Samsung TB-WH Benutzerhandbuch

Benutzerhandbuch
TB-WH
TB-CH
Farbe und Aussehen des Geräts sind geräteabhängig,
und jederzeitige Änderungen der technischen Daten des
Geräts zum Zweck der Leistungssteigerung sind
vorbehalten.
BN46-00204A-05
Inhaltsverzeichnis
VOR INBETRIEBNAHME
DES GERÄTS
VORBEREITUNG
VERWENDEN VON
"WINDOWS EMBEDDED
STANDARD 7" (TB-WH)
5
Copyright
5
5
In diesem Handbuch verwendete Symbole
Symbole für Sicherheitshinweise
6
Sicherheitshinweise
6
8
9
Strom und Sicherheit
Installieren
Betrieb
13
Überprüfen des Inhalts
13
14
Entfernen der Verpackung
Überprüfen des Lieferumfangs
15
Bauteile
15
16
17
Taste
Rückseite
Seitenansicht rechts
18
Installieren
18
20
21
Zusammenbau
Ändern der Gerätehöhe
Schloss für den Diebstahlschutz
22
Was ist der "Windows Embedded
Standard 7"-Client?
23
Zu verwendende Verbindung "Windows
Embedded Standard 7"
23
24
24
25
25
Vor dem Anschließen
Anschluss über D-SUB-Kabel (analoger Typ)
Anschließen mit einem DVI-Kabel
Anschließen eines Mikrophons
Anschließen von Kopfhörern oder
Lautsprechern
LAN-Anschluss
Anschließen von USB-Geräten
Anschließen an die Stromversorgung
26
26
27
Inhaltsverzeichnis
2
Inhaltsverzeichnis
VERWENDEN VON "ZERO
CLIENT" (TB-CH)
28
Verwenden "Windows Embedded
Standard 7"
28
28
29
36
37
Anmeldung
"Windows Embedded Standard 7"-Desktop
Programme
So konfigurieren Sie Dienstprogramme
Wiederherstellen des Systems
38
MagicRMS Pro
38
Informationen zu MagicRMS Pro
39
Info zu "Zero Client"
40
Verbindung zur Verwendung des "Zero
Client"s
40
41
41
42
42
44
Vor dem Anschließen
Anschluss über D-SUB-Kabel (analoger Typ)
Anschließen mit einem DVI-Kabel
Anschließen eines Mikrophons
Anschließen von Kopfhörern oder
Lautsprechern
Verbinden mit einem Server (LAN/USBVerbindung)
Anschließen an die Stromversorgung
45
Verwenden von "Zero Client"
45
45
47
Anmelden
Nachrichtenfeld
Symbolleiste
70
Anforderungen vor einer
Kontaktaufnahme mit dem SamsungKundendienstcenter
70
Überprüfen Sie folgenden Punkte.
71
Allgemein
72
Stromverbrauch
43
HANDBUCH ZUR
FEHLERBEHEBUNG
TECHNISCHE DATEN
Inhaltsverzeichnis
3
Inhaltsverzeichnis
ANHANG
73
Kontakt zu Samsung
79
Ordnungsgemäße Entsorgung
79
Korrekte Entsorgung von Altgeraten
(Elektroschrott)
Korrekte Entsorgung der Batterien in diesem
Gerat
79
INDEX
Inhaltsverzeichnis
4
Vor Inbetriebnahme des Geräts
Copyright
Der Inhalt dieses Handbuchs kann ohne Ankündigung geändert werden, um die Qualität zu verbessern.
© 2012 Samsung Electronics
Samsung Electronics hat die Urheberrechte für dieses Handbuch.
Die teilweise oder vollständige Verwendung oder Vervielfältigung dieses Handbuchs ohne die
Genehmigung von Samsung Electronics ist untersagt.
Das SAMSUNG-Logo ist eine eingetragene Marke von Samsung Electronics.
Microsoft und Windows sind eingetragene Marken von Microsoft Corporation.
VESA, DPM und DDC sind eingetragene Marken der Video Electronics Standards Association.

Verwaltungskosten werden abgerechnet, wenn:

(a) Auf Ihren Wunsch ein Ingenieur zu Ihnen geschickt wird, und es liegt kein Defekt des Geräts
vor.
(d. h. wenn Sie dieses Benutzerhandbuch nicht gelesen haben).

(b) Sie das Gerät in eine Reparaturwerkstatt bringen, und es liegt kein Defekt des Geräts vor.
(d. h. wenn Sie dieses Benutzerhandbuch nicht gelesen haben).

Der abgerechnete Betrag wird Ihnen mitgeteilt, ehe irgendwelche Arbeiten oder Kundenbesuche
ausgeführt werden.
In diesem Handbuch verwendete Symbole
Die folgenden Abbildungen dienen nur als Referenz. Reale Situationen
können sich von den in den Abbildungen gezeigten unterscheiden.
Symbole für Sicherheitshinweise
Warnung
Eine schwere oder tödliche Verletzung kann verursacht werden, wenn
die Anweisungen nicht befolgt werden.
Vorsicht
Verletzungen oder Sachschäden können verursacht werden, wenn die
Anweisungen nicht befolgt werden.
Mit diesem Symbol gekennzeichnete Handlungen sind verboten.
Mit diesem Symbol gekennzeichnete Anweisungen sind zu befolgen.
Vor Inbetriebnahme des Geräts
5
Vor Inbetriebnahme des Geräts
Sicherheitshinweise
Die Monitorabbildungen in diesem Handbuch dienen ausschließlich Referenzzwecken. Der Monitor ist
separat erhältlich.
Strom und Sicherheit
Warnung
Verwenden Sie kein(en) beschädigtes/n Netzkabel oder Stecker oder eine lose
Steckdose.

Dies kann zu einem elektrischen Schlag oder Brand führen.
Schließen Sie nicht zu viele Geräte an der gleichen Steckdose bzw. Steckerleiste
an.

Andernfalls kann die Steckdose überhitzen und einen Brand verursachen.
Berühren Sie den Netzstecker nicht mit nassen Händen.

Andernfalls kann dies zu einem elektrischen Schlag oder Brand führen.
Stecken Sie den Netzstecker ganz hinein, sodass er nicht locker sitzt.

Eine instabile Verbindung kann einen Brand verursachen.
!
Schließen Sie den Netzstecker an eine geerdete Steckdose an (nur isolierte
Geräte vom Typ 1).
!

Dies kann zu einem elektrischen Schlag oder Brand führen.
Knicken Sie das Netzkabel nicht, und ziehen Sie auch nicht mit Gewalt daran.
Belasten Sie das Netzkabel nicht mit einem schweren Gegenstand.

Ein beschädigtes Netzkabel kann einen elektrischen Schlag oder Brand
verursachen.
Vor Inbetriebnahme des Geräts
6
Vor Inbetriebnahme des Geräts
Stellen Sie das Gerät nicht in der Nähe von Wärmequellen auf.

Dies kann zu einem elektrischen Schlag oder Brand führen.
Wenn die Stifte des Netzsteckers oder der Steckdose durch Fremstoffe (Staub
usw.) verschmutzt sind, wischen Sie sie mit einem trockenen Tuch ab.

!
Andernfalls kann ein Brand entstehen.
Vorsicht
Ziehen Sie den Netzstecker nicht ab, während das Gerät verwendet wird.

Das Gerät könnte durch eine Überspannung beschädigt werden.
Verwenden Sie das Netzkabel nicht für andere als von Samsung gelieferte
zugelassene Produkte.
!

Dies kann zu einem elektrischen Schlag oder Brand führen.
Sorgen Sie dafür, dass die Steckdose, an der das Netzkabel angeschlossen ist,
gut zugänglich ist.
!

Wenn im Gerät ein Problem auftritt, ziehen Sie das Netzkabel ab, um das
Gerät vollständig stromlos zu machen.
Mit der Ein-/Aus-Taste wird die Stromzufuhr nicht völlig unterbrochen.
Fassen Sie den Stecker, wenn Sie das Netzkabel aus der Steckdose ziehen.

Dies kann zu einem elektrischen Schlag oder Brand führen.
!
Vor Inbetriebnahme des Geräts
7
Vor Inbetriebnahme des Geräts
Installieren
Warnung
Legen Sie auf der Oberseite des Geräts keine Kerzen, Insektenschutzmittel oder
Zigaretten ab. Stellen Sie das Gerät nicht in der Nähe von Wärmequellen auf.

Andernfalls kann ein Brand entstehen.
Vermeiden Sie die Aufstellung des Geräts in einem kleinen Raum mit schlechter
Belüftung, wie ein Bücherregal oder ein Wandschrank.

Andernfalls kann ein Brand aufgrund einer erhöhten Innentemperatur
entstehen.
Bewahren Sie die Verpackungsfolie des Geräts an einem Ort auf, der nicht für
Kinder zugänglich ist.
!

Kinder könnten daran ersticken.
Stellen Sie das Gerät nicht auf eine instabile oder vibrierende Oberfläche
(unsicheres Regal, geneigte Fläche usw.).

Das Gerät könnte herunterfallen und zerbrechen oder Verletzungen
verursachen.

Wenn das Gerät an einem Ort mit besonders starker Vibration verwendet
wird, kann es beschädigt oder ein Brand verursacht werden.
Stellen Sie das Gerät nicht in einem Fahrzeug oder an einem Ort, der Staub,
Feuchtigkeit (Wasser tropft u.ä.), Öl oder Rauch ausgesetzt ist, auf.
!

Dies kann zu einem elektrischen Schlag oder Brand führen.
Setzen Sie das Gerät nicht direkter Sonneneinstrahlung, Hitze oder einem heißen
Gegenstand wie einem Herd aus.

Andernfalls kann die Gerätelebensdauer verringert oder ein Feuer verursacht
werden.
Stellen Sie das Gerät außerhalb der Reichweite von kleinen Kindern auf.

Das Gerät könnte herunterfallen und Kinder verletzen.
Speiseöl, wie beispielsweise Sojaöl, kann das Gerät beschädigen oder
verformen. Stellen Sie das Gerät nicht in einer Küche oder in der Nähe einer
Küchentheke auf.
Vor Inbetriebnahme des Geräts
8
Vor Inbetriebnahme des Geräts
Vorsicht
Achten Sie darauf, das Gerät beim Transport nicht fallen zu lassen.

Andernfalls kann es zu Betriebsstörungen oder zu Verletzungen kommen.
!
Stellen Sie bei der Aufstellung des Geräts in einem Schrank oder Regal sicher,
dass die Unterkante der Vorderseite des Geräts nicht herausragt.

Das Gerät könnte herunterfallen und zerbrechen oder Verletzungen
verursachen.

Stellen Sie das Gerät nur in Schränke oder Regale geeigneter Größe.
Setzen Sie das Gerät vorsichtig ab.

Das Gerät könnte herunterfallen und zerbrechen oder Verletzungen
verursachen.
!
SAMSUNG
!
Wenn Sie das Gerät an einem ungewöhnlichen Ort (ein Ort mit viel Feinstaub,
chemischen Substanzen oder extremen Temperaturen oder ein Flughafen oder
Bahnhof, wo das Gerät ständig für einen längeren Zeitraum im Betrieb sein soll)
aufstellen, kann dies seine Leistung erheblich beeinträchtigen.

Wenden Sie sich unbedingt an das Samsung Kundenservicecenter (seite
73), bevor Sie das Gerät an einem solchen Ort aufstellen.
Betrieb
Warnung
Das Gerät steht unter Hochspannung. Versuchen Sie nicht, das Gerät selbst zu
zerlegen, zu reparieren oder zu modifizieren.

Dies kann zu einem elektrischen Schlag oder Brand führen.

Wenden Sie sich zur Reparatur an das Samsung Kundenservicecenter (seite
73).
Schalten Sie vor dem Transport des Geräts den Netzschalter aus, und ziehen Sie
das Netzkabel und alle anderen angeschlossenen Kabel ab.
!

Andernfalls kann das Netzkabel beschädigt und ein Brand oder Stromschlag
hervorgerufen werden.
Vor Inbetriebnahme des Geräts
9
Vor Inbetriebnahme des Geräts
Wenn das Gerät ein seltsames Geräusch, Brandgeruch oder Rauch von sich gibt,
ziehen Sie sofort das Netzkabel ab, und wenden Sie sich an das Samsung
Kundenservicecenter (seite 73).
!

Dies kann zu einem elektrischen Schlag oder Brand führen.
Lassen Sie Kinder nicht mit dem Gerät spielen.

Das Gerät könnte herunterfallen, und Ihr Kind könnte sich verletzen.
Wenn das Gerät herunterfällt oder außen beschädigt ist, schalten Sie es aus,
ziehen Sie das Netzkabel ab, und wenden Sie sich an das Samsung
Kundenservicecenter (seite 73).

Andernfalls kann dies zu einem elektrischen Schlag oder Brand führen.
Legen Sie keine schweren Gegenstände, Spielzeug oder Süßigkeiten auf die
Oberseite des Geräts.

Das Gerät oder schwere Gegenstände könnten herunter fallen, wenn Kinder
nach dem Spielzeug oder den Süßigkeiten greifen, was zu schweren
Verletzungen führen könnte.
Lassen Sie auf das Gerät keine Gegenstände fallen, und schlagen Sie auch nicht
dagegen.

!
Dies kann zu einem elektrischen Schlag oder Brand führen.
Bewegen Sie das Gerät nicht, indem Sie am Netzkabel oder an einem anderen
Kabel ziehen.

Andernfalls kann das Netzkabel oder das Gerät beschädigt und ein Brand
oder Stromschlag hervorgerufen werden.
Berühren Sie das Gerät oder den Netzstecker nicht, wenn Gas austritt. Lüften Sie
den Raum sofort.
!
GAS

Funken können eine Explosion oder einen Brand verursachen.
Heben oder bewegen Sie das Gerät nicht, indem Sie am Netzkabel oder an
einem anderen Kabel ziehen.

Andernfalls kann das Netzkabel oder das Gerät beschädigt und ein Brand
oder Stromschlag hervorgerufen werden.
Verwenden Sie kein brennbares Spray und keine brennbare Substanz in der
Nähe des Geräts, und bewahren Sie diese auch nicht in der Nähe auf.
!

Dies kann zu einer Explosion oder zu einem Brand führen.
Vor Inbetriebnahme des Geräts
10
Vor Inbetriebnahme des Geräts
Stellen Sie sicher, dass die Lüftungsöffnungen nicht durch Tischdecken oder
Vorhänge blockiert sind.

Andernfalls kann ein Brand aufgrund einer erhöhten Innentemperatur
entstehen.
100
Stecken Sie keine metallischen Gegenstände (Schrauben, Münze, Haarnadeln
usw.) oder brennbaren Objekte (Papier, Streichhölzer usw.) in die
Lüftungsöffnungen oder Anschlüsse des Geräts.

Wenn in das Gerät Wasser oder Fremdsubstanzen eindringen, schalten Sie
es aus, ziehen Sie das Netzkabel ab, und wenden Sie sich an das Samsung
Kundenservicecenter (seite 73).

Andernfalls kann es zu Betriebsstörungen, einem elektrischen Schlag oder
Brand kommen.
Stellen Sie keine mit Flüssigkeit gefüllten Gegenstände (Vasen, Töpfe, Flaschen
usw.) oder metallischen Gegenstände auf das Gerät.

Wenn in das Gerät Wasser oder Fremdsubstanzen eindringen, schalten Sie
es aus, ziehen Sie das Netzkabel ab, und wenden Sie sich an das Samsung
Kundenservicecenter (seite 73).

Andernfalls kann es zu Betriebsstörungen, einem elektrischen Schlag oder
Brand kommen.
Vorsicht
-_!
Ziehen Sie das Netzkabel aus der Steckdose, wenn Sie das Gerät für einen
längeren Zeitraum (Urlaub usw.) nicht verwenden.

Andernfalls kann es durch angesammelten Staub, Überhitzung, elektrischen
Schlag oder Leckstrom zu einem Brand kommen.
Stapeln Sie Netzteile nicht.

Andernfalls kann ein Brand entstehen.
Entfernen Sie den Plastikbeutel vom Netzteil, bevor Sie es verwenden.

Andernfalls kann ein Brand entstehen.
Vor Inbetriebnahme des Geräts
11
Vor Inbetriebnahme des Geräts
Schützen Sie das Netzteil vor Wasser oder Feuchtigkeit.

Dies kann zu einem elektrischen Schlag oder Brand führen.

Vermeiden Sie die Verwendung des Geräts im Freien, wo es Regen oder
Schnee ausgesetzt sein könnte.

Achten Sie darauf, das Netzteil nicht mit Wasser in Kontakt zu bringen, wenn
Sie den Boden wischen.
Stellen Sie das Netzteil nicht in die Nähe eines Heizgeräts.

Andernfalls kann ein Brand entstehen.
Bewahren Sie das Netzteil in einem gut belüfteten Raum auf.
!
Verwenden Sie keine Luftbefeuchter oder Öfen in der Nähe des Geräts.

Dies kann zu einem elektrischen Schlag oder Brand führen.
Bewahren Sie die kleinen mit dem Gerät verwendeten Zubehörteile außerhalb der
Reichweite von Kindern auf.
!
Stellen Sie keine schweren Gegenstände auf das Gerät.

Betriebsstörungen oder Verletzungen können die Folge sein.
Stellen Sie die Lautstärke nicht zu hoch ein, wenn Sie Kopfhörer verwenden.

Insbesondere Töne mit hoher Lautstärke könnten langfristig Gehörschäden
verursachen.
Vor Inbetriebnahme des Geräts
12
1
1.1
Vorbereitung
Überprüfen des Inhalts
1.1.1 Entfernen der Verpackung
1
Öffnen Sie die Verpackung. Achten Sie darauf, das Gerät nicht zu beschädigen, wenn Sie die
Verpackung mit einem scharfen Instrument öffnen.
2
Entfernen Sie das Styropor vom Gerät.
3
Überprüfen Sie die Komponenten und entfernen Sie das Styropor und Kunststoffhülle.
4

Das Aussehen und die Komponenten können von dargestellten Bild abweichen.

Diese Abbildung dient nur als Beispiel.
Bewahren Sie die Kiste an einem trockenen Platz auf, damit Sie sie zur Verfügung haben, wenn das
Gerät später einmal transportiert werden muss.
1 Vorbereitung
13
1
Vorbereitung
1.1.2 Überprüfen des Lieferumfangs

Kontaktieren Sie den Händler, bei dem Sie das Produkt gekauft haben, wenn etwas fehlt.

Das Aussehen des lieferbaren Zubehörs und der lieferbaren Teile kann vom dargestellten Bild
abweichen.
Komponenten
Kurzanleitung zur Konfiguration
Garantiekarte
Benutzerhandbuch
(nicht überall verfügbar)
Sockelverbindungsstück
Sockel
Netzkabel
Netzteil

Der Inhalt der Lieferkiste kann sich je nach Standort unterscheiden.

Der mitgelieferte Sockel enthält eine Leiterplatte. Gehen Sie vorsichtig mit dem Sockel um.
Separat erhältliche Teile
Sie können die folgenden Teile beim nächstgelegene Einzelhändler erwerben.
LAN-Kabel
USB-Kabel
D-Sub-Kabel
DVI-Kabel
HDMI/DVI-Kabel
1 Vorbereitung
14
1
1.2
Vorbereitung
Bauteile
1.2.1 Taste
Die Farbe und Form von Teilen können sich von diesen Darstellungen unterscheiden. Unangekündigte
Änderungen der technischen Daten des Geräts zum Zweck der Qualitätssteigerung sind vorbehalten.
Symbol
Beschreibung
Schalten Sie das Gerät ein oder aus.
1 Vorbereitung
15
1
Vorbereitung
1.2.2 Rückseite
Die Farbe und Form von Teilen können sich von diesen Darstellungen unterscheiden. Unangekündigte
Änderungen der technischen Daten des Geräts zum Zweck der Qualitätssteigerung sind vorbehalten.
LAN
Anschlüsse
AUDIO
OUT
RGB OUT
DVI OUT
DC 14V IN
Beschreibung
Anschließen an ein USB-Gerät.
LAN
Zur Verbindung mit einem PC über ein LAN-Kabel.
AUDIO
OUT
Zur Verbindung mit einem Audio-Ausgabegerät wie beispielsweise
einem Kopfhörer.
RGB OUT
Schließen Sie den Monitor mit einem D-SUB-Kabel an.
DVI OUT
Schließen Sie den Monitor mit einem DVI-Kabel an.
DC 14V IN
Für den Anschluss des Netzteils.
1 Vorbereitung
16
1
Vorbereitung
1.2.3 Seitenansicht rechts
Die Farbe und Form von Teilen können sich von diesen Darstellungen unterscheiden. Unangekündigte
Änderungen der technischen Daten des Geräts zum Zweck der Qualitätssteigerung sind vorbehalten.
MIC
Anschlüsse
Beschreibung
Zur Verbindung mit einem Audio-Ausgabegerät wie beispielsweise
einem Kopfhörer.
Verbinden mit einem Mikrofon.
MIC
Anschließen an ein USB-Gerät.
Lautsprecher (auf beiden Seiten).
1 Vorbereitung
17
1
1.3
Vorbereitung
Installieren
1.3.1 Zusammenbau
Stellen Sie sicher, dass der mit dem Sockel verbundene Monitor die VESA-Standards erfüllt.
Bereiten Sie den Monitor vor,
den Sie mit dem Sockel
verbinden möchten. Legen Sie
als Schutz ein Tuch oder Polster
auf eine ebene Oberfläche.
Legen Sie den Monitor mit dem
Bildschirm nach unten auf das
Tuch oder Polster.
Richten Sie die Aussparungen
des Monitors auf die
Aussparungen am
Sockelverbindungsstück aus.
Befestigen Sie dann das
Sockelverbindungsstück mit
Schrauben.
Ziehen Sie (mit einem
Schraubenzieher oder einer
Münze) die Schraube an der
Unterseite des Sockels fest.
Stellen Sie das Gerät aufrecht
hin, nachdem Sie den Standfuß
befestigt haben.
Schieben Sie den Sockel in
Pfeilrichtung in den Standfuß.

Die Farbe und Form von Teilen können sich von diesen Darstellungen unterscheiden.
Unangekündigte Änderungen der technischen Daten des Geräts zum Zweck der
Qualitätssteigerung sind vorbehalten.

Die Monitorabbildungen in diesem Handbuch dienen ausschließlich Referenzzwecken. Der Monitor
ist separat erhältlich.

Verwenden Sie keine längeren als die im Lieferumfang enthaltenen Schrauben, da dadurch das
Gerät beschädigt werden könnte.

Verwenden Sie nur Monitore und Schrauben, die die VESA-Standards erfüllen. Üben Sie bei der
Befestigung des Sockels am Monitor keine übermäßige Kraft aus. Das Gerät könnte herunterfallen
und beschädigt werden oder Verletzungen verursachen. Samsung haftet nicht für Geräteschäden
1 Vorbereitung
18
1
Vorbereitung
oder Verletzungen, wenn die falschen Schrauben verwendet werden oder die Wandhalterung oder
der Standfuß mit übermäßiger Kraft befestigt werden.
Vorsicht
Lösen Sie die Sperre erst, oder entfernen Sie den Befestigungsstift
aus dem Standfuß erst, nachdem Sie den Sockel mit dem Standfuß
verbunden haben.
Drehen Sie das Gerät nicht auf den Kopf und halten es nur am
Standfuß.
1 Vorbereitung
19
1
Vorbereitung
1.3.2 Ändern der Gerätehöhe
Passen Sie die Standfußhöhe an, nachdem Sie den Standfuß am Monitor befestigt haben.
Die Farbe und Form von Teilen können sich von diesen Darstellungen unterscheiden. Unangekündigte
Änderungen der technischen Daten des Geräts zum Zweck der Qualitätssteigerung sind vorbehalten.

Entfernen Sie den Befestigungsstift.
Lösen Sie die Sperre (nach außen ziehen), die die
Standfußhöhe fixiert.
Passen Sie die Standfußhöhe wie gewünscht an.
Verriegeln Sie die Sperre (nach innen drücken) am
Standfuß.
Fassen Sie das Gerät oben in der Mitte, und ändern Sie vorsichtig die Höhe.
1 Vorbereitung
20
1
Vorbereitung
1.3.3 Schloss für den Diebstahlschutz
Durch das Schloss für den Diebstahlschutz können Sie das Gerät sogar im öffentlichen Bereich sicher
verwenden. Die Form und Verriegelungsmethode des Schlosses hängen vom jeweiligen Hersteller ab.
Informationen zur richtigen Anwendung des Diebstahlschutzes entnehmen Sie bitte der
Bedienungsanleitung. Das Sicherheitsschloss ist gesondert lieferbar.
So schließen Sie die Verriegelung für den Diebstahlschutz ab:
1
Befestigen Sie das Kabel Ihrer Verriegelung für den Diebstahlschutz an einem schweren Objekt wie
z. B. einem Schreibtisch.
2
3
Führen Sie das eine Ende des Kabels durch die Schleife am anderen Ende.
Setzen Sie die Verriegelung in den Steckplatz des Schlosses für den Diebstahlschutz an der
Rückseite des Geräts ein.
4
Verriegeln Sie das Schloss.

Eine Verriegelung für den Diebstahlschutz ist gesondert erhältlich.

Informationen zur richtigen Anwendung des Diebstahlschutzes entnehmen Sie bitte der
Bedienungsanleitung.

Verriegelungen für den Diebstahlschutz können im Elektronikfachhandel oder online gekauft
werden.

Die Monitorabbildungen in diesem Handbuch dienen ausschließlich Referenzzwecken. Der Monitor
ist separat erhältlich.
1 Vorbereitung
21
2
2.1
Verwenden von "Windows Embedded
Standard 7" (TB-WH)
Was ist der "Windows Embedded Standard 7"-Client?
Der Microsoft Windows Embedded Standard 7(WES7)-Client verwendet das Betriebssystem
Microsoft Windows Embedded Standard 2011. Wenn der WES-Client mit einem Server verbunden ist,
auf dem die Dienste Citrix XenDesktop, VMWare View Client oder Microsoft Remote Desktop
Connection verfügbar sind, werden die Daten für Tastatur, Maus, Ton/Bild und Anzeige über das
Netzwerk an den Client weitergeleitet.
Verbindungsfähige Server.

Ein Citrix XenDesktop-Server

Microsoft Windows 2000/2003/2008 Server, auf dem Terminal Service und Citrix
XenServer installiert sind.

Ein VMWare View Client-Server

Microsoft Windows 2000/2003/2008 Server, auf dem Terminal Service und VMWare
Server installiert sind.

Ein Microsoft RDP(Remote Desktop Protocol) Server

Microsoft Windows 2000/2003/2008 Server, auf dem Terminal Services installiert ist.

Microsoft Windows 7 Professional
Dieses Handbuch beschreibt die vom WES -Client bereitgestellten Funktionen. Es erläutert allerdings
nicht die allgemeinen Funktionalitäten von WES. Weitere allgemeine Informationen zu Windows 7
finden Sie in der Hilfe zu Windows 7, die von Microsoft zur Verfügung gestellt wird.
2 Verwenden von "Windows Embedded Standard 7" (TB-WH)
22
2
2.2
Verwenden von "Windows Embedded
Standard 7" (TB-WH)
Zu verwendende Verbindung "Windows Embedded
Standard 7"
2.2.1 Vor dem Anschließen
Vorbereitungen vor dem Anschließen

Lesen Sie vor dem Anschließen eines externen Geräts das jeweilige Benutzerhandbuch.
Die Anzahl und die Position der Anschlüsse an den externen Geräten ist modellabhängig.

Schließen Sie das Netzkabel nicht an, bevor alle Anschlüsse durchgeführt wurden.
Wenn Sie das Netzkabel anschließen, während Sie die Anschlüsse durchführen, wird das Gerät
möglicherweise beschädigt.

Überprüfen Sie auf der Rückseite des Geräts die gewünschten Anschlüsse.

Die Anschlussbezeichnungen können je nach Monitor variieren.

Einzelheiten zum Ändern der Eingangsquelle des Monitors finden Sie im Benutzerhandbuch des
Monitors.

Die Monitorabbildungen in diesem Handbuch dienen ausschließlich Referenzzwecken. Der Monitor
ist separat erhältlich.
2 Verwenden von "Windows Embedded Standard 7" (TB-WH)
23
2
Verwenden von "Windows Embedded
Standard 7" (TB-WH)
2.2.2 Anschluss über D-SUB-Kabel (analoger Typ)
RGB IN
1
RGB OUT
Verbinden Sie den [RGB IN]-Anschluss auf der Rückseite des Monitors über das D-SUB-Kabel mit
dem [RGB OUT]-Anschluss des Sockels.
2.2.3 Anschließen mit einem DVI-Kabel
DVI IN
1
DVI OUT
Verbinden Sie den [DVI IN]-Anschluss auf der Rückseite des Monitors über das DVI-Kabel mit dem
[DVI OUT]-Anschluss am Sockel des Standfußes.
2 Verwenden von "Windows Embedded Standard 7" (TB-WH)
24
2
Verwenden von "Windows Embedded
Standard 7" (TB-WH)
2.2.4 Anschließen eines Mikrophons
MIC
1
Schließen Sie das Mikrofon an den [MIC]-Anschluss auf der rechten Seite des Sockels an.
2.2.5 Anschließen von Kopfhörern oder Lautsprechern
AUDIO OUT
1
Schließen Sie ein Audioausgabegerät (Kopfhörer oder Lautsprecher) an den [AUDIO OUT]Anschluss auf der Rückseite oder [
] auf der rechten Seite des Sockels an.
2 Verwenden von "Windows Embedded Standard 7" (TB-WH)
25
2
Verwenden von "Windows Embedded
Standard 7" (TB-WH)
2.2.6 LAN-Anschluss
LAN
1
Schließen Sie das LAN-Kabel an den [LAN]-Anschluss auf der Rückseite des Sockels an.

Nicht unterstützt bei Netzwerkgeschwindigkeiten von maximal 10 MB/s.

Sie benötigen das CAT 5 (*STP-Typ)-Kabel.
* Abgeschirmtes verdrilltes Kabel (Shielded Twisted Pair)
2.2.7 Anschließen von USB-Geräten
1
Schließen Sie USB-Geräte (Tastatur, Maus usw.) an den Anschluss [ ] auf der Rückseite oder
rechts am Sockel an.
2 Verwenden von "Windows Embedded Standard 7" (TB-WH)
26
2
Verwenden von "Windows Embedded
Standard 7" (TB-WH)
2.2.8 Anschließen an die Stromversorgung
Verbinden Sie das Netzkabel mit dem
Netzteil. Schließen Sie das Netzteil
anschließend an den [DC 14V IN]-Anschluss
am Sockel an.
DC 14V IN
Stecken Sie das Netzkabel in die Steckdose.

Die Farbe und Form von Teilen können sich von diesen Darstellungen unterscheiden.
Unangekündigte Änderungen der technischen Daten des Geräts zum Zweck der
Qualitätssteigerung sind vorbehalten.

Die Monitorabbildungen in diesem Handbuch dienen ausschließlich Referenzzwecken. Der Monitor
ist separat erhältlich.

Einzelheiten zum Anschließen des Stromkabels an den Monitor finden Sie im Benutzerhandbuch
des Monitors.
2 Verwenden von "Windows Embedded Standard 7" (TB-WH)
27
2
2.3
Verwenden von "Windows Embedded
Standard 7" (TB-WH)
Verwenden "Windows Embedded Standard 7"
2.3.1 Anmeldung
Wenn der Client startet, können Sie sich durch Eingabe Ihres Benutzernamens und Ihres Kennworts
beim Server anmelden. Die Standardkennungen der Konten lauten Administrator und User. Die
entsprechenden Kennwörter sind nicht vorgegeben.
2.3.2 "Windows Embedded Standard 7"-Desktop
Benutzer
Wenn Sie sich anmelden, wird der User-Desktop angezeigt. Auf dem User-Desktop werden
standardmäßig die Symbole für Recycle Bin, Computer, Citrix Online Plug in, VMWare View Client,
Remote Desktop Connection und Internet Explorer angezeigt. Sie können diese Verbindung auch
vom Startmenü aus herstellen. Das Lautstärkesymbol und die Systemzeit werden auf der UserTaskleiste angezeigt.
Wenn Sie als User angemeldet sind, gibt es zahlreiche Einschränkungen, die das System vor fehlerhaften
Benutzeraktionen schützen. Sie können nicht auf die Systemlaufwerke zugreifen. Zudem bestehen
Einschränkungen beim Konfigurieren ihrer Eigenschaften. Um die erweiterten Einstellungen und die
Detaileinstellungen des Clients zu konfigurieren, melden Sie sich als Administrator an.
Administrator
Bei der Anmeldung als Administrator erscheint der Administrator-Desktop. Auf dem AdministratorDesktop werden standardmäßig die Symbole für Recycle Bin, Computer, Citrix Online Plug in,
VMWare View Client, Remote Desktop Connection und Internet Explorer angezeigt. Vom Startmenü
aus können Sie auch Citrix Online Plug in, VMWare View Client, Remote Desktop Connection und
Internet Explorer ausführen. Das Lautstärkesymbol, das Statussymbol „Erweiterter Schreibfilter" und die
Systemzeit werden auf der Administrator-Taskleiste angezeigt. Die Administrator-Berechtigung ist
erforderlich, um Programme hinzuzufügen und entfernen zu können.
Log off, Restart, Shut down

Um die aktuelle Sitzung zu beenden, schalten Sie Ihren Client über das Startmenü aus, oder führen
Sie einen Neustart durch. [Start
Shut down]. Das Windows-Dialogfeld Shut Down wird
angezeigt. Um den Client unverzüglich herunterzufahren, wählen Sie [Start
Shut down]. Um die
Optionen Log off, Restart usw. zu wählen, bewegen Sie den Cursor über das Symbol
▶ neben
[Shut down]. Alternativ können Sie die Option Log off oder Shut down mit Hilfe des Dialogfelds
„Windows-Sicherheit“ ausführen, indem Sie die Tastenkombination [Strg + Alt + Del] drücken.
Wenn „Force Auto Log on“ aktiviert wird, werden Sie nach jedem Abmelden sofort angemeldet.

Das Ausführen der Optionen Log off, Restart und Shut down des Client wirkt sich auf die
Vorgänge des EWFs (Erweiterter Schreibfilter) aus. Um die geänderte Systemkonfiguration
2 Verwenden von "Windows Embedded Standard 7" (TB-WH)
28
2
Verwenden von "Windows Embedded
Standard 7" (TB-WH)
beizubehalten, müssen Sie einen Cache für die aktuelle Systemsitzung im Flashspeicher speichern.
Andernfalls geht die geänderte Konfiguration verloren beim nächsten Ausschalten oder Neustart des
Client verloren. (Beim Abmelden wird die Konfiguration gespeichert und beim erneuten Anmelden
wieder aufgerufen.) Weitere Informationen zum Enhanced Write Filter finden Sie in der Hilfe zum
Programm.
2.3.3 Programme
Remote Desktop Connection
Sie können einen laufenden Terminal-Server oder einen anderen Computer (Windows 95 oder höher)
über eine Remotedesktopverbindung steuern.

Remote Desktop
Auf dem betreffenden Computer muss Windows 7 Professional oder Windows 2000/2003/

2008-Server installiert sein, um die Remotesteuerung zu ermöglichen. Dieser Computer wird
als „Host“ bezeichnet.
Auf dem Remotecomputer, muss ein höheres Betriebssystem als Windows 95 ausgeführt

werden. Dieser Computer wird als „Client“ bezeichnet. Auf dem Client muss die Clientsoftware
für die Remotedesktop-Verbindung installiert sein.
Außerdem muss eine Internetverbindung bestehen. Breitbandinternetverbindungen

gewährleisten hohe Leistung. Da das Remotedesktop nur einen Mindestsatz an Daten sendet,
einschließlich der Anzeigedaten und Tastaturdaten, um den Host remote zu steuern, ist jedoch
keine Breitbandverbindung erforderlich. Sie können Remotedesktop auch über
Internetverbindungen mit niedriger Bandbreite ausführen.
Solange das Remotedesktop auf Windows 7 Professional ausgeführt wird, haben Sie keinen
Zugriff auf das Betriebssystem des lokalen Computers.

So aktivieren Sie Ihren Computer als Host
Aktivieren Sie zunächst die Funktion Remote Desktop, um die Steuerung von einem anderen
Computer aus zu ermöglichen. Sie müssen als Administrator oder als Mitglied der Administrators
group angemeldet sein, um Remote Desktop auf Ihrem Computer aktivieren zu können. Gehen Sie
folgendermaßen vor:
1
2
Öffnen Sie in der Control Panel den Systemordner.
Wechseln Sie zu [Start
Control Panel
System and Security
System], und klicken
Sie auf Remote settings.
3
Wenn Sie anderen PCs den Zugriff auf Ihren Computer mit Hilfe von Remote Desktop oder
RemoteApp verweigern möchten, wählen Sie „Don't allow connections to this computer.“.

Wenn Sie Remote Desktop oder RemoteApp verwenden, um einem anderen PC den Fernzugriff
auf Ihren Computer zu ermöglichen, wählen Sie „Allow connections from computers running
any version of Remote Desktop (less secure)“. Diese Option ist geeignet, wenn Sie die auf dem
anderen PC verwendete Version von Remote Desktop Connection nicht kennen. Beachten Sie,
dass diese Option nicht so sicher ist wie die nächste Möglichkeit (Option 3).
2 Verwenden von "Windows Embedded Standard 7" (TB-WH)
29
2
Verwenden von "Windows Embedded
Standard 7" (TB-WH)


Wenn Sie für den Fernzugriff durch einen anderen Computer eine Version von Remote Desktop
oder RemoteApp verwenden möchten, die eine Netzwerkauthentifizierung erfordert, wählen Sie
„Allow connections from computers running any version of Remote Desktop (less secure)“.
Anschließend wird Remote Desktop mit Netzwerkauthentifizierung ausgeführt.
Starten Sie die Remotedesktop-Sitzung auf dem Client.
Sobald Sie Ihrem Host-Computer ermöglicht haben, Remote-Verbindungen zuzulassen und die
Clientsoftware auf einem Windows-basierten Clientcomputer installiert haben, können Sie die erste
Remote Desktop-Sitzung einleiten.
Zunächst müssen Sie eine VPN- oder RAS-Verbindung vom Clientcomputer zum Host-Computer
herstellen. Gehen Sie folgendermaßen vor, um eine Verbindung zu einem anderen Remotedesktop
herzustellen.
1
Wechseln Sie zu [Start
All Programs
Accessories
Remote Desktop Connection],
oder doppelklicken Sie auf das Symbol für Remote Desktop Connection, um Remote
Desktop Connection zu öffnen.
2
Geben Sie den Namen des Host-Computers ein. Sie können die Einstellungen durch Klicken
auf die Schaltfläche Options einzeln konfigurieren.
2 Verwenden von "Windows Embedded Standard 7" (TB-WH)
30
2
Verwenden von "Windows Embedded
Standard 7" (TB-WH)
3
Options
- General : Geben Sie die Anmeldeinformationen für den Host-Computer ein. Geben Sie für
eine automatische Anmeldung den Benutzernamen und das Kennwort ein.
- Display : Remote Desktop Connection sendet und empfängt komprimierte
Bildschirmdaten. Wenn Sie eine hohe Auflösung und Farbqualität wählen, kann dies die
Geschwindigkeit beeinträchtigen.
- Local Resource : Geben Sie an, ob die Festplatten und Ports verwendet werden sollen.
2 Verwenden von "Windows Embedded Standard 7" (TB-WH)
31
2
Verwenden von "Windows Embedded
Standard 7" (TB-WH)
- Programs : Wählen Sie eine Anwendung und legen Sie den Ordner fest, in dem Sie die
Anwendung ausführen möchten, sobald die Verbindung zum Host-Computer hergestellt wurde.
- Experience : Legen Sie die Verbindungsgeschwindigkeit und die Menüelemente fest, die Sie
auf dem angeschlossenen Remotecomputer verwenden möchten. Die konfigurierten
Einstellungen werden für den Host-Computer freigegeben.
2 Verwenden von "Windows Embedded Standard 7" (TB-WH)
32
2
Verwenden von "Windows Embedded
Standard 7" (TB-WH)
- Advanced : Schützen Sie Ihre persönlichen Daten, bevor Sie die Verbindung herstellen.
4
5
Klicken Sie auf Connect. Das Anmeldungsdialogfeld erscheint.
Geben Sie im Dialogfeld „Bei Windows anmelden" Ihren Benutzernamen, Ihr Kennwort und Ihre
Domäne ein (sofern erforderlich), und klicken Sie anschließend auf OK. Das Fenster Remote
Desktop wird geöffnet, und die Desktopeinstellungen, Dateien und Programme des HostComputers werden angezeigt.
Weitere Informationen zu Remote Desktop Connections finden Sie auf der MicrosoftWebsite.
2 Verwenden von "Windows Embedded Standard 7" (TB-WH)
33
2
Verwenden von "Windows Embedded
Standard 7" (TB-WH)
Internet Explorer
Der Internet Explorer ist Bestandteil des WES-Client. Dieses Programm steht allen Benutzern zur
Verfügung. Microsoft-Website.
Weitere Informationen zum Internet Explorer finden Sie auf der Microsoft Website.
Enhanced Write Filter (EWF)
Der Enhanced Write Filter (EWF) schützt ein Flashspeichervolumen vor Schreibzugriff und gewährleistet
so die Haltbarkeit der Flash-Speichergeräts. EWF stellt für den Client den Lese- und Schreibzugriff über
einen Cache bereit, anstatt direkten Zugriff auf ein Flash-Speichervolumen zu ermöglichen.
Wenn EWF aktiviert wird, werden keine Daten auf dem Flash-Laufwerk gespeichert. Die im Cache
zwischengespeicherten Daten sind nur verfügbar, während der Client in Betrieb ist. Die
zwischengespeicherten Daten werden bei Neustart oder Ausschalten des Client gelöscht. Um Daten, die
in die Ordner Registry, Favoriten Cookie usw. geschrieben wurden, zu speichern, sollten Sie die im
Cache gespeicherten Inhalt in den Flash-Speicher verschieben. Eine Fehlermeldung wird angezeigt,
wenn es wegen unzureichendem Speicherplatz nicht möglich ist, Daten in den Cache zu schreiben.
Wenn diese Nachricht angezeigt wird, müssen Sie EWF deaktivieren, um den EWF-Cache auszuleeren.
Durch einen Doppelklick auf das EWF-Symbol in der Taskleiste am rechten unteren Bildschirmrand
können Benutzer den EWF-Manager aufrufen. Benutzer können die EWF-Konfiguration auch durch
Eingabe der EWF-Verwaltungsbefehle in der Eingabeaufforderung ändern. Diese Aufgabe setzt
Administratorrechte voraus.

Enable write filter and restart the system.
Sollte der EWF deaktiviert sein, aktivieren Sie ihn. Falls diese Option markiert ist, wird der Cache
geleert und der EWF aktiviert. Nach dem Neustarten Ihres Computers sind die Konfigurationen und
Dateisystemsinformation für den Client in einem Cache gespeichert. Sie können auch diesen
Vorgang durch Eingabe von „ewfmgr.exe C: -enable" an der Eingabeaufforderung und durch
Neustarten des Computers ausführen.
2 Verwenden von "Windows Embedded Standard 7" (TB-WH)
34
2
Verwenden von "Windows Embedded
Standard 7" (TB-WH)

Disable write filter and restart the systems.
Diese Option wird aktiviert, wenn der EWF ausgeführt wird. Wenn diese Option markiert ist, werden
die aktuellen Einstellungen des (in einem Cache gesicherten) Clients in einem FlashSpeichervolumen gespeichert, und der EWF deaktiviert. Nach dem Neustarten Ihres Computers
sind die Konfigurationen und Dateisystemsinformation für den Client in einem FlashSpeichervolumen gespeichert. Sie können auch diesen Vorgang durch Eingabe von „ewfmgr.exe
C: -commitanddisable" an der Eingabeaufforderung und durch Neustarten des Computers
ausführen.

Commit changes to disk.
Diese Option wird aktiviert, wenn der EWF ausgeführt wird. Wenn diese Option markiert ist, werden
die aktuellen Einstellungen des (in einem Cache gesicherten) Clients in einem FlashSpeichervolumen gespeichert. Allerdings ändert sich der Status des EWF nicht. Sie können auch
diesen Vorgang durch Eingabe von „ewfmgr.exe C: -commit" an der Eingabeaufforderung
ausführen.
Sie können die Konfigurationen für die geschützten Volumen durch Eingabe von „ewfmgr.exe C: "
an der Eingabeaufforderung anzeigen lassen.
File-Based Write Filter (FBWF)
Der File-Based Write Filter (FBWF) schützt den Speicher des Client, damit er von einem dazu nicht
berechtigten Benutzer nicht überschrieben werden kann. Da der FBWF den Speicher vor zu vielen
Schreibvorgängen schützt, können Sie den Client eine lange Zeit nutzen. Wenn Sie einen Ein-/
Ausgabevorgang anfordern, zwingt der FBWF den Client, seine Arbeit mithilfe des Zwischenspeichers
durchzuführen, sodass der Speicher geschützt werden kann.
Die im Zwischenspeicher abgelegten Daten werden aufgewahrt, solange der Client normal arbeitet. Sie
werden gelöscht, wenn er neu gestartet oder beendet wird. Um Änderungen zu speichern, schreiben Sie
die entsprechende Datei mit dem commit-Befehl auf die Platte. Wenn Sie nicht wissen, welche Datei
geändert wird, deaktivieren Sie den FBWF, ändern Sie die Datei und aktivieren Sie ihn wieder.
Sie können den FBWF mit den verschiedenen Optionen des Befehls von der Befehlszeile aus steuern.

FBWF Configuration

Current FBWF status : Zeigt den aktuellen Status des FBWF an (Enabled oder Disabled).

Boot command : Zeigt den FBWF-Befehl an, der beim nächsten Starten zum Einsatz kommt.

RAM Used by FBEF : Zeigt den vom FBWF belegten Speicherplatz im RAM an. Wenn der
FBWF auf „Disabled“ eingestellt ist, sollten 0 kB belegt sein.


Threshold : Zeigt den vom FBWF maximal belegten Speicherplatz im RAM an.
FBWF Command

Enable the FBWF and reboot the system : Aktiviert den deaktivierten FBWF und startet das
System neu. Wenn der Client nicht neu gestartet wird, wird nur der Startbefehl zu
BWF_ENABLE gewechselt und der aktuelle Status wird nicht geändert.
2 Verwenden von "Windows Embedded Standard 7" (TB-WH)
35
2
Verwenden von "Windows Embedded
Standard 7" (TB-WH)

Disable the FBWF and reboot the system : Deaktiviert den aktivierten FBWF und startet den
Client neu. Wenn der Client nicht neu gestartet wird, wird nur der Startbefehl zu
FBWF_DISABLE gewechselt und der aktuelle Status wird nicht geändert.

Commit files : Selbst wenn die Platten durch den FBWF geschützt werden, können Sie alle
Dateien hinzufügen oder löschen, die Sie darauf speichern möchten. Um die Änderungen auf
der Festplatte zu speichern, klicken Sie auf die Schaltfläche [Write the changes to the disk].

Session Status

Current session : Zeigt die Volumes an, die derzeit vom FBWF geschützt werden, sowie eine
Liste der Ordner und Dateien auf diesen Volumes, für die der Schutz durch den FBWF nicht gilt.

Next session : Wählen Sie die Volumes, die vom FBWF geschützt werden, wenn der Client
das nächste Mal gestartet wird. Wählen Sie außerdem die Ordner und Dateien, die Sie vom
Schutz durch den FBWF ausnehmen möchten.
Windows Media Player
Der WES-Client enthält den Windows Media Player 12. Windows Media Player ermöglicht die
Wiedergabe von Sie Audio- und Videodateien auf einer Website.
2.3.4 So konfigurieren Sie Dienstprogramme
Local Drive

Laufwerk C
Laufwerk C wird vom System verwendet. Das Betriebssystem des Client wird nicht ordnungsgemäß
ausgeführt, wenn der zur Verfügung stehende Speicherplatz des Systems nicht ausreicht. Stellen
Sie sicher, dass auf Laufwerk (C:) genügend Speicherplatz vorhanden ist. Der EWF kann mit dafür
sorgen, dass Speicherplatz verfügbar bleibt, indem er verhindert, dass direkt auf C geschrieben
wird.

So speichern Sie Dateien
Der Client verwendet einen Flashspeicher von fester Größe. Deshalb ist es besser, Dateien auf dem
Server statt auf dem Client zu speichern.
So bilden Sie ein Netzlaufwerk ab
Der Administrator kann einen Ordner auf einem Netzlaufwerk abbilden. Um die Abbildungsinformationen
nach dem Neustart weiterhin zur Verfügung zu haben, befolgen Sie sorgfältig die folgenden
Anweisungen.

Aktivieren Sie zum Anmelden im Dialogfeld Map Network Drive das Kontrollkästchen Reconnect.

Wenn der Filter EWF oder FBWF aktiviert ist, müssen Sie ihn deaktivieren, ehe Sie die Installation
beginnen können.
2 Verwenden von "Windows Embedded Standard 7" (TB-WH)
36
2
Verwenden von "Windows Embedded
Standard 7" (TB-WH)
2.3.5 Wiederherstellen des Systems
Übersicht
Der WES-Client bietet eine Wiederherstellungsfunktion, die Ihnen ermöglicht, beim Auftreten von
ernsthaften Problemen auf ein Sicherungssystem zurückzugreifen. Sie können eine Spiegelung des
Betriebssystems auf einem USB-Speicher oder dem PXE-Server sichern. Sie können dann auf die
Sicherungsspiegelung zurückgreifen, falls eines der folgenden Probleme auf dem Client eintritt:

Wenn eine Systemdatei versehentlich gelöscht oder beschädigt wurde

Wenn der Clientcomputer instabil ist oder ein Problem mit einem Gerätetreiber auftritt

Wenn nach dem Installieren eines neuen Programms oder eines neuen Geräts Probleme auftreten

Wenn der Clientcomputer von einem Virus befallen wird

Wenn Windows Embedded Standard nicht startet, wenn eine Systemdatei versehentlich gelöscht
oder beschädigt wurde
So stellen Sie das System wieder her

Wiederherstellen mit einem USB-Speicher
Mithilfe der nachfolgenden Schritte können Sie alle notwendigen Dateien auf einem USB-Speicher
speichern, dann mit dem Sicherungssystem auf dem USB-Speicher booten und das System
wiederherstellen.
1
2
Führen Sie auf dem USB-Speicher eine Systemformatierung durch, so dass es bootfähig wird.
Speichern Sie die Spiegelung von Windows Embedded Standard sowie das Sicherung/
Wiederherstellungs-Dienstprogramm, das später auf dem USB-Speicher wiederhergestellt wird.
3
4
Booten Sie mit dem USB-Speicher.
Stellen Sie das System mithilfe der Spiegelung von Windows Embedded Standard und dem
Sicherung/Wiederherstellungs-Dienstprogramm auf dem USB-Speicher wieder her.

Wiederherstellung durch Netz-Booten
Diese Methode wird über den PXE (Preboot eXecution Environment)-Server bereitgestellt. Der
PXE-Sever stellt eine Client/Server-Schnittstelle auf der Grundlage von TCP/IP, DHCP und TFTP
bereit. Das ermöglicht dem Administrator, von einem Remote-Standort aus über ein Netz das
Betriebssystem auf einem Client zu konfigurieren und zu booten.


Implementieren Sie einen PXE-Server.
Speichern Sie die Spiegelung von Windows Embedded Standard sowie das Sicherung/
Wiederherstellungs-Dienstprogramm, das später auf dem PXE-Server wiederhergestellt wird.

Booten Sie den Client über das Netz.

Stellen Sie das System mithilfe der Spiegelung von Windows Embedded Standard und dem
Sicherung/Wiederherstellungs-Dienstprogramm, die auf dem PXE-Server über das Netz
gespeichert wurden, wieder her.
Weitere Informationen finden Sie im PXE-Server-Benutzerhandbuch.
2 Verwenden von "Windows Embedded Standard 7" (TB-WH)
37
2
2.4
Verwenden von "Windows Embedded
Standard 7" (TB-WH)
MagicRMS Pro
2.4.1 Informationen zu MagicRMS Pro
Mit dem Programm MagicRMS Pro können Sie einen Samsung-Netzwerkmonitor per Fernzugriff
steuern. Durch das benutzerfreundliche Design der Oberfläche ist das Programm einfach und problemlos
zu bedienen.
Mit Hilfe von MagicRMS Pro können Sie eine Aufgabe planen, die zu einer festgelegten Zeit auf einem
Netzwerkmonitor ausgeführt werden soll.
Zudem können Sie mehrere Netzwerkmonitore effizient verwalten, indem Sie sie entsprechend
bestimmter Bedingungen in Gruppen einteilen und nach ihnen filtern.
Wenn Sie MagicRMS Pro Solution oder MagicRMS Pro Agent verwenden und das
Benutzerhandbuch anzeigen möchten, besuchen Sie unsere Website unter www.samsunglfd.com. Zum
Herunterladen des Programms wechseln Sie zu Support>Download Center und suchen Sie nach
MagicRMS.
Hinweis zur Open Source-Lizenz
Bei Verwendung einer Open Source-Software, können die Open Source-Lizenzen über
MagicRMS Pro Agent bezogen werden.
Der Open Source-Lizenzhinweis ist in englischer Sprache gehalten.
2 Verwenden von "Windows Embedded Standard 7" (TB-WH)
38
3
3.1
Verwenden von "Zero Client" (TB-CH)
Info zu "Zero Client"
Der "Zero Client" verwendet ein Linux-Betriebssystem. Wenn der Client eine Verbindung mit einem
Server herstellt, auf dem der Citrix XendDesktop/XenApp-Service verfügbar ist, werden Informationen zu
Tastatur, Maus, Audio/Video und Anzeigedaten über das Netzwerk vom Client an den Server übertragen.
HDX MediaStream Flash Redirection wird nur in in Citrix Receiver 12.x oder höher unterstützt.
Beachten Sie, dass der Server nur mit Flash Player 11.x oder niedriger kompatibel ist.

HDX MediaStream Flash Redirection
Ermöglicht das Herunterladen und die Wiedergabe von Flash-Inhalten auf dem Client.
Kompatible Server

Citrix XenDesktop/XenApp-Server

Microsoft Windows 2000/2003/2008 Server mit installiertem Terminal Service und Citrix
XenServer
3 Verwenden von "Zero Client" (TB-CH)
39
3
3.2
Verwenden von "Zero Client" (TB-CH)
Verbindung zur Verwendung des "Zero Client"s
3.2.1 Vor dem Anschließen
Vorbereitungen vor dem Anschließen

Lesen Sie vor dem Anschließen eines externen Geräts das jeweilige Benutzerhandbuch.
Die Anzahl und die Position der Anschlüsse an den externen Geräten ist modellabhängig.

Schließen Sie das Netzkabel nicht an, bevor alle Anschlüsse durchgeführt wurden.
Wenn Sie das Netzkabel anschließen, während Sie die Anschlüsse durchführen, wird das Gerät
möglicherweise beschädigt.

Überprüfen Sie auf der Rückseite des Geräts die gewünschten Anschlüsse.

Die Anschlussbezeichnungen können je nach Monitor variieren.

Einzelheiten zum Ändern der Eingangsquelle des Monitors finden Sie im Benutzerhandbuch des
Monitors.

Die Monitorabbildungen in diesem Handbuch dienen ausschließlich Referenzzwecken. Der Monitor
ist separat erhältlich.
3 Verwenden von "Zero Client" (TB-CH)
40
3
Verwenden von "Zero Client" (TB-CH)
3.2.2 Anschluss über D-SUB-Kabel (analoger Typ)
RGB IN
1
RGB OUT
Verbinden Sie den [RGB IN]-Anschluss auf der Rückseite des Monitors über das D-SUB-Kabel mit
dem [RGB OUT]-Anschluss des Sockels.
3.2.3 Anschließen mit einem DVI-Kabel
DVI IN
1
DVI OUT
Verbinden Sie den [DVI IN]-Anschluss auf der Rückseite des Monitors über das DVI-Kabel mit dem
[DVI OUT]-Anschluss am Sockel des Standfußes.
3 Verwenden von "Zero Client" (TB-CH)
41
3
Verwenden von "Zero Client" (TB-CH)
3.2.4 Anschließen eines Mikrophons
MIC
1
Schließen Sie das Mikrofon an den [MIC]-Anschluss auf der rechten Seite des Sockels an.
3.2.5 Anschließen von Kopfhörern oder Lautsprechern
AUDIO OUT
1
Schließen Sie ein Audioausgabegerät (Kopfhörer oder Lautsprecher) an den [AUDIO OUT]Anschluss auf der Rückseite oder [
] auf der rechten Seite des Sockels an.
3 Verwenden von "Zero Client" (TB-CH)
42
3
Verwenden von "Zero Client" (TB-CH)
3.2.6 Verbinden mit einem Server (LAN/USB-Verbindung)
LAN
1
Verbinden Sie den [LAN]-Anschluss an der Rückseite des Sockels über das LAN-Kabel mit dem
Server.

Nicht unterstützt bei Netzwerkgeschwindigkeiten von maximal 10 MB/s.

Sie benötigen das CAT 5 (*STP-Typ)-Kabel.
* Abgeschirmtes verdrilltes Kabel (Shielded Twisted Pair)
2
Schließen Sie USB-Geräte (Tastatur, Maus usw.) an den Anschluss [ ] auf der Rückseite oder
rechts am Sockel an.
(Stellen Sie zur Verwendung des [ ]-Anschlusses sicher, dass der Client mit dem Server verbunden
ist.)
3 Verwenden von "Zero Client" (TB-CH)
43
3
Verwenden von "Zero Client" (TB-CH)
3.2.7 Anschließen an die Stromversorgung
Verbinden Sie das Netzkabel mit dem
Netzteil. Schließen Sie das Netzteil
anschließend an den [DC 14V IN]-Anschluss
am Sockel an.
DC 14V IN
Stecken Sie das Netzkabel in die Steckdose.

Die Farbe und Form von Teilen können sich von diesen Darstellungen unterscheiden.
Unangekündigte Änderungen der technischen Daten des Geräts zum Zweck der
Qualitätssteigerung sind vorbehalten.

Die Monitorabbildungen in diesem Handbuch dienen ausschließlich Referenzzwecken. Der Monitor
ist separat erhältlich.

Einzelheiten zum Anschließen des Stromkabels an den Monitor finden Sie im Benutzerhandbuch
des Monitors.
3 Verwenden von "Zero Client" (TB-CH)
44
3
3.3
Verwenden von "Zero Client" (TB-CH)
Verwenden von "Zero Client"
3.3.1 Anmelden

Username: Geben Sie den Benutzernamen ein, den Sie zur Verbindung mit dem "Citrix"-Server
verwenden.

Password: Geben Sie das Passwort ein, das Sie zur Verbindung mit dem "Citrix"-Server
verwenden.

Domain: Geben Sie die Domäne ein, die Sie zur Verbindung mit dem "Citrix"-Server verwenden.
Stellen Sie sicher, dass unter Network die Option Broker Server aktiviert ist.
3.3.2 Nachrichtenfeld
MagicRMS
Wenn der MagicRMS-Server aktiviert ist, werden Nachrichten, die vom Server empfangen werden, auf
dem Bildschirm angezeigt.
3 Verwenden von "Zero Client" (TB-CH)
45
3
Verwenden von "Zero Client" (TB-CH)
Nachricht
Mit der Funktion Identity von MagicRMS können Sie den Hostnamen des Clients überprüfen.
Identity
Mit der Funktion Identity von MagicRMS können Sie den Hostnamen des Clients überprüfen.
Trennungsnachricht
Wenn die Verbindung des Clients mit dem Netzwerk getrennt wird, wird eine entsprechende Nachricht
auf dem Bildschirm angezeigt. Wenn Sie in diesem Fall angemeldet sind, werden die verbundenen
Desktops/Anwendungen getrennt und abgemeldet.
3 Verwenden von "Zero Client" (TB-CH)
46
3
Verwenden von "Zero Client" (TB-CH)
3.3.3 Symbolleiste
Network
Sie können die Netzwerk- und Servereinstellungen für den Client anzeigen und konfigurieren.
Local Network
Sie können die IP-Adresse für die Verbindung des Clients mit einem Netzwerk konfigurieren.

Link Speed & Duplex: Wählen Sie einen Netzwerkverbindungstyp und die Geschwindigkeit aus.

Deaktivieren Sie Enable DHCP, und geben Sie die IP-Adresse ein, wenn Sie eine statische IPAdresse verwenden möchten.
3 Verwenden von "Zero Client" (TB-CH)
47
3
Verwenden von "Zero Client" (TB-CH)

Wählen Sie Enable DHCP aus, um DHCP zu verwenden.
Name Servers
Konfigurieren Sie die DNS Domain und den DNS Server auf dem Client.

Legen Sie die DNS Domain fest.

Legen Sie die DNS Servers fest. Mithilfe von „,“ können mehrere DNS Server angegeben werden
(z. B. 192.168.0.1,192.168.1.1).
DHCP Options
Konfigurieren Sie beim Systemstart DHCP Options IDs, um über DHCP automatisch mehrere
Einstellungen für den Client gleichzeitig zu konfigurieren.

Stellen Sie sicher, dass der Wert der Einstellung zwischen 128 und 254 liegt.

Wenn diese Option konfiguriert ist, ersetzt die Einstellung die benutzerdefinierten Einstellungen.
Anforderungen

Für Local Network muss Enable DHCP ausgewählt sein.

Die Informationen für die Options-IDs müssen auf dem DHCP-Server konfiguriert sein.
Sicherheit
Client bietet eine Sicherheitsfunktion mit IEEE802.1x-Authentifizierung.
Verfügbare Modi

EAP-PEAP (MSCHAPv2, PEAP-Version Automatic)
3 Verwenden von "Zero Client" (TB-CH)
48
3
Verwenden von "Zero Client" (TB-CH)

EAP-TLS
Wählen Sie zur Verwendung dieser Funktion Enable IEEE802.1x Authentication aus, und geben Sie
den Authentication-Modus an.
1
EAP-PEAP
Stellen Sie den Authentication-Modus auf EAP-PEAP ein, um den Modus EAP-PEAP zu
verwenden.
Klicken Sie auf Properties, und geben Sie Username und Password zur Authentifizierung ein.
2
EAP-TLS
Stellen Sie den Authentication-Modus auf EAP-TLS ein, um den Modus EAP-TLS zu verwenden.
Klicken Sie auf Properties, und konfigurieren Sie die folgenden Einstellungen zur Authentifizierung.
Bevor Sie ein Zertifikat auswählen können, müssen Sie die Authentifizierungsdatei mithilfe von
Certification Management auf den Client kopieren.
a.
Geben Sie die Identity-Informationen ein.
b.
Wählen Sie eine CA certificate-Datei aus (*.der, *.pem, *.crt, *.cer).
c.
Wählen Sie eine Private key-Datei aus.
3 Verwenden von "Zero Client" (TB-CH)
49
3
Verwenden von "Zero Client" (TB-CH)
d.
3
Geben Sie das Private key password ein.
Certification Management
Zur Verwaltung von Authentifizierungsdateien, die im Modus EPA-TLS verwendet werden, stehen
die folgenden Menüoptionen zur Verfügung.
a.
Eine Option für das Kopieren einer Datei mit mehreren Methoden, einschließlich USB Storage
(Die Datei wird in ein bestimmtes Verzeichnis auf dem Client kopiert. )
b.
Eine Option zum Löschen einer gespeicherten Datei
Broker Server
Geben Sie die Verbindungsdaten für den Citrix-Server ein.

Geben Sie die IP-Adresse des Citrix Servers ein.

Geben Sie den Default Username und die Default Domain an, die für die Verbindung mit dem
Server verwendet werden.
3 Verwenden von "Zero Client" (TB-CH)
50
3
Verwenden von "Zero Client" (TB-CH)
Remote Management
Sie können die Einstellungen für Server konfigurieren, die den Client verwalten, Informationen zu den
Servern eingeben oder den Status der Server anzeigen.
Einzelheiten zur Funktion MagicRMS finden Sie im MagicRMS-Benutzerhandbuch.
1
File Server
Konfigurieren Sie den FTP-Server, mit dem Sie sich verbinden möchten, um die Firmware auf dem
Client zu aktualisieren. Die eingegebenen Informationen werden verwendet, um die Firmware des
Clients beim Startvorgang zu aktualisieren.

Address: Geben Sie die IP-Adresse des FTP-Servers ein.

Path: Geben Sie den Path des FTP-Servers ein, auf dem die neue Firmware gespeichert ist.

Username: Geben Sie den Username ein, den Sie zur Verbindung mit dem FTP-Server
verwenden.

Password: Geben Sie das Password ein, das Sie zur Verbindung mit dem FTP-Server
verwenden.
Anforderungen
2

Stellen Sie sicher, dass der FTP-Server korrekt funktioniert.

Die neue Firmware muss in einem kompatiblen Dateiformat vorliegen.
MagicRMS Connection
Geben Sie die Connection-Daten für die Verbindung mit dem MagicRMS-Server ein.

Multicast
Aktivieren Sie diese Option, wenn Sie automatisch eine Verbindung mit dem MagicRMS-Server
herstellen möchten. Geben Sie die IP-Address und die Port-Nummer für Multicast an. Wenn
dem MagicRMS-Server dieselbe IP-Adresse und Port-Nummer wie dem Client zugeordnet ist,
wird automatisch eine Verbindung mit dem Client hergestellt.
3 Verwenden von "Zero Client" (TB-CH)
51
3
Verwenden von "Zero Client" (TB-CH)

Server Assignment
Wenn Sie die statische IP-Adresse und Port-Nummer des MagicRMS-Servers kennen, können
Sie diese manuell eingeben, um eine Verbindung mit dem Server herzustellen.
3
MagicRMS Contact
Geben Sie Informationen zur Identifizierung des Clients in der MagicRMS-Konsole ein.
3 Verwenden von "Zero Client" (TB-CH)
52
3
Verwenden von "Zero Client" (TB-CH)
4
MagicRMS Status
Sie können den Verbindungsstatus des MagicRMS-Servers überprüfen. Prüfen Sie bei
Verbindungsproblemen die Serververbindung, und wählen Sie Start, Stop oder Restart aus, um
den Server zu starten.
Klicken Sie zur Detailanzeige von Einträgen in MagicRMS-Serverprotokollen auf View Log.
3 Verwenden von "Zero Client" (TB-CH)
53
3
Verwenden von "Zero Client" (TB-CH)
5
Network Tools
Sie können den Verbindungsstatus zwischen Client und Netzwerk mit den Network Tools
überprüfen.

Ping
Mit dem Ping-Befehl können Sie den Status der Netzwerkverbindung für die eingegebenen IPs
überprüfen.

Trace Route
Mit dem Befehl „Route“ können Sie den Netzwerkverbindungsstatus für die eingegebenen IPs
überprüfen.
3 Verwenden von "Zero Client" (TB-CH)
54
3
Verwenden von "Zero Client" (TB-CH)
Terminal Properties
Konfigurieren Sie die Eigenschaften des Clients.
System
1
Allgemein

Terminal Name: Ändern Sie den Client-Namen. Der Standardname ist „TS_ + MAC
Information“.

Reset the system setting to factory default: Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, um die
Client-Einstellungen zurückzusetzen.
Wählen Sie im Fenster Notice, das nach dem Aktivieren des Kontrollkästchens angezeigt wird,
Yes aus. Die Einstellungen werden zurückgesetzt.
2
Power Management
3 Verwenden von "Zero Client" (TB-CH)
55
3
Verwenden von "Zero Client" (TB-CH)

Kontrollieren Sie den Energieverbrauch des Clients, indem Sie die Einstellung Screen Off
ändern. Der Client aktiviert den Modus Power Management, wenn er eine bestimmte Zeit
inaktiv ist.
Sie können zwischen den folgenden Zeiteinstellungen wählen:
3

Never

5 minutes

10 minutes

30 minutes

1 hour

2 hours
Time/Date
Stellen Sie die Uhr auf dem Client ein.
3 Verwenden von "Zero Client" (TB-CH)
56
3
Verwenden von "Zero Client" (TB-CH)

Zeitzone
Geben Sie die Time Zone-Informationen für den Client ein. Klicken Sie auf Change, und wählen
Sie die gewünschte Zeitzone aus.
Um die Sommerzeit zu aktivieren, aktivieren Sie das Kontrollkästchen Enable DayLight Saving,
und wählen Sie die entsprechende Stundenzahl aus.

Time/Date Format

Time Format / Date Format: Geben Sie das Anzeigeformat für die Uhrzeit und das Datum
in der Symbolleiste an.

Time Servers: Geben Sie die Time Server-Informationen ein, die Sie online erhalten.
Uhrzeit und Datum werden auf dem Client automatisch eingestellt.
Display
Konfigurieren Sie die Einstellungen für die mit dem Client verbundenen Anzeigegeräte.
3 Verwenden von "Zero Client" (TB-CH)
57
3
Verwenden von "Zero Client" (TB-CH)
1
Orientation
Konfigurieren Sie die Bildschirmausrichtung des ausgewählten Anzeigegeräts.
Sie können zwischen Horizontal oder Vertical auswählen.
2
Resolution
Konfigurieren Sie die Auflösung des ausgewählten Anzeigegeräts.
Die verfügbaren Auflösungen unterscheiden sich je nach Anzeigegerät.
3
Multiple Display
Geben Sie an, wie Sie die Bildschirme verwenden, wenn zwei Anzeigegeräte mit dem Client
verbunden sind.

Wählen Sie Clone aus, um denselben Desktop auf beiden Bildschirmen anzuzeigen. Wenn
Clone ausgewählt ist, werden dieselbe Orientation und Resolution für die Bildschirme
angewendet.
3 Verwenden von "Zero Client" (TB-CH)
58
3
Verwenden von "Zero Client" (TB-CH)

Wählen Sie Extend aus, um einen erweiterten Desktop auf beiden Bildschirmen anzuzeigen.
Der als primäres Anzeigegerät ausgewählte Bildschirm wird links dargestellt.
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Set as the main screen, um den ausgewählten Bildschirm
als primären Bildschirm auszuwählen.
3 Verwenden von "Zero Client" (TB-CH)
59
3
Verwenden von "Zero Client" (TB-CH)
Wenn nur ein Anzeigegerät angeschlossen ist, ist die Multiple Display-Option deaktiviert.
Toolbar
Wählen Sie aus, ob Sie die Symbolleiste anzeigen oder die Tastenkombinationen auf dem Client
verwenden möchten.

Always hide toolbar
Blenden Sie die Symbolleiste auf dem Bildschirm aus: Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, und
minimieren Sie die Symbolleiste. Drücken Sie die entsprechende Tastenkombination, um die
Symbolleiste wieder einzublenden.

Disable hotkey(CTRL-ALT-UP) to invoke toolbar
Verkleinern Sie die Symbolleiste durch Drücken der entsprechenden Tastenkombination
(Strg+Alt+Nach oben). Um die Symbolleiste zu erweitern, klicken Sie auf die Pfeiltaste auf der
minimierten Symbolleiste.
Die beiden oben genannten Optionen können nicht gleichzeitig verwendet werden.
Sound
Stellen Sie den Ton auf dem Client ein.

Lautst.: Passen Sie die Lautstärke über den Schieberegler an.
3 Verwenden von "Zero Client" (TB-CH)
60
3
Verwenden von "Zero Client" (TB-CH)

Mute: Schalten Sie den Ton stumm.
Input
1
Keyboard
Sie können die Tastatureinstellungen für den Client konfigurieren.
2

Character Set: Legen Sie die auf dem Client verwendete Zeichenkodierungsmethode fest.

Keyboard Language: Legen Sie die Tastatursprache fest.

Repeat Rate: Legen Sie die Tastaturempfindlichkeit fest.
Mouse
Sie können die Mauseinstellungen für den Client konfigurieren.

Mouse Speed: Konfigurieren Sie die Empfindlichkeit der Mausbewegungen.

Buttons: Aktivieren Sie den Linkshändermodus der Maus.
3 Verwenden von "Zero Client" (TB-CH)
61
3
Verwenden von "Zero Client" (TB-CH)
Printer
1
LPDs
Konfigurieren Sie die LPD-Druckereinstellungen.
2
SMBs
Konfigurieren Sie die SMB-Druckereinstellungen.
3 Verwenden von "Zero Client" (TB-CH)
62
3
Verwenden von "Zero Client" (TB-CH)
Information
Sie können die Client-Informationen anzeigen.
Allgemein

Firmware: Zeigen Sie die Version der Firmware auf dem Client an.

Checksum: Zeigen Sie die Prüfsumme der Firmware auf dem Client an.

Citrix Receiver: Zeigen Sie die Version des auf dem Client verwendeten Citrix Receivers an.

Terminal Name: Zeigen Sie den Terminal Name des Clients an.
Hardware

CPU: Zeigen Sie die CPU-Informationen des Clients an.

CPU Busy: Zeigen Sie die aktuelle CPU-Auslastung des Clients an.

Memory size: Zeigen Sie den gesamten Speicher auf dem Client an.

Free Memory: Zeigen Sie den aktuell verfügbaren Speicher auf dem Client an.

Resolution: Zeigen Sie die auf dem Client konfigurierte Anzeigeauflösung an.
3 Verwenden von "Zero Client" (TB-CH)
63
3
Verwenden von "Zero Client" (TB-CH)

System up Time: Zeigen Sie die Zeitdauer an, die der Client bereits läuft.
Network

IP Address: Zeigen Sie die auf dem Client konfigurierten IP-Informationen an.

Subnet Mask: Zeigen Sie die auf dem Client konfigurierte Teilnetzmaske an.

Default Gateway: Zeigen Sie den auf dem Client konfigurierten Default Gateway an.

DHCP Lease: Zeigen Sie die Zeitdauer (in Sekunden) an, die zur Zuweisung einer IP-Adresse
erforderlich ist, wenn auf dem Client DHCP verwendet wird.

Speed & Duplex: Zeigen Sie die Geschwindigkeit und Duplexinformationen der Verbindung an, die
verwendet wird, wenn der Client eine Verbindung mit einem Netzwerk herstellt.

Mac Address: Zeigen Sie die Mac Address des Netzwerkadapters auf dem Client an.
3 Verwenden von "Zero Client" (TB-CH)
64
3
Verwenden von "Zero Client" (TB-CH)
Open Source Notice
Sie können Details über die auf dem Client verwendeten Open Source-Komponenten anzeigen.
Hinweis zur Open Source-Lizenz
Bei Verwendung einer Open Source-Software, können die Open Source-Lizenzen über das
Gerätemenü bezogen werden.
Der Open Source-Lizenzhinweis ist in englischer Sprache gehalten.
Shutdown
Sie können sich vom Client abmelden, ihn schließen oder neu starten.
1
Log-off from account “***”
Melden Sie sich beim Client ab, wenn Sie angemeldet sind. Diese Option ist nur aktiviert, wenn Sie
beim Client angemeldet sind. Wählen Sie im Fenster Notice Yes aus, um sich abzumelden.
3 Verwenden von "Zero Client" (TB-CH)
65
3
Verwenden von "Zero Client" (TB-CH)
2
Shutdown the system
Sie können den Client schließen. Wählen Sie im Fenster Notice Yes aus, um den Client zu
schließen.
3
Restart the system
Sie können den Client neustarten. Wählen Sie im Fenster Notice Yes aus, um den Client
neuzustarten.
Remote Desktop
Sie können eine Liste der Desktops und Anwendungen (auf dem Citrix-Server) anzeigen, mit denen sich
der Client verbinden kann, wenn er angemeldet ist.
3 Verwenden von "Zero Client" (TB-CH)
66
3
Verwenden von "Zero Client" (TB-CH)
Desktop List
1
Connect
Um eine Verbindung mit einem Desktop oder einer Anwendung in der Liste herzustellen, klicken Sie
auf die entsprechende Schaltfläche Connect, oder doppelklicken Sie auf den gewünschten Desktop
oder die gewünschte Anwendung.
Wenn eine Verbindung mit einem Desktop oder einer Anwendung hergestellt wurde, wird die
Schaltfläche „Connect“ für den Desktop oder die Anwendung in der Desktop List durch die
Schaltfläche Disconnect ersetzt. Die Zeile des entsprechenden Desktops oder der entsprechenden
Anwendung in der Liste wird wie folgt hervorgehoben.
Sie können sich mit mehreren Desktops oder Anwendungen verbinden. Die Namen der
verbundenen Desktops und Anwendungen werden hervorgehoben.
2
Disconnect
Über die Schaltfläche Disconnect wird die Verbindung mit dem entsprechenden Desktop oder der
entsprechenden Anwendung getrennt. Wenn die Verbindung getrennt wurde, wird gegebenenfalls
eine Liste der verbundenen Desktops und Anwendungen angezeigt.
3
Aktual.
Um die Desktop List mit der Liste der Desktops und Anwendungen auf dem Citrix-Server zu
aktualisieren, klicken Sie auf Refresh.
4
Reconnect
Sie können Desktops und Anwendungen anzeigen, die nicht angezeigt werden, obwohl sie mit dem
Client verbunden sind. Doppelklicken Sie auf den gewünschten Desktop oder die gewünschte
3 Verwenden von "Zero Client" (TB-CH)
67
3
Verwenden von "Zero Client" (TB-CH)
Anwendung. Die Zeile des entsprechenden Desktops oder der entsprechenden Anwendung in der
Liste wird hervorgehoben.
Doppelklicken Sie auf Memo. Ein Editor-Fenster wird geöffnet.
Statussymbol
Netzwerksymbol: Zeigen Sie den aktuellen Netzwerkstatus über ein Symbol an.
1
Nicht mit dem Netzwerk verbunden.
2
Verbindung zum Netzwerk wird hergestellt.
3
Mit dem Netzwerk verbunden.
3 Verwenden von "Zero Client" (TB-CH)
68
3
Verwenden von "Zero Client" (TB-CH)
Terminal Lock
Mit diesem Menü werden die Optionen Network und Terminal Properties gesperrt, sodass ihre
Einstellungen nicht geändert werden können.
Die entsprechende Tastenkombination ist [STRG + ALT + F6].

So sperren Sie die beiden Optionen
Drücken und halten Sie die Tastenkombination längere Zeit (ca. 8 Sekunden) gedrückt.
Wenn die Sperre aktiviert ist, werden die gesperrten Optionen in der Symbolleiste wie unten
dargestellt angezeigt.

So entsperren Sie die beiden Optionen
Drücken und halten Sie die Tastenkombination längere Zeit (ca. 8 Sekunden) gedrückt.
Beachten Sie, dass Sie zum Entsperren der beiden Optionen aufgefordert werden, das Passwort
einzugeben.
3 Verwenden von "Zero Client" (TB-CH)
69
4
4.1
Handbuch zur Fehlerbehebung
Anforderungen vor einer Kontaktaufnahme mit dem
Samsung-Kundendienstcenter
4.1.1 Überprüfen Sie folgenden Punkte.
Tonproblem
Kein Ton.
Überprüfen Sie den Anschluss des Audiokabels,
oder regeln Sie die Lautstärke.
Prüfen Sie die eingestellte Lautstärke.
Die Lautstärke ist zu niedrig.
Stellen Sie die Lautstärke ein.
Wenn die Lautstärke auch nach dem Einstellen
auf den höchsten Wert noch zu niedrig ist, stellen
Sie die Lautstärke in den Audioeinstellungen ein.
4 Handbuch zur Fehlerbehebung
70
5
5.1
Technische Daten
Allgemein
Modellname
TB-WH
TB-CH
Stromversorgung
Dieses Gerät benötigt 100 bis 240 V. Sehen Sie auf dem Aufkleber
auf der Rückseite des Geräts nach, da die Standardspannung von
Land zu Land unterschiedlich sein kann.
Monitoranschlüsse
RGB OUT (D-Sub)-Anschluss, DVI OUT-Anschluss
Server-Anschluss
LAN
Lautsprecher
1Wx2
USB
6 X USB 2.0 (Downstream)
Abmessungen (B × H × T) /
244,0 x 340,0 x 227,0 mm /
Gewicht
2,3 kg
Umgebungsbe
dingungen
Betrieb
Temperatur: 10˚C – 50˚C (50˚F – 122˚F)
Luftfeuchtigkeit: 10 % – 90 %, nicht kondensierend
Aufbewahrung
Temperatur: -20˚C – 45˚C (-4˚F – 113˚F)
Luftfeuchtigkeit: 5 % – 90 %, nicht kondensierend
VESA (H x B)
75 X 75 mm / 100 X 100 mm
Unangekündigte Änderungen der oben genannten technischen Daten des Geräts zum Zweck der
Qualitätssteigerung sind vorbehalten.
Dies ist ein digitales Gerät der Klasse B.
5 Technische Daten
71
5
5.2
Technische Daten
Stromverbrauch
Normalbetrieb
Energiesparm
odus
Typisch
Netzleuchte
Leistungsaufnahme
Ausschalten
(Netzschalter
aus)
Aus
Aus
Aus
Weniger als
2W
Weniger als
2W
0W
Auslegung
Ein
11 W
Standby (S3)
Ausschalten
(S5)
(Netztaster
aus)
35 W

Der angezeigte Stromverbrauch kann je nach den Betriebsbedingungen oder wenn die
Einstellungen geändert werden, unterschiedlich sein.

Um den Stromverbrauch auf 0 Watt zu senken, schalten Sie den Schalter am Netzteil aus, oder
entfernen Sie das Stromkabel. Achten Sie darauf, das Netzkabel abzuziehen, wenn Sie das Gerät
für einen längeren Zeitraum nicht verwenden. Wenn Sie den Stromverbrauch auf 0 Watt reduzieren
möchten, der Netzschalter jedoch nicht verfügbar ist, ziehen Sie das Netzkabel heraus.
5 Technische Daten
72
Anhang
Kontakt zu Samsung
Falls Sie Fragen oder Anregungen zu Samsung-Produkten haben, wenden Sie sich bitte an den
Samsung-Kundendienst.
NORTH AMERICA
U.S.A
1-800-SAMSUNG (726-7864)
http://www.samsung.com
CANADA
1-800-SAMSUNG (726-7864)
http://www.samsung.com/ca
(English)
http://www.samsung.com/ca_fr
(French)
MEXICO
01-800-SAMSUNG (726-7864)
http://www.samsung.com
LATIN AMERICA
ARGENTINE
0800-333-3733
http://www.samsung.com
BOLIVIA
800-10-7260
http://www.samsung.com
BRAZIL
0800-124-421
4004-0000
http://www.samsung.com
CHILE
800-SAMSUNG (726-7864)
http://www.samsung.com
From mobile 02-482 82 00
COLOMBIA
01-8000112112
http://www.samsung.com
COSTA RICA
0-800-507-7267
http://www.samsung.com/latin
(Spanish)
http://www.samsung.com/latin_en
(English)
DOMINICA
1-800-751-2676
http://www.samsung.com/latin
(Spanish)
http://www.samsung.com/latin_en
(English)
ECUADOR
1-800-10-7267
http://www.samsung.com/latin
(Spanish)
http://www.samsung.com/latin_en
(English)
EL SALVADOR
800-6225
http://www.samsung.com/latin
(Spanish)
http://www.samsung.com/latin_en
(English)
Anhang
73
Anhang
LATIN AMERICA
GUATEMALA
1-800-299-0013
http://www.samsung.com/latin
(Spanish)
http://www.samsung.com/latin_en
(English)
HONDURAS
800-27919267
http://www.samsung.com/latin
(Spanish)
http://www.samsung.com/latin_en
(English)
JAMAICA
1-800-234-7267
http://www.samsung.com
NICARAGUA
00-1800-5077267
http://www.samsung.com/latin
(Spanish)
http://www.samsung.com/latin_en
(English)
PANAMA
800-7267
http://www.samsung.com/latin
(Spanish)
http://www.samsung.com/latin_en
(English)
PERU
0-800-777-08
http://www.samsung.com
PUERTO RICO
1-800-682-3180
http://www.samsung.com
TRINIDAD & TOBAGO
1-800-SAMSUNG (726-7864)
http://www.samsung.com
VENEZUELA
0-800-100-5303
http://www.samsung.com
EUROPE
AUSTRIA
0810 - SAMSUNG
(7267864, € 0.07/min)
http://www.samsung.com
BELGIUM
02-201-24-18
http://www.samsung.com/be
(Dutch)
http://www.samsung.com/be_fr
(French)
BOSNIA
05 133 1999
http://www.samsung.com
BULGARIA
07001 33 11 , normal tariff
http://www.samsung.com
CROATIA
062 SAMSUNG (062 726 7864)
http://www.samsung.com
CYPRUS
8009 4000 only from landline
http://www.samsung.com
(+30) 210 6897691 from mobile
and land line
Anhang
74
Anhang
EUROPE
CZECH
800 - SAMSUNG (800-726786)
http://www.samsung.com
Samsung Electronics Czech and Slovak, s.r.o.,
Oasis Florenc, Sokolovská 394/17, 180 00, Praha 8
DENMARK
70 70 19 70
http://www.samsung.com
EIRE
0818 717100
http://www.samsung.com
ESTONIA
800-7267
http://www.samsung.com
FINLAND
09 85635050
http://www.samsung.com
FRANCE
01 48 63 00 00
http://www.samsung.com
GERMANY
0180 5 SAMSUNG bzw.
http://www.samsung.com
0180 5 7267864* (*0,14 €/Min. aus
dem dt. Festnetz, aus dem
Mobilfunk max. 0,42 €/Min.)
GREECE
80111-SAMSUNG (80111 726
7864) only from land line
http://www.samsung.com
(+30) 210 6897691 from mobile
and land line
HUNGARY
06-80-SAMSUNG (726-7864)
http://www.samsung.com
ITALIA
800-SAMSUNG (726-7864)
http://www.samsung.com
LATVIA
8000-7267
http://www.samsung.com
LITHUANIA
8-800-77777
http://www.samsung.com
LUXEMBURG
261 03 710
http://www.samsung.com
MACEDONIA
023 207 777
http://www.samsung.com
MONTENEGRO
020 405 888
http://www.samsung.com
NETHERLANDS
0900 - SAMSUNG
(0900-7267864) (€ 0,10/Min)
http://www.samsung.com
NORWAY
815 56480
http://www.samsung.com
POLAND
0 801-1SAMSUNG (172-678)
+48 22 607-93-33
http://www.samsung.com
PORTUGAL
808 20 - SAMSUNG (808 20 7267)
http://www.samsung.com
RUMANIA
08008 SAMSUNG (08008 726
7864)
http://www.samsung.com
TOLL FREE No.
SERBIA
0700 SAMSUNG (0700 726 7864)
http://www.samsung.com
SLOVAKIA
0800 - SAMSUNG (0800-726 786)
http://www.samsung.com
SPAIN
902 - 1 - SAMSUNG (902 172 678)
http://www.samsung.com
Anhang
75
Anhang
EUROPE
SWEDEN
0771 726 7864 (SAMSUNG)
http://www.samsung.com
SWITZERLAND
0848-SAMSUNG
(7267864, CHF 0.08/min)
http://www.samsung.com/ch
(German)
http://www.samsung.com/ch_fr
(French)
U.K
0330 SAMSUNG (7267864)
http://www.samsung.com
CIS
ARMENIA
0-800-05-555
http://www.samsung.com
AZERBAIJAN
088-55-55-555
http://www.samsung.com
BELARUS
810-800-500-55-500
http://www.samsung.com
GEORGIA
0-800-555-555
http://www.samsung.com
KAZAKHSTAN
8-10-800-500-55-500
(GSM: 7799)
http://www.samsung.com
KYRGYZSTAN
00-800-500-55-500
http://www.samsung.com
MOLDOVA
0-800-614-40
http://www.samsung.com
MONGOLIA
+7-800-555-55-55
http://www.samsung.com
RUSSIA
8-800-555-55-55
http://www.samsung.com
TADJIKISTAN
8-10-800-500-55-500
http://www.samsung.com
UKRAINE
0-800-502-000
http://www.samsung.com/ua
(Ukrainian)
http://www.samsung.com/ua_ru
(Russian)
UZBEKISTAN
8-10-800-500-55-500
http://www.samsung.com
ASIA PACIFIC
AUSTRALIA
1300 362 603
http://www.samsung.com
CHINA
400-810-5858
http://www.samsung.com
HONG KONG
(852) 3698 - 4698
http://www.samsung.com/hk
(Chinese)
http://www.samsung.com/hk_en
(English)
Anhang
76
Anhang
ASIA PACIFIC
INDIA
http://www.samsung.com
1800 1100 11
3030 8282
1800 3000 8282
1800 266 8282
INDONESIA
0800-112-8888
021-5699-7777
http://www.samsung.com
JAPAN
0120-327-527
http://www.samsung.com
MALAYSIA
1800-88-9999
http://www.samsung.com
NEW ZEALAND
0800 SAMSUNG (0800 726 786)
http://www.samsung.com
PHILIPPINES
1-800-10-SAMSUNG (726-7864)
for PLDT
http://www.samsung.com
1-800-3-SAMSUNG (726-7864)
for Digitel
1-800-8-SAMSUNG (726-7864)
for Globe
02-5805777
SINGAPORE
1800-SAMSUNG (726-7864)
http://www.samsung.com
TAIWAN
0800-329-999
http://www.samsung.com
0266-026-066
THAILAND
1800-29-3232
http://www.samsung.com
02-689-3232
VIETNAM
1 800 588 889
http://www.samsung.com
MIDDlE EAST
BAHRAIN
8000-4726
http://www.samsung.com/ae
(English)
http://www.samsung.com/ae_ar
(Arabic)
EGYPT
08000-726786
http://www.samsung.com
IRAN
021-8255
http://www.samsung.com
JORDAN
800-22273
http://www.samsung.com
065777444
KUWAIT
183-2255
http://www.samsung.com/ae
(English)
http://www.samsung.com/ae_ar
(Arabic)
Anhang
77
Anhang
MIDDlE EAST
MOROCCO
080 100 2255
http://www.samsung.com
OMAN
800-SAMSUNG (726-7864)
http://www.samsung.com/ae
(English)
http://www.samsung.com/ae_ar
(Arabic)
SAUDI ARABIA
9200-21230
http://www.samsung.com/ae
(English)
http://www.samsung.com/ae_ar
(Arabic)
TURKEY
444 77 11
http://www.samsung.com
U.A.E
800-SAMSUNG (726-7864)
http://www.samsung.com
AFRICA
ANGOLA
91-726-7864
http://www.samsung.com
BOTSWANA
0800-726-000
http://www.samsung.com
CAMEROON
7095- 0077
http://www.samsung.com
COTE D’ IVOIRE
8000 0077
http://www.samsung.com
GHANA
0800-10077
http://www.samsung.com
0302-200077
KENYA
0800 724 000
http://www.samsung.com
NAMIBIA
8197267864
http://www.samsung.com
NIGERIA
0800-726-7864
http://www.samsung.com
SENEGAL
800-00-0077
http://www.samsung.com
SOUTH AFRICA
0860-SAMSUNG (726-7864)
http://www.samsung.com
TANZANIA
0685 88 99 00
http://www.samsung.com
UGANDA
0800 300 300
http://www.samsung.com
ZAMBIA
211350370
http://www.samsung.com
Anhang
78
Anhang
Ordnungsgemäße Entsorgung
Korrekte Entsorgung von Altgeraten (Elektroschrott)
(Gilt fur Lander mit Abfalltrennsystemen)
Die Kennzeichnung auf dem Produkt, Zubehorteilen bzw. auf der dazugehorigen
Dokumentation gibt an, dass das Produkt und Zubehorteile (z. B. Ladegerat, Kopfhorer,
USB-Kabel) nach ihrer Lebensdauer nicht zusammen mit dem normalen Haushaltsmull
entsorgt werden durfen. Entsorgen Sie dieses Gerat und Zubehorteile bitte getrennt von
anderen Abfallen, um der Umwelt bzw. der menschlichen Gesundheit nicht durch
unkontrollierte Mullbeseitigung zu schaden. Helfen Sie mit, das Altgerat und
Zubehorteile fachgerecht zu entsorgen, um die nachhaltige Wiederverwertung von
stofflichen Ressourcen zu fordern.
Private Nutzer wenden sich an den Handler, bei dem das Produkt gekauft wurde, oder
kontaktieren die zustandigen Behorden, um in Erfahrung zu bringen, wo Sie das Altgerat
bzw. Zubehorteile fur eine umweltfreundliche Entsorgung abgeben konnen.
Gewerbliche Nutzer wenden sich an ihren Lieferanten und gehen nach den
Bedingungen des Verkaufsvertrags vor. Dieses Produkt und elektronische Zubehorteile
durfen nicht zusammen mit anderem Gewerbemull entsorgt werden.
Korrekte Entsorgung der Batterien in diesem Gerat
(Gilt fur Lander mit Abfalltrennsystemen)
Die Kennzeichnung auf der Batterie bzw. auf der dazugehorigen Dokumentation oder
Verpackung zeigt an, dass die Batterie dieses Gerats nicht zusammen mit dem
normalen Haushaltsmull entsorgt werden darf. Wenn die Batterie mit den chemischen
Symbolen Hg, Cd oder Pb gekennzeichnet ist, liegt der Quecksilber-, Cadmium- oder
Blei-Gehalt der Batterie uber den in der EG-Richtlinie 2006/66 festgelegten
Grenzwerten.
Die in diesem Gerat verwendete Batterie darf nicht vom Benutzer ausgetauscht werden.
Wenn Sie Informationen zum Austausch benotigen, wenden Sie sich bitte an den
Kundendienst. Entsorgen Sie Batterien niemals in einem Feuer. Zerlegen, zerbrechen
und bohren Sie die Batterie nicht an. Wenn Sie das Gerat entsorgen mochten, wird die
Abfallsammelstelle die geeigneten Maßnahmen zum Recycling und zur Verarbeitung des
Gerats und somit auch der Batterie ergreifen.
Anhang
79
Index
A
Verwenden von Zero Client 45
Allgemein 71
Anforderungen vor einer Kontaktaufnahme
mit dem SamsungKundendienstcenter 70
W
Was ist der Windows Embedded Standard
7Client 22
B
Bauteile 15
C
Z
Zu verwendende Verbindung Windows
Embedded Standard 7 23
Copyright 5
I
Info zu Zero Client 39
Installieren 18
K
Kontakt zu Samsung 73
M
MagicRMS Pro 38
O
Ordnungsgemäße Entsorgung 79
S
Sicherheitshinweise 6
Stromverbrauch 72
U
Überprüfen des Inhalts 13
V
Verbindung zur Verwendung des Zero
Clients 40
Index
80