SAILOR
SYSTEM 4000
MF/HF 150W
Bedienungsanleitung
Simrad GmbH
Lollfuß 43 – 45
D-24837 Schleswig
Fon: +49 4621 9613-0
Fax: +49 4621 961329
Mail: info@simrad.de
Web: www.simrad.de
Notruf
Senden eines DSC-Notrufs auf MF (2187.5 kHz)
1. Wenn Gerät AUS: drücke
ON/OFF.
2. Öffne DISTRESS Klappe.
3. Drücke DISTRESS Taste.
TX- und Alarm-Anzeige blinken und ein
intermittierender Ton ertönt.
Wenn es die Zeit zulässt, lassen Sie die DistressTaste los und wählen Sie über NATURE die Art
des Notrufs.
4. Drücke DISTRESS für 3 Sekunden.
TX- und Alarm-Anzeige leuchten ständig und der
intermittierende Ton erlischt. Jetzt wird der Notruf
auf der DSC-Notruffrequenz von 2187,5 kHz.
gesendet.
Warte auf Antwort!
Der Notruf wird fünf Mal in Folge gesendet.
Nach 35 Sekunden wechselt das Gerät auf die
Gesprächs Notruf Frequenz von 2182 kHz.
Der Wachempfänger wartet auf die DSC
Bestätigung
Der Ruf wird automatisch ca. alle 4 Minuten wiederholt, bis eine DSC-Bestätigung empfangen wird.
Bestätigung
5. Drücke CONNECT oder nehme das Handset
auf.
Das Gerät geht auf die Gesprächs Notruf Frequenz.
6. Drücke die Handset-Taste und sage:
“MAYDAY”
“This is”
- die MMS I-Nummer und das
Rufzeichen oder andere Identifikationen des Schiffes.
- Schiffsposition,
- Die Art des Notrufs oder die Art der benötigten Hilfe.
- sämtliche andere Informationen, die zur Rettung notwendig sind.
“OVER.”
Handset-Taste loslassen und auf Antwort warten.
Achten Sie darauf, das das Mikrofon durch
drücken der Taste nicht gesperrt ist.
Seite 2
0131
Was ist was?
1. Display
2. Kontrolllampen (Indicator lamps)
TX, dauerleuchten: sendet.
TX, blinkend: Distress- Taste ist gedrückt (ALARM blinkt unregelmäßig).
CALL, blinkend: DSC-Ruf empfangen
ALARM, dauerleuchten: Ein Alarm liegt vor.
ALARM, blinkend: Distress oder Dringlichkeits-Ruf empfangen.
3. Keyboard / Tastenfeld.
4. DISTRESS Taste. Durch Klappe geschützt. Betätigung: Klappe öffnen und Taste für 3
Sekunden gedrückt halten.
5. Dimmer.
6. ON/OFF Taste. Ausschalten durch drücken von 2 Sekunden.
7. Lautstärkeregler
8. Drücken um einen DSC-Ruf einzuleiten.
9. Öffnet das Logbuch für empfangene und gesendete DSC-Rufe.
10. Öffnet das DSC-Adressbuch.
11. TEL/DSC Wahlschalter.
12. Softkeys. Die Funktion der einzelnen Tasten wird jeweils im rechten Teil des Displays
angezeigt.
0131
Seite 3
Einleitung
Wir beglückwünschen Sie zu Ihrem neuen SAILOR HC4500B MF/HF Seefunkgerät mit eingebautem DSC(Digital Selective Calling) System. Es erfüllt die höchsten internationalen Standards maritimer MF/HF
Kommunikation und Sicherheitsvorschriften. Bei Anschluss an ein GPS oder ein anderes maritimes
Navigationssytem, kann automatisch die tatsächliche UTC-Zeit und die aktuelle Position mit dem DSC-Notruf
gesendet werden. Erläuterungen zu DSC, siehe Seite 2.
Dieses SAILOR Marinegerät ist Teil des Modularsystems 4000, welches ebenfalls ein HF SSB Funkgerät
integriert.
SAILOR Marineausrüstungen sind speziell für den extrem rauen Einsatz an Bord konzipiert. Wir greifen auf
eine 50jährige Erfahrung auf allen Arten von Schiffen, unter den unterschiedlichsten Klimabedingungen, zurück.
SAILOR® ist einer der führenden Hersteller Europas in der maritimen Radiokommunikation. – eine Position die
durch konstante und umfangreiche Produktentwicklung erreicht wurde. Wir bieten ein weltweites Händlernetz
mit Generalvertretungen in mehr als 80 Ländern. Jeder unserer Händler ist speziell auf SAILOR® Produkte
geschult.
Über diese Bedienungsanleitung
Diese Anleitung ist für den Benutzer der Anlage. Zusätzlich beinhaltet sie die Bereiche Installation auf Seite 25
und auf Seite 2 den Standard DSC-Notruf. Wir weisen Sie ausdrücklich darauf hin, diese
Bedienungsanleitung vor der Inbetriebnahme der Anlage zu lesen!
Hinweis: Es kann kleine Abweichungen im grafischen Layout der Bedienungsanleitung zum Gerät geben.
Bitte beachten:
Jede Verantwortung oder Haftung für Verlust oder Beschädigung, in Verbindung mit der Nützung dieses
Produkts und der Bedienungsanleitung, ist ausgeschlossen.. Die Informationen dieser Anleitungen sind rein
informativ, der Inhalt kann ohne Ankündigung geändert werden. Für eventuelle Fehler oder Ungenauigkeiten
wird keine Haftung übernommen. Dieses Abkommen basiert auf den Rechten Dänemarks.
Doc. No.: B4500BGB0
Seite 4
Issue: A/0131
0131
Inhaltsverzeichnis
Was ist was?............................................................................................................................... 3
Einleitung ................................................................................................................................... 4
Über diese Bedienungsanleitung................................................................................................ 4
Inhaltsverzeichnis ....................................................................................................................... 5
In dieser Anleitung genutzte Abkürzungen und Begriffe .......................................................... 6
MF/HF Basiswissen ................................................................................................................... 7
Eigenschaften von MF und HF Radiowellen......................................................................... 7
Funkgespräche ........................................................................................................................ 7
DSC ........................................................................................................................................ 7
Grundfunktionen ........................................................................................................................ 8
Spannungsschalter On/Off ..................................................................................................... 8
Schalter Lautsprecher On/Off ................................................................................................ 8
Schalter für Gespräch/DSC .................................................................................................... 8
Gesprächsfunktionen.................................................................................................................. 8
Wähle 2182 kHz..................................................................................................................... 8
Modus ändern......................................................................................................................... 8
Ändern der Sendeleistung ...................................................................................................... 8
Abstimmen der ATU.............................................................................................................. 9
Schalter Squelch On/Off ........................................................................................................ 9
Gesprächanzeige Funktionen: ................................................................................................ 9
Wahl eines Kanals aus dem Stationsverzeichnis .................................................................. 10
Rufempfang.......................................................................................................................... 12
Gespräch führen ................................................................................................................... 12
Scanning / Suchlauf.............................................................................................................. 12
Suchlauf Arten...................................................................................................................... 13
DSC Funk tionen....................................................................................................................... 14
DSC Haupttasten.................................................................................................................. 14
DSC Status Display.............................................................................................................. 14
Einstellung des Ans wer Back Modus ................................................................................... 14
Empfang eines Notrufs ......................................................................................................... 15
Empfangen eines All Ships Rufes ........................................................................................ 16
Empfang eines Individual Call ............................................................................................. 16
Senden eines Test Call ......................................................................................................... 17
Rufen eines Schiffs............................................................................................................... 18
Rufen einer Küstenstation.................................................................................................... 20
Senden eines All Ships Call ................................................................................................. 21
Rufwiederholung.................................................................................................................. 23
TX Call Menu....................................................................................................................... 23
Wechseln einer Funktion...................................................................................................... 24
Das Funktions-Menü............................................................................................................ 24
Installation................................................................................................................................ 25
Kompass-Sicherheitsabstand ................................................................................................ 25
Abmessungen und Gewichte ................................................................................................ 25
Ersatzteil- Liste: .................................................................................................................... 27
Zubehör-Liste:...................................................................................................................... 27
0131
Seite 5
In dieser Anleitung genutzte Abkürzungen und Begriffe
ACK
AM
AM Broadcast
ATU
Backspace
Canal
Cancel
Connect
Connector Panel
Control Unit
CU
Dimmer
DSC
GPS
HF
High Power
Keyboard
Low Power
MF
MMSI
Nature
Off
On
Press
PTT
Release
RX
Silence
SSB
TEL
Telephony
TX
UTC
View
Watch Receiver
Position request
Seite 6
Acknowledgement = Bestätigung
Amplitude Modulation
Rundfunk Radio
Antenna-Tuning-Unit
Rückschritttaste
Kanal
Abbruch
Verbinden
Anschlussleiste
Bedieneinheit
Control Unit (Bedieneinheit)
Helligkeitsregler
Digital Selective Calling (digitaler Selectivruf)
Global Positioning System (Globales Ortungssystem)
High Frequency
Volle Leistung
Tastatur, Tastenfeld
niedrige Leistung
Medium Frequency
Maritime Mobile Service Identity (Identifikationsnummer im GMDSS
Sprechfunkverkehr)
Art, Herkunft
Aus (-geschaltet)
Ein (-geschaltet)
Drücken
Sendetaste
loslassen
Empfang
Stille, ruhig
Single Side Band
Telephonie
Funkgespräch
Senden
Co-ordinated Universal Time (Koordinierte Weltzeit, Nachfolger des GMT)
anzeigen, ansehen
Wachempfänger
Posistionsanfrage
0131
MF/HF Basiswissen
Eigenschaften von MF und HF Radiowellen
MF/HF Funkverbindungen dienen für mittlere und lange Strecken.
Das 1,6 - 4 MHZ Marineband ist hauptsächlich für Küstenfunkbetrieb innerhalb der normalen VHF
Kommunikationstrecke bestimmt. Eine zuverlässige Strecke von mehr als 150 Seemeilen kann in den meisten
Bereichen während der Tageszeit, mehr in der Nachtzeit, erreicht werden. Die Ausbreitung der Radiowellen
erfolgt in diesem Band hauptsächlich durch Grundwellen, d.h., die von der Sendeantenne gesendeten Wellen
folgen der Erdkrümmung zur Empfängerantenne. Der Hochfrequenzbereich von 4 - 30 MHZ kann eine
Kommunikation über Hunderte oder sogar Tausende von Seemeilen zur Verfügung stellen. Die lange Strecke
wird durch die Himmelwellen erzielt, die von der Ionosphäre reflektiert werden. Die Ausbreitung der
Radiowellen hängt von einigen Faktoren wie Frequenz, Zeit, Jahreszeit und der Sonnentätigkeit ab. Die dem
maritimen Seefunkdienst zugeordneten HF-Kanäle werden in Bänder aufgeteilt: 4. 6, 8, 12, 16, 18, 22, 25 MHZ,
dies erlaubt einen geeigneten Frequenzband für die Kommunikation in Abhängigkeit von Entfernung und
Tageszeit zu wählen.
Funkgespräche
Die verwendete Emissionsart für Telephoniebetrieb in den Marinebändern ist SSB (singlesideband, J3E). Der
AM Modus wird verwendet um Küstenfunkübertragungen zu empfangen. Die internationale Notruffrequenz für
Funktelephonie im MF Band ist 2182 kHz. Die Frequenzen für Funkgespräche, Notrufe und
Sicherheits meldungen in den HF Bändern sind 4125 kHz, 6215 kHz, 8291 kHz, 12290 kHz und 16420 kHz.
Arbeitsfrequenzen für allgemeine Korrespondenz mit Küstenstationen werden in Paaren für duplex / semiduplex geordnet. Für die HF Bänder werden diese Kanäle, auf einer internationalen Grundlage, durch ITU
zugeteilt. Im M F-Bande werden nur für Region I ITU-Nummer zugeteilt. Zusätzlich sind in jedem Band einige
Simplexfrequenzen für Schiff-zu-Schiff Kommunikation vorhanden.
DSC
DSC (Digital Selective Calling = Digitaler Selektivruf) ist ein automatisches Rufsystem. Es ermöglicht das
direkte Anrufen einer Station. Die Verbindung kommt erst zustande nachdem die angerufene Station den Anruf
angenommen hat. Zusätzlich zu den Direktrufen kann das System auch benutzt werden, um alle Schiffe oder
eine Schiffsgruppe zu rufen. Dies ist bei DSC-Notrufen von Bedeutung. DSC ist nur ein Alarmierungssignal, die
folgende Kommunikation wird auf einer entsprechenden Arbeitsfrequenz für Funktelephonie erfolgen. Die
Frequenzen für DSC-Not- und Sicherheitsrufe sind 2187.5 kHz, 4207.5 kHz, 6312 kHz, 8414.5 kHz, 12577 kHz
und 16804.5 kHz. Ruffrequenzen für öffentliche Korrespondenz mit Küstenstationen werden in Paaren geordnet,
internationale und nationale Frequenzen werden zugewiesen. Zusätzlich kann die Frequenz 2177 kHz für
„Schiff-zu-Schiff“ -rufe verwendet werden.
0131
Seite 7
Grundfunktionen
Spannungsschalter On/Off
Durch Drücken dieser Taste wird das Gerät eingeschaltet. Bei Betätigung von 2 Sekunden erfolgt
die Abschaltung. Die Starteinstellung zeigt im Display ‘Telephony’ mit den zuletzt benutzten Einstellungen.
Hinweis: Das Gerät sollte auf See ständig eingeschaltet sein, um DSC auf 2187.5 kHz empfangen zu können.
Schalter Lautsprecher On/Off
Schaltet den Lautsprecher ein/aus.
Schalter für Gespräch/DSC
Schaltet zwischen Telephony- und DSC-Anzeige.
Gesprächsfunktionen
Wähle 2182 kHz
Setzt TX und RX Frequenz auf die Funknotruffrequenz 2182 kHz, wählt SSB Gesprächsmodus, setzt
die Sendeleistung auf High, Squelch wird abgeschaltet, Lautsprecher werden eingeschaltet und die Lautstärke
erhöht, falls sie niedriger als die Voreinstellung ist.
Modus ändern
Wechselt zwischen ‘SSB TELEPHONY’, ‘AM BROADCAST’, und ‘DSC’: Optional ‘LSB’ und
‘SSB REMOTE’, wenn möglich. Im AM BROADCAST Modus wird die TX Frequenz verdunkelt angezeigt und
der Transceiver kann nicht geschaltet werden.
Ändern der Sendeleistung
Wechselt zwischen ‘HIGH POWER’ und ‘LOW POWER’. DSC-Rufe werden automatisch mit
‘HIGH POWER’ gesendet. ‘LOW POWER’ kann auf den 6 Funknotruffrequenzen nicht gewählt werden.
Seite 8
0131
Abstimmen der ATU
Startet die TX-Tuning-Funktion.
Das TX-Tuning wird automatisch ausgeführt, wenn das Gerät auf eine neue Frequenz gestellt wird und vor dem
Absetzen jeder DSC-Übertragung.
Schalter Squelch On/Off
Wechselt zwischen Squelch ein, zu erkennen an der Anzeige von ‘SQUELCH’ im Display und
Squelch aus (keine Anzeige). Squelch ist automatisch abgeschaltet bei Wechsel der RX Frequenz, ausgenommen
beim Scannen. Squelch ist automatisch eingeschaltet beim Scannen und wird bei Beendigung des Scannvorgang
deaktiviert. Während des Scannens kann es vorkommen dass Squelch mehrfach ein und wieder ausgeschaltet
wird. Squelch ist im AM und SSB-Remote-Modus ständig aus. Im SSB-Remote-Modus ist die Überwachung des
Transceivers mit dem TU-SYS-Connector aktiviert.
Gesprächanzeige Funktionen:
Wähle RX Frequenz, z. B. 2656.0 kHz:
Die letzte Zahl wird immer als
„100Hz“ -Ziffer interpretiert
Wähle TX Frequenz, z. B. 3210.0 kHz:
Wähle RX + TX Frequenz, z. B. 3545.0 kHz, simplex:
Gleichzeitig drücken
0131
Seite 9
Wähle Kanal, z. B. 1208:
Drücken des ENTER Softkey ist gleich der Betätigung der Enter-Taste.
Drücken des TX-Softkey kopiert die TX-Frequenz nach RX.
Drücken des RX-Softkey kopiert die RX-Frequenz nach TX.
Drücken des SWA- Softkey wechselt die RX- und TX-Frequenz.
Drücken des ï Softkey löscht die letzte Eingabe.
Drücken des CANCEL-Softkey setzt das Display zurück.
Speichern eines Kanals
Wählen Sie die gewünschte RX-Frequenz, TX-Frequenz und die Moduseinstellung.
Drücken Sie
und geben Sie einen Kanal zwischen 1 und 199 ein.
Wenn der Kanal noch frei ist, steht der Softkey STORE zur Verfügung:
Kanal speichern
Backspace, löscht die vorherige Eingabe
Zurück zur vorherigen Anzeige
Wenn die Kanal Nummer bereits belegt ist steht der Softkey REPLACE zur Verfügung.
Wähle REPLACE und bestätige mit OK in der folgenden Warnmeldung.
Um einen Kanal zu löschen wählen Sie gewünschten Kanal aus. Der Softkey DELETE steht zur Verfügung.
Betätigen Sie DELETE und bestätigen Sie die folgende Warnanzeige mit OK.
Wahl eines Kanals aus dem Stationsverzeichnis
Drücken Sie den STATION Softkey im Telephony Display:
Wählt die Station
Geht zur vorherigen Station, alphabetisch sortiert
Geht zur nächsten Station, alphabetisch sortiert
Zurück zum vorherigen telephony display
Stationsnamen werden angezeigt.
Wahl der gewünschten Station:
Wählt den Kanal und das Telephony Display wird wieder
angezeigt
Schrittweise zum nächst höheren Kanal der Station
Schrittweise zum nächst niedrigen Kanal der Station
Zurück zur vorherigen Anzeige
Zeigt die von der gewählten Station verfügbaren Kanäle.
Kanalwahl:
Seite 10
0131
Das Funkgerät ist betriebsbereit für den gewählten Kanal.
Zum Programmieren von Stationen, lesen Sie bitte unter Funktions-Menü nach.
0131
Seite 11
Rufempfang
Küstenstationen übermitteln Listen mit Rufzeichen (Call Signs) / Schiffsnamen für die Gespräche (Traffic)
anliegen. Die Gesprächslisten werden zu speziellen Zeiten und typischer Weise im 2-Stundenrhytmus versendet.
Sie werden auf den normalen Arbeitsfrequenzen der Küstenstation ausgestrahlt. Schiffe sollten, so weit wie
möglich, auf die Listen der relevanten Küstenstationen achten. Bei Ruf Ihres Callsign sollten Sie so bald wie
möglich antworten.
1. Wählen Sie die geeignete Station.
2. Wählen Sie den Kanal auf dem die Gesprächslisten übermittelt werden.
3. Schalten Sie den Lautsprecher ein und wählen Sie eine geeignete Lautstärke.
Wenn auf HF Gesprächslisten auf mehreren Frequenzbändern gleichzeitig übertragen werden, wählen Sie den
Kanal mit den besten Voraussetzungen für einen guten Empfang.
Gespräch führen
Warten Sie bis die Übertragung der Gesprächsliste beendet ist und der Kanal frei ist. Rufen Sie die Küstenstation
auf der Arbeitsfrequenz auf der die Gesprächsliste empfangen wurde oder dem angegebenen Kanal.
1.
2.
3.
4.
Nehmen Sie das Handset auf..
Drücken Sie die PTT Taste im Handset wenn Sie sprechen.
Sagen Sie:
1. <Name der Küstenstation (3 malig)>
2. ‘This is’ <Ihr Schiffsname (3 malig)>
3. ‘Over’
Lassen Sie die PTT Taste los um zu hören.
Bei Beantwortung:
Folgen Sie der Anweisung der Küstenstation. Die Küstenstation wird nach der weiteren Kennung, der Position
und dem nächsten Anlaufhafen fragen und einen Arbeitskanal für den weiteren Gesprächsverkehr vorschlagen.
Wenn die Küstenstation nicht bereit ist zu Empfangen, werden Sie gebeten für bestimmte Minuten zu warten.
Scanning / Suchlauf
Start / Stopp des Scanning.
Beim Start wird die zuletzt benutzte Scanning Art gewählt und Squelch ist aktiviert. Der Lautsprecher wird
aktiviert bei den Scanntypen: Dual-Watch, Multi-Watch, oder Telephony-Watch. Das Scannen wird
abgebrochen bei Betätigen von: SCAN oder ENTER oder durch abnehmen des Handset. Beim Multi Watch oder
Telephony Watch-Scannen stoppt bei einem gefundenen Gespräch, bei Dual-Watch und DSC-Watch werden die
vorherigen Telephony Einstellungen wieder hergestellt. Das Scannen beginnt wieder, wenn das Handset wieder
eingehängt wird.
Seite 12
0131
Suchlauf Arten
Telephony watch:
Bis zu 10 Gesprächskanäle.
Wechsel zur Auswahl Gespräch-Scan bearbeiten
Wechsel zum nächsten Scan-Art
Zurück zu vorherigen Gesprächseinstellungen
Die Scann-Geschwindigkeit beträgt ca. 1 Kanal in 2 Sekunden.
Multi watch:
Eine Single DSC- Frequenz (normal 2177 kHz) und bis zu 10 Gesprächskanäle.
Wechselt zu Multi-Watch Scan-Tabelle bearbeiten
Wechsel zur vorherigen Scan-Art
Wechsel zur nächsten Scan-Art
Zurück zu vorherigen Gesprächseinstellungen
Die Scan-Geschwindigkeit beträgt ca.1 Kanal in 2 Sekunden. Die DSC- Frequenz der Gesprächskanäle wird
kurz beim Wechsel angezeigt.
Dual watch:
Eine Single DSC- Frequenz (normal 2177 kHz) und die aktuelle Gesprächsfrequenz.
Wechsel zu DSC Scanning Tabelle bearbeiten
Wechsel zur vorherigen Scan-Art
Wechsel zur nächsten Scan-Art
Zurück zu vorherigen Gesprächseinstellungen
Die DSC- Frequenz wird kurz für ca. 2 Sekunden angezeigt.
DSC- watch:
Bis zu 6 DSC- Frequenzen.
Wechselt zu DSC Scanning Tabelle bearbeiten
Wechsel zur vorherigen Scan-Art
Zurück zu vorherigen Gesprächseinstellungen
Die Scan-Geschwindigkeit beträgt ca. 6 Kanäle in 2 Sekunden.
0131
Seite 13
DSC Funktionen
DSC Haupttasten
Öffnet ein Menü des Gesprächsverzeichnisses in dem alle DSC- Rufe gespeichert sind. In diesem
Menü können übertragene Rufe, empfangene Notrufe und andere empfangene Rufe separat
voneinander gelesen werden. Sie sind in zeitlicher Folge sortiert. Empfangene Rufe werden nach 48
Stunden gelöscht.
Öffnet das DSC- Sender-Menü. Von hier aus ist es möglich Routine-Rufe auszuführen (SHORE,
SHIP) sowie Sonderrufe inklusive der Notrufe, Dringlichkeits- und Hilferufe (EXTENDED).
Öffnet das Adressbuch-Menü. Es ist möglich mit dem Adressbuch einen kompletten DSC- Ruf
auszuführen. Es besteht die Möglichkeit einen Eintrag zu rufen, zu erstellen oder zu löschen.
DSC Status Display
Wechselt zwischen Gesprächs- und DSC-Anzeige.
Um die DSC-Status-Anzeige einzublenden während LOG, CALL oder BOOK aktiv ist, drücken Sie
auf CANCEL.
Manuelle Zeiteinstellung, falls kein GPS vorhanden
Manuelle Eingabe der Position, falls kein GPS vorhanden
Automatic answer back Modus auswählen
Zurück zum Gesprächs-Display
TIME- und POS-Softkeys sind deaktiviert, wenn diese Daten über die NMEA Schnittstelle empfangen werden.
Wenn diese Daten nicht über die NMEA Schnittstelle empfangen werden, müssen Zeit und Datum nach jedem
Einschalten des Gerätes erneut eingegeben werden.
Es kommt zu einer Alarmmeldung, wenn nicht innerhalb von 5 Minuten eine Position über die NMEA
Schnittstelle empfangen wird. In diesem Fall muss die Position manuell eingegeben werden. Vier Stunden nach
der manuellen Positionseingabe erfolgt ein erneuter Alarm. Nach 23,5 Stunden wird die manuell eingegebene
Position gelöscht, es sei denn, es wurde eine neue eingegeben.
Einstellung des Answer Back Modus
Drücken Sie den AUTO Softkey:
Übernahme und Wechsel zur vorherigen Status Anzeige
Wechsel zwischen EIN und AUS
Wechsel zwischen EIN und AUS
Zurück zur vorherigen Status Anzeige
AUTO ACKNOWLEDGEMENT = ON:
Die Übertragung einer Empfangsbestätigung wird automatisch ausgeführt, wenn ein direkter Ruf, Anwahl oder
position request* Ruf empfangen wurde.
AUTO ACKNOWLEDGEMENT = OFF:
Nur manuelle Empfangsbestätigung. Direkte Anrufe von anderen Schiffen können so beantwortet werden,
jedoch keine von Küstenfunkstationen.
Seite 14
0131
Hinweis: Zweck ist es dem Nutzer es zu ermöglichen, automatische Übertragungen zu verhindern, z. B. wenn
das Schiff im Hafen liegt.
AUTO POSITION RESPONSE = ON:
Die Angabe der Position ist in Direktwahlrufen und Bestätigungen von Positionsanfragen enthalten.
AUTO POSITION RESPONSE = OFF:
Die Übermittlung der Position ist in Direktwahlrufen und Bestätigungen von Positionsanfragen nicht enthalten.
Merke : Zweck ist es dem Nutzer die Möglichkeit zu geben, die automatische Übermittlung der Position an
andere Schiffe zu unterbinden. Diese Funktion hat keinen Einfluss auf Notrufe.
Empfang eines Notrufs
Der DSC- Wachempfänger überwacht ständig die Notruf- und Sicherheitsfrequenz 2187.5 kHz. Der Emp fang
eines Not- oder Dringlichkeitsrufes wird durch einen speziellen andauernden Klang gemeldet, bis eine Taste
gedrückt wird. Die Call- und Alarm-Lampe blinkt während des Auslesens.
Drücken um Rufdaten zu lesen
Akustischen Alarm abschalten
Drücken um den Notrufkanal zu wählen
Wahl eines neueren Rufes
Wahl eines älteren Rufes
Zurück zur vorherigen Gesprächsanzeige
Die Schiffe, die einen Notruf von einem anderen Schiff empfangen, sollten sich für das Empfangen der
folgenden Kommunikation auf der Notruffrequenz im gleichen Band vorbereiten, in dem der DSC- Anruf
empfangen wurde.
Zurück zur vorherigen Gesprächsanzeige
Warten Sie etwas um einer Küstenfunkstation vorrangig die Möglichkeit zu geben den DSC-Notruf zu
bestätigen. Wenn Sie in der Nähe sind und die Möglichkeit haben zu helfen bestätigen Sie den Notruf per
Gespräch.
Drücken Sie die Taste im Handset und sagen Sie:
- “MAYDAY”
- die MMSI-Nummer oder das Rufzeichen oder andere Identifikationen des Schiffes, 3x wiederholen
“This is”
- die MMSI-Nummer oder das Rufzeichen oder den Namen des eigenen Schiffes, 3x wiederholen
- “RECEIVED MAYDAY”.
0131
Seite 15
Empfangen eines All Ships Rufes
Auf den Notruf-Frequenzen wird DSC von den Küstenstationen genutzt um den Schiffsverkehr zu informieren
und von den Schiffen wird es genutzt um Küstenstationen und andere Schiffe auf eine folgende Dringlichkeitsoder Sicherheitsnachricht hinzuweisen. Der Empfang einer Sicherheitsmeldung, gerichtet an alle Schiffe, wird
angezeigt durch einen Klang von 3 Sekunden Dauer und der blinkenden Call Lampe während des Rufes. Die
Lautstärke des Alarms kann geändert werden, siehe „Function“ Menü.
Zeigt den Inhalt des Rufes
Drücke CONNECT um den Receiver auf die Frequenz zu
setzen die im Ruf genutzt wurde
Zurück zur vorherigen Gesprächsanzeige
Wenn VIEW gedrückt wurde:
Drücke CONNECT um den Receiver auf die Frequenz zu
setzen die im Ruf genutzt wurde.
Wählt einen älteren Ruf
Zurück zur vorherigen Gesprächsanzeige
CONNECT wird angezeigt, wenn eine SSB Gesprächs- und eine zulässige Frequenz im Ruf erkannt wurden.
Die Anzeige erlischt 5 Minuten nach Erhalt des Rufes.
Schiffe die einen DSC call to all ships empfangen haben sollen nicht dem Empfang bestätigen jedoch sollten sie
auf die im Ruf genannte Frequenz wechseln und auf die Dringlichkeits- oder Sicherheitsruf achten.
Zurück zur vorherigen Gesprächsanzeige
Empfang eines Individual Call
Wenn der Transceiver nicht im Gebrauch ist, sollte der Scan zur Überwachung von einem oder mehreren DSCFrequenzen für öffentliche Gespräche und allgemeine Schiff-zu-Schiff Kommunikation aktiviert sein. Der
Emp fang eines „individual routine call“ gerichtet ans Schiff wird angezeigt durch blinken der Call Lampe und
ein Klangsignal welches nach Rufende erlischt. Die Lautstärke des Alarms kann geändert werden, siehe
„Function“ Menü.
Zeigt den Inhalt des Rufes
Drücke ACK oder nehme Handset auf
Schaltet den akustischen Alarm aus
Der Ruf sollte innerhalb von 4,5 Minuten mit einer DSC- Empfangsbestätigung bestätigt werden. NEHMEN
SIE ZUM BESTÄTIGEN DAS HANDSET AUF und ACK wird angezeigt, wenn SSB Gesprächs- und eine
zulässige Frequenz im Ruf angezeigt werden. Aufnehmen oder drücken des Softkeys veranlassen eine
Empfangsbestätigung auf die gleiche Art und der im Ruf enthaltenen Frequenz.
Seite 16
0131
Beendet die Übertragung und zeigt die vorherige Anzeige
Die Übermittlung der DSC-Empfangsbestätigung dauert etwa 8 Sekunden. Danach wird das Gerät automatisch
auf die Art und Arbeitsfrequenz der Bestätigung gesetzt, die mündliche Kommunikation kann beginnen.
Zurück zur vorherigen Gesprächsanzeige
Mit Auflegen des Handset geht das Gerät wieder auf die ursprünglichen Einstellungen zurück.
Direct Dial Calls:
Einige Küstenstationen unterstützen die automatische Verbindung von öffentlichen Telefonen, es besteht die
Möglichkeit direkt ohne Intervention der Küstenstation ein Schiff anzurufen.
Hinweis: Auto Acknowledgement muss eingeschaltet sein um eine automatische Verbindung zu bekommen,
siehe DSC- Status Anzeige.
Eine Empfangsbestätigung wird automatisch gesendet, wenn ein Direct Dial Call empfangen wurde. Innerhalb
von 1 Minute sollte das Handset aufgenommen werden, damit ein DSC-Ruf auf der Arbeitsfrequenz erfolgt.
Dieser Ruf wird von der Küstenstation genutzt um die Kanalqualität einzuschätzen. Wenn die
Empfangsbestätigung empfangen wurde kann die Konversation beginnen.
Wenn nach einem „Direct Dial Call“ das Handset wieder aufgelegt wird, zeigt ein DSC- Ruf “End of call” zur
Beendigung des Rufes. Die Küstenstation antwortet mit einem DSC- Ruf welcher die berechnete Zeit der
Verbindung angibt.
Senden eines Test Call
Dieser Ruftyp ist dafür gedacht, Tests im DSC-System auf Notruf- und Sicherheitsfrequenzen durchzuführen.
Drücke
Wähle SHORE Ruftypen
0131
Seite 17
Wähle die SAFETY Kategorie und TEST Ruftyp
Geben Sie die neunstellige MMSI-Nummer der nächsten Küstenstation ein, welche DSC-Testrufe akzeptiert und
beantwortet.
Geben Sie die MMSI-Nummer ein
Wählt ein Untermenü indem eine vorprogrammierte
Küstenstation ausgewählt werden kann
Backspace, löscht die letzte Eingabe
Wählt die DSC-Frequenz
Springt zwischen DSC-Notruf Frequenzen
Startet die Übertragung des Rufes
Die Übertragung eines DSC- Rufs auf MF/HF dauert in etwa 8 Sekunden. Die Küstenstation sollte innerhalb von
4 bis 5 Minuten mit einer DSC-Empfangsbestätigung antworten.. Weitere Kommunikation wird nicht folgen.
Zeigt den Inhalt der Bestätigung an
Beendet den akustischen Alarm
Zurück zur Gesprächsanzeige
Rufen eines Schiffs
Drücke Call Taste
Wähle Typ Routine SHIP Ruf
Seite 18
0131
Geben Sie die neunstellige MMSI-Nummer des gewünschten Schiffes ein.
Geben Sie die MMSI-Nummer ein
Wählt ein Untermenü, aus dem vorprogrammierte Schiffe
gewählt werden können
Backspace, löscht die letzte Eingabe
Ein Arbeitskanal sollte beim Anruf eines anderen Schiffes vorgeschlagen werden.
Geben Sie die Arbeitsfrequenz ein
Wählt die Gesprächsanzeige zum Wechseln der Frequenz
Wählt die DSC Frequenz
Springt zwis chen den DSC Frequenzen
Normaler Weise werden für DSC „Schiff-zu-Schiff“ Rufe 2177 kHz genutzt. Es können auch bereits
programmie rte DSC-Frequenzen genutzt werden. Bereits in der Gesprächsanzeige gewählte DSC-Frequenzen
werden in diesem Ruf nicht beachtet. Notruffrequenzen können nicht gewählt werden.
Beginnt die Übertragung
Die Übertragung eines DSC-Rufs auf MF/HF dauert in etwa 8 Sekunden. Das gerufene Schiff sollte innerhalb
von 4 bis 5 Minuten eine DSC Empfangsbestätigung senden. Wenn Sie die Bestätigung erhalten, nehmen Sie das
Handset auf. Die Art und die Arbeitsfrequenz werden automatisch, wie in der Bestätigung empfangen,
eingestellt.
Zeigt den Inhalt der Bestätigung an
Setzt die Art und die Frequenz wie in der Bestätigung
empfangen
Wenn innerhalb von 5 Minuten keine Empfangsbestätigung erhalten wurde, geht das Gerät automatisch auf die
vorherige Gesprächsanzeige zurück und beginnt wieder mit den Scan, falls ausgewählt.
0131
Seite 19
Rufen einer Küstenstation
Drücke Call Taste
Wähle Ruftyp SHORE
Einige Küstenstationen unterstützen die direkte Verbindung zum öffentlichen Telefonnetz. Um diese Einrichtung
zu nutzen wählen Sie „PHONE NO“ und geben Sie die Telefonnummer ein. Anderenfalls:
Wähle routine Ruftyp individual
Geben Sie die neunstellige MMSI-Nummer der Küstenstation ein.
Geben Sie die MMSI-Nummer ein
Öffnet ein Untermenü aus dem bereits gespeicherte
Küstenstationen gewählt werden können
Backspace, löscht die vorherige Eingabe
Wählt die DSC Frequenz
Springt zwischen den DSC Frequenzen
Wenn die MMSI-Nummer in der Stationsliste gefunden wird, die Frequenzen die gewählt von den DSCFrequenzen der Station wenn andere, anderenfalls von der Liste der nicht Notfall-DSC-Frequenzen. Bereits in
der Gesprächsanzeige gewählte DSC-Frequenzen werden in diesem Ruf nicht beachtet. Notruffrequenzen
können nicht gewählt werden.
Beginnt die Übertragung
Die Übertragung von DSC-Rufen auf MF/HF dauert in etwas 8 Sekunden. Die Küstenstation sollte innerhalb
von 4 bis 5 Minuten mit einer DSC-Empfangsbestätigung, beinhaltend der Information der Arbeitsfrequenz des
folgenden Trafic, antworten.
Seite 20
0131
Zeigt den Inhalt der Bestätigung an
Setzt die Art und die Frequenz, wie in der Bestätigung
enthalten
Wenn innerhalb von 5 Minuten keine Empfangsbestätigung erhalten wurde, geht das Gerät automatisch auf die
vorherige Gesprächsanzeige zurück und beginnt wieder mit den Scan, falls ausgewählt.
Direct Dial Calls:
Wenn eine Telefonnummer im Ruf enthalten war, wird sie unmittelbar nach Empfang der Bestätigung des DSCRufes auf der Arbeitsfrequenz wiederholt. Dieser Ruftyp wird von der Küstenstation genutzt um die Qualität des
Kanals zu prüfen. Wenn die Überprüfung eine zufriedenstellende Kommunikation erlaubt sendet die
Küstenstation eine DSC-Bestätigung und beginnt mit der Wahl der der Nummer. Die Wahltöne können
währendessen im Lautsprecher oder Handset gehört werden. Wenn das Handset nach einem Direct Dial call
aufgelegt wird, wird durch einen DSC-Ruf die Meldung ‘End of call’ angezeigt um die Verbindung zu beenden.
Die Küstenstation wird mit einem DSC-Ruf die zu berechnende Verbindungsdauer übermitteln.
Senden eines All Ships Call
Dieser Ruftyp ist zur Durchsage lebenswichtiger Sicherheits- und Dringlichkeitsmeldungen.
Drücke Call Taste
Wähle Rufmenü EXTENDED
Wähle ALL SHIPS Format
Wählt die Kategorie
Springen zwischen wählbaren Kategorien
0131
Seite 21
Wählt telecommand
Springt zwischen wählbaren telecomands
Fügt die TX Arbeitsfrequenz ein
Wählt die Gesprächsanzeige zum Wechsel der
Arbeitsfrequenzen
Die Arbeitsfrequenz für Sicherheitsrufe ist in Normalfall die Notruf- und Sicherheitsfrequenz im gleichen Band
wie DSC-Ruf, z. B. 2182 kHz auf MF.
Wählt die DSC Frequenz
Springt zwischen DSC Notruf Frequenzen
Beginnt die Übertragung des Rufes
Wenn die Übertragung beendet ist das Gerät ist gestellt auf SSB telephony und die Arbeitsfrequenz des Rufes
wird angezeigt.
Zurück zur vorherigen Gesprächsanzeige
Übermitteln Sie die Sicherheitsmeldung wie folgt:
- “SECURITE”, 3x wiederholen
- “ALL STATIONS”, 3x wiederholen
- “this is”,
- die neunstellige MMSI-Nummer und das Callsign oder Name des eigenen Schiffes,
- den Text der Sicherheitsmeldung
Zurück zur vorherigen Gesprächseinstellung, durch Auflegen und erneutes Aufnehmen des Handsets.
Seite 22
0131
Rufwiederholung
Drücke LOG Taste
Wählt Logbuch für empfangene Notrufe
Wählt Logbuch für empfangene Rufe
Wählt Sende-Logbuch
Zurück zur Gesprächsanzeige
TX call:
Beginnt die Übertragung
Wählt neuere Rufe
Wählt ältere Rufe
Das TX-Logbuch hat eine Kapazität für 20 übertragene Gespräche. Der älteste Ruf wird jeweils gelöscht, wenn
die Kapazität überschritten wird.
RE-S END wird nicht erscheinen bei Bestätigungsrufen und Notformat und Kategorierufen.
TX Call Menu
Menü
SHORE
SHIP
EXTENDED
WITH PHONE NO
WITHOUT NO
TEST CALL
DISTRESS
ALERT
RELAY
ALL SHIPS
INDIVIDUAL
All Ships
Address
Address
Address
Address
Nature of
distress*
Ship in
distress
Address
Telefonnummer
DSC-Freq.
DSC-Freq.
Working Freq.
Position und Zeit
DSC-Frequenz
DSC-Freq.
DSC-Freq.
Nature of distress Position
DSC-Freq.
and Time
SHORE
Ship in distress
Nature of
Position
DSCdistress
and Time Freq.
ACK
The contents of the last received or transmitted distress alert are inserted in the
distress acknowledgement call
DISTRESS SSB
Working
DSC freq.
URGENCY TELEPHONY frequency
SAFETY
keine
Information
Address
DISTRESS
SSB
No Information
DSC-Freq.
URGENCY
Telefonie
Frequency
SAFETY
unable to
Position
ROUTINE
comply no
Information
Polling
DSC-Freq.
Position Request
*) Art des Notrufs:
FIRE (Feuer), EXPLOSION ( Explosion), FLOODING (Flutung), COLLISION (Zusammenstoss),
GROUNDING (Aufgelaufen), DANGER OF CAPSIZING, SINKING (Sinken), DISABLED AND ADRIFT
(Steuerlos und Treibend), UNDESIGNATED (default),
ABANDONING SHIP, PIRACY, MAN OVERBOARD, EPIRB EMISSION (Distress Relay only)
0131
Seite 23
Wechseln einer Funktion
Es sind spezielle Funktionen verfügbar, wie im Funktionsmenü gezeigt (diese Seite).
Wechsel einer Funktion, z. B. Kontrast der Anzeige:
Drücke FUNC Taste
Wähle SETTINGS
Wähle CONTRAST
Zurück zur Gesprächsanzeige
Ändert den Kontrast
Wählt die vorherige Anze ige
Das Funktions-Menü
Menü
Einstellungen
1. Untermenü
CONTRAST
RECEPTION
2. Untermenü
EARPIECE
RECEIVER
CALL ALARM
OPTIONS
STATIONS
INFO + TEST
Select station / new
station EDIT
CHANNEL
NAME + MMSI
INFORMATION
DELETE
MMSI
VERSIONS
CHECK
MONITOR
Seite 24
ALARM
TX PROTECTION
INTERFACE
SELFTEST
POWER
FREQUENCY
WR AUDIO
Parameter
Kontrasteinstellung 1 bis 4 (max)
Stärke 0 bis 7 (max) 0=follows speaker
Rufalarmeinstellung 0 bis 7
Nur für authorisiertes
Servicepersonal, passwortgeschützt,
siehe technische Anleitung
Eingabe von Namen und MMSINummer
Löschen der Station
Anzeige der eigenen ID und der
Gruppen-ID, Ändern der Gruppen-ID
Anzeige von Soft- und
Hardwareversion
Zeigt aktive Alarme an
0131
Installation
Kompass-Sicherheitsabstand
Kompass-Sicherheitsabstände in Übereinstimmung mit ISO/R 694, angegeben in Meter.
Unit
Bedieneinheit
Handset
Handsethalter
LS4970 Lautsprecher
Standard
5.4°H
1.2
0.3
1.1
2.2
Steering
18°/H
0.5
0.2
0.7
1.6
Abmessungen und Gewichte
Handset
Bohrloch Abstände
Gewicht:
Handset
0131
0.5 kg.
Seite 25
Bedieneinheit
Die Bedieneinheit kann auf Konsolen oder von der Decke montiert werden.
Bedieneinheit mit Konsolenmontage
Montagemöglichkeiten
Gewicht:
Bedieneinheit
Konsolenmontage
Seite 26
Bohrloch Abstände
1 kg.
0.3 kg.
0131
Ersatzteil-Liste:
Bezeichnung
HC4500B MH/HF Control Unit, green
HC4500B MH/HF Control Unit, black
HA4615 Aerial Coupler
Teilenummer
82450000
82450001
80461503
PA and Filters with SMPS Module
Synthesizer and DSC WR Module
RX/EX Signal Path Module
SMPS Module
Control / Intercon. Module
738090
636511
636515
636530
636510
Zubehör-Liste:
PS4655 AC Power Supply
CH4656 AC Battery Charger
LS4970 External 5W speaker
CB4616 SUBD-9 to Terminal Block Converter
0131
80465511
80465611
80497010
80461601
Seite 27
Seite 28
0131