Zebra® KR203
Kiosk-Belegdrucker
Handbuch für
Hardware-Integratoren
P1028247-031 Rev. A
© 2010 ZIH Corp. Die Urheberrechte für dieses Handbuch und die darin beschriebene
Software und/oder Firmware des Druckers liegen bei ZIH Corp. Die unbefugte
Vervielfältigung dieses Handbuchs bzw. der im Drucker enthaltenen Software und/oder
Firmware wird sowohl straf- als auch zivilrechtlich verfolgt und kann entsprechend den im
jeweiligen Land geltenden Gesetzen und Rechtsvorschriften zu schweren Geldstrafen und/
oder Freiheitsstrafen führen. Urheberrechtsverletzungen werden zivilrechtlich verfolgt.
Dieses Produkt enthält möglicherweise ZPL®-, ZPL II®- und ZebraLink™-Programme,
Element Energy Equalizer® Circuit, E3® und Monotype Imaging-Schriftarten. Software ©
ZIH Corp. Alle Rechte weltweit vorbehalten.
ZebraLink und alle Produktnamen und -nummern sind Marken, und Zebra, das ZebraLogo, ZPL, ZPL II, Element Energy Equalizer Circuit und E3 Circuit sind eingetragene
Marken der ZIH Corp. Alle Rechte weltweit vorbehalten.
Alle übrigen Markennamen, Produktnamen oder Marken sind Eigentum der jeweiligen
Markeninhaber. Zusätzliche Informationen zu Marken finden Sie auf der dem Produkt
beigefügten CD unter „Marken“.
Urheberrechtshinweis Dieses Handbuch enthält urheberrechtlich geschützte
Informationen von Zebra Technologies Corporation und ihren Tochtergesellschaften
(„Zebra Technologies“). Es ist ausschließlich als Informationsquelle und zur Verwendung
durch diejenigen vorgesehen, die das hierin beschriebene Gerät bedienen und warten.
Diese urheberrechtlich geschützten Informationen dürfen nicht ohne ausdrückliche
schriftliche Zustimmung von Zebra Technologies verwendet, reproduziert oder, zu
welchem Zweck auch immer, an Dritte weitergegeben werden.
Produktverbesserungen Es gehört zur Strategie von Zebra Technologies, die eigenen
Produkte ständig zu verbessern. Alle technischen Daten und Modelle können ohne
Vorankündigung geändert werden.
Haftungsausschluss Zebra Technologies ist bemüht sicherzustellen, dass die vom
Unternehmen veröffentlichten technischen Spezifikationen und Handbücher korrekt sind.
Dennoch können Fehler nicht völlig ausgeschlossen werden. Zebra Technologies behält
sich vor, solche Fehler zu korrigieren, und übernimmt keinerlei Haftung für eventuelle
Folgeschäden.
Haftungsbeschränkung Keinesfalls können Zebra Technologies oder andere an der
Entwicklung, Herstellung und Lieferung des Produkts (einschließlich Hardware und
Software) beteiligte Dritte für jedwede Schäden haftbar gemacht werden (einschließlich,
aber nicht beschränkt auf Schäden aus Verlust geschäftlichen Gewinns,
Arbeitsunterbrechung oder Verlust von Geschäftsinformationen), die in Zusammenhang
mit dem Gebrauch, den Folgen des Gebrauchs oder mit Fehlern des Produkts entstehen,
selbst dann nicht, wenn durch Zebra Technologies auf die Möglichkeit solcher Schäden
hingewiesen wurde. In einigen Rechtssystemen ist das Einschränken bzw. Ausschließen
der Haftung für zufällige Schäden oder Folgeschäden nicht erlaubt, sodass die obige
Beschränkung bzw. der obige Ausschluss möglicherweise auf Sie nicht zutrifft.
P1028247-031 Rev. A
KR203 Handbuch für Hardware-Integratoren
25.06.2010
Inhalt
1 • Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
Zielgruppe des Handbuchs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Aufbau des Handbuchs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Kontaktadressen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Typografische Konventionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
1
1
2
3
2 • Designübersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
Kiosk-Belegdrucker KR203 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Lieferumfang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Auspacken und Prüfen des Druckers. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Designkriterien im Überblick. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
5
6
6
7
3 • Übersicht über den Drucker . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
Abmessungen des Druckers . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
Druckerausrichtung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
Druckerteile . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .11
Öffnen des Druckkopfes. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
Öffnen des Presenters . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
Druckerinformationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
Medientypen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
Druckermontage. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
Montageausrichtungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
Entwicklung eigener Montagelösungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
Drucken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
Looping-Presenter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
Seitenmodi . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
Methoden und Dienstprogramme für die Druckerkonfiguration . . . . . 20
25.06.2010
KR203 Handbuch für Hardware-Integratoren
P1028247-031 Rev. A
ii
Inhalt
Tasten, Anzeigen und Sensoren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Vorschubtaste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Netzanzeige . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Abtastung und Fehlermeldung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Manuelles Zurücksetzen des Druckers . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
21
21
21
22
22
4 • Verbindungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
Kabel und Kabelführung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Adapterzubehör für große Medienrollenkerne . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Anschluss an die Stromversorgung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Elektrostatische Entladungen und Erdströme . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Anschließen des Druckers an den Host . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Anforderungen für Schnittstellenkabel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Anforderungen für USB-Schnittstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Kommunikation mit dem Drucker . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
23
23
24
25
26
26
26
27
5 • Medien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
Gestaltung einer individuellen Medienzufuhr . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Aufbau einer Rollenhalterung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Aufbau von Medienrandführungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Hinweise zu Faltmedien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Hinweise zur Medieninstallation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Medienzufuhrmethode . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Medieneinzugsöffnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Medienrandführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Installation der Medienrandführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Kalibrierung der Medienrandführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Ermitteln der Medientypen für den Thermodruck . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Anforderungen von Medien mit scharzen Markierungen . . . . . . . . . . . . .
Vorbereiten einer Medienrolle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Einlegen von Medien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Automatischer Medieneinzug. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Manueller Medieneinzug . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Entfernen von Papierstaus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Drucken eines Testbelegs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
29
30
30
30
31
32
32
34
34
35
36
37
38
40
40
41
42
42
6 • Zubehör . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43
Übersicht über das Zubehör. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Blenden-Kit für die Medienausgabe – P1011185 . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Quick-Fit-Flanschnaben – 103939 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Quick-Fit-Blattfederhalterung – 01473-000 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Rollenhalterung für die Wandmontage – P1014123 . . . . . . . . . . . . . . . .
Rollenhalterung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
P1028247-031 Rev. A
KR203 Handbuch für Hardware-Integratoren
43
45
46
46
47
49
25.06.2010
Inhalt
Sensor für niedrigen Papierstand. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50
Adapter für kleine Medienrollenkerne – P1027727 . . . . . . . . . . . . . . . . . 51
Druckermontageplatte – 104208 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52
Universelle Rollenhalterung – P1014125 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53
Druckernetzteil – 808099-004 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57
Anschließen des Netzteils . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57
USB-Kabel – P1027715 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 59
Adapter für große Medienrollenkerne – P1026858 . . . . . . . . . . . . . . . . . 60
Befestigung am Drucker. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 61
Einlegen der Medien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62
Montageplatte für den Adapter für große Medienrollenkerne – P1027728 63
Befestigung am Drucker. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63
Einsatz anderer Zubehörteile mit dem Adapter für große Medienrollenkerne64
Universelle Rollenhalterung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 64
Kabelführung beim Adapter für große Medienrollenkerne . . . . . . . . . . . . 65
Sensor für niedrigen Papierstand. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 65
Netzkabel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 66
Datenkabel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 66
7 • Fehlerbehebung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 67
Beschreibung der Statusanzeigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
LED-Status – Anwendung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Benutzeroberfläche – Anwendung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Probleme bei der Druckqualität . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Probleme bei der Medienabtastung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Sonstige Probleme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Zurücksetzen auf die werkseitigen Standardwerte. . . . . . . . . . . . . . . . . .
Technischer Support. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
25.06.2010
KR203 Handbuch für Hardware-Integratoren
67
67
69
70
71
73
74
74
P1028247-031 Rev. A
iii
iv
Inhalt
P1028247-031 Rev. A
KR203 Handbuch für Hardware-Integratoren
25.06.2010
1
Einführung
Zielgruppe des Handbuchs
Dieses Handbuch richtet sich an Personen, die mit dem KR203-Drucker ein Kiosk
entwickeln möchten, den Drucker betreiben oder eventuell auftretende Probleme am
Drucker beheben müssen.
Aufbau des Handbuchs
Das Handbuch ist in die folgenden Abschnitte gegliedert:
25.06.2010
Kapitel
Beschreibung
Einführung
Behandelte Themen, Kontaktinformationen.
Designübersicht
Einführung in den Drucker KR203 und den Lieferumfang
sowie eine Übersicht der Designkriterien.
Übersicht über den
Drucker
Abmessungen, Ausrichtung und andere Merkmale.
Verbindungen
Netz- und Kommunikationsanschlüsse.
Medien
Einlegen der Medien, Montage und Medienzufuhrwinkel.
Zubehör
Verfügbare Optionen zur Verbesserung des Kioskdesigns.
Fehlerbehebung
Behandelt mögliche Probleme beim Betrieb sowie
Lösungen für Statusanzeigecodes und Druckmängel vor.
KR203 Handbuch für Hardware-Integratoren
P1028247-031 Rev. A
2
Einführung
Kontaktadressen
Kontaktadressen
Technischer Support über das Internet steht Ihnen rund um die Uhr zur Verfügung, an
365 Tagen im Jahr.
Website: www.zebra.com
Anforderung technischer Dokumente:
•
E-Mail-Adresse: emb@zebra.com
•
Betreffzeile: Emaillist
Wissensdatenbank für die Eigenrecherche: www.zebra.com/knowledgebase
Onlineregistrierung von Supportvorgängen: www.zebra.com/techrequest
An welche Abteilung
wenden Sie sich?
Regionale Hauptgeschäftsstelle
Nord- und Südamerika
Zebra Technologies International,
LLC
475 Half Day Road, Suite 500
Lincolnshire, IL 60069 USA
T: +1 847 634 6700
Gebührenfreie Rufnummer:
+1 866 230 9494
F: +1 847 913 8766
Technischer Support
Bei Fragen zum Betrieb der Geräte und
Software von Zebra wenden Sie sich an
den zuständigen Vertriebspartner. Wenn
Sie zusätzliche Hilfe benötigen, nehmen
Sie bitte mit uns Kontakt auf.
T: +1 877 ASK ZEBRA (275 9327)
F: +1 847 913 2578
Hardware: ts1@zebra.com
Software: ts3@zebra.com
Europa, Afrika,
Nahost, Indien
Zebra Technologies Europe
Limited
Dukes Meadow
Millboard Road
Bourne End
Buckinghamshire, SL8 5XF
Großbritannien
T: +44 (0) 1628 556000
F: +44 (0) 1628 556001
T: +44 (0) 1628 556039
F: +44 (0) 1628 556003
Asiatisch-pazifischer Raum
Zebra Technologies Asia Pacific
Pte. Ltd.
120 Robinson Road
#06-01 Parakou Building
Singapur 068913
T: + 65 6858 0722
F: +65 6885 0838
T: +65 6858 0722
F: +65 6885 0838
E: Tseurope@zebra.com
E: China: tschina@zebra.com
Alle anderen Regionen:
tsasiapacific@zebra.com
T: +1 877 ASK ZEBRA (275 9327)
F: +1 847 821 1797
T: +44 (0) 1772 693069
F: +44 (0) 1772 693046
T: +65 6858 0722
F: +65 6885 0838
E: repair@zebra.com
Neue Anforderungen:
ukrma@zebra.com
Statusaktualisierungen:
repairupdate@zebra.com
E: China: tschina@zebra.com
Alle anderen Regionen:
tsasiapacific@zebra.com
T: +44 (0) 1628 556000
F: +44 (0) 1628 556001
T: + 65 6858 0722
F: +65 6885 0838
E: Eurtraining@zebra.com
Kioskdrucker:
Halten Sie in jedem Fall die Modell- und T: +1 866 322 5202
Seriennummer Ihres Geräts bereit.
kiosksupport@zebra.com
Abteilung Reparaturservice
Rücksendung von Geräten zur Wartung
und Reparatur
Für Reparaturanforderungen in
den USA besuchen Sie
www.zebra.com/repair.
Abteilung Technische Schulungen T: +1 847 793 6868
T: +1 847 793 6864
Für Zebra Schulungskurse
F: +1 847 913 2578
E: mseurope@zebra.com
E: China: tschina@zebra.com
Alle anderen Regionen:
tsasiapacific@zebra.com
E: China: GCmarketing@zebra.com
Alle anderen Regionen:
APACChannelmarketing@zebra.com
T: +44 (0) 1628 556032
F: +44 (0) 1628 556001
T: +65 6858 0722
F: +65 6885 0836
E: cseurope@zebra.com
E: China: order-csr@zebra.com
Alle anderen Regionen:
csasiapacific@zebra.com
E: ttamerica@zebra.com
Abteilung Anfragen
Produktdokumentationen und Vertriebsund Händlerinformationen
T: +1 877 ASK ZEBRA (275 9327)
E: inquiry4@zebra.com
T: +1 877 ASK ZEBRA (275 9327)
Abteilung Kundendienst (USA)
E: clientcare@zebra.com
Interne Vertriebsabteilung
(Großbritannien)
Drucker, Ersatzteile, Druckmedien und
Farbbänder können Sie über Ihren
Fachhändler oder direkt bei uns bestellen.
Legende:
T: Telefon
T: +44 (0) 1628 556037
F: +44 (0) 1628 556005
F: Fax
E: E-Mail
P1028247-031 Rev. A
KR203 Handbuch für Hardware-Integratoren
25.06.2010
Einführung
Typografische Konventionen
Typografische Konventionen
Im gesamten Dokument gelten für die Darstellung und Hervorhebung bestimmter
Informationen die folgenden Konventionen:
Unterschiedliche Farben – Querverweise enthalten Links, über die Sie zu anderen
Abschnitten des Handbuchs gelangen. Wenn Sie die Onlineversion dieses Handbuchs
lesen, klicken Sie auf den blauen Text, um den gewünschten Abschnitt anzuzeigen.
Achtung • Warnung vor einer möglichen elektrostatischen Entladung.
Achtung • Warnung bei Stromschlaggefahr.
Achtung • Warnung vor hohen Temperaturen, die zu Verbrennungen führen können.
Achtung • Warnung vor der Gefahr einer möglichen Schnittverletzung.
Achtung • Hinweis, dass ein falsch oder nicht ausgeführter Vorgang zu Verletzungen
führen kann.
Achtung • Hinweis, dass ein falsch oder nicht ausgeführter Vorgang zu Beschädigungen
der Hardware führen kann.
Achtung • Hinweis zum Tragen einer Schutzbrille.
Wichtiger Hinweis • Hinweis auf Informationen, die zum Ausführen eines beschriebenen
Schrittes wichtig sind.
Hinweis • Informationen, die wichtige Aspekte im Haupttext unterstreichen oder
zusätzlich erläutern.
25.06.2010
KR203 Handbuch für Hardware-Integratoren
P1028247-031 Rev. A
3
4
Einführung
Typografische Konventionen
P1028247-031 Rev. A
KR203 Handbuch für Hardware-Integratoren
25.06.2010
2
Designübersicht
Kiosk-Belegdrucker KR203
Das Modell KR203 von Zebra ist der branchenweit beste Kiosk-Thermodrucker mit
einem großen Funktionsumfang. Der Drucker KR203 bietet direkten Thermodruck mit
Geschwindigkeiten von bis zu 150 mm/s (5,9 Zoll pro Sekunde) bei einer Druckdichte
von 203 dpi. Der KR203 unterstützt ein treiberbasiertes Druckprotokoll.
Der Drucker KR203 bietet folgende Funktionen und Merkmale:
25.06.2010
•
Patentierter Looping-Presenter: Um Papierstaus und Druckbildverzerrungen bei
vorzeitigem Herausziehen des Belegs zu vermeiden, verfügt der KR203 über eine
innovative „Looping-Station“. Der Beleg wird dabei so lange im Drucker
„festgehalten“, bis das Druckbild fertig ist, und kann erst dann vom Benutzer
herausgezogen werden.
•
Medienzugerkennung: Sobald der Benutzer versucht, den Beleg herauszuziehen,
erkennt der KR203 die wirkende Zugkraft und gibt den Beleg kontrolliert aus. Auf
diese Weise werden Papierstaus und das Zerreißen der Belege vermieden.
•
Vereinfachtes Einlegen der Druckmedien: Die Druckmedien werden automatisch
eingezogen und für den Druck vorbereitet. Optional ist ein Sensor für niedrigen
Medienstand erhältlich.
•
Flexible Medien: Unterstützung von Endlosbelegmedien, gefalteten Belegmedien
sowie Belegmedien mit schwarzen Linien mit automatischer Medienerkennung
und -kalibrierung.
•
Flexible Montage: Horizontale und vertikale Druckermontage ermöglicht eine
Druckerausrichtung von bis zu 90°.
•
Barcode-Unterstützung: Darstellung aller Schriftarten, Barcodes und Grafiken, die
von der Anwendung über den Druckertreiber gesendet werden.
•
Unterstützte Schnittstellen: USB Version 1.1 (2.0-kompatibel)
KR203 Handbuch für Hardware-Integratoren
P1028247-031 Rev. A
6
Designübersicht
Lieferumfang
Für KR203-Drucker sind eine Vielzahl von Zusatzoptionen und Zubehörteilen verfügbar:
•
Führungen für Medienbreiten von 58, 60, 80 und 82,5 mm
•
Externes 70-Watt-Netzmodul
•
Verschiedene Konfigurationen und Optionen für die Montage von Medienrollen
•
Papierstandssensor für Zebra-Medienrollenbefestigungen oder
Spezialanfertigungen
Dieses Integratorenhandbuch enthält Informationen, die Sie benötigen, um einen Kiosk
mit dem KR203-Drucker und den Zubehörteilen zu entwickeln.
Lieferumfang
In der KR203-Verpackung ist Folgendes enthalten:
•
Der Drucker KR203
•
Informationen zur Garantie
Hinweis • Um Kosten und Abfall zu minimieren, sind im KR203 keine unnötigen
Komponenten oder Zubehörteile enthalten. Zur Betriebsbereitschaft des Drucker
sind zusätzliche Teile erforderlich.
Auspacken und Prüfen des Druckers
Nach Erhalt des Druckers öffnen Sie bitte sofort das Paket, und überprüfen Sie den Inhalt
auf eventuelle Transportschäden.
•
Heben Sie das gesamte Verpackungsmaterial auf.
•
Überprüfen Sie alle Außenflächen auf Beschädigungen.
•
Öffnen und schließen Sie den Drucker, und entfernen Sie jegliche Medien oder
Testausdrucke aus dem Drucker.
Falls Sie beim Überprüfen Transportschäden entdecken:
P1028247-031 Rev. A
•
Benachrichtigen Sie sofort das Logistikunternehmen, und reichen Sie einen
Schadensbericht ein. Zebra Technologies Corporation haftet gemäß seinen
Garantierichtlinien nicht für Schäden, die im Zusammenhang mit der Lieferung
des Druckers entstanden sind, und übernimmt auch nicht die Kosten für die
Reparatur solcher Schäden.
•
Bewahren Sie das gesamte Verpackungsmaterial zur eventuellen Inspektion
durch das Logistikunternehmen auf.
•
Benachrichtigen Sie Ihren autorisierten Zebra-Händler.
KR203 Handbuch für Hardware-Integratoren
25.06.2010
Designübersicht
Designkriterien im Überblick
Designkriterien im Überblick
Bei der Entwicklung des Kioskaufbaus sind neben der geplanten Verwendung des Druckers
und der Art der Bedienung (Medienzufuhr und -wartung) auch Fragen der Reparatur, der
Integration mit anderen Kioskkomponenten und des Einbaus in das Gehäuse selbst zu
berücksichtigen. Für eine ordnungsgemäße und sichere Funktionsweise sowie einfache
Bedienung des Druckers KR203 gelten folgende Überlegungen und Richtlinien:
25.06.2010
•
Verschließbares Gehäuse: Der Drucker KR203 sollte immer in einem sicheren
Gehäuse installiert werden. Benutzer oder ungeschultes Personal dürfen nicht in
der Lage sein, auf den Drucker zuzugreifen bzw. ihn zu bedienen oder zu warten.
•
Montageausrichtung.
•
Einbau des Druckers im Kiosk.
•
Stromanforderungen des Druckers und Gleichstromnetzanschluss.
•
Verbindung des Druckers mit dem Hostcomputer.
•
Medienhandhabung – Bei der Konstruktion des Kiosks muss der zu verwendende
Medientyp berücksichtigt werden: Rollen- oder Faltmedien, das geeignete
Medienzufuhrsystem, die Position der Medienaufbewahrung relativ zum Drucker,
und die Gesamtgröße der Medienpackung (Rollendurchmesser und Stapelhöhe).
•
Betreiberzugriff – Dabei ist der Zugriff auf folgende Elemente erforderlich:
•
Das Bedienfeld des Druckers mit den Statusleuchten muss sichtbar sein.
Der Betreiber muss die Vorschubtaste drücken und dabei die
Statusleuchten für den Medieneinzug und die Einrichtung und Wartung
des Druckers beobachten können (siehe „Tasten, Anzeigen und
Sensoren“ auf Seite 21).
•
Öffnen und Reinigen des Druckkopfes und Entfernen von Medienstaus.
(siehe „Entfernen von Papierstaus“ auf Seite 42).
•
Die Medienführung zwischen dem Drucker und den Medien (Rollen- oder
Faltmedien). Mindestabstand auf einer der Seiten des Druckers, der
Druckersteuerung und der Medien: 250 mm.
•
Wartung und Druckeraustausch: Zugriff auf die Befestigungselemente.
•
Konstruktionshinweise für den Betreiber – Ideen für eine intuitive
Medienzuführung, Medienvorbereitung und den Einzug von Etiketten
und Dokumenten.
•
Umgebungsbeleuchtung und externe Lichtquellen, die sich auf die
Druckersensoren auswirken können.
•
Kühlung – Auf beiden Seiten des Druckers wird zusätzlicher Raum benötigt, um
eine Konvektionskühlung des Druckers zu ermöglichen. Dies ist besonders bei
Kioskinstallationen mit extremen Umgebungsbedingungen und hohem
Druckergebrauch wichtig.
KR203 Handbuch für Hardware-Integratoren
P1028247-031 Rev. A
7
8
Designübersicht
Designkriterien im Überblick
P1028247-031 Rev. A
KR203 Handbuch für Hardware-Integratoren
25.06.2010
3
Übersicht über den Drucker
Abmessungen des Druckers
In der nachstehenden Abbildung finden Sie die wichtigsten Montageabmessungen, die
Sie für die Installation des Druckers in einem Kiosk benötigen. Diese grundlegenden
Maßangaben reichen nicht für die speziellen Integrationsanforderungen aus, die im
Zusammenhang mit bestimmtem Druckerzubehör, Wartungszugriff, Montage und
Handhabung von Medien sowie Strom- und Kabelanschlüssen auftreten können.
Die Papierführung ist
mittig entlang der
Längsachse (CL)
ausgerichtet.
Medienausgabe
Loop-Bereich
des horizontalen
Presenters
Druckkopf
offen
Medieneinzug
Abbildung 3-1 • Abmessungen des Druckers
25.06.2010
KR203 Handbuch für Hardware-Integratoren
P1028247-031 Rev. A
10
Übersicht über den Drucker
Druckerausrichtung
Druckerausrichtung
RÜCKSEITE
Medieneingabe
RECHTS
VORDERSEITE
Medieneingabe
LINKS
Abbildung 3-2 • Druckerausrichtung
P1028247-031 Rev. A
KR203 Handbuch für Hardware-Integratoren
25.06.2010
Übersicht über den Drucker
Druckerteile
Druckerteile
Abbildung 3-3 • Druckerteile
Tabelle 3-1 • Druckerteile
25.06.2010
Freigabebügel für den Druckkopf
Schneidleiste
Druckkopf
Auflagewalze (Antriebswalze)
Medienausgabesensor
Schneidvorrichtung
Bedienfeld
Mediensensoren
KR203 Handbuch für Hardware-Integratoren
P1028247-031 Rev. A
11
12
Übersicht über den Drucker
Druckerteile
Druckerteile (Fortsetzung)
Abbildung 3-4 • Druckerteile
Tabelle 3-2 • Druckerteile
USB-Anschluss
Netzanschluss
Eingang für den Papierstandssensor
P1028247-031 Rev. A
KR203 Handbuch für Hardware-Integratoren
25.06.2010
Übersicht über den Drucker
Druckerteile
Öffnen des Druckkopfes
Bei der Reinigung und Wartung des Druckers ist es manchmal notwendig, auf den
Druckkopf zuzugreifen.
1. Drücken Sie den grünen Freigabebügel, um den Druckkopf zu ensperren.
2. Drehen Sie die Druckkopfeinheit nach oben.
Abbildung 3-5 • Öffnen des Druckkopfes
Öffnen des Presenters
Bei der Reinigung und Wartung des Druckers ist es manchmal notwendig, auf den
Presenter zuzugreifen.
1. Drücken Sie die beiden Verriegelungslaschen des Presenters
zusammen, um die
Presenter-Einheit freizugeben.
2. Drehen Sie die Presenter-Einheit nach oben.
Abbildung 3-6 • Öffnen des Presenters
Hinweis • Achten Sie beim Schließen des Presenters darauf, dass er hörbar an beiden
Verriegelungslaschen einrastet.
25.06.2010
KR203 Handbuch für Hardware-Integratoren
P1028247-031 Rev. A
13
14
Übersicht über den Drucker
Druckerinformationen
Druckerinformationen
Druckersteuerung
Bedienfeld – Ermöglicht grundlegende
Druckerkonfigurationseinstellungen, einschließlich
einer Testseite
Druckmethode
Direkter Thermoseitendruck auf thermoempfindlichen Medien
Auflösung
8 Punkte/mm (203 dpi)
Druckgeschwindigkeit
152 mm/s (6,0 Zoll/Sek.) – Standard
127 mm/s (5 Zoll/Sek.)
101,6 mm/s (4 Zoll/Sek.)
76,2 mm/s (3 Zoll/Sek.)
Hinweis: Druckermedien sind für bestimmte
Geschwindigkeitsbereiche ausgelegt, und bei einigen
Medientypen und Materialien ist die Druckqualität bei
geringeren Geschwindigkeiten besser.
Ausgabegeschwindigkeit
300 mm/s (11,81 Zoll/Sek.)
Beim KR203 werden die Looping-Presenter-Modi verwendet.
Im Durchlauf-Presenter-Modus (Schlaufengröße gleich
null) entspricht die Presenter-Geschwindigkeit der
Druckgeschwindigkeit.
Arbeitszyklus
Bis zu 33 %
Mediensensoren
Papier fehlt, Papier im Presenter, schwarze Markierung
und ein optionaler externer Sensor, der anzeigt, dass nur
noch wenig Papier vorhanden ist
Maximale Druckbreite
80 mm = 640 Pixel
Automatisch ausgewählte Druckbreiten
58- und 60-mm-Führung
60 mm = 480 Pixel maximal
80- und 82,5-mmFührung
80 mm = 640 Pixel maximal
P1028247-031 Rev. A
KR203 Handbuch für Hardware-Integratoren
25.06.2010
Übersicht über den Drucker
Druckerinformationen
Medientypen
25.06.2010
Belegmedientyp
Mit der Außenseite nach außen aufgewickelte
Endlosrolle: Einfacher Beleg, Beleg mit schwarzen
Markierungen und vorgedruckte Belegmedien mit
schwarzen Markierungen.
Zickzackgefaltet: Gestapelte Belegmedien mit schwarzen
Markierungen und vorgedruckte Belegmedien mit
schwarzen Markierungen.
Äußerer
Rollendurchmesser
250 mm (9,84 Zoll) maximal
Hinweis: Der maximale Rollendurchmesser hängt von der
verwendeten Rollenhalterung und dem Kioskdesign ab.
Spulen-(Kern-)
durchmesser
mindestens 25 mm (normale Kerngröße)
höchstens 40 mm
mindestens 12 mm mit Adapter für kleine
Medienrollenkerne
Papierbreite
58, 60, 80 und 82,5 mm (allgemein übliche
Belegrollenbreiten)
Informationen zum Bestellen von Medien finden Sie unter
„Kontaktadressen“ auf Seite 2.
Papierdicke bzw. -stärke
0,054 – 0,11 mm
Papierdichte bzw.
Quadratmetergewicht
55–110 g/m2 (oder g/qm)
Hinweis: Hierbei handelt es sich um eine ungefähre
Flächendichteangabe, die je nach Land, Papiertyp und
Messmethode unterschiedlich ausfallen kann.
KR203 Handbuch für Hardware-Integratoren
P1028247-031 Rev. A
15
16
Übersicht über den Drucker
Druckermontage
Druckermontage
Der Drucker kann nur über die vier entsprechenden Schraubenlöcher (siehe Abbildung
unten) in den Kiosk eingebaut werden. Der Drucker ist am sichersten, wenn das
Druckerunterteil über alle vier Befestigungspositionen mit einer stabilen Metallbasisplatte
im Kiosk befestigt wird. Die metallische Druckermontageplatte muss an die elektrische
Erdung des Kiosks angeschlossen sein, um den Drucker vor elektrostatischen
Entladungen zu schützen und elektrische Störungen zu verhindern.
1b
2
1a
Abbildung 3-7 • Druckermontage
Tabelle 3-3 • Montagekonfiguration
Montagepositionen
1a und 1b
1a und 2
1 (a und b) und 2
Druckerbasis im Kiosk
Details zur Montagevariante
•
Mindestmontagepositionen.
•
Unterstützt die QuickFit-Flanschnaben.
•
Wird von den meisten ZebraZubehörmontagelösungen
unterstützt.
•
Mininum-Dreipunktmontage
gegen Drehkrafteinwirkung.
Volle Abdeckung der
Druckerbasisplatte
Teilweise (und
vollständige) Abdeckung
der Druckerbasisplatte
Informationen zum Bestellen von Zubehör finden Sie unter „Kontaktadressen“ auf Seite 2.
P1028247-031 Rev. A
KR203 Handbuch für Hardware-Integratoren
25.06.2010
Übersicht über den Drucker
Druckermontage
Y
X
Z
M3-Schraube
Abbildung 3-8 • Druckermontage
Tabelle 3-4 • M3-Befestigungsschrauben – Länge
X
mindestens 1,5 mm
Montageoberfläche des Druckers
Y
1,5 mm
Stärke der Druckerbasisplatte
Z
höchstens 2 mm
Eindringtiefe in den
Hauptplatinenbereich
X + Y = Mindestlänge
X + Y + Z = maximale Länge
Montageausrichtungen
Der Drucker kann je nach Kioskdesign horizontal oder vertikal montiert werden.
Der maximale Winkel, in dem der Drucker noch in den nominalen vertikalen oder
horizontalen Ausrichtungen funktioniert, hängt von den Umgebungsbedingungen und den
verwendeten Medien ab.
Zu den Umgebungsbedingungen, die den Betrieb beeinflussen können, gehören:
Luftfeuchtigkeit, Temperatur, Luftströme innerhalb des Kiosks und statische Aufladungen
auf angrenzenden Kioskkomponenten und Oberflächen usw.
Bei den Medien ist Folgendes zu beachten: Länge des Belegs, Teilschnitt des Belegs im
Belegdesign, Medienwölbung am Ende der Medienrolle, Mediendicke und -gewicht,
Perforationen auf Falt- oder Belegmedien usw.
Zu anderen Faktoren, die zu berücksichtigen sind, gehören: Medieninstallation,
Medienführung, Medienzugriff, Druckerwartung, Verkabelung usw.
Hinweis • Bei einer vertikalen Montageausrichtung kann mit dem Adapter für kleine
Medienrollenkerne (Seite 51) sichergestellt werden, dass die Medien im Ausgabepfad
eingezogen werden.
Bei der Entwicklung eines Kiosks muss vor allem der Loop-Bereich berücksichtigt werden. Der
Drucker benötigt Platz für die Aufbewahrung des gedruckten Belegs, bevor dieser an den
Kunden ausgegeben wird. Je länger der Beleg ist, desto größer muss der Bereich sein. Bei
der Montage des Druckers in einem anderen Winkel als bei der vertikalen oder horizontalen
Ausrichtung sollte der Druckbetrieb mit den für den Kiosk ausgewählten Medien und unter
den Umgebungsbedingungen simuliert werden, die bei einem Betrieb vor Ort zu finden sind.
25.06.2010
KR203 Handbuch für Hardware-Integratoren
P1028247-031 Rev. A
17
18
Übersicht über den Drucker
Entwicklung eigener Montagelösungen
Entwicklung eigener Montagelösungen
Die folgende Abbildung zeigt ein Beispiel für eine Druckermontageplatte:
Abbildung 3-9 • Druckermontage
Zusätzlicher Platz ist für das Einlegen von Papier und den Zugriff zu Wartungszwecken
erforderlich. Erwägen Sie die Montage des Druckers auf einer bewegbaren Plattform,
damit der Drucker außerhalb des Druckergehäuses gewartet werden kann.
Hinweis • Für den Ausgabeschlitz wird eine Breite von 97 mm empfohlen. Bei dieser
Breite sollten alle Papierformate hindurchpassen, die in KR203-Druckern verwendet
werden können.
Achtung • Schrauben dürfen NICHT länger als 4 mm sein, da andernfalls die Elektronik
im Druckerinneren beschädigt oder zerstört wird. Siehe „Druckermontage“ auf Seite 16.
P1028247-031 Rev. A
KR203 Handbuch für Hardware-Integratoren
25.06.2010
Übersicht über den Drucker
Drucken
Drucken
Der Druck startet, wenn die Vorderkante des Belegs auf der Schneideposition ruht,
nachdem Medien eingelegt oder der vorherige Beleg gedruckt worden sind. Der Drucker
beginnt mit dem Druck nach Erhalt des zu druckenden Bildes. Sobald die Seite fertig
gedruckt ist, wird der Beleg abgeschnitten.
Dann wird der Beleg dem Kioskkunden präsentiert. Wenn der Kunde am Beleg zieht, wird
die Walzbewegung sofort im Drucker erkannt und die Ausgabe des Belegs wird
beschleunigt. Dadurch werden Schäden am Beleg vermieden.
Abbildung 3-10 • Druckabfolge
Tabelle 3-5 • Druckabfolge
Medieneinzug – manuell oder
automatisch.
Druckkopf und Auflagewalze
(Antriebswalze).
Loop-Bereich – Lagerung des
Belegs bis zum Abschluss des
Druckvorgangs.
Medienantriebswalze und
Loop-Stopp (nur vorwärts).
Schneidvorrichtung – Vollständiger
oder teilweiser Medienschnitt.
Medienausgabe – Erkennt Zug an
den Medien mit einem Motor.
Looping-Presenter
Dieser schlaufenbildende Presenter-Mechanismus hat viele Vorteile:
• Es werden Dokumente verschiedener Längen verarbeitet, indem das bedruckte
Papier in einer Schlaufe (Loop) zurückgehalten wird.
• Der Ausdruck wird zurückgehalten, bis der Druckvorgang abgeschlossen ist. Der
fertige Ausdruck wird dann abgeschnitten und dem Kunden zur Entnahme
ausgegeben. Dadurch werden viele Probleme vermieden, die häufig bei anderen
Druckern auftreten, wenn Kioskkunden versuchen, die Medien vor Beendigung des
Druckvorgangs herauszuziehen.
• Ein Teil des Ausdrucks wird ausgegeben. Wenn der Kunde den Beleg nimmt, wird
diese Bewegung vom Drucker erkannt, und der Rest des Belegs wird mit einer
Geschwindigkeit von 300 mm/s ausgegeben, damit der Beleg ohne Beschädigungen
entnommen werden kann. Die Länge des zuerst ausgegebenen Belegabschnitts kann
an die jeweilige Dicke der Kioskwand angepasst werden.
25.06.2010
KR203 Handbuch für Hardware-Integratoren
P1028247-031 Rev. A
19
20
Übersicht über den Drucker
Drucken
Seitenmodi
Mithilfe des Windows-Treibers werden folgende Modi eingestellt.
Variabler Seitenmodus
Die Länge der Seite (des Belegs) hängt vom Inhalt ab.
Seiten, die kürzer als die Mindestseitenlänge sind, werden
an die Mindestlänge angepasst. Bei Seiten (Belegen), die
länger als die maximale Seiten-(Beleg-)länge sind, wird
zuerst die maximale Seiten-(Beleg-)länge gedruckt und der
Rest dann auf zusätzlichen Seiten (Belegen).
Fester Seitenmodus
Die Länge der Seite (des Belegs) ist festgelegt. Der Drucker
wird immer eine Seite (einen Beleg) mit der definierten Länge
erstellen. Wenn der Inhalt der Seite (des Belegs) kürzer als die
definierte Länge ist, werden leeren Medien eingeführt, bis die
definierte Länge erreicht ist. Daten, die über die definierte
Länge hinausgehen, werden auf Folgeseiten (-belegen)
gedruckt. Zwischen Seiten (Belegen) erfolgt der für den
Druckauftrag festgelegte (vollständige oder teilweise) Schnitt.
Modus für schwarze
Markierungen
Die Formularlänge wird durch Markierungen auf dem Papier
festgelegt. Bei jedem Modus für schwarze Markierungen sind
feste oder variable Seiten-(Beleg-)längen möglich. Im festen
Seitenmodus wird nach jeder schwarzer Markierung
geschnitten, und mehrere Seiten können für ein Dokument
bedruckt werden. Im variablen Seitenmodus wird an der
nächsten schwarzen Markierung nach dem Ende der Daten
geschnitten.
Methoden und Dienstprogramme für die Druckerkonfiguration
Für den KR203-Drucker steht Software- und Hardware-Integratoren eine große Auswahl
an Konfigurationsmethoden zur Verfügung. Die einzelnen Methoden wurden entwickelt,
um Sie bei den verschiedenen Aufgaben der Kioskentwicklung und -integration zu
unterstützen. Zu solchen Integrationsaufgaben gehören: Druckerstart, Konzeptanalyse,
Belegdesign, Statusmeldung, Konfiguration mehrerer Drucker und KioskAnwendungsdesign. Konfigurationsmethoden von der Hardware bis zur
Programmieranwendung sind beispielsweise:
P1028247-031 Rev. A
•
Medienrandführungen – Einstellung der maximalen Druckbreite. Siehe
„Medienrandführung“ auf Seite 34 und „Installation der Medienrandführung“ auf
Seite 34.
•
Bedienfeld – Über das Bedienfeld des Druckers (Vorschubtaste) können Sie auf
die Selbsttestfuntion zugreifen, Medienrandführungen erkennen, Testdrucke
durchführen und den Drucker auf die Werkeinstellungen zurücksetzen. Siehe
„Vorschubtaste“ auf Seite 21.
•
Windows-Treiber – Ermöglichen dem Entwickler, schnell die Einsatzbereitschaft
des Druckers herzustellen, Konfigurationsoptionen zu testen, Programmierbefehle
oder Dateien zu senden und direkt aus Windows-Anwendungen zu drucken. Weitere
Informationen finden Sie im Handbuch für Software-Integratoren (P1028248).
KR203 Handbuch für Hardware-Integratoren
25.06.2010
Übersicht über den Drucker
Tasten, Anzeigen und Sensoren
Tasten, Anzeigen und Sensoren
Der Drucker KR203 verfügt über eine Reihe von Bedienelementen, Anzeigen und
Sensoren, mit denen die Verwendbarkeit des Druckers in der Kioskumgebung des
Kunden verbessert, die Wartungsaufgaben des Kioskbetreibers erleichtert und dem
Entwickler mehr Möglichkeiten erschlossen werden, Druck- und Wartungsinformationen
im Host-Kiosksystem bereitzustellen. Zu diesen Bedienelementen, Anzeigen und
Sensoren gehören:
•
Bedienelemente und Anzeigen auf beiden Seiten des Druckers ermöglichen
größere Flexibilität beim Einbau und der Wartung des Druckers.
•
Medienvorschubtaste mit Konfigurationsfunktionen.
•
Sensoren für die Medienerkennung und -steuerung.
•
Erkennung der Ausgangsposition der Schneidvorrichtung und von Medienstaus.
•
Zugsensor an der Medienausgabe.
•
Unterstützung für einen optionalen externen Sensor für niedrigen Papierstand
(Rolle). Siehe „Sensor für niedrigen Papierstand“ auf Seite 50.
Vorschubtaste
Der Vorschubtaste hat drei Funktionen:
Eingeschaltet – Drücken und Loslassen
Wenn der Drucker an die Stromversorgung angeschlossen ist, wird ein kurzer Selbsttest
ausgeführt. Durch Drücken und Loslassen der Vorschubtaste werden Medien eingeführt,
geschnitten und ein leerer Beleg ausgegeben. Im Modus für schwarze Markierungen wird
der Schnitt mit der nächsten schwarzen Markierung synchronisiert.
Eingeschaltet – Benutzeroberflächen-Modus
Wenn der Drucker an die Stromversorgung angeschlossen ist, wird ein kurzer Selbsttest
ausgeführt. Wenn Sie die Vorschubtaste gedrückt halten, können Sie auf die Funktionen der
Benutzeroberfläche zugreifen. Informationen zu den Funktionen der Benutzeroberfläche
finden Sie in Tabelle 7-2, Benutzeroberfläche der Vorschubtaste auf Seite 69.
Netzanzeige
Die Netzanzeige ist grün, wenn der Drucker an eine 24-V-Gleichstromquelle
angeschlossen ist.
25.06.2010
KR203 Handbuch für Hardware-Integratoren
P1028247-031 Rev. A
21
22
Übersicht über den Drucker
Manuelles Zurücksetzen des Druckers
Abtastung und Fehlermeldung
Der KR203 verfügt über Sensor- und Fehlermeldungsfunktionen für die interne
Prozesssteuerung, die Statusmeldung an den Host und die Entwicklung speziell
angepasster Druckersoftware durch den Software-Integrator. Viele dieser Merkmale
und Funktionen werden direkt vom Windows-Treiber unterstützt. Informationen zu
Fehlercodes finden Sie in Tabelle 7-1, LED-Status – Anwendung auf Seite 67.
•
Der Drucker überwacht den Druckkopf, die Schneidvorrichtung und eine Reihe
interner Hauptplatinenfunktionen.
•
Außerdem überwacht der Drucker die Medienposition über IR-Sensoren, die zur
Erkennung einiger Motorprobleme verwendet werden können.
Manuelles Zurücksetzen des Druckers
Der Drucker KR203 verfügt über keinen Netzschalter und keine Reset-Taste. Um den Drucker
manuell zurückzusetzen, trennen Sie den Drucker von der 24-V-Gleichstromversorgung.
Warten Sie einige Sekunden, bis die Stromversorgungs-LED ausgeschaltet ist, und schließen
Sie dann den Netzstecker wieder an. Der Drucker wird erneut gestartet und initialisiert.
Im Idealfall sollte der Netzanschluss mit einem fest zugeordneten Schalter verbunden
sein, um zu verhindern, dass Kabel entfernt werden müssen, um die Stromzufuhr zu
unterbrechen. Bei Installation bestimmter Zubehörteile und auf Grund der Nähe zu
anderen Anschlüssen kann ein solcher Schalter außerdem verhindern, dass die
Stromzufuhr am falschen Druckeranschluss angeschlossen wird.
P1028247-031 Rev. A
KR203 Handbuch für Hardware-Integratoren
25.06.2010
4
Verbindungen
Kabel und Kabelführung
Fixieren Sie alle Kabel, verwenden Sie möglichst arretierbare Stecker, und berücksichtigen
Sie die Wartungsanforderungen von Kioskkomponenten. Schließen Sie eine
Unterbrechung der Stromzufuhr aus.
•
Alle Kabel in der Nähe des Druckers, der Medienführung und der Medien
sollten am Kioskgehäuse oder an den Befestigungselementen befestigt
werden. Ansonsten ist es möglich, dass die Kabel für den Drucker oder andere
Kioskkomponenten versehentlich bei der Wartung des Kiosks vom Betreiber
herausgezogen werden. Die Verkabelung darf den ordnungsgemäßen Betrieb
des Druckers und der Medien nicht behindern. Wenn sich der Betreiber in der
Verkabelung verfängt und schwere Medien fallen lässt, kann dies zur Verletzung
von Personen und zu Schäden am Kiosk führen.
•
Stellen Sie sicher, dass die Kabel lang genug sind, dass kein Druck bzw.
Zug auf die Kabelanschlüsse und Platinen ausgeübt wird. Außerdem ist eine
ausreichende Kabellänge erforderlich, um den Drucker (oder andere
Kioskkompontenen) zur Wartung herausnehmen zu können. Berücksichtigen Sie
einen gewissen Bewegungsfreiraum, um auf die Kabelsperren zugreifen und den
Drucker bei Verwendung von Quick-Fit-Flanschnaben herausziehen zu können.
•
Vermeiden Sie Quellen für elektrische Störungen: Leuchtstofflampen und
Vorschaltgeräte, Stromquellen, Ventilatoren, Wechselstromleitungen,
CRT-Monitore usw.
•
Achten Sie darauf, dass sich die Strom- und Kommunikationskabel nicht
verheddern. Dies kann zu Störgeräuschen am Kommunikationsanschlusss
oder zu einer Erhöhung der Emissionen führen.
Adapterzubehör für große Medienrollenkerne
Durch den Adapter für große Medienrollenkerne werden an der Vorderseite des Druckers
weitere 10 cm hinzugefügt. Aus diesem Grund ist es bei Verwendung dieses Zubehörteils
notwendig, die Kabelführung zu ändern. Weitere Informationen finden Sie unter
„Kabelführung beim Adapter für große Medienrollenkerne“ auf Seite 65.
25.06.2010
KR203 Handbuch für Hardware-Integratoren
P1028247-031 Rev. A
24
Verbindungen
Anschluss an die Stromversorgung
Anschluss an die Stromversorgung
Für den effizienten, sicheren Betrieb des Druckers KR203 unter Einhaltung der geltenden
Sicherheitsstandards und Richtlinien gelten spezielle Stromanforderungen. Um eine
optimale Leistung zu erhalten, sollte für den Betrieb des Druckers KR203 ein zugelassenes
Netzteil verwendet werden. Siehe „Druckernetzteil – 808099-004“ auf Seite 57.
Bei Verwendung eines Netzteils, das nicht mit dem Drucker KR203 geliefert wurde,
müssen folgenden Anforderungen erfüllt sein.
Tabelle 4-1 • Kenndaten der Stromversorgung
Ausgangsleistung
24,0 Volt. 2,92 A, +5 °C bis +40 °C
Spannung
24,0 V +5/-2 % (Anfangstoleranz, lastfrei)
Stromstärke
2,92 A maximal
Ausgangsanforderungen beim Drucken (ungünstigster Fall)
Max. Ausgangsleistung
24,0 V x 2,92 A = 70 Watt
Leistungsspitze (90 VACin, 47 Hz)
243 W
Ausgangsregelung
Spannungsregelung
± 0,5 % über Betriebseingangsspannung
Überlagerter Wechselstrom
240 mVpp bei E/A = 2,92 A, Ohmsche Last (4,7 µF/50 V
Keramikkondensator am Ausgang, 20 MHz BW)
Einschwingverhalten
< 5 ms Verzögerung, 40 bis 80 % Laständerung
Überschwingen
Max. 10 % beim Ein- und Ausschalten
Netzausfallüberbrückung
20 ms Minimum, Gleichstrom-Nennlast, 120 VAC / 60 Hz
Überspannung
Ausgang auf max. +28 V begrenzt
Sicherung
Ja
Thermik
Zulässig, aber nicht erforderlich
Anmerkung:
Bei Auslösen des Kurzschluss- oder Überstromschutzschalters wird die Stromversorgung
automatisch abgeschaltet. Sobald der Zustand, der das Auslösen des Schalters verursacht
hat, behoben ist, wird die Stromversorgung wieder eingeschaltet.
Automatische Wiederherstellung:
Wenn der Überspannungsschutzschalter auslöst, wird die Stromversorgung abgeschaltet. Die
Stromversorgung ist vollständig gegen Kurzschlüsse geschützt und wird nach Beseitigung des
Kurzschlusses automatisch wiederhergestellt.
Hinweis • Der Drucker verfügt über keinen integrierten Netzschalter.
P1028247-031 Rev. A
KR203 Handbuch für Hardware-Integratoren
25.06.2010
Verbindungen
Anschluss an die Stromversorgung
Anforderungen an den Gleichstromnetzstecker
Der Drucker KR203 verwendet einen zweipoligen Anschluss. Der Gegenstecker ist Tyco
Teilenummer 1445022-2. Dieser Anschluss sollte zur Erfüllung der Stromanforderungen
mit 20-AWG-Isolierdraht (UL-Typ 1007) verdrahtet sein.
Tyco –
1445022-2
Erdung/Masse
+24 V
Gleichstrom
Abbildung 4-1 • Netzstecker
Achtung • Nehmen Sie den Drucker und das Netzteil niemals an Orten in Betrieb, an
denen sie nass werden könnten. Dies kann zu ernsthaften Verletzungen führen!
Elektrostatische Entladungen und Erdströme
Der Drucker muss einen dedizierten Erdungsanschluss aufweisen. Um eine Beeinträchtigung
des Druckerbetriebs durch elektrostatische Entladungen und Erdströme zu vermeiden, muss
das Druckergehäuse ordnungsgemäß über einen 12-AWG-Draht an einen Erdungsschutz
angeschlossen werden.
Das Erdungskabel sollte folgendermaßen an den Drucker angeschlossen werden:
1. Entfernen Sie die abgebildete Schraube
mithilfe eines Torx-Schraubenziehers Nr. 8.
2. Befestigen Sie das 12-AWG-Erdungskabel mit der Kabelöse
an das Druckergehäuse.
3. Verbinden Sie das andere Ende des Erdungskabels mit einem Erdungsschutz.
Abbildung 4-2 • Erdung
25.06.2010
KR203 Handbuch für Hardware-Integratoren
P1028247-031 Rev. A
25
26
Verbindungen
Anschließen des Druckers an den Host
Anschließen des Druckers an den Host
Anforderungen für Schnittstellenkabel
Die Datenkabel müssen vollständig geschirmt und mit Metall- oder metallisierten
Steckverbindergehäusen versehen sein. Geschirmte Kabel und Steckverbinder sind
erforderlich, um die Ausstrahlung und den Empfang elektromagnetischer Störungen zu
vermeiden.
Außerdem sollte sich an dem Ende des USB-Kabels, das dem Hostcomputer am
nächsten ist, ein Ferrit befinden. Dadurch kann verhindert werden, dass eventuelle,
vom Drucker erzeugte elektrische Störungen den Hostcomputer beeinträchtigen.
Anforderungen für USB-Schnittstellen
Universal Serial Bus (Version 2.0) ist ein serielles Bussystem zur schnellen Verbindung
externer Geräte (z. B. Ihres Druckers) mit Ihrem Computer. Das Plug-and-Play-Konzept
von USB erleichtert die Installation, da die Geräte im laufenden Betrieb miteinander
verbunden werden können. Dabei kann ein zentraler USB-Anschluss (Hub) für mehrere
Drucker verwendet werden.
Wenn Sie ein (nicht im Lieferumfang des Druckers enthaltenes) USB-Kabel verwenden,
überprüfen Sie bitte, ob das Kabel die USB-2.0-Spezifikation erfüllt. Sie erkennen dies
anhand des USB-Logos auf dem Kabel bzw. der Kabelverpackung (siehe unten).
Die folgende Abbildung zeigt die Anschlussbelegung am Kabel, wie sie zum Verwenden
der USB-Schnittstelle des Druckers erforderlich ist.
Pin
Signal
1
Vbus – nicht
angeschlossen
2
D-
3
D+
4
Nicht angeschlossen
5
Erdung/Masse
Ummantelung
Schirmung
Pin 1
Wenn Sie nach Betriebssystemen suchen, die vom Drucker unterstützt werden, oder neue
Treiber herunterladen möchten, besuchen Sie die Zebra-Website unter:
http://www.zebra.com
Achtung • Schalten Sie den Kiosk AUS, wenn Sie das Schnittstellenkabel anschließen.
Bevor Sie die Kommunikationskabel anschließen bzw. entfernen, müssen Sie das Stromkabel
an das Netzteil und an die Netzbuchse an der Rückseite des Druckers anschließen.
Wichtiger Hinweis • Dieser Drucker entspricht Teil 15 der geltenden FCC-Vorschriften
für digitale Geräte der Klasse B, sofern vollständig geschirmte Datenkabel verwendet
werden. Bei Verwendung ungeschirmter Kabel kann die Strahlungsemission die
vorgeschriebenen Grenzwerte der Klasse B überschreiten.
P1028247-031 Rev. A
KR203 Handbuch für Hardware-Integratoren
25.06.2010
Verbindungen
Anschließen des Druckers an den Host
So minimieren Sie elektrische Störungen im Kabel:
•
Halten Sie die Datenkabel so kurz wie möglich (empfohlene Länge: 6 Fuß
bzw. 1,83 m).
•
Verlegen Sie Datenkabel nicht in unmittelbarer Nähe von Netzkabeln.
•
Verlegen Sie Datenkabel nicht gemeinsam mit Stromleitungen (z. B. in demselben
Kabelkanal oder Kabelbaum).
•
Vermeiden Sie Leuchtstofflampen und Netzteilkomponenten.
Kommunikation mit dem Drucker
Der einzige Weg, die vollständige Betriebsbereitschaft Ihrer Kioskdrucklösung
herzustellen, besteht darin, den Windows-Treiber zu verwenden. Wenn der Treiber
geladen ist, können Sie das Kioskdrucksystem testen, den Drucker konfigurieren und
Druckerfehlercodes anzeigen. Installationsanweisungen finden Sie im Handbuch für
Software-Integratoren (P1028248).
Den aktuellen Treiber finden Sie unter www.zebra.com.
25.06.2010
KR203 Handbuch für Hardware-Integratoren
P1028247-031 Rev. A
27
28
Verbindungen
Anschließen des Druckers an den Host
P1028247-031 Rev. A
KR203 Handbuch für Hardware-Integratoren
25.06.2010
5
Medien
Gestaltung einer individuellen Medienzufuhr
Die ordnungsgemäße Zufuhr der Medien zum Drucker ist für den Betrieb des Druckers
und die Qualität der Ausdrucke von großer Bedeutung. Die Zufuhr der Rollen- oder
Faltmedien muss gleichmäßig und hindernisfrei erfolgen. Die Medien sollten idealerweise
in einer sauberen und kühlen Umgebung gelagert und zugeführt werden. Die Zufuhr und
der Einzug der Medien in den Drucker sollte weder durch das Kioskgehäuse noch durch
andere interne Komponenten behindert oder eingeschränkt werden.
25.06.2010
•
Die Medien müssen beim Einzug mittig im Drucker ausgerichtet sein. Verwenden
Sie eine für die Breite der gewünschten Medien geeignete Medienrandführung
(siehe „Medienrandführung“ auf Seite 34).
•
Rollenmedien sollten sich auf gleicher Höhe mit dem Drucker befinden, um
Zerrungen an der Rollenseite und Schäden an den Belegrändern zu vermeiden.
Andernfalls können Medienstaus und Druckerblockierungen auftreten.
•
Die Medien sollten unter keinen Umständen mit der Verkabelung, den
Kioskwänden und -komponenten, Abluftventilatoren (Staub und Hitze),
Kühlkörpern usw. in Berührung kommen.
•
Die Medien sollten im Kiosk gut sichtbar und einfach zu erreichen sein. Vermeiden
Sie, dass sich der Betreiber zum Auffüllen der Medien und Warten des Druckers in
den Kiosk hineinbeugen oder mit seinen Armen zu weit hineingreifen muss.
•
Optionale Medienlagerung: Die Lagerung von Medien innerhalb des Kioskgehäuses
sollte in einem separaten, dunklen und kühlen Bereich erfolgen, der vor der
Wärmeentwicklung der Kioskkomponenten, Feuchtigkeit und chemischen Dämpfen
von Reinigungsmitteln ausreichend geschützt ist.
KR203 Handbuch für Hardware-Integratoren
P1028247-031 Rev. A
30
Medien
Gestaltung einer individuellen Medienzufuhr
Aufbau einer Rollenhalterung
Bei der Konstruktion einer guten Medienhalterung sind folgende Faktoren zu berücksichtigen:
•
Einfacher Aufbau ohne lose Teile, die verloren gehen oder falsch installiert
werden können, und der keine spezielle Techniken erfordert, die bei falscher oder
unachtsamer Durchführung dazu führen können, dass die Medien im Kiosk
herunterfallen.
•
Vermeiden Sie Hindernisse. Verwenden Sie keine Drähte, Kabel oder Stangen als
Rollenhalterung, da sie ein gleichmäßiges Abrollen der Medien durch ruckartige
oder schwingende Bewegungen verhindern. Rollenhalterungen mit einem
kleineren Radius verursachen solche Bewegungen in geringerem Maße. Einige
Hersteller verwenden Faserstoffkerne für Rollenmedien, die Fugen aufweisen
können. Die optionale KR203-Rollenhalterung (Seite 49) minimiert den
Medienkontaktbereich (nur Kontakt mit den äußeren Rändern) und bietet einen
Radius, der groß genug ist, dass Fugen keine Behinderung darstellen. Je
massiver die Rolle ist, desto größer ist die Bremswirkung (siehe „Adapter für
große Medienrollenkerne – P1026858“ auf Seite 60).
•
Lassen Sie bei der Gestaltung des Rollenhalterungsbereichs ausreichend Spielraum
für das Einlegen der Medien und genug Abstand für eventuelle Schwingbewegungen
der Rolle auf der Halterung. Beachten Sie, dass der Betreiber zum Einlegen der
Medien genug Freiraum für seine Hände haben muss.
Aufbau von Medienrandführungen
Die Medienrandführungen müssen über einen Mindestradius von 10 mm verfügen.
Die Oberfläche sollte glatt sein und nicht die Ränder des Mediums berühren (um eine
Bremswirkung und Schäden an den Rändern zu vermeiden). Die Medien sollten bei allen
eventuell verwendeten Rollengrößen (voll oder fast leer) nur die Oberfläche und nicht den
Rand des Radius berühren. Eine Veranschaulichung des Zusammenhangs zwischen
Rollengröße und Kontakt mit einer Medienrandführung finden Sie in den Seitenansichten
unter „Rollenhalterung für die Wandmontage – P1014123“ auf Seite 47 und „Universelle
Rollenhalterung – P1014125“ auf Seite 53.
Hinweise zu Faltmedien
Gefaltete Medien stellen eine besondere Herausforderung dar. Das Medium hat eckige
Kanten, die sich verfangen können, und der Stapel kann in andere Komponenten und die
Verkabelung fallen.
Sofern die Faltmedien nicht gerade nach oben gezogen werden, sollten Sie zu ihrer
Aufbewahrung ein spezielles Fach verwenden. Testen Sie Ihre Anordnung immer an den
tatsächlichen Medien. Gefaltete Medien können sich ungleichmäßig entfalten und sich am
Anfang des Stapels anders verhalten als am Ende.
Konstruieren Sie das Fach etwas höher als den vollen Medienstapel. Das Medienfach
sollte so beschaffen sein, dass die Faltmedien immer im gestapelten Zustand bleiben und
nicht in den Kiosk hineingezogen werden können.
Bei Verwendung einer Medienrandführung sollte die Führung idealerweise zweimal so
weit vom Medienstapel entfernt sein, wie der Stapel lang ist, und an der Mitte des Stapels
ausgerichtet sein. Dadurch können die Medien vollständig entfaltet werden, was
wiederum das Risiko verringert, dass sie sich in anderen Komponenten verfangen bzw.
mehrere Belege oder Tickets gedruckt werden.
P1028247-031 Rev. A
KR203 Handbuch für Hardware-Integratoren
25.06.2010
Medien
Hinweise zur Medieninstallation
Hinweise zur Medieninstallation
Der Drucker KR203 verwendet direkte Thermomedien, die chemisch behandelt sind,
sodass sie auf Hitzeinwirkung reagieren. Für den Drucker gelten einige grundlegende
Anforderungen für die Abgabe von Rollen- oder Faltmedien an den Drucker, beispielsweise:
25.06.2010
•
Richten Sie den Drucker und die Medien aneinander aus – Die Mitte der
Medienrolle oder des Medienstapels muss an der Mitte des Druckers ausgerichtet
sein, um die beste Bildqualität und die Unversehrtheit der Medien zu garantieren.
Eine Medienrandführung ist ein notwendiges Zubehör für den Druck (siehe
„Medienrandführung“ auf Seite 34).
•
Die Medien kommen im Kiosk nur mit der Medienhalterung und dem
Drucker in Kontakt – Die Medien berühren keine Kabel, andere
Kioskkomponenten oder Oberflächen als die Medienrandführung oder das
Faltmedienfach. Informationen zu den Mindestabständen finden Sie unter
„Medieneinzugsöffnung“ auf Seite 32.
•
Blasen Sie keine Luft auf die Medien – Luft sollte aus dem Medienbereich des
Kiosk gezogen werden, um das Eindringen von Staub (verkürzt die Lebensdauer
des Druckkopfes und beeinträchtigt die Druckqualität), Chemikalien aus der
Sprühdose (z. B. Reinigungslösungen wie Ammoniak) und Abgaswärme von
anderen Kioskkomponenten oder Stromquellen zu verhindern.
•
Direktes Sonnenlicht, Glüh- oder Infrarotlicht oder Wärmequellen –
Licht von diesen Quellen kann durch Spalten im Kiosk oder aus anderen
Kioskkomponenten eindringen. Glühlampen und Kühlkörper sind Beispiele für
Wärmequellen, die sich nicht in der Nähe des Druckers, der Medien oder
Medienlagerbereiche befinden sollten.
•
Die Medienzufuhr sollte gleichmäßig und reibungsarm erfolgen –
Rollenmedien sollten sich ohne oder nur mit minimaler Bremswirkung drehen
können und dem Drucker ermöglichen, Medien gleichmäßig ohne Zerren und
Rucken herauszuziehen. Besonders große und schwere Medienrollen sind
anfällig für diese Probleme (siehe „Adapter für große Medienrollenkerne –
P1026858“ auf Seite 60). Beschränken Sie den Kontakt zwischen Rolle und
Rollenhalterung auf ein Minimum, und vermeiden Sie scharfkantige
Kontaktoberflächen. Gefaltete Medien brauchen ausreichend Platz zum Entfalten
und dürfen nicht an Medienführungsoberflächen, Perforationen oder Seiten
hängenbleiben. Wenn die Medienzufuhr an den Drucker nicht gleichmäßig und
hindernisfrei abläuft, können verzerrte Ausdrucke (z. B. komprimierter Druck,
kurze Belege usw.), Motorblockierungen und Medienstaus die Folge sein.
KR203 Handbuch für Hardware-Integratoren
P1028247-031 Rev. A
31
32
Medien
Hinweise zur Medieninstallation
Medienzufuhrmethode
Der Drucker KR203 unterstützt zwei Medienzufuhrarten: Rollenhalterung mit
Außenaufwicklung und gestapelte Faltmedien. Die Druckoberfläche der Medien
zeigt vom Inneren des Druckers weg und nach oben zur Druckeroberseite.
Druckoberfläche
Druckoberfläche
Abbildung 5-1 • Medienzufuhr
Medieneinzugsöffnung
Der Drucker KR203 verfügt über eine breite Öffnung für viele verschiedene
Medienhalterpositionen. Die Zufuhr der Medien an den Drucker kann direkt oder indirekt über
zusätzliche Spezialmedienführungen bzw. Montagezubehörkits für Druckerrollen erfolgen.
59°
Medieneingabe
25°
Mindestabstand für Druckernetzteil
und -verkabelung
Abbildung 5-2 • Medieneinzugsöffnung
P1028247-031 Rev. A
KR203 Handbuch für Hardware-Integratoren
25.06.2010
Medien
Hinweise zur Medieninstallation
Der direkte Medieneinzug (oder der Kontaktwinkel mit den Medienrandführungen – hier
nicht abgebildet) ändert sich mit dem Verbrauch der Medien.
Mindestabstand für Druckernetzteil
und -verkabelung
Dieser Bereich sollte über eine durchgängige Barriere verfügen, um zu verhindern,
dass sich die Roll- und Faltmedien in der Verkabelung, dem Inneren des Druckers,
den Fugen des Kioskgehäuses o. Ä. verfangen.
Abbildung 5-3 • Medienöffnung
25.06.2010
KR203 Handbuch für Hardware-Integratoren
P1028247-031 Rev. A
33
34
Medien
Medienrandführung
Medienrandführung
Die Medienrandführung ist ein notwendiges Zubehör und muss installiert sein, damit der
Drucker ordnungsgemäß funktioniert. Die Medienrandführung ist in vier Breiten erhältlich
(siehe unten):
Abbildung 5-4 • Medienrandführung
Breite (mm)
Teilenummer
Breite (mm)
Teilenummer
58
09170-058-3
80
09170-080-3
60
09170-060-3
82.5
09170-082-3
Für den Drucker KR203 ist ein Druckerdemokit (Teilenr. P1021954) erhältlich, in dem alle
vier Medienrandführungen sowie weiteres Zubehör enthalten sind, die für die Installation
und den Betrieb des Druckers erforderlich sind.
Installation der Medienrandführung
Nach Installation der Medienrandführung muss eine Kalibrierung durchgeführt werden.
Ausführlichere Informationen finden Sie unter „Kalibrierung der Medienrandführung“ auf
Seite 35.
Achtung • Der Druckkopf wird beim Drucken heiß. Um Verletzungen sowie Beschädigungen
des Druckkopfes zu vermeiden, sollten Sie den Druckkopf nicht mit der Hand berühren.
Verwenden Sie zum Reinigen des Druckkopfes ausschließlich den Reinigungsstift.
Achtung • Stellen Sie bei Wartungs- oder Reinigungsarbeiten sicher, dass der Drucker
nicht mit Strom versorgt wird, indem Sie den Drucker von der Stromversorgung des Kiosks
trennen oder den Drucker und/oder den Kiosk ausschalten.
1. Entfernen Sie die Schraube, mit der die Medienrandführung gesichert ist.
2. Öffnen Sie den Druckkopf.
P1028247-031 Rev. A
KR203 Handbuch für Hardware-Integratoren
25.06.2010
Medien
Medienrandführung
3. Bringen Sie die Medienrandführung unter dem Druckkopf an. Stecken Sie die T-
förmige Lasche der Medienrandführung in den „T“-Schlitz, schieben Sie sie nach
vorn, und ziehen Sie die Schraube an.
Abbildung 5-5 • Installation der Medienrandführung
4. Schließen Sie den Druckkopf.
Kalibrierung der Medienrandführung
Wenn die Medienrandführung ausgewechselt wird, zeigt der Drucker an, dass Medien
vorhanden sind, auch wenn dies gar nicht der Fall ist. Sie müssen den Drucker
anweisen, den Sensor zu finden, der wieder genutzt werden soll. Dies ist mithilfe der
zweimaligen Blinkfunktion möglich (siehe Tabelle 7-2, Benutzeroberfläche der
Vorschubtaste auf Seite 69).
Für diesen Vorgang dürfen keine Medien im Drucker vorhanden sein. Wenn Sie dennoch
fortfahren, obwohl sich Medien im Drucker befinden, wird ein Fehler angezeigt. Nach
erfolgreicher Erkennung der Medienrandführung werden die zugehörigen
Einstellungen gespeichert.
25.06.2010
KR203 Handbuch für Hardware-Integratoren
P1028247-031 Rev. A
35
36
Medien
Ermitteln der Medientypen für den Thermodruck
Ermitteln der Medientypen für den Thermodruck
Der Drucker KR203 verwendet direkte Thermomedien. Direkte Thermomedien weisen
eine chemisch behandelte Druckoberfläche auf, die durch Hitzeeinwirkung bedruckt wird.
Für Thermotransfermedien oder gewöhnliches unbehandeltes Papier ist ein Farbband
oder Druckfarbe erforderlich, bei direkten Thermomedien jedoch nicht. Um festzustellen,
welche Art von Medien verwendet wird und welche Druckoberfläche die Medien
aufweisen, führen Sie einen Medienkratztest durch.
1. Kratzen Sie mit dem Fingernagel oder einer Stiftkappe an der Druckoberfläche des
Druckmediums. Medien für Thermodirektdruck sind chemisch behandelt und werden
bei Hitzeeinwirkung bedruckt (geschwärzt). Bei diesem Verfahren wird getestet, ob
die Medien durch Reibung geschwärzt werden.
Sehen Sie auf den Medien eine schwarze Markierung?
Wenn eine schwarze Markierung...
dann ist das Medium für...
auf dem Medium nicht sichtbar ist,
den Thermotransferdruck geeignet. Ein
Farbband oder Druckfarbe ist erforderlich,
d. h., der KR203 unterstützt dieses
Medium nicht.
auf dem Medium sichtbar ist,
den Thermodirektdruck geeignet. Es
sind kein Farbband und keine Druckfarbe
erforderlich.
P1028247-031 Rev. A
KR203 Handbuch für Hardware-Integratoren
25.06.2010
Medien
Anforderungen von Medien mit scharzen Markierungen
Anforderungen von Medien mit scharzen Markierungen
Der Drucker wurde so optimiert, dass schwarze Markierungen, die mit IR-empfindlicher Farbe
gedruckt wurden, erkannt und Vorgedrucktes in IR-unempflindlicher Farbe ignoriert wird.
Bei 80-mm- und 82,5-mm-Medien werden die schwarzen Markierungen 30 mm rechts
neben der Papiermitte zentriert, wenn die bedruckte Belegseite nach oben und die
Druckrichtung nach unten weist; bei 58-mm- und 60-mm-Medien werden die schwarzen
Markierungen 22 mm links neben der Papiermitte zentriert, wenn die bedruckte Belegseite
nach oben und die Druckrichtung nach unten weist.
Der Drucker unterstützt Medien mit schwarzen Markierungen mit einer Dicke in
Druckrichtung von 2,5 – 9,0 mm und einer Breite von 5,0 – 10,0 mm, wenn die schwarze
Markierung auf dem Sensor zentriert ist.
In der nachfolgenden Abbildung ist „Kein Druckbereich“ der Bereich auf der Rückseite der
Medien, auf den keine anderen Markierungen (als die schwarzen Markierungen für den
Sensor) gedruckt werden dürfen.
Bei Medien, die sowohl Perforierungen als auch schwarze Markierungen aufweisen,
müssen die Perforierungen in der Mitte der schwarzen Markierung positioniert sein.
Standardmäßig schneidet der Drucker die Medien in der Mitte der schwarzen Markierung.
Einzugsrichtung
Einzugsrichtung
Schneidelinie
58 und 60 mm
Medienbreite
Kein
Druckbereich
80 und 82,5 mm
Medienbreite
Beispiel mit der bedruckten Seite nach oben. Die gezeigten schwarzen
Markierungen befinden sich auf der anderen Seite.
Abmessungen
25.06.2010
58 und 60 mm Breite
80 und 82,5 mm Breite
22 mm
30 mm
2,5 mm–9,0 mm
2,5 mm–9,0 mm
5,0 mm–10,0 mm
5,0 mm–10,0 mm
92 mm–600 mm
92 mm–600 mm
KR203 Handbuch für Hardware-Integratoren
P1028247-031 Rev. A
37
38
Medien
Vorbereiten einer Medienrolle
Vorbereiten einer Medienrolle
1. Drehen Sie die neue Medienrolle wie in der nachfolgenden Abbildung.
Abbildung 5-6 • Papierrollenausrichtung
2. Reißen Sie eine volle Umdrehung von der neuen Medienrolle ab.
Achtung • Das ist wichtig, da der Anfang des Papiers in der Regel mit einer Art Kleber an
der Rolle fixiert ist, wodurch Papierstaus oder sogar Schäden am Druckkopf verursacht
werden können.
Abbildung 5-7 • Entfernen einer vollen Umdrehung von der Medienrolle
P1028247-031 Rev. A
KR203 Handbuch für Hardware-Integratoren
25.06.2010
Medien
Vorbereiten einer Medienrolle
3. Das Papier wird am besten eingezogen, wenn der Schnitt einen rechtwinkligen und
geraden Rand hat. Schneiden Sie das Papier in einem entsprechenden Winkel.
Wenn das Medium nicht gerade geschnitten wird und der Betreiber keine Möglichkeit hat,
einen geraden Rand zu schneiden oder abzureißen, kann es vorkommen, dass der
Drucker die Medien nicht einziehen kann oder ein Papierstau entsteht. Die Medien sollten
nicht in Kontakt mit der Auflagewalze kommen, bevor der Sensor die Medien erkennt.
Im Winkel von
85°-95° Grad
abschneiden
Autom. Einzug
Autom. Einzug
90°
Thermobeschichtung
(oben)
Autom. Einzug
schmaler Medien
Autom. Einzug
breiter Medien
Kein Autom. Einzug
Medienkontakt
leitet
Medienabtastung
Abbildung 5-8 • Geeignete Papierkante für den Medieneinzug
Wichtiger Hinweis • Der breite Mediensensor (80 und 82,5 mm) und der Netzanschluss
des Druckers befinden sich beide von der Rückseite des Druckers aus gesehen auf der
rechten Seite. Der Mediensensor für schmale Medien (58 und 60 mm) befindet sich auf der
linken Seite, wenn Sie von der Rückseite des Druckers in den Medieneinzugsschlitz sehen.
25.06.2010
KR203 Handbuch für Hardware-Integratoren
P1028247-031 Rev. A
39
40
Medien
Einlegen von Medien
Einlegen von Medien
Automatischer Medieneinzug
Der Drucker erkennt die Medien, wenn sie in den leeren Medieneinzugsschlitz an der
Rückseite des Druckers eingeführt werden. Wenn die Vorderkante der Medien über den
Mediensensor geschoben wird, fängt die Auflagewalze (Antriebswalze) an sich zu drehen.
Der Drucker wird dann das Papier einziehen und einen leeren Beleg schneiden und
ausgeben und dann automatisch betriebsbereit sein (Statusanzeige ist dauerhaft grün).
Abbildung 5-9 • Abfolge des automatischen Medieneinzugs
Tabelle 5-1 • Abfolge der Medienzufuhr
Abfolge
Aktion
Papier wird in den Drucker eingeführt.
Vorschubwalzen schieben die Medien zum Presenter.
Medien werden geschnitten.
Geschnittene Medien werden durch den Presenter geführt
und ausgeworfen.
Drücken Sie die Vorschubtaste mehrere Male, um Medien einzuziehen, zu schneiden und
auszugeben und somit die ordnungsgemäße Zufuhr der Medien sicherzustellen.
P1028247-031 Rev. A
KR203 Handbuch für Hardware-Integratoren
25.06.2010
Medien
Einlegen von Medien
Manueller Medieneinzug
Ein manueller Medieneinzug ist bei Wartungsmaßnahmen, wie der Reinigung des
Druckkopfes und dem Beseitigen von Medienstaus, erforderlich. Für den normalen
Betrieb verwenden Sie bitte den automatischen Medieneinzug (Seite 40).
1. Öffnen Sie den Druckkopf.
2. Führen Sie die Medien durch die Rückseite des Druckers ein und unter dem geöffneten
Druckkopf hindurch. Ziehen Sie die Medien über den Cutter und die Auflagewalze
(Antriebswalze) hinweg. Führen Sie die Medien nicht über den Presenter hinweg ein,
und legen Sie die Medien auch nicht auf dem Presenter ab, da die Medien ansonsten
nicht ordnungsgemäß eingezogen werden und ein Fehler auftritt.
Abbildung 5-10 • Manueller Medieneinzug
3. Schließen Sie den Druckkopf. Drücken Sie den Schiebebügel nach unten, bis der
Druckkopf sicher einrastet.
4. Der Drucker wird das Papier einziehen und einen leeren Beleg schneiden und
ausgeben und dann automatisch betriebsbereit sein (Statusanzeige ist dauerhaft grün).
25.06.2010
KR203 Handbuch für Hardware-Integratoren
P1028247-031 Rev. A
41
42
Medien
Entfernen von Papierstaus
Entfernen von Papierstaus
Wenn ein Papierstau auftritt, befolgen Sie nachstehende Anweisungen:
Reinigen des Druckkopfes:
Achtung • Der Druckkopf wird beim Drucken heiß. Um Verletzungen sowie Beschädigungen
des Druckkopfes zu vermeiden, sollten Sie den Druckkopf nicht mit der Hand berühren.
Achtung • Stellen Sie bei Wartungs- oder Reinigungsarbeiten sicher, dass der Drucker
nicht mit Strom versorgt wird, indem Sie den Drucker von der Stromversorgung des Kiosks
trennen oder den Drucker und/oder den Kiosk ausschalten.
1. Schneiden Sie die Medien vorsichtig auf der Rückseite des Druckers.
2. Öffnen Sie den Druckkopf (siehe „Öffnen des Druckkopfes“ auf Seite 13).
3. Entfernen und entsorgen Sie die beschädigten Medien.
4. Schließen Sie den Druckkopf, und laden Sie die Medien durch den automatischen
Einzug (Seite 40).
Reinigen des Presenter:
1. Öffnen Sie den Presenter (siehe „Öffnen des Presenters“ auf Seite 13).
2. Entfernen und entsorgen Sie die beschädigten Medien.
3. Schließen Sie den Presenter ordnungsgemäß.
Drucken eines Testbelegs
Bevor Sie den Drucker an den Computer anschließen, müssen Sie sicherstellen, dass
der Drucker betriebsbereit ist.
Zu diesem Zweck können Sie einen Testbeleg drucken.
1. Vergewissern Sie sich, dass das Medium ordnungsgemäß eingelegt wurde und der
Druckkopf geschlossen ist. Schalten Sie den Drucker ein (sofern er noch nicht
eingeschaltet ist).
2. Drücken Sie die Vorschubtaste, um Medien einzuführen, zu schneiden und
auszugeben. Wiederholen Sie diesen vorgang zwei- oder dreimal, damit der Drucker
für die eingelegten Medien ordnungsgemäß kalibriert werden kann. Der Drucker zieht
während dieses Vorgangs eventuell einige zusätzliche Belege ein, wenn die
Medienkalibrierung angepasst werden muss (dies ist eine automatische
Druckerfunktion).
3. Wenn die Statusanzeige konstant grün leuchtet, drücken Sie die Vorschubtaste, und
halten Sie sie gedrückt, bis die Anzeige einmal blinkt.
4. Lassen Sie die Vorschubtaste los. Der Drucker führt einen Selbsttest durch.
P1028247-031 Rev. A
KR203 Handbuch für Hardware-Integratoren
25.06.2010
6
Zubehör
Übersicht über das Zubehör
Für den Drucker KR203 wurde eine breite Palette an Zubehör entwickelt und getestet. Die
Zubehörteile können einzeln, in Kombination mit anderen Zubehörteilen oder als Teil Ihres
eigenen Druckerintegrationsdesigns verwendet werden. Zu den für Ihren Drucker
erhältlichen Zubehörteilen gehören:
•
Blende für die Medienausgabe – Eine durchsichtige Blende für die Medienausgabe,
die den Einfassungen ähnelt, die für die Chipkarteneingabe in Geldautomaten
und anderen Kiosks verwendet werden.
•
Quick-Fit-Druckerhalterung – Ein Einbausystem, das eine schnelle Freigabe des
Druckers ermöglicht und zusammen mit dem KR203-Montagezubehör oder Ihrem
eigenen Design verwendet werden kann. Der Wartungstechniker kann an der
Blattfeder (Schnappverschluss) ziehen. Dadurch wird der Drucker freigegeben
und kann schnell zum Austausch oder zur Wartung herausgezogen werden. Die
Teile können auch einzeln bestellt werden:
•
•
25.06.2010
Quick-Fit-Flanschnaben – Flanschnaben und
Druckerbefestigungsschrauben
Blattfederhalterung – Feder und zwei M3 x 3 mm-Schrauben
•
Rollenhalter für die Wandmontage – Die Wandhalterung unterstützt einen
maximalen Rollendurchmesser von 150 mm. Die Wandhalterung wird an der
Vorderseite des Druckers und entlang der Kioskwand befestigt.
•
Rollenhalterung – Eine stabile Medienrollenhalterung, die sich durch minimale
Reibung auszeichnet und eine Selbstzentrierung der Medienrolle ermöglicht.
•
Sensor für niedrigen Papierstand – Optischer Sensor, der an die Rollenhalterung
oder an anderes KR203-Druckerbefestigungszubehör angebaut und direkt an der
Rückseite des Druckers angeschlossen wird.
KR203 Handbuch für Hardware-Integratoren
P1028247-031 Rev. A
44
Zubehör
Übersicht über das Zubehör
P1028247-031 Rev. A
•
Adapter für kleine Medienrollenkerne – Wurde entwickelt, um die Vorderkante der
Belegmedien in den Einzug der Medienausgabewalzen zu führen. Ermöglicht die
Verwendung von Medienrollen mit einem Innendurchmesser von weniger als 25 mm
(in der Regel Einzelhandelsmedien) und erhöht den Einsatzbereich des Druckers
in der jeweiligen Einbauausrichtung (siehe „Druckermontage“ auf Seite 16).
•
Druckermontageplatte (für Rollenhalterungen, die unter dem Drucker befestigt
werden) – Diese Montageplatte wurde für den universellen Rollenhalter entwickelt,
wenn sich die Rolle in der niedrigen oder unteren Halterposition befindet. Dazu
gehört eine Federwalze zur Trägheitsdämpfung, die die Druckerleistung bei
Verwendung von Rollen mit großem Durchmesser (250 mm) optimiert.
•
Universaler Rollenhalter – Dieses vielseitig einsetzbare Zubehörteil unterstützt
drei Rollenpositionen und kann auf beiden Seiten des Druckers befestigt werden.
•
Druckernetzteil (70 Watt) – Dieses Zubehörteil wurde für den Einsatz bei
Thermodruckern und im Besonderen für Ihren Drucker KR203 optimiert. Es wurde
so entwickelt und getestet, dass es die Anforderungen der meisten internationalen
Sicherheitsstandards und Vorschriften erfüllt oder sogar übertrifft. Weitere
Informationen zu diesem Netzteil und den Sicherheitsstandards und Vorschriften,
die für diesen Drucker gelten, finden Sie auf der Zebra-Website: www.zebra.com.
•
Adapter und Montageplatte für große Medienrollenkerne – Wurde zur Verwendung
großer Medienrollen (200–250 mm) entwickelt, um eine zu große Zugkraft durch
den Einzugsmotor zu vermeiden.
KR203 Handbuch für Hardware-Integratoren
25.06.2010
Zubehör
Blenden-Kit für die Medienausgabe – P1011185
Blenden-Kit für die Medienausgabe – P1011185
Die Blende für die Medienausgabe dient nicht nur Dekorationszwecken, sondern soll auch
verhindern, dass Kunden versehentlich Geldkarten in den Drucker einführen, was zu
Schäden am Drucker und an der Karte führen könnte.
Die Blende wird mithilfe von zwei 2,5-mm-Sechskantschrauben an der Vorderseite des
Druckers (an der Medienausgabe) angebracht.
In jedem Blenden-Kit sind Schrauben und 10 Blenden enthalten.
Medienausgabe
91mm
35mm
9,5mm
100mm
25.06.2010
KR203 Handbuch für Hardware-Integratoren
P1028247-031 Rev. A
45
46
Zubehör
Quick-Fit-Flanschnaben – 103939
Quick-Fit-Flanschnaben – 103939
Die Quick-Fit-Flanschnaben werden bei der Montage des Druckers auf einer 1,5 mm
dicken sondergefertigten Blechplatte an den Befestigungslöchern des Druckers
angebracht. Mithilfe der Quick-Fit-Flanschnaben kann der Drucker dann schnell an der
Platte angebracht bzw. von der Platte entfernt werden. Weitere Informationen hierzu
finden Sie unter „Entwicklung eigener Montagelösungen“ auf Seite 18.
Quick-Fit-Blattfederhalterung – 01473-000
Die Blattfederhalterung dient als Sperrmechanismus, wenn die Quick-Fit-Flanschnaben
auf einer sonderangefertigten Montageplatte verwendet werden.
P1028247-031 Rev. A
KR203 Handbuch für Hardware-Integratoren
25.06.2010
Zubehör
Rollenhalterung für die Wandmontage – P1014123
Rollenhalterung für die Wandmontage – P1014123
Mithilfe dieser Rollenhalterung ist es möglich, den Drucker an der Wand eines Kiosks
zu befestigen. Die Quick-Fit-Flanschnaben und die Blattfederhalterung sind im
Lieferumfang enthalten.
Auf die Halterung passen ohne Anpassung Medienrollen mit bis zu 150 mm Durchmesser
und 58, 60, 80 und 82,5 mm Medienbreite.
,
,
Rollenmitte
,
25.06.2010
KR203 Handbuch für Hardware-Integratoren
P1028247-031 Rev. A
47
48
Zubehör
Rollenhalterung für die Wandmontage – P1014123
1. Bringen Sie die Quick-Fit-Flanschnaben
2. Montieren Sie die Blattfederhalterung
an der Unterseite des Druckers an.
an der Unterseite der Wandhalterung
.
3. Befestigen Sie die Wandhalterung an der gewünschten Position im Kiosk.
4. Schieben Sie den Drucker in die Wandhalterung, und rasten Sie die
Blattfederhalterung ein.
P1028247-031 Rev. A
KR203 Handbuch für Hardware-Integratoren
25.06.2010
Zubehör
Rollenhalterung
Rollenhalterung
Die Rollenhalterung wurde zur Befestigung von Medienrollen mit einem äußeren
Durchmesser von bis zu 250 mmm und Medienrollenkernen mit einem inneren Durchmesser
von 25,4 mm an einer 1,5 mm dicken Blechwand entwickelt (und getestet). Die breiteren
Medienrollen (80 und 82,5 mm) passen auf die höheren Stufen der Rollenhalterung und die
schmaleren Medienrollen (58 und 60 mm) auf die niedrigere Stufe der Rollenhalterung.
An der Rollenhalterung kann auch der Medienstandssensor angebracht werden.
,
Medienbreiten
80 und 82,5 mm
Medienbreiten
58 und 60 mm
,
Rollenkern-ID
,
,
,
Rollenkern-ID
20
,
,
,
,
,
,
,
,
,
(zur Montage des Papierstandssensors)
,
C
C
3
25.06.2010
KR203 Handbuch für Hardware-Integratoren
P1028247-031 Rev. A
49
50
Zubehör
Sensor für niedrigen Papierstand
Sensor für niedrigen Papierstand
Der Sensor für niedrigen Papierstand ist in zwei Längen erhältlich:
• 01890-300 – PAPIERSTANDSSENSOR-KIT 300 MM CBL
• 01890-500 – PAPIERSTANDSSENSOR-KIT 500 MM CBL
Durch den Sensor wird das System alarmiert, wenn nur noch eine bestimmte Menge an
Medien auf der Rolle übrig ist.
Dazu wird vom Sensor ein Licht auf der weißen Seite der Medienrolle
reflektiert. Bei einem geringen Restbestand wird kein Licht reflektiert. Wenn vom Drucker
dreimal hintereinander ein niedriger Medienstand erkannt wurde, wird ein entsprechendes
Flag gesetzt. Durch Installation einer neuen Medienrolle wird das Flag zurückgesetzt.
Hinweis • Schwarze Markierungen oder Schmutz auf der Seite der Medienrolle könen zu
falschen Ergebnissen führen.
Papierrolle
Neu
Papierstandssensor
Fast
aufgebraucht
Rollenhalterwelle
P1028247-031 Rev. A
KR203 Handbuch für Hardware-Integratoren
25.06.2010
Zubehör
Adapter für kleine Medienrollenkerne – P1027727
Adapter für kleine Medienrollenkerne – P1027727
Eine sogar noch flexiblere Montage des Druckers KR203 ist möglich, wenn der optionale
Adapter für kleine Medienrollenkerne verwendet wird, um die Vorderkante des Belegs in
den Einzug der Medienantriebswalzen einzuführen. Dadurch sind noch mehr
Ausrichtungen bei der Montage des Druckers möglich (siehe Abbildung unten).
Mit dem Adapter für kleine Medienrollenkerne soll eine Papierwölbung am Ende einer
straff gewickelten Medienrolle verhindert werden. Außerdem hält er die Medien für den
Einzug in den Presenter in Position.
25.06.2010
KR203 Handbuch für Hardware-Integratoren
P1028247-031 Rev. A
51
Zubehör
Druckermontageplatte – 104208
Druckermontageplatte – 104208
Die Druckermontageplatte erfüllt verschiedene Funktionen:
•
Sie bietet eine stabile Montageunterlage für den Drucker.
•
Sie ist für die universelle Rollenhalterung (Seite 53) bei der „niedrigen“ und
„unteren“ Druckermontageposition erforderlich.
•
Mit dieser Platte oder einer äquivalenten Eigenentwicklung soll verhindert
werden, dass sich die Kabel und Medien gegenseitig behindern bzw. den
Betreiber stören, wenn die Medienrolle unter dem Drucker befestigt wird.
•
Sie enthält eine Federwalze zur Trägheitsdämpfung, um die Druckerleistung bei
Verwendung von Medienrollen mit großem Durchmesser (250 mm) zu optimieren.
95mm
120mm
47mm
8mm
112mm
52
217mm
P1028247-031 Rev. A
KR203 Handbuch für Hardware-Integratoren
25.06.2010
Zubehör
Universelle Rollenhalterung – P1014125
Universelle Rollenhalterung – P1014125
Diese Rollenhalterung kann entweder auf der rechten oder linken Seite des Druckers
befestigt werden. Der Arm kann in drei unterschiedlichen Winkeln eingestellt werden. Das
erleichtert die Integration in den Kiosk.
•
Bei Medienbreiten von 58 mm, 60 mm, 80 mm und 82,5 mm sind keine
Anpassungen erforderlich.
•
Die universelle Rollenhalterung unterstützt Rollen mit einem Durchmesser von
bis zu 200 mm in der „hohen“ und „niedrigen“ Armposition, und Rollen mit
einem Durchmesser von 250 mm in der „unteren“ Postion mit genug Platz für
die Verkabelung.
•
Für die „hohe“ Armposition ist kein weiteres Zubehör erforderlich, bei den beiden
anderen Positionen werden jedoch die Druckermontageplatte (Seite 52) mit
trägheitsdämpfender Federführung und eine Kabelabschirmung benötigt.
•
An der Rollenhalterung kann der optionale Papierstandssensor (Seite 50)
angebracht werden.
Befestigung auf
beiden Seiten
möglich
25.06.2010
KR203 Handbuch für Hardware-Integratoren
P1028247-031 Rev. A
53
54
Zubehör
Universelle Rollenhalterung – P1014125
„Hohe“ Position (ohne Montageplatte)
Minimaler Spielraum für Druckkopfzugriff
„Niedrige“ Position mit Montageplatte
Minimaler Spielraum für Druckkopfzugriff
Montageplatte
P1028247-031 Rev. A
KR203 Handbuch für Hardware-Integratoren
25.06.2010
Zubehör
Universelle Rollenhalterung – P1014125
„Untere“ Position mit Montageplatte
Minimaler Spielraum für Druckkopfzugriff
Montageplatte
25.06.2010
KR203 Handbuch für Hardware-Integratoren
P1028247-031 Rev. A
55
56
Zubehör
Universelle Rollenhalterung – P1014125
,
„Hohe“ Position (ohne Montageplatte)
„Niedrige“ Position mit Montageplatte
Montageplatte
,
,
„Untere“ Position mit Montageplatte
Zu Illustrationszwecken:
– „Hohe“ Position – Medien nicht abgebildet
– „Hohe“ Position – beide Rollenhalterungen sind abgebildet
P1028247-031 Rev. A
KR203 Handbuch für Hardware-Integratoren
25.06.2010
Zubehör
Druckernetzteil – 808099-004
Druckernetzteil – 808099-004
Das optionale KR203-Netzteil kann mühelos im Kioskdesign integriert werden. Das
Netzteil kann einfach am Kiosk mit Kabelbindern angebracht werden.
Das Netzteil wurde für den Betrieb mit dem Drucker KR203 getestet, erfüllt die gleichen
Sicherheitsstandards und Vorschriften und weist folgende Spezifikationen auf:
•
Ausgangsspannung: +24 V Gleichstrom
•
70 Watt, 90-264 V Wechselstrom bei 47-63 Hz
•
Leistungsspitze 243 Watt
•
Eingangsstrom: 2,92 A max.
•
Einschaltstrom: 40 A, max.115 V Wechselstrom, oder 80 A, max. 230 V
Wechselstrom
Die Länge von Gleichstromfilter
und -kabel beträgt mindestens
174 mm
Stromversorgungs-LED
EMI-Stromfilter
Anschließen des Netzteils
1. Stecken Sie den Netzanschluss des 24-V-Gleichstromnetzteils in die Netzbuchse des
Druckers. Stellen Sie sicher, dass der Netzstecker fest im Anschluss eingerastet ist,
indem Sie leicht daran ziehen.
2. Schließen Sie das Wechselstromkabel an das Netzteil an. Schließen Sie das andere
Ende des Netzkabels an eine geeignete Steckdose an. Die Netzanzeige leuchtet,
wenn Strom an der Steckdose anliegt.
25.06.2010
KR203 Handbuch für Hardware-Integratoren
P1028247-031 Rev. A
57
58
Zubehör
Druckernetzteil – 808099-004
3. Wenn die Stromzufuhr eingeschaltet ist und der Drucker angeschlossen ist, leuchtet
die Stromstatusanzeige des Druckers grün auf. Der Drucker beginnt mit dem
Initialisierungsprozess. Der Drucker testet die Schneidvorrichtung und prüft, ob
Medien geladen sind. Die Statusanzeige leuchtet grün, wenn Medien vorhanden sind,
und blinkt (einmal) rot, wenn keine Medien geladen sind.
Hinweis • Das Gerät darf nur über ein dreiadriges Stromkabel (mit Erdung) und einen
Kaltgerätestecker gemäß IEC 60320-C13 an das Stromnetz angeschlossen werden. Das
verwendete Stromkabel muss zudem das Zertifizierungszeichen einer Prüforganisation
des Landes aufweisen, in dem das Gerät betrieben wird.
Drucker
Anschluss der
Stromversorgung
des Druckers
Netzstecker
(variiert je
nach Land)
Netzkabel
Optionales Netzteil
(Zubehör)
Netzanzeige
IEC 60320 C-13-Stecker
P1028247-031 Rev. A
KR203 Handbuch für Hardware-Integratoren
25.06.2010
Zubehör
USB-Kabel – P1027715
USB-Kabel – P1027715
Das KR203-USB-Kabel kann mühelos im Kioskdesign integriert werden. Das Kabel kann
einfach mit Kabelbindern am Kiosk angebracht werden.
Das USB-Kabel wurde für den Betrieb mit dem Drucker KR203 getestet und erfüllt alle
Sicherheitsstandards und Vorschriften.
25.06.2010
KR203 Handbuch für Hardware-Integratoren
P1028247-031 Rev. A
59
60
Zubehör
Adapter für große Medienrollenkerne – P1026858
Adapter für große Medienrollenkerne – P1026858
Mit diesem Adapter soll bei der Verwendung von großen Medienrollen (250 mm) zu große
Zugkraft am Druckereinzugsmotor verhindert werden. Manchmal kann es bei großen
Medienrollen passieren, dass der Motor abgewürgt wird, wenn die Medien zwischen der
Rolle und dem Drucker nicht straff genug sind.
Hinweis • Stellen Sie sicher, dass Sie die richtige Medienrandführung für die ausgewählte
Medienbreite installiert haben, bevor Sie den Adapter anbringen.
P1028247-031 Rev. A
KR203 Handbuch für Hardware-Integratoren
25.06.2010
Zubehör
Adapter für große Medienrollenkerne – P1026858
Befestigung am Drucker
1. Positionieren Sie den Adapter am Drucker in dem angezeigten Winkel.
2. Drehen Sie den Adapter wie abgebildet nach oben, und bringen Sie die Schrauben an.
Befestigen Sie die
Schrauben auf
beiden Seiten.
25.06.2010
KR203 Handbuch für Hardware-Integratoren
P1028247-031 Rev. A
61
62
Zubehör
Adapter für große Medienrollenkerne – P1026858
Einlegen der Medien
1. Öffnen Sie die Adapter-Spanneinheit, indem Sie die Verriegelungslasche drücken
.
2. Geben Sie die Medien durch den Adapter in den Drucker ein. Schmale Medien
werden vom Drucker automatisch geladen. Bei breiten Medien ist möglicherweise
ein manueller Einzug erforderlich (siehe „Einlegen von Medien“ auf Seite 40).
3. Schließen und verriegeln Sie die Adapter-Spanneinheit.
P1028247-031 Rev. A
KR203 Handbuch für Hardware-Integratoren
25.06.2010
Zubehör
Montageplatte für den Adapter für große Medienrollenkerne – P1027728
Montageplatte für den Adapter für große
Medienrollenkerne – P1027728
Wenn der Adapter für große Medienrollenkerne verwendet wird, kann die
Standardmontageplatte nicht eingesetzt werden.
Befestigung am Drucker
Befestigen Sie die Platte wie abgebildet mithilfe der Schrauben am Drucker und am Adapter.
25.06.2010
KR203 Handbuch für Hardware-Integratoren
P1028247-031 Rev. A
63
64
Zubehör
Einsatz anderer Zubehörteile mit dem Adapter für große Medienrollenkerne
Einsatz anderer Zubehörteile mit dem Adapter für
große Medienrollenkerne
Universelle Rollenhalterung
Die universelle Rollenhalterung (Seite 53) kann an einer der beiden Seiten des Adapters
angebracht werden. In dieser Konfiguration kann noch zusätzlich der Sensor für niedrigen
Papierstand (Seite 50) verwendet werden (siehe „Kabelführung beim Adapter für große
Medienrollenkerne“ auf Seite 65).
1. Befestigen Sie den Montageblock
wie abgebildet
am Adapter für große Medienrollenkerne.
2. Bringen Sie die universelle Rollenhalterung
Montageblock
an.
mithilfe der zwei Schrauben
mithilfe der Schraube
am
Hinweis • Der Drucker ist zur besseren Übersicht nicht abgebildet.
P1028247-031 Rev. A
KR203 Handbuch für Hardware-Integratoren
25.06.2010
Zubehör
Kabelführung beim Adapter für große Medienrollenkerne
Kabelführung beim Adapter für große Medienrollenkerne
Sensor für niedrigen Papierstand
Wenn die universelle Rollenhalterung am Adapter für große Medienrollenkerne befestigt
ist, sollte der 500-mm-Papierstandssensor verwendet werden (siehe „Sensor für niedrigen
Papierstand“ auf Seite 50).
Kabelführung auf der linken Seite
1. Schließen Sie den Papierstandssensor am Drucker an.
2. Fixieren Sie die Verkabelung mithilfe eines Plastikkabelbinders
vorgesehenen Stelle am Adapter für große Medienrollenkerne.
an der dafür
3. Führen Sie die Verkabelung unterhalb und an der Außenseite der universellen
Rollenhalterung entlang, und fixieren Sie sie mit Kabelbindern aus Plastik
.
4. Befestigen Sie den Sensor mithilfe der Schraube an der Rollenhalterung.
25.06.2010
KR203 Handbuch für Hardware-Integratoren
P1028247-031 Rev. A
65
66
Zubehör
Kabelführung beim Adapter für große Medienrollenkerne
Kabelführung auf der rechten Seite
1. Schließen Sie den Papierstandssensor am Drucker an.
2. Fixieren Sie die Verkabelung mithilfe von Plastikkabelbindern
an den dafür
vorgesehenen Stellen am Adapter für große Medienrollenkerne.
3. Führen Sie die Verkabelung unterhalb und an der Außenseite der universellen
Rollenhalterung entlang, und fixieren Sie sie mit Kabelbindern aus Plastik.
4. Befestigen Sie den Sensor mithilfe der Schraube an der Rollenhalterung.
Netzkabel
Aufgrund des am Netzkabel befestigten Ferrits ist es erforderlich, das Kabel so zu führen,
dass es nicht die Funktionsweise des Adapters für große Medienrollenkerne behindert.
Wenn die Stromzufuhr nicht über das Netzteilzubehör erfolgt, wird die Verkabelung
entlang der linken Seite des Adapters für große Medienrollenkerne geführt und mithilfe
eines Plastikkabelbinders an der dafür vorgesehenen Stelle fixiert.
Datenkabel
Datenkabel werden entlang der rechten Seite des Adapters für große Medienrollenkerne
geführt. Fixieren Sie die Kabel mithilfe von Plastikkabelbindern an der dafür
vorgesehenen Stelle am Adapter für große Medienrollenkerne.
P1028247-031 Rev. A
KR203 Handbuch für Hardware-Integratoren
25.06.2010
7
Fehlerbehebung
Beschreibung der Statusanzeigen
LED-Status – Anwendung
Sofort nachdem der Drucker an die Stromzufuhr angeschlossen ist, wird ein kurzer
Selbsttest durchgeführt und die Statusanzeige meldet folgendene Bedingungen:
Tabelle 7-1 • LED-Status – Anwendung
25.06.2010
Leuchtet
dauerhaft grün
0 – OK
Dieser Code wird gemeldet, wenn
keine anderen Codes aktiv sind. Weist
darauf hin, dass der Drucker normal
funktioniert.
Blinkt einmal rot
1 – Papierstau
im Presenter
Dieser Code weist darauf hin, dass
Medien im Presenter feststecken.
Dieser Fehler tritt auf, wenn der
Drucker versucht, Medien
auszuwerfen, den Vorgang aber nicht
abschließen kann. Der Fehler wird
behoben, indem die Medien aus dem
Presenter-Sensor entfernt werden.
Blinkt zweimal rot
2 – Stau an der
Schneidvorrichtung
Dieser Code weist darauf hin, dass die
Klinge der Schneidvorrichtung nicht
gefunden bzw. deren Position nicht
ordnungsgemäß verarbeitet werden
konnte. Dieser Fehler tritt auf, wenn
der Drucker dreimal erfolglos versucht
hat zu schneiden. Der Fehler wird
behoben, indem Sie den Drucker
aus- und wieder einschalten.
KR203 Handbuch für Hardware-Integratoren
P1028247-031 Rev. A
68
Fehlerbehebung
Beschreibung der Statusanzeigen
Tabelle 7-1 • LED-Status – Anwendung
Blinkt dreimal rot
3 – Kein Papier mehr
vorhanden
Dieser Code weist darauf hin, dass
der ausgewählte Sensor keine Medien
finden konnte. Dieser Wert wird
ausgegeben, wenn entweder eine
Markierung entdeckt wurde, die die
„Markierungslänge OBEN“ plus 5 mm
überschreitet oder die A/D-Messung
des Papierstandssensors unter den
„Schwellwert für das Papierende“
sinkt. Dieser Fehler wird behoben,
wenn Medien erfolgreich geladen
werden (entweder über Kalibrierung
oder Einlegen von Medien).
Blinkt viermal rot
4 – Druckkopf
angehoben
Dieser Code weist darauf hin, dass
der Druckkopf angehoben wurde. Der
Fehler wird behoben, indem der
Druckkopf an seine Position
zurückgesetzt wird.
Blinkt fünfmal rot
5 – Papiereinzugsfehler
Dieser Code weist darauf hin, dass
das Papier den Presenter-Sensor
nicht innerhalb des erwarteten
Zeitraums erreicht hat. Der Fehler
erscheint, wenn die Medien nicht den
Presenter-Sensor erreichen, nachdem
die Länge von der Schneidvorrichtung
bis zum Sensor plus 15 mm
eingezogen wurde. Dieser Fehler wird
durch Öffnen und Schließen des
Druckkopfes oder durch Ein- und
Ausschalten des Druckers behoben.
Blinkt gelb
6 – Temperaturfehler
am Druckkopf
Dieser Code weist darauf hin, dass
der Druckkopf die zulässige
Höchsttemperatur überschritten hat.
Dieser Statuscode erscheint, wenn die
Temperatur des Druckkopfes 65 °C
(149 °F) übersteigt. Wenn dieser
Zustand eintritt, zieht der Drucker
100 mm (4 Zoll) leere Medien ein,
schneidet und gibt sie aus. Dieser
Fehler wird automatisch behoben,
wenn die Druckkopftemperatur unter
55 °C (131 °F) fällt.
Blinkt schnell gelb
Firmware fehlt oder ist
beschädigt
Dieser Code weist darauf hin, dass
durch die Bootware eine falsche oder
fehlende Prüfsumme in der Firmware
entdeckt wurde. Dieser Fehler wird
durch erneutes Laden oder eine
Aktualisierung der Firmware behoben.
Anweisungen zur Aktualisierung von
Firmware finden Sie im Handbuch für
Software-Integratoren.
P1028247-031 Rev. A
KR203 Handbuch für Hardware-Integratoren
25.06.2010
Fehlerbehebung
Beschreibung der Statusanzeigen
Benutzeroberfläche – Anwendung
Wenn der Drucker eingeschaltet ist, halten Sie die Vorschubtaste gedrückt, bis die
Blinksequenz der Statusanzeige erscheint. Die nächste Blinksequenz wird nach Abschluss
der vorherigen Blinksequenz angezeigt. Die Blinksequenzen führen folgende Funktionen aus:
Tabelle 7-2 • Benutzeroberfläche der Vorschubtaste
Statusblinksequenz
Aktion
Einmal Blinken, dann
dauerhaft grün
Wird eine Sekunde lang angezeigt. Dadurch wird eine interne
Selbsttestseite ausgedruckt.
Zweimal Blinken,
dann dauerhaft grün
Wird eine Sekunde lang angezeigt. Führt eine
Systemkalibrierung durch – beim Start darf sich kein Papier im
Presenter oder unter dem Druckkopf befinden, und es darf
keine Fehlermeldung angezeigt werden.
Dreimal Blinken, dann
dauerhaft grün
Wird eine Sekunde lang angezeigt. Anschließen und erneutes
Anschließen des USB-Kabels wird simuliert, wodurch USBPlug-and-Play ausgeführt wird.
Viermaliges Blinken,
dann dauerhaft grün
Wird eine Sekunde lang angezeigt. Alle Druckereinstellungen
werden auf den Standard zurückgesetzt, mit Ausnahme der
Kalibrierung der Medienrandführung, die im Anschluss
ausgeführt wird
Fünfmal Blinken,
dann dauerhaft grün
Wird eine Sekunde lang angezeigt. Druckt ein 50-%iges
Graumuster, gibt es aus, und druckt dann ein Muster mit
diagonalen Linien und gibt dieses auch aus.
Wenn die Vorschubtaste nach der Sequenz „Fünfmal blinken“ gedrückt bleibt, erlischt
die Statusanzeige.
Der Druckerstatus wird auch während des normalen Betriebs gemeldet, wenn ein Fehler
auftritt. Es ist auch über den Windows-Treiber möglich, eine Statusanfrage an den
Drucker zu senden. Informationen zu Fehlercodes, die vom Windows-Treiber gemeldet
werden, finden Sie im Handbuch für Software-Integratoren.
25.06.2010
KR203 Handbuch für Hardware-Integratoren
P1028247-031 Rev. A
69
70
Fehlerbehebung
Probleme bei der Druckqualität
Probleme bei der Druckqualität
Das Etikett wird nicht bedruckt.
• Möglicherweise sind die Medien nicht für den direkten Thermodruck geeignet, oder
die Thermobeschichtung der Medien weist nicht nach oben. Siehe „Ermitteln der
Medientypen für den Thermodruck“ auf Seite 36.
• Ist das Medium ordnungsgemäß eingelegt? Weist die Thermobeschichtung der
Medien nach oben? „Einlegen von Medien“ auf Seite 40.
• Möglicherweise ist der Druckkopf verschmutzt oder beschädigt.
•
Der Druckkopf ist verschmutzt. Reinigen Sie den Druckkopf. Anweisungen finden
Sie im Servicehandbuch (P1028249).
•
Der Druckkopf ist beschädigt. Tauschen Sie den Druckkopf aus. Anweisungen
finden Sie im Servicehandbuch (P1028249).
• Die Verkabelung des Druckkopfes ist möglicherweise beschädigt oder nicht
korrekt angeschlossen.
•
Überprüfen Sie die Kabelanschlüsse am Druckkopf und an der Hauptplatine.
Anweisungen finden Sie im Servicehandbuch (P1028249).
•
Prüfen Sie die Verkabelung auf Beschädigungen. Wechseln Sie beschädigte
Kabel aus. Anweisungen finden Sie im Servicehandbuch (P1028249).
Das Druckbild entspricht nicht den Erwartungen.
• Der Druckkopf ist verschmutzt. Reinigen Sie den Druckkopf. Anweisungen finden Sie
im Servicehandbuch (P1028249).
• Der Druckkopf ist verschlissen. Der Druckkopf ist ein Verschleißteil und wird aufgrund
der Reibung zwischen Medien und Druckkopf abgenutzt. Durch den Einsatz nicht
autorisierter Druckmedien kann sich die Lebensdauer des Druckkopfes verringern
oder der Druckkopf beschädigt werden. Tauschen Sie den Druckkopf aus.
Anweisungen finden Sie im Servicehandbuch (P1028249).
• Passen Sie die Druckschwärzung und/oder Druckgeschwindigkeit an. Anweisungen
finden Sie im Handbuch für Software-Integratoren (P1028248).
•
Diese Einstellungen werden u. U. durch den Windows-Druckertreiber oder durch
die Anwendungssoftware geändert und müssen gegebenenfalls zur Optimierung
der Druckqualität angepasst werden.
• Das verwendete Medium ist nicht mit dem Drucker kompatibel. Stellen Sie sicher,
dass Sie die für Ihre Anwendung empfohlenen Medien verwenden. Verwenden Sie
ausschließlich Medien, die von Zebra zugelassen sind.
• Die Zugkraft der Auflagewalze (Antriebswalze) kann aus folgenden Gründen
nachlassen:
•
Auf der Walzenoberfläche befinden sich Fremdstoffe.
•
Die Gummioberfläche ist glatt und rutschig geworden.
• Die Walze muss gereinigt oder ausgetauscht werden. Anweisungen finden Sie im
Servicehandbuch (P1028249).
P1028247-031 Rev. A
KR203 Handbuch für Hardware-Integratoren
25.06.2010
Fehlerbehebung
Probleme bei der Medienabtastung
Auf mehreren Etiketten gibt es lange unbedruckte Streifen
(weiße vertikale Linien).
• Möglicherweise ist der Druckkopf verschmutzt oder beschädigt.
•
Der Druckkopf ist verschmutzt. Reinigen Sie den Druckkopf. Anweisungen finden
Sie im Servicehandbuch (P1028249).
•
Der Druckkopf ist beschädigt. Tauschen Sie den Druckkopf aus. Anweisungen
finden Sie im Servicehandbuch (P1028249).
• Der Druckkopf ist verschlissen. Der Druckkopf ist ein Verschleißteil und wird aufgrund
der Reibung zwischen Medien und Druckkopf abgenutzt. Durch den Einsatz nicht
autorisierter Druckmedien kann sich die Lebensdauer des Druckkopfes verringern
oder der Druckkopf beschädigt werden. Tauschen Sie den Druckkopf aus.
Anweisungen finden Sie im Servicehandbuch (P1028249).
Der Druckvorgang beginnt nicht am Anfang des Belegs, oder einer
von drei Belegen ist ein Fehldruck.
• Der Drucker muss kalibriert werden (siehe zweimalige Blinksequenz unter
„Benutzeroberfläche – Anwendung“ auf Seite 69).
• Legen Sie die Druckmedien wieder ein. Siehe „Einlegen von Medien“ auf Seite 40.
Probleme bei der Medienabtastung
Der Standardmedienmodus des KR203-Druckers bleibt unverändert. Der Drucker bleibt in
diesem Modus, bis er vom Windows-Treiber geändert wird.
Der KR203-Drucker hat eine automatische Kalibrierungsfunktion für Medien mit
schwarzen Markierungen. Bei Druckvorgängen oder beim Einzug von Medien wird
die Medienabtastung ständig überprüft und angepasst, sodass auch geringfügige
Änderungen der Medienparameter bei Seiten auf einer Rolle sowie bei verschiedenen
Medienrollen berücksichtigt werden. Wenn die erwartete Medienlänge oder der Abstand
zwischen den einzelnen Seiten beim Starten eines Druckvorgangs oder beim Einzug von
Medien den zulässigen Abweichungsbereich überschreitet, wird automatisch eine
Kalibrierung der Medienlänge gestartet.
Wenn der Drucker die Medien um den maximalen Standardetikettenabstand von 610 mm
(24 Zoll) eingezogen hat und keine schwarzen Linien (oder Aussparungen mit Abtastung
der schwarzen Markierungen) erkennt, wird ein Medienfehler gemeldet.
Optional kann der Drucker so konfiguriert werden, dass nach dem Einzug der Medien oder
beim Schließen der Abdeckung des eingeschalteten Druckers eine kurze Medienkalibrierung
durchgeführt wird. Während der Kalibrierung werden dann bis zu drei Etiketten eingezogen.
25.06.2010
KR203 Handbuch für Hardware-Integratoren
P1028247-031 Rev. A
71
72
Fehlerbehebung
Probleme bei der Medienabtastung
Die Medien werden nicht in den Drucker eingezogen.
• Der Medientyp wurde geändert, oder eine andere Medienrandführung wurde installiert.
•
Stellen Sie sicher, dass die richtige Medienrandführung für die gewünschten
Medien verwendet wird. Siehe „Medienrandführung“ auf Seite 34.
•
Führen Sie eine zweimalige Blinksequenz aus, um den Drucker neu
zu kalibrieren, und dann eine viermalige Blinksequenz, um die
Standardeinstellungen des Druckers wieder herzustellen (siehe
„Benutzeroberfläche – Anwendung“ auf Seite 69).
•
Legen Sie die Medien manuell ein (siehe „Manueller Medieneinzug“ auf Seite 41).
• Die Zugkraft der Auflagewalze (Antriebswalze) kann aus folgenden Gründen
nachlassen:
•
Auf der Walzenoberfläche befinden sich Fremdstoffe.
•
Die Gummioberfläche ist glatt und rutschig geworden.
• Die Walze muss gereinigt oder ausgetauscht werden. Anweisungen finden Sie im
Servicehandbuch (P1028249).
• Möglicherweise ist der Mediensensor verschmutzt oder beschädigt. Anweisungen
finden Sie im Servicehandbuch (P1028249).
• Die Druckkopfeinheit ist nicht geschlossen.
•
Prüfen Sie die Statusleuchte auf einer der beiden Seiten des Druckers. Wenn die
Statusleuchte viermal rot blinkt, ist der Druckkopf nicht geschlossen. Drücken Sie
die Druckkopfeinheit nach unten, bis sie einrastet.
• Unter dem Druckkopf ist ein Medienstau aufgetreten. Anweisungen finden Sie im
Servicehandbuch (P1028249).
• Der Einzugsmotor ist möglicherweise durch die große Medienrolle überlastet.
Installieren Sie den Adapter für große Medienrollenkerne. Siehe „Adapter für große
Medienrollenkerne – P1026858“ auf Seite 60.
Die Medien werden nicht vom Drucker ausgegeben.
• Die Presenter-Walzen sind verschmutzt oder beschädigt.
•
Die Presenter-Walzen sind verschmutzt. Anweisungen finden Sie im
Servicehandbuch (P1028249).
•
Die Presenter-Walzen sind beschädigt. Anweisungen finden Sie im
Servicehandbuch (P1028249).
• Unter dem Presenter ist ein Medienstau aufgetreten. Anweisungen finden Sie im
Servicehandbuch (P1028249).
• Möglicherweise ist der Presenter-Sensor verschmutzt oder beschädigt.
P1028247-031 Rev. A
•
Der Presenter-Sensor ist verschmutzt. Anweisungen finden Sie im
Servicehandbuch (P1028249).
•
Der Presenter-Sensor ist beschädigt. Anweisungen finden Sie im
Servicehandbuch (P1028249).
KR203 Handbuch für Hardware-Integratoren
25.06.2010
Fehlerbehebung
Sonstige Probleme
• Der Presenter enthält noch den vorherigen Beleg.
•
Prüfen Sie die Statusleuchte auf einer der beiden Seiten des Druckers. Wenn die
Statusleuchte einmal rot blinkt, meldet der Drucker, dass sich Medien im
Presenter befinden. Entfernen Sie alle Medien aus dem Presenter.
• Möglicherweise muss der Presenter-Motor ausgewechselt werden. Anweisungen
finden Sie im Servicehandbuch (P1028249).
• Möglicherweise sind die Antriebsräder des Presenters beschädigt oder abgenutzt.
Anweisungen finden Sie im Servicehandbuch (P1028249).
Sonstige Probleme
Die Belege werden nicht richtig abgeschnitten.
• Möglicherweise ist die Klinge der Schneidvorrichtung abgenutzt. Tauschen Sie die
Schneidmesser aus. Anweisungen finden Sie im Servicehandbuch (P1028249).
• Möglicherweise ist die Spanneinheit der Schneidvorrichtung verschlissen oder
beschädigt. Setzen Sie die Abdeckplatteneinheit wieder ein. Anweisungen finden Sie
im Servicehandbuch (P1028249).
• Prüfen Sie die Moduseinstellung der Schneidvorrichtung und die Breiteneinstellung
für Teilschnitte im Windows-Treiber. Informationen finden Sie im Handbuch für
Software-Integratoren (P1026208).
• Möglicherweise muss der Motor der Schneidvorrichtung ausgewechselt werden.
Anweisungen finden Sie im Servicehandbuch (P1028249).
• Möglicherweise sind die Antriebsräder, der Mitnehmerbolzen oder der Auslöser der
Schneidvorrichtung abgenutzt oder beschädigt. Anweisungen finden Sie im
Servicehandbuch (P1028249).
• Erkundigen Sie sich nach der neuesten Firmware- oder Treiberversion. Informationen
finden Sie im Handbuch für Software-Integratoren (P1028248) oder unter
„Kontaktadressen“ auf Seite 2.
Die Leuchtanzeigen am Drucker sind nicht eingeschaltet.
• Stellen Sie sicher, dass der Drucker an die Stromzufuhr angeschlossen ist. Siehe
„Anschluss an die Stromversorgung“ auf Seite 24.
• Möglicherweise ist das Bedienfeld verschmutzt oder beschädigt. Anweisungen finden
Sie im Servicehandbuch (P1028249).
• Möglicherweise ist die Hauptplatine beschädigt. Anweisungen finden Sie im
Servicehandbuch (P1028249).
• Erkundigen Sie sich nach der neuesten Firmware- oder Treiberversion. Informationen
finden Sie im Handbuch für Software-Integratoren (P1028248) oder unter
„Kontaktadressen“ auf Seite 2.
25.06.2010
KR203 Handbuch für Hardware-Integratoren
P1028247-031 Rev. A
73
74
Fehlerbehebung
Zurücksetzen auf die werkseitigen Standardwerte
Ein Belegformat wurde an den Drucker gesendet, aber nicht erkannt.
• Falls die Status-LED leuchtet oder blinkt, lesen Sie die entsprechenden Hinweise
unter „Benutzeroberfläche – Anwendung“ auf Seite 69 durch.
• Stellen Sie sicher, dass das USB-Kabel ordnungsgemäß angeschlossen ist. Siehe
„Anschließen des Druckers an den Host“ auf Seite 26.
• Ein Kommunikationsproblem ist aufgetreten. Führen Sie eine USB-Erkennung aus (siehe
dreimalige Blinksequenz unter „Benutzeroberfläche – Anwendung“ auf Seite 69).
Die Belege werden nicht an der schwarzen Markierung abgeschnitten.
• Stellen Sie sicher, dass Sie die richtige Medienrandführung für die gewünschte
Medienbreite verwenden. Siehe „Medienrandführung“ auf Seite 34.
• Führen Sie eine Kalibrierung der Medienrandführung aus. Siehe viermalige
Blinksequenz unter „Benutzeroberfläche – Anwendung“ auf Seite 69.
• Stellen Sie sicher, dass Sie die richtigen Medien verwenden. Siehe „Ermitteln der
Medientypen für den Thermodruck“ auf Seite 36.
• Verwenden Sie den Windows-Treiber, um den Druckermodus für schwarze
Markierungen einzustellen. Anweisungen zum Einstellen des Modus für schwarze
Markierungen finden Sie im Handbuch für Software-Integratoren (P1026208).
• Legen Sie die Druckmedien wieder ein. Siehe „Einlegen von Medien“ auf Seite 40.
Zurücksetzen auf die werkseitigen Standardwerte
• Einige Probleme können behoben werden, indem Sie den Drucker auf die
werkseitigen Standardeinstellungen zurücksetzen. Siehe zweimalige Blinksequenz
unter „Benutzeroberfläche – Anwendung“ auf Seite 69.
• Setzen Sie die Druckereinstellungen mithilfe des Windows-Treibers zurück.
Anweisungen finden Sie im Handbuch für Software-Integratoren (P1026208).
Technischer Support
Technischer Support über das Internet steht Ihnen rund um die Uhr an 365 Tagen im Jahr
zur Verfügung.
www.zebra.com
Bei Fragen zum Betrieb der Geräte und Software von Zebra wenden Sie sich an den
zuständigen Vertriebspartner. Wenn Sie zusätzliche Hilfe benötigen, nehmen Sie bitte mit
uns Kontakt auf (siehe „Kontaktadressen“ auf Seite 2).
Halten Sie in jedem Fall die Modell- und Seriennummer Ihres Geräts bereit.
P1028247-031 Rev. A
KR203 Handbuch für Hardware-Integratoren
25.06.2010