Betriebsanleitung
Handschweissgerät
HW35-3
Deutsch
mit Generator SL35
Vorbehalt
Die Angaben in dieser Druckschrift entsprechen unserem derzeitigem Wissensstand, sie können jedoch nicht als Zusicherung von bestimmten Eigenschaften oder der Eignung für bestimmte Zwecke der betroffenen Produkte
betrachtet werden. Hierfür gelten unsere allgemeinen Vertragsbestimmungen,
auch bezüglich Haftung ist darauf zu verweisen. Mit den Angaben in der vorliegenden Druckschrift werden keinerlei Schutzrechte an den Benutzer erteilt
und auch keinerlei Zusicherungen für eine Lizenz abgegeben. Dafür sind entsprechende Vereinbarungen zu treffen. Für bestimmte Anwendungen ist die
Eignung der Produkte ausschliesslich mit unseren Spezialisten zu prüfen. Für
die Richtigkeit der Angaben ist die deutsche Version der Druckschrift massgebend.
Copyright by RINCO ULTRASONICS AG, Switzerland
Version 2.0, de, Art.-No. 35513
2
Hinweise
Vor dem Auspacken und der Inbetriebnahme des
Gerätes muss diese Betriebsanleitung gelesen und
beachtet werden.
Das Gerät darf ausschliesslich von Personen
bedient und gewartet werden, welche die
Betriebsanleitung und die geltenden Vorschriften
zur Arbeitssicherheit und Unfallvermeidung kennen.
Reparaturen dürfen nur über offizielle sowie
zertifizierte RINCO-Stellen durchgeführt werden.
Gerätespezifische Angaben
Kleber Handgerät
Kleber Generator
Vertretung
3
Inhaltsverzeichnis
1 Symbol- und Zeichenerklärung
6
2 Sicherheitshinweise
2.1
Allgemeines
2.2
Bestimmungsgemässe Verwendung
2.3
Nicht bestimmungsgemässe Verwendung
2.4
Besonders zu beachten
2.5
Personalqualifikation
2.6
Geräteinstallation
2.7
Betrieb
2.8
Geräuschemissionen
2.9
Garantieerklärung
7
7
7
7
7
7
7
8
8
3 Transport
3.1
Entgegennahme der Lieferung
3.2
Transportschäden
3.3
Platzierung des Gerätes
9
9
9
9
4 Produktinformation
4.1
Produktübersicht/Technische Daten
4.1.1 Handschweissgerät
4.1.2 Ultraschallgenerator SL35
4.1.3 Verfügbare Generatormodule
4.1.4 Anschlusswerte
4.1.5 Kühlung (Zubehör)
10
10
10
11
11
11
11
5 Bedienungs- und Anzeigeelemente
5.1
Handschweissgerät
5.2
Ventilbox (optional)
5.3
Ultraschallgenerator SL35
12
12
12
13
6 Erste Inbetriebnahme
6.1
Wahl des Standortes
6.2
Gerät aufbauen und anschliessen
6.3
Erste Schweissung
15
15
15
15
7 Umrüsten
7.1
Grundeinstellung des Generators
für Handgeräte
7.2
Sonotrodenwechsel
7.3
Amplitudenwahl
7.4
Amplitudenwerte der
Generatormodulreihe GM
7.5
Amplituden von 35 kHz SL Generatoren
16
16
4
16
17
17
17
8 Reinigung und Wartung
8.1
Allgemeine Wartungsarbeiten
8.2
Handschweissgerät
8.3
Generator
8.4
Schwingersystem
8.5
Verschraubung
18
18
18
18
19
19
9 Innerer Geräteservice
9.1
Sicherungen Generator SL35
9.2
Liste der Sicherungen Generator SL35
9.2.1 Sicherungen 230 Volt
9.2.2 Sicherungen 110 Volt
20
20
20
20
20
10 Fehlermeldungen und Behebungen
10.1 Fehlermeldungen und Behebung
beim Einschalten
10.2 Fehlermeldungen vom Generator
während dem Betrieb
21
21
11 Serviceadressen
23
22
Wichtig!
Bei Anfragen über Ihr Gerät bitten wir Sie, die
genaue Typenbezeichnung und die Geräteseriennummer anzugeben.
Diese befindet sich auf den Typenschildern (A)
sowie auf der Innenseite der Umschlagseite dieser
Betriebsanleitung.
Die Konstruktion und Schaltung dieser Geräte werden ständig weiterentwickelt und verbessert und sind
auf dem neuesten Stand der Technik.
A
A
Vorwort
Wir freuen uns, dass Sie sich zum Kauf eines
RINCO-Produktes entschieden haben.
Wir sind überzeugt, dass Sie mit dem Einsatz dieses
Gerätes ein Höchstmass an Wirtschaftlichkeit und
Produktqualität erreichen werden.
Zweck dieses Handbuches ist es, dem Käufer und
Benutzer alle notwendigen Informationen zur
Handhabung, Montage, Bedienung und Pflege des
Gerätes zu vermitteln.
Um die ständige Betriebsbereitschaft des Gerätes
sicherzustellen, ist es notwendig, Hinweise und
Anweisungen in diesem Handbuch zu befolgen.
5
1 Symbol- und Zeichenerklärung
Textabschnitte mit folgenden Symbolen besonders
beachten:
Aufbau der Gefahrenhinweise
Hinweis!
Besonders wichtige Informationen oder Betriebshinweise für den störungsfreien Betrieb.
Vorsicht!
Bezeichnet Gefahrenhinweise, deren
Nichtbeachtung schwere Verletzungen oder die
Gefahr der Beschädigung von Geräteteilen zur
Folge haben kann.
Gefahr!
Bezeichnet Gefahrenhinweise, deren
Nichtbeachtung den Tod oder schwerste
Verletzungen zur Folge haben können.
6
2 Sicherheitshinweise
2.1 Allgemeines
Die Konstruktion dieses Gerätes entspricht dem
heutigen Stand der Technik und ist betriebssicher.
Die einzelnen Baugruppen sowie das komplette
Gerät wurden vor deren Auslieferung durch unsere
Qualitätssicherung geprüft.
2.2 Bestimmungsgemässe Verwendung
Dieses Gerät ist ausschliesslich zum Schweissen von
dazu geeigneten Materialien bestimmt. Eine andere
oder darüber hinausgehende Benutzung gilt als nicht
bestimmungsgemäss.
Für hieraus resultierende Schäden haftet der Hersteller nicht. Das Risiko trägt allein der Anwender.
Dieses Gerät ist für den industriellen Gebrauch
bestimmt!
2.3 Nicht bestimmungsgemässe
Verwendung
•
•
•
•
•
•
Betreiben des Gerätes mit mangelhafter Kenntnis
über Bedienung, Wartung und Betreuung der
Anlage.
Veränderungen sowie An- und Umbauten am
Handgerät und Generator durchführen, die
die Sicherheit beeinträchtigen könnten, ohne
Genehmigung der RINCO ULTRASONICS.
Softwareänderungen in der Steuerungssoftware
vornehmen!
Verwendung von ungeeigneten Werkstoffmaterialien.
Öffnen des Generatorgehäuses während des
Betriebs.
Zugriff zu spannungsführenden Bereichen im
eingeschalteten Zustand.
2.4 Besonders zu beachten
Vor Inbetriebnahme des Gerätes ist die vorliegende
Betriebsanleitung sorgfältig durchzulesen.
Die Betriebsanleitung ist am Einsatzort des Gerätes
griffbereit aufzubewahren!
2.5 Personalqualifikation
Arbeiten mit dem Gerät dürfen nur von geschultem
und unterwiesenem Personal durchgeführt werden.
Die Zuständigkeiten des Personals für das Bedienen,
Rüsten, Warten und Instandsetzen sind durch den
Betreiber klar festzulegen!
Der Betreiber muss sicherstellen, dass nur beauftragtes Personal am Gerät tätig ist.
Arbeiten an elektrischen Ausrüstungen des Gerätes
dürfen nur von einer Elektrofachkraft gemäss den
elektrotechnischen Regeln vorgenommen werden.
An pneumatischen Einrichtungen darf nur ausgebildetes Personal mit Kenntnissen und Erfahrung im
Umgang mit Pneumatik arbeiten!
2.6 Geräteinstallation
Gefahr!
Anschlussarbeiten an den Geräten nur bei ausgezogenem Netzkabel ausführen! Den Netzanschluss
auf jeden Fall mit einer Erdverbindung ausrüsten!
Länderspezifische, gesetzliche Sicherheitsmassnahmen sind hierbei zu beachten! Bei Nichtbeachtung dieser Vorschriften lehnt der Hersteller
jegliche Haftung für Schäden an Personen oder
Material ab!
Vor jeglicher Inbetriebnahme muss das Gerät in einen
geschlossenen und sicheren Zustand versetzt werden.
Nur trockene Druckluft für den Betrieb verwenden.
Falls nötig muss eine Luftwartungseinheit vorgeschaltet werden.
2.7 Betrieb
Vorsicht!
Während des Betriebes keinesfalls den Generator
oder das Konvertergehäuse öffnen.
7
Gefahr!
Im Inneren der Geräte herrscht Hochspannung –
Verletzungsgefahr!
•
•
•
Jede sicherheitsbedenkliche Arbeitsweise unterlassen!
Die Anlage nur betreiben, wenn alle
Schutzeinrichtungen und sicherheitsbedingte
Einrichtungen z.B. lösbare Schutzeinrichtungen,
Schallschutz, vorhanden und funktionstüchtig
sind.
Vor dem Einschalten des Gerätes sicherstellen,
dass niemand durch das anlaufende Gerät gefährdet werden kann.
Zu beachten sind die subharmonischen, d.h.
hörbaren Schwingungen, welche je nach Anwendung
stark schwanken und stark belästigend
und schädigend wirken. Massgebend dabei ist der
energieäquivalente Dauerschalldruckpegel Leq bezogen auf eine repräsentative Arbeitsperiode (min.
8 Std./Tag, max. 2000 Std./Jahr) von 85-87 dB als
Grenzbereich.
Beim Schweissen spezieller Werkstoffe kann der
Geräuschpegel 70 dB überschreiten.
Gegenmassnahmen:
• Gehörschutz tragen
• Schallschutzhaube montieren (Option)
(Angaben nach SUVA-Information Nr 86048 d 4.94)
2.9 Garantieerklärung
Fachgerechte Bedienung, sorgfältige Handhabung
von Geräten und dazugehörenden Werkzeugen während des Betriebes
• erhalten die Betriebsbereitschaft,
• erhöhen die Lebensdauer und
• reduzieren Stillstandzeiten auf ein Minimum.
2.8 Geräuschemissionen
Vorsicht!
Grenzwerte: Ultraschall verursacht nach dem heuti-
RINCO ULTRASONICS ist mit der Lieferung des
Gerätes eine Garantieverpflichtung gemäss VSM
(Verein Schweizerischer Maschinenindustrieller)
eingegangen.
Voraussetzung für die Erfüllung der Gewährleistungsbedingungen durch die RINCO ULTRASONICS
sind unter anderem:
• Der Benützer muss Kenntnisse über den Inhalt
dieser Betriebsanleitung besitzen.
• Die in dieser Betriebsanleitung enthaltenen
Instruktionen und Warnhinweise sind zu befolgen.
• Eigenmächtige Umbauten oder Änderungen an
Teilen des Gerätes, des Schwingersystemes und
des Generators sind nicht gestattet.
gen Stand des Wissens keine Schädigung, wenn
der Maximalpegel unter 140 dB und der
Mittelwertpegel, bezogen auf 8 Std./Tag unter linear 110 dB liegt.
RINCO ULTRASONICS ist gerne bereit, eventuelle
Unklarheiten telefonisch zu erklären oder eine
Instruktion durch befähigte Fachkräfte durchzuführen.
8
3 Transport
Transporthinweise auf der Verpackung unbedingt
beachten.
3.1 Entgegennahme der Lieferung
Der Versandbehälter für Maschinen und Geräte hält
normaler Beanspruchung beim Transport auf
Strassen, auf Schienen und in der Luft stand.
Nach Erhalt der Sendung kontrollieren, ob alle Teile
mit der Verpackungsliste übereinstimmen und keine
sichtbaren Schäden festzustellen sind. Falls Schäden
festgestellt werden, sofort die Transportfirma
avisieren und die Verpackung als Beweismittel aufbewahren.
3.2 Transportschäden
Für Schäden, die während des Transportes entstehen,
ist die Transportfirma verantwortlich. Ein vollständiger Bericht, der den Schaden genau beschreibt,
muss der Transportgesellschaft eingereicht werden
und dient als Grundlage für den Schadensanspruch.
Schäden oder Verlust der von uns gelieferten Güter
sind uns sofort zu melden und durch eine Kopie des
oben erwähnten Berichtes zu bestätigen.
Sofern die Lieferung durch RINCO ULTRASONICS
franko Haus oder CIF erfolgt ist, wird die beschädigte
Sendung gegebenenfalls ersetzt und Ansprüche an
die zuständige Transportversicherung gestellt.
3.3 Platzierung des Gerätes
Der Standort des Gerätes ist von Bedeutung. Um
eine lange Lebensdauer zu gewährleisten, sollte das
Gerät in einer sauberen Umgebung betrieben werden. Es ist darauf zu achten, dass die elektronischen
Geräte vibrationsfrei gelagert werden.
Die werkseitigen Einstellungen erfolgen bei 20° C.
Die Umgebungstemperatur kann im Gebrauch
zwischen 10° bis 50° C liegen.
9
4 Produktinformation
4.1 Produktübersicht/Technische Daten
4.1.1 Handschweissgerät
3
1
2
HW35-3
1 Gehäuse
2 Auslösetaste
3 Sonotrode (kundenspezifisch)
4 Aufhängelasche
5 Anschlussnippel Kühlluft
Masse in mm
Gewicht 0.7 kg (ohne Sonotrode)
10
162 mm
5 4
4.1.2 Ultraschallgenerator SL35
1 Gehäuse
1
2 Generator-Einschubmodul
3 Typenbezeichnung des Einschubmodules
2
300
Masse in mm
Gewicht: 7 kg
4.1.3 Verfügbare Generatormodule
Typ maximale
Ausgangsleistung
GM 35-400
GM 35-600
400 W
600 W
•
•
•
230 V 50 - 60 Hz
Option 110 V (bis 600 W)
Maximale Stromaufnahme 5 A
450
4.1.4 Anschlusswerte
3
130
4.1.5 Kühlung (Zubehör)
85 mm
Bei Hochleistungsanwendungen muss das Gerät
gekühlt werden.
85 mm
130 mm
Das dargestellte Kühlsystem kann nachgerüstet
werden.
Ventilbox zur gezielten Kühlluftführung
Druckluftanschluss: Trockene, gefilterte Druckluft
max. 7 bar oder 105 psi
11
5 Bedienungs- und Anzeigeelemente
5.1 Handschweissgerät
1 Auslösetaste
Taste zur Aktivierung des Ultraschalls.
Sonotrode unter Schall nicht berühren!
2 Transducer
3 Sonotrode (kundenspezifisch)
Abgestimmte Sonotroden keinesfalls durch mechanische Bearbeitung verändern. Dies kann
Folgeschäden an Schwingersystem und Generator
verursachen!
5.2 Ventilbox (optional)
Im Gebrauch darf die Temperatur am Transducer
und an der Sonotrode 50° C nicht übersteigen.
Ansonsten sind sie mit Druckluft zu kühlen.
18 Systemdruckregler
Der Systemdruckregler dient zur Einstellung des
Luftdruckes. Zur Vorgabe des Sollwertes ist der
Einstelldrehknopf herauszuziehen. Der Einstelldrehknopf ist in der gewünschten Stellung durch Drücken
zu arretieren. Maximaler Anschlussdruck: 7 bar
19 Systemdruckanzeige
Das Druckmanometer zeigt den eingestellten
maximalen Kühlluftdruck an.
20 Kühlluftmengedrossel "Transducer"
Mit Hilfe dieses Reglers lässt sich die Kühlluftmenge
des Transducer einstellen. Die aus dem Transducer
ausströmende Kühlluft kann mit einem entsprechenden Rohr an die Sonotrode geführt werden. Die
zweite Mengendrossel dient Geräten mit getrennter
Kühlluftführung.
12
3
2
1
5.3 Ultraschallgenerator SL35
26 Generatormodul-Griffe
Das Generatormodul wird im Bedarfsfall an diesen
Griffen herausgezogen. Die Befestigungsschrauben
(34) zum Öffnen des Generatormoduls befinden
sich oberhalb und unterhalb der Griffleisten.
34
26
27
28
Generatormodul niemals bei angeschlossenem Netz
29
herausziehen oder einschieben (Hochspannung)!
Leiterplatte nicht berühren, Hochspannung geladener Kondensatoren!
27 LED-Balken
Diese Anzeige zeigt die während des Schweissvorganges gelieferte Leistung an.
Bei unbelasteter (frei in der Luft schwingend)
Sonotrode sollte die Anzeige nicht über die
10%-Marke steigen.
Bei Überschreitung der 100%-Marke erscheint
eine Fehlermeldung.
Nach dem Schweissvorgang wird die maximal
abgegebene Leistung (Peak) durch eine blinkende
LED angezeigt.
26
34
28 LCD-Display, 2-zeilig
Das LCD-Display dient zur Anzeige von :
• Schweissparameter
• Fehlermeldungen
• Betriebszuständen
29 Eingabetastatur
Über diese Tastatur können
• Generatorfunktionen aktiviert werden
• Schweissparameter verändert werden
a Wechsel Programmierung/Schweissbetrieb
b Eine Programmzeile vorwärts
c eine Programmzeile zurück
d Zifferauswahl nach links
e Zifferauswahl nach rechts
f Ziffernwert reduzieren
g Ziffernwert erhöhen
h Wert auf Null setzen
g
c
PREV
d
h
e
b
CLR
NEXT
f
a
SET
UP
13
30 Taste "US-TEST"
Taste zur Aktivierung des Ultraschalltests.
Im Display wird die aktuelle Schwingerfrequenz
angezeigt. Wird die Taste länger als 5s aktiviert,
erscheint eine Fehlermeldung. Sonotrode nicht
berühren!
34
31 LED
• "US-ON" Ultraschall aktiv
• "VALVE" Magnetventil aktiv
• "ERROR" Fehlerausgang aktiv
32 Taste "ON/OFF"
30
31
33 LED "POWER"
32
Betriebsanzeige
34 Befestigungsschrauben
Die Befestigungsschrauben müssen bei Betrieb
festgezogen sein!
14
34
33
6 Erste Inbetriebnahme
4
6.1 Wahl des Standortes
Gerätestandort nach folgenden Kriterien
wählen:
• saubere Umgebung
• vibrationsfreie Auflage der elektronischen Geräte
• Umgebungstemperatur im Betrieb: 10° C – 50° C
bei Einstellungen: 20° C
3
1
6.2 Gerät aufbauen und anschliessen
2
5
Zur Herstellung der Betriebsbereitschaft
folgende Schritte ausführen:
1. Kabelverbindungen zwischen Handschweissgerät
und Generator herstellen.
Nur geerdeten Netzanschluss verwenden!
2. Geräte-Stecker in die Steckdosen am Generator
einstecken:
1 STO1 keine Funktion bei Handgeräten
2 STO2 Auslöseranschluss
3 STO3 keine Funktion bei Handgeräten
4 STO4 HF-Kabelanschluss
5 STO5 Netzanschluss
3. Schweisswerkzeug (Sonotrode)
In der Regel ist bei einem Neugerät die Sonotrode
vom Lieferwerk montiert. Sollte dies nicht der
Fall sein, bitte Montageinstruktionen im Kapitel 7,
«Umrüsten» beachten.
6.3 Erste Schweissung
Normalerweise ist der Generator vom Lieferwerk auf
das betreffende Schweissgerät voreingestellt. Sollten
trotzdem Änderungen nötig sein, bitte das Kapitel 7,
«Umrüsten» konsultieren.
15
7 Umrüsten
7.1 Grundeinstellung des Generators
für Handgeräte
Mit Halten der Taste "SET UP" während des
Aufstartens (Hochfahren des LED-Balkens) gelangt
man zur Abfrage des Codes.
Geben sie mit den Cursortasten d bis g den Code
472 ein und drücken Sie erneut SET UP.
Die erscheinende Initialisierung soll folgendermassen
eingestellt sein:
Start:
Automatik
Trigger:
Aus
Schweissen:
Extern / Timer *)
Ventil:
Aus
Nachimpuls:
Aus
Softstart:
7
Amplitude:
Intern
SDF:
Aus
Leistungslimite: Aus
*) Timer; Für konstant einstellbare Schweisszeit.
Vor dem Ausstecken des HF-Kabels unbedingt
sicherstellen, dass der Netzschalter am Generator
ausgeschaltet ist!
G
7.2 Sonotrodenwechsel
3
1. Sonotrode (4) und Transducer (3) mittels
G
Gabelschlüssel (G, Zubehör) von einander lösen.
4
Spannen Sie die Teile niemals in einen Schraubstock oder ähnliche Spannvorrichtungen!
2. Vor der Montage die Kontaktflächen K1 mit einem
sauberen Lappen reinigen. Sollte eine der beiden
Oberflächen Riefen aufweisen, bitte mit der
zuständigen RINCO-Servicestelle Kontakt aufnehmen. Sonotrode aufschrauben und festziehen.
3
K1
4
K1
Die Sonotrode muss mit einem
Drehmoment von 30 – 40 Nm angezogen werden.
16
7.3 Amplitudenwahl
Die Amplitude A (halbe Schwingweite) kann bei
Bedarf mit «SET UP» und Cursor «vertikal» verändert
werden.
7.4 Amplitudenwerte der
Generatorenmodulreihe GM
Die verschiedenen Generatorenleistungen ergeben
unterschiedliche Amplituden. Der in der nachfolgenden Tabelle beschriebene Amplitudenwert bezieht
sich auf die entsprechende Konverter/Transducer/
Sonotroden-Konfiguration.
Für HW35-3 ohne Booster kann die Amplitude infolge
direkter Verstärkung des Konverters im Bereich
«Booster 1:1.5» abgelesen werden.
Die Amplitude erscheint im Display als Ziffer 1 bis 9
und kann im untenstehenden Diagramm in [µm]
abgelesen werden.
kann die Zerstörung der Sonotrode zur Folge haben.
A
Nie direkt auf die höchste Stufe 9 einstellen. Dies
7.5 Amplituden von 35 kHz SL Generatoren
17
8 Reinigung und Wartung
8.1 Allgemeine Wartungsarbeiten
Reinigungs- und Wartungsarbeiten dürfen nur von
dafür ausgebildetem Personal ausgeführt werden.
3
Vor Beginn von Wartungsarbeiten ist dafür zu
sorgen, dass sämtliche Energiequellen, wie Stromversorgung, unterbrochen sind.
Achtung: Nie mit ätzenden Mitteln die Tastatur oder
Folie des Generators reinigen.
8.2 Handschweissgerät
Das Handschweissgerät bedarf keiner besonderen
Wartung.
Jedoch regelmässige Reinigung von
• Gehäuse (3),
• Sonotrode (4),
gewährleisten einen langen und störungsfreien
Betrieb des Gerätes.
8.3 Generator
Der Generator ist wartungsfrei.
18
4
8.4 Schwingersystem
Arbeiten an Schwingersystem (S1) nur bei
abgeschalteter Netzspannung durchführen!
S1
Hochspannung!
Kontakt mit dem HF-Anschluss (HF1) des
Handschweiss-Gerätes vermeiden.
Keine Messgeräte an den HF-Anschluss des
Handschweiss-Gerätes anschliessen!
Der eingebaute Transducer ist auch nach
Abschalten des Generators elektrisch geladen.
HF1
8.5 Verschraubung
Nach längerer Betriebsdauer Sonotrode gemäss
Vorschrift in Kapitel 7 «Umrüsten» lösen und auf
Sauberkeit kontrollieren.
Anzugsmoment: 30 – 40 Nm
Schwarze Flächen an der Kopplungsstelle K1 können
wie folgt gereinigt werden:
1. Mit ölfreiem Reinigungsmittel und Wollappen oder
Papier reinigen.
2. Bei Unebenheiten oder Riefen bitte die
zuständige Servicestelle kontaktieren.
3
K1
4
K1
19
9 Innerer Geräteservice
9.1 Sicherungen Generator SL35
Sicherungen befinden sich auf folgenden
Bauteilgruppen:
Netzdose
Busprint
Generatormodul
Alle Sicherungsdimensionen: 5 x 20 mm.
9.2 Liste der Sicherungen Generator SL35
9.2.1 Sicherungen 230 Volt
Generator
GM35-400
GM35-600
Netzdose
Generatormodul
F1
F2
F3
F4
F5
4A/T
4A/T
4A/T
4A/T
400mA/T
400mA/T
4A/T
4A/T
100mA/T
100mA/T
9.2.2 Sicherungen 110 Volt
Generator
GM35-400
GM35-600
20
Netzdose
Generatormodul
F1
F2
F3
F4
F5
8A/T
8A/T
8A/T
8A/T
400mA/T
400mA/T
8A/T
8A/T
160mA/T
160mA/T
10 Fehlermeldungen und Behebungen
Die Behebung von Fehlern darf nur von dafür ausgebildetem Fachpersonal ausgeführt werden. Bei
Unsicherheiten ist die Servicestelle oder direkt der
Hersteller zu kontaktieren. (siehe Anhang)
10.1 Fehlermeldungen und Behebung
beim Einschalten
Fehler
mögliche Ursachen
Fehlerbehebung
Generator schaltet nicht ein
– keine Spannungsversorgung
– Steuerleitung HW zu Generator
(STO2) nicht eingesteckt
– Sicherung defekt
– Modul nicht im Gehäuse
– Netzanschluss prüfen
– Kabelanschluss prüfen
Nach dem Einschalten erscheint – Schwingersystem nicht eingesetzt
im Display:
– HF-Kabel bei Schwingersystem
FEHLER FREQUENZ
oder Generator nicht eingesteckt
– Fehler am Schwingersystem:
– a) nicht genügend stark verschraubt
– b) Sonotrode defekt oder ausserhalb
der Frequenz
– c) Booster defekt
– d) Transducer defekt
– Sicherungen F1– F5 prüfen
– Modul einsetzen und verschrauben
– Schwingersystem prüfen
– HF-Kabel prüfen
– stärker verschrauben (30 – 40 Nm)
– Sonotrode ersetzen
– Booster ersetzen
– Handschweiss-Gerät zur Reparatur
einsenden
21
10.2 Fehlermeldungen vom Generator
während dem Betrieb
Fehler
mögliche Ursache
"UEBERLAST 1"
Der Generator wurde über
100% der Nennleistung belastet.
– Anpresskraft zu hoch
– zu geringe Generatorleistung für gewünschte Anwendung
– defektes Schwingersystem
"UEBERLAST 2"
Der Generator musste die
Leistungsreserven der Endstufe
maximal ausnutzen.
– zu niedrige Amplitude
– Netzspannung unterhalb der Nenntoleranz
"FREQUENZ"
Das Schwingersystem liegt ausserhalb des Frequenzbereiches des
Generators.
–
–
–
–
–
–
"ZEITUEBERLAUF"
Die vorgegebene Operationszeit
wurde überschritten.
– die Taste US-TEST wurde länger als 5 Sekunden gedrückt
– bei einer Anwendung mit Kontaktabschaltung wurde die
Kontrollzeit überschritten.
"HARDWARE 1"
– Defekt im Generator
– Auslösetaste defekt
defekte oder nicht abgestimmte Sonotrode
defekter Booster
defekter Transducer
defektes oder nicht eingestecktes HF-Kabel
defekter Generator
Frequenzänderung durch Berührung mit der Aufnahme
Ein Fehler wird mit der Taste CLR
quittiert.
Der Fehler Hardware 1 kann nur durch Ausschalten des Gerätes
quittiert werden.
22
11 Serviceadressen
Bei technischen Störungen und auftretenden
Schweissproblemen steht Ihnen der technische
Kundendienst der RINCO ULTRASONICS
gerne zur Verfügung.
Unser Kundendienst benötigt für eine seriöse
Beratung eine genaue Beschreibung der technischen
Störung oder des Schweissproblems.
Unsere Adresse:
RINCO ULTRASONICS AG
Industriestrasse 4
CH-8590 Romanshorn 1
Schweiz
Schweiz
Tel. 071 466 41 00
Fax 071 466 41 01
International
Tel. ++41 71 466 41 00
Fax ++41 71 466 41 01
www.rincoultrasonics.com
info@rincoultrasonics.com
23
Industriestrasse 4
CH-8590 Romanshorn 1
Switzerland
Tel. +41 71 466 41 00
Fax +41 71 466 41 01
24
info@rincoultrasonics.com
www.rincoultrasonics.com
A C R E S T G R O U P C O M PA N Y
RINCO ULTRASONICS AG