A-300PRO/500PRO/800PRO Bedienungsanleitung

A-300_500_800C_g.book Page 1 Thursday, November 26, 2009 8:36 AM
Bedienungsanleitung
*
A-300_500_800C_g.book Page 2 Thursday, November 26, 2009 8:36 AM
Packungsinhalt
Die Verpackung des A-300PRO/500PRO/800PRO (die wir im Folgenden einheitlich A-PRO nennen) enthält die folgenden Gegenstände. Vergewissern Sie sich beim ersten Öffnen der
Verpackung, dass keine Komponenten fehlen. Falls Teile fehlen, wenden Sie sich an den Händler, bei dem Sie den A-PRO gekauft haben.
MIDI-Keyboard-Controller A-PRO
USB-Kabel
Verwenden Sie dieses Kabel, um den A-PRO mit dem USB-Anschluss Ihres Computers
zu verbinden. Näheres über den Anschluss finden Sie unter „Treiber installieren“ (S. 12).
* Verwenden Sie ausschließlich das beigefügte USB-Kabel. Wenn Sie einen Ersatz für
das USB-Kabel benötigen (z. B. aufgrund von Beschädigung oder Verlust), wenden
Sie sich bitte an das nächste Roland Service Center bzw. an einen autorisierten
Roland-Vertriebspartner, die auf dem separaten Blatt „Informationen“ aufgelistet
sind.
Bedienungsanleitung
* Das Foto zeigt den A-500PRO.
CD-ROM, DVD-ROM (je eine)
A-PRO CD-ROM
Enthält die Treiber für den A-PRO.
Cakewalk Production Plus Pack DVD-ROM
Enthält Cakewalk Production Plus Pack, ausgestattet mit einer umfangreichen
Sammlung von hochwertigen Musikproduktions-Tools.
* Achten Sie darauf, die glänzende Unterseite (beschriebene Oberfläche) nicht zu
berühren oder zu zerkratzen. Beschädigte oder verschmutzte Discs können
möglicherweise nicht mehr gelesen werden. Reinigen Sie Ihre CDs mit einem
handelsüblichen CD-Reiniger.
WARNUNG
Versuchen Sie NICHT, CD-ROMs oder DVD-ROMs in einem normalen
Audio-CD-Player abzuspielen. Das entstehende Geräusch kann eine
Lautstärke erreichen, die zu dauerhaftem Gehörverlust führen kann. Es
können Schäden an Lautsprechern oder anderen Systemkomponenten
entstehen.
2
Dies ist das vorliegende Dokument. Halten Sie es für Referenzzwecke stets griffbereit.
Installationsanleitung für Cakewalk Production Plus Pack
Erläuterungen zur Installation und Benutzerregistrierung für die auf der Cakewalk
Production Plus Pack DVD-ROM enthaltene Software. Ohne vollständige
Benutzerregistrierung und ohne Erhalt eines Registrierungskodes gemäß den
Anleitungen dieses Leitfadens lässt sich die Software nach der Installation nur sieben
Tage lang verwenden.’
Copyright © 2010 ROLAND CORPORATION
Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieser Publikation darf in irgendeiner Form
ohne schriftliche Genehmigung der ROLAND CORPORATION reproduziert
werden.
Lesen Sie vor der Verwendung des Geräts folgende Abschnitte sorgfältig:
„SICHERER BETRIEB DES GERÄTES“ und „WICHTIGE HINWEISE“ (S. 3; S. 5). Diese
Abschnitte enthalten wichtige Informationen über die korrekte Bedienung des
Gerätes. Damit Sie auch das Gefühl bekommen, die gesamte Funktionalität Ihres
neuen Gerätes zu überblicken, sollten Sie diese Bedienungsanleitung vollständig
durchlesen.’ Diese Anleitung sollte an gut erreichbarer Stelle aufbewahrt werden,
damit Sie bei Bedarf darin nachlesen können.
A-300_500_800C_g.book Page 3 Thursday, November 26, 2009 8:36 AM
SICHERER BETRIEB DES GERÄTES
ANWEISUNGEN ZUR VERMEIDUNG VON FEUER, ELEKTRISCHEM SCHLAG ODER PERSONENSCHÄDEN
Über die Hinweise
WARNUNG
ACHTUNG
WARNUNG und
ACHTUNG
Über die Symbole
WARNUNG
• Verwenden Sie ausschließlich das montierte
Netzkabel. Das montierte Netzkabel darf
außerdem mit keinem anderen Gerät verwendet
werden.
Wird für Anweisungen verwendet, die
den Anwender vor Lebensgefahr oder der
Möglichkeit schwerer Verletzungen bei falscher
Anwendung des Geräts warnen sollen.
Das Symbol
weist den Anwender auf wichtige Anweisungen
oder Warnungen hin. Die genaue Bedeutung des Symbols ist an
der Abbildung innerhalb des Dreiecks zu erkennen. Im Falle des
links abgebildeten Symbols sind dies allgemeine Vorsichtsmaßnahmen, Warnungen oder Gefahrenhinweise.
Wird für Anweisungen verwendet, die den
Anwender vor Verletzungsgefahr oder der
Möglichkeit von Sachbeschädigung bei falscher
Anwendung des Gerätes warnen sollen.
* Als Sachbeschädigung werden Schäden
oder andere unerwünschte Auswirkungen
bezeichnet, die sich auf Haus/Wohnung und
die darin enthaltene Einrichtung sowie Nutzoder Haustiere beziehen.
Das Symbol
weist den Anwender auf Vorgänge hin, die niemals
ausgeführt werden dürfen (verboten sind). Welcher Vorgang genau
nicht ausgeführt werden soll, ist an der Abbildung innerhalb des
Kreises zu erkennen. Im Falle des links abgebildeten Symbols bedeutet
es hier, dass das Gerät niemals auseinander genommen werden darf.
• Vermeiden Sie, das Netzkabel übermäßig zu
drehen oder zu biegen, und stellen Sie keine
schweren Gegenstände darauf. Das Kabel könnte
sonst beschädigt werden, was zu abgetrennten
Komponenten oder Kurzschlüssen führen kann.
Beschädigte Kabel können Brand und
Stromschläge verursachen!
Das Symbol
weist den Anwender auf Vorgänge hin, die
ausgeführt werden müssen. Welcher Vorgang genau ausgeführt
werden soll, ist an der Abbildung innerhalb des Kreises zu
erkennen. Im Falle des links abgebildeten Symbols bedeutet es
hier, dass das Netzkabel aus der Steckdose gezogen werden muss.
• Achten Sie darauf, dass keine Gegenstände (z. B.
leicht entzündliches Material, Münzen, Nadeln)
oder Flüssigkeiten jeglicher Art (Wasser, Getränke
usw.) in das Gerät gelangen.
..............................................................................................................
..............................................................................................................
BEACHTEN SIE IMMER FOLGENDES
WARNUNG
• Öffnen Sie das Gerät bzw. sein Netzteil nicht bzw.
nehmen Sie keinerlei interne Änderungen an den
Geräten vor.
..............................................................................................................
• Versuchen Sie nicht, das Gerät zu reparieren oder
darin enthaltene Teile auszutauschen (außer in
Fällen, für die in dieser Anleitung genaue
Anweisungen angegeben sind). Wenden Sie sich
bezüglich jeglicher Reparaturen an Ihren
Fachhändler, ein Roland Service Center in Ihrer
Nähe oder an einen der autorisierten RolandVertriebspartner, die auf dem separaten Blatt
„Informationen“ aufgelistet sind.
..............................................................................................................
• Achten Sie darauf, dass das Gerät immer
waagerecht und stabil steht. Platzieren Sie es nicht
auf wackeligen Ständern oder auf schiefen
Standflächen.
..............................................................................................................
WARNUNG
• Stellen Sie das Gerät niemals in Umgebungen mit
folgenden Bedingungen auf:
• Extreme Temperaturen (z. B. direktes Sonnenlicht
in einem geschlossenen Fahrzeug, in der Nähe
einer Heizungsleitung, auf Wärmequellen)
• Feuchtigkeit (z. B. Bäder, Waschräume, nasse Fußböden)
• Dampf oder Rauch
• Hoher Salzgehalt in der Luft
• Hohe Luftfeuchtigkeit
• Regen
• Staub oder Sand
• Starke Vibrationen oder Erschütterungen.
..............................................................................................................
• Benutzen Sie nur das vorgesehene Netzteil (als
Zubehör erhältlich) und achten Sie beim
Anschließen darauf, dass die Netzspannung der auf
dem Netzteilgehäuse vorgeschriebenen
Eingangsspannung entspricht. Andere Netzteile
verwenden möglicherweise eine andere Polarität oder sind für
eine andere Spannung ausgelegt, was zu Beschädigungen,
Fehlfunktionen oder Stromschlägen führen kann.
..............................................................................................................
..............................................................................................................
• Schalten Sie das Gerät sofort aus, trennen Sie das
Netzteil vom Anschluss und wenden Sie sich an
Ihren Fachhändler, ein Roland Service Center in
Ihrer Nähe oder an einen der autorisierten RolandVertriebspartner, die auf dem separaten Blatt
„Informationen“ aufgelistet sind, wenn:
• das Netzteil, das Stromkabel oder der Stecker
beschädigt wurden oder
• Rauch oder ein ungewöhnlicher Geruch auftritt oder
• Gegenstände oder Flüssigkeiten in das Gerät
gelangt sind oder
• das Gerät Regen (oder sonstiger Feuchtigkeit)
ausgesetzt war oder
• das Gerät nicht normal zu funktionieren scheint
oder eine deutliche Änderung der
Leistungsfähigkeit aufweist.
..............................................................................................................
• In Haushalten mit kleinen Kindern sollte ein
Erwachsener anwesend sein und den Betrieb
überwachen, bis das Kind alle wesentlichen
Regeln beachten kann, die für den sicheren
Betrieb des Gerätes unerlässlich sind.
..............................................................................................................
3
A-300_500_800C_g.book Page 4 Thursday, November 26, 2009 8:36 AM
SICHERER BETRIEB DES GERÄTES
WARNUNG
• Schalten Sie das Gerät sofort aus und wenden Sie
sich an Ihren Fachhändler, ein Roland-ServiceCenter in Ihrer Nähe oder an einen der
autorisierten Roland-Vertriebspartner, die auf
dem separaten Blatt „Informationen“ aufgelistet
sind, wenn:
• Rauch oder ein ungewöhnlicher Geruch auftritt
oder
• Gegenstände oder Flüssigkeiten in das Gerät
gelangt sind oder
• das Gerät Regen (oder sonstiger Feuchtigkeit)
ausgesetzt war oder
• das Gerät nicht normal zu funktionieren scheint
oder eine deutliche Änderung der
Leistungsfähigkeit aufweist.
..............................................................................................................
• Schützen Sie das Gerät vor starken Stößen.
(Lassen Sie es nicht fallen!)
..............................................................................................................
• Schließen Sie das Stromkabel des Geräts nicht mit
unverhältnismäßig vielen anderen Geräten
zusammen an eine Steckdose an.’ Seien Sie
besonders vorsichtig bei Verwendung von
Verlängerungen — der Gesamtverbrauch aller an
die Verlängerung angeschlossenen Geräte darf die
Höchstgrenze (Watt/Ampere) des
Verlängerungskabels nicht überschreiten.’ Eine
Überlastung kann zur Erhitzung und zum
Durchschmoren der Kabelisolierung führen.
..............................................................................................................
• Wenden Sie sich vor einer Verwendung des Geräts
im Ausland an Ihren Fachhändler, ein Roland
Service Center in Ihrer Nähe oder an einen der
autorisierten Roland-Vertriebspartner, die auf
dem separaten Blatt „Information“ aufgelistet
sind.
..............................................................................................................
4
ACHTUNG
• Gerät und Netzteil sollten so platziert werden,
dass Standort und Position die Belüftung nicht
beeinträchtigen.
..............................................................................................................
• Greifen Sie das Kabel des Netzteils am Stecker,
wenn Sie es in das Gerät einstecken bzw. aus dem
Gerät herausziehen.
..............................................................................................................
• In regelmäßigen Abständen sollte das Netzteil
herausgezogen und mit einem trockenen Tuch
abgewischt werden, um Staub und andere
Rückstände von den Anschlussklemmen zu
entfernen. Der Stecker des Geräts sollte außerdem
aus der Steckdose gezogen werden, wenn das
Gerät für längere Zeit nicht verwendet wird. Die
Ansammlung von Staub zwischen Stromstecker
und Steckdose kann zu mangelhafter Isolierung
und Brand führen.
..............................................................................................................
• Sorgen Sie dafür, dass sich die Kabel und
Leitungen nicht verdrehen oder verheddern.
Achten Sie außerdem darauf, dass sich sämtliche
Kabel und Leitungen außerhalb der Reichweite
von Kindern befinden.
..............................................................................................................
• Steigen Sie niemals auf das Gerät, und stellen Sie
keine schweren Gegenstände darauf ab.
..............................................................................................................
• Berühren Sie das Netzteil oder seine Stecker beim
Ein-/Ausstecken in eine Steckdose oder in dieses
Gerät niemals mit nassen Händen.
..............................................................................................................
• Bevor Sie das Gerät umstellen, sollten Sie das
Netzteil und alle Kabel zu den externen Geräten
trennen.
..............................................................................................................
• Versuchen Sie NICHT, CD-ROMs oder DVD-ROMs in
einem normalen Audio-CD-Player abzuspielen. Es
können Schäden an Lautsprechern oder anderen
Systemkomponenten entstehen.
• Trennen Sie alle Kabelverbindungen zu externen
Geräten, bevor Sie das Gerät bewegen.
..............................................................................................................
..............................................................................................................
ACHTUNG
• Schalten Sie vor dem Reinigen des Geräts die
Stromversorgung aus und trennen Sie das
Netzteil von der Steckdose.
..............................................................................................................
• Sind in Ihrem Gebiet Blitzschläge zu erwarten,
sollten Sie das Netzteil von der Steckdose
trennen.
..............................................................................................................
* Microsoft, Windows und Windows Vista sind eingetragene
Marken der Microsoft Corporation.
* Die Verwendung von Screenshots in diesem Dokument
erfolgt im Einklang mit den Richtlinien der Microsoft
Corporation.
* Windows® ist offiziell bekannt als: „Microsoft® Windows®
Betriebssystem.“
* Apple, Macintosh und Mac OS sind eingetragene Marken der
Apple Inc.
* Cakewalk ist eine eingetragene Marke von Cakewalk, Inc.
* SONAR und Cakewalk sind Warenzeichen von Cakewalk, Inc.
* Alle in dieser Bedienungsanleitung erwähnten Produktnamen
sind Warenzeichen bzw. eingetragene Warenzeichen der
jeweiligen Besitzer.
* MMP (Moore Microprocessor Portfolio) bezeichnet ein PatentPortfolio zur Mikroprozessorarchitektur, das von Technology
Properties Limited (TPL) entwickelt wurde. Roland hat für diese
Technologie eine Lizenz von der TPL-Gruppe erworben.
* Roland und GS sind Warenzeichen oder eingetragene
Warenzeichen der Roland Corporation in den USA und/oder
anderen Ländern.
A-300_500_800C_g.book Page 5 Thursday, November 26, 2009 8:36 AM
WICHTIGE HINWEISE
Stromversorgung
• Schließen Sie dieses Gerät nicht an eine Steckdose an, die
bereits an ein Elektrogerät mit Umrichter (z.B. Kühlschrank,
Waschmaschine, Mikrowelle, Klimaanlage) oder mit
Elektromotor angeschlossen ist. Je nach Verwendung des
Elektrogeräts können Interferenzen in der Stromversorgung
zu Fehlfunktionen dieses Geräts führen bzw. hörbare
Störgeräusche verursachen. Falls der Einsatz einer separaten
Steckdose nicht praktisch ist, schließen Sie einen Entstörfilter
zwischen diesem Gerät und der Steckdose an.
• Nach mehrstündigem ununterbrochenen Einsatz erwärmt
sich das Netzteil. Dies ist durchaus normal und kein Anlass zur
Sorge.
• Schalten Sie alle beteiligten Geräte aus, bevor Sie dieses Gerät
mit anderen Geräten verbinden. Auf diese Weise können Sie
Fehlfunktionen und/oder Schäden an den Lautsprechern oder
anderen Geräten vermeiden.
Aufstellung
• Dieses Gerät kann den Empfang von Radio- und
Fernsehsignalen stören. Verwenden Sie dieses Gerät nicht in
der Nähe solcher Empfangsgeräte.
• Es können Geräusche entstehen, wenn Geräte zur drahtlosen
Kommunikation wie Mobiltelefone in der Umgebung dieses
Geräts verwendet werden. Diese Geräusche können bei
abgehenden oder ankommenden Gesprächen oder während
der Verbindung entstehen. Sollten Sie Probleme dieser Art
haben, verwenden Sie die Mobilfunkgeräte in größerer
Entfernung zu diesem Gerät, oder schalten Sie sie aus.
• Setzen Sie das Gerät nicht direktem Sonnenlicht aus,
platzieren Sie es nicht in der Nähe von wärmestrahlenden
Geräten, lassen Sie es nicht in geschlossenen Fahrzeugen
zurück und vermeiden Sie sonstige Situationen, in denen
hohe Temperaturen entstehen können. Übermäßige Wärme
kann zur Verformung oder Verfärbung des Geräts führen.
• Wenn das Gerät bei einem Transport aus kalter/trockener
Umgebung in eine feucht-warme Umgebung gelangt, können
sich Wassertröpfchen (Kondensation) im Geräteinneren
bilden. Es können Schäden oder Fehlfunktionen auftreten,
falls Sie versuchen, das Gerät unter diesen Bedingungen zu
betreiben. Bevor Sie das Gerät verwenden, lassen Sie es
mehrere Stunden lang stehen, bis das Kondensat vollständig
verdampft ist.
• Legen Sie keine Gegenstände oben auf dem Gerät ab. Dies
kann zu Funktionsstörungen führen, z.B. zum Ausfall von
Tasten.
• Je nach Material und Temperatur der Oberfläche, auf der Sie
das Gerät platzieren, können dessen Gummifüße die
Oberfläche verfärben oder beeinträchtigen.
Sie können ein Stück Filz oder Stoff unter die Gummifüße
legen, um dies zu vermeiden. Achten Sie in diesem Fall jedoch
darauf, dass das Gerät nicht wegrutscht oder wandert.
Wartung
• Zur Unterhaltsreinigung wischen Sie das Gerät mit einem
weichen, trockenen oder leicht angefeuchteten Tuch ab. Um
hartnäckigen Schmutz zu entfernen, verwenden Sie ein mit
einer milden, nicht scheuernden Seifenlösung getränktes
Tuch. Wischen Sie danach sorgfältig mit einem weichen
trockenen Tuch nach.
• Verwenden Sie kein Benzin oder Verdünnungsmittel, Alkohol
oder sonstige Lösemittel, um Verfärbungen und/oder
Verformungen zu vermeiden.
Reparaturen und Daten
• Bitte beachten Sie, dass alle im Speicher des Gerätes
enthaltenen Daten verloren gehen können, wenn das Gerät
zur Reparatur eingeschickt wird. Von wichtigen Daten sollten
Sie immer Kopien im Computer anfertigen oder sie auf Papier
notieren (wenn möglich). Bei Reparaturen wird alles versucht,
um einen Datenverlust zu vermeiden. In einigen Fällen jedoch
(beispielsweise wenn Schaltkreise des Speichers selbst
ausgefallen sind), können die Daten leider nicht mehr
wiederhergestellt werden, und Roland übernimmt keinerlei
Verantwortung für derartige Datenverluste.
Zusätzliche Vorsichtsmaßnahmen
• Bitte bedenken Sie, dass der Speicherinhalt bei Fehlfunktion
oder falscher Bedienung des Gerätes unwiederbringlich
verlorengehen kann. Um sich vor dem Risiko des Verlustes
wichtiger Daten zu schützen, empfehlen wir Ihnen, in Ihrem
Computer Sicherheitskopien der wichtigen Daten
anzufertigen, die Sie im Speicher des Gerätes gesichert haben.
• Leider ist es unter Umständen nicht möglich, die im Gerät
gespeicherten Daten wiederherzustellen, wenn sie einmal
verlorengegangen sind. Die Roland Corporation übernimmt
keinerlei Verantwortung für derartige Datenverluste.
• Lassen Sie beim Betätigen der Knöpfe, Schieberegler und
anderen Regler des Geräts sowie beim Handhaben der Stecker
und Anschlüsse ein vernünftiges Maß Vorsicht walten.’ Ein
grober Umgang kann zu Fehlfunktionen führen.
• Schlagen oder drücken Sie nicht unnötig stark auf das Display.
• Wenn Sie Kabel anschließen oder abziehen, ergreifen Sie das
Kabel immer am Stecker – ziehen Sie niemals am Kabel. Auf
diese Weise vermeiden Sie Kurzschlüsse und Schäden an den
inneren Bestandteilen der Kabel.’
• Denken Sie an Ihre Nachbarn und achten Sie auf eine
vernünftige Lautstärke (insbesondere spät am Abend oder
nachts).’
• Wenn Sie das Gerät transportieren müssen, verpacken Sie es
möglichst in dem Karton (einschließlich des
Packschutzmaterials), in dem es geliefert wurde. Andernfalls
sollten Sie versuchen, ähnliches Packmaterial zu verwenden.
• Benutzen Sie nur das vorgesehene Expression-Pedal (EV-5
oder EV-7, als Zubehör erhältlich). Durch Anschließen anderer
Expression-Pedale kann die Funktion des Geräts
beeinträchtigt oder das Gerät beschädigt werden.
Umgang mit CD-ROMs und DVD-ROMs
• Berühren Sie nicht die Datenträgerschicht (die nicht
bedruckte Seite) der Disk, und lassen Sie sie nicht verkratzen.
Dadurch könnten die Daten unlesbar werden. Wenn die Disk
verschmutzt ist, reinigen Sie sie mit einem handelsüblichen
CD-Reiniger.
5
A-300_500_800C_g.book Page 6 Thursday, November 26, 2009 8:36 AM
Inhalt
Packungsinhalt.................................................................. 2
SICHERER BETRIEB DES GERÄTES .................................... 3
WICHTIGE HINWEISE ......................................................... 5
Bezeichnungen und Funktionen der Bedienelemente .. 8
Bedienfeld ......................................................................................................................................... 8
Seitliches Bedienfeld ...................................................................................................................11
Treiber installieren.......................................................... 12
Anwender von Windows 7/Windows Vista .........................................................................12
Anwender von Windows XP .....................................................................................................15
Anwender von Mac OS X............................................................................................................17
Überprüfen, ob die Installation erfolgreich war ................................................................19
Prüfen mit einem SONAR Soft Synth (Windows) .............................................19
Prüfen in GarageBand (Mac OS X) .........................................................................20
Was Sie mit dem A-PRO machen können ...................... 21
Spielen ..............................................................................................................................................21
Einsatz von ACT .............................................................................................................................21
Einsatz der Control Maps ...........................................................................................................21
Erstellen Sie Ihre eigenen Einstellungen..............................................................................21
Einsatz von A-PRO Editor................................................22
Installieren von A-PRO Editor ...................................................................................................22
Anwender von Windows...........................................................................................22
Anwender von Mac OS X ..........................................................................................22
Zuweisungen der MIDI-Ports....................................................................................................23
Anwender von Windows...........................................................................................23
Anwender von Mac OS X ..........................................................................................23
Die Einträge in den Fenstern ....................................................................................................24
Hauptfenster .................................................................................................................24
Fenster für die Zuweisung von Meldungen.......................................................24
Keyboard-Set-Fenster ................................................................................................26
6
Menüs ...............................................................................................................................................27
File-Menü........................................................................................................................27
Edit-Menü .......................................................................................................................27
Options-Menü...............................................................................................................27
Help-Menü .....................................................................................................................27
Kurzbefehle.....................................................................................................................................28
Verwenden von Control Maps .................................................................................................29
Zuweisung von MIDI-Meldungen..........................................................................29
Prüfen der zugewiesenen MIDI-Meldungen......................................................30
Empfangen einer Control Map vom A-PRO .......................................................31
Senden einer Control Map zum A-PRO ...............................................................31
Speichern einer Control Map auf Ihrem Computer..........................................................32
Laden einer auf Ihrem Computer gespeicherten Control Map ...................................32
Die Parameter der Meldungen ...............................................................................33
Verwenden von Keyboard Sets ...............................................................................................40
Keyboard Set empfangen.........................................................................................40
Keyboard Set senden .................................................................................................40
Spielen (Play-Modus)...................................................... 41
Spielen auf der Tastatur .............................................................................................................41
Praktische Funktionen für das Spiel.......................................................................................41
Angeben des aktuellen Kanals (MIDI-Sendekanals).........................................................42
MIDI-Kanal......................................................................................................................42
Auswählen von Sounds (PROGRAM CHANGE/BANK)......................................................43
PROGRAM CHANGE ....................................................................................................43
Bank Select (BANK)......................................................................................................43
Auswählen der Sounds für UPPER und LOWER .................................................................44
Auswählen des UPPER-Sounds...............................................................................44
Auswählen des LOWER-Sounds .............................................................................44
Überlagern zweier Sounds (DUAL).........................................................................................45
Getrenntes Spiel zweier Sounds (SPLIT)...............................................................................45
Einstellen der Anschlagdynamik (VELOCITY) .....................................................................46
Angeben eines festen Velocity-Werts (KEY VELOCITY) ..................................46
Ändern der Anschlagempfindlichkeit der Tastatur (VELOCITY CURVE)...46
Unterdrücken des Sendens der Bedienelemente (PRM MUTE) ...................................47
PRM MUTE ......................................................................................................................47
A-300_500_800C_g.book Page 7 Thursday, November 26, 2009 8:36 AM
Inhalt
Zuweisung von MIDI-Meldungen (EDIT-Modus) ..........48
Zuweisen einer MIDI-Meldung am A-PRO-Keyboard ......................................................48
Notenzuweisungen.....................................................................................................49
Aftertouch-Zuweisung ..............................................................................................50
Control Change-Zuweisung ....................................................................................51
Program Change-Zuweisung ..................................................................................52
RPN-/NRPN-Zuweisung .............................................................................................53
Tempozuweisung........................................................................................................54
Praktische Funktionen ................................................................................................................56
Kopieren einer Zuweisung .......................................................................................56
Zuweisung löschen (NO ASSIGN) ..........................................................................56
Systemeinstellungen (EDIT-Modus) ..............................57
Einstellen des LCD-Kontrasts....................................................................................................59
LCD CONTRAST.............................................................................................................59
Einstellungen für die Tastatur ..................................................................................................60
KEYBOARD VELOCITY CURVE ..................................................................................60
KEYBOARD AFTERTOUCH CURVE...........................................................................61
KEYBOARD PORT SET..................................................................................................61
KEYBOARD ACTIVE PART...........................................................................................62
TRANSPOSE....................................................................................................................62
SHIFT KEY LATCH .........................................................................................................62
Einstellungen für die Pads .........................................................................................................63
PAD VELOCITY CURVE ................................................................................................63
PAD AFTERTOUCH CURVE ........................................................................................63
Einstellungen für die Clock........................................................................................................64
MIDI CLOCK ON/OFF...................................................................................................64
MIDI CLOCK DEFAULT TEMPO ................................................................................64
MIDI CLOCK OUTPUT PORT......................................................................................64
Einstellungen für USB..................................................................................................................65
ADVANCED DRIVER MODE .......................................................................................65
Einstellungen für MIDI ................................................................................................................66
MIDI I/F SWITCH ...........................................................................................................66
MIDI MERGE DESTINATION ......................................................................................67
Control-Map-Einstellungen.......................................................................................................68
STARTUP MEMORY......................................................................................................68
Einstellungen für den [VALUE]-Drehregler..........................................................................68
FUNCTION ......................................................................................................................68
Sonstige Einstellungen ...............................................................................................................69
H-ACTIVITY ON/OFF....................................................................................................69
L9 FUNCTION.................................................................................................................69
OMNI ................................................................................................................................70
FACTORY RESET............................................................................................................70
Anhänge .......................................................................... 71
Zwei MIDI-Ports .............................................................................................................................71
Direktes Anschließen des A-PRO an einem Klangerzeuger ..........................................72
Der Standardtreiber-Modus......................................................................................................73
Standardtreiber installieren.....................................................................................73
Einstellung des Ein-/Ausgabegeräts.....................................................................73
Fehlerbehebung ............................................................. 74
Probleme bei der Installation des Treibers..........................................................................74
Probleme mit den Einstellungen ............................................................................................76
Probleme beim Spielen ..............................................................................................................77
Sonstige Probleme .......................................................................................................................79
MIDI-Implementationstabelle ....................................... 83
Allgemeine Technische Daten ....................................... 84
Stichwortverzeichnis ...................................................... 85
7
A-300_500_800C_g.book Page 8 Thursday, November 26, 2009 8:36 AM
Bezeichnungen und Funktionen der Bedienelemente
Bedienfeld
1 Display
Im Display werden verschiedene Informationen, z. B. der aktuelle Status, angezeigt.
1
2
3
4
5
6
7
8
9
Anzeige
Zusammenfassung
Alphanumerische
Zeichen
Bei der Betätigung eines Bedienelementes wird der Wert des Parameters,
der diesem Bedienelement zugewiesen ist, für bestimmte Zeit angezeigt.
Auch Informationen wie MIDI-Kanal und Programmwechsel werden
angezeigt.
PRM MUTE
Wenn sich der Cursor hier befindet, werden bei Betätigung eines
Bedienelements keine MIDI-Meldungen gesendet (S. 47).
CTRL MAP
Wenn sich der Cursor hier befindet, können Sie mit dem Regler [VALUE] 2
zwischen den im A-PRO gespeicherten Control-Maps umschalten (S. 21).
PGM CHANGE
Wenn sich der Cursor hier befindet, können Sie mit dem Regler [VALUE] 2
einen Programmwechsel auf dem aktuellen Kanal senden (S. 43).
MIDI CH
Wenn sich der Cursor hier befindet, können Sie mit dem Regler [VALUE] 2
den MIDI-Kanal ändern, auf dem Tastatur und Bender senden (S. 42).
USER ASSIGN
Wenn sich der Cursor hier befindet, können Sie mit dem Regler [VALUE] 2
den Wert eines anwenderdefinierten Parameters ändern (S. 68).
2 [VALUE]-Drehregler, [ENTER]-Taste
Mit dem [VALUE]-Regler können Sie den MIDI-Kanal einstellen, Programme oder Control
Maps umschalten, oder den Wert eines anwenderdefinierten Parameters ändern.
Im EDIT-Modus verwenden Sie den [VALUE]-Regler zum Auswählen eines Eintrags oder
für die Wertänderung.
Wenn Sie auf diesen Drehregler drücken, wird die Funktion [ENTER] ausgeführt.
3 [ACT]-Taste
10
8
Drücken Sie die [ACT]-Taste, wenn Sie SONAR oder eine andere Software verwenden,
die mit ACT (Active Controller Technology) kompatibel ist (S. 21).
Sie können die Bedienelemente [B1]–[B4], [R1]–[R9], [L1]–[L9], [S1]–[S9] und [A1]–[A8]
verwenden, um SONAR oder Ihre ACT-kompatible Software zu bedienen.
A-300_500_800C_g.book Page 9 Thursday, November 26, 2009 8:36 AM
Bezeichnungen und Funktionen der Bedienelemente
4 [
]-Taste, [
]-Taste
Mit den Tasten [
][
] können Sie den Cursor bewegen, der sich im Display auf
CTRL MAP, PGM CHANGE, MIDI CH oder USER ASSIGN befindet.
5 Bedienelemente [B1]–[B4] (Tasten)
10 Bender-Hebel
Verwenden Sie diesen, um die Tonhöhe zu verändern oder ein Vibrato zu erzeugen.
Sie können diesem Bedienelement auch eine beliebige andere MIDI-Meldung
zuweisen.
➝„Zuweisung von MIDI-Meldungen“ (S. 29)
Diesen Tasten können Sie beliebige MIDI-Meldungen zuweisen.
➝„Zuweisung von MIDI-Meldungen“ (S. 29)
6 [SPLIT]-Taste, [DUAL]-Taste, [LOWER]-Taste, [UPPER]-Taste
[SPLIT]-Taste
Mit dieser Taste können Sie die Tastatur in die Bereiche Rechts (UPPER) und Links
(LOWER) einteilen, so dass Sie in jedem Bereich einen anderen Klang spielen können.
[DUAL]-Taste
Mit dieser Taste können Sie zwei einander überlagerte Klänge spielen.
[LOWER]-Taste
Mit dieser Taste können Sie den LOWER-Part spielen.
[UPPER]-Taste
Mit dieser Taste können Sie den UPPER-Part spielen.
7 [SHIFT]-Taste
Wenn Sie im PLAY-Modus sind (S. 41), können Sie die [SHIFT]-Taste festhalten und die
Tasten [B1]–[B4], [DUAL]/[LOWER]/[UPPER], [TRANSPOSE] sowie die OCTAVE-Tasten
[–] [+] als Ziffernblock benutzen. Halten Sie die [SHIFT]-Taste gedrückt und drücken Sie
die [SPLIT]-Taste als Backspace-Taste (Rückschritt).
8 [TRANSPOSE]-Taste
Mit dieser Taste kann die Tonlage der Tastatur in Halbtonschritten nach oben oder
unten verschoben werden.
➝„TRANSPOSE“ (S. 62)
9 OCTAVE-Tasten [–] [+]
Mit diesen Tasten kann die Tonlage der Tastatur in Oktavschritten nach oben oder
unten verschoben werden.
9
A-300_500_800C_g.book Page 10 Thursday, November 26, 2009 8:36 AM
Bezeichnungen und Funktionen der Bedienelemente
11
12
13
11 Bedienelemente [R1]–[R9] (Drehregler)
Sie können diesen Drehreglern die gewünschten MIDI-Meldungen zuweisen.
➝ „Zuweisung von MIDI-Meldungen“ (S. 29)
12 Bedienelemente [L1]–[L8] (Tasten)
Sie können diesen Tasten die gewünschten MIDI-Signale zuweisen.
➝„Zuweisung von MIDI-Meldungen“ (S. 29)
13 [HOLD]-Taste
Diese Taste schaltet die Hold-Funktion (Halten) ein/aus (eine Funktion, bei der die Note
auch nach Loslassen eines der Pads [A1]–[A8] ausgehalten wird).
Alternativ können Sie dieser Taste eine beliebige MIDI-Meldung zuweisen, oder
anstelle der Hold-Funktion die V-LINK-Funktion ein-/ausschalten.
➝„L9 FUNCTION“ (S. 69)
10
14
15
V-LINK
V-LINK (
) ist eine Funktion, bei der Musik und Bilder zusammen verarbeitet
werden können. Wenn Sie über die MIDI-Schnittstelle V-LINK-kompatible Geräte
anschließen, können Sie zahlreiche visuelle Effekte, Videoclips usw. triggern und
steuern und so Ihrer Musik noch mehr Ausdruckskraft verleihen.
14 Bedienelemente [S1]–[S9] (Schieberegler)
Sie können diesen Schiebereglern die gewünschten MIDI-Meldungen zuweisen.
➝„Zuweisung von MIDI-Meldungen“ (S. 29)
15 Bedienelemente [A1]–[A8] (Pads)
Sie können diesen Pads die gewünschten MIDI-Signale zuweisen.
➝„Zuweisung von MIDI-Meldungen“ (S. 29)
Diese Pads können Velocity-Werte senden, die der Kraft entsprechen, mit der Sie auf
das Pad gedrückt haben, oder auch Aftertouch-Werte.
A-300_500_800C_g.book Page 11 Thursday, November 26, 2009 8:36 AM
Bezeichnungen und Funktionen der Bedienelemente
Seitliches Bedienfeld
18 USB-Anschluss
Verwenden Sie diesen Anschluss, um den A-PRO über ein USB-Kabel mit Ihrem
Computer zu verbinden.
19 [MIDI MERGE]-Schalter
Dieser Schalter schaltet die MIDI-Merge-Funktion für Meldungen vom MIDI IN ein oder
aus.
➝ „MIDI MERGE DESTINATION“ (S. 67)
20 MIDI-IN/OUT-Anschlüsse
Diese Buchsen können Sie mit den MIDI-Buchsen anderer MIDI-Geräte verbinden, um
MIDI-Signale zwischen den Geräten zu übermitteln.
➝ „Einstellungen für MIDI“ (S. 66)
21 HOLD-Buchse (P1), EXPRESSION-Buchse (P2)
16
17
18
19
20
21
22
16 Buchse DC IN
Hier können Sie einen als Zubehör erhältlichen Netzadapter anschließen. Wenn Sie
einen Netzadapter erwerben möchten, wenden Sie sich an den Einzelhändler, bei dem
Sie dieses Produkt erworben haben, oder an das nächste Roland-Service-Center.
17 Netzschalter [Power]
DC
Einschalten über Netzadapter
OFF
Ausschalten
USB
Einschalten bei angeschlossenem USB-Kabel
USB (d. h. Bus-Power) lässt sich nutzen, wenn der A-PRO per USB-Kabel an einem
Computer angeschlossen ist. Die Stromversorgung erfolgt dann vom Computer
aus über das USB-Kabel.
* Das A-PRO kann bei einigen Computern nicht mit Bus-Power betrieben werden.
In diesem Fall nutzen Sie bitte das als Zubehör erhältliche Netzteil.
Schließen Sie ein Pedal entsprechenden Typs an der jeweiligen Buchse an.
HOLD
Schließen Sie hier einen Fußtaster (DP-2, DP-10; als Zubehör erhältlich) an
und verwenden Sie ihn als Haltepedal.
EXPRESSION
Schließen Sie hier ein Expression-Pedal (EV-5, EV-7; als Zubehör erhältlich)
zur Echtzeitregelung der Tonhöhe oder Lautstärke an.
Diesen Bedienelementen können Sie auch beliebige andere MIDI-Meldungen
zuweisen.
➝ „Zuweisung von MIDI-Meldungen“ (S. 29)
* Benutzen Sie nur das angegebene Expression-Pedal (EV-5 oder EV-7, als Zubehör
erhältlich). Durch Anschließen anderer Expression-Pedale kann die Funktion des
Geräts beeinträchtigt oder das Gerät beschädigt werden.
22 Sicherheitsschacht (
)
http://www.kensington.com/
11
A-300_500_800C_g.book Page 12 Thursday, November 26, 2009 8:36 AM
Treiber installieren
Ein Treiber ist eine Software zur Übertragung von Daten zwischen dem A-PRO und der
Anwendungssoftware auf Ihrem Computer. Hierfür muss der A-PRO am Computer
angeschlossen sein.
Anwender von Windows 7/Windows Vista
Die an Ihrem A-PRO auszuführenden Schritte sind mit dem Symbol
Bedienung des A-PRO gekennzeichnet. Schließen Sie den A-PRO so lange nicht an
Ihrem Computer an, bis Sie dazu aufgefordert werden.
Die Vorgehensweise bei Installation und Prüfung hängt von Ihrem System ab. Führen
Sie die folgenden beiden Schritte aus, um den Treiber zu installieren und zu prüfen.
* Die Beispiel-Screenshots entstammen dem Betriebssystem Windows 7.
Windows 7 /
Windows Vista
Windows XP
Mac OS X
1. Treiber installieren
S. 12
S. 15
S. 17
2.
S. 19
S. 19
S. 20
Prüfen
1
Starten Sie Windows, während der A-PRO noch nicht angeschlossen
ist.
Ziehen Sie außer USB-Tastatur und/oder USB-Maus (falls verwendet) alle USBKabel von Ihrem Computer ab.
2
Schließen Sie alle geöffneten Programme.
3
Legen Sie die dem A-PRO beigefügte CD-ROM in Ihr CD-ROMLaufwerk ein.
Wenn der Autoplay-Dialog erscheint, klicken Sie auf [Ordner öffnen, um Dateien zu
sehen].
4
Doppelklicken Sie im entsprechenden Ordner auf der CD-ROM auf
das [Setup]-Symbol, um den Installer zu starten.
BS
Installer
Windows 7
Öffnen Sie die Ordner [Driver] und dann [Win7]
Windows Vista
Öffnen Sie die Ordner [Driver] und dann [Vista]
Windows 7 64-Bit-Edition
Öffnen Sie die Ordner [x64Driver] und dann [Win7]
Windows Vista 64-BitEdition
Öffnen Sie die Ordner [x64Driver] und dann [Vista]
Wenn eine Meldung des Inhalts „Dieser Treiber ist mit Ihrem Betriebssystem nicht
kompatibel.“ oder „Die Version dieser Datei ist nicht mit der ausgeführten WindowsVersion kompatibel.“ erscheint, oder wenn Sie die Version Ihres Betriebssystems nicht
kennen, prüfen Sie Ihr Betriebssystem wie folgend beschrieben.
Wenn bei „Systemtyp“ „64-Bit-Betriebssystem“ angezeigt wird, haben Sie die 64-BitVersion.
12
A-300_500_800C_g.book Page 13 Thursday, November 26, 2009 8:36 AM
Treiber installieren
Anwender von Windows 7
Öffnen Sie „Systemsteuerung“, klicken Sie auf „System und Sicherheit“ und klicken
Sie dann auf [System].
Wenn die Systemsteuerung in Symbolansicht erscheint, klicken Sie auf [System].
7
Um mit der Installation zu beginnen, klicken Sie ein weiteres Mal auf
[Weiter]. Die Installation beginnt.
Anwender von Windows Vista
Öffnen Sie „Systemsteuerung“, klicken Sie auf [System und Wartung] und klicken
Sie dann auf [System].
Wenn die Systemsteuerung in klassischer Ansicht erscheint, klicken Sie auf das
Symbol „System“.
5
Es erscheint ein Bildschirm zur Bestätigung der
Benutzerkontensteuerung.
Klicken Sie auf [Ja], wenn Sie Windows 7 verwenden, oder klicken
Sie auf [Fortsetzen], wenn Sie Windows Vista verwenden.
Wenn ein Windows-Dialogfenster bezüglich der Sicherheit erscheint, klicken Sie
auf [Installieren].
8
Bedienung des A-PRO
Schalten Sie den Netzschalter [POWER] des A-
PRO aus (OFF).
9
6
Auf dem Bildschirm erscheint der Hinweis „A-PRO-Treiber wird auf
Ihrem Computer installiert.“ Klicken Sie auf [Weiter].
Bedienung des A-PRO
Wenn auf dem Bildschirm erscheint „Bereit für
die Treiberinstallation.“, schließen Sie den A-PRO mittels USB-Kabel
an Ihrem Computer an.
Wird eine andere Meldung angezeigt, folgen Sie den Anweisungen in dieser
Meldung.
Wird eine andere Meldung angezeigt, folgen Sie den Anweisungen in dieser
Meldung.
13
A-300_500_800C_g.book Page 14 Thursday, November 26, 2009 8:36 AM
Treiber installieren
10
Bedienung des A-PRO
Stellen Sie den Netzschalter [POWER] des A-PRO
auf USB.
Der Treiber wird automatisch installiert.
11
Ist die Installation abgeschlossen, erscheint im Dialogfenster
„A-PRO Treiber-Setup“ der Hinweis „Installation wurde
abgeschlossen“.
Klicken Sie auf [Schließen], um das Dialogfenster „A-PRO TreiberSetup“ zu schließen.
Wenn das Dialogfenster „Geänderte Systemeinstellungen“ angezeigt wird, klicken
Sie auf [Ja]. Windows startet automatisch neu.
Lassen Sie uns nun prüfen, ob die Installation erfolgreich war.
➝ „Prüfen mit einem SONAR Soft Synth (Windows)“ (S. 19)
14
A-300_500_800C_g.book Page 15 Thursday, November 26, 2009 8:36 AM
Treiber installieren
Anwender von Windows XP
Die an Ihrem A-PRO auszuführenden Schritte sind mit dem Symbol Bedienung des A-PRO
aufgefordert werden.
1
gekennzeichnet. Schließen Sie den A-PRO so lange nicht an Ihrem Computer an, bis Sie dazu
Wenn das Dialogfenster „Softwareinstallation“ angezeigt wird, klicken Sie auf
[Installation fortsetzen], um die Installation fortzusetzen.
Starten Sie Windows, während der A-PRO noch nicht angeschlossen ist.
Ziehen Sie außer USB-Tastatur und/oder USB-Maus (falls verwendet) alle USBKabel von Ihrem Computer ab.
2
Schließen Sie alle geöffneten Programme.
3
Legen Sie die dem A-PRO beigefügte CD-ROM in Ihr CD-ROMLaufwerk ein.
4
Öffnen Sie auf der CD-ROM die Ordner [Driver] und dann [XP], und
klicken Sie doppelt auf das Symbol [Setup].
Wenn eine Meldung erscheint mit der Angabe „Dieser Treiber ist mit Ihrem
Betriebssystem nicht kompatibel.“ oder, dass die Anwendung ungültig sei, prüfen
Sie die Version Ihres Betriebssystems.
Wird ein Dialogfenster mit dem Eintrag „Programm unter anderer
Benutzerkennung installieren“ angezeigt, klicken Sie auf [Abbrechen], um die
Installation zu beenden. Melden Sie sich unter Windows als Administrator an, und
führen Sie die Installation erneut aus.
5
Wenn Sie nicht fortfahren können, klicken Sie im Dialogfenster auf [OK], um die
Installation abzubrechen. Ändern Sie dann die Einstellung, wie unter „Einstellung
der Treibersignaturoptionen (Windows XP)“ (S. 80) beschrieben, und führen Sie die
Installation erneut aus.
7
Bedienung des A-PRO
Stellen Sie den Netzschalter [POWER] des A-PRO
auf OFF (aus).
8
Wenn die Meldung „Bereit für die
Bedienung des A-PRO
Treiberinstallation.“ angezeigt wird, schließen Sie den A-PRO
mittels USB-Kabel an Ihrem Computer an.
Auf dem Bildschirm erscheint der Hinweis „A-PRO-Treiber wird auf
Ihrem Computer installiert.“ Klicken Sie auf [Weiter].
Wird eine andere Meldung angezeigt, folgen Sie den Anweisungen in dieser
Meldung.
6
Um mit der Installation zu beginnen, klicken Sie auf [Weiter].
Wird eine andere Meldung angezeigt, folgen Sie den Anweisungen in dieser
Meldung.
9
Bedienung des A-PRO
Stellen Sie den Netzschalter [POWER] des A-PRO
auf USB.
Es erscheint die Anzeige „Neue Hardware gefunden“ rechts unten auf dem
Bildschirm.
* Es kann zwischen zehn Sekunden und mehreren Minuten dauern, bis der
„Assistent für das Suchen neuer Hardware“ erscheint.
15
A-300_500_800C_g.book Page 16 Thursday, November 26, 2009 8:36 AM
Treiber installieren
10
Wenn Sie gefragt werden, ob Sie eine Verbindung zu Windows
Update herstellen möchten, wählen Sie [Nein, diesmal nicht], und
klicken Sie auf [Weiter].
11
Wählen Sie [Software automatisch installieren (Empfohlen)], und
klicken Sie auf [Weiter].
12
Wenn das Dialogfenster „Hardwareinstallation“ angezeigt wird,
klicken Sie auf [Installation fortsetzen], um die Installation
fortzusetzen.
Wenn Sie nicht fortfahren können, klicken Sie im Dialogfenster auf [OK], um die
Installation abzubrechen. Ändern Sie dann die Einstellung, wie unter „Einstellung
der Treibersignaturoptionen (Windows XP)“ (S. 80) beschrieben, und führen Sie die
Installation erneut aus.
13
Im Bildschirm erscheint „Fertigstellen des Assistenten“. Klicken Sie
auf [Fertigstellen].
14
Ist die Installation abgeschlossen, erscheint im Dialogfenster
„A-PRO Treiber-Setup“ der Hinweis „Installation wurde
abgeschlossen“.
Klicken Sie auf [Schließen], um das Dialogfenster „A-PRO TreiberSetup“ zu schließen.
Wird das Dialogfenster „Geänderte Systemeinstellungen“ angezeigt, klicken Sie
auf [Ja], um Windows neu zu starten.
Lassen Sie uns nun prüfen, ob die Installation erfolgreich war.
Damit sind die Installation des Treibers und die Einstellungen abgeschlossen.
➝ „Prüfen mit einem SONAR Soft Synth (Windows)“ (S. 19)
16
A-300_500_800C_g.book Page 17 Thursday, November 26, 2009 8:36 AM
Treiber installieren
Anwender von Mac OS X
Die an Ihrem A-PRO auszuführenden Schritte sind mit dem Symbol Bedienung des A-PRO
aufgefordert werden.
* Erscheint während der Installation das Dialogfenster „Identifizieren“ oder „Sie
müssen für „Installationsprogramm“ Ihr Kennwort eingeben“, geben Sie Ihr
Administratorkennwort ein und klicken auf [OK].
* Die auf Ihrem Bildschirm tatsächlich angezeigten Elemente hängen vom jeweiligen
Betriebssystem ab.
1
Starten Sie Ihren Computer, während der A-PRO noch nicht
angeschlossen ist.
Ziehen Sie außer USB-Tastatur und/oder USB-Maus alle USB-Kabel von Ihrem
Computer ab.
2
3
4
Schließen Sie alle geöffneten Programme.
Legen Sie die dem A-PRO beigefügte CD-ROM in Ihr CD-ROMLaufwerk ein.
Doppelklicken Sie auf eines der folgenden Symbole auf der
CD-ROM, um das Installationsprogramm zu starten.
BS
Installationsprogramm
Mac OS X 10.6 oder neuer
[APRO_USBDriver.pkg] (/Driver/10.6)
Mac OS X 10.5 oder älter
[APROUSBDriver.pkg] (/Driver/10.4_10.5)
Es kann eine Meldung mit der Angabe erscheinen, dass die Möglichkeit der
Installation geprüft wird. Falls ja, klicken Sie auf [Fortfahren].
Wenn eine Meldung darüber erscheint, dass die Installation nicht möglich ist,
prüfen Sie das verwendete Betriebssystem, und führen Sie Schritt 4 aus.
5
Auf dem Bildschirm erscheint „Willkommen bei: A-PRO Driver“.
Klicken Sie auf [Fortfahren].
gekennzeichnet. Schließen Sie den A-PRO so lange nicht an Ihrem Computer an, bis Sie dazu
6
Erscheint eine Meldung mit der Bitte, das Ziel auszuwählen, klicken
Sie zur Auswahl auf Ihr Startvolume und anschließend auf
[Fortfahren].
7
Wenn Sie gebeten werden, die Art der Installation zu wählen,
klicken Sie auf [Installieren] oder [Aktualisieren].
8
Klicken Sie im nächsten Bildschirm auf [Installation fortsetzen].
9
Wenn die Installation abgeschlossen ist, klicken Sie auf [Neustart],
um Ihren Computer neu zu starten.
* Der Neustart des Computers kann eine Weile dauern.
10
Bedienung des A-PRO
Stellen Sie den Netzschalter [POWER] des A-PRO
auf OFF (aus).
11
12
Bedienung des A-PRO
Verbinden Sie nach dem Neustart den A-PRO
und Ihren Computer mit einem USB-Kabel.
Bedienung des A-PRO
Stellen Sie den Netzschalter [POWER] des A-PRO
auf USB.
13
Doppelklicken Sie auf [Audio-MIDI-Setup] (/Programme/
Dienstprogramme), um dieses Dienstprogramm zu starten.
14
Öffnen Sie das Dialogfenster.
Mac OS X 10.6 oder neuer
Wählen Sie im Menü [Fenster] den Eintrag [MIDI-Fenster einblenden], um „MIDI
Studio“ zu öffnen.
Mac OS X 10.5 oder älter
Klicken Sie auf die Registerkarte [MIDI-Geräte].
17
A-300_500_800C_g.book Page 18 Thursday, November 26, 2009 8:36 AM
Treiber installieren
15
Vergewissern Sie sich, dass im Dialogfenster „MIDI Studio“ oder
„Audio-MIDI-Setup“ der Eintrag [A-PRO] angezeigt wird.
Neues Gerät
Gerätename
Erstes
A-PRO MIDI OUT
Zweites
A-PRO
Drittes
A-PRO MIDI IN
Viertes
A-PRO 1
Fünftes
A-PRO 2
18
Ziehen Sie mit der Maus Verbindungen zwischen den Symbolen ▲
und ▼ (welche jeweils Ein- und Ausgänge repräsentieren) der
Geräte [A-PRO] und jedem [Neuen externen Gerät], so dass sie wie in
der folgenden Abbildung untereinander verbunden sind.
19
Schließen Sie das Dialogfenster „MIDI Studio“ oder „Audio-MIDISetup“.
Wird A-PRO nicht bzw. in Grau angezeigt, wurde der A-PRO nicht korrekt erkannt.
Klicken Sie auf [Neu suchen]. Sie können auch versuchen, das USB-Kabel zum APRO abzuziehen und nach einigen Sekunden neu anzuschließen.
16
Klicken Sie fünfmal auf [Hinzufügen].
Es erscheinen fünf Objekte namens [Neues externes Gerät].
17
Geben Sie für jedes [Neue externe Gerät] einen Gerätenamen ein.
1. Wählen Sie ein hinzugefügtes [Neues externes Gerät] aus, und
klicken Sie auf [Info].
2. Geben Sie den Namen in dem Feld [Gerätename] ein. Geben Sie für
jedes [Neue externe Gerät] die folgenden Namen ein.
Lassen Sie uns nun prüfen, ob die Installation erfolgreich war.
➝ „Prüfen in GarageBand (Mac OS X)“ (S. 20)
18
A-300_500_800C_g.book Page 19 Thursday, November 26, 2009 8:36 AM
Treiber installieren
Überprüfen, ob die Installation erfolgreich war
Gehen Sie wie folgt vor, um zu überprüfen, dass der Treiber korrekt installiert wurde.
Wir werden SONAR LE als Beispiel für Windows verwenden, und GarageBand als Beispiel für Mac OS X.
Prüfen mit einem SONAR Soft Synth (Windows)
Das folgende Beispiel verwendet einen Plug-In-Synthesizer, der mit SONAR LE geliefert
wird. Bei Einsatz anderer Versionen können Vorgehensweise und
Bildschirmdarstellungen abweichen.
Näheres zum Installieren und Einrichten von SONAR LE finden Sie im „Cakewalk
Production Plus Pack Installation Guide“.
1
Starten Sie SONAR LE.
2
Klicken Sie im [Optionen]-Menü auf [MIDI-Geräte].
6
Wählen Sie im Bereich „Vorlage“ den Eintrag [Normal]; geben Sie
dann im Feld „Name“ einen Namen an und klicken Sie auf [OK].
7
Wählen Sie im Menü [Einfügen] den Eintrag [Softwaresynthesizer]
und dann [PSYN II].
8
Wählen Sie im Dialogfenster „Softwaresynthesizer einfügen –
Optionen“ die Option [Synthesizereigenschaften] unter [Diese
Fenster öffnen] und klicken Sie auf [OK].
9
Spielen Sie auf der Tastatur des A-PRO.
Es erscheint das Dialogfenster „MIDI-Geräte“.
3
Wählen Sie im Dialogfenster „MIDI-Geräte“ die folgenden MIDIGeräte in den Feldern [Eingänge] und [Ausgänge] aus.
Eingabegerät
A-PRO MIDI IN
A-PRO 1
A-PRO 2
Ausgabegerät
A-PRO
A-PRO MIDI OUT
Wenn Sie den A-PRO nicht als Eingabe-/Ausgabegerät auswählen können, kann es
sein, dass ein Problem aufgetreten ist.
Beachten Sie dazu „Probleme beim Setup“ im Abschnitt Problemlösungen (S. 76).
4
Klicken Sie auf [OK], um das Dialogfenster zu schließen.
5
Klicken Sie im [Datei]-Menü auf [Neu].
Es erscheint das Dialogfenster „Neue Projektdatei“.
Wenn der MIDI-Monitor in der Taskleiste reagiert und Sie den Synthesizer-Klang hören,
ist der A-PRO richtig an Ihrem Computer angeschlossen.
19
A-300_500_800C_g.book Page 20 Thursday, November 26, 2009 8:36 AM
Treiber installieren
Prüfen in GarageBand (Mac OS X)
GarageBand ist eine Software, die in iLife von Apple enthalten ist.
Die folgenden Beschreibungen gehen davon aus, dass Sie GarageBand ‘09 verwenden.
Bei Einsatz anderer Versionen können die Bedienungsschritte und
Bildschirmdarstellungen abweichen.
1
Doppelklicken Sie im Ordner [Programme] auf den Eintrag
[GarageBand].
2
Nachdem GarageBand gestartet ist, klicken Sie im Menü [Ablage]
auf den Eintrag [Neu].
3
Weisen Sie im Bildschirm „Neues Projekt“ einen Namen zu und
klicken Sie auf [Anlegen].
Sollten Sie nichts hören, prüfen Sie folgende Punkte.
• Wählen Sie im [GarageBand]-Menü den Eintrag [Einstellungen]. Wenn kein MIDIEingangssignal im Feld „MIDI-Status“ der Registerkarte [Audio/MIDI] angezeigt
wird, kann es sein, dass ein Problem aufgetreten ist. Beachten Sie dazu bitte
„Probleme beim Setup“ im Abschnitt Problemlösungen (S. 76).
• Wählen Sie in den „Systemeinstellungen“ [Ton] die Registerkarte [Ausgabe]. Achten
Sie darauf, dass die Gesamtlautstärke Ihres Computers nicht heruntergeregelt oder
stummgeschaltet ist. Stellen Sie außerdem sicher, dass der Anschluss Audio
(integriert) ausgewählt ist.
• Wenn Sie einen Kopfhörer verwenden, stellen Sie sicher, dass er korrekt an der
Kopfhörerbuchse Ihres Computers angeschlossen ist.
• Wenn ein Audio-Interface an Ihrem Computer angeschlossen ist, lesen Sie nach in
der Bedienungsanleitung des Gerätes, um sicherzustellen, dass das Audio-Interface
richtig angeschlossen ist.
Wenn Sie in Software außer GarageBand keinen Ton hören, müssen Sie Einstellungen
für die MIDI- und Audio-Ein-/Ausgänge vornehmen. Stellen Sie die MIDI-Ein-/Ausgabe
wie folgt ein.
Eingabegerät
A-PRO MIDI IN
A-PRO 1
A-PRO 2
4
Spielen Sie auf der Tastatur des A-PRO.
Wenn Sie den Flügelklang hören, welcher der Spur in GarageBand zugewiesen ist,
wurde der A-PRO richtig an Ihrem Computer angeschlossen.
20
Ausgabegerät
A-PRO
A-PRO MIDI OUT
A-300_500_800C_g.book Page 21 Thursday, November 26, 2009 8:36 AM
Was Sie mit dem A-PRO machen können
Spielen
Wenn Sie auf der Tastatur des A-PRO spielen, können Sie vom A-PRO aus die Sounds in
Ihrem Klangerzeuger umschalten. Sie können auch gleichzeitig zwei Sounds
zusammen (DUAL) oder separat (SPLIT) spielen.
Näheres erfahren Sie unter „Spielen (Play-Modus)“ (S. 41).
Einsatz von ACT
Wenn Sie SONAR verwenden, können Sie den A-PRO als Controller für SONAR
verwenden, indem Sie einfach die Taste [ACT] am A-PRO drücken.
Was ist ACT?
ACT (Active Controller Technology) ist eine Funktionalität, mit der Sie SONAR von
einem externen Gerät wie dem A-PRO aus steuern können. Dadurch können Sie
den Plug-In-Effekt oder den Plug-In-Synthesizer steuern, der gerade in SONAR
aktiv ist, ohne vorher zeitraubende Einstellungen vornehmen zu müssen.
Näheres erfahren Sie in der Online-Hilfe von SONAR.
Einsatz der Control Maps
Control Maps
Eine Control Map ist ein Datenobjekt, das beschreibt, wie die MIDI-Einstellungen
den verschiedenen Bedienelementen zugewiesen sind.
Durch Einsatz der Control Maps können Sie bequem auf die gewünschten
Einstellungen umschalten, die Sie in einer bestimmten Umgebung benötigen,
wodurch die Bedienung mehrerer verschiedener Softwareanwendungen
vereinfacht wird.
Der A-PRO bietet 19 Control Maps, und Sie können durch einfaches Umschalten viele
Softwareanwendungen steuern.
Näheres erfahren Sie in der separaten Control-Map-Anleitung.
Erstellen Sie Ihre eigenen Einstellungen
Der A-PRO bietet 44 Bedienelemente; Sie können jedem Element beliebige MIDIMeldungen zuweisen.
Näheres erfahren Sie unter „Einsatz von A-PRO Editor“ (S. 22).
21
A-300_500_800C_g.book Page 22 Thursday, November 26, 2009 8:36 AM
Einsatz von A-PRO Editor
A-PRO Editor ist eine Software, mit der Sie Control Maps (Steuerzuordnungen) (S. 21)
für die A-PRO-Serie auf Ihrem Computer erstellen und Einstellungen für das Keyboard
vornehmen können. Auf der graphischen Benutzeroberfläche können Werte und
Einstellungen bequem bearbeitet werden.
Der A-PRO besitzt insgesamt 44 Bedienelemente: [B1]–[B4], [R1]–[R9], [L1]–[L9],
[S1]–[S9], [A1]–[A8], HOLD (P1), EXPRESSION (P2), BENDER, MODULATION und
AFTERTOUCH. Sie können jedem einzelnen Bedienelement jede beliebige MIDIMeldung zuweisen.
Die 44 den Bedienelementen zugewiesenen MIDI-Meldungen werden
zusammengefasst als „Control Map“ (etwa: Steuerungsverzeichnis) bezeichnet.
Einfache Zuweisungen von MIDI-Meldungen lassen sich ohne die Editor-Software am
A-PRO-Keyboard selbst vornehmen. Mit A-PRO Editor können Sie jedoch auch ControlMap-Daten zum und vom A-PRO-Keyboard übertragen, sie bearbeiten und auch
Control-Map-Dateien im SMF-Format speichern oder laden.
➝ „Zuweisen einer MIDI-Meldung am A-PRO-Keyboard“ (S. 48)
Installieren von A-PRO Editor
Anwender von Windows
1
Legen Sie die dem A-PRO beigefügte CD-ROM in Ihr CD-ROMLaufwerk ein.
2
Öffnen Sie auf der CD-ROM den Ordner [EDITOR] und klicken Sie
doppelt auf [SETUP], um den Installer zu starten.
3
Es erscheint der Bildschirm „Welcome to the InstallShield Wizard for
A-PRO Editor Setup“. Klicken Sie auf [Next].
4
Wenn der Bildschirm „Please Read“ erscheint, lesen Sie sich den
Inhalt durch, und klicken Sie, wenn Sie mit den Bedingungen
einverstanden sind, auf [Yes].
Sie können A-PRO Editor nicht installieren, wenn Sie diese Bedingungen nicht
annehmen.
5
In einem Dialogfenster können Sie den Installationsort wählen.
Klicken Sie einfach auf [Next].
6
Überprüfen Sie den Inhalt des Bildschirms „Confirmation of
installation“, und klicken Sie auf [Next].
Der Datei-Kopiervorgang beginnt.
7
Wenn der Kopiervorgang abgeschlossen ist, klicken Sie auf [Finish].
Damit ist die Installation von A-PRO Editor abgeschlossen.
Anwender von Mac OS X
1
Legen Sie die dem A-PRO beigefügte CD-ROM in Ihr CD-ROMLaufwerk ein.
2
Ziehen Sie den Ordner [A-PRO Editor] aus dem Ordner [Editor] auf
der CD-ROM auf den Ordner [Programme] Ihres Macs, um ihn
dorthin zu kopieren.
Damit ist die Installation von A-PRO Editor abgeschlossen.
22
A-300_500_800C_g.book Page 23 Thursday, November 26, 2009 8:36 AM
Einsatz von A-PRO Editor
Zuweisungen der MIDI-Ports
Um Control Maps zwischen A-PRO Editor und dem A-PRO-Keyboard zu übertragen,
müssen Sie die von A-PRO Editor verwendeten MIDI-Ports angeben.
* Wenn der A-PRO über USB angeschlossen ist, sind die Port-Zuweisungen wie folgt.
Wenn Sie eine MIDI-Verbindung verwenden, geben Sie anstelle von „A-PRO 2“ und
„A-PRO“ den MIDI-Eingangs-Port und den MIDI-Ausgangs-Port des MIDI-Gerätes an,
an dem der A-PRO angeschlossen ist.
Anwender von Windows
1
Verwenden Sie ein USB-Kabel für den Anschluss des A-PRO an Ihrem
Computer, und schalten Sie dann den A-PRO ein.
2
Klicken Sie in Windows auf [Start], und wählen Sie dann [Alle
Programme], [A-PRO Editor] und [A-PRO Editor], um A-PRO Editor zu
starten.
3
Klicken Sie in A-PRO Editor im Menü [Options] auf den Eintrag [MIDI
Devices].
4
Geben Sie im Dialogfenster MIDI
Devices die MIDI-Geräte an, wie in
der Abbildung gezeigt.
5
Klicken Sie auf [OK], um das Dialogfenster zu schließen.
Was ist ein MIDI-Port?
Ein MIDI-Port ist ein Port, der MIDI-Meldungen zwischen Ihrem Computer und
dem A-PRO überträgt.
Eingangs-Ports
Eingangs-Port
Erläuterung
A-PRO MIDI IN
Empfängt Daten, die an die Buchse MIDI IN des A-PRO
gesendet wurden.
A-PRO 1
Empfängt Daten von Schiebe-, Drehreglern oder Tasten des APRO, die „PORT 1“ zugewiesen wurden.
A-PRO 2
Empfängt Daten von Schiebe-, Drehreglern oder Tasten des APRO, die „PORT 2“ zugewiesen wurden.
Für den Empfang von Bulk-Daten vom A-PRO wählen Sie [APRO 2] als Eingangs-Port.
Anwender von Mac OS X
Das Ausgabeziel der MIDI-Meldungen, die bei Betätigung der Schiebe-,
Drehregler oder Tasten des A-PRO gesendet werden, lässt sich für jedes
einzelne Bedienelement einstellen. Näheres hierzu finden Sie unter „Zwei
MIDI-Ports“ (S. 71).
1
Verwenden Sie ein USB-Kabel für den Anschluss des A-PRO an Ihrem
Computer, und schalten Sie dann den A-PRO ein.
2
Doppelklicken Sie auf [A-PRO Editor] (/Programme/A-PRO Editor),
um A-PRO Editor zu starten.
Ausgangs-Ports
3
Klicken Sie in A-PRO Editor im Menü [Options] auf den Eintrag [MIDI
Devices].
Geben Sie im Dialogfenster MIDI Devices wie folgt die MIDI-Geräte
an.
Ausgangs-Port
Erläuterung
A-PRO MIDI OUT
Sendet MIDI-Meldungen an MIDI-Geräte, die an der Buchse
MIDI OUT des A-PRO angeschlossen sind.
A-PRO
Sendet MIDI-Meldungen zum A-PRO.
Für die Übertragung von Bulk-Daten vom A-PRO wählen Sie
[A-PRO] als Ausgangs-Port aus.
Um eine mit A-PRO Editor erzeugte Control Map zum A-PRO zu senden,
müssen Sie [A-PRO] als Ausgangs-Port auswählen.
4
Input port
Output port
5
A-PRO 2
A-PRO
Klicken Sie auf [OK], um das Dialogfenster zu schließen.
23
A-300_500_800C_g.book Page 24 Thursday, November 26, 2009 8:36 AM
Einsatz von A-PRO Editor
Die Einträge in den Fenstern
Fenster für die Zuweisung von Meldungen
Hauptfenster
1
2
3
4
1
7
2
3
4
6
8
5
* Die Einträge im Fenster hängen vom Bedienelement und der Art der zuzuweisenden
Meldung ab.
1 Title
Sie können der momentan bearbeiteten Control Map einen Namen zuweisen. Für den
Namen der Control Map können nur alphanumerische Zeichen bestehend aus einem
Byte verwendet werden. Der hier eingegebene Name erscheint als Titel der HTMLDatei, die mit dem Menübefehl [Export Assign List] im [File]-Menü exportiert wird.
2 Bedienelemente
Hier können Sie durch Anklicken auswählen, welchem Bedienelement Sie eine MIDIMeldung zuweisen möchten. Wenn der Mauszeiger über einem Bedienelement (im
klickbaren Bereich) positioniert ist, nimmt er die Form
an. Sie können jetzt auf das
Bedienelement klicken, um das Fenster „Assign Message“ zu öffnen.
3 Aufklappmenü [Control Map]
Hier können Sie die Nummer der zu bearbeitenden Control Map auswählen.
Näheres erfahren Sie unter „Empfangen einer Control Map vom A-PRO“ (S. 31), und
„Senden einer Control Map zum A-PRO“ (S. 31).
4 [Transmit], [Receive]
Klicken Sie auf [Transmit] (Senden), um eine Control Map zum A-PRO zu senden und
den bestehenden Inhalt zu überschreiben. Klicken Sie auf [Receive] (Empfangen), um
eine Control Map vom A-PRO zu empfangen.
24
1 Bezeichnung des Bedienelements
Hier wird der Name des momentan bearbeiteten Bedienelements angezeigt.
2 Auswahlliste Assign Message
Hier wählen Sie die Art der MIDI-Meldung aus, die dem Bedienelement zugewiesen
wird.
Menü
Erläuterung
NO ASSIGN
Es wird keine MIDI-Meldung zugewiesen
Channel Message
Channel messages (CC, note, usw.)
System Realtime/F6
System-Realtime-Meldungen oder F6 (Tune Request)
System Ex.
Systemexklusive Meldungen von bis zu 24 Bytes
Free Message
Jegliche MIDI-Meldung mit bis zu 24 Bytes (mehrere Meldungen
erlaubt)
Tempo
Temposteuerung
A-300_500_800C_g.book Page 25 Thursday, November 26, 2009 8:36 AM
Einsatz von A-PRO Editor
3 Bereich für die Zuweisung von Meldungen
Hier können Sie den Wert der verschiedenen Parameter der MIDI-Meldung angeben,
die Sie in der Liste Assign Message ausgewählt haben 2 .
Näheres zu den Parametern jeder MIDI-Meldung finden Sie auf „Die Parameter der
Meldungen“ (S. 33).
4 Output Port
Hier wird der USB-Port angegeben, über den die MIDI-Meldungen an einen über USB
angeschlossenen Computer ausgegeben werden.
Port
Erläuterung
Port 1
MIDI-Meldungen werden an den „A-PRO 1“ übertragen.
Port 2
MIDI-Meldungen werden an den „A-PRO 2 übertragen.“
Port 1+2
MIDI-Meldungen werden sowohl an „A-PRO 1“ als auch an „A-PRO 2“
übertragen.
5 Button Mode
Wenn das zu bearbeitende Bedienelement [A1]–[A8] ist, können Sie die AftertouchEinstellung festlegen.
Modus
Erläuterung
OFF
Kein Aftertouch
Channel Pressure
Gesendet als Channel-Pressure-Meldungen
Polyphonic Key Pressure
Gesendet als Polyphonic-Key-Pressure-Meldungen.
7 Name
Sie können einen Namen angeben, um die dem Bedienelement zugewiesene Funktion
zu beschreiben; dieser Name erscheint im Display des A-PRO. Es können bis zu
sechzehn alphanumerische Ein-Byte-Zeichen eingegeben werden. Der hier
eingegebene Name erscheint als Titel im Feld „PARAMETER“ der HTML-Datei, die mit
dem Menübefehl [Export Assign List] im [File]-Menü exportiert wird.
8 Virtual Center Click
Wenn das Bedienelement eine Taste ist, wird hier der Tastenmodus angegeben.
Modus
6 Aftertouch mode (AFT Mode)
Erläuterung
Wenn das zu bearbeitende Bedienelement [R1]–[R9] oder [S1]–[S9] ist, können Sie die
virtuelle Mittenrastung einstellen (S. 55).
Das vergrößert den Bereich des Reglers, der den Mittenwert sendet.
Unlatch
Schaltet ein beim Drücken/Halten der Taste; schaltet aus beim
Loslassen.
Latch
Schaltet bei jedem Drücken der Taste abwechselnd ein und aus.
OFF
Kein unempfindlicher Bereich in Nähe der Mittelstellung
ON
Unempfindlicher Bereich in Nähe der Mittelstellung
Increase
Mit jedem Drücken der Taste erhöht sich der gesendete Wert um 1
(oder verringert sich um 1, wenn der Minimalwert niedriger als der
Maximalwert ist). Sobald der Maximalwert (Minimalwert) erreicht ist,
wird die Wertänderung beim Minimalwert (Maximalwert) in dieselbe
Richtung fortgesetzt.
* Dies lässt sich nicht auswählen, wenn der Meldungstyp Note ist.
Modus
Erläuterung
25
A-300_500_800C_g.book Page 26 Thursday, November 26, 2009 8:36 AM
Einsatz von A-PRO Editor
5 Einstellungen für die Tastaturbereiche
Keyboard-Set-Fenster
1
2
Gibt die untere Grenze des UPPER-Parts und die obere Grenze des LOWER-Parts an.
3
4
5
6 [Transmit], [Receive]
Klicken Sie auf [Transmit] (Senden), wenn Sie ein Keyboard-Set auf dem A-PRO
speichern möchten. Klicken Sie auf [Receive] (Empfangen), wenn Sie ein Keyboard-Set
vom A-PRO laden möchten.
7 Setting-Tasten
Geben die Taste an ([SPLIT]/[DUAL]/[LOWER]), für die Sie ein Keyboard Set zuweisen.
8 [Close]
6
7
8
Was ist ein Keyboard-Set?
Die Gesamtheit der Einstellungen, die die Tastatur betreffen, z. B. den MIDIKanal, den Split-Punkt für die Parts UPPER und LOWER oder die
Oktaveneinstellungen, wird als „Keyboard-Set“ bezeichnet.
Sie können A-PRO Editor verwenden, um Keyboard-Set-Einstellungen
vorzunehmen und sie unter den Tasten [SPLIT]/[DUAL]/[LOWER] zu speichern.
* Keyboard-Sets lassen sich nicht im Computer speichern.
1 Octave (Oktavenverschiebung)
Gibt die Oktave der Parts UPPER und LOWER an.
2 Transpose
Gibt die Transposition der Tastatur an.
3 MIDI Channel
Gibt den MIDI-Kanal der Parts UPPER und LOWER an.
4 Active Part
Gibt den oder die Part(s) an, auf den der [VALUE]-Regler, BENDER, MODULATION,
AFTERTOUCH, HOLD, oder EXPRESSION angewendet wird.
26
Schließt das Keyboard-Set-Fenster.
A-300_500_800C_g.book Page 27 Thursday, November 26, 2009 8:36 AM
Einsatz von A-PRO Editor
Menüs
File-Menü
Options-Menü
Menü
Erläuterung
New
Erzeugt eine neue Control Map.
In der neuen Control Map sind keine MIDI-Meldungen
irgendwelchen Bedienelementen zugewiesen.
Open
Lädt eine Control Map, die im SMF-Format gespeichert wurde.
Näheres erfahren Sie unter „Laden einer auf Ihrem Computer
gespeicherten Control Map“ (S. 32).
Save
Speichert die momentan bearbeitete Control Map, indem die SMFDatei überschrieben wird.
Save As
Speichert die momentan bearbeitete Control Map im SMF-Format
unter dem angegebenen Namen. Näheres erfahren Sie unter „Laden
einer auf Ihrem Computer gespeicherten Control Map“ (S. 32).
Export Assign List
Exportiert eine Liste im HTML-Format mit den Meldungen, die in der
momentan bearbeiteten Control Map jedem Bedienelement
zugewiesen sind.
* Die mit diesem Befehl erzeugte HTML-Datei lässt sich nicht mit
dem Befehl [Open] aus dem Menü [File] öffnen.
View Assign list
Zeigt die zugewiesenen MIDI-Meldungen in Ihrem Web-Browser an.
Recently Used Files
Zeigt die Namen der zuletzt verwendeten Dateien an.
Menü
Erläuterung
Show Keyboard Panel
Schaltet zwischen den Einstellungen der Keyboard-Sets für [LOWER],
[DUAL] oder [SPLIT] um.
MIDI Devices
Gibt die MIDI-Ports an, die für die Kommunikation mit dem A-PROKeyboard verwendet werden.
Näheres erfahren Sie unter „Zuweisungen der MIDI-Ports“ (S. 23).
Show Messages
Zeigt die Einstellungen der MIDI-Meldungen, die jedem
Bedienelement im Hauptfenster von A-PRO Editor zugewiesen sind.
Näheres erfahren Sie unter „Prüfen der zugewiesenen MIDIMeldungen“ (S. 30).
Help-Menü
Menü
About
Erläuterung
Zeigt die Version von A-PRO Editor an.
Edit-Menü
Menü
Erläuterung
Copy
Kopiert die Einstellungen des ausgewählten Bedienelements in die
Zwischenablage.
Paste
Fügt die Einstellungen aus der Zwischenablage für das ausgewählte
Bedienelement ein.
No Assign
Stellt die MIDI-Zuweisung des ausgewählten Bedienelements auf No
Assign (Keine Zuweisung).
27
A-300_500_800C_g.book Page 28 Thursday, November 26, 2009 8:36 AM
Einsatz von A-PRO Editor
Kurzbefehle
Sie können die folgenden Kurzbefehle für A-PRO Editor verwenden.
Taste
(Windows)
Befehl
Taste
(Mac OS X)
[File]–[New]
Ctrl + N
Command + N
[File]–[Open]
Ctrl + O
Command + O
[File]–[Save]
Ctrl + S
Command + S
[File]–[Save As]
Ctrl + Shift + S
Command + Shift + S
[File]–[Exit]
Alt + F4
Command + Q
[Edit]–[Copy]
Ctrl + C
Command + C
[Edit]–[Paste]
Ctrl + V
Command + V
[Edit]–[NO ASSIGN]
Del
Del
Nächstes Bedienelement
Ctrl + F
Command + F
Voriges Bedienelement
Ctrl + B
Command + B
In Textfeldern wie Title im Hauptfenster können die Kurzbefehle für die [Edit]Menübefehle [Copy] und [Paste] für den Text verwendet werden.
28
A-300_500_800C_g.book Page 29 Thursday, November 26, 2009 8:36 AM
Einsatz von A-PRO Editor
Verwenden von Control Maps
Zuweisung von MIDI-Meldungen
Hier erfahren Sie, wie Sie einzelnen Bedienelementen eine MIDI-Meldung zuweisen
können.
1
2
3
Klicken Sie im Hauptfenster auf
das Symbol des Bedienelements,
dem Sie eine MIDI-Meldung
zuweisen möchten.
Verwenden Sie im Fenster für die
Zuweisung von Meldungen das
Feld Assign Message, um die Art
der MIDI-Meldung auszuwählen,
die Sie zuweisen möchten.
Verwenden Sie je nach Art der
gewählten MIDI-Meldung die
Felder im Bereich für die
Zuweisung von Meldungen, um
die Parameter anzugeben.
Näheres über die Parameter finden
Sie unter „Die Parameter der
Meldungen“ (S. 33).
4
Geben Sie im Feld Output Port
den MIDI-Ausgangs-Port an.
5
Falls gewünscht, geben Sie einen
Namen im Feld Name ein.
6
Klicken Sie auf [OK].
29
A-300_500_800C_g.book Page 30 Thursday, November 26, 2009 8:36 AM
Einsatz von A-PRO Editor
Prüfen der zugewiesenen MIDI-Meldungen
Mit einer der folgenden beiden Methoden können Sie die zugewiesenen MIDIMeldungen überprüfen.
Anzeige
Bedeutung
NO ASSIGN
Betrachten einer Zuweisungsliste
Note
Wenn Sie Ihren Web-Browser verwenden möchten, um eine Zuweisungsliste der
aktuellen Control Map zu betrachten, wählen Sie im [File]-Menü den Befehl [View
Assign List].
Dies ist eine praktische Art und Weise, alle Einstellungen einer Control Map zu
betrachten.
Wenn Sie die Zuweisungsliste als HTML-Datei betrachten möchten, wählen Sie im
[File]-Menü den Befehl [Export Assign List...]. Wenn das Dialogfenster „Save As“
erscheint, geben Sie den Ort an, geben Sie einen Dateinamen an und klicken Sie dann
auf [Save].
Channel Pressure
Polyphonic Key Pressure
Control Change
Program Change
Program Change (Min-Max)
Bank Select + Program Change
Betrachten der zugewiesenen Meldungen
Program Change - Dec
Wenn Sie die aktuellen Einstellungen für jedes Bedienelement im Hauptfenster sehen
möchten, wählen Sie im [Options]-Menü den Befehl [Show Messages], und kreuzen Sie
das Kontrollkästchen [Show Assigned Messages] an.
Die aktuellen Zuweisungen werden wie folgt in vereinfachter Form angezeigt.
Program Change - Inc
RPN
NRPN
Encoder Simulate
System Realtime/F6
System Ex.
Free Message
Tempo
Die Farbe zeigt die Einstellung des Ausgangs-Ports an.
Farbe
30
Output Port
Gelb
Port 1
Hellblau
Port 2
Hellgrün
Port 1 + 2
Rosa
NO ASSIGN
A-300_500_800C_g.book Page 31 Thursday, November 26, 2009 8:36 AM
Einsatz von A-PRO Editor
Empfangen einer Control Map vom A-PRO
Senden einer Control Map zum A-PRO
Wenn Sie die in A-PRO Editor bearbeiteten Control-Map-Einstellungen im A-PROKeyboard verwenden möchten, gehen Sie wie folgt vor, um die Control-Map-Daten
zum A-PRO-Keyboard zu senden.
Wenn Sie die Control-Map-Einstellungen des A-PRO-Keyboards in A-PRO Editor
bearbeiten möchten, gehen Sie wie folgt vor, um die Control-Map-Daten vom A-PROKeyboard zu empfangen, so dass sie bearbeitet werden können.
1
Wählen Sie aus den im Aufklappmenü
[Control Map] erscheinenden
Nummern diejenige der zu
bearbeitenden Control Map aus.
1
Geben Sie im Aufklappmenü [Control
Map] die Nummer an, unter der Sie
Ihre Control Map speichern möchten.
2
Klicken Sie auf [Receive]
(Empfangen).
2
Klicken Sie auf [Transmit]
(Übertragen).
3
Klicken Sie im
Bestätigungsdialogfenster auf
[Continue] (Fortfahren).
3
Klicken Sie im
Bestätigungsdialogfenster auf
[Continue] (Fortfahren).
4
Es erscheint ein Dialogfenster, in dem
das Fortschreiten des Empfangs
bestätigt wird.
4
Es erscheint ein Dialogfenster, in dem
das Fortschreiten der Übertragung
bestätigt wird.
Wenn das Dialogfenster verschwindet, wurde
der Empfang vollständig abgeschlossen.
Wenn das Dialogfenster verschwindet, wurde
die Übertragung vollständig abgeschlossen.
31
A-300_500_800C_g.book Page 32 Thursday, November 26, 2009 8:36 AM
Einsatz von A-PRO Editor
Speichern einer Control Map auf Ihrem
Computer
Laden einer auf Ihrem Computer gespeicherten
Control Map
Control-Map-Einstellungen, die Sie in A-PRO Editor bearbeitet haben, können nicht nur
direkt zwischen A-PRO-Keyboard und Ihrem Computer übertragen werden, sie lassen
sich auch auf Ihrem Computer als Datei im SMF-Format speichern.
Zum Speichern einer SMF-Datei gehen Sie vor wie folgt.
1
Wählen Sie im [File]-Menü den Befehl [Save As] (Speichern Als).
Wenn Sie zuletzt geöffnete Datei überschreiben möchten, wählen Sie im [File]Menü den Befehl [Save] (Speichern).
2
Geben Sie einen Dateinamen an und klicken Sie auf [Save].
Control-Map-Daten, die auf Ihrem Computer im SMF-Format gespeichert wurden,
können in A-PRO Editor geladen werden.
Zum Laden einer SMF-Datei gehen Sie vor wie folgt.
1
Wählen Sie im [File]-Menü den Befehl [Open] (Öffnen).
2
Geben Sie die zu ladende SMF-Datei an, und klicken Sie auf [Open].
* Es können keine SMF-Dateien geladen werden, die keine Control-Map-Daten für
den A-PRO enthalten. Die SMF-Datei muss Einstellungen für alle Bedienelemente
enthalten.
* Der Inhalt des Name-Feldes kann nur aus einer SMF-Datei geladen werden, die mit
A-PRO Editor gespeichert wurde.
* Es ist nicht möglich, Control-Maps vom PCR-300/500/800 oder Memory-Sets aus
früheren Geräten der PCR-Serie zu laden.
32
A-300_500_800C_g.book Page 33 Thursday, November 26, 2009 8:36 AM
Einsatz von A-PRO Editor
Die Parameter der Meldungen
Die im Fenster für die Zuweisung von Meldungen angezeigten, einstellbaren Einträge hängen ab von der ausgewählten MIDI-Meldung. Dieser Abschnitt beschreibt die für jede MIDI-Meldung
einstellbaren Einträge. Die Parameterwerte sind in dezimaler Form angegeben.
Näheres zum Settings-Feld erfahren Sie unter „Fenster für die Zuweisung von Meldungen“ (S. 24).
NO ASSIGN
Löscht die Zuweisung einer Meldung.
Es wird keine Meldung gesendet, wenn Sie ein
Bedienelement betätigen, für welches NO ASSIGN
eingestellt ist.
Channel Message
Weist eine Kanalmeldung zu.
Verwenden Sie das Feld Type, um die Art der Meldung
auszuwählen, die Sie zuweisen möchten. Stellen Sie je
nach Art der ausgewählten Meldung die folgenden
Parameter ein.
Channel Pressure
Weisen Sie eine Channel-Pressure-Meldung zu.
Note
Weisen Sie eine Notenmeldung zu.
Geben Sie die folgenden Parameter ein.
Es gibt keine einstellbaren Parameter.
* Wenn die Einstellungen HOLD, EXPRESSION,
BENDER, MODULATION oder AFTERTOUCH auf NO
ASSIGN eingestellt werden, steuert das jeweilige
Bedienelement dessen ursprüngliche Funktion. In
diesem Fall wird der aktuelle Kanal als MIDIÜbertragungskanal verwendet.
Eintrag
Geben Sie die folgenden Parameter ein.
Eintrag
Inhalt
MIDI Channel
MIDI-Kanal
Min Value
Niedrigster Channel-Pressure-Wert
Max Value
Höchster Channel-Pressure-Wert
Inhalt
MIDI Channel
MIDI-Kanal
Note Number
Notennummer
Velocity
Velocity
33
A-300_500_800C_g.book Page 34 Thursday, November 26, 2009 8:36 AM
Einsatz von A-PRO Editor
Channel Message
Polyphonic Key Pressure
Control Change
Program Change
Weisen Sie eine Polyphonic-Key-Pressure-Meldung zu.
Weisen Sie eine Controller-Meldung zu.
Weisen Sie eine Programmwechselmeldung zu (mit
fester Programmnummer).
Geben Sie die folgenden Parameter ein.
Geben Sie die folgenden Parameter ein.
Geben Sie die folgenden Parameter ein.
Eintrag
34
Inhalt
Eintrag
Inhalt
Eintrag
Inhalt
MIDI Channel
MIDI-Kanal
MIDI Channel
MIDI-Kanal
MIDI Channel
MIDI-Kanal
Note Number
Notennummer
Control Number
Controller-Nummer
PC Number
Programmnummer
Min Value
Niedrigster Key-Pressure-Wert
Min Value
Untere Grenze des Controller-Wertes
Max Value
Höchster Key-Pressure-Wert
Max Value
Obere Grenze des Controller-Wertes
* Der Bereich der Programmnummern ist 1–128.
A-300_500_800C_g.book Page 35 Thursday, November 26, 2009 8:36 AM
Einsatz von A-PRO Editor
Channel Message
Program Change (Min-Max)
Bank Select + Program Change
Program Change – Dec
Weisen Sie eine Programmwechselmeldung zu (mit
variabler Programmnummer).
Weisen Sie eine Bank-Select-Meldung und eine
Programmwechselmeldung zu (alle Werte festgelegt).
Weisen Sie die Dekrementieren-Funktion für
Programmwechsel zu (PC DEC).
Dadurch wird eine Programmwechselnummer
gesendet, die jeweils um eins niedriger ist als die
zuletzt im Programmwechselmodus des A-PRO
gesendete Programmnummer.
Geben Sie die folgenden Parameter ein.
Geben Sie die folgenden Parameter ein.
Eintrag
Inhalt
Eintrag
Inhalt
MIDI Channel
MIDI-Kanal
MIDI Channel
MIDI-Kanal
Min Number
Untere Grenze des Programm-Wertes.
Bank MSB
MSB (Most Significant Byte) der BankNummer
Max Number
Obere Grenze des Programm-Wertes.
Bank LSB
LSB (Least Significant Byte) der BankNummer
PC Number
Programmnummer
* Der Bereich der Programmnummern ist 1–128.
Geben Sie die folgenden Parameter ein.
* Der Bereich der Programmnummern ist 1–128.
35
A-300_500_800C_g.book Page 36 Thursday, November 26, 2009 8:36 AM
Einsatz von A-PRO Editor
Channel Message
Program Change – Inc
RPN
NRPN
Weisen Sie die Inkrementieren-Funktion für
Programmwechsel zu (PC INC).
Dadurch wird eine Programmwechselnummer
gesendet, die jeweils um eins höher ist als die zuletzt im
Programmwechselmodus des A-PRO gesendete
Programmnummer.
Weisen Sie eine Registrierte Parameternummer zu.
Weisen Sie eine Nicht Registrierte Parameternummer
zu.
Geben Sie die folgenden Parameter ein.
Geben Sie die folgenden Parameter ein.
Eintrag
Geben Sie die folgenden Parameter ein.
Inhalt
MIDI Channel
MIDI-Kanal
RPN MSB
MSB der RPN-Parameternummer
RPN LSB
LSB der RPN-Parameternummer
MSB Min Value
Untere Grenze des Data-Entry-MSB
MSB Max Value
Obere Grenze des Data-Entry-MSB
* Der Bereich des Data-Entry-LSB ist festgelegt auf
0–127 und lässt sich nicht ändern.
36
Eintrag
Inhalt
MIDI Channel
MIDI-Kanal
NRPN MSB
MSB der NRPN-Parameternummer
NRPN LSB
LSB der NRPN-Parameternummer
MSB Min Value
Untere Grenze des Data-Entry-MSB
MSB Max Value
Obere Grenze des Data-Entry-MSB
* Der Bereich des Data-Entry-LSB ist festgelegt auf
0–127 und lässt sich nicht ändern.
A-300_500_800C_g.book Page 37 Thursday, November 26, 2009 8:36 AM
Einsatz von A-PRO Editor
Channel Message
System Realtime/F6
Encoder Simulate
Weisen Sie eine Funktion zu, die einen Drehregler
(Encoder) simuliert.
Weisen Sie eine Echtzeit-Systemmeldung oder F6
(Tune Request).
Geben Sie die folgenden Parameter ein.
Wählen Sie bei System Realtime/F6 das Feld Status, um
die zuzuweisende Meldung auszuwählen.
Eintrag
Inhalt
MIDI Channel
MIDI-Kanal
Control Number
Controller-Nummer
* Diese Funktion kann einer Taste zugewiesen
werden, diese bewirkt jedoch nichts.
Eintrag
Inhalt
F6
Tune request
F8
Timing clock
FA
Start
FB
Continue
FC
Stop
FF
System-reset
37
A-300_500_800C_g.book Page 38 Thursday, November 26, 2009 8:36 AM
Einsatz von A-PRO Editor
Tabelle 1: Im Feld für die Eingabe von Meldungen verwendete Sonderzeichen
System Ex.
Weisen Sie eine systemexklusive Meldung zu (System Ex.).
Sie können bis zu 24 Bytes eingeben.
Geben Sie die folgenden Parameter ein.
Eintrag
Data Type
38
Erläuterung
Einzelheiten
DT
Einfügeort der Daten
Die mit Data Type angegebenen Daten werden eingefügt.
SS
Beginn der
Prüfsummenberechnung
Wenn Sie die Funktion für die automatische
Prüfsummenberechnung verwendet haben, verwenden
Sie dieses Sonderzeichen zur Angabe des Punktes, an dem
die Prüfsummenberechnung beginnen soll.
S1/S2
Art und Ort der
Prüfsummeneinfügung
Wenn Sie die Funktion für die automatische
Prüfsummenberechnung verwendet haben, verwenden Sie
dieses Sonderzeichen zur Angabe deren Art und des Punktes,
an dem die Prüfsummenberechnung eingefügt werden soll.
S1: Die am meisten verbreitete Art, verwendet von Roland und
anderen Herstellern.
S2: Wählen Sie dies, wenn eine andere Methode als S1
verwendet wird.
?n
Kanal (? ist ein beliebiger
Wert von 0–7)
Wenn Sie eine Kanalnummer in der SysEx-Meldung
angeben möchten, verwenden Sie dieses Sonderzeichen,
um dessen Ort und die obersten vier Bits anzugeben (fester
Wert von 0–7). Der aktuelle Kanal des A-PRO wird im
Kanalbereich eingefügt.
?x
Blocknummer (? ist ein
beliebiger Wert von 0–7)
Wenn Sie eine GS-Blocknummer in der SysEx-Meldung
angeben möchten, verwenden Sie dieses Sonderzeichen,
um dessen Ort und die obersten vier Bits anzugeben (fester
Wert von 0–7). Der aktuelle Kanal des A-PRO wird in eine
Blocknummer umgewandelt und eingefügt.
Inhalt
Sie können eine systemexklusive Meldung von bis zu 24 Bytes eingeben.
Geben Sie jedes Byte als hexadezimalen Wert ein, getrennt durch je ein
einzelnes Leerzeichen.
Eingabefeld für
Meldungen
Sonderzeic
hen
Tabelle 2: Datentypen, die im Feld Data Type angegeben werden können
Datentyp
Datenlänge
Ziel des angegebenen Minimal-/Maximalwertes (Min Value /
Max Value)
Die folgenden Beschränkungen gelten für die Eingabe.
* Die Meldung muss mit „F0“ beginnen und mit „F7“ enden.
* Sie können nicht mehr als eine systemexklusive Meldung eingeben.
* Sie können keine anderen Meldungen als systemexklusive Meldungen
eingeben.
DT0: 7-bit
1 Byte
Gibt einen Bereich von 0 bis 127 an (0–127)
DT1: 4-bit/4-bit
2 Bytes
Gibt den Bereich des ersten Bytes an (0–15)
* Der Bereich des zweiten Bytes ist festgelegt auf 0–15
DT2: 7-bit/7-bit
(MSB/LSB)
2 Bytes
Gibt den Bereich des MSB an (0–127)
* Der LSB-Bereich ist festgelegt auf 0–127
Sie können variable Daten oder eine Prüfsumme mit den Sonderzeichen
eingeben, die unter „Tabelle 1: Im Feld für die Eingabe von Meldungen
verwendete Sonderzeichen“ (S. 38) aufgeführt sind. Wenn Sie das
Sonderzeichen „DT verwenden,“ geben Sie im Feld Data Type die Art der
Daten an.
DT3: 7-bit/7-bit
(LSB/MSB)
2 Bytes
Gibt den Bereich des MSB an (0–127)
* Der LSB-Bereich ist festgelegt auf 0–127
DT4: 4-bit/
4-bit/4-bit/4-bit
4 Bytes
Gibt den Änderungsbereich (0–255) zwischen der negativen Richtung
(Min) und der positiven Richtung (Max) an, zentriert bei 8000h.
Wenn Sie das Sonderzeichen „DT“ im Feld für die Eingabe der
Meldungen verwendet haben, geben Sie hier die Art der Daten an, die an
diesem Ort eingefügt werden sollen. Näheres zu den eingebbaren
Datentypen finden Sie auf „Tabelle 2: Datentypen, die im Feld Data Type
angegeben werden können“ (S. 38).
Min Value
Untere Grenze des Datenwertes
Max Value
Obere Grenze des Datenwertes
Eingabebeispiel
1. Geben Sie im Feld für die Meldungseingabe
Folgendes ein.
F0 41 10 42 12 SS 40 1X 32 DT S1 F7
2. Wählen Sie im Feld Data Type den Eintrag
„DT0.“ Geben Sie den Min Value mit „0“ und den
Max Value mit „127“ an.
Block number
1 byte
F0 41 10 42 12 SS 40 1x 32 DATA SUM F7
Address
Checksum calculation range
Data
Checksum
A-300_500_800C_g.book Page 39 Thursday, November 26, 2009 8:36 AM
Einsatz von A-PRO Editor
Free Message
Tempo
Weisen Sie eine MIDI-Meldung zu.
Sie können bis zu 24 Bytes eingeben. Sie können mehr als eine MIDI-Meldung
eingeben, falls gewünscht.
Weisen Sie eine Temposteuerung für MIDI-CLOCK-Meldungen zu.
Es können keine Parameter angegeben werden.
* Diese Funktion arbeitet nicht, falls sie einer Taste zugewiesen wurde.
Geben Sie die folgenden Parameter ein.
Eintrag
Inhalt
Sie können eine MIDI-Meldung von bis zu 24 Bytes eingeben. Geben
Sie jedes Byte als hexadezimalen Wert ein, getrennt durch je ein
einzelnes Leerzeichen.
Eingabefeld für
Meldungen
Die folgenden Beschränkungen gelten für die Eingabe.
* Sie können keine Prüfsumme verwenden.
* Sie können kein Sonderzeichen als erstes Byte verwenden.
Sie können variable Daten mit den Sonderzeichen eingeben, die
unter „Tabelle 1: Im Feld für die Eingabe von Meldungen verwendete
Sonderzeichen“ (S. 38) aufgeführt sind. Wenn Sie das Sonderzeichen
„DT verwenden,“ geben Sie im Feld Data Type die Art der Daten an.
Data Type
Wenn Sie das Sonderzeichen „DT“ im Feld für die Eingabe der
Meldungen verwendet haben, geben Sie hier die Art der Daten an,
die an diesem Ort eingefügt werden sollen. Näheres zu den
eingebbaren Datentypen finden Sie auf „Tabelle 2: Datentypen, die
im Feld Data Type angegeben werden können“ (S. 38).
Min Value
Untere Grenze des Datenwertes
Max Value
Obere Grenze des Datenwertes
39
A-300_500_800C_g.book Page 40 Thursday, November 26, 2009 8:36 AM
Einsatz von A-PRO Editor
Verwenden von Keyboard Sets
Keyboard Set empfangen
Keyboard Set senden
Wenn Sie ein Keyboard-Set bearbeiten möchten, gehen Sie wie folgt vor, um die
Keyboard-Map-Daten vom A-PRO zu laden, so dass sie bearbeitet werden können.
1
Verwenden Sie die Tasten [SPLIT]/
[DUAL]/[LOWER] zur Auswahl des zu
bearbeitenden Keyboard-Sets.
1
Verwenden Sie die Tasten [SPLIT]/
[DUAL]/[LOWER] zur Auswahl des zu
bearbeitenden Keyboard-Sets.
2
Klicken Sie auf [Receive]
(Empfangen).
2
Klicken Sie auf [Transmit]
(Übertragen).
3
4
Klicken Sie im Bestätigungsfenster auf [Continue] (Fortfahren).
3
4
Klicken Sie im Bestätigungsfenster auf [Continue] (Fortfahren).
Es erscheint ein Dialogfenster, in dem das Fortschreiten des
Empfangs bestätigt wird.
Wenn das Dialogfenster verschwindet, ist der Empfang abgeschlossen.
40
Wenn Sie im A-PRO-Keyboard ein Keyboard-Set verwenden möchten, das Sie in A-PRO
Editor erstellt haben, gehen Sie vor wie folgt, um das Set zu senden.
Es erscheint ein Dialogfenster, in dem das Fortschreiten der
Übertragung bestätigt wird.
Wenn das Dialogfenster verschwindet, ist die Übertragung abgeschlossen.
A-300_500_800C_g.book Page 41 Thursday, November 26, 2009 8:36 AM
Spielen (Play-Modus)
Verwenden Sie den Play-Modus, wenn Sie auf der Tastatur des A-PRO spielen oder mit
seinen Bedienelementen Ihre Software oder Tonerzeuger steuern möchten.
Im Wesentlichen bietet der A-PRO zwei Betriebsarten.
Praktische Funktionen für das Spiel
Hier finden Sie einige Funktionen, die Sie beim Spiel praktisch finden werden.
Modus
Erläuterung
Zum Auswählen
Funktion
Erläuterung
Play-Modus
In diesem Modus können Sie auf der Tastatur
spielen und die Bedienelemente betätigen.
Jedes Bedienelement überträgt MIDIMeldungen.
1. Schalten Sie das Gerät ein.
2. Verlassen Sie den EDITModus.
Ändern der Tonhöhe
einer klingenden
Note (Pitch Bend)
Durch Bewegen des Bender-Hebels nach links oder rechts werden Pitch-BendMeldungen gesendet, die kontinuierliche Tonhöhenänderungen bewirken.
* Der Bereich der Tonhöhenänderung („Bend Range“) hängt von der
Einstellung Ihres Klangerzeugers ab.
Edit-Modus
(S. 48, S. 57)
In diesem Modus können Sie den einzelnen
Bedienelementen MIDI-Meldungen zuweisen
oder Systemeinstellungen vornehmen.
1. Drücken Sie im PLAY-Modus
gleichzeitig die Tasten [ACT]
und [
].
Anwenden von
Modulation auf eine
klingende Note
(Modulation)
Wenn Sie von vorne gegen den Bender-Hebel drücken, werden
Modulationsmeldungen (Controller Nr. 01) gesendet, wodurch dem
Sound ein Vibratoeffekt hinzugefügt wird.
* Die dadurch bewirkte Klangänderung hängt von der Einstellung des
Klangerzeugers ab.
Umschalten der
Oktave (Octave Shift)
Mit den OCTAVE-Tasten [–] [+] können Sie die Tonlage der Tastatur in
Oktavschritten anheben oder absenken (Octave Shift). Verwenden Sie
diese Funktion, um die Tonlage der Tastatur nach oben oder nach unten
zu verschieben.
Ein einmaliger Druck auf die OCTAVE-Taste [–] verschiebt die Tonlage um
eine Oktave nach unten. Ein weiterer Druck auf diese Taste verschiebt die
Tonlage um noch eine Oktave nach unten. Diese Einstellung hat einen
Bereich von –4 (abwärts) bis +5 (aufwärts). Je nach der aktuellen
Oktavlageneinstellung leuchtet entweder die OCTAVE-Taste [–] oder [+]
auf. Wenn Sie beide OCTAVE-Tasten [–] und [+] gleichzeitig drücken,
können Sie den Octave-Shift-Wert auf 0 bringen, so dass die Tastatur
wieder die ursprüngliche Tonlage hat.
Ändern der Tonart
(Transpose)
Wenn Sie die [TRANSPOSE] drücken, so dass sie eingeschaltet ist, wird die
Tonhöhe und die Anzahl von Halbtonschritten verschoben, die Sie in der
Einstellung TRANSPOSE im EDIT-Modus festgelegt haben (S. 62).
Beim Einschalten startet der A-PRO im Play-Modus.
Um vom Edit-Modus zurück in den Play-Modus zu schalten, können Sie entweder
gleichzeitig die Tasten [ACT] und [
] drücken, oder die [SHIFT]-Taste gedrückt
halten und die [SPLIT]-Taste ([BS]-Taste) drücken. In diesem Fall werden die soeben
vorgenommenen Einstellungen verworfen.
Beim Spielen auf der Tastatur im Play-Modus werden Notenmeldungen übermittelt, so
dass der Klangerzeuger Klänge erzeugt.
Spielen auf der Tastatur
1
Geben Sie den aktuellen Kanal (MIDI-Sendekanal) des A-PRO ein.
Stellen Sie den MIDI-Sendekanal des A-PRO auf den MIDI-Empfangskanal Ihres
MIDI-Klangerzeugers ein.
Das Einstellen des MIDI-Sendekanals wird unter „Angeben des aktuellen Kanals
(MIDI-Sendekanals)“ (S. 42) erklärt.
2
Indem Sie den Bender-Hebel während des Spiels nach links bewegen,
verringert sich die Tonhöhe, wenn Sie ihn nach rechts bewegen,
erhöht sich die Tonhöhe. Dieser Effekt heißt „Pitch Bend“
(Tonhöhenbeugung). Wenn Sie von vorn gegen den Hebel drücken,
wird ein Vibrato erzeugt. Dieser Effekt heißt „Modulation“.
Wenn Sie den Hebel nach links oder rechts bewegen und gleichzeitig
dagegendrücken, werden beide Effekte gleichzeitig angewendet.
Verwenden Sie den A-PRO zum Auswählen eines Sounds in Ihrem
Klangerzeuger.
Das Auswählen eines Sounds in Ihrem Klangerzeuger wird beschrieben unter
„Auswählen von Sounds (PROGRAM CHANGE/BANK)“ (S. 43).
3
Spielen Sie auf der Tastatur des A-PRO.
Wenn Sie die gewünschten Einstellungen vorgenommen haben, spielen Sie im
Play-Modus auf der Tastatur; es werden MIDI-Meldungen zu Ihrer Anwendung im
Computer übertragen.
* Da der A-PRO keinen Klangerzeuger enthält, kann er selbst keine Klänge
produzieren.
Pitch-Bend-Effekt
Modulationseffekt
* Das Maß der Tonhöhenänderung
(Bend Range) hängt von der
Einstellung im Klangerzeuger ab.
* Wenn Sie dem Bender-Hebel andere
MIDI-Meldungen zuweisen, werden
Pitch-Bend- sowie Modulationseffekt
deaktiviert.
41
A-300_500_800C_g.book Page 42 Thursday, November 26, 2009 8:36 AM
Spielen (Play-Modus)
Angeben des aktuellen Kanals (MIDI-Sendekanals)
Hier erfahren Sie, wie Sie den aktuellen Kanal angeben können, auf dem die Spieldaten vom Keyboard gesendet werden.
Was ist der aktuelle Kanal?
Was ist OMNI?
Der aktuelle Kanal ist der MIDI-Übertragungskanal für Tastatur und Bender-Hebel.
* Jedes Bedienelement kann einen eigenen Sendekanal haben. Wenn jedoch „OMNI“
eingeschaltet ist, werden alle Meldungen mit dem bei OMNI angegebenen Kanal
gesendet.
MIDI-Kanal
Wenn Sie OMNI einschalten, senden alle Bedienelemente auf dem aktuellen Kanal,
unabhängig von deren jeweils eigenem MIDI-Sendekanal. Wenn Sie möchten, dass der
MIDI-Sendekanal der Bedienelemente sich beim Umschalten des aktuellen Kanals mit
ändert, schalten Sie OMNI ein wie folgt.
1. Drücken Sie gleichzeitig die Tasten [ACT] und [
], um in den EditModus zu schalten.
Im Display erscheint „LCD CONTRAST“.
2. Drehen Sie am Drehregler [VALUE], bis „SYSTEM SETTING“ im Display
Hier erfahren Sie, wie Sie den aktuellen Kanal (MIDI-Sendekanal) ändern können.
1
Bewegen Sie mit den Tasten [
auf „MIDI CH“.
] oder [
] den Cursor im Display
erscheint.
Drücken Sie die Taste [ENTER].
3. Drehen Sie am Drehregler [VALUE], bis „OMNI“ im Display erscheint.
Drücken Sie die Taste [ENTER].
Im Display wird der eingestellte aktuelle Kanal angezeigt.
2
Stellen Sie mit dem [VALUE]-Drehregler die gewünschte
Kanalnummer ein.
Sie haben jetzt den aktuellen Kanal eingestellt.
Es gibt eine weitere Methode, den aktuellen Kanal einzustellen.
1. Halten Sie die [SHIFT]-Taste gedrückt und drücken Sie die folgenden
Tasten, um einen Zahlenwert einzugeben.
Bedienelemente [B1]–[B4], Tasten [SPLIT]/
[DUAL]/[LOWER]/[UPPER], OCTAVE-Tasten
[–] [+]
2. Drücken Sie die Taste [ENTER].
Dadurch wird der eingegebene
Zahlenwert bestätigt.
42
4. Das Display zeigt die aktuelle
Einstellung.
Eintrag
Erläuterung
OMNI OFF
Meldungen werden mit dem für jedes Bedienelement angegebenen Kanal
und Port übertragen.
OMNI ON
Meldungen werden über den aktuellen Kanal und den KEYBOARD PORT
übermittelt, unabhängig von dem für die einzelnen Bedienelemente
angegebenen Kanal und Port.
5. Wählen Sie am [VALUE]-Drehregler die Einstellungen „ON“ oder „OFF“.
6. Drücken Sie die Taste [ENTER].
Das Gerät schaltet zurück in den Play-Modus.
A-300_500_800C_g.book Page 43 Thursday, November 26, 2009 8:36 AM
Spielen (Play-Modus)
Auswählen von Sounds (PROGRAM CHANGE/
BANK)
Sie können Programmwechsel (Program-Change-Meldungen) senden, um vom A-PRO aus
die Sounds Ihres Klangerzeugers umzuschalten. Um auf einen Sound einer anderen Bank
umzuschalten, verwenden Sie zuerst den Bank-Modus, um eine Bank-Select-Meldung zum
Umschalten der Bank zu senden. Senden Sie dann den Programmwechsel. Die Bank-SelectMeldung muss vor der Program-Change-Meldung übertragen werden.
PROGRAM CHANGE
Hier erfahren Sie, wie Sie eine Programmwechselmeldung auf dem aktuellen Kanal
senden können (S. 42).
1
] den Cursor im Display
Stellen Sie mit dem [VALUE]-Drehregler die gewünschte
Programmwechselnummer ein.
Die Programmwechselmeldung wird gesendet.
Bank Select (BANK)
Zum Umschalten des Sounds auf ein anderes Programm aus derselben Bank wie der
aktuell gewählte Sound müssen Sie nur einen Programmwechsel (Program Change)
senden.
Um auf einen Sound mit abweichender Bank-Nummer umzuschalten, müssen Sie eine
Bank-Nummer (Bank Select) und eine Programmnummer (Program Change) senden.
Die Bank-Nummer wird mittels zwei MIDI-Meldungen übertragen: Controller Nr. 0
(MSB) und Controller Nr. 32 (LSB). Zum Umschalten des Sounds senden Sie also erst das
MSB der Bank-Nummer, dann das LSB der Bank-Nummer und schließlich die
Programmnummer, in dieser Reihenfolge.
] und [
Im Display wird die zuletzt gesendete Programmwechselnummer angezeigt.
2
Programmwechsel und Bank-Auswahl
Durch Kombination von Programmwechsel- und Bank-Auswahl-Meldungen
ermöglicht die MIDI-Norm die Auswahl aus mehr als 128 Sounds.
Bewegen Sie mit den Tasten [
auf „PGM CHANGE“.
Wenn Sie mit dem [VALUE]-Drehregler die Bank-Nummer umschalten möchten,
wählen Sie in der Systemeinstellung „FUNCTION“ den Eintrag „BANK LSB“ oder „BANK
MSB“.
* Näheres erfahren Sie unter „Einstellungen für den [VALUE]-Drehregler“ (S. 68).
Hier erfahren Sie, wie Sie Bank-Select-Meldungen (MSB, LSB) senden können.
1
Bewegen Sie mit den Tasten [
auf „USER ASSIGN“.
] und [
] den Cursor im Display
Im Display wird die zuletzt übermittelte Bank-Wechsel-Nummer angezeigt.
2
Stellen Sie mit dem [VALUE]-Drehregler die gewünschte BankNummer ein.
Die Bank-Select-Meldungen (MSB, LSB) werden gesendet.
43
A-300_500_800C_g.book Page 44 Thursday, November 26, 2009 8:36 AM
Spielen (Play-Modus)
Auswählen der Sounds für UPPER und LOWER
Die Tastatur des A-PRO besteht aus zwei Bereichen: UPPER (oberer Bereich) und LOWER (unterer Bereich), denen Sie jeweils unterschiedliche Sounds zuweisen können.
Auswählen des UPPER-Sounds
Auswählen des LOWER-Sounds
Der UPPER-Sound wird auf der gesamten Tastatur gespielt.
Der LOWER-Sound wird auf der gesamten Tastatur gespielt.
UPPER
LOWER
1
Drücken Sie die Taste [UPPER], so dass sie leuchtet.
1
Drücken Sie die Taste [LOWER], so dass sie leuchtet.
2
Bewegen Sie mit den Tasten [
auf „PGM CHANGE“.
2
Bewegen Sie mit den Tasten [
auf „PGM CHANGE“.
3
Drehen Sie am [VALUE]-Drehregler.
3
Drehen Sie am [VALUE]-Drehregler.
] und [
] den Cursor im Display
Der UPPER-Sound ändert sich. Wenn Sie auf der Tastatur spielen, hören Sie den
Sound, den Sie für den Bereich UPPER ausgewählt haben.
* Die [UPPER]-Taste leuchtet, nachdem Sie das Gerät eingeschaltet haben.
44
] und [
] den Cursor im Display
Der LOWER-Sound ändert sich. Wenn Sie auf der Tastatur spielen, hören Sie den
Sound, den Sie für den Bereich LOWER ausgewählt haben.
* Die Zuweisung der Taste [LOWER] lässt sich im Keyboard-Set-Fenster in A-PRO
Editor ändern (S. 26).
A-300_500_800C_g.book Page 45 Thursday, November 26, 2009 8:36 AM
Spielen (Play-Modus)
Überlagern zweier Sounds (DUAL)
Getrenntes Spiel zweier Sounds (SPLIT)
Durch Drücken der SPLIT-Taste können Sie den UPPER-Sound im Tastaturbereich von
C4 und darüber spielen, während Sie gleichzeitig den LOWER-Sound im Bereich H3
und darunter spielen können.
Durch Drücken der DUAL-Taste können Sie gleichzeitig die Sounds für LOWER und
UPPER auf der gesamten Tastatur spielen.
UPPER
LOWER
1
Drücken Sie die Taste [DUAL], so dass sie leuchtet.
* Wenn sich der Cursor im Display auf „PGM CHANGE“ befindet, können Sie mit dem
[VALUE]-Drehregler den UPPER-Sound umschalten.
* Um den LOWER-Sound umzuschalten, stellen Sie ACTIVE PART (S. 62) auf LOWER
ein. Bewegen Sie dann den Cursor auf „PGM CHANGE“ und drehen Sie am
Drehregler [VALUE].
* Die Zuweisung der Taste [DUAL] lässt sich im Keyboard-Set-Fenster in A-PRO
Editor ändern (S. 26).
B3
LOWER
1
C4
UPPER
Drücken Sie die Taste [SPLIT], so dass sie leuchtet.
* Wenn sich der Cursor im Display auf „PGM CHANGE“ befindet, können Sie mit dem
[VALUE]-Drehregler den UPPER-Sound umschalten.
* Um den LOWER-Sound umzuschalten, stellen Sie Active Part (S. 62) auf LOWER ein.
Bewegen Sie dann den Cursor auf „PGM CHANGE“ und drehen Sie am Drehregler
[VALUE].
* Die Zuweisung der Taste [SPLIT] lässt sich im Keyboard-Set-Fenster in A-PRO Editor
ändern (S. 26).
45
A-300_500_800C_g.book Page 46 Thursday, November 26, 2009 8:36 AM
Spielen (Play-Modus)
Einstellen der Anschlagdynamik (VELOCITY)
Normalerweise werden Notenmeldungen mit einem Velocity-Wert gesendet, die der Kraft entspricht, mit der Sie auf der Tastatur spielen.
Falls gewünscht kann der A-PRO auch Noten mit festem Velocity-Wert senden, unabhängig von der Dynamik Ihres Spiels.
Diese Funktion ist besonders praktisch, wenn Sie bei einer festen Velocity in Ihre DAW-Software aufnehmen möchten.
Sie können auch die Empfindlichkeit der Tastatur einstellen und die Velocity-Kurve einstellen
(die Art, mit der die Velocity auf Ihre Spieldynamik reagiert).
Angeben eines festen Velocity-Werts (KEY VELOCITY)
In der „FUNCTION“-Systemeinstellung „KEY VELOCITY“ können Sie einen festen
Velocity-Wert angeben.
* Verwenden sie die folgende Methode, oder lesen Sie nach unter „Einstellungen für
den [VALUE]-Drehregler“ (S. 68).
Ändern der Anschlagempfindlichkeit der Tastatur
(VELOCITY CURVE)
Informationen zu diesem Thema finden Sie unter der Systemeinstellung „KEYBOARD
VELOCITY CURVE“ (S. 60).
Wenn „KEY VELOCITY“ dem [VALUE]-Drehregler zugewiesen ist, können Sie die Velocity
auch wie folgt angeben.
1
Bewegen Sie mit den Tasten [
auf „USER ASSIGN“.
] und [
] den Cursor im Display
Das Display zeigt den zuletzt gesendeten Velocity-Wert an.
2
Stellen Sie mit dem [VALUE]-Drehregler den gewünschten VelocityWert ein (TOUCH, 1–127).
Wenn das Display „TOUCH“ anzeigt,
entspricht der gesendete Velocity-Wert der
Anschlagstärke, mit der Sie auf der Tastatur
spielen.
Funktionszuweisung des [VALUE]-Drehreglers
Hier erfahren Sie, wie Sie „KEY VELOCITY“ als „FUNCTION“ zuweisen können.
1. Drücken Sie gleichzeitig die Tasten [ACT] und [
], um in den Edit-
Modus zu schalten.
2. Drehen Sie am Regler [VALUE], bis „FUNCTION“ im Display erscheint.
Drücken Sie die Taste [ENTER].
3. Wählen Sie mit dem [VALUE]-Drehregler
die Option „KEY VELOCITY“, und drücken
Sie die Taste [ENTER].
Die Einstellung ist hiermit abgeschlossen; das Gerät kehrt zum Play-Modus zurück.
Weitere Informationen zu FUNCTION finden Sie unter „FUNCTION“ (S. 68).
46
A-300_500_800C_g.book Page 47 Thursday, November 26, 2009 8:36 AM
Spielen (Play-Modus)
Unterdrücken des Sendens der Bedienelemente
(PRM MUTE)
Sie können die Bedienelemente „stummschalten“, so dass keine MIDI-Meldungen
gesendet werden, wenn Sie ein Bedienelement betätigen.
Dies ist nützlich in Situationen, bei denen ein Parameterwert
eingestellt ist, der sehr weit von der Position des Bedienelements
abweicht; Sie können dann die [PRM MUTE]-Taste drücken, um das
Bedienelement stummzuschalten, und dann das Bedienelement
in eine Position zu bewegen, die dem Parameterwert entspricht,
bevor Sie weiterspielen.
PRM MUTE
1
Drücken Sie gleichzeitig die Tasten [
][
].
Der Cursor „PRM MUTE“ leuchtet im Display.
2
Betätigen Sie die Bedienelemente.
Es werden keine MIDI-Meldungen übertragen, wenn Sie Bedienelemente
betätigen.
3
Drücken Sie nochmals gleichzeitig die Tasten [
][
].
Der Cursor „PRM MUTE“ im Display erlischt.
Wenn Sie nun die Bedienelemente bewegen, werden wieder MIDI-Meldungen
übermittelt.
47
A-300_500_800C_g.book Page 48 Thursday, November 26, 2009 8:36 AM
Zuweisung von MIDI-Meldungen (EDIT-Modus)
Im A-PRO können Sie jedem der 44 Bedienelemente MIDI-Meldungen zuweisen: [B1]–[B4], [R1]–[R9], [L1]–[L9], [S1]–[S9], [A1]–[A8], HOLD (P1), EXPRESSION (P2), BENDER, MODULATION, und
AFTERTOUCH. Im Edit-Modus nehmen Sie diese Zuweisungen der MIDI-Meldungen vor. Dieser Abschnitt der Anleitung beschreibt, wie Sie, nur mithilfe des A-PRO, die MIDI-Meldungen den
Bedienelementen zuweisen können.
Sie können die Zuweisungen auch in A-PRO Editor vornehmen. Näheres hierzu finden Sie auf „Einsatz von A-PRO Editor“ (S. 22).
Zuweisen einer MIDI-Meldung am A-PRO-Keyboard
Sie können jedem Bedienelement eine der folgenden Funktionen zuweisen.
Funktion
48
Siehe Seite
NOTE
S. 49
AFTERTOUCH
S. 50
CONTROL CHANGE
S. 51
PROGRAM CHANGE
S. 52
RPN
S. 53
NRPN
S. 53
TEMPO
S. 54
NO ASSIGN
S. 56
• Wenn Sie eine MIDI-Meldung für AFTERTOUCH zuweisen möchten, drücken und
halten Sie gleichzeitig die Tasten [ACT] und [
], und üben Sie dann kräftigen
Druck auf die Tastatur (Klaviatur) des A-PRO aus.
• Wenn Sie die Zuweisung eines Bedienelements bearbeiten (ändern), wird die neue
Zuweisung automatisch gespeichert.
• Sie können eine bereits zugewiesene Meldung einem anderen Bedienelement
zuweisen, oder eine Zuweisung löschen.
Näheres erfahren Sie unter „Kopieren einer Zuweisung“ (S. 56) oder „Zuweisung
löschen (NO ASSIGN)“ (S. 56).
* Wenn Sie eine systemexklusive Meldung, eine 1-Byte-Systemmeldung (System
Realtime oder Tune Request) oder eine beliebige Meldung von bis zu 24 Bytes
zuweisen möchten, benötigen Sie hierfür A-PRO Editor.
A-300_500_800C_g.book Page 49 Thursday, November 26, 2009 8:36 AM
Zuweisung von MIDI-Meldungen (EDIT-Modus)
Notenzuweisungen
Hier erfahren Sie, wie Sie einem Bedienelement eine Notenmeldung zuweisen können. Zusätzlich zum Einsatz während des Spiels (klingende Noten) lassen sich Notenmeldungen auch zur
Steuerung von DAW-Software verwenden.
MIDI-Sendekanal
Notennummer
Velocity
Port
Tastenmodus
Aftertouch
1–16
0–127 (00–7FH)
100 (64H) (fest)
PORT1 (fest)
UNLATCH, LATCH
OFF (fest)
1
Drücken Sie gleichzeitig die Tasten [ACT] und [
2
Bewegen Sie ein wenig den Regler, dem Sie eine Notenmeldung
zuweisen möchten.
].
Wenn es sich um eine Taste handelt, drücken Sie sie.
Im Display wird die Nummer des ausgewählten Bedienelements angezeigt.
* Wenn Sie den Reglern [R1]–[R9], [S1]–[S9] bzw. EXPRESSION (P2) eine
Notenmeldung zuweisen, wird durch Einstellung des Reglers auf die maximale
Position eine Meldung mit dem angegebenen Velocity-Wert übertragen. Wenn Sie
den Regler von der Maximalstellung etwas herunterregeln, wird eine Note mit dem
Velocity-Wert 0 übertragen.
3
Prüfen Sie die Anzeige im Display, und drücken Sie dann die Taste
[ENTER].
* Wenn Sie den Tasten [B1]–[B4], [L1]–[L9] bzw. HOLD (P2) eine Notenmeldung
zuweisen, wird durch Einschalten der Taste eine Meldung mit dem angegebenen
Velocity-Wert übertragen. Durch Ausschalten der Taste wird eine Note mit dem
Velocity-Wert 0 übertragen.
4
Drehen Sie am Regler [VALUE], bis
„NOTE“ im Display erscheint.
* Wenn Sie eine Notenmeldung einem der Pads [A1]–[A8] zuweisen, hängt der
gesendete Velocity-Wert von der Kraft ab, mit der Sie das Pad anschlagen.
5
Drücken Sie die Taste [ENTER].
Im Display wird der momentan ausgewählte
MIDI-Sendekanal angezeigt.
6
Stellen Sie mit dem [VALUE]-Drehregler den gewünschten MIDISendekanal ein.
7
Drücken Sie die Taste [ENTER].
Im Display wird die momentan ausgewählte
Notennummer angezeigt.
8
9
10
Sie können die Notennummer auch mit der folgenden Methode ändern.
Geben Sie im Edit-Modus durch Drücken
der folgenden Tasten einen Zahlenwert
an.
Bedienelemente [B1]–[B4], Tasten [SPLIT]/
[DUAL]/[LOWER]/[UPPER], OCTAVETasten [–] [+]
Stellen Sie mit dem [VALUE]-Drehregler die gewünschte
Notennummer ein.
Drücken Sie die Taste [ENTER].
Wenn das Bedienelement [B1]–[B4], [L1]–[L9], [A1]–[A8] oder
HOLD (P1) ist, geben Sie den gewünschten „TastenmodusEinstellung“ (S. 55) an.
49
A-300_500_800C_g.book Page 50 Thursday, November 26, 2009 8:36 AM
Zuweisung von MIDI-Meldungen (EDIT-Modus)
Aftertouch-Zuweisung
Hier erfahren Sie, wie Sie einem Bedienelement eine Aftertouch-Meldung zuweisen können.
Mit A-PRO Editor können Sie Aftertouch-Meldungen für einzelne Noten (Polyphonic Key Pressure) sowie für den MIDI-Kanal (Channel Pressure) zuweisen (S. 34).
MIDI-Sendekanal
Wertebereich
Port
Tastenmodus
1–16
0–127 (00–7FH)
PORT1 (fest)
UNLATCH, LATCH, INCREASE
1
Drücken Sie gleichzeitig die Tasten [ACT] und [
2
Bewegen Sie ein wenig den Regler, dem Sie eine AftertouchMeldung zuweisen möchten.
].
Wenn es sich um eine Taste handelt, drücken Sie sie.
Im Display wird die Nummer des ausgewählten Bedienelements angezeigt.
3
Prüfen Sie die Anzeige im Display, und drücken Sie dann die Taste
[ENTER].
4
Drehen Sie am Regler [VALUE], bis
„AFTERTOUCH“ im Display
erscheint.
5
Drücken Sie die Taste [ENTER].
Im Display wird der momentan ausgewählte
MIDI-Sendekanal angezeigt.
50
6
Stellen Sie mit dem [VALUE]-Drehregler den gewünschten MIDISendekanal ein.
7
8
Drücken Sie die Taste [ENTER].
Legen Sie je nach der Art des Bedienelements den „TastenmodusEinstellung“ (S. 55) fest.
A-300_500_800C_g.book Page 51 Thursday, November 26, 2009 8:36 AM
Zuweisung von MIDI-Meldungen (EDIT-Modus)
Control Change-Zuweisung
Hier erfahren Sie, wie Sie einem Bedienelement eine Controller-Meldung zuweisen können.
MIDI-Sendekanal
Controller-Nummer
Port
Tastenmodus
1–16
0–127 (00–7FH)
PORT1 (fest)
UNLATCH, LATCH, INCREASE
1
Drücken Sie gleichzeitig die Tasten [ACT] und [
2
Bewegen Sie ein wenig dasjenige Bedienelement, dem Sie eine
Controller-Meldung zuweisen möchten.
].
Wenn es sich um eine Taste handelt, drücken Sie sie.
Im Display wird die Nummer des ausgewählten Bedienelements angezeigt.
3
Prüfen Sie die Anzeige im Display, und drücken Sie dann die Taste
[ENTER].
4
Drehen Sie am Regler [VALUE], bis
„CONTROL CHANGE“ im Display
erscheint.
5
Drücken Sie die Taste [ENTER].
Im Display wird der momentan ausgewählte
MIDI-Sendekanal angezeigt.
6
Stellen Sie mit dem [VALUE]-Drehregler den gewünschten MIDISendekanal ein.
7
Drücken Sie die Taste [ENTER].
Im Display wird die momentan ausgewählte
Controller-Nummer angezeigt.
8
Stellen Sie mit dem [VALUE]-Drehregler die gewünschte ControllerNummer ein.
9
Drücken Sie die Taste [ENTER].
Im Display wird die momentan ausgewählte Controller-Nummer angezeigt.
10
Legen Sie je nach Art des Bedienelements den gewünschten
„Tastenmodus-Einstellung“ (S. 55) oder die „Einstellung der Virtual
center click“ (S. 55) fest.
51
A-300_500_800C_g.book Page 52 Thursday, November 26, 2009 8:36 AM
Zuweisung von MIDI-Meldungen (EDIT-Modus)
Program Change-Zuweisung
Hier erfahren Sie, wie Sie einem Bedienelement eine Programmwechsel-Meldung zuweisen können.
MIDI-Sendekanal
BANK MSB
BANK LSB
Programmwechselnummer
Port
1–16
X
X
0–127 (00–7FH)
PORT1 (fest)
1
Drücken Sie gleichzeitig die Tasten [ACT] und [
2
Bewegen Sie ein wenig dasjenige Bedienelement, dem Sie eine
Programmwechsel-Meldung zuweisen möchten.
].
Wenn es sich um eine Taste handelt, drücken Sie sie.
Im Display wird die Nummer des ausgewählten Bedienelements angezeigt.
3
Prüfen Sie die Anzeige im Display, und drücken Sie dann die Taste
[ENTER].
4
Drehen Sie am Regler [VALUE], bis
„PROGRAM CHANGE“ im Display
erscheint.
5
Drücken Sie die Taste [ENTER].
Im Display wird der momentan ausgewählte
MIDI-Sendekanal angezeigt.
6
Stellen Sie mit dem [VALUE]-Drehregler den gewünschten MIDISendekanal ein.
7
Drücken Sie die Taste [ENTER].
Im Display wird die momentan ausgewählte
Programmwechsel-Nummer angezeigt.
8
Stellen Sie mit dem [VALUE]-Drehregler die gewünschte
Programmwechsel-Nummer ein.
9
Drücken Sie die Taste [ENTER].
Wenn Sie den Reglern [R1]–[R9], [S1]–[S9] bzw. EXPRESSION (P2) eine
Programmwechsel-Meldung zuweisen, wird durch Einstellung des Reglers auf die
maximale Position eine Meldung mit der angegebenen
Programmwechselnummer übertragen.
52
A-300_500_800C_g.book Page 53 Thursday, November 26, 2009 8:36 AM
Zuweisung von MIDI-Meldungen (EDIT-Modus)
RPN-/NRPN-Zuweisung
Hier erfahren Sie, wie Sie einem Bedienelement eine RPN- oder NRPN-Meldung zuweisen können.
Bereich für Data Entry MSB
(Controlle Nr. 6)
Bereich für Data Entry LSB
(Controller Nr. 38)
Port
0–127 (00–7FH)
nicht gesendet
PORT1
1
Drücken Sie gleichzeitig die Tasten [ACT] und [
2
Bewegen Sie ein wenig dasjenige Bedienelement, dem Sie eine RPN/NRPN-Meldung zuweisen möchten.
].
Wenn es sich um eine Taste handelt, drücken Sie sie.
Im Display wird die Nummer des ausgewählten Bedienelements angezeigt.
3
Prüfen Sie die Anzeige im Display, und drücken Sie dann die Taste
[ENTER].
4
Drehen Sie am Regler [VALUE], bis
„RPN“ im Display erscheint.
11
12
Drücken Sie die Taste [ENTER].
Legen Sie je nach Art des Bedienelements den gewünschten
„Tastenmodus-Einstellung“ (S. 55) oder die „Einstellung der Virtual
center click“ (S. 55) fest.
* Wenn Sie eine NRPN-Meldung zuweisen wollen, drehen Sie weiter, bis „NRPN“ im
Display erscheint. Ansonsten ist der Vorgang für RPN und NRPN gleich.
5
Drücken Sie die Taste [ENTER].
Im Display wird der momentan ausgewählte
MIDI-Sendekanal angezeigt.
6
Stellen Sie mit dem [VALUE]-Drehregler den gewünschten MIDISendekanal ein.
7
Drücken Sie die Taste [ENTER].
8
Stellen Sie mit dem [VALUE]Drehregler die gewünschte
Controller-Nummer für das RPNMSB (CC#101) oder das NRPN-MSB (CC#99) ein.
9
10
Drücken Sie die Taste [ENTER].
Stellen Sie mit dem [VALUE]-Drehregler die gewünschte ControllerNummer für das RPN-LSB (Controller-Nr. 100) oder das NRPN-LSB
(Controller-Nr. 98) ein.
53
A-300_500_800C_g.book Page 54 Thursday, November 26, 2009 8:36 AM
Zuweisung von MIDI-Meldungen (EDIT-Modus)
Tempozuweisung
Sie können einem Bedienelement die MIDI-CLOCK-Geschwindigkeit (20–250)
zuweisen.
Damit die MIDI CLOCK gesendet wird, muss MIDI CLOCK eingeschaltet sein („ON“).
➝„MIDI CLOCK ON/OFF“ (S. 64)
1
Drücken Sie gleichzeitig die Tasten [ACT] und [
2
Bewegen Sie ein wenig den Regler, dem Sie die Temporegelung
zuweisen möchten.
].
Wenn es sich um eine Taste handelt, drücken Sie sie.
Im Display wird die Nummer des ausgewählten Bedienelements angezeigt.
3
Prüfen Sie die Anzeige im Display, und drücken Sie dann die Taste
[ENTER].
4
Drehen Sie am Regler [VALUE], bis
„TEMPO“ im Display erscheint.
5
Drücken Sie die Taste [ENTER].
* Wenn es sich um eine Taste handelt, wird das Tempo beim Einschalten auf
Maximum (250) und beim Ausschalten auf Minimum (20) gestellt.
54
A-300_500_800C_g.book Page 55 Thursday, November 26, 2009 8:36 AM
Zuweisung von MIDI-Meldungen (EDIT-Modus)
Tastenmodus-Einstellung
Einstellung der Virtual center click
Wenn Sie im Edit-Modus eine Meldung einer Taste zuweisen, wie unter „Zuweisen
einer MIDI-Meldung am A-PRO-Keyboard“ (S. 48) beschrieben, können Sie die Art
festlegen, wie die Taste funktionieren soll (den „Tastenmodus“).
Wenn Sie eine Taste einer Reglerfunktion zuweisen, wird der Maximalwert gesendet,
wenn Sie die Taste einschalten, und es wird der Minimalwert gesendet, wenn Sie die
Taste ausschalten.
1
2
Wenn Sie im Edit-Modus eine Meldung einem Dreh- [R1]–[R9] oder Schieberegler [S1]–
[S9] zuweisen, wie unter „Zuweisen einer MIDI-Meldung am A-PRO-Keyboard“ (S. 48)
beschrieben, können Sie die virtuelle Mittenrastung (Virtual Center Click) ein- oder
ausschalten.
1
Modus
Mit dem [VALUE]-Drehregler können Sie zwischen den Modi
UNLATCH, LATCH oder INCREASE (Nicht einrasten, Einrasten und
Erhöhen) wählen.
Modus
Erläuterung
UNLATCH
Beim Drücken/Halten der Taste wird die Funktion eingeschaltet; beim
Loslassen wird sie ausgeschaltet. Die Anzeige der Taste leuchtet,
während diese gedrückt gehalten wird.
LATCH
Bei jedem Drücken der Taste wird die Funktion abwechselnd ein- und
ausgeschaltet. Wenn die Einschaltmeldung gesendet wird, leuchtet
die Taste, und wenn die Ausschaltmeldung gesendet wird, erlischt sie.
INCREASE
Mit jedem Drücken der Taste erhöht sich der gesendete Wert um 1
(oder verringert sich um 1, wenn der Minimalwert niedriger als der
Maximalwert ist). Sobald der Maximalwert (Minimalwert) erreicht ist,
wird die Wertänderung beim Minimalwert (Maximalwert) in dieselbe
Richtung fortgesetzt. Die Anzeige der Taste leuchtet nur dann, wenn
diese gedrückt gehalten wird.
Wählen Sie am [VALUE]-Drehregler die Einstellungen On oder Off.
Off
Der Wert ändert sich kontinuierlich zwischen Minimal- und
Maximalwerten.
On
Im mittleren Einstellbereich des Reglers werden alle Positionen als
Mittelwert (64) interpretiert.
64
63
0
2
Erläuterung
65
127
Die Dreh- und Schieberegler des A-PRO verfügen nicht über
eine physikalische Mittenrastung. Indem Sie jedoch die
Funktion Virtual Center Click einschalten, erhalten Sie eine
„virtuelle“ Mittenrastung in der Art, dass ein bestimmter Bereich
um die Mitte des Regelbereichs den Mittenwert produziert.
Drücken Sie die Taste [ENTER].
Drücken Sie die Taste [ENTER].
55
A-300_500_800C_g.book Page 56 Thursday, November 26, 2009 8:36 AM
Zuweisung von MIDI-Meldungen (EDIT-Modus)
Praktische Funktionen
Kopieren einer Zuweisung
Zuweisung löschen (NO ASSIGN)
Hier erfahren Sie, wie Sie die Zuweisung einer MIDI-Meldung zu einem Bedienelement
löschen können. Es wird keine MIDI-Meldung übertragen, wenn Sie ein Bedienelement
betätigen, dessen Zuweisung gelöscht wurde.
Mit dieser Funktion kann die einem Bedienelement zugewiesene Meldung auf ein
weiteres Bedienelement kopiert werden.
Wenn Sie zum Beispiel mehreren Bedienelementen einander ähnliche Meldungen
zuweisen möchten, weisen Sie die gewünschte MIDI-Meldung einem der
Bedienelemente zu, und verwenden Sie dann diese Funktion, um die Zuweisung dieser
Meldung auf andere Bedienelemente zu kopieren.
* Das Kopieren einer zugewiesenen Meldung auf ein Bedienelement abweichenden
Typs (z. B. von einer Taste auf einen Drehregler) kann zu unerwarteten Ergebnissen
führen.
Wenn beispielsweise eine Notenmeldung, die einem Pad zugewiesen wurde, auf
einen Drehregler kopiert wird, tritt nicht das vermutlich erwartete Ergebnis ein.
Wenn eine Dreh-Encoder-Simulation, die einem Drehregler zugewiesen wurde, auf
eine Taste kopiert wird, funktioniert die Taste nicht.
Beachten Sie beim Kopieren der Zuweisungen von MIDI-Meldungen die Art der
Bedienelemente und den Inhalt der Meldungen.
1
Drücken Sie gleichzeitig die Tasten [ACT] und [
2
Wählen Sie das Bedienelement aus, auf das die Zuweisung kopiert
werden soll, und bewegen Sie ihn ein wenig.
].
Wenn es sich um eine Taste handelt, drücken Sie sie. Die Nummer des
Bedienelements erscheint im Display.
3
Prüfen Sie die Anzeige im Display, und drücken Sie dann die Taste
[ENTER].
4
Bewegen Sie den Regler ein wenig,
von dem die Zuweisung kopiert
werden soll. Wenn es sich um eine
Taste handelt, drücken Sie sie.
Im Display werden die Nummern der als Kopierquelle und Kopierziel
ausgewählten Bedienelemente angezeigt.
5
56
Prüfen Sie die Anzeige im Display, und drücken Sie dann die Taste
[ENTER].
Wenn Sie die Zuweisung von Pitch-Bend-Rad, Modulationsrad,
Aftertouch (AFTERTOUCH), HOLD-Pedal (P1) oder EXPRESSION-Pedal
(P2) löschen, steuern diese Bedienelemente deren originäre Funktion.
In diesem Fall wird der aktuelle MIDI-Kanal als MIDI-Sendekanal
festgelegt.
1
Drücken Sie gleichzeitig die Tasten [ACT] und [
2
Wählen Sie das Bedienelement aus, dessen Zuweisung Sie löschen
möchten, und bewegen Sie den Regler etwas.
].
Wenn es sich um eine Taste handelt, drücken Sie sie. Die Nummer des
Bedienelements erscheint im Display.
3
Prüfen Sie, ob im Display die richtige Bedienelement-Nummer
angezeigt wird, und drücken Sie dann die Taste [ENTER].
4
Drehen Sie am Regler [VALUE], bis
„NO ASSIGN“ im Display erscheint,
und drücken Sie dann die Taste
[ENTER].
5
Im Display blinkt die Anzeige „YES“;
drücken Sie nochmals die Taste
[ENTER].
A-300_500_800C_g.book Page 57 Thursday, November 26, 2009 8:36 AM
Systemeinstellungen (EDIT-Modus)
Dieser Abschnitt beschreibt, wie Sie Systemeinstellungen für den A-PRO vornehmen.
Die Systemeinstellungen enthalten die folgenden Einträge.
Kategorie
Eintrag
Inhalt
Standardeinstellung
Siehe Seite
LCD CONTRAST
Stellt den LCD-Kontrast ein.
5
S. 59
KEYBOARD VELOCITY CURVE
Gibt an, wie die Velocity sich entsprechend der Anschlagdynamik ändert (Velocity-Kurve).
1-MEDIUM
S. 60
KEYBOARD AFTERTOUCH CURVE
Gibt an, wie die Tastatur auf nachträglichen Druck (Aftertouch) reagiert.
1
S. 61
KEYBOARD PORT SET
Gibt an, welcher Port Spieldaten von Keyboard und Bender-Hebel ausgeben sollen.
PORT 1
S. 61
KEYBOARD ACTIVE PART
Gibt den/die Part(s) an, welche(r) vom [VALUE]-Drehregler sowie den Bedienelementen BENDER,
MODULATION, AFTERTOUCH, HOLD und EXPRESSION beeinflusst werden soll(en).
UPPER
S. 62
TRANSPOSE
Gibt an, um welchen Betrag die Tastatur transponiert wird, wenn Sie die Taste [TRANSPOSE] drücken.
2
S. 62
SHIFT KEY LATCH
Gibt an, ob die [SHIFT]-Taste im Unlatched-Modus arbeitet (eingeschaltet während des Drückens,
ausgeschaltet nach dem Loslassen) oder im Latched-Modus (abwechselndes Ein-/Ausschalten bei jedem
Drücken).
UNLATCH
S. 62
PAD VELOCITY CURVE
Gibt an, wie sehr der beim Anschlagen eines der Pads [A1]–[A8] gesendete Velocity-Wert von der Stärke
des Anschlags abhängt (Velocity-Kurve).
1
S. 63
PAD AFTERTOUCH CURVE
Gibt an, wie die Pad-Bedienelemente [A1]–[A8] auf Aftertouch reagieren.
1
S. 63
MIDI CLOCK ON/OFF
Gibt an, ob die MIDI CLOCK gesendet werden soll oder nicht.
OFF
S. 64
MIDI CLOCK DEFAULT TEMPO
Gibt den anfänglichen MIDI-CLOCK-Wert an, der gültig ist, wenn „MIDI CLOCK ON/OFF“ eingeschaltet wird.
Nach dem Einschalten wird dieses Tempo so lange ausgegeben, bis der [VALUE]-Drehregler, dem das
TEMPO zugewiesen ist, bewegt wird.
120
S. 64
MIDI CLOCK OUTPUT PORT
Für den Fall, dass „MIDI CLOCK ON/OFF“ eingeschaltet ist (On), gibt dies den Port an, auf dem die MIDI
CLOCK gesendet wird.
PORT 1
S. 64
ADVANCED DRIVER MODE
Schaltet den Treibermodus um.
ON
S. 65
MIDI I/F SWITCH
Gibt an, ob die MIDI-Anschlüsse als MIDI-Schnittstelle verwendet werden.
ON
S. 66
MIDI MERGE DESTINATION
Gibt an, welcher Port bei aktivierter Option [MIDI MERGE] für die Zusammenlegung verwendet wird.
PORT 1
S. 67
Control Map
STARTUP MEMORY
Gibt an, welche Control Map aufgerufen werden soll, sobald das Gerät eingeschaltet wird.
CTL MAP 0
S. 68
Bedienelemente
FUNCTION
Gibt den Parameter an, der vom Drehregler [VALUE] gesendet werden soll.
KEY VELOCITY
S. 68
LCD
Tastatur
Pads
Clock
USB
MIDI
57
A-300_500_800C_g.book Page 58 Thursday, November 26, 2009 8:36 AM
Systemeinstellungen (EDIT-Modus)
Kategorie
Eintrag
Inhalt
Standardeinstellung
Siehe Seite
H-ACTIVITY ON/OFF
Schalten Sie dies ein, wenn Sie bestimmte Anwendungen nutzen (wie z. B. Pro Tools LE). Wenn
eingeschaltet, wird das Signal „90 00 7F“ in Intervallen von ca. 500 ms von „A-PRO 2“ übermittelt.
OFF
S. 69
L9 FUNCTION
Gibt die Funktion der [HOLD]-Taste an.
HOLD
S. 69
OMNI
Wenn OMNI eingeschaltet ist, werden unabhängig von der individuellen MIDI-Kanaleinstellung der
Bedienelemente alle Meldungen auf dem aktuellen Kanal gesendet.
OFF
S. 42
FACTORY RESET
Hiermit wird der A-PRO auf die Werkseinstellungen zurückgesetzt.
–
S. 70
Sonstige
58
A-300_500_800C_g.book Page 59 Thursday, November 26, 2009 8:36 AM
Systemeinstellungen (EDIT-Modus)
Einstellen des LCD-Kontrasts
LCD CONTRAST
Wenn sich der Text im Display schlecht ablesen lässt, können Sie den Kontrast wie folgt
einstellen. Die Displayhelligkeit hängt von Umgebungseinflüssen ab wie z. B. der
Temperatur.
1
Drücken Sie gleichzeitig die Tasten [ACT] und [
2
Wählen Sie mit dem [VALUE]-Drehregler die Option „LCD
CONTRAST“, und drücken Sie die Taste [ENTER].
3
Stellen Sie den Kontrast mit dem [VALUE]-Drehregler ein.
].
Der Wertebereich ist 1–10. Bei höheren Werten wird das Display heller.
4
Drücken Sie die Taste [ENTER], um zum Play-Modus
zurückzukehren.
Sie können den LCD-Kontrast auch auf folgende Weise einstellen.
Drücken Sie im Edit-Modus die folgenden
Tasten, um einen Zahlenwert einzugeben.
Bedienelemente [B1]–[B4], Tasten [SPLIT]/
[DUAL]/[LOWER]/[UPPER], OCTAVE-Tasten
[–] [+]
59
A-300_500_800C_g.book Page 60 Thursday, November 26, 2009 8:36 AM
Systemeinstellungen (EDIT-Modus)
Einstellungen für die Tastatur
KEYBOARD VELOCITY CURVE
Hier erfahren Sie, wie Sie die Velocity-Kurve ändern können, die angibt, wie der
gesendete Velocity-Wert der Stärke Ihres Tastenanschlags entspricht.
1
Drücken Sie gleichzeitig die Tasten [ACT] und [
2
Wählen Sie mit dem [VALUE]-Drehregler die Option „KEYBOARD/
PAD“, und drücken Sie die Taste [ENTER].
3
4
].
Wählen Sie mit dem [VALUE]Drehregler die Option „KBD VELO
CURVE“, und drücken Sie die Taste
[ENTER].
Stellen Sie mit dem [VALUE]-Drehregler die gewünschte KEYBOARD
VELOCITY CURVE ein.
Nummer
Einstellung
1
1-LIGHT
2
1-MEDIUM
3
1-HEAVY
4
2-LIGHT
5
2-MEDIUM
Im Display wird der Name der ausgewählten Einstellung angezeigt.
5
Drücken Sie die Taste [ENTER], um zum Play-Modus
zurückzukehren.
6
2-HEAVY
7
3-LIGHT
8
3-MEDIUM
9
3-HEAVY
10
4-LIGHT
11
4-MEDIUM
12
60
4-HEAVY
Kurventyp
Anschlagempfindlichkeit
Bereits bei schwächerem Anschlag
werden höhere Velocity-Werte
(Lautstärken) erzeugt.
1
Dies sind die am häufigsten
verwendeten Einstellungen.
Ihre Dynamik beim Spiel
erzeugt die natürlichsten
Lautstärkeänderungen.
Die Anschlagempfindlichkeit der
Tastatur ist normal.
Erst bei stärkerem Anschlag
werden höhere Velocity-Werte
(Lautstärken) erzeugt.
Bereits bei schwächerem Anschlag
werden höhere Velocity-Werte
(Lautstärken) erzeugt.
2
Im Vergleich zur ersten Kurve
können bei diesen Kurven
größere
Lautstärkeunterschiede
erzielt werden, ohne stark
anschlagen zu müssen.
Die Anschlagempfindlichkeit der
Tastatur ist normal.
Erst bei stärkerem Anschlag
werden höhere Velocity-Werte
(Lautstärken) erzeugt.
Bereits bei schwächerem Anschlag
werden höhere Velocity-Werte
(Lautstärken) erzeugt.
3
Diese Kurven ermöglichen ein
gleichmäßigeres Spiel, mit
geringeren Änderungen der
Velocity (Lautstärke) durch
Ihre Spieldynamik.
Die Anschlagempfindlichkeit der
Tastatur ist normal.
Erst bei stärkerem Anschlag
werden höhere Velocity-Werte
(Lautstärken) erzeugt.
Bereits bei schwächerem Anschlag
werden höhere Velocity-Werte
(Lautstärken) erzeugt.
4
Im Vergleich zur ersten Kurve
erzeugen diese Kurven
größere
Lautstärkeänderungen, wenn
Sie stark anschlagen.
Die Anschlagempfindlichkeit der
Tastatur ist normal.
Erst bei stärkerem Anschlag
werden höhere Velocity-Werte
(Lautstärken) erzeugt.
A-300_500_800C_g.book Page 61 Thursday, November 26, 2009 8:36 AM
Systemeinstellungen (EDIT-Modus)
KEYBOARD AFTERTOUCH CURVE
KEYBOARD PORT SET
Hier erfahren Sie, wie Sie angeben können, von welchem Port Spieldaten von Tastatur
und Bender-Hebel gesendet werden.
Hier erfahren Sie, wie Sie angeben können, wie die Tastatur auf Aftertouch reagiert.
1
Drücken Sie gleichzeitig die Tasten [ACT] und [
2
Wählen Sie mit dem [VALUE]-Drehregler die Option „KEYBOARD/
PAD“, und drücken Sie die Taste [ENTER].
3
4
].
Wählen Sie mit dem [VALUE]Drehregler die Option „KBD AFTCH
CURVE“, und drücken Sie die Taste
[ENTER].
Stellen Sie mit dem [VALUE]-Drehregler die gewünschte KEYBOARD
AFTERTOUCH CURVE ein.
1
Drücken Sie gleichzeitig die Tasten [ACT] und [
2
Wählen Sie mit dem [VALUE]-Drehregler die Option „KEYBOARD/
PAD“, und drücken Sie die Taste [ENTER].
3
Wählen Sie mit dem [VALUE]Drehregler die Option „KBD PORT
SET“, und drücken Sie die Taste
[ENTER].
4
Stellen Sie mit dem [VALUE]-Drehregler den gewünschten
KEYBOARD PORT ein.
Im Display wird der Wert der ausgewählten Einstellung angezeigt.
].
Im Display wird der Wert der ausgewählten Einstellung angezeigt.
Nummer
Kurventyp
Erläuterung
Nummer
1
1
2
2
3
3
Dies ist die typische Kurve. Der Druck, den Sie auf die
Tastatur ausüben und der sich ergebende AftertouchEffekt entsprechen sich auf natürlichste Weise.
Im Vergleich zur ersten Kurve werden höhere AftertouchWerte bereits bei leichtem Druck auf die Tastatur
gesendet.
5
Einstellung
Erläuterung
1
PORT 1
Meldungen werden zum Port „A-PRO 1“ übertragen.
2
PORT 2
Meldungen werden zum Port „A-PRO 2“ übertragen.
3
PORT 1+2
Meldungen werden sowohl an „A-PRO 1“ als auch an „APRO 2“ übertragen.
Drücken Sie die Taste [ENTER], um zum Play-Modus
zurückzukehren.
Die Änderung des Aftertouch-Wertes durch Druck auf die
Tastatur ist geringer, so dass das Spielen für Sie einfacher
wird.
Im Vergleich zur ersten Kurve werden höhere AftertouchWerte erst bei stärkerem Druck auf die Tastatur gesendet.
4
4
5
Drücken Sie die Taste [ENTER], um zum Play-Modus
zurückzukehren.
61
A-300_500_800C_g.book Page 62 Thursday, November 26, 2009 8:36 AM
Systemeinstellungen (EDIT-Modus)
KEYBOARD ACTIVE PART
SHIFT KEY LATCH
Hier erfahren Sie, wie Sie den/die Part(s) angeben können, welche(r) vom [VALUE]Drehregler sowie den Bedienelementen BENDER, MODULATION, AFTERTOUCH, HOLD
und EXPRESSION beeinflusst werden soll(en).
1
Drücken Sie gleichzeitig die Tasten [ACT] und [
2
Wählen Sie mit dem [VALUE]-Drehregler die Option „KEYBOARD/
PAD“, und drücken Sie die Taste [ENTER].
3
Wählen Sie mit dem [VALUE]Drehregler die Option „KBD ACTIVE
PART“, und drücken Sie die Taste
[ENTER].
4
Wählen Sie am [VALUE]-Drehregler
die Einstellungen „UPPER“ oder
„LOWER“.
5
Drücken Sie die Taste [ENTER], um zum Play-Modus
zurückzukehren.
].
TRANSPOSE
Hier erfahren Sie, wie Sie angeben können, um welchen Betrag die Tastatur
transponiert wird, wenn Sie zum Einschalten der Transponierung die Taste
[TRANSPOSE] drücken.
1
Drücken Sie gleichzeitig die Tasten [ACT] und [
2
Wählen Sie mit dem [VALUE]-Drehregler die Option „KEYBOARD/
PAD“, und drücken Sie die Taste [ENTER].
3
Wählen Sie mit dem [VALUE]Drehregler die Option
„TRANSPOSE“, und drücken Sie die
Taste [ENTER].
4
Stellen Sie mit dem [VALUE]Drehregler den gewünschten
Transpositionswert ein.
].
Sie können einen Wert im Bereich –6 bis 5 (Halbtöne) angeben.
5
62
Drücken Sie die Taste [ENTER], um zum Play-Modus
zurückzukehren.
Dies gibt an, ob die [SHIFT]-Taste im Unlatched-Modus arbeitet (eingeschaltet
während des Drückens, ausgeschaltet nach dem Loslassen) oder im Latched-Modus
(abwechselndes Ein-/Ausschalten bei jedem Drücken).
1
Drücken Sie gleichzeitig die Tasten [ACT] und [
2
Wählen Sie mit dem [VALUE]-Drehregler die Option „KEYBOARD/
PAD“, und drücken Sie die Taste [ENTER].
3
Wählen Sie mit dem [VALUE]Drehregler die Option „SHIFT KEY
LATCH“, und drücken Sie die Taste
[ENTER].
4
Wählen Sie am [VALUE]-Drehregler
„OFF“ (Aus) oder „ON“ (Ein).
5
Drücken Sie die Taste [ENTER], um
zum Play-Modus zurückzukehren.
].
A-300_500_800C_g.book Page 63 Thursday, November 26, 2009 8:36 AM
Systemeinstellungen (EDIT-Modus)
Einstellungen für die Pads
PAD VELOCITY CURVE
PAD AFTERTOUCH CURVE
Hier erfahren Sie, wie Sie angeben können, in welcher Weise die Kraft Ihres Anschlags
auf den Pads [A1]–[A8] die gesendete Velocity beeinflusst.
1
Drücken Sie gleichzeitig die Tasten [ACT] und [
2
Wählen Sie mit dem [VALUE]-Drehregler die Option „KEYBOARD/
PAD“, und drücken Sie die Taste [ENTER].
Wählen Sie mit dem [VALUE]Drehregler die Option „PAD VELO
CURVE“, und drücken Sie die Taste
[ENTER].
Stellen Sie mit dem [VALUE]Drehregler die gewünschte PAD
VELOCITY CURVE ein.
3
4
].
Hier erfahren Sie, wie Sie angeben können, auf welche Weise der Druck auf die Pads
den erzeugten Aftertouch-Daten entspricht.
1
Drücken Sie gleichzeitig die Tasten [ACT] und [
2
Wählen Sie mit dem [VALUE]-Drehregler die Option „KEYBOARD/
PAD“, und drücken Sie die Taste [ENTER].
Wählen Sie mit dem [VALUE]Drehregler die Option „PAD AFTCH
CURVE“, und drücken Sie die Taste
[ENTER].
Stellen Sie mit dem [VALUE]Drehregler die gewünschte PAD
AFTERTOUCH CURVE ein.
3
4
Im Display wird die Nummer der
ausgewählten Einstellung angezeigt.
Im Display wird die Nummer der ausgewählten Einstellung angezeigt.
Nummer
Nummer
Kurventyp
1
1
2
3
4
4
5
Kurventyp
Ergebnis
Ergebnis
Dies ist die typische Kurve. Die Kraft, mit der Sie das Pad
anschlagen, entspricht der resultierenden Lautstärke auf
natürlichste Weise.
1
Im Vergleich zur ersten Kurve können bei leichtem PadAnschlag höhere Lautstärkeunterschiede erzielt werden.
2
Die Dynamik beim Pad-Spiel erzeugt nur geringe
Änderungen der Velocity, wodurch es einfacher wird,
mit gleichbleibender Lautstärke zu spielen.
3
Im Vergleich zur ersten Kurve kann bei stärkerem
Anschlag des Pads eine größere Lautstärkenänderung
erzielt werden.
4
1
2
2
3
].
Drücken Sie die Taste [ENTER], um zum Play-Modus
zurückzukehren.
3
Dies ist die typische Kurve. Der Druck, den Sie auf das
Pad ausüben und der sich ergebende Aftertouch-Effekt
entsprechen sich auf natürlichste Weise.
Im Vergleich zur ersten Kurve können bereits bei
leichtem Druck auf das Pad größere Unterschiede der
gesendeten Aftertouch-Werte erzielt werden.
Der auf das Pad ausgeübte Druck erzeugt nur geringe
Änderungen der Aftertouch-Werte, wodurch es
einfacher wird, gleichbleibende Aftertouch-Effekte zu
erzielen.
Im Vergleich zur ersten Kurve wird der Aftertouch-Effekt
nur bei stärkerem Druck auf das Pad erzeugt.
4
5
Drücken Sie die Taste [ENTER], um zum Play-Modus
zurückzukehren.
63
A-300_500_800C_g.book Page 64 Thursday, November 26, 2009 8:36 AM
Systemeinstellungen (EDIT-Modus)
Einstellungen für die Clock
MIDI CLOCK ON/OFF
MIDI CLOCK OUTPUT PORT
Hier erfahren Sie, wie Sie angeben können, ob die MIDI CLOCK gesendet wird oder
nicht.
1
Drücken Sie gleichzeitig die Tasten [ACT] und [
2
Diese Einstellung gibt den Port an, von dem die MIDI-Clock ausgegeben wird, wenn
„MIDI CLOCK ON/OFF“ eingeschaltet ist.
1
Drücken Sie gleichzeitig die Tasten [ACT] und [
Wählen Sie mit dem [VALUE]-Drehregler die Option „MIDI CLOCK“,
und drücken Sie die Taste [ENTER].
2
Wählen Sie mit dem [VALUE]-Drehregler die Option „MIDI CLOCK“,
und drücken Sie die Taste [ENTER].
3
Wählen Sie mit dem [VALUE]-Drehregler die Option „MIDI CLK ON/
OFF“, und drücken Sie die Taste [ENTER].
3
4
Wählen Sie am [VALUE]-Drehregler die Einstellungen „ON“ oder
„OFF“.
Wählen Sie mit dem [VALUE]Drehregler die Option „CLK OUTPUT
PORT“, und drücken Sie die Taste
[ENTER].
5
Drücken Sie die Taste [ENTER], um zum Play-Modus
zurückzukehren.
4
Geben Sie mit dem Drehregler
[VALUE] den MIDI CLOCK OUTPUT
PORT an.
].
].
Der angegebene Port wird im Display angezeigt.
5
MIDI CLOCK DEFAULT TEMPO
Diese Einstellung gibt den anfänglichen MIDI-CLOCK-Wert an, der gültig ist, wenn
„MIDI CLOCK ON/OFF“ eingeschaltet wird. Nach dem Einschalten wird dieses Tempo so
lange ausgegeben, bis der VALUE-Drehregler, dem das Tempo zugewiesen ist, betätigt
wird.
1
Drücken Sie gleichzeitig die Tasten [ACT] und [
2
Wählen Sie mit dem [VALUE]-Drehregler die Option „MIDI CLOCK“,
und drücken Sie die Taste [ENTER].
3
Wählen Sie mit dem [VALUE]-Drehregler die Option „DEFAULT
TEMPO“, und drücken Sie die Taste [ENTER].
4
Legen Sie mit dem [VALUE]-Drehregler einen Wert von 20–250 als
Wert für das MIDI CLOCK DEFAULT TEMPO fest.
].
Der angegebene Wert wird im Display angezeigt.
5
64
Drücken Sie die Taste [ENTER], um zum Play-Modus
zurückzukehren.
Drücken Sie die Taste [ENTER], um zum Play-Modus
zurückzukehren.
Nummer
Einstellung
Erläuterung
1
PORT 1
Die MIDI-Clock wird am Port „A-PRO 1“ gesendet.
2
PORT 2
Die MIDI-Clock wird am Port „A-PRO 2“ gesendet.
3
1AND2
Die MIDI-Clock wird sowohl am „A-PRO 1“ als auch am „A-PRO
2“ gesendet.
A-300_500_800C_g.book Page 65 Thursday, November 26, 2009 8:36 AM
Systemeinstellungen (EDIT-Modus)
Einstellungen für USB
ADVANCED DRIVER MODE
Hier erfahren Sie, wie Sie den ADVANCED DRIVER MODE ein-/ausschalten können.
Diese Einstellung sollte in der Regel eingeschaltet sein.
Wenn Sie diese Einstellung ändern, tritt sie in Kraft, nachdem Sie den A-PRO aus- und
wieder eingeschaltet haben.
1
Drücken Sie gleichzeitig die Tasten [ACT] und [
2
Wählen Sie mit dem [VALUE]-Drehregler die Option „USB SETTING“,
und drücken Sie die Taste [ENTER].
3
Wählen Sie mit dem [VALUE]-Drehregler die Option „USB ADV
DRIVER“, und drücken Sie die Taste [ENTER].
4
Stellen Sie mit dem [VALUE]-Drehregler den gewünschten USBMIDI-Treibertyp ein.
Einstellung
].
Erläuterung
OFF
Wählen Sie diese Einstellung, wenn Sie den Standard-MIDI-Treiber Ihres
Betriebssystems nutzen möchten (S. 73). (Standardtreiber-Modus)
ON
Diese Einstellung nutzt die FPT-Technik für die MIDI-Kommunikation in
hoher Geschwindigkeit. Wählen Sie dies, wenn Sie den Treiber installiert
haben, wie auf den Seiten S. 12 ff beschrieben.
* FPT = Fast Processing Technology bei der MIDI-Übertragung
Diese Technik nutzt die volle Bandbreite der USB-Schnittstelle, um MIDI je nach der
Menge der zu übertragenden Daten jederzeit optimal zu übertragen.
5
Drücken Sie die Taste [ENTER], um zum Play-Modus
zurückzukehren.
65
A-300_500_800C_g.book Page 66 Thursday, November 26, 2009 8:36 AM
Systemeinstellungen (EDIT-Modus)
Einstellungen für MIDI
MIDI I/F SWITCH
Diese Einstellung gibt an, ob die MIDI-Anschlüsse als MIDI-Schnittstelle verwendet
werden.
1
Drücken Sie gleichzeitig die Tasten [ACT] und [
2
Wählen Sie mit dem [VALUE]-Drehregler die Option „MIDI
SETTING“, und drücken Sie die Taste [ENTER].
3
Wählen Sie mit dem [VALUE]-Drehregler die Option „MIDI I/F
SWITCH“, und drücken Sie die Taste [ENTER].
4
Legen Sie mit dem [VALUE]-Drehregler die gewünschte Einstellung
für MIDI I/F fest.
].
Der gewählte Wert wird im Display angezeigt.
5
Einstellung
Drücken Sie die Taste [ENTER], um zum PLAY-Modus
zurückzukehren.
Erläuterung
MIDI I/F MODE OFF
OFF
Vom A-PRO-Keyboard empfangene MIDISignale werden nicht vom A-PRO gesendet.
MIDI-Signale werden zwischen dem A-PRO
und dem Computer sowie zwischen dem APRO und dem externen MIDI-Gerät
übertragen.
MIDI-OUT-Gerät
A-PRO MIDI OUT
X
MIDI-IN-Gerät
A-PRO MIDI IN
MIDI OUT
BULK-Empfang
A-PRO
USB
X
A-PRO 1
PORT 1
A-PRO 2
PORT 2/
BULK-Übertragung
MIDI IN
MIDI-Meldungen
MIDI I/F MODE ON
ON
Die MIDI-Anschlüsse am A-PRO-Keyboard
werden als MIDI-Schnittstelle genutzt. MIDIMeldungen von einem über USB am A-PRO
angeschlossenen Computer werden an
einen Klangerzeuger gesendet, der an der
Buchse MIDI OUT des A-PRO angeschlossen
ist. MIDI-Meldungen von dem an der Buchse
MIDI IN des A-PRO angeschlossenen MIDIGerätes werden an den Computer gesendet.
MIDI-OUT-Gerät
A-PRO MIDI OUT
MIDI OUT
BULK-Empfang
A-PRO
MIDI-IN-Gerät
A-PRO MIDI IN
USB
MIDI IN
A-PRO 1
PORT 1
PORT 2/
BULK-Übertragung
A-PRO 2
MIDI-Meldungen
66
A-300_500_800C_g.book Page 67 Thursday, November 26, 2009 8:36 AM
Systemeinstellungen (EDIT-Modus)
MIDI MERGE DESTINATION
Der A-PRO besitzt einen [MIDI MERGE]-Schalter (S. 11). Hier erfahren Sie, wie Sie angeben können, welcher Port als MIDI MERGE DESTINATION (MIDI-Merge-Ziel) dient, wenn der Schalter [MIDI
MERGE] eingeschaltet ist.
’Die MIDI-Merge-Funktion ist praktisch, wenn zusätzlich zum A-PRO an dessen Buchse MIDI IN ein externer MIDI-Controller angeschlossen werden soll.
Sie könnten beispielsweise einen weiteren A-PRO anschließen und den ersten A-PRO zur Steuerung des Software-Synthesizers und den zweiten zur Steuerung der DAW-Software verwenden.
1
2
3
4
Drücken Sie gleichzeitig die Tasten [ACT] und [
].
Wählen Sie mit dem [VALUE]-Drehregler die Option „MIDI
SETTING“, und drücken Sie die Taste [ENTER].
Wählen Sie mit dem [VALUE]-Drehregler die Option „MIDI MERGE
DEST“, und drücken Sie die Taste [ENTER].
Stellen Sie mit dem [VALUE]-Drehregler das gewünschte MIDIMerge-Ziel ein.
Nummer
Der gewählte Wert wird im Display angezeigt.
5
Einstellung
Erläuterung
1
PORT1
Meldungen, die am MIDI IN empfangen wurden, werden mit PORT 1
des A-PRO gemischt.
2
PORT2
Meldungen, die am MIDI IN empfangen wurden, werden mit PORT 2
des A-PRO gemischt.
3
MIDI OUT
Meldungen, die am MIDI IN empfangen wurden, werden mit dem
MIDI OUT des A-PRO gemischt.
Drücken Sie die Taste [ENTER], um zum Play-Modus
zurückzukehren.
MIDI-MERGE-Schalter und MIDI MERGE DESTINATION
MIDI I/F MODE ON
MIDI-OUT-Gerät
A-PRO MIDI OUT
MIDI OUT
BULK-Empfang
A-PRO
MIDI-IN-Gerät
A-PRO MIDI IN
USB
MIDI OUT
OFF
ON
A-PRO 1
PORT 1
PORT 1
A-PRO 2
PORT 2/
BULK-Übertragung
PORT 2
MIDI IN
MIDI-Meldungen
[MIDI MERGE]-Schalter
MIDI MERGE DESTINATION
In dieser Abbildung ist der [MIDI MERGE]-Schalter eingeschaltet, und als MIDI MERGEDESTINATION ist Port 2 ausgewählt, so dass die am MIDI IN empfangenen Meldungen mit den Signalen von
Port 2 gemischt und zum Computer gesendet werden.
* Wenn Sie den [MIDI MERGE]-Schalter einschalten, werden auch bei Auswahl von A-PRO MIDI IN als MIDI IN Gerät auf dem Computer keine Meldungen empfangen.
67
A-300_500_800C_g.book Page 68 Thursday, November 26, 2009 8:36 AM
Systemeinstellungen (EDIT-Modus)
Control-Map-Einstellungen
Einstellungen für den [VALUE]-Drehregler
STARTUP MEMORY
FUNCTION
Hier können Sie angeben, welche Control Map aufgerufen werden soll, sobald der A-PRO
eingeschaltet wird.
1
Drücken Sie gleichzeitig die Tasten [ACT] und [
2
Wählen Sie mit dem [VALUE]-Drehregler die Option „SYSTEM
SETTING“, und drücken Sie die Taste [ENTER].
3
4
1
2
Drücken Sie gleichzeitig die Tasten [ACT] und [
Wählen Sie mit dem [VALUE]Drehregler die Option „STARTUP
MEMORY“, und drücken Sie die
Taste [ENTER].
3
Legen Sie mit dem [VALUE]Drehregler den Parameter fest, der
dem [VALUE]-Drehregler
zugewiesen ist.
Wählen Sie mit dem [VALUE]Drehregler „CTL MAP 0“ oder „LAST
ACC MAP“.
4
5
Drücken Sie die Taste [ENTER].
6
Drücken Sie die Taste [ENTER].
Einstellung
5
68
Hier können Sie die Funktion angeben, die vom [VALUE]-Drehregler gesteuert wird,
wenn sich der Cursor auf USER ASSIGN befindet.
].
Erläuterung
CTL MAP 0
Die Control Map Nummer 0 wird beim Starten ausgewählt.
LAST ACC MAP
Die zuletzt ausgewählte und gespeicherte Control Map wird beim
Starten ausgewählt.
].
Wählen Sie mit dem [VALUE]-Drehregler die Option „FUNCTION“,
und drücken Sie die Taste [ENTER].
Wenn Sie „CONTROL CHANGE“ als Parameter ausgewählt haben,
wählen Sie zusätzlich mit dem [VALUE]-Drehregler die gewünschte
Controller-Nummer aus.
Wert
Einstellung
Erläuterung
Wertebereich
TOUCH, 1–127
* Bei Auswahl
von TOUCH
hängt der
gesendete
Velocity-Wert
von der Stärke
Ihres
Tastenanschla
gs ab.
1
KEY VELOCITY
Hiermit wird der Velocity-Wert der
Tastatur fixiert.
Der A-PRO ermittelt die
Anschlagstärke auf der Tastatur
und sendet einen entsprechenden
Velocity-Wert; mit dieser
Einstellung wird jedoch ein fester
Velocity-Wert gesendet,
unabhängig von der Stärke Ihres
Anschlags. Stellen Sie dies ein,
wenn Sie nicht möchten, dass Ihre
Spieldynamik sich auf den Klang
auswirkt.
2
BANK LSB
Gibt das Bank Select LSB an
(Controller Nr. 32).
0–127
3
BANK MSB
Gibt das Bank Select MSB an
(Controller Nr. 00).
0–127
4
CONTROL
CHANGE
Gibt einen Controller an.
0–127
5
TEMPO
Gibt das Tempo der MIDI CLOCK an.
20–250
Drücken Sie die Taste [ENTER].
A-300_500_800C_g.book Page 69 Thursday, November 26, 2009 8:36 AM
Systemeinstellungen (EDIT-Modus)
Sonstige Einstellungen
H-ACTIVITY ON/OFF
L9 FUNCTION
Schalten Sie dies ein, wenn Sie bestimmte Anwendungen nutzen (wie z. B. Pro Tools
LE). Wenn eingeschaltet, wird die Meldung „90 00 7F“ in Intervallen von ca. 500 ms am
Port „A-PRO 2“ gesendet.
1
Drücken Sie gleichzeitig die Tasten [ACT] und [
2
Wählen Sie mit dem [VALUE]-Drehregler die Option „SYSTEM
SETTING“, und drücken Sie die Taste [ENTER].
3
Wählen Sie mit dem [VALUE]Drehregler die Option
„H-ACTVTY ON/OFF“, und drücken
Sie die Taste [ENTER].
4
Wählen Sie mit dem [VALUE]Drehregler „ON“ oder „OFF“.
5
Drücken Sie die Taste [ENTER].
Dies gibt die Funktion der [HOLD]-Taste an.
1
Drücken Sie gleichzeitig die Tasten [ACT] und [
2
Wählen Sie mit dem [VALUE]-Drehregler die Option „SYSTEM
SETTING“, und drücken Sie die Taste [ENTER].
3
Wählen Sie mit dem [VALUE]Drehregler die Option „L9
FUNCTION“, und drücken Sie die
Taste [ENTER].
4
Stellen Sie mit dem [VALUE]Drehregler die gewünschte
Funktion der [HOLD]-Taste ein.
].
Wert
5
Einstellung
].
Erläuterung
1
L9
Es lässt sich eine beliebige MIDI-Meldung der Taste
zuweisen.
2
HOLD
Die Taste bewirkt, dass die Sounds auch nach dem
Loslassen von Pads weiterklingen.
3
VLINK
Die Taste schaltet V-LINK ON/OFF (ein oder aus).
Drücken Sie die Taste [ENTER].
69
A-300_500_800C_g.book Page 70 Thursday, November 26, 2009 8:36 AM
Systemeinstellungen (EDIT-Modus)
OMNI
Siehe „Was ist OMNI?“ (S. 42).
FACTORY RESET
Hiermit wird der A-PRO auf die Werkseinstellungen zurückgesetzt.
1
Drücken Sie gleichzeitig die Tasten [ACT] und [
2
Wählen Sie mit dem [VALUE]-Drehregler die Option „FACTORY
RESET“, und drücken Sie die Taste [ENTER].
].
Die Abfrage „SURE?“ (Sicher?) erscheint im Display.
3
Wenn Sie sicher sind, dass Sie den APRO auf die Werkseinstellungen
zurücksetzen möchten, drücken Sie
die [ENTER]-Taste.
Der Eintrag „FACTORY RESET“ blinkt im Display, während der Reset ausgeführt
wird.
Nachdem das Gerät auf die Werkseinstellungen zurückgesetzt wurde, erscheint
„COMPLETE!“ im Display. Das Gerät schaltet daraufhin zurück in den Play-Modus.
70
A-300_500_800C_g.book Page 71 Thursday, November 26, 2009 8:36 AM
Anhänge
]
Zwei MIDI-Ports
Wenn der A-PRO über USB an Ihrem Computer angeschlossen wird, kann der A-PRO zwei MIDI-Ausgangs-Ports verwenden (PORT 1 und PORT 2). Jedes Bedienelement des A-PRO kann zum
Senden von MIDI-Meldungen an jeden dieser Ports zugewiesen werden.
Näheres zu diesen Zuweisungen erfahren Sie unter „Verwenden von Control Maps“ (S. 29) oder „Zuweisen einer MIDI-Meldung am A-PRO-Keyboard“ (S. 48).
MIDI OUT
Wenn Sie DAW-Software verwenden und Sie möchten einfach nur den Klangerzeuger des Parts
steuern, der den Klang hervorbringt, können die Bedienelemente des A-PRO denselben MIDIAusgangs-Port wie die Tastatur verwenden. Wenn der A-PRO im Auslieferungszustand ist,
werden die Spieldaten von der Tastatur des A-PRO auch auf PORT 1 gesendet, so dass Sie die
Bedienelemente auch PORT 1 zuweisen können.
MIDI OUT
Bei bestimmter DAW-Software gibt es einen Eingangs-Port zur Steuerung des Mixer-Bereichs der
DAW-Software. Da der A-PRO zwei MIDI-Ausgangs-Ports besitzt, können Sie einen Port zum
Spielen der Sounds und zur Steuerung des Klangerzeugers verwenden, während Sie mit dem
anderen Port Ihre DAW-Software steuern.
DAW-Software
A-PRO
PORT1
A-PRO 1
Track
THRU
MIDI-Klangerzeuger
:
Aufgenommen
auf einer Spur
PORT2
SoftwareSynthesizer
A-PRO 2
DAW-Software
A-PRO
PORT1
A-PRO 1
Track
THRU
:
Aufgenommen
auf einer Spur
PORT2
SoftwareSynthesizer
A-PRO 2
DAW-Software
A-PRO
PORT1
A-PRO 1
Track
THRU
:
Aufgenommen
auf einer Spur
PORT2
A-PRO 2
SoftwareSynthesizer
MIDI-Klangerzeuger
MIDI OUT
Wenn Sie zum Beispiel die Tasten [A1]–[A8] des A-PRO benutzen möchten, um die Sounds an
Ihrem Klangerzeuger umzuschalten, und mit den Schiebereglern [S1]–[S9] die Lautstärke-Fader
des Mixers Ihrer DAW-Software steuern möchten, könnten Sie die Bedienelemente wie folgt den
MIDI-Ausgangs-Ports zuweisen.
Tasten [A1]–[A8]: PORT 1
Schieberegler [S1]–[S9]: PORT 2
* Nähere Informationen zur Steuerung der DAW-Software finden Sie in der
Bedienungsanleitung der von Ihnen verwendeten DAW-Software.
71
A-300_500_800C_g.book Page 72 Thursday, November 26, 2009 8:36 AM
Anhänge
Direktes Anschließen des A-PRO an einem Klangerzeuger
Sie können den A-PRO direkt mit einem MIDI-Klangerzeuger verbinden, um diesen zu spielen und zu steuern.
Wenn der A-PRO nicht über USB an Ihrem Computer angeschlossen ist, benötigen Sie einen als Zubehör erhältlichen Netzadapter.
Sie können den passenden Netzadapter bei Ihrem Fachhändler erwerben.
MIDI IN
MIDI-Klangerzeuger (gesondert erhältlich)
Anzeige
DC IN
Netzadapter
(gesondert erhältlich)
MIDI OUT
* Platzieren Sie den Netzadapter (als Zubehör erhältlich)
so, dass die Seite mit der Anzeige (siehe Abbildung)
nach oben und die Seite mit den aufgedruckten
Informationen nach unten weist. Die Anzeige leuchtet
auf, sobald Sie den Netzadapter in eine Spannung
führende Steckdose einstecken.
1
Verwenden Sie ein MIDI-Kabel zum Anschließen der Buchse MIDI OUT am A-PRO mit dem MIDI-IN-Anschluss Ihres MIDI-Klangerzeugers.
2
3
Verbinden Sie den Netzadapter mit der Buchse DC IN des A-PRO.
Stellen Sie den Netzschalter [POWER] des A-PRO auf „DC“, um das Gerät einzuschalten.
Schalten Sie auch Ihren MIDI-Klangerzeuger ein.
4
5
72
* Um Fehlfunktionen und/oder Schäden an
Lautsprechern oder anderen Geräten zu vermeiden,
regeln Sie immer die Lautstärke herunter, und schalten
Sie alle beteiligten Geräte aus, bevor Sie Verbindungen
herstellen.
Stellen Sie den aktuellen Kanal des A-PRO auf den MIDI-Empfangskanal Ihres MIDI-Klangerzeugers ein.
Wenn Sie auf der Tastatur spielen, erzeugt Ihr MIDI-Klangerzeuger einen Klang.
A-300_500_800C_g.book Page 73 Thursday, November 26, 2009 8:36 AM
Anhänge
Der Standardtreiber-Modus
Wechseln Sie zu diesem Modus, falls Sie den Standard-Treiber verwenden, der mit Ihrem Betriebssystem geliefert wurde.
Standardtreiber installieren
1
Schalten Sie den „ADVANCED DRIVER MODE“ (S. 65) aus.
2
3
Schließen Sie alle geöffneten Programme.
Schalten Sie den Netzschalter [POWER] des A-PRO aus und wieder
ein.
Der Treiber wird automatisch installiert.
Einstellung des Ein-/Ausgabegeräts
Um den A-PRO mit Ihrer Software zu verwenden, müssen Sie den A-PRO als MIDI-Ein-/
Ausgabegerät auswählen.
Nähere Informationen zur Änderung dieser Einstellung erhalten Sie in der
Dokumentation Ihrer Software.
Anwender von Windows 7 / Windows Vista
MIDI-Ausgabegerät
A-PRO
MIDIOUT2 (A-PRO)
MIDI-Eingabegerät
A-PRO
MIDIIN2 (A-PRO)
MIDIIN3 (A-PRO)
* Der Media Player von Windows 7/Vista kann das MIDI-Eingabe-/Ausgabegerät des
A-PRO nicht verwenden.
Anwender von Windows XP
MIDI-Ausgabegerät
USB-Audiogerät
USB-Audiogerät [2]
MIDI-Eingabegerät
USB-Audiogerät
USB-Audiogerät [2]
USB-Audiogerät [3]
Anwender von Mac OS X
Um das MIDI-Ein-/Ausgabegerät für Mac OS X anzugeben, nehmen Sie die ab Schritt 13
unter „Anwender von Mac OS X“ (S. 17) angegebenen Audio-/MIDI-Einstellungen vor.
73
A-300_500_800C_g.book Page 74 Thursday, November 26, 2009 8:36 AM
Fehlerbehebung
Falls Probleme auftreten, lesen Sie bitte zuerst diesen Abschnitt. Er enthält Informationen, die Ihnen bei der Lösung des Problems helfen können.
* Informationen zur Bedienung von Windows oder Mac OS X finden Sie in der Dokumentation Ihres Computers oder Betriebssystems.
Probleme bei der Installation des Treibers
Das Installationsprogramm kann nicht gestartet werden
Ist die CD-ROM richtig in das CD-ROM-Laufwerk eingelegt?
Achten Sie darauf, dass die CD-ROM richtig in Ihr CD-ROM-Laufwerk eingelegt ist.
Könnte die CD-ROM oder die Linse des CD-ROM-Laufwerks verschmutzt
sein?
Wenn die CD-ROM oder die Linse des CD-ROM-Laufwerks verschmutzt sind, arbeitet
das Installationsprogramm evtl. nicht richtig. Reinigen Sie die Disc und/oder die Linse
mit einem handelsüblichen CD- oder Linsenreiniger.
Versuchen Sie, von einem CD-ROM-Laufwerk im Netzwerk zu
installieren?
Der Treiber lässt sich nicht von einem CD-ROM-Laufwerk im Netzwerk installieren.
Während der Installation wird eine Warn- oder eine
Fehlermeldung angezeigt (Windows)
Haben Sie den A-PRO vor der Installation des Treibers mit Ihrem
Computer verbunden?
Wenn Sie den A-PRO vor der Installation des Treibers mit Ihrem Computer verbinden,
wird eventuell bei Installationsbeginn eine Fehlermeldung angezeigt.
Installieren Sie den A-PRO-Treiber erneut, wie im Abschnitt
„Treiber neu installieren“ (S. 80) beschrieben.
74
Werden im Geräte-Manager Geräte mit den Bezeichnungen „Andere“,
„Unbekanntes Gerät“ oder „?/!/X“ angezeigt?
Wenn die Treiberinstallation nicht erfolgreich ausgeführt werden konnte, kann es
vorkommen, dass der nur zum Teil installierte Treiber in einem unvollendeten Zustand
verbleibt.
Installieren Sie den A-PRO-Treiber erneut, wie im Abschnitt „Treiber neu installieren“ (S. 80)
beschrieben.
Der beschriebene Vorgang zur Treiberinstallation kann
nicht durchgeführt werden
Haben Sie sich bei Windows mit den entsprechenden Benutzerrechten
angemeldet?
Sie müssen sich bei Windows mit einem der folgenden Benutzernamen anmelden.
• Ein Benutzername der Administrator-Gruppe (z. B. Administrator)
• Ein Benutzername, dessen Zugangstyp Computeradministrator ist
* Für weitere Informationen wenden Sie sich an den Systemadministrator Ihres
Computers.
Der Treiber kann u. U. aufgrund der Einstellungen unter
„Treibersignaturoptionen“ nicht deinstalliert werden.
Lesen Sie die Anweisungen unter „Einstellung der Treibersignaturoptionen (Windows
XP)“ (S. 80) und nehmen Sie die erforderlichen Einstellungen vor.
Läuft eine andere Anwendung, z. B. ein Hintergrundprogramm (z. B. ein
Anti-Viren-Programm)?
Es kann sein, dass die Installation nicht korrekt durchgeführt werden kann, wenn eine
andere Software aktiv ist.
Schließen Sie vor der Installation jegliche andere Anwendungen.
A-300_500_800C_g.book Page 75 Thursday, November 26, 2009 8:36 AM
Fehlerbehebung
Die Installation war beim Anschließen des A-PRO noch
nicht abgeschlossen
Steht der Schalter des ADVANCED-DRIVER-Modus des A-PRO
möglicherweise auf OFF (Aus)?
Lesen Sie „ADVANCED DRIVER MODE“ (S. 65) und stellen Sie den ADVANCED DRIVER
MODE des A-PRO auf ON (Ein). Installieren Sie dann den Treiber erneut.
Nach Herstellen der Verbindung kann es eine Weile dauern, bis der
Computer den A-PRO erkennt.
Dies ist keine Fehlfunktion.
Bitte warten Sie, bis der Assistent für das Suchen neuer Hardware angezeigt wird.
Ist der A-PRO angeschlossen?
Überprüfen Sie, dass der A-PRO richtig an Ihrem Computer angeschlossen ist.
Läuft Ihr Computer auf Akkubetrieb?
Beim Akkubetrieb kann die Stabilität Ihres Computers beeinträchtigt werden.
Schließen Sie Ihren Computer am Stromnetz an.
Verwenden Sie einen bus-betriebenen USB-Hub (einen Hub, der keine
Stromversorgung benötigt)?
Der A-PRO kann nicht mit einem Bus-betriebenen Hub verwendet werden (einem Hub,
der keine separate Stromversorgung benötigt). Verwenden Sie einen aktiven USB-Hub
(einen Hub mit eigener Stromversorgung bzw. Netzadapter).
Sind zusätzlich zur USB-Tastatur und/oder USB-Maus noch andere USBGeräte angeschlossen?
Trennen Sie vor der Installation (außer Tastatur und/oder Maus, falls verwendet) alle
USB-Geräte von Ihrem Computer.
Prüfen Sie die Energieoptionen-Einstellungen Ihres Computers.
Die Einstellungen der Energieoptionen schränken u. U. die Energieversorgung durch
den USB-Anschluss ein.
Prüfen Sie die Energieoptionen-Einstellungen Ihres Computers.
➝ „Einstellung der Energieoptionen“ (S. 81)
Erfüllt Ihr Computer die Anforderungen der USB-Spezifikationen?
Wenn Ihr Computer nicht den elektrischen Anforderungen der USB-Spezifikationen
entspricht, ist die Funktion u. U. nicht stabil.
Sie können das Problem mit einem selbstversorgenden USB-Hub (einem USB-Hub mit
eigener Stromversorgung bzw. einem Netzadapter) beheben.
Der „Assistent für das Suchen neuer Hardware“ erscheint,
obwohl Sie den Treiber installiert haben (Windows XP)
Haben Sie den A-PRO an einen anderen USB-Anschluss angeschlossen
als während der Installation des Treibers?
Wenn Ihr Computer oder USB-Hub zwei oder mehrere USB-Anschlüsse besitzt und Sie
für die Verbindung des A-PRO einen anderen USB-Anschluss verwenden, sucht Ihr
Computer möglicherweise selbst dann nach dem Treiber, wenn dieser bereits
installiert wurde.
Dieses Verhalten stellt keine Fehlfunktion dar.
Installieren Sie den Treiber, wie im in Schritt 9 unter Treiber installieren (S. 15)
beschrieben.
Eine Ziffer wie „2-“ erscheint am Anfang des Gerätenamens
(Windows)
Haben Sie den A-PRO an einem anderen USB-Port angeschlossen?
Je nach Betriebssystem kann das Anschließen des A-PRO an einem anderen USB-Port
dazu führen, dass automatisch eine Ziffer am Anfang des Gerätenamens hinzugefügt
wird. Dadurch sollten jedoch keine Probleme für die Verwendung des A-PRO
entstehen. Wenn Sie den ursprünglichen Gerätenamen ohne Vorziffer
wiederherstellen möchten, können Sie entweder den A-PRO an dem gleichen USB-Port
anschließen, den Sie auch bei der Installation gewählt hatten, oder den Treiber erneut
installieren.
➝ „Treiber neu installieren“ (S. 80)
75
A-300_500_800C_g.book Page 76 Thursday, November 26, 2009 8:36 AM
Fehlerbehebung
Probleme mit den Einstellungen
Der A-PRO steht in der Anwendung oder in den
Systemeinstellungen nicht zur Auswahl
Wird der A-PRO von einem anderen Programm verwendet?
Schließen Sie alle laufenden Anwendungen. Schalten Sie den A-PRO anschließend aus
und wieder ein.
Falls dadurch das Problem nicht gelöst wird, installieren Sie den Treiber erneut.
➝ „Treiber neu installieren“ (S. 80)
Wurde der Treiber korrekt installiert?
Bei der Installation des Treibers könnte ein Fehler aufgetreten sein. Deinstallieren Sie
den Treiber.
➝ „Treiber neu installieren“ (S. 80)
Wird der Gerätename des A-PRO angezeigt?
Wird der Gerätename nicht angezeigt, könnte ein Fehler beim Installationsvorgang
aufgetreten sein. Deinstallieren Sie den Treiber.
➝ „Treiber neu installieren“ (S. 80)
Befand sich der Computer u. U. im Standby-Modus bzw. im
Ruhezustand, als das A-PRO angeschlossen wurde?
Schließen Sie alle Programme, die den A-PRO verwenden. Schalten Sie den A-PRO
anschließend aus und wieder ein.
Falls dadurch das Problem nicht gelöst wird, starten Sie Ihren Computer neu.
Haben Sie das USB-Kabel u. U. entfernt und wieder angeschlossen,
während der A-PRO verwendet wurde?
Schließen Sie alle Programme, die den A-PRO verwenden. Schalten Sie den A-PRO
anschließend aus und wieder ein.
Falls dadurch das Problem nicht gelöst wird, starten Sie Ihren Computer neu.
76
Haben Sie den A-PRO während des Computerstarts angeschlossen?
Bei einigen Computern kann der A-PRO u. U. nicht verwendet werden, wenn er bereits
angeschlossen ist, während der Computer startet.
Starten Sie Ihren Computer, und schließen Sie erst danach den A-PRO an.
Verwenden Sie evtl. den Media Player, der mit Windows geliefert
wurde?
Das A-PRO-MIDI-Gerät kann beim Media Player unter Windows 7 oder Vista nicht
verwendet werden.
Haben Sie Einstellungen im „Audio MIDI Setup“ vorgenommen?
(Mac OS X)
Nehmen Sie die geeigneten Einstellungen im Audio-MIDI-Setup vor, wie unter
„Anwender von Mac OS X“ (S. 17) beschrieben.
A-300_500_800C_g.book Page 77 Thursday, November 26, 2009 8:36 AM
Fehlerbehebung
Probleme beim Spielen
Die Wiedergabe wird durch Klickgeräusche, Dropouts usw.
gestört
Überprüfen Sie die Einstellung der Energieoptionen
Klick- und Poppgeräusche lassen sich u. U. durch Änderung der EnergieoptionenEinstellungen beseitigen.
➝ „Einstellung der Energieoptionen“ (S. 81)
Aktualisieren Sie den Treiber Ihrer Grafikkarte (Windows)
Klick- und Poppgeräusche lassen sich evtl. durch eine Aktualisierung Ihrer Grafikkarte
unterbinden.
Haben Sie die „Systemleistung“ richtig eingestellt? (Windows)
Sie können das Problem ggf. lösen, indem Sie die Einstellungen der „Systemleistung“
ändern.
➝ „Einstellungen der „Systemleistung“ (Windows)“ (S. 82)
Laufen gleichzeitig andere Anwendungen?
Schließen Sie alle Anwendungen, die Sie gerade nicht verwenden.
Wird ein Anwendungsfenster geschlossen, aber dessen Symbol weiterhin in der
Taskleiste angezeigt, ist das Programm immer noch aktiv. Schließen Sie alle
Anwendungen, die in der Taskleiste angezeigt werden.
Haben Sie es mit einem Windows-Update oder Microsoft-Update
versucht? (Windows)
Führen Sie ein Windows-Update bzw. ein Microsoft-Update durch (erhältlich über die
Microsoft Corporation), um das System auf die neueste Version zu aktualisieren.
Probieren Sie es damit, im Dialogfenster der Treibereinstellungen das
Kontrollkästchen „Niedrige Last“ zu markieren
Zum Ändern oder Prüfen dieser Einstellung, gehen Sie vor wie unter „Ändern oder
Prüfen der Treibereinstellungen (Windows)“ (S. 80) beschrieben.
Änderungen dieser Einstellungen treten in Kraft, nachdem Sie den A-PRO aus- und
wieder eingeschaltet haben. So lange Sie keine Probleme feststellen, sollte dieses
Kontrollkästchen nicht markiert sein (Grundzustand).
Deaktivieren Sie die LAN-Verbindung
Deaktivieren Sie die LAN-Verbindung (WLAN- oder Kabelverbindung) über den GeräteManager.
Wenn damit die Klick- oder Poppgeräusche unterbunden werden, kann das Problem u.
U. durch eine Aktualisierung des LAN-Treibers oder des BIOS-Programms behoben
werden. Suchen Sie nach evtl. vorhandenen Softwareaktualisierungen.
Haben Sie den A-PRO über einen USB-Hub angeschlossen?
Verbinden Sie den A-PRO direkt mit einem USB-Anschluss des Computers.
Haben Sie die Verbindung mit dem mitgelieferten USB-Kabel
hergestellt?
Für den Einsatz des A-PRO muss das mitgelieferte USB-Kabel verwendet werden.
Werden USB-Kabel verwendet, die den USB-Standardanforderungen nicht
entsprechen, kann der einwandfreie Betrieb des A-PRO nicht gewährleistet werden.
Haben Sie die Mac-OS-X-Software aktualisiert, während der A-PRO
angeschlossen war?
Es hat sich herausgestellt, dass Klick- oder Poppgeräusche auftreten können, wenn
eine Aktualisierung der Mac-OS-X-Software bei angeschlossenem A-PRO durchgeführt
wird. Ist dies der Fall, muss der Treiber erneut installiert werden.
77
A-300_500_800C_g.book Page 78 Thursday, November 26, 2009 8:36 AM
Fehlerbehebung
Spielen nicht möglich
Wurde der Treiber korrekt installiert?
Bei der Installation des Treibers könnte ein Fehler aufgetreten sein. Installieren Sie den
Treiber erneut.
➝ „Treiber neu installieren“ (S. 80)
Haben Sie die Einstellungen für Ein-/Ausgabegeräte in Ihrer Software
richtig vorgenommen?
Lesen Sie nach in der Anleitung Ihrer Software sowie auf den folgenden Seiten, und
geben Sie den A-PRO als Ein-/Ausgabegerät an.
• Windows: ➝ „Prüfen mit einem SONAR Soft Synth (Windows)“ (S. 19)
• Mac OS X: ➝ „Prüfen in GarageBand (Mac OS X)“ (S. 20)
Wird der A-PRO von einem anderen Programm verwendet?
Schließen Sie alle laufenden Anwendungen. Schalten Sie den A-PRO anschließend aus
und wieder ein.
Falls dadurch das Problem nicht gelöst wird, installieren Sie den Treiber erneut.
➝ „Treiber neu installieren“ (S. 80)
Befand sich der Computer u. U. im Standby-Modus bzw. im
Ruhezustand, als das A-PRO angeschlossen wurde?
Schließen Sie alle Programme, die den A-PRO verwenden. Schalten Sie den A-PRO
anschließend aus und wieder ein.
Falls dadurch das Problem nicht gelöst wird, starten Sie Ihren Computer neu.
Haben Sie das USB-Kabel u. U. entfernt und wieder angeschlossen,
während der A-PRO verwendet wurde?
Schließen Sie alle Programme, die den A-PRO verwenden. Schalten Sie den A-PRO
anschließend aus und wieder ein.
Falls dadurch das Problem nicht gelöst wird, starten Sie Ihren Computer neu.
Haben Sie den A-PRO während des Computerstarts angeschlossen?
Bei einigen Computern kann der A-PRO u. U. nicht verwendet werden, wenn er bereits
angeschlossen ist, während der Computer startet.
Starten Sie Ihren Computer, und schließen Sie erst danach den A-PRO an.
78
Zwischen den Tastenanschlägen und der Sound-Wiedergabe
des Software-Synthesizers herrscht eine Verzögerung
Ein Software-Synthesizer erzeugt seine Sounds über die Soundkarte Ihres Computers.
Es entsteht eine Verzögerung („Latenz“), bevor der vom Software-Synthesizer erzeugte
Klang als hörbarer Klang von der Soundkarte ausgegeben wird.
Ungeachtet der Kombination von Software-Synthesizer und Soundkarte wird es immer
eine Latenz geben; bei Verwendung einer geeigneten Kombination aus Software und
Soundkarte lässt sich die Latenz mit Hilfe der richtigen Einstellungen jedoch so
minimieren, dass sie beim Spielen nicht spürbar ist.
In der Regel helfen die folgenden Einstellungen, um die Latenz zu verringern.
• Verringern Sie die Größe des Audio-Puffers Ihrer Software (Audio Buffer Size).
• Verringern Sie die Puffergröße (Buffer Size) Ihrer Soundkarte.
Näheres zu diesen Einstellungen finden Sie in den Handbüchern Ihrer Software und
Ihrer Soundkarte.
Wenn Sie den A-PRO mit DAW-Software verwenden, lassen
sich keine systemexklusiven Meldungen an einen externen
Klangerzeuger senden
Sie müssen Einstellungen in Ihrer DAW-Software vornehmen, um die Funktion
einzuschalten, welche systemexklusive Meldungen zu Ihrem Klangerzeuger
durchlässt. Detaillierte Informationen zur Aktivierung dieser Funktion finden Sie in der
Anleitung zu Ihrer Software.
Der Bender-Hebel erzeugt keine Pitch-Bend- oder
Modulationsdaten
Beim A-PRO können Sie dem kombinierten Bender- und Modulations-Hebel jeweils für
Bending und Modulation auch andere MIDI-Meldungen zuweisen. Wenn solche
abweichenden Zuweisungen getroffen wurden, sendet der Hebel weder Pitch(Tonhöhen-) noch Modulationsdaten.
Stellen Sie die Bedienelemente Bender und Modulation auf NO ASSIGN (Keine
Zuweisung), wie unter „Zuweisung löschen (NO ASSIGN)“ (S. 56) beschrieben.
Es wird kein Aftertouch angewendet
Beim A-PRO können Sie dem Aftertouch-Bedienelement abweichende MIDIMeldungen zuweisen. Wenn eine solche Zuweisung vorgenommen wurde, wird kein
Aftertouch angewendet.
Stellen Sie Aftertouch auf No Assign (Keine Zuweisung), wie unter „Zuweisung löschen
(NO ASSIGN)“ (S. 56) beschrieben.
A-300_500_800C_g.book Page 79 Thursday, November 26, 2009 8:36 AM
Fehlerbehebung
Sonstige Probleme
Treiber entfernen
Wird der Treiber nicht wie beschrieben installiert, könnte die Erkennung des A-PRO
durch den Computer fehlschlagen. In diesem Fall müssen Sie den fehlerhaften Treiber
löschen. Gehen Sie in diesem Fall vor wie folgt, um den Treiber zu deinstallieren, und
befolgen Sie dann erneut die Anweisungen zur Installation des Treibers (siehe „Treiber
installieren“ (S. 12)).
6
Anwender von Mac OS X
Der jeweils dargestellte Inhalt kann je nach Betriebssystem unterschiedlich sein.
Anwender von Windows
Der jeweils dargestellte Inhalt kann je nach Betriebssystem unterschiedlich sein.
1
2
3
Der Bildschirm zeigt an „Die Deinstallation ist abgeschlossen.“
Klicken Sie auf [OK], um Windows neu zu starten.
1
Starten Sie Windows, ohne den A-PRO anzuschließen.
Starten Sie Ihren Computer, ohne USB-Kabel angeschlossen zu
haben.
Ziehen Sie alle USB-Kabel mit Ausnahme der USB-Tastatur und/oder der USB-Maus
von Ihrem Computer ab.
Ziehen Sie alle USB-Kabel mit Ausnahme der USB-Tastatur und/oder der USB-Maus
(falls verwendet) von Ihrem Computer ab.
Loggen Sie sich unter einem Benutzernamen mit Administratorrechten ein (z.B. als
Administrator).
2
Legen Sie die A-PRO-CD-ROM in das CD-ROM-Laufwerk Ihres
Computers ein.
Legen Sie die beigefügte A-PRO CD-ROM in Ihr CD-Laufwerk ein.
3
Doppelklicken Sie auf eines der folgenden Symbole auf der CDROM, um das Deinstallationsprogramm zu starten.
Rufen Sie den folgend angegebenen Ordner auf der CD-ROM auf
und doppelklicken Sie auf [Uninstal].
OS
OS
4
5
Installer
Windows 7
Öffnen Sie die Ordner [Driver] und dann [Win7]
Windows Vista
Öffnen Sie die Ordner [Driver] und dann [Vista]
Windows 7 64-Bit-Edition
Öffnen Sie die Ordner [x64Driver] und dann [Win7]
Windows Vista 64-Bit-Edition
Öffnen Sie die Ordner [x64Driver] und dann [Vista]
Windows XP
Öffnen Sie die Ordner [Driver] und dann [XP]
Falls Sie Windows 7 oder Vista verwenden, erscheint eine Warnung
für das Benutzerkonto. Klicken Sie auf [Ja] bei Windows 7, bzw. auf
[Fortfahren] bei Windows Vista.
Der Bildschirm zeigt an „Der installierte A-PRO-Treiber wird
deinstalliert.“ Klicken Sie auf [OK].
Wird eine andere Meldung angezeigt, folgen Sie den Anweisungen in dieser
Meldung.
4
Installationsprogramm
Mac OS X 10.6 oder neuer
[APRO_Uninstaller] (/Driver/10.6)
Mac OS X 10.5 oder älter
[APRO_Uninstaller] (/Driver/10.4_10.5)
Der Bildschirm zeigt an „Hiermit wird der A-PRO-Treiber von diesem
Macintosh entfernt.“ Klicken Sie auf [Deinstallieren].
Wird eine andere Meldung angezeigt, folgen Sie den Anweisungen in dieser
Meldung.
5
Auf dem Bildschirm erscheint die Meldung „Möchten Sie den
Treiber wirklich deinstallieren?“ Klicken Sie auf [OK].
6
Es erscheint das Dialogfenster Identifizieren bzw. eine KennwortEingabeaufforderung. Geben Sie Ihr Kennwort ein und klicken auf [OK].
7
Der Bildschirm zeigt an „Die Deinstallation ist abgeschlossen.“
Klicken Sie auf [Neustart], um Ihren Computer neu zu starten.
Der Neustart Ihres Computers kann eine Weile dauern.
79
A-300_500_800C_g.book Page 80 Thursday, November 26, 2009 8:36 AM
Fehlerbehebung
Treiber neu installieren
Einstellung der Treibersignaturoptionen (Windows XP)
Die Treiberinstallation ist möglicherweise aufgrund der Einstellung der
„Treibersignaturoptionen“ nicht möglich. Beachten Sie die folgenden Anweisungen
und nehmen Sie die erforderlichen Einstellungen vor.
Treten bei der Installation des Treibers Probleme auf, gehen Sie folgendermaßen vor.
1
Deinstallieren Sie den A-PRO-Treiber, wie im Abschnitt „Treiber
entfernen“ (S. 79) beschrieben.
2
Installieren Sie den Treiber erneut wie im Abschnitt „Treiber
installieren“ (S. 12) beschrieben.
Ändern oder Prüfen der Treibereinstellungen (Windows)
1
Wenn Sie die klassische Ansicht verwenden, doppelklicken Sie auf das Symbol
[System].
2
Bei dem eigenen Treiber für den A-PRO können Sie die Einstellungen prüfen und/oder
ändern.
Der vom Betriebssystem gelieferte Standard-MIDI-Treiber (S. 73) erlaubt keine
Änderungen der Einstellungen.
1
Öffnen Sie die „Systemsteuerung“, und doppelklicken Sie auf das
[A-PRO]-Symbol.
Wenn Sie Windows 7 verwenden, schalten Sie „Ansicht nach:“ für die Darstellung
([Große Symbole] oder [Kleine Symbole]) um.
Wenn Sie Windows Vista/XP verwenden, und Sie sehen das [A-PRO] nicht, schalten
Sie zur [Klassischen Ansicht].
2
Das Dialogfenster „A-PRO-Treibereinstellungen“ erscheint. Um die
Einstellungen zu ändern, nehmen Sie die Änderungen vor und
klicken Sie auf [OK]. Um die Einstellungen nur zu prüfen, klicken Sie
in jedem Fall auf [Abbrechen], nachdem Sie die Einstellungen
angeschaut haben.
Über die Einträge im Einstellungen-Dialogfenster
Das Kontrollkästchen [Niedrige Last]
Normalerweise sollten Sie dieses Kontrollkästchen leer lassen.
Wenn Sie diese Einstellung ändern, tritt sie in Kraft, nachdem Sie den A-PRO aus- und
wieder eingeschaltet haben.
Schaltfläche [README anzeigen]
Hiermit wird die Online-Anleitung des Treibers angezeigt.
Informationen
Hiermit wird die Version des momentan installierten Treibers angezeigt.
80
Öffnen Sie die „Systemsteuerung“, klicken Sie auf [Leistung und
Wartung], und klicken Sie dann auf das Symbol [System].
Klicken Sie auf den Reiter [Hardware] und dann auf
[Treibersignatur].
Daraufhin werden die „Treibersignaturoptionen“ angezeigt.
3
Wählen Sie im Dialogfeld „Treibersignaturoptionen“ die Option
[Warnen] bzw. [Ignorieren] und klicken Sie dann auf [OK].
4
Klicken Sie zum Schließen des Dialogfelds Systemeigenschaften auf
„[OK]“.
5
Installieren Sie den Treiber wie im Abschnitt „Anwender von
Windows XP“ (S. 15) beschrieben.
Sobald Sie die Installation des Treibers abgeschlossen haben, stellen Sie die
ursprünglichen Einstellungen der Treibersignaturoptionen wieder her.
A-300_500_800C_g.book Page 81 Thursday, November 26, 2009 8:36 AM
Fehlerbehebung
Einstellung der Energieoptionen
Bei der Wiedergabe können u. U. Unterbrechungen oder Dropouts auftreten. Diese
Probleme können durch Änderungen der Energieoptionen behoben werden.
4
5
Klicken Sie auf [Erweiterte Energieeinstellungen ändern].
6
Klicken Sie auf [Einstellung (Minuten)] und wählen Sie mithilfe des
Nach-unten-Pfeils die Option [Nie] aus.
7
Klicken Sie auf [OK], um das Dialogfeld „Energieoptionen“ zu
schließen.
8
Schließen Sie das Fenster „Energieplaneinstellungen ändern“.
Anwender von Windows 7
1
Öffnen Sie die „Systemsteuerung“, klicken Sie auf [System und
Sicherheit], und klicken Sie dann auf [Energieoptionen].
Wenn Sie eine Symbolansicht verwenden, doppelklicken Sie auf das Symbol
[Energieoptionen].
2
Wählen Sie auf der Seite „Wählen Sie einen Energiesparplan aus“
den Energieplan [Höchstleistung].
Wenn Sie [Höchstleistung] nicht sehen, klicken Sie auf [Weitere Pläne anzeigen].
3
4
5
6
Klicken Sie im Aufgabenbereich „Höchstleistung“ auf
[Energieplaneinstellungen ändern].
Anwender von Windows XP
1
Klicken Sie auf [Erweiterte Energieeinstellungen ändern].
Öffnen Sie die „Systemsteuerung“, klicken Sie auf [Leistung und
Wartung], und anschließend auf [Energieoptionen].
Wenn Sie die klassische Ansicht verwenden, doppelklicken Sie auf das Symbol
[Energieoptionen].
Klicken Sie unter „Erweiterte Energieeinstellungen ändern“ auf das
Symbol [+] für „Festplatte“ sowie auf das Symbol [+] für „Festplatte
ausschalten nach“, um diese Einstellung zu öffnen.
2
Klicken Sie auf [Einstellung (Minuten)] und wählen Sie mithilfe des
Nach-unten-Pfeils die Option [Nie] aus.
Klicken Sie auf die Registerkarte [Energieschemas] und wählen Sie
im Feld „Energieschemas“ die Option [Dauerbetrieb] aus.
3
Klicken Sie auf [OK], um das Dialogfeld „Eigenschaften von
Energieoptionen“ zu schließen.
7
Klicken Sie auf [OK], um das Dialogfeld „Energieoptionen“ zu
schließen.
8
Schließen Sie das Fenster „Energieplaneinstellungen ändern“.
Anwender von Windows Vista
1
Klicken Sie unter „Erweiterte Energieeinstellungen ändern“ auf das
Symbol [+] für „Festplatte“ sowie auf das Symbol [+] für „Festplatte
ausschalten nach“, um diese Einstellung zu öffnen.
Öffnen Sie die „Systemsteuerung“, klicken Sie auf [System und
Wartung], und klicken Sie dann auf [Energieoptionen].
Anwender von Mac OS X
1
Klicken Sie unter „Systemeinstellungen“ auf [Energie sparen].
2
3
Klicken Sie auf [Optionen].
Wählen Sie unter „Prozessor-Leistung“ die Option [Maximal].
* Bei einigen Macs lässt ich die „Prozessor-Leistung“ evtl. nicht einstellen.
Wenn Sie die klassische Ansicht verwenden, doppelklicken Sie auf das Symbol
[Energieoptionen].
2
Wählen Sie auf der Seite „Wählen Sie einen Energiesparplan aus“
den Energieplan [Höchstleistung].
3
Klicken Sie im Aufgabenbereich „Höchstleistung“ auf
[Energieplaneinstellungen ändern].
81
A-300_500_800C_g.book Page 82 Thursday, November 26, 2009 8:36 AM
Fehlerbehebung
Einstellungen der „Systemleistung“ (Windows)
Sie können das Problem ggf. lösen, indem Sie die „Systemleistung“ wie unten
beschrieben einstellen.
Anwender von Windows 7
1
Klicken Sie links auf [Erweiterte Systemeinstellungen].
4
Klicken Sie auf „Leistung“ [Einstellungen] und dort auf die
Registerkarte [Erweitert].
5
6
Wählen Sie die Option [Hintergrunddienste], und klicken Sie auf [OK].
Klicken Sie auf [OK], um das Dialogfeld „Systemeigenschaften“ zu
schließen.
Anwender von Windows Vista
Öffnen Sie die „Systemsteuerung“, klicken Sie auf [System und
Wartung] und klicken Sie dann auf [System].
Wenn Sie die klassische Ansicht verwenden, doppelklicken Sie auf das Symbol
[System].
2
Klicken Sie bei den „Aufgaben“ links im Fenster auf [Erweiterte
Systemeinstellungen].
3
Es wird ein Bildschirm mit den Einstellungen für das Benutzerkonto
angezeigt; klicken Sie dort auf [Fortsetzen].
Wenn Sie aufgefordert werden, das Administratorkennwort einzugeben, melden
Sie sich bei Windows als Benutzer mit Administratorrechten an, und führen Sie
diese Einstellung erneut aus.
82
5
Wählen Sie die Option [Hintergrunddienste], und klicken Sie auf
[OK].
6
Klicken Sie auf [OK], um das Dialogfeld Systemeigenschaften zu
schließen.
Anwender von Windows XP
1
Es wird ein Bildschirm mit den Einstellungen für das Benutzerkonto
angezeigt; klicken Sie dort auf [Ja].
Wenn Sie aufgefordert werden, das Administratorkennwort einzugeben, melden
Sie sich bei Windows als Benutzer mit Administratorrechten an, und führen Sie
diese Einstellung erneut aus.
1
Klicken Sie auf „Leistung“ [Einstellungen] und dort auf die
Registerkarte [Erweitert].
Öffnen Sie die „Systemsteuerung“, klicken Sie auf [System und
Sicherheit] und klicken Sie dann auf [System].
Wenn Sie eine Symbolansicht verwenden, doppelklicken Sie auf das Symbol
[System].
2
3
4
Öffnen Sie die „Systemsteuerung“, klicken Sie auf [Leistung und
Wartung], und klicken Sie dann doppelt auf [System].
* Wenn Sie die klassische Ansicht verwenden, doppelklicken Sie auf das Symbol
[System].
2
Klicken Sie auf die Registerkarte [Erweitert] und dort auf „Leistung“
[Einstellungen].
3
4
Klicken Sie auf die Registerkarte [Erweitert].
5
Klicken Sie auf [OK], um das Dialogfeld „Systemeigenschaften“ zu
schließen.
Wählen Sie die Option [Hintergrunddienste], und klicken Sie auf
[OK].
A-300_500_800C_g.book Page 83 Thursday, November 26, 2009 8:36 AM
MIDI-Implementationstabelle
Model: A-300PRO/500PRO/800PRO
Date : Jan. 16, 2010 Version : 1.00
Transmitted
Function...
Recognized
Basic
Channel
Default
Changed
1
1–16
X
X
Mode
Default
Messages
Altered
Mode 3
OMNI ON/OFF, MONO, POLY
**************
X
X
X
: True Voice
0–127
**************
X
X
Velocity
Note ON
Note OFF
O (9n v=1–127)
O (8n v=1–127), (9n v=0)
X
X
Aftertouch
Key’s
Ch’s
O
O
X
X
Pitch Bend
O
X
Control Change
O
X
O (0–127)
**************
X
X
O
O
Note
Number
Program
Change
: True #
System Exclusive
System
Common
: Song Pos
: Song Sel
: Tune
O
O (0–127)
O
X
X
X
System
Real Time
: Clock
: Command
O
O
X
X
Aux Message
: All Sound O
: Reset All Controller
: Local control
: All Notes O
: Active Sense
: Reset
O *1 (120)
O *1 (121)
O
O *1 (123)
O
O
X
X
X
X
X
X
Notes
Remarks
*1 Transmits When the Panic function is executed.
Mode 1 : OMNI ON, POLY
Mode 3 : OMNI OFF, POLY
Mode 2 : OMNI ON, MONO
Mode 4 : OMNI OFF, MONO
O : Yes
X : No
83
A-300_500_800C_g.book Page 84 Thursday, November 26, 2009 8:36 AM
Allgemeine Technische Daten
A-300PRO/500PRO/800PRO: MIDI KEYBOARD CONTROLLER
● Tastatur
A-300PRO: 32 Tasten (mit Velocity und Channel Aftertouch)
A-500PRO: 49 Tasten (mit Velocity und Channel Aftertouch)
A-800PRO: 61 Tasten (mit Velocity und Channel Aftertouch)
● Bedienelemente
Pads: [A1]–[A8]
Tasten: [B1]–[B4], [L1]–[L9]
Drehregler: [R1]–[R9]
Schieberegler: [S1]–[S9]
Pedale: HOLD (P1), EXPRESSION (P2)
Bender-Hebel: BENDER, MODULATION
Keyboard Aftertouch: AFTERTOUCH
[VALUE]-Drehregler
● Tasten
[ACT]-Taste, [
]-Taste, [
]-Taste, [DUAL]-Taste, [SPLIT]-Taste,
[UPPER]-Taste, [LOWER]-Taste, [SHIFT]-Taste, [TRANSPOSE]-Taste,
OCTAVE-Tasten [–] [+]
● Display
LCD mit 16 Zeichen, 2 Zeilen (hintergrundbeleuchtet)
● Seitliches Bedienfeld
Netzschalter [POWER] (USB/OFF/DC IN)
[MIDI MERGE]-Schalter (ON/OFF)
● Anschlüsse
HOLD-Pedalbuchse (P1): 6,3-mm-Klinke
EXPRESSION-Pedalbuchse (P2): 6,3-mm-TRS-Klinke
MIDI-Buchsen (IN, OUT)
USB-Anschluss
Buchse DC IN
● Stromversorgung
9 V = (Netzadapter) oder USB Bus Power
● Stromaufnahme
300 mA (Netzadapter)
300 mA (USB Bus Power)
● Abmessungen
A-300PRO: 605,9 (B) x 250,8 (T) x 91,4 (H) mm
23-7/8 (B) x 9-7/8 (T) x 3-5/8 (H) Zoll
A-500PRO: 838,9 (B) x 250,8 (T) x 91,4 (H) mm
33-1/16 (B) x 9-7/8 (T) x 3-5/8 (H) Zoll
A-800PRO: 1001,9 (B) x 250,8 (T) x 91,4 (H) mm
39-1/2 (B) x 9-7/8 (T) x 3-5/8 (H) Zoll
● Gewicht
A-300PRO: 2,9 kg / 6 lbs 7 oz
A-500PRO: 3,8 kg / 8 lbs 7 oz
A-800PRO: 4,5 kg / 9 lbs 15 oz
● Zubehör
A-PRO CD-ROM
Cakewalk Production Plus Pack DVD-ROM
USB-Kabel
Bedienungsanleitung
Installationsanleitung für Cakewalk Production Plus Pack
Lizenzvertrag
● Zubehör
Fußtaster: DP-2/DP-10
Expression-Pedal: EV-5/EV-7
Netzadapter (Bitte wenden Sie sich an den Einzelhändler, bei dem Sie dieses Produkt
erworben haben, oder an das nächste Roland-Service-Center.)
* Unangekündigte Änderungen der Technischen Daten, Merkmale und Inhalte dieses
Geräts sind aus Gründen der Produktoptimierung vorbehalten.
84
A-300_500_800C_g.book Page 85 Thursday, November 26, 2009 8:36 AM
Stichwortverzeichnis
A
C
F
ACT ................................................................................... 21
[ACT]-Taste ...................................................................... 8
ADVANCED DRIVER MODE ...................................... 65
ADVANCED DRIVER SWITCH ................................... 57
AFT Mode ...................................................................... 25
Aftertouch ..................................................................... 25
Aftertouch Mode ........................................................ 25
Aftertouch-Zuweisung ............................................. 50
Aktueller Kanal ............................................................ 42
Anschlagdynamik ....................................................... 46
A-PRO .............................................................................. 23
A-PRO 1 ............................................................ 25, 61, 64
A-PRO 2 ............................................................ 25, 61, 64
A-PRO Editor ................................................................. 22
Assign Message .................................................... 24, 29
Ausgangs-Port ............................................................. 23
Cakewalk Production Plus Pack ............................... 2
CC#00 .............................................................................. 68
CC#32 .............................................................................. 68
Channel Message .................... 24, 33, 34, 35, 36, 37
Channel Pressure ................................................. 25, 33
Clock ................................................................................ 64
Control Change ........................................................... 34
Control Change-Zuweisung ................................... 51
Control Map ........................................................... 22, 27
Copy ................................................................................ 27
F6 ...................................................................................... 37
FACTORY RESET .................................................... 58, 70
Fenster für die Zuweisung von Meldungen ..... 24
Free Message ........................................................ 24, 39
FUNCTION ..................................................................... 57
B
BANK ........................................................................ 43, 68
Bank Select ............................................................. 35, 68
Bedienelemente ................................................... 10, 24
Bend Range ................................................................... 41
Bender-Hebel .......................................................... 9, 41
Betrachten der zugewiesenen Meldungen ...... 30
Betrachten einer Zuweisungsliste ........................ 30
Buchse DC IN ......................................................... 11, 72
Bus-Power ..................................................................... 11
Button Mode ......................................................... 25, 55
D
DC ..................................................................................... 11
Deinstallieren des Treibers
Mac OS X ................................................................. 79
Windows ................................................................. 79
Display .............................................................................. 8
DUAL ............................................................................... 45
[DUAL]-Taste .................................................................. 9
H
H-ACTIVITY .................................................................... 69
H-ACTIVITY ON/OFF ................................................... 58
Hauptfenster ................................................................ 24
Help-Menü .................................................................... 27
HOLD ............................................................................... 11
HOLD-Buchse (P1) ...................................................... 11
[HOLD]-Taste ................................................................ 10
I
INCREASE ....................................................................... 55
Increase .......................................................................... 25
Input Port ....................................................................... 23
E
K
Edit-Menü ...................................................................... 27
EDIT-Modus .................................................................. 48
Edit-Modus .................................................................... 41
Einstellung der Treibersignaturoptionen .......... 80
Encoder Simulate ....................................................... 37
[ENTER]-Taste ................................................................. 8
Export Assign List ....................................................... 27
EXPRESSION .................................................................. 11
EXPRESSION-Buchse (P2) ......................................... 11
KEY VELOCITY ............................................................... 68
KEYBOARD ACTIVE PART ................................... 57, 62
KEYBOARD AFTERTOUCH CURVE .................. 57, 61
KEYBOARD PORT SET ......................................... 57, 61
Keyboard Sets .............................................................. 40
KEYBOARD VELOCITY CURVE .......................... 57, 60
Keyboard-Set-Fenster ............................................... 26
Kopieren einer Zuweisung ...................................... 56
Kopiert ............................................................................ 56
Kurzbefehle ................................................................... 28
85
A-300_500_800C_g.book Page 86 Thursday, November 26, 2009 8:36 AM
Stichwortverzeichnis
86
L
N
R
L9 FUNCTION ........................................................ 58, 69
Laden einer auf Ihrem Computer
gespeicherten Control Map .................................... 32
LATCH ...................................................................... 25, 55
LCD CONTRAST .................................................... 57, 59
Löschen einer Zuweisung ....................................... 56
LOWER ..................................................................... 44, 45
[LOWER]-Taste ............................................................... 9
LSB ................................................................................... 68
Name ............................................................................... 29
Netzadapter .................................................................. 72
Netzschalter [Power] ................................................. 11
New .................................................................................. 27
NO ASSIGN ............................................... 24, 27, 33, 56
Non-Registered Parameter ..................................... 36
Note ................................................................................. 33
Note-Zuweisungen .................................................... 49
NRPN ........................................................................ 36, 53
Registered Parameter Number .............................. 36
Rotary Encoder ............................................................ 37
RPN ........................................................................... 36, 53
M
O
Mac OS X ........................................................................ 17
Memory Sets ................................................................. 32
MIDI CLOCK ..................................................... 39, 54, 64
MIDI CLOCK DEFAULT TEMPO ............................... 57
MIDI CLOCK ON/OFF ................................................. 57
MIDI CLOCK PORT SET .............................................. 57
MIDI Devices .......................................................... 23, 27
MIDI I/F SWITCH ................................................... 57, 66
MIDI MERGE DESTINATION .............................. 57, 67
MIDI-Anschluss ............................................................ 11
MIDI-Kanal ..................................................................... 42
MIDI-Klangerzeuger ................................................... 72
[MIDI MERGE]-Schalter ...................................... 11, 67
MIDI-Port ................................................................ 23, 71
MIDI-Schnittstelle ....................................................... 66
MIDI-Sendekanal ......................................................... 42
Min-Max ......................................................................... 35
Mittenrastung .............................................................. 55
Modulation ................................................................... 41
MSB .................................................................................. 68
Octave Shift .................................................................. 41
OCTAVE-Tasten ............................................................. 9
OMNI ........................................................................ 42, 58
Open ................................................................................ 27
Options-Menü .............................................................. 27
Output Port ............................................................ 25, 29
P
Pad ............................................................................ 10, 63
PAD AFTERTOUCH CURVE ................................ 57, 63
PAD VELOCITY CURVE ........................................ 57, 63
Paste ................................................................................ 27
Pitch Bend ..................................................................... 41
Play-Modus ................................................................... 41
Polyphonic Key Pressure ................................... 25, 34
Port .................................................................................. 23
PRM MUTE ..................................................................... 47
PROGRAM CHANGE ................................................... 43
Program Change .................................................. 34, 35
Program Change – Dec ............................................ 35
Program Change – Inc .............................................. 36
Program Change (Min-Max) ................................... 35
Program-Zuweisung ................................................. 52
Prüfsumme .................................................................... 38
S
Save ................................................................................. 27
Schieberegler ............................................................... 10
SHIFT KEY LATCH ................................................. 57, 62
[SHIFT]-Taste .................................................................. 9
Show Keyboard Panel ............................................... 27
Show Messages ........................................................... 27
Sicherheitsschacht ..................................................... 11
SMF ........................................................................... 27, 32
SONAR ............................................................................ 21
Sounds auswählen ..................................................... 43
Speichern einer Control Map auf Ihrem
Computer ...................................................................... 32
Spielen ............................................................................ 41
SPLIT ................................................................................ 45
[SPLIT]-Taste ................................................................... 9
Standardtreiber-Modus ............................................ 73
STARTUP MEMORY ..................................................... 57
System Ex. ............................................................... 24, 38
System Exclusive Message ...................................... 38
System Realtime .......................................................... 24
System Realtime Message ....................................... 37
Systemeinstellungen ................................................. 57
Systemexklusive Meldung ...................................... 38
A-300_500_800C_g.book Page 87 Thursday, November 26, 2009 8:36 AM
Stichwortverzeichnis
T
Tempo ...................................................................... 24, 39
Temposteuerung ........................................................ 24
Tempo-Zuweisung ..................................................... 54
Title .................................................................................. 24
Tonhöhe (Pitch) ............................................................. 9
TRANSPOSE ..................................................... 41, 57, 62
[TRANSPOSE]-Taste ...................................................... 9
Treiber installieren
Mac OS X ................................................................. 17
Windows 7 .............................................................. 12
Windows Vista ...................................................... 12
Windows XP ........................................................... 15
Tune Request ........................................................ 24, 37
U
Übertragung ................................................................. 31
UNLATCH ....................................................................... 55
Unlatch ........................................................................... 25
UPPER ....................................................................... 44, 45
[UPPER]-Taste ................................................................. 9
USB ................................................................................... 11
USB-Kabel ................................................................. 2
USB-Anschluss ............................................................. 11
V
[VALUE]-Drehregler .............................................. 8, 46
VELOCITY ....................................................................... 46
Velocity Curve .............................................................. 60
Velocity Responds ...................................................... 46
Vibrato ....................................................................... 9, 41
View Assign list ............................................................ 27
Vitual Center Click ...................................................... 55
V-LINK ............................................................................. 10
87
A-300_500_800C_g.book Page 88 Thursday, November 26, 2009 8:36 AM
For the U.K.
THIS APPARATUS MUST BE EARTHED
THE WIRES IN THIS MAINS LEAD ARE COLOURED IN ACCORDANCE WITH THE FOLLOWING CODE.
GREEN-AND-YELLOW: EARTH, BLUE: NEUTRAL, BROWN: LIVE
As the colours of the wires in the mains lead of this apparatus may not correspond with the coloured markings identifying the
terminals in your plug, proceed as follows:
The wire which is coloured GREEN-AND-YELLOW must be connected to the terminal in the plug which is marked by the letter E or
by the safety earth symbol or coloured GREEN or GREEN-AND-YELLOW.
The wire which is coloured BLUE must be connected to the terminal which is marked with the letter N or coloured BLACK.
The wire which is coloured BROWN must be connected to the terminal which is marked with the letter L or coloured RED.
WARNING:
IMPORTANT:
For the USA
DECLARATION OF CONFORMITY
Compliance Information Statement
Model Name :
Type of Equipment :
Responsible Party :
Address :
Telephone :
A-300PRO/A-500PRO/A-800PRO
MIDI Keyboard Controller
Cakewalk, Inc.
268 Summer Street Boston, MA 02210
(617) 423-9004
For C.A. US (Proposition 65)
WARNING
This product contains chemicals known to cause cancer, birth defects and other reproductive harm, including lead.
A-300_500_800C_g.book Page 89 Thursday, November 26, 2009 8:36 AM
For EU Countries
This product complies with the requirements of EMC Directive 2004/108/EC.
For the USA
FEDERAL COMMUNICATIONS COMMISSION
RADIO FREQUENCY INTERFERENCE STATEMENT
This equipment has been tested and found to comply with the limits for a Class B digital device, pursuant to Part 15 of the FCC Rules.
These limits are designed to provide reasonable protection against harmful interference in a residential installation. This equipment
generates, uses, and can radiate radio frequency energy and, if not installed and used in accordance with the instructions, may cause
harmful interference to radio communications. However, there is no guarantee that interference will not occur in a particular
installation. If this equipment does cause harmful interference to radio or television reception, which can be determined by turning
the equipment off and on, the user is encouraged to try to correct the interference by one or more of the following measures:
– Reorient or relocate the receiving antenna.
– Increase the separation between the equipment and receiver.
– Connect the equipment into an outlet on a circuit different from that to which the receiver is connected.
– Consult the dealer or an experienced radio/TV technician for help.
This device complies with Part 15 of the FCC Rules. Operation is subject to the following two conditions:
(1) this device may not cause harmful interference, and
(2) this device must accept any interference received, including interference that may cause undesired operation.
Unauthorized changes or modification to this system can void the users authority to operate this equipment.
This equipment requires shielded interface cables in order to meet FCC class B Limit.
For Canada
NOTICE
This Class B digital apparatus meets all requirements of the Canadian Interference-Causing Equipment Regulations.
AVIS
Cet appareil numérique de la classe B respecte toutes les exigences du Règlement sur le matériel brouilleur du Canada.
A-300_500_800C_g.book Page 90 Thursday, November 26, 2009 8:36 AM
For EU Countries
A-300_500_800C_g.book Page 91 Thursday, November 26, 2009 8:36 AM
For China
A-300_500_800C_g.book Page 92 Thursday, November 26, 2009 8:36 AM
*
5
1
0
0
0
0
9
7
9
6
-
0
1
*