LAVAMAT 12843 VIT
Benutzerinformation
Wasch-Trockner
2
Inhalt
Danke, dass Sie sich für eines unserer hochqualitativen Produkte entschieden haben.
Lesen Sie für eine optimale und gleichmäßige Leistung Ihres Gerätes diese
Benutzerinformation bitte sorgfältig durch. Sie wird Ihnen helfen, alle Vorgänge
perfekt und äußerst effizient zu steuern. Damit Sie diese Benutzerinformation bei
Bedarf stets zur Hand haben, empfehlen wir Ihnen, sie an einem sicheren Ort
aufzubewahren. Und geben Sie diese Benutzerinformation bitte an einen
eventuellen neuen Besitzer dieses Gerätes weiter.
Wir wünschen Ihnen viel Freude mit Ihrem neuen Gerät.
INHALT
GEBRAUCHSANWEISUNG
3
SICHERHEITSHINWEISE
3
Allgemeine Sicherheitshinweise
3
Montage
4
Einsatzbereich
4
Sicherheit von Kindern
5
GERÄTEBESCHREIBUNG
5
Waschmittelschublade
6
BEDIENBLENDE
7
Symbole auf dem Bedienfeld
7
ERSTE INBETRIEBNAHME
9
PERSÖNLICHE EINSTELLUNGEN
9
Akustische Signale
9
Kindersicherung
10
TÄGLICHER GEBRAUCH
10
Wäsche einfüllen
10
Nur Waschen
10
Messen Sie Waschmittel und Pflegemittel ab.
10
Wahl des gewünschten Programms mit dem
Programmwahlschalter (1)
11
Die Option SCHLEUDERN oder die Option
SPÜLSTOPP (Taste 2) wählen
12
Zusatzfunktionstasten
12
Die Zusatzfunktion FLECKEN (Taste 3) wählen
12
Die Zusatzfunktion ZEITSPAREN (Taste 6)
wählen
12
Die Zusatzfunktion EXTRASPÜLEN (Taste 5)
wählen
12
START/PAUSE (Taste 8) wählen
13
ZEITVORWAHL (Taste 9) wählen
13
Ändern einer Option oder eines laufenden
Programms
13
Programm-Unterbrechung
14
Programm löschen
14
Öffnen der Tür nach dem Programmstart
14
Am Programmende
14
NUR TROCKNEN
15
Nur Trocknen
15
WASCHEN UND TROCKNEN
16
NON-STOP Programm: Waschen und
zeitgesteuertes Trocknen
16
WASCHPROGRAMME
17
TROCKENPROGRAMME
20
PRAKTISCHE TIPPS UND HINWEISE
21
Sortieren der Wäsche
21
Temperaturen
21
Vor dem Einfüllen der Wäsche
21
Maximale Wäschemengen
21
Wäschegewichte
21
Entfernen von Flecken
22
Wasch- und Zusatzmittel
22
Wasserhärte
23
TIPPS ZUM TROCKNEN
23
Vorbereiten des Trockengangs
23
Für Trockner nicht geeignete Wäsche
24
Pflegekennzeichen
24
Dauer des Trockengangs
24
Zusätzlicher Trockengang
24
REINIGUNG UND PFLEGE
25
Entkalken
25
Nach jedem Waschgang
25
Waschgang zur Pflege der Maschine
25
Reinigung der Außenseiten
25
Waschmittelschublade
25
Wäschetrommel
26
Sicherheitshinweise
Türdichtung
Ablaufpumpe
Wasserzulauffilter reinigen
Notentleerung
Frostschutzmaßnahmen
WAS TUN, WENN …
TECHNISCHE DATEN
VERBRAUCHSWERTE
MONTAGEANLEITUNG
MONTAGE
27
27
28
29
30
30
34
34
35
35
Auspacken
Aufstellen und Ausrichten
Wasserzulauf
Wasserstopp-Vorrichtung
Wasserablauf
ELEKTRISCHER ANSCHLUSS
EINBAU
UMWELTSCHUTZ
Verpackungsmaterial
Umwelttipps
3
35
36
37
39
39
40
41
42
43
43
Änderungen vorbehalten
GEBRAUCHSANWEISUNG
SICHERHEITSHINWEISE
Bitte sorgfältig lesen und für zukünftige Verwendung aufbewahren.
• Die Sicherheit Ihres Gerätes entspricht den Industriestandards und den gesetzlichen Vorschriften zur Gerätesicherheit. Dennoch sehen wir uns als Hersteller verpflichtet, Sie mit
den folgenden Sicherheitshinweisen vertraut zu machen.
• Bewahren Sie die Bedienungsanleitung zum Nachschlagen immer in der Nähe des Gerätes auf. Wird das Gerät verkauft, einem anderen Besitzer übergeben oder bei einem Umzug zurückgelassen, muss die Bedienungsanleitung zusammen mit dem Gerät übergeben
werden, damit der neue Besitzer sich über die Funktionsweise des Gerätes und wichtige
Warnhinweise informieren kann.
• Sie MÜSSEN sie vor der Installation oder der Benutzung des Geräts gründlich lesen.
• Überprüfen Sie das Gerät vor der Inbetriebnahme auf Transportschäden. Schließen Sie
niemals ein beschädigtes Gerät an. Sind Teile beschädigt, kontaktieren Sie Ihren Lieferanten.
• Wird das Gerät während der Wintermonate bei Minustemperaturen ausgeliefert. Stellen
Sie das Gerät zunächst für 24 Stunden bei Raumtemperatur auf, bevor Sie es das erste
Mal benutzen.
132941430-A-382010
Allgemeine Sicherheitshinweise
• Aus Sicherheitsgründen dürfen keine Änderungen am Gerät vorgenommen werden.
• Während des Waschens mit hohen Temperaturen kann das Glas der Tür heiß werden. Berühren Sie es daher nicht!
• Stellen Sie sicher, dass keine kleinen Haustiere in die Trommel klettern. Kontrollieren Sie
daher vor dem Gebrauch die Trommel.
• Alle harten und scharfen Gegenstände wie Münzen, Sicherheitsnadeln, Nägel, Schrauben
usw. können das Gerät schwer beschädigen und gehören nicht in die Maschine.
4
Sicherheitshinweise
• Verwenden Sie nur die empfohlenen Waschmittel- und Weichspülermengen. Zu viel
Waschmittel kann die Textilien schädigen. Beachten Sie die vom Hersteller empfohlenen
Mengenangaben.
• Kleine Gegenstände wie z.B. Socken, Schnürsenkel oder Gürtel können zwischen Behälter
und Trommel rutschen. Stecken Sie daher solche kleinen Gegenstände vor dem Waschen
in ein Wäschenetz oder einen Kopfkissenbezug.
• Benutzen Sie Ihre Waschmaschine nicht zum Waschen von Materialien ohne Saum oder
zerrissenen Stoffen.
• Nach dem Waschen und zum Reinigen und Warten der Maschine sollten Sie immer den
Netzstecker ziehen und den Wasserhahn zudrehen.
• Versuchen Sie unter keinen Umständen, das Gerät selbst zu reparieren. Reparaturen
durch unerfahrene Personen können zu Verletzungen und schweren Funktionsstörungen
führen. Wenden Sie sich an Ihren Kundendienst. Bestehen Sie immer auf Original-Ersatzteilen.
Montage
• Dieses Gerät ist schwer. Vorsicht beim Transport.
• Überprüfen Sie beim Auspacken, dass das Gerät nicht beschädigt ist. In Zweifelsfällen benutzen Sie es nicht, sondern wenden Sie sich an den Kundendienst.
• Alle Transportsicherungen und Verpackungsmaterialien müssen entfernt werden. Bei
Missachtung dieser Anweisung können ernsthafte Schäden am Produkt und in der Wohnung entstehen. Siehe den entsprechenden Abschnitt in der Gebrauchsanweisung.
• Vergewissern Sie sich nach dem Aufstellen, dass das Gerät nicht auf dem Wasserzulaufoder Ablaufschlauch steht und dass das Netzkabel nicht zwischen Gerät und Wand eingeklemmt wird.
• Wird das Gerät auf einem Teppichboden aufgestellt, stellen Sie mit den Füßen die Höhe
so ein, dass auch unter dem Gerät eine ausreichende Luftzirkulation gewährleistet ist.
• Überprüfen Sie nach dem Aufstellen der Maschine sämtliche Schläuche und Anschlüsse
auf Dichtheit.
• Wenn das Gerät an einer frostgefährdeten Stelle aufgestellt wird, lesen Sie bitte das Kapitel "Frostschutzmaßnahmen".
• Installationsarbeiten zum Aufstellen dieses Gerätes dürfen nur von einem qualifizierten
Installateur oder einer kompetenten Fachkraft ausgeführt werden.
• Der elektrische Anschluss des Gerätes darf nur von qualifizierten Elektrikern oder einer
Fachkraft ausgeführt werden.
Einsatzbereich
• Dieses Gerät ist zur Verwendung im Haushalt bestimmt. Es darf nicht für andere Zwecke
benutzt werden.
• Waschen und trocknen Sie nur Textilien, die für Maschinenwäsche und den Trockner geeignet sind. Beachten Sie die Pflegekennzeichen auf den Textiletiketten
• Überfüllen Sie das Gerät nicht. Siehe hierzu die Waschprogramm-Tabelle.
• Kontrollieren Sie vor dem Waschen, dass alle Taschen leer sind und dass alle Knöpfe und
Reißverschlüsse geschlossen sind. Waschen Sie keine ausgefransten oder zerrissenen Textilien und behandeln Sie Farb-, Tinten-, Rost- und Grasflecken vor dem Waschen separat.
Bügel-BHs dürfen nicht in der Maschine gewaschen werden.
• Textilien, die mit flüchtigen Erdölerzeugnissen in Kontakt gekommen sind, dürfen nicht
in der Maschine gewaschen werden. Wenn flüchtige Reinigungsflüssigkeiten verwendet
Gerätebeschreibung
•
•
•
•
•
•
5
wurden, müssen diese Flüssigkeiten ausgewaschen werden, bevor das Kleidungsstück in
das Gerät gegeben wird.
Einige Decken oder Daunenbetten müssen aufgrund ihres Volumens in großen kommerziellen Maschinen gewaschen und getrocknet werden. Bevor Sie solche Wäschestücke in
einer Haushaltswaschmaschine waschen, sollten Sie zuvor den Hersteller kontaktieren.
Bevor die Wäsche in die Maschine geladen wird, muss unbedingt sichergestellt werden,
dass sich keine Feuerzeuge mehr in der Kleidung befinden.
Trocknen Sie niemals Wäschestücke im Trockner, die mit Chemikalien wie Trockenreinigungsflüssigkeiten in Berührung gekommen sind. Diese können gasförmig werden und
eine Explosion verursachen. Trocknen Sie nur Wäschestücke im Trockner, die in Wasser
gewaschen wurden, oder die durchgelüftet werden sollen.
Es dürfen keine Kunststoffflaschen-/behälter beim Trocknen in der Trommel sein, da der
Kunststoff unter der Wärmeeinwirkung schmilzt. Wenn Sie Waschen und anschließend
Trocknen möchten, sollten Sie die Waschmittelschublade verwenden.
Ziehen Sie niemals am Netzkabel, um den Stecker aus der Steckdose zu ziehen; sondern
immer am Stecker.
Benutzen Sie das Gerät niemals, wenn das Netzkabel beschädigt ist oder die Bedienblende, die Arbeitsplatte oder der Sockel so beschädigt sind, dass das Innere des Geräts frei
liegt.
Sicherheit von Kindern
• Personen (einschließlich Kinder), die aufgrund ihrer physischen, sensorischen oder geistigen Fähigkeiten oder ihrer Unerfahrenheit oder Unkenntnis nicht in der Lage sind, das
Gerät sicher zu benutzen, dürfen dieses Gerät nicht ohne Aufsicht oder Anweisung durch
eine für ihre Sicherheit verantwortliche Person benutzen.
• Verpackungen (z.B. Folien, Polystyrol) können eine Gefahr für Kinder darstellen - Erstickungsgefahr! Halten Sie solche Materialien von Kindern fern.
• Bewahren Sie Waschmittel außer Reichweite von Kindern auf.
• Stellen Sie sicher, dass Kinder oder Kleintiere
nicht in die Trommel klettern. Damit sich
kleine Kinder oder Haustiere nicht im Gerät
einschließen, ist dieses Gerät mit einer speziellen Sicherung ausgestattet. Zur Aktivierung
der Kindersicherung drehen Sie den Knopf in
der Tür (ohne Druck) nach rechts, bis sich die
Kerbe in horizontaler Position befindet. Falls
nötig, benutzen Sie hierzu eine Münze. Um
diese Funktion zu deaktivieren und die Tür
wieder schließen zu können, drehen Sie den
Knopf gegen den Uhrzeigersinn nach links,
bis die Kerbe wieder in vertikaler Position ist.
GERÄTEBESCHREIBUNG
Ihr neues Gerät erfüllt alle Anforderungen moderner Wäschepflege, mit großen Einsparungen von Wasser, Waschmittel und Energie.
6
Gerätebeschreibung
Das Neue Öko-Einfüllsystem ermöglicht die volle Ausnutzung des Waschmittels und reduziert den Wasserverbrauch.
2
1
3
4
5
6
1
2
3
4
5
6
Waschmittelschublade
Bedienblende
Türgriff
Typenschild
Laugenpumpe
Einstellbare Füße
Waschmittelschublade
Fach für Waschmittel oder Fleckentferner.
Das Vorwaschmittel wird zu Beginn des Waschprogramms eingespült.
Der Fleckentferner wird während der FLECKENBehandlungsphase im Hauptwaschgang zugefügt.
Fach für Waschpulver oder Flüssigwaschmittel
für den Hauptwaschgang .
Fach für flüssige Pflegemittel (Weichspüler,
Stärke).
Bedienblende
7
Befolgen Sie die Mengenempfehlungen des Waschmittelherstellers und überschreiten Sie
nicht die Markierung "MAX" in der Waschmittelschublade. Füllen Sie Weichspüler oder
Stärkezusätze in die Kammer, bevor Sie das Waschprogramm starten.
BEDIENBLENDE
Nachstehend ist das Bedienfeld abgebildet. Auf dem Bedienfeld sind der Programmwahlschalter, Tasten, Kontrolllampen und das Display angeordnet. Auf diese wird auf den folgenden Seiten durch die entsprechenden Nummern Bezug genommen.
9
1
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
2
Programmwahlschalter
Taste SCHLEUDERN (U/MIN.)
Taste FLECKEN (FLECKEN)
Taste ZEITSPAREN (ZEITSPAREN)
Taste EXTRASPÜLEN (EXTRASPÜLEN)
Taste TROCKENZEIT (TROCKENZEIT)
Display
Taste START/PAUSE (START/PAUSE)
Taste ZEITVORWAHL (ZEITVORWAHL)
Kontrolllampen:
– Waschen (WASCHEN)
– Trocknen (TROCKNEN)
– Tür (TÜR)
Symbole auf dem Bedienfeld
= Handwäsche
= Kalt
= Kindersicherung
3
4
5
6
7
8
10
8
Display
DISPLAY
7.2
7.3
7.1
7.1
Dauer des ausgewählten Programms
Nach der Programmauswahl wird die Programmdauer in Stunden und Minuten angezeigt
(zum Beispiel 2.05 ). Die Dauer wird automatisch aufgrund der maximal empfohlenen Beladung für jede Wäscheart errechnet. Nach dem Programmstart wird die verbleibende Zeit im
Minutentakt aktualisiert.
Gewählte Trockenzeit
Nach dem Auswählen eines Trockenprogramms wird die Trockenzeit in Minuten und/oder
Stunden angezeigt (siehe unter „Trocknen“.). Nach dem Programmstart wird die verbleibende Zeit im Minutentakt aktualisiert.
Alarmcodes
Bei einer Funktionsstörung kann das Gerät verschiedene Alarmcodes ausgeben, zum Beispiel
(siehe unter „Was tun, wenn...“).
Programmende
Nach dem Programmende wird eine blinkende Null angezeigt.
Die Kontrolllampe TÜR 10.3 , die Kontrolllampe WASCHEN 10.1 (oder die Kontrolllampe
TROCKNEN 10.2 ) und die Kontrolllampe von Taste 8 erlöschen. Die Tür kann geöffnet werden.
Falsche Optionswahl
Falls eine Option nicht mit dem ausgewählten Waschprogramm kombinierbar ist, wird ca. 2
Sekunden lang die Meldung Err angezeigt, und die gelbe Kontrolllampe von Taste 8 beginnt
zu blinken.
Zeitvorwahl
Der mit der entsprechenden Taste gewählte Startaufschub (max. 20 Stunden) wird ca. 3 Sekunden lang angezeigt, dann wird die Dauer des vorher gewählten Programms angezeigt.
Die Anzeige der Zeitvorwahl reduziert sich stundenweise. In der letzten Stunde wird die
Restzeit minutengenau angezeigt.
7.2
Symbol der Zeitvorwahl
Das Symbol 7.2 erscheint auf dem Display.
7.3
Kindersicherung
9
Nach Drücken von Taste 8 leuchtet die Kontrolllampe WASCHEN ( 10.1 ) auf. Das Gerät ist
in Betrieb.
Bei der Auswahl eines Trockenprogramms leuchtet die Kontrolllampe TROCKNEN ( 10.2 )
auf und leuchtet während der Trockenphase permanent.
Die Kontrolllampe TÜR ( 10.3 ) zeigt an, ob die Tür geöffnet werden kann:
• Die Kontrolllampe leuchtet: Die Tür lässt sich nicht öffnen.
• Die Kontrolllampe blinkt: Die Tür wird sich nach einigen Minuten öffnen.
• Die Kontrolllampe leuchtet nicht: Die Tür kann geöffnet werden.
ERSTE INBETRIEBNAHME
• Achten Sie darauf, dass der elektrische Anschluss und der Wasseranschluss der Installationsanweisung entsprechen.
• Entfernen Sie den Polystyrolblock und alles andere Material aus der Trommel.
• Starten Sie vor dem ersten Waschgang ein Programm für Koch-/Buntwäsche mit der
höchsten Temperatur ohne Wäsche, um alle fertigungsbedingten Rückstände aus der
Trommel und der Wanne zu entfernen. Füllen Sie einen halben Messbecher Waschmittel
in das Hauptfach der Waschmittelschublade und starten Sie das Gerät.
PERSÖNLICHE EINSTELLUNGEN
Akustische Signale
Die Maschine gibt in folgenden Fällen ein akustisches Signal aus:
• am Ende des Programmgangs
• im Fall einer Betriebsstörung.
Drücken Sie gleichzeitig die Tasten 3 und 4 etwa 6 Sekunden lang; das akustische Signal ist
deaktiviert (mit Ausnahme von Betriebsstörungen). Das akustische Signal wird wieder eingeschaltet, wenn Sie die beiden Tasten erneut drücken.
10
Täglicher Gebrauch
Kindersicherung
Ihr Gerät ist mit einer Kindersicherung versehen, die Ihnen gestattet, das Gerät mit geschlossener Tür unbeaufsichtigt zu lassen, ohne Gefahr zu laufen, dass sich die Kinder verletzen oder die Waschmaschine beschädigen können.
Diese Funktion bleibt auch nach dem Abschalten des Geräts aktiv.
Diese Option kann auf zwei verschiedene Arten eingestellt werden:
• vor dem Drücken der Taste 8 : Es ist nicht möglich, das Gerät zu starten.
• Nach dem Drücken der Taste 8 : Es ist nicht mehr möglich, ein Programm oder eine Zusatzfunktion zu ändern.
Zum Ein- bzw. Ausschalten dieser Option drücken Sie gleichzeitig für etwa 6 Sekunden die
Tasten 4 und 5 , bis das Symbol 7.3 im Display erscheint oder erlischt.
TÄGLICHER GEBRAUCH
Wäsche einfüllen
1. Öffnen Sie die Tür, indem Sie den Türgriff
behutsam nach außen ziehen. Legen Sie
die Wäsche Stück für Stück lose in die
Trommel und schütteln Sie sie weitestgehend aus.
2. Drücken Sie die Tür fest zu. Das Schloss
muss hörbar einrasten.
WARNUNG!
Achten Sie darauf, dass die Wäsche nicht zwischen Tür und Gummidichtung eingeklemmt
wird.
Nur Waschen
Messen Sie Waschmittel und Pflegemittel ab.
Ihr neues Gerät wurde speziell für die Einsparung von Wasser, Energie und Waschmittel
konstruiert.
Täglicher Gebrauch
11
1. Ziehen Sie die Waschmittelschublade bis
zum Anschlag heraus. Messen Sie die benötigte Waschmittelmenge ab und schütten Sie das Waschmittel in das Fach für
den Hauptwaschgang. Wenn Sie das
Programm mit einer Vorwäsche oder der
Option Flecken ausführen möchten,
schütten Sie das Waschmittel oder den
Fleckentferner in das Fach mit der Markie.
rung
2. Füllen Sie bei Bedarf Weichspüler in die
Kammer mit der Markierung (die verwendete Menge darf nicht die Markierung
MAX in der Schublade überschreiten).
Schließen Sie die Waschmittelschublade
vorsichtig.
Wahl des gewünschten Programms mit dem Programmwahlschalter (1)
Sie können das richtige Programm für jede Art von Wäsche anhand der Beschreibungen in
den Waschprogramm-Tabellen auswählen (siehe „Waschprogramme“).
Drehen Sie den Programmwahlschalter auf das gewünschte Programm. Mit dem Programmwahlschalter legen Sie je nach Wäschetyp das geeignete Waschprogramm (z. B.
Wasserstand, Trommelbewegung, Anzahl der Spülgänge) und die Temperatur beim Waschen
fest.
Die Kontrolllampe der Taste 8 beginnt zu blinken.
Der Programmwahlschalter lässt sich nach rechts oder links drehen. Drehen Sie den Pro, um ein Programm abzubrechen bzw. das Gerät AUSzuschalten
grammwahlschalter auf
Nach Ablauf des Programms muss der Programmwahlschalter zum Ausschalten des
gedreht werden.
Geräts wieder auf
Wird der Programmwahlschalter auf ein anderes Programm gestellt, während die Maschine
arbeitet, blinkt die gelbe Kontrolllampe der Taste 8 3 Mal und zeigt die Meldung Err an, um
die falsche Auswahl anzuzeigen. Die Maschine führt das neu gewählte Programm nicht aus.
12
Täglicher Gebrauch
Die Option SCHLEUDERN oder die Option SPÜLSTOPP (Taste 2) wählen
Wurde das gewünschte Programm gewählt, dann schlägt Ihr Gerät automatisch die maximale Schleuderdrehzahl für dieses Programm vor.
Drücken Sie wiederholt diese Taste, um die Schleuderdrehzahl zu ändern, wenn Sie mit einer anderen Schleuderdrehzahl als der vorgeschlagenen schleudern möchten.
Die zugehörige Kontrolllampe leuchtet auf.
SPÜLSTOPP: Bei Auswahl dieser Option wird das Wasser des letzten Spülgangs nicht abgepumpt, sodass die Wäschestücke möglichst wenig knittern. Nach Abschluss des Programms
blinkt die Anzeige , die Kontrolllampe 10.3 leuchtet auf, die Kontrolllampe der Taste 8 ist
erloschen, und die Tür ist verriegelt, weil das Wasser noch abgepumpt werden muss.
Zum Abpumpen des Wassers lesen Sie bitte das Kapitel „Am Programmende“.
Zusatzfunktionstasten
Je nach Programm lassen sich mehrere Zusatzfunktionen kombinieren. Sie müssen nach der
Wahl des gewünschten Programms und vor dem Drücken der Taste 8 gewählt werden.
Wenn diese Tasten gedrückt werden, leuchten die entsprechenden Kontrolllampen auf.
Wenn die Tasten erneut gedrückt werden, erlöschen die Kontrolllampen.
Wenn eine unzulässige Zusatzfunktion ausgewählt wird, blinkt die gelbe Kontrolllampe der
Taste 8 3 Mal, und die Meldung Err wird einige Sekunden lang angezeigt.
Weitere Informationen zur Kombinierbarkeit der Waschprogramme mit den Zusatzfunktionen finden Sie im Abschnitt „Waschprogramme“.
Die Zusatzfunktion FLECKEN (Taste 3) wählen
Wählen Sie diese Option zur Behandlung stark verschmutzter oder stark fleckiger Wäsche
mit Fleckentferner (erweiterter Hauptwaschgang mit einer zeitoptimierten Fleckenbehandlungsphase). Die zugehörige Kontrolllampe leuchtet auf.
Diese Option ist nicht verfügbar bei einer Temperatur unter 40°C.
Wenn Sie ein Programm mit Flecken-Funktion ausführen möchten, füllen Sie das Wasch.
mittel oder den Fleckentferner in das Fach
Die Zusatzfunktion ZEITSPAREN (Taste 6) wählen
Mit dieser Funktion können Sie die Dauer des Waschprogramms, die Ihnen automatisch
vom Gerät vorgeschlagen wird, ändern.
KURZ: Drücken Sie Taste 6 einmal: Die entsprechende Kontrolllampe leuchtet auf und die
Waschprogrammdauer wird für gering verschmutzte Wäsche reduziert.
EXTRA KURZ: Drücken Sie Taste 6 zwei Mal: Die entsprechende Kontrolllampe leuchtet weiterhin und die Programmdauer wird für kaum verschmutzte Wäsche oder Wäsche, die nur
kurze Zeit getragen wurde, weiter reduziert. Die reduzierte Waschdauer wird auf dem Display angezeigt.
Die Zusatzfunktion EXTRASPÜLEN (Taste 5) wählen
Dieses Gerät ist so konstruiert, dass es nur wenig Wasser verbraucht. Allerdings kann es für
Menschen mit besonders empfindlicher Haut (Waschmittelallergie) erforderlich sein, die
Wäsche mit mehr Wasser zu spülen (EXTRASPÜLEN).
Das Gerät führt dann zusätzliche Spülgänge aus.
Täglicher Gebrauch
13
START/PAUSE (Taste 8) wählen
Zum Starten des ausgewählten Programms drücken Sie die Taste 8 ; die zugehörige rote
Kontrolllampe hört auf zu blinken.
Die Kontrolllampe 10.1 leuchtet und zeigt damit an, dass das Gerät den Betrieb aufnimmt.
Die Kontrolllampe 10.3 leuchtet auf und zeigt damit an, dass die Tür verriegelt ist.
Drücken Sie zur Unterbrechung eines laufenden Programms die Taste 8 : Die entsprechende
rote Kontrolllampe beginnt zu blinken.
Um das Programm an der Stelle fortzusetzen, an der es unterbrochen wurde, drücken Sie
erneut die Taste 8 . Haben Sie mit der Taste 9 eine Zeitvorwahl getroffen, beginnt die Maschine mit dem Countdown der Zeitvorwahl. Wenn eine unzulässige Option ausgewählt
wurde, blinkt die gelbe Kontrolllampe der Taste 8 3 Mal, und die Meldung Err wird ca. 2
Sekunden lang angezeigt.
ZEITVORWAHL (Taste 9) wählen
Drücken Sie vor dem Start des Programms , wenn Sie den Waschgang später starten
möchten, wiederholt die Taste zur Auswahl der gewünschten Verzögerung der Programmbeginns.
Die gewählte Zeitvorwahl (max. 20 Stunden) wird auf dem Display für 3 Sekunden eingeblendet, dann wird wieder die Dauer des zuvor gewählten Programms angezeigt.
Wählen Sie zuerst das Programm, dann diese Option und drücken Sie die Taste 8 .
Mit dieser Taste kann der Start des Waschprogramms um 30 Min. - 60 Min. - 90 Min., 2
Stunden und dann in Schritten von je 1 Stunde bis zu einem Maximum von 20 Stunden
verzögert werden.
Während der gesamten Zeit bis zum Start des gewählten Programms bleibt die Tür verriegelt. Wenn Sie während des Ablaufs des Startaufschubs noch weitere Wäsche in die Maschine füllen möchten, drücken Sie die Taste 8 , um das Gerät in den Pausenmodus zu
schalten. Nachdem Sie die Wäsche eingefüllt haben, schließen Sie die Tür und drücken Sie
die Taste 8 erneut.
Zeitvorwahl wählen.
• Wählen Sie das Programm und die gewünschten Zusatzfunktionen.
• Stellen Sie die Zeitvorwahl ein.
• Drücken Sie Taste 8 : Das Gerät zählt die Zeit stundenweise herunter. Das Programm beginnt, sobald die Zeitvorwahl abgelaufen ist.
Löschen der Zeitvorwahl
• Stellen Sie die Waschmaschine auf PAUSE durch Drücken der Taste 8 ;
• Drücken Sie die Taste 9 einmal, bis das Symbol angezeigt wird;
• Drücken Sie Taste 8 erneut, um das Programm fortzusetzen.
Die eingestellte Zeitvorwahl kann nur nach erneutem Einstellen des Waschprogramms geändert werden.
Die Zeitvorwahl kann im Programm PUMPEN nicht angewählt werden.
Ändern einer Option oder eines laufenden Programms
Solange sie noch nicht ausgeführt wird, kann eine Zusatzfunktion noch geändert werden.
Bevor Sie Änderungen vornehmen können, müssen Sie den Waschgang unterbrechen. Drücken Sie hierzu die Taste 8 .
14
Täglicher Gebrauch
Eine Änderung des laufenden Waschprogramms ist nur durch Zurücksetzen möglich. Dreund anschließend auf die Position des neuen
hen Sie den Programm-Wahlschalter auf
Programms. Starten Sie das neue Programm, indem Sie die Taste 8 erneut drücken. Das
Waschwasser in der Trommel wird dabei nicht abgepumpt.
Programm-Unterbrechung
Drücken Sie die Taste 8 , um ein laufendes Programm zu unterbrechen. Die entsprechende
Anzeige blinkt. Um das Programm fortzusetzen, drücken Sie die Taste erneut.
Programm löschen
Drehen Sie den Programmwahlschalter auf
, um ein laufendes Programm zu unterbrechen. Anschließend können Sie ein neues Programm wählen.
Öffnen der Tür nach dem Programmstart
Schalten Sie die Maschine auf Pause; drücken Sie dazu die Taste 8 . Wenn die Kontrolllampe
10.3 erlischt, kann die Tür nach einigen Minuten geöffnet werden.
Wenn die Tür verriegelt bleibt, leuchtet die Kontrolllampe 10.3 ; dies bedeutet, dass das Gerät bereits aufheizt, und dass der Wasserstand bereits über den unteren Türrand reicht. In
diesem Fall lässt sich die Tür nicht öffnen. Wenn Sie die Tür trotzdem öffnen müssen, müssen Sie das Gerät ausschalten, indem Sie den Programm-Wahlschalter auf drehen. Nach
einigen Minuten kann die Tür geöffnet werden (Achten Sie auf Wasserstand und Temperatur!) .
Wählen Sie nach dem Schließen der Tür erneut das Programm und die Optionen und drücken Sie zum Start die Taste 8 .
Am Programmende
Das Gerät schaltet automatisch ab. Die Kontrolllampe der Taste 8 , die Kontrolllampen 10.1
und 10.3 erlöschen, und es wird eine blinkende im Display angezeigt.
Endet ein Programm oder eine Zusatzfunktion damit, dass noch Wasser in der Trommel
steht, dann blinkt im Display, die Kontrolllampe der Taste 8 erlischt und die Tür bleibt
verriegelt, um anzuzeigen, dass zuerst das Wasser abgepumpt werden muss, bevor die Tür
geöffnet werden kann.
Zum Abpumpen des Wassers gehen Sie bitte wie folgt vor:
• Drehen Sie den Programmwahlschalter auf .
• Wählen Sie das Programm PUMPEN oder SCHLEUDERN .
• Verringern Sie bei Bedarf die Schleuderdrehzahl durch Drücken der entsprechenden Taste.
• Drücken Sie die Taste 8 .
• Wenn das Programm beendet ist, blinkt im Display. Die Kontrolllampe 10.3 erlischt,
und die Tür kann geöffnet werden.
Drehen Sie den Programmwähler auf , um das Gerät abzuschalten. Nehmen Sie die Wäsche heraus und prüfen Sie sorgfältig, ob die Trommel leer ist. Wenn Sie keinen weiteren
Waschgang starten möchten, schließen Sie den Wasserhahn. Lassen Sie die Tür offen, damit
sich kein Schimmel und keine unangenehmen Gerüche bilden.
15
Standby : sobald das Programm einige Minuten beendet ist, wird der Energiesparmodus aktiviert. Die Display-Helligkeit wird reduziert. Wenn Sie jetzt eine beliebige Taste drücken,
können Sie den Energiesparmodus verlassen.
NUR TROCKNEN
Nur Trocknen
Die empfohlene Wäschemenge beträgt 3 kg für Koch-/Buntwäsche und Leinen und 2 kg für
pflegeleichte Wäsche.
Es können auch bis zu 4 kg Baumwollwäsche getrocknet werden (siehe Tabelle „Trockenprogramme“).
Der Wasserhahn muss aufgedreht sein und der Ablaufschlauch im Becken hängen
oder an ein Abwasserrohr angeschlossen sein.
1. Füllen Sie die Wäsche ein.
2. Wählen Sie die für diese Wäscheart maximal zulässige Schleuderdrehzahl, um eine optimale Trockenleistung zu erzielen.
3. Stellen Sie das Trockenprogramm für Baumwolle oder Synthetik im Trocknerbereich des
Programmwahlschalters ein.
4. Drücken Sie die Taste 6, um die Trockenzeit einzustellen. Drücken Sie diese Taste wiederholt, bis die gewünschte Zeit auf dem Display erscheint.
Für Baumwolle können Sie eine Trockenzeit von 10 Minuten bis 250 Minuten (4 Stunden, 10 Minuten) wählen.
Für Synthetik können Sie eine Trockenzeit von 10 bis 130 Minuten (2 Stunden,10 Minuten) wählen.
Durch jeden Tastendruck erhöht sich die Trockenzeit um 5 Minuten.
Hinweis: Die Programmdauer erhöht sich automatisch um einige Minuten.
5. Drücken Sie die Taste 8 , um das Programm zu starten.
Nach dem Programmstart wird die verbleibende Zeit im Minutentakt aktualisiert.
6. Am Ende des Trockenprogramms ertönen einige akustische Signale. Eine blinkende 0
wird angezeigt. Die Kontrolllampen 10.2 und 10.3 und die Kontrolllampe der Taste 8
erlöschen.
Zu diesem Zeitpunkt beginnt die Knitterschutzphase, die etwa 10 Minuten dauert.
Während dieser Zeit leuchtet die Kontrolllampe 10.3 . Die Tür kann nicht geöffnet werden.
Müssen Sie die Tür vor oder während der Knitterschutzphase öffnen oder diese Phase unterbrechen, drücken Sie eine beliebige Taste oder drehen Sie den Programmwahlschalter auf
eine beliebige Programmposition (ausgenommen O ).
Nach einigen Minuten kann die Tür geöffnet werden. (Öffnen Sie die Tür auf keinen Fall,
wenn sie verriegelt ist!) .
7. Drehen Sie den Programmwahlschalter auf die Position O , um das Gerät auszuschalten.
8. Entnehmen Sie die Wäsche.
Hinweis:
16
Waschen und Trocknen
Die verschiedenen Arten von Koch-/Buntwäsche (Handtücher, Bettlaken, T-Shirts usw.) oder
ggf. das Aufrollen der Wäsche während des Schleudergangs können zu einer ungleichmäßigen Trocknung führen.
Sollte die Wäsche also ausnahmsweise einmal am Ende des Trockengangs noch leicht
feucht sein, empfehlen wir, die aufgerollten Wäschestücke zunächst voneinander zu trennen und gleichmäßig in der Trommel zu verteilen. Wählen Sie anschließend einen weiteren
Trockengang von 20-30 Minuten.
WASCHEN UND TROCKNEN
NON-STOP Programm: Waschen und zeitgesteuertes Trocknen
Die empfohlene Wäschemenge beträgt 3 kg für Koch-/Buntwäsche und 2 kg für pflegeleichte Wäsche.
Es können auch bis zu 4 kg Baumwollwäsche getrocknet werden (siehe Tabelle „Trockenprogramme“).
VORSICHT!
Verwenden Sie keine Dosierkugel o. ä., wenn ein Wasch- und Trockenprogramm
ausgeführt wird.
1. Füllen Sie die Wäsche ein.
2. Messen Sie Waschmittel und Weichspüler ab.
3. Schalten Sie die Maschine ein: Drehen Sie den Programmwahlschalter auf das gewünschte Waschprogramm/Gewebe.
4. Drücken Sie die entsprechenden Tasten zur Einstellung der erforderlichen Zusatzfunktionen.
Stellen Sie nach Möglichkeit keine Schleuderdrehzahl ein, die niedriger ist als die vom Gerät
vorgeschlagene Drehzahl, um lange Trockenzeiten zu vermeiden und damit auch Energie zu
sparen. Die niedrigsten Werte, die Sie wählen können, sind in jedem Fall 900 U/min für
Koch-/Buntwäsche und pflegeleichte Wäsche und 700 U/min für Feinwäsche. Die Reduzierung der Schleuderdrehzahl ist nur möglich, nachdem Trocknen gewählt wurde.
5. Drücken Sie die Taste 6 , um die Trockenzeit einzustellen. Bei Wahl eines NON-STOPProgramms leuchten die Kontrolllampen 10.1 und 10.2 auf.
Die TROCKENZEIT erscheint für einige Sekunden auf dem Display, dann wird die Dauer
des zuvor gewählten Programms angezeigt.
6. Drücken Sie die Taste 8 , um das Programm zu starten. Nach dem Programmstart wird
die verbleibende Zeit im Minutentakt aktualisiert.
7. Am Programmende befolgen Sie die bereits im Kapitel zuvor gegebenen Hinweise. Anschließend drehen Sie den Programmwahlschalter auf die Position O , um das Gerät
auszuschalten.
8. Entnehmen Sie die Wäsche.
Waschprogramme
17
WASCHPROGRAMME
Programm
Höchst- und Mindesttemperatur
Programmbeschreibung
Max. Schleuderdrehzahl
Max. Beladung
Wäscheart
Zusatzfunktionen
KOCH-/BUNTWÄSCHE
95°- 30°
Hauptwaschgang - Spülgänge - Langer Schleudergang
Maximale Schleuderdrehzahl 1400 U/min
Max. Beladung 6 kg - Verringerte Beladung 3 kg
Für weiße und bunte Baumwolle (normal verschmutzte Wäsche).
SCHLEUDERN
SPÜLSTOPP
FLECKEN 1)
ZEITSPAREN2)
EXTRASPÜLEN
KOCH-/BUNTWÄSCHE MIT VORWÄSCHE 3)
95° - 40°
Vorwäsche - Hauptwäsche - Spülgänge - langer
Schleudergang
Maximale Schleuderdrehzahl 1400 U/min
Max. Beladung 6 kg - Verringerte Beladung 3 kg
Für weiße und bunte Baumwolle (normal verschmutzte Wäsche).
SCHLEUDERN
SPÜLSTOPP
FLECKEN
ZEITSPAREN2)
EXTRASPÜLEN
PFLEGELEICHT
60° - 30°
Hauptwaschgang - Spülgänge - Kurzer Schleudergang
Maximale Schleuderdrehzahl 1200 U/min
Max. Beladung 3 kg - Verringerte Beladung 1,5 kg
Pflegeleichte Wäsche oder Mischgewebe: Unterwäsche, farbige Textilien, nicht einlaufende Hemden,
Blusen.
SCHLEUDERN
SPÜLSTOPP
FLECKEN 1)
ZEITSPAREN2)
EXTRASPÜLEN
LEICHTBÜGELN PLUS
40°
Hauptwaschgang - Spülgänge - Kurzer Schleudergang
Maximale Schleuderdrehzahl 1200 U/min
Max. Beladung 1 kg
Pflegeleichte Textilien, die sanft gewaschen und
geschleudert werden sollen. Mit diesem Programm
wird die Wäsche sanft gewaschen und schonend geschleudert, um Knitterfalten zu vermeiden. Somit wird
das Bügeln einfacher. Das Gerät führt darüber hinaus
zusätzliche Spülgänge aus.
SCHLEUDERN
SPÜLSTOPP
EXTRASPÜLEN
Waschmittelfach
18
Waschprogramme
Programm
Höchst- und Mindesttemperatur
Programmbeschreibung
Max. Schleuderdrehzahl
Max. Beladung
Wäscheart
Zusatzfunktionen
FEINWÄSCHE
40° - 30°
Hauptwaschgang - Spülgänge - Kurzer Schleudergang
Maximale Schleuderdrehzahl 1200 U/min
Max. Beladung 3 kg - Verringerte Beladung 1,5 kg
Feinwäsche: Acryl, Viskose, Polyester.
SCHLEUDERN
SPÜLSTOPP
FLECKEN 1)
ZEITSPAREN2)
EXTRASPÜLEN
WOLLE PLUS HANDWÄSCHE
30 °C - Kalt
Hauptwaschgang - Spülgänge - Kurzer Schleudergang
Maximale Schleuderdrehzahl 1200 U/min
Max. Beladung 2 kg
Ein Waschprogramm sowohl für maschinenwaschbare
Wolle als auch für handwaschbare Wäschestücke aus
Wolle und Feinwäsche. Hinweis : Ein einzelnes oder
ein sehr großes Wäschestück kann zu einer Unwucht
führen. Wenn das Gerät die letzte Schleuderphase
nicht ausführt, geben Sie noch weitere Wäschestücke
dazu, verteilen Sie die Beladung mit der Hand neu
und wählen Sie dann das Schleuderprogramm.
SCHLEUDERN
SPÜLSTOPP
FEINSPÜLEN
Spülgänge - Langer Schleudergang
Maximale Schleuderdrehzahl 1200 U/min
Max. Beladung 6 kg
Mit diesem Programm lassen sich Wäschestücke spülen und schleudern, die mit der Hand gewaschen wurden. Das Gerät führt einige Spülgänge durch, anschließend erfolgt ein letzter Schleudergang. Die
Schleuderdrehzahl lässt sich durch Drücken der entsprechenden Taste reduzieren.
SCHLEUDERN
SPÜLSTOPP
EXTRASPÜLEN
PUMPEN
Wasser abpumpen
Max. Beladung 6 kg
Zum Abpumpen des letzten Spülwassers bei Programmen mit der Option Spül-Stopp.
Waschmittelfach
Waschprogramme
Programm
Höchst- und Mindesttemperatur
Programmbeschreibung
Max. Schleuderdrehzahl
Max. Beladung
Wäscheart
SCHLEUDERN
Abpumpen und langer Schleudergang
Maximale Schleuderdrehzahl 1400 U/min
Max. Beladung 6 kg
Separater Schleudergang für handgewaschene Kleidungsstücke und nach Programmen mit der Zusatzfunktion Spülstopp. Vor der Wahl dieses Programms
gedreht werden.
muss der Programmwähler auf
Sie können die Schleuderdrehzahl mit der entsprechenden Taste passend zu der zu schleudernden Wäsche
einstellen.
Zusatzfunktionen
SCHLEUDERN
TROCKNEN - SYNTHETIK
Trockenprogramm für Synthetikwäsche. Bei diesem
Programm kann die TROCKENZEIT gewählt werden.
TROCKNEN - BAUMWOLLE
Trockenprogramm für Baumwollwäsche. Bei diesem
Programm kann die TROCKENZEIT gewählt werden.
AUFFRISCHEN
30°
Hauptwaschgang - Spülgänge - Kurzer Schleudergang
Maximale Schleuderdrehzahl 1200 U/min
Max. Beladung 3 kg
Dieses Programm ist geeignet für die Schnellwäsche
von Sportsachen oder Baumwoll- und Synthetikwäsche, die leicht verschmutzt sind oder nur einmal getragen wurden.
SCHLEUDERN
ENERGIESPAREN
60° - 40°
Hauptwaschgang - Spülgänge - Langer Schleudergang
Maximale Schleuderdrehzahl 1400 U/min
Max. Beladung 6 kg
Weiße und farbechte Buntwäsche .
Dieses Programm kann für leicht bis normal verschmutzte Baumwollwäsche gewählt werden. Das
Programm reduziert die Wassertemperatur und verlängert die Waschzeit. Dies ermöglicht ein wirtschaftliches Waschen, um Energie zu sparen.
SCHLEUDERN
SPÜLSTOPP
FLECKEN
EXTRASPÜLEN
19
Waschmittelfach
20
Trockenprogramme
Programm
Höchst- und Mindesttemperatur
Programmbeschreibung
Max. Schleuderdrehzahl
Max. Beladung
Wäscheart
Zusatzfunktionen
Waschmittelfach
/ AUS
Zum Abbrechen des laufenden Programms und zum
Ausschalten des Geräts.
1) Die Option Flecken kann nur bei Temperaturen von 40 °C oder höher ausgewählt werden.
2) Wenn Sie die Zusatzfunktion Extra Kurz durch Drücken der Taste 6 wählen, empfehlen wir die maximale
Beladung wie angegeben zu verringern. Die volle Beladung ist mit leicht geminderten Reinigungsergebnissen
dennoch möglich.
3) Bei der Verwendung von Flüssigwaschmittel muss ein Programm ohne VORWÄSCHE ausgewählt werden.
TROCKENPROGRAMME
Gewebetyp
Max. Beladung
Ideal für Handtücher
Baumwolle und
Leinen (Bademäntel, Badetücher
usw.)
4 kg
3 kg
1,5 kg
Geeignet für Wäschestücke,
die ohne Bügeln in den
Schrank kommen
Baumwolle und
Leinen (Bademäntel, Badetücher
usw.)
4 kg
3 kg
1,5 kg
1400
2 kg
1 kg
900
100-110
60-70
4 kg
3 kg
1,5 kg
1400
120-140
80-90
50-60
Geeignet für Wäschestücke,
die ohne Bügeln in den
Schrank kommen
Geeignet zum Bügeln
Synthetik- und
Mischgewebe
Baumwolle und
Leinen (Bettlaken,
Tischdecken usw.)
Schleuderdrehzahl
Empfohlene
Trockenzeit
in Minuten
Trockengrad
1400
160-180
110-120
75-85
150-170
100-110
65-75
In Übereinstimmung mit der EU-Richtlinie EN 50229 muss das Referenzprogramm für
Koch-/Buntwäsche für die im Energieetikett eingetragenen Werte getestet werden, wobei
die maximale Waschladung in zwei gleiche Teile zu unterteilen ist und jede Teilladung mit
der entsprechenden TROCKENZEIT getrocknet werden muss.
Praktische Tipps und Hinweise
21
PRAKTISCHE TIPPS UND HINWEISE
Sortieren der Wäsche
Beachten Sie die Textilpflegesymbole auf jedem Kleidungsetikett und die Waschhinweise
des Herstellers. Sortieren Sie die Wäsche nach: Kochwäsche, Buntwäsche, Synthetik, Feinwäsche, Wolle.
Temperaturen
95° oder 90°
für normal verschmutzte weiße Baumwolle und Leinen (z.B. Geschirrtücher, Handtücher, Tischtücher, Betttücher...)
60°/50°
für normal verschmutzte, farbechte Kleidungsstücke (z.B. Hemden,
Nachthemden, Schlafanzüge....) aus Leinen, Baumwolle oder Synthetikfasern und für leicht verschmutzte weiße Baumwolle (z.B.
Unterwäsche)
40° - 30° - Kalt
für Feinwäsche (z.B. Gardinen), Mischwäsche mit Synthetik und
Wolle mit dem Etikett "reine Schurwolle, Maschinenwäsche, nicht
einlaufend
Vor dem Einfüllen der Wäsche
Waschen Sie niemals weiße Wäsche und Buntwäsche zusammen. Die weiße Wäsche könnte
sich verfärben oder vergrauen.
Neue gefärbte Wäschestücke können beim ersten Waschen färben; daher sollten sie das
erste Mal getrennt gewaschen werden.
Kontrollieren Sie, dass sich keine metallenen Gegenstände (z.B. Haarklemmen, Sicherheitsnadeln, Nadeln) in der Wäsche befinden.
Knöpfen Sie Kopfkissen zu und schließen Sie Reißverschlüsse, Haken und Druckknöpfe. Binden Sie Gürtel und lange Bänder zusammen.
Entfernen Sie hartnäckige Flecken vor dem Waschen.
Reinigen Sie besonders verschmutzte Stellen mit einem speziellen Waschmittel oder Waschmittelpaste vor.
Behandeln Sie Gardinen besonders sorgsam. Entfernen Sie Haken oder stecken Sie diese
Wäschestücke in einen Beutel oder ein Wäschenetz.
Maximale Wäschemengen
Die empfohlenen Wäschemengen finden Sie in den Programmtabellen.
Allgemeine Regeln:
• Koch-/Buntwäsche (Baumwolle), Leinen: Trommel voll, aber nicht zu dicht gepackt;
• Bügelleicht: Trommel nur halbvoll;
• Feinwäsche und Wolle: Trommel nur zu einem Drittel füllen.
Je voller die Trommel ist, desto effizienter werden Wasser und Energie genutzt.
Füllen Sie bei stark verschmutzter Wäsche weniger Wäsche in die Trommel.
Wäschegewichte
Die folgenden Gewichtsangaben sind lediglich Richtwerte:
22
Praktische Tipps und Hinweise
Die folgenden Gewichtsangaben sind lediglich Richtwerte:
Bademantel
1.200 g
Bettbezug
700 g
Arbeitshemd
600 g
Bettlaken, Herrenschlafanzug
500 g
Tischtuch
250 g
Kopfkissenbezug, Frottierhandtuch, Nachthemd, Arbeitshemd
200 g
Geschirrtuch, Damenslip, Serviette, Bluse, Herrenunterhose
100 g
Entfernen von Flecken
Hartnäckige Flecken lassen sich möglicherweise nicht allein mit Wasser und Waschmittel
entfernen. Sie sollten daher vor dem Waschen vorbehandelt werden.
Blut: Behandeln Sie frische Flecken mit kaltem Wasser. Bereits getrocknete Flecken lassen
Sie über Nacht in Wasser mit einem Spezialwaschmittel einweichen.
Farben auf Ölbasis: Befeuchten Sie die Flecken mit Benzin-Fleckentferner, legen Sie das
Kleidungsstück auf ein weiches Tuch und tupfen Sie den Fleck ab; wiederholen Sie diesen
Vorgang mehrere Male.
Getrocknetes Schmierfett: Feuchten Sie den Fleck mit Terpentin an, legen Sie das Kleidungsstück auf eine weiche Oberfläche und tupfen Sie den Fleck mit einem Baumwolltuch
ab.
Rost: Verwenden Sie in heißem Wasser gelöste Oxalsäure oder einen Rostentferner im kalten Zustand. Bei älteren Rostflecken wurde wahrscheinlich bereits die Gewebestruktur beschädigt und es können sich leicht Löcher bilden.
Schimmelflecken: Behandeln Sie Schimmelflecken mit Bleichmittel und spülen Sie das Gewebe gründlich aus (nur Kochwäsche und farbechte Buntwäsche).
Gras: Behandeln Sie Grasflecken leicht mit Seife und Bleichmittel (nur Kochwäsche und
farbechte Buntwäsche).
Kugelschreiber und Klebstoff: Befeuchten mit Aceton1) Legen Sie das Kleidungsstück auf
ein weiches Tuch und tupfen Sie den Fleck ab.
Lippenstift: Befeuchten Sie den Fleck mit Aceton, dann behandeln Sie ihn mit Brennspiritus. Behandeln Sie Rückstände mit Bleichmittel.
Rotwein: Weichen Sie das Wäschestück in Wasser und Waschmittel ein, spülen und behandeln Sie es mit Essig- oder Zitronensäure und spülen Sie es dann erneut. Behandeln Sie
Rückstände mit Bleichmittel.
Tinte: Je nach Tintensorte das Gewebe zunächst mit Aceton1), dann mit Essigsäure anfeuchten; Behandeln Sie Rückstände in weißer Wäsche mit Bleichmittel und spülen Sie anschließend gründlich aus.
Teerflecken: Behandeln Sie die Flecken zunächst mit Fleckentferner, Brennspiritus oder
Benzin und reiben Sie dann mit Waschmittelpaste.
Wasch- und Zusatzmittel
Gute Waschergebnisse sind auch von der Wahl des Waschmittels und der richtigen Füllmenge abhängig. Dies trägt auch zur Vermeidung von Abfall und zum Umweltschutz bei.
1) Verwenden Sie Aceton nicht für Kunstseide.
Tipps zum Trocknen
23
Obwohl Waschmittel biologisch abbaubar sind, enthalten sie Substanzen, die in größeren
Mengen das empfindliche Gleichgewicht der Natur stören können.
Die Wahl des Waschmittels hängt von der Gewebeart (Feinwäsche, Wolle, Baumwolle, usw.),
der Farbe, der Waschtemperatur und dem Verschmutzungsgrad ab.
In diesem Gerät können alle gebräuchlichen Waschmaschinen-Waschmittel verwendet werden:
• Waschpulver für alle Gewebearten
• Waschpulver für Schonwäsche (höchstens 60 °C) und Wolle
• Flüssigwaschmittel, vorzugsweise für Programme mit niedrigen Temperaturen (max. 60
°C) für alle Gewebearten oder nur speziell für Wolle.
Waschmittel und Pflegemittel müssen vor dem Start des Waschprogramms in die entsprechenden Fächer der Waschmittelschublade eingefüllt werden.
Bei der Verwendung von Waschmittelkonzentraten oder Flüssigwaschmitteln muss ein Programm ohne Vorwäsche ausgewählt werden.
Die Waschmaschine verfügt über ein Umwälzsystem, welches eine optimale Ausnutzung des
Waschmittels ermöglicht.
Befolgen Sie die Mengenempfehlungen des Waschmittelherstellers und überschreiten Sie
nicht die «MAX»-Markierung in der Waschmittelschublade .
Wasserhärte
Die Wasserhärte ist in sogenannte "Wasserhärtebereiche" eingeteilt. Informationen zur
Wasserhärte an Ihrem Wohnort erhalten Sie beim Wasserwerk oder bei Ihrer Gemeindeverwaltung.
Ein Wasserenthärter muss hinzugefügt werden, wenn das Wasser einen mittleren bis hohen
Härtegrad aufweist (ab Härtegrad II). Befolgen Sie die Anweisungen des Herstellers. Das
Waschmittel kann dann immer für den Härtegrad I (= weich) dosiert werden.
Grad
Eigenschaft
1
weich
2
3
4
Wasserhärte
Deutsch °dH
Französisch °T.H.
0-7
0-15
mittel
8-14
16-25
hart
15-21
26-37
sehr hart
> 21
> 37
TIPPS ZUM TROCKNEN
Vorbereiten des Trockengangs
Als Trockner arbeitet das Gerät nach dem Kondensationsprinzip.
Aus diesem Grund muss der Wasserhahn geöffnet sein und der Ablaufschlauch in
ein Becken oder in ein Ablaufrohr führen, auch beim Trockenvorgang.
Wichtig!
Reduzieren Sie vor Beginn des Trockenprogramms die Beladung mit gewaschener Wäsche,
um eine gute Trockenleistung zu erzielen.
24
Tipps zum Trocknen
Für Trockner nicht geeignete Wäsche
• Besonders empfindliche Gewebe wie Synthetikvorhänge, Wolle und Seide, Kleidungsstücke mit Metalleinsätzen, Nylonstrümpfe, schwere Wäschestücke wie Anoraks, Bettüberzüge, Bettdecken, Schlafsäcke und Daunenbetten dürfen nicht in dem Gerät getrocknet
werden.
• Dunkle Kleider nicht zusammen mit hellfarbigen Textilien wie Handtücher trocknen, da
sie Flusen anziehen können.
• Wäsche nach dem Trocknen sofort aus der Trommel nehmen.
• Benutzen Sie zur Vermeidung elektrostatischer Aufladung nach dem Trocknen beim Waschen entweder spezielle Weichspüler oder Pflegemittel für Trommeltrockner.
• Kleidungsstücke, die mit Schaumstoffpolstern oder ähnlichem Material versehen sind,
dürfen nicht in dem Gerät getrocknet werden; sie können Feuer fangen.
• Auch dürfen Stoffe, die Reste von Haarfärbemitteln oder Haarsprays, Nagellackentferner
oder ähnlichen Lösungen enthalten, nicht in dem Gerät getrocknet werden, da hierbei
schädliche Dämpfe entstehen können.
Waschmittel und Pflegemittel müssen vor dem Start des Waschprogramms in die entsprechenden Fächer der Waschmittelschublade eingefüllt werden.
Bei der Verwendung von Waschmittelkonzentraten oder Flüssigwaschmitteln muss ein Programm ohne Vorwäsche ausgewählt werden.
Das Gerät verfügt über ein Umwälzsystem, welches eine optimale Ausnutzung des Waschmittels ermöglicht.
Befolgen Sie die Mengenempfehlungen des Waschmittelherstellers und überschreiten Sie
nicht die "MAX"-Markierung in der Waschmittelschublade .
Pflegekennzeichen
Bitte befolgen Sie zum Trocknen die Angaben des Herstellers:
= Kann im Trockner getrocknet werden
•
= Trocknen bei hohen Temperaturen
•
= Trocknen bei geringeren Temperaturen
•
= Nicht im Trockner trocknen
•
Dauer des Trockengangs
Die Trockenzeit hängt ab von:
• der Drehzahl des letzten Schleudergangs
• dem erforderlichen Trocknungsgrad der Wäsche (bügeltrocken, schranktrocken)
• Wäscheart
• Gewicht der Beladung
Die durchschnittliche Trockenzeit für eingestellte Trockenzeiten finden Sie in Kapitel "Trockenprogramme". Dies hilft Ihnen, Ihre Wäsche je nach Gewebetyp optimal zu trocknen.
Bitte beachten Sie die Trockenzeit bereits durchgeführter Trockengänge.
Zusätzlicher Trockengang
Ist die Wäsche am Ende eines Trockenprogramms noch zu feucht, wählen Sie noch einen
kurzen Trockengang.
WARNUNG!
Die Wäsche nicht zu stark trocknen. Das vermeidet Knitterfalten und/oder das Einlaufen der Wäsche.
Reinigung und Pflege
25
REINIGUNG UND PFLEGE
Vor Reinigungs- und Wartungsarbeiten immer das Gerät vom Stromnetz trennen.
Entkalken
Unser normales Leitungswasser enthält Kalk. Daher sollte in regelmäßigen Abständen ein
Wasserenthärter benutzt werden. Lassen Sie den Wasserenthärter in einem separaten
Waschgang ohne Wäsche wirken und befolgen Sie die Anweisungen des Herstellers des
Wasserenthärters. Dies hilft, Kalkablagerungen zu verhindern.
Nach jedem Waschgang
Lassen Sie die Tür eine Weile offen stehen. Dies trägt dazu bei, Schimmelbildung und muffigen Geruch im Geräteinneren zu vermeiden. Lässt man die Tür nach dem Waschen offen,
schont dies die Gummidichtung.
Waschgang zur Pflege der Maschine
Wenn Sie beim Waschen überwiegend niedrige Temperaturen benutzen, können sich Rückstände in der Trommel ansammeln.
Wir empfehlen daher die regelmäßige Durchführung eines Waschgangs zum Reinigen der
Maschine.
Hierzu gehen Sie wie folgt vor:
• In der Trommel darf sich keine Wäsche befinden.
• Wählen Sie das heißeste Baumwollwaschprogramm.
• Verwenden Sie eine normale Menge Pulverwaschmittel mit Bleichmittel.
Reinigung der Außenseiten
Reinigen Sie die Außenseiten des Geräts nur mit Seifenlauge und trocknen Sie sie anschließend gründlich.
Verwenden Sie zum Reinigen des Gehäuses keinen Brennspiritus, keine Lösungsmittel oder
ähnliche Produkte.
Waschmittelschublade
Die Schublade für das Waschpulver muss regelmäßig gereinigt werden.
1. Um die Reinigung zu vereinfachen, können Sie den oberen Teil des Pflegemittelfachs abnehmen. Entnehmen Sie die
Schublade, indem Sie die Arretierung herunterdrücken und die Schublade herausziehen.
26
Reinigung und Pflege
2. Spülen Sie die Schublade unter einem
Wasserhahn aus, um alle Waschmittelrückstände zu entfernen.
3. Nach dem Herausziehen der Schublade
reinigen Sie mit einer kleinen Bürste die
Vertiefung. Stellen Sie sicher, dass alle
Waschmittelreste an der Ober- und Unterseite in den Rillen entfernt sind.
4. Setzen Sie die Schublade wieder ein und
starten Sie das Spülprogramm ohne Wäsche in der Trommel.
Wäschetrommel
Rostablagerungen in der Trommel können durch Fremdkörper in der Waschmaschine oder
durch eisenhaltiges Wasser entstehen.
Benutzen Sie keine Reinigungsmittel auf Säurebasis, keine chlorierten Scheuermittel und
keine Metallschwämmchen oder Stahlwolle zum Reinigen der Trommel.
1. Rostrückstände auf der Innenfläche der Trommel mit einem Edelstahl-Reinigungsmittel
entfernen.
2. Zum Entfernen von Reinigungsmittelrückständen lassen Sie einen Waschgang ohne
Wäsche durchlaufen.
Programm: Kurzprogramm Koch-/Buntwäsche bei maximaler Temperatur, geben Sie ca.
1/4 Messbecher Waschmittel dazu.
Reinigung und Pflege
27
Türdichtung
Kontrollieren Sie regelmäßig die Türdichtung und
entfernen Sie eventuelle Fremdkörper aus den Falten.
Ablaufpumpe
Die Pumpe sollte regelmäßig überprüft werden, insbesondere wenn:
• Das Gerät nicht abpumpt und/oder schleudert;
• Das Gerät beim Abpumpen ungewöhnliche Geräusche macht, weil Sicherheitsnadeln,
Münzen o. Ä. die Pumpe blockieren;
• Ein Problem beim Wasserabpumpen festgestellt wird (weitere Einzelheiten finden Sie im
Kapitel „Was tun, wenn...“).
WARNUNG!
Schalten Sie das Gerät aus und ziehen Sie den Netzstecker aus der Netzsteckdose, bevor Sie
die Pumpenabdeckung abschrauben.
Gehen Sie hierzu folgendermaßen vor:
1. Ziehen Sie den Netzstecker aus der Netzsteckdose.
2. Falls nötig, warten Sie, bis das Wasser abgekühlt ist.
3. Stellen Sie einen geeigneten Behälter neben der Pumpe bereit, um das Restwasser
aus der Pumpe aufzufangen.
4. Ziehen Sie den Notentleerungsschlauch
heraus ( B ), halten Sie das Ende in den
Behälter und entfernen Sie die Abdeckung
des Schlauchs.
A
B
28
Reinigung und Pflege
5. Tritt kein Wasser mehr aus, schrauben Sie
die Pumpenabdeckung ( A ) entgegen
dem Uhrzeigersinn auf und entnehmen
Sie den Filter. Verwenden Sie nötigenfalls
eine Zange dazu. Halten Sie einen Lappen
bereit, um austretendes Wasser aufzuwischen.
Reinigen Sie den Filter unter fließendem
Wasser, um sämtliche Flusen zu entfernen.
6. Entfernen Sie alle Fremdkörper und Flusen
aus der Filteraufnahme und dem Pumpenflügelrad.
Prüfen Sie, ob sich das Pumpenflügelrad
drehen lässt (es dreht sich ruckartig).
Wenn es sich nicht dreht, wenden Sie sich
bitte an Ihren Kundendienst.
7. Stecken Sie die Verschlusskappe wieder
auf den Notentleerungsschlauch und
schieben Sie den Schlauch in das Gerät
zurück.
8. Setzen Sie den Filter wieder in die Pumpe
ein. Setzten Sie ihn richtig in die speziellen Führungen ein. Schrauben Sie den
Pumpendeckel wieder fest, indem Sie ihn
im Uhrzeigersinn drehen.
WARNUNG!
Wenn das Gerät in Betrieb ist, kann sich je
nach gewähltem Programm heißes Wasser in der Pumpe befinden.
Entfernen Sie den Pumpendeckel niemals während eines Waschprogramms. Warten Sie immer, bis das Gerät den Waschgang beendet hat und leer ist. Achten Sie beim Aufsetzen des
Pumpendeckels auf einen festen Sitz, um zu verhindern, dass Wasser austritt oder dass Kinder den Deckel entfernen können.
Wasserzulauffilter reinigen
Wenn das Gerät kein Wasser oder nur sehr langsam Wasser einfüllt, blinkt die gelbe Kontrolllampe der Starttaste oder das Display zeigt (je nach Ausstattung) den entsprechenden
Alarm an (siehe Kapitel „Was tun, wenn...“). Prüfen Sie, ob der Wasserzulauffilter verstopft
ist.
Reinigung und Pflege
29
So reinigen Sie die Wasserzulauffilter:
1. Schließen Sie den Wasserhahn.
2. Schrauben Sie den Schlauch vom Hahn
ab.
3. Reinigen Sie den Filter im Schlauch mit
einer harten Bürste.
4. Schrauben Sie den Schlauch wieder an
den Hahn an. Vergewissern Sie sich, dass
der Anschluss in Ordnung ist.
5. Schrauben Sie den Schlauch vom Gerät
ab. Halten Sie ein Tuch bereit, da möglicherweise etwas Wasser herausfließt.
6. Reinigen Sie den Filter im Ventil mit einer
harten Bürste oder einem Lappen.
7. Schrauben Sie den Wasserschlauch wieder
an das Gerät und stellen Sie sicher, dass
der Anschluss dicht ist.
8. Drehen Sie den Wasserhahn auf.
Notentleerung
Wenn das Wasser nicht abgepumpt wird, lassen Sie es wie folgt aus dem Gerät ab:
1. Ziehen Sie den Netzstecker aus der Netzsteckdose;
2. Schließen Sie den Wasserhahn;
3. Falls nötig, warten Sie, bis das Wasser abgekühlt ist;
4. Stellen Sie einen Behälter auf den Fußboden und halten Sie das Ende des Notentleerungsschlauchs in den Behälter. Entfernen Sie den Verschlussstopfen vom Schlauch.
30
Was tun, wenn …
Das Wasser sollte durch die Schwerkraft in den Behälter fließen. Wenn der Behälter voll
ist, stecken Sie den Stopfen wieder in den Schlauch. Entleeren Sie den Behälter. Wiederholen Sie den Vorgang, bis kein Wasser mehr herausfließt;
5. Falls nötig, reinigen Sie die Pumpe wie vorab beschrieben;
6. verschließen Sie den Notentleerungsschlauch und schieben Sie ihn in die Maschine zurück;
7. Schrauben Sie den Deckel wieder fest ein.
Frostschutzmaßnahmen
Wenn die Waschmaschine in einem Raum aufgestellt ist, in dem die Temperatur unter 0°C
abfallen kann, ergreifen Sie folgende Vorsichtsmaßnahmen:
1. Schließen Sie den Wasserhahn und schrauben Sie den Wasserzulaufschlauch vom Hahn
ab;
2. Stellen Sie einen flachen Behälter auf den Fußboden und lassen Sie das Wasser über
den Notentleerungsschlauch in den Behälter laufen;
3. Schrauben Sie den Wasserzulaufschlauch wieder fest auf und schieben Sie den Notentleerungsschlauch nach dem Aufstecken der Verschlusskappe wieder in die Maschine zurück.
Damit haben Sie alles Wasser aus der Waschmaschine ablaufen lassen, das gefrieren und
dadurch Schäden am Gerät verursachen könnte.
Verwenden Sie die Maschine erst wieder bei einer Raumtemperatur von über 0°C.
WAS TUN, WENN …
Einige Probleme lassen sich auf Wartungsfehler oder Versehen zurückführen und können
leicht gelöst werden, ohne den Kundendienst zu rufen. Bevor Sie den Kundendienst rufen,
sollten Sie die nachstehenden Punkte überprüfen.
Während des Gerätebetriebs kann die gelbe Kontrolllampe der Taste 8 blinken, einer der
folgenden Alarmcodes angezeigt werden und gleichzeitig alle 20 Sekunden ein akustisches
Signal ausgegeben werden, um anzuzeigen, dass das Gerät nicht ordnungsgemäß funktioniert:
: Störung bei der Wasserversorgung
•
: Störung beim Wasserablauf
•
: Tür geöffnet
•
Beheben Sie die Ursache und drücken Sie die Taste 8 , um das Gerät neu zu starten. Wenn
nach allen Prüfungen das Problem weiterhin besteht, wenden Sie sich bitte an Ihren Kundendienst.
Was tun, wenn …
Problem
31
Mögliche Ursache/Abhilfe
Das Gerät startet nicht:
Die Tür wurde nicht geschlossen. E40
• Drücken Sie die Tür fest zu.
Der Stecker ist nicht richtig in die Steckdose eingesteckt.
• Stecken Sie den Stecker richtig in die Steckdose.
Die Steckdose wird nicht mit Strom versorgt.
• Überprüfen Sie bitte die Elektroinstallation im Haus.
Die Hauptsicherung ist durchgebrannt.
• Wechseln Sie die Sicherung aus.
Der Programmwahlschalter ist nicht richtig eingestellt und die
Taste 8 wurde nicht gedrückt.
• Drehen Sie bitte den Programmwahlschalter und drücken Sie
erneut die Taste 8 .
Die Zeitvorwahl wurde gewählt.
• Falls der Waschgang sofort gestartet werden soll, brechen Sie
die Zeitvorwahl ab.
Die Kindersicherung wurde aktiviert.
• Schalten Sie die Kindersicherung aus.
Es läuft kein Wasser in das
Gerät:
Der Wasserhahn ist geschlossen. E10
• Drehen Sie den Wasserhahn auf.
Der Zulaufschlauch ist eingeklemmt oder geknickt. E10
• Überprüfen Sie den Anschluss des Zulaufschlauchs.
Der Filter im Zulaufschlauch oder der Filter im Zulaufventil ist blockiert. . E10
• Reinigen Sie die Wasserzulauffilter. (Unter „Reinigung der Wasserzulauffilter“ finden Sie weitere Einzelheiten.)
Die Tür ist nicht richtig geschlossen. E40
• Drücken Sie die Tür fest zu.
Das Gerät pumpt nicht ab
und/oder schleudert nicht:
Der Ablaufschlauch ist eingeklemmt oder geknickt. E20
• Überprüfen Sie den Anschluss des Ablaufschlauchs.
Der Ablauffilter ist verstopft. E20
• Reinigen Sie den Ablauffilter.
Es wurde eine Zusatzfunktion oder ein Programm gewählt, das
damit endet, dass noch Wasser in der Trommel steht, oder das auf
alle Schleudergänge verzichtet.
• Wählen Sie das Abpump- oder das Schleuderprogramm.
Die Wäsche ist nicht gleichmäßig in der Trommel verteilt.
• Verteilen Sie die Wäsche neu.
32
Was tun, wenn …
Problem
Mögliche Ursache/Abhilfe
Es befindet sich Wasser auf
dem Boden:
Sie haben zu viel Waschmittel oder ein ungeeignetes Waschmittel
verwendet (zu starke Schaumbildung).
• Reduzieren Sie die Waschmittelmenge oder benutzen Sie ein
anderes Waschmittel.
Überprüfen Sie die Anschlüsse des Zulaufschlauchs auf Dichtheit.
Undichtigkeiten sind nicht immer leicht zu erkennen, da das Wasser den Schlauch hinabläuft. Prüfen Sie, ob er feucht ist.
• Kontrollieren Sie den Anschluss des Zulaufschlauchs.
Der Ablauf- oder Zulaufschlauch ist beschädigt.
• Tauschen Sie den Schlauch gegen einen neuen aus.
Der Verschlussstopfen des Notentleerungsschlauchs wurde nach
der Pumpenreinigung nicht wieder aufgesteckt oder der Filter
nicht korrekt eingeschraubt.
• Verschließen Sie den Notentleerungsschlauch und schrauben
Sie den Filter vollständig ein.
Die Waschergebnisse sind
unbefriedigend:
Sie haben zu wenig Waschmittel oder ein ungeeignetes Waschmittel benutzt.
• Erhöhen Sie die Waschmittelmenge oder benutzen Sie ein anderes Waschmittel.
Hartnäckige Flecken wurden nicht vorbehandelt.
• Verwenden Sie zur Behandlung hartnäckiger Flecken handelsübliche Produkte.
Es wurde eine falsche Temperatur ausgewählt.
• Überprüfen Sie, ob Sie die korrekte Temperatur gewählt haben.
Das Gerät ist überladen.
• Verringern Sie die Wäschemenge.
Die Tür lässt sich nicht öffnen:
Das Programm läuft noch.
• Warten Sie das Ende des Waschprogramms ab.
Die Tür wurde noch nicht entriegelt.
• Warten Sie, bis die Kontrolllampe 10.3 erlischt.
Es befindet sich Wasser in der Trommel.
• Wählen Sie das Abpump- oder Schleuderprogramm, um das
Wasser abzupumpen.
Die Maschine vibriert oder
läuft sehr laut:
Transportsicherungen und Verpackungsteile wurden nicht entfernt.
• Überprüfen Sie, ob das Gerät richtig aufgestellt ist.
Das Gerät wurde nicht mit den Schraubfüßen ausgerichtet.
• Überprüfen Sie, ob das Gerät waagerecht steht.
Die Wäsche ist nicht gleichmäßig in der Trommel verteilt.
• Verteilen Sie die Wäsche neu.
Möglicherweise befindet sich nur sehr wenig Wäsche in der Trommel.
• Füllen Sie mehr Wäsche ein.
Was tun, wenn …
33
Problem
Mögliche Ursache/Abhilfe
Das Schleudern beginnt erst
spät oder gar nicht:
Die elektronische Unwuchterkennung hat eingegriffen, weil die
Wäsche nicht gleichmäßig in der Trommel verteilt ist. Die Wäsche
wird neu verteilt, indem die Trommel in die entgegengesetzte
Richtung gedreht wird. Dieser Vorgang kann sich einige Male wiederholen, bevor die Unwucht verschwunden ist und das Schleudern fortgesetzt werden kann. Falls die Wäsche nach 10 Minuten
immer noch nicht gleichmäßig in der Trommel verteilt ist, bricht
die Maschine den Schleudergang ab. Verteilen Sie in diesem Fall
die Wäsche manuell und wählen Sie das Schleuderprogramm.
• Verteilen Sie die Wäsche neu.
Die Beladung ist zu gering.
• Geben Sie noch weitere Wäschestücke dazu, verteilen Sie die
Beladung mit der Hand neu und wählen Sie dann das Schleuderprogramm.
Das Gerät trocknet nicht
oder nicht richtig:
Die Trockenzeit wurde nicht gewählt.
• Wählen Sie die Trockenzeit.
Der Wasserhahn ist zugedreht. (E10)
• Drehen Sie den Wasserhahn auf.
Der Ablauffilter ist verstopft. (E20)
• Reinigen Sie den Ablauffilter.
Das Gerät ist überladen.
• Verringern Sie die Wäschemenge.
Die gewählte Trockenzeit war nicht ausreichend für diese Wäsche.
• Wählen Sie eine geeignete Trockenzeit für die Wäsche.
Das Gerät macht ungewöhnliche Geräusche:
Dieses Gerät ist mit einem Motor ausgestattet, der im Vergleich zu
anderen herkömmlichen Motoren ungewöhnliche Geräusche
macht. Der neue Motor sorgt für einen sanfteren Anlauf und eine
gleichmäßigere Verteilung der Wäsche in der Trommel während
des Schleuderns sowie für eine bessere Stabilität der Maschine.
In der Trommel ist kein
Wasser zu sehen:
Moderne Geräte arbeiten sehr wirtschaftlich und verbrauchen
sehr wenig Wasser, ohne dabei ein schlechteres Waschergebnis zu
erzielen.
Wenn Sie das Problem nicht genau bestimmen
oder lösen können, wenden Sie sich an unseren
Kundendienst. Beim Anruf sollten Sie Angaben
zum Modell, die Produktnummer, die Seriennummer und das Kaufdatum Ihrer Maschine zur Hand
haben: Der Kundendienst benötigt diese Informationen.
34
Technische Daten
TECHNISCHE DATEN
Abmessungen
Breite
Höhe
Tiefe
60 cm
82 cm
54 cm
Elektrischer Anschluss
Spannung - Gesamtleistung Sicherung
Die Daten der elektrischen Anschlusswerte befinden sich auf dem
Typenschild innen an der Gerätetür.
Wasserdruck
Mindestens
Maximal
0,05 MPa
0,8 MPa
Max. Wäschemenge
Koch-/Buntwäsche
6 kg
Max. Trockenladung
Koch-/Buntwäsche
Koch-/Buntwäsche - Große
Menge
Pflegeleicht
3 Kg
4 Kg
2 Kg
Schleuderdrehzahl
Maximal
1400 U/min
VERBRAUCHSWERTE
Programm
Energieverbrauch
(KWh)
Wasserverbrauch (in
Liter)
2.1
57
Buntwäsche 60 °C
1.2
53
Koch-/BuntwäscheEnergiesparprogramm
60° 1)
1.02
42
Buntwäsche 40 °C
0.7
53
Pflegeleicht 40°
0.5
44
Feinwäsche 40 °C
0.55
56
Wolle/Handwäsche 30
°C
0.25
58
Kochwäsche 95°
Programmdauer (in
Minuten)
Die Dauer der einzelnen Programme entnehmen Sie bitte der
Anzeige an der Bedienblende.
1) "Koch-/Buntwäsche-Energiesparprogramm" bei 60 °C mit einer Beladung von 6 kg ist in Übereinstimmung mit
EG 92/75 das Referenzprogramm für die für die Energieeffizienzklasse eingetragenen Werte.
Die Verbrauchswerte weichen je nach Wasserdruck, -härte, -einlauftemperatur, Raumtemperatur, Wäscheart und -menge, verwendetem Waschmittel, Schwankungen in der Netzspannung und gewählten Optionen von den angegebenen Werten ab.
Montage
35
MONTAGEANLEITUNG
MONTAGE
Auspacken
Bevor das Gerät verwendet werden kann, müssen alle Transportsicherungen und Verpackungsmaterialien entfernt werden.
Es empfiehlt sich, alle Transportsicherungen für eventuelle zukünftige Transporte des Geräts
aufzubewahren.
1. Legen Sie das Gerät nach Entfernen der
Verpackung vorsichtig auf die Rückseite,
um die Polystyrolplatte unter dem Gerät
zu entfernen.
2. Entnehmen Sie das Stromkabel und den
Ablauf- und den Zulaufschlauch aus den
Schlauchhalterungen auf der Geräterückseite.
36
Montage
3. Lösen Sie die drei Schrauben mit dem
Schlüssel, der mit dem Gerät mitgeliefert
wurde.
4. Schieben Sie die entsprechenden Kunststoff-Distanzstücke heraus.
5. Verschließen Sie das kleinere obere Loch
und die beiden größeren Löcher mit den
entsprechenden Kunststoffkappen, die
sich im Beutel mit der Benutzerinformation befinden.
Aufstellen und Ausrichten
Stellen Sie das Gerät auf einem ebenen, harten Boden auf.
Stellen Sie sicher, dass die Luftzirkulation um die Maschine herum nicht durch Teppiche,
Läufer usw. beeinträchtigt wird.
Wenn Sie das Gerät auf kleinformatigen Fliesen aufstellen, legen Sie eine Gummimatte unter.
Montage
37
Stellen Sie niemals Pappe, Holz oder ähnliches Material unter das Gerät, um Unebenheiten
des Bodens auszugleichen.
Sollte es sich nicht vermeiden lassen, die Maschine neben einem Gasherd oder Kohleofen
installieren zu müssen, dann muss eine Isolierwand mit Aluminiumfolie auf der Seite, die
zum Herd oder Ofen zeigt, zwischen beiden Geräten eingesetzt werden.
Die Maschine darf nicht in Räumen aufgestellt werden, in denen die Temperatur unter 0°C
fallen kann.
Wasserzulauf- und Ablaufschlauch dürfen nicht geknickt oder eingeklemmt werden.
Achten Sie beim Installieren des Geräts darauf, dass es im Fall einer Störung für den Techniker gut zugänglich ist.
Richten Sie das Gerät genau waagerecht aus, indem Sie die Schraubfüße weiter heraus oder hinein schrauben. Legen Sie zum Ausgleichen von
Bodenunebenheiten auf keinen Fall Karton, Holzstücke oder ähnliche Materialien unter das Gerät.
Ziehen Sie nach dem Ausrichten des Geräts die
Kontermuttern an.
Wasserzulauf
Ein Zulaufschlauch wird mitgeliefert und befindet sich im Inneren der Trommel.
Dieses Gerät muss an eine Kaltwasserleitung angeschlossen werden.
Verwenden Sie für den Wasseranschluss nicht den Schlauch Ihres bisherigen Gerätes.
38
Montage
1. Öffnen Sie die Tür und ziehen Sie den Zulaufschlauch heraus.
2. Schließen Sie den Schlauch mit dem Winkelverbindungsstück an die Maschine an.
Richten Sie den Zulaufschlauch nicht nach
unten. Führen Sie den Schlauch in einem
Winkel nach links oder rechts, je nach der
Position des Wasserhahns.
3. Schließen Sie den Schlauch korrekt durch
Lösen der Ringmutter an. Ziehen Sie die
Ringmutter nach dem Positionieren des
Zulaufschlauchs wieder fest, um Wasseraustritt zu vermeiden.
4. Schließen Sie den Schlauch an einen Wasserhahn mit einer 3/4" Schlauchverschraubung an. Verwenden Sie stets den
mit dem Gerät mitgelieferten Schlauch.
Der Zulaufschlauch darf nicht verlängert werden. Ist er zu kurz und möchten Sie den Wasserhahn nicht verlegen, müssen Sie einen
neuen, längeren Schlauch speziell zur Verwendung für Waschmaschinen kaufen.
Die Installation muss gemäß den geltenden
Vorschriften des lokalen Wasseramts und der
Gebäuderegulierung durchgeführt werden.
Prüfen Sie den für einen sichern Betrieb des
Geräts vorgeschriebenen Mindestwasserdruck in Kapitel "Technische Daten".
Montage
39
Wasserstopp-Vorrichtung
Der Wasserzulaufschlauch ist mit einer Wasserstopp-Vorrichtung als Schutz gegen Wasserschäden ausgestattet, die durch das natürliche Altern
des Schlauchs auftreten können. Dieser Fehler
wird durch ein rotes Feld im Sichtfenster "A" angezeigt. Sollte sich diese Störung einstellen, drehen Sie den Wasserhahn zu und lassen Sie vom
Kundendienst den Schlauch ersetzen.
A
Wasserablauf
MAX 100cm
• Die Höhe des Ablaufschlauchs darf 100 cm nicht überschreiten.
• Der Ablaufschlauch darf auf max. 4 Meter verlängert werden. Einen Verlängerungsschlauch und ein Verbindungsstück erhalten Sie bei unserem Kundendienst.
• Der Ablaufschlauch ist knickfrei zu verlegen und muss gegen Herunterfallen gesichert
sein.
Das Ende des Ablaufschlauchs kann auf drei Arten angeschlossen werden:
Direkte Einleitung in ein Ablaufrohr. Befestigen Sie den Haken am Ablaufschlauch und
hängen Sie den Schlauch in das Ablaufrohr. Vergewissern Sie sich, dass der Schlauch nicht
herunterfallen kann.
Das Ende des Ablaufschlauchs muss stets belüftet
sein, d.h. der Innendurchmesser des Ablaufrohres
muss größer sein als der Außendurchmesser des
Ablaufschlauchs.
Das Ende des Schlauchs wird mit der mit dem
Gerät mitgelieferten Plastikschlauchführung
über die Beckenkante gehängt.
Achten Sie in diesem Fall darauf, dass das
Schlauchende nicht abrutschen kann, während
Wasser aus dem Gerät abläuft. Fixieren Sie es mit
einem Stück Schnur am Hahn oder befestigen Sie
es an der Wand.
40
Elektrischer Anschluss
Sie können den Ablaufschlauch an ein Becken
anschließen. Der Ablaufschlauch muss sich über
dem Becken befinden. Befestigen Sie den Ablaufschlauch mit einer Klemme am Becken.
Der Ablaufschlauch darf auf max. 4 Meter verlängert werden. Einen Verlängerungsschlauch
und ein Verbindungsstück erhalten Sie bei unserem Kundendienst.
ELEKTRISCHER ANSCHLUSS
Die Daten der elektrischen Anschlusswerte finden sich auf dem Typenschild innen an der
Gerätetür.
Vergewissern Sie sich, dass die Stromversorgung in Ihrem Haus für die erforderliche Maximallast geeignet ist. Berücksichtigen Sie dabei auch die anderen Elektrogeräte, die Sie verwenden.
WARNUNG!
Das Gerät an eine geerdete Steckdose anschließen.
WARNUNG!
Der Hersteller übernimmt keinerlei Haftung für Schäden oder Verletzungen, die
durch Missachtung der Sicherheitshinweise entstehen sollten.
WARNUNG!
Nach der Installation des Geräts muss das Netzkabel leicht zugänglich sein.
41
Einbau
WARNUNG!
Falls das Netzkabel des Geräts ersetzt werden muss, muss dies durch unseren Kundendienst durchgeführt werden.
EINBAU
Dieses Gerät lässt sich in eine Einbauküche integrieren. Die entsprechende Nische muss die in Abbildung A angegebenen Abmessungen aufweisen.
Vorbereitung und Montage der Tür
600
min.
560
596
555
min.
820
176,5
416
75
60
100
Das Gerät ist werkseitig für die Türöffnung von
rechts nach links vorgerüstet.
In diesem Fall müssen Sie nur die mit dem Gerät
gelieferten Scharniere (1) und den Gegenmagneten (6) in der richtigen Höhe anbringen (Abb. B ).
818
170
6
1
4
5
7
3
8
2
• Tür
Die Tür muss folgende Abmessungen aufweisen:
– Breite 595-598 mm
– Stärke 16-22 mm
Die Höhe (C in Abb. C ) hängt von der Höhe des
Sockels der benachbarten Küchenmöbel ab.
• Scharniere
Zum Montieren der Scharniere müssen Sie zwei
Löcher (Durchmesser 35 mm, Tiefe 12,5-14 mm
je nach Tiefe des Türmöbels) in die Türinnenseite bohren. Der Abstand zwischen den Mittelpunkten der Bohrungen muss 416 mm betragen.
B
16-22
416 C
35 o
14
22+1,5
595-598
42
Umweltschutz
Der Abstand (B) von der Oberkante der Tür zum Mittelpunkt der Bohrung hängt von den
Abmessungen der benachbarten Möbel ab.
Die erforderlichen Abmessungen sind aus der Abbildung C ersichtlich.
Die Scharniere werden an der Tür mit Holzschrauben befestigt (2-Abb. B ), die mit dem
Gerät mitgeliefert werden.
• Tür montieren
Befestigen Sie die Scharniere (1) mit M5x15-Schrauben an der Maschine (3 in Abb. B ).
Die Scharniere können so eingestellt werden, dass mögliche Ungleichmäßigkeiten der
Türstärke ausgeglichen werden.
Lösen Sie zum perfekten Ausrichten der Tür die Schraube (3 in Abb. B ), richten die Tür
aus und ziehen die Schraube wieder an.
• Gegenmagnet (6)
Die Tür wird durch einen Magnetverschluss geschlossen. Damit dies richtig funktioniert, müssen Sie den Gegenmagneten (6) (Stahlscheibe +
Gummiring) an der Innenseite der Tür anschrauben.
4
Die Position muss dem Magneten (4) am Gerät
6
entsprechen (siehe Abbildung D ).
8
Wenn sich die Tür von links nach rechts öffnen
soll, vertauschen Sie die Position der Platten (7),
des Magneten (4) und der Platte (5) (Abb. B und E
). Montieren Sie den Gegenmagneten (6) und die
Scharniere (1) wie oben beschrieben.
6
1
4
5
7
3
8
2
UMWELTSCHUTZ
Das Symbol auf dem Produkt oder seiner Verpackung weist darauf hin, dass dieses
Produkt nicht als normaler Haushaltsabfall zu behandeln ist, sondern an einem
Sammelpunkt für das Recycling von elektrischen und elektronischen Geräten abgegeben
43
werden muss. Durch Ihren Beitrag zum korrekten Entsorgen dieses Produkts schützen Sie
die Umwelt und die Gesundheit Ihrer Mitmenschen. Umwelt und Gesundheit werden durch
falsches Entsorgen gefährdet. Weitere Informationen über das Recycling dieses Produkts
erhalten Sie von Ihrem Rathaus, Ihrer Müllabfuhr oder dem Geschäft, in dem Sie das
Produkt gekauft haben.
Verpackungsmaterial
Materialien mit dem Symbol sind wiederverwertbar.
>PE<=Polyethylen
>PS<=Polystyrol
>PP<=Polypropylen
Solche Materialien können der Wiederverwertung zugeführt werden, indem sie ordnungsgemäß in den entsprechenden Sammelbehältern entsorgt werden.
Umwelttipps
Um Wasser und Energie zu sparen und die Umwelt nicht unnötig zu belasten, beachten Sie
bitte folgende Tipps:
• Normal verschmutzte Wäsche kann ohne Vorwäsche gewaschen werden. Dies spart
Waschmittel, Wasser und Energie (und die Umwelt wird weniger belastet).
• Die Maschine arbeitet wirtschaftlicher, wenn sie ganz gefüllt ist.
• Mit einer entsprechenden Vorbehandlung lassen sich Flecken und gewisse Verschmutzungen entfernen; danach kann die Wäsche bei niedrigerer Temperatur gewaschen werden.
• Dosieren Sie das Waschmittel entsprechend der Wasserhärte, dem Verschmutzungsgrad
und der Wäschemenge.
132941430-A-382010
www.aeg-electrolux.com/shop