Bedienungsanleitung
Was ist MIDI?
MIDI ist ein international anerkannter Standard für den Austausch von Spielinformationen
zwischen elektronischen Musikinstrumenten und Computern.
In der unten stehenden Abbildung wird z. B. durch das A-88 ein MIDI-Signal übertragen, das die
Bedeutung hat: „auf dem MIDI-Keyboard wurde die ‚C‘-Taste angeschlagen“, und dieses Signal wird
vom Software-Soundmodul des Computers empfangen, das dann den Ton „C“ erzeugt.
MIDI Signal
Information mit der
Bedeutung: „die ‚C‘-Taste
wurde angeschlagen“
Der Ton „C“ wird erzeugt
Software-Soundmodul
Die „C“-Taste wird angeschlagen
Auf diese Weise wird MIDI zur Übertragung von Spielinformationen zu anderen Instrumenten
verwendet, beispielsweise: „die ‚C‘-Taste wurde mit einer bestimmten Kraft angeschlagen“, „am
Instrument wurde ein Violinenklang eingestellt“, „die Lautstärke wurde herauf-/heruntergeregelt“,
„die Tonhöhe wurde angehoben/abgesenkt“ usw. Anders ausgedrückt: MIDI ist die „Sprache der
Musikinstrumente“.
MIDI-Signale sind lediglich Spielanweisungen, daher ist ein MIDI-Soundmodul, z. B. ein SoftwareSoundmodul, zur Erzeugung von Tönen erforderlich.
Alle Software-Soundmodule und DAW-Programme (Digital Audio Workstation) unterstützen MIDI.
Hinweis
DAW-Software ist ein Begriff, der sich auf Programme für die Musikproduktion, z. B. SONAR,
bezieht.
Wichtig
Schließen Sie das A-88 erst nach der Installation des Treibers am Computer an (S. 17).
Lesen Sie vor der Verwendung dieses Gerätes sorgfältig folgende Abschnitte: „SICHERER BETRIEB DES
GERÄTES“(S. 3) und „WICHTIGE HINWEISE“ (S. 6). Diese Abschnitte enthalten wichtige Informationen über die
korrekte Bedienung des Gerätes. Damit Sie die gesamte Funktionalität Ihres neuen Gerätes zu überblicken,
sollten Sie diese Bedienungsanleitung vollständig durchlesen. Diese Anleitung sollte aufbewahrt werden, damit
Sie bei Bedarf darin nachlesen können.
2
SICHERHEITSHINWEISE
SICHERHEITSHINWEISE
Hinweise zur Vermeidung von Feuer, elektrischen Schlägen oder Verletzungen von Personen
WARNUNG
VORSICHT
Diese Warnungen sollen auf die Gefahren
hinweisen, die bei unsachgemäßem
Gebrauch des Gerätes bestehen.
Dieses Zeichen wird verwendet, um auf
das Risiko von Verletzungen oder
Materialschäden hinzuweisen, die bei
unsachgemäßem Gebrauch des Gerätes
entstehen können.
* Die o.g. Faktoren beziehen sich sowohl
auf häusliches Inventar als auch auf
Haustiere.
WARNUNG
Dieses Symbol macht auf wichtige Hinweise und
Warnungen aufmerksam. Das Zeichen im Dreieck gibt
eine genaue Definition der Bedeutung (Beispiel: Das
Zeichen links weist auf allgemeine Gefahren hin).
Dieses Symbol weist auf Dinge hin, die zu unterlassen
sind. Das Symbol im Kreis definiert dieses Verbot
näher (Beispiel: Das Zeichen links besagt, dass das
Gerät nicht geöffnet bzw. auseinandergenommen werden
darf.)
Dieses Symbol weist auf Dinge hin, die zu tun sind.
Das Symbol im Kreis definiert diese Aktion näher
(Beispiel: Das Zeichen links besagt, dass der
Netzstecker des Gerätes aus der Steckdose zu ziehen
ist).
WARNUNG
Gerät nicht selbst zerlegen oder verändern
Ausschließlich empfohlene Ständer verwenden
Öffnen Sie das Gerät nicht bzw. nehmen
Sie keinerlei interne Änderungen am
Gerät vor.
Dieses Gerät sollte nur mit einem
Keyboard-Ständer, der von Roland
empfohlen wird, betrieben werden.
Teile nicht selbst reparieren oder austauschen
Nicht auf unsicheren Unterlagen aufstellen
Versuchen Sie nicht, das Gerät zu
reparieren oder darin enthaltene Teile
zu ersetzen (außer in Fällen, für die in
dieser Anleitung genaue Anweisungen
gegeben sind). Wenden Sie sich
bezüglich jeglicher Reparaturen an Ihren
Fachhändler, ein Roland Service Center in
Ihrer Nähe oder an einen der autorisierten
Roland-Vertriebspartner, die auf der Seite
„Information“ aufgelistet sind.
An folgenden Orten NICHT aufbewahren
• Extreme Temperaturen (z. B. direktes
Sonnenlicht in einem geschlossenen
Fahrzeug, in der Nähe einer
Heizungsleitung, auf Wärmequellen)
• Feuchtigkeit (z. B. Bäder, Waschräume,
• nasse Fußböden)
• Dampf oder Rauch
• Salz
• Hohe Luftfeuchtigkeit
• Regen
• Staub oder Sand
• Starke Vibrationen oder
• Erschütterungen
Achten Sie darauf, dass das Gerät immer
waagerecht und stabil steht. Platzieren Sie
es nicht auf wackeligen Ständern oder auf
schiefen Standflächen.
Vorsichtsmaßnahmen bei Verwendung des Gerätes
mit einem Keyboard-Ständer
Beachten Sie bitte sorgfältig
die Aufbauanweisungen dieser
Bedienungsanleitung, wenn Sie das Gerät
mit einem Keyboard-Ständer verwenden.
(S. 9).
Bei nicht korrektem Aufbau riskieren
Sie ein Umkippen des Ständers, ein
Herunterfallen des Gerätes oder
Verletzung von Personen.
3
SICHERHEITSHINWEISE
WARNUNG
Nur das beigefügte Netzteil benutzen
Verwenden Sie nur den dem Gerät
beigefügten Netzadapter. Achten Sie
immer auf eine stabile Stromversorgung
(siehe Aufschrift auf dem Netzadapter).
Die Benutzung von anderen Netzadaptern
mit ggf. unterschiedlicher Polarität oder
Spannung kann sowohl das Gerät als auch
den Netzadapter beschädigen bzw. zu
Kurzschlüssen führen.
Nur das beigefügte Netzkabel benutzen
Verwenden Sie nur das dem Gerät
beigefügte Netzkabel. Benutzen Sie das
Netzkabel nicht mit anderen Geräten.
Netzkabel nicht belasten bzw. beschädigen
Vermeiden Sie Beschädigungen des
Netzkabels. Knicken Sie es nicht, treten
Sie nicht darauf und stellen Sie keine
schweren Gegenstände auf das Kabel.
Keine Flüssigkeiten in der Nähe des Gerätes
Achten Sie darauf, dass keine
Gegenstände bzw. Flüssigkeit in das
Gehäuse gelangen. Stellen Sie keine
Gegenstände mit Flüssigkeit auf das Gerät.
Aufsichtpflicht von Erwachsenen
In Haushalten mit Kindern sollte ein
Erwachsener solange für Aufsicht
sorgen, bis das betreffende Kind das
Instrument unter Beachtung aller
Sicherheitsvorschriften zu bedienen weiß.
Beschädigungen vermeiden
Bewahren Sie das Instrument vor heftigen
Stößen und lassen Sie es nicht fallen.
4
WARNUNG
Schalten Sie das Gerät aus, trennen
Sie es von der Stromversorgung, und
benachrichtigen Sie Ihren RolandVertragspartner bzw. Ihr Roland Service
Center, wenn::
• Das Netzkabel beschädigt ist
• Rauchentwicklung eintritt
• Kleine Gegenstände bzw. Flüssigkeiten
in das Gehäuse gelangt sind
• Das Gerät nass geworden ist (z.B. durch
Regen)
• Das Gerät anderweitig nicht normal
funktioniert.
Nicht zu viele Geräte an einer Steckdose
Vermeiden Sie es, das Gerät mit vielen
anderen Geräten zusammen an
derselben Steckdose zu betreiben. Ganz
besonders vorsichtig sollten Sie bei
der Verwendung von Verlängerungen
mit Mehrfachsteckdosen sein:
der Gesamtverbrauch aller an sie
angeschlossenen Geräte darf niemals
die in Watt oder Ampère angegebene
zulässige Höchstbelastung überschreiten!
Einsatz des Gerätes im Ausland
Bevor Sie das Gerät im Ausland benutzen,
sollten Sie Ihren Roland- Vertragspartner
zu Rate ziehen.
Eine CD-ROM nicht in einem Audio CD Player oder
DVD Player abspielen
Spielen Sie eine CD-ROM nicht mit einem
herkömmlichen Audio CD Player ab. Es
können ansonsten hohe Signalpegel
erzeugt werden, welche empfindliche
Komponenten wie z.B. Lautsprecher
beschädigen können.
SICHERHEITSHINWEISE
Warnung
Warnung
Aufstellen an gut belüftetem Ort
Sicherer Umgang mit Kabeln
Das Produkt und das Netzteil müssen
immer so aufgestellt bzw. verlegt
werden, dass eine ausreichende Lüftung
gewährleistet ist.
Sorgen Sie dafür, dass sich die Kabel
und Leitungen nicht verdrehen oder
verheddern. Achten Sie außerdem darauf,
dass sich jegliche Kabel und Leitungen
außerhalb der Reichweite von Kindern
befinden.
Verwendung von Keyboard-Ständern
Es wird empfohlen, dieses Gerät nur
in Kombination mit Rolands eigenen
Keyboard-Ständern (KS-12, KS-18Z)
zu verwenden. Im Gebrauch mit
Keyboard-Ständern anderer Hersteller
kann es zu Verletzungen bedingt
durch Herunterfallen bzw. Umkippen
des Gerätes bei instabiler Aufstellung
kommen.
Sicherheitshinweise für die Verwendung von
Keyboard-Ständern
Auch bei Beachtung aller in der
Bedienungsanleitung beschriebenen
Vorsichtsmaßnahmen kann es
unter besonderen Umständen zum
Herunterfallen des Gerätes vom KeyboardStänder bzw. zu einem Umkippen des
Ständers kommen. Prüfen Sie selber
Fragen der Sicherheit, bevor Sie dieses
Produkt verwenden.
Beim Anschließen an Steckdose das Kabel am
Stecker greifen
Ziehen Sie beim Lösen des
Netzanschlusses immer am Stecker des
Netzteils und niemals am Kabel, um das
Reißen der Adern zu vermeiden.
Reinigung des Netzsteckers
Lösen Sie den Netzanschluss in
regelmäßigen Zeitabständen und reinigen
Sie das Netzteil mit einem trockenen
Tuch, um die Steckerstifte von Staub und
anderem Schmutz zu befreien. Außerdem
sollten Sie den Netzanschluss lösen,
wenn Sie das Gerät längere Zeit nicht
verwenden möchten. Bedenken Sie, dass
Staub zwischen dem Netzstecker und der
Anschlussbuchse zu einer mangelhaften
Isolierung führen und einen Brand
verursachen kann.
Vermeiden, auf das Gerät zu steigen oder schwere
Gegenstände darauf abzustellen
Steigen Sie niemals auf das Gerät, und
stellen Sie keine schweren Gegenstände
darauf ab.
Netzteil nicht mit nassen Händen einstecken oder
abziehen
Fassen Sie das Netzteil und seine Stecker
niemals mit feuchten oder nassen
Händen an.
Lösen aller Kabelverbindungen vor Transport
Vor dem Transport des Gerätes lösen Sie
den Netzanschluss und die Kabel aller
externen Geräte.
Abziehen des Netzadapters von der Steckdose vor
der Reinigung
Schalten Sie das Gerät vor dem Reinigen
aus und ziehen Sie das Netzteil aus der
Steckdose (S. 16).
Bei Gewitter das Gerät vom Stromnetz trennent
Im Falle eines Gewitters sollten Sie das
Gerät von der Stromversorgung trennen.
5
Wichtige Hinweise
Stromversorgung
• Schließen Sie das Instrument niemals an eine
Steckdose an, die auch Geräte speist, die mit
einem Wechselrichter arbeiten (z.B. Kühlschrank,
Waschmaschine, Mikrowellenherd oder
Klimaanlage) oder einen Motor enthalten. Solche
Geräte können nämlich Funktionsstörungen
und Störgeräusche verursachen. Wenn Sie
keine andere Möglichkeit haben, sollten Sie ein
Netzfilter zwischen dem Instrument und jener
Steckdose verwenden.
• Nach längerer Verwendung wird das Netzteil
warm. Das ist normal und kein Grund zur
Besorgnis.
• Um Fehlfunktionen und Geräteausfall zu
vermeiden, achten Sie stets darauf, alle Geräte
auszuschalten, bevor Sie Verbindungen herstellen.
• Laut Vorgabe schaltet sich das Instrument,
wenn es nicht am Computer betrieben wird,
automatisch aus, wenn Sie es länger als vier
Stunden nicht bedienen. Um zu verhindern, dass
sich das Instrument automatisch ausschaltet,
müssen Sie den “Auto Off ”-Parameter auf “OFF”
stellen (siehe “Energiesparfunktion (Auto Off )” S.
42).
Aufstellung
• Dieses Gerät kann den Empfang von Radio- und
Fernsehsignalen stören. Verwenden Sie dieses
Gerät nicht in der Nähe solcher Empfangsgeräte
• Wenn Sie in der Nähe dieses Instruments ein
drahtloses Telefon bzw. Handy verwenden,
können Brummgeräusche entstehen. Das ist vor
allem bei Erhalt oder Beginn eines Anrufs der Fall.
Daher raten wir, niemals in unmittelbarer Nähe des
Instruments zu telefonieren bzw. das Handy lieber
gleich auszuschalten.
• Setzen Sie das Gerät keinem direkten Sonnenlicht
aus, stellen Sie es nicht neben Heizgeräten auf,
lassen Sie es nicht in einem geschlossenen
Fahrzeug liegen, und setzen Sie es auch sonst
keinen extremen Temperaturen aus. Übermäßige
Hitze kann zu Verformungen oder Verfärbungen
des Gerätes führen.
• Wenn das Gerät bei einem Transport aus kalter/
trockener Umgebung in eine feucht-warme
Umgebung gelangt, können sich Wassertröpfchen
(Kondensation) im Geräteinneren bilden. Es
können Schäden oder Fehlfunktionen auftreten,
falls Sie versuchen, das Gerät unter diesen
Bedingungen zu betreiben. Bevor Sie das Gerät
verwenden, lassen Sie es mehrere Stunden
lang stehen, bis die Kondensation vollständig
verdampft ist.
• Gegenstände aus Gummi, Vinyl o.ä. sollten
niemals längere Zeit auf das Instrument gestellt
werden, weil das zu einer Verfärbung bzw. schwer
entfernbaren Rändern führt.
• Legen Sie keine Gegenstände oben auf dem Gerät
ab. Dies kann zu Funktionsstörungen führen, z. B.
zum Ausfall von Tasten.
• Bringen Sie niemals Aufkleber oder andere
Ziergegenstände auf dem Instrument an. Wenn
Sie diese nämlich später wieder entfernen, bleiben
eventuell Reste kleben bzw. entstehen Ränder, die
sich kaum noch entfernen lassen.
• Je nach Material und Temperatur der Oberfläche,
auf der Sie das Gerät platzieren, können dessen
Gummifüße die Oberfläche verfärben oder
beeinträchtigen. Sie können ein Stück Filz oder
Stoff unter die Gummifüße legen, um dies zu
vermeiden. Achten Sie in diesem Fall jedoch
darauf, dass das Gerät nicht wegrutscht oder
wandert.
• Stellen Sie keine Behälter mit Wasser auf dem
Gerät ab. Vermeiden Sie darüber hinaus die
Verwendung von Insektiziden, Parfum, Alkohol,
Nagellack, Sprühdosen usw. in der Nähe des
Gerätes. Wischen Sie Flüssigkeiten, die auf das
Gerät gelangt sind, schnell mit einem trockenen,
weichen Tuch ab.
Wartung
• Zur normalen Reinigung wischen Sie das Gerät
mit einem weichen, trockenen oder leicht
angefeuchteten Tuch ab. Um hartnäckigen
Schmutz zu entfernen, verwenden Sie
ein mit einem milden, nicht scheuernden
Reinigungsmittel getränktes Tuch. Wischen Sie
danach sorgfältig mit einem weichen trockenen
Tuch nach.
• Verwenden Sie kein Benzin oder
Verdünnungsmittel, Alkohol oder sonstige
Lösemittel, um Verfärbungen und/oder
Verformungen zu vermeiden.
6
Wichtige Hinweise
Reparaturen und Daten
Verwenden von CDs/DVDs
• Beachten Sie, dass alle im Speicher des Gerätes
enthaltenen Daten initialisiert werden, wenn das
Gerät zur Reparatur eingeschickt wird.
• Vermeiden Sie ein Berühren oder Verkratzen der
glänzenden Unterseite (codierte Oberfläche)
der CD/DVD. Beschädigte oder verschmutzte
CDs/DVDs können u. U. nicht korrekt gelesen
werden. Reinigen Sie Ihre CDs/DVDs mit einem
handelsüblichen CD/DVD-Reiniger.
Zusätzliche Vorsichtsmaßnahmen
• Roland übernimmt keinerlei Verantwortung
für Datenverluste und ist in keiner Weise zur
Wiederherstellung von Daten verpflichtet.
• Lassen Sie beim Betätigen der Knöpfe,
Schieberegler und anderen Regler des Gerätes
sowie beim Handhaben der Stecker und
Anschlüsse ein vernünftiges Maß Vorsicht walten.
Ein grober Umgang kann zu Fehlfunktionen
führen.
• Wenn Sie Kabel abziehen, ergreifen Sie das Kabel
immer am Stecker – ziehen Sie niemals am Kabel.
Auf diese Weise vermeiden Sie Kurzschlüsse und
Schäden an den inneren Bestandteilen der Kabel.
• Achten Sie auf eine vernünftige Lautstärke.
• Das Geräusch beim Drücken der Tasten und die
dabei entstehenden Schwingungen können sich
durch Wände und Decken übertragen, wodurch
Belästigungen anderer im direkten Umfeld
entstehen können.
• Wenn Sie das Gerät transportieren müssen,
verpacken Sie es wenn möglich in dem Karton
(einschließlich des Packschutzmaterials), in dem es
geliefert wurde. Andernfalls sollten Sie versuchen,
stabiles Packmaterial zu verwenden.
Copyrights/Lizenzen/Marken
• Bevor Sie die beigefügte CD-ROM oder DVD-ROM
öffnen, lesen Sie den „Lizenzvertrag“. Mit dem
Öffnen der CD-ROM oder DVD-ROM stimmen Sie
dem Lizenzvertrag zu.
• MMP (Moore Microprocessor Portfolio) bezeichnet
ein Patent-Portfolio zur Mikroprozessorarchitektur,
das von Technology Properties Limited (TPL)
entwickelt wurde. Roland hat für diese Technologie
eine Lizenz von der TPL-Group erworben.
• Screenshots von Microsoft-Produkten abgedruckt
mit Genehmigung der Microsoft Corporation.
• Roland, SuperNATURAL sind eingetragene Marken
oder Marken der Roland Corporation in den USA
und/oder anderen Ländern.
• Cakewalk und SONAR sind eingetragene Marken
von Cakewalk, Inc. in den USA oder Roland
Corporation in in den USA und/oder anderen
Ländern.
• Alle anderen Firmen- und Produktbezeichnungen
sind Warenzeichen bzw. eingetragene Warenzeichen des jeweiligen Herstellers.
• Verwenden Sie nur das angegebene ExpressionPedal (EV-5, EV-7, als Zubehör erhältlich). Durch
Anschließen anderer Expression-Pedale kann die
Funktion des Gerätes beeinträchtigt oder das
Gerät beschädigt werden.
• Die nutzbare Reichweite des D-BEAM-Controllers
wird extrem klein bei Verwendung in starkem
direkten Sonnenlicht. Beachten Sie dies bei
Verwendung des D-BEAM-Controllers im Freien.
Copyright © 2012 ROLAND CORPORATION
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung als Druck
oder elektronische Datei, als Ganzes oder in Teilen
nur mit schriftlicher Genehmigung der ROLAND
CORPORATION.
7
Die Ivory Feel-Klaviatur
Eigenschaften der Ivory Feel-Klaviatur
Hochwertige akustische Klaviere besitzen weiße Tasten aus Elfenbein und schwarze Tasten aus
Ebenholz. Die “Ivory Feel”-Klaviatur von Roland nutzt die neuesten Technologien der KlaviaturProduktion, um das Spielgefühl akustischer Klaviere naturgetreu zu reproduzieren, und besitzt
folgende Eigenschaften:
• Griffige Oberfläche der Tasten mit sehr gutem Spielgefühl.
• Die Oberfläche der Tasten absorbiert die Feuchtigkeit der Finger beim Spiel.
• Sanfte Glanz und Färbung der Tasten unterstreichen die Eleganz der Klaviaur.
• Die weißen Tasten haben einen leichten gelblichen Ton und sind der originalen
Elfenbeinfärbung sehr ähnlich.
Hinweise zum Gebrauch
• Achten Sie darauf, dass die Klaviatur nicht in Kontakt mit Kugelschreibern, Tintenschreibern
etc. in Berührung kommt. Diese Art von Rückständen sind nicht entfernbar.
• Befestigen Sie keine Aufkleber auf der Klaviatur, da diese die Oberfläche der Tasten
beschädigen können bzw. Rückstände des Klebers sich nicht mehr vollständig entfernen
lassen.
Hinweise zur Behandlung und Reinigung der Klaviatur
Bitte beachten Sie folgende Punkte um Kratzer in der Oberfläche, Lackschäden oder Verfärbungen
zu vermeiden.
• Benutzen Sie ein trockenes Tuch, welches bei Bedarf mit Wasser leicht angefeuchtet werden
darf. Drücken Sie das Tuch nicht feucht auf die Oberfläche.
• Verwenden Sie ein handelsübliches Reinigungsmittel für Klaviaturen, das keine Scheuer- bzw.
Schleifmittel enthält. Drücken Sie das Tuch nur leicht auf die Tasten. Achten Sie darauf, die
Oberfläche der Tasten nicht zu zerkratzen.
• Verwenden Sie kein Benzin, Verdünner, Alkohol o.ä.
8
Aufstellen des A-88
Wenn Sie das A-88 mit einem Keyboard-Ständer aufbauen wollen, benutzen Sie bitte den Roland
KS-12 oder KS-18Z. Stellen Sie das A-88 wie folgt auf. Achten Sie darauf, sich beim Aufstellen nicht
die Finger einzuklemmen.
KS-12
Passen Sie die Ständerbreite
so an, dass die vorderen Gummifüße in die entsprechenden
Aussparungen des Ständers
greifen.
Ansicht von oben
KS-18Z
Die Ständerauflage muss sich
zwischen den Gummifüßen des
A-88 befinden.
Ansicht von oben
Die Höhe des Ständers sollte
1 Meter nicht überschreiten.
Die Vorderseite des
A-88 muss mit der
Kante des Ständers
abschliessen.
9
Inhalt
SICHERHEITSHINWEISE��������������������������������������������3
Wichtige Hinweise����������������������������������������������������6
Die Ivory Feel-Klaviatur ������������������������������������������8
Aufstellen des A-88 ��������������������������������������������������9
Übersicht der Funktionen���������������������������������11
Inhalt der Verpackung������������������������������������������� 13
Bedienoberfläche und Anschlüsse������������������� 14
Die Bedienoberfläche ���������������������������������������14
Die Rückseite �������������������������������������������������������16
Installieren des Treibers��������������������������������������� 17
Überprüfen, ob ein Sound zu hören ist�����������23
Prüfen mit einem SONAR Soft
Synth (Windows)�������������������������������������23
Prüfen mit GarageBand
(Mac OS X)�������������������������������������������������24
MIDI-Signalfluss���������������������������������������25
Die Betriebsmodi��������������������������������������������������� 26
Umschalten des Betriebsmodus �������������������26
PLAY Modus ���������������������������������������������������������26
FUNCTION-Modus ���������������������������������������������27
Der SuperNATURAL-Modus�����������������������������28
MIDI Visual Control-Modus �����������������������������29
Spielen von zwei Parts ����������������������������������������� 30
Zwei Parts (LOWER, UPPER)�����������������������������30
Spielen mit zwei Klängen gleichzeitig
(Dual-Modus)�������������������������������������������������������31
Spielen von zwei unterschiedlichen
Klängen (SPLIT)���������������������������������������������������31
Ändern des Splitpunktes (Split
Point)�����������������������������������������������������������31
Spielen����������������������������������������������������������������������� 32
Einstellen des MIDI-Sendekanals (MIDI
CHANNEL)�������������������������������������������������������������32
Umschalten von Sounds�����������������������������������32
10
Verschieben der Tonlage der Tastatur�������������34
Verändern des Sounds mit dem Hebel�����������35
Verändern des Sounds mit dem D-BeamController�����������������������������������������������������������������������36
Verändern des Sounds mit den
Reglern���������������������������������������������������������������������������37
Verändern des Sounds mit den
Pedalen���������������������������������������������������������������������������38
Verändern des Sounds mit Aftertouch�������������39
Anhalten hängender Noten (PANIC)���������������39
Die A-88-Einstellungen ���������������������������������������������� 40
Ändern der Anschlagdynamik (VELO
CURVE)���������������������������������������������������������������������������41
Die Anschlagdynamik (KEY VELO)���������������������41
Energiesparfunktion (Auto Off)���������������������������42
Umschalten der Funktion des [C2]Reglers im SuperNATURAL-Modus
(SN SETTING)���������������������������������������������������������������42
Zuweisen von Funktionen zu Reglern,
Tastern und Buchsen�����������������������������������������������43
Zuweisen einer
Programmwechselmeldung
(PRGM CHANGE)�������������������������������������������43
Zuweisen von Aftertouch�������������������������43
Zuweisen einer Control ChangeNummer (CC#)�����������������������������������������������44
Ändern der Richtung von
Werterhöhungen für Regler,
D-BEAMBedienelement, Tastern und
Pedale (CTRL DIR)�������������������������������������������������������46
Auswählen des speziellen Treibers oder
des allgemeinen Treibers���������������������������������������46
Wiederherstellen der PedalbuchsenZuordnungen auf die Werkseinstellungen
�������������������������������������������������������������������������������������������47
Wiederherstellen der Werkseinstellungen
(FACT RESET)���������������������������������������������������������������47
Mögliche Fehlerursachen������������������������������������������ 48
Probleme bei der Installation des Treibers
�������������������������������������������������������������������������������������������48
Probleme bei Verwendung des
Gerätes��������������������������������������������������������������������49
Änderung der Computereinstellungen,
um Probleme zu vermeiden ���������������������������52
Einstellung der
Treibersignaturoptionen
(Windows XP)�������������������������������������������52
Einstellung der
Energieoptionen�������������������������������������52
Inhalt
Treiber neu installieren�������������������������������������54
Löschen des Treibers �����������������������������54
MIDI-Last verringern (Windows)�������������������55
MIDI-Implementationstabelle ��������������������������� 57
Stichwortverzeichnis��������������������������������������������� 58
Technische Daten��������������������������������������������������� 56
Übersicht der Funktionen
Spielen
Ändern der Einstellungen
für das A-88
Umschalten des Betriebsmodus
(PLAY/FUNCTION/SuperNATURAL/MIDI Visual Control)
S. 26
Spielen von zwei Parts (DUAL, SPLIT)
S. 30
Einstellen des MIDI-Sendekanals (MIDI CHANNEL)
S. 32
Umschalten von Sounds (Tasten [S1][S2])
S. 32
Spielen
—
Octave Shift, Transpose
S. 34
Pitch Bend, Modulation
S. 35
D-BEAM
S. 36
Regler [C1][C2]
S. 37
Hold, Expression
S. 38
Aftertouch
S. 39
Stoppen hängender Noten
S. 39
Spielen mit einem SuperNATURAL-Soundmodul
S. 28
Steuern MIDI Visual Control-kompatibler Videogeräte
S. 29
Ändern der Anschlagdynamik (VELO CURVE)
S. 41
Festlegen des Velocity-Werts der Tastatur (KEY VELO)
S. 41
Automatisches Auschalten nach einem bestimmten Zeitraum (Auto Off )
S. 42
Zuweisen von Funktionen zu Reglern, Tasten und Buchsen
S. 43
Umschalten der Funktion des [C2]-Reglers im SuperNATURAL-Modus
(SNSETTING)
S. 42
Ändern der Richtung von Werterhöhungen für Regler, D-BEAM-Controller,
Taster und Pedale (CTRL DIR)
S. 46
Auswählen des speziellen oder des allgemeinen Treibers
S. 46
Zurücksetzen der Pedal-Buchsen-Zuweisungen.
S. 47
Wiederherstellen der Werkseinstellungen (FACT RESET)
S. 47
11
Beschreibung und Ausführung der Bedienvorgänge
Drücken Sie den [FUNCTION]Taster.
Spielen Sie die Taste mit der
Bezeichnung “PRGM CHANGE”.
0–9
Wert
Spielen Sie die Taste mit der
Bezeichnung “NUMERIC ENTRY”.
1–128
Spielen Sie die Taste mit der
Bezeichnung “ENTER”.
Eingabe von Zahlenwerten mit NUMERIC ENTRY
0–9
Wert
0–127
In dieser Reihenfolge zu drückende
Tasten
Eingegebener
Wert
6, 4, ENTER
64
1, 2, 7, ENTER
127
1, 2, 8, ENTER
28
9, 3, 5, 7, ENTER
57
* Sollten Sie einen Wert eingeben, der außerhalb
des zulässigen Bereichs liegt, werden die beiden
zuletzt gedrückten Werte übernommen, die vor
Betätigung der ENTER-Taste eingegeben wurden.
Beschreibung der Symbole
Symbol
Beschreibung
Drehen Sie den [C1]- oder [C2]-Regler.
Drücken Sie auf das Pedal, für das Sie Einstellungen vornehmen möchten
(DAMPER, FC2 oder FC1).
12
Inhalt der Verpackung
Vergewissern Sie sich nach dem Öffnen der Verpackung, dass alle Teile vorhanden sind.
(Falls Zubehörteile fehlen, nehmen Sie Kontakt zu Ihrem Roland-Vertragspartner auf, bei dem Sie
das Gerät gekauft haben.)
☐ A-88
☐ Netzteil
Spezielles Netzteil für den Betrieb des
A-88.
☐ USB-Kabel
Mit diesem Kabel stellen Sie die
Verbindung vom A-88 zum USBAnschluss Ihres Computers her.
Bitte benutzen Sie nur das mitgelieferte Netzteil, USBKabel und Fuß-Pedal. Im Falle von Verlust oder Defekt
kontaktieren Sie bitte das nächste Roland Service
Center(oder einen authorisierten Roland-Händler),
siehe “Liste der Roland-Vertretungen” am Ende dieser
Anleitung.
☐ Fuß-Pedal
Fuß-Pedal für das A-88.
☐ A-Series Driver CD-ROM
Enthält die Treiber sowie PDF-Dateien der Bedienungsanleitung.
☐ Cakewalk SONAR LE DVD-ROM
Windows
Mithilfe einer DAW-Software können Sie Audiodaten mit einem Computer aufnehmen und
wiedergeben.
Weitere Informationen zur Verwendung von SONAR LE, Benutzerregistrierung und zum Erhalt
eines Registrierungs-Codes finden Sie in der Installationsanleitung (enthalten auf der DVD-ROM)
oder in der Hilfefunktion der Software.
* Achten Sie darauf, die glänzende Unterseite (beschriebene Oberfläche) nicht zu berühren
oder zu zerkratzen. Beschädigte oder verschmutzte Discs können möglicherweise nicht mehr
gelesen werden. Reinigen Sie die Disc mit einem handelsüblichen CD-ROM/DVD-ROMReiniger.
* Cakewalk SONAR LE wird nur auf Windows-Systemen unterstützt.
☐ Cakewalk SONAR LE Installationsanleitung
Windows
Enthält die Erläuterungen zur Installation und Benutzerregistrierung für die auf der Cakewalk
SONAR LE DVD-ROM enthaltene Software. Ohne vollständige Benutzerregistrierung und ohne
Erhalt eines Registrierungs-Codes gemäß den Anweisungen dieser Anleitung lässt sich die
Software nach der Installation nur dreißig Tage lang verwenden.
☑ Bedienungsanleitung
Dies ist das Ihnen vorliegende Dokument. Halten Sie es für Referenzzwecke stets griffbereit.
13
Bedienoberfläche und Anschlüsse
Die Bedienoberfläche
D-BEAM (S. 36)
D-BEAM-Controller
[PITCH]-Taster
[VOL]-Taster
Bewegen Sie Ihre
Hand darüber, um
verschiedene Effekte auf
den Sound anzuwenden.
Wenn
eingeschaltet,
steuert der
D-BEAM-Controller
die Tonhöhe.
Wenn eingeschaltet,
steuert der
D-BEAM-Controller
die Lautstärke.
[POWER]-Schalter
Dieser schaltet das Gerät
ein/aus.
* Laut Vorgabe schaltet sich
das A-88, wenn es nicht am
Computer betrieben wird,
automatisch aus, wenn Sie
es länger als vier Stunden
nicht bedienen. Um zu
verhindern, dass sich das
Instrument automatisch
ausschaltet, müssen Sie
den “Auto Off ”-Parameter
auf “OFF” stellen (siehe
“Energiesparfunktion (Auto
Off )” S. 42.)
[ASSIGN]-Taster
Wenn eingeschaltet, steuert
der D-BEAM-Controller die
Funktion, die Sie zugewiesen
haben. (Werkseinstellung:
Aftertouch)
POWER-Anzeige
Leuchtet, wenn das Gerät
eingeschaltet ist.
Regler [C1][C2]
Drehen Sie diesen Regler,
um die zugewiesene
Funktion zu steuern(S.
37).
[FUNCTION]-Taster
Wenn Sie diese Taste
drücken, so dass sie
leuchtet, können Sie den
MIDI-Kanal ändern oder
einen Programmwechsel
senden, indem Sie die
entsprechenden Tasten
drücken (S. 27).
[S1][S2]-Taster
Sie können den Sound
durch Betätigen
dieser Tasten umschalten
(S. 32).
[SuperNATURAL]-Taster
[Pitch Bend/Modulation]-Hebel
Wenn eingeschaltet, können Sie ein angeschlossenes
SuperNATURAL-Soundmodul steuern (S. 28).
Verwenden Sie diesen Hebel, um die Tonhöhe zu
verändern oder ein Vibrato zu erzeugen (S. 35).
14
[DUAL/SPLIT] [LOWER] [UPPER]-Taster
Die Modi der Taster erlauben Ihnen zwei (Layer-)Sounds gleichzeitig zu spielen (Dual) oder zwei unterschiedliche
Sounds dem linken und rechten Bereich der Tastatur (Split), welche an einer bestimmten Taste unterteilt wird,
zuzuweisen. (S. 30).
Anzeige des DUAL/SPLIT-Status
Status
Tasterbeleuchtung
Tastatur-Bereich
Single
(nur UPPER)
UPPER
Single
(nur LOWER)
LOWER
DUAL
UPPER
LOWER
Split point (F#3)
SPLIT
UPPER
LOWER
Im Split-Modus haben Controller mit Ausnahme der Tastatur(also Pitch-Bend-Hebel,
Pedale etc.) nur auf den jeweils beleuchteten Part Auswirkungen.
[TRANSPOSE]-Taster, OCTAVE/TRANSPOSE-Anzeige, [+][–]-Taster
Im PLAY-Modus (S. 26) können Sie durch Drücken des [TRANSPOSE]-Tasters die Funktion der OCTAVE/
TRANSPOSE-Anzeige und der [+] [–]-Taster umschalten.
Bei leuchtendem [TRANSPOSE]-Taster ist die Transponierungs-Funktion aktiviert, ein nicht-beleuchteter
[TRANSPOSE]-Taster signalisiert Deaktivierung der Transponierungs-Funktion.
Taster
Funktion
OCTAVE/TRANSPOSE-Anzeige
[+][–]-Taster
Ändern der Oktaveinstellung (S. 34)
Zeigt die Oktaveinstellung an
[TRANSPOSE] + [+]
[–]-Taster
Ändern der Transponierungseinstellung
(S. 34)
Zeigt die Transponierungseinstellung an
Die OCTAVE/TRANSPOSE-Anzeige und die angezeigten Einstellungen
-6
-5
-4
-3
-2
-1
Leuchtet nicht
0
1
2
3
4
5
Leuchtet
15
Bedienoberfläche und Anschlüsse
Die Rückseite
[POWER SOURCE]-Schalter, DC IN-Buchse
Dieser Schalter bestimmt, ob das A-88 über USB-Bus-Power (USB) oder über den AC-Adapter (Netzteil) mit Strom
versorgt wird.
Einstellung
Beschreibung
USB
Das A-88 wird über USB-Bus-Power betrieben, Anschluss des Netzteiles ist nicht erforderlich.
Benutzen Sie diese Einstellung beim Betrieb mit einem Computer.
AC ADAPTOR
Das A-88 wird über Netzteil betrieben. Benutzen Sie diese Einstellung beim Betrieb mit einem
Notebook oder wenn das A-88 nicht über USB verbunden wird.
Netzkabel
Netzstecker
* Die Einstellung ändert sich nicht,
selbst wenn Sie die Einstellung des
[POWER SOURCE]-Schalters während
laufendem Betriebes verändern.
Die Einstellung wird erst wirksam,
nachdem Sie das Gerät aus- und
anschliessend wieder eingeschaltet
haben.
Pedal-Buchsen (DAMPER, FC1,
FC2)
USB-Anschluss
Durch
Verbindung des
mitgelieferten
USB-Kabels
stellen Sie die
Verbindung
vom A-88
zum Computer her, somit lassen sich
sämtliche Spieldaten (MIDI-Daten) mittels
MIDI-kompatibler Software aufzeichnen
und wiedergeben.
Sie können das mitgelieferte
Pedal an die DAMPER-Buchse
anschliessen und es als
Dämpferpedal benutzen. (S. 38).
oder
das beigefügte
Fußpedal
Setzen Sie den Schalter am
Pedal auf “Continuous”.
Verlegen Sie das Netzteil so, dass die Seite
mit der Leucht-Anzeige nach oben zeigt.
Wenn Sie das Netzteil mit einer Steckdose
verbinden, leuchtet diese Anzeige.
Pedaleinheit RPU-3
(zusätzliches Zubehör)
* USB-Audio wird nicht unterstützt.
* Installieren Sie den Treiber auf Ihrem
Computer, bevor Sie diese Verbindung
herstellen (S. 17).
MIDI OUT-Anschluss
Expression-Pedal (EV-5, EV-7;
zusätzliches Zubehör),
Pedalschalter (DP-Serie,
zusätzliches Zubehör)
Zur Verbindung an ein externes MIDISoundmodul.
* Um Fehlfunktionen und Geräteausfall zu vermeiden, drehen Sie die Lautstärke stets herunter,
bevor Sie Verbindungen herstellen.
16
Installieren des Treibers
Windows
Mac OS X
Hinweis
Schließen Sie das A-88 erst an den Computer an, wenn Sie dazu aufgefordert werden.
Ein „Treiber“ ist eine Software zur Übertragung von Daten zwischen dem A-88 und der
Anwendungssoftware, die auf Ihrem Computer ausgeführt wird, wenn Ihr Computer und
das A-88 verbunden sind.
1. Einstellungen des A-88 [POWER SOURCE]-Schalters (S. 16).
Schalterposition
Beschreibung
USB
Schalterposition um das A-88 mit einem Desktop-Computer zu betreiben.
AC ADAPTOR
Schalterposition um das A-88 mit einem Notebook-Computer zu betreiben.
Verbinden Sie das Netzteil.
2. Das A-88 darf nicht am Computer angeschlossen sein, wenn Sie den Computer
starten.
Ziehen Sie alle USB-Kabel mit Ausnahme der USB-Tastatur und/oder der USB-Maus (falls
verwendet) von Ihrem Computer ab.
Windows
Melden Sie sich als Benutzer mit Administratorrechten am Computer an.
3. Beenden Sie alle laufenden Anwendungen.
4. Legen Sie die mitgelieferte CD-ROM in das CD-ROM-Laufwerk ein.
Windows 7/Windows Vista
Falls der Autoplay-Dialog erscheint, klicken Sie auf [Ordner öffnen, um Dateien
anzuzeigen].
5. Doppelklicken Sie unter den folgenden Ordnern auf die entsprechende Datei
auf der mitgelieferten CD-ROM, um das Installationsprogramm zu starten.
Betriebssystem
Datei
Windows
[Setup] im Ordner [WinDriver]
Mac OS X
[A-SeriesKeyboard_USBDriver.mpkg] im Ordner [MacDriver]
Informationen zu Treibern und zur Kompatibilität mit den aktuellen Versionen von
Betriebssystemen finden Sie auf der Website von Roland.
http://www.roland.com/
Windows -Benutzer Seite 18
Mac OS X -Benutzer Seite 20
17
Installieren des Treibers
Windows
6. Wenn ein Fenster bezüglich der Bestätigung der Benutzerkontensteuerung
erscheint, klicken Sie auf [Ja] oder [Fortfahren].
7. Wenn der Hinweis „Der A-Serie-Treiber wird auf Ihrem Computer installiert“
erscheint, klicken Sie auf [Weiter].
8. Klicken Sie erneut auf [Weiter].
Windows 7/Windows Vista
Wenn ein Dialogfenster bezüglich der Windows-Sicherheit erscheint, klicken Sie auf
[Installieren].
Windows XP
Wenn das Dialogfenster „Softwareinstallation“ angezeigt wird, klicken Sie auf [Fortsetzen],
um die Installation fortzusetzen. Wenn Sie die Installation nicht fortsetzen können, klicken
Sie auf [OK], um die Installation abzubrechen. Ändern Sie die Einstellungen wie
unter„Einstellung der Treibersignaturoptionen (Windows XP)” (S. 52) beschrieben, und
führen Sie die Installation erneut aus.
9. Wenn „Bereit für die Treiberinstallation.“
Rückseite des A-88
angezeigt wird, schließen Sie das USB-Kabel
des A-88 an den Computer an und schalten
Sie das Gerät mittels [POWER]-Schalter an.
* Drehen Sie die Lautstärke der Peripheriegeräte
herunter, bevor Sie das USB-Kabel anschließen.
* Dieses Gerät enthält eine Schutzschaltung. Es
dauert eine gewisse Zeit (einige Sekunden) nach dem Einschalten des Gerätes, bis das
Gerät normal funktioniert.
Die Treiberinstallation kann mehrere Minuten in Anspruch nehmen.
Windows 7/Windows Vista
Wenn andere Meldungen angezeigt werden, befolgen Sie die Anweisungen auf dem
Bildschirm. Der Treiber wird automatisch installiert.
Windows XP
Die Meldung „Neue Hardware gefunden“ erscheint rechts unten auf dem Bildschirm.
Windows 7/Windows Vista
Windows XP
18
Installieren des Treibers
Windows 7/Windows Vista
10.Wenn „Die Installation wurde abgeschlossen.“ angezeigt wird, klicken Sie auf
[Schließen].
Schließen Sie das Dialogfenster „A-Serie Treiber-Setup“.
Wird das Dialogfenster „Geänderte Systemeinstellungen“ angezeigt, klicken Sie auf [Ja],
um Windows neu zu starten.
Seite 23
Windows XP
10.Wenn ein Dialogfenster erscheint, in dem Sie
gefragt werden, ob Sie eine Verbindung zu
Windows Update herstellen möchten, wählen
Sie [Nein, diesmal nicht], und klicken Sie auf
[Weiter].
11.Wählen Sie [Software automatisch installieren (empfohlen)], und klicken Sie
auf [Weiter].
12.Wenn das Dialogfenster „Hardwareinstallation“
angezeigt wird, klicken Sie auf [Installation
fortsetzen], um die Installation fortzusetzen.
13.Wenn „Fertigstellen des Assistenten“ angezeigt wird,
klicken Sie auf [Fertigstellen].
14.Wenn „Die Installation wurde abgeschlossen.“ angezeigt wird, klicken Sie auf
[Schließen].
Schließen Sie das Dialogfenster „A-Serie Treiber-Setup“.
Wird das Dialogfenster „Geänderte Systemeinstellungen“ angezeigt, klicken Sie auf [Ja],
um Windows neu zu starten.
Seite 23
19
Installieren des Treibers
Mac OS X
Erscheint während der Installation das Dialogfenster „Identifizieren“ oder „Sie müssen für
‚Installationsprogramm‘ Ihr Kennwort eingeben“, geben Sie Ihr Administratorkennwort ein,
und klicken Sie auf [OK].
6. Wenn „Willkommen im Installationsprogramm A-Serie-Treiber“ erscheint, klicken
Sie auf [Fortsetzen].
7. Wenn das Fenster zur Auswahl des Installationsziels angezeigt wird, wählen Sie
das Startlaufwerk, und klicken Sie auf [Fortsetzen].
8. Wenn die Installationsart angezeigt wird, klicken Sie auf [Installieren] oder
[Aktualisieren].
9. Klicken Sie im nächsten Fenster auf [Installation fortsetzen].
10.Wenn die Installation abgeschlossen ist, klicken Sie auf [Neustart], um den Mac
neu zu starten.
Der Neustart Ihres Computers kann eine
Weile dauern.
11.Nach dem Neustart schließen Sie
das USB-Kabel des A-88 an den Mac
an und betätigen Sie den [POWER]Schalter.
A-88
Rückseite
* Drehen Sie die Lautstärke der
Peripheriegeräte herunter, bevor Sie das USB-Kabel anschließen.
* Dieses Gerät enthält eine Schutzschaltung. Es dauert eine gewisse Zeit (einige Sekunden)
nach dem Einschalten des Gerätes, bis das Gerät betriebsbereit ist.
Öffnen Sie den Ordner [Programme] und dann den Ordner [Dienstprogramme],und
doppelklicken Sie auf [Audio MIDI-Setup]. Das Dialogfenster „Audio MIDI-Setup“ wird
angezeigt.
12.Öffnen Sie die MIDI Device-Dialogbox.
20
Betriebssystem
Vorgang
Mac OS X v10.6 oder
aktueller
Wählen Sie [MIDI-Fenster einblenden] im Menü [Fenster].
Mac OS X v10.5 oder älter
Klicken Sie auf die Registerkarte [MIDI-Geräte].
(Das “MIDI Studio”-Fenster erscheint.)
Installieren des Treibers
13.Vergewissern Sie sich, dass „A-Serie Keyboard“ im Fenster „MIDI Studio“ oder im
Dialogfenster „Audio MIDI-Setup“ angezeigt wird.
Falls „A-Serie Keyboard“ nicht bzw. in Grau angezeigt wird, wurde das A-88 nicht richtig
erkannt. Klicken Sie auf [Neu suchen]. Ziehen Sie außerdem das USB-Kabel des A-88 ab, und
schließen Sie es wieder an.
14.Klicken Sie zweimal auf [Gerät hinzufügen].
Es erscheinen zwei Objekte namens [Neues Gerät].
15.Geben Sie Gerätenamen für die neu hinzugefügten [Neuen Geräte] an.
1. Klicken Sie zum Auswählen auf jedes [Neue Gerät], und klicken Sie dann auf
[Info].
2. Geben Sie den gewünschten Namen in das Feld [Gerätename] ein,
undklicken Sie auf [Anwenden]. Geben Sie das Folgende für jedes [Neue
Gerät]ein.
Neues Gerät
Gerätename
Erstes
Keyboard
Zweites
MIDI OUT
15
16
14
17
21
Installieren des Treibers
17.Ziehen und verbinden Sie die Richtungspfeile ▲ und ▼(die für die Eingabe-/
Ausgabe-Anschlüsse der einzelnen Geräte stehen) des [A-Series Keyboard] und
jedes hinzugefügten [Neuen Gerätes], so dass diese wie in der Abbildung gezeigt
verbunden sind.
15
16
14
17
18.Schließen Sie das Fenster „MIDI Studio“ bzw. das Dialogfenster „Audio MIDISetup“.
Seite 24
22
Installieren des Treibers
Überprüfen, ob ein Sound zu hören ist
Überprüfen Sie nach der Installation des Treibers, ob der Treiber korrekt installiert wurde.
Die folgende Beschreibung verwendet SONAR LE als Beispiel für Windows und GarageBand als
Beispiel für Mac OS X.
Prüfen mit einem SONAR Soft Synth (Windows)
Das folgende Beispiel verwendet einen Plug-In-Synthesizer, der mit SONAR LE geliefert wird. Bei
Einsatz anderer Versionen können Vorgehensweise und Bildschirmdarstellungen abweichen.
Näheres zum Installieren und Einrichten von SONAR LE finden Sie in der SONAR LE
Installationsanleitung.
1. Starten Sie SONAR LE.
2. Klicken Sie im [Bearbeiten]-Menü auf [Voreinstellungen]; klicken Sie dann im Menü
links auf [Geräte] im MIDI-Bereich.
Es erscheint das Dialogfenster „Wählen Sie MIDI-Eingabe- und -Ausgabegeräte aus.“.
3. Wählen Sie die folgenden MIDI-Geräte in den Feldern [Eingänge] und [Ausgänge]
aus.
Eingabegerät
Ausgabegerät
A-Series Keyboard
A-Series Keyboard MIDI OUT
Wenn Sie das A-Series Keyboard nicht als Eingabe-/Ausgabegerät auswählen können, kann es
sein, dass ein Problem aufgetreten ist. Siehe „Probleme bei Verwendung des Gerätes“ (S. 49).
4. Klicken Sie auf [Apply] und dann [Close], um das Dialogfenster „Wählen Sie
MIDIEingabe- und -Ausgabegeräte aus.“ zu schließen.
5. Klicken Sie im [Datei]-Menü auf [Neu].
Es erscheint das Dialogfenster „Neue
Projektdatei“.
6. Wählen Sie im Bereich „Vorlage“ den
Eintrag [Normal]; geben Sie dann im Feld
„Name“ einen Namen ein, und klicken
Sie auf [OK].
7. Wählen Sie im Menü [Einfügen]
den Eintrag [Softwaresynthesizer] und dann [SquareI].
23
Installieren des Treibers
8. Wählen Sie im Dialogfenster
„Softwaresynthesizer einfügen
– Optionen“ unter „Diese Fenster
öffnen“ die Option
[Synthesizereigenschaften] aus,
und klicken Sie auf [OK].
9. Spielen Sie auf der Tastatur
desA-88.
Wenn der MIDI-Monitor in der
Taskleiste reagiert und Sie den
Synthesizer-Klang hören, ist das
A-88 richtig an den Computer
angeschlossen.
Die erforderlichen Einstellungen sind hiermit abgeschlossen. Sie können nun mit „Verwendung
des A-49“ (S. 26) fortfahren
Prüfen mit GarageBand (Mac OS X)
GarageBand ist eine Software, die in iLife von Apple enthalten ist.
Die folgenden Beschreibungen gehen davon aus, dass Sie GarageBand ’11 verwenden. Bei
Verwendung anderer Versionen können die Bedienungsschritte und Bildschirmdarstellungen
abweichen.
1. Doppelklicken Sie im Ordner [Programme] auf den Eintrag [GarageBand].
2. Nachdem GarageBand gestartet ist, klicken Sie im Menü [Ablage] auf den Eintrag
[Neu].
3. Weisen Sie im Bildschirm „Neues Projekt“ einen Namen zu, und klicken Sie auf
[Anlegen].
4. Spielen Sie auf der Tastatur des A-88.
Wenn Sie den Grand Piano-Klang hören, welcher der Spur in GarageBand zugewiesen ist, wurde
das A-88 richtig am Computer angeschlossen.
Die erforderlichen Einstellungen sind hiermit abgeschlossen. Sie können nun mit ”Verwendung
des A-88”(S. 26) fortfahren!
24
Installieren des Treibers
Wenn Sie keinen Ton hören
• Wählen Sie im [GarageBand]-Menü den Eintrag [Einstellungen]. Wenn kein MIDIEingangssignal im Feld „MIDI-Status“ der Registerkarte [Audio/MIDI] angezeigt wird, kann
es sein, dass ein Problem aufgetreten ist. Siehe „Probleme bei Verwendung des Gerätes“
(S. 49).
• Wählen Sie in den „Systemeinstellungen“ [Sound] die Registerkarte [Ausgabe]. Achten
Sie darauf, dass die Gesamtlautstärke Ihres Computers nicht heruntergeregelt oder
stummgeschaltet ist. Stellen Sie außerdem sicher, dass der Anschluss Audio (integriert)
ausgewählt ist.
• Wenn Sie Kopfhörer verwenden, stellen Sie sicher, dass sie korrekt an die
Kopfhörerbuchse des Computers angeschlossen sind.
Wenn Sie in Software außer GarageBand keinen Ton hören, müssen Sie Einstellungen für die
MIDI- und Audio-Ein-/Ausgänge vornehmen.
Stellen Sie die MIDI-Ein-/Ausgabe wie folgt ein:
Eingabegerät
Ausgabegerät
A-Serien-Keyboard
A-Serien-Keyboard MIDI OUT
MIDI-Signalfluss
In der folgenden Abbildung ist der MIDI-Signalfluss dargestellt.
PC/Mac
A-88
MIDI OUT-Gerät
A-Series Keyboard
MIDI OUT
MIDI IN-Gerät
A-Series Keyboard
MIDI-Meldungen von der Tastatur, vom Hebel, von
den Pedalen, vom D-BEAM-Controller, von den
Reglern und Tastern werden hier eingegeben.
MIDI
USB
A-88
KEYBOARD
MIDI -Meldungen von der Tastatur, vom Hebel,
von den Pedalen, vom D-BEAM-Controller, von
den Reglern und Tastern werden von hier
gesendet.
25
Die Betriebsmodi
Umschalten des Betriebsmodus
Das A-88 bietet vier Modi.
Nach dem Einschalten startet das A-88 automatisch im PLAY-Modus.
Sie können den Betriebsmodus umschalten, indem Sie die folgenden Tasten drücken.
PLAY Modus
oder nach
Abschluss der
Einstellungen
FUNCTION-Modus
Seite 26
+
SuperNATURAL Modus
Seite 27
Seite 28
MIDI Visual ControlModus
Seite 29
PLAY Modus
Was ist der PLAY-Modus?
Dieser Modus wird zum Spielen verwendet. Wenn Sie auf der Tastatur spielen, werden
Notenmeldungen gesendet und Ihr MIDI-Gerät erzeugt Sound.
Im PLAY-Modus können Sie mit der Tastatur auf einem angeschlossenen Soundmodul
spielen. Sie können auch Funktionen wie den [Pitch Bend/Modulation]-Hebel verwenden,
um die Tonhöhe der aktuell ausgegebenen Noten zu verändern (Pitch Bend) oder einen
Vibratoeffekt hinzuzufügen (Modulation) und die Oktave zu wechseln (Octave Shift).
Funktionalität im PLAY-Modus
Spielen
26
Sie können MIDI-Meldungen durch Betätigen der Tastatur, des [Pitch
Bend/Modulation]-Hebels, der Regler [C1] [C2], der Taster [S1] [S2],
des D-BEAM-Controllers und der Pedale senden.
S. 32
Die Betriebsmodi
FUNCTION-Modus
Was ist der FUNCTION-Modus?
In diesem Modus können Sie bestimmte Steuermeldungen senden oder Einstellungen für
da A-88 selbst vornehmen.
Im FUNCTION-Modus wird die Tastatur verwendet, um die Funktion auszuwählen, die Sie
einstellen möchten (Sie können auf der Tastatur nicht spielen).
Funktionalität im FUNCTION-Modus
Festlegen des MIDISendekanals
Sie können den Sendekanal für die Tastatur, den [Pitch Bend/
Modulation]-Hebel, die Regler [C1] [C2], die Taster [S1] [S2], das
D-BEAM-Controllers, das Haltepedal der Pedale festlegen.
S. 32
Senden von Programmwechselmeldungen
Sie können Programmwechselmeldungen senden.
S. 34
Sie können Bänke umschalten, indem Sie Bank Select LSB (CC#32)Meldungen senden.
S. 33
Sie können Bänke umschalten, indem Sie Bank Select MSB (CC#00)Meldungen senden
S. 33
Senden von AftertouchMeldungen
Sie können Aftertouch-Meldungen senden.
S. 39
Senden von ResetMeldungen
Wenn „hängende Noten“ am angeschlossenen MIDI-Soundmodul
auftreten, oder etwas mit dem Sound nicht stimmt, können Sie die
Reset-Meldungen erneut senden (Alle Sounds Aus, Alle Noten Aus,
Alle Bedienelemente zurücksetzen), um das Problem zu lösen.
S. 39
Ändern der Tastatureinstellungen
Sie können die Anschlagsempfindlichkeit einstellen oder den
S. 41
Velocity-Wert festlegen, der beim Spielen der Tastatur gesendet wird.
Ändern der Funktionen,
die den Reglern, Tasten
und Pedalen zugewiesen
sind
Sie können die Funktion (CC#) der Funktionen ändern, die den
Reglern [C1] [C2], den Tastern [S1] [S2], dem [ASSIGN]-Taster, der
DAMPER-Buchse und den FC1-/ FC2-Buchsen zugewiesen sind.
S. 43
Ändern der Wirkrichtung
von Reglern, D-BEAMController, Tasten und
Pedalen
Sie können die Wirkrichtung der Regler [C1] [C2], des D-BEAMControllers, der Taster [S1] [S2], der DAMPER-Buchse und den FC1-/
FC2-Buchsen ändern, um festzulegen, in welcher Richtung sich der
Wert erhöht.
S. 46
Ändern der Funktion
des Reglers [C2] im
SuperNATURAL-Modus
Sie können die Funktion ändern, mit der der Regler [C2] im
SuperNATURAL-Modus belegt ist.
S. 42
Wechseln des verwendeten Treibers
Sie können auswählen, ob der eigene Treiber oder der Treiber, der
vom Betriebssystem bereitgestellt wird, verwendet werden soll.
S. 46
Verändern der Auto
OFF-Einstellugen
Einstellung, wann sich das Gerät nach einer definierten Zeit
selbständig ausschaltet.
S. 42
Wiederherstellen der
Werkseinstellungen
Sie können alle Einstellungen des A-88 auf die Werkseinstellungen
zurücksetzen.
S. 47
Senden von Bank Select
LSB
Senden von Bank Select
MSB
27
Die Betriebsmodi
Der SuperNATURAL-Modus
Was ist der SuperNATURAL-Modus?
In diesem Modus können Sie ein SuperNATURAL-Soundmodul steuern.
Sie können das SuperNATURAL-Soundmodul steuern, das über ein MIDI-Kabel am A-88
angeschlossen ist.
Die SuperNATURAL Tones
Die SuperNATURAL-Sounds bieten eine bisher nicht erreichte Qualität für authentische
Klänge und deren Ausdrucksmöglichkeiten.
Die Behavior Modeling-Technologie
Roland hat nicht nur das Physical Modeling der Instrumente erstellt, sondern gleichzeitig
auch die Spielweise der Instrumente analysiert und die jeweils Instrumenten-typischen
Artikulationen umgesetzt.
Funktionalität im SuperNATURAL-Modus
Tasten, Regler, etc.
[PITCH]-Taster
[VOL]-Taster
Funktion
Gleiche Funktionalität wie im PLAY-Modus.
[ASSIGN]-Taster
Controller 3 (CC#18)
[FUNCTION]-Taster
Nicht verwendet.
[S1]-Taster
Controller 5 (CC#80)
[S2]-Taster
Controller 6 (CC#81)
[C1]-Regler
Controller 1 (CC#16)
[C2]-Regler
Controller 2 (CC#17)
Zum Betrieb des Controllers 4 (CC#19) entsprechend SN SETTING(S. 42).
[Pitch Bend/Modulation]Hebel
[TRANSPOSE]-Taster
Gleiche Funktionalität wie im PLAY-Modus.
[+][–]-Taster
HOLD-Buchse
FC1-Buchse
FC2-Buchse
Sie können die gleiche Funktionalität wie im PLAY-Modus verwenden.
Portamento (CC#65)
* Der angewendete Effekt ist abhängig vom Soundmodul. Nähere Informationen finden Sie in
der Bedienungsanleitung Ihres Soundmoduls.
28
Die Betriebsmodi
MIDI Visual Control-Modus
Was ist der MIDI Visual Control-Modus?
In diesem Modus können Sie ein Videogerät, das MIDI Visual Control (MVC) unterstützt,
steuern.
Sie können Bilder auf dem Visual Control-Gerät, das an das A-88 über ein MIDI-Kabel
angeschlossen ist, steuern. Wenn Sie den MIDI Visual Control-Modus auswählen und auf der
Tastatur des A-88, spielen, werden die Bilder synchron mit Ihrem Spiel gesteuert.
Was ist MIDI Visual Control?
MIDI Visual Control ist ein Hersteller-übergreifendes Steuer-Protokoll, welches ermöglicht,
Bild- und Video-relevante Parameter über MIDI-Befehle zu steuern. Damit können Sie sehr
einfach Ihre Musik zu einer Video-Performance synchronisieren.
V-LINK ist ein Steuer-Protokoll von Roland, welches ermöglicht, Bild- und Video-relevante
Parameter über MIDI-Befehle zu steuern. Damit können Sie sehr einfach Ihre Musik zu einer
Video-Performance synchronisieren.
Funktionalität im MIDI Visual Control-Modus
Tasten, Regler, etc.
[PITCH]-Taster
[VOL]-Taster
Funktion
Gleiche Funktionalität wie im PLAY-Modus.
[ASSIGN]-Taster
Attack time (CC#73)
[FUNCTION]-Taster
Nicht verwendet.
[S1]-Taster
[S2]-Taster
Gleiche Funktionalität wie im PLAY-Modus.
[C1]-Regler
Cutoff (CC#74)
[C2]-Regler
Resonance (CC#71)
[Pitch Bend/Modulation]Hebel
[TRANSPOSE]-Taster
Gleiche Funktionalität wie im PLAY-Modus.
[+][–]-Taster
Hold-Buchse
FC1-Buchse
Sie können die gleiche Funktionalität wie im PLAY-Modus verwenden.
FC2-Buchse
* Der angewendete Effekt ist abhängig vom Soundmodul. Nähere Informationen finden Sie in
der Bedienungsanleitung Ihres Soundmoduls.
29
Spielen von zwei Parts
Zwei Parts (LOWER, UPPER)
Das A-88 speichert die Tatastur-Einstellungen für die zwei Parts: LOWER und UPPER.
Die Tastatur-Einstellungen umfassen den MIDI-Kanal, Bank-Select, Programm-Nummer und
Octave Shift.
Diese Einstellungen werden individuell für den UPPER- und LOWER-Part gespeichert. Wenn die
[DUAL / SPLIT]-Taste deaktiviert ist, können Sie entweder den einen oder den anderen Part nutzen.
Taster
Funktion
[LOWER]-Taster
Nur der Sound des Lower-Parts erklingt beim Spielen des A-88.
[UPPER]-Taster
Nur der Sound des UPPER-Parts erklingt beim Spielen des A-88.
Im FUNCTION Modus
Anhand der leuchtenden Taster (entweder der [UPPER]- oder der [LOWER]-Taster) können Sie
erkennen, welcher Part aktiv ist und editiert werden kann.
Wenn Sie noch nicht die Taste gedrückt haben, die oberhalb mit “ENTER” beschriftet ist, können sie
jederzeit durch Drücken der [LOWER]- oder [UPPER]-Taste zwischen den Parts wechseln.
Wie die Tasten den DUAL/SPLIT-Status anzeigen
Status
Tastenbeleuchtung
Tastatur-Bereich
Single
(Nur UPPER)
UPPER
Single
(Nur LOWER)
LOWER
DUAL
UPPER
LOWER
Split point (F#3)
SPLIT
UPPER
LOWER
Im Split-Modus haben Controller mit Ausnahme der Tastatur(also Pitch-Bend-Hebel,
Pedale etc.) nur auf den jeweils beleuchteten Part Auswirkungen.
30
Spielen von zwei Parts
Spielen mit zwei Klängen gleichzeitig (Dual-Modus)
Sie können im A-88 zwei Klänge gleichzeitig übereinander legen und spielen, jeweils einer ist dem
UPPER- bzw. dem LOWER-Part zugeordnet.
Or
Spielen von zwei unterschiedlichen Klängen im linken und rechten
Tastaturbereich (Split-Modus)
Sie können die Tastatur an einer bestimmten Taste in zwei Bereiche aufteilen. Dies wird als „SplitModus“ bezeichnet. Der Trennpunkt wird „Split-Punkt“ genannt.
Im Split-Modus wird ein Sound, der auf der rechten Seite gespielt wird, als UPPER-Part bezeichnet,
und ein Sound, der auf der linken Seite gespielt wird, LOWER-Part genannt wird. Der Splitpunkt ist
als höchste Note in dem LOWER-Part enthalten.
Eines wählen
Folgende Controller wirken nur auf den jeweils beleuchteten Part(UPPER oder LOWER):
• [Pitch Bend/Modulation]-Hebel, [C1] [C2]-Regler, [S1] [S2]-Tasten, D-BEAM Controller, Pedale
Ändern des Splitpunktes (Split Point)
...mit Taste den
Splitpunktes auswählen.
Taste gedrückt halten...
In der Voreinstellung befindet sich der Splitpunkt bei Drücken des [Split]-Tasters bei der Note F#3.
31
Spielen
Nach dem Einschalten des A-88 startet das Gerät automatisch im PLAY-Modus (S. 26).
Im PLAY-Modus werden beim Spielen auf der Tastatur Notenmeldungen gesendet, so dass das
MIDI-Gerät Sounds erzeugt.
1. Stellen Sie den MIDI-Sendekanal des A-88 auf den MIDI-Empfangskanal des MIDIGerätes (oder der MIDI-Software) (S. 32).
2. Wählen Sie einen Sound aus (S. 32).
3. Spielen Sie auf der Tastatur.
Wenn Sie auf der Tastatur spielen, werden MIDI-Nachrichten gesendet.
* Da das A-88 selbst keinen integrierten Klangerzeuger enthält, können Sie das A-88 nicht allein
spielen.
Einstellen des MIDI-Sendekanals (MIDI CHANNEL)
Zum Spielen von Sounds mit dem MIDI-Soundmodul muss der MIDI-Sendekanal des A-88 auf den
MIDI-Empfangskanal Ihres MIDI-Soundmoduls eingestellt sein.
1–16
MEMO
Nähere Informationen zum Einstellen des Sendekanals Ihres externen MIDI-Gerätes finden Sie
in dessen Bedienungsanleitung.
Umschalten von Sounds
Senden Sie zum Umschalten von Sounds auf Ihrem MIDI-Soundmodul
Programmwechselmeldungen.
Nach Drücken der Tasten [S1] [S2] werden Programmwechsel gesendet, so dass Ihr Soundmodul
Sounds umschaltet.
Taster
Funktion
[S1]-Taster
Verringern der Programnummer
[S2]-Taster
Erhöhen der Programnummer
* Programmwechselnummern liegen im Bereich 1–128.
32
Spielen
HINWEIS
Sie können die Funktionen ändern, die den Tastern [S1] [S2] zugewiesen sind. Näheres finden
Sie unter„Zuweisen von Funktionen zu Reglern, Tastern und Buchsen“ (S. 43).
Um Sounds von einer anderen Bank auszuwählen, senden Sie eine Bank-Select-Meldung und
dann eine Programmwechselmeldung.
* Einfaches Senden einer Bank-Select-Meldung verändert den Sound nicht.
* Die Bank-Select-Meldung muss vor der Programmwechselmeldung gesendet werden.
Was ist eine Bank?
MIDI-Soundmodule verwalten ihre Sounds in verschiedenen, nach Soundkategorien
geordneten Gruppen. Eine solche Gruppe wird als „Bank“ bezeichnet.
Programmwechselmeldungen können nur Sounds innerhalb einer Bank auswählen, aber
im Zusammenspiel mit Bank-Auswahl-Meldungen können darüber hinaus noch weitere
Soundvariationen ausgewählt werden.
* Die Verwaltung der Sounds ist je nach Soundmodul unterschiedlich. Nähere
Informationen finden Sie in der Bedienungsanleitung des verwendeten Soundmoduls.
Senden der Bank Select MSB
0–9
Wert
0–127
Siehe S. 12.
Senden der Bank Select LSB
0–9
Wert
0–127
Siehe S. 12.
33
Spielen
Senden einer Programnummer (PRGM CHANGE)
0–9
Wert
Siehe S. 12.
0–127
Verschieben der Tonlage der Tastatur
Ändern der Oktave (Octave Shift)
Wenn die [TRANSPOSE]-Taste nicht leuchtet, können Sie mit den Tasten [+] [–] die Tonlage der
Tastatur anheben oder senken (Octave Shift).
Sie können diese Einstellung in einem Bereich von -4 bis 5 Oktaven ändern.
Die OCTAVE/TRANSPOSE-Anzeige leuchtet, um die aktuelle Einstellung für die
Oktavenverschiebung anzuzeigen.
Wenn Sie die Taste [+] und die Taste [–] gleichzeitig drücken, wird diese Einstellung auf 0
zurückgesetzt.
Ändern der Tonhöhe (Transpose)
Wenn die [TRANSPOSE]-Taste leuchtet, können Sie mit den Tasten [+] [–] die Tonhöhe in
Halbtonschritten transponieren (Transpose).
Sie können diese Einstellung in einem Bereich von -6 bis 5 ändern.
Die OCTAVE/TRANSPOSE-Anzeige leuchtet, um die aktuelle Einstellung für die
Transponierungseinstellung anzuzeigen.
Wenn Sie die [TRANSPOSE]-Taste, die Taste [+] und die Taste [–] gleichzeitig drücken, wird diese
Einstellung auf 0 zurückgesetzt.
OKTAVE/TRANSPOSE-Anzeige
-6
-5
-4
-3
-2
-1
Leuchtet nicht
34
0
1
2
3
Leuchtet
4
5
Spielen
Verändern des Sounds mit dem Hebel
Ändern der Tonhöhe einer klingenden Note (Pitch Bend)
Durch Bewegen des [Pitch Bend/Modulation]-Hebels nach links oder rechts werden Pitch-BendMeldungen gesendet, die kontinuierliche Tonhöhenänderungen bewirken.
* Der Bereich der Tonhöhenänderung („Bend Range“) hängt von der Einstellung Ihres
Soundmoduls ab.
Anwenden von Modulation auf eine klingende Note (Modulation)
Wenn Sie den Bender-Hebel nach vorne drücken, werden Modulationsmeldungen (CC#01)
gesendet, wodurch ein Vibratoeffekt hinzugefügt wird.
* Die dadurch bewirkte Soundänderung hängt von der Einstellung des Soundmoduls ab.
HINWEIS
Indem Sie den Hebel während des Spiels nach links bewegen,
verringert sich die Tonhöhe, wenn Sie ihn nach rechts bewegen,
erhöht sich die Tonhöhe. Dieser Effekt heißt „Pitch Bend“
(Tonhöhenbeugung).
Wenn Sie von vorn gegen den Hebel drücken, wird ein
Vibratoerzeugt. Dieser Effekt heißt „Modulation“.
Wenn Sie den Hebel nach links oder rechts bewegen und
gleichzeitig dagegendrücken, werden beide Effekte gleichzeitig
angewendet.
Pitch-Bend-Effekt
* Das Maß der Tonhöhenänderung (Bend Range) hängt von der
Einstellung im Soundmodul ab.
Modulationseffekt
35
Spielen
Verändern des Sounds mit dem D-BEAM-Controller
Sie können das D-BEAM-Controller betätigen, indem Sie einfach Ihre Hand darüber bewegen.
Durch Zuweisen verschiedener Funktionen können Sie den Sound auf verschiedene Arten
steuern.
1. Drücken Sie die D-BEAM [PITCH]-, [VOL]- oder [ASSIGN]-Taster, um das D-BEAMBedienelement wieder einzuschalten.
Taster
Funktion
[PITCH]-Taster
Die Tonhöhe ändert sich mit der Bewegung Ihrer Hand über dem D-BEAMBedienelement.
[VOL]-Taster
Die Lautstärke wird verändert, so dass Sie Ihrem Spiel mehr Ausdrucksstärke
verleihen können.
[ASSIGN]-Taster
Die Funktion, die dem D-BEAM-Controller zugewiesen wurde, wird gesteuert.
(Werkseinstellung: Aftertouch).
* Der angewendete Effekt ist abhängig vom Soundmodul. Nähere Informationen finden Sie in
der Bedienungsanleitung Ihres Soundmoduls.
HINWEIS
Sie können die Funktion, die der [ASSIGN]-Taste zugewiesen ist, ändern. Näheres finden Sie
unter „Zuweisen von Funktionen zu Reglern, Tastern und Buchsen“ (S. 43).
2. Während Sie die Tastatur spielen, um Sounds zu erzeugen, halten Sie Ihre Hand über
den D-BEAM-Controller, und bewegen Sie sie langsam nach oben und unten.
3. Zum Ausschalten des D-BEAM-Controllers drücken Sie die Taste, die Sie in Schritt 1
gedrückt haben, erneut (die Taste hört auf zu leuchten).
Effektiver Bereich des D-BEAM-Controllers
Diese Abbildung zeigt den effektiven Bereich des D-BEAM-Controllers. Es
wird kein Effekt erzielt, wenn Sie Ihre Hand außerhalb des effektiven Bereichs
halten.
WICHTIG
Der effektive Bereich des D-BEAM-Controllers ist abhängig von den
Lichtverhältnissen.
36
Spielen
Verändern des Sounds mit den Reglern
Sie können den Sound durch Drehen der Regler [C1] [C2] verändern.
Regler
Funktion
[C1]-Regler
Sendet eine Cutoff-Meldung (CC#74).
[C2]-Regler
Sendet eine Resonance-Meldung (CC#71).
* Der angewendete Effekt ist abhängig vom Soundmodul. Nähere Informationen finden Sie in
der Bedienungsanleitung Ihres Soundmoduls.
HINWEIS
Sie können die Funktionen ändern, die den Reglern [C1] [C2] zugewiesen sind. Näheres finden
Sie unter „Zuweisen von Funktionen zu Reglern, Tasten und Buchsen“ (S. 43).
37
Spielen
Verändern des Sounds mit den Pedalen
Das A-88 unterstützt die Verwendung des mitgelieferten Dämpferpedals, einer Pedaleinheit
(RPU-3; separat erhältlich), eines Expression-Pedals (EV-5, EV-7; separat erhältlich) und eines
Fußschalters (DP-Serie, separat erhältlich ).
Buchse
Funktion
Beschreibung
DAMPER
Hold (CC#64)
Dämpferpedal
Mit diesem Pedal können die gespielten Noten gehalten
werden. Verwenden Sie dieses Pedal, um die gespielten
Noten auch nach der Tastenfreigabe zu halten.
FC2
Sostenuto (CC#66)
Sostenutopedal
Wenn Sie dieses Pedal betätigen, werden nur die zu dem
Zeitpunkt gespielten Noten gehalten.
FC1
Soft (CC#67)
Leisepedal
Mit diesem Pedal wird der Sound abgeschwächt.
* Der angewendete Effekt ist abhängig vom Soundmodul. Nähere Informationen finden Sie in
der Bedienungsanleitung Ihres Soundmoduls.
HINWEIS
Sie können die Funktionen ändern, die der HOLD-Buchse und der EXPRESSION-Buchse
zugewiesen sind. Näheres finden Sie unter „Zuweisen von Funktionen zu Reglern, Tasten und
Buchsen” (S. 43–S. 45).
Hinzufügen von Ausdruck zum Spiel (Expression-Pedal)
Betätigen Sie das Expression-Pedal, während Sie auf der Tastatur spielen.
Sie können Ihrem Spiel mehr Ausdrucksstärke verleihen, wenn Sie die
Lautstärke variieren.
* Verwenden Sie nur das angegebene Expression-Pedal (EV-5, EV-7, als
Zubehör erhältlich). Durch Anschließen anderer Expression-Pedale kann die
Funktion des Gerätes beeinträchtigt oder das Gerät beschädigt werden.
Beispiel: Verwendung eines an der FC2-Buchse angeschlossenen Expression-Pedals um
die Lautstärke zu regeln (expression: CC#11).
Drücken Sie1, wieder1 und
dann ENTER.
Betätigen Sie das
Expression-Pedal,
welches an der FC2-Buchse
angeschlossen ist
0–9
38
Wert
11
Spielen
Verändern des Sounds mit Aftertouch
Aftertouch ist eine Funktion, mit der der Sound durch zusätzlichen Druck, der nach dem
Anschlagen einer Note auf die Taste ausgeübt wird, verändert wird.
Auf dem A-88 wird der Sound durch nachträgliches Drücken einer Taste nach dem Anschlagen
einer Note nicht verändert. Aftertouch-Meldungen werden gesendet, wenn Sie den [ASSIGN]Taster einschalten und Ihre Hand über dem D-BEAM-Controller bewegen.
Alternativ zur Verwendung des D-BEAM-Controllers können Sie einen bestimmten AftertouchWert auch direkt mit der Tastatur eingeben.
0–9
Wert
0–127
Näheres zu diesem Wert finden Sie
auf S. 12.
* Wenn Sie einen anderen Aftertouch-Wert als 0 festlegen, wird die Veränderung auf den Sound
angewendet. Setzen Sie den Wert auf 0 zurück, wenn Sie diese Funktion nicht benötigen.
MEMO
• Das A-88 kann nur Channel-Aftertouch senden, es kann keine „Polyphonic Aftertouch“Meldungen senden.
• Sie können Aftertouch den Reglern [C1] [C2] oder der EXPRESSION-Buchse zuweisen. Näheres
finden Sie unter „Zuweisen von Funktionen zu Reglern, Tastern und Buchsen” (S. 43).
Anhalten hängender Noten (PANIC)
Wenn es zu „hängenden Noten“ am angeschlossenen MIDI-Soundmodul kommt oder etwas mit
dem Sound nicht stimmt, können Sie Reset-Meldungen (die PANIC-Funktion) senden, um das
Problem zu beheben.
Diese Funktion sendet die Reset-Meldungen “Alle Sounds Aus”, “Alle Noten Aus” und “Reset aller
Bedienelemente für alle Kanäle”.
39
Die A-88-Einstellungen
Zum Ändern der Einstellungen für das A-88 müssen Sie in den FUNCTION-Modus wechseln.
Parameter
VELO CURVE
Voreinstellung Beschreibung
MEDIUM
Wenn Sie auf der Tastatur des A-88 spielen, enthält
die gesendete Notenmeldung einen Velocity-Wert
(Lautstärkedaten), der der Stärke Ihres Anschlags
entspricht.
Seite
S. 41
Mit der Einstellung VELO CURVE können Sie die Kurve
auswählen, nach der sich der Velocity-Wert ändert.
KEY VELO
TOUCH
Legt den Velocity-Wert der Tasten fest, die Sie spielen.
S. 41
SN SETTING
MODE 0
Schaltet die Funktion des [C2]-Reglers im SuperNATURAL- Modus um.
S. 42
[C1]-Regler
Cutoff (CC#74)
[C2]-Regler
Resonance
(CC#71)
[ASSIGN]-Taster
Aftertouch
[S1]-Taster
Schaltet den
Sound um
(verringert
die Programmänderung)
Schaltet die Funktionen um, die Reglern, Tasten und
Buchsen zugewiesen sind.
S. 43
[S2]-Taster
Schaltet den
Sound um
(erhöht die
Programmänderung)
DAMPER-Buchse
Hold (CC#64)
FC1-Buchse
Soft (CC#67)
FC2-Buchse
Sostenuto
(CC#66)
CTRL DIR
40
Positive
Richtung
Legt fest, ob beim Drehen des Reglers nach rechts
zunehmend höhere oder zunehmend geringere Werte
gesendet werden.
S. 46
Die gleiche Einstellung kann für den D-BEAMController, Taster und Pedale erfolgen.
ADV
ADVANCED
Gibt an, ob das A-88 den eigenen Treiber, wie in
„Treiberinstallation” (S. 17) (ADVANCED) beschrieben,
S. 46
verwendet oder den Standardtreiber, der vom Betriebssystem bereitgestellt wird (GENERIC).
MISC
—
Schaltet die Auto-Off-Einstellung, oder setzt die
Funktionen für die Pedal-Buchsen auf ihren werkseitig
eingestellten Zustand.
FACT RESET
—
Setzt alle Einstellungen des A-88 auf die Werkseinstellungen zurück.
S. 42
S. 47
S. 47
Die A-88-Einstellungen
Ändern der Anschlagdynamik (VELO CURVE)
0–4
Wert
0–4
Näheres zu diesem Wert finden Sie auf S. 12.
*Werte außerhalb des zulässigen Bereichs (5–) werden nicht
eingegeben
Wert
Einstellung
Beschreibung
0
SUPER LIGHT
Diese Einstellung erzeugt den leichtesten Tastenanschlag, noch sensibler als LIGHT.
1
LIGHT
Mit Hilfe dieser Einstellung können Sie Fortissimo-Klänge (ff ) spielen, ohne allzu stark
auf die Tasten schlagen zu müssen. Diese Einstellung ist insbesondere für Kinder
geeignet.
2
MEDIUM
Diese Einstellung erzeugt den natürlichsten Anschlag und entspricht am ehesten
(Voreinstellung) dem eines akustischen Pianos.
3
HEAVY
4
SUPER HEAVY Diese Einstellung erzeugt den schwersten Tastenanschlag.
Bei dieser Einstellung müssen Sie die Tasten stärker anschlagen, um FortissimoKlänge (ff ) zu spielen. Diese Einstellung stellt die größte Dynamik-Bandbreite zur
Verfügung und ist daher besonders für Piano-Profis geeignet.
Die Anschlagdynamik (KEY VELO)
0–9
Wert
0–127
Näheres zu diesem Wert finden Sie auf
S. 12.
Wert
Einstellung
Beschreibung
0
Der Velocity-Wert, der gesendet wird, ist abhängig von der Tastaturempfindlichkeit
TOUCH
und der Dynamikkurve, die Sie in „Ändern der Anschlagdynamik (VELO CURVE)“ (S.
(Voreinstellung)
41) festlegen.
1–127
FIXED VALUE
Der Velocity-Wert, den Sie hier festlegen, wird gesendet, unabhängig von der Stärke,
mit der Sie die Tastatur spielen.
41
Die A-88-Einstellungen
Energiesparfunktion (Auto Off)
WARNUNG
Laut Vorgabe schaltet sich das A-88 automatisch nach vier Stunden bei Inaktivität aus, wenn
es nicht an einem Computer angeschlossen ist (bei unveränderten Werkseinstellungen). Um
zu verhindern, dass sich das Instrument automatisch ausschaltet, müssen Sie den “Auto Off
”-Parameter auf “OFF” stellen.
0–1
Wert
0–1
Siehe S. 12
Wert
Einstellung
Beschreibung
0
OFF
Das Instrument schaltet sich nie automatisch aus.
1
ON (Voreinstellung)
Das A-88 schaltet sich automatisch nach vier Stunden bei Inaktivität aus, wenn es
nicht an einem Computer angeschlossen ist.
Umschalten der Funktion des [C2]-Reglers im SuperNATURAL-Modus (SN
SETTING)
Taste
Einstellung
Beschreibung
[+]-Taste
MODE 1
Controller 4 (CC#19) wird dem [C2]-Regler zugewiesen.
[–]-Taste
MODE 0
(Voreinstellung)
Resonance (CC#71) wird dem [C2]-Regler zugewiesen
* Der angewendete Effekt ist abhängig vom Soundmodul. Nähere Informationen finden Sie in
der Bedienungsanleitung Ihres Soundmoduls.
42
Die A-88-Einstellungen
Zuweisen von Funktionen zu Reglern, Tasten und Buchsen
Zuweisen einer Programmwechselmeldung (PRGM CHANGE)
Tasten [S1] [S2]
Einen Taster drücken
Taste
Funktion
[S1]-Taster
Verringern der Programnummer
[S2]-Taster
Erhöhen der Programnummer
Andere Bedienelemente
Ein Bedienelement betätigen
Zuweisen von Aftertouch
Ein Bedienelement betätigen
43
Die A-88-Einstellungen
Zuweisen einer Control Change-Nummer (CC#)
Tasten [S1] [S2]
Tasterfunktion
0–9
Einen Taster betätigen
Schalterfunktion
Wert
0–127
Näheres zu diesem Wert finden Sie auf S. 12.
Taste
Tasten [S1][S2]
[+]-Taste
Die Taste sendet bei jedem Drücken abwechselnd ON (127) und OFF (0) (Schalterfunktion).
[–]-Taste
Die Taste sendet ON (127), wenn Sie sie drücken, und OFF (0), wenn Sie sie loslassen
(Tasterfunktion).
Andere Bedienelemente
0–9
Eine Bedienelement betätigen
Wert
0–127
Näheres zu diesem Wert finden Sie auf S.12.
* Sie können CC#0 (Bank Select MSB) oder CC#32 (Bank select LSB) nicht zuweisen.
44
Die A-88-Einstellungen
Häufig verwendete CC#
CC#
Funktion
Werksvoreinstellung
1
Modulation
Modulation mit [Pitch Bend/Modulation]-Hebel
5
Portamento-Zeit
—
7
Lautstärke
[VOL]-Taste
10
Panpot
—
11
Expression
—
64
Hold
EXPRESSION-Buchse
65
Portamento
—
66
Sostenuto
FC2-Buchse
67
Leise
FC1-Buchse
71
Resonance
[C2]-Regler
72
Release time
—
73
Attack time
—
74
Cutoff
[C1]-Regler
75
Decay time
—
76
Vibrato-Frequenz
—
77
Vibrato-Tiefe
—
78
Vibrato-Verzögerung
—
84
Portamento-Steuerung
—
91
Effekt 1 (Reverb-Send-Pegel)
—
93
Effekt 3 (Chorus-Send-Pegel)
—
* Der angewendete Effekt ist abhängig vom Soundmodul. Nähere Informationen finden Sie in
der Bedienungsanleitung Ihres Soundmoduls.
45
Die A-88-Einstellungen
Ändern der Richtung von Werterhöhungen für Regler, D-BEAM-Controller,
Taster und Pedale (CTRL DIR)
Ein Bedienelement betätigen
Taste
Einstellung
Beschreibung
[+]-Taster
Drehen des Reglers nach rechts erhöht den Wert. Bewegen der Hand
POSITIVE
näher an das D-BEAM-Controller heran erhöht den Wert, Vergrößern
(Voreinstellung) des Abstands zum D-BEAM-Controller verringert den Wert. Drücken
eines Tasters erhöht den Wert. Drücken eines Pedals erhöht den Wert.
[–]-Taster
REVERSED
Der Effekt arbeitet umgekehrt.
Auswählen des speziellen Roland-Treibers oder des
allgemeinen Treibers
Normalerweise können Sie diese Einstellungen auf „ADVANCED“ lassen.
Taste
Einstellung
Beschreibung
[+]-Taste
ADVANCED
(Voreinstellung)
Der spezielle Roland-Treiber, wie in “Treiberinstallation“ (S. 17)
beschrieben, wird verwendet.
[–]-Taste
GENERIC
Der vom Betriebssystem bereitgestellte allgemeine Treiber wird
verwendet. Dies ist praktisch, wenn der spezielle Roland-Treiber nicht
zur Verfügung steht oder nicht installiert werden kann.
* Ziehen Sie nach dem Ändern der Einstellung das USB-Kabel vom Gerät ab, und schließen Sie es
dann wieder an, damit die Einstellung übernommen wird.
46
Die A-88-Einstellungen
Wiederherstellen der Pedalbuchsen-Zuordnungen
auf die Werkseinstellungen
Im Folgenden erfahren Sie, wie die zugeordneten Funktionen des Halte-Pedals und der FC1- und
FC2-Buchsen auf Werkseinstellungen zurückgesetzt werden.
2
Wert
2
Siehe S. 12.
Wiederherstellen der Werkseinstellungen
(FACT RESET)
47
Mögliche Fehlerursachen
Falls Probleme auftreten, lesen Sie zuerst dieses Kapitel. Sie finden darin Hinweise zur Behebung
der meisten Probleme. Wenn Sie die Lösung eines Problems nicht in diesem Kapitel finden, lesen
Sie den Support-Abschnitt auf unserer Website. Wenn Sie das Problem immer noch nicht beheben
können, finden Sie Kontaktinformationen am Ende dieser Anleitung.
Support-Website von Roland: http://www.roland.com/
Probleme bei der Installation des Treibers
Problem
Überprüfung
Lösung
Installationsprogramm startet
nicht
Versuchen Sie, von einem DVD-ROMLaufwerk im Netzwerk zu installieren?
Legen Sie die CD-ROM in das DVD-ROM-Laufwerk
Ihres Computers ein und installieren Sie.
Sind Sie als Benutzer ohne Administratorrechte angemeldet?
Melden Sie sich als Benutzer mit Administratorrechten am Computer an.
Für weitere Informationen wenden Sie sich an den
Administrator Ihres Computersystems.
Installation nicht
möglich
Windows XP
Ändern Sie die Einstellung für „TreibersignaturopIst „Treibersignaturoptionen“ auf [Sperren] tionen“ (S. 52).
gesetzt?
Werden andere Programme bzw.
residente Programme (z. B. Antivirenprogramme) ausgeführt?
Beenden Sie vor der Installation alle anderen
Programme.
Ist im „Geräte-Manager“ „Andere Geräte“,
„Unbekanntes Gerät“ oder ein Gerät,
für das „?“, „!“ oder „x“ angezeigt wird, zu
sehen?
Installieren Sie den Treiber erneut (S. 54).
Läuft Ihr Computer mit Akkubetrieb?
Schließen Sie das Netzkabel an den Computer an.
Sind zusätzlich zur Maus und Tastatur
noch andere USB-Geräte angeschlossen?
Stellen Sie sicher, dass während der Installation
keine USB-Geräte am Computer angeschlossen
sind (mit Ausnahme von Maus und Tastatur).
Ist das Gerät an einen USB-Hub
angeschlossen, der nicht am Stromnetz
angeschlossen ist?
Verwenden Sie einen USB-Hub, der an das
Stromnetz angeschlossen wird.
Haben Sie das Gerät an einen anderen
USB-Anschluss angeschlossen als den,
der bei der Treiberinstallation verwendet
wurde?
Wenn Sie das Gerät an einen anderen USBAnschluss anschließen, erscheint der „Assistent
für das Suchen neuer Hardware“ u. U. erneut,
auch wenn der Treiber bereits auf dem Computer
installiert wurde.
Führen Sie Schritt 9 der Treiberinstallation durch (S.
19), und installieren Sie den Treiber.
Haben Sie das Gerät an einen anderen
USB-Anschluss angeschlossen als den,
der bei der Treiberinstallation verwendet
wurde?
Wenn Sie das Gerät an einen anderen USBAnschluss angeschlossen haben als den, der bei
der Treiberinstallation verwendet wurde, wird u.
U. eine Ziffer zusammen mit dem Gerätenamen
angezeigt.
Um den Gerätenamen ohne die Ziffer anzuzeigen,
müssen Sie das Gerät an den USB-Anschluss
anschließen, der bei der Installation verwendet
wurde, oder den Treiber erneut installieren(S.
54).
Windows
Während der
Installation wird
eine Warn- oder
eine Fehlermeldung angezeigt
Installationsprogramm kann nicht
beendet werden
Windows XP
Das Suchen
neuer Hardware“
erscheint erneut,
nachdem der
Treiber installiert
wurde
Windows
Am Anfang des
Gerätenamens
erscheint eine
Ziffer, z. B. „2-“
48
Mögliche Fehlerursachen
Probleme bei Verwendung des Gerätes
Problem
Gerät lässt sich
nicht einschalten
Überprüfung
Lösung
Wurde der [POWER SOURCE]-Schalter richtig
eingestellt?
Beim Betrieb mit dem Netzteil müssen Sie
den [POWER SOURCE]-Schalter auf “AC
ADAPTOR”-Position einstellen. (S. 16).
Sind Netzteil und Netzkabel richtig mit der
Steckdose und dem Gerät angeschlossen?
Stellen Sie sicher, dass das Netzteil und
Netzkabel richtig angeschlossen sind (S.
16). Verwenden Sie nur das mitgelieferte
Netzteil, die Verwendung eines anderen
Netzteiles kann zu Fehlfunktionen führen.
Wurde der Treiber installiert?
Installieren Sie den Treiber (S. 17).
Leuchtet die POWER-Anzeige nicht?
Wird der Gerätename des Gerätes angezeigt?
Verwendet ein anderes Programm das Gerät?
Auswahl oder
Verwendung des
Gerätes nicht
möglich
Ist der Computer in den Bereitschafts-, Ruheoder Schlafmodus gewechselt, während das
Gerät angeschlossen war?
Haben Sie das USB-Kabel entfernt und wieder
angeschlossen, während das Gerät verwendet
wurde?
Achten Sie darauf, dass das Gerät richtig am
Computer angeschlossen ist.
Wenn das Problem weiterhin besteht,
installieren Sie den Treiber erneut(S. 54).
Beenden Sie alle Programme, die das Gerät
verwenden, ziehen Sie das USB-Kabel ab, und
schließen Sie es dann wieder an.
Wenn das Problem weiterhin besteht,
installieren Sie den Treiber erneut (S. 54).
Beenden Sie alle Programme, die das Gerät
verwenden, schalten Sie das Gerät aus und
wieder ein.
Wenn das Problem weiterhin besteht, starten
Sie den Computer neu.
Schließen Sie das Gerät an, nachdem der
Computer gestartet wurde.
War das Gerät während des Computerstarts
am Computer angeschlossen?
Windows 7/Windows Vista
Verwenden Sie den Media Player, der mit
Windows geliefert wurde?
Mac OS X
Bei einigen Computern kann das Gerät nicht
verwendet werden, wenn es während des
Computerstarts am Computer angeschlossen
ist.
Verwenden Sie ein anderes Programm.
MIDI-Geräte können nicht im Media Player
ausgewählt werden.
Konfigurieren Sie Audio MIDI-Setup (S. 20).
Have you configured “Audio MIDI Setup”?
Kein Ton
Leuchtet die POWER-Anzeige nicht?
Achten Sie darauf, dass das Gerät richtig am
Computer angeschlossen ist.
Haben Sie u. U. das Pedal oder den D-BEAMController betätigt, um die Lautstärke zu
verringern?
Versuchen Sie, das Pedal zu drücken oder
Ihre Hand über dem D-BEAM-Controller zu
bewegen.
49
Mögliche Fehlerursachen
Problem
Überprüfung
Lösung
Wurde der Treiber installiert?
Installieren Sie den Treiber (S. 17).
Wurden das Ein- und Ausgabegerät der
Software konfiguriert?
Wählen Sie das A-88 als Ein- und Ausgabegerät (S. 23).
Leuchtet die POWER-Anzeige nicht?
Achten Sie darauf, dass das Gerät richtig am
Computer angeschlossen ist.
Wenn das Problem weiterhin besteht,
installieren Sie den Treiber erneut (S. 54).
Empfängt das an das MIDI OUT-Kabel
angeschlossene Soundmodul MIDI-Signale?
Überprüfen Sie die Einstellungen des
Soundmoduls.
Verwendet ein anderes Programm das Gerät?
Beenden Sie alle Programme, die das Gerät
verwenden, schalten Sie das Gerät aus und
wieder ein.
Wenn das Problem weiterhin besteht,
installieren Sie den Treiber erneut (S. 54).
Ist der Computer in den Bereitschafts-, Ruheoder Schlafmodus gewechselt, während das
Weder Wiedergabe
Gerät angeschlossen war?
noch Aufnahme
Haben Sie das USB-Kabel entfernt und wieder
sind möglich
angeschlossen, während das Gerät verwendet
wurde?
War das Gerät während des Computerstarts
am Computer angeschlossen?
Hat der Computer eine prozessorintensive
Aufgabe ausgeführt, während Sie das Gerät
verwendet haben?
Windows 7/Windows Vista
Verwenden Sie den Media Player, der mit
Windows geliefert wurde?
Beenden Sie alle Programme, die das Gerät
verwenden, schalten Sie das Gerät aus und
wieder ein.
Wenn das Problem weiterhin besteht, starten
Sie den Computer neu.
Schließen Sie das Gerät an, nachdem der
Computer gestartet wurde.
Bei einigen Computern kann das Gerät nicht
verwendet werden, wenn es während des
Computerstarts am Computer angeschlossen
ist
Stoppen Sie Wiedergabe oder Aufnahme, und
versuchen Sie dann, die Wiedergabe oder
Aufnahme erneut auszuführen.
Beenden Sie alle Programme, die das Gerät
verwenden, schalten Sie das Gerät aus und
wieder ein.
Verwenden Sie ein anderes Programm.
MIDI-Geräte können nicht im Media Player
ausgewählt werden.
Nehmen Sie folgende Einstellungen vor.
Soundmodul: Local Off
Doppelter Ton
50
Ist das Soundmodul auf Local On gesetzt?
THRU-Funktion der Software: Aus
Ist die THRU-Funktion der Software aktiviert?
Nähere Informationen finden Sie in der
Bedienungsanleitung des verwendeten
Gerätes.
Sind UPPER und LOWER auf identischen
MIDI-Kanälen eingestellt?
Weisen Sie verschiedene MIDI-Kanäle zu (S.
32).
Mögliche Fehlerursachen
Problem
Der Ton ist bei
der Wiedergabe
oder Aufnahme
unterbrochen,
es kommt zu
Tonaussetzern
Überprüfung
Lösung
Werden mehrere Programme ausgeführt?
Beenden Sie Programme, die Sie nicht
verwenden.
Ist Ihre Systemsoftware auf dem neuesten
Stand?
Führen Sie ein Windows-Update bzw. ein
Microsoft-Update durch, und stellen Sie
sicher, dass Ihre Systemsoftware auf dem
neuesten Stand ist.
Haben Sie Mac OS X Software-Update
verwendet?
Führen Sie ein Software-Update durch, und
stellen Sie sicher, dass Ihre Systemsoftware
auf dem neuesten Stand ist.
Sind die Treiber für den internen Chipsatz und
die Grafikkarte auf dem neuesten Stand?
Führen Sie bei Bedarf eine Aktualisierung auf
die neuesten Treiber durch.
Sind die Treiber für die LAN-Hardware
(WLANoder Kabelverbindung) des Computers
auf dem neuesten Stand?
Wenn das Problem weiterhin besteht,
deaktivieren Sie das LAN.
Sind die Energieoptionen des Computers auf
Energiesparmodus eingestellt?
Überprüfen Sie die Einstellung der Energieoptionen, und nehmen Sie die erforderlichen
Einstellungen vor (S. 52).
Ist das Gerät an einen USB-Hub angeschlossen?
Schließen Sie das Gerät direkt an einen der
USB-Anschlüsse des Computers an.
Windows
Ist die Einstellung [Last verringern] des Treiber
ausgeschaltet?
Haben Sie versucht, die Wiedergabe ode
Aufnahme gleich nach dem Computerstart
oder nach Beendigung des Schlafmodus zu
starten?
Es gibt eine zeitliche Verzögerung
zwischen dem
Spielen und bis
Ihr SoftwareKlangerzeuger Ton
ausgibt
Installieren Sie die neuesten Treiber für die
LAN-Hardware.
Haben Sie die Größe des Audio-Puffers (Audio
Buffer Size) Ihres Software-Klangerzeugers
verringert?
Haben Sie die Puffergröße (Buffer Size) Ihrer
Soundkarte verringert?
Markieren Sie das Kontrollkästchen [Last
verringern] (S. 55).
Warten Sie eine Weile, bevor Sie versuchen,
etwas wiederzugeben oder aufzunehmen.
Ein Software-Klangerzeuger nutzt die Soundkarte Ihres Computers, um Töne zu erzeugen.
Bevor der Ton vom Software-Klangerzeuger
tatsächlich über die Soundkarte als Ton zu
hören ist, entsteht eine zeitliche Verzögerung,
die „Latenz“. Ungeachtet der Kombination
von Klangerzeuger und Soundkarte, die Sie
verwenden, wird es immer eine Latenz geben.
Für gewöhnlich jedoch kann die Latenz durch
die richtige Kombination von Klangerzeuger
und Soundkarte und den geeigneten
Einstellungen auf ein annehmbares Maß
begrenzt werden.
Nähere Informationen zur Änderung dieser
Einstellung finden Sie in den Bedienungsanleitungen Ihrer Software und der Soundkarte.
51
Mögliche Fehlerursachen
Änderung der Computereinstellungen, um Probleme zu
vermeiden
Durch Ändern dieser Computereinstellungen können die in „Probleme bei der Installation des
Treibers” (S. 48) und „Probleme bei Verwendung des Gerätes” (S. 49) beschriebenen Probleme
vermieden werden.
Einstellung der Treibersignaturoptionen (Windows XP)
Wenn „Treibersignaturoptionen“ auf [Sperren] gesetzt ist, kann der Treiber nicht installiert werden.
Nehmen Sie folgende Einstellungen vor.
1. Öffnen Sie die „Systemsteuerung“, klicken Sie auf [Leistung und Wartung], und
klicken Sie dann auf das Symbol [System].
Wenn Sie die klassische Ansicht ausgewählt haben, doppelklicken Sie auf das Symbol [System].
2. Klicken Sie auf die Registerkarte [Hardware] und dann auf [Treibersignatur].
Daraufhin werden die „Treibersignaturoptionen“ angezeigt.
3. Wählen Sie im Dialogfenster „Treibersignaturoptionen“ die Option [Warnen] bzw.
[Ignorieren], und klicken Sie dann auf [OK].
4. Klicken Sie zum Schließen des Dialogfensters „Systemeigenschaften“ auf [OK].
5. Installieren Sie den Treiber wie in „Treiberinstallation“ (S. 17) beschrieben.
Wenn die Installation abgeschlossen ist, stellen Sie die ursprüngliche Einstellung der
„Treibersignaturoptionen“ wieder her.
Einstellung der Energieoptionen
Wenn der Ton bei der Wiedergabe unterbrochen ist oder Töne fehlen, können Sie das Problem u.
U. dadurch beheben, dass Sie die Einstellung der Energieoptionen des Computers ändern.
Windows 7/Windows Vista
1. Öffnen Sie die „Systemsteuerung“, klicken Sie auf [System und Sicherheit] oder
System und Wartung], und klicken Sie dann auf [Energieoptionen].
• Wenn Sie unter Windows 7 die Symbol-Ansicht gewählt haben, doppelklicken Sie auf das
Symbol [Energieoptionen].
• Wenn Sie unter Windows Vista die klassische Ansicht gewählt haben, doppelklicken Sie auf
dasSymbol [Energieoptionen].
2. Wenn „Wählen Sie einen Energiesparplan aus“ angezeigt wird, wählen Sie
[Höchstleistung].
3. Klicken Sie auf [Energieplaneinstellungen ändern] neben [Höchstleistung].
Falls „Höchstleistung“ unter Windows 7 nicht angezeigt wird, klicken Sie auf [Weitere Pläne
anzeigen].
4. Klicken Sie auf [Erweiterte Energieeinstellungen ändern].
52
Mögliche Fehlerursachen
5. Klicken Sie in der Registerkarte [Erweiterte Einstellungen] der „Energieoptionen“
auf das Symbol [+] neben „Festplatte“, und klicken Sie dann auf das Symbol [+]
neben „Festplatte ausschalten nach“.
6. Klicken Sie auf [Einstellung], klicken Sie auf den Abwärtspfeil, und wählen Sie [Nie].
7. Klicken Sie auf [OK], um das Fenster „Energieoptionen“ zu schließen.
8. Schließen Sie das Fenster „Energieplaneinstellungen ändern“.
Windows XP
1. Öffnen Sie die „Systemsteuerung“, klicken Sie auf [Leistung und Wartung], und
klicken Sie dann auf [Energieoptionen].
Wenn Sie die klassische Ansicht ausgewählt haben, doppelklicken Sie auf [Energieoptionen].
2. Klicken Sie auf die Registerkarte [Energieschemas], und wählen Sie für
„Energieschemas“ die Option [Dauerbetrieb].
3. Klicken Sie auf [OK], um das Fenster „Eigenschaften von Energieoptionen“
zuschließen.
Mac OS X
Diese Einstellung steht bei manchen Versionen von Mac OS X nicht zur Verfügung.
1. Öffnen Sie „Systemeinstellungen“, und klicken Sie auf [Energie sparen].
2. Klicken Sie auf [Optionen].
3. Setzen Sie „Prozessor-Leistung“ auf [Maximal].
53
Mögliche Fehlerursachen
Treiber neu installieren
Falls bei der Treiberinstallation Probleme auftreten, gehen Sie wie folgt vor, und installieren Sie
den Treiber erneut.
1. Löschen Sie den Treiber.
2. Installieren Sie den Treiber erneut wie in „Treiberinstallation“ (S. 17) beschrieben.
Löschen des Treibers
Wenn der Computer das Gerät nicht richtig erkennt, gehen Sie wie folgt vor, um den Treiber
zu löschen, und installieren Sie den Treiber dann erneut wie in „Treiberinstallation” (S. 17)
beschrieben.
Windows
1. Das Gerät darf nicht am Computer angeschlossen sein, wenn Sie den Computer
starten.
Ziehen Sie alle USB-Kabel mit Ausnahme der USB-Tastatur und/oder der USB-Maus (falls
verwendet) von Ihrem Computer ab.
2. Melden Sie sich als Benutzer mit Administratorrechten am Computer an.
3. Legen Sie die mitgelieferte CD-ROM in das DVD-ROM-Laufwerk des Computers ein.
4. Doppelklicken Sie im [WinDriver]-Ordner auf der mitgelieferten CD-ROM auf das
Symbol [Deinstallieren].
5. Wenn ein Fenster bezüglich der Bestätigung der Benutzerkontensteuerung
erscheint, klicken Sie auf [Ja] oder [Fortfahren].
6. Wenn der Hinweis „Der installierte A-Serie-Keyboard-Treiber wird deinstalliert.“
erscheint, klicken Sie auf [OK].
Wenn andere Meldungen angezeigt werden, befolgen Sie die Anweisungen auf dem Bildschirm.
7. Wenn „Die Deinstallation ist abgeschlossen.“ erscheint, klicken Sie auf [OK], um den
Computer neu zu starten.
54
Mögliche Fehlerursachen
Mac OS X
1. Das Gerät darf nicht am Mac angeschlossen sein, wenn Sie den Computer starten.
Ziehen Sie alle USB-Kabel mit Ausnahme der USB-Tastatur und/oder der USB-Maus (falls
verwendet) von Ihrem Computer ab.
2. Legen Sie die mitgelieferte CD-ROM in das DVD-ROM-Laufwerk des Computers ein.
3. Doppelklicken Sie im [MacDriver]-Ordner auf der mitgelieferten CD-ROM auf
[Deinstallationsprogramm].
4. Wenn der Hinweis „Hiermit wird der A-Serie-Keyboard-Treiber von diesem
Macintosh entfernt.“ erscheint, klicken Sie auf [Deinstallieren].
Wenn andere Meldungen angezeigt werden, befolgen Sie die Anweisungen auf dem Bildschirm.
5. Wenn die Meldung „Möchten Sie den Treiber wirklich deinstallieren?“ erscheint,
klicken Sie auf [OK].
Das Dialogfenster für die Identifizierung oder die Meldung „Sie müssen für
‚Deinstallationsprogramm‘ Ihr Kennwort eingeben“ wird angezeigt.
6. Geben Sie Ihr Passwort ein und klicken Sie auf [OK].
7. Wenn „Die Deinstallation ist abgeschlossen.“ erscheint, klicken Sie auf [Neustart],
und starten Sie den Mac neu.
Der Neustart Ihres Mac kann eine Weile dauern.
MIDI-Last verringern (Windows)
Die MIDI-Last kann im Dialogfenster für die Treibereinstellungen verringert werden.
1. Beenden Sie alle Programme, die das Gerät verwenden.
2. Öffnen Sie die „Systemsteuerung“, und stellen Sie die Anzeigeart wie folgt ein.
Windows 7
: Symbol-Ansicht
Windows Vista/Windows XP
: Klassische Ansicht
3. Doppelklicken Sie auf das Symbol A-Series Keyboard.
Das Dialogfenster „A-Series Keyboard-Treibereinstellungen” erscheint.
4. Markieren Sie das Kontrollkästchen [Last verringern].
5. Klicken Sie auf [OK].
55
Technische Daten
Roland A-88: MIDI-Keyboard-Controller
Tastatur
88 Tasten (Ivory Feel-G-Tastatur mit Druckpunkt)
Bedienelemente
Tasten [S1][S2] (zuweisbar)
Regler [C1][C2] (zuweisbar)
Fuß-Pedale: Hold, FC1, FC2
[Pitch Bend/Modulation]-Hebel
D-BEAM-Controller
Tasten
[FUNCTION]-Taster
[SuperNATURAL]-Taster
[+][–]-Taster
[TRANSPOSE]-Taster
[DUAL/SPLIT]-Taster, [LOWER]-Taster, [UPPER]-Taster
Schalter
[POWER]-Schalter
[POWER SOURCE]-Schalter
Display
POWER-Anzeige-LED
OCTAVE/TRANSPOSE-Anzeige-LED
Anschlüsse
HOLD-Buchse: 6,3-mm-Klinke
FC1-, FC2-Buchsen: 6,3-mm-Klinke
MIDI OUT-Anschluss
USB COMPUTER-Port
DC IN-Buchse
Stromversorgung
AC-Netzteil
Erfolgt vom Computer über den USB COMPUTER-Port
Stromverbrauch
100 mA (AC-Adapter)
150 mA (USB)
Abmessungen
1,443 (W) x 273 (D) x 116 (H) mm
56-7/8 (W) x 10-3/4 (D) x 4-5/8 (H) inches
Gewicht
ca. 15.9 kg / 35 lbs 1 oz
Beigefügtes Zubehör
Bedienungsanleitung
Hold-Pedal (mit Halbpedal-Erkennung)
AC-Netzteil, Netzkabel für Netzteil
A-Serie-Keyboard Driver CD-ROM
USB-Kabel
SONAR LE DVD-ROM (Windows)
SONAR LE Installationsanleitung
Zusätzliches Zubehör
Keyboard-Ständer (KS-18Z, KS-12)
Pedal-Einheit (RPU-3)
Dämpfer-Pedal (DP-10)
Fußschalter (DP-2)
Expression-Pedal (EV-5, EV-7)
* Änderungen der technischen Daten und des Designs sind möglich. Für Druckfehler wird keine
Haftung übernommen.
56
MIDI-Implementationstabelle
Date: Sep. 1, 2012
Version: 1.00
A-88
Function...
Basic Channel
Mode
Note Number
Velocity
Aftertouch
Transmitted
Recognized
Default
1
×
Changed
1–16
×
Default
Mode 3
×
Messages
OMNI ON/OFF, MONO, POLY
×
Altered
**************
×
0–127
×
: True Voice
**************
×
Note ON
O (9n v=1–127)
×
Note OFF
O (8n v=1–127), (9n v=0)
×
Key’s
×
×
Ch’s
O
×
O
×
O
×
O (0–127)
×
**************
×
O
O
: Song Pos
O
×
: Song Sel
O (0–127)
×
: Tune
O
×
: Clock
O
×
: Command
O
×
: All Sound Off
O *1 (120)
×
: Reset All Controller
O *1 (121)
×
: Local control
O
×
: All Notes Off
O *1 (123)
×
: Active Sense
O
×
: Reset
O
×
Pitch Bend
Control
Change
Program
Change
0–119
: True #
System Exclusive
System
Common
System Real
Time
Aux Message
Notes
Remarks
*1 Transmits When the Panic function is executed.
Mode 1 : OMNI ON, POLY
Mode 2 : OMNI ON, MONO
O : Yes
Mode 3 : OMNI OFF, POLY
Mode 4 : OMNI OFF, MONO
X : No
57
Stichwortverzeichnis
Symbole
[+][–]-Taster. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
A
AC ADAPTOR . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
Aftertouch. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39
[ASSIGN]-Taste. . . . . . . . . . . . . 14, 36
Auto Off. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42
33
33
33
26
C
[C1]-Regler. . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
[C2]-Regler. . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
CHANNEL. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Control Change. . . . . . . . . . . . . . . .
CTRL DIR. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
37
37
32
44
46
D
D-BEAM . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14, 36
D-BEAM Controller. . . . . . . . . . . . . 14
DC IN-Buchse. . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
DUAL. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
[DUAL/SPLIT]-Taste. . . . . . . . . . . . 15
E
Expression. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38
F
FACT RESET. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47
FC1-Buchse. . . . . . . . . . . . . . . . 16, 38
FC2-Buchse. . . . . . . . . . . . . . . . 16, 38
[FUNCTION]-Taste. . . . . . . . . . . . . . 14
FUNCTION Modus . . . . . . . . . . . . . 27
H
Hängende Noten . . . . . . . . . . . . . .. 39
Hold-Buchse. . . . . . . . . . . . . . . 16, 38
Hold-Pedal. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38
I
Ivory Feel Keyboard. . . . . . . . . . . . . 8
K
58
Löschen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54
Modus. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46
Neu installieren. . . . . . . . . . . . 54
L
LOWER . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
[LOWER]-Taste . . . . . . . . . . . . . 15, 30
LSB. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
M
B
Bank. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Bank Select LSB. . . . . . . . . . . . . . . .
Bank Select MSB. . . . . . . . . . . . . . .
Betriebsmodi. . . . . . . . . . . . . . . . . .
KEY VELO. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41
KS-12. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
KS-18Z. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
MIDI CHANNEL. . . . . . . . . . . . . . . . .
MIDI OUT Anschluss. . . . . . . . . . . .
MIDI-Sendekanal. . . . . . . . . . . . . . .
MIDI Visual Control. . . . . . . . . . . . .
MIDI Visual Control Modus . . . . .
Modulation. . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
MSB. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
32
16
32
29
29
35
33
O
Octave Shift . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34
OCTAVE/TRANSPOSE-Anzeige. . 15
P
PANIC . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39
Parts. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
Pedal. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38, 47
Pitch bend. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
[Pitch Bend/Modulation]-Hebel. 14
[PITCH]-Tastee . . . . . . . . . . . . . 14, 36
PLAY Modus. . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
POWER-Anzeige . . . . . . . . . . . . . . . 14
[POWER SOURCE]-Schalter . . . . . 16
[POWER]-Schalter. . . . . . . . . . . . . . 14
PRGM CHANGE . . . . . . . . . . . . . . . . 43
Programmwechsel. . . . . . . . . . . . . 43
S
SN SETTING. . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
SPLIT. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
SuperNATURAL. . . . . . . . . . . . . . . .
SuperNATURAL Modus. . . . . . . . .
42
30
28
28
T
Transpose . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34
[TRANSPOSE]-Taste . . . . . . . . . . . . 15
Treiber
Installieren. . . . . . . . . . . . . . . . . 17
U
Umschalten von Sounds . . . . . . . 32
UPPER. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
[UPPER]-Taste. . . . . . . . . . . . . . 15, 30
USB COMPUTER-Port. . . . . . . . . . . 16
V
Velocity. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41
VELO CURVE. . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41
Verringerung der MIDI-Last. . . . .. 55
[VOL]-Taste. . . . . . . . . . . . . . . . 14, 36
MEMO
59
MEMO
60
MEMO
61
For EU Countries
For China
62
For the U.K.
IMPORTANT: THE WIRES IN THIS MAINS LEAD ARE COLOURED IN ACCORDANCE WITH THE FOLLOWING CODE.
BLUE:
NEUTRAL
BROWN: LIVE
As the colours of the wires in the mains lead of this apparatus may not correspond with the coloured markings identifying
the terminals in your plug, proceed as follows:
The wire which is coloured BLUE must be connected to the terminal which is marked with the letter N or coloured BLACK.
The wire which is coloured BROWN must be connected to the terminal which is marked with the letter L or coloured RED.
Under no circumstances must either of the above wires be connected to the earth terminal of a three pin plug.
For the USA
Model Name :
Type of Equipment :
Responsible Party :
Address :
Telephone :
DECLARATION OF CONFORMITY
Compliance Information Statement
A-88
MIDI Keyboard Controller
Roland Corporation U.S.
5100 S. Eastern Avenue, Los Angeles, CA 90040-2938
(323) 890-3700
For EU Countries
This product complies with the requirements of EMC Directive 2004/108/EC.
FEDERAL COMMUNICATIONS COMMISSION
RADIO FREQUENCY INTERFERENCE STATEMENT
For the USA
This equipment has been tested and found to comply with the limits for a Class B digital device, pursuant to Part 15 of the
FCC Rules. These limits are designed to provide reasonable protection against harmful interference in a residential
installation. This equipment generates, uses, and can radiate radio frequency energy and, if not installed and used in
accordance with the instructions, may cause harmful interference to radio communications. However, there is no guarantee
that interference will not occur in a particular installation. If this equipment does cause harmful interference to radio or
television reception, which can be determined by turning the equipment off and on, the user is encouraged to try to correct the
interference by one or more of the following measures:
– Reorient or relocate the receiving antenna.
– Increase the separation between the equipment and receiver.
– Connect the equipment into an outlet on a circuit different from that to which the receiver is connected.
– Consult the dealer or an experienced radio/TV technician for help.
This device complies with Part 15 of the FCC Rules. Operation is subject to the following two conditions:
(1) this device may not cause harmful interference, and
(2) this device must accept any interference received, including interference that may cause undesired operation.
This equipment requires shielded interface cables in order to meet FCC class B limit.
Any unauthorized changes or modifications not expressly approved by the party responsible for compliance could void the user’s
authority to operate the equipment.
For Canada
NOTICE
This Class B digital apparatus meets all requirements of the Canadian Interference-Causing Equipment Regulations.
AVIS
Cet appareil numérique de la classe B respecte toutes les exigences du Règlement sur le matériel brouilleur du Canada.
WARNING
For C.A. US (Proposition 65)
This product contains chemicals known to cause cancer, birth defects and other reproductive harm, including lead.
63
Liste der Roland-Vertretungen
Roland Germany GmbH
Adam-Opel-Str. 2-4
D-64569 Nauheim
Tel. 06152-9554600
Stand: Oktober 2012
*
5
1
0
0
0
2
9
9
0
9
-
0
1
*