINWEIS
C
Artikelcode
C
D (+ Add-On Code)
C
D (+ Add-On Code)
Preis (xxx.x)
• Die Verfügbarkeit dieser Pressecodes auf Ihrem Kassenterminal hängt von der
Programmierung ab.
• Da der Preis in einem Pressecode als Verkaufspreis verstanden wird, und die Währung durch
den Code bestimmt wird, ist darauf zu achten, daß der codierte Preis Code Ihrer
Inlandswährung entspricht.
UP-700(SEEG)(D)-10
01.2.28 9:34 AM
Page 185
■ Add-On Code
UPC-A und EAN-13 können von einem 2-stelligen oder 5-stelligen Add-On Code gefolgt werden. Als
Ausnahme gilt UPC-A ohne Prüfziffer plus 2- oder 5-stelligem Add-On Code.
Die Gesamtzahl der eingebbaren Stellen für Verkaufsregistrierungen wird in der nachfolgenden Tabelle
aufgeführt.
Codeeingabe
Kein Add-On Code
UPC-A
12
14
17
UPC-A mit vorausgehender Null
13
15
18
UPC-A ohne vorausgehender Null
11
–
–
UPC-E
6
–
–
EAN-8
8
–
–
EAN-13
13
15
18
HINWEIS
2-stelliger Add-On Code 5-stelliger Add-On Code
Ihr Kassenterminal ermittelt den Add-On Code in einem EAN-Code aus der Gesamtzahl der
Stellen und dem Präfix Code.
■ EAN-Datei
Ihr POS-Kassenterminal besitzt eine EAN-Hauptdatei und kann eine dynamische EAN-Datei (D-EAN)
erzeugen.
EAN-Hauptdatei
Im allgemeinen Gebrauch werden alle EAN-Posten in der EAN-Hauptdatei verwaltet.
Die Programmierdaten und die Verkaufsinformation wird in der EAN-Hauptdatei aufgezeichnet.
Dynamische EAN-Datei
Wenn eine dynamische EAN-Datei zugewiesen wird, werden die durch die EAN-Lernfunktion eingegebenen
Posten vorübergehend in dieser Datei abgespeichert. Hierfür auf den Abschnitt “EAN-Schulungsfunktion”
Bezug nehmen. (Wenn keine dynamische EAN-Datei vorliegt, werden die Posten direkt in der EANHauptdatei gespeichert.)
Die vorübergehend gespeicherten Daten können erforderlichenfalls durch Ausführung von D-EAN LOAD im
PGM2-Modus zur EAN-Hauptdatei übertragen werden.
Wenn Sie die dynamische EAN-Datei wünschen, sprechen Sie bitte mit Ihren SHARP-Händler.
185
UP-700(SEEG)(D)-10
01.2.28 9:34 AM
Page 186
13 EURO-Übergangsfunktion
Ihr POS-Kassenterminal kann automatisch modifiziert werden, um der Einführung des EURO zu
entsprechen. Hierfür ist die Ausführung “EURO STATUS” im X2/Z2-Modus zu vollziehen. Um Ihren
Anforderungen gerecht zu werden, müssen jedoch mehrere Optionen eingestellt werden. Führen Sie die
erforderlichen Einstellung sorgfältig aus. Nähere Einzelheiten hinsichtlich der Einstellung vermittelt Ihnen Ihr
SHARP-Händler.
EURO-Status:
Sie können den Status von den folgenden 4 Typen (A), (B), (C) oder (D) wählen. Der anwählbare Typ wird
wie folgt für jeden Status bestimmt. Beim Typ (A) handelt es sich um den Grundstatus (anfänglicher Status).
Posten
▲
wählbar
wählbar
wählbar
▲ ▲
Vom Typ (A)
Vom Typ (B)
Vom Typ (C)
Typ (B), (C) oder (D)
Typ (C), (D)
Typ (D)
Typ (B)
Typ (C)
Typ (D)
Allgemeiner Z1-Bericht
ISSUE
ISSUE
ISSUE
Allgemeiner Z2-Bericht
ISSUE
ISSUE
ISSUE
Speicher für Bruttogesamtsumme 1, 2 und 3
—
CLEAR
CLEAR
Ausdruck des Fremdwährung-1-Betrags und
Wechselgeld
YES
YES
NO
Ausdruck des Fremdwährung-1-Betrags für
Gesamtquittungsdruck
YES
YES
NO
DIVISION
MULTI
MULTI
Inlandswährungssymbol
—
[EURO]
[EURO]
Inland-Tabulator
—
2
2
Konvertierung von Festpreisen für Warengruppen/
PLUs/EAN-Artikel*
—
YES
YES
[EURO]
Vorherrschendes
Inlandswährungssymbol
—
2
Vorherrschender
Inland-Tabulator
—
Fremdwährung-1-Berechnungsmethode
Fremdwährung-1-Währungssymbol
Fremdwährung-1-Tabulator
Bei den markierten Posten “—” handelt es sich um die verbleibenden vorliegenden Daten.
*: Der festgelegte Kurs für die , Taste wird als Konvertierungsrate herangezogen und die
Umrechnungsmethode wird auf “Division” eingestellt. Wenn die Umrechnung abgeschlossen ist,
erscheint die Meldung “PRICE CONVERTED” und wird im Bericht ausgedruckt.
186
UP-700(SEEG)(D)-10
01.2.28 9:34 AM
Page 187
Programmierung von Datum und Uhrzeit, an den die EURO-Modifikationsoperation ausgeführt
werden soll.
Um sicherzustellen, daß die EURO-Modifikationsoperation automatisch durchgeführt wird, können Sie das
gewünschte Datum und die Uhrzeit durch Programmierung festlegen. Zehn Tage vor dem Stichtag druckt
das Kassenterminal die verbleibenden Tage an der Unterseite der täglichen Gesamt-Nullstellungsberichte.
Das Datum und die Uhrzeit werden nach der Ausführung der automatischen Modifizierungsoperation
zurückgestellt; danach lassen sich Datum und Uhrzeit erneut für die nächste Modifizierungsoperation
programmieren.
Die EURO-Modifizierung kann auch als zwangsweise Operation modifiziert werden. Wenn der zuvor
erwähnte Stichtag für den EURO-Wechsel erreicht wird und eine Eingabe im REG/MGR-Modus ausgeführt
wird, wird die Fehlermeldung “EURO CHANGE ENTRY COMPULSORY” angezeigt. Sie können keine
Operation im REG/MGR-Modus ausführen, solange die zwangsweise Operation nicht festgelegt ist.
Automatische EURO-Modifizierung
1. Das Funktionsschloß auf X2/Z2 drehen.
2. “8 EURO STATUS” vom Menü wählen.
3. Den gewünschten Status wählen (B, C oder D) und sich hierfür auf die vorstehende Tabelle
beziehen. Die . Taste drücken, um zwischen den Optionen hin und her zu schalten.
Wir weisen darauf hin, daß Sie nicht mehr zum vorherigen Status zurückkehren können, nachdem
der neue Status gewählt wurde.
Wichtiger Hinweis
Bei einigen Tasten (z.B. J und ) sowie für die Einstellung der oberen Eingabe-Betragsgrenze)
wird keine automatische Konvertierung ausgeführt. In diesem Fall müssen die %-Sätze oder die
Beträge im PGM1/PGM2-Modus nach der Ausführung der automatischen EURO-Modifizierung
verändert werden, so daß sie auf den EURO-Beträgen basieren.
HINWEIS
HINWEIS
Folgenden Jobs bzw. Programmierungen werden automatisch ausgeführt, die für jeden
einzelnen Status erforderlich sind:
(1) Den allgemeinen Z1-Bericht ausstellen.
(2) Den allgemeinen Z2-Bericht ausstellen.
(3) Die Bruttogesamtsummen 1, 2 und 3 löschen.
(4) Die PGM-Funktion “Ausdruck des Gesamtbetrags und Wechselgeldbetrags — Mit
Fremdwährung/Nur mit Inlandswährung” verändern.
(5) Die PGM-Funktion “Ausdruck von Fremdwährung-1-Betrag für Gesamtquittungsdruck” —
Mit Fremdwährung/Nur mit Inlandswährung” verändern.
(6) Die PGM-Funktion “Fremdwährung-1-Berechnungsmethode - Division/Multiplikation”
verändern.
(7) Das “Inlandswährungssymbol” als EURO-Symbol festlegen.
(8) “Domestic TAB” als 2 einstellen.
(9) “Fremdwährung-1-Symbol” als geeignete Daten festlegen.
(10) “Fremdwährung-1-TAB” als geeignete Daten festlegen.
Mit diesem Job kann die zusätzliche EURO-Funktion nicht eingestellt werden. Jeder einzelne
Posten muß nach der Ausführung der automatischen EURO-Modifikation einzeln programmiert
werden.
(1) Fremdwährung-1-Rate
(2) “Scheck, Kredit-Operation für Fremdwährung 1 — YES/NO”
(3) Schubladennummer für Fremdwährung (falls installiert)
Wenn Sie eine der Tasten < bis + verwenden, sind auch diese Raten zu verändern.
187
UP-700(SEEG)(D)-10
01.2.28 9:34 AM
Page 188
14 Wartung durch den Bediener
Verhalten bei Stromausfall
Auch bei Stromausfall bleiben die Speicherinhalte sowie alle
registrierten Umsatzdaten erhalten.
• Wenn während des Stillstands des POS-Kassenterminals bzw.
während einer Registrierung ein Stromausfall eintritt, kehrt das
POS-Kassenterminal nach erneuter Stromzufuhr wieder in den
Normalzustand zurück.
• Wenn während eines Ausdrucks ein Stromausfall auftritt,
druckt das Kassenterminal “=========” auf dem Kassenbon
aus und setzt nach erneuter Stromzufuhr mit dem korrekten
Ausdruck fort (siehe Druckbeispiel).
Bei Versagen des Druckers
Wenn die Papierrolle des Druckers zu Ende geht, bleibt dieser stehen. Das Kassenterminal zeigt dabei
“PAPER EMPTY” auf dem Display an und spricht auf keine Tastenbetätigungen an.
Sich auf den Abschnitt “Einsetzen und Herausnehmen der Papierrolle” in diesem Kapitel beziehen, eine
neue Papierrolle einsetzen und dann die L Taste drücken. Der Drucker druckt danach das
Stromausfallsymbol aus und setzt den Druck fort.
Wenn sich der Druckkopf von der Schreibwalze abhebt, bleibt der Drucker stehen. Das Kassenterminal
zeigt dabei “HEAD UP” im Display an und spricht auf keine Tastenbetätigungen an.
Um die Störung zu beheben, ist der Druckkopf wieder in die korrekte Position abzusenken und dann die L
Taste zu drücken. Der Drucker druckt danach das Stromausfallsymbol aus und setzt den Druck fort.
Thermodruck
Ihr POS-Kassenterminal druckt auf wärmeempfindlichem Papier (Thermopapier) aus. Das heißt, es besitzt
eine chemische Oberflächenbehandlung, die bei einem bestimmten Temperaturbereich die Druckzeichen
sichtbar macht. Dieses Verfahren erzeugt den Textdruck.
■ Hinweise für den Umgang mit dem Drucker
Druckposition
Abgehobener
Druckkopf
188
• Wenn das POS-Kassenterminal für einen längeren
Zeitraum nicht benutzt wird, ist der Druckkopfhebel
nach vorne zu legen, so daß der Druckkopf nicht mehr
an der Schreibwalze anliegt.
UP-700(SEEG)(D)-10
01.2.28 9:34 AM
Page 189
• Folgende Zustände sind bei der Aufstellung der POS-Kassenterminals zu vermeiden:
staubiger und feuchter Aufstellungsort
direkte Sonneneinstrahlung
Eisenpulver (In diesem Gerät wird ein Dauermagnet sowie ein Elektromagnet verwendet.)
• Den Druckkopfhebel nur im Notfall benutzen.
• Niemals das Papier herausziehen, wenn der Druckkopf anliegt. Zuerst den Druckkopf mit Druckkopfhebel
abheben und dann das Papier entfernen.
• Die Oberfläche des Thermokopfes niemals mit den Fingern berühren.
• Während des Druckens niemals im Druckkopf- oder Motorbereich herumhantieren. Immer abwarten, bis
der Druckkopf abgekühlt ist.
■ Hinweise für den Umgang mit dem Thermopapier
• Nur das von SHARP empfohlene Papier verwenden.
• Das Papier nicht auspacken, bevor es tatsächlich benutzt wird.
• Unbedingt Hitze vermeiden. Das Papier verfärbt sich bei ungefähr 70°C.
• Staubige und feuchte Orte für die Lagerung vermeiden. Ebenso direkte Sonneneinstrahlung meiden.
• Die ausgedruckten Informationen auf dem Papier verblassen im Laufe der Zeit. Wenn das Papier jedoch
den folgenden Bedingungen ausgesetzt wird, läuft dieser Vorgang sehr rasch ab:
Aussetzung zu hoher Temperatur und Feuchtigkeit.
Aussetzung zu direkter Sonneneinstrahlung
Berührung mit Klebstoff, Lackverdünner sowie anderen organischen Chemikalien
Starkes Reiben (Hitzeerzeugung)
Benutzung eines Radiergummis oder Klebestreifens
• Äußerst vorsichtig mit dem Papier umgehen. Wenn Sie das Papier für längere Zeit aufbewahren möchten,
stellen Sie bitte Kopien her.
189
UP-700(SEEG)(D)-10
01.2.28 9:34 AM
Page 190
Einsetzen und Herausnehmen der Papierrolle
■ Papierspezifikationen
Nur von SHARP empfohlene Papierrollen verwenden.
Die Verwendung anderer Papierrollen kann zu einem Papierstau führen, welcher den Ausfall des POSKassenterminals zur Folge haben kann.
Anforderungen an die Papierrollen:
Papierbreite:
57,5 ± 0,5 mm
max. Außendurchmesser: 80 mm
Qualität:
Thermopapier
Papierhülse:
18 mm
• Sicherstellen, daß die Papierrollen vor der Inbetriebnahme der POS-Kassenterminal eingesetzt
sind. Andernfalls kann es zu Betriebsstörungen kommen.
Die Papierrolle in den Drucker einsetzen. Sorgfältig vorgehen und das Papierstreifenende korrekt
abschneiden.
HINWEIS
Wenn der Anfang des Papierstreifens mit Klebstoff oder einem Klebeband befestigt ist, kann der
Papierstreifen in diesem Bereich seine Farbentwicklungsfähigkeit verlieren. Beim Drucken bleibt
diese Stelle eventuell leer. Es wird deshalb empfohlen, die Papierrolle um eine Umdrehung
abzurollen (ca. 25 cm) und den Streifen danach abzuschneiden.
(Einsetzen der Papierrolle)
(Abschneiden des Streifenendes)
Zum Drucker
Zum Drucker
Richtig
Falsch
Richtig
Falsch
■ Einsetzen der Papierrolle
Einsetzen der Kassenbonrolle
1. Das Funktionsschloß auf “REG” stellen und den
Druckposition
190
Geräteschalter auf “ON” schalten. Sicherstellen, daß
das Netzkabel angeschlossen ist.
2. Die Druckwerkabdeckung entfernen.
3. Der Druckkopf-Freigabehebel muß sich in der
Druckposition befinden.
4. Die Papierrolle wie oben gezeigt in die KassenbonrollenAufnahme des Druckers einsetzen.
5. Das Papierstreifenende in die Papierrollen-Laufrinne
einführen (siehe linke Abbildung).
6. Das aus dem Drucker austretende überschüssige
Streifenende mit der manuellen Trenneinrichtung
abschneiden.
7. Die Druckwerkabdeckung wieder aufsetzen.
UP-700(SEEG)(D)-10
01.2.28 9:34 AM
Page 191
Einsetzen der Journalstreifenrolle
1. Das Funktionsschloß auf “REG” stellen und den
Druckposition
Geräteschalter auf “ON” schalten. Sicherstellen, daß des
Netzkabel angeschlossen ist.
2. Die Druckwerkabdeckung entfernen.
3. Der Druckkopf-Freigabehebel muß sich in der
Druckposition befinden.
4. Die Papierrolle, wie auf der vorherigen Seite gezeigt, in
die Journalrollen-Aufnahme des Druckers einsetzen.
5. Das Papierstreifenende in die Papierrollen-Laufrinne
einführen (siehe linke Abbildung). Der Streifen wird
automatisch durch den Drucker gezogen.
6. Nun das Streifenende in den Schlitz der Aufwickelspule
einstecken. (Die Ì Taste drücken, um
erforderlichenfalls mehr Papier durch den Drucker zu
transportieren.
7. Nun den Streifen zwei- bis dreimal um die Spule
herumwickeln.
8. Die Spule in ihre Aufnahmehalterung setzen.
9. Die Druckwerkabdeckung wieder aufsetzen.
• Wenn Sie bei ausgeschaltetem Kassenterminal eine neue Papierrolle einsetzen möchten, muß den
nachfolgenden Schritten gefolgt werden:
1. Den Druckkopf-Freigabehebel gegen sich ziehen, um den Druckkopf anzuheben.
2. Die neue Bon-/Journalrolle richtig in die Papierrollenaufnahme einsetzen.
3. Das Streifenende in die Papierrollen-Laufrinne einführen, bis sie aus dem Drucker austritt.
4. Den Papierstreifen abschneiden oder auf die Aufwickelspule aufwickeln, wie bei der automatischen
Installation beschrieben.
5. Den Druckkopf-Freigabehebel wieder in seine ursprüngliche Stellung absenken.
■ Herausnehmen der Papierrolle
Rote Streifen auf der Papierrolle weisen auf das Ende der Papierrolle hin. Die Papierrolle muß dann durch
eine neue ersetzt werden. Wenn das POS-Kassenterminal für längere Zeit nicht benutzt wird, die
Papierrolle entfernen und an einem geeigneten Ort aufbewahren.
Herausnehmen der Kassenbonrolle
1. Die Druckwerkabdeckung öffnen.
2. Den Papierstreifen hinter dem Drucker in Rollennähe
abschneiden.
3. Die Kassenbon-Vorschubtaste solange gedrückt halten,
bis das Papier vollständig aus dem Druckwerk
transportiert wird.
4. Die Papierrolle auf der Rückseite des Druckers
entfernen.
HINWEIS
Den Papierstreifen nicht durch das Druckwerk
ziehen.
191
UP-700(SEEG)(D)-10
01.2.28 9:34 AM
Page 192
Herausnehmen der Journalstreifenrolle
Abtrennbereich
1. Die Druckwerkabdeckung öffnen.
2. Die Journalstreifen-Vorschubtaste Ì drücken, um den
bedruckten Bereich des Streifens zu entfernen.
3. Den Papierstreifen abtrennen und die Aufwickelspule
entfernen.
4. Den Papierstreifen hinter dem Drucker in Rollennähe
abschneiden.
5. Die Journalstreifen-Vorschubtaste Ì solange gedrückt
halten, bis das Papier vollständig aus dem Druckwerk
transportiert wird.
6. Die Papierrolle auf der Rückseite des Druckers
entfernen.
HINWEIS
Den Papierstreifen nicht durch das Druckwerk
ziehen.
7. Die äußere Scheibe der Aufwickelspule abnehmen
(siehe linke Abbildung).
8. Die bedruckte Papierrolle von der Aufwickelspule
entfernen.
192
UP-700(SEEG)(D)-10
01.2.28 9:34 AM
Page 193
■ Entfernen eines Papierstaus
Vorsicht: Äußerst sorgsam mit der manuellen Trennvorrichtung verfahren, da es zu Verletzungen
kommen kann. Ebenso darf der Druckkopf nicht unmittelbar nach dem Ausdrucken angefaßt
werden.
1. Die Druckwerkabdeckung entfernen.
2. Die Bonrolle entfernen. Falls sich der Papierstau in der
Journalrolle befindet, diese ebenfalls herausnehmen.
3. Die Papierführung nach oben ziehen, während die
Lasche hineingedrückt wird.
4. Den Druckkopf-Freigabehebel ganz nach vorne ziehen.
Ganz nach
vorne
ziehen.
(Wenn dieser dabei an einer bestimmten Position
anhält, weiterhin nach vorne ziehen, bis er anschlägt
und sich nicht mehr weiter bewegen läßt.)
5. Den Papierstau entfernen. Sicherstellen, daß sämtliche
im Druckwerk verbleibenden Papierreste entfernt
werden.
6. Den Druckkopf-Freigabehebel wieder in seine
ursprüngliche Stellung absenken.
7. Die Papierführung wieder in ihre Originalposition
zurückbringen. Sicherstellen, daß das Metallteil sicher in
die Lasche eingehakt ist.
8. Die Papierrollen wieder einsetzen und sich hierfür auf
die einzelnen Schritte im Abschnitt “Einsetzen der
Papierrolle” beziehen.
9. Die Druckwerkabdeckung wieder aufsetzen.
193
UP-700(SEEG)(D)-10
01.2.28 9:34 AM
Page 194
Reinigung des Druckkopfes
Wenn der Ausdruck dunkel wird oder verblaßt, ist der Druckkopf wahrscheinlich mit Papierstaub zugesetzt.
Der Druckkopf muß danach wie folgt gereinigt werden:
1. Das Funktionsschloß auf “ ” stellen.
2. Die Druckwerkabdeckung entfernen.
3. Die Papierrollen herausnehmen.
4. Die Papierführung nach oben ziehen, während die
Lasche hineingedrückt wird.
5. Den Druckkopf-Freigabehebel ganz nach vorne ziehen.
(Wenn dieser dabei an einer bestimmten Position
anhält, weiterhin nach vorne ziehen, bis er anschlägt
und sich nicht mehr weiter bewegen läßt.)
6. Den Druckkopf mit einem weichen Lappen säubern, der
zuvor mit Äthanol oder Isopropanol angefeuchtet wurde.
Druckkopf
7. Nach dem Reinigen ist der Druckkopfhebel wieder in
seine Ausgangsposition zurückzubringen.
8. Die Papierführung wieder in ihre Originalposition
zurückbringen. Sicherstellen, daß das Metallteil sicher in
die Lasche eingehakt ist.
9. Die Papierrollen wieder einsetzen und sich hierfür auf
die einzelnen Schritte im Abschnitt “Einsetzen der
Papierrolle” beziehen.
10. Die Druckwerkabdeckung wieder aufsetzen.
Vorsicht:
Niemals die Oberfläche des Druckkopfs berühren.
Niemals den Druckkopf mit Werkzeugen berühren. Der
Druckkopf ist empfindlich und kann leicht beschädigt
werden.
194
UP-700(SEEG)(D)-10
01.2.28 9:34 AM
Page 195
Bevor Sie den Kundendiensttechniker anfordern
Die angegebenen Fehlermerkmale in der unteren linken Spalte (mit “Fehlermerkmal” bezeichnet) sind nicht
unbedingt auf Störungen des Kassenterminals zurückzuführen. Überprüfen Sie bitte vor Anforderung des
Kundendiensttechnikers, ob ein Fehler der auf der rechten Seite der Tabelle aufgeführten Fehlerursachen
bei Ihnen vorliegt.
Fehlermerkmal
Überprüfung
• Das Display leuchtet nicht auf, wenn
das Funktionsschloß auf eine andere
Position als auf “ ” gedreht wird.
• Wird die Netzsteckdose mit Strom versorgt?
• Ist der Stecker herausgezogen oder nur locker an die
Wandsteckdose angeschlossen?
• Befindet sich der Netzschalter auf “ON”?
• Sind die Helligkeits- und Kontrastregler korrekt eingestellt?
• Steht das Kassenterminal im Bildschirmschoner-Modus?
• Das Display leuchtet auf, es ist jedoch
keine Registrierung möglich.
• Wurde dem Kassenterminal ein Kassierercode zugewiesen?
• Wurde dem Kassenterminal ein Bedienercode zugewiesen?
• Steht das Funktionsschloß richtig in der “REG”-Position?
• Es wird kein Kassenbon ausgedruckt.
•
•
•
•
• Der Journalstreifen wird nicht
weitertransportiert.
• Ist die Aufnahmespule richtig in die Halterung eingesetzt?
• Besteht ein Papierstau?
• Ungewöhnlicher Druck.
• Steht der Druckkopf-Freigabehebel in der Druckposition?
• Wurde die Papierrolle richtig eingesetzt?
Ist die Kassenbonrolle richtig eingesetzt?
Besteht ein Papierstau?
Befindet sich die Bonfunktion im “OFF”-Status?
Steht der Druckkopf-Freigabehebel in der Druckposition?
15 Sonderzubehör
Liste des Sonderzubehörs
Für Ihr UP-700 POS-Kassenterminal ist folgendes Sonderzubehör erhältlich: Nähere Einzelheiten erfahren
Sie bei Ihrem SHARP-Händler. Bauen Sie keines der Sonderzubehörteile selbst ein.
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
RAM-Speicherplatine UP-S02MB oder UP-S04MB
Zusatzschublade ER-03DW, ER-04DW oder ER-05DW
Magnetkartenleser, Modell UP-E13MR
Externe Kundenanzeige, Modell UP-P16DP (Stabtyp)
EFT-Interface-Anschlußmodell ER-01EF
RS-232 Interface (2 Ports), Modell ER-A5RS
Inline-Kommunikation, Modell UP-E10IN
Barcode Scanner, Modell ER-A6HS1
195
UP-700(SEEG)(D)-10
01.2.28 9:34 AM
Page 196
16 Technische Daten
Modell:
UP-700
Außenabmessungen:
340 (Breite) x 433 (Tiefe) x 252 (Höhe) mm
340 (Breite) x 433 (Tiefe) x 202 (Höhe) mm (ohne Überstände)
Gewicht:
6,7 kg
Stromversorgung:
Offizielle (nominale) Netzspannung und Frequenz
Stromverbrauch:
Ruhestellung: 18W
In Betrieb:
66W (max.)
Betriebstemperatur:
0 bis 40°C
Bestückung:
LSI (CPU), usw.
Eingebaute Batterie:
Aufladbare Batterie, Speicherschutzdauer: ca. 1 Monat (bei
vollaufgeladener Batterie bei Zimmertemperatur)
Display:
Bedieneranzeige:
Kundenanzeige:
LCD-Anzeige
83,18 (B) x 55,18 (H) x (0,24 x 0,21mm/Bildpunkt)
Dunkelblau und weiß
7-Segment-Anzeige (7 Positionen)
Drucker:
Drucksystem:
Druckgeschwindigkeit:
Stellenkapazität:
Weitere Funktionen:
2-Stationen serieller Thermodrucker
ca. 17 Zeilen pro Sekunde
Je 30 Stellen für Kassenbon und Journalstreifen
• Grafik-Firmenlogo-Druckfunktion
• Logo-Textfunktion
• Bon-Ein/Aus-Schalter, JournalstreifenDruckformat
• Unabhängiger Papierstreifenvorschub für
Kassenbon und Journalstreifen
Papierrolle:
Breite: 57,5 ± 0,5 mm
Max. Durchmesser: 80 mm
Qualität: hohe Qualität (0,06 bis 0,08 mm Dicke)
Zubehör:
Managerschlüssel
Submanagerschlüssel
Bedienerschlüssel
Druckwerkabdeckungsschlüssel
Bedienerschlüssel (für 12 Bediener)
Tastenbeschriftungsblatt für Standard-Tastatur
Tastenbeschriftungsblatt für Programmierung
Papierrolle
Aufwickelspule
Bedienungsanleitung
2
2
2
2
12 (1 Schlüssel für jeden
Bediener )
1 (zum Einschieben
unter die Tastaturabdeckung)
1 (zum Einschieben
unter die Tastaturabdeckung)
2
1
1 Exemplar
* Änderungen der technischen Daten und des Designs im Sinne einer Produktverbesserung ohne
Vorankündigung vorbehalten.
196
MASTER/SATELLITKOMMUNIKATIONSSYSTEM (IRC)
(OPTION)
INHALTSVERZEICHINIS
Seite
M Einleitung ............................................................................................................................. 3
¡ Inline-Betrieb ....................................................................................................................... 4
1. Anzeige .............................................................................................................................. 4
(1) Anzeige während der Inline-Kommunikation ............................................................... 4
(2) Fehlermeldungen .......................................................................................................... 4
2. Bedienung bei Geschäftsöffnung (OP X/Z- und PGM2-Betriebsart) — Masterkasse und
Satellitenkassen ................................................................................................................. 5
3. Bedienung bei Geschäftsschluß (OP X/Z- und PGM2-Betriebsart) — Masterkasse und
Satellitenkassen ................................................................................................................. 6
4. Bedienersystem ................................................................................................................. 6
(1) Zentralisiertes Bedienersystem .................................................................................... 6
(2) Individuelles Bedienersystem ....................................................................................... 8
5. Bedieneranmeldung (SIGN-ON) (REG/MGR-Betriebsart) ................................................ 8
6. Bedieneranmeldungs-Bericht ............................................................................................. 9
7. Bedienerabmeldung (SIGN-OFF) (REG/MGR-Betriebsart) ............................................. 10
8. Übertragen der Programmdaten zu den Satellitenkassen — Masterkasse .................... 10
(1) Anfangsübertragung ................................................................................................... 10
(2) Wartungsübertragung ................................................................................................. 11
9. Handhabung der Tisch-Datei ........................................................................................... 13
(1) Zentralisiertes Tisch-Datei-System ............................................................................ 13
(2) Individuelles Tisch-Datei-System ............................................................................... 13
10. Handhabung der PLU/EAN-Bestandsdaten .................................................................... 13
11. Transaktions-Protokollpufferabfrage ................................................................................ 14
12. Handhabung der PLU/EAN-Daten ................................................................................... 15
13. Preisänderungsfunktion .................................................................................................... 16
14. Handhabung der Kundendaten ........................................................................................ 16
15. Umleitung von Druckdaten ............................................................................................... 17
™ Einzel- und Konsolidierungsberichte ................................................................................ 18
1. Betriebsart ........................................................................................................................ 18
2. Konsolidierungsberichte — Masterkasse/Back-up-Master .............................................. 18
(1) Verfahren zur Erzeugung von Berichten .................................................................... 18
(2) Liste der Konsolidierungsberichte (Systemdaten-Abrufen/-Nullstellung) .................. 19
1
3. Einzelkassen-Berichte — Masterkasse/Back-up-Master/Satellitenkassen ..................... 21
(1) Verfahren zur Erzeugung von Berichten .................................................................... 21
(2) Liste der Einzelkassen-Berichte (Abrufen bzw. Nullstellung) .................................... 21
4. Nullstellungsberichten in einem System ohne Datensicherungsdatei ............................. 22
5. Bedienerbericht ................................................................................................................ 23
(1) Zentralisiertes Bedienersystem .................................................................................. 23
(2) Individuelles Bedienersystem ..................................................................................... 24
6. Kassiererbericht ............................................................................................................... 25
7 Berichte bei Kassen-Ist-Eingabezwang (CCD) ................................................................ 25
8. Freigabe der Satellitenkasse(n) nach erfolgter Nullstellung (X1/Z1- und X2/Z2Betriebsart) — Masterkasse ............................................................................................ 26
£ IRC-Programierung ............................................................................................................ 27
1. Programmierung der Maschinennummern — Masterkasse und Satellitenkassen ......... 27
2. Programmierung der Terminalnummern (IRC-Machinennumer) der Satellitenkassen ... 28
3. Anfangseinstellung der Masterkasse und Erstellung/Aktualisierung der Masterliste ...... 29
(1) Programmierung der Terminalnummer der Masterkasse und Erstellung der
Masterliste .................................................................................................................. 29
(2) Löschen einer Maschine von der Masterliste ............................................................. 30
4. Festlegung des Terminals, das als Back-up-Master dienen soll — Masterkasse ........... 31
5. Ermöglichen bzw. Sperren der System-Wiederholungs-Funktion bei
Datenübertragungsfehlern — Masterkasse und Satellitenkassen .................................. 31
6. Festlegung der Sucherihenfolge für den PLU/EAN-Code — Satellitenkasse ............................ 32
7. Abrufen der IRC-Programmierungsinhalte — Masterkasse und Satellitenkassen ............................ 33
¢ Sicherung von Systemdaten (Back-up) ............................................................................. 34
1. Wie das IRC Back-up-System arbeitet ............................................................................ 34
2. Masterkassen-Deklaration ............................................................................................... 35
(1) Wenn die Masterkasse ausfällt — Masterkassen-Deklaration an dem Back-up-Master ... 35
(2) Wenn der Back-up-Master ausfällt — Masterkassen-Deklaration an der Masterkasse ... 36
3. Deklaration zur Wiederherstellung ................................................................................... 37
(1) Wenn die Masterkasse wieder normal arbeitet — Deklaration an dem Back-upMaster ......................................................................................................................... 37
(2) Wenn der Back-up-Master wieder normal arbeitet — Deklaration an der Masterkasse .... 38
∞ Fehlerbehebung ................................................................................................................. 39
1. Manueller Löschvorgang .................................................................................................. 39
(1) Manuelles Löschverfahren ......................................................................................... 39
(2) Speicherlöschungliste ................................................................................................ 40
2. System-Wiederholungs-Funktion ..................................................................................... 41
(1) Wenn die System-Wiederholungs-Funktion deaktiviert ist ........................................ 41
(2) Wenn die System-Wiederholungs-Funktion aktiviert ist ............................................ 41
§ Technische Daten .............................................................................................................. 42
2
Einleitung
Das UP-700-Master/Satellit-Kommunikationssystem (IRC) besteht aus einer Masterkasse und bis zu 31
Satellitenkassen, die alle über das LAN-Netzwerk verbunden sind und untereinander Datenübertragungen
ermöglichen. Durch dieses System kann der Manager sämtliche Satellitenkassen von der Masterkasse
aus kontrollieren.
LAN
Masterkasse
Satellitenkasse
Satellitenkasse
Max. 31 Satellitenkassen
• Eine der Satellitenkassen kann als Back-up-Master verwendet werden.
Hinweis
Um ein lauffähiges UP-700 IRC-Kommunikationssystem installieren zu können, muß die Masterkasse mit
der Schnittstelle UP-E10IN und der Speichererweiterungsplatine UP-S02MB bzw. UP-S04MB und die
Satellitenkasse(n) mit der Schnittstelle UP-E10IN und eventuell zusätzlich mit der
Speichererweiterungsplatine UP-S02MB bzw. UP-S04MB ausgerüstet werden.
3
1 Inline-Betrieb
1. Anzeige
(1) Anzeige während der Inline-Kommunikation
1)Die folgende Meldung wird während der Inline-Kommunikation an der Masterkasse angezeigt.
z. B.
SENDING DATA
Hinweis
Die obengenannte Meldung wird auch an den Satellitenkassen, für die eine SystemnullstellungsÜbertragung ausgeführt wird, angezeigt.
2)Nach Beginn der Inline-Kommunikation, wird die Maschinennummer der Satellitenkasse, die mit
der Masterkasse kommuniziert, an der Masterkasse angezeigt.
z. B.
000022
In diesem Fall ist die Maschinennummer der Satellitenkasse „000022“.
(2) Fehlermeldungen
Wenn ein Fehler auftritt, wird eine entsprechende Fehlermeldung angezeigt.
Zur Beseitigung der Fehlermeldung, drücken Sie bitte die CL -Taste. Für Fehlermeldungen, sehen
Sie bitte die nachfolgende Liste.
Fehlermeldungsliste
Fehlermeldung
(Default)
Zustand
ATTEMPT RETRY?
• Diese Meldung fordert zur Wiederholung der Kommunikation mit der Maschine
auf, wenn die Kommunikation nicht erfolgreich abgeschlossen werden kann.
BUSY
• Die Zielmaschine arbeitet gerade.
CODE NOT FREE
• Der betreffende Bediener hat sich an einer anderen Maschine angemeldet.
• Die eingegebene Tischnummer wird schon verwendet.
4
IS SIGNED ON
• Anmeldung eines Bedieners im IRC-Netzwerk (wenn die Nullstellung alle
Bediener ausgeführt wird).
LACKING MEMORY
• Der Speicher für die Tischdatei oder verwandte Datei ist nicht ausreichend.
LINE ERROR
• Übertragungsfehler.
MOTOR LOCK
• Der externe Drucker arbeitet nicht richtig.
NO AUTHORITY
• Der Bediener, der eine Tischnummer eingegeben hat, ist nicht berechtigt.
NON RESET
• Anfangsübertragung wird vor Nullstellung durchgeführt.
NO REPLY/BACKUP
• Back-up-Master antwortet nicht auf Anfrage.
NO REPLY/MASTER
• Masterkasse antwortet nicht auf Anfrage.
Fehlermeldung
(Default)
Zustand
OFF LINE
• Der externe Drucker ist abgeschaltet.
POWER OFF
• Die Zielmaschine ist abgeschaltet.
SYSTEM CLOSED
• Die Registrierung erfolgt im Geschäftsschließungszustand.
SYSTEM OPENED
• Die Nullstellung erfolgt im Geschäftsöffnungszustand (nur wenn nicht erlaubt).
T-LOG FULL
• Der Transaktions-Protokollpuffer ist voll.
TYPE ERROR
• Die Datei in der Masterkasse und die in der Satellitenkasse sind nicht vom
gleichen Typ.
UNDEFINED CODE
• Der betreffende Bedienercode ist in der Masterliste nicht vorhanden.
• Die eingegeben Tischnummer ist nicht aufgelistet.
2. Bedienung bei Geschäftsöffnung (OP X/Z- und PGM2Betriebsart) — Masterkasse und Satellitenkassen
Wenn die Geschäftsöffnungs-Operation an der Masterkasse ausgeführt wurde, ist das IRC-Netzwerk
geöffnet und die Registrierungsfunktion an allen Maschinen ist zulässig. Nach dieser Operation können
folgende Kommunikationen zwischen jeder Satellitenkasse und der Masterkasse abgewickelt werden.
Von der Masterkasse zur Satellitenkasse
• Sendeanfrage für den Datenempfang (Transaktions-Protokollpuffer)
• Sendeantwort nach Abfrage der Satellitenkasse
Von der Satellitenkasse zur Masterkasse
• Sendedaten im Transaktions-Protokollpuffer
• Sendeanfrage für das Einlesen des Transaktions-Protokollpuffers
• Sendeanfrage für die Aktualisierung der Tisch-Datei
• Anfrage der Tisch-Daten
Wählen Sie bitte „OPEN STORE“ (Geschäftsöffnung) aus dem OP X/Z(oder PGM2-)Betriebsart-Fenster und drücken Sie die ENTER -Taste.
Hinweis
• Die Geschäftsöffnungs-Operation kann an jeder Satellitenkasse durchgeführt werden. Wenn die
Geschäftsöffnungs-Operation an der Satellitenkasse einmal durchgeführt wird, ist die Registrierung an
der Satellitenkasse zulässig. Wenn die Geschäftsöffnungs-Operation an jeder Satellitenkasse
durchgeführt wird, findet die Transaktions-Protokollpufferabfrage nicht statt.
• Die Geschäftsöffnungs-Operation kann an keinen Terminals vorgenommen werden, deren
Terminalnummern noch nicht programmiert wurden.
• Wenn während der Kassenbedienung für die Geschäftsöffnung ein Übertragungsfehler auftritt, zeigt
bzw. druckt die Masterkasse die Maschinennummer der Satellitenkasse an bzw. aus, die diesen Fehler
verursacht hat.
Wenn die Masterkasse auf Zulassung der System-Wiederholungs-Funktion* programmiert wurde, kann
die Kassenbedienung für die Geschäftsöffnung erneut durchgeführt werden.
* Für die System-Wiederholungs-Funktion sehen Sie bitte die Seite 41.
5
3. Bedienung bei Geschäftsschluß (OP X/Z- und PGM2Betriebsart) — Masterkasse und Satellitenkassen
Wenn die Geschäftsschließungs-Operation an der Masterkasse durchgeführt wird, ist das IRC-Netzwerk
geschlossen und die Registrierungsfunktion an allen Machinen wird unzulässig. Für die
Geschäftschließung, müssen alle Satellitenkassen im SIGN-OFF-Zustand sein. Nach dieser Operation,
wird die Kommunikation zwischen der Masterkasse und den Satellitenkassen, die durch die
Geschäftsöffnung abgewickelt wird, unterbrochen. Die Masterkasse kann jedoch Programmdaten einlesen
und Umsatznullstellungen an Satellitenkassen durchführen.
Wenn das IRC-Netzwerk im Geschäftsschließungszustand ist, ist keine Tasteneingabe in der REG- oder
MGR-Betriebsart möglich.
Wählen Sie „CLOSE STORE“ (Geschäftsschluß) aus dem OP X/Z(oder PGM2-)Betriebsart-Fenster und drücken Sie die ENTER -Tasten.
Hinweis
• Sie können ebenso die Geschäftsschließungs-Operation an jeder Satellitenkasse durchführen. Dabei
werden Registrierungen an der Satellitenkasse gesperrt.
• Wenn sich irgendeine Satellitenkasse im Anmeldungszustand (SIGN ON) befindet, zeigt bzw. druckt die
Masterkasse die Maschinennummer der betreffenden Satellitenkasse, die diesen Fehler verursacht hat
an bzw. aus.
• Bei der Geschäftsschluß-Operation werden die im Transaktions-Protokallpuffer verbleibenden Daten
von der Masterkasse gesammelt.
• Wenn beim Geschäftsschluß ein Übertragungsfehler auftritt, zeigt bzw. druckt die Masterkasse die
Maschinennummer der Satellitenkasse, die diesen Fehler verursacht hat, an bzw aus.
In diesem Fall, ist die Geschäftsschließungs-Operation nicht erfolgreich durchgeführt worden.
4. Bedienersystem
Es gibt zwei Systeme, um Daten aus der Bedienerdatei abzurufen: das zentralisierte Bedienersystem
sowie das individuelle Bedienersystem. Im ersten System verwaltet die Masterkasse die
Transaktionsdaten der Bediener im IRC-Netzwerk. Im zweiten verwalten alle Satellitenkassen die
enthaltenen Transaktionsdaten der Bediener.
Für die Wahl des Bedienersystems sprechen Sie bitte mit Ihrem Fachhändler.
(1) Zentralisiertes Bedienersystem
Zentralisiertes Bedienersystem — ohne überlappender Bedienerdatei
In diesem System ist jede Bedienerdatei unter der zentralisierten Steuerung der Masterkasse und die
gewünschte Bediener-Programmierung ist nur an der Masterkasse erforderlich. Die Kommunikation
zwischen der Masterkasse und der Satellitenkassen beginnt, wenn ein programmierter Bediener an einer
Satellitenkasse angemeldet wird. Sie können einen Bericht abrufen, der die angemeldeten Bediener
auflistet (Zur weiteren Information sehen Sie bitte die Seite 9.)
6
Zentralisiertes Bedienersystem
— mit überlappender Bedienerdatei und ohne Bedienerdaten-Sicherungsdatei
In diesem Fall ist jede überlappenden Bedienerdatei unter der zentralisierten Steuerung der Masterkasse
und die gewünschte Bediener-Programmierung ist nur an der Masterkasse erforderlich. Die
Kommunikation zwischen der Masterkasse und der Satellitenkassen beginnt, wenn ein programmierter
Bediener an einer Satellitenkasse angemeldet wird.
Wenn der Bediener sich abmeldet, werden die Bedienerdaten auf die Masterkasse übertragen und in der
Bedienerdatei gespeichert.
Zentralisiertes Bedienersystem
— mit überlappender Bedienerdatei und Bedienerdaten-Sicherungsdatei
In diesem Fall ist jede überlappende Bedienerdatei unter der zentralisierten Steuerung der Masterkasse
und die gewünschte Bediener-Programmierung ist nur an der Masterkasse erforderlich. Die Weise, wie
Datenflüsse sich unterscheiden, ist abhängig davon, ob der Bediener sich an der gleichen Satellitenkasse
anmeldet oder nicht, an der er eine vorherige Transaktion begonnen hat. (Die Daten, die in das Netzwerk
fließen, sind nicht nur Bedienerdaten sondern auch Tisch-Daten. In der unten dargestellten Abbildung
werden die Tisch-Datenfüsse ausgelassen.)
1) Wenn der Bediener sich an einer anderen Satellitenkasse anmeldet:
In diesem Fall werden die Bedienerdaten von die Masterkasse zur Satellitenkasse geschickt (Übertragung
der überlappenden Bedienerdaten).
2) Wenn der Bediener sich an der gleichen Satellitenkasse anmeldet:
Masterkasse
Überlappende
Bedienerdatei
1)
Satellitenkasse
Satellitenkasse
Überlappende
Bedienerdaten-Sicherungsdatei
Überlappende
Bedienerdatei
2)
In diesem Fall kommuniziert diese nicht mit der Masterkasse und greift auf die eigene überlappende
Bedienerdaten-Sicherungsdatei zu. Dieses ermöglicht einen schnelleren Datennzugang als oben unter 1)
beschrieben.
In beiden genannten Fällen werden die Bedienerdaten in der Bedienerdatei der Masterkasse und in der
Bedienerdaten-Sicherungsdatei der Satellitenkasse nach erfolgter Bedienerabmeldung gespeichert.
Unabhängig davon, ob das zentralisierte Bedienersystem mit oder ohne überlappender BedienerdatenSicherungsdatei benutzt wird, kann auf die überlappende Bedienerdatei der Masterkasse durch alle
Satellitenkassen zugreifen werden.
7
Hinweis
• Für die Wahl der überlappenden Bedienerfunktion und des Bedienerdaten-Sicherungssystems sprechen
Sie bitte mit Ihrem Fachhändler.
• Bei Verwendung der überlappenden Bedienerfunktion im IRC-Netzwerk müß die überlappende
Bedienerfunktion an der Masterkasse und an allen Satellitenkassen ermöglicht werden.
(2) Individuelles Bedienersystem
Bei diesem System verwaltet jede Satellitenkasse die enthaltenen Bedienerdatei und die gewünschte
Bedienerprogrammierung muß an jeder einzelnen Satellitenkasse durchgeführt werden. Selbst wenn ein
programmierter Bediener an einer Satellitenkasse angemeldet ist, kommuniziert diese nicht mit der
Masterkasse.
Auf die Bedienerdatei der Satellitenkasse kann nur durch die Satellitenkasse selbst zugegriffen werden.
Die Daten der Bedienerdateien aller Satellitenkasse werden dann beim Konsolidierungsbericht der
Masterkasse abgerufen.
5. Bedieneranmeldung (SIGN-ON) (REG/MGR-Betriebsart)
Die Bedieneranmeldung (SIGN-ON) ist dazu gedacht, einen Bediener an einem Terminal (Satellitenkasse
oder Masterkasse) zuzuweisen und ermöglicht es, Registrierungen an dem jeweiligen Terminal
vorzunehmen.
Wenn ein Bediener erfolgreich an einem Terminal angemeldet ist, erscheint sein Bedienercode im Display
des Terminals.
Die Bedieneranmeldung kann im Geschäftsöffnungs- oder Geschäftsschlußzustand erfolgen. Wird die
Anmeldung im Geschäftsschlußzustand durchgeführt, können keine Registrierungen durchgeführt werden.
Vorgang zur Anmeldung eines Bedieners
(Dieser Vorgang entspricht dem für die Anmeldung eines Bedieners an einer Standalonekasse.)
• Bedienerschlüssel-System:
Führen Sie einen passenden Bedienerschlüssel in das Bedienerschloß ein.
• Codeeingabe-System/Tasten-System
Geben Sie Ihren Bediener-Code ein und drücken Sie die CLK# -Taste oder drücken Sie eine passende
Bedienertaste.
Falls ein Geheimcode programmiert wurde, geben Sie Ihren Geheimcode ein und drücken Sie die CLK# Taste.
Hinweis
• Die Bedieneranmeldung kann nur für einen Bediener gleichzeitig ausgeführt werden.
• Jeder programmierte Bediener kann sich an jeder Satellitenkasse im IRC-Netzwerk anmelden.
• Wenn ein Bediener sich an einem Terminal angemeldet hat, kann sich kein anderer Bediener an keinem
anderen Terminal im IRC-Netzwerk mit dem Bediener-Code anmelden, den der schon angemeldete
Bediener verwendet, bis er sich abmeldet.
• In Problemfällen kann der Status „Bedieneranmeldung“ an der Masterkasse gelöscht werden.
(Zur näheren Einzelheiten, sprechen Sie bitte mit Ihrem Fachhändler.)
8
6. Bedieneranmeldungs-Bericht
An der Masterkasse kann man einen Bedieneranmeldungs-Bericht ausstellen.
Sie können mit diesem Bericht die an der Masterkasse und den Satellitenkassen angemeldeten Bediener
abrufen.
Vorgang zur Berichtsausgabe
1. Wählen Sie PGM2-Betriebsart mit dem Funktionsschlüssel.
2. Wählen Sie „READING“ (Abrufen) aus dem PGM2-BetriebsartFenster und drücken Sie die ENTER -Taste.
3. Wählen Sie „INLINE CONFIG“ (Inline-Konfiguration) aus dem
Abrufungs-Fenster und drücken Sie die ENTER -Taste.
4. Wählen Sie „SIGN ON CLERK” (angemeldete Bediener) aus dem
Inline-Abrufungs-Fenster und drücken Sie die ENTER -Taste.
Beispielausdruck
∗PGM2∗
SIGN ON
NAME
CLERK0001
CLERK0002
CLERK0003
CODE
0001
0002
0003
M–No.
000123
000234
000001
Bedienername, Bediener-Code,
Maschinennummer, an der/die Bediener
angemeldet ist/sind.
9
7. Bedienerabmeldung (SIGN-OFF) (REG/MGR-Betriebsart)
Die Bedienerabmeldung ist dazu gedacht, die Zuweisung eines Bedieners an einem Terminal zu löschen
und den Eingabevorgang zu beenden.
Die Bedienerabmeldung an einem Terminal (Satelliten- oder Masterkasse) kann nur für die Bediener
durchgeführt werden, die sich an dieser Maschine angemeldet haben.
Vorgang zur Abmeldung eines Bedieners
• Bedienerschlüssel-System: Ziehen Sie den eingeführten Bedienerschlüssel heraus.
• Codeeingabe-System: Drücken Sie die CLK# -Taste.
• Tasten-System: Drücken Sie die entsprechende Bedienertaste.
Hinweis
• Die Bedienerabmeldung kann nur für einen Bediener gleichzeitig ausgeführt werden.
• Falls sich ein Bediener an einem Terminal anmeldet, an der sich ein anderer Bediener angemeldet hat,
dann wird der schon angemeldete Bediener automatisch abgemeldet.
Es sei denn, daß der bereits angemeldete Bediener eine Transaktion begonnen hat.
8. Übertragen der Programmdaten zu den Satellitenkassen
— Masterkasse
Nachdem Sie die Programmierung beendet haben, verteilen Sie bitte die eingestellten Programmdaten
von der Masterkasse auf alle Satellitenkassen im IRC-Netzwerk.
(1) Anfangsübertragung
Zum ersten Aufsetzen des IRC-Netzwerkes folgen Sie bitte der unten dargestellten
Übertragungsmethode. Die eingestellten Daten in der Masterkasse werden auf jede Satellitenkasse
übertragen. Eventuell vorhandene Voreinstellungen in der Satellitenkasse werden gelöscht.
1. Wählen Sie PGM2-Betriebsart mit dem Funktionsschlüssel.
2. Wählen Sie „INITIAL D/L“ (Anfangsübertragung) und drücken Sie
die ENTER -Taste. Das Anfangsübertragungs-Fenster wird geöffnet.
3. Um alle Dateien mit den eingestellten Daten der Masterkasse an
die Satellitenkassen zu verteilen, wählen Sie „ALL PGM“ (Alle
PGM), und drücken Sie die ENTER -Taste.
Um eine einzelne Datei mit eingestellten Daten zu verteilen,
wählen Sie bitte das entsprechende Element aus, und drücken Sie
die ENTER -Taste.
Falls nötig, geben Sie einen Codebereich (z. B. PLU von – bis) ein.
10
4. Falls Sie die Programmdaten an alle Satellitenkassen übertragen
möchten, wählen Sie bitte „ALL“ (Alle) und drücken Sie die ENTER Taste. Falls Sie die Daten auf eine oder mehrere bestimmte
Satellitenkassen übertragen möchten, wählen Sie „MACHINE
SELECT“ (Maschinenwahl) und drücken Sie die ENTER -Taste. In
diesem Fall wird das Maschinenwahl-Fenster geöffnet. Bewegen
Sie bitte den Cursor auf die gewünschte Maschinennummer und
wählen Sie „YES“ (Ja) und drücken Sie die ENTER -Taste.
Hinweis
Überpüfen Sie bitte, daß alle Satellitenkassen die Programmdaten erhalten haben.
(2) Wartungsübertragung
Um eingestellte Daten für das IRC-Netzwerk zu aktualisieren, folgen Sie bitte der nun unten
dargestellten Übertragungsmethode. Die eingestellten Daten in der Masterkasse werden auf jede
Satellitenkasse übertragen, ohne daß die vorhandenen Voreinstellungen gelöscht werden.
1. Wählen Sie PGM2-Betriebsart mit dem Funktionsschlüssel.
2. Wählen Sie „MAINTE. D/L“ (Wartungsübertragung) und drücken
Sie die ENTER -Taste. Das Wartungsübertragungs-Fenster wird
geöffnet.
3. Wählen Sie die entsprechende Position der Programmdaten zur
Wartung aus und drücken Sie die ENTER -Taste.
Falls nötig, geben Sie einen Codebereich (z. B. PLU von – bis) ein.
4. Falls Sie die Programmdaten an alle Satellitenkassen übertragen
möchten, wählen Sie bitte „ALL“ (Alle) und drücken Sie die ENTER Taste. Falls Sie die Daten auf eine oder mehrere bestimmte
Satellitenkassen übertragen möchten, wählen Sie „MACHINE
SELECT“ (Maschinen-Wahl) und drücken Sie die ENTER -Taste. In
diesem Fall wird das Maschinenwahl-Fenster geöffnet. Bewegen
Sie bitte den Cursor auf die gewünschte Maschinennummer,
wählen Sie „YES“ (Ja) und drücken Sie die ENTER -Taste.
11
Übertragungsjobs-Liste
Jobstyp
Anfangsübertragung
(Kopieren von
Programm-daten mit
Löschen)
Posten
DEPT
DIRECT KEY
Warengruppen-Programmdaten
Warengruppen-/PLU-Tasten Programmdaten für
Warengruppen/PLU Direkttasten
PLU/EAN
PLU/EAN-, Verknüpfungs-PLU-, Condiment Menü-PLU-,
Werbeverkaufs- und Combo-Menü-Programmdaten
Verknüpfungs-PLU-Programmdaten
Condiment Menü-PLU-Programmdaten
Werbeverkaufs-Programmdaten
PLU-Menü-Tasten-Programmdaten
Combo-Menü-Programmdaten
LINK PLU
CONDIMENT
PROMOTION
PLU MENU KEY
COMBO MEAL
EAN NON-PLU
PRESS CODE
TRANSACTION
CLERK
CASHIER
OPTION
DATE/TIME
MESSAGE
TAX
ONLINE PRESET
INLINE PRESET
DEVICE CONFIG
ALL PGM
Wartungsübertragung
(nur Kopieren von
Programmdaten)
Programmdatenname
DEPT
DEPT PRICE
PLU/EAN
PLU/EAN PRICE
LINK PLU
CONDIMENT
PROMOTION
COMBO MEAL
TRANSACTION
EAN Non-PLU-Code-Formatdaten
EAN-Press-Code-Formatdaten
Transaktions-Programmdaten
Bediener-Programmdaten
Kassierer-Programmdaten
(nur bei Kassierer- + Bedienersystem)
Andere-Programmdaten
Datum-/Uhrzeit-Programmdaten
Text-Programmdaten
MWSt-Programmdaten
Online-Programmdaten
Inline-Kommunikations-Programmdaten
Geräte-Konfigurations-Programmdaten
Alle PGM-Programmdaten ausschließlich der ONLINE- und
Geräte-Konfigurations-Programmdaten
Warengruppen-Programmdaten
Warengruppenpreis-Programmdaten
PLU/EAN-, Verknüpfungs-PLU-, Condiment Menü-PLU-,
Werbeverkaufs- und Combo-Menü-Programmdaten
PLU/EAN-Preis-Programmdaten
Verknüpfungs-PLU-Programmdaten
Condiment Menü-PLU-Programmdaten
Werbeverkaufs-Programmdaten
Combo-Menü-Programmdaten
Transaktions-Programmdaten
Hinweis
• Die PLU/EAN-Programmdaten (Anfangsübertragung und Wartungsübertragung) beinhalten keine
Bestandsdaten.
• Die OPTION-Programmdaten beinhalten die folgenden Daten:
zusätzliche Funktions-Programm-, EAN-Lösch-, Tara-Tabellen-, Nullunterdrücken-, Allgemeiner-BerichtFormat-, Stundenumsatzbericht-, Kettenbericht-, Schubladenalarm-, Bildschirmschoner- und AutoTasten-Programmdaten.
• Die Text-Programmdaten beinhalten die folgenden Daten:
Firmenlogotext, Hauptgruppentext, PLU-Gruppentext, Währungstext, Zusatztexte, Quittungsdruck-Text,
Belegdruckertext, Name des Zahlungsempfängers und Bewirtungsbelegtext.
• Die PLU/EAN-Programmdaten (Anfangsübertragung und Wartungsübertragung) beinhalten die
Verknüpfungs-PLU-Programmdaten.
• Anfangsübertragung ALLER PGM-Daten sollte nicht durchgeführt werden, wenn sich Umsätze im IRCNetzwerk befinden.
(Die Umsatzspeicher der empfangenden Satellitenkassen werden gelöscht.)
• Durchführung der individuellen Anfangsübertragung D/L-Jobs endet mit dem Fehler „NON RESET“
(nicht nullgestellt), wenn Verkaufsdaten sich in der Satellitenkasse befinden.
12
9. Handhabung der Tisch-Datei
Im IRC-Netzwerk gibt es zwei Arten eines Tisch-Datei-Systems: das zentralisierte System und das
individuelle System.
(1) Zentralisiertes Tisch-Datei-System
In diesem System befindet sich die Tisch-Datei ausschließlich an der Masterkasse. Alle Satellitenkasse im
IRC-Netzwerk können zur Registrierung auf die Tisch-Datei an der Masterkasse zugreifen.
Auf die Tisch-Datei greifen die Satellitenkassen bei folgenden Vorgängen zurück:
• Neubestellungen oder zusätzliche Bestellungen
• Zahlungsvorgänge oder vorläufige Abschlüsse
• Rechnungsdruck
• Belegdruck
• Rechnungsübertragung/Rechnungssummierung
• Rechnungsseparierung
Es gibt zwei Arten von Tisch-Datenübertragungen.
1) Die Tisch-Daten werden von der Masterkasse an eine Satellitenkasse übertragen, falls auf die
Tisch-Datei zugriffen werden muß (etwa im Fall einer Neu- oder Zusatzbestellung). In diesem Fall
wird auf der Masterkasse der Tisch-Reservezähler* eingerichtet.
* Der Reservezähler bewahrt einige Daten der Tisch-Dateien, um einen Speicherüberlauf
(„LACKING MEMORY“) vor Beendigung des Vorgangs zu verhindern.
2) Die Tisch-Daten werden von einer Satellitenkasse an die Masterkasse übertragen, um eine
Transaktion zu beenden (etwa im Fall eines Zahlungsvorgangs oder eines vorläufigen
Abschlusses).
Die Daten, die von der Satellitenkasse übertragen werden, werden einmal in der Empfangsdatei für
die Tisch-Daten und danach in der Tisch-Datei selbst gespeichert. In diesem Fall wird der
Reservezähler auf der Masterkasse gelöscht.
Wenn eine Satellitenkasse auf die Tisch-Datei der Masterkasse zugreift oder die Masterkasse anweist, die
Datei zu aktualisieren, dann führt der Back-up-Master den selben Vorgang aus wie die Masterkasse.
(2) Individuelles Tisch-Datei-System
In diesem System haben die Masterkasse und Satellitenkassen ihre eigene Tisch-Dateien und greifen zur
Registrierung auf diese zu. Deshalb werden keine Inline-Kommunikationen bezüglich der Tisch-Daten
ausgeführt.
10. Handhabung der PLU/EAN-Bestandsdaten
Im IRC-System sind alle PLU/EAN-Bestandsdaten unter der zentralisierten Steuerung der Masterkasse.
Bestandsprogrammdaten werden nur in der Masterkasse gespeichert. Die Bestandsdatei in jeder
einzelnen Satellitenkasse muß null sein, bevor PLU/EAN-Registrierungen gemacht werden.
Wenn ein Konsolidierungsbericht abgerufen wird, werden Bestandsdaten in jeder einzelnen
Satellitenkasse in die Bestandsdatei der Masterkasse konsolidiert und dort kalkuliert. Die kalkulierten
Bestandsdaten an der Masterkasse werden ausgedruckt und die Bestandsdaten jeder einzelnen
Satellitenkasse werden nullgestellt.
13
11. Transaktions-Protokollpufferabfrage
Alle Daten eines Geschäftsabschlusses (Transaktion) in der REG-Betriebsart werden für jede Satellitenkasse
im ihrem Transaktions-Protokollpuffer gespeichert. Bei einer Abfrage des Transaktions-Protokollpuffers ruft die
Masterkasse Daten von den Transaktions-Protokollpuffern ihrer Satellitenkassen ab. Die Abfrage von
Transaktions-Protokollpuffern ist möglich im Geschäftsöffnungs-, aber nicht im Geschäftsschlußzustand.
Eine Anfrage für eine Transaktions-Protokollpufferabfrage wird von einer Satellitenkasse an die Masterkasse
gestellt, wenn die Menge der gespeicherten Daten in ihrem Transaktions-Protokollpuffer im
Geschäftsöffnungszustand ein bestimmtes Ausmaß überschreitet.
Wenn die Masterkasse eine solche Anfrage, erhält beginnt sie Daten aus dem Transaktions-Protokollpuffer
abzurufen. Nach dem Abruf der Daten einer Satellitenkasse, wartet die Masterkasse eine bestimmte Zeit, bevor
sie von einer anderen Satellitenkasse Daten abzurufen beginnt. Bei einer Transaktions-Protokollpufferabfrage
werden die Daten, die an die Masterkasse übertragen wurden, in einer entsprechenden Datei gespeichert. Der
Datenfluß bei einer Transaktions-Protokollpufferabfrage ist unten dargestellt.
Masterkasse
(4)
(1)
Satellitenkasse A
(2)
(3)
(5)
Satellitenkasse B
Satellitenkasse C
Satellitenkasse D
Reihenfolge bei der Protokollpufferabfrage (Sehen Sie bitte die Graphik oben)
(1) Satellitenkasse A stellt eine Anfrage für eine Protokollpufferabfrage.
(2) Die Masterkasse erhält die Anfrage und beginnt Daten aus dem Transaktions-Protokollpuffer der
Satellitenkasse A abzurufen.
(3) Die Daten aus dem Transaktions-Protokollpuffer werden an die Masterkasse übertragen.
(4) Nach der Übertragung der Daten des Transaktions-Protokollpuffers der Satellitenkasse A wartet die
Masterkasse eine bestimmte Zeit.
(5) Die Masterkasse erhält eine Anfrage einer anderen Satellitenkasse (B, C oder D) und beginnt mit der
Abfrage.
Sie können in der PGM2-Betriebsart festsetzen, Eingaben einer Satelitenkasse zu sperren (LOCK) oder nicht
(CONTINUE), wenn der Trasaktions-Protokollpuffer voll ist.
Falls es gesperrt ist, wird eine Fehlermeldung „T-LOG FULL“ angezeigt und es sind keine Eingaben in der
REG/MGR-Betriebsart an der Satellitenkasse möglich.
Falls es ermöglicht ist, können Eingaben weiter gemacht werden. Allerdings werden die eingegeben Daten
nicht gespeichert.
Selbst wenn die Daten eingegeben werden, nachdem der Transaktions-Protokollpuffer voll wird, werden die
bereits gespeicherten Daten nicht gelöscht.
Hinweis
• Falls der Transaktions-Protokollpuffer fast voll wird, erscheint ein Warnungsmuster im Display der
Satellitenkasse.
• Für die Programmierung sehen Sie bitte den Paragraph „Funktionswahl 2“ im Abschnitt „Zusätzliche
Funktionswahl“ in der UP-700 Bedienungsanleitung.
14
12. Handhabung der PLU/EAN-Daten
Im IRC-System sind alle PLU/EAN-Umsatzdaten unter der zentralisierten Steuerung der Masterkasse. Die
im Transaktions-Protokollpuffer einer Satellitenkasse vorläufig gespeicherten PLU/EAN-Daten werden
mittels Transaktions-Protokollpufferabfrage an die PLU/EAN-Datei der Masterkasse übertragen. Die Datei
wird dabei aktualisiert.
(Zu weiteren Information zur Transaktions-Protokollpufferabfrage sehen Sie bitte die Seite 14.)
Hinweis
Mit der Lernfunktion können Sie den neu eingegebenen EAN-Daten (Einzelpreis, zugewiesene
Warengruppe und die Auswahl Löschen bzw. nichtlöschen) für einen nichtprogrammierten PLU/EANCode in einer Satellitenkasse anlegen.
(Zu weiteren Information zur Lernfunktion sehen Sie bitte in der UP-700-Bedienungsanleitung nach.)
Falls in der Satellitenkasse keine dynamische EAN-Datei vorherrscht, werden die mit der Lernfunktion
programmierten Daten in die PLU/EAN-Datei gespeichert. Die Datei wird dabei aktualisiert.
Falls die dynamischen EAN-Dateien in der Satellitenkasse vorherrscht, werden die Daten in die
dynamische EAN-Datei gespeichert. Die Datei wird dabei aktualisiert.
Die mit der Lernfunktion programmierte Daten werden auch in die Transaktions-Protokollpuffer
gespeichert.
(1) Wenn in der Masterkasse und den Satellitenkassen keine dynamische EAN-Datei vorherrscht
Masterkasse
PLU/EANDatei
Satellitenkasse
TransaktionsProtokollpufferabfrage/
Aktualisieren der Datei
Eingabe eines neuen Codes
Aktualisieren
mit der Lernfunktion
der Datei
PLU/EANDatei
Speichern der
eingegebenen Daten
TransaktionsProtokollpuffer
(2) Wenn die dynamische EAN-Datei nur in der Masterkasse vorherrscht
Masterkasse
Satellitenkasse
Aktualisieren
der Datei
Übertragung zum
PLU/EANAktualisieren der
Datei
PLU/EAN-Datei jeder
Satellitenkasse
Dynamische
TransaktionsEAN-Datei
Protokollpufferabfrage
Aktualisieren Eingabe eines neuen Codes
der Datei mit der Lernfunktion
PLU/EANDatei
Speichern der
eingegebenen Daten
TransaktionsProtokollpuffer
(3) Wenn die dynamische EAN-Datei in der Masterkasse und den Satellitenkassen vorherrscht
Masterkasse
Satellitenkasse
Aktualisieren
Übertragung zum Aktualisieren
der Datei
der PLU/EAN-Datei jeder
PLU/EANSatellitenkasse
Datei
Zu diesem Zeitpunkt werden
alle Inhalte der dynamischen
Dynamische
EAN-Dateien im InlineEAN-Datei
System gelöscht.
PLU/EANDatei
Dynamische
EAN-Datei
Aktualisieren
der Datei
Eingabe eines neuen Codes
mit der Lernfunktion
Speichern der
eingegebenen Daten
TransaktionsTransaktions-Protokollpufferabfrage Protokollpuffer
15
13. Preisänderungsfunktion
Wenn Sie an einer Maschine (Masterkasse bzw. Satellitenkasse) den Festpreis für einen EAN-Code
verändern, wird die PLU/EAN-Datei oder die dynamische EAN-Datei der Maschine aktualisiert. Gleich
danach werden die Daten in der Datei (die den Code beinhaltet) automatisch zu anderen Maschinen im
IRC-System übertragen. Bei diesem Vorgang wird die PLU/EAN-Datei oder die dynamische EAN-Datei
aktualisiert.
Wenn der Festpreis in einer Satellitenkasse verändert wird, werden die Daten im TransaktionsProtokollpuffer gespeichert. Diese Daten werden dann durch die Transaktions-Protokollpufferabfrage an
die Masterkasse übertragen und die PLU/EAN-Datei oder die dynamische EAN-Datei der Masterkasse
wird aktualisiert.
Für weitere Informationen bezüglich der Preisänderungsfunktion, sehen Sie bitte in der UP-700
Bedienungsanleitung nach.
Für dem Datenfluß sehen Sie bitte die unten dargestellten Abbildungen.
Wenn die Preisänderung an der Masterkasse stattfindet
Masterkasse
Satellitenkasse
Veränderung des
Festpreises
PLU/EANDatei
PLU/EANDatei
Dynamische
EAN-Datei
Übertragung zum
Aktualisieren der Datei
TransaktionsProtokollpuffer
Wenn die Preisänderung an der Satellitenkasse stattfindet
Masterkasse
Dynamische
EAN-Datei
Satellitenkasse
Automatische Übertragung zum
Aktualisieren der Dateien der
Masterkasse und aller anderen
Satellitenkassen
PLU/EANDatei
PLU/EANDatei
Dynamische
EAN-Datei
Dynamische
EAN-Datei
Veränderung des
Aktualisieren Festpreises
der Datei
Speichern der
veränderten Daten
Hinweis
TransaktionsTransaktions-Protokollpufferabfrage/ Protokollpuffer
Aktualisieren der Datei
Wenn während der automatischen Übertragung (nach der Preisänderung mit der Preisänderungsfunktion)
ein Übertrangungsfehler auttritt, druckt die Masterkasse bzw. die Satellitenkasse die Maschinennummer
der Maschine aus, die diesen Fehler verursacht hat. Falls die Maschine auf Zulassung der SystemWiederholungs-Funktion programmiert wurde, ist der Wiederholungsbefehl auszuführen. (Für die SystemWiederholungs-Funktion sehen Sie bitte die Seite 41.)
14. Handhabung der Kundendaten
Im IRC-System sind alle Kundendaten unter der zentralisierten Steuerung der Masterkasse. Die im
Transaktions-Protokollpufferabfrage der Satellitenkasse vorläufig gespeicherten Daten werden mittels der
Transaktions-Protokollpufferabfrage an die Kundendatei in der Masterkasse übertragen. Die Datei wird
dabei aktualisiert.
(Zu weiteren Information zur Transaktions-Protokollpufferabfrage sehen Sie bitte Seite 14.)
16
15. Umleitung von Druckdaten
In Restaurants oder dergleichen werden nicht für jedes Kassenterminal ein externer Drucker benötigt.
Ein externer Drucker, der mit dem RS-232-Kabel verbunden wird, kann von zwei oder mehreren
Kassenterminals des Modells UP-700 angesteuert werden.
Darstellung der Umleitung von Druckdaten
(Es kann nur ein externer Drucker angesteuert werden.)
Umgeleiteter Datenfluß
Druckdaten (1)
UP-700
externer Drucker
Druckdaten (1)
UP-700
üblicher Datenfluß
Druckdaten (2)
extener Drucker
UP-700
LAN
RS-232-Kabel
17
2 Einzel- und Konsolidierungsberichte
Das IRC-System kann zwei Arten von Umsatzberichten erzeugen: Konsolidierungsberichte (Berichte für
alle oder bestimmte Maschinen) und individuelle Umsatzberichte. An der Masterkasse können Sie
Konsolidierungsberichte aller oder bestimmter Satellitenkassen sowie der Masterkasse selbst erzeugen.
An der Satellitenkasse können Sie individuelle Umsatzberichte erzeugen.
1. Betriebsart
X1/Z1-Betriebsart:
X2/Z2-Betriebsart:
OPXZ-Betriebsart:
Abruf (X1) und Nullstellung (Z1) von Tagesumsatzberichten
Abruf (X2) und Nullstellung (Z2) von periodischen Konsolidierungsberichten
Abruf (X) und Nullstellung (Z) von Einzelbediener/Einzelkassierer-Tagesumsatzberichten
2. Konsolidierungsberichte — Masterkasse/Back-up-Master
(1) Verfahren zur Erzeugung von Berichten
Um entsprechende Berichte zu erzeugen, verwenden Sie bitte das folgende Verfahren, das sich auf
die Liste Konsolidierungsberichte auf den folgenden Seiten bezieht.
1. Wählen Sie die benötigte Betriebsart (OP X/Z, X1/Z1 oder X2/Z2)
mit dem Funktionsschlüssel.
2. Wählen Sie je nach Ihren Wünschen entweder „SYSTEM X“
(Systemumsatzdaten-Abrufen) oder „SYSTEM Z“
(Systemumsatzdaten-Nullstellung), und drücken Sie die ENTER Taste.
3. Wählen Sie die Berichtsart, die Sie erzeugen möchten, und
drücken Sie die ENTER -Taste, oder geben Sie eine entsprechende
Nummer (mit 2 Stallen) der Berichtsart ein. (Falls die gewünschte
Berichtsart nicht auf der Anzeige aufgelistet ist, können Sie, um
den Bildschirm nach oben oder unten zu scrollen, die PAGEDOWN- oder PAGE-UP-Tasten oder die Cursortasten verwenden.)
4. Falls Sie Daten eingeben müssen, um einen Bericht zu erzeugen,
folgen Sie den Anweisungen, die auf dem Bildschirm für die
Eingabe erscheinen.
5. Wählen Sie „ALL“ aus, wenn Sie einen Bericht für alle Maschinen
im IRC-System erzeugen möchte, und drücken Sie die ENTER -Taste.
Wählen Sie „MACHINE SELECT“ (Maschinen-Wahl), wenn Sie
einen Bericht für bestimmte Maschinen erzeugen wollen, und
drücken Sie die ENTER -Taste. In diesem Fall öffnet sich das
Maschinenwahl-Fenster. Markieren Sie die Zeile der
Maschinennummer zur Berichtausgabe mit dem Cursor, wählen
Sie „YES“ (Ja), und drücken Sie die ENTER -Taste.
18
(2) Liste der Konsolidierungsberichte (Systemdaten-Abrufen/-Nullstellung)
Berichtsart
GENERAL
Berichtsname
Operating modes
OPXZ X1/Z1 X2/Z2
Erforderiche Daten/
Bemerkung
Allgemeiner Bericht
-
DEPT./GROUP
Einzel-WarengruppenBericht
-
X1
X2
Warengruppennummer
(Den Bereich kann man durch die
Eingabe der Start- und EndWarengruppennummer bestimmen.)
DEPT. IND. GROUP
Einzelgruppen-Bericht
für Warengruppen
-
X1
X2
Hauptgruppen-Nr.
(1 bis 17)
DEPT. GR. TOTAL
GesamptgruppenBericht
-
X1
X2
PLU
PLU/EAN-Bericht für
bestimmten Bereich
-
X1,Z1
X2,Z2
PLU/EAN-Code
(Den Bereich kann man durch
die Eingabe der Start- und
End-Codes bestimmen.)
PLU PICKUP
PLU/EAN-Pickup-Bericht
-
X1,Z1
X2,Z2
PLU/EAN-Code-Pickup
COMBO SALES
PLU/EAN-Combo-MenüUmsatzbericht
-
X1
X2
PLU/EAN-Code
(Den Bereich kann man durch
die Eingabe der Start- und
End-Codes bestimmen.)
COMBO PICKUP
Combo-Menü-PickupBericht
-
X1
X2
PLU/EAN-Code-Pickup
PLU BY DEPT.
PLU/EAN-Bericht für
zugeordnete Warengruppe
Einzelgruppenbericht
für PLU/EANs
Gesamtgruppen-bericht
für PLU/EANs
-
X1,Z1
X2,Z2
Warengruppennummer
-
X1
X2
PLU/EAN-Gruppen-Nr.
(0 bis 99)
-
X1
X2
PLU STOCK
PLU/EANBestandsbericht
-
X1
-
PLU/EAN-Code
(Den Bereich kann man durch
die Eingabe der Start- und EndCodes bestimmen.)
PLU STOCK PICKUP
PLU/EAN-BestandPickup-Bericht
PLU/EAN-NullumsatzBericht
PLU/EAN-NullumsatzBericht für bestimmte
Warengruppe
-
X1
-
PLU/EAN-Code-Pickup
-
X1
X2
für allen PLU/EAN-Codes mit
Nullumsatz
-
X1
X2
Warengruppennummer
X1, Z1 X2,Z2
<DEPARTMENT>
<PLU>
PLU IND. GROUP
PLU GR. TOTAL
PLU ZERO SALES
PLU MIN. STOCK
PLU/EANMindestbestandsbericht
-
X1
-
PLU CATEGORY
PLU/EAN-Umsatzbericht
für Preiskategorie
-
X1
X2
TRANSACTION
Transaktions-Bericht
-
X1
X2
TL-ID
Kassensoll-Bericht
-
X1
-
COMMISSION SALES Provisionsumsatzbericht
-
X1
X2
TAX
Mehrwertsteuerbericht
-
X1
X2
CHIEF
Chefbericht
-
X1
-
PLU/EAN-Code
(Den Bereich kann man durch
die Eingabe der Start- und EndCodes bestimmen.)
PLU/EAN-Preiskategorie
<TRANSACTION>
19
Berichtsart
Berichtsname
Operating modes
OPXZ X1/Z1 X2/Z2
Erforderiche Daten/
Bemerkung
<PERSONNEL>
ALL CLERK
Gesamtbedienerbericht
IND. CLERK
Einzelbedienerbericht
ALL CASHIER
Gesamtkassiererbericht
IND. CASHIER
Einzelkassiererbericht
X, Z
X1, Z1 X2,Z2
X1, Z1 X2,Z2 Bediener-Code
-
X1, Z1 X2,Z2 Nur bei Kassierer- +
Bedienersystem
X, Z
X1, Z1 X2,Z2 Kassierer-Code
Nur bei Kassierer- +
Bedienersystem
<OTHERS>
HOURLY
20
Stundenumsatzbericht
(für bestimmten Bereich)
-
X1
-
Stundenumsatzbericht
(Gesamtzeit)
-
X1, Z1
-
DAILY NET
TagesNettoumsatzbericht
-
-
X2,Z2
GLU
Tisch-Bericht
-
X1, Z1
-
Tischnummer (Den Bereich
kann man durch die Eingabe
der Start- und End-Nr.
bestimmen.)
GLU BY CLERK
Tisch-Bericht für
Bediener
-
X1, Z1
-
Nur bei zentralisiertem
Bedienersystem
BALANCE
Saldoabruf
-
X1
X2
BILL
Rechnungsbericht
-
X1, Z1
-
CUSTOM SALES 1
Kundenumsatzbericht 1
(nur Details)
-
-
X2,Z2 Kundennummer (Den Bereich
kann man durch die Eingabe
der Start- und End-Nr.
bestimmen.)
CUSTOM SALES 2
Kundenumsatzbericht 2
(Detail, Betrag &
Gesamtbetrag)
-
-
X2,Z2 Kundennummer
(Den Bereich kann man durch
die Eingabe der Start- und
End-Nr. bestimmen.)
CUSTOM BY AMT
Kundenumsatzbericht
für bestimmten
Umsatzbereich
-
-
X2
CHARGE ACCOUNT
Kreditkundenverwaltungskonto
-
-
X2,Z2
STACKED
REPORT
Kettenbericht 1
Kettenbericht 2
-
X1, Z1 X2,Z2
Gewünschten Zeitbereich
eingeben
Kundenumsatzbereich
3 . Einzelkassen-Berichte — Masterkasse/Back-up-Master/
Satellitenkassen
(1) Verfahren zur Erzeugung von Berichten
Um entsprechende Berichte zu erzeugen, verwenden Sie bitte das folgende Verfahren, das sich auf
die Liste Einzelkassen-Berichte auf den folgenden Seiten bezieht.
1. Wählen Sie die benötigte Betriebsart (OP X/Z, X1/Z1 oder X2/Z2)
mit dem Funktionsschlüssel.
2. Wählen Sie je nach Ihren Wünschen entweder „READING“
(Abrufen) oder „RESETTING“ (Nullstellung), und drücken Sie die
ENTER -Taste.
3. Wählen Sie die Berichtsart, die Sie erzeugen möchten, und
drücken Sie die ENTER -Taste, oder geben Sie eine entsprechende
Nummer (mit 2 Stallen) der Berichtsart ein. (Falls die gewünschte
Berichtsart nicht auf der Anzeige aufgelistet ist, können Sie, um
den Bildschirm nach oben oder unten zu scrollen, die PAGEDOWN- oder PAGE-UP-Tasten oder die Cursortasten verwenden.)
4. Falls Sie Daten eingeben müssen, um einen Bericht zu erzeugen,
folgen Sie bitte den Anweisungen, die auf dem Schirm für die
Eingabe erscheinen.
(2) Liste der Einzelkassen-Berichte (Abrufen bzw. Nullstellung)
Berichtsart
GENERAL
Berichtsname
Betriebsart
OPXZ X1/Z1 X2/Z2
Erforderiche Daten/
Bemerkung
Allgemeiner Bericht
-
DEPT./GROUP
Einzel-WarengruppenBericht
-
X1
X2
Warengruppennummer
(Den Bereich kann man durch
die Eingabe der Start- und
End- Warengruppennummer
bestimmen.)
DEPT. IND. GROUP
Einzelgruppen-Bericht
für Warengruppen
-
X1
X2
Hauptgruppen-Nr.
(1 bis 17)
DEPT.GR. TOTAL
GesamptgruppenBericht
-
X1
X2
TRANSACTION
Transaktionsbericht
-
X1
X2
TL-ID
Kassensoll-Bericht
-
X1
-
COMMISSION
Provisionsumsatzbericht
-
X1
X2
TAX
Mehrwertsteuerbericht
-
X1
X2
CHIEF
Chefbericht
-
X1
-
X1,Z1 X2,Z2
<DEPARTMENT>
<TRANSACTION>
21
Berichtsart
Berichtsname
Betriebsart
OPXZ X1/Z1 X2/Z2
Erforderiche Daten/
Bemerkung
<PERSONNEL>
ALL CLERK
Gesamtbedienerbericht
-
X1,Z1 X2,Z2 Nur bei individuellem
Bedienersystem
IND. CLERK
Einzelbedienerbericht
X,Z
X1,Z1 X2,Z2 Bediener-Code
Nur bei individuellem
Bedienersystem
ALL CASHIER
GesamtKassiererbericht
-
X1,Z1 X2,Z2 Nur bei Kassierer- +
Bedienersystem
IND. CASHIER
EinzelKassiererbericht
X,Z
X1,Z1 X2,Z2 Kassierer-Code
Nur bei Kassierer- +
Bedienersystem
<OTHERS>
HOURLY
Stundenumsatzbericht
(für bestimmten Bereich)
-
X1
-
Stundenumsatzbericht
(Gesamtzeit)
-
X1,Z1
-
-
X2,Z2
Gewünschten Zeitbereich
eingeben
DAILY NET
Tages-Nettoumsatzbericht -
GLU
Tisch-Bericht
-
X1,Z1
-
Tischnummer
(Den Bereich kann man durch
die Eingabe der Start- und EndNr. bestimmen. )
Nur bei individuellem TischDatensystem
GLU BY CLERK
Tisch-Bericht für
Bediener
-
X1,Z1
-
Nur bei individuellem TischDatensystem
BALANCE
Saldoabruf
-
X1
X2
-
BILL
Rechnungsbericht
-
X1,Z1
STACKED REPORT
Kettenbericht
-
X1,Z1 X2,Z2
4. Nullstellungsberichten in einem System ohne
Datensicherungsdatei
In einem System ohne Datensicherungsdatei, falls Allgemeiner Nullstellungsbericht, StundenumsatzNullstellungsbericht, Kassiererumsatzbericht oder Tages-Nettoumsatz-Nullstellungsbericht vorgenommen
werden, werden die Daten in der entsprechenden Satellitenkasse nicht gelöscht. Im diesem Fall wird die
entsprechende Satellitenkasse nach der Nullstellung gesperrt, und keine weiteren Eingaben in der REG/
MGR-Betriebsart sind an der Satellitenkasse zulässig.
Wenn Sie den gleichen Umsatzbericht im gesperrten Zustand wieder erzeugen, wird das Zeichen „COPY“
auf dem Bericht ausgedruckt.
Die Satellitenkasse kann nicht gesperrt werden, falls der Konsolidierungsumsatzbericht an der
Masterkasse erzeugt wird, oder die Verkaufsspeicher der Satellitenkassen mit der Hand gelöscht werden.
Ihr Fachhändler kann programmieren, ob Sie eine Datensicherungsdatei haben oder nicht.
Zur näheren Einzelheiten sprechen Sie bitte mit Ihrem Fachhändler.
22
5. Bedienerbericht
Wie schon vorher (sehen Sie bitte die Seite 6) ausgeführt, gibt es zwei Systeme, auf BedienerVerkaufsdaten zuzugreifen: ein zentralisiertes Bedienersystem und ein individuelles Bedienersystem.
(1) Zentralisiertes Bedienersystem
In diesem System werden die Verkaufsdaten über einen Bediener in jeder Satellitenkasse jedes Mal
zur Masterkasse übertragen, wenn der Bediener sich abmeldet. Sie können keinen individuellen
Bedienerbericht für jede Maschine erzeugen. Auf der Masterkasse können Sie
Konsolidierungsberichte der gesamten Bediener und des individuellen Bedieners erzeugen. An allen
Satellitenkassen können Sie Konsolidierungsberichte des individuellen Bedieners erzeugen.
Falls ein Bediener bei einer Satellitenkasse angemeldet ist, an der ein Konsolidierungs-Z-Bericht des
individuellen Bedieners erzeugt wird, dann werden auch die Transaktionsdaten dieses Bedieners dem
Bericht hinzugefügt und ausgedruckt.
Falls ein Konsolidierungs-Z-Bericht an der Masterkasse erzeugt wird, während ein Bediener an einer
Satellitenkasse angemeldet ist, werden die Daten dieses Bedieners vom Bericht ausgeschlossen und
die Nullstellung für diesen Bediener kann nicht beendet werden,
Gesamtbediener-Bericht im zentralisierten Bedienersystem (Masterkasse)
02/10/2001 22:07
0001 CLERK0001
000123#0085
*Z1*
CLERK STOP
Datum
Uhrzeit
Maschinennummer
Laufende Nummer
Bediener-Code
Bedienername
Berichtssymbol
ALL CLERK
Berichstyp
CLERK Z1
CLK#0001
ORDER TL
0001
CLERK0001
115.25
CLK#0002
ORDER TL
CLERK0002
63.75
Nullstellungszähler
Bedienername
Bediener-Code
Daten für Bediener #0001
Daten für Bediener #0002
(Falls der Bericht erzeugt wird, während der
Bediener an der Satellitenkasse angemeldet ist,
werden die Daten des Bedieners nicht gedruckt.)
CLERK START
Hinweis
Zu genaueren Informationen über Berichtsinhalte sehen Sie bitte in der UP-700 Bedienungsanleitung
nach.
23
(2) Individuelles Bedienersystem
In diesem System können Sie Konsolidierungs-Z-Berichte der gesamten Bediener oder des
individuellen Bedieners nur an der Masterkasse erzeugen. An jeder Satellitenkasse können X- oder
Z-Berichte für individuelle Bediener erzeugt werden, wenn diese der jeweiligen Satellitenkasse
zugewiesen sind.
Falls das System keine Datensicherungsdatei hat, dann ist es dem Bediener, für den ein Z-Bericht
erzeugt wurde, untersagt, Eingaben in der REG-Betriebsart zu machen. Dieser Zustand, in welchem
Eingaben durch den Bediener untersagt sind, wird aufgehoben, wenn seine Verkaufsdaten konsolidiert
und auf der Masterkasse nullgestellt sind, oder wenn die Verkaufsdaten manuell gelöscht worden sind.
(Zum manuellen Löschvorgang sehen Sie bitte die Seiten 39-40.)
Wenn ein Z-Bericht für einen Bediener erneut erzeugt wird, dann wird das Zeichen „COPY“ in dem
Bericht ausgedruckt, wie unten gezeigt. (Dieses Zeichen „COPY“ erscheint nicht, wenn das System
eine Datensicherungsdatei hat.)
Geseamtbediener-Bericht im individuellen Bedienersystem (Masterkasse)
02/10/2001 22:07
0001 CLERK0001
000123#0085
*Z1*
ALL CLERK
CLERK Z1
0001
*COPY*
CLERK0001
CLK#0001
ORDER TL
*115.25
CHK/CG
*6.80
*COPY* —————— Duplikats-Zeichen
CLERK0002
CLK#0002
ORDER TL
*563.93
CHK/CG
*38.20
Hinweis
Fur die Wahl des Datensicherungssystems sprechen Sie bitte mit Ihrem Fachhandler.
24
6. Kassiererbericht
In diesem IRC-System sind jede Kassiererdatei unter einer zentralisierten oder individuellen Steuerung
jedes Terminals (Masterkasse bzw. Satellitenkassen). Ein Kassierer, der an einem Terminal zugewiesen
wird, kann Registrierungen usw. an dem jeweiligen Terminal vornehmen. Ein Einzelkassierer- bzw.
Gesamtkassierer-X-Bericht als Folge der Registrierungen kann an jedem Terminal im IRC-System erzeugt
werden. (Der Bericht kann die Kassiererkonsolidierungsdaten enthalten oder nicht enthalten.)
Ein Einzelkassen-Z-Bericht für die Kassierer, die an dem Terminal zugewiesen werden (Masterkasse oder
Satellitenkasse), kann an dem jeweiligen Terminal erzeugt werden.
Falls das System keine Datensicherungsdatei hat, dann ist es dem Kassierer, für den ein Z-Bericht
erzeugt wurde, untersagt, Eingaben in der REG-Betriebsart zu machen. Dieser Zustand, in welchem
Eingaben durch den Bediener untersagt sind, wird aufgehoben, wenn seine Verkaufsdaten konsolidiert
und auf der Masterkasse nullgestellt sind, oder wenn die Verkaufsdaten manuell gelöscht worden sind.
(Zum manuellen Löschvorgang sehen Sie bitte die Seiten 39-40.)
Wenn ein Z-Bericht für einen Kassierer erneut erzeugt wird, dann wird das Zeichen „COPY“ in dem
Bericht ausgedruckt, wie unten gezeigt. (Dieses Zeichen „COPY“ erscheint nicht, wenn das System eine
Datensicherungsdatei hat.)
Ein Konsolidierungs-Einzelkassierer- bzw. Gesamtkassierer-Z-Bericht kann an jedem Terminal im IRCSystem erzeugt werden. (Der Bericht kann die Kassiererkonsolidierungsdaten enthalten oder nicht
enthalten.)
Falls das System eine Datensicherungsdatei hat, dann werden die Daten in der Datensicherungdatei und
die Daten in der Umsatzdatei für die Konsolidierung zusammengezählt.
Hinweis
Die obige Erklärung kommt zur Anwendung, wenn das Kassierersystem und Bedeienersystem
verwendet wird. Für das IRC-System UP-700 kann Ihr Fachhändler eine Programmierung vornehmen,
daß Sie statt des Bedienersystems nur das Kassierersystem verwenden. In diesem Fall können Sie alle
Funktionen für Bediener als Kassiererfunktionen verwenden.
Für die Wahl des Kassierersystems bzw. Bedienersystems sprechen Sie bitte mit Ihrem Fachhändler.
7. Berichte bei Kassen-Ist-Eingabezwang (CCD)
Jede Maschine kann für die CCD-Funktion programmiert werden. Mit dieser Funktion wird der jeweilige
Bediener gezwungen, die Summe von Bargeld/Scheck einzugeben, bevor entweder ein Z-Bericht des
individuellen Bedieners oder der gesamten Bediener ausgedruckt wird.
Im Fall des individuellen Bedienersystems brauchen Sie keine Kassen-Ist-Eingabe an der Masterkasse
vornehmen, bevor Sie einen Konsolidierungsbericht erzeugen. Der erzeugte Bericht enthält die
Konsolidierungsdaten über Kassen-Ist-Eingaben, die gemacht wurden, um die individuelle Berichte zu
erzeugen.
Bis eine Kassen-Ist-Eingabe an der Masterkasse und jeder Satellitenkasse im IRC-System gemacht wurde,
um individuelle Berichte zu erzeugen, können Sie keine Konsolidierungsberichte an der Masterkasse
erzeugen.
Sie können einige Arten von Berichten, nach der unten stehenden Tabelle, nicht erzeugen. (Zur näheren
Einzelheiten über diese Funktion, sehen Sie bitte die UP-700 Bedienungsanleitung.)
25
Liste der Konsolidierungsberichte bei Wahl des individuellen Bedienersystem
CCD-Eingabe Kein CCDEingabezwang
Berichtsart
Abruf (X) Nullstellung
X
Z
(Z) für:
Einzelbediener/
Einzelkassierer
Gesamtbediener/
Gesamtkassierer
Sonstige
KonsolidierungsBerichte
CCD-Eingabezwang vor
CCD-Eingabezwang vor
dem Einzelbediener-/
dem Gesamtbediener-/
Einzelkassierer-Z-Bericht Gesamtkassierer-Z-Bericht
X
Z
X
Z
O
O
✕
O*
✕
✕
O
O
O*
O*
✕
O*
O
O
O*
O*
O*
O*
✕: Berichtserzeugung nicht zulässig.
O: Berichtserzeugung zulässig.
*: Wenn die Kassen-Ist-Eingabe nicht an der Satellitenkasse durchgeführt wird, ist die Berichtserzeugung
nicht zulässig. Die Meldung „RETRY ?“ erscheint daraufhin. (Findet der Vorgang an der Masterkasse
statt, erscheint die Meldung „LOCK ERROR“.)
8. Freigabe der Satellitenkasse(n) nach erfolgter Nullstellung
(X1/Z1- und X2/Z2-Betriebsart) — Masterkasse
Selbst wenn eine Satellitenkasse so programmiert wurde, daß sämtliche Eingaben nach erfolgter
Gesamtnullstellung gesperrt werden, bzw. wenn eine Satelltitenkasse so programmiert wurde, daß die
Aufhebung bei der Geschäftsöffnungs-Operation nicht automatisch ausgeführt wird, können Sie den
Sperrstatus der Satellitenkasse, deren Gesamtnullstellung durchgeführt wurde, aufheben.
1. Wählen Sie die benötigte Betriebsart (X1/Z1- oder X2/Z2) mit dem
Funktionsschlüssel.
2. Wählen Sie „RESET CLEAR“
(Aufhebung des Sperrstatus) und
drücken Sie die ENTER -Taste
3. Wählen Sie „ALL“ aus, wenn Sie den Sperrstatus aller Maschinen
im System aufheben möchte, und drücken Sie die ENTER -Taste.
Wählen Sie „MACHINE SELECT“ (Maschinenwahl), wenn Sie den
Sperrstatus für bestimmte Maschinen aufheben wollen, und
drücken Sie die ENTER -Taste. In diesem Fall wird das
Maschinenwahl-Fenster geöffnet. Markieren Sie die Zeile der
Maschinenummer mit dem Cursor, wählen Sie „YES“ (Ja) und
drücken Sie die ENTER -Taste.
26
3 IRC-Programierung
Schalten Sie zuerst die Maschinen im IRC-Netzwerk ein, und setzen Sie sie
in die PGM2-Betriebsart. Die Programmierverfahren für die Masterkasse und
Satellitenkassen wird nachfolgend erklärt.
1. Programmierung der Maschinennummern — Masterkasse
und Satellitenkassen
Es ist erforderlich, daß vor der IRC-Programmierung der Masterkasse und den Satellitenkassen
Maschinennummern zugewiesen werden.
1. Wählen Sie „SETTING“ (Einstellung) aus dem PGM2-BetriebsartFenster und drücken Sie die ENTER -Taste.
2. Wählen Sie „TERMINAL“ und drücken Sie die
ENTER -Taste.
3. Wählen Sie „MACHINE#“ (Maschinennummer) aus dem
TERMINAL-Fenster, geben Sie die Maschinennummer ein, und
drücken Sie die ENTER -Taste.
Maschinennummer: max. 6 Stellen (0-999999)
4. Wiederholen Sie die Schritte 1 bis 3 für alle Maschinen im IRCNetzwerk.
Hinweis
Im IRC-Netzwerk muß jede einzelne Maschinennummer unterschiedlich sein.
Verwenden Sie bitte niemals für zwei oder mehrere Terminals ein und dieselbe Nummer.
27
2. Programmierung der Terminalnummern (IRCMachinennumer) der Satellitenkassen
Es ist vorausgesetzt, daß Ihre Terminals für den Inline-Betrieb gesetzt sind.
1. Wählen Sie „SETTING“ (Einstellung) aus dem PGM2-BetriebsartFenster und drücken Sie die ENTER -Taste.
2. Wählen Sie „INLINE CONFIG“ (Inline-Konfiguration) und drücken
Sie die ENTER -Taste.
3. Geben Sie eine Terminalnummer (0–254) ein, und drücken Sie die
ENTER -Taste.
Für die Programmierung für SYSTEM RETRY (SystemWiederholungs-Funktion) und LOOKUP ORDER
(Suchreihenfolge), sehen Sie bitte die Seiten 31-32.
4. Wiederholen Sie die Schritte 1 bis 3 für alle Maschinen im IRCNetzwerk.
Hinweis
• Terminalnummern müssen der Masterkasse sowie allen Satellitenkassen im IRC-Netzwerk zugeordnet
werden.
Zur Programmierung für die Masterkasse, sehen Sie bitte den nächsten Paragraphen.
• Wenn ein IRC-Netzwerk zwei oder mehrere Terminals mit der gleichen Terminalnummer aufweist,
können keine Inline-Kommunikationen durchgeführt werden. Die Terminalnummern müssen sich
unterscheiden.
• Die Terminalnummer sollte zwischen 1 und 254 liegen.
• Wenn ein Terminal die Terminalnummer „000“ zugewiesen wird, wird das Terminal in den OFFLINEStatus versetzt. Es können daher keine Inline-Kommunikationen durchgeführt werden.
28
3. Anfangseinstellung der Masterkasse und Erstellung/
Aktualisierung der Masterliste
(1) Programmierung der Terminalnummer der Masterkasse und Erstellung der
Masterliste
Dieses ist nur auf der vorher definierten Masterkasse durchzuführen.
1. Wählen Sie „SETTING“ (Einstellung) aus dem PGM2-BetriebsartFenster und drücken Sie die ENTER -Taste.
2. Wählen Sie „INLINE CONFIG“ (Inline-Konfiguration) und drücken
Sie die ENTER -Taste.
3. Geben Sie die Terminalnummer (0–254) für die Masterkasse ein,
führen Sie die Programmierung für die anderen InlineEinstellungsposten* durch, und drücken Sie die ENTER -Taste. Das
Unterfenster für die Erstellung der Masterliste wird geöffnet.
* Für die Programmierung für den Back-up-Master, (SystemWiederholungs-Funktion), LOOKUP ORDER (Suchreihenfolge)
und SYSTEM RETRY sehen Sie bitte die Seiten 31-32.
4. Geben Sie die Terminalnummer (1–254) ein, und drücken Sie die
ENTER -Taste. Die Linie für die Eingabe der Maschinennummer wird
geöffnet.
5. Geben Sie die Maschinennummer (1–999999) des Terminals im
IRC-Netzwerk ein, und drücken Sie die ENTER -Taste.
6. Wiederholen Sie die Schritte 4 bis 5 für alle Maschinen im IRCNetzwerk. Um die Erstellung der Masterliste zu beenden, drücken
Sie die TL -Taste.
29
Hinweis
• Die Terminal- und die Maschinennummern für die Masterkasse und den Satellitenkassen müssen in die
Masterliste für die Inline-Kommunikation eingegeben werden.
• Für bis zu 32 Maschinen (eine Masterkasse und 31 Satellitenkassen) können die Terminal- und
Maschinennummern in die Masterliste eingegeben werden.
• Die Terminalnummer sollte zwischen 1 und 254, und die Maschinennummer zwischen 1 und 999999
liegen.
• Keine Satellitenkasse kann Inline-Kommunikationen ausführen, solange ihre Terminal- und
Maschinennummer nicht in der Masterliste enthalten ist.
• Wenn eine Maschinennummer eingegeben wird, die schon in der Masterliste steht, wird ein Fehler
angezeigt, selbst wenn die entsprechende Terminalnummer nicht in der Liste steht.
• Selbst wenn eine Gruppe von Terminal und Maschinennummern eingegeben wird, die in der Masterliste
existiert, tritt kein Fehler auf. (Die Liste bleibt unverändert.)
(2) Löschen einer Maschine von der Masterliste
Um die Terminalnummer von der Masterliste zu löschen, gehen Sie bitte wie folgt vor:
1. Wählen Sie „SETTING“ (Einstellung) aus dem PGM2-Betriebsart-Fenster und drücken Sie die
ENTER -Taste. Das Einstellungsfenster wird geöffnet.
2. Wählen Sie „INLINE CONFIG“ (Inline-Konfiguration) aus, und drücken Sie die ENTER -Taste. Das
Inline-Einstellungsfenster wird geöffnet.
3. Drücken Sie die TL -Taste. Das Fenster für die Masterliste wird geöffnet.
4. Geben Sie die Terminalnummer ein, die Sie löschen möchten, und drücken Sie die (DEL) -Taste.
5. Die Maschine wird Sie wie folgt fragen: „ARE YOU SURE?“ (Sind Sie sicher?). Falls Sie sich
sicher sind, daß Sie das ausgewählte Terminal löschen möchten, wählen Sie bitte „YES“ (Ja),
falls nicht, wählen Sie bitte „NO“ (Nein).
6. Um die Masterliste zu vollenden, drücken Sie die TL -Taste.
Hinweis
• Sie können jede Terminalnummer löschen, die in der Masterliste steht.
• Wenn Sie die Masterkasse von der Masterliste löschen, sperrt dies alle Anfragen der Satellitenkassen.
30
4. Festlegung des Terminals, das als Back-up-Master dienen soll
— Masterkasse
Es kann eine Satellitenkasse als Back-up-Master bestimmt werden. Wenn die Masterkasse während der
Operation ausfällt, übernimmt der Back-up-Master die Funktionen der Masterkasse.
Eine Maschinennummer kann im Bereich zwischen 1 und 999999 eingegeben werden.
Falls 0 eingegeben wird, wird kein Back-up-Master im IRC-Netzwerk eingerichtet.
Dieser Arbeitsschritt kann im Inline-Einstellungsfenster an der Masterkasse ausgeführt werden.
Die Voreinstellung (Default) ist 0 (kein Back-up-Master).
1. Wählen Sie „SETTING“ (Einstellung) aus dem PGM2-BetriebsartFenster und drücken Sie die ENTER -Taste. Das Einstellungsfenster
wird geöffnet.
2. Wählen Sie „INLINE CONFIG“ (Inline-Konfiguration) und drücken
Sie die ENTER -Taste. Das Inline-Einstellungsfenster wird geöffnet.
3. Bewegen Sie den Cursor auf die Zeile „BMA MACHINE No.“
(Maschinennummer des Back-up-Masters)*. Dann geben Sie die
Maschinennummer des Terminals ein, das als Back-up-Master
dienen soll, und drücken Sie die ENTER -Taste.
Hinweis
*Für die Wahl des Back-up-Masters sprechen Sie bitte mit Ihrem
Fachhändler.
Die Deklarations-Funktionen in der PGM2-Betriebsart ermöglichen es, den Back-up-Master oder die
Masterkasse als Masterkasse zu deklarieren, falls die Masterkasse oder der Back-up-Master ausfallen, und
informieren die Satellitenkassen, daß die Masterkasse oder der Back-up-Master nach einem Ausfall wieder
normal arbeiten.
Wenn die Masterkasse und der Back-up-Master fehlerfrei miteinander kommunizieren, sollte kein „MASTER
DECLARE“ (Masterkassen-Deklaration) an der Masterkasse und/oder Back-up-Master durchgeführt werden.
Andererseits wird die Kommunikation zwischen der Masterkasse und dem Back-up-Master gestoppt.
Zur weiteren Information dieser Funktionen sehen Sie bitte „Masterkassen-Deklaration“ und „Deklaration zur
Wiederstellung“ auf den Seiten 35-38.
5. Ermöglichen bzw. Sperren der System-Wiederholungs-Funktion
bei Datenübertragungsfehlern — Masterkasse und
Satellitenkassen
Sie können bestimmen, ob die System-Wiederholungs-Funktion bei der Kommunikation zwischen
Maschinen, die die Kommunikation nicht erfolgreich beenden, gesperrt oder ermöglicht werden soll.
Diese Funktion kann aus dem Inline-Konfigurationsfenster (INLINE CONFIG) an der Masterkasse und
jede satellitenkasse im IRC-System bestimmt werden.
1. Wählen Sie „SETTING“ (Einstellung) aus dem PGM2-BetriebsartFenster und drücken Sie die ENTER -Taste. Das Einstellungsfenster
wird geöffnet.
2. Wählen Sie „INLINE CONFIG“ (Inline-Konfiguration) und drücken
Sie die ENTER -Taste. Das Inline-Einstellungsfenster wird geöffnet.
31
3. Bewegen Sie den Cursor auf die Zeile „SYSTEM RETRY“
(System-Wiederholungs-Funktion). Dann wählen Sie entweder
„DISABLE“ (Deaktivieren) oder „ENABLE“ (Aktivieren) mit der
• -Taste (Toggle-Taste), und drücken Sie die ENTER -Taste.
Hinweis
• IFalls die System-Wiederholungs-Funktion aktiviert ist, dann wird eine Übertragung, bei der ein Fehler
aufgetreten ist, nicht sofort abgeschlossen, sondern die Masterkasse wartet auf die Eingabe eines von
drei Befehlen („RETRY“ nämlich Wiederholen, „ABORT“ nämlich Abbrechen und „IGNORE“ nämlich
Ignorieren). Dann versucht die Masterkasse wiederholt Zugang zu der Satellitenkasse herzustellen, die
den Übertragungsfehler verursacht hat, oder stuft je nach getroffener Wahl den Zugriff als erfolgreich
oder erfolglos beendet ein.
• Falls diese Funktion deaktiviert ist, wird der Auftrag sofort beendet.
• Zur weiteren Information sehen Sie bitte „System-Wiederholungs-Funktion“ auf der Seite 41.
• Die Voreinstellung ist „ENABLE“ (Aktivieren).
6. Festlegung der Sucherihenfolge für den PLU/EAN-Code —
Satellitenkasse
An einer Satellitenkasse können Sie festlegen, von welchem Terminal die PLU/EAN-Progarammdaten
zuerst abgerufen werden sollen (Masterkasse oder Satellitenkasse). Wenn Sie die Satellitenkasse
anweisen, in der Masterkasse zuerst zu suchen, und dann einen PLU/EAN-Code eingeben, beginnt zuerst
die Suche in der Masterkasse und wird dann in der Satellitenkasse fortgesetzt und umgekehrt.
An der Masterkasse ist diese Einstellung für diese Kasse ungültig.
1. Wählen Sie „SETTING“ (Einstellung) aus dem PGM2-BetriebsartFenster und drücken Sie die ENTER -Taste. Das Einstellungsfenster
wird geöffnet.
2. Wählen Sie „INLINE CONFIG“ (Inline-Konfiguration) und drücken
Sie die ENTER -Taste. Das Inline-Einstellungsfenster wird geöffnet.
3. Bewegen Sie den Cursor auf die Zeile „LOOKUP ORDER“
(Suchreihenfolge). Dann wählen Sie entweder „MA“ (Masterkasse)
oder „SA“ (Satellitenkasse) mit der • -Taste (Toggle-Taste),
und drücken Sie die ENTER -Taste.
32
7. Abrufen der IRC-Programmierungsinhalte — Masterkasse und
Satellitenkassen
1. Wählen Sie „READING“ (Abrufen) aus dem PGM2-BetriebsartFenster und drücken Sie die ENTER -Taste. Das Abrufungs-Fenster
wird geöffnet.
2. Wählen Sie „INLINE CONFIG“ (Inline-Konfiguration) und drücken
Sie die ENTER -Taste. Das Inline-Abrufungs-Fenster wird geöffnet.
3. Wählen Sie „INLINE PRESET“ (IRC-Programmierungsinhalte) und
drücken Sie die ENTER -Taste.
Ausdruck (Masterkasse)
*P GM 2 *
I NL I NE PRESE T
T–No.
192.168.000.001
MASTER LIST
T–No.
M–No.
001
000001#
002
000002#
003
000003#
004
000004#
005
000005#
SYSTEM RETRY ENABLE
BACK UP MASTER
T–No.
M–No.
002
000002#
LOOKUP ORDER MA FIRST
Ausdruck (Satellitenkasse)
Terminalnummer (Satellitenkasse)
Terminalnummer (Masterkasse)
*P GM 2 *
I NL I NE PRESE T
192.168.000.002
T–No.
SYSTEM RETRY ENABLE
LOOKUP ORDER MA FIRST
System-Wiederholungs-Function:
ENABLE (Aktivieren) oder
DISABLE (Deaktivieren)
Terminal, von dem die
PLU/EAN-Code Programmdaten zuerst abgerufen wird
Liste der Maschinen im IRC-Netzwerk (Terminalnummern und
Maschinennummern)
System-Wiederholungs-Function : ENABLE (Aktivieren) oder DISABLE (Deaktivieren)
Back-up-Master
(Terminalnummer und Maschinennummer)
Terminal, von dem die PLU/EAN-Code Programmdaten
zuerst abgerufen wird
33
4 Sicherung von Systemdaten
(Back-up)
1. Wie das IRC Back-up-System arbeitet
Das IRC System enthält ein System zur Datensicherung (Back-up).
Eine der Satellitenkassen kann zu einem Back-up-Master deklariert werden.
Wenn sowohl die Masterkasse, als auch der Back-up-Master normal arbeiten, läuft das System in den
folgenden Schritten ab:
Masterkasse
Back-up-Master
1) aktualisierte Daten
3) aktualisierte Daten
2) Empfangsbestätigungssignal
4) Empfangsbestätigungssignal
Satellitenkasse
1) Jede Satellitenkasse sendet aktualisierte Tisch-Daten (und Bedienerdaten*) an die Masterkasse.
2) Die Masterkasse empfängt die Daten, und sendet das Empfangsbestätigungssignal (ACK-Signal)
an die Satellitenkasse.
3) Die Satellitenkasse sendet die aktualisierten Daten an den Back-up-Master.
4) Der Back-up-Master empfängt die Daten und sendet das Empfangsbestätigungssignal an die
Satellitenkasse.
*Nur bei zentralisiertem Bedienersystem
Falls die Masterkasse ausfällt, fungiert der Back-up-Master als Masterkasse, nachdem sie zur
Masterkasse ernannt worden ist. Falls der Back-up-Master ausfällt, kann die Übertragung aktualisierter
Daten an den Back-up-Master gestoppt werden, indem die Masterkasse zur Masterkasse ernannt wird.
Wenn die Masterkasse oder der Back-up-Master wieder zur Verfügung stehen, übernehmen sie ihre
Aufgaben als Masterkasse oder Back-up-Master durch den Deklarations-Vorgang „Wiederherstellung“.
34
2. Masterkassen-Deklaration
Wenn die Masterkasse oder der Back-up-Master ausfällt, sollte der Vorgang zur MasterkassenDeklaration eingeleitet werden, um Satellitenkassen von dem Ausfall zu unterrichten.
(1) Wenn die Masterkasse ausfällt — Masterkassen-Deklaration an dem Back-upMaster
Fließdiagramm für die Masterkassen-Deklaration an dem Back-up-Master
Masterkasse
Back-up-Master
2) MasterkassenDeklaration
Satellitenkasse
1) Entdeckung des Ausfalls
(Datenübertragung unterbrochen.)
3) aktualisierte Daten
4) Empfangsbestätigungssignal
Masterkassen-Deklaration
1) Eine Satellitenkasse entdeckt den Ausfall der Masterkasse wenn sie aktualisierte Tisch-Daten
(und Bedienerdaten*) an die Masterkasse sendet. Zu diesem Zeitpunkt öffnet sich ein Fenster an
der Satellitenkasse, und es erscheint die Meldung „NO REPLY/MASTER“ (Masterkasse antwortet
nicht).
(Für die System-Wiederholungs-Funktion sehen Sie bitte die Seite 41.)
2) Der Vorgang der Masterkassen-Deklaration muß auf dem Back-up-Master ausgeführt werden.
Durch diesen Vorgang werden die anderen Satellitenkassen darüber informiert, daß die
Masterkasse ausgefallen ist und der Back-up-Master von nun an als Masterkasse fungieren wird.
(Während dieses Vorgangs können keine anderen Eingaben an den Satellitenkassen
vorgenommen werden.)
3) Jede Satellitenkasse im IRC-System sendet aktualisierte Tisch-Daten (und Bedienerdaten*) an
den Back-up-Master.
4) Der Back-up-Master empfängt die Daten und sendet das Empfangsbestätigungssignal an den
Satellitenkassen.
*Nur bei zentralisiertem Bedienersystem
Der Vorgang der Masterkassen-Deklaration ist wie folgt.
1. Wählen Sie „DECLARATION“ (Deklaration) aus dem PGM2Betriebsart-Fenster und drücken Sie die ENTER -Taste.
2. Wählen Sie „MASTER DECLARE“ (Masterkassen-Deklaration) aus
und drücken Sie die ENTER -Taste.
Hinweis
Während die Masterkasse ausgefallen ist, führt der Back-up-Master auch die TransaktionsProtokollpufferabfrage durch.
35
(2) Wenn der Back-up-Master ausfällt — Masterkassen-Deklaration an der
Masterkasse
Fließdiagramm für die Masterkassen-Deklaration an der Masterkasse
Back-up-Master
Masterkasse
2) Masterkassen-Deklaration
1) Entdeckung des Ausfalls
(Datenübertragung unterbrochen.)
Satellitenkasse
3) aktualisierte Daten
4) Empfangsbestätigungssignal
1) Eine Satellitenkasse entdeckt den Ausfall des Back-up-Masters, wenn sie aktualisierte TischDaten (und Bedienerdaten*) an die Masterkasse und an den Back-up-Master sendet. Zu diesem
Zeitpunkt öffnet sich ein Fenster an der Satellitenkasse, und es erscheint die Meldung „NO
REPLY/BACKUP“ (Back-up-Master antwortet nicht).
2) Der Vorgang der Masterkassen-Deklaration muß an der Masterkasse ausgeführt werden. Dieser
Vorgang veranlaßt die Masterkasse, die anderen Satellitenkassen darüber zu informieren, daß der
Back-up-Master ausgefallen ist.
3) Jede Satellitenkasse im IRC-System sendet aktualisierte Tisch-Daten (und Bedienerdaten*)
ausschließlich an die Masterkasse.
4) Die Masterkasse empfängt die Daten und sendet das Empfangsbestätigungssignal an die
Satellitenkassen.
*Nur bei zentralisiertem Bedienersystem
Der Vorgang der Masterkassen-Deklaration entspricht dem in „(1) Wenn die Masterkasse ausfällt“.
36
3. Deklaration zur Wiederherstellung
Wenn die Masterkasse oder der Back-up-Master wieder normal arbeiten, sollte der Vorgang der
Deklaration zur Wiederherstellung („RECOVER DECLARE“) eingeleitet werden, damit die
Satellitenkassen darüber informiert werden, daß die Masterkasse oder der Back-up-Master wieder normal
arbeiten.
(1) Wenn die Masterkasse wieder normal arbeitet — Deklaration an dem Back-upMaster
Fließdiagramm für die Deklaration zur Wiederherstellung an dem Back-up-Master
Masterkasse
Back-up-Master
1) Deklaration zur
Wiederherstellung
3) aktualisierte Daten
Satellitenkasse
5) Wiederaufnahme der
Übertragung aktualisierter Daten
4) Information über
die Wiederherstellung
der Masterkassenfunktion
2) Datenübertragung vorläufig unterbrochen.
Deklaration zur Wiederherstellung
1) Der Vorgang der Deklaration zur Wiederherstellung wird an dem Back-up-Master vorgenommen.
2) Jede Satellitenkasse unterbricht vorläufig das Senden aktualisierter Tisch-Daten (und
Bedienerdaten*) an den Back-up-Master.
3) Der Back-up-Master sendet die akutalisierten Tisch-Daten (und Bedienerdaten*) an die
Masterkasse.
4) Der Back-up-Master informiert alle Satellitenkassen, daß die Masterkasse wieder normal arbeitet.
5) Die Satellitenkassen beginnen wieder, aktualisierte Tisch-Daten (und Bedienerdaten*) an die
Masterkasse zu senden und das IRC-Netzwerk geht zum normalen Zustand zurück.
*Nur bei zentralisiertem Bedienersystem
Der Vorgang der Deklaration zur Wiederherstellung ist wie folgt.
1. Wählen Sie „DECLARATION“ (Deklaration) aus dem PGM2Betriebsart-Fenster und drücken Sie die ENTER -Taste.
2. Wählen Sie „RECOVER DECLARE“ (Deklaration zur
Wiederherstellung) aus und drücken Sie die ENTER -Taste.
37
(2) Wenn der Back-up-Master wieder normal arbeitet — Deklaration an der
Masterkasse
Fließdiagramm für die Dekaration zur Wiederherstellung an der Masterkasse
Back-up-Master
Masterkasse
3) aktualisierte Daten
1) Deklaration zur
Wiederherstellung
4) Information über die
Wiederherstellung der
Back-up-Masterfunktion
Satellitenkasse
2) Datenübertragung
vorläufig unterbrochen.
5) Wiederaufnahme der Übertragung
aktualisierter Daten
1) Der Vorgang der Deklaration zur Wiederherstellung wird an der Masterkasse vorgenommen.
2) Jede Satellitenkasse unterbricht vorläufig das Senden aktualisierter Tisch-Daten (und
Bedienerdaten*) an die Masterkasse.
3) Die Masterkasse sendet die akutalisierten Tisch-Daten (und Bedienerdaten*) an den Back-upMaster.
4) Die Masterkasse informiert alle Satellitenkassen, daß der Back-up-Master wieder normal arbeitet.
5) Die Satellitenkassen beginnen wieder, aktualisierte Tisch-Daten (und Bedienerdaten*) an den
Back-up-Master zu senden und das IRC-Netzwerk geht zum normalen Zustand zurück.
*Nur bei zentralisiertem Bedienersystem
Der Vorgang der Deklaration zur Wiederherstellung entspricht dem in „(1) Wenn die Masterkasse wieder
normal arbeitet“.
38
5 Fehlerbehebung
1. Manueller Löschvorgang
Durch den manuellen Löschvorgang lassen sich verschiedene Speicher löschen, falls das notwendig
werden sollte. Dieser Vorgang sollte nur durchgeführt werden, wenn die Masterkasse oder das System
ausfällt.
(1) Manuelles Löschverfahren
Im Problemfall können Sie mit dem folgenden Verfahlen den Anmeldung-Status löschen.
Löschverfahren
1. Wählen Sie PGM2-Betriebsart mit dem Funktionsschlüssel.
2. Wählen Sie „DATA CLEAR“ (Datenlöschen) aus und drücken Sie
die ENTER -Taste.
3. Wählen Sie das entsprechende Elemente aus, das sich auf die
Liste auf der folgenden Seite bezieht, und drücken Sie die ENTER Taste.
Hinweis
• Die oben angeführten Arbeitsschritte zu manuellen Löschvorgängen sollten mit Unterstützung Ihres
autorisierten Sharp Fachhändlers durchgeführt werden.
39
(2) Speicherlöschungliste
Bezeigung
Speicherlöschungposten
Terminal*1
Master(M) Satellite(S)
Bemerkung
SIGN ON FLAG
Manuelles Löschen des
Anmeldung-Status
M
-
Dieser Arbeitsschritt wirkt sich
nur auf die Bediener aus, die
an der Masterkasse
angemeldet sind.(*2)
GLU USED FLAG
Manuelles Löschen der
Tisch-Daten
M
-
Dieser Arbeitsschritt löscht
die Tisch-Daten.
TRANSACTION
Manuelles Löschen des
Warengruppen-/
Transaktions-Speichers
M
S
HOURLY
Manuelles Löschen des
Stundenumsatz-Speichers
M
S
CLERK
Manuelles Löschen des
Bedienerumsatz-Speichers
M
S
CASHIER
Manuelles Löschen des
Kassiererumsatz-Speichers
M
S
DAILY NET
Manuelles Löschen des
Tages-Nettoumsatz-Speichers
M
S
T-LOG
Manuelles Löschen des
Transaktions-Protokollpuffers
M
S
Zur TransaktionsProtokollpufferabfrage sehen
Sie bitte Seite 14.
*1 Das zeichen „M“ zeigt, daß diese Funktion bei der Masterkasse anwendbar ist, und das Zeichen „S“
zeigt, daß diese Funktion bei der Satellitenkasse anwendbar ist.
*2 Die Verkaufsdaten eines Bedieners an einer Satellitenkasse, an der ein Bediener angemeldet ist,
werden bei dem manuellen Löschvorgang des Anmeldung-Status nicht abgerufen. Diese Daten
werden nur dann abgerufen, wenn der Abmeldungsvorgang an den Satellitenkassen korrekt
durchgeführt wird.
40
2. System-Wiederholungs-Funktion
Falls eine Satellitenkasse einen Übertragungsvorgang nicht erfolgreich durchführen kann, dann beendet die
Masterkasse diesen Vorgang entweder sofort, oder wartet auf einen Befehl, der über die Tastatur oder über das
Auswahlfenster eingegeben werden kann, je nachdem, ob die System-Wiederholungs-Funktion aktiviert ist oder
nicht. Wenn die System-Wiederholungs-Funktion aktiviert ist, dann wartet die Masterkasse auf die Eingabe eines
Befehls und versucht wiederholt, einen Zugang herzustellen, abhängig von den Befehlen, die unten erklärt werden.
Diese Funktion wird in den folgenden Fällen verwendet:
• Die Masterkasse konnte keine eingestellten oder aktualisierten Daten an einige oder alle Satellitenkassen
übertragen.
• Die Masterkasse konnte keine Umsatzberichte von einigen oder allen Satellitenkasse empfangen.
• Die Satellitenkasse konnte keine Daten an andere Kassen übertragen.
• Ein Bediener ist noch an der Satellitenkasse angemeldet *
Falls ein Übertragungsfehler auftritt, läßt sich an der Masterkasse festlegen, ob die System-WiederholungsFunktion aktiviert ist oder nicht (Sehen Sie bitte auf der Seite 31: „5. Ermöglichen oder Sperren der SystemWiederholungs-Funktion bei Datenübertragungsfehlern“.)
* Wenn ein Bediener nicht in der Lage ist, sich an einer Satellitenkasse aus irgendwelchen Gründen
abzumelden, sind die Funktionen „RETRY“ (Wiederholen) und „ABORT“ (Abbrechen) möglich. Die Funktion
„IGNORE“ (Ignorieren) ist nicht möglich.
(1) Wenn die System-Wiederholungs-Funktion deaktiviert ist
Die Masterkasse beendet den Übertragungsvorgang sofort auf zwei Arten. Falls keine Satellitenkasse
erfolgreich Daten übertragen konnte, wird die Übertragung als fehlerhaft beendet eingestuft, was der Meldung
„ABORT“ (Abbrechen) entspricht, die unten erörtert wird.
Falls es eine Satellitenkasse gibt, die erfolgreich Daten übertragen hat, wird die Übertragung je nach Art des
Übertragungsvorgangs entweder als erfolgreich oder als erfolglos eingestuft. In diesem Fall entspricht eine
als erfolgreich eingestufte Übertragung und eine als erfolglos eingestufte Übertragung jeweils den Meldungen
„IGNORE“ (Ignorieren) und „ABORT“ (Abbrechen), die beide unten erklärt werden.
(2) Wenn die System-Wiederholungs-Funktion aktiviert ist
Falls ein Übertragungsfehler an einer Satellitenkasse auftritt, erscheint ein entsprechendes Fenster in der
Anzeige, und die Masterkasse wartet dann auf die Eingabe eines der folgenden Befehle, die über die Tastatur
eingegeben werden:
A) Befehl RETRY nämlich Wiederholen (Auswahl aus dem Fenster oder drücken Sie die [1]-Taste.)
B) Befehl ABORT nämlich Abbrechen (Auswahl aus dem Fenster oder drücken Sie die [2]-Taste.)
C) Befehl IGNORE nämlich Ignorieren (Auswahl aus dem Fenster oder drücken Sie die [3]-Taste.)
A)Befehl RETRY (Wiederholen):
Wenn der Befehl „RETRY“ (Wiederholen) gewählt wird, dann versucht die Masterkasse, einen
Wiederholvorgang an der Satellitenkasse einzuleiten; sie wird dies jedoch nicht tun, wenn es
offensichtlich ist, etwa bei bestimmten Arten von Fehlern (z.B. Eingabefehler, falscher Befehl), daß der
Wiederholvorgang nicht ausgeführt werden kann. Das bedeutet, daß die Masterkasse keine Verbindung
herstellen kann, bei Fehlern, die während eines Übertragungsvorgangs aufgetreten sind, wie oben
beispielsweise erwähnt.
B)Befehl ABORT (Abbrechen):
Wenn der Befehl „ABORT“ (Abbrechen) gewählt wird, dann beendet die Masterkasse die Verbindung zur
Satellitenkasse und stuft die Übertragung als erfolglos beendet ein. Im Fall der Übertragung von
Programmdaten jedoch darf der Befehl „ABORT“ nur ausgeführt werden, wenn alle Satellitenkassen, zu
denen Verbindung besteht, sich in fehlerhaftem Zustand befinden.
C)Befehl IGNORE (Ignorieren):
Wenn der Befehl „IGNORE“ (Ignorieren) gewählt wird, dann beendet die Masterkasse die Verbindung zur
Satellitenkasse, stuft die Übertragung als erfolgreich beendet ein und druckt nur die übertragenen Daten.
Falls keine Satellitenkasse erfolgreich Daten übertragen hat, darf der Befehl „IGNORE“ an der
Masterkasse ausgeführt werden, wenn Umsatzberichte (X-Berichte) angefordert werden, obwohl das
Ergebnis nicht gedruckt wird.
[Befehl „RETRY“ (Wiederholen) während der Anforderung von Umsatzberichten]
Während der Nullstellung des Systems (RESET) darf der Befehl „ABORT“ nur dann ausgeführt werden,
wenn jede Satellitenkasse, zu der Verbindung besteht, sich in fehlerhaftem Zustand befindet. Die
Befehle „IGNORE“ und „RETRY“ sind jederzeit ausführbar.
41
6 Technische Daten
Datenübertragungssystem:
10Base-T
Datenübertragungsgeschwindigkeit:
100 MBits/sec
Datenübertragungsweg:
Segmentlänge max. 100 m
Datenübertragungskabel:
Kabel (Twisted Pair)
Anzahl der anscchließbaren Teminals:
Max. 32 Einheiten — 1 Masterkasse und 31 Satellitenkassen
42
UP-700(SEEG)(HYO2,3)
01.2.28 9:25 AM
Page 3
As the colours of the wires in the mains lead of this apparatus may not correspond with the coloured
markings identifying the terminals in your plug proceed as follows.
The wire which is coloured GREEN-AND-YELLOW must be connected to the terminal in the plug
which is marked by the letter E or by the safety earth symbol
or coloured green or green-and-
yellow.
The wire which is coloured BLUE must be connected to the terminal which is marked with the
letter N or coloured black.
The wire which is coloured BROWN must be connected to the terminal which is marked with the
letter L or coloured red.
Ensure that your equipment is connected correctly – if you are in any doubt, consult a qualified
electrician.
“WARNING: THIS APPARATUS MUST BE EARTHED.”
Environment Protection
The device is supported by a battery. To dispose the battery safely to protect the environment,
please note the following points:
• Take the used battery to your local waste depot, dealer or customer service centre for recycling.
• Do not throw the used battery into fire, into water or into the household waste!
Umweltschutz
Das Gerät wird durch eine Batterie gestützt. Um die Batterie sicher und umweltschonend zu
entsorgen, beachten Sie bitte folgende Punkte:
• Bringen Sie die leere Batterie zu Ihrer örtlichen Mülldeponie, zum Händler oder zum
Kundenservice-Zentrum zur Entsorgung.
• Werfen Sie die leere Batterie niemals ins Feuer, ins Wasser oder in den Hausmüll.
Protection de l’environnement
L’appareil est supporté sur piles. Afin de protéger l’environnement, nous vous recommandons de
traiter la pile usagée la façon suivante:
• Apporter les piles usagées à votre centre de traitement des ordures ménagères le plus proche ou,
à votre revendeur ou, au service après-vente, pour recyclement.
• Ne jamais jeter la pile usagée dans une source de chaleur, dans l’eau ou dans un vide-ordures.
Miijöskydd
Denna produkt nöddrivs av batteri.
Vid batteribyte skall följande iakttagas:
• Det förbrukade batteriet skall inlämnas till er lokala handlare eller till kommunal miljöstation för
återinssamling.
• Kasta ej batteriet i vattnet eller i hushållssoporna. Batteriet får ej heller utsätttas för öppen eld.
Geräuschpegel
Drucken: Weniger als 70 dB (A)
gemessen nach DIN 45635 bzw. EN 27779
SHARP CORPORATION
Printed in Korea / Imprimé en Corée / Gedruckt in Korea / Impreso en Corea
T(TINSG2450BHZZ)➀
Front(1,4)(D)
2
01.2.28, 9:23 AM