Multitester
Kapitel 7
Multi-Use-Tester
1. Einleitung
2
2. Multitester und Zubehör
2
3. Anschluss des Multitesters am Fahrzeug
5
4. Arbeiten mit dem Multitester
7
5. Systeme im MUT-II
10
1
Multitester
1.
Kapitel 7
Einleitung
Der Multi-Use-Tester (MUT-II) ist ein Testgerät zur Vereinfachung von Fehlersuche und
Wartungsarbeiten an allen MITSUBISHI- Fahrzeugen.
Der MUT-II ist eine Weiterentwicklung des 1988 eingeführten, ersten Multi Use Testers
(MUT) und hat diesen 1993 ersetzt.
2.
Der Multitester und sein Zubehör
Aufbau Multitester (MUT-II)
2
Multitester
Kapitel 7
MUT-II
Erläuterung
großes Display (LCD)
Das Display kann Zeichen und Grafiken anzeigen. Die
Anzeige hat eine Hintergrundbeleuchtung, so dass
sie auch bei Nacht abgelesen werden kann.
Schnittstellen- Steckverbinder Dieser Anschluss dient als Schnittstelle für spezielle
Kommunikation (z.B. bei Überschreibung von
Steuergeräten), wobei spezielles Zubehör notwendig
ist.
Volt-/Ohmmeteranschluss
Mit diesem Anschluss und den dafür mitgelieferten
Prüfkabel können Spannungen und Widerstände
gemessen werden.
Bedienungstasten
Mit diesen 12 Tasten wird der MUT-II bedient. (Siehe
unter 4. Arbeiten mit MUT-II)
SchnittstellenGehäuseaufnahme
Hier kann das für spezielle Kommunikation
verwendete Zusatzmodul (spezielles Zubehör)
angeschlossen werden.
ROM-Pack
Siehe nächste Seite
Schacht für IC-Memorycard
Hier kann eine Speicherkarte (siehe Zubehör)
eingesteckt werden. Diese kann zur Aufzeichnung von
Daten genutzt werden.
Diagnose-Anschluss
Das Adapterkabel MB 991 497 zum Diagnosestecker
des Fahrzeugs wird hier angeschlossen.
Anschluss für externe
Kommunikation
Dieser dient zum Austausch von Daten (z.B. bei ROMPack Überschreibung) mit einem externen PC.
Halteschlaufe
Dient zum Festhalten des MUT-II.
3
Multitester
Kapitel 7
ROM-Pack
Damit der Multitester mit den elektronischen Systemen des Fahrzeuges kommunizieren
kann wird ein überschreibbares Speichermodul (ROM-Pack) mit den entsprechenden
Programmen und Daten benötigt.
Aufgrund des gestiegenen Speicherbedarfs mit Einführung der E-OBD gibt es zwei
ROM-Packs (Read-Only-Memory) für die Wartung und Fehleranalyse an allen
MITSUBISHI-Fahrzeugen.
ROM-Pack MRP-G
•
•
•
•
ROM-Pack MRP-GH
•
•
•
Speicher 8 MB
Schlußversion 7.49
Alle Systeme an Fahrzeugen
bis Modelljahr 2001,
außer SC- System Pajero V60
ACHTUNG:
•
Speicher 8 MB
Grundversion 7.94
Alle Systeme an Fahrzeugen
ab Modelljahr 2002
teilweise auch vorhergehende
Modelle
Durch Einführung neuer Modelle oder technischen Änderungen an
Systemen ist es notwendig das ROM-Pack MRP-GH mit neuen Daten zu
überschreiben (Update).
Das ROM-Pack MRP-G darf nicht mehr überschrieben werden, da
dadurch Daten älterer Fahrzeuge gelöscht werden! Deshalb
bewahren Sie die Überschreibungsdiskette mit der Versionsnummer
7.49 auf !
MUT-II Selbstcheck
Hinweise zum Update
1. Über den Ersatzteilversand wird unter vorheriger
Ankündigung im HIS eine Diskette mit neuen Daten
und der entsprechenden Versionsnummer verschickt.
2. Mit Hilfe der vorhandenen Übertragungs- und
Prüfkabel (siehe Händlerinformation 067/2001), die
zur Kommunikation zwischen einem Rechner und
dem Multitester notwendig sind, ist der
Überschreibungsvorgang vom Händler selbst
durchzuführen.
3. Die aktuell verwendeten Daten (Versionsnummer) ist
bei jedem Selbstcheck des MUT-II (MUT-II
angeschlossen, Zündung EIN) zu erkennen.
4
Multitester
Kapitel 7
Zubehör
Zusätzlich zur Standardausrüstung des MUT-II wird vom Hersteller Zubehör angeboten.
Dieses Zubehör ist bis auf die Speicherkarte MB991500 in Deutschland nicht erhältlich.
Deshalb können einige im MUT-II vorhandenen Prüfungen (siehe Abbildungen) nicht
durchgeführt werden.
Zubehör
Hauptmenü MUT-II
3.
Anschluss des Multitesters am Fahrzeug
Um den MUT-II an das Fahrzeug anzuschließen sind in der Standardausrüstung des
MUT-II zwei Anschlusskabel vorhanden.
Der Lage des Diagnosesteckers im Fahrzeug ist abhängig vom Modelljahr und Typ des
Fahrzeuges (siehe entsprechende Werkstattanleitung Kapitel 00).
Beispiele:
L200 (´97)
Galant (´97)
5
Space Star (´99)
Multitester
Kapitel 7
Anschlussvorgang für Fahrzeuge mit eingebauten 16-Stift Diagnosestecker
1.
Darauf achten, dass der Zündschalter auf
„AUS“ steht. Den 16-Stift Steckverbinder des
Prüfkabelbaums an den 16-Stift Diagnosestecker des Fahrzeuges anschließen. Bei
Fahrzeugen mit zusätzlichem 12-Stift
Diagnosestecker ist der 12-Stift
Steckverbinder zuerst anzuschließen. Durch
den Anschluss des 16-Stift Steckverbinders
wird die Stromversorgung des MUT-II
eingeschaltet.
2.
Den Zündschalter einschalten und mit der Diagnose beginnen.
Anschlussvorgang für ältere Fahrzeuge ohne 16-Stift Diagnosestecker
1.
Das mit dem MUT-II mitgelieferte Adapterkabel (MB 991 498) an das Prüfkabel
(MB 991 497) wie gezeigt anschließen.
2.
Darauf achten, dass der Zündschalter ausgeschaltet ist. Den 12-Stift
Steckverbinder des Adapterkabels an den 12-Stift Diagnosestecker anschließen.
3.
Den Stecker für den Zigarettenanzünder an die Buchse des Zigarettenanzünders
anschließen.
4.
Den Zündschalter einschalten und mit der Diagnose beginnen. Die
Stromversorgung des MUT-II wird während des Anlassens unterbrochen.
HINWEIS:
Der Sigma mit DOHC-Motor besitzt zwei 12-Stift Diagnosestecker.
Um mit dem TCL-System kommunizieren zu können, muss der
schwarze 12-Stift Diagnosestecker verwendet werden.
6
Multitester
4.
Kapitel 7
Arbeiten mit dem Multitester
Nach Anschließen des MUT-II und Einschalten des Zündschalters führt der MUT-II eine
Selbstprüfung (Selbstcheck - siehe Abschnitt 2) durch.
Danach wird das Hauptmenü (siehe Abb.) angezeigt.
Um in die Systemauswahl zu
kommen, muss dieser Menüpunkt mit
der YES- Taste bestätigt werden.
(Systemwahl Siehe Abschnitt 5)
Display MUT II
Diese beiden Menüpunkte sind nur mit
Zubehör (nicht lieferbar) möglich
Spannungs- und Widerstandsmessung über separate
Messklemmen am MUT-II.
Ausgabe von aufgezeichneten Daten
(nur mit Speicherkarte MB 991 500
möglich)
7. Externe Kommunikation
Externe Kommunikationsmöglichkeit
zwischen MUT-II und einem PC
(Software und Adapterkabel werden
benötigt)
7
Multitester
Kapitel 7
Bedienungstasten
S - für Spezial, diese Taste ist für
eine spezielle Funktion in dem
gewählten System (z.B. Löschen
des Diagnosecodes).
C - für Clear, diese Taste ist für den
Rücksprung in das vorherige Menü.
Diese beiden Tasten bewegen den
Cursor nach links bzw. rechts (z.B. bei
Passworteingabe) oder erhöhen bzw.
senken einen numerischen Wert (z.B.
simulierte Fahrgeschwindigkeit)
Diese beiden Tasten bewegen den
Cursor im Display nach oben bzw.
unten (bei Auswahl von Menüpunkten)
oder lassen die Anzeige nach oben
bzw. unten durchlaufen um andere
Daten anzuzeigen (z.B. Wartungsdaten) oder erhöhen bzw. senken
einen numerischen Wert (z.B.
Passworteingabe)
YES - Bestätigungstaste
NO - Abbruchtaste
Die Funktion der F-Tasten ist abhängig von der
gewählten Anzeige (numerisch oder graphisch). Über die
F4-Taste kann die entsprechende Funktion der F-Tasten
im Display sichtbar gemacht werden.
F1 - Datenauswahl (SEL)
F2 - Messbereichsauswahl in der Graphikanzeige (MAG)
F3 - Stoptaste (STOP) in der Graphikanzeige
F4 - Hilfetaste (HELP) z.B. bei Problemen
8
Multitester
Kapitel 7
Mögliche Probleme beim Prüfen mit MUT II
Problem
Fehlermeldung:
Ursachen
u
Zündschalter aus
u
Stromversorgung, Masse des
Steuergerätes
u
System nicht vorhanden
MUT kann nicht kommunizieren .......
HINWEIS: Ursachenanzeige und
Problembeseitigung über F4-Taste des
MUT-II.
Siehe auch in der Werkstattanleitung im
jeweiligen Systemkapitel unter Diagnose
nach Fehlersymptom:
keine Kommunikation mit dem MUT-II möglich
u
Prüfcode Steuergerät und ROM-Pack
nicht gleich
Fehlermeldung:
Prüfcode XXXX nicht vorhanden
HINWEIS: wenden Sie sich mit Angabe des
genauen Wortlautes und der verwendeten
Softwareversion des ROM-Packs an die
Serviceabteilung von MADG.
u
zwischenzeitliche Unterbrechung der
Kommunikation durch Aus– /Einschalten
der Zündung à System neu anwählen
u
das System hat sich „aufgehängt“ à
Batterie abklemmen
u
der Fehler ist noch vorhanden à prüfen
und beseitigen
u
das System muss nach
Fehlerbeseitigung neu initialisiert werden
à Werkstattanleitung
u
Batterie entladen
u
Stromversorgung, Masse des MUT-II
Diagnosecode lässt sich nicht
löschen:
Keine Displayanzeige
9
Multitester
5.
Kapitel 7
Systeme im MUT-II
In die System-Wahl gelangt man aus dem Hauptmenü durch Anwahl „Systemcheck &
Abgleich“ mit der Taste „YES“.
HINWEIS:
In der Übersicht nicht aufgeführte Systeme sind das
Stabilitätskontrollsystem (SC bzw. STBLTY-CNTRL) und das stufenlose
Automatikgetriebe (CVT).
Wie aus obiger Abbildung ersichtlich, bekommt man mit dem MUT-II Tester Zugang zu
einer Reihe von elektrischen Systemen.
Es ergeben sich verschiedene Testmöglichkeiten an den Systemen. Diese werden am
Beispiel des MPI-Systems (Fahrzeug Modelljahr 2001) in nachfolgender Tabelle
erläutert.
10
Multitester
Kapitel 7
Testmöglichkeit
Beschreibung
1. Bereitschaftstest
Spezielle Testdaten der E-OBD, keine Relevanz z.Zt. für
die Diagnose
2. Selbstdiagnose
Hier können Diagnosecodes abgerufen werden, wenn das
System über einen Fehlerspeicher verfügt. Diese stellen
einen Anhaltspunkt für die weitere Vorgehensweise bei der
Fehlersuche dar. In der Werkstattanleitung ist die
Fehlersuche nach Diagnosecode beschrieben.
Über S-Tastenfunktion: Löschen von Diagnosecodes, Erhöhen der
Diagnoseempfindlichkeit
Es erfolgt das Abrufen von Ist-Daten, die von der ECU
3. Wartungsdaten
benutzt oder berechnet worden sind. Es ist sinnvoll, dazu
die jeweilige Systemprüfliste aus der Werkstattanleitung zu
nutzen. Durch einen Soll-Ist-Vergleich können schnell
Abweichungen festgestellt werden.
Bei Fahrzeugen ab Modelljahr 2001 siehe 5. Prüfmodus!
Über S-Tastenfunktion: Darstellungsmöglichkeiten (Anzahl der Daten), Grafische
Darstellung
4. Stellgliedtest
Hinter diesem Menüpunkt verbirgt sich die
Funktionsprüfung. Es können Bauteile aktiviert bzw.
deaktiviert werden.
Über S-Tastenfunktion: Gleichzeitige Anzeige der Wartungsdaten
Dieser Menüpunkt ermöglicht eine Wartungsdatenanzeige
5. Prüfmodus
ohne die speziellen E-OBD-Daten, die bei Fahrzeugen ab
Modelljahr 2001 teilweise vorhanden sind.
Zur einfacheren Diagnose und Fehlersuche sollte man
diesen Menüpunkt anstatt 3. Wartungsdaten wählen.
6. OBD-Test
Der OBD-Test gibt detaillierte Werte über die Prüfpunkte
innerhalb des E-OBD-Modus.
7. Spezial - Funktion
Dieser Menüpunkt zeigt an, welche Systeme und
Baugruppen innerhalb der E-OBD geprüft werden und wo
sich die Lambdasonden am Fahrzeug befinden.
8. Benzinpumpendruck
Prüfung nur mit Zubehör möglich
9. Volt
Mit dem Multitester können Spannungen gemessen
werden.
10. Ohm
Mit dem Multitester können Widerstände gemessen
werden.
11. Simulierte
Fahrgeschwindigkeit
Mit der Eingabe der simulierten Fahrgeschwindigkeit kann
das Ansprechen von Systemen auf die eingegebene
Fahrzeuggeschwindigkeit im Stand überprüft werden.
Über S- Tastenfunktion: Gleichzeitige Anzeige der Wartungsdaten
12. Drive- Recorder
HINWEIS:
In diesem Menüpunkt können mit Hilfe der Speicherkarte
(Zubehör) Wartungsdaten aufgezeichnet werden.
Im ETACS-System gibt es die Möglichkeit über den Impuls-Check eine
Eingangsprüfung von Signalen (z.B. Schalter EIN / AUS) vorzunehmen.
11
Multitester
Kapitel 7
Überblick über die Systeme und deren Testmöglichkeiten
Selbstdiagnose
Wartungsdaten
Stellantrieb
x
x
x
Diesel
(F8QT)
Wegfahrsperre
x
x
x
x
x
Automatikgetriebe
x
x
x
x
x
x
x
x
ECS
Super Select
Pajero V60
Elektronikfahrwerk
x
x
x
Full AutoA/C
Vollautom.
Klimaanlage
x
x
x
TCL
Antriebs-SchlupfRegelung
Antiblockiersystem
Testmöglichkeiten
Impuls
Check
System
MPI /
Diesel
Immobilizer
ELC-4AT
SS4 II
ABS
Motormanagement
MPI
simulierte
Fahrgeschwin
digkeit
Diagnosecodelöschung
x
x
x
x
x
x
x
(außer Sigma Kombi)
x
x
x
x
x
x
x
x
(nicht alle Systeme)
HBB
Auto
Cruise
4WS
Hydraulischer
Bremskraftverstärker
Geschwindigkeitsregelung
Aktive Allradlenkung
x
x
x
SRS
Airbag
x
x
ETACS
Elektr. Zeit u. Alarm
Steuersystem
Multiplex-System
SWS
EPS
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
Geschwindigkeitsabhängige
Servolenkung
x
12
Spezialfunktion
x