Wasserheizgeräte
Water Heaters
Chauffages à eau
Einbauanweisung
Installation Instructions
Instructions de montage
Thermo 90 S
Thermo 90 ST
Thermo 90 S
Thermo 90 S
Thermo 90 S-ADR
05/2008
1301494C
(Benzin) (Petrol) (Essence)
(Diesel) (Gas-oil)
(Gefahrguttransport)
(Transport of hazardous goods)
(Transport de marchandises dangereuses)
Thermo 90 ST
(Benzin) (Petrol) (Essence)
Thermo 90 ST
(Diesel) (Gas-oil)
Thermo 90 ST-ADR (Gefahrguttransport)
(Transport of hazardous goods)
(Transport de marchandises dangereuses)
Das unsachgemäße Einbauen oder Reparieren von Webasto Heiz- und Kühlsystemen kann Feuer
verursachen oder zum Austritt von tödlichem Kohlenmonoxid führen. Dadurch können schwere oder
tödliche Verletzungen hervorgerufen werden.
Für den Einbau und die Reparatur von Webasto Heiz- und Kühlsystemen bedarf es eines
Webastotrainings, technischer Dokumentation, Spezialwerkzeuge und einer Spezialausrüstung.
Versuchen Sie NIEMALS, Webasto Heiz- oder Kühlsysteme einzubauen oder zu reparieren, wenn Sie
das Webastotraining nicht erfolgreich abgeschlossen und dabei die notwendigen technischen
Fähigkeiten erworben haben und die für einen sachgerechten Einbau und Reparatur nötigen
technischen Dokumentationen, Werkzeuge und Ausrüstungen nicht zur Verfügung stehen.
Befolgen Sie IMMER alle Webasto Einbau- und Reparaturanleitungen, und beachten Sie alle
Warnhinweise.
Webasto übernimmt keine Haftung für Mängel und Schäden, die auf einen Einbau durch ungeschultes
Personal zurückzuführen sind.
Improper installation or repair of Webasto heating and cooling systems can cause fire or the leakage of
deadly carbon monoxide leading to serious injury or death.
To install and repair Webasto heating and cooling systems you need to have completed a Webasto
training course and have the appropriate technical documentation, special tools and special equipment.
NEVER try to install or repair Webasto heating or cooling systems if you have not completed a Webasto
training course, you do not have the necessary technical skills and you do not have the technical
documentation, tools and equipment available to ensure that you can complete the installation and
repair work properly.
ALWAYS carefully follow Webasto installation and repair instructions and heed all WARNINGS.
Webasto rejects any liability for problems and damage caused by the system being installed by
untrained personnel.
La réparation ou l’installation impropre des systèmes de chauffage et de refroidissement Webasto peut
conduire à l’incendie de l’appareil ou encore à des fuites mortelles de monoxyde de carbone pouvant
entraîner de graves lésions voire même la mort.
Pou l’installation ou la réparation des systèmes de chauffage ou de refroidissement Webasto, il est nécessaire d’avoir une formation Webasto, une documentation technique, des outils spécifique et des
équipements particuliers.
N’essayez JAMAIS d’installer ou de réparer un système de chauffage ou de refroidissement Webasto
si vous n’avez pas suivi avec succès la formation Webasto et obtenu ainsi les capacités techniques indispensables et si vous ne disposez pas de la documentation technique, des outils et des équipements
nécessaires à une installation ou à une réparation dans les règles de l’art.
TOUJOURS suivre scrupuleusement les instructions Webasto relatives à l’installation et à la réparation
des appareils et tenir compte de toutes les MISES EN GARDE.
Webasto décline toute responsabilité en cas de problème ou de dommage causé par un système ayant
été installé par du personnel non qualifié.
Thermo 90 S / Thermo 90 ST
Inhaltsverzeichnis
Table of contents
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
Gesetzliche Bestimmungen für den Einbau ´ . . . . . . . . . . . 1
Verwendung / Ausführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
Einbau . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
Einbaubeispiele . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
Anschluss an das Kühlsystem des Fahrzeuges . . . . . . . . 7
Brennstoffversorgung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
Brennluftversorgung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
Abgasleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
Elektrische Anschlüsse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
Schaltpläne . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
Erstinbetriebnahme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
Störungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
Technische Daten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
Statutory regulations governing installation . . . . . . . . . .
Use / version . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Installation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Examples for installation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Connection to the vehicle cooling system . . . . . . . . . . . .
Fuel supply . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Combustion air supply . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Exhaust pipe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Electrical connections . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Circuit diagrams . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Initial start-up . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Troubleshooting . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Technical data . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
35
38
39
40
41
42
47
48
49
51
62
63
65
I
Thermo 90 S / Thermo 90 ST
Table des matières
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
II
Dispositions légales concernant le montage . . . . . . . . . . 69
Utilisation / version . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 72
Montage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 73
Exemples de montage. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 74
Raccordement au circuit de refroidissement du véhicule 75
Alimentation en carburant . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 76
Alimentation en air de combustion . . . . . . . . . . . . . . . . . . 81
Conduite d'échappement . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 82
Branchements électriques . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 83
Schémas électriques . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 85
Première mise en service . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 96
Pannes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 97
Caractéristiques techniques. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 99
Thermo 90 S / Thermo 90 ST
1
Gesetzliche Bestimmungen für den Einbau
Gesetzliche Bestimmungen für den Einbau
1.1. Gesetzliche Bestimmungen für den Einbau
Für das Heizgerät Thermo 90 S / Thermo 90 ST bestehen
Typgenehmigungen nach den EG - Richtlinien 72/245/EWG (EMV),
2001/56/EG (Heizung) und ECE R122 mit den EGGenehmigungsnummern:
e1*2001/56*2004/78*0005*-e1*72/245*95/54*1173*-e1*2001/56*2004/78*0019*-E1 R122 00 0217
Für den Einbau sind in erster Linie die Bestimmungen des Anhang VII
der Richtlinie 2001/56/EG und Teil 2 bzw. Anlage 7 der Richtlinie ECE
R122 zu beachten.
HINWEIS:
Die Bestimmungen dieser Richtlinien sind im Geltungsbereich der
EU-Richtlinie 70/156/EWG bindend und sollten in Ländern in denen
es keine speziellen Vorschriften gibt ebenfalls beachtet werden!
ACHTUNG:
Die Nichtbeachtung der Einbauanweisung und der darin enthaltenen
Hinweise führt zum Haftungsausschluss seitens Webasto. Gleiches gilt
auch für nicht fachmännisch oder nicht unter Verwendung von
Originalersatzteilen durchgeführte Reparaturen. Diese hat das
Erlöschen der Typgenehmigung des Heizgerätes und damit der
Allgemeinen Betriebserlaubnis / EG-Typgenehmigung zur Folge.
(Auszug aus der Richtlinie 2001/56/EG Anhang VII)
1.7.1. Eine deutlich sichtbare Betriebsanzeige im Sichtfeld des
Betreibers muss darüber informieren, wenn das Heizgerät ein- oder
ausgeschaltet ist.
2. Vorschriften für den Einbau in das Fahrzeug
2.1. Geltungsbereich
2.1.1. Vorbehaltlich des Abschnitts 2.1.2. müssen
Verbrennungsheizgeräte nach den Vorschriften dieses Anhangs
eingebaut werden.
2.1.2. Bei Fahrzeugen der Klasse O (Anhänger) mit Heizgeräten für
Flüssigbrennstoff wird davon ausgegangen, dass sie den Vorschriften
dieses Anhangs entsprechen.
2.2. Anordnung des Heizgeräts
2.2.1. Teile des Aufbaus und sonstige Bauteile in der Nähe des
Heizgeräts müssen vor übermäßiger Wärmeeinwirkung und einer
möglichen Verschmutzung durch Brennstoff oder Öl geschützt werden.
2.2.2. Das Verbrennungsheizgerät darf selbst bei Überhitzung keine
Brandgefahr darstellen. Diese Anforderung gilt als erfüllt, wenn beim
Einbau auf einen hinreichenden Abstand zu allen Teilen und eine
geeignete Belüftung geachtet wird und feuerbeständige Werkstoffe oder
Hitzeschilde verwendet werden.
2.2.3. Bei Fahrzeugen der Klassen M2 und M3 darf das Heizgerät nicht
im Fahrgastraum angeordnet sein. Eine Einrichtung in einer dicht
verschlossenen Umhüllung, die außerdem den Bedingungen nach
Abschnitt 2.2.2 entspricht, darf allerdings verwendet werden.
2.2.4. Das Schild gemäß Abschnitt 1.4 (Typschild) oder eine
Wiederholung (Duplikattypschild) davon muss so angebracht werden,
dass es/sie noch leicht lesbar ist, wenn das Heizgerät in Fahrzeug
eingebaut ist.
1
Gesetzliche Bestimmungen für den Einbau
2.2.5. Bei der Anordnung des Heizgeräts müssen alle angemessenen
Vorkehrungen getroffen werden, um die Gefahr der Verletzung von
Personen oder der Beschädigung von mitgeführten Gegenständen so
gering wie möglich zu halten.
2.3. Brennstoffzufuhr
2.3.1. Der Brennstoffeinfüllstutzen darf sich nicht im Fahrgastraum
befinden und muss mit einem gut abschließenden Deckel versehen
sein, um Austreten von Brennstoff zu verhindern.
2.3.2. Bei Heizgeräten für Flüssigbrennstoff, bei denen die
Brennstoffzufuhr von der Kraftstoffzufuhr der Fahrzeuges getrennt ist,
müssen die Art des Brennstoffes und der Einfüllstutzen deutlich
gekennzeichnet sein.
2.3.3. Am Einfüllstutzen ist ein Hinweis anzubringen, dass das
Heizgerät vor dem Nachfüllen von Brennstoff abgeschaltet werden
muss. Eine entsprechende Anweisung ist auch in die
Bedienungsanleitung des Herstellers aufzunehmen.
2.4. Abgassystem
2.4.1. Der Abgasauslass muss so angeordnet sein, dass ein Eindringen
von Abgasen in das Fahrzeuginnere über Belüftungseinrichtungen,
Warmlufteinlässe oder Fensteröffnungen verhindert wird.
2.5. Verbrennungslufteinlass
2.5.1. Die Luft für den Brennraum des Heizgerätes darf nicht aus dem
Fahrgastraum des Fahrzeugs abgesaugt werden.
2.5.2. Der Lufteinlass muss so angeordnet sein, dass er nicht durch
Gegenstände blockiert werden kann.
2.6. Heizlufteinlass
2.6.1. Die Heizluftversorgung muss aus Frischluft oder Umluft bestehen
und aus einem sauberen Bereich angesaugt werden, der nicht durch
Abgase der Antriebsmaschine, des Verbrennungsheizgeräts oder einer
anderen Quelle im Fahrzeug verunreinigt werden kann.
2
Thermo 90 S / Thermo 90 ST
2.6.2. Die Einlassleitung muss durch Gitter oder sonstige geeignete
Mittel geschützt sein.
2.7. Heizluftauslass
2.7.1. Warmluftleitungen innerhalb des Fahrzeuges müssen so
angeordnet oder geschützt sein, dass bei Berührung keine Verletzungsoder Beschädigungsgefahr besteht.
2.7.2. Der Luftauslass muss so angeordnet oder geschützt sein, dass er
nicht durch Gegenstände blockiert werden kann.
2.8. Automatische Steuerung der Heizanlage
Wenn der Motor aussetzt, muss die Heizanlage automatisch
abgeschaltet und die Treibstoffversorgung innerhalb von 5 Sekunden
unterbrochen werden.
Wenn eine manuelle Einrichtung bereits aktiviert ist, darf die Heizanlage
in Betrieb bleiben.
HINWEIS:
Abweichend zu Punkt 2.2.3. darf das Heizgerät auch in Fahrzeugen der
Klassen M1 und N nicht im Fahrgastraum angebracht werden. Eine
Einrichtung in einer dicht verschlossenen Umhüllung, die außerdem den
Bedingungen nach Abschnitt 2.2.2. entspricht, darf allerdings verwendet
werden.
Thermo 90 S / Thermo 90 ST
Gesetzliche Bestimmungen für den Einbau
(Auszug aus der Richtlinie 2001/56/EG Anhang IX)
3. Technische Vorschriften für Heizgeräte zum Einbau in
Gefahrguttransporter (Anhang 9)
3.2. Fahrzeuge EX/II und EX/III
Verbrennungsheizgeräte für gasförmigen Brennstoff sind nicht zulässig.
3.1. Allgemeine Vorschriften (Fahrzeuge EX/II, EX/III, AT, FL und
OX)
3.3. Fahrzeuge FL
3.1.1. Verbrennungsheizgeräte und ihre Abgasleitungen müssen so
konzipiert, angeordnet, geschützt oder abgedeckt sein, dass jedes
inakzeptable Risiko einer Erhitzung oder Entzündung der Ladung
vermieden wird. Diese Vorschrift gilt als eingehalten, wenn der
Brennstoffbehälter und das Abgassystem des Geräts den Vorschriften
der Nummern 3.1.1.1. und 3.1.1.2. entsprechen. Die Einhaltung dieser
Vorschriften ist am vollständigen Fahrzeug zu überprüfen.
3.3.1. Verbrennungsheizgeräte müssen mindestens durch die
nachstehend beschriebenen Verfahren außer Betrieb gesetzt werden
können:
a) Abschaltung von Hand im Fahrerhaus;
b) Abstellen des Fahrzeugmotors; in diesem Fall darf das
Heizgerät vom Fahrzeugführer von Hand wieder
eingeschaltet werden;
c) Inbetriebnahme einer eingebauten Förderpumpe im
Kraftfahrzeug für beförderte gefährliche Güter.
3.1.1.1. Brennstoffbehälter zur Versorgung des Heizgeräts müssen
folgenden Vorschriften entsprechen:
a) Im Falle einer Leckage muss der Brennstoff auf den Boden
abgeleitet werden, ohne dass er mit heißen Teilen des
Fahrzeugs oder mit der Ladung in Berührung kommt;
b) Kraftstoffbehälter, die Benzin enthalten, müssen an der
Einfüllöffnung mit einer Flammensperre oder einem
hermetisch dichten Verschluss ausgestattet sein.
3.1.1.2. Das Abgassystem und die Abgasleitungen müssen so
angeordnet oder geschützt sein, dass es nicht zu einer gefährlichen
Erhitzung oder Entzündung der Ladung kommen kann. Direkt unter dem
Kraftstoffbehälter (Dieselkraftstoff) liegende Teile des Abgassystems
müssen in einem Abstand von 100 mm dazu angeordnet oder durch
einen Hitzeschild geschützt sein.
3.1.2. Das Verbrennungsheizgerät darf nur von Hand eingeschaltet
werden. Automatisches Einschalten über einen programmierbaren
Schalter ist nicht zulässig.
3
Verwendung / Ausführung
2
Thermo 90 S / Thermo 90 ST
Verwendung / Ausführung
2.1. Verwendung der Wasserheizgeräte
Das Webasto Wasserheizgerät dient in Verbindung mit der
fahrzeugeigenen Heizanlage
– zum Beheizen der Kabine,
– zum Entfrosten der Fahrzeugscheiben sowie
– zum Vorwärmen wassergekühlter Motoren.
Das Wasserheizgerät arbeitet unabhängig vom Fahrzeugmotor und
wird an das Kühlsystem, das Kraftstoffsystem und an die elektrische
Anlage des Fahrzeuges angeschlossen.
Die Heizgeräte Thermo 90 S und Thermo 90 ST unterscheiden sich
durch andere Komponentenstecker und ein anderes Steuergerät.
2.2.
2.2.1.
Ausführungen
Ausführung Thermo 90 S
Thermo 90 S Benzin
Wasserheizgerät für Brennstoff "Benzin"
Thermo 90 S Diesel
Wasserheizgerät für Brennstoff "Diesel"
Die Wasserheizgeräte sind bei Thermo 90 S Benzin für 12 Volt, bei
Thermo 90 S Diesel für 12 oder 24 Volt ausgelegt.
2.2.2.
Ausführung Thermo 90 ST
Thermo 90 ST Benzin
Wasserheizgerät für Brennstoff "Benzin"
Thermo 90 ST Diesel
Wasserheizgerät für Brennstoff "Diesel"
Die Wasserheizgeräte sind bei Thermo 90 ST Benzin für 12 Volt, bei
Thermo 90 ST Diesel für 12 oder 24 Volt ausgelegt.
4
Thermo 90 S / Thermo 90 ST
3
Einbau
Einbau
ACHTUNG:
– Das Wasserheizgerät darf nur außerhalb des Fahrgastraums
eingebaut werden.
– Für den Einbau des entsprechenden Heizgerätes in Fahrzeuge für
den Transport gefährlicher Güter müssen zusätzlich die
Anforderungen der ADR, in der jeweils gültigen Fassung,
eingehalten werden.
HINWEIS:
Soweit Vorgaben des Fahrzeugherstellers vorhanden sind, müssen
diese beachtet werden.
3.2. Einbau des Heizgerätes
Das Heizgerät muss mit mindestens 3 Schrauben M 8 befestigt werden.
Die Schrauben sind mit einem Anzugsdrehmoment von 18 Nm
festzuziehen.
3.3. Typschild
Das Typschild muss an einer gegen Beschädigung geschützten Stelle
liegen und im eingebauten Zustand des Heizgerätes gut sichtbar sein
(oder Typschild-Duplikat verwenden).
Die nicht zutreffenden Jahreszahlen sind am Typschild zu entfernen.
3.1. Einbauort / Einbaulage
Der Einbau des Heizgerätes erfolgt möglichst tief, damit eine
selbsttätige Entlüftung von Heizgerät und Umwälzpumpe gewährleistet
ist. Dies gilt besonders wegen der nicht selbst ansaugenden
Umwälzpumpe.
Bild 1:
Zulässige Einbaulagen Thermo 90 S / Thermo 90 ST
5
Einbaubeispiele
4
Thermo 90 S / Thermo 90 ST
Einbaubeispiele
Kabelbaum
Brennstoffleitung
Abgasleitung
Wasserkreislauf
Bild 2:
1
2
3
4
5
6
6
Ohne Rückschlagventil
Einbaubeispiel für Heizgerät Thermo 90 S / Thermo 90 ST
7 T-Stück
Wärmetauscher Fahrzeugheizung
Schalter für Gebläse der Fahrzeugheizung 8 Kraftfahrzeugmotor
9 Heizgerät
Relais für Fahrzeuggebläse
10 Umwälzpumpe
Vorwahluhr
11 Wasserpumpe
Sicherungsleiste im Fahrzeug
12 Kühler
Rückschlagventil mit Leckbohrung
13 Regulierventil
Mit Rückschlagventil und Thermostat
14
15
16
17
18
19
Abgasschalldämpfer
Dosierpumpe
Brennluftansaugleitung
Thermostat
Steuergerät (wahlweise bei Thermo 90 S)
Steuergerät (Einbauort Thermo 90 ST und wahlweise
bei Thermo 90 S)
Thermo 90 S / Thermo 90 ST
5
Anschluss an das Kühlsystem des Fahrzeuges
Anschluss an das Kühlsystem des Fahrzeuges
Bei Thermostatkreisläufen sind nur Thermostate mit einem
Öffnungsbeginn < 65 °C zu verwenden.
Das Heizgerät wird an das Kühlsystem des Fahrzeuges entsprechend
Bild 2 angeschlossen. Die im Kreislauf vorhandene
Kühlflüssigkeitsmenge muss mindestens 6 Liter betragen.
Grundsätzlich sind die von Webasto mitgelieferten Wasserschläuche zu
verwenden. Ist dies nicht der Fall, müssen die Schläuche mindestens
DIN 73411 entsprechen. Die Schläuche sind knickfrei und – zur
einwandfreien Entlüftung – möglichst steigend zu verlegen.
Schlauchverbindungen müssen mit Schlauchschellen gegen
Abrutschen gesichert sein.
HINWEIS:
Die Schlauchschellen sind mit einem Anzugsdrehmoment von 4 Nm
festzuziehen.
Vor der ersten Inbetriebnahme des Heizgerätes oder nach Erneuerung
der Kühlflüssigkeit ist auf eine sorgfältige Entlüftung des Kühlsystems
zu achten. Heizgerät und Leitungen sollen so eingebaut sein, dass eine
statische Entlüftung gewährleistet ist.
Die einwandfreie Entlüftung ist an einer nahezu geräuschfrei
arbeitenden Umwälzpumpe erkennbar.
7
Brennstoffversorgung
6
Thermo 90 S / Thermo 90 ST
Brennstoffversorgung
Der Brennstoff wird dem Kraftstoffbehälter des Fahrzeuges oder einem
separaten Brennstoffbehälter entnommen.
Die Angaben über zulässigen Druck an der Brennstoffentnahmestelle
sind der folgenden Tabelle zu entnehmen.
zulässige Brennstoffzulaufhöhe H (m)
bei max zul. Überdruck (bar)
in der Brennstoffleitung
0,00
0,2
1,00
0,11
2,00
0,03
zulässige Brennstoffsaughöhe S (m)
bei max zul. Unterdruck (bar)
im Brennstofftank
0,00
-0,10
0,50
-0,06
1,00
-0,02
Nur für ADR: Die gesetzlichen Bestimmungen der ADR für
Kraftstoffbehälter Teil 9 Abschnitt 9.2.4.7 sind zu beachten.
HINWEIS:
Am Einfüllstutzen ist ein Hinweis anzubringen, dass das Heizgerät vor
dem Nachfüllen von Brennstoff abgeschaltet werden muss.
l1 + l2 ≤ 10 m
l1 ≤ 1,2 m
l2 ≤ 8,8 m
Bild 3:
8
Brennstoffversorgung
Thermo 90 S / Thermo 90 ST
Brennstoffversorgung
6.1. Fahrzeuge mit Dieselmotoren
Die Brennstoffentnahme muss aus dem Kraftstoffbehälter oder
separatem Tank erfolgen (siehe Bild 4, 5 und 6).
Tankentnehmer
Kunststofftank
Dichtring
Dichtring
Bild 5:
Tankarmatur
Brennstoffentnahme aus dem Kunststofftank
(Entnahme über Tankablassschraube)
Lochbild
Tankentnehmer nur bei
Brennstoffbehälter aus Metall
verwenden
Bild 4:
Brennstoffentnahme aus dem Kunststofftank
(Entnahme über Tankarmatur)
HINWEIS:
Schnittstelle am Tankentnehmer nach dem Absägen entgraten und
Metallspäne entfernen.
Bild 6:
Webasto-Tankentnehmer
HINWEIS zu Bild 6:
Armatur muss aus Blech gefertigt sein!
9
Brennstoffversorgung
Thermo 90 S / Thermo 90 ST
6.2. Fahrzeuge mit Benzinmotoren
Die Brennstoffeinbindung des Heizgerätes hat bei Vergaser- bzw.
Einspritzmotoren mit Rücklaufleitung in den Rücklauf zu erfolgen.
Bei Vergasermotoren ohne Rücklaufleitung erfolgt die
Brennstoffeinbindung des Heizgerätes in der Vorlaufleitung zwischen
Kraftstofftank und Pumpe des Fahrzeuges.
ANMERKUNG
Eine Kraftstoffvorlaufleitung kann in der Regel durch einen eingebauten
Kraftstoffilter identifiziert werden.
HINWEIS:
Ist ein Ausgasungsbehälter in der Kraftstoffanlage des Fahrzeuges
eingebaut, muss die Brennstoffentnahme vor dem Ausgasungsbehälter
erfolgen.
vom Tank
Die Brennstoffentnahmeaus Vor- oder Rücklaufleitung darf nur mit dem
speziellen Webasto-Brennstoffentnehmer (siehe Bild 7) erfolgen.
Der Brennstoffentnehmer ist so zu montieren, dass Luft- oder
Gasblasen selbsttätig in Richtung Tank abfließen können (siehe Bild 7).
Luft- oder Gasblasen in der Brennstoffleitung des Fahrzeuges können
dann auftreten, wenn der Vergaser oder die Kraftstoffpumpe des
Fahrzeuges undicht sind bzw. bei Umgebungstemperaturen, die über
der Verdampfungstemperatur des Brennstoffes liegen.
Die Brennstoffentnahme darf nicht im Motorbereich erfolgen, weil sich
hier infolge der Wärmeabstrahlung des Motors Gasblasen in den
Leitungen bilden können, was zu Störungen des Brennbetriebes führen
kann.
Bei Einbau des Heizgerätes in Fahrzeuge mit Einspritzsystem ist
festzustellen, ob die Kraftstoffpumpe im Tank oder außerhalb des
Tankes montiert ist. Liegt eine Kraftstoffpumpe im Tank, kann die
Brennstoffentnahme nur aus der Rücklaufleitung erfolgen, wobei
10
zum Motor
zur Dosierpumpe
Bild 7:
Webasto-Brennstoffentnehmer
sichergestellt sein muss, dass die Rücklaufleitung fast bis zum
Tankboden führt und nicht durch ein Rückschlagventil geschlossen ist.
Ist dies nicht der Fall, so kann die Rücklaufleitung verlängert werden.
Bei außerhalb des Tankes montierter Kraftstoffpumpe kann der
Brennstoffanschluss zwischen Tank und der Kraftstoffpumpe erfolgen.
6.3. Brennstoffleitungen
Als Brennstoffleitungen dürfen nur Stahl-, Kupfer- und
Kunststoffleitungen aus weich eingestelltem, licht- und
temperaturstabilisiertem PA 11 oder PA 12 (z.B. Mecanyl RWTL) nach
DIN 73378 verwendet werden.
Thermo 90 S / Thermo 90 ST
Brennstoffversorgung
HINWEIS:
Mecanyl-Leitungen gratfei trennen und nicht quetschen. Nicht mit Seitenschneider trennen.
richtig
Schelle
Da meist eine stetig steigende Leitungsverlegung nicht sichergestellt
werden kann, darf der Innendurchmesser ein bestimmtes Maß nicht
überschreiten. Ab einem Innendurchmesser von 4 mm sammeln sich
Luft- oder Gasblasen an, die zu Störungen führen, wenn die Leitungen
durchhängen oder fallend verlegt sind. Mit den in Bild 3 und 7 genannten
Durchmessern ist sichergestellt, dass keine störende Blasenbildung
erfolgt.
Eine fallende Leitungsverlegung von der Dosierpumpe zum Heizgerät
soll vermieden werden.
Freihängende Brennstoffleitungen müssen befestigt werden, um ein
Durchhängen zu vermeiden. Die Montage muss so erfolgen, dass die
Leitungen gegen Steinschlag und Temperatureinwirkung (Abgasleitung)
geschützt sind.
falsch
Blase
Bild 8:
Blase
Rohr/Schlauchverbindung
12 Volt und 24 Volt - Benzin und Diesel
6.3.1.
Verbindung von 2 Rohren mit Schlauch
Die richtige Verbindung von Brennstoffleitungen mit Schlauch ist in Bild
8 dargestellt.
HINWEIS:
Auf Dichtheit achten!
6.4. Dosierpumpe mit Dämpfer
Die Dosierpumpe ist ein kombiniertes Förder-, Dosier- und
Absperrsystem und unterliegt bestimmten Einbaukriterien (siehe Bild 3,
9 und 10).
6.4.1.
Einbauort
Vor Einbau der Dosierpumpe ist sicherzustellen, dass der maximal
auftretende Druck an der Entnahmestelle unter 0,2 bar liegt.
Bild 9:
Dosierpumpe DP2
Einbaulage und Befestigung
Es ist vorteilhaft, die Dosierpumpe an einem kühlen Ort zu montieren.
Die zulässige Umgebungstemperatur darf zu keinem Betriebszeitpunkt
+ 20 °C bei Benzin und + 40 °C bei Diesel übersteigen.
Dosierpumpe und Brennstoffleitungen dürfen nicht im
Strahlungsbereich heißer Fahrzeugteile montiert werden. Ggf. ist ein
Strahlschutz vorzusehen.
11
Brennstoffversorgung
Thermo 90 S / Thermo 90 ST
12 Volt und 24 Volt - nur Diesel
0° - 90°
Bild 11: Brennstofffilter
Bild 10: Dosierpumpe 30.2
Einbaulage waagerecht
Der bevorzugte Einbauraum ist in Tanknähe.
6.4.2.
Einbau und Befestigung
Die Dosierpumpe ist mit einer schwingungsdämpfenden Aufhängung zu
befestigen. Die Einbaulage ist gemäß Bild 9 und 10 eingeschränkt, um
eine gute Selbstentlüftung zu gewährleisten.
6.5. Brennstofffilter
Muss mit verschmutztem Brennstoff gerechnet werden, darf nur der
Webasto-Filter, Bestell-Nr. 487 171, zur Anwendung kommen. Einbau
nach Möglichkeit senkrecht, max. jedoch waagrecht.
HINWEIS:
Einbaulage und Durchflussrichtung beachten.
12
Thermo 90 S / Thermo 90 ST
7
Brennluftversorgung
Brennluftversorgung
Die Brennluft darf auf keinen Fall Räumen entnommen werden, in
denen sich Personen aufhalten. Die Brennluftansaugöffnung darf nicht
in Fahrtrichtung zeigen. Sie ist so anzuordnen, dass ein Zusetzen durch
Verschmutzung, Schneebewurf und ein Ansaugen von Spritzwasser
nicht zu erwarten ist.
Die Brennluftansaugleitung (Innendurchmesser mind. 30 mm) kann
eine Länge von 0,5m bis zu 5m mit mehreren Biegungen von insgesamt
360° aufweisen. Kleinster Biegeradius ist 45 mm.
Der Brennlufteintritt darf nicht über dem Abgasaustritt verlegt werden.
HINWEIS:
Kann die Brennluftansaugleitung nicht fallend verlegt werden, so ist an
der tiefsten Stelle eine Wasserablaufbohrung ø 4mm anzubringen.
Bei Einbau des Heizgerätes in der Nähe des Fahrzeugtankes in einem
gemeinsamen Einbauraum muss die Brennluft aus dem Freien
angesaugt und das Abgas ins Freie geführt werden. Die Durchbrüche
sind spritzwasserdicht auszuführen.
Liegt das Heizgerät in einem geschlossenen Einbaukasten, ist eine
Belüftungsöffnung von wenigstens 6 cm2 erforderlich. Überschreitet die
Temperatur im Einbaukasten die zulässige Umgebungstemperatur des
Heizgerätes (siehe Technische Daten), muss die Belüftungsöffnung
entsprechend vergrößert werden.
13
Abgasleitung
8
Thermo 90 S / Thermo 90 ST
Abgasleitung
Die Abgasleitung (Innendurchmesser 38 mm) kann mit einer Länge von
0,5m bis zu 5 m und mehreren Biegungen (zusammen 360°, kleinster
Biegeradius 85 mm) verlegt werden. Der Abgasschalldämpfer ist
zwingend erforderlich und in der Nähe des Heizgerätes zu montieren.
Die Mündung des Abgasrohres darf nicht in Fahrtrichtung zeigen (siehe
Bild 12).
Damit der Winkel von 90° ± 10° sichergestellt wird, ist eine
Befestigung nicht weiter als 150 mm, gemessen vom
Abgasrohrende, notwendig
Ausströmrichtung annähernd senkrecht 90° ± 10°
Bild 12: Abgasrohrmündung
Einbaulage
14
Die Abgasrohrmündung ist so anzuordnen, dass ein Zusetzen durch
Schnee und Schlamm nicht zu erwarten ist.
Als Abgasleitung sind starre Rohre aus unlegiertem oder legiertem Stahl
mit einer Mindestwandstärke von 1,0 mm oder flexible Rohre nur aus
legiertem Stahl zu verwenden. Das Abgasrohr wird am Heizgerät z.B.
mit Spannschelle gesichert. Weitere Bestimmungen siehe gesetzliche
Bestimmungen.
Nur für ADR: Die gesetzlichen Bestimmungen der ADR für die
Verlegung der Abgasleitung Teil 9 Abschnitt 9.2.4.7 sind zu beachten.
Thermo 90 S / Thermo 90 ST
9
Elektrische Anschlüsse
Elektrische Anschlüsse
9.1. Anschluss Steuergerät/Heizgerät
Der elektrische Anschluss der Heizgeräte wird ausgeführt gemäß
Schaltpläne Bild 15, 16, 17, 18, 19, 20, 21 und 22.
Anschluss bei Einbau Thermo 90 S-ADR und Thermo 90 STADR in ein Fahrzeug zum Transport gefährlicher Güter (ADR)
Für den Einbau von Heizgeräten Thermo 90 S-ADR und Thermo 90 STADR in Fahrzeuge für den Transport gefährlicher Güter müssen
zusätzlich die Anforderungen der ADR/RID Teil 9 Abschnitt 9.2.4.7 Verbrennungsheizung erfüllt werden. Der elektrische Anschluss wird
gemäß Schaltplan Bild 17, 18, 21 und 22 ausgeführt.
an der Standarduhr frei bleibt. Das Heizgerät kann somit nur mit der
Sofortheiztaste in Betrieb genommen werden (Schaltplan auf Anfrage).
Eine Verwendung von anderen Vorwahluhren in ADR-Fahrzeugen ist
nicht zulässig.
9.2.
HINWEIS:
Der Schalter S7 muss so installiert werden, dass bei Inbetriebnahme
einer Fördereinrichtung Plus-Potential auf den entsprechenden Eingang
des Steuergerätes zugeschaltet wird.
9.3. Anschluss der Bedienelemente
Das Heizgerät kann über folgende Webasto-Bedienelemente ein- und
ausgeschaltet werden:
– Vorwahluhr, siehe Schaltpläne Bild 15, 16, 19 oder 20.
– Schalter, siehe Schaltpläne Bild 17, 18, 21 oder 22.
9.4. Fahrzeuggebläse
Die Ansteuerung des fahrzeugeigenen Heizgebläses erfolgt über ein
Relais, siehe Schaltplan Bild 15, 16, 17, 18, 19, 20, 21, 22 oder über ein
Relais mit Raumthermostat.
Ist am Steuergeräteeingang X12/5 (Thermo 90 S) oder X8/5
(Thermo 90 ST) beim Einschalten keine Masse über Y2 oder H5
vorhanden, so sind alle ADR-Funktionen wirkungslos.
Nach dem Zuschalten von Plus-Potential am Steuergeräteeingang
X12/5 (Thermo 90 S) oder X8/5 (Thermo 90 ST) (Nebenantrieb Ein)
erfolgt ein Kurznachlauf von 20 Sekunden beim Thermo 90 S (40
Sekunden beim Thermo 90 ST) und anschließend befindet sich das
Steuergerät in der Betriebsart „Störverriegelung“.
ACHTUNG:
Gemäß den Technische Richtlinien zur Gefahrgut-Verordnung Straße
dürfen Heizgeräte nur mit einem besonderen, im Führerhaus
angebrachten, manuell zu bedienenden Schalter in Betrieb genommen
werden.
Bei Ausrüstung mit Standarduhr ist sicherzustellen, dass der Kontakt 4
15
Elektrische Anschlüsse
9.5. Steuergerät Thermo 90 S
Das Steuergerät besitzt bei Einbaulage nach Bild 13 die Schutzart
IP6K4K
Thermo 90 S / Thermo 90 ST
9.7.
Einstellung der Regeltemperaturen
Themo 90 S / Thermo 90 ST
Wird das Signal „Motor ein“/“Motor aus“ (Klemme D+) am Steuergerät
Stecker X12 Kontakt 7 (Thermo 90 S) oder Stecker X8 Kontakt 7
(Thermo 90 ST) angelegt, sind unterschiedliche Regelschwellen
wirksam
Solltemperatur
am Fühler
Regelpause
Wiedereinschalten
nach Regelpause
„Motor ein“
72 °C
82 °C
67 °C
„Motor aus“
80 °C
90 °C
75 °C
Ist das Signal Klemme D+ nicht angelegt, so entsprechen die
Temperaturen denen bei „Motor aus“.
Bild 13: Steuergerät Thermo 90 S (ab 03/97), Einbaulage
9.6. Steuergerät Thermo 90 ST
Das Steuergerät besitzt bei Einbaulage nach Bild 14 die Schutzart 6K9K
24 V
XXXXXXX_.XXXXX
Bild 14: Steuergerät Thermo 90 ST, Einbaulage beliebig
16
HINWEIS:
Die gewählte Regelpausentemperatur des Heizgerätes soll unter der
Öffnungstemperatur des Kühlerthermostaten liegen!
Thermo 90 S / Thermo 90 ST
10
Schaltpläne
Schaltpläne
10.1. Schaltplanlegende Thermo 90 S und Thermo 90 ST
1 Temperatur-Codierung (Temperatur am Wasseraustritt):
siehe Tabelle Seite 16
2 Vorwahluhr P2:
mit Plus an Anschluss 10 = Dauerbetrieb bei Sofortheizen
Anschluss 10 offen
= Heizdauer ist variabel programmierbar
(10 min bis 120 min);
Grundeinstellung 120 min
3 Fahrzeugsicherung
4 Fahrzeuggebläseschalter
Leitungsfarben
Leitungsquerschnitte
< 7,5 m
7,5 - 15 m
0,75 mm2
1,0 mm2
0,75 mm2
1,0 mm2
1,0 mm2
1,5 mm2
1,5 mm2
2,5 mm2
2,5 mm2
4,0 mm2
4,0 mm2
6,0 mm2
bl
br
ge
gn
gr
or
rt
sw
vi
ws
blau
braun
gelb
grün
grau
orange
rot
schwarz
violett
weiß
17
Schaltpläne
Thermo 90 S / Thermo 90 ST
10.2. Schaltplanlegende Thermo 90 S
Pos.
A1
A2
B1
B2
B3
B4
E
F1
F2
F3
H1
H2
H3
H5
Benennung
Heizgerät
Steuergerät
Flammwächter
Temperaturfühler
Temperaturbegrenzer/
Überhitzungsschutz
Raumthermostat
Glühstift
Sicherung 20A
Sicherung 5A
Sicherung 20A
Symbol für „Heizen“ im Display
Leuchte max. 2W
Symbolbeleuchtung
Lampe mind. 1,2W
H6
LED rot
K3
Relais
K5
M1
M2
M3
P2
S4
Relais
Motor
Motor
Motor
Vorwahluhr
Schalter
18
Bemerkung
Flachsicherung SAE J 1284
Flachsicherung SAE J 1284
Flachsicherung SAE J 1284
Betriebsanzeige (in Pos. P2)
Betriebsanzeige (in Pos. S4)
Leuchte (in Pos. P2)
Einschaltkontrolle
Fördereinrichtung
Beleuchtung Sofortheiztaste,
Bereitschaftsanzeige,
Einschaltkontrolle (in Pos. P2)
Umwälzpumpe
Fremdansteuerung
für Fahrzeuggebläse
Brennluftgebläse
Umwälzpumpe
Fahrzeuggebläse
für Vorwahlbetrieb
Ein / Aus
Pos. Benennung
S5
Trennschalter 1 oder 2polig
S7
S8
S9
Schalter Fördereinrichtung
Tastschalter
Schalter
S10
X1
X3
X5
X6
X11
X12
X13
Y1
Y2
Schalter
Steckverbindung 12polig
Steckverbindung 12polig
Steckverbindung 2polig
Steckverbindung 2polig
Steckverbindung 12polig
Steckverbindung 12polig
Steckverbindung 2polig
Dosierpumpe
Magnetventil
Bemerkung
Not-Aus-Schalter elektrisch
oder pneumatisch
an Plus
Sofortheiztaste Fernbedienung
Heizen/Umwälzpumpenfremdansteuerung
Batterieschalter im Plus
an Pos. A1
an Pos. P2
an Y1
Diagnose
an Pos. A2 (ST 1)
an Pos. A2 (ST 2)
an Pos. A2 (ST 3)
Kraftstoffpumpe für Heizgerät
für Fördereinrichtung
Thermo 90 S / Thermo 90 ST
Schaltpläne
ϑ
ϑ
Bild 15: Systemschaltung für Thermo 90 S, 12 und 24V, mit Standard-Vorwahluhr, Legende siehe Seite 17 und 18.
Achtung: nicht für Thermo 90 ST!
19
Schaltpläne
E
Thermo 90 S / Thermo 90 ST
B3
X1
B2
X1
1
2
3
X5
X3
4
5
X11 (ST 1)
X6
X12 (ST 2)
X13 (ST 3)
6
1 2
M1
M2
3
11
6
B1
12 11 10 9
8
9
7
1
12
9
2
2
11
7
1
5
3
58
15
9
2
7
5
1
3
1
58
15
30
30
X12 (ST 2)
2
12
2
3
11
7
6
10
bl
gn
K3
gn/ws
rt/bl
rt
86
87
87a
K5
30
85
sw
30
sw
br
85
2
1
X13
(ST 3)
or
87a
9
12
or
87
4
vi/bl
86
8
X11
(ST 1)
ge
X3
S8
2
br
1 5
10
gr
9
4
br
7
5
A2
11
12
B4
7
4
H6
vi
ws
6
3
ws/bl
8
S9
bl
sw
8
sw
H1
2
1
rt
br
P2
H3
F1
2
rt
11
10
1
X6
rt
4
1
F3
rt
F2
X5
M
4
0
br
9
gn
gr
10
gn
3
gr
11
vi
2
vi
7
br
6
bl
8
br
br
ge
5
sw
X1
1 12
1 2
3
M
E
M2
M1
B3
B1
ϑ
Y1
ϑ
B2
A1
M
M3
31
Bild 16: Systemschaltung für Thermo 90 S, 12 und 24V, mit Standard-Vorwahluhr und separater Umwälzpumpenansteuerung,
Legende siehe Seite 17 und 18.
Achtung: nicht für Thermo 90 ST!
20
1
31
Thermo 90 S / Thermo 90 ST
Schaltpläne
ϑ
ϑ
Bild 17: Systemschaltung für Thermo 90 S - ADR, 24V, mit Schalter, Legende siehe Seite 17 und 18.
Achtung: nicht für Thermo 90 ST!
21
Schaltpläne
Thermo 90 S / Thermo 90 ST
ϑ
ϑ
Bild 18: Systemschaltung für Thermo 90 S - ADR, 24V, mit Schalter ohne Nebenantrieb, Legende siehe Seite 17 und 18.
Achtung: nicht für Thermo 90 ST!
22
Thermo 90 S / Thermo 90 ST
10.3. Schaltplanlegende Thermo 90 ST
Pos.
A1
A2
B1
B2
B3
B4
E
F1
F2
F3
H1
H2
H3
H5
Benennung
Heizgerät
Steuergerät
Flammwächter
Temperaturfühler
Temperaturbegrenzer/
Überhitzungsschutz
Raumthermostat
Glühstift
Sicherung 20A
Sicherung 5A
Sicherung 20A
Symbol für „Heizen“ im Display
Leuchte max. 2W
Symbolbeleuchtung
Lampe mind. 1,2W
H6
LED rot
K3
Relais
K5
M1
M2
M3
P2
S4
Relais
Motor
Motor
Motor
Vorwahluhr
Schalter
Bemerkung
Flachsicherung SAE J 1284
Flachsicherung SAE J 1284
Flachsicherung SAE J 1284
Betriebsanzeige (in Pos. P2)
Betriebsanzeige (in Pos. S4)
Leuchte (in Pos. P2)
Einschaltkontrolle
Fördereinrichtung
Beleuchtung Sofortheiztaste,
Bereitschaftsanzeige,
Einschaltkontrolle (in Pos. P2)
Umwälzpumpe
Fremdansteuerung
für Fahrzeuggebläse
Brennluftgebläse
Umwälzpumpe
Fahrzeuggebläse
für Vorwahlbetrieb
Ein / Aus
Schaltpläne
Pos. Benennung
S5
Trennschalter 1 oder 2polig
S7
S8
S9
Schalter Fördereinrichtung
Tastschalter
Schalter
S10
X1
X2
X3
X4
X5
X6
X7
X8
X9
X10
X11
Y1
Y2
Schalter
Steckverbindung 4polig
Steckverbindung 2polig
Steckverbindung 2polig
Steckverbindung 2polig
Steckverbindung 2polig
Steckverbindung 2polig
Steckverbindung 2polig
Steckverbindung 12polig
Steckverbindung 12polig
Steckverbindung 2polig
Steckverbindung 2polig
Dosierpumpe
Magnetventil
Bemerkung
Not-Aus-Schalter elektrisch
oder pneumatisch
an Plus
Sofortheiztaste Fernbedienung
Heizen/Umwälzpumpenfremdansteuerung
Batterieschalter im Plus
an Pos. A2
an Pos. A2
an Pos. A2
an Pos. A2
an Pos. A2
an Pos. A2
an Pos. A2
an Pos. A2 (ST 2)
an Pos. P2
Diagnose W-Bus
an Y1
Kraftstoffpumpe für Heizgerät
für Fördereinrichtung
23
Schaltpläne
Thermo 90 S / Thermo 90 ST
Bild 19: Systemschaltung für Thermo 90 ST, 24V, mit Standard-Vorwahluhr, Legende siehe Seite 17 und 23.
Achtung: nicht für Thermo 90 S!
24
Thermo 90 S / Thermo 90 ST
Schaltpläne
Bild 20: Systemschaltung für Thermo 90 ST, 24V, mit Standard-Vorwahluhr und separater Umwälzpumpenansteuerung,
Legende siehe Seite 17 und 23.
Achtung: nicht für Thermo 90 S!
25
Schaltpläne
Thermo 90 S / Thermo 90 ST
Bild 21: Systemschaltung für Thermo 90 ST - ADR, 24V, mit Schalter, Legende siehe Seite 17 und 23.
Achtung: nicht für Thermo 90 S!
26
Thermo 90 S / Thermo 90 ST
Schaltpläne
Bild 22: Systemschaltung für Thermo 90 ST - ADR, 24V, mit Schalter ohne Nebenantrieb, Legende siehe Seite 17 und 23 .
Achtung: nicht für Thermo 90 S!
27
Erstinbetriebnahme
11
Erstinbetriebnahme
HINWEIS:
Die Sicherheitshinweise in der Bedienungs- und Wartungsanweisung
sind zu beachten!
Die Bedienungs- und Wartungsanweisung vor Inbetriebnahme des
Heizgerätes unbedingt lesen.
Nach dem Einbau des Heizgerätes ist der Wasserkreislauf sowie das
Brennstoffversorgungssystem sorgfältig zu entlüften. Dabei müssen die
Vorschriften des Fahrzeugherstellers beachtet werden.
Während eines Probelaufes des Heizgerätes sind sämtliche Wasserund Brennstoffanschlüsse auf Dichtheit und festen Sitz zu überprüfen.
Sollte das Heizgerät während des Betriebes auf Störung gehen, ist eine
Fehlersuche durchzuführen.
28
Thermo 90 S / Thermo 90 ST
Thermo 90 S / Thermo 90 ST
12
Störungen
Störungen
12.1. Störabschaltung
Bei Nichtzustandekommen der Flamme wird max. 240 Sekunden
Brennstoff gefördert.
Bei Erlöschen der Flamme während des Betriebes wird max. 240
Sekunden Brennstoff gefördert.
Bei Überhitzung (Auslösung des Temperaturbegrenzers) wird die
Brennstofförderung unterbrochen.
Nach Beseitigung der Störursache erfolgt die Störentriegelung durch
Ausschalten und erneutes Einschalten des Heizgerätes.
Bei Ausschalten durch Unterspannungsschutz
Thermo 90 S
Thermo Thermo 90 ST
12 Volt
10,5V – 0,5V
10,5V – 0,5V
24 Volt
21V – 1V
21V – 1V
12.2. Diagnose bei Störabschaltung
Thermo 90 S und Thermo 90 ST
Sicherungen und Steckverbindungen überprüfen.
12.2.1. Ausstattung mit Vorwahluhr
Bei Ausstattung mit der Standarduhr erscheint nach dem Auftreten einer
Störung eine Fehlerausgabe im Display der Vorwahluhr:
F
00
Heizgeräteverriegelung oder Steuergerätedefekt,
Entstörung nur durch Fachwerkstatt möglich
F
01
Kein Start (nach 2 Startversuchen)
F
02
Flammabbruch
F
03
Unterspannung oder Überspannung
F
04
vorzeitige Flammerkennung
F
05
Flammwächter Unterbrechung oder
Flammwächter Kurzschluss
F
06
Temperaturfühler Unterbrechung oder
Temperaturfühler Kurzschluss
F
07
Dosierpumpe Unterbrechung oder
Dosierpumpe Kurzschluss
F
08
Gebläsemotor Unterbrechung oder
Gebläsemotor Kurzschluss oder
Gebläsemotor fehlerhafte Drehzahl
F
09
Glühstift Unterbrechung oder
Glühstift Kurzschluss
F
10
Überhitzung
F
11
Umwälzpumpe Unterbrechung oder
Umwälzpumpe Kurzschluss
länger als 20 Sekunden, wird die Brennstofförderung unterbrochen.
29
Störungen
12.2.2. Ausstattung mit Schalter
Die Art der Störung wird bei Betrieb mit Schalter durch einen Blinkcode
über die Betriebsanzeigeleuchte während der Nachlaufzeit des
Heizgerätes ausgegeben.
Nach fünf kurzen Signalen werden die langen Blinkimpulse gezählt:
0x
(nur fünf kurze Blinkimpulse)
Heizgeräteverriegelung oder Steuergerätedefekt,
Entstörung nur durch Fachwerkstatt möglich
1x
Kein Start (nach 2 Startversuchen)
2x
Flammabbruch
3x
Unterspannung oder Überspannung
4x
vorzeitige Flammerkennung
5x
Flammwächter Unterbrechung oder
Flammwächter Kurzschluss
6x
Temperaturfühler Unterbrechung oder
Temperaturfühler Kurzschluss
7x
Dosierpumpe Unterbrechung oder
Dosierpumpe Kurzschluss
8x
Gebläsemotor Unterbrechung oder
Gebläsemotor Kurzschluss oder
Gebläsemotor fehlerhafte Drehzahl
9x
Glühstift Unterbrechung oder
Glühstift Kurzschluss
10x
Überhitzung
11x
Umwälzpumpe Unterbrechung oder
Umwälzpumpe Kurzschluss
30
Thermo 90 S / Thermo 90 ST
Thermo 90 S / Thermo 90 ST
13
Technische Daten
Technische Daten
Die nebenstehenden technischen Daten verstehen sich, soweit keine
Grenzwerte angegeben sind, mit den bei Heizgeräten üblichen
Toleranzen von ± 10% bei einer Umgebungstemperatur von +20 °C und
bei Nennspannung.
13.1. Elektrische Bauteile:
Steuergerät, Motore für Brennluftgebläse und Umwälzpumpe, Glühstift,
Schalter und Vorwahluhr (keine Zeitvorwahl bei ADR-Betrieb) sind
entweder für 12 Volt oder 24 Volt ausgelegt. Die Bauteile
Temperaturbegrenzer, Temperaturfühler und Flammwächter sind bei 12
V und 24 V Heizgeräten gleich.
13.2. Brennstoff für Thermo 90S / Thermo 90 ST Benzin:
Als Brennstoff eignet sich der vom Fahrzeughersteller vorgeschriebene
Kraftstoff.
Es darf sowohl verbleiter wie auch unverbleiter Kraftstoff verwendet
werden.
13.3. Brennstoff für Thermo 90S / Thermo 90 ST und
Thermo 90S-ADR /Thermo 90 ST-ADR (Diesel):
Als Brennstoff eignet sich der vom Fahrzeughersteller vorgeschriebene
Dieselkraftstoff.
Eine nachteilige Beeinflussung durch Additive ist nicht bekannt. Bei
Brennstoffentnahme aus dem Fahrzeugtank sind die
Beimischungsvorschriften des Fahrzeugherstellers zu beachten.
Bei einem Wechsel auf kältebeständige Brennstoffe muss das
Heizgerät ca. 15 Minuten in Betrieb genommen werden, damit auch
Brennstoffleitung und Brennstoffpumpe mit neuem Brennstoff gefüllt
werden.
31
Technische Daten
Heizgerät
EG-Genehmigungszeichen
Bauart
Wärmestrom
Brennstoff
Brennstoffverbrauch
Nennspannung
Betriebsspannungsbereich
Nennleistungsaufnahme mit Umwälzpumpe
(ohne Fahrzeuggebläse)
Zul. Umgebungstemperatur:
Heizgerät:
- Betrieb
- Lager
Steuergerät:
- Betrieb
- Lager
Dosierpumpe: - Betrieb
- Lager
Zul. Betriebsüberdruck (Wärmeträger)
Füllmenge des Wärmeübertragers
Max. Brennluftansaugtemperatur
Mindestmenge des Kreislaufs
Volumenstrom der Umwälzpumpe
gegen 0,15 bar
CO2 im Abgas (zul. Funktionsbereich)
CO2-Einstellwerte bei ca. +20 °C und
geograph. Höhe über N.N.
Abmessungen Heizgerät (Toleranz ± 3 mm)
* Steuergerät am Heizgerät montiert
Gewicht
32
Thermo 90 S / Thermo 90 ST
Betrieb
Max.
Regelbereich
Max.
Regelbereich
Max.
Regelbereich
Max
Max.
Max.
Thermo 90 S / ST
Thermo 90 S Diesel
Thermo 90 ST Diesel
Benzin
Thermo 90 S-ADR
Thermo 90 ST-ADR
00 0005* / 00 19*
00 0005*
Wasserheizgerät mit Ferro-tec Technologie
9,1 kW
2,0 kW - 7,6 kW
1,8 kW - 7,6 kW
Benzin
Diesel
1,1 l/h
0,25 l/h - 1,0 l/h
0,19 l/h - 0,9 l/h
12 Volt
12 oder 24 Volt
10 ... 15 Volt
10 ... 15 oder 20 ... 30 Volt
90 W
37 W - 83 W
37 W - 83 W
-40° ... +110 °C (90 °C mit Steuergerät am Heizgerät montiert)
-40° ... +110 °C (90 °C mit Steuergerät am Heizgerät montiert)
-40° ... +75 °C
-40° ... +75 °C
-40° ... +85 °C
-40° ... +85 °C
-40° ... +20 °C
-40° ... +40 °C
-40° ... +85 °C
2,0 bar
0,15 l
+40 °C
6,00 l
1650 l/h
10 ... 12,0 Vol .-%
0m 500m 1000m
10% 10,6% 11,3%
L 310 (355*) mm
L 310 (355*) / 307(352*) mm
B 131 mm
B 131 mm
H 232 mm
H 232 mm
4,8 kg
L 307 (352*) mm
B 131 mm
H 232 mm
Thermo 90 S / Thermo 90 ST
3
Thermo 90 S
ø20
Technische Daten
45
5
ø39
29
ø5
ø6,5
100
99
78
88
126
134
120
89
95
1
2
3
4
5
Brennlufteintritt
Abgasaustritt
Brennstoffeintritt
Kühlflüssigkeitseintritt
Kühlflüssigkeitsaustritt
4
ø30
1
2
ø20
ø38
48,6
98,6
=
=
137,1
ø74
100
355
384
131
Thermo 90 ST
5
3
ø20
45
ø39
ø5
99
92
152
88
89
95
4
1
ø20
2
1
2
3
4
5
Brennlufteintritt
Abgasaustritt
Brennstoffeintritt
Kühlflüssigkeitseintritt
Kühlflüssigkeitsaustritt
ø38
ø30
99
137
49
=
=
ø74
100
352
381
131
Bild 23: Abmessungen der Heizgeräte Thermo 90 S / Thermo 90 ST
33
Technische Daten
34
Thermo 90 S / Thermo 90 ST
http://dealers.webasto.com
http://www.webasto.com
In multilingual versions the German language is binding.
Änderungen vorbehalten
Subject to modification
Sous réserve de modifications
Dans le cas d'une version rédigée en plusieurs langues, l'allemand est alors la langue qui fait foi.
© 2007 All Rights Reserved
Im Fall einer mehrsprachigen Version ist Deutsch verbindlich.
IDENT.-NR. 1301494C
Webasto AG
Kraillinger Strasse 5
82131 Stockdorf
GERMANY