Performance Report PRIMERGY RX300 S8

White Paper  Performance Report PRIMERGY RX300 S8
White Paper
FUJITSU Server PRIMERGY
Performance Report PRIMERGY RX300 S8
In diesem Dokument sind alle Benchmarks zusammengefasst, die für den FUJITSU
Server PRIMERGY RX300 S8 durchgeführt wurden.
Ferner werden die Leistungsdaten der PRIMERGY RX300 S8 mit denen anderer
PRIMERGY Modelle verglichen und diskutiert. Neben den Benchmark-Ergebnissen als
solchen wird jeder Benchmark und die Umgebung, in der der Benchmark durchgeführt
wurde, kurz erläutert.
Version
1.3
2015-03-06
http://www.fujitsu.com/de/primergy
Seite 1 (56)
White Paper  Performance Report PRIMERGY RX300 S8
Version: 1.3  2015-03-06
Inhalt
Dokumenthistorie ................................................................................................................................................ 3
Technische Daten ............................................................................................................................................... 4
SPECcpu2006 .................................................................................................................................................... 7
SPECpower_ssj2008 ........................................................................................................................................ 14
Disk-I/O: Performance von Speichermedien .................................................................................................... 19
Disk-I/O: Performance von RAID-Controllern ................................................................................................... 29
SAP SD ............................................................................................................................................................. 38
OLTP-2 ............................................................................................................................................................. 41
TPC-E ............................................................................................................................................................... 45
STREAM ........................................................................................................................................................... 50
LINPACK .......................................................................................................................................................... 52
Literatur ............................................................................................................................................................. 55
Kontakt .............................................................................................................................................................. 56
Seite 2 (56)
http://www.fujitsu.com/de/primergy
White Paper  Performance Report PRIMERGY RX300 S8
Version: 1.3  2015-03-06
Dokumenthistorie
Version 1.0
Neu:









Technische Daten
SPECcpu2006
®
®
Messungen mit Intel Xeon Processor E5-2600 v2 Product Family
SPECpower_ssj2008
Messung mit Xeon E5-2660 v2
Disk-I/O: Performance von RAID-Controllern
Messungen mit „LSI SW RAID on Intel C600 (Onboard SATA)“, „LSI SW RAID on Intel C600
(Onboard SAS)“, „RAID Ctrl SAS 6G 0/1 (D2607)“, „RAID Ctrl SAS 5/6 512MB (D2616)“ und „RAID
Ctrl SAS 6G 5/6 1GB (D3116C)“ Controllern
SAP SD
Zertifikationsnummer 2013024
OLTP-2
®
®
Ergebnisse für Intel Xeon Processor E5-2600 v2 Product Family
TPC-E
Messung mit Xeon E5-2697 v2
STREAM
®
®
Messungen mit 2 Prozessoren der Intel Xeon Processor E5-2600 v2 Product Family
LINPACK
®
®
Messungen mit 2 Prozessoren der Intel Xeon Processor E5-2600 v2 Product Family
Version 1.1
Aktualisiert:


SPECcpu2006
®
®
Weitere Messungen mit Intel Xeon Processor E5-2600 v2 Product Family
LINPACK
Messungen mit Xeon E5-2667 v2
Version 1.2
Neu:

Disk-I/O: Performance von Speichermedien
Ergebnisse für 2.5"- und 3.5"-Speichermedien, PCIe-SSDs und DOM
Aktualisiert:


Technische Daten
Text über Turbomodus aktualisiert
32GB (1x32GB) 4Rx4 DDR3-1866 LR ECC hinzugefügt
Modular PSU DC -48V 800W gold hp hinzugefügt
Modular PSU 800W titanium hp hinzugefügt
Disk-I/O: Performance von RAID-Controllern
„PRAID EP400i“ Controller hinzugefügt
Version 1.3
Aktualisiert:

Disk-I/O: Performance von RAID-Controllern
„PRAID EP420i“ Controller hinzugefügt
http://www.fujitsu.com/de/primergy
Seite 3 (56)
White Paper  Performance Report PRIMERGY RX300 S8
Version: 1.3  2015-03-06
Technische Daten
PRIMERGY RX300 S8
PY RX300S8 6x3.5
PRIMERGY RX300 S8
PY RX300S8 2.5" expandable
In diesem White Paper werden bei Maßeinheiten Dezimalpräfixe nach SI-Standard verwendet (z.B. 1 GB =
9
10 Byte). Abweichend hiervon sind bei Kapazitäten von Caches und Speichermodulen diese Präfixe als
30
Binärpräfixe (z.B. 1 GB = 2 Byte) zu interpretieren. Im Falle weiterer Ausnahmen wird an entsprechender
Stelle gesondert darauf hingewiesen.
Modell
PRIMERGY RX300 S8
Modellvarianten
PY RX300S8 6x3.5
PY RX300S8 2.5" expandable
PY RX300S8 8x2.5
PY RX300S8 12x2.5
Formfaktor
Rack Server
Chipsatz
Intel C600
Anzahl Sockel
2
Anzahl bestellbarer Prozessoren
1 oder 2
Prozessortyp
Intel Xeon Processor E5-2600 v2 Product Family
Anzahl Speichersteckplätze
24 (12 pro Prozessor)
Maximaler Speicherausbau
1536 GB
Onboard LAN-Controller
2 × 1 Gbit/s
Onboard HDD-Controller
Controller mit RAID 0, RAID 1 oder RAID 10 für bis zu 4 × 2.5" SATA HDDs
Optional für PY RX300S8 2.5" expandable:
„SAS Enabling Key for Onboard Ports“ für bis zu 4 × 2.5" SAS HDDs
PCI-Steckplätze
5  PCI-Express 3.0 x8
2  PCI-Express 3.0 x16
Max. Anzahl interner Festplatten
PY RX300S8 6x3.5:
6
PY RX300S8 8x2.5:
8
PY RX300S8 12x2.5:
12
PY RX300S8 2.5" expandable: 16
Seite 4 (56)
®
®
®
http://www.fujitsu.com/de/primergy
White Paper  Performance Report PRIMERGY RX300 S8
Version: 1.3  2015-03-06
Prozessor
Cache
Xeon E5-2603 v2
4
4
10
6.40
1.80
entf.
1333
Xeon E5-2609 v2
4
4
10
6.40
2.50
entf.
1333
80
Xeon E5-2637 v2
4
8
15
8.00
3.50
3.80
1866
130
Xeon E5-2620 v2
6
12
15
7.20
2.10
2.60
1600
80
Xeon E5-2630Lv2
6
12
15
7.20
2.40
2.80
1600
60
Xeon E5-2630 v2
6
12
15
7.20
2.60
3.10
1600
80
Xeon E5-2643 v2
6
12
25
8.00
3.50
3.80
1866
130
Xeon E5-2640 v2
8
16
20
7.20
2.00
2.50
1600
95
Xeon E5-2650 v2
8
16
20
8.00
2.60
3.40
1866
95
Xeon E5-2667 v2
8
16
25
8.00
3.30
4.00
1866
130
Xeon E5-2650Lv2
10
20
25
8.00
1.70
2.10
1600
70
Xeon E5-2660 v2
10
20
25
8.00
2.20
3.00
1866
95
Xeon E5-2670 v2
10
20
25
8.00
2.50
3.30
1866
115
Xeon E5-2680 v2
10
20
25
8.00
2.80
3.60
1866
115
Xeon E5-2690 v2
10
20
25
8.00
3.00
3.60
1866
130
Xeon E5-2695 v2
12
24
30
8.00
2.40
3.20
1866
115
Xeon E5-2697 v2
12
24
30
8.00
2.70
3.50
1866
130
Cores
Threads
Prozessoren (seit System-Release)
QPISpeed
Nominalfrequenz
[Ghz]
Max.
Turbofrequenz
[Ghz]
Max.
Speicherfrequenz
[MHz]
[MB]
[GT/s]
TDP
[Watt]
80
Alle mit der PRIMERGY RX300 S8 bestellbaren Prozessoren außer Xeon E5-2603 v2 und Xeon E5-2609 v2
®
unterstützen Intel Turbo Boost Technology 2.0. Diese Technologie ermöglicht den Betrieb des Prozessors
mit höheren Frequenzen als der Nominalfrequenz. In der Prozessortabelle steht „Max. Turbofrequenz“ für
das theoretische Frequenzmaximum bei nur einem aktiven Core pro Prozessor. Die tatsächlich erreichbare
Maximalfrequenz ist abhängig von der Anzahl aktiver Cores, dem Stromverbrauch, der elektrischen
Leistungsaufnahme und der Temperatur des Prozessors.
Das Erreichen der maximalen Turbofrequenz wird von Intel grundsätzlich nicht garantiert. Dies hängt mit
Fertigungstoleranzen zusammen, aus denen eine Varianz bezüglich der Performance verschiedener
Exemplare eines Prozessormodells folgt. Das Spektrum der Varianz überdeckt den gesamten Bereich
zwischen der Nominalfrequenz und der maximalen Turbofrequenz.
Die Turbo-Funktionalität ist per BIOS-Option einstellbar. Grundsätzlich empfiehlt Fujitsu die „Turbo Mode“Option auf der Standardeinstellung „Enabled“ zu belassen, denn durch die höheren Frequenzen wird die
Performance deutlich gesteigert. Da die höheren Frequenzen jedoch abhängig von Randbedingungen und
nicht immer garantiert sind, kann es für Anwendungsszenarien mit intensiver Verwendung von AVXInstruktionen und hoher Anzahl Instruktionen pro Takteinheit, aber auch solchen, in denen eine konstante
Performance oder eine niedrige elektrische Leistungsaufnahme gefordert ist, von Vorteil sein die „Turbo
Mode“-Option auszuschalten.
http://www.fujitsu.com/de/primergy
Seite 5 (56)
White Paper  Performance Report PRIMERGY RX300 S8
Version: 1.3  2015-03-06
4
1600

8GB (1x8GB) 2Rx8 L DDR3-1600 U ECC
8
2
8
1600

8GB (1x8GB) 1Rx4 L DDR3-1600 R ECC
8
1
4
1600

8GB (1x8GB) 2Rx8 DDR3-1866 R ECC
8
2
8
1866
16GB (1x16GB) 2Rx4 L DDR3-1600 R ECC
16
2
4
1600
16GB (1x16GB) 2Rx4 DDR3-1866 R ECC
16
2
4
1866
32GB (1x32GB) 4Rx4 L DDR3-1600 LR ECC
32
4
4
1600
32GB (1x32GB) 4Rx4 DDR3-1866 LR ECC
32
4
4
1866
64GB (1x64GB) 8Rx4 L DDR3-1333 LR ECC
64
8
4
1333
Netzteile (seit System-Release)







ECC
Low voltage
1
Registered
Frequenz [MHz]
4
Load reduced
Ranks
4GB (1x4GB) 1Rx4 L DDR3-1600 R ECC
Speichermodul
Bitbreite der
Speicherchips
Kapazität [GB]
Speichermodule (seit System-Release)











  



max. Anzahl
Modular PSU 450W platinum hp
2
Modular PSU 800W platinum hp
2
Modular PSU DC -48V 800W gold hp
2
Modular PSU 800W titanium hp
2
Einige Komponenten sind möglicherweise nicht in allen Ländern/Vertriebsregionen verfügbar.
Detaillierte technische Informationen finden Sie im Datenblatt PRIMERGY RX300 S8.
Seite 6 (56)
http://www.fujitsu.com/de/primergy
White Paper  Performance Report PRIMERGY RX300 S8
Version: 1.3  2015-03-06
SPECcpu2006
Benchmark-Beschreibung
SPECcpu2006 ist ein Benchmark, der die Systemeffizienz bei Integer- und Fließkomma-Operationen misst.
Er besteht aus einer Integer-Testsuite (SPECint2006), die 12 Applikationen enthält, und einer FließkommaTestsuite (SPECfp2006), die 17 Applikationen enthält. Beide Testsuiten sind extrem rechenintensiv und
konzentrieren sich auf die CPU und den Speicher. Andere Komponenten, wie Disk-I/O und Netzwerk,
werden von diesem Benchmark nicht vermessen.
SPECcpu2006 ist nicht an ein spezielles Betriebssystem gebunden. Der Benchmark ist als Source-Code
verfügbar und wird vor der eigentlichen Messung kompiliert. Daher beeinflussen auch die verwendete
Compiler-Version und deren Optimierungseinstellungen das Messergebnis.
SPECcpu2006 beinhaltet zwei verschiedene Methoden der Performance-Messung: Die erste Methode
(SPECint2006 bzw. SPECfp2006) ermittelt die Zeit, die für die Bearbeitung einer einzelnen Aufgabe benötigt
wird. Die zweite Methode (SPECint_rate2006 bzw. SPECfp_rate2006) ermittelt den Durchsatz, d.h. wie viele
Aufgaben parallel erledigt werden können. Beide Methoden werden zusätzlich noch in zwei Messläufe
unterteilt, „base“ und „peak“, die sich in der Verwendung der Compiler-Optimierung unterscheiden. Bei der
Publikation von Ergebnissen werden immer „base“-Werte verwendet, „peak“-Werte sind optional.
Benchmark
Arithmetik
Typ
CompilerOptimierung
SPECint2006
Integer
peak
aggressiv
SPECint_base2006
Integer
base
konservativ
SPECint_rate2006
Integer
peak
aggressiv
SPECint_rate_base2006
Integer
base
konservativ
SPECfp2006
Fließkomma
peak
aggressiv
SPECfp_base2006
Fließkomma
base
konservativ
SPECfp_rate2006
Fließkomma
peak
aggressiv
SPECfp_rate_base2006
Fließkomma
base
konservativ
Messergebnis
Anwendung
Geschwindigkeit
Singlethreaded
Durchsatz
Multithreaded
Geschwindigkeit
Singlethreaded
Durchsatz
Multithreaded
Bei den Messergebnissen handelt es sich um das geometrische Mittel aus normalisierten Verhältniswerten,
die für die Einzel-Benchmarks ermittelt wurden. Das geometrische Mittel führt gegenüber dem
arithmetischen Mittel dazu, dass bei unterschiedlich hohen Einzelergebnissen eine Gewichtung zugunsten
der niedrigeren Einzelergebnisse erfolgt. Normalisiert heißt, dass gemessen wird, wie schnell das
Testsystem verglichen mit einem Referenzsystem ist. Der Wert „1“ wurde für die SPECint_base2006-,
SPECint_rate_base2006,
SPECfp_base2006
und
SPECfp_rate_base2006-Ergebnisse
des
Referenzsystems festgelegt. So bedeutet beispielsweise ein SPECint_base2006-Wert von 2, dass das
Messsystem diesen Benchmark etwa doppelt so schnell wie das Referenzsystem bewältigt hat. Ein
SPECfp_rate_base2006-Wert von 4 bedeutet, dass das Messsystem diesen Benchmark etwa 4/[# base
copies] mal so schnell wie das Referenzsystem bewältigt hat. „# base copies“ gibt hierbei an, wie viele
parallele Instanzen des Benchmarks ausgeführt worden sind.
Nicht alle SPECcpu2006-Messungen werden von uns zur Veröffentlichung bei SPEC eingereicht. Daher
erscheinen auch nicht alle Ergebnisse auf den Web-Seiten von SPEC. Da wir für alle Messungen die
Protokolldateien archivieren, können wir jederzeit den Nachweis für die korrekte Durchführung der
Messungen erbringen.
http://www.fujitsu.com/de/primergy
Seite 7 (56)
White Paper  Performance Report PRIMERGY RX300 S8
Version: 1.3  2015-03-06
Benchmark-Umgebung
System Under Test (SUT)
Hardware
Modell
PRIMERGY RX300 S8
Prozessor
Intel Xeon Processor E5-2600 v2 Product Family
Speicher
1 Prozessor:
8 × 16GB (1x16GB) 2Rx4 DDR3-1866 R ECC
2 Prozessoren: 16 × 16GB (1x16GB) 2Rx4 DDR3-1866 R ECC
®
®
Software
BIOS-Einstellungen
Energy Performance = Performance
SPECint_base2006, SPECint2006, SPECfp_base2006, SPECfp2006:
Utilization Profile = Unbalanced
Betriebssystem
Red Hat Enterprise Linux Server release 6.4
Betriebssystemeinstellungen
echo always > /sys/kernel/mm/redhat_transparent_hugepage/enabled
Compiler
Intel C++/Fortran Compiler 14.0
Einige Komponenten sind möglicherweise nicht in allen Ländern / Vertriebsregionen verfügbar.
Seite 8 (56)
http://www.fujitsu.com/de/primergy
White Paper  Performance Report PRIMERGY RX300 S8
Version: 1.3  2015-03-06
Benchmark-Ergebnisse
SPECint_rate_base2006
SPECint_rate2006
Anzahl Prozessoren
SPECint_rate_base2006
SPECint2006
Anzahl Prozessoren
SPECint_base2006
SPECint_rate2006
Prozessor
Anzahl Prozessoren
Das Benchmark-Ergebnis hängt prozessorseitig in erster Linie von der Größe des Prozessor-Caches, der
Unterstützung von Hyper-Threading, der Anzahl Prozessorkerne und der Prozessorfrequenz ab. Bei
Prozessoren mit Turbomodus bestimmt die Anzahl Cores, die durch den Benchmark belastet werden, die
maximal erreichbare Prozessorfrequenz. Bei den „singlethreaded“ Benchmarks, die überwiegend nur einen
Core belasten, ist die maximal erreichbare Prozessorfrequenz höher als bei den „multithreaded“
Benchmarks.
Xeon E5-2603 v2
2
27.8
29.1
1
91.6
95.2
2
179
185
Xeon E5-2609 v2
2
37.9
39.7
1
123
Xeon E5-2637 v2
2
56.3
59.6
1
212
128
2
240
249
220
2
412
428
Xeon E5-2620 v2
2
40.0
42.3
1
Xeon E5-2630Lv2
2
43.0
45.8
1
212
221
2
412
428
228
237
2
442
459
Xeon E5-2630 v2
2
47.4
50.4
1
249
260
2
484
502
Xeon E5-2643 v2
2
59.3
63.6
1
314
326
2
611
636
Xeon E5-2640 v2
2
40.0
42.9
1
268
278
2
519
540
Xeon E5-2650 v2
2
52.6
56.8
1
338
351
2
657
682
Xeon E5-2667 v2
2
62.6
67.4
1
399
413
2
776
805
Xeon E5-2650Lv2
2
34.5
36.9
1
278
289
2
542
563
Xeon E5-2660 v2
2
48.1
51.9
1
368
380
2
716
744
Xeon E5-2670 v2
2
52.7
56.9
1
401
415
2
781
809
Xeon E5-2680 v2
2
56.5
61.1
1
422
436
2
823
852
Xeon E5-2690 v2
2
57.6
61.8
1
442
457
2
863
892
Xeon E5-2695 v2
2
50.8
54.7
1
453
468
2
883
913
Xeon E5-2697 v2
2
55.4
59.9
1
477
493
2
931
962
http://www.fujitsu.com/de/primergy
Seite 9 (56)
Prozessor
SPECfp_base2006
SPECfp2006
Anzahl Prozessoren
SPECfp_rate_base2006
SPECfp_rate2006
Anzahl Prozessoren
SPECfp_rate_base2006
SPECfp_rate2006
Version: 1.3  2015-03-06
Anzahl Prozessoren
White Paper  Performance Report PRIMERGY RX300 S8
Xeon E5-2603 v2
2
51.0
52.4
1
103
105
2
199
203
Xeon E5-2609 v2
2
64.9
66.8
1
131
133
2
254
259
Xeon E5-2637 v2
2
94.3
97.6
1
196
201
2
384
394
Xeon E5-2620 v2
2
72.1
74.9
1
193
197
2
377
385
Xeon E5-2630Lv2
2
77.1
80.0
1
202
206
2
396
405
Xeon E5-2630 v2
2
83.4
86.5
1
215
220
2
423
432
Xeon E5-2643 v2
2
1
263
270
2
518
531
Xeon E5-2640 v2
2
74.9
77.8
1
228
233
2
447
458
Xeon E5-2650 v2
2
95.3
99.5
1
276
283
2
542
555
Xeon E5-2667 v2
2
1
302
311
2
595
611
Xeon E5-2650Lv2
2
66.6
69.4
1
234
239
2
458
469
Xeon E5-2660 v2
2
88.4
92.5
1
290
298
2
570
585
Xeon E5-2670 v2
2
99.8
1
306
314
2
602
617
Xeon E5-2680 v2
2
100
105
1
315
324
2
621
638
Xeon E5-2690 v2
2
102
106
1
323
332
2
638
655
Xeon E5-2695 v2
2
91.7
1
333
342
2
657
675
Xeon E5-2697 v2
2
97.4
1
343
353
2
677
696
Seite 10 (56)
102
108
95.5
105
112
96.2
102
http://www.fujitsu.com/de/primergy
White Paper  Performance Report PRIMERGY RX300 S8
Version: 1.3  2015-03-06
Die folgenden vier Grafiken verdeutlichen den Durchsatz der PRIMERGY RX300 S8 im Vergleich zu ihrem
Vorgänger, der PRIMERGY RX300 S7, in jeweils performantester Ausstattung.
SPECcpu2006: Integer-Performance
PRIMERGY RX300 S8 vs. PRIMERGY RX300 S7
67.4
60.5
70
60
62.6
56.3
50
40
30
20
SPECint2006
10
SPECint_base2006
0
PRIMERGY RX300 S7 PRIMERGY RX300 S8
2 x Xeon E5-2690
2 x Xeon E5-2667 v2
SPECcpu2006: Integer-Performance
PRIMERGY RX300 S8 vs. PRIMERGY RX300 S7
962
1000
900
931
697
800
700
669
600
500
400
300
SPECint_rate2006
200
100
SPECint_rate_base2006
0
PRIMERGY RX300 S7 PRIMERGY RX300 S8
2 x Xeon E5-2690
2 x Xeon E5-2697 v2
http://www.fujitsu.com/de/primergy
Seite 11 (56)
White Paper  Performance Report PRIMERGY RX300 S8
Version: 1.3  2015-03-06
SPECcpu2006: Floating-Point-Performance
PRIMERGY RX300 S8 vs. PRIMERGY RX300 S7
112
120
91.5
100
108
86.8
80
60
40
SPECfp2006
20
SPECfp_base2006
0
PRIMERGY RX300 S7 PRIMERGY RX300 S8
2 x Xeon E5-2690
2 x Xeon E5-2667 v2
SPECcpu2006: Floating-Point-Performance
PRIMERGY RX300 S8 vs. PRIMERGY RX300 S7
696
677
700
509
600
495
500
400
300
200
SPECfp_rate2006
100
SPECfp_rate_base2006
0
PRIMERGY RX300 S7 PRIMERGY RX300 S8
2 x Xeon E5-2690
2 x Xeon E5-2697 v2
Seite 12 (56)
http://www.fujitsu.com/de/primergy
White Paper  Performance Report PRIMERGY RX300 S8
Version: 1.3  2015-03-06
Die beiden folgenden Grafiken geben wieder, wie die Performance der PRIMERGY RX300 S8 bei
Verwendung des Xeon E5-2697 v2 von einem auf zwei Prozessoren skaliert.
SPECcpu2006: Integer-Performance
PRIMERGY RX300 S8 (2 Sockel vs. 1 Sockel)
962
1000
931
900
800
700
493
600
500
477
400
300
SPECint_rate2006
200
100
SPECint_rate_base2006
0
1 × Xeon E5-2697 v2 2 × Xeon E5-2697 v2
SPECcpu2006: Floating-Point-Performance
PRIMERGY RX300 S8 (2 Sockel vs. 1 Sockel)
696
677
700
600
500
400
353
343
300
200
SPECfp_rate2006
100
SPECfp_rate_base2006
0
1 × Xeon E5-2697 v2 2 × Xeon E5-2697 v2
http://www.fujitsu.com/de/primergy
Seite 13 (56)
White Paper  Performance Report PRIMERGY RX300 S8
Version: 1.3  2015-03-06
SPECpower_ssj2008
Benchmark-Beschreibung
SPECpower_ssj2008 ist der erste Industriestandard-Benchmark von SPEC, der den Stromverbrauch eines
Servers im Verhältnis zu dessen Durchsatz beurteilt. Mit SPECpower_ssj2008 hat SPEC in ähnlicher Weise
wie auch für Durchsatzmessungen Standards auf dem Gebiet der elektrischen Leistungsmessung definiert.
Der Workload des Benchmarks basiert auf typischen serverseitigen Java Business Applikationen. Er ist skalierbar, multi-threaded, auf eine große Anzahl von Plattformen portierbar und leicht auszuführen. Der Benchmark testet CPUs, Caches, die Speicherhierarchie und die Skalierbarkeit von symmetrischen Multiprozessorsystemen (SMPs), wie auch die Implementationen der Java Virtual Machine (JVM), Just In Time
(JIT) Compiler, Garbage Collection, Threads und einige weitere Betriebssystemaspekte.
SPECpower_ssj2008 zeichnet den Stromverbrauch von
Servern bei unterschiedlichen Belastungsstufen — in
10%-Schritten von 100% bis „Active Idle“ — während
einer festgesetzten Zeitspanne auf. Der abgestufte
Workload ist der Tatsache geschuldet, dass Auslastung
und Stromverbrauch von Servern im Verlauf von Tagen
oder Wochen deutlich variieren. Zur Berechnung der
Power-Performance-Metrik über alle Stufen werden die
gemessenen Transaktionsdurchsätze jedes Messintervalls aufsummiert und dann durch die Summe der
während jedes Messintervalls durchschnittlich aufgenommenen elektrischen Leistung geteilt. Das Ergebnis
ist ein „overall ssj_ops/watt“ genannter Wert. Diese
Kennzahl gibt Aufschluss über die Energie-Effizienz des
gemessenen Servers. Der definierte Messstandard
ermöglicht es einem Kunden Vergleiche anzustellen
zwischen verschiedenen Konfigurationen und Servern,
die mit SPECpower_ssj2008 vermessen wurden. Das
nebenstehende Diagramm zeigt einen typischen Graphen eines SPECpower_ssj2008-Ergebnisses.
Der Benchmark läuft auf den unterschiedlichsten Betriebssystemen und HardwareArchitekturen und stellt dabei keine
besonderen Anforderungen an die Clientund Storage-Infrastruktur. Die Minimalausstattung für einen SPEC-konformen Test
besteht aus zwei vernetzten Computern,
sowie einem Strommessgerät und einem
Temperatursensor. Der eine Computer ist
das System Under Test (SUT), auf dem
eines der unterstützten Betriebssysteme und
die JVM installiert sind. Die JVM stellt die
Umgebung bereit, die für den Ablauf des in
Java implementierten SPECpower_ssj2008Workloads benötigt wird. Der zweite
Computer ist das sogenannte „Control &
Collection System“ (CCS), das die
Ausführung des Benchmarks kontrolliert und
die elektrische Leistungsaufnahme, sowie
die Durchsatzund
Temperaturwerte
aufnimmt
und
protokolliert.
Das
nebenstehende Diagramm gibt Ihnen einen
Überblick über die Grundstruktur der
Benchmark-Konfiguration mit den dazugehörigen Komponenten.
Seite 14 (56)
http://www.fujitsu.com/de/primergy
White Paper  Performance Report PRIMERGY RX300 S8
Version: 1.3  2015-03-06
Benchmark-Umgebung
System Under Test (SUT)
Hardware
Modell
PRIMERGY RX300 S8
Modellvariante
PY RX300S8 2.5" expandable
Prozessor
2 × Xeon E5-2660 v2
Speicher
6 × 8GB (1x8GB) 2Rx8 L DDR3-1600 U ECC
Netzwerk-Interface
Onboard LAN-Controller (1 Port verwendet)
Disk-Subsystem
Onboard HDD-Controller
1 × DOM SATA 3G 64GB Main N H-P
Netzteil
1 × Modular PSU 800W titanium hp
Software
BIOS
R1.0.0
BIOS-Einstellungen
Hardware Prefetcher = Disabled
Adjacent Cache Line Prefetch = Disabled
DCU Streamer Prefetcher = Disabled
DDR Performance = Low-Voltage optimized
Onboard USB Controllers = Disabled
Power Technology = Custom
QPI Link Frequency Select = 6.4 GT/s
QPI Link 1 Disable = Enabled
Intel Virtualization Technology = Disabled
ASPM Support = Auto
DMI Control = Gen1
LAN Controller = LAN 1
Firmware
7.01F
Betriebssystem
Microsoft Windows Server 2012 Standard
Betriebssystemeinstellungen
Using the local security settings console, “lock pages in memory” was enabled for the user
running the benchmark.
Power Management: Enabled (“Fujitsu Enhanced Power Settings” power plan)
Set “Turn off hard disk after = 1 Minute” in OS.
Benchmark was started via Windows Remote Desktop Connection.
JVM
IBM J9 VM (build 2.6, JRE 1.7.0 Windows Server 2008 R2 amd64-64 20120322_106209 (JIT
enabled, AOT enabled)
JVM-Einstellungen
start /NODE [0,1] /AFFINITY
[0x3,0xC,0x30,0xC0,0x300,0xC00,0x3000,0xC000,0x30000,0xC0000]
-Xaggressive -Xcompressedrefs -Xgcpolicy:gencon -Xmx1875m -Xms1875m -Xmn1400m
-XlockReservation -Xnoloa -XtlhPrefetch -Xlp -Xconcurrentlevel0 -Xthr:minimizeusercpu
Weitere Software
IBM SDK Java Technology Edition Version 7.0 for Windows x64,
ServerView Agent for Windows, ServerView RAID Manager
Einige Komponenten sind möglicherweise nicht in allen Ländern / Vertriebsregionen verfügbar.
http://www.fujitsu.com/de/primergy
Seite 15 (56)
White Paper  Performance Report PRIMERGY RX300 S8
Version: 1.3  2015-03-06
Benchmark-Ergebnisse
Die PRIMERGY RX300 S8 erzielte folgendes Ergebnis:
SPECpower_ssj2008 = 8,097 overall ssj_ops/watt
Das nebenstehende Diagramm zeigt
das Ergebnis der oben beschriebenen Konfiguration. Die roten waagerechten Balken zeigen für die einzelnen Laststufen (an der y-Achse des
Diagramms abgebildet) das Verhältnis von Durchsatz zu Energieverbrauch (Performance to Power Ratio)
in ssj_ops/watt (x-Achse oben). Die
blaue Kurve stellt den durchschnittlichen Energieverbrauch dar (an der xAchse unten abgebildet); die Werte
für die einzelnen Laststufen sind jeweils mit einer kleinen Raute gekennzeichnet. Die schwarze senkrechte
Linie zeigt das Benchmark-Resultat
von 8,097 overall ssj_ops/watt für die
PRIMERGY RX300 S8. Das ist der
Quotient aus der Summe der
Transaktionsdurchsätze der einzelnen Laststufen und der Summe der
an diesen Stufen jeweils durchschnittlich aufgenommenen elektrischen
Leistung.
SPECpower_ssj2008: PRIMERGY RX300 S8
Performance to Power Ratio
0
2,500
5,000
7,500
10,000
Target Load
8,097 overall ssj_ops/watt
100%
9,479
90%
10,007
80%
10,088
70%
9,651
60%
9,077
50%
8,339
40%
7,394
30%
6,171
20%
4,671
10%
2,704
active
idle
0
0
25
50
75
100
125
150
175
Average Active Power (W)
Die folgende Tabelle zeigt die Benchmark-Ergebnisse bezüglich des Durchsatzes in ssj_ops, der
elektrischen Leistungsaufnahme in Watt und des daraus resultierenden Energieeffizienz-Werts für jede
einzelne Laststufe.
Performance
Power
Energy Efficiency
Target Load
ssj_ops
100%
1,751,287
185
9,479
90%
1,576,257
158
10,007
80%
1,399,340
139
10,088
70%
1,231,438
128
9,651
60%
1,050,537
116
9,077
50%
875,717
105
8,339
40%
701,819
94.9
7,394
30%
526,932
85.4
6,171
20%
351,729
75.3
4,671
10%
175,376
64.9
2,704
0
40.8
0
Active Idle
Average Power (W)
ssj_ops/watt
∑ssj_ops / ∑power = 8,097
Mit diesem Ergebnis erzielte die PRIMERGY RX300 S8 einen neuen Weltrekord und übertraf
damit das beste Konkurrenz-Ergebnis um 7.3% (Stand: 2. Oktober 2013). Damit beweist sich
die PRIMERGY RX300 S8 als energieeffizientester Server weltweit. Die aktuellen
SPECpower_ssj2008-Ergebnisse sind zu finden unter
http://www.spec.org/power_ssj2008/results.
Seite 16 (56)
http://www.fujitsu.com/de/primergy
White Paper  Performance Report PRIMERGY RX300 S8
Version: 1.3  2015-03-06
SPECpower_ssj2008: PRIMERGY RX300 S8 vs. Wettbewerb
Der Vergleich zur Konkurrenz macht den Vorsprung der PRIMERGY RX300 S8 im
Bereich Energieeffizienz deutlich. Mit 7.3%
höherer Energieeffizienz gegenüber dem
besten Konkurrenzergebnis, dem IBM
iDataPlex dx360 M4 Server, setzt die
PRIMERGY RX300 S8 neue Maßstäbe.
Folgendes Diagramm zeigt für jede Laststufe den Stromverbrauch (auf der rechten Y-Achse) und den
Durchsatz (auf der linken Y-Achse) der PRIMERGY RX300 S8 gegenüber dem Vorgängersystem
PRIMERGY RX300 S7.
SPECpower_ssj2008: PRIMERGY RX300 S8 vs. PRIMERGY RX300 S7
2,000,000
250
Throughput
[ssj_ops] 1,800,000
225
1,600,000
1,400,000
175
1,200,000
150
1,000,000
125
800,000
100
600,000
400,000
75.0
200,000
50.0
0
Load Level
100%
90%
80%
70%
60%
50%
40%
30%
20%
10%
RX300 S8 ssj_ops 1,751,28 1,576,25 1,399,34 1,231,43 1,050,53 875,717 701,819 526,932 351,729 175,376
RX300 S7 ssj_ops 1,432,82 1,291,01 1,149,95 1,003,83 863,137 720,232 573,470 431,904 287,140 143,632
active
idle
25.0
0
0
RX300 S8 watt
185
158
139
128
116
105
94.9
85.4
75.3
64.9
40.8
RX300 S7 watt
245.0
216.0
183.0
153.0
132.0
117.0
106.0
95.2
85.4
75.3
54.0
http://www.fujitsu.com/de/primergy
Power Consumption [watt]
200
Seite 17 (56)
White Paper  Performance Report PRIMERGY RX300 S8
SPECpower_ssj2008 overall ssj_ops/watt:
PRIMERGY RX300 S8 vs. PRIMERGY RX300 S7
1,700
8,000
8,097
7,000
1,300
6,000
1,100
5,000
5,406
900
4,000
700
3,000
500
RX300 S7
Seite 18 (56)
1,500
total power [watt]
9,000
overall ssj_ops/watt
Durch die neue Ivy-Bridge Prozessorgeneration hat die PRIMERGY RX300 S8 im
Vergleich zur PRIMERGY RX300 S7 einen
deutlich höheren Durchsatz und eine deutlich
niedrigere Leistungsaufnahme. Beides führt
im Gesamtergebnis zu einer Steigerung der
Energieeffizienz der PRIMERGY RX300 S8
um 50%.
Version: 1.3  2015-03-06
RX300 S8
http://www.fujitsu.com/de/primergy
White Paper  Performance Report PRIMERGY RX300 S8
Version: 1.3  2015-03-06
Disk-I/O: Performance von Speichermedien
Benchmark-Beschreibung
Performance-Messungen von Disk-Subsystemen bei PRIMERGY Servern dienen dazu, deren
Leistungsfähigkeit zu beurteilen und einen Vergleich der verschiedenen Storage-Anbindungen bei
PRIMERGY Servern zu ermöglichen. Standardmäßig werden diese Performance-Messungen mit einem
definierten Messverfahren durchgeführt, das die Zugriffe realer Anwendungsszenarien anhand von
Kenndaten modelliert.
Die wesentlichen Kenndaten sind:
 Anteil von wahlfreien Zugriffen / sequentiellen Zugriffen
 Anteil der Zugriffsarten Lesen / Schreiben
 Blockgröße (kB)
 Anzahl paralleler Zugriffe (# of Outstanding I/Os)
Eine gegebene Wertekombination dieser Kenndaten heißt „Lastprofil“. Die folgenden fünf Standardlastprofile
lassen sich typischen Anwendungsszenarien zuordnen:
Standardlastprofil
Zugriff
Zugriffsart
read
write
Blockgröße
[kB]
Anwendung
File copy
wahlfrei
50%
50%
64
Kopieren von Dateien
File server
wahlfrei
67%
33%
64
File-Server
Database
wahlfrei
67%
33%
8
Datenbank (Datentransfer)
Mail Server
Streaming
sequentiell
100%
0%
64
Datenbank (Log-File),
Datensicherung;
Video Streaming (teilweise)
Restore
sequentiell
0%
100%
64
Wiederherstellen von Dateien
Zur Modellierung parallel zugreifender Anwendungen mit unterschiedlicher Belastungsintensität wird die
„# of Outstanding I/Os“ mit 1, 3, 8 beginnend bis 512 gesteigert (ab 8 in Zweierpotenzschritten).
Die Messungen des vorliegenden Dokumentes beruhen auf diesen Standardlastprofilen.
Die wichtigsten Ergebnisse einer Messung sind:



Throughput [MB/s]
Transactions [IO/s]
Latency [ms]
Datendurchsatz in Megabytes pro Sekunde
Transaktionsrate in I/O-Operationen pro Sekunde
mittlere Antwortzeit in ms
Für sequentielle Lastprofile hat sich der Datendurchsatz als übliche Messgröße durchgesetzt, während bei
den wahlfreien Lastprofilen mit ihren kleinen Blockgrößen meist die Messgröße „Transaktionsrate“
verwendet wird. Datendurchsatz und Transaktionsrate sind direkt proportional zueinander und lassen sich
nach der Formel
Datendurchsatz [MB/s]
= Transaktionsrate [IO/s] × Blockgröße [MB]
Transaktionsrate [IO/s]
= Datendurchsatz [MB/s] / Blockgröße [MB]
ineinander überführen.
12
In diesem Kapitel sind Kapazitäten von Speichermedien durchgängig zur Basis 10 angegeben (1 TB = 10
Bytes), während alle anderen Kapazitäten, Dateigrößen, Blockgrößen und Durchsätze zur Basis 2
20
angegeben sind (1 MB/s = 2 Bytes/s).
Alle Details des Messverfahrens und Grundlagen zur Disk-I/O-Performance sind im White Paper
„Grundlagen Disk-I/O-Performance“ beschrieben.
http://www.fujitsu.com/de/primergy
Seite 19 (56)
White Paper  Performance Report PRIMERGY RX300 S8
Version: 1.3  2015-03-06
Benchmark-Umgebung
Alle in diesem Kapitel diskutierten Messergebnisse gelten für die im Folgenden aufgelisteten Hardware- und
Software-Komponenten:
System Under Test (SUT)
Hardware
Modell
PRIMERGY RX300 S8
Controller
SSD/HDD: 1 × RAID Ctrl SAS 6G 0/1 (D2607)
PCIe-SSD: integriert
DOM:
onboard
Speichermedien
Für Modellvariante PY RX300S8 6x3.5:
SSD, PCIe-SSD, DOM
HDD
Intel SSDSC2BA100G3C
Intel SSDSC2BA200G3C
Intel SSDSC2BA400G3C
Intel SSDSC2BA800G3C
HGST HUS156030VLS600
HGST HUS156045VLS600
HGST HUS156060VLS600
Seagate ST1000NM0011
Seagate ST1000NM0023
Seagate ST1000NM0033
Seagate ST2000NM0011
Seagate ST2000NM0023
Seagate ST2000NM0033
Seagate ST3000NM0023
Seagate ST3000NM0033
Seagate ST33000650NS
Seagate ST3300657SS
Seagate ST3450857SS
Seagate ST3600057SS
Seagate ST4000NM0023
Seagate ST500NM0011
Western Digital WD1001FYYG
Western Digital WD1003FBYX
Western Digital WD2000FYYZ
Western Digital WD2001FYYG
Western Digital WD3000FYYZ
Western Digital WD3001FYYG
Western Digital WD4001FYYG
Western Digital WD5003ABYX
Fusion-io F00-001-1T20-CS-0001
Fusion-io F00-001-785G-CS-0001
Fusion-io J00-001-365G-CS-0001
Innodisk DHSML-64GJ301C1QNF
Seite 20 (56)
http://www.fujitsu.com/de/primergy
White Paper  Performance Report PRIMERGY RX300 S8
Version: 1.3  2015-03-06
Für die Modellvarianten PY RX300S8 2.5" expandable
PY RX300S8 8x2.5
PY RX300S8 12x2.5:
SSD, PCIe-SSD, DOM
HDD
Intel SSDSC2BA100G3C
Intel SSDSC2BA200G3C
Intel SSDSC2BA400G3C
Intel SSDSC2BA800G3C
Seagate ST100FM0012
Seagate ST200FM0002
Seagate ST200FM0012
Seagate ST400FM0012
Toshiba PX02SMB160
Toshiba PX02SMF020
Toshiba PX02SMF040
Toshiba PX02SMF080
HGST HUC101212CSS600
Seagate ST300MM0006
Seagate ST450MM0006
Seagate ST600MM0006
Seagate ST900MM0006
Seagate ST91000640NS
Seagate ST91000640SS
Seagate ST9146853SS
Seagate ST9250610NS
Seagate ST9300605SS
Seagate ST9300653SS
Seagate ST9450405SS
Seagate ST9500620NS
Seagate ST9500620SS
Seagate ST9600205SS
Seagate ST9900805SS
Toshiba MK1401GRRB
Toshiba MK3001GRRB
Western Digital WD3001BKHG
Western Digital WD4501BKHG
Western Digital WD6001BKHG
Western Digital WD9001BKHG
Fusion-io F00-001-1T20-CS-0001
Fusion-io F00-001-785G-CS-0001
Fusion-io J00-001-365G-CS-0001
Innodisk DHSML-64GJ301C1QNF
Software
Betriebssystem
F00-001-1T20-CS-0001 und F00-001-785G-CS-0001:
Microsoft Windows Server 2008 R2 Enterprise
HUS156030VLS600 und ST3300657SS:
Microsoft Windows Server 2008 Enterprise x64 Edition SP1
Alle anderen:
Microsoft Windows Server 2008 Enterprise x64 Edition SP2
Verwaltungssoftware
ServerView RAID Manager 5.7.2
Dateisystem
NTFS
Messwerkzeug
Iometer 2006.07.27
Messdaten
32 GB Messdatei
Einige Komponenten sind möglicherweise nicht in allen Ländern / Vertriebsregionen verfügbar.
Benchmark-Ergebnisse
Die hier vorgestellten Ergebnisse sollen dabei helfen, für die Modellvarianten der PRIMERGY RX300 S8
passende Speichermedien unter dem Gesichtspunkt der Disk-I/O-Performance auszuwählen. Hierzu wurde
in der im Unterkapitel Benchmark-Umgebung angegebenen Konfiguration jeweils ein einzelnes
Speichmedium gemessen. Bei den Messungen wurden Controller verwendet, deren wichtigste
Eigenschaften in der folgenden Tabelle zusammengefasst sind:
Speichermedium Controller-Name
Cache
RAID Levels
SATA 3G/6G
SAS 3G/6G
PCIe 2.0 x8
0, 1, 1E, 10
-
-
PCIe 2.0 x4
-
-
SATA 3G
-
-
SSD/HDD
RAID Ctrl SAS 6G 0/1 (D2607)
-
PCIe-SSD
integriert
DOM
AHCI SATA on Intel C600
http://www.fujitsu.com/de/primergy
Unterstützte Interfaces
Seite 21 (56)
White Paper  Performance Report PRIMERGY RX300 S8
Version: 1.3  2015-03-06
Speichermedien
Durch die Auswahl des Speichermedientyps und deren Anzahl lässt sich eine Gewichtung in Richtung
Speicherkapazität, Performance, Sicherheit oder Preis vornehmen. In der PRIMERGY RX300 S8 können
folgende Typen von Speichermedien verwendet werden:
Speichermedientyp
Schnittstelle
Formfaktor
HDD
SATA 6G
2.5"
HDD
SATA 6G
3.5"
HDD
SAS 6G
2.5"
HDD
SAS 6G
3.5"
SSD
SATA 6G
2.5" *
SSD
SAS 6G
2.5"
SSD
SAS 12G
2.5"
PCIe-SSD
PCIe Gen2 x4 Low profile
DOM
SATA 3G
)
Disk on module
*) teilweise auch mit 3.5"-Rahmen erhältlich
HDDs und konventionelle SSDs werden über Host-Bus-Adapter, meist RAID-Controller, mit SATA- oder
SAS-Schnittstelle betrieben. Die Schnittstelle des RAID-Controllers zum Chipsatz des Systemboards ist
typischerweise PCIe oder, im Falle der integrierten Onboard-Controller, eine interne Busschnittstelle des
Systemboards. PCIe-SSDs hingegen werden direkt und ausschließlich über PCIe-Schnittstelle betrieben.
DOM steht für „Disk on module“. Es handelt sich hierbei um extrem platz- und stromsparenden FlashSpeicher, der in Servern vor allem als Boot-Laufwerk Verwendung findet. Die Speicher-Technologie
entspricht der von SSDs. Für eine Reihe von PRIMERGY Servern bietet Fujitsu ein DOM mit SATA 3G
Schnittstelle an, das direkt auf einen SATA-Port des Systemboards gesteckt werden kann.
Von allen Speichermedientypen bieten konventionelle SSDs und PCIe-SSDs die bei weitem die höchsten
Transaktionsraten für wahlfreie Lastprofile wie auch die kürzesten Zugriffszeiten. Dafür ist allerdings der
Preis pro Gigabyte Speicherkapazität erheblich höher.
Cache-Einstellungen
Der Cache von HDDs hat in den meisten Fällen einen großen Einfluss auf die Disk-I/O-Performance. Er wird
häufig als Sicherheitsproblem bei Stromausfall angesehen und daher abgeschaltet. Dennoch wurde er von
den Festplattenherstellern aus gutem Grund zur Steigerung der Schreib-Performance integriert. Aus
Performance-Gründen ist es daher empfehlenswert den Festplatten-Cache einzuschalten. Um
Datenverlusten bei Stromausfall vorzubeugen, empfiehlt es sich das System mit einer USV auszustatten.
Zwecks einfacher und sicherer Handhabung der Einstellungen von RAID-Controller und Festplatten
empfiehlt sich die für PRIMERGY Server mitgelieferte RAID-Manager-Software „ServerView RAID“.
Üblicherweise wird man – spezifisch für den Anwendungsfall – mittels der vordefinierten Modi „Performance“
oder „Data Protection“ die kompletten Cache-Einstellungen für Controller und Festplatten en bloc
vornehmen. Der Modus „Performance“ gewährleistet für die Mehrzahl der Anwendungsszenarien
Performance-optimale Einstellungen.
Performance-Werte
Die Performance-Werte der PRIMERGY RX300 S8 werden im Folgenden tabellarisch zusammengestellt,
jeweils spezifisch für ein einzelnes Speichermedium bei verschiedenen Zugriffsarten und Blockgrößen.
Hierbei werden die etablierten Messgrößen, wie sie schon im Unterkapitel Benchmark-Beschreibung
erwähnt wurden, verwendet. Bei den wahlfreien Zugriffen wird also die Transaktionsrate angegeben, und bei
den sequentiellen Zugriffen der Datendurchsatz. Um Verwechslungen der Maßeinheiten zu vermeiden, sind
die Tabellen für die beiden Arten von Zugriffen getrennt.
In den Tabellenzellen sind die maximal erreichbaren Werte eingetragen. Das bedeutet: jeder Wert ist das
Maximum über den gesamten Bereich von Belastungsintensitäten (# of Outstanding I/Os). Zwecks
zusätzlicher Visualisierung der Zahlenwerte ist jede Tabellenzelle mit einem waagerechten Balken hinterlegt,
dessen Länge proportional zum Zahlenwert in der Tabellenzelle ist. Alle Balken, die im gleichen
Längenmaßstab dargestellt sind, haben die gleiche Farbe. Es können also nur die Tabellenzellen mit
Seite 22 (56)
http://www.fujitsu.com/de/primergy
White Paper  Performance Report PRIMERGY RX300 S8
Version: 1.3  2015-03-06
gleichfarbigen Balken sinnvoll visuell miteinander verglichen werden. Da die waagerechten Balken in den
Tabellenzellen die maximal erreichbaren Performance-Werte veranschaulichen, sind sie als von links nach
rechts heller werdende Farbverläufe dargestellt. Der helle Farbton am rechten Balkenende drückt aus, dass
der Wert das Maximum ist und nur bei optimalen Voraussetzungen erreicht werden kann. Je dunkler dann
der Farbton nach links hin wird, umso häufiger wird der entsprechende Wert in der Praxis erreichbar sein.
SSDs, PCIe-SSDs und DOM im Vergleich zur leistungsstärksten HDD
Wahlfreie Zugriffe (maximale Performance-Werte in IO/s):
PRIMERGY RX300 S8
Modellvariante PY RX300S8 6x3.5
Kapazität
Speichermedium
Schnittstelle
[GB]
1200 Fusion-io F00-001-1T20-CS-0001 PCIe Gen2 x4
800
Intel SSDSC2BA800G3C
785
Fusion-io F00-001-785G-CS-0001 PCIe Gen2 x4
600
Seagate ST3600057SS (HDD)
SAS 6G
400
Intel SSDSC2BA400G3C
SATA 6G
365
Fusion-io J00-001-365G-CS-0001 PCIe Gen2 x4
200
Intel SSDSC2BA200G3C
100
Intel SSDSC2BA100G3C
64
SATA 6G
Transaktionen [IO/s]
Database
Fileserver
50159
19178
Filecopy
18144
35120
5554
5313
48620
17964
17053
676
561
539
36667
5453
5338
n/a
n/a
n/a
SATA 6G
35023
4903
4466
SATA 6G
28535
3371
3128
Innodisk DHSML-64GJ301C1QNF SATA 3G
22
17
13
PRIMERGY RX300 S8
Modellvariante PY RX300S8 2.5" expandable
Modellvariante PY RX300S8 8x2.5
Modellvariante PY RX300S8 12x2.5
Kapazität
Speichermedium
[GB]
1600
Toshiba PX02SMB160
1200
Schnittstelle
Transaktionen [IO/s]
Fileserver
Filecopy
44255
8121
7130
Fusion-io F00-001-1T20-CS-0001 PCIe Gen2 x4
50159
19178
18144
800
800
Toshiba PX02SMF080
Intel SSDSC2BA800G3C
38768
35120
7084
5554
6102
5313
785
Fusion-io F00-001-785G-CS-0001 PCIe Gen2 x4
48620
17964
17053
400
400
400
Toshiba PX02SMF040
Intel SSDSC2BA400G3C
Seagate ST400FM0012
40808
36667
15879
7819
5453
3246
6400
5338
3409
365
Fusion-io J00-001-365G-CS-0001 PCIe Gen2 x4
n/a
n/a
n/a
300
Seagate ST9300653SS (HDD)
SAS 6G
706
591
571
200
200
200
200
Toshiba PX02SMF020
Intel SSDSC2BA200G3C
Seagate ST200FM0012
Seagate ST200FM0002
SAS 12G
SATA 6G
SATA 6G
SAS 6G
40915
35023
14541
14184
7699
4903
3055
3006
6350
4466
2950
2985
100
100
Intel SSDSC2BA100G3C
Seagate ST100FM0012
SATA 6G
SATA 6G
28535
11971
3371
2142
3128
1967
Innodisk DHSML-64GJ301C1QNF SATA 3G
22
17
13
64
http://www.fujitsu.com/de/primergy
SAS 12G
Database
SAS 12G
SATA 6G
SAS 12G
SATA 6G
SATA 6G
Seite 23 (56)
White Paper  Performance Report PRIMERGY RX300 S8
Version: 1.3  2015-03-06
Sequentielle Zugriffe (maximale Performance-Werte in MB/s):
PRIMERGY RX300 S8
Modellvariante PY RX300S8 6x3.5
Kapazität
Speichermedium
Schnittstelle
[GB]
1200 Fusion-io F00-001-1T20-CS-0001 PCIe Gen2 x4
800
Intel SSDSC2BA800G3C
382
342
785
Fusion-io F00-001-785G-CS-0001 PCIe Gen2 x4
1331
945
600
Seagate ST3600057SS (HDD)
400
Intel SSDSC2BA400G3C
SAS 6G
200
196
SATA 6G
434
341
365
Fusion-io J00-001-365G-CS-0001 PCIe Gen2 x4
n/a
n/a
200
Intel SSDSC2BA200G3C
SATA 6G
410
330
100
Intel SSDSC2BA100G3C
SATA 6G
434
196
Innodisk DHSML-64GJ301C1QNF SATA 3G
122
113
64
SATA 6G
Durchsatz [MB/s]
Streaming
Restore
1394
1037
PRIMERGY RX300 S8
Modellvariante PY RX300S8 2.5" expandable
Modellvariante PY RX300S8 8x2.5
Modellvariante PY RX300S8 12x2.5
Kapazität
Speichermedium
[GB]
Schnittstelle
1600
Toshiba PX02SMB160
SAS 12G
1200
Fusion-io F00-001-1T20-CS-0001 PCIe Gen2 x4
520
292
1394
1037
522
382
292
342
1331
945
526
434
336
293
341
218
800
800
Toshiba PX02SMF080
Intel SSDSC2BA800G3C
785
Fusion-io F00-001-785G-CS-0001 PCIe Gen2 x4
400
400
400
Toshiba PX02SMF040
Intel SSDSC2BA400G3C
Seagate ST400FM0012
365
Fusion-io J00-001-365G-CS-0001 PCIe Gen2 x4
n/a
n/a
300
Seagate ST9300653SS (HDD)
SAS 6G
192
191
200
200
200
200
Toshiba PX02SMF020
Intel SSDSC2BA200G3C
Seagate ST200FM0012
Seagate ST200FM0002
SAS 12G
SATA 6G
SATA 6G
SAS 6G
528
410
341
377
294
330
194
196
100
100
Intel SSDSC2BA100G3C
Seagate ST100FM0012
SATA 6G
SATA 6G
434
360
196
133
Innodisk DHSML-64GJ301C1QNF SATA 3G
122
113
64
Seite 24 (56)
SAS 12G
SATA 6G
Durchsatz [MB/s]
Streaming
Restore
SAS 12G
SATA 6G
SATA 6G
http://www.fujitsu.com/de/primergy
White Paper  Performance Report PRIMERGY RX300 S8
Version: 1.3  2015-03-06
HDDs
Wahlfreie Zugriffe (maximale Performance-Werte in IO/s):
PRIMERGY RX300 S8
Modellvariante PY RX300S8 6x3.5
Kapazität
Speichermedium
[GB]
4000 Seagate ST4000NM0023
4000 Western Digital WD4001FYYG
Schnittstelle
SAS 6G
SAS 6G
Transaktionen [IO/s]
Database
Fileserver
410
354
331
294
Filecopy
353
310
3000
3000
3000
3000
3000
Seagate ST3000NM0033
Seagate ST33000650NS
Seagate ST3000NM0023
Western Digital WD3001FYYG
Western Digital WD3000FYYZ
SATA 6G
SATA 6G
SAS 6G
SAS 6G
SATA 6G
391
379
370
343
254
345
334
321
305
234
341
333
323
316
230
2000
2000
2000
2000
2000
Seagate ST2000NM0033
Seagate ST2000NM0023
Western Digital WD2001FYYG
Western Digital WD2000FYYZ
Seagate ST2000NM0011
SATA 6G
SAS 6G
SAS 6G
SATA 6G
SATA 6G
358
357
328
301
250
321
313
290
271
225
317
315
303
278
209
1000
1000
1000
1000
1000
Seagate ST1000NM0033
Seagate ST1000NM0023
Western Digital WD1001FYYG
Western Digital WD1003FBYX
Seagate ST1000NM0011
SATA 6G
SAS 6G
SAS 6G
SATA 6G
SATA 6G
356
340
320
243
233
315
298
287
220
215
310
298
299
231
203
600
600
Seagate ST3600057SS
HGST HUS156060VLS600
SAS 6G
SAS 6G
676
673
561
550
539
545
500
500
Western Digital WD5003ABYX
Seagate ST500NM0011
SATA 6G
SATA 6G
242
217
219
198
228
189
450
450
HGST HUS156045VLS600
Seagate ST3450857SS
SAS 6G
SAS 6G
644
542
527
467
521
447
300
300
HGST HUS156030VLS600
Seagate ST3300657SS
SAS 6G
SAS 6G
600
590
496
500
504
480
http://www.fujitsu.com/de/primergy
Seite 25 (56)
White Paper  Performance Report PRIMERGY RX300 S8
Version: 1.3  2015-03-06
PRIMERGY RX300 S8
Modellvariante PY RX300S8 2.5" expandable
Modellvariante PY RX300S8 8x2.5
Modellvariante PY RX300S8 12x2.5
Kapazität
Speichermedium
[GB]
Schnittstelle
Database
Transaktionen [IO/s]
Fileserver
Filecopy
1200
HGST HUC101212CSS600
SAS 6G
638
539
539
1000
1000
Seagate ST91000640NS
Seagate ST91000640SS
SATA 6G
SAS 6G
372
363
317
298
314
289
900
900
900
Western Digital WD9001BKHG
Seagate ST900MM0006
Seagate ST9900805SS
SAS 6G
SAS 6G
SAS 6G
568
502
499
485
436
432
462
422
425
600
600
600
Western Digital WD6001BKHG
Seagate ST600MM0006
Seagate ST9600205SS
SAS 6G
SAS 6G
SAS 6G
572
551
536
484
471
458
460
456
449
500
500
Seagate ST9500620SS
Seagate ST9500620NS
SAS 6G
SATA 6G
355
240
297
215
290
221
450
450
450
Seagate ST450MM0006
Seagate ST9450405SS
Western Digital WD4501BKHG
SAS 6G
SAS 6G
SAS 6G
533
530
515
453
444
462
437
424
450
300
300
300
300
300
Seagate ST9300653SS
Toshiba MK3001GRRB
Seagate ST300MM0006
Western Digital WD3001BKHG
Seagate ST9300605SS
SAS 6G
SAS 6G
SAS 6G
SAS 6G
SAS 6G
706
631
535
521
516
591
519
460
447
436
571
492
445
420
421
250
Seagate ST9250610NS
SATA 6G
318
275
272
146
146
Seagate ST9146853SS
Toshiba MK1401GRRB
SAS 6G
SAS 6G
632
594
531
506
505
492
Seite 26 (56)
http://www.fujitsu.com/de/primergy
White Paper  Performance Report PRIMERGY RX300 S8
Version: 1.3  2015-03-06
Sequentielle Zugriffe (maximale Performance-Werte in MB/s):
PRIMERGY RX300 S8
Modellvariante PY RX300S8 6x3.5
Kapazität
Speichermedium
[GB]
4000 Seagate ST4000NM0023
4000 Western Digital WD4001FYYG
Schnittstelle
SAS 6G
SAS 6G
Durchsatz [MB/s]
Streaming
Restore
186
185
173
173
3000
3000
3000
3000
3000
Seagate ST3000NM0033
Seagate ST33000650NS
Seagate ST3000NM0023
Western Digital WD3001FYYG
Western Digital WD3000FYYZ
SATA 6G
SATA 6G
SAS 6G
SAS 6G
SATA 6G
176
155
182
167
167
175
154
182
167
167
2000
2000
2000
2000
2000
Seagate ST2000NM0033
Seagate ST2000NM0023
Western Digital WD2001FYYG
Western Digital WD2000FYYZ
Seagate ST2000NM0011
SATA 6G
SAS 6G
SAS 6G
SATA 6G
SATA 6G
179
176
160
157
146
177
175
160
157
145
1000
1000
1000
1000
1000
Seagate ST1000NM0033
Seagate ST1000NM0023
Western Digital WD1001FYYG
Western Digital WD1003FBYX
Seagate ST1000NM0011
SATA 6G
SAS 6G
SAS 6G
SATA 6G
SATA 6G
162
167
159
130
146
162
166
159
129
146
600
600
Seagate ST3600057SS
HGST HUS156060VLS600
SAS 6G
SAS 6G
200
189
196
188
500
500
Western Digital WD5003ABYX
Seagate ST500NM0011
SATA 6G
SATA 6G
132
153
131
152
450
450
HGST HUS156045VLS600
Seagate ST3450857SS
SAS 6G
SAS 6G
190
202
188
199
300
300
HGST HUS156030VLS600
Seagate ST3300657SS
SAS 6G
SAS 6G
187
204
186
194
http://www.fujitsu.com/de/primergy
Seite 27 (56)
White Paper  Performance Report PRIMERGY RX300 S8
Version: 1.3  2015-03-06
PRIMERGY RX300 S8
Modellvariante PY RX300S8 2.5" expandable
Modellvariante PY RX300S8 8x2.5
Modellvariante PY RX300S8 12x2.5
Kapazität
Speichermedium
[GB]
Schnittstelle
Durchsatz [MB/s]
Streaming
Restore
1200
HGST HUC101212CSS600
SAS 6G
191
191
1000
1000
Seagate ST91000640NS
Seagate ST91000640SS
SATA 6G
SAS 6G
108
111
107
111
900
900
900
Western Digital WD9001BKHG
Seagate ST900MM0006
Seagate ST9900805SS
SAS 6G
SAS 6G
SAS 6G
192
191
158
193
191
158
600
600
600
Western Digital WD6001BKHG
Seagate ST600MM0006
Seagate ST9600205SS
SAS 6G
SAS 6G
SAS 6G
193
194
161
193
193
163
500
500
Seagate ST9500620SS
Seagate ST9500620NS
SAS 6G
SATA 6G
109
110
109
109
450
450
450
Seagate ST450MM0006
Seagate ST9450405SS
Western Digital WD4501BKHG
SAS 6G
SAS 6G
SAS 6G
188
155
192
188
158
192
300
300
300
300
300
Seagate ST9300653SS
Toshiba MK3001GRRB
Seagate ST300MM0006
Western Digital WD3001BKHG
Seagate ST9300605SS
SAS 6G
SAS 6G
SAS 6G
SAS 6G
SAS 6G
192
196
190
192
155
191
194
190
193
157
250
Seagate ST9250610NS
SATA 6G
114
113
146
146
Seagate ST9146853SS
Toshiba MK1401GRRB
SAS 6G
SAS 6G
190
207
190
204
Seite 28 (56)
http://www.fujitsu.com/de/primergy
White Paper  Performance Report PRIMERGY RX300 S8
Version: 1.3  2015-03-06
Disk-I/O: Performance von RAID-Controllern
Benchmark-Beschreibung
Performance-Messungen von Disk-Subsystemen bei PRIMERGY Servern dienen dazu, deren
Leistungsfähigkeit zu beurteilen und einen Vergleich der verschiedenen Storage-Anbindungen bei
PRIMERGY Servern zu ermöglichen. Standardmäßig werden diese Performance-Messungen mit einem
definierten Messverfahren durchgeführt, das die Zugriffe realer Anwendungsszenarien anhand von
Kenndaten modelliert.
Die wesentlichen Kenndaten sind:
 Anteil von wahlfreien Zugriffen / sequentiellen Zugriffen
 Anteil der Zugriffsarten Lesen / Schreiben
 Blockgröße (kB)
 Anzahl paralleler Zugriffe (# of Outstanding I/Os)
Eine gegebene Wertekombination dieser Kenndaten heißt „Lastprofil“. Die folgenden fünf Standardlastprofile
lassen sich typischen Anwendungsszenarien zuordnen:
Standardlastprofil
Zugriff
Zugriffsart
read
write
Blockgröße
[kB]
Anwendung
File copy
wahlfrei
50%
50%
64
Kopieren von Dateien
File server
wahlfrei
67%
33%
64
File-Server
Database
wahlfrei
67%
33%
8
Datenbank (Datentransfer)
Mail Server
Streaming
sequentiell
100%
0%
64
Datenbank (Log-File),
Datensicherung;
Video Streaming (teilweise)
Restore
sequentiell
0%
100%
64
Wiederherstellen von Dateien
Zur Modellierung parallel zugreifender Anwendungen mit unterschiedlicher Belastungsintensität wird die
„# of Outstanding I/Os“ mit 1, 3, 8 beginnend bis 512 gesteigert (ab 8 in Zweierpotenzschritten).
Die Messungen des vorliegenden Dokumentes beruhen auf diesen Standardlastprofilen.
Die wichtigsten Ergebnisse einer Messung sind:



Throughput [MB/s]
Transactions [IO/s]
Latency [ms]
Datendurchsatz in Megabytes pro Sekunde
Transaktionsrate in I/O-Operationen pro Sekunde
mittlere Antwortzeit in ms
Für sequentielle Lastprofile hat sich der Datendurchsatz als übliche Messgröße durchgesetzt, während bei
den wahlfreien Lastprofilen mit ihren kleinen Blockgrößen meist die Messgröße „Transaktionsrate“
verwendet wird. Datendurchsatz und Transaktionsrate sind direkt proportional zueinander und lassen sich
nach der Formel
Datendurchsatz [MB/s]
= Transaktionsrate [IO/s] × Blockgröße [MB]
Transaktionsrate [IO/s]
= Datendurchsatz [MB/s] / Blockgröße [MB]
ineinander überführen.
12
In diesem Kapitel sind Kapazitäten von Speichermedien durchgängig zur Basis 10 angegeben (1 TB = 10
Bytes), während alle anderen Kapazitäten, Dateigrößen, Blockgrößen und Durchsätze zur Basis 2
20
angegeben sind (1 MB/s = 2 Bytes/s).
Alle Details des Messverfahrens und Grundlagen zur Disk-I/O-Performance sind im White Paper
„Grundlagen Disk-I/O-Performance“ beschrieben.
http://www.fujitsu.com/de/primergy
Seite 29 (56)
White Paper  Performance Report PRIMERGY RX300 S8
Version: 1.3  2015-03-06
Benchmark-Umgebung
Alle in diesem Kapitel diskutierten Messergebnisse wurden mit den im Folgenden aufgelisteten Hardwareund Software-Komponenten ermittelt:
System Under Test (SUT)
Hardware
Controller
1 × „LSI SW RAID on Intel C600 (Onboard SATA)“
1 × „LSI SW RAID on Intel C600 (Onboard SAS)“
1 × „RAID Ctrl SAS 6G 0/1 (D2607)“
1 × „RAID Ctrl SAS 5/6 512MB (D2616)“
1 × „RAID Ctrl SAS 6G 1GB (D3116C)“
1 × „PRAID EP400i“
1 × „PRAID EP420i“
Festplatte
6 × 3.5" SAS HDD Hitachi HUS156030VLS600
16 × 2.5" SAS SSD Seagate ST200FM002
4 × 2.5" SATA SSD Seagate ST200FM012
8 × 2.5" SAS SSD Toshiba PX02SMF040
4 × 2.5" SATA HDD Seagate ST91000640NS
16 × 2.5" SAS HDD Toshiba MK1401GRRB
Software
BIOS-Einstellungen
Intel Virtualization Technology = Disabled
VT-d = Disabled
Energy Performance = Performance
Utilization Profile = Unbalanced
Package C State limit = C0
Betriebssystem
Microsoft Windows Server 2008 Enterprise x64 Edition SP2
Microsoft Windows Server 2012 Standard
BetriebssystemEinstellungen
Choose or customize a power plan: High performance
Für die Disk-I/O-erzeugenden Prozesse: Setzen der AFFINITY auf den CPU-Node, an den
der PCIe-Slot des RAID-Controllers angeschlossen ist
Verwaltungssoftware
ServerView RAID Manager 5.7.2
Initialisierung von
RAID-Verbänden
RAID-Verbände werden vor der Messung mit einer elementaren Blockgröße von 64 kB
(„Stripe Size“) initialisiert
Dateisystem
NTFS
Messwerkzeug
Iometer 2006.07.27
Messdaten
Messdateien von 32 GB bei 1 – 8 Festplatten; 64 GB bei 9 – 16 Festplatten;
128 GB bei 17 oder mehr Festplatten
Einige Komponenten sind möglicherweise nicht in allen Ländern / Vertriebsregionen verfügbar.
Seite 30 (56)
http://www.fujitsu.com/de/primergy
White Paper  Performance Report PRIMERGY RX300 S8
Version: 1.3  2015-03-06
Benchmark-Ergebnisse
Die hier vorgestellten Ergebnisse sollen dabei helfen, aus den verschiedenen Konfigurationsmöglichkeiten
der PRIMERGY RX300 S8 die passende Lösung unter dem Gesichtspunkt der Disk-I/O-Performance
auszuwählen. Im Folgenden sollen verschiedene Kombinationen von RAID-Controllern und Datenträgern
untersucht werden. Informationen zur Auswahl der Datenträger selbst finden sich im Kapitel „Disk-I/O:
Performance von Speichermedien“.
Festplatten
Die erste wesentliche Komponente sind die Festplatten. Wenn im Folgenden von „Festplatten“ die Rede ist,
so ist dies als Oberbegriff gemeint für HDDs („hard disk drives“, also konventionelle Festplatten) und SSDs
(„solid state drives“, also nichtflüchtige elektronische Speichermedien).
Mischkonfigurationen von SAS- und SATA-Festplatten in einem System sind zulässig, sofern sie nicht für
spezielle Festplattentypen im Konfigurator ausgeschlossen sind.
Durch die Verwendung von 2.5"-Festplatten anstelle von 3.5"-Festplatten sind mehr Festplatten pro System
möglich. Dadurch sinkt die Belastung, die jede einzelne Festplatte zu bewältigen hat, und die maximale
Gesamt-Performance des Systems steigt.
Detailliertere Performance-Aussagen zu den Festplattentypen sind im Kapitel „Disk-I/O: Performance von
Speichermedien“ im vorliegenden Performance Report zu finden.
Modellvarianten
Die maximale Anzahl von Festplatten im System hängt von der Systemkonfiguration ab. Die folgende
Tabelle stellt die wesentlichen Fälle zusammen.
Formfaktor
Schnittstelle
Anschlusstyp
Anzahl PCIeController
Maximalzahl
Festplatten
2.5"
SATA 3G, SAS 3G
direkt
0
4
3.5"
SATA 6G, SAS 6G
direkt
1
6
2.5"
SATA 6G, SAS 6G
Expander
1
16
2.5"
SATA 6G, SAS 12G
direkt
1
8
http://www.fujitsu.com/de/primergy
Seite 31 (56)
White Paper  Performance Report PRIMERGY RX300 S8
Version: 1.3  2015-03-06
RAID-Controller
Neben den Festplatten ist der RAID-Controller die zweite Performance-bestimmende Schlüsselkomponente.
Bei diesen Controllern bietet das „Modular RAID“ Konzept der PRIMERGY Server eine Fülle von
Möglichkeiten, um den verschiedenen Anforderungen unterschiedlichster Anwendungsszenarien gerecht zu
werden.
Die folgende Tabelle fasst die wichtigsten Eigenschaften der verfügbaren RAID-Controller der PRIMERGY
RX300 S8 zusammen. Pro Controller ist hierin ein kurzer Alias angegeben, der bei der anschließenden
Zusammenstellung der Performance-Werte verwendet wird.
Controller-Name
Alias
Cache
Unterstützte
Interfaces
Im System
Max. # Disks
pro Controller
BBU/
FBU
RAID Levels
LSI SW RAID on Intel
C600 (Onboard SATA)
Patsburg A
-
SATA 3G
-
4 × 2.5"
0, 1, 10
-/-
LSI SW RAID on Intel
C600 (Onboard SAS)
Patsburg B
-
SATA 3G
SAS 3G
-
4 × 2.5"
0, 1, 10
-/-
RAID Ctrl SAS 6G 0/1
(D2607)
LSI2008
-
SATA 3G/6G PCIe 2.0
SAS 3G/6G
x8
8 × 2.5"
6 × 3.5"
0, 1, 1E, 10
-/-
RAID Ctrl SAS 6G 5/6
512MB (D2616)
LSI2108
512 MB SATA 3G/6G PCIe 2.0
SAS 3G/6G
x8
16 × 2.5"
6 × 3.5"
0, 1, 5, 6, 10,
50, 60
/-
RAID Ctrl SAS 6G 1GB
(D3116C)
LSI2208-1G
1 GB
16 × 2.5"
6 × 3.5"
0, 1, 1E, 5, 6,
10, 50, 60
-/
PRAID EP400i
PRAID EP400i
1 GB
SATA 6G
SAS 12G
PCIe 3.0
x8
8 × 2.5"
0, 1, 1E, 5, 6,
10, 50, 60
-/
PRAID EP420i
PRAID EP420i
2 GB
SATA 6G
SAS 12G
PCIe 3.0
x8
8 × 2.5"
0, 1, 1E, 5, 6,
10, 50, 60
-/
SATA 3G/6G PCIe 3.0
SAS 3G/6G
x8
Der Onboard RAID Controller ist im Chip-Set Intel C600 auf dem Systemboard des Servers realisiert und
benutzt die CPU des Servers für die RAID-Funktionalität. Dieser Controller ist eine einfache Lösung, die
keinen PCIe-Steckplatz benötigt. Neben der immer vorhandenen Anschlussmöglichkeit von SATAFestplatten kann die optionale SAS-Funktionalität über einen „SAS enabling key“ freigeschaltet werden.
Systemspezifische Schnittstellen
Die Schnittstellen eines Controllers zum Systemboard und zu den Festplatten haben jeweils spezifische
Grenzen für den Datendurchsatz. Diese Grenzen sind in der folgenden Tabelle zusammengestellt. Das
Minimum dieser beiden Werte ist eine prinzipielle Grenze, die nicht überschritten werden kann. Dieser W ert
ist in der folgenden Tabelle mit Fettdruck hervorgehoben.
ControllerAlias
Effektiv in der Konfiguration
Patsburg A
4 × SATA 3G
Patsburg B
4 × SAS 3G
LSI2008
# Disk-Kanäle
Grenze für
Durchsatz
Disk-Interface
Anschluss
über
Expander
PCIeVersion
PCIeBreite
Grenze für
Durchsatz
PCIe-Interface
1030 MB/s
-
-
-
-
1030 MB/s
-
-
-
-
8 × SAS 6G
4120 MB/s
2.0
x8
3433 MB/s
-
LSI2108
8 × SAS 6G
4120 MB/s
2.0
x8
3433 MB/s

LSI2208-1G
8 × SAS 6G
4120 MB/s
3.0
x8
6761 MB/s

PRAID EP 400i
8 × SAS 12G
8240 MB/s
3.0
x8
6761 MB/s
-
PRAID EP 420i
8 × SAS 12G
8240 MB/s
3.0
x8
6761 MB/s
-
Ein Expander ermöglicht es, in einem System mehr Festplatten anzuschließen als der Controller SASKanäle hat. Ein Expander kann den möglichen Maximaldurchsatz eines Controllers nicht steigern, stellt ihn
aber in Summe allen angeschlossenen Festplatten zur Verfügung. Weitere Details zu den RAID-Controllern
der PRIMERGY Systeme finden sich im White Paper „RAID-Controller-Performance“.
Seite 32 (56)
http://www.fujitsu.com/de/primergy
White Paper  Performance Report PRIMERGY RX300 S8
Version: 1.3  2015-03-06
Einstellungen
Der Cache von HDDs hat in den meisten Fällen einen großen Einfluss auf die Disk-I/O-Performance. Er wird
häufig als Sicherheitsproblem bei Stromausfall angesehen und daher abgeschaltet. Dennoch wurde er von
den Festplattenherstellern aus gutem Grund zur Steigerung der Schreib-Performance integriert. Aus
Performance-Gründen ist es daher empfehlenswert den Festplatten-Cache einzuschalten. Um
Datenverlusten bei Stromausfall vorzubeugen, empfiehlt es sich das System mit einer USV auszustatten.
Bei Controllern mit Cache gibt es mehrere einstellbare Parameter. Die jeweils optimalen Einstellungen
können vom RAID-Level, vom Anwendungsszenario und vom Datenträgertyp abhängen. Besonders bei den
RAID-Levels 5 und 6 (und den davon abgeleiteten komplexeren RAID-Levels 50 und 60) ist bei
Anwendungsszenarien mit Schreibanteil das Einschalten des Controller-Caches Pflicht. Bei aktiviertem
Controller-Cache sollten die darin temporär gespeicherten Daten gegen Verlust bei Stromausfall gesichert
werden. Hierfür ist geeignetes Zubehör verfügbar (beispielsweise eine BBU bzw. FBU).
Zwecks einfacher und sicherer Handhabung der Einstellungen von RAID-Controller und Festplatten
empfiehlt sich die für PRIMERGY Server mitgelieferte RAID-Manager-Software „ServerView RAID“.
Üblicherweise wird man – spezifisch für den Anwendungsfall – mittels der vordefinierten Modi „Performance“
oder „Data Protection“ die kompletten Cache-Einstellungen für Controller und Festplatten en bloc
vornehmen. Der Modus „Performance“ gewährleistet für die Mehrzahl der Anwendungsszenarien
Performance-optimale Einstellungen.
Nähere Informationen zu den Einstellungsmöglichkeiten beim Controller-Cache sind im White Paper „RAIDController-Performance“ zu finden.
Performance-Werte
Generell hängt die Disk-I/O-Performance eines RAID-Verbandes von Festplattentyp und –anzahl, vom
RAID-Level und vom RAID-Controller ab. Sofern die Limitierungen der systemspezifischen Schnittstellen
nicht überschritten werden, gelten also Aussagen zur Disk-I/O-Performance für alle PRIMERGY Systeme.
Daher gelten auch alle Performance-Aussagen des Dokumentes „RAID-Controller-Performance“ für die
PRIMERGY RX300 S8, soweit die dort vermessenen Konfigurationen auch von diesem System unterstützt
werden.
Die Performance-Werte der PRIMERGY RX300 S8 werden im Folgenden tabellarisch zusammengestellt,
jeweils spezifisch für verschiedene RAID-Level, Zugriffsarten und Blockgrößen. Wesentlich verschiedene
Konfigurationsvarianten werden getrennt behandelt. Hierbei werden die etablierten Messgrößen, wie sie
schon im Unterkapitel Benchmark-Beschreibung erwähnt wurden, verwendet. Bei den wahlfreien Zugriffen
wird also die Transaktionsrate angegeben, und bei den sequentiellen Zugriffen der Datendurchsatz. Um
Verwechslungen der Maßeinheiten zu vermeiden, sind die Tabellen für die beiden Arten von Zugriffen
getrennt.
In den Tabellenzellen sind die maximal erreichbaren Werte eingetragen. Das bedeutet dreierlei: Zum einen
wurden Festplatten mit optimaler Performance verwendet (die Komponenten sind im Unterkapitel
Benchmark-Umgebung näher beschrieben). Des Weiteren sind Cache-Einstellungen von Controllern und
Festplatten zugrunde gelegt, die für das jeweilige Zugriffsszenario und den RAID-Level optimal sind. Und
schließlich ist jeder Wert das Maximum über den gesamten Bereich von Belastungsintensitäten (# of
Outstanding I/Os).
Zwecks zusätzlicher Visualisierung der Zahlenwerte ist jede Tabellenzelle mit einem waagerechten Balken
hinterlegt, dessen Länge proportional zum Zahlenwert in der Tabellenzelle ist. Alle Balken, die im gleichen
Längenmaßstab dargestellt sind, haben die gleiche Farbe. Es können also nur die Tabellenzellen mit
gleichfarbigen Balken sinnvoll visuell miteinander verglichen werden.
Da die waagerechten Balken in den Tabellenzellen die maximal erreichbaren Performance-Werte
veranschaulichen, sind sie als von links nach rechts heller werdende Farbverläufe dargestellt. Der helle
Farbton am rechten Balkenende drückt aus, dass der Wert das Maximum ist und nur bei optimalen
Voraussetzungen erreicht werden kann. Je dunkler dann der Farbton nach links hin wird, umso häufiger wird
der entsprechende Wert in der Praxis erreichbar sein.
http://www.fujitsu.com/de/primergy
Seite 33 (56)
White Paper  Performance Report PRIMERGY RX300 S8
Version: 1.3  2015-03-06
2.5" - Wahlfreie Zugriffe (maximale Performance-Werte in IO/s):
Patsburg A
ST91000640NS SATA HDD
ST200FM0012 SATA SSD
SSDs wahlfrei
64 kB Blöcke
67% read
[IO/s]
SSDs wahlfrei
8 kB Blöcke
67% read
[IO/s]
HDDs wahlfrei
64 kB Blöcke
67% read
[IO/s]
HDDs wahlfrei
8 kB Blöcke
67% read
[IO/s]
# Disks
Festplattentyp
RAIDController
Konfigurationsvariante
RAID-Level
PRIMERGY RX300 S8
Modellvariante PY RX300S8 2.5" expandable
2
4
4
1
0
10
550
1073
828
447
583
446
17760
36497
28683
3951
8249
6665
Patsburg B
MK1401GRRB SAS HDD
ST200FM0002 SAS SSD
2
4
4
1
0
10
804
1830
1347
694
1015
744
17736
37028
29082
3916
8333
6779
LSI2008
MK1401GRRB SAS HDD
ST200FM002 SAS SSD
2
8
8
1
0
10
820
3491
2716
702
1980
1516
17649
40766
28692
4117
12706
10539
LSI2108
MK1401GRRB SAS HDD
ST200FM002 SAS SSD
2
16
16
16
1
10
0
5
859
7944
10460
6324
679
4124
5606
3555
19002
25172
77421
19675
4400
15894
25486
12245
LSI2208-1G
MK1401GRRB SAS HDD
ST200FM002 SAS SSD
2
16
16
16
1
10
0
5
1109
8135
10460
5835
863
4232
5606
3257
20201
50643
151967
35989
4362
27923
42734
19737
PRAID EP400i
MK1401GRRB SAS HDD
PX02SMF040 SAS SSD
2
8
8
8
1
10
0
5
1222
4898
6103
3885
867
2379
3015
1929
78733
113462
132049
54614
12318
58778
81445
23046
2
1
1413
915
80178
12460
PRAID EP420i
MK1401GRRB SAS HDD
PX02SMF040 SAS SSD
8
8
8
10
0
5
5097
6090
4163
2477
3045
1990
105915
123219
54214
58569
79893
22894
Seite 34 (56)
http://www.fujitsu.com/de/primergy
White Paper  Performance Report PRIMERGY RX300 S8
Version: 1.3  2015-03-06
2.5" - Sequentielle Zugriffe (maximale Performance-Werte in MB/s):
Patsburg A
ST91000640NS SATA HDD
ST200FM0012 SATA SSD
SSDs sequentiell
64 kB Blöcke
100% write
[MB/s]
SSDs sequentiell
64 kB Blöcke
100% read
[MB/s]
HDDs sequentiell
64 kB Blöcke
100% write
[MB/s]
HDDs sequentiell
64 kB Blöcke
100% read
[MB/s]
# Disks
Festplattentyp
RAIDController
Konfigurationsvariante
RAID-Level
PRIMERGY RX300 S8
Modellvariante PY RX300S8 2.5" expandable
2
4
4
1
0
10
112
422
226
108
419
213
506
946
662
175
718
338
Patsburg B
MK1401GRRB SAS HDD
ST200FM0002 SAS SSD
2
4
4
1
0
10
199
780
399
192
770
384
504
953
662
180
642
337
LSI2008
MK1401GRRB SAS HDD
ST200FM0002 SAS SSD
2
8
8
1
0
10
287
1492
745
190
1264
728
338
2470
1286
199
1322
634
LSI2108
MK1401GRRB SAS HDD
ST200FM0002 SAS SSD
2
16
16
16
1
10
0
5
371
1886
2750
1808
192
864
2483
1203
679
1953
2327
1870
176
843
2177
1225
LSI2208-1G
MK1401GRRB SAS HDD
ST200FM0002 SAS SSD
2
16
16
16
1
10
0
5
355
1678
3040
2850
194
1549
3040
2200
680
2967
3999
4043
169
1603
2981
2151
PRAID EP400i
MK1401GRRB SAS HDD
PX02SMF040 SAS SSD
2
8
8
8
1
10
0
5
325
860
1520
1352
193
778
1500
1343
1596
5873
5818
5790
420
1653
3295
2651
2
1
370
193
1595
421
PRAID EP420i
MK1401GRRB SAS HDD
PX02SMF040 SAS SSD
8
8
8
10
0
5
862
1514
1368
778
1434
1343
5888
5848
5847
1650
3281
2611
(kursiv: berechnet)
http://www.fujitsu.com/de/primergy
Seite 35 (56)
White Paper  Performance Report PRIMERGY RX300 S8
Version: 1.3  2015-03-06
3.5" - Wahlfreie Zugriffe (maximale Performance-Werte in IO/s):
LSI2008
LSI2108
LSI2208-1G
Seite 36 (56)
SSDs wahlfrei
64 kB Blöcke
67% read
[IO/s]
SSDs wahlfrei
8 kB Blöcke
67% read
[IO/s]
HDDs wahlfrei
64 kB Blöcke
67% read
[IO/s]
HDDs wahlfrei
8 kB Blöcke
67% read
[IO/s]
# Disks
Festplattentyp
RAIDController
Konfigurationsvariante
RAID-Level
PRIMERGY RX300 S8
Modellvariante PY RX300S8 6x3.5
HUS156030VLS600 SAS HDD
2
6
6
1
0
10
868
2708
2090
729 N/A
1548 N/A
1160 N/A
N/A
N/A
N/A
HUS156030VLS600 SAS HDD
2
6
6
6
1
10
0
5
1042
3110
4216
2241
730
1600
2149
1138
N/A
N/A
N/A
N/A
N/A
N/A
N/A
N/A
2
1
1105
746 N/A
N/A
6
6
6
10
0
5
3162
4384
2316
1632 N/A
2246 N/A
1259 N/A
N/A
N/A
N/A
HUS156030VLS600 SAS HDD
http://www.fujitsu.com/de/primergy
White Paper  Performance Report PRIMERGY RX300 S8
Version: 1.3  2015-03-06
3.5" - Sequentielle Zugriffe (maximale Performance-Werte in MB/s):
LSI2008
LSI2108
LSI2208-1G
HUS156030VLS600 SAS HDD
2
6
6
1
0
10
283
964
528
HUS156030VLS600 SAS HDD
2
6
6
6
1
10
0
5
342
881
1068
903
2
1
6
6
6
10
0
5
HUS156030VLS600 SAS HDD
184 N/A
986 N/A
517 N/A
183
540
1077
898
SSDs sequentiell
64 kB Blöcke
100% write
[MB/s]
SSDs sequentiell
64 kB Blöcke
100% read
[MB/s]
HDDs sequentiell
64 kB Blöcke
100% write
[MB/s]
HDDs sequentiell
64 kB Blöcke
100% read
[MB/s]
# Disks
Festplattentyp
RAIDController
Konfigurationsvariante
RAID-Level
PRIMERGY RX300 S8
Modellvariante PY RX300S8 6x3.5
N/A
N/A
N/A
N/A
N/A
N/A
N/A
N/A
N/A
N/A
N/A
357
183 N/A
N/A
648
1080
901
548 N/A
1077 N/A
897 N/A
N/A
N/A
N/A
Fazit
Die PRIMERGY RX300 S8 erreicht im Vollausbau mit leistungsfähigen Festplatten einen Durchsatz von bis
zu 5888 MB/s bei sequentiellen Lastprofilen und eine Transaktionsrate von bis zu 151967 IO/s bei typischen
wahlfreien Anwendungsszenarien.
http://www.fujitsu.com/de/primergy
Seite 37 (56)
White Paper  Performance Report PRIMERGY RX300 S8
Version: 1.3  2015-03-06
SAP SD
Benchmark-Beschreibung
Die SAP Anwendungssoftware besteht aus Modulen zum Management aller Standard-Geschäftsprozesse.
Es gibt u.a. Module für ERP (Enterprise Resource Planning) wie Assemble-to-Order (ATO), Financial
Accounting (FI), Human Resources (HR), Materials Management (MM), Production Planning (PP) und Sales
and Distribution (SD), aber auch für SCM (Supply Chain Management), Retail, Banking, Utilities, BI
(Business Intelligence), CRM (Customer Relation Management) oder PLM (Product Lifecycle Management).
Die Applikationssoftware setzt immer auf einer Datenbank auf, so dass eine SAP-Konfiguration neben der
Hardware aus den Software-Komponenten Betriebssystem, Datenbank und letztendlich der SAP-Software
selbst besteht.
Zur Verifikation der Performance, Stabilität und Skalierbarkeit eines SAP-Applikationssystems hat die SAP
AG die SAP Standard Application Benchmarks entwickelt. Die Benchmarks (der wichtigste und am meisten
verbreitete ist der SD Benchmark) analysieren die Performance des Gesamtsystems und liefern somit ein
Maß für die Qualität der Integration der Einzelkomponenten.
Bei dem Benchmark wird zwischen einer Two-Tier- und einer Three-Tier-Konfiguration unterschieden. Bei
der Two-Tier-Konfiguration sind die SAP-Applikation und die Datenbank auf einem Server installiert. Bei
einer Three-Tier-Konfiguration können die einzelnen Komponenten der SAP-Applikation über mehrere
Server verteilt sein und ein weiterer Server übernimmt die Datenbank.
Eine komplette Spezifikation des von der SAP AG, Walldorf – Deutschland entwickelten Benchmarks ist
unter http://www.sap.com/benchmark zu finden.
Benchmark-Umgebung
Der Messaufbau wird symbolisch durch folgende Grafik veranschaulicht:
2-Tier-Umgebung
Server
Disk-Subsystem
Netzwerk
BenchmarkTreiber
Seite 38 (56)
System Under Test (SUT)
http://www.fujitsu.com/de/primergy
White Paper  Performance Report PRIMERGY RX300 S8
Version: 1.3  2015-03-06
System Under Test (SUT)
Hardware
Modell
PRIMERGY RX300 S8
Prozessor
2 × Xeon E5-2697 v2
Speicher
16 × 16GB (1x16GB) 2Rx4 DDR3-1866 R ECC
Netzwerkinterface
1Gbit/s LAN
Disk-Subsystem
PRIMERGY RX300 S8:
1 × HD SATA 6G 250GB 7.2K HOT PLUG 2.5" BC
1 × FC Ctrl 8Gb/s 2 Chan LPe12002
1 × FibreCAT CX4-480 Storage Unit
Netzteil
1 × Power supply 800W
Software
BIOS-Einstellungen
DDR Performance = Performance Optimized
Betriebssystem
Microsoft Windows Server 2012 Standard Edition
Datenbank
Microsoft SQL Server 2012 Enterprise x64 Edition
SAP Business Suite
Software
SAP enhancement package 5 for SAP ERP 6.0
Benchmark-Treiber
Hardware
Modell
PRIMERGY RX300 S4
Prozessor
2 × Xeon X5460
Speicher
32 GB
Netzwerkinterface
1Gbit/s LAN
Software
Betriebssystem
SUSE Linux Enterprise Server 11 SP1
Einige Komponenten sind möglicherweise nicht in allen Ländern / Vertriebsregionen verfügbar.
Benchmark-Ergebnisse
Zertifikationsnummer 2013024
Number of SAP SD benchmark users
10240
Average dialog response time
0.96 seconds
Throughput
Fully processed order line items/hour
Dialog steps/hour
SAPS
1,120,670
3,362,000
56,030
Average database request time (dialog/update)
0.017 sec / 0.035 sec
CPU utilization of central server
99%
Operating system, central server
Windows Server 2012 Standard Edition
RDBMS
SQL Server 2012
SAP Business Suite software
SAP enhancement package 5 for SAP ERP 6.0
Configuration
Central Server
Fujitsu PRIMERGY RX300 S8
2 processors / 24 cores / 48 threads
Intel Xeon E5-2697 v2, 2.7GHz, 64KB L1 cache and 256KB L2
cache per core, 30 MB L3 cache per processor
256 GB main memory
http://www.fujitsu.com/de/primergy
Seite 39 (56)
White Paper  Performance Report PRIMERGY RX300 S8
Version: 1.3  2015-03-06
Die PRIMERGY RX300 S8 erzielte das beste 2 Processor, Two-Tier SAP SD Standard
Application Benchmark Ergebnis mit SAP enhancement package 5 for SAP ERP 6.0 (Stand: 10.
September 2013). Die aktuellen SAP SD Ergebnisse sind zu finden unter
http://www.sap.com/solutions/benchmark/sd2tier.epx.
Two-Tier SAP SD results on SAP enhancement package 5 for SAP ERP 6.0 for 2 processor servers:
PRIMERGY RX300 S8 vs. next best 2-socket server
Fujitsu PRIMERGY RX300 S8
2 x Xeon E5-2697 v2
2 processors/24 cores/48 threads
256 GB main memory
Windows Server 2012 Standard Edition
SQL Server 2012
SAP enhancement package 5 for SAP ERP 6.0
Certification number: 2013024
10240
HP ProLiant BL460c Gen8
2 x Xeon E5-2697 v2
2 processors/24 cores/48 threads
256 GB main memory
Windows Server 2012 Datacenter Edition
SQL Server 2012
SAP enhancement package 5 for SAP ERP 6.0
Certification number: 2013025
10025
0
2000
4000
6000
8000
10000
Number of Benchmark Users
Die folgende Grafik verdeutlicht den Durchsatz der PRIMERGY RX300 S8 im Vergleich zu ihrem Vorgänger,
der PRIMERGY RX300 S7, in jeweils performantester Ausstattung.
Two-Tier SAP SD results: PRIMERGY RX300 S8 vs. predecessor
Fujitsu PRIMERGY RX300 S8
2 x Xeon E5-2697 v2
2 processors/24 cores/48 threads
256 GB main memory
Windows Server 2012 Standard Edition
SQL Server 2012
SAP enhancement package 5 for SAP ERP 6.0
Certification number: 2013024
10240
Fujitsu PRIMERGY RX300 S7
2 x Xeon E5-2690
2 processors/16 cores/32 threads
128 GB main memory
Windows Server 2008 R2 Enterprise Edition
SQL Server 2008
SAP enhancement package 4 for SAP ERP 6.0
Certification number: 2012008
7520
0
2000
4000
6000
8000
10000
Number of Benchmark Users
Seite 40 (56)
http://www.fujitsu.com/de/primergy
White Paper  Performance Report PRIMERGY RX300 S8
Version: 1.3  2015-03-06
OLTP-2
Benchmark-Beschreibung
OLTP steht für Online Transaction Processing. Dem OLTP-2-Benchmark liegt das typische Anwendungsszenario einer Datenbanklösung zugrunde. Es werden bei OLTP-2 Zugriffe auf eine Datenbank simuliert und
die Anzahl erreichter Transaktionen pro Sekunde (tps) als Maß für die Leistungsfähigkeit des vermessenen
Systems ermittelt.
Im Gegensatz zu Benchmarks, wie beispielsweise SPECint und TPC-E, die von unabhängigen Gremien
standardisiert wurden und bei denen die Einhaltung des jeweiligen Reglements überwacht wird, ist OLTP-2
ein interner Benchmark von Fujitsu. OLTP-2 basiert auf dem bekannten Datenbank-Benchmark TPC-E.
OLTP-2 wurde so gestaltet, dass eine Vielzahl von Konfigurationen messbar sind, um die Skalierung eines
Systems hinsichtlich CPU- und Speicherausbau darstellen zu können.
Auch wenn die beiden Benchmarks OLTP-2 und TPC-E ähnliche Anwendungsszenarien simulieren und die
gleichen Lastprofile verwenden, so sind die Ergebnisse nicht vergleichbar oder gar gleichzusetzen, da die
beiden Benchmarks unterschiedliche Methoden zur Simulation der Benutzerlast verwenden. Typischerweise
sind OLTP-2-Werte TPC-E-Werten ähnlich. Ein direkter Vergleich oder gar die Bezeichnung des OLTP-2Ergebnisses als TPC-E-Ergebnis ist nicht zulässig, da insbesondere kein Preis-Leistungswert ermittelt wird.
Weitere Informationen können dem Dokument Benchmark-Überblick OLTP-2 entnommen werden.
Benchmark-Umgebung
Der Messaufbau wird symbolisch durch folgende Grafik veranschaulicht:
Driver
Tier A
Tier B
Netzwerk
Netzwerk
Applikations-Server
Clients
Datenbank-Server
DiskSubsystem
System Under Test (SUT)
Alle Ergebnisse wurden exemplarisch auf einer PRIMERGY RX300 S8 ermittelt.
http://www.fujitsu.com/de/primergy
Seite 41 (56)
White Paper  Performance Report PRIMERGY RX300 S8
Version: 1.3  2015-03-06
Datenbank-Server (Tier B)
Hardware
Modell
PRIMERGY RX300 S8
Prozessor
Intel Xeon Processor E5-2600 v2 Product Family
Speicher
1 Prozessor:
8 × 32GB (1x32GB) 4Rx4 L DDR3-1600 LR ECC
2 Prozessoren: 16 × 32GB (1x32GB) 4Rx4 L DDR3-1600 LR ECC
Netzwerk-Interface
2 × onboard LAN 1 Gb/s
Disk-Subsystem
RX300 S8: Onboard RAID Ctrl SAS 6G 5/6 1024MB (D3116C)
2 × 146 GB 15k rpm SAS Drive, RAID1 (OS),
6 × 300 GB 15k rpm SAS Drive, RAID10 (LOG)
5 × LSI MegaRAID SAS 9286CV-8e
5 × JX40: Je 16 × 200 GB SSD Drive, RAID5 (Daten)
®
®
Software
BIOS
Version R0.91.0
Betriebssystem
Microsoft Windows Server 2012 Standard
Datenbank
Microsoft SQL Server 2012 Enterprise SP1
Applikations-Server (Tier A)
Hardware
Modell
1 × PRIMERGY RX200 S8
Prozessor
2 × Xeon E5-2640 v2
Speicher
32 GB, 1600 MHz registered ECC DDR3
Netzwerk-Interface
2 × onboard LAN 1 Gb/s
1 × Dual Port LAN 1Gb/s
Disk-Subsystem
1 × 250 GB 7.2k rpm SATA Drive
Software
Betriebssystem
Microsoft Windows Server 2012 Standard
Client (Lastgenerator)
Hardware
Modell
1 × PRIMERGY RX200 S5
Prozessor
2 × Xeon X5570
Speicher
24 GB, 1333 MHz registered ECC DDR3
Netzwerk-Interface
2 × onboard LAN 1 Gb/s
Disk-Subsystem
1 × 73 GB 15k rpm SAS Drive
Software
Betriebssystem
Microsoft Windows Server 2008 R2 Standard
Benchmark
OLTP-2 Software EGen version 1.12.0
Einige Komponenten sind möglicherweise nicht in allen Ländern / Vertriebsregionen verfügbar.
Seite 42 (56)
http://www.fujitsu.com/de/primergy
White Paper  Performance Report PRIMERGY RX300 S8
Version: 1.3  2015-03-06
Benchmark-Ergebnisse
Die Datenbank-Performance ist in hohem Maße abhängig von den Ausbaumöglichkeiten mit CPU, Speicher
und den Anschlussmöglichkeiten eines für die Datenbank angemessenen Disk-Subsystems. Bei den
folgenden Skalierungsbetrachtungen der Prozessoren gehen wir davon aus, dass sowohl der Speicher als
auch das Disk-Subsystem adäquat gewählt ist und keinen Engpass darstellt.
Als Richtlinie für die Auswahl von Arbeitsspeicher gilt im Datenbankumfeld, dass eine ausreichende Menge
wichtiger ist als die Geschwindigkeit der Speicherzugriffe. Daher wurde bei den Messungen mit zwei
Prozessoren eine Bestückung mit insgesamt 512 GB Speicher und bei den Messungen mit einem Prozessor
eine Bestückung mit insgesamt 256 GB Speicher betrachtet. Beide Speicherbestückungen haben einen
Memory-Zugriff von 1600 MHz. Weitere Informationen über Speicherperformance sind in dem White Paper
Speicher-Performance Xeon E5-2600 v2 (Ivy Bridge-EP) basierter Systeme zu finden.
®
Die nachfolgende Grafik zeigt die OLTP-2 Transaktionsraten, die mit einem und zwei Prozessoren der Intel
®
Xeon Processor E5-2600 v2 Product Family erreicht werden können.
OLTP-2 tps
E5-2697 v2 - 12C, HT
2479.88
1442.64
E5-2695 v2 - 12C, HT
2367.02
1376.33
E5-2690 v2 - 10C, HT
2366.91
1376.26
E5-2680 v2 - 10C, HT
2252.25
1309.59
E5-2670 v2 - 10C, HT
2133.38
1240.47
E5-2660 v2 - 10C, HT
1955.07
1136.79
E5-2650Lv2 - 10C, HT
1539.01
894.87
E5-2667 v2 - 8C, HT
2093.08
1217.04
E5-2650 v2 - 8C, HT
1809.11
1051.93
E5-2640 v2 - 8C, HT
1462.76
850.54
E5-2643 v2 - 6C, HT
1681.30
977.61
E5-2630 v2 - 6C, HT
1371.18
758.76
E5-2630Lv2 - 6C, HT
696.33
E5-2620 v2 - 6C, HT
655.53
E5-2637 v2 - 4C, HT
634.96
619.01
E5-2609 v2 - 4C
1258.36
1184.63
1147.46
2CPUs 512GB RAM
342.54
482.41
266.95
E5-2603 v2 - 4C
0
1CPU 256GB RAM
500
1000
1500
2000
2500
tps
HT:
Hyper-Threading
http://www.fujitsu.com/de/primergy
Fett:
Kursiv:
gemessen
berechnet
Seite 43 (56)
White Paper  Performance Report PRIMERGY RX300 S8
Version: 1.3  2015-03-06
Es wird deutlich, dass durch die Vielzahl an freigegebenen Prozessoren eine große Leistungsbandbreite
abgedeckt wird. Vergleicht man den OLTP-2-Wert des leistungsschwächsten Prozessors Xeon E5-2603 v2
mit dem des leistungsstärksten Prozessors Xeon E5-2690 v2, so ergibt sich eine Leistungssteigerung um
den Faktor 5.1.
Anhand der erzielten Resultate lassen sich die Prozessoren in verschiedene Leistungsgruppen unterteilen:
Den Einstieg stellen Xeon E5-2603 v2 und E5-2609 v2 als Prozessoren mit vier Kernen aber ohne HyperThreading und ohne Turbo-Modus dar. Mit dem Performance-optimierten 4-Core-Prozessor Xeon
E5-2637 v2 werden aufgrund seiner hohen Taktfrequenz und der hohen QPI-Geschwindigkeit von 8.00 GT/s
fast schon die Durchsatzraten der 6-Core-Prozessoren mit den niedrigsten Frequenzen (Xeon E5-2620 v2
und E5-2630Lv2) erreicht, die mit 80 Watt bzw. 60 Watt aber auch eine deutlich geringere
Leistungsaufnahme haben als der Xeon E5-2637 v2 mit 130 Watt.
Alle Prozessoren mit sechs, acht, zehn und zwölf Cores sind Hyper-Threading-fähig und haben mit
7.20 GT/s bzw. 8.00 GT/s eine hohe QPI-Geschwindigkeit. Die Leistung innerhalb einer Prozessorgruppe
skaliert über die CPU-Taktfrequenzen; Leistungssprünge bei einigen Prozessortypen ergeben sich durch
eine höhere QPI-Geschwindigkeit oder einen größeren L3-Cache pro Prozessorkern.
Am oberen Leistungsende der 6-Core-Prozessoren und auch der 8-Core-Prozessoren liegen die besonders
hoch getakteten Prozessoren Xeon E5-2643 v2 und E5-2667 v2, die jeweils eine OLTP-Leistung oberhalb
des leistungsschwächsten Prozessors in der vorherigen Gruppe erreichen.
Am oberen Ende der Leistungsskala findet man die Gruppen der Prozessoren mit zehn bzw. zwölf Kernen
und einer QPI-Geschwindigkeit von 8.00 GT/s (bis auf die 10-Core Low-Voltage CPU E5-2650Lv2). Durch
die gestaffelten CPU-Taktfrequenzen wird innerhalb der Gruppe der 10-Core-Prozessoren eine OLTPLeistung von 1539.01 tps (2 × Xeon E5-2650Lv2) bis 2366.91 tps (2 × Xeon E5-2690 v2) erreicht, während
die 12-Core-Prozessoren mit bis zu 2479.88 tps (2 × Xeon E5-2697 v2) die beste Performance liefern.
Vergleicht man die maximal erreichbaren OLTP-2 Werte der aktuellen Systemgeneration mit den Werten, die
auf den Vorgängersystemen erreicht wurden, so ergibt sich eine Steigerung von ca. 33%.
Maximum OLTP-2 tps
Vergleich der Systemgenerationen
tps
+ ~33%
2500
2000
1500
1000
2 × E5-2690
512 GB
2 × E5-2697 v2
512 GB
SQL 2012
SQL 2012
500
0
Vorgängersystem
Aktuelles System
Aktuelles System
TX300 S8 RX200 S8 RX300 S8 RX350 S8 BX924 S4
Vorgängersystem
TX300 S7 RX200 S7 RX300 S7 RX350 S7 BX924 S3
Seite 44 (56)
http://www.fujitsu.com/de/primergy
White Paper  Performance Report PRIMERGY RX300 S8
Version: 1.3  2015-03-06
TPC-E
Benchmark-Beschreibung
Der TPC-E-Benchmark misst die Performance online transaktionsverarbeitender Systeme (Online
Transaction Processing oder kurz OLTP genannt). Er basiert auf einer komplexen Datenbank und einer
Reihe unterschiedlicher Transaktionstypen, die auf ihr ausgeführt werden. TPC-E ist ein sowohl Hardwareals auch Software-unabhängiger Benchmark und kann damit auf jeder Testplattform – sei es eine proprietäre
oder offene – implementiert werden. Neben den Messergebnissen müssen auch sämtliche Details der
vermessenen Systeme und des Messvorgangs in einem Messreport (Full Disclosure Report oder kurz FDR)
erläutert werden. Dadurch wird überprüfbar, ob eine Messung allen Benchmark-Anforderungen entspricht
und nachvollziehbar ist. Durch TPC-E wird nicht ein einzelner Server, sondern eine recht umfangreiche
Systemkonfiguration vermessen. Performance-bestimmend ist hierbei die Systemleistung des
Datenbankservers mit Disk-I/O und Netzwerk-Kommunikation.
Die Performance-Metrik ist tpsE. tps steht dabei für transactions per second. tpsE ist die mittlere Anzahl an
Trade-Result-Transaktionen, die innerhalb einer Sekunde ausgeführt wurden. Gemäß dem TPC-E-Standard
besteht eine korrekte Angabe aus der tpsE-Rate, dem zugehörigen Preis/Leistungs-Wert und dem
Weitere Informationen über TPC-E können dem Übersichtsdokument Benchmark Overview TPC-E
entnommen werden.
Benchmark-Ergebnisse
Im September 2013 veröffentlichte Fujitsu ein TPC-E Benchmark-Ergebnis für PRIMERGY RX300 S8 mit
dem 12-Core Prozessor Intel Xeon E5-2697 v2 und 512 GB Speicher.
Die Resultate zeigen eine enorme Leistungssteigerung gegenüber der PRIMERGY RX300 S7 bei
gleichzeitiger Reduzierung der Kosten.
http://www.fujitsu.com/de/primergy
Seite 45 (56)
White Paper  Performance Report PRIMERGY RX300 S8
Version: 1.3  2015-03-06
TPC-E 1.12.0
TPC Pricing 1.7.0
PRIMERGY RX300 S8
Report Date
September 10, 2013
TPC-E Throughput
2,472.58 tpsE
Price/Performance
$ 135.14 USD per tpsE
Availability Date
September 10, 2013
Total System Cost
$ 334,140 USD
Database Server Configuration
Operating System
Microsoft Windows Server
2012 Standard Edition
Database Manager
Microsoft SQL Server
2012 Enterprise Edition SP1
SUT
Processors/Cores/Threads
2/24/48
Memory
512 GB
Tier A
PRIMERGY RX200 S8
2x Intel Xeon E5-2640 v2 2.00 GHz
32 GB Memory
1x 250 GB 7.2k rpm SATA Drive
2x onboard LAN 1 Gb/s
1x Dual Port LAN 1 Gb/s
Tier B
PRIMERGY RX300 S8
2x Intel Xeon E5-2697 v2 2.70 GHz
512 GB Memory
2x 146 GB 15k rpm SAS Drives
6x 300 GB 15k rpm SAS Drives
2x onboard LAN 1 Gb/s
6x SAS RAID Controller
Storage
1x PRIMECENTER Rack
5x ETERNUS JX40
80x 200 GB SSD Drives
Initial Database Size
10,246 GB
Redundancy Level 1
RAID-5 data and RAID-10 log
Storage
80 x 200 GB SSD
6 x 300 GB 15k rpm HDD
Einige Komponenten sind möglicherweise nicht in allen Ländern / Vertriebsregionen verfügbar.
Weitere Informationen zu diesem TPC-E Ergebnis, speziell auch den Full Disclosure Report, findet man auf
der TPC-Webseite http://www.tpc.org/tpce/results/tpce_result_detail.asp?id=113091001.
Seite 46 (56)
http://www.fujitsu.com/de/primergy
White Paper  Performance Report PRIMERGY RX300 S8
Version: 1.3  2015-03-06
Im September 2013 ist Fujitsu in der TPC-E Liste mit zwölf PRIMERGY Veröffentlichungen vertreten:
System und Prozessoren
Durchsatz
Preis /
Performance
Watts/tpsE
Verfügbarkeitsdatum
TX300 S4 mit 2 × Xeon X5460
317.45 tpsE
$523.49 pro tpsE
-
30. August 2008
RX600 S4 mit 4 × Xeon X7350
492.34 tpsE
$559.88 pro tpsE
-
1. Januar 2009
RX600 S4 mit 4 × Xeon X7460
721.40 tpsE
$459.71 pro tpsE
-
1. Januar 2009
RX300 S5 mit 2 × Xeon X5570
800.00 tpsE
$343.91 pro tpsE
-
1. April 2009
RX600 S5 mit 4 × Xeon X7560
2046.96 tpsE
$193.68 pro tpsE
-
1. September 2010
RX900 S1 mit 8 × Xeon X7560
3800.00 tpsE
$245.82 pro tpsE
-
1. Oktober 2010
1. November 2010
RX300 S6 mit 2 × Xeon X5680
1246.13 tpsE
$191.48 pro tpsE
-
RX300 S6 mit 2 × Xeon X5690
1268.30 tpsE
$183.94 pro tpsE
0.93
1. März 2011
RX900 S2 mit 8 × Xeon E7-8870
4555.54 tpsE
$217.27 pro tpsE
1.00
1. Juli 2011
RX300 S7 mit 2 × Xeon E5-2690
1871.81 tpsE
$175.57 pro tpsE
0.69
17. August 2012
RX500 S7 mit 4 × Xeon E5-4650
2651.27 tpsE
$161.95 pro tpsE
0.68
RX300 S8 mit 2 × Xeon E5-2697 v2
2472.58 tpsE
$135.14 pro tpsE
-
1. November 2012
10. September 2013
Weitere Informationen sowie alle TPC-E Ergebnisse können der TPC-Webseite (http://www.tpc.org/tpce)
entnommen werden.
Die folgende Grafik für 2-Sockel PRIMERGY Systeme mit den unterschiedlichen Prozessortypen zeigt die
gute Leistung des 2-Sockel-Systems PRIMERGY RX300 S8.
tpsE
$/tpsE
2500
tpsE
2,472.58
$/tpsE
500
523.49
2000
1,871.81
400
1500
343.91
300
1,246.13
1,268.30
1000
200
191.48
183.94
175.57
500
135.14
100
better
better
800.00
317.45
0
0
PRIMERGY
TX300 S4
2 × X5460
64 GB
PRIMERGY
RX300 S5
2 × X5570
96 GB
PRIMERGY
RX300 S6
2 × X5680
96 GB
PRIMERGY
RX300 S6
2 × X5690
96 GB
PRIMERGY
RX300 S7
2 × E5-2690
512 GB
PRIMERGY
RX300 S8
2 × E5-2697 v2
512 GB
Gegenüber der PRIMERGY RX300 S7 beträgt der Leistungsgewinn +32% und gegenüber der PRIMERGY
RX300 S6 +95%. Der Preis pro Performance ist $135.14/tpsE. Die Kosten reduzieren sich gegenüber der
PRIMERGY RX300 S7 auf 77% und gegenüber der PRIMERGY RX300 S6 auf 73%.
http://www.fujitsu.com/de/primergy
Seite 47 (56)
White Paper  Performance Report PRIMERGY RX300 S8
Version: 1.3  2015-03-06
Die folgende Übersicht, sortiert nach Preis/Performance, zeigt die besten TPC-E Preis/Performance-Werte
(Stand 11. September 2013) und die zugehörigen TPC-E Durchsätze für Konfigurationen mit zwei
Prozessoren. Dabei erreicht die PRIMERGY RX300 S8 mit einem Preis/Performance-Wert von $135.14/tpsE
das beste Preis-Leistungsverhältnis in dieser Klasse. Zwar ist noch ein TPC-E Ergebnis mit einem besseren
Durchsatz in dieser Übersicht vorhanden, allerdings wird der Performance-Vorteil von 4.8% erkauft durch
16% höhere Gesamtkosten.
System
Fujitsu PRIMERGY RX300 S8
IBM
System x3690 X5
IBM
System x3650 M4
HP
ProLiant DL380p Gen8
Fujitsu
PRIMERGY RX300 S7
HP
ProLiant DL385p Gen8
Fujitsu
PRIMERGY RX300 S6
12x2.5
Fujitsu
PRIMERGY RX300 S6
IBM
System x3650 M4
HP
ProLiant DL380 G7
Server
Prozessortyp
Prozessoren/
Cores/Threads
2 × Intel Xeon
E5-2697 v2
2 × Intel Xeon
E7-2870
2 × Intel Xeon
E5-2697 v2
2 × Intel Xeon
E5-2690
2 × Intel Xeon
E5-2690
2 × AMD Opteron
6386SE
2 × Intel Xeon
X5690
2 × Intel Xeon
X5680
2 × Intel Xeon
E5-2690
2 × Intel Xeon
X5690
Microsoft
SQL Server
Version
SQL Server 2012
Enterprise Edition SP1
SQL Server 2008
Enterprise Edition R2
SQL Server 2012
Enterprise Edition
SQL Server 2012
Enterprise Edition
SQL Server 2012
Enterprise Edition
SQL Server 2012
Enterprise Edition SP1
SQL Server 2008
Enterprise Edition R2
SQL Server 2008
Enterprise Edition R2
SQL Server 2012
Enterprise Edition
SQL Server 2008 R2
Enterprise Edition x64
tpsE
(höher ist
besser)
$/tpsE
(niedriger ist
besser)
Verfügbarkeitsdatum
2,472.58
135.14
2013-09-10
1,560.70
143.32
2011-05-27
2,590.93
150.00
2013-11-29
1,881.76
173.00
2012-12-21
1,871.71
175.57
2012-08-17
1,416.37
183.00
2013-05-15
1,268.30
183.94
2011-03-01
1,246.13
191.48
2010-11-01
1,863.23
207.85
2012-05-31
1,284.14
250.00
2011-05-04
Weitere Informationen sowie alle TPC-E Ergebnisse können der TPC-Webseite (http://www.tpc.org/tpce)
entnommen werden.
Bei dem Vergleich ist zu berücksichtigen, dass die PRIMERGY RX300 S8 mit der aktuellen Microsoft SQL
Server 2012 Version vermessen wurde. Durch Änderung der Microsoft Lizenzpolitik bei Microsoft SQL
Server 2012 gegenüber Microsoft SQL Server 2008 R2 ergeben sich unterschiedliche Kosten, die den
Preis/Performance-Wert beeinflussen. Durch den Wechsel von Prozessor-basierten Lizenzen für Microsoft
SQL Server 2008 R2 zu 2-Core-basierten Lizenzen für Microsoft SQL Server 2012 ergeben sich bei
Konfigurationen mit Prozessoren, die mehr als zwei Cores enthalten, höhere Lizenzkosten mit Microsoft SQL
Server 2012 als mit Microsoft SQL Server 2008 R2.
Seite 48 (56)
http://www.fujitsu.com/de/primergy
White Paper  Performance Report PRIMERGY RX300 S8
Version: 1.3  2015-03-06
Die nachfolgende Tabelle enthält die Übersicht aller TPC-E Ergebnisse, die mit Microsoft SQL Server 2012
vermessen wurden (Stand 11. September 2013), sortiert nach Preis/Performance. Bei diesem Vergleich
liefert die PRIMERGY RX300 S8 das beste Preis-Leistungsverhältnis.
Prozessortyp
Prozessoren/
Cores/Threads
Intel Xeon E5-2697 v2
Fujitsu PRIMERGY RX300 S8
2/24/48
Intel Xeon E5-2697 v2
IBM
System x3650 M4
2/24/48
Intel Xeon E5-4650
Fujitsu PRIMERGY RX500 S7
4/32/64
Intel Xeon E5-2690
HP
ProLiant DL380p Gen8
2/16/32
Intel Xeon E5-2690
Fujitsu PRIMERGY RX300 S7
2/16/32
AMD Opteron 6386SE
HP
ProLiant DL385p Gen8
2/32/32
Intel Xeon E5-2690
IBM
System x3650 M4
2/16/32
Intel Xeon E5-4870
IBM
System x3850 X5
4/40/80
Intel Xeon E7-8870
IBM
System x3850 X5
8/80/160
Intel Xeon E5-4870
Huaw ei Tecal RH5885 V2
4/40/80
NEC
Intel Xeon E7-8870
NEC
Express5800/A1080a-E 8/80/160
System
Microsoft
SQL Server
Version
SQL Server 2012
Enterprise Edition SP1
SQL Server 2012
Enterprise Edition
SQL Server 2012
Enterprise Edition
SQL Server 2012
Enterprise Edition
SQL Server 2012
Enterprise Edition
SQL Server 2012
Enterprise Edition SP1
SQL Server 2012
Enterprise Edition
SQL Server 2012
Enterprise Edition
SQL Server 2012
Enterprise Edition
SQL Server 2012
Enterprise Edition
SQL Server 2012
Enterprise Edition
tpsE
(höher ist
besser)
$/tpsE
(niedriger ist
besser)
Verfügbarkeitsdatum
2,472.58
135.14
2013-09-10
2,590.93
150.00
2013-11-29
2,651.27
161.95
2012-11-01
1,881.76
173.00
2012-11-21
1,871.81
175.57
2012-08-17
1,416.37
183.00
2013-05-15
1,863.23
207.85
2012-05-31
3,218.46
225.30
2012-11-28
5,457.20
249.58
2013-03-08
3,053.84
352.48
2012-10-30
4,614.22
450.18
2012-04-02
Weitere Informationen sowie alle TPC-E Ergebnisse können der TPC-Webseite (http://www.tpc.org/tpce)
entnommen werden.
http://www.fujitsu.com/de/primergy
Seite 49 (56)
White Paper  Performance Report PRIMERGY RX300 S8
Version: 1.3  2015-03-06
STREAM
Benchmark-Beschreibung
STREAM ist ein seit vielen Jahren eingesetzter synthetischer Benchmark zur Ermittlung des
Speicherdurchsatzes, der von John McCalpin während seiner Professur an der Universität in Delaware
entwickelt wurde. Heute wird STREAM an der Universität von Virginia betreut. Dort kann der Quellcode
wahlweise in Fortran oder C heruntergeladen werden. Besonders im HPC-Umfeld spielt STREAM nach wie
vor eine wichtige Rolle. So ist er z.B. Bestandteil der HPC Challenge Benchmark-Suite.
Der Benchmark ist so konzipiert, dass er sowohl auf PCs als auch auf Serversystemen eingesetzt werden
kann. Die Maßeinheit des Benchmarks ist GB/s, also die Anzahl Gigabytes, die pro Sekunde gelesen und
geschrieben werden kann.
STREAM misst den Speicherdurchsatz bei sequentiellen Zugriffen. Diese können generell effizienter
durchgeführt werden als Zugriffe, die zufällig auf den Speicher verteilt sind, da bei sequentiellem Zugriff die
Prozessor-Caches genutzt werden.
Vor der Ausführung wird der Quellcode der zu vermessenden Umgebung angepasst. So muss die Größe
des Datenbereiches mindestens 12mal höher sein als die Summe aller „last-level“ Prozessor-Caches, damit
diese einen möglichst geringen Einfluss auf das Ergebnis nehmen. Mit Hilfe der OpenMPProgrammbibliothek können ausgewählte Programmteile während der Laufzeit des Benchmarks parallel
ausgeführt werden, wodurch eine optimale Lastverteilung auf die verfügbaren Prozessorkerne erreicht wird.
Bei der Ausführung wird der definierte Datenbereich, bestehend aus 8-Byte-Elementen, nacheinander auf
vier Arten kopiert, wobei teilweise zusätzlich arithmetische Berechnungen durchgeführt werden.
Art
Ausführung
Bytes je Schritt
Gleitkommarechnung je Schritt
COPY
a(i) = b(i)
16
0
SCALE
a(i) = q × b(i)
16
1
SUM
a(i) = b(i) + c(i)
24
1
TRIAD
a(i) = b(i) + q × c(i)
24
2
Bei jeder Berechnungs-Art wird der Durchsatz in GB/s ausgegeben. Die Unterschiede der verschiedenen
Werte sind auf modernen Systemen in der Regel nur gering. Zum Vergleich wird im Allgemeinen nur noch
der ermittelte TRIAD-Wert verwendet.
Die Messergebnisse hängen in erster Linie von der Taktfrequenz der Speichermodule ab, die Prozessoren
beeinflussen die arithmetischen Berechnungen.
9
In diesem Kapitel sind Durchsätze durchgängig zur Basis 10 angegeben (1 GB/s = 10 Byte/s).
Benchmark-Umgebung
System Under Test (SUT)
Hardware
Modell
PRIMERGY RX300 S8
Prozessor
2 Prozessoren der Intel Xeon Processor E5-2600 v2 Product Family
Speicher
16 × 16GB (1x16GB) 2Rx4 DDR3-1866 R ECC
®
®
Software
BIOS-Einstellungen
Alle Prozessoren außer Xeon E5-2603 v2, E5-2609 v2: Hyper-Threading = Disabled
Betriebssystem
Red Hat Enterprise Linux Server release 6.4
Betriebssystemeinstellungen
echo never > /sys/kernel/mm/redhat_transparent_hugepage/enabled
Compiler
Intel C Compiler 12.1
Benchmark
Stream.c Version 5.9
Einige Komponenten sind möglicherweise nicht in allen Ländern / Vertriebsregionen verfügbar.
Seite 50 (56)
http://www.fujitsu.com/de/primergy
White Paper  Performance Report PRIMERGY RX300 S8
Version: 1.3  2015-03-06
Benchmark-Ergebnisse
Prozessor
Speicherfrequenz
[MHz]
Max. Speicher- Cores
bandbreite
[GB/s]
Prozessorfrequenz
[Ghz]
Anzahl
Prozessoren
TRIAD
[GB/s]
Xeon E5-2603 v2
1333
42.6
4
1.80
2
48.4
Xeon E5-2609 v2
1333
42.6
4
2.50
2
59.2
Xeon E5-2620 v2
1600
51.2
6
2.10
2
78.8
Xeon E5-2630Lv2
1600
51.2
6
2.40
2
80.4
Xeon E5-2630 v2
1600
51.2
6
2.60
2
81.8
Xeon E5-2640 v2
1600
51.2
8
2.00
2
83.2
Xeon E5-2650Lv2
1600
51.2
10
1.70
2
81.8
Xeon E5-2637 v2
1866
59.7
4
3.50
2
82.8
Xeon E5-2643 v2
1866
59.7
6
3.50
2
97.0
Xeon E5-2650 v2
1866
59.7
8
2.60
2
96.9
Xeon E5-2667 v2
1866
59.7
8
3.30
2
98.6
Xeon E5-2660 v2
1866
59.7
10
2.20
2
95.8
Xeon E5-2670 v2
1866
59.7
10
2.50
2
97.3
Xeon E5-2680 v2
1866
59.7
10
2.80
2
97.9
Xeon E5-2690 v2
1866
59.7
10
3.00
2
98.1
Xeon E5-2695 v2
1866
59.7
12
2.40
2
101
Xeon E5-2697 v2
1866
59.7
12
2.70
2
101
Die folgende Grafik verdeutlicht den Durchsatz der PRIMERGY RX300 S8 im Vergleich zu ihrem Vorgänger,
der PRIMERGY RX300 S7, in jeweils performantester Ausstattung.
STREAM TRIAD:
PRIMERGY RX300S8 vs. PRIMERGY RX300S7
GB/s
120
100
101
81.9
80
60
40
20
0
PRIMERGY RX300 S7 PRIMERGY RX300 S8
2 × Xeon E5-2667
2 × Xeon E5-2697 v2
http://www.fujitsu.com/de/primergy
Seite 51 (56)
White Paper  Performance Report PRIMERGY RX300 S8
Version: 1.3  2015-03-06
LINPACK
Benchmark-Beschreibung
LINPACK wurde in den 1970er Jahren von Jack Dongarra und anderen entwickelt, um die Leistungsfähigkeit
von Supercomputern zu zeigen. Der Benchmark besteht aus einer Sammlung von Bibliotheksfunktionen zur
Analyse und Lösung linearer Gleichungssysteme. Eine Beschreibung findet man in dem Dokument
http://www.netlib.org/utk/people/JackDongarra/PAPERS/hplpaper.pdf.
Mit LINPACK lässt sich die Geschwindigkeit von Computern bei der Lösung eines linearen
Gleichungssystems messen. Hierzu wird eine n × n-Matrix gebildet und diese mit Zufallszahlen zwischen -2
und +2 gefüllt. Die Berechnung erfolgt dann per LR-Zerlegung mit partieller Pivotisierung.
Für die Matrix wird eine Speichermenge von 8n² Bytes benötigt. Bei einer n × n-Matrix entspricht die Anzahl
2
3
2
der zur Lösung notwendigen arithmetischen Operationen /3n + 2n . Die Wahl von n bestimmt daher die
Dauer der Messung: eine Verdopplung von n führt annähernd zu einer Verachtfachung der Messdauer.
Zusätzlich hat die Größe von n einen Einfluss auf das Messergebnis selbst: mit steigendem n nähert sich der
Messwert asymptotisch einem Grenzwert an. Die Größe der Matrix wird daher im Allgemeinen der Menge
des zur Verfügung stehenden Speichers angepasst. Des Weiteren spielt die Speicherbandbreite des
Systems eine für das Messergebnis zwar nur geringe, aber nicht völlig zu vernachlässigende Rolle. Der für
das Messergebnis maßgebliche Faktor ist die Prozessorleistung. Da der verwendete Algorithmus eine
parallele Bearbeitung zulässt, ist neben der Taktrate vor allem die Anzahl der eingesetzten Prozessoren und
ihrer Prozessorkerne von herausragender Bedeutung.
Mit LINPACK wird gemessen, wie viele Gleitkommaoperationen pro Sekunde durchgeführt wurden. Das
Ergebnis wird als Rmax bezeichnet und in GFlops (Giga Floating Point Operations per Second) angegeben.
Eine obere, als Rpeak bezeichnete, Schranke für die Geschwindigkeit eines Computers lässt sich aus der
maximalen Anzahl Gleitkommaoperationen, die seine Prozessorkerne innerhalb eines Taktzyklus theoretisch
ausführen könnten, errechnen:
Rpeak = Maximale Anzahl Gleitkommaoperationen pro Taktzyklus
× Anzahl Prozessorkerne des Computers
× Nominalfrequenz des Prozessors [GHz]
Im Umfeld des High Performance Computing (HPC) zählt LINPACK zu den führenden Benchmarks.
Innerhalb der HPC Challenge Benchmark-Suite, die weitere Aspekte der Leistungsfähigkeit im HPC-Umfeld
berücksichtigt, ist LINPACK einer von sieben aktuell enthaltenen Benchmarks.
Eine herstellerunabhängige Veröffentlichung von LINPACK-Ergebnissen ist unter http://www.top500.org/
möglich. Voraussetzung hierfür ist die Verwendung einer auf HPL basierenden LINPACK-Version (Siehe:
http://www.netlib.org/benchmark/hpl/).
Für Einzelsysteme mit Intel-Prozessoren bietet Intel eine hoch optimierte LINPACK-Version an (Shared
memory version). Parallele Prozesse kommunizieren hierbei über „shared memory“, also gemeinsam
genutzten Speicherbereich. Eine weitere von Intel zur Verfügung gestellte Version basiert auf HPL (HighPerformance Linpack). Die Kommunikation der LINPACK-Prozesse untereinander erfolgt hierbei über
OpenMP und MPI (Message Passing Interface). Dies ermöglicht eine Kommunikation zwischen den
parallelen Prozessen auch über Rechnergrenzen hinweg. Beide Versionen können von
http://software.intel.com/en-us/articles/intel-math-kernel-library-linpack-download/ heruntergeladen werden.
Auch bei der Verwendung von Grafikkarten für General Purpose Computation on Graphics Processing Unit
(GPGPU) kommen herstellerspezifische LINPACK-Versionen zum Einsatz. Diese basieren auf HPL und
beinhalten Erweiterungen, die zur Kommunikation mit den Grafikkarten benötigt werden.
Seite 52 (56)
http://www.fujitsu.com/de/primergy
White Paper  Performance Report PRIMERGY RX300 S8
Version: 1.3  2015-03-06
Benchmark-Umgebung
System Under Test (SUT)
Hardware
Modell
PRIMERGY RX300 S8
Prozessor
2 Prozessoren der Intel Xeon Processor E5-2600 v2 Product Family
Speicher
16 × 8GB (1x8GB) 2Rx8 DDR3-1866 R ECC
®
®
Software
BIOS-Einstellungen
Alle Prozessoren außer Xeon E5-2603 v2, E5-2609 v2: Hyper-Threading = Disabled
Alle Prozessoren außer Xeon E5-2603 v2, E5-2609 v2: Turbo Mode = Enabled (default)
= Disabled
Betriebssystem
Red Hat Enterprise Linux Server release 6.4
Benchmark
HPL version: Intel Optimized MP LINPACK Benchmark for Clusters 11.0 Update 5
Einige Komponenten sind möglicherweise nicht in allen Ländern / Vertriebsregionen verfügbar.
Anzahl Prozessoren
Rpeak
[GFlops]
Rmax (ohne Turbomodus)
[GFlops]
Effizienz
Rmax (mit Turbomodus)
[GFlops]
Effizienz
4
1.80
2
115
110
96%
Xeon E5-2609 v2
4
2.50
2
160
152
95%
Xeon E5-2637 v2
4
3.50
2
224
213
95%
220
98%
Xeon E5-2620 v2
6
2.10
2
202
192
95%
219
108%
Xeon E5-2630Lv2
6
2.40
2
230
219
95%
238
103%
Xeon E5-2630 v2
6
2.60
2
250
238
95%
265
106%
Xeon E5-2643 v2
6
3.50
2
336
320
95%
329
98%
Xeon E5-2640 v2
8
2.00
2
256
244
95%
280
109%
Xeon E5-2650 v2
8
2.60
2
333
316
95%
364
109%
Xeon E5-2667 v2
8
3.30
2
422
402
95%
423
100%
Xeon E5-2650Lv2
10
1.70
2
272
259
95%
289
106%
Xeon E5-2660 v2
10
2.20
2
352
335
95%
395
112%
Xeon E5-2670 v2
10
2.50
2
400
380
95%
440
110%
Xeon E5-2680 v2
10
2.80
2
448
426
95%
463
103%
Xeon E5-2690 v2
10
3.00
2
480
456
95%
486
101%
Xeon E5-2695 v2
12
2.40
2
461
437
95%
496
108%
Xeon E5-2697 v2
12
2.70
2
518
492
95%
546
105%
Cores
Xeon E5-2603 v2
Prozessor
Nominalfrequenz [Ghz]
Benchmark-Ergebnisse
Rmax = Messergebnis
Rpeak = Maximale Anzahl Gleitkommaoperationen pro Taktzyklus
× Anzahl Prozessorkerne des Computers
× Nominalfrequenz [GHz]
http://www.fujitsu.com/de/primergy
Seite 53 (56)
White Paper  Performance Report PRIMERGY RX300 S8
Version: 1.3  2015-03-06
Systemvergleich
Die folgende Grafik verdeutlicht den Durchsatz der PRIMERGY RX300 S8 im Vergleich zu ihrem Vorgänger,
der PRIMERGY RX300 S7, in jeweils performantester Ausstattung.
LINPACK:
PRIMERGY RX300 S8 vs. PRIMERGY RX300 S7
GFlops
546
600
500
352
400
300
200
100
0
PRIMERGY RX300 S7 PRIMERGY RX300 S8
2 × Xeon E5-2690
2 × Xeon E5-2697 v2
Seite 54 (56)
http://www.fujitsu.com/de/primergy
White Paper  Performance Report PRIMERGY RX300 S8
Version: 1.3  2015-03-06
Literatur
PRIMERGY Server
http://primergy.de/
PRIMERGY RX300 S8
Dieses White Paper:
http://docs.ts.fujitsu.com/dl.aspx?id=17042c73-bfcf-44a9-89a8-ef2cd6e6e2f2
http://docs.ts.fujitsu.com/dl.aspx?id=19a3e09c-44c0-4930-b466-0d8c31326057
http://docs.ts.fujitsu.com/dl.aspx?id=60b95b62-4253-4e2a-b3fa-98483755cbb5
Datenblatt
http://docs.ts.fujitsu.com/dl.aspx?id=bb4216b5-57f3-48e4-a93f-a56d34e8dd59
PRIMERGY Performance
http://www.fujitsu.com/de/x86-server-benchmarks
Performance von Server-Komponenten
http://www.fujitsu.com/de/products/computing/servers/mission-critical/benchmarks/x86components.html
BIOS-Optimierungen für Xeon E5-2600 v2 basierte Systeme
http://docs.ts.fujitsu.com/dl.aspx?id=0a62a369-241b-4de2-a970-41437aa4901b
Speicher-Performance Xeon E5-2600 v2 (Ivy Bridge-EP) basierter Systeme
http://docs.ts.fujitsu.com/dl.aspx?id=9c2f6975-753c-47b8-821a-b54caf030979
®
Performance Report PCIe-SSDs ioDrive 2
http://docs.ts.fujitsu.com/dl.aspx?id=be87b2de-30a9-4536-901d-c78ed72767b8
RAID-Controller-Performance
http://docs.ts.fujitsu.com/dl.aspx?id=71fac54b-7ec3-4b3f-b13d-f80fbb42d583
Disk-I/O: Performance von Speichermedien und RAID-Controllern
Grundlagen Disk-I/O-Performance
http://docs.ts.fujitsu.com/dl.aspx?id=3d4fbad8-2a7e-465f-b9ee-d43b711f636d
Informationen über Iometer
http://www.iometer.org
LINPACK
The LINPACK Benchmark: Past, Present, and Future
http://www.netlib.org/utk/people/JackDongarra/PAPERS/hplpaper.pdf
TOP500
http://www.top500.org/
HPL - A Portable Implementation of the High-Performance Linpack Benchmark for DistributedMemory Computers
http://www.netlib.org/benchmark/hpl/
Intel Math Kernel Library – LINPACK Download
http://software.intel.com/en-us/articles/intel-math-kernel-library-linpack-download/
OLTP-2
Benchmark-Überblick OLTP-2
http://docs.ts.fujitsu.com/dl.aspx?id=743d7d46-56e8-41d2-9d50-9ab29ccf4d18
SAP SD
http://www.sap.com/benchmark
Benchmark Überblick SAP SD
http://docs.ts.fujitsu.com/dl.aspx?id=ae039b1d-73d8-4946-ae60-08dcef54cfa8
http://www.fujitsu.com/de/primergy
Seite 55 (56)
White Paper  Performance Report PRIMERGY RX300 S8
Version: 1.3  2015-03-06
SPECcpu2006
http://www.spec.org/osg/cpu2006
Benchmark Überblick SPECcpu2006
http://docs.ts.fujitsu.com/dl.aspx?id=04351fd2-8a69-42a3-ba1c-4342dcc89b89
SPECpower_ssj2008
http://www.spec.org/power_ssj2008
Benchmark-Überblick SPECpower_ssj2008
http://docs.ts.fujitsu.com/dl.aspx?id=66467935-98dc-4374-80b2-3ddae4c73491
STREAM
http://www.cs.virginia.edu/stream/
TPC-E
http://www.tpc.org/tpce
Benchmark Overview TPC-E (DE)
http://docs.ts.fujitsu.com/dl.aspx?id=08c95eef-5f18-4453-bed6-cbf9363f4e2f
Kontakt
FUJITSU
Website: http://www.fujitsu.com/de/
PRIMERGY Product Marketing
mailto:Primergy-PM@ts.fujitsu.com
PRIMERGY Performance und Benchmarks
mailto:primergy.benchmark@ts.fujitsu.com
© Copyright 2013-2015 Fujitsu Technology Solutions. Fujitsu und das Fujitsu Logo sind Handelsnamen und/oder eingetragene Warenzeichen von Fujitsu
Ltd. in Japan und anderen Ländern. Andere Firmen-, Produkt- und Servicebezeichnungen können Marken oder eingetragene Marken der jeweiligen
Eigentümer sein. Änderung von technischen Daten sowie Lieferbarkeit vorbehalten. Haftung oder Garantie für Vollständigkeit, Aktualität und Richtigkeit der
angegebenen Daten und Abbildungen ausgeschlossen. Wiedergegebene Bezeichnungen können Marken und/oder Urheberrechte sein, deren Benutzung
durch Dritte für eigene Zwecke die Rechte der Inhaber verletzen kann.
Weitere Einzelheiten unter http://www.fujitsu.com/de/resources/navigation/terms-of-use.html
2015-03-06 WW DE
Seite 56 (56)
http://www.fujitsu.com/de/primergy