Rocktile guitar kit assembly manual 111205 dt_en

Assembly and instruction manual
Bauanleitung und Bedienungsanleitung
Rocktile Guitar and Bass DIY kits
Deutsch ab Seite 2 / german go to page 2
Englisch ab Seite 11 / english language go to page 11
Einführung
Diese Bauanleitung bezieht sich auf verschiedene Rocktile Gitarren- und Bassbausätze und kann Ihnen
lediglich eine Richtlinie für den Start mit Ihrem Do It Yourself-Bausatz bieten. Bilder und Beschreibungen
können leicht von Ihrem eigenen Bausatz abweichen, die grundlegenden Instruktionen sind jedoch für alle
Bausätze gleich. Ihre selbstgebaute Gitarre oder Ihr Bass soll ein einzigartiges Instrument sein. Daher haben
Sie viele Möglichkeiten, Design, Farbe und Sound zu beeinflussen.
Das Bauen von E-Gitarren und E-Bässen ist eine eigene Kunst. Für detaillierte Informationen empfehlen wir
wärmstens den Webauftritt und die Bücher von Martin Koch: http://buildyourguitar.com/
Bitte lesen Sie diese Anleitung sorgfältig, bevor Sie mit dem Zusammenbau Ihres Instruments beginnen, damit
Sie sich vorab einen Überblick über das gesamte Projekt verschaffen können. Hier sind die fünf Schritte, in
denen Ihr Instrument fertig gestellt wird:
1.
2.
3.
4.
5.
Überprüfung und Identifizierung der Bauteile
Fertigstellung des Korpus
Fertigstellung von Kopfplatte und Hals
Zusammenbau des Instruments
Setup und Einstellarbeiten
1.) Überprüfung und Identifizierung der Bauteile
Bitte sehen Sie im Anhang nach, welche Teile mit Ihrem Bausatz geliefert wurden und überprüfen Sie diese
sorgfältig. Falls Sie während des Zusammenbaus Teile verlieren oder beschädigen, können Sie Ersatz bei Ihrem
Händler oder direkt bei uns bestellen. Alle Teile sind handelsübliche Bass- und Gitarrenbestandteile.
2. ) Fertigstellung von Korpus und Hals
Obwohl die Oberfläche weder den Sound noch die Spieleigenschaften beeinflusst, ist doch ein
hochqualitatives Finish der Stolz jeden Gitarrenbauers. Sowohl der Hals wie auch der Korpus Ihres
Instruments ist versiegelt und geschliffen und daher fertig für die Lackierung.
2.1) Fertigstellung des Korpus
Zuerst müssen Sie sich entscheiden, welche Art der Lackierung Sie wünschen. Soll es ein farbiges oder ein
natürliches Finish werden? Möchten Sie ein natürliches Finish, können Sie direkt zum entsprechenden
Abschnitt springen.
2
2.2) Farblack
Möchten Sie Ihr Instrument farbig lackieren, empfehlen wir zu allererst den Besuch eines Geschäftes, das sich
auf Fahrzeuglacke spezialisiert hat. Die für Fahrzeuge bestimmten Acryllacke sind besonders gut als
Instrumentenlacke geeignet. Es gibt sie in einer enormen Farbenvielfalt, sie sind extrem langlebig und werden
nicht brüchig.
Wählen Sie Ihre Lieblingsfarbe aus dem Angebot (auch Metallic-Lacke sind gut geeignet). Ein Spray ist sehr
leicht zu handhaben und führt zu sehr schönen Ergebnissen. Hängen Sie den Korpus auf wie es auf obiger
Abbildung gezeigt wird. Sprühen Sie streifenförmig von oben nach unten und achten Sie darauf, dass sich die
Streifen jeweils zur Hälfte überlappen. Tragen Sie die nächste Schicht ebenso von links nach rechts auf,
danach wieder von oben nach unten. Diese Technik ermöglicht eine ebenmäßige Farbverteilung.
Autolack trocknet sehr schnell und die darauffolgenden Schichten können entsprechend zügig aufgetragen
werden. Vermeiden Sie jedoch, die Schichten zu dick aufzutragen, da dies zu Streifen- oder Blasenbildung
führen kann. Führen Sie Lackierarbeiten nicht an besonders feuchten oder regnerischen Tagen aus.
Ein bis zwei Lackschichten sollten genügen. Für gewöhnlich ist es nicht nötig, zwischen den Farbaufträgen zu
schleifen, es sei denn, Sie müssen Tropfen oder Streifen ausgleichen. Am Ende sollte die gesamte Oberfläche
ebenmäßig glatt sein und über einen seidenmatten Glanz verfügen.
2.3.) Natürliches Finish
Auch einen Transparentlack finden Sie gewöhnlich unter den Autolacken. Sollten Sie zuvor einen Farblack
aufgetragen haben, empfiehlt es sich, den Klarlack derselben Firma zu verwenden.
Der Klarlack wird in der gleichen Weise aufgetragen wie der Farblack. Zwei oder drei Schichten reichen
normalerweise.
Für ein optimales Ergebnis sollten Sie den Lack eine Woche lang aushärten lassen, bevor Sie ihn endgültig
polieren. Bitte denken Sie auch daran, das Binding des Korpus abzukleben, damit es nicht mit dem
transparenten Lack in Berührung kommt. Halten Sie beim Sprühen etwa 30 cm Abstand ein um Lacktropfen zu
vermeiden. Bitte beachten Sie unbedingt die Gebrauchsanweisung auf der Spraydose.
3
Vorsicht
Sprühfarbe ist sehr leicht entflammbar. Sprühen Sie daher nie in der Nähe offener Flammen, Heizungen
oder Funken. Sorgen Sie während des Lackiervorganges für eine ausreichende Belüftung bis alle Dämpfe
verflogen sind. Rauchen Sie bitte nicht. Atmen Sie die Dämpfe nicht ein und lassen Sie Türen und Fenster
während der Lackier- und Trockenzeit geöffnet.
3.) Fertigstellung von Kopfplatte und Hals
3.1.) Kopfplatte
Die Kopfplatte ist unbehandelt. Daher haben Sie hier eine Möglichkeit Ihre Individualität zu unterstreichen
und ein Instrument zu bauen, das genau Ihren Vorstellungen entspricht.
Entscheiden Sie zuerst, welche Form die Kopfplatte haben soll und zeichnen Sie den Umriss oben auf. Mit
einer Bandsäge oder einer einfachen Laubsäge geben Sie nun der Kopfplatte ihre individuelle Form.
Entschärfen Sie die Kanten mit einer halbrunden Feile und schleifen Sie anschließend die Kopfplatte mit
feinem Sandpapier (#400).
Bitte beachten Sie: Manche Kopfplattenformen sind eingetragene Warenzeichen bestimmter Firmen und wir
raten daher davon ab, diese zu verwenden.
3.2.) Hals
Bevor Sie einen Lack auftragen, sollten Sie das Griffbrett abkleben, damit es nicht mit dem Finish in Kontakt
kommen kann. Sie können vorübergehend eine Schraube in eines der vier Löcher drehen, die später dazu
dienen, den Hals am Korpus zu befestigen. An dieser Schraube können Sie mit Hilfe eines Drahtes oder einer
Schnur den Instrumentenhals während des Lackiervorgangs aufhängen.
Besprühen Sie alle Oberflächen gleichmäßig. Der Instrumentenhals ist versiegelt, so dass ein Schleifen entfällt,
es sei denn, um Lackierfehler wie Tropfen zu entfernen. Benutzen Sie die gleiche Technik, mit der Sie auch den
Korpus lackiert haben. Auch hier sollten zwei oder drei Farbaufträge genügen. Üblicherweise wird die
Oberseite der Kopfplatte in schwarz lackiert. Nach einer einwöchigen Aushärtezeit kann die Oberfläche
abschließend poliert werden.
4
3.3.) Abschließende Oberflächenbehandlung
Nachdem der Lack eine Woche Zeit hatte um auszuhärten, können Sie ihn nun mit einem feinen Sandpapier
(#400) ganz leicht anschleifen. Legen Sie dabei einen festeren Gegenstand hinter das Schleifpapier. Sehr gut
eignet sich hierzu ein Radiergummi. Dieser ist flexibel genug um sich den Kurven anzupassen, aber steif genug
um die Kanten (beispielsweise der Kopfplatte) nicht abzurunden. Schleifen Sie immer in der Faserrichtung des
Holzes.
Alle geschliffenen Oberflächen erscheinen nun matt und zeigen dadurch an, dass das Finish glatt und
ebenmäßig ist. Wiederholen Sie nun den Schleifprozess mit einem Schleifpaper der Körnung 600 und
benutzen Sie dazu Wasser und etwas Spülmittel. Dadurch werden alle eventuell vorhandenen Schleifspuren
beseitigt und die Oberfläche erhält einen matten Glanz.
Nun können Sie das Finish mit einer Autopolitur mittleren Grades behandeln. Gut geeignet ist z.B. „White
Polishing Compound“ der Fa. Dupont. Beginnen Sie den Poliervorgang mit etwas Druck, den Sie vermindern
können sobald sich der Glanz entwickelt. Ein abschließender Politurvorgang mit einer extra feinen Politur, z.B.
„Mirror Glaze H-7“, verleiht Ihrem Finish ein professionelles Aussehen. Sie können es mit einem leichten
Wachs schützen. Wir empfehlen hierzu das „Guitar Polish“ der Fa. Martin.
4.) Zusammenbau des Instruments
4.1.) Hals-Korpus-Verbindung
Verbinden Sie den Hals mit dem Korpus mit Hilfe der vier langen, mitgelieferten Schrauben. Die Halsplatte
fungiert als Abdeckung für die Schraubenlöcher an der Rückseite des Korpus.
4.2. Elektronik
Für die Bausätze der Strat (00024360), Tele (00024361) und des Jazz Basses (00027984) ist die Elektronik
vorab komplett gefertigt. Sie müssen lediglich die Pickups (Tonabnehmer) und die Ausbangsbuchse verlöten.
Fahren Sie nun fort mit dem Abschnitt „Einsetzen des Steges“.
5
Die folgenden Anweisungen gelten nur für das LP-Set:
4.3.) Pickup Wahlschalter
Schieben Sie den Gewindeschaft durch das 12,5 mm große Loch oben links an der Gitarrenoberseite. Drehen
Sie den Korpus um und bauen Sie den Schaltknopf ein. Legen Sie den Filz über den herausstehenden Schaft
und befestigen Sie eine Schaube lose. Kontrollieren Sie den Mechanismus in der Aussparung. Alle Drähte
sollten nach unten in Richtung des Bodens zeigen.
Schieben Sie nun die Drähte durch das Loch zwischen dem Schaltknopf und der Aussparung für den Pickup am
Griffbrett. Schieben Sie dieselben Drähte dann weiter durch das Loch in Richtung der Aussparung für den
Steg-Pickup und zu der Aussparung für die Regler.
4.4.) Hals-Pickup
Die Aussparung für den Humbucker Pickup befindet sich unterhalb des Griffbretts. Wenn Sie in die
Aussparung hineinschauen, sehen Sie ein Loch, durch das sie mit der Aussparung für den Steg-Pickup
verbunden ist. Achtung: Der Pickup unterhalb des Griffbretts verfügt über einen dünneren Befestigungsring
als der Steg-Pickup. Schieben Sie das schwarze Kabel des Pickups durch das Loch in Richtung Steg-Pickup.
Durch das selbe Loch wurden zuvor die Kabel des Schalters geschoben. Benutzen Sie die 16 mm-Schrauben
um den Pickup am Korpus zu befestigen.
4.5.) Steg-Pickup
Ein Loch verbindet die Aussparung für den Steg-Pickup mit der für die Regler. Durch dieses Loch läuft bereits
das schwarze Kabel des Hals-Pickups. Schieben Sie nun das rote Kabel, das am Steg-Pickup befestigt ist,
ebenfalls durch dieses Loch. Benutzen Sie die 16 mm-Schrauben um den Pickup am Korpus zu befestigen.
6
4.6.) Regler für Lautstärke und Sound
Für diese Gitarre gibt es zwei Sets mit Reglern für Lautstärke und Sound. Jedes der beiden Sets mit je einem
Potentiometer für den Sound und einem für die Lautstärke ist einem eigenen Pickup zugeordnet. Die beiden
Regler sitzen nebeneinander: der für die Lautstärke befindet sich auf der linken Seite, der für den Sound auf
der rechten. Die oberen beiden Regler sind für den Hals-Pickup, die unteren beiden für den Steg-Pickup.
Bauen Sie Regler in die 8 mm großen Löcher ein, zuerst die obere, anschließend die untere Reihe.
4.7.) Verbinden der Schaltkreise
Die Kabel sind alle farbig kodiert um leichter den Überblick behalten zu können. Nehmen Sie nun den
Kabelbaum und überziehen Sie jedes Kabel mit einem Stück Schrumpfschlauch. Verbinden Sie nun die Kabel
gemäß ihrer Farbkodierung: schwarz zu schwarz, weiß zu weiß, rot zu rot usw. Ziehen Sie den Schrumpfschlauch über die Verbindung und erhitzen Sie ihn mit einem Feuerzeug oder ähnlichem um die Verbindungen
zu isolieren (Überhitzung vermeiden !).
4.8.) Saitenhalter
Sehen Sie sich den Steg und den Saitenhalter genau an. Die Schrauben des Saitenhalters sind wesentlich
länger. Bauen Sie zuerst den Saitenhalter ein. Trennen Sie dazu den Saitenhalter vom Gewindefutter. Diese
werden in die beiden Löcher gesteckt, die sich am nächsten an der Rückseite des Korpus befinden. Es ist
wichtig, dass der elektronische Schaltkreis am Saitenhalter geerdet wird. Die Steuerung befindet sich in einer
Aussparung an der Rückseite des Korpus. An der Innenwand dieser Aussparung befindet sich ein 3,5 mm
großes Loch. Schieben Sie das blaue Erdungskabel, das sich am Lautstärkeregler des Hals-Pickups befindet,
durch dieses Loch vor bis zum Gewindefutter. Formen Sie eine Schlaufe, schieben Sie diese über das
Gewindefutter und klopfen Sie dieses leicht in die dafür vorgesehene Öffnung. Dadurch ist der Stromkreis
geerdet. Bitte benutzen Sie zum Einklopfen einen Gummihammer oder legen Sie ein Stück Holz auf das
Gewindefutter um Beschädigungen durch einen normalen Hammer auszuschließen. Schrauben Sie nun den
Saitenhalter zurück in das Gewindefutter.
4.9.) Ausgangsbuchse
Die Ausgangsbuchse ist mit dem Potentiometer für den Soundregler des Griffbrett-Pickups über ein blaues
Erdungskabel verbunden. Suchen Sie nach dem grünen Kabel, das vom Pickup-Wahlschalter kommt und
verbinden Sie es mit dem grünen Kabel der Ausgangsbuchse. Schieben Sie die Ausgangsbuchse samt ihrem
Kabel durch das 22 mm-Loch das sich zwischen der Aussparung für die Steuerung und der Kante des Korpus
befindet. Befestigen Sie nun die Platte auf der Ausgangsbuchse mit Hilfe der beiliegenden Unterlegscheibe
und Mutter. Schrauben Sie die Platte mit den mitgelieferten 9,5 mm Schrauben am Korpus an.
7
4.10.) Einsetzen des Steges
LP (rechts): Klopfen Sie die Hülsen ein und ziehen Sie
die Schrauben fest. Setzen Sie Steg und Brücke ein.
Strat (unten): Montieren Sie die Tremolo Brücke mit 6
Schrauben auf den Korpus, die Schraubköpfe sollten
ca. 2 mm über der Basisplatte stehen, damit das Tremolo in
beide Richtungen arbeiten kann. Bringen Sie die Feder-Klammer
an und stellen Sie die Federspannung ein.
4.11.) Wirbel
Bringen Sie die sechs Wirbel, bzw. vier beim Bass, an der Kopfplatte an und legen Sie jeweils einen Unterlegfilz
unter jede Hülse. Der Wirbel wird mit einer kleinen Schraube an seinem Platz gehalten. Ziehen Sie die Saiten
auf und stimmen Sie das Instrument.
4.12.) Gurtbefestigung
Befestigen Sie die Schrauben, die als Gurthalter dienen, gemäß unten stehender Abbildung.
8
5.) Setup und Einstellarbeiten
5.1.) Einstellen des Halsspannstabs (Truss Rod)
Der Spannstab im Hals Ihres Instruments ist bereits fertig
justiert und sollte keiner Korrektur bedürfen. Sollte sich
der Hals nach einiger Zeit verziehen, kann eine Korrektur
mit Hilfe der Spannschraube (siehe Abbildung) vorgenommen
werden. Bitte seien Sie vorsichtig, da bereits eine Vierteldrehung an der Schraube den Hals entscheidend
verformen kann. Ein gebrochener Spannstab hat zudem eine kostspielige Reparatur zur Folge.
5.2.) Saitenlage
Die Saitenlage beschreibt den Abstand der Saiten zum Griffbrett. Ist sie zu niedrig, schnarren die Saiten auf
den Bünden, ist sie zu hoch, ist das Instrument schwierig zu spielen.
5.3.) Einstellen der Saitenlage
Man beginnt mit der Beurteilung der Saitenlage am Sattel. Die Saitenauflagen am Sattel sollte nahezu perfekt
sein. Sollten Sie sie trotzdem anpassen wollen, beschreiben wir hier kurz wie Sie vorgehen sollten. Drücken Sie
die 6. Saite (die 4. Saite am Bass) zwischen dem zweiten und dritten Bund nach unten. Den optimalen Abstand
für Ihr Instrument entnehmen Sie bitte unten stehender Tabelle. Ist der Abstand größer als in der Tabelle
angegeben, können Sie die Saitenauflage mit einer schmalen Feile vertiefen.
Feilen Sie nicht zu tief! Sollte es dennoch passiert sein, können Sie versuchen, mit Plastikstaub und einem
speziellen Kleber die Saitenauflage wieder auffüllen und sie erneut zu formen. Wiederholen Sie dieses
Vorgehen für die anderen fünf (drei) Saiten. Die Saitenlage oben am Sattel ist entweder richtig oder falsch. Sie
ist keine Frage des persönlichen Geschmacks.
Stellen Sie nun die Saitenlage über dem 12. Bund ein. An dieser Stelle können Sie sie einfach einstellen, indem
Sie den Steg mit den dafür vorgesehenen Schrauben (LP) oder den einzelnen Klammern (Tele, Strat, Bass) in
der Höhe verstellen. An dieser Stelle ist die Saitenlage eine Frage Ihrer persönlichen Volrliebe. Die Höhe der
Saitenlage sollte jedoch immer von der ersten zur sechsten (vierten) Saite hin leicht ansteigen.
Die Saitenlage kann auch dadurch korrigiert werden, dass
der Winkel des Halses verändert wird. Das wird durch das
Einlegen von kleinen Unterlegscheiben zwischen Hals und
Korpus erreicht.
9
5.4.) Intonation
Jede einzelne Saite kann individuell in der Intonation (Bundreinheit) eingestellt werden. Die Anpassung wird
mit Hilfe der Schrauben an der Rückseite des Steges vorgenommen, wie Sie auf der folgenden Abbildung
sehen können. Dadurch wird der Abstand des einzelnen Saitenreiters zu den Bünden vergrößert bzw. verkleinert was sich in einer Tonhöhenänderung nach unten bzw. oben auswirkt.
Für die Einstellung gibt es zwei Möglichkeiten:
1.) „nach Gehör“ - beginnen Sie mit dem Stimmen Ihrer Gitarre und erzeugen Sie dann einen Flageolett
direkt oberhalb des 12. Bundes auf der ersten Saite. Drücken Sie dann die Saite am zwölften Bund und
vergleichen Sie die beiden Töne.
Ist der gegriffene Ton höher als der Flageolett, ziehen Sie die Schraube an um die Saite zu verlängern.
Ist er tiefer, lockern Sie die Schraube um die Saite zu verkürzen. Klingen beide Töne exakt gleich, ist
der Sattel in der korrekten Position. Wiederholen Sie dieses Vorgehen mit jeder einzelnen Saite.
2.) Einstellen mit Hilfe eines elektronischen Stimmgeräts: Stimmen Sie die Gitarre (Leersaiten) auf die
Grundtöne E A D G H E durch. Drücken sie die einzelnen Saiten am 12. Bund. Das Stimmgerät muss
exakt die Grundtöne eine Oktave höher anzeigen. Korrigieren Sie für jede Saite die Lage des
Saitenreiters um eine suabere Intonation zu erreichen.
5.5.) Höhe des Pickups
Jeder Pickup ist mit Hilfe zweier Schrauben in der Höhe verstellbar. Es braucht etwas Probieren um die
optimale Kombination von Sound und Lautstärke herauszufinden. Einen guten Ausgangspunkt haben Sie,
wenn sich die erste Saite etwa 3 mm über dem Pickup befindet und die sechste Saite etwa 5 mm.
10
Introduction
This assembly manual covers several types of Rocktile Guitar and Bass DIY kits. This manual can only be a
guideline to get started with your electric guitar/bass kit. Pictures and descriptions can slightly deviate from
the kit you ordered but the basic instructions for all types are equivalent.
Your electric guitar or electric bass should be a unique instrument therefore you will have a lot of possibilities
to influence design, color and sound.
Electric guitar and electric bass setup is an art in itself. For more detailed information we highly recommend
the books “Building Electric Guitars” by Martin Koch http://buildyourguitar.com/
Please read these instructions carefully before beginning in order to have a complete overview of the project.
There are five steps that you will follow to complete your Electric Guitar Kit.
1. Check and Identify Parts
2. Finishing the Body
3. Finishing Headstock and Neck
4. Assembling the Guitar (see individual appendices)
5. Setup (see individual appendices)
1.) CHECK AND IDENTIFY PARTS
See appendices for list of parts that are included with your kit. Please check carefully contents of pack. If you
loose or damage parts during assembly you may order replacements from your local music shop or directly
from us. All parts are common guitar/bass parts.
2.) FINISHING THE BODY AND NECK
Although the overall tone and playing characteristics of the instrument will not be affected, a high quality
finish is a real source of pride to the builder. Both the neck and body of your Electric Guitar/Bass Kit have
been sealed, sanded and are ready for final finishing.
11
2.1.) FINISHING THE BODY
First you will need to decide whether you would like a natural finish or a colored finish on the body. For a
natural finish go directly to "Clear Coat".
2.2.) COLOR COAT
For the color coat your first stop is a shop that specializes in automotive products. The acrylic lacquer made by
the automotive industry is particularly well suited to your needs. In addition to provide a full range of color
choices, acrylic lacquer is extremely durable and resistant to cracking.
Choose your color from the many available shades (including metallic options) used for automobile touch up
work. A spray can will make your job much easier and will produce fine results. Hang the body as shown in
above . Begin each spray stroke in the air on one side of the body and continue until you reach the air on the
other side. Overlap each stroke by one half, and every other stroke spray crosswise, then length wise. This
technique will provide an even color distribution.
Although lacquer dries quickly, and successive coats may be sprayed in a short period of time, attempts to
spray too much in one coat can result in runs or bubbles in the finish. Spraying should not be attempted on
excessively humid or rainy days.
One or two coats of color should be enough. It should not be necessary to sand between coats unless there
are drips, runs or bug feet to be leveled. All exposed surfaces should be dead level and have a nice satin gloss.
2.3.) CLEAR COAT
The clear lacquer topcoat is also available at most auto parts store. If you have applied a color coat, it is
advisable to select the same brand of clear lacquer to assure compatibility.
The clear coat is applied to the body using the same technique as described for the color coat. Two or three
coats of clear should be adequate.
For best results the body finish should be allowed to harden for one week before the final rub out and polish.
Note: The Bindery on the guitar body must be taped off to prevent overspray from the finish. To avoid runs
and drips, hold can 30cm from surface. From best results follow directions on spray can.
12
Caution:
Remember that spray paint is extremely flammable. Do not spray near open flames, heat or sparks. The area
where you spray must be well ventilated while spraying and until all vapor is gone. Do not smoke! Do not
breathe the vapor and keep doors and windows open during application and drying.
3.) FINISHING HEADSTOCK AND NECK
3.1.) HEADSTOCK
The headstock of the guitar/bass has been untreated and here is a chance to express your individuality and
make a guitar that is truly your own.
First, decide on the shape that you would like to use and draw the outline on the top of the headstock. Using
a bandsaw or simple coping saw, cut out the shape of your headstock .A half round file should be used to level
the top edge of the headstock. Finally, the edge should be sanded smooth with fine #400 sandpaper.
Note: Some headstock shapes are protected by trademark restrictions and we do not recommend that you
use them.
3.2.) NECK
Before application of finish, the fingerboard should be masked off to prevent finish from adhering to the
fretted surface (see Figure 3). A screw can be inserted temporarily in one of the four holes at the heel which
will later be used for attaching the neck to the body. Secure a wire or cord to that screw so that the neck can
be hung during spraying.
Spray all exposed surfaces evenly. The neck of your Guitar has been sealed so it should not be necessary to
sand between coats unless runs, orange peel or drips appear. Use the same procedure that you followed on
the body . again, two or three coats should do the job. The face of the headstock is traditionally finished black.
Final rub out and polishing takes place about one week later when the lacquer has cured.
13
3.3.) FINAL RUBBING AND POLISHING
After allowing the lacquered surfaces to dry and harden for at least one week, sand lightly with non-loading
#400 sandpaper. During sanding be sure to place firm material behind the sandpaper. A large rubber eraser
works fine. The eraser is flexible enough to sand the gradual curves but is stiff enough to prevent the sharper
edges (of the headstock, for example) from being rounded off. Be sure to sand with the grain of the wood.
All sanded surfaces should now be a bit dull, indicating that the finish is flat and level. Now repeat the sanding
process with very fine #600 sandpaper using water and a small amount of dishwashing detergent as a
lubricant. This will remove any sanding marks left by the previous step and leave all surfaces a dull gloss.
The finish may now be rubbed out using a medium grade automotive rubbing compound (Dupont White
Polishing Compound is a fine choice). The compound should be used sparingly with fairly good pressure at
first .. as a high gloss develops, pressure should be diminished. An extra fine grade of polishing compound
(such as Mirror Glaze H-7) may be used to get that final bit of gloss. If instructions have been followed you
should now have a professional quality finish. You can protect your work with a light wax .. Martin Guitar
Polish is a good choice.
4.) ASSEMBLING THE GUITAR
4.1.) NECK-BODY ATTACHMENT
Attach the neck to the body using the four large screws provided. The neck plate acts as a large washer and
covers the locator holes on the back of the body.
4.2.) ELECTRIC ASSEMBLING
For Strat Set (00024360), Tele Set (00024361) and Jazz Bass Set (00027984) the electronics is completely
preassembled, you only have to solder the pickups and output jack.
Continue with step no. 4.10.) MOUNTING THE BRIDGE
14
For LP Set please follow instructions below
4.3.) PICKUP SWITCH
Push the threaded shaft through the 12.5 mm hole on the upper left side of the guitar top. Turn the body over
and slip on the selector switch plate. Now slip the washer on the protruding shaft and loosely screw on the
nut. Look at the switch mechanism inside the cavity. All of the attached wires should be facing the bottom of
the guitar. Run the wires from the switch through the hole between the selector switch cavity and neck
position pickup cavity. Then, run the same wires through the hole from the neck pickup cavity to the bridge
pickup cavity and on to the control cavity.
4.4.) NECK POSITION PICKUP
The cavity for the neck position humbucking pickup is located on the upper part of the body closest to the
neck pocket. As you look into the cavity you will notice that a hole has been drilled that connects the cavity
for the neck position pickup to the cavity that will house the bridge position pickup. Notice also that the Neck
Position Pickup has a thinner mounting ring than the Bridge Position Pickup. Run the Black wire attached to
the neck position pickup into the hole from the neck cavity to the bridge pickup cavity. This is same hole that
the wires coming from the selector switch have been run through. Use the four 16mm screws to attach the
neck position pickup to the body.
4.5.) BRIDGE POSITION PICKUP
There is a hole connecting the bridge position cavity to the control cavity. The black wire from the neck
position pickup should run through that hole into the control cavity. The red wire that is attached to the
bridge position pickup is now pushed through that same hole emerging into the control cavity also. Attach the
bridge position humbucking pickup to the body with four 16mm screws.
15
4.6.) VOLUME AND TONE CONTROLS
There are 2 sets of volume and tone controls for this guitar. Each set of 1 volume and 1 tone potentiometers
are assigned to a separate pickup. As you play the guitar, the volume and tone pots sit next to each other. The
volume is on the left side and the tone control is on the right side. The top 2 controls are for the neck pickup.
The second row of controls are for the bridge pickup. Install the volume and tone controls in the first row of
8mm holes, then install the volume and tone controls in the bottom row of 8mm holes.
4.7.) CONNECTING CIRCUITS
The cavity for the controls on the back of the body should now resemble a spaghetti factory. The wiring is
color coded to simplify connections. Take the wiring harness and slide a piece of shrink tubing on each wire
and connect black to black, white to white, red to red, yellow to yellow etc. Carefully slide the shrink tube
over the connection and heat the tubing with a match to insulate the connections.
4.8.) THE TAILPIECE
Take a look at the bridge and tailpiece hardware and distinguish the difference between the bridge studs and
the tailpiece studs. The tailpiece studs have a much larger set screw.
Install the tailpiece first. Separate the tailpiece mounting parts from the threaded bushings. These bushings
must be driven in place in the two holes closest to the rear of the guitar body. It will be necessary to ground
the electronic circuitry to the tailpiece. The control cavity is at the back of the guitar body. On the inside wall
of this cavity you will see a small 3.5mm hole. Run the stripped end of the blue ground wire (attached to the
neck pickup volume control) through this hole until it emerges in the hole drilled for the tailpiece bushing.
Form the naked wire into a loop, wrap it around the bushing and tap the bushing tightly into the hole. This will
ground the circuit.
Installing the tailpiece bushings may be done with a plastic headed mallet or place a small piece of wood on
top of the bushing to prevent damage and tap the bushing in place with an ordinary hammer. Now screw the
tailpiece mounting screws back into the bushings.
4.9.) OUTPUT JACK
The output jack is attached to the neck pickup tone control pot by a blue grounding wire. Find the green wire
running from the pickup selector switch and attach it to the green wire on the output jack. Push the output
jack and its wire through the 22mm hole that has been drilled between the control cavity and the edge of the
body.
Attach the output jack plate to the output jack using the washer and nut provided. Screw the output jack
plate to the body with the two 9.5mm screws provided.
16
4.10.) MOUNTING THE BRIDGE
LP-style (right) : tap the bridge bushings into place and screw
in the bridge mounting studs. Attach the bridge.
Strat-style (below): mount tremolo bridge block with 6 screws,
head of screws should be 2mm over base plate of tremolo.
mount spring claw and engage springs in claw and tremolo block
4.10.) TUNERS
Attach the six (four bass) tuning machines to the headstock of the guitar putting a washer beneath each
threaded bushing. A small set screw is put in place to prevent the tuner from rotating. Put on the strings and
tune to pitch.
4.11.) STRAP KNOBS
Attach the strap knobs like shown below.
17
5.) SET UP
5.1.) TRUSS ROD ADJUSTMENT
The adjustable truss rod in the neck of your Guitar has been
shop adjusted and should not require any change. If the neck
should develop a dip or hollow spot over time it can be removed
by tightening the truss rod adjustment nut that protrudes from
the base of the headstock just above the nut. A "back bow" or "hog-back" can be removed by loosening the
nut. Great care should be taken with truss rod adjustments where as little as 1/4 of a turn can vastly alter the
shape of a neck. A broken truss rod of course means a costly replacement.
5.2.) STRING ACTION
The string "action" refers to the height of the strings above the frets. If the action is too low, the strings will
buzz on the frets. If it is too high the guitar will be difficult to play.
5.3.) ACTION AT THE NUT
Setting the string action that is right for you starts at the string nut. The slots at the string nut should already
be close to perfection but you might want to make some adjustment. Here is how to do it!
Push the sixth (fourth for bass) string down between second and third fret. The space between the top of the
first fret and the bottom of the string should be about in list below. If the gap is wider you should deepen the
slot with a small needle file until it is correct. DO NOT FILE TOO DEEP! If the slot is too deep you can fill the
slots with a mixture of white plastic sanding dust and crazy glue and then reshape the slot.
Repeat this same procedure for the other five (three) strings. The action at the nut is either right or wrong; it
is not a matter of personal preference.
Now adjust the height of the strings over the 12th fret. Adjustments to the string action are made by raising
or lowering the bridge with the thumbwheel height adjusters (LP) or by adjusting the single brackets (Tele,
Strat-style, JB-Bass). Following is a chart to assist you. This action adjustment is a matter of personal
preference. There should be a gradual increase in height from the first to the sixth (forth) string.
Recommended
string settings
Action can also be adjusted by changing the angle
of the neck. This can be done by inserting small shims
between the neck and the body to increase or decrease
the neck angle.
18
5.4.) INTONATION
The saddles on the bridge can be adjusted to compensate for the pitch modification that occurs when the
string is stretched as it is fretted. This adjustment is made by tightening or loosening the set screws at the rear
of the bridge.
Start by tuning your guitar and sounding a harmonic chime directly above the twelfth fret on the sixth string.
Now fret the sixth string at the twelfth fret and compare that pitch to the harmonic. If the fretted note is
higher than the harmonic pitch tighten the set screw to lengthen the string. If the fretted note is lower than
the harmonic, loosen the set screw to shorten the string length. When the harmonic and the fretted note
sound the same note, the saddle is at the correct position. Repeat this procedure for the other five strings.
To set up intonation properly you can use an electrunic tuner.
5.5.) PICKUP HEIGHT
Each pickup is adjustable in height with 2 screws. Finding the best combination of tone and volume will
require some experimentation. A good place to start is to adjust the pickup height so that the first string is
about 3mm over the pickup pole and the sixth string is about 5mm over its pole.
19
APPENDIX 1 – parts list 00024360 Rocktile DIY Strat Bausatz (kit)
APPENDIX 2 – parts list 00024361 Rocktile DIY Tele Bausatz (kit)
20
APPENDIX 3 – parts list 00027983 Rocktile DIY LP Bausatz (kit)
APPENDIX 4 – parts list 00024361 Rocktile DIY JB Bausatz (kit)
21