6-kanaliges digitales Aufzeichnungsgerät CE

OM−222 096E/ger
2008−11
Verfahren
Induktive Erwärmung
Beschreibung
Temperatur-Aufzeichnungsgerät
(Einzelgerät) für eine Stromquelle
für die induktive Erwärmung
6-kanaliges digitales
Aufzeichnungsgerät CE
Zuständig für Reklamationen und technische Unterstützung:
Sure Controls
N981 Tower View Drive
Greenville, WI 54942 USA
Tel 920−757−0500
BETRIEBSANLEITUNG
Inhaltsverzeichnis
ABSCHNITT 1 − SICHERHEITSMASSNAHMEN − VOR GEBRAUCH LESEN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
1-1.
Symbole . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
1-2.
Gefahren durch induktive Erwärmung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
1-3.
Zusätzliche Gefahren bei Installation, Betrieb und Wartung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
1-4.
Warnhinweise nach California Proposition 65 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
1-5.
Prinzipielle Sicherheitsnormen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
1-6.
EMF-Information . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
ABSCHNITT 2 − DEFINITIONEN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
2-1.
Warnschilder . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
2-2.
Typenschild, für Produkte mit CE-Zeichen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
2-3.
Symbole und Definitionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
ABSCHNITT 3 − INSTALLATION . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3-1.
Technische Daten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3-2.
Installation des Aufzeichnungsgerätes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3-3.
Anschließen an die Stromquelle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3-4.
Steckerbelegung des 14-pol. Ausgangs der Anschlussbuchse RC9 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
ABSCHNITT 4 − KONFIGURATION UND BEDIENUNG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
4-1.
Bedienelemente des digitalen Aufzeichnungsgerätes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
4-2.
Einrichten von Datum und Uhrzeit - Digital . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
4-2-1. Anmelden als Ingenieur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
4-2-2. Bedienerbildschirm aufrufen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
4-2-3. Landeseinstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
4-2-4. Datum und Zeit einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
4-2-5. Anmelden als Benutzer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
4-2-6. „Home“ (Hauptanzeige) aufrufen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
4-2-7
Automatischer Kanaldurchlauf Ein/Aus und Anmerkungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
4-3.
Betrieb . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
4-3-1. Verwendung des Schreibers zum Aufzeichnen von Chargen („Batch Recording“) . . . . . . . . . . . . . . .
4-3-1-1. Anmelden als Benutzer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
4-3-1-2. Aufzeichnung starten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
4-3-1-3. Aufzeichnung anhalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
4-3-1-4. Daten auf einem Datenträger abspeichern (empfohlen nach jeder Charge) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
4-3-1-5. Daten auf einem PC abspeichern (anstelle eines Datenträgers) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
4-3-1-5-1. Review Software − Einmaliges Einrichten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
4-3-1-5-2. Verknüpfung für Schnellzugriff erstellen − Einmaliges Einrichten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
4-3-1-5-3. Ändern der IP-Adresse zum Anschließen des Schreibers . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
4-3-1-5-4. Dateien vom Schreiber herunterladen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
4-3-1-5-5. Behebung von Verbindungsproblemen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
4-3-1-5-6. Zurücksetzen der IP-Adresse (erforderlich, um den Benutzer-PC an das Firmennetzwerk
anzuschließen) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
4-3-2. Wiederherstellung nach Unterbrechung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
4-3-3. Darstellung und Ansicht der Daten mittels QuickChart-Software . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
4-3-3-1. Installation und der Software und einmaliges Einrichten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
4-3-3-2. Datensicherung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
4-3-4. Mit der QuickChart-Software arbeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
4-4.
Umstellen des Schreibers von _F auf _C . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
1
1
1
2
3
3
3
4
4
5
5
6
6
6
7
8
9
9
9
9
9
9
10
10
10
10
11
11
11
11
11
12
12
12
12
13
13
13
13
14
14
14
16
16
27
Inhaltsverzeichnis
ABSCHNITT 5 − WARTUNG & FEHLERSUCHE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
5-1.
Routinemäßige Wartung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
5-2.
Prüfausrüstung zur Gerätekalibrierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
5-3.
Prüfablauf bei der Gerätekalibrierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
5-3-1. Ersteinrichtung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
5-3-2. Daten des Aufzeichnungsgeräts abrufen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
5-3-3. Set Up Recorder For Verification . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
5-3-4. Überprüfung der Kalibrierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
5-3-5. Abschließende Schritte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
5-4.
Austauschen der Batterie des Aufzeichnungsgerätes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
5-5.
Fehlersuche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
5-6.
Verfahren zur Fehlerdiagnose beim Aufzeichnungsgerät . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
5-6-1. Aufzeichnungsgerät lässt sich nicht einschalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
5-6-2. Schreiber zeigt „Channel Error“ (Kanalfehler) an . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
ABSCHNITT 6 − ELEKTRISCHE SCHALTPLÄNE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
ABSCHNITT 7 − ERSATZTEILLISTE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
GARANTIE
31
31
31
31
32
32
32
32
32
35
36
36
36
36
37
38
DECLARATION OF CONFORMITY
for European Community (CE marked) products.
MILLER Electric Mfg. Co., 1635 Spencer Street, Appleton, WI 54914 U.S.A. declares that
the product(s) identified in this declaration conform to the essential requirements and
provisions of the stated Council Directive(s) and Standard(s).
Product/Apparatus Identification:
Product
Stock Number
RECORDER,DIGITAL 6 CHANNEL
195374
Council Directives:
S
2006/95/EC Low Voltage
S
2004/108/EC Electromagnetic Compatibility
S
2006/42/EEC Machinery Directive
Standards:
S
S
IEC 60974-1 Arc Welding Equipment - Welding Power Sources: edition 3, 2005-07.
IEC 60974-10 Arc Welding Equipment Electromagnetic Compatibility Requirements: edition 1.1,
2004-10.
US Signatory:
November 25, 2008
__________________________________________________________________________
David A. Werba
Date of Declaration
MANAGER, PRODUCT DESIGN COMPLIANCE
203827­A
ABSCHNITT 1 − SICHERHEITSMASSNAHMEN − VOR GEBRAUCH LESEN
ihom _2007−04
Schützen Sie sich und andere Personen vor Verletzungen - lesen und beachten Sie diese Sicherheitsmaßnahmen.
1-1. Symbole
GEFAHR! - Signalisiert eine Gefahrensituation, die zum
Tod oder zu schweren Verletzungen führt, sofern sie
nicht vermieden wird. Die möglichen Gefahren sind in
den begleitenden Symbolen dargestellt oder im Text
erläutert.
Signalisiert eine Gefahrensituation, die zum Tod oder
zu schweren Verletzungen führen kann, sofern sie
nicht vermieden wird. Die möglichen Gefahren sind in
den begleitenden Symbolen dargestellt oder im Text
erläutert.
MERKE - Signalisiert Inhalte, die sich nicht auf Personenschäden beziehen.
. Signalisiert besondere Hinweise.
Diese Gruppe von Symbolen bedeutet Achtung! Aufpassen!
Gefährliche
BERÜHRUNGSPANNUNG,
Gefährdung
durch
BEWEGTE TEILE und HEISSE TEILE. Den Symbolen und darunter
stehenden Hinweisen entnehmen, durch welche Maßnahmen die
Gefahren vermieden werden können.
1-2. Gefahren durch induktive Erwärmung
Die dargestellten Symbole werden in der gesamten
Betriebsanleitung verwendet, um auf mögliche Gefahren
hinzuweisen. Wenn Sie dieses Symbol sehen, ist erhöhte
Achtsamkeit erforderlich. Zur Vermeidung der Gefahr sind die
entsprechenden
Anleitungen
zu
befolgen.
Die
untenstehenden
Sicherheitshinweise
sind
nur
eine
Zusammenfassung der umfassenderen Sicherheitsnormen im
Abschnitt
1-5.
Lesen und beachten Sie alle
Sicherheitsnormen.
Lassen Sie alle Arbeiten am Gerät, wie Installation, Betrieb,
Wartung und Reparaturen, nur von qualifiziertem Personal
ausführen.
D
D
D
D
D
D
Während des Betriebes andere Personen, besonders Kinder,
vom Gerät fernhalten.
ELEKTROSCHOCKS können tödlich sein.
Die Berührung spannungsführender elektrischer Teile
kann zum Tode durch elektrischen Schlag oder zu
schweren
Verbrennungen
führen.
Der
Leistungsstromkreis und die Sammelschienen oder
Anschlüsse des Leistungsausgangs sind elektrisch
spannungsführend, sobald der Ausgang eingeschaltet ist. Der
Eingangsstromkreis und die geräteinternen Stromkreise sind auch
spannungsführend, wenn die Stromversorgung eingeschaltet ist. Ein
falsch installiertes oder nicht ordnungsgemäß geerdetes Gerät stellt
eine Gefahr dar.
D
Stromführende Teile nicht berühren.
D
Verbindende Sammelschienen und Kühlmittelanschlüsse stets
umhüllen, um einen versehentlichen Kontakt zu verhindern.
D
Trockene Isolierhandschuhe ohne Löcher und Schutzkleidung
tragen.
D
Der Schweißer muss sich selbst vom Werkstück und der Erde durch
trockene, isolierende Matten oder Abdeckungen isolieren, die groß
genug sind, um einen Kontakt zwischen ihm und dem Werkstück
oder der Erde zu verhindern.
D Liegt einer der folgenden elektrisch gefährlichen Umstände vor,
sind zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen zu ergreifen: In feuchten
Räumen oder wenn nasse Kleidung getragen wird; auf
Metallkonstruktionen, wie auf Böden, Gittern oder Gerüsten; in
verkrampfter Haltung, wie beim Sitzen, Knien oder Liegen; oder wo
das Risiko hoch ist, dass ein Kontakt mit dem Werkstück oder der
Erde unvermeidbar ist bzw. versehentlich erfolgt. Wenn diese
Bedingungen gegeben sind, siehe die unter den
Sicherheitsnormmen aufgeführte ANSI Z49.1. Und: Arbeiten Sie
niemals alleine!
D
D
D
D
D
D
D
D
Vor dem Installieren oder Warten des Gerätes den Netzstecker
ziehen. Eingangsstrom gemäß OSHA 29 CFR 1910.147
ausschalten (siehe Sicherheitsnormen)
Aus Isolationsgründen nur nichtleitende Kühlmittel-Schläuche mit
einer Mindestlänge von 18 Zoll (457 mm) verwenden.
Das Gerät gemäß der Betriebsanleitung und den anzuwendenden
nationalen Vorschriften anschließen.
Stets den Schutzleiter überprüfen − kontrollieren und sicherstellen,
dass der Schutzleiter des Stromkabels korrekt mit dem Erdungsstift
im Stecker verbunden ist. Das Primärkabel muss an eine ordentlich
geerdete Steckdose angeschlossen sein.
Bei der Herstellung von Eingangsverbindungen ist zuerst der
Erdungsleiter anzubringen − Verbindungen zweimal prüfen.
Elektrische Kabel vor Feuchtigkeit, Ölen und Fetten sowie heißen
Metallteilen und Funken schützen.
Stromkabel häufig auf Beschädigungen oder blanke Drähte
untersuchen − beschädigtes Kabel sofort auswechseln −
Berührung mit blanken Drähten kann tödlich sein.
Nicht in Verwendung stehende Geräte ausschalten.
Keine verschlissenen, beschädigten, zu gering dimensionierten oder
schlecht gefertigte Kabel verwenden.
Kabel nicht um den Körper schlingen.
Den Leistungsstromkreis nicht berühren, wenn Sie in Kontakt mit
dem Werkstück, der Erde oder einem anderen Leistungsstromkreis
(von einer anderen Maschine) sind.
Nur gut gewartete Geräte verwenden. Beschädigte Teile sofort
reparieren oder auswechseln. Das Gerät gemäß der
Betriebsanleitung warten.
Bei Arbeiten in größerer Höhe Sicherheitsgeschirr tragen.
Alle Platten und Abdeckungen an ihrem Platz belassen.
ERHEBLICHE GLEICHSPANNUNG ist bei Inverter-Stromquellen
vorhanden, auch nachdem sie vom Netz genommen wurden.
D Vor dem Berühren innenliegender Teile: Inverter ausschalten,
Stromversorgung trennen und Eingangskondensatoren gemäß den
Anleitungen im Abschnitt „Wartung“ entladen.
DÄMPFE UND GASE können
gesundheitsgefährdend sein.
Die induktive Erwärmung bestimmter Materialien,
Klebemassen oder Flussmittel kann zur Entstehung
von Dämpfen oder Gasen führen. Das Einatmen
dieser Dämpfe und Gase kann Ihre Gesundheit
gefährden.
D
D
D
Gesicht von den Dämpfen fernhalten. Dämpfe nicht einatmen.
In geschlossenen Räumen für ausreichende Belüftung sorgen
und/oder die Dämpfe und Gase lokal durch Lüfter absaugen.
Bei schlechter Belüftung eine geprüfte Atemschutzmaske mit
Luftzufuhr tragen.
OM−222 166 Seite 1
D
D
D
D
Die Sicherheitsdatenblätter (MSDS) und die Herstelleranweisung
für Klebemassen, Flussmittel, Metalle, Schweißzusatzwerkstoffe,
Beschichtungen, Reiniger und Entfetter lesen und zur Kenntnis
nehmen.
In kleinen Räumen nur bei guter Belüftung arbeiten oder eine
Atemmaske mit Luftzufuhr verwenden. Arbeiten Sie immer mit einer
erfahrenen Aufsichtsperson zur Seite. Von der Erwärmung
hervorgerufene Dämpfe und Gase können die Luft verdrängen und
den Sauerstoffpegel senken, was zu Verletzungen oder zum Tod
führen kann. Sicherstellen, dass die eingeatmete Luft ungefährlich
ist.
Keine Erwärmung in der Nähe von Entfettungs-, Reinigungs- oder
Sprüharbeiten vornehmen, denn die entstehende Hitze kann mit
den Dämpfen reagieren und hochgiftige Reizgase bilden.
Beschichtete Metalle, wie z.B. mit Zink, Blei oder Cadmium
beschichteten Stahl, nicht übererwärmen. Es sei denn, die
Beschichtung wurde vom erwärmten Bereich entfernt, der Bereich
ist gut belüftet und es wird eine Atemmaske mit Luftzufuhr getragen.
Die Beschichtungen, sowie Metalle, die diese Elemente enthalten,
können giftige Dämpfe freisetzen, wenn sie überhitzt werden.
Entnehmen Sie Informationen zur Erwärmungstemperatur
den Sicherheitsdatenblättern (MSDS) der Beschichtung.
FEUER- ODER EXPLOSIONSGEFAHR.
D Teile nicht überhitzen.
D Auf
mögliche
Brandentstehung achten;
Feuerlöscher in der Nähe bereithalten.
D Leicht entzündliche Stoffe vom Arbeitsbereich
fernhalten.
D
Gerät nicht auf oder in die Nähe von brennbaren Oberflächen
stellen.
D
Gerät nicht in der Nähe von brennbaren Materialien installieren.
D
Gerät nicht in Umgebungen betreiben, wo leicht entzündliche Stäube,
Gase oder Dämpfe (wie Benzin) in der Atmosphäre vorhanden sein
können.
D
Nach Beendigung der Schweißarbeiten den Arbeitsbereich auf
verbleibende Funken, glühende Teilchen und Flammen
kontrollieren.
D
Nur zulässige Sicherungen bzw. Schutzschalter einsetzen. Diese
dürfen weder zu groß ausgelegt sein, noch dürfen sie umgangen
werden.
INDUKTIVE ERWÄRMUNG kann
Verbrennungen verursachen.
D An heißen Teilen oder Geräten können Sie sich
verletzen.
D Induktionsmatte- kabel
während
des
Erwärmungsvorgangs nicht berühren oder
bewegen.
D
Heiße Teile nicht mit bloßer Hand berühren.
D
Vor dem Umgang mit Teilen oder Gerät diese ausreichend abkühlen
lassen.
D
Während des Erwärmungsvorgangs Schmuck oder andere
persönliche
Gegenstände
aus
Metall
von
Induktionskopf/Induktionsspulefernhalten.
1-3. Zusätzliche Gefahren bei Installation, Betrieb und Wartung
EIN UMFALLENDES GERÄT kann Verletzungen
verursachen.
D
D
D Das Gerät darf nur von einer Person
angehoben werden, die über die ausreichende
körperliche Stärke verfügt. Am Griff anheben.
D Gerät mittels Handwagen oder ähnlichem
Transportmittel bewegen.
Bei Geräten ohne Griff ausreichend stark ausgelegte Hebemittel
zum Anheben des Geräts verwenden.
Wird das Gerät per Gabelstapler bewegt, ist darauf zu achten,
dass die Gabeln so lang sind, dass sie über die andere Seite des
Geräts hinaus reichen.
MAGNETFELDER können implantierte
medizinische Geräte beeinflussen.
D Träger von Herzschrittmachern oder anderen
implantierten medizinischen Geräten sollten
sich fernhalten.
D Personen, die ein medizinisches Gerät implantiert tragen,
sollten Ihren Arzt und den Hersteller des Geräts befragen, bevor
sie sich in einen Bereich begeben, in dem Arbeiten wie
Lichtbogenschweißen,
Punktschweißen,
Fugenhobeln,
Plasmaschneiden oder induktives Erwärmen durchgeführt
werden.
ÜBERHITZUNG kann durch ZU LANGEN
GEBRAUCH auftreten.
Herumfliegende METALLTEILE oder SCHMUTZ
können die Augen verletzen.
D Eine
zugelassene
Schutzbrille
mit
Seitenschutz oder einen Gesichtsschutz
tragen.
BEWEGLICHE TEILE können Verletzungen
verursachen.
D Abstand zu beweglichen Teilen, wie z.B. Lüftern,
halten.
D Alle Türen, Gehäuse, Abdeckungen und
Schutzvorrichtungen geschlossen halten und
an ihrem Platz lassen.
OM−222 166 Seite 2
D
D Gerät abkühlen lassen.
D Vor der erneuten Inbetriebnahme der
Induktionsanlage Ausgangsleistung oder
Einschaltdauer verringern.
Nenneinschaltdauer beachten.
STATISCHE ELEKTRIZITÄT kann Teile an den
Schaltplatten beschädigen.
D VOR Arbeiten an der PC-Platinen oder deren
Teilen Erdungsarmband anlegen.
D PC-Platinen nur in statiksicheren Taschen oder
Schachteln lagern, transportieren oder
versenden.
HF−AUSSTRAHLUNG kann Störungen
verursachen.
D
D
D
D
D
ANLEITUNGEN LESEN UND BEACHTEN.
D Vor Gebrauch oder Wartung des Geräts
Benutzerhandbuch lesen.
D Nur Orginalersatzteile vom Hersteller
verwenden.
D Hochfrequenz-Strahlung
(H.F.)
kann
Störungen bei der Funknavigation, bei
Sicherheitseinrichtungen, Computern und
Kommunikationsgeräten verursachen.
Die Installation nur von einer qualifizierten Person, die mit
elektronischem Gerät vertraut ist, vornehmen lassen.
Der Anwender ist verpflichtet, dass durch die Installation
eventuell auftretenden Störungen sofort von einem geschulten
Elektriker beseitigt werden.
Sollte von der Post oder Telekom über auftretende Störungen
informiert werden, ist der Gebrauch des Gerätes sofort
einzustellen.
Gesamte Installation regelmäßig warten und überprüfen.
Türen und Abdeckungen des HF-Generators gut geschlossen
halten.
1-4. Warnhinweise nach California Proposition 65
Für Benzinmotoren:
Schweiß- oder Schneidegeräte erzeugen Dämpfe und Gase
die Chemikalien enthalten, welche lt. dem Staat Kalifornien,
Geburts-defekte und in manchen Fällen Krebs hervorrufen
können. (California Health & Safety Code [Kalifornische
Arbeitsschutzrichtlinien], Abschnitt 25249.5 ff.)
Batterieklemmen, Batterieanschlüsse und Zubehör enthalten
Blei und Bleiverbindungen, d.h. Chemikalien, die lt. dem Staat
Kalifornien
Krebs,
Geburtsdefekte
und
Fortpflanzungsschäden hervorrufen. Nach Gebrauch Hände
waschen.
Motorenabgase enthalten Chemikalien, die lt. dem Staat
Kalifornien
Krebs,
Geburtsdefekte
oder
andere
Fortpflanzungsschäden hervorrufen.
Für Dieselmotoren:
Dieselmotorenabgase und einige seiner Bestandteile rufen lt.
dem Staat Kalifornien Krebs, Geburtsdefekte und andere
Fortpflanzungsschäden hervor.
1-5. Prinzipielle Sicherheitsnormen
Safety in Welding, Cutting, and Allied Processes, [Sicherheit bei
Schweiß-, Schneid- und verwandten Arbeiten], ANSI Norm Z49.1,
erhältlich von Global Engineering Documents (Tel.: +1-877-413-5184,
Website: www.global.ihs.com).
OSHA, Occupational Safety and Health Standards for General Industry,
[OSHA Arbeitsschutznormen für die Industrie], Title 29, Code of Federal
Regulations (CFR), Part 1910, Subpart Q und Part 1926, Subpart J,
erhältlich vom U.S. Government Printing Office, Superintendent of
Documents, P.O. Box 371954, Pittsburgh, PA 15250-7954 (Tel.: +1 866
512-1800) (es gibt 10 Regionalbüros − die Telefonnummer für Region 5,
Chicago, lautet +1 312 353−2220, Website: www.osha.gov).
National Electrical Code [Nationale Elektrizitätsvorschriften], NFPA
Norm 70, erhältlich von der National Fire Protection Association, P.O.
Box 9101, Quincy, MA 02269-9101 (Tel.:+1 617 770−3000, Website:
www.nfpa.org und www.sparky.org).
Canadian Electrical Code Part 1 [Kanadischer Kodex für Elektrotechnik
Teil 1], CSA Norm C22.1, erhältlich von Canadian Standards
Association, Standards Sales, 5060 Mississauga, Ontario, Canada
L4W 5NS (Tel.: +1 800 463−6727 oder in Toronto +1 416 747−4044,
Website: www.csa−international.org).
Safe Practice For Occupational And Educational Eye And Face
Protection [Sachgerechte Anwendung von Augen- und Gesichtsschutz
in Schule und Betrieb], ANSI Standard Z87.1, erhältlich von American
National Standards Institute, 25 West 43rd Street, New York, NY
10036−8002 (Tel.: +1 212 642-4900, Website: www.ansi.org).
1-6. EMF-Information
Überlegungen zur induktiven Erwärmung und den Auswirkungen
niederfrequenter elektrischer und magnetischer Felder
Im folgenden ein Ausschnitt aus dem General Conclusions Section des
U.S. Kongresses, Büro für Technologiebewertung, Biologische Effekte von
elektrischen und magnetischen Frequenzfeldern − Hintergrundpapier,
OTA-BP-E-53 (Washington, DC: U.S. Government Printing Office, Mai
1989): “. . . so gibt es nun eine ganze Anzahl wissenschaftlicher
Erkenntnisse aufgrund von Experimenten auf Zellebene und durch
Studien an Tieren und Menschen, die eindeutig darauf hinweisen, daß
magnetische Niedrigfrequenzfelder mit biologischen Systemen
reagieren und in diesen Veränderungen hervorrufen können. Obwohl
der Großteil dieser Arbeiten qualitativ sehr hochwertig ist, sind die
Ergebnissse doch sehr komplex. Mit unserem derzeitigen
wissenschaftlichen Wissen ist es nicht möglich, das Auftreten in einem
einzigen koherenten Rahmen zu interpretieren. Noch frustrierender
jedoch ist, daß es uns noch nicht möglich ist, endgültige Schlüsse über
Fragen zu möglichen Risiken zu ziehen oder klare, wissenschaftlich
fundierte Empfehlungen zur Verringerung möglicher Gefahren zu
geben.”
Beachten Sie die folgenden Vorkehrungen, um die Magnetfelder am
Arbeitsplatz zu verringern:
1. Ausgangskabel auf einer Seite und vom Bediener entfernt
anordnen.
2. Ausgangskabel nicht um den Körper schlingen oder um den
Körper gelegt tragen.
3. Stromquelle und Stromkabel so weit vom Bediener entfernt halten
wie praktikabel.
Zu implantierten medizinischen Geräten:
Personen, die ein medizinisches Gerät implantiert tragen, sollten Ihren
Arzt und den Hersteller des Geräts befragen, bevor sie sich in einen
Bereich begeben, in dem Arbeiten wie Lichtbogenschweißen,
Punktschweißen, Fugenhobeln, Plasmaschneiden oder induktives
Erwärmen durchgeführt werden oder bevor sie selber solche Arbeiten
durchführen. Wenn Ihr Arzt zugestimmt hat, empfehlen wir, die oben
beschriebenen Verfahrensanweisungen zu beachten.
OM−222 166 Seite 3
ABSCHNITT 2 − DEFINITIONEN
2-1. Warnschilder
Achtung! Die Symbole weisen auf
mögliche vorhandene Gefahren hin.
1 Elektrischer Strom kann tödlich sein!
1.1 Trockene isolierende
Schutzhandschuhe müssen benutzt
werden. Feuchte oder schadhafte
Handschuhe dürfen nicht
verwendet werden.
1.2 Vor Arbeiten an der Maschine den
Netzstecker ziehen.
2 Induktive Erwärmung kann zu
Verletzungen oder Verbrennungen
durch heiße Gegenstände, wie
Ringe, Uhren oder Teile, führen.
2.1 Tragen Sie bei der Arbeit keinen
Schmuck oder andere persönliche
Gegenstände aus Metall, wie
Uhren und Ringe.
2.2 Heiße Teile oder die heiße
Matte/Kabel nicht berühren.
3 Funken der induktiven Erwärmung
können Brände verursachen. Teile
und Klebemassen nicht
überhitzen.
3.1 Leicht entzündliche Stoffe vom
Erwärmungsprozess fernhalten.
Keine Erwärmung in der Nähe von
leicht entzündlichen Stoffen
vornehmen.
3.2 Erwärmungsfunken können
Brände verursachen. Halten Sie
einen Feuerlöscher bereit. Eine
Aufsichtsperson, die ihn einsetzen
kann, sollte ebenfalls in der Nähe
sein.
4 Das Einatmen der
Erwärmungsdämpfe kann Ihre
Gesundheit gefährden. Lesen Sie in
den Sicherheitsdatenblättern
(MSDS) und der
Herstelleranleitung nach, welche
Materialien verwendet wurden.
4.1 Den Kopf von den Dämpfen
fernhalten.
4.2 Der Schweißrauch muß abgesaugt
werden.
4.3 Die Dämpfe müssen mit einer
Saugentlüftung oder einem
örtlichen Abzug beseitigt werden.
5 Tragen Sie während und bei
Erwärmungsprozessen stets eine
Schutzbrille oder einen
Augenschutz, um Verletzungen zu
verhindern.
5.1 Tragen Sie je nach Art der
Arbeiten und in der Nähe
stattfindenden Arbeitsprozesse
entweder eine Schutzbrille oder ein
Visier.
6 Warnschild nicht entfernen oder
überdecken.
7 Lassen Sie sich vor Arbeiten am
Gerät und vor den
Erwärmungsarbeiten schulen und
lesen Sie die Betriebsanleitung.
9/01 − 190 025
OM−222 096 Seite 4
2-2. Typenschild, für Produkte mit CE-Zeichen
227 054-A
2-3. Symbole und Definitionen
Anschluss
IP
Schutzgrad
U1
Primärspannung
Ein-phasig
I1max
Hz
Maximal möglicher
Strom bei Nennlast
P1max
Maximale
Leistungsaufnahme
Hertz
OM−222 096 Seite 5
ABSCHNITT 3 − INSTALLATION
3-1. Technische Daten
Technische Daten
Beschreibung
Außenabmessungen
Höhe: 10 Zoll (254 mm); Breite: 10-1/2 Zoll (268 mm); Tiefe: 13 Zoll (330 mm)
Gewicht
Netto: 22,5 lb (10,2 kg)
Spannungsversorgung
85-265 V Wechselstrom, 47-63 Hz
Betriebstemperaturbereich
41° bis 104° F (5° bis 40° C)
Lagertemperaturbereich
-4° bis 122° F (-20° bis 50° C)
Weitere Angaben können Sie den Handbüchern für Steuerung und Aufzeichnungsgerät entnehmen.
3-2. Installation des Aufzeichnungsgerätes
1
!
Ausschalten und Stromversorgung
trennen.
!
Den Griff am Aufzeichnungsgerät
nicht dazu verwenden, die ganze
Anlage hochzuheben. Er dient
nur zum Hochheben des
Aufzeichnungsgerätes.
1
2
3
Aufzeichnungsgerät
Stromquelle
Befestigungswinkel
Befestigungswinkel auf der Stromquelle
montieren und mit Hilfe der in der oberen
Abdeckung vorhandenen
Verbindungselemente befestigen.
3
2
Aufzeichnungsgerät auf dem
Befestigungswinkel montieren und mittels
Schrauben hinten am Befestigungswinkel
befestigen.
804 408-A
OM−222 096 Seite 6
3-3. Anschließen an die Stromquelle
!
Ausschalten und Stromversorgung
trennen.
1
Aufzeichnungsgerät
2
Verbindungskabel
3
14-poliger Stecker
4
Keilnut
5
Anschlussbuchse RC9 für die 14er
Fernsteuerung (siehe Abschnitt 3-4)
4
3
1
2
Um das freie Ende des Kabels an der
Stromquelle anzuschließen, die Nut des
Steckers korrekt ausrichten, Stecker
einstecken und anschließend mit der
Überwurfmutter festziehen.
6
Netzkabel
7
115 Volt AC Steckdose
Netzkabel an die Steckdose anschließen.
8
Typenschild
8
5
7
6
803 999-B
OM−222 096 Seite 7
3-4. Steckerbelegung des 14-pol. Ausgangs der Anschlussbuchse RC9
Stift Nr.
Anschlussbelegung
1
Temperaturfühler Nr. 1 (TC1), 0-10 Volt Gleichstromsignal (0V = −50°F, 10V = 1500° F)*
2
Temperaturfühler Nr. 2 (TC2), 0-10 Volt Gleichstromsignal (0V = −50°F, 10V = 1500° F)*
3
Temperaturfühler Nr. 3 (TC3), 0-10 Volt Gleichstromsignal (0V = −50°F, 10V = 1500° F)*
4
Temperaturfühler Nr. 4 (TC4), 0-10 Volt Gleichstromsignal (0V = −50°F, 10V = 1500° F)*
5
Signal-Gemeinsamer
6
Temperaturfühler Nr. 5 (TC5), 0-10 Volt Gleichstromsignal (0V = −50°F, 10V = 1500° F)*
7
Temperaturfühler Nr. 6 (TC6), 0-10 Volt Gleichstromsignal (0V = −50°F, 10V = 1500° F)*
8
Nicht verwendet
9
Nicht verwendet
10
Gemeinsamer/Erde
11
Nicht verwendet
12
Nicht verwendet
13
Nicht verwendet
14
Nicht verwendet
* Die Umrechnung der Spannung in Temperatur ist:
(Volt Eingang Gleichspannung x 155) − 50 = 5F
(Volt Eingang Gleichspannung x 86,1) − 45,4 = 5C
Das Display des Aufzeichnungsgeräts sollte +5 5F bzw. +3 5C anzeigen.
Notizen
OM−222 096 Seite 8
ABSCHNITT 4 − KONFIGURATION UND BEDIENUNG
4-1. Bedienelemente des digitalen Aufzeichnungsgerätes
8
9
3
4
5
2
10
11
!
Während des Programmierens alle
Gehäuse
teile,
Türen
und
Abdeckungen sicher geschlossen
halten.
1
Mehr
2
Weniger
3
Links
4
Rechts
5
Option
6
Auswahl
7
Klappe für Anschluss eines externen
Speichermediums
1
6
7
Folgende zusätzliche Tasten erscheinen je
nach Bedarf bei speziellen Anwendungen:
8
Ordner schließen
9
Ordner öffnen
10 Links-Cursor
11 Rechts-Cursor
803 997-C
4-2. Einrichten von Datum und Uhrzeit - Digital
4-2-1. Anmelden als Ingenieur
1
Obere linke Ecke berühren (Abgemeldet) oder (Benutzer).
2
Text (Pulldown-Menü) neben „Benutzer” berühren.
3
„Ingenieur“ berühren.
4
Kennwort-Feld berühren.
5
„Nummerisch“ berühren.
6
Erst 1, dann 0 und zum Schluss “Ok” berühren. In der oberen linken Ecke der Anzeige erscheint „Ingenieur”.
4-2-2. Bedienerbildschirm aufrufen
1
Die Auswahl-Schaltfläche
2
„Bediener“ berühren.
in der unteren rechten Ecke berühren, um das Grundmenü zu öffnen.
4-2-3. Landeseinstellungen
1
„System“ berühren.
2
„Lokale“ (Landeseinstellungen) berühren.
3
Pulldown-Flelde neben „Land” berühren.
4
Entsprechendes Land berühren.
5
Pulldown-Feld neben „Zeitzone” berühren.
6
Entsprechende Zeitzone berühren (i.e. CET Central European = MEZ Mitteleuropäische Zeit). Nähere Informationen finden
Sie unter http://www.timeanddate.com.
7
Stellen Sie ggf. den für Sommerzeit (DST = Daylight Savings Time) geltenden Zeitraum ein. Um diese Option zu aktivieren, das Feld neben “Use
Summertime (DST)” (Sommerzeit verwenden) mit einem „X“ versehen.
. In Deutschland:
Die Sommerzeit beginnt am letzten Sonntag im März um 2 Uhr.
Die Sommerzeit endet am letzten Sonntag im Oktober um 2 Uhr.
Nähere Informationen finden Sie unter http://www.timeanddate.com/time/aboutdst.html.
8
„Anwenden“ berühren.
OM−222 096 Seite 9
4-2-4. Datum und Zeit einstellen
1
„System“ berühren.
2
„Uhr“ berühren.
3
Datum und Uhrzeit anpassen, soweit erforderlich.
4
„Anwenden“ berühren.
4-2-5. Anmelden als Benutzer
1
Obere linke Ecke berühren (Ingenieur).
2
Pulldown-Feld neben Benutzer berühren.
3
Aus der Pulldown-Liste „Benutzer“ berühren.
4-2-6. „Home“ (Hauptanzeige) aufrufen
1
Die Auswahl-Schaltfläche
2
„Home“ berühren.
in der unteren rechten Ecke berühren, um das Grundmenü zu öffnen.
4-2-7. Automatischer Kanaldurchlauf Ein/Aus und Anmerkungen
Bei der Trendlinienanzeige verfügt der Bediener über die Option, sich die Thermoelementwerte der Kanäle im automatischen Durchlauf
nacheinander anzeigen zu lassen. Dazu die Option “Channel Cycling On” (Kanaldurchlauf Ein) aktivieren. Steht Kanaldurchlauf auf Aus, so zeigt der
Schreiber nur den Wert des ausgewählten Thermoelements an.
Zum Aktivieren/Deaktivieren des „Channel Cycling“:
1
Durch Antippen der Option-Taste
das Optionsmenü aufrufen.
2
“Channel cycling On” antippen, um den automatischen Kanaldurchlauf zu aktivieren, bzw. “Channel cycling Off”, um ihn zu deaktivieren.
Um den Temperaturfühler, der
angezeigt werden soll, manuell zu
wechseln, das Temperaturfühler
-Feld („TC“) antippen, und die
Werte
des
nächsten
Temperaturfühlers
werden
angezeigt.
Bei der Trendansicht können
zu einem Liniendiagramm auf dem
Aufzeichnungsgerät Anmerkungen
hinzugefügt werden.
Die Taste für “Option” antippen.
“Note” (Anmerkung) antippen.
Auf das Feld neben “Operator
Note” (Bedieneranmerkung) tippen
und
mittels
der
Tastatur
Anmerkungen eingeben.
“OK” antippen.
“OK” antippen.
Die
Anmerkung
wird
Diagramm hinzugefügt.
zum
Die Anmerkung wird unten auf dem
Bildschirm oder im Bildschirm
„Historie“ angezeigt.
Die Option-Taste antippen, „Enter
History”
(Historie
aufrufen)
antippen.
Um die Historie zu verlassen, die
Option-Taste und dann „Exit
History“
(Historie
verlassen)
antippen.
scrn34
OM−222 096 Seite 10
4-3. Betrieb
4-3-1. Verwendung des Schreibers zum Aufzeichnen von Chargen („Batch Recording“)
Die vom Schreiber zu einer Charge erzeugte Batch-Datei besteht aus:
GroupDescriptor~BatchName~TimeDateStamp.uhh
Der Group Descriptor (GruppenBeschreiber) ist auf „Gruppe“ voreingestellt. Diese Einstellung lässt sich ändern, und es kann eine anwendungsbezogene
Bezeichnung eingegeben werden (z.B. Name der Firma, des Vertrags oder des Projekts).
Zum Ändern des Gruppen-Beschreibers wie folgt vorgehen:
1
Als „Ingenieur“ anmelden (siehe Abschnitt 4-2-1).
2
„Auswahl“ berühren (unten rechts).
3
„Bediener“ berühren.
4
„Konfig“ berühren.
5
„Gruppen“ berühren.
6
Das Feld neben “Descriptor” (Beschreiber) berühren, und eine Tastatur erscheint auf der Anzeige.
7
Den gewünschten Namen eingeben und „Ok“ berühren.
8
„Anwenden“ berühren.
9
„Auswahl“ berühren (unten rechts).
10
„Home“ berühren.
Der Batch Name (Chargenbenennung) wird vom Bediener eingegeben. Dies sollte eine Benennung sein, die das erwärmte Teil eindeutig
kennzeichnet. Da dasselbe Teil möglicherweise mehreren Bearbeitungsprozessen unterzogen wird (Preheat (P), Bakeout (B) und Stress (S) = Vorwärmen,
Wasserstoffarmglühen und Spannungsarmglühen), sollte der Batch-Name eine Kennung für den durchgeführten Prozess enthalten (z.B. W41-1307-2-S,
wo das S für „Spannungsarmglühen“ steht).
Der TimeDateStamp (Zeit-Datum-Stempel) und die Dateierweiterung .uhh werden beide vom Schreiber automatisch erzeugt.
Mit der Batch-Aufzeichung beginnen.
4-3-1-1. Anmelden als Benutzer
1
Obere linke Ecke berühren.
2
Pulldown-Feld neben Benutzer berühren.
3
Aus der Pulldown-Liste „Benutzer“ berühren.
4-3-1-2. Aufzeichnung starten
1
“No Batch In Progress” (Keine Charge in Bearbeitung) berühren.
2
„Neu“ berühren.
3
Das Feld neben „Job Nr.“ berühren: „Batch Name“. Dies wird die Chargenbenennung.
4
Eine eindeutige Chargenbenennung (Batch Name) eingeben (siehe Abschnitt 4-3-1).
5
„Ok“ berühren.
6
Das Feld neben der Benutzer-ID berühren.
7
Benutzer-ID eingeben.
8
„Ok“ berühren.
9
Das Feld neben Comments (Kommentare) berühren.
10
Kommentare eingeben, oder mindestens die Leertaste berühren.
11
„Ok“ berühren.
12
Bildlauf nach unten - zum unteren Bildschirmende - durchführen.
13
Das Feld neben der MAC-Adresse, d.h. 00:0A:8D:00:XX:XX, berühren.
14
Die Leertaste berühren (Tastatur unten rechts).
15
„Ok“ berühren.
16
„Start“ (Starten) berühren.
17
„Close“ (Schließen) berühren.
4-3-1-3. Aufzeichnung anhalten
1
Das Schriftfeld mit der Chargenbenennung berühren.
2
„Stop“ (Anhalten) berühren.
OM−222 096 Seite 11
3
„Close“ (Schließen) berühren − Anzeige springt zurück in den Hauptbildschirm und meldet “No Batch In Progress” (Keine Charge in
Bearbeitung).
. Wurde keine Batch-Datei, werden trotzdem die Temperaturwerte aufgezeichnet. Jobnummer (Batch-Name), Benutzer, Kommentare und
Schreiber-ID werden nicht festgehalten.
4-3-1-4. Daten auf einem Datenträger abspeichern (empfohlen nach jeder Charge)
1
Datenträger in das Aufzeichnungsgerät einführen.
2
Als Benutzer anmelden (siehe Abschnitt 4-3-1-1).
3
Schaltfläche
4
„Bediener“ berühren.
5
„Archiv“ berühren.
6
„Lokal“ berühren.
7
Art des Datenträgers im Pulldown-Menü neben „Medium“ auswählen.
8
Auswählen, wie groß der auf dem Datenträger zu speichernde Datenumfang sein soll (normalerweise ist „Letzter Tag“ ausreichend).
in der unteren rechten Ecke berühren, um das Grundmenü zu öffnen.
„Letzter Tag“ speichert alle Daten von 0 Uhr bis zur aktuellen Uhrzeit. „Letzte Woche“ speichert alle Daten von Montag, 0 Uhr, bis zur
aktuellen Uhrzeit.
Bildlauf nach unten vornehmen und warten, bis der Archiv-Transfer von aktiv auf inaktiv wechselt.
. Den Datenträger NICHT entfernen, bevor die Datenübertragung abgeschlossen ist.
9
Schaltfläche
in der unteren rechten Ecke berühren, um das Grundmenü zu öffnen.
10
„Home“ (Hauptanzeige) berühren.
11
Datenträger herausnehmen.
12
Für die Ansicht der Daten: Weiter in Abschnitt 4-3-4.
4-3-1-5. Daten auf einem PC abspeichern (anstelle eines Datenträgers)
4-3-1-5-1.
Review Software − Einmaliges Einrichten
1
“Review” Software aufrufen.
2
Auf “Gerät”, “Setup”, “TCP/IP” klicken.
3
Auf „Gerät hinzufügen“ klicken.
4
Unter „TCP/IP Adresse oder Host Name“ eingeben: „192.168.111.222“.
5
Bei “ID” eingeben: “Generic” (Generisch).
6
Auf „OK“ klicken.
4-3-1-5-2.
Verknüpfung für Schnellzugriff erstellen − Einmaliges Einrichten
LAN-Verbindung (Windows) 2000 und XP)
1
Auf “Start”, “Einstellungen”, “Systemsteuerung” klicken.
2
„Netzwerk- und DFÜ-Verbindungen” bzw. „Netzwerkverbindungen“ öffnen.
3
Mit der rechten Maustaste auf „LAN-Verbindung“ klicken.
4
„Verknüpfung erstellen“ auswählen.
5
Auf „Ja” klicken, um eine Verknüpfung auf dem Desktop zu erstellen.
6
Das Fenster „Netzwerk- und DFÜ-Verbindungen” bzw. „Netzwerkverbindungen“ schließen.
7
„Systemsteuerung” schließen.
LAN-Verbindung (Windows) VISTA)
1
Auf “Start”, “Einstellungen”, “Systemsteuerung” klicken.
2
„Netzwerk- und Freigabecenter” öffnen.
3
Auf „Netzwerkverbindung verwalten“ klicken.
4
Mit der rechten Maustaste auf „LAN-Verbindung“ klicken.
OM−222 096 Seite 12
5
„Verknüpfung erstellen“ auswählen.
6
Auf „Ja” klicken, um eine Verknüpfung auf dem Desktop zu erstellen.
7
Das Fenster “Netzwerkverbindungen” schließen.
8
Fenster „Netzwerk- und Freigabecenter” schließen.
9
„Systemsteuerung” schließen.
4-3-1-5-3.
Ändern der IP-Adresse zum Anschließen des Schreibers
Bei Windows) 2000, XP und VISTA
1
Alle geöffneten Netzwerkanwendungen schließen.
2
Auf dem Desktop auf das Symbol für „LAN-Verbindung“ doppelklicken.
3
Auf „Eigenschaften“ klicken.
4
Bildlaufleiste nach unten zu „Internetprotokoll (TCP/IP)“ ziehen.
5
Auf „Internetprotokoll (TCP/IP)” klicken, um es farblich zu hinterlegen.
6
Auf „Eigenschaften“ klicken.
7
„Folgende IP-Adresse verwenden:“ anklicken.
8
Bei „IP-Adresse” eingeben: “192.168.111.221”.
9
Auf „OK“ klicken.
10
Auf „OK” klicken, um die Subnetzmaske hinzuzufügen.
11
Im Feld „Subnetzmaske” sollte „255.255.255.0” stehen.
12
Auf „OK“ klicken.
13
Auf „OK“ klicken.
14
Auf „Schließen” klicken, um das Fenster „LAN-Verbindung“ zu schließen.
4-3-1-5-4.
Dateien vom Schreiber herunterladen
1
Schreiber und PC per Crossoverkabel miteinander verbinden (ein Crossoverkabel ist ein spezielles Netzwerkkabel, bei dem an einem Ende
die Adern 2 und 3 gegeneinander getauscht sind).
2
“Review” Software aufrufen.
3
Auf „Gerät”, „Dateiinformationen” klicken.
4
Auf „Generic“(Generisch) klicken.
5
Benutzernamen eingeben: „Benutzer” (Das Kennwortfeld leer belassen.)
6
Auf „OK“ klicken.
7
Mit der rechten Maustaste auf die gewünschten Dateien klicken und Dateien übertragen („Transfer“).
4-3-1-5-5.
Behebung von Verbindungsproblemen
1
Auf „Start”, „Programme”, „Zubehör”, „Eingabeaufforderung“ klicken.
2
Eingeben: „ping 192.168.111.222”.
3
„Enter” (Eingabetaste) drücken.
Erscheint 4x die Meldung “Timed Out”, heißt das, dass der Schreiber nicht antwortet. Überprüfen Sie die zuvor beschriebene Einrichtung des
Geräts (Setup) und sehen Sie nach, ob das Crossoverkabel ordnungsgemäß angeschlossen ist.
4-3-1-5-6.
Zurücksetzen der IP-Adresse
(erforderlich, um den Benutzer-PC an das Firmennetzwerk anzuschließen)
Bei Windows) 2000, XP und VISTA
1
Alle geöffneten Netzwerkanwendungen schließen.
2
Auf dem Desktop auf das Symbol für „LAN-Verbindung“ doppelklicken.
3
Auf „Eigenschaften“ klicken.
4
Bildlaufleiste nach unten zu „Internetprotokoll (TCP/IP)“ ziehen.
5
Auf „Internetprotokoll (TCP/IP)” klicken, um es farblich zu hinterlegen.
6
Auf „Eigenschaften“ klicken.
OM−222 096 Seite 13
7
Auf „IP-Adresse automatisch beziehen“ klicken.
8
Auf „OK“ klicken.
9
Auf „OK“ klicken.
10
Auf „Schließen” klicken, um das Fenster „LAN-Verbindung“ zu schließen.
4-3-2. Wiederherstellung nach Unterbrechung
Falls zuvor ein Batch lief, startet der Schreiber automatisch eine neue Datei mit demselben Batch-Namen und fährt mit dem Aufzeichnen der
Daten fort.
4-3-3. Darstellung und Ansicht der Daten mittels QuickChart-Software
4-3-3-1. Installation und der Software und einmaliges Einrichten
Die „Review Full und Review QuickChart Full” CD-ROM in den Computer einlegen.
Sollte das Installationsprogarmm nicht automatisch starten, über „Arbeitsplatz“ das CD-Verzeichnis aufsuchen und dort die „Setup.exe“
ausführen.
Wählen Sie eine Sprache für das Softwareprogramm. Klicken Sie den Pfeil an, um das Menü zu erweitern und wählen Sie die gewünschte Sprache
für das Softwareprogramm aus.
Gewünschte Sprache für das Softwareprogramm auswählen und auf „OK”
klicken.
Nach der Sprachenauswahl auf
„OK” klicken.
QCS01
Um mit der Installation fortzufahren,
auf „Weiter>” klicken.
QCS02
OM−222 096 Seite 14
. Zum
Installieren der Software
müssen Sie die Lizenzvereinbarung
akzeptieren.
Wählen
Sie,
ob
Sie
der
Lizenzvereinbarung zustimmen, und
klicken Sie auf „Weiter>”.
QCS03
Wählen Sie “Vollständig”.
Klicken Sie auf „Weiter>”.
. Wenn
die Softwareinstallation
fertiggestellt ist, starten Sie den PC
neu.
QCS04
Diese Bedienungsanleitung zeigt Ihnen, wie Sie vorgehen müssen, um für eine Batch-Datei ein Diagramm („Chart“) zu erstellen und zu sichern.
Weitere Informationen zur Software erhalten Sie, wenn Sie nach erfolgter Installation der Software auf „Hilfe/Hilfethemen“ klicken.
Weitere
Informationen
zur
Software erhalten Sie, wenn Sie auf
„Hilfe“ und „Hilfethemen“ klicken.
QCS05
OM−222 096 Seite 15
4-3-3-2. Datensicherung
Die QuickChart-Software liest Daten aus der (den) ausgewählte(n) Datei(en). Nachdem ein Diagramm erstellt wurde, sollte es in einem der Verzeichnisse
abgespeichert werden, von denen Ihre Firma regelmäßig Sicherungskopien (Backups) erstellt.
4-3-4. Mit der QuickChart-Software arbeiten
Wählen Sie „Start\Programme\
Eurotherm\QuickChart”.
QCS06
Bevor Sie ein Diagramm öffnen
oder erstellen, können Sie
bestimmte Standardeinstellungen
vorgeben. Wählen Sie „Optionen”
und „Einstellungen”.
QCS07
Interpolation „Ein”/“Aus” schaltet
die Interpolation, die die Glättung
der Linienverläufe beeinflusst, ein
bzw. aus.
“Keep
traces
clear
of
timestamps” (Linienverläufe von
Zeitmarken frei halten) dient dazu,
den Zeitstempel
(Zeitmarke)
sichtbar hervorzuheben.
„Grid
Major
divisions”
(Rasterteilungen − Grob) lässt sich
ändern: Ein Einstellwert von 30 ergäbe
innerhalb eines Wertebereichs von
0-1500° F Schrittweiten von 50°.
Wenn
Sie
die
gewünschten
Einstellungen vorgenommen haben,
klicken Sie auf „OK”.
QCS08
OM−222 096 Seite 16
Den
Datenträger,
der
die
gewünschte Datei enthält, in den
PC einlegen.
Wählen Sie „Datei“,
QuickChart”
und
Wechselmedium”.
„Neues
„Von
QCS09
Wählen Sie „Batch”.
Wählen Sie aus dem Pulldown-Menü
„Batch Name” den Namen der
Charge aus.
Wählen Sie „Batch suchen”.
Falls
es
während
einer
Batchverarbeitung
zu
einer
Unterbrechung der Stromversorgung
gekommen sein sollte oder es sich um
eine extrem lange Charge handelte, hat
der Schreiber möglicherweise mehrere
Dateien mit dem gleichen Namen
erzeugt.
Bei
Auswahl
des
Batch-Namen werden diese dann alle
geöffnet.
Wählen Sie „OK”.
QCS10
Das Liniendiagramm öffnet sich in
einem „Fenster”.
Für eine bessere Ansicht
sollten Sie beide Fenster
maximieren.
QCS11
OM−222 096 Seite 17
Das Diagramm erscheint nun
in Vollbildanzeige.
Die Datenfelder zeigen „No
data“ (Keine Daten), da sich
der Cursor rechts vom Datenverlauf befindet.
Klicken Sie auf eine Datenlinie, um
die Werte an dem entsprechenden
Punkt anzuzeigen.
QCS12
Um eine Linie aus dem Diagramm zu
löschen, „Chart” und „Einrichten”
wählen.
QCS13
OM−222 096 Seite 18
Wählen Sie unter Punkt-ID
(Kanal-ID) die Nummer des zu
löschenden
Thermoelements
(TC#).
Wählen Sie „Punkt löschen”.
Wählen Sie „OK”.
QCS14
Dem
Diagramm
können
Anmerkungen hinzugefügt.
Wählen
Sie
„Textdruck”.
„Chart”
und
QCS15
OM−222 096 Seite 19
Wählen Sie den Zeitstempel
(Zeit und Datum) aus,
der die Anmerkung erhalten soll.
Verfassen Sie in dem Feld
„Textdruck:” ihre Anmerkung.
Wählen Sie „OK”.
QCS16
Sobald die Anmerkung abgesetzt
wurde, kann sie nicht mehr gelöscht
werden.
Wählen Sie „OK”, um
Anmerkung abzusetzen.
die
QCS17
OM−222 096 Seite 20
Die Anmerkung wird im Diagramm
angezeigt.
Um die Eigenschaften einer Linie
zu bearbeiten, mit der rechten
Maustaste auf den zu editierenden
Kanal klicken.
Wenn die Interpolation aktiviert ist,
wird dem “Beschreiber:” ein „I“
hinzugefügt: Bei Interpolation „Ein”
werden die Messpunkte durch eine
geglättete
Linie
verbunden,
anstelle von Stufen.
Der Druckbereich bestimmt die
Temperaturspanne, die in der Linie
dargestellt werden soll.
Wählen Sie „OK”, wenn Sie fertig
sind.
QCS18 / QCS19
OM−222 096 Seite 21
Zum Speichern eines Diagramms
wählen Sie „Datei” und „QuickChart
speichern”.
QCS20
Wählen Sie ein Verzeichnis auf
einem Netzlaufwerk, von dem Ihre
Firma regelmäßig Sicherungskopien (Backups) erstellt.
Der „Batch Name” (Chargenbenennung) ist − aus Gründen der
Konsistenz − bereits als der „File
Name” (Dateiname) eingetragen.
Die Datei erhält die Erweiterung .urq
und enthält die Daten aus der
.uhh-Datei des Schreibers sowie die
Optionseinstellungen für das Diagramm und alle hinzugefügten Anmerkungen.
Wählen Sie „Speichern”, um die
Datei zu speichern.
QCS21
OM−222 096 Seite 22
Zum Drucken eines Diagramms
wählen Sie „Datei” und „Drucken”.
Wählen Sie „Drucken”, um das
Diagramm zu drucken.
QCS22 / QCS23
OM−222 096 Seite 23
Andere Methoden zur Erstellung eines Diagramms (Chart)
Wenn sich die Dateien bereits auf dem PC
befinden, wählen Sie „Datei“, „Neues
QuickChart” und „Aus Ordnern”.
QCS24
Browse/Durchsuchen: Gehen Sie zu dem
Ordner, der die .uhh-Dateien enthält.
Wählen Sie „Batch suchen”.
Wählen Sie aus dem Pulldown-Menü
„Batch Name” den Namen der Charge
aus.
Wählen Sie „OK”.
Das Chart (Diagramm) öffnet sich
ähnlich
der
Methode
„Von
Wechselmedium“.
QCS25
OM−222 096 Seite 24
Wurde
keine
Batch-Datei
(Chargenaufzeichnung) gestartet,
so
zeichnet der Schreiber trotzdem Daten auf,
solange
eingeschaltet
Um
aus er
diesen
Dateien ist.
ein Diagramm zu
erstellen, wählen Sie „Datei“, „Neues
QuickChart” und „Dateien”.
QCS26
Aktivieren Sie die Ansicht „Details”, um die
Uhrzeit und das Datum zu sehen, an dem
die Datei erstellt wurde (in GMT).
QCS27
Passen Sie die Fenstergröße an, indem
Sie den Cursor auf die untere rechte Ecke
des Fensters setzen. Ziehen Sie das
Fenster mit gedrückter linker Maustaste
auf die gewünschte Größe.
Wählen Sie die Dateien, aus denen das
Diagramm erstellt werden soll.
Wählen Sie „Öffnen”.
QCS28
OM−222 096 Seite 25
Das
Diagramm
stellt
die
Temperaturwerte
ohne
Batch-Informationen (zur Charge) dar.
Es können - auf die gleiche Weise wie
zuvor beschrieben - Anmerkungen
hinzugefügt werden.
QCS29
Wenn Sie ein aus Dateien erstelltes
Diagramm speichern, sollten Sie den
Batch-Namen als „Dateiname:”
eintragen.
QCS30
OM−222 096 Seite 26
4-4. Umstellen des Schreibers von F auf C
Anmelden als „Ingenieur“
(siehe Abschnitt 4-2-1).
„Auswahl” antippen
(unten rechts auf dem Display).
„Bediener” antippen.
„Sichern/Laden” antippen.
„Laden” antippen.
Das Feld neben dem Dateinamen
antippen (Konfig).
Die gewünschte config-Datei (Deg
C, für _C, oder Deg F, für _F)
antippen.
„Öffnen”
antippen.
Die
entsprechende config-Datei wird
geladen.
„Auswahl” antippen (Grundmenü).
“Home” antippen (Hauptanzeige).
OM−222 096 Seite 27
Zum Prüfen der KanalKonfigurationseinstellungen:
Anmelden als „Ingenieur“
(siehe Abschnitt 4-2-1).
„Auswahl” antippen
(unten rechts auf dem Display).
„Bediener” antippen.
„Konfig” antippen.
Im
Pulldown-Menü
antippen.
OM−222 096 Seite 28
„Känale”
Konfiguration für Grad Celsius (_C)
OM−222 096 Seite 29
Konfiguration für Grad Fahrenheit (_F)
OM−222 096 Seite 30
ABSCHNITT 5 − WARTUNG & FEHLERSUCHE
5-1. Routinemäßige Wartung
!
Vor Wartungsarbeiten Netzstecker ziehen oder Gerät von
der Stromversorgung trennen.
. Bei
härterer Beanspruchung
muss das Gerät häufiger
gewartet werden.
3 Monate
Gebrochene Kabel
reparieren oder
auswechseln.
6 Monate
Windkanal innen
ausblasen oder
aussaugen
Unleserliche
Aufkleber
erneuern
12 Monate
3 Jahre
Batterieaustausch: alle 3
Jahre bzw. wenn die
Batterieanzeige erscheint.
Kalibrierung des Geräts überprüfen
5-2. Prüfausrüstung zur Gerätekalibrierung
1
3
2
1. Digitales Präzisions-Voltmeter
(DVM)
Als Messgeräte werden das Agilent
Multimeter,
das
Hewlett
Packard
Multimeter Modell 34401A oder ein
ähnliches Gerät vorgeschlagen. Das DVM
muss drei Dezimalstellen anzeigen
können (0,000).
2. Einstellbare Gleichstromquelle
Die Stromquelle muss 2,787 Volt,
6,012 Volt und 9,239 Volt +1 Volt
Gleichspannung liefern können.
3. Prüfetikett
Vorgeschlagenes Etikett: Artikel
Nr. QCC306BU von Q−CEES, oder
vergleichbar.
4
4. Verbindungskabel
Zum Anschließen des
Aufzeichnungsgeräts an die
Gleichstromquelle kann die MILLER
Best.-Nr. 300168 verwendet werden.
5-3. Prüfablauf bei der Gerätekalibrierung
Die Gerätekalibrierung sollte jährlich überprüft werden. Benutzen Sie ein geeignetes Kalibrierzeugnis, um die Kalibrierdaten festzuhalten. Auch die
Verwendung einer Excel-Tabelle zum Aufzeichnen der Kalibrierdaten wäre möglich.
OM−222 096 Seite 31
5-3-1.
Ersteinrichtung
Aufzeichnungsgerät und Gleichstromquelle an das Netz anschließen.
Das DVM zum Ausgang der Gleichstromquelle parallel schalten.
5-3-2.
Daten des Aufzeichnungsgeräts abrufen
1.
Schaltfläche oben links in der Ecke berühren („Abgemeldet“ oder „Bediener“).
2.
„Abgemeldet“ neben „Benutzer“ oder „Benutzer-ID“ berühren.
3.
Aus dem Dropdown-Menü „Ingenieur“ auswählen.
4.
Das Feld neben der Kennworteingabe berühren.
5.
Den Reiter „Numerisch“ berühren.
6.
Erst 1, dann 0 berühren.
7.
„Ok“ berühren.
8.
TSchaltfläche in der unteren rechten Ecke berühren (öffnet das Grundmenü).
9.
„Bediener“ berühren.
10.
„Netzwerk“ berühren.
11.
Im Dropdown-Menü „Adresse“ berühren.
12.
Die Gerätenummer im Zeugnis eintragen.
13.
Die MAC-Adresse im Zeugnis eintragen.
5-3-3.
1.
Set Up Recorder For Verification
Touch key in bottom right corner (to access Root Menu).
2.
Touch home (to display trend graph).
3.
Touch bottom left key in corner (to display channels TC1−TC6).
5-3-4.
Überprüfung der Kalibrierung
1.
Die Spannungsquelle an der 14-poligen Steckbuchse RC9 hinten am Aufzeichnungsgerät anschließen. Roten Leiter an Stift 1 und schwarzen
Leiter an Stift 5.
2.
Die Spannungsquelle so genau wie möglich auf einen Gleichstrom von 2,787 Volt einstellen (eingestellt auf eine Anzeige mit 3 Dezimalstellen)
und dabei, anhand des parallel geschalteten Präzisions-DVM, den Ausgang messen.
Die Umrechnung der Spannung in Temperatur ist:
(Volt Eingang Gleichspannung x 155) − 50 = 5F
(Volt Eingang Gleichspannung x 86,1) − 45,4 = 5C
3.
Den erhaltenen Spannungswert unter “Eingang Gleichspannung” im Zeugnis eintragen.
4.
Bei TC1 einen Anzeigewert von 382,0 (+5) 5F bzw. 194,5 (+3) 5C überprüfen.
5.
Die Schritte 1.−4. für die Stecker-Eingänge TC2 − TC6 wiederholen. Es erscheint die jeweilige Temperatur.
1.
Für TC2 den roten Leiter der Spannungsquelle umstecken auf Stift 2 von RC9.
2.
Für TC3 den roten Leiter der Spannungsquelle umstecken auf Stift 3 von RC9.
3.
Für TC4 den roten Leiter der Spannungsquelle umstecken auf Stift 4 von RC9.
4.
Für TC5 den roten Leiter der Spannungsquelle umstecken auf Stift 6 von RC9.
5.
Für TC6 den roten Leiter der Spannungsquelle umstecken auf Stift 7 von RC9.
6.
Die Werte des Aufzeichnungsgeräts in das Zeugnis eintragen.
7.
Die Schritte 1.−6. mit einer möglichst genau auf 6,013 Volt Gleichstrom eingestellten Spannungsquelle wiederholen. Einen Anzeigewert von
882,0 (+5) 5F bzw. 472,2 (+3) 5C überprüfen.
8.
Die Schritte 1.−6. mit einer möglichst genau auf 9,239 Volt Gleichstrom eingestellten Spannungsquelle wiederholen. Einen Anzeigewert von
1.382,0 (+5) 5F bzw. 750,0 (+3) 5C überprüfen.
5-3-5.
1.
Abschließende Schritte
Das Aufzeichnungsgerät vom Netz trennen.
2.
Die kalibrierte Spannungsquelle entfernen.
3.
Das Prüfetikett ausfüllen und am Gerät direkt über der Anzeige von TC1 anbringen.
ID-Nr. (Seriennummer des Aufzeichnungsgeräts)
Von (Ihre Initialen) Datum (heutiges Datum)
Fällig (Datum heute in 1 Jahr)
4.
Als Begleitpapier für das Aufzeichnungs-gerät eine Kopie des Zeugnisses ausdrucken.
5.
Werden Angaben in einer Excel-Tabelle eingetragen, muss diese gespeichert werden.
OM−222 096 Seite 32
OM−222 096 Seite 33
Certified By:
Instrument Number:
MAC Address: 08:00:80:72:
1
2
3
4
5
6
A−232171−B 09/09/08
Serial Number:
Calibrated Multimeter: Model Nam e and Num ber
In strum en tation Used:
CHANNEL
CHANNEL
CHANNEL
CHANNEL
CHANNEL
CHANNEL
PRIMARY ST ANDARD
Voltage
Equivalent
In (DC)
T emp (°F)
PRIMARY ST ANDARD
Voltage
Equivalent
In (DC)
Temp (°F)
PRIMARY ST ANDARD
Voltage
Equivalent
In (DC)
Temp (°F)
Com pany nam e :
does hereby certify the above instrum ent was calibrated against standards
m aintained by Com pany nam e :
and m eets or exceeds all published specifications.
T he accuracy of these standards is directly traceable to the National Institute of Standards and T echnology.
Unit Model Number: 195374
Unit Serial Number:
Calibration Date:
Re−Calibration Date:
CERTIFICATE OF CALIBRATION
Com pany Nam e
Street
PO Box
City, State, Zip Code
OM−222 096 Seite 34
Certified By:
Instrument Number:
MAC Address: 08:00:80:72:
1
2
3
4
5
6
A−232171−B 09/09/08
Serial Number:
Calibrated Multimeter: Model Nam e and Num ber
In strum en tation Used:
CHANNEL
CHANNEL
CHANNEL
CHANNEL
CHANNEL
CHANNEL
PRIMARY ST ANDARD
Voltage
Equivalent
In (DC)
Temp (°C)
PRIMARY ST ANDARD
Voltage
Equivalent
In (DC)
Temp (°C)
PRIMARY ST ANDARD
Voltage
Equivalent
In (DC)
Temp (°C)
Com pany nam e :
does hereby certify the above instrum ent was calibrated against standards
m aintained by Com pany nam e :
and m eets or exceeds all published specifications.
T he accuracy of these standards is directly traceable to the National Institute of Standards and T echnology.
Unit Model Number: 195374
Unit Serial Number:
Calibration Date:
Re−Calibration Date:
CERTIFICATE OF CALIBRATION
Com pany Nam e
Street
PO Box
City, State, Zip Code
5-4. Austauschen der Batterie des Aufzeichnungsgerätes
!
1
Netzstecker ziehen oder Gerät von der
Stromversorgung trennen.
1. Schutzgehäuse
2. Blindstopfen
3. Befestigungsschrauben
des Aufzeichnungsgerätes
4. Aufzeichnungsgerät
5. Befestigungsschrauben der oberen Gehäuse–
Abdeckung des Aufzeichnungsgerätes
2
6. Obere Abdeckung
des Aufzeichnungsgerätes
7. Batterie des Aufzeichnungsgerätes
3
Gehäuse abnehmen. Blindstopfen aus dem hinteren Abdeckblech herausnehmen und Befestigungsschrauben des Aufzeichnungs-gerätes mit
Hilfe eines langen Schraubendrehers herausschrauben.
6
Alle Verbindungen zum Aufzeichnungsgerät
trennen. Das Aufzeichnungsgerät nach vorne
aus dem Gehäuse schieben.
Befestigungsschrauben der oberen GeräteAbdeckung entfernen. Abdeckung nach hinten
(in Richtung Geräterückseite) schieben und
abheben.
4
Batterie auf der Leiterplatte lokalisieren.
. Alle
batteriegesicherten RAM-Daten, wie
Datum und Uhrzeit, gehen beim Austausch
der Batterie verloren.
Batterie herausnehmen und ersetzen.
5
Miller Best.-Nr. 237113
Modell BR2330
7
805 203-A
OM−222 096 Seite 35
5-5. Fehlersuche
Fehler
Aufzeichnungsgerät
hoch.
Abhilfe
fährt
nicht Die Steckdose, an die das Aufzeichnungsgerät angeschlossen ist, auf 115 V Wechselstrom kontrollieren.
Sicherstellen, dass das Aufzeichnungsgerät nicht an eine Steckdose angeschlossen ist, die an-/ausgeschaltet
werden kann.
Prüfen, ob die Stromquelle mit 400 oder 460-575 V Drehstrom versorgt wird (je nach Modell).
Netzsicherung auswechseln oder Sicherungsautomat zurücksetzen.
Aufzeichnungsgerät ist an eine 115 Siehe Abschnitt NO TAG.
V AC Steckdose angeschlossen,
fährt aber nicht hoch.
Aufzeichnungsgerät zeigt „Channel Siehe Abschnitt NO TAG.
Error“ (Kanalfehler) an.
Temperaturmesswerte gehen hoch Prüfen, ob die rote (-) und gelbe (+) Leitung beim 2-poligen Thermoelement vertauscht ist und dies ggf. korristatt runter.
gieren.
Temperaturmesswerte steigen nicht Prüfen, ob zwischen Thermoelementleitern ein Kurzschluss vorliegt.
an.
Der Bildschirm des Aufzeichnungsgerätes blinkt, wenn er berührt wird,
schaltet aber nicht zum nächsten
Bildschirm weiter.
Die Bildschirmkalibrierung muss nachjustiert werden. Das Aufzeichnungsgerät am Netzschalter ausschalten. Netzschalter des Schreibers wieder einschalten und dabei den Bildschirm berühren. Bildschirm berühren
bis (nach etwa 45 Sekunden) die Konfigurationsanzeige auf dem Bildschirm erscheint. „Touch Cal” antippen
oder ein paar Minuten warten: Die „Touch Cal“ Anzeige erscheint auf dem Bildschirm. Verwenden Sie einen
spitzen Gegenstand (vorsichtig, damit der Bildschirm nicht beschädigt wird) und berühren Sie damit jedes
der Fadenkreuze, um den Bildschirm zu kalibrieren. Nach erfolgter Kalibrierung den Schreiber erneut aus und
wieder einschalten.
Aufzeichnungsgerät erkennt
Speichermedium nicht.
USB-Flash-Laufwerke verwenden Softwaretreiber für die Kommunikation zwischen den Speichermedien
und dem Aufzeichnungsgerät. Die Treiber einiger neuerer Speichermedien werden von Eurotherm nicht unterstützt. Probieren Sie ein Speichermedium einer anderen Baureihe aus oder wenden Sie sich für einen
USB-Flash-Speicher, der mit Ihrem Aufzeichnungsgerät funktioniert, an www.Eurotherm. com.
5-6. Verfahren zur Fehlerdiagnose beim Aufzeichnungsgerät
5-6-1.
Aufzeichnungsgerät lässt sich nicht einschalten
Stellen Sie den Netzschalter der Stromquelle auf „Aus“. Öffnen Sie die Zugangsklappe für externe Speichermedien. Stellen Sie den Netzschalter der
Stromquelle auf „Ein“.
Prüfen Sie, ob das Lämpchen des Speichermediums aufleuchtet: Falls das Lämpchen aufleuchtet, wechseln Sie das Aufzeichnungsgerät aus.
Falls das Lämpchen des Speichermediums nicht aufleuchtet, gehen Sie wie folgt vor:
Entfernen Sie das Gehäuse des Aufzeichnungsgerätes.
Kontrollieren Sie den Anschluss hinten am Aufzeichnungsgerät auf 115 V Wechselstrom und stecken Sie den Stecker neu ein.
Liegt keine Wechselspannung von 115 Volt an, wechseln Sie das Stromkabel aus.
Liegt am Stecker auf der Rückseite des Aufzeichnungsgerätes eine Wechselspannung von 115 Volt an, kontrollieren Sie, ob die grüne LED
leuchtet, indem Sie durch die seitlichen Luftschlitze des Aufzeichnungsgerätes schauen.
Durch die seitlichen Luftschlitze des Aufzeichnungsgerätes sollte eine grüne LED zu sehen sein.
Falls die grüne LED nicht leuchtet, wechseln Sie das Aufzeichnungsgerät aus.
5-6-2.
Schreiber zeigt „Channel Error“ (Kanalfehler) an
Unterhalb einer Temperatur von 325 F funktioniert das Aufzeichnungsgerät nicht. Warten Sie 15−30 Minuten, dass er sich aufwärmt, oder stellen
Sie das Aufzeichnungsgerät an einem wärmeren Ort auf.
Entfernen Sie das Gehäuse des Aufzeichnungsgerätes. Entfernen Sie die rote Abdeckung auf der Rückseite des Aufzeichnungsgerätes.
Kontrollieren Sie, ob die Klemmenleiste auf der Rückseite des Aufzeichnungsgerätes sicher befestigt ist.
Infolge einer Wartung kann sich das Flachbandkabel im Aufzeichnungsgerät gelöst haben. Schließen Sie das Kabel wieder an.
Führen o.g. Maßnahmen nicht zum Erlöschen der Fehlermeldung, wechseln Sie das Aufzeichnungsgerät aus.
OM−222 096 Seite 36
ABSCHNITT 6 − ELEKTRISCHE SCHALTPLÄNE
ACHTUNG
S
S
S
Gefahr durch
Elektroschock
S
Stromführende Teile nicht berühren.
Netzanschluss abklemmen bzw. Motor
ausschalten vor Beginn von Servicearbeiten!
Nie anschalten ohne die Montage der
Abdeckungen!
Zur Bedienung, Installation und zum Service
stets Fachpersonal einsetzen!
232 243-A
Abbildung 6-1. Schaltbild des 6-kanaligen digitalen Aufzeichnungsgerätes
OM-222 096 Seite 37
ABSCHNITT 7 − ERSATZTEILLISTE
. Ersatzteile sind allgemein erhältlich und können von uns nur, falls aufgelistet, bestellt werden.
5
6
4
3
2
1
9
8
7
26
24
23
20
25
10
22
27
21
20
11
12
19
13
18
17
15
16
14
Ref. 804 409-C
Abbildung 7-1. Haupt-Bausatz
OM-222 096 Page 38
Item
No.
Dia.
Mkgs.
Part
No.
Description
Quantity
Abbildung 7-1. Haupt-Bausatz
. . . 1 . . . . . . . . . +220790
. . . 2 . . . . . . . . . . 190025
. . . 3 . . . . . . . . . . 147876
. . . 4 . . . . . . . . . +220786
. . . 5 . . . . . . . . . . 208015
. . . 6 . . . . . . . . . . 227665
. . . 7 . . . . . . . . . . 209948
. . . 8 . . . . . . . . . . 220794
. . . 9 . . . . . . . . . . 220795
. . . 10 . . . . . . . . . . 220972
. . . 11 . . . . . . . . . . 224042
. . . 12 . . . PC1 . . 232099
. . . 13 . . . . . . . . . . 019663
. . . 14 . . . . . . . . . . 226610
. . . 15 . . . . . . . . . . 225068
. . . 16 . . . . . . . . . . 173997
. . . 17 . . . . . . . . . . 220789
. . . 18 . . . . . . . . . . 230274
. . . . . . . . . . . . . . . . . 237113
. . . 19 . . . . . . . . . . 220787
. . . 20 . . . . . . . . . . 220788
. . . 21 . . . . . . . . . . 143797
. . . 22 . . . . . . . . . . 227591
. . . 23 . . . . . . . . . . 220785
. . . 24 . . . . . . . . . . 220791
. . . 25 . . . . . . . . . . 214532
. . . 26 . . . . . . . . . . . 227112
. . . 27 . . . . . . . . . . 057359
. . . . . . . . . . . . . . . . 047636
. . Cover, Front . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . Label, General Precautionary, . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . Label, Warning General Precautionary . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . Wrapper, . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . Handle, Rubberized Carrying . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . Label, Warning Falling Equipment Can Cause Serious . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . Brkt, Mtg Receptacle Rj45 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . Cover, Receptacle Weatherproof Single Rcpt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . Cable, Power 2.0m 18ga 3c . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . Cable, Interconnecting . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . Conn, Circ Cpc Protective Cap Size 17 Plastic . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . Circuit Card Assy, Filter Recorder . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . Mount, Nprn 15/16odx3/8 Rec 3/16x3/8 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
. . Bracket, Mtg Recorder W Hardware (Including) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . . . Screw, 250−20x .23 Thumb Knurled Stl Pld Captive . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2
. . . . Retainer, Screw No 12 Nylon . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2
. . Panel, Front . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . Recorder, Temperature/Digital . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . . Battery, 3vdc Lithium−polycarbon−monofluoride Br2330 . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . Plate, Mtg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . Mount, Nprn 100mm Recorder 45 Durometer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2
. . Spacer, Nylon .312 Od X .194 Id X .437 Lg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
. . Plate, Mtg Recorder Back . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . Case Section Layout, Front/Bottom/Rear . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . Knob, Clamping . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2
. . Cable Assy, Interconnecting Rj45 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . Receptacle, 115v,Iec 320−c14 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . Blank, Snap−in Nyl .375 Mtg Hole Black . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2
. . Housing Plug + Pins, (Service Kit) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2
+When ordering a component originally displaying a precautionary label, the label should also be ordered.
To maintain the factory original performance of your equipment, use only Manufacturer’s Suggested
Replacement Parts. Model and serial number required when ordering parts from your local distributor.
OM-222 096 Page 39
Anmerkungen
Anmerkungen
Anmerkungen
Garantiebestimmungen
Gültig ab 1. Januar 2008
(Geräte ab Seriennummer LJ oder neuer)
*
*
*
*
*
*
Diese Garantiebestimmungen ersetzen alle vorhergehenden
Herstellergarantien und sind die ausschließlich gültigen
Garantiebestimmungen, ohne dass weitere Garantien ausdrücklich
oder implizit enthalten wären.
GARANTIEBESTIMMUNGEN − Gemäß den unten festgelegten
Bestimmungen wird dem ursprünglichen Einzelhändler garantiert,
dass jedes neue Gerät, welches nach dem oben angeführten
Gültigkeitsdatum erworben wird, zum Zeitpunkt der Auslieferung ab
Werk frei von Material- und Herstellungsmängeln war. DIESE
GARANTIE GILT AUSDRÜCKLICH ANSTELLE ALLER ANDEREN
AUSDRÜCKLICHEN
ODER
IMPLIZITEN
GARANTIEN,
EINSCHLIESSLICH DER GARANTIEN FÜR MARKTFÄHIGKEIT
UND TAUGLICHKEIT.
Innerhalb der unten angeführten Garantiezeiten wird der Hersteller
alle in der Garantie enthaltenen Teile oder Komponenten, bei denen
Material- oder Verarbeitungsmängel auftreten, reparieren oder
ersetzen. Der Hersteller muss innerhalb von dreißig (30) Tagen
nach Auftreten eines derartigen Defektes oder Mangels
benachrichtigt werden, woraufhin der Hersteller Anweisungen zur
Durchführung von Schritten geben wird, die zur Inanspruchnahme
der Garantieleistungen auszuführen sind.
Der Hersteller wird Garantieansprüche für die unten angeführten
Teile begleichen, wenn ein derartiger Defektes innerhalb der
Garantiezeiten auftritt. Alle Garantiezeiten beginnen mit dem
Datum, an dem das Gerät an den ursprünglich kaufenden
Endverbraucher geliefert wird, und gelten nicht länger als ein Jahr,
nachdem das Gerät an den Händler versendet wurde.
1.
5 Jahre auf Teile − 3 Jahre auf Verarbeitung
*
2.
3 Jahre − Teile und Verarbeitung
*
*
*
*
*
*
*
3.
Original-Netzstromgleichrichter, nur betreffend Tyristoren
(SCRs), Dioden und einzelne Gleichrichtermodule
Transformator/Gleichrichter-Stromquellen
Plasmalichtbogenschneiden - Stromquellen
Prozeßregler
Halbautomatische und automatische Drahtzuführungen
Inverter-Stromquellen (soweit nicht anders angegeben)
Wasserkühlungssysteme (integriert)
Motorbetriebene Schweißgeneratoren
(HINWEIS:
Motoren
unterliegen
den
Garantiebestimmungen des jeweiligen Motorherstellers.)
1 Jahr − Teile und Verarbeitung (soweit nicht näher angegeben)
*
*
*
*
*
*
*
*
*
*
*
*
*
*
*
*
*
*
*
Schweißpistolen mit Vorschubmotor
(außer den „Spoolmate“-Brennern mit Drahtspulen)
Positionierer und Kontrolleinrichtungen
Automatisch bewegte Vorrichtungen
RFCS Fußfernbedienungen
Stromquellen, Kühler und elektronische Steuerungen/
Aufzeichnungsgeräte für die induktive Erwärmung
Wasserkühlungssysteme (nichtintegriert)
Durchflussmesser- und regler (ohne Verarbeitung)
HF-Einheiten
Gitter
Punktschweißgeräte
Lastbänke
Stromquellen und Brenner für das Bolzenschweißen
Gestelle
Fahrwerke/Anhänger
Plasmaschneidbrenner (ausgenommen APT und SAF
Modelle)
Optionen für Nachrüstungen
(HINWEIS: Nachrüstungen sind für die verbleibende
Garantiezeit des Produktes, in dem sie eingebaut sind,
von der Garantie abgedeckt, oder für mindestens ein Jahr
— je nachdem, welche Periode länger ist.)
MSG-Schweißbrenner der Marke Bernard (ohne
Verarbeitung)
WSG-Schweißbrenner der Marke Weldcraft (ohne
Verarbeitung)
Drahtvorschubeinheiten für UP-Schweißen
4.
6 Monate − Batterien
5.
90 Tage − Teile und Verarbeitung
*
*
MSG-Schweißbrenner und UP-Schweißbrenner
Induktionsheizkabel und -matten, Kabel
und nichtelektronische Kontrollelemente.
APT und SAF Plasmaschneidbrenner
Fernregelungen
Zubehörsätze
Ersatzteile (Arbeitszeit ausgenommen)
„Spoolmate“ Spulen-Schweißbrenner
Schutzhülle
Die Garantiebestimmungen gelten nicht für:
1.
Verschleißteile, wie Stromdüsen, Schneiddüsen, Schütze,
Relais, Bürsten und Schleifringe oder Teile, deren Versagen
auf normale Abnutzung zurückzuführen ist.
2.
Artikel, die vom Hersteller geliefert, doch von Anderen hergestellt
werden, wie z.B. Motoren oder Gewerbezubehör. Diese Teile
unterliegen den Herstellergarantien.
3.
Geräte, die von einer anderen Partei außer dem Hersteller
modifiziert wurden, oder Geräte, die falsch installiert, falsch
betrieben oder, gemessen an Industrienormen, falsch verwendet
wurden, oder Geräte, an denen nicht die notwendigen
Wartungsarbeiten durchgeführt wurden, oder Geräte, die für
Arbeiten verwendet wurden, die außerhalb des für die Geräte
bestimmten Bereiches liegen.
DIE PRODUKTE DES HERSTELLERS SIND BESTIMMT FÜR KAUF
UND VERWENDUNG DURCH GEWERBLICHE/INDUSTRIELLE
ANWENDER UND PERSONEN, DIE IN DER VERWENDUNG UND
WARTUNG VON SCHWEISSGERÄT GESCHULT UND ERFAHREN
SIND:
Einen durch diese Garantiebestimmungen abgedeckten
Garantieanspruch begleicht der Hersteller nach eigener Wahl
ausschließlich durch eines der folgenden Abhilfemittel: (1)
Reparatur; oder (2) Austausch; oder, wenn vom Hersteller in
entsprechenden Fällen schriftlich dazu autorisiert, (3) die
Übernahme der angemessenen Kosten für Reparatur oder
Austausch in einer autorisierten Servicewerkstatt; oder (4)
Rückzahlung oder Gutschrift des Kaufpreises (abzüglich einer
angemessenen Wertminderung gemäß der tatsächlichen Nutzung)
nach Rücksendung der Waren auf Kosten und Gefahr des Kunden.
Bei der Entscheidung des Herstellers auf Reparatur oder Austausch
gilt: geliefert entweder zum Werk in Appleton, Wisconsin, oder zu
einer vom Hersteller bestimmten autorisierten Servicewerkstatt.
Daher wird kein Ersatz für Transportkosten jeglicher Art gewährt.
IM VOM GESETZ ZULÄSSIGEN AUSMASS STELLEN DIE IN DIESEN
BESTIMMUNGEN FESTGEHALTENEN ABHILFEN DIE EINZIGEN
UND AUSSCHLIESSLICHEN ABHILFEN DAR. IN KEINEM FALL
KANN DER HERSTELLER FÜR DIREKTE, INDIREKTE,
BESONDERE ODER NACHFOLGEND AUFTRETENDE SCHÄDEN
(EINSCHLIESSLICH ENTGANGENER GEWINNE) HAFTBAR
GEMACHT WERDEN, UND ZWAR WEDER AUS VERTRAG,
UNERLAUBTER HANDLUNG ODER EINER ANDEREN
ANSPRUCHSGRUNDLAGE.
JEDE DURCH IMPLIZIERUNG, ANWENDUNG VON GESETZ,
HANDELSBRAUCH ODER DEN GESCHÄFTSGANG NICHT
HIERIN ENTHALTENE AUSDRÜCKLICHE GARANTIE UND JEDE
IMPLIZIERTE GARANTIE ODER DARSTELLUNG FÜR LEISTUNG
UND JEDES RECHTSMITTEL FÜR VERTRAGSBRUCH,
SCHADENERSATZFORDERUNG ODER IRGENDEIN ANDERES
RECHTSMITTEL
AUSSER
DIESER
BESTIMMUNG,
EINSCHLIESSLICH JEDER IMPLIZIERTEN GARANTIE FÜR
MARKTFÄHIGKEIT ODER EIGNUNG ZU EINEM BESTIMMTEN
ZWECK IM HINBLICK AUF ALLE VOM HERSTELLER
GELIEFERTEN GERÄTE SIND AUSGESCHLOSSEN UND
WERDEN VOM HERSTELLER NICHT ANERKANNT.
In einigen Staaten der U.S.A. ist es gesetzlich nicht erlaubt,
festzulegen, wie lange eine implizite Garantie dauert, oder es ist
nicht erlaubt, zufällige, indirekte, spezielle oder nachfolgende
Beschädigungen auszuschließen. Daher könnte es der Fall sein,
dass einige der oben angeführten Einschränkungen oder
Ausschließungen für Sie nicht zutreffen. Diese Garantie schafft
bestimmte gesetzlich gedeckte Rechte. Andere Rechte könnten
ebenso in Anspruch genommen werden, doch kann dies von Staat
zu Staat unterschiedlich sein.
In einigen kanadischen Provinzen werden durch die dortige
Gesetzgebung einige zusätzliche Garantien oder Abhilfen festgelegt,
die sich von den oben angeführten unterscheiden. In jenem
Ausmaß, wie auf diese nicht verzichtet werden kann, könnten die
oben angeführten Einschränkungen und Ausschließungen nicht
gelten. Diese Garantiebestimmung schafft bestimmte gesetzlich
gedeckte Rechte, und andere Rechte könnten ebenso in Anspruch
genommen werden, doch kann dies von Provinz zu Provinz
unterschiedlich sein.
brand_warr 2008-01
Besitzerdokument
Bitte ausfüllen und mit den persönlichen Unterlagen aufbewahren.
Name des Modells
Kaufdatum
Serien−/Typnummer
(Datum der Auslieferung an den ursprünglichen Käufer.)
Händler
Adresse
Vorhandene Ressourcen
Immer den Namen des Modells und die Serien−/Typnummer angeben.
Wenden Sie sich an Ihren Händler für:
Schweißausrüstung, Draht und Elektroden
Sonderausrüstung und Zubehör
Personal Schutzausstattung
Service und Reparatur
Ersatzteile
Bedienungsanleitung
Verdrahtungsschemen (Schaltpläne)
Wenden Sie sich an die anliefernde Spedition für:
Anmeldung eines Anspruches bei Verlust
oder Beschädigung beim Transport.
Zur Unterstützung bei der Anmeldung oder
Regelung von Ansprüchen wenden Sie
sich an Ihren Händler und/oder die Versandabteilung des Geräteherstellers.
GEDRUCKT IN DER V.S.
2008−12