Bedienungsanleitung
df-Models
No. 9180
www.df-models.com
1. Einführung
Danke, dass Sie sich für ein Produkt von df Models entschieden haben. Sie haben somit die richtige
Entscheidung in Sachen Produktqualität und Ersatzteilversorgung getroffen. Alle unsere Produkte
werden sorgfältig auf Vollständigkeit und Funktion geprüft. Unsere Produkte entsprechen den in der
EU und Deutschland geforderten Normen und Richtlinien. Wir wünschen Ihnen ungetrübten Spaß mit
unseren Produkten. Um Ihre Sicherheit zu gewährleisten, lesen Sie bitte die komplette Anleitung vor
dem Erstflug.
Warnung -> Nichtbeachten dieser Instruktionen kann zu Schäden oder Verletzungen führen!
Achtung -> Nichtbeachten dieser Instruktionen kann gefährliche Situationen hervorrufen!
Verfügbare Ersatzteile/ Zubehör:
#9181 Ersatzakku (LiPo 2S)
#9182 Ersatzrotorblätter
#9183 Rotorschützer (4)
#9184 Motor Kabelfarbe rot/ blau
#9185 Motor Kabelfarbe schwarz/ weiß
#9187 Rotorkappen (4)
#9186 Kamera-FPV-Set mit 5.8GHz Monitor
2. Sicherheitshinweise
- Dieses Modell ist nicht für Kinder unter 3 Jahren/ 36 Monaten geeignet, es enthält verschluckbare
Kleinteile
- Empfohlen für Kinder ab 14 Jahren
- Hände, Gesicht, Haare und lose Kleidung von den Rotoren fern halten
- greifen Sie nicht in drehende Teile
- Nach dem Flug Akku-Stecker immer trennen und den Akku aus dem Modell entnehmen!
- Fliegen Sie nur, wo es sicher ist und Sie keine Dritten gefährden
- Für die Fernsteuerung empfehlen wir AA-Batterien mit einer Nennspannung von 1,5V
- bewahren Sie die Bedienungsanleitung auf und lesen Sie diese vor Gebrauch des Modells sorgfältig
- Personen ohne Kenntnis im Modellflug empfehlen wir die Inbetriebnahme des Modells unter
Anleitung eines erfahrenen Piloten
- Testen Sie vor jedem Flug die Reichweite der Fernbedienung
Fliegen Sie nicht:
- In Menschenansammlungen
- auf Personen oder Tiere zu
- bei schlechter Sicht
- in der Nähe von Hochspannungsleitungen, Funkmasten oder bei Gewitter
- bei Regen oder in feuchter Umgebung
2.1 Sicherheitshinweise Batterien
- bewahren Sie Akkus/ Batterien immer außerhalb der Reichweite von Kindern auf
- nicht wieder aufladbare Batterien dürfen nicht geladen werden
- aufladbare Batterien müssen vor dem Laden aus der Fernsteuerung oder dem Modell genommen werden
- ungleiche Batterien oder neue und gebrauchte Batterien dürfen nicht zusammen verwendet werden
- es dürfen nur die empfohlenen Batterien oder die eines gleichwertigen Typs verwendet werden.
- leere Batterien müssen aus der Fernsteuerung entnommen werden
- die Anschlussklemmen dürfen nicht kurz geschlossen werden
- Batterien müssen aus der Fernsteuerung entnommen werden, wenn sie längere Zeit nicht gebraucht wird
- Das Modell ist mit einem aufladbaren Lipo Akku ausgestattet
- Akku nur mit dem mitgelieferten oder einem anderen geeignetem Ladegerät laden
- für den Ladevorgang immer eine feuerfeste Unterlage verwenden
- während des Ladevorgangs Akku nie unbeaufsichtigt lassen
- der Akku muss immer vollständig aufgeladen werden
- die Kontakte des Akkus niemals trennen oder kurz schließen
- die Kontakte des Akkus niemals beschädigen oder verändern
- den Akku niemals mechanisch beschädigen (es besteht Explosions Gefahr)
- der Akku darf ohne Aufsicht nicht in die Nähe von Kindern gelangen
- das Modell darf baulich nicht verändert werden
- das Modell und den Sender nach Gebrauch ausschalten (Akku aus dem Modell entnehmen!)
- Kinder dürfen dieses Modell nur unter Aufsicht eines Erwachsenen in Betrieb nehmen
- Ausgelaufene oder beschädigte Batterien/Akkus können bei Berührung Verätzungen verursachen.
Falls Haut oder Augen damit in Kontakt kommen ergreifen Sie Maßnahmen der Ersten Hilfe und suchen
Sie einen Arzt auf
3. Das Modell
Das Modell ist mit einer steckbaren Kamera
ausgestattet. Die Kamera kann durch Drücken des
Verriegelungsknopfes herausgezogen werden.
Optional erhalten Sie ein 5,8GHz FPV-Set mit
Monitor. Dies ist besonders für Sie interessant, wenn
Sie kein Smartphone besitzen. Somit haben Sie die
Bildübertragung mittels Monitor.
FPV-Set mit Monitor Best.Nr.: 9186
4. Der Sender
4.1. Einlegen der Senderbatterien (auf richtige Polung achten!).
4.1. Tasten und Funktionen:
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
9.
10.
11.
12.
13.
ohne Funktion
Kamera-Steuerung auf und ab
Trimmung Vor-/ Rückwärts
Flip
Trimmung Rechts / Links
kurz drücken  Gasvorwahl 100% lang
gedrückt halten  Coming Home
kurz drücken  Licht an/ aus
lang drücken  Headless
Start-/ Landeautomatik
Gasvorwahl 80%
Gasvorwahl 60%
Gasvorwahl 40%
Trimmung Roll-Funktion
Ein-/ Ausschalter
(1) Foto/ Video:
Nur in Verbindung mit dem FPV-Set
#9186 möglich, in der WiFi Version nur
über die App (Smartphone)!
Das Set ist als Zusatzmodul mit der
Best.Nr.: 9186 erhältlich.
(2) Kamerasteuerung:
Durch Drücken der Taste nach oben oder unten können Sie die Kamera nach oben oder unter
schwenken lassen.
(3) (5) (12) Trimmung:
Siehe hierzu Punkt 10. Der Anleitung.
(4) Flip:
Nach Betätigen der Taste „Flip“ (rechts oben) piept die Fernsteuerung, mit dem Steuerknüppel
können Sie nun den Flip auslösen. Drücken Sie den Steuerknüppel für vorwärts nach vorne macht das
Modell einen Flip nach vorne. Bitte achten Sie darauf, dass Sie ausreichend Abstand zum Boden
haben.
(6) „Auto-Return“ Funktion:
Wird die Taste kurz gedrückt schalten Sie die Steuerempfindlichkeit des Modells auf 100 %, nun lässt
sich das Modell sehr aggressiv und wendig fliegen.
Wird die Taste lange gedrückt aktivieren Sie die Coming Home Funktion. Diese Funktion wird durch
drei magnetische Zusatzachsen im Gyro und einem Magnetsensor im Sender die sich beim Start
abgleichen, realisiert. Während der „Auto-Return“ Funktion wird ständig die Position des Senders mit
dem des Copters abgeglichen. Diese Funktion wird ausgelöst indem man den Knopf „Coming Home“
min. 3 Sekunden gedrückt hält. Man muss dazu den Sender mit der Antenne auf das Modell richten.
Das Modell fliegt immer auf die Senderantenne zu, wobei es egal ist in welcher Fluglage sich das
Modell befindet. Man muss lediglich mit dem Gas-Steuerknüppel die Höhe halten und
gegebenenfalls das Modell etwas aussteuern. Die Flugrichtung kann man verändern in dem man die
Senderposition verändert. Beendet wird diese Funktion indem irgendein anderer Knüppel bewegt.
(7) Licht / Headless-Funktion:
Wird diese Taste kurz gedrückt schalten Sie die LEDs des Modells ein oder aus.
Drückt man die Taste lange schalten Sie das Modell in den Headless-Modus. Wenn das Modell in
diesem Modus geflogen wird, ist es egal, wie der Quadrocopter gedreht wurde. Immer die vom
Piloten abgewandte Seite ist vorne. Somit bleibt rechts und links immer gleich aus der Sicht des
Piloten. Es ist also quasi eine relative Steuerung. Wenn der Nick Knüppel gezogen wird, fliegt das
Modell in diesem Modus immer auf den Piloten zu. Bei Rollsteuerung „rechts“ fliegt er nach rechts
und links eben nach links. Der Sender (Senderantenne) muss immer in Richtung des Modells
ausgerichtet werden. Vor allem unerfahrene Piloten werden diesen Modus mögen. Diese Funktion
wird ein-/ ausgeschalten durch Drücken des Knopfes „Headless“.
(8) Start-/ Landeautomatik:
Nach dem Einschalten und Binden des Modells können Sie nun das Modell mittels dieser Taste
selbständig starten und landen lassen. Drücken Sie den Knopf einmal, das Modell startet selbständig
und steigt auf eine vorjustierte Höhe, die es dann hält. Durch nochmaliges drücken der Taste beginnt
das Modell selbständig mit der Landung.
(9) (10) (11) (6) Gasvorwahl:
Durch Drücken der Tasten können Sie die Empfindlichkeit des Modells auf die Steuerbewegungen am
Sender beeinflussen, je nach Können schalten Sie das Modell in eine Höhere Stufe, es wird mit
steigender Prozentzahl immer agiler und aggressiver zu steuern.
(13) Ein-/ Ausschalter:
Zum ein-/ ausschalten der Fernsteuerung.
5. Der erste Flug
Stellen Sie das Modell in ca. 2-5m Abstand vor sich auf den Boden, schalten Sie erst das Modell
(Einlegen des Akku in das Modell siehe Punkt 9. der Anleitung.) und dann den Sender ein. Dieser wird
durch einen Piepton anzeigen, dass er bereit ist. Bewegen Sie nun den linken Steuerknüppel einmal
komplett nach oben, dann komplett nach unten. Das Modell ist nun mit dem Copter verbunden und
startklar. Bitte achten Sie darauf, dass der Bindungsvorgang binnen 5 Sekunden abgeschlossen wird,
sonst kann er zu erheblichen Fehlfunktionen kommen. Wiederholen sie ggf. den Bindungsvorgang
neu. Achtung zur Einstellung des Kreiselsystems muss das Modell beim Einschalten absolut ruhig
und gerade stehen.
Durch Drücken der Taste (8) der Fernsteuerung startet das Modell selbständig und hält die Höhe von
selbst. Sie können das Modell nun fliegen. Zum Einleiten der Landung drücken Sie die Taste (8) der
Fernsteuerung erneut, das Modell landet selbständig. Eventuell müssen Sie bei der Landung etwas
gegensteuern, sollte das Modell abdriften.
Das Modell hat eine integrierte Höhenstabilisierung. D. h. das Modell hält immer die Höhe
selbständig, die Sie dem Modell vorgeben.
Zusätzliche Startmöglichkeit
Neben der automatischen Startfunktion wie
auf Seite 7 der Anleitung beschrieben haben
Sie eine zusätzliche Startmöglichkeit des
Modells.
Stecken Sie den Akku des Modells an, schalten
Sie die Fernsteuerung ein und bewegen den
linken Knüppel einmal komplett nach oben
und wieder nach unten. Das Modell ist nun
mit der Fernsteuerung gebunden (Den
Bindungsvorgang
binnen
5
Sekunden
abschließen, sonst kann es zu Fehlfunktionen
des Modell kommen!).
Bewegen Sie nun beide Knüppel der
Fernsteuerung gleichzeitig diagonal nach
unten (siehe Bild). Die Motoren des Modell
beginnen nun zu laufen und Sie können das
Modell manuell starten (linken Hebel nach
oben drücken).
Suchen Sie sich für die ersten Flugversuche eine Wiese oder ähnliches. Der weiche Boden verzeiht
Ihnen bei den ersten Flugversuchen den einen oder anderen Fehlversuch. Fliegen Sie NIEMALS ohne
Rotorschützer!
ACHTUNG:
1. Behalten Sie das Fluggerät immer in Sichtweite und unter Kontrolle.
2. Benutzen Sie immer vollgeladene Batterien/ Akkus.
3. Schalten Sie immer erst das Modell, dann den Sender ein und immer erst das Modell, dann
den Sender aus.
4. Nutzen Sie das Modell nicht, wenn es optische oder mechanische Schäden aufweist.
5. Greifen Sie niemals in den drehenden Rotor, Verletzungsgefahr!
6. Trennen Sie nach dem Flug immer den Flugakku vom Modell und entnehmen diesen.
Vergewissern Sie sich, dass Sie alle rechtlichen Vorschriften Ihres Landes für den Modellflug erfüllen.
In Deutschland ist eine Modellflughaftpflichtversicherung erforderlich. Diese bekommt man im
Modellflugverein oder unter www.dmfv.de (Deutscher Modellfliegerverband). Alternativ können Sie
auch bei Ihrer Haftpflichtversicherung nach einer entsprechenden Erweiterung nachfragen.
Fliegen Sie immer auf einem weiten, menschenleeren Gelände um kritische Situationen zu
vermeiden.
Wenn möglich, testen Sie vor dem Erstflug an einem Flugsimulator, wie ein Flugmodell reagiert. Dies
kann schon die ersten paar Abstürze verhindern!
Sollten Sie Fragen zu Ihrem df-Models Produkt haben wenden Sie sich an unser Service Department,
hier erhalten Sie unter info@df-models.com schnell Antworten auf Ihre Anfragen.
6. Flugfunktionen
Nach Betätigen der Taste „Flip“ (rechts oben) piept die Fernsteuerung, mit dem Steuerknüppel
können Sie nun den Flip auslösen. Drücken Sie den Steuerknüppel für vorwärts nach vorne macht das
Modell einen Flip nach vorne. Bitte achten Sie darauf, dass Sie ausreichend Abstand zum Boden
haben.
7. WiFi-Übertragung/ -Steuerung
Das Modell verfügt über eine WiFi Funktion. Diese kann zur Bildübertragung oder Steuerung des
Modells genutzt werden, wobei wir immer von dieser Funktion abraten, da es bei der WiFi
Verbindung nur eine stark eingeschränkte Reichweite gibt. Eine Smartphone Halterung, die an die
Fernsteuerung montiert werden kann ist im Lieferumfang enthalten.
Sie können Ihr Smartphone oder Tablett verwenden; es muss die kostenlose App für die Nutzung
installiert werden. Scannen Sie hierzu einen der folgenden QR-Codes.
Laden Sie sich die kostenlose APP ( WL-UFO )herunter und installieren diese auf Ihrem
Smartphone oder Tablet. Um die WiFi Verbindung herzustellen gehen Sie bitte wie folgt vor:
1. Schalten Sie das Modell ein
2. Stellen Sie mit Ihrem Smartphone oder Tablet eine WLAN Verbindung mit dem
Copter her
3. Starten Sie nun die App – durch Drücken der „Zahnrad-Taste“ im Startmenü der App
können Sie im darauffolgenden Menü den Steuermodus umstellen. Mit der PlayTaste kommen Sie zur App.
Startbildschirm der App
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
Zurück zum Hauptmenü
Foto aufnehmen
Videoaufzeichnung starten
Aufnahmen (Fotos/ Videos) ansehen
Gasvorwahl (siehe hierzu Taste 6/ 9/ 10/ 11 der Fernsteuerungsbeschreibung)
Start-/ Landefunktion aktivieren/ deaktivieren
Kompass-Modus (In diesem Steuermodus geben Sie nur mit dem virtuellen
Steuerknüppel des Smartphones gas, die Neige- und Rollbewegungen werden durch kippen
des Handys gesteuert.)
8. Handy-Steuerung ein-/ ausschalten
9. Öffnet die Punkte 10 und 11
10. Bilddrehung
11. 3D-Ansicht für die Nutzung einer FPV-Brille
12. Startknopf für den automatischen Start
13. Landeknopf für die automatische Landung
14. Not-Aus (Ist das Modell unkontrollierbar oder kommen Sie in eine gefährliche Situation
drücken Sie den Not-Aus-Knopf. Die Motoren schalten sich ab.)
8. Der Ladevorgang (Flugakku)
(* Abbildung des Akkus ist nur ein Bespiel)
Verbinden Sie das Netzteil mit dem Ladegerät und stecken dann das Netzteil in die Steckdose.
Schliessen Sie den Akku an das Ladegerät an (weisser Stecker). Auf richtige Polung achten!
Laden Sie den Akku nur auf einer feuerfesten Unterlage. Laden Sie den Akku nie unbeaufsichtigt (z. B. „über
Nacht“)! Trennen Sie den Akku nach beendetem Ladevorgang vom Ladegerät!
Der Ladevorgang:
- Rechte LED leuchtet GRÜN: Ladegerät ist an 230 Volt Netzanschluss angeschlossen und ist
betriebsbereit (linke LED ROT ist aus)
- Linke LED leuchtet ROT, rechte LED leuchtet GRÜN: Akku ist angeschlossen und Ladegerät
befindet sich im Ladevorgang, Balancer ist aktiv (Bitte Akku nicht entfernen!)
- Rechte LED leuchtet GRÜN, linke LED (ROT) ist erloschen: Akku ist fertig geladen und
betriebsbereit. Akku vom Ladegerät trennen.
(Beachten Sie die Sicherheitshinweise)
9. Einsetzen des Akkus in das Modell
Stecken Sie den Akku in die Halterung auf der Unterseite
des Modells. Stecken Sie nun den weissen Akkustecker
am Copter an, unbedingt auf richtige Polung achten!
10. Trimmung
Sollte das Modell immer in eine Richtung fliegen oder sich um die Hochachse drehen, sodass Sie den
entsprechenden Stick stets gegen diese Bewegung drücken müssen um einen stabilen Schwebeflug
zu erreichen, können Sie über die Trimmhebel am Sender die Nullstellungen der Sticks verändern.
Sollte das Modell z.B. stets nach rechts fliegen, so drücken Sie den Rolltrimmhebel etwas nach links
und testen noch mal.
1. Trimmungseinstellungen des Ruders
Sollte sich der Copter von alleine in eine Richtung drehen,
so trimmen Sie ihn entgegengesetzt mit den Trimmhebeln
unterhalb des Ruderhebels.
2. Trimmungseinstellungen der Gierbewegung
Fliegt der Copter von allein nach vorne oder hinten, so
betätigen sie die Trimmung neben dem Gierhebel
3. Trimmungseinstellungen für die Rollbewegung
Schwebt der Copter von allein nach Rechts oder Links, so
betätigen sie die Trimmung neben dem Rollhebel.
Konformitätserklärung
Hiermit erklärt die Fa. DF-Models, dass das Modell, den einschlägigen Richtlinien und Normen
R&TTE Direktive 1999/5/EC entspricht und die Serie entsprechend gefertigt wird.
Zur Konformität wenden Sie sich bitte an
df Models
Drahthammerstrasse 22
92224 Amberg
http://www.DF-Models.de
info@df-models.com
(WEEE) Elektro- und Elektronikalt-/Schrottgeräte 2002/96/EG
WEEE-REG.-Nr DE30915550
Haftungsausschluss
Weder die Einhaltung der Betriebsanleitung im Zusammenhang mit dem Modell, noch die Bedienung
und Methoden bei Betrieb, Verwendung und Wartung können von uns überwacht werden. Daher
können wir keine Haftung für Verluste, Schäden oder Kosten die sich aus fehlerhafter Verwendung
ergeben
oder
in
irgendeiner
Weise
damit
zusammenhängen,
übernehmen.
Gewährleistung
Unter die gesetzliche Gewährleistung fallen Fabrikations- und Materialfehler bei normalem
Gebrauch. Für Folgeschäden übernehmen wir keine Haftung!
Von der Gewährleistung/Garantie sind ausgeschlossen:
- Schäden durch Nichtbeachten der Sicherheitsanweisungen oder der Bedienungsanleitung
- höhere Gewalt, Karambolagen, falsche Handhabung
- Überbeanspruchung oder Fremdeinwirkung
- eigenmächtige Veränderungen
- Schäden durch Kontrollverlust
- Einfluss von Strom, Hochspannung oder Blitzschlag
- Normale Abnutzung und Verschleißteile
- optische Mängel
- Transport-, Versand- oder Versicherungskosten
Batterieverordnung
Hinweis zur Entsorgung von Altbatterien
Der nachfolgende Hinweis richtet sich an diejenigen, die Batterien oder Produkte mit eingebauten
Batterien nutzen und in der an sie gelieferten Form nicht mehr weiterveräußern (Endnutzer):
1. Batterien dürfen nicht über den Hausmüll entsorgt werden. Sie sind zur Rückgabe von Altbatterien
gesetzlich verpflichtet, damit eine fachgerechte Entsorgung gewährleistet werden kann. Sie können
Altbatterien an einer kommunalen Sammelstelle oder im Handel vor Ort abgeben. Auch wir sind als
Vertreiber von Batterien zur Rücknahme von Altbatterien verpflichtet, wobei sich unsere
Rücknahmeverpflichtung auf Altbatterien der Art beschränkt, die wir als Neubatterien in unserem
Sortiment
führen oder geführt haben. Altbatterien vorgenannter Art können Sie daher entweder ausreichend
frankiert an uns zurücksenden oder sie direkt an unserem Versandlager unter der folgenden Adresse
unentgeltlich abgeben: df -Models, Drahthammerstrasse 22, 92224 Amberg
2. Bedeutung der Batteriesymbole
Batterien sind mit dem Symbol einer durchkreuzten Mülltonne (s. u.) gekennzeichnet. Dieses Symbol
weist darauf hin, dass Batterien nicht in den Hausmüll gegeben werden dürfen. Bei Batterien, die
mehr als 0,0005 Masseprozent Quecksilber, mehr als 0,002 Masseprozent Cadmium oder mehr als
0,004 Masseprozent Blei enthalten, befindet sich unter dem Mülltonnen-Symbol die chemische
Bezeichnung des jeweils eingesetzten Schadstoffes – dabei steht „Cd“ für Cadmium, „Pb“ steht für
Blei, und „Hg“ für Quecksilber.“
3. Starterbatterien
Beim Verkauf von Starterbatterien gelten die folgenden Besonderheiten: Der Verkäufer ist gem. § 10
BattG verpflichtet, gegenüber Endnutzern ein Pfand in Höhe von 7,50 Euro einschließlich
Umsatzsteuer zu erheben, wenn der Endnutzer im Zeitpunkt des Kaufs der neuen Starterbatterie
dem Verkäufer keine gebrauchte Starterbatterie zurückgibt. Der Kunde erhält beim Kauf einer
Starterbatterie einen Pfandgutschein. Bei Rückgabe der alten Starterbatterie an einer vom öffentlichrechtlichen-Entsorgungsträger eingerichteten Rücknahme stelle, hat sich der Kunde mittels Stempel
und Unterschrift die Entsorgung bestätigen zu lassen. Anschließend hat der Kunde die Möglichkeit,
diese Bestätigung unter Angabe seiner Kundennummer zur Erstattung des Pfands an den Verkäufer
zurückzuschicken. Alternativ kann der Kunde seine alte Starterbatterie zusammen mit dem
Pfandschein zur Erstattung des Pfandes auch direkt beim Verkäufer abgeben. (Auf Grund der
Gefahrengutverordnung ist ein Versand der alten Batterie an den Verkäufer nicht zulässig.)
16. Entsorgung
a) Allgemein
Entsorgen Sie das Produkt am Ende seiner Lebensdauer gemäß den
geltenden gesetzlichen Vorschriften.
b) Batterien und Akkus
Sie als Endverbraucher sind gesetzlich (Batterieverordnung) zur Rückgabe aller gebrauchten
Batterien und Akkus verpflichtet, eine Entsorgung über den Hausmüll ist untersagt!
Schadstoffhaltige Batterien/Akkus sind mit nebenstehenden Symbolen
gekennzeichnet, die auf das Verbot der Entsorgung über den Hausmüll
hinweisen. Die Bezeichnungen für das ausschlaggebende Schwermetall
sind: Cd=Cadmium, Hg=Quecksilber, Pb=Blei (Bezeichnung steht auf
Batterie/Akku z.B. unter den links abgebildeten Mülltonnen-Symbolen).
Ihre verbrauchten Batterien/Akkus können Sie unentgeltlich bei den
Sammelstellen Ihrer Gemeinde, unseren Filialen oder überall dort
abgeben, wo Batterien/Akkus verkauft werden.
Sie erfüllen damit die gesetzlichen Verpflichtungen und leisten Ihren
Beitrag zum Umweltschutz.
Elektroaltgeräteverordnung
Elektroartikel gehören nicht in den Hausmüll. Sie können Ihre alten, gebrauchten Elektroartikel
unentgeltlich bei den öffentlichen Sammelstellen Ihrer Gemeinde abgeben.
Gemäß der EAR Verordnung ist DF-Models registrierter Hersteller mit der
WEEE-REG.-Nr DE30915550
Sicherheitshinweise:
Setzen Sie Ihre Lithium-Polymer-Zellen erst ein, wenn Sie alle Sicherheitshinweise/-Vorschriften
gelesen und vollständig verstanden haben. Dieser Lithium-Polymer-Beipackzettel enthält wichtige
Sicherheitshinweise zur Vermeidung potentieller Gefahren, die zu Personen- oder Geräteschäden
führen können. Für Schäden die durch unsachgemäße oder nicht in den Sicherheitsbestimmungen
entsprechenden Nutzung, Lagerung und/oder Ladung der Akkus entstehen, sonst können wir
keinerlei Haftung oder Garantie übernehmen und keinen Schadensersatz leisten. Der
Gewährleistungsanspruch eines Akkupacks endet automatisch mit der Manipulation durch den
Erwerber. Hierzu zählen z.B. das Entfernen von Bauteilen (Kabel, Schrumpfschlauch, Platine), die
Eigenkonfektionierung einzelner Zellen zu einem Pack, das Umlöten von Kabeln und Platinen. Es wird
grundsätzlich empfohlen, spezielle Packs ausschließlich vom Hersteller konfektionieren zu lassen, da
dort rationell und qualitativ hochwertig und entsprechend den Sicherheitsbedingungen gearbeitet
werden kann.
Lagerung:
Lithium-Polymer niemals ins Wasser werfen oder Feuchtigkeit aussetzen. Auch dürfen diese nicht in
der Nähe von Feuer, warmen und/oder heißen Orten, in der Sonne bzw. in der Nähe von brennbaren
Materialien gelagert werden. Zellen die sich auf mehr als 60 Grad Celsius erhitzen, können sich selbst
zerstören oder anfangen zu brennen. Bewahren Sie Lithium-Polymer-Akkus daher immer an einem
feuersicheren Ort auf. Unbedingt außerhalb der Reichweite von Kindern aufbewahren!
LiPo-Akkus sollten generell nicht länger als einen Monat gelagert werden. Für eine längere Lagerung
sollte ein Akku nur bis zu ca. 50-70 % geladen sein.
Kurzschlüsse vermeiden:
Die Pole des Lithium-Polymer-Akkus/ Akkupacks dürfen weder versehentlich noch vorsätzlich mit
Metallgegenständen in Berührung kommen, da dies in der Regel einen Kurzschluss verursacht! Bei
einem Kurzschluss entsteht in Millisekunden ein extrem hoher Strom, welcher zu einer Überhitzung
der Zelle, zum Auslaufen von Elektrolyt und folglich zur Explosion und Flammenbildung führen kann.
Das Schlucken von Elektrolytflüssigkeit oder den Kontakt mit Augen, Haut oder Schleimhäuten ist auf
jeden Fall zu vermeiden.
Beschädigung der Alu-Laminat-Ummantelung:
Lithium-Polymer-Zellen dürfen auf keinen Fall geöffnet, getrennt, deformiert, verbogen oder mit
anderen Packs zusammen gebracht oder -gelötet werden. Lötfahnen dürfen weder verbogen,
abgerissen noch zu Boden geworfen werden. Dies kann einen internen Kurzschluss und eine
Explosion mit Flammenbildung zur Folge haben. Beachten Sie zudem, dass die in einem LiPo-Akku
enthaltene Elektrolytflüssigkeit gesundheitsschädlich ist.
Laden:
Laden Sie Lithium-Polymer-Zellen ausschließlich mit dafür geeigneten Ladegeräten oder
entsprechenden Ladeprogrammen auf.
Der max. Ladestrom darf höchstens 1C (einfache Kapazität) betragen, d.h. bei einer 880er-Zelle max.
880mA, bei einer 1100er- Zelle max. 1100mA, bei einer 1800er-Zelle max. 1800mA usw. Die
Ladespannung darf 4,2V pro Zelle auf keinen Fall überschreiten!
Erwärmt sich die Zelle beim Laden zu stark (>50°C) oder steigt die Zellenspannung über 4,2V, ist die
Ladung sofort zu beenden! Auf keinen Fall Standard Ladegeräte für Ni-Cd oder Ni-MH verwenden!
Auch dies kann zum Auslaufen von Elektrolyt und zur Explosionsgefahr führen. Li-Po´s sollten nur kalt
geladen werden (Zimmertemperatur).
Lithium-Polymer-Zellen dürfen nur auf feuerfestem, nicht brennbarem Untergrund oder in
entsprechenden Behältnissen geladen und gelagert werden, von einer Ladung in geschlossenen
Räumen ist sehr abzuraten. Auch unbeaufsichtigtes Laden ist unbedingt zu vermeiden!
Entladen:
Die angegebenen Entladeströme sind unbedingt einzuhalten. Die Impulsbelastungsanlagen liegen im
Millisekundenbereich und sollten auf keinen Fall für Dauerstromanwendungen verwendet werden.
Die Zellspannung darf dabei nicht unter 2,9V fallen, da sonst die Zelle irreparabel zerstört wird. Die
Entladung ist auf jeden Fall vorher abzubrechen um eine Explosion zu vermeiden.
Laden Sie Ihren LiPo dann neu, sobald erste Leistungsverluste ersichtlich werden.
Verwendung:
Verwenden Sie einen LiPo-Akku niemals zusammen mit anderen Batterien. Eine ungewollte
Entladung kann die LiPo Zellen oder die daneben verwendete Batterie zerstören.
WARNUNG:
Durch die enorme Energiedichte können sich Lithium-Polymer-Zellen bei Beschädigung entzünden
oder gar explodieren.
Dies kann durch extreme Überladung, einen Unfall oder mechanische Beschädigung etc. verursacht
werden.
Es ist deshalb extrem wichtig, den Ladevorgang zu überwachen. Nach einem Unfall sollte der Pack
genauestens überprüft werden. Beispielsweise kann der Pack durch einen Unfall beschädigt
worden sein und sich aber erst nach einer halben Stunde aufheizen. Im Falle eines Schadens halten
Sie den Pack unter genauester Beobachtung. Die Verwendung eines defekten Akkus in einem
elektronischen Gerät kann an diesem Schäden verursachen.
Brandfall:
Sollten Lithium-Polymer-Zellen Brand fangen, so darf auf gar keinen Fall mit Wasser gelöscht werden,
da dies den Brand nur begünstigt und verschlimmert! Bitte fragen Sie Ihre lokale Feuerwehr nach
geeignetem Löschmaterial, welches beim Laden auch immer in Reichweite sein sollte (z.B. trockener
Sand).
Vermeiden Sie zudem das Einatmen der Lithiumgase, da dies zu Reizungen der Schleimhäute, Husten,
Atembeschwerden und Kehlkopfentzündungen führen kann. Diese Beschwerden können auch erst
mit Zeitverzögerung auftreten.
Entsorgung:
Akkus enthalten giftige Substanzen. Werfen Sie daher gebrauchte Lithium-Polymer-Zellen nicht in
den Hausmüll, sondern entsorgen Sie diese nach den entsprechenden Gesetzesbestimmungen. Um
einen versehentlichen Kurzschluss zu vermeiden, kleben Sie den Akkupack in jedem Fall mit
Isolierband ab.
Lithium-Zellen dürfen nur im entladenen Zustand in die Batterie-Sammelgefäße bei Handel und
öffentlich-rechlichen Entsorgungsträgern abgegeben werden. Bei nicht vollständig entladenen Zellen
müssen diese gegen Kurzschlüsse vorsorglich an den Polen mit Klebeband geschützt werden.
Sicherheit im Umgang mit Lithium-Polymer-Akkus ist nur dann gewährleistet, wenn die eben
beschriebenen Sicherheitshinweise befolgt und die LiPo´s keinen außergewöhnlichen
Beanspruchungen ausgesetzt werden.
Unsachgemäße Benutzung kann die Zellen zerstören oder Verletzungen von Personen zur Folge
haben.
Für daraus resultierende Schäden an Personen, Modellen oder Zellen kann weder unsere Firma
noch vom Hersteller selbst Haftung übernommen werden.
Zur Technik
Lithium-Ionen-Polymer-Akkus (Kurz: LiPo) basieren vollständig auf der Li-Ion-Technik.
Der Unterschied zum Li-Ion-Akku liegt im Elektrolyt.
Es wurde verdickt und mit einer Polymer-Folie vereint. Somit ist es nicht mehr flüssig bzw.
halbflüssig. Diese Eigenschaften ergeben somit einen extrem flachen Akku mit einer sehr hohen
Energiedichte mit 3,7 Volt statt 3,6 Volt bei Li-Ion.
Entladen
Die Entladeschlussspannung von LiPo-Akku´s beträgt 2,9V.
Die Grenze, bis zu welcher man hohe Ströme entnehmen kann liegt bei 3V.
Bei der Anwendung in einem Helikopter gilt jedoch unbedingt die 3V-Grenze.
Strombelastung
Diese schwankt je nach Hersteller zwischen 2C und 90C. Hier sind unbedingt die Angaben des
Herstellers zu beachten.
Laden
Der Akku kann jederzeit nachgeladen werden, er kennt keinen „Lazy-Effekt“ und muss somit auch
niemals manuell entladen werden.
Ist der Akku unter 3V entladen, muss er bis zum Erreichen von ca. 3 - 3,6 V mit 0,1C geladen werden.
Damit ist eine schonende Vorladung garantiert. Anschließend wird der Akku bis zur
Ladeschlussspannung von 4,2 V (genau: 4,235 Volt) mit 0,5 - 1 C geladen. Ein Ladestrom von 2C ist
auch möglich, kann aber das Leben eines Akkus verkürzen (beachten Sie hier bitte unbedingt die
Angaben vom Hersteller).
Ein Muss für die Akku-Pflege sind LIPOBALANCER. Die Benutzung eines solchen Gerätes führt zu
einer deutlich längeren Laufzeit der LiPo-Akkus. Ein Balancer sorgt dafür, dass keine Überladung
stattfindet.
Zu einer Überladung kann es u.a. auch kommen, wenn die Zellen eines Packs im Laufe der Zeit
auseinanderdriften, dafür gibt es verschiedenen Ursachen. Es entstehen beispielsweise
Abweichungen nach längerer Lagerung durch unterschiedliche Selbstentladungen oder
unterschiedlichen Ladewirkungsgraden nach mehreren Ladezyklen.
Beispiel:
Im Normalfall hat ein Pack mit vier parallelen und vier in Serie geschaltenen Zellen (4s4p) eine
niedrigere Spannung als die äußeren, da sie im Betrieb wärmer werden und dadurch eine höhere
Selbstentladung haben. Nach einigen Zyklen beträgt der Unterschied vielleicht nur 0,02 oder 0,05
Volt, nach 30 Zyklen kann man je nach Zelle und Entladetiefe manchmal bereits Unterschiede von 0,2
Volt beobachten.
Wenn dieses Pack nun mit einem Spannungsunterschied von 0,2 Volt geladen wird, wird das
Ladegerät wie vorhin auch bis 16,8 Volt Gesamtspannung laden. Diese Spannung wird sich nun aber
nicht mehr gleichmäßig auf die vier in Serie geschaltenen Zellengruppen verteilen. Die Zellen werden
nun zum Beispiel wie folgt geladen:
Gruppe 1 - 4,3 Volt, Gruppe 2+3 - 3,1 Volt, Gruppe 4 - 4,3 Volt
Die Zellen mit 4,3 Volt geladenen Zellen altern sehr schnell, was bis zum nächsten Flug allerdings
nicht sofort auffallend ist.
Im Entladezyklus werden die einzelnen Gruppen nun auch dementsprechend ungleich entladen.
Während die äußeren Zellen z.B. noch eine Ladung von 3,6 Volt haben, liegen die inneren Zellen bei
ca. tiefentladenen 2,4 Volt.
Mit einem LiPo-Balancer kann dieses Fehlverhalten umgangen werden, indem die Zellen des Packs in
Balance gehalten werden
(Lebensdauer wird dadurch verlängert). Außerdem wird der Benutzer bei jedem Ladevorgang über
den Zustand jeder Zelle informiert, wodurch aufwendige Messungen wegfallen.
Lagerung
LiPo-Akkus sollten niemals vollständig entladen bzw. vollständig geladen gelagert werden. Die
optimale Zellenspannung hierfür liegt bei 3,7 Volt (leichte Entladung). Diese Zellenspannung sollten
die Akku´s auch schon beim Kauf haben.
Tipps für Anfänger
- Verwenden Sie anfangs unbedingt ein Trainingsgestell (spart viele Ersatzteile)
- Verwenden Sie bei Einstellungen oder Reparaturen Qualitätswerkzeug (z.B. WiHa
Schraubendreher).
Mit „billigen“ Uhrmacher- Werkzeugen hat man keinen Spaß und dreht nur die Schrauben aus
bzw.
man bekommt die Schrauben gar nicht erst auf.
Pflege und Wartung
-Obwohl das Modell ein hochkomplexes System darstellt, beschränkt sich die Pflege und Wartung
auf einige wenige Punkte.
- Überprüfen Sie das Fluggerät nach jedem Flug auf sichtbare Beschädigung und tauschen Sie defekte
Teile
umgehend aus. Dies gilt vor allem für sich drehende Teile.
- Um den Verschleiß beweglicher Teile zu minimieren, sind diese regelmäßig zu reinigen und
abzuschmieren.
- Die Lager sind zwar relativ unempfindlich gegenüber Verschmutzungen, müssen aber dennoch
regelmäßig kontrolliert und ggf. gereinigt oder ausgetauscht werden.
- Für Zahnräder und offen laufende Lager ist säurefreies Siliconöl zu empfehlen, wie es auch zur
Schmierung von offen laufenden Ketten verwendet wird. Dieses trocknet nach einigen Minuten ab,
somit
kann kein Schmutz und Staub an den frisch geschmierten Komponenten hängen bleiben.
- Bevor Sie Teile zerlegen, ist es ratsam ein bzw. mehrere Fotos (auch aus anderen
Ansichtspositionen) zu
machen. Anhand dessen können Sie sich bei eventuell auftretenden Problemen orientieren.
Impressum
Diese Bedienungsanleitung ist eine Publikation von DF-Models Drahthammerstrasse 22, 92224
Amberg
www.DF-Models.de
Alle Rechte einschließlich Übersetzung vorbehalten. Reproduktionen jeder Art, z. B. Fotokopie,
Mikroverfilmung, oder die Erfassung in elektronischen Datenverarbeitungsanlagen, bedürfen der
schriftlichen Genehmigung des Herausgebers.
Diese Bedienungsanleitung entspricht dem technischen Stand bei Drucklegung.
Änderung in Technik und Ausstattung jederzeit ohne Vorankündigung vorbehalten.
www.df-models.com
Copyright 2016 www.DF-Models.de