BENUTZERHANDBUCH ShareCenter™ Pulse DNS-320

BENUTZERHANDBUCH
ShareCenter™ Pulse
DNS-320
VERSION 2.0
Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis
Produktübersicht............................................................... 1
Einführung....................................................................................... 1
Packungsinhalt............................................................................... 2
Systemanforderungen................................................................. 2
Funktionen und Leistungsmerkmale..................................... 3
Hardware-Überblick..................................................................... 4
Vorderseite............................................................................... 4
Rückseite (Anschlüsse)......................................................... 5
Erste Schritte....................................................................... 6
ShareCenter Pulse Software CD............................................... 6
Installation.......................................................................... 7
Setup-Assistent.................................................................. 7
Festplatten installieren........................................................ 8
Strom und Geräteauswahl................................................10
Admin-Kennwort.................................................................11
Netzwerkeinrichtung.........................................................12
Dynamischer DNS (DDNS)................................................13
DDNS-Konto und Systemzeit..........................................14
E-Mail-Einstellungen und logische
Laufwerkinformationen....................................................15
RAID-Konfiguration und Laufwerkzuordnungen.....16
Konfigurationsübersicht und
Laufwerkformatierung.......................................................17
D-Link ShareCenter Pulse DNS-320 Benutzerhandbuch
Formatierung abgeschlossen (Format Completed).18
D-Link Speicherprogramm......................................................20
Konfiguration....................................................................22
Anmeldung auf der grafischen Web-Benutzeroberfläche
22
Web-Benutzeroberfläche - Allgemeines Layout..............23
Management.................................................................................24
Setup-Assistent (Web-Benutzeroberfläche)..............25
Datenträgerverwaltung............................................................29
Festplattenkonfiguration..................................................29
Assistent für die Festplattenkonfiguration.................30
S.M.A.R.T-TEST.......................................................................34
Scan Disk (Datenträger prüfen)......................................36
Kontoverwaltung.........................................................................37
Benutzer / Gruppen............................................................37
Assistent zum Hinzufügen neuer Benutzer................38
Assistent zum Hinzufügen neuer Gruppen................42
Kontingente...........................................................................46
Netzfreigaben.......................................................................47
Assistent zum Hinzufügen neuer
Netzwerkfreigaben.............................................................48
Assistent zum Hinzufügen neuer ISO Mount
Shares.......................................................................................54
Admin-Kennwort.................................................................59
i
Inhaltsverzeichnis
Netzwerkverwaltung.................................................................60
LAN-Setup..............................................................................60
Dynamischer DNS (DDNS)................................................62
Anwendungsverwaltung..........................................................63
FTP Server...............................................................................63
UPnP AV Server.....................................................................64
iTunes-Server.........................................................................65
AFP-Dienst..............................................................................66
NFS-Dienst.............................................................................67
Systemverwaltung......................................................................68
Sprache....................................................................................68
Uhrzeit und Datum.............................................................69
Gerät.........................................................................................70
Systemeinstellungen..........................................................71
Energieverwaltung..............................................................73
Benachrichtigungen...........................................................75
Protokolle...............................................................................79
Firmware-Upgrade..............................................................80
Status...............................................................................................81
Systeminformationen........................................................81
Festplatteninformationen................................................82
Anwendungen..............................................................................83
FTP/HTTP Downloads........................................................83
Ferne Backups.......................................................................85
Lokale Backups.....................................................................90
Lokale Backups - Time Machine.....................................91
P2P-Downloads - Einstellungen.....................................92
P2P-Downloads - Downloads..........................................93
D-Link ShareCenter Pulse DNS-320 Benutzerhandbuch
Web-Dateiserver..................................................................94
AjaXplorer...............................................................................95
Meine Favoriten...........................................................................96
Die Ansicht 'Meine Favoriten' neu ordnen.................96
Meinen Favoriten ein Symbol hinzufügen.................97
Ein Symbol von 'Meine Favoriten' entfernen.............98
Knowledge Base...............................................................99
Was ist RAID?.................................................................................99
Laufwerke zuordnen............................................................... 100
Papierkorb zuordnen...................................................... 103
USB-Druckserver....................................................................... 104
Anzeige des Yahoo! Widget.................................................. 107
Anzeige des Yahoo! Widget.................................................. 108
USB-Kopierfunktion................................................................. 109
ii
Abschnitt 1 - Produktübersicht
Produktübersicht
Einführung
Mit dem D-Link ShareCenter Pulse DNS-320 2-Bay Netzwerkspeicher, können Sie bei Verwendung mit internen SATA-Laufwerken
Dokumente, Dateien und digitale Medien wie Musik, Fotos und Videos freigeben und gemeinsam mit anderen zuhause oder im
Büronetz nutzen. Der ferne Zugriff auf Dateien über Internet ist ebenfalls mit dem integrierten FTP-Server, Web-Dateiserver und dem
WebDAV-Protokoll möglich. Schützen Sie Ihre Daten bleiben, gleich, ob Sie den lokalen Zugriff oder den Zugriff über Internet erlauben,
indem Sie Zugriffsberechtigungen nur bestimmten ausgewählten Benutzern oder Gruppen einräumen. Bei der Konfiguration des
ShareCenter Pulse können Sie Benutzer und Gruppen erstellen und ihnen Ordner mit ausschließlicher Leseberechtigung oder mit Leseund Schreibberechtigung zuordnen. Das ist in einer Arbeitsumgebung mit mitarbeiterspezifischen und vertraulichen Daten ideal, aber
auch zuhause, wo Sie auf diese Weise sicherstellen können, dass Ihre Kinder ausschließlich Zugriff auf Informationsmaterial haben, das
ihrem Alter entsprechend geeignet ist. Ihr ShareCenter Pulse steht Ihnen auf jedem Computer (PC, MAC oder Linux-basiert) in Ihrem
Netzwerk zur Verfügung. Entsprechende Software muss auf dem jeweiligen Computer nicht installiert werden.
Übergeben Sie Ihre Musik-, Foto und Videosammlungen dem ShareCenter Pulse zur Sicherung und Verwahrung. Dann können Sie die
Vorteile des integrierten DLNA Certified™(Digital Living Network Alliance zertifizierten) Media Servers voll genießen, indem Sie digitale
Medieninhalte auf kompatiblen Media Playern (wie der Boxee Box von D-Link) darstellen und abspielen. Diese Funktion ist deshalb
so bequem, weil sie Ihnen die Möglichkeit bietet, den Computer, den Sie normalerweise für die gleiche Funktion nutzen würden,
auszuschalten.
Dank der vier zur Verfügung stehenden unterschiedlichen Festplattenlaufwerkmodi (Standard, JBOD, RAID 0, RAID 1) können Sie die
Konfiguration wählen, die Ihren Erfordernissen am besten entspricht. Im Standardmodus werden zwei Festplattenlaufwerke erstellt, auf
die gesondert zugegriffen werden kann. JBOD kombiniert Laufwerke auf lineare weise und bietet bestmögliche Speicherplatzeffizienz.
RAID 0 kombiniert beide Laufwerke in einer so genannten Striping-Konfiguration (einer Art Reißverschlussverfahren, wobei nach
Aufteilung der beteiligten Festplatten in Blöcke, diese zu einer großen Festplatte angeordnet werden), um so ein großes logisches
Laufwerk mit dem Ziel zu erstellen, ein Maximum an Leistung bei Verwendung einer Gigabit-Ethernet-Verbindung bereitzustellen.
RAID 1 bewirkt, dass sich die Laufwerke spiegeln, was den höchsten Schutz gewährleistet. Sollte ein als RAID 1 konfiguriertes Laufwerk
ausfallen, übernimmt das nicht in Mitleidenschaft gezogene Laufwerk als Einzellaufwerk so lange die Arbeit, bis das fehlerhafte Laufwerk
ersetzt ist. Das neue Laufwerk wird dann neu gespiegelt und stellt den umfassenden Schutz für Ihren ShareCenter Pulse wieder her.
1 Festplattenlaufwerk(e) nicht enthalten.
2 D-Link kann keine volle Kompatibilität oder ordnungsgemäße Wiedergabe mit allen Codecs garantieren. Die Wiedergabefähigkeit hängt von der Codec-Unterstützung des UPnP™ AV-Mediaplayers ab.
D-Link ShareCenter Pulse DNS-320 Benutzerhandbuch
1
Abschnitt 1 - Produktübersicht
Packungsinhalt
• D-Link ShareCenter Pulse DNS-320
• CD-ROM mit Handbuch und Software
• Schnellinstallationsanleitung
• Netzteil/Stromadapter
• Netzkabel
• CAT5-Ethernetkabel
Hinweis: Bei Verwendung eines Netzteils, das eine andere Spannung als das im Lieferumfang des ShareCenter Pulse enthaltene Netzteil aufweist,
entstehen Schäden am Gerät. In diesem Falle erlischt die Garantie für das Produkt.
Sollte einer der oben aufgeführten Artikel fehlen, so wenden Sie sich bitte an Ihren Fachhändler.
Systemanforderungen
Für optimale Ergebnisse werden für das System zur Konfigurierung und Verwendung des ShareCenter Pulse die folgenden
Mindestanforderungen empfohlen:
• Computer mit: 1GHz-Prozessor / 512 MB RAM / 200 MB verfügbarem Speicherplatz / CD-ROM-Laufwerk
• Internet Explorer Version 7, Mozilla Firefox 3 oder Apple Safari 4 und höher
• Windows® XP (mit Service Pack 2 oder höher), Vista® oder Windows® 7 • 3,5" SATA-Festplatte(n)
D-Link ShareCenter Pulse DNS-320 Benutzerhandbuch
2
Abschnitt 1 - Produktübersicht
Funktionen und Leistungsmerkmale
Der DNS-320 bietet eine einfach zu installierende Datenspeicherplattform, die für den Fernzugriff über ein lokales Netzwerk
oder über das Internet verwendet wird. Dieses ShareCenter Pulse unterstützt bis zu 2 SATA-Festplatten und bietet unter
anderem die folgenden Funktionen und Leistungsmerkmale:
• Zwei Festplattenschächte für 3,5” SATA-Festplatten
• Gigabit Ethernet-Konnektivität
• Vereinfachte Festplatteninstallation
• USB-Port unterstützt externes Speichergerät, Druckerserver,
USV-Überwachung
• Vier Festplattenkonfigurationen: Standard, JBOD (Linear), RAID
0 und RAID 1
• Unterstützt RAID-Migration: Standard bis RAID1
• Festplatten-S.M.A.R.T-Test
• Unterstützt NFS/AFP.
• Unterstützt DDNS
• Unterstützt UPnP, Bonjour
• Unterstützt PnP-X / LLTD
• Integrierter FTP-Server für den Dateizugriff über das Internet
• FTP Server unterstützt FTP über SSL/TLS-Verbindungen und
FXP
• Unterstützt Unicode für Samba und FTP Server
• Downloads nach Zeitplan von Web- oder FTP-Sites
• Unterstützt P2P Downloading
• Unterstützt lokale Datensicherung
• Vollständige oder inkrementelle Datensicherung
• Unterstützt Apple Time Machine
• Unterstützt USB-Kopierfunktion
• Unterstützt FAT16/32, NTFS (schreibgeschützt) für externes
USB-Speichergerät
D-Link ShareCenter Pulse DNS-320 Benutzerhandbuch
• Benutzer und Gruppen können Ordnern mit Lese- oder Lese-/
Schreibberechtigungen zugewiesen werden
• Kontingente für Benutzer und Gruppen
• Unterstützt ISO Mount Shares
• Energieverwaltung, um Strom zu sparen und die Lebensdauer
der Festplatte zu verlängern
• Unterstützt automatischen Wiederanlauf
• Unterstützt Abschaltung nach Zeitplan
• UPnP AV-Server zum Streamen von Musik, Fotos und Video auf
kompatible Medienträger
• Leichte Installation und Fernzugriffsmöglichkeit auf wichtige
Daten über LAN oder WAN.
• Einfaches Suchen und Abspielen von Musik vom DNS-320 dank
der iTunes-Software
• D-Link Speicherprogramm
• Über Webbrowser konfigurierbar
• Unterstützt HTTPS Managementfunktion
• Netzwerkpapierkorb
• Unterstützt Yahoo! Widget
• Unterstützt System-/FTP-Protokollierung
• Automatische E-Mail- und SMS-Benachrichtigungen
• Unterstützt den fernen Dateizugriff
3
Abschnitt 1 - Produktübersicht
Hardware-Überblick
Vorderseite
HDD1 LED
HDD2 LED
LED-Betriebsanzeige
USB-LED
USB-Port
Vordere Verriegelung
Ein-/Aus-Taste
USB Copy/Unmount (USB-Kopier-/
Aushänge-Taste)
KOMPONENTE
BESCHREIBUNG
HDD1/HDD2 LED
Diese LEDs leuchten durchgehend BLAU, wenn die Laufwerke angeschlossen, aber inaktiv sind. Die LEDs blinken, wenn auf die
Laufwerke zugegriffen wird oder wenn sie formatiert oder synchronisiert werden. Sie leuchten GELB auf, wenn ein Laufwerk
ausgefallen ist.
USB-LED
Diese LED leuchtet auf, wenn ein USB-Gerät an den USB-Port angeschlossen wird. Bei Datenverkehr blinkt diese LED.
USB-Port
Dies ist der USB-Port. Hier können Geräte wie USB-Druckerserver, USV-Geräte oder USB-Laufwerke angeschlossen werden.
Vordere Verriegelung Diese Verriegelung kann durch einfaches Drücken geöffnet und geschlossen werden.
LED-Betriebsanzeige
Diese LED leuchtet auf, wenn der ShareCenter Pulse eingeschaltet ist.
Ein-/Aus-Taste
Drücken Sie einmal kurz darauf, um das Gerät einzuschalten. Um es auszuschalten, drücken Sie auf die Taste und halten Sie sie
so lange gedrückt, bis sie zu blinken beginnt.
USB Copy/Unmount
(USB-Kopier-/
Aushänge-Taste)
Drücken Sie 1~3 Sekunden darauf, um Daten von einem USB-Laufwerk auf Ihren ShareCenter Pulse zu kopieren. Drücken Sie
darauf und halten Sie die Taste 5 Sekunden gedrückt, um ein USB-Laufwerk auszuklinken.
D-Link ShareCenter Pulse DNS-320 Benutzerhandbuch
4
Abschnitt 1 - Produktübersicht
Rückseite (Anschlüsse)
Abdeckungssperre
Lüfter
Gigabit Ethernet-Port
Rücksetztaste (Reset)
Kabelhalter
Sicherheitssperre
Stromanschluss
KOMPONENTE
BESCHREIBUNG
Abdeckungssperre
Wenn diese Sperre entriegelt ist, kann die Abdeckung entfernt werden. Durch Verriegeln der Sperre lässt sich das Entfernen der
Abdeckung verhindern.
Lüfter
Der Lüfter wird verwendet, um die Festplatten zu kühlen. Er bietet eine Geschwindigkeitssteuerungsfunktion. Beim Einschalten
des Systems rotieren die Flügel zunächst mit geringer, bei einer Temperatur über 49 °C mit höherer Geschwindigkeit
Rücksetztaste (Reset)
Drücken und halten Sie diese Taste mehr als 5 Sekunden lang gedrückt, um die werkseitigen Standardeinstellungen des Geräts
wiederherzustellen.
Stromanschluss
Stecken Sie das im Lieferumfang des Produkts enthaltene Netzkabel in die Stromeingangsbuchse.
Gigabit Ethernet-Port
Verwenden Sie den Gigabit Ethernet-Port, um das Gerät mit dem lokalen Netz zu verbinden. Der Port ist sowohl mit einer LAN
LINK- (R) und DATENVERKEHRS-LED (L) zur Anzeige von Verbindungen bzw. Datenverkehr zum LAN ausgestattet.
Sicherheitssperre
Über diese Sperrvorrichtung kann der ShareCenter Pulse am Schreibtisch befestigt werden, um Diebstahl zu verhindern. Kabel
sind separat erhältlich.
D-Link ShareCenter Pulse DNS-320 Benutzerhandbuch
5
Abschnitt 2 - Erste Schritte
Erste Schritte
ShareCenter Pulse Software CD
Um mit dem ShareCenter Pulse Setup-Assistenten zu beginnen, legen Sie die im Lieferumfang des Produkts enthaltene CD
in Ihr CD-ROM-Laufwerk:
Klicken Sie auf die Schaltfläche START, um den
ShareCenter Pulse Setup-Assistenten zu starten.
D-Link ShareCenter Pulse DNS-320 Benutzerhandbuch
6
Abschnitt 3 - Installation
Installation
Setup-Assistent
Der Setup-Assistent wird Sie durch die Konfiguration Ihres ShareCenter Pulse-Geräts führen.
Hinweis: Der Computer, der für den Zugriff auf den webbasierten ShareCenter Pulse-Konfigurationsmanager verwendet wird, muss sich auf dem gleichen
Subnetz befinden wie das ShareCenter Pulse-Gerät. Wenn Ihr Netzwerk einen DHCP-Server verwendet, befindet sich der ShareCenter Pulse automatisch
im selben Subnetz.
D-Link ShareCenter Pulse DNS-320 Benutzerhandbuch
7
Abschnitt 3 - Installation
Festplatten installieren
Dieser Schritt zeigt, wie Sie Ihren ShareCenter Pulse öffnen, damit Sie ein oder zwei
Festplattenlaufwerke installieren können. Klicken Sie auf Next (Weiter), um fortzufahren.
Schieben Sie ein oder zwei Festplattenlaufwerke in die offenen Festplattenschächte Ihres
Geräts. Klicken Sie auf Next (Weiter), um fortzufahren.
D-Link ShareCenter Pulse DNS-320 Benutzerhandbuch
8
Abschnitt 3 - Installation
Sobald die Festplattenlaufwerke sachgemäß in jedem Schacht installiert sind, können
Sie die Abdeckung anbringen. Klicken Sie auf Next (Weiter), um fortzufahren.
Zum Anschluss Ihres ShareCenter Pulse an Ihr Netzwerk ist ein Standard CAT5E EthernetKabel mit einer RJ-45 Steckverbindung erforderlich. Klicken Sie auf Next (Weiter), um
fortzufahren.
D-Link ShareCenter Pulse DNS-320 Benutzerhandbuch
9
Abschnitt 3 - Installation
Strom und Geräteauswahl
Schließen Sie das Netzteil/Stromadapter an die Stromeingangsbuchse auf der Rückseite
des Geräts an. Drücken Sie auf die Ein-/Aus-Taste unter den Blenden-LEDs, um das Gerät
einzuschalten. Klicken Sie auf Next (Weiter), um fortzufahren.
Vergewissern Sie sich nach Einschalten des Geräts, dass die Betriebsanzeige-LED (Power
LED) durchgehend leuchtet. Ist das der Fall, wählen Sie im Bestätigungsfenster Yes (Ja),
andernfalls No (Nein) und warten Sie auf die Stromverbindung zum ShareCenter Pulse.
Ist die Verbindung gewährleistet, vergewissern Sie sich, dass die Festplattenlaufwerke
korrekt installiert sind und keine Probleme aufgetreten sind. Klicken Sie auf Next (Weiter),
um fortzufahren.
Hinweis: Sobald Sie Ihr Gerät von der Liste ausgewählt haben, beginnen die LEDs zu
blinken, um die Geräteauswahl zu bestätigen.
D-Link ShareCenter Pulse DNS-320 Benutzerhandbuch
10
Abschnitt 3 - Installation
Admin-Kennwort
In diesem Fenster werden Sie zur Eingabe des Administratorkennworts aufgefordert.
Handelt es sich um die Erstinstallation dieses Geräts, bleibt das Feld zur Eingabe des
Kennworts leer. Klicken Sie auf Next (Weiter), um fortzufahren.
In diesem Schritt können Sie eine neues Kennwort für den Benutzernamen 'Admin'
erstellen. Es wird empfohlen, ein Kennwort einzurichten. Sie können die Felder aber auch
leer lassen. Klicken Sie auf Next (Weiter), um fortzufahren.
D-Link ShareCenter Pulse DNS-320 Benutzerhandbuch
11
Abschnitt 3 - Installation
Netzwerkeinrichtung
Sie können entweder eine statische IP-Adresse oder DHCP verwenden, um die IPNetzwerkeinstellungen des ShareCenter Pulse zu konfigurieren. Wenn Sie eine statische
IP-Adresse wählen, geben Sie die IP-Netzwerkeinstellungen ein. Klicken Sie auf Next
(Weiter), um fortzufahren.
Falls Ihr ShareCenter Pulse Teil eines Windows-Arbeitsgruppennetzes ist, geben Sie
die geforderten Parameter ein oder übernehmen Sie die anfänglich in dem Fenster
angezeigten Standardeinstellungen. Der Name wird jedesmal dann verwendet, wenn
Sie eines der logischen ShareCenter Pulse-Laufwerke als Netzwerklaufwerk zuordnen.
Klicken Sie auf Next (Weiter), um fortzufahren.
D-Link ShareCenter Pulse DNS-320 Benutzerhandbuch
12
Abschnitt 3 - Installation
Dynamischer DNS (DDNS)
Klicken Sie auf das Optionsfeld Yes (Ja), wenn Sie bereits über ein DDNS-Konto für die
ShareCenter Pulse DDNS-Einstellungen verfügen. Wenn Sie kein DDNS-Konto haben
oder keines verwenden möchten, klicken Sie auf das Optionsfeld No (Nein). Klicken Sie
auf Next (Weiter), um fortzufahren.
Wenn Sie auf Yes (Ja) geklickt haben, geben Sie die in diesem Fenster gewünschten DDNSParameter ein, damit durch Angabe eines URL über das Internet auf Ihren ShareCenter
Pulse zugegriffen werden kann. Klicken Sie auf Next (Weiter), um fortzufahren.
D-Link ShareCenter Pulse DNS-320 Benutzerhandbuch
13
Abschnitt 3 - Installation
DDNS-Konto und Systemzeit
Wenn Sie ein DDNS-Konto zur Verwendung mit Ihrem ShareCenter Pulse wünschen, stellt
Ihnen D-Link ein kostenloses DDNS-Konto zur Verfügung. Klicken Sie dazu einfach auf
den angezeigten Web-Link. Sie müssen dazu Folgendes tun:
• Erstellen Sie ein Konto mit einem Benutzernamen und einem Kennwort.
• Erstellen Sie einen Hostnamen, den der DDNS-Dienst verwendet, um
Ihr Gerät zu verfolgen, gleich was die WAN-Einstellungen des lokalen
Netzes sind (d. h. die öffentliche IP-Adresse).
• Konfigurieren Sie Ihr Gerät mit dem Hostnamen und den DDNSDienstanbieterangaben.
• Konfigurieren Sie Ihren Router dahingehend, dass Port 80 weitergeleitet
wird.
Folgen Sie den hier aufgeführten Schritten zur Erstellung eines DDNS-Kontos und
konfigurieren Sie Ihre LAN-Geräte und das ShareCenter Pulse-Gerät zur Verwendung
der neuen Einstellungen.
Konfigurieren Sie hier Uhrzeit, Datum und Zeitzone. Wählen Sie die Zeitzone vom
Dropdown-Menü. Datum und Uhrzeit können manuell, über einen NTP-Server oder über
die Computereinstellungen eingerichtet werden.
D-Link ShareCenter Pulse DNS-320 Benutzerhandbuch
14
Abschnitt 3 - Installation
E-Mail-Einstellungen und logische Laufwerkinformationen
Sie können Benachrichtigungen so einrichten, dass diese an Ihr E-Mail-Konto gesendet
werden, um Sie über bestimmte Betriebs- und Laufwerkzustände zu informieren. Diese
Benachrichtigungen können hilfreich sein, um wichtige Daten zu verwalten und zu
schützen.
Geben Sie Ihre E-Mail-Informationen und -Einstellungen ein und klicken Sie dann auf
Next (Weiter), um fortzufahren. Wenn Sie Ihre E-Mail-Einstellungen nicht konfigurieren
möchten, klicken Sie auf Skip (Überspringen), um fortzufahren.
Dieser Schritt dient lediglich zu Informationszwecken. Es werden hier alle aktuell
konfigurierten logischen Laufwerke angezeigt, die zuletzt im ShareCenter Pulse
eingerichtet wurden. Klicken Sie auf Next (Weiter), um fortzufahren.
D-Link ShareCenter Pulse DNS-320 Benutzerhandbuch
15
Abschnitt 3 - Installation
RAID-Konfiguration und Laufwerkzuordnungen
Wählen Sie einen der Typen der verfügbaren Dateisysteme. Beim Klicken auf jedes der
Optionsfelder für den Dateisystemtyp wird eine Beschreibung des jeweiligen Systems
angezeigt.
Weitere Informationen bezüglich der verschiedenen RAID-Datenträgerformate finden
Sie unter “Was ist RAID?”.
Klicken Sie auf Next(Weiter), um fortzufahren.
In diesem Schritt können Sie die als Netzwerklaufwerke erstellten logischen Laufwerke
auf Ihrem Computer zuordnen. Klicken Sie auf Next (Weiter), um fortzufahren.
D-Link ShareCenter Pulse DNS-320 Benutzerhandbuch
16
Abschnitt 3 - Installation
Konfigurationsübersicht und Laufwerkformatierung
Überprüfen Sie anhand der Übersicht die Konfiguration Ihres jeweiligen logischen
Laufwerks, bevor Sie auf 'Next' (Weiter) klicken und die Formatierung der Laufwerke
starten. Falls gewünscht, verwenden Sie die Schaltfläche PREV (ZURÜCK), um vorherige
Fenster anzuzeigen und ggf. die RAID-Konfiguration der logischen Laufwerke zu ändern.
Wenn Sie auf NEXT (Weiter) klicken, wird eine Warnmeldung angezeigt, die Sie zur
Bestätigung auffordert, ob Sie die Laufwerke tatsächlich formatieren möchten, weil alle
Daten darauf gelöscht werden. Falls Sie nicht sicher sind, klicken Sie auf No (Nein).
Während des Formatiervorgangs zeigt der Assistent den Verlauf anhand eines
Statusbalkens als Prozentwert an.
D-Link ShareCenter Pulse DNS-320 Benutzerhandbuch
17
Abschnitt 3 - Installation
Formatierung abgeschlossen (Format Completed)
Der Assistent zeigt dieses Fenster an, wenn die Formatierung der Festplattenlaufwerke
erfolgreich war. Klicken Sie auf Next (Weiter), um fortzufahren.
D-Link ShareCenter Pulse DNS-320 Benutzerhandbuch
18
Abschnitt 3 - Installation
Das letzte Fenster des Installationsassistenten zeigt den erfolgreichen
Abschluss der Installation an. Ihr Gerät ist damit installiert und betriebsbereit.
Ihre Laufwerke wurden mithilfe des Assistenten im Netz zugeordnet. Sie
können nun über das Symbol Arbeitsplatz auf sie zugreifen.
D-Link ShareCenter Pulse DNS-320 Benutzerhandbuch
19
Abschnitt 2 - Erste Schritte
D-Link Speicherprogramm
Beim ersten Einschalten des Geräts und während des ersten Hochfahrens wartet das Gerät auf die Zuweisung einer IP-Adresse
über das DHCP. Wird keine IP-Adresse vom DHCP empfangen, wird dem Gerät eine 169.254.xxx.xxx Adresse durch den AutoIP-Prozess zugewiesen. Wenn Sie die IP-Adresse ändern möchten, bevor Sie sich anmelden, oder wenn Sie keine Verbindung
zur IP-Adresse des ShareCenter Pulse herstellen können, können Sie das Speicherprogramm auf der Produkt-CD verwenden,
um das Gerät in Ihrem Netzwerk zu suchen und etwaige Änderungen vorzunehmen.
Network Storage Device Das D-Link Speicherprogramm zeigt alle ShareCenter Pulse-Geräte im
(Netzwerkspeichergerät): Netzwerk an, die es erkennt.
Refresh (Aktualisieren): Klicken Sie darauf, um die Geräteliste zu aktualisieren.
Configuration Klicken Sie auf Configuration, um auf die webbasierte Konfiguration des
(Konfiguration): ShareCenter Pulse zuzugreifen.
LAN: Hier konfigurieren Sie die LAN-Einstellungen für den ShareCenter Pulse.
Apply (Übernehmen): Klicken Sie auf Apply (Übernehmen), um die geänderten LAN-Einstellungen
zu speichern und zu aktivieren.
Drive Mapping Hier werden die für die Zuordnung verfügbaren logischen Laufwerke
(Laufwerkzuordnung): angezeigt.
Available Drive Wählen Sie einen verfügbaren Laufwerksbuchstaben. Klicken Sie auf
Letters (Verfügbare Connect (Verbinden), um das ausgewählte logische Laufwerk zuzuordnen.
Laufwerksbuchstaben): Klicken Sie auf Disconnect (Trennen), um das ausgewählte zugeordnete
logische Laufwerk zu trennen.
About (Info): Klicken Sie auf Info, um die Softwareversion des Programms anzuzeigen.
Exit (Beenden): Klicken Sie auf Exit (Beenden), um das Dienstprogramm zu beenden.
D-Link ShareCenter Pulse DNS-320 Benutzerhandbuch
20
Abschnitt 2 - Erste Schritte
Wählen Sie das Gerät von der Liste und klicken Sie auf die Schaltfläche
Configuration (Konfiguration). Dadurch wird der Standard-Webbrowser
des Computers gestartet und an die für das Gerät aufgelistete IP-Adresse
weitergeleitet. Stellen Sie sicher, dass der Browser nicht für die Verwendung
eines Proxy-Servers konfiguriert ist.
Hinweis: Der Computer, der für den Zugriff auf den webbasierten ShareCenter
Pulse-Konfigurationsmanager verwendet wird, muss sich auf dem gleichen
Subnetz befinden wie das ShareCenter Pulse. Verwendet Ihr Netzwerk einen
DHCP-Server und der Computer erhält die IP-Einstellungen vom DHCP-Server,
ist das ShareCenter Pulse automatisch im gleichen Subnetz.
D-Link ShareCenter Pulse DNS-320 Benutzerhandbuch
21
Abschnitt 4 - Konfiguration
Konfiguration
Anmeldung auf der grafischen Web-Benutzeroberfläche
Der Anmeldebildschirm wird angezeigt:
Wählen Sie System Administrator und
geben Sie das bei Nutzung des SetupAssistenten eingerichtete Kennwort ein.
Klicken Sie auf Login
Hinweis:Der Computer, der für den Zugriff auf den webbasierten Konfigurationsmanager verwendet wird, muss sich auf dem
gleichen Subnetz befinden wie das ShareCenter Pulse. Verwendet Ihr Netzwerk einen DHCP-Server und der Computer erhält die
IP-Einstellungen vom DHCP-Server, ist das ShareCenter Pulse automatisch im gleichen Subnetz.
D-Link ShareCenter Pulse DNS-320 Benutzerhandbuch
22
Abschnitt 4 - Konfiguration
Web-Benutzeroberfläche - Allgemeines Layout
Wurde kein logisches Festplattenlaufwerk erstellt, wird automatisch die Registerkarte 'Management' auf der grafischen Web-Benutzeroberfläche
des ShareCenter Pulse angezeigt. Wurde ein logisches Laufwerk erstellt, ist es die Registerkarte 'Meine Favoriten'. Die Konfigurationssymbole
befinden sich auf den Registerkarten oben auf der Seite. Zu den für die Konfiguration verfügbaren Symbole unter jeder der Registerkarten gehören:
Meine Favoriten - ein vom Benutzer konfigurierbarer Bereich, wo:
• benutzerdefinierte Zugriffsmöglichkeiten auf bevorzugte
Funktionen unter 'Meine Favoriten' hinzugefügt werden können,
um schnell auf diese zuzugreifen.
Anwendungen - Konfiguration für:
• FTP/HTTP und P2P-Downloads.
• Ferne und lokale Backups.
• den Web-Dateiserver.
• andere Anwendungen, die der Seite zugefügt werden können.
Management - Enthält:
• Setup-Assistenten - schrittweise Anleitungen und Einstellungen
für Konten, Uhrzeit und Datum und Verbindungen.
• Datenträgerverwaltung - zur Einrichtung der logischen Laufwerke und Durchführung von Datenträgerdiagnosen.
• Kontoverwaltung - Zur Konfiguration des Admin-Kennworts, von Benutzern, Gruppen, Kontingenten und Netzwerkfreigabeordnern.
• Netzwerkverwaltung - Zur Konfiguration der LAN-Einstellungen und von DDNS.
• Anwendungsverwaltung - Zur Konfiguration von Protokollen für den gemeinsamer Dateizugriff und zur Verwaltung von Add-ons.
• Systemverwaltung - Zur Konfiguration von Datum und Uhrzeit, Geräten, Systemeinstellungen, der Energieverwaltung, von E-MailBenachrichtigungen, Protokollen und Firmware-Einstellungen.
Diese Symbole und ihre Konfigurationsuntermenüs werden auf den folgenden Seiten dieses Handbuchs ausführlich erläutert.
Hinweis: Es wird empfohlen, nach der ersten Anmeldung im ShareCenter Pulse ein Kennwort für das Administratorkonto hinzuzufügen.
D-Link ShareCenter Pulse DNS-320 Benutzerhandbuch
23
Abschnitt 4 - Konfiguration
Management
Diese Registerkarte enthält den Setup-Assistenten, die Datenträger-, Konto-, Netzwerk-, Anwendungs- und Systemverwaltung
sowie Statussymbole. Klicken Sie auf die Symbole, um die Untermenüs anzuzeigen. D-Link ShareCenter Pulse DNS-320 Benutzerhandbuch
24
Abschnitt 4 - Konfiguration
Setup-Assistent (Web-Benutzeroberfläche)
Ihr ShareCenter Pulse bietet einen Setup-Assistenten, mit dem Sie einige der grundlegenden Geräteeinstellungen schnell
konfigurieren können. Klicken Sie auf das Symbol des Systemassistenten, um den Setup-Assistenten zu starten.
Klicken Sie auf die Schaltfläche Run Wizard (Assistent
ausführen), um den Setup-Assistenten zu starten.
Klicken Sie auf Next(Weiter), um fortzufahren.
D-Link ShareCenter Pulse DNS-320 Benutzerhandbuch
25
Abschnitt 4 - Konfiguration
Es wird empfohlen, dass Sie hier das Administratorkennwort
ändern. Geben Sie das neue Kennwort ein und geben Sie es
zur Bestätigung erneut ein. Klicken Sie auf Next (Weiter),
um fortzufahren.
Wählen Sie die passende Zeitzone für Ihren Standort. Klicken
Sie auf Next (Weiter), um fortzufahren.
D-Link ShareCenter Pulse DNS-320 Benutzerhandbuch
26
Abschnitt 4 - Konfiguration
Ändern Sie die LAN-Einstellungen. Bei Wahl von DHCP
Client erhält das Gerät, wie ein Router, eine IP-Adresse vom
lokalen DHCP-Server. Wenn Sie Static IP (Statische IP) wählen,
müssen Sie die IP-Informationen manuell zuweisen. Klicken
Sie auf Next (Weiter), um fortzufahren.
Geben Sie Ihre Arbeitsgruppe, einen Namen und eine
Beschreibung ein oder übernehmen Sie die Vorgabewerte
und klicken Sie auf Next (Weiter), um fortzufahren.
D-Link ShareCenter Pulse DNS-320 Benutzerhandbuch
27
Abschnitt 4 - Konfiguration
Wählen Sie Account (Konto) und geben Sie Ihre E-MailParameter in den Feldern ein, um Benachrichtigungen
und Warnhinweise von dem Gerät bezüglich bestimmter
Ereignisse zu senden. Klicken Sie auf Next (Weiter), um
fortzufahren.
Klicken Sie auf Finish (Fertig stellen), um Ihre Einstellungen zu
speichern und den Vorgang des Assistenten abzuschließen..
Sie können auf die Schaltfläche Previous (Zurück) klicken,
um zu einem vorherigen Fenster zurückzukehren und Ihre
Einstellungen zu ändern, oder auf Exit (Beenden) klicken,
um den Assistenten zu beenden, ohne die Einstellungen zu
speichern. D-Link ShareCenter Pulse DNS-320 Benutzerhandbuch
28
Abschnitt 4 - Konfiguration
Datenträgerverwaltung
Festplattenkonfiguration
Um die RAID-Festplattenkonfiguration Ihres ShareCenter Pulse einzurichten, klicken Sie auf die Registerkarte 'Management' und dann
auf das Symbol 'Datenträgerverwaltung'. Wählen Sie auf der linken Seite des Fensters den Menübefehl 'Festplattenkonfiguration'. Dieses
Menü ermöglicht Ihnen, den RAID-Typ festzulegen und Ihre Festplattenlaufwerke zu formatieren.
Hard Drive Configuration
(Festplattenkonfiguration)
Sie können hier Ihr ShareCenter Pulse-Festplattenlaufwerk
in verschiedenen RAID-Konfigurationen festlegen und
formatieren.
Current Raid Type
(Aktueller RAID-Typ):
Sollten die Laufwerke bereits formatiert sein, wird hier
die Konfiguration angezeigt.
Set RAID type and
Re-Format (RAID-Typ
festlegen und neu
formatieren):
Klicken Sie auf diese Schaltfläche, um einen Assistenten
zu starten, mit dessen Hilfe Sie die RAID-Konfiguration
durchführen und die Laufwerke formatieren können.
Weitere Informationen zu RAID finden Sie unter “Was ist
RAID?”.
Auto-Rebuild
Configuration (AutoRebuild-Konfiguration):
Wenn Sie RAID 1 als Konfigurationsoption gewählt haben,
wählen Sie hier die Auto-Rebuild-Funktion mithilfe der
Optionsfelder.
Enable Auto-Rebuild
(Auto-Rebuild-Funktion
aktivieren):
Die Aktivierung von 'Auto-Rebuild' führt zum Neuaufbau
eines ausgefallenen RAID 1-Laufwerks, wenn ein neues
Laufwerk das degradierte ersetzt hat.
Disable Auto-Rebuild
(Auto-Rebuild-Funktion
deaktivieren):
Wenn Sie nicht wünschen, dass Laufwerke nach einem
Ausfall automatisch neu aufgebaut werden, wählen Sie
diese Option.
Hinweis: Sie können ein Laufwerk mithilfe der RAID
1-Funktionen neu erstellen, müssen jedoch das Rebuild
manuell starten.
Manual Rebuild Now
(Jetzt manuell neu
erstellen):
Wenn Sie die Auto-Rebuild-Funktion deaktiviert haben,
können Sie die manuelle Rebuild-Option durch Klicken
auf diese Schaltfläche verwenden.
D-Link ShareCenter Pulse DNS-320 Benutzerhandbuch
29
Abschnitt 4 - Konfiguration
Assistent für die Festplattenkonfiguration
Wenn Sie auf Set RAID type and Re-Format (RAID-Typ festlegen und neu formatieren) im Menü 'Datenträgerverwaltung - Festplattenkonfiguration'
klicken, wird ein Assistent gestartet, mit dessen Hilfe Sie Ihre Laufwerke formatieren und das RAID-Laufwerkformat erstellen können. Beispiel einer
RAID1-Konfiguration:
Zuerst werden die Schritte des Konfigurationsprozesses angezeigt. Sie
müssen den RAID-Typ angeben, mit dem Sie Ihre Festplattenlaufwerke
formatieren möchten. Klicken Sie auf Next (Weiter), um fortzufahren, oder
auf Exit (Beenden), um den Vorgang abzubrechen.
Dieses Fenster zeigt die Informationen der aktuell installierten
Festplattenlaufwerke. Alle Daten auf den installierten Festplattenlaufwerken
gehen durch die Formatierung verloren. Klicken Sie auf Next (Weiter), um
fortzufahren.
D-Link ShareCenter Pulse DNS-320 Benutzerhandbuch
30
Abschnitt 4 - Konfiguration
Wählen Sie das gewünschte RAID-Format, indem Sie auf das
entsprechende RAID-Feld klicken. Es wird dann blau hervorgehoben
angezeigt. In diesem Beispiel ist maximaler Datenschutz, den RAID 1
bietet, ausgewählt. Klicken Sie auf Next (Weiter), um fortzufahren.
Falls Sie RAID 1 gewählt haben, zeigt der Assistent diesen Schritt an,
damit 'Auto-Rebuild' aktiviert oder deaktiviert werden kann. 'AutoRebuild' führt zum automatischen Neuaufbau eines ausgefallenen
Laufwerks, wenn es durch ein neues ersetzt wurde. Wählen Sie die
Deaktivierung, wenn Sie diesen Prozess lieber manuell ausführen
möchten. Klicken Sie auf Next (Weiter), um fortzufahren.
D-Link ShareCenter Pulse DNS-320 Benutzerhandbuch
31
Abschnitt 4 - Konfiguration
Wennn Sie eine RAID 0 oder 1 Option wählen, müssen Sie die Größe
des logischen RAID-Laufwerks bestimmen. Jeder extra Speicherplatz
wird als logisches JBOD-Laufwerk formatiert. Klicken Sie auf Next
(Weiter), um fortzufahren.
Hinweis: Wenn Sie Leaving the remaining disk space for future
(Verbleibenden Speicherplatz für die Zukunft lassen) wählen, können
Sie die JBOD-Partition zu einem späteren Zeitpunkt formatieren.
Es wird eine Übersicht der logischen Laufwerkkonfiguration angezeigt.
Prüfen Sie die Tabelle und klicken Sie auf Next (Weiter), um die
Laufwerke zu formatieren. Mit der Schaltfläche Previous (Zurück)
gehen Sie zurück, um Ihre Einstellungen ggf. zu ändern. Klicken
Sie ansonsten auf Exit (Beenden), um die Arbeit des Assistenten zu
beenden.
D-Link ShareCenter Pulse DNS-320 Benutzerhandbuch
32
Abschnitt 4 - Konfiguration
Der Fortschritt des Formatierungsprozesses wird anhand eines
Statusbalkens angezeigt.
Nach Abschluss der Formatierung zeigt der Assistent die Abschlusstabelle
der logischen Laufwerkskonfiguration an. Klicken Sie auf Finish (Fertig
stellen), um den Assistenten zu beenden.
D-Link ShareCenter Pulse DNS-320 Benutzerhandbuch
33
Abschnitt 4 - Konfiguration
S.M.A.R.T-TEST
S.M.A.R.T ist die Abkürzung für „Self-Monitoring, Analysis, and Reporting Technology“ (Technologie für Selbstüberwachung, Analyse und
Berichterstattung). Es handelt sich dabei um ein System, das auf einer Festplatte zur Überwachung der Leistungsfähigkeit des Laufwerks und zur
Bereitstellung entsprechender Informationen eingesetzt wird. Ist die Festplatte ausgeblendet, unterstützt sie S.M.A.R.T nicht.
S.M.A.R.T Test: Um den S.M.A.R.T-Test durchzuführen, wählen Sie die
Festplatte aus, die geprüft werden soll. Wählen Sie
dann den S.M.A.R.T-Schnelltest oder den erweiterten
S.M.A.R.T-Test. Klicken Sie auf Start, um den Test
durchzuführen. Klicken Sie auf Create Schedule
(Zeitplan erstellen), um den Test an einem festgelegten
Datum und zu einer bestimmten Uhrzeit auszuführen.
Quick Test Führt einen schnellen S.M.A.R.T-Test durch. Der Test
(Schnelltest): nimmt in der Regel weniger als 10 Minuten in Anspruch.
Geprüft werden die elektrischen, mechanischen und
Leseeigenschaften der Festplatte. Die Ergebnisse
werden in Form von 'Bestanden/Nicht bestanden'
auf der grafischen Benutzeroberfläche angezeigt und
können auch als E-Mail-Benachrichtigung gesendet
werden. Extended Test Führt einen ausführlicheren S.M.A.R.T-Test durch.
(Ausführlicher Dieser Test nimmt zur Durchführung wesentlich
Test): mehr Zeit in Anspruch. Er ist dafür im Vergleich zum
Schnelltest wesentlich gründlicher und umfassender.
Send result by Aktivieren Sie diese Funktion, damit die Ergebnisse
E-mail (Ergebnisse des S.M.A.R.T-Tests per E-Mail an Sie gesendet werden.
per E-Mail senden):
Create Schedule Klicken Sie auf diese Schaltfläche, um einen S.M.A.R.T(Zeitplan Test zeitlich einzuplanen. Sie können ihn auf Tages-,
erstellen): Wochen- und Monatsbasis einplanen.
D-Link ShareCenter Pulse DNS-320 Benutzerhandbuch
34
Abschnitt 4 - Konfiguration
Schedule Durch Klicken auf Create Schedule (Zeitplan erstellen),
(Zeitplan): können Sie einen Zeitplan zur Durchführung eines
S.M.A.R.T-Tests erstellen. Er wird dann automatisch zu
der festgelegten Zeit ausgeführt.
Legen Sie hier die Häufigkeit (täglich, wöchentlich,
monatlich) und die Zeit fest. Klicken Sie auf Create
(Erstellen), um einen Zeitplan hinzuzufügen.
Schedule List Im Fenster werden alle erstellten Zeitpläne aufgelistet.
(Zeitplanliste):
Hinweis: Beachten Sie, dass bei Durchführung eines S.M.A.R.T.-Tests Ihre
Festplattenlaufwerke erst wieder über das Netzwerk zur Verfügung stehen,
wenn der Test abgeschlossen ist.
D-Link ShareCenter Pulse DNS-320 Benutzerhandbuch
35
Abschnitt 4 - Konfiguration
Scan Disk (Datenträger prüfen)
Die Datenträgerprüfung bietet Ihnen die Möglichkeit, das Dateisystem des Datenträgers in Ihrem ShareCenter Pulse zu prüfen.
Scan Disk (Datenträger Mit der Datenträgerprüffunktion wird das
prüfen): Dateisystem Ihrer Datenträger auf Fehler und/
oder Datenverluste hin untersucht. Anschließend
zeigen die Testergebnisse, ob der Test erfolgreich
war oder Fehler gefunden wurden. Klicken Sie auf
Scan Disk (Datenträger prüfen), um den Test zu
starten. War der Test nicht erfolgreich, können Sie
eine Neuformatierung des Laufwerks versuchen
und ihn erneut durchführen. Sollten weiterhin
Fehler angezeigt werden, wird empfohlen, ein
Fremdanbieterprogramm zur Systemwartung und
Problembehandlung zu verwenden.
Volume (Logisches Ver wenden Sie das Dropdown-Menü zur
Laufwerk): Wahl des logischen Laufwerks, auf dem die
Datenträgerprüfung durchgeführt werden soll. Fenster zur Anzeige des Wenn Sie eine Datenträgerprüfung gestartet haben,
Datenträgerprüfungs- erscheint ein Fenster mit einem Statusbalken,
Status: auf dem der Fortschritt des Tests angezeigt wird.
Um einen Test ggf. abzubrechen, klicken Sie auf
Exit (Beenden), ansonsten sobald 100% des Tests
durchgeführt wurden.
D-Link ShareCenter Pulse DNS-320 Benutzerhandbuch
36
Abschnitt 4 - Konfiguration
Kontoverwaltung
Benutzer / Gruppen
Das Menü 'Users/Groups' (Benutzer/Gruppen) wird zum Erstellen und Verwalten von Benutzer- und Gruppenkonten verwendet. Es können bis zu
256 Benutzer und 32 Gruppen erstellt werden. Standardmäßig haben alle Benutzer Lese- und Schreibzugriff auf alle Ordner, doch im Menü 'Network
Shares' (Netzwerkfreigaben) können Zugriffsberechtigungsregeln erstellt werden.
User Settings Sie können hier Ihre Festplattenlaufwerke in
(Benutzereinstellungen): verschiedenen RAID-Konfigurationen festlegen
und formatieren.
New (Neu): Klicken Sie auf diese Schaltfläche, um einen
Assistenten zu starten, der Sie Schritt für Schritt
durch den Prozess zum Hinzufügen einer neuen
Benutzerkonfiguration führt.
Modify (Ändern): Klicken Sie auf einen in der Tabelle angezeigten
Benutzer, um ihn rot hervorzuheben, und
klicken Sie dann auf Modify (Ändern), um seine
Konfiguration zu ändern.
Delete (Löschen): Klicken Sie auf einen in der Tabelle angezeigten
Benutzer, um ihn rot hervorzuheben, und klicken
Sie dann auf Delete (Löschen), um ihn aus der
Konfiguration zu entfernen.
D-Link ShareCenter Pulse DNS-320 Benutzerhandbuch
37
Abschnitt 4 - Konfiguration
Assistent zum Hinzufügen neuer Benutzer
Im folgenden Abschnitt wird beschrieben, wie auf diesem Gerät ein neuer Benutzer hinzugefügt wird. Um einen Benutzer hinzuzufügen, klicken
Sie auf New (Neu). Es wird ein leicht zu verwendender Assistent gestartet:
Dieses Fenster begrüßt den Benutzer beim Setup-Assistenten zum
Hinzufügen oder Ändern eines Benutzers. Er führt den Benutzer
schrittweise durch den gesamten Vorgang.
Mithilfe des Assistenten können Sie folgende Aufgaben ausführen:
1) Erstellen eines neuen Benutzerkontos.
2) Sich einer Gruppe anschließen.
3) Konfigurieren der passenden Einstellungen für Netzwerkfreigaben.
4) Konfigurieren des Benutzerkontingents.
5) Anzeigen einer Konfigurationszusammenfassung, bevor das
Hinzufügen abgeschlossen wird.
Klicken Sie auf Next (Weiter), um fortzufahren.
Wenn Sie vorgenommene Änderungen nicht übernehmen möchten,
klicken Sie auf Exit (Beenden) und Sie kehren zum Benutzer-/
Gruppenfenster zurück.
Schritt 1: Hier können Sie den Benutzernamen und das Kennwort für das
neue Benutzerkonto eingeben. Das Kennwort muss durch erneute
Eingabe im Feld 'Kennwort bestätigen' (Confirm Password)
bestätigt werden.
Klicken Sie auf Previous (Zurück), um zum vorherigen Fenster
zurückzukehren.
Klicken Sie auf Next (Weiter), um die Änderung zu akzeptieren
und mit dem nächsten Fenster fortzufahren.
Wenn Sie vorgenommene Änderungen nicht übernehmen
möchten, klicken Sie auf Exit (Beenden) und Sie kehren zum
Benutzer-/Gruppenfenster zurück.
D-Link ShareCenter Pulse DNS-320 Benutzerhandbuch
38
Abschnitt 4 - Konfiguration
Schritt 2: Hier können Sie dieses Benutzerkonto einer Gruppe
hinzufügen. Wählen Sie den Gruppennamen durch Klicken
auf das entsprechende Kontrollkästchen.
Klicken Sie auf Previous (Zurück), um zum vorherigen Fenster
zurückzukehren.
Klicken Sie auf Next (Weiter), um die Änderung zu akzeptieren
und mit dem nächsten Fenster fortzufahren.
Wenn Sie vorgenommene Änderungen nicht übernehmen
möchten, klicken Sie auf Exit (Beenden) und Sie kehren zum
Benutzer-/Gruppenfenster zurück.
Schritt 3: Hier können Sie die Einstellungen für den Netzwerkzugang des
Benutzers konfigurieren, indem Sie einfach eine der folgenden
Optionen wählen. Read Only, Read/Write oder Deny Access
(Schreibgeschützt, Lesen/Schreiben oder Zugriff verweigern).
Klicken Sie auf Previous (Zurück), um zum vorherigen Fenster
zurückzukehren.
Klicken Sie auf Next (Weiter), um die Änderung zu akzeptieren
und mit dem nächsten Fenster fortzufahren.
Wenn Sie vorgenommene Änderungen nicht übernehmen
möchten, klicken Sie auf Exit (Beenden) und Sie kehren zum
Benutzer-/Gruppenfenster zurück.
D-Link ShareCenter Pulse DNS-320 Benutzerhandbuch
39
Abschnitt 4 - Konfiguration
Schritt 3-1:
Hier können Sie die Anwendungsberechtigungen des Benutzers
konfigurieren. Wählen Sie entweder FTP oder WebDAV. CIFs und
AFP sind standardmäßig eingerichtet.
• CIFS ist die Abkürzung für Common Internet File System.
• AFP steht für Apple Filing Protocol.
• FTP steht für File Transfer Protocol.
• WebDAV steht für Web-based Distributed Authoring and
Versioning.
Klicken Sie auf Previous (Zurück), um zum vorherigen Fenster
zurückzukehren.
Klicken Sie auf Next (Weiter), um die Änderung zu akzeptieren
und mit dem nächsten Fenster fortzufahren.
Wenn Sie vorgenommene Änderungen nicht übernehmen
möchten, klicken Sie auf Exit (Beenden) und Sie kehren zum
Benutzer-/Gruppenfenster zurück.
Schritt 3-1-1: Hier können Sie die WebDAV-Einstellungen für das Benutzerkonto
konfigurieren. Wählen Sie die logischen Laufwerk, auf die der
Benutzer WebDAV-Zugriff haben kann und wählen Sie dann,
ob Sie den Zugriff Schreibgeschützt oder eine Lese-und
Schreibberechtigung einräumen möchten.
Klicken Sie auf Previous (Zurück), um zum vorherigen Fenster
zurückzukehren.
Klicken Sie auf Next (Weiter), um die Änderung zu akzeptieren
und mit dem nächsten Fenster fortzufahren.
Wenn Sie vorgenommene Änderungen nicht übernehmen
möchten, klicken Sie auf Exit (Beenden) und Sie kehren zum
Benutzer-/Gruppenfenster zurück.
D-Link ShareCenter Pulse DNS-320 Benutzerhandbuch
40
Abschnitt 4 - Konfiguration
Schritt 4: Hier können Sie die Kontingenteinstellungen für das Benutzerkonto
festlegen. Geben Sie den Kontingentwert in dem jeweiligen Feld
in Megabyte an. Wenn Sie 0 Mb eingeben, wird das Kontingent als
unbegrenzt eingerichtet.
Klicken Sie auf Previous (Zurück), um zum vorherigen Fenster
zurückzukehren.
Klicken Sie auf Next (Weiter), um die Änderung zu akzeptieren und mit
dem nächsten Fenster fortzufahren.
Wenn Sie vorgenommene Änderungen nicht übernehmen möchten,
klicken Sie auf Exit (Beenden) und Sie kehren zum Benutzer-/
Gruppenfenster zurück.
Schritt 5: Hier können Sie die Erstellung des neuen Kontos bestätigen.
Klicken Sie auf Previous (Zurück), um zum vorherigen Fenster
zurückzukehren.
Klicken Sie auf Finish (Fertig stellen), um die Änderung zu akzeptieren
und den Assistenten zu beenden.
Wenn Sie vorgenommene Änderungen nicht übernehmen möchten,
klicken Sie auf Exit (Beenden) und Sie kehren zum Benutzer-/
Gruppenfenster zurück.
Nach Erstellung des neuen Kontos wird ein Fenster mit der Meldung
angezeigt, dass das Konto erfolgreich erstellt wurde. Klicken Sie auf OK,
um fortzufahren.
Schritt 6: Es wird eine abschließende Meldung angezeigt, aus der hervorgeht,
dass der Benutzer der ShareCenter Pulse-Konfiguration erfolgreich
hinzugefügt wurde.
D-Link ShareCenter Pulse DNS-320 Benutzerhandbuch
41
Abschnitt 4 - Konfiguration
Assistent zum Hinzufügen neuer Gruppen
Im folgenden Abschnitt wird beschrieben, wie auf diesem Gerät eine neue Gruppe hinzugefügt wird. Um eine Gruppe hinzuzufügen, klicken Sie
auf New (Neu). Es wird ein Assistent gestartet:
Dies ist das erste Fenster des Setup-Assistenten zum Hinzufügen oder
Ändern einer Gruppe. Er führt den Benutzer schrittweise durch den
gesamten Vorgang.
Mithilfe des Assistenten können Sie folgende Aufgaben ausführen:
1) Erstellen einer neuen Gruppe.
2) Einen Benutzer einer Gruppe hinzufügen.
3) Konfigurieren der passenden Einstellungen für Netzwerkfreigaben.
4) Konfigurieren der Kontingenteinstellungen.
5) Anzeigen einer Konfigurationszusammenfassung, bevor das
Hinzufügen abgeschlossen wird.
Klicken Sie auf Next (Weiter), um fortzufahren.
Wenn Sie vorgenommene Änderungen nicht übernehmen möchten,
klicken Sie auf Exit (Beenden) und Sie kehren zum Benutzer-/
Gruppenfenster zurück.
Schritt 1: Geben Sie den Namen für Ihre neue Gruppe ein.
Klicken Sie auf Previous (Zurück), um zum vorherigen Fenster
zurückzukehren.
Klicken Sie auf Next (Weiter), um die Änderung zu akzeptieren
und mit dem nächsten Fenster fortzufahren.
Wenn Sie vorgenommene Änderungen nicht übernehmen
möchten, klicken Sie auf Exit (Beenden) und Sie kehren zum
Benutzer-/Gruppenfenster zurück.
D-Link ShareCenter Pulse DNS-320 Benutzerhandbuch
42
Abschnitt 4 - Konfiguration
Schritt 2: Wählen Sie die Benutzer, die Sie Ihrer neuen Gruppe hinzufügen
möchten, indem Sie die entsprechenden Kästchen markieren.
Klicken Sie auf Previous (Zurück), um zum vorherigen Fenster
zurückzukehren.
Klicken Sie auf Next (Weiter), um die Änderung zu akzeptieren
und mit dem nächsten Fenster fortzufahren.
Wenn Sie vorgenommene Änderungen nicht übernehmen
möchten, klicken Sie auf Exit (Beenden) und Sie kehren zum
Benutzer-/Gruppenfenster zurück.
Schritt 3: Weisen Sie dieser Gruppe die gewünschten NetzwerkZugriffsberechtigungen zu, indem Sie auf eine der folgenden
Optionen klicken: Read Only, Read/Write oder Deny Access
(Schreibgeschützt, Lesen/Schreiben oder Zugriff verweigern).
Klicken Sie auf Previous (Zurück), um zum vorherigen Fenster
zurückzukehren.
Klicken Sie auf Next (Weiter), um die Änderung zu akzeptieren
und mit dem nächsten Fenster fortzufahren.
Wenn Sie vorgenommene Änderungen nicht übernehmen
möchten, klicken Sie auf Exit (Beenden) und Sie kehren zum
Benutzer-/Gruppenfenster zurück.
D-Link ShareCenter Pulse DNS-320 Benutzerhandbuch
43
Abschnitt 4 - Konfiguration
Schritt Wählen Sie die Anwendungsberechtigungen für diese Gruppe.
3-1: Die Optionen sind FTP oder WebDAV. CIFs und AFP sind
standardmäßig eingerichtet.
• CIFS ist die Abkürzung für Common Internet File System.
• AFP steht für Apple Filing Protocol.
• FTP steht für File Transfer Protocol.
• WebDAV steht für Web-based Distributed Authoring and
Versioning.
Klicken Sie auf Previous (Zurück), um zum vorherigen Fenster
zurückzukehren.
Klicken Sie auf Next (Weiter), um die Änderung zu akzeptieren
und mit dem nächsten Fenster fortzufahren.
Wenn Sie vorgenommene Änderungen nicht übernehmen
möchten, klicken Sie auf Exit (Beenden) und Sie kehren zum
Benutzer-/Gruppenfenster zurück.
Schritt 4: Konfigurieren Sie die Kontingenteinstellungen für diese
Gruppe. Geben Sie den Kontingentwert in dem Feld in
Megabyte an. Wenn Sie 0 Mb eingeben, wird das Kontingent
als unbegrenzt eingerichtet.
Klicken Sie auf Previous (Zurück), um zum vorherigen Fenster
zurückzukehren.
Klicken Sie auf Next (Weiter), um die Änderung zu akzeptieren
und mit dem nächsten Fenster fortzufahren.
Wenn Sie vorgenommene Änderungen nicht übernehmen
möchten, klicken Sie auf Exit (Beenden) und Sie kehren zum
Benutzer-/Gruppenfenster zurück.
D-Link ShareCenter Pulse DNS-320 Benutzerhandbuch
44
Abschnitt 4 - Konfiguration
Schritt 5: Prüfen Sie die Einstellungen und klicken Sie auf Finish (Fertig
stellen).
Klicken Sie auf Previous (Zurück), um zum vorherigen Fenster
zurückzukehren.
Klicken Sie auf Finish (Fertig stellen), um die Änderung zu
akzeptieren und den Assistenten zu beenden.
Wenn Sie vorgenommene Änderungen nicht übernehmen
möchten, klicken Sie auf Exit (Beenden) und Sie kehren zum
Benutzer-/Gruppenfenster zurück.
Nach Erstellung der neuen Gruppe wird ein Fenster mit der
Meldung angezeigt, dass die Gruppe erfolgreich erstellt wurde.
Klicken Sie auf OK, um fortzufahren.
Vorgang war Es wird eine abschließende Meldung angezeigt, aus der
erfolgreich: hervorgeht, dass die Gruppe der ShareCenter PulseKonfiguration erfolgreich hinzugefügt wurde.
D-Link ShareCenter Pulse DNS-320 Benutzerhandbuch
45
Abschnitt 4 - Konfiguration
Kontingente
Der ShareCenter Pulse unterstützt Speicherkontingente für Gruppen und einzelne Benutzer. Durch das Zuweisen eines Kontingents zu einer Gruppe
oder einem Benutzer wird der jeweils zugewiesene Speicher begrenzt. Benutzern und Gruppen wird standardmäßig kein Kontingent zugewiesen.
Aktivieren Sie Kontingente, indem Sie auf Enabled
(Aktiviert) klicken. Das erstellt die in der Benutzer-/
Gruppenverwaltung eingerichteten oder die in den
Tabellen unten angegebenen Kontingente.
In der Benutzerkontingent-Einstellungentabelle
können Sie die aktuelle Benutzernutzung und die
Limiteinstellung sehen. Klicken Sie auf die blaue
Schrift, um das Nutzungslimit anzugeben.
In der Gruppenkontingent-Einstellungentabelle
können Sie die aktuelle Gruppennutzung und die
Limiteinstellung sehen. Klicken Sie auf die blaue
Schrift, um das Limit anzugeben.
D-Link ShareCenter Pulse DNS-320 Benutzerhandbuch
46
Abschnitt 4 - Konfiguration
Netzfreigaben
Über die Netzwerk-Freigabeseite können Sie freigegebene Ordner und Berechtigungen für bestimmte Benutzer und Gruppen konfigurieren. Um
neue Netzwerkzugriffsregeln erstellen zu können, muss zunächst die Standardregel entfernt werden. Wählen Sie sie dazu einfach aus und klicken
Sie auf Delete (Löschen). Sie können auch .iso-Dateien in der ISO Mount Shares-Einstellung mounten (einbinden). Hat ein Benutzer Zugriff auf ein
eingebundene .iso-Datei, kann er alle darin befindlichen Dateien lesen.
Network Shares Das Fenster 'Netzwerkfreigabe -Einstellungen'
(Netzfreigaben): / ermöglicht Ihnen, neue und bereits bestehende
ISO Mount Shares: Netzwerkfreigabe- und ISO Mount Share-Einstellungen
zu ändern und zu entfernen und neue hinzuzufügen.
Um eine Regel hinzuzufügen, klicken Sie auf New (Neu).
Um eine bestehende Regel zu ändern, klicken Sie auf
Modify (Ändern). Um eine Gruppe zu löschen, klicken
Sie auf Delete (Löschen).
Um eine Regel auszuwählen, klicken Sie einfach darauf.
Der ausgewählte Eintrag wird dann rot angezeigt.
Sie können im unteren Bereich der Tabelle durch die
Seiten navigieren und das Fenster auch durch Klicken
auf Refresh aktualisieren.
Soll die Netzwerkzugriffsliste zu irgendeinem Zeitpunkt
auf die Standardkonfiguration zurückgesetzt werden,
klicken Sie auf Reset Network Shares (Netzfreigaben
zurücksetzen).
D-Link ShareCenter Pulse DNS-320 Benutzerhandbuch
47
Abschnitt 4 - Konfiguration
Assistent zum Hinzufügen neuer Netzwerkfreigaben
Im folgenden Abschnitt wird beschrieben, wie auf dem ShareCenter Pulse eine neue Netzwerkfreigabe (Share) hinzugefügt wird. Um eine
Netzwerkfreigabe hinzuzufügen, klicken Sie auf Add (Hinzufügen). Es wird ein leicht zu verwendender Assistent gestartet:
Start: Dies ist das erste Fenster des Setup-Assistenten zum Hinzufügen
oder Ändern einer Netzwerkfreigabe.
Mithilfe des Assistenten können Sie folgende Aufgaben ausführen:
1) Auswählen von Freigabeordnern.
2) Konfigurieren der Zugriffsberechtigungen für freigegebene
Ordner.
3) Konfigurieren der Einstellungen für den Netzwerkzugriff.
4) Anzeigen einer Konfigurationszusammenfassung, bevor der
Vorgang abgeschlossen wird.
Klicken Sie auf Next (Weiter), um fortzufahren.
Wenn Sie vorgenommene Änderungen nicht übernehmen
möchten, klicken Sie auf Exit (Beenden) und Sie kehren zum
Netzwerkfreigabeseite zurück.
Schritt 1: Wählen Sie den Ordner, der Teil dieser Netzwerkfreigabe sein soll,
indem Sie das entsprechende Kästchen markieren.
Klicken Sie auf Previous (Zurück), um zum vorherigen Fenster
zurückzukehren.
Klicken Sie auf Next (Weiter), um die Änderung zu akzeptieren und
mit dem nächsten Fenster fortzufahren.
Wenn Sie vorgenommene Änderungen nicht übernehmen
möchten, klicken Sie auf Exit (Beenden) und Sie kehren zum
Netzwerkfreigabeseite zurück.
D-Link ShareCenter Pulse DNS-320 Benutzerhandbuch
48
Abschnitt 4 - Konfiguration
Schritt 2: Wählen Sie welche Konten oder Gruppe auf diese Ordner zugreifen
dürfen. Wählen Sie All Accounts (Alle Konten), wenn es allen Konten
erlaubt sein soll, auf diesen Ordner zuzugreifen. Wählen Sie Specific
User/Group (Spez. Benutzer/Gruppe), um ganz bestimmten
Benutzern oder Gruppen Zugriff auf diesen Ordner zu gewähren.
Klicken Sie auf Previous (Zurück), um zum vorherigen Fenster
zurückzukehren.
Klicken Sie auf Next (Weiter), um die Änderung zu akzeptieren und
mit dem nächsten Fenster fortzufahren.
Wenn Sie vorgenommene Änderungen nicht übernehmen
möchten, klicken Sie auf Exit (Beenden) und Sie kehren zum
Netzwerkfreigabeseite zurück.
Schritt 2-1: Wählen Sie die gewünschten Zugriffsrechte für die Freigabe.
Die Optionen sind Read Only, Read Write und Deny Access
(Schreibgeschützt, Lesen/Schreiben, Zugriff verweigern). Hier
können Sie auch Benutzern den Zugriff auf bestimmte Ordner
verweigern.
Klicken Sie auf Previous (Zurück), um zum vorherigen Fenster
zurückzukehren.
Klicken Sie auf Next (Weiter), um die Änderung zu akzeptieren und
mit dem nächsten Fenster fortzufahren.
Wenn Sie vorgenommene Änderungen nicht übernehmen
möchten, klicken Sie auf Exit (Beenden) und Sie kehren zum
Netzwerkfreigabeseite zurück.
D-Link ShareCenter Pulse DNS-320 Benutzerhandbuch
49
Abschnitt 4 - Konfiguration
Schritt 2-2: Wenn Sie in Schritt 2 Specific User/Group (Spez. Benutzer/Gruppe)
wählen, können Sie in diesem Schritt die Zugriffsberechtigungen
für jeden Benutzer einrichten, der auf dem Gerät konfiguriert ist.
Klicken Sie auf Previous (Zurück), um zum vorherigen Fenster
zurückzukehren.
Klicken Sie auf Next (Weiter), um die Änderung zu akzeptieren
und mit dem nächsten Fenster fortzufahren.
Wenn Sie vorgenommene Änderungen nicht übernehmen
möchten, klicken Sie auf Exit (Beenden) und Sie kehren zum
Netzwerkfreigabeseite zurück.
Schritt 2-2-1: Wenn Sie in Schritt 2 Specific User/Group (Spez. Benutzer/Gruppe)
wählen, können Sie in diesem Schritt die Zugriffsberechtigungen
für jede Gruppe einrichten, die auf dem Gerät konfiguriert ist.
Klicken Sie auf Previous (Zurück), um zum vorherigen Fenster
zurückzukehren.
Klicken Sie auf Next (Weiter), um die Änderung zu akzeptieren
und mit dem nächsten Fenster fortzufahren.
Wenn Sie vorgenommene Änderungen nicht übernehmen
möchten, klicken Sie auf Exit (Beenden) und Sie kehren zum
Netzwerkfreigabeseite zurück.
D-Link ShareCenter Pulse DNS-320 Benutzerhandbuch
50
Abschnitt 4 - Konfiguration
Schritt 3: In diesem Schritt können Sie dieser Freigabe bestimmte Berechtigungen
zuordnen.
Opportunistische Sperren (Oplocks) sind ein Merkmal des LAN-ManagerNetzwerkprotokolls und in der 32-Bit-Windows-Familie implementiert.
Oplocks sind Garantien, die ein Server für einen gemeinsam genutzten
logischen Datenträger für seine Clients erstellt. Diese Garantien informieren
den Client, dass der Inhalt einer Datei vom Server nicht geändert werden darf,
oder dass, wenn Änderungen anstehen, der Client benachrichtigt wird, bevor
die Änderung durchgeführt werden darf. Oplocks wurden entwickelt, um
die Netzwerkleistung bei Netzwerkdateifreigaben zu erhöhen. Wenn jedoch
dateibasierte Datenbankanwendungen verwendet werden, wird empfohlen,
die Freigabe-Oplocks auf „No (off )“ (Nein [Aus]) zu setzen. Wenn diese Option
aktiviert ist, wird das Archivzuordnungs-Dateiattribut "Map Archive" kopiert,
sowie die Datei auf dem Gerät gespeichert wird.
Klicken Sie auf Previous (Zurück), um zum vorherigen Fenster zurückzukehren.
Klicken Sie auf Next (Weiter), um die Änderung zu akzeptieren und mit dem
nächsten Fenster fortzufahren.
Wenn Sie vorgenommene Änderungen nicht übernehmen möchten, klicken
Sie auf Exit (Beenden) und Sie kehren zur Netzwerkfreigabeseite zurück.
Schritt 3-1: Weisen Sie Protokollberechtigungen zu, die ein Benutzer zum Zugriff auf diese
Freigabe verwenden kann. Die Optionen sind FTP, NFS und WebDAV. CIFs und
AFP sind standardmäßig eingerichtet.
• CIFS ist die Abkürzung für Common Internet File System.
• AFP steht für Apple Filing Protocol.
• FTP steht für File Transfer Protocol.
• NFS für Network File System.
• WebDAV steht für Web-based Distributed Authoring and Versioning.
Klicken Sie auf Previous (Zurück), um zum vorherigen Fenster zurückzukehren.
Klicken Sie auf Next (Weiter), um die Änderung zu akzeptieren und mit dem
nächsten Fenster fortzufahren.
Wenn Sie vorgenommene Änderungen nicht übernehmen möchten, klicken
Sie auf Exit (Beenden) und Sie kehren zur Netzwerkfreigabeseite zurück.
D-Link ShareCenter Pulse DNS-320 Benutzerhandbuch
51
Abschnitt 4 - Konfiguration
Schritt Wählen Sie die FTP-Einstellungen für diese Freigabe. Für den FTP-Zugriff
3-1-1: stehen folgende Optionen zur Auswahl:
1) FTP Anonymous None (Anonymes FTP, kein Zugriff ).
2) FTP Anonymous Read Only (Anonymes FTP, schreibgeschützt,
eingeschränkter Zugriff ).
3) FTP Anonym Lesen/Schreiben (Uneingeschränkter Zugriff ).
Klicken Sie auf Previous (Zurück), um zum vorherigen Fenster
zurückzukehren.
Klicken Sie auf Next (Weiter), um die Änderung zu akzeptieren und mit
dem nächsten Fenster fortzufahren.
Wenn Sie vorgenommene Änderungen nicht übernehmen möchten,
klicken Sie auf Exit (Beenden) und Sie kehren zur Netzwerkfreigabeseite
zurück.
Schritt Wenn Sie NFS als Zugriffsmethode auf Ihre Netzwerkfreigabe gewählt
3-1-2: haben, können Sie unten die Parameter einrichten:
• Host - Zulässige Hostadresse mit Zugriff unter Verwendung von NFS
(* kennzeichnet alle Hosts).
• Anonyme Zuordnung - Deaktiviert den Schreibzugriff auf
die im Stammverzeichnis des Systems (Eigentümer 'Root')
abgelegten Verzeichnisse und Dateien, wenn der Benutzer
Zugriffsberechtigungen darauf hat.
• Schreiben - Bietet Schreibberechtigung für das Dateisystem.
Klicken Sie auf Previous (Zurück), um zum vorherigen Fenster
zurückzukehren.
Klicken Sie auf Next (Weiter), um die Änderung zu akzeptieren und mit
dem nächsten Fenster fortzufahren.
Wenn Sie vorgenommene Änderungen nicht übernehmen möchten,
klicken Sie auf Exit (Beenden) und Sie kehren zur Netzwerkfreigabeseite
zurück.
D-Link ShareCenter Pulse DNS-320 Benutzerhandbuch
52
Abschnitt 4 - Konfiguration
Schritt 3-1-3: Wenn Sie WebDAV als eine Zugriffsmethode in Schritt 3 gewählt
haben, können Sie in diesem Schritt die Parameter einrichten.
Klicken Sie auf Previous (Zurück), um zum vorherigen Fenster
zurückzukehren.
Klicken Sie auf Next (Weiter), um die Änderung zu akzeptieren und
mit dem nächsten Fenster fortzufahren.
Wenn Sie vorgenommene Änderungen nicht übernehmen
möchten, klicken Sie auf Exit (Beenden) und Sie kehren zur
Netzwerkfreigabeseite zurück.
Schritt 4: Klicken Sie auf Finish (Fertig stellen), um Ihre Einstellungen zu
speichern.
Klicken Sie auf Previous (Zurück), um zum vorherigen Fenster
zurückzukehren.
Klicken Sie auf Finish (Fertig stellen), um die Änderung zu
akzeptieren und den Assistenten zu beenden.
Wenn Sie vorgenommene Änderungen nicht übernehmen
möchten, klicken Sie auf Exit (Beenden) und Sie kehren zur
Netzwerkfreigabeseite zurück.
D-Link ShareCenter Pulse DNS-320 Benutzerhandbuch
53
Abschnitt 4 - Konfiguration
Assistent zum Hinzufügen neuer ISO Mount Shares
Im folgenden Abschnitt wird beschrieben, wie auf dem ShareCenter Pulse eine neue ISO-Dateieinbindung hinzugefügt wird. Um einen ISO Mount
hinzuzufügen, klicken Sie auf New (Neu). Es wird ein leicht zu verwendender Assistent gestartet:
Neue ISO Mounts können in der Kontoverwaltung
im Abschnitt ISO Mount Shares-Einstellungen
hinzugefügt werden.
D-Link ShareCenter Pulse DNS-320 Benutzerhandbuch
54
Abschnitt 4 - Konfiguration
Setup: Dies ist das Startfenster des Setup-Assistenten zur Erstellung einer
neuen eingebundenen ISO-Dateifreigabe. Dieser Assistent führt
Sie schrittweise durch den gesamten Vorgang.
Mithilfe des Assistenten können Sie folgende Aufgaben ausführen: 1) ISO-Datei auswählen
2) Zugriffsberechtigungen für Ordner freigeben
3) Einstellungen für den Netzwerkzugriff konfigurieren
4) Konfigurationszusammenfassung anzeigen, bevor der Vorgang
abgeschlossen wird.
Klicken Sie auf ‚Weiter‘, um fortzufahren.
Wenn Sie vorgenommene Änderungen verwerfen möchten, klicken
Sie auf „Beenden“ und Sie kehren zu der Netzwerkfreigabeseite
zurück.
Schritt 1: Wenn Sie in Schritt 2 Specific User / Group (Spez. Benutzer/Gruppe)
wählen, können Sie in diesem Schritt die Zugriffsberechtigungen
für jeden Grupper einrichten, die auf dem Gerät konfiguriert ist.
Klicken Sie auf Previous (Zurück), um zum vorherigen Fenster
zurückzukehren.
Klicken Sie auf Next (Weiter), um die Änderung zu akzeptieren
und mit dem nächsten Fenster fortzufahren.
Wenn Sie vorgenommene Änderungen nicht übernehmen
möchten, klicken Sie auf Exit (Beenden) und Sie kehren zur
Netzwerkfreigabeseite zurück.
D-Link ShareCenter Pulse DNS-320 Benutzerhandbuch
55
Abschnitt 4 - Konfiguration
Schritt 2: Weisen Sie dieser ISO Mount Share Zugriffsberechtigungen zu.
• Wählen Sie 'Alle Konten', um allen Benutzern die Berechtigungen
'Lesen'/'Verweigern' auf den ISO Mount Share zuzuweisen.
• Wählen Sie 'Spez. Benutzer/Gruppe, um Leseberechtigungen
einzelnen Benutzern und Gruppen zuzuweisen oder sie ihnen
zu verweigern.
Klicken Sie auf Previous (Zurück), um zum vorherigen Fenster
zurückzukehren.
Klicken Sie auf Next (Weiter), um die Änderung zu akzeptieren
und mit dem nächsten Fenster fortzufahren.
Wenn Sie vorgenommene Änderungen nicht übernehmen
möchten, klicken Sie auf Exit (Beenden) und Sie kehren zur
Netzwerkfreigabeseite zurück.
Schritt 2-1: Hier können schreibgeschützte Zugriffsberechtigungen (Read
Only) oder aber Zugriffsverweigerungen (Deny Access) auf
ISO Mount Shares zugewiesen werden. Klicken Sie auf das
entsprechende Optionsfeld für die Berechtigungen, die Sie
zuweisen möchten.
Klicken Sie auf Previous (Zurück), um zum vorherigen Fenster
zurückzukehren.
Klicken Sie auf Next (Weiter), um die Änderung zu akzeptieren
und mit dem nächsten Fenster fortzufahren.
Wenn Sie vorgenommene Änderungen nicht übernehmen
möchten, klicken Sie auf Exit (Beenden) und Sie kehren zur
Netzwerkfreigabeseite zurück.
D-Link ShareCenter Pulse DNS-320 Benutzerhandbuch
56
Abschnitt 4 - Konfiguration
Schritt 3: Sie können dem ISO Mount Share eine Beschreibung hinzufügen.
Klicken Sie auf Previous (Zurück), um zum vorherigen Fenster
zurückzukehren.
Klicken Sie auf Next (Weiter), um die Änderung zu akzeptieren
und mit dem nächsten Fenster fortzufahren.
Wenn Sie vorgenommene Änderungen nicht übernehmen
möchten, klicken Sie auf Exit (Beenden) und Sie kehren zur
Netzwerkfreigabeseite zurück.
Schritt 3-1: Weisen Sie Protokollberechtigungen zu, die ein Benutzer zum
Zugriff auf diese Freigabe verwenden kann. Die Optionen sind FTP,
NFS und WebDAV. CIFs und AFP sind standardmäßig eingerichtet.
•
•
•
•
•
CIFS ist die Abkürzung für Common Internet File System.
AFP steht für Apple Filing Protocol.
FTP steht für File Transfer Protocol.
NFS für Network File System.
WebDAV steht für Web-based Distributed Authoring and
Versioning.
Klicken Sie auf Previous (Zurück), um zum vorherigen Fenster
zurückzukehren.
Klicken Sie auf Next (Weiter), um die Änderung zu akzeptieren
und mit dem nächsten Fenster fortzufahren.
Wenn Sie vorgenommene Änderungen nicht übernehmen
möchten, klicken Sie auf Exit (Beenden) und Sie kehren zur
Netzwerkfreigabeseite zurück.
D-Link ShareCenter Pulse DNS-320 Benutzerhandbuch
57
Abschnitt 4 - Konfiguration
Schritt 4: Klicken Sie auf Finish (Fertig stellen), um Ihre Einstellungen zu
speichern.
Klicken Sie auf Previous (Zurück), um zum vorherigen Fenster
zurückzukehren.
Klicken Sie auf Finish (Fertig stellen), um die Änderung zu
akzeptieren und den Assistenten zu beenden.
Wenn Sie vorgenommene Änderungen nicht übernehmen
möchten, klicken Sie auf Exit (Beenden) und Sie kehren zur
Netzwerkfreigabeseite zurück.
Schritt 5: Mithilfe des D-Link Speicherprogramms kann das ISO Mount
Share nun Ihrem Computer zugeordnet werden, damit Sie darauf
zugreifen können.
D-Link ShareCenter Pulse DNS-320 Benutzerhandbuch
58
Abschnitt 4 - Konfiguration
Admin-Kennwort
Username Der Benutzername des Administrators lautet
(Benutzername): admin. Er kann nicht geändert werden.
Password (Kennwort): Geben Sie das aktuelle Kennwort ein. (Lassen Sie
dieses Feld leer, wenn Sie noch kein Kennwort
festgelegt haben.)
New Password (Neues Geben Sie ein neues Kennwort ein.
Kennwort):
Confirm Password Geben Sie das neue Kennwort erneut zur
(Kennwort Bestätigung ein.
bestätigen):
D-Link ShareCenter Pulse DNS-320 Benutzerhandbuch
59
Abschnitt 4 - Konfiguration
Netzwerkverwaltung
LAN-Setup
Mithilfe der LAN-Einstellungen können Sie LLTD aktivieren und die Verbindungsgeschwindigkeit und die IP-Adresse als DHCP-Client oder
Statische IP konfigurieren.
IP-Einstellungen
DHCP Client: Durch Aktivieren des DHCP-Clients erhält der DNS-320 eine IP-Adresse
vom lokalen DHCP-Server.
Static IP (Statische Wenn Sie eine statische IP aktivieren, müssen Sie die IP-Informationen
IP): für den DNS-320 manuell zuweisen.
IP Address (IP- Geben Sie eine IP-Adresse für Ihr Gerät ein. Die IP-Adresse jedes Geräts
Adresse): im LAN muss innerhalb desselben IP-Adressbereichs und derselben
Subnetzmaske sein.
Subnet Mask Geben Sie die Subnetzmaske ein. Die Standard-Subnetzmaske ist
(Subnetzmaske): 255.255.255.0.
Gateway-IP- Geben Sie die Gateway-IP-Adresse für das Gerät ein. Bei der GatewayAdresse: IP-Adresse handelt es sich fast immer um die LAN-Adresse des
Routers. Die Mehrzahl der Router von D-Link weisen die StandardLAN-IP-Adresse 192.168.0.1 auf.
DNS1/ DNS2: Geben Sie die erste und zweite DNS-Adresse für das Gerät ein. Die
erste DNS-Adresse ist in der Regel die LAN-Adresse Ihres Routers.
Eine DNS-Adresse bietet dem Gerät die Möglichkeit, Namen in IPAdressen umzuwandeln. Klicken Sie auf Save Settings (Einstellungen
speichern), wenn Sie Ihre Eingaben vorgenommen haben.
D-Link ShareCenter Pulse DNS-320 Benutzerhandbuch
60
Abschnitt 4 - Konfiguration
Verbindungsgeschwindigkeit und LLTD-Einstellungen
Speed (Geschwindigkeit): Zeigt die aktuelle Ethernet-Bitrate in
Megabits pro Sekunde an.
Link Speed Wählen Sie Auto (Auto-Negotiate), 100
(Verbindungsgeschwindigkeit): MBit/s oder 1000 MBit/s, indem Sie auf
das entsprechende Optionsfeld klicken.
Klicken Sie dann auf Save Settings
(Einstellungen speichern), um die neuen
Einstellungen zu speichern.
LLTD: Das Gerät unterstützt LLTD (Link Layer
Topology Discovery) und wird von der
in Windows Vista™ und Windows® 7
e nt h a l te n e n Anwe n d u n g f ü r d i e
Netzwerkzuordnung verwendet.
Wählen Sie das entsprechende Optionsfeld
zur LLTD-Aktivierung (Enable) oder LLTDDeaktivierung (Disable).
D-Link ShareCenter Pulse DNS-320 Benutzerhandbuch
61
Abschnitt 4 - Konfiguration
Dynamischer DNS (DDNS)
Die DDNS-Funktion ermöglicht Ihnen als Host eines Servers (Webserver, FTP-Server, Spieleserver, usw.) unter Verwendung eines Domänennamens.
den Sie sich registriert haben (www.einbeliebigerdomänenname.com), mit Ihrer dynamisch zugewiesenen IP-Adresse zu fungieren. Die meisten
Breitband-Internetdienstanbieter weisen dynamische (veränderliche) IP-Adressen zu. Wenn Sie mit einem DDNS-Dienstanbieter arbeiten, können
Ihre Freunde durch einfache Eingabe Ihres Domänennamens, unabhängig von Ihrer IP-Adresse, auf Ihren Server zugreifen.
DDNS-Einstellungen
DDNS: Wählen Sie Enable (Aktivieren) oder Disable
(Deaktivieren).
Server Address Wählen Sie einen DDNS-Server aus dem
(Serveradresse): Kombinationsfeld auf der rechten Seite oder
geben Sie die Serveradresse manuell ein.
Host Name Geben Sie Ihren DDNS-Hostnamen ein.
(Hostname):
Username or Key Geben Sie Ihren DDNS-Benutzernamen oder
(Benutzername oder -schlüssel ein.
Schlüssel):
Password or Key Geben Sie Ihr DDNS-Kennwort oder Ihren
(Kennwort oder DDNS-Schlüssel ein.
Schlüssel):
Verify Password Geben Sie Ihr Kennwort oder den Schlüssel
or Key (Kennwort erneut ein.
oder Schlüssel
bestätigen):
Status: Zeigt Ihren DDNS-Status an.
Wenn Sie auf den Link 'Sign up for D-Link’s Free DDNS service at www.
DLinkDDNS.com' klicken, werden Sie zum kostenlosen DDNS-Dienst
von D-Link weitergeleitet.
Hier können Sie ein D-Link DDNS-Konto zur Verwendung in dieser
Konfiguration erstellen oder ändern.
D-Link ShareCenter Pulse DNS-320 Benutzerhandbuch
62
Abschnitt 4 - Konfiguration
Anwendungsverwaltung
FTP Server
Das Gerät ist mit einem integrierten FTP-Server ausgestattet. Er ist leicht zu konfigurieren und ermöglicht Benutzern den Zugriff auf wichtige Daten,
unabhängig davon, ob sie sich im lokalen Netzwerk oder an einem entfernten Standort befinden. Der FTP-Server kann so konfiguriert werden,
dass der Benutzer Zugriff auf bestimmte Verzeichnisse erhält. Er ermöglicht, dass bis zu 10 Benutzer gleichzeitig auf das Gerät zugreifen können.
Max. User (Max. Legen Sie hier die maximale Anzahl der Benutzer fest, die eine
Benutzerzahl): Verbindung zum FTP-Server herstellen können.
Idle Time (Leerlaufzeit): Legen Sie hier fest, wie lange ein Benutzer inaktiv bleiben kann,
bevor die Verbindung getrennt wird.
Port: Legen Sie hier den FTP-Port fest. Standard ist 21. Wenn Sie sich
hinter einem Router befinden, müssen Sie den FTP-Port von
dem Router an das Gerät weiterleiten. Möglicherweise müssen
zusätzliche Filter- und Firewall-Einstellungen auf Ihrem Router
geändert werden, um einen FTP-Zugriff auf das Gerät vom Internet
aus zuzulassen. Sobald der Port an den Router weitergeleitet wurde,
können Benutzer aus dem Internet über die WAN-IP-Adresse des
Routers auf den FTP-Server zugreifen.
Passive Mode (Passiv- Wenn das Gerät sich hinter einer Firewall befindet und eingehende
Modus): TCP-Verbindungen nicht akzeptieren kann, muss der Passiv-Modus
verwendet werden.
Client Language Die meisten Standard-FTP-Clients wie Windows FTP unterstützen
(Client-Sprache): beim Übertragen von Dateien nur westeuropäische Codeseiten
(Tabellen mit einer Zeichenkodierung verschiedener Zeichen). Hier
werden nun auch Nicht-Standard-FTP-Clients unterstützt, die diese
Zeichensätze unterstützen können.
Flow Control Hier können Sie die Bandbreite festlegen, die für die einzelnen
(Datenflusssteuerung): Benutzer verfügbar sein soll.
SSL/TLS: Hier können Sie festlegen, dass nur die SSL/TLS-Verbindung zulässig
ist.
FXP: Aktivieren oder deaktivieren Sie FXP (File Exchange Protocol), um
Dateien von einem FTP-Server auf einen anderen zu übertragen.
Hinweis:Um das FXP (File Exchange Protocol) für eine Server-toServer-Datenübertragung zu verwenden, müssen Sie unbedingt
den Port von 21 auf eine andere im Port-Abschnitt der grafischen
Web-Benutzeroberfläche aufgelistete Nummer ändern. Stellen Sie
zudem auch sicher, dass der entsprechende Port auf Ihrem Router
geöffnet und von Ihrem Router an das Gerät weitergeleitet wird.
D-Link ShareCenter Pulse DNS-320 Benutzerhandbuch
63
Abschnitt 4 - Konfiguration
UPnP AV Server
Ihr Gerät verfügt über einen UPnP AV-Server. Dieser Server bietet die Möglichkeit, Fotos, Musik und Videos auf UPnP-AV-kompatible NetzwerkMediaplayer zu streamen. Wenn der Server aktiviert ist, wird das Gerät von UPnP AV-kompatiblen Mediaplayern im lokalen Netzwerk automatisch
erkannt.
Klicken Sie auf Refresh All (Alle aktualisieren), um alle freigegebenen Datei- und Ordnerlisten zu aktualisieren.
UPnP AV Server: Wählen Sie Enable (Aktivieren) oder Disable
(Deaktivieren).
Nachdem Sie den UPnP AV-Server aktiviert haben,
wird das folgende Fenster eingeblendet.
In diesem Fenster können Sie die freigegebenen
Ordner des UPnP AV Servers anzeigen, löschen und
welche hinzufügen.
Add, Delete Um der freigegebenen Liste einen neuen Ordner
(Hinzufügen, hinzuzufügen, klicken Sie auf Add (Hinzufügen). Um
Löschen): einen bestehenden Ordner zu löschen, klicken Sie
auf Delete (Löschen). Um die Liste zu aktualisieren,
klicken Sie auf Refresh.
Refresh All (Alle Klicken Sie nach dem Hinzufügen neuer Dateien,
aktualisieren): die von UPnP AV-kompatiblen Geräten verwendet
werden sollen, auf die Schaltfläche Refresh All (Alle
aktualisieren).
D-Link ShareCenter Pulse DNS-320 Benutzerhandbuch
64
Abschnitt 4 - Konfiguration
iTunes-Server
Der DNS-320 ist mit einem iTunes-Server ausgestattet. Dieser Server bietet die Möglichkeit, Musik und Videos auf Computern im lokalen Netzwerk
freizugeben, auf denen iTunes ausgeführt wird. Wenn der Server aktiviert ist, wird das Gerät vom iTunes-Programm automatisch erkannt und die
im angegebenen Verzeichnis enthaltenen Musikstücke und Videos sind für das Streamen über das Netzwerk verfügbar. Klicken Sie auf Refresh All
(Alle aktualisieren), um alle freigegebenen Datei- und Ordnerlisten zu aktualisieren.
iTunes Server:
Folder (Ordner):
Aktivieren oder deaktivieren Sie den iTunes-Server, indem
Sie die entsprechende Option auswählen.
Gibt den Ordner oder das Verzeichnis an, der bzw.
das vom iTunes-Server genutzt wird. Wählen Sie
'root' (Stammverzeichnis), um alle Dateien auf allen
logischen Laufwerken freizugeben, oder klicken Sie auf
Browse (Durchsuchen), um einen bestimmten Ordner
auszuwählen.
Password (Kennwort):
Legt das Kennwort für den iTunes-Server fest. (Optional)
MP3 Tag Codepage
(MP3-Tag-Kodeseite):
Hier können Sie die von diesem Gerät verwendete MP3Tag-Kodeseite auswählen. Derzeit ist die Kodeseite auf
„Western European“ (Westeuropäisch) eingestellt.
Auto Refresh (Autom.
aktualisieren):
Hier können Sie die Zeit für die automatische Aktualisierung
eingeben.
Nach dem Aktivieren des iTunes-Servers auf dem Gerät wird iTunes gestartet. Wählen das Gerät in Ihrem iTunes-Programm und geben Sie, falls
erforderlich, das iTunes-Serverkennwort ein.
Wählen Sie das Gerät aus. Wenn Sie dazu aufgefordert werden, geben
Sie das Kennwort für den iTunes-Server ein. Klicken Sie auf OK.
D-Link ShareCenter Pulse DNS-320 Benutzerhandbuch
Die auf dem Gerät gespeicherten Medien sind dann für die
Verwendung in iTunes verfügbar.
65
Abschnitt 4 - Konfiguration
AFP-Dienst
Ihr ShareCenter Pulse unterstützt den AFP-Dienst für Verbindungen mit Computern, die das MAC-Betriebssystem verwenden. Wenn Sie den AFPDienst nutzen müssen, können Sie ihn hier aktivieren. Lassen Sie ihn andernfalls deaktiviert, um CPU-Ressourcen zu sparen.
AFP Service Wählen Sie 'Enable' (Aktivieren), damit Systeme mit
(AFP-Dienst): dem MAC-Betriebssystem mithilfe des AF-Protokolls
eine Verbindung mit Ihrem Gerät herstellen können.
Wählen Sie 'Disable' (Deaktivieren), um nicht
unnötig Ressourcen zu verbrauchen, wenn AFP nicht
verwendet wird.
Save Settings Klicken Sie darauf, um Ihre AFP-Einstellungen zu
(Einstellungen speichern.
speichern):
Hinweis: Ein Aktivieren des AFP-Dienstes deaktiviert oplocks.
D-Link ShareCenter Pulse DNS-320 Benutzerhandbuch
66
Abschnitt 4 - Konfiguration
NFS-Dienst
Das Gerät unterstützt den NFS-Dienst (Network File System). Sie können hier dieses auf vielen Plattformen verwendbare Dateisystem auf Ihrem
Gerät aktivieren. Deaktivieren Sie andernfalls die Option, um CPU-Ressourcen zu sparen.
NFS Service Wählen Sie Enable (Aktivieren), damit Systeme,
(NFS-Dienst): die NFS unterstützen, mithilfe des NFS-Protokolls
eine Verbindung zu Ihrem Gerät herstellen können.
Wählen Sie Disable (Deaktivieren), um nicht unnötig
Ressourcen zu verbrauchen, wenn NFS nicht
verwendet wird.
Save Settings Klicken Sie darauf, um Ihre NFS-Einstellungen zu
(Einstellungen speichern.
speichern):
Hinweis: Den NFS-Dienst auf Freigaben anwenden deaktiviert oplocks.
D-Link ShareCenter Pulse DNS-320 Benutzerhandbuch
67
Abschnitt 4 - Konfiguration
Systemverwaltung
Sprache
Mithilfe diese Menübefehls können Sie die Sprachpakete auf Ihrem System installieren. Darüber hinaus können Sie auch Sprachpakete für Ihre
lokalen Spracherfordernisse installieren.
Languages Klicken Sie auf Browse (Durchsuchen), um nach
(Sprachen): dem spezifischen Sprachpaket zu suchen, das Sie
installieren möchten. Klicken Sie nach Auswahl des
Sprachpakets auf Apply (Übernehmen), um es zu
installieren.
Language
Pack List
(Liste der
Sprachpakete):
In dem Sprachenfenster wird eine Tabelle mit
den geladenen Sprachpaketen angezeigt, die Sie
durch einfaches Klicken auf die Play-Schaltfläche
(>) aktivieren können. Sie können zwar mehrere
Sprachpakete installieren, aber immer nur ein
Sprachpaket verwenden.
D-Link ShareCenter Pulse DNS-320 Benutzerhandbuch
68
Abschnitt 4 - Konfiguration
Uhrzeit und Datum
Die Seite 'Time und Date' (Uhrzeit und Datum) enthält unterschiedliche Optionen für das Einstellen der internen Uhr des Geräts. Es ist wichtig, die
Zeit genau festzulegen, damit Backups und Downloads genau geplant werden können.
System Time Settings Zeigt die aktuellen Datums-, Uhrzeit- und
(Systemzeiteinstellungen): Zeitzoneneinstellungen des Geräts an.
Manually (Manuell): Geben Sie die vollständigen Uhrzeit- und
Datumseinstellungen manuell ein. Klicken Sie
auf Save Settings (Einstellungen speichern),
um diese Einstellungen zu übernehmen. Um
die Uhr des Geräts mit der Ihres Computers zu
synchronisieren, klicken Sie auf Set time from
my computer (Zeit von meinem Computer
übernehmen).
Time Zone (Zeitzone): Wählen Sie die Zeitzone im Dropdown-Menü
aus. Klicken Sie nach Auswahl Ihrer Zeitzone auf
Save Settings (Einstellungen speichern).
NTP Server: NTP (Network Time Protocol) synchronisiert das
Gerät mit einem Zeitserver im Internet.
D-Link stellt Ihnen zwei Zeitserver zur Verfügung.
Wählen Sie den Server, der Ihrem Standort am
nächsten ist.
Klicken Sie auf Save Settings (Einstellungen
s p e i c h e r n ) , u m d i e s e Än d e r u n g e n z u
übernehmen.
D-Link ShareCenter Pulse DNS-320 Benutzerhandbuch
69
Abschnitt 4 - Konfiguration
Gerät
Auf der Seite für die Geräteeinstellungen können Sie dem Gerät eine Arbeitsgruppe, einen Namen und eine Beschreibung zuweisen. Sie können
auf dieses Gerät zugreifen, indem Sie den Hostnamen in die URL-Zeile des Webbrowsers eingeben. Beispiel: http://dlink-d10001.
Workgroup Geben Sie hier den Namen Ihrer Arbeitsgruppe ein.
(Arbeitsgruppe): Er sollte der gleiche wie der für die Computer im
Netz sein. Geräten, die die gleiche Arbeitsgruppe
verwenden, stehen zusätzliche Methoden für den
gemeinsamen Dateizugriff und die Freigabe von
Dateien zur Verfügung.
Name: Geben Sie hier den Namen Ihres Geräts ein. Unter
diesem Namen erscheint es im Netz. Der Gerätename
lautet standardmäßig dlink-xxxxxx, wobei xxxxxx die
letzten sechs Stellen der MAC-Adresse sind.
Description Hier weisen Sie dem Gerät eine Beschreibung zu.
(Beschreibung):
Klicken Sie auf Save Settings (Einstellungen
speichern), um diese Änderungen zu übernehmen.
D-Link ShareCenter Pulse DNS-320 Benutzerhandbuch
70
Abschnitt 4 - Konfiguration
Systemeinstellungen
Restart (Neustart): Klicken Sie auf diese Schaltfläche, um das Gerät neu
zu starten.
Default (Standard): Klicken Sie darauf, um das Gerät auf die werkseitigen
Standardeinstellungen zurückzusetzen. Alle vorher
ggf. vorgenommenen Konfigurationen werden
gelöscht.
Shutdown Klicken Sie darauf, um das Gerät auszuschalten.
(Herunterfahren):
D-Link ShareCenter Pulse DNS-320 Benutzerhandbuch
71
Abschnitt 4 - Konfiguration
Configuration Settings Klicken Sie auf Save (Speichern), um die
(Konfigurationseinstellungen): aktuellen Konfigurationseinstellungen
in einer Datei auf Ihrem Computer zu
speichern. Wenn Sie diese Konfiguration
später nach dem Zurücksetzen des
Systems neu laden müssen, suchen
Sie die Datei und klicken Sie auf Load
(Laden).
Idle Time (Leerlaufzeit): Geben Sie die Zeit (in Minuten) ein, die
der Administrator und Benutzer beim
Zugriff auf die Web-Benutzeroberfläche
inaktiv bleiben dürfen.
System Temperature Hier können Sie den Schwellenwert für
Threshold (Schwellenwert für die Systemtemperatur konfigurieren.
Systemtemperatur): Dieser Wert kann in Fahrenheit oder
Celsius angegeben werden. Das Gerät
wird automatisch heruntergefahren,
wenn die hier angegebene Temperatur
erreicht wird.
D-Link ShareCenter Pulse DNS-320 Benutzerhandbuch
72
Abschnitt 4 - Konfiguration
Energieverwaltung
Die Energieverwaltungsfunktion des Geräts ermöglicht Ihnen, die Laufwerke so zu konfigurieren, dass sie heruntergefahren werden, während das
Gerät weiterhin mit Strom versorgt wird. Beim Zugriff auf Daten werden die Laufwerke wieder hochgefahren.
HDD Hibernation Wählen Sie Enable (Aktivieren) oder Disable
(Ruhezustand des (Deaktivieren).
Festplattenlaufwerks):
Turn Off Hard Drive Legen Sie die Zeit fest, nach der inaktive
(Festplatte ausschalten): Laufwerke in den Ruhezustand versetzt
werden.
Power Recover: Wählen Sie Enable (Aktivieren) oder Disable
(Wiederanlauf): (Deaktivieren). Die Wiederanlauffunktion
startet Ihr Gerät von einer vorher unerwarteten
Systemabschaltung nach einem Stromausfall
automatisch neu.
D-Link ShareCenter Pulse DNS-320 Benutzerhandbuch
73
Abschnitt 4 - Konfiguration
Sie können auch die Geschwindigkeit des Lüfters anhand drei unterschiedlicher Einstellungen steuern und das Gerät zu bestimmten eingeplanten
Zeiten für jeden Tag der Woche abschalten.
Fan Control Hier kann die Geschwindigkeit des Lüfters eingestellt
(Lüftersteuerung): werden.
Im Auto-Modus ändert sich die Geschwindigkeit des
Lüfters (Aus/Niedrig/Hoch) in Abhängigkeit von der
im Gehäuse herrschenden Temperatur.
Power Off
Scheduling
(Zeitplan zum
Ausschalten):
Klicken Sie auf Enable (Aktivieren), um diese
Funktionen zu aktivieren.
Aktivieren oder deaktivieren Sie die Ausschalttage
mithilfe der entsprechenden Kontrollkästchen
und geben Sie die Uhrzeit für jeden Tag an, an der
ausgeschaltet werden soll.
D-Link ShareCenter Pulse DNS-320 Benutzerhandbuch
74
Abschnitt 4 - Konfiguration
Benachrichtigungen
E-Mail-Einstellungen
Mit E-Mail-Benachrichtigungen können Sie E-Mails konfigurieren, die an Sie gesendet werden sollen, um Sie über bestimmte Betriebs- und
Laufwerkzustände zu informieren. Diese Benachrichtigungen können hilfreich sein, um wichtige Daten zu verwalten und zu schützen.
Login Method Wählen Sie entweder Account (Konto) oder
(Anmeldemethode): Anonymous (Anonym). Für die anonyme
Anmeldung ist weder ein Benutzername noch ein
Kennwort erforderlich.
Username (Benutzername): Geben Sie den gewünschten Benutzernamen für
Ihr E-Mail-Konto ein.
Password (Kennwort): Geben Sie das entsprechende Kennwort für Ihr
E-Mail-Konto ein.
Port: Geben Sie hier die Nummer des verwendeten
SMTP-Ports ein.
SMTP Server: Geben Sie die IP-Adresse oder den Domänennamen
des Servers für ausgehende E-Mails ein. Wenden
Sie sich an Ihren E-Mail-Anbieter, wenn Ihnen diese
nicht bekannt sind.
Sender E-mail (E-Mail- Geben Sie die E-Mail-Adresse des Absenders ein
Adresse des Absenders): (z. B. benachrichtigungen@share.com). Dieses
Feld erfordert keine gültige E-Mail-Adresse. Wenn
Ihr E-Mail-Client jedoch Spam filtert, sollten Sie
sicherstellen, dass Sie E-Mails von dieser Adresse
empfangen dürfen.
Receiver E-mail (E-Mail des Geben Sie die E-Mail-Adresse ein, an die die
Empfängers): Benachrichtigungen gesendet werden sollen. Diese
Adresse muss dem oben konfigurierten SMTPServer entsprechen.
SMTP Authentication (SMTP- Klicken Sie auf diese Option, um die SMTPAuthentifizierung): Authentifizierung zu verwenden.
Test E-Mail: Klicken Sie auf die Schaltfläche Test E-Mail (Test-EMail), um eine Testbenachrichtigung zu senden und
zu bestätigen, dass Ihre Einstellungen richtig sind.
D-Link ShareCenter Pulse DNS-320 Benutzerhandbuch
75
Abschnitt 4 - Konfiguration
SMS-Einstellungen
Die gleichen Benachrichtigungen bezüglich bestimmter Systemzustände oder -bedingungen, die an eine E-Mail-Adresse gesendet werden,
können auch an ein Mobiltelefon in Form von SMS-Mitteilungen gesendet werden. Dazu benötigen Sie ein gültiges Abkommen mit einem SMSDienstanbieter und die Angabe des Gateway. Das Gerät kann dann zum Senden der Benachrichtigungen an dieses Gateway konfiguriert werden.
Der Dienstanbieter sendet dann die empfangenen Benachrichtigungen in Form von Textmitteilungen an die konfigurierten mobilen Geräte.
Enable SMS Mark ieren Sie dieses K ästchen, damit SMSNotifications (SMS- Benachrichtigungen an Ihr Mobiltelefon gesendet
Benachrichtigungen werden können.
aktivieren):
SMS Service Provider Wählen Sie den gewünschten SMS-Dienstanbieter von
(SMS-Dienstanbieter): der Dropdown-Liste (diese werden mit der Schaltfläche
Add (Hinzufügen) hinzugefügt.
Add (Hinzufügen): Klicken Sie auf die Schaltfläche Add (Hinzufügen) und
geben Sie die Informationen in den entsprechenden
Feldern ein, die Ihnen Ihr Anbieter für die Konfiguration
bereitgestellt hat.
Delete (Löschen): Entfernt den ausgewählten Dienstanbieter von der
Konfiguration.
URL: Die spezifische Dienstanbieter-URL, die bereitgestellt
und hinzugefügt wurde.
Replace space Sofern von Ihrem Dienstanbieter gefordert, geben Sie
character with ein Zeichen ein, das für die Leerstelle verwendet wird.
(Leerzeichen ersetzen
durch):
Phone Number 1 Wird bei Verwendung der Funktion Add automatisch
(Telefonnummer 1): eingesetzt.
Phone Number 2 Geben Sie eine zweite Mobiltelefonnumer ein.
(Telefonnummer 2): Bestätigen Sie, dass die eingegebene Nummer den
Konfigurationsanleitungen Ihres MobiltelefonDienstanbieters entspricht.
Test SMS: Klicken Sie auf diese Schaltfläche, um eine Testnachricht
an Ihr Mobiltelefon zur Korrektheitsprüfung der
Einstellungen zu senden und um zu testen, ob die API
URL mit Ihrem Anbieter verwendet werden kann.
D-Link ShareCenter Pulse DNS-320 Benutzerhandbuch
76
Abschnitt 4 - Konfiguration
Einen SMS-Dienstanbieter hinzufügen
Sobald Ihnen ein SMS-Dienstanbieter eine HTTP API URL zur Verfügung gestellt hat, geben Sie sie im Assistenten zum Hinzufügen eines SMSDienstanbieters ein. Geben Sie die URL im ersten Fenster zusammen mit einem entsprechenden Anbieternamen ein. Wählen Sie dann im nächsten
Fenster die passenden HTTP API URL Parameter-Typendefinitionen von den Dropdown-Menüs neben den geparsten Feldern der URL.
Geben Sie hier den Namen Ihres
SMS-Anbieters ein.
Geben Sie die Ihnen bereitgestellte
HTTP API URL ein.
Wählen Sie den entsprechenden
Typenparameter im DropdownMenü für die geparsten Parameter
der URL auf der linken Seite.
D-Link ShareCenter Pulse DNS-320 Benutzerhandbuch
77
Abschnitt 4 - Konfiguration
Ereigniseinstellungen
Sie können einschränken, welche Ereignisse als Warnhinweise an die angegebenen E-Mail- oder SMS-Adressen gesendet werden, indem Sie die
entsprechenden Ereignisse hier auswählen.
Event Settings Wählen Sie die Informationen, die per E-Mail
(Ereigniseinstellungen): an die oben angegebene Adresse oder als
SMS-Nachricht an die Mobiltelefonnummer
gesendet werden sollen. Die ausgewählten
Elemente werden bei Eintritt des Ereignisses
gesendet.
D-Link ShareCenter Pulse DNS-320 Benutzerhandbuch
78
Abschnitt 4 - Konfiguration
Protokolle
Im Menü für Protokolle können Sie Ihr Gerät so einrichten, dass Protokollereignisse von anderen ShareCenter Pulse-Systemen empfangen werden oder
dass Protokollereignisse an einen anderen ShareCenter Pulse oder SysLog-Server gesendet werden. Sie können hier auch die NAS-Systemprotokolle
und die FTP-Protokolle anzeigen.
Enable Syslog Klicken Sie darauf, um die Syslog-Server-Funktionen
(Syslog Ihres Geräts zu aktivieren, damit Protokolle von
aktivieren): anderen ShareCenter Pulse-Systemen empfangen
werden können.
Syslog Server IP: Geben Sie hier die IP-Adresse eines externes SyslogServers ein, an die Sie die Protokolle dieses Geräts
senden möchten.
Clear Log Klicken Sie auf Clear Log (Protokoll löschen), um alle
(Protokoll bestehenden Protokolle zu löschen.
löschen):
Backup Log Klicken Sie auf Backup Log (Protokoll sichern), um
(Protokoll die vorhandenen Protokolle in einer Textdatei auf
sichern): Ihrem Computer zu speichern.
D-Link ShareCenter Pulse DNS-320 Benutzerhandbuch
79
Abschnitt 4 - Konfiguration
Firmware-Upgrade
Auf der Seite 'Firmware Upgrade' (Firmware-Aktualisierung) können Sie ganz einfach neue Firmware-Versionen suchen und auf das Gerät laden.
Dieser Abschnitt enthält einen Link, über den Sie auf der D-Link Support-Website nach neuer Firmware suchen können. Wenn neue Firmware
verfügbar ist, laden Sie die Datei auf Ihren lokalen Computer herunter.
Current Firmware
Zeigt die aktuelle Firmware-Version auf Ihrem
Version (Aktuelle
ShareCenter Pulse-Gerät an.
Firmware-Version):
Firmware Date Zeigt das Erstellungsdatum der Firmware an.
(Firmware-Datum):
Firmware Upload Klicken Sie beim Aktualisieren der Firmware auf
(Firmware Browse (Durchsuchen), um die neue Firmwarehochladen): Datei auf Ihrem lokalen Computer auszuwählen,
und dann auf Apply (Anwenden), um das
Firmware-Upgrade zu starten.
D-Link ShareCenter Pulse DNS-320 Benutzerhandbuch
80
Abschnitt 4 - Konfiguration
Status
SFlbHier
Systeminformationen
können Sie eine Vielzahl von Systeminformationen (statische und dynamische Daten) anzeigen.
LAN-Informationen: Zeigt die lokalen Netzwerkeinstellungen Ihres
Geräts an.
Device Information Zeigt die Arbeitsgruppe, den Namen, die
(Geräteinformationen): Beschreibung, die aktuelle Temperatur,
die Anzahl der Datenpakete und die
Systembetriebszeit an.
Volume Information Zeigt Informationen zur Festplatte an. Dazu
(Info zum Log. gehören Festplattenmodus, Gesamtgröße sowie
Laufwerk): verwendeter und verbleibender Speicherplatz.
D-Link ShareCenter Pulse DNS-320 Benutzerhandbuch
81
Abschnitt 4 - Konfiguration
Festplatteninformationen
In diesem Abschnitt wird eine Übersicht der Festplattenlaufwerke angezeigt, die aktuell installiert sind. Diese Übersicht zeigt beispielsweise den
Hersteller, das Modell, die Seriennummer, die Temperatur, die Gesamtkapazität und den Status des Festplattenlaufwerks. Die Leistungsfähigkeit
der Festplatte wird unter „Status“ angezeigt. Ist die Leistungsfähigkeit gut, lautet der Status „Normal“. Ist die Leistungsfähigkeit nicht gut, wird der
Status „Abnormal“ (Fehlerhaft) angezeigt. Sie können die S.M.A.R.T-Tabelle des Festplattenlaufwerks jederzeit nach Bedarf anzeigen. Klicken Sie dazu
auf 'Normal/Abnormal' (Normal/Fehlerhaft). Es wird dann eine Tabelle mit den entsprechenden S.M.A.R.T.-Daten unter der Tabelle der installierten
Festplattenlaufwerke angezeigt.
D-Link ShareCenter Pulse DNS-320 Benutzerhandbuch
82
Abschnitt 4 - Konfiguration
Anwendungen
FTP/HTTP Downloads
Planen Sie Datei- und Ordnersicherungen von einem FTP-Server, Webserver oder einer lokalen Netzwerkfreigabe zeitlich ein. Testen Sie immer die
URL, bevor Sie die Änderungen übernehmen. Das gewährleistet einen erfolgreichen Download-Vorgang.
Category (Kategorie): Verwenden Sie die Optionsfelder, um den Servertyp zu
wählen, auf dem die Quelldateien/-ordner für die zeitlich
eingeplanten Downloads abgelegt sind. Klicken Sie auf das
HTTP-Optionsfeld, um anzugeben, dass die Quelldateien
auf einem Webserver abgelegt sind. Klicken Sie auf das
Optionsfeld „FTP“, wenn die Quelldateien/Quellordner
sich auf einem FTP-Server befinden.
Login Method Geben Sie die Anmeldeinformationen für den Speicherort
(Anmeldemethode): ein, der die Dateien enthält, die Sie einem Zeitplan
entsprechend herunterladen möchten. Ist kein Kennwort
erforderlich, wählen Sie Anonymous (Anonym). Wenn die
Eingabe eines Kennworts nötig ist, wählen Sie Account
(Konto) und geben Sie den Benutzernamen und das
Kennwort ein.
Username Geben Sie hier den Benutzernamen ein.
(Benutzername):
Password (Kennwort): Geben Sie hier das Kennwort ein.
Type (Typ): Wählen Sie zum Herunterladen einer Datei oder eines
Ordners je nach Bedarf entweder File (Datei) oder Folder
(Ordner) von der Dropdown-Liste. Wählen Sie File (Datei),
um eine bestimmte Datei herunterzuladen. Wählen
Sie Folder (Ordner), wenn Sie alle Dateien in einem
bestimmten Ordner herunterladen möchten.
URL: Geben Sie die FTP/HTTP Site-Adresse für den zeitlich
eingeplanten Download-Vorgang ein. Klicken Sie auf
Test, um den Zugriff auf die Site-Adresse und die Datei
bzw. den Ordner zu prüfen. Wenn Sie File (Datei) von der
oben beschriebenen Dropdown-Liste gewählt haben,
müssen Sie die gewünschte Datei, einschließlich der
Dateierweiterung, im URL-Pfad angeben (zum Beispiel:
http://Beispiel.com/test/testdatei.txt).
D-Link ShareCenter Pulse DNS-320 Benutzerhandbuch
83
Abschnitt 4 - Konfiguration
Save To Geben Sie auf den internen Laufwerken den spezifischen Zielspeicherort für die heruntergeladenen Dateien oder Ordner
(Speichern in): an. Klicken Sie auf Browse (Durchsuchen), um den Speicherort auf den internen Laufwerken auszuwählen.
Rename Wenn die Datei nach dem Download vom angegebenen HTTP-/FTP-Server umbenannt werden soll, geben Sie den neuen
(Umbenennen): Namen der Datei in dieses Feld ein.
Language Wählen Sie im Dropdown-Menü die Sprache der Dateien oder Ordner aus, die Sie herunterladen möchten.
(Sprache):
When Wählen Sie das Datum und die Uhrzeit für den Download-Vorgang.
(Zeitpunkt):
Recurring Wenn Sie eine periodische Sicherung planen möchten, wählen Sie das gewünschte Intervall (täglich, wöchentlich oder
(Periodisch): monatlich) und den Zeitpunkt, zu dem die Sicherung gestartet werden soll.
Incremental Bei Verwendung dieser Sicherungsfunktion werden Dateien mit identischen Namen in den Quell- und Zielordnern
Backup miteinander verglichen. Wurde die Quelldatei zu einem späteren Zeitpunkt als die Zieldatei geändert, wird die vorhandene
(Inkrementelle (alte) Zieldatei durch die Quelldatei ersetzt. Ist die Quelldatei der Zieldatei genau gleich, geschieht nichts.
Sicherung):
Schedule
Download
List (Liste der
geplanten
Downloads):
Hier werden die ausstehenden und bereits
abgeschlossenen Downloads aufgelistet. Für
jedes Ereignis wird auch der aktuelle Status
angezeigt. Außerdem steht eine Option zur
Verfügung, mit der ein Download-Ereignis jederzeit
gelöscht werden kann. Für jeden Vorgang wird
eine aktuelle Download-Statistik angezeigt, sie
enthält z. B. Prozentangaben zum Vorgangsstatus
sowie die Download-Geschwindigkeit. Über eine
entsprechende Schaltfläche können Sie darüber
hinaus jederzeit die Liste aktualisieren.
D-Link ShareCenter Pulse DNS-320 Benutzerhandbuch
84
Abschnitt 4 - Konfiguration
Ferne Backups
Mithilfe dieser Option können Sie Ihr Gerät auf einem anderen ShareCenter Pulse- oder Linux-Server oder umgekehrt von einem fernen (remote)
ShareCenter Pulse- oder Linux-Server auf Ihrem Gerät sichern. Verwenden Sie die Schaltfläche Create (Erstellen) in der Liste der fernen Backups,
um einen Assistenten zu starten, mit dessen Hilfe Sie die Remote Backup-Funktion konfigurieren können.
Enable remote backup Markieren Sie dieses Kästchen, um die
service (Fernen Backup- Remote-Backup-Serverfunktionalität auf
Dienst aktivieren): einem NAS oder Linux-Server zu aktivieren.
H i nw e i s : We n n S i e d i e s e R e m o t e
Backup-Funktion nicht nutzen, lassen Sie
dieses Kästchen unmarkiert, damit die
Leistungsfähigkeit Ihres Geräts nicht durch
die zusätzliche Systembeanspruchung dieses
Prozesses beeinträchtigt wird.
Password (Kennwort): Geben Sie hier ein Kennwort ein, das vom
fernen Client verwendet wird.
Remote Backups Dies ist die Liste der fernen Backup-Aufträge,
list (Liste der fernen die durch Klicken auf die Schaltfläche
Backups): Create (Erstellen) oberhalb der Liste zur
Konfiguration jedes Auftrags erstellt wurde.
Create (Erstellen): Klicken Sie auf Create (Erstellen), um einen
neuen fernen Backup-Auftrag zu erstellen.
Modify (Ändern): Klicken Sie auf diese Schaltfläche, um
Änderungen an Ihren bestehenden fernen
Backup-Aufträgen in der Liste vorzunehmen.
Sie müssen dazu zuerst den gewünschten
fernen Backup-Auftrag auswählen und dann
auf Modify (Ändern) klicken.
Delete (Löschen): Um einen fernen Backup-Auftrag zu
entfernen, wählen Sie den Auftrag in der
Liste aus und klicken Sie dann auf Delete
(Löschen).
D-Link ShareCenter Pulse DNS-320 Benutzerhandbuch
85
Abschnitt 4 - Konfiguration
Assistent zur Erstellung neuer Remote-Backup-Aufträge
Wenn Sie auf die Schaltfläche Create (Erstellen) oberhalb der Remote-Backup-Liste klicken, wird dieser Assistent aufgerufen, mit dessen Hilfe Sie
einen neuen fernen Backup-Auftrag konfigurieren können.
Welcome Es werden die Schritte des Assistenten angezeigt.
(Willkommen):
Service Type NAS-zu-NAS: Backup vom lokalen NAS auf einen
(Diensttyp): fernen NAS oder umgekehrt.
NAS-zu-Linux: Backup vom lokalen NAS auf ein
Linux-Dateisystem oder umgekehrt.
Local to Remote (Lokal nach Fern): Gibt als BackupQuelle den lokalen NAS an und den fernen NAS oder
das Linux-Dateisystem als Ziel für die Backup-Dateien.
Remote To Local (Fern nach lokal): Gibt als BackupQuelle den fernen NAS oder oder das ferne LinuxDateisystem an und den lokalen NAS als Ziel für die
Backup-Dateien.
D-Link ShareCenter Pulse DNS-320 Benutzerhandbuch
86
Abschnitt 4 - Konfiguration
Local Settings (Lokale Task (Name): Ist der für den Backup-Auftrag verwendete
Einstellungen): Name, der später in der Remote-Backup-Liste aufgeführt
wird.
Folder Path (Ordnerpfad): Wählen Sie einen lokalen
Freigabeordner oder eine Datei als Ziel oder Quelle für
den Backup-Auftrag.
Remote Settings Remote IP: Der Backup-Prozess verwendet das Rsync(Ferneinstellungen): Protokoll und muss die IP-Adresse des Zielursprungs
oder Zielgeräts für das Backup kennen. Geben Sie die
IP-Adresse des fernen NAS oder Linux-Dateisystems ein.
Enable Encryption (Verschlüsselung aktivieren): Durch
Markieren dieses Kästchens wird die SSH-Verschlüsselung
der Dateien aktiviert, die über das Netzwerk zwischen
den lokalen und fernen Geräten übertragen (gesichert)
werden.
Ignore existing file(s) (Vorhandene Datei(en) ignorieren):
Durch Markieren dieses Kästchens wird verhindert,
dass der Backup-Prozess Dateien im Zieldateisystem
überschreibt, die nicht Bestandteil der Backup-Dateien
oder -Ordner sind. Es bleiben also alle möglicherweise
vorhandenen Dateien im Zielsystem erhalten.
Inkrementelle Backup-Suppor t-Nr. (#): Durch
Markieren dieses Kästchens wird eine Mehrfach-BackupFunktionalität zu eingeplanten Zeiten bereitgestellt.
Das erste Backup in einer inkrementellen (schrittweise
durchzuführenden) Serie erfasst alle Dateien für das
Backup. Nachfolgende Backups sind dahingehend
inkrementell, das sie nur die Dateien und Ordner
gesichert werden, die in der Backup-Quelle seit dem
letzten inkrementellen Backup geändert wurden. Bei
jedem inkrementellen Backup wird eine vollständige
Momentaufnahme der Backup-Quelle erstellt. Nur
das erste Backup enthält jedoch alle ursprünglichen
Dateien und Ordner. Die nachfolgenden Backups in der
inkrementellen Serie enthalten neue Dateien und Ordner
plus Links zum ersten inkrementellen Backup.
D-Link ShareCenter Pulse DNS-320 Benutzerhandbuch
87
Abschnitt 4 - Konfiguration
Remote Settings Remote Path (Ferner Pfad): Verwenden Sie
(Ferneinstellungen): das Dropdown-Menü und wählen Sie den
Dateisystempfad (Ordner) zum fernen Ziel- oder
Quellensystem für das Backup.
Schedule Settings Manual (Manuell): Wählen Sie Yes (Ja), um das
(Zeitplaneinstellungen): Backup bei Beendigung des Assistenten sofort zu
starten, oder No (Nein), um das Backup manuell
von der Remote-Backup-Liste zu starten.
Once (Einmal) - Wählen Sie diese Option, um das
ferne Backup einmal zu einer hier angegebenen
Zeit auszuführen.
Scheduled (Eingeplant): Wählen Sie diese
Option, um einzurichten, dass das Backup täglich,
wöchentlich oder monatlich einem spezifischen
Zeitplan entsprechend ausgeführt wird.
D-Link ShareCenter Pulse DNS-320 Benutzerhandbuch
88
Abschnitt 4 - Konfiguration
Finish (Fertig Klicken Sie auf Finish (Fertig stellen), wenn Sie mit den von Ihnen vorgenommenen
stellen): Einstellungen für den erstellten Backup-Auftrag zufrieden sind. Klicken Sie
andernfalls auf Previous (Zurück), um ggf. Änderungen Ihrer Einstellungen
vorzunehmen. Möchten Sie jedoch die Konfiguration beenden, ohne einen
Remote-Backup-Auftrag hinzuzufügen, klicken Sie einfach auf Exit (Beenden).
Remote Task: Der Name des Remote-Backup-Auftrags.
Backups Schedule (Zeitplan): Die Zeit für die Ausführung des Auftrags.
list (Liste
Status: Der aktuelle Status, der wie folgt angegeben sein kann:
der fernen
Backups): • Bereit - der Remote-Backup-Auftrag kann ausgeführt werden.
• Abgeschlossen - der Remote-Backup-Auftrag wurde vollständig und
erfolgreich ausgeführt.
• Fehlgeschlagen - der Remote-Backup-Auftrag ist während der Ausführung
fehlgeschlagen.
Enable/Disable (Aktivieren/Deaktivieren): Wird ein roter Kreis angezeigt, ist
der Remote-Backup-Auftrag aktiviert. Wenn Sie auf die rote Schaltfläche klicken,
wird der Remote-Backup-Auftrag deaktiviert und die Schaltfläche zeigt dann ein
grünes Dreieck an. Wenn Sie dann auf die Schaltfläche mit dem grünen Dreieck
klicken, wird der Auftrag wieder aktiviert.
Backup now (Jetzt Sicherungskopie erstellen): Klicken Sie auf diese Schaltfläche,
um den Auftrag sofort auszuführen (sofern der Auftrag aktiviert ist).
Recovery (Wiederherstellung): Wenn Sie auf die Schaltfläche (Recovery/
Wiederherstellung) klicken, werden die Backup-Dateien und Ordner in das QuellDateisystem vom Backup-Zielsystem zurückgeschrieben (eine Vorgangsumkehr).
Navigationsschaltflächen: Verwenden Sie diese Schaltflächen, um sich in der
Liste nach oben oder unten zu bewegen, wenn mehrere Aufträge konfiguriert
sind.
Refresh (Aktualisieren): Klicken Sie auf diese Schaltfläche während eines Backupoder Wiederherstellungsprozesses, um den Fortschritt anzuzeigen. Es wird dann
der Statusbalken aktualisiert.
D-Link ShareCenter Pulse DNS-320 Benutzerhandbuch
89
Abschnitt 4 - Konfiguration
Lokale Backups
Sie können lokale Datei- und Ordnersicherungen von der lokalen Netzwerkfreigabe des Geräts oder vom lokalen Computer planen. Testen Sie
immer die URL, bevor Sie die Änderungen übernehmen. Das gewährleistet einen erfolgreichen Download-Vorgang.
Category (Kategorie): Verwenden Sie die Optionsfelder, um die Backup-Methode
zu wählen. Besteht Ihr NAS-Gerät aus zwei logischen
Laufwerken, können Sie auf das Optionsfeld 'Internes
Backup' klicken, um die Daten von dem ersten logischen
Laufwerk auf dem zweiten und umgekehrt zu sichern. Über
die Option „Internal Backup“ können Sie auch einen Ordner
auf einem logischen Laufwerk in einem anderen Ordner
auf demselben logischen Laufwerk sichern; verschachtelte
Ordner auf demselben logischen Laufwerk sind jedoch
nicht zulässig.
Wenn Sie die Daten, die sich auf Ihrem PC oder einem
anderen NAS-Gerät befinden, auf Ihrem NAS-Gerät sichern
möchten, wählen Sie das Optionsfeld „LAN Backup“ (LANSicherung).
Login Method Geben Sie die Anmeldeinformationen für den Speicherort
(Anmeldemethode): ein, der die Dateien enthält, die Sie einem Zeitplan
entsprechend herunterladen möchten. Ist kein Kennwort
erforderlich, wählen Sie Anonymous (Anonym). Wenn die
Eingabe eines Kennworts nötig ist, wählen Sie Account
(Konto) und geben Sie den Benutzernamen und das
Kennwort ein. Diese Option ist nur für LAN-Sicherungen
verfügbar.
Username Geben Sie den Benutzernamen ein.
(Benutzername):
Password (Kennwort): Geben Sie das Kennwort ein.
Type (Typ): Wählen Sie File (Datei) oder Folder (Ordner), je nachdem,
was Sie herunterladen oder sichern möchten.
URL: Geben Sie die URL der Site oder des Servers ein, von der bzw.
dem aus Sie eine Übertragung initiieren möchten. Beispiel.
ftp://123.456.789/Test oder ftp://123.456.789/test.txt
Save To Geben Sie ein gültiges Ziellaufwerk auf dem Gerät ein
(Speichern in): oder klicken Sie auf Browse (Durchsuchen), um das Ziel
auszuwählen.
D-Link ShareCenter Pulse DNS-320 Benutzerhandbuch
Rename Geben Sie hier den neuen Dateinamen ein.
(Umbenennen):
When (Zeitpunkt): Geben Sie den Zeitpunkt (Datum und Uhrzeit) ein, zu
dem die geplante Sicherung oder der geplante Download
gestartet werden soll.
Recurring Backup Geben Sie das Intervall und die Uhrzeit ein, in dem bzw.
(Periodische zu der das Backup oder der Download unbeaufsichtigt
Sicherung): ausgeführt werden soll.
Incremental Backup Standardmäßig befinden sich alle lokalen Backups und
(Inkrementelle Datei-/Ordner-Downloads im Überschreibungsmodus, d. h.
Sicherung): dass identische Dateien im Zielordner mit den Quelldateien
überschrieben werden. Wenn Sie das inkrementelle Backup
aktivieren, vergleicht Ihr Gerät identische Dateinamen in
der Quelle und am Ziel. Dateien werden nur überschrieben,
wenn die Quelldateien aktueller sind.
90
Abschnitt 4 - Konfiguration
Lokale Backups - Time Machine
Hier können Sie das Gerät als Backup-Ziel in der Mac OS X Time Machine konfigurieren. Dazu ist der AFP-Dienst erforderlich. Er wird automatisch
ausgeführt, sobald die Funktion aktiviert ist.
Enable Time Machine Klicken Sie darauf, um die Time Machine(Time Machine Funktion zur Arbeit mit einer MAC BS X Time
aktivieren): Machine zu aktivieren. Die entsprechenden
Time Machine-Einstellungen werden bei
Markierung dieses Kästchens angezeigt.
Time Machine Settings I s t e i n e L i s te d e r Z i e l o rd n e r i n d e n
list (Time Machine- Netzwerkfreigabebereichen, die dem Time
Einstellungenliste): Machine-Backup zugeordnet sind.
New (Neu): Klicken Sie darauf, um einen NAS-Ordner als
ein Time Machine-Ziel hinzuzufügen.
Delete (Löschen): Klicken Sie darauf, um ein NAS-Ordner-Setup
zu löschen.
Remove all Network Löscht alle NAS-Ordner in der Liste.
Shares (Alle
Netzwerkfreigaben
entfernen):
D-Link ShareCenter Pulse DNS-320 Benutzerhandbuch
91
Abschnitt 4 - Konfiguration
P2P-Downloads - Einstellungen
Mithilfe der Optionen in diesem Menüs können Sie die P2P-Download-Managementeinstellungen konfigurieren.
P2P: Wählen Sie Enable (Aktivieren) oder Disable
(Deaktivieren).
Disable (Deaktivieren): Im vorgesehenen Block können Sie den
Zeitplan für die Ausführung der P2PDownloads konfigurieren. Wählen Sie einfach
das Start- und Stopp-Kästchen für den
gewünschten Tag und die gewünschte
Uhrzeit.
Auto Download: Wählen Sie Enable (Aktivieren) oder Disable
(Deaktivieren).
Port Settings (Port- Klicken Sie auf 'Enable' (Aktivieren), damit das
Einstellungen) Gerät automatisch den Port für eingehende
Verbindungen wählen kann, oder auf Custom
(Benutzerdefiniert), um ihn manuell zu
konfigurieren.
Seeding: Wählen Sie eine der drei Seeding-Optionen.
Torrent Save Path Zeigt das logische Laufwerk an, wo die
(Torrent-Speicherpfad): Torrent-Datei gespeichert wird.
Encryption Wählen Sie Enable (Aktivieren) oder Disable
(Verschlüsselung): (Deaktivieren).
Bandwidth Control Hier legen Sie die maximale Download- und
(Bandbreitenkontrolle): maximale Upload-Rate fest. Geben Sie -1 ein,
um das entsprechende Feld auf unbegrenzt
zu setzen.
D-Link ShareCenter Pulse DNS-320 Benutzerhandbuch
92
Abschnitt 4 - Konfiguration
P2P-Downloads - Downloads
Hier können Sie die Einstellungen des Peer-to-Peer Download-Managers konfigurieren.
Add Torrent from In diesem Feld können Sie einen Link zu einer
URL (Torrent von URL ins Internet gestellten Torrent-Datei kopieren
hinzufügen): und einfügen. Die Torrent-Datei wird dem
P2P-Download-Manager hinzugefügt und Ihre
Dateien werden herunterladen.
Add Torrent from File Hier können Sie nach einer auf Ihren PC
(Torrent von Datei heruntergeladenen Torrent-Datei suchen.
hinzufügen):
P2P Downloads list In diesem Fenster werden alle aktiven Tasks
(P2P-Downloads- angezeigt.
Liste):
Remove Completed Durch Klicken auf Remove Completed entfernen
(Abgeschlossene Sie die beendeten Downloads.
Downloads
entfernen):
Detail: Klicken Sie auf Detail, um die Dateien anzuzeigen,
die für jeden Torrent heruntergeladen werden.
Top, Up, Down,
Bottom (Oben, Nach
oben, Nach unten,
Unten):
Die Schaltflächen Top, Up, Down und Bottom
(Oben, Nach oben, Nach unten, Unten)
ermöglichen Ihnen, das ausgewählte P2PDownload in der Task-Liste zu verschieben. Die
Downloads oben auf der Liste haben eine höhere
Priorität als die darunter.
Delete (Löschen): Klicken Sie auf Delete (Löschen), um ein
ausgewähltes Download zu löschen. So entfernen
Sie nicht nur die Torrent-Datei, sondern auch die
teilweise heruntergeladenen Dateien.
Start/Stop (Starten/ Mit den Schaltflächen zum Starten und Stoppen
Stoppen): können Sie ausgewählte P2P-Downloads in der
Aufgabenliste starten oder stoppen.
Torrent Scheduling Klicken Sie auf Torrent Scheduling, um eine
(Torrent-Planung): Zeitplanregel für den ausgewählten P2PDownload-Task zu konfigurieren.
Navigation: Im unteren Bereich des Fensters mit den
P 2 P- Au fg a b e n b e f i n d e n s i c h m e h re re
Navigationssteuerungen. Wenn mehrere
Aufgaben vorhanden sind, können Sie mithilfe
des Dropdown-Menüs auswählen, wie viele
Aufgaben angezeigt werden. Außerdem können
Sie zwischen Seiten navigieren, wenn die Liste
aus mehreren Seiten besteht.
Refresh Klicken Sie auf Refresh, um die P2P-Taskliste zu
(Aktualisieren): aktualisieren, damit sie die aktuelle Statistik anzeigt.
D-Link ShareCenter Pulse DNS-320 Benutzerhandbuch
93
Abschnitt 4 - Konfiguration
Web-Dateiserver
Wenn Sie die Netzwerkfreigaben Ihres NAS nicht mounten (einbinden) können, verwenden Sie den Web-Dateiserver (Web File Server), um auf
die Dateien mithilfe eines Browsers über das Internet zuzugreifen. Verwendet Ihr Netz, mit dem Ihr Gerät verbunden ist, NAT (Network Address
Translation), müssen Sie den HTTP Port 80 über Ihren Router für den Zugriff über das Internet weiterleiten.
Up (Nach oben): Klicken Sie auf die Schaltfläche Up (Nach oben), um eine
Verzeichnisebene in der Ordnerstruktur der ausgewählten
Netzwerkfreigabe nach oben zu gehen.
Upload Wählen Sie einen Zielordner in einer Netzwerkfreigabe, indem
(Hochladen): Sie in der Ordneransicht auf der linken Seite entsprechend
navigieren. Klicken Sie dann auf Upload (Hochladen), um
ein Dialogfenster zu öffnen, wo Sie nach der Datei auf Ihrem
Computer suchen können, die Sie in den ausgewählten
Zielordner hochladen möchten.
Download: Wählen Sie eine Datei zum Herunterladen auf Ihren
Computer, indem Sie in der Ordneransicht auf der linken Seite
entsprechend navigieren. Klicken Sie auf die Datei. Wenn
der Text rot angezeigt wird, klicken Sie auf die Schaltfläche
Download (Herunterladen) und speichern oder öffnen Sie die
Datei je nach Bedarf. Sie können mehrere Dateien gleichzeitig
auswählen, indem Sie die STRG-Taste gedrückt halten und auf
die Dateien klicken, die Sie herunterladen möchten.
Refresh Klicken Sie auf Refresh (Aktualisieren), um die Ordner- und
(Aktualisieren): Dateiansicht des Web-Dateiservers zu aktualisieren.
Download: Lädt die ausgewählte Datei auf Ihren Computer.
Copy (Kopieren): Klicken Sie darauf, um die Datei in die Zwischenablage
zu kopieren. Es wird ein Assistent gestartet, der es Ihnen
ermöglicht, den Ordner zum Einfügen der Datei auszuwählen.
Klicken Sie nach Wahl des Ordners auf OK, um die Datei in
diesen Ordner zu kopieren.
Move Verschiebt die Datei in einen neuen Ordner.
(Verschieben):
Delete (Löschen): Löscht die ausgewählte Datei.
Rename Ermöglicht Ihnen, der Datei einen neuen Namen zu geben.
(Umbenennen):
Properties Zeigt die Eigenschaften der Datei an, wie z. B. Eigentümer,
(Eigenschaften): Zugriffsrechte und Zeit der Änderung.
D-Link ShareCenter Pulse DNS-320 Benutzerhandbuch
94
Abschnitt 5 - Knowledge Base (Wissensdatenbank)
AjaXplorer
SFlbHier können Sie die AjaXplorer-Funktion konfigurieren. AjaXplorer ist ein Datei-Explorer, mit dem Sie die im AjaXplorer-Ordner abgelegten
Dateien rechnerfern unter Verwendung eines Webbrowsers verwalten können.
Launch Interface
(Benutzeroberfläche
starten):
Startet Ihren Browser mit der AjaxplorerDateisystemschnittstelle zum ShareCenter
Pulse.
Documentation
(Dokumentation):
Hier finden Sie Informationen zur Verwendung
der Ajaxplorer-Anwendung:
http://www.ajaxplorer.info/
Administrator:
Wenn Sie die Schnittstelle als 'admin'-Benutzer
in Ihrem ShareCenter Pulse gestartet haben,
haben Sie Administratorrechte im AjaXplorer
und damit auch Lese- und Schreibberechtigung
für alle Bereiche des Dateisystems.
User (Benutzer):
Wenn Sie die Schnittstelle als konfigurierter
Benutzer in I hrem ShareCenter Pulse
gestartet haben, haben Sie entsprechende
Benutzerrechte im AjaXplorer. Die Lese- und
Schreibberechtigungen des Benutzers für die
Freigaben des ShareCenter Pulse gelten auch
für die AjaXplorer-Schnittstelle.
D-Link ShareCenter Pulse DNS-320 Benutzerhandbuch
95
Abschnitt 4 - Konfiguration
Meine Favoriten
Sie können der Registerkarte 'Meine Favoriten' Symbole hinzufügen, die Sie auf den Anwendungs- oderVerwaltungsregisterkarten
häufig verwenden. Damit stehen Ihnen diese Anwendungen und Funktionen schnell und übersichtlich an einem Ort zur
Verfügung. Um Symbole hinzuzufügen, stehen Ihnen zwei unterschiedliche Methoden zur Verfügung:
Die Ansicht 'Meine Favoriten' neu ordnen
Sie können das Layout der Symbol auf der Registerkarte 'Meine Favoriten' Ihren Wünschen und Erfordernissen entsprechend
gestalten. Um die Position eines Symbols zu ändern, klicken Sie darauf und ziehen Sie es an die gewünschte Stelle in der
aktuellen Symbolansicht. Lassen Sie die Maustaste los, sobald Sie das Symbol an die gewünschte Position gezogen haben. Die
anderen Symbole werden automatisch neu geordnet.
D-Link ShareCenter Pulse DNS-320 Benutzerhandbuch
96
Abschnitt 4 - Konfiguration
Meinen Favoriten ein Symbol hinzufügen
Es stehen Ihnen zwei Methoden zum Hinzufügen eines Symbol-Alias zu 'Meine Favoriten' zur Verfügung. Sie können entweder mit der rechten
Maustaste auf das Symbol klicken und Add to My Favorites (Zu meinen Favoriten hinzufügen) wählen oder die Drag&Drop-Methode (wie in
Beschreibung 2 unten erläutert) verwenden.
1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste
auf ein Symbol in der Anwendungen- oder
Managementregisterkarte und klicken Sie
dann im angezeigten Kontextmenü auf
Add to My Favorite (Zu meinem Favoriten
hinzufügen).
2. Klicken Sie auf das gewünschte Symbol
und halten Sie die Maustaste gedrückt.
Ziehen Sie das Symbol dann auf die
Registerkarte 'Meine Favoriten' und
lassen Sie die Maustaste los (Drag&DropMethode). Ein weißer auf die Registerkarte
'Meine Favoriten' zeigender Pfeil erscheint
und die Registerkarte wird hervorgehoben
angezeigt, sobald Sie das Symbol ziehen.
D-Link ShareCenter Pulse DNS-320 Benutzerhandbuch
97
Abschnitt 4 - Konfiguration
Ein Symbol von 'Meine Favoriten' entfernen
Um ein Symbol-Alias von der Registerkarte 'Meine Favoriten' zu entfernen, klicken Sie einfach mit der rechten Maustaste darauf und wählen Sie
Remove From My Favorite (Aus der Liste meiner Favoriten entfernen) vom Kontextmenü.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf ein
Symbol in der Registerkarte 'Meine Favoriten'
und wählen Sie die Option Remove From
My Favorites (Aus der Liste meiner Favoriten
entfernen) vom Kontextmenü. Das SymbolAlias verschwindet von der Ansicht der
Registerkarte 'Meine Favoriten'.
D-Link ShareCenter Pulse DNS-320 Benutzerhandbuch
98
Abschnitt 5 - Knowledge Base (Wissensdatenbank)
Knowledge Base
Was ist RAID?
RAID, kurz für Redundant Array of Independent Disks, ist eine Kombination zweier oder mehrerer Platten, um Fehlertoleranz zu ermöglichen und
die Leistung zu verbessern. Es gibt mehrere unterschiedliche RAID-Stufen, wobei jede eine andere Methode der Freigabe oder Verteilung von Daten
auf den Laufwerken zur Verfügung stellt. Das Gerät unterstützt JBOD, RAID 0, RAID 1 und Standalone.
RAID 0
RAID 0 bietet Data Striping, wobei Datenblöcke
über alle Laufwerke verteilt werden, jedoch keine
Datenredundanz geboten wird.
Obwohl die Leistung verbessert wird, bedeutet das
Fehlen der Fehlertoleranz, dass bei Ausfall eines
Laufwerks alle Daten im Array verloren gehen.
D-Link ShareCenter Pulse DNS-320 Benutzerhandbuch
RAID 1 RAID 1 bietet eine Spiegelung über mehrere Datenträger
mit derselben Lese-/Schreibgeschwindigkeit eines
einzelnen Datenträgers. Ein RAID 1-Array kann nur so groß
wie der kleinste beteiligte Datenträger sein.
Da die Daten auf mehreren Datenträgern gespeichert
werden,
bietet RAID 1 zusätzlich zu Leistungsvorteilen auch
Fehlertoleranz und -schutz.
99
Abschnitt 5 - Knowledge Base (Wissensdatenbank)
Laufwerke zuordnen
Sie können das Easy Search-Programm verwenden, um Ihrem Computer Laufwerke zuzuordnen. Legen Sie die ShareCenter Pulse-CD in Ihr CDROM-Laufwerk ein.
K licken Sie auf Easy
Search Utility
Das Easy Search-Programm wird geladen und erkennt alle ShareCenter Pulse-Geräte im lokalen Netzwerk.
D-Link ShareCenter Pulse DNS-320 Benutzerhandbuch
100
Abschnitt 5 - Knowledge Base (Wissensdatenbank)
Wenn das Gerät, mit dem Sie arbeiten, in der Geräteliste nicht angezeigt wird, klicken Sie auf Refresh (Aktualisieren).
Markieren Sie ein verfügbares Gerät.
Verfügbare Datenträger werden unter
der Laufwerkzuordnung (Drive Mapping)
angezeigt. Markieren Sie das logische
Laufwerk, das Sie zuordnen möchten.
Wählen Sie im Dropdown-Menü einen
verfügbaren Laufwerksbuchstaben aus
und klicken Sie auf Connect (Verbinden).
Sobald die zugeordneten Laufwerke angeschlossen sind, werden Sie unter 'Arbeitsplatz' angezeigt.
D-Link ShareCenter Pulse DNS-320 Benutzerhandbuch
101
Abschnitt 5 - Knowledge Base (Wissensdatenbank)
Doppelklicken Sie auf Ihrem
Desktop auf das Symbol My
Computer (Arbeitsplatz).
Doppelklicken Sie auf das zugeordnete
Laufwerk, um auf die Dateien und Ordner
zuzugreifen.
D-Link ShareCenter Pulse DNS-320 Benutzerhandbuch
102
Abschnitt 5 - Knowledge Base (Wissensdatenbank)
Papierkorb zuordnen
Wenn Sie die Papierkorb-Option bei Ihren erstellten Netzwerkfreigaben eingeschaltet haben, können Sie sie als Netzwerklaufwerk zuordnen, auf
das zugegriffen werden kann.
Der Papierkorb wird im
Laufwerkszuordnungsbereich
des Speicherprogramms
angezeigt.
Bei Herstellung einer Verbindung
erscheint der Papierkorb Ihres
Geräts als Netzwerklaufwerk.
D-Link ShareCenter Pulse DNS-320 Benutzerhandbuch
103
Abschnitt 5 - Knowledge Base (Wissensdatenbank)
USB-Druckserver
Das Gerät verfügt über einen integrierten USB-Druckserver, der die gemeinsame Nutzung eines Druckers in Ihrem lokalen Netzwerk ermöglicht.
Schließen Sie einen USB-Drucker an den USB-Port auf der Rückseite des Geräts an. Stellen Sie unbedingt sicher, dass alle Treiber des Druckerherstellers
installiert sind oder auf dem Computer verfügbar sind, von dem Sie drucken möchten.
Hinweis: Es wird nur die Druckerfunktion unterstützt. Die Kopier- und Scanfunktionen von Multifunktionsdruckern werden vom Gerät nicht
unterstützt.
Um einen Drucker hinzuzufügen, schließen Sie das USB-Kabel Ihres Druckers an den USB-Port Ihres Geräts an:
Der Drucker wird im Systeminformationen-Menü (Statussymbol) angezeigt.
D-Link ShareCenter Pulse DNS-320 Benutzerhandbuch
104
Abschnitt 5 - Knowledge Base (Wissensdatenbank)
Stellen Sie eine Verbindung zu Ihrem
Gerät mit Samba her und doppelklicken
Sie dann auf das lp-Symbol.
Der Windows®-Assistent für die Druckerinstallation
wird angezeigt:
Wählen Sie den Druckertreiber von der Liste
installierter Drucker und der entsprechenden
Hersteller oder verwenden Sie die Schaltfläche
Have Disk (Datenträger), um nach der
Druckertreiberdatei zu suchen.
Klicken Sie auf OK, um fortzufahren.
D-Link ShareCenter Pulse DNS-320 Benutzerhandbuch
105
Abschnitt 5 - Knowledge Base (Wissensdatenbank)
Sobald Sie den korrekten, in der Liste angezeigten
Treiber ausgewählt haben, klicken Sie auf OK,
um den Drucker zu installieren.
Der Drucker ist nun installiert und
die Druckerwarteschlange wird
angezeigt.
D-Link ShareCenter Pulse DNS-320 Benutzerhandbuch
106
Abschnitt 5 - Knowledge Base (Wissensdatenbank)
Anzeige des Yahoo! Widget
D-Link bietet eine Zusatzfunktion, ein sogenanntes Yahoo!Widget.
Was ist ein Yahoo Widget?
Anzeige des Yahoo! Widgets sind kostenlose Anwendungsplattformen für Microsoft Windows und Mac OS X. Das Software-Modul stützt sich auf
eine JavaScript-Runtime-Umgebung in Kombination mit einem XML-Interpreter zur Ausführung kleiner Anwendungen, die als Widgets bezeichnet
werden. Derartige Software-Anwendungen werden als Widget-Engines bezeichnet.
Schritt 1: Installieren Sie das heruntergeladene Yahoo! Widget.
Nach der Installation des Yahoo! Widget erscheint ein
D-Link-Symbol in Ihrer Widget-Dockleiste. Wenn Sie den
Mauszeiger über das D-Link-Widget bewegen, können
Sie auf die Schaltfläche für die Konfiguration klicken.
Schritt 2: Klicken Sie auf die Schaltfläche für die Konfiguration, um
das Widget zu konfigurieren.
Geben Sie die IP-Adresse Ihres Geräts ein und klicken Sie
auf Save (Speichern). Sie können nun Ihr neues D-Link
Yahoo! Widget verwenden.
D-Link ShareCenter Pulse DNS-320 Benutzerhandbuch
107
Abschnitt 5 - Knowledge Base (Wissensdatenbank)
Anzeige des Yahoo! Widget
Das D-Link Widget wird hauptsächlich zur Überwachung der Aktivitäten verwendet.
System: Im Systemfenster werden Informationen über Ihren
Computer, Ihr DNS-320, die IP-Adresse, Firmware-Version
und die aktuelle Betriebstemperatur angezeigt.
Hard Drive Im Festplattenfenster werden Informationen über den
(Festplatte): Speicherplatz Ihres Geräts angezeigt.
Server: Im Serverfenster werden Informationen über das USBGerät, den UPnP-Server, iTunes-Server und den FTP-Server
angezeigt.
Download: Wenn die P2P-Anwendung geladen ist, können Sie hier
den P2P-Download-Status anzeigen.
D-Link ShareCenter Pulse DNS-320 Benutzerhandbuch
108
Abschnitt 5 - Knowledge Base (Wissensdatenbank)
USB-Kopierfunktion
Das DNS-320 unterstützt eine Option, mit der ein Benutzer ein USB-Speichermedium an den USB-Port anschließen kann und mit einem Mausklick
den Inhalt dieses USB-Speichermediums in einen Ordner auf dem Gerät kopieren kann.
Schritt 1: Stecken Sie ein USB-Speichergerät in den USB-Port
auf der Vorderseite des Geräts. Das USB-Lämpchen
auf der Vorderseite beginnt zu flackern. Sobald das
Lämpchen durchgehend leuchtet, ist der USB-Speicher
betriebsbereit.
Schritt 2: Um die Inhalte des USB-Speichers in einen Ordner
auf dem Gerät zu kopieren, halten Sie die USB Copy/
Unmount-Taste 1-3 Sekunden lang gedrückt. Das Gerät
erstellt einen neuen Ordner im Ordner des logischen
Laufwerks 1 (Volume 1) und kopiert alle Dateien vom
USB-Speichergerät in diesen Ordner.
USB Copy/Unmount (USB-Kopier-/
Aushänge-Taste)
USB-Port
Schritt 3: Um das USB-Speichergerät nach Abschluss des
Vorgangs auszuhängen, drücken Sie auf die USB Copy/
Unmount-Taste und halten Sie sie 5 Sekunden lang
gedrückt. Das USB-Speichergerät ist dann erfolgreich
ausgehängt, wenn das USB-Lämpchen nicht mehr
leuchtet. Es kann dann abgezogen werden.
Um zu prüfen, ob das USB-Speichergerät erfolgreich
angeschlossen ist, können Sie das System Info-Menü des
Systemstatus-Symbols in der Managementregisterkarte
der grafischen Web-Benutzeroberfläche Ihres Geräts
aufrufen und den Bereich USB-Informationen anzeigen.
Hinweis: Sie sollten Ihr USB-Speichergerät immer
aushängen, bevor Sie es von einem USB-Port entfernen.
D-Link ShareCenter Pulse DNS-320 Benutzerhandbuch
109