s
Gigaset DE380 IP R
Gigaset
BA Cover DE380 IP R.indd 1
19.05.2008 10:30:38 Uhr
Kurzübersicht Gigaset DE380 IP R
Kurzübersicht Gigaset DE380 IP R
9
10 11 12 13
8
7
6
5
Tasten
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
Zielwahl-/Funktions-Tasten
Abbruch-/Lösch-Taste
Wahlwiederholungs-Taste
Stummschalt-Taste (Mute)
Umschalt-Taste
Leiser-Taste
Freisprech-Taste
Lauter-Taste
Nachrichten-Taste
Menü-Taste
Aufwärts-Taste
Abwärts-Taste
OK-Taste
4
3
2 1
Displaysymbole
¢
¤
¡
£
¥
¦
§
12
ab
AB
Nachrichten
Mikro aus
Ruhe vor dem Telefon
(„Do not Disturb“, DnD)
Anrufweiterschaltung
Wartender Anruf
Gehaltener Anruf
Alarm
Eingabemodus „Ziffern“
Eingabemodus „Kleinbuchstaben“
Eingabemodus „Großbuchstaben“
1
Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis
Kurzübersicht Gigaset DE380 IP R . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
Tasten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1
Displaysymbole . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1
Sicherheitshinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Gigaset DE380 IP R– mehr als nur Telefonieren . . . . . . . . . . . . . .
VoIP – über das Internet telefonieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Erste Schritte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
5
6
6
7
Verpackungsinhalt überprüfen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
Telefon aufstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
Telefonhörer anschließen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
Verbindung vom Telefon zum Router herstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
Optional: Computer am Telefon anschließen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
Telefon an Stromnetz anschließen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
PC mit Web-Konfigurator verbinden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
Installations-Assistent ausführen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
Netzverbindungsmodus festlegen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .12
Einstellungen für das Netzwerk vornehmen
(nur bei Netzverbindungsmodus IP statisch oder PPPoE) . . . . . . . . . . . . .13
Provider-Daten herunterladen und SIP-Einstellungen vornehmen . . . . . .13
VoIP-Einstellungen abschließen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .15
Mögliche Fehlerursachen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .15
Headset anschließen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
Telefon bedienen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
Im Menü navigieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
In Feldern navigieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
In Auswahlfeldern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .18
In Eingabefeldern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .18
Zeichen eingeben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
Telefonieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
Rufnummer wählen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
Rufnummer über die Tastatur eingeben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .20
Mit dem Telefonbuch wählen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .20
Mit Zielwahl-Taste wählen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .21
Aus den Ruflisten wählen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .21
Anrufe annehmen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
Funktionen beim Telefonieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
Lautstärke ändern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .22
Stummschaltung (Mute) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .22
Freisprechen ein-/ausschalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .22
Halten / fortsetzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .22
Anklopfen annehmen/abweisen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .23
Makeln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .23
Konferenz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .23
Anrufweitergabe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .23
Ruhe vor dem Telefon . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .24
2
Inhaltsverzeichnis
Telefon über den Web-Konfigurator einstellen . . . . . . . . . . . . . . 25
PC mit Web-Konfigurator verbinden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
Anmelden, Sprache des Web-Konfigurators festlegen . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
Registerkarte Ausgangsposition . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
Registerkarte Install.-Assistent . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
Registerkarte Einstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
Netzeinstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .28
VoIP-Einstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .31
Telefoneinstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .39
Verwaltung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .45
Registerkarte Information . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49
Telefon über das Menü einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50
Sprache einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Anrufweiterleitung einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Datum und Uhrzeit einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Wecker einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Klingeltöne einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Lautstärken für Hörer/Lautsprecher/Headset einstellen . . . . . . . . . . . . . . . .
Telefonbucheinträge erstellen und verwalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Liste für gesperrte Anrufer erstellen und verwalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Ruflisteneinträge verwalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Funktions-Tasten/Zielwahl-Tasten programmieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Netzwerk einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
VoIP einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Telefon auf die Werkseinstellungen zurücksetzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Neustart (booten) des Telefons . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
50
50
50
51
51
51
52
53
53
54
55
56
57
57
Menü-Übersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58
Telefon als Router betreiben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 59
Anhang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60
Pflege . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60
Einlegeschilder . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60
Fragen und Antworten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60
Kundenservice & Hilfe (nur für Deutschland) . . . . . . . . . . . . . . . 62
3
Inhaltsverzeichnis
Kundenservice (Customer Care) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63
Zulassung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63
Garantie-Urkunde Deutschland . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 64
Garantie-Urkunde Österreich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 65
Garantie-Urkunde Schweiz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 66
Garantie-Urkunde Belgien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 67
Umwelt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 68
Unser Umweltleitbild . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .68
Umweltmanagementsystem . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .68
Entsorgung (nur für Deutschland und Österreich) . . . . . . . . . . . . . . . . . .68
Entsorgung (nur für die Schweiz) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .69
Technische Daten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 69
Freie Software . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 70
Open Source Software Licenses . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 71
GNU General Public License (GPL) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 71
GNU GENERAL PUBLIC LICENSE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .72
How to Apply These Terms to Your New Programs . . . . . . . . . . . . . . . . . .77
Glossar . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 78
Stichwortverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 92
4
Sicherheitshinweise
Sicherheitshinweise
Beachten Sie beim Aufstellen, Anschließen und Bedienen des Telefons unbedingt die folgenden Hinweise:
u Nur die mitgelieferten Stecker und Schnüre verwenden!
u Verwenden Sie nur das mitgelieferte Steckernetzgerät.
u Schließen Sie die Anschluss-Schnur nur an der dafür vorgesehenen Dose/
Buchse an.
u Schließen Sie nur zugelassenes Zubehör an.
u Verlegen Sie die Anschluss-Schnur unfallsicher!
u Stellen Sie das Gerät auf eine rutschfeste Unterlage!
u Zu Ihrer Sicherheit und Ihrem Schutz darf das Telefon nicht im Bad oder in
Duschräumen (Feuchträumen) verwendet werden. Die Telefonbasis und der
Telefonhörer sind nicht spritzwasserfest.
u Setzen Sie das Telefon nie dem Einfluss von Wärmequellen, direkter Sonneneinstrahlung oder anderen elektrischen Geräten aus.
u Nutzen Sie das Telefon nicht in explosionsgefährdeten Umgebungen,
z.B. Lackierereien.
u Schützen Sie Ihr Telefon vor Nässe, Staub, aggressiven Flüssigkeiten und
Dämpfen.
u Öffnen Sie das Telefon niemals selbst!
u Berühren Sie die Steck-Kontakte nicht mit spitzen und metallischen Gegenständen!
u Tragen Sie das Telefon nicht an den Schnüren!
u Geben Sie Ihr Telefon nur mit Bedienungsanleitung an Dritte weiter.
Hinweis
Erkundigen Sie sich bei Ihrem VoIP-Provider, ob er Notrufnummern unterstützt.
Die in dieser Bedienungsanleitung beschriebenen Funktionen können je
nach Provider/Land abweichen bzw. sind nicht verfügbar.
5
Gigaset DE380 IP R– mehr als nur Telefonieren
Gigaset DE380 IP R– mehr als nur Telefonieren
Ihr Telefon bietet Ihnen die Möglichkeit (kostengünstig) ohne PC über das Internet (VoIP) zu telefonieren.
Ihr Telefon kann noch viel mehr:
u Konfigurieren Sie das Telefon komfortabel über Ihren PC. Das Telefon bietet
ein Web-Interface (Web-Konfigurator), auf das Sie mit dem Web-Browser
Ihres PCs zugreifen können (¢ S. 25).
u Speichern Sie bis zu 200 Telefonnummern im Telefonbuch (¢ S. 42).
u Wählen Sie häufig benutzte Telefonnummern mit einem Tastendruck
(¢ S. 41).
u Lassen Sie sich von Ihrem Telefon auch entgangene Anrufe anzeigen
(¢ S. 43).
u Lassen Sie sich von Ihrem Telefon an Termine erinnern (¢ S. 42).
u Halten Sie Ihr Telefon auf dem neusten Stand. Laden Sie Firmware-Updates
aus dem Internet auf Ihr Telefon (¢ S. 48).
Viel Spaß mit Ihrem neuen Telefon!
VoIP – über das Internet telefonieren
Bei VoIP (Voice over Internet Protocol) führen Sie Ihre Gespräche nicht über
eine feste Verbindung wie im Telefonnetz, sondern Ihr Gespräch wird in Form
von Datenpaketen über das Internet übermittelt.
Mit Ihrem Telefon können Sie alle Vorteile von VoIP nutzen:
u Sie können kostengünstig und in hoher Sprachqualität mit Teilnehmern im
Internet, im Festnetz und im Mobilfunknetz telefonieren.
u Von VoIP-Providern erhalten Sie persönliche Nummern, unter denen Sie aus
dem Internet, dem Festnetz und jedem Mobilfunknetz erreichbar sind.
Um VoIP nutzen zu können, benötigen Sie Folgendes:
u Einen Breitband-Internet-Anschluss (z.B. DSL) mit Flatrate (empfohlen) bzw.
Volumenrate.
u Zugang zum Internet
– über einen Router, der Ihr Telefon mit dem Internet verbindet (¢ S. 8),
– oder über Ihr Telefon, wenn Sie es im Router-Modus betreiben (¢ S. 59).
Eine Liste mit empfohlenen Routern finden Sie im Internet unter:
www.gigaset.com/de/service (nur für Deutschand)
www.gigaset.com/customercare
Öffnen Sie hier die FAQ-Seite und wählen Sie „Gigaset DE380 IP R“ aus.
Suchen Sie z.B. nach „Router“.
6
Erste Schritte
Erste Schritte
Verpackungsinhalt überprüfen
1
2
4
5
3
6
1 eine Telefonbasis Gigaset DE380 IP R,
2 ein Telefonhörer,
3 ein Telefonhörerkabel,
4 ein Steckernetzgerät,
5 ein LAN-Kabel,
6 eine CD.
Telefon aufstellen
Bitte beachten Sie:
u Betrieb bei Temperaturen bis +40°C.
u Setzen Sie das Telefon nie den Einflüssen von Wärmequellen, direkter Son-
neneinstrahlung oder anderer elektrischer Geräte aus.
u Schützen Sie Ihr Gigaset vor Nässe, Staub, aggressiven Flüssigkeiten und
Dämpfen.
Normalerweise hinterlassen die Gerätefüße keine Spuren an der Aufstellfläche.
Angesichts der Vielfalt der bei Möbeln verwendeten Lacke und Polituren kann
es jedoch nicht ausgeschlossen werden, dass beim Kontakt Spuren auf der
Abstellfläche verursacht werden.
7
Erste Schritte
Telefonhörer anschließen
¤ Das kurze Ende des
¤
gewendelten Hörerkabels in die Buchse im
Hörer stecken.
Das lange Ende in die
Buchse an der Geräteunterseite stecken.
Verbindung vom Telefon zum Router herstellen
Um mit Ihrem Telefon über VoIP telefonieren zu können, müssen Sie Ihr Telefon
mit dem Internet verbinden. Für den Anschluss an das Internet benötigen Sie
einen Router, der über ein Modem (ist ggf. im Router integriert) mit dem Internet verbunden ist.
Hinweis
Ihr Telefon ist im Auslieferungszustand für den Betrieb an einem Router
konfiguriert (Bridge-Modus). Sie können das Telefon jedoch auch als Router
betreiben, lesen Sie in diesem Fall weiter ab ¢ S. 59.
¤ Einen Stecker des Ethernet-Kabels in die LAN-Anschlussbuchse an der Rück¤
8
seite des Telefons stecken.
Den zweiten Stecker des Ethernet-Kabels in einen LAN-Anschluss am Router
stecken.
Erste Schritte
Optional: Computer am Telefon anschließen
In Ihrem Telefon ist ein 2-Port Switch integriert. Sie können z. B. einen PC
anschließen und belegen so keine zusätzliche Anschlußbuchse am Router.
Telefon an Stromnetz anschließen
¤ Das Netzgerät in die
Buchse an der Geräteunterseite stecken
und an die Steckdose
anschließen.
Damit ist Ihr Telefon
betriebsbereit.
Bitte beachten Sie:
u Das Steckernetzgerät muss zum Betrieb immer eingesteckt sein, weil das
Telefon ohne Netzanschluss nicht funktioniert.
u Verwenden Sie nur das mitgelieferte Steckernetzgerät.
9
Erste Schritte
PC mit Web-Konfigurator verbinden
Voraussetzungen:
u Am PC ist ein Standard-Web-Browser installiert, z.B. Internet Explorer ab Ver-
sion 6.0 oder Firefox ab Version 1.0.4.
u Der Router hat eine Verbindung zum Internet.
Der Web-Konfigurator ist das Web-Interface Ihres Telefons. Mit ihm können Sie
komfortabel alle Einstellungen Ihres Telefons über den Web-Browser Ihres PCs
vornehmen.
Eine Beschreibung aller Funktionen des Web-Konfigurators finden Sie ab
¢ S. 25.
Wie Sie die Einstellungen direkt an Ihrem Telefon ohne PC vornehmen, siehe
¢ S. 50.
Hinweis
Für Ihr Telefon ist die dynamische Zuordnung der IP-Adresse voreingestellt.
Damit Ihr Router das Telefon „erkennt“, muss auch im Router die dynamische Zuordnung der IP-Adresse aktiviert sein, d.h. der DHCP-Server des Routers ist eingeschaltet.
Falls Ihr Netzwerk so konfiguriert ist, dass Ihr Router auf eine feste IPAdresse eingestellt ist, müssen Sie Ihrem Telefon auch eine feste IP-Adresse
zuordnen ¢ S. 56.
Verbinden Sie Ihren PC mit dem Web-Konfigurator des Telefons über die
(lokale) IP-Adresse des Telefons.
¤ Ermitteln Sie die aktuelle IP-Adresse des Telefons:
Ist die dynamische Zuordnung der IP-Adresse aktiviert, wird die IP-Adresse
nach dem Bootvorgang im Display angezeigt. Die Adresse kann sich bei
jedem Bootvorgang ändern.
Wie Sie eine fest eingestellte IP-Adresse ermitteln, siehe ¢ S. 56.
¤ Web-Browser am PC starten.
¤ Geben Sie im Adressfeld des Web-Browsers http:// und die aktuelle IPAdresse des Telefons ein (Beispiel: http://192.168.0.3).
¤ Return-Taste drücken.
Es wird eine Verbindung zum Web-Konfigurator des Telefons aufgebaut.
10
Erste Schritte
Nach erfolgreichem Aufbau der Verbindung wird im Web-Browser die WebSeite Anmelden angezeigt.
Sprache des Web-Konfigurators festlegen und anmelden
¤ Sprache auswählen.
Sie können die Sprache auswählen, in der die Menüs und die Dialoge des
Web-Konfigurators angezeigt werden sollen.
¤ Im unteren Feld der Web-Seite die Zugriffsebene „Admin“ auswählen und
das Passwort „admin“ eingeben, um auf die Funktionen des Web-Konfigurators zugreifen zu können. Sie können das Passwort später ändern, ¢ S. 45
¤ Auf die Schaltfläche §OK§ klicken.
Nach erfolgreicher Anmeldung wird die Registerkarte Ausgangsposition
geöffnet.
Klicken Sie auf
führen.
¢ Install.-Assistent, um den Installations-Assistenten auszu-
11
Erste Schritte
Installations-Assistent ausführen
Mit Hilfe des Installations-Assistenten können Sie schnell und komfortabel
Netzeinstellungen vornehmen und die Daten Ihres SIP-Providers eingeben.
¤ Klicken Sie auf die Schaltfläche §Weiter >>§.
Netzverbindungsmodus festlegen
¤ Klicken Sie auf den entsprechenden Radio-Button:
¤
12
DHCP
Für Ihr Telefon ist die dynamische Zuordnung der IP-Adresse (DHCP) voreingestellt. Alle Netzwerkeinstellungen bezieht Ihr Telefon automatisch vom
Router. Diese Einstellung wird für eine einfache Installation empfohlen.
IP statisch
In bestimmten Netzwerkkonfigurationen kann es notwendig sein, dem Telefon eine feste IP-Adresse zuzuweisen.
PPPoE
Sie können Ihr Telefon auf eine Anmeldung an einem PPPoE-Server einstellen.
Klicken Sie auf die Schaltfläche §Weiter >>§.
Erste Schritte
Einstellungen für das Netzwerk vornehmen
(nur bei Netzverbindungsmodus IP statisch oder PPPoE)
IP statisch:
¤ Geben Sie IP Adresse, Subnetzmaske, Standard-Gateway, Primäre und
Sekundäre DNS-Adresse ein.
¤ Klicken Sie auf die Schaltfläche §Weiter >>§.
PPPoE:
¤ Geben Sie Anmeldename und Kennwort ein.
¤ Klicken Sie auf die Schaltfläche §Weiter >>§.
Provider-Daten herunterladen und SIP-Einstellungen vornehmen
Damit Sie mit beliebigen Teilnehmern im Internet, Festnetz und Mobilfunknetz
über das Internet telefonieren können (VoIP), benötigen Sie die Dienste eines
VoIP-Providers, der den VoIP-Standard SIP unterstützt.
Voraussetzung: Sie haben sich (z.B. über Ihren PC) bei einem solchen VoIPProvider registriert und einen VoIP-Account einrichten lassen.
Folgende Einstellungen sind an Ihrem Telefon notwendig. Alle Angaben erhalten Sie von Ihrem VoIP-Provider:
u Ihren Benutzernamen beim VoIP-Provider, falls vom VoIP-Provider gefordert
u Ihren Anmelde-Namen
u Ihr Passwort beim VoIP-Provider
u Allgemeine Einstellungen Ihres VoIP-Providers (können automatisch heruntergeladen werden)
13
Erste Schritte
Allgemeine Daten des VoIP-Providers herunterladen
¤ Klicken Sie auf die Schaltfläche §Weiter >>§.
¤ Wählen Sie Ihren Provider aus und klicken Sie §Fertig§§.
Das Telefon baut eine Verbindung zum Gigaset-Server im Internet auf. Die
Allgemeinen Zugangsdaten für Ihren VoIP-Provider werden heruntergeladen und in Ihrem Telefon gespeichert.
¤
Werden die Daten Ihres VoIP-Providers nicht zum Download angeboten,
müssen Sie die notwendigen Einstellungen für den VoIP-Provider selbst vornehmen. Die Daten erhalten Sie von Ihrem VoIP-Provider.
Klicken Sie auf die Schaltfläche §Weiter >>§.
VoIP-Account Daten eingeben
¤ Geben Sie Ihre Account-Daten ein.
Das können z. B. sein: Telefonnummer, Benutzer-Name, Anmelde-Name
und Passwort.
Hinweis
Achten Sie bei der Eingabe der VoIP-Benutzerdaten auf korrekte Groß-/Kleinschreibung.
¤ Klicken Sie auf die Schaltfläche §OK§§.
14
Erste Schritte
VoIP-Einstellungen abschließen
Nach Abschluss der Eingaben startet Ihr Telefon neu (Bootvorgang).
Sind alle Einstellungen korrekt und kann das Telefon eine Verbindung zum
VoIP-Server aufbauen, wird folgendes Display angezeigt:
12
01.10.2008 11:59
DE380 IP R
Sie können jetzt mit Ihrem Telefon über das Internet telefonieren! Sie sind über
Ihre VoIP-Nummer für Anrufer erreichbar!
Hinweis
Damit Sie immer über das Internet erreichbar sind, muss der Router dauerhaft mit dem Internet verbunden sein.
Mögliche Fehlerursachen
Wird nach Abschluss des Verbindungsassistenten und dem Neustart des Telefons im Display statt des internen Namens eine der folgenden Meldungen
angezeigt, sind Fehler aufgetreten:
u Netzverb.fehlgesch
u Login fehlgeschl
Im Folgenden finden Sie mögliche Ursachen und Maßnahmen.
Netzverb.fehlgesch
Das Telefon hat keine Verbindung zum Internet.
¤ Prüfen Sie die Kabelverbindung zwischen Telefon und Router sowie zwischen Router und Internet-Anschluss.
¤ Prüfen Sie, ob Ihr Telefon mit dem LAN verbunden ist.
– Ggf. konnte dem Telefon dynamisch keine IP-Adresse zugeordnet werden
oder
– Sie haben dem Telefon eine feste IP-Adresse zugeordnet, die bereits
einem anderen LAN-Teilnehmer zugeordnet ist oder nicht zum Adressbereich des Routers gehört.
¤ Web-Konfigurator mit der IP-Adresse des Telefons starten.
¤ Falls keine Verbindung aufgebaut werden kann, Einstellungen am Router
(DHCP-Server aktivieren) oder IP-Adresse des Telefons ändern.
15
Erste Schritte
Login fehlgeschl
u Ihre persönlichen Daten für die Anmeldung beim VoIP-Provider sind ggf.
unvollständig oder falsch eingetragen.
u Die Server-Adresse des VoIP-Servers ist noch nicht oder falsch eingetragen.
Prüfen und korrigieren Sie ggf. die Einstellungen:
¤ Web-Konfigurator starten.
¤ Registerkarte Einstellungen ¢ Kontoeinstellungen / Servereinstellungen.
¤ korrigieren Sie ggf. die Einstellungen.
Headset anschließen
Sie können Headsettypen mit
3,5 mm Klinkenstecker anschließen.
Achten Sie darauf, Hörer- 1
und Mikrofonanschluss 2
nicht zu vertauschen.
1
2
Treten beim Gebrauch Ihres Telefons Fragen auf, lesen Sie die Tipps zur
Fehlerbehebung („Fragen und Antworten“ ¢ S. 60) oder wenden Sie sich an
unseren Kundenservice („Customer Care“ ¢ S. 62,¢ S. 63 ).
16
Telefon bedienen
Telefon bedienen
Im Menü navigieren
Viele Funktionen Ihres Telefons werden Ihnen über ein Menü angeboten, das
aus mehreren Ebenen besteht.
Die Funktionen des Haupt- und Untermenüs werden am Display in Listenform
angezeigt.
Hauptmenü (erste Menü-Ebene)
Um das Hauptmenü zu öffnen:
F
Menü-Taste drücken.
Auf eine Funktion im Hauptmenü zugreifen:
A/CB
Mit Abwärts-/Aufwärts-Taste zur Funktion blättern, OK-Taste B
drücken.
Untermenüs
Auf eine Funktion im Untermenü zugreifen:
A/CB
Mit Abwärts-/Aufwärts-Taste zur Funktion blättern, OK-Taste B
drücken. (Ggf. auf die selbe Weise auf die nächste Stufe des Untermenüs zugreifen.)
Auf die letzte Auswahl eines Untermenüs folgt die einzustellende Funktion.
Hier nehmen Sie eine Auswahl vor oder geben Daten ein.
Die aktuelle Position im Menü wird durch einen inversen Balken angezeigt.
Die aktuelle Einstellung in Auswahlfeldern wird durch das Symbol > markiert.
Zum Speichern der Einstellungen müssen Sie die OK-Taste B drücken.
Rücksprung (ohne Speichern), Menü verlassen
Während Sie im Menü navigieren oder wenn Sie Einstellungen vornehmen,
ohne diese mit der OK-Taste B bestätigt zu haben, können Sie stufenweise
ohne veränderte Einstellungen zurückverzweigen oder das Menü sofort verlassen.
T
Taste so oft drücken, bis Sie die gewünschte Menüebene erreicht
bzw. das Menü verlassen haben (nicht in alphanumerischen Eingabefeldern).
oder
F
Taste drücken, Sie verlassen sofort das Menü.
17
Telefon bedienen
Schritt-für-Schritt-Anweisung bei Menübedienung
In der Bedienungsanleitung werden einzelne Schritte, die Sie bei der Navigation im Menü ausführen müssen, in verkürzter Schreibweise dargestellt, z.B.:
F ¢ Telefon einstellen B ¢ Lautstärke B
Der Pfeil ¢ bedeutet:
Mit Abwärts-/Aufwärts-Taste A / C zur Funktion blättern.
Ausführliche Erläuterung des vorhergehenden Beispiels:
F
A
B
A
B
Menü-Taste drücken.
Mit Abwärts-Taste zu Telefon einstellen blättern.
OK-Taste drücken.
Mit Abwärts-Taste zu Lautstärke blättern.
OK-Taste drücken.
Folgt evtl. ein weiteres Untermenü, verzweigen Sie mit A und B analog
weiter bis zum Funktionsaufruf.
In Feldern navigieren
In Auswahlfeldern
¤ Mit AC nach links oder rechts navigieren. Das gewählte Feld ist mit >
¤
markiert.
Die Auswahl mit B bestätigen.
Hinweis
u Mit T brechen Sie die Bearbeitung ab und springen eine Menüebene
zurück.
u Mit F brechen Sie die Bearbeitung ab und verlassen das Menü.
In Eingabefeldern
¤ B drücken, um Daten einzugeben.
¤ Die Abfrage bearbeiten? mit B bestätigen und Daten eingeben.
¤ Mit B bestätigen.
Hinweis
u Bei der Eingabe können Sie den Curser mit der Auf-Taste C nach links
und mit der Ab-Taste A nach rechts bewegen.
u Mit T löschen Sie zeichenweise links vom Cursor.
u Mit F brechen Sie die Bearbeitung ab und verlassen das Menü.
18
Telefon bedienen
Zeichen eingeben
Die Eingabe von Buchstaben und Ziffern geschieht durch mehrfaches Drücken
der Wähltasten. Dies gilt auch für die Eingabe von alphanumerischen Kennwörtern.
Beispiel: „+“ = 6x die Taste 0 drücken.
Taste
1x
2x
3x
4x
5x
6x
7x
1
€
£
$
¥
¤
c
2
ä
á
f
3
ë
i
4
l
5
o
1
2 a b
3 d e
4 g h
k
5 j
6 m n
7 p q
8 t u
9 w x
,
0 .
* * /
# # 2) @ 2)
1)
8x
9x
10x 11x 12x 13x 14x
à
â
ã
ç
é
è
ê
ï
í
ì
î
6
ö
ñ
ó
ò
ô
õ
r
s
7
ß
v
8
ü
ú
ù
û
y
z
9
ÿ
ý
æ
ø
å
?
!
0
+
-
:
¿
¡
(
)
<
=
>
%
\
&
§
"
’
;
_
1) Leerzeichen.
2) Lang drücken: Schaltet bei der alphanumerischen Eingabe zwischen Großschreibung,
Kleinschreibung und Zifferneingabe um.
Immer dann, wenn Buchstaben eingegeben werden können (z. B. Namen im
Telefonbuch), kann mit # (lang drücken) zwischen verschiedenen EditorModi umgeschaltet werden (siehe auch obige Tabelle).
Bei der Eingabe erscheint links oben im Display der aktuelle Editor-Modus. Die
Anzeige wechselt zwischen „AB“ (Großschreibung), „ab“ (Kleinschreibung) und
„12“ (Zifferneingabe).
19
Telefonieren
Telefonieren
Rufnummer wählen
Rufnummer über die Tastatur eingeben
Sie können über den Telefonhörer, die Freisprecheinrichtung oder ein angeschlossenes Headset (¢ S. 16) telefonieren.
o
Rufnummer eingeben.
c
Hörer abheben. Die Nummer wird gewählt.
Falsch eingegebene Ziffern können Sie während der Eingabe löschen:
u T kurz drücken: löscht die letzte Ziffer im Display
u T lang drücken: löscht alle eingegebenen Ziffern im Display
Hinweise
u Statt den Hörer abzuheben können Sie auch die Freisprechtaste L
oder die Funktionstaste [Headset] (¢ S. 41) drücken, um im Freisprechbetrieb bzw. über das Headset zu telefonieren.
In diesem Handbuch wird für diesen Sachverhalt nur die Schreibweise
„c Hörer abheben“ verwendet.
u Sie können auch zuerst den Hörer abheben (oder die Freisprechtaste
bzw. die Funktionstaste [Headset] drücken) und dann die Nummer eingeben. In diesem Fall wird ca. 3 Sekunden nach dem letzten Tastendruck
automatisch gewählt.
Mit dem Telefonbuch wählen
Im Telefonbuch können bis zu 200 Telefonnummern gespeichert werden.
Telefonbucheinträge erstellen und verwalten Sie komfortabel mit dem WEBKonfigurator ¢ S. 42 oder auch über das Menü des Telefons ¢ S. 52.
Zum Wählen gehen Sie wie folgt vor:
F ¢ Telefonbuch B ¢ Eintrag ansehen B
AC Mit Abwärts-/Aufwärts-Taste in der Liste zum gewünschten Namen
c
blättern.
Hörer abheben. Die Nummer wird gewählt.
B
A
B
OK-Taste drücken.
Im Menü Wählen auswählen.
OK-Taste drücken. Die Nummer wird gewählt.
oder
20
Telefonieren
Mit Zielwahl-Taste wählen
Sie können bis zu 5 Zielwahl-Tasten mit Rufnummern belegen, die Sie dann mit
einem Tastendruck wählen.
Zielwahl-Tasten programmieren Sie komfortabel mit dem WEB-Konfigurator
¢ S. 42 oder auch über das Menü des Telefons ¢ S. 52.
:
Zielwahl-Taste (P1 bis P5) drücken ...
bzw.
=: Umschalt-Taste und dann Zielwahl-Taste (P6 bis P10) drücken.
Die gespeicherte Telefonnummer wird ins Display übernommen.
c
Hörer abheben. Die Nummer wird gewählt.
Weitere Hinweise siehe “Rufnummer über die Tastatur eingeben” ¢ S. 20.
Aus den Ruflisten wählen
In den Ruflisten werden gespeichert:
u entgangene Rufe
u erhaltene Rufe
u von Ihnen getätigte Anrufe (Wahlwiederholungsliste)
Die Ruflisten enthalten jeweils die letzten 20 Nummern. Haben Sie die Nummer im Telefonbuch gespeichert, wird der Name angezeigt. Enthält die Liste
der entgangenen Anrufe neue Einträge, dann blinkt die Nachrichten-Taste
G.
Sie können durch die angezeigten Einträge blättern und direkt wählen.
Wie Sie Rufnummern im Telefonbuch speichern, Datum und Uhrzeit des Anrufs
anzeigen und Einträge löschen sowie weitere Funktionen siehe “Ruflisteneinträge verwalten” ¢ S. 53.
Ruflisten ansehen und Rufnummer wählen
Öffnen Sie die gewünschte Rufliste über die Wahlwiederholungs-Taste ;
oder die blinkende Nachrichten Taste G (mit Bbestätigen) oder über das
Menü:
F ¢ Ruflisten B ¢ Entgangene Anrufe / Erhaltene Anrufe /
Wahlwiederholung B
Der letzte (neueste) Anruf bzw. die zuletzt gewählte Rufnummer wird angezeigt.
A
Ggf. Abwärts-Taste drücken, um einen anderen Eintrag auszuwählen.
c
Hörer abheben. Die Nummer wird gewählt.
21
Telefonieren
Anrufe annehmen
Sie können über den Telefonhörer, die Freisprecheinrichtung oder ein angeschlossenes Headset (¢ S. 16) telefonieren.
Sie hören den Klingelton.
c
Hörer abheben. Sie können mit dem Anrufer sprechen.
Hinweis
Statt den Hörer abzuheben können Sie auch die Freisprechtaste L oder
die Funktionstaste [Headset] drücken, um im Freisprechbetrieb bzw. über
das Headset zu telefonieren.
Funktionen beim Telefonieren
Lautstärke ändern
Sie können die Lautstärke des Telefonhörers, der Freisprecheinrichtung oder
des Headsets während des Gesprächs und die Lautstärke des Klingeltons während das Telefon klingelt ändern.
HI Laut- bzw. Leise-Taste drücken.
Der zuletzt eingestellte Wert wird gespeichert.
Stummschaltung (Mute)
Sie können das Mikrofon des Telefonhörers, der Freisprecheinrichtung oder des
Headsets ausschalten, Ihr Gesprächspartner hört Sie dann nicht mehr.
J
Stummschaltetaste während des Gesprächs drücken.
Mikrofon wieder einschalten: Taste erneut drücken.
Freisprechen ein-/ausschalten
u Einschalten während des Gesprächs über den Hörer
L a Freisprech-Taste drücken und Hörer auflegen.
u Während des Gesprächs Freisprechen ausschalten, um weiter mit dem Hörer
zu telefonieren
c
Hörer abheben.
Halten / fortsetzen
Drücken Sie während eines Gesprächs die Funktions-Taste [Halten (Hold)].
Das Gespräch wird gehalten. Ihr Gesprächspartner hört eine Wartemelodie.
Sie können ein weiteres Gespräch führen. Nach Beendigung des Gesprächs
drücken Sie erneut die Funktions-Taste [Halten (Hold)], Sie sind wieder mit
dem ersten Teilnehmer verbunden.
22
Telefonieren
Anklopfen annehmen/abweisen
Sie hören während eines Gesprächs den Anklopfton.
Sie können den Anruf annehmen:
B ¢ Annehmen B
Sie sind mit dem anklopfenden Teilnehmer verbunden, der erste Teilnehmer
hört eine Wartemelodie. Nach Beendigung des Gesprächs drücken Sie die
Funktions-Taste [Halten (Hold)], Sie sind wieder mit dem ersten Teilnehmer
verbunden.
oder
Sie können den Anruf ablehnen:
B ¢ Abweisen B
Der Anrufer hört den Besetzt-Ton.
Makeln
Sie sprechen mit einem Teilnehmer und ein weiterer wird gehalten. Beispielsweise weil Sie einen anklopfenden Anruf angenommen haben oder weil Sie ein
Gespräch auf Halten gesetzt haben, um mit einem weiteren Teilnehmer zu
sprechen.
Durch Drücken der Funktions-Taste [Halten (Hold)] können Sie zwischen beiden Gesprächspartnern hin- und herschalten.
Konferenz
Sie sprechen mit einem Teilnehmer und ein weiterer wird gehalten. Drücken
Sie die Funktions-Taste [Konferenz (Conference)] um den gehaltenen Teilnehmer zu einem Konferenzgespräch hinzuzuschalten.
Drücken Sie [Konferenz (Conference)] erneut , um die Konferenzschaltung
aufzuheben. Sie können zwischen beiden Teilnehmern hin- und herschalten
(Makeln).
Anrufweitergabe
Sie sprechen mit einem Teilnehmer und wollen das Gespräch an einen dritten
Teilnehmer weitergeben. Drücken Sie die Funktions-Taste [Halten (Hold)]. Das
Ge-spräch wird gehalten. Wählen Sie die Nummer des Teilnehmers, an den Sie
das Gespräch weitergeben wollen und drücken Sie [Übergeben (Transfer)].
Nimmt der gerufene Teilnehmer ab, sind beide verbunden. Nimmt der Teilnehmer nicht ab, drücken Sie [Halten (Hold)], um das gehaltene Gespräch wieder
zu übernehmen.
Sie können nach Anrufen des dritten Teilnehmers auch warten, bis dieser
annimmt und mit ihm sprechen um z. B. die Gesprächsweitergabe anzukündigen. Drücken Sie dann die Funktions-Taste [Übergeben (Transfer)].
23
Telefonieren
Ruhe vor dem Telefon
Wenn Sie keine Anrufe annehmen wollen und das Telefon auch nicht klingeln
soll, drücken Sie die Funktions-Taste [gesperrte Anrufer (DND)]. Sie können
aber weiterhin Verbindungen zu anderen Teilnehmern herstellen.
Drücken Sie die Taste erneut, um die Funktion wieder auszuschalten.
24
Telefon über den Web-Konfigurator einstellen
Telefon über den Web-Konfigurator einstellen
Der Web-Konfigurator ist das Web-Interface Ihres Telefons. Mit ihm können Sie
Basis-Einstellungen Ihres Telefons über den Web-Browser Ihres PCs vornehmen.
Voraussetzungen:
u Am PC ist ein Standard-Web-Browser installiert, z.B. Internet Explorer ab Ver-
sion 6.0 oder Firefox ab Version 1.0.4.
u Telefon und PC sind über einen Router miteinander verbunden.
Hinweis
Während Sie am Web-Konfigurator Einstellungen vornehmen, ist das Telefon nicht gesperrt. Sie können parallel mit Ihrem Telefon telefonieren.
Mit dem Web-Konfigurator Ihres Telefons haben Sie z. B. folgende
Möglichkeiten:
u Konfigurieren Sie den Zugang Ihres Telefons zum lokalen Netzwerk
(IP-Adresse, Gateway zum Internet).
Konfigurieren Sie Ihr Telefon für VoIP.
Legen Sie den Daten-Server für Firmware-Updates fest und laden Sie ggf.
eine neue Firmware auf das Telefon.
Übernehmen Sie Kontakte aus PC-Adressbüchern in das Telefonbuch oder
sichern Sie das Telefonbuch auf Ihrem PC.
Informieren Sie sich über den Status Ihres Telefons (Firmware-Version,
MAC-Adresse u.Ä.).
u
u
u
u
PC mit Web-Konfigurator verbinden
¤ Web-Browser am PC starten.
¤
Voraussetzung: Die Einstellungen einer vorhandenen Firewall lassen die
Kommunikation zwischen PC und Telefon zu.
Geben Sie im Adressfeld des Web-Browsers die IP-Adresse des Telefons ein,
z.B. http://192.168.0.3 und drücken Sie die Return-Taste.
Hinweis
u Ist die dynamische Zuordnung der IP-Adresse aktiviert (DHCP), wird die
IP-Adresse nach dem Bootvorgang im Display angezeigt. Die Adresse
kann sich bei jedem Bootvorgang ändern.
u Ist die IP-Adresse im Display nicht sichtbar, ermitteln Sie sie über das
Menü des Telefons:
F ¢ Netzwerk einst. B ¢ IP-Adresse B
Es wird eine Verbindung zum Web-Konfigurator des Telefons aufgebaut.
25
Telefon über den Web-Konfigurator einstellen
Anmelden, Sprache des Web-Konfigurators festlegen
Nach erfolgreichem Aufbau der Verbindung wird im Web-Browser die WebSeite Anmelden angezeigt.
¤ Wählen Sie die Sprache aus, in der die Menüs und die Dialoge des Web-Kon-
figurators angezeigt werden sollen.
¤ Wählen Sie im unteren Feld der Web-Seite die Zugriffsebene „Admin“ aus
und geben Sie das Passwort „admin“ ein, um auf die Funktionen des WebKonfigurators zugreifen zu können. Sie können das Passwort später ändern,
¢ S. 45
¤ Klicken Sie auf die Schaltfläche [OK].
Nach erfolgreicher Anmeldung wird die Registerkarte Ausgangsposition
geöffnet.
Hinweis
Alle Einstellungen im Web-Konfigurator nehmen Sie über Radio-Buttons,
Auswahlfelder oder Alphanumerische Eingabefelder vor. Sie müssen die
Eingaben je nach Bediensituation mit [Sichern], [OK] oder [Ändern] bestätigen, um sie ins Telefon zu übernehmen.
26
Telefon über den Web-Konfigurator einstellen
Abmelden
Auf jeder Web-Seite des Web-Konfigurators finden Sie rechts oben in der MenüLeiste den Befehl Abmelden.
Hinweise
u Verwenden Sie immer den Befehl Abmelden, um die Verbindung zum
Web-Konfigurator zu beenden. Schließen Sie z.B. den Web-Browser,
ohne sich zuvor abzumelden, kann es sein, dass der Zugang zum WebKonfigurator für einige Minuten gesperrt ist.
u Machen Sie längere Zeit (ca. 10 Min.) keine Eingaben im Web-Konfigurator, werden Sie automatisch abgemeldet. Beim nächsten Versuch eine
Eingabe zu machen bzw. eine Web-Seite zu öffnen, wird die Web-Seite
Anmelden angezeigt. Sie müssen sich erneut anmelden.
u Eingaben, die Sie vor dem Abmelden noch nicht im Telefon gespeichert
haben, gehen verloren.
Registerkarte Ausgangsposition
Klicken Sie auf ¢ Install.-Assistent, ¢ Einstellungen, ¢ Information
oder die entsprechende Registerkarte, um zu der jeweiligen Registerkarte zu
verzweigen.
Registerkarte Install.-Assistent
Mit Hilfe des Installations-Assistenten können Sie schnell und komfortabel
Netzeinstellungen vornehmen und die Daten Ihres SIP-Providers eintragen.
Der Installations-Assistent ist im Abschnitt “Installations-Assistent ausführen”
¢ S. 12 beschrieben.
27
Telefon über den Web-Konfigurator einstellen
Registerkarte Einstellungen
Netzeinstellungen
IP-Einstellungen
Router-/Bridge-Modus einstellen
u Wählen Sie Bridge, wenn Sie Ihr Telefon über einen Router mit dem Internet
verbinden wollen.
u Wählen Sie Router, wenn Sie Ihr Telefon über ein DSL-Modem direkt mit
einem VoIP-Server verbinden wollen.
IP-Zuordnung
Nehmen Sie die Einstellungen vor, die notwendig sind, um Ihr Telefon in Ihrem
lokalen Netzwerk zu betreiben und es mit dem Internet zu verbinden. Erläuterungen zu den einzelnen Komponenten/Begriffen finden Sie im Glossar
(¢ S. 78).
u Wählen Sie DHCP aus, wenn dem Telefon von einem DHCP-Server eine
dynamische IP-Adresse zugeordnet werden soll. Es sind dann keine weiteren
Einstellungen für das lokale Netzwerk notwendig.
u Wählen Sie IP statisch aus, wenn Sie für Ihr Telefon eine feste lokale IPAdresse festlegen möchten. Eine feste IP-Adresse ist z.B. sinnvoll, wenn am
Router für das Telefon Port-Forwarding oder eine DMZ eingerichtet ist.
28
Telefon über den Web-Konfigurator einstellen
IP-Adresse
Geben Sie eine IP-Adresse für Ihr Telefon ein. Über diese IP-Adresse ist es für
andere Teilnehmer in Ihrem lokalen Netzwerk (z.B. PC) erreichbar.
Voreingestellt ist 172.23.56.253.
Folgendes ist zu beachten:
– Die IP-Adresse muss aus dem Adressbereich für den privaten Gebrauch
sein, der am Router verwendet wird. Dies ist im Allgemeinen der Bereich
192.168.0.1 – 192.168.255.254 mit Subnetzmaske 255.255.255.0. Die
Subnetzmaske legt fest, dass die ersten drei Teile der IP-Adresse für alle
Teilnehmer Ihres LAN identisch sein müssen.
– Die feste IP-Adresse darf nicht zum Adressbereich (IP-Pool-Bereich) gehören, der für den DHCP-Server des Routers reserviert ist. Sie darf auch
nicht von einem anderen Gerät am Router benutzt werden.
Prüfen Sie ggf. die Einstellung am Router.
Subnetzmaske
Geben Sie die Subnetzmaske für die IP-Adresse Ihres Gerätes ein. Für Adressen aus dem Adressbereich 192.168.0.1 – 192.168.255.254 wird im Allgemeinen die Subnetzmaske 255.255.255.0 verwendet. Sie ist im Lieferzustand voreingestellt.
Standard-Gateway
Geben Sie die IP-Adresse des Standard-Gateways ein, über den das lokale
Netz mit dem Internet verbunden ist. Das ist im Allgemeinen die lokale (private) IP-Adresse Ihres Routers (z.B. 192.168.2.1). Ihr Telefon benötigt diese
Information, um auf das Internet zugreifen zu können.
Voreingestellt ist 172.23.56.254.
Bevorzugte DNS-Adresse
Geben Sie die IP-Adresse des bevorzugten DNS-Servers ein. DNS (Domain
Name System) ermöglicht die Zuordnung öffentlicher IP-Adressen zu symbolischen Namen. Der DNS-Server wird benötigt, um beim Verbindungsaufbau zu einem Server den DNS-Namen in die IP-Adresse umzusetzen.
Sie können hier die IP-Adresse Ihres Routers angeben. Der Router leitet
Adress-Anfragen des Telefons an seinen DNS-Server weiter.
Es ist kein DNS-Server voreingestellt.
Alternative DNS-Adresse (optional)
Geben Sie die IP-Adresse des alternativen DNS-Servers ein, der bei Nichterreichbarkeit des bevorzugten DNS-Servers verwendet werden soll.
29
Telefon über den Web-Konfigurator einstellen
u Wählen Sie PPPoE aus, wenn Sie Ihr Telefon direkt mit einem DSL-Server
verbinden wollen.
Benutzernamen und Kennwort erhalten Sie von Ihrem Provider. Geben Sie die
Daten entsprechend ein. Die Adresse für den DNS-Server beziehen Sie automatisch oder Sie geben die Daten manuell ein.
LAN (nur Router-Modus)
Adresszuweisung für den LAN-Port Ihres Telefons.
NAT (nur Router-Modus)
Einstellungen für einen NAT-Server vornehmen.
QoS
Das Einschalten dieser Funktion kann die Sprachqualität verbessern.
In VoIP-Netzen wird die Sprachqualität u.a. durch die so genannte „Quality of
Service“ (QoS) beeinflusst. Verfügt die gesamte Infrastruktur über QoS, so ist
die Sprachqualität höher (weniger Verzögerungen, weniger Echos, weniger
Knistern usw.).
Verfügt z.B. der Router nicht über QoS, so ist die Sprachqualität geringer. Weitere Details entnehmen Sie bitte der Fachliteratur.
30
Telefon über den Web-Konfigurator einstellen
VoIP-Einstellungen
Profil herunterladen
Auf dem Gigaset-Server im Internet stehen Profil-Dateien für die wichtigsten
VoIP-Provider zum Download zur Verfügung. Sie brauchen dann im Normalfall
keine Eingaben unter “Erw. Einstellungen” ¢ S. 32, “Servereinstellungen”
¢ S. 34 und “NAT-Traversal” ¢ S. 35 vorzunehmen.
Der Download läuft in mehreren Schritten ab:
¤ Klicken Sie auf die Schaltfläche §Weiter >>§.
¤ Wählen Sie aus der Liste das Land aus, für das die Liste der VoIP-Provider
geladen werden soll.
¤ Klicken Sie auf die Schaltfläche §Weiter >>§.
¤ Wählen Sie aus der Liste Ihren VoIP-Provider aus.
Hinweis
Ist Ihr Provider nicht in der Liste enthalten, klicken Sie auf die Schaltfläche
§Abbruch§. Sie müssen dann die allgemeinen Providerdaten manuell unter
“Servereinstellungen” ¢ S. 34 und “NAT-Traversal” ¢ S. 35 eintragen.
¤ Klicken Sie auf die Schaltfläche §Fertig§ .
Die Daten des ausgewählten Providers werden auf Ihr Telefon geladen.
Um die Konfiguration der VoIP-Verbindung abzuschließen, müssen Sie noch
unter “Kontoeinstellungen” ¢ S. 33 Ihre persönlichen Account-Daten eintragen.
31
Telefon über den Web-Konfigurator einstellen
Erw. Einstellungen
Die Einstellungen auf dieser Seite sind werksseitig vorbelegt und müssen im
Normalfall nicht geändert werden. Beachten Sie ggf. die Hinweise Ihres Providers.
Haben Sie das Profil Ihres Providers automatisch heruntergeladen (“Profil herunterladen” ¢ S. 31), können einige Werte geändert sein.
SIP-Portnummer
Legt den lokalen Kommunikationsport fest, über den das Telefon Signalisierungsdaten empfangen soll. Geben Sie eine Zahl zwischen 1024 und 49152
an. Standard-Portnummer für die SIP-Signalisierung ist 5060.
RTCP-Port
Legt den lokalen Kommunikationsport fest, über den das Telefon Sprachdaten empfangen soll. Geben Sie eine gerade Zahl zwischen 1024 und 49152
ein. Geben Sie eine ungerade Zahl ein, wird automatisch die nächstniedrigere gerade Zahl eingestellt (z.B. geben Sie 5003 ein, wird 5002 gesetzt).
Standard-Portnummer für die Sprachübertragung ist 5001.
32
Telefon über den Web-Konfigurator einstellen
Hinweis
Ist an Ihrem Router Port Forwarding für die als SIP-Port (Standard 5060) und
RTP-Port (Standard 5004) eingetragenen Ports aktiviert, ist es sinnvoll,
DHCP auszuschalten und dem Telefon eine feste IP-Adresse zuzuordnen
(ggf. können Sie Ihren Gesprächspartner bei VoIP-Anrufen sonst nicht
hören). Wie Sie eine IP-Adresse fest einstellen, siehe ¢ S. 28.
IP-Adresse und Subnetz-Maske sind abhängig vom Adressbereich des Routers. Zusätzlich müssen Sie Standard-Gateway und DNS-Server angeben. Im
Allgemeinen ist hier jeweils die IP-Adresse des Routers einzutragen.
Kontoeinstellungen
Für jede VoIP-Rufnummer müssen Sie einen VoIP-Account bei einem VoIP-Provider einrichten. Geben Sie die Konfigurationsdaten ein, die für den Zugriff auf
den SIP-Service Ihres VoIP-Providers notwendig sind. Die Daten erhalten Sie
vom VoIP-Provider.
Benutzername
Geben Sie die Benutzerkennung (Caller-ID) für Ihren Account beim VoIP-Provider ein. Die Kennung ist meist identisch mit dem vorderen Teil Ihrer SIPAdresse (URI, Ihre Telefonnummer im Internet).
Beispiel: Ist Ihre SIP-Adresse „987654321@provider.de“, tragen Sie in Benutzername „987654321“ ein.
Angezeigter Name (optional)
Geben Sie einen beliebigen Namen ein, der bei Ihrem Gesprächspartner im
Display angezeigt werden soll, wenn Sie ihn über das Internet anrufen.
Erlaubt sind alle Zeichen des UTF8-Zeichensatzes (Unicode). Sie dürfen
max. 32 Zeichen angeben.
Anmelde-Name
Geben Sie die mit Ihrem VoIP-Provider vereinbarte Anmelde-oder Authentifikations-ID an. Die Anmelde-ID dient als Zugangskennung, die Ihr Telefon
für die Registrierung beim SIP-Proxy/Registrar-Server angeben muss. Der
Anmelde-Name ist meist identisch mit Benutzername, d.h. mit Ihrer Telefonnummer im Internet.
33
Telefon über den Web-Konfigurator einstellen
Anmelde-Passwort
Geben Sie das Kennwort (Passwort) ein, das Sie von Ihrem VoIP-Provider
erhalten haben und bestätigen Sie es im Feld Passwort bestätigen. Das Telefon benötigt das Kennwort für die Registrierung beim SIP-Proxy/RegistrarServer.
In alle anderen Felder geben Sie nur dann Daten ein, wenn Ihr VoIP-Provider Sie
dazu auffordert.
Servereinstellungen
Haben Sie die allgemeinen Einstellungen des VoIP-Providers vom Gigaset-Konfigurationsserver heruntergeladen (“Profil herunterladen” ¢ S. 31), sind die
Felder dieses Bereichs mit den Daten des Downloads vorbelegt. Im Allgemeinen müssen Sie in diesem Bereich dann keine Einstellungen vornehmen.
Authentifikations-Ablaufzeit
Geben Sie an, in welchen Zeitabständen das Telefon die Anmeldung beim
VoIP-Server (SIP-Proxy) wiederholen soll (es wird eine Aufforderung zum
Sessionaufbau gesendet). Die Wiederholung ist erforderlich, damit der Eintrag des Telefons in den Tabellen des SIP-Proxy erhalten bleibt und somit das
Telefon erreichbar ist. Die Wiederholung wird für alle aktivierten VoIP-Rufnummern durchgeführt.
Geben Sie 0 Sek. an, wird die Anmeldung nicht periodisch wiederholt.
Registrar-Server-Adresse
Geben Sie den DNS-Namen oder die IP-Adresse des Registrar-Servers ein.
Der Registrar wird bei der Anmeldung des Telefons benötigt. Er ordnet Ihrer
SIP-Adresse (Benutzer-Name@Domäne) die öffentliche IP-Adresse/Portnummer zu, mit der sich das Telefon anmeldet. Bei den meisten VoIP-Anbietern
ist der Registrar-Server identisch mit dem SIP-Server.
Beispiel: reg.myprovider.com.
Registrar-Server-Port
Geben Sie den am Registrar verwendeten Kommunikationsport an. Meistens wird der Port 5060 verwendet.
34
Telefon über den Web-Konfigurator einstellen
Proxy-Adresse
Der SIP-Proxy ist der Gateway-Server Ihres VoIP-Providers. Geben Sie die
IP-Adresse oder den DNS-Namen Ihres SIP-Proxy-Servers ein.
Beispiel: myprovider.com.
Proxy-Port
Geben Sie die Nummer des Kommunikationsports ein, über den der SIPProxy Signalisierungsdaten sendet und empfängt (SIP-Port).
Von den meisten VoIP-Providern wird der Port 5060 verwendet.
Outbound-Proxy verwenden
Geben Sie an, ob der Outbound-Proxy eingesetzt werden soll oder nicht. Ist
das Kontrollkästchen aktiviert, werden alle vom Telefon gesendeten Signalisierungs- und Sprachdaten an den Outbound-Proxy gesendet. Verwenden
Sie den Outbound-Proxy nur dann, wenn Ihr Provider das vorschreibt.
Outbound-Proxy-Adresse (nur wenn Outbound-Proxy verwenden aktiviert ist)
Geben Sie den DNS-Namen oder die IP-Adresse des Outbound-Proxys Ihres
Providers ein.
Hinweis
Bei vielen Providern ist der Outbound-Proxy identisch mit dem SIP-Proxy.
Outbound-Proxy-Port (nur wenn Outbound-Proxy verwenden aktiviert ist)
Geben Sie die Nummer des vom Outbound-Proxy verwendeten Kommunikationsports ein. Standard-Port ist 5060.
Wartender Anruf
Ist diese Funktion aktiviert hören Sie einen Anklopfton, wenn Sie während
eines Gesprächs einen Anruf erhalten.
NAT-Traversal
Ist Ihr Telefon an einen Router mit NAT (Network Address Translation) und/oder
einer Firewall angeschlossen, müssen Sie in diesem Bereich einige Einstellungen vornehmen, damit Ihr Telefon aus dem Internet erreichbar (d.h. adressierbar) ist.
35
Telefon über den Web-Konfigurator einstellen
Durch NAT werden die IP-Adressen von Teilnehmern im LAN hinter der gemeinsamen öffentlichen IP-Adresse des Routers verborgen.
Hinweis
Haben Sie die allgemeinen Einstellungen Ihres VoIP-Providers vom GigasetKonfigurationsserver heruntergeladen (“Profil herunterladen” ¢ S. 31),
sind ggf. die Felder mit den Daten des Downloads vorbelegt.
Für eingehende Anrufe
Ist am Router für das Telefon Port-Forwarding aktiviert oder eine DMZ eingerichtet, sind für eingehende Anrufe keine besonderen Einstellungen erforderlich.
Ist dies nicht der Fall, ist für die Erreichbarkeit des Telefons ein Eintrag in der
Routing-Tabelle des NAT (im Router) erforderlich. Er wird bei der Registrierung
des Telefons beim SIP-Service erstellt.
Für abgehende Anrufe
Das Telefon benötigt seine öffentliche Adresse, damit es die Sprachdaten des
Gesprächspartners empfangen kann.
Es gibt zwei Möglichkeiten:
u Das Telefon erfragt die öffentliche Adresse bei einem STUN-Server im Internet (Simple Transversal of UDP over NAT). STUN kann nur bei sogenannten
asymmetrischen NATs und nicht blockierenden Firewalls eingesetzt werden.
u Das Telefon richtet den Verbindungsaufbau-Wunsch nicht an den SIP-Proxy
sondern an einen Outbound-Proxy (“Servereinstellungen” ¢ S. 34) im
Internet, der die Datenpakete mit der öffentlichen Adresse versorgt.
STUN-Server und Outbound-Proxy werden alternativ eingesetzt, um NAT/Firewall am Router zu umgehen.
STUN
Aktivieren Sie die Checkbox, wenn Ihr Telefon STUN verwenden soll, sobald
es an einem Router mit asymmetrischem NAT eingesetzt wird.
STUN-Serveradresse (nur wenn STUN aktiviert ist)
Geben Sie den (vollqualifizierten) DNS-Namen oder die IP-Adresse des
STUN-Servers im Internet ein.
STUN-Serverport (nur wenn STUN aktiviert ist)
Geben Sie die Nummer des Kommunikationsports am STUN-Server ein.
Standard-Port ist 3478.
36
Telefon über den Web-Konfigurator einstellen
Sicherheit
Durchsuchen...
Durchsuchen...
Mit dem Secure Real-Time Transport Protocol (SRTP) können die mit dem RealTime Transport Protocol (RTP) übertragenen Sprachdaten verschlüsselt werden.
Secure RTP
SRTP aktivieren oder deaktivieren.
Nicht-SRTP-Anruf annehmen
Aktiviert bzw. deaktiviert das Annehmen von Anrufen, die von einer Gegenstelle ohne SRTP-Nutzung eingehen.
SRTP-Sicherheitstyp
Sie können die Daten verschlüsseln, authentifizieren (d. h., das Gerät muss
sich beim SIP-Gateway authentifizieren) oder beides.
SRTP Pre-Shared Key
Kennwort für die Verschlüsselung/Authentifizierung über SRTP.
37
Telefon über den Web-Konfigurator einstellen
Spracheinstellungen
Sie können verschiedene Parameter für die Sprachübertragung einstellen,
z.B. die möglichen Kompressionsverfahren (Codecs). Eine Anpassung dieser
Parameter ist in der Regel nur dann notwendig, wenn das verwendete
SIP-Gateway bzw. der SIP-Proxy dies erfordert. Beachten sie in diesem Zusammenhang die entsprechende Herstellerdokumentation.
Die Sprachqualität auf VoIP-Verbindungen wird maßgeblich durch den für die
Übertragung der Daten verwendeten Sprach-Codec und die zur Verfügung
stehende Bandbreite Ihres DSL-Anschlusses bestimmt.
Mit dem Sprach-Codec werden die Sprachdaten digitalisiert (kodiert / dekodiert) und komprimiert. Ein „besserer“ Codec (bessere Sprachqualität) bedeutet, es müssen mehr Daten übertragen werden, d.h. für die einwandfreie Übertragung der Sprachdaten ist ein DSL-Anschluss mit einer größeren Bandbreite
erforderlich.
Folgende Sprach-Codecs werden von Ihrem Telefon unterstützt:
G.711/Alaw / G.711/Ulaw
Sehr gute Sprachqualität (vergleichbar mit ISDN). Die erforderliche Bandbreite beträgt 64 Kbit/s pro Sprachverbindung.
G.729
Mittlere Sprachqualität. Die erforderliche Bandbreite ist kleiner gleich
8 Kbit/s pro Sprachverbindung.
iLBC
Mittlere Sprachqualität. Der Codec arbeitet mit 30-ms- oder 20-ms-Blöcken.
Die Datenrate beträgt 13,33 kbit/s (30-ms-Blöcke) oder 15,2 kbit/s
(20-ms-Blöcke).
G.722
Melden Sie an Ihrer Basis ein HDSP-fähiges Mobilteil an (HDSP= High Definition Sound Performance), können Sie mit diesem Mobilteil über G.722-VoIPVerbindungen in brillanter Klangqualität telefonieren. HDSP-fähig sind z.B.
die Mobilteile Gigaset S67H und SL37H.
Der Breitband-Sprach-Codec G.722 arbeitet bei derselben Bitrate wie G.711
(64 Kbit/s pro Sprachverbindung) aber mit höherer Abtastrate.
38
Telefon über den Web-Konfigurator einstellen
Beide Seiten einer Telefonverbindung (Anrufer-/Senderseite und EmpfängerSeite) müssen den gleichen Sprach-Codec verwenden. Der Sprach-Codec wird
beim Verbindungsaufbau zwischen Sender und Empfänger ausgehandelt.
Sie können die Sprachqualität beeinflussen, indem Sie (unter Berücksichtigung
der Bandbreite Ihres DSL-Anschlusses) die Sprach-Codecs auswählen, die Ihr
Telefon verwenden soll, und die Reihenfolge festlegen, in der die Codecs beim
Aufbau einer VoIP-Verbindung vorgeschlagen werden sollen.
Hinweis
Für eine gute Sprachqualität beachten Sie auch Folgendes:
u Vermeiden Sie, während Sie über VoIP telefonieren, andere InternetAktivitäten (z.B. Surfen im Internet).
u Beachten Sie, dass abhängig vom verwendeten Codec und von der NetzAuslastung Sprachverzögerungen auftreten können.
Telefoneinstellungen
Allg. Einstellungen
Durchsuchen...
¤ Stellen Sie die Lautstärke für die Klingeltöne, den Telefonhörer, den Laut-
sprecher für das Freisprechen und den Kopfhörer des Headset in 8 Stufen
ein.
39
Telefon über den Web-Konfigurator einstellen
¤ Wählen Sie die Sprache aus, in der die Anzeigen im Display Ihres Telefons
¤
¤
¤
erscheinen sollen und stellen Sie ein, ob die Tastenbelegung des Telefons
sprachabhängig sein soll.
Stellen Sie die Klingeltonmelodie ein. 10 Melodien stehen zur Auswahl.
Die Klingeltonmelodien 9 und 10 sowie die Wartemelodie können Sie mit
eigenen Audio-Dateien belegen. Die Dateien müssen µ-law encodiert vorliegen, kleiner 22 kB sein und von Ihrem Rechner importiert werden. Die Wartemelodie kann wieder auf die Einstellung im Auslieferungszustand rückgesetzt werden.
Aktivieren oder deaktivieren Sie die automatische WahlwiederholungsFunktion des Telefons. Ist der Anschluß des angerufenen Teilnehmers
besetzt, wählt Ihr Telefon automatisch entsprechend der eingestellten
Anzahl der Wahwiederholungen neu.
Stellen Sie die Zeitanzeige des Telefons auf das 12h- oder 24h-Format ein.
Weiterleitung
Sie können ankommende Telefonate automatisch auf eine andere Nummer
weiterleiten.
¤ Wählen Sie durch klicken des Radio-Buttons aus, ob der Anruf bei
– besetzt (d. h. Sie telefonieren gerade mit einem anderen Teilnehmer),
– keine Antwort (d.h Sie nehmen den Anruf nicht entgegen)
– oder immer
weitergeleitet werden soll.
¤ Klicken Sie auf [Ändern] und geben Sie die Telefonnummer ein, zu der weitergeleitet werden soll.
¤ Bestätigen Sie mit [Sichern].
¤ Eine bestehende Anrufweiterleitung können Sie mit [Löschen] aufheben.
40
Telefon über den Web-Konfigurator einstellen
Programmtasten
Belegen Sie die programmierbaren Tasten auf der rechten Seite Ihres Telefons
mit Funktionen oder Zielwahl-Nummern.
Jede Taste hat zwei Belegungen, zum Umschaltung drücken Sie nacheinander
die Umschalt-Taste = und die entsprechende Zielwahl-/Funktionstaste.
Jede Belegung kann als Funktions- oder Zielwahl-Taste programmiert werden.
Die Tasten sind von oben nach unten mit P1 bis P5, und nach gedrückter
Umschalt-Taste mit P6 bis P10 bezeichnet.
Folgende Funktionstasten sind voreingestellt:
P1 [Halten]
P2 [Übergeben]
P3 [Konferenz]
P4 [gesperrte Anrufer]
P5 [Headset]
Hinweis
Die voreingestellten Funktionen können Sie nicht löschen, sondern nur
anderen Tasten zuweisen.
Wollen Sie z. B. der Taste P1 eine Ziehlwahl-Nummer zuweisen, müssen Sie
zunächst die Funktion [Halten] einer anderen Taste zuweisen und dann die
Taste P1 neu programmieren.
Um eine Taste zu programmieren
¤ Klicken Sie auf [Ändern].
¤ Wählen Sie den Tastentyp aus.
¤ Wählen Sie die Funktion aus bzw. geben Sie die Ziehlwahlnummer ein.
¤ Wählen Sie die zu programmierende Taste aus.
¤ Bestätigen Sie mit [Sichern] oder verwerfen Sie die Eingaben mit
[Abbruch].
Wollen Sie die Belegung programmierter Tasten löschen, klicken Sie auf den
Radio-Button der entsprechenden Taste und dann auf [Löschen] (Tasten mit
voreingestellten Funktionen können nicht gelöscht werden).
41
Telefon über den Web-Konfigurator einstellen
Weckeinstellungen
Sie können insgesamt bis zu 3 Weckzeiten programmieren. Dabei können Sie
festlegen, ob der Wecker zur Weckzeit nur an einem bestimmten Datum oder
täglich klingeln soll.
Telefonbuch
Durchsuchen...
Sie können bis zu 200 Telefonnummern (max. 32 Ziffern) und zugehörige
Namen (max. 18 Buchstaben) im Telefonbuch speichern.
Sie haben folgende Möglichkeiten:
u Neuen Eintrag erstellen:
Kein Eintrag ist mit dem Radio-Button markiert. [Ändern] klicken.
Name und Telefonnummer eintragen.
[Sichern] klicken.
u Bestehenden Eintrag ändern:
Radio-Button des gewünschten Eintrags markieren. [Ändern] klicken.
Name/Telefonnummer ändern.
[Sichern] klicken.
u Bestehenden Eintrag löschen:
Radio-Button des gewünschten Eintrags markieren.
[Löschen] klicken.
u Alle Einträge löschen:
[Alle lö.] klicken.
42
Telefon über den Web-Konfigurator einstellen
u Eintrag markieren und Nummer wählen:
Radio-Button des gewünschten Eintrags markieren.
[Wählen] klicken.
u Telefonbuchdatei als CSV-Datei importieren oder exportieren:
– Datei auswählen und [Import] klicken.
Die Zeilen der CSV-Datei müssen folgendes Format haben:
Name, Telefonnummer (z. B. Hans Meier, 089234567)
– [Export] klicken. Speicherort auswählen und speichern.
Entgangene Anrufe
Alle angekommenen, aber nicht angenommenen Anrufe werden mit Telefonnummer und Anrufzeit gespeichert. Statt der Nummer sehen Sie den Namen,
falls er im Telefonbuch gespeichert ist.
Wie Sie mit Ihrem Telefon aus der Liste der entgangenen Anrufe wählen,
¢ S. 21.
Wahlwiederholung
Die letzten Anrufe, die von Ihrem Telefon aus geführt wurden, werden mit Telefonnummer (bzw. Name, wenn im Telefonbuch gespeichert), Anrufzeit und
Anrufdauer gespeichert.
Wie Sie mit Ihrem Telefon aus der Wahlwiederholungsliste wählen, ¢ S. 21.
43
Telefon über den Web-Konfigurator einstellen
Angenommene Anrufe
Die letzten angenommenen Anrufe werden mit Telefonnummer (bzw. Name,
wenn im Telefonbuch gespeichert), Anrufzeit und Anrufdauer gespeichert.
Wie Sie mit Ihrem Telefon aus der Liste der angenommenen Anrufe wählen,
¢ S. 21.
Bitte nicht stören
Für Anrufe von Rufnummern, die in dieser Liste gespeichert sind, sind Sie nicht
erreichbar, Ihr Telefon klingelt nicht.
u Neuen Eintrag erstellen:
Kein Eintrag ist mit dem Radio-Button markiert. [Ändern] klicken.
Name und Telefonnummer eintragen.
[Sichern] klicken.
u Bestehenden Eintrag ändern:
Radio-Button des gewünschten Eintrags klicken. [Ändern] klicken.
Name/Telefonnummer ändern.
[Sichern] klicken.
44
Telefon über den Web-Konfigurator einstellen
u Bestehenden Eintrag löschen:
Radio-Button des gewünschten Eintrags klicken.
[Löschen] klicken.
u Alle Einträge löschen:
[Alle lö.] klicken.
Verwaltung
Administration
Beschränken Sie den Zugang zum WEB-Konfigurator.
Fernadministration
Nur von der hier eingestellten IP-Adresse ist der Zugang zum WEB-Konfigurator
erlaubt. Bei der Einstellung 0.0.0.0 ist der Zugang immer erlaubt.
Administratorkonten
Admin: Passwort für den Administrator-Zugang. Der Administrator hat vollen
Zugriff auf alle Funktionen.
Die Werkseinstellung ist „admin“. Sie können das Passwort ändern.
Benutzer: Passwort für den Anwender-Zugang. Der Anwender hat nur eingeschränkten Zugriff auf die Konfiguration und kann z.B. die Netzwerk- und SIPEinstellungen nicht verändern.
Die Werkseinstellung ist „user“. Sie können das Passwort ändern.
45
Telefon über den Web-Konfigurator einstellen
Systemprotokoll
Sie können System-Ereignisse in Form von Meldungen, Warnungen und Fehlern mit Angabe von Priorität und Art des Ereignisses auf einem Syslog-Server
protokollieren.
Geben Sie die IP-Adresse und den Port des Syslog-Servers an. Stellen Sie zusätzlich ein, ob Sie auch VoIP-Informationen protokollieren wollen.
Datum und Uhrzeit
Wählen Sie aus, ob Sie Datums- und Zeitinformationen von einem Zeitserver
(NTP-Server) automatisch beziehen oder ob Sie Datum und Uhrzeit manuell
eingeben wollen.
Beziehen Sie Datum und Uhrzeit von einem NTP-Server, müssen Sie Ihre Zeitzone, Aktualisierungsintervall und URL oder IP-Adresse des NTP-Servers eintragen.
Wählen Sie die manuelle Eingabe, öffnet sich ein Dialog zur Eingabe von
Datum und Uhrzeit.
46
Telefon über den Web-Konfigurator einstellen
PING-Test
Sie können einen PING auf eine IP-Adresse ausführen um zu prüfen, ob ein
anderes Gerät in Ihrem Netzwerk erreichbar ist.
Neustart
In einigen Bediensituationen, müssen Sie Ihr Telefon neu starten, um z. B.
Änderungen zu übernehmen.
Klicken Sie auf [OK], um Ihr Telefon neu zu starten.
Gerätekonfiguration
Durchsuchen...
Sie können die Gerätekonfiguration Ihres Telefons sichern, wiederherstellen
oder in den Auslieferungszustand zurücksetzen.
Achtung
Das Rücksetzen der Gerätekonfiguration löscht alle Einstellungen sowie alle
Listen- und Telefonbucheinträge.
47
Telefon über den Web-Konfigurator einstellen
Firmware-Update
Durchsuchen...
Auf der Gigaset-Homepage werden Firmware-Updates für Ihr Telefon bereitgestellt, um Ihr Telefon immer auf dem neuesten Stand zu halten. Sie können den
Update manuell oder automatisch ausführen.
Während des Firmware-Updates ist kein Netzwerkzugang für ein am Telefon
angeschlossenes Netzwerkgerät möglich.
Manueller Update
¤ Laden Sie die neue Firware aus dem Internet auf Ihren PC.
¤ Klicken Sie auf [Durchsuchen...] und wählen Sie die Datei aus.
¤ Klicken Sie auf [Upload], um den Updatevorgang zu starten.
Automatischer Firmware-Update
Alternativ zum manuellen Einspielen der Firmware kann das Gerät die Firmware automatisch bei jedem Neustart und/oder periodisch über HTTP oder
TFTP beziehen. Wählen Sie für das automatische Einspielen der Firmware folgende Parameter:
Firmware-Update bei jedem Start:
Aktiviert oder deaktiviert den automatischen Bezug der Firmware bei jedem
Neustart.
Periodischer Update:
Aktiviert oder deaktiviert den automatischen Bezug der Firmware periodisch
nach einer bestimmten Anzahl von Tagen.
Verteilung:
Wählen Sie das Protokoll aus, das für den automatischen Bezug der Firmware
verwendet werden soll.
Server, Verzeichnis, Port:
Geben Sie hier für die Firmware getrennt nach HTTP und TFTP die Quelle der
Daten an.
48
Telefon über den Web-Konfigurator einstellen
Registerkarte Information
Sie erhalten einen Überblick über wichtige Einstellungen Ihres Telefons.
49
Telefon über das Menü einstellen
Telefon über das Menü einstellen
Hinweis
Die meisten Einstellungen können Sie komfortabel auch mit dem WEB-Konfigurator ¢ S. 28 vornehmen.
Wie Sie mit den Tasten und dem Menü umgehen sowie Daten eingeben
¢ S. 17.
Sprache einstellen
Für die Displayanzeige Ihres Telefons stehen mehrere Sprachen zur Auswahl.
F ¢ Telefon einstellen B ¢ Sprache B
AC Sprache auswählen.
B
OK-Taste drücken
Anrufweiterleitung einstellen
Ankommende Anrufe können Sie automatisch an eine andere Nummer weiterleiten.
F ¢ Telefon einstellen B ¢ Anruf weiterleiten B
Wählen Sie die gewünschte Funktion mit AC aus und bestätigen Sie
mit B. Danach geben Sie die Telefonnummer ein, zu der weitergeleitet werden soll, und bestätigen mit B.
Bei Besetzt
Anrufweiterleitung, wenn Sie gerade telefonieren.
Bei Nichtmelden
Anrufweiterleitung, wenn Sie nicht abheben.
Sofort
Anruf wird immer sofort weitergeleitet.
Alle aus
Alle eingestellten Anrufweiterleitungen löschen.
Datum und Uhrzeit einstellen
F ¢ Telefon einstellen B ¢ Datum und Uhrzeit B
Datum und Uhrzeit im Format
o
B
50
tt.mm.yyyy hh:mm eingeben;
z.B. 23 07 2008 16 59 für den 23.07.2008, 16:59 Uhr.
OK-Taste drücken.
Telefon über das Menü einstellen
Wecker einstellen
Sie können bis zu 3 Einträge speichern.
F ¢ Telefon einstellen B ¢ Wecker B
Folgende Funktionen können Sie mit AC auswählen:
Neuer Eintrag
o
B
o
B
Datum im Format tt.mm.yyyy eingeben oder
kein Datum eingeben: die Weckzeit gilt für jeden Tag.
OK-Taste drücken
Uhrzeit im Format hh:mm eingeben.
OK-Taste drücken
Alle anzeigen
Die Liste der gespeicherten Einträge wird angezeigt.
Alle löschen
Alle Einträge werden gelöscht.
Klingeltöne einstellen
F ¢ Telefon einstellen B ¢ Klingeltöne B
Sie können einstellen:
u Klingeltonlautstärke (in 8 Stufen, Lieferzustand: 2)
u Klingeltonmelodie (10 Melodien, Lieferzustand: Melodie 8)
AC Mit Abwärts-/Aufwärts-Taste Lautstärke oder Melodie auswählen.
AC Abwärts-/Aufwärts-Taste drücken, um die Klingeltonlautstärke bzw.
die Klingeltonmelodie einzustellen.
B
OK-Taste drücken.
Klingeltonlautstärke einstellen während das Telefon läutet
Vor Abheben des Hörers:
HI Laut- bzw. Leise-Taste drücken (Lautstärke)
Der zuletzt eingestellte Wert wird gespeichert.
Lautstärken für Hörer/Lautsprecher/Headset einstellen
Die jeweilige Lautstärke lässt sich in 8 Stufen einstellen und speichern (Lieferzustand: Stufe 5).
F ¢ Telefon einstellen B ¢ Lautstärke B
AC Mit Abwärts-/Aufwärts-Taste Hörer/Lautsprecher/Headset auswähB
AC
B
len.
OK-Taste drücken.
Abwärts-/Aufwärts-Taste drücken, um die Lautstärke einzustellen.
OK-Taste drücken.
51
Telefon über das Menü einstellen
Einstellen während eines Gesprächs
HI
Laut- bzw. Leise-Taste drücken.
Der zuletzt eingestellte Wert wird gespeichert.
Telefonbucheinträge erstellen und verwalten
Sie können bis zu 200 Telefonnummern (max. 32 Ziffern) und zugehörige
Namen (max. 18 Buchstaben) im Telefonbuch speichern.
Über das Menü des Telefons gehen Sie wie folgt vor:
F ¢ Telefonbuch B
Folgende Funktionen können Sie mit AC auswählen:
Eintrag ansehen
Mit AC Eintrag auswählen und Bdrücken.
Sie können weitere Funktionen mit AC auswählen:
Wählen: Nummer des Eintrags wählen.
Eintrag bearbeiten: Name oder Nummer des Eintrags ändern.
Eintrag löschen: Aktuellen Eintrag löschen.
Eintrag ansehen : Name und Nummer des Eintrags anzeigen.
In Sperrliste: Eintrag zur Liste der gesperrten Anrufer hinzufügen.
Neuer Eintrag
Name eingeben und mit B bestätigen Nummer eingeben (max. 32 Stellen) und mit Bbestätigen, mit F zurück zum Ruhedisplay.
Eintrag suchen
Telefonbucheintrag suchen, indem Sie den Anfangsbuchstaben des
Namens eingeben. Ggf. mit AC zum gewünschten Eintrag blättern.
Speicherplatz
Die Anzahl der bereits belegten und der noch freien Einträge wird angezeigt.
Alle löschen
Alle Telefonbucheinträge löschen.
52
Telefon über das Menü einstellen
Liste für gesperrte Anrufer erstellen und verwalten
Für Anrufer, die in dieser Liste eingetragen sind, sind Sie nicht erreichbar, Ihr
Telefon klingelt nicht. Sie können bis zu 100 Telefonnummern (max. 32 Ziffern) und zugehörige Namen (max. 18 Buchstaben) speichern.
Über das Menü des Telefons gehen Sie wie folgt vor:
F ¢ Gesperrte Anrufer B
Folgende Funktionen können Sie mit AC auswählen:
Eintrag ansehen
Mit AC Eintrag auswählen und Bdrücken.
Sie können weitere Funktionen mit AC auswählen:
Eintrag bearbeiten: Name oder Nummer des Eintrags ändern.
Eintrag löschen: Aktuellen Eintrag löschen.
Eintrag ansehen : Name und Nummer des Eintrags anzeigen.
Neuer Eintrag
Name eingeben und mit B bestätigen Nummer eingeben (max. 32 Stellen) und mit Bbestätigen, mit F zurück zum Ruhedisplay.
Eintrag suchen
Telefonbucheintrag suchen, indem Sie den Anfangsbuchstaben des
Namens eingeben. Ggf. mit AC zum gewünschten Eintrag blättern.
Speicherplatz
Die Anzahl der bereits belegten und der noch freien Einträge wird angezeigt.
Alle löschen
Alle Einträge löschen.
Ruflisteneinträge verwalten
In den Ruflisten werden die jeweils letzten 20 entgangenen Anrufe, erhaltenen
Anrufe und von Ihnen getätigten Anrufe (Wahlwiederholungsliste) gespeichert. Haben Sie die Nummer bereits im Telefonbuch gespeichert, wird der
Name angezeigt.
F ¢ Ruflisten B
¢ Entgangene Anrufe / Erhaltene Anrufe / Wahlwiederholung B
Der letzte Anruf bzw. die zuletzt gewählte Rufnummer wird angezeigt.
AC Gewünschten Eintrag auswählen.
B
OK-Taste drücken.
Folgende Funktionen können Sie mit AC auswählen:
Wählen
Nummer des Eintrags wählen.
Eintrag ansehen
Datum und Uhrzeit des Anrufs anzeigen.
53
Telefon über das Menü einstellen
Ins Telefonbuch
Nummer im Telefonbuch speichern.
In Sperrliste
Zur Liste „Ruhe vor dem Telefon“ hinzufügen
Eintrag löschen
Ausgewählten Eintrag aus Liste löschen.
Alle Einträge in allen Listen zugleich löschen
F ¢ Ruflisten B ¢ Alle löschen B
Mit T eine Menüebene zurückspringen.
Funktions-Tasten/Zielwahl-Tasten programmieren
Sie können die fünf Tasten auf der rechten Seite des Telefons programmieren.
Jede Taste hat zwei Belegungen, zum Umschaltung drücken Sie nacheinander
die Umschalt-Taste = und die entsprechende Zielwahl-/Funktionstaste. Jede
Belegung kann als Funktions- oder Zielwahl-Taste programmiert werden. Die
Tasten sind von oben nach unten im Menü als P1 bis P5, und nach gedrückter
Umschalt-Taste mit P6 bis P10 bezeichnet.
Folgende Funktions-Tasten sind voreingestellt:
P1 [Halten (Hold)]
P2 [Übergeben (Transfer)]
P3 [Konferenz (Conference)]
P4 [gesperrte Anrufer (DND)]
P5 [Headset]
Hinweis
Die voreingestellten Funktionen können Sie nicht löschen, sondern nur
anderen Tasten zuweisen.
Funktionstasten programmieren
F ¢ Programmieren B ¢ Funktionstaste B
AC Mit Abwärts-/Aufwärts-Taste die gewünschte Funktion auswählen.
: bzw. =:
B
54
Gewünschte Funktionstaste drücken.
Abfrage mit OK-Taste bestätigen.
Telefon über das Menü einstellen
Zielwahltasten programmieren
F ¢ Programmieren B ¢ Zielwahltaste B
o
Zu speichernde Rufnummer eingeben (max. 32 Stellen).
Falsch eingegebene Ziffern können Sie mit T links von der
Schreibmarke löschen.
OK-Taste drücken.
B
: bzw. =:
B
Zielwahltaste drücken, unter der die Zielwahlnummer abgespeichert werden soll.
OK-Taste drücken. Nummer wird auf Zielwahl-Taste gespeichert
Netzwerk einstellen
Lassen Sie sich die aktuellen Einstellungen anzeigen oder nehmen Sie Einstellungen vor, die notwendig sind, um Ihr Telefon in Ihrem lokalen Netzwerk zu
betreiben und es mit dem Internet zu verbinden. Erläuterungen zu den einzelnen Komponenten/Begriffen finden Sie im Glossar (¢ S. 78).
F ¢ Netzwerk einst. B
Menüpunkt mit AC auswählen und B drücken. Die aktuelle Einstellung
wird angezeigt.
Menü ungeändert verlassen: F drücken.
Zum Eingeben/ändern:
u In Auswahlfeldern mit AC nach links oder rechts navigieren. Das
gewählte Feld ist mit > markiert. Die Auswahl mit B bestätigen. Mit T
die Bearbeitung abbrechen und eine Menüebene zurückspringen.
u In Eingabefeldern B drücken, um Daten einzugeben. Die Abfrage
bearbeiten? mit B bestätigen, Daten eingeben und mit B bestätigen.
Mit F das Menü ungeändert verlassen.
Folgende Felder (abhängig vom Adresstyp) können Sie anzeigen und ändern:
IP-Adresstyp
DHCP, Stat., oder PPPoE auswählen.
u Wählen Sie DHCP aus, wenn dem Telefon von einem DHCP-Server eine
dynamische IP-Adresse zugeordnet werden soll. Es sind dann keine weiteren
Einstellungen für das lokale Netzwerk notwendig.
u Wählen Sie Stat. aus, wenn Sie für Ihr Telefon eine feste lokale IP-Adresse
festlegen möchten. Eine feste IP-Adresse ist z.B. sinnvoll, wenn am Router
für das Telefon Port-Forwarding oder eine DMZ eingerichtet ist.
u Wählen Sie PPPoE aus, wenn Sie Ihr Telefon direkt mit einem VoIP-Server
verbinden wollen. Benutzernamen und Kennwort erhalten Sie von Ihrem
Provider.
55
Telefon über das Menü einstellen
IP-Adresse
Geben Sie eine IP-Adresse für Ihr Telefon ein. Über diese IP-Adresse ist es für
andere Teilnehmer in Ihrem lokalen Netzwerk (z.B. PC) erreichbar.
Voreingestellt ist 172.23.56.253.
Folgendes ist zu beachten:
– Die IP-Adresse muss aus dem Adressbereich für den privaten Gebrauch
sein, der am Router verwendet wird. Dies ist im Allgemeinen der Bereich
192.168.0.1 – 192.168.255.254 mit Subnetzmaske 255.255.255.0. Die
Subnetzmaske legt fest, dass die ersten drei Teile der IP-Adresse für alle
Teilnehmer Ihres LAN identisch sein müssen.
– Die feste IP-Adresse darf nicht zum Adressbereich (IP-Pool-Bereich) gehören, der für den DHCP-Server des Routers reserviert ist. Sie darf auch
nicht von einem anderen Gerät am Router benutzt werden.
Prüfen Sie ggf. die Einstellung am Router.
Subnetzmaske
Subnetzmaske des Telefons eingeben.
Standard-Gateway
Standard-Gateway Adresse eingeben (meistens die IP-Adresse des Routers).
DNS-Server:
Primäre oder sekundäre DNS-Adresse auswählen und DNS-Server-Adresse
eingeben.
PPPoE
Benutzername und Kennwort eingeben, das Sie von Ihrem Provider erhalten
haben.
Zeitserver
Adresse eines Zeitservers eingeben, von dem Ihr Telefon die aktuelle Zeit
beziehen soll.
VoIP einstellen
F ¢ VoIP einstellen B
Tragen Sie allgemeine Daten Ihres SIP-Providers und benutzerspezifische Daten
Ihres SIP-Accounts ein. Gehen Sie sinngemäß wie beim Eintragen der
Netzwerkeinstellungen vor.
Proxy-Server
Geben Sie allgemeine Adressen und Ports Ihres VoIP-Providers ein.
Benutzerdaten
Geben Sie die Benutzerdaten Ihres SIP-Accounts ein, die Sie von Ihrem Provider erhalten haben.
Anklopfen
Ist diese Funktion aktiviert, hören Sie einen Anklopfton, wenn Sie während
eines Gesprächs einen Anruf erhalten.
56
Telefon über das Menü einstellen
Telefon auf die Werkseinstellungen zurücksetzen
F ¢ Werkseinstellungen B
Im Display erscheint die Abfrage Werkseinstellung?
B
OK-Taste drücken, um auf die Werkseinstellung zurückzusetzen
oder
F
Menü-Taste drücken, um den Vorgang abzubrechen.
Neustart (booten) des Telefons
F ¢ Neustart B
Im Display erscheint die Abfrage Neustart?
B
OK-Taste drücken, um auf die Werkseinstellung zurückzusetzen
oder
F
Menü-Taste drücken, um den Vorgang abzubrechen.
57
Menü-Übersicht
Menü-Übersicht
Im Ruhezustand des Telefons F(Hauptmenü öffnen) drücken:
F
Telefonbuch
Eintrag ansehen
Neuer Eintrag
Speicherplatz
Alle löschen
Ruflisten
Entgangene Anrufe
Erhaltene Anrufe
Wahlwiederholung
Alle löschen
Gesperrte Anrufer
Eintrag ansehen
Neuer Eintrag
Eintrag suchen
Speicherplatz
Alle löschen
Netzwerk einst.
IP-Adresstyp
IP-Adresse
Subnetzmaske
Standard-Gateway
DNS-Server:
PPPoE
Zeitserver
VoIP einstellen
Proxy-Server
Benutzerdaten
Anklopfen
Telefon einstellen
Sprache
Anruf weiterleiten
Wecker
Datum und Uhrzeit
Klingeltöne
Lautstärke
Programmieren
Funktionstaste
Zielwahltaste
Werkseinstellung?
Neustart
58
¢ S. 57
¢ S. 57
¢ S. 52
¢ S. 52
¢ S. 52
¢ S. 52
¢ S. 53
¢ S. 53
¢ S. 53
¢ S. 54
¢ S. 53
¢ S. 53
¢ S. 53
¢ S. 53
¢ S. 53
¢ S. 55
¢ S. 55
¢ S. 55
¢ S. 55
¢ S. 55
¢ S. 55
¢ S. 55
¢ S. 56
¢ S. 56
¢ S. 56
¢ S. 50
¢ S. 50
¢ S. 51
¢ S. 50
¢ S. 51
¢ S. 51
¢ S. 54
¢ S. 55
Telefon als Router betreiben
Telefon als Router betreiben
Sie können Ihr Telefon auch ohne Router direkt mit einem DSL-Modem verbinden (Router-Modus).
1. Einen Stecker des Ethernet-Kabels in die LAN-Anschlussbuchse an der Rückseite des Telefons stecken.
2. Den zweiten Stecker des Ethernet-Kabels in den LAN-Anschluss am
DSL-Modem stecken. Das DSL-Modem muss mit dem Internet verbunden
sein.
3. PC mit Ihrem Telefon verbinden.
Um Ihr Telefon auf den Router-Modus einzustellen, gehen Sie wie folgt vor:
¤ Schließen Sie das Telefon an das Stromnetz an ¢ S. 9.
¤ Konfigurieren Sie Ihr Telefon über das Menü für den PPPoE-Modus
(IP-Adresstyp = PPPoE) und geben Sie Benutzername und Passwort ein
¢ S. 55.
¤ Starten Sie das Telefon neu ¢ S. 57.
¤ Ihr Telefon meldet sich bei Ihrem Provider an und erhält eine IP-Adresse
(wird nach dem Neustart im Display angezeigt).
¤ Stellen Sie die IP-Adresse Ihres PC so ein, dass Sie mit dem Telefon kommunizieren können.
¤ Starten Sie den WEB-Konfigurator und stellen Sie unter Netzeinstellungen
den Router Modus ein ¢ S. 28. (Diese Einstellung kann nur über das WEBInterface und nicht über das Menü am Telefon vorgenommen werden.)
Ihr Telefon startet automatisch neu.
Ihr Telefon arbeitet jetzt als Router. Sie können am zweiten Port Ihres Telefons
einen PC oder einen Switch anschließen, und sich so ein lokales Netz aufbauen.
Sie erreichen Ihr Telefon über die Adresse 192.168.1.254, Sie können diese
Adresse ändern¢ S. 30.
59
Anhang
Anhang
Pflege
¤ Telefon mit einem feuchten Tuch (keine Lösungsmittel) oder einem Antista-
tiktuch abwischen.
Nie ein trockenes Tuch verwenden. Es besteht die Gefahr der statischen Aufladung.
Einlegeschilder
Unbeschriftete Einlegeschilder für die Zielwahl-Tasten finden Sie im Internet
unter http://www.gigaset.com/gigasetDE380IPR.
Fragen und Antworten
Treten beim Gebrauch Ihres Telefons Fragen auf, stehen wir Ihnen unter
www.gigaset.com/customercare oder
www.gigaset.com/de/service (nur für Deutschand)
rund um die Uhr zur Verfügung. Außerdem sind in der folgenden Tabelle häufig
auftretende Probleme und mögliche Lösungen aufgelistet.
Sie haben keine Verbindung zum Router und dem Telefon ist eine feste
IP-Adresse zugeordnet
¤ Überprüfen Sie am Router, ob die IP-Adresse bereits von einem anderen
¤
Gerät im LAN verwendet wird oder zum Bereich der IP-Adressen gehört, der
am Router für die dynamische Adressvergabe reserviert ist.
Ändern Sie ggf. die IP-Adresse des Telefons (¢ S. 28).
Sie haben einen Gesprächspartner über VoIP angerufen, hören ihn aber
nicht.
Ihr Telefon ist an einen Router mit NAT/Firewall angeschlossen.
¤ Ihre Einstellungen für STUN-Server (¢ S. 35) bzw. Outbound-Proxy
(¢ S. 34) sind unvollständig oder fehlerhaft. Überprüfen Sie die Einstellungen.
¤ Es ist kein Outbound-Proxy eingetragen bzw. der Outbound-Proxy-Modus
ist nicht aktiviert (¢ S. 34) und ihr Telefon ist an einen Router mit symmetrischem NAT bzw. blockierender Firewall angeschlossen.
¤ An Ihrem Router ist Port Forwarding aktiviert, Ihrem Telefon ist jedoch
keine feste IP-Adresse zugeordnet.
60
Anhang
Sie können nicht über VoIP telefonieren. Es wird Netzverb.fehlgesch angezeigt.
¤ Warten Sie zunächst einige Minuten. Oft handelt es sich um ein kurzfristi-
ges Ereignis, das sich nach kurzer Zeit von selbst korrigiert.
Wird die Meldung weiterhin angezeigt, gehen Sie wie folgt vor:
¤ Überprüfen Sie, ob das Ethernet-Kabel Ihres Telefons richtig mit dem Router verbunden ist.
¤ Überprüfen Sie die Kabelverbindungen Ihres Routers zum InternetAnschluss.
¤ Überprüfen Sie, ob das Telefon mit dem LAN verbunden ist. Setzen Sie z.B.
am PC ein ping-Kommando auf das Telefon ab (ping <lokale IP-Adresse des
Telefons>). Ggf. konnte dem Telefon keine IP-Adresse zugeordnet werden
oder eine fest eingestellte IP-Adresse ist bereits einem anderen LAN-Teilnehmer zugeordnet. Prüfen Sie die Einstellungen am Router, ggf. müssen
Sie den DHCP-Server aktivieren.
Sie können nicht über VoIP telefonieren. Es wird Login fehlgeschl angezeigt.
¤ Warten Sie zunächst einige Minuten. Oft handelt es sich um ein kurzfristiges Ereignis, das sich nach kurzer Zeit von selbst korrigiert.
Wird die Meldung weiterhin angezeigt, kann das folgende Ursachen haben:
1. Ihre Angaben für die persönlichen VoIP- Zugangsdaten (Benutzername,
Anmelde-Name und Anmelde-Passwort) sind eventuell unvollständig oder
falsch.
¤ Prüfen Sie Ihre Angaben. Kontrollieren Sie insbesondere die Groß-/Kleinschreibung.
2. Die allgemeinen Einstellungen für Ihren VoIP-Provider sind unvollständig
oder falsch (falsche Server-Adresse).
¤ Web-Konfigurator starten und Einstellungen überprüfen.
Sie können mit dem Web-Browser Ihres PCs keine Verbindung zum Telefon aufbauen.
¤ Überprüfen Sie die beim Verbindungsaufbau eingegebene lokale IP¤
¤
¤
Adresse des Telefons. Die IP-Adresse können Sie über das Menü des Telefons abfragen.
Überprüfen Sie die LAN-Verbindungen von PC und Telefon.
Überprüfen Sie die Erreichbarkeit des Telefons. Setzen Sie z.B. am PC ein
ping-Kommando auf das Telefon ab (ping <lokale IP-Adresse des Telefons>).
Sie haben versucht, das Telefon über Secure http (https://...) zu erreichen.
Versuchen Sie es mit http://... erneut.
Sie sind für Anrufe aus dem Internet nicht erreichbar.
¤ Ihr Telefon ist nicht beim VoIP-Provider registriert.
¤ Sie haben die falsche Benutzer-ID/Benutzerkennung (¢ S. 33) bzw. die falsche Domäne eingetragen (¢ S. 34).
61
Kundenservice & Hilfe (nur für Deutschland)
Kundenservice & Hilfe (nur für Deutschland)
Sie haben Fragen? Als Gigaset Kunde profitieren Sie von unserem umfangreichen Service-Angebot. Schnelle Hilfe erhalten Sie in dieser Bedienungsanleitung und auf den Service-Seiten in unserem Gigaset Online Portal. Hier finden Sie, übersichtlich aufbereitet, zahlreiche nützliche Informationen und Hilfethemen.
Für weiterführende Fragen oder eine persönliche Beratung sind unsere Mitarbeiter an den Telefon-Hotlines gerne für Sie da.
So erreichen Sie uns:
Im Internet unter www.gigaset.de/service finden Sie in unserem stets aktuellen und rund um die Uhr verfügbaren Online-Service:
u umfassende Informationen zu unseren Produkten
u Zusammenstellung häufig gestellter Fragen und Antworten
u Stichwortsuche für das schnelle Auffinden von Themen
u Technischer Produktvergleicher – vergleichen Sie die Produkteigenschaften
mehrer Produkte miteinander
u Bedienungsanleitungen und aktuelle Software-Updates zum Download
u Online-Forum: Erfahrungsaustausch und Hilfe von Nutzer zu Nutzer
u E-Mail-Kontaktformular zum Kundenservice
u weitere Themen, Gewinnspiele und Informationen
Für noch besseren Service: Registrieren Sie sich kostenlos online und legen
Sie ihr persönliches Nutzerprofil an!
Die Telefon-Hotlines sind im persönlichen Gespräch für Sie da, falls Sie in der
Bedienungsanleitung und auf den Gigaset Online Service-Seiten nicht fündig
werden.
Hier erhalten Sie kompetente Beratung bei Fragen zu Installation, Bedienung und Einstellung:
Premium-Hotline Deutschland
09001 745 822
(1,24 € pro Minute aus dem Festnetz der Deutschen Telekom. Für Anrufe aus den Mobilfunknetzen können abweichende Preise gelten.)
Die Berechnung erfolgt ab dem Moment, in dem Sie persönlichen Kontakt zu einem Mitarbeiter haben.
Für den Fall der Fälle – bei Reparatur, Garantie- oder Gewährleistungsansprüchen ist für Sie da:
Service-Hotline Deutschland
01805 333 222
(0,14 € pro Minute aus dem Festnetz der Deutschen Telekom. Für Anrufe aus den Mobilfunknetzen können abweichende Preise gelten.)
Bitte halten Sie Ihren Kaufbeleg bereit. In Ländern, in denen unser Produkt
nicht durch autorisierte Händler verkauft wird, werden keine Austausch- bzw.
Reparaturleistungen angeboten.
62
Kundenservice (Customer Care)
Kundenservice (Customer Care)
Wir bieten Ihnen schnelle und individuelle Beratung!
Unser Online-Support im Internet ist immer und überall erreichbar:
www.gigaset.com/customercare
Sie erhalten 24 Stunden Unterstützung rund um unsere Produkte. Sie finden
dort eine Zusammenstellung der am häufigsten gestellten Fragen und Antworten sowie Bedienungsanleitungen und aktuelle Software-Updates (wenn für
das Produkt verfügbar) zum Download.
Häufig gestellte Fragen und Antworten finden Sie auch im Anhang in dieser
Bedienungsanleitung.
Im Falle einer notwendigen Reparatur, evtl. Garantie- oder Gewährleistungsansprüche erhalten Sie schnelle und zuverlässige Hilfe bei unserem Service-Center.
Österreich 05 17 07 50 04 (0,065 Euro/Min.)
Schweiz 0848 212 000 (0,08 SFr./Min.)
Belgien 0 78 15 66 79
Bitte halten Sie Ihren Kaufbeleg bereit.
In Ländern, in denen unser Produkt nicht durch autorisierte Händler verkauft
wird, werden keine Austausch- bzw. Reparaturleistungen angeboten.
Zulassung
Dieses Gerät ist in Verbindung mit einem externen Modem für den Anschluss
an ein Telekommunikationsnetz vorgesehen (LAN IEEE 802.3).
Dieses Gerät ist für den weltweiten Betrieb vorgesehen, außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums (mit Ausnahme der Schweiz) in Abhängigkeit von
nationalen Zulassungen.
Länderspezifische Besonderheiten sind berücksichtigt.
Hiermit erklärt die Gigaset Communications GmbH*, dass dieses Gerät den
grundlegenden Anforderungen und anderen relevanten Bestimmungen der
Richtlinie 1999/5/EC entspricht.
Eine Kopie der Konformitätserklärung nach 1999/5/EC finden Sie über folgende
Internetadresse:
http://www.gigaset.com/gigasetdocs.
* Gigaset Communications GmbH is a trademark licensee of Siemens AG.
63
Kundenservice (Customer Care)
Garantie-Urkunde Deutschland
Dem Verbraucher (Kunden) wird unbeschadet seiner Mängelansprüche gegenüber dem Verkäufer eine Haltbarkeitsgarantie zu den nachstehenden Bedingungen eingeräumt:
u Neugeräte und deren Komponenten, die aufgrund von Fabrikations- und/
oder Materialfehlern innerhalb von 24Monaten ab Kauf einen Defekt aufweisen, werden von Gigaset Communications nach eigener Wahl gegen ein
dem Stand der Technik entsprechendes Gerät kostenlos ausgetauscht oder
repariert. Für Verschleißteile (z. B. Akkus, Tastaturen, Gehäuse) gilt diese
Haltbarkeitsgarantie für sechs Monate ab Kauf.
u Diese Garantie gilt nicht, soweit der Defekt der Geräte auf unsachgemäßer
Behandlung und/oder Nichtbeachtung der Handbücher beruht.
u Diese Garantie erstreckt sich nicht auf vom Vertragshändler oder vom Kunden selbst erbrachte Leistungen (z.B. Installation, Konfiguration, Softwaredownloads). Handbücher und ggf. auf einem separaten Datenträger mitgelieferte Software sind ebenfalls von der Garantie ausgeschlossen.
u Als Garantienachweis gilt der Kaufbeleg, mit Kaufdatum. Garantieansprüche sind innerhalb von zwei Monaten nach Kenntnis des Garantiefalles
geltend zu machen.
u Ersetzte Geräte bzw. deren Komponenten, die im Rahmen des Austauschs
an Gigaset Communications zurückgeliefert werden, gehen in das Eigentum
von Gigaset Communications über.
u Diese Garantie gilt für in der Europäischen Union erworbene Neugeräte.
Garantiegeberin ist die Gigaset Communications GmbH, Schlavenhorst 66,
D-46395 Bocholt.
u Weiter gehende oder andere Ansprüche aus dieser Herstellergarantie sind
ausgeschlossen. Gigaset Communications haftet nicht für Betriebsunterbrechung, entgangenen Gewinn und den Verlust von Daten, zusätzlicher vom
Kunden aufgespielter Software oder sonstiger Informationen. Die Sicherung
derselben obliegt dem Kunden. Der Haftungsausschluss gilt nicht, soweit
zwingend gehaftet wird, z.B. nach dem Produkthaftungsgesetz, in Fällen
des Vorsatzes, der groben Fahrlässigkeit, wegen der Verletzung des Lebens,
des Körpers oder der Gesundheit oder wegen der Verletzung wesentlicher
Vertragspflichten. Der Schadensersatzanspruch für die Verletzung wesentlicher Vertragspflichten ist jedoch auf den vertragstypischen, vorhersehbaren
Schaden begrenzt, soweit nicht Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit vorliegt
oder wegen der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit
oder nach dem Produkthaftungsgesetz gehaftet wird.
u Durch eine erbrachte Garantieleistung verlängert sich der Garantiezeitraum
nicht.
u Soweit kein Garantiefall vorliegt, behält sich Gigaset Communications vor,
dem Kunden den Austausch oder die Reparatur in Rechnung zu stellen.Gigaset Communications wird den Kunden hierüber vorab informieren.
u Eine Änderung der Beweislastregeln zum Nachteil des Kunden ist mit den
vorstehenden Regelungen nicht verbunden.
64
Kundenservice (Customer Care)
Zur Einlösung dieser Garantie wenden Sie sich bitte an Gigaset Communications. Die Rufnummer entnehmen Sie bitte der Bedienungsanleitung.
Garantie-Urkunde Österreich
Dem Verbraucher (Kunden) wird unbeschadet seiner Mängelansprüche gegenüber dem Verkäufer eine Haltbarkeitsgarantie zu den nachstehenden Bedingungen eingeräumt:
u Neugeräte und deren Komponenten, die aufgrund von Fabrikations- und/
oder Materialfehlern innerhalb von 24Monaten ab Kauf einen Defekt aufweisen, werden von Gigaset Communications nach eigener Wahl gegen ein
dem Stand der Technik entsprechendes Gerät kostenlos ausgetauscht oder
repariert. Für Verschleißteile (z.B. Akkus, Tastaturen, Gehäuse) gilt diese
Haltbarkeitsgarantie für sechs Monate ab Kauf.
u Diese Garantie gilt nicht, soweit der Defekt der Geräte auf unsachgemäßer
Behandlung und/oder Nichtbeachtung der Handbücher beruht.
u Diese Garantie erstreckt sich nicht auf vom Vertragshändler oder vom Kunden selbst erbrachte Leistungen (z.B. Installation, Konfiguration, Softwaredownloads). Handbücher und ggf. auf einem separaten Datenträger mitgelieferte Software sind ebenfalls von der Garantie ausgeschlossen.
u Als Garantienachweis gilt der Kaufbeleg, mit Kaufdatum. Garantieansprüche sind innerhalb von zwei Monaten nach Kenntnis des Garantiefalles
geltend zu machen.
u Ersetzte Geräte bzw. deren Komponenten, die im Rahmen des Austauschs
an Gigaset Communications zurückgeliefert werden, gehen in das Eigentum
von Gigaset Communications über.
u Diese Garantie gilt für in der Europäischen Union erworbene Neugeräte.
Garantiegeberin ist die Gigaset Communications Austria GmbH, Erdberger
Lände 26, A - 1031 Wien.
u Weitergehende oder andere Ansprüche aus dieser Herstellergarantie sind
ausgeschlossen. Gigaset Communications haftet nicht für Betriebsunterbrechung, entgangenen Gewinn und den Verlust von Daten, zusätzlicher vom
Kunden aufgespielter Software oder sonstiger Informationen. Die Sicherung
derselben obliegt dem Kunden. Der Haftungsausschluss gilt nicht, soweit
zwingend gehaftet wird, z.B. nach dem Produkthaftungsgesetz, in Fällen
des Vorsatzes, der groben Fahrlässigkeit, wegen der Verletzung des Lebens,
des Körpers oder der Gesundheit oder wegen der Verletzung wesentlicher
Vertragspflichten. Der Schadensersatzanspruch für die Verletzung wesentlicher Vertragspflichten ist jedoch auf den vertragstypischen, vorhersehbaren
Schaden begrenzt, soweit nicht Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit vorliegt
oder wegen der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit
oder nach dem Produkthaftungsgesetz gehaftet wird.
u Durch eine erbrachte Garantieleistung verlängert sich der Garantiezeitraum
nicht.
65
Kundenservice (Customer Care)
u Soweit kein Garantiefall vorliegt, behält sich Gigaset Communications vor,
dem Kunden den Austausch oder die Reparatur in Rechnung zu stellen.
Gigaset Communications wird den Kunden hierüber vorab informieren.
u Eine Änderung der Beweislastregeln zum Nachteil des Kunden ist mit den
vorstehenden Regelungen nicht verbunden.
Zur Einlösung dieser Garantie wenden Sie sich bitte an Gigaset Communications. Die Rufnummer entnehmen Sie bitte der Bedienungsanleitung.
Garantie-Urkunde Schweiz
Dem Verbraucher (Kunden) wird unbeschadet seiner Mängelansprüche gegenüber dem Verkäufer eine Haltbarkeitsgarantie zu den nachstehenden Bedingungen eingeräumt:
u Neugeräte und deren Komponenten, die aufgrund von Fabrikations- und/
oder Materialfehlern innerhalb von 24 Monaten ab Kauf einen Defekt aufweisen, werden von Gigaset Communications nach eigener Wahl gegen ein
dem Stand der Technik entsprechendes Gerät kostenlos ausgetauscht oder
repariert. Für Verschleissteile(z.B. Akkus, Tastaturen, Gehäuse, Gehäusekleinteile, Schutzhüllen – soweit im Lieferumfang enthalten) gilt diese
Haltbarkeitsgarantie für sechs Monate ab Kauf.
u Diese Garantie gilt nicht, soweit der Defekt der Geräte auf unsachgemässer
Behandlung und/oder Nichtbeachtung der Handbücher beruht.
u Diese Garantie erstreckt sich nicht auf vom Vertragshändler oder vom Kunden selbst erbrachte Leistungen (z.B. Installation, Konfiguration, Softwaredownloads). Handbücher und ggf. auf einem separaten Datenträger mitgelieferte Software sind ebenfalls von der Garantie ausgeschlossen.
u Als Garantienachweis gilt der Kaufbeleg mit Kaufdatum. Garantieansprüche
sind innerhalb von zwei Monaten nach Kenntnis des Garantiefalles geltend
zu machen.
u Ersetzte Geräte bzw. deren Komponenten, die im Rahmen des Austauschs
an Gigaset Communications zurückgeliefert werden, gehen in das Eigentum
von Gigaset Communications über.
u Diese Garantie gilt für in der Schweiz erworbene Neugeräte. Garantiegeberin ist die Gigaset Communications GmbH, Schlavenhorst 66, D-46395
Bocholt, Deutschland.
u Weiter gehende oder andere Ansprüche aus dieser Herstellergarantie sind
ausgeschlossen. Gigaset Communications haftet nicht für Betriebsunterbrechung, entgangenen Gewinn und den Verlust von Daten, zusätzlicher vom
Kunden aufgespielter Software oder sonstiger Informationen. Die Sicherung
derselben obliegt dem Kunden. Der Haftungsausschluss gilt nicht, soweit
zwingend gehaftet wird, z.B. nach dem Produkthaftpflichtgesetz, in Fällen
des Vorsatzes, der groben Fahrlässigkeit, wegen der Verletzung des Lebens,
des Körpers oder der Gesundheit.
u Durch eine erbrachte Garantieleistung verlängert sich der Garantiezeitraum
nicht.
66
Kundenservice (Customer Care)
u Soweit kein Garantiefall vorliegt, behält sich Gigaset Communications vor,
dem Kunden den Austausch oder die Reparatur in Rechnung zu stellen.
Gigaset Communications wird den Kunden hierüber vorab informieren.
u Gigaset Communications behält sich das Recht vor seine Servicearbeiten
durch ein Subunternehmen ausführen zu lassen. Anschrift siehe www.gigaset.com/ch/service
u Eine Änderung der Beweislastregeln zum Nachteil des Kunden ist mit den
vorstehenden Regelungen nicht verbunden.
Zur Einlösung dieser Garantie, wenden sie sich bitte an unsere Hotline Tel.
0848 212 000
Garantie-Urkunde Belgien
Dem Verbraucher (Kunden) wird unbeschadet seiner Mängelansprüche gegenüber dem Verkäufer eine Haltbarkeitsgarantie zu den nachstehenden Bedingungen eingeräumt:
u Neugeräte und deren Komponenten, die aufgrund von Fabrikations- und/
oder Materialfehlern innerhalb von 24 Monaten ab Kauf einen Defekt aufweisen, werden von Gigaset Communications nach eigener Wahl gegen ein
dem Stand der Technik entsprechendes Gerät kostenlos ausgetauscht oder
repariert. Für Verschleißteile (z. B. Akkus, Tastaturen, Gehäuse) gilt diese
Haltbarkeitsgarantie für 6 Monate ab Kauf.
u Diese Garantie gilt nicht, soweit der Defekt der Geräte auf unsachgemäßer
Behandlung und/oder Nichtbeachtung der Handbücher beruht.
u Diese Garantie erstreckt sich nicht auf vom Vertragshändler oder vom Kunden selbst erbrachte Leistungen (z. B. Installation, Konfiguration, Softwaredownloads). Handbücher und ggf. auf einem separaten Datenträger mitgelieferte Software sind ebenfalls von der Garantie ausgeschlossen.
u Als Garantienachweis gilt der Kaufbeleg mit Kaufdatum. Garantieansprüche
sind innerhalb von zwei Monaten nach Kenntnis des Garantiefalles geltend
zu machen.
u Ersetzte Geräte bzw. deren Komponenten, die im Rahmen des Austauschs
an Gigaset Communications zurückgeliefert werden, gehen in das Eigentum
von Gigaset Communications über.
u Diese Garantie gilt für in der Europäischen Union erworbene Neugeräte.
Garantiegeberin für in Belgien erworbene Geräte ist die Gigaset Communications GmbH, Schlavenhorst 66, D-46395 Bocholt, Deutschland.
u Weiter gehende oder andere Ansprüche aus dieser Herstellergarantie sind
ausgeschlossen. Gigaset Communications haftet nicht für Betriebsunterbrechung, entgangenen Gewinn und den Verlust von Daten, zusätzlicher vom
Kunden aufgespielter Software oder sonstiger Informationen. Die Sicherung
derselben obliegt dem Kunden. Der Haftungsausschluss gilt nicht, soweit
zwingend gehaftet wird, z. B. nach dem Produkthaftungsgesetz, in Fällen
des Vorsatzes, der groben Fahrlässigkeit, wegen der Verletzung des Lebens,
des Körpers oder der Gesundheit oder wegen der Verletzung wesentlicher
Vertragspflichten. Der Schadensersatzanspruch für die Verletzung wesentli67
Kundenservice (Customer Care)
cher Vertragspflichten ist jedoch auf den vertragstypischen, vorhersehbaren
Schaden begrenzt, soweit nicht Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit vorliegt
oder wegen der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit
oder nach dem Produkthaftungsgesetz gehaftet wird.
u Durch eine erbrachte Garantieleistung verlängert sich der Garantiezeitraum
nicht.
u Soweit kein Garantiefall vorliegt, behält sich Gigaset Communications vor,
dem Kunden den Austausch oder die Reparatur in Rechnung zu stellen.
Gigaset Communications wird den Kunden hierüber vorab informieren.
u Eine Änderung der Beweislastregeln zum Nachteil des Kunden ist mit den
vorstehenden Regelungen nicht verbunden.
Zur Einlösung dieser Garantie wenden Sie sich bitte an Gigaset Communications. Die Rufnummer entnehmen Sie bitte der Bedienungsanleitung.
Umwelt
Unser Umweltleitbild
Wir als Gigaset Communications GmbH tragen gesellschaftliche Verantwortung und engagieren uns für eine bessere Welt. Unsere Ideen, Technologien
und unser Handeln dienen den Menschen, der Gesellschaft und der Umwelt.
Ziel unserer weltweiten Tätigkeit ist die dauerhafte Sicherung der Lebensgrundlagen der Menschen. Wir bekennen uns zu einer Produktverantwortung,
die den ganzen Lebensweg eines Produktes umfasst. Bereits bei der Produktund Prozessplanung werden die Umweltwirkungen der Produkte einschließlich
Fertigung, Beschaffung, Vertrieb, Nutzung, Service und Entsorgung bewertet.
Informieren Sie sich auch im Internet unter www.gigaset.com über umweltfreundliche Produkte und Verfahren.
Umweltmanagementsystem
Gigaset Communications GmbH ist nach den internationalen
Normen EN 14001 und ISO 9001 zertifiziert.
ISO 14001 (Umwelt): zertifiziert seit September 2007 durch
TüV SÜD Management Service GmbH.
ISO 9001 (Qualität): zertifiziert seit 17.02.1994 durch TüV Süd
Management Service GmbH.
Entsorgung (nur für Deutschland und Österreich)
Alle Elektro- und Elektronikgeräte sind getrennt vom allgemeinen Hausmüll
über dafür staatlich vorgesehene Stellen zu entsorgen.
68
Kundenservice (Customer Care)
Wenn dieses Symbol eines durchgestrichenen Abfalleimers auf
einem Produkt angebracht ist, unterliegt dieses Produkt der
europäischen Richtlinie 2002/96/EC.
Die sachgemäße Entsorgung und getrennte Sammlung von
Altgeräten dienen der Vorbeugung von potenziellen Umweltund Gesundheitsschäden. Sie sind eine Voraussetzung für die
Wiederverwendung und das Recycling gebrauchter Elektround Elektronikgeräte.
Ausführlichere Informationen zur Entsorgung Ihrer Altgeräte erhalten Sie bei
Ihrer Kommune, Ihrem Müllentsorgungsdienst oder dem Fachhändler, bei dem
Sie das Produkt erworben haben.
Entsorgung (nur für die Schweiz)
Dieses Produkt darf am Ende seiner Lebensdauer nicht über
den normalen Haushaltabfall entsorgt werden, sondern muss
einer Verkaufsstelle oder an einem Sammelpunkt für das Recycling von elektrischen und elektronischen Geräten abgegeben
werden gemäss Verordnung über die Rückgabe, Rücknahme
und Entsorgung elektrischer und elektronischer Geräte
(VREG).
Die Werkstoffe sind gemäss ihrer Kennzeichnung wiederverwertbar. Mit der
Wiederverwendung, der stofflichen Verwertung oder anderen Formen der Verwertung von Altgeräten leisten Sie eine wichtigen Beitrag zum Schutze der
Umwelt.
Technische Daten
Interface
Ethernet
Stromversorgung
100 - 240 V ~50/60 Hz
Leistungsaufnahme (Standby) 3,2 W
Umgebungsbedingungen
im Betrieb
-10 °C bis +40 °C,
10 % bis 95 % relative Luftfeuchtigkeit
Sprachcodecs
G.711 µ-law/a-law, G.722, G.729AB, ILBc
Dienstgüte (QoS)
802.1P/Q und Layer 3 ToS
Protokolle
SRTP, RTP, UDP, TCP/IP, TLS, HTTP, TFTP, SIP,
DHCP, PPPoE, STUN
69
Kundenservice (Customer Care)
Freie Software
GNU GPL, GNU LGPL, BSD-Lizenz, OpenSSL-Lizenz
Das Gigaset DE380 IP R enthält unter anderem Freie Software, die unter der
GNU General Public License lizenziert ist. Diese Freie Software wurde von Dritten entwickelt und ist urheberrechtlich geschützt.
Die Software wird unentgeltlich überlassen. Sie sind berechtigt, diese Freie
Software gemäß den oben genannten Lizenzbedingungen zu nutzen. Bei
Widersprüchen dieser Lizenzbedingungen zu den für die Software geltenden
Lizenzbestimmungen der Gigaset Communications GmbH gehen für die Freie
Software die o. g. Lizenzbestimmungen vor.
Die GNU General Public License (GPL) ist mit diesem Produkt mitgeliefert. Sie
lesen die Lizenz-Texte in den folgenden Kapiteln.
Zusätzlich können Sie die Lizenzbestimmungen aus dem Internet herunterladen:
u Die GPL finden Sie im Internet unter:
www.fsf.org/licensing/licenses/gpl.txt
u Nicht autorisierte Übersetzungen der GPL finden Sie im Internet unter:
www.gnu.org/licenses/translations.html
u Den Quelltext samt Urhebervermerken der Freien Software finden Sie
im Internet unter:
www.gigaset.com/opensource
Weitere Informationen und Internet-Links zum Quelltext der Freien Software
finden Sie auf den Seiten des Online-Supports im Internet:
www.gigaset.com/de/service oder
www.gigaset.com/customercare
Die Nutzung der in diesem Produkt enthaltenen Freien Software, die über den
von Gigaset Communications GmbH vorgesehenen Programmablauf hinausgeht, geschieht auf eigenes Risiko – d. h. ohne Mängelhaftungsansprüche
gegen Gigaset Communications GmbH. Die GNU General Public License enthält
Hinweise bzgl. der Mängelhaftung der Urheber oder anderer Rechtsinhaber der
Freien Software.
Sie haben keine Mängelhaftungsansprüche gegen Gigaset Communications
GmbH, wenn ein Mangel des Produkts darauf beruht oder beruhen könnte,
dass Sie die Programme oder ihre Konfiguration verändert haben. Weiter
haben Sie keine Mängelhaftungsansprüche gegen Gigaset Communications
GmbH, wenn die Freie Software Schutzrechte Dritter verletzt.
Gigaset Communications GmbH leistet keinen technischen Support für die
Software einschließlich der darin enthaltenen Freien Software, wenn diese
geändert wurde.
70
Open Source Software Licenses
Open Source Software Licenses
GNU General Public License (GPL)
Version 2, June 1991
Copyright (C) 1989, 1991 Free Software Foundation, Inc.
59 Temple Place, Suite 330, Boston, MA 02111-1307 USA
Everyone is permitted to copy and distribute verbatim copies of this license
document, but changing it is not allowed.
Preamble
The licenses for most software are designed to take away your freedom to
share and change it. By contrast, the GNU General Public License is intended to
guarantee your freedom to share and change free software – to make sure the
software is free for all its users. This General Public License applies to most of
the Free Software Foundation's software and to any other program whose
authors commit to using it. (Some other Free Software Foundation software is
covered by the GNU Lesser General Public License instead.) You can apply it to
your programs, too.
When we speak of free software, we are referring to freedom, not price. Our
General Public Licenses are designed to make sure that you have the freedom
to distribute copies of free software (and charge for this service if you wish),
that you receive source code or can get it if you want it, that you can change
the software or use pieces of it in new free programs; and that you know you
can do these things.
To protect your rights, we need to make restrictions that forbid anyone to deny
you these rights or to ask you to surrender the rights. These restrictions translate into certain responsibilities for you if you distribute copies of the software,
or if you modify it.
For example, if you distribute copies of such a program, whether gratis or for a
fee, you must give the recipients all the rights that you have. You must make
sure that they, too, receive or can get the source code. And you must show
them these terms so they know their rights.
We protect your rights with two steps: (1) copyright the software, and (2) offer
you this license which gives you legal permission to copy, distribute and/or
modify the software.
Also, for each author's protection and ours, we want to make certain that everyone understands that there is no warranty for this free software. If the software is modified by someone else and passed on, we want its recipients to
know that what they have is not the original, so that any problems introduced
by others will not reflect on the original authors' reputations.
Finally, any free program is threatened constantly by software patents. We wish
to avoid the danger that redistributors of a free program will individually obtain
patent licenses, in effect making the program proprietary. To prevent this, we
71
Open Source Software Licenses
have made it clear that any patent must be licensed for everyone's free use or
not licensed at all. The precise terms and conditions for copying, distribution
and modification follow.
GNU GENERAL PUBLIC LICENSE
TERMS AND CONDITIONS FOR COPYING, DISTRIBUTION AND
MODIFICATION
0. This License applies to any program or other work which contains a notice
placed by the copyright holder saying it may be distributed under the terms of
this General Public License. The "Program", below, refers to any such program
or work, and a "work based on the Program" means either the Program or any
derivative work under copyright law: that is to say, a work containing the Program or a portion of it, either verbatim or with modifications and/or translated
into another language. (Hereinafter, translation is included without limitation
in the term "modification".) Each licensee is addressed as "you".
Activities other than copying, distribution and modification are not covered by
this License; they are outside its scope. The act of running the Program is not
restricted, and the output from the Program is covered only if its contents constitute a work based on the Program (independent of having been made by
running the Program). Whether that is true depends on what the Program
does.
1. You may copy and distribute verbatim copies of the Program's source code
as you receive it, in any medium, provided that you conspicuously and appropriately publish on each copy an appropriate copyright notice and disclaimer of
warranty; keep intact all the notices that refer to this License and to the
absence of any warranty; and give any other recipients of the Program a copy
of this License along with the Program.
You may charge a fee for the physical act of transferring a copy, and you may,
at your discretion, offer warranty protection in exchange for a fee.
2. You may modify your copy or copies of the Program or any portion of it, thus
forming a work based on the Program, and copy and distribute such modifications or work under the terms of Section 1 above, provided that you also meet
all of these conditions:
a) You must cause the modified files to carry prominent notices stating that
you changed the files and the date of any change.
b) You must cause any work that you distribute or publish, that in whole or
in part contains or is derived from the Program or any part thereof, to be
licensed as a whole at no charge to all third parties under the terms of this
License.
c) If the modified program normally reads commands interactively when
run, you must cause it, when running is commenced for such interactive
72
Open Source Software Licenses
use in the most ordinary way, to print or display an announcement including an appropriate copyright notice and a notice that there is no warranty
(or else, saying that you provide a warranty) and that users may redistribute
the program under these conditions, and telling the user how to view a
copy of this License. (Exception: if the Program itself is interactive but does
not normally print such an announcement, your work based on the Program is not required to print an announcement.)
These requirements apply to the modified work as a whole. If identifiable sections of that work are not derived from the Program, and can be reasonably
considered independent and separate works in themselves, then this License,
and its terms, do not apply to those sections when you distribute them as separate works. But when you distribute the same sections as part of a whole which
is a work based on the Program, the distribution of the whole must be on the
terms of this License, whose permissions for other licensees extend to the
entire whole, and thus to each and every part regardless of who wrote it. Thus,
it is not the intent of this section to claim rights or contest your rights to work
written entirely by you; rather, the intent is to exercise the right to control the
distribution of derivative or collective works based on the Program.
In addition, mere aggregation of another work not based on the Program with
the Program (or with a work based on the Program) on a volume of a storage
or distribution medium does not bring the other work under the scope of this
License.
3. You may copy and distribute the Program (or a work based on it, under Section 2) in object code or executable form under the terms of Sections 1 and 2
above, provided that you also do one of the following:
a) Accompany it with the complete corresponding machine-readable
source code, which must be distributed under the terms of Sections 1 and
2 above on a medium customarily used for software interchange; or,
b) Accompany it with a written offer, valid for at least three years, to give
any third party, for a charge no more than your cost of physically performing source distribution, a complete machine-readable copy of the corresponding source code, to be distributed under the terms of Sections 1 and 2
above on a medium customarily used for software interchange; or,
c) Accompany it with the information you received as to the offer to distribute corresponding source code. (This alternative is allowed only for noncommercial distribution and only if you received the program in object code
or executable form with such an offer, in accord with Subsection b above.)
The source code for a work means the preferred form of the work for making
modifications to it. For an executable work, complete source code means all
the source code for all modules it contains, plus any associated interface definition files, plus the scripts used to control compilation and installation of the
executable. However, as a special exception, the source code distributed need
not include anything that is normally distributed (in either source or binary
73
Open Source Software Licenses
form) with the major components (compiler, kernel, and so on) of the operating system on which the executable runs, unless that component itself accompanies the executable.
If distribution of executable or object code is made by offering access to copy
from a designated place, then offering equivalent access to copy the source
code from the same place counts as distribution of the source code, even
though third parties are not compelled to copy the source along with the object
code.
4. You may not copy, modify, sublicense, or distribute the Program except as
expressly provided under this License. Any attempt otherwise to copy, modify,
sublicense or distribute the Program is void, and will automatically terminate
your rights under this License. However, parties who have received copies, or
rights, from you under this License will not have their licenses terminated so
long as such parties remain in full compliance.
5. You are not required to accept this License, since you have not signed it.
However, nothing else grants you permission to modify or distribute the Program or its derivative works. These actions are prohibited by law if you do not
accept this License. Therefore, by modifying or distributing the Program (or any
work based on the Program), you indicate your acceptance of this License to do
so, and all its terms and conditions for copying, distributing or modifying the
Program or works based on it.
6. Each time you redistribute the Program (or any work based on the Program),
the recipient automatically receives a license from the original licensor to copy,
distribute or modify the Program subject to these terms and conditions. You
may not impose any further restrictions on the recipients' exercise of the rights
granted herein. You are not responsible for enforcing compliance by third parties to this License.
7. If, as a consequence of a court judgment or allegation of patent infringement or for any other reason (not limited to patent issues), conditions are
imposed on you (whether by court order, agreement or otherwise) that contradict the conditions of this License, they do not excuse you from the conditions of this License. If you cannot distribute so as to satisfy simultaneously your
obligations under this License and any other pertinent obligations, then as a
consequence you may not distribute the Program at all. For example, if a patent
license would not permit royalty-free redistribution of the Program by all those
who receive copies directly or indirectly through you, then the only way you
could satisfy both it and this License would be to refrain entirely from distribution of the Program.
74
Open Source Software Licenses
If any portion of this section is held invalid or unenforceable under any particular circumstance, the balance of the section is intended to apply and the section
as a whole is intended to apply in other circumstances.
It is not the purpose of this section to induce you to infringe any patents or
other property right claims or to contest validity of any such claims; this section
has the sole purpose of protecting the integrity of the free software distribution
system, which is implemented by public license practices. Many people have
made generous contributions to the wide range of software distributed
through that system in reliance on consistent application of that system; it is
up to the author/donor to decide if he or she is willing to distribute software
through any other system and a licensee cannot impose that choice.
This section is intended to make thoroughly clear what is believed to be a consequence of the rest of this License.
8. If the distribution and/or use of the Program is restricted in certain countries
either by patents or by copyrighted interfaces, the original copyright holder
who places the Program under this License may add an explicit geographical
distribution limitation excluding those countries, so that distribution is permitted only in or among countries not thus excluded. In such a case, this License
incorporates the limitation as if written in the body of this License.
9. The Free Software Foundation may publish revised and/or new versions of
the General Public License from time to time. Such new versions will be similar
in spirit to the present version, but may differ in detail to address new problems
or concerns.
Each version is given a distinguishing version number. If the Program specifies
a version number of this License which applies to it and "any later version", you
have the option of following the terms and conditions either of that version or
of any later version published by the Free Software Foundation. If the Program
does not specify a version number of this License, you may choose any version
ever published by the Free Software Foundation.
10. If you wish to incorporate parts of the Program into other free programs
whose distribution conditions are different, write to the author to ask for permission. For software which is copyrighted by the Free Software Foundation,
write to the Free Software Foundation; we sometimes make exceptions for this.
Our decision will be guided by the two goals of preserving the free status of all
derivatives of our free software and of promoting the sharing and reuse of software generally.
75
Open Source Software Licenses
NO WARRANTY
11. BECAUSE THE PROGRAM IS LICENSED FREE OF CHARGE, THERE IS NO WARRANTY FOR THE PROGRAM, TO THE EXTENT PERMITTED BY APPLICABLE LAW.
EXCEPT WHEN OTHERWISE STATED IN WRITING THE COPYRIGHT HOLDERS AND/
OR OTHER PARTIES PROVIDE THE PROGRAM "AS IS" WITHOUT WARRANTY OF
ANY KIND, EITHER EXPRESSED OR IMPLIED, INCLUDING, BUT NOT LIMITED TO,
THE IMPLIED WARRANTIES OF MERCHANTABILITY AND FITNESS FOR A PARTICULAR PURPOSE. THE ENTIRE RISK AS TO THE QUALITY AND PERFORMANCE OF
THE PROGRAM IS WITH YOU. SHOULD THE PROGRAM PROVE DEFECTIVE, YOU
ASSUME THE COST OF ALL NECESSARY SERVICING, REPAIR OR CORRECTION.
12. IN NO EVENT UNLESS REQUIRED BY APPLICABLE LAW OR AGREED TO IN WRITING WILL ANY COPYRIGHT HOLDER, OR ANY OTHER PARTY WHO MAY MODIFY
AND/OR REDISTRIBUTE THE PROGRAM AS PERMITTED ABOVE, BE LIABLE TO
YOU FOR DAMAGES, INCLUDING ANY GENERAL, SPECIAL, INCIDENTAL OR CONSEQUENTIAL DAMAGES ARISING OUT OF THE USE OR INABILITY TO USE THE
PROGRAM (INCLUDING BUT NOT LIMITED TO LOSS OF DATA OR DATA BEING
RENDERED INACCURATE OR LOSSES SUSTAINED BY YOU OR THIRD PARTIES OR
A FAILURE OF THE PROGRAM TO OPERATE WITH ANY OTHER PROGRAMS), EVEN
IF SUCH HOLDER OR OTHER PARTY HAS BEEN ADVISED OF THE POSSIBILITY OF
SUCH DAMAGES.
END OF TERMS AND CONDITIONS
76
Open Source Software Licenses
How to Apply These Terms to Your New Programs
If you develop a new program, and you want it to be of the greatest possible
use to the public, the best way to achieve this is to make it free software which
everyone can redistribute and change under these terms.
To do so, attach the following notices to the program. It is safest to attach them
to the start of each source file to most effectively convey the exclusion of warranty; and each file should have at least the "copyright" line and a pointer to
where the full notice is found.
<one line to give the program's name and a brief idea of what it does.>
Copyright (C) <year> <name of author>
This program is free software; you can redistribute it and/or modify it under the terms
of the GNU General Public License as published by the Free Software Foundation; either version 2 of the License, or (at your option) any later version.
This program is distributed in the hope that it will be useful, but WITHOUT ANY WARRANTY; without even the implied warranty of MERCHANTABILITY or FITNESS FOR A
PARTICULAR PURPOSE. See the GNU General Public License for more details.
You should have received a copy of the GNU General Public License along with
this program; if not, write to the Free Software Foundation, Inc., 59 Temple
Place, Suite 330, Boston, MA 02111-1307 USA
Also add information on how to contact you by electronic and paper mail.
If the program is interactive, make it output a short notice like this when it
starts in an interactive mode:
Gnomovision version 69, Copyright (C) <year> <name of author>
Gnomovision comes with ABSOLUTELY NO WARRANTY; for details type `show w'. This
is free software, and you are welcome to redistribute it under certain conditions; type
`show c' for details.
The hypothetical commands `show w' and `show c' should show the appropriate parts of the General Public License. Of course, the commands you use may
be called something other than `show w' and `show c'; they could even be
mouse-clicks or menu items – whatever suits your program.
You should also get your employer (if you work as a programmer) or your
school, if any, to sign a "copyright disclaimer" for the program, if necessary.
Here is a sample; alter the names:
Yoyodyne, Inc., hereby disclaims all copyright interest in the program `Gnomovision'
(which makes passes at compilers) written by James Hacker.
<signature of Ty Coon>, 1 April 1989, Ty Coon, President of Vice
This General Public License does not permit incorporating your program into
proprietary programs. If your program is a subroutine library, you may consider
it more useful to permit linking proprietary applications with the library. If this
is what you want to do, use the GNU Lesser General Public License instead of
this License.
77
Glossar
Glossar
A
ADSL
Asymmetric Digital Subscriber Line
Spezielle Form von DSL.
ALG
Application Layer Gateway
NAT-Steuerungs-Mechanismus eines Routers.
Viele Router mit integriertem NAT setzen ALG ein. ALG lässt die Datenpakete
einer VoIP-Verbindung passieren und ergänzt sie um die öffentliche IPAdresse des sicheren privaten Netzes.
Das ALG des Routers sollte abgeschaltet werden, wenn der VoIP-Provider
einen STUN-Server bzw. einen Outbound Proxy anbietet.
Siehe auch: Firewall, NAT, Outbound Proxy, STUN.
Angezeigter Name
Leistungsmerkmal Ihres VoIP-Providers. Sie können einen beliebigen Namen
angeben, der bei Ihrem Gesprächspartner statt Ihrer Telefonnummer angezeigt wird.
Anklopfen
= CW (Call Waiting). Leistungsmerkmal des VoIP-Providers. Ein Signalton
meldet während eines Gesprächs, wenn ein weiterer Gesprächspartner
anruft. Sie können den zweiten Anruf annehmen oder ablehnen. Sie können
das Leistungsmerkmal ein-/ausschalten.
Anrufweiterleitung
AWS
Automatische Anrufweiterschaltung (AWS) eines Anrufs auf eine andere
Rufnummer. Es gibt drei Arten von Anrufweiterschaltungen:
– AWS sofort (CFU, Call Forwarding Unconditional)
– AWS bei Besetzt (CFB, Call Forwarding Busy)
– AWS bei Nichtmelden (CFNR, Call Forwarding No Reply)
Authentifikation
Beschränkung des Zugriffs auf ein Netzwerk/Dienst durch Anmeldung mit
einer ID und einem Passwort.
Automatische Wahlwiederholung
Im Besetztfall erfolgen automatisch mehrere Anrufversuche. Die Anzahl ist
einstellbar.
Benutzerkennung
Name/Ziffernkombination für den Zugriff z.B. auf Ihren VoIP-Account.
78
Glossar
Blockwahl
Sie geben erst die vollständige Rufnummer ein und korrigieren diese gegebenenfalls. Anschließend heben Sie den Hörer ab oder drücken die Freisprech-Taste, um die Rufnummer zu wählen.
Breitband-Internet-Zugang
Siehe DSL.
Buddy
Teilnehmer, mit dem Sie in Echtzeit kurze Nachrichten im Internet austauschen (chatten).
Siehe auch: Instant Messaging.
C
CF
Call Forwarding
Siehe Anrufweiterleitung.
Chatten
(deutsch: plaudern, schwatzen)
Form der Kommunikation im Internet. Beim Chatten werden kleinere Nachrichten zwischen den Kommunikationspartnern in Echtzeit ausgetauscht.
Chatten ist Plaudern in schriftlicher Form.
Client
Anwendung, die von einem Server einen Dienst anfordert.
Codec
Coder/Decoder
Codec bezeichnet ein Verfahren, das analoge Sprache vor dem Senden über
das Internet digitalisiert und komprimiert sowie beim Empfang von Sprachpaketen die digitalen Daten dekodiert, d. h. in analoge Sprache übersetzt. Es
gibt verschiedene Codecs, die sich u.a. im Grad der Komprimierung unterscheiden.
Beide Seiten einer Telefonverbindung (Anrufer-/Senderseite und Empfänger-Seite) müssen den gleichen Codec verwenden. Er wird beim Verbindungsaufbau zwischen Sender und Empfänger ausgehandelt.
Die Auswahl des Codec ist ein Kompromiss zwischen Sprachqualität, Übertragungsgeschwindigkeit und benötigter Bandbreite. Zum Beispiel bedeutet
ein hoher Komprimierungsgrad, dass die pro Sprachverbindung benötigte
Bandbreite gering ist. Er bedeutet aber auch, dass die zum Komprimieren/
Dekomprimieren der Daten benötigte Zeit größer ist, was die Laufzeit der
Daten im Netz vergrößert und damit die Sprachqualität beeinträchtigt. Die
benötigte Zeit vergrößert die Verzögerung zwischen Sprechen des Senders
und Eintreffen des Gesagten beim Empfänger.
79
Glossar
COLP / COLR
Connected Line Identification Presentation/Restriction
Leistungsmerkmal einer VoIP-Verbindung für abgehende Rufe.
Bei COLP wird beim Anrufenden die Rufnummer des rufannehmenden Teilnehmers angezeigt.
Die Rufnummer des rufannehmenden Teilnehmers unterscheidet sich von
der gewählten Nummer z.B. bei Rufumleitung oder Rufübernahme.
Der Angerufene kann mit COLR (Connected Line Identification Restriction)
die Übermittlung der Rufnummer zum Anrufer unterdrücken.
CW
Call Waiting
Siehe Anklopfen.
D
DHCP
Dynamic Host Configuration Protocol
Internet-Protokoll, das die automatische Vergabe von IP-Adressen an Netzwerkteilnehmer regelt. Das Protokoll wird im Netzwerk von einem Server
zur Verfügung gestellt. Ein DHCP-Server kann z.B. ein Router sein.
Das Telefon enthält einen DHCP-Client. Ein Router, der einen DHCP-Server
enthält, kann die IP-Adressen für das Telefon automatisch aus einem festgelegten Adressen-Bereich vergeben. Durch die dynamische Zuteilung können
sich mehrere Netzwerkteilnehmer eine IP-Adresse teilen, diese allerdings
nicht gleichzeitig, sondern nur abwechselnd nutzen.
Bei einigen Routern können Sie für das Telefon festlegen, dass die IP-Adresse
des Telefons nie geändert wird.
DMZ (Demilitarized Zone)
DMZ bezeichnet einen Bereich eines Netzwerkes, der sich außerhalb der
Firewall befindet.
Eine DMZ wird quasi zwischen einem zu schützenden Netzwerk (z.B. einem
LAN) und einem unsicheren Netzwerk (z.B. dem Internet) eingerichtet. Eine
DMZ erlaubt den uneingeschränkten Zugriff aus dem Internet für nur eine
oder wenige Netzkomponenten, während die anderen Netzkomponenten
sicher hinter der Firewall bleiben.
DNS
Domain Name System
Hierarchisches System, das die Zuordnung von IP-Adressen zu DomainNamen ermöglicht, die einfacher zu merken sind. Diese Zuordnung muss in
jedem (W)LAN von einem lokalen DNS-Server verwaltet werden. Der lokale
DNS-Server ermittelt die IP-Adresse ggf. durch Anfrage bei übergeordneten
DNS-Servern und anderen lokalen DNS-Servern im Internet.
Sie können die IP-Adresse des primären/sekundären DNS-Servers festlegen.
Siehe auch: DynDNS.
80
Glossar
Domain-Name
Bezeichnung eines (mehrerer) Web-Server im Internet (z.B. www.gigaset.com). Der Domain Name wird durch DNS der jeweiligen IP-Adresse zugeordnet.
DSCP
Differentiated Service Code Point
Siehe Quality of Service (QoS).
DSL
Digital Subscriber Line
Datenübertragungstechnik, bei der ein Internet-Zugang mit z.B. 1,5 Mbps
über herkömmliche Telefonleitungen möglich ist. Voraussetzungen: DSLModem und entsprechendes Angebot des Internet-Anbieters.
DSLAM
Digital Subscriber Line Access Multiplexer
Der DSLAM ist ein Schaltschrank in einer Vermittlungsstelle, an dem Teilnehmer-Anschlussleitungen zusammenlaufen.
DTMF
Dual Tone Multi-Frequency
Andere Bezeichnung für Mehrfrequenzwahlverfahren (MFV).
Dynamische IP-Adresse
Eine dynamische IP-Adresse wird einer Netzkomponente automatisch über
DHCP zugewiesen. Die dynamische IP-Adresse einer Netzkomponente kann
sich bei jedem Anmelden oder in bestimmten zeitlichen Intervallen ändern.
Siehe auch: Feste IP-Adresse
DynDNS
Dynamic DNS
Die Zuordnung von Domain-Namen und IP-Adressen wird über DNS realisiert. Für Dynamische IP-Adressen wird dieser Dienst durch das so
genannte DynamicDNS ergänzt. Es ermöglicht die Nutzung einer Netzkomponente mit dynamischer IP-Adresse als Server im Internet. DynDNS stellt
sicher, dass ein Dienst im Internet unabhängig von der aktuellen IP-Adresse
immer unter dem gleichen Domain-Namen angesprochen werden kann.
E
ECT
Explicit Call Transfer
Teilnehmer A ruft Teilnehmer B an. Er hält die Verbindung und ruft Teilnehmer C an. Anstatt alle in einer Dreierkonferenz zusammenzuschließen, vermittelt A nun Teilnehmer B an C und legt auf.
EEPROM
Electrically eraseable programmable read only memory
Speicherbaustein Ihres Telefons mit festen Daten (z.B. werksseitige und
benutzerspezifische Geräteeinstellungen) und automatisch gespeicherte
Daten (z.B. Anruferlisteneinträge).
81
Glossar
Ethernet-Netzwerk
Kabelgebundenes LAN.
F
Feste IP-Adresse
Eine feste IP-Adresse wird einer Netzkomponente manuell bei der Konfiguration des Netzwerks zugewiesen. Anders als die Dynamische IP-Adresse
ändert sich eine feste IP-Adresse nicht.
Firewall
Mit einer Firewall können Sie Ihr Netzwerk gegen unberechtigte Zugriffe
von außen schützen. Dabei können verschiedene Maßnahmen und Techniken (Hard- und/oder Software) kombiniert werden, um den Datenfluss zwischen einem zu schützenden privaten Netzwerk und einem ungeschützten
Netzwerk (z.B. dem Internet) zu kontrollieren.
Siehe auch: NAT.
Firmware
Software eines Geräts, in dem grundlegende Informationen für die Funktion
eines Geräts gespeichert sind. Zur Korrektur von Fehlern oder zur Aktualisierung der Geräte-Software kann eine neue Version der Firmware in den Speicher des Gerätes geladen werden (Firmware-Update).
Flatrate
Abrechnungsart für einen Internet-Anschluss. Der Internet-Anbieter erhebt
dabei eine monatliche Pauschalgebühr. Für Dauer und Anzahl der Verbindungen entstehen keine zusätzlichen Kosten.
Fragmentierung
Zu große Datenpakete werden in Teilpakete (Fragmente) unterteilt, bevor
sie übertragen werden. Beim Empfänger werden sie wieder zusammengesetzt (defragmentiert).
G
G.711 a law, G.711 µ law
Standard für einen Codec.
G.711 liefert eine sehr gute Sprachqualität, sie entspricht der im ISDN-Festnetz. Da die Komprimierung gering ist, beträgt die erforderliche Bandbreite
ca. 64 Kbit/s pro Sprachverbindung, die Verzögerung durch Kodieren/Dekodieren jedoch nur ca. 0,125 ms.
„a law“ bezeichnet den europäischen, „µ law“ den nordamerikanischen/japanischen Standard.
G.722
Standard für einen Codec.
G.722 ist ein Breitband-Sprach-Codec mit einer Bandbreite von 50 Hz bis 7
kHz, einer Netto-Übertragungsrate von 64 Kbit/s pro Sprachverbindung
sowie integrierter Sprachpausenerkennung und Rauscherzeugung (Sprechpausenunterdrückung).
82
Glossar
G.722 liefert eine sehr gute Sprachqualität. Die Sprachqualität ist wegen
einer höheren Abtastrate klarer und besser als bei anderen Codecs und
ermöglicht einen Sprachklang in High Definition Sound Performance
(HDSP).
G.726
Standard für einen Codec.
G.726 liefert eine gute Sprachqualität. Sie ist geringer als beim Codec G.711
jedoch besser als die bei G.729.
G.729A/B
Standard für einen Codec.
Die Sprachqualität ist bei G.729A/B eher gering. Wegen der starken Komprimierung beträgt die erforderliche Bandbreite nur ca. 8 Kbit/s pro Sprachverbindung, die Verzögerungszeit jedoch ca. 15 ms.
Gateway
Verbindet zwei unterschiedliche Netzwerke miteinander, z.B. Router als
Internet-Gateway.
Für Telefongespräche von VoIP in das Telefonnetz muss ein Gateway mit IPNetz und Telefonnetz verbunden sein (Gateway-/VoIP-Provider). Er leitet
Anrufe von VoIP ggf. an das Telefonnetz weiter.
Gateway-Provider
Siehe SIP-Provider.
Globale IP-Adresse
Siehe IP-Adresse.
GSM
Global System for Mobile Communication
Ursprünglich europäischer Standard für Mobilfunknetze. Inzwischen kann
GSM als weltweiter Standard bezeichnet werden. In den USA und in Japan
werden nationale Standards bisher jedoch häufiger unterstützt.
H
Headset
Kombination aus Mikrofon und Kopfhörer. Ein Headset ermöglicht ein komfortables Freisprechen bei Telefonverbindungen. Verfügbar sind Headsets,
die per Kabel am Telefon angeschlossen werden können.
HTTP-Proxy
Server, über den die Netzwerkteilnehmer ihren Internet-Verkehr abwickeln.
Hub
Verbindet in einem Infrastruktur-Netzwerk mehrere Netzwerkteilnehmer. Alle Daten, die von einem Netzwerkteilnehmer an den Hub gesendet
werden, werden an alle Netzwerkteilnehmer weitergeleitet.
Siehe auch: Gateway, Router.
83
Glossar
I
IEEE
Institute of Electrical and Electronics Engineers
Internationales Gremium zur Normierung in der Elektronik und Elektrotechnik, insbesondere für die Standardisierung von LAN-Technologie, Übertragungsprotokollen, Datenübertragungsgeschwindigkeit und Verkabelung.
Infrastruktur-Netzwerk
Netzwerk mit zentraler Struktur: Alle Netzwerkteilnehmer kommunizieren
über einen zentralen Router.
Instant Messaging
(deutsch: sofortiger Nachrichtenaustausch)
Dienst, der es ermöglicht, mittels eines Client-Programms in Echtzeit zu
chatten, d.h. kurze Nachrichten an andere Teilnehmer im Internet zu schicken.
Internet
Globales WAN. Für den Datenaustausch ist eine Reihe von Protokollen definiert, die unter dem Namen TCP/IP zusammengefasst sind.
Jeder Netzwerkteilnehmer ist über seine IP-Adresse identifizierbar.
Die Zuordnung eines Domain-Name zur IP-Adresse übernimmt DNS.
Wichtige Dienste im Internet sind das World Wide Web (WWW), E-Mail,
Dateitransfer und Diskussionsforen.
Internet-Anbieter
Ermöglicht gegen Gebühr den Zugang zum Internet.
IP (Internet Protocol)
TCP/IP Protokoll im Internet. IP ist für die Adressierung von Teilnehmern
eines Netzwerks anhand von IP-Adressen zuständig und übermittelt Daten
von einem Sender zum Empfänger. Dabei legt IP die Wegwahl (das Routing)
der Datenpakete fest.
IP-Adresse
Eindeutige Adresse einer Netzwerk-Komponente innerhalb eines Netzwerks
auf der Basis der TCP/IP-Protokolle (z.B. LAN, Internet). Im Internet werden
statt IP-Adressen meist Domain-Namen vergeben. DNS ordnet DomainNamen die entsprechende IP-Adresse zu.
Die IP-Adresse besteht aus vier Teilen (Dezimalzahlen zwischen 0 und 255),
die durch einen Punkt voneinander getrennt werden (z.B. 230.94.233.2).
Die IP-Adresse setzt sich aus der Netzwerknummer und der Nummer des
Netzwerkteilnehmers (z.B. Telefon) zusammen. Abhängig von der Subnetzmaske bilden die vorderen ein, zwei oder drei Teile die Netzwerknummer, der Rest der IP-Adresse adressiert die Netzwerk-Komponente. In einem
Netzwerk muss die Netzwerknummer aller Komponenten identisch sein.
IP-Adressen können automatisch mit DHCP (dynamische IP-Adressen) oder
manuell (feste IP-Adressen) vergeben werden.
Siehe auch: DHCP.
84
Glossar
IP-Pool-Bereich
Bereich von IP-Adressen, die der DHCP-Server verwenden kann, um dynamsche IP-Adressen zu vergeben.
L
LAN
Local Area Network
Netzwerk mit beschränkter räumlicher Ausdehnung. LAN kann kabellos
(WLAN) und/oder kabelgebunden sein.
Lokale IP-Adresse
Die lokale oder private IP-Adresse ist die Adresse einer Netzkomponente im
lokalen Netzwerk (LAN). Sie kann vom Netzbetreiber beliebig vergeben werden. Geräte, die einen Netzwerkübergang von einem lokalen Netzwerk zum
Internet realisieren (Gateway oder Router), haben eine private und eine
öffentliche IP-Adresse.
Siehe auch IP-Adresse.
Local SIP-Port
Siehe SIP-Port / Local SIP Port.
M
MAC-Adresse
Media Access Control Address
Hardware-Adresse, durch die jedes Netzwerkgerät (z.B. Netzwerkkarte,
Switch, Telefon) weltweit eindeutig identifiziert werden kann. Sie besteht
aus 6 Teilen (Hexadezimale Zahlen), die mit „-“ voneinander getrennt werden (z.B. 00-90-65-44-00-3A).
Die Mac-Adresse wird vom Hersteller vergeben und kann nicht geändert
werden.
Makeln
Makeln erlaubt es, zwischen zwei Gesprächspartnern oder einer Konferenz
und einem einzelnen Gesprächspartner hin und her zu schalten, ohne dass
der jeweils wartende Teilnehmer mithören kann.
Mbps
Million Bits per Second
Einheit der Übertragungsgeschwindigkeit in einem Netzwerk.
MRU
Maximum Receive Unit
Definiert maximale Nutzdatenmenge innerhalb eines Datenpaketes.
MTU
Maximum Transmission Unit
Definiert maximale Länge eines Datenpaketes, das auf einmal über das
Netzwerk transportiert werden kann.
85
Glossar
N
NAT
Network Address Translation
Methode zur Umsetzung von (privaten) IP-Adressen auf eine oder mehrere
(öffentliche) IP-Adressen. Durch NAT können die IP-Adressen von Netzwerkteilnehmern (z.B. VoIP-Telefone) in einem LAN hinter einer gemeinsamen
IP-Adresse des Routers im Internet verborgen werden.
VoIP-Telefone hinter einem NAT-Router sind (wegen der privaten IP-Adresse)
für VoIP-Server nicht erreichbar. Um NAT zu „umgehen“, kann (alternativ) im
Router ALG, im VoIP-Telefon STUN oder vom VoIP-Provider ein Outbound
Proxy eingesetzt werden.
Wird ein Outbound Proxy zur Verfügung gestellt, müssen Sie diesen in den
VoIP-Einstellungen Ihres Telefons berücksichtigen.
Netzwerk
Verbund von Geräten. Geräte können entweder über verschiedene Leitungen oder über Funkstrecken miteinander verbunden werden.
Netzwerke können auch nach Reichweite und Struktur unterschieden werden:
– Reichweite: Lokale Netzwerke (LAN) oder Weitverkehrsnetzwerke (WAN)
– Struktur: Infrastruktur-Netzwerk oder Ad-hoc-Netzwerk
Netzwerkteilnehmer
Geräte und Rechner, die in einem Netzwerk miteinander verbunden sind,
z.B. Server, PCs und Telefone.
O
Öffentliche IP-Adresse
Die öffentliche IP-Adresse ist die Adresse einer Netzkomponente im Internet.
Sie wird vom Internet-Anbieter vergeben. Geräte, die einen Netz-übergang
von einem lokalen Netzwerk zum Internet realisieren (Gateway, Router)
haben eine öffentliche und eine lokale IP-Adresse.
Siehe auch: IP-Adresse, NAT
Outbound Proxy
Alternativer NAT-Steuerungs-Mechanismus zu STUN, ALG.
Outbound Proxys werden vom VoIP-Provider in Firewall/NAT-Umgebungen
alternativ zu SIP-Proxy-Server eingesetzt. Sie steuern den Datenverkehr
durch die Firewall.
Outbound-Proxy und STUN-Server sollten nicht gleichzeitig verwendet werden.
Siehe auch: STUN und NAT.
86
Glossar
P
PIN
Persönliche Identifikations Nummer
Dient als Schutz vor unberechtigter Benutzung. Bei aktivierter PIN muss bei
Zugriff auf einen geschützten Bereich eine Ziffernkombination eingegeben
werden.
Port
Über einen Port werden Daten zwischen zwei Anwendungen in einem Netzwerk ausgetauscht.
Port-Forwarding
Das Internet-Gateway (z.B. Ihr Router) leitet Datenpakete aus dem Internet,
die an einen bestimmten Port gerichtet sind, an diesen weiter. Server im
LAN können so Dienste im Internet zur Verfügung stellen, ohne dass Sie
eine öffentliche IP-Adresse benötigen.
Port-Nummer
Bezeichnet eine bestimmte Anwendung eines Netzwerkteilnehmers. Die
Port-Nummer ist je nach Einstellung im LAN dauerhaft festgelegt oder wird
bei jedem Zugriff zugewiesen.
Die Kombination IP-Adresse/Port-Nummer identifiziert den Empfänger
bzw. Sender eines Datenpaketes innerhalb eines Netzwerks.
Private IP-Adresse
Siehe Öffentliche IP-Adresse.
Protokoll
Beschreibung der Vereinbarungen für die Kommunikation in einem Netzwerk. Enthält Regeln zu Aufbau, Verwaltung und Abbau einer Verbindung,
über Datenformate, Zeitabläufe und eventuelle Fehlerbehandlung.
Proxy/Proxy-Server
Computerprogramm, das in Computer-Netzen den Datenaustausch zwischen Client und Server regelt. Stellt das Telefon eine Anfrage an den VoIPServer, verhält sich der Proxy gegenüber dem Telefon als Server und gegenüber dem Server als Client. Ein Proxy wird über IP-Adresse/Domain-Namen
und Port adressiert.
Q
Quality of Service (QoS)
Dienstgüte
Bezeichnet die Dienstgüte in Kommunikationsnetzen. Es werden verschiedene Dienstgüteklassen unterschieden.
QoS beeinflusst den Fluss der Datenpakete im Internet z.B. durch Priorisierung von Datenpaketen, Bandbreitenreservierung und Paketoptimierung.
In VoIP-Netzen beeinflusst QoS die Sprachqualität. Verfügt die gesamte
Infrastruktur (Router, Netzwerk-Server usw.) über QoS, so ist die Sprachqualität höher, d.h. weniger Verzögerungen, weniger Echos, weniger Knistern.
87
Glossar
R
RAM
Random Access Memory
Speicherplatz, in dem Sie Lese- und Speicherrechte haben. Im RAM werden
z.B. Melodien und Logos gespeichert, die Sie über den Web-Konfigurator
auf das Telefon laden.
Registrar
Der Registrar verwaltet die aktuellen IP-Adressen der Netzwerkteilnehmer.
Wenn Sie sich bei Ihrem VoIP-Provider anmelden, wird Ihre aktuelle
IP-Adresse auf dem Registrar gespeichert. Dadurch sind Sie auch unterwegs
erreichbar.
ROM
Read Only Memory
Nur-Lese-Speicher.
Router
Leitet Datenpakete innerhalb eines Netzwerks und zwischen verschiedenen
Netzwerken auf der schnellsten Route weiter. Kann Ethernet-Netzwerke
und WLAN verbinden. Kann Gateway zum Internet sein.
Routing
Routing ist die Übermittlung von Datenpaketen an einen anderen Teilnehmer eines Netzwerks. Auf dem Weg zum Empfänger werden die Datenpakete von einem Netzwerkknoten zum nächsten geschickt, bis sie am Ziel
angekommen sind.
Ohne diese Weiterleitung von Datenpaketen wäre ein Netzwerk wie das
Internet nicht möglich. Das Routing verbindet die einzelnen Netzwerke zu
diesem globalen System.
Ein Router ist ein Teil dieses Systems; er vermittelt sowohl Datenpakete
innerhalb des lokalen Netzwerks als auch solche von einem Netz in das
nächste. Die Übermittlung von Daten von einem Netzwerk in ein anderes
geschieht auf der Grundlage eines gemeinsamen Protokolls.
RTCP
Realtime Control Protocol
Dient der Steuerung des RTP-Protokolls. Das RTCP-Protokoll kennt als Steuerprotokoll die Zusammengehörigkeit der übertragenen RTP-Sessions.
RTP
Realtime Transport Protocol
Weltweiter Standard zur Übertragung von Audio- und Videodaten. Wird oft
in Verbindung mit UDP verwendet. Dabei werden RTP-Pakete in UDP-Pakete
eingebettet.
RTCP-Port
(Lokaler) Port, über den bei VoIP die Sprachdatenpakete gesendet und empfangen werden.
88
Glossar
Rückfrage
Sie führen ein Gespräch. Mit einer Rückfrage unterbrechen Sie das Gespräch
kurzfristig, um eine zweite Verbindung zu einem anderen Teilnehmer aufzubauen. Wenn Sie die Verbindung zu diesem Teilnehmer sofort wieder beenden, war dies eine Rückfrage. Schalten Sie zwischen dem ersten und zweiten Teilnehmer hin und her, nennt man das Makeln.
S
Server
Stellt anderen Netzwerkteilnehmern (Clients) einen Dienst zur Verfügung.
Der Begriff kann einen Rechner/PC oder eine Anwendung bezeichnen. Ein
Server wird über IP-Adresse/Domain-Namen und Port adressiert.
SIP (Session Initiation Protocol)
Signalisierungsprotokoll unabhängig von Sprachkommunikation. Wird für
Rufaufbau und -abbau verwendet. Zusätzlich können Parameter für die
Sprachübertragung definiert werden.
SIP-Adresse
Siehe URI.
SIP-Port / Local SIP Port
(Lokaler) Port, über den bei VoIP die SIP-Signalisierungsdaten gesendet und
empfangen werden.
SIP-Provider
Siehe VoIP-Provider.
SIP-Proxy-Server
IP-Adresse des Gateway-Servers Ihres VoIP-Providers.
Sprach-Codec
Siehe Codec.
Statische IP-Adresse
Siehe Feste IP-Adresse.
STUN
Simple Transversal of UDP over NAT
NAT-Steuerungs-Mechanismus.
STUN ist ein Datenprotokoll für VoIP-Telefone. STUN ersetzt die private IPAdresse in den Datenpaketen des VoIP-Telefons durch die öffentliche
Adresse des gesicherten privaten Netzes. Für die Steuerung des Datentransfers wird zusätzlich ein STUN-Server im Internet benötigt. STUN kann nicht
bei symmetrischen NATs eingesetzt werden.
Siehe auch: ALG, Firewall, NAT, Outbound Proxy.
Subnetz
Segment eines Netzwerks.
89
Glossar
Subnetzmaske
IP-Adressen bestehen aus einer festen Netzwerk- und einer variablen Teilnehmernummer. Die Netzwerknummer ist für alle Netzwerkteilnehmer
identisch. Wie groß der Anteil der Netzwerknummer ist, wird in der Subnetzmaske festgelegt. Bei der Subnetz-Maske 255.255.255.0 sind z.B. die ersten
drei Teile der IP-Adresse die Netzwerk- und der letzte Teil die Teilnehmernummer.
Symmetrisches NAT
Ein symmetrisches NAT ordnet denselben internen IP-Adressen und Portnummern unterschiedliche externe IP-Adressen und Portnummern zu abhängig von der externen Zieladresse.
T
TCP
Transmission Control Protocol
Transportprotokoll. Gesichertes Übertragungsprotokoll: Zur Datenübertragung wird eine Verbindung zwischen Sender und Empfänger aufgebaut,
überwacht und wieder abgebaut.
TLS
Transport Layer Security
Protokoll zur Verschlüsselung von Datenübertragungen im Internet. TLS ist
ein übergeordnetes Transportprotokoll.
Transportprotokoll
Regelt Datentransport zwischen zwei Kommunikationspartnern (Anwendungen).
Siehe auch: UDP, TCP, TLS.
U
UDP
User Datagram Protocol
Transportprotokoll. Im Gegensatz zu TCP ist UDP ein ungesichertes Protokoll. UDP baut keine feste Verbindung auf. Datenpakete (sog. Datagramme)
werden als Broadcast geschickt. Der Empfänger ist allein dafür verantwortlich, dass er die Daten erhält. Der Absender erhält über den Empfang keine
Benachrichtigung.
Übertragungsrate
Geschwindigkeit, mit der Daten im WAN bzw. LAN übertragen werden. Die
Datenrate wird in Dateneinheiten pro Zeiteinheit (Mbit/s) gemessen.
90
Glossar
URI
Uniform Resource Identifier
Zeichenfolge, die zur Identifizierung von Ressourcen dient (z.B. E-Mail-Empfänger, www.gigaset.com, Dateien).
Im Internet werden URIs zur einheitlichen Bezeichnung von Ressourcen eingesetzt. URIs werden auch als SIP-Adresse bezeichnet.
URIs können im Telefon als Nummer eingegeben werden. Durch Wählen
einer URI können Sie einen Internet-Teilnehmer mit VoIP-Ausstattung anrufen.
URL
Universal Resource Locator
Global eindeutige Adresse einer Domain im Internet.
Ein URL ist eine Unterart der URI. URLs identifizieren eine Ressource über
deren Ort (engl. Location) im Internet. Begriff wird (historisch bedingt) oft
synonym zu URI verwendet.
User-ID
Siehe Benutzerkennung.
V
VoIP
Voice over Internet Protocol
Telefonate werden nicht mehr über das Telefonnetz, sondern über das
Internet (bzw. andere IP-Netze) aufgebaut und übermittelt.
VoIP-Provider
Ein VoIP-, SIP- oder Gateway-Provider ist ein Anbieter im Internet, der ein
Gateway für Internet-Telefonie zur Verfügung stellt. Da das Telefon mit dem
SIP-Standard arbeitet, muss Ihr Provider den SIP-Standard unterstützen.
Der Provider leitet Gespräche von VoIP ins Telefonnetz (analog, ISDN und
Mobilfunk) weiter und umgekehrt.
Vollduplex
Modus bei der Datenübertragung, bei dem gleichzeitig gesendet und empfangen werden kann.
W
Wahlvorbereitung
Siehe Blockwahl.
WAN
Wide Area Network
Weitverkehrsnetz, das räumlich nicht begrenzt ist (z.B. Internet).
Wartemelodie
Music on hold
Einspielung von Musik bei einer Rückfrage oder beim Makeln. Während des
Haltens hört der wartende Teilnehmer eine Wartemelodie.
91
Stichwortverzeichnis
Stichwortverzeichnis
A
Administration (Web-Konfigurator) . . 45
Alternativer DNS-Server
eingeben (Web-Konfigurator) . . . . . 29
Angenommene Anrufe . . . . . . . . . . . 44
Angezeigter Name (VoIP) . . . . . . . . . 33
Anklopfen
aktivieren . . . . . . . . . . . . . . . . 35, 56
annehmen/abweisen . . . . . . . . . . . 23
Anmelden
beim Web-Konfigurator . . . . . . . . . 26
Anmelde-Name (VoIP-Account) . . . . . 33
Anmelde-Passwort (VoIP-Account) . . . 34
Anmelde-Refreshzeit . . . . . . . . . . . . . 34
Anrufe abweisen . . . . . . . . . . . . 24, 44
Anrufe annehmen . . . . . . . . . . . . . . 22
Anruflisten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
Anrufweitergabe. . . . . . . . . . . . . . . . 23
Anrufweiterleitung . . . . . . . . . . . 40, 50
Automatische Wahlwiederholung . . . 40
B
Basis anschließen . . . . . . . . . . . . . . . . 8
Benutzerdaten eintragen. . . . . . . 14, 33
Benutzerkennung . . . . . . . . . . . . . . . 33
Benutzername
VoIP-Account. . . . . . . . . . . . . . . . . 33
Bevorzugten DNS-Server
eingeben (Web-Konfigurator) . . . . . 29
Breitband-Sprach-Codec . . . . . . . . . . 38
C
Codec . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38
Customer Care . . . . . . . . . . . . . . . . . 63
D
Datenverschlüsselung (SRTP) . . . . . . . 37
Datum und Uhrzeit . . . . . . . . . . . 46, 50
Dienstgüte (QoS) . . . . . . . . . . . . . . . 30
DNS-Server
primärer . . . . . . . . . . . . . . . . . 29, 56
sekundärer . . . . . . . . . . . . . . . 29, 56
Dynamische IP-Adresse . . . . . . . . 28, 55
E
Einstellungen
Datum und Uhrzeit . . . . . . . . . 46, 50
Netzeinstellungen . . . . . . . . . . . . . 28
92
Netzverbindungsmodus . . . . . . . . . 12
Netzwerk . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
SIP . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
Sprache (Web-Konfigurator) . . . 11, 26
Telefon siehe Telefoneinstellungen
Verwaltung (Web-Konfigurator) . . . 45
VoiP siehe VoIP-Einstellungen
Entgangene Anrufe . . . . . . . . . . . . . . 43
Entsorgung . . . . . . . . . . . . . . . . . 68, 69
F
Fehlerbehebung . . . . . . . . . . . . . . . . 60
Internet-Verbindung . . . . . . . . . . . . 15
Firmware
Update (Web-Konfigurator) . . . . . . . 48
Fragen und Antworten . . . . . . . . . . . . 60
Freie Software . . . . . . . . . . . . . . . . . . 70
Freisprechen ein-/ausschalten . . . . . . . 22
Funktions-Tasten . . . . . . . . . . . . . . . . 54
G
G.711 Alaw / G.711 Ulaw . . . . . . . . . . 38
G.722 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38
G.729 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38
Garantie-Urkunde . . . . . . . . . . . . . . . 64
Gerätekonfiguration. . . . . . . . . . . . . . 47
Gesperrte Anrufer
Einträge erstellen und verwalten . . . 53
GNU General Public License (GPL)
Englisch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 71
H
Halten / fortsetzen . . . . . . . . . . . . . . . 22
Headset anschließen . . . . . . . . . . . . . 16
Hilfe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62
Hotline . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62
I
Installations-Assistent . . . . . . . . . . . . 12
Internet
keine Verbindung . . . . . . . . . . . . . . 15
IP-Adresse
automatisch beziehen. . . . . . . . 28, 55
festlegen . . . . . . . . . . . . . . . . . 29, 56
IP-Adresstyp . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55
IP-Zuordnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
Stichwortverzeichnis
K
S
Klingeltonmelodie . . . . . . . . . . . 39, 51
Konferenz. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
Konfiguration speichern . . . . . . . . . . 47
Kundenservice . . . . . . . . . . . . . . 62, 63
Servereinstellungen . . . . . . . . . . . . . . 34
Service . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62
Sicherheitshinweise . . . . . . . . . . . . . . . 5
SIP-Port . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
Sprach-Codec . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38
Sprache
Sprachqualität . . . . . . . . . . . . . . . . 38
Telefon. . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39, 50
Web-Konfigurator . . . . . . . . . . . 11, 26
SRTP . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37
Standard-Gateway eingeben. . . . . 29, 56
Statische IP-Adresse . . . . . . . . . . . 28, 55
Stummschaltung (Mute) . . . . . . . . . . 22
STUN-Serveradresse . . . . . . . . . . . . . . 36
STUN-Serverport . . . . . . . . . . . . . . . . 36
Subnetzmaske festlegen . . . . . . . 29, 56
Systemprotokoll (Web-Konfigurator) . . 46
L
Lautstärke ändern . . . . . . . . . 22, 39, 51
Lizenz
GPL . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 71
M
Makeln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
Menü
Navigation . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
Übersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58
N
NAT
Einstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . 35
Netzverbindungsmodus . . . . . . . . . . 12
Neustart . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47, 57
O
Outbound-Proxy-Adresse. . . . . . . . . . 35
Outbound-Proxy-Modus . . . . . . . . . . 35
Outbound-Proxy-Port . . . . . . . . . . . . 35
P
PC mit Web-Konfigurator verbinden . . 25
Pflege des Telefons . . . . . . . . . . . . . . 60
PING-Test (Web-Konfigurator) . . . . . . 47
PPPoE . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30, 55, 56
Programmtasten . . . . . . . . . . . . . 41, 54
Provider-Daten laden . . . . . . . . . 14, 31
Proxy-Adresse . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
Proxy-Port . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
Proxy-Server . . . . . . . . . . . . . . . . 35, 56
Q
QoS (Dienstgüte) . . . . . . . . . . . . . . . 30
R
Registrar-Server-Adresse . . . . . . . . . .
Registrar-Server-Port . . . . . . . . . . . . .
Router-/Bridge-Modus . . . . . . . . . . . .
RTCP-Port . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Ruflisten
Einträge erstellen und verwalten . .
Rufnummer eingeben . . . . . . . . . . . .
Rufnummer wählen . . . . . . . . . . . . .
34
34
28
32
53
20
20
T
Technische Daten. . . . . . . . . . . . . . . . 69
Telefon
verbinden/anschließen . . . . . . . . . . . 8
Telefonbedienung
Menü-Navigation . . . . . . . . . . . . . . 17
Menü-Übersicht . . . . . . . . . . . . . . . 58
Telefonbuch
Einträge erstellen und verwalten42, 52
Gespeicherte Nummer wählen . . . . 20
Telefoneinstellungen . . . . . . . . . . . . . 39
Allgemein . . . . . . . . . . . . . . . . 39, 50
Angenommene Anrufe . . . . . . . . . . 44
Anrufe abweisen . . . . . . . . . . . 24, 44
Anrufweiterleitung . . . . . . . . . . 40, 50
Automatische Wahlwiederholung . . 40
Datum und Uhrzeit . . . . . . . . . . . . . 50
Entgangene Anrufe . . . . . . . . . . . . 43
Gesperrte Anrufer . . . . . . . . . . . . . . 53
Klingeltöne . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51
Lautstärke . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51
Netzwerk . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55
Neustart. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57
Programmtasten . . . . . . . . . . . . 41, 54
Ruflisteneinträge . . . . . . . . . . . . . . 53
Sprache . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50
Telefonbuch . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42
Telefonbucheinträge . . . . . . . . . . . . 52
VoIP . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56
Wahlwiederholung . . . . . . . . . . . . . 43
Wecker . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42, 51
93
Stichwortverzeichnis
Zurücksetzen (Werkseinstellungen) 57
Telefonfunktionen . . . . . . . . . . . . . . 22
Tonruflautstärke einstellen . . . . . 22, 51
U
Umwelt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 68
V
Verbindung
Fehlerbehebung . . . . . . . . . . . . . . 15
mit Web-Konfigurator . . . . . . . 10, 25
zum Internet/VoIP-Server . . . . . . . . 15
zum Router . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
Verpackungsinhalt . . . . . . . . . . . . . . . 7
Verwaltung (Web-Konfigurator). . . . . 45
Voice over Internet Protocol. . . . . . . . . 6
VoIP . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
Voraussetzungen . . . . . . . . . . . . . . . 6
Vorteile . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
VoIP-Einstellungen
Benutzerdaten. . . . . . . . . . 14, 33, 56
Erweiterte Einstellungen . . . . . . . . 32
Installations-Assistent . . . . . . . . . . 12
NAT-Traversal. . . . . . . . . . . . . . . . . 35
Provider-Daten . . . . . . . . . . . . 14, 31
Server . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34
Sicherheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37
Sprachqualität . . . . . . . . . . . . . . . . 38
W
Wahlwiederholung . . . . . . . . . . . 39, 43
Web-Interface siehe Web-Konfigurator
Web-Konfigurator . . . . . . . . . . . . . . . 25
anmelden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
Home . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
Installations-Assistent . . . . . . . . . . 27
Netzeinstellungen . . . . . . . . . . . . . 28
Sprache einstellen . . . . . . . . . . 11, 26
Telefoneinstellungen . . . . . . . . . . . 39
Überblick Einstellungen . . . . . . . . . 49
Verwaltung . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45
VoIP-Einstellungen. . . . . . . . . . . . . 31
Web-Server siehe Web-Konfigurator
Wecker . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42, 51
Werkseinstellungen . . . . . . . . . . . . . 57
Z
Zeitanzeige . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39
Zeitserver . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46, 56
Zielwahl-Tasten . . . . . . . . . . . . . 21, 54
Zulassung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63
94
Issued by
Gigaset Communications GmbH
Schlavenhorst 66, D-46395 Bocholt
Gigaset Communications GmbH is a trademark licensee of Siemens AG
© Gigaset Communications GmbH 2008
All rights reserved.
Subject to availability. Rights of modifications reserved.
www.gigaset.com
BA Cover DE380 IP R.indd 2
19.05.2008 10:30:39 Uhr