GA343b_defekte Bilder - Freie Verwaltung des Nachlasses von

RUDOLF STEINER GESAMTAUSGABE
VORTRÄGE
VORTRÄGE UND KURSE ÜBER
CHRISTLICH-RELIGIÖSES WIRKEN
Copyright Rudolf Steiner Nachlass-Verwaltung
Buch: 343a
Seite: 1
Copyright Rudolf Steiner Nachlass-Verwaltung Buch: 343a Seite: 2
RUDOLF STEINER
Vorträge und Kurse
über christlich-religiöses Wirken
II
Spirituelles Erkennen
Religiöses Empfinden
Kultisches Handeln
Dokumentarische Ergänzungen
1993
RUDOLF STEINER VERLAG, DORNACH / SCHWEIZ
Copyright Rudolf Steiner Nachlass-Verwaltung Buch: 343a Seite: 3
Herausgegeben von der Rudolf Steiner-Nachlaß Verwaltung
Die Herausgabe besorgten Ulla Trapp und Paul G. Bellmann
1. Auflage Gesamtausgabe Dornach 1993
Die in der vorliegenden Ausgabe enthaltenen Dokumente bilden eine Ergänzung
zu den Vorträgen in Dornach vom 26. September bis 1. Oktober 1921,
die unter demselben Titel im Band Bibliographie-Nr. 343 (1) herausgegeben wurden.
Bibliographie-Nr. 343 (2)
Alle Rechte bei der Rudolf Steiner-Nachlaßverwaltung, Dornach/Schweiz
© 1993 by Rudolf Steiner Nachlaßverwaltung, Dornach/Schweiz
Satz: Rudolf Steiner Verlag / Fotolithos: Rete GmbH, Freiburg i. Br.
Druck: Greiserdruck, Rastatt / Bindearbeit: Spinner GmbH, Ottcrsweier
Printed in Germany
ISBN 3-7274-3430-9
Copyright Rudolf Steiner Nachlass-Verwaltung Buch: 343a Seite: 4
INHALT
Wandtafelzeichnungen zum Vortragskurs
7
Notizbucheintragungen für die Vorträge des Kurses
vom 26. September bis 10. Oktober 1921
Handschriften (verkleinert)
Transkription
27
64
Notizbucheintragungen für die Monatssprüche
Handschriften (verkleinert)
75
Aufbau der Monatssprüche
Transkription der Wandtafelanschriften und der Notizbucheintragungen
.
89
Notizbucheintragungen zu den Tagessprüchen, Handschriften (verkleinert)
.
103
Übersetzung der katholischen Messe für Pfarrer Hugo Schuster
Teil aus dem Offertorium der katholischen Messe
Übertragung aus dem Lateinischen (Fragment aus dem Nachlaß) . .
Copyright Rudolf Steiner Nachlass-Verwaltung Buch: 343a Seite: 5
109
. . 127
Copyright Rudolf Steiner Nachlass-Verwaltung Buch: 343a Seite: 6
Wandtafelzeichnungen und -anschriften
zum Vortragskurs, Dornach, 26. September bis 16. Oktober 1921
Seite
Seite
Tafel 1
2. Vortrag 27. September vormittags
8
Tafelll
18. Vortrag
5. Oktober
vormittags
18
Tafel
4. Vortrag 28. September vormittags
9
6. Oktober
vormittags
19
Tafel
7. Vortrag 29. September nachmittags
10
Tafel 12 20. Vortrag
Tafel 13 21. Vortrag
6. Oktober
nachmittags
20
Tafel 4
8. Vortrag 30. September vormittags
9. Vortrag 30. September nachmittags
11
12
Tafel 14 22. Vortrag
Tafel 15 24. Vortrag
Tafel 16 25. Vortrag
7. Oktober
8. Oktober
vormittags
vormittags
21
22
8. Oktober
nachmittags
23
Tafel 17 26. Vortrag
Tafel 18 27. Vortrag
Tafel 19 29. Vortrag
9. Oktober
9. Oktober
vormittags
nachmittags
24
25
10. Oktober
nachmittags
26
Tafel 5
Tafel 6
10. Vortrag
1. Oktober
vormittags
13
Tafel 7
11. Vortrag
1. Oktober
nachmittags
14
Tafel 8
13. Vortrag
2. Oktober
nachmittags
15
Tafel 9
14. Vortrag
3. Oktober
vormittags
16
Tafel 10
15. Vortrag
3. Oktober
nachmittags
17
Copyright Rudolf Steiner Nachlass-Verwaltung Buch: 343a Seite: 7
Tafel 1
2. Vortrag
Copyright Rudolf Steiner Nachlass-Verwaltung Buch: 343a Seite: 8
27. September 1921, vormittags
Tafel 2
4. Vortrug
Copyright Rudolf Steiner Nachlass-Verwaltung Buch: 343a Seite: 9
28. September 1921, vormittags
Tafel 3
7. Vortrag
Copyright Rudolf Steiner Nachlass-Verwaltung Buch: 343a Seite: 10
29. September 1921, nachmittags
J:J:A 4
S. Yortrac
Copyright Rudolf Steiner Nachlass-Verwaltung Buch: 343a Seite: 11
>~. S e p t e m b e r 1 9 2 1 ,
12
Tafel 5
9. Vortrag
Copyright Rudolf Steiner Nachlass-Verwaltung Buch: 343a Seite: 12
30. September 1921, nachmittags
Tafel 6
IC. Vortrag
Copyright Rudolf Steiner Nachlass-Verwaltung Buch: 343a Seite: 13
1. Oktober 1921, vormittags
Tafel 7
11. Vortrag
Copyright Rudolf Steiner Nachlass-Verwaltung Buch: 343a Seite: 14
1. Oktober 1921, nachmittags
2. UktoLX-r 192 1. nachmittag:;
Copyright Rudolf Steiner Nachlass-Verwaltung Buch: 343a Seite: 15
£-iv<r'>
:
dV
[6
Tafel 9
14. Vortrag
Copyright Rudolf Steiner Nachlass-Verwaltung Buch: 343a Seite: 16
3. Oktober, 1921, vormittags
17
Copyright Rudolf Steiner Nachlass-Verwaltung
Buch: 343a
Seite: 17
18
Tafelll
18. Vortrag
Copyright Rudolf Steiner Nachlass-Verwaltung Buch: 343a Seite: 18
5. Oktober 1921, vormittags
l\\\d 12
21 Vortrag
Copyright Rudolf Steiner Nachlass-Verwaltung Buch: 343a Seite: 19
6. Oktober 1921, vormittags
20
Tafel 13 21. Vortrag
Sinnesw(ahrnehmung) Zerstörung Ahriman.
Copyright Rudolf Steiner Nachlass-Verwaltung Buch: 343a Seite: 2 0
6. Oktober 1921, nachmittags
T;.tc. 14
22. \\ rrr.;-
Copyright Rudolf Steiner Nachlass-Verwaltung Buch: 343a Seite: 21
Oktober 1921, vormittags
22
Tafel 15 24. Vortrag
Copyright Rudolf Steiner Nachlass-Verwaltung Buch: 343a Seite: 22
8. Oktober 1921, vormittags
1 AIel lö
25. \ o r t r ä i ;
Copyright Rudolf Steiner Nachlass-Verwaltung Buch: 343a Seite: 23
S. O k t o b e r 1921. rkich
24
Tafel 17
26. Vortrag
(Transkription Seiten 91 - 98)
Copyright Rudolf Steiner Nachlass-Verwaltung Buch: 343a Seite: 24
9. Oktober 1921, vormittags
.
,^ ^
,
'VM^y,,!
^ Öijd^ <
Tarel IS
27. Vortrag
[Transkription Seiten 99 - 122)
Copyright Rudolf Steiner Nachlass-Verwaltung
Buch: 343a
Seite: 25
9. Oktober 1921. nachmittags
26
Tafel 19
29. Vortrag
Copyright Rudolf Steiner Nachlass-Verwaltung Buch: 343a Seite: 26
10. Oktober 1921, nachmittags
Notizbucheintragungen
für die Vorträge des Kurses
vom 26. September bis 10. Oktober 1921
Einzel- und Doppelseiten
(Archiv-Nrn. NB 127 und 81)
(Transkription siehe Seiten 64ff.)
Copyright Rudolf Steiner Nachlass-Verwaltung Buch: 343a Seite: 27
•
(A^ HouVutf 3 A.
0 * ^c/\
VA»
CAA^
1
1
W%-\X
/.
.
l
1
(t (A IM ~ tki^ /y t/U y» oy>
—
.
i 1,
1
28
Copyright Rudolf Steiner Nachlass-Verwaltung
Buch: 343a
Seite: 28
^X HCv\v\<
o
!>!«••» tA-6vu —""
^
f
V* tvC\ u ^ C >iv IM . —
•J
f(y% !ft U WA/>
j i t Uu</w
d
t
1
0
'
M
•Cwü HU **1 Vv
pUvw>
(^
^ ^ — \d 11J \ t" \ W. (h*n
29
Copyright Rudolf Steiner Nachlass-Verwaltung
Buch: 343a
Seite: 29
<yo l>\ t*-^ bil w-Uf
7)
M/ J
10 Kfi-tf. iu'ff«A,
30
Copyright Rudolf Steiner Nachlass-Verwaltung Buch: 343a
Seite: 3 0
WU
0
J
-F
0
-fi
i
J
p ^
J,
4-**- fc u*<C<JL
t
f /> .
-
, . .
-
-4
/-.
/S
t/lu ~.r
Mi
•< <
,~i
H IM:
7« *<*
fr*
Copyright Rudolf Steiner Nachlass-Verwaltung
Buch: 343a
Seite: 31
^ r
^
' '/
~"
du, io4h'-J<Mlj
n ilfy % dUc itT
<A
/K
Mr
uotvi cliV
(
3.)
van
eltv
tä?Z
1 #Ö ff. —
ßJJ
jviw.1 (/M; lub(*
Pf
32
Copyright Rudolf Steiner Nachlass-Verwaltung
Buch: 343a
Seite: 32
11
l)0f )tl(yv{^ , eil
LJttA —
CA-UA
M
MC<>M
h*ji
cta
mrv»cA.c/v\ OTJU Hf>1
n«
«V«.) -
(A.V\(Jv6wyujA/(
i1
'yu -|^vic^'/i
i.^»i
i<4A IM du, WcduAf —
Copyright Rudolf Steiner Nachlass-Verwaltung
Buch: 343a
Seite: 33
Wi~*r\
0}
IM.
A CU t
\Vv\
10
vi — ü äst iy{ i j-i
— tvwo
ZL.
M-
du
\O
,
vC
iu fiix\lj.»jA 34
Cu V OVW UAM) <UAH\A
J
Copyright Rudolf Steiner Nachlass-Verwaltung
Buch: 343a
Seite: 34
—
d
0{M/
/VlA V
——••»
l/im
^
0
l
^H l
UiM
\
/y. tkxj
.
.
'V
.
Copyright Rudolf Steiner Nachlass-Verwaltung
/> LA fV t e. vvv> '> :
Buch: 343a
Seite: 35
l
vn
'') t
Ifi not
/.; U
J
h
—
3
f
'-^<A^\
th&J<<+.kJLu/.
WH
c
3.) h
1") ktL
*•) a
>
i•
/
1
r
cito
Yt
j
36
/<*-/ -
o)
Copyright Rudolf Steiner Nachlass-Verwaltung
Buch: 343a
Seite: 36
....
o
Ü
2 ii Ye* U vy
A
1
° 1
-IA
-
•
ii
Copyright Rudolf Steiner Nachlass-Verwaltung
I »
^ S
Buch: 343a
i
o
Seite: 37
C t .
\ Vc^Ä-i;
VVU-'C
38
Copyright Rudolf Steiner Nachlass-Verwaltung
Buch: 343a
Seite: 38
Copyright Rudolf Steiner Nachlass-Verwaltung
Buch: 343a
Seite: 39
40
Copyright Rudolf Steiner Nachlass-Verwaltung Buch: 343a
Seite: 4 0
P
,
^ • 1A11*
1
—
VM'l)C/C/V>
J\r)
dklA
•
IA. et i</w
9),
y
"Lt* U-Y ( yvW/V
CA-CW
i
'ji
0
—
(X. W H ^ ) Ü
J
ü ( f <^ 6
VI««- tu«-
)\\
\Y
ÜQLA~>
\( 0 P^
\
v
i
0
UM f v v i >1
AAVTA1
Yl ^ v»\ -f t/i^
1 * «A/I U
( .
V 6A M- C/V" tA^ -
1 «^ \ |O^
• i X w VUW f^-Ü'
*• 'S IAA tf f^A
"vvzAo
3
Oyvv
wt
- , cJVa^y 0 \JUA- —
Copyright Rudolf Steiner Nachlass-Verwaltung
Buch: 343a
Seite: 41
42
Copyright Rudolf Steiner Nachlass-Verwaltung
Buch: 343a
Seite: 42
-ta/rr tta/vt
3o- W ' - : I tj "M
JK-
-nftA |.|
JJ
MJ
IM
C
,;
Copyright Rudolf Steiner Nachlass-Verwaltung
Buch: 343a
Seite: 43
„v.i
.
b )
v
"
11 • J »Min**. •
)
f
44
Copyright Rudolf Steiner Nachlass-Verwaltung
Buch: 343a
Seite: 44
_
-»-^
Copyright Rudolf Steiner Nachlass-Verwaltung
Buch: 343a
Seite: 45
[
^
46
Copyright Rudolf Steiner Nachlass-Verwaltung
Buch: 343a
Seite: 46
? IM
M M «
:
{
DF
1
Copyright Rudolf Steiner Nachlass-Verwaltung Buch: 343a Seite: 47
VW.OM'
-ss»
^
.J ptt
cAio
f
tA i«W
.v.4*'' hatfit/vi J f l ^
C- bw#<tit/u~
48
Copyright Rudolf Steiner Nachlass-Verwaltung
Buch: 343a
Seite: 48
S.
i
j
\ \
I fr«<-li/
tM
(j^^\w.
U/.c Od
(0 » ' ^
t/A * w tc^
cu -
OJ..U/.U' .
J
Copyright Rudolf Steiner Nachlass-Verwaltung
Buch: 343a
Seite: 49
IMU
50
Copyright Rudolf Steiner Nachlass-Verwaltung Buch: 343a
Seite: 5 0
n
JXAv
J^
-.£)«^w
j-Ö^ [j ^OMTfi V*«'
Copyright Rudolf Steiner Nachlass-Verwaltung
Buch: 343a
Seite: 51
52
Copyright Rudolf Steiner Nachlass-Verwaltung
Buch: 343a
Seite: 52
ük>
l/(/j\ü*v)iCv**<>'KCA^
{fit-,
•*<>» ^W
z
u*v
•v •
r
fette
Cu
v f a •i^
V> K Ä W
IA^W
iü'j^
w*
U v ^
l i><j >v> &vi.
^
i
>
r
(
\
fr •> *
t -» ^~\
»•* i
f * yf
•\
•
Copyright Rudolf Steiner Nachlass-Verwaltung
Buch: 343a
Seite: 53
'
j^v^
•
54
Copyright Rudolf Steiner Nachlass-Verwaltung
Buch: 343a
Seite: 54
Copyright Rudolf Steiner Nachlass-Verwaltung
Buch: 343a
Seite: 55
V) r
^. Vi U C\ i X i t
r'»:4
"Ju, V
4
<f -
56
Copyright Rudolf Steiner Nachlass-Verwaltung
Buch: 343a
Seite: 56
ü 'MP
Copyright Rudolf Steiner Nachlass-Verwaltung
Buch: 343a
Seite: 57
iv
1
•V..
^ r n ^
st58
L...
Copyright Rudolf Steiner Nachlass-Verwaltung
Buch: 343a
Seite: 58
' " *
».
59
Copyright Rudolf Steiner Nachlass-Verwaltung
Buch: 343a
Seite: 59
60
Copyright Rudolf Steiner Nachlass-Verwaltung Buch: 343a
Seite: 6 0
" 4
y 7u fcr. y*
hl
? t+*JG~ ,
Copyright Rudolf Steiner Nachlass-Verwaltung
Buch: 343a
Seite: 61
J
>
i**
£•) 2ti
du*J
G<x<jCL
^ ^i "v£ > ?**
J
/
i
'
O-fAJU • / * •
ct. Lc2tJat*A>M&*.£
filmtet.-
L«, ole.Y /
c
.
t
* ^öyyC J. *
<2u
2^Uo £*v^uf***2 ^
1
1/
JLt
****** p» t~7T~
62
Copyright Rudolf Steiner Nachlass-Verwaltung
Buch: 343a
Seite: 62
.
Copyright Rudolf Steiner Nachlass-Verwaltung
Buch: 343a
Seite: 63
NOTIZBUCHEINTRAGUNGEN
für den Vortragskurs vom 26. Sept. bis 10. Okt. 1921
(Archiv-Nrn. NB 127 und 81)
Transkription der Handschriften auf den Seiten 28 bis 62
Die Notizbucheintragungen lassen sich nur bis zum 10. Vortrag
(l.Okt. 1921, vormittags) den einzelnen Vorträgen genau zuordnen.
Die kursiven Texte sind Einfügungen der Herausgeber
Die Gottheit der Juden: sie geht auf / den Menschen in seiner
Wirklichkeit; / aber sie bewahrt sich vor dem Erfassen / dieses
Lebens Gottes im Menschen durch / die bildhafte Erkenntnis; sie
gründet / alles auf ein ethisch=juristisches / Verhältnis Die Gottheit der persisch-chaldäischen / Menschen : sie lebt in
den Offenbarungen / der Natur; aber das religiöse / Erleben
vermeidet das Herauftragen / des religiösen Bewusstseinsinhaltes / in das begriffliche Erkenntnisgebiet; / alles bleibt in Symbol
und Cultus. / Alles bedeutet Gott Seite 29, links und rechts
Die Neuern haben die «Natur» / übernommen - aber ohne das
Göttliche / sie können das Menschliche nicht in / der Natur
finden - sie bringen es / da nicht zum Sacramentalismus. Zum 1. Vortrag, 26. September 1921
Handschriften der Seiten 28 - 31 links
Seite 28, links und rechts
Die Gottheit der Inder : sie ist begründet / in dem Geiste des
Naturdaseins - / dieser aber lässt in das menschliche / Bewusstsein nur die Untermensch- / liehen Kräfte treten = das religiöse /
Erleben geht auf die Vernichtung dieses / Naturdaseins -
S4
Die Gotteswelt der Griechen und / Römer: sie geht auf den Geist
des / Menschenwesens - dieser aber lässt / den wahren Menschen
nur als Bild / in das Bewusstsein eintreten = das / religiöse
Erleben geht gegenüber / der Selbstbehauptung des Menschen /
in Mythologie über. -
Copyright Rudolf Steiner Nachlass-Verwaltung Buch: 343a Seite: 64
Sie haben das ethische Verhältnis / übernommen - aber sie können es / nicht in seiner Realität anerkennen; / denn auf sie drückt
die Realität, die / auf die Juden nicht gedrückt hat.
Religion möchte man jetzt auf / irgend eine Art Philosophie
begründen; / aber man kann das Essen und Trinken / nicht durch
die Physiologie der Ernährung / ersetzen Urreligion: / Das Leben in der Gestirnwelt - die / Offenbarung
des Himmels - sie wirkt / im Seelischen - sie tritt in das /
Seelische ein - in der Zeit, wenn
Seite 30, links
die irdischen Einflüsse auf den Menschen / ein Minimum darstellen - als die Menschen / ihr menschlich-seelisches erhielten - als
die / Gottheiten der Vergangenheit sie als / phys.=aeth. Wesen
verliessen - und ein / selbständiges Verhältnis zum Kosmos /
entstand Seite 30, rechts, und Seite 31, links
Die christl. Religiosität = sie muss in das / Geistwissenschaftliche
hineinwachsen / können; in dem Naturwissenschaftlichen / ist sie gescheitert Die Wissenschaft war in alten Zeiten / ein Geschenk der Götter;
sie wurde / das Werk der Menschen - / Erst Naturwissenschaft
= / Dann Geistwissenschaft =
Die Kath. Kirche weiss, warum sie die / Wissenschaft einschränkt
auf das / weltl. Gebiet. =
Gemeindebildung - Theologie in die / Formen der Neuzeit Sündenfall - Rettung =
Zum 2. Vortrag, 27. September 1921, vormittags
Handschriften Seiten 31 rechts - 35
Seite 31, rechts
Die Geisteswissenschaft ist Erkenntnis, die / den Menschen erst
hineinstellt in / die sinnliche Welt - die Stärke giebt, um /
nachzukommen der Entwickelung - die voran- / geschritten ist.
Die Naturwissenschaft ist die Wissenschaft, / die ganz der körperliche Mensch findet; sie / erkennen als Ergebnis des gefallenen / Wesens - als Sünde = die Wissenschaft, / die losreisst von
dem Übersinnlichen - / und die selbst übersinnlich ist - die nur
/ für einen übersinnlichen Menschen Bedeutung / hat. Sie kann
nicht an ihr Object heran. / Der Mensch findet sich nicht - er
findet nur / den «Naturgeist» -
Copyright Rudolf Steiner Nachlass-Verwaltung Buch: 343a Seite: 65
Seite 32, links
1.) Anthroposophie nicht Religion-bildend
2.) Religion braucht einen lebendigen / Untergrund 3.) Die alte Wissenschaft war Gottesgabe / Sie war noch durchtränkt von der Beziehung / des sündlosen Menschen zu Gott. Vaterwissenschaft
4.) Die neue Wissenschaft beruht auf der / völligen Trennung des
geistig-seelischen / Menschen von dem physisch-leiblichen 5.) Das embryonale Erkennen = es will denkend noch /
im Sinne des geistigen Daseins väterlich und denkt / wollend im
Sinne des leiblichen Daseins, mütterlich - / Mysterien vermittelten sie. =
6.) Geisteswissenschaft: die an dem Todesvorgang / gewonnene
- Sohneswissenschaft =
Seite 32, rechts
Der reale Prozess, der sich im modernen / naturwissenschaftlichen Erkennen abspielt, / ist ein solcher im Körper - und das Ich
ist / Beschauer : aber es bildet den Prozess im / Geiste nach Der Prozess, der sich im Handeln des / Menschen abspielt, ist
im Geiste - das / Ich gliedert den Körper in diesen Prozess ein aber / weiss nicht davon, erkennt den Prozess / nicht - und der
im Körper verlaufende Prozess ist / als solcher kein sinnlicher
Weltprozess Das übersinnliche Erkennen - sieht das / Hereinkommen in die
Welt - indem es sich selbst in / Tätigkeit sieht denkend - und es
sieht das / Herausgehen aus der Welt, indem es / sich selbst in der
Geistwerdung zur Ruhe / kommend erlebt. -
Seite 33, links
Seite 34, rechts
Der Mensch, der das körperliche Erkennen / ausübt - macht sich
zum Beschauer der / Welt - er führt in sein Bewusstsein nur / den
Geist des Toten ein - damit ist er / nicht «Erselbst» sondern der
«Geist der Erde», / der nur im Menschen wohnt - er erkennt /
keine übersinnliche Welt - (Ahriman) - / Ignorabimus Anthroposophie wird als freie menschliche / Tat erlebt; sie
muss den Rückweg finden / zum Menschen - sie findet zunächst
einen / Geist-Inhalt, der losgelöst ist von der / irdischen Menschennatur : der Mensch, der / seiner Sünden ledig ist -
Naturwissenschaftlicher Mensch = er ist sündig, denn / die Natur ist über ihn hinweggeschritten - / er stirbt in die Natur -
Der Mensch in Bezug auf die Umwelt: / er ist auf die Sinnes- /
Sphäre beschränkt =
1.) In seine Worte nimmt er Gott auf
2.) Aus seiner Umgebung entnimmt er / Dinge, die er - nicht
bloss auf die Natur - / die er auf Gott bezieht.
Der Mensch im Verhältnis zu sich
3.) Er sieht in dem Naturding das Zeichen.
4.) Er sondert in der Aufnahme das / Naturding ab und nimmt
das Göttliche / auf. Im Menschen vollzieht sich ernährend die / Verwandlung in
Geist - und seine Vereinigung / mit dem Geist -: die Ich-Werdung der / Natur.
Am Menschen vollzieht sich sprechend / das Schaffen seines
Wesens; opfernd / (handelnd) die Anerkennung des Seins
Seite 34, links
Seite 35
Den andern Wesen ist es angemessen, die / Natur in sich zu
haben - / Dem Menschen ist es nicht angemessen; / ihn macht es
zum Sünder - / Er darf nicht ein bloß natürliches Wesen / sein
- Das ist ihm nicht gestattet - / Damit ist aber auch der Hinblick
auf / die Gnade gegeben - Der Mensch empfängt / den Inhalt
seines Wesens im Geiste -
Der Mensch schleppt im Handeln seinen / Körper mit - was
darinnen geschieht, ist / im Kosmos eine Zugabe —
Der Mensch prägt in Liebe die Imagination / aus - was sich damit
vollzieht, ist im / Kosmos eine Zugabe Was von der Erkenntnis im Geiste vorgeht / wird als real erlebt
1.) im Worte : Fühlen des Gottes im Menschen
2.) im Opfer : Verkehr mit Gott
Was von der Handlung im Leibe vorgeht / wird real erlebt
3.) in der Verwandlung: Das Göttliche
4.) in der Vereinigung: Die Ichwerdung des / Göttlichen -
Seite 33, rechts
Was ist der Sacramentalismus? / Die Verwandlung der Naturvorgänge / in Geistvorgänge - eine Cultushandlung / ist der
Vollzug eines Vorganges mit / Naturobjecten so, dass das Innere / des Menschen den Vorgang regelt - / Die Botschaft - das
Opfer - / die Verwandlung - die Vereinigung -
Copyright Rudolf Steiner Nachlass-Verwaltung Buch: 343a Seite: 66
Zum 3. Vortrag, 27. September 1921, nachmittags
Handschriften Seite 36
Seite 36, links
Für die Discussion = Rittelmeyers / Brief 1.) Einheitlicher Gedanke. Seelenmächtiges / Gefühl / «Eins ist
not» 2.) Uebungen - moralische bekannt / occulte - absonderlich /
bedenklich
3. Gross fühlen - aber Einzelne voraus / Menschenkönigtums
beraubt. 4.) Auf sich selbst gestellt, statt von / oben her ergriffen 5.) Reich des Glaubens in ein / Reich des Wissens verwandelt 6.) freies Anerkennen innerer Wahrheiten.
Da liegt ihre Schwierigkeit gegenüber / den Religionen - Und
darauf muß / heute gesehen werden Das religiöse Bewusstsein geht von / einem sehr anschaulichen
aus. Es ist / das in dem Sternenumkreis und / in dem Mitleben mit
der Erde sich / Ausdrückende - Das erste im Astralen - / das
zweite im Aetherischen.
Das Wort = Wärme - / Das Opfer = Luft / Verkehr mit / der /
Himmelswelt
Die Wandlung - Wasser / Die Vereinigung - Erde / Verkehr
mit / der / Erdenwelt. -
Seite 36, rechts
7.) Christus Regent der Sonne / 2 Jesusknaben 8.) Kultur - Architektur / Bewegungskunst
9.) Nicht volkstümlich in sozialer / Beziehung 10.) Ob die Gegenwartseindrücke / im Abnehmen sind 11.) Wie eine wirksame / religiöse Verkündigung / der Zukunft-? Was ist eigentlich / die religiöse Gegenwartskrisis und /
was kann Anthroposophie zu ihrer / Lösung beitragen. Zum 4. Vortrag, 28. September 1921, vormittags
Handschriften Seite 37
Seite 37, links und rechts
für den 28. Sept. 1921:
Die Anthroposophie steht in positiver Art / zum Chr. Ereignis —
Copyright Rudolf Steiner Nachlass-Verwaltung Buch: 343a Seite: 67
Zum 5. Vortrag, 28. September 1921, nachmittags
Handschriften Seiten 38 - 40
Seite 38, links und rechts
Discussion ? Können wir Religion definieren? / Unmöglichkeit - / Luther
als Antwort - / - Verzichten auf Wissen um zur Religion / zu
kommen! - / Welt Rücken - und zum Göttlichen / wenden Kluft - / Welt = Gott
? - Ein Andrer: Gegensatz zwischen / Gott u. Welt findet er
nicht / Rel. Verbindung mit Gott - 3 Wege / Denken Fühlen
Wollen
Anthrop. - wegen Verbauung / der Welt durch Naturwissen-
nicht klar: ob nicht Religion / abhängig gemacht von / Erkenntnis - dass dann / Menschen, die nicht / Erkenntnis haben, / zu
kurz haben. Treu u. Glauben. =
Seite 39, links und rechts
Dr. Geyer: Man sagt: / Anthrop. in die Welt / Religion allein zu
Gott. Paradoxon
Ein Andrer: Wird Religion selbständig / sein? - / oder Kunst Wissensch. etc. / wird Rel. aufhören / selbständig sein.
Ein Andrer: wenn es jemand zuwider / Glaube - gefährdet. /
Geheimnis. - tiefste / Wesen. Trotz aller / Schwierigkeiten in
die / Hand des / Unenträtselbar. übergeb. / durch seelische /
Ein Andrer: Religion - Beziehung / der Einzelseele und Gott - /
Aber auswirkt gegenüber / andern Menschen - dieses / gesteigert
durch Anthroposophie
Ein Andrer: ? führt uns heute zu Gott?
Ein Andrer: Ist ein Wertunterschied z. / A. u. Rel. beide nötig?
Zum 6. Vortrag, 29. September 1921, vormittags
Handschriften Seite 41
Seite 41, links
für den 29. Sept. 1921
Die ursprünglichen Quellen der / übersinnlichen Erkenntnis
sind / verloren gegangen - / In der Natur offenbaren sich
nicht / mehr die Wahrheiten des Kosmos - / Wer heute erkennend zu Gott kommen will, / der muss eine im Geiste freie
Erkenntnis / sich erringen.
Mit dieser Erkenntnis ist er in / Gefahr, seinen Menschen zu
verlieren - / Das Irdische will sich ihm entringen. / Jede Inspiration will ihn von der / Erde wegleiten Man verliert das Wort, das Opfer Seite 41, rechts
Handlungen, die einen übersinnlichen Inhalt / haben
A. bringt jedenfalls auf ihrem Wege / das religiöse Moment mit.
A. wird der Welt eine Sprache geben - / dazu Gemeinschaft = die
soziale Arzenei.
A. wird dem Willen das himmlische / Gepräge geben- die soziale
Heilkunde / (intuitiv)
Ein Andrer: Lebendige Beziehung zu den / Begriffen - stehen
den / Begriffen in corrumpierter / Form gegenüber Seite 40
Hauptbegriff = Glaube geloben / Glaube hat Wissensinhalt. - /
allmählig verloren gegangen / Bewusstsein, dass Wissens- / inhalt
gegeben - / das heutige herausgekommen. Inwiefern aus Paulinischem Gegensatz / von Pistis u. Gnosis. -
Copyright Rudolf Steiner Nachlass-Verwaltung Buch: 343a Seite: 68
Zum 7. Vortrag, 29. September 1921, nachmittags
Handschriften Seite 42
Seite 42
Discussion: 29. Sept. 1921:
1.) Sprachbildende Kraft - Neue Technik / des Sprechens - des
Gestaltens -
2.) Neues Bibelverständnis - neuer / Bibeltext. = / Marc. 13.
Math. 13. =
3.) ? Was steht für eine Realität hinter / apost. Succession und
Priesterweihe.
Fortsetzung 30. Sept. 1921 =
Zum 8. und 9. Vortrag, 30. Sept. 1921, vor- und nachmittags
Handschriften Seiten 43 - 46
Seite 43, links und rechts
Seite 44, links
Das Gebet = Innerliches Hören
1.) Denken an Gott-2.) Hören des Namens / 3.) Herankommen
des Reiches - 4.) Hören des Reiches / im Willen 5.) Gieb du uns — / 6.) Vergieb / 7.) Führe - erlöse Seite 44, rechts
Saturn = Kopf / Sonne: rhythm. System / Mond = Stoffwechselsystem / Erde : Gliedmaßen:
Im Stoffwechsel gehen die Vernichtungen vor sich - / im rhythm.
System werden sie hinaufgenommen - / erhöht =
für den 30. Sept. 1921
Von der Religions-Seite her: / die Religion braucht Zielsetzung.
Sie braucht / die Vereinigung mit Gott, mit dem / Übersinnlichen = Das Erkennen aber richtet sich zunächst / auf das Bestehende - Vergangene = / Aber, was ist das Erkennen für den /
Menschen = Es war einmal Lucifer gelungen. / Es ist jetzt Vernichtung des Seins im / Menschen als Naturerkennen.
Es wird als Geist-Erkennen erfüllt / mit Sein :
Ich denke, also bin ich nicht / Ich bilde, also werde ich / Ich weiss
um mein Bilden, also / kommt mir das mich in die / Geistwelt
Aufnehmende entgegen. / Ich weiss in meinem Bilde das Sein =
also / bin ich. -
Wort - / Geburt - Taufe - / Reife - Firmung = Geburt des /
Astralleibes. / Altarsacrament - Verwandlung. Vereinigung /
Auf das Innere und das / Ich. (Aether- und / phys. Leib)./ Buße:
= Rückerinnerung. Befreiung / letzte Oelung der einzelne Mensch
Sie braucht das lebendige Wort; die aus / sich wirkende Handlung; die ungerechte / Natur im Menschen; die Kraft, diese ungerechte / Natur zu ändern: Sünde - Gnade. =
1.) = das tote Wort
2.) = die bloss Naturkräfte involvierende / Handlung
3.) die Natur im Menschen
4.^ die Mensch-lose Natur im Menschen
Salz - Weisheit / Wasser - Verwandlung / Asche - Der undifferentiierte Stoff.
Asche = bewirkt durch Feuer / Wasser : Rhythmus. Gleichgewicht. - / Salz : bewirkt durch Schwere.
Evangel. = Geburt: - Weihnacht
Leiden - Auferstehung Ostern / Himmelfahrt / hl. Geist Pfingsten
Copyright Rudolf Steiner Nachlass-Verwaltung Buch: 343a Seite: 69
Seite 45, links und rechts
Priesterweihe - / Ehe Seite 46, links
Seite 46, rechts
Seite 48, links
salzloses Brod = warum? Das Salz soll / in der Ceremonie liegen. =
Wein : es ist an der Sonne gereift - / die Feuerwirkung : Blut
Die Gleichnisse in Math. 13, die nur zu / den Jüngern gesprochen
werden - / sie sind / alles verkaufen, Acker, Perle kaufen / zum
Herzen öffnen / oder: Fische sondern / zum Herzen sprechen
können = / das Volk würde bei der letzten Gleichnis- / Wahrheit
egoistisch werden -
Evangelium : Das Innere des Menschen Opfer : Rauch - aufsteigend - das "Wort / wird dem Rauch
übergeben / In dem Rauch steigt es auf -, / nachdem es eingegangen ist / in die Aussenwelt Wandlung : Es wird der Substanz so / viel entnommen, als im /
Rauch nach oben gegangen / ist - Die Erde hat ohne den /
Menschen in Brod und Wein / Wort und Opfer wirken lassen.
Kommunion = Gott giebt, was im / Ev. ausgesprochen ist.
Zum 10. Vortrag, 1. Oktober 1921, vormittags
Handschriften Seiten 47 und 48
alles ins Bild bekommen - die / Das Bild zum Gleichnis machen. / So die Wahrheit aufsuchen Seite 48, rechts
1.) Die Vorbedingungen / 2.) Die Grundlegung des Lehrwirkens / 3.) Der Weg zum Wahrheit-Erleben / 4.) das Wesen des
Breviers, der / Predigt. / 5.) Das Erbauen des Kultus. / 6.) Die
Behandlung der Gemeinde.
Seite 47, links und rechts
Zum 1. Oct. 1921
Die Wahrheit: sie ist im Herzen, im / inneren Anteil. / Ohren
hören nicht das Rechte / Augen schlummern
Man muß die Augen wecken und / die Ohren berichtigen indem man / das Herz erfüllt Ohren berichtigen - indem man an /das Verfolgen der Außenwelt / gewöhnt.
Saemann Gleichnis / Lucas: Die Hirten: innerlich / Math.: Die
Weisen: äusserlich.
Augen zum Sehen gewöhnen: indem man / das Gleichnis an den
Menschen / heranführt Kraut- und / Unkrautgleichnis / Was der Mensch tun soll. /
Senfkorn, Sauerteig.
Copyright Rudolf Steiner Nachlass-Verwaltung Buch: 343a Seite: 7 0
Zu den folgenden Vorträgen
Die von Rudolf Steiner für die folgenden Vorträge notierten Punkte
wurden von ihm nicht immer an den angegehenen Daten und auch nicht
immer in der notieren Reihenfolge besprochen, sondern zum Teil erst im
nächsten oder übernächsten Vortrag.
Seite 49, links und rechts
Evolution Involution / Taufe Geburt / Firmung Stärke / hl.
Abendmahl Nahrung / Ehe Zeugung / Buße Wiedererlangung / Priesterweihe Rede / letzte Oelung Verwandlung
Taufe - Tod / Firmung - seelische Stärkung : Verseelung / hl.
Abendmahl - Vergeistigung / letzte Oelung - Geburt
Buße / Priesterweihe / Ehe -
Seite 50
Discussion: / Verhältnis der beiden Kirchen. -
Seite 51, links
für 2. October
Untergang der antiken Welt - / In Rom Augustus Von Unten nach oben
2. Jahrh. - Opfertiere nicht verkauft / Göttertempel verödet /
Edessa / Im röm. Reich und ausserhalb / Atheisten / staatsgefährl. Neuerer
Judenchristen = Jesus der letzte der / Propheten Heidenchristen = Paulus, Johannes : / Incarnation der Gottheit / fleischgewordene Logos
Seite 51, rechts
Freiheit durch das Evangelium Gnosticismus / Montanismus / Manichäismus
katholisch / röm. kath. / griech. kath.
Kirchenväter = ? Inspiration 1.) allegorische Erklärung des alten / Testamentes
2.) chiliastische Hoffnungen
3.) pract. moralisierende Tendenz
1.) Brief des Clemens Romanus. Bischof von Rom
2.) 7 Briefe des Ignatius von Antiochien / Schüler des Ap. Johannes.
Warnung vor Gnostikern = Unterordnung / unter Autorität.
Copyright Rudolf Steiner Nachlass-Verwaltung Buch: 343a Seite: 71
Seite 52, links und rechts
3. Brief des Polykarp an die Philipper : / Bischof von Smyrna - /
von Johannes eingesetzt. / Gegen Gnostiker-Aufforderung zum
Gehorsam / moralische Betrachtungen =
Nahe Wiederkunft Christi.
4. Barnabasbrief: erklärt Ceremonialgesetz / des alten Testamentes für unverbindlich / neues Gesetz d. Chr. / allegorische Deutungen des Alt. Test. / Gnosis - höher als / Pistis 5. Hirt des Hermas: Pastor (poimen) / Engel in Hirtengestalt - /
5 Gesichte oraseis / 12 Gebote mandata / 10 Gleichnisse parabolai / nahe Wiederkunft Christi
6. Auch die Lehre der zwölf Apostel, / welche den Gottesdienst
und die Gemeinde / ordnet und Wiederkunft Chr. bespricht.
Seite 53, links
Das Herankommen des Reiches = im / Gegensatz zum Herankommen der Welt
In dem Reich der im Geist lebende / Mensch / In der Welt der
Mensch, der nun ganz / im Leibe lebende Mensch Es kam der Logos in zwei Formen: / 1.) als verbunden mit dem
Geiste - / 2.) als aus dem Menschen entwickelt.
Der Untergang liegt im röm. Reich - der Feind - / Der Aufgang
in dem Geist =
Der Weltuntergang gilt dem Evangelium / als herbeigekommen.
Der Christus ist / in den Wolken erschienen.
Seite 53, rechts
Gnosis : Schöpfer unterscheiden vom Erlöser - / niedriger
Basilides : 125 D. Chr.
Seele / stammt / aus Geister- / reich
oberer / Himmel
namenlose Gott
nous - Christus / Symon v. Kyrene
Logos
weitere 5 / Principien
364 weitere / Himmel / 365 / 365. Judengott
Abraxas / 1 + 2 + 100 + 1 + 60 + 1 + 200
Pleroma
Leib / gehört dem / Reich der Materie / an.
Die Gnosis tendiert nach Intellectualität: / d. h. nach der Vergeistigung im / Es hat die Welt die Gnosis / empfangen - aber
diejenige des / Lucifer. Die Askesis, d. i. die Übung, die / zum Geiste durch den Leib
kommt - / hingegeben an den Mikrokosmos.
Montanus = besonders Wiederkunft: / Neigt zum Materialismus. Strenge / Regeln für die Welt. - / Es hat die Welt den
Materialismus / empfangen - aber denjenigen des / Ahriman.
Gnosis : stellt den Chr. höher als den / Schöpfer. - / Askesis :
stellt den Chr. höher als den Nus.
Seite 54, links und rechts
Seite 56, links und rechts
Discussion = 2. Oct. 1921:
Unterschied Luther'sche Erlösungsidee / Anthroposophie /
Christuserlebnis des Paulus. Weihwasser / fzeichen / Eucharistie = Gebet für Verstorbene
Seelenmesse / Coelibat = / Messopfer
Wie weit Wirkung objectiv - / abhängig vom / Priester / Aura
Verkehr m. d. Toten: Seelenmesse. - / Erlebnis Josua Stillstehen
der / Sonne. 7 Sacramente vom Menschen aus. Wie Jesus zum Cultus?
Es ist nach dem 4. p. Chr. Jahrhundert / ein Suchen des Gottesreiches Zunächst: es wird ein Reich in der / Welt gesucht - das röm.
Reich / der Rahmen Die Verwaltung des Moralischen Der Gottesstaat Augustin's
Seite 55, link und rechts
für den 3. Okt. 1921:
Die Frage wurde zur Zeit des / Mysteriums v. G. brennend: /
Seelisch-Geistiges - Physisch-Leibliches
Gnosis auf der Einen Seite = / Die Erkenntnis abgesondert / von
den Erlebnissen im Leibe - / hingegeben an den Kosmos
= 365 = oberster Himmel + 364 = Judengott 171 Nus / Logos /
Abraxas / 12 100 / 60 / 200
Copyright Rudolf Steiner Nachlass-Verwaltung Buch: 343a Seite: 72
Dann: Es wird aufgegeben, dieses Reich / im Abendlande zu
haben - Kreuzzüge. / Man kämpft für eine äussere / moralische
Weltordnung - Die / im Hintergrund befindlichen / Türken sind
die Zertrümmerer Dann: der Feind im Innern - Luther = / Luthers Kämpfe gegen
das / Antimoralische =
Die modernen Theosophen. Seite 57, links
Diese Theosophen sehen die Notwendigkeit / in dem modernen
bildlosen Erkennen / das Bilden, das Gestalten zu sehen = / im
19. Jahrh. einen neuen Untergang : / den Untergang der röm.
Formen -
Seite 57, rechts
Seite 59, rechts
4. Oct. Discussion:
Priesterweihe: / Moralische Qualität wie / mit Weihe zusammenhängt.
Der Tod des Moralischen = / Denn die Erbsünde wird / ins
Bewusstsein verlegt.
Das Gesetz rettet die / Welt aber nicht den / Menschen
Seite 58, links und rechts
f. d. 5. October
Die Zusammengehörigkeit durch / das Blut - der Geist des Blutes / = dagegen lehnt sich das individuali- / sierende Princip aufVererbung : / Die Zusammengehörigkeit durch / den Willen Erlösung von den ererbten / Impulsen - = sie stammen / aus der
sinnlichen Liebe = die in / der Zeugung wirkt: dagegen die /
christl. Liebe - Opfer: was man / nicht mehr hat, wenn es
geopfert ist. / Der Vater hat den Sohn nicht mehr =
wäre die sinnliche Liebe nicht da : / so wäre das seelische Innere
des Menschen / geistig-irdisch : das seelisch-Äussere / himmlisch.
Das jüdische Volk kann nichts von dem / Chr. haben - der
Mangel an / plastischem Sinn = -
Seite 60
für den 6. October:
rot / schwarz / violett / blau / weiss / gelbweiss
grün
Seite 61, links
Priesterweihe:
I. Joh. 14: / II. Auferweckung des Lazarus. / Vor älteren Geweihten. Die Uebergabe / der Gewänder - / Mitteilung des Vertrauens: / Die Verleihung der Würde: Oel auf / die Pulse. - Oel auf
Bein-Ende. In . . . Namen werde dir Vollmacht / 1. zur Kom. Ert. / 2.
Messelesen / 3. Die Sac. zu vollziehen. Die Übergabe der Hostie u. d. Kelches. Frage: Gelobest du, in dem Sinne / weiter zu wirken, der /
verknüpft war mit dieser / Übertragung der Vollmacht.
Seite 59, links
Der Vater hat den Sohn nicht mehr = / es vererbt sich nicht mehr
das / Bildfühlen = / Sich verbunden-Fühlen mit Chr. Kirche Ersatz für / Familienzusammenhang / dann aber aller
weltl. Zusammen- / hang sündhaft.
Familienzusammenhang : Söhne der / Götter - Töchter / der
Menschen =
Kirchenzusammenhang : Töchter der / Götter - Söhne der /
Menschen
Copyright Rudolf Steiner Nachlass-Verwaltung Buch: 343a Seite: 73
Seite 61, rechts
Antwort: Ich gelobe: / In Chr. Namen zu lehren / zu wirken / zu
beten / zu opfern. Seite 62, links und rechts
Behandlung der Gemeinde
1.) Vom Vortragen ausgehen. Die / Notwendigkeit der relig.
Erneuerung / begreiflich machen. Den Ernst der / Lage auseinandersetzen.
2.) Auf diese Art die Gemeindemit- / glieder gewinnen.
3.) Vertrauen in die Geistwirkungen.
4.) In der Gemeinde wirklich sachlich, / urteilend, wissend drinnenstehen.
5.) Menschen-Erkenntnis wie ein / Beichtvater aller. Man muß /
den Seelen nahe sein. Vieles wird / schon gut, wenn sie wissen,
dass / man ihre Schwächen und Ange- / legenheiten kennt.
6.) Die Eroberung des geistlichen Amtes / durch den Materialismus der / Aerzte. Deren Herrschaft darf nicht / fortbestehen, wie
sie ist. Pastoral- / Pathologie. Pastoral-Psychiatrie.
Was an der Lunge von der Seele aus / frisst? Kümmernisse, über
die / man in Einsamkeit brütet.
Was an der Leber frisst? : Ungesunde / Gefühle, über die man
unbelehrt / ist.
Was an den Luftorganen frisst? : / Die unsoziale Empfindung.
Was an dem Blut ruinierend / wirkt?: die Empfindung von / der
Zwecklosigkeit des Daseins. - / Die Unempfindlichkeit gegenüber / dem Worte, das von Geistigem / offenbart. Seite 63
Wasser - Salz
Wasser: Erneuerung = Wiedererstehen. - / In dem Wasser lebt
die / Kraft ewiger Erneuerung / Mit ihr sei dies Wasser verbunden / Wie es im Anfang verbunden war.
Salz = Weisheit
Rauch Feuer = Träger des Wortes
Oel = Liebe. = Im Anfang = Es durch- / dringt den Stoff / und
macht ihn / liebe-geneigt.
Copyright Rudolf Steiner Nachlass-Verwaltung Buch: 343a
Seite: 74
Notizbucheintragungen
für die Monatssprüche
(Archiv-Nr. NB 81)
(Transkription siehe Seiten 91 ff.)
Copyright Rudolf Steiner Nachlass-Verwaltung Buch: 343a
Seite: 75
Copyright Rudolf Steiner Nachlass-Verwaltung
Buch: 343a
Seite: 76
Copyright Rudolf Steiner Nachlass-Verwaltung
Buch: 343a
Seite: 77
u/^l -. i Civi
it
2t<\
* * *
r t-U
. Er
£ tt-U
78
Copyright Rudolf Steiner Nachlass-Verwaltung
Buch: 343a
Seite: 78
79
Copyright Rudolf Steiner Nachlass-Verwaltung
Buch: 343a
Seite: 79
——•
i
C n
Jet / U i ' u i i ' ^ &-i.J~<>~rÄ &U*' ^<uJÄL>
Ivu.
ff
*r **y
T^l 5r^ **yj
V*^"»
80
Copyright Rudolf Steiner Nachlass-Verwaltung Buch: 343a Seite: 8 0
h<*Ujw
-7-KH.-H
(Si'}Uji> ^ « - ^
Copyright Rudolf Steiner Nachlass-Verwaltung
Buch: 343a
Seite: 81
VT •
•***
JU** f*vr<
S", hu*
f.)
82
Copyright Rudolf Steiner Nachlass-Verwaltung
Buch: 343a
Seite: 82
unUiut La
Copyright Rudolf Steiner Nachlass-Verwaltung
Buch: 343a
Seite: 83
CJLAJ
«Uf
Z.)
X
84
Copyright Rudolf Steiner Nachlass-Verwaltung
Buch: 343a
Seite: 84
fyu/f \
85
Copyright Rudolf Steiner Nachlass-Verwaltung
Buch: 343a
Seite: 85
86
Copyright Rudolf Steiner Nachlass-Verwaltung
Buch: 343a
Seite: 86
Copyright Rudolf Steiner Nachlass-Verwaltung
Buch: 343a
Seite: 87
, %i Zeit
1
i)
oLvt'
». cu<
f) U,t
Ut «i!M
Copyright Rudolf Steiner Nachlass-Verwaltung Buch: 343a
Seite: 88
Aufbau der Monatssprüche
Transkription der Tafelanschriften
(siehe in diesem Band Tafeln 17 und 18, Seiten 24 und 25)
und der Notizbucheintragungen
(Archiv-Nr. NB 81, siehe in diesem Band Seiten 11 bis 88)
Copyright Rudolf Steiner Nachlass-Verwaltung Buch: 343a
Seite: 89
Copyright Rudolf Steiner Nachlass-Verwaltung
Buch: 343a
Seite: 9 0
TAFELANSCHRIFTEN
NOTIZBUCHEINTRAGUNGEN
Die stark abgekürzten Tafelanschriften sind hier ausgeschrieben.
I. Für die Adventzeit vom 23. Nov. - December - 25.
1. Wort (Logos)
1. Das Wort (Logos)
Die Himmel und die Erde durchwallet das
Wort
2. Gebot
2. Das Gesetzeswesen (Dornbusch, Adonai)
Es sprach gebietend zu Moses auf dem
Berge
3. Naturgeschehen
3. Die Werdekraft (Wurzel Jesse)
(Naturgeschehen) - Völker beugen sich
Es gestaltet Weltenwesen, zur Offenbarung
dem Menschen
4. Moralische Kraft
4. Die moralische Kraft (Davids Schlüssel)
öffnet, niemand schliesst
schliesst, niemand öffnet
Es webt im Menschen-Innern, dem Verborgenen durch sich selbst
5. Licht: Gerechtigkeit
5. Sonnenaufgang - Gerechtigkeit (Lichtesglanz) In die Finsternis
u. Todesschatten
Es leuchtet als Sonne aus dem Lichte in die
Finsternisse
6. Christus
6. Christus: der Licht und Finsternis,
Leben u. Tod Einet.
Es lebt in Christus, hell aus der Finsternis,
sanft in der Helle
7. Tesus = Immanuel
7. Tesus (Emmanuel)
Es tritt auf die Erde in Jesus
Copyright Rudolf Steiner Nachlass-Verwaltung Buch: 343a Seite: 91
TAFELANSCHRIFTEN
Dec. -Jan.
1. Namen. Werdekraft des
Seins
II. Weihnachtszeit. Januar - 25.
Christus Jesus
Das Wort wird zum Namen, der einleuchtet,
verständlich macht.
Er macht verständlich:
1. Die alles ins Werden tragende Kraft
Im Erdenmenschen spricht er aus Natur
vom Weltgeheimnis
2. Das Wirkende in dem Wirken
In ihm wirket Er lichtvoll als die schaffende
Weltenkraft
3. Er giebt Name dem Namen
In ihm spricht Er das Wort über sein eigenes
Wesen
4. Der durch Tod und
Finsternis Führende
4. Er führt durch Krankheit, Tod, Finsternis, Knechtschaft
In seinem Sprechen öffnet sich des Todes u.
der Finsternis Pforte
5. Ahnherrn Christus
5. Er ist der neue Ahnherr
In Ihm ist dem Menschen ein neuer Ahnherr
erschienen
6. Versöhnung von Erde
und Himmel
6. Er verbindet in Frieden die Erde mit dem
Himmel
Durch Ihn wird Versöhnung mit den Weltenhöhen
7. Durchgeistigung der
Erde
7. Er durchgeistigt die Erde
Durch Ihn offenbaret Materie Geist, schaffet
Geist Materie.
2. Wirkende
3. Name dem Namen
>2
NOTIZBUCHEINTRAGUNGEN
Copyright Rudolf Steiner Nachlass-Verwaltung Buch: 343a Seite: 92
TAFELANSCHRIFTEN
Jan. - Febr.
NOTIZBUCHEINTRAGUNGEN
III. [Bis] Februar - 25.
Jesus als Mensch sich entwickelnd
1. Weise werden Jesu
Der weise werdende
Und wandelnd auf Erden wuchs ihm die
Kraft der Weisheit
2. Der in der Versuchung
nicht zu Verführende
Der nicht zu versuchende
Und er konnte von dem Versucher nicht erreicht werden
3. Der Menschensohn
Der Menschensohn
Der Sohn des verlorenen Menschenwesens
4. Der Weltenarzt
Der Weltenarzt
Die heilende Weltenkraft
5. Der die Jünger Findende
Der Jünger Findende
Findet der Jünger in seinem Wesen
6. Der Lehrende
Der Lehrende
Aus ihr lehrte Er
7. Gründung des Himmlischen Reiches
Der ein neues Reich Gründende
Und gründete des Geistes Reich in der Sinnensphaere.
Copyright Rudolf Steiner Nachlass-Verwaltung Buch: 343a Seite: 93
TAFELANSCHRIFTEN
Februar - März
NOTIZBUCHEINTRAGUNGEN
IV. Fastenzeit. [Bis] März - 25.
Menschliche Selbsterkenntnis
1. Erden-Niedergang
Der Mensch fühlt den Erdenuntergang
Die Erde sinkt von ihrem Urstand
2. Gefahr für das Moralische
Er empfindet die Gefahr des Moralischen
Ist dem guten Sinn ein Abgrund bestimmt
3. Ewiges Erbe der
Menschheit und zeitliches Menschsein
Menschsein als ewiges Erbe und Menschsein
der Erde
Der Erdenmensch hat verloren der Ewigkeiten Erbe
4. Heilung bedürftig
Der Heilung bedürftig
Der Heilung bedarf der Kranke
5. Führers bedürftig
Des Führers bedürftig
Ein Führer muss erstehn dem Richtunglosen
6. Lichtes bedürftig
Des Lichtes bedürftig
Das Licht muß ihm ins Dunkel hellen
7. Der Sinneswandlung
bedürftig
Der Sinneswandlung bedürftig
Des Sinnes Kraft muß sich geistig wenden.
Copyright Rudolf Steiner Nachlass-Verwaltung Buch: 343a Seite: 94
TAFELANSCHRIFTEN
März - April
NOTIZBUCHEINTRAGUNGEN
V. Osterzeit. [Bis] April - 25.
Die Anschauung von Christi Tod
1. Aufblick zum physischen Himmel
1. Die Himmel. Sonne und Mond
Ich schau der Himmel Sinnenschein
2. Grab
2. Das Grab
Ich fühl1 das Grab als Geisteswirkung
3. Tod
3. Der Tod als Wirkung des Leibseins
Der Tod kommt mir als Leibesfall
4. Auferstehung
4. Die Auferstehung als Wirkung des
Geistseins
Die Auferstehung ist vor meinen Geist
gestellt
5. Anbetung
5. Die Anbetung
Die Auferstehung lebt in meinem Beten
6. Christus in mir
6. Das In sich-Schliessen
Der Auferstandne lebt in mir
7. Bekenntnis
7. Das Bekenntnis
Zu ihm ist mein Sinn gerichtet.
Copyright Rudolf Steiner Nachlass-Verwaltung Buch: 343a Seite: 95
NOTIZBUCHEINTRAGUNGEN
TAFELANSCHRIFTEN
April - Mai
VI. [Bis] Mai-25.
Der Erdenwandel des Auferstandenen
1. Gegenwart des Übersinnlichen
1. Die Gegenwart des Übersinnlichen
Das Übersinnliche hat sich geoffenbart
2. Sein des Moralischen
2. Das Sein des Moralischen
Des Guten Sinn ist Daseinskeim
3. Welt als Schein
3. Die Welterscheinungen als Schein
Die Sinnessphaere ist nur Schein
4. Verborgene Wahrheit
4. Die Wahrheit des Verborgenen
Geheim dem Sein waltet Wahrheit
5. Sich durchdringen mit
dem Auferstandenen
5. Mit dem Auferstandenen sich durchdringen
Ich durchdringe mich mit des Auferstandnen
Kraft
6. Jünger des Auferstandenen
6. Des Auferstandenen Jünger sein
7. In einer andern Welt
fühlen
7. In einer andern Welt sich fühlen
Copyright Rudolf Steiner Nachlass-Verwaltung Buch: 343a Seite: 96
Des Auferstandnen Jünger will ich sein
Mit Ihm einer andern Welt Wesen sein.
NOTIZBUCHEINTRAGUNGEN
TAFELANSCHRIFTEN
Mai - Juni
VII. [Bis] Juni-21.
Pfingsten - als Erscheinung des Heiligen
Geistes
1. Neue lebende Erkenntnis (Evangelium)
1. Eine neue lebende Erkenntnis
Erkenntnis im Geiste kann leben
2. Aussicht auf das Sein
des Moralischen
2. Aussicht der neuen Welt des Moralischen
In neuer Welt wird des Guten Sinn wirken
3. Im Geiste sich selber
haltende Wahrheit
3. Die Wahrheit im Geiste
Im Geiste trägt Wahrheit sich selbst
4. Materie als Geist
4. Die Geistigkeit im Sinnlichen - Anschauen der Weltendinge mit dem, was Erdenkräfte dem Menschen nicht geben.
Im Sinnesbilde offenbart sie sich
5. Die Zunge gelöst
5. Die Zunge gelöst
Sie löset mir die Zunge
6. Fühlen der Befreiung
6. Die Befreiung erfühlt
Sie befreit mein Seelensein
7. Vereinigung
7. Die Vereinigung erlebt
Sie vereint dem Gottessein das Menschensein.
Copyright Rudolf Steiner Nachlass-Verwaltung Buch: 343a Seite: 97
NOTIZBUCHEINTRAGUNGEN
TAFELANSCHRIFTEN
Juni - Juli
VIII. Johannizeit. Juni 21. -Juli 21.
Johannes - Paulus
1. Geist im Werden
1. Der Geist im Werden
Im Raumes- und im Zeiten-Werden webt
der Geist
2. Licht in der Finsternis
Werden im Sein
2. Empfindung des Lichtes in der Finsternis
- die Bilder kommen. - Das Gefühl vertieft sich.
In des Stoffes Finsternis kraftet Bildgestaltend Geist
3. Wachendes Schlafen
der Natur
3. Das wachende Schlafen in der Natur
Es wachet Wesen im Schlaf der Sinnenwelt.
Copyright Rudolf Steiner Nachlass-Verwaltung Buch: 343a Seite: 98
TAFELANSCHRIFTEN
22. Juli - 23. August
NOTIZBUCHEINTRAGUNGEN
IX. 21. Juli - 21. August
Zugleich I. Woche
Die Zeit der Reifung
Joh. Paulus
1. Werden als Geist, der
erfüllt
1. Werden als Geist, der erfüllt
Es entsteiget Geist der Werdewelt
2. Wirkung des Lichtes in
der Finsternis
2. Wirkung des Lichtes in der Finsternis
In der Finsternis gebiert sich Licht
3. Das Ruhevolle des
Geistwebens
3. Das Ruhevolle des in der Natur webenden Geistes
Es ruhet im Sinnessein webender Geist
4. Das Mit-Erleben des
Äußeren im Geiste
4. Das Mit-Erleben des Äußeren.
Der Geist lebt in meinem Leben.
Copyright Rudolf Steiner Nachlass-Verwaltung Buch: 343a
Seite: 99
NOTIZBUCHEINTRAGUNGEN
TAFELANSCHRIFTEN
August - 23. September
X. 21. August - 23. September
Zugleich
II. Woche
Die Erwartung der Gaben der Reife
1. Hinschauen auf den
Geist
1. Hinschauen auf den Geist
Mein Seelenauge richte auf den Geist den
Blick
2. Vertrauen in den Geist
2. Vertrauen in seine Macht
Und in den Blick webt Vertrauen sich ein
3. Verehrung der Weltenmacht
3. Die Vorsehung als Weltenmacht
Vorsehung entwindet sich dem Naturgesetz
4. Leuchtendes Innere in
der sich verdunkelnden
Aussenwelt
4. Das Äussere verdunkelt sich, das Innere
wird leuchtend
Als Inneres scheinet hell, was Außen finster
5. Dankbares Hinblicken
auf das Reifen des eigenen Leuchtens
5. Das dankbare Hinblicken auf das leuchtend-Reifende.
Es strömt mein Dank zum ruhevollen Geist.
Copyright Rudolf Steiner Nachlass-Verwaltung Buch: 343a Seite: 100
TAFELANSCHRIFTEN
23. September - 23. Octo
ber
NOTIZBUCHEINTRAGUNGEN
XL 23. September - 23. October
Zugleich III. Woche
Die Empfängnis der Gaben - Ernte
1. Die Gefühle vergeistigen
sich im Anschauen
1. Die Gefühle vergeistigen sich im Aufschauen
Ich schaue in die Welt mit geistgetrag'nem
Fühlen
2. Moralisches Weltanschauen
2. Moralisches Verhältnis zum Geistessein
Der Geist empfindet meine Sinnesart
3. Die Welt entfällt und
verdunkelt sich
3. Die Welt entschwindet - verdunkelt sich
Die Welt versinkt ins Dunkel
4. Das leuchtende Innere
lernt beten
4. Das leuchtende Innere wendet sich betend-dankend zum Geistessein
Es leuchtet betend das Innre im Geistessein
5. Empfindung der Gesetzesnotwendigkeit
5. Die Notwendigkeit des Gebotes wird
empfunden
Einen Gebieter braucht das Innere im Weltendunkel
6. Die Überfülle des Geistes wird empfunden
6. Die Überfülle des Geistseins wird empfunden.
O es nimmt Besonnenheit mir der Geist.
Copyright Rudolf Steiner Nachlass-Verwaltung Buch: 343a Seite: 101
TAFELANSCHRIFTEN
NOTIZBUCHEINTRAGUNGEN
XII. 23. Oct - 23. November
23.October - 24.November
Zugleich 4. Woche:
Die Zeit des Niederganges
1. Der Wille ohne Antrieb
1. Das Wollen ohne Antrieb
Mir fehlet meines Wollens Kraft
2. Das Moralische will den
Willen ergreifen
2. Das Moralische will den Menschen ergreifen
Es möchte des Guten Sinn wirken
3. Das, was ich sehe, ist
nicht die Welt
3. Dies, was ich sehe, ist nicht die Welt
Ich sehe eine Welt, die sich vernichtet
4. Im Finstern, im Tode
muß ich die Sonne suchen
4. Im Finstern, im Tode muß ich die Sonne
suchen
In der Vernichtung muß ich das Werdelicht
mir suchen
5. Der Mensch ist selbst im
Finstern
5. Der Mensch ist selbst im Finstern
Es breitet in mir sich die Finsternis
6. Im Menschen erstirbt
die Welt
6. Im Menschen - die Welt ersterbend
Ersterbend die Welt im Mensch-Sein
7. Wie lebt im Menschen
die Welt wieder auf?
7. Wie lebt im Menschen die Welt auf?
Wie finde ich in meinem Dunkel die Welt?
Copyright Rudolf Steiner Nachlass-Verwaltung
Buch: 343a
Seite: 102
Notizbucheintragungen
zu den Tagessprüchen
(Notizbuch Archiv-Nr. NB 81)
Copyright Rudolf Steiner Nachlass-Verwaltung Buch: 343a
Seite: 103
Copyright Rudolf Steiner Nachlass-Verwaltung
Buch: 343a
Seite: 104
Copyright Rudolf Steiner Nachlass-Verwaltung
Buch: 343a
Seite: 105
'<4
^
106
Copyright Rudolf Steiner Nachlass-Verwaltung
Buch: 343a
Seite: 106
Copyright Rudolf Steiner Nachlass-Verwaltung
Buch: 343a
Seite: 107
108
Copyright Rudolf Steiner Nachlass-Verwaltung
Buch: 343a
Seite: 108
RUDOLF STEINER
Übersetzung des lateinischen Textes
der katholischen Messe
Diese Übersetzung ist entstanden auf Bitten des in Basel tätigen
christkatholischen (altkatholischen) Pfarrers Hugo Schuster.
Die ersten Abschnitte (bis zur Opferung) übersetzte
Rudolf Steiner im Jahre 1919, die beiden letzten Abschnitte
C^
Copyright Rudolf Steiner Nachlass-Verwaltung Buch: 343a
Seite: 109
Sns
ptfjburfj öer f)L ßirttjt
(MISSALE ROMANUM)
Intrinifctj unü imitfrij
mit liturfliltfjrii iErhlnrintsm.
f\\x Dir Jtnifn brorbeitrt
P. jlnfrlni Örijott
oiiS bcv »fiiroiift SBciiebiftintr^eonav
Jlrimtr flufltiflr. — Jttit rinrm €itclbilö.
]frfiburg im ßrtissau.
Sjrrörr'frijr B f r l n r t s l j a n ö l u n g eiflnieberlanungen in SBien, ©ttafttutg. ÜJliindjeu u.©t. SouiS, SB!o.
110
Copyright Rudolf Steiner Nachlass-Verwaltung
Buch: 343a
Seite: 110
Sie rjeüiöc 3Jte|fe (Ordo Missae) 2 .
Der Anfang der katholischen Messe
(nach «Das Meßbuch der hl. Kirche»)
Sacerdos. In nomine Pat r i e f t e t . 3m Stauten
tris et Filii f et Spiritus bcö S3ater§ u. be§ 6ol)nc8 f
Saacti. Amen.
u. beS §etl. ©etfteg. Slmcit.
Introibo ad altare Dci.
3d) imff Eintreten sinn
Sirtttfc ©oltcs.
Minister. AdDeum, qui
3)1 c ji b i c u c r. 3u©utt,
laeüficatjuvcntutemnieam. bei* meine 2fugenb frol) maä)t.
2>er nadjftetycube $[alm Judica toirb in ben ©eetenmeffctt uub
in bei ^affionSäeit, bte gfefte ausgenommen, iveggetaffcn.
Ps. 42. S. J u d i c a me,
5ßr. © i ^ a f f e m i r 3leä)t,
Deus, et discerne causam o ©ott, unb J^ttd)tc meine
meam de gente non sancta; @od)e hnber un^eiltgeS JBolf;
ab homine iniquo et doloso bom böfen unb argtiftigeit
g
erue me.
SWf^
tt mtdj.
dj
f^
rette
M. Quia tu es, Deus,
ÜJl. S)cnn bu, o ©ott, btft
fortitudo mea: quare me meine Störte! Söarum bodj
repulisti, et quare tristis r^aft bu mtd) gurücfgefto^en,
incedo, dum affligit me u.lDQrum ge^e i$ betrübt eininimicus?
her, ba ber Qfetnb mid^ plaget ?
S. Emitte lucem tuam et
5ßr. ©enbe aus bein ßtdjt
veritatem tuam: ipsa mc unb beine SBa^r^ett; fte
deduxerunt, et adduxerunt fuhren unb geleiten mi(^ auf
in montem sanctum tuum beinen ^eiligen SBerg, in
et in tabernacula tua.
bein ©ejelt.
m. Unb t$ roiU Eintreten
M. Et introibo ad altare
Dei: ad Deum, qui laetificat jum Slltare ©otte§, ju ©ott,
ber meine 3ugcnb fro^ mad)t.
juventutem meam.
S. Confitebor tibi in ci?Pr. ßobpreifen Joiff id^
thara, Deus, Deus meus: bidj mit @aitenfi)iel, o ©ott,
quare tristis es, anima mein ©ott! 2£aä bift bu
mea, et quare conturbas traurig, meine €>eele, unb
me?
\oai oertotrrft bu
$?
111
Copyright Rudolf Steiner Nachlass-Verwaltung Buch: 343a
Seite: 111
***
e/U»
UiOu/lu t*/ yZ c/U***
fn.
iUilt
cfk.
t
« Si&Lfl. CM-JL OUJLJIL* &9 %**
t
112
h Jfr* XnJtu, unXL ^ wn
b t/U*
Copyright Rudolf Steiner Nachlass-Verwaltung
Buch: 343a
Seite: 112
Lateinischer Text der katholischen Messe
Übersetzung von Rudolf Steiner
nach «Das Meßbuch der hl. Kirche
(Missale Romanum)»
bearbeitet von P. Anselm Schott
Die Heilige Messe (Ordo Missae)
Staffelgebet
Sacerdos. In nomine Patris et Filii f et Spiritus
Sancti. Amen.
Introibo ad altare Dei.
Minister. Ad Deum, qui laetificat juventutem meam.
Ps. 42. S. Judica me, Deus, et discerne causam
meam de gente non sancta; ab homine iniquo et doloso erue me.
M. Quia tu es, Deus, fortitudo mea: quare me repulisti, et quare tristis incedo, dum affligit me inimicus?
S. Emitte lucem tuam et veritatem tuam: ipsa me
deduxerunt, et adduxerunt in montem sanctum tuum
et in tabernacula tua.
M. Et introibo ad altare Dei: ad Deum, qui laetificat
juventutem meam.
Copyright Rudolf Steiner Nachlass-Verwaltung
Buch: 343a
Seite: 113
Das Gefüge der Messe
Staffelgebet
Der Priester: Durch die Wesensoffenbarung des Vaters, des Sohnes
und des heiligen Geistes - geschehe dies:
Hintreten werde ich zu dem Opferort Gottes.
Der Diener: Zu Gott, der meiner Jugend ihre Sorgenfreiheit gibt.
Pr. Lenke meinen Sinn in die rechte Richtung; und wende meine
Sache weg von dem Wesen des unheiligen Volkes; bewirke, daß
ich nicht verfalle dem Bösen und Schuldvollen im Menschen.
M(eßdiener): Denn du, o Gott, du bist meine Kraft; warum hast
du mich von dir gestoßen, und warum wandle ich in Betrübnis,
da der Feind mich quält?
Pr. Erstrahle dein Licht und deine Wahrheit; sie führe mein Selbst
und geleiten es zu deinen heiligen Höhen und in deine Wohnung.
M. Hintreten will ich zum Opferort Gottes: zu Gott, der meiner
Jugend die Sorgenfreiheit gibt.
113
S. Confitebor tibi in cithara, Deus, Deus meus: quare tristis es, anima mea, et quare conturbas me?
M. Spera in Deo, quoniam adhuc confitebor illi:
salutare vultus mei et Deus meus.
S. Gloria Patri et Filio et Spiritui Sancto.
M. Sicut erat in principio et nunc et semper et in
saecula saeculorum. Amen.
S. Introibo ad altare Dei.
114
M. Ad Deum, qui laetificat juventutem meam.
S. Adjutorium nostrum in nomine Domini.
M. Qui fecit coelum et terram.
S. Confiteor . . . omnibus Sanctis et vobis, fratres,
quia . . . omnes Sanctos et vos, fratres, orare . . .
M. Misereatur tui omnipotens Deus, et dimissis
peccatis tuis perducat te ad vitam aeternam.
S. Amen.
M. Confiteor Deo omnipotenti, beatae Mariae semper Virgini, beato Michaeli Archangelo, beato Joanni
Baptistae, sanctis Apostolis Petro et Paulo, omnibus
Sanctis, et tibi, pater: quia peccavi nimis cogitatione,
verbo et opere: mea culpa, mea culpa, mea maxima
culpa. Ideo precor beatam Mariam semper Virginem,
beatum Michaelem Archangelum, beatum Joannem
Baptistam, sanctos Apostolos Petrum et Paulum, om-
Copyright Rudolf Steiner Nachlass-Verwaltung
Buch: 343a
Seite: 114
Pr. Zu dir will ich mich vertrauend bekennen, o Gott, mit dem
Saitenspiel, du mein Gott, warum bist du, Seele in mir, betrübt,
und warum betäubst du mich?
M. Hoffe auf Gott, denn vertrauend will ich mich zu ihm bekennen: dem Heil, das aus mir blickt und mir Gott ist.
Pr. Es offenbare sich durch den Vater, den Sohn und den hl. Geist.
M. Wie es war im Urbeginn, wie es jetzt ist und sein wird durch
die Umläufe aller Zeitenfolgen. Ja, so sei es.
Pr. Hintreten zum Opferaltare Gottes will ich.
M.
Pr.
M.
Pr.
Zu Gott, der meiner Jugend die Sorgenfreiheit gibt.
In der Wesensoffenbarung des Herrn sind wir geborgen.
Des Herrn, der Himmel und Erde gemacht hat.
Ich bekenne . . . . allen Heiligen und euch Brüder, daß . . . . alle
Heiligen und ihr Brüder, b e t e t . . . .
M. Deiner gedenke gnadevoll der allmächtige Gott, und vergebe dir
deine Sünden und führe dich zum Leben, das dauert.
Pr. Ja, so sei es.
M. Ich bekenne dir, allmächtiger Gott, dir, du selige immer jungfräuliche Maria, dem seligen Erzengel Michael, dem seligen
Johannes dem Täufer, den heiligen Aposteln Petrus und Paulus,
und dir, o Vater, daß ich oft mich vergangen habe durch Gedanken, Worte und Handlungen; durch meine Schuld, ja durch
meine Schuld, durch meine größte Schuld. Darum bitte ich die
selige, immer jungfräuliche Maria, den seligen Erzengel Michael,
den seligen Johannes den Täufer, die heiligen Apostel Petrus
nes Sanctos, et te, pater, orare pro me ad Dominum
Deum nostrum.
S Misereatur vestri omnipotens Deus et dimissis
peccatis vestris perducat vos ad vitam aeternam.
M. Amen.
S. Indulgentiam, absolutionem et remissionem peccatorum nostrorum tribuat nobis omnipotens et misericors Dominus.
M. Amen.
S. Deus, tu conversus vivificabis nos.
M. Et plebs tua laetabitur in te.
S. Ostende nobis, Domine, misericordiam tuam.
M. Et salutare tuum da nobis.
5. Domine, exaudi orationem meam.
M. Et clamor meus ad te veniat.
S. Dominus vobiscum.
M. Et cum spiritu tuo.
S. Oremus. Aufer a nobis, quaesumus Domine,
iniquitates nostras: ut ad Sancta Sanctorum puris mereamur mentibus introire. Per Christum Dominum
nostrum. Amen.
Oramus te, Domine, per merita Sanctorum tuorum,
quorum reliquiae hie sunt, et omnium Sanctorum: ut
indulgere digneris omnia peccata mea. Amen.
Copyright Rudolf Steiner Nachlass-Verwaltung
Buch: 343a
Seite: 115
und Paulus, und alle Heiligen, und dich, o Vater, betet für mich
zu dem Herrn, unseren Gott.
Pr. Es schaue auf euch in Gnaden der allmächtige Gott und er vergebe euch eure Sünden und geleite euch zum Leben, das dauert.
M. Ja, so sei es.
Pr. Vergebung, Loslösung und Abtilgung unserer Vergehen lasse
über uns kommen der allmächtige und gnadevolle Herr.
M.
Pr.
M.
Pr.
M.
Pr.
M.
Pr.
M.
Pr.
Ja, so sei es.
O Gott, du sendest uns den Lebensstrahl.
Und dein Volk wird durch dich von Sorgen befreit.
Gib uns, o Herr, die Zeichen deiner Gnade.
Und gib uns deine Heilung.
O Herr, höre an mein Gebet.
Was ich flehe, es möge dich erreichen.
Der Herr erfülle euch.
Und deinen Geist erfülle er.
Beten wollen wir: Nimm, o Herr von uns unsere Vergehen; auf
daß wir in Würde mit gereinigtem Gemüte zum Allerheiligsten
hintreten. Durch Christum, unseren Herrn. Ja, so sei es.
Wir bitten dich, o Herr, durch die Verdienste deiner Heiligen,
deren Überreste hier sind, und aller Heiligen, daß du mir vergibst alle meine Vergehen. Ja, so sei es.
Introitus.
S.
M.
S.
M.
S.
M.
S.
M.
S.
116
Pr.
M.
Pr.
M.
Pr.
M.
Pr.
M.
Pr.
Kyrie eleison.
Kyrie eleison.
Kyrie eleison.
Christe eleison.
Christe eleison.
Christe eleison.
Kyrie eleison.
Kyrie eleison.
Kyrie eleison.
Eingang
Herr, blicke gnadevoll auf uns.
Herr, blicke gnadevoll auf uns.
Herr, blicke gnadevoll auf uns.
Christus, blicke gnadevoll auf uns.
Christus, blicke gnadevoll auf uns.
Christus, blicke gnadevoll auf uns.
Herr, blicke gnadevoll auf uns.
Herr, blicke gnadevoll auf uns.
Herr, blicke gnadevoll auf uns.
Gloria in excelsis Deo. Et in terra pax hominibus
bonae voluntatis. Laudamus te, benedicimus te, adoramus te, glorificamus te. Gratias agimus tibi propter magnam gloriam tuam. Domine Deus, Rex coelestis, Deus Pater omnipotens. Domine Fili unigenite,
Jesu Christe. Domine Deus, Agnus Dei, Filius Patris.
Qui tollis peccata mundi, miserere nobis. Qui tollis
peccata mundi, suscipe deprecationem nostram. Qui
sedes ad dexteram Patris, miserere nobis. Quoniam tu
solus Sanctus, tu solus Dominus, tu solus Altissimus,
Jesu Christe, cum Sancto Spiritu, in gloria Dei Patris.
Amen.
[Gloria] Es offenbare sich Gott in den Höhen, und Friede wohne bei
den Menschen, die guten Willens sind. Wir loben dich, wir empfinden dich segnend, wir senden dir unser Gebet, wir offenbaren dich
in uns. Herr Gott, König der Himmel, allmächtiger Vatergott, mit
dir vereint geborener Sohnesgott, Jesus Christus. Herr Gott, Lamm
Gottes, Sohn des Vaters. Der du die Welt sündenlos machest, blicke
in Gnaden auf uns; der du die Welt sündenlos machest, höre an, was
wir bitten. Der du sitzest zur Rechten des Vaters, blicke in Gnaden
auf uns. Denn du bist der einzige Heilige, der einzige Herr, der einzige Erhabene, Jesus Christus, mit dem hl. Geist in der Offenbarung
des Vatergottes. Ja, so sei es.
S. Dominus vobiscum.
M. Et cum spiritu tuo.
Pr. Der Herr erfülle euch.
M. Und deinen Geist erfülle er.
Copyright Rudolf Steiner Nachlass-Verwaltung
Buch: 343a
Seite: 116
Gebet.
Epistel.
Stufengesang.
Oratio.
Epistola oder Lectio.
Graduale.
Vor dem Evangelium.
Munda cor meum ac labia mea, omnipotens Deus, qui
labia Isaiae prophetae calculo mundasti ignito: ita me
tua grata miseratione dignare mundare, ut sanctum
Evangelium tuum digne valeam nuntiare. Per Christum Dominum nostrum. Amen.
Vor dem Evangelium
Reinige mir das Herz und die Lippen, allmächtiger Gott, der die
Lippen des Propheten Jesaias mit einem glühenden Steine gereinigt
hat: reinige so durch deine mitfühlende Gnade mich, daß ich dein
heiliges Evangelium würdig verkünden kann. Durch Christus,
unseren Herrn. Ja, so sei es.
Jube Domine benedicere. Dominus sit in corde meo
et in labiis meis: ut digne et competenter annuntiem
Evangelium suum. Amen.
O Herr, ergieße deinen Segen. Der Herr sei in meinem Herzen
und auf meinen Lippen: auf daß ich würdig und, wie es recht ist,
sein Evangelium verkünde. Ja, so sei es.
Evangelium
Evangelium.
S. Dominus vobiscum
M. Et cum spiritu tuo.
S. f Sequentia sancti Evangelii secundum N. (Matthaeum, Marcum, Lucam, Joannem).
Pr. Der Herr erfülle euch.
M. Und deinen Geist erfülle er.
Pr. Es folgt aus dem Evangelium des heiligen . . .
M.
M. Es offenbare sich durch dich, o Herr.
Gloria tibi, Domine.
Nach Verlesung des Evangeliums:
M. Laus tibi, Christe.
S. Per Evangelica dicta deleantur nostra delicta.
Copyright Rudolf Steiner Nachlass-Verwaltung
Buch: 343a
Seite: 117
Lesung des Evangeliums
M. Du seiest gelobt, o Christus.
Pr. Durch die Worte des Evangeliums seien unsre Verderbtheiten
ausgetilgt.
ir
118
Credo
Credo in unum Deum, Patrem omnipotentem, factorem coeli et terrae, visibilium omnium et invisibilium.
Et in unum Dominum Jesum Christum, Filium Dei
unigenitum. Et ex Patre natum ante omnia saecula.
Deum de Deo, lumen de lumine, Deum verum de
Deo vero. Genitum, non factum, consubstantialem
Patri: per quem omnia facta sunt. Qui propter nos
homines et propter nostram salutem descendit de
coelis. Et incarnatus est de Spiritu Sancto ex Maria
Virgine: et homo factus est. Crucifixus etiam pro
nobis: sub Pontio Pilato passus et sepultus est. Et
resurrexit tertia die, secundum Scripturas. Et ascendit
in coelum: sedet ad dexteram Patris. Et iterum venturus est cum gloria, judicare vivos et mortuos: cujus
regni non erit finis. Et in spiritum Sanctum, Dominum et vivificantem: qui ex Patre Filioque procedit.
Qui cum Patre et Filio simul adoratur et conglorificatur: qui locutus est per prophetas. Et unam, sanctam, catholicam et apostolicam Ecclesiam. Confiteor
unum baptisma in remissionem peccatorum. Es exspecto resurrectionem mortuorum. Et vitam venturi
saeculi. Amen.
Credo
Ich glaube an den Einen Gott, den allmächtigen Vater, der Himmel
und Erde gemacht hat, und auch alles Sichtbare und Unsichtbare.
Und an den Einen Herrn Jesum Christum, den vereint geborenen
Sohnesgott. Der auch aus dem Vater hervorging vor allen Zeitläuften. Der da ist Gott von Gott, Licht vom Licht, wahrer Gott
vom wahren Gott. Abstammend, doch nicht hervorgebracht, Einer
Wesenheit mit dem Vater: durch den alles gemacht ist. Der für uns
Menschen und wegen unsrer Heilung aus den Himmeln herabgestiegen ist. Der auch in das Fleisch gekommen ist von dem hl. Geist aus
der Jungfrau Maria, und der Mensch geworden ist. Der auch für uns
gekreuzigt worden ist unter Pontius Pilatus, der gestorben und
begraben worden ist. Und der am dritten Tage auferstanden ist im
Sinne der Schriften. Und der in den Himmel wieder erhoben worden
ist, der zur Rechten des Vaters sitzet, und sich wieder offenbaren
wird, zu richten die Lebenden und die Toten, dessen Reich endlos
ist. Und an den hl. Geist, den Herrn und Leben-Erwecker: der aus
dem Vater und dem Sohne hervorgegangen ist. Der mit dem Vater
und dem Sohne zugleich angebetet und geoffenbart wird, der geredet
hat durch die Propheten. Und an die Einzige heilige katholische und
apostolische Kirche. Ich bekenne mich zu einer Taufe zur Austilgung der Verkehrtheit. Und ich hoffe auf die Auferstehung der
Toten und auf ein Leben in künftigen Zeitkreisen. Ja, so sei es.
S.
Dominus vobiscum.
P.
Der Herr erfülle euch.
M.
Et cum spiritu tuo.
M.
Und deinen Geist erfülle er.
Pr. Beten wollen wir.
S. Oremus.
Copyright Rudolf Steiner Nachlass-Verwaltung
Buch: 343a
Seite: 118
Offertorium.
Suscipe, sancte Pater, omnipotens aeterne Deus, hanc
immaculatam Hostiam, quam ego indignus famulus
tuus offero tibi, Deo meo vivo et vero, pro innumerabilibus peccatis et offensionibus et negligentiis meis,
et pro omnibus circumstantibus, sed et pro omnibus
fidelibus Christianis vivis atque defunctis: ut mihi et
illis proficiat ad salutem in vitam aeternam. Amen.
Offertorium
Empfange, o heiliger Vater, allmächtiger, zeitloser Gott, diese reine
Gabe, welche ich, dein unwürdiger Schüler dir darbringe, dir, meinem lebendigen und wahren Gotte, für meine unzählbaren Vergehen
und Beleidigungen und Nachlässigkeiten und für alle Anwesenden,
aber auch für alle gläubigen Christen, die da leben und die verstorben sind: damit sie mir und ihnen zum Heile gereiche für das
dauernde Leben. Ja, so sei es.
Bei der Vermischung des Weines mit Wasser.
Deus, qui humanae substantiae dignitatem mirabiliter
condidisti et mirabilius reformasti: da nobis per hujus
aquae et vini mysterium, ejus divinitatis esse consortes, qui humanitatis nostrae fieri dignatus est particeps, Jesus Christus, Filius tuus, Dominus noster:
qui tecum vivit et regnat in unitate Spiritus Sancti
Deus per omnia saecula saeculorum. Amen.
Bei der Mischung des Weines mit Wasser
Gott, der du der Menschheit Wesenheit in wunderbarer Art zusammengesetzt und in noch wunderbarerer Art umgewandelt hast: gib
uns durch des Wassers und Weines Geheimwesen die Gemeinschaft
des göttlichen Seins mit dem, der sich zum Teilnehmer unserer Menschenwesenheit gemacht hat, Jesus Christus, deines Sohnes, unseres
Herrn, der mit dir lebt und regiert in Einheit mit dem Gotte des
hl. Geistes durch aller Zeitenläufe Wiederholungen. Ja, so sei es.
Bei der Opferung des Kelches.
Offerimus tibi, Domine, calicem salutaris, tuam deprecantes clementiam: ut in conspectu divinae majestatis tuae pro nostra et totius mundi salute cum
odore suavitatis ascendat. Amen.
Bei Opferung des Kelches:
Wir opfern dir, o Herr, den Kelch der Heilung, flehend zu deiner
Güte: daß er für dein göttlich erhabenes Herabblicken zu unserer
und zu der ganzen Welt Heilung mit sanftem Wohlgeruch sich
erhebe. Ja, so sei es.
In spiritu humilitatis et in animo contrito suscipiamur
a te, Domine: et sie fiat sacrificium nostrum in conspectu tuo hodie, ut placeat tibi, Domine Deus.
Im Geiste der Hingabe und mit ihrer Schwäche bewußter Seele
nahen wir uns dir, o Herr, und es dringe das Opfer unseres Tages
in deine Wahrnehmung so, damit dir es gefällt, du göttlicher Herr.
Copyright Rudolf Steiner Nachlass-Verwaltung
Buch: 343a
Seite: 119
120
Veni sanctificator, omnipotens aeterne Deus: et
benefdic hoc sacrificium tuo sancto nomini praeparatum.
Per intercessionem beati Michaelis Archangeli stantis
a dextris altaris incensi, et omnium electorum suorum, incensum istud dignetur Dominus benetdicere
et in odorem suavitatis accipere. Per Christum Dominum nostrum. Amen.
O komme, Bringer der Heilung, allmächtiger zeitloser Gott : und
gebe deinen Segen diesem Opfer, das bereitet wird deiner heiligen
Wesensoffenbarung.
Bei Incensation (Beräucherung) des Kelches.
Incensum istud a te benedictum ascendat ad te, Domine, et descendat super nos misericordia tua.
Bei der Beräucherung des Kelches.
Durchdrungen von deinem Segen, o Herr, steige empor dieser Opferrauch, zu dir, und es steige nieder über uns deine huldvolle Gnade.
Bei Incensation des Altares.
Dirigatur, Domine, oratio mea, sicut incensum in
conspectu tuo: elevatio manuum mearum sacrificium
vespertinum. —
Pone, Domine, custodiam ori meo et ostium circumstantiae labiis meis: ut non declinet cor meum in verba
malitiae, ad excusandas excusationes in peccatis.
Bei Beräucherung des Altars.
Bewirke, o Herr, daß durch mein Gebet, das dem Opferrauch gleich
in dein Anschauen eintrete: das Aufheben meiner Hände ein Opfer
des vollendeten Tages sei. Setze, o Herr, einen Hüter vor meinen Mund und einen Wall rings
um meine Lippen: daß mein Herz nicht in bösen Worten sich ergieße, und verfallen möchte in Entschuldigungen meiner Verfehlungen.
Bei Zurückgabe des Rauchfasses.
Accendat in nobis Dominus ignem sui amoris et flammam aeternae caritatis. Amen.
Bei Zurückgabe des Rauchfasses.
Es entflamme der Herr in uns das Feuer seiner Liebe und die
Flamme der zeitlosen Güte. Ja, so sei es.
Copyright Rudolf Steiner Nachlass-Verwaltung
Buch: 343a
Seite: 120
Durch die Vermittelung des seligen Erzengels Michael, der da steht
zur Rechten der Opferstätte, und Aller, die er zu sich als Folger
zählet, möge der Herr den Opferrauch mit seinem Segen beschenken
und entgegennehmen in sanftem Gerüche, durch Christum, unseren
Herrn. Ja, so sei es.
Canon
Te igitur, clementissime Pater, per Jesum Christum,
Filium tuum, Dominum nostrum, supplices rogamus
ac petimus, uti accepta habeas, et benedicas haec t
dona, haec f munera, haec f sancta sacrificia illibata,
in primis quae tibi offerimus pro Ecclesia tua sancta
catholica: quam pacificare, custodire, adunare et regere digneris toto orbe terrarum: una cum famulo tuo
Papa nostro N. et Antistite nostro N. et omnibus
orthodoxis, atque catholicae et apostolicae fidei cultoribus.
Memento, Domine, famulorum famularumque tuarum N. et N. et omnium circumstantium, quorum
tibi fides cognita est, et nota devotio, pro quibus tibi
offerimus, vel qui tibi offerunt hoc sacrificium laudis
pro se suisque omnibus: pro redemptione animarum
suarum, pro spe salutis et incolumitatis suae: tibique
reddunt vota sua aeterno Deo, vivo et vero.
Communicantes et memoriam venerantes, inprimis
gloriosae semper Virginis Mariae, Genitricis Dei et
Domini nostri Jesu Christi: sed et beatorum Apostolorum ac Martyrum tuorum Petri et Pauli, Andreae,
Jacobi, Joannis, Thomae, Jacobi, Philippi, Bartholomaei, Matthaei, Simonis et Thaddaei, Lini, Cleti, Clementis, Xysti, Cornelii, Cypriani, Laurentii, Chrysogoni, Joannis et Pauli, Cosmae et Damiani: et omnium Sanctorum tuorum: quorum meritis precibusque
Copyright Rudolf Steiner Nachlass-Verwaltung
Buch: 343a
Seite: 121
Canon.
Dich, gütigster Vater, bitten wir demütig durch Jesum Christum,
Deinen Sohn, unsern Herrn, daß Du segnend empfangest diese
Gaben, diese reinen Opfer, diese Darbringungen, die wir zu Dir senden, Dir dankend, daß Du uns schenktest Deine heilige, katholische
Kirche, der Du geben mögest: Friede, Schutz und Eintracht; die
Du ordnen mögest über den ganzen Kreis der Erde, samt unsrem
hochwürdigen Bischof N und allen denen, die da leben im rechten
Glauben und die bekennen die katholische und apostolische Lehre.
Schaue segnend, o Herr, auf Deine Diener und Dienerinnen N.N.
und auf alle Anwesenden, deren Glaube und Gebet zu Dir dringet,
für die wir Dir senden dieses Opfer in Freude, zur Erlösung ihrer
Seelen, auf daß sie erhoffen können Gesundheit und Wohlergehen;
sie schicken zu Dir, ewiger, wahrer, lebendiger Gott ihr Flehen.
Dieses Flehen einet sich mit denen, derer wir uns erinnern in Klarheit, der im Glanz erstrahlenden, ewig jungfräulichen Maria, unseres
göttlichen Herrn Mutter, Deiner heiligen Apostel und Märtyrer
Petrus und Paulus, Andreas, Jacobus, Philippus, Bartholomäus, Matthäus, Simon, Thaddäus, Linus, Cletus, Clemens, Xystus, Cornelius,
Cyprianus, Laurentius, Chrysogonus, Johannes, Paulus, Cosmas,
Damianus und aller Heiligen, wegen deren Werke und Gebete Du
Deinen Schutz uns immerdar schenken mögest; durch Christum,
unsern Herrn. Ta, so sei es.
iJi
concedas, ut in omnibus protectionis tuae muniamur
auxilio. Per eundem Christum Dominum nostrum.
Amen.
122
Hanc igitur oblationem servitutis nostrae, sed et
cunctae familiae tuae, quaesumus Domine, ut placatus accipias: diesque nostros in tua pace disponas,
atque ab aeterna damnatione nos eripi, et in electorum
tuorum jubeas grege numerari. Per Christum Dominum nostrum. Amen.
Erhöre, o Herr, unser Gebet um Aufnahme dieses Opfers, das zu
Dir sendet Deine ganze Gemeinde; Dein Friede walte über unsren
Tagen, auf daß wir nicht verworfen werden, sondern eingehen dürfen in die Schar, die Du zu den Deinen erwählest. Durch Christum,
unsern Herrn. Ja, so sei es.
Quam oblationem tu, Deus, in omnibus, quaesumus,
benefdictam, adscripftam, raftam, rationabilem,
acceptabilemque facere digneris: ut nobis corfpus et
sanfguis fiat dilectissimi Filii tui Domini nostri Jesu
Christi.
Segne, empfange, lasse willkommen sein, vergeistige, o Herr, dieses
Opfer, auf daß es in uns werde der Leib und das Blut deines geliebten Sohnes, unsres Herrn Jesu Christi, welcher am Tage, bevor er
Consecration oder Wandlung
Qui pridie quam pateretur, accepit panem in sanctas
ac venerabiles manus suas: et elevatis oculis in coelum
ad te Deum Patrem suum omnipotentem, tibi gratias
agens, benefdixit, fregit deditque discipulis suis, dicens:
Accipite et manducate ex hoc omnes: Hoc est enim
corpus meum.
Simili modo postquam coenatum est, accipiens et hunc
praeclarum calicem in sanctas ac venerabiles manus
suas: item tibi gratias agens, benefdixit deditque
discipulis suis, dicens: Accipite et bibite ex eo omnes:
Copyright Rudolf Steiner Nachlass-Verwaltung
Buch: 343a
Seite: 122
litt, das Brot nahm in seine heiligen und heiloffenbarenden
Hände, die Augen zu Dir, o Gott wendend, der Du bist sein
allmächtiger Vater, der Dir dafür dankte, es segnete, brach
und den Jüngern davon gab, also sprechend: Nehmet und
esset Alle davon, denn es ist mein Leib.
Und so auch nahm er nach dem Abendmahle den Kelch in
seine heiligen und heiloffenbarenden Hände, dankte Dir
wieder dafür, segnete ihn und gab ihn den Jüngern, also
sprechend: Nehmet und trinket alle daraus, denn es ist meines Blutes Kelch, der neugewordenen und nimmer endenden
Hie est enim calix sanguinis mei, novi et aeterni testamenti, mysterium fidei, qui pro vobis et pro multis
effundetur in remissionem peccatorum. - Haec quotieseunque feceritis, in mei memoriam facietis.
Gemeinschaft, der Träger des Glaubens, das für euch und
für viele wird hingegeben werden zur Reinigung von der
Sünde. Und so oft ihr ein Gleiches vollbringet, nehmet mich
auf in eure Gedanken.
Nach der heiligen Handlung
Unde et memores, Domine, nos servi tui, sed et plebs
tua saneta, ejusdem Christi Filii tui, Domini nostri,
tarn beatae passionis, neenon et ab inferis resurrectionis, sed et in coelos gloriosae ascensionis: offerimus
praeclarae majestati tuae de tuis donis ac datis, Hostiam t puram, Hostiam "f sanetam, Hostiam "j* immaculatam, Panem t sanetum vitae aeternae, et Calicem f salutis perpetuae.
Darum wollen wir auch in unsere Gedanken aufnehmen, wir, die wir
uns als Deine Diener bekennen und uns zu Deinen heiligen Folgern
zählen wollen, Dein Leiden, o Sohn des Vaters, unser Herr, und
auch Deine Auferstehung und die glanzvolle Offenbarung Deiner
Himmelfahrt; und wollen Dir, in Höhen herrlich Waltender, bringen
ein reines Opfer, ein heiltragendes Opfer, ein unsündliches Opfer
mit dem heiltragenden Brot des ewigen Lebens und dem immer heilspenden Kelche.
Supra quae propitio ac sereno vultu respkere digneris: et aeeepta habere, sicuti aeeepta habere dignatus es
munera pueri tui justi Abel, et sacrificium Patriarchae
nostri Abrahae: et quod tibi obtulit summus sacerdos
tuus Melchisedech, sanetum sacrificium, immaculatam
Hostiam.
Dein Auge blicke in Gnade und Huld auf unser Opfer, und empfange es mit Wohlwollen, wie einst Du empfingest mit Wohlwollen
Deines gerechten Knechtes Abels Opfer und das unseres Erzvaters
Abraham und das, welches der Hohepriester Melchisedek Dir brachte, ein heiltragendes Opfer, eine sündlose Hostie.
Suppplices te rogamus, omnipotens Deus: jube haec
perferri per manus saneti Angeli tui in sublime altare
tuum, inconspectu divinae majestatis tuae: ut quotquot ex hac altaris partieipatione sacrosanetum Filii
tui corfpus et sanfguinem sumpserimus, omni benedictione coelesti et gratia repleamur. Per eundem
Christum Dominum nostrum. Amen.
In demütigem Flehen wenden wir uns zu Dir, allmächtiger Gott,
schicke Deinen heiltragenden Engel, auf daß seine Hände zu Dir
tragen und niederlegen das Opfer auf Deinen himmlischen Altar,
vor Dein in göttlichem Glanz strahlendes Auge, auf daß wir, die wir
essen an dem irdischen Altar den heiltragenden Leib und trinken das
heiltragende Blut Deines Sohnes mit des Himmels Hauch und Gnade
durchdrungen werden. Auch dieses durch Christum, unsern Herrn.
Copyright Rudolf Steiner Nachlass-Verwaltung
Buch: 343a
Seite: 123
12}
Fürbitte für die Verstorbenen
Memento etiam, Domine, famulorum famularumque
tuarum N. et N., qui nos praecesserunt cum signo
fidei et dormiunt in somno pacis. Ipsis, Domine, et
omnibus in Christo quiescentibus locum refrigerii,
lucis et pacis, ut indulgeas, deprecamur. Per eundem
Christum Dominum nostrum. Amen.
Bitte um die Gemeinschaft der Heiligen
Nobis quoque peccatoribus, famulis tuis, de multitudine miserationum tuarum sperantibus, partem aliquam et societatem donare digneris cum tuis sanctis
Apostolis et Martyribus: cum Joanne, Stephano, Matthia, Barnaba, Ignatio, Alexandro, Marcellino, Petro,
Felicitate, Perpetua, Agatha, Lucia, Agnete, Caecilia,
Anastasia et omnibus Sanctis tuis: intra quorum nos
consortium, non aestimator meriti, sed veniae, quaesumus, largitor admitte. Per Christum Dominum
nostrum.
Per quem haec omnia, Domine, semper bona creas,
sanctifficas, vivifficas, benefdicis et praestas nobis.
Per ipf sum et cum ipf so et in ipf so est tibi, Deo Patri
f omnipotenti, in unitate Spiritus f Sancti omnis honor et gloria.
5. Per omnia saecula saeculorum.
M. Amen.
Copyright Rudolf Steiner Nachlass-Verwaltung Buch: 343a Seite: 124
Erhöre auch, o Herr, Deine Diener und Dienerinnen N.N., die vor
uns hingegangen sind, Dein Kreuz der Bekenntnis tragend und in
Frieden ruhend. Es sei von Dir, o Herr, ihnen allen Befreiung, Licht
und Friede gegeben. Auch dieses erbitten wir durch Jesum Christum,
unsern Herrn. Ja, so sei es.
Wir flehen zu Dir, daß Du uns annehmest als Diener, die gewürdiget
werden mögen Deiner gnädigen Nähe in Gemeinschaft mit Deinen
heiligen Aposteln und Märtyrern, Johannes, Stephanus, Matthias,
Barnabas, Ignatius, Alexander, Marcellinus, Petrus, Felicitas, Perpetua, Agathe, Lucia, Cäcilia, Anastasia und allen Heiligen; in deren
Gemeinschaft Du uns einlassen mögest, nicht um Verdienstes willen,
sondern der Buße willen für die Sünden. Durch Christum, unsern
Herrn, durch den Du, o Herr, alles erschaffest, heiligest, belebest,
durchseelest und uns schenkest.
Durch ihn
Mit ihm
In ihm
vollbringest Du, allmächtiger Vatergott im Verein mit dem heiligen
Geiste alle Offenbarung, alle Weltenordnungen durch alle Zeitenkreise.
D.: Ja, so sei es.
Zur Communion.
Kommunion:
Domine Jesu Christe, qui dixisti Apostolis tuis: Pacem
relinquo vobis, pacem meam do vobis: ne respicias
peccata mea, sed fidem Ecclesiae tuae: eamque secundum voluntatem tuam pacificare et coadunare digneris. Qui vivis et regnas Deus, per omnia saecula saeculorum. Amen.
O Jesu Christe, unser Herr, der Du zu Deinen Aposteln gesprochen
hast: Mein Friede sei in euch, ich gebe euch meinen Frieden: blicke
nicht auf meine sündenbeladne Person, sondern auf Deine Kirche,
die zu Dir sich bekennt und gebe ihr, aus Deinem Willen: Friede
und Einigkeit, Du, der in der Welt lebest und sie ordnest als ihr
göttlicher Schöpfer durch alle folgenden Zeitenkreise. Ja, so sei es.
Domine Jesu Christe, Fili Dei vivi, qui ex voluntate
Patris, cooperante Spiritu Sancto, per mortem tuam
mundum vivificasti: libera me per hoc sacrosanctum
corpus et sanguinem tuum ab omnibus iniquitatibus
meis et universis malis et fac me tuis semper inhaerere
mandatis, et a te nunquam separari permittas. Qui
cum eodem Deo Patre et Spiritu Sancto vivis et regnas
Deus in saecula saeculorum. Amen.
O, Jesu Christe, Du Sohn des die Welt belebenden Gottes, der Du
nach Dessen Willen, unter des Heiligen Geistes Beistand durch
Deinen Gott der Welt das Weiterleben geschenkt hast, nehme von
mir die Weltensündenmacht durch Deinen heiltragenden Leib, durch
Dein heilspendendes Blut und verbinde mich unzertrennlich mit Dir.
Du, der Du lebest und herrschest mit dem Vater und dem heiligen
Geiste in allen folgenden Zeitenkreisen. Ja, so sei es.
Perceptio corporis tui, Domine Jesu Christe, quod
ego indignus sumere praesumo, non mihi proveniat in
judicium et condemnationem: sed pro tua pietate prosit mihi ad tutamentum mentis et corporis, et ad medelam percipiendam. Qui vivis et regnas cum Deo
Patre in unitate Spiritus Sancti Deus, per omnia saecula
saeculorum. Amen.
Das Empfangen Deines Leibes, o Jesu Christe, unser Herr, das mir
Unwürdigen wird, sei mir nicht zur Verwerfung, sondern nach
Deiner Güte zur Rettung der Seele und des Leibes als eine heilende
Arzenei. Du, der Du lebest und herrschest mit dem Vater und dem
heiligen Geist in allen folgenden Zeitenkreisen. Ja, so sei es.
Panem coelestem accipiam et nomen Domini invocabo.
Domine, non sum dignus, ut intres sub tectum meum,
sed tantum die verbo, et sanabitur anima mea. (Ter.)
Nehmend das Brot der Himmel rufe ich an des Herrn Namen.
Copyright Rudolf Steiner Nachlass-Verwaltung
Buch: 343a
Seite: 125
O Herr, unbereitet bin ich, daß Du unter meines Hauses Dach gehest;
aber sprich nur Ein Wort, so wird meine Seele gesund. (Dreimal)
Corpus Domini nostri Jesu Christi custodiat animam
meam in vitam aeternam. Amen.
Quid retribuam Domino pro omnibus, quae retribuit
mini? Calicem salutaris accipiam et nomen Domini
invocabo. Laudans invocabo Dominum, et ab inimicis meis salvus ero.
Sanguis Domini nostri Jesu Christi custodiat animam
meam in vitam aeternam. Amen.
Quod ore sumpsimus, Domine, pura mente capiamus: et de munere temporali fiat nobis remedium
sempiternum.
Corpus tuum, Domine, quod sumpsi, et sanguis, quem
potavi, adhaereat visceribus meis: et praesta, ut in me
non remaneat scelerum macula, quem pura et sancta
refecerunt sacramenta. Qui vivis et regnas in saecula
saeculorum. Amen
Was soll ich hingeben dem Herrn für Alles, was Er mir gegeben?
Nehmend den Kelch rufe ich an des Herrn Namen. Seine Offenbarung bekennend in Freuden will ich rufen den Namen des Herrn
und meine Widersacher werden von mir weichen.
Des Herrn Blut stärke meine Seele im Weiterleben. Ja, so sei es.
Was der Mund empfangen, das nehme die reine Seele auf, und aus
dem zeitlichen Opfer werde Arznei für die Ewigkeit.
Dein Leib, o Herr, der mich genähret, und Dein Blut, das mich
gestärket hat, sie mögen durchdringen meine Seele für immer, und
in mir tilgen die Sündenkrankheit als die reinen und heilenden Sacramente. Du, der Du lebest und herrschest in allen folgenden Zeitenkreisen. Ja, so sei es.
Gegenüberliegende Seite:
Teil aus dem Offertorium der katholischen Messe. Übertragung aus dem
Lateinischen von Rudolf Steiner (undatiertes Fragment aus dem Nachlaß).
126
Copyright Rudolf Steiner Nachlass-Verwaltung
Des Herrn Leib bringe meine Seele zum Weiterleben. Ja, so sei es.
Buch: 343a
Seite: 126
, unrCÄ. ,
«o
0, <to
Aü.rw1i'c< v.
'J.
Copyright Rudolf Steiner Nachlass-Verwaltung
Buch: 343a
Seite: 127
J
Teil aus dem Offertorium der katholischen Messe
Übertragung aus dem Lateinischen von Rudolf Steiner
Fragment aus dem Nachlaß
Das handgeschriebene Manuskriptblatt ist undatiert und gibt keinen Hinweis darauf,
in welchem Zusammenhang diese Übertragung entstanden ist
128
Du o Gott, der Du den Sinnesausdruck der Menschenwesenheit bewundernswert gestaltet und wunderbarer
noch aus der Verderbtheit in Vollkommenheit zurückgeführt hast, lass uns teilnehmen durch das geheime Wesen
dieses Wassers und Weines an der Göttlichkeit desjenigen, der es seiner wert fand, Anteil zu haben an unsere
Menschenwesenheit, Jesus Christus, Deinem Sohn, unserem Meister, der mit Dir lebt und in Einheit wirkt mit dem
heiligen Geiste durch die unbegrenzten Kreise der Zeitenkreise hindurch. O, es sei so.
Wir opfern Dir, o Meister, den Kelch der Heileskraft, erbittend Deine gnädige Mithilfe, dass er sich erhebe,
indem Dein göttlich erhabener Blick ihn trifft, zu unserer und der ganzen Welt Heilung mit sänftigendem Geruch.
O, es sei so.
Im Geiste der Hingabe an Dich, und mit einer Seele, die nach Dir sich sehnt, lass uns, o Meister, zu Dir
kommen, und es sei an dem Tage, den wir wieder erleben dürfen, Dir unser Opfer gebracht so, dass es Dir entspricht,
göttlicher Meister.
Werde uns nahe, Heilbewirker, allmächtiger, zeitloser Gott, und segne dieses Opfer, das deinem Wesenslaute
zubereitet ist.
Durch die helfende Kraft des heiligen Erzengels Michael, der zur Rechten der feuerzeugenden Opferstätte steht,
und Aller, die er zu den Seinen zählt, wolle, o Meister, diesen Feuerrauch segnen, und von uns als uns sänftigendes
Zeichen aufnehmen. Wir bringen es dar, durch Christum, unseren Meister. O, es sei so.
Von Deiner Segnung durchtränkt steige empor zu Dir, o Meister, dieser Feuerrauch, und aus seiner Kraft steige
zu uns hernieder Deine uns durchseelende Kraft.
Copyright Rudolf Steiner Nachlass-Verwaltung
Buch: 343a
Seite: 128