Dell™ Latitude™ D620 - Benutzerhandbuch
Informationsquellen
System-Setup-Programm
Wissenswertes über Ihren Computer
Neu Installieren von Software
Verwenden eines Akkus
Hinzufügen und Austauschen von Teilen
Verwenden der Tastatur
Funktionen von Dell™ QuickSet
Verwenden des Bildschirms
Reisen mit dem Computer
Verwenden von Multimedia
Wie Sie Hilfe bekommen
Verwenden eines Netzwerks
Technische Daten
Verwenden von Karten
Anhang
Sichern des Computers
Glossar
Beheben von Störungen
Informationen über weitere, mitgelieferte Dokumentationen finden Sie unter Informationsquellen.
Anmerkungen, Hinweise und Vorsichtshinweise
ANMERKUNG: Eine ANMERKUNG macht auf wichtige Informationen aufmerksam, mit denen Sie den Computer besser einsetzen können. HINWEIS: Ein HINWEIS warnt vor möglichen Beschädigungen der Hardware oder vor Datenverlust und zeigt, wie diese vermieden werden können. VORSICHT: Der Hinweis VORSICHT weist auf Gefahrenquellen hin, die materielle Schäden, Verletzungen oder sogar den Tod von Personen zur Folge haben können. Abkürzungen und Akronyme
Eine vollständige Liste von Abkürzungen und Akronymen finden Sie im Glossar.
Wenn Sie einen Dell™-Computer der Serie N erworben haben, sind die Verweise in diesem Dokument auf die Betriebssysteme Microsoft® Windows® nicht
zutreffend.
Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können sich ohne vorherige Ankündigungen ändern.
© 2005–2006 Dell Inc. Alle Rechte vorbehalten.
Nachdrucke jeglicher Art ohne die vorherige schriftliche Genehmigung von Dell Inc. sind strengstens untersagt.
In diesem Text verwendete Marken: Dell, das DELL-Logo, Inspiron, Dell Precision, Dimension, OptiPlex, Latitude, PowerEdge, PowerVault, PowerApp, ExpressCharge, TravelLite, Strike Zone,
Wi-Fi Catcher, Dell MediaDirect, XPS, u n d Dell OpenManage sind Marken von Dell Inc.; Core und Intel sind eingetragene Marken der Intel Corporation; Microsoft, Outlook, und Windows
sind eingetragene Marken der Microsoft Corporation; Bluetooth ist eine eingetragene Marke im Besitz von Bluetooth SIG, Inc. und wird von Dell unter Lizenz verwendet; TouchStrip
ist eine Marke von UPEK, Inc.; EMC ist eine eingetragene Marke der EMC Corporation; ENERGY STAR ist eine eingetragene Marke der U.S. Environmental Protection Agency
(amerikanische Umweltschutzbehörde). Als ENERGY STAR-Partner hat Dell Inc. festgestellt, dass dieses Produkt die ENERGY STAR-Energiesparrichtlinien einhält.
Andere in diesem Dokument möglicherweise verwendete Marken und Handelsbezeichnungen dienen ausschließlich der Identifikation der Firmen, denen diese Marken und Namen gehören, oder ihrer Produkte. Dell Inc. verzichtet auf alle Besitzrechte an Marken und Handelsbezeichnungen, die nicht ihr Eigentum sind.
Modell PP18L
Januar 2006 Teilenr. PC979 Rev. A01
Zurück zum Inhaltsverzeichnis
Wissenswertes über Ihren Computer Dell™ Latitude™ D620 - Benutzerhandbuch
Vorderansicht
Linke Seite
Rechte Seite
Rückansicht
Unterseite
Vorderansicht
1
Bildschirmverriegelung
2
Bildschirm
3
Netzschalter
4
Gerätestatusanzeigen
5
Tastatur
6
Fingerabdruck-Lesegerät
(optional)
7
Lautsprecher
8
TouchpadTasten/Trackstick
9
Tastaturstatusanzeigen
10 Tasten zur
Lautstärkeregelung
11 Umgebungslichtsensor
12 Stummtaste
Bildschirmverriegelung – Hält den Bildschirm geschlossen.
Bildschirm – Weitere Informationen über Ihren Bildschirm finden Sie unter Verwenden des Bildschirms.
Netzschalter – Drücken Sie den Netzschalter, um den Computer einzuschalten oder den Energieverwaltungsmodus zu beenden. Weitere Informationen finden Sie unter Energieverwaltungsmodi.
HINWEIS: Um Datenverlust zu vermeiden, drücken Sie zum Ausschalten nicht den Netzschalter, sondern fahren Sie das Betriebssystem Microsoft® Windows® herunter.
Wenn der Computer nicht mehr reagiert, halten Sie den Netzschalter gedrückt, bis der Computer vollständig ausgeschaltet ist. (Das kann einige Sekunden dauern.)
Gerätestatusanzeigen
Leuchtet, wenn Sie den Computer einschalten, und blinkt, wenn sich der Computer im
Energieverwaltungsmodus befindet.
Leuchtet, wenn der Computer Daten liest oder schreibt.
HINWEIS: Schalten Sie den Computer auf keinen Fall aus, wenn die
dies zu Datenverlust führen kann.
-Anzeige blinkt, da
Leuchtet auf oder blinkt, um den Ladezustand des Akkus anzuzeigen.
Leuchtet, wenn Wireless-Geräte aktiviert sind.
Leuchtet, wenn Bluetooth® Wireless-Technologie aktiviert ist. Stellen Sie zum Aktivieren oder
Deaktivieren von Bluetooth Wireless-Technologie den Wireless-Schalter in die Position „Ein“.
Weitere Informationen finden Sie unter Wireless-Schalter.
ANMERKUNG: Bluetooth Wireless-Technologie ist ein optionales Leistungsmerkmal Ihres
Computers. Die
-Anzeige leuchtet also nur, wenn Sie Ihren Computer mit Bluetooth
Wireless-Technologie bestellt haben. Weitere Informationen können Sie der im Lieferumfang der Bluetooth Wireless-Technologie enthaltenen Dokumentation entnehmen.
Ist der Computer an eine Steckdose angeschlossen, leuchtet die
¡
¡
¡
Stetig grün leuchtend: Der Akku wird aufgeladen.
Grün blinkend: Der Akku ist beinahe vollständig aufgeladen.
Aus: Der Akku wird entsprechend geladen (oder es ist keine externe Stromversorgung zum Aufladen des Akkus verfügbar).
Wird der Computer mit Akkustrom versorgt, leuchtet die
¡
¡
¡
-Anzeige folgendermaßen:
-Anzeige folgendermaßen:
Aus: Der Akku ist genügend geladen (oder der Computer ist ausgeschaltet).
Orange blinkend: Die Akkuladung ist niedrig.
Stetig orange leuchtend: Die Akkuladung hat einen kritisch niedrigen Stand erreicht.
Tastatur – Die Tastatur umfasst außerdem einen nummerischen Tastenblock und die Windows-Logo-Taste. Weitere Informationen über unterstützte Tastenkombinationen finden Sie unter Verwenden der Tastatur.
Fingerabdruck-Lesegerät (Optional) – Hilft Ihnen, Ihren Dell™-Computer sicherer zu machen. Wenn Sie mit Ihrem Finger über das Lesegerät fahren, überprüft es Ihre Identität anhand Ihres einzigartigen Fingerabdrucks. Informationen zum Aktivieren und Verwenden der Security-Management-Software, die
den Fingerabdruck-Lesegerät steuert, finden Sie unter Security-Management-Software.
Lautsprecher – Drücken Sie die Tasten zur Lautstärkeregelung, die Stummtaste oder die Tastenkombinationen zur Lautstärkeregelung, um die Lautstärke der integrierten Lautsprecher anzupassen. Weitere Informationen finden Sie unter Tastenkombinationen.
Touchpad-Tasten/Trackstick – Bieten die Funktionalität einer Maus. Weitere Informationen finden Sie unter Touchpad.
Umgebungslichtsensor – Unterstützt die Steuerung der Bildschirmhelligkeit. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt Verwenden des
Umbegungslichtsensors.
Tastaturstatusanzeigen
Die grünen Anzeigen oberhalb der Tastatur weisen auf Folgendes hin:
Leuchtet, wenn der nummerische Tastenblock aktiviert ist.
Leuchtet, wenn die Großschreibung aktiviert ist.
Leuchtet, wenn die Rollen-Tastenfunktion aktiviert ist.
Tasten zur Lautstärkeregelung – Drücken Sie diese Tasten, um die Lautstärke einzustellen.
Stummtaste – Drücken Sie diese Taste, um die Lautsprecher zu deaktivieren.
Linke Seite
1
Lüftungsschlitze
2
Sicherheitskabeleinschub
3
Audioanschlüsse (2)
4
Infrarotsensor
5
Steckplatz für Smart Card
6
Wireless-Schalter
7
Wi-Fi Catcher™-Anzeige
8
PC Card-Steckplatz
9
Festplatte
Lüftungsschlitze – Der Computer verwendet integrierte Lüfter zum Ansaugen von Luft durch die Lüftungsschlitze, um eine Überhitzung des Computers vorzubeugen.
VORSICHT: Stecken Sie keine Gegenstände in die Lüftungsschlitze, blockieren Sie sie nicht, und halten Sie sie frei von Staub. Bewahren Sie den Dell-Computer im eingeschalteten Zustand nicht in Bereichen mit mangelnder Luftzirkulation auf, etwa in einem Aktenkoffer. Ohne Luftzirkulation
kann der Computer Schaden nehmen oder sogar ein Brand entstehen.
ANMERKUNG: Der Lüfter wird eingeschaltet, wenn sich der Computer erhitzt. Das ist normal und weist nicht auf ein Problem mit dem Lüfter oder dem Computer hin.
Sicherheitskabeleinschub – Über den Sicherheitskabeleinschub kann eine handelsübliche Diebstahlschutzvorrichtung an den Computer angeschlossen werden. Weitere Informationen finden Sie unter Sicherheitskabelverschluss.
Audioanschlüsse
Schließen Sie am -Anschluss Kopfhörer an. gekennzeichneten Anschluss ein Mikrofon an.
Schließen Sie an den mit dem Symbol Infrarotsensor – Mithilfe des Infrarotsensors können Sie Dateien ohne Kabelverbindung an andere infrarotfähige Komponenten übertragen.
Bei der Lieferung des Computers ist der Sensor deaktiviert. Sie können zum Aktivieren des Sensors das System-Setup-Programm verwenden (siehe SystemSetup-Programm). Informationen zur Übertragung von Daten finden Sie in der Hilfe zu Windows, im Hilfe- und Supportcenter von Windows oder in der
Dokumentation zu dem infrarotfähigen Gerät.
Steckplatz für Smart Card – Der Steckplatz unterstützt eine Smart Card. Siehe Verwenden von Smart Cards.
Wireless-Schalter – Dient zum Ein- und Ausschalten von Wireless-Komponenten, zum Beispiel von WiFi- und internen Karten mit Bluetooth-Technologie und
zum Suchen nach Wireless-Netzwerken. Weitere Informationen zum Suchen nach Wireless-Netzwerken finden Sie unter Dell™ Wi-Fi Catcher™ NetworkLocator.
1
Aus-Position
2
Ein-Position
3
Momentary-Position
4
WiFi-Catcher-Anzeige
Wireless-Schalterstellungen
„Aus“
Deaktiviert Wireless-Geräte
„Ein“
Aktiviert Wireless-Geräte
„Momentary“ Scannt auf WiFi-Netzwerke. Weitere Informationen finden Sie unter Dell™ WiFi Catcher™ Network-Locator.
Wi-Fi Catcher™ Anzeige – Die Anzeigeleuchte funktioniert wie folgt:
¡
¡
¡
¡
¡
Grün blinkend: Suche nach Netzwerken
Stetig grün leuchtend: Starkes Netzwerk gefunden
Stetig gelb leuchtend: Schwaches Netzwerk gefunden
Gelb blinkend: Fehler
Aus: Kein Signal gefunden
PC Card-Steckplatz – Unterstützt eine PC Card wie zum Beispiel ein Modem, oder einen Netzwerkadapter, oder eine ExpressCard (mit PCMIA-Adapter). Bei
Auslieferung des Computers ist eine Platzhalterkarte im Steckplatz eingesetzt. Weitere Informationen finden Sie unter Kartentypen.
Festplatte – Hier sind Software und Daten gespeichert.
Rechte Seite
1
Modulschacht
2
Komponentenfreigabevorrichtung
3
USB-Anschlüsse (2)
Modulschacht – Unterstützt ein Disketten- oder optisches Laufwerk, einen zweiten Akku, eine zweite Festplatte oder ein Dell TravelLite™-Modul. Siehe
Verwenden von Multimedia.
Komponentenfreigabevorrichtung – Verwenden Sie die Freigabevorrichtung, um eine Komponente auszuwerfen.
USB-Anschlüsse
Anschluss für USB-Geräte wie Maus, Tastatur oder Drucker. Rückansicht
VORSICHT: Stecken Sie keine Gegenstände in die Lüftungsschlitze, blockieren Sie sie nicht, und halten Sie sie frei von Staub. Bewahren Sie den Computer in angeschaltetem Zustand nicht in schlecht durchlüfteten Behältnissen wie einer geschlossenen Tragetasche auf. Ohne Luftzirkulation kann der Computer Schaden nehmen oder sogar ein Brand entstehen.
1
Netzwerkanschluss (RJ-45)
2
Modemanschluss (RJ-11)
3
USB-Anschlüsse (2)
4
Serieller Anschluss
5
Monitoranschluss
6
Netzteilanschluss
7
Lüftungsschlitze
Netzwerkanschluss (RJ-45)
HINWEIS: Der Netzwerkanschluss ist etwas größer als der Modemanschluss. Um eine Beschädigung des Computers zu vermeiden, schließen Sie kein Telefonkabel an den Netzwerkanschluss an.
Dient dem Anschluss an ein Netzwerk. Die beiden Anzeigen neben dem
Anschluss geben Status und Aktivität kabelgebundener Netzwerkverbindungen an.
Informationen zur Verwendung des Netzwerkadapters finden Sie im
Benutzerhandbuch zur Komponente, das im Lieferumfang des Computers
enthalten ist.
Modemanschluss (RJ-11)
Wenn Sie ein optionales internes Modem bestellt haben, verbinden Sie die
Telefonleitung mit dem Modemanschluss.
Informationen zur Verwendung des Modems finden Sie in der OnlineDokumentation zum Modem, die im Lieferumfang des Computers enthalten
ist. Siehe Informationsquellen.
USB-Anschlüsse
Anschluss für USB-Geräte wie Maus, Tastatur oder Drucker. Serieller Anschluss
Anschluss für eine serielle Komponente, wie eine Maus oder ein HandheldGerät
Monitoranschluss
Schließt ein Videogerät an, wie z. B. einen Monitor.
Netzteilanschluss – Schließt ein Netzteil an den Computer an.
Das Netzteil wandelt Wechselstrom in den vom Computer benötigten Gleichstrom um. Sie können das Netzteil bei ein- oder ausgeschaltetem Computer
anschließen.
VORSICHT: Das Netzteil eignet sich weltweit für alle Steckdosen. Die Stecker oder Steckdosenleisten können jedoch unterschiedlich sein. Wird ein falsches Kabel verwendet oder dieses nicht ordnungsgemäß an die Steckerleiste oder die Steckdose angeschlossen, können ein Brand oder Schäden im System verursacht werden.
HINWEIS: Ziehen Sie beim Trennen des Netzteilkabels vom Computer am Kabelstecker, und nicht am Kabel selbst, und ziehen Sie diesen fest, aber
nicht ruckartig ab, damit das Kabel nicht beschädigt wird. Wenn Sie das Netzteilkabel aufwickeln, stellen Sie sicher, dass Sie dem Knickwinkel des Anschlusses auf dem Netzteil folgen, um Beschädigungen am Kabel zu vermeiden.
Lüftungsschlitze – Der Computer verwendet integrierte Lüfter zum Ansaugen von Luft durch die Lüftungsschlitze, um eine Überhitzung des Computers vorzubeugen.
ANMERKUNG: Der Lüfter wird eingeschaltet, wenn sich der Computer erhitzt. Das ist normal und weist nicht auf ein Problem mit dem Lüfter oder dem Computer hin.
VORSICHT: Stecken Sie keine Gegenstände in die Lüftungsschlitze, blockieren Sie sie nicht, und halten Sie sie frei von Staub. Bewahren Sie den Computer in angeschaltetem Zustand nicht in schlecht durchlüfteten Behältnissen wie einer geschlossenen Tragetasche auf. Ohne Luftzirkulation kann der Computer Schaden nehmen oder sogar ein Brand entstehen.
Unterseite
1 Speichermodulabdeckung
2 Akku-Ladestandanzeige
3 Akku
4 Akkufachfreigabevorrichtungen (2)
5 Docking-Geräteanschluss
6 Lüftungsschlitze
7 Festplatte
Speichermodulabdeckung – Bedeckt das Fach, in dem sich das zweite Speichermodul befindet. Siehe Speicher.
Akku-Ladestandanzeige – Zeigt den Akkuladezustand an. Weitere Informationen finden Sie unter Prüfen des Akkuladezustands.
Akku – Wenn ein Akku eingesetzt ist, können Sie mit dem Computer arbeiten, ohne ihn über eine Steckdose an das Stromnetz anzuschließen. Siehe Verwenden eines Akkus.
Akkufachfreigabevorrichtung – Gibt den Akku frei. Anweisungen hierzu finden Sie unter Austauschen des Akkus.
Docking-Geräteanschluss – Ermöglicht den Anschluss Ihres Computers an eine Media Base oder ein anderes Docking-Gerät. Weitere Informationen finden Sie in der Dell-Dokumentation, die Sie zusammen mit Ihrem Docking-Gerät erhalten haben.
Lüftungsschlitze – Der Computer verwendet einen integrierten Lüfter zur Luftzirkulation durch die Lüftungsschlitze, um einer Überhitzung des Computers vorzubeugen.
ANMERKUNG: Der Lüfter wird eingeschaltet, wenn sich der Computer erhitzt. Das ist normal und weist nicht auf ein Problem mit dem Lüfter oder dem Computer hin.
VORSICHT: Stecken Sie keine Gegenstände in die Lüftungsschlitze, blockieren Sie sie nicht, und halten Sie sie frei von Staub. Bewahren Sie den Computer in angeschaltetem Zustand nicht in schlecht durchlüfteten Behältnissen wie einer geschlossenen Tragetasche auf. Ohne Luftzirkulation kann der Computer Schaden nehmen oder sogar ein Brand entstehen.
Festplatte – Hier sind Software und Daten gespeichert.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis
Zurück zum Inhaltsverzeichnis
Anhang
Dell™ Latitude™ D620 - Benutzerhandbuch
Reinigen des Computers
Hinweis für Macrovision-Produkte
FCC-Hinweise (nur für die USA)
Reinigen des Computers
VORSICHT: Bevor Sie Arbeiten an den in diesem Abschnitt beschriebenen Komponenten ausführen, lesen Sie erst die Sicherheitshinweise im Produktinformationshandbuch.
Computer, Tastatur und Bildschirm
VORSICHT: Trennen Sie den Computer vor der Reinigung vom Stromnetz, und entfernen Sie alle installierten Akkus. Reinigen Sie den Computer
mit einem weichen, leicht befeuchteten Tuch. Verwenden Sie keine flüssigen Reinigungsmittel oder Sprühreiniger, die eventuell entflammbare Stoffe enthalten.
l
Benutzen Sie eine Dose Druckluftspray, um Staub zwischen den Tasten auf der Tastatur zu beseitigen.
HINWEIS: Um Schäden am Computer oder am Bildschirm zu vermeiden, darf die Reinigungsflüssigkeit nicht direkt auf den Bildschirm gesprüht werden. Verwenden Sie nur Produkte, die speziell zum Reinigen von Computermonitoren vorgesehen sind, und befolgen Sie die mitgelieferten Anweisungen zur
Verwendung dieser Produkte.
l
Feuchten Sie ein weiches, fusselfreies Tuch mit Wasser oder einem speziellen Reinigungsmittel für Bildschirme an, und wischen Sie den Bildschirm damit ab.
l
Feuchten Sie ein weiches, fusselfreies Tuch mit Wasser an und wischen Sie den Computer sowie die Tastatur damit ab. Achten Sie hierbei darauf, dass
kein Wasser zwischen das Touchpad und die umgebende Handballenstütze gelangt.
Touchpad
1.
Fahren Sie das Betriebssystem herunter und schalten Sie Ihren Computer aus.
2.
Trennen Sie alle angeschlossenen Geräte vom Computer und vom Stromnetz. 3.
Entfernen Sie alle installierten Akkus. Siehe Austauschen des Akkus.
4.
Feuchten Sie ein weiches, fusselfreies Tuch mit Wasser an und wischen Sie das Touchpad damit vorsichtig ab. Achten Sie hierbei darauf, dass kein
Wasser zwischen das Touchpad und die umgebende Handballenstütze gelangt. Diskettenlaufwerk
HINWEIS: Versuchen Sie nicht, die Leseköpfe des Laufwerks mit einem Wattestäbchen zu reinigen. Das verändert die Justierung der Köpfe, und das Laufwerk ist damit nicht mehr verwendbar.
Reinigen Sie das Diskettenlaufwerk mit einem handelsüblichen Reinigungskit. Diese Kits enthalten vorbehandelte Disketten, mit denen Schmutz entfernt wird, der sich während des Betriebs angesammelt hat.
CDs und DVDs
HINWEIS: Reinigen Sie die Linse im CD-/DVD-Laufwerk nur mit Druckluft. Befolgen Sie dabei die Anweisungen zum Anwenden des Druckluftgeräts. Berühren Sie auf keinen Fall die Linse im Laufwerk.
Wenn Probleme auftreten, z. B. Unregelmäßigkeiten bei der Wiedergabequalität der CDs oder DVDs, können die Discs auf folgende Weise gereinigt werden.
1.
Fassen Sie die Disc immer nur am Rand an. Sie können auch den inneren Rand in der Mitte anfassen. HINWEIS: Reinigen Sie die Disc keinesfalls in kreisförmigen Bewegungen, damit die Oberfläche nicht beschädigt wird.
2.
Wischen Sie die Unterseite der Disc (die nicht beschriftete Seite) vorsichtig mit einem weichen, fusselfreien Tuch in einer geraden Linie von der Mitte zur
Außenkante ab. Bei hartnäckigem Schmutz können Sie Wasser oder eine schwache Lösung aus Wasser und milder Seife verwenden. Sie können auch handelsübliche Produkte zum Reinigen von Discs erwerben, die Schutz gegen Staub, Fingerabdrücke und Kratzer bieten. Reinigungsprodukte für CDs eignen sich in der Regel auch für DVDs.
Hinweis für Macrovision-Produkte
Dieses Produkt verfügt über eine Technologie zum Schutz des Urheberrechts, das durch US-amerikanische Patente und andere Rechte zum Schutz geistigen
Eigentums geschützt ist. Die Verwendung dieser Schutztechnologie muss von Macrovision genehmigt werden und ist ausschließlich für den Heimeinsatz und andere eingeschränkte Nutzungsbereiche vorgesehen, falls nicht anders von Macrovision genehmigt. Zurückentwicklung oder Deassemblierung ist nicht gestattet.
FCC-Hinweise (nur für die USA) FCC-Klasse B
Dieses Gerät erzeugt und benutzt Hochfrequenzenergie und kann diese möglicherweise auch ausstrahlen; es kann möglicherweise Störungen beim Radiound Fernsehempfang verursachen, wenn es nicht den Anweisungen im Handbuch des Herstellers entsprechend installiert wurde. Dieses Gerät wurde getestet und entspricht den in Abschnitt 15 der FCC-Bestimmungen für digitale Geräte der Klasse B festgelegten Grenzwerten. Dieses Gerät entspricht Abschnitt 15 der FCC-Bestimmungen. Der Betrieb unterliegt den beiden folgenden Bedingungen:
1.
Dieses Gerät darf keine gefährdenden Störungen verursachen. 2.
Dieses Gerät muss jede empfangene Störung akzeptieren, einschließlich einer Störung, die zu unerwünschtem Betrieb führen könnte. HINWEIS: Beachten Sie, dass gemäß der FCC-Bestimmungen der Gebrauch des Geräts durch Änderungen bzw. Modifizierungen des Systems, die nicht ausdrücklich von der Dell Computer Corporation genehmigt wurden, unzulässig werden kann. Die in diesen Bestimmungen festgelegten Grenzwerte sollen in Wohngebieten einen weitgehend störungsfreien Betrieb gewährleisten. Es kann jedoch nicht garantiert werden, dass bei einer bestimmten Installation nicht doch Störungen auftreten. Wenn das Gerät den Radio- oder Fernsehempfang stört, was sich durch Aus- und wieder Einschalten des Gerätes feststellen lässt, sollten Sie versuchen, die Störungen mithilfe einer oder mehrerer der folgenden Maßnahmen zu beheben:
l
Richten Sie die Empfangsantenne neu aus.
l
Die Position des Systems gegenüber dem Empfänger ändern.
l
Den Abstand zwischen System und Empfänger vergrößern.
l
Das System an eine andere Steckdose anschließen, sodass System und Empfänger über verschiedene Stromkreise versorgt werden. Wenden Sie sich gegebenenfalls an einen Mitarbeiter von Dell Inc. oder an einen erfahrenen Radio- und Fernsehtechniker.
Die folgenden Informationen über das Gerät oder die Geräte, die in diesem Dokument behandelt werden, dienen der Einhaltung der FCC-Richtlinien:
l
Produktname: Dell™ Latitude™ D620
l
Modellnummer: PP18L
Firmenname:
Dell Inc.
Worldwide Regulatory Compliance & Environmental Affairs
One Dell Way
Round Rock, TX 78682 USA
512-338-4400
ANMERKUNG: Weitere Zulassungsinformationen finden Sie in Ihrem Produktinformationshandbuch.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis
Zurück zum Inhaltsverzeichnis
Verwenden des Akkus
Dell™ Latitude™ D620 - Benutzerhandbuch
Akkuleistung
Prüfen des Akkuladezustands
Sparen von Akkuenergie
Energieverwaltungsmodi
Konfigurieren der Energieverwaltungseinstellungen
Aufladen des Akkus
Austauschen des Akkus
Lagern von Akkus
Akkuleistung
ANMERKUNG: Informationen zur Dell™-Garantie für Ihren Computer finden Sie im Produktinformationshandbuch oder auf dem separaten
Garantiedokument, das im Lieferumfang des Computers enthalten ist.
Für eine optimale Leistung des Computers und zur Beibehaltung der BIOS-Einstellungen müssen Sie für ihr Notebook von Dell immer den Hauptakku verwenden. Bei Auslieferung ist standardmäßig bereits ein Akku im Akkufach installiert.
ANMERKUNG: Da der Akku beim Kauf des Computers möglicherweise nicht vollständig geladen ist, verwenden Sie ein Netzteil, um Ihren neuen Computer vor der ersten Verwendung an eine Steckdose anzuschließen und den Akku zu laden. Sie erzielen die besten Ergebnisse, wenn Sie den Computer so lange über ein Netzteil betreiben, bis der Akku vollständig geladen ist. Um den Ladestatus des Akkus zu betrachten, klicken Sie auf die Schaltfläche Start, klicken Sie auf Systemsteuerung, doppelklicken Sie auf Energieoptionen und klicken Sie anschließend auf die Registerkarte Energieanzeige.
Die Akkubetriebsdauer hängt von den Betriebsbedingungen ab. ANMERKUNG: Akkubetriebszeit (Zeit, wie lange eine Akkuladung vorhält) nimmt mit der Zeit ab. Je nachdem, wie oft und unter welchen Bedingungen der Akku verwendet wird, müssen Sie möglicherweise noch vor Ende der Laufzeit Ihres Computers den Akku ersetzen.
Die Betriebsdauer wird stark beeinträchtigt, wenn Sie bestimmte Vorgänge durchführen. Dazu gehören u. A.:
l
Verwenden von optischen Laufwerken
l
Verwenden von Wireless-Kommunikationsgeräten, PC Cards oder USB-Geräten
l
Verwenden von sehr hellen Bildschirmeinstellungen, von 3D-Bildschirmschonern oder anderen Programmen, die viel Strom benötigen, z. B. 3D-Spielen
l
Betreiben des Computers im Modus „Maximale Leistung“ (siehe Konfigurieren der Energieverwaltungseinstellungen)
ANMERKUNG: Es wird empfohlen, den Computer beim Beschreiben von CDs oder DVDs an eine Steckdose anzuschließen.
Sie können den Akkuladezustand prüfen (siehe Überprüfen des Akkuladezustands), bevor Sie den Akku in den Computer einsetzen. Außerdem können Sie die Energieverwaltungsoptionen so einstellen, dass Sie über einen niedrigen Ladezustand des Akkus informiert werden (siehe Konfigurieren der
Energieverwaltungseinstellungen).
VORSICHT: Bei Verwendung ungeeigneter Akkus besteht Brand- oder Explosionsgefahr. Ersetzen Sie die Akkus nur mit einem kompatiblen Akku
von Dell. Der Akku ist für den Einsatz in Ihrem Dell-Computer vorgesehen. Setzen Sie keine Akkus aus anderen Computern in Ihren Computer
ein.
VORSICHT: Entsorgen Sie Akkus nicht im Hausmüll. Falls ein Akku nicht mehr aufgeladen werden kann, wenden Sie sich bitte an einen Recyclinghof vor Ort oder an eine Umweltorganisation, um Informationen zur Entsorgung von Lithium-Ionen-Akkus zu erhalten. Informationen
zur Akkuentsorgung finden Sie im entsprechenden Abschnitt im Produktinformationshandbuch.
VORSICHT: Bei unsachgemäßer Verwendung des Akkus besteht Brand- oder Verätzungsgefahr. Sie dürfen den Akku nicht aufstechen, verbrennen, auseinander nehmen oder Temperaturen über 65 °C aussetzen. Bewahren Sie den Akku außerhalb der Reichweite von Kindern auf. Handhaben Sie beschädigte oder auslaufende Akkus mit äußerster Vorsicht. Beschädigte Akkus können auslaufen und Personen- oder
Sachschäden verursachen. Prüfen des Akkuladezustands
Die Akkuanzeige von Dell QuickSet, die Energieanzeige von Microsoft Windows und das Symbol
informieren Sie über den Ladezustand des Akkus.
, die Akkuladeanzeige sowie die Warnung „Akku niedrig“
Akkuanzeige von Dell™ QuickSet
Wenn Dell QuickSet installiert ist, drücken Sie <Fn><F3>, um die Akkuanzeige von QuickSet anzuzeigen. In der Akkuanzeige werden Status, Akkuzustand, Ladestand und Ladedauer des Akkus im Computer angezeigt.
Weitere Informationen über QuickSet erhalten Sie, wenn Sie mit der rechten Maustaste in der Taskleiste auf das Symbol und dann auf Hilfe klicken.
Energieanzeige von Microsoft Windows
Die Energie- bzw. Akkuanzeige von Windows zeigt die verbleibende Akkuladung an. Um die Ladung zu überprüfen, doppelklicken Sie auf das entsprechende Symbol
in der Taskleiste.
Wenn der Computer an eine Steckdose angeschlossen ist, wird das Symbol
angezeigt.
Ladestandanzeige
Bevor Sie einen Akku einsetzen, drücken Sie die Taste für den Akkuladestatus, damit die Akku-Ladestandanzeigen aufleuchten. Jede Anzeige repräsentiert etwa 20 Prozent der Gesamtladekapazität des Akkus. Wenn der Akku also beispielsweise noch zu 80 Prozent geladen ist, leuchten vier der fünf Anzeigen auf. Wenn keine der Anzeigen aufleuchtet, ist der Akku vollständig entladen.
1
Akku
2
Akku-Ladestandanzeige
Zustandsanzeige
Die Akkubetriebszeit hängt weitgehend von der Anzahl der Aufladungen ab. Durch Hunderte Auf- und Entladungen verlieren Akkus an Ladekapazität, d. h. der Akkuzustand verschlechtert sich. Um den Akkuzustand zu überprüfen, halten Sie die Statustaste der Akku-Ladestandanzeige mindestens drei Sekunden lang
gedrückt. Wenn keine der Anzeigen aufleuchtet, ist der Akku in gutem Zustand, und mehr als 80 Prozent der ursprünglichen Ladekapazität verbleiben. Jede Anzeige stellt eine prozentuelle Verschlechterung dar. Wenn fünf Anzeigen leuchten, verbleiben weniger als 60 Prozent der Ladekapazität. In diesem Fall sollten Sie den Akku ersetzen. Weitere Informationen über die Akkubetriebszeit finden Sie unter Technische Daten.
HINWEIS: Um Datenverlust zu vermeiden, sollten Sie Ihre Arbeit sofort nach einer solchen Warnung speichern. Schließen Sie den Computer dann an eine Netzsteckdose an oder setzen Sie einen zweiten Akku in den Modulschacht ein. Ist der Akku vollständig entladen, wird automatisch der Ruhemodus aktiviert.
Die Warnung über niedrigen Ladezustand wird angezeigt, wenn der Akku zu ungefähr 90 Prozent entladen ist. Es wird ein Signalton ausgegeben, der darauf hinweist, dass nur noch die Mindestbetriebsdauer verbleibt. Während dieser Zeit gibt der Lautsprecher in regelmäßigen Abständen Signaltöne aus. Falls zwei Akkus installiert sind, bedeutet die Warnung „Akku niedrig“, dass die Gesamtkapazität der beiden Akkus zu etwa 90 Prozent erschöpft ist. Der Computer geht in den Ruhemodus über, wenn die Akkuladung ein kritisch niedriges Niveau erreicht hat. Weitere Informationen zu Warnungen bezüglich eines niedrigen Akkuladezustands finden Sie unter Konfigurieren der Energieverwaltungseinstellungen.
Sparen von Akkuenergie
Die folgenden Maßnahmen helfen Ihnen, Akkuenergie zu sparen:
l
Die Akkubetriebsdauer hängt weitgehend davon ab, wie oft er verwendet und wieder aufgeladen wird. Daher sollten Sie Ihren Computer, soweit dies möglich ist, immer mit Netzstrom betreiben.
l
Aktivieren Sie den Standby-Modus oder den Ruhemodus, wenn Sie den Computer längere Zeit nicht verwenden (siehe Energieverwaltungsmodi).
l
Verwenden Sie den Assistent für die Energieverwaltung (siehe Konfigurieren der Energieverwaltungseinstellungen) zum Auswählen der Optionen zur Optimierung des Stromverbrauchs Ihres Computers. Diese Optionen können auch so definiert werden, dass sie sich ändern, wenn Sie den Netzschalter drücken, den Bildschirm schließen oder die Tastenkombination <Fn><Esc>. drücken.
ANMERKUNG: Weitere Informationen über den sparsamen Umgang mit der Akkuversorgung finden Sie unter Akkuleistung.
Energieverwaltungsmodi
Standby-Modus
Im Standby-Modus kann Strom gespart werden, indem der Bildschirm und die Festplatte nach einer festgelegen Zeitspanne der Inaktivität (Zeitlimit) ausgeschaltet werden. Beim Verlassen des Standby-Modus wird der gleiche Betriebszustand wie vor dem Aktivieren des Standby-Modus wiederhergestellt.
HINWEIS: Wenn die Versorgung mit Netz- oder Akkustrom während des Standby-Modus unterbrochen wird, kann es zu Datenverlust kommen.
So aktivieren Sie den Standby-Modus:
l
Klicken Sie auf Start, dann auf Ausschalten, und wählen Sie nun Standby.
oder
l
Je nachdem, wie die Energieverwaltungsoptionen im Fenster Eigenschaften von Energieoptionen auf der Registerkarte Erweitert eingestellt wurden,
können Sie den Standy-Modus folgendermaßen aktivieren:
¡
Den Netzschalter drücken.
¡
Schließen Sie den Bildschirm.
¡
<Fn><ESC> drücken.
Um den Standy-Modus zu beenden, drücken Sie den Netzschalter oder öffnen den Bildschirm, je nachdem, welche Optionen auf der Registerkarte Erweitert eingestellt wurden. Der Standby-Modus lässt sich nicht durch Drücken einer Taste oder Berühren des Touchpads bzw. Tracksticks beenden.
Ruhemodus
Um Strom zu sparen, werden im Ruhemodus sämtliche Systemdaten in einen reservierten Bereich auf der Festplatte kopiert; danach wird die Stromzufuhr zum Computer vollständig abgeschaltet. Beim Verlassen des Ruhemodus wird der gleiche Betriebszustand wie vor dem Aktivieren des Ruhemodus wiederhergestellt.
HINWEIS: Sie können keine Geräte entfernen oder den Computer vom Docking-Gerät trennen, wenn sich der Computer im Ruhemodus befindet.
Der Computer wechselt in den Ruhemodus, wenn der Ladezustand des Akkus auf ein kritisches Niveau absinkt.
So rufen Sie den Ruhemodus manuell auf:
l
Klicken Sie auf die Schaltfläche Start und dann auf Computer ausschalten klicken sowie anschließend <Umschlt> gedrückt halten und auf Ruhemodus
klicken.
oder
l
Je nachdem, wie die Energieverwaltungsoptionen im Fenster Eigenschaften von Energieoptionen auf der Registerkarte Erweitert eingestellt wurden,
können Sie den Ruhemodus folgendermaßen aktivieren:
¡
Den Netzschalter drücken.
¡
Schließen Sie den Bildschirm.
¡
<Fn><ESC> drücken.
Manche PC Cards oder ExpressCards arbeiten möglicherweise nicht mehr korrekt, nachdem der Computer aus dem Ruhemodus zurückkehrt. Entfernen Sie in diesem Fall die Karte und setzen Sie sie neu ein (siehe Kartentypen), oder starten Sie Ihren Computer einfach neu.Um den Ruhemodus zu beenden, drücken Sie den Netzschalter. Es kann einige Sekunden dauern, bis der Computer den Ruhemodus beendet hat. Der Ruhemodus lässt sich nicht durch Drücken einer Taste oder Berühren des Touchpads bzw. Tracksticks beenden. Nähere Informationen zum Ruhemodus finden Sie in der mit dem Betriebssystem gelieferten Dokumentation.
Konfigurieren der Energieverwaltungseinstellungen
Sie können den QuickSet-Assistenten für die Energieverwaltung oder die Windows-Eigenschaften von Energieoptionen verwenden, um die
Energieverwaltungseinstellungen Ihres Computers zu konfigurieren.
Doppelklicken Sie zum Starten des QuickSet Assistenten für die Energieverwaltung auf das Symbol erhalten Sie, indem Sie auf die Schaltfläche Hilfe des Assistenten für die Energieverwaltung klicken.
in der Taskleiste. Weitere Informationen zu QuickSet
Um das Fenster Eigenschaften von Energieoptionen zu öffnen, klicken Sie auf die Schaltfläche Start® Systemsteuerung® Leistung und Wartung®
Energieoptionen. Weitere Informationen zu jedem Feld in dem Fenster Eigenschaften von Energieoptionen erhalten Sie, wenn Sie auf das
Fragezeichensymbol in der Titelleiste klicken und anschließend auf den Bereich, über den Sie Informationen erhalten möchten, klicken.
Aufladen des Akkus
ANMERKUNG: Durch Dell™ ExpressCharge™ kann das Netzteil bei ausgeschaltetem Computer einen vollständig entleerten Akku in etwa einer Stunde auf 80 Prozent und in etwa zwei Stunden auf 100 Prozent Ladestand aufladen. Bei eingeschaltetem Computer verlängert sich die Ladezeit entsprechend. Der Akku kann beliebig lange im Computer verbleiben. Ein in den Akku integrierter Schaltkreis verhindert das Überladen des Akkus.
ANMERKUNG: Wenn Sie einen 9-Zellen-Akku verwenden möchten, um Dell ExpressCharge durchführen zu können, müssen Sie diesen zusammen mit einem 90-W-Netzteil verwenden.
Wenn der Computer an das Stromnetz angeschlossen oder ein Akku in einen daran angeschlossenen Computer eingesetzt wird, prüft der Computer den Ladezustand und die Temperatur des Akkus. Das Netzteil lädt gegebenenfalls den Akku auf und erhält die Akkuladung.
Falls der Akku durch Betrieb in Ihrem Computer oder aufgrund hoher Umgebungstemperaturen heiß ist, wird der Akku bei Anschluss des Computers an eine Steckdose unter Umständen nicht geladen.
Bei abwechselnd grün und gelb blinkender -Anzeige ist die Akkutemperatur zu hoch und der Ladevorgang kann nicht erfolgen. Ziehen Sie den Netzstecker
aus der Steckdose, und lassen Sie Computer und Akku auf Zimmertemperatur abkühlen. Schließen Sie den Computer anschließend wieder an eine Steckdose an, und setzen Sie den Ladevorgang fort.
Austauschen des Akkus
VORSICHT: Führen Sie die folgenden Schritte aus, bevor Sie fortfahren: Computer ausschalten, Netzkabel aus der Steckdose und dem Computer ziehen, Modem vom Wandanschluss und vom Computer trennen sowie alle externen Kabel vom Computer trennen.
VORSICHT: Bei Verwendung ungeeigneter Akkus besteht Brand- oder Explosionsgefahr. Ersetzen Sie die Akkus nur mit einem kompatiblen Akku
von Dell. Der Akku ist für den Einsatz in Ihrem Dell™-Computer vorgesehen. Setzen Sie keine Akkus aus anderen Computern in Ihren Computer
ein.
HINWEIS: Trennen Sie alle externen Kabel vom Computer, um Beschädigungen an den Anschlüssen zu vermeiden.
Informationen zum Austauschen des zweiten Akkus, falls zutreffend, finden Sie unter Modulschacht.
So entfernen Sie den Akku:
1
1.
Falls der Computer mit einem Docking-Gerät verbunden ist, trennen Sie die Verbindung. Weitere Anweisungen hierzu finden Sie in der Dokumentation zum Docking-Gerät. 2.
Stellen Sie sicher, dass der Computer ausgeschaltet ist, oder sich im Ruhemodus befindet (siehe Ruhemodus). Schieben Sie die zwei
Akkufachfreigabevorrichtungen in Richtung Computerseite, bis sie einrasten.
3.
Nehmen Sie den Akku an der Akkulasche und ziehen Sie ihn waagerecht zur Vorderseite des Computers.
4.
Heben Sie den Akku aus dem Akkufach heraus.
Akku
2
Akkufachfreigabevorrichtungen (2)
3
Akkulasche
Um den Akku wieder einzusetzen, gehen Sie in umgekehrter Reihenfolge wie beim Herausnehmen vor.
Lagern von Akkus
Entfernen Sie den Akku, wenn Sie den Computer für längere Zeit lagern möchten. Akkus entladen sich während einer längeren Lagerzeit. Nach eine längeren Lagerung sollten Sie den Akku vollständig aufladen, bevor Sie ihn verwenden (siehe Laden des Akkus).
Zurück zum Inhaltsverzeichnis
Zurück zum Inhaltsverzeichnis
Verwenden von Karten
Dell™ Latitude™ D620 - Benutzerhandbuch
Kartentypen
Installieren einer PC Card oder ExpressCard
Entfernen einer Karte oder Platzhalterkarte
ANMERKUNG: Elektrische und elektronische Komponenten sind empfindlich gegenüber elektrostatischer Entladung (ESD). Bei stärkeren elektrostatischen Entladungen kann es vorkommen, dass die Komponente ein Reset durchführt und die Software der Komponente versucht, erneut eine Verbindung aufzubauen. Wenn die Software nach dem Auftreten einer elektrostatischen Entladung nicht funktioniert, starten Sie das Modem-SoftwareProgramm neu.
Kartentypen
PC Cards
Informationen zu unterstützten PC Cards finden Sie unter Technische Daten.
ANMERKUNG: Der Computer kann nicht von einer PC Card gestartet werden.
Der PC Card-Steckplatz besitzt einen Anschluss, der eine Karte des Typs I oder eine Karte des Typs II unterstützt. Der PC Card-Steckplatz unterstützt die Kartenbus-Technologie sowie PC Cards mit Überlänge. Der Begriff „Typ“ einer Karte bezieht sich auf deren Dicke und nicht auf deren Funktionalität.
ExpressCards
Weitere Informationen über unterstützte ExpressCards finden Sie unter Technische Daten.
ANMERKUNG: Eine ExpressCard ist kein startfähiges Gerät.
ExpressCards stellen eine Weiterentwicklung der PC Card-Technologie dar und ermöglichen auf schnelle und komfortable Weise das Hinzufügen von Speicher, kabelgebundenen und Wireless-Netzwerk-Kommunikationsdiensten (einschließlich WWAN [Mobile Broadband] Netzwerkkommunikation), Multimedia und Sicherheitsfunktionen zu Ihrem Computer. Um eine ExpressCard im Steckplatz für PC Cards zu verwenden, benötigen Sie einen Adapter.
Platzhalterkarten
Ihr Computer wird mit einer Platzhalterkarte aus Kunststoff geliefert, die in den Kartensteckplätzen installiert ist. Platzhalterkarten schützen unbenutzte Steckplätze vor Staub und anderen Fremdkörpern. Bewahren Sie die Platzhalterkarte auf und verwenden Sie sie, wenn sich keine PC Card im Steckplatz befindet. Platzhalterkarten aus anderen Systemen passen in Ihrem Computer möglicherweise nicht.
Anweisungen zum Entfernen der Platzhalterkarte finden Sie unter Entfernen einer PC Card oder Platzhalterkarte.
Karten mit Überlänge
Eine PC Card mit Überlänge (beispielsweise eine Karte für Wireless-Netzwerke) ist länger als eine Standard-PC Card und ragt über den Computer hinaus. Beachten Sie bei Verwendung erweiterter PC Cards die folgenden Sicherheitshinweise:
l
Schützen Sie das freiliegende Ende einer installierten Karte. Stöße gegen das freiliegende Ende können eine Beschädigung der Systemplatine verursachen.
l
Entfernen Sie eine erweiterte PC Card stets aus dem Computer, bevor Sie ihn in einer Tragetasche verstauen.
Installieren einer PC Card oder ExpressCard
PC Cards können auch bei eingeschaltetem Computer installiert werden. Karten werden automatisch vom Computer erkannt.
PC Cards sind im Allgemeinen durch ein Symbol (ein Dreieck oder einen Pfeil) gekennzeichnet, das angibt, welche Kartenseite in den Steckplatz einzusetzen
ist. Die Karten sind kodiert, um eine falsche Installation zu verhindern. In der Dokumentation zur Karte ist beschrieben, in welcher Ausrichtung sie in den
Steckplatz einzusetzen ist.
VORSICHT: Bevor Sie Arbeiten an den in diesem Abschnitt beschriebenen Komponenten ausführen, lesen Sie erst die Sicherheitshinweise im Produktinformationshandbuch.
So installieren Sie eine PC Card:
1.
2.
Die Karte mit der Kartenoberseite so nach oben halten, dass das Symbol für die richtige Ausrichtung auf den Steckplatz zeigt. Die Verriegelungstaste muss möglicherweise gedrückt werden, um die Karte einsetzen zu können. Schieben Sie die Karte in den Steckplatz, bis sie ordnungsgemäß im Steckplatz eingerastet ist. Üben Sie keine Gewalt aus, wenn beim Einschieben der Karte zu viel Widerstand zu spüren ist. Überprüfen Sie die Ausrichtung der Karte, und versuchen Sie es erneut.
Der Computer erkennt die meisten PC Cards und lädt automatisch die entsprechenden Gerätetreiber. Verwenden Sie die mit Ihrer PC Card gelieferte Diskette oder CD, wenn das Konfigurationsprogramm Sie auffordert, die Treiber des Herstellers zu laden.
So installieren Sie eine ExpressCard:
1.
Legen Sie die ExpressCard in den Adapter ein.
2.
Installieren Sie die ExpressCard mit dem Adapter auf die gleiche Weise wie eine PC Card. Beachten Sie die Anweisungen zum Installieren einer PC Card.
Entfernen einer Karte oder Platzhalterkarte
VORSICHT: Bevor Sie Arbeiten an den in diesem Abschnitt beschriebenen Komponenten ausführen, lesen Sie erst die Sicherheitshinweise im Produktinformationshandbuch.
HINWEIS: Bevor Sie eine PC Card aus dem Computer entfernen, klicken Sie auf der Taskleiste auf das Symbol
, um eine Karte auszuwählen, und deaktivieren Sie diese. Wenn Sie die Karte nicht mit dem Konfigurationsdienstprogramm deaktivieren, gehen möglicherweise Daten verloren. Versuchen Sie nicht, eine PC Card durch Ziehen am Kabel zu entfernen, sofern eines vorhanden ist.
Drücken Sie auf die Verriegelungstaste und nehmen Sie die PC- bzw. Platzhalterkarte heraus. Bei manchen Verriegelungen müssen Sie zweimal auf die Taste drücken: einmal, damit die Taste herausspringt, und ein zweites Mal, damit die Karte herausspringt.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis
Zurück zum Inhaltsverzeichnis
Verwenden des Bildschirms
Dell™ Latitude™ D620 - Benutzerhandbuch
Einstellen der Helligkeit
Wechseln der Bildschirmausgabe
Einstellen der Bildschirmauflösung und der Bildwiederholfrequenz
Unabhängiger Dual-Display-Modus
Wechseln zwischen primären und sekundären Anzeigegeräten
Verwendung des Umgebungslichtsensors
Einstellen der Helligkeit
Wenn der Dell™-Computer mit Akkustrom betrieben wird, können Sie Energie sparen, indem Sie die Helligkeit mit der Taste <Fn> und der Nach-oben- oder
Nach-unten-Taste auf die niedrigste Stufe einstellen, bei der noch ein angenehmes Ablesen der Anzeige möglich ist.
ANMERKUNG: Tastenkombinationen zur Einstellung der Helligkeit betreffen nur die Bildanzeige Ihres Notebooks, nicht aber Bildschirme oder
Projektoren, die an Ihr Notebook oder Ihr Docking-Gerät angeschlossen sind. Wenn ein externer Monitor an den Computer angeschlossen ist und Sie die Helligkeit ändern, kann der Helligkeitsregler angezeigt werden. Die Helligkeit des externen Geräts ändert sich jedoch nicht.
Sie können die folgenden Tasten zur Einstellung der Bildschirmhelligkeit verwenden:
l
Drücken Sie auf <Fn> und die Nach-oben-Taste, um nur die Helligkeit des integrierten Bildschirms (nicht eines externen Monitors) zu erhöhen.
l
Drücken Sie auf <Fn> und die Nach-unten-Taste, um nur die Helligkeit des integrierten Bildschirms (nicht eines externen Monitors) zu verringern.
Wechseln der Bildschirmausgabe
Ist beim Starten des Computers ein externes Gerät (beispielsweise ein externer Monitor oder Projektor) angeschlossen und eingeschaltet, kann die Anzeige entweder auf dem internen Bildschirm oder dem externen Gerät erscheinen.
Drücken Sie <Fn><F8>, um die Anzeige zum Bildschirm oder zum Bildschirm und zum externen Gerät oder nur zum externen Gerät umzuschalten.
Einstellen der Bildschirmauflösung und der Bildwiederholfrequenz Damit ein Programm mit einer bestimmten Bildschirmauflösung dargestellt werden kann, muss diese sowohl von der Video-Karte als auch vom Bildschirm
unterstützt werden und die erforderlichen Videotreiber müssen installiert sein.
Bevor Sie Änderungen an den Standardbildschirmeinstellungen vornehmen, notieren Sie sich diese Standardeinstellungen, falls Sie diese wiederherstellen möchten.
ANMERKUNG: Verwenden Sie ausschließlich die von Dell installierten Videotreiber, da diese für das von Dell vorinstallierte Betriebssystem optimiert sind und bestmögliche Anzeigequalität liefern.
Wenn Sie eine Auflösung oder eine Farbpalette wählen, die höher als die vom Bildschirm unterstützte Auflösung ist, werden die Einstellungen automatisch an die nächstmögliche Einstellung angepasst.
1.
Klicken Sie auf die Schaltfläche Start und anschließend auf Systemsteuerung.
2.
Unter Wählen Sie eine Kategorie auf Darstellung und Designs klicken.
3.
Klicken Sie unter Wählen Sie eine Aufgabe auf den Bereich, der geändert werden soll, oder klicken Sie unter oder ein Systemsteuerungssymbol auf
Anzeige.
4.
Klicken Sie in dem Fenster Eigenschaften anzeigen auf die Registerkarte Einstellungen.
5.
Probieren Sie verschiedene Einstellungen für Farbqualität und Bildschirmauflösung aus.
ANMERKUNG: Je höher die Auflösung, desto kleiner werden Symbole und Text auf dem Bildschirm dargestellt.
Wenn die Bildschirmauflösung die maximale von der Anzeige unterstützte Auflösung übersteigt, wird der Pan-Modus (Panorama-Modus) aktiviert. Im PanModus kann nicht der gesamte Bildschirm auf einmal angezeigt werden. Beispielsweise ist die Taskleiste, die normalerweise unten auf dem Desktop erscheint,
unter Umständen nicht mehr zu sehen. Zum Anzeigen des restlichen Bildschirms müssen Sie mit dem Touchpad bzw. dem Trackstick einen Bildlauf nach oben, unten, links und rechts durchführen.
HINWEIS: Durch das Einstellen einer nicht unterstützten Bildwiederholfrequenz kann der externe Monitor beschädigt werden. Vor dem Einstellen der Bildwiederholfrequenz auf einem externen Monitor sollten Sie die entsprechenden Abschnitte im Benutzerhandbuch zum Monitor nachlesen.
Unabhängiger Dual-Display-Modus
Sie können einen externen Monitor oder einen Projektor an den Computer anschließen und als eine Erweiterung zu Ihrem Bildschirm verwenden (diese Funktion wird auch als „unabhängiger Dual-Display-Modus“ bzw. „erweiterter Desktop-Modus“ bezeichnet). In diesem Modus können Sie beide Anzeigen unabhängig voneinander verwenden und Objekte von einer Anzeige auf die andere ziehen. Dadurch verdoppelt sich effektiv Ihr Arbeitsbereich.
1.
Schließen Sie einen externen Monitor, ein Fernsehgerät oder einen Projektor an den Computer an. 2.
Unter Wählen Sie eine Kategorie auf Darstellung und Designs klicken.
3.
4.
Klicken Sie unter Wählen Sie eine Aufgabe auf den Bereich, der geändert werden soll, oder klicken Sie unter oder ein Systemsteuerungssymbol auf
Anzeige.
Klicken Sie in dem Fenster Eigenschaften anzeigen auf die Registerkarte Einstellungen.
ANMERKUNG: Wenn eine Auflösung oder Farbpalette gewählt wird, die höher als die vom Bildschirm unterstützte Auflösung ist, werden die Einstellungen automatisch an die nächstmögliche unterstützte Einstellung angepasst. Weitere Informationen hierzu finden Sie in der Dokumentation zu Ihrem Betriebssystem.
5.
6.
7.
Klicken Sie auf das Symbol Monitor 2, markieren Sie das Kontrollkästchen Windows-Desktop auf diesen Monitor erweitern und klicken Sie dann auf
Übernehmen.
Ändern Sie die Bildschirmauflösung auf die entsprechenden Werte für beide Bildschirme ab und klicken Sie auf Übernehmen.
Wenn Sie aufgefordert werden, den Computer neu zu starten, markieren Sie die Option Die neuen Farbeinstellungen ohne Neustart übernehmen und
klicken Sie auf OK.
8.
Klicken Sie nach entsprechender Aufforderung auf OK, um die Größe des Desktops anzupassen. 9.
Klicken Sie, wenn Sie dazu aufgefordert werden, auf Ja, um die Änderungen beizubehalten. 10.
Klicken Sie auf OK, um das Fenster Eigenschaften von Anzeige zu schließen. So deaktivieren Sie den unabhängigen Dual-Display-Modus:
1.
2.
Klicken Sie im Fenster Eigenschaften von Anzeige auf die Registerkarte Einstellungen.
Klicken Sie auf das Symbol Monitor 2, deaktivieren Sie das Kontrollkästchen Windows-Desktop auf diesen Monitor erweitern und klicken Sie dann auf
Übernehmen.
Gegebenenfalls die Tastenkombination <Fn><F8> drücken, um das Bild wieder auf dem Computerbildschirm anzuzeigen.
Wechseln zwischen primären und sekundären Anzeigegeräten
So wechseln Sie zwischen dem primären und dem sekundären Anzeigegerät (z. B. bei Verwendung des externen Monitors als primärem Anzeigegerät nach dem Anschließen eines Docking-Geräts):
1.
Klicken Sie auf die Schaltfläche Start und anschließend auf Systemsteuerung.
2.
Unter Wählen Sie eine Kategorie auf Darstellung und Designs klicken.
3.
4.
Klicken Sie unter Wählen Sie eine Aufgabe auf den Bereich, der geändert werden soll, oder klicken Sie unter oder ein Systemsteuerungssymbol auf
Anzeige.
Klicken Sie auf die Registerkarte Einstellungen® Erweitert® Bildschirm.
Weitere Informationen finden Sie in der Dokumentation, die Sie zusammen mit Ihrer Videokarte erhalten haben.
Verwendung des Umgebungslichtsensors
Der Umgebungslichtsensor befindet sich unten am Bedienungsfeld des Computerbildschirms. Der Umgebungslichtsensor (Ambient Light Sensor = ALS) erfasst
das verfügbare Umgebungslicht und vergrößert oder verringert die Hintergrundbeleuchtung des Bildschirms zur Kompensierung für dunklere oder hellere Umgebungen.
Sie können die Tastenkombination <Fn> und linke Pfeiltaste zur Aktivierung oder Deaktivierung der ALS-Funktion verwenden.
ANMERKUNG: Verdecken Sie den Umgebungslichtsensor nicht mit Klebeetiketten. Wenn er abgedeckt wird, stellt der Umgebungslichtsensor die
Bildschirmhelligkeit automatisch auf die Mindeststufe ein.
1
Umgebungslichtsensor
Der Umgebungslichtsensor ist deaktiviert, wenn Sie Ihren Computer erhalten. Wenn Sie den Umgebungslichtsensor aktivieren und dann eine der
Tastenkombinationen zur Einstellung der Bildschirmhelligkeit verwenden, wird der Umgebungslichtsensor deaktiviert und die Bildschirmhelligkeit entsprechend
vergrößert oder verringert. Dell™ QuickSet ermöglicht die Aktivierung oder Deaktivierung der ALS-Funktion. Sie können ebenfalls die Maximal- und Minimaleinstellungen für die Helligkeit justieren, die bei Aktivierung der ALS-Funktion in Kraft treten. Weitere Informationen über QuickSet erhalten Sie, wenn Sie mit der rechten Maustaste in der Taskleiste auf das Symbol
und dann auf Hilfe klicken.
ANMERKUNG: Beim Neustart des Computers wird der Umgebungslichtsensor auf die letzte Einstellung (aktiviert oder deaktiviert) rückgesetzt. ANMERKUNG: Der Umgebungslichtsensor stellt nur die Hintergrundbeleuchtung des Notebook-Bildschirms ein. Er regelt nicht die Helligkeit eines externen
Bildschirms oder Projektors.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis
Zurück zum Inhaltsverzeichnis
Neu Installieren von Software
Dell™ Latitude™ D620 - Benutzerhandbuch
Treiber
Beheben von Software- und Hardware-Inkompatibilitäten
Verwenden der Systemwiederherstellung von Microsoft® Windows® XP
Verwenden der Betriebssystem-CD
ANMERKUNG: Die Drivers and Utilities CD und die Betriebssystem-CD sind optional und möglicherweise nicht im Lieferumfang Ihres Computers enthalten.
Treiber
Was ist ein Treiber?
Treiber sind Programme, die Geräte wie Drucker, Maus oder Tastatur steuern. Alle Geräte benötigen ihr eigenes Treiberprogramm.
Ein Treiber fungiert als „Übersetzer“ zwischen dem Gerät und allen anderen Programmen, die das Gerät nutzen. Jedes Gerät verfügt über einen speziellen Befehlssatz, den nur der passende Treiber kennt.
Auf Ihrem Computer wurden von Dell bereits alle erforderlichen Treiber vorinstalliert. Es sind keine weiteren Installations- und Konfigurationsschritte
erforderlich.
HINWEIS: Die Drivers and Utilities CD kann auch Treiber für Betriebssysteme enthalten, die sich nicht auf dem Computer befinden. Stellen Sie sicher, dass Sie nur für Ihr Betriebssystem geeignete Software installieren.
Viele Treiber, z. B. der Tastaturtreiber, sind bereits im Betriebssystem Microsoft® Windows® enthalten. In folgenden Fällen müssen Sie Treiber eventuell installieren:
l
Aktualisieren des Betriebssystems
l
Neu Installieren des Betriebssystems
l
Anschließen oder Installieren eines neuen Geräts
Identifizieren der Treiber
Wenn mit einem Gerät Probleme auftreten, finden Sie heraus, ob der Treiber die Ursache ist und aktualisieren Sie ihn gegebenenfalls.
1.
Klicken Sie auf die Schaltfläche Start und anschließend auf Systemsteuerung.
2.
Klicken Sie unter Wählen Sie eine Kategorie auf Leistung und Wartung.
3.
Klicken Sie auf System.
4.
Klicken Sie im Fenster Systemeigenschaften auf die Registerkarte Hardware.
5.
Klicken Sie auf Geräte-Manager.
6.
Durchsuchen Sie die Liste, um zu sehen, ob ein Gerät mit einem Ausrufezeichen (ein gelber Kreis mit einem [!]) auf dem Gerätesymbol markiert ist. Wenn neben einem Gerätenamen ein Ausrufezeichen steht, müssen Sie den entsprechenden Treiber möglicherweise erneut installieren oder einen neuen Treiber installieren.
Neu Installieren von Treibern und Dienstprogrammen
HINWEIS: Auf der Support-Website von Dell unter support.dell.com sowie auf der optionalen Drivers and Utilities CD finden Sie die zugelassenen
Treiber für Dell™ Computer. Wenn Treiber installiert werden, die von anderen Herstellern stammen, arbeitet der Computer möglicherweise nicht ordnungsgemäß.
Verwendung der Rücksetzfunktion für Gerätetreiber von Windows XP Wenn nach dem Installieren oder Aktualisieren eines Treibers Probleme auftreten, verwenden Sie die Rücksetzfuntion für Gerätetreiber von Windows XP, um den Treiber wieder durch die vorige Version zu ersetzen.
1.
Klicken Sie auf die Schaltfläche Start und anschließend auf Systemsteuerung.
2.
Klicken Sie unter Wählen Sie eine Kategorie auf Leistung und Wartung.
3.
Klicken Sie auf System.
4.
Klicken Sie im Fenster Systemeigenschaften auf die Registerkarte Hardware.
5.
Klicken Sie auf Geräte-Manager.
6.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Geräte, für die ein neuer Treiber installiert wurde und anschließend auf Eigenschaften.
7.
Klicken Sie auf die Registerkarte Treiber.
8.
Klicken Sie auf Rücksetzfunktion.
Wenn sich mit der Rücksetzfunktion für Gerätetreiber das Problem nicht beheben lässt, verwenden Sie die Systemwiederherstellung, um den Computer in den Betriebszustand vor der Installation des neuen Treibers zurückzuversetzen.
Verwendung der optionalen Drivers and Utilities CD
ANMERKUNG: Die Drivers and Utilities CD ist optional und ist möglicherweise nicht im Lieferumfang Ihres Computers enthalten.
Wenn sich mit der Rücksetzfunktion für Gerätetreiber oder der Systemwiederherstellung das Problem nicht beheben lässt, installieren Sie den Treiber von der Drivers and Utilities CD (diese wird auch als ResourceCD bezeichnet).
1.
Speichern und schließen Sie alle geöffneten Dateien, und beenden Sie alle geöffneten Programme. 2.
Legen Sie die Drivers and Utilities CD in das CD/DVD-Laufwerk Ihres Computers ein.
In der Regel wird die CD automatisch gestartet. Rufen Sie andernfalls den Windows Explorer auf, klicken Sie auf das Verzeichnis des CD-Laufwerks, um
den Inhalt der CD anzuzeigen, und doppelklicken Sie anschließend auf die Datei autorcd.exe. Wenn Sie die CD zum ersten Mal ausführen, werden Sie möglicherweise aufgefordert, Setup-Dateien zu installieren. Klicken Sie auf OK, und folgen Sie anschließend den Anweisungen auf dem Bildschirm.
3.
4.
Wählen Sie gegebenenfalls im Drop-Down-Menü Sprache der Symbolleiste die Sprache, in der der Treiber bzw. das Hilfsprogramm installiert werden soll.
Eine Begrüßungsseite wird angezeigt. Klicken Sie auf Weiter.
Die CD prüft die Hardware-Konfiguration, um vom Computer verwendete Treiber und Dienstprogramme zu ermitteln.
5.
Nachdem die Überprüfung abgeschlossen wurde, können Sie nach weiteren Treibern oder Dienstprogrammen suchen. Wählen Sie unter Suchkriterien
die entsprechenden Kategorien in den Drop-Down-Menüs Systemmodell, Betriebssystem und Thema aus.
Eine oder mehrere Verknüpfung(en) zu den von Ihrem Computer verwendeten Treibern bzw. Dienstprogrammen wird/werden angezeigt.
6.
Um Informationen zu einem bestimmten Treiber bzw. Dienstprogramm anzuzeigen, den/das Sie installieren möchten, klicken Sie auf die zugehörige Verknüpfung. 7.
Klicken Sie auf die Schaltfläche Installieren (wenn diese angezeigt wird), um mit der Installation des Treibers bzw. Dienstprogramms zu beginnen.
Folgen Sie auf der Begrüßungsseite den Bildschirmanweisungen, um die Installation abzuschließen. Wenn die Schaltfläche Installieren nicht angezeigt wird, steht die automatische Installation nicht zur Verfügung. Installationsanweisungen finden Sie in den entsprechenden Anweisungen der folgenden Teilabschnitte. Sie können aber auch auf Extrahieren klicken, den Anweisungen zum Extrahieren
folgen und dann die Info-Datei lesen.
Wenn Sie aufgefordert werden, die Treiberdateien zu suchen, klicken Sie im Fenster mit den Treiberinformationen auf das Verzeichnis der CD, damit die
mit dem gewünschten Treiber verbundenen Dateien angezeigt werden.
Manuelles neu Installieren von Treibern
ANMERKUNG: Wenn Sie einen Infrarotsensortreiber neu installieren, muss im System-Setup-Programm vor der Treiberinstallation der Infrarotsensor
aktiviert werden (siehe Aktivieren des Infrarotsensors).
1.
Nachdem die Treiberdateien wie oben beschrieben auf die Festplatte extrahiert wurden, klicken Sie auf die Schaltfläche Start und dann mit der rechten
Maustaste auf Arbeitsplatz.
2.
Wählen Sie Eigenschaften aus.
3.
Klicken Sie auf das Register Hardware und auf Geräte-Manager.
4.
Doppelklicken Sie auf den Gerätetyp, für den Sie einen Treiber installieren möchten (z. B. Modems oder Infrarotgeräte).
5.
Doppelklicken Sie auf den Namen des Geräts, für das Sie den Treiber installieren möchten. 6.
Klicken Sie auf die Registerkarte Treiber, und wählen Sie dann Treiber aktualisieren.
7.
Klicken Sie auf Software von einer bestimmten Quelle oder Liste installieren (für fortgeschrittene Benutzer) und dann auf Weiter.
8.
Klicken Sie auf Durchsuchen und wählen Sie den Standort der zuvor extrahierten Treiberdateien. 9.
Sobald der Name des gewünschten Treibers angezeigt wird, klicken Sie auf Weiter.
10.
Klicken Sie auf Fertig stellen und starten Sie den Computer neu.
Beheben von Software- und Hardware-Inkompatibilitäten Wenn ein Gerät während des Betriebssystem-Setups nicht erkannt wird oder zwar erkannt, aber nicht korrekt konfiguriert wird, können Sie die Inkompatibilität mit dem „Ratgeber bei Hardware-Konflikten“ beheben:
1.
Klicken Sie auf die Schaltfläche Start und auf Hilfe und Support.
2.
Geben Sie im Feld Suchen den Begriff Ratgeber bei Hardware-Konflikten ein, und klicken Sie anschließend auf den Pfeil, um mit der Suche zu beginnen. 3.
Klicken Sie in der Liste Suchergebnisse auf Ratgeber bei Hardware-Konflikten.
4.
Klicken Sie in der Liste Ratgeber bei Hardware-Konflikten auf Ein Hardware-Konflikt auf dem Computer muss aufgehoben werden und dann auf
Weiter.
Verwenden der Systemwiederherstellung von Microsoft® Windows® XP
Das Betriebssystem Microsoft® Windows® XP bietet die Möglichkeit der Systemwiederherstellung, damit Sie Ihren Computer nach Änderungen an der Hardware und Software oder sonstiger Systemeinstellungen wieder in einen früheren Betriebszustand zurückversetzen können (ohne dabei die Arbeitsdateien zu beeinträchtigen), wenn die vorgenommenen Änderungen nicht den gewünschten Erfolg zeigten oder zu Fehlfunktionen führten. Informationen über die Verwendung der Systemwiederherstellung finden Sie im Hilfe- und Supportcenter von Windows.
HINWEIS: Legen Sie regelmäßig Sicherungskopien von allen Arbeitsdateien an. Ihre Arbeitsdateien können durch die Systemwiederherstellung nicht überwacht oder wiederhergestellt werden.
ANMERKUNG: Die in diesem Dokument beschriebenen Vorgänge gelten für die Windows-Standardansicht. Wenn Sie auf Ihrem Dell™-Computer die
klassische Windows-Ansicht verwenden, treffen die Beschreibungen möglicherweise nicht zu.
Erstellen einer Wiederherstellungreferenz
1.
Klicken Sie auf die Schaltfläche Start und anschließend auf Hilfe und Support.
2.
Klicken Sie auf Systemwiederherstellung.
3.
Befolgen Sie die Anleitungen auf dem Bildschirm.
Zurückversetzen des Computers in einen früheren Betriebszustand
HINWEIS: Speichern und schließen Sie alle geöffneten Dateien, und beenden Sie alle aktiven Programme, bevor Sie den Computer in den früheren Betriebszustand zurückversetzen. Ändern, öffnen oder löschen Sie keine Dateien oder Programme, bis die Systemwiederherstellung vollständig abgeschlossen ist.
1.
Klicken Sie auf die Schaltfläche Start, zeigen Sie auf Alle Programme® Zubehör® Systemprogramme und klicken Sie dann auf
Systemwiederherstellung.
2.
Stellen Sie sicher, dass Den Computer zu einem früheren Zeitpunkt wiederherstellen ausgewählt ist und klicken Sie auf Weiter.
3.
Klicken Sie auf das Kalenderdatum, für das der Systemzustand des Computers wiederhergestellt werden soll. Im Fenster Eine Wiederherstellungsreferenz wählen können Sie den Kalender verwenden, um Wiederherstellungsreferenzen anzuzeigen und auszuwählen. Alle Kalenderdaten, für die Wiederherstellungsreferenzen vorhanden sind, werden fett formatiert dargestellt. 4.
Wählen Sie eine Wiederherstellungsreferenz aus und klicken Sie auf Weiter.
Wenn für das Kalenderdatum nur eine einzige Wiederherstellungsreferenz existiert, wird diese automatisch ausgewählt. Falls zwei oder mehrere Wiederherstellungsreferenzen vorhanden sind, klicken Sie auf die gewünschte Wiederherstellungsreferenz.
5.
Klicken Sie auf Weiter.
Der Bildschirm Wiederherstellung abgeschlossen wird angezeigt, nachdem die Systemwiederherstellung das Sammeln von Daten abgeschlossen hat.
Anschließend startet der Computer neu.
6.
Klicken Sie nach dem Neustart auf OK.
Um die Wiederherstellungsreferenz zu ändern, können Sie entweder die Schritte mit einer anderen Wiederherstellungsreferenz wiederholen oder die Wiederherstellung rückgängig machen.
Zurücksetzen der letzten Systemwiederherstellung
HINWEIS: Speichern und schließen Sie alle geöffneten Dateien, und beenden Sie alle geöffneten Programme, bevor Sie die letzte Systemwiederherstellung rückgängig machen. Ändern, öffnen oder löschen Sie keine Dateien oder Programme, bis die Systemwiederherstellung vollständig abgeschlossen ist.
1.
Klicken Sie auf die Schaltfläche Start, zeigen Sie auf Alle Programme® Zubehör® Systemprogramme und klicken Sie dann auf
Systemwiederherstellung.
2.
Klicken Sie auf Letzte Wiederherstellung rückgängig machen und auf Weiter.
3.
Klicken Sie auf Weiter.
Das Fenster Systemwiederherstellung wird angezeigt. Anschließend startet der Computer neu. 4.
Klicken Sie nach dem Neustart auf OK.
Systemwiederherstellung aktivieren
Falls nach einer erneuten Installation von Windows XP weniger als 200 MB freier Speicherplatz auf der Festplatte verbleiben, wird die Systemwiederherstellungsfunktion automatisch deaktiviert. So stellen Sie fest, ob die Systemwiederherstellung aktiviert ist:
1.
Klicken Sie auf die Schaltfläche Start und anschließend auf Systemsteuerung.
2.
Klicken Sie auf Leistung und Wartung.
3.
Klicken Sie auf System.
4.
Klicken Sie auf die Registerkarte Systemwiederherstellung.
5.
Stellen Sie sicher, dass die Option Systemwiederherstellung deaktivieren nicht markiert ist.
Verwenden der Betriebssystem-CD
HINWEIS: Wenn Sie Windows XP erneut installieren, müssen Sie das Windows XP Service-Pack 1 (SP1) oder eine neuere Version verwenden.
Vorbereitung
Wenn Sie das Betriebssystem Windows XP neu installieren möchten, um ein Problem mit einem neu installierten Treiber zu beheben, probieren Sie zunächst die Rücksetzfunktion für Gerätetreiber von Windows XP. Siehe Verwenden der Rücksetzfunktion für Gerätetreiber von Windows XP. Wenn das Problem
weiterhin besteht, verwenden Sie die Systemwiederherstellung, um das Betriebssystem in den Betriebszustand vor der Installation des neuen Gerätetreibers zurückzuversetzen. Siehe Verwenden der Microsoft® Windows® XP Systemwiederherstellung.
Zum neu Installieren von Windows XP benötigen Sie Folgendes:
l
Dell™-Betriebssystem-CD
l
Dell Drivers and Utilities CD
ANMERKUNG: Die Drivers and Utilities CD enthält Treiber, die während der Montage des Computers installiert wurden. Verwenden Sie die Drivers and
Utilities CD, um alle erforderlichen Treiber zu laden, darunter die Treiber, die erforderlich sind, wenn der Computer mit einem RAID-Controller (Redundant
Array of Independent Disks [Redundantes Array unabhängiger Festplatten]) ausgestattet ist. Ob die Drivers und Utilities CD und die Betriebssystem-CD
im Lieferumfang Ihres Computers enthalten sind, hängt von der Region, von der die Bestellung ausging, oder ob Sie die CDs angefordert haben, ab.
Neu Installieren von Windows XP
Der Neuinstallationsvorgang kann 1 bis 2 Stunden in Anspruch nehmen. Nach der Neuinstallation des Betriebssystems müssen Sie auch die Gerätetreiber, das Virenschutzprogramm und andere Software neu installieren.
HINWEIS: Die Betriebssystem-CD bietet Optionen zur Neuinstallation von Windows XP. Mit diesen Optionen können Dateien überschrieben und Programme beeinträchtigt werden, die auf der Festplatte installiert sind. Installieren Sie deshalb Windows XP nur dann neu, wenn Sie von einem Mitarbeiter des technischen Supports von Dell dazu angewiesen wurden.
1.
Speichern und schließen Sie alle geöffneten Dateien und beenden Sie alle geöffneten Programme. 2.
Legen Sie die Betriebssystem-CD ein. Klicken Sie auf Beenden, wenn die Meldung Windows XP installieren angezeigt wird.
3.
Starten Sie den Computer neu.
4.
Drücken Sie sofort, wenn das DELL™ Logo angezeigt wird, die Taste <F12>. Falls bereits das Logo des Betriebssystems angezeigt wird, warten Sie, bis der Windows-Desktop erscheint, fahren Sie den Computer herunter, und
versuchen Sie es noch einmal.
5.
Folgen Sie den Bildschirmanweisungen, um die Installation zu beenden.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis
Zurück zum Inhaltsverzeichnis
Informationsquellen
Dell™ Latitude™ D620 - Benutzerhandbuch
ANMERKUNG: Einige Leistungsmerkmale sind möglicherweise optional und werden nicht mit Ihrem Computer geliefert. Einige Funktionen oder Datenträger sind möglicherweise in bestimmten Ländern nicht verfügbar.
ANMERKUNG: Zusätzliche Informationen werden eventuell mit dem Computer geliefert.
Welche Informationen benötigen Sie?
l
l
l
l
Ein Diagnoseprogramm für den Computer
Treiber für den Computer Dokumentation für Geräte
Notebook-System-Software (NSS)
Hier finden Sie die gewünschten Informationen
Drivers and Utilities CD (diese wird auch als ResourceCD
bezeichnet).
ANMERKUNG: Die Drivers and Utilities CD ist optional und ist möglicherweise nicht im Lieferumfang Ihres Computers enthalten.
Dokumentation und Treiber, sind bereits auf dem Computer installiert. Sie
können die CD dazu verwenden, Treiber neu zu installieren (siehe Neu
Installieren von Treibern) oder Dell Diagnostics auszuführen (siehe Dell
Diagnostics).
Möglicherweise finden Sie auf der CD Readme-Dateien. Diese Dateien enthalten
Angaben zu den neuesten technischen Änderungen bzw. Detailinformationen zu technischen Fragen für erfahrene Benutzer oder Techniker.
ANMERKUNG: Treiber und Dokumentationsaktualisierungen finden Sie unter
support.dell.com.
l
l
l
l
Informationen zum Einrichten des Computers
Grundlegende Informationen zur Behebung von Störungen
Informationen zum Ausführen von Dell Diagnostics
Anleitung zum Entfernen und Installieren von Teilen
Schnellreferenzhandbuch
ANMERKUNG: Dieses Dokument ist optional und im Lieferumfang Ihres
Computers möglicherweise nicht enthalten.
ANMERKUNG: Dieses Dokument ist unter support.dell.com im PDF-Format
verfügbar.
l
l
l
l
l
l
Garantieinformationen
Verkaufs- und Lieferbedingungen (nur für die USA)
Sicherheitshinweise
Zulassungsbestimmungen
Informationen zur Ergonomie
Endbenutzer-Lizenzvertrag
Dell™-Produktinformationshandbuch
l
l
l
l
Informationen zum Entfernen und Austauschen von Komponenten
Technische Daten
Informationen zum Konfigurieren von Systemeinstellungen
Informationen zur Fehlerbeseitigung und Behebung von Störungen
Dell Latitude™-Benutzerhandbuch
Microsoft Windows XP Hilfe- und Supportcenter
1.
2.
3.
l
l
Service-Tag-Nummer und Express-Servicecode
Microsoft Windows-Lizenzetikett
Klicken Sie auf die Schaltfläche Start und anschließend auf Hilfe und
Support
Klicken Sie auf Dell Benutzer- und Systemhandbücher und klicken Sie
auf Systemhandbücher.
Klicken Sie auf das Benutzerhandbuch für Ihren Computer. Service-Tag-Nummer und Microsoft® Windows®-Lizenz
Diese Etiketten befinden sich an der Unterseite Ihres Computers.
l
l
l
l
l
l
l
l
Lösungen – Tipps und Hinweise zum Beheben von Störungen, Artikel von Technikern und Online-Kurse, häufig gestellte Fragen
Community – Online-Diskussion mit anderen Dell-Kunden
Aufrüstungen – Informationen zum Aufrüsten von Komponenten, beispielsweise Speicher, Festplatte und Betriebssystem
Kundenbetreuung – Kontaktinformationen, Service- und
Bestellstatus, Garantie und Reparaturinformationen
Service und Support – Status von Service-Anfragen und SupportHistorie, Service-Kontakt, Online-Diskussionen mit dem technischen
Support
Referenzmaterial – Computerdokumentationen,
Produktspezifikationen, technische Daten des Produkts und
Whitepaper
Downloads – Zertifizierte Treiber, Patches und SoftwareAktualisierungen
Notebook-System-Software (NSS) – Wenn Sie das Betriebssystem
auf Ihrem Computer neu installieren, sollten Sie auch das NSSDienstprogramm neu installieren. NSS sorgt dafür, dass wichtige Aktualisierungen für Ihr Betriebssystem durchgeführt werden und bietet Support für Dell™ 3,5 Zoll-USB-Diskettenlaufwerke, Intel® Pentium®-M-Prozessoren, optische Laufwerke und USB-Geräte. NSS ist für den ordnungsmäßigen Betrieb des Dell-Computers notwendig.
Die Software erkennt automatisch Ihren Computertyp und das
Betriebssystem und installiert die für Ihre Konfiguration geeigneten Aktualisierungen.
l
Geben Sie die Service-Tag-Nummer auf der Website support.dell.com
oder beim Anruf beim Technischen Support an, um den Computer zu
identifizieren. Es wird Ihnen empfohlen, eine Kopie der Service-TagNummer an einem sicheren Ort aufzubewahren, falls Ihr Computer
verloren oder gestohlen wird.
l
Geben Sie beim Anruf beim Technischen Support den ExpressServicecode an, um zum geeigneten Ansprechpartner weitergeleitet zu
werden.
Dell Support-Website – support.dell.com
ANMERKUNG: Wählen Sie Ihre Region, um die passende Support-Website
anzuzeigen.
Zum Herunterladen von Notebook-System-Software gehen Sie folgendermaßen vor:
1.
2.
3.
4.
5.
l
Öffnen Sie die Website www.support.dell.com und klicken Sie auf
Downloads.
Geben Sie Ihre Service-Tag-Nummer oder das Produktmodell ein.
Klicken Sie im Drop-Down-Menü Download-Kategorie auf Alle.
Wählen Sie das Betriebssystem und die Betriebssystemsprache für Ihren Computer und klicken Sie auf Senden.
Blättern Sie unter Gerät auswählen zu System- und
Konfigurationsdienstprogramme, und klicken Sie auf Dell NotebookSystem-Software.
Software-Erweiterungen und Hinweise zum Beheben von Störungen Dell Support-Dienstprogramm
– Häufig gestellte Fragen (FAQs), aktuelle Themen und Hinweise zum allgemeinen Zustand Ihres Computersystems
Das Dell Support-Dienstprogramm ist ein automatisches Aktualisierungs- und
Benachrichtigungssystem, das auf Ihrem Computer installiert ist. Dieses
Supportprogramm bietet Zustandserfassungen Ihrer Rechnerumgebung,
Sofware-Aktualisierungen und relevante Informationen zur Selbsthilfe in
Echtzeit. Öffnen Sie das Dell Support-Dienstprogramm mithilfe des Symbols
in der Taskleiste. Weitere Informationen finden Sie unter Öffnen des Dell Support-Dienstprogramms.
l
l
l
Anweisung zum Arbeiten mit Windows XP
Anweisung zum Arbeiten mit Programmen und Dateien
Anweisungen zum individuellen Gestalten Ihres Desktops
Hilfe- und Supportcenter unter Windows
1.
2.
Klicken sie auf die Schaltfläche Start und anschließend auf Hilfe und
Support.
Geben Sie ein Wort oder einen Ausdruck ein, mit dem Sie Ihr Problem
beschreiben, und klicken Sie anschließend auf das Pfeilsymbol. 3.
4.
l
Informationen über die Netzwerkaktivität, Assistent für die Energieverwaltung, Tastenkombinationen und sonstige mit Dell
QuickSet gesteuerte Funktionen
Klicken Sie auf das Thema, das Ihr Problem am besten beschreibt.
Folgen Sie den angezeigten Anweisungen.
Dell QuickSet-Hilfe
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Symbol
in der Microsoft® Windows® Taskleiste, um die Dell QuickSet-Hilfe anzuzeigen.
Weitere Informationen über QuickSet finden Sie unter Dell™ QuickSet Funktionen.
l
Informationen zur Neuinstallation des Betriebssystems
Betriebssystem-CD
ANMERKUNG: Die Betriebssystem-CD ist optional und ist möglicherweise nicht im Lieferumfang Ihres Computers enthalten.
Das Betriebssystem ist bereits auf dem Computer installiert. Verwenden Sie
zum neu Installieren Ihres Betriebssystems die optionale Betriebssystem-CD.
Siehe Verwenden der Betriebssystem-CD.
Verwenden Sie die Drivers and Utilities CD (ResourceCD), um die Treiber für die mit dem Computer ausgelieferten Geräte neu zu installieren, wenn Sie das Betriebssystem Ihres Computers neu installiert haben.
ANMERKUNG: Die Farbe der CD hängt von dem von Ihnen bestellten Betriebssystem ab.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis
Zurück zum Inhaltsverzeichnis
Glossar
Dell™ Latitude™ D620 - Benutzerhandbuch
Die Begriffe in diesem Glossar dienen lediglich der Information. Die hier beschriebenen Funktionen sind nicht zwangsläufig Bestandteil Ihres Computers.
A
AC – Abkürzung für „Alternating Current“ (Wechselstrom) – Die Elektrizität, mit der der Computer betrieben wird, wenn Sie das Netzkabel des Adapters an eine Steckdose anschließen.
ACPI – Advanced Configuration and Power Interface (Erweiterte Konfigurations- und Energieverwaltungsschnittstelle) – Eine Energieverwaltungsspezifikation,
die es Microsoft® Windows®-Betriebssystemen ermöglicht, einen Computer in den Standby-Modus oder Ruhemodus zu versetzen, um bei allen an den
Computer angeschlossenen Geräten Strom zu sparen.
AGP – Accelerated Graphics Port (beschleunigter Grafikport) – Ein dedizierter Grafikport, mit der konventioneller Speicher für grafikbezogene Aufgaben verwendet werden kann. Dank der verbesserten Schnittstelle zwischen der Grafik-Hardware und dem Computerspeicher liefert AGP ein hochwertiges True
Color-Videobild.
AHCI – Advanced Host Controller Interface – Eine Schnittstelle für SATA-Festplatten-Host-Controller, welcher dem Speichertreiber erlaubt Technologien wie
zum Beispiel „Native Command Queuing“ (NCQ) und Hot-Plug zu aktivieren.
ALS – Umgebungslichtsensor (Ambient light sensor = ALS).
Antivirus software (Virenschutzprogramm) – Ein Programm, mit dem Viren erkannt, unter Quarantäne gestellt und/oder vom Computer gelöscht werden können.
Arbeitsspeicher – Ein temporärer Datenspeicher im Inneren des Computers. Da die Daten im Arbeitsspeicher nicht permanent gespeichert werden, empfiehlt es sich, die Dateien beim Arbeiten am Computer oder vor dem Herunterfahren des Computers regelmäßig zu speichern. In einem Computer gibt es mehrere Speicherarten, beispielsweise RAM, ROM und Grafikspeicher. Die Bezeichnung Speicher wird häufig als Synonym für RAM verwendet.
ASF – Alert Standards Format – Ein Standard, der definiert, wie Hardware- und Software-Warnungen an die Verwaltungskonsole gemeldet werden. ASF ist
plattform- und betriebssystemunabhängig ausgelegt.
Auflösung – Die Schärfe und Klarheit eines Bildes, das von einem Drucker erzeugt bzw. auf einem Monitor angezeigt wird. Je höher die Auflösung, desto schärfer ist das Bild.
B
Battery life span (Akkubetriebsdauer) – Der Zeitraum (in Jahren), in dem ein Akku in einem Notebook entladen und wieder aufgeladen werden kann.
Battery operating time (Akkubetriebszeit) – Der Zeitraum (in Minuten oder Stunden), in dem ein Akku ein Notebook mit Energie versorgt.
Bildschirmauflösung – Siehe Auflösung.
Bildwiederholfrequenz – Die Frequenz in Hz, mit der die Bildschirmzeilen erneut aufgebaut werden (manchmal auch als Vertikalfrequenz bezeichnet). Je höher die Bildwiederholfrequenz ist, desto weniger Bildschirmflimmern wird vom menschlichen Auge wahrgenommen.
BIOS – Basic Input/Output System – Ein Programm (oder Dienstprogramm), das als Schnittstelle zwischen der Computer-Hardware und dem Betriebssystem
dient. Änderungen der Einstellungen für dieses Programm sollten nur erfahrene Computeranwender vornehmen. Wird auch als System-Setup-Programm
bezeichnet.
Bit – Die kleinste Informationseinheit, die vom Computer verarbeitet wird (Einheitenzeichen: bit).
bit/s – Bit pro Sekunde – Die Standardmaßeinheit für die Übertragungsgeschwindigkeit von Daten.
®
Bluetooth Wireless-Technologie – Ein Funktechnologiestandard für Netzwerkgeräte mit einer Reichweite von nur 9 m, der es den aktivierten Geräten ermöglicht, sich automatisch gegenseitig zu erkennen.
BTU – British Thermal Unit (Britische Einheit für die Wärmeenergie) – Eine Maßeinheit für die Wärme.
Bus – Eine Kommunikationsleitung zwischen den Komponenten im Computer.
Bustaktrate – Die Taktrate in MHz, die angibt, wie schnell ein Bus Daten übertragen kann.
Byte – Die grundlegende Speichereinheit, mit der der Computer arbeitet. Ein Byte entspricht acht Bit.
C
C – Celsius – Ein Temperaturmaßsystem, bei dem der Gefrierpunkt von Wasser als 0 °C und der Siedepunkt von Wasser als 100 °C definiert ist (bei Normaldruck).
Cache – Ein spezieller, schneller Speichermechanismus, bei dem es sich entweder um einen reservierten Bereich des Arbeitsspeichers oder um ein
unabhängiges schnelles Speichergerät handeln kann. Der Cache-Speicher erhöht die Geschwindigkeit vieler Prozessoroperationen.
L1-Cache – Primärer Cache, der im Prozessor integriert ist.
L2-Cache – Sekundärer Cache, der sich entweder außerhalb des Prozessors befinden oder in die Prozessor-Architektur integriert sein kann.
CD-R – CD Recordable (Beschreibbare CD) – Beschreibbare Version der CD. Daten können nur einmal auf eine CD-R beschrieben werden. Sobald Daten
aufgezeichnet sind, können sie nicht gelöscht oder überschrieben werden.
CD-RW – CD Rewritable (Überschreibbare CD) – Mehrfach beschreibbare Version der CD. CD-RWs können beschrieben werden. Die Daten können anschließend wieder gelöscht oder überschrieben werden.
CD-RW-/DVD-Laufwerk – Ein Laufwerk, das manchmal auch als Kombinationslaufwerk bezeichnet wird und CDs sowie DVDs lesen und auf CD-RWs
(überschreibbare CDs) sowie CD-R-Discs (beschreibbare CDs) schreiben kann. Im Gegensatz zu CD-RWs können CD-Rs nur einmal beschrieben werden.
CD-RW-Laufwerk – Ein Laufwerk, das CDs lesen und auf CD-RWs (überschreibbare CDs) und CD-Rs (beschreibbare CDs) schreiben kann. Im Gegensatz zu
CD-RWs können CD-Rs nur einmal beschrieben werden.
COA – Certificate of Authenticity (Echtheitszertifikat) – Der alphanummerische Windows-Code auf dem Etikett auf Ihrem Computer. Wird auch als Product Key
oder Produkt-ID bezeichnet.
Controller – Chip zur Steuerung der Datenübertragung zwischen Prozessor und Speicher bzw. zwischen Prozessor und Geräten.
CRIMM – Continuity Rambus In-line Memory Module – Ein spezielles Modul ohne Speicherchips, das in nicht benutzte RIMM-Steckplätze eingesetzt werden kann.
Cursor – Die Schreibmarke auf einem integrierten oder externen Bildschirm, die die aktuelle Position der nächsten Tastatur-, Touchpad- oder Mausaktion
anzeigt. Dabei handelt es sich in der Regel um eine blinkende Linie, einen Unterstrich oder einen kleinen Pfeil.
D
DDR SDRAM – Abkürzung für „Double-Data-Rate SDRAM“ – Eine SDRAM-Ausführung, die den Daten-Burst-Zyklus verdoppelt und dadurch die Systemleistung
erhöht.
DDR2 SDRAM – Doppelte Datenübertragungsrate 2 SDRAM – Eine Art DDR SDRAM mit 4-bit-Prefetch und anderen Architekturanpassungen, um die
Speichergeschwindigkeit auf über 400 MHz zu beschleunigen.
DIMM – dual in-line memory module – Eine Schaltkreisplatine mit Speicherchips, die mit einem auf der Systemplatine angebrachten Speichermodul verbunden
wird.
DIN-Anschluss – Ein runder, 6-poliger Anschluss nach DIN (Deutsche Industrie Norm). DIN-Anschlüsse werden in der Regel verwendet, um PS/2-Tastaturen
oder -Mäuse anzuschließen.
DMA – Direct Memory Access (Direkter Speicherzugriff) – Ein Kanal, der bestimmte Datenübertragungen zwischen dem RAM und einem Gerät ermöglicht und dabei den Prozessor umgeht.
DMTF – Distributed Management Task Force (Arbeitsgemeinschaft für verteilte Verwaltung) – Ein Zusammenschluss von Hardware- und Software-Firmen, der
Verwaltungsstandards für verteilte Desktops, Netzwerke, Unternehmen und Internet-Umgebungen entwickelt.
Docking-Gerät – Siehe APR.
Domäne – Eine Gruppe von Computern, Programmen und Geräten in einem Netzwerk, die als eine Einheit unter Anwendung einheitlicher Richtlinien und Verfahren verwaltet und von einer bestimmten Benutzergruppe genutzt wird. Ein Benutzer meldet sich bei einer Domäne an, um Zugriff auf Ressourcen zu erhalten.
DRAM – Dynamic Random Access Memory – Speicher, der Daten in integrierten Schaltungen mit Kondensatoren ablegt.
DSL – Abkürzung für „Digital Subscriber Line“ (Digitale Teilnehmerleitung) – Eine Technologie, die über eine analoge Telefonleitung eine konstante, schnelle Internet-Verbindung bereitstellt.
Dual-Core (Dual-Kern) – Eine Technologie von Intel®, in der zwei physikalische Rechnungseinheiten in einem Prozessorpaket existieren, wodurch
Rechnungseffizienz und Multi-Aufgabenfähigkeit erhöht werden. Dual-Display-Modus – Eine Anzeigeeinstellung, mit der Sie einen zweiten Monitor als Erweiterung zum integrierten Bildschirm nutzen können. Wird auch als erweiterter Anzeigemodus bezeichnet.
DVD-R – DVD Recordable – Beschreibbarer DVD-Rohling. Daten können nur einmal auf eine DVD-R beschrieben werden. Sobald Daten aufgezeichnet sind,
können sie nicht gelöscht oder überschrieben werden.
DVD+RW – DVD Rewritable (Überschreibbare DVD) – Mehrfach beschreibbare Version der DVD. DVD+RWs können beschrieben, und die Daten können anschließend wieder gelöscht oder überschrieben werden. (Die DVD+RW-Technologie unterscheidet sich von der DVD-RW-Technologie.)
DVD+RW-Laufwerk – Ein Laufwerk, das DVDs und die meisten CD-Medien lesen und auf DVD+RWs (überschreibbare DVDs) schreiben kann.
DVI – Digital Video Interface – Ein Standard zur digitalen Übertragung zwischen einem Computer und einem digitalen Video-Bildschirm.
E
E/A – Eingabe/Ausgabe – Ein Vorgang oder ein Gerät, bei dem bzw. über das Daten in den Computer eingegeben und von diesem abgerufen werden. Tastaturen und Drucker sind E/A-Geräte. E/A-Adresse – Eine Adresse im RAM, die einem bestimmten Gerät zugewiesen ist (beispielsweise einem seriellen Anschluss, parallelen Anschluss oder einem Erweiterungssteckplatz) und dem Prozessor ermöglicht, mit dem Gerät zu kommunizieren.
ECC – Error Checking and Correction (Fehlerüberprüfung und -korrektur) – Ein Speichertyp mit einer speziellen Schaltung zum Testen der Unversehrtheit der
übertragenen Daten.
ECP – Extended Capabilities Port (Port mit erweiterter Funktionalität) – Ein Modus für parallele Anschlüsse, der die bidirektionale Kommunikation verbessert. Wie EPP verwendet ECP das DMA-Verfahren für die Datenübertragung und verbessert in vielen Fällen die Übertragungsleistung.
EIDE – Abkürzung für „Enhanced Integrated Device Electronics“ (Erweiterte integrierte Laufwerkelektronik) – Eine verbesserte Version der IDE-Schnittstelle für Festplatten und CD-Laufwerke.
EMI – Elektromagnetische Interferenz – Elektrische Störungen, die durch elektromagnetische Strahlungen verursacht werden.
ENERGY STAR® – Anforderungen der Environmental Protection Agency (amerikanische Umweltschutzbehörde) zur Verringerung des Energieverbrauchs.
EPP – Enhanced Parallel Port (verbesserter paralleler Port) – Ein Modus für parallele Anschlüsse, der bidirektionale Datenübertragung ermöglicht.
Erweiterte PC Card – Eine PC Card, die über den Rand des PC Card-Steckplatzes des Computers hinausragt, wenn sie installiert ist.
Erweiterter Anzeigemodus – Eine Anzeigeeinstellung, mit der Sie einen zweiten Monitor als Erweiterung zum integrierten Bildschirm nutzen können. Wird auch als Dual-Display-Modus bezeichnet.
Erweiterungskarte – Eine Leiterplatte, die in einen Erweiterungssteckplatz auf der Systemplatine des Computers eingesteckt wird und die Fähigkeiten des Computers erweitert. Dazu gehören beispielsweise Grafik-, Modem- und Soundkarten.
Erweiterungssteckplatz – Ein Steckplatz auf der Systemplatine des Computers, in den Erweiterungskarten installiert werden können, sodass sie mit dem Systembus verbunden werden.
ESD – Elektrostatische Entladung – Eine schnelle Entladung der statischen Elektrizität. ESE kann integrierte Schaltungen in Computern und Datenkommunikationsgeräten beschädigen.
ExpressCard – Ein auswechselbare E/A-Karte, die dem PCMCIA-Standard entspricht. Modems und Netzwerkadapter sind im Allgemeinen als ExpressCards
erhältlich. ExpressCards unterstützen die Standards PCI Express und USB 2.0.
Express-Servicecode – Ein nummerischer Code auf einem Etikett auf Ihrem Dell™ -Computer. Verwenden Sie den Express-Servicecode, wenn Sie sich wegen
Supportfragen an Dell wenden. Der Expressdienst von Dell steht unter Umständen nicht in allen Ländern zur Verfügung.
F
Fahrenheit – Eine Temperaturmaßskala, bei der der Gefrierpunkt von Wasser als 32 °F und der Siedepunkt von Wasser als 212 °F definiert ist (bei Normaldruck).
FBD – fully-buffered DIMM – Eine DIMM mit DDR2 DRAM-Chips und Advanced Memory Buffer (AMB) (erweiterter Pufferspeicher), welche die Datenübertragung zwischen den DDR2 SDRAM-Chips und dem System erhöht.
FCC – Federal Communications Commission (US-Bundesbehörde für das Kommunikationswesen) – Eine US-Behörde, die kommunikationsbezogene Richtlinien festlegt, beispielsweise die zulässigen Emissionswerte für Computer und elektronische Geräte.
Festplatte – Ein Laufwerk, das Daten von einer Festplatte liest und darauf schreibt. Die Begriffe „Festplattenlaufwerk“ und „Festplatte“ werden oft synonym
verwendet.
Festplatten-Striping – Eine Technik, mit deren Hilfe Daten über mehrere Laufwerke verteilt werden. Striping kann Vorgänge beschleunigen, bei denen Daten aus dem Festplattenspeicher gelesen werden. Computer, die diese Technik einsetzen, ermöglichen es dem Anwender in der Regel, die Größe einer Dateneinheit oder die Stripe-Größe auszuwählen.
Fingerabdruck-Lesegerät – Ein Streifensensor, der anhand Ihres eindeutigen Fingerabdrucks Ihre Benutzeridentität authentifiziert, um Ihren Computer zu sichern.
Formatieren – Der Vorgang, mit dem ein Laufwerk oder eine Diskette auf die Datenspeicherung vorbereitet wird. Wenn ein Laufwerk oder eine Diskette
formatiert wird, gehen die zuvor darauf gespeicherten Daten verloren.
FSB – Frontside-Bus – Der Datenpfad und die physische Schnittstelle zwischen Prozessor und RAM.
FTP – File Transfer Protocol (Dateiübertragungsprotokoll) – Ein Standard-Internetprotokoll zum Austausch von Dateien zwischen Computern, die mit dem
Internet verbunden sind.
G
g – Gravity (Schwerkraft) – Eine Maßeinheit für Gewicht und Kraft.
GB – Gigabyte – Eine Maßeinheit bei der Datenspeicherung; entspricht 1 024 MB (1 073 741 824 Byte). Im Zusammenhang mit Festplattenkapazitäten wird der Begriff oft in der (abgerundeten) Bedeutung von 1 000 000 000 Bytes verwendet.
Gerät – Die Hardware, z. B. Diskettenlaufwerk, Drucker oder Tastatur, die in den Computer eingebaut ist bzw. an ihn angeschlossen wird.
Gerätetreiber – Siehe Treiber.
GHz – Gigahertz – Maßeinheit für Frequenzen. 1 GHz entspricht 1 000 000 000 Hz oder 1 000 MHz. Die Arbeitsgeschwindigkeit von Prozessoren, Bussen und Schnittstellen wird häufig in GHz gemessen.
Grafikmodus – Ein Darstellungsmodus, der durch x horizontale Bildpunkte mal y vertikale Bildpunkte mal z Farben definiert wird. Der Grafikmodus kann eine
unbegrenzte Anzahl an Formen und Schriftarten darstellen.
Grafikmodus – Ein Modus, der vorgibt, wie Text und Grafiken auf einem Monitor dargestellt werden. Grafikgestützte Software (z. B. das Betriebssystem Windows) wird im Grafikmodus dargestellt, der durch x horizontale mal y vertikale Bildpunkte und z Farben definiert ist. Zeichengestützte Software (z. B. ein Texteditor) wird dagegen in einem Grafikmodus dargestellt, der durch x Spalten mal y Zeilen von Zeichen definiert ist.
GUI – Graphical User Interface (Grafische Benutzeroberfläche) – Software, die über Menüs, Fenster und Symbole mit dem Benutzer kommuniziert. Die meisten Programme unter dem Betriebssystem Windows verfügen über GUIs.
H
Hintergrundbild – Das Hintergrundmuster oder -bild für den Windows-Desktop. Das Hintergrundbild kann über die Windows-Systemsteuerung geändert werden. Sie können auch Ihr Lieblingsbild einscannen und als Hintergrundbild verwenden.
HTTP – Hypertext Transfer Protocol – Ein Protokoll zum Austausch von Dateien zwischen Computern, die mit dem Internet verbunden sind.
Hyper-Threading – Hyper-Threading ist eine Intel-Technologie, welche die allgemeine Computerleistung erhöhen kann, indem es einem physikalischen Prozessor erlaubt wird, als zwei logische Prozessoren zu fungieren, die in der Lage sind bestimmte Aufgaben zugleich auszuführen.
Hz – Hertz – Maßeinheit für Frequenzen. 1 Hz entspricht einem Zyklus pro Sekunde. Frequenzen bei Computern und elektronischen Geräten werden in der Regel in Kilohertz (kHz), Megahertz (MHz), Gigahertz (GHz) oder Terahertz (THz) gemessen.
I
IC – Integrated Circuit (Integrierte Schaltung) – Eine Halbleiterscheibe, auch Chip genannt, die mit Tausenden oder Millionen winziger elektronischer
Komponenten bestückt ist und in Computern, Audio- und Videogeräten zum Einsatz kommt. IDE – Integrated Device Electronics (Integrierte Laufwerkelektronik) – Eine Schnittstelle für Massenspeichergeräte, bei der der Controller bereits in das Festplatten- oder CD-Laufwerk integriert ist.
IEEE 1394 – Abkürzung für „Institute of Electrical and Electronics Engineers, Inc.“ – Ein serieller Hochleistungsbus, der zum Anschluss von IEEE 1394kompatiblen Geräten, z. B. digitalen Kameras oder DVD-Playern, an den Computer dient.
Infobereich – Der Bereich in der Windows-Taskleiste, der Symbole enthält, über die Sie direkt auf Programme und Computerfunktionen, z. B. die Uhr, die Lautstärkeregelung und den Druckstatus, zugreifen können. Wird auch Systembereich genannt.
Info-Datei – Eine Textdatei, die zu einem Software- oder Hardware-Paket gehört. Info-Dateien enthalten in der Regel Informationen zur Installation sowie
Beschreibungen von neuen Produktmerkmalen oder von noch nicht dokumentierten Korrekturen.
Infrarotsensor – Mithilfe dieses Ports können Sie Daten zwischen dem Computer und Infrarot-kompatiblen Geräten übertragen, ohne dass dabei Kabelverbindungen benötigt werden.
Integriert – Bezieht sich in der Regel auf Komponenten, die sich physisch auf der Systemplatine des Computers befinden. Eine andere Bezeichnung hierfür ist eingebaut.
IrDA – Infrared Data Association – Eine Organisation, die internationale Normen für Infrarotdatenübertragungen erarbeitet.
IRQ – Interrupt Request (Interrupt-Anforderung) – Eine elektronische Leitung, die einem bestimmten Gerät zugewiesen ist, damit das Gerät mit dem Prozessor kommunizieren kann. Jedes angeschlossene Peripheriegerät muss über einen eigenen IRQ verfügen. Zwei Geräte können zwar dieselbe IRQZuweisung besitzen, aber in diesem Fall ist es nicht möglich, sie gleichzeitig zu betreiben.
ISP – Internet Service Provider (Internetdienstanbieter) – Ein Unternehmen, das Zugriff auf seinen Host-Server ermöglicht. Damit können Sie eine direkte Verbindung zum Internet herstellen, E-Mails senden und empfangen sowie auf Websites zugreifen. Der Internetdienstanbieter stellt üblicherweise gegen eine Gebühr ein Software-Paket, einen Benutzernamen und Einwahlnummern bereit.
K
KB – Kilobyte – Dateneinheit, entspricht 1 024 Byte; wird oft auch für 1000 Byte verwendet.
Kbit – Kilobit – Dateneinheit, entspricht 1 024 bit. Maßeinheit für die Kapazität von Speicherbausteinen.
kHz – Kilohertz – Maßeinheit für Frequenzen. 1 kHz entspricht 1 000 Hz.
Kühlkörper – Eine Metallplatte auf einigen Prozessoren, die zur Wärmeableitung dient.
L
LAN – Local Area Network (Lokales Netzwerk) – Ein Computernetzwerk für einen kleinen Bereich. Ein LAN ist im Allgemeinen auf ein Gebäude oder wenige, benachbarte Gebäude beschränkt. Ein LAN kann mit einem anderen (auch weit entfernten) LAN über Telefonleitungen oder Funk verbunden werden. Das resultierende Netzwerk wird als WAN (Wide Area Network, Weitbereichsnetzwerk) bezeichnet.
LCD – Liquid Crystal Display (Flüssigkristallanzeige) – Die Technologie für Bildschirme von tragbaren Computern und Flachbildschirmen.
LED – Light-Emitting Diode (Leuchtdiode) – Eine elektronische Komponente, die Licht ausstrahlt, um den Status des Computers anzuzeigen.
Local Bus – Ein Datenbus mit einem hohen Datendurchsatz zwischen Geräten und Prozessor.
LPT – Line Print Terminal (Zeilendrucker) – Die Bezeichnung des parallelen Anschlusses für einen Drucker oder ein anderes paralleles Gerät. M
MB – Megabyte – Maßeinheit bei der Datenspeicherung; entspricht 1 048 576 Byte. 1 MB entspricht 1 024 KB. Im Zusammenhang mit Festplattenkapazitäten wird der Begriff oft in der (abgerundeten) Bedeutung von 1 000 000 Byte verwendet.
MB/s – Megabyte pro Sekunde – Eine Million Byte pro Sekunde. Diese Maßeinheit wird in der Regel für Datenübertragungsraten verwendet.
Mbit – Megabit – Dateneinheit, entspricht 1 024 Kbit. Maßeinheit für die Kapazität von Speicherchips.
Mbit/s – Megabit pro Sekunde – Eine Million Bit pro Sekunde. Diese Maßeinheit wird in der Regel für die Übertragungsgeschwindigkeit von Netzwerken und Modems verwendet.
Medienschacht – Ein Schacht, der Geräte wie optische Laufwerke, einen zweiten Akku, oder ein Dell TravelLite™-Modul unterstützt.
MHz – Megahertz – Maßeinheit für Frequenzen. 1 MHz entspricht einer Million Zyklen pro Sekunde. Die Arbeitsgeschwindigkeit von Prozessoren, Bussen und Schnittstellen wird häufig in MHz gemessen.
Modem – Ein Gerät, über das der Computer mithilfe einer analogen Telefonleitung mit anderen Computern Daten austauschen kann. Es gibt drei Arten von Modems: externe, interne und PC Card-Modems. Mithilfe des Modems können Sie eine Verbindung zum Internet herstellen und E-Mails verschicken.
Modulschacht – Siehe Modulschacht.
ms – Millisekunde – Zeiteinheit; 1 ms entspricht einer tausendstel Sekunde. Zugriffszeiten von Speichergeräten werden häufig in Millisekunden gemessen.
N
Netzwerkadapter – Ein Chip mit Netzwerkfähigkeiten. Ein Netzwerkadapter kann auf der Systemplatine eines Computers installiert sein oder in Form einer PC Card vorliegen. Ein Netzwerkadapter wird auch als Netzwerkschnittstellen-Controller (NIC, Network Interface Controller) bezeichnet.
NIC – Siehe Netzwerkadapter.
ns – Nanosekunde – Zeiteinheit; entspricht einer milliardstel Sekunde.
NVRAM – Nonvolatile Random Access Memory (Nicht flüchtiger Direktzugriffsspeicher) – Ein Speichertyp, der Daten auch dann speichert, wenn der Computer
ausgeschaltet wird oder seine externe Stromquelle verliert. NVRAM wird zur Verwaltung der Konfigurationsdaten des Computers wie Datum, Uhrzeit und
weiterer System-Setup-Optionen eingesetzt, die Sie einstellen können.
O
Optisches Laufwerk – Bei diesem Laufwerk werden mithilfe von optischen Verfahren Daten von CDs, DVDs oder DVD+RWs gelesen oder darauf geschrieben.
Optische Laufwerke sind z. B. CD-, DVD-, CD-RW-Laufwerke und CD-RW-/DVD-Kombinationslaufwerke.
Ordner – Dieser Begriff beschreibt den Platz auf einer Diskette oder auf einem Laufwerk, an dem Dateien organisiert und gruppiert sind. Die Dateien eines
Ordners können unterschiedlich angezeigt und sortiert werden, beispielsweise alphabetisch, nach Datum oder nach Größe.
P
Paralleler Anschluss – Ein E/A-Port, über den ein paralleler Drucker an den Computer angeschlossen werden kann. Wird auch als LPT-Anschluss bezeichnet.
Partition – Ein physischer Speicherbereich auf einer Festplatte, auf dem sich mindestens ein als logisches Laufwerk bezeichneter logischer Speicherbereich
befindet. Eine Partition kann mehrere logische Laufwerke enthalten.
PC Card – Eine auswechselbare E/A-Karte, die dem PCMCIA-Standard entspricht. Modems und Netzwerkadapter sind im Allgemeinen als PC Cards erhältlich.
PCI – Peripheral Component Interconnect (Verbindung von Peripheriekomponenten) – PCI ist ein lokaler Bus, der 32 und 64 bit breite Datenpfade unterstützt und einen Hochgeschwindigkeits-Datenpfad zwischen dem Prozessor und den Geräten ermöglicht (beispielsweise Grafik, Laufwerke oder Netzwerk).
PCI-Express – Eine Modifizierung der PCI-Schnittstelle, welche die Datenübertragungstrate zwischen dem Prozessor und den angeschlossenen Geräten beschleunigt. Durch PCI-Express können Daten mit einer Geschwindigkeit von 250 MB/s bis zu 4 GB/s übertragen werden. Wenn der PCI-Express-Chipsatz und
das Gerät unterschiedliche Geschwindigkeiten haben, arbeiten sie in der niedrigeren Geschwindigkeit.
PCMCIA – Personal Computer Memory Card International Association – Dieses Gremium legt Normen für PC Cards fest.
PIO – Programmed Input/Output (Programmierte Eingabe/Ausgabe) – Eine Methode zur Datenübertragung zwischen zwei Geräten, wobei der Prozessor Bestandteil des Datenpfads ist.
Pixel – Ein einzelner Bildpunkt auf der Videoanzeige. Die Pixel sind in Spalten und Zeilen als Raster angeordnet. Bildschirmauflösungen (beispielsweise 800 × 600) werden durch die Anzahl der horizontal und vertikal angeordneten Bildpunkte angegeben.
Plug-and-Play – Die Fähigkeit des Computers, Geräte automatisch zu konfigurieren. Plug-and-Play ermöglicht eine automatische Installation bzw. Konfiguration und gewährleistet die Kompatibilität mit vorhandener Hardware, sofern BIOS, Betriebssystem und alle Geräte Plug-and-Play-kompatibel sind.
POST – Power-On Self-Test (Selbsttest beim Einschalten) – Ein vom BIOS automatisch geladenes Diagnoseprogramm, das grundlegende Tests der
Hauptkomponenten eines Computers durchführt, beispielsweise Speicher, Festplattenlaufwerke und Grafik. Wenn während der POST-Routine keine Probleme
ermittelt werden, wird der Startvorgang fortgesetzt.
Prozessor – Ein Computerchip, der Programmbefehle interpretiert und ausführt. Manchmal wird der Prozessor auch als CPU (Central Processing Unit, Zentrale Verarbeitungseinheit) bezeichnet.
PS/2 – Personal System/2 – Der Anschlusstyp für PS/2-kompatible Tastaturen, Mäuse oder nummerische Tastenblöcke.
PXE – Pre-Boot Execution Environment (Vorstartausführungsumgebung) – Ein WfM-Standard (Wired for Management, Vernetzt für die Verwaltung), der es ermöglicht, vernetzte Computer ohne Betriebssystem zu konfigurieren und von einem entfernten Standort aus zu starten.
R
RAID – Redundant Array of Independent Disks (Redundantes Anordnung unabhängiger Festplatten) – Eine Methode zum Bereitstellen von Datenredundanz.
Einige übliche Implementierungen von RAID sind RAID-0, RAID-1, RAID-5, RAID-10 und RAID-50.
RAM – Random-Access Memory (Direktzugriffsspeicher) – Der primäre temporäre Speicherbereich für Programmbefehle und Daten. Alle im RAM abgelegten Daten gehen beim Herunterfahren des Computers verloren.
Reisemodul – Eine Vorrichtung aus Kunststoff, die in den Modulschacht eines Notebooks eingesetzt wird, um das Gewicht des Computers zu verringern.
RFI – Radio Frequency Interference (Hochfrequenzinterferenz) – Eine Störung, die in der Regel von Funkfrequenzen im Bereich von 10 kHz bis 100 000 MHz erzeugt wird. Funkfrequenzen liegen am unteren Ende des elektromagnetischen Frequenzspektrums und sind für Störungen anfälliger als Strahlungen mit einer höheren Frequenz, z. B. Infrarot und Licht.
ROM – Abkürzung für „Read-Only Memory“ (Nur-Lese-Speicher) – Speicher, der Daten und Programme enthält, die durch den Computer weder gelöscht noch überschrieben werden können. Im Gegensatz zum RAM geht der Inhalt des ROM beim Herunterfahren des Computers nicht verloren. Im ROM sind einige für den Betrieb des Computers erforderliche Programme abgelegt.
RTC – Real Time Clock (Echtzeituhr) – Batteriegestützte Uhr auf der Systemplatine; speichert Datum und Uhrzeit auch nach dem Herunterfahren des Computers.
RTCRST – Real Time Clock Reset (Zurücksetzen der Echtzeituhr) – Eine Steckbrücke auf der Systemplatine einiger Computer, die häufig bei der Problembehandlung hilft.
Ruhemodus – Eine Stromsparfunktion, bei der alle Daten in einem reservierten Speicherbereich auf dem Festplattenlaufwerk gesichert werden und
anschließend der Computer ausgeschaltet wird. Nach einem Neustart des Computers werden die gesicherten Daten automatisch wiederhergestellt.
S
SAS – Serial attached SCSI – Eine schnellere, serielle Version der SCSI-Schnittstelle (im Gegensatz zur originalen parallelen SCSI-Architektur).
SATA – Serial ATA – Eine schnellere, serielle Version der ATA (IDE)-Schnittstelle.
ScanDisk – Ein Microsoft-Dienstprogramm, das Dateien, Ordner und das Festplattenlaufwerk auf Fehler untersucht. ScanDisk wird häufig ausgeführt, wenn Sie den Computer nach einem Systemabsturz neu starten.
Schreibgeschützt – Schreibgeschützte Daten und/oder Dateien können Sie anzeigen, jedoch nicht bearbeiten oder löschen. Eine Datei kann diesen Status haben, wenn sie:
¡
¡
auf einer physisch schreibgeschützten Diskette, CD oder DVD gespeichert ist,
in einem Netzwerk in einem Verzeichnis gespeichert ist, für das der Netzwerkadministrator nur bestimmten Personen Zugriffsrechte eingeräumt hat.
Schreibschutz – Schreibgeschützte Dateien oder Medien können nicht geändert werden. Mit dem Schreibschutz können Sie Ihre Daten vor Veränderungen oder Beschädigungen schützen. Eine 3,5-Zoll-Diskette kann durch Verschieben des Schreibschutzschalters in die geöffnete Position mit einem Schreibschutz versehen werden.
SCSI – Small Computer System Interface – Durch die Schnittstelle mit hoher Geschwindigkeit werden Geräte wie Festplatten, CD-Laufwerke, Drucker und
Scanner an den Computer angeschlossen. SCSI kann mehere Geräte mithilfe eines einzigen Controllers verbinden. Zugang auf jedes Gerät erfolgt durch eine individuelle Identifizierungsnummer am SCSI-Controller-Bus.
SDRAM – Synchronous Dynamic Random-Access Memory (Synchroner dynamischer Direktzugriffsspeicher) – Ein DRAM-Typ, der mit der optimalen
Taktgeschwindigkeit des Prozessors synchronisiert ist.
Serieller Anschluss – Ein E/A-Port, über den ein Gerät, z. B. ein Handheld-digitales Gerät oder eine digitale Kamera, an den Computer angeschlossen werden kann.
Service-Tag-Nummer – Wenn Sie die Dell-Support-Website unter support.euro.dell.com aufrufen oder sich telefonisch mit dem technischen Kundendienst
von Dell in Verbindung setzen, dient dieses Strichcode-Etikett zur Identifikation Ihres Computers.
Setup-Programm – Ein Programm, das Hardware und Software installiert und konfiguriert. Zum Lieferumfang der meisten Windows-Software-Pakete gehört das Programm setup.exe oder install.exe. Das Setup-Programm ist nicht identisch mit dem System-Setup-Programm.
SIM – Subscriber Identity Module (Teilnehmer-Identitätsmodul). Eine SIM-Karte enthält einen Microchip, der Voice- und Datenübertragungen verschlüsselt. SIM-Karten können in Handys oder Notebooks verwendet werden.
Smart Card – Eine Karte, in die ein Prozessor und ein Speicherchip integriert sind. Mithilfe von Smart Cards kann sich ein Benutzer bei einem Computer
authentifizieren, der für den Einsatz von Smart Cards eingerichtet ist.
S/PDIF – Sony/Philips Digital Interface (Digitales Schnittstellenformat von Sony/Philips) – Ein Audioübertragungsformat, das die Audioübertragung von einer Datei in eine andere ohne Analogkonvertierung ermöglicht, durch die die Qualität der Datei verringert werden könnte.
Speicheradresse – Eine bestimmte Adresse, an der Daten temporär im RAM abgelegt werden.
Speichermodul – Eine kleine Schaltungsplatine, die auf die Systemplatine aufgesteckt wird und Speicherchips enthält.
Speicherzuweisung – Der Prozess, mit dem der Computer beim Neustart den physikalischen Standorten Speicheradressen zuweist. Die Geräte und die Software können anschließend Informationen so adressieren, dass der Prozessor darauf zugreifen kann.
Standby-Modus – Ein Energiesparmodus, der alle unnötigen Computeroperationen beendet, um Strom zu sparen.
Startfähige CD – Eine CD, mit der Sie den Computer starten können. Sie sollten stets über eine startfähige CD oder Diskette verfügen, für den Fall, dass die Festplatte beschädigt oder der Computer mit Viren infiziert wird. Die Drivers and Utilities CD oder ResourceCD ist eine startfähige CD.
Startfähige Diskette – Eine Diskette, mit der Sie den Computer starten können. Sie sollten stets über eine startfähige CD oder Diskette verfügen, für den Fall, dass die Festplatte beschädigt oder der Computer mit Viren infiziert wird.
Startreihenfolge – Gibt die Reihenfolge der Geräte an, von denen der Computer zu starten versucht.
Strike Zone™ – Verstärkter Bereich am Boden der Plattform, der das Festplattenlaufwerk schützt, indem er als Dämpfung wirkt, wenn der Computer einer Resonanzerschütterung ausgesetzt oder fallen gelassen wird (unabhängig davon, ob der Computer ein- oder ausgeschaltet ist).
SVGA – Super Video Graphics Array – Ein Videostandard für Grafikkarten und Controller. SVGA arbeitet mit einer Auflösung von 800 x 600 oder 1 024 x 768.
Die Auflösung und die Anzahl der von einem Programm wiedergegebenen Farben hängen von der Leistung des Monitors, des Grafik-Controllers und der
dazugehörigen Treiber sowie von der Größe des installierten Grafikspeichers ab.
S-Video-TV-Ausgang – Ein Anschluss, über den ein Fernsehgerät oder ein digitales Audiogerät mit dem Computer verbunden werden kann.
SXGA – Super-Extended Graphics Array – Ein Grafikstandard für Grafikkarten und -Controller, der Auflösungen bis zu 1 280 × 1 024 unterstützt.
SXGA+ – Super-Extended Graphics Array Plus – Ein Grafikstandard für Grafikkarten und -Controller, der Auflösungen bis zu 1 400 × 1 050 unterstützt.
Systemplatine – Die Hauptleiterplatte im Computer. Sie wird auch als Hauptplatine bezeichnet.
System-Setup-Programm – Ein Dienstprogramm, das als Schnittstelle zwischen der Computer-Hardware und dem Betriebssystem dient. Mithilfe des SystemSetup-Programms können Sie benutzerdefinierte Optionen im BIOS konfigurieren, z. B. Datum und Uhrzeit oder das Systemkennwort. Änderungen der Einstellungen für dieses Programm sollten nur erfahrene Computeranwender vornehmen.
Systemsteuerung – Ein Windows-Dienstprogramm, mit dem Sie das Betriebssystem und Hardware-Einstellungen, z. B. Anzeigeeinstellungen, ändern können.
T
Taktrate – Die Taktrate (in MHz) gibt an, wie schnell Computerkomponenten arbeiten, die an den Systembus angeschlossen sind.
TAPI – Telephony Application Programming Interface (Programmierschnittstelle für Telefon-Anwendungen) – TAPI ermöglicht es Windows-Anwendungen, mit
einem breiten Spektrum an Telefoniegeräten zusammenzuarbeiten. Dazu zählen unter anderem Sprache, Daten, Fax und Video.
Tastenkombination – Ein Befehl, der das gleichzeitige Drücken mehrerer Tasten verlangt.
Texteditor – Ein Programm zum Erstellen und Bearbeiten von Dateien, die nur Text enthalten. Das Programm Editor, das zum Lieferumfang von Windows
gehört, ist ein solcher Texteditor. In Texteditoren wird in der Regel kein Zeilenumbruch durchgeführt. Außerdem stehen keine Formatierungsfunktionen (z. B. Unterstreichen, Ändern der Schriftart usw.) zur Verfügung.
TPM – Trusted Platform Module – Eine Hardware-basierte Sicherheitsfunktion, die in Kombination mit Sicherheits-Software die Netzwerk- und
Computersicherheit erhöht, indem sie Funktionen wie Datei- und E-mail-Schutz aktiviert.
Treiber – Software, die es dem Betriebssystem ermöglicht, ein Gerät zu steuern, z. B. einen Drucker. Viele Geräte arbeiten nicht einwandfrei, wenn der falsche Treiber auf dem Computer installiert ist.
U
Überspannungsfilter – Schützen vor Spannungsspitzen, die bei einem Gewitter auftreten und über die Steckdose in den Computer geleitet werden können. Überspannungsschalter bieten keinen Schutz vor Blitzschlägen oder Spannungsabfällen, die auftreten, wenn die Spannung mehr als 20 Prozent unter die normale Stromspannung abfällt.
Netzwerkverbindungen werden von Überspannungsschutzschaltern nicht geschützt. Trennen Sie daher bei einem Gewitter stets das Netzwerkkabel vom Netzwerkanschluss.
UMA – Unified Memory Allocation – Systemspeicher, der dynamisch einem Videospeicher zugewiesen ist.
U/min – Umdrehungen pro Minute – Die Anzahl der Umdrehungen pro Minute. Die Festplattengeschwindigkeit wird in der Regel in U/min gemessen.
USB – Universal Serial Bus (Universeller serieller Bus) – Eine Hardware-Schnittstelle für langsame Peripheriegeräte, z. B. USB-kompatible Tastatur, Maus,
Joystick, Scanner, Lautsprecher, Drucker, Breitbandgeräte (DSL- und Kabelmodem), Bildausgabegeräte oder Speichergeräte. Die Geräte werden entweder direkt in einen 4-poligen Sockel in den Computer oder in einen Multiport-Hub eingesteckt, der direkt an den Computer angeschlossen ist. USB-Geräte können bei laufendem Betrieb angeschlossen und vom Computer getrennt werden. Es können auch mehrere USB-Geräte hintereinander geschaltet werden.
USV – Unterbrechungsfreie Stromversorgung – Eine Sicherungsstromquelle, die verwendet wird, wenn die Stromversorgung ausfällt oder die Spannung unter einen bestimmten Spannungspegel abfällt. Die unterbrechungsfreie Stromversorgung gewährleistet für einen begrenzten Zeitraum den Computerbetrieb, wenn die normale Stromversorgung ausfällt. USV-Systeme bieten einen Überspannungsschutz und dienen auch zur Spannungsregulierung. Kleine USVSysteme liefern einige Minuten lang Akkustrom, damit Sie genügend Zeit haben, den Computer herunterzufahren.
UTP – Unshielded Twisted Pair (Nicht abgeschirmt, verdrillt) – Kabeltyp, der in den meisten Telefonnetzwerken und einigen Computernetzwerken Anwendung
findet. Nicht abgeschirmte Drahtpaare werden verdrillt, um vor elektromagnetischen Störungen zu schützen. Auf diese Weise wird auch ohne eine Metallabschirmung rund um das Drahtpaar Schutz vor Störungen ermöglicht.
UXGA – Ultra-Extended Graphics Array – Ein Grafikstandard für Grafikkarten und -Controller, der Auflösungen bis zu 1 600 × 1 200 unterstützt.
V
V – Volt – Die Einheit der elektrischen Spannung. Eine Spannung von einem Volt liegt vor, wenn ein elektrischer Strom von einem Ampere durch einen
Widerstand von einem Ohm fließt.
Verknüpfung – Ein Symbol, über das direkt auf häufig verwendete Programme, Dateien, Ordner und Laufwerke zugegriffen werden kann. Wenn Sie eine Verknüpfung auf dem Windows-Desktop erstellen und auf das Symbol doppelklicken, können Sie die entsprechenden Ordner bzw. Dateien direkt öffnen, ohne sie erst suchen zu müssen. Durch Verknüpfungen wird der Speicherort der Dateien nicht verändert. Wenn eine Verknüpfung gelöscht wird, bleibt die Originaldatei erhalten. Sie können ein Verknüpfungssymbol beliebig umbenennen.
Video-Controller – Die Schaltkreise auf einer Videokarte oder auf der Systemplatine (bei Computern mit integriertem Video-Controller), die – in Verbindung mit
dem Monitor – die Anzeigefähigkeiten für das Computersystem liefern.
Videospeicher – Speicher aus Speicherchips, die für Grafikfunktionen vorgesehen sind. Grafikspeicher ist in der Regel schneller als Systemspeicher. Die Größe des installierten Grafikspeichers beeinflusst maßgeblich, wie viele Farben ein Programm darstellen kann.
Virus – Ein Programm, dessen Funktion darin besteht, Probleme zu verursachen oder auf dem Computer gespeicherte Daten zu zerstören. Virusprogramme werden über infizierte Disketten, aus dem Internet heruntergeladene Software oder durch E-Mail-Anhänge von einem Computer auf andere übertragen. Beim Starten eines infizierten Programms wird auch der darin enthaltene Virus aktiv.
Ein häufig auftretender Virustyp ist der Startvirus, der sich in den Startsektoren einer Diskette befindet. Wenn die Diskette beim Herunterfahren des Computers im Laufwerk bleibt und dieser anschließend wieder hochgefahren wird, wird der Computer beim Lesen der Startsektoren der Diskette infiziert. Wenn der Computer infiziert ist, kann der Startvirus so lange auf alle Disketten übertragen werden, die in diesem Computer gelesen oder beschrieben werden, bis er entfernt wird.
W
W – Watt – Die Maßeinheit für elektrische Leistung. Ein Watt entspricht einer Stromstärke von einem Ampere bei einer Spannung von einem Volt.
Wh – Wattstunde – Eine Maßeinheit, die üblicherweise für die Angabe der Akkukapazität verwendet wird. Ein Akku mit 66 Wattstunden kann beispielsweise eine Stunde lang 66 Watt bzw. zwei Stunden lang 33 Watt liefern.
WLAN – Wireless Local Area Network [Kabelloses lokales Netzwerk]. Eine Reihe von miteinander verbundenen Computern, die über Funkwellen miteinander kommunizieren, wobei Access-Points oder Wireless-Router verwendet werden, um einen Internetzugang bereitzustellen.
WWAN – Wireless Wide Area Network. Wireless-Hochgeschwindigkeits-Datennetzwerk, das sich Cellular-Technologie bedient und einen viel größeren geografischen Bereich abdeckt als WLAN.
WXGA – Abkürzung für „Wide-Aspect Extended Graphics Array“ – Ein Videostandard für Videokarten und -Controller, der Auflösungen von bis zu 1 280 x 800 unterstützt.
X
XGA – Extended Graphics Array – Ein Grafikstandard für Grafikkarten und -Controller, der Auflösungen bis zu 1 024 × 768 unterstützt.
Z
ZIF – Zero Insertion Force (Einbau ohne Kraftaufwand) – Ein Sockeltyp oder Anschluss, mit dem ein Computerchip ohne Kraftaufwand installiert oder entfernt
werden kann.
Zip – Ein gängiges Datenkompressionsformat. Dateien im Zip-Format werden als Zip-Dateien bezeichnet und weisen die Dateinamenerweiterung zip auf. Eine
besondere Art der Zip-Datei ist eine selbstextrahierende Datei, die die Dateinamenerweiterung exe aufweist. Sie können diese Datei dekomprimieren, indem Sie darauf doppelklicken.
Zip-Laufwerk – Ein von der Iomega Corporation entwickeltes Hochleistungslaufwerk, das wechselbare 3,5-Zoll-Datenträger verwendet, so genannte ZipDisketten. Zip-Disketten sind unwesentlich größer als normale Disketten. Sie sind ungefähr doppelt so dick und können bis zu 100 MB Daten speichern.
Zollpassierschein – Ein internationales Zolldokument, das die vorübergehende Einfuhr von Waren in andere Länder vereinfacht. Dieses Dokument wird auch als Kaufzertifikat bezeichnet.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis
Zurück zum Inhaltsverzeichnis
Wie Sie Hilfe bekommen
Dell™ Latitude™ D620 - Benutzerhandbuch
Anforderung von Unterstützung
Probleme mit der Bestellung
Produktinformationen
Einsenden von Teilen zur Reparatur auf Garantie oder zur Gutschrift
Vor Ihrem Anruf
Kontaktaufnahme mit Dell
Anforderung von Unterstützung VORSICHT: Falls das Computergehäuse entfernt werden muss, müssen Sie vorher die Netz- und Modemkabel aus den Steckdosen ziehen.
1.
Führen Sie die Anweisungen unter Beheben von Störungen durch.
2.
Führen Sie das Programm Dell Diagnostics aus.
3.
Kopieren Sie die Diagnose-Checkliste und füllen Sie sie aus. 4.
5.
Ziehen Sie die umfangreichen Online-Dienste auf der Dell-Support-Website (support.dell.com) zu Rate, falls es Fragen zur Verfahrensweise bei der
Installation und der Problembehandlung gibt.
Rufen Sie bei Dell an, wenn das Problem mit den zuvor beschriebenen Schritten nicht gelöst werden konnte (siehe Kontaktaufnahme mit Dell).
ANMERKUNG: Rufen Sie den Support über ein Telefon neben oder in der Nähe des Computers an, damit ein Techniker Sie bei den erforderlichen Schritten unterstützen kann.
ANMERKUNG: Der Expressdienst von Dell ist möglicherweise nicht in allen Ländern verfügbar.
Geben Sie den Express-Servicecode ein, wenn Sie vom automatischen Telefonsystem von Dell dazu aufgefordert werden, damit Ihr Anruf direkt zum
zuständigen Support-Personal weitergeleitet werden kann. Wenn Sie keinen Express-Servicecode haben, öffnen Sie den Ordner Dell Zubehör, doppelklicken
Sie auf das Symbol Express-Servicecode und befolgen Sie die weiteren Anweisungen.
Anweisungen zur Nutzung des Supports finden Sie unter „Support-Service“.
ANMERKUNG: Einige der im Folgenden genannten Dienste sind außerhalb der USA (Festland) möglicherweise nicht verfügbar. Informationen hierzu erhalten Sie bei Ihrem örtlichen Dell-Vertreter.
Online-Dienste
Unter support.dell.com können Sie auf die Dell Support-Website zugreifen. Wählen Sie auf der Seite WELCOME TO DELL SUPPORT (WILLKOMMEN BEIM DELL
SUPPORT) Ihre Region aus, und geben Sie die geforderten Informationen ein, um auf Hilfe-Tools und Informationen zugreifen zu können. Dell kann elektronisch über die folgenden Adressen erreicht werden:
l
World Wide Web
www.dell.com
www.dell.com/ap/ (nur für Länder in Asien und im Pazifikraum)
www.dell.com/jp (nur für Japan)
www.euro.dell.com (nur für Länder in Europa)
www.dell.com/la/ (für Lateinamerika)
www.dell.ca (nur für Kanada)
l
Anonymes FTP-Protokoll (File Transfer Protocol)
ftp.dell.com/
Melden Sie sich als Benutzer: anonymous (anonym) an, und verwenden Sie Ihre E-Mail-Adresse als Kennwort.
l
Elektronischer Kundendienst
mobile_support@us.dell.com
support@us.dell.com
apsupport@dell.com (nur für Länder in Asien und im Pazifikraum)
support.jp.dell.com (nur für Japan)
support.euro.dell.com (nur für Länder in Europa)
l
Elektronischer Vertriebsdienst
apmarketing@dell.com (nur für Länder in Asien und im Pazifikraum)
sales_canada@dell.com (nur für Kanada)
AutoTech-Service
AutoTech, der automatische Support von Dell, bietet Ihnen aufgezeichnete Antworten auf die Fragen, die Dell-Kunden am häufigsten zu Notebooks und Desktop-Computern stellen.
Wenn Sie AutoTech anrufen, können Sie mithilfe der Telefontasten das Thema auswählen, zu dem Sie Fragen haben.
Der AutoTech-Service ist täglich rund um die Uhr erreichbar. Sie können diesen Service auch über den Support erreichen. Die entsprechende Rufnummer finden Sie unter den Telefonnummern für Ihre Region.
Automatisches Auftragsauskunftsystem
Um den Status der von Ihnen bestellten Dell™-Produkte abzufragen, können Sie die Website support.dell.com besuchen oder den automatischen
Auftragsauskunftsdienst anrufen. Über eine Bandansage werden Sie zur Angabe bestimmter Informationen aufgefordert, die erforderlich sind, um Ihre Bestellung zu finden und darüber Auskunft zu geben. Die entsprechende Rufnummer finden Sie unter den Telefonnummern für Ihre Region.
Support-Service
Der Support-Service von Dell steht an allen Tagen der Woche rund um die Uhr zur Verfügung, um Ihre Fragen über Dell Hardware zu beantworten. Die Support-Mitarbeiter verwenden computergestützte Diagnoseprogramme, um die Fragen schnell und präzise zu beantworten.
Um Kontakt mit dem Support von Dell aufzunehmen, lesen Sie den Abschnitt „Anforderung von Unterstützung“ und rufen Sie dann die Nummer für Ihr Land an, die unter Kontaktaufnahme mit Dell aufgeführt ist.
Probleme mit der Bestellung
Sollten sich Probleme mit der Bestellung ergeben (fehlende oder falsche Teile, inkorrekte Abrechnung), setzen Sie sich mit dem Kundendienst von Dell in
Verbindung. Halten Sie bei Ihrem Anruf die Rechnung oder den Lieferschein bereit. Die entsprechende Rufnummer finden Sie unter den Telefonnummern für Ihre Region.
Produktinformationen
Wenn Sie Informationen zu weiteren Produkten von Dell benötigen oder eine Bestellung aufgeben möchten, besuchen Sie die Website von Dell unter www.dell.com. Die Telefonnummer für einen Verkaufsberater finden Sie unter den Rufnummern für Ihre Region.
Einsenden von Teilen zur Reparatur auf Garantie oder zur Gutschriftt
Sämtliche Produkte, die zur Reparatur oder Gutschrift zurückgesendet werden, müssen wie folgt vorbereitet werden:
1.
Rufen Sie bei Dell an, um eine Rücksendenummer zu erhalten und schreiben Sie diese deutlich lesbar außen auf den Versandkarton. Die entsprechende Rufnummer finden Sie unter den Telefonnummern für Ihre Region.
2.
3.
Legen Sie eine Kopie des Lieferscheins und ein Begleitschreiben bei, in dem der Grund der Rücksendung erklärt wird. Fügen Sie eine Kopie der Diagnose-Checkliste hinzu. Diese Liste sollte die durchgeführten Tests und alle Fehlermeldungen von Dell Diagnostics aufführen. 4.
Falls das Gerät zur Gutschrift zurückgesendet wird, legen Sie alle zugehörigen Zubehörteile (z. B. Netzkabel, Software-Disketten, Handbücher usw.) bei. 5.
Schicken Sie die Geräte in der Originalverpackung (oder einer ähnlichen Verpackung) zurück. Beachten Sie, dass Sie die Versandkosten tragen müssen. Außerdem sind Sie verantwortlich für die Transportversicherung aller zurückgeschickten Produkte und tragen das volle Risiko für den Versand an Dell. Nachnahmesendungen werden nicht angenommen.
Rücksendungen, die diese Bedingungen nicht erfüllen, werden von Dell nicht angenommen, und die Geräte werden an Sie zurückgeschickt.
Vor Ihrem Anruf
ANMERKUNG: Halten Sie bei einem Anruf den Express-Servicecode bereit. Der Code hilft Dells automatisiertem Support-Telefonsystem, den Anruf effizienter
weiterzuleiten.
Vergessen Sie nicht, die Diagnose-Checkliste auszufüllen. Wenn möglich, sollten Sie Ihren Computer einschalten, bevor Sie die Unterstützung von Dell anrufen, sowie ein Telefon in der Nähe des Computers verwenden. Sie werden unter Umständen aufgefordert, einige Befehle einzugeben, detaillierte Informationen während der Ausführung von Operationen zu übermitteln oder sonstige Verfahren für die Problembehandlung anzuwenden, die nur am System selbst durchgeführt werden können. Stellen Sie sicher, dass Sie die Computer-Dokumentation zur Hand haben.
VORSICHT: Bevor Sie Arbeiten im Inneren des Computers ausführen, lesen Sie zunächst die Sicherheitshinweise im Produktinformationshandbuch.
Diagnose-Checkliste
Name:
Datum:
Adresse:
Telefonnummer:
Service-Tag-Nummer (Strichcode auf der Rückseite des Computers):
Express-Servicecode:
Rücksendenummer (falls durch den technischen Support von Dell vergeben):
Betriebssystem und Version:
Geräte:
Erweiterungskarten:
Ist Ihr Computer an ein Netzwerk angeschlossen? Ja / Nein
Netzwerk, Version und Netzwerkadapter:
Programme und deren Versionen:
Ermitteln Sie mithilfe der Dokumentation zum Betriebssystem den Inhalt der Startdateien Ihres Systems. Drucken Sie diese Dateien aus, wenn ein Drucker
angeschlossen ist. Notieren Sie andernfalls den Inhalt aller Dateien, bevor Sie bei Dell anrufen.
Fehlermeldung, Signaltoncode oder Diagnosecode:
Beschreibung des Problems und der durchgeführten Fehlersuchmaßnahmen:
Kontaktaufnahme mit Dell
Dell kann elektronisch über die folgenden Websites erreicht werden:
l
www.dell.com
l
support.dell.com (Support)
Die Web-Adressen für Ihr Land finden Sie im entsprechenden Abschnitt in der Tabelle unten. ANMERKUNG: Die gebührenfreien Nummern gelten jeweils in dem Land, bei dem sie genannt werden.
ANMERKUNG: In einigen Ländern steht Support für Dell XPS™ Notebooks unter einer eigenen Telefonnummer zur Verfügung (siehe Liste). Wenn in der Liste keine Telefonnummer speziell für XPS Notebooks aufgeführt ist, können Sie Dell über die genannte Support-Telefonnummer erreichen. Ihr Anruf
wird dann entsprechend weitergeleitet.
Wenn Sie sich mit Dell in Verbindung setzen möchten, verwenden Sie die in der folgenden Tabelle angegebenen Telefonnummern, Codes und elektronischen Adressen. Im Zweifelsfall können Sie sich an die nationale oder internationale Auskunft wenden.
Land (Stadt)
Vorwahl für ein internationales Gespräch, Nationale Vorwahl
Ortsvorwahl
Abteilungsbezeichnung oder Servicebereich,
Website und E-Mail-Adresse
Ortsvorwahlen,
Rufnummern und
gebührenfreie Nummern
Amerikanische Jungferninseln
Support (allgemein)
1-877-673-3355
Anguilla
Support (allgemein)
gebührenfrei: 800-335-0031
Antigua und Barbuda
Support (allgemein)
1-800-805-5924
Website: www.dell.com.ar
E-Mail: us_latin_services@dell.com
Argentinien (Buenos Aires)
E-mail für Desktop-Computer und Notebooks: latechsupport@dell.com
Internationale Vorwahl: 00
E-mail für Server und EMC® Speicherprodukte:la_enterprise@dell.com
Nationale Vorwahl: 54
Ortsvorwahl: 11
Australien (Sydney)
Kundenbetreuung
gebührenfrei: 0-800-444-0730
Technischer Support
gebührenfrei: 0-800-444-0733
Technischer Support
gebührenfrei: 0-800-444-0724
Vertrieb
Aruba
Support (allgemein)
Website: support.ap.dell.com
0-810-444-3355
gebührenfrei: 800-1578
Internationale Vorwahl: 0011
E-Mail: support.ap.dell.com/contactus
Nationale Vorwahl: 61
Support (allgemein)
13DELL-133355
Bahamas
Support (allgemein)
gebührenfrei: 1-866-278-6818
Barbados
Support (allgemein)
1-800-534-3066
Ortsvorwahl: 2
Website: support.euro.dell.com
Belgien (Brüssel)
Technischer Support nur für XPS Notebooks
02 481 92 96
Technischer Support für alle anderen Dell-Computers
02 481 92 88
Technischer Support Fax
02 481 92 95
Kundenbetreuung
02 713 15 65
Ortsvorwahl: 2
Vertrieb Firmenkunden
02 481 91 00
Fax
02 481 92 99
Internationale Vorwahl: 00
Nationale Vorwahl: 32
Telefonzentrale
02 481 91 00
Bermudas
Support (allgemein)
1-800-342-0671
Bolivien
Support (allgemein)
gebührenfrei: 800-10-0238
Website: www.dell.com/br
Brasilien
Internationale Vorwahl: 00
Nationale Vorwahl: 55
Ortsvorwahl: 51
Kunden-Support, Technischer Support
0800 90 3355
Technischer Support per Fax
Kundenbetreuung - Fax
Vertrieb
Britische Jungferninseln
Brunei
Nationale Vorwahl: 673
Caymaninseln
Support (allgemein)
51 481 5470
51 481 5480
0800 90 3390
gebührenfrei: 1-866-278-6820
Technischer Support (Penang, Malaysia)
604 633 4966
Kundenbetreuung (Penang, Malaysia)
604 633 4888
Vertrieb (allgemein) (Penang, Malaysia)
Support (allgemein)
604 633 4955
1-800-805-7541
Chile (Santiago)
Nationale Vorwahl: 56
Vertrieb und Kunden-Support
gebührenfrei: 1230-020-4823
Ortsvorwahl: 2
Technischer Support; Website: support.dell.com.cn
(Technischer Support); E-Mail: cn_support@dell.com
Customer Care E-mail: customer_cn@dell.com
Technischer Support per Fax
+592 818 1350
Technischer Support (Dell™ Dimension™ und Inspiron)
gebührenfrei: 800 858 2968
Technischer Support (OptiPlex™, Latitude™ und Dell Precision™)
gebührenfrei: 800 858 0950
Technischer Support (Server und Speicher)
gebührenfrei: 800 858 0960
gebührenfrei: 800 858 2920
Technischer Support (Projektoren, PDAs, Switches, Router, usw.)
China (Xiamen)
Nationale Vorwahl: 86
Ortsvorwahl: 592
Technischer Support (Drucker)
gebührenfrei: 800 858 2311
Kundenbetreuung
gebührenfrei: 800 858 2060
Kundenbetreuung - Fax
592 818 1308
Privatkunden und Kleinbetriebe
gebührenfrei: 800 858 2222
Vorzugskontenabteilung
gebührenfrei: 800 858 2557
Firmengroßkunden GCP
gebührenfrei: 800 858 2055
Firmengroßkunden Schlüsselkonten
gebührenfrei: 800 858 2628
Firmengroßkunden Nord
gebührenfrei: 800 858 2999
Firmengroßkunden Nord, Behörden und Bildungswesen
gebührenfrei: 800 858 2955
Costa Rica
Firmengroßkunden Ost gebührenfrei: 800 858 2020
Firmengroßkunden Ost, Behörden und Bildungswesen
gebührenfrei: 800 858 2669
Support-Team für Firmengroßkunden
gebührenfrei: 800 858 2572
Firmengroßkunden Süd
gebührenfrei: 800 858 2355
Firmengroßkunden West
gebührenfrei: 800 858 2811
Firmengroßkunden Ersatzteile gebührenfrei: 800 858 2621
Support (allgemein)
Website: support.euro.dell.com
Dänemark (Kopenhagen)
Internationale Vorwahl: 00
Nationale Vorwahl: 45
Technischer Support (nur für XPS Notebooks)
7010 0074
Technischer Support für alle anderen Dell-Computer
7023 0182
Kundenbetreuung (relational)
7023 0184
Kundenbetreuung Privatkunden/Kleinbetriebe
3287 5505
Telefonzentrale (relational)
3287 1200
Fax-Zentrale (relational)
3287 1201
Telefonzentrale (Privatkunden/Kleinbetriebe)
3287 5000
Fax-Zentrale (Privatkunden/Kleinbetriebe)
3287 5001
Website: support.euro.dell.com
E-Mail: tech_support_central_europe@dell.com
Deutschland (Langen)
0800-012-0435
Technischer Support (nur für XPS Notebooks)
06103 766-7222
Technischer Support für alle anderen Dell-Computer
06103 766-7200
Internationale Vorwahl: 00
Kundenbetreuung Privatkunden/Kleinbetriebe
Nationale Vorwahl: 49
Globale Kundenbetreuung
06103 766-9570
Kundenbetreuung Vorzugskonten
06103 766-9420
Kundenbetreuung Großkunden
06103 766-9560
Kundenbetreuung Kunden der öffentlichen Hand
06103 766-9555
Ortsvorwahl: 6103
Telefonzentrale
0180-5-224400
06103 766-7000
Dominica
Support (allgemein)
Dominikanische Republik
Support (allgemein)
1-800-148-0530
Ecuador
Support (allgemein)
gebührenfrei: 999 -119
El Salvador
Support (allgemein)
01-899-753-0777
Finnland (Helsinki)
Website: support.euro.dell.com
Internationale Vorwahl: 990
Nationale Vorwahl: 358
Ortsvorwahl: 9
09 253 313 60
Kundenbetreuung
09 253 313 38
Fax
09 253 313 99
Telefonzentrale
09 253 313 00
Privatkunden und Kleinbetriebe
Technischer Support für alle anderen Dell-Computer
0825 387 270
Kundenbetreuung
0825 823 833
Telefonzentrale
Vertrieb
Nationale Vorwahl: 33
Fax
Fax (Anrufe von außerhalb nach Frankreich)
Firmenkunden
Technischer Support
Kundenbetreuung
Nationale Vorwahl: 30
0825 004 700
0825 004 701
04 99 75 40 01
0825 004 719
0825 338 339
01 55 94 71 00
Vertrieb
01 55 94 71 00
Support (allgemein)
Website: support.euro.dell.com
Internationale Vorwahl: 00
0825 004 700
04 99 75 40 00
Telefonzentrale
Fax
Griechenland
0825 387 129
Internationale Vorwahl: 00
Grenada
Technischer Support (nur für XPS Notebooks)
Telefonzentrale (Anrufe von außerhalb nach Frankreich)
Ortsvorwahl: (1) (4)
Technischer Support
Website: support.euro.dell.com
Frankreich (Paris) (Montpellier)
gebührenfrei: 1-866-278-6821
01 55 94 71 01
gebührenfrei: 1-866-540-3355
Technischer Support
00800-44 14 95 18
Gold Service; Technischer Support
00800-44 14 00 83
Telefonzentrale
2108129810
Gold Service; Telefonzentrale
2108129811
Vertrieb
2108129800
Fax
2108129812
Website: support.euro.dell.com
Website für Kundenbetreuung: support.euro.dell.com/uk/en/ECare/Form/Home.asp E-Mail: dell_direct_support@dell.com
Großbritannien (Bracknell)
Internationale Vorwahl: 00
Nationale Vorwahl: 44
Ortsvorwahl: 1344
Technischer Support (Firmenkunden/Vorzugskonten/PAD [mehr als
1000 Mitarbeiter])
0870 908 0500
Technischer Support (nur für XPS Notebooks)
0870 366 4180
Technischer Support (direkt und allgemein) für alle anderen Produkte
0870 908 0800
Globale Kundenbetreuung
01344 373 186
Kundenbetreuung Privatkunden und Kleinbetriebe
0870 906 0010
Firmenkunden - Kundenbetreuung
01344 373 185
Kundenbetreuung Vorzugskonten (500 bis 5000 Mitarbeiter)
0870 906 0010
Kundenbetreuung Bundesbehörden
01344 373 193
Kundenbetreuung Bezirksbehörden und Bildungswesen
01344 373 199
Kundenbetreuung Gesundheitswesen
01344 373 194
Vertrieb Privatkunden und Kleinbetriebe
0870 907 4000
Firmenkunden/Öffentlicher Sektor - Verkauf
01344 860 456
Privatkunden und Kleinbetriebe - Fax
0870 907 4006
Guatemala
Support (allgemein)
1-800-999-0136
Guyana
Support (allgemein)
gebührenfrei: 1-877-270-4609
Website: support.ap.dell.com
(Technischer Support); E-Mail: HK_support@Dell.com
Hongkong
Internationale Vorwahl: 001
Nationale Vorwahl: 852
Technischer Support (Dimension und Inspiron)
2969 3188
Technischer Support (OptiPlex, Latitude, und Dell Precision)
2969 3191
Technischer Support (PowerApp™, PowerEdge™, PowerConnect™ und PowerVault™)
2969 3196
Kundenbetreuung
3416 0910
Firmengroßkunden 3416 0907
Globale Kundenprogramme
3416 0908
Unternehmen mittlerer Größe
3416 0912
Privatkunden und Kleinbetriebe
2969 3105
E-Mail: india_support_desktop@dell.com
india_support_notebook@dell.com
india_support_Server@dell.com
1600338045
Indien
Technischer Support
und 1600448046
Vertrieb (Firmengroßkunden)
1600 33 8044
Vertrieb (Privatkunden und Kleinbetriebe)
1600 33 8046
Website: support.euro.dell.com
E-Mail: dell_direct_support@dell.com
Technischer Support (nur für XPS Notebooks) Technischer Support für alle anderen Dell-Computer
Irland (Cherrywood)
Technischer Support in Großbritannien (nur innerhalb von GB)
Kundenbetreuung Privatkunden
Internationale Vorwahl: 00
Kundenbetreuung Kleinbetriebe
Nationale Vorwahl: 353
Kundenbetreuung in Großbritannien (nur innerhalb von GB)
Firmenkunden - Kundenbetreuung
Ortsvorwahl: 1
Firmenkunden - Kundenbetreuung (nur innerhalb von GB)
Vertrieb für Irland
Vertrieb in Großbritannien (nur innerhalb von GB)
Nationale Vorwahl: 39
Ortsvorwahl: 02
1850 543 543
0870 908 0800
01 204 4014
01 204 4014
0870 906 0010
1850 200 982
0870 907 4499
01 204 4444
0870 907 4000
01 204 0103
Telefonzentrale
01 204 4444
Privatkunden und Kleinbetriebe
Internationale Vorwahl: 00
1850 200 722
Fax/Vertrieb per Fax
Website: support.euro.dell.com
Italien (Mailand)
Technischer Support
02 577 826 90
Kundenbetreuung
02 696 821 14
Fax
02 696 821 13
Telefonzentrale
02 696 821 12
Firmenkunden
Technischer Support
02 577 826 90
Kundenbetreuung
02 577 825 55
Fax
Telefonzentrale
Jamaika
Support (allgemein) (nur innerhalb von Jamaika)
Website: support.jp.dell.com
Technischer Support (Server)
Technischer Support außerhalb Japans (Server)
Technischer Support (Dimension und Inspiron)
Technischer Support außerhalb Japans (Dimension und Inspiron)
Technischer Support (Dell Precision, OptiPlex und Latitude)
Technischer Support außerhalb Japans (Dell Precision, OptiPlex und Latitude)
Japan (Kawasaki)
Technischer Support (PDAs, Projektoren, Drucker, Router)
Internationale Vorwahl: 001
Technischer Support außerhalb Japans (PDAs, Projektoren, Drucker, Router)
Nationale Vorwahl: 81
Ortsvorwahl: 44
Internationale Vorwahl: 011
81-44-556-4162
gebührenfrei: 0120-198-226
81-44-520-1435
gebührenfrei: 0120-198-433
81-44-556-3894
gebührenfrei: 0120-981-690
81-44-556-3468
044-556-3490
044-556-3801
Kundenbetreuung
044-556-4240
Vertrieb Geschäftskunden (bis zu 400 Mitarbeiter)
044-556-1465
Vertrieb Vorzugskonten (Geschäftskunden über 400 Mitarbeiter)
044-556-3433
Vertrieb Firmengroßkunden (über 3500 Mitarbeiter)
044-556-3430
Vertrieb Öffentliche Einrichtungen (Behörden, Bildungs- und
Gesundheitswesen)
044-556-1469
Japan Globales Geschäftssegment
044-556-3469
Einzelanwender
044-556-1760
Telefonzentrale
044-556-4300
AutoTech (automatisierter Hardware- und Garantie-Support)
gebührenfrei: 1-800-247-9362
Kunden-Service (Privatkunden/Kleinbetriebe)
gebührenfrei: 1-800-847-4096
Kunden-Service (mittlere/große Betriebe, Behörden)
gebührenfrei: 1-800-326-9463
Technischer-Service (Drucker, Projektoren, Fernseher, Handhelds,
digitale Jukeboxes und Wireless)
gebührenfrei: 1-800-847-4096
Hardware-Garantie-Support (Privatkunden/Kleinbetriebe)
gebührenfrei: 1-800-906-3355
Hardware-Garantie-Support (mittlere/große Betriebe, Behörden)
gebührenfrei: 1-800-387-5757
1-877-335-5767
Vertrieb (Privatkunden/Kleinbetriebe)
gebührenfrei: 1-800-387-5752
Vertrieb (mittelständische Betriebe/Großkunden, Behörden)
gebührenfrei: 1-800-387-5755
Ersatzteilverkauf/Erweiterter Service
Korea (Seoul)
gebührenfrei: 0120-198-498
Automatischer Bestellservice (rund um die Uhr)
Hardware-Garantie-Support (Drucker, Projektoren, Fernseher,
Handhelds, digitale Jukeboxen und Wireless)
Kolumbien
02 577 821
1-800-682-3639
Faxbox-Service
Online-Bestellstatus: www.dell.ca/ostatus
Kanada (North York, Ontario)
02 575 035 30
Support (allgemein)
E-Mail: krsupport@dell.com
1 866 440 3355
980-9-15-3978
Support
gebührenfrei: 080-200-3800
Internationale Vorwahl: 001
Support (Dimension, PDA, Elektronik und Zubehör)
gebührenfrei: 080-200-3801
Nationale Vorwahl: 82
Vertrieb
gebührenfrei: 080-200-3600
Fax
Ortsvorwahl: 2
Länder in Südostasien und im Pazifikraum
Lateinamerika
Telefonzentrale
2194-6202
2194-6000
Technischer Support, Kundendienst und Vertrieb (Penang, Malaysia)
604 633 4810
Technischer Support für Kunden (Austin, Texas, USA)
512 728-4093
Kundendienst (Austin, Texas, USA)
512 728-3619
Fax (Technischer Support und Kundendienst) (Austin, Texas, USA)
512 728-3883
Vertrieb (Austin, Texas, USA)
512 728-4397
512 728-4600
Vertrieb - Fax (Austin, Texas, USA)
oder 512 728-3772
Website: support.euro.dell.com
Luxemburg
Support
Vertrieb Privatkunden/Kleinbetriebe
342 08 08 075
+32 (0)2 713 15 96 Internationale Vorwahl: 00
Vertrieb Firmenkunden
Nationale Vorwahl: 352
Kundenbetreuung
Fax
Macao
Technischer Support
Kundendienst (Xiamen, China)
26 25 77 81
+32 (0)2 481 91 19
26 25 77 82
gebührenfrei: 0800 105
34 160 910
Nationale Vorwahl: 853
Vertrieb (allgemein) (Xiamen, China)
Website: support.ap.dell.com
Malaysia (Penang)
Internationale Vorwahl: 00
Nationale Vorwahl: 60
29 693 115
Technischer Support (Dell Precision, OptiPlex und Latitude)
gebührenfrei: 1 800 880 193
Technischer Support (Dimension, Inspiron, und Elektronik und
Zubehör)
gebührenfrei: 1 800 881 306
Technischer Support (PowerApp, PowerEdge, PowerConnect und
PowerVault)
gebührenfrei: 1 800 881 386
Kundenbetreuung
gebührenfrei: 1800 881 306 (Option 6)
Ortsvorwahl: 4
Vertrieb (allgemein)
gebührenfrei: 1 800 888 202
Vertrieb Firmenkunden
gebührenfrei: 1 800 888 213
001-877-384-8979
Technischer Support für Kunden
oder 001-877-269-3383
50-81-8800
Mexiko
Vertrieb
oder 01-800-888-3355
Internationale Vorwahl: 00
001-877-384-8979
Nationale Vorwahl: 52
Kundendienst
oder 001-877-269-3383
50-81-8800
Zentrale
oder 01-800-888-3355
Montserrat
Support (allgemein)
Neuseeland
Website: support.ap.dell.com
Internationale Vorwahl: 00
E-Mail: support.ap.dell.com/contactus
Nationale Vorwahl: 64
Support (allgemein)
0800 441 567
Nicaragua
Support (allgemein)
001-800-220-1006
Website: support.euro.dell.com
gebührenfrei: 1-866-278-6822
Technischer Support (nur für XPS Notebooks)
020 674 45 94
Technischer Support für alle anderen Dell-Computer
020 674 45 00
Technischer Support per Fax
020 674 47 66
Kundenbetreuung Privatkunden/Kleinbetriebe
020 674 42 00
Internationale Vorwahl: 00
Stammkundenbetreuung
020 674 43 25
Nationale Vorwahl: 31
Vertrieb Privatkunden/Kleinbetriebe
020 674 55 00
Relationaler Vertrieb
020 674 50 00
Vertrieb Privatkunden/Kleinbetriebe - Fax
020 674 47 75
Relationaler Vertrieb - Fax
020 674 47 50
Telefonzentrale
020 674 50 00
Niederlande (Amsterdam)
Ortsvorwahl: 20
Zentrale - Fax
Niederländische Antillen
Support (allgemein)
Website: support.euro.dell.com
Technischer Support (nur für XPS Notebooks)
Norwegen (Lysaker)
Internationale Vorwahl: 00
Nationale Vorwahl: 47
815 35 043
Technischer Support für alle anderen Dell-Produkte
671 16882
Stammkundenbetreuung
671 17575
Kundenbetreuung Privatkunden/Kleinbetriebe
23162298
Telefonzentrale
671 16800
Zentrale - Fax
671 16865
Website: support.euro.dell.com
E-Mail: tech_support_central_europe@dell.com
Österreich (Wien)
020 674 47 50
001-800-882-1519
Vertrieb Privatkunden/Kleinbetriebe
0820 240 530 00
Privatkunden/Kleinbetriebe - Fax
0820 240 530 49
Internationale Vorwahl: 900
Kundenbetreuung Privatkunden/Kleinbetriebe
0820 240 530 14
Nationale Vorwahl: 43
Kundenbetreuung Vorzugskonten/Firmenkunden
0820 240 530 16
Support (nur für XPS Notebooks)
0820 240 530 81
Privatkunden/Kleinbetriebe - Support für alle anderen Dell-Computer
0820 240 530 14
Ortsvorwahl: 1
Support Vorzugskonten/Firmenkunden
Telefonzentrale
0660 8779
0820 240 530 00
Panama
Support (allgemein)
001-800-507-0962
Peru
Support (allgemein)
0800-50-669
Polen (Warschau)
Website: support.euro.dell.com
E-Mail: pl_support_tech@dell.com
Kundendienst Telefon
57 95 700
Internationale Vorwahl: 011
Kundenbetreuung
57 95 999
Nationale Vorwahl: 48
Vertrieb
57 95 999
Kundendienst - Fax
57 95 806
Empfang - Fax
57 95 998
Telefonzentrale
57 95 999
Ortsvorwahl: 22
Portugal
Website: support.euro.dell.com
Internationale Vorwahl: 00
Technischer Support
Nationale Vorwahl: 351
Kundenbetreuung
Vertrieb
Fax
Puerto Rico
Support (allgemein)
Website: support.euro.dell.com
Schweden (Upplands Vasby)
Technischer Support (nur für XPS Notebooks)
707 200 149
800 300 413
800 300 410 oder 800 300 411 oder 800 300 412 oder 21 422 07 10
21 424 01 12
1-800-805-7545
0771 340 340
Technischer Support für alle anderen Dell-Produkte
08 590 05 199
Internationale Vorwahl: 00
Stammkundenbetreuung
08 590 05 642
Nationale Vorwahl: 46
Kundenbetreuung Privatkunden/Kleinbetriebe
08 587 70 527
Support für das Belegschaftskaufprogramm (EPP)
Ortsvorwahl: 8
08 590 05 594
Vertrieb
08 590 05 185
Website: support.euro.dell.com
E-Mail: Tech_support_central_Europe@dell.com
Schweiz (Genf)
Internationale Vorwahl: 00
Nationale Vorwahl: 41
Ortsvorwahl: 22
Technischer Support (nur für XPS Notebooks)
Internationale Vorwahl: 005
Nationale Vorwahl: 65
0848 33 88 57
Technischer Support (Privatkunden und Kleinbetriebe) für alle anderen Dell-Produkte
0844 811 411
Technischer Support (Firmenkunden)
0844 822 844
Kundenbetreuung (Privatkunden und Kleinbetriebe)
0848 802 202
Kundenbetreuung (Firmenkunden)
0848 821 721
Fax
022 799 01 90
Telefonzentrale
022 799 01 90
Website: support.ap.dell.com
Singapur (Singapur)
20 140 14 44
Technischer Support per Fax
Technischer Support (Dimension, Inspiron, und Elektronik und
Zubehör)
gebührenfrei: 1800 394 7430
Technischer Support (OptiPlex, Latitude, und Dell Precision)
gebührenfrei: 1800 394 7488
Technischer Support (PowerApp, PowerEdge, PowerConnect und
PowerVault)
Kundenbetreuung
gebührenfrei: 1800 394 7478
gebührenfrei: 1 800 394 7430 (Option 6)
Vertrieb (allgemein)
gebührenfrei: 1 800 394 7412
Vertrieb Firmenkunden
gebührenfrei: 1 800 394 7419
Website: support.euro.dell.com
E-Mail: czech_dell@dell.com
Slowakei (Prag)
Internationale Vorwahl: 00
Nationale Vorwahl: 421
Technischer Support
Kundenbetreuung
02 5441 8328
02 5441 8328
Privatkunden und Kleinbetriebe
Technischer Support
Kundenbetreuung
Vertrieb
Internationale Vorwahl: 00
Telefonzentrale
Nationale Vorwahl: 34
Fax
Firmenkunden
Technischer Support
Kundenbetreuung
Telefonzentrale
Fax
St. Kitts und Nevis
420 22537 2707
Tech Fax
Website: support.euro.dell.com
Ortsvorwahl: 91
02 5441 5727
Fax
Telefonzentrale (Vertrieb)
Spanien (Madrid)
Support (allgemein)
02 54417585
902 100130
902 118 540
902118 541
902118 541
902 118 539
902 100130
902 115 236
91 722 92 00
91 722 95 83
gebührenfrei: 1-877-441-4731
St. Lucia
Support (allgemein)
1-800-882-1521
St. Vincent und Grenadinen
Support (allgemein)
gebührenfrei: 1-877-270-4609
Website: support.euro.dell.com
Südafrika (Johannesburg)
E-Mail: dell_za_support@dell.com
Internationale Vorwahl:
Gold Queue
011 709 7713
Technischer Support
011 709 7710
Kundenbetreuung
011 709 7707
Nationale Vorwahl: 27
Vertrieb
011 709 7700
Ortsvorwahl: 11
Fax
011 706 0495
Telefonzentrale
011 709 7700
09/091
Website: support.ap.dell.com
E-Mail: ap_support@dell.com
Taiwan
Internationale Vorwahl: 002
Nationale Vorwahl: 886
Technischer Support (OptiPlex, Latitude, Inspiron, Dimension, und
Elektronik und Zubehör)
gebührenfrei: 00801 86 1011
Technischer Support (PowerApp, PowerEdge, PowerConnect und
PowerVault)
gebührenfrei: 00801 60 1256
Kundenbetreuung
gebührenfrei: 00801 60 1250
(Option 5)
Vertrieb (allgemein)
gebührenfrei: 00801 65 1228
Vertrieb Firmenkunden
gebührenfrei: 00801 651 227
Website: support.ap.dell.com
Thailand
Technischer Support (OptiPlex, Latitude, und Dell Precision)
gebührenfrei: 1800 0060 07
Technischer Support (PowerApp, PowerEdge, PowerConnect und
PowerVault)
gebührenfrei: 1800 0600 09
Kundenbetreuung
gebührenfrei: 1800 006 007
(Option 7)
Vertrieb Firmenkunden
gebührenfrei: 1800 006 009
Vertrieb (allgemein)
gebührenfrei: 1800 006 006
Support (allgemein)
1-800-805-8035
Internationale Vorwahl: 001
Nationale Vorwahl: 66
Trinidad und Tobago
Website: support.euro.dell.com
E-Mail: czech_dell@dell.com
Tschechische Republik (Prag)
Internationale Vorwahl: 00
Nationale Vorwahl: 420
Technischer Support
22537 2727
Kundenbetreuung
22537 2707
Fax
22537 2714
Fax Technisch
22537 2728
Telefonzentrale
22537 2711
Turk- und Caicos-Inseln
Support (allgemein)
gebührenfrei: 1-866-540-3355
Uruguay
Support (allgemein)
gebührenfrei: 000-413-598-2521
Automatisches Auftragsauskunftsystem
gebührenfrei: 1-800-433-9014
AutoTech (Notebooks und Desktop-Computer)
gebührenfrei: 1-800-247-9362
Hardware- und Garantie-Support (Dell TV, Drucker und Projektoren)
für Beziehungskunden
gebührenfrei: 1 877 459 7298
Benutzer (Privatkunden und Heimbüro) Support für alle anderen DellProdukte
gebührenfrei: 1-800-624-9896
Kundendienst
gebührenfrei: 1-800-624-9897
Belegschaftskaufprogramm (EPP) Kunden
gebührenfrei: 1-800-695-8133
Website der Finanzierungsdienste:
www.dellfinancialservices.com Finanzierungsdienste (Leasing/Darlehen)
gebührenfrei: 1-877-577-3355
Finanzierungsdienste (Dell Vorzugskonten [DPA])
gebührenfrei: 1-800-283-2210
Unternehmen
USA (Austin, Texas)
Kundendienst und Support
gebührenfrei: 1-800-456-3355
Belegschaftskaufprogramm (EPP) Kunden
gebührenfrei: 1-800-695-8133
Support für Drucker und Projektoren
gebührenfrei: 1-877-459-7298
Internationale Vorwahl: 011
Nationale Vorwahl: 1
Öffentliche Einrichtungen (Behörden, Bildungs- und Gesundheitswesen)
Kundendienst und Support
gebührenfrei: 1-800-456-3355
Belegschaftskaufprogramm (EPP) Kunden
gebührenfrei: 1-800-695-8133
gebührenfrei: 1-800-289-3355
Dell-Vertrieb
oder gebührenfrei: 1-800-879-3355
Dell Outlet-Verkauf (von Dell erneuerte Computer)
gebührenfrei: 1-888-798-7561
Vertrieb von Software und Peripheriegeräten
gebührenfrei: 1-800-671-3355
Ersatzteilverkauf
gebührenfrei: 1-800-357-3355
Erweiterter Service und Garantie
gebührenfrei: 1-800-247-4618
Fax
gebührenfrei: 1-800-727-8320
gebührenfrei: 1-877-DELLTTY
Dell-Services für Gehörlose, Schwerhörige oder Sprachbehinderte
(1-877-335-5889)
Venezuela
Zurück zum Inhaltsverzeichnis
Support (allgemein)
8001-3605
Zurück zum Inhaltsverzeichnis
Verwenden der Tastatur
Dell™ Latitude™ D620 - Benutzerhandbuch
Nummerischer Tastenblock
Tastenkombinationen
Touchpad
Auswechseln der Trackstick-Kappe
Nummerischer Tastenblock
1
Nummerischer Tastenblock
Der nummerische Tastenblock funktioniert genauso wie der nummerische Tastenblock auf einer externen Tastatur. Jede Taste auf der Tastatur besitzt mehrere
Funktionen. Die Zahlen und Symbole des nummerischen Tastenblocks sind in blauer Schrift rechts auf den entsprechenden Tasten angegeben. Um eine Zahl
oder ein Symbol einzugeben, halten Sie <Fn> gedrückt und betätigen Sie die gewünschte Taste.
-Licht zeigt an, dass der Tastenblock aktiviert ist.
l
Drücken Sie <NUM Lk>, um den Tastenblock zu aktivieren. Das
l
Drücken Sie nochmals <NUM Lk>, um den Tastenblock zu deaktivieren. Tastenkombinationen
Systemfunktionen
<STRG><UMSCH><ESC> Öffnet das Fenster Task-Manager.
Akku
<Fn><F3> Zeigt die Dell™ QuickSet-Akkuanzeige an (siehe Dell™ QuickSet-Akkuanzeige).
Anzeigefunktionen
<Fn><F8>
Schaltet zur nächsten Grafikanzeigeoption um. Folgende Optionen sind möglich: integrierter Bildschirm, externer Monitor, beide Bildschirme gleichzeitig.
<Fn><F7>
Dient zum Umschalten der Bildschirmauflösung zwischen Breitwandformat und Standardformat.
<Fn> und Pfeil-Links-Taste
Aktiviert den Umgebungslichtsensor (ALS), der die Bildschirmhelligkeit an die aktuelle Beleuchtungssituation der Umgebung anpasst.
<Fn> und Nach-oben-Taste
Stufenweises Erhöhen der Helligkeit des integrierten Bildschirms (nicht des externen Monitors).
<Fn> und Nach-unten-Taste
Stufenweises Verringern der Helligkeit des integrierten Bildschirms (nicht des externen Monitors).
Energieverwaltung
<Fn><ESC> Aktiviert den Energieverwaltungsmodus. Im Fenster Eigenschaften von Energieoptionen auf der Registerkarte Erweitert können Sie festlegen, welcher Energieverwaltungsmodus durch diesen Tastaturbefehl aktiviert wird.
<Fn><F1>
Versetzt den Computer in den Ruhemodus. Dazu ist Dell QuickSet erforderlich (siehe Funktionen von Dell™ QuickSet).
Funktionen der Microsoft® Windows®-Taste
Windows-Logo-Taste und
<m>
Verkleinert alle geöffneten Fenster auf Symbole.
Windows-Logo-Taste und
<UMSCH><m>
Wiederherstellen aller minimierter Fenster. Diese Tastenkombination fungiert als Umschaltung, um minimierte Fenster nach dem Drücken der Windows-Logo-Taste und der Tastenkombination <m> wiederherzustellen.
Windows-Logo-Taste und <e> Öffnet den Windows-Explorer.
Windows-Logo-Taste und <r>
Öffnet das Dialogfeld Ausführen.
Windows-Logo-Taste und <f>
Öffnet das Dialogfeld Suchergebnisse.
Windows-Logo-Taste und
<Strg><F>
Öffnet das Dialogfeld Suchergebnisse - Computer (wenn der Computer an ein Netzwerk angeschlossen ist).
Windows-Logo-Taste und
<PAUSE>
Öffnet das Dialogfeld Systemeigenschaften.
Klicken Sie zum Anpassen der Tastatureinstellungen, z. B. der Zeichenwiederholungsrate, in der Systemsteuerung auf Drucker und andere Hardware und
dann auf Tastatur. Weitere Informationen über die Systemsteuerung finden Sie im Hilfe- und Supportcenter von Windows. Informationen zum Öffnen des Hilfeund Supportcenters finden Sie unter Windows Hilfe- und Supportcenter.
Touchpad
Das Touchpad erkennt die Druckstärke und Richtung, mit der Sie den Finger bewegen, und steuert so den Cursor auf dem Bildschirm. Verwenden Sie das Touchpad und die Touchpad-Tasten wie eine Maus.
1
Touchpad-Tasten
2
Fingerabdruck-Lesegerät (optional)
3
Touchpad
ANMERKUNG: Das Fingerabdruck-Lesegerät ist ein optionales Zubehörteil, dass eventuell nicht in Ihrem Computers installiert ist. Weitere Informationen zum Aktivieren und Verwenden der Security-Management-Software, welche das Fingerabruck-Lesegerät steuert, finden Sie unter Security-Management-Software.
l
Um den Cursor zu bewegen, lassen Sie den Finger leicht über das Touchpad gleiten.
l
Um ein Objekt auszuwählen, tippen Sie einmal leicht auf die Oberfläche des Touchpads, bzw. drücken Sie mit dem Daumen auf die linke TouchpadTaste.
l
Um ein Objekt auszuwählen und zu verschieben (zu ziehen), bewegen Sie den Cursor auf das Objekt und tippen zweimal auf das Touchpad. Beim zweiten Antippen lassen Sie den Finger auf dem Touchpad ruhen, und bewegen Sie das ausgewählte Objekt, indem Sie den Finger über die Oberfläche gleiten lassen.
l
Um auf ein Objekt doppelzuklicken, bewegen Sie den Cursor auf das Objekt und tippen dann zweimal auf das Touchpad bzw. drücken zweimal mit dem Daumen auf die linke Touchpad-Taste.
Sie können den Trackstick auch verwenden, um den Cursor zu bewegen. Drücken Sie den Trackstick nach links, rechts, oben oder unten, um die Richtung des Cursors auf dem Bildschirm zu ändern. Verwenden Sie den Trackstick und die Trackstick-Tasten wie eine Maus.
Anpassen des Touchpads und des Tracksticks
Im Fenster Eigenschaften der Maus können Sie das Touchpad und den Trackstick deaktivieren oder die entsprechenden Einstellungen anpassen.
1.
Öffnen Sie die Systemsteuerung und klicken Sie auf Maus. Weitere Informationen über die Systemsteuerung finden Sie im Hilfe- und Supportcenter von
Windows. Informationen zum Öffnen des Hilfe- und Supportcenters finden Sie unter Windows Hilfe- und Supportcenter.
2.
3.
Im Fenster Eigenschaften von Maus:
l
Auf die Registerkarte Gerät auswählen klicken, um Touchpad und Trackstick zu deaktivieren.
l
Auf die Registerkarte Zeiger klicken, um die Einstellungen für Touchpad und Trackstick vorzunehmen. Klicken Sie auf OK, um die Änderungen zu übernehmen und das Fenster zu schließen. Auswechseln der Trackstick-Kappe
Sie können die Trackstick-Kappe auswechseln, wenn die Kappe Anzeichen von Verschleiß aufweist oder Sie eine andere Farbe bevorzugen. Auf der Website von Dell unter www.dell.com können Sie weitere Kappen bestellen.
1.
Ziehen Sie die Kappe vom Trackstick ab.
2.
Richten Sie die neue Kappe über dem viereckigen Trackstick-Stift aus und drücken Sie vorsichtig auf den Stift. HINWEIS: Wenn die Trackstick-Kappe nicht ordnungsgemäß aufgesetzt wird, kann der Bildschirm beim Schließen beschädigt werden.
3.
Testen Sie den Trackstick, um sicherzustellen, dass die Kappe richtig sitzt.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis
Zurück zum Inhaltsverzeichnis
Verwenden von Multimedia
Dell™ Latitude™ D620 - Benutzerhandbuch
Abspielen von CDs oder DVDs
Regeln der Lautstärke
Anpassen des Bildes
Abspielen von CDs oder DVDs
HINWEIS: Drücken Sie das Laufwerksfach für CDs oder DVDs beim Öffnen und Schließen nicht nach unten. Das Auflagefach sollte geschlossen sein, wenn Sie das Laufwerk nicht verwenden.
HINWEIS: Bewegen Sie den Computer nicht, während CDs oder DVDs abgespielt werden.
1.
Drücken Sie auf die Auswurftaste auf der Laufwerkvorderseite. 2.
Ziehen Sie die Laufwerkschublade heraus.
3.
Legen Sie die CD oder DVD mit der beschrifteten Seite nach oben in die Mitte des Auflagefaches und lassen Sie die CD oder DVD in der Halterung
einrasten.
ANMERKUNG: Wenn Sie ein Modul verwenden, das zum Lieferumfang eines anderen Computers gehört, müssen Sie die Treiber und Software installieren, die zur Wiedergabe oder zum Beschreiben von DVDs erforderlich sind. Weitere Informationen finden Sie auf der Drivers and Utilities CD (die
Drivers and Utilities CD ist optional und möglicherweise für Ihren Computer oder in bestimmten Ländern nicht verfügbar). 4.
Schieben Sie die Laufwerkschublade zurück in das Laufwerk. Informationen zur Formatierung von CDs zur Speicherung von Daten, zur Erstellung von Musik-CDs oder zum Kopieren von CDs finden Sie in der CD-Software,
die mit Ihrem Computer geliefert wurde.
ANMERKUNG: Stellen Sie sicher, dass Sie beim Erstellen von CDs keine Urheberrechtsgesetze verletzen.
Regeln der Lautstärke ANMERKUNG: Wenn die Lautsprecher deaktiviert sind, erfolgt keine Klangwiedergabe von der CD oder DVD.
Fenster „Lautstärkeregelung“
1.
2.
Klicken Sie auf die Schaltfläche Start, zeigen Sie auf Alle Programme (oder Programme)® Zubehör® Unterhaltungsmedien (oder Multimedia) und
klicken Sie dann auf Lautstärkeregelung.
Im Fenster Lautstärkeregelung auf den Schieberegler in der Spalte Lautstärkeregelung klicken und ihn verschieben, um die Lautstärke anzupassen. Weitere Informationen zu Optionen für die Lautstärkeregelung erhalten Sie, wenn Sie im Fenster Lautstärkeregelung auf Hilfe klicken.
Tasten für die Lautstärkeregelung
Sie können die Lautstärke mit den Lautstärkeregeltasten auf dem Computer einstellen. Siehe Tasten für die Lautstärkeregelung.
Tastenkombinationen für die Lautstärkeregelung
Sie können die folgenden Tastenkombinationen zum Anpassen der Lautstärke verwenden:
l
<Fn><Bild nach oben> : Lautstärke erhöhen. l
<Fn><Bild nach unten>: Lautstärke verringern.
l
<Fn><ENDE>: Ton ausschalten.
Anpassen des Bildes
Passen Sie die Anzeigeeigenschaften an, wenn eine Fehlermeldung darauf hinweist, dass die aktuelle Auflösung und Farbtiefe zu viel Arbeitsspeicher beanspruchen und die DVD nicht wiedergegeben werden kann.
1.
Klicken Sie auf die Schaltfläche Start, zeigen Sie auf Einstellungen® Systemsteuerung und klicken Sie dann auf Anzeige.
2.
Klicken Sie in dem Fenster Eigenschaften anzeigen auf die Registerkarte Einstellungen.
3.
Unter Wählen Sie eine Kategorie auf Darstellung und Designs klicken.
4.
Unter Wählen Sie eine Aufgabe... auf die Option Bildschirmauflösung ändern klicken.
5.
Klicken Sie im Dialogfeld Eigenschaften von Anzeige auf die Registerkarte Einstellungen und klicken Sie dort auf den Schieberegler unter
Bildschirmauflösung. Ziehen Sie den Schieberegler, um die Einstellung in 1 024 x 768 Pixel zu ändern. 6.
Auf das Listenfeld unter Farbqualität klicken und die Option Medium (16 bit) (Mittlere Bit) auswählen. 7.
Klicken Sie auf OK.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis
Zurück zum Inhaltsverzeichnis
Hinzufügen und Austauschen von Teilen Dell™ Latitude™ D620 - Benutzerhandbuch
Vorbereitungen
WLAN (Wireless Local Area Network)-Karte
Scharnierabdeckung
Mobile Broadband-Karte
Tastatur
SIM (Subscriber Identity Module)-Karte
Interne Karte mit Bluetooth® Wireless-Technologie
Festplatte
Knopfzellenbatterie
Speicher
Modulschacht
Vorbereitung
Dieses Kapitel enthält Anweisungen für das Entfernen und Installieren von Komponenten von bzw. auf Ihrem Computer. Wenn nicht anders angegeben, wird bei jedem Verfahren vorausgesetzt, dass folgende Bedingungen zutreffen:
l
Sie haben die Schritte unter Ausschalten des Computers und Vor der Arbeit im Innern des Computers durchgeführt.
l
Sie haben die Sicherheitshinweise im beiliegenden Dell™-Produktinformationshandbuch gelesen.
l
Eine Komponente kann ersetzt oder wenn sie separat erworben wurde installiert werden, indem der Entfernungsvorgang in umgekehrter Reihenfolge
ausgeführt wird.
Empfohlene Werkzeuge
Für die in diesem Dokument beschriebenen Verfahren sind ggf. die folgenden Werkzeuge erforderlich:
l
Ein kleiner Schlitzschraubenzieher
l
Kreuzschlitzschraubenzieher
l
Kleiner Stift aus Kunststoff
l
Flash-BIOS-Aktualisierungsprogramm-CD
Ausschalten des Computers
HINWEIS: Um Datenverlust zu vermeiden, speichern und schließen Sie alle geöffneten Dateien, und beenden Sie alle aktiven Programme, bevor Sie den Computer ausschalten.
1.
Starten Sie das Betriebssystem.
a.
Speichern und schließen Sie alle geöffneten Dateien, beenden Sie alle geöffneten Programme, klicken Sie auf Start® Herunterfahren®
Herunterfahren® OK.
Der Computer schaltet sich aus, wenn das Herunterfahren des Betriebssystems abgeschlossen ist.
2.
Stellen Sie sicher, dass der Computer und alle angeschlossenen Geräte ausgeschaltet sind. Wenn der Computer und die angeschlossenen Geräte nicht automatisch beim Herunterfahren des Betriebssystems ausgeschaltet wurden, halten Sie den Netzschalter vier Sekunden lang gedrückt. Vor der Arbeit im Innern des Computers
Die folgenden Sicherheitshinweise schützen den Computer vor möglichen Schäden und dienen der persönlichen Sicherheit des Benutzers.
VORSICHT: Bevor Sie Arbeiten an den in diesem Abschnitt beschriebenen Komponenten ausführen, lesen Sie erst die Sicherheitshinweise im Produktinformationshandbuch.
VORSICHT: Gehen Sie mit Komponenten und Erweiterungskarten vorsichtig um. Komponenten und Kontakte auf einer Karte dürfen nicht angefasst werden. Berühren Sie eine Karte ausschließlich an den Rändern oder am Montageblech. Fassen Sie Komponenten wie Prozessoren grundsätzlich an den Kanten und niemals an den Stiften an.
HINWEIS: Reparaturen am Computer sollten nur von einem zertifizierten Servicetechniker durchgeführt werden. Schäden durch nicht von Dell genehmigte Wartungsversuche werden nicht durch die Garantie abgedeckt.
HINWEIS: Ziehen Sie beim Trennen des Geräts nur am Stecker oder an der Zuglasche und nicht am Kabel selbst. Einige Kabel haben Stecker mit Verriegelungsklammern. Drücken Sie beim Abziehen solcher Kabel vor dem Abnehmen die Verriegelungsklammern. Halten Sie beim Trennen von Steckverbindungen die Anschlüsse gerade, um keine Stifte zu verbiegen. Achten Sie vor dem Anschließen eines Kabels darauf, dass die Stecker korrekt ausgerichtet und nicht verkantet aufgesetzt werden.
HINWEIS: Um Schäden am Computer zu vermeiden, führen Sie folgende Schritte aus, bevor Sie mit den Arbeiten im Innern des Computers beginnen. 1.
Stellen Sie sicher, dass die Arbeitsoberfläche eben und sauber ist, damit die Computerabdeckung nicht zerkratzt wird. 2.
Schalten Sie den Computer aus (siehe Ausschalten des Computers).
3.
Falls der Computer mit einem Docking-Gerät verbunden ist, trennen Sie die Verbindung. Weitere Anweisungen hierzu finden Sie in der Dokumentation zum Docking-Gerät. HINWEIS: Wenn Sie ein Netzwerkkabel lösen, ziehen Sie es erst vom Computer und dann vom Netzwerkwandanschluss ab.
4.
Trennen Sie alle Telefon- und Netzwerkleitungen vom Computer.
5.
Schließen Sie den Bildschirm und drehen Sie den Computer auf einer ebenen Arbeitsfläche um. HINWEIS: Um Schäden an der Systemplatine zu vermeiden, müssen Sie den Hauptakku entfernen, bevor Sie Wartungsarbeiten am Computer durchführen. 6.
Entfernen Sie alle installierten Module einschließlich der zweiten Akkus, sofern vorhanden (siehe Modulschacht).
7.
Trennen Sie Ihren Computer sowie alle daran angeschlossenen Geräte vom Stromnetz. 8.
Entfernen Sie den Akku (siehe Austauschen des Akkus).
9.
Drücken Sie den Netzschalter, um die Systemplatine zu erden. 10.
Entfernen Sie eine gegebenenfalls im Steckplatz für PC Cards installierte PC Card (siehe Entfernen von Karten oder Platzhalterkarten).
Scharnierabdeckung
VORSICHT: Bevor Sie Arbeiten an den in diesem Abschnitt beschriebenen Komponenten ausführen, lesen Sie erst die Sicherheitshinweise im Produktinformationshandbuch.
HINWEIS: Um elektrostatische Entladungen zu vermeiden, erden Sie sich mittels eines Erdungsarmbandes oder durch regelmäßiges Berühren einer nicht lackierten Metallfläche (beispielsweise eines Anschlusses auf der Rückseite des Computers).
HINWEIS: Die Scharnierabdeckung ist empfindlich und kann Schaden nehmen, wenn übermäßige Kraft angewendet wird. Seien Sie vorsichtig beim Entfernen der Scharnierabdeckung.
1.
Befolgen Sie die Anweisungen unter Vorbereitung.
2.
Drehen Sie den Computer auf den Kopf und öffnen Sie den Bildschirm um 180 Grad, sodass er flach auf Ihrer Arbeitsfläche liegt. HINWEIS: Um die Abdeckung nicht zu beschädigen, heben Sie niemals die Scharnierabdeckung an beiden Seiten gleichzeitig an. Wenn die Scharnierabdeckung anders als beschrieben entfernt wird, kann es sein, dass das Kunststoffelement bricht.
1
Scharnierabdeckung
3.
2
Stift aus Kunststoff
3
Vertiefung
Setzen Sie den Stift aus Kunststoff an der rechten Seite der Scharnierabdeckung an und heben Sie diese heraus. Heben Sie die Abdeckung vom
Computer an, indem Sie von rechts nach links vorgehen und legen Sie die Abdeckung zur Seite.
4.
Setzen Sie die Scharnierabdeckung wieder ein, indem Sie die linke Kante der Abdeckung einsetzen.
5.
Drücken Sie anschließend von links nach rechts, bis die Abdeckung einrastet. Tastatur
VORSICHT: Bevor Sie die folgenden Verfahren durchführen, befolgen Sie zunächst die Sicherheitshinweise in Ihrem Produktinformationshandbuch.
HINWEIS: Um elektrostatische Entladungen zu vermeiden, erden Sie sich mittels eines Erdungsarmbandes oder durch regelmäßiges Berühren einer nicht lackierten Metallfläche am Computer (beispielsweise an der Geräterückseite).
1.
Folgen Sie den Anweisungen unter Vorbereitung.
2.
Den Computer mit der Oberseite nach oben hinlegen und öffnen. 1
Scharnierabdeckung
3.
2
Tastatur
Entfernen Sie die Scharnierabdeckung (siehe Scharnierabdeckung).
1 Tastaturklammern (5)
2
Schrauben (3)
3
Handballenstütze
4 Tastaturanschluss auf der Systemplatine
5
Tastaturkabelanschluss
6
Zuglasche
HINWEIS: Die Tasten der Tastatur sind äußerst empfindlich und gehen leicht verloren; außerdem kann die Ersatzbeschaffung sehr zeitaufwändig sein. Entfernen Sie die Tastatur vorsichtig und gehen Sie sorgsam mit ihr um.
4.
Entfernen Sie die drei Schrauben über der Tastatur. ANMERKUNG: Heben Sie die Tastatur in Schritt 5 vorsichtig an und stellen Sie sicher, dass nicht am Tastaturkabel gezogen wird.
5.
6.
7.
Drehen Sie die Tastatur um 90° nach oben und legen Sie auf die Handballenstütze, um zum Tastaturanschluss zu gelangen. Wenn das Tastaturkabel mit einem Tastaturbefestigungsbügel neben dem Tastaturanschluss befestigt ist, schwenken Sie den Befestigungsbügel nach oben, um das Kabel freizulegen.
Ziehen Sie die Zuglasche nach oben, um den Tastaturkabelstecker aus dem Tastaturanschluss auf der Systemplatine zu entfernen.
ANMERKUNG: Stellen Sie beim Austauschen der Tastatur sicher, dass die Tastaturlaschen ordnungsgemäß ausgerichtet und eingesetzt sind, sodass die Auflage für das Handgelenk nicht zerkratzt wird.
Interne Karte mit Bluetooth® Wireless-Technologie
VORSICHT: Bevor Sie die folgenden Verfahren durchführen, befolgen Sie zunächst die Sicherheitshinweise in Ihrem Produktinformationshandbuch.
HINWEIS: Um elektrostatische Entladungen zu vermeiden, erden Sie sich mittels eines Erdungsarmbandes um Ihr Handgelenk oder durch
regelmäßiges Berühren eines Anschlusses an der Computerrückseite.
HINWEIS: Um Schäden an der Systemplatine zu vermeiden, müssen Sie den Hauptakku entfernen, bevor Sie Arbeiten am Innern des Computers durchführen. Falls Sie Ihren Computer mit einer internen Bluetooth Wireless-Technologie-Karte bestellt haben, ist diese bereits installiert.
1.
Befolgen Sie die Anweisungen unter Vorbereitung.
2.
Entfernen Sie die Scharnierabdeckung (siehe Scharnierabdeckung).
1
Kartenkabel
2
Karte
3
Metalllasche
HINWEIS: Gehen Sie beim Entfernen der Karte vorsichtig vor, um eine Beschädigung der Karte, des Kartenkabels oder der umliegenden Komponenten zu vermeiden.
3.
Entfernen Sie vorsichtig das Kartenkabel von dessen Routing-Führung. 4.
Während Sie das Kartenkabel mit einer Hand halten, lösen Sie die Karte mithilfe eines Stifts auf Kunststoff sanft unter der Metallklammer heraus.
5.
Stellen Sie beim Herausheben der Karte aus dem Fach sicher, dass Sie nicht mit zu großer Kraft am Kartenkabel ziehen. 6.
Lösen Sie die Karte vom Kabel und entfernen Sie die Karte aus dem Computer. Knopfzellenbatterie
VORSICHT: Bevor Sie die folgenden Verfahren durchführen, befolgen Sie zunächst die Sicherheitshinweise in Ihrem Produktinformationshandbuch.
HINWEIS: Um elektrostatische Entladungen zu vermeiden, erden Sie sich mittels eines Erdungsarmbandes um Ihr Handgelenk oder durch
regelmäßiges Berühren eines Anschlusses an der Computerrückseite.
HINWEIS: Um Schäden an der Systemplatine zu vermeiden, müssen Sie den Hauptakku entfernen, bevor Sie Arbeiten am Innern des Computers durchführen.
1.
Befolgen Sie die Anweisungen unter Vorbereitung.
2.
Entfernen Sie die Scharnierabdeckung (siehe Scharnierabdeckung).
3.
Entfernen Sie die Tastatur (siehe Tastatur).
1
Batterieanschluss
2
Knopfzellenbatterie
3
Polyesterfolie
4.
Entfernen Sie den Batterieanschluss aus dem Anschluss auf der Systemplatine.
5.
Heben Sie vorsichtig, um nicht den Kunststoff zu beschädigen, die Ecke des Mylars über dem Akku leicht an. 6.
Halten Sie das Mylar fest und ziehen Sie den Akku aus dem Akkufach.
Speicher
Der Systemspeicher lässt sich durch die Installation von Speichermodulen auf der Systemplatine vergrößern. Informationen zu den von Ihrem Computer unterstützten Speichermodulen finden Sie unter Technische Daten. Installieren Sie nur Speichermodule, die für Ihren Computer geeignet sind.
VORSICHT: Bevor Sie Arbeiten an den in diesem Abschnitt beschriebenen Komponenten ausführen, lesen Sie erst die Sicherheitshinweise im Produktinformationshandbuch.
HINWEIS: Wenn Ihr Computer nur über ein Speichermodul verfügt, installieren Sie das Speichermodul in den Anschluss mit der Bezeichnung „DIMMA“.
HINWEIS: Wenn Sie während einer Speicheraktualisierung Original-Speichermodule aus dem Computer entfernen, bewahren Sie diese getrennt von
eventuellen neuen Modulen auf, selbst wenn Sie diese von Dell bezogen haben. Sie sollten möglichst kein Original-Speichermodul mit einem neuen
Speichermodul kombinieren. Sonst kann Ihr Computer möglicherweise nicht mit der optimalen Leistung arbeiten.
ANMERKUNG: Von Dell erworbene Speichermodule sind in die Garantie eingeschlossen.
Ihr Computer verfügt über zwei benutzerzugängliche SODIMM-Sockel: einen mit Zugang unterhalb der Tastatur (DIMM A) und einen mit Zugang auf der
Unterseite des Computers (DIMM B).
So können Sie am DIMM A-Anschluss ein Speichermodul hinzufügen oder ersetzen:
1.
Befolgen Sie die Anweisungen unter Vorbereitung.
2.
Entfernen Sie die Scharnierabdeckung (siehe Scharnierabdeckung).
3.
Entfernen Sie die Tastatur (siehe Tastatur).
1
Speichermodul (DIMM A)
2
Sicherungsklammern (2)
HINWEIS: Drücken Sie die Klammern, die das Speichermodul sichern, nicht mit einem Werkzeug auseinander, um eine Beschädigung des Speichermodulanschlusses zu vermeiden.
4.
1
Wenn Sie ein Speichermodul austauschen, erden Sie sich und entfernen Sie das bestehende Modul:
a.
Die Sicherungsklammern auf beiden Seiten des Speichermodulanschlusses vorsichtig mit den Fingerspitzen auseinander drücken, bis das Modul herausspringt.
b.
Das Modul vom Anschluss entfernen.
Sicherungsklammern (2 pro Anschluss)
5.
2
Speichermodul
Erden Sie sich und installieren Sie das neue Speichermodul:
ANMERKUNG: Wurde das Speichermodul nicht ordnungsgemäß installiert, startet der Computer möglicherweise nicht richtig. Auf diesen Fehler wird nicht durch eine Fehlermeldung hingewiesen.
a.
Richten Sie die Kerbe im Platinenstecker des Moduls an der Aussparung in der Anschlussbuchse aus.
b.
Das Modul in einem Winkel von 45 Grad fest in den Anschluss schieben und nach unten drehen, bis es mit einem Klicken einrastet. Wenn kein
Klicken zu vernehmen ist, entfernen Sie das Modul und setzen Sie es erneut ein.
So können Sie am DIMM B-Anschluss ein Speichermodul hinzufügen oder ersetzen:
HINWEIS: Wenn in zwei Anschlüssen Speichermodule installiert werden sollen, muss ein Speichermodul zuerst in den Anschluss mit der Bezeichnung „DIMM A“ und danach das zweite Modul in den Anschluss mit der Bezeichnung „DIMM B“ eingesetzt werden. Setzen Sie Module in einem Winkel von 45
Grad ein, damit der Anschluss nicht beschädigt wird.
1.
Befolgen Sie die Anweisungen unter Vorbereitung.
2.
1
Drehen Sie den Computer mit der Unterseite nach oben, lösen Sie die unverlierbare Schraube an der Abdeckung des Speichermoduls und nehmen Sie dann die Abdeckung ab.
Speichermodulabdeckung
2
Selbstsichernde Schraube
HINWEIS: Drücken Sie die Klammern, die das Speichermodul sichern, nicht mit einem Werkzeug auseinander, um eine Beschädigung des Speichermodulanschlusses zu vermeiden.
3.
1
Wenn Sie ein Speichermodul austauschen, erden Sie sich und entfernen Sie das bestehende Modul:
a.
Die Sicherungsklammern auf beiden Seiten des Speichermodulanschlusses vorsichtig mit den Fingerspitzen auseinander drücken, bis das Modul herausspringt.
b.
Das Modul vom Anschluss entfernen.
Sicherungsklammern (2 pro Anschluss)
2
Speichermodul
HINWEIS: Setzen Sie das Speichermodul unter einem Winkel von 45° ein, um zu verhindern, dass der Steckplatz beschädigt wird.
4.
Erden Sie sich und installieren Sie das neue Speichermodul:
ANMERKUNG: Wurde das Speichermodul nicht ordnungsgemäß installiert, startet der Computer möglicherweise nicht richtig. Auf diesen Fehler wird nicht durch eine Fehlermeldung hingewiesen.
5.
a.
Richten Sie die Kerbe im Platinenstecker des Moduls an der Aussparung in der Mitte des Anschlusses aus.
b.
Das Modul in einem Winkel von 45 Grad fest in den Anschluss schieben und nach unten drehen, bis es mit einem Klicken einrastet. Wenn kein
Klicken zu vernehmen ist, entfernen Sie das Modul und setzen Sie es erneut ein.
Bringen Sie die Abdeckung wieder an.
HINWEIS: Wenn die Abdeckung schwer zu schließen ist, entfernen Sie das Modul und installieren es neu. Durch gewaltsames Schließen der Abdeckung kann der Computer beschädigt werden.
6.
Setzen Sie den Akku wieder in das Akkufach ein, oder schließen Sie das Netzteil an den Computer und an die Steckdose an. 7.
Schalten Sie den Computer ein.
Beim Neustart des Computers wird der zusätzliche Speicher erkannt, und die Systemkonfigurationsdaten werden automatisch aktualisiert.
Klicken Sie zur Überprüfung der im Computer installierten Speichermenge auf Start® Hilfe und Support und klicken Sie anschließend auf Computerinformationen.
8.
Bringen Sie die Speichermodulabdeckung wieder an.
WLAN (Wireless Local Area Network)-Karte
Wenn Sie eine WLAN-Karte zusammen mit Ihrem Computer bestellt haben, ist die Karte bereits installiert.
VORSICHT: Bevor Sie Arbeiten an den in diesem Abschnitt beschriebenen Komponenten ausführen, lesen Sie erst die Sicherheitshinweise im Produktinformationshandbuch.
1.
Befolgen Sie die Anweisungen unter Vorbereitung.
2.
Entfernen Sie die Scharnierabdeckung (siehe Scharnierabdeckung).
3.
Entfernen Sie die Tastatur (siehe Tastatur).
HINWEIS: Drücken Sie die Halteklammern nicht mit einem Werkzeug auseinander, um eine Beschädigung des Anschlusses zu vermeiden. 4.
Wenn noch keine WLAN-Karte installiert ist, fahren Sie bei Schritt 5 fort. Wenn Sie eine WLAN-Karte austauschen, entfernen Sie die vorhandene Karte:
a.
Trennen Sie die WLAN-Karte von allen angeschlossenen Kabeln.
b.
Drücken Sie vorsichtig mit den Fingerspitzen die Metallsicherheitslaschen auseinander bis die Karte ein wenig nach oben springt. c.
Ziehen und heben Sie die WLAN-Karte aus ihrem Anschluss.
HINWEIS: Die Anschlüsse sind kodiert, um ein falsches Anschließen zu vermeiden. Wenn Sie beim Einstecken auf Widerstand stoßen, prüfen Sie die Anschlüsse und richten Sie die Karte neu aus.
ANMERKUNG: Legen Sie keine Mobile Broadband-Karte in den Steckplatz für die WLAN-Karte ein.
ANMERKUNG: Die WLAN-Karte kann zwei oder drei Anschlüsse haben, je nach dem von Ihnen bestellten Kartentyp.
1
WLAN-Karte
5.
1
2
Metallsicherheitslaschen (2)
So installieren Sie eine WLAN-Karte:
a.
Schieben Sie alle gegebenenfalls vorhandenen Antennenkabel beiseite, um Platz für die WLAN-Karte zu schaffen.
b.
Richten Sie die WLAN-Karte im 45-Grad-Winkel auf den Anschluss aus, und drücken Sie die Karte in den Anschluss, bis sie fühlbar einrastet. WLAN-Karte
2
Anschlüsse für Antennenkabel
HINWEIS: Um eine Beschädigung der WLAN-Karte zu vermeiden, sollten Sie das Kabel nie auf oder unter der Karte platzieren.
ANMERKUNG: Ihre WLAN-Karte kann zwei oder drei Anschlüsse haben, je nach dem von Ihnen bestellten Kartentyp.
ANMERKUNG: Nähere Informationen zur Frage, welches Kabel an welchem Anschluss anzuschließen ist, finden Sie in der Dokumentation der WLANKarte.
c.
Schließen Sie die Antennenkabel an die WLAN-Karte an und stellen Sie sicher, dass die Kabel korrekt verleitet sind.
Mobile Broadband-Karte
ANMERKUNG: Mobile Broadband-Karten sind möglicherweise nicht in allen Regionen erhältlich. Wenn Sie eine Mobile Broadband-Karte zusammen mit Ihrem Computer bestellt haben, ist die Karte bereits installiert.
VORSICHT: Bevor Sie Arbeiten an den in diesem Abschnitt beschriebenen Komponenten ausführen, lesen Sie erst die Sicherheitshinweise im Produktinformationshandbuch.
1.
Befolgen Sie die Anweisungen unter Vorbereitung.
2.
Entfernen Sie die Scharnierabdeckung (siehe Scharnierabdeckung).
3.
Entfernen Sie die Tastatur (siehe Tastatur).
1
Mobile-Broadband-Karte
2
Antennenkabel (2)
HINWEIS: Drücken Sie die Halteklammern nicht mit einem Werkzeug auseinander, um eine Beschädigung des Anschlusses zu vermeiden. 4.
Wenn noch keine Mobile Broadband-Karte installiert ist, fahren Sie bei Schritt 5 fort. Wenn Sie eine Mobile Broadband-Karte austauschen, entfernen Sie
die vorhandene Karte:
a.
1
Ziehen Sie alle angeschlossenen Kabel von der Mobile Broadband-Karte ab.
Mobile-Broadband-Karte
2
Metallsicherheitslaschen (2)
b.
Drücken Sie vorsichtig mit den Fingerspitzen die Metallsicherheitslaschen auseinander bis die Karte ein wenig nach oben springt. c.
Ziehen und heben Sie die Mobile Broadband-Karte aus ihrem Anschluss.
HINWEIS: Die Anschlüsse sind kodiert, um ein falsches Anschließen zu vermeiden. Wenn Sie beim Einstecken auf Widerstand stoßen, prüfen Sie die Anschlüsse und richten Sie die Karte neu aus.
ANMERKUNG: Legen Sie keine WLAN-Karte in den Steckplatz für die Mobile Broadband-Karte ein.
HINWEIS: Die Mobile Broadband-Karte verfügt über einen oder zwei Anschlüsse, je nach bestelltem Kartentyp. 5.
So installieren Sie eine Mobile Broadband-Karte:
a.
Schieben Sie alle gegebenenfalls vorhandenen Antennenkabel beiseite, um Platz für die Mobile Broadband-Karte zu schaffen.
b.
1
Richten Sie die Mobile Broadband-Karte im 45-Grad-Winkel auf den Anschluss aus, und drücken Sie die Karte in den Anschluss, bis sie fühlbar einrastet.
Mobile-Broadband-Karte
2
Antennenkabel (2)
HINWEIS: Um Beschädingungen an der Mobile Broadband-Karte zu vermeiden, platzieren Sie niemals Kabel auf oder unter die Karte und stellen Sie
sicher, dass Sie die Kabel ordnungsgemäß leiten.
ANMERKUNG: Detailliertere Informationen über das korrekte Anschließen der Kabel an die korrekten Anschlüsse finden Sie in der mit Ihre Mobile Broadband-Karte zusammen ausgelieferten Dokumentation.
c.
Verbinden Sie das weiße Antennenkabel mit dem Anschluss an der Karte, die mit einem weißen Dreieck gekennzeichnet ist; verbinden Sie das schwarze Antennenkabel mit dem Anschluss an der Karte, die mit einem schwarzen Dreieck gekennzeichnet ist.
SIM (Subscriber Identity Module)-Karte
VORSICHT: Bevor Sie Arbeiten an den in diesem Abschnitt beschriebenen Komponenten ausführen, lesen Sie erst die Sicherheitshinweise im Produktinformationshandbuch.
1.
Befolgen Sie die Anweisungen unter Vorbereitung.
2.
Entfernen Sie den Akku (siehe Austauschen des Akkus).
1
SIM-Karte
2
Metallhalterungen (2)
HINWEIS: Berühren Sie nicht die Anschlüsse der SIM-Karte, um die Karte vor elektrostatischen Entladungen (ESD) zu schützen. Berühren Sie die Karte zunächst mit der Hand, bevor Sie sie einsetzen oder entfernen, um elektrostatische Entladungen zu vermeiden.
3.
Halten Sie die Karte so, dass die abgeschnittene Ecke der Karte vom Kartenfach wegweist und führen Sie die SIM-Karte so in das Fach ein, dass sie
unter die seitlichen Metallhalterungen gleitet.
Festplatte
VORSICHT: Wenn Sie die Festplatte aus dem Computer entfernen und das Laufwerk noch heiß ist, berühren Sie das Metallgehäuse des Laufwerks nicht.
VORSICHT: Bevor Sie Arbeiten im Inneren des Computers ausführen, lesen Sie zunächst die Sicherheitshinweise im Produktinformationshandbuch.
HINWEIS: Schalten Sie zur Vermeidung von Datenverlusten Ihren Computer aus, bevor Sie die Festplatte entfernen. Entfernen Sie die Festplatte nicht,
wenn der Computer eingeschaltet ist oder sich im Standby-Modus oder im Ruhemodus befindet.
HINWEIS: Festplatten sind extrem empfindlich. Selbst geringe Stöße können zu einer Beschädigung des Laufwerks führen.
ANMERKUNG: Dell übernimmt keine Garantie für Festplatten anderer Hersteller und bietet keine Unterstützung bei Problemen mit Produkten anderer Hersteller.
So tauschen Sie die Festplatte im Festplattenschacht aus:
1.
1
Befolgen Sie die Anweisungen unter Vorbereitung.
Schrauben (2)
2.
2
Festplatte
Drehen Sie den Computer um und entfernen Sie die beiden Schrauben der Festplatte.
HINWEIS: Wenn sich die Festplatte nicht im Computer befindet, sollte sie in einer antistatischen Schutzhülle aufbewahrt werden. Weitere Informationen finden Sie unter „Schutz vor elektrostatischen Entladungen“ im Produktinformationshandbuch.
3.
Ziehen Sie die Festplatte aus dem Computer heraus.
4.
Nehmen Sie das neue Laufwerk aus seiner Verpackung.
Heben Sie die Originalverpackung für den Fall auf, dass das Laufwerk gelagert oder eingeschickt werden muss.
HINWEIS: Schieben Sie das Laufwerk mit gleichmäßiger Kraft an seinen Platz. Wird zu viel Kraft angewendet, kann der Anschluss beschädigt werden.
5.
Schieben Sie die Festplatte vollständig in den Schacht ein. 6.
Setzen Sie die beiden Schrauben wieder ein und ziehen Sie sie an.
7.
Verwenden Sie die Betriebssystem-CD, um das Betriebssystem für Ihren Computer zu installieren (siehe Verwenden der Betriebssystem-CD).
8.
Verwenden Sie die Drivers and Utilities CD, um die Treiber und Dienstprogramme für Ihre Computer zu installieren (siehe Neu Installieren von Treibern
und Dienstprogrammen).
Modulschacht
ANMERKUNG: Wenn die Gerätesicherheitsschraube nicht eingesetzt ist, können Sie Geräte herausnehmen und installieren, während der Computer läuft und an ein Docking-Gerät angeschlossen (gedockt) ist.
Entfernen von Modulschacht-Komponenten
HINWEIS: Bewahren Sie Geräte an einem sicheren, trockenen Ort auf, wenn sie nicht im Computer installiert sind, um Beschädigungen zu vermeiden. Drücken Sie nicht mit Gewalt auf die Laufwerke, und legen Sie keine schweren Gegenstände darauf ab.
1.
2.
Falls vorhanden, lösen Sie die Gerätesicherheitsschraube an der Computerunterseite. Wenn der Computer eingeschaltet ist, doppelklicken Sie in der Taskleiste auf das Symbol Hardware sicher entfernen, klicken Sie auf das Gerät, das Sie entfernen möchten und klicken Sie dann auf Stopp.
3.
Drücken Sie die Komponentenfreigabevorrichtung. 4.
Ziehen Sie das Gerät aus dem Modulschacht. Drücken Sie zum Installieren einer Komponente die Komponente bis zum Einrasten in den Modulschacht.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis
Zurück zum Inhaltsverzeichnis
Funktionen von Dell™ QuickSet Dell™ Latitude™ D620 - Benutzerhandbuch
ANMERKUNG: Diese Funktion ist möglicherweise nicht auf Ihrem Computer verfügbar.
Dell™ QuickSet ermöglicht Ihnen einfachen Zugang zur Konfiguration oder Anzeige der folgenden Arten von Einstellungen:
l
Netzwerk-Verbindungsfähigkeit
l
Energieverwaltung
l
Bildschirm
l
Systeminformationen
Abhängig davon, was Sie mithilfe von Dell™ QuickSet erreichen möchten, können Sie das Programm entweder durch Klicken, Doppelklicken oder Klicken mit der
rechten Maustaste auf das QuickSet-Symbol
Bildschirms.
in der Microsoft® Windows® Taskleiste starten. Die Taskleiste befindet sich in der unteren rechten Ecke Ihres
Weitere Informationen über QuickSet erhalten Sie, wenn Sie mit der rechten Maustaste auf das QuickSet-Symbol klicken und Hilfe auswählen.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis
Zurück zum Inhaltsverzeichnis
Sichern des Computers
Dell™ Latitude™ D620 - Benutzerhandbuch
Sicherheitskabelverschluss
Verwenden von Smart Cards
Kennwörter
Trusted Platform Module (TPM)
Security-Management-Software
Computer-Tracking-Software
Verlust oder Diebstahl des Computers
Sicherheitskabelverschluss
ANMERKUNG: Ihr Computer wird nicht mit einem Sicherheitskabelverschluss geliefert.
Ein Sicherheitskabelverschluss ist ein im Handel erhältlicher Diebstahlschutz. Diese Verriegelung wird am Sicherheitskabeleinschub des Dell™ Computers angeschlossen. Weitere Informationen können Sie den Anweisungen entnehmen, die im Lieferumfang der Komponente enthalten sind.
HINWEIS: Vor dem Kauf einer Diebstahlsicherung sollten Sie prüfen, ob diese mit dem Sicherheitskabeleinschub am Computer kompatibel ist.
Verwenden von Smart Cards
ANMERKUNG: Informationen zur Absicherung Ihres Computers auf Reisen finden Sie unter Reisen mit dem Computer.
ANMERKUNG: Die Smart Card-Funktion steht auf Ihrem Computer möglicherweise nicht zur Verfügung.
Wissenswertes über Smart Cards
Smart Cards sind tragbare Geräte im Kreditkartenformat mit integrierten Schaltungen im Inneren. Die Oberseite der Smart Card enthält üblicherweise einen integrierten Prozessor, der sich unter der goldenen Kontaktfläche befindet. Da Smart Cards klein sind und integrierte Schaltungen enthalten, sind sie ein wertvolles Werkzeug für Sicherheits-, Datenspeicherungs- und Spezialprogramme. Mithilfe von Smart Cards lässt sich die Systemsicherheit erhöhen, indem etwas, das der Anwender besitzt (Smart Card), mit etwas, das nur der Anwender wissen sollte (PIN), kombiniert wird. Damit wird eine noch sicherere
Benutzerauthentifizierung möglich als nur mit einem Kennwort.
Installieren einer Smart Card
Smart Cards können auch bei eingeschaltetem Computer installiert werden. Karten werden automatisch vom Computer erkannt.
Gehen Sie folgendermaßen vor, um eine Smart Card zu installieren:
1.
Halten Sie die Karte so, dass die goldene Kontaktfläche nach oben und zum Steckplatz der Smart Card zeigt. 1 Goldene Kontaktfläche
2 Smart Card (Oberseite)
2.
Die Smart Card in den Steckplatz schieben, bis sie ordnungsgemäß im Anschluss eingerastet ist. Die Smart Card ragt ca. 1,27 cm über den Steckplatz hinaus. Der Steckplatz für die Smart Card befindet sich unter dem PC Card-Steckplatz.
Üben Sie keine Gewalt aus, wenn beim Einschieben der Karte zu viel Widerstand zu spüren ist. Überprüfen Sie die Ausrichtung der Karte, und versuchen Sie es erneut.
Kennwörter Wissenswertes über Kennwörter
ANMERKUNG: Bei der Auslieferung des Computers sind alle Kennwörter deaktiviert.
Das primäre Kennwort (oder Systemkennwort), das Administrator-Kennwort und das Festplatten-Kennwort verhindern auf verschiedene Weise den
unerlaubten Zugang auf Ihren Computer. Der folgenden Tabelle können Sie die bei Ihrem Computer zur Verfügung stehenden Kennworttypen und -funktionen
entnehmen.
Kennworttyp Merkmale
Primär
l
Schützt den Computer vor unbefugtem Zugriff
l
l
Gewährt Systemadministratoren oder Kundendiensttechnikern Zugriff auf Computer zum Zwecke der Reparatur oder Neukonfiguration.
Ermöglicht es Ihnen, den Zugang zum System-Setup-Programm auf die gleiche Weise einzuschränken, wie ein primäres Kennwort den Zugang zum Computer einschränkt.
Kann anstelle des primären Kennworts verwendet werden.
l
Schützt die Daten auf der Festplatte oder externen Festplatten (falls verwendet) vor unbefugtem Zugriff.
l
Administrator
Festplatte
ANMERKUNG: Einige Festplatten unterstützen keine Festplatten-Kennwörter. HINWEIS: Kennwörter bieten ein hohes Maß an Sicherheit für die Daten auf Ihrem Computer oder Ihrer Festplatte. Sie bieten jedoch keine absolute Sicherheit. Falls Sie eine noch höhere Sicherheitsstufe benötigen, sollten Sie zusätzliche Schutzmaßnahmen ergreifen, z. B. Smart Cards, Programme zur Datenverschlüsselung oder PC Cards mit Verschlüsselungsfunktionen verwenden. Beachten Sie bei der Verwendung von Kennwörtern die folgenden Richtlinien:
l
Wählen Sie Kennwörter, die Sie sich gut merken können, die jedoch nicht einfach erraten werden können. Verwenden Sie beispielsweise keine Namen von Familienangehörigen oder Haustieren als Kennwort.
l
Es wird empfohlen, Kennwörter nicht aufzuschreiben. Wenn Sie dennoch Kennwörter notieren, stellen Sie sicher, dass Sie diese Notizen an einem sicheren Ort aufbewahren.
l
Geben Sie Kennwörter nicht anderen Personen bekannt.
l
Stellen Sie sicher, dass Sie von niemandem beobachtet werden, wenn Sie ein Kennwort eingeben.
HINWEIS: Kennwörter bieten ein hohes Maß an Sicherheit für die Daten auf Ihrem Computer oder Ihrer Festplatte. Sie bieten jedoch keine absolute Sicherheit. Falls Sie eine noch höhere Sicherheitsstufe benötigen, sollten Sie zusätzliche Schutzmaßnahmen ergreifen, z. B. Smart Cards, Programme zur Datenverschlüsselung oder PC Cards mit Verschlüsselungsfunktionen verwenden. Wenn Sie ein Kennwort vergessen haben, wenden Sie sich an Dell (siehe Kontaktaufnahme mit Dell). Zu Ihrem Schutz fragen die Mitarbeiter des technischen
Supports von Dell Sie nach Ihren persönlichen Daten, um sicherzustellen, dass nur befugte Personen den Computer verwenden können.
Verwenden eines primären (oder System)-Kennworts
Mit dem primären Kennwort schützen Sie das System vor unbefugtem Zugriff.
Wenn Sie Ihren Computer zum ersten Mal starten, müssen Sie bei Aufforderung ein primäres Kennwort zuweisen.
Wenn innerhalb von zwei Minuten kein Kennwort eingegeben wird, kehrt der Computer in den vorherigen Betriebszustand zurück.
HINWEIS: Wenn Sie das Administrator-Kennwort deaktivieren, wird auch das primäre Kennwort deaktiviert.
Um Kennwörter hinzuzufügen oder zu ändern, öffnen Sie in der Systemsteuerung die Benutzerkonten.
Wenn ein Administrator-Kennwort vergeben wurde, kann es anstelle des primären Kennworts verwendet werden. Der Computer fordert nicht gesondert zur Eingabe des Administrator-Kennworts auf.
Verwenden eines Administrator-Kennworts
Das Administrator-Kennwort ist dafür gedacht, Systemadministratoren oder Servicetechnikern zwecks Reparatur oder Neukonfiguration den Zugriff auf alle Computer zu ermöglichen. Die Administratoren oder Techniker können Gruppen von Computern identische Administrator-Kennwörter zuweisen. Das primäre Kennwort kann jedoch vom Benutzer selbst festgelegt werden.
Um Administrator-Kennwörter festzulegen oder zu ändern, öffnen Sie in der Systemsteuerung die Benutzerkonten.
Wurde ein Administrator-Kennwort festgelegt, wird die Option Setup-Konfiguration im System-Setup-Programm verfügbar. Mit der Option SetupKonfiguration kann der Zugang zum System-Setup-Programm auf die gleiche Weise eingeschränkt werden, wie ein primäres Kennwort den Zugang zum Computer einschränkt.
Das Administrator-Kennwort kann anstelle des primären Kennworts verwendet werden. Wenn Sie zur Eingabe des primären Kennworts aufgefordert werden, können Sie auch das Administrator-Kennwort eingeben.
HINWEIS: Wenn Sie das Administrator-Kennwort deaktivieren, wird auch das primäre Kennwort deaktiviert.
ANMERKUNG: Das Administrator-Kennwort bietet Zugriff auf den Computer, aber es bietet keinen Zugriff auf die Festplatte, wenn diesem ein Kennwort
zugewiesen wurde.
Wenn Sie das primäre Kennwort vergessen haben und kein Administrator-Kennwort vergeben wurde, oder wenn sowohl ein primäres Kennwort als auch ein Administratorkennwort vergeben wurde, jedoch beide vergessen wurden, wenden Sie sich an Ihren Systemadministrator oder an Dell (siehe Kontaktaufnahme
mit Dell).
Verwenden eines Kennworts für die Festplatte
Das Kennwort für die Festplatte schützt die Daten auf der Festplatte vor unbefugtem Zugriff. Sie können auch ein Kennwort für die externe Festplatte vergeben (soweit verwendet), das mit dem Kennwort der primären Festplatte identisch sein kann.
Starten Sie das System-Setup-Programm, um ein Kennwort für eine Festplatte zuzuordnen oder zu ändern (siehe System-Setup-Programm).
Wenn ein Festplatten-Kennwort vergeben wurde, müssen Sie dieses jedesmal eingeben, wenn Sie den Computer einschalten oder aus dem Standby-Modus in
den Normalbetrieb zurückkehren. Wenn das Kennwort für die Festplatte aktiviert ist, müssen Sie es bei jedem Einschalten des Computers eingeben: Es wird eine Meldung angezeigt, in der nach dem Festplatten-Kennwort gefragt wird.
Geben Sie zum Fortfahren Ihr Kennwort (mit maximal 8 Zeichen) ein und drücken Sie die <Eingabetaste>. Wenn innerhalb von zwei Minuten kein Kennwort eingegeben wird, kehrt der Computer in den vorherigen Betriebszustand zurück.
Wird ein falsches Kennwort eingegeben, wird dies in einer Meldung angezeigt. Drücken Sie die <Eingabetaste> und versuchen Sie es erneut.
Wurde nach drei Versuchen noch immer nicht das richtige Kennwort eingegeben, versucht der Computer den Neustart über ein anderes startfähiges Gerät, wenn die Option Erstes Startgerät im System-Setup-Programm dementsprechend eingestellt wurde. Wenn die Option Erstes Startgerät nicht so gesetzt
wurde, dass der Neustart über ein anderes Gerät möglich ist, kehrt der Computer in den Betriebszustand zurück, in dem er sich nach dem Einschalten befand.
Wenn das Festplatten-Kennwort, das externe Festplatten-Kennwort und das primäre Kennwort identisch sind, werden Sie nur zur Eingabe des primären Kennworts aufgefordert. Wenn das Festplatten-Kennwort und das primäre Kennwort unterschiedlich sind, werden Sie zur Eingabe beider Kennwörter aufgefordert. Zwei unterschiedliche Kennwörter bieten höhere Sicherheit.
ANMERKUNG: Das Administrator-Kennwort bietet Zugriff auf den Computer, aber es bietet keinen Zugriff auf die Festplatte, wenn diesem ein Kennwort zugewiesen
wurde.
Trusted Platform Module (TPM)
ANMERKUNG: Die TPM-Funktion unterstützt die Verschlüsselung nur dann, wenn das Betriebssystem Fremdwartung unterstützt. Weitere Informationen finden Sie in der Dokumentation der TPM-Software sowie in den mit der Software gelieferten Hilfedateien.
TPM ist eine hardware-gestützte Sicherheitsfunktion, die zur Erstellung und Verwaltung von computererzeugten Verschlüsselungscodes verwendet werden kann. In Verbindung mit Sicherheits-Software erhöht Trusted Platform Module (TPM) bestehende Netzwerk- und Computersicherheit indem es Funktionen wie
Dateischutzfähigkeit und geschützte E-Mail aktiviert. Die TPM-Funktion wird durch eine System-Setup-Funktion aktiviert.
HINWEIS: Um TPM-Daten und Verschlüsselungscodes geschützt zu halten, befolgen Sie die Vorgehensweisen für Sicherungskopien, die im Broadcom
Secure Foundation Getting Started Guide (Handbuch zum Einstieg von Broadcom Secure Foundation) dokumentiert sind. Falls diese Sicherungskopien
nicht komplett sind, verloren gehen oder beschädigt werden, kann Dell Ihnen nicht bei der Wiederherstellung von verschlüsselten Daten helfen.
Aktivieren der TPM-Funktion
1.
2.
Aktivieren der TPM-Software:
a.
Starten Sie den Computer und drücken Sie während des Einschalt-Selbstests die Taste <F2>, um in das System-Setup-Programm zu gelangen.
b.
Wählen Sie Sicherheit® TPM-Sicherheit und drücken sie dann die <Eingabetaste>. c.
Unter TPM-Sicherheit, wählen Sie Ein.
d.
Drücken Sie <Esc>, um das Setup-Programm zu beenden.
e.
Klicken Sie auf Save/Exit (Speichern/Beenden), wenn Sie dazu aufgefordert werden.
Aktivieren Sie das TPM-Setup-Programm:
a.
Starten Sie den Computer und drücken Sie während des Einschalt-Selbstests die Taste <F2>, um in das System-Setup-Programm zu gelangen.
b.
Wählen Sie Sicherheit® TPM-Aktivierung und drücken Sie die <Eingabetaste>. c.
Unter TPM-Aktivierung wählen Sie Aktivieren und drücken Sie die <Eingabetaste>. ANMERKUNG: Sie müssen das Programm nur ein Mal aktivieren.
d.
Nach Abschluss dieses Prozesses wird der Computer entweder automatisch neu gestartet oder Sie werden aufgefordert, ihn neu zu starten.
Security-Management-Software
Die Security-Management-Software wurde für die Nutzung vier verschiedener Funktionen konzipiert, die Ihnen helfen Ihren Computer zu sichern:
l
Anmeldungs-Management
l
Pre-boot (Vor dem Start)-Authentifizierung (mithilfe eines Fingerabdruck-Lesegeräts, einer Smart Card, oder eines Kennworts)
l
Verschlüsselung
l
Verwaltung privater Informationen
Aktivieren der Security-Management-Software
ANMERKUNG: Sie müssen zuerst TPM aktivieren, bevor die volle Funktionalität der Security-Management-Software erreicht werden kann.
1.
Aktivieren Sie die TPM-Funktion (siehe Aktivieren der TPM-Funktion).
2.
Laden Sie die Security-Management-Software:
a.
Schalten Sie den Computer ein oder führen Sie einen Neustart durch. b.
Wenn das DELL™-Logo angezeigt wird, drücken Sie sofort <F2>. Falls so lange gewartet wurde, bis das Windows-Logo erscheint, warten sei
weiter, bis der Windows-Desktop angezeigt wird. Fahren Sie danach den Computer herunter und starten Sie ihn erneut.
c.
Wählen Sie im Drop-Down-Menü Wave EMBASSY Trust Suite und drücken Sie die <Eingabetaste>, um die Symbole für die SoftwareKomponenten auf dem Computer-Desktop zu erstellen.
d.
Drücken Sie <Esc>, um das Setup-Programm zu beenden.
e.
Klicken Sie auf Save/Exit (Speichern/Beenden), wenn Sie dazu aufgefordert werden.
Verwenden der Security-Management-Software
Informationen zum Verwenden der Software und der verschiedenen Sicherheitsfunktionen erhalten Sie im Handbuch zum Einstieg für die Software: Klicken Sie auf Start® Alle Programme® Wave EMBASSY Trust Suite® Handbuch zum Einstieg.
Computer-Tracking-Software
Computer-Tracking-Software befähigt Sie eventuell, Ihren Computer ausfindig zu machen, falls er verloren gegangen ist oder gestohlen wurde. Die Software ist optional und kann bei Bestellung Ihres Dell™ Computers gekauft werden. Sie können sich ebenfalls an Ihren Dell-Verkaufsvertreter wenden, um weitere
Informationen zu dieser Sicherheitsfunktion zu erhalten.
ANMERKUNG: Computer-Tracking-Software ist in bestimmten Ländern möglicherweise nicht verfügbar.
ANMERKUNG: Wenn Sie über Computer-Tracking-Software verfügen und Ihr Computer verloren geht oder gestohlen wird, so müssen Sie sich an das Unternehmen wenden, das die Tracking-Software bereitstellt und den verlorenen Computer melden.
Verlust oder Diebstahl des Computers
l
Rufen Sie bei der Polizei an, um den Verlust oder Diebstahl des Computers zu melden. Geben Sie bei der Beschreibung des Computers auch die ServiceTag-Nummer an. Fragen Sie nach dem Aktenzeichen und notieren Sie sich dieses zusammen mit dem Namen, der Adresse und der Telefonnummer der
Polizeidienststelle. Fragen Sie auch nach dem Namen des zuständigen Polizeibeamten.
ANMERKUNG: Wenn Ihnen der Ort bekannt ist, an dem der Computer verloren ging oder gestohlen wurde, verständigen Sie die für diesen Ort zuständige Polizeidienststelle. Ansonsten wenden Sie sich an die Polizeidienststelle, die für Ihren Wohnort zuständig ist.
l
Falls der Computer Firmeneigentum ist, benachrichtigen Sie den Sicherheitsdienst des Unternehmens.
l
Wenden Sie sich an den Kundendienst von Dell und melden Sie den Verlust des Computers. Geben Sie die Service-Tag-Nummer des Computers, das
Aktenzeichen sowie Name, Adresse und Telefonnummer der Polizeidienststelle an, bei der Sie den Verlust des Computers gemeldet haben. Teilen Sie
auch den Namen des zuständigen Polizeibeamten mit, sofern Ihnen der Name bekannt ist.
Der Mitarbeiter des Kundendienstes von Dell nimmt Ihren Bericht unter der Service-Tag-Nummer auf und kennzeichnet den Computer als verloren oder
gestohlen. Sollte jemand bei der technischen Unterstützung von Dell anrufen und Ihre Service-Tag-Nummer angeben, wird der Computer automatisch als
verloren oder gestohlen identifiziert. Die Mitarbeiter von Dell werden dann versuchen, die Adresse und Telefonnummer des Anrufers in Erfahrung zu bringen.
Anschließend wird sich Dell mit der Polizeidienststelle in Verbindung setzen, bei der Sie den Verlust des Computers angezeigt haben.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis
Zurück zum Inhaltsverzeichnis
System-Setup-Programm
Dell™ Latitude™ D620 - Benutzerhandbuch
Übersicht
Anzeigen der System-Setup-Bildschirme
System-Setup-Bildschirme
Üblicherweise verwendete Einstellungen
Übersicht ANMERKUNG: Die meisten Setup-Optionen des System-Setup-Programms werden vom Betriebssystem möglicherweise automatisch konfiguriert und überschreiben so die Optionen, die Sie über das System-Setup-Programm festgelegt haben. (Eine Ausnahme stellt hier die Option Externe Schnelltaste
dar, die nur über das System-Setup-Programm aktiviert oder deaktiviert werden kann.) Weitere Informationen zu den Konfigurationsmerkmalen Ihres
Betriebssystems finden Sie im Hilfe- und Supportcenter von Microsoft Windows. Siehe Windows Hilfe- und Supportcenter.
Das System-Setup-Programm kann wie folgt eingesetzt werden:
l
Zum Einstellen oder Ändern benutzerdefinierter Optionen, beispielsweise des Kennworts Ihres Computers
l
Zum Überprüfen der aktuellen Konfigurationsdaten des Computers, beispielsweise der Größe des Systemspeichers
Führen Sie nach dem Einrichten Ihres Computers System-Setup aus und machen Sie sich mit der Systemkonfiguration und den optionalen Einstellungen
vertraut. Sie sollten diese Informationen notieren, um sie bei Bedarf zur Hand zu haben.
In den Fenstern des System-Setup-Programms werden die aktuellen Setup-Informationen und Einstellungen des Computers angezeigt. Dies sind unter
anderem:
l
Systemkonfiguration
l
Startreihenfolge
l
Einstellungen der Start- und Docking-Gerätekonfigurationseinstellungen
l
Grundeinstellungen der Gerätekonfiguration
l
Einstellungen für die Systemsicherheit und das Kennwort der Festplatte
HINWEIS: Wenn Sie nicht über die erforderlichen Computerkenntnisse verfügen oder keine entsprechenden Anweisungen vom Technischen Support von Dell erhalten, nehmen Sie bitte keine Änderungen in den Systemeinstellungen vor. Bestimmte Änderungen können dazu führen, dass der Computer nicht mehr ordnungsgemäß arbeitet. Anzeigen der System-Setup-Bildschirme
1.
2.
Schalten Sie den Computer ein bzw. führen Sie einen Neustart durch. Wenn das DELL™-Logo angezeigt wird, drücken Sie sofort <F2>. Falls so lange gewartet wurde, bis das Windows-Logo erscheint, warten sei weiter, bis
der Windows-Desktop angezeigt wird. Fahren Sie danach den Computer herunter und starten Sie ihn erneut.
System-Setup-Bildschirme
Im System-Setup sind links die Hauptkategorien von Einstellungen aufgelistet. Um die Arten von Einstellungen in einer Kategorie anzuzeigen, markieren Sie
die Kategorie und drücken Sie die <Eingabetaste>. Wenn Sie einen Einstellungstyp markieren, wird auf der rechten Bildschirmseite der Wert für diesen Einstellungstyp angezeigt. Einstellungen, die auf dem Bildschirm weiß dargestellt sind, können geändert werden. Werte, die Sie nicht ändern können (weil sie vom Computer festgelegt werden), sind weniger dunkel dargestellt.
Die Tastenfunktionen des System-Setups sind am unteren Bildschirmrand aufgeführt.
Üblicherweise verwendete Einstellungen Bei bestimmten Einstellungen werden Änderungen erst nach einem Neustart des Computers wirksam.
Ändern der Startreihenfolge
Die Startreihenfolge teilt dem Computer mit, wo nach der Software zum Starten des Betriebssystems gesucht werden soll. Sie können die Startreihenfolge auf der Seite Startreihenfolge festlegen, die sich in der Kategorie System befindet. Hier können Sie Geräte auch aktivieren/deaktivieren.
ANMERKUNG: Wenn Sie die Startreihenfolge einmalig ändern möchten, finden Sie weitere Informationen unter Einmaliges Ändern der Startreihenfolge.
Auf der Seite Startreihenfolge wird eine allgemeine Liste der startfähigen Geräte angezeigt, die möglicherweise im Computer installiert sind, u. A.:
l
Diskettenlaufwerk
l
Festplatte im Modulschacht
l
Interne Festplatte
l
CD-/DVD-/CD-RW-Laufwerk
Im Rahmen der Startroutine arbeitet der Computer die Liste von oben nach unten ab und prüft jedes aktivierte Gerät auf Startdateien für das Betriebssystem. Wurden die Dateien gefunden, wird die Suche abgebrochen und das Betriebssystem gestartet.
Zur Steuerung der Startgeräte markieren Sie ein Gerät durch Drücken der NACH-OBEN-TASTE bzw. der NACH-UNTEN-TASTE und aktivieren bzw. deaktivieren
Sie dieses Gerät oder ändern Sie die Reihenfolge in der Liste.
l
Um ein Laufwerk zu aktivieren bzw. zu deaktivieren, markieren Sie es und drücken Sie die LEERTASTE. Aktivierte Geräte erscheinen weiß und weisen links ein kleines Dreieck auf. Deaktivierte Geräte erscheinen blau oder ausgegraut und weisen kein Dreieck auf.
l
Um ein Gerät in der Liste zu verschieben, markieren Sie das Gerät und drücken Sie <U> oder <D> (Groß- oder Kleinschreibung spielt keine Rolle), um
das Gerät nach oben oder nach unten zu verschieben.
Änderungen der Startreihenfolge werden nach dem Speichern und Verlassen des System-Setup-Programms wirksam.
Einmaliges Ändern der Startreihenfolge Sie können eine einmalige Startfolge ohne Eingriffe im System-Setup festlegen. (Mit dieser Vorgehensweise können Sie auch Dell Diagnostics auf der Diagnoseprogrammpartition der Festplatte starten.)
1.
2.
3.
4.
5.
Fahren Sie den Computer über das Menü Start herunter.
Falls der Computer mit einem Docking-Gerät verbunden ist, trennen Sie die Verbindung. Weitere Anweisungen hierzu finden Sie in der Dokumentation zum Docking-Gerät. Schließen Sie den Computer ans Stromnetz an. Schalten Sie den Computer ein. Wenn das Dell-Logo angezeigt wird, drücken Sie sofort <F12>. Falls so lange gewartet wurde, bis das Windows-Logo
erscheint, warten sei weiter, bis der Windows-Desktop angezeigt wird. Fahren Sie danach den Computer herunter und starten Sie ihn erneut.
Wählen Sie in der Liste der Startgeräte das Gerät aus, von dem gestartet werden soll, und drücken Sie die <Eingabetaste>. Der Computer startet vom ausgewählten Gerät.
Wenn Sie den Computer das nächste Mal starten, wird wieder die ursprünglich Startreihenfolge verwendet.
Ändern der COM-Anschlüsse
Serieller Port, eine Unterkategorie der Kategorie Integrierte Geräte, ermöglicht es Ihnen, die COM-Adresse des seriellen Ports zuzuordnen, oder den
seriellen Port zusammen mit seiner Adresse zu deaktivieren, um Computer-Ressourcen für die Verwendung durch ein anderes Gerät freizusetzen.
Aktivieren des Infrarotsensors
1.
Wählen Sie unter Integrierte Geräte die Option Schnelles Infrarot aus.
ANMERKUNG: Vergewissern Sie sich, dass die ausgewählte COM-Schnittstelle nicht bereits dem seriellen Anschluss zugewiesen wurde.
2.
Drücken Sie die <Eingabetaste>. 3.
Verwenden Sie die Pfeiltasten, um die Einstellung für den Infrarot-COM-Port auszuwählen. 4.
Drücken Sie die <Eingabetaste>. 5.
Folgen Sie den Anweisungen auf dem Bildschirm.
Nachdem der Infrarotsensor aktiviert wurde, kann eine Verbindung zu einem Infrarotgerät hergestellt werden. Informationen zum Einrichten und Verwenden eines Infrarotgerätes finden Sie in der Dokumentation zum Infrarotgerät und im Hilfe- und Supportcenter von Windows XP (siehe Windows Hilfe- und
Supportcenter).
Zurück zum Inhaltsverzeichnis
Zurück zum Inhaltsverzeichnis
Technische Daten
Dell™ Latitude™ D620 - Benutzerhandbuch
Prozessor
Prozessortypen
Intel® Core™ Solo- und Intel Core Duo-Prozessoren
L1-Cache-Speicher
64 KB (intern)
Level 2-Cache
2 MB (on-Die)
Externe Busfrequenz
667 MHz
Systeminformationen System-Chipsatz
Intel 945GM oder 945PM
Datenbusbreite
64 Bit
DRAM-Busbreite
64 Bit
Adressbusbreite (Prozessor)
36 Bit
PC Card/ExpressCard Kartenbus-Controller
O2Micro OZ601CardBus-Controller
PC Card-Anschluss
einer (Unterstützung für eine Karte des Typs I oder II)
Unterstützte Karten
PC Card: 3,3 V und 5 V
ExpressCard: 34 mm mit Adapter
Format des PC Card-Anschlusses
80-polig
Datenbreite (maximal)
PCMCIA 16 Bits
Kartenbus 32 Bits
Smart Card Lese-/Schreibvorgänge
liest und beschreibt alle ISO 7816 1/2/3/4Mikroprozessorkarten (T = 0, T = 1)
Unterstützte Karten
3 V und 5 V
Unterstützte Programmtechnologie
Java-Karten
Schnittstellengeschwindigkeit
9600 - 115.200 Bit/s
EMV-Level
nach Level 1 zertifiziert
WHQL-Zertifizierung
PC/SC
Kompatibilität
kompatibel innerhalb einer PKI-Umgebung
Einschiebe-/Auswurfvorgänge
für bis zu 100 Zyklen zertifiziert
Speicher Speichermodulanschluss
zwei für den Benutzer zugängliche SODIMM-Sockel
Speichermodulkapazitäten
256 MB, 512 MB, 1 GB und 2 GB
Speichertyp
533/667 DDRII SDRAM
Speicher (Mindestwert)
256 MB
ANMERKUNG: In manchen Regionen unterscheidet
sich die Größe des Mindestspeichers möglicherweise.
Speicher (Höchstwert)
4 GB
Ports und Anschlüsse Seriell
9-poliger Anschluss, 16550C-kompatibel,
16 Bytes Pufferspeicher
Video
15-poliger Anschluss
Audio
Mikrofon-Minibuchse, Minibuchse für Stereokopfhörer/Lautsprecher
USB-Anschluss
vier 4-polige USB-2.0-kompatible Anschlüsse
Infrarotsensor
Sensor kompatibel mit IrDA-Standard 1.1 (Fast IR)
und IrDA-Standard 1.0 (Slow IR)
Modemanschluss
RJ-11-Unterstützung
Netzwerkadapteranschluss
RJ-45-Port
D/Dock
Standard D-Dock-Anschluss für Komponenten wie beispielsweise D-Dock-Advanced Port-Replikatoren
und Erweiterungsstationen
D-Port
Standard D-Port-Anschluss
Kommunikation
Modem:
Typ
V.56K MDC
Controller
Softmodem
Schnittstelle
interner Intel HDA- (High Definition Audio) Bus
Netzwerkadapteranschluss
1 GB Ethernet-LAN auf Systemplatine
Funk
WLAN-Karte, Wireless-Schalter mit Dell™ Wi-Fi
Catcher™-Technologie, interne Karte mit Bluetooth® Wireless-Technologie, und Dell Mobile BroadbandKarte.
ANMERKUNG: Die Verfügbarkeit der Dell Mobile Broadband-Karte ist möglicherweise von Region zu Region unterschiedlich.
Video
ANMERKUNG: Ihr Dell™ Latitude™ D620-Computer hat sowohl integrierte als auch separate
Videokartenoptionen.
Videotyp:
in Systemplatine integriert, hardware-beschleunigt
Datenbus
Integrierte Videokarte
Video-Controller
Intel Extreme Graphics
Videospeicher
Integrierte Videokarte mit 128 MB oder 224 MB
zugeteiltem Systemspeicher.
ANMERKUNG: Zuteilung von bis zu 224 MB bei einem
Gesamtspeicher des Computers von mindestens 512
MB; Zuteilung von bis zu 128 MB, wenn der
Gesamtspeicher des Computers 256 MB beträgt.
LCD-Schnittstelle
LVDS
Fernsehunterstützung
NTSC oder PAL in S-Video- und Mischsignalmodus
Farbtiefe
16,7 Millionen
Videotyp:
Separate Videokarte, 128-bit hardware-beschleunigt
Datenbus
PCI-E x16
Video-Controller
NVidia Quadro NVS110M mit TurboCache
Videospeicher
bis zu 256 MB
ANMERKUNG: Die Gesamtgröße von lokalem und zugeteiltem Systemspeicher zur Grafikunterstützung kann, abhängig von der Größe des Systemspeichers und anderen Faktoren, bis zu 256 MB betragen. Die
Größe des lokalen integrierten Speichers beträgt 64 MB. In Computern mit mindestens 512 MB
Systemspeicher können der Grafikunterstützung bis zu 192 MB des Systemspeichers zugewiesen werden,
sodass insgesamt 256 MB Grafikspeicher zur
Verfügung stehen; in Computern mit 256 MB Systemspeicher können der Grafikunterstützung bis zu 64 MB des Systemspeichers zugewiesen werden, sodass insgesamt 128 MB Grafikspeicher zur
Verfügung stehen.
LCD-Schnittstelle
LVDS
Fernsehunterstützung
NTSC oder PAL in S-Video- und Mischsignalmodus
Farbtiefe
16,7 Millionen
Audio
Audiotyp
High Definition Audio (Soft-Audio)
Audio-Controller
SigmaTel STAC9200
Stereoumwandler
24-Bit (Stereo Digital-auf-Analog),
24-Bit (Stereo Analog-auf-Digital)
Schnittstellen:
Intern
PCI Bus/High Definition Audio
Extern
Mikrofon-Minibuchse, Minibuchse für Stereokopfhörer/Lautsprecher
Lautsprecher
ein 4-Ohm-Lautsprecher
Interner Verstärker
2 W pro Kanal an 4 Ohm
Lautstärkeregler
Tastenkombinationen oder Programm-Menüs
Anzeige
Typ (Aktivmatrix-TFT)
WXGA oder WXGA+
Aktiver Bereich (X/Y)
303,36 x 189,5
Abmessungen:
Höhe
214,3 mm (8,4 Zoll)
Breite
285,7 mm (11,3 Zoll)
Diagonale
357,1 mm (14,1 Zoll)
Betriebswinkel
0 (geschlossen) bis 180 Grad
Betrachtungswinkel:
WXGA horizontal
40/40°
WXGA vertikal
10/30°
WXGA+ Horizontal
65/65° WXGA+ Vertikal
50/50°
Bildpunktgröße:
WXGA
0,2588
WXGA+
0,1971
Leistungsaufnahme (Bedienungsfeld mit Rücklicht) (Typisch):
WXGA
5,0 W (maximal)
WXGA+
5,5 W (maximal)
Regler
die Helligkeit kann mit Tastenkombination und mit
dem Umgebungslichtsensor (ALS) gesteuert werden
Tastatur
Anzahl der Tasten
87 (USA und Kanada); 88 (Europa); 91 (Japan)
Tastenweg
ca. 2,5 mm
Tastenabstand
19,05 mm ± 0,3 mm
Layout
QWERTZ/AZERTY/Kanji
Touchpad
X/Y-Positionsauflösung (Grafiktabellenmodus)
240
Aktiver Bereich
73,7 x 43
Größe:
Breite
64,88 mm, sensoraktiver Bereich
Höhe
48,88-mm-Rechteck
Fingerabdruck-Lesegerät (optional)
Typ
UPEK TCS3 TouchStrip™ Streifensensor mit aktiver kapazitiver CMOS-Pixelsensortechnik
Netzteil
2,7 V bis ca. 3,6 V
Anschluss
BGA mit 48 Bällen
Array-Größe
248 x 2 Pixel
Trackstick
X/Y-Positionsauflösung (Grafiktabellenmodus)
250 Zählwerte/s bei 100 gf
Größe
Ragt 0,5 mm über die umliegenden Tasten hinaus
Akku Type:
9-Zellen-Lithium-Ionen-Akku
85 Wh
ANMERKUNG: Mit 9-Zellen-Akkus können keine KFZ/Flugzeugadapter verwendet werden.
6-Zellen-Lithium-Ionen-Akku
56 Wh
4-Zellen-Lithium-Ionen-Akku
35 Wh
Abmessungen:185.22
4-Zellen und 6-Zellen-Lithium-Ionen-Akkus:
Tiefe
66,6 mm (2,62 Zoll)
Höhe
19,2 mm (0,76 Zoll)
Breite
185,22 mm (72,92 Zoll)
9-Zellen-Lithium-Ionen-Akku:
Tiefe
93,3 mm (3,67 Zoll)
Höhe
20,59 mm (0,81 Zoll)
Breite
287,30 mm (11,31 Zoll)
Gewicht:
9-Zellen-Lithium-Ionen-Akku
0,51 kg
6-Zellen-Lithium-Ionen-Akku
0,33 kg
4-Zellen-Lithium-Ionen-Akku
0,24 kg Spannung
14,8 V Gleichspannung
Ladezeit (ca.):
ca. 1 Stunde bis zum Erreichen einer Ladung von 80
Prozent
ANMERKUNG: Um ExpressCharge mit einem 9-ZellenAkku zu verwenden, müssen Sie ein 90-Watt-Netzteil
verwenden.
Betriebszeit
hängt von den vorherrschenden Betriebsbedingungen ab und kann unter gewissen
verbrauchsintensiven Bedingungen erheblich kürzer sein
Weitere Informationen finden Sie unter Akkuleistung.
Lebensdauer (ca.)
500 Entlade-/Aufladezyklen
Temperaturbereich:
Während des Betriebs
0° bis 35 °C
Lagerung
-40° bis 65 °C
Netzteil
Typen
90 W oder 65 W
Eingangsspannung
90–264 V Wechselspannung (beide)
Eingangsstrom (maximal)
1,7 A (beide)
Eingangsfrequenz
47–63 Hz (beide)
Ausgangsstrom:
65 W
4,34 A (maximal bei 4-Sekunden-Impuls); 3,34 A
(Dauerstrom)
90 W
5,62 A (maximal bei 4-Sekunden Impuls);
4,5 A (Dauerstrom)
Ausgangsleistung
65 oder 90 W
Ausgangsnennspannung
19,5 V Gleichspannung (beide)
Abmessungen:
Höhe
27,8–28,6 mm (65 W)
33,8–34,6 mm (90 W)
Breite
57,9 mm (65 W)
60,9 mm (90 W)
Länge
137,2 mm (65 W)
153,42 mm (90 W)
Gewicht (ohne Kabel)
0,36 kg (65 W)
0,46 kg (90 W)
Temperaturbereich:
Während des Betriebs
0° bis 35 °C (beide)
Lagerung
–40° bis 65 °C (beide) Abmessungen und Gewicht
Höhe
32 mm
Breite
337 mm
Tiefe
238 mm
Gewicht:
Mit Reisemodul
1,98 kg (4-Zellen)
Mit CD-Laufwerk
2,27 kg (6 Zellen)
Umgebungsbedingungen
Temperaturbereich:
Während des Betriebs
0 °C bis 35 °C
Lagerung
-40° bis 65 °C
Relative Luftfeuchtigkeit (max.):
Während des Betriebs
10 % bis 90 % (nicht-kondensierend)
Lagerung
5 % bis 95 % (nicht-kondensierend)
Zulässige Erschütterung (erzeugt durch ein Vibrationsspektrum, das eine Benutzerumgebung simuliert):
Während des Betriebs
0,66 g Effektivbeschleunigung (GRMS)
Lagerung
1,30 g Effektivbeschleunigung (GRMS)
Zulässige Stoßeinwirkung (gemessen mit Kopf der Festplatte in Parkstellung und einer halben Sinuswelle von 2 ms):
Während des Betriebs
122 G
Lagerung
163 g
Höhe über NN (maximal):
Während des Betriebs
-15,2 m bis +3048 m
Lagerung
-15,2 m bis 10,668 m
Zurück zum Inhaltsverzeichnis
Zurück zum Inhaltsverzeichnis
Dell™ Latitude™ D620 - Benutzerhandbuch
Informationen über weitere, mitgelieferte Dokumentationen finden Sie unter Informationsquellen.
ANMERKUNG: Eine ANMERKUNG macht auf wichtige Informationen aufmerksam, mit denen Sie den Computer besser einsetzen können. HINWEIS: Ein HINWEIS weist auf mögliche Schäden an der Hardware oder auf möglichen Datenverlust hin und beschreibt Ihnen, wie Sie dieses Problem vermeiden können. VORSICHT: VORSICHT weist auf Gefahrenquellen hin, die materielle Schäden, Verletzungen oder sogar den Tod von Personen zur Folge haben können. Eine vollständige Liste von Abkürzungen und Akronymen finden Sie im Glossar.
Wenn Sie einen Computer der Serie Dell™ N erworben haben, sind die Verweise in diesem Dokument auf die Betriebssysteme Microsoft® Windows® nicht
zutreffend.
Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können sich ohne vorherige Ankündigung ändern.
© 2005–2006 Dell Inc. Alle Rechte vorbehalten.
Vervielfältigung jeglicher Art ist ohne die schriftliche Genehmigung von Dell Inc. strengstens untersagt.
In diesem Text verwendete Marken: Dell, das DELL-Logo, Inspiron, Dell Precision, Dimension, OptiPlex, Latitude, PowerEdge, PowerVault, PowerApp, ExpressCharge, TravelLite, Strike Zone,
Wi-Fi Catcher, Dell MediaDirect, XPS, u n d Dell OpenManage sind Marken von Dell Inc.; Core und Intel sind eingetragene Marken der Intel Corporation; Microsoft, Outlook, und Windows
sind eingetragene Marken der Microsoft Corporation; Bluetooth ist eine eingetragene Marke im Besitz von Bluetooth SIG, Inc. und wird von Dell unter Lizenz verwendet; TouchStrip
ist eine Marke von UPEK, Inc.; EMC ist eine eingetragene Marke der EMC Corporation; ENERGY STAR ist eine eingetragene Marke der U.S. Environmental Protection Agency
(amerikanische Umweltschutzbehörde). Als ENERGY STAR-Partner hat Dell Inc. festgestellt, dass dieses Produkt die ENERGY STAR-Energiesparrichtlinien einhält.
Alle anderen in dieser Dokumentation genannten Marken und Handelsbezeichnungen sind Eigentum der entsprechenden Hersteller und Firmen. Dell Inc. verzichtet auf alle
Besitzrechte an Marken und Handelsbezeichnungen, die nicht Eigentum von Dell sind.
Modell PP18L
Januar 2006 Teilenr. PC979 Rev. A01
Zurück zum Inhaltsverzeichnis
Zurück zum Inhaltsverzeichnis
Reisen mit dem Computer
Dell™ Latitude™ D620 - Benutzerhandbuch
Kennzeichnen des Computers
Verpacken des Computers
Tipps für die Reise
Kennzeichnen des Computers
l
Befestigen Sie ein Namensschild oder eine Visitenkarte am Computer.
l
Notieren Sie sich die Service-Tag-Nummer und bewahren Sie diese an einem sicheren Ort auf und zwar getrennt vom Computer oder der Tragetasche.
Falls der Computer verloren geht oder gestohlen wird, geben Sie die Service-Tag-Nummer an, wenn Sie den Verlust bei der Polizei und bei Dell melden.
l
Erstellen Sie auf dem Desktop von Microsoft® Windows® eine Datei mit der Bezeichnung Eigentum_von. Tragen Sie in diese Datei Ihre Angaben wie
Name, Adresse und Rufnummer ein.
l
Fragen Sie gegebenenfalls bei Ihrer Kreditkartengesellschaft an, ob sie kodierte Namensschilder anbietet.
Verpacken des Computers
l
Entfernen Sie alle extern am Computer angeschlossenen Geräte und bewahren Sie diese an einem sicheren Ort auf. Entfernen Sie alle Kabel, die an installierten PC Cards angeschlossen sind, und entfernen Sie alle PC Cards mit Überlänge (siehe Entfernen einer Karte oder eines Platzhalters).
l
Um das Gewicht des Computers so weit wie möglich zu reduzieren, ersetzen Sie alle im Modulschacht installierten Geräte durch ein Dell TravelLite™Modul.
l
Laden Sie den Hauptakku sowie alle Reserveakkus vollständig auf, die Sie mitnehmen möchten.
l
Fahren Sie den Computer herunter.
l
Das Netzteil trennen.
HINWEIS: Beim Schließen des Bildschirms können Gegenstände auf der Tastatur oder der Handballenstütze den Bildschirm beschädigen.
l
Entfernen Sie Gegenstände wie Büroklammern, Kugelschreiber oder Papier von der Tastatur bzw. der Handballenstütze und schließen Sie den Bildschirm.
l
Verwenden Sie die optionale Dell™-Tragetasche zum sicheren Verstauen des Computers und des Zubehörs.
l
Verpacken Sie den Computer nicht zusammen mit Rasierschaum, Parfüm oder Lebensmitteln.
HINWEIS: Wenn der Computer extremen Temperaturen ausgesetzt war, sollten Sie etwa eine Stunde lang warten, bis der Computer Raumtemperatur
erreicht hat, bevor Sie ihn einschalten.
l
Schützen Sie Computer, Akku und Festplatte vor extremen Temperaturen, übermäßiger Sonneneinstrahlung, Schmutz, Staub oder Flüssigkeiten.
l
Verpacken Sie den Computer so, dass er im Kofferraum oder im Ablagefach des Flugzeugs nicht herumrutscht.
Tipps für die Reise HINWEIS: Bewegen Sie den Computer nicht, während Sie das optische Laufwerk verwenden; Sie vermeiden dadurch einen möglichen Datenverlust.
HINWEIS: Geben Sie den Computer nicht als Gepäckstück auf.
l
Deaktivieren Sie gegebenenfalls die Wireless-Aktivität Ihres Computers, um die Betriebsdauer des Akkus zu erhöhen. Verwenden Sie zum Deaktivieren der Wireless-Funktionen den Wireless-Schalter (siehe Positionen des Wireless-Schalters).
l
Ändern Sie gegebenenfalls die Energieverwaltungsoptionen (siehe Konfigurieren der Energieverwaltungseinstellungen, um die Betriebsdauer des Akkus
zu erhöhen.
l
Führen Sie bei internationalen Reisen die Besitzurkunde oder eine Benutzungsberechtigung mit, falls der Computer von einer Firma gestellt wurde, um bei der Zollabfertigung nicht auf unerwartete Probleme zu stoßen. Es ist ratsam, Informationen über die Zollbestimmungen der Zielländer einzuholen und eventuell einen internationalen Zollpassierschein (auch als Kaufzertifikat bekannt) bei der zuständigen Behörde zu beantragen.
l
Informieren Sie sich darüber, welche Stecker in den von Ihnen bereisten Ländern verwendet werden, und nehmen Sie entsprechende Netzteile mit.
l
Setzen Sie sich mit Ihrer Kreditkartengesellschaft in Verbindung, um festzustellen, welche Reiseunterstützung im Notfall für Besitzer von Notebooks angeboten wird.
Flugreisen
HINWEIS: Der Computer sollte auf keinen Fall Metalldetektoren ausgesetzt werden. Lassen Sie den Computer mit einem Röntgengerät oder per Hand prüfen.
l
Stellen Sie sicher, dass immer einen geladenen Akku verfügbar ist, falls Sie aufgefordert werden, den Computer einzuschalten.
l
Bevor Sie das Flugzeug betreten, informieren Sie sich darüber, ob die Benutzung des Computers an Bord gestattet ist. Nicht alle Fluggesellschaften gestatten die Benutzung elektronischer Geräte während des Fluges. Während des Starts und der Landung ist die Benutzung elektronischer Geräte bei allen Fluggesellschaften verboten.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis
Zurück zum Inhaltsverzeichnis
Beheben von Störungen Dell™ Latitude™ D620 - Benutzerhandbuch
Technischer Update Service von Dell
Probleme mit dem Netzwerk
Dell Diagnostics
Probleme mit PC Cards oder ExpressCards
Dell Support-Dienstprogramm
Probleme mit der Stromversorgung
Probleme mit dem Laufwerk
Probleme mit dem Drucker
Probleme mit E-Mail, Modem und Internet
Probleme mit dem Scanner
Fehlermeldungen
Probleme mit Ton und Lautsprechern
Probleme mit der Tastatur
Probleme mit Touchpad oder Maus
Probleme mit Absturz und Software
Probleme mit dem Speicher
Probleme mit Video und Anzeige
Technischer Update Service von Dell
Der technische Update Service von Dell stellt proaktive E-Mail-Benachrichtigungen über Software- und Hardware-Aktualisierungen für Ihren Computer bereit. Der Service ist kostenlos und kann vom Benutzer in Bezug auf Inhalt, Format und Häufigkeit der Benachrichtigungen angepasst werden.
Sie können sich auf support.dell.com/technicalupdate im technischen Update Service von Dell registrieren.
Dell Diagnostics
VORSICHT: Bevor Sie Arbeiten an den in diesem Abschnitt beschriebenen Komponenten ausführen, lesen Sie erst die Sicherheitshinweise im Produktinformationshandbuch.
Wann wird das Programm Dell Diagnostics eingesetzt?
Wenn Probleme mit dem Computer auftreten, führen Sie die in Probleme mit Absturz und Software aufgeführten Überprüfungen durch und führen Sie Dell Diagnostics aus, bevor Sie Dell zwecks technischer Unterstützung kontaktieren.
Wir empfehlen Ihnen, diese Anweisungen vor Beginn der Arbeiten auszudrucken.
HINWEIS: Das Programm „Dell Diagnostics“ kann nur auf Dell™-Computern ausgeführt werden.
ANMERKUNG: Die Drivers and Utilities CD ist optional und ist möglicherweise nicht bei allen Computern im Lieferumfang enthalten.
Starten Sie Dell Diagnostics auf der Festplatte oder der Drivers and Utilities CD. (Diese CD wird auch als ResourceCD bezeichnet.)
Starten von Dell Diagnostics von der Festplatte
Dell Diagnostics befindet sich auf der Festplatte auf einer verborgenen Partition.
ANMERKUNG: Wenn auf dem Bildschirm nichts angezeigt werden kann, wenden Sie sich an Dell (siehe Kontaktaufnahme mit Dell).
1.
2.
Fahren Sie den Computer herunter.
Falls der Computer mit einem Docking-Gerät verbunden ist, trennen Sie die Verbindung. Weitere Anweisungen hierzu finden Sie in der Dokumentation zum Docking-Gerät. 3.
Schließen Sie den Computer an eine Steckdose an. 4.
Diagnostics kann auf zwei Weisen aufgerufen werden:
l
Den Computer einschalten. Wenn das DELL™-Logo angezeigt wird, drücken Sie sofort <F12>. Wählen Sie im Startmenü „Diagnostics“ aus und
drücken Sie die <Eingabetaste>. ANMERKUNG: Falls Sie so lange gewartet haben, bis das Betriebssystem-Logo erscheint, warten Sie noch, bis der Microsoft® Windows®Desktop angezeigt wird. Fahren Sie danach den Computer herunter und starten Sie ihn erneut.
l
Halten Sie beim Starten des Systems die <Fn>-Taste gedrückt.
ANMERKUNG: Wenn eine Meldung erscheint, dass keine Diagnoseprogrammpartition gefunden wurde, führen Sie das Programm Dell Diagnostics über die Drivers and Utilities CD aus.
Der Computer führt die Überprüfung vor dem Systemstart durch, d. h. eine Reihe von Tests der Platine, Tastatur, Festplatte und dem Bildschirm.
l
Beantworten Sie alle Fragen, die während der Überprüfung angezeigt werden.
l
Wird bei einer Komponente eine Fehlfunktion festgestellt, unterbricht der Computer die Überprüfung und gibt einen Signalton aus. Um die Überprüfung zu unterbrechen und den Computer neu zu starten, drücken Sie auf <Esc>. Um mit dem nächsten Test fortzufahren, drücken Sie auf <y>. Um die Komponente, bei der eine Fehlfunktion aufgetreten ist, erneut zu testen, drücken Sie auf <r>. l
Werden bei der Überprüfung vor dem Systemstart Fehlfunktionen festgestellt, notieren Sie sich die Fehlercodes und wenden Sie sich an Dell (siehe Kontaktaufnahme mit Dell).
Wurde die Systemüberprüfung vor dem Starten erfolgreich durchgeführt, erscheint folgende Meldung: Booting Dell Diagnostics Utility Partition.
Press any key to continue. (Die Partition des Programms „Dell Diagnostics“ wird gestartet. Drücken Sie eine beliebige Taste, um fortzufahren.)
5.
Drücken Sie eine beliebige Taste, um das Programm „Dell Diagnostics“ von der entsprechenden Diagnose-Dienstprogrammpartition auf der Festplatte zu
starten.
Starten von Dell Diagnostics von der Drivers and Utilities CD
1.
Legen Sie die Drivers and Utilities CD ein.
2.
Computer herunterfahren und erneut starten.
Wenn das DELL-Logo angezeigt wird, drücken Sie sofort <F12>.
Wenn Sie zu lange warten und das Windows-Logo eingeblendet wird, warten Sie, bis der Windows-Desktop angezeigt wird. Fahren Sie danach den
Computer herunter und starten Sie ihn erneut.
ANMERKUNG: Mit den nächsten Schritten wird die Startreihenfolge nur für einen Startvorgang geändert. Bei dem nächsten Systemstart startet der Computer entsprechend den im System-Setup-Programm angegebenen Geräten.
3.
Wenn die Liste der Startgeräte angezeigt wird, markieren Sie CD/DVD/CD-RW Drive (CD/DVD/CD-RW-Laufwerk) und drücken Sie auf die <Eingabetaste>.
4.
Wählen Sie die Option von CD-ROM starten aus dem erscheinenden Menü, und drücken Sie die <Eingabetaste>. 5.
Geben Sie 1 ein, um das Menü neu zu starten und drücken Sie die <Eingabetaste> um fortzufahren. 6.
7.
Wählen Sie Run the 32 Bit Dell Diagnostics (32-Bit-Dell Diagnostics ausführen) aus der Nummernliste. Wählen Sie die für Ihren Computer zutreffende Version aus, wenn mehrere Versionen aufgelistet werden.
Wenn das Hauptmenü von Dell Diagnostics erscheint, wählen Sie den gewünschten Test aus. Hauptmenü des Programms Dell Diagnostics
1.
Klicken Sie nach dem Laden von Dell Diagnostics und nachdem das Hauptmenü angezeigt wird auf die Schaltfläche für die von Ihnen gewünschte Option.
Option
Funktion
Express Test (Schnelltest)
Es wird ein Schnelltest der Geräte durchgeführt. Dieser Test dauert normalerweise etwa 10 bis 20 Minuten. Es ist keine Benutzeraktion erforderlich. Führen Sie den Express Test (Schnelltest) zuerst aus, um die Möglichkeit zum schnellen Auffinden des Problems zu erhöhen.
Extended Test (Erweiterter
Test)
Es wird ein ausführlicher Test der Geräte durchgeführt. Dieser Test nimmt normalerweise mindestens eine Stunde in Anspruch. Dabei muss der Benutzer in regelmäßigen Abständen Informationen eingeben.
Custom Test
(Benutzerdefinierter Test)
Es wird ein bestimmtes Gerät geprüft. Die auszuführenden Tests können vom Benutzer angepasst werden.
Symptom Tree
(Problemübersicht)
Listet die am häufigsten vorkommenden Symptome auf und lässt zu, dass Sie einen Test wählen, der auf dem Symptom der vorliegenden Störung basiert.
2.
Wenn beim Test eine Störung gefunden wird, wird eine Meldung mit dem Fehlercode und eine Beschreibung der Störung angezeigt. Notieren Sie den Fehlercode und die Problembeschreibung und folgen Sie den Anweisungen auf dem Bildschirm.
Setzen Sie sich mit Dell in Verbindung, wenn Sie den Fehler nicht beseitigen können (siehe Kontaktaufnahme mit Dell).
ANMERKUNG: Die Service-Tag-Nummer des Computers finden Sie im oberen Bereich der einzelnen Testanzeigen. Wenn Sie bei Dell anrufen, fragt
Sie der Technische Support nach der Service-Tag-Nummer.
3.
Klicken Sie beim Ausführen eines Benutzerdefinierter Test oder mit der Option Problemübersicht auf das in der folgenden Tabelle beschriebene
zutreffende Register, um weitere Informationen zu erhalten.
Registerkarte Funktion
Ergebnisse
Es werden die Testergebnisse und möglicherweise gefundene Probleme angezeigt.
Fehler
Es werden die gefundenen Fehler, die Fehlercodes und eine Beschreibung des Problems angezeigt.
Hilfe
Beschreibt den Test und verweist auf mögliche Voraussetzungen für die Durchführung des Tests.
Konfiguration
Die Hardware-Konfiguration der ausgewählten Geräte wird angezeigt.
Das Programm Dell Diagnostics sammelt über das System-Setup-Programm, den Speicher und verschiedene interne Tests
Konfigurationsinformationen für alle Geräte. Diese Informationen werden in der Geräteliste auf der linken Seite des Bildschirms angezeigt. In der Geräteliste werden möglicherweise nicht die Namen aller Geräte angezeigt, die im Computer installiert oder daran angeschlossen sind.
Parameter
4.
5.
Der Test kann durch Änderungen an den Einstellungen an Ihre Bedürfnisse angepasst werden.
Wird Dell Diagnostics von der Drivers and Utilities CD durchgeführt, entfernen Sie nach Abschluss der Tests die CD aus dem Laufwerk.
Wenn die Tests vollständig ausgeführt wurden, das Testfenster schließen, um zum Hauptmenü zurückzukehren. Schließen Sie zum Beenden von Dell Diagnostics und zum Neustart des Computers das Hauptmenü.
Dell Support-Dienstprogramm
Das Dell Support-Dienstprogramm ist auf Ihrem Computer installiert und über das Dell Support-Symbol in der Taskleiste oder die Schaltfläche Start verfügbar. Verwenden Sie dieses Support-Dienstprogramm für Informationen zur Selbsthilfe, Software-Aktualisierungen und Zustandserfassungen Ihrer
Rechnerumgebung.
Zugriff auf das Dell Support-Dienstprogramm
Rufen Sie das Dell Support-Dienstprogramm mithilfe des Dell Support-Symbols (
) in der Taskleiste oder mithilfe des Menüs Start auf.
Wenn das Dell Support-Symbol nicht in Ihrer Taskleiste angezeigt wird, gehen Sie wie folgt vor:
1.
Klicken Sie auf die Schaltfläche Start, und zeigen Sie dann auf Programme.
2.
Klicken Sie auf Dell-Support und zeigen Sie auf Dell Support-Einstellungen.
3.
Stellen Sie sicher, dass die Option Symbol in der Taskleiste anzeigen markiert ist.
ANMERKUNG: Wenn das Dell Support-Dienstprogramm nicht über das Menü Start verfügbar sein sollte, rufen Sie support.dell.com auf und laden die
Software herunter.
Anklicken des Dell Support-Symbols
Wenn Sie das
-Symbol anklicken oder mit der rechten Maustaste anklicken, können Sie die folgenden Aufgaben ausführen:
l
Prüfen Ihrer Rechnerumgebung
l
Ansehen der Einstellungen für das Dell Support-Dienstprogramm
l
Zugreifen auf die Hilfedatei für das Dell Support-Dienstprogramm
l
Häufig gestellte Fragen ansehen
l
Erfahren weiterer Informationen über das Dell Support-Dienstprogramm
l
Ausschalten des Dell Support-Dienstprogramms
Doppelklicken auf das Dell Support-Symbol
Doppelklicken Sie auf das
-Symbol, um Ihre Rechnerumgebung manuell zu prüfen, häufig gestellte Fragen anzusehen, die Hilfedatei für das Dell SupportDienstprogramm aufzurufen und die Einstellungen für Dell Support zu betrachten.
Weitere Informationen zum Dell Support-Dienstprogramm erhalten Sie, wenn Sie auf das Fragezeichen (?) am oberen Rand des Fensters Dell Support klicken.
Probleme mit dem Laufwerk
VORSICHT: Bevor Sie Arbeiten an den in diesem Abschnitt beschriebenen Komponenten ausführen, lesen Sie erst die Sicherheitshinweise im Produktinformationshandbuch.
Füllen Sie die Diagnose-Checkliste aus (siehe Diagnose-Checkliste), während Sie diese Tests durchführen.
Sicherstellen, dass Microsoft® Windows® das Laufwerk erkennt – Klicken Sie auf die Schaltfläche Start und dann auf Arbeitsplatz. Wenn das Disketten-,
CD- oder DVD-Laufwerk nicht aufgeführt wird, suchen Sie mit dem Virenschutzprogramm nach Viren und beseitigen diese damit. Viren verhindern manchmal, dass Windows das Laufwerk erkennt.
Das Laufwerk überprüfen –
l
Legen Sie eine andere Diskette, CD oder DVD ein, um die Möglichkeit auszuschließen, dass das ursprüngliche Medium defekt ist.
l
Legen Sie eine startfähige Diskette ein, und starten Sie den Computer neu.
Das Laufwerk reinigen – Weitere Informationen erhalten Sie unter Reinigen des Computers.
Vergewissern Sie sich, dass die CD auf der Spindel eingerastet ist. Überprüfen Sie die Kabelverbindungen. Prüfen, ob Hardware-Inkompatibilitäten vorliegen – Siehe Beheben von Software- und Hardware-Inkompatibilitäten.
Dell Diagnostics ausführen – Siehe Dell Diagnostics.
Probleme mit dem CD- oder DVD-Laufwerk
ANMERKUNG: Ein Vibrieren des Hochgeschwindigkeits-CD bzw. DVD-Laufwerks ist normal und kann Geräusche verursachen, die nicht auf einen Fehler im Laufwerk oder auf der CD oder DVD hinweisen.
ANMERKUNG: Da es weltweit verschiedene Regionalcodes und unterschiedliche DVD-Formate gibt, können nicht alle DVD-Titel in allen DVD-Laufwerken
wiedergegeben werden.
Probleme beim Beschreiben einer CD/DVD-RW
Andere Programme schließen – Das CD-/DVD-RW-Laufwerk muss beim Schreiben einen kontinuierlichen Datenfluss empfangen. Sobald der Datenfluss
unterbrochen wird, tritt ein Fehler auf. Versuchen Sie, vor dem Beschreiben der CD/DVD-RW zuerst alle Programme zu beenden.
Unter Windows den Standby-Modus ausschalten, bevor Sie eine CD/DVD-RW beschreiben – Weitere Informationen über Energieverwaltungsmodi erhalten Sie unter Energieverwaltung oder suchen Sie im Windows Hilfe- und Supportcenter nach dem Stichwort Standby.
Schreibgeschwindigkeit herabsetzen – Informationen zur Software für die CD- oder DVD-Erstellung finden Sie in den Hilfedateien.
Falls das Ausfahren des CD-, CD-RW-, DVD- oder DVD+RW-Auflagefaches nicht möglich ist
1.
2.
3.
Stellen Sie sicher, dass der Computer heruntergefahren ist.
Biegen Sie eine Büroklammer gerade, und führen Sie eines ihrer Enden in die Auswurföffnung an der Laufwerkfrontblende ein. Drücken Sie, bis das Auflagefach teilweise ausgefahren wird.
Ziehen Sie das Auflagefach vorsichtig bis zum Anschlag heraus.
Wenn ein ungewöhnliches Kratzen oder Knirschen zu hören ist
l
Stellen Sie sicher, dass das Geräusch nicht von dem gerade ausgeführten Programm verursacht wird.
l
Stellen Sie sicher, dass die Diskette oder CD ordnungsgemäß eingelegt ist.
Probleme mit der Festplatte
Den Computer vor dem Einschalten abkühlen lassen – Eine heiße Festplatte kann das Starten des Betriebssystems verhindern. Lassen Sie den Computer auf Zimmertemperatur abkühlen, bevor Sie ihn einschalten.
Check Disk (Laufwerk überprüfen) ausführen –
1.
Klicken Sie auf die Schaltfläche Start und anschließend auf Arbeitsplatz.
2.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das lokale Laufwerk C:.
3.
Wählen Sie Eigenschaften aus.
4.
Klicken Sie auf die Registerkarte Extras.
5.
Klicken Sie unter Fehlerüberprüfung auf Jetzt prüfen.
6.
Klicken Sie auf Nach fehlerhaften Sektoren suchen und Wiederherstellung versuchen.
7.
Klicken Sie auf Start.
Probleme mit E-Mail, Modem und Internet
VORSICHT: Bevor Sie Arbeiten an den in diesem Abschnitt beschriebenen Komponenten ausführen, lesen Sie erst die Sicherheitshinweise im Produktinformationshandbuch.
ANMERKUNG: Schließen Sie das Modem nur an eine analoge Telefonbuchse an. Das Modem funktioniert nicht, wenn es an ein digitales Telefonnetz angeschlossen ist.
Die Sicherheitseinstellungen von Microsoft Outlook® Express überprüfen – Wenn Sie Ihre E-Mail-Anhänge nicht öffnen können, gehen Sie wie folgt vor:
1.
Klicken Sie in Outlook Express auf Werkzeuge, dann auf Optionen und anschließend auf Sicherheit.
2.
Klicken Sie auf Keine Anlagen zulassen, um das Häkchen zu entfernen. Prüfen Sie die Telefonkabelverbindung.
Prüfen Sie Telefonwandbuchse.
Verbinden Sie das Modem direkt mit der Telefonwandbuchse.
Eine andere Telefonleitung verwenden –
l
Überprüfen Sie, ob das Telefonkabel an die Eingangsbuchse des Modems angeschlossen ist. (Die Leitungseingangsbuchse ist entweder mit einem grünen Aufkleber oder einem Anschlusssymbol versehen.) l
Stellen Sie sicher, dass der Telefonkabelanschluss beim Einstecken in das Modem hörbar klickt. l
Trennen Sie das Telefonkabel vom Modem und schließen Sie es an ein Telefon an. Prüfen Sie, ob ein Wählton zu hören ist. l
Wenn Sie dieselbe Telefonleitung für weitere Geräte verwenden, z. B. einen Anrufbeantworter, ein Faxgerät, einen Überspannungsschutz oder einen Verteiler, deaktivieren Sie diese und schließen Sie das Modem direkt an die Wandtelefonbuchse an. Ist das Kabel länger als drei Meter, verwenden Sie ein kürzeres Kabel.
Modem-Diagnosehilfsprogramm ausführen – Klicken Sie auf die Schaltfläche Start, zeigen Sie auf Alle Programme und klicken Sie dann auf ModemHilfeprogramm. Folgen Sie nun den Anleitungen auf dem Bildschirm, um die Probleme mit dem Modem zu identifizieren und zu lösen. (Modem Helper ist nicht auf allen Computern vorhanden.)
Überprüfen, ob das Modem Daten mit Windows austauscht –
1.
Klicken Sie auf die Schaltfläche Start und anschließend auf Systemsteuerung.
2.
Klicken Sie auf Drucker und andere Hardware.
3.
Klicken Sie auf Telefon- und Modemoptionen.
4.
Klicken Sie auf die Registerkarte Modems.
5.
6.
Klicken Sie auf den COM-Port Ihres Modems.
Klicken Sie auf Eigenschaften, klicken Sie auf die Registerkarte Diagnose und anschließend auf Modem suchen, um sicherzustellen, dass eine
Verbindung zwischen dem Modem und Windows besteht.
Wenn auf alle Befehle reagiert wird, funktioniert das Modem ordnungsgemäß.
Sicherstellen, dass Sie mit dem Internet verbunden sind – Stellen Sie sicher, dass Sie bei einem Internet-Anbieter angemeldet sind. Klicken Sie im E-MailProgramm Outlook Express auf Datei. Wenn neben Offline-Betrieb ein Häkchen zu sehen ist, klicken Sie darauf, um das Häkchen zu löschen und eine Verbindung zum Internet herzustellen. Wenn Sie Hilfe benötigen, kontaktieren Sie Ihren Internetdienstanbieter.
Den Computer nach Spyware überprüfen – Wenn Sie eine langsame Computerleistung feststellen, häufige Popup-Werbungen erhalten oder wenn Sie
Probleme haben, eine Verbindung mit dem Internet herzustellen, könnte es sein, dass Ihr Computer mit Spyware infiziert ist. Benutzen Sie ein Anti-Virus
Program, das einen Anti-Spyware Schutz hat (Ihr Programm braucht möglicherweise eine Aktualisierung), um den Computer zu scannen und die Spyware zu entfernen. Für weitere Informationen, gehen Sie zu support.dell.com und suchen Sie nach dem Schlüsselwort spyware.
Fehlermeldungen
Füllen Sie die Diagnose-Checkliste aus (siehe Diagnose-Checkliste), während Sie diese Tests durchführen.
VORSICHT: Bevor Sie Arbeiten an den in diesem Abschnitt beschriebenen Komponenten ausführen, lesen Sie erst die Sicherheitshinweise im Produktinformationshandbuch.
Wenn die Meldung nicht aufgeführt wird, lesen Sie in der Dokumentation für das Betriebssystem oder für das Programm nach, das gerade ausgeführt wurde, als die Meldung angezeigt wurde.
Auxiliary device failure (Hilfsgerätefehler) – Es liegt ein Fehler beim Touchpad, Trackstick oder bei der externen Maus vor. Prüfen Sie bei einer externen Maus die Kabelverbindung. Aktivieren Sie im System-Setup-Programm die Option „Pointing Device“ (Zeigegerät). Wenn das Problem fortbesteht, wenden Sie sich an Dell (siehe Kontaktaufnahme mit Dell).
Bad command or file name (Ungültiger Befehl oder Dateiname) – Stellen Sie sicher, dass Ihnen bei der Befehlseingabe kein Tippfehler unterlaufen ist und die
Leerzeichen sowie die Pfadnamen richtig sind.
Cache disabled due to failure (Cache wegen Fehler deaktiviert) – Der primäre interne Cache des Mikroprozessors weist eine Funktionsstörung auf. Wenden Sie sich an Dell (siehe Kontaktaufnahme mit Dell).
CD drive controller failure (Fehler des CD-Laufwerk-Controllers) – Das CD-Laufwerk reagiert nicht auf Befehle vom Computer (siehe Dell SupportDienstprogramm).
Datenfehler – Die Festplatte kann die Daten nicht lesen (siehe Dell Support-Dienstprogramm).
Decreasing available memory (Weniger Speicher verfügbar) – Ein oder mehrere Speichermodule sind fehlerhaft oder nicht ordnungsgemäß eingesetzt. Installieren Sie die Speichermodule neu und ersetzen Sie sie, falls erforderlich (siehe Speicher).
Disk C: failed initialization (Festplatte C: Fehler bei der Initialisierung) – Die Festplatte konnte nicht initialisiert werden. Führen Sie die Festplattenüberprüfung, wie unter Dell Diagnostics (siehe Dell Diagnostics) beschrieben, aus.
Drive not ready (Laufwerk nicht bereit) – Zur Ausführung des Befehls muss sich eine Festplatte im Laufwerkschacht befinden. Installieren Sie eine Festplatte im Festplattenlaufwerkschacht (Festplatte).
Error reading PCMCIA card (Fehler beim Lesen der PCMCIA-Karte) – Der Computer kann die PC Card nicht erkennen. Setzen Sie die Karte erneut ein oder
verwenden Sie versuchsweise eine andere PC Card (siehe Verwenden von Karten).
Extended memory size has changed (Größe des Erweiterungsspeichers hat sich geändert) – Der im NVRAM verzeichnete Speicherumfang stimmt nicht mit dem
im Computer installierten Speicher überein. Wenn der Fehler erneut auftritt, wenden Sie sich an Dell (siehe Kontaktaufnahme mit Dell).
The file being copied is too large for the destination drive (Die zu kopierende Datei ist zu groß für den Zieldatenträger) – Die zu kopierende Datei ist zu groß, um auf dem Zieldatenträger gespeichert werden zu können oder der Datenträger ist zu voll. Kopieren Sie die Datei auf einen anderen Datenträger, oder verwenden Sie einen Datenträger mit mehr Kapazität.
A filename cannot contain any of the following characters: \ / : * ? " < > | – Verwenden Sie diese Zeichen nicht in Dateinamen.
Gate A20 failure (Gate A20-Fehler) – Unter Umständen sitzt ein Speichermodul nicht fest im Anschluss. Installieren Sie die Speichermodule neu und ersetzen Sie sie gegebenenfalls. Siehe Speicher.
General failure (Allgemeiner Fehler) – Das Betriebssystem kann den Befehl nicht ausführen. Diese Meldung erscheint gewöhnlich mit detaillierten Informationen, beispielsweise Printer out of paper (Kein Papier im Drucker). Ergreifen Sie die entsprechenden Maßnahmen.
Hard-disk drive configuration error (Fehler in der Festplattenkonfiguration) – Der Computer kann den Laufwerktyp nicht erkennen. Fahren Sie den Computer
herunter, entfernen Sie die Festplatte (siehe Festplatte), und starten Sie den Computer anschließend von einer startfähigen CD. Fahren Sie anschließend den Computer herunter, installieren Sie die Festplatte erneut, und starten Sie den Computer neu. Führen Sie die Tests „Hard-Disk Drive“ (Festplatte) in Dell
Diagnostics aus (siehe Dell Diagnostics).
Hard-disk drive controller failure (Fehler am Festplatten-Controller) – Die Festplatte reagiert nicht auf die Befehle des Computers. Fahren Sie den Computer
herunter, entfernen Sie die Festplatte (siehe Festplatte), und starten Sie den Computer anschließend von einer startfähigen CD. Fahren Sie anschließend den Computer herunter, installieren Sie die Festplatte erneut, und starten Sie den Computer neu. Besteht das Problem weiterhin, installieren Sie ein anderes
Laufwerk. Führen Sie die Tests „Hard-Disk Drive“ (Festplatte) in Dell Diagnostics aus (siehe Dell Diagnostics).
Hard-disk drive failure (Fehler der Festplatte) – Die Festplatte reagiert nicht auf die Befehle des Computers. Fahren Sie den Computer herunter, entfernen
Sie die Festplatte (siehe Festplatte), und starten Sie den Computer anschließend von einer startfähigen CD. Fahren Sie anschließend den Computer herunter, installieren Sie das Festplattenlaufwerk erneut, und starten Sie den Computer neu. Besteht das Problem weiterhin, installieren Sie ein anderes Laufwerk.
Führen Sie die Tests „Hard-Disk Drive“ (Festplatte) in Dell Diagnostics aus (siehe Dell Diagnostics).
Hard-disk drive read failure (Lesefehler des Festplattenlaufwerks) – Die Festplatte ist eventuell defekt. Fahren Sie den Computer herunter, entfernen Sie
das Festplattenlaufwerk (siehe Festplatte), und starten Sie den Computer anschließend von einer startfähigen CD. Fahren Sie anschließend den Computer herunter, installieren Sie das Festplattenlaufwerk erneut, und starten Sie den Computer neu. Besteht das Problem weiterhin, installieren Sie ein anderes
Laufwerk. Führen Sie die Tests „Hard-Disk Drive“ (Festplattenlaufwerk) in Dell Diagnostics aus (siehe Dell Diagnostics).
Insert bootable media (Startfähigen Datenträger einlegen) – Das Betriebssystem versucht, von einer nicht startfähigen CD zu starten. Legen Sie eine startfähige CD ein.
Invalid configuration information, please run System Setup Program (Ungültige Konfigurationsdaten System-Setup-Programm ausführen) – Die
Systemkonfigurationsdaten und die Hardware-Konfiguration sind nicht identisch. Diese Meldung erscheint normalerweise nach der Installation eines
Speichermoduls. Korrigieren Sie die entsprechenden Optionen im System-Setup-Programm (siehe System-Setup-Programm).
Keyboard clock line failure (Fehler auf der Tastaturtaktratenleitung) – Überprüfen Sie bei der externen Tastatur die Kabelverbindung. Führen Sie den Test „Keyboard Controller“ (Tastatur-Controller) in Dell Diagnostics aus (siehe Dell Diagnostics).
Keyboard controller failure (Fehler des Tastatur-Controllers) – Überprüfen Sie bei der externen Tastatur die Kabelverbindung. Starten Sie den Computer neu und berühren Sie Tastatur oder Maus während der Startroutine nicht. Führen Sie den Test „Keyboard Controller“ (Tastatur-Controller) in Dell Diagnostics aus
(siehe Dell Diagnostics).
Keyboard data line failure (Fehler auf der Datenleitung der Tastatur) – Überprüfen Sie bei der externen Tastatur die Kabelverbindung. Führen Sie den Test „Keyboard Controller“ (Tastatur-Controller) in Dell Diagnostics aus (siehe Dell Diagnostics).
Keyboard stuck key failure (Tastaturfehler: Taste klemmt) – Überprüfen Sie bei externen Tastaturen oder Tastenblöcken die Kabelverbindung. Starten Sie den Computer neu und berühren Sie Tastatur oder Tasten während der Startroutine nicht. Führen Sie den Test „Stuck Key“ (Test auf feststeckende Tasten) in
Dell Diagnostics aus (siehe Dell Diagnostics).
Licensed content is not accessible in MediaDirect (In MediaDirect ist kein Zugriff auf lizenzierte Inhalte möglich) – Dell MediaDirect™ kann die DRM (Digital Rights Management)-Einschränkungen der Datei nicht bestätigen, daher kann die Datei nicht wiedergegeben werden (siehe Probleme mit Dell MediaDirect™).
Memory address line failure at address, read value expecting value (Speicher-Adressleitungsfehler an Adresse, Istwert/Sollwert) – Ein Speichermodul ist
möglicherweise fehlerhaft oder nicht ordnungsgemäß eingesetzt. Installieren Sie die Speichermodule neu und ersetzen Sie sie, falls erforderlich (siehe Speicher).
Memory allocation error (Fehler bei der Speicherzuweisung) – Die Software, die Sie ausführen möchten, verursacht Konflikte mit dem Betriebssystem, einem anderen Programm oder einem Dienstprogramm. Fahren Sie den Computer herunter, warten Sie 30 Sekunden und starten Sie ihn dann neu. Laden Sie danach
das Programm nochmals. Wird die Fehlermeldung wieder angezeigt, lesen Sie in der Dokumentation zur Software nach.
Memory data line failure at address, read value expecting value (Speicher-Datenleitungsfehler an Adresse, Istwert/Sollwert) – Ein Speichermodul ist
möglicherweise fehlerhaft oder nicht ordnungsgemäß eingesetzt. Installieren Sie die Speichermodule neu (siehe Speicher), und ersetzen Sie sie, falls
erforderlich
Memory double word logic failure at address, read value expecting value (Doppelwort-Logikfehler an Speicheradresse, Istwert/Sollwert) – Ein
Speichermodul ist möglicherweise fehlerhaft oder nicht ordnungsgemäß eingesetzt. Installieren Sie die Speichermodule neu (siehe Speicher), und ersetzen Sie
sie, falls erforderlich
Memory odd/even logic failure at address, read value expecting value (Speicherbinärlogikfehler, Istwert/Sollwert) – Ein Speichermodul ist möglicherweise fehlerhaft oder nicht ordnungsgemäß eingesetzt. Installieren Sie die Speichermodule neu (siehe Speicher), und ersetzen Sie sie, falls erforderlich
Memory write/read failure at address, read value expecting value (Schreib-/Lesefehler an Speicheradresse, Istwert/Sollwert) – Ein Speichermodul ist
möglicherweise beschädigt oder nicht ordnungsgemäß eingesetzt. Installieren Sie die Speichermodule neu (siehe Speicher), und ersetzen Sie sie, falls
erforderlich
No boot device available (Kein Startgerät verfügbar) – Der Computer kann das Festplattenlaufwerk nicht finden. Ist das Festplattenlaufwerk als Startgerät festgelegt, stellen Sie sicher, dass das Laufwerk installiert, richtig eingesetzt und als Startlaufwerk partitioniert ist.
No boot sector on hard drive (Kein Startsektor auf Festplattenlaufwerk) – Das Betriebssystem ist möglicherweise beschädigt. Wenden Sie sich an Dell (siehe Kontaktaufnahme mit Dell).
No timer tick interrupt (Kein Interrupt bei Ticken des Zeitgebers) – Möglicherweise arbeitet ein Chip auf der Systemplatine nicht einwandfrei. Führen Sie die Tests „System Set“ (System-Chipsatz) in Dell Diagnostics aus (siehe Dell Diagnostics).
Not enough memory or resources. Beenden Sie einige Programme und versuchen Sie es erneut – Sie haben zu viele Programme geöffnet. Schließen Sie alle Fenster, und öffnen Sie das gewünschte Programm.
Operating system not found (Das Betriebssystem wurde nicht gefunden) – Installieren Sie die Festplatte erneut (siehe Festplatte). Wenn das Problem
fortbesteht, wenden Sie sich an Dell (siehe Kontaktaufnahme mit Dell).
Optional ROM bad checksum (Prüfsumme für optionalen ROM falsch) – Der optionale ROM-Speicher ist ausgefallen. Wenden Sie sich an Dell (siehe
Kontaktaufnahme mit Dell).
A required .DLL file was not found – Für das Programm, das geöffnet werden soll, fehlt eine wichtige Datei. Entfernen Sie das Programm und installieren Sie es neu.
1.
Klicken Sie auf die Schaltfläche Start und anschließend auf Systemsteuerung.
2.
Klicken Sie auf Programme hinzufügen/entfernen.
3.
Wählen Sie das Programm aus, das deinstalliert werden soll. 4.
Klicken Sie auf Entfernen oder auf Ändern/Entfernen, und folgen Sie den Anweisungen auf dem Bildschirm.
5.
Die Installationsanweisungen finden Sie in der Programmdokumentation.
Sector not found (Sektor nicht gefunden) – Das Betriebssystem kann einen Sektor auf der Festplatte nicht finden. Entweder ist ein Sektor defekt, oder die
Dateizuweisungstabelle auf der Festplatte ist beschädigt. Führen Sie das Fehlerprüfprogramm von Windows aus, um die Dateistruktur auf der Festplatte zu überprüfen. Weitere Hinweise zu den Energieverwaltungsoptionen finden Sie im Hilfe- und Supportcenter (siehe Windows Hilfe- und Supportcenter Wenn eine
große Anzahl an Sektoren defekt ist, müssen Sie die Daten sichern (falls möglich) und die Festplatte neu formatieren.
Seek error (Positionierfehler) – Das Betriebssystem kann eine bestimmte Spur auf der Festplatte nicht finden.
Shutdown failure (Fehler beim Herunterfahren) – Möglicherweise arbeitet ein Chip auf der Systemplatine nicht einwandfrei. Führen Sie die Tests „System
Set“ (System-Chipsatz) in Dell Diagnostics aus (siehe Dell Diagnostics).
Time-of-day clock lost power (Stromausfall der Tagesuhr) – Die Systemkonfigurationseinstellungen sind beschädigt. Schließen Sie den Computer an eine Steckdose an, um den Akku aufzuladen. Besteht das Problem weiterhin, versuchen Sie, die Daten durch Aufrufen des System-Setup-Programms
wiederherzustellen. Beenden Sie dann das Programm sofort wieder. Wenn diese Meldung erneut auftritt, wenden Sie sich an Dell (siehe Kontaktaufnahme mit
Dell).
Time-of-day clock stopped (Tagesuhr angehalten) – Der Reserveakku, der zur Beibehaltung der Systemkonfigurationseinstellungen dient, muss
möglicherweise aufgeladen werden. Schließen Sie den Computer an eine Steckdose an, um den Akku aufzuladen. Wenn das Problem fortbesteht, wenden Sie sich an Dell (siehe Kontaktaufnahme mit Dell).
Time-of-day not set – please run the System Setup program (Uhrzeit nicht definiert – System-Setup-Programm aufrufen) – Die Uhrzeit- bzw.
Datumsangaben, die im System-Setup-Programm gespeichert sind, stimmen nicht mit der Systemuhr überein Korrigieren Sie die Einstellungen für die Optionen Datum und Uhrzeit (siehe System-Setup-Programm).
Timer chip counter 2 failed (Zeitgeber-Chipzähler 2 ausgefallen) – Möglicherweise arbeitet ein Chip auf der Systemplatine nicht einwandfrei. Führen Sie die Tests „System Set“ (System-Chipsatz) in Dell Diagnostics aus (siehe Dell Diagnostics).
Unexpected interrupt in protected mode (Unerwarteter Interrupt im geschützten Modus) – Möglicherweise funktioniert der Tastatur-Controller nicht
einwandfrei, oder ein Speichermodul hat sich gelöst. Führen Sie die Tests „System Memory“ (Systemspeicher) und „Keyboard Controller“ (Tastatur-Controller)
in Dell Diagnostics aus (siehe Dell Diagnostics).
x:\ is not accessible. The device is not ready (Auf x:\ kann nicht zugegriffen werden. Das Gerät ist nicht bereit.) – Legen Sie einen Datenträger in das Laufwerk ein und versuchen Sie es erneut.
Warning: Battery is critically low – Der Akku ist nahezu entladen. Wechseln Sie den Akku aus, oder schließen Sie den Computer an eine Steckdose an. Aktivieren Sie andernfalls den Ruhemodus, oder fahren Sie den Computer herunter.
Probleme mit der Tastatur
VORSICHT: Bevor Sie Arbeiten an den in diesem Abschnitt beschriebenen Komponenten ausführen, lesen Sie erst die Sicherheitshinweise im Produktinformationshandbuch.
Füllen Sie die Diagnose-Checkliste (siehe Diagnose-Checkliste) aus, während Sie die verschiedenen Tests durchführen.
ANMERKUNG: Verwenden Sie die integrierte Tastatur, wenn Sie Dell Diagnostics oder das System-Setup-Programm ausführen.
Probleme mit der externen Tastatur
Tastaturkabel prüfen – Fahren Sie den Computer herunter. Trennen Sie das Tastaturkabel, prüfen Sie es auf Beschädigungen und schließen Sie es wieder an.
Wenn Sie ein Verlängerungskabel für die Tastatur verwenden, entfernen Sie das Kabel und schließen Sie die Tastatur direkt an den Computer an.
Externe Tastatur überprüfen –
1.
Fahren Sie den Computer herunter, warten Sie eine Minute und schalten Sie den Computer anschließend wieder ein. 2.
Überprüfen Sie, ob die Anzeigen „Num“, „Umsch“ und „Rollen“ auf der Tastatur während der Startroutine blinken. 3.
Klicken Sie auf dem Windows-Desktop auf Start, zeigen Sie auf Programme und auf Zubehör und klicken Sie dann auf Editor.
4.
Drücken Sie einige Tasten auf der externen Tastatur, und prüfen Sie, ob die Zeichen auf dem Bildschirm angezeigt werden. Wenn Sie diese Schritte nicht fehlerfrei durchführen können, ist die externe Tastatur möglicherweise defekt. Die integrierte Tastatur prüfen, um sicherzustellen, dass das Problem die externe Tastatur betrifft –
1.
Fahren Sie den Computer herunter.
2.
Trennen Sie die externe Tastatur vom Computer.
3.
Schalten Sie den Computer ein.
4.
Klicken Sie auf dem Windows-Desktop auf Start, zeigen Sie auf Programme und auf Zubehör und klicken Sie dann auf Editor.
5.
Drücken Sie einige Tasten auf der internen Tastatur, und prüfen Sie, ob die Zeichen auf dem Bildschirm angezeigt werden. Wenn die Zeichen nun angezeigt werden, beim Testen der externen Tastatur aber Probleme aufgetreten sind, ist möglicherweise die externe Tastatur defekt. Wenden Sie sich an Dell (siehe Kontaktaufnahme mit Dell).
Tastaturdiagnosetests ausführen – Führen Sie in Dell Diagnostics die Tests der Gerätegruppe PC-AT Compatible Keyboards (PC-AT-kompatible Tastaturen)
durch (siehe Dell Diagnostics). Wenn die Tests auf eine defekte externe Tastatur hinweisen, wenden Sie sich bitte an Dell (siehe Kontaktaufnahme mit Dell).
Unerwartete Zeichen
Nummerischen Tastenblock deaktivieren – Drücken Sie die Taste <NUM Lk> um den nummerischen Tastenblock zu deaktivieren, wenn anstelle von Buchstaben Zahlen angezeigt werden. Stellen Sie sicher, dass die Anzeige für die NUM-Sperre nicht leuchtet.
Probleme mit Absturz und Software
VORSICHT: Bevor Sie Arbeiten an den in diesem Abschnitt beschriebenen Komponenten ausführen, lesen Sie erst die Sicherheitshinweise im Produktinformationshandbuch.
Der Computer startet nicht
Stellen Sie sicher, dass das Netzkabel richtig am Computer und an der Steckdose angeschlossen ist. Der Computer reagiert nicht mehr
HINWEIS: Wenn Sie das Betriebssystem nicht ordnungsgemäß herunterfahren, können Daten verloren gehen.
Den Computer ausschalten – Wenn das Drücken einer Taste auf der Tastatur oder das Bewegen der Maus keine Reaktion hervorruft, halten Sie den Netzschalter mindestens acht bis zehn Sekunden lang gedrückt, bis der Computer sich ausschaltet. Starten Sie anschließend den Computer neu. Ein Programm reagiert nicht mehr
Wiederholter Programmabsturz
ANMERKUNG: Installationsanweisungen für Software finden Sie im Allgemeinen in der jeweiligen Dokumentation oder auf einer mitgelieferten Diskette oder CD.
Programm beenden –
1.
Drücken Sie gleichzeitig <STRG><UMSCH> und <ENTF>. 2.
Klicken Sie auf Task-Manager.
3.
Klicken Sie auf das Programm, das nicht mehr reagiert.
4.
Klicken Sie auf Task beenden.
Software-Dokumentation lesen –
Deinstallieren Sie gegebenenfalls das Programm und installieren Sie es anschließend erneut.
Ein Programm wurde für eine frühere Version des Betriebssystems Microsoft
entwickelt
®
®
Windows
Den Programmkompatibilitäts-Assistenten ausführen – Der Programmkompatibilitäts-Assistent konfiguriert ein Programm, damit es in einer nicht Windows
XP-ähnlichen Umgebung ausgeführt werden kann.
1.
Klicken Sie auf die Schaltfläche Start, zeigen Sie auf Alle Programme® Zubehör und klicken Sie dann auf Programmkompatibilitäts-Assistent.
2.
Klicken Sie auf der Begrüßungsseite auf Weiter.
3.
Befolgen Sie die Anleitungen auf dem Bildschirm.
Ein blauer Bildschirm wird angezeigt
Den Computer ausschalten – Wenn das Drücken einer Taste auf der Tastatur oder das Bewegen der Maus keine Reaktion hervorruft, halten Sie den Netzschalter mindestens acht bis zehn Sekunden lang gedrückt, bis der Computer sich ausschaltet. Starten Sie anschließend den Computer neu.
Probleme mit Dell MediaDirect™
Die Informationen in der Dell MediaDirect-Hilfedatei lesen – Klicken Sie auf das ?, das sich am unteren Rand des Dell MediaDirect-Bildschirms befindet, um
die Hilfe aufzurufen.
Um mit Dell MediaDirect Filme wiederzugeben, müssen Sie über ein DVD-Laufwerk und Dell DVD Player verfügen – Wenn Sie einen Computer mit einem
DVD-Laufwerk erworben haben, sollte diese Software bereits installiert sein.
Probleme mit der Videoqualität – Deaktivieren Sie die Option Hardware-Beschleunigung verwenden. Diese Funktion nutzt die bei einigen Grafikkarten
integrierte besondere Verarbeitungsart aus, den Prozessorbedarf beim Abspielen von DVDs und bestimmten Arten von Videodateien reduzieren zu können. Einige Mediendateien können nicht wiedergegeben werden – Da Dell MediaDirect Zugriff auf Mediendateien ermöglicht, die sich außerhalb des Windows XPBetriebssystems befinden, ist der Zugriff auf lizenzierte Inhalte beschränkt. Unter lizenzierten Inhalten versteht man digitale Inhalte, auf die das digitale Rechte-Management (DRM) angewendet wurde. Die Dell MediaDirect-Umgebung ist nicht in der Lage, die DRM-Beschränkungen zu überprüfen, sodass es nicht möglich ist, die lizenzierten Dateien abzuspielen. Lizenzierte Musik- und Videodateien sind mit einem Sperrsymbol gekennzeichnet. Sie können lizenzierte Dateien innerhalb des Windows XP-Betriebssystems aufrufen.
Anpassen der Farbeinstellungen bei Filmen, die zu helle oder zu dunkle Szenen enthalten – Klicken Sie auf EagleVision, um eine Funktion zur
Videooptimierung zu starten, die den Videoinhalt analysiert und Helligkeit, Kontrast, und Farbsättigung dynamisch optimiert. HINWEIS: Sie können die Funktion Dell MediaDirect nicht neu installieren, wenn Sie sich dazu entscheiden, die Festplatte neu zu formatieren. Wenden Sie sich an Dell, um Hilfe zu erhalten (siehe Kontaktaufnahme mit Dell).
Weitere Probleme mit der Software
Die Software-Dokumentation überprüfen oder an den Software-Hersteller wenden, um Informationen zur Behebung der Störung zu erhalten –
l
Stellen Sie sicher, dass das Programm mit dem auf dem Computer installierten Betriebssystem kompatibel ist.
l
Stellen Sie sicher, dass der Computer die minimalen Hardware-Anforderungen der Software erfüllt. Informationen dazu finden Sie in der SoftwareDokumentation.
l
Stellen Sie sicher, dass das Programm ordnungsgemäß installiert und konfiguriert wurde.
l
Stellen Sie sicher, dass kein Konflikt zwischen Gerätetreibern und dem Programm vorliegt.
l
Deinstallieren Sie gegebenenfalls das Programm, und installieren Sie es neu.
Erstellen Sie unverzüglich eine Sicherungskopie Ihrer Daten. Verwenden Sie für die Überprüfung der Festplatte, Disketten- bzw. CD-ROM-Laufwerke ein Virensuchprogramm. Speichern und schließen Sie alle geöffneten Dateien, beenden Sie alle geöffneten Programme und fahren Sie den Computer über das Menü Start
herunter. Den Computer nach Spyware überprüfen – Wenn Sie eine langsame Computerleistung feststellen, häufige Popup-Werbungen erhalten oder wenn Sie
Probleme haben, eine Verbindung mit dem Internet herzustellen, könnte es sein, dass Ihr Computer mit Spyware infiziert ist. Benutzen Sie ein Anti-Virus
Program, das einen Anti-Spyware Schutz hat (Ihr Programm braucht möglicherweise eine Aktualisierung), um den Computer zu scannen und die Spyware zu entfernen. Für weitere Informationen, gehen Sie zu support.dell.com und suchen Sie nach dem Schlüsselwort spyware.
Dell Diagnostics ausführen – Siehe Dell Diagnostics. Wenn alle Tests erfolgreich ausgeführt wurden, liegt der Fehler in der Software begründet.
Probleme mit dem Speicher
Füllen Sie die Diagnose-Checkliste aus (siehe Diagnose-Checkliste), während Sie diese Tests durchführen.
VORSICHT: Bevor Sie Arbeiten an den in diesem Abschnitt beschriebenen Komponenten ausführen, lesen Sie erst die Sicherheitshinweise im Produktinformationshandbuch.
Wenn eine Meldung über unzureichenden Arbeitsspeicher angezeigt wird –
l
Speichern und schließen Sie alle geöffneten Dateien, und beenden Sie alle geöffneten, nicht verwendeten Programme, um festzustellen, ob sich das Problem dadurch lösen lässt.
l
Weitere Informationen über die Speicher-Mindestanforderungen finden Sie in der Software-Dokumentation. Installieren Sie erforderlichenfalls
zusätzlichen Speicher (siehe Speicher).
l
Nehmen Sie die Speichermodule (siehe Speicher) heraus und setzen Sie sie wieder ein, um sicherzustellen, dass Ihr Computer erfolgreich mit dem
Speicher kommuniziert.
l
Führen Sie Dell Diagnostics aus (siehe Dell Diagnostics).
Wenn andere Speicherprobleme auftreten –
l
Nehmen Sie die Speichermodule (siehe Speicher) heraus und setzen Sie sie wieder ein, um sicherzustellen, dass Ihr Computer erfolgreich mit dem
Speicher kommuniziert.
l
Stellen Sie sicher, dass Sie die Anweisungen für die Installation des Speichers befolgen (siehe Speicher).
l
Führen Sie Dell Diagnostics aus (siehe Dell Diagnostics).
Probleme mit dem Netzwerk
Füllen Sie beim Ausführen dieser Tests die Diagnose-Checkliste aus.
VORSICHT: Bevor Sie Arbeiten an den in diesem Abschnitt beschriebenen Komponenten ausführen, lesen Sie erst die Sicherheitshinweise im Produktinformationshandbuch.
Allgemein
Den Netzwerkkabelanschluss überprüfen – Stellen Sie sicher, dass das Netzwerkkabel sowohl im Netzwerkanschluss auf der Rückseite des Computers, als auch im Netzwerkanschluss fest eingesteckt ist.
Die Netzwerkanzeigen am Netzwerkanschluss überprüfen – Keine Anzeige zeigt an, dass keine Netzwerkkommunikation besteht. Schließen Sie das Netzwerkkabel wieder an.
Starten Sie den Computer neu, und versuchen Sie, sich erneut am Netzwerk anzumelden. Die Netzwerkeinstellungen überprüfen – Wenden Sie sich an den Netzwerkadministrator oder die Person, die Ihr Netzwerk eingerichtet hat und überprüfen Sie, dass Ihre Netzwerkeinstellungen richtig sind und das Netzwerk funktioniert.
Mobile-Broadband-Netzwerk
ANMERKUNG: Das Benutzerhandbuch des Dell Mobile-Broadband-Kartenprogramms befindet sich unter „Hilfe und Support“. Sie können das Benutzerhandbuch auch von support.dell.com herunterladen.
ANMERKUNG: Das Symbol
erscheint im Infobereich, wenn im Computer eine Dell Mobile-Broadband-Karte installiert ist. Doppelklicken Sie auf das
Symbol, um das Dienstprogramm zu starten.
Kein Verbindungsaufbau – Die Dell Mobile-Broadband-Karte muss im Netzwerk aktiviert werden, damit ein Verbindungsaufbau möglich ist. Zeigen Sie mit dem Mauscursor auf das Symbol
im Infobereich, um den Verbindungsstatus zu überprüfen. Wenn als Status angezeigt wird, dass die Mobile Broadband-Karte
nicht aktiviert ist, finden Sie unter Aktivieren der Mobile Broadband-Karte weitere Informationen. Wenn die Probleme nicht behoben werden können, setzen Sie sich mit Ihrem Mobile-Broadband-Dienstanbieter in Verbindung, um die Einzelheiten Ihres Plans zu erfahren.
Ihren Mobile-Broadband-Netzwerkservice überprüfen – Setzen Sie sich mit Ihrem Mobile-Broadband-Serviceanbieter in Verbindung, um Ihren CoveragePlan und die unterstützten Dienste zu bestätigen.
Den Status im Dell Mobile-Broadband-Kartenprogramm überprüfen – Klicken Sie auf das
Überprüfen Sie den Status im Hauptfenster:
-Symbol in der Taskleiste um das Dienstprogramm zu starten.
l
No card detected (Keine Karte erkannt) – Starten Sie den Computer neu und starten Sie anschließend das Dienstprogramm. l
Wireless Disabled (Wireless deaktiviert) – Stellen Sie sicher, dass der Schalter für Dell Wi-Fi Catcher™ auf „Ein“ steht. Klicken Sie außerdem mit der rechten Maustaste auf das
-Symbol und überprüfen Sie, ob der Schalter aktiviert wurde.
l
Searching (Suchen) – Das Dienstprogramm für die Dell Mobile Broadband-Karte hat noch kein Mobile Broadband-Netzwerk gefunden. Wenn die Suche
länger andauert, überprüfen Sie, ob die Signalstärke ausreichend ist.
l
No service (Kein Dienst) – Das Dienstprogramm für die Dell Mobile Broadband-Karte hat kein Mobile Broadband-Netzwerk gefunden. Überprüfen Sie, ob die Signalstärke ausreichend ist. Starten Sie das Dell Wireless-Programm neu oder nehmen Sie Kontakt mit Ihrem Mobile-Broadband-Netzwerkanbieter
auf.
l
Check your WWAN service (Überprüfen Sie Ihren WWAN-Dienst) – Wenden Sie sich an Ihren Mobile Broadband Serviceanbieter, um die genauen
Vertragsbestimmungen bezüglich der unterstützten Regionen und Dienste zu klären.
Ihre Mobile-Broadband-Karte aktivieren – Vor der Herstellung der Internetverbindung müssen Sie den Mobile-Broadband-Service über Ihren MobiltelefonDienstanbieter aktivieren. Anleitungen und weitere Informationen zur Verwendung des Dell Mobile-Broadband-Kartendienstprogramms finden Sie im
Benutzerhandbuch, das über das Hilfe- und Supportcenter von Windows erhältlich ist. Informationen zum Öffnen des Hilfe- und Supportcenters finden Sie
unter Windows Hilfe- und Supportcenter. Das Benutzerhandbuch steht auch auf der Dell Support-Website unter support.dell.com bereit und ist ebenfalls auf
der im Lieferumfang der Mobile-Broadband-Karte enthaltenen CD enthalten, falls Sie die Karte separat vom Computer erworben haben.
Probleme mit PC Cards oder ExpressCards
VORSICHT: Bevor Sie Arbeiten an den in diesem Abschnitt beschriebenen Komponenten ausführen, lesen Sie erst die Sicherheitshinweise im Produktinformationshandbuch.
Die Karte überprüfen – Stellen Sie sicher, dass die Karte ordnungsgemäß in den Steckplatz eingesetzt ist.
Vergewissern, dass Windows die Karte erkennt – Doppelklicken Sie in der Windows-Taskleiste auf das Symbol Hardware sicher entfernen. Stellen Sie
sicher, dass die Karte aufgeführt ist.
Wenn Sie Probleme mit einer von Dell gelieferten Karte haben – Nehmen Sie Kontakt mit Dell auf (siehe Kontaktaufnahme mit Dell).
Bei Problemen mit einer nicht von Dell gelieferten Karte – Wenden Sie sich an den Hersteller der Karte.
Probleme mit der Stromversorgung
Füllen Sie die Diagnose-Checkliste aus (siehe Diagnose-Checkliste), während Sie diese Tests durchführen.
VORSICHT: Bevor Sie Arbeiten an den in diesem Abschnitt beschriebenen Komponenten ausführen, lesen Sie erst die Sicherheitshinweise im Produktinformationshandbuch.
Stromanzeige prüfen – Wenn die Stromanzeige leuchtet oder blinkt, wird der Computer mit Strom versorgt. Wenn die Stromanzeige blinkt, befindet sich der
Computer im Standby-Modus. Drücken Sie den Netzschalter, um den Normalbetrieb wieder aufzunehmen. Wenn die Anzeige nicht leuchtet, drücken Sie den Netzschalter, um den Computer einzuschalten.
Akku aufladen – Der Akku ist möglicherweise erschöpft.
1.
Setzen Sie den Akku wieder in den Computer ein.
2.
Schließen Sie den Computer mit dem Netzteil an eine Steckdose an. 3.
Schalten Sie den Computer ein.
ANMERKUNG: Die Akkubetriebszeit (Zeit, wie lange eine Akkuladung vorhält) nimmt mit der Zeit ab. Je nachdem, wie oft und unter welchen Bedingungen der Akku verwendet wird, müssen Sie möglicherweise noch vor Ende der Laufzeit Ihres Computers den Akku ersetzen.
Akkustatusanzeige prüfen – Wenn die Akkustatusanzeige orange blinkt oder stetig orange leuchtet, ist die Akkuladung niedrig oder erschöpft. Schließen Sie den Computer an eine Steckdose an.
Wenn die Akkustatusanzeige grün und orange blinkt, ist der Akku zu heiß, um geladen zu werden. Fahren Sie den Computer herunter, trennen Sie ihn von der Steckdose und lassen Sie den Akku und den Computer auf Zimmertemperatur abkühlen.
Wenn die Akkustatusanzeige schnell orange blinkt, ist der Akku möglicherweise defekt. Wenden Sie sich an Dell (siehe Kontaktaufnahme mit Dell).
Akkutemperatur prüfen – Wenn die Akkutemperatur unter 0 °C liegt, startet der Computer nicht.
Steckdose prüfen – Stellen Sie sicher, dass die Steckdose Strom liefert, indem Sie probeweise ein anderes Gerät anschließen, beispielsweise eine Lampe.
Netzteil prüfen – Überprüfen Sie die Kabelverbindungen des Netzteils. Wenn das Netzteil über eine Anzeige verfügt, stellen Sie sicher, dass diese leuchtet.
Den Computer direkt mit einer Steckdose verbinden – Verzichten Sie auf Überspannungsschutz-Zwischenstecker, Steckerleisten und Verlängerungskabel, um festzustellen, ob sich der Computer einschalten lässt.
Mögliche Störungen beseitigen – Schalten Sie Lüfter, Leuchtstoffröhren, Halogenlampen oder andere Geräte aus, die sich in der Nähe des Computers befinden.
Die Energieverwaltungsoptionen anpassen – Siehe Konfigurieren der Energieverwaltungseinstellungen.
Die Speichermodule neu einsetzen – Wenn das Stromversorgungslicht des Computers leuchtet, aber keine Anzeige auf dem Bildschirm erscheint, setzen Sie
die Speichermodule neu ein (siehe Speicher).
Sicherstellen von ausreichender Stromversorgung für den Computer
Ihr Computer ist für die Verwendung von 90-W oder 65-W-Netzteilen ausgelegt. Um beste Systemleistung zu garantieren, sollten Sie jedoch immer einen 90W-Netzteile verwenden.
Wenn leistungsschwächere Netzteile, einschließlich des 65-W-Netzteils, verwendet werden, wird eine WARNMELDUNG angezeigt.
Hinweise zur Stromversorgung bei Verwendung eines Docking-Gerätes
Da ein Computer, der an das Dell D/Dock angeschlossen ist, mehr Strom verbraucht, ist normaler Computerbetrieb nicht möglich, wenn der Computer nur mit Akkustrom betrieben wird. Vergewissern Sie sich, dass das 90-W-Netzteil an den Computer angeschlossen ist, wenn der Computer sich im Dell-D/Dock
befindet.
Anschließen des eingeschalteten Computers an ein Docking-Gerät Wenn ein eingeschalteter Computer an das Dell D/Dock oder Dell D/Port angeschlossen wird, wird das Docking-Gerät erst erkannt, nachdem das Netzteil an den Computer angeschlossen wurde.
Unterbrechung der Netzstromversorgung, während der Computer mit dem Docking-Gerät verbunden ist Wenn die Stromversorgung über das Netzteil unterbrochen wird, während der Computer an ein Dell D/Dock oder Dell D/Port angeschlossen ist, wird die Leistung des Computers sofort verringert.
Probleme mit dem Drucker
Füllen Sie die Diagnose-Checkliste aus (siehe Diagnose-Checkliste), während Sie diese Tests durchführen.
VORSICHT: Bevor Sie Arbeiten an den in diesem Abschnitt beschriebenen Komponenten ausführen, lesen Sie erst die Sicherheitshinweise im Produktinformationshandbuch.
ANMERKUNG: Wenden Sie sich an den Hersteller des Druckers, wenn Sie Unterstützung zu Ihrem Drucker benötigen.
Stellen Sie sicher, dass der Drucker eingeschaltet ist. Druckerkabelverbindungen überprüfen –
l
Informationen zu Kabelverbindungen finden Sie in der Druckerdokumentation.
l
Stellen Sie sicher, dass das Druckerkabel richtig mit dem Computer verbunden ist.
Steckdose überprüfen – Stellen Sie sicher, dass die Steckdose Strom liefert, indem Sie probeweise ein anderes Gerät anschließen, beispielsweise eine Lampe.
Sicherstellen, dass Windows den Drucker erkennt –
1.
Klicken Sie auf die Schaltfläche Start, dann auf Systemsteuerung und anschließend auf Drucker und andere Hardware.
2.
Klicken Sie auf Installierte Drucker bzw. Faxdrucker anzeigen.
Wenn der Drucker aufgeführt ist, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Druckersymbol.
3.
Klicken Sie auf Eigenschaften und anschließend auf die Registerkarte Anschlüsse. Wenn Sie einen Paralleldrucker verwenden (der über eine DockingStation angeschlossen ist), stellen Sie sicher, dass die Option „Anschluss für die Druckausgabe“ auf LPT1 (Druckerport) gesetzt ist. Stellen Sie bei
USB-Druckern sicher, dass die Option für die Anschlüsse auf USB gesetzt ist.
Den Druckertreiber neu installieren – Anweisungen finden Sie in der Dokumentation, die Sie zusammen mit Ihrem Drucker erhalten haben.
Probleme mit dem Scanner
VORSICHT: Bevor Sie Arbeiten an den in diesem Abschnitt beschriebenen Komponenten ausführen, lesen Sie erst die Sicherheitshinweise im Produktinformationshandbuch.
ANMERKUNG: Wenden Sie sich an den Hersteller des Scanners, wenn Sie technische Unterstützung zu Ihrem Scanner benötigen.
Scanner-Dokumentation überprüfen – Lesen Sie die Informationen über Setup und die Behebung von Störungen in der Dokumentation nach, die Sie zusammen mit Ihrem Scanner erhalten haben.
Scanner entsperren – Stellen Sie sicher, dass Ihr Scanner entsperrt ist, sofern er über eine Verriegelungsklammer oder -taste verfügt.
Computer neu starten und erneut versuchen, mit dem Scanner zu arbeiten. Kabelverbindungen überprüfen –
l
Informationen zum Kabelanschluss finden Sie in der Dokumentation zu Ihrem Scanner.
l
Stellen Sie sicher, dass die Scanner-Kabel fest an den Scanner und den Computer angeschlossen sind.
Sicherstellen, dass Windows den Scanner erkennt –
1.
Klicken Sie auf die Schaltfläche Start, dann auf Systemsteuerung und anschließend auf Drucker und andere Hardware.
2.
Klicken Sie auf Scanner und Kameras.
Wenn der Scanner aufgeführt ist, hat Windows den Scanner erkannt.
Scanner-Treiber neu installieren – Anweisungen finden Sie in der Dokumentation, die Sie zusammen mit Ihrem Scanner erhalten haben.
Probleme mit Ton und Lautsprechern
Füllen Sie die Diagnose-Checkliste aus (siehe Diagnose-Checkliste), während Sie diese Tests durchführen.
VORSICHT: Bevor Sie Arbeiten an den in diesem Abschnitt beschriebenen Komponenten ausführen, lesen Sie erst die Sicherheitshinweise im Produktinformationshandbuch.
Integrierte Lautsprecher bleiben stumm
Lautstärkeregler unter Windows einstellen – Doppelklicken Sie auf das Lautsprechersymbol in der rechten unteren Bildschirmecke. Stellen Sie sicher, dass
eine passende Lautstärke eingestellt ist und die Klangwiedergabe nicht deaktiviert wurde. Stellen Sie Lautstärke-, Bass- oder Höhenregler ein, um Verzerrungen zu beseitigen.
Die Lautstärke mithilfe von Tastenkombinationen anpassen – Drücken Sie auf <Fn><Ende>, um die integrierten Lautsprecher zu deaktivieren (stumm zu schalten) oder erneut zu aktivieren.
Den Audio-(Sound-) Treiber neu installieren – Informationen hierzu finden Sie unter Neu Installieren von Treibern und Dienstprogrammen.
Externe Lautsprecher bleiben stumm
Sicherstellen, dass der Subwoofer und die Lautsprecher eingeschaltet sind – Weitere Informationen finden Sie in der Setup-Übersicht, die Sie zusammen mit Ihren Lautsprechern erhalten haben. Wenn Ihre Lautsprecher Regler besitzen: Stellen Sie die Lautstärke-, Bass- oder Höhenregler so ein, dass Verzerrungen beseitigt werden.
Windows-Lautstärkeregelung justieren – Klicken oder doppelklicken Sie auf das Lautsprechersymbol in der unteren rechten Ecke Ihres Bildschirms. Stellen
Sie sicher, dass eine passende Lautstärke eingestellt ist und die Klangwiedergabe nicht deaktiviert wurde.
Kopfhörer aus dem Kopfhöreranschluss herausziehen – Der Ton über die Lautsprecher wird automatisch deaktiviert, sobald Kopfhörer an den Kopfhöreranschluss auf der Vorderseite des Computers angeschlossen werden.
Die Steckdose überprüfen – Stellen Sie sicher, dass die Steckdose Strom liefert, indem Sie probeweise ein anderes Gerät anschließen, beispielsweise eine Lampe.
Mögliche Störungen beseitigen – Schalten Sie Lüfter, Leuchtstoff- oder Halogenlampen in der näheren Umgebung aus, um festzustellen, ob diese Störungen verursachen.
Den Audiotreiber neu installieren – Informationen hierzu finden Sie unter Neu Installieren von Treibern und Dienstprogrammen.
Dell Diagnostics ausführen – Siehe Dell Diagnostics.
ANMERKUNG: Der Lautstärkeregler bei bestimmten MP3-Wiedergabeprogrammen setzt die unter Windows eingestellte Lautstärke außer Kraft. Stellen Sie beim Anhören von MP3-Titeln sicher, dass die Lautstärke im Abspielprogramm nicht verringert oder ganz ausgeschaltet wurde.
Kein Ton über die Kopfhörer
Kopfhörerkabelverbindung überprüfen – Stellen Sie sicher, dass das Kopfhörerkabel fest in den Kopfhöreranschluss gesteckt ist.
Windows-Lautstärkeregelung justieren – Klicken oder doppelklicken Sie auf das Lautsprechersymbol in der unteren rechten Ecke Ihres Bildschirms. Stellen
Sie sicher, dass eine passende Lautstärke eingestellt ist und die Klangwiedergabe nicht deaktiviert wurde.
Probleme mit Touchpad oder Maus
Touchpad-Einstellungen überprüfen –
1.
Klicken Sie auf die Schaltfläche Start, dann auf Systemsteuerung und anschließend auf Drucker und andere Hardware.
2.
Klicken Sie auf Maus.
3.
Passen Sie die Einstellungen an.
Mauskabel prüfen – Fahren Sie den Computer herunter. Trennen Sie das Mauskabel, prüfen Sie es auf Beschädigungen und schließen Sie es wieder an.
Wenn Sie ein Verlängerungskabel für die Maus verwenden, entfernen Sie das Kabel und schließen Sie die Maus direkt an den Computer an.
Touchpad überprüfen, um sicherzustellen, dass das Problem die Maus betrifft –
1.
Fahren Sie den Computer herunter.
2.
Trennen Sie die Maus vom Computer.
3.
Schalten Sie den Computer ein.
4.
Auf dem Windows-Desktop mithilfe des Touchpads den Cursor bewegen, ein Symbol auswählen und dieses öffnen. Funktioniert das Touchpad einwandfrei, ist möglicherweise die Maus defekt.
Die Einstellungen des System-Setup-Programms überprüfen – Stellen Sie sicher, dass das System-Setup-Programm (siehe System-Setup-Programm) das
korrekte Gerät für die Zeigegerät-Option anzeigt. (Der Computer erkennt eine USB-Maus automatisch. Eine Anpassung der Einstellungen ist nicht erforderlich.)
Den Maus-Controller testen – Führen Sie zum Testen des Maus-Controllers (der die Cursorbewegung beeinflusst) sowie der Touchpad- oder Maustasten in
Dell Diagnostics (siehe Dell Diagnostics) den Test Maus in der Testgruppe Zeitgeräte aus.
Den Touchpad-Treiber neu installieren – Weitere Informationen finden Sie unter Neu Installieren von Treibern und Dienstprogrammen.
Probleme mit Video und Anzeige
Füllen Sie die Diagnose-Checkliste aus (siehe Dell Diagnostics), während Sie diese Tests durchführen.
VORSICHT: Bevor Sie Arbeiten an den in diesem Abschnitt beschriebenen Komponenten ausführen, lesen Sie erst die Sicherheitshinweise im Produktinformationshandbuch.
Keine Anzeige auf dem Bildschirm
ANMERKUNG: Wenn Sie ein Programm verwenden, das eine höhere Auflösung erfordert, als von Ihrem Computer unterstützt wird, empfiehlt es sich, einen externen Monitor an den Computer anzuschließen.
Akku überprüfen – Wenn der Computer über einen Akku mit Strom versorgt wird, ist dieser möglicherweise erschöpft. Schließen Sie den Computer über das Netzteil an eine Steckdose an und schalten Sie den Computer ein.
Die Steckdose überprüfen – Stellen Sie sicher, dass die Steckdose Strom liefert, indem Sie probeweise ein anderes Gerät anschließen, beispielsweise eine Lampe.
Netzteil prüfen – Überprüfen Sie die Kabelverbindungen des Netzteils. Wenn das Netzteil über eine Anzeige verfügt, stellen Sie sicher, dass diese leuchtet.
Den Computer direkt mit einer Steckdose verbinden – Verzichten Sie auf Überspannungsschutz-Zwischenstecker, Steckerleisten und Verlängerungskabel, um festzustellen, ob sich der Computer einschalten lässt.
Stromversorgungseigenschaften anpassen – Suchen Sie nach dem Stichwort Standby im Windows Hilfe- und Supportcenter (siehe Windows Hilfe- und
Supportcenter).
Bildschirmanzeige umschalten – Wenn Ihr Computer mit einem externen Monitor verbunden ist, drücken Sie die Tastenkombination <Fn><F8> um die Anzeige auf den integrierten Bildschirm umzuschalten.
Wenn die Anzeige schlecht lesbar ist
Die Helligkeit anpassen – Drücken Sie <Fn> und die Nach-oben- oder Nach-unten-Taste.
Den Abstand zwischen dem externen Subwoofer und dem Computer oder Monitor vergrößern – Wenn Ihr externes Lautsprechersystem mit einem
Subwoofer ausgestattet ist, stellen Sie sicher, dass dieser mindestens 60 cm vom Computer oder externen Monitor entfernt aufgestellt wird.
Mögliche Störungen beseitigen – Schalten Sie Lüfter, Leuchtstoffröhren, Halogenlampen oder andere Geräte aus, die sich in der Nähe des Computers befinden.
Computer in eine andere Richtung drehen – Stellen Sie den Monitor so auf, dass keine Reflexionen auf der Anzeige erscheinen, da dies zu einer
Verschlechterung der Bildqualität führen kann.
Die Anzeigeeinstellungen unter Windows anpassen –
1.
Klicken Sie auf die Schaltfläche Start und anschließend auf Systemsteuerung.
2.
Klicken Sie auf Darstellung und Designs.
3.
Klicken Sie auf den Bereich, den Sie ändern möchten oder auf das Symbol Anzeige.
4.
Probieren Sie verschiedene Einstellungen für Farbqualität und Bildschirmauflösung aus.
Die Diagnosetests Video ausführen – Wenn keine Fehlermeldung angezeigt wird, aber weiterhin Probleme mit dem Bildschirm auftreten, der Bildschirm jedoch
nicht vollständig schwarz ist, rufen Sie die Gerätegruppe Video in Dell Diagnostics auf. Nehmen Sie anschließend Kontakt mit Dell auf (siehe Kontaktaufnahme
mit Dell).
Abschnitt „Fehlermeldungen“ lesen – Wenn eine Fehlermeldung angezeigt wird, lesen Sie den entsprechenden Abschnitt unter Fehlermeldungen.
Wenn die Anzeige nur teilweise lesbar ist
Externen Monitor anschließen –
1.
Den Computer herunterfahren und einen externen Monitor an den Computer anschließen. 2.
Den Computer und den Monitor einschalten sowie Helligkeit und Kontrast des Monitors einstellen.
Wenn der externe Monitor funktioniert, ist möglicherweise der Computerbildschirm oder der Video-Controller defekt. Wenden Sie sich an Dell (siehe
Kontaktaufnahme mit Dell).
Zurück zum Inhaltsverzeichnis
Zurück zum Inhaltsverzeichnis
Verwenden eines Netzwerks
Dell™ Latitude™ D620 - Benutzerhandbuch
Aufbau einer physikalischen Verbindung zu einem Netzwerk oder einem Breitbandmodem
Netzwerkinstallations-Assistent
Wireless Local Area Network (WLAN)
Mobile Broadband Network
Verwalten Ihrer Netzwerkeinstellungen mit dem Dell QuickSet-Standort-Profiler
Dell™ Wi-Fi Catcher™ Network-Locator
Internetverbindungsfirewall
Aufbau einer physikalischen Verbindung zu einem Netzwerk oder einem
Breitbandmodem
Bevor Sie den Computer an ein kabelgebundenes Netzwerk anschließen, muss an den Computer ein Netzwerkkabel angeschlossen werden.
So schließen Sie ein Netzwerkkabel an:
1.
Stecken Sie das Netzwerkkabel in den Anschluss des Netzwerkadapters an der Rückseite des Computers. ANMERKUNG: Schieben Sie den Kabelanschluss ein, bis er mit einem Klicken einrastet, und ziehen Sie dann sanft am Kabel, um zu überprüfen, ob es fest eingesteckt ist.
2.
Verbinden Sie das andere Ende des Netzwerkkabels mit einem Netzwerkanschlussgerät oder einem Netzwerkanschluss an der Wand. ANMERKUNG: Verbinden Sie keinesfalls ein Netzwerkkabel mit einer Telefonsteckdose.
Netzwerkinstallations-Assistent
Das Betriebssystem Microsoft® Windows® XP bietet einen Netzwerkinstallations-Assistenten, der Sie durch die Freigabe von Dateien, Druckern oder einer
Internetverbindung für Computer in einem Heimnetzwerk oder einem kleinen Firmennetzwerk führt.
1.
Klicken Sie auf die Schaltfläche Start, zeigen Sie auf Programme® Zubehör® Kommunikation, und klicken Sie dann auf NetzwerkinstallationsAssistent .
2.
Klicken Sie auf der Begrüßungsseite auf Weiter.
3.
Klicken Sie auf Prüfliste zum Erstellen eines Netzwerks.
ANMERKUNG: Die Auswahl der Verbindungsmethode „Dieser Computer verfügt über eine direkte Verbindung mit dem Internet“ aktiviert die
integrierte Firewall, die in Service-Pack 2 (SP2) von Windows XP enthalten ist.
4.
Vervollständigen Sie die Checkliste. 5.
Kehren Sie zum Netzwerkinstallations-Assistenten zurück und befolgen Sie die Anweisungen auf dem Bildschirm. Wireless Local Area Network (WLAN)
Ein WLAN besteht aus einer Reihe untereinander verbundener Computer, die per Funk miteinander kommunizieren, anstatt Netzwerkkabel zu verwenden. In
einem WLAN verbindet ein Funkkommunikationsgerät, ein sog. Zugriffspunkt oder ein Wireless-Router die Computer innerhalb des Netzwerks und bietet
Internet- oder Netzwerkzugang. Der Access Point oder Wireless-Router und die Wireless-Netzwerkkarte im Computer kommunizieren über Funk mithilfe ihrer Antennen.
Erforderliche Komponenten zum Aufbau einer WLAN-Verbindung
Bevor Sie ein WLAN einrichten können, benötigen Sie Folgendes:
l
einen Breitband-Internet-Zugang (wie z. B. über Kabel oder DSL)
l
ein Breitbandmodem, das angeschlossen und betriebsbereit ist
l
einen Wireless-Router oder einen Access Point
l
eine Wireless-Netzwerkkarte für jeden Computer, der in das WLAN integriert werden soll
l
Ein Netzwerkkabel mit Netzwerk (RJ-45)-Steckern
Überprüfen Ihrer Wireless-Netzwerkkarte
Abhängig von der Auswahl, die Sie beim Kauf Ihres Computers getroffen haben, verfügt der Computer über eine Vielzahl von Konfigurationen. Um sicherzustellen, dass Ihr Computer über eine Wireless-Netzwerkkarte verfügt und um den Typ der Karte zu bestimmen, verwenden Sie eine der folgenden Methoden:
l
Schaltfläche Start und Option Verbinden mit
l
Ihre Original-Computerrechnung
Die Schaltfläche Start und die Option Verbindung mit 1.
Klicken Sie auf die Schaltfläche Start.
2.
Zeigen Sie auf Verbindung mit und klicken Sie dann auf Alle Verbindungen anzeigen.
Wenn Wireless-Netzwerkverbindung unter LAN oder Hochgeschwindigkeits-Internet nicht angezeigt wird, ist möglicherweise keine WirelessNetzwerkkarte installiert.
Wenn Wireless-Netzwerkverbindung angezeigt wird, ist Ihr Computer mit einer Wireless-Netzwerkkarte ausgerüstet. Um nähere Informationen über Ihre Wireless-Netzwerkkarte zu betrachten, gehen Sie folgendermaßen vor:
1.
2.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Wireless-Netzwerkverbindung.
Wählen Sie Eigenschaften aus. Das Fenster Eigenschaften für Wireless-Netzwerkverbindungen wird angezeigt. Der Name der WirelessNetzwerkkarte und die Modellnummer werden auf der Registerkarte Allgemein angezeigt.
ANMERKUNG: Wenn Ihr Computer auf die Menüoption Klassischer Start eingestellt ist, können Sie die Netzwerkanschlüsse anzeigen, indem Sie auf Schaltfläche Start klicken, dann auf Einstellungen zeigen und schließlich auf Netzwerkanschlüsse zeigen. Wenn Wireless-Netzwerkkarte nicht
angezeigt wird, ist Ihr Computer möglicherweise nicht mit einer Wireless-Netzwerkkarte ausgerüstet. Auftragsbestätigung Die Auftragsbestätigung, die Sie auf Grund Ihrer Computerbestellung erhalten haben, enthält eine Liste der im Lieferumfang Ihres Computers enthaltenen Hardware und Software.
Einrichtung eines neuen WLAN
Wenden Sie sich an Ihren Internetdienstanbieter für spezifische Informationen zu den Anschlussanforderungen für Ihr Breitbandmodem.
Anschluss eines Wireless-Routers und eines Breitbandmodems
1.
Stellen Sie sicher, dass Sie über wired Internetzugang über Ihr Breitbandmodem verfügen, bevor Sie versuchen eine wireless Internetverbindung einzurichten. Siehe Aufbau einer physikalischen Verbindung zu einem Netzwerk oder einem Breitbandmodem.
2.
Installieren Sie die Software für Ihren Wireless-Router. Ihr Wireless-Router wurde möglicherweise zusammen mit einer Installations-CD geliefert. Solche
CDs umfassen normalerweise Informationen zur Installation und Fehlersuche. Installieren Sie die benötigte Software nach Anleitung des Herstellers. 3.
Fahren Sie Ihren Computer und alle anderen Wireless-aktivierten Computer in der Nähe mithilfe des Menüs Start herunter.
4.
Trennen Sie das Stromversorgungskabel Ihres Breitbandmodems von der Steckdose.
5.
Trennen Sie das Netzwerkkabel vom Computer und Modem.
ANMERKUNG: Warten Sie nach dem Trennen der Verbindung zum Breitbandmodem etwa 5 Minuten, bevor Sie mit dem Einrichten des Netzwerks
beginnen.
6.
Trennen Sie das Netzteilkabel von Ihrem Wireless-Router, um sicherzustellen, dass die Stromzufuhr zum Router unterbrochen ist.
7.
Stecken Sie ein Netzwerkkabel in den Netzwerkanschluss (RJ-45) des nicht unter Strom stehenden Breitbandmodems.
8.
Verbinden Sie das andere Ende des Netzwerkkabels mit dem Internet-Netzwerkanschluss (RJ-45) am nicht unter Strom stehenden Router.
9.
Stellen Sie sicher, dass keine Netzwerk- oder USB-Kabel, außer dem Netzwerkkabel, das Breitbandmodem und Wireless-Router miteinander verbindet,
an das Breitbandmodem ansgeschlossen sind.
ANMERKUNG: Starten Sie Ihre Wireless-Geräte in der unten beschriebenen Reihenfolge, um einen potenziellen Verbindungsfehler zu vermeiden.
10.
Schalten Sie lediglich das Breitbandmodem ein und warten Sie mindestens 2 Minuten, bis sich das Breitbandmodem stabilisiert hat. Fahren Sie nach 2
Minuten mit Schritt 11 fort.
11.
Schalten Sie Ihren Wireless-Router ein, und warten Sie abermals mindestens 2 Minuten, bis sich der Wireless-Router eingerichtet und stabilisiert hat.
Fahren Sie nach 2 Minuten mit Schritt 12 fort.
12.
13.
14.
Starten Sie Ihren Computer, und warten Sie, bis der Startvorgang vollständig abgeschlossen ist. Ziehen Sie die Dokumentation, die Ihrem Wireless-Router beilag, zur Durchführung folgender Maßnahmen heran, die der Einrichtung des WirelessRouters dienen:
l
Etablierung von Datenübertragung zwischen Ihrem Computer und Ihrem Wireless-Router.
l
Konfiguration Ihres Wireless-Routers zur Kommunikation mit Ihrem Breitband-Router.
l
Ermitteln des Broadcast-Namens Ihres Wireless-Routers Der technische Begriff des Broadcast-Namens für Ihren Router lautet „Service Set
Identifier (SSID)“ oder „Netzwerkname“.
Wenn nötig konfigurieren Sie Ihre Wireless-Netzwerkkarte zur Verbindung mit einem Wireless-Netzwerk. Siehe Anschließen an ein WLAN.
Anschließen an ein WLAN
ANMERKUNG: Bevor Sie eine Verbindung mit einem WLAN aufbauen, müssen Sie sicherstellen, dass Sie die Anweisungen unter Wireless Local Area
Network (WLAN) befolgt haben.
®
ANMERKUNG: Diese folgenden Netzwerkanweisungen beziehen sich nicht auf interne Karten mit Bluetooth Wireless-Technologie oder MoblifunkProdukte.
In diesem Abschnitt finden Sie allgemeine Anweisungen zum Anschluss an ein Netzwerk mithilfe von Wireless-Technologie. Spezifische Netzwerknamen und
Konfigurations-Einzelheiten sind unterschiedlich. Weitere Informationen über die notwendigen vorbereitenden Maßnahmen auf Ihrem Computer für ein WLAN finden Sie unter Wireless Local Area Network (WLAN).
Ihre Wireless-Netzwerkkarte benötigt spezielle Software und Treiber, um eine Netzwerkverbindung herstellen zu können. Wenn Sie die Karte zusammen mit dem Computer bestellt haben, wurde die Karte bereits von Dell installiert.
ANMERKUNG: Wenn die Software entfernt oder beschädigt wird, befolgen Sie die Anweisungen in der Benutzerdokumentation zu Ihrer WirelessNetzwerkkarte. Überprüfen Sie den Typ der auf Ihrem Computer installierten Wireless-Netzwerkkarte und suchen den entsprechenden Namen auf der
Dell Support-Website unter support.dell.com. Weitere Informationen über den Typ der auf Ihrem Computer installierten Wireless-Netzwerkkarte finden
Sie unter Überprüfen Ihrer Wireless-Netzwerkkarte.
Bestimmung des Wireless-Geräte-Managers
Je nach der auf Ihrem Computer installierten Software, können verschiedene Konfigurations-Dienstprogramme Ihre Wireless-Netzwerk-Geräte verwalten:
l
Das Client-Dienstprogramm für Ihre Wireless-Netzwerkkarte
l
Das Windows XP-Betriebssystem
Um zu bestimmen, welches Wireless-Konfigurationsprogramm Ihre Wireless-Netzwerkkarte verwaltet, gehen Sie folgendermaßen vor:
1.
Klicken Sie auf die Schaltfläche Start, zeigen Sie auf Einstellungen, und klicken Sie anschließend auf Systemsteuerung.
2.
Doppelklicken Sie auf Netzwerkanschlüsse.
3.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Symbol Wireless-Netzwerkverbindung und dann auf Verfügbare Wireless-Netzwerke anzeigen.
l
Wenn im Fenster Wählen Sie ein Wireless-Netzwerk aus dies angezeigt wird: Windows kann diese Verbindung nicht konfigurieren, wird die
Wireless-Netzwerkkarte über das Dienstprogramm der Wireless-Netzwerkkarte verwaltet.
l
Wenn das Fenster Wireless-Netzwerk wählen anzeigt: Klicken Sie auf ein Element in der nachstehenden Liste, um eine Verbindung mit
einem Wireless-Netzwerk in Reichweite herzustellen oder um weitere Informationen zu erhalten, so verwaltet das Windows XP
Betriebssystem die Wireless-Netzwerkkarte.
Für spezifische Informationen über das Wireless-Konfigurationsprogramm, das auf Ihrem Computer installiert ist, siehe die Dokumentation zu WirelessNetzwerken im Windows Hilfe- und Supportcenter.
Hinweise zum Zugriff auf das Hilfe- und Supportcenter:
1.
Klicken Sie auf die Schaltfläche Start und auf Hilfe und Support.
2.
Unter Hilfe-Thema wählen klicken Sie auf Dell Benutzer- und Systemhandbücher.
3.
Wählen Sie unter Komponentenhandbücher die Dokumentation für Ihre Wireless-Netzwerkkarte aus.
Abschluss der Verbindung mit dem WLAN
Beim Einschalten des Computers wird vom Netzwerksymbol im Infobereich eine Popup-Meldung angezeigt (in der unteren rechten Ecke des WindowsDesktops), sobald ein Netzwerk in Reichweite erkannt wird (für das Ihr Computer nicht konfiguriert ist). Folgen Sie den Anweisungen der Dienstprogramm-Eingabeaufforderungen, die auf Ihrem Bildschirm erscheinen.
Nachdem Ihr Computer für das ausgewählte Wireless-Netzwerk konfiguriert worden ist, wird eine weitere Popup-Meldung angezeigt, die Sie darüber informiert, dass Ihr Computer mit dem ausgewählten Netzwerk verbunden ist. Danach informiert Sie diese Popup-Meldung jedesmal über die Wireless-Netzwerkverbindung, wenn Sie sich mit Ihrem Computer im Bereich des gewählten Wireless-Netzwerks anmelden.
ANMERKUNG: Wenn Sie ein sicheres Netzwerk auswählen, müssen Sie nach Aufforderung einen WEP- oder WPA-Schlüssel eingeben. Jedes Netzwerk besitzt individuelle Sicherheitseinstellungen. Dell kann Ihnen diese Informationen nicht liefern.
ANMERKUNG: Es kann bis zu 1 Minute dauern, bis der Computer die Verbindung zum Netzwerk hergestellt hat.
Überwachen des Status der Wireless-Netzwerkverbindung mit Dell™ QuickSet
Die Wireless-Aktivitätsanzeige ermöglicht die einfache Überwachung des Zustands der Wireless-Geräte Ihres Computers. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Symbol Dell QuickSet in der Taskleiste, um die Option Wireless Aktivitätsanzeige Aus zu aktivieren oder zu deaktivieren. Auf diese Weise
schalten Sie die Aktivitätsanzeige ein oder aus. Die Wireless-Aktivitätsanzeige zeigt an, ob die Wireless-Komponenten Ihres Computers aktiviert oder deaktiviert sind. Wenn Sie die Funktion für WirelessNetzwerkverbindung ein- oder ausschalten, zeigt die Wireless-Aktivitätsanzeige den geänderten Status an. Weitere Informationen zur Wireless-Aktivitätsanzeige finden Sie in der Datei Dell QuickSet-Hilfe. Weitere Informationen über QuickSet und Zugriffsmöglichkeiten auf die Datei Dell QuickSet-Hilfe finden Sie unter Funktionen von Dell™ QuickSet.
Mobile Broadband Network
Einem WLAN sehr ähnlich, besteht ein Mobile Broadband Network aus einer Reihe untereinander verbundener Computer, die per Wireless-Technologie
miteinander kommunizieren. Allerdings verwendet ein Mobile Broadband Network dazu Mobilfunktechnologie und ermöglicht daher den Internetzugang von von jedem Ort, an dem Mobiltelefonie möglich ist. Ihr Computer kann daher unabhängig von seinem jeweiligen Standort Mobile Broadband NetworkVerbindungen aufbauen und aufrechterhalten, solange er sich im Netzabdeckungsbereich Ihres Mobilfunk-Dienstanbieters befindet.
Die zum Aufbau einer Mobile Broadband Network-Verbindung erforderlichen Komponenten
ANMERKUNG: Je nach Ihrem Computer können Sie entweder eine Mobile-Broadband-ExpressCard oder eine Mini-Card, aber nicht beide verwenden, um eine
Mobile-Broadband-Netzwerkverbindung herzustellen.
Zum Einrichten der Mobile Broadband Network-Verbindung benötigen Sie die folgenden Hilfsmittel: ANMERKUNG: Mobile Broadband-Karten sind möglicherweise nicht in allen Regionen verfügbar.
l
Eine Mobile Broadband ExpressCard oder -Mini-Card (je nach der Konfiguration Ihres Computers)
l
Anweisungen zur Verwendung von ExpressCards finden Sie unter Kartentyp.
l
Das Dell Dienstprogramm für die Mobile Broadband-Karte (bereits installiert, wenn Sie die Karte getrennt von Ihrem Computer erworben haben, oder
auf der im Lieferumfang Ihrer Karte enthaltenen CD, wenn Sie die Karte getrennt von Ihrem Computer erworben haben)
Wenn das Dienstprogramm beschädigt ist oder von Ihrem Computer gelöscht wurde, finden Sie im Benutzerhandbuch für das Dienstprogramm Dell Mobile Broadband-Karte entsprechende Anweisungen. Das Benutzerhandbuch finden Sie im Windows Hilfe- und Supportcenter (oder auf der im
Lieferumfang Ihrer Karte enthaltenen CD, wenn Sie die Karte getrennt von Ihrem Computer erworben haben). Informationen zum Öffnen des Hilfe- und
Supportcenters finden Sie unter Windows Hilfe- und Supportcenter.
Überprüfen Ihrer Mobile Broadband-Karte
Abhängig von der Auswahl, die Sie beim Kauf Ihres Computers getroffen haben, verfügt der Computer über eine Vielzahl von Konfigurationen. Gehen Sie auf eine der folgenden Weisen vor, um Ihre Computerkonfiguration zu ermitteln:
l
Auftragsbestätigung
l
Microsoft® Windows® Hilfe- und Supportcenter
So überprüfen Sie Ihre Mobile Broadband-Karte im Hilfe- und Supportcenter:
1.
Klicken Sie auf die Schaltfläche Start und auf Hilfe und Support.
2.
Unter Eine Aufgabe auswählen klicken Sie auf Tools zum Anzeigen von Computerinformationen und Ermitteln von Fehlerursachen verwenden.
Unter Werkzeuge klicken Sie auf Computerinformationen und wählen dann Informationen über auf diesem Computer installierte Hardware anzeigen.
3.
Im Dialogfeld Computerinformationen - Hardware können Sie den Typ der auf Ihrem Computer installierten Mobile Broadband-Karte sowie die anderen
Hardware-Komponenten ersehen.
ANMERKUNG: Die Mobile Broadband-Karte wird unter Modems aufgelistet.
Verbindung zu einem Mobile Broadband Network aufbauen
ANMERKUNG: Diese Anweisungen gelten nur für Mobile-Broadband-ExpressCards oder Mini-Cards. Diese Anweisungen gelten nicht für interne Karten mit Bluetooth® Wireless-Technologie oder WLAN-Mini-Cards.
ANMERKUNG: Vor der Herstellung der Internetverbindung müssen Sie den Mobile-Broadband-Service über Ihren Mobiltelefon-Dienstanbieter aktivieren.
Weitere Anweisungen und zusätzliche Informationen zur Verwendung des Dienstprogramms für die Dell Mobile Broadband-Karte finden Sie im
Benutzerhandbuch, das Sie über das Windows Hilfe- und Supportcenter abrufen können. Hinweise für den Zugriff auf das Hilfe- und Supportcenter
finden Sie unter Windows Hilfe- und Supportcenter auf Seite 13. Das Benutzerhandbuch ist auch auf der Dell Support-Website unter support.dell.com
und auf der im Lieferumfang Ihrer Mobile Broadband-Karte enthaltenen CD, wenn Sie die Karte getrennt von Ihrem Computer erworben haben.
Verwenden Sie das Dell Dienstprogramm für die Dell Mobile Broadband-Karte, um eine Mobile Broadband Network-Verbindung zum Internet aufzubauen und
zu verwalten:
1.
Klicken Sie auf das Symbol des Dell Dienstprogramms für die Mobile Broadband-Karte,
starten.
auf Ihrem Windows-Desktop, um das Dienstprogramm zu
Klicken Sie auf Verbinden.
2.
ANMERKUNG: Anstelle der Schaltfläche Verbinden erscheint jetzt die Schaltfläche Verbindungsabbau.
Folgen Sie den Anweisungen auf dem Bildschirm, um die Netzwerkverbindung mit dem Dienstprogramm zu verwalten.
3.
ODER
1.
Klicken Sie auf Schaltfläche Start und zeigen Sie auf Alle Programme® Dell Wireless.
2.
Klicken Sie auf Dell Wireless Broadband und folgen Sie den Anweisungen auf dem Bildschirm.
Aktivieren/Deaktivieren der Dell Mobile Broadband-Karte
ANMERKUNG: Wenn sich keine Verbindung zu einem Mobile Broadband Network herstellen lässt, stellen Sie sicher, dass Sie alle für den Aufbau einer Mobile Broadband-Verbindung erforderlichen Komponenten (siehe Die zum Aufbau einer Mobile Broadband Network-Verbindung erforderlichen
Komponenten) und überprüfen Sie anschließend die Position des Wireless-Schalters, um sicherzustellen, dass Ihre Mobile Broadband-Karte aktiviert ist.
Mit dem Wireless-Schalter auf der linken Seite des Computers können Sie die Wireless-Komponenten Ihres Computers ein- und ausschalten (siehe Linke
Seite).
Wenn sich der Schalter in der Position „EIN“ befindet, schieben Sie ihn in die Position „EIN“, um den Schalter und die Mobile Brodband-Karte zu deaktivieren.
Wenn sich der Schalter in der Position Aus befindet, schieben Sie ihn in die Position Ein, um den Schalter und die Mobile Brodband-Karte zu aktivieren. Weitere
Informationen zu den Positionen des Wireless-Schalters finden Sie unter Wireless-Schalter.
Informationen zum Überwachen des Status Ihrer Wireless-Komponente finden Sie unter Überwachen des Status der Wireless-Netzwerkverbindung mit Dell™ QuickSet.
Verwalten Ihrer Netzwerkeinstellungen mit dem Dell QuickSet-Standort-Profiler
Mit dem QuickSet-Standort-Profiler können Sie Profile zum Internetzugang mit Ihrem Computer in Ihrem Büro, zu Hause oder an öffentlichen Orten mit Internetdiensten erstellen. Außerdem können Sie festlegen, wie Netzwerkverbindungen gehandhabt werden.
Weitere Informationen über den Standort-Profiler finden Sie in der Datei Dell Inspiron-Hilfedatei. Weitere Informationen über QuickSet und Zugriffsmöglichkeiten auf die Datei Dell QuickSet-Hilfe finden Sie unter Funktionen von Dell™ QuickSet.
Dell™ Wi-Fi Catcher™ Network Locator Der Wireless-Schalter zum Auffinden von Wireless-Netzwerken an Ihrem Dell-Computer verwendet den Dell Wi-Fi Catcher™ Network Locator, um speziell nach lokalen WiFi-Wireless-LAN-Netzwerken in Ihrer Umgebung zu suchen.
ANMERKUNG: Weitere Informationen zum Wireless-Schalter finden Sie unter Wireless-Schalter.
Um nach WiFi-Wireless-LAN-Netzwerken zu suchen, verschieben Sie den Schalter und halten Sie ihn für einige Sekunden in der Momentan-Position. Der Wi-Fi
Catcher Network Locator funktioniert unabhängig davon, ob Ihr Computer ein- oder ausgeschaltet ist oder sich im Ruhe- oder Standby-Modus befindet,
vorausgesetzt, dass der Schalter mithilfe von QuickSet oder BIOS (System-Setup-Programm) zur Steuerung der WiFi-Netzwerkverbindungen konfiguriert
wurde.
Da der Wi-Fi Catcher Network Locator im Lieferzustand Ihres Computers deaktiviert ist und noch nicht betriebsfertig konfiguriert wurde, müssen Sie den Schalter zuerst mit Dell QuickSet aktivieren und konfigurieren, sodass der Schalter die WiFi-Netzwerkverbindungen steuert.
Weitere Informationen über den Wi-Fi Catcher Network Locator und zum Aktivieren dieser Funktion mit QuickSet finden Sie in der Dell QuickSet-Hilfe. Klicken Sie
in der Taskleiste mit der rechten Maustaste auf das Symbol
, um auf die Hilfedatei zuzugreifen.
Internetverbindungsfirewall
Die Internetverbindungsfirewall bietet grundlegenden Schutz vor unbefugtem Zugriff auf den Computer, wenn dieser mit dem Internet verbunden ist. Die
Firewall wird automatisch aktiviert, wenn Sie den Netzwerkinstallations-Assistenten ausführen. Wenn die Firewall für eine Netzwerkverbindung aktiviert ist, wird das entsprechende Symbol mit rotem Hintergrund in der Systemsteuerung unter Netzwerkverbindungen angezeigt.
ANMERKUNG: Beachten Sie, dass auch dann, wenn die Internetverbindungsfirewall aktiviert ist, Virenschutz-Software ausgeführt werden muss.
Weitere Informationen finden Sie im Hilfe- und Supportcenter für das Betriebssystem Microsoft® Windows® XP. Informationen zum Öffnen des Hilfe- und
Supportcenters finden Sie unter Windows Hilfe- und Supportcenter.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis