Sharp DM-4500 Operating instructions

Leica DM4000 B
Leica DM4000 M
Leica DM4500 P
Leica DM5000 B
Operating Manual
Bedienungsanleitung
1
Published September 2007 by:
Herausgegeben September 2007 von:
Leica Microsystems CMS GmbH
Ernst-Leitz-Straße
D-35578 Wetzlar (Germany)
Responsible for contents:
Verantwortlich für den Inhalt:
Dr. Jasna Roeth, Stefan Motyka
(Marketing CM, Compound Microscopy, Product Management)
(Marketing CM, Compound Microscopy, Produktmanagement)
Holger Grasse
(Safety Officer according to MPG §30)
(Sicherheitsbeauftragter nach MPG §30)
In case of questions, please contact the hotline:
Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die Hotline:
Phone +49 (0) 64 41-29 22 86
Fax
+49 (0) 64 41-29 22 55
E-Mail: MQM-Hotline@leica-microsystems.com
2
Leica DM4000 B
Leica DM4000 M
Leica DM4500 P
Leica DM5000 B
Operating Manual
3
Copyrights
Copyrights
All rights to this documentation are held by
Leica Microsystems CMS GmbH. Reproduction
of text or illustrations (in whole or in part) by
print, photocopy, microfilm or other method
(including electronic systems) is not allowed
without express written permission from Leica
Microsystems CMS GmbH.
The term "Windows" may appear in the following
text without further identification. It is, however,
a registered trademark of Microsoft Corporation. The names of companies and products
used herein may be trademarks of their respective owners.
The instructions contained in the following documentation reflect state-of-the-art technology
and knowledge standards. We have compiled
the texts and illustrations as accurately as possible. Nevertheless, no liability of any kind may
be assumed for the accuracy of this manual’s
contents. Still, we are always grateful for comments and suggestions regarding potential mistakes within this documentation.
The information in this manual is subject to modification at any time and without notification.
4
Contents
Contents
1.
Important notes about this manual .......
7
2.
Intended purpose of the microscope ....
8
3.
3.1
3.2
3.3
Safety notes ................................................ 9
General safety notes ................................. 9
Electrical safety ......................................... 10
Disposal ....................................................... 11
4.
Overview of the instrument .................... 12
5.
Unpacking the microscope ..................... 17
7.
7.1
7.2
7.3
7.4
7.5
7.6.
7.7
7.8
6.
6.1
6.2
6.3
6.4
6.5
6.6
6.7
6.8
6.9
6.10
6.11
6.12
Assembling the microscope ...................
Specimen stage .........................................
Condenser ...................................................
Tube and eyepieces ..................................
Objectives ...................................................
Light sources for the transmitted
light axis ......................................................
Light sources for the incident
light axis ......................................................
Equipping the incident light
turret disk ....................................................
Polarizer and analyzer ..............................
DIC prisms ...................................................
Optional accessories ................................
Connection to the power supply ............
Connecting to the CTR5000
electronics box ..........................................
19
19
21
22
23
23
25
30
31
32
33
34
8.
8.1
8.2
8.3
8.4
8.5
8.6
8.7
8.8
8.9
8.10
Startup .........................................................
Functional principle ..................................
Switching on the unit ................................
The display
(DM4000 B/4500 B/4000 M/4500 P) .........
The function keys ......................................
Köhler illumination ....................................
7.5.1 Transmitted light .............................
7.5.2 Incident light ....................................
Checking the phase contrast rings ........
Setting the motorized polarizer
(DM4500 P/DM5000 B) ..............................
Adjusting the light sources ......................
35
35
38
Operation ....................................................
Switching on the unit ................................
Stages and object displacement ............
Focusing ......................................................
Tubes ....................................................... 53
Eyepieces ....................................................
Objectives ...................................................
Magnification changer .............................
HC P 1x/1.6x tube optics ...........................
Light sources ..............................................
Aperture diaphragm and
field diaphragm ..........................................
51
51
51
53
39
40
41
41
42
44
45
45
55
55
58
58
59
59
34
5
Contents
9.
Contrast methods for
Leica DM4000 B/DM4500 B/
DM4500 P/DM5000 B ................................
9.1 Transmitted light ........................................
9.1.1 Bright field .........................................
9.1.2 Phase contrast ..................................
9.1.3 Dark field ............................................
9.1.4 Polarization ........................................
9.1.4.1 Manual method .............................
9.1.4.2 DM4500 P - examinations
in polarized transmitted light ......
9.1.4.3 Motorized method ........................
9.1.4.4 Combined methods .......................
9.1.5 Differential interference
contrast ............................................
9.1.5.1 DM4500 B/DM4500 P ....................
9.1.5.2 DM5000 B ........................................
9.2 Fluorescence ..............................................
68
68
69
70
10. Contrast methods for
Leica DM4000 M ........................................
10.1 Incident light ..............................................
10.1.1 Bright field .......................................
10.1.2 Dark field ..........................................
10.1.3 Polarization ......................................
10.1.4 Interference contrast ....................
10.2 Transmitted light ........................................
10.2.1 Bright field .......................................
10.2.2 Polarization ......................................
71
71
71
71
72
73
73
73
73
6
11. Troubleshooting ......................................... 74
60
60
60
60
61
61
61
12.
12.1
12.2
12.3
Care of the microscope ...........................
Dust cover ...................................................
Cleaning .......................................................
Handling acids and bases .......................
77
77
77
78
13. Essential wear and spare parts ............. 79
14. Abbreviations and pictograms ............... 80
62
68
68
15. Index ............................................................ 81
16. EU Declaration of Conformity ................. 82
1. Important notes about this manual
1. Important notes about this manual
Caution!
This operating manual is an essential component of the microscope, and must be read
carefully before the microscope is assembled and put into operation.
This operating manual contains important instructions and information for the operational
safety and maintenance of the microscope and
accessories. It must therefore be kept safely for
future reference.
Text symbols, pictograms and their meanings:
(1.2)
Numbers in parentheses, such as "(1.2)", correspond to illustrations (in the example, Figure 1,
Item 2).
→ p.20
Numbers with pointer arrows (for example →
p.20), point to a certain page of this manual.
Caution!
Special safety instructions within this manual are indicated with the triangle symbol
shown here, and have a gray background.
!
Caution! The microscope and accessories can
be damaged when operated incorrectly.
Explanatory note.
Instructions on disposing of the microscope,
accessory components and consumables.
Item not contained in all configurations.
*
7
2. Intended purpose of the microscope
2. Intended purpose of the microscope
The DM4000 – DM5000 microscopes to which
these operating instructions belong, and which
have the identifying letter B, are intended for
biological routine and research applications.
This includes examining specimens taken from
the human body for the purpose of gaining information about physiological or pathological conditions or inborn anomalies, or testing for safety
and compatibility for potential recipients, or for
monitoring therapeutic measures.
The microscopes that have the identifying letters M or P are intended for materials science,
geological or mineralogical examinations.
The above-named microscopes comply with the
Council Directive 98/79/EEC concerning in vitro
diagnostics. They also conform to the Council
Directives 73/23/EEC concerning electrical apparatus and 89/336/EEC concerning electromagnetic compatibility for use in an industrial environment.
8
Caution!
The manufacturer assumes no liability for
damage caused by, or any risks arising from
using the microscopes for other purposes
than those for which they are intended or
not using them within the specifications of
Leica Microsystems CMS GmbH.
In such cases the declaration of conformity
shall cease to be valid.
Caution!
These (IVD) instruments are not intended for
use in the patient environment defined by
DIN VDE 0100-710. Nor are they designed to
be combined with medical instruments in
accordance with EN 60601-1. If a
microscope is electrically connected to a
medical instrument in accordance with
EN 60601-1, the requirements defined in
EN 60601-1-1 shall apply.
3. Safety notes
3. Safety notes
3.1 General safety notes
This safety class 1 device was built and tested
in accordance with the safety regulations for
electrical measuring, control, regulating and
laboratory devices in accordance with
EN 61010-2-101:2002
EN 61010-1:2001
IEC 1010-1:2001
Caution!
In order to maintain this condition and to ensure safe operation, the user must follow the
instructions and warnings contained in this
operating manual.
Caution!
The devices and accessories described in
this operating manual have been tested for
safety and potential hazards.
The responsible Leica affiliate or the main
plant in Wetzlar, Germany, must be consulted whenever the device is altered, modified
or used in conjunction with non-Leica
components that are outside of the scope of
this manual.
Unauthorized alterations to the device or
noncompliant use shall void all rights to any
warranty claims and void product liability!
9
3. Safety notes
3.2 Electrical safety
ebq 100 supply unit*
General specifications
For indoor use only.
Supply voltage:
Frequency:
Power input:
Fuses:
Ambient temperature:
Relative humidity:
Overvoltage category:
Pollution degree:
(see enclosed manual)
Leica CTR5000 electronics box (for DM5000 B)
For indoor use only.
Supply voltage:
Frequency:
Power input:
Fuses:
Ambient temperature:
Relative humidity:
Overvoltage category:
Pollution degree:
90-250 V~
50-60 Hz
max. 290VA
T6.3 A
(IEC 60127-2/3)
15-35°C
max. 80% to 30°C
II
2
90-250 V~
50-60 Hz
max. 155VA
2xT2A (IEC 127)
10-36°C
max. 80% to 30°C
II
2
Caution!
Microscope
For indoor use only.
Supply voltage:
Frequency:
Power input:
DM4000
DM4500
DM5000
Fuses:
DM4000
DM4500
DM5000
Ambient temperature:
Relative humidity:
Overvoltage category:
Pollution degree:
10
90-250 V~
50-60 Hz
max. 180 VA
max. 180 VA
max. 290VA
T6.3 A (IEC 60127-2/3)
T6.3 A (IEC 60127-2/3)
See CTR5000
15-35°C
max. 80% to 30°C
II
2
The power plug may only be plugged into an
outlet equipped with a grounding contact.
Do not interfere with the grounding function by using an extension cord without a
ground wire. Any interruption of the ground
wire inside or outside of the device, or release of the ground wire connection, can
cause the device to become hazardous.
Intentional ground interruption is not permitted!
Caution!
Through connection to the grounding connection, ancillary equipment with its own
and/or extra power supply may be brought
to the same ground wire potential. For connections without a ground connector, Leica
Service must be consulted.
3. Safety notes
3.3 Disposal
Caution!
Never use any fuses as replacements other
than those of the types and the current ratings listed here. Bypassing fuse holders is
not permitted.
Once the product has reached the end of its service life, please contact Leica Service or Sales
about disposal.
Please observe and comply with the national
and federal laws and regulations that are equivalent to EU guidelines such as WEEE.
Caution!
Note!
The microscope’s electrical accessory components are not protected against water.
Water can cause electric shock.
Like all electronic devices, the microscope,
its accessory components and consumables
must never be disposed of with general
household waste.
Caution!
Protect the microscope from excessive temperature fluctuations. Such fluctuations can
lead to the accumulation of condensation,
which can damage the electrical and optical components.
Operating temperature: 15-35°C
Caution!
Before exchanging the fuses or lamps, be
absolutely certain to switch off the main
power switch and remove the power cable.
11
4. Overview of the instrument
4. Overview of the instrument
Specification
Contrast methods
Transmitted light axis
Incident light axis
Z pinion
Objective turret
12
Leica DM4000 B
Leica DM4000 M
Leica DM5000 B
Leica DM4500 P
• Transmitted light:
DM4000 B: BF, DF, PH, Pol
DM5000 B: and ICT (mot.)
• Incident light: Fluorescent
• Transmitted light:
DM4000 M: BF, DF, PH, ICT,
Pol
DM4500 P: BF, DF, PH, ICT,
Pol (conoscopy)
• Incident light:
BF, DF, ICR, Pol, Fluo
• Automatic illumination manager (mot. aperture diaphragm
and field diaphragm, mot. intensity control)
• Automatic constant-color intensity control
• Motorized shutter
• Integrated into the stand
• Motorized 5x filter turret disk
(DM5000 B 8x optional)
• With FIM (fluorescence intensity manager) for reducing the light intensity in 5 increments
• Mechanical booster lens for
increasing fluorescence intensity
• Motorized shutter
• Integrated into the stand
• Motorized 4x filter turret
disk
• Automatic
illumination manager
• DM4000 M: motorized
shutter
• Manual
• Manual, fully encoded
• DM4000 B: 6x/7x with
M25 thread
DM5000 B: 7x (M25)
DM5000 B: With object prism
disk (3 positions)
• Manual, fully encoded
• DM4000 M: 6x with
M32 thread
DM4500 P: 6x with
M25 thread, centerable,
encoded
• Receptacle for DIC prisms
and Pol compensators
(for DM4000 M: optional)
4. Overview of the instrument
Specification
X/Y stage
Leica DM4000 B
Leica DM4000 M
Leica DM5000 B
Leica DM4500 P
• Manual
• Replaceable specimen stage
• Coaxial drive length: 155 mm
• Manual
• DM4000 M:
• Replaceable specimen stage
• Coaxial drive length: 140 mm
DM4500 P:
• Replaceable Pol stage
Tube
• Manual or motorized (DM4500P: manual)
• Optionally with one or two camera outputs
• DM4500 P: conoscopy module
(tube optics HC P1x/1.6x with Bertrand lens, encoded)
Condenser
•
•
•
•
Magnification changer
(optional)
Motorized condenser head
Condenser disk for the light ring, DF-Stop, DIC prisms
Automatic Köhler illumination
Optional polarizer (integrated and motorized)
• Manual
• 3x fully encoded
• 1x; 1.25x; 1.6x
• Manual
• 3x fully encoded
• 1x; 1.5x; 2x
Controls
• Operating buttons on the stand for all motorized
microscope functions
• Additional variable multifunction keys
• Focus wheels
• LCD
• DM5000 B with Leica SmartTouch
Computer interface
• USB2.0
Software tools
• Leica Application Suite (LAS)
for WindowsTM 2000, XP, Vista
• With plug-ins for:
• Microscope and camera configuration
• Microscope and camera control
• Image acquisition
13
4. Overview of the instrument
Specification
Electronics box
Leica CTR5000
14
Leica DM4000 B
Leica DM4000 M
Leica DM5000 B
Leica DM4500 P
Only for the Leica DM5000 B:
Separate operating unit with a
power supply for 100 W halogen
lamps. See → p.10
(Electrical safety)
4. Overview of the instrument
1
2
3
14
4
5
6
7
13
Fig. 1
1
2
3
4
5
6
7
12
11 10 9 8
Left side of the stand with the advanced AET22 ErgoTube
Eyepiece
Eyepiece tube
Tube
Objective turret with objectives
Specimen stage with specimen holder
Condenser
LCD
8
9
10
11
12
13
14
Field diaphragm operating buttons
Transmitted light / incident light switch
Aperture diaphragm operating buttons
Brightness adjustment buttons
Focus wheel with coarse and fine adjustment
Variable function keys (preset at the factory)
Lamp adjustment window
15
4. Overview of the instrument
15
22
16
21
Fig. 2
15
16
17
18
19
20
21
22
16
Right side of the stand with the advanced ErgoTube AET22
Lamp housing for incident light
Lamp housing for transmitted light
Transmitted light filter, optional
Transmitted light filter, optional
Variable function keys (preset at the factory)
x/y coaxial drive, adjustable height
Handwheel for fine focus
Motorized filter block exchanger
20
19 18
17
5. Unpacking the microscope
5. Unpacking the microscope
The microscope is delivered in two packages.
The stand package contains the following components:
• Stand with integrated incident light axis and
objective turret
• Specimen stage with stage bracket
The external ebq 100 supply unit* is delivered in
a separate package.
For the Leica DM5000 B microscope:
The Leica CTR5000 electronics box is delivered
in a separate package.
First, carefully remove all components from the
transportation and packaging materials.
• Power cable and PC connecting cable
• CD with Leica Application Suite (LAS) software package
• Instructions and list of microscope default
settings
The system package contains the microscope’s
accessories:
Note:
If at all possible, avoid touching the lens surfaces of the objectives. If fingerprints do appear on
the glass surfaces, remove them with a soft
leather or linen cloth. Even small traces of finger
perspiration can damage the surfaces of optical
devices in a short time. See the chapter on "Care
of the microscope" → p. 77 for additional instructions.
• Tube
• Eyepieces
• Objectives
• Condenser
Caution!
Do not connect the microscope or peripherals to an AC power source at this time
under any circumstances!
• Lamp housings with accessories
• Assembly tools
• Additional microscope accessories such as
filter cubes, etc. depending on product configuration
17
5. Unpacking the microscope
Installation location
Transport
Work with the microscope should be performed
in a dust-free room, which is free of oil vapors
and other chemical vapors, as well as extreme
humidity. At the workstation, large temperature fluctuations, direct sunlight and vibrations
should be avoided. These conditions can distort
measurements and micrographic images.
For shipping or transporting the microscope
and its accessory components, the original
packaging should be used.
Allowable ambient conditions
Temperature
15-35°C
Relative humidity
maximum 80% up to 30°C
• Unscrew the objectives.
Microscopes in warm and warm-damp climatic
zones require special care in order to prevent
the build up of fungus.
See the chapter on "Care of the microscope" →
p. 77 for additional instructions.
• Remove the specimen stage.
As a precaution to prevent damage from vibrations, the following components should be disassembled and packaged separately:
• Remove the condenser.
• Remove the lamp housings.
• Disassemble the burner of 106 z lamp housing.
• Remove all moving or loose parts.
Caution!
Electrical components must be assembled at
least 10 cm away from the wall and from
flammable substances.
18
6. Assembly
6. Assembling the microscope
The microscope components are logically assembled in this order:
•
•
•
•
•
•
•
Specimen stage
Condenser with condenser head
Tube
Eyepieces
Objectives
Lamp housings with light sources
Equipment for the incident light turret disk*
Only a few commonly used screwdrivers and
keys are necessary for assembly; these are included in the delivery package.
When using intermediate systems and optical
accessories, the sequence may vary.
In this case, read chapter,
"6.10 Optional accessories" → p.33
6.1 Specimen stage
!
Caution:
Never install objectives before assembling the
stage.
• Place the specimen holder on the stage and
fasten it with the two screws (3.1).
• Using the condenser height adjuster (3.2), turn
the condenser holder completely upwards,
i.e. as close to the stage as possible.
• Loosen the stage clamp (3.3) slightly.
Fig. 3
Mechanical object stage
1 Locking screws for specimen holder
2 Condenser height adjuster
3 Stage clamp
1
2
3
19
6. Assembly
• From above, set the stage clamp onto the
dovetail guide (4.2) and push the stage downwards until the upper end of the dovetail
guide is tightly fastened to the upper end of
the stage clamp.
• Firmly tighten the stage clamp (4.1).
Note:
For thicker specimens (Leica DM4000 M) the
stage can be set to a correspondingly lower level.
• Only for DM4500 P:
Pol attachable mechanical stage*
Adjust the attachable mechanical stage so
that the fastening screw is visible below the
holes (4a.1). Set the attachable mechanical
stage in the guide holes on the rotating stage
and tighten the fastening screw using the
hexagonal key.
Attachable mechanical stage*
The attachable mechanical stage can be installed on the left, on the right or on the front
(not pictured). The two clamping screws fasten it into place.
Fig. 4a Pol rotating stage* and Pol 3 attachable mechanical stage*
1 Holes for the fastening screw.
2 Lever for the holder for glass slides of various formats,
which can be turned inward and outward
3 Storage for the centering key
4 Locking button pair
5 45° click stop
6 Clamping system for the stage rotation
Fig. 4
Assembling the stage
1 Stage clamp
2 Dovetail guide
4
3
1
1
2
5
2
6
20
6. Assembly
6.2 Condenser
• Screw the condenser head into the condenser.
• Using the condenser height adjuster (5.4), turn
the condenser holder (5.1) downward as far
as it will go.
• Unscrew the clamping screw for the condenser (5.3) far enough so that the condenser
can be inserted from the front.
Note:
The condenser must be centered before using
the microscope.
→ Köhler illumination p. 41.
Fig. 6
Underside of condenser
1 Orientation pin
1
• From the front, insert the condenser into the
condenser holder as far as it will go. On the
underside of the condenser, there is an orientation pin (6.1) that must be locked into place
in the guiding notch (7.1).
• Tighten the condenser’s clamping screw (5.3)
until the condenser locks into place.
Fig. 7
Condenser holder
1 Guiding groove
• Connect the condenser over the connection
(8.1) with the stand.
1
Fig. 5
Condenser holder
1 Condenser holder
2 Condenser centering
3 Clamping screw for the condenser
4 Condenser height adjuster
Fig. 8
Condenser connection
1 Condenser cable socket
1
23
4
1
21
6. Assembly
6.3 Tube and eyepieces
The tube is mounted on the stand either directly
or with the use of intermediate modules. The
side clamping screw fastens it into place (9b.1).
• For the MBDT motorized tube only:
Remove the transport anchor (9a.1) on the underside of the tube.
• The eyepieces are inserted into the eyepiece
tubes on the tube.
• For the BDTP tube only:
The Pol eyepieces are inserted into the eyepiece tubes (using the locking groove).
• Partially unscrew the clamping screw (9b.1).
• Insert the tube into the circular receptacle
(dovetail ring).
• Retighten the clamping screw (9b.1).
Fig. 9b Fastening the tube
1 Clamping screw
• For the MBDT motorized tube only:
Connect the tube to the stand with the connector bushing (10.1).
Fig. 9a Underside of the tube
1 Transport anchor
1
Fig. 10 Motorized tube connection
1 Connector socket
1
1
22
6. Assembly
6.4 Objectives
The receptacles on the objective turrets are
numbered (Fig. 11). Based on your equipment,
the individual objectives have already been assigned to specific positions at the factory.
For details on the exact positions of the objectives, please refer to the enclosed identification sheet.
!
Caution:
Close vacant threads in the turret with dust protection caps!
6.5 Light sources for the transmitted light axis
Caution!
Ensure that the lamp housing has been disconnected from the power supply. Unplug
the power plug and the power supply during
assembly.
Caution!
Light sources pose a potential irradiation risk
(glare, UV-radiation, IR-radiation). Therefore,
lamps have to be operated in closed housings.
Lamp housing 107/2
Fig. 11
Objective turret with engraved objective receptacles
This lamp housing is used with a 12 V 100 W
halogen lamp, which is already mounted.
In case the lamp has to be removed:
• Remove the fastener screw on the housing
(Fig. 12).
• Remove the housing by pulling it upwards.
• Remove the lamp.
23
6. Assembly
• Insert the new 12 V 100 W lamp (13.1) with the
dust cover straight into the socket until it
stops. Be sure that the lamp is inserted
straight.
• Place the lamp housing in the transmitted
light lamp housing receptacle (14.2) and fasten it with the clamping screw on the side.
• Connect the lamp housing to the power supply
for transmitted light (symbol: ) (14.3).
• Remove the lamp’s dust cover.
Caution!
Do not remove the lamp’s dust cover until after you have installed the lamp. Avoid fingerprints on the lamp.
• Replace the housing and fasten it in place using the fastening screw.
Fig. 12
Lamp housing 107/2
Releasing the
fastening screw
Fig. 14 Rear view of the stand
1 Incident light lamp housing receptacle
2 Transmitted light lamp housing receptacle
3 12 V 100 W connection for transmitted light (symbol: )
4 12 V 100 W connection for incident light (symbol: )
Fig. 13
Lamp housing 107/2
opened
1 Mount with
halogen bulb
2 Collector
1
1
2
2
24
3 4
6. Assembly
6.6 Light sources for the incident light axis
Caution!
Light sources pose a potential irradiation
risk (glare, UV-radiation, IR-radiation).
Therefore, lamps have to be operated in
closed housings.
Ensure that the lamp housing has been disconnected from the power supply. Unplug
the power plug and the power supply during
assembly.
Lamp housing 106/106 z
This lamp housing is suitable for use with a 12 V
100 W halogen lamp or a variety of gas discharge
lamps.
Caution!
Make sure to follow the instructions and
safety notes of the lamp supplier.
Before changing lamps allow it to cool down
for at least 30 min.!
During assembly work on xenon burners,
always wear the protective gloves and face
protection supplied (Fig. 15) (risk of explosion).
Never touch the glass parts of the burner
with bare hands.
Never look directly into the beam path
(blinding hazard).
Fig. 16 106/106 z lamp housing (on the side, open)
1
Cover raised
2
Collector
3
12 V 100 W lamp or
gas discharge lamp in mount
4
Reflector (mirror)
5, 6, 7 Adjusting screw for x-y reflector
8
Fastening screw for the lamp mount
9
Socket for contact plug
Fig. 15
Protective gloves and mask
1
4
2
5
3
6
7
8
9
8
25
6. Assembly
Inserting the 12 V 100W halogen bulb into the
106/106 z lamp housing
• Unscrew the fastening screws of the cover
and flip the cover up (16.1).
• Unscrew the fastening screws of the lamp
mount (16.8) and pull out the mount (Fig. 17).
• Insert the lamp with the dust cover straight
into the socket until it stops.
Caution!
• Insert the lamp mount, with the burner installed, into the lamp housing and tighten it
with the screws (16.8).
• Close the lamp housing and retighten the fastening screws.
• Place the lamp housing in the incident light
lamp housing receptacle (18.1) and fasten it
with the clamping screw on the side.
• Connect the lamp housing to the power supply
for incident light (symbol: ) (18.4).
Do not remove the lamp’s dust cover until after you have installed the lamp. Avoid fingerprints on the lamp.
• Remove the dust cover.
Fig. 17 Lamp mount with 12 V 100 W halogen bulb
Fig. 18 Rear view of stand
1 Incident light lamp housing receptacle
2 Transmitted light lamp housing receptacle
3 12 V 100 W connection for transmitted light (symbol: )
4 12 V 100 W connection for incident light (symbol: )
1
2
26
3 4
6. Assembly
Inserting gas discharge lamps (Hg and Xe) into
the 106/106z lamp housing
Hg and Xe lamps are powered by separate supply units.
Please also read the separate instruction manual provided with these supply units.
The following gas discharge lamps may be used
and require different power supplies and lamp
mounts (Fig. 19):
Type
50 W high-pressure mercury burner (alternating current)
100 W high-pressure mercury burner (direct current)
100 W high-pressure mercury burner (direct current, type 103 W/2)
75 W high-pressure xenon burner (direct current)
Typical bulb life*
100 hrs.
200 hrs.
300 hrs.
400 hrs.
* Please observe the data sheets of the lamp manufacturer.
27
6. Assembly
• To open the 106 z lamp housing, unscrew the
fastening screws on the cover.
• Remove the transport anchor (red plastic rod
in place of the burner) in the lamp mount. To
do so, remove the lower clamp (19.1). Pull up
the cooling element (19.3) and turn it to the
side. Detach the lower clamp system (19.2)
and remove the transport anchor.
Caution!
Hg 50 burner:
After installation, the labeling must be upright.
If a glass melt nipple is present (19a.4), position it by turning the burner so that the
nipple does not impede the beam path later,
but instead is positioned sideways.
• Install the burner in reverse order.
Xe 75 burner:
Remove the burner’s dust cover (19b.5) after
you have installed the burner.
Fig. 19 a-c Lamp mounts for gas discharge lamps
1 Upper clamping system, 2 Lower clamping system, 3 Cooling element
4 Melt nipple for the Hg 50 arc lamp, 5 Dust cover for the Xe 75 arc lamp
Hg 50
a
3
Xe 75
b
1
1
5
4
2
2
Hg 100
c
3
1
2
28
3
6. Assembly
• Insert the lamp mount, with the burner installed, into the lamp housing and tighten it
with the screws (20.8).
• Close the lamp housing and retighten the fastening screws.
• Place the lamp housing in the incident light
lamp housing receptacle (21.1) and fasten it
with the clamping screw on the side.
• Connect the lamp housing to the external
power supply (22.1).
Fig. 20 106/106 z lamp housing (on the side, open)
1
Cover raised
2
Collector
3
12 V 100 W lamp or
gas discharge lamp in mount
4
Reflector (mirror)
5, 6, 7 Adjusting screw for x-y reflector
8
Fastening screw for lamp mount
9
Socket for contact plug
1
4
2
5
3
6
7
Fig. 21 Rear view of the stand
1 Incident light lamp housing receptacle
2 Transmitted light lamp housing receptacle
3 12 V 100 W connection for transmitted light (symbol: )
4 12 V 100 W connection for incident light (symbol: )
8
9
8
Fig. 22 Rear panel of the ebq 100 supply unit
1 Lamp connection
1
1
2
34
29
6. Assembly
6.7 Equipping the incident light turret disk
Fig. 23
Filter cube,
front side
Fig. 24
Filter cube,
back side
The positions in the turret disk are numbered.
Depending on how they are equipped, the individual filter and/or reflector cubes are set in
pre-assigned positions at the factory. For
details, check the identification sheet included
with your order.
Insert the filter and reflector cubes in the following manner:
• Never fit the incident light turret disk while
the microscope is in operation.
• Remove the face plate from the upper part of
the microscope (Fig. 25). Press the locking pin
(25.2) to turn the turret disk. When the locking
pin is released, the turret disk locks into place
again.
Fig. 25 Removing the front panel
1 Filter receptacle
2 Locking pin
3 Front panel
1
2
• With the holder facing you squarely, insert the
filter cube or reflector cube into the holder as
described in the identification sheet provided.
To do so, place the filter or reflector cube on
the right side and press it toward the left into
the mounting (Fig. 26).
3
• Press the locking pin (25.2) and turn the filter
turret to the next click stop.
• Make sure that the turret engages (the locking pin springs forward) and insert the next filter and/or reflector cube as described above.
• When all filters and reflector cubes have been
inserted, close the front cover plate again.
30
Fig. 26 Inserting the filter or reflector cubes
1 Mounting
1
1
6. Assembly
6.8 Polarizer and analyzer
Fig. 27 Assembly of the ICT/P transmitted light polarizer
1 Clamping screw
Transmitted light polarizer: ICT/P
• Using the left clamping screw, fasten the ICT/P
transmitted light polarizer to the underside of
the condenser holder (Fig. 27).
• Make sure that the red index point on the
front of the polarizer is at 0.
• If necessary, insert the compensators (λ-, λ/4
plates or elliptical compensators) into the polarizer’s receptacle (Fig. 28) or into the compensation slot.
1
Fig. 28
Inserting the compensators
Incident light polarizers:
R/P polarizer, rotating polarizer,
L/ICR polarizer, R/ICR polarizer
• Remove the plug cap on the right side of the
incident light axis (Fig. 29).
• Insert the polarizer into the receptacle until it
locks into place.
!
Fig. 29 Inserting the polarizer
1 The plug cap is replaced with the polarizer.
Caution:
Push the polarizer into the front receptacle only.
Motorized polarizer
1
• A motorized polarizer is already installed and
ready for operation in the DIC condenser.
31
6. Assembly
Transmitted light and incident light analyzer
• Remove the plug cap on the left side of the
stand.
• Insert the analyzer into the receptacle until it
latches in place (Fig. 30).
6.9 DIC prisms
• Insert the objective prism slide into the tube
slot (Fig. 31.1). The code letter must match the
code letter on the objective.
• In the Leica DM5000 B microscope, the DIC
prisms are already installed in the DIC disk
above the objective turret (Fig. 68).
Motorized analyzer
• Insert the analyzer cube into the corresponding position on the filter turret as described in
section "6.7 Equipping the incident light turret
disk" → p. 30. For details on the proper
position for the analyzer cube, please refer to
the identification sheet provided.
Fig. 30 Inserting the analyzer
1 The plug cap is replaced with the analyzer.
Fig. 31 Inserting the objective prism slide
1 Objective prism slide
1
1
32
6. Assembly
6.10 Optional accessories
Booster lens / excitation manager
ErgoModule
• Insert the filter slide into the front receptacle
on the right side of the stand (Fig. 32.1, 33.1).
For raising the eye level of the tube opening, the
ErgoModule may be used.
It is fastened in place with the side clamping
screw.
Mirror housing
• Place the mirror housing directly onto the
lamp housing receptacle on the back of the
stand and attach it using the side clamping
screw.
• Place the lamp housing(s) on the mirror housing and fasten it using the accompanying lateral clamping screw.
Fig. 32
1 Inserting the booster lens
1
33
6. Assembly
6.11 Connection to the power supply
6.12 Connection to the CTR5000 electronics box
After completing the assembly work, connect
the stand to the power supply using the power
cable (Fig. 34.2).
For the Leica DM5000 B only:
Fig. 34 Rear side of the Leica DM4000 B/M stand
1 Power switch
2 Power supply
• Connect terminals (35.1) and (36.1) to the 25-pin
microscope cable.
• Connect the electronics box to the power supply using the power cable (35.2).
1
2
Fig. 35 CTR5000 electronics box connector panel
1 Microscope connection
2 Power supply
Fig. 36 Rear side of the Leica DM5000 B stand
1 Connecting to the CTR5000 electronics box
1
2
1
34
7. Startup
7. Startup
7.1 Functional principle
The microscope's most important functions may be easily accessed using function keys.
• The microscope may be switched between various contrast methods by pressing a button.
• The microscope recognizes the selected objective and associated contrast method. Therefore, the values for intensity (INT), aperture diaphragm (AP) and field diaphragm (FD) are
always set correctly.
• The INT, AP and FD values can be adjusted individually. Manual adjustments overwrite the
previous settings. The current setting is saved.
• The INT, AP and FD values are always based on the currently activated light axis (transmitted
light or incident light).
• In addition to the preset function keys for INT, AP and FD, there are also variable function
keys.
Variable function keys:
• At the time of delivery, these function keys are assigned functions suitable to the configuration of your microscope.
• However, the functions can be reprogrammed and/or adapted to your specific requirements.
Note: (reset function)
The microscope can be reset to its factory default programming:
• When the microscope is switched off, press all 3 variable function keys on the left stand section.
• Switch on the power for the stand.
• Hold the buttons until the initialization is complete.
• The standard indicator appears in the display.
• Switch the instrument off and back on. The settings are now saved.
35
7. Startup
Possible assignments for the function keys
For Leica DM4000 B/DM5000 B:
Function button
Function
BF
PH
ICT
DF
POL
CHANGE TL
Bright field transmitted light
Phase contrast transmitted light
Interference contrast, transmitted light
Dark field transmitted light
Polarization transmitted light
Switches through all transmitted light contrast methods
INT
INT
AP
AP
FD
FD
Increases the brightness (transmitted light)
Reduces the brightness (transmitted light)
Opens the aperture diaphragm (transmitted light)
Closes the aperture diaphragm (transmitted light)
Opens the field diaphragm (transmitted light)
Closes the field diaphragm (transmitted light)
↑
↓
↑
↓
↑
↓
SHUTTER TL
Opens/closes the transmitted light shutter
FLUO
CUBE 1
CHANGE CUBE
CHANGE CUBE
SHUTTER FLUO
Fluorescence (last filter cube)
Chooses the fluorescence cube on position 1
Switches through the fluorescence cube clockwise (1 → 4)
Switches through the fluorescence cube counterclockwise (4 → 1)
Opens/closes the fluorescence shutter
INT FLUO
INT FLUO
FD FLUO
FD FLUO
Increases the brightness (fluorescence)
Reduces the brightness (fluorescence)
Opens the field diaphragm (fluorescence)
Closes the field diaphragm (fluorescence)
↑
↓
↑
↓
CHANGE COMBI
Combination method
(PH fluorescence or ICT fluorescence)
Switches through all combination methods
CHANGE TUBE
100% VIS
50:50
100% CAMERA
Switches through various types of beamsplitting
100% documentation port
50% documentation port / 50% camera
100% camera
COMBI
36
7. Startup
For Leica DM4000 M/DM4500 P:
Function button
Function
BF
ICR
DF
POL
CHANGE RL
Bright field incident light
Interference contrast, incident light
Dark field incident light
Polarization incident light
Switches through all incident light contrast methods
INT
INT
AP
AP
FD
FD
Increases the brightness (incident light)
Reduces the brightness (incident light)
Opens the aperture diaphragm (incident light)
Closes the aperture diaphragm (incident light)
Opens the field diaphragm (incident light)
Closes the field diaphragm (incident light)
↑
↓
↑
↓
↑
↓
SHUTTER RL
DM4000 M only: Opens/closes the incident light shutter
FLUO
CUBE 1
CHANGE FLUO
CONOS
Fluorescence (last filter cube)
Chooses the fluorescence cube on position 1
Switches through all filter cubes
DM4500 P only: The Bertrand lens is in the beam path
(conoscopic beam path)
FOCUS FINDER
Finds the smallest incident light field diaphragm
and toggles back to the original field diaphragm.
BF TL
BF-POL
INT ↑
INT ↓
AP ↑
AP ↓
FD ↑
FD ↓
Bright field transmitted light
DM4500 P only: Polarization transmitted light (conoscopy)
Increases the brightness (transmitted light)
Reduces the brightness (transmitted light)
Opens the aperture diaphragm (transmitted light)
Closes the aperture diaphragm (transmitted light)
Opens the field diaphragm (transmitted light)
Closes the field diaphragm (transmitted light)
COMBI
Combination methods (BF and BF TL)
CHANGE TUBE
100% VIS
50:50
100% CAMERA
Switches through various types of beamsplitting
100% documentation port
50% documentation port / 50% camera
100% camera
37
7. Startup
7.2 Switching on the unit
• First, swivel the objective with the lowest
magnification into position.
• Switch on the microscope or CTR5000. All motorized microscope components will then run
through an initialization phase.
After the initialization is complete, the display on
the stand (Fig. 37) shows the current
microscope setting
Components such as diaphragms, condensers,
light and phase rings have been pre-centered at
the factory. It may be necessary to correct the
centering after the microscope has been transported and assembled.
Before proceeding with the necessary steps,
first familiarize yourself with the stand’s display
and control panel.
Caution!
After turning on the gas discharge lamp, the
burner must be immediately adjusted. Therefore, do not turn on the power supply unit
yet. First, work in transmitted light in order to
familiarize yourself with the microscope’s
controls.
Note:
The Leica DM4500 P microscope is equipped at
the factory with an encoded conoscopy module.
• Moving the Bertrand lens activates the conoscopic or orthoscopic beam path. The status
is indicated on the display with the methods
"Conos" or "TL Pol".
Fig. 37
38
Display after initialization
In the first row, you find an indication of the active light axis (incident light or transmitted light)
of the current contrast method and, if used, the
current filter cube.
Light intensity
The current brightness setting is graphically depicted by a beam. In addition, the light intensity
is specified in 20 (coarse) or 255 (fine) increments → p. 59.
Contrast method
7.3 The display
(Leica DM4000 B/
DM4000 M/DM4500 P)
The screen displays the microscope’s current
settings. The content of the display depends on
the features of the individual microscope. In the
first column, corresponding symbols indicate
the type of information: contrast method, magnification, light intensity, diaphragms, light splitting for photo tubes.
Please see the abbreviation index for a list of
abbreviations used, → p. 36f.
7. Startup
Diaphragm
The values for the field diaphragm (FD) and the
aperture diaphragm (AP) are indicated numerically. The field diaphragm in the incident light
may be either round or rectangular. Accordingly,
the FD designation is set in parentheses or in
brackets: (FD) or [FD].
Note:
The shutter status display for the transmitted
light or incident light shutter:
When using a digital camera, angular field diaphragms are recommended.
Transmitted light shutter is open
↑
Transmitted light shutter closed
↓
Incident light shutter is open
(for fluorescence only)
↓
Incident light shutter is closed
(for fluorescence only)
Light distribution
If a motorized tube is present, the light division
between ocular (Eye) and photo port (Docu) is
indicated in %.
Note:
+
Magnification
The current objective magnification (OBJ),
sometimes followed by the re-magnification of
the magnification changer*, appears along with
the total magnification:
Σ = Objective x re-magnification x eyepiece
The display may flash after the initialization
phase or even during microscopy. This always
occurs when the contrast method selected can
not be performed with the microscopic settings.
For example, an objective may be rotated in that
is not suited to the contrast method chosen.
Then check your settings.
39
7. Startup
7.4 The function keys
There is a row of function keys both on the right
and left side of the stand. These can be broken
down into fixed and variable buttons. The variable function keys have different functions depending on the features of the individual microscope.
Fixed function keys on the left side of the stand
The TL/IL button (38.1) toggles between the incident light and transmitted light axis. The
contrast method last used with a given axis is
restored when switching.
The INT buttons (38.3) adjust the light intensity.
The adjustment can be made in coarse or fine
steps. Pressing both INT buttons at the same
time toggles between coarse and fine adjustment.
The display indicator changes accordingly →
p. 59.
The AP buttons (38.4) for the aperture diaphragm and FD (38.2) for the field diaphragm
open and close their respective diaphragms.
Note:
Changes to the light intensity as well as
aperture and field diaphragm settings are stored
for the individual objectives and contrast
methods.
Variable function buttons
The variable function buttons are assigned
functions at the factory that are appropriate to
the features of your microscope. They are
labeled accordingly. For details on button
assignments, please refer to the included
identification sheet.
For information on the abbreviations used,
please refer to the list → p. 36f.
Note:
Fig. 38 Fixed function keys (left side of stand)
1 Toggling between transmitted light / incident light
2 Aperture diaphragm
3 Light intensity
4 Field diaphragm
3
2
4
1
40
The Leica Application Suite (LAS) module "Configuration" is required for changing the key assignments.
7. Startup
7.5 Köhler illumination
7.5.1 Transmitted light
Suitable aperture and field diaphragm values
have been preset for each objective. The condenser is also already centered at the factory.
However, depending on how the condenser is
disassembled and reassembled, it may be necessary to re-center the condenser in some cases. Therefore, check the condenser centering.
• Press the BF button to activate the bright field
contrast method (one of the variable function
keys behind the focus wheel).
"TL BF" appears in the first line of the display.
• Insert the specimen in the stage’s specimen
holder (39.3).
The following procedure is provided for the
transmitted light-bright field illumination.
• Focus on the specimen. The focus wheel on
the left side of the stand allows focus adjustment in course and fine increments. On the
right side of the stand, there is also a focus
wheel for fine focusing.
• Select an objective with moderate magnification (10x-20x).
• Adjust the light intensity with the INT buttons
(38.3).
• Push the TL/IL button (38.1) as needed to activate the transmitted light axis. "TL" appears in
the first line of the display.
Note on DM4500 P: Ensure that the Bertrand
lens is swiveled outwards.
• Close the field diaphragm with the FD function
key (38.2) until the edge of the diaphragm appears in the specimen plane.
Fig. 39 Stage with specimen holder
1 Object motion (X direction)
2 Object motion (Y direction)
3 Specimen holder
4 Condenser height adjuster
Fig. 40 Condenser centering
1 Centering screws
3
2
1
4
1
1
41
7. Startup
• Using the condenser height adjuster (39.4),
adjust the condenser until the edge of the
field diaphragm appears in sharp relief.
• If the image does not appear in the middle of
the field of view (41c), the condenser must be
moved into the middle of the field of view with
the help of the two centering screws (40.1).
• Open the field diaphragm just enough for it to
disappear from the field of view (41d).
7.5.2 Incident light
Suitable aperture and field diaphragm values
have been preset for each objective. The incident light module has also been centered at the
factory.
However, it may be necessary to readjust the
incident light module in some cases after transporting and setting up the stand. Therefore,
check the aperture and field diaphragm centering.
The following procedure is provided for the incident light-bright field illumination.
Caution:
The condenser height adjustment depends on
the thickness of the specimen. It may need to be
adjusted for each specimen.
• Select an objective with moderate magnification (10x-20x).
• Activate the incident-light axis with the TL/IL
button (38.1).
"IL" appears in the first line of the display.
• Select the bright field contrast method by
pressing the IL-BF button (DM4000 M) or select fluorescence by pressing the FLUO button
(DM4000 B, DM5000 B).
These functions can be assigned to the variable function keys on the stand.
IL BF / FLUO appears in the first line of the display.
Fig. 41 Köhler illumination
a Field diaphragm not focused, not centered
b Field diaphragm focused, but not centered
c Field diaphragm focused and centered
Diameter is too small, however
d Field diameter (light) = Field diameter (view)
(Köhler illumination)
• Insert the specimen in the stage’s specimen
holder (39.3).
• Focus on the specimen with the focus wheels.
42
a
b
c
d
• Adjust the light intensity using the INT buttons
(38.3).
7. Startup
Adjusting the field diaphragm
• Close the field diaphragm with the FD button
(38.4) or manually until the edge of the diaphragm (round or rectangular) appears in the
field of view.
• If the border of the field diaphragm does not
appear in the middle of the field of view, the
field diaphragm must be moved into the
middle of the field of view using the two
centering screws (42a.1) on the right side of
the stand.
• Use the function buttons FD (38.4) to open the
field diaphragm to the point that they just disappear from the field of view.
Adjusting the aperture diaphragm
(for DM4000 M and DM4500 P only)
• Remove one eyepiece (e.g. right).
• Close the aperture diaphragm with the AP
function key (38.2) until the edge of the diaphragm appears in the exit pupil of the objective (aperture diaphragm plane).
• If the image is not in the middle of the field of
view of the exit pupil, move the position of the
aperture diaphragm to the center of the exit
pupil using the two centering screws (42b.2)
located on the left side of the stand.
• Open the aperture diaphragm to cover 2/3 of
the field of view.
• We recommend the use of a rectangular field
diaphragm when using a digital camera.
Match the size of the diaphragm to the chip
size of the camera.
Fig. 42a Adjusting the field diaphragm in the incident light
axis
1 Adjusting screws for moving the field diaphragm
1
Fig. 42b Adjusting the aperture diaphragm in the incident
light axis
1 Adjusting screws for moving the aperture diaphragm
1
43
7. Startup
7.6 Checking the phase contrast rings
If your microscope is equipped for the use of
phase contrast, the light rings that fit the objectives are built into the condenser.
The light rings are already centered in the factory. However, the centering should be rechecked.
• In the place of an eyepiece, insert the focusing telescope (Fig. 43) into the observation
tube.
• Rotate the phase contrast objective with the
lowest magnification into place.
• Focus on the specimen with the focus wheel .
Note:
Every objective is assigned its own light ring in
the condenser disk. Therefore, a check must be
performed for each objective. When rotating in
an objective that is suitable for phase contrast,
the corresponding light ring is set automatically.
• Press the BF (bright field) button (one of the
variable function keys, to the left behind the
focus wheels).
Fig. 43 Focusing telescope
1 Adjustable eyelens
2 Clamping ring for fixing the focus position
1
2
44
• Focus the ring structure (44a.a) by slightly
loosening the clamping ring (43.2) and moving
the eyelens (43.1).
• Retighten the clamping ring.
• Press the PH (Phase Contrast) button. The
ring diaphragm (light ring) in the condenser is
turned inward.
• If the light ring and the phase ring are not
shown as arranged in Fig. 44a.c, the light ring
must be centered.
Fig. 44a Phase contrast centering procedure
PH=phase contrast ring, LR=light ring
a Condenser in bright field (BF) position
b Condenser in phase contrast (PH) position
Light ring (LR) not centered
c Light ring and phase ring centered
a
b
c
7. Startup
• Insert the centering key through the corresponding openings (44b.1) on both sides of the
condenser.
• Turn the centering key until the dark ring
(phase ring in the objective) is congruent with
the slightly narrower bright ring (light ring in
condenser) (44a.c).
7.7 Setting the motorized polarizers
(DM4500 P/DM5000 B)
• Select the POL method (one of the variable
function keys on the stand or on the LeicaScreen).
• Insert the centering key into the corresponding openings (44b.2) on the condenser.
• Set the optimum extinction (max. darkness).
Note:
When changing the objective, the centering key
must no longer be in the corresponding openings.
• Repeat the process for all other phase contrast objectives.
• Always remove the centering keys after the
centering procedure.
7.8 Adjusting the light sources
Transmitted-light axis (TL) with lamp housing
107/2
The lamp housing 107/2 with a 12 V 100 W halogen lamp is fixed. Centering the lamp is not required.
Fig. 44b Light ring centering
1 Centering key in the phase contrast centering hole
2 Polarization contrast centering hole
Fig. 45
Reflector cube for lamp adjustment
1
2
45
7. Startup
Incident-light axis (IL) with lamp housing 106 z
• When a supply unit is used, it is turned on first.
• Activate the incident-light axis with the TL/IL
function button. FLUO (Leica DM4000 B/
DM5000 B) or IL (Leica DM4000 M/DM4500 P)
appears in the display.
• Insert the lamp adjustment reflector (Fig. 45)
in the filter turret in place of a filter cube.
Make sure to switch off the instrument first.
(See → p. 30).
Make a note of the designation of the replaced filter cube.
In the lamp housing 106z, the direct image of the
filament (in halogen lamps) or the arc (in gas discharge lamps) and its reflection are focused separately and adjusted in relation to one another.
On the left side of the microscope, there is an
adjustment window (1.14, p. 15) for mapping the
light source.
Adjust the lamp as follows while observing the
light source in the adjustment window.
Note:
To avoid faulty adjustments, it is a good idea to
remove the filter cube located at the left of the
reflector cube as well.
• Turn the reflector into the beam path.
The reflector has reached the correct position
when the name of the exchanged filter cube is
shown in the upper right of the display.
Fig. 46 106 z lamp housing
1 Lamp height adjustment
2.4 Mirror image height and side adjustment
3 Focusing the reflector
5 Lamp side adjustment
6 Collector (focusing of the lamp image)
Caution!
5
Never look directly into the beam path!
Beware of the glare hazard when switching
to reflector BF or Smith!
Caution!
Light sources pose a potential irradiation
risk (glare, UV-radiation, IR-radiation).
46
2
3
4
1
6
7. Startup
Centering the 12 V 100 W halogen bulb
Fig. 47
Direct lamp filament image focused,
but not centered
(in reality, the image is less focused)
Fig. 48
Direct lamp filament image in target position
(in reality, the image is less focused)
Fig. 49
Direct lamp filament image and mirror image in
target position
(in reality, the image is less focused)
• In the adjustment window, you see the direct
filament image and the mirror image, which as
a rule are shifted together.
• Focus the direct filament image with the collector (46.6).
• Use the adjusting buttons on the rear side of
the lamp housing (46.2, 46.4) to rotate the mirror
image of the lamp filament to the side or completely out of the beam path. The lamp filament’s focused image remains visible (Fig. 47).
• Adjust the direct filament image using the adjusting knobs (46.1) and (46.5) so that the centering surface is halfway covered (Fig. 48).
• Then rotate the mirror image of the lamp filament using the adjusting knobs (46.2) and
(46.4), and focus it using the reflector (46.3).
• Align the mirror image symmetrically to the filament image (Fig. 49). To do so, again use the
adjusting knobs (46.2) and (46.4).
• Defocus the image with the collector head
(46.6) until the filament image and mirror image are no longer recognizable and the image
is uniformly illuminated.
• Replace the lamp adjustment reflector with
the original filter cube.
Note:
Make sure to switch off the instrument.
47
7. Startup
Centering the Hg 50 W Mercury Lamp
Fig. 50
Direct arc image focused but not centered
(in reality, the image is less focused)
Fig. 51
Direct arc image in target position
(in reality, the image is less focused)
Fig. 52
Direct arc image and mirror image in target
position
(in reality, the image is less focused)
• The adjustment window shows the direct image of the arc and its mirror image. These are
generally not in alignment with one another.
• Focus the direct image with the collector (46.6).
• Use the adjusting buttons on the rear side of
the lamp housing (46.2, 46.4) to rotate the mirror image of the arc to the side or completely
out of the beam path. The arc’s focused image
remains visible (Fig. 50).
• Use the adjusting buttons (46.1) and (46.5) to
place the direct arc image right or left on an
imaginary center line of the centering plane
(Fig. 51).
• Then rotate the mirror image of the arc with
the adjusting knobs (46.2) and (46.4), and focus it using the reflector (46.3).
• Orient the mirror image symmetrically to the
direct image (Fig. 52). To do so, again use the
adjusting knobs (46.2) and (46.4).
• Using the collector, defocus the image with
the collector head (46.6) until the arc image
and mirror image are no longer recognizable
and the image is uniformly illuminated.
• Replace the lamp adjustment reflector with
the original filter cube.
48
7. Startup
Centering the Hg 100 W and Xe 75 W
mercury lamps
Fig. 53
Direct arc image focused but not centered
(in reality, the image is less focused)
Fig. 54
Direct arc image in target position
(in reality, the image is less focused)
Fig. 55
Direct arc image and mirror image in target
position
(in reality, the image is less focused)
• The adjustment window shows the direct image of the arc and its mirror image. These are
generally not in alignment with one another.
• Focus the direct image with the collector (46.6).
• Use the adjusting buttons to pivot the arc’s
mirror image on the rear side of the lamp
housing (46.2, 46.4) to the side or completely
out of the beam path. The arc’s focused image
remains visible (Fig. 53).
• Use the adjusting buttons (46.1) and (46.5) to
place the direct arc image in the middle of the
centering plane, whereby the bright tip of the
arc, the focal spot, should lie slightly outside
of center (Fig. 54).
• Then pivot the arc’s mirror image with the adjusting knobs (46.2) and (46.4), and focus it using the reflector (46.3).
• Orient the mirror image symmetrically to the
direct image (Fig. 55). To do so, again use the
adjusting knobs (46.2) and (46.4).
The V-shaped irradiation of the direct image
and mirror image arcs can be superimposed.
Caution!
The bright tips of the arcs, the focal spot,
must never be projected onto each other, as
this results in a danger of explosion by overheating.
49
7. Startup
Caution!
In older lamps, the structure of the arc is no
longer clearly recognizable. The image is
then more like that of a HG 50 lamp. The image and mirror image can no longer be superimposed exactly. In this case, align both
images.
• Using the collector, defocus the image with
the knob (46.6) until the arc image and mirror
image are no longer recognizable and the image is homogeneously illuminated.
• Replace the lamp adjustment reflector with
the original filter cube.
Note:
Make sure to switch off the instrument.
50
8. Operation
8. Operation
8.1 Switching on the unit
8.2 Stages and object displacement
When using a gas discharge lamp, the external
supply unit must be turned on separately (56.1).
Switch on the microscope or the CTR5000 at the
power switch.
All motorized microscope components will then
run through an initialization phase.
After the initialization is complete, the display
on the stand (Fig. 57) shows the current microscope setting.
Lengthening the coaxial drive
• For lengthening, pull the lower handle (58.2)
downwards. Repeat with the upper handle
(58.1).
Setting the movement rate (torque)
The torque for x and y can be individually adjusted using two knurled rings (58.3, 58.4).
Fig. 56 Front view of the ebq 100 supply unit
1 Power switch
2 Lamp status
Fig. 58 Rotating specimen stage
1 Object displacement (Y direction)
2 Object displacement (X direction)
3 Torque adjuster (Y-direction)
4 Torque adjuster (X-direction)
5 Focus wheel for fine focusing
1
Fig. 57
2
Display after initialization
3
1
2
5
4
51
8. Operation
Rotating the stage
The swivel range of the rotating stages is 0° - 110°.
• Rotate the stage to loosen the locking screw
(59b.1).
• Bring the table into the desired position.
• Retighten the locking screw.
Pol rotating stage (360°)*, Pol attachable mechanical stage *
The specimen can be fastened using either two
spring-back stage clips or the Pol 3 multi-format
attachable mechanical stage (Fig. 59a). For
glass slides of approx. 26 mm (1") in width, the
metal plate (59a.2) needs to be pivoted outwards
and the specimen needs to be positioned according to Fig. 59a. If commercially available
glass slides of 26 mm in width are placed perpendicular to that, then the range of movement
of the attachable mechanical stage, which is
normally approx. 30 mm x 40 mm, is not fully
used. The pair of lock buttons provided allow for
locking distances of 0.1, 0.3, 0.5, 1 and 2 mm.
Changing them requires forceful, axial removal.
When attaching the new lock button, make sure
that the catch pins on the inside are properly
positioned. For smaller microscopes, the limit
stop screw on the underside must be shifted
approx. 2 mm inwards toward the stroke limit.
The two verniers allow the angular measurements to be read with a precision of 0.1.
45°click stop:
• Screw in the rotary knob (59a.5) until you can
feel it starting to resist.
• Then turn the specimen stage to the next click
stop.
• Loosen the rotary knob and look for the starting point of the next click stop (e.g., the object
darkness setting).
• Retighten the rotary knob.
Now the rotating stage can be turned using 45°
click stop intervals.
Fig. 59a Pol rotating stage* and Pol 3 attachable mechanical stage*
1 Holes for the fastening screw.
2 Lever for the holder for glass slides of various formats,
which can be turned inward and outward
3 Storage for the centering key
4 Locking button pair
5 45° click stop
6 Clamping system for the stage rotation
4
3
1
2
5
6
52
8. Operation
8.3 Focusing
8.4 Tubes
There is a focus wheel on the left side of the
stand for coarse and fine focus adjustment
(Fig. 59b).
On the right side of the stand, there is also a focus wheel, which is used exclusively for fine focusing (58.4).
The special form of this handwheel makes it
possible to simultaneously grasp the coaxial
drive with your hand while operating the fine
adjustment with one finger.
Note:
Close any unused tube openings, as otherwise
stray light can interfere with observation.
Note:
Make sure that the connecting cable is plugged
in on the MBDT25+ motorized tube (60.1).
Adjust the interpupillary distance
• Adjust the interpupillary distance of the eyepiece tubes so that a congruent total image is
seen (Fig. 60).
Fig. 59b Rotating specimen stage
1 Locking screw
2 Fine focusing
3 Coarse focusing
1
1
2
Fig. 60 Tube setting
↔ Setting the personal interpupillary distance
1 Motorized tube connection
↔
3
53
8. Operation
Adjusting the viewing angle
• For the AET22 and EDT22 ergo tubes, the
viewing angle can be adjusted by tilting the
binocular eyepiece in the range of 5° – 32°
(Fig. 61).
Adjusting the eyepiece extension to the arm
length
• On the AET22 tube, the eyepieces can be extended up to 30 mm (Fig. 61).
BDT25+ tube:
The light division is set manually by pulling out a
control bar.
Control Bar
VIS
50/50
PHOTO
Observation
100 %
150 %
110 %
Photo
0%
50 %
100 %
MBDT25+ tube:
This tube is similar to the documentation tube
BDT25+, but it is motorized.
The control positions are selected using a variable function key on the stand.
Beamsplitting in photo tubes
EDT22 tube:
The light division between the observation and
documentation ports has a definite presetting
(50:50).
Fig. 61
Individual settings of the AET22 tube
HC L 2TU tube:
The light division is set manually by pulling out a
control bar.
Control Bar
VIS
PHOTO
Observation
100 %
110 %
Photo
0%
100 %
Fig. 62 BDT25+ tube with digital camera
1 Control bar
1
54
8. Operation
8.5 Eyepieces
8.6 Objectives
Note:
The eyepiece’s aperture protector must be removed or folded back, during microscopy while
wearing glasses.
We recommend removing bifocals and spectacles with progressive-addition lenses when using the microscope.
• For the adjustable tubes with documentation
output, choose the 100% VIS position.
Eyepieces with inlaid reticle
• Focus the reticle by adjusting the eyelens in
the eyepiece.
The objectives are moved into the beam path
manually. Be sure that the turret locks into
place.
The positions of the objectives in the objective
turret have been specified at the factory and
must be observed when installing the objectives.
(See Installing objectives → p. 23)
When pivoting an objective inwards, the microscope automatically selects:
• The optimum setting for the field diaphragm
• The optimum setting for the aperture diaphragm and the light intensity for each contrast method.
• Focus on the object through this eyepiece.
The objective magnification and the total magnification appear in the display → p.39.
• Then, close that eye and focus on the object
by adjusting the second ocular only.
• Begin with a small level of magnification.
Then switch to the next higher objective.
Correction for vision problems
• With your right eye, look through the right
eyepiece and bring the specimen into sharp
focus.
• Then, with your left eye, view the same position of the specimen and rotate the left eyepiece tube until this position is brought into
sharp focus. Do not use the focus wheel.
• For immersion objectives use the appropriate
immersion medium.
OIL: use optical immersion oil only
according to DIN/ISO standards.
Cleaning → p.78.
W: Water immersion.
IMM: Universal objective for water, glycerol,
oil immersion.
Caution!
Follow the safety instructions for immersion
oil!
55
8. Operation
For lockable immersion objectives:
• Lock these by pushing the front part upwards
until it stops (approx. 2 mm).
• Then, after a gentle turning motion to the
right, the objective is locked (Fig. 63).
Objective centering *
(DM4500 P)
!
Caution:
When changing the objective, the centering key
must no longer be in the corresponding openings.
For objectives with corrective mounts:
↔
Fig. 63a Immersion objective, released
56
When centering the objectives (Fig. 64, 65), use
two hexagon wrenches to move the objectives
so that the optical axis of the objective (and,
therefore, the center of the image) is aligned
with the axis of rotation of the objective stage.
If the objectives are centered correctly, a programmed specimen position will not drift out of
the field of vision when the stage is turned.
Therefore, a specimen point located inside the
center of the cross-hairs does not change its
position when the stage is rotated a full turn.
When centering objectives, it is best to use a
detailed, high-contrast specimen.
Fig. 63b Immersion objective, locked
↔
• Turn the knurled ring to adjust the objective to
the thickness of the cover glass.
8. Operation
• Switch off the analyzer, the 1.6x tube lens and
the Bertrand lens.
• Reduce the aperture diaphragm so that it is
very small.
• Insert both objective centering keys above
the objectives that need to be centered.
• Focus the specimen.
Two resembling methods can be used for centering objectives:
Method I (Fig. 64)
• Turn the specimen stage and note the position
of the specimen that does not move in a circular path. This position of the specimen corresponds to the mechanical axis of rotation of
the specimen stage.
• Now move the marked specimen position by
shifting the two centering keys to the center
of the cross-hairs.
• Turn the specimen stage and refine the centering as needed.
Fig. 64
Centering method I
Fig. 65
Method II (Fig. 65)
• Move the marked specimen position (65a) into
the center of the M cross-hairs.
• Turn the specimen stage until the specimen
position is as far from the center of the M
cross-hairs as possible (Position A, Fig. 65b).
In extreme cases, point A (= maximum deviation of the specimen position) can also be located outside of the field of view.
• Move the image by turning the centering key
until position A of the specimen is located in
the center (= Pos. B) between pos. A and the
center of the M cross-hairs (65c).
• Move position A of the specimen to M and
check to see whether A remains in M when
the stage is rotated (65d). If necessary, repeat
the centering procedure.
The objective centering procedure needs to be
repeated for each objective. This ensures that
the objectives retain their approximate centering settings when they are removed for cleaning, or other such procedures, and then reinserted into the same holes. If the coarse drive or
the height adjustment device is used to change
the height of the specimen stage (for example,
when viewing thick specimens) the centering
precision for all of the objectives may be
reduced slightly.
Centering method II
M
M
A
A
a
M
b
B
M
A
c
B
d
57
8. Operation
8.7 Magnification changer
Optionally, a coded magnification changer can
be used, which is manually operated.
On the knurled ring, the following magnification
factors can be set:
B stand
1x
1.25x
1.6x
M stand
1x
1.5x
2x
The selected factor is indicated in the display
and included in the total magnification.
8.8 HC P 1x/1.6x tube optics
with Bertrand lens (encoded)
These optics were developed especially for polarizing microscopy; however, they can also be
used for all other methods.
• If needed, switch the Bertrand lens off and
the 1x tube factor on.
For the HC P (Pol) tube optics, switching to the
1x tube factor is sufficient.
Setting the tubes and eyepieces → p. 53f.
Features:
• 1x tube factor, can be switched to 1.6x
• Bertrand lens, can be activated, encoded,
focused and centered
• Iris diaphragm in the intermediate image for
masking out small particles (15 µm for the
100x objective).
Built-in, depolarized quartz plate:
This plate prevents interference colors, which
are caused by tube prism polarization effects
(pseudopleochroism), when the analyzer is connected and the polarizer is switched on; however, it only prevents this when the 1x tube factor
is being used.
When using the 1.6 fix tube factor, make sure
that the useful magnification for high objective
magnifications and apertures (objective aperture x 1000) is not exceeded to the point that
overmagnification causes a blurry image impression.
58
8. Operation
8.9 Light sources
8.10 Aperture diaphragm and field diaphragm
• Adjust the brightness using the function keys
(66.5). The INT function buttons are always
assigned to the currently active transmitted
light (TL) or incident light (IL) axis.
Both diaphragms have been set to suitable values for the current objective and contrast method at the factory.
• For TL and IL:
The setting can be made in coarse and fine
steps. Pressing both INT buttons at the same
time toggles between coarse and fine adjustment. The light intensity in the display changes accordingly.
0-20
======
Coarse adjustment:
0-255
Fine adjustment:
----------
• The diaphragms can be adjusted at any time
using AP (aperture diaphragm) (66.2) and FD
(field diaphragm) (66.4) function keys.
Caution!
The old values will be overwritten by the current
ones!
• The function keys are assigned to the currently active transmitted light (TL) or incident light
(IL) axis.
• The intensity is individually adjusted and stored
for each objective and contrast method.
• For fluorescence:
The brightness is adjusted in 5 defined increments (FIM):
100% / 55% / 35% / 20% / 10%
Caution!
When the PH or DF is being used, the aperture
diaphragm is opened completely and cannot be
closed to prevent incorrect operations.
Fig. 66 Control panel
1 Variable function keys
(also on the right side of the stand)
2 Aperture diaphragm
3 Transmitted light / incident light
4 Field diaphragm
5 Light intensity
1
2 3 4 5
59
9. Contrast methods for Leica DM4000 B/DM4500 P/DM5000 B
9. Contrast methods for Leica
DM4000 B/DM4500 P/DM5000 B
9.1 Transmitted light
9.1.2 Phase contrast (TL)
9.1.1 Bright field (TL)
• Switch to the transmitted light axis (TL) by
pushing the TL/IL function key.
• Switch to the transmitted light axis (TL) by
pushing the TL/IL function key.
• Select the BF (bright field) contrast method.
Do so by pressing the BF variable key.
Alternatively: press the variable button
CHANGE TL .
(For details on key assignments, please see
the identification sheet.)
The display indicates BF.
• Insert a transmitted light specimen.
• Rotate an appropriate objective into place.
• Use the focus wheel to bring the image into
focus and set the brightness using the INT
function key.
• Select the PH (phase contrast) contrast method.
Do so by pressing the variable button PH.
Alternatively: press the variable button
CHANGE TL .
(For details on key assignments, please see
the identification sheet.)
The display indicates PH.
• Insert a transmitted light specimen.
• Rotate an appropriate objective into place.
Objectives that are suitable for phase contrast are engraved with PH.
• Bring the image into focus using the focus
wheel and set the brightness using the INT
function key.
Notes:
The microscope automatically selects the correct light ring in the condenser.
When selecting the phase contrast method, the
aperture diaphragm is opened fully and can not
be adjusted.
60
9. Contrast methods for Leica DM4000 B/DM4500 P/DM5000 B
9.1.3 Dark field (TL)
9.1.4 Polarization (TL)
• Switch to the transmitted light axis (TL) by
pushing the TL/IL function key.
• Switch to the transmitted light axis (TL) by
pushing the TL/IL function key.
• Select the DF (dark field) contrast method by
pressing the variable button DF.
Alternatively: press the variable button
CHANGE TL .
(For details on key assignments, please see
the identification sheet.)
The display indicates DF.
The dark field ring (dark field stop) is set automatically in the condenser.
• Select the POL (polarization) contrast method
by pressing the variable button POL.
Alternatively: press the variable button
CHANGE TL .
(For details on key assignments, please see
the identification sheet.)
The display indicates POL.
9.1.4.1 Manual method
• Insert a transmitted light specimen.
• Rotate an appropriate objective into place.
• Bring the image into focus using the focus
wheel and set the brightness using the INT
function key.
Notes:
The maximum objective aperture that can be
used for dark field is 0.75. All objectives with
greater apertures are automatically blocked for
this method ("DF" flashes in the display).
• Rotate the polarizer on the underside of the
condenser into the beam path (Fig. 67a). Make
sure that the red index point on the front of
the polarizer is at 0.
• Insert the analyzer up to the stop into the left
side of the stand (Fig. 67b.1).
• Bring the polarizer and analyzer into cross position until they reach maximum darkness.
• Insert a specimen and rotate a suitable objective into place.
The microscope automatically selects the correct light ring in the condenser.
When the dark field method is selected, the aperture diaphragm is opened fully and cannot be
adjusted.
61
9. Contrast methods for Leica DM4000 B/DM4500 P/DM5000 B
9.1.4.2 DM4500 P - examinations
in polarized transmitted light
Crossed polarizers
One polarizer only
If specimens need to be examined using other
transmitted light methods, such as bright field,
phase contrast and dark field, instead of with
polarizers, then it is usually sufficient to switch
off the analyzer or polarizer. If the brightness of
the image is not adequate, the polarizer and the
analyzer need to be switched off. Stained, birefringent specimens may exhibit brightness or
color fluctuations when the specimen stage or
the polarizer is rotated (with the analyzer
switched off). This is called dichroism or pleochroism, which is an important indication when
examining crystals.
However, this effect can be simulated by nonpolarizing microscopes, because they do not
contain depolarized quartz plates, or when an
incident light reflector is left in the beam path
during the transmitted light method. This also
applies to using the 1.6x tube lens in the
DM4500 P.
Fig. 67 Crossing the polarizers for observation using the
Bertrand lens, objective with high aperture, without specimen
a crossed precisely
b not crossed precisely
If pressure is present in the condenser or in the objective,
position "a" cannot be set at all
a
62
b
According to DIN and ISO ratings the run of the
vibration directions corresponds to the table on
p. 63. However, when polarizers are crossed,
these vibrations have the same polarized optical
appearances as they do when each of the polarizers are interchanged by 90°.
If the specimen contains a large amount of nonbirefringent or opaque particles, then the analyzer is usually turned a few degrees away from
the cross position to make these particles
somewhat visible (for specimens that remain
dark when the polarizers are crossed precisely).
Examinations are not usually performed when
the polarizers are parallel because this configuration is not sensitive enough to detect birefringent elements.
Changing the brightness when rotating birefringent objectives
When the specimen stage is rotated, the brightness of birefringent (anisotropic) specimens
changes periodically. When the specimen is rotated, a total of 4 extinction positions (also
called normal position) occur at each 90° interval. Exactly 45° between 2 extinction positions,
4 orientations of maximum intensity occur, the
diagonal or 45° positions. In extinction, the
specimen vibration directions are parallel to the
transmission directions of the polarizers; at
maximum intensity, the specimen vibration directions represent the bisectors of the polarizer
directions. The cross-hairs in the (right)
eyepiece on the polarizing microscope can be
rotated N – S/E – W; therefore, they can be
rotated in the direction of polarization or 45°, or
set up according to the specimen vibration
directions when in a diagonal position.
9. Contrast methods for Leica DM4000 B/DM4500 P/DM5000 B
Simple overview observations
Circular polarization
• Place the transmitted light specimen on the
polarizer.
When the specimen stage is rotated, birefringent specimens show 4 extinction positions.
When a larger number of birefringent specimens are present, a few birefringent specimens
always show up randomly in the extinction position. Circular polarization is used for simultaneous interference color observation of all
specimens:
∩
Depending on their design, λ/4 and λ plates are
installed on the underside of the condenser or,
for polarizing microscope, in the 8x condenser
disk (the vibration direction γ runs: ) or they
are inserted in the tube slot. An automatic,
spring-mounted dust cover flap closes the tube
slot.
For the IC/P analyzer, the λ plate can be activated by turning it so that the mark "I" is facing upwards.
When the plate is activated, the path difference
is increased or reduced according to Fig. 68.
The corresponding color changes can be used
to determine the vibration direction γ according
to the larger refractive index (i.e. refractive
index nγ). (The quartz wedge (69.7) allows
various color shifts on the polarizing
microscope.)
• Cross the polarizers precisely. The polarizers
must be positioned exactly in the N – S/E – W
direction. This means that the analyzer must
either be set exactly at 90° or 0° of polarization.
Fig. 68 Interference color with dependence on the path
difference or on the thickness and color changes in the addition and subtraction areas of the λ and λ/4 plates.
schwarz
lavendelgrau
graublau
200
400
–λ
600
800
Gangunterschied
λ/4- and λ plate, quartz wedge
• Remove the specimen from the beam path or
locate the blank position of the specimen.
1. Ordnung
Although this method does not provide good imaging performance; it does make it possible to
view rows of specimen very quickly.
2. Ordnung
• Focus through the condenser using a lowpower magnifying lens, such as a 5x.
3. Ordnung
• Turn the condenser head inward.
+λ
1000
1200
gelblichweiß
lebhaftgelb
rotorange
tiefrot
indigo
himmelblau
grünlichblau
hellgrün
reingelb
orangerot
– λ
–
4
+ λ
–
4
dunkelviolettrot
indigo
grünlichblau
meergrün
1400
1600
grünlichgelb
fleischfarben
kaminrot
mattpurpur
63
9. Contrast methods for Leica DM4000 B/DM4500 P/DM5000 B
• Insert the λ/4 plate (69.5) into the tube slot.
• Insert the λ/4 plate (69.1) into the receptacle
located on top of the polarizer and rotate it
until a specimen-free field of vision appears
at its maximum extinction position (make sure
to cross the polarizers precisely before doing
this).
Compensators for quantitative measurements
Adjustable compensators are used to obtain exact measurements of path differences.
To obtain the usual specimen thickness, d, and
the measured path difference, gamma (Γ), the
birefringence ∆n’ is calculated according to the
following formula:
D
Γ = d x ∆n’ [nm] or ∆n = ––
Γ
When obtaining measurements, the compensator
is inserted into the compensator slot and adjusted until the specimen position being measured is
at the maximum extinction position. For this, the
specimen must be pitched at a diagonal.
For HC P tube optics, use an iris diaphragm to
mask out the measuring points.
Detailed information can be found in the instructions for the compensator.
The following compensators are available:
Elliptical compensator based on Brace-Köhler
techniques 69.9)
Rotating compensator with compensator plate
and a path difference of approx. λ/10. Measurements can be obtained in white or monochromatic light with a measurement range of up to
approx. 50 nm.
Elliptical compensator based on Sénarmont
techniques 69.6)
(λ/4 plate in subparallel position)
Measurements are obtained in monochromatic
light (546 nm), which requires an analyzer that
can be rotated 360°. In most cases, the compensator is used to measure path differences of up
to 1 order. But higher path differences can be
measured. However, when doing so, the compensator does not provide the entire path differ-
Fig. 69 Compensators
1, 2 λ/4 u. λplate. For polarizing microscopes only: 3 λ/4 u. λplate for the 8x turret disk, 4, 5 λ/4 u. λplate for the tube slot,
6 Revolving λ/4 plate (Sénarmont compensator), 7 Quartz wedge, 8 Tilt compensator, 9 Brace-Köhler compensator
1
4
2
9
3
6
7
64
8
5
9. Contrast methods for Leica DM4000 B/DM4500 P/DM5000 B
ence; rather, it provides only the difference over
the entire wavelength or over a multiple of the
wavelength. Entire wavelengths must be
defined using a tilt compensator, a quartz wedge
and by measuring the interference color. The
results are more accurate than those obtained
using a tilt compensator only.
Tilt compensator B with a measurement range
of up to 5 orders based on Berek techniques
Compensator (69.8) with an MgF2 plate for measuring up to approx. 5 orders of path differences
in white or monochromatic light. You can read
the path difference directly from the provided
measurement table by calculating the sum of
the two angles that are formed when the compensators are tilted simultaneously.
Tilt compensator K with a measurement range of
up to 30 Orders (69.7)
For measuring path differences in white or
monochromatic light up to the specified maximum path difference. The compensator plate is
made of calcite. The evaluation is created by
performing simple calculations using the provided tables and the specified measured
constants. Measure in white or monochromatic
light.
Using conoscopy for crystal structures
Birefringent crystals create interference images, also called axis images or conoscopic images (Fig. 71a,b), in the exit pupil of the objective
(e.g. inside the objective). The form of these interference images and the changes that occur
in these images when using a compensator
make it possible to state how many axes the
crystals have (uniaxial or biaxial crystals), how
the axes are oriented, and whether or not the birefringence is positive or negative (positive or
negative birefringent crystals).
Because the interference images appear in the
eyepoint, they are not visible during typical
observation (orthoscopy). An improvisational
method for observing these images is to remove
the eyepiece from the tube and to use a monocular, held a few cm away, for looking into the
tube. You can improve the observation by using
a focusing telescope for the phase contrast.
However, additional crystals located in the
field of view need to be masked out because
they disrupt the interference images of a
crystal located in the middle of the field of
view.
Setting the conoscopy
For conoscopy, the specimen positions that are
most suitable are those that have the lowest
path differences (table Fig. 68).
Efficient conoscopic observation requires that
the objective be centered precisely and that the
cross position of the polarizers is exact.
• Rotate an objective with an aperture that is as
high as possible (e.g. 40x, 50x or 63x) into the
beam path.
• Rotate the condenser head into the beam
path.
• Open the aperture diaphragm.
• Place the crystal being examined as close to
the center of the field of vision as possible.
• Turn the 1.6x tube lens inward.
• Widen or narrow the iris diaphragm according
to the size of crystal, and make the field diaphragm narrower if necessary.
65
9. Contrast methods for Leica DM4000 B/DM4500 P/DM5000 B
• Insert the Bertrand lens (Fig. 70B) and focus it
by rotating the operating button until the interference image or the circular diffuse edge of
the eyepoint is in focus.
If needed, center the Bertrand lens: Insert the
hexagonal keys into the centering holes in sequence. If necessary, align the right eyepieces so that the cross-hairs correspond approximately to the direction of movement during
the centering process.
• Adjust the collector to its optimum setting;
use the diffuser if necessary.
Determining the optical character
Uniaxial crystals (Fig. 71a)
When observing uniaxial crystals in the conoscopic (diverging) beam path, a dark cross appears whose center point indicates the optical
axis. The cross is surrounded by colored interference bands*. When a variable compensator
(quartz wedge or tilt compensator) is used, the
rings move toward the center point or outside
two opposite quadrants in the cross. The optical
character results from the direction of the
movement of the rings according to Fig. 71.
Cross sections in which the crystal optical axis
is sloped toward the direction of the viewer are
suitable for determining the optical character. In
addition, an optical character can be determined even if the center point of the cross is located outside of the field of view. Fig. 71 shows
that fixed compensators can be used in place of
variable compensators for determining the optical character.
Even if only one of the optical axes is within the
observer’s direction of sight, the optical character can usually be identified. The brightness for
specimens oriented in this way changes in the
orthoscopic beam path very little or not at all
when the objective is rotated. Consequently,
only one of the two isogyres are visible in the
conoscopic beam path.
Biaxial crystals (Fig. 71b)
The cross sections in which the bisectors of the
optical axes run parallel to the direction of sight
are especially suitable for determining the optical character (the section is perpendicular to
the acute bisectrix).
A dark cross can be identified in the divergent
beam path. This cross splits into two hyperbolic
lines, also called isogyres, when the specimen
stage is turned. The cross and or hyperbolic
isogyres
are
surrounded
by
colored
interference bands. After the compensator has
been activated, the optical character can be
determined from the direction of movement of
these bands according to Fig. 71 or the following
rule: The screw axis symmetry of the isogyres
must run perpendicular to the γ−direction of the
compensator:
Fig. 70 Functions of the HC P Pol tube optics
Control element
1x Orthoscopy
1.6x Orthoscopy
Conoscopy
Tube lens
Iris diaphragm
1x
user-defined,
as it is not
in the beam path
on or off
1.6x
adapted for
the field of vision
off
on or off
(not for Dichroism/
Pleochroism)
1.6x
> Specimen
Bertrand lens
Polarization
O/B
1x
66
O
I
1.6x
on
crossed
B
I
1.6x
I
9. Contrast methods for Leica DM4000 B/DM4500 P/DM5000 B
Biaxial, positive crystals:
When the compensator is activated, the movement of the interference bands proceeds from
the convex side to the concave side of the
isogyres.
Biaxial, negative crystals:
The interference bands move from the concave
side to the convex side.
Possible faults
The polarizers have been damaged (discolored)
by strong light sources or they are heavily
soiled.
The objectives or the condenser have been deformed by mechanical damage.
There is a beam splitter or filter between the polarizers.
The embedding material for transmitted light
specimens is birefringent.
Fig. 71a Determining the optical characters for uniaxial structures
Left: Positive uniaxial crystal, cut perpendicular to the optical axis.
Right: Negative uniaxial crystal, cut perpendicular to the optical axis.
1 Illustration of the vibration directions in the specimen and in the compensator
2 Interference figure changes when using a λ/4 plate,
3 Interference figure changes when using a λ/plate,
Fig. 71b Table for determining the optical character
Uniaxial
+
–
+
–
–
λ
+
γ
γz
hc
til
ub
ss
uT
Orientation
of the
condenser
plate
Biaxial
γ
4
u
e a
ue ulb lb
lb
γ
–
λ
λ
γ
γ
j
ua y
en olleeg
w bl
u
e e
ua ulb lb
lb
w enu
bl olle aj
eg y
lb
ue ulb lb
e a
u
lb
ua ulb lb
e e
u
eg y
bl olle aj
w enu
w bl
en olleeg
ua y
j
+
* When using 1/4-λ glimmer plates, black points appear instead of black arcs.
67
9. Contrast methods for Leica DM4000 B/DM4500 P/DM5000 B
9.1.4.3 Motorized method
• After the POL contrast method
lected, the position of the
switched inside the condenser
scope is equipped with these
The analyzer cube is also
brought into the beam path.
9.1.5 Differential interference contrast (TL)
has been sepolarizer is
(if the microcomponents).
automatically
9.1.4.4 Combined methods
• For the Leica DM4000 B, DM4500 P and Leica
DM5000 B microscopes, it is possible to combine purely mechanical and motorized components.
For DM4500 P only:
After the Bertrand lens (links) is turned inwards,
CONOS appears on the display. The light intensity and aperture and field diaphragms are assigned to the objective currently in use (objective magnification for conoscopy is 40x, 63x or
100x).
Fig. 72 Turn the polarizer inward
1 Polarizer
9.1.5.1 DM4500 P
• Switch to the transmitted light axis (TL) by
pushing the TL/IL function key.
• Insert a specimen and rotate a suitable objective into place.
• Select the DIC contrast method.
Do so by pressing the DIC variable key.
Or by pressing the variable button.
CHANGE TL .
(For details on key assignments, please see
the identification sheet.)
ICT appears on the display.
• Turn the polarizer on the underside of the condenser into the light path. Make sure that the
red index point on the front of the polarizer is
at 0 (Fig. 72).
Fig. 73 Inserting the analyzer
1 Analyzer
1
1
68
9. Contrast methods for Leica DM4000 B/DM4500 P/DM5000 B
• Insert the analyzer on the left side of the stand
up to the click stop (fig. 73).
• Then insert the objective prism slider into the
slot on the objective turret.
• The DIC prism that needs to be used appears
on the display.
Alternatively:
• Manually rotate the polarizer on the
underside of the condenser into the beam
path (Fig. 72).
• Likewise, manually insert the analyzer up to
the stop into the left side of the stand (Fig. 73).
The objective and condenser prisms are automatically moved into the beam path.
• For fine adjustment, rotate the knurled screw
(74.1) on the objective prism slide.
9.1.5.2 DM5000 B
• Switch to the transmitted light axis (TL) by
pushing the TL/IL function key.
• Apply a specimen and rotate a suitable objective into place.
• Select the DIC contrast method.
Do so by pressing the DIC variable key.
Alternatively: press the variable button
CHANGE TL .
(For details on key assignments, please see
the identification sheet.)
ICT appears on the display.
• The polarizer located in the condenser and
the fitting condenser prisms are automatically
brought into the beam path. The corresponding objective prism and the analyzer cube are
also positioned automatically.
Fig. 74 Motorized variants
1 Knurled wheel for fine focusing
• For fine adjustment, use the knurled wheel
above the objective turret.
1
69
9. Contrast methods for Leica DM4000 B/DM4500 P/DM5000 B
• For fine adjustment, use the knurled wheel
above the objective turret.
9.2 Fluorescence
Cube
or Cube
• Switch to the fluorescence axis / fluorescence cube (FLUO) by pushing the TL/IL function key.
• Bring the image into focus using the focus
wheel and set the brightness using the INT
function key.
• Apply a specimen and rotate a suitable objective into place.
• The fluorescence intensity can be increased
using the booster lens on the right side of the
stand (Fig. 75). Leica recommends that you insert the booster lens into the front slot.
• The current fluorescence filter cube is indicated on the display.
• You may protect your specimen from fading by
closing the incident light shutter.
Do so by pressing the SHUTTER variable button.
(For details on key assignments, please see
↓
the identification sheet.)
• For multifluorescence, use of an excitation
manager is recommended. The excitation
manager is inserted into the stand up to the
last click stop on the right side of the stand
(Fig. 76). Leica recommends that you insert
the excitation manager into the front slot.
This symbol appears on the display:
• Changing the fluorescence filter cube:
By pressing the variable key
Fig. 75
70
Inserting the booster lens
Fig. 76
Inserting the excitation manager
10. Contrast methods for Leica DM4000 M
10. Contrast methods for
Leica DM4000 M
10.1 Incident light
10.1.2 Dark field (IL)
10.1.1 Bright field (IL)
• Switch to the incident light axis (IL) by pushing the TL/IL function key.
• Switch to the incident light axis (IL) by pushing the TL/IL function key.
• Select the BF (bright field) contrast method
Do so by pressing the BF variable key.
Alternatively: press the variable button
CHANGE RL .
(For details on key assignments, please see
the identification sheet.)
The display indicates BF.
• Insert a specimen.
• Rotate an appropriate objective into place.
• Bring the image into focus using the focus
wheel and set the brightness using the INT
function key.
The brightness values for each objective are
saved.
• Select the DF (dark field) contrast method
by pressing the variable button DF.
Alternatively: press the variable button
CHANGE RL .
(For details on key assignments, please see
the identification sheet.)
The display indicates DF.
The DF reflector is rotated into the beam path.
• Insert a specimen.
• Rotate an appropriate objective into place.
• Bring the image into focus using the focus
wheel and set the brightness using the INT
function key.
Notes:
The maximum objective aperture that can be
used for dark field is 0.75. All objectives with
greater aperture are automatically blocked for
this method ("DF" flashes in the display).
When the dark field method is selected, the aperture diaphragm is opened fully and cannot be
adjusted.
71
10. Contrast methods for Leica DM4000 M
10.1.3 Polarization (IL)
Automatic procedure:
• Switch to the incident light axis (IL) by pushing the TL/IL function key.
• Select the POL (polarization) contrast method
by pressing the variable button POL.
Alternatively: press the variable button
CHANGE RL .
(For details on key assignments, please see
the identification sheet.)
The display indicates POL.
• The ICR filter cube is automatically brought
into the beam path.
Manual procedure:
• Manually push the corresponding polarizer
(77.3) and the IC/P analyzer (78.1) on the stand
into the beam path. Then bring the polarizer
and analyzer into cross position until they
reach maximum darkness.
• Apply a specimen and rotate an objective with
a low magnification level into place.
Fig. 77 Objective prism slide
1 Knurled wheel for fine focusing
2 Prism slot with inserted prism slide bar
3 Insert the polarizer
Fig. 78
1 Insert the analyzer
1
3
1
72
2
10. Contrast methods for Leica DM4000 M
10.1.4 Interference contrast (RL)
10.2 Transmitted light
• Switch to the incident light axis (IL) by pushing the TL/IL function key.
10.2.1 Bright field (TL)
• Insert a specimen and rotate a suitable objective into place.
• Select the DIC contrast method
Do so by pressing the DIC variable key.
Alternatively: press the variable button
CHANGE RL .
(For details on key assignments, please see
the identification sheet.)
The display indicates ICR.
• The ICR filter cube (containing the polarizer
and analyzer) is automatically brought into the
beam path on the incident light axis. Insert the
objective prism slide into the prism slot
(Fig. 77.2).
Alternatively:
• Manually push the ICR polarizer (77.3) and the
IC/P analyzer (78.1) on the stand into the beam
path.
• Switch to the transmitted light axis (TL) by
pushing the TL/IL function key.
• Select the BF (bright field) contrast method
Do so by pressing the BF TL variable key.
(For details on key assignments, please see
the identification sheet.)
The display indicates BF TL.
• Insert a transmitted light specimen.
• Rotate an appropriate objective into place.
• Bring the image into focus using the focus
wheel and set the brightness using the INT
function key.
10.2.2 Polarization (TL)
• Switch to the transmitted light axis (TL) by
pushing the TL/IL function key.
• Select the POL (polarization) contrast method.
• Then insert the objective prism slider into the
slot on the objective turret. (77.2).
• For fine adjustment, rotate the knurled screw
(77.1) on the objective prism slide.
• Push the analyzer on the left side of the stand
into the beam path (Fig. 78).
• Turn the polarizer on the underside of the condenser into the light path. Make sure that the
red index point on the front of the polarizer is
at 0 (Fig. 72).
73
11. Troubleshooting
11. Troubleshooting
Problem
Cause/remedy
Stand
The microscope does not respond.
Ensure that the AC outlet has power.
Make sure that the microscope is connected
to the power supply.
Check the cable connections.
Inform Service and have the supply unit fuse
checked.
Illumination
The image is completely dark.
Open the shutter (→ p. 39).
Check the connection to the lamp housing on
the microscope.
Transmitted light connection:
Incident light (fluorescence) connection:
Make sure that the lamps are connected to
the power supply.
Inform Service and have the ebq 100 supply
unit fuse checked.
The image is unevenly or not uniformly
illuminated.
Remove all unneeded filters from the light
path.
Center the lamp (→ p. 47ff).
Replace the old lamp (→ p. 23ff).
The illumination flickers.
Be sure that there is no loose connection at
the power supply.
Replace the old lamp (→ p. 23ff).
The lamp does not illuminate immediately upon
being switched on.
The ebq 100 must be switched-on repeatedly.
Hot Hg lamps should cool down before being
switching on again.
74
11. Troubleshooting
Problem
Cause/remedy
Bright field
The specimen can not be brought into focus.
Use the correct immersion medium.
Lay the specimen with the cover glass toward
the top.
Make sure that the cover glass thickness is
correct and that it meets the specifications on
the objective.
Dark field
No definite DF contrast is possible.
Be sure that a DF objective is being used.
The objective aperture setting is too high
(maximum 0.75). If necessary, reduce the
objective aperture using the iris diaphragm on
the objective.
Check the condenser centering.
The image is unevenly or not uniformly
illuminated.
The magnification is too weak.
Undesirable stray light.
Clean the specimen and neighboring lens sur-
Use a higher magnification.
faces (→ p. 77).
Phase contrast
No phase contrast is possible.
The specimen is too thick.
The cover glass is not placed planar.
Check the centering of the light
rings
(→ p. 44).
75
11. Troubleshooting
Problem
Cause/remedy
Polarization
No polarization contrast is possible.
Bring the polarizer and analyzer into cross po-
sition until they reach maximum darkness
(without specimen).(→ p. 61ff, 72).
The embedding material for transmitted light
specimen is birefringent.
The image is insufficient.
Polarizers can be damaged by strong light
sources. Check to see if the polarizer is damaged (discolored) or heavily soiled.
The image is too dark.
Check to see if a beam splitter or filter is
switched on.
No conoscopy image is possible.
Objectives and condensers can be deformed
by mechanical damage.
Fluorescence
The image is completely dark (no fluorescence).
Open the shutter (→ p. 70).
Select the incident light axis (IL) (→ p. 40).
Check the antigen-antibody combination.
The fluorescence is too weak.
Insert the booster (→ p. 33).
Center the lamp (→ p. 47ff).
Insert a new lamp (→ p. 23f).
Display
The display flashes.
Iotate an appropriate objective for the con-
trast method into place.
FAIL! appears on the display.
76
Check the installed objectives, filter cubes, etc.
Switch the microscope off and back on.
12. Care of the microscope
12. Care of the microscope
12.2 Cleaning
Caution!
Unplug the power supply before performing
cleaning and maintenance work!
Protect electrical components from moisture!
Microscopes in warm and warm-damp climatic
zones require special care in order to prevent
the build up of fungus.
The microscope should be cleaned after each
use, and the microscope optics should be kept
strictly clean.
12.1 Dust cover
Note:
To protect against dust, cover the microscope
and accessories with the dust cover after each
use.
Caution!
Let lamps cool down before covering the
stand with a dust cover. The dust cover is
not heat-resistant. In addition condensation
water may occur.
!
Caution:
Residual fiber and dust can create unwanted
background fluorescence.
Cleaning coated parts
Dust and loose dirt particles can be removed
with a soft brush or lint-free cotton cloth.
Stubborn dirt can be removed with all commonly
available aqueous solutions, naphtha or alcohol.
For cleaning coated parts, use a linen or leather
cloth that is moistened with one of these substances.
!
Caution:
Thinners containing acetone, xylene or nitrogen can harm the microscope and thus
must not be used.
Test cleaning solutions of unknown composition
first on a less visible area of the unit. Be sure
that coated or plastic surfaces do not become
matted or etched.
Cleaning the stage
Rub the stage with paraffin oil or acid-free Vaseline to remove light spots on the stage.
77
12. Care of the microscope
Cleaning glass surfaces
Removing immersion oil
Remove dust on glass surfaces with a fine, dry
and grease-free brush made from hair, by blowing with a squeeze blower or vacuum suction.
Caution!
Follow safety instructions for immersion oil!
Remove stubborn dirt on glass surfaces with a
clean cloth dampened with distilled water. If the
dirt still can not be removed, use pure alcohol,
chloroform or petroleum ether.
First, wipe off the immersion oil with a clean cotton cloth, and then re-wipe the surface several
times with ethyl alcohol.
Cleaning objectives
12.3 Handling acids and bases
Caution!
The objective may not be unscrewed during
cleaning. If damage appears on inner surfaces, the objectives must be sent to your
Leica subsidiary for repair. We also advise
against cleaning the inside surfaces of the
eyepieces.
The front lenses of objectives are cleaned as
described under "Cleaning Glass Surfaces". The
upper lens is cleaned by being blown off with a
pneumatic pump.
78
For examinations using acids or other aggressive chemicals, particular caution must be taken.
!
Caution:
Be absolutely certain to prevent the optics
and mechanical parts from coming into contact with these chemicals.
13. Essential wear and spare parts
13. Essential wear and spare parts
Order No.
Material No.
Replacement lamps
11 500 974
11 500 137
11 500 138
11 500 321
11 500 139
Name
Used for
Halogen bulb
12 V 100 W
High-pressure mercury burner 50W
High-pressure mercury burner 100W
High-pressure mercury burner 100W
(103 W/2)
High-pressure xenon burner
75 W
107/2 lamp housing
106 z lamp housing
106 z lamp housing
106 z lamp housing
106 z lamp housing
Screw cap for unused objective receptacles
020-422.570-000
Screw cap M 25
Objective turret
Replacement eyecup (antiglare protection) for HC PLAN eyepiece
021-500.017-005
HC PLAN eyecup
021-264.520-018
HC PLAN eyecup
021-264.520-018
HC PLAN eyecup
10x/25 eyepiece
10x/22 eyepiece
10x/20 eyepiece
Immersion oil
11 513 860
11 513 861
11 513 859
120 ml
250 ml
10 ml, without self-fluorescence
OIL and IMM objectives
and oil condenser heads
79
14. Abbreviations and pictograms
14. Abbreviations and pictograms
Contrast method
+
Magnification
Light intensity / diaphragms
Light division in the motorized tube
↑
Transmitted light shutter is open
↑
Transmitted light shutter is closed
↓
Incident light shutter is open
↓
Incident light shutter is closed
AET
Advanced ergo tube
AP
Aperture diaphragm
BF
Bright field
COMBI
Combination methods
CONOS
Conoscopy
CUBE
Fluorescence cube
DF
Dark field incident / transmitted light
DIC
Differential interference contrast
FD
Field diaphragm
FLUO
Fluorescence axis (incident light)
ICR
Interference contrast (incident light)
ICT
Interference contrast (transmitted light)
IL
Incident light
INT
Intensity
MBDT
Motorized basic documentation tube
PH
Phase contrast
POL
Polarization, incident / transmitted light
RL
Incident light
TL
Transmitted light
80
15. Index
15. Index
Adjusting the light sources 45
Allowable ambient conditions 18
Ambient conditions 18
Ambient temperature 10
Analyzer 32, 61, 69, 72
Analyzer cube 68, 69
Aperture diaphragm 15, 39, 59
Fluorescence 70
Fluorescence intensity 70
Focus finder 37
Focusing 41, 53
Focusing telescope 44
Function buttons 35, 40
Gas discharge lamps 27, 28
Beam splitting in photo tubes 54
Bertrand lens 58, 68
Booster lens 70
Bright field 60, 71
Checking the phase contrast
rings 44
Circular polarization 63
Cleaning 77
Cleaning objectives 78
Coaxial drive 51
Compensators 64
Condenser 13, 15, 21
Condenser centering 41
Condenser connection 21
Condenser height adjuster 19, 21
Condenser holder 21
Conoscopy 65
Conoscopy module 13, 38
Contrast method 12, 60, 71
Correction for vision problems 55
Dark field 61, 71
Dark field stop 61
Defined function key 40
DIC prisms 32
Differential interference contrast 68
Display 15, 39
Disposal 11
ebq 100 supply unit 10, 29, 51
Electrical safety 10
ErgoModule 33
Excitation manager 33, 70
Eyepiece 15
Field diaphragm 15, 39, 59
Filter block changer 16
Filter cube 30
Filter cube ICR 72, 73
FIM (fluorescence intensity
manager) 12, 59
Halogen lamp 26, 47
HC P tube optics 58, 66
Hg 100 W and Xe 75 W
mercury lamps 49
Hg 50 burner 28
Hg 50 W mercury lamp 48
Identification sheet
23, 30, 60, 61, 69, 70, 71, 72, 73
Illumination manager 12
Immersion oil 55, 78
Incident light axis 12
Incident light polarizers 31
Incident light shutter 39
Incident light turret disk 30
Initialization 38
Interference contrast 73
Intermediate systems 19
Köhler illumination 21, 41
λ/4 and λ plate 63
Lamp housing 16
Lamp housing 106 z 25, 46
Lamp housing 107/2 23, 45
Lamp housing
receptacle 24, 26, 29
LAS software package 13, 17
Leica CTR5000 electronics
box 10, 34
Leica SmartTouch 13
Light intensity 39
Light sources 45, 59
Light sources for the incident
light axis 25
Light sources for the transmitted light
axis 23
Locking pin 30
Magnification changer 13, 58
Mirror housing 33
Motorized analyzer 32
Motorized polarizer 31
Objective aperture 61
Objective centering 56
Objective prism slide 73
Objective turret 12, 15
Objectives 55
Operating buttons 15
Optical character 66
Phase contrast 44, 60
Pol attachable mechanical
stage 52
Polarization 61, 72
Polarizer 61, 62, 69, 72
Polarizer L/ICR 31
Polarizer R/ICR 31
Polarizer R/P 31
Power supply connection 34
Prism slot 73
Quartz plate 58
Quartz wedge 63
Reflector cube 30
Reflector cube for lamp
adjustment 45
Reset function 35
Rotating polarizer 31
Rotating stage 20, 52
Shutter 70
Specimen holder 19
Specimen stage 19
Transmitted light / incident
light toggle 15
Transmitted light and incident
light analyzer 32
Transmitted light axis 12
Transmitted light filter 16
Transmitted light polarizer ICT/P 31
Transmitted light shutter 39
Variable function
buttons 15, 16, 35, 40
Xe 75 burner 28
81
16. EU Declaration of Conformity
16. EU Declaration of Conformity
Download:
http://www.light-microscopy.com/down_ce-declaration_DM4000b
http://www.light-microscopy.com/down_ce-declaration_DM4000m
http://www.light-microscopy.com/down_ce-declaration_DM4500p
http://www.light-microscopy.com/down_ce-declaration_DM5000b
82
Leica DM4000 B
Leica DM4000 M
Leica DM4500 P
Leica DM5000 B
Bedienungsanleitung
3
Copyrights
Copyrights
Alle Rechte an dieser Dokumentation liegen bei
der Leica Microsystems CMS GmbH. Eine Vervielfältigung von Text und Abbildungen – auch
von Teilen daraus – durch Druck, Fotokopie, Mikrofilm oder andere Verfahren, inklusive elektronischer Systeme, ist nur mit ausdrücklicher
schriftlicher Genehmigung der Leica Microsystems CMS GmbH gestattet.
Der Begriff Windows kann im folgenden Text
ohne weitere Kennzeichnung verwendet werden. Hierbei handelt es sich um ein geschütztes
Warenzeichen der Firma Microsoft Corporation.
Ansonsten kann aus der Verwendung von
Warennamen ohne besondere Hinweise kein
Rückschluss auf deren freie Verwendbarkeit gezogen werden.
Die in der folgenden Dokumentation enthaltenen
Hinweise stellen den derzeit aktuellen Stand der
Technik sowie den derzeit aktuellen Wissensstand dar. Die Zusammenstellung von Texten
und Abbildungen haben wir mit größter Sorgfalt
durchgeführt. Trotzdem kann für die Richtigkeit
des Inhaltes dieses Handbuches keine Haftung
irgendwelcher Art übernommen werden. Wir
sind jedoch für Hinweise auf eventuell vorhandene Fehler jederzeit dankbar.
Die in diesem Handbuch enthaltenen Informationen können ohne vorherige Ankündigung geändert werden.
4
Inhalt
Inhalt
1.
Wichtige Hinweise zur Anleitung .........
7
2.
Zweckbestimmung der Mikroskope .....
8
3.
3.1
3.2
3.3
Sicherheitshinweise ................................ 9
Allgemeine Sicherheitshinweise ........... 9
Elektrische Sicherheit .............................. 10
Entsorgung .................................................. 11
4.
Geräteübersicht ........................................ 12
5.
Auspacken .................................................. 17
7.
7.1
7.2
7.3
7.4
7.5
7.6
7.7
7.8
6.
6.1
6.2
6.3
6.4
6.5
6.6
6.7
6.8
6.9
6.10
6.11
6.12
Montage des Mikroskops .......................
Objekttisch ..................................................
Kondensor ...................................................
Tubus und Okulare .....................................
Objektive .....................................................
Lichtquellen für die Durchlichtachse ....
Lichtquellen für die Auflichtachse .........
Bestückung der
Auflicht-Revolverscheibe ........................
Polarisator und Analysator ......................
DIC-Prismen ...............................................
Optionales Zubehör ...................................
Anschluss an die Stromversorgung ......
Anschluss
an die Elektronikbox CTR5000 .................
19
19
21
22
23
23
25
30
31
32
33
34
8.
8.1
8.2
8.3
8.4
8.5
8.6
8.7
8.8
8.9
8.10
Inbetriebnahme .........................................
Funktionsprinzip .........................................
Einschalten .................................................
Das Display
(DM4000 B/4000 M/4500 P) ......................
Die Funktionstasten ..................................
Köhlersche Beleuchtung .........................
7.5.1 Durchlicht .........................................
7.5.2 Auflicht .............................................
Phasenkontrastringe überprüfen ...........
Einstellung des motorischen
Polarisators (DM4500 P/DM5000 B) .......
Justieren der Lichtquellen .......................
35
35
38
Bedienung ..................................................
Einschalten .................................................
Tische und Objektverschiebung .............
Fokussierung ..............................................
Tuben ...........................................................
Okulare ........................................................
Objektive .....................................................
Vergrößerungswechsler ..........................
Tubusoptik HC P 1x/1.6x ...........................
Lichtquellen ................................................
Aperturblende und
Leuchtfeldblende .......................................
51
51
51
53
53
55
55
58
58
59
39
40
41
41
42
44
45
45
59
34
5
Inhalt
9.
Kontrastverfahren für
Leica DM4000 B/DM4500 B/
DM4500 P/DM5000 B ................................
9.1 Durchlicht ...................................................
9.1.1 Hellfeld ...............................................
9.1.2 Phasenkontrast .................................
9.1.3 Dunkelfeld ..........................................
9.1.4 Polarisation .......................................
9.1.4.1 Manuelles Verfahren ...................
9.1.4.2 DM4500 P – Untersuchungen
im polarisierten Durchlicht .........
9.1.4.3 Motorisches Verfahren ...............
9.1.4.4 Kombinierte Verfahren ................
9.1.5 Differentieller
Interferenzkontrast ........................
9.1.5.1 DM4500 B/DM4500 P ....................
9.1.5.2 DM5000 B ........................................
9.2 Fluoreszenz .................................................
10. Kontrastverfahren für
Leica DM4000 M ........................................
10.1 Auflicht ........................................................
10.1.1 Hellfeld .............................................
10.1.2 Dunkelfeld ........................................
10.1.3 Polarisation .....................................
10.1.4 Interferenzkontrast ........................
10.2 Durchlicht .....................................................
10.2.1 Hellfeld .............................................
10.2.2 Polarisation .....................................
71
71
71
71
72
73
73
73
73
6
11. Trouble Shooting ....................................... 74
60
60
60
60
61
61
61
12.
12.1
12.2
12.3
62
68
68
14. Abkürzungen und Piktogramme ............. 80
68
68
69
70
16. EU-Konformitätserklärung ...................... 82
Pflege des Mikroskops ............................
Staubschutz ................................................
Reinigung ....................................................
Umgang mit Säuren und Basen ..............
77
77
77
78
13. Wichtigste Verschleiß- und
Ersatzteile ................................................... 79
15. Index ............................................................ 81
1. Wichtige Hinweise zur Anleitung
1. Wichtige Hinweise zur Anleitung
Achtung!
Diese Bedienungsanleitung ist ein wesentlicher Bestandteil des Mikroskops und muss
vor Inbetriebnahme und Montage sorgfältig
gelesen werden.
Diese Bedienungsanleitung enthält wichtige Anweisungen und Informationen für die Betriebssicherheit und Instandhaltung des Mikroskops
und der Zubehörteile. Sie muss daher sorgfältig
aufbewahrt werden.
Textsymbole, Piktogramme und ihre Bedeutung:
(1.2)
Ziffern in Klammern, z.B. (1.2), beziehen sich auf
Abbildungen, im Beispiel Abb.1, Pos. 2.
→ S.20
Ziffern mit Hinweispfeil, z.B. → S.20, weisen auf
eine bestimmte Seite dieser Anleitung hin.
Achtung!
Besondere Sicherheitshinweise in dieser
Anleitung sind durch das nebenstehende
Dreieckssymbol gekennzeichnet und grau
unterlegt.
!
Achtung! Bei einer Fehlbedienung können Mikroskop bzw. Zubehörteile beschädigt werden.
Erklärender Hinweis.
Hinweise zur Entsorgung von Mikroskop,
Zubehörkomponenten
und
Verbrauchmaterial.
*
Nicht in allen Ausrüstungen enthaltene Position.
7
2. Zweckbestimmung der Mikroskope
2. Zweckbestimmung der Mikroskope
Die Mikroskope DM4000 – DM5000, zu denen
diese Bedienungsanleitung gehört, und die den
Kennbuchstaben B tragen, sind für biologische
Routine- und Forschungsanwendungen vorgesehen. Dies schließt die Untersuchung von aus
dem menschlichen Körper stammenden Proben
zum Zwecke der Informationsgewinnung über
physiologische oder pathologische Zustände
oder angeborene Anomalien oder zur Prüfung
auf Unbedenklichkeit und Verträglichkeit bei potenziellen Empfängern oder zur Überwachung
therapeutischer Maßnahmen ein.
Die Mikroskope, die den Kennbuchstaben M
oder P tragen, sind für materialwissenschaftliche, geologische oder mineralogische
Untersuchungen vorgesehen.
Alle oben genannten Mikroskope entsprechen
der EG-Richtlinie 98/79/EG über In-vitroDiagnostika. Gleichzeitig erfüllen die Geräte die
EG-Richtlinien 73/23/EWG betreffend elektrische
Betriebsmittel und 89/336/EWG über die elektromagnetische Verträglichkeit für den Einsatz in
industrieller Umgebung.
8
Achtung!
Für jegliche nicht-bestimmungsgemäße Verwendung und bei Verwendung außerhalb
der Spezifikationen von Leica Microsystems
CMS GmbH, sowie gegebenenfalls daraus
entstehender Risiken übernimmt der Hersteller keine Haftung.
In solchen Fällen verliert die Konformitätserklärung ihre Gültigkeit.
Achtung!
Diese (IVD-) Geräte sind nicht zur Verwendung in der nach DIN VDE 0100-710 definierten Patientenumgebung vorgesehen. Sie
sind auch nicht zur Kombination mit
Medizingeräten nach der EN 60601-1 vorgesehen. Wird ein Mikroskop mit einem
Medizingerät nach EN 60601-1 elektrisch leitend verbunden, so gelten die Anforderungen nach EN 60601-1-1.
3. Sicherheitshinweise
3. Sicherheitshinweise
3.1 Allgemeine Sicherheitshinweise
Dieses Gerät der Schutzklasse 1 ist gemäß
EN 61010-2-101:2002,
EN 61010-1:2001,
IEC 1010-1:2001,
Sicherheitsbestimmungen für elektrische
Mess-, Steuer-, Regel- und Laborgeräte gebaut
und geprüft.
Achtung!
Um diesen Auslieferungszustand zu erhalten
und einen gefahrlosen Betrieb sicherzustellen,
muss der Anwender die Hinweise und Warnvermerke beachten, die in dieser Bedienungsanleitung enthalten sind.
Achtung!
Die in der Bedienungsanleitung beschriebenen Geräte bzw. Zubehörkomponenten sind
hinsichtlich Sicherheit oder möglicher Gefahren überprüft worden.
Bei jedem Eingriff in das Gerät, bei Modifikationen oder der Kombination mit
Nicht-Leica-Komponenten, die über den
Umfang dieser Anleitung hinausgehen, muss
die zuständige Leica-Vertretung oder das
Stammwerk in Wetzlar konsultiert werden!
Bei einem nicht autorisierten Eingriff in das
Gerät oder bei nicht bestimmungsgemäßem
Gebrauch erlischt jeglicher Gewährleistungsanspruch, sowie die Produkthaftung!
9
3. Sicherheitshinweise
3.2 Elektrische Sicherheit
Vorschaltgerät ebq 100*
Allgemeine technische Daten
Verwendung nur in Innenräumen.
90-250 V~
Versorgungsspannung:
50-60 Hz
Frequenz:
max. 155 VA
Leistungsaufnahme:
2xT2A (IEC 127)
Sicherungen:
10-36°C
Umgebungstemperatur:
max. 80% bis 30°C
Relative Luftfeuchtigkeit:
Überspannungskategorie: II
2
Verschmutzungsgrad:
(Siehe beiliegende Anleitung)
Elektronikbox Leica CTR5000 (für DM5000 B)
Verwendung nur in Innenräumen.
Versorgungsspannung:
90-250 V~
Frequenz:
50-60 Hz
Leistungsaufnahme:
max. 290 VA
Sicherungen:
T6,3 A
(IEC 60127-2/3)
Umgebungstemperatur:
15-35°C
Relative Luftfeuchtigkeit: max. 80% bis 30°C
Überspannungskategorie: II
Verschmutzungsgrad:
2
Achtung!
Mikroskop
Verwendung nur in Innenräumen.
Versorgungsspannung:
90-250 V~
Frequenz:
50-60 Hz
Leistungsaufnahme:
DM4000
max. 180 VA
DM4500
max. 180 VA
DM5000
max. 290 VA
Sicherungen:
DM4000
T6,3 A (IEC 60127-2/3)
DM4500
T6,3 A (IEC 60127-2/3)
DM5000
Siehe CTR5000
Umgebungstemperatur:
15-35°C
Relative Luftfeuchtigkeit: max. 80% bis 30°C
Überspannungskategorie: II
Verschmutzungsgrad:
2
10
Der Netzstecker darf nur in eine Steckdose
mit Schutzkontakt eingeführt werden.
Die Schutzwirkung darf nicht durch eine
Verlängerungsleitung ohne Schutzleiter aufgehoben werden. Jegliche Unterbrechung
des Schutzleiters innerhalb oder außerhalb
des Gerätes oder Lösen des Schutzleiteranschlusses kann dazu führen, dass das Gerät
gefahrbringend wird. Absichtliche Unterbrechung ist nicht zulässig!
Achtung!
Durch Anschluss an die Erdung können an
das Mikroskop angeschlossene Zusatzgeräte mit eigener und/oder extra Netzversorgung auf gleiches Schutzleiter-potenzial gebracht werden. Bei Netzen ohne
Schutzleiter ist der Leica-Service zu fragen.
3. Sicherheitshinweise
3.3 Entsorgung
Achtung!
Es ist sicherzustellen, dass nur Sicherungen
vom angegebenen Typ und der angegebenen Nennstromstärke als Ersatz verwendet
werden. Die Überbrückung des Sicherungshalters ist unzulässig.
Achtung!
Die elektrischen Zubehörkomponenten des
Mikroskops sind nicht gegen Wassereintritt
geschützt. Wassereintritt kann zu einem
Stromschlag führen.
Nach dem Ende der Produktlebenszeit kontaktieren Sie bitte bezüglich der Entsorgung den
Leica Service oder den Leica Vertrieb.
Beachten Sie bitte die nationalen Gesetze und
Verordnungen, die z.B. die EU-Richtlinie WEEE
umsetzen und deren Einhaltung sicherstellen.
Hinweis!
Wie alle elektronischen Geräte dürfen das
Mikroskop, seine Zubehörkomponenten und
das Verbrauchsmaterial nicht im allgemeinen Hausmüll entsorgt werden!
Achtung!
Schützen Sie das Mikroskop vor zu hohen
Temperaturschwankungen. Es kann zur
Kondensatbildung und Beschädigung
elektrischer und optischer Komponenten
kommen.
Betriebstemperatur: 15-35°C.
Achtung!
Schalten Sie vor dem Austausch der Sicherungen oder der Lampen unbedingt den
Netzschalter aus und entfernen Sie das
Netzkabel.
11
4. Geräteübersicht
4. Geräteübersicht
Spezifikation
Kontrastverfahren
Durchlichtachse
Auflichtachse
Z-Trieb
Objektivrevolver
12
Leica DM4000 B
Leica DM4000 M
Leica DM5000 B
Leica DM4500 P
• Durchlicht:
DM4000 B: BF, DF, PH, Pol
DM5000 B: auch ICT (mot.)
• Auflicht: Fluo
• Durchlicht:
DM4000 M: BF, DF, PH, ICT,
Pol
DM4500 P: BF, DF, PH, ICT,
Pol (Konoskopie)
• Auflicht:
BF, DF, ICR, Pol, Fluo
• automatischer Beleuchtungsmanager
(mot.. Apertur- und Feldblende, mot. Intensitätsregelung)
• automatische farbneutrale Helligkeitsregelung
• motorischer Shutter
• im Stativ integriert
• mot. 5-fach Filterrevolverscheibe
(DM5000 B 8-fach optional)
• mit FIM (Fluoreszenz Intensitätsmanager) zur Reduktion
der Lichtintensität in 5 Stufen
• mechanische Booster-Linse
zur Verstärkung der Fluoreszenzintensität
• motorischer Shutter
• im Stativ integriert
• mot. 4-fach Filterrevolverscheibe
• automatischer
Beleuchtungsmanager
• DM4000 M: motorischer
Shutter
• manuell
• manuell, absolut codiert
• DM4000 B: 6-fach/7-fach mit
M25-Gewinde
DM5000 B: 7-fach (M25)
DM5000 B: Mit Objektiv-Prismen-Scheibe (3 Positionen)
• manuell, absolut codiert
• DM4000 M: 6-fach mit M32Gewinde
DM4500 P: 6-fach mit M25Gewinde, zentrierbar, codiert
• Aufnahme für DIC Prismen
und Pol Kompensatoren
(für DM4000 M: optional)
4. Geräteübersicht
Spezifikation
XY Tisch
Leica DM4000 B
Leica DM4000 M
Leica DM5000 B
Leica DM4500 P
• manuell
• Tisch wechselbar
• Länge Koaxialtrieb: 155 mm
• manuell
• DM4000 M:
• Tisch wechselbar
• Länge Koaxialtrieb: 140 mm
DM4500 P:
• Pol-Tisch wechselbar
Tubus
• manuell oder motorisiert (DM4500P: manuell)
• optional mit ein oder zwei Kameraausgängen
• DM4500 P: Konoskopie-Modul
(Tubusoptik HC P1x/1.6x mit Bertrandlinse, kodiert)
Kondensor
•
•
•
•
Vergrößerungswechsler
(optional)
Kondensorkopf motorisiert
Kondensorscheibe für Lichtringe, DF-Stop, DIC-Prismen
automatische Köhlersche Beleuchtung
optional Polarisator integriert und motorisiert
• manuell
• 3-fach absolut codiert
• 1x; 1,25x; 1,6x
• manuell
• 3-fach absolut codiert
• 1x; 1,5x; 2x
Bedienelemente
• Bedientasten am Stativ für alle motorisierten
Mikroskop-Funktionen
• zusätzlich variable Funktionstasten
• Handräder zum Fokussieren
• LC-Display
• DM5000 B mit Leica SmartTouch
Computer Interface
• USB2.0
Software tools
• Leica Application Suite (LAS)
für WindowsTM 2000, XP, Vista
• mit Plug-ins für:
• Mikroskop- und Kamera-Konfiguration
• Mikroskop- und Kamera-Steuerung
• Image-Acquisition
13
4. Geräteübersicht
Spezifikation
Elektronik-Box
Leica CTR5000
14
Leica DM4000 B
Leica DM4000 M
Leica DM5000 B
Leica DM4500 P
Nur für Leica DM5000 B:
separate Bedieneinheit mit
Spannungsversorgung für 100W
Halogenlampe. Siehe → S.10
(elektrische Sicherheit)
4. Geräteübersicht
1
2
3
14
4
5
6
7
13
Abb. 1
1
2
3
4
5
6
7
12
11 10 9 8
Linke Stativseite mit Advanced Ergotubus AET22
Okular
Okularstutzen
Tubus
Objektivrevolver mit Objektiven
Präparatetisch mit Präparatehalter
Kondensor
LC-Display
8
9
10
11
12
13
14
Bedientasten Leuchtfeldblende
Umschaltung Durchlicht/Auflicht
Bedientasten Aperturblende
Bedientasten für Helligkeitseinstellung
Fokushandrad mit Grob- und Feintrieb
Variable Funktionstasten (werkseitig vorbelegt)
Lampen-Justierfenster
15
4. Geräteübersicht
15
22
16
21
Abb. 2
15
16
17
18
19
20
21
22
16
Rechte Stativseite mit Advanced Ergotubus AET22
Lampenhaus für Auflicht
Lampenhaus für Durchlicht
Durchlichtfilter, optional
Durchlichtfilter, optional
Variable Funktionstasten (werkseitig vorbelegt)
x/y-Koaxialtrieb, höhenverstellbar
Handrad für Feinfokus
Motorisierter Filterblockwechsler
20
19 18
17
5. Auspacken
5. Auspacken
Die Lieferung erfolgt in zwei Packstücken.
Der Stativkarton enthält die folgenden Komponenten:
• Stativ mit integrierter Auflichtachse und
Objektivrevolver
• Präparatetisch mit Tischwinkel
Das externe Vorschaltgerät* ebq 100 wird in einer gesonderten Verpackung geliefert.
Für das Mikroskop Leica DM5000 B:
Die Elektronikbox Leica CTR5000 wird in einer
gesonderten Verpackung geliefert.
Entnehmen Sie zunächst vorsichtig alle Komponenten dem Transport- und Verpackungsmaterial.
• Netzkabel und PC-Verbindungskabel
• CD mit dem Softwarepaket Leica Application
Suite (LAS)
• Anleitungen und Liste der Mikroskopvoreinstellung
Der Systemkarton enthält das mikroskopische
Zubehör:
• Tubus
Hinweis:
Das Berühren der Linsenoberfläche der Objektive ist möglichst zu vermeiden. Entstehen dennoch Fingerabdrücke auf den Glasflächen, so
sind diese mit einem weichen Leder- oder
Leinenlappen zu entfernen. Schon geringe Spuren von Fingerschweiß können die Oberflächen
optischer Geräte in kurzer Zeit angreifen. Weitere Hinweise im Kapitel “Pflege des Mikroskops”
→ S. 77.
• Okulare
• Objektive
• Kondensor
• Lampenhäuser mit Zubehör
Achtung!
Mikroskop und Peripheriegeräte auf keinen Fall bereits jetzt an die Steckdose anschließen!
• Montagewerkzeug
• je nach Ausrüstung weiteres mikroskopisches
Zubehör wie Filterwürfel, etc.
17
5. Auspacken
Aufstellungsort
Transport
Das Arbeiten mit dem Mikroskop sollte in einem
staubfreien Raum erfolgen, der frei von Öl- und
anderen chemischen Dämpfen und extremer
Luftfeuchtigkeit ist. Am Arbeitsplatz sollen
außerdem große Temperaturschwankungen,
direkt einfallendes Sonnenlicht und Erschütterungen vermieden werden. Hierdurch können
Messungen bzw. mikrografische Aufnahmen gestört werden.
Für den Versand oder Transport des Mikroskops
und seiner Zubehörkomponenten sollte die
Originalverpackung verwendet werden.
Um Beschädigungen durch Erschütterungen zu
vermeiden, sollten vorsorglich folgende Komponenten demontiert und gesondert verpackt
werden:
• Schrauben Sie die Objektive heraus.
Zulässige Umgebungsbedingungen:
Temperatur
15–35°C
Relative Luftfeuchtigkeit
max. 80% bis 30°C
• Entfernen Sie den Kondensor.
• Entfernen Sie den Objekttisch.
Mikroskope in warmen und feucht-warmen
Klimazonen brauchen besondere Pflege, um einer Fungusbildung vorzubeugen.
Weitere Hinweise in den Kapiteln „Pflege des
Mikroskops“ → S. 77.
• Nehmen Sie die Lampenhäuser ab.
• Demontieren Sie den Brenner im Lampenhaus
106 z.
• Entfernen Sie alle beweglichen bzw. losen Teile.
Achtung!
Elektrische Komponenten müssen mindestens
10 cm von der Wand und von brennbaren
Gegenständen entfernt aufgestellt werden.
18
6. Montage
6. Montage des Mikroskops
Die Mikroskopkomponenten werden sinnvollerweise in dieser Reihenfolge montiert:
•
•
•
•
•
•
•
Objekttisch
Kondensor mit Kondensorkopf
Tubus
Okulare
Objektive
Lampenhäuser mit Lichtquellen
Bestückung der Auflicht-Revolverscheibe*
6.1 Objekttisch
!
Achtung:
Vor dem Montieren des Objekttisches dürfen
noch keine Objektive eingeschraubt sein!
• Setzen Sie den Präparatehalter auf den Tisch
auf und befestigen Sie ihn mit den beiden
Schrauben (3.1).
Für die Montage sind nur wenige, universell
verwendbare Schraubendreher und Schlüssel
notwendig, die im Lieferumfang enthalten sind.
• Drehen Sie den Kondensorhalter mittels der
Kondensorhöhenverstellung (3.2) ganz nach
oben, das heißt möglichst nahe an den Tisch.
Bei Verwendung von Zwischensystemen und
optischem Zubehör kann die Reihenfolge abweichen.
Lesen Sie dazu das Kapitel
„6.10 Optionales Zubehör“ → S. 33.
• Lockern Sie die Tischklemmung (3.3) leicht.
Abb. 3 Mechanischer Objekttisch
1 Fixierschrauben für Präparatehalter
2 Kondensorhöhenverstellung
3 Tischklemmung
1
2
3
19
6. Montage
• Setzen Sie den Tisch von oben an die
Schwalbenschwanzführung (4.2) an und
schieben Sie den Tisch soweit nach unten, bis
das obere Ende der Schwalbenschwanzführung bündig mit dem oberen Ende der
Tischklemmung abschließt.
• Ziehen Sie die Tischklemmung (4.1) fest an.
Hinweis:
Bei dickeren Präparaten (Leica DM4000 M) kann
der Tisch entsprechend niedriger angesetzt
werden.
• Nur für DM4500 P:
Pol-Objektführer*
Objektführer so verstellen, dass die Befestigungsschraube unterhalb der Bohrung (4a.1)
sichtbar wird. Objektführer in die Führungsbohrungen des Drehtisches einsetzen und
Befestigungsschraube mittels Sechskantschraubendreher anziehen.
Ansetzbarer Objektführer*
Der Objektführer kann links, rechts oder frontal angesetzt werden (ohne Abb.); die Befestigung erfolgt mittels der beiden Klemmschrauben.
Abb. 4a Pol-Drehtisch* und Objektführer Pol 3*
1 Bohrung für Befestigungsschraube
2 Ein-/ausschwenkbarer Hebel für die Halterung
von Objektträgern unterschiedlicher Formate
3 Aufbewahrung für Zentrierschlüssel
4 Rastknopfpaare
5 45°-Rastung
6 Klemmung Tischdrehung
Abb. 4 Ansetzen des Tisches
1 Tischklemmung
2 Schwalbenschwanzführung
4
3
1
1
2
5
2
6
20
6. Montage
6.2 Kondensor
• Schrauben Sie den Kondensorkopf in den
Kondensor ein.
• Drehen Sie den Kondensorhalter (5.1) mittels
der Kondensorhöhenverstellung (5.4) ganz
nach unten.
• Drehen Sie die Klemmschraube für den Kondensor (5.3) soweit heraus, dass der Kondensor von vorne eingesetzt werden kann.
• Schieben Sie den Kondensor von vorne bis
zum Anschlag in den Kondensorhalter ein. Auf
der Unterseite des Kondensors befindet sich
ein Orientierungsstift (6.1), der in die Führungsnut (7.1) einrasten muss.
Hinweis:
Vor dem Mikroskopieren muss der Kondensor
zentriert werden.
→ Köhlersche Beleuchtung S. 41.
Abb. 6
Kondensorunterseite
1 Orientierungsstift
1
Abb. 7 Kondensorhalter
1 Führungsnut
• Ziehen Sie die Klemmschraube (5.3) für den
Kondensor an, so dass der Kondensor arretiert wird.
• Verbinden Sie den Kondensor über den Anschluss (8.1) mit dem Stativ.
Abb. 5 Kondensorhalter
1 Kondensorhalter
2 Kondensorzentrierung
3 Klemmschraube für Kondensor
4 Kondensorhöhenverstellung
1
Abb. 8 Anschluss des Kondensors
1 Buchse für Kondensorkabel
1
23
4
1
21
6. Montage
6.3 Tubus und Okulare
Der Tubus wird direkt oder über Zwischenmodule am Stativ montiert. Die Befestigung erfolgt durch die seitliche Klemmschraube (9b.1).
• Nur für den motorischen Tubus MBDT:
Entfernen Sie die Transportsicherung (9a.1)
an der Unterseite des Tubus.
• Die Okulare werden in die Okularstutzen am
Tubus eingesetzt.
• Nur für den Tubus BDTP:
Die Pol-Okulare werden in die Okularstutzen
(mit Rastnut) am Tubus eingesetzt.
• Drehen Sie die Klemmschraube (9b.1) etwas
heraus.
• Setzen Sie den Tubus in die kreisförmige Aufnahme (Ringschwalbe) ein.
• Ziehen Sie die Klemmschraube (9b.1) wieder
fest.
Abb. 9b Befestigen des Tubus
1 Klemmschraube
1
• Nur für den motorischen Tubus MBDT:
Verbinden Sie den Tubus mit der Anschlussbuchse (10.1) am Stativ.
Abb. 9a Unterseite des Tubus
1 Transportsicherung
Abb. 10 Anschluss motorischer Tubus
1 Anschlussbuchse
1
1
22
6. Montage
6.4 Objektive
Die Aufnahmen am Objektivrevolver sind nummeriert (Abb. 11). Entsprechend Ihrer Ausrüstung sind den einzelnen Objektiven bereits
werkseitig bestimmte Positionen zugeordnet.
Eine Aufstellung der genauen Positionierung
der Objektive liegt Ihrer Lieferung bei
(„Identification Sheet“).
!
Achtung:
Nicht besetzte Gewinde im Revolver mit StaubSchutzkappen verschließen!
6.5 Lichtquellen für die Durchlichtachse
Achtung!
Achten Sie darauf, dass das Lampenhaus
von der Stromversorgung getrennt ist. Netzstecker und Stromversorgung während der
Montage vom Netz trennen.
Achtung!
Es besteht generell bei den Lichtquellen
eine Gefährdung durch Strahlung (Blendung, UV-Strahlung, IR-Strahlung). Lampen
müssen daher in geschlossenen Gehäusen
betrieben werden.
Lampenhaus 107/2
Abb. 11
Objektivrevolver mit beschrifteten Objektivaufnahmen
Dieses Lampenhaus wird mit einer 12V 100W
Halogenglühlampe verwendet, die bereits eingebaut ist.
Soll die Lampe ausgewechselt werden, gehen
Sie folgendermaßen vor:
• Lösen Sie die Befestigungsschraube am Gehäuse (Abb. 12).
• Gehäuse nach oben abnehmen.
• Entfernen Sie die Lampe.
23
6. Montage
• Stecken Sie die neue Lampe 12V 100W (13.1)
mit der Schutzhülle bis gegen den Anschlag
gerade in den Sockel. Achten Sie darauf, dass
die Lampe gerade sitzt.
• Setzen Sie das Lampenhaus an die Durchlicht-Lampenhausaufnahme (14.2) an und befestigen Sie es mit der seitlichen Klemmschraube.
• Entfernen Sie die Schutzhülle der Lampe.
• Schließen Sie das Lampenhaus an die Stromversorgung für Durchlicht (Symbol: ) (14.3)
an.
Achtung!
Schutzhülle der Lampe erst nach dem Einsetzen entfernen. Fingerabdrücke unbedingt
vermeiden.
• Setzen Sie das Gehäuse wieder auf und arretieren Sie es mit der Befestigungsschraube.
Abb. 12
Lampenhaus 107/2
Lösen der Befestigungsschraube
Abb. 14 Stativrückseite
1 Lampenhausaufnahme Auflicht
2 Lampenhausaufnahme Durchlicht
3 12 V 100 W Anschluss für Durchlicht (Symbol: )
4 12 V 100 W Anschluss für Auflicht (Symbol: )
Abb. 13
Lampenhaus 107/2,
geöfffnet
1 Fassung mit
Halogenglühlampe
2 Kollektor
1
1
2
2
24
3 4
6. Montage
6.6 Lichtquellen für die Auflichtachse
Achtung!
Es besteht generell bei den Lichtquellen eine
Gefährdung durch Strahlung (Blendung, UVStrahlung, IR-Strahlung). Lampen müssen
daher in geschlossenen Gehäusen betrieben
werden.
Achten Sie darauf, dass das Lampenhaus
von der Stromversorgung getrennt ist. Netzstecker und Stromversorgung während der
Montage vom Netz trennen.
Lampenhaus 106/106 z
Dieses Lampenhaus wird mit einer Halogenglühlampe 12V 100W oder verschiedenen Gasentladungslampen verwendet.
Achtung!
Beachten Sie unbedingt die Gebrauchsanweisung und Sicherheitshinweise der
Lampenhersteller!
Vor dem Wechseln von Lampen diese mindestens 30 min abkühlen lassen!
Bei Montagearbeiten an Xe-Brennern immer
mitgelieferte Schutzhandschuhe und Gesichtsschutz (Abb. 15) tragen (Explosionsgefahr).
Glasteile des Brenners nie mit bloßen Händen anfassen.
Nie in den direkten Strahlengang blicken
(Blendgefahr).
Abb. 16 Lampenhaus 106/106 z (seitlich, geöffnet)
1
Deckel hochgestellt
2
Kollektor
3
Glühlampe 12 V 100 W oder
Gasentladungslampe in Fassung
4
Reflektor (Spiegel)
5, 6, 7 Justierschraube x-y Reflektor
8
Befestigungsschrauben für Lampenfassung
9
Buchse für Kontaktstecker
1
Abb. 15
Schutzhandschuhe und Gesichtsschutz
4
2
5
3
6
7
8
9
8
25
6. Montage
Einsetzen der Halogenglühlampe 12V 100W in
das Lampenhaus 106/106 z
• Lösen Sie die Befestigungsschrauben am Verschlußdeckel und klappen Sie den Verschlussdeckel (16.1) hoch.
• Lösen Sie die Befestigungsschrauben (16.8)
an der Lampenfassung und ziehen Sie die
Fassung heraus (Abb. 17).
• Stecken Sie die Lampe mit der Schutzhülle bis
gegen den Anschlag gerade in den Stiftsockel
ein.
• Setzen Sie die Lampenfassung wieder ein und
ziehen Sie die Befestigungsschrauben (16.8)
wieder an.
• Schließen Sie das Lampenhaus und ziehen
Sie die Befestigungsschrauben wieder an.
• Setzen Sie das Lampenhaus an die AuflichtLampenhausaufnahme (18.1) an und befestigen Sie es mit der seitlichen Klemmschraube.
• Schließen Sie das Lampenhaus an die Stromversorgung für Auflicht (Symbol ) (18.4) an.
Achtung!
Schutzhülle der Lampe erst nach dem Einsetzen entfernen. Fingerabdrücke unbedingt
vermeiden.
• Entfernen Sie die Schutzhülle.
Abb. 17 Lampenfassung mit Halogenglühlampe 12 V 100 W
Abb. 18 Stativrückseite
1 Lampenhausaufnahme Auflicht
2 Lampenhausaufnahme Durchlicht
3 12 V 100 W Anschluss für Durchlicht (Symbol: )
4 12 V 100 W Anschluss für Auflicht (Symbol: )
1
2
26
3 4
6. Montage
Einsetzen der Gasentladungslampen (Hg und
Xe) in das Lampenhaus 106/106z
Hg- und Xe-Lampen werden mit separaten Vorschaltgeräten betrieben.
Bitte unbedingt die gesonderte Anleitung dieser
Vorschaltgeräte beachten.
Folgende Gasentladungslampen sind einsetzbar und erfordern unterschiedliche Stromversorgungsgeräte und Lampenfassungen (Abb. 19):
Typ
Hg-Höchstdrucklampe 50 W (Wechselstrom)
Hg-Höchstdrucklampe 100 W (Gleichstrom)
Hg-Höchstdrucklampe 100 W (Gleichstrom, Typ 103 W/2)
Xe-Hochdrucklampe 75 W (Gleichstrom)
Typische Lebensdauer*
100 h
200 h
300 h
400 h
* Bitte beachten Sie die Datenblätter der Lampenhersteller.
27
6. Montage
• Zum Öffnen des Lampenhauses 106 z lösen
Sie die Befestigungsschrauben am Verschlussdeckel.
• Entfernen Sie die Transportsicherung (roter
Kunststoffstab anstelle des Brenners) der
Lampenfassung. Lösen Sie dazu die obere
Klemmung (19.1). Ziehen Sie das Kühlelement
(19.3) nach oben und drehen Sie es zur Seite.
Lösen Sie die untere Klemmung (19.2) und entfernen Sie die Transportsicherung.
• Setzen Sie den Brenner in umgekehrter Reihenfolge ein.
Achtung!
Hg 50-Brenner:
Die Beschriftung muss nach dem Einbau
aufrecht stehen.
Ein evtl. vorhandener Glas-Abschmelznippel
(19a.4) wird durch Drehen des Brenners so
ausgerichtet, dass der Nippel später nicht
im Strahlengang, sondern seitlich orientiert
ist.
Xe 75-Brenner:
Schutzhülle des Brenners (19b.5) nach dem
Einbau entfernen.
Abb. 19 a-c Lampenfassungen für Gasentladungslampen
1 Obere Klemmung, 2 Untere Klemmung, 3 Kühlelement
4 Abschmelznippel des Hg 50-Brenners, 5 Schutzhülle des Xe 75-Brenners
Hg 50
a
3
Xe 75
b
1
1
5
4
2
Hg 100
3
1
2
28
3
2
6. Montage
• Setzen Sie die Lampenfassung wieder ein und
ziehen Sie die Befestigungsschrauben (20.8)
wieder an.
• Schließen Sie das Lampenhaus und ziehen
Sie die Befestigungsschrauben wieder an.
• Setzen Sie das Lampenhaus an die AuflichtLampenhausaufnahme (21.1) an und befestigen Sie es mit der seitlichen Klemmschraube.
• Schließen Sie das Lampenhaus am Vorschaltgerät (22.1) an.
Abb. 20 Lampenhaus 106/106 z (seitlich, geöffnet)
1
Deckel hochgestellt
2
Kollektor
3
Glühlampe 12 V 100 W oder
Gasentladungslampe in Fassung
4
Reflektor (Spiegel)
5, 6, 7 Justierschraube x-y Reflektor
8
Befestigungsschrauben für Lampenfassung
9
Buchse für Kontaktstecker
1
4
2
5
3
6
7
Abb. 21 Stativrückseite
1 Lampenhausaufnahme Auflicht
2 Lampenhausaufnahme Durchlicht
3 12 V 100 W Anschluss für Durchlicht (Symbol: )
4 12 V 100 W Anschluss für Auflicht (Symbol: )
8
9
8
Abb. 22 Rückseite des Vorschaltgerätes ebq 100
1 Lampenanschluss
1
1
2
34
29
6. Montage
6.7 Bestückung der Auflicht-Revolverscheibe
Abb. 23 Filterwürfel,
Vorderseite
Abb. 24 Filterwürfel,
Rückseite
Die Aufnahmen an der Revolverscheibe sind
nummeriert. Entsprechend Ihrer Ausrüstung
sind den einzelnen Filter-bzw. Reflektorwürfeln
bereits werkseitig bestimmte Positionen zugeordnet. Eine Aufstellung liegt Ihrer Lieferung bei
(„Identification Sheet“).
Zum Einsetzen der Filter- bzw. Reflektorwürfel
gehen Sie folgendermaßen vor:
• Bestücken Sie die Auflicht-Revolverscheibe
nur in ausgeschaltetem Zustand des Mikroskops.
Abb. 25 Entfernen der Frontabdeckung
1 Filteraufnahme
2 Arretierungsstift
3 Frontabdeckung
• Öffnen Sie die Frontabdeckung am Mikroskop-Oberteil (Abb. 25). Drücken Sie den
Arretierungsstift (25.2) um die Revolverscheibe zu drehen. Beim Loslassen des
Arretierungsstifts rastet die Revolverscheibe
wieder ein.
1
2
3
• Setzen Sie einen Filterwürfel bzw. Reflektorwürfel entsprechend des beigefügten
„Identification Sheet“ in die Ihnen frontal zugewandte Halterung ein.
Dazu setzen Sie den Filter- bzw. Reflektorwürfel an der rechten Seite an und rasten ihn
nach links in die Halterung (Abb. 26) ein.
• Drücken Sie den Arretierungsstift (25.2) und
drehen Sie den Filter-Revolver bis zur nächsten Rast-Position weiter.
• Achten Sie darauf, dass der Revolver einrastet (Arretierungsstift springt nach vorne) und
setzen Sie wie oben beschrieben den nächsten Filter- bzw. Reflektorwürfel ein.
• Sind alle Filter- bzw. Reflektorwürfel eingesetzt, schließen Sie die Frontabdeckung wieder.
30
Abb. 26 Einsetzen des Filter-bzw. Reflektorwürfels
1 Halterung
1
1
6. Montage
6.8 Polarisator und Analysator
Abb. 27 Montage des Durchlicht-Polarisators ICT/P
1 Klemmschraube
Durchlichtpolarisator: ICT/P
• Befestigen Sie den Durchlicht-Polarisator
ICT/P mit der linken Klemmschraube an der
Unterseite des Kondensorhalters (Abb. 27).
• Stellen Sie sicher, dass der rote Indexpunkt
an der Frontseite des Polarisators auf 0 steht.
• Stecken Sie ggf. die Kompensatoren (λ- ,λ/4Platten oder elliptische Kompensatoren) in
die Aufnahme des Polarisators (Abb. 28) bzw
in den Kompensationsschlitz.
1
Abb. 28 Einsetzen der Kompensatoren
Auflichtpolarisatoren:
Polarisator R/P, drehbarer Polarisator,
Polarisator L/ICR, Polarisator R/ICR
• Entfernen Sie die Steckkappe auf der rechten
Seite der Auflichtachse (Abb. 29).
• Schieben Sie den Polarisator bis zur Rastung
in die Aufnahme.
!
Achtung:
Abb. 29 Einsetzen des Polarisators
1 Die Steckkappe wird durch den Polarisator ausgetauscht.
Polarisator nur in die vordere Aufnahme schieben.
Motorischer Polarisator
1
• Im Kondensor DIC ist ein motorischer Polarisator bereits eingebaut und betriebsbereit.
31
6. Montage
Durchlicht- und Auflichtanalysator
• Entfernen Sie die Steckkappe auf der linken
Seite des Stativs.
• Schieben Sie den Analysator bis zur Rastung
in die Aufnahme (Abb. 30).
Motorischer Analysator
6.9 DIC-Prismen
• Stecken Sie den Objektiv-Prismenschieber in
den Tubus-Schlitz ein (Abb. 31.1). Der Kennbuchstabe muss mit dem Kennbuchstaben auf
dem Objektiv übereinstimmen.
• Beim Mikroskop Leica DM5000 B sind die DICPrismen bereits in der DIC-Scheibe oberhalb
des Objektivrevolvers eingesetzt (Abb. 68).
• Setzen Sie den Analysator-Würfel wie unter
„6.7 Bestückung der Auflicht-Revolverscheibe“ → S. 30 beschrieben in die entsprechende Position am Filter-Revolver ein. Die
richtige Position entnehmen Sie bitte der beigefügten Liste („Identification Sheet“).
Abb. 30 Einsetzen des Analysators
1 Die Steckkappe wird durch den Analysator ausgetauscht.
Abb. 31 Einstecken des Objektiv-Prismenschiebers
1 Objektiv-Prismenschieber
1
1
32
6. Montage
6.10 Optionales Zubehör
Booster-Linse
Ergomodul
• Setzen Sie den Filterschieber in die vordere
Aufnahme an der rechten Stativseite ein
(32.1, 33.1).
Zur Erhöhung des Tubuseinblicks kann zwischen
Tubus und Tubusaufnahme das Ergomodul eingesetzt werden.
Die Befestigung erfolgt durch die seitliche
Klemmschraube.
Spiegelhaus
• Setzen Sie das Spiegelhaus direkt an die
Lampenhausaufnahme an der Stativrückseite
an und befestigen Sie es mit der seitlichen
Klemmschraube.
• Setzen Sie das Lampenhaus bzw. die Lampenhäuser am Spiegelhaus an und befestigen Sie
es mit der zugehörigen seitlichen Klemmschraube.
Abb. 32
1 Einsetzen der Booster-Linse
1
33
6. Montage
6.11 Anschluss an die Stromversorgung
6.12 Anschluss an die Elektronikbox CTR5000
Nach Abschluss der Montagearbeiten wird das
Stativ mit dem Netzkabel an die Spannungsversorgung angeschlossen (34.2).
Nur für Leica DM5000 B:
Abb. 34 Stativrückseite Leica DM4000 B/M
1 Netzschalter
2 Spannungsversorgung
• Verbinden Sie die Anschlüsse (35.1) und (36.1)
mit dem 25-poligen Mikroskop-Kabel.
• Schließen Sie die Elektronikbox über das
Netzkabel an die Spannungsversorgung (35.2)
an.
1
2
Abb. 35 Anschlussfeld Elektronikbox CTR5000
1 Anschluss Mikroskop
2 Spannungsversorgung
Abb. 36 Stativrückseite Leica DM5000 B
1 Anschluss Elektronikbox CTR5000
1
2
1
34
7. Inbetriebnahme
7. Inbetriebnahme
7.1 Funktionsprinzip
Die wichtigsten Funktionen des Mikroskops können einfach durch Funktionstasten aufgerufen
werden.
• Das Mikroskop kann auf Tastendruck zwischen verschiedenen Kontrastverfahren umschalten.
• Das Mikroskop erkennt das gewählte Objektiv und das dazugehörige Kontrastverfahren. Die
Werte für Intensität (INT), Aperturblende (AP) und Feldblende (FD) sind daher immer richtig
gesetzt.
• Die Werte für INT, AP und FD können individuell geändert werden. Die vorherige Einstellung
wird dadurch überschrieben. Die aktuelle Einstellung wird gespeichert.
• Die Angabe für INT, AP und FD bezieht sich immer auf die gerade aktivierte Lichtachse
(Durchlicht oder Auflicht).
• Neben den festgelegten Funktionstasten für INT, AP und FD gibt es auch variable Funktionstasten.
Variable Funktionstasten:
• Bei Lieferung sind die Funktionstasten mit Funktionen vorbelegt, die der Konfiguration Ihres
Mikroskops entsprechen.
• Diese Funktionen können umprogrammiert und/oder Ihren individuellen Wünschen angepasst werden.
Hinweis: (Reset-Funktion)
Das Mikroskop kann auf die werkseitig programmierten Funktionen zurückgesetzt werden:
• Drücken Sie im ausgeschalteten Zustand alle 3 variablen Funktionstasten auf dem linken
Stativflügel.
• Stativ einschalten.
• Tasten solange gedrückt halten, bis die Initialisierung abgeschlossen ist.
• Es erscheint die Standard-Anzeige im Display.
• Schalten Sie das Gerät erneut aus und wieder ein. Die Einstellungen sind nun gespeichert.
35
7. Inbetriebnahme
Möglichen Belegungen der Funktionstasten
Für Leica DM4000 B/DM5000 B:
Funktionstaste
Bedeutung
BF
PH
ICT
DF
POL
CHANGE TL
Hellfeld Durchlicht
Phasenkontrast Durchlicht
Interferenzkontrast Durchlicht
Dunkelfeld Durchlicht
Polarisation Durchlicht
Alle Durchlichtkontrastverfahren durchschalten
INT
INT
AP
AP
FD
FD
Helligkeit erhöhen (Durchlicht)
Helligkeit reduzieren (Durchlicht)
Aperturblende öffnen (Durchlicht)
Aperturblende schließen (Durchlicht)
Feldblende öffnen (Durchlicht)
Feldblende schließen (Durchlicht)
↑
↓
↑
↓
↑
↓
SHUTTER TL
Durchlichtshutter öffnen/schließen
FLUO
CUBE 1
CHANGE CUBE
CHANGE CUBE
SHUTTER FLUO
Fluoreszenz (letzter Filterwürfel)
Fluo-Würfel an Position 1 wählen
Fluo-Würfel im Uhrzeigersinn durchschalten (1 → 4)
Fluo-Würfel entgegen dem Uhrzeigersinn durchschalten (4 → 1)
Fluoreszenzshutter öffnen/schließen
INT FLUO
INT FLUO
FD FLUO
FD FLUO
Helligkeit erhöhen (Fluoreszenz)
Helligkeit reduzieren (Fluoreszenz)
Feldblende öffnen (Fluoreszenz)
Feldblende schließen (Fluoreszenz)
↑
↓
↑
↓
CHANGE COMBI
Kombinationsverfahren
(PH-Fluoreszenz oder ICT-Fluoreszenz)
Alle Kombinationsverfahren durchschalten
CHANGE TUBE
100% VIS
50:50
100% CAMERA
Unterschiedliche Strahlenteilung durchschalten
100% Beobachtungsausgang
50% Beobachtungsausgang/50% Kamera
100% Kamera
COMBI
36
7. Inbetriebnahme
Für Leica DM4000 M/DM4500 P:
Funktionstaste
Bedeutung
BF
ICR
DF
POL
CHANGE RL
Hellfeld Auflicht
Interferenzkontrast Auflicht
Dunkelfeld Auflicht
Polarisation Auflicht
Alle Auflichtkontrastverfahren durchschalten
INT
INT
AP
AP
FD
FD
Helligkeit erhöhen (Auflicht)
Helligkeit reduzieren (Auflicht)
Aperturblende öffnen (Auflicht)
Aperturblende schließen (Auflicht)
Feldblende öffnen (Auflicht)
Feldblende schließen (Auflicht)
↑
↓
↑
↓
↑
↓
SHUTTER RL
Nur DM4000 M: Auflichtshutter öffnen/schließen
FLUO
CUBE 1
CHANGE FLUO
CONOS
Fluoreszenz (letzter Filterwürfel)
Fluo-Würfel an Position 1 wählen
Alle Filterwürfel durchschalten
Nur DM4500 P: Bertrandlinse ist im Strahlengang
(konoskopischer Strahlengang)
FOCUS FINDER
Kleinste Auflicht-Feldblende
und auf erneuten Knopdruck wieder zurück zur ursprünglichen Feldblende
BF TL
BF-POL
INT ↑
INT ↓
AP ↑
AP ↓
FD ↑
FD ↓
Hellfeld Durchlicht
Nur DM4500 P: Polarisation Durchlicht (Konoskopie)
Helligkeit erhöhen (Durchlicht)
Helligkeit reduzieren (Durchlicht)
Aperturblende öffnen (Durchlicht)
Aperturblende schließen (Durchlicht)
Feldblende öffnen (Durchlicht)
Feldblende schließen (Durchlicht)
COMBI
Kombinationsverfahren (BF und BF TL)
CHANGE TUBE
100% VIS
50:50
100% CAMERA
Unterschiedliche Strahlenteilung durchschalten
100% Beobachtungsausgang
50% Beobachtungsausgang/50% Kamera
100% Kamera
37
7. Inbetriebnahme
7.2 Einschalten
• Schwenken Sie zunächst das Objektiv mit der
kleinsten Vergrößerung ein.
• Schalten Sie das Mikroskop bzw. CTR5000 ein.
Alle motorisierten Mikroskopkomponenten
durchlaufen zunächst eine Initialisierungsphase.
Achtung!
Nach dem Einschalten der Gasentladungslampe muss der Brenner sofort justiert werden. Schalten Sie deshalb das Vorschaltgerät noch nicht ein. Arbeiten Sie zunächst
im Durchlicht, um die Bedienelemente des
Mikroskops kennenzulernen.
Nach Abschluss der Initialisierung wird im Display des Stativs die aktuelle Mikroskopeinstellung angezeigt (Abb. 37).
Die mikroskopischen Komponenten wie Blenden, Kondensor, Licht-und Phasenringe sind bereits werkseitig vorzentriert. Durch Transport
und Montage kann jedoch ein Nachzentrieren
nötig sein.
Bevor Sie die dazu notwendigen Schritte ausführen, machen Sie sich zuerst mit dem Display
des Stativs und den Bedienelementen vertraut.
Hinweis:
Das Mikroskop Leica DM4500 P wird werkseitig
mit einem kodierten Konoskopiemodul ausgerüstet.
• Durch Verschieben der Bertrandlinse wird der
konoskopische Strahlengang oder der orthoskopische Strahlengang aktiviert. Der Zustand
wird im Display mit der Methode „Conos“
oder „TL-Pol“ angezeigt.
Abb. 37 Display nach der Initialisierung
38
Kontrastverfahren
Sie finden in der ersten Zeile eine Darstellung
der aktiven Lichtachse (Auflicht oder Durchlicht), des momentanen Kontrastverfahrens und,
falls verwendet, des aktuellen Filterwürfels.
Es folgt die Anzeige des Shutterstatus für den
Durchlicht- und den Auflichtshutter:
↑
Durchlicht-Shutter auf
↑
Durchlicht-Shutter zu
↓
Auflicht-Shutter auf (nur bei Fluoreszenz)
↓
Auflicht-Shutter zu (nur bei Fluoreszenz)
Lichtintensität
Die aktuelle Helligkeitseinstellung ist durch einen Balken grafisch dargestellt. Zusätzlich wird
die Lichtintensität in 20 (grob) bzw. 255 (fein)
Schritten angegeben → S. 59.
Das Display zeigt die aktuellen Mikroskopeinstellungen. Die Anzeige hängt von der jeweiligen
Mikroskopausrüstung ab. In der ersten Spalte
wird durch entsprechende Symbole angegeben,
um welche Informationen es sich handelt:
Kontrastverfahren, Vergrößerung, Lichtintensität, Blenden, Lichtteilung bei Fototuben.
Die verwendeten Abkürzungen entnehmen Sie
bitte dem Abkürzungsverzeichnis → S. 36f.
7.3 Das Display
(Leica DM4000 B/
DM4000 M/DM4500 P)
7. Inbetriebnahme
Blenden
Die Werte für die Leuchtfeldblende (FD) und die
Aperturblende (AP) werden numerisch angegeben. Die Leuchtfeldblende im Auflicht kann sowohl rund als auch rechteckig sein. Entsprechend wird die Bezeichnung FD in runde oder
eckige Klammern gesetzt: (FD) oder [FD].
Hinweis:
Eckige Leuchtfeldblenden werden bei Verwendung einer Digitalkamera empfohlen.
Lichtaufteilung
Ist ein motorischer Tubus vorhanden, wird die
Lichtaufteilung zwischen Okular (Eye) und Fotoausgang (Docu) in % angegeben.
Hinweis:
+
Vergrößerung
Die aktuelle Objektivvergrößerung (OBJ), eventuell gefolgt von der Nachvergrößerung des Vergrößerungswechslers* wird angegeben, ebenso wie die Gesamtvergrößerung:
Σ = Objektiv x Nachvergrößerung x Okular
Nach der Initialisierungsphase, aber auch während des Mikroskopierens, kann die Anzeige
blinken. Das ist immer dann der Fall, wenn das
ausgewählte Kontrastverfahren nicht mit den
mikroskopischen Einstellungen durchführbar ist.
Es kann z.B. ein Objektiv eingeschwenkt sein,
das nicht für das gewählte Kontrastverfahren
geeignet ist.
Überprüfen Sie dann Ihre Einstellungen.
39
7. Inbetriebnahme
7.4 Die Funktionstasten
Sowohl an der rechten, wie auch an der linken
Stativseite befinden sich eine Reihe von
Funktionstasten. Dabei gibt es fest definierte,
wie auch variable Tasten. Die variablen Funktionstasten haben je nach Mikroskopausrüstung
unterschiedliche Bedeutung.
Fest definierte Funktionstasten auf der linken
Stativseite
Die Taste TL/IL (38.1) schaltet zwischen Auflicht- und Durchlichtachse um. Dabei wird
jeweils das zuletzt genutzte Kontrastverfahren
wiedereingestellt.
Mit den Tasten INT (38.3) wird die Lichtintensität
individuell angepasst. Die Einstellung kann in
groben und feinen Schritten erfolgen. Gleichzeitiges Drücken der beiden INT-Tasten schaltet
zwischen Grob-und Feineinstellung um.
Die Anzeige im Display ändert sich entprechend
→ S. 59.
Die Tasten AP (38.4) für die Aperturblende und
FD (38.2) für die Feldblende werden zum Öffnen bzw. Schließen der jeweiligen Blende verwendet.
Hinweis:
Änderungen der Lichtintensität sowie der Einstellung von Apertur- und Leuchtfeldblende
werden für das jeweilige Objektiv und Kontrastverfahren abgespeichert.
Variable Funktionstasten
Passend zu Ihrer Mikroskopausrüstung erfolgt
werkseitig eine Vorbelegung der variablen Funktionstasten. Die Tasten sind entsprechend beschriftet. Die Tastenbelegung entnehmen Sie
bitte dem „Identification Sheet“.
Die Bedeutung der Abkürzungen entnehmen Sie
bitte der Liste → S.36f.
Hinweis:
Abb. 38 Fest definierte Funktionstasten (linke Stativseite)
1 Wechsel Durchlicht/Auflicht
2 Aperturblende
3 Lichtintensität
4 Feldblende
3
2
4
1
40
Das Ändern der Tastenbelegung ist nur über
die Software LAS: Modul - „Configuration“ möglich.
7. Inbetriebnahme
7.5 Köhlersche Beleuchtung
7.5.1
Durchlicht
Für jedes Objektiv sind bereits sinnvolle Werte
für die Aperturblende und die Leuchtfeldblende
eingestellt. Außerdem ist der Kondensor bereits
werkseitig zentriert.
Bedingt durch den Aus- und Wiedereinbau des
Kondensors kann jedoch in einigen Fällen eine
Nachzentrierung des Kondensors nötig sein.
Überprüfen Sie deshalb die Kondensorzentrierung.
Die folgenden Schritte werden für die Durchlicht-Hellfeldbeleuchtung erklärt.
• Wählen Sie ein Objektiv mit mittlerer Vergrößerung (10x-20x).
• Aktivieren Sie bei Bedarf die Durchlichtachse
durch Drücken der Taste TL/IL (38.1). Im Display erscheint in der ersten Zeile TL.
Hinweis für DM4500 P: Achten Sie darauf,
dass die Bertrandlinse ausgeschwenkt ist..
Abb. 39 Tisch mit Präparatehalter
1 Objektbewegung (X-Richtung)
2 Objektbewegung (Y-Richtung)
3 Präparatehalter
4 Kondensorhöhenverstellung
• Wählen Sie als Kontrastverfahren Hellfeld
durch Drücken der Taste BF (eine der variablen Funktionstasten hinter den Fokushandrädern).
Im Display wird in der ersten Zeile TL BF angezeigt.
• Legen Sie nun ein Präparat in den Präparatehalter des Tisches ein (39.3).
• Fokussieren Sie auf das Präparat. Das Fokushandrad an der linken Stativseite ermöglicht
die Fokussierung in groben und feinen Schritten. Auf der rechten Stativseite befindet sich
ebenfalls ein Fokushandrad zur Feinfokussierung.
• Stellen Sie die Lichtintensität mit den Tasten
INT (38.3) ein.
• Schließen Sie die Leuchtfeldblende mit der
Funktionstaste FD (38.2) bis der Rand der
Blende in der Präparateebene erscheint.
Abb. 40 Kondensorzentrierung
1 Zentrierschrauben
3
2
1
4
1
1
41
7. Inbetriebnahme
• Mit der Kondensorhöhenverstellung (39.4)
verstellen Sie den Kondensor bis der Rand der
Leuchtfeldblende scharf abgebildet ist.
• Liegt das Bild nicht in der Sehfeldmitte (41c),
muss der Kondensor mit Hilfe der beiden Zentrierschrauben (40.1) in die Mitte des Sehfeldes bewegt werden.
• Öffnen Sie die Leuchtfeldblende so weit, dass
sie gerade aus dem Sehfeld verschwindet
(41d).
7.5.2 Auflicht
Für jedes Objektiv sind bereits sinnvolle Werte
für die Aperturblende und die Leuchtfeldblende
eingestellt. Außerdem ist das Auflichtmodul bereits werkseitig zentriert.
Bedingt durch den Transport und Aufbau des
Statives kann jedoch in einigen Fällen eine
Nachzentrierung des Auflichtmoduls nötig sein.
Überprüfen Sie deshalb die Apertur- und Feldblendenzentrierung.
Die folgenden Schritte werden für die AuflichtHellfeldbeleuchtung erklärt.
Achtung:
Die Kondensorhöheneinstellung ist abhängig
von der Präparatdicke und muss ggf. für jedes
Präparat neu eingestellt werden.
Abb. 41 Köhlersche Beleuchtung
a Leuchtfeldblende nicht fokussiert, nicht zentriert,
b Leuchtfeldblende fokussiert, jedoch nicht zentriert,
c Leuchtfeldblende fokussiert und zentriert,
Durchmesser jedoch zu klein,
d Leuchtfelddurchmesser = Sehfelddurchmesser
(Köhlersche Beleuchtung)
• Wählen Sie ein Objektiv mit mittlerer Vergrößerung (10x-20x).
• Aktivieren Sie bei Bedarf die Auflichtachse
durch Drücken der Taste TL/IL (38.1).
Im Display erscheint in der ersten Zeile IL.
• Wählen Sie als Kontrastverfahren Hellfeld
durch Drücken der Taste IL-BF (DM4000 M)
oder Fluoreszenz durch Drücken der Taste
FLUO (DM4000 B, DM5000 B).
Diese Funktionen können den variablen Funktionstasten am Stativ zugeordnet werden.
Im Display wird in der ersten Zeile IL BF /
FLUO angezeigt.
• Legen Sie nun ein Präparat in den Präparatehalter des Tisches ein (39.3).
• Fokussieren Sie auf das Präparat mit den
Fokushandrädern.
a
c
42
b
d
• Stellen Sie die Lichtintensität mit den Tasten
INT (38.3) ein.
7. Inbetriebnahme
Justieren der Leuchtfeldblende
• Schließen Sie die Leuchtfeldblende mit der
Funktionstaste FD (38.4) bis der Rand der
Blende (rund oder eckig) in der Präparateebene erscheint.
• Ist die Begrenzung der Feldblende nicht in der
Sehfeldmitte, muss die Feldblende mit Hilfe
der beiden Zentrierschrauben (42a.1) auf der
rechten Seite des Stativs in die Mitte des Sehfeldes bewegt werden.
• Öffnen Sie die Leuchtfeldblende mit den Funktionstasten FD (38.4) so weit, dass sie gerade
aus dem Sehfeld verschwindet.
• Bei der Verwendung einer Digitalkamera wird
die Verwendung einer rechteckigen Leuchtfeldblende empfohlen. Passen Sie die Größe
der Blende an die Chipgröße der Kamera an.
Abb. 42a Justierung der Feldblende in der Auflichtachse
1 Justierschrauben für Verschiebung der Feldblende
1
Justieren der Aperturblende
(nur für DM4000 M(DM4500 P)
• Entfernen Sie ein Okular (z.B. rechts).
• Schließen Sie die Aperturblende mit der Funktionstaste AP (38.2) bis der Rand der Blende in
der Austrittspupille des Objektivs (Aperturblendenebene) erscheint.
• Liegt das Bild nicht in der Sehfeldmitte der
Austrittspupille, muss die Aperturblende mit
Hilfe der beiden Zentrierschrauben (42b.2)
links am Stativ in die Mitte der Austrittspupille
bewegt werden.
• Öffnen Sie die Aperturblende so weit, dass sie
ca. 2/3 des Sehfeldes abdeckt.
Abb. 42b Justierung der Aperturblende in der Auflichtachse
1 Justierschrauben für Verschiebung der Aperturblende
1
43
7. Inbetriebnahme
7.6 Phasenkontrastringe überprüfen
Ist Ihr Mikroskop für die Verwendung von
Phasenkontrast ausgerüstet, sind im Kondensor
die zu den Objektiven passenden Lichtringe eingebaut.
Die Lichtringe sind bereits werkseitig zentriert.
Die Zentrierung sollte jedoch noch einmal überprüft werden.
Hinweis:
Jedem Objektiv ist ein eigener Lichtring in der
Kondensorscheibe zugeordnet. Deshalb muss
die Überprüfung für jedes Objektiv durchgeführt
werden. Beim Einschwenken eines für Phasenkontrast geeigneten Objektivs wird der entsprechende Lichtring automatisch eingestellt.
• Drücken Sie die Taste BF (Hellfeld) (eine der
variablen Funktionstasten hinter den Fokushandrädern).
Abb. 43 Einstellfernrohr
1 Verstellbare Augenlinse
2 Klemmring zur Fixierung der Fokuslage
1
2
44
• Setzen Sie anstelle eines Okulars das Einstellfernrohr (Abb. 43) in den Beobachtungstubus
ein.
• Schwenken Sie das Phasenkontrastobjektiv
mit der kleinsten Vergrößerung ein.
• Fokussieren Sie das Präparat mit dem Fokushandrad.
• Stellen Sie die Ringstruktur (44a.a) scharf, indem Sie den Klemmring (43.2) etwas lockern
und die Augenlinse (43.1) verschieben.
• Ziehen Sie den Klemmring wieder an.
• Drücken Sie die Taste PH (Phasenkontrast).
Die Ringblende (Lichtring) im Kondensor wird
eingeschwenkt.
• Sind Lichtring und Phasenring nicht, wie in
Abb. 44a.c gezeigt, deckungsgleich, muss der
Lichtring zentriert werden.
Abb. 44a Zentriervorgang Phasenkontrast
PH=Phasenkontrastring, LR=Lichtring
a Kondensor in Position Hellfeld (BF)
b Kondensor in Position Phasenkontrast (PH),
Lichtring LR nicht zentriert
c Lichtring und Phasenring zentriert
a
b
c
7. Inbetriebnahme
• Stecken Sie an beiden Seiten des Kondensors
die Zentrierschlüssel durch die dafür vorgesehenen Öffnungen (44b.1).
• Drehen Sie die Zentrierschlüssel, bis der
dunkle Ring (Phasenring im Objektiv) dekkungsgleich mit dem geringfügig schmaleren
hellen Ring (Lichtring im Kondensor) ist (44a. c).
7.7 Einstellung des motorischen Polarisators
(DM4500 P/DM5000 B)
• Wählen Sie das Verfahren POL (eine der variablen Funktionstasten am Stativ oder auf
dem LeicaScreen).
• Stecken Sie den Zentrierschlüssel in die dafür
vorgesehene Öffnung am Kondensor (44b.2).
• Stellen Sie die optimale Auslöschung (max.
Dunkelheit!) ein.
Hinweis:
Beim Objektivwechsel dürfen sich die Zentrierschlüssel nicht mehr in den für die Zentrierung
vorgesehenen Öffnungen befinden.
• Wiederholen Sie den Vorgang für alle weiteren Phasenkontrastobjektive.
• Nach dem Zentrieren den Zentrierschlüssel
unbedingt wieder herausnehmen.
7.8 Justieren der Lichtquellen
Durchlichtachse (TL) mit Lampenhaus 107/2
Das Lampenhaus 107/2 mit Halogenglühlampe
12 V 100 W ist fest eingestellt. Eine Zentrierung
der Lampe entfällt.
Abb. 44b Zentrierung Lichtringe
1 Zentrierschlüssel in Zentrieröffnung Phasenkontrast
2 Zentrieröffnung Polarisationskontrast
Abb. 45 Reflektorwürfel zur Lampenjustierung
1
2
45
7. Inbetriebnahme
Auflichtachse (IL) mit Lampenhaus 106 z
• Bei Verwendung eines Vorschaltgerätes wird
dieses zuerst eingeschaltet.
• Aktivieren Sie bei Bedarf die Auflichtachse
mit der Funktionstaste TL/IL. Es erscheint
FLUO (Leica DM4000 B/ DM5000 B) oder IL
(Leica DM4000 M/DM4500 P) im Display.
• Setzen Sie den Reflektor zur Lampenjustierung (Abb. 45) statt eines Filterwürfels in
den Filterrevolver ein. Schalten Sie dazu zunächst das Gerät aus. (Siehe → S. 30).
Merken Sie sich die Bezeichnung des ausgetauschten Filterwürfels.
Beim Lampenhaus 106 z werden direktes
Wendelbild (bei Halogen-Glühlampe) bzw. direktes Bild des Lichtbogens (bei Gasentladungslampen) und dessen Spiegelbild getrennt fokussiert und zueinander justiert.
An der linken Seite des Mikroskops befindet
sich ein Justierfenster (1.14, S. 15), in dem die
Lichtquelle abgebildet wird.
Unter Beobachtung der Lichtquelle im Justierfenster wird die Lampe wie folgt justiert.
Hinweis:
Es wird empfohlen, den Filterwürfel links neben
dem Reflektorwürfel ebenfalls zu entfernen, um
Fehler bei der Justierung zu vermeiden.
• Drehen Sie den Reflektor in den Strahlengang.
Der Reflektor hat dann die richtige Position
erreicht, wenn im Display rechts oben die Bezeichnung des ausgetauschten Filterwürfels
angezeigt wird.
Abb. 46 Lampenhaus 106 z
1 Höhenjustierung der Lampe
2,4 Höhen- und Seitenjustierung des Spiegelbildes
3 Fokussierung des Reflektors
5 Seitenjustierung der Lampe
6 Kollektor (Fokussierung des Lampenbildes)
5
Achtung!
Nie in den direkten Strahlengang blicken!
Bei Umschaltung auf Reflektor BF oder Smith
besteht Blendgefahr!
2
Achtung!
3
4
Es besteht generell bei den Lichtquellen
eine Gefährdung durch Strahlung (Blendung, UV-Strahlung, IR-Strahlung).
46
1
6
7. Inbetriebnahme
Zentrieren der Halogen-Glühlampe 12 V 100 W
Abb. 47 Direktes Wendelbild fokussiert, aber dezentriert
(in Wirklichkeit ist das Bild unschärfer)
• Im Justierfenster sehen Sie das direkte
Wendelbild und das Spiegelbild, die in der Regel gegeneinander verschoben sind.
• Stellen Sie das direkte Wendelbild mit dem
Kollektor scharf (46.6).
• Schwenken Sie das Spiegelbild des Wendels
mittels der Justierknöpfe an der Rückseite
des Lampenhauses (46.2,46.4) zur Seite oder
ganz aus dem Strahlengang. Es bleibt das fokussierte Bild des Wendels sichtbar (Abb. 47).
• Justieren Sie das direkte Wendelbild mit den
Justierknöpfen (46.1) und (46.5), sodass die
Zentrierfläche halb ausgefüllt ist (Abb. 48).
Abb. 48 Direktes Wendelbild in Sollposition
(in Wirklichkeit ist das Bild unschärfer)
• Schwenken Sie nun das Spiegelbild des Wendels mit den Justierknöpfen (46.2) und (46.4)
wieder ein und stellen Sie es mit Hilfe des Reflektors scharf (46.3).
• Richten Sie das Spiegelbild symmetrisch zu
dem Wendelbild aus (Abb. 49). Benutzen Sie
dazu wieder die Justierknöpfe (46.2) und
(46.4).
• Defokussieren Sie das Bild mit dem Kollektorknopf (46.6) bis Wendel- und Spiegelbild nicht
mehr zu erkennen sind und das Bild homogen
ausgeleuchtet ist.
Abb. 49 Direktes Wendelbild und Spiegelbild in
Sollposition (in Wirklichkeit ist das Bild unschärfer)
• Tauschen Sie den Reflektor zur Lampenjustierung wieder gegen den ursprünglichen
Filterwürfel aus.
Hinweis:
Schalten Sie dazu das Gerät aus.
47
7. Inbetriebnahme
Zentrieren der Quecksilberlampe Hg 50 W
• Im Justierfenster sehen Sie das direkte Bild
des Lichtbogens und das Spiegelbild, die in
der Regel gegeneinander verschoben sind.
Abb. 50 Direktes Bild des Lichtbogens fokussiert, aber
dezentriert (in Wirklichkeit ist das Bild
unschärfer)
• Stellen Sie das direkte Bild mit dem Kollektor
scharf (46.6).
• Schwenken Sie das Spiegelbild des Lichtbogens mit den Justierknöpfen an der Rückseite
des Lampenhauses (46.2,46.4) zur Seite oder
ganz aus dem Strahlengang. Es bleibt das fokussierte Bild des Lichtbogens sichtbar
(Abb. 50).
• Platzieren Sie das direkte Bild des Lichtbogens mit den Justierknöpfen (46.1) und (46.5)
rechts oder links an einer gedachten Mittellinie der Zentrierfläche (Abb. 51).
Abb. 51 Direktes Bild des Lichtbogens in Sollposition
(in Wirklichkeit ist das Bild unschärfer)
• Schwenken Sie nun das Spiegelbild des Lichtbogens mit den Justierknöpfen (46.2) und
(46.4) wieder ein und stellen Sie es mit Hilfe
des Reflektors scharf (46.3).
• Richten Sie das Spiegelbild symmetrisch zu
dem direkten Bild aus (Abb. 52). Benutzen Sie
dazu wieder die Justierknöpfe (46.2) und
(46.4).
• Defokussieren Sie das Bild nun über den Kollektor mit dem Kollektorknopf (46.6) bis das
Bild des Lichtbogens und das Spiegelbild
nicht mehr zu erkennen sind und das Bild homogen ausgeleuchtet ist.
• Tauschen Sie den Reflektor zur Lampenjustierung wieder gegen den ursprünglichen
Filterwürfel aus.
48
Abb. 52 Direktes Bild des Lichtbogens und Spiegelbild in
Sollposition (in Wirklichkeit ist das Bild unschärfer)
7. Inbetriebnahme
Zentrieren der Quecksilberlampen
Hg 100 W und Xe 75 W
Abb. 53 Direktes Bild des Lichtbogens fokussiert, aber
dezentriert (in Wirklichkeit ist das Bild
unschärfer)
• Im Justierfenster sehen Sie das direkte Bild
des Lichtbogens und das Spiegelbild, die in
der Regel gegeneinander verschoben sind.
• Stellen Sie das direkte Bild mit dem Kollektor
scharf (46.6).
• Schwenken Sie das Spiegelbild des Lichtbogens mit den Justierknöpfen an der Rückseite
des Lampenhauses (46.2,46.4) zur Seite oder
ganz aus dem Strahlengang. Es bleibt das
fokussierte Bild des Lichtbogens sichtbar
(Abb. 53).
• Platzieren Sie das direkte Bild des Lichtbogens mit den Justierknöpfen (46.1) und (46.5)
in der Mitte der Zentrierfläche, wobei die helle Spitze des Lichtbogens, der Kathodenbrennfleck, etwas außerhalb der Mitte liegen
soll (Abb. 54).
Abb. 54 Direktes Bild des Lichtbogens in Sollposition
(in Wirklichkeit ist das Bild unschärfer)
• Schwenken Sie nun das Spiegelbild des Lichtbogens mit den Justierknöpfen (46.2) und
(46.4) wieder ein und stellen Sie es mit Hilfe
des Reflektors scharf (46.3).
• Richten Sie das Spiegelbild symmetrisch zu
dem direkten Bild aus (Abb. 55). Benutzen Sie
dazu wieder die Justierknöpfe (46.2) und (46.4).
Die V-förmige Abstrahlung der Lichtbögen von
direktem Bild und Spiegelbild können überlagert werden.
Abb. 55 Direktes Bild des Lichtbogens und Spiegelbild in
Sollposition (in Wirklichkeit ist das Bild unschärfer)
Achtung!
Die hellen Spitzen der Lichtbögen, die Kathodenbrennflecke, dürfen jedoch keinesfalls
übereinander projeziert werden, weil dann
durch Überhitzung Explosionsgefahr besteht.
49
7. Inbetriebnahme
Achtung!
Bei älteren Lampen ist die Struktur des
Lichtbogens nicht mehr klar erkennbar. Das
Bild ähnelt dann mehr dem einer HG 50-Lampe. Bild und Spiegelbild können daher nicht
mehr exakt übereinander plaziert werden.
Bringen Sie in diesem Fall beide Bilder zur
Deckung.
• Defokussieren Sie das Bild nun über den Kollektor mittels des Knopfes (46.6) bis das Bild
des Lichtbogens und das Spiegelbild nicht
mehr zu erkennen sind und das Bild homogen
ausgeleuchtet ist.
• Tauschen Sie den Reflektor zur Lampenjustierung wieder gegen den ursprünglichen
Filterwürfel aus.
Hinweis:
Schalten Sie dazu das Gerät aus.
50
8. Bedienung
8. Bedienung
8.1 Einschalten
8.2 Tische und Objektverschiebung
Bei Verwendung einer Gasentladungslampe
muss das Vorschaltgerät zunächst separat eingeschaltet werden (56.1).
Schalten Sie dann das Mikroskop oder CTR5000
am Netzschalter ein.
Alle motorisierten Mikroskopkomponenten
durchlaufen zunächst eine Initialisierungsphase.
Nach Abschluss der Initialisierung wird im
Display (Abb. 57) des Stativs die aktuelle
Mikroskopeinstellung angezeigt.
Verlängern des Koaxialtriebs
• Zum Verlängern ziehen Sie den unteren Griff
(58.2) nach unten. Dann führen Sie den oberen
Griff (58.1) entsprechend nach.
Einstellen der Gängigkeit (Drehmoment)
Das Drehmoment kann individuell durch zwei
Rändel (58.3, 58.4) für X und Y angepasst werden.
Abb. 56 Vorderansicht des Vorschaltgerätes ebq 100
1 Netzschalter
2 Lampenstatus
Abb. 58 Drehbarer Objekttisch
1 Objektverschiebung (Y-Richtung)
2 Objektverschiebung (X-Richtung)
3 Einstellen der Gängigkeit (Y-Richtung)
4 Einstellen der Gängigkeit (X-Richtung)
5 Fokushandrad zur Feinfokussierung
1
2
Abb. 57 Display nach der Initialisierung
3
1
2
5
4
51
8. Bedienung
Drehen des Tisches
Der Schwenkbereich bei den drehbaren Tischen
beträgt 0°- 110°.
• Um den Tisch zu drehen, lösen Sie die Feststellschraube (59b.1).
• Bringen Sie den Tisch in die gewünschte
Position.
• Ziehen Sie die Feststellschraube wieder an.
Drehtisch Pol (360°)*, Objektführer Pol*
Die Befestigung des Präparates erfolgt entweder mittels zweier federnder Objektklemmen
oder günstiger mit Hilfe des aufsetzbaren Mehrformat- Objektführers Pol 3 (Abb. 59a). Für Objektträger mit ca. 26 mm (1“) Breite, ist die
Metallplatte (59a.2) auszuschwenken und das
Objekt gem. Abb. 59a einzulegen. Werden handelsübliche Objektträger von 26 mm Breite
senkrecht dazu eingelegt, so wird der Verschiebebereich des Objektführers von ca. 30
mm x 40 mm nicht voll genutzt. Der mitgelieferte
Satz von Rastknopfpaaren ermöglicht Rastabstände von 0.1, 0.3, 0.5, 1 und 2 mm. Das Auswechseln erfolgt durch kräftiges axiales Abziehen. Beim Aufstecken des neuen Rastknopfes
auf die richtige Orientierung der Mitnehmerstifte im Inneren achten. Die Anschlagschraube
an der Unterseite muss zur Hubbegrenzung bei
kleineren Mikroskoptypen um ca. 2 mm nach
innen versetzt werden.
Die beiden Nonien ermöglichen Winkelmessungen mit Ablesegenauigkeit von 0.1.
45°-Rastung:
• Schrauben Sie den Drehknopf (59a.5) ein, bis
leichter Drehwiderstand spürbar ist.
• Drehen Sie dann den Objekttisch bis zur
nächsten spürbaren Rastung.
• Lockern Sie den Drehknopf und suchen Sie
den Ausgangspunkt der nächsten Rastung (z.
B. Objektdunkelstellung) auf.
• Ziehen Sie den Drehknopf wieder an.
Jetzt kann der Drehtisch in Rastintervallen von
45° gedreht werden.
Abb. 59a Pol-Drehtisch* und Objektführer Pol 3*
1 Bohrung für Befestigungsschraube
2 Ein-/ausschwenkbarer Hebel für die Halterung
von Objektträgern unterschiedlicher Formate
3 Aufbewahrung für Zentrierschlüssel
4 Rastknopfpaare
5 45°-Rastung
6 Klemmung Tischdrehung
4
3
1
2
5
6
52
8. Bedienung
8.3 Fokussierung
8.4 Tuben
An der linken Stativseite befindet sich das
Fokushandrad zur Grob- und Feinfokussierung
(Abb. 59b).
An der rechten Stativseite befindet sich ebenfalls ein Fokushandrad, das ausschließlich der
Feinfokussierung dient (58.4).
Die spezielle Form dieses Handrads ermöglicht
es, gleichzeitg den Koaxialtrieb mit der Hand zu
umfassen und mit einem Finger den Feintrieb
zu bedienen.
Hinweis:
Verschließen Sie nicht benutzte Tubusausgänge, da sonst Streulicht die Beobachtung
stören kann.
Hinweis:
Achten Sie darauf, dass beim motorischen Tubus MBDT25+ das Anschlusskabel eingesteckt
ist (60.1).
Augenabstand einstellen
• Stellen Sie den Augenabstand der Okularrohre so ein, dass ein deckungsgleiches Gesamtbild wahrgenommen wird (Abb. 60).
Abb. 59b Drehbarer Objekttisch
1 Feststellschraube
2 Fokus-Feinfokussierung
3 Fokus-Grobfokussierung
1
1
2
Abb. 60 Tubuseinstellung
↔ Einstellung des persönlichen Augenabstandes
1 Anschluss motorischer Tubus
↔
3
53
8. Bedienung
Einblickwinkel einstellen
• Bei den Ergotuben AET22 und EDT22 kann der
Einblickwinkel durch Kippen des Binokulareinblicks im Bereich von 5° - 32° eingestellt
werden (Abb. 61).
Okularauszug an Armlänge anpassen
• Am Tubus AET22 können die Okulare bis zu
30 mm ausgezogen werden (Abb. 61).
Strahlenteilung bei Fototuben
Tubus EDT22:
Die Lichtaufteilung zwischen Beobachtungsund Dokumentationsausgang ist fest eingestellt
(50:50).
Tubus BDT25+:
Die Lichtaufteilung wird manuell durch Herausziehen einer Schaltstange eingestellt.
Schaltstange
VIS
50/50
PHOTO
Foto
0%
50 %
100 %
Tubus MBDT25+:
Dieser Tubus entspricht dem Dokumentationstubus BDT25+, ist jedoch motorisiert.
Die Schaltpositionen werden über eine variable
Funktionstaste am Stativ ausgewählt.
Tubus HC L 2TU:
Die Lichtaufteilung wird manuell durch Herausziehen einer Schaltstange eingestellt.
Schaltstange
VIS
PHOTO
Abb. 61 Individuelle Einstellungen am Tubus AET22
Beobachtung
100 %
150 %
110 %
Beobachtung
100 %
110 %
Foto
0%
100 %
Abb. 62 Tubus BDT25+ mit Digitalkamera
1 Schaltstange
1
54
8. Bedienung
8.5 Okulare
8.6 Objektive
Hinweis:
Der Blendschutz der Okulare muss beim Mikroskopieren mit Brille abgenommen bzw. zurückgestülpt werden.
Es wird empfohlen, Brillen mit Mehrbereichgläsern (Bifocal- und Gleitsichtgläser) beim Mikroskopieren abzusetzen.
• Wählen Sie bei den schaltbaren Tuben mit
Dokumentationsausgang die Stellung 100% VIS.
Okulare mit eingelegter Strichplatte
• Stellen Sie die Strichplatte durch Verstellen
der Augenlinse im Okular scharf ein.
• Fokussieren Sie das Objekt durch dieses
Okular.
• Schließen Sie dann das Auge und fokussieren Sie das Objekt jetzt nur durch Verstellen
des zweiten Okulars.
Korrektur bei Fehlsichtigkeit
• Blicken Sie mit dem rechten Auge durch das
rechte Okular und stellen Sie das Präparat
scharf ein.
• Sehen Sie danach mit dem linken Auge auf
die gleiche Präparatstelle und drehen Sie
den linken Okularstutzen so lange, bis die
Objektstelle scharf abgebildet wird. Hierbei
das Fokushandrad nicht betätigen!
Die Objektive werden manuell in den Strahlengang eingeschwenkt. Achten Sie darauf, dass
der Revolver einrastet.
Die Position der Objektive im Objektivrevolver ist
werkseitig festgelegt und muss beim Einschrauben der Objektive beachtet werden.
(Siehe Montage Objektive → S. 23 )
Beim Einschwenken des Objektivs stellt das Mikroskop automatisch ein:
• die optimale Einstellung für Leuchtfeldblende
• die optimale Einstellung für die Aperturblende
und die Lichtintensität im jeweiligen Kontrastverfahren.
Im Display erscheint die Objektivvergrößerung
sowie die Gesamtvergrößerung → S. 39.
• Beginnen Sie mit einer kleinen Vergrößerung.
Gehen Sie dann zum nächst höheren Objektiv.
• Verwenden Sie bei Immersionsobjektiven das
entsprechende Immersionsmedium.
OIL: nur optisches Immersionsöl nach DIN/
ISO verwenden.
Reinigung → S.78.
W:
Wasserimmersion.
IMM: Universalobjektiv für Wasser, Glyzerin,
Ölimmersion.
Achtung!
Sicherheitshinweise zum Immersionsöl beachten!
55
8. Bedienung
Bei verriegelbaren Immersionsobjektiven:
• Drücken Sie zum Verriegeln die Frontpartie bis
zum Anschlag nach oben (ca. 2 mm).
• Nach einer leichten Drehbewegung nach
rechts ist das Objektiv verriegelt (Abb. 63b).
Objektivzentrierung*
(DM4500 P)
!
Achtung:
Beim Objektivwechsel dürfen sich die Zentrierschlüssel nicht mehr in den für die Zentrierung
vorgesehenen Öffnungen befinden.
Bei Objektiven mit Korrektionsfassung:
↔
Abb. 63a Immersionsobjektiv, entriegelt
56
Bei der Objektivzentrierung (Abb. 64, 65) werden
die Objektive mit Hilfe zweier Sechskantschlüssel so lange verschoben, bis die optische
Achse des Objektivs (und damit die Bildmitte)
mit der Drehachse des Objektivtisches übereinstimmt. Bei richtiger Zentrierung wandert eine
eingestellte Präparatstelle beim Drehen des Tisches nicht aus dem Gesichtsfeld. Ein in Strichkreuzmitte befindlicher Objektpunkt ändert daher bei einer ganzen Tischdrehung seine
Position nicht. Zur Objektivzentrierung verwendet man zweckmäßigerweise ein detailreiches,
kontrastreiches Präparat.
Abb. 63b Immersionsobjektiv, verriegelt
↔
• Passen Sie das Objektiv durch Drehen des
Rändels an die Dicke des Deckglases an.
8. Bedienung
• Schalten Sie Analysator, Tubuslinse 1.6x und
Bertrandlinse aus.
• Verschieben Sie die markante Objektstelle
(65a) in die Mitte des Strichkreuzes M.
• Engen Sie die Aperturblende stark ein.
• Stecken Sie beide Objektivzentrierschlüssel
oberhalb des zu zentrierenden Objektivs ein.
• Fokussieren Sie das Objekt.
Für die Objektivzentrierung gibt es zwei ähnliche
Methoden:
Methode I (Abb. 64)
• Drehen Sie den Objekttisch und merken Sie
sich die Objektstelle, welche sich nicht auf einer Kreisbahn bewegt. Diese Objektstelle entspricht der mechanischen Drehachse des Objekttisches.
• Verschieben Sie diese markante Objektstelle
nun durch Verstellen der beiden Zentrierschlüssel in die Strichkreuzmitte.
• Drehen Sie den Objekttisch drehen und verfeinern Sie die Zentrierung bei Bedarf.
Abb. 64 Zentriermethode I
Methode II (Abb. 65)
• Drehen Sie den Objekttisch, bis die Objektstelle am weitesten von der Strichkreuzmitte
M entfernt ist (Position A, Abb. 65b). Im Extremfall kann der Punkt A (= maximale Auslenkung der Objektstelle) auch außerhalb des
Gesichtsfeldes liegen.
• Verschieben Sie das Bild durch Drehen der
Zentrierschlüssel so , dass sich die Objektstelle A in der Mitte (= Pos. B) zwischen Pos.
A und Strichkreuzmitte M befindet (65c).
• Verschieben Sie die Objektstelle A nach M
und kontrollieren Sie, ob bei Tischdrehung A
in M verbleibt (65d). Zentriervorgang ggf. wiederholen.
Die Objektivzentrierung muss für alle Objektive
durchgeführt werden. Wird ein Objektiv herausgeschraubt, z. B. um es zu reinigen, und wieder
in die gleiche Bohrung eingeschraubt, so bleibt
die Zentrierung annähernd erhalten. Wird die
Höhe des Objekttisches über mehrere Zentimeter mittels Grobtrieb oder Tischklemmung verändert (z. B. bei unterschiedlich dicken Objekten),
kann die Feinzentrierung für alle Objektive etwas verlorengehen.
Abb. 65 Zentriermethode II
M
M
A
A
a
M
b
B
M
A
c
B
d
57
8. Bedienung
8.7 Vergrößerungswechsler
Optional kann ein codierter Vergrößerungswechsler eingesetzt werden, der manuell bedient wird.
An einem Rändel können die folgenden Vergrößerungsfaktoren eingestellt werden:
B-Stative
1x
1,25x
1,6x
M-Stative
1x
1,5x
2x
8.8 Tubusoptik HC P 1x/1.6x
mit Bertrandlinse (kodiert)
Diese Optik wurde speziell für die Polarisationsmikroskopie entwickelt, kann jedoch auch für
alle sonstigen Verfahren verwendet werden.
• Schalten Sie die Bertrandlinse ggf. aus und
den Tubusfaktor 1x ein.
Bei der Tubusoptik HC P (Pol) genügt das Umschalten auf den Tubusfaktor 1x.
Einstellung von Tuben und Okularen → S. 53f.
Der gewählte Faktor wird im Display angezeigt
und bei der Berechnung der Gesamtvergrößerung mitberücksichtigt.
Eigenschaften:
• Tubusfaktor 1x, umschaltbar auf 1.6x
• zuschaltbare, kodierte, fokussier- und zentrierbare Bertrandlinse
• Irisblende im Zwischenbild zur Ausblendung
kleiner Körner (15 µm bei Objektiv 100x).
Eingebaute depolarisierende Quarzplatte:
Sie verhindert bei geschaltetem Analysator und
eingeschaltetem Polarisator das Auftreten von
Interferenzfarben durch Polarisationseffekte
von Tubusprismen (Pseudopleochroismus), jedoch nur bei Tubusfaktor 1x in Funktion.
Bei der Anwendung des Tubusfaktors 1.6 fix ist
zu beachten, dass bei hohen Objektivvergrößerungen und Aperturen evtl. die förderliche Vergrößerung (Objektivapertur x 1000) überschritten wird, so dass diese Übervergrößerung
einen unscharfen Bildeindruck hervorrufen
kann.
58
8. Bedienung
8.9 Lichtquellen
8.10 Aperturblende und Leuchtfeldblende
• Über die Funktionstasten (66.5) wird die Helligkeit eingestellt. Dabei sind die Funktionstasten INT der gerade aktiven Achse für
Durchlicht (TL) oder Auflicht (IL) zugeordnet.
Beide Blenden sind für das aktuelle Objektiv und
das aktuelle Kontrastverfahren bereits werkseitig sinnvoll eingestellt.
• Bei TL und IL:
Die Einstellung kann in groben und feinen
Schritten erfolgen. Gleichzeitiges Drücken der
beiden INT-Tasten schaltet zwischen Grobund Feineinstellung um. Die Anzeige der
Lichtintensität im Display ändert sich entsprechend.
0-20
======
Grobeinstellung:
0-255
Feineinstellung:
----------
• Die Helligkeit wird für jedes Objektiv und jedes Kontrastverfahren individuell eingestellt
und abgespeichert.
• Bei FLUO:
Die Helligkeit wird in 5 festen Stufen eingestellt (FIM):
100% / 55% / 35% / 20% / 10%
• Über die Funktionstasten AP (Aperturblende)
(66.2) bzw. FD (Feldblende) (66.4) können die
Blenden jederzeit verändert werden.
Achtung!
Die alten Werte werden dabei überschrieben
und die neuen Werte werden gespeichert!
• Dabei sind die Funktionstasten der gerade aktiven Achse für Durchlicht (TL) oder Auflicht
(IL) zugeordnet.
Achtung!
Bei Verwendung von PH oder DF ist die Aperturblende voll geöffnet und kann zur Vermeidung
von Fehlbedienungen nicht geschlossen werden.
Abb. 66 Bedienelemente
1 Variable Funktionstasten
(auch an der rechten Stativseite)
2 Aperturblende
3 Durchlicht/Auflicht
4 Leuchtfeldblende
5 Lichtintensität
1
2 3 4 5
59
9. Kontrastverfahren für Leica DM4000 B/DM4500 P/DM5000 B
9. Kontrastverfahren für Leica DM4000 B/
DM4500 P/DM5000 B
9.1 Durchlicht
9.1.2 Phasenkontrast (TL)
9.1.1 Hellfeld (TL)
• Schalten Sie mit der Funktionstaste TL/IL auf
die Durchlichtachse (TL) um.
• Schalten Sie mit der Funktionstaste TL/IL auf
die Durchlichtachse (TL) um.
• Wählen Sie das Kontrastverfahren BF
(Brightfield).
Drücken Sie dazu die variable Taste BF.
Alternativ: Drücken Sie die variable Taste
CHANGE TL .
(Tastenbelegung siehe „Identification Sheet“)
Auf dem Display erscheint BF.
• Legen Sie ein Durchlichtpräparat auf.
• Schwenken Sie ein geeignetes Objektiv ein.
• Fokussieren Sie das Bild mit dem Fokushandrad und stellen Sie die Helligkeit mit den
Funktionstasten INT ein.
• Wählen Sie das Kontrastverfahren PH
(Phasenkontrast).
Drücken Sie dazu die variable Taste PH.
Alternativ: Drücken Sie die variable Taste
CHANGE TL .
(Tastenbelegung siehe „Identification Sheet“)
Auf dem Display erscheint PH.
• Legen Sie ein Durchlichtpräparat auf.
• Schwenken Sie ein geeignetes Objektiv ein.
Objektive, die für Phasenkontrast geeignet
sind, tragen die Gravur PH.
• Fokussieren Sie das Bild mit dem Fokushandrad und stellen Sie die Helligkeit mit den
Funktionstasten INT ein.
Hinweise:
Das Mikroskop wählt automatisch den korrekten Lichtring im Kondensor.
Die Aperturblende wird bei der Wahl des
Phasenkontrastverfahrens ganz geöffnet und
kann nicht verstellt werden.
60
9. Kontrastverfahren für Leica DM4000 B/DM4500 P/DM5000 B
9.1.3 Dunkelfeld (TL)
9.1.4 Polarisation (TL)
• Schalten Sie mit der Funktionstaste TL/IL auf
die Durchlichtachse (TL) um.
• Schalten Sie mit der Funktionstaste TL/IL auf
die Durchlichtachse (TL) um.
• Wählen Sie das Kontrastverfahren DF
(Darkfield).
Drücken Sie dazu die variable Taste DF.
Alternativ: Drücken Sie die variable Taste
CHANGE TL .
(Tastenbelegung siehe „Identification Sheet“)
Auf dem Display erscheint DF.
Der Dunkelfeldring (Dunkelfeldstopp) wird
im Kondensor automatisch eingestellt.
• Wählen Sie das Kontrastverfahren POL (Polarisation).
Drücken Sie dazu die variable Taste POL.
Alternativ: Drücken Sie die variable Taste
CHANGE TL .
(Tastenbelegung siehe „Identification Sheet“)
Auf dem Display erscheint POL.
9.1.4.1 Manuelles Verfahren
• Legen Sie ein Durchlichtpräparat auf.
• Schwenken Sie ein geeignetes Objektiv ein.
• Fokussieren Sie das Bild mit dem Fokushandrad und stellen Sie die Helligkeit mit den
Funktionstasten INT ein.
Hinweise:
Die maximal anwendbare Objektivapertur für
Dunkelfeld ist 0.75. Alle Objektive mit höherer
Apertur werden automatisch für dieses Verfahren gesperrt (DF in der Anzeige blinkt).
• Schwenken Sie den Polarisator an der Unterseite des Kondensors in den Strahlengang ein
(Abb. 67a). Stellen Sie sicher, dass der rote
Indexpunkt an der Frontseite des Polarisators
auf 0 steht.
• Schieben Sie dann den Analysator bis zur
Rastung auf der linken Seite des Stativs ein
(Abb. 67b.1).
• Bringen Sie Polarisator und Analysator bis zur
maximalen Dunkelheit in Kreuzstellung.
• Legen Sie ein Präparat auf und schwenken
Sie ein geeignetes Objektiv ein.
Das Mikroskop wählt automatisch den korrekten Lichtring im Kondensor.
Die Aperturblende wird bei der Wahl des
Dunkelfeldverfahrens ganz geöffnet und kann
nicht verstellt werden.
61
9. Kontrastverfahren für Leica DM4000 B/DM4500 P/DM5000 B
9.1.4.2 DM4500 P - Untersuchungen
im polarisierten Durchlicht
Gekreuzte Polarisatoren
Nur ein Polarisator
Sollen Präparate statt mit gekreuzten Polarisatoren mit anderen Durchlichtverfahren wie Hellfeld, Phasenkontrast und Dunkelfeld untersucht
werden, so genügt es in den meisten Fällen den
Analysator oder Polarisator auszuschalten. Bei
nicht ausreichender Bildhelligkeit sollten Polarisator und Analysator ausgeschaltet werden.
Gefärbte doppelbrechende Objekte können
beim Drehen des Objekttisches oder Polarisators (Analysator ausgeschaltet) Helligkeits und/
oder Farbschwankungen zeigen, den sogenannten Dichroismus oder Pleochroismus, ein wichtiges Indiz bei Kristalluntersuchungen.
Dieser Effekt kann aber bei Nicht-Polarisationsmikroskopen vorgetäuscht werden, da dort keine depolarisierende Quarzplatte eingebaut ist,
oder auch wenn bei Durchlicht ein Auflichtreflektor im Strahlengang verblieben ist. Dies
gilt auch für die Anwendung der Tubuslinse 1.6x
am DM4500 P.
Abb. 67 Kreuzen der Polarisatoren bei Beobachtung
mit Bertrandlinse, Objektiv hoher Apertur, ohne Objekt
a exakt gekreuzt
b nicht exakt gekreuzt
Bei Spannungen im Kondensor oder im Objektiv
ist Pos. a überhaupt nicht einstellbar
a
62
b
Nach DIN und ISO verlaufen die Schwingungsrichtungen entsprechend Tabelle S. 63, es ergeben sich bei gekreuzten Polarisatoren aber die
gleichen polarisationsoptischen Erscheinungen,
wenn die Polarisatoren jeweils um 90° vertauscht angeordnet sind.
Enthält das Präparat viele nichtdoppelbrechende oder undurchsichtige (opake) Partikel, so wird häufig der Analysator um wenige
Grad aus der Kreuzstellung gedreht, so dass
auch diese (bei exakt gekreuzten Polarisatoren
dunkel bleibende Objekte) zumindest etwas
sichtbar werden. Eine Untersuchung bei parallelen Polarisatoren ist nicht üblich, da der Nachweis der Doppelbrechung zu unempfindlich ist.
Helligkeitsänderungen beim Drehen doppelbrechender Objektive
Bei einer Drehung des Objekttisches verändern
doppelbrechende (anisotrope) Objekte periodisch ihre Helligkeit. Bei einer vollen Objektdrehung treten nach jeweils exakt 90°
insgesamt 4 Auslöschungslagen (auch Normallagen genannt) auf. Exakt 45° zwischen 2
Auslöschungslagen treten 4 Orientierungen der
Maximalintensität, die Diagonallagen oder 45°Lagen auf. Bei Auslöschung verlaufen die Objekt-Schwingungsrichtungen parallel zu den
Durchlassrichtungen der Polarisatoren, bei
Maximalintensität
stellen
die
Objektschwingungsrichtungen die Winkelhalbierenden der Polarisatorrichtungen dar. Das Strichkreuz
im
(rechten)
Okular
von
Polarisationsmikroskopen kann wahlweise N–
S/E –W, also in Polarisatorrichtungen oder um
45° gedreht, also entsprechend der Objektschwingungsrichtungen bei Diagonallage ausgerichtet werden.
9. Kontrastverfahren für Leica DM4000 B/DM4500 P/DM5000 B
Einfach-Übersichtsbeobachtung
Zirkularpolarisation
• Legen Sie ein Durchlichtpräparat auf den
Polarisator auf.
Doppelbrechende Objekte zeigen bei einer Drehung des Objekttisches 4 Auslöschungen.
Insbesondere bei Übersichtsbeobachtungen befinden sich von einer größeren Anzahl doppelbrechender Objekte immer einige zufällig in der
Auslöschungslage. Für die gleichzeitige
Interferenzfarben-Beobachtung aller Objekte
wird Zirkularpolarisation angewendet:
∩
λ/4- und λ-Platte werden je nach Ausführung an
der Kondensorunterseite oder bei Polarisationsmikroskopen in die Kondensorscheibe 8fach
eingebaut (die Schwingungsrichtung γ verläuft:
) oder in den Tubusschlitz eingesteckt.
Der Tubusschlitz ist durch eine selbsttätig federnde Staubschutzklappe verschlossen.
Beim Analysator IC/P kann durch Wenden, so
dass die Gravur l nach oben zeigt, die λ-Platte
aktiviert werden.
Beim Zuschalten wird entsprechend Abb. 68 der
Gangunterschied erhöht oder reduziert. Aus den
entsprechenden Farbumschlägen kann dann die
Schwingungsrichtung γ (d. h. entsprechend
dem Brechungsindex nγ mit dem größeren Brechungsindex bestimmt werden. Der Quarzkeil
(69.7) erlaubt variable Farbverschiebungen am
Polarisationsmikroskop).
• Kreuzen Sie die Polarisatoren exakt , die Polarisatoren müssen außerdem exakt in N – S/E –
W-Richtung orientiert sein, d. h. der Analysator muss entweder exakt in der 90°- oder 0°Polarisation eingestellt sein.
Abb. 68 Interferenzfarben in Abhängigkeit vom Gangunterschied bzw. von der Dicke und Farbumschläge bei Additionsund Subtraktionslage einer λ- und λ/4-Platte
schwarz
lavendelgrau
graublau
200
400
–λ
600
800
Gangunterschied
λ/4- undλ-Platte, Quarzkeil
• Entfernen Sie das Präparat aus dem Strahlengang oder suchen Sie eine Objektleerstelle
auf.
1. Ordnung
Wenngleich diese Methode keinen Anspruch
auf gute Abbildungsleistung hat, so ermöglicht
sie z. B. sehr schnelles Sichten von Präparatreihen.
2. Ordnung
• Fokussieren Sie mit einem schwach vergrößernden Objektiv, z. B. 5x, durch den Kondensor.
3. Ordnung
• Schwenken Sie den Kondensorkopf ein.
+λ
1000
1200
gelblichweiß
lebhaftgelb
rotorange
tiefrot
indigo
himmelblau
grünlichblau
hellgrün
reingelb
orangerot
– λ
–
4
+ λ
–
4
dunkelviolettrot
indigo
grünlichblau
meergrün
1400
1600
grünlichgelb
fleischfarben
kaminrot
mattpurpur
63
9. Kontrastverfahren für Leica DM4000 B/DM4500 P/DM5000 B
• Stecken Sie die λ/4-Platte (69.5) in den Tubusschlitz ein.
• Stecken Sie die λ/4-Platte (69.1) in die Aufnahme oberhalb des Polarisators ein und drehen Sie, bis das objektfreie Sehfeld in maximaler Dunkelstellung erscheint (Polarisatoren
zuvor exakt kreuzen!).
maximaler Dunkelstellung befindet. Das Objekt
muss hierzu in eine bestimmte Diagonallage gebracht werden.
Bei Tubusoptik HC P Messstellen evtl. mittels
Irisblende ausblenden.
Einzelheiten sind den Kompensatoranleitungen
zu entnehmen.
Folgende Kompensatoren stehen zur Verfügung:
Kompensatoren für quantitative Messungen
Verstellbare Kompensatoren dienen zur exakten
Messung von Gangunterschieden.
Bei bekannter Objektdicke d und dem gemessenen Gangunterschied Gamma (Γ) kann die Doppelbrechung ∆n’ gemäß folgender Formel berechnet werden:
d
Γ = d x ∆n’ [nm] bzw. ∆n = ––
Γ
Bei der Messung wird der Kompensator in den
Kompensatorschlitz eingeführt und so lange verstellt, bis sich die zu messende Objektstelle in
Elliptischer Kompensator nach Brace-Köhler
69.9)
Dreh-Kompensator mit Kompensatorplättchen,
Gangunterschied von ca. λ/10. Die Messung erfolgt in weißem oder monochromatischem Licht,
Messbereich bis ca. 50 nm.
Elliptischer Kompensator nach Sénarmont (69.6)
( λ/4-Plättchen in Subparallelstellung)
Die Messung erfolgt in monochromatischem
Licht (546 nm), wobei der um 360° drehbare Analysator erforderlich ist. Im Normalfall dient dieser Kompensator zur Messung von Gangunterschieden bis maximal 1 Ordnung. Es können
jedoch auch höhere Gangunterschiede gemessen werden. Die Kompensation ergibt dann
Abb. 69 Kompensatoren
1, 2 λ/4 u. λ-Platte. Nur für Polarisationsmikroskope: 3 λ/4 u. λ-Platte für Revolverscheibe 8fach, 4, 5 λ/4 u. λ-Platte
fürTubusschlitz, 6 Drehbare λ/4-Platte (Sénarmont-Kompensator), 7 Quarzkeil, 8 Kippkompensator, 9 Kompensator nach
Brace-Köhler
1
4
2
9
3
6
7
64
8
5
9. Kontrastverfahren für Leica DM4000 B/DM4500 P/DM5000 B
allerdings nicht den gesamten Gangunterschied, sondern nur den Betrag, der über eine
ganze Wellenlänge oder über ein Vielfaches
davon hinausgeht. Ganze Wellenlängen müssen
mit einem Kippkompensator, Quarzkeil oder Abschätzen der Interferenzfarbe bestimmt werden.
Die Genauigkeit ist größer als mit dem Kippkompensator allein.
Kippkompensator B nach Berek mit Messbereich bis 5 Ordnungen
Kompensator (69.8) mit MgF2-Plättchen für Messungen im monochromatischen oder weißen
Licht bis ca. 5 Ordnungen Gangunterschied. Der
Gangunterschied kann unmittelbar aus der
Summe beider Kompensationswinkel, die sich
durch beidseitiges Kippen des Kompensatorplättchens ergeben, in einer beigefügten Eichtabelle abgelesen werden.
Achsen und über das Vorzeichen der Doppelbrechung (positiv oder negativ doppelbrechender Kristall).
Da diese Interferenzbilder in der Pupille auftreten, sind sie bei der üblichen Beobachtung
(Orthoskopie) nicht sichtbar. Sie können improvisiert beobachtet werden, indem ein Okular aus
dem Tubus entfernt wird und indem man monokular aus einigen cm Entfernung in den Tubus
blickt. Eine verbesserte Beobachtung ist mit
dem Einstellfernrohr für Phasenkontrast möglich.
Andere im Gesichtsfeld befindliche Kristalle
stören jedoch die Interferenzbilder eines in
der Sehfeldmitte befindlichen Kristalls, so dass
eine Ausblendung erfolgen muss.
Einstellen Konoskopie
Kippkompensator K mit Messbereich bis 30 Ordnungen (69.7)
Zur Messung von Gangunterschieden in weißem oder monochromatischem Licht bis zum
angegebenen maximalen Gangunterschied. Das
Kompensatorplättchen besteht aus Kalkspat; die
Auswertung erfolgt durch einfache Rechnung
mittels beigefügter Tabellen und der angegebenen Eichkonstante. Messung im weißen oder
monochromatischen Licht.
Konoskopie von Kristallstrukturen
Doppelbrechende Kristalle zeigen in der Austrittspupille des Objektivs (d. h. innerhalb des
Objektivs) Interferenzbilder (Abb. 71a,b), die
auch Achsenbilder oder Konoskopbilder genannt werden. Die Form dieser Interferenzbilder
und ihre Veränderung beim Anwenden von Kompensatoren ermöglichen Aussagen über die
Zahl der Kristallachsen (einachsige oder zweiachsige Kristalle), über die Orientierung dieser
Für die Konoskopie sind am geeignetsten die
Objektstellen, die möglichst niedrige Gangunterschiede aufweisen (Tabelle Abb. 68).
Voraussetzung für einwandfreie konoskopische
Beobachtung ist die exakte Zentrierung der Objektive und eine genaue Kreuzstellung der Polarisatoren.
• Schwenken Sie ein Objektiv möglichst hoher
Apertur in den Strahlengang, z. B. 40x, 50x
oder 63x.
• Schwenken Sie den Kondensorkopf in den
Strahlengang ein.
• Öffnen Sie die Aperturblende.
• Verschieben Sie den zu untersuchenden
Kristall möglichst genau in die Mitte des Sehfeldes.
• Schwenken Sie die Tubuslinse 1.6x ein.
65
9. Kontrastverfahren für Leica DM4000 B/DM4500 P/DM5000 B
• Je nach Größe des Kristalls Irisblende einengen, Leuchtfeldblende evtl. zusätzlich einengen.
• Schieben Sie die Bertrandlinse ein (Abb. 70B)
und fokussieren Sie diese durch Drehen des
Bedienknopfes, bis das Interferenzbild oder
der kreisförmige Hell-Dunkel-Rand der Pupille
fokussiert ist.
Bei
Bedarf
Bertrandlinse
zentrieren:
Sechskantschraubendreher nacheinander in
die beiden Zentrieröffnungen
einführen.
Rechtes Okular evtl. so ausrichten, dass das
Strichkreuz angenähert den Verschieberichtungen beim Zentriervorgang entspricht.
• Stellen Sie den Kollektor optimal ein, evtl.
Streuscheibe verwenden.
Bestimmung des optischen Charakters
Einachsige Kristalle (Abb. 71a)
Einachsige Kristalle zeigen bei der Beobachtung
im konoskopischen (divergenten) Strahlengang
ein dunkles Kreuz, dessen Mittelpunkt die Lage
der optischen Achse angibt. Das Kreuz wird von
farbigen Interferenzstreifen* umgeben. Beim
Betätigen eines variablen Kompensators
(Quarzkeil oder Kippkompensator) wandern die
Ringe in zwei gegenüberliegenden Quadraten
des Kreuzes zum Mittelpunkt bzw. nach außen.
Der optische Charakter ergibt sich aus der
Bewegungsrichtung der Ringe gemäß Abb. 71.
Für die Bestimmung des optischen Charakters
sind Schnittlagen geeignet, bei welchen die
kristalloptische Achse geneigt zur Beobachtungsrichtung verläuft. Eine Bestimmung des
optischen Charakters kann meist auch dann
noch erfolgen, wenn der Mittelpunkt des Kreuzes außerhalb des Gesichtsfeldes liegt. Abb. 71
zeigt, dass für die Bestimmung des optischen
66
Charakters anstelle variabler Kompensatoren
auch Festkompensatoren benutzt werden können.
Meist kann der optische Charakter auch dann
erkannt werden, wenn nur eine der optischen
Achsen in Blickrichtung des Beobachters liegt.
Im orthoskopischen Strahlengang verändert
sich die Helligkeit derartig orientierter Präparate
beim Drehen wenig oder nicht. Im konoskopischen Strahlengang wird dann nur eine
der beiden Isogyren sichtbar.
Zweiachsige Kristalle (Abb. 71b)
Für die Bestimmung des optischen Charakters
sind besonders die Schnittlagen geeignet, bei
welchen die Winkelhalbierende der beiden optischen Achsen parallel zur Blickrichtung verläuft
(Schnitt senkrecht zur spitzen Bisektrix).
Im divergenten Strahlengang erkennt man ein
dunkles Kreuz, das sich beim Drehen des Objekttisches in zwei Hyperbeläste, den sogenannten Isogyren, öffnet. Das Kreuz bzw. die
Hyperbeläste werden von farbigen Interferenzstreifen umgeben. Aus der Verschiebungsrichtung dieser Streifen nach Betätigen des
Kompensators kann gemäß Abb. 71 oder nachfolgender Regel der optische Charakter bestimmt werden. Die Symmetrieebene der
Abb. 70 Funktionen der Pol-Tubusoptik HC P
Bedienelemente Orthoskopie 1x
Orthoskopie 1.6x
Konoskopie
Tubuslinse
Irisblende
Bertrandlinse
Polarisation
1.6x
Sehfeld angepasst
aus
ein oder aus
(nicht für
Dichroismus/
Pleochroismus)
1.6x
> Objekt
ein
gekreuzt
1x
beliebig, da nicht
im Strahlengang
ein oder aus
O/B
1x
O
I
1.6x
B
I
1.6x
I
9. Kontrastverfahren für Leica DM4000 B/DM4500 P/DM5000 B
Isogyren (= Achsenebene) muss dabei senkrecht zur γ-Richtung des Kompensators verlaufen:
Zweiachsig positive Kristalle:
Die Bewegungsrichtung der Interferenzstreifen
verläuft beim Betätigen des Kompensators von
der konvexen zur konkaven Seite der Isogyren.
Zweiachsig negative Kristalle:
Die Bewegungsrichtung der Interferenzstreifen
verläuft von der konkaven zur konvexen Seite.
Fehlermöglichkeiten
Polarisatoren durch starke Lichtquellen geschädigt (verfärbt) oder stark verschmutzt.
Objektive oder Kondensor durch mechanische
Beschädigung verspannt.
Strahlenteiler oder Filter zwischen den Polarisatoren.
Einbettmittel bei Durchlichtpräparaten doppelbrechend.
Abb. 71a Bestimmung des optischen Charakters einachsiger Strukturen
Links: Positiv einachsiger Kristall, senkrecht zur optischen Achse geschnitten.
Rechts: Negativ einachsiger Kristall, senkrecht zur optischen Achse geschnitten.
1 Darstellung der Schwingungsrichtungen im Objekt und im Kompensator,
2 Veränderung der Interferenzfigur bei Verwendung einer λ/4-Platte,
3 Veränderung der Interferenzfigur bei Verwendung einerλ-Platte
Abb. 71b Tabelle zur Bestimmung des optischen Charakters
Einachsig
+
–
+
–
–
λ
+
γ
γz
hc
til
ub
ss
uT
Orientierung
des
Kondensorplättchens
Zweiachsig
γ
4
u
e a
ue ulb lb
lb
γ
–
λ
λ
γ
γ
j
ua y
en olleeg
w bl
u
e e
ua ulb lb
lb
w enu
bl olle aj
eg y
lb
ue ulb lb
e a
u
lb
ua ulb lb
e e
u
eg y
bl olle aj
w enu
w bl
en olleeg
ua y
j
+
* Beim 1/4-λ-Glimmerplättchen treten an Stelle der schwarzen Bogen schwarze Punkte auf.
67
9. Kontrastverfahren für Leica DM4000 B/DM4500 P/DM5000 B
9.1.4.3 Motorisches Verfahren
9.1.5 Differentieller Interferenzkontrast (TL)
• Nach dem Anwählen des Kontrastverfahrens
POL wird im Kondensor automatisch die Position des Polarisators angefahren, wenn das
Mikroskop mit den Komponenten ausgestattet
ist. Auch der Analysator-Würfel wird automatisch in den Strahlengang gebracht.
9.1.5.1 DM4500 P
9.1.4.4 Kombinierte Verfahren
• Bei den Mikroskopen Leica DM4000 B,
DM4500 P und Leica DM5000 B besteht die
Möglichkeit, rein mechanische und motorische Komponenten zu kombinieren.
• Schalten Sie mit der Funktionstaste TL/IL auf
die Durchlichtachse (TL) um.
• Legen Sie ein Präparat auf und schwenken
Sie ein geeignetes Objektiv ein.
• Wählen Sie das Kontrastverfahren DIC.
Drücken Sie dazu die variable Taste DIC.
Alternativ drücken sie die variable Taste
CHANGE TL .
(Tastenbelegung siehe „Identification Sheet“)
Auf dem Display erscheint ICT.
Gilt nur für DM4500 P:
Nach dem Einschwenken der Bertrandlinse
(links) wird CONOS im Display angezeigt. Lichtintensität, Apertur- und Feldblende werden dem
aktuellen Objektiv (Objektivvergrößerung für
Konoskopie 40x, 63x oder 100x) zugeordnet.
Abb. 72 Polarisator einschwenken
1 Polarisator
• Schwenken Sie den Polarisator an der Unterseite des Kondensors in den Strahlengang
ein. Stellen Sie sicher, dass der rote Indexpunkt an der Frontseite des Polarisators auf 0
steht (Abb. 72).
Abb. 73 Analysator einschieben
1 Analysator
1
1
68
9. Kontrastverfahren für Leica DM4000 B/DM4500 P/DM5000 B
• Schieben Sie den Analysator auf der linken
Seite des Stativs bis zur Rastung ein (Abb. 73).
• Setzen Sie dann den Objektiv-Prismenschieber in den Schlitz am Objektivrevolver.
• Das zu verwendende DIC-Prisma wird im Display angezeigt.
• Zur Feinjustierung drehen Sie an der Rändelschraube (74.1) am Objektiv-Prismenschieber.
Alternativ:
• Schwenken Sie den Polarisator an der
Kondensorunterseite manuell in den Strahlengang ein (Abb. 72).
• Schieben Sie den Analysator ebenfalls manuell auf der linken Seite des Stativs bis zur
Rastung ein (Abb. 73).
Objektiv- und Kondensor-Prismen werden automatisch in den Strahlengang eingebracht.
• Die Feinjustierung erfolgt über das Rändelrad
oberhalb des Objektivrevolvers.
9.1.5.2 DM5000 B
• Schalten Sie mit der Funktionstaste TL/IL auf
die Durchlichtachse (TL) um.
• Legen Sie ein Präparat auf und schwenken
Sie ein geeignetes Objektiv ein.
• Wählen Sie das Kontrastverfahren DIC.
Drücken Sie dazu die variable Taste DIC.
Alternativ: Drücken Sie die variable Taste
CHANGE TL .
(Tastenbelegung siehe „Identification Sheet“)
Auf dem Display erscheint ICT.
• Der Polarisator, der sich im Kondensor befindet, und das passende Kondensor-Prisma
werden automatisch in den Strahlengang
gebracht. Das korrespondierende ObjektivPrisma sowie der Analysator-Würfel werden
ebenfalls automatisch angefahren.
Abb. 74 Motorische Variante
1 Rändelrad zur Feinjustierung
• Die Feinjustierung erfolgt über das Rändelrad
oberhalb des Objektivrevolvers.
1
69
9. Kontrastverfahren für Leica DM4000 B/DM4500 P/DM5000 B
9.2 Fluoreszenz
• Schalten Sie mit der Funktionstaste TL/IL auf
die Fluoachse/Fluowürfel (FLUO) um.
• Legen Sie ein Präparat auf und schwenken
Sie ein geeignetes Objektiv ein.
• Auf dem Display erscheint der aktuelle Fluoreszenz-Filterwürfel.
• Durch Schließen des Auflicht-Shutters können Sie Ihr Präparat vor dem Ausbleichen
schützen.
Drücken Sie dazu die variable Taste
SHUTTER.
(Tastenbelegung siehe „Identification Sheet“)
↓
Auf dem Display erscheint das Symbol:
• Fokussieren Sie das Bild mit dem Fokushandrad und stellen Sie die Helligkeit mit den
Funktionstasten INT ein.
• Die Fluoreszenz-Intensität kann durch Einsetzen der Booster-Linse auf der rechten Seite
des Stativs gesteigert werden (Abb. 75). Es
wird empfohlen, die Booster-Linse in den vorderen Schlitz einzuschieben.
• Bei Mehrfach-Fluoreszenz wird die Verwendung des Excitation-Managers empfohlen.
Der Excitation-Manager wird in das Stativ
auf der rechten Seite bis zur letzten Rastung
eingeschoben (Abb. 76). Es wird empfohlen,
den Excitation-Manager in den vorderen
Schlitz einzuschieben.
• Wechsel des Fluoreszenz-Filterwürfel:
Durch Drücken der variablen Taste
oder Cube
Cube
Abb. 75 Einsetzen der Booster-Linse
70
Abb. 76 Einsetzen des Excitation-Managers
10. Kontrastverfahren für Leica DM4000 M
10. Kontrastverfahren für
Leica DM4000 M
10.1 Auflicht
10.1.2 Dunkelfeld (IL)
10.1.1 Hellfeld (IL)
• Schalten Sie mit der Funktionstaste TL/IL auf
die Auflichtachse (IL) um.
• Schalten Sie mit der Funktionstaste TL/IL auf
die Auflichtachse (IL) um.
• Wählen Sie das Kontrastverfahren BF
(Brightfield).
Drücken Sie dazu die variable Taste BF.
Alternativ: Drücken Sie die variable Taste
CHANGE RL .
(Tastenbelegung siehe „Identification Sheet“)
Auf dem Display erscheint BF.
• Legen Sie ein Präparat auf.
• Schwenken Sie ein geeignetes Objektiv ein.
• Fokussieren Sie das Bild mit dem Fokushandrad und stellen Sie die Helligkeit mit den
Funktionstasten INT ein.
Die Helligkeitswerte werden für jedes Objektiv gespeichert.
• Wählen Sie das Kontrastverfahren DF
(Darkfield).
Drücken Sie dazu die variable Taste DF.
Alternativ: Drücken Sie die variable Taste
CHANGE RL .
(Tastenbelegung siehe „Identification Sheet“)
Auf dem Display erscheint DF.
Der DF-Reflektor wird in den Strahlengang
eingeschwenkt.
• Legen Sie ein Präparat auf.
• Schwenken Sie ein geeignetes Objektiv ein.
• Fokussieren Sie das Bild mit dem Fokushandrad und stellen Sie die Helligkeit mit den
Funktionstasten INT ein.
Hinweise:
Die maximal anwendbare Objektivapertur für
Dunkelfeld ist 0.75. Alle Objektive mit höherer
Apertur werden automatisch für dieses Verfahren gesperrt (DF in der Anzeige blinkt).
Die Aperturblende wird bei der Wahl des
Dunkelfeldverfahrens ganz geöffnet und kann
nicht verstellt werden.
71
10. Kontrastverfahren für Leica DM4000 M
10.1.3 Polarisation (IL)
Automatisches Verfahren
• Schalten Sie mit der Funktionstaste TL/IL auf
die Auflichtachse (IL) um.
• Wählen Sie das Kontrastverfahren POL (Polarisation).
Drücken Sie dazu die variable Taste POL.
Alternativ: Drücken Sie die variable Taste
CHANGE RL .
(Tastenbelegung siehe „Identification Sheet“)
Auf dem Display erscheint POL.
• Der Filterwürfel ICR wird automatisch in den
Strahlengang gebracht.
Manuelles Verfahren:
• Schieben Sie den entsprechenden Polarisator
(77.3) und den IC/P Analysator (78.1) manuell
am Stativ in den Strahlengang ein. Bringen
Sie dann Polarisator und Analysator bis zur
maximalen Dunkelheit in Kreuzstellung.
• Legen Sie ein Präparat auf und schwenken
Sie ein Objektiv niedriger Vergrößerung ein.
Abb. 77 Objektiv-Prismenschieber
1 Rändelrad zur Feinjustierung
2 Prismen-Schlitz mit eingestecktem Prismen-Schieber
3 Polarisator einschieben
Abb. 78
1 Analysator einschieben
1
3
1
72
2
10. Kontrastverfahren für Leica DM4000 M
10.1.4 Interferenzkontrast (RL)
10.2 Durchlicht
• Schalten Sie mit der Funktionstaste TL/IL auf
die Auflichtachse (IL) um.
10.2.1 Hellfeld (TL)
• Legen Sie ein Präparat auf und schwenken
Sie ein geeignetes Objektiv ein.
• Wählen Sie das Kontrastverfahren DIC.
Drücken Sie dazu die variable Taste DIC.
Alternativ: Drücken Sie die variable Taste
CHANGE RL .
(Tastenbelegung siehe „Identification Sheet“)
Auf dem Display erscheint ICR.
• Der Filterwürfel ICR (enthält Polarisator und
Analysator) wird automatisch in der Auflichtachse in den Strahlengang gebracht. Setzen
Sie den Objektiv-Prismenschieber in den Prismen-Schlitz ein (77.2).
Alternativ:
• Schieben Sie den ICR-Polarisator (77.3) und
den IC/P Analysator (78.1) manuell am Stativ
in den Strahlengang ein.
• Setzen Sie dann den Objektiv-Prismenschieber in den Schlitz am Objektivrevolver
ein (77.2).
• Zur Feinjustierung drehen Sie an der Rändelschraube (77.1) am Objektiv-Prismenschieber.
• Schalten Sie mit der Funktionstaste TL/IL auf
die Durchlichtachse (TL) um.
• Wählen Sie das Kontrastverfahren BF
(Brightfield).
Drücken Sie dazu die variable Taste BF TL.
(Tastenbelegung siehe „Identification Sheet“)
Auf dem Display erscheint BF TL.
• Legen Sie ein Durchlichtpräparat auf.
• Schwenken Sie ein geeignetes Objektiv ein.
• Fokussieren Sie das Bild mit dem Fokushandrad und stellen Sie die Helligkeit mit den
Funktionstasten INT ein.
10.2.2 Polarisation (TL)
• Schalten Sie mit der Funktionstaste TL/IL auf
die Durchlichtachse (TL) um.
• Wählen Sie das Kontrastverfahren POL (Polarisation).
• Schieben Sie den Analysator auf der linken
Stativseite in den Strahlengang ein (Abb. 78).
• Schwenken Sie den Polarisator an der Unterseite des Kondensors in den Strahlengang
ein. Stellen Sie sicher, dass der rote Indexpunkt an der Frontseite des Polarisators auf 0
steht (Abb. 72).
73
11. Trouble Shooting
11. Trouble Shooting
Problem
Ursache/Abhilfe
Stativ
Das Mikroskop reagiert nicht.
Stellen Sie sicher, dass Spannung auf der
Steckdose liegt.
Stellen Sie sicher, dass das Mikroskop an das
Netz angeschlossen ist.
Überprüfen Sie die Kabelverbindungen.
Informieren Sie den Service und lassen Sie
überprüfen, ob die Sicherung defekt ist.
Beleuchtung
Das Bild ist absolut dunkel.
Öffnen Sie den Shutter (→ S. 39).
Überprüfen Sie den Anschluss der Lampen-
häuser am Mikroskop.
Durchlicht-Anschluss:
Auflicht- (Fluo-) Anschluss:
Stellen Sie sicher, dass die Lampen an das
Netz angeschlossen sind.
Informieren Sie den Service und lassen Sie
überprüfen, ob die Sicherung am Vorschaltgerät ebq 100 defekt ist.
Das Bild ist inhomogen/ungleichmäßig ausgeleuchtet.
Entfernen Sie alle nicht benötigten Filter aus
dem Strahlengang.
Zentrieren Sie die Lampe (→ S. 47ff).
Wechseln Sie die alte Lampe aus (→ S. 23ff).
Die Beleuchtung „flackert“.
Stellen Sie sicher, dass kein Wackelkontakt
zum Netzteil vorliegt.
Wechseln Sie die alte Lampe aus (→ S. 23ff).
Die Lampe zündet nicht sofort nach dem Einschalten.
Schalten Sie das ebq 100 mehrmals an und
aus.
Lassen Sie Hg-Lampen vor dem erneuten An-
schalten erst abkühlen.
74
11. Trouble Shooting
Problem
Ursache/Abhilfe
Hellfeld
Das Präparat ist nicht zu fokussieren.
Verwenden Sie das korrekte Immersions-
medium.
Legen Sie das Präparat mit dem Deckglas
nach oben.
Stellen Sie sicher, dass die Deckglasdicke
korrekt ist und mit den Angaben am Objektiv
übereinstimmt.
Dunkelfeld
Es lässt sich kein eindeutiger DF-Kontrast einstellen.
Stellen Sie sicher, dass ein DF-Objektiv ver-
wendet wird.
Die Objektiv-Apertur ist zu hoch (maximal
0,75). Objektiv-Apertur eventuell durch Irisblende am Objektiv reduzieren.
Überprüfen Sie die Kondensorzentrierung.
Das Bild ist inhomogen/ungleichmäßig ausgeleuchtet.
Die Objektivvergrößerung ist zu schwach.
Unerwünschte Lichtstreuung.
Säubern Sie das Präparat und die angrenzen-
Wählen Sie eine höhere Vergrößerung.
den Linsenflächen (→ S. 77).
Phasenkontrast
Es lässt sich kein Phasenkontrast einstellen.
Das Präparat ist zu dick.
Das Deckglas ist nicht gleichmäßig aufgelegt.
Überprüfen Sie die Zentrierung der Lichtringe
(→ S. 44).
75
11. Trouble Shooting
Problem
Ursache/Abhilfe
Polarisation
Es lässt sich kein Polarisationskontrast einstellen.
Kreuzen Sie Polarisator und Analysator bis zur
Das Bild ist unzureichend.
Polarisatoren können durch starke Lichtquel-
maximalen Dunkelheit (ohne Präparat)
(→ S. 61ff, 72).
Einbettmittel bei Durchlichtpräparaten ist
doppelbrechend.
len geschädigt werden. Überprüfen Sie, ob
der Polarisator geschädigt (verfärbt) oder
stark verschmutzt ist.
Das Bild ist zu dunkel.
Überprüfen Sie, ob ein Strahlenteiler oder Fil-
ter eingeschaltet ist.
Es lässt sich kein Konoskopiebild einstellen.
Objektive oder Kondensoren können durch
mechanische
sein.
Beschädigungen
verspannt
Fluoreszenz
Das Bild ist absolut dunkel (keine Fluoreszenz).
Öffnen Sie den Shutter (→ S. 70).
Wählen Sie die Auflichtachse (IL) an (→ S.40).
Überprüfen Sie die Antigen-Antikörper-Kom-
bination.
Die Fluoreszenz ist zu schwach.
Setzen Sie den Booster ein (→ S. 33).
Zentrieren Sie die Lampe (→ S. 47ff).
Setzen Sie eine neue Lampe ein (→ S. 23f).
Display
Die Anzeige blinkt.
Schwenken Sie ein zum Kontrastverfahren
passendes Objektiv ein.
FAIL! erscheint auf dem Display.
Überprüfen Sie die eingedrehten Objektive,
Filterwürfel, etc.
Schalten Sie das Mikroskop aus und wieder ein.
76
12. Pflege des Mikroskops
12. Pflege des Mikroskops
12.2 Reinigung
Achtung!
Vor Reinigungs- und Wartungsarbeiten Netzstecker ziehen!
Elektrische Komponenten vor Feuchtigkeit
schützen!
Mikroskope in warmen und feucht-warmen Klimaten brauchen besondere Pflege, um einer
Fungusbildung vorzubeugen.
Das Mikroskop sollte nach jedem Gebrauch gereinigt werden und die Mikroskop-Optik peinlich
sauber gehalten werden.
12.1 Staubschutz
Hinweis:
Zum Schutz gegen Verstaubung sollten Sie das
Mikroskop und die Zubehörkomponenten nach
jedem Gebrauch mit der Schutzhülle abdecken.
!
Achtung:
Faser- und Staubreste können bei der
Fluoreszenzmikroskopie störende Untergrundfluoreszenz erzeugen.
Reinigen lackierter Teile
Staub und lose Schmutzpartikel können mit
einem weichen Pinsel oder fusselfreien
Baumwolltuch entfernt werden.
Festsitzender Schmutz kann je nach Bedarf mit
allen handelsüblichen wässrigen Lösungen,
Waschbenzin oder Alkohol beseitigt werden.
Verwenden Sie für die Reinigung der lackierten
Teile einen Leinen- oder Lederlappen, der mit
einer dieser Substanzen befeuchtet ist.
!
Achtung:
Aceton, Xylol oder nitrohaltige Verdünnungen können das Mikroskop beschädigen und
dürfen deshalb nicht verwendet werden.
Achtung!
Mikroskop und Lampenhäuser zunächst abkühlen lassen. Die Schutzhülle ist nicht
temperaturbeständig. Außerdem kann sich
Kondenswasser bilden.
Pflegemittel unbekannter Zusammensetzung
sind an einer wenig sichtbaren Stelle zu prüfen.
Lack- oder Kunststoffoberflächen dürfen nicht
mattiert oder angelöst werden.
Reinigen des Objekttisches
Entfernen Sie helle Flecken auf dem Objekttisch
durch Einreiben mit Paraffinöl oder säurefreier
Vaseline.
77
12. Pflege des Mikroskops
Reinigen von Glasflächen
Entfernen Sie Staub auf Glasflächen mit einem
feinen, trockenen und fettfreien Haarpinsel,
durch Abblasen mit einem Blaseball oder durch
Absaugen mittels Vakuum.
Entfernen Sie hartnäckigen Schmutz auf Glasflächen vorsichtig mit einem sauberen, mit destilliertem Wasser angefeuchteten Tuch. Lässt
sich der Schmutz nicht entfernen, können anstelle von Wasser auch reiner Alkohol, Chloroform oder Waschbenzin verwendet werden.
Entfernen von Immersionsöl
Achtung!
Sicherheitshinweise zum Immersionsöl beachten!
Wischen Sie zunächst das Immersionsöl mit einem sauberen Baumwollappen ab, und wischen
Sie anschließend mit Ethylalkohol mehrmals
nach.
12.3 Umgang mit Säuren und Basen
Reinigen von Objektiven
Achtung!
Die Objektive dürfen beim Reinigen nicht
auseinandergeschraubt werden. Zeigen
sich Schäden auf innenliegenden Flächen,
so sind die Objektive zur Instandsetzung an
Ihre Leica-Niederlassung zu schicken. Auch
von einer Reinigung der Innenflächen der
Okulare wird abgeraten.
Bei Objektiven wird die Frontlinse wie bei „Reinigen von Glasflächen“ beschrieben gesäubert.
Die obere Linse wird durch Abblasen mit einem
Blasebalg gereinigt.
78
Bei Untersuchungen unter Verwendung von
Säuren oder anderen aggressiven Chemikalien
ist besondere Vorsicht geboten.
!
Achtung:
Vermeiden Sie unter allen Umständen die direkte Berührung von Optik und mechanischen Teilen mit diesen Chemikalien.
13. Wichtigste Verschleiß- und Ersatzteile
13.Wichtigste Verschleiß- und Ersatzteile
Bestell-Nummer
Sach-Nummer
Ersatzlampen
11 500 974
11 500 137
11 500 138
11 500 321
11 500 139
Bezeichnung
Verwendung für
Halogenglühlampe 12 V 100 W
Hg-Höchstdrucklampe 50 W
Hg-Höchstdrucklampe 100 W
Hg-Höchstdrucklampe 100 W
(103 W/2)
Xenon-Hochdrucklampe 75 W
Lampenhaus 107/2
Lampenhaus 106 z
Lampenhaus 106 z
Lampenhaus 106 z
Lampenhaus 106 z
Schraubdeckel für unbesetzte Objektivaufnahmen
020-422.570-000
Schraubdeckel M 25
Objektivrevolver
Ersatzaugenmuschel (Blendschutz) für Okular HC PLAN
021-500.017-005
Augenmuschel HC PLAN
021-264.520-018
Augenmuschel HC PLAN
021-264.520-018
Augenmuschel HC PLAN
Okular 10x/25
Okular 10x/22
Okular 10x/20
Immersionsöl
11 513 860
11 513 861
11 513 859
120 ml
250 ml
10 ml, ohne Eigenfluoreszenz
Objektive OIL und IMM
und Öl-Kondensorköpfe
79
14. Abkürzungen und Piktogramme
14. Abkürzungen und Piktogramme
Kontastverfahren
+
Vergrößerung
Lichtintensität/Blenden
Lichtaufteilung im motorischen Tubus
↑
Durchlicht-Shutter auf
↑
Durchlichtshutter zu
↓
Auflicht-Shutter auf
↓
Auflicht-Shutter zu
AET
Advanced Ergo Tube
AP
Aperturblende
BF
Hellfeld
COMBI
Kombinationsverfahren
CONOS
Konoskopie
CUBE
Fluo-Würfel
DF
Dunkelfeld Auflicht/Durchlicht
DIC
Differentieller Interferenzkontrast
FD
Leuchtfeldblende
FLUO
Fluoreszenzachse (Auflicht)
ICR
Interferenzkontrast (Auflicht)
ICT
Interferenzkontrast (Durchlicht)
IL
Auflicht
INT
Helligkeit
MBDT
Motorized Basic Documentation Tube
PH
Phasenkontrast
POL
Polarisation Auflicht/Durchlicht
RL
Auflicht
TL
Durchlicht
80
15. Index
15. Index
Analysator 32, 61, 69, 72
Analysator-Würfel 68, 69
Anschluss des Kondensors 21
Anschluss Stromversorgung 34
Aperturblende 15, 39, 59
Arretierungsstift 30
Auflicht-Revolverscheibe 30
Auflicht-Shutter 39
Auflichtachse 12
Auflichtpolarisatoren 31
Bedientasten 15
Beleuchtungsmanager 12
Bertrandlinse 58, 68
Booster-Linse 70
Definierte Funktionstasten 40
DIC-Prismen 32
Differentieller Interferenzkontrast 68
Display 15, 39
Drehbarer Polarisator 31
Drehtisch 20, 52
Dunkelfeld 61, 71
Dunkelfeldstopp 61
Durchlicht- und Auflichtanalysator 32
Durchlicht-Polarisator ICT/P 31
Durchlicht-Shutter 39
Durchlichtachse 12
Durchlichtfilter 16
Einstellfernrohr 44
Elektrische Sicherheit 10
Elektronikbox Leica CTR5000 10, 34
Entsorgung 11
Ergomodul 33
Excitation-Manager 33, 70
Fehlsichtigkeit 55
Filterblockwechsler 16
Filterwürfel 30
Filterwürfel ICR 72, 73
FIM (Fluo-Intensitätsmanager) 12, 59
Fluoreszenz 70
Fluoreszenz-Intensität 70
Focus finder 37
Fokussierung 41, 53
Funktionstasten 35, 40
Gasentladungslampen 27, 28
Halogenglühlampe 26, 47
Hellfeld 60, 71
Hg 50-Brenner 28
Identification Sheet 23, 30, 60ff
Immersionsöl 55, 78
Initialisierung 38
Interferenzkontrast 73
Justieren der Lichtquellen 45
Objektivrevolver 12, 15
Objektivzentrierung 56
Objekttisch 19
Okular 15
Optischer Charakter 66
Phasenkontrast 44, 60
Phasenkontrastringe überprüfen 44
Polarisation 61, 72
Polarisator 61, 62, 69, 72
Polarisator L/ICR 31
Polarisator R/ICR 31
Polarisator R/P 31
Präparatehalter 19
Prismen-Schlitz 73
Koaxialtrieb 51
Köhlersche Beleuchtung 21, 41
Kompensatoren 64
Kondensor 13, 15, 21
Kondensorhalter 21
Kondensorhöhenverstellung 19, 21
Kondensorzentrierung 41
Konoskopie 65
Konoskopie-Modul 13, 38
Kontrastverfahren 12, 60, 71
Quarzkeil 63
Quarzplatte 58
Quecksilberlampe Hg 50 W 48
Quecksilberlampe Hg100W/Xe75W 49
λ/4- und λ-Platte 63
Lampenhaus 16
Lampenhaus 106 z 25, 46
Lampenhaus 107/2 23, 45
Lampenhausaufnahme 24, 26, 29
Leica SmartTouch 13
Leuchtfeldblende 15, 39, 59
Lichtintensität 39
Lichtquellen 45, 59
Lichtquellen für Auflichtachse 25
Lichtquellen für Durchlichtachse 23
Shutter 70
Softwarepaket LAS 13, 17
Spiegelhaus 33
Strahlenteilung bei Fototuben 54
Motorischer Analysator 32
Motorischer Polarisator 31
Objektführer Pol 52
Objektiv-Prismenschieber 73
Objektivapertur 61
Objektive 55
Reflektorwürfel zur Lampenjustierung 45
Reflektorwürfel 30
Reinigen von Objektiven 78
Reinigung 77
Reset-Funktion 35
Tubusoptik HC P 58, 66
Umgebungsbedingungen 18
Umgebungstemperatur 10
Umschaltung Durchlicht/Auflicht 15
Variable Funktionstasten 15, 16, 35, 40
Vergrößerungswechsler 13, 58
Vorschaltgerät ebq 100 10, 29, 51
Xe 75-Brenner 28
Zirkularpolarisation 63
Zulässige Umgebungsbedingungen 18
Zwischensysteme 19
81
16. EU-Konformitätserklärung
16. EU-Konformitätserklärung
Download:
http://www.light-microscopy.com/down_ce-declaration_dm4000b
http://www.light-microscopy.com/down_ce-declaration_dm4000m
http://www.light-microscopy.com/down_ce-declaration_dm4500p
http://www.light-microscopy.com/down_ce-declaration_dm5000b
82
3
@
4
Copyright © Leica Microsystems CMS GmbH · Ernst-Leitz-Straße · 35578 Wetzlar · Germany 2006 · Tel. (0 64 41) 29-0 · Fax (0 64 41) 29-25 99 LEICA and the Leica logos are registered trademarks of Leica IR GmbH.
Order nos. of the editions in: English/German/French 933 963 · Spanish 933 964 · Italien 933 965 · Part-No. 501-347 Printed on chlorine-free bleached paper. IX/07/M.H.
www.leica-microsystems.com
MICROSYSTEMS