®
Betriebsanleitung Tischfräsmaschine
D
NL
Gebruiksaanwijzing Tafelfreesmachine
DA
Betjeningsvejledning Bordfræser
IT
Istruzioni per l'uso fresatrice da tavolo
ES
Instrucciones de funcionamiento fresadora de
mesa
PT
Manual de Instruções da Fresadora de Bancada
115 101 7149 / D/NL/DA/IT/ES/PT / 3000 - 3.0
TF 100 M
D
NL
DA
IT
ES
PT
Achtung!
Attentie!
Bemærk!
Attenzione!
Atención!
Atenção!
Lesen Sie diese Anleitung vor der Installation und Inbetriebnahme aufmerksam durch.
Lees deze instructies voor de installatie en ingebruikname aandachtig door.
Læs denne vejledning opmærksomt igennem inden installationen og idrifttagningen.
Prima dell'installazione e della messa in esercizio, leggete attentamente e completamente queste istruzioni.
Lea atentamente estas instrucciones antes de la instalación y puesta en marcha.
Faça favor der ler atentamente estas instruções antes da instalação e colocação em funcionamento.
D
Inhaltsverzeichnis
1
2
3
4
5
6
7
7.1
7.2
7.3
7.4
7.5
7.6
7.7
7.8
8
9
10
11
1
Technische Daten
Produkthaftung/Garantie
Lieferumfang
Sonderzubehör
Erstmontage
Aufstellen
Inbetriebnahme
Netzanschluß Ac-1
Netzanschluß Ac-3
Drehrichtung
Schalter/Überlastungsschutz
Überlastungsschutz
Überspannungsauslösung
Späneabsaugung
Automatische Einschaltung der Späneabsauganlage
Sicherheitshinweise
Werkstückabmessungen
Einsatzbereich/Verwendungszweck
Werkzeugabmessungen/Schnittgeschwindigkeit
12
13
13.1
13.2
13.3
13.4
13.5
13.6
14
14.1
14.2
14.3
14.4
14.5
14.6
15
16
17
Zuführhilfen
Bedienelemente
Begriffsbestimmungen
Aufspannen des Fräswerkzeuges
Einstellen/Verändern der Spindeldrehzahl
Höheneinstellung der Fräswerkzeuge
Verstellen der Anschlaghaube/Anschlaglineale
Einstellen der Andruckvorrichtung
Arbeits-/Einstellhinweise
Werkzeuge
Anforderungen an das Vormaterial "Massivholz"
Fräsen von Leisten
Fräsen von Platten
Fräsen von Zapfen
Einsetzfräsarbeiten
Pflege und Wartung
Schaltpläne
Ersatzteilliste
Technische Daten
TF 100 M/2,2 WN
TF 100 M/2,8 DN
Tischgröße
Werkstückauflagefläche
Arbeitshöhe
Tischbohrung Ø
Reduzierringe
Verstellweg der Anschlaghaube
Absaugstutzen Ø
Werkzeugdurchmesser max.
Werkzeugdicke max.
Spindeldurchmesser
Fräsdornring Ø
Spindelhub
Spindeldrehzahlen
Motorleistung P1
Motorleistung P2
Betriebsspannung
523x423 mm
150-210x600 mm
850 mm
150 mm
2 Stück
30 mm
100 mm
150 mm
60 mm
30 mm
50 mm
100 mm
4000/6000/7500 min-1
2,2 kW S6- 40%
1,1 kW S6-100%
AC 1~230V/50 Hz
523x423 mm
150-210x600 mm
850 mm
150 mm
2 Stück
30 mm
100 mm
150 mm
60 mm
30 mm
50 mm
100 mm
4000/6000/7500 min-1
2,8 kW S6- 40%
1,4 kW S6-100%
AC 3~400 V/50 Hz
Geräuschemission
Die unten aufgeführten Schallpegel sind nach dem folgenden Meßverfahren ermittelt worden:
DIN 45 635, Teil 1651.
Die Schalleistungspegel (LWA) sind auf ganze dB(A) gerundet.
2
1. Betrieb der TF 100 im Leerlauf
A-Schalldruckpegel LpA
(Arbeitsplatzbezogener Emissionswert)
A-Schalleistungspegel LWA
77 dB(A)
86 dB(A)
77 dB(A)
86 dB(A)
2. Betrieb der TF bei Belastung
A-Schalldruckpegel LpA
(Arbeitsplatzbezogener Emissionswert)
A-Schalleistungspegel LWA
82 dB(A)
91 dB(A)
82 dB(A)
91 dB(A)
Produkthaftung/Garantie
Nicht aufgeführte Arbeiten und Einsatzmöglichkeiten bedürfen der schriftlichen Genehmigung der Firma
Elektra Beckum AG, Postfach 1352, D-49703 Meppen.
Jeder Maschine und dem Maschinenzubehör ist eine Garantiekarte beigefügt.
Zur Wahrung Ihres Garantieanspruches und im Interesse der Produktsicherheit achten Sie bitte darauf, daß die
Garantiekarte sofort beim Kauf ausgefüllt und die Antwortkarte ans Werk geschickt wird.
2
Bitte melden Sie sich mit Garantieansprüchen bei Ihrem Fachhändler.
Garantiearbeiten werden grundsätzlich durch uns oder von uns autorisierten Servicestellen durchgeführt. Außerhalb
der Garantiezeit können Sie Reparaturen durch entsprechende Fachfirmen ausführen lassen.
Bitte Reparaturrechnungen verwahren!
Technische Änderungen vorbehalten!
3
Lieferumfang:
Fräsdornringe:
Fräsdornmutter:
Anschlaghaube
4
1 Stück 25 mm; 1 Stück 16 mm, 2 Stück 10 mm;
2 Stück 8 mm; 2 Stück 5 mm
M 30x2
Sonderzubehör
Tischverlängerung
Schiebeschlitten
Diverse Fräswerkzeuge
5
Anschlaglineale
Andruckvorrichtung
Rüstwerkzeuge
Betriebsanleitung
Best.-Nr. 091 400 3598
Best.-Nr. 091 401 5600
Sonderprospekt
Erstmontage
Auflage zum Tisch ausrichten.
Den Haltebock der Andrückvorrichtung auf die Anschlaghaube befestigen.
Schrauben:
4 Stück Sechskantschrauben M 6x25
4 Stück selbstsichernde Muttern M6
Die beiden Stehbolzen in die Gewindebohrungen der Tischplatte einschrauben.
Anschlaghaube auf dem Maschinentisch aufsetzen und befestigen.
Parallelführung (Sechskantstange)
einschieben und feststellen.
Druckstück und Andruckfeder an der
Parallelführung anbringen.
6
Aufstellung
Achtung!
Die Tischfräsmaschinen TF 100 M müssen zur Erhöhung der Standsicherheit mit dem Boden verschraubt werden. Verwenden Sie geeignete Schraubverbindungen z.B. Spreizdübel Ø 8 mm.
Nicht mit dem Boden verankerte Maschinen können beim Betreiben
umfallen - Unfallgefahr.
3
7
Inbetriebnahme
7.1 Netzanschluß Ac-1
Wechselstromausführung
Der Netzanschluß erfolgt mit einem Schuko-Stecker gemäß VDE 0100. Die Steckdose, an welche die Maschine
angeschlossen wird, muß vorschriftsmäßig geerdet und mit einem 30 mA Fehlerstrom-Schutzschalter versehen
sein. Die Netzspannung muß 230 V/50 Hz + 5 % betragen. Die Absicherung muß mit einer 16 Ampere (träge)
Sicherung erfolgen. Der Leistungsquerschnitt muß mind. 3x2,5 mm2 aufweisen.
7.2 Netzanschluß Ac-3
Drehstromausführung
Der Netzanschluß erfolgt mit einem CEE-Stecker 16 A. Die Steckdose, an welche die Maschine angeschlossen
wird, muß mit einer 5-adrigen Zuleitung -L1 -L2 -L3 -N -PE angeschlossen und mit einem 30 mA FehlerstromSchutzschalter versehen sein. Die Netzspannung muß 3~400 V/50 Hz + 5 % betragen. Die Absicherung muß
mit 3x16 Ampere (träge) Sicherungen erfolgen. Der Leistungsquerschnitt muß mind. 5x1,5 mm2 betragen.
7.3 Drehrichtung
Die Drehrichtung ist bei den Maschinen mit 1-Phasen-Motor (230 V Wechselstrom) werkseitig vorgegeben. Die
Drehrichtung muß bei den Maschinen mit 3-Phasen-Motor (400 V Drehstrom) durch kurzzeitiges Einschalten der
Maschine geprüft werden. Die Frässpindel muß von oben gesehen links herum drehen. Zur Drehrichtungsänderung müssen zwei der spannungsführenden Leiter (schwarz und/oder braun) vertauscht werden. Nicht den
gelb-grünen Schutzleiter mit einem der spannungsführenden Leiter vertauschen.
Achtung!
Bei falscher Drehrichtung der Maschine besteht Unfallgefahr! Prüfen Sie daher die Drehrichtung sorgfältig.
Eine Drehrichtungsänderung darf nur durch eine Elektrofachkraft durchgeführt werden!
7.4 Schalter/Überlastungsschutz
Die Maschine wird durch Betätigen des grünen Tasters gestartet und
durch Betätigen des roten Tasters gestoppt.
7.5 Überlastungsschutz
Wird der Motor überlastet, so schaltet der eingebaute Motorschutzschalter die Maschine aus. Der durch
Überlastung erhitzte Motor sollte erst nach einer Stillstandzeit von ca. 10 Minuten erneut gestartet werden.
7.6 Unterspannungsauslösung
Solange die Maschine nicht ans Netz angeschlossen ist, läßt sich der Schalter nicht einschalten. Bei
Spannungsausfall wird der Schalter durch ein eingebautes Unterspannungsrelais automatisch geöffnet, d.h. die
Maschine muß nach Wiederherstellung der Spannungsversorgung erneut gestartet werden.
7.7 Späneabsaugung
Die Tischfräsmaschine muß an einer Späneabsauganlage angeschlossen werden.
- Der Staub von Buchen- oder Eichenholz kann Krebs erregen.
Die Späneabsauganlage, an welche die Maschine angeschlossen wird, muß eine Luftgeschwindigkeit von mind.
16 m/sek am Absaugstutzen erreichen. Der Absaugstutzen hat eine Nennweite von 100 mm Ø.
7.8 Automatische Einschaltung der Späneabsauganlage
Der elektrische Anschluß der Maschine muß sicherstellen, das die Späneabsauganlage automatisch anläuft,
wenn die Maschine eingeschaltet wird und 20 Sekunden nachläuft wenn Sie ausgeschaltet wird.
4
8
Sicherheitshinweise
-
Die Betriebsanleitung ist zu beachten.
Die Maschine darf nur mit BG-Test-Werkzeugen betrieben werden.
Die maximale Drehzahl der Werkzeuge darf nicht überschritten werden.
Die jeweilige Betriebsanleitung des verwendeten Werkzeuges muß beachtet werden.
Die maximalen Werkzeugabmessungen dürfen nicht überschritten werden.
Die maximalen und minimalen Werkstückabmessungen müssen beachtet werden.
Bei allen Pflege- und Wartungsarbeiten den Netzstecker ziehen.
Bei Beseitigung von Störungen stets den Stillstand der Maschine abwarten.
Die Andruckvorrichtung und die Anschlaghaube müssen den Arbeitsaufgaben entsprechend eingestellt
werden.
- Leisten und ähnliche Werkstücke stets mit einem Schiebestock/Schiebeholz nachschieben.
- Schnittgeschwindigkeiten beachten (Pos. 11.0).
- Jugendliche unter 16 Jahren dürfen diese Maschine nicht bedienen.
9
Werkstückabmessungen
- Werkstücke unter einer Länge von 200 mm nur mit geeigneter Zuführlade dem Werkzeug zuführen.
- Werkstücke über 1000 mm Länge müssen durch Tischverlängerung (Sonderzubehör) oder Rollenböcke
gegen Abkippen vom Maschinentisch gesichert werden.
- Die maximale Werkstückbreite (Platte) darf 500 mm betragen.
10
Einsatzbereich/Verwendungszweck
- Die Tischfräsmaschinen TF 100 sind zum Bearbeiten von Massivholz und/oder ähnlichen Werkstoffen wie
Spanplatten, Faserplatten oder Sperrholz geeignet.
- Stirnholzbearbeitung wie z.B. Zapfenschneiden darf nur mit dem als Sonderzubehör lieferbaren Schiebeschlitten durchgeführt werden.
- Einsatzfräsarbeiten dürfen nur mit dem als Sonderzubehör lieferbaren Tischverlängerungen durchgeführt
werden.
- Bogenfräsarbeiten (Arbeiten mit Anlaufring) dürfen mit dieser Maschine nicht durchgeführt werden.
- Gleichlauffräsarbeiten dürfen mit dieser Maschine nicht durchgeführt werden.
11
Werkzeugabmessungen/Schnittgeschwindigkeit
Die Schnittgeschwindigkeit des verwendeten Fräswerkzeuges muß zur Reduzierung der Rückschlag-Gefahr
immer größer als 35 m/s sein.
- Bei der Spindeldrehzahl 4000 min-1 dürfen mit der Maschine keine Fräswerkzeuge betrieben werden. Diese
Spindeldrehzahl ist für Bürsten, Sägeblätter u.ä. Werkzeugen vorgesehen.
- Bei der Spindeldrehzahl 6000 min-1 muß das Werkzeug mindestens einen Druchmesser (Messerflugkreis) von
115 mm aufweisen.
- Bei der Spindeldrehzahl 7500 min-1 muß das Werkzeug mindestens einen Durchmesser (Messerflugkreis) von
90 mm aufweisen.
- Bei beiden zum Fräsen geeigneten Drehzahlen (6000 und 7500 min-1) darf der maximal zugelassene
Werkzeugdurchmesser von 150 mm verwendet werden.
- Die max. Werkzeugdicke beträgt 60 mm.
12
Zuführhilfen
Ein Schiebeholz dient zum Nachschieben von Leisten die mit der Andruckvorrichtung gehalten werden.
Das Schiebeholz muß ca. 8-10 mm
dick sein und aus Sperrholz gefertigt
sein.
Ein Schiebestock dient zum Nachschieben von Werkstücken die nur
mit dem Druckstock der Andruckvorrichtung gehalten werden.
5
Eine Stirnseitenbearbeitung (Zapfen)
darf nur mit dem als Sonderzubehör
lieferbaren Schiebeschlitten erfolgen.
Das Vorsetzbrett überbrückt den Freiraum zwischen den beiden Anschlaglinealen. Durch zurückschieben
der Anschlaghaube, bei laufendem
Fräswerkzeug wird das Vorsetzbrett
großzügig durchfräst. Es dient zum
Bearbeiten von kleinen Werkstücken.
Leisten unter einer Länge von 200 mm müssen zur Bearbeitung in einer
Zuführlade eingespannt werden.
9
13 Bedienelemente
13.1 Begriffsbestimmungen
10
8
3
7
6
2
11
5
1
4
1
2
3
4
5
Frässpindel
Fräsdornringe
Fräsdornmutter
Maschinenständer
Handrad zur Höhenverstellung des
Fräswerkzeuges
6
7
8
9
10
11
Schalter
Maschinentisch
Anschlaglineale
Andruckvorrichtung
Fräsanschlag
Klemmung der Frässpindel
13.2 Aufspannen des Fräswerkzeuges
Zum Aufspannen bzw. Entfernen des
Fräswerkzeuges wird zweckmäßigerweise der Fräsanschlag vom
Maschinentisch entfernt.
Das Fräswerkzeug wird mit den
Fräsdornringen festgespannt. Eine
grobe Höhenplazierung erfolgt durch
entsprechendes Aufschieben von einigen Fräsdornringen.
6
Nach dem Aufstecken des Fräswerkzeuges (Drehrichtung beachten)
muß die Frässpindel bis zum
Gewindeansatz mit den verbleibenden Fräsdornringen gefüllt werden.
Danach die Fräsdornmutter aufschrauben.
13.3 Einstellen/Verändern der Spindeldrehzahl
Zum Umlegen des Antriebsriemen die
Schutzhaube abziehen.
Klemmhebel lösen und den Riemen
auf die gewünschten Stufenscheiben
legen.
Es stehen 3 Spindeldrehzahlen zur
Verfügung
- obere Stufenscheibe = 4000 min-1
- mittlere Stufenscheibe = 6000 min-1
- untere Stufenscheibe = 7500 min-1
Antriebsriemen wieder spannen und
die Schutzhaube aufschieben.
Der Antriebsriemen darf nicht zu
stramm gespannt sein. Er sollte sich
ca. 1 cm eindrücken lassen.
13.4 Höheneinstellung der Fräswerkzeuge
Soll das Fräswerkzeug nur zum Teil
genutzt werden (unter der Tischebene), müssen die Tischringe vor
dem Aufspannen des Fräswerkzeuges entnommen werden.
Die Höheneinstellung des Fräswerkzeuges erfolgt durch Drehen des im
Maschinengehäuse befindlichen
Handrades.
rechts drehen = höher
links drehen
= tiefer
Nach dem Einstellen/Verstellen der
Frässpindel muß diese durch Herunterdrücken des Betätigungshebels geklemmt werden.
Achtung!
Alle Einstellarbeiten nur bei ausgeschalteter Maschine vornehmen.
13.5 Verstellen der Anschlaghaube/Anschlaglineale
A
A
B
B
Achtung!
Die Anschlaghaube und die Anschlaglineale dürfen nur bei stillstehendem
Werkzeug verstellt/-eingestellt werden.
Nach dem Lösen der beiden Sterngriffe (A) kann die Anschlaghaube vor
bzw. zurückgeschoben werden.
Nach dem Lösen der beiden Sterngriffe (B) können die Anschlaglineale
verschoben werden.
7
13.6 Einstellen der Andruckvorrichtung
D
E
C
Den Druckbalken nach dem Lösen
des Sterngriffes (C) auf das Werkstück stellen.
Eine Druckerhöhung bzw. Reduzierung erfolgt durch Drehen des Stellgriffes -D-.
Die Andruckfeder nach dem Lösen
des Stellgriffes -E- einstellen.
Achtung! Alle Einstellarbeiten nur bei stillstehendem Werkzeug vornehmen.
14 Arbeits-/Einstellhinweise
14.1 Werkzeuge
Die Tischfräsmaschinen TF 100 M dürfen nur mit rückschlagarmen Fräswerkzeugen - BG-TEST-Werkzeuge betrieben werden.
14.2 Anforderungen an das Vormaterial "Massivholz"
- Es dürfen nur gehobelte Massivhölzer bearbeitet werden.
- Krumme, verdrehte (Windschiefe) oder Hölzer die nicht vollflächig auf den Maschinentisch bzw. an den
Anschlaglinealen anliegen dürfen nicht bearbeitet werden.
14.3 Fräsen von Leisten
- Fräswerkzeug gemäß 13.2 aufspannen.
- Spindeldrehzahl gemäß 13.3 einstellen bzw. prüfen.
- Höhen- und Tiefeneinstellung gemäß 13.4 und 13.5 vornehmen.
- Andruckvorrichtung gemäß 13.6
zum Werkstück einstellen.
- Maschine starten und das Werkstück mit gleichmäßigem Vorschub
vorschieben.
Achtung!
Zum Nachschieben des Werkstükkes immer ein Schiebeholz verwenden.
- Andruckfeder entfernen.
Druckbalken gemäß 13.6 einstellen.
- Maschine starten und das Werkstück mit gleichmäßigem Vorschub
vorschieben.
14.4 Fräsen von Platten
- Fräswerkzeug gemäß 13.2 aufspannen.
- Spindeldrehzahl gemäß 13.3 einstellen bzw. prüfen.
- Höhen- und Tiefeneinstellung gemäß 13.4 und 13.5 vornehmen.
Achtung! Werkstücke unter 120 mm Breite immer mit einem Schiebestück nachschieben.
8
14.5 Fräsen von Zapfen
Zapfen und Nuten an der Stirnseite eines Werkstückes dürfen nur mit dem als Sonderzubehör lieferbaren Schiebeschlitten hergestellt werden.
Zum Zapfenfräsen Werkstück umspannen und den Fräsvorgang wiederholen.
Maschine starten. Das Werkstück
gleichmäßig vorschieben und nach
dem Durchfräsen des Werkstückes
den Schiebeschlitten zurückziehen.
Werkstück auf den Schiebetisch auflegen und mit dem Spannarm festspannen. Den Freiraum oberhalb des
Fräs-werkzeuges mit dem Druckbalken soweit wie möglich abdecken.
14.6 Einsetzfräsarbeiten
15
Maschine starten, Werkstück an den
Anschlag anlegen und gegen die Anschlaghaube drücken.
Anschläge zum Anlegen des Werkstückes einstellen.
Tischverlängerung gemäß Betriebsanleitung anbringen. Fräswerkzeug,
Anschlaghaube und Anschlaglineale
einstellen.
Pflege und Wartung
Vor allen Pflege- und Wartungsarbeiten den Netzstecker ziehen.
Es besteht erhebliche Verletzungsgefahr durch zufälliges Einschalten.
- Alle beweglichen Teile in regelmäßigen Abständen mit einigen Tropfen Motoröl schmieren.
- Tischplatte und Anschlaglineale regelmäßig reinigen bzw. harzfrei halten.
16
Schaltpläne
L
L1
N
L2
PE
L3
N
PE
11.5 A
0
I
5.0 A
43
33
23
13
a
44
34
24
14
b
0
I
43
33
23
13
a
44
34
24
14
b
bl
br
SW1
230 V
bl
br
U1
Ha
400 V
gnge
U2
Z1
Links
Hi
Z2
Links
TF 100 M 1~230 V
TF 100 M 3~400 V
9
gnge
17
Ersatzteilliste
Pos.
Bezeichnung
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
37
38
40
41
42
45
7000 o.D.
Frästisch
Führungswelle
Verbindungslasche
Führungsrahmen
Motorkonsole
Spannstück
Spannwelle
Griffstange
Augenschraube
Gewindespindel
Distanzhülse
Handrad
Frässpindel
Dreistufenscheibe, klein
Rillenkugellager
Obere Lagerschale
Untere Lagerschale
Rillenkugellager
Keilrippen-Riemen
Bügelschraube
Fräsdornring
Fräsdornring
Fräsdornring
Fräsdornring
Fräsdornring
Fräsdornmutter
Dreistufenscheibe, groß
Lasche-Tischverlängerung
Welle-Tischverlängerung
Führungsleiste
Führungsleiste-Anzeige
Abdeckhaube
Fräsmaschinengehäuse
Reduzierring, groß
Reduzierring, klein
Anschlaghaube
Abdeckschieber
Anschlaglineal
Sterngriffmutter
Stehbolzen
O-Ring
Flügelschraube
Konusbuchse für Frässpindel
Größe
M 12x80
DIN
444
6005 RS
6204 RS
711 PS 4
M8
Rd 30x50x25
Rd 30x50x10
Rd 30x50x8
Rd 30x50x5
RD 30x50x16
M 30x2 Sw41
M8
M 8x160
M 8x30
o.D. = ohne Darstellung
10
8837
8837
8837
8837
8837
Artikel-Nr.
139 001 7029
138 515 4697
149 202 4712
139 001 6901
139 201 6941
139 201 6950
139 501 6446
139 501 6969
614 101 6693
139 501 6470
644 262 9070
101 412 9932
138 561 0005
724 007 6521
710 001 6812
139 501 6888
139 501 6896
710 001 6820
723 307 2502
615 901 6658
148 509 9790
148 509 9774
148 509 9766
148 509 9758
148 509 9782
101 413 5215
724 007 6513
148 221 4610
148 521 4620
139 101 6840
139 100 6101
139 100 6080
101 421 4689
139 001 7037
139 001 7045
139 001 7053
139 100 6098
139 302 8919
700 001 7730
663 101 7019
763 201 6730
615 007 9800
138 560 9775
56
57