magicolor 2300W Benutzerhandbuch - Printers

magicolor 2300W
Benutzerhandbuch
®
1800727-004A
Vielen Dank
Wir danken Ihnen für den Kauf eines KONICA MINOLTA-Druckers.
Warenzeichen
KONICA MINOLTA und das KONICA MINOLTA-Logo sind Warenzeichen bzw.
eingetragene Warenzeichen von KONICA MINOLTA HOLDINGS, INC. magicolor ist
ein Warenzeichen bzw. ein eingetragenes Warenzeichen von KONICA MINOLTA
PRINTING SOLUTIONS U.S.A., INC. Sonstige Warenzeichen und eingetragene
Warenzeichen sind Eigentum der jeweiligen Inhaber.
Acrobat ® Reader Copyright © 1987-2002 Adobe Systems Incorporated. Alle Rechte
vorbehalten. Adobe, das Adobe-Logo, Acrobat und das Acrobat-Logo sind
Warenzeichen von Adobe Systems Incorporated.
In den Vereinigten Staaten sowie in anderen Regionen und/oder Ländern sind
Microsoft ®, Windows ®, Windows NT ®, Windows 2000, Microsoft ® Windows ®95,
Microsoft ® Windows ®98, Microsoft ® Windows ®Me, Microsoft® Windows ®2000 sowie
Microsoft ® Windows ®XP Warenzeichen bzw. eingetragene Warenzeichen der
Microsoft Corporation, in den Vereinigten Staaten und/oder anderen Ländern und/
oder Regionen.
Das hier beschriebene Produkt nutzt NEST Office SDK von Novell, Inc. Copyright ©
1999 Novell, Inc. In den Vereinigten Staaten sowie in anderen Ländern ist NEST ein
Warenzeichen von Novell, Inc.
Das hier beschriebene Produkt nutzt das Software Developer Kit der Peerless
Systems Corporation. Copyright © 2001 Peerless Systems Corporation. Alle Rechte
vorbehalten.
Quick Time und das QuickTime-Logo sind lizenzierte Warenzeichen. Das
QuickTime-Logo ist in den Vereinigten Staaten sowie in anderen Ländern registriert.
Eigentumshinweis
Die mit Ihrem Drucker gelieferte, digital codierte Software ist urheberrechtlich
geschützt. © 2003 by KONICA MINOLTA BUSINESS TECHNOLOGIES, INC. Alle
Rechte vorbehalten.
Die Software darf ohne ausdrückliche schriftliche Genehmigung von KONICA
MINOLTA BUSINESS TECHNOLOGIES, INC., weder vollständig noch teilweise in
irgendeiner Form reproduziert, geändert, dargestellt, kopiert oder auf irgendein
Medium übertragen werden.
Urheberrechtshinweis
Dieses Handbuch ist urheberrechtlich geschützt © 2003 by KONICA MINOLTA BUSINESS TECHNOLOGIES, INC. , Marunouchi Center Building, 1-6-1 Marunouchi, Chiyoda-ku, Tokio, 100-0005, Japan. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Dokument darf
ohne ausdrückliche schriftliche Genehmigung von KONICA MINOLTA BUSINESS
TECHNOLOGIES, INC. weder vollständig noch auszugsweise in irgendeiner Form
kopiert, in einem Speichersystem abgelegt oder auf irgendein Medium oder in irgendeine Sprache übertragen werden.
Hinweis zum Handbuch
KONICA MINOLTA BUSINESS TECHNOLOGIES, INC. behält sich das Recht vor, den
Inhalt dieses Handbuchs sowie das darin beschriebene Gerät ohne Vorankündigung
zu ändern. Ungenauigkeiten und Fehler wurden soweit wie möglich vermieden.
KO NICA MINOLTA BUSINESS TECHNOLOGIES, INC. übernimmt jedoch für dieses
Handbuch keinerlei Gewähr, einschließlich, jedoch nicht beschränkt auf stillschweigende Gewährleistungen der Marktgängigkeit oder Eignung für einen bestimmten
Zweck. KONICA MINOLTA BUSINESS TECHNOLOGIES, INC. übernimmt weiterhin
keine Verantwortung bzw. Haftung für in diesem Handbuch enthaltene Fehler bzw. für
beiläufig entstandene, konkrete oder Folgeschäden, die sich aus der Bereitstellung
dieses Handbuchs bzw. der Benutzung dieses Handbuchs beim Betrieb des Systems
bzw. in Zusammenhang mit der Systemleistung bei handbuchgemäßem Systembetrieb ergeben.
Registrieren des Druckers
Post (Nur Nord-, Mittel- und Südamerika) — Füllen Sie die der Lieferung beigelegte
Registrierkarte aus und schicken Sie sie ein.
Internet — Rufen Sie http://printer.konicaminolta.net/register auf und befolgen Sie
die Anweisungen auf dieser Seite.
CD-ROM — Befolgen Sie die Anweisungen auf der CD-ROM.
Inhalt
1 Software-Installation ............................................................................ 1
CD-ROM Utilities and Documentation (Dienstprogramme und Dokumentation) 2
Treiber und Dienstprogramme ...................................................................... 2
Druckertreiber und Software installieren ............................................................. 3
Systemanforderungen ................................................................................... 3
Anschluss als lokaler Drucker ....................................................................... 3
Installation als Netzwerkdrucker .................................................................... 5
Treiberoptionen/Standardwerte auswählen ........................................................ 6
Druckertreiber deinstallieren ............................................................................... 8
2 Verarbeiten von Druckmaterial ........................................................... 9
Einführung ......................................................................................................... 10
Druckmaterialspezifikationen ............................................................................ 11
Druckmaterialarten ............................................................................................ 12
Normalpapier ............................................................................................... 12
Schweres Papier ......................................................................................... 14
Kuverts ........................................................................................................ 14
Etiketten ...................................................................................................... 15
Briefbogen und Memomedien ..................................................................... 17
Postkarten ................................................................................................... 17
Transparentfolien .........................................................................................18
Wie groß ist der garantiert bedruckbare Bereich? ....................................... 19
Seitenränder ............................................................................................... 21
Papier einlegen .................................................................................................22
Kassette 1 (Multifunktionsschacht) ..............................................................22
Duplexdruck ...................................................................................................... 25
Ausgabefach .....................................................................................................26
Druckmaterial lagern .........................................................................................27
Zusätzliche Unterstützung .................................................................................27
3 Umgang mit dem Drucker ................................................................. 29
Das Bedienfeld ..................................................................................................30
Bedienfeldtaste ............................................................................................30
Bedienfeldanzeigen ..................................................................................... 31
4 Umgang mit dem Druckertreiber ...................................................... 33
Einführung ......................................................................................................... 34
Druckertreiber aufrufen ..................................................................................... 34
Druckertreiber aufrufen unter Windows 2000/XP ........................................34
Druckertreiber aufrufen unter Windows Me/98 ............................................ 34
In allen Registerkarten einheitliche Positionen ............................................ 35
Einheitliche Schaltflächen ............................................................................36
Registerkarte "Setup" ........................................................................................ 37
Registerkarte "Papier" .......................................................................................38
Registerkarte "Qualität" ..................................................................................... 39
Farbanpassung ............................................................................................40
Registerkarte "Geräteoptionen" ......................................................................... 42
5 Umgang mit der Statusanzeige ......................................................... 43
Mit der Statusanzeige arbeiten ..........................................................................44
Betriebsumgebung .......................................................................................44
Statusanzeige öffnen und Verbrauchsmaterialstatus anzeigen ...................44
Funktionen der Statusanzeige ...........................................................................45
Das Menü "Anzeigen" ..................................................................................46
Das Menü "Drucker" ....................................................................................46
Statusanzeige schließen ................................................................................... 48
6 Austauschen von Verbrauchsmaterial ............................................. 49
Voraussichtliche Lebensdauer des Verbrauchsmaterials .................................. 50
Normalpapier ............................................................................................... 50
Spezialmaterial ............................................................................................51
Automatische Überprüfung des Schwärzungsgrads (AIDC) .......................52
Lebensdauer der Tonerkassetten ................................................................52
ii
Inhalt
Austauschen von Verbrauchsmaterial .............................................................. 53
Wiederbefüllte Tonerkassetten .................................................................... 53
Tonerkassette austauschen ........................................................................ 53
Alttonerflasche austauschen ....................................................................... 59
OPC-Trommel austauschen ........................................................................ 61
Verbrauchsmaterial bestellen ............................................................................ 65
7 Wartung des Druckers ....................................................................... 67
Wartung des Druckers ...................................................................................... 68
Reinigung des Druckers .................................................................................... 71
Druckeräußeres ......................................................................................... 71
Druckerinneres ............................................................................................ 72
Einzugswalzen ............................................................................................ 72
Druckerinneres und Abdeckung der Laserlinse .......................................... 74
8 Fehlerbeseitigung .............................................................................. 77
Einführung ......................................................................................................... 78
Papierstaus vermeiden ..................................................................................... 79
Der Papierweg im Drucker ................................................................................ 80
Kassette 1 (Multifunktionsschacht) .............................................................. 80
Optionale Duplexeinheit .............................................................................. 80
Papierstaus beseitigen ..................................................................................... 81
Papierstaus nach Staubereichen beseitigen ............................................... 81
Kassette 1 (Multifunktionsschacht) .............................................................. 82
Druckerinneres ............................................................................................ 83
Optionale Duplexeinheit .............................................................................. 85
Ausgabefach ............................................................................................... 86
Probleme bei Auftreten von Papierstaus lösen ................................................. 87
Sonstige Probleme lösen ................................................................................. 90
Probleme mit der Druckqualität lösen ............................................................... 97
Status-, Fehler- und Wartungsmeldungen ...................................................... 105
Normale Statusmeldungen ....................................................................... 105
Fehlermeldungen ..................................................................................... 106
Wartungsmeldungen ................................................................................. 109
Zusätzliche Unterstützung ............................................................................... 110
9 Installation von Zubehör ................................................................. 111
Einführung ....................................................................................................... 112
Optionale Duplexeinheit .................................................................................. 112
Inhalt
iii
10 Verpacken des Druckers ................................................................. 117
Drucker lagern .................................................................................................118
Drucker umsetzen ...........................................................................................118
Drucker verpacken ..........................................................................................119
A. Drucker ausschalten, Netz- und sämtliche Schnittstellenkabel
abziehen ...............................................................................................121
B. Druckmaterial aus dem Drucker nehmen und Papierstütze von
Kassette 1 entfernen .............................................................................121
C. Duplexeinheit entfernen (sofern installiert) ............................................ 122
D. Alttonerflasche entfernen, Öffnungen verschließen und Flasche
ordnungsgemäß entsprechend den lokalen Bestimmungen entsorgen 123
E. OPC-Trommeleinheit entfernen ............................................................124
F. Übertragungseinheit entfernen ..............................................................125
G. Drucker für den Transport verpacken ...................................................126
H. OPC-Trommel und Übertragungseinheit für den Transport verpacken 128
Drucker wieder installieren ..............................................................................129
Übertragungseinheit wieder installieren .....................................................129
A Technische Spezifikationen ............................................................ 131
Anforderungen des Druckers ..........................................................................132
Platzanforderungen ................................................................................... 132
Standortanforderungen ..............................................................................134
Schnittstellenanschlüsse ................................................................................136
Elektrische Anschlussbedingungen ........................................................... 136
ENERGY STAR-Konformität ..................................................................... 137
Spezifikationen von Druckeinheit und Controller .............................................138
Druckeinheit ...............................................................................................138
Druckgeschwindigkeit — Simplex ..............................................................138
Druckgeschwindigkeit — Automatischer Duplexdruck .............................. 138
Allgemeines ...............................................................................................139
Controller .................................................................................................139
Elektrische Anschlussbedingungen ........................................................... 140
Berichte über gefährliche chemische Stoffe .............................................142
Abmessungen und Gewicht ......................................................................142
Voraussichtliche Lebensdauer des Verbrauchsmaterials .............................. 143
Normalpapier ............................................................................................143
Spezialmaterial ..........................................................................................144
Vorschriften/Bestimmungen ............................................................................ 145
Sicherheitshinweise .........................................................................................147
Symbole für Warnungen und Vorsichtsmaßnahmen .................................150
Bedeutung der Symbole ............................................................................ 150
Sicheres Arbeiten mit dem Laserdrucker ........................................................154
Index .................................................................................................. 157
iv
Inhalt
SoftwareInstallation
1
CD-ROM Utilities and Documentation
(Dienstprogramme und Dokumentation)
Treiber und Dienstprogramme
Treiber
Treiber/Betriebssystem
Treiber für Windows Me/98
Treiber für Windows XP/2000
Einsatz/Nutzen
Mit diesen Treibern können Sie alle
Druckerfunktionen aufrufen und unter
anderem mit Endverarbeitung und
anspruchsvollen Layoutfunktionen
arbeiten. Siehe auch "Umgang mit
dem Druckertreiber" auf Seite 33.
Dienstprogramme
Dienstprogramme
Statusanzeige
2
Einsatz/Nutzen
Mit diesem Dienstprogramm können
Sie den Status des Druckers überwachen und verschiedene Druckerfunktionen ausführen. Siehe "Umgang
mit der Statusanzeige" auf Seite 43.
CD-ROM Utilities and Documentation
Druckertreiber und Software installieren
Systemanforderungen
PC mit einem mindestens 300 MHz schnellen Intel Pentium/Celeron-,
AMD K6/Athlon/Duron- oder kompatiblen Prozessor
Microsoft Windows 98 SE, Windows Me, Windows 2000 Professional,
Windows XP Home Edition/Professional
Freie Festplattenkapazität
–
Ca. 128 MB freier Festplattenplatz für Druckertreiber und
Statusanzeige
–
Ca. 128 MB freier Festplattenplatz für Bildverarbeitung
Arbeitsspeicher
–
Windows 98 SE:
Mindestens 16 MB RAM
–
Windows Me:
Mindestens 32 MB RAM
–
Windows 2000 Professional:
Mindestens 64 MB RAM
–
Windows XP Home Edition/Professional:
Mindestens 128 MB RAM
CD-ROM-Laufwerk
IEEE 1284 -konforme, parallele Schnittstelle des Typs B oder USB
Version 1.1-konforme Schnittstelle
Anschluss als lokaler Drucker
1
2
3
4
5
6
7
Schieben Sie die CD-ROM Utilities and Documentation des
magicolor2300W in das CD-ROM-Laufwerk Ihres PC. Das Installationsprogramm startet automatisch. (Alternativ dazu können Sie das CD-ROMLaufwerk im Windows-Explorer ansteuern, die CD-ROM öffnen und auf
setup.exe doppelklicken.)
Klicken Sie die gewünschte Sprache an und bestätigen Sie mit OK.
Klicken Sie auf
.
Klicken Sie auf Drucker-Setup.
Klicken Sie auf Accept.
Klicken Sie auf OK.
Wählen Sie Lokaler Drucker und klicken Sie dann auf OK.
Druckertreiber und Software installieren
3
8
9
10
11
12
13
14
Falls es sich bei dem Rechner, auf dem Sie den Treiber installieren, um
einer Druck-Server handelt, markieren Sie das Kontrollkästchen Server
Installation und geben Sie in das Feld Gemeinsamer Name einen
Druckernamen ein.
Klicken Sie auf OK.
Wählen Sie im Listenfeld Anschluss wählen den Anschluss, mit dem der
Drucker verbunden ist.
Soll der Drucker als Standarddrucker benutzt werden, markieren Sie das
Kontrollkästchen Als Standarddrucker wählen?.
Klicken Sie auf OK.
Überprüfen und ändern Sie gegebenenfalls die Beschreibung im Feld
Druckername und klicken Sie anschließend auf OK.
Dann erscheint die Meldung "Der Treiber wurde erfolgreich installiert".
Bestätigen Sie diese mit OK.
Daraufhin wird das Druckersmbol wird in den Ordner Drucker (Drucker
und Faxgeräte) und der Eintrag "magicolor2300W Hilfsprogramme" in
das Untermenü Programme des Start-Menüs eingefügt.
15
16
4
Klicken Sie auf
, um das Installationsprogramm zu beenden.
Nehmen Sie die CD-ROM Utilities and Documentation des
magicolor2300W aus dem CD-ROM-Laufwerk und bewahren Sie sie an
einem sicheren Ort auf.
Druckertreiber und Software installieren
Installation als Netzwerkdrucker
1
2
3
4
5
6
7
8
Schieben Sie die CD-ROM Utilities and Documentation des
magicolor2300W in das CD-ROM-Laufwerk Ihres PC. Das Installationsprogramm startet automatisch. (Alternativ dazu können Sie das CD-ROMLaufwerk im Windows-Explorer ansteuern, die CD-ROM öffnen und auf
setup.exe doppelklicken.)
Klicken Sie die gewünschte Sprache an und bestätigen Sie mit OK.
Klicken Sie auf
.
Klicken Sie auf Drucker-Setup.
Klicken Sie auf Accept.
Klicken Sie auf OK.
Wählen Sie Netzwerkdrucker und klicken Sie dann auf OK.
Geben Sie \\server_name\name_gemeinsamer_drucker ein,
wobei server_name der Name des gemeinsamen Servers und
name_gemeinsamer_drucker der Name des Drucker ist, den Sie freigeben (gemeinsam nutzen).
In Windows 2000 und XP können Sie die Schaltfläche Durchsuchen
anklicken und den freigegebenen (gemeinsamen) Drucker selektieren.
9
10
11
12
Klicken Sie auf OK.
Soll der Drucker als Standarddrucker benutzt werden, wählen Sie Ja,
andernfalls Nein.
Klicken Sie auf OK.
Dann erscheint die Meldung "Der Treiber wurde erfolgreich installiert".
Bestätigen Sie diese mit OK.
Das Druckersymbol wird in den Ordner Drucker (Drucker und
Faxgeräte) eingefügt.
13
14
Klicken Sie auf
, um das Installationsprogramm zu beenden.
Nehmen Sie die CD-ROM Utilities and Documentation des
magicolor2300W aus dem CD-ROM-Laufwerk und bewahren Sie sie an
einem sicheren Ort auf.
Druckertreiber und Software installieren
5
Treiberoptionen/Standardwerte auswählen
Bevor Sie die Arbeit mit Ihrem Drucker aufnehmen, empfiehlt es sich, die
Standeinstellungen des Treibers zu prüfen und gegebenenfalls zu ändern.
Haben Sie am Drucker optionales Zubehör installiert, sollten Sie den Treiber
zunächst auch für die betreffenden Optionen konfigurieren.
1
2
3
4
6
Rufen Sie wie folgt die Treibereigenschaften auf:
–
(Windows Me/98)
Wählen Sie im Menü Start die Option Einstellungen und dann
Drucker, so dass sich das Dialogfenster Drucker öffnet. Klicken Sie
mit der rechten Maustaste auf das Symbol des magicolor2300W und
wählen Sie Eigenschaften. Klicken Sie auf die Schaltfläche
Druckeinstellungen, um das gleichnamige Fenster zu öffnen.
–
(Windows 2000/XP)
Wählen Sie im Menü Start die Option Einstellungen
(Systemsteuerung) und dann Drucker (Drucker und Faxgeräte), so
dass sich das Dialogfenster Drucker (Drucker und Faxgeräte)
öffnet. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Symbol des
magicolor2300W und wählen Sie Druckeinstellungen....
Wählen Sie die Registerkarte
Papier. Stellen Sie die
Standardwerte für Ihren Drucker
ein, beispielsweise das
standardmäßig verarbeitete
Druckmaterialformat.
Klicken Sie auf Übernehmen.
Wenn Sie Druckeroptionen
installiert haben, fahren Sie mit
dem nächsten Schritt, andernfalls
mit Schritt 8 fort.
Treiberoptionen/Standardwerte auswählen
5
6
Öffnen Sie die
Registerkarte
Einstellung
Geräteoptionen.
Wählen Sie die
Optionen (einzeln
nacheinander)
aus und klicken
Sie auf Hinzufügen. Die
Option wird in die
Liste unter Installierte Optionen
verschoben.
7
Klicken Sie auf Übernehmen.
8
Wenn Sie versehentlich eine nicht installierte Option hinzugefügt
haben, unterlegen Sie die betreffende Option im Feld Installierte
Optionen und klicken dann auf Entfernen.
Je nach Version des Betriebssystems wird Übernehmen unter
Umständen nicht angezeigt. In diesem Fall fahren Sie mit dem nächsten Schritt fort.
Klicken Sie auf OK, um die vorgenommenen Änderungen zu speichern
und das Dialogfenster Druckeinstellungen zu schließen.
Treiberoptionen/Standardwerte auswählen
7
Druckertreiber deinstallieren
Dieser Abschnitt beschreibt die Vorgehensweise zur Deinstallation des
Treibers für den magicolor2300W.
1
2
Wählen Sie im Menü Start die Position Programme, dann
magicolor2300W Hilfsprogramme und anschließend magicolor2300W
deinstallieren.
Wählen Sie im Fenster
Deinstallieren den
magicolor2300W aus.
Klicken Sie dann auf
Deinstallieren.
Der magicolor2300W-Treiber
wird von Ihrem Rechner entfernt.
3
8
Starten Sie Ihren Rechner neu.
Druckertreiber deinstallieren
Verarbeiten von
Druckmaterial
2
Einführung
Das vorliegende Kapitel enthält Informationen zur Handhabung, Auswahl und
Lagerung sowie zum Einlegen von Druckmaterial.
Kurzüberblick
Welche Druckmaterialarten bzw. -formate kann ich verarbeiten?
Seite 11
Wie groß ist der garantiert bedruckbare Bereich?
Seite 19
Sonstige Informationen
Wie kann ich Druckmaterial einlegen?
Seite 22
Wie kann ich Seiten beidseitig bedrucken?
Seite 25
Wie muss ich Druckmaterial lagern?
Seite 27
Wo kann ich von KONICA MINOLTA empfohlenes Druckmaterial Seite 27
bestellen oder weitere Informationen erhalten?
Druckmaterial wird generell mit der kurzen Kante zum Drucker und mit
der zu bedruckenden Seite nach oben eingelegt.
Bei sämtlichen Druckmaterialarten bleibt an allen Kanten des Materials
ein Rand von 4,4 mm (0,157 Zoll) unbedruckt. Näheres zu Papier, das
länger ist als 297 mm (11,7 Zoll), siehe Seite 20.
Detaillierte Informationen zum Formatieren und Drucken von Daten
enthält die zu Ihrer Anwendung gehörige Dokumentation.
Drucken Sie diese Daten zunächst auf einem Blatt Normalpapier, um die
Position der Druckdaten zu überprüfen.
Nur Normalpapier mit einem Gewicht von 60-90 g/m2 (16-24 lb) kann
beidseitig bedruckt werden. Unterstützte Formate siehe "Druckmaterialspezifikationen".
Achtung
Benutzen Sie nur von KONICA MINOLTA empfohlenes Druckmaterial.
Wenn nicht empfohlenes Material verarbeitet wird, beispielsweise
Papier für Tintenstrahldrucker, wird der Drucker beschädigt und von
der Garantie ausgeschlossen.
10
Einführung
Druckmaterialspezifikationen
Welche Druckmaterialarten bzw. -formate kann ich
verarbeiten?
Druckmaterial
Druckmaterialformat
Zoll
Gewicht
Duplex
Druckmaterialart im
Treiber
60–90
Hochwertiges g/m²
(16–24 lb)
Papier
Millimeter
A4
8,2 × 11,7
210,0 × 297,0
Ja
A5
5,9 × 8,3
148,0 × 210,0
Nein
B5 (JIS)
7,2 × 10,1
182,0 × 257,0
Nein
Benutzerdefiniert, min.
3,6 × 8,3
92,0 × 148,0
Nein
Benutzerdefiniert, max. 8,5 × 14,0
216,0 × 356,0
Nein
Executive
7,25 × 10,5
184,0 × 267,0
Nein
Folio
8,3 × 13,0
210,0 × 330,0
Ja
Foolscap
8,0 × 13,0
203,2 × 330,2
Ja
Legal (Behörden)
8,5 × 13,0
216,0 × 330,0
Ja
Kai 16
7,3 × 10,2
185,0 × 260,0
Nein
Legal
8,5 × 14,0
215,9 × 355,6
Ja
Letter
8,5 × 11,0
215,9 × 279,4
Ja
Letter Plus
8,5 × 12,7
215,9 × 322,3
Ja
Statement
5,5 × 8,5
140,0 × 216,0
Nein
UK Quarto
8,0 × 10,0
203,2 × 254,0
Nein
A4 Transparentfolie
8,2 × 11,7
210,0 × 297,0
Nein
Letter Transparentfolie
8,5 × 11,0
215,9 × 279,4
Nein
Japanische Postkarte
3,9 × 5,8
100,0 × 148,0
Folie
Nur empfohlenes
Druckmaterial verwenden.
Nein
Postkarte
Kuvert
Nur empfohlenes
Druckmaterial verwenden.
Kuvert B5 (ISO)
6,9 × 9,8
176,0 × 250,0
Nein
Kuvert C5
6,4 × 9,0
162,0 × 229,0
Nein
Kuvert C6
4,5 × 6,4
114,0 × 162,0
Nein
Kuvert Commercial
#10
4,1 × 9,5
104,1 × 241,3
Nein
Kuvert International
DL
4,3 × 8,7
110,0 × 220,0
Nein
Kuvert Monarch
3,9 × 7,5
99,0 × 190,5
Nein
Schweres Papier—Unterstützt nur für Letter, A4 und kleinere Formate.
Benutzerdefiniert, min.
3,6 × 5,8
92,0 × 148,0
Benutzerdefiniert, max. 8,5 × 11,7
216,0 × 297,0
Kai 32
130,0 × 185,0
5,1 × 7,3
Druckmaterialspezifikationen
Nein
Nein
Schweres
Papier
91–163
g/m²
(25–90
lbs)
11
Druckmaterialarten
Vor dem Kauf größerer Mengen Spezialmaterial sollten Sie unbedingt
mehrere Muster drucken, um sicherzustellen, dass die Druckqualität Ihren
Erwartungen entspricht. Eine Liste des aktuell empfohlenen Druckmaterials
finden Sie auf unserer Website www.konicaminolta.net/printer/.
Lagern Sie Druckmaterial in der Originalverpackung auf einer flachen,
ebenen Unterlage, bis Sie es in eine der Kassetten einlegen.
Normalpapier
Kapazität
Ausrichtung
Art
Druckmaterialart
im Treiber
Gewicht
Duplexdruck
Kassette 1
200 Blatt 80-g/m 2 (22 lb)-Papier; bei anderen
(Multifunktions Papiergewichten variiert die Kapazität
schacht)
entsprechend.
Mit der zu bedruckenden Seite nach oben
Falls Sie Informationen zu den zugelassenen Druckmaterialien benötigen, rufen Sie http://printer.konicaminolta.net/support
auf und klicken Sie dann auf "Answer Base" (Antwortseite).
Hochwertiges Papier
60–90 g/m² (16–24 lb)
Unterstützte Formate siehe Seite 11.
Verarbeiten Sie folgendes Druckmaterial:
Jedes für Normalpapier-Laserdrucker geeignete Normal- oder RecyclingPapier.
Achtung
Verarbeiten Sie keinesfalls die nachstehend aufgeführten Druckmaterialarten. Mit diesen Druckmaterialien erzielen Sie eher weniger
gute Druckergebnisse, sie können Papierstaus verursachen oder den
Drucker beschädigen.
Verarbeiten Sie keinesfalls folgende Druckmaterialien:
12
Material mit einer speziell behandelten Oberfläche (beispielsweise Kohlepapier, digital glanzgestrichenes Material, farbiges, behandeltes Material)
Material mit Kohlepapier-Rückseite
Druckmaterialarten
Nicht empfohlenes Aufbügelmaterial (hitzeempfindliches Papier, hitzeund druckempfindliches Papier, hitze- und druckempfindliches
Transfermaterial)
Kaltwasser-Transferpapier
Druckempfindliches Material
Speziell für Tintenstrahldrucker entwickeltes Material (superfeines Papier,
Hochglanzpapier, Hochglanzfolie, Postkarten etc.)
Material, das bereits in einem anderen Drucker, Kopierer oder Faxgerät
verarbeitet wurde
Verstaubtes Material
Nasses (oder feuchtes) Material
Lagern Sie Druckmaterial bei einer relativen Luftfeuchte von 35 %
bis 85 %. Toner haftet schlecht auf feuchtem oder nassem Papier.
Mehrlagiges Material
Selbstklebendes Material
Gefalztes, geknicktes, welliges, geprägtes, verzogenes oder zerknittertes
Material
Perforiertes, dreifach gelochtes oder eingerissenes Material
Zu glattes, zu grobes, zu stark strukturiertes Druckmaterial
Material mit unterschiedlicher Struktur (Rauheit) auf der Vorder- und
Rückseite
Zu dünnes oder zu dickes Material
Material, das aufgrund statischer Elektrizität zusammenhaftet
Metallkaschiertes oder vergoldetes Druckmaterial; zu stark aufgehelltes
Material
Material, das hitzempfindlich ist oder der Temperatur im Fixierbereich
(180 °C/356 °F) nicht standhalten kann
Ungleichmäßig geformtes (nicht rechteckiges oder nicht rechtwinklig
geschnittenes) Druckmaterial
Druckmaterial, das mit Leim, Klebeband, Büro- oder Heftklammern
zusammengeklebt bzw. -geheftet bzw. mit Schleifen, Haken, Knöpfen etc.
versehen ist
Säurehaltiges Material
Sonstiges, nicht empfohlenes Druckmaterial
Druckmaterialarten
13
Schweres Papier
Papier, das schwerer ist als 90 g/m2 (24 lb), wird auch als schweres Papier
bezeichnet. Die reibungslose Verarbeitung von schwerem Papier vorab
prüfen und darauf achten, dass sich das Druckbild nicht verschiebt.
Kapazität
Ausrichtung
Art
Druckmaterialart
im Treiber
Gewicht
Duplexdruck
Hinweise
Kass. 1 Bis zu 50 Blatt schweres Papier, je nach Stärke.
Schweres Papier wird nur in den Formaten Letter,
A4 oder kleiner unterstützt.
Mit der zu bedruckenden Seite nach oben
Falls Sie Informationen zu den zugelassenen Druckmaterialien benötigen, rufen Sie http://printer.konicaminolta.net/support
auf und klicken Sie dann auf "Answer Base" (Antwortseite).
Schweres Papier
91–163 g/m² (25–43 lb)
Nicht unterstützt
163 g/m² (43 lb) schweres Material wird auch als Karteikarton
bezeichnet.
Verarbeiten Sie schweres Papier keinesfalls wie folgt:
In den Kassetten gemischt mit anderem Druckmaterial (verursacht Staus
im Drucker)
Kuverts
Bedrucken Sie nur die Vorderseite (Adressseite) eines Kuverts. Bestimmte
Teile des Kuverts bestehen aus drei Schichten Papier – Vorderseite, Rückseite und Verschlusslasche. Text, der in diesem Bereich gedruckt werden
soll, geht möglicherweise verloren oder wird ungleichmäßig gedruckt.
Kapazität
Ausrichtung
Art
Druckmaterialart
im Treiber
14
Kass. 1 Bis zu 50 Kuverts, je nach Stärke
Mit der zu bedruckenden Seite nach oben
Falls Sie Informationen zu den zugelassenen Druckmaterialien benötigen, rufen Sie http://printer.konicaminolta.net/support
auf und klicken Sie dann auf "Answer Base" (Antwortseite).
Kuvert
Druckmaterialarten
Gewicht
Duplexdruck
91–163 g/m² (25–43 lb)
Nicht unterstützt
Verarbeiten Sie folgende Kuverts:
Gängige für den Laserdruck geeignete Kuverts mit diagonalem
Verschluss, scharfer Falz und scharfen Kanten sowie standardmäßig
gummierten Verschlusslaschen
Da die Kuverts über erhitzte Walzen geleitet werden, kann die
klebstoffbeschichtete Lasche das Kuvert möglicherweise vorzeitig
verschließen. Wenn Sie Kuverts mit Klebstoff auf Emulsionsbasis
benutzen, tritt dieses Problem nicht auf.
Trocken
Bedrucken Sie nur die Vorderseite eines Kuverts.
Verarbeiten Sie keine Kuverts mit:
Selbstklebenden Verschlusslaschen
Klebebändern, Metallklammern, Büroklammern, einer Kordel oder
abreißbaren Streifen über der Klebeschicht
Sichtfenstern
Einer übermäßig rauen Oberfläche
Material, das während des Druckvorgangs schmilzt, verdampft, sich
verzieht, verfärbt oder gefährliche Dämpfe freisetzt
Kuverts, die bereits verschlossen sind
Etiketten
Ein Etikettenbogen besteht aus einem Aufkleber (Oberseite, die bedruckt
wird), einer Klebeschicht und Trägerpapier.
Der Aufkleber muss die Spezifikationen für Normalpapier erfüllen.
Die Klebeschicht muss unbedingt vollständig von den Aufklebern bedeckt
sein, so dass kein Kleber austreten kann.
Sie können Etikettenmaterial im Dauerbetrieb verarbeiten. Je nach Qualität
des Materials und der Druckumgebung könnte dies jedoch die Zuführung des
Materials beeinträchtigen. Wenn bei der Zuführung Probleme auftreten,
brechen Sie den Dauerbetrieb ab und führen Sie die Etiketten einzeln zu.
Formatieren Sie die Daten für die Etiketten in Ihrer Anwendung. Drucken Sie
diese Daten zunächst auf einem Blatt Normalpapier, um die Position der
Druckdaten zu überprüfen. Weitere Informationen zur Verarbeitung
Druckmaterialarten
15
selbstklebender Etiketten enthält die zu Ihrer Anwendung gehörige
Dokumentation.
Kapazität
Ausrichtung
Art
Kass. 1 Bis zu 50 Bogen Etiketten, je nach Stärke
Mit der zu bedruckenden Seite nach oben
Druckmaterialart
im Treiber
Gewicht
Duplexdruck
Falls Sie Informationen zu den zugelassenen Druckmaterialien benötigen, rufen Sie http://printer.konicaminolta.net/support
auf und klicken Sie dann auf "Answer Base" (Antwortseite).
Etiketten
60–163 g/m² (16–90 lb)
Nicht unterstützt
Verarbeiten Sie folgende Etikettenbogen:
Empfohlen für den Laserdruck
Format Letter oder A4 (selbstklebendes Material)
Verarbeiten Sie keinesfalls folgende Etikettenbogen:
Deren Etiketten sich leicht lösen
Deren Rückseiten abgezogen wurden oder bei denen Klebestoff austritt
Achtung
Etiketten, die sich leicht vom Trägerpapier lösen, und Etiketten,
deren Klebeschicht frei liegt, können in der Fixiereinheit hängen
bleiben und Staus verursachen.
Die vorgeschnitten oder perforiert sind
Nicht geeignet
Mit glänzender Rückseite
16
Geeignet
Vollseiten-Etiketten
(ungeschnitten)
Druckmaterialarten
Briefbogen und Memomedien
Formatieren Sie die auf dem Briefbogen oder dem Memopapier auszugebenden Daten in Ihrer Anwendung. Drucken Sie diese Daten zunächst auf
einem Blatt Normalpapier, um die Position der Druckdaten zu überprüfen.
Kapazität
Ausrichtung
Art
Druckmaterialart
im Treiber
Gewicht
Duplexdruck
Kass. 1 Max. 200 Blatt je nach Format und Stärke
Mit der zu bedruckenden Seite nach oben
Falls Sie Informationen zu den zugelassenen Druckmaterialien benötigen, rufen Sie http://printer.konicaminolta.net/support
auf und klicken Sie dann auf "Answer Base" (Antwortseite).
Hochwertiges Papier
60–90 g/m² (16–24 lb)
Unterstützte Formate (zu bedruckende Seite nach oben –
Vorderkante zuerst) siehe Seite 11).
Postkarten
Formatieren Sie die Daten für die Postkarten in Ihrer Anwendung. Drucken
Sie diese Daten zunächst auf einem Blatt Normalpapier, um die Position der
Druckdaten zu überprüfen.
Kapazität
Ausrichtung
Art
Druckmaterialart
im Treiber
Gewicht
Duplexdruck
Kass. 1 Bis zu 50 Postkarten, je nach Stärke
Mit der zu bedruckenden Seite nach oben
Falls Sie Informationen zu den zugelassenen Druckmaterialien benötigen, rufen Sie http://printer.konicaminolta.net/support
auf und klicken Sie dann auf "Answer Base" (Antwortseite).
Postkarte
60–163 g/m² (16–90 lb)
Nicht unterstützt
Verarbeiten Sie folgende Postkarten:
Empfohlen für den Laserdruck
Verarbeiten Sie keinesfalls folgende Postkarten:
Beschichtet
Für Tintenstrahldrucker entwickelt
Druckmaterialarten
17
Vorgeschnitten oder perforiert
Verzogen
Wenn die Postkarte gewellt ist, biegen Sie sie
gerade, bevor Sie sie in Kassette 1 einlegen.
Vorgedruckte oder mehrfarbige Postkarten
können Staus verursachen.
Transparentfolien
Achtung
Benutzen Sie nur von KONICA MINOLTA empfohlenes Druckmaterial.
Wenn nicht empfohlene Folien verarbeitet werden, wird der Drucker
beschädigt und von der Garantie ausgeschlossen. Welches Material
derzeit von empfohlen wird, erfahren Sie unter www.konicaminolta.net/
printer/. Empfohlenes Druckmaterial können Sie unter www.q-shop.com
bestellen.
Transparentfolien dürfen Sie vor dem Einlegen keinesfalls auffächern.
Dies kann zu statischer Aufladung führen und Druckprobleme verursachen.
Lassen Sie die Folien möglichst bis zum Gebrauch verpackt.
Berühren Sie die Oberfläche der Folien nicht mit bloßen Händen, da
dies die Druckqualität beeinträchtigen kann.
Sorgen Sie dafür, dass der Papierweg sauber ist. Folien sind besonders empfindlich gegen einen verschmutzten Papierweg. Erscheinen
oben oder unten auf den Folien Schatten, reinigen Sie den Drucker
entsprechend den Anweisungen in Kapitel 7, "Wartung des Druckers".
Entnehmen Sie Folien sofort nach dem Druck aus dem Ausgabefach,
um statische Aufladung zu vermeiden.
Sie können Folien im Dauerbetrieb verarbeiten. Je nach Qualität des Materials, der statischen Aufladung und der Druckumgebung könnte dies jedoch die
Zuführung des Materials beeinträchtigen.
Formatieren Sie die auf die Folien zu druckenden Daten in Ihrer Anwendung.
Drucken Sie diese Daten zunächst auf einem Blatt Normalpapier, um die
Position der Druckdaten zu überprüfen.
18
Druckmaterialarten
Wenn bei der Zuführung von 50 Folien Probleme auftreten, legen Sie
nur jeweils 1 bis 10 Folien gleichzeitig ein. Beim gleichzeitigen
Einlegen großer Folienstapel kann statische Aufladung entstehen, die
Einzugsprobleme verursacht.
Kapazität
Ausrichtung
Art
Druckmaterialart
im Treiber
Duplexdruck
Kass. 1 Bis zu 50 Folien, je nach Stärke
Mit der zu bedruckenden Seite nach oben
Falls Sie Informationen zu den zugelassenen Druckmaterialien benötigen, rufen Sie http://printer.konicaminolta.net/support
auf und klicken Sie dann auf "Answer Base" (Antwortseite).
Empfohlene Folien können Sie unter www.q-shop.com
bestellen.
Folie
Nicht unterstützt
Verarbeiten Sie folgende Transparentfolien:
Empfohlen von KONICA MINOLTA
Verarbeiten Sie keinesfalls folgende Folien:
Die aufgrund statischer Aufladung aneinander haften
Wie groß ist der garantiert bedruckbare Bereich?
Der bedruckbare Bereich ist bei allen
Druckmaterialformaten kleiner als das
eigentliche Seitenformat. An allen Kanten des Druckmaterials kann ein 4 mm
(0,157 Zoll) breiter Bereich nicht bedruckt werden.
Jedes Druckmaterial hat einen
bestimmten bedruckbaren Bereich,
d. h. die maximale Fläche, die der
Drucker fehlerfrei und ohne jede
Verzerrung bedrucken kann.
a
a
a
Bedruck
barer
Bereich
a
a = 4 mm (0,157 Zoll)
Die genauen Abmessungen dieses Bereichs sind sowohl durch die Grenzen
der Hardware (Format des physischen Druckmaterials und die vom Drucker
benötigen Ränder) als auch durch Softwarebeschränkungen (für den Vollseiten-Bildpuffer verfügbare Speicherkapazität) vorgegeben. Der garantiert
bedruckbare Bereich für alle Druckmaterialformate entspricht dem Seitenformat minus 4 mm (0,157 Zoll) an allen Blattkanten.
Druckmaterialarten
19
Nicht zuverlässig bedruckbarer Bereich—Druckmaterial
mit einer Länge von mehr als 297 mm (11,7 Zoll)
Druckmaterial, das länger ist als 297 mm (11,7 Zoll), wird zusätzlich in einem
Bereich von 6 mm (0,236 Zoll) an der Unterkante jeder Seite nicht
zuverlässig bedruckt.
Beim Farbdruck beginnt der bedruckbare Bereich bei 4 mm (0,157 Zoll)
unterhalb der oberen Blattkante und umfasst dann 341,6 mm (13,4 Zoll).
Beim Monochromdruck beginnt der bedruckbare Bereich bei 4 mm
(0,157 Zoll) unterhalb der oberen Blattkante und umfasst dann 347,6 mm
(13,7 Zoll).
a
a = nicht bedruckbarer
Bereich
(4 mm/0,157 Zoll)
c = 347,6 mm/13,7 Zoll
c = garantiert bedruckbarer Bereich beim
Monochromdruck =
bis 347,6 mm/
13,7 Zoll
a
b = 341,6 mm/13,4 Zoll
b = garantiert bedruckbarer Bereich
beim Farbdruck =
bis 341,6 mm/
13,4 Zoll
a
a
a
a
a
20
a
Druckmaterialarten
Bedruckbarer Bereich—Kuverts
Kuverts haben an der Verschlusslasche einen nicht zuverlässig bedruckbaren Bereich, der je nach Kuvertart unterschiedlich ausfällt.
Die Ausrichtung der zu
bedruckenden
Kuverts ist
abhängig von
der eingesetzten Anwendung.
Nicht bedruckbarer Bereich 4 mm (0,157 Zoll)
Nicht zuverlässig bedruckbarer
Bereich
Bedruckbarer
Bereich
Seitenränder
Die Einstellung der Seitenränder erfolgt durch die eingesetzte Anwendung.
Einige Anwendungen erlauben die Definition kundenspezifischer Seitenformate und Ränder, während andere nur verschiedene standardmäßige
Seitenformate bzw. Randeinstellungen zur Auswahl stellen. Wenn Sie ein
Standardformat auswählen, können (aufgrund des eingeschränkten bedruckbaren Bereichs) unter Umständen Teile Ihres Druckbilds verloren gehen.
Sofern dies möglich ist, sollten Sie die Abmessungen einer Seite in der
Anwendung individuell eingeben, um einen optimalen bedruckbaren Bereich
zu erzielen.
Druckmaterialarten
21
Papier einlegen
Wie kann ich Druckmaterial einlegen?
Entfernen Sie das erste und das letzte
Blatt eines Papierpakets. Fassen Sie
einen Stapel von etwa 200 Blatt und
fächern Sie den Stapel auf, bevor Sie
das Papier in eine Kassette einlegen,
um ein Zusammenhaften der Seiten
durch statische Aufladung zu vermeiden.
Transparentfolien nicht auffächern.
Achtung
Dieser Drucker verarbeitet zwar eine Vielzahl von Druckmaterialarten, er
ist jedoch – mit Ausnahme von Normalpapier – nicht ausgelegt für die
ausschließliche Verarbeitung einer einzelnen Druckmaterialart. Die
permanente Verarbeitung eines anderen Druckmaterials als Normalpapier (Kuverts, Etiketten, schweres Papier, Postkarten, Briefbogen
oder Transparentfolien) kann die Druckqualität beeinträchtigen oder die
Lebensdauer der Druckeinheit verkürzen.
Wenn Sie Druckmaterial nachfüllen,
nehmen Sie zunächst das noch in der
Papierkassette befindliche Material
heraus. Legen Sie es zu dem neuen
Druckmaterial, richten Sie den Stapel
kantenbündig aus und legen Sie ihn ein.
Kassette 1 (Multifunktionsschacht)
Aus Papierkassette 1 können allen unterstützten Druckmaterialformate und
-arten verarbeitet werden.
Weitere Informationen zum Druckmaterial siehe "Druckmaterialspezifikationen" auf Seite 11.
22
Papier einlegen
Normalpapier
1
2
3
Leeren Sie zuerst Kassette 1, wenn Sie anderes Druckmaterial
verarbeiten wollen.
Stellen Sie die Papierführungen auf das
zu verarbeitende Papierformat ein.
Legen Sie das Papier so ein, dass die
zu bedruckende Seite nach oben und
die kürzere Kante (bzw. der Briefkopf)
zum Drucker weist.
Häufig gibt ein Pfeil auf der Papierverpackung an, welche Seite bedruckt
werden soll.
4
Der Papierstapel sollte unterhalb
der in Kassette 1 (Multifunktionsschacht) befindlichen Begrenzungsmarkierung verbleiben.
Kassette 1 fasst 200 Blatt
80-g/m² (22-lb)-Papier.
Schieben Sie die Führungen fest an
den Papierstapel heran.
Papier einlegen
23
Achtung
Stellen Sie nach dem Einlegen von Papier die Papierführungen
immer korrekt ein. Falsch eingestellte Führungen können die
Druckqualität beeinträchtigen, Papierstaus verursachen oder zu
Beschädigungen des Druckers führen.
5
Stellen Sie im Druckertreiber den passenden Medientyp ein. Dann
können Sie den Druckauftrag ausgeben.
Sonstiges Druckmaterial
Wenn Sie kein Normalpapier, sondern anderes Druckmaterial einlegen,
müssen Sie im Treiber den passenden Medientyp (Kuvert, Etiketten,
Schweres Papier, Postkarte, Briefbogen oder Folie) einstellen.
Um zuverlässig gute Druckergebnisse zu erzielen, muss unbedingt
der in Kassette 1 eingelegte Medientyp angegeben werden.
Kuverts
1
2
3
4
Biegen Sie den Kuvertstapel (einschließlich der Kanten) einige Male hin
und her, damit die Kuverts etwas flexibler werden.
Legen Sie die Kuverts auf eine ebene Unterlage und glätten Sie sie,
indem Sie auf die Ecken drücken.
Korrigieren Sie geknickte Ecken und stoßen Sie den Kuvertstapel leicht
auf eine ebene Unterlage, um ihn kantenbündig auszurichten.
Legen Sie den Kuvertstapel mit der Verschlusslasche nach unten in
Kassette 1. Befinden sich die Verschlusslaschen an der schmalen Seite,
die Kuverts so einlegen, dass die Laschen zum Drucker weisen.
Außerdem sollten Sie vor dem Bedrucken mehrerer Kuverts ein einzelnes
Kuvert bedrucken, um die Ausrichtung zu überprüfen.
24
Papier einlegen
5
Verschieben Sie die Papierführungen entsprechend der Breite der
Kuverts.
Achten Sie darauf, dass die Führungen so eingestellt sind, dass die
Kuverts zwar glatt im Multifunktionsschacht liegen, jedoch nicht so eng
anliegen, dass sich die Kuverts wölben.
6
7
Stellen Sie im Druckertreiber den Medientyp "Kuvert" ein. Dann können
Sie den Druckauftrag ausgeben.
Öffnen Sie die Verschlusslasche der Kuverts unmittelbar nach der
Ausgabe in das Ausgabefach (bevor der Klebstoff abkühlt).
Duplexdruck
Wie kann ich Seiten beidseitig bedrucken?
Papier, das Sie beidseitig bedrucken wollen (Duplexdruck), sollte möglichst
lichtundurchlässig sein. Je höher die sogenannte "Opazität" eines Papiers ist,
desto besser wird ein Durchscheinen des Druckbilds verhindert. Bei Papier
mit geringer Opazität (sehr lichtdurchlässig) ist das Druckbild einer Seite auf
der anderen Seite zu erkennen. Die zu Ihrer Anwendung gehörige Dokumentation enthält weitere Informationen zur Definition der Seitenränder. Um
bestmögliche Druckergebnisse zu erzielen, sollten Sie die Opazität eines
Papiers zunächst anhand einiger Probedrucke überprüfen.
Ist die Duplexeinheit installiert und ausgewählt, unterstützt der Drucker den
manuellen und den automatischen Duplexdruck (beidseitigen Druck).
Achtung
Nur Normalpapier mit einem Gewicht von 60–90 g/m2 (16–24 lb) kann
beidseitig bedruckt werden. Unterstützte Formate siehe "Druckmaterialspezifikationen".
Es ist nicht möglich, Druckmaterial mit benutzerspezifischen Formaten,
Kuverts, Etiketten, Postkarten, schweres Papier oder Transparentfolien
beidseitig zu bedrucken.
Duplexdruck
25
Wie kann ich Seiten automatisch beidseitig bedrucken?
Vergewissern Sie sich, dass die optionale Duplexeinheit am Drucker
installiert ist, und schlagen Sie in der zu Ihrer Anwendung gehörigen
Dokumentation nach, wie beim Duplexdruck die Seitenränder einzustellen
sind.
1
Legen Sie das zu Druckmaterial im Duplexmodus mit der zu bedruckenden Seite nach oben und der Oberkante nach hinten in den Papierbehälter ein.
2
Im automatischen Duplexmodus wird zuerst die Rückseite und
dann die Vorderseite bedruckt.
Wählen Sie im Druckertreiber die Bindeoptionen für den Duplexdruck.
Bei Wahl der Option "Lange Seite binden" werden die Seiten des
gedruckten Dokuments wie in einem Buch von links nach rechts geblättert. Mit der Option "Kurze Seite binden" erstellen Sie ein Dokument, bei
dem die Druckseiten wie auf einem Klemmbrett von oben nach unten
geblättert werden.
3
Klicken Sie auf OK.
Ausgabefach
Alle fertigen Drucke werden in das Ausgabefach an der Oberseite des
Druckers ausgegeben. Das Ausgabefach hat eine Kapazität von 150 Blatt
(Legal-Format) oder 200 Blatt (Letter/A4) 80-g/m2 (22-lb)-Papier.
26
Befinden sich zu viele Blätter in dem Ausgabefach, können vermehrt
Papierstaus auftreten, die gedruckten Seiten übermäßig gewellt werden oder durch statische Aufladung aneinanderhaften.
Folien sofort nach dem Druck aus dem Ausgabefach entnehmen, um
statische Aufladung zu vermeiden.
Ausgabefach
Druckmaterial lagern
Wie muss ich Druckmaterial lagern?
Lagern Sie Druckmaterial in der Originalverpackung auf einer flachen,
ebenen Unterlage, bis Sie es in eine der Kassetten einlegen.
Druckmaterial, das über längere Zeit ohne Verpackung gelagert wird,
kann austrocknen und Staus im Drucker verursachen.
Lassen Sie Druckmaterial möglichst bis zum Gebrauch verpackt und
packen Sie es bei Nichtbenutzung wieder in der Originalverpackung ein.
Lagern Sie es flach an einem kühlen, dunklen Ort.
Vermeiden Sie übermäßige Luftfeuchte, direkte Sonneneinstrahlung,
übermäßige Hitzeeinwirkung (über 35 °C/95 °F) und Umgebungen mit
übermäßiger Staubentwicklung.
Lehnen die Papierpakete nicht gegen andere Gegenstände und lagern
Sie sie flach liegend.
Vor der Verarbeitung von gelagertem Druckmaterial sollten Sie unbedingt
mehrere Muster drucken und die Druckqualität überprüfen.
Zusätzliche Unterstützung
Wo kann ich von KONICA MINOLTA empfohlenes Druckmaterial bestellen oder weitere Informationen erhalten?
Falls Sie Informationen zu den zugelassenen Druckmaterialien benötigen,
rufen Sie http://printer.konicaminolta.net/support auf und klicken Sie dann auf
"Answer Base" (Antwortseite). Empfohlenes Druckmaterial können Sie unter
www.q-shop.com bestellen.
Eine Liste der in vielen Regionen der Welt für Kundendienst und Unterstützung zuständigen Stellen finden Sie im Service & Support Guide (Service
& Support-Übersicht). Die jeweils aktuellsten Informationen können Sie über
das Internet (www.konicaminolta.net/printer/) abrufen.
Druckmaterial lagern
27
Umgang mit dem
Drucker
3
Das Bedienfeld
Über das oben auf dem Drucker befindliche Bedienfeld haben Sie zahlreiche
Möglichkeiten, die Betriebsweise des Druckers zu steuern. Darüber hinaus
werden an dieser Stelle der aktuelle Druckerstatus sowie eventuelle Fehlerbedingungen angezeigt, die das Eingreifen des Benutzers erforderlich
machen.
Eine Taste für die Steuerung und Konfiguration des Druckers.
Vier LED-Anzeigen, die über den Druckerstatus informieren.
Bedienfeldtaste
Taste
Funktion
Bricht die Verarbeitung eines Druckauftrags ab, wenn sie
mindestens 5 Sekunden gedrückt gehalten wird.
Ignoriert einen Konflikt zwischen Druckmaterialformat und
-art, wenn sie weniger als 5 Sekunden gedrückt gehalten
wird.
Setzt den Drucker auf die werkseitigen Standardeinstellungen zurück, wenn sie bei geöffneter vorderer Druckerabdekung mindestens 20 Sekunden gedrückt gehalten wird.
30
Das Bedienfeld
Bedienfeldanzeigen
Druckerstatus****
Grüne LED
Orange LED
Aus
Aus
Drucker ausgeschaltet
Blinkt langsam*
Aus
Der Drucker befindet sich im
Energiespar-Modus
Ein
Aus
Drucker bereit
Blinkt normal**
Aus
Der Drucker verarbeitet Daten
Es wird gedruckt
Blinkt normal**
Fehler bei der Datenübertragung
Blinkt schnell***
Aus
Der Drucker befindet sich in der
Aufwärmphase
Der Drucker wird kalibriert
Aus
Ein
Abdeckung offen
Aus
Blinkt langsam* Kein Papier in Kassette 1
Aus
Blinkt normal**
Aus
Blinkt schnell*** Schwerwiegender Fehler
Kundendienst rufen
Ein
Blinkt langsam* Die Alttonerflasche ist fast voll
Die Lebensdauer der Trommeleinheit
ist fast abgelaufen
Ein
Blinkt normal**
Blinkt schnell***
Papierstau
Die Alttonerflasche ist voll
Die OPC-Trommel muss ausgetauscht
werden
Druckmaterial einlegen
Falsches Druckmaterialformat
*Langsames Blinken 1 Blinken alle 2,4 Sekunden
**Normales Blinken 1 Blinken alle 1,2 Sekunden
***Schnelles Blinken 2 Blinken alle 1,2 Sekunden
****Genaue Einzelheiten zum aktuellen Druckerstatus liefert das Dienstprogramm Statusanzeige. Siehe hierzu "Mit der Statusanzeige arbeiten"
auf Seite 44.
Das Bedienfeld
31
Schwarzer Toner
Zustand
Orange LED
Blinkt normal*
Ein
Blinkt schnell***
Schwarze Tonerkassette fast leer
Schwarze Tonerkassette leer
Bereit zum Austausch der schwarzen Tonerkassette
Näheres hierzu siehe "Tonerkassette austauschen" auf
Seite 53.
*Langsames Blinken
**Normales Blinken
***Schnelles Blinken
Farbtoner
Zustand
Orange LED
Blinkt normal*
Ein
Blinkt schnell***
Eine Farbtonerkassette ist fast leer
Eine Farbtonerkassette ist leer
Bereit zum Austausch der Farbtonerkassette
Näheres hierzu siehe "Tonerkassette austauschen" auf
Seite 53.
*Langsames Blinken
**Normales Blinken
***Schnelles Blinken
32
1 Blinken alle 2,4 Sekunden
1 Blinken alle 1,2 Sekunden
2 Blinken alle 1,2 Sekunden
1 Blinken alle 2,4 Sekunden
1 Blinken alle 1,2 Sekunden
2 Blinken alle 1,2 Sekunden
Das Bedienfeld
Umgang mit dem
Druckertreiber
4
Einführung
Im vorliegenen Kapitel erhalten Sie einen Überblick über die Funktionen des
Druckertreibers.
Detaillierte Informationen zum Anschließen des Druckers an den Rechner
siehe "Schnittstellenkabel anschließen" in der Installationsanleitung.
Anweisungen zur Installation des Druckertreibers enthält Kapitel 1, "Software-Installation", in diesem Handbuch.
Druckertreiber aufrufen
In diesem Abschnitt werden die Register des Druckertreibers
beschrieben. Doch auch das Windows-Betriebssystem arbeitet mit
Registern. Die Registerkarten "Allgemein" und "Details" werden
automatisch vom Betriebssystem belegt und deshalb an dieser Stelle
nicht näher erläutert.
Umfassende Erläuterungen zu allen Funktionen des Druckertreibers finden
Sie in der Online-Hilfe des Treibers.
Druckertreiber aufrufen unter Windows 2000/XP
1
2
Wählen Sie im Menü Start die Option Einstellungen (Systemsteuerung) und dann Drucker und Faxgeräte (Drucker), so dass sich
das Fenster Drucker und Faxgeräte (Drucker) öffnet.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Symbol des
magicolor2300W und wählen Sie Druckeinstellungen....
Druckertreiber aufrufen unter Windows Me/98
1
2
3
34
Wählen Sie im Menü Start die Option Einstellungen und dann Drucker,
so dass sich das Fenster Drucker öffnet.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Symbol des
magicolor2300W und wählen Sie Eigenschaften.
Klicken Sie auf die Schaltfläche Druckeinstellungen, um das
gleichnamige Fenster zu öffnen.
Einführung
In allen Registerkarten einheitliche Positionen
Speichern [EasySet]
1
Klicken Sie auf Speichern, um die aktuellen Einstellungen abzuspeichern.
2
Sie können mehrere Konfigurationen abspeichern. Wählen Sie
hierzu die gewünschten Voreinstellungen aus und geben Sie einen
Titel in das Listenfeld unter "EasySet" ein. Danach können Sie
diese Konfiguration jederzeit wieder durch Anklicken des Titels im
Listenfeld aufrufen.
Wählen Sie im Listenfeld Standard, um die Funktionen der Registerkarte
auf die ursprünglichen Werte zurückzusetzen.
Seitenlayout
Wenn Sie dieses Kontrollfeld anklicken, wird in dem Grafikfeld darüber das
Layout der Seite schematisch dargestellt. Im Einzelnen wird dort Folgendes
angezeigt:
Dokumentgröße
Papiergröße
Ausrichtung
N-fach
Druckertreiber aufrufen
35
Wasserzeichen
Duplex/Heft
Umfassende Erläuterungen dieser Funktionen finden Sie in der Online-Hilfe
des Druckertreibers.
Druckerbild
Wenn Sie dieses Kontrollfeld anklicken, wird in dem Grafikfeld darüber eine
Druckerabbildung eingeblendet.
Einheitliche Schaltflächen
OK
Anklicken, um das Dialogfenster "Druckeinstellungen" zu verlassen und
dabei alle Änderungen zu speichern.
Abbrechen
Anklicken, um das Dialogfenster "Druckeinstellungen" zu verlassen, ohne
dabei die Änderungen zu speichern.
Übernehmen
Anklicken, um die Änderungen zu speichern, ohne das Dialogfenster
"Druckeinstellungen" zu verlassen.
Die Schaltfäche Übernehehmen erscheint, wenn das Eigenschaftenfenster vom Druckerordner aus geöffnet wurde. Übernehmen
erscheint nicht, wenn Sie das Eigenschaftenfenster aus der Anwendung heraus geöffnet haben.
Hilfe
Anklicken, um die Online-Hilfe aufzurufen.
Hilfe zu einem bestimmten Fenster
Zunächst
und dann eine bestimmte Funktion des Treibers anklicken,
damit eine Beschreibung der betreffenden Funktion eingeblendet wird.
Schließen
anklicken, um das Dialogfenster "Druckeinstellungen" zu verlassen, ohne
dabei die vorgenommenen Änderungen zu speichern.
36
Druckertreiber aufrufen
Registerkarte "Setup"
In diesem Register können Sie:
Mehrere Seiten eines Dokuments auf einem Blatt ausgeben (N-fach)
Dokumente mit einem Wasserzeichen ausdrucken lassen
Individuelle Wasserzeichen erstellen und bearbeiten
Den Duplex- und Broschürendruck aktivieren
Eine Papierquelle definieren
Die Art des Druckmaterials wählen
Umfassende Erläuterungen dieser Funktionen finden Sie in der Online-Hilfe
des Druckertreibers.
Registerkarte "Setup"
37
Registerkarte "Papier"
In diesem Register können Sie:
Das ursprüngliche Papierformat wählen
Individuelle Papierformate eingeben
Die Papiergröße für die Druckausgabe auswählen
Dokumente bei der Druckausgabe skalieren (vergrößern/verkleinern)
Die Ausrichtung des Papiers bei der Druckausgabe festlegen
Die Anzahl der gewünschten Kopieren eingeben
Die Drucke sortiert/unsortiert ausgeben lassen
Mit einer Formularmaske drucken
Formularmasken hinzufügen und bearbeiten
Umfassende Erläuterungen dieser Funktionen finden Sie in der Online-Hilfe
des Druckertreibers.
38
Registerkarte "Papier"
Registerkarte "Qualität"
In diesem Register können Sie:
Zwischen dem Farb- und Monochromdruck umschalten
Die Farbanpassung definieren (Bilder, Grafiken und Text)
Die Auflösung für die Druckausgabe festlegen
Die Farbabstufungen eines Druckbilds steuern (Kontrast)
Den Schwärzungsgrad eines Druckbilds steuern (Helligkeit)
Die Farbreinheit eines Druckbilds steuern (Sättigung)
Die Klarheit eines Druckbilds steuern (Schärfe)
Umfassende Erläuterungen dieser Funktionen finden Sie in der Online-Hilfe
des Druckertreibers.
Registerkarte "Qualität"
39
Farbanpassung
Sie können die Funktion zur Farbanpassung wahlweise aktivieren oder deaktivieren. Diese Funktion stellt die Farbausgabe des Druckers so ein, dass
dieser die Farbtöne des Monitors exakt wiedergibt.
Optionen
Aus
Farbanpassung deaktiviert.
In bestimmten Anwendungen, z. B. in Desktop
Publishing-Anwendungen, werden die Farben in
den Druckdaten optimal auf den Drucker abgestimmt. Wenn Ihre Anwendung diese Einstellung
für die Druckausgabe unterstützt, sollten Sie die
Farbanpassung deaktivieren.
Ein
Farbanpassung aktiviert.
Wenn Sie die Farbanpassung aktivieren (Einstellung Ein), können Sie für Bilder (Bitmap-Bilddaten wie beispielsweise Fotos), Grafiken (z. B.
Zeichnungen) und Text (Textdaten, z. B. Textdokumente) eines der drei folgenden Farbumwandlungsverfahren wählen *:
40
Perzeptiv: Dieses Verfahren eignet sich am
besten für den Druck von Fotos. Damit erzielen
Sie Farbverläufe mit nahtlosen Übergängen
und minimalen Helligkeitsabweichungen.
Sättigung: Dieses Verfahren eignet sich am
besten für professionelle Präsentationen und
ähnliche Anwendungen. Dabei werden die
Farben mit lebhafteren Tönen wiedergegeben.
Farbmetrik: Dieses Verfahren kann für jede
Art von Anwendung verwendet werden. Die
Daten werden mit den Farbtönen des Originalbilds reproduziert. Wenn jedoch Daten auf dem
Bildschirm reproduziert werden und die Farbe
in einigen Bereichen nicht exakt oder nicht mit
den Druckerfarben dargestellt werden können,
werden diese Farben durch die ähnlichste
Druckerfarbe ersetzt, so dass die Farbunterschiede in den betreffenden Bereichen kaum
feststellbar sind.
Registerkarte "Qualität"
Hinweise
Benutzt wird das ICM-Farbprofil, das bei Installation des
Treibers automatisch definiert wird, und es wird eine Farbumwandlung im Treiber vorgenommen, so dass sRGB-Farben
ausgegeben werden können. sRGB ist ein allgemeiner Windows-Farbraum gemäß dem von der IEC (International Electrotechnical Commission) definierten internationalen Standard
IEC61966-2-1.
Die CD-ROM Utilities and Documentation enthält weitere ICMProfile für bestimmte Anwendungen, beispielsweise für
Photoshop. Nähere Informationen hierzu enthält die ReadmeDatei auf der CD-ROM.
* Zu den Farben, die normalerweise auf dem Bildschirm
dargestellt werden können, gehören viele lebhafte und
leuchtende Farben, die der Drucker nicht reproduzieren
kann. Derartige Farben werden mit dem gewählten
Farbanpassungsverfahren – Perzeptiv, Sättigung bzw.
Farbmetrik– in Farben umgewandelt, die der Drucker
wiedergeben kann.
Registerkarte "Qualität"
41
Registerkarte "Geräteoptionen"
In diesem Register können Sie:
Die optionale Duplexeinheit aktivieren
Informationen über den Druckertreiber anzeigen
Nähere Erläuterungen dieser Funktionen finden Sie in der Online-Hilfe des
Druckertreibers.
42
Registerkarte "Geräteoptionen"
Umgang mit der
Statusanzeige
5
Mit der Statusanzeige arbeiten
In der Statusanzeige werden Informationen über den aktuellen Status des
lokal an den Rechner angeschlossenen Druckers angezeigt. Wenn Sie den
Druckertreiber von der CD-ROM installiert haben, ist die Statusanzeige
ebenfalls installiert worden. Wenn Sie den Druckertreiber dagegen manuell
über "Neuer Drucker" installiert haben, ist die Statusanzeige nicht installiert
worden.
Betriebsumgebung
Die Statusanzeige unterstützt lediglich den Standarddrucker des Systems am
Parallel- und USB-Anschluss. Dies gilt für alle unterstützten WindowsBetriebssysteme.
Statusanzeige öffnen und Verbrauchsmaterialstatus
anzeigen
1
2
44
Doppelklicken Sie auf dem Statusanzeige-Symbol in der Taskleiste.
(Falls das Statusanzeige-Symbol nicht in der Taskleiste erscheint, wählen Sie zunächst im Menü Start die Option Programme und dann nacheinander KONICA MINOLTA magicolor2300W Hilfsprogramme und
KONICA MINOLTA magicolor2300W Status.)
Klicken Sie dann im Menü Anzeigen auf Verbrauchsmaterialstatus, so
dass die noch verbleibende Lebensdauer des Verbrauchsmaterials
angezeigt wird.
Mit der Statusanzeige arbeiten
Funktionen der Statusanzeige
Wenn der Hintergrund der Druckergrafik (rechte Fensterhälfte) grün ist,
befindet sich der Drucker im Bereitzustand oder ein Druckauftrag wird
störungsfrei ausgegeben.
Wenn der Hintergrund der Druckergrafik (rechte Fensterhälfte) rot ist, ist
ein Fehler aufgetreten und der Druckauftrag wurde unterbrochen. Der
Status des Druckers und die Fehlermeldung werden in den Feldern in der
linken Fensterhälfte angezeigt.
Die einzelnen Fensterbereiche haben folgende Bedeutung:
Druckerstatus—Hier werden Textmeldungen zum aktuellen Betriebszustand des Druckers angezeigt.
Anleitung zum Wiederherstellen—An dieser Stelle erscheinen Anweisungen zur Lösung von Problemen bzw. zur Behebung von Fehlern.
Warnstatus—Hier werden Textmeldungen angezeigt, die auf bestimmte
Situationen aufmerksam machen, zum Beispiel wenn der Toner zu Ende
geht.
Druckerstatusbild—Zeigt eine Druckergrafik an und markiert darin den
Punkt, an dem ein Problem aufgetreten ist.
Druckstatus—Zeigt den Status des aktuellen Druckauftrags an.
Funktionen der Statusanzeige
45
Das Menü "Anzeigen"
Popup-Einstellung—In dem bei Anklicken dieser Position geöffneten
Fenster können die Meldungen ausgewählt werden, die bei Auftreten
einer bestimmten Druckerbedingung angezeigt werden sollen.
Reduzieren—Verkleinert das Statusanzeige-Fenster.
Erweitern—Vergrößert das Statusanzeige-Fenster.
Druckerinformationen—Öffnet ein Fenster mit der Anzahl der insgesamt
gedruckten Seiten, einer Liste der installierten Optionen und der
Speicherkapazität.
Verbrauchsmaterialstatus—Zeigt die verbleibende Lebensdauer der
Tonerkassetten und der OPC-Trommel (in Prozent) an.
Nähere Erläuterungen dieser Funktionen finden Sie in der Online-Hilfe der
Statusanzeige.
Das Menü "Drucker"
Einschalttest —Startet einen AIDC-Zyklus (Auto-Image Density Control)
zur Kalibrierung des Schwärzungsgrads. Warten Sie, bis der Test beendet
ist, die Bereit-Anzeige (Ready)am Bedienfeld leuchtet und die
Fehleranzeige (Error) erlischt (max. 150 Sekunden).
Moduseinstellung...
46
Dichte Dulex
Kontrolliert beim Duplexdruck die Druckdichte auf der Rückseite der
beiseitig bedruckten Blätter.
Stromsparbetrieb
Legt fest, nach Ablauf welcher Zeit der Drucker in den EnergiesparModus schaltet, wenn er keine Druckaufträge mehr erhält oder keinerlei Bedienfunktionen ausgeführt werden. Wenn der Drucker einen
Druckauftrag empfämgt, während er sich im Energiespar-Modus
befindet, wird er aufgewärmt, kehrt in den Normalbetrieb zurück und
gibt dann den Auftrag aus.
AutoFortsetzen
Ist diese Option auf Ein gesetzt (aktiviert), setzt der Drucker einen
Druckvorgang auch dann fort, wenn in der angegebenen Papierkassette nicht das richtige Papierformat eingelegt ist. Wird die Einstellung
dieser Funktion während eines Druckvorgangs geändert, bleibt die
neue Einstellung auch für zukünftige Druckaufträge gültig.
Tonerende-Modus
Funktion, die das Tonerkassettenmagazin automatisch so positioniert,
dass die jeweils leere Tonerkassette ausgetauscht werden kann.
Funktionen der Statusanzeige
Stopp-Modus:
Markieren Sie das Kontrollkästchen Tonerende-Modus, damit das
Tonerkassettenmagazin automatisch so positioniert wird, dass die
leere Tonerkassette entfernt werden kann, wenn die LED "Schwarzer
Toner" oder "Farbtoner" leuchtet. Während eine Toner-LED leuchtet,
können keine Druckaufträge empfangen werden. (An den Drucker
gesendete Aufträge werden abgebrochen.)
Fortsetzungs-Modus:
Entfernen Sie das Statuszeichen aus dem Kontrollkästchen Tonerende-Modus, damit das Tonerkassettenmagazin automatisch in die
neutrale Position* gedreht wird, wenn die LED "Schwarzer Toner"
oder "Farbtoner" leuchtet.
*Neutrale Position: Das Tonerkassettenmagazin befindet sich in der
Position, in der die cyanfarbene Tonerkassette entfernt werden kann.
Toner ersetzen...
Toner wird ersetzt
Ermöglicht den Austausch einer Tonerkassette.
1. Wählen Sie in der Liste die Farbe der auszutauschenden Tonerkassette aus.
2. Klicken Sie auf OK.
3. Öffnen Sie die vordere Abdeckung des Druckers und tauschen Sie die
betreffende Tonerkassette aus.
Detailierte Informationen hierzu finden Sie unter "Tonerkassette austauschen" auf Seite 53.
Kapazität ändern
Ermöglicht die Änderung der Kapazitätseinstellung einer Tonerkassette.
1. Markieren Sie das Kontrollkästchen Nur Kapazität ändern.
2. Wählen Sie in der Liste die Farbe der Tonerkassette aus, deren Kapazität Sie ändern wollen.
3. Spezifizieren Sie die Kapazität der Tonerkassette – (1500 *1 bzw.
4500*2)
4. Klicken Sie auf OK.
*1 Standard-Tonerkassette.
*2 Hochleistungs-Tonerkassette.
Statusseite drucken
Veranlasst die Ausgabe einer LED-Statusseite, die eine Auflistung aller
möglichen LED-Kombinationen mit den entsprechenden Druckerzuständen und Fehlerbedingungen enthält.
Konfigurationsseite drucken
Veranlasst die Ausgabe einer Konfigurationsseite mit detailierten Informationen zur Druckerkonfiguration.
Funktionen der Statusanzeige
47
Statusanzeige schließen
Sie schließen die Statusanzeige, indem Sie im Menü Datei auf Beenden
klicken.
48
Wenn Sie die Statusanzeige durch Anklicken der Schaltfläche X in der
oberen rechten Fensterecke schließen, bleibt die Statusanzeige in
Symbolform am rechten Ende der Task-Leiste erhalten. Sie kann dort
durch Doppelklicken wieder geöffnet werden.
Statusanzeige schließen
Austauschen von
Verbrauchsmaterial
6
Voraussichtliche Lebensdauer des
Verbrauchsmaterials
Normalpapier
Die angegebene Lebensdauer der einzelnen Verbrauchsmaterialien basiert
auf bestimmten Betriebsbedingungen beim Druck – Druckmaterialart, Anzahl
Farbdurchläufe, Seitenformat und Druckdichte (normalerweise 5 % einer
Seite im Format Letter/A4). Die tatsächliche Lebensdauer hängt von diesen
und weiteren Druckvariablen wie beispielsweise dem Druckbetrieb (Dauerbetrieb oder diskontinuierlicher Druck), der Umgebungstemperatur und der
Luftfeuchte ab. Aktuelle Informationen zur Lebensdauer des Verbrauchsmaterials finden Sie im Internet unter http://printer.konicaminolta.net/support
(klicken Sie auf "Answer Base" [Antwortseite]).
Die nachfolgend aufgeführten Meldungen signalisieren im Anzeigefenster
des Dienstprogramms Statusanzeige, dass Verbrauchsmaterial ausgetauscht
werden muss.
Meldung Dieses Verbrauchsmaterial
muss vom Benutzer
ausgetauscht werden nach
TrommelLebensdauer
zu Ende
Siehe "OPC-Trommel
Max. 45.000 Drucken in einer
austauschen" auf Seite 61.
Farbe bzw. 11.250 mehrfarbig
bedruckten Seiten im Dauerbetrieb
oder 10.000 Seiten (einseitige
Jobs) einfarbig bzw. 7.500 Seiten
mehrfarbig im diskontinuierlichen
Druck.
FARBE
Toner
ersetzen
Kapazität Standardkassette:
Etwa 1.500 einseitig bedruckte
Seiten pro Kassette – Gelb,
Magenta, Zyan bei 5 % Druckdichte pro Farbe.
oder
Toner
FARBE
Leer
oder
Achtung
FARBE
Tonerkassette
50
Kommentar
Siehe "Tonerkassette
austauschen" auf Seite 53.
Kapazität Hochleistungskassette: Etwa 4.500 einseitig
bedruckte Seiten pro Kassette –
Schwarz, Gelb, Magenta, Zyan bei
5 % Druckdichte pro Farbe.
Etwa 6.000 einseitig bedruckte
Seiten pro Kassette. Die Tonerkassette muss ausgetauscht werden,
um weiterzudrucken. (An den
Drucker geschickte Druckaufträge
werden abgebrochen.)
Voraussichtliche Lebensdauer des
Meldung Dieses Verbrauchsmaterial
muss vom Benutzer
ausgetauscht werden nach
Resttonerbehälter
voll
Kommentar
Siehe "Alttonerflasche
Ca. 25.000 einfarbigen Seiten im
Dauerbetrieb bzw. oder 21.600 ein- austauschen" auf Seite 59.
farbigen Seiten (einseitige Jobs) im
diskontinuierlichen Druck oder
6.250 Farbdrucke im Dauerbetrieb
oder diskontinuierlichen Druck
(basierend auf dem Standardmodus mit 6 % Druckdichte bei
Letter/A4).
Spezialmaterial
Die auf Seite 50 angegebene Lebensdauer der einzelnen Verbrauchsmaterialien basiert auf der Verarbeitung von Normalpapier im Format Letter/
A4. Wenn Sie Spezialmaterial wie schweres Papier oder Transparentfolien
verarbeiten, hängt die tatsächliche Lebensdauer von diesen und weiteren
Druckvariablen wie der durch das im Register "Setup" gewählte Spezialmaterial – "Schweres Papier" bzw. "Folie" – automatisch bestimmten Druckgeschwindigkeit ab.
Verbrauchsmaterial (Spezialmaterial)
OPC-Trommeleinheit
Dieses Verbrauchsmaterial muss vom Benutzer
ausgetauscht werden nach
Max. 15.000 Drucken in einer Farbe bzw. 7.500 mehrfarbig bedruckten Seiten im Dauerbetrieb oder 5.000
Seiten (einseitige Jobs) einfarbig bzw. 4.100 Seiten mehrfarbig im diskontinuierlichen Druck.
Kapazität Standardkassette (Schwarz): Etwa 1.500
Tonerkassette
einseitig bedruckte Seiten im Dauerbetrieb bzw. 1.000
(Seiten pro
Kassette bei 5% einseitig bedruckte Seiten im diskontinuierlichen Druck
Druckdichte pro (wenn nur einfarbig schwarz gedruckt wird).
Farbe)
Kapazität Standardkassette (Gelb, Magenta, Zyan):
Etwa 1.500 einseitig bedruckte Seiten (Dauerbetrieb oder
diskonitnuierlicher Druck).
Kapazität Hochleistungskassette (Schwarz): Etwa
4.500 einseitig bedruckte Seiten im Dauerbetrieb bzw.
3.200 einseitig bedruckte Seiten im diskontinuierlichen
Druck (wenn nur einfarbig schwarz gedruckt wird).
Kapazität Hochleistungskassette (Gelb, Magenta,
Zyan): Etwa 4.500 einseitig bedruckte Seiten (Dauerbetrieb oder diskontinuierlicher Druck).
Voraussichtliche Lebensdauer des Verbrauchsmaterials
51
Dieses Verbrauchsmaterial muss vom Benutzer
Verbrauchsmaterial (Spe- ausgetauscht werden nach
zialmaterial)
Alttonerbehälter Etwa 25.000 in einer Farbe bedruckten Seiten im Dauerbetrieb bzw. 14.400 mehrfarbig bedruckten Seiten im
diskontinuierlichen Druck (einseitige Jobs) oder 6.250
mehrfarbig bedruckten Seiten im Dauerbetrieb oder im
diskontinuierlichen Druck.
Aktuelle Informationen zur Lebensdauer des Verbrauchsmaterials finden Sie
im Internet unter http://printer.konicaminolta.net/support (klicken Sie auf "Answer Base" [Antwortseite]).
Automatische Überprüfung des Schwärzungsgrads
(AIDC)
Der Druckvorgang wird in regelmäßigen Abständen für die Farbkalibrierung
(auch bekannt als automatische Überprüfung des Schwärzungsgrads (AutoImage Density Control, AIDC) angehalten. Diese Kalibrierung soll den
zuverlässigen Druckbetrieb und optimale Druckqualität gewährleisten.
Diese 150 Sekunden dauernde Kalibrierung findet automatisch nach Einbau
einer neuen Tonerkassette oder OPC-Trommel statt.
Falls Sie die Abdeckung öffnen, bevor die Bereit-Anzeige (Ready)
leuchtet und die Fehler-Anzeige (Error) erlischt, hält der Drucker an
und wiederholt den Kalibrierungszyklus.
Außerdem überprüft der Drucker den Schwärzungsgrad in folgenden
Fällen: 90-Sekunden-Kalibrierung nach der unterbrechungsfreien
Ausgabe von 200 einseitig bedruckten Seiten, 150-SekundenKalibrierung, nachdem er aus dem STROMSPARBETRIEB in den
Normalbetrieb zurückgekehrt ist und seit dem letzten AIDC-Zyklus
mehr als 1.000 Seiten gedruckt wurden, oder bei Veränderung der
Umgebungsbedingungen, z. B. Temperatur oder Feuchtigkeit.
Lebensdauer der Tonerkassetten
Eine Hochleistungs-Tonerkassette enthält ausreichend Toner (Gelb,
Magenta, Zyan bzw. Schwarz) für den einseitigen Druck von maximal 4.500
Letter-/A4-Seiten (bei einer normalen Druckdichte von 5 %) im Dauerbetrieb.
Eine Standard-Tonerkassette enthält ausreichend Toner (Gelb, Magenta,
Zyan bzw. Schwarz) für den einseitigen Druck von maximal 1.500 Letter-/A4Seiten (bei einer normalen Druckdichte von 5 %) im Dauerbetrieb.
Bei einer höheren Druckdichte verringert sich die maximale Lebensdauer.
52
Voraussichtliche Lebensdauer des
Wie erfahre ich, ob ich Toner auswechseln muss?
Wenn eine Tonerkassette fast leer ist, erscheint in der Statusanzeige die
Meldung FARBE Toner ersetzen. Der Druckvorgang kann fortgesetzt
werden, auch wenn die Tonerende-Warnung angezeigt wird. Allerdings wird
die Farbe nach und nach schwächer. Daher sollten Sie die Tonerkassette
schnellstmöglich austauschen.
In der Statusanzeige können Sie sich auch ansehen, wie viel Toner noch in
der Kassette ist (Näheres hierzu siehe "Mit der Statusanzeige arbeiten" auf
Seite 44).
Woran kann ich Standard- und Hochleistungs-Kassetten
voneinander unterscheiden?
Siehe Aufkleber auf der Tonerkassette.
Austauschen von Verbrauchsmaterial
Achtung
Die Nichtbeachtung der im Benutzerhandbuch enthaltenen Anweisungen könnte dazu führen, dass Ihr Drucker von der Garantie ausgeschlossen wird.
Wiederbefüllte Tonerkassetten
Achtung
Benutzen Sie keine wiederbefüllten Tonerkassetten. Schäden, die auf
eine wiederbefüllte Tonerkassette zurückzuführen sind, von der
Garantie ausgeschlossen.
Tonerkassette austauschen
Der Laserdrucker erzeugt Zeichen und Bilder, indem er Toner auf die
lichtempfindliche (OPC-) Trommel (Optical Photo Conductor) aufbringt. (Die
Funktionsweise dieser Trommel entspricht der eines Fotofilms.) Der Drucker
arbeitet mit vier Tonerkassetten: Schwarz, Gelb, Magenta und Zyan.
Handhaben Sie die Tonerkassetten äußerst vorsichtig, um keinen Toner in
das Druckerinnere oder auf Ihre Hände oder Kleidung zu verschütten.
Austauschen von Verbrauchsmaterial
53
Der Toner ist nicht giftig. Wenn Ihre Hände mit Toner in Berührung
kommen, können Sie ihn einfach mit kaltem Wasser oder einem
neutralen Reinigungsmittel abwaschen. Wenn Toner auf Ihre Kleidung
gelangt, versuchen Sie zunächst, ihn vorsichtig abzubürsten.
Eventuell verbleibende Tonerreste können Sie mit kaltem, auf keinen
Fall mit heißem Wasser auswaschen.
WARNUNG!
Sollte Toner in Ihre Augen gelangen, die Augen unbedingt sofort mit
kaltem Wasser ausspülen und einen Arzt aufsuchen. Datenblätter zur
Materialsicherheit (Material Safety Data Sheets, MSDS) finden Sie im
Internet unter www.konicaminolta.net/printer/ (klicken Sie auf "Answer
Base" [Antwortseite]).
Achtung
Halten Sie Tonerkassetten niemals vertikal.
Berühren Sie auf keinen Fall die Oberfläche der
Tonerwalze. Dies könnte die Druckqualität
beeinträchtigen.
Beachten Sie bei der Lagerung von Tonerkassetten folgende Punkte:
54
Nehmen Sie die Tonerkassetten erst unmittelbar vor der Installation aus
ihrer Verpackung.
Lagern Sie die Tonerkassetten an einem kühlen, trockenen Ort und
vermeiden Sie direkte Sonneneinstrahlung (wegen der Hitzeentwicklung).
Die maximale Lagertemperatur beträgt 35 °C (95 °F) und die maximale
Luftfeuchte 80 % (ohne Kondensierung). Wenn die Tonerkassette aus
einem kalten Raum an einen warmen Ort mit hoher Luftfeuchtigkeit
gebracht wird, kann es zu Kondensierung kommen. Dadurch wird die
Druckqualität beeinträchtigt. Warten Sie nach einem derartigen Ortswechsel etwa eine Stunde, damit sich der Toner an diese Umgebungsbedingungen anpassen kann.
Lagern Sie die Tonerkassetten liegend auf einer ebenen Fläche.
Stellen Sie die Kassetten niemals auf die Seite oder auf den Kopf, halten
Sie sie nicht vertikal, und drehen Sie sie nicht um 180°. Dadurch kann der
Toner in den Kassetten Klumpen bilden oder ungleichmäßig verteilt
werden.
Vermeiden Sie Umgebungen mit salzhaltiger Luft und ätzenden Gasen
wie beispielsweise Ammoniak.
Austauschen von Verbrauchsmaterial
Auszuführende Schritte
Durch Ausführung der nachfolgend beschriebenen Schritte können Sie eine
leere Tonerkassette ersetzen, aber auch eine Tonerkassette austauschen,
die noch nicht leer ist.
Der Austausch einer noch nicht leeren Tonerkassette empfiehlt sich beispielsweise, wenn die Verbrauchsmaterialanzeige in Ihrem Druckertreiber
oder die Statusanzeige signalisiert, dass eine bestimmte Tonerfarbe fast leer
ist, Sie einen größeren Auftrag drucken müssen und dann niemand verfügbar
ist, der die betreffende Kassette austauschen könnte.
Achtung
Unbedingt darauf achten, dass beim Austausch der Kassette kein Toner
austritt. Eventuell verschütteten Toner sofort mit einem weichen,
trockenen Tuch aufwischen.
1
2
3
4
5
6
Öffnen Sie die Statusanzeige und sehen Sie dort nach, welche Tonerfarbe
leer ist.
Wählen Sie im Menü Drucker die Option Toner ersetzen....
Entfernen Sie das Statuszeichen aus dem Kontrollkästchen Nur Kapazität ändern.
Spezifizieren Sie im Listenfeld Farbe die Farbe der Tonerkassette, die
ausgetauscht werden muss (ZYAN, MAGENTA, GELB oder SCHWARZ).
Klicken Sie auf OK.
Wenn die Toner-Anzeige im Bedienfeld zu blinken beginnt, öffnen Sie die
vordere Abdeckung des Druckers.
Das Tonerkassettenmagazin wird
automatisch so positioniert, dass die
korrekte Kassette entnommen
werden kann.
7
Stecken Sie Daumen und Zeigefinger in die beiden Löcher vorn an
der Tonerkassette. Ziehen Sie die
Kassette etwa 15 cm (6 Zoll)
gerade aus dem Drucker.
Austauschen von Verbrauchsmaterial
55
8
Stützen Sie den Mittelteil der
Kassette mit der linken Hand ab und
ziehen Sie die Kassette vollständig
heraus.
WARNUNG!
Informieren Sie sich im Internet unter
toner_recycle@bpus.konicaminolta.us, ob und wie der Toner
recycelt werden kann, oder entsorgen Sie die Tonerkassette
ordnungsgemäß entsprechend den lokalen Bestimmungen.
Verbrennen Sie sie keinesfalls.
9
Nehmen Sie die neue Tonerkassette
aus der Verpackung.
Prüfen Sie die Farbe, die Kapazität
(Volumen) und das aufgedruckte
Logo der zu installierenden Kassette.
56
C/Zyan, M/Magenta, Y/Gelb,
K/Schwarz
H/Hochleistungskassette (4500),
S/Standardkassette (1500)
KONICA MINOLTA, MINOLTAQMS.
K
HS
Austauschen von Verbrauchsmaterial
10
Prüfen Sie die Farbe, die Kapazität
(Volumen) und das aufgedruckte
Logo der zu installierenden Kassette.
11
12
Farbe: C/Zyan, M/Magenta,
Y/Gelb, K/Schwarz
Standard-Capacity Toner cartridge:
Standard-Tonerkassette (1500)
K
High-Capacity Toner Cartridge:
Hochleistungs-Tonerkassette
(4500)
Fassen Sie die Tonerkassette mit
beiden Händen und schütteln Sie
sie mehrmals hin und her, um den
Toner gleichmäßig zu verteilen.
Entfernen Sie die mit "Remove"
gekennzeichnete gelbe Schutzfolie.
Jede Tonerkassette hat ein
Ende, das farblich jeweils
einer Farbe in den Kassetteneinschüben entspricht. Schieben Sie eine
Tonerkartusche stets in den
Schlitz mit derselben Farbe.
Achtung
Berühren Sie keinesfalls die Oberfläche
der Tonerwalze. Dies könnte die
Druckqualität beeinträchtigen.
Halten Sie die Tonerkassette niemals
senkrecht.
Austauschen von Verbrauchsmaterial
57
13
Vergewissern Sie sich, dass die
Farbe des Aufklebers im Kassettenfach mit der Farbe des Toners in der
Kassette übereinstimmt.
K
Achtung
Wenn Sie eine Kassette installieren, deren Toner nicht identisch ist mit
der Farbe des Aufklebers im Kassettenfach, kann der Drucker
beschädigt werden.
14
15
16
17
Stützen Sie den Mittelteil der Kassette mit der linken Hand ab und
stecken Sie Daumen und Zeigefinger der rechten Hand in die beiden
Löcher vorn an der Tonerkassette.
Schieben Sie die Kassette dann so
ein, dass die Kassettenführungen in
die Führungsschienen am Kassettenfach des Magazins gleiten.
Drücken Sie die neue Tonerkassette
vorsichtig in den Drucker.
Schließen Sie die vordere Abdekkung des Druckers.
Nach etwa 150 Sekunden erscheint
in der Statusanzeige die Meldung
"Drucker bereit".
18
58
Nachdem Verbrauchsmaterial ausgewechselt worden
ist, muss der Drucker generell einen 150-SekundenKalibrierzyklus durchlaufen.
Falls Sie die Abdeckung öffnen, bevor die Bereit-Anzeige (Ready)
leuchtet und die Fehler-Anzeige (Error) erlischt, hält der Drucker
an und wiederholt den Kalibrierungszyklus.
Befindet sich auf der Verpackung der zu installierenden Tonerkassette
das KONICA MINOLTA-Logo, fahren Sie mit Schritt 24 fort. Handelt es
sich um das MINOLTA-QMS-Logo, führen Sie Schritt 19 aus, um die
Kapazität der Tonerkassette einzustellen.
Austauschen von Verbrauchsmaterial
19
20
21
22
23
24
25
Wählen Sie im Menü Drucker die Option Toner ersetzen....
Markieren Sie das Kontrollkästchen Nur Kapazität ändern.
Wählen Sie im Listenfeld Farbe die Farbe der zu ersetzenden Tonerkassette (ZYAN, MAGENTA, GELB oder SCHWARZ).
Spezifizieren Sie die Kapazität per Mausklick (1500 oder 4500).
Klicken Sie auf OK.
Wählen Sie im Menü Anzeigen die Option Verbrauchsmaterialstatus,
um das gleichnamige Dialogfenster zu öffnen.
Überprüfen Sie die Kapazität der installierten Tonerkassette.
Legen Sie die verbrauchte Tonerkassette in die Verpackung der neuen
Kassette.
Achtung
Informieren Sie sich im Internet unter
toner_recycle@bpus.konicaminolta.us,
ob und wie der Toner recycelt werden
kann, oder entsorgen Sie die
Tonerkassette ordnungsgemäß
entsprechen den lokalen Bestimmung.
Verbrennen Sie sie keinesfalls.
Alttonerflasche austauschen
Wenn die Alttonerflasche nahezu voll ist, erscheint in der Statusanzeige die
Meldung Resttonerbehälter voll. Der Druckvorgang wird unterbrochen und erst nach Austausch der Flasche fortgesetzt.
Alttonerflasche entnehmen
1
Schalten Sie den Drucker aus und öffnen Sie die vordere Abdeckung des
Druckers.
Austauschen von Verbrauchsmaterial
59
2
Fassen Sie den Griff der
Alttonerflasche, heben Sie die
Flasche an und nehmen Sie sie
vorsichtig aus dem Drucker.
Halten Sie die Alttonerflasche
aufrecht, um keinen Toner zu
verschütten.
3
4
5
Drehen Sie die beiden Kappen
gegen den Uhrzeigersinn und
nehmen Sie sie ab.
Verschließen Sie beiden Öffnungen
mit Hilfe der beiden Kappen.
Entsorgen Sie die volle
Alttonerflasche.
WARNUNG!
Entsorgen Sie die Alttonerflasche keinesfalls, indem Sie sie
verbrennen, sondern ordnungsgemäß entsprechend den lokalen
Bestimmungen.
Neue Alttonerflasche installieren
1
60
Nehmen Sie die neue Alttonerflasche aus dem Karton.
Austauschen von Verbrauchsmaterial
2
3
4
Setzen Sie die Unterseite der
Alttonerflasche an der für den
Einbau vorgesehenen Stelle in den
Drucker ein.
Drücken Sie die Oberseite der
Alttonerflasche nach innen, bis
die Flasche fest sitzt.
Schließen Sie die vordere
Abdeckung des Druckers.
Ist die Alttonerflasche nicht korrekt
installiert oder befindet sich der
Rasthebel der Übertragungseinheit
in der oberen Position (11-Uhr-Stellung), kann die vordere Abdeckung
nicht geschlossen werden.
Nachdem Verbrauchsmaterial ausgewechselt worden ist, muss
der Drucker generell einen 150-Sekunden-Kalibrierzyklus durchlaufen. Falls Sie die Abdeckung öffnen, bevor die Bereit-Anzeige
(Ready) leuchtet und die Fehler-Anzeige (Error) erlischt, hält der
Drucker an und wiederholt den Kalibrierungszyklus.
OPC-Trommel austauschen
Wenn die OPC-Trommel abgenutzt ist, erscheint in der Statusanzeige die
Meldung Trommel-Lebensdauer zu Ende. Der Druckvorgang kann
fortgesetzt werden, auch wenn diese Meldung angezeigt wird. Da jedoch die
Druckqualität nachlässt, sollte die OPC-Trommel umgehend ausgetauscht
werden.
Die Lebensdauer der OPC-Trommel hängt unmittelbar von der Anzahl
Durchläufe ab. Die höchste Lebensdauer wird bei Dauerbetrieb
erreicht. Beim Druck einer Vielzahl kleinerer Auflagen muss vor und
nach einem Druck stets ein Reinigungslauf durchgeführt werden,
wodurch die Lebensdauer der Trommel herabgesetzt wird.
In der Statusanzeige können Sie sich auch den genauen Status (die RestLebensdauer) der OPC-Trommel ansehen (Näheres hierzu siehe "Mit der
Statusanzeige arbeiten" auf Seite 44).
Austauschen von Verbrauchsmaterial
61
Alte OPC-Trommeleinheit entfernen
1
Wenn die vordere Abdeckung
geöffnet ist und die Alttonerflasche
entnommen wurde (siehe Seite 59),
drehen Sie den Rasthebel der Übertragungseinheit im Uhrzeigersinn
nach oben (11-Uhr-Stellung).
Dadurch wird die Übertragungseinheit entriegelt.
2
3
Fassen Sie den Verriegelungshebel
der OPC-Trommel und ziehen Sie
die Trommel etwa 15 cm (6 Zoll)
aus dem Drucker.
Fassen Sie die Unterseite der
Trommel mit der anderen Hand und
ziehen Sie die Einheit vorsichtig
ganz aus dem Drucker.
62
Entsorgen Sie die Trommel
ordnungsgemäß entsprechend den lokalen Bestimmungen.
Austauschen von Verbrauchsmaterial
Neue OPC-Trommeleinheit installieren
Achtung
Die OPC-Trommeleinheit reagiert äußerst empfindlich auf helles Licht
und direkte Sonneneinstrahlung. Daher sollte sie erst unmittelbar vor
der Installation aus der Schutzhülle genommen werden. Jegliche
Lichteinwirkung ist zu vermeiden, da sie die Trommel dauerhaft
beschädigen kann.
Beschädigungen, die auf nicht ordnungsgemäßen Umgang mit der
OPC-Trommeleinheit zurückzuführen sind, haben zur Folge, dass die
Garantie auf die Trommel nichtig wird. Fassen Sie die Kassette nur
vorsichtig an den Seiten und berühren Sie keinesfalls die grüne
Oberfläche der Trommel. Vermeiden Sie außerdem Fingerabdrücke,
Ölspuren und Kratzer auf der Trommel, da diese die Druckqualität
beeinträchtigen.
1
Nehmen Sie die neue OPC-Trommeleinheit aus
dem Karton.
Achtung
Nehmen Sie die Schutzfolie noch nicht ab. Berühren Sie die Folie auf
der lichtempfindlichen (grünen) Trommeloberfläche keinesfalls und
zerkratzen Sie die Oberfläche nicht. Dies könnte die Druckqualität
beeinträchtigen.
Vergewissern Sie sich, dass sich der Rasthebel der Übertragungseinheit
noch in der oberen Position (11-Uhr-Stellung) befindet.
Austauschen von Verbrauchsmaterial
63
2
3
Halten Sie die OPC-Trommeleinheit
waagerecht und setzen Sie das vordere
Ende an der Schiene der Trommelführung an.
Schieben Sie die OPC-Trommel vorsichtig in den Drucker.
Achten Sie bei der Installation der OPCTrommeleinheit darauf, dass Sie keinen
Druck auf den Verriegelungshebel
ausüben. Sie könnten damit die Sperre
lösen, so dass die Trommeleinheit nicht
ordnungsgemäß installiert werden kann.
Achtung
Die Trommeleinheit auf keinen Fall mit Gewalt in den Drucker
schieben. Sie müsste leicht in den Drucker gleiten.
4
5
Halten Sie den Hebel an der OPCTrommeleinheit mit einer Hand fest
und fassen Sie die Lasche der
Schutzfolie mit der anderen Hand.
Ziehen Sie die Folie von der
Trommel ab.
6
Entsorgen Sie die Folie ordnungsgemäß entsprechend
den lokalen Bestimmungen.
Drehen Sie den Rasthebel der
Übertragungseinheit wieder gegen
den Uhrzeigersinn in die Betriebsposition (7-Uhr-Stellung).
Dadurch wird die Übertragungseinheit wieder abgesenkt.
Achtung
Wenn der Rasthebel der Übertragungseinheit nicht in der Betriebsposition (7-Uhr-Stellung) ist, kann die Alttonerflasche nicht eingesetzt werden.
7
64
Setzen Sie die zuvor entfernte Alttonerflasche wieder ein (siehe Seite 60).
Austauschen von Verbrauchsmaterial
8
Schließen Sie die vordere Abdeckung des Druckers.
Nachdem Verbrauchsmaterial ausgewechselt worden ist, muss
der Drucker generell einen 150-Sekunden-Kalibrierzyklus durchlaufen. Falls Sie die Abdeckung öffnen, bevor die Bereit-Anzeige
(Ready) leuchtet und die Fehler-Anzeige (Error) erlischt, hält der
Drucker an und wiederholt den Kalibrierungszyklus.
Verbrauchsmaterial bestellen
Die Verwendung des richtigen Verbrauchsmaterials für Ihren Drucker steigert
nicht nur die Zuverlässigkeit und Leistungsfähigkeit des Druckers, sondern
minimiert auch die Gefahr einer Beschädigung. So entsprechen beispielsweise nur Tonerkassetten von KONICA MINOLTA ohne jede Einschränkung
den Spezifikationen Ihres KONICA MINOLTA-Druckers und gewährleisten
maximale Leistung und Effizienz sowie eine lange Lebensdauer. Tonerkassetten und anderes Verbrauchsmaterial für Ihre Drucker sind bei Ihrem lokalen Fachhändler oder im Q-SHOP (www.q-shop.com) erhältlich.
Eine Liste der in vielen Regionen der Welt für Kundendienst und Unterstützung zuständigen Stellen finden Sie im Service & Support Guide (Service &
Support-Übersicht). Die jeweils aktuellsten Informationen können Sie über
das Internet (www.konicaminolta.net/printer/) abrufen.
Verbrauchsmaterial bestellen
65
Wartung des
Druckers
7
Wartung des Druckers
Achtung
Lesen Sie sorgfältig alle Aufkleber mit Gefahrenhinweisen und
Warnungen und befolgen Sie die darin enthaltenen Anweisungen
unbedingt. Diese Aufkleber befinden sich auf den Innenseiten der
Druckerabdeckungen sowie im Inneren des Druckergehäuses.
Behandeln Sie den Drucker pfleglich, um die Lebensdauer zu erhöhen und
Beschädigungen zu vermeiden. Nicht ordnungsgemäßer Umgang mit dem
Drucker kann dazu führen, dass die Garantie erlischt. Wenn sich an bestimmten Druckerbestandteilen im Druckerinneren oder im Gehäuse des Druckers
Papier- und sonstiger Staub ansammelt, kann dies die Druckqualität negativ
beeinflussen. Daher sollte der Drucker regelmäßig gereinigt werden.
Beachten Sie hierzu folgende Richtlinien:
WARNUNG!
Schalten Sie den Drucker aus und ziehen Sie anschließend das Netzund sämtliche Schnittstellenkabel vom Drucker ab, bevor Sie mit den
Reinigungsarbeiten beginnen. Achten Sie darauf, dass weder Wasser
noch Reinigungsmittel in das Innere des Druckers gelangen. Sie
könnten den Drucker beschädigen und einen elektrischen Schlag
verursachen.
Reinigen Sie den Drucker entweder, bevor Sie drucken, oder warten Sie
nach dem Ziehen des Netzsteckers, bis die Fixiereinheit abgekühlt ist.
Achtung
Die Fixiereinheit ist heiß. Nach dem Öffnen der rechten
Abdeckung sinkt die Temperatur nur langsam (eine Stunde
Wartezeit).
68
Vorsicht bei der Reinigung des Druckerinneren und der Beseitigung von
Papierstaus. Die Fixiereinheit und andere Bauteile im Druckerinneren
können sehr heiß werden.
Stellen Sie keine Gegenstände auf den Drucker.
Reinigen Sie den Drucker mit einem weichen Tuch.
Sprühen Sie Reinigungsmittel niemals direkt auf die Oberfläche des
Druckergehäuses. Der Sprühnebel könnte durch die Lüftungsschlitze in
das Innere des Druckers gelangen und dort die Schaltkreise beschädigen. Verwenden Sie keine Scheuermittel oder ätzenden Reiniger, die
Lösungsmittel (beispielsweise Alkohol oder Waschbenzin) enthalten.
Wartung des Druckers
Testen Sie die Wirkung eines Reinigungsmittels (beispielsweise eines
milden Reinigers) immer zuerst an einer verdeckten Stelle des Druckergehäuses.
Benutzen Sie niemals spitze oder raue Hilfsmittel wie beispielsweise
einen Draht oder Kunststoffschwamm.
Schließen Sie die Druckerabdeckungen stets vorsichtig und vermeiden
Sie starke Erschütterungen des Druckers.
Schalten Sie den Drucker aus und lassen Sie ihn abkühlen, bevor Sie ihn
mit einer Schutzhülle abdecken.
Lassen Sie den Drucker – vor allem an sehr hellen Standorten – nicht
über einen längeren Zeitraum offen, da hierdurch die OPC-Trommeleinheit beschädigt werden kann.
Öffnen Sie den Drucker während des Druckvorgangs nicht.
Richten Sie Papierstapel nicht auf dem Drucker kantenbündig aus.
Kippen, schmieren oder demontieren Sie den Drucker nicht.
Berühren Sie weder die elektrischen Kontakte noch die Zahnräder oder
die Lasereinheit, da dies zu Beschädigungen des Druckers und zu einer
verminderten Druckqualität führen kann.
Nehmen Sie die fertigen Ausdrucke in kurzen Abständen aus dem oberen
Ausgabefach. Befinden sich zu viele Blätter in dem Ausgabefach, können
vermehrt Papierstaus auftreten oder die gedruckten Seiten übermäßig
gewellt werden.
Transportieren Sie den Drucker immer
zu zweit.
Halten Sie den Drucker bei einem
Transport unbedingt waagerecht, damit
kein Toner austreten kann.
Wenn Sie den Drucker anheben
müssen, fassen Sie ihn an den Griffen
oben am Einschub für Papierkassette 1
sowie an der Druckerunterseite (bzw.
an der Unterseite der Duplexeinheit,
wenn diese installiert ist).
Vorderseite
Wartung des Druckers
69
Wenn Ihre Haut mit Toner in Berührung kommt, können Sie ihn einfach
mit kaltem Wasser oder einem neutralen Reinigungsmittel abwaschen.
WARNUNG!
Sollte Toner in Ihre Augen gelangen, die Augen unbedingt sofort mit
kaltem Wasser ausspülen und einen Arzt aufsuchen. Datenblätter zur
Materialsicherheit (Material Safety Data Sheets, MSDS) finden Sie im
Internet unter www.konicaminolta.net/printer/ (klicken Sie auf "Answer
Base" [Antwortseite]).
70
Prüfen Sie sorgfältig, ob alle während der Reinigung ausgebauten Teile
wieder eingebaut worden sind, bevor Sie das Netzkabel einstecken.
Wartung des Druckers
Reinigung des Druckers
Testen Sie die Wirkung eines Reinigungsmittels (beispielsweise eines milden
Reinigers) immer zuerst an einer verdeckten Stelle des Druckergehäuses.
Druckeräußeres
Reinigen...
Nach...
Benutzen
Bedienfeld
Jeweils
30.000
einseitig
bedruckten
Seiten oder
12 Monaten
(was zuerst
eintritt).
Ein weiches,
trockenes
Tuch
Abluftschlitze
Druckeräußeres
Vermeiden
Spitze oder raue Hilfsmittel (wie beispielsweise einen Draht oder
Wattestäbchen Kunststoffschwamm)
Flüssigkeiten
Ein weiches,
leicht angefeuchtetes
Tuch
Spitze oder raue Hilfsmittel (wie beispielsweise einen Draht oder
Kunststoffschwamm)
Scheuermittel oder
ätzende Reiniger, die
Lösungsmittel (wie
Alkohol oder Waschbenzin) enthalten
Bedienfeld
Abluftschlitze
Druckeräußeres
Reinigung des Druckers
71
Druckerinneres
Achtung
Schalten Sie den Drucker aus und ziehen Sie anschließend das
Netzkabel vom Drucker ab.
Reinigen...
Nach...
Benutzen Vermeiden
Optionale Duplex- Häufigen Fehleinzügen oder Ein leicht Scheuerverschmutzten Ausdrucken feuchtes oder Reinieinheit, Einzugsgungsmittel
Tuch
walzen
Kassette 1, Einzugswalzen innen
Jeweils 30.000 einseitig
bedruckten Seiten oder 12
Monaten (je nachdem, was
zuerst eintritt), bei Bedarf
auch früher.
Abdeckung der
Laserlinse
Entfernen der Alttonerflasche, um den umliegenden Bereich zu reinigen.
Jeweils 30.000 einseitig
bedruckten Seiten oder 12
Monaten (je nachdem, was
zuerst eintritt), bei Bedarf
auch früher.
Druckerinneres
(z. B.: Innenseite
der Abdeckung,
Bereich um die
Alttonerflasche)
Jeweils 30.000 einseitig
bedruckten Seiten oder 12
Monaten (je nachdem, was
zuerst eintritt), bei Bedarf
auch früher.
Ein
weiches,
trockenes
Tuch
Flüssigkeiten,
Scheueroder Reinigungsmittel
Einzugswalzen
Wenn sich auf den Papiertransportwalzen Papierstaub und sonstige Rückstände absetzen, können Probleme beim Einzug des Druckmaterials
auftreten.
Kassette 1 (Multifunktionsschacht) – Einzugswalzen innen
1
72
Leeren Sie Kassette 1.
Reinigung des Druckers
2
Öffnen Sie die Verriegelung der
rechten Abdeckung und klappen
Sie die Abdeckung nach vorn .
3
4
5
6
Halten Sie die Papierführung mit
einer Hand nach unten gedrückt
und reinigen Sie die Einzugswalze
mit einem weichen, trockenen
Tuch.
Papierführung
Schließen Sie die Papierführung.
Schließen Sie die rechte Abdeckung wieder.
Füllen Sie die Papierkassette
wieder.
Einzugswalze
Optionale Duplexeinheit – Einzugswalzen
1
Öffnen Sie die Abdeckung der
optionalen Duplexeinheit.
Reinigung des Druckers
73
2
3
Reinigen Sie die Einzugswalzen mit
einem weichen, leicht feuchten
Tuch.
Schließen Sie die Abdeckung der
Duplexeinheit wieder.
Druckerinneres und Abdeckung der Laserlinse
1
2
Öffnen Sie die vordere Abdeckung.
Nehmen Sie die Alttonerflasche aus
dem Drucker.
3
Halten Sie die Alttonerflasche
senkrecht und verschließen Sie die
beiden Öffnungen mit den Kappen.
4
Stellen Sie die Alttonerflasche so auf eine stabile Unterlage (nicht
auf den Drucker), dass die Öffnungen nach oben weisen.
Ziehen Sie die Abdeckung der
Laserlinse heraus.
74
Die Alttonerflasche enthält
Resttoner. Achten Sie unbedingt darauf, die Flasche bei
der Entnahme aus dem
Drucker nicht zu kippen.
Sie können diese Abdeckung
nicht vollständig abziehen.
Ziehen Sie also nicht mit
Gewalt daran.
Reinigung des Druckers
5
6
7
8
9
Reinigen Sie die Oberfläche der Linsenabdeckung mit einem weichen,
trockenen Tuch.
Setzen Sie die Abdeckung der
Laserlinse wieder ein.
Reinigen Sie das Druckerinnere mit
einem weichen, trockenen Tuch.
Halten Sie die Alttonerflasche
senkrecht, nehmen Sie die Kappen
von den beiden Öffnungen ab und
setzen Sie sie in die Kappenhalterungen ein. Drehen Sie die Kappen
im Uhrzeigersinn fest.
Setzen Sie die Unterseite der Alttonerflasche in das dafür vorgesehene Fach und drücken Sie den
oberen Teil der Flasche an, so dass
die Öffnungen abgedeckt sind.
Reinigung des Druckers
75
10
11
12
76
Reinigen Sie die Innenseite der vorderen Abdeckung mit einem
weichen, trockenen Tuch.
Wischen Sie die Alttonerflasche mit
einem weichen, trockenen Tuch ab.
Schließen Sie die vordere Abdeckung wieder.
Reinigung des Druckers
Fehlerbeseitigung
8
Einführung
Das vorliegende Kapitel enthält Informationen, mit deren Hilfe Sie eventuell
auftretende Druckerprobleme beseitigen können, zumindest jedoch die
geeigneten Hilfequellen finden werden.
78
Papierstaus vermeiden
Seite 79
Der Papierweg im Drucker
Seite 80
Papierstaus beseitigen
Seite 81
Probleme bei Auftreten von Papierstaus lösen
Seite 87
Sonstige Probleme lösen
Seite 90
Probleme mit der Druckqualität lösen
Seite 97
Status-, Fehler- und Wartungsmeldungen
Seite 105
Sonstige Informationen
Seite 110
Einführung
Papierstaus vermeiden
Stellen Sie sicher, dass ...
das Druckmaterial den Druckerspezifikationen entspricht.
das Druckmaterial glatt ist, insbesondere an der Vorderkante.
der Drucker auf einer stabilen, flachen und ebenen Unterlage steht.
Sie das Druckmaterial an einem trockenen Ort lagern, wo es keiner
Feuchtigkeit ausgesetzt ist.
Folien sofort nach dem Druck aus dem Ausgabefach entnommen werden,
um statische Aufladung zu vermeiden.
die Breitenführungen in Kassette 1 nach Einlegen des Druckmaterials stets
korrekt auf das verarbeitete Material eingestellt sind. (Eine nicht ordnungsgemäß eingestellte Führung kann schlechte Druckqualität, Papierstaus oder
Beschädigungen des Druckers verursachen.)
das Druckmaterial (für einseitig bedruckte Seiten) mit der zu bedruckenden
Seite nach oben in Papierkassette 1 eingelegt ist. (Bei vielen Papiersorten
gibt ein Pfeil auf der Papierverpackung an, welche Seite bedruckt werden
soll.
Vermeiden Sie ...
Druckmaterial, das geknickt, zerknittert oder übermäßig gewellt ist.
Doppeleinzug (nehmen Sie das Druckmaterial aus der Papierkassette und
fächern Sie die Blätter auf – möglicherweise haften die Blätter zusammen).
das Auffächern von Folien, da hierdurch statische Aufladung entsteht.
das gleichzeitige Einlegen unterschiedlicher Druckmaterialarten bzw. Druckmaterialien mit unterschiedlichem Format oder Gewicht.
das Überladen der Papierkassetten.
ein Überfüllen des Ausgabefachs (das obere Ausgabefach fasst 200 Blatt –
Papierstaus können auftreten, wenn Sie das Ausgabefach nicht rechtzeitig
leeren und sich darin mehr als 200 Blatt befinden.)
die Ausgabe von mehr als einigen wenigen Transparentfolien in das Ausgabefach. Leeren Sie das Fach häufig.
Papierstaus vermeiden
79
Der Papierweg im Drucker
Für die Lokalisierung von Papierstaus ist es wichtig, dass Sie den Weg des
Druckmaterials durch den Drucker kennen.
1
Papierausgabeeinheit
2
Ausgabefach
3
Übertragungseinheit
4
OPC-Trommeleinheit
5
Kassette 1 (Multifunktionsschacht)
6
Fixiereinheit
7
Optionale Duplexeinheit
8
Übertragungswalze
9
Ausrichtwalzen
10 Einzugswalzen
Kassette 1 (Multifunktionsschacht)
Kassette 1 befindet sich an der linken Seite des Druckers. Das Druckmaterial
wird aus der Kassette 1 eingezogen, zwischen Übertragungseinheit und
Übertragungswalze geführt, durch die Fixiereinheit transportiert und über die
Papierausgabeeinheit in das Ausgabefach an der Oberseite des Druckers
ausgegeben.
Optionale Duplexeinheit
Das Druckmaterial wird aus einer Papierkassette eingezogen, zwischen
Übertragungseinheit und Übertragungswalze geführt, durch die Fixiereinheit
und dann in die optinale Duplexeinheit transportiert. Dort wird die Transportrichtung des Druckmaterials geändert, d. h., es wir erneut durch die Übertragungs- und die Fixiereinheit geführt und anschließend über die Papierausgabeeinheit in das an der Oberseite des Druckers befindliche Ausgabefach
ausgegeben.
80
Da mehrere Blätter gleichzeitig durch den Drucker/die Duplexeinheit
transportiert werden, müssen bei der Beseitigung eines Papierstaus
möglicherweise mehrere Blätter aus dem Drucker entfernt werden.
Der Papierweg im Drucker
Papierstaus beseitigen
Um Beschädigungen des Druckers zu vermeiden, sollten Sie gestautes
Papier stets vorsichtig entfernen, ohne es zu zerreißen. Verbleiben Papierreste im Drucker – ganz gleich ob es sich hierbei um große oder kleine Reste
handelt – können diese den Papierweg versperren und weitere Staus verursachen. Verarbeiten Sie gestautes Papier keinesfalls erneut.
Achtung
Das Bild haftet erst nach der Fixierung endgültig auf dem Papier. Wenn
Sie die bedruckte Seite berühren, kann der Toner an Ihren Händen
haften bleiben. Daher sollten Sie bei der Beseitigung von Papierstaus
unbedingt vermeiden, mit der bedruckten Seite in Berührung zu
kommen. Achten Sie außerdem darauf, dass im Druckerinneren kein
Toner verschüttet wird.
Nicht fixierter Toner kann Ihre Hände, Ihre Kleidung und alle Gegenstände, mit denen er in Berührung kommt, verschmutzen. Sollte Toner
auf Ihre Kleidung gelangt sein, versuchen Sie zunächst, ihn vorsichtig
abzubürsten. Eventuell verbleibende Tonerreste können Sie mit kaltem,
auf keinen Fall mit heißem Wasser, auswaschen. Wenn Ihre Haut mit
Toner in Berührung kommt, können Sie ihn einfach mit Wasser oder
einem neutralen Reinigungsmittel abwaschen.
WARNUNG!
Sollte Toner in Ihre Augen gelangen, die Augen unbedingt sofort mit
kaltem Wasser ausspülen und einen Arzt aufsuchen. Datenblätter zur
Materialsicherheit (Material Safety Data Sheets, MSDS) finden Sie im
Internet unter www.konicaminolta.net/printer/ (klicken Sie auf "Answer
Base" [Antwortseite]).
Verschwindet die angezeigte Staumeldung nach Beseitigung des Papierstaus
nicht aus der Statusanzeige, müssen Sie die Abdeckungen des Druckers
öffnen und wieder schließen. Dadurch sollte die Staumeldung gelöscht werden.
Papierstaus nach Staubereichen beseitigen
Staubereich
Siehe Seite
Kassette 1
Seite 82
Im Druckerinneren
Seite 83
Im Bereich der Duplexeinheit
Seite 85
Im Ausgabefach
Seite 86
Papierstaus beseitigen
81
Kassette 1 (Multifunktionsschacht)
1
2
3
Nehmen Sie das Papier aus Kassette 1 heraus.
Entfernen Sie vorsichtig das
gestaute Papier.
Fächern Sie den aus der Kassette
entnommenen Stapel auf.
4
Transparentfolien dürfen Sie
vor dem Einlegen keinesfalls
auffächern. Dies kann zu
statischer Aufladung führen
und Druckprobleme verursachen.
Legen Sie das Papier mit der zu bedruckenden Seite nach oben wieder
ein.
Stellen Sie sicher, dass das Papier flach unter den Halteecken liegt und
nicht über die Begrenzungsmarkierung hinausreicht. Prüfen Sie außerdem, ob die Breitenführungen korrekt eingestellt sind.
5
Öffnen und schließen Sie die rechte Abdeckung des Druckers.
Die Staumeldung verschwindet aus dem Meldungsfenster der
Statusanzeige.
82
Papierstaus beseitigen
Druckerinneres
Stau im Papierweg
1
Ziehen Sie den Verriegelungshebel
der rechten Abdeckung nach vorn
und klappen Sie die Abdeckung auf.
Achtung
Ziehen Sie gestautes Papier keinesfalls
von der Oberseite des Druckers aus
durch die Fixiereinheit heraus. Die
Fixierwalzen könnten durch nicht
fixierten Toner verschmutzt werden.
Wenn sich gestautes Material nur
schwer entfernen lässt, den Drehschalter für die Fehleinzugsbeseitigung gegen den Uhrzeigersinn
drehen, damit das Papier nach
unten transportiert wird.
2
3
Ist der Fehleinzug im vertikalen
Transportbereich aufgetreten,
öffnen Sie Papierführung und
ziehen das gestaute Papier nach
unten aus dem Drucker.
Schließen Sie die Papierführung.
Papierstaus beseitigen
83
Staus in der Fixiereinheit
1
Klappen Sie die beiden Hebel der
Fixiereinheit hoch.
Achten Sie, wenn Sie das Papier
entfernen, sorgfältig darauf, die
Übertragungseinheit nicht zu
berühren. Wenn Sie die Übertragungseinheit berühren, kann die
Druckqualität beeinträchtigt werden.
2
3
4
Klappen Sie die Papierzuführung an
der Fixiereinheit auf und ziehen Sie
das gestaute Papier nach unten aus
dem Drucker.
Klappen Sie die Papierzuführung an
der Fixiereinheit wieder zu.
Klappen Sie die beiden Hebel der
Fixiereinheit herunter.
Achtung
Die beiden Hebel der Fixiereinheit
müssen unbedingt heruntergeklappt
sein, wenn Sie die rechte Abdeckung
schließen. Ansonsten kann die obere
Abdeckung nicht geschlossen
werden.
84
Papierstaus beseitigen
5
Schließen die rechte Abdeckung
ordnungsgemäß.
Die Staumeldung verschwindet
aus dem Meldungsfenster der
Statusanzeige.
Optionale Duplexeinheit
1
2
Fassen Sie die Abdeckung der
Duplexeinheit an der Oberseite und
klappen Sie sie auf.
Ziehen Sie das gestaute Papier vorsichtig in Pfeilrichtung (siehe
Abbildung) aus dem Drucker.
Papierstaus beseitigen
85
3
Öffnen und schließen Sie die rechte Abdeckung des Druckers.
Die Staumeldung verschwindet aus der Statusanzeige.
Ausgabefach
Entfernen Sie im Ausgabefach gestautes Papier, indem Sie es vorsichtig
nach links aus dem Ausgabebereich herausziehen.
86
Papierstaus beseitigen
Probleme bei Auftreten von Papierstaus
lösen
Treten in einem Bereich besonders häufig Staus auf, sollte dieser
Bereich geprüft, repariert oder gereinigt werden. Auch bei Einsatz
nicht unterstützter Druckmaterialsorten treten vermehrt Staus auf.
Symptom
Ursache
Lösung
Mehrere
Blätter
werden
gleichzeitig
durch den
Drucker
transportiert.
Die Vorderkanten des Das Druckmaterial entfernen und die
Druckmaterials sind Vorderkanten bündig ausrichten. Das
Material dann wieder einlegen.
nicht bündig.
Die Papierstaumeldung
verschwindet nicht aus
der Statusanzeige.
Die rechte Abdeckung des Druckers
Die rechte Abdeckung muss geöffnet öffnen und wieder schließen.
und wieder geschlossen werden, um den
Drucker zurückzusetzen.
Das Druckmaterial ist Das feuchte Druckmaterial entnehmen
feucht.
und durch neues, trockenes Material
ersetzen.
Zu starke statische
Aufladung.
Transparentfolien vor dem Druck nicht
auffächern.
Einige Blätter bleiben Den Papierweg erneut überprüfen und
im Drucker gestaut. sicherstellen, dass alle Papierstaus
beseitigt worden sind.
Staus in der Das falsche Druckmaterial wird veraroptionalen
beitet.
Duplexeinheit.
Nur vom Drucker unterstütztes
Druckmaterial verwenden. Siehe
"Druckmaterialspezifikationen" auf
Seite 11.
Nur Normalpapier (60–90 g/m2 bzw.
16–24 lb) kann im automatischen
Duplexbetrieb verarbeitet werden,
wenn die optionale Duplexeinheit
installiert und die passende Druckmaterialart im Treiber eingestellt ist.
Unterstützte Formate siehe "Druckmaterialspezifikationen" auf Seite 11.
Probleme bei Auftreten von Papierstaus lösen
87
Symptom
Ursache
Lösung
Staus in der Das falsche Druckmaterial wird veraroptionalen
beitet.
Duplexeinheit.
Sicherstellen, dass Sie keine unterschiedlichen Druckmaterialarten in
Kassette 1 gemischt haben.
Möglicherweise ist
immer noch ein
Papierstau vorhanden.
Papierweg in der Duplexeinheit
nochmals überprüfen. Das gestaute
Material muss vollständig entfernt
worden sein.
Papierstau.
Keinesfalls benutzerdefinierte Formate, Kuverts, Etiketten, schweres
Papier oder Transparentfolien
beidseitig bedrucken.
Das Druckmaterial ist Das gestaute Papier entfernen und die
Papierkassette ordnungsgemäß füllen.
nicht korrekt in die
Papierkassette eingelegt.
Die Papierkassette ist Die überschüssigen Blätter entfernen
überladen.
und die korrekte Anzahl Blätter
einlegen.
Die Papierführungen Die Breitenführungen in der Kassette
sind nicht ordnungs- auf das Format des verarbeiteten
Materials einstellen.
gemäß auf das zu
verarbeitende Papierformat eingestellt.
In der Papierkassette
befindet sich zerknittertes oder geknicktes Papier.
Das Papier herausnehmen, glätten
und wieder einlegen. Treten weiterhin
Papierstaus auf, das betreffende
Papier nicht mehr benutzen.
Das Druckmaterial ist Das feuchte Druckmaterial entnehmen
feucht.
und durch neues, trockenes Material
ersetzen.
Die Folien oder Etiketten entsprechend
Die empfohlenen
Transparent- (OHP-) den Anweisungen des Herstellers
Folien oder Etiketten einlegen.
wurden in falscher
Ausrichtung in Kassette 1 eingelegt.
88
Probleme bei Auftreten von Papierstaus lösen
Symptom
Ursache
Lösung
Papierstau.
Kuverts wurden in
falscher Ausrichtung
in Kassette 1 eingelegt.
Die Kuverts so in Kassette 1 einlegen,
dass die Verschlusslaschen nach
unten weisen.
Befinden sich die Verschlusslaschen
an der schmalen Seite, die Kuverts so
in Kassette 1 einlegen, dass die
Laschen zum Drucker weisen.
Mehrere Folien laden Die Folien aus der Kassette nehmen
sich in der Kassette und einzeln wieder einlegen. Transparentfolien dürfen Sie vor dem Einlegen
statisch auf.
keinesfalls auffächern.
Druckmaterial verarbeiten, das durch
Es wird nicht unterstütztes Druckmate- die Garantie abgedeckt ist.
rial (falsches Format,
falsche Stärke,
falsche Art etc.) verarbeitet.
Die Einzugswalze ist Die Einzugswalze reinigen.
verschmutzt.
Weitere Einzelheiten siehe
"Einzugswalzen" auf Seite 72.
Probleme bei Auftreten von Papierstaus lösen
89
Sonstige Probleme lösen
Symptom
Ursache
Der Drucker Das Netzkabel ist
wird nicht mit nicht korrekt in die
Steckdose gesteckt.
Strom versorgt.
Lösung
Den Netzschalter in Position O (Aus)
bringen, dann das Netzkabel aus der
Steckdose ziehen und erneut
einstecken.
Probleme mit der
Steckdose, an die der
Drucker angeschlossen ist.
Ein anderes elektrisches Gerät mit der
betreffenden Steckdose verbinden und
prüfen, ob dieses Gerät einwandfrei
arbeitet.
Der Netzschalter ist
nicht korrekt eingeschaltet (Stellung I).
Den Netzschalter zunächst in die
Position O (Aus) und anschließend
wieder in die Position I (Ein) bringen.
Eine Stromquelle benutzen, die die
Der Drucker ist mit
einer Steckdose ver- Angaben entsprechend Anhang A,
bunden, deren Span- "Technische Spezifikationen", erfüllt.
nung oder Frequenz
nicht den Druckerspezifikationen
entspricht.
Daten wurden an den
Drucker
geschickt,
werden
jedoch nicht
gedruckt.
In der Statusanzeige Das Problem entsprechend der
wird eine Fehlermel- angezeigten Meldung beseitigen.
dung angezeigt.
In der Statusanzeige
erscheint
Zwar wurde eine
Hochleistungs-Tonerkassette eingesetzt,
aber im Menü nur
eine Standard-Kassette angegeben.
Toner
fast
verbraucht
sehr viel
früher als
erwartet.
90
Im Menü Drucker der Statusanzeige
die Option Toner ersetzen... wählen
und dann die auf dem Etikett der
Tonerkassette genannte Kapazität
angeben.
Die Tonerkassette ist Im Menü Drucker der Statusanzeige
defekt.
Toner ersetzen..., die Tonerkassette
entnehmen und auf Beschädigungen
prüfen. Eine beschädigte Kassette
ersetzen.
Sonstige Probleme lösen
Symptom
Ursache
Lösung
Der Druckvorgang
dauert zu
lange.
Im Drucker ist ein
langsamer Druckmodus aktiviert (beispielsweise für die
Verarbeitung von
schwerem Papier
oder Folien).
Das Bedrucken von Spezialmaterial
nimmt mehr Zeit in Anspruch. Bei der
Verarbeitung von Normalpapier
sicherstellen, dass die Druckmaterialart
im Druckertreiber korrekt eingestellt ist.
Der EnergiesparModus ist aktiviert.
Befindet sich der Drucker im Energiespar-Modus, dauert es bis zum ersten
Ausdruck einige Augenblicke. Wenn
Sie diesen Modus nicht benutzen wollen, können Sie ihn im Menü Drucker/
Moduseinstellung... der Statusanzeige deaktivieren.
Der Druckauftrag ist
sehr komplex.
Warten. Keine Maßnahme erforderlich.
Während
eines Druckjobs werden
leere Seiten
ausgegeben.
Ein oder mehrere
Tonerkassetten sind
defekt oder leer.
Die Tonerkassetten überprüfen. Es
wird nichts gedruckt, wenn die
Kassetten leer sind.
Das falsche Druckmaterial wird verarbeitet.
Prüfen, ob die im Druckertreiber eingestellte Druckmaterialart mit dem eingelegten Druckmaterial übereinstimmt.
Nicht alle
Seiten
werden
gedruckt.
Ein falsches
Druckerkabel wird
verwendet oder der
Drucker ist nicht für
das korrekte Kabel
und den korrekten
Port konfiguriert.
Kabel überprüfen.
Die Taste "Cancel"
wurde betätigt.
Sicherstellen, dass während der
Ausgabe des Auftrags niemand die
"Cancel"-Taste gedrückt hat.
Die Papierkassette ist Prüfen, ob die Papierkassetten gefüllt,
leer.
im Drucker eingesetzt und fest
eingerastet sind.
Die Überlagerungsdatei mit einem
Ein Dokument wird
magicolor2300W-Druckertreiber
mit einer Überdrucken.
lagerungsdatei
gedruckt, die nicht mit
dem Treiber für den
magicolor2300W
erstellt worden ist.
Sonstige Probleme lösen
91
Symptom
Ursache
Lösung
Drucker wird
häufig zurückgesetzt
oder ausgeschaltet.
Das Netzkabel ist
nicht korrekt in die
Steckdose gesteckt.
Drucker ausschalten und prüfen, ob
das Netzkabel ordnungsgemäß in die
Wandsteckdose eingesteckt ist.
Drucker wieder einschalten.
Ein Systemfehler ist
aufgetreten.
Fehler dem Kundendienst melden.
Eine Liste der in vielen Regionen der
Welt für Kundendienst und Unterstützung zuständigen Stellen finden Sie
im Service & Support Guide (Service &
Support-Übersicht). Die jeweils aktuellsten Informationen können Sie über
das Internet (www.konicaminolta.net/
printer/) abrufen.
Nicht unterstütztes
Probleme
beim Duplex- Druckmaterial oder
falsche Einstellundruck.
gen.
Der automatische Duplexbetrieb wird
nur unterstützt, wenn die optionale
Duplexeinheit installiert ist.
Sicherstellen, dass passendes
Druckmaterial verarbeitet wird.
Unterstützte Druckmaterialien siehe
die Tabelle auf Seite 11.
Keinesfalls benutzerdefinierte Formate, Kuverts, Etiketten, Postkarten, schweres Papier oder
Transparentfolien beidseitig
bedrucken.
Sicherstellen, dass Sie keine unterschiedlichen Druckmaterialarten in
Kassette 1 gemischt haben.
Sicherstellen, dass Ihr Dokument mehr
als eine Seite umfasst.
Im Druckertreiber prüfen, ob die
Duplexeinheit im Register "Einstellung
Geräteoptionen" unter "Installierte
Optionen" aufgelistet ist.
92
Sonstige Probleme lösen
Symptom
Ursache
Nicht unterstütztes
Probleme
beim Duplex- Druckmaterial oder
falsche Einstellundruck.
gen.
Lösung
Im Druckertreiber (Druckeinstellungen/
Setup/Duplex/Heft) "Kurze Seite
binden" (Druckseiten werden wie auf
einem Klemmbrett von oben nach
unten geblättert) oder "Lange Seite
binden" wählen (Seiten werden wie in
einem Buch von links nach rechts
geblättert).
Bei "N-fach" und Duplexdruck nur im
Register "Papier" des Treibers die
Option "Sortiert" anklicken. In der
Anwendung die Sortierung
deaktivieren.
"N-fach" ist
bei mehreren
Kopien
gewählt und
die Drucke
werden nicht
ordnungsgemäß ausgegeben.
Sowohl im Treiber als
auch in der Anwendung ist die Sortierung aktiviert
worden.
Bei "N-fach" und Duplexdruck nur im
Register "Papier" des Treibers die
Option "Sortiert" anklicken. In der
Anwendung die Sortierung deaktivieren.
Fehlerhafte
Druckausgabe bei der
Broschürenheftung
rechts und
links.
Sowohl im Treiber als
auch in der Anwendung ist die Sortierung aktiviert worden.
Wenn "Heft links binden" bzw. "Heft
rechts binden" ausgewählt wurde, nur
im Register "Papier" des Treibers, nicht
jedoch in der Anwendung "Sortiert"
anklicken. In der Anwendung die
Sortierung deaktivieren.
Sonstige Probleme lösen
93
Symptom
Ursache
Lösung
Der Druckvorgang wird
für ca. 90
Sekunden
angehalten.
Der Druckvorgang
wird für die Farbkalibrierung (auch
bekannt als automatische Überprüfung
des Schwärzungsgrads [Auto-Image
Density Control,
AIDC]) angehalten.
Warten, während der Drucker nach der
unterbrechungsfreien Ausgabe von
200 einseitig bedruckten Seiten den
Druckvorgang unterbricht, um den
Schwärzungsgrad zu überprüfen.
Diese Kalibrierung
soll den zuverlässigen Druckbetrieb
und optimale Druckqualität gewährleisten. Falls Sie die
Abdeckung öffnen,
bevor die BereitAnzeige (Ready)
leuchtet und die
Fehler-Anzeige
(Error) erlischt, hält
der Drucker an und
wiederholt den Kalibrierungszyklus.
94
Sonstige Probleme lösen
Symptom
Ursache
Lösung
Der Druckvorgang wird
für ca. 150
Sekunden
angehalten.
Der Druckvorgang
wird für die Farbkalibrierung (auch
bekannt als automatische Überprüfung
des Schwärzungsgrads [Auto-Image
Density Control,
AIDC]) angehalten.
Warten, während der Drucker nach
einem Neustart (bei Veränderung der
Umgebungsbedingungen, z. B.
Temperatur oder Feuchtigkeit) den
Druckvorgang unterbricht, um den
Schwärzungsgrad zu überprüfen.
Die automatische
Überprüfung des
Schwärzungsgrads
soll den zuverlässigen Druckbetrieb
und optimale Druckqualität gewährleisten. Falls Sie die
Abdeckung öffnen,
bevor die BereitAnzeige (Ready)
leuchtet und die
Fehler-Anzeige
(Error) erlischt, hält
der Drucker an und
wiederholt den Kalibrierungszyklus.
Ungewöhn- Der Drucker steht
liche Geräu- nicht in der Waage.
sche sind zu
hören.
Warten, während der Drucker den
Druckvorgang unterbricht, um den
Schwärzungsgrad zu überprüfen,
nachdem er aus dem EnergiesparModus in den Normalbetrieb zurückgekehrt ist und seit dem letzten AIDCZyklus mehr als 1.000 Seiten gedruckt
wurden.
Warten, während der Drucker nach
dem Einbau einer neuen Tonerkassette bzw. OPC-Trommeleinheit den
Druckvorgang unterbricht, um den
Schwärzungsgrad zu überprüfen.
Den Drucker auf eine flache, stabile,
ebene Fläche stellen (deren Neigung in
beliebiger Richtung maximal ±1°
beträgt).
Die Papierkassette ist Die Papierkassette, aus der gedruckt
nicht ordnungsgemäß wird, vollständig aus dem Drucker
ziehen und dann wieder einschieben.
installiert.
Ein Gegenstand ist in Drucker ausschalten und den Gegenstand entfernen. Ist dies nicht möglich,
das Druckerinnere
den Kundendienst benachrichtigen.
gelangt.
Sonstige Probleme lösen
95
96
Symptom
Ursache
Lösung
Das Druckmaterial ist
zerknittert.
Das Druckmaterial ist Das feuchte Druckmaterial entnehmen
aufgrund der Umge- und durch neues, trockenes Material
ersetzen.
bungsbedingungen
feucht oder Wasser
ist auf den Papiervorrat gelangt.
Möglicherweise ist
die Übertragungswalze oder die
Fixiereinheit defekt.
Walze und Einheit auf Beschädigungen
prüfen. Gegebenenfalls Fehler dem
Kundendienst melden. Auf die Website
http://printer.konicaminolta.net/support
gehen oder in der Service & Support
Guide (Service & Support-Übersicht)
die Rufnummer des Kundendienstes
nachschlagen.
Es wird nicht unterstütztes Druckmaterial verarbeitet.
Von KONICA MINOLTA empfohlenes
Druckmaterial verarbeiten. Näheres
hierzu siehe unter "Druckmaterialarten"
auf Seite 12. Informationen zu den
zugelassenen Druckmaterialien finden
Sie im Internet unter http://
printer.konicaminolta.net/support (auf
"Answer Base" [Antwortseite] klicken.
Sonstige Probleme lösen
Probleme mit der Druckqualität lösen
Symptom
Ursache
Lösung
Nichts wird
gedruckt
oder die
gedruckte
Seite enthält
leere
Flächen.
Ein oder mehrere
Tonerkassetten sind
beschädigt.
Die Tonerkassette entnehmen und auf
Beschädigungen überprüfen. Eine
beschädigte Kassette ersetzen
(Statusanzeige, Menü Drucker/Toner
ersetzen...).
Der Druckertreiber ist Im Druckertreiber die für den Wechsel
nicht korrekt eingevon Transparentfolien zu Normalpapier
stellt.
erforderliche Einstellung wählen.
Die OPC-TrommelDie OPC-Trommeleinheit entnehmen
einheit ist beschädigt. und auf Beschädigungen überprüfen.
Falls sie beschädigt ist, die Einheit
ersetzen.
Das Druckmaterial ist Die Luftfeuchte des Ortes prüfen, an
feucht.
dem das Material gelagert wird. Das
feuchte Druckmaterial entnehmen und
durch neues, trockenes Material
ersetzen.
Das korrekte Druckmaterial in den
Das im DruckerDrucker einlegen.
treiber eingestellte
Druckmaterial stimmt
nicht mit dem in den
Drucker eingelegten
Material überein.
Die Wandsteckdose Eine Steckdose benutzen, die die
erfüllt nicht die Spezi- Anforderungen erfüllt.
fikationen des Druckers.
Mehrere Blätter werden gleichzeitig in
den Drucker eingezogen.
Druckmaterial aus der Kassette
nehmen und prüfen, ob die Blätter
statisch aufgeladen sind. Normalpapier
oder sonstiges Druckmaterial (aber
keine Transparentfolien) auffächern
bzw. auswechseln.
Das Druckmaterial ist Druckmaterial aus der Kassette nehfalsch in die Papier- men, den Stapel aufstoßen, um ihn
kassette eingelegt.
kantenbündig auszurichten und wieder
in die Kassette legen. Die Papierführungen richtig einstellen.
Der Drucker steht
nicht in der Waage.
Den Drucker auf eine flache, stabile,
ebene Fläche umsetzen, die groß
genug für den gesamten Drucker ist.
Probleme mit der Druckqualität lösen
97
Symptom
Ursache
Lösung
Die Seite ist Ein oder mehrere
Tonerkassetten sind
vollständig
defekt.
Schwarz
oder in einer
Farbe.
Die Tonerkassette entnehmen und auf
Beschädigungen überprüfen. Eine
beschädigte Kassette ersetzen
(Statusanzeige, Menü Drucker/Toner
ersetzen...).
Die OPC-TrommelDie OPC-Trommeleinheit entnehmen
einheit ist beschädigt. und auf Beschädigungen überprüfen.
Falls sie beschädigt ist, die Einheit
ersetzen.
Das Bild ist Die Abdeckung der
zu hell; der Laserlinse ist verschmutzt.
Schwärzungsgrad
ist zu gering.
Die Abdeckung der Laserlinse reinigen
bzw. einen AIDC-Kalibrierzyklus
starten (Statusanzeige, Menü
Drucker/Einschalttest). Warten, bis
der Test beendet ist, die BereitAnzeige am Bedienfeld leuchtet und
die Fehleranzeige (Error) erlischt.
Das Druckmaterial ist Das feuchte Druckmaterial aus der
feucht.
Papierkassette bzw. dem Multifunktionsschacht nehmen und durch
neues, trockenes Material ersetzen.
Die Tonerkassette ist Die betreffende Tonerkassette
fast leer.
austauschen (Statusanzeige, Menü
Drucker/Toner ersetzen...). Wenn ein
anderer Kassettentyp eingesetzt wird,
die Kapazität einstellen, die auf dem
Aufkleber der Tonerkassette vermerkt
ist (Statusanzeige, Menü Drucker/
Toner ersetzen...).
98
Ein oder mehrere
Tonerkassetten sind
defekt.
Die Tonerkassette entnehmen und auf
Beschädigungen überprüfen. Eine
beschädigte Kassette ersetzen
(Statusanzeige, Menü Drucker/Toner
ersetzen...).
Die Druckmaterialart
ist möglicherweise
nicht korrekt eingestellt.
Beim Bedrucken von Kuverts, Etiketten, Postkarten, schwerem Papier
und Transparentfolien muss die richtige Druckmaterialart im Druckertreiber
eingegeben werden.
Probleme mit der Druckqualität lösen
Symptom
Ursache
Lösung
Das Bild ist
zu dunkel.
Ein oder mehrere
Tonerkassetten sind
defekt.
Die Tonerkassette entnehmen und auf
Beschädigungen überprüfen. Eine
beschädigte Kassette ersetzen
(Statusanzeige, Menü Drucker/Toner
ersetzen...).
Die OPC-TrommelDie OPC-Trommeleinheit entnehmen
einheit ist beschädigt. und auf Beschädigungen überprüfen.
Falls sie beschädigt ist, die Einheit
ersetzen.
Die Tonerkassette entnehmen und auf
Beschädigungen überprüfen. Eine
beschädigte Kassette ersetzen
(Statusanzeige, Menü Drucker/Toner
ersetzen...).
Das Bild ist
verschmiert,
der Hintergrund leicht
verchmutzt,
dem Ausdruck fehlt
der Glanz.
Ein oder mehrere
Tonerkassetten sind
defekt.
Die Druckoder Farbdichte ist
ungleichmäßig.
Möglicherweise sind Neue Tonerkassetten installieren
(Statusanzeige, Menü Drucker/Toner
ein oder mehrere
Tonerkassetten fast ersetzen...).
leer oder beschädigt.
Die OPC-Trommeleinheit neu
Möglicherweise ist
installieren. Falls sie beschädigt ist, die
die OPC-Trommel
nicht korrekt installiert Einheit ersetzen.
oder defekt.
Die OPC-Trommeleinheit neu
Möglicherweise ist
installieren. Falls sie beschädigt ist, die
die OPC-Trommeleinheit nicht korrekt Einheit ersetzen.
installiert oder defekt.
Den Drucker in die Waage stellen (die
Die Unterlage, auf
der der Drucker steht, Neigung der Unterlage darf an keiner
ist nicht eben genug. Stelle mehr als ±1° betragen).
Probleme mit der Druckqualität lösen
99
Symptom
Ursache
Lösung
Der Ausdruck ist unregelmäßig
oder weist
Flecken auf.
Das Druckmaterial ist Das feuchte Druckmaterial entnehmen
feucht.
und durch neues, trockenes Material
ersetzen.
Möglicherweise ist
die Luftfeuchte zu
hoch.
Sicherstellen, dass am Aufbewahrungsort des Druckmaterials eine
Luftfeuchte herrscht, die den Spezifikationen für die Lagerung von Druckmaterial entspricht.
Es wird Druckmaterial verarbeitet, dessen Spezifikationen
nicht durch die für
den Drucker zur
Anwendung kommende Garantie
abgedeckt sind.
Druckmaterial verarbeiten, das durch
die Garantie abgedeckt ist.
Ein oder mehrere
Tonerkassetten sind
defekt.
Die Tonerkassette entnehmen und auf
Beschädigungen überprüfen. Eine
beschädigte Kassette ersetzen
(Statusanzeige, Menü Drucker/Toner
ersetzen...).
Die OPC-TrommelDie OPC-Trommeleinheit entnehmen
einheit ist beschädigt. und auf Beschädigungen überprüfen.
Falls sie beschädigt ist, die Einheit
ersetzen.
Das Bild ist
unzureichend fixiert
oder lässt
sich abreiben.
100
Das Druckmaterial ist Das feuchte Druckmaterial entnehmen
feucht.
und durch neues, trockenes Material
ersetzen.
Es wird Druckmaterial verarbeitet, dessen Spezifikationen
nicht durch die für
den Drucker zur
Anwendung kommende Garantie
abgedeckt sind.
Druckmaterial verarbeiten, das durch
die Garantie abgedeckt ist.
Die Druckmaterialart
ist möglicherweise
nicht korrekt eingestellt.
Beim Bedrucken von Kuverts, Etiketten, Postkarten, schwerem Papier und
Transparentfolien muss die richtige
Druckmaterialart im Druckertreiber
eingegeben werden.
Probleme mit der Druckqualität lösen
Symptom
Ursache
Lösung
Wenn nur die Vorderseite des Blatts
Tonerflecken Ein oder mehrere
Tonerkassetten sind Tonerflecken aufweist:
oder Restnicht korrekt installiert
bilder.
Die Tonerkassette entnehmen und auf
oder defekt.
Beschädigungen überprüfen. Eine
beschädigte Kassette ersetzen
(Statusanzeige, Menü Drucker/Toner
ersetzen...).
Tonerflecken
auf der
Rückseite
des Blattes
(unabhängig
davon, ob
das Blatt
beidseitig
bedruckt ist).
Die Papiertransportwalzen sind möglicherweise verschmutzt.
Die Papiertransport-, Anpress- und
Fixierölwalzen reinigen.
Der Papierweg ist
durch Toner verschmutzt.
Mehrere leere Seiten ausgeben.
Dadurch sollte der überschüssige
Toner verschwinden.
Ein oder mehrere
Tonerkassetten sind
defekt.
Die Tonerkassette entnehmen und auf
Beschädigungen überprüfen. Eine
beschädigte Kassette ersetzen
(Statusanzeige, Menü Drucker/Toner
ersetzen...).
Die OPC-Trommeleinheit ist defekt.
Die OPC-Trommeleinheit entnehmen
und auf Beschädigungen überprüfen.
Falls sie beschädigt ist, die Einheit
ersetzen.
Wenn die Transportwalze ausgetauscht werden soll, den Kundendienst
informieren. Eine Liste der in vielen
Regionen der Welt für Kundendienst
und Unterstützung zuständigen Stellen
finden Sie im Service & Support Guide
(Service & Support-Übersicht). Die
jeweils aktuellsten Informationen
können Sie über das Internet
(www.konicaminolta.net/printer/)
abrufen.
Probleme mit der Druckqualität lösen
101
Symptom
Ursache
Lösung
Anomale
Bereiche
(weiß,
schwarz
oder Farbe)
erscheinen
in einem
regelmäßigen Muster.
Möglicherweise ist
die Abdeckung der
Laserlinse verschmutzt.
Prüfen, ob die Abdeckung der
Laserlinse verschmutzt ist, und die
Abdeckung gegebenenfalls mit einem
sauberen, trockenen Tuch reinigen.
Bildfehler.
Die Tonerkassette ist Die Tonerkassette mit der Farbe, die
beschädigt.
das anomale Bild verursacht, entfernen und durch eine neue Kassette
ersetzen.
Die OPC-TrommelDie OPC-Trommeleinheit auseinheit ist beschädigt. tauschen.
Die Abdeckung der
Laserlinse ist verschmutzt.
Die Linsenabdeckung mit einem
weichen, trockenen Tuch reinigen.
Die Tonerkassette ist Die Tonerkassette entnehmen und auf
undicht.
Beschädigungen überprüfen. Eine
beschädigte Kassette ersetzen
(Statusanzeige, Menü Drucker/Toner
ersetzen...).
Die Tonerkassette ist Die Tonerkassette mit der Farbe, die
beschädigt.
das anomale Bild verursacht, entfernen und durch eine neue Kassette
ersetzen.
Die OPC-TrommelDie OPC-Trommeleinheit auseinheit ist beschädigt. tauschen.
102
Probleme mit der Druckqualität lösen
Symptom
Ursache
Lösung
Horizontale
Linien oder
Streifen auf
dem Bild.
Den Drucker in die Waage stellen
Die Unterlage, auf
der der Drucker steht, (max. Neigung ±1°).
ist nicht eben genug.
Der Papierweg ist
durch Toner verschmutzt.
Mehrere leere Seiten ausgeben.
Dadurch sollte der überschüssige
Toner verschwinden.
Ein oder mehrere
Tonerkassetten sind
defekt.
Die Tonerkassette entnehmen und auf
Beschädigungen überprüfen. Eine
beschädigte Kassette ersetzen
(Statusanzeige, Menü Drucker/Toner
ersetzen...).
Die Oberfläche der
OPC-Trommel ist
zerkratzt oder
beschädigt.
Die OPC-Trommeleinheit entfernen
und prüfen, ob die lichtempfindliche
(grüne) Oberfläche Kratzer aufweist.
Falls sie beschädigt ist, die Einheit
ersetzen.
Farben wer- Ein oder mehrere
Tonerkassetten sind
den völlig
defekt oder leer.
falsch
gedruckt.
Tonerkassetten entnehmen und
prüfen, ob der Toner gleichmäßig auf
der Walze der Kassette verteilt ist.
Dann Kassette wieder ordnungsgemäß einsetzen.
Ein oder mehrere
Tonerkassetten sind
fast oder vollständig
leer.
Prüfen, ob in der Statusanzeige die
Meldung FARBE Toner fast
verbraucht oder FARBE Toner
ersetzen angezeigt wird. Gegebenenfalls die angegebene Tonerkassette austauschen.
Probleme mit der Druckqualität lösen
103
Symptom
Ursache
Lösung
Fehlerhafte
Farbausrichtung, die
Farben sind
vermischt
oder unterscheiden
sich von
einer Seite
zur anderen.
Die vordere Abdeckung ist möglicherweise nicht korrekt
geschlossen.
Sicherstellen, dass die Abdeckung
ordnungsgemäß geschlossen ist.
Die OPC-Trommeleinheit ist nicht korrekt installiert.
Die OPC-Trommeleinheit entfernen
und erneut installieren.
Ein oder mehrere
Tonerkassetten sind
defekt.
Die Tonerkassette entnehmen und auf
Beschädigungen überprüfen. Eine
beschädigte Kassette ersetzen
(Statusanzeige, Menü Drucker/Toner
ersetzen...).
Das Druckmaterial ist Das feuchte Druckmaterial entnehmen
feucht.
und durch neues, trockenes Material
ersetzen.
Mangelhafte
Farbwiedergabe oder
-intensität.
Fehler bei der Übertragung des Bildes
auf das Papier.
Die OPC-Trommeleinheit überprüfen.
Gegebenenfalls die Einheit komplett
austauschen.
Der Schwärzungsgradsensor (AIDCSensor) ist verschmutzt.
Die Abdeckung der Laserlinse reinigen
bzw. einen AIDC-Kalibrierzyklus
starten (Statusanzeige, Menü
Drucker/Einschalttest). Warten, bis
der Test beendet ist, die BereitAnzeige am Bedienfeld leuchtet und
die Fehleranzeige (Error) erlischt.
Bleibt das Problem bestehen, den
Kundendienst anrufen. Eine Liste der
in vielen Regionen der Welt für
Kundendienst und Unterstützung
zuständigen Stellen finden Sie im
Service & Support Guide (Service &
Support-Übersicht). Die jeweils
aktuellsten Informationen können Sie
über das Internet
(www.konicaminolta.net/printer/)
abrufen.
Kann das Problem auch nach Ausführung aller vorstehend ausgeführten
Schritte nicht gelöst werden, den Kundendienst informieren. Auf die Website
http://printer.konicaminolta.net/support/ gehen oder in der Service & SupportÜbersicht die Rufnummer des Kundendienstes nachschlagen.
104
Probleme mit der Druckqualität lösen
Status-, Fehler- und Wartungsmeldungen
Status-, Fehler- und Wartungsmeldungen werden im Dienstprogramm
Statusanzeige angezeigt. Diese Meldungen enthalten Informationen zum
Status Ihres Druckers und helfen Ihnen, die Ursache vieler Probleme zu
lokalisieren. Wenn die Bedingung, die das Erscheinen einer Meldung
verursacht hat, korrigiert worden ist, verschwindet die betreffende Meldung
aus der Statusanzeige.
Normale Statusmeldungen
Meldung
Bedeutung
Job wird abgebrochen Druckauftrag wird abgebrochen.
Energiesparbetrieb
Der Drucker befindet sich im
Energiespar-Modus zur
Reduzierung des Energieverbrauchs, wenn keine
Daten gedruckt, verarbeitet
oder empfangen werden.
Sobald der Drucker einen
Druckjob empfängt, kehrt er
innerhalb von 180 Sekunden
wieder in den normalen
Betriebszustand zurück.
Drucker bereit
Der Drucker ist eingeschaltet und kann Daten
empfangen.
Drucken
Ein Druckvorgang läuft.
Verbinden
Der Drucker verarbeitet
Daten.
Aufwärmen
Der Drucker befindet sich in
der Aufwärmphase.
Status-, Fehler- und Wartungsmeldungen
Maßnahme
Keine Maßnahme
erforderlich.
105
Fehlermeldungen
Meldung
Bedeutung
Maßnahme
Die angegebene
FARBE Tonerkartusche Die betreffende
Tonerkassette
einsetzen
Tonerkassette ist
nicht ordnungsgemäß einsetzen.
eingesetzt.
Trommel einsetzen
OPC-Trommeleinheit
Die OPC-Trommeleinheit ist nicht install- installieren.
iert.
Duplexeinheit nicht
verfügbar
Im Druckertreiber ist
zwar der Duplexdruck ausgewählt
worden, allerdings ist
am Drucker keine
Duplexeinheit installiert.
Druck abbrechen und
dann entweder die Einstellung im Druckertreiber ändern oder die
Duplexeinheit am
Drucker anbringen.
Video-Unterlauf
Die zu druckende
Datenmenge ist zu
groß für die interne
Datenübertragungsrate des Druckers.
Drucker ausschalten
und nach wenigen
Sekunden wieder einschalten. Die zu druckende Datenmenge
verringern (beispielsweise die Auflösung
reduzieren) und den
Druckversuch wiederholen.
Papierstau in
unterer Duplexeinheit
Druckmaterial hat
sich in der Duplexeinheit gestaut.
Papierstau lokalisieren
und beseitigen.
Papierstau in oberer
Duplexeinheit
106
Status-, Fehler- und Wartungsmeldungen
Meldung
Bedeutung
Maßnahme
Papierstau im
Auswurfbereich
Zwischen Druckein- Papierstau lokalisieren
und beseitigen.
heit und Ausgabefach ist ein Papierstau
aufgetreten.
Zwischen der Fixiereinheit und den in der
Nähe der oberen
Abdeckung befindlichen Ausgabewalzen
ist ein Papierstau
entdeckt worden.
Ausgabestaus im
Papierausgabebereich.
Papierstau in
Fixiereinheit
Beim Verlassen des
Fixierbereichs hat
sich Druckmaterial
gestaut.
Papierstau bei
Transportrolle
Druckmaterialstaus
treten im Bereich der
Übertragungswalze
auf. Bei derartigen
Staus hat das
Druckmaterial den
Ausgabebereich nicht
erreicht.
Papierstau bei
Schacht 1
Beim Einzug aus der
angegebenen Papierkassette 1 hat sich
Druckmaterial
gestaut.
FARBE Toner fast
verbraucht
Die betreffende TonerDer Toner in der
angegebenen Farbe kassette austauschen.
geht zu Ende und die
Kassette sollte innerhalb der nächsten
200 Letter-/A4-Seiten
mit einer Druckdichte
von 5 % ausgewechselt werden.
Status-, Fehler- und Wartungsmeldungen
107
Meldung
Bedeutung
Trommel-Lebensdauer
fast zu Ende
Die OPC-TrommeleinDie OPC-Trommeleinheit hat das Ende heit austauschen.
der Lebensdauer fast
erreicht und muss
ausgewechselt werden, wenn die Qualität nicht leiden soll.
Druckerabdeckung
offen
Abdeckung schließen.
Die vordere Abdeckung des Druckers
ist geöffnet und muss
geschlossen werden.
Falsche Papiergröße
Das im Druckertreiber Passendes Druckmaterialformat legen.
eingestellte Druckmaterialformat stimmt
nicht mit dem in den
Drucker eingelegten
Format überein.
"XX"-Papier in
Schacht 1 einlegen.
/ Falscher Medientyp
in Behälter 1.
Die im Druckertreiber
eingestellte Druckmaterialgröße/-art stimmt
nicht mit dem im
Drucker eingelegten
Druckformat überein.
FARBE Toner ersetzen Die angegebene
Tonerkassette ist
leer.
108
Maßnahme
Passendes Druckmaterial (Format bzw. Art)
in die angegebene
Papierkassette legen.
Die betreffende Tonerkassette austauschen
(Statusanzeige, Menü
Drucker/Toner ersetzen...).
Achtung FARBE
Tonerkartusche
Etwa 6.000 einseitig
bedruckte Seiten pro
Kassette. Die Tonerkassette muss ausgetauscht werden, um
weiterzudrucken. (An
den Drucker
geschickte Druckaufträge werden abgebrochen.)
Schacht 1 leer
Die angegebene
Papierkassette ist
leer.
Resttonerbehälter
fast voll
Die Alttonerflasche ist Neue Alttonerflasche
fast voll.
installieren.
Passende Druckmaterialart in die angegebene
Papierkassette legen.
Status-, Fehler- und Wartungsmeldungen
Meldung
Bedeutung
Maßnahme
Resttonerbehälter
voll
Die Alttonerflasche ist Alttonerflasche austauvoll.
schen.
Resttonerbehälter
fehlt
Die Alttonerflasche ist Alttonerflasche einsetzen.
nicht eingesetzt
worden.
Wartungsmeldungen
Eine Wartungsmeldung wird nicht immer aufgrund eines tatsächlichen Problems angezeigt, sondern ist manchmal das Ergebnis einer außergewöhnlichen Kombination von Ereignissen. Wenn der Drucker den Druckvorgang
unterbricht und eine Wartungsmeldung in der Statusanzeige erscheint, den
Drucker aus- und wieder einschalten. Dadurch wird die Wartungsmeldung
häufig bereits aus dem Display gelöscht und der Drucker setzt den unterabrochenen Druckvorgang fort. Daher sollte diese Maßnahme vor einem
Anruf beim Kundendienst grundsätzlich versucht werden.
Serviceanforderungen sollten grundsätzlich an den Fachhändler gerichtet
werden, bei dem der Drucker erworben wurde. Erhalten Sie über Ihren
Händler keinen Kundendienst, finden Sie im Service & Support Guide
(Service & Support-Übersicht) eine Liste der für Kundendienst und Unterstützung zuständigen Stellen in vielen Regionen der Welt. Die jeweils aktuellsten Informationen können Sie über das Internet (www.konicaminolta.net/
printer/) abrufen.
Wartungsmeldung
Bedeutung
Maßnahme
Fehler AIDC-Sensor Störung des AIDCSensors.
Fehler dem Kundendienst melden.
Datenübertragungs- An der Parallel- oder
fehler
USB-Schnittstelle ist ein
Kommunikationsfehler
aufgetreten.
Prüfen, ob das Schnittstellenkabel ordnungsgemäß am Drucker
angeschlossen ist.
Wenn der Fehler angezeigt wird, obwohl die
Kabel ordnungsgemäß
angeschlossen sind,
den Kundendienst rufen.
Controller
Interner Fehler
Interner Fehler auf der
Controllerkarte.
Fehler dem Kundendienst melden.
Schwerer Fehler
SDRAM
SDRAM-Fehler auf der
Controllerkarte.
Fehler dem Kundendienst melden.
Status-, Fehler- und Wartungsmeldungen
109
Wartungsmeldung
Bedeutung
Maßnahme
Schwerer Fehler
ROM
ROM-Fehler.
Fehler dem Kundendienst melden.
Techniker
rufen:XXX
Bei der in der Wartungsmeldung angegebenen
Komponente "XXX" ist
ein Fehler ermittelt
worden.
Drucker neu starten.
Dadurch wird die Wartungsmeldung häufig
bereits aus der Statusanzeige gelöscht und
der Drucker kann den
unterbrochenen Druckvorgang fortsetzen.
Bleibt das Problem
bestehen, den Kundendienst anrufen. Eine
Liste der in vielen
Regionen der Welt für
Kundendienst und
Unterstützung zuständigen Stellen finden Sie
im Service & Support
Guide (Service & Support-Übersicht). Die
jeweils aktuellsten Informationen können Sie
über das Internet
(www.konicaminolta.net/
printer/) abrufen.
Zusätzliche Unterstützung
Wenn trotz ordnungsgemäßer Ausführung aller Anweisungen in diesem
Handbuch noch Probleme auftreten, die Sie nicht lösen können, rufen Sie
http://printer.konicaminolta.net/support auf und klicken Sie dann auf "Answer
Base" (Antwortseite).
Eine Liste der in vielen Regionen der Welt für Kundendienst und Unterstützung zuständigen Stellen finden Sie im Service & Support Guide (Service &
Support-Übersicht). Die jeweils aktuellsten Informationen können Sie über
das Internet (www.konicaminolta.net/printer/) abrufen.
110
Zusätzliche Unterstützung
Installation von
Zubehör
9
Einführung
Achtung
Die Verwendung von Zubehör, das nicht von KONICA MINOLTA
hergestellt wurde/empfohlen wird, darf auf Ihrem Drucker nicht
verarbeitet werden und führt dazu, dass die Garantie erlischt.
Das vorliegende Kapitel enthält Informationen zu den nachfolgend
aufgeführten Druckeroptionen. Informationen zur Kompatibilität und
Beschaffung erhalten Sie bei Ihrem Fachhändler oder im Internet unter
www.konicaminolta.net/printer/.
Optionale Duplexeinheit
Automatischer Duplexbetrieb
Informationen zur Verfügbarkeit sonstigen Zubehörs finden Sie im Internet
unter www.konicaminolta.net/printer/.
Achtung
Bei der Installation von Zubehörteilen muss der Drucker ausgeschaltet
und der Netzstecker gezogen sein.
Optionale Duplexeinheit
Duplexaufträge (beidseitig) werden automatisch ausgeführt, wenn eine
Duplexeinheit installiert ist und ausreichend Speicherkapazität zur Verfügung
steht. Siehe "Duplexdruck" auf Seite 25.
Inhalt des Kits
112
Optionale Duplexeinheit
Zwei Halteschrauben
Einführung
Optionale Duplexeinheit installieren
1
2
Schalten Sie den Drucker aus und
ziehen Sie anschließend das Netzund das Schnittstellenkabel ab.
Nehmen Sie die rechte Abdeckung
vom Drucker ab. Lösen Sie die zwei
Halteschrauben an dieser Abdeckung
mit einem Kreuzschlitzschraubendreher.
3
4
Bewahren Sie die Abdeckung
und die Schrauben an einem
sicheren Ort auf für den Fall,
dass Sie sie später nochmals
benötigen.
Nehmen Sie die Duplexeinheit aus
dem Karton.
Entfernen Sie das Klebeband von der Duplexeinheit.
Bewahren Sie das Verpackungsmaterial unbedingt für den Fall
auf, dass Sie den Drucker später nochmals umsetzen oder verschicken müssen.
Optionale Duplexeinheit
113
5
Bringen Sie die Duplexeinheit am
Drucker an.
a Stecken Sie dazu die beiden
Haken an der Unterseite der
Duplexeinheit in die Schlitze an
der rechten Druckerseite.
b Klappen Sie die Duplexeinheit nach oben gegen den Drucker, bis sie
an der Oberseite einrastet.
c Stützen Sie die Duplexeinheit mit
einer Hand und öffnen Sie vorsichtig die rechte Abdeckung. Prüfen
Sie, ob die Haken einwandfrei in
die Schlitze am Drucker greifen.
Achtung
Wenn Sie die Duplexeinheit
loslassen, bevor Sie sie mit den
Schrauben befestigt haben,
kann sie vom Drucker fallen und
beschädigt werden. Halten Sie
die Einheit deshalb unbedingt
so lange fest, bis die Schrauben
fest angezogen sind.
d Öffnen Sie die Abdeckung der
Duplexeinheit und ziehen Sie die
beiden Halteschrauben an, damit
die Einheit sicher am Drucker
befestigt ist.
e Schließen Sie die Abdeckung der Duplexeinheit.
114
Optionale Duplexeinheit
6
Befestigen Sie den Haltedraht der Duplexeinheit am Drucker.
a Öffnen Sie die Verriegelung der
rechten Abdeckung und klappen Sie die Abdeckung nach
vorn.
b Ziehen Sie das Hakenende des
Haltedrahts an der rechten Seite
der Duplexeinheit nach oben
und haken Sie den Draht am
Drucker ein.
c Schließen Sie die rechte
Abdeckung wieder.
7
8
Stecken Sie das Schnittstellenkabel
wieder ein.
Schließen Sie das Netzkabel wieder
an und schalten Sie den Drucker
ein.
9
10
Gemäß den UL-Richtlinien
ist die Netzsteckdose die
Hauptstelle für die Trennung
der Stromversorgung zum
Drucker.
Starten Sie die Statusanzeige. Wählen Sie im Menü Anzeigen die Option
Druckerinformationen und prüfen Sie, ob die optionale Duplexeinheit
installiert ist.
Konfigurieren Sie die neue Duplexoption im Druckertreiber. Siehe hierzu
"Registerkarte "Geräteoptionen"" auf Seite 42.
Optionale Duplexeinheit
115
Verpacken des
Druckers
10
Achtung
Die Anweisungen und Artikelnummern in diesem Kapitel gelten nur für
Nord-, Mittel- und Südamerkia. Benutzer in den übrigen Regionen der
Welt finden alle benötigten Informationen im Internet unter
www.konicaminolta.net/printer/ oder können sich an ihren lokalen
KONICA MINOLTA-Fachhändler wenden.
Achtung
Die Nichtbeachtung der Anweisungen in diesem Handbuch könnte dazu
führen, dass Ihre Garantie nichtig wird.
Drucker lagern
Ziehen Sie unbedingt alle Kabel ab, wenn Sie den Drucker für einen längeren
Zeitraum lagern. Vermeiden Sie Lagerorte mit übermäßiger Temperatur- und
Luftfeuchteschwankung bzw. Staubentwicklung.
Drucker umsetzen
Sollten Sie Ihren Drucker umsetzen oder an einen entfernten Standort
transportieren, unbedingt darauf achten, dass der Drucker nicht beschädigt
wird. Daher wird empfohlen, die nachstehenden Anweisungen genau zu
befolgen:
1
2
3
4
Schalten Sie den Drucker aus.
Ziehen Sie das Netz- und sämtliche Schnittstellenkabel ab.
Wenn Sie den Drucker an einen entfernten Standort transportieren,
führen Sie die Anweisungen zum Verpacken des Druckers aus (siehe
Seite 119).
Setzen Sie den Drucker um.
WARNUNG!
Ihr Drucker wiegt etwa 28 kg (62 lbs). Wenn Sie den Drucker
anheben und transportieren, benötigen Sie immer die Hilfe einer
zweiten Person.
5
Packen Sie den Drucker aus und stellen Sie ihn am neuen Standort auf.
Gehen Sie dabei vor entsprechend den Anweisungen zum Auspacken
und Einrichten des Druckers in der Installationsanleitung.
118
Drucker lagern
6
Schließen Sie das Netz- und sämtliche Schnittstellenkabel wieder an.
Bewahren Sie das Verpackungsmaterial unbedingt für den Fall auf,
dass Sie den Drucker später nochmals umsetzen oder verschicken
müssen, und bestellen Sie das KONICA MINOLTA-Verpackungskit für
die magicolor 2300-Reihe mit der Artikelnummer 2600733-100.
Nähere Informationen zu den in vielen Regionen der Welt für Kundendienst
und Unterstützung zuständigen Stellen finden Sie auch im Service & Support
Guide (Service & Support-Übersicht). Die jeweils aktuellsten Informationen
zur weltweiten Unterstützung können Sie über das Internet
(www.konicaminolta.net/printer/) abrufen.
Drucker verpacken
Achtung
Die Nichtbeachtung der Anweisungen in diesem Handbuch könnte dazu
führen, dass Ihre Garantie nichtig wird.
Wenn Sie Ihren Drucker nach der Installation umsetzen oder transportieren
müssen, sind unbedingt die in diesem Kapitel beschriebenen Schritte
auszuführen, um zu vermeiden, dass der Drucker beschädigt und Ihre
Garantie nichtig wird.
Achtung
KONICA MINOLTA haftet nicht für Beschädigungen Ihres Druckers, die
auf unsachgemäße Verpackung des Druckers zurückzuführen sind.
Bevor Sie den Drucker in den Originalkarton mit dem Original-Verpackungsmaterial einpacken, müssen Sie die Anweisungen in diesem
Abschnitt ausführen. Wenn Sie die Original-Verpackung nicht aufgehoben haben, müssen Sie ein ein Ersatz-Verpackungskit von KONICA
MINOLTA für die magicolor2300-Reihe mit der Artikelnummer 2600723300 bestellen.
Falls Sie den Drucker umsetzen oder zu Wartungszwecken einschicken,
müssen Sie darüber hinaus das KONICA MINOLTA-Verpackungskit für
die magicolor2300-Reihe mit der Artikelnummer 2600733-100 anfordern.
Vor dem Transport des Druckers sind die hier beschriebenen Verbrauchsmaterialien zu entfernen. Wenn Sie in Nord-, Mittel- bzw. Südamerika Ersatz-Verpackungsmaterial benötigen, rufen Sie KONICA
MINOLTA Spares unter 251 (633) 4300-2530, Durchwahl 2530 an und verlangen Sie eines oder beide der oben genannten Verpackungskits.
Zuständig für die übrigen Länder weltweit ist www.konicaminolta.net/
printer/.
Drucker verpacken
119
Wenn Sie den Drucker in Nord-/Mittel-/Südamerika auf Anweisung des
zuständigen Kundendienstmitarbeiters zu Wartungszwecken einschicken, schreiben Sie die von diesem Mitarbeiter erhaltene Rücksendegenehmigungsnummer (RMA, Return Merchandise Authorization)
deutlich lesbar auf den Verpackungskarton. Wenn die RMA-Nummer
nicht deutlich sichtbar auf der Außenseite von Rücksendungen angebracht ist, lehnt KONICA MINOLTA die Annahme ab.
Alternativ können Sie den Drucker auch von einem KONICA MINOLTAKundendienstanbieter abbauen und verpacken lassen. Preise und Termine sind in Nord-/Mittel-/Südamerika telefonisch zu erfragen unter
1 (877) 778-2657 und weltweit im Internet unter www.konicaminolta.net/
printer/ aufgeführt.
Auszuführende Schritte
Wenn Sie Ihren Drucker für einen Transport verpacken, sind mehrere Schritte
auszuführen. Diese Schritte werden in den nachfolgenden Abschnitten
detailliert beschrieben.
Korrektes Verpackungsmaterial beschaffen:
Original- oder Ersatz-Verpackungsmaterial (Ersatz-Verpackungskit von KONICA MINOLTA für die magicolor2300-Reihe,
Artikelnummer 2600723-300)
Seite 119
Verpackungskit (für die magicolor2300-Reihe von KONICA
MINOLTA, Artikelnummer 2600733-100)
Drucker für den Transport vorbereiten:
A. Drucker ausschalten, Netz- und sämtliche Schnittstellenkabel Seite 121
abziehen.
120
B. Druckmaterial aus dem Drucker nehmen und Papierstütze
von Kassette 1 entfernen.
Seite 121
C. Duplexeinheit entfernen (sofern installiert) und separat
verpacken.
Seite 122
D. Alttonerflasche entfernen, Öffnungen verschließen und
Flasche ordnungsgemäß entsprechend den lokalen
Bestimmungen entsorgen.
Seite 123
E. OPC-Trommeleinheit entfernen und verpacken.
Seite 124
F. Übertragungseinheit entfernen und verpacken.
Seite 125
Drucker verpacken
G. Drucker für den Transport verpacken.
Seite 126
H. OPC-Trommeleinheit und Übertragungseinheit für den
Transport verpacken.
Seite 128
A. Drucker ausschalten, Netz- und sämtliche
Schnittstellenkabel abziehen
B. Druckmaterial aus dem Drucker nehmen und
Papierstütze von Kassette 1 entfernen
1
Nehmen Sie das Druckmaterial aus der Kassette.
Packen Sie es wieder in der Originalverpackung ein und lagern Sie es
flach an einem kühlen, dunklen Ort. Vermeiden Sie übermäßige Luftfeuchte, direkte Sonneneinstrahlung, übermäßige Hitzeeinwirkung (über
35 °C/95 °F) und Umgebungen mit übermäßiger Staubentwicklung.
2
Heben Sie die Papierstütze aus den
drei Aussparungen an der Kassette
1 und nehmen Sie sie von Kassette
1 ab.
Drucker verpacken
121
C. Duplexeinheit entfernen (sofern installiert)
Optionale Duplexeinheit
1
Wenn Sie keine Duplexeinheit installiert haben, mit dem nächsten
Abschnitt fortfahren.
Öffnen Sie die Verriegelung der
rechten Abdeckung und klappen Sie
die Abdeckung nach vorn.
2
3
4
5
122
Haken Sie den Haltedraht aus.
Schließen Sie die rechte Abdeckung
wieder.
Öffnen Sie die Abdeckung der
optionalen Duplexeinheit und lösen
Sie die beiden Halteschrauben, bis
Sie die Duplexeinheit frei von der
rechten Seite des Druckers weg
bewegen können.
Heben Sie die Duplexeinheit an und
vom Drucker weg.
Drucker verpacken
6
7
Bringen Sie die eigentliche rechte
Abdeckung des Druckers mit den
beiden Halteschrauben wieder an.
Verpacken Sie die Duplexeinheit im
Originalkarton, um sie zu lagern
oder zu transportieren.
Wenn Sie den Drucker zu
Wartungszwecken einschicken,
brauchen Sie die Duplexeinheit
nur dann mitzuschicken, wenn
es sich um ein Problem mit der Duplexeinheit handelt.
D. Alttonerflasche entfernen, Öffnungen verschließen
und Flasche ordnungsgemäß entsprechend den lokalen
Bestimmungen entsorgen
1
2
Öffnen Sie die vordere Abdeckung des Druckers, fassen Sie den Griff der
Alttonerflasche und ziehen Sie die Flasche zu sich und nach oben.
Nehmen Sie die Alttonerflasche vorsichtig aus dem Drucker.
Halten Sie die Alttonerflasche
aufrecht, solange die Öffnungen
noch nicht verschlossen sind, um
keinen Toner zu verschütten.
3
4
5
6
Stellen Sie die Alttonerflasche so
auf eine stabile Unterlage (nicht auf
den Drucker), dass die Öffnungen
nach oben weisen.
Drehen Sie die beiden Kappen
gegen den Uhrzeigersinn und
nehmen Sie sie ab.
Verschließen Sie die beiden Öffnungen mit Hilfe der beiden Kappen (drehen Sie die Kappen im Uhrzeigersinn ).
Entsorgen Sie die volle Alttonerflasche.
WARNUNG!
Entsorgen Sie die Alttonerflasche keinesfalls, indem Sie sie
verbrennen, sondern ordnungsgemäß entsprechend den lokalen
Bestimmungen.
Drucker verpacken
123
E. OPC-Trommeleinheit entfernen
1
Den Rasthebel der Übertragungseinheit im Uhrzeigersinn in die 11Uhr-Stellung drehen.
2
Dadurch wird die Übertragungseinheit entriegelt.
Fassen Sie den Verriegelungshebel
an der OPC-Trommel und ziehen
Sie die Trommel etwa 15 cm (6 Zoll)
aus dem Drucker.
Achtung
Die OPC-Trommeleinheit reagiert äußerst empfindlich auf helles Licht
und direkte Sonneneinstrahlung. Jegliche Lichteinwirkung ist zu
vermeiden, da sie die Trommel dauerhaft beschädigen kann.
Beschädigungen, die auf nicht ordnungsgemäßen Umgang mit der
OPC-Trommeleinheit zurückzuführen sind, haben zur Folge, dass die
Garantie auf die Trommel nichtig wird. Fassen Sie die Einheit nur
vorsichtig an den Seiten und berühren Sie keinesfalls die grüne
Oberfläche der Trommel. Vermeiden Sie außerdem Fingerabdrücke,
Ölspuren und Kratzer auf der Trommel, da diese die Druckqualität
beeinträchtigen.
3
4
124
Fassen Sie die Unterseite der
Trommel mit der anderen Hand und
ziehen Sie die Einheit vorsichtig
ganz aus dem Drucker.
Legen Sie die OPC-Trommeleinheit
in die im Verpackungskit (KONICA
MINOLTA-Verpackungskit für die
magicolor2300-Reihe, Artikelnummer 2600733-100) enthaltene
Schutzhülle.
Drucker verpacken
F. Übertragungseinheit entfernen
1
2
3
4
Wenn die vordere Abdeckung geöffnet ist und der Rasthebel der Übertragungseinheit in der oberen Position (11-Uhr-Stellung) steht, lösen Sie
die beiden Halteschrauben.
Fassen Sie die Übertragungseinheit und ziehen Sie die Einheit gerade aus dem Drucker.
Legen Sie die Übertragungseinheit und die Halteschrauben in die im Verpackungskit
(KONICA MINOLTA-Verpackungskit für die magicolor
2300-Reihe, Artikelnummer
2600733-100) enthaltene
Schutzhülle).
Bringen Sie Transportsicherungen und Klebeband wieder
an, und schließen Sie die
Abdeckung.
Drucker verpacken
125
G. Drucker für den Transport verpacken
Benutzen Sie das aufbewahrte Original Verpackungsmaterial oder bestellen
Sie eine Ersatz-Verpackung von KONICA MINOLTA für den
magicolor2300W, Artikelnummer 2600723-300.
1
126
Bringen Sie Transportsicherungen und Klebeband wie in der Abbildung
gezeigt an.
Drucker verpacken
2
3
4
5
Legen Sie die unteren
Transportsicherungen in
den Versandkarton.
Stülpen Sie die Schutzhülle über den Drucker.
Verpacken Sie den
Drucker wie in der
Abbildung gezeigt.
Wenn Sie auch das Netzkabel und Druckerhandbücher mit dem Drucker
transportieren wollen,
legen Sie diese Teile in
den Versandkarton.
6
7
Packen Sie diese
Teile nicht ein,
wenn Sie den
Drucker zu Wartungszwecken einschicken.
Kleben Sie die oberen
Klappen des geschlossenen Kartons fest zu.
Versenden Sie den
Drucker.
Wenn Sie den Drucker in
Nord-/Mittel-/Südamerika
zu Wartungszwecken
einschicken, schreiben Sie die vom zuständigen Kundendienstmitarbeiter
erhaltene Rücksendegenehmigungsnummer (RMA, Return Merchandise
Authorization) deutlich lesbar auf den Verpackungskarton.
Drucker verpacken
127
H. OPC-Trommel und Übertragungseinheit für den
Transport verpacken
1
2
Bestellen Sie das KONICA MINOLTA-Verpackungskit für die magicolor
2300-Reihe, Artikelnummer 2600733-100).
Legen Sie die OPC-Trommel und
die Übertragungseinheit ordnungsgemäß in den im Verpackungskit
enthaltenen Karton.
Packen Sie auch die zu dem
Kit gehörende Rolle Klebeband in diesen Karton.
Wenn Sie den Drucker in Nord-/
Mittel-/Südamerika zu Wartungszwecken einschicken, schreiben Sie
auch die vom zuständigen Kundendienstmitarbeiter erhaltene Rücksendegenehmigungsnummer (RMA,
Return Merchandise Authorization)
deutlich lesbar auf den Verpackungskarton.
3
128
Kleben Sie die oberen Klappen des
geschlossenen Kartons fest zu.
Drucker verpacken
Drucker wieder installieren
Falls der Drucker an einen anderen Standort transportiert worden ist, müssen
Sie die nachfolgend beschriebenen Schritte A–I ausführen, um ihn dort
wieder zu installieren.
A. Drucker auspacken.
Siehe Installationsanleitung und
Benutzerhandbuch des
magicolor2300W.
B. Rasthebel der Übertragungseinheit Siehe "Übertragungseinheit wieder
installieren" auf Seite 129.
drehen und Übertragungseinheit
wieder in den Drucker einsetzen.
C. Die OPC-Trommeleinheit instalSiehe Benutzerhandbuch des
lieren und den Rasthebel der Übermagicolor2300W.
tragungseinheit wieder in die Betriebsposition (7-Uhr-Stellung) drehen*.
*Nachdem Verbrauchsmaterial
D. Neue Alttonerflasche installieren.
ausgewechselt worden ist, muss
E. Tonerkassetten wieder einsetzen.* der Drucker generell einen 150Sekunden-Kalibrierzyklus durchF. Die Papierstütze für Kassette
laufen. Falls Sie die Abdeckung
anbringen und Kassette 1 füllen.
öffnen, bevor die Bereit-Anzeige
G. Das Netz- und sämtliche
(Ready) leuchtet und die FehlerSchnittstellenkabel wieder
Anzeige (Error) erlischt, hält der
anschließen.
Drucker an und wiederholt den
H. Optionales Zubehör installieren.
Kalibrierungszyklus.
I. Drucker einschalten.
Übertragungseinheit wieder installieren
1
Öffnen Sie die vordere
Abdeckung des Druckers.
Nehmen Sie die Übertragungseinheit aus der
Verpackung und setzen Sie
sie wieder in den Drucker
ein.
Drucker wieder installieren
129
2
3
4
130
Befestigen Sie die Einheit mit den
beiden Halteschrauben.
Drehen Sie den Rasthebel der
Übertragungseinheit wieder gegen
den Uhrzeigersinn in die Betriebsposition (7-Uhr-Stellung).
Schließen Sie die vordere Abdeckung wieder.
Drucker wieder installieren
Technische
Spezifikationen
A
Anforderungen des Druckers
Platzanforderungen
Lassen Sie am Aufstellungsort des Druckers an allen Seiten den in der
nachstehenden Abbildung angegebenen Abstand für die Bedienung des
Druckers, den Austausch von Verbrauchsmaterial und das Beseitigen von
Papierstaus.
Lassen Sie um den Drucker herum genügend Platz, damit eine
ausreichende Belüftung gewährleistet ist und Sie den Drucker
mühelos warten können. Um optimale Druckergebnisse und eine
möglichst lange Lebensdauer des Verbrauchsmaterials zu erzielen,
sollte der Drucker auf einer stabilen, ebenen Unterlage (max. Neigung
± 1°) aufgestellt werden.
Draufsicht
150 mm (5,9")
700 mm (27,6")
500 mm (19,7")
132
Anforderungen des Druckers
390 mm (15,4")
590 mm (23,2")
Seitenansicht
340 mm (13,4")
705 mm (27,8")
590 mm (23,2")
Drucker mit Zubehör – Seitenansicht
705 mm (27,8")
Anforderungen des Druckers
133
Standortanforderungen
Drucker auf eine ausreichend tragfähige (ausreichend für Drucker,
Zubehör, Verbrauchsmaterial und Druckmaterial) Unterlage stellen.
Komponente
Gewicht
Drucker
25,5 kg (56,2 lbs)
Verbrauchsmaterial (z. B.:
Tonerkassette, OPC-Trommel)
3,0 kg (6,6 lbs) (Gesamtgewicht)
Druckmaterial
1,9 kg (5,2 lbs) pro Paket 75-g/m2
(20-lb)-Papier
Optionale Duplexeinheit
2,0 kg (4,4 lbs)
Empfohlen
Eine stabile, ebene Fläche (deren
Neigung im Bereich des Druckers
maximal ±1° beträgt).
In der Nähe einer leicht zugänglichen und ordnungsgemäß geerdeten Wandsteckdose, an die
ausschließlich der Drucker angeschlossen wird und die den Druckerspezifikationen entspricht. In der
Nähe Ihres Rechners. Wird der
Drucker über ein bidirektionales
Schnittstellenkabel nach dem IEEE
1284-Standard an die parallele
Schnittstelle des Rechners angeschlossen, sollte dieses Kabel maximal 2 m (6,5 Fuß) lang sein.
Mit ausreichend Platz, damit eine
ausreichende Belüftung gewährleistet ist und Sie den Drucker
mühelos warten können.
Eine Raumtemperatur von 10 °C 35 °C (50 °F - 95 °F) und eine
Temperaturschwankung von
maximal 10 °C (18 °F) pro Stunde.
134
Vermeiden
Direkte Sonneneinstrahlung. Heizkörper und Klimaanlagen, extreme
Schwankungen der Temperatur
oder Luftfeuchte, Zugluft und übermäßige Staubentwicklung. Standorte in der Nähe von offenem Feuer
oder leicht brennbaren Gegenständen.
Anschluss an denselben Stromkreis
wie andere Hochspannungsgeräte.
Geräte, die elektrische Störgeräusche erzeugen (z. B. ein Kopierer
oder eine Klimaanlage) sowie starke
magnetische oder elektromagnetische Felder, wie sie beispielsweise von einem Kühlschrank
erzeugt werden.
Wasser, Wasserleitungen, Flüssigkeitsbehälter (z. B. Getränkebehälter) und ätzende Chemikalien
oder Dämpfe (z. B. Ammoniak).
Kleine Metallgegenstände (z. B.
Büro- oder Heftklammern), die in
das Druckerinnere gelangen
können.
Anforderungen des Druckers
Empfohlen
Eine relative Luftfeuchte von 15 % 85 % (ohne Kondensierung) und
eine Luftfeuchteschwankung von
maximal 20 % pro Stunde.
In einer Höhe von 0 - 2.500 m
(0 - 8.202 Fuß).
Vermeiden
Übermäßige Erschütterungen.
Mit einem normalen, runden Bleistift können Sie testen, ob die
gewählte Unterlage in der Waage ist. Wenn der Bleistift rollt, ist die
Unterlage nicht in der Waage. Entfernen Sie alle Gegenstände wie
beispielsweise Kabel, die verhindern könnten, dass der Drucker direkt
auf der Unterlage steht, vom Aufstellungsort.
WARNUNG!
Keinesfalls die Belüftungsschlitze blockieren. Andernfalls besteht
Brandgefahr.
Den Drucker beim Transport keinesfalls um mehr als 1° neigen.
Wenn der Drucker in einem kalten Raum, der in kurzer Zeit aufgeheizt
wird, aufgestellt oder von einem kalten an einen warmen Ort mit hoher
Luftfeuchtigkeit transportiert wird, kann es zu Kondensierung im Drucker
kommen. Dadurch wird die Druckqualität beeinträchtigt. Warten Sie nach
einem derartigen Standortwechsel etwa eine Stunde, damit sich der
Drucker an diese Umgebungsbedingungen anpassen kann.
Wenn Sie in dem Raum, in dem Sie den Drucker aufstellen, einen Luftbefeuchter oder Wasserverdampfer einsetzen, nur gereinigtes oder destilliertes Wasser benutzen. Verunreinigungen im Wasser können in die
Luft abgegeben werden und von dort aus in das Druckerinnere gelangen
und die Druckqualität beeinträchtigen.
Achtung
Bei außerhalb von Nordamerika installierten Produkten ist darauf zu
achten, dass das Massekabel nicht mit Gas- oder Wasserrohren bzw.
der Telefonerdung verbunden wird.
Anforderungen des Druckers
135
Schnittstellenanschlüsse
USB-Anschluss (Version 1.1)
Verbinden Sie mit Hilfe eines USB-Kabels des Typs B den USB-Anschluss
Ihres Druckers mit dem USB-Anschluss des Rechners.
Paralleler Anschluss
Verbinden Sie mit Hilfe eines bidirektionalen Centronics IEEE 1284-Parallelkabels den Parallelanschluss Ihres Druckers mit dem Parallelanschluss des
Rechners.
Elektrische Anschlussbedingungen
WARNUNG!
Stecken Sie das Netzkabel in eine Wandsteckdose, die für dieselbe
Nennspannung ausgelegt ist wie der Drucker. An diese Steckdose
dürfen keine anderen Geräte angeschlossen werden, da bei einer
Überhitzung ein Brand oder ein elektrischer Schlag ausgelöst werden
könnten. Der Drucker benötigt 13 A bei 100 V, 11 A bei 120 V bzw. 7 A bei
220–240 V. Er muss an eine ordnungsgemäß geerdete Steckdose
angeschlossen werden. Die Masseader am Netzkabel ist mit Erde zu
verbinden, um einem Brand bzw. elektrischen Schlag vorzubeugen.
136
Gemäß den UL-Richtlinien ist die Netzsteckdose die Hauptstelle für
die Trennung der Stromversorgung zum Drucker.
Schnittstellenanschlüsse
Eingangsleistung
Eingangsleistung
Japan
100 V Wechselspannung; 50/60 Hz ±3 %
Nordamerika
120 V Wechselspannung; 50/60 Hz ±3 %
Europa
220–240 V Wechselspannung;
50/60 Hz ±3 %
Lateinamerika
115/120 V Wechselspannung;
50/60 Hz ±3 %
220–240 V Wechselspannung;
50/60 Hz ±3 %
Hinweis: Die Stromstärke beträgt mindestens das 1,2fache der effektiv vom Drucker benötigten Leistung.
Japan
Spannungsschwankungen
Nordamerika
und Nennspannung
Europa
Lateinamerika
100 V Wechselspannung ±10 %
120 V Wechselspannung ±10%
220-240 V Wechselspannung ±10 %
120 V Wechselspannung ±10 %
220-240 V Wechselspannung ±10 %
Hinweis: 10 % der für den ordnungsgemäßen Betrieb
notwendigen Nennspannung.
FrequenzBegrenzt auf 50-60 ±3 Hz
schwankungen
Max. Stromstärke
Bei Betrieb: 13 A für ein 100-V-, 11 A für ein 120-V- und
7 A für ein 220-V-System.
Keinesfalls mit dem Drucker gemeinsam an dieselbe
Geräte, die
Steckdose anschließen.
elektrische
Störgeräusche
erzeugen
Erdung
Der Drucker muss an eine ordnungsgemäß geerdete
Steckdose angeschlossen werden.
ENERGY STAR-Konformität
Die Basiskonfiguration des magicolor
2300W erfüllt die Anforderungen der
ENERGY STAR-Bestimmungen der
US-amerikanischen Umweltschutzbehörde (Environmental Protection
Agency, EPA). Nach einem vom
Benutzer konfigurierbaren Zeitraum
ohne Aktivitäten wechselt der Drucker
in einen Energiespar-Modus. (In diesem
Modus bleibt die Druckeinheit eingeschaltet, die Fixiereinheit schaltet sich jedoch ab.) Sobald der Drucker einen
Druckjob empfängt, kehrt er wieder in den normalen Betriebszustand zurück.
Schnittstellenanschlüsse
137
Spezifikationen von Druckeinheit und
Controller
Druckeinheit
Druckeinheit
Minolta NC-L6001
Auslastung
Letter-/A4-Simplex- Durchschnittlich 1.000 Drucke und
seiten pro Monat
bis maximal 35.000 Drucke pro
Monat*
Hinweise
Die Auslastung hängt ab von der verarbeiteten
Druckmaterialart und der prozentualen Druckdichte.
*Führt im Dauerbetrieb zu einer Verkürzung der
Lebensdauer des Druckers.
Druckgeschwindigkeit — Simplex
Die nachfolgende Tabelle definiert die maximale Druckgeschwindigkeit in
Seiten pro Minute bei einer Auflösung von 600 x 600 dpi.
Papierformat
Monochromseiten pro Vierfarbseiten pro
Minute
Minute
Letter/A4 oder kleiner 16
4
Legal/Folio
8
2,02
Transparentfolie
(Letter/A4)
2,5
1,6
Etikett/Schweres
Material (Letter/A4)
3,3
2,0
Druckgeschwindigkeit — Automatischer Duplexdruck
Die nachfolgende Tabelle definiert die maximale Druckgeschwindigkeit in
Seiten pro Minute bei einer Auflösung von 600 x 600 dpi.
138
Papierformat
Monochromseiten pro Vierfarbseiten pro
Minute
Minute
A4
10
4
Legal
3,24
1
Letter
10
4
Spezifikationen von Druckeinheit und Controller
Allgemeines
Druckertyp
Non-Impact-Vierfarbdrucker, Tischgerät
Druckverfahren Scanner: Halbleiterlaser mit rotierendem Spiegel
Aufzeichnung: Elektrofotografisches Aufzeichnungssystem
Übertragung: Übertragung des Tonerbildes (Zyan,
Magenta, Gelb und Schwarz) auf das Druckmaterial
Fixiereinheit: Heizwalzen (Hitzefixierung)
Druckereigene
Auflösung
600 × 600 dpi
Verfügbare
Auflösung
1200 × 600 dpi
Toner
Typ: Einkomponenten-Trockentoner
Verpackung: Vom Benutzer austauschbare Tonerkassetten
Aufwärmzeit
Maximal: 100 V/120 V/220 bis 240 V: max. 180 Sekunden
Papierquellen
Standard: 200-Blatt-Multifunktionsschacht
Druckausgabe
200-Blatt-Ausgabefach (Letter/A4) oben auf dem Drucker
Druckmaterialformate und
-gewichte
Siehe "Verarbeiten von Druckmaterial" auf Seite 9.
Materialart
Geschnittene Einzelblätter
Hinweise
Das maximal zulässige Druckmaterialgewicht beim
Duplexdruck beträgt 90 g/m2 (24 lb).
Controller
CPU
N1-Chip (Original Naltec-ASIC)
StandardSchnittstellen
Parallel — Bidirektionale Centronics/IEEE 1284Schnittstelle
USB — USB (Version 1.1)-Anschluss Typ B
RAM
System-RAM: 32 MB
Spezifikationen von Druckeinheit und Controller
139
Elektrische Anschlussbedingungen
Spannung und Leistungsaufnahme
Spannung und
Frequenz
Japan: 100 V ±10 % bei 50-60 Hz ±3 Hz
USA: 120 V ±10 % bei 50-60 Hz ±3 Hz
International: 220-240 V +10 % bei 50 Hz ±3 Hz
Phase
Eine
Leistungsaufnahme
Modus
Durchschnitt Maximal
Schwarzer Monochromdruck
Farbdruck
Standby-Modus
Energiespar-Modus
max. 600 W
Zertifizierung
max. 1.100 W
max. 450 W
max. 250 W
max. 30 W
ENERGY STAR-konform
Stromverbrauch
140
Modus
Maximal
Betrieb (100 V)
Betrieb (120 V)
Betrieb (220–240 V)
max. 13,0 A
max. 11,0 A
max. 7,0 A
Spezifikationen von Druckeinheit und Controller
Umgebungsbedingungen
Geräuschentwicklung
Druck: Weniger als 54 dB (A)
Erklärung für
Deutschland
Maschinenlärminformationsverordnung 3. FSGV,
18.01.1991: Der höchste Schalldruckpegel beträgt
70 dB (A) oder weniger gemäß EN 27779.
Relative
Luftfeuchte
Betrieb: 15-85 % RH (ohne Kondensierung)
Standby-Modus: Weniger als 39 dB (A)
Transport/Lagerung: 30-85 % RH (ohne
Kondensierung)
Luftfeuchteschwankung: max. 20 % pro Stunde
Temperaturbereich
Betrieb: 10–35 °C (50–95 °F)
Transport/Lagerung: 0–35 °C 32–95 °F)
Temperaturschwankung: max. 10 °C (18 °F) pro
Stunde
Höhe
Betrieb: 0–2.500 m (0–8.202 Fuß)
Grenzwert Niederdruck: 74,1 kPa
Transport/Lagerung: Luftdruck: 74,0–101,3 kPa
Luftfeuchte am Druckerstandort (% RH)
Neigung
Betrieb: Max. ±1° an jedem Punkt der Unterlage des
Druckers
Optimale Betriebsbedingungen
Akzeptable Betriebsbedingungen
90
80
70
60
50
40
30
20
10
0
10
50
15
59
20
68
25
77
30
86
35 °C
95 °F
Umgebungstemperatur
Spezifikationen von Druckeinheit und Controller
141
Berichte über gefährliche chemische Stoffe
Datenblätter zur Materialsicherheit
Titel 29 CFR Kap. XVII,
(MSDS; Material Safety Data Sheets) Teil 1920.1200
EINECS/ELINCS (EU)
Abmessungen und Gewicht
Drucker
Abmessungen B: 356 mm
(14,02 Zoll)
B: 406 mm
(15,98 Zoll)
H: 392 mm
(15,43 Zoll)
H: 392 mm
(15,43 Zoll)
T: 500 mm
(19,69 Zoll)
T: 500 mm
(19,69 Zoll)
Gewicht
Drucker (mit Verbrauchsma- 28,5 kg (62,8 lbs)
terial, ohne Druckmaterial)
Optionale Duplexeinheit
142
Drucker mit
optionaler Duplexeinheit
2,0 kg (4,4 lbs)
Spezifikationen von Druckeinheit und Controller
Voraussichtliche Lebensdauer des
Verbrauchsmaterials
Die angegebene Lebensdauer der einzelnen Verbrauchsmaterialien basiert
auf bestimmten Betriebsbedingungen beim Druck – Druckmaterialart, Seitenformat, Komplexität der Druckdaten und Druckdichte (normalerweise 5 %
einer Seite im Format Letter/A4). Die tatsächliche Lebensdauer hängt von
diesen und weiteren Druckvariablen wie beispielsweise Dauerbetrieb (optimale Lebensdauer; z. B. durchschnittliche Anzahl vierseitiger Aufträge) oder
diskontinuierlicher Druck (beispielsweise Simplexaufträge) sowie von der
Umgebungstemperatur und der Luftfeuchte ab.
Verbrauchsmaterial, das nicht von KONICA MINOLTA hergestellt bzw. empfohlen wurde, kann Schäden des Druckers verursachen, so dass die
Garantie erlischt. Wenn eine Störung bzw. Beschädigung eines KONICA
MINOLTA- Druckers direkt auf die Verwendung von Verbrauchsmaterial und/
oder Zubehör zurückzuführen ist, das nicht von KONICA MINOLTA empfohlen wird, lehnt KONICA MINOLTA die kostenlose Reparatur des Druckers
ab. In diesem Fall werden die zur Behebung der betreffenden Störung bzw.
des betreffenden Schadens erforderlichen Wartungsarbeiten auf Zeit- und
Materialbasis in Rechnung gestellt.
Normalpapier
Verbrauchsmaterial
Dieses Verbrauchsmaterial muss ausgetauscht
werden nach...
OPC-Trommeleinheit
Max. 45.000 Drucken in einer Farbe bzw. 11.250 mehrfarbig bedruckten Seiten im Dauerbetrieb oder 10.000
Seiten (einseitige Jobs) einfarbig bzw. 7.500 Seiten mehrfarbig im diskontinuierlichen Druck.
Tonerkassette
Kapazität Standardkassette: Etwa 1.500 einseitig
bedruckte Seiten pro Kassette—Gelb, Magenta, Zyan bei
5 % Druckdichte pro Farbe.
Kapazität Hochleistungskassette: Etwa 4.500 einseitig
bedruckte Seiten pro Kassette—Schwarz, Gelb, Magenta,
Zyan bei 5 % Druckdichte pro Farbe.
Alttonerflasche
Ca. 25.000 Monochromseiten im Dauerbetrieb bzw. oder
21.600 Monoschromseiten (einseitige Jobs) im diskontinuierlichen Druck oder 6.250 Farbdrucken im Dauerbetrieb oder diskontinuierlichen Druck (basierend auf dem
Standardmodus mit 5 % Druckdichte bei Letter/A4).
Voraussichtliche Lebensdauer des Verbrauchsmaterials
143
Spezialmaterial
Verbrauchsmaterial
OPC-Trommeleinheit
Dieses Verbrauchsmaterial muss vom Benutzer
ausgetauscht werden nach
Max. 15.000 in einer Farbe bzw. 7.500 mehrfarbig
bedruckten Seiten im Dauerbetrieb oder 5.000 Seiten
(einseitige Jobs) einfarbig bzw. 4.100 Seiten mehrfarbig
im diskontinuierlichen Druck.
Kapazität Standardkassette (Schwarz): Etwa 1.500
Tonerkassette
einseitig bedruckte Seiten im Dauerbetrieb bzw. 1.000
(Seiten pro
Kassette bei 5% einseitig bedruckte Seiten im diskontinuierlichen Druck
Druckdichte pro (wenn nur einfarbig schwarz gedruckt wird).
Farbe)
Kapazität Standardkassette (Gelb, Magenta, Zyan):
Etwa 1.500 einseitig bedruckte Seiten (Dauerbetrieb oder
diskontinuierlicher Druck).
Kapazität Hochleistungskassette (Schwarz): Etwa
4.500 einseitig bedruckte Seiten im Dauerbetrieb bzw.
3.200 einseitig bedruckte Seiten im diskontinuierlichen
Druck (wenn nur einfarbig schwarz gedruckt wird).
Kapazität Hochleistungskassette (Gelb, Magenta,
Zyan): Etwa 4.500 einseitig bedruckte Seiten (Dauerbetrieb oder diskoninuierlicher Druck).
Alttonerbehälter Etwa 25.000 in einer Farbe bedruckten Seiten im
Dauerbetrieb bzw. 14.400 mehrfarbig bedruckten Seiten
im diskontinuierlichen Druck (einseitige Jobs) oder 6.250
mehrfarbig bedruckten Seiten im Dauerbetrieb oder im
diskontinuierlichen Druck.
Informationen zur Beschaffung empfohlener Druckmaterialien sowie Artikelnummern und Preise erhalten Sie bei Ihrem Fachhändler oder im Internet
unter www.konicaminolta.net/printer/. Um empfohlenes Druckmaterial direkt
zu bestellen, gehen Sie zu www.q-shop.com. Falls Sie darüber hinaus noch
Fragen haben, rufen Sie http://printer.konicaminolta.net/support auf und
klicken Sie dann auf "Answer Base" (Antwortseite).
144
Voraussichtliche Lebensdauer des
Vorschriften/Bestimmungen
CE-Kennzeichnung (Konformitätserklärung) für Benutzer in Europa
Dieses Produkt entspricht folgenden EU-Richtlinien: 89/336/EWG, 73/23/EWG und 93/68 EWG. Diese Konformitätserklärung gilt für das Gebiet aller Mitgliedstaaten der Europäischen Union.
Für dieses Gerät müssen abgeschirmte Schnittstellenkabel benutzt werden. Bei Einsatz nicht
abgeschirmter Kabel besteht die Möglichkeit von Störungen des Funkverkehrs. Dies ist nach EURichtlinien verboten.
Elektromagnetiische Störungen für alle Benutzer (außer in Amerika und
Kanada)
Dies ist ein Klasse-B-Produkt. In Wohngebieten kann dieses Produkt Störungen des
Funkverkehrs verursachen, die vom Benutzer durch geeignete Maßnahmen behoben
werden müssen.
Kanadischer Standard für störverursachende Geräte (ICES-003 Ausgabe 3)
Dieses digitale Klasse-B-Gerät entspricht der kanadischen Norm ICES-003.
Cet appareil numérique de la classe B est conforme à la norme NMB-003 du Canada.
Für dieses Gerät müssen abgeschirmte Schnittstellenkabel benutzt werden. Bei Einsatz nicht abgeschirmter Kabel besteht die Möglichkeit von Störungen des Funkverkehrs. Dies ist nach ICES-003 verboten.
cTick
Elektromagnetische
Beeinflussung (EMI)
ACA (Australien)
AS/NZS 3548
Klasse B ITE
(Gesetz zur Funkübertragung von 1992)
China
GB 9254
GB 17625.1
FCC (USA)
Titel 47 CFR Kap.1, Teil 15,
Abschnitt B
Klasse B
Klasse A
Digitales Gerät, Klasse B
Industry Canada (Canada)
Energie Sparen
Störfestigkeitsanforderungen (EU)
ICES-003 Ausgabe 3
International (EU)
EU-Direktive 89/336/EWG
EN 55022 (CISPR Pub. 22)
EN 61000-3-2
EN 61000-3-3
Japan (VCCI)
VCCI V-3/01.04
Richtlinie für die Messung
von Oberwellenstrom (2001)
der JBMIA
ENERGY STAR (USA, EU und
Japan)
International (EU)
EN 55024
Vorschriften/Bestimmungen
Digitales Gerät, Klasse B
Klasse B ITE
Oberwellenstrom
Spannungsschwankungen und Flimmern
Klasse B ITE
Klasse A
ENERGY STAR-konform in
Basiskonfiguration
Störfestigkeitseigenschaften
145
Produktsicherheit
Lasersicherheit
UL (USA)
cUL (Kanada)
International (EU)
China
CDRH (USA) International (EU)
UL 60950
CAN/CSA C22.2 60950
EU-Direktive 73/23/EWG,
EN 60950 bzw. IEC 60950
GB 4943
Titel 21 CFR Kap. I, Abschnitt J
EN 60825-1 bzw. IEC 60825-1
FCC-Konformitätserklärung für Benutzer in Amerika
Dieses Gerät wurde geprüft und erfüllt die Grenzwerte für ein digitales Gerät der Klasse B entsprechend
Teil 15 der FCC-Bestimmungen. Diese Grenzwerte sollen einen ausreichenden Schutz gegen Störungen
gewährleisten, wenn das Gerät gewerblich genutzt wird. Da dieses Gerät Funkfrequenzenergie erzeugen,
benutzen und abstrahlen kann, kann es, sofern es nicht entsprechend den Anleitungen installiert und
benutzt wird, Störungen des Funkverkehrs verursachen. Allerdings kann in keinem Fall eine absolute
Störfreiheit garantiert werden. Wenn dieses Gerät in Wohngebieten betrieben wird, wird es höchstwahrscheinlich Störungen verursachen, die dann vom Benutzer auf eigene Kosten zu beheben sind.
Sollte dieses System Störungen des Rundfunk- oder Fernsehempfangs verursachen, durch Ein- und
erneutes Ausschalten des Systems feststellen, ob es tatsächlich die Störungsursache ist, und dann Sollte
dieses System Störungen des Rundfunk- oder Fernsehempfangs verursachen, durch Ein- und erneutes
Ausschalten des Systems feststellen, ob es tatsächlich die Störungsursache ist, und dann versuchen, ein
oder mehr der folgenden Maßnahmen die Störungen zu beseitigen:
Die Empfangsantenne neu ausrichten bzw. umsetzen.
Den Abstand zwischen Gerät und Empfänger vergrößern.
Das Gerät an einen anderen Stromkreis als den Empfänger anschließen.
Den Fachhändler bzw. einen erfahrenen Rundfunk-/Fernsehmechaniker zu Rate ziehen.
Für dieses Gerät müssen abgeschirmte Schnittstellenkabel benutzt werden. Bei Einsatz nicht abgeschirmter Kabel besteht die Möglichkeit von Störungen des Funkverkehrs. Dies ist nach den FCC-Bestimmungen verboten.
Achtung
Änderungen oder Ergänzungen dieses Produkts, die nicht ausdrücklich in
schriftlicher Form von dem für die Erfüllung der bundesbehördlichen Verordnungen zuständigen Hersteller genehmigt wurden, können die Berechtigung
des Benutzers zum Betrieb dieses Produkts innerhalb der Gesetze und sonstigen Vorschriften der Federal Communications Commission (Bundesbehörde für
das Fernmeldewesen) nichtig machen.
146
Vorschriften/Bestimmungen
Sicherheitshinweise
Toner
Tonerkassette oder Toner nicht in offene Flammen werfen. Andernfalls kann es
zu Funkenflug kommen, der Verbrennungen oder sonstige Schäden verursachen kann.
VORSICHT: Für Kinder unzugänglich aufbewahren.
Lasersicherheit
Dieser Seitendrucker arbeitet mit Laserlicht. Eine Gefahr durch Laserstrahlung besteht nicht, solange der
Drucker gemäß den Anweisungen in dem vorliegenden Handbuch betrieben wird.
Da die abgegebene Laserstrahlung durch Schutzgehäuse und externe Abdeckungen abgeschirmt wird,
kann der Laserstrahl zu keinem Zeitpunkt während der Gerätebedienung aus dem Gerät austreten.
Dieser Drucker ist als Laserprodukt der Klasse 1 nach dem Standard für Strahlungsverhalten des
Department of Health and Human Services (DHHS) der Vereinigten Staaten entsprechend dem
Strahlungskontrollgesetz für Gesundheit und Sicherheit von 1968 zertifiziert. Dies bedeutet, dass der
Drucker keinerlei gefährliche Laserstrahlung abgibt.
Laserstrahlung im Geräteinnern
Maximale durchschnittliche Strahlungsleistung: 4,68 µW an der Trommeloberfläche
Wellenlänge: 770–795 nm
In diesem Produkt kommt eine Laserdiode der Klasse IIIb mit einem nicht sichtbaren Laserstrahl zum
Einsatz. Die Laserdiode und der Polygon-Scannerspiegel sind in die Druckkopfeinheit integriert. Der
Druckkopf befindet sich im Druckerinnern vor der Tonerkassette. Der Laserstrahl tritt aus der Druckkopfeinheit aus und wird durch die Laseröffnung in das Innere des Geräts gelenkt.
Die Druckkopfeinheit enthält KEINERLEI ZU WARTENDE KOMPONENTEN. Sie darf
daher unter keinen Umständen geöffnet werden.
Druckkopfeinheit
Laseröffnung
Hinweis zur Lasersicherheit für Benutzer in den Vereinigten Staaten—
CDRH-Bestimmungen
Dieser Drucker ist als Laserprodukt der Klasse I nach dem Regulation Performance Standard entsprechend dem Gesetz für Lebensmittel, Medikamente und Kosmetika (Food, Drug and Cosmetic Act) von
1990 zertifiziert. Die Konformität mit diesem Standard ist für alle in den USA vertriebenen Laserprodukte
zwingend vorgeschrieben und dem Center for Devices and Radiological Health (CDRH) der Vereinigten
Staaten zu melden. Dies bedeutet, dass dieses Produkt keinerlei gefährliche Laserstrahlung abgibt. Der
nachstehende Aufkleber verweist auf die Konformität mit den CDRH-Bestimmungen und muss auf allen in
den Vereinigten Staaten vertriebenen Laserprodukten angebracht werden.
Sicherheitshinweise
147
Lasersicherheit-Aufkleber—CDRH-Anforderung
VORSICHT: Alle hier nicht beschriebenen Verfahren oder davon abweichende Vorgehensweisen können dazu führen, dass gefährliche Laserstrahlung freigesetzt wird.
Dies ist ein Halbleiter-Laser. Die maximale Leistung der Laserdiode beträgt 5 mW, die Wellenlänge
770–795 nm.
Internationale Hinweise—Netzkabel
Das Netzkabel für den 220-V-Drucker muss folgende Anforderungen erfüllen.
Minimum: 0,75 mm 2
Minimum: H05 VV - F
Das Steckerende ist in dem Land zugelassen, in dem das Gerät installiert werden soll. Bei dem Buchsenende handelt es sich um einen Anschluss des Typs IEC 60320.
Internationale Hinweise—Spannung
Hinweis für norwegische Benutzer: Dieses Gerät ist für den Betrieb innerhalb einer IT-Stromversorgungsanlage mit einer Sternspannung von weniger als 240 V ausgelegt.
Für Benutzer in Norwegen
ADVERSEL
Dersom apparatet brukes på annen måte enn spesifisert i denne bruksanvisning, kan brukeren utsettes for
unsynlig laserstråling som overskrider grensen for laser klass 1.
Dette en halvleder laser. Maksimal effekt till laserdiode er 5 mW og bølgelengde er 770–795 nm.
148
Sicherheitshinweise
Für Benutzer in Finnland, Schweden
LOUKAN 1 LASERLAITE
KLASS 1 LASER APPARAT
VAROITUS!
Laitteen käyttäminen muulla kuin tässä käyttöohjeessa mainitulla tavalla saattaa altistaa käyttäjän
turvallisuusluokan 1 ylittävälle näkymättömälle lasersäteilylle.
Tämä on puolijohdelaser. Laserdiodin suurin teho on 5 mW ja aallonpituus on 770–795 nm.
VARNING!
Om apparaten används på annat sätt än i denna bruksanvisning specificerats, kan användaren utsättas
för osynlig laserstrålning, som överskrider gränsen för laserklass 1.
Det här är en halvledarlaser. Den maximala effekten för laserdioden är 5 mW och våglängden är 770–
795 nm.
VARO!
Avattaessa ja suojalukitus ohitettaessa olet alttiina näkymättömälle lasersäteilylle. Älä katso säteeseen.
VARNING!
Osynlig laserstrålning när denna del är öppnad och spärren är urkopplad. Betrakta ej strålen.
Ozonemission
Während des Druckbetriebs wird in geringen Mengen Ozon freigesetzt. Die freigesetzte Ozonmenge ist
völlig unschädlich. Dennoch sollte der Raum, in dem der Drucker installiert wird, ausreichend belüftet sein,
insbesondere, wenn größere Aufträge verarbeitet werden oder der Drucker längere Zeit im Dauerbetrieb
genutzt wird.
Dégagement d’ozone
L’imprimante dégage une faible quantité d’ozone durant son utilisation.
Cette quantité n’est pas suffisamment importante pour être dangereuse. Cependant, veillez à ce que la
pièce dans laquelle la machine soit adéquatement ventilée, surtout en cas d’impression de gros volumes
ou en cas d’utilisation continue pendant un laps de temps très long.
In diesem Abschnitt enthalten Sie detaillierte Anweisungen zum Betrieb und
zur Wartung dieses Geräts. Um das Leistungsspektrum dieses Geräts bestmöglich auszuschöpfen, sollten alle Benutzer die Anweisungen in diesem
Handbuch sorgfältig lesen und genauestens befolgen. Dieses Handbuch in
Druckernähe bereitlegen.
Lesen Sie unbedingt den nächsten Abschnitt, bevor Sie mit diesem Gerät
arbeiten. Der Abschnitt enthält wichtige Hinweise zur Sicherheit für den
Benutzer und zur Vermeidung von Problemen mit dem Gerät.
Alle in diesem Handbuch beschriebenen Vorsichtsmaßnahmen sind
unbedingt zu beachten.
Einige Teile dieses Abschnitts haben möglicherweise keinen Bezug zu
dem gekauften Produkt.
Sicherheitshinweise
149
Symbole für Warnungen und Vorsichtsmaßnahmen
oder
Wenn diese Warnung ignoriert wird, könnte dies
ernsthafte Verletzungen oder sogar Todesfälle zur
Folge haben.
WARNUNG!!
oder
Wenn diese Warnung ignoriert wird, könnte dies
ernsthafte Verletzungen oder Sachbeschädigungen
zur Folge haben.
Achtung
Bedeutung der Symbole
Ein Dreieck verweist auf eine Gefahr, gegen die Sie Vorkehrungen treffen
sollten.
Dieses Symbol macht auf Brandgefahr aufmerksam.
Eine diagonale Linie zeigt an, dass eine bestimmte Vorgehensweise verboten
ist.
Dieses Symbol warnt davor, das Gerät auseinander zu nehmen.
Ein schwarzer Kreis zeigt an, dass ein bestimmter Vorgang unbedingt
ausgeführt werden muss.
Dieses Symbol zeigt an, dass alle Kabel vom Gerät abgezogen werden
müssen.
150
Sicherheitshinweise
• Dieses Produkt auf keinen Fall modifizieren, da ansonsten ein Brand, ein
elektrischer Schock oder eine Störung ausgelöst werden könnte. Dieses
Produkt arbeitet mit einem Laserstrahl, der bei Kontakt zu Erblindung
führen kann.
• Auf keinen Fall versuchen, die fest am Produkt angebrachten Abdeckungen zu entfernen. Einige Produkte sind mit Hochspannungsteilen bzw.
Laserstrahlquellen ausgerüstet, die bei Kontakt einen elektrischen Schock
auslösen bzw. zur Erblindung führen können.
• Unbedingt nur das zum Lieferumfang gehörige Netzkabel benutzen.
Andernfalls könnte ein Brand bzw. ein elektrischer Schock ausgelöst
werden.
• Das Gerät unbedingt nur an die vorgegebene Spannungsquelle
anschließen. Andernfalls könnte ein Brand bzw. ein elektrischer Schock
ausgelöst werden.
• Auf keinen Fall sonstige Geräte oder Maschinen über einen Mehrfachstecker an denselben Stromkreis an wie dieses Produkt anschließen.
Wird die von einer Steckdose unterstützte Stromstärke überschritten,
könnte ein Brand bzw. ein elektrischer Schock ausgelöst werden.
Das Netzkabel auf keinen Fall mit nassen Händen einstecken oder abziehen,
da dies einen elektrischen Schock auslösen könnte.
Das Netzkabel vollständig in die Wandsteckdose drücken. Andernfalls könnte
ein Brand bzw. ein elektrischer Schock ausgelöst werden.
• Unbedingt darauf achten, dass das Netzkabel nicht zerkratzt, abgeschürft,
gedreht, gebogen, gespannt oder beschädigt wird und keine Gegenstände
darauf abgelegt werden. Wenn ein Netzkabel beschädigt ist (freiliegende
Kernader, Draht gebrochen etc.), könnte ein Brand bzw. ein elektrischer
Schock ausgelöst werden.
Wenn eine dieser Bedingungen eintritt, das Gerät sofort AUSschalten, das
Netzkabel aus der Wandsteckdose ziehen und den Kundendienst rufen.
• Geräte grundsätzlich nicht über ein Verlängerungskabel anschließen.
Andernfalls könnte ein Brand bzw. ein elektrischer Schock ausgelöst
werden. Wenn unbedingt ein Verlängerungskabel benötigt wird, den
Kundendienst zu Rate ziehen.
Auf keinen Fall eine Blumenvase oder einen sonstigen Behälter mit Wasser
bzw. Metallklammern oder sonstige kleine Metallgegenstände auf dieses
Produkt stellen/darauf ablegen. Wenn Wasser oder Metallgegenstände in das
Innere des Produkts gelangen, könnte ein Brand, ein elektrischer Schock oder
eine Störung des Produkts ausgelöst werden.
Wenn ein Metallgegenstand, Wasser oder ein ähnlicher Fremdkörper in das
Innere des Produkts gelangt, das Gerät sofort AUSschalten, das Netzkabel
aus der Wandsteckdose ziehen und den Kundendienst rufen.
• Wenn das Produkt ungewöhnlich heiß wird, wenn sich Rauch entwickelt
oder wenn ungewöhnliche Gerüche oder Geräusche festzustellen sind,
das Gerät sofort AUSschalten, das Netzkabel aus der Wandsteckdose
ziehen und den Kundendienst rufen. Wird das Gerät trotzdem weiter
benutzt, könnte ein Brand oder ein elektrischer Schock ausgelöst werden.
• Wenn das Produkt gefallen oder das Gehäuse beschädigt ist, das Gerät
sofort AUSschalten, das Netzkabel aus der Wandsteckdose ziehen und
den Kundendienst rufen. Wird das Gerät trotzdem weiter benutzt, könnte
ein Brand oder ein elektrischer Schock ausgelöst werden.
Sicherheitshinweise
151
Tonerkassette oder Toner nicht in offene Flammen werfen. Andernfalls kann
es zu Funkenflug kommen, der Verbrennungen oder sonstige Schäden
verursachen kann.
Das Netzkabel unbedingt nur an eine ordnungsgemäß geerdete Steckdose
anschließen.
• In der Nähe des Produkts auf keinen Fall mit brennbaren Sprays,
Flüssigkeiten oder Gasen arbeiten, da hierdurch ein Brand ausgelöst
werden könnte.
• Tonerkassetten und OPC-Trommeln außerhalb der Reichweite von
Kindern aufbewahren.
Durch Ablecken dieser Gegenstände bzw. Essen der Inhaltsstoffe können
Gesundheitsschäden entstehen.
• Unbedingt darauf achten, dass die Belüftungsschlitze dieses Produkts
nicht durch Gegenstände verdeckt werden. Wenn sich im Innern des
Produkts Hitze staut, kann ein Brand oder eine Fehlfunktion ausgelöst
werden.
• Das Produkt auf keinen Fall in der Nähe einer Klimaanlage oder Heizung
installieren und direkte Sonneneinstrahlung vermeiden. Die dadurch im
Innern des Produkts entstehenden Temperaturschwankungen können
eine Fehlfunktion, einen Brand oder einen elektrischen Schock auslösen.
• Am Aufstellungsort des Produkts unbedingt übermäßige Staub-, Ruß- oder
Dampfeinwirkung vermeiden und das Produkt nicht in der Nähe eines
Küchentischs, eines Bads oder eines Luftbefeuchters aufstellen. Das
könnte einen Brand, einen elektrischen Schock oder eine Störung
auslösen.
• Das Produkt auf keinen Fall auf einen instabilen oder nicht absolut
waagerechten Tisch oder Stuhl stellen und nicht an einem Ort installieren,
an dem es übermäßigen Vibrationen und Stößen ausgesetzt ist. Es könnte
kippen oder fallen und Verletzungen verursachen oder beschädigt werden.
• Das Produkt nach der Installation unbedingt auf einer festen Unterlage
aufstellen. Wenn das Gerät sich bewegt oder fällt, kann es Verletzungen
verursachen.
• Tonerkassetten und OPC-Trommel auf keinen Fall in der Nähe von
Disketten oder Uhren aufbewahren, die auf Magnetismus empfindlich
reagieren. Dadurch könnten in diesen Produkte Störungen auftreten.
Einige Bereiche im Innern dieses Produkts werden sehr heiß, so dass unter
Umständen Brände entstehen können. Wenn zur Beseitigung von Störungen,
beispielsweise bei einem Papierstau, auf das Innere des Produkts zugegriffen
werden muss, unbedingt darauf auch, dass die mit "Vorsicht! Heiß!"
gekennzeichneten Bereiche (Fixiereinheit etc.) nicht berührt werden.
In der Nähe des Netzkabels auf keinen Fall Gegenstände ablegen, damit das
Kabel in einem Notfall sofort aus den Anschlüssen gezogen werden kann.
152
Sicherheitshinweise
• Die Wandsteckdose muss in unmittelbarer Nähe des Geräts liegen und
leicht erreichbar sein, damit das Netzkabel in einem Notfall sofort aus der
Steckdose gezogen werden kann.
• Dieses Produkt immer an einem gut belüfteten Ort aufstellen. Wenn dieses
Produkt längere Zeit in einem schlecht belüfteten Raum betrieben wird,
kann dies zu Gesundheitsschäden führen. Den Raum regelmäßig lüften.
• Wenn das Produkt umgesetzt werden muss, unbedingt immer zuvor das
Netz- und alle sonstigen Kabel abziehen. Andernfalls könnte eines der
Kabel beschädigt und ein Brand bzw. ein elektrischer Schock ausgelöst
werden.
• Das Produkt bei einem Transport unbedingt immer an den Stellen fassen,
die im Benutzerhandbuch oder in anderen Dokumenten beschrieben sind.
Wenn das Gerät fällt, kann es ernsthafte Verletzungen verursachen.
Außerdem kann das Produkt beschädigt oder eine Fehlfunktion ausgelöst
werden.
• Das Netzkabel mehrmals pro Jahr aus der Wandsteckdose ziehen und die
Bereiche zwischen den Steckerstiften reinigen. Wenn sich zwischen den
Stiften übermäßig Staub ansammelt, erhöht sich die Brandgefahr.
• Immer den Stecker fassen, wenn das Netzkabel aus einem der Anschlüsse
gezogen wird. Wird direkt am Netzkabel gezogen, kann das Kabel
beschädigt und ein Brand oder elektrischer Schock ausgelöst werden.
Sicherheitshinweise
153
Sicheres Arbeiten mit dem Laserdrucker
WARNUNG!
Falscher Umgang mit dem Laserdrucker kann zu Gesundheitsschäden,
elektrischen Schocks und sogar Bränden führen. Bevor Sie den
Laserdrucker auspacken, sollten Sie sich im Interesse Ihrer eigenen
Sicherheit und zur Gewährleistung der Betriebssicherheit des Geräts
mit diesen Informationen vertraut machen.
Netzanschluss/-kabel/-stecker
Maßnahme
Prüfen Sie, ob an der Wandsteckdose die benötigte Spannung anliegt.
Andernfalls könnte ein Brand oder elektrischer Schock ausgelöst werden.
Unbedingt darauf achten, dass das Netzkabel:
sofort ausgeschaltet und abgezogen wird, wenn es beschädigt ist.
Andernfalls könnte ein Brand oder ein elektrischer Schock ausgelöst
werden.
ordnungsgemäß in die Wandsteckdose eingesteckt und diese immer gut
sichtbar und erreichbar ist.
nicht unter dem Drucker oder einem anderen Gerät geführt wird, da es
dadurch beschädigt werden könnte. Andernfalls könnte ein Brand oder
ein elektrischer Schock ausgelöst werden.
aus der Wandsteckdose gezogen wird, wenn das Geräte längere Zeit
nicht benutzt wird.
Benutzen Sie nur Verlängerungskabel, die zumindest für die maximale
Nennleistung des Geräts ausgelegt sind. Andernfalls kann das Gerät
überhitzen oder sogar ein Brand entstehen.
154
Sicheres Arbeiten mit dem Laserdrucker
AUF KEINEN FALL...
das Netzkabel am Kabel aus der Wandsteckdose ziehen. Das Kabel könnte
beschädigt werden. Dadurch könnte ein elektrischer Schock oder ein Brand
ausgelöst werden.
das Netzkabel mit nassen Händen aus der Steckdose ziehen, da dadurch
ein elektrischer Schock ausgelöst werden könnte.
schwere Gegenstände auf das Netzkabel legen.
das Netzkabel spannen oder knicken. Das Kabel könnte beschädigt
werden. Dadurch könnte ein elektrischer Schock oder ein Brand
ausgelöst werden.
das Netzkabel in der Wandsteckdose lassen, wenn der Drucker
umgesetzt werden muss. Das Kabel könnte beschädigt werden. Dadurch
könnte ein Kurzschluss oder Schock ausgelöst werden.
Auf keinen Fall das Gerät während des Betriebs ausschalten.
Druckergehäuse
Maßnahme
Führen Sie nur die Schritte aus, die in diesem Handbuch beschrieben sind.
Bei unsachgemäßer Bedienung des Geräts kann ein Brand oder ein
elektrischer Schock ausgelöst werden.
Hinweise zur Sicherheit des Benutzers und zur Betriebssicherheit
Falscher Umgang mit dem Laserdrucker kann zu Gesundheitsschäden,
elektrischen Schocks und sogar Bränden führen. Bevor Sie den Laserdrucker auspacken, sollten Sie sich im Interesse Ihrer eigenen Sicherheit
und zur Gewährleistung der Betriebssicherheit des Geräts mit diesen Informationen vertraut machen.
Wenn das Gerät ungewöhnlich heiß wird, wenn sich Rauch entwickelt oder
wenn ungewöhnliche Gerüche oder Geräusche festzustellen sind, das Gerät
sofort ausschalten und das Netzkabel aus der Wandsteckdose ziehen.
Sicheres Arbeiten mit dem Laserdrucker
155
AUF KEINEN FALL...
Gegenstände wie folgt abstellen bzw. ablegen:
Schwere Gegenstände auf dem Gerät.
Magnetische Gegenstände in der Nähe des Geräts.
Kaffeetassen, Getränke, Flaschen oder sonstige Behälter mit Flüssigkeiten auf dem Gerät. Wenn Flüssigkeit in das Geräteinnere gelangt,
könnte ein elektrischer Schock oder ein Brand ausgelöst werden. In
diesem Fall das Gerät sofort ausschalten und das Netzkabel abziehen.
Büro- und Heftklammern oder sonstige kleine Metallgegenstände auf den
Öffnungen am Gerät. Dadurch könnte ein elektrischer Schock oder ein
Brand ausgelöst werden. Wenn Metallgegenstände in das Gerät gelangen, das Gerät sofort ausschalten und das Netzkabel abziehen.
bei laufendem Betrieb Abdeckungen des Geräts öffnen.
in der Nähe des Geräts mit brennbaren Sprays, Flüssigkeiten oder Gasen
arbeiten.
Sicherheitsvorrichtungen entfernen und auch keine Änderungen an der
Konstruktion des Geräts vornehmen. Im Geräteinneren befinden sich
Hochspannungsteile. Bei unsachgemäßer Bedienung des Geräts kann ein
Brand oder ein elektrischer Schock ausgelöst werden.
156
Sicheres Arbeiten mit dem Laserdrucker
Index
A
C
Abmessungen 142
AIDC 52, 94 , 98, 104
Alttonerflasche, auch bezeichnet als
Resttonerbehälter 51
Anschluss
Parallelkabel 136
Auflösung 139
Aufwärmzeit 139
Ausgabefach 26 , 139
Automatische Überprüfung des
Schwärzungsgrads 52
Controller
Spezifikationen 139
CPU 139
B
Belüftungsschlitze 135
Betriebsbedingungen 141
Briefbogen 17
Broschürenheftung 93
Index
D
Drucker
Abmessungen 142
Gewicht 142
Lagern 118
Siehe auch Spezifikationen
Speicher 139
Umsetzen 118
Verpacken 119
Drucker hält an 52, 94
Druckertreiber 34
157
Druckmaterial
Art 19
Einlegen 22
Lagern 27
Papierstaus beseitigen 81
Papierstaus vermeiden 79
Papierweg 80
Ränder 21
Staus 88, 89
Druckqualität 97
Bild zu hell 98
Seite vollständig schwarz 98
Duplexdruck 92
Autoduplex 26
L
E
OPC-Trommel 63, 124
Einlegen von Druckmaterial 22
Elektrische Anschlussbedingungen
136
Energiespar-Modus
ENERGY Star 137
ENERGY Star-Anforderungen 137
Etiketten 15
Im Dauerbetrieb verarbeiten 15
F
Fehlerbeseitigung 78, 105
Duplexdruck 92
Es wird nichts gedruckt 97
Fehlermeldungen 106
Papierstaus 88, 89
Rücksetzen des Druckers 92
Statusmeldungen 105
Wartungsmeldungen 109
Folien
Im Dauerbetrieb verarbeiten 18
Lagerung des Druckmaterials 27
M
Meldungen 105
Memomedien 17
N
N-fach 93
Normalpapier 12
O
P
Papier
Einlegen 22
Typ 19
Papierkassetten 139
Papierstaus 79, 88 , 89
Beseitigen 81
Papierweg 80
Vermeiden 79
Papierstaus vermeiden 79
Papierweg 80
Parallelanschluss 136
Postkarten 17
R
Ränder
Bedruckbarer Bereich 21
Resttonerbehälter, auch bezeichnet
als Alttonerflasche 51
G
S
Gewicht 142
Schnittstellen 139
Schwärzungsgrad 52, 94, 98, 104
Schweres Material (auch bekannt als
Karton) 14
Seitenränder 21
Speicher 139
K
Kassetten 139
Kuverts 14
158
Index
Spezifikationen
Abmessungen 142
Auflösung 139
Aufwärmzeit 139
Controller 139
CPU 139
Druckausgabe 139
Druckverfahren 139
Papierquellen 139
Parallele Schnittstelle 139
Schnittstellen 139
Speicher 139
Temperaturanforderungen 141
Toner 139
Tonerkassetten 143
Umgebungsbedingungen 141
Verbrauchsmaterial 143
Statusanzeige
Benutzen 45
Betriebsumgebung 44
Schließen 48
Staus 79, 88, 89
Beseitigen 81
Papierweg 80
Vermeiden 79
Stromverbrauch
ENERGY Star-Konformität 137
V
Verbrauchsmaterial 50, 143
Verpacken des Druckers 119
W
Wartung 68
Meldungen 105, 109
T
Temperaturanforderungen 141
Testen der Unterlage 135
Toner 139
Spezifikationen 139
Tonerkassetten 143
Spezifikationen 143
Transparentfolien 18
Im Dauerbetrieb verarbeiten 18
U
Überlagerungsdatei 91
Umgebungsbedingungen 141
Unterlage testen 135
Index
159