Thermo 90 Thermo 90-ADR Thermo 90 S Thermo 90 S-ADR

Wasser-Heizgeräte
Water Heaters
Chauffages à eau
Einbauanweisung
Installation Instructions
Instructions de montage
Thermo 90
Thermo 90-ADR
Thermo 90 S
Thermo 90 S-ADR
(Gefahrguttransporte)(Transport of hazardous goods)
(pour le transport de marchandises dangereuses)
Typ BW 80 (Benzin), Typ Thermo 90 S B (Benzin)
Typ DW 80 (Diesel), Typ Thermo 90 S D (Diesel)
Type BW 80 (Petrol), Type Thermo 90 S B (Petrol)
Type DW 80 (Diesel), Type Thermo 90 S D (Diesel)
Modèle BW 80 (Essence), Thermo 90 S B (Essence)
Modèle DW 80 (Gas-oil), Thermo 90 S D (Gas-oil)
10/2000
Die Betriebsanweisung vor Inbetriebnahme des
Heizgerätes unbedingt lesen.
Operating Instructions must be read before
attempting to start up the heater.
Lire impérativement les instructions de service
avant la mise en marche de l’appareil de chauffage!
Thermo 90 / Thermo 90 S
Inhaltsverzeichnis
Seite
Einbauanweisung
Gesetzliche Bestimmungen
für den Einbau
Einbau
Einbaubeispiel
Anschluss an das Kühlsystem
des Fahrzeuges
Brennstoffversorgung
Brennstoffleitungen
Dosierpumpe
Brennluftversorgung
Abgasleitung
Elektrische Anschlüsse
Schaltpläne
Erstinbetriebnahme
Störungen
Technische Daten
Ausführung
Anreißschablone für
Heizgerätehalter
Service-Stellen Verzeichnis
I
1
2
3
4
4
6
6
7
7
8
10
18
18
20
21
67
69
Table of Contents
Index
Page
Installation Instructions
23
Legal Provisions for Installation 23
Installation
24
Installation Example
25
Connection to the
Vehicle’s Cooling System
26
Fuel Supply
26
Fuel Lines
28
Metering Pump
28
Combustion Air Supply
29
Exhaust Pipe
29
Electrical Connections
30
Circuit Diagrams
32
Initial Operation
40
Malfunctions
40
Technical Data
42
Variants
43
Template for heater mounting
bracket
67
Webasto Service Phone Line
69
Page
Instructions de montage
45
Prescriptions légales
45
pour le montage
Installation
46
Exemple de montage
47
Branchement au circuit de
refroidissement du véhicule
48
Alimentation en carburant
48
Conduites de carburant
50
Pompe de dosage
50
Alimentation en air à combustion 51
Tuyau d’échappement
51
Connexions électriques
52
Schémas des connexions
54
Première mise en service
62
Pannes
62
Caractéristiques techniques
64
Modèles
65
Gabarit de perçage
67
Index des services après-vente 69
Thermo 90 / Thermo 90 S
Einbauanweisung
Gesetzliche Bestimmungen für den Einbau
Für die Prüfung des Heizgerätes nach §§ 19, 20 oder 21
StVZO sind in erster Linie folgende Bestimmungen zu beachten (§22 a StVZO):
HINWEIS:
Diese Bestimmungen sind im Geltungsbereich der
StVZO bindend und sollten in Ländern in denen es keine speziellen Vorschriften gibt ebenfalls beachtet werden!
Im Geltungsbereich der StVZO bestehen für das
Wasserheizgerät Thermo 90 vom Kraftfahrt-Bundesamt
“Allgemeine Bauartgenehmigungen” mit den amtlichen
Prüfzeichen:
~S231 für Heizgerät Thermo 90 Benzin Typ BW 80
~S232 für Heizgerät Thermo 90 Diesel Typ DW 80 und für
Heizgerät Thermo 90-ADR Diesel Typ DW 80.
~S299 für Heizgerät Thermo 90 S Benzin Typ
Thermo 90 S B
~S298 für Heizgerät Thermo 90 S Diesel Typ
Thermo 90 S D und für Heizgerät
Thermo 90 S-ADR Diesel Typ Thermo 90 S D.
Der Einbau der Geräte hat nach der Einbauanweisung zu
erfolgen. Er ist
a) bei der Typprüfung der Fahrzeuge nach § 20 StVZO
b) bei der Einzelprüfung nach § 21 StVZO oder
c) bei der Begutachtung nach § 19 StVZO durch einen
amtlich anerkannten Sachverständigen oder Prüfer
für Kraftfahrzeugverkehr, einen Kraftfahrzeugsachverständigen oder Angestellten nach Abschnitt 4
der Anlage VIIIb zur StVZO
zu überprüfen und im Falle c) unter Angabe von
- Fahrzeughersteller
- Fahrzeugtyp und
- Fahrzeugidentifizierungsnummer
auf der im Abdruck der ABG enthaltenen Abnahmebestätigung bescheinigen zu lassen. Die Wirksamkeit der Bauart-
genehmigung ist hiervon abhängig. Die Abnahmebestätigung ist im Fahrzeug mitzuführen.
noch an heißen Teilen oder an elektrischen Einrichtungen
entzünden kann.
Das Jahr der ersten Inbetriebnahme muss vom Einbauer
auf dem Fabrikschild des Heizgerätes durch Entfernen der
nicht zutreffenden Jahreszahlen dauerhaft gekennzeichnet
werden.
Das Heizgerät darf nicht in von Personen benutzte Räume
eingebaut werden
Die Entnahme der Brennluft aus dem Innenraum des
Fahrzeuges ist nicht gestattet.
Die Mündung des Abgasrohres soll nach unten, zur Seite
oder bei Abgasführung unter den Fahrzeugboden bis in
die Nähe der seitlichen oder hinteren Begrenzung des Fahrerhauses oder des Fahrzeugs gebracht werden.
Abgasleitungen müssen so verlegt sein, dass das Eindringen von Abgasen in das Fahrzeuginnere nicht zu erwarten
ist. Betriebswichtige Teile des Fahrzeuges dürfen in ihrer
Funktion nicht beeinträchtigt werden.
Der jeweilige Betriebszustand des Heizgerätes – mindestens ein- oder ausgeschaltet – muss leicht erkennbar sein.
Die Nichtbeachtung der Einbauanweisung und der darin
enthaltenen Hinweise führen zum Haftungsausschluss seitens Webasto. Gleiches gilt auch für nicht fachmännisch
oder nicht unter Verwendung von Originalersatzteilen
durchgeführte Reparaturen. Dieses hat das Erlöschen der
Allgemeinen Bauartgenehmigung des Heizgerätes und damit der Allgemeinen Betriebserlaubnis des Fahrzeuges zur
Folge.
Die Öffnungen von Verbrennungslufteintritt und Abgasluftaustritt müssen so ausgeführt werden, dass sich eine
Kugel mit 16 mm Durchmesser nicht einfügen läßt.
Elektrische Leitungen, Schalt- und Steuergeräte des
Heizgerätes müssen im Fahrzeug so angeordnet sein,
dass ihre einwandfreie Funktion unter normalen Betriebsbedingungen nicht beeinträchtigt werden kann.
Verwendung der Wasserheizgeräte
Für das Verlegen von Kraftstoffleitungen und den Einbau
zusätzlicher Kraftstoffbehälter sind die §§ 45 und 46
StVZO einzuhalten. Daraus das Wichtigste:
Kraftstoffleitungen sind so auszuführen, dass Verwindungen des Fahrzeuges, Bewegungen des Motors und dgl.
keinen nachteiligen Einfluss auf die Haltbarkeit ausüben.
Sie müssen gegen mechanische Beschädigung geschützt
sein. Kraftstofführende Teile sind gegen betriebsstörende
Wärme zu schützen und so anzuordnen, dass abtropfender oder verdunstender Kraftstoff sich weder ansammeln
Das Wasserheizgerät Webasto Thermo 90 dient in Verbindung mit der fahrzeugeigenen Heizanlage
- zum Beheizen der Kabine,
- zum Entfrosten der Fahrzeugscheiben sowie
- zum Vorwärmen wassergekühlter Motoren.
Das Wasserheizgerät arbeitet unabhängig vom Fahrzeugmotor und wird an das Kühlsystem, das Kraftstoffsystem
und an die elektrische Anlage des Fahrzeuges angeschlossen.
1
Thermo 90 / Thermo 90 S
Einbau
Thermo 90
5
3
ACHTUNG:
- Die gesetzlichen Bestimmungen für den Einbau auf Seite 1 sind zu beachten.
- Für den Einbau Thermo 90-ADR in Fahrzeuge für den
Transport gefährlicher Güter müssen zusätzlich zur
StVZO die Anforderungen der ADR 002 und ADR 003
(Technische Richtlinien zur Gefahrgut-Verordnung
Straße) erfüllt sein.
- Soll der Betrieb des Wasserheizgerätes in einem separat installierten Heizsystem erfolgen, ist zuvor in jedem
Falle eine Einbauplanung bei Webasto zur Genehmigung vorzulegen.
HINWEIS:
Auf die Einbaugegebenheiten des jeweiligen Fahrzeugtyps
sollte geachtet werden.
1
2
3
4
5
Brennlufteintritt
Abgasaustritt
Brennstoffeintritt
Kühlflüssigkeitseintritt
Kühlflüssigkeitsaustritt
1
2
3
4
5
Brennlufteintritt
Abgasaustritt
Brennstoffeintritt
Kühlflüssigkeitseintritt
Kühlflüssigkeitsaustritt
4
2
1
Thermo 90 S
5
3
Einbauort
Der Einbau des Heizgerätes erfolgt möglichst tief, damit
eine selbsttätige Entlüftung von Heizgerät und Umwälzpumpe gewährleistet ist. Dies gilt besonders wegen der
nicht selbst ansaugenden Umwälzpumpe.
4
1
Bild 2:
2
Abmessungen des Heizgerätes
Typschild
Bild 1:
2
Einbaulage T90/T90 S
Das Typschild muss an einer gegen Beschädigung geschützten Stelle liegen und im eingebauten Zustand des
Heizgerätes gut sichtbar sein (oder Typschild-Duplikat verwenden).
Die nicht zutreffenden Jahreszahlen sind am Typschild zu
entfernen.
Thermo 90 / Thermo 90 S
Kabelbaum
Brennstoffleitung
Abgasleitung
Wasserkreislauf
Mit Rückschlagventil und Thermostat
Ohne Rückschlagventil
Bild 3:
Einbaubeispiel für Heizgerät Thermo 90 / Thermo 90 S
Legende zu Bild 3
1
Wärmetauscher Fahrzeugheizung
2
Schalter für Gebläse der Fahrzeugheizung
3
Relais für Fahrzeuggebläse
4
Vorwahluhr
5
Sicherungsleiste im Fahrzeug
6
Rückschlagventil mit Leckbohrung
7
8
9
10
11
12
13
T-Stück
Kraftfahrzeugmotor
Heizgerät
Umwälzpumpe
Wasserpumpe
Kühler
Regulierventil
14
15
16
17
18
19
Abgasschalldämpfer
Dosierpumpe
Brennluftansaugleitung
Thermostat
Steuergerät
Steuergerät (Einbauort wahlweise bei Thermo 90 S)
3
Thermo 90 / Thermo 90 S
Anschluss an das Kühlsystem des Fahrzeuges
Brennstoffversorgung
Bei Thermostatkreisläufen sind nur Thermostate mit einem
Öffnungsbeginn < 65°C zu verwenden.
Der Brennstoff wird dem Kraftstoffbehälter des Fahrzeuges oder einem separaten Brennstoffbehälter entnommen.
Das Heizgerät wird an das Kühlsystem des Fahrzeuges
entsprechend Bild 3 angeschlossen. Die im Kreislauf vorhandene Kühlflüssigkeitsmenge muss mindestens 6 Liter
betragen.
Grundsätzlich sind die von Webasto mitgelieferten Wasserschläuche zu verwenden. Ist dies nicht der Fall, müssen
die Schläuche mindestens DIN 73411 entsprechen. Die
Schläuche sind knickfrei und – zur einwandfreien Entlüftung – möglichst steigend zu verlegen. Schlauchverbindungen müssen mit Schlauchschellen gegen Abrutschen gesichert sein.
Die Angaben über zulässigen Druck an der Brennstoffentnahmestelle sind der folgenden Tabelle zu entnehmen.
HINWEIS:
Die Schlauchschellen sind mit einem Anzugsdrehmoment
von 4 Nm festzuziehen.
Vor der ersten Inbetriebnahme des Heizgerätes oder nach
Erneuerung der Kühlflüssigkeit ist auf eine sorgfältige Entlüftung des Kühlsystems zu achten. Heizgerät und Leitungen sollen so eingebaut sein, dass eine statische Entlüftung gewährleistet ist.
Die einwandfreie Entlüftung ist an einer nahezu geräuschfrei arbeitenden Umwälzpumpe erkennbar. Mangelhafte
Entlüftung kann bei Heizbetrieb zum Auslösen des rückschaltbaren Temperaturbegrenzers führen.
zulässige Brennstoffzulaufhöhe H (m)
bei max zul. Überdruck
(bar) in der
Brennstoffleitung
0,00
0,2
1,00
0,11
2,00
0,03
zulässige Brennstoffsaughöhe S (m)
bei max zul. Unterdruck
(bar) im Brennstofftantk
0,00
-0,10
0,50
-0,06
1,00
-0,02
l1 + l2 £ 10 m
l1 £ 1,2 m
l2 £ 8,8 m
Bild 4:
4
Brennstoffversorgung
Thermo 90 / Thermo 90 S
Fahrzeuge mit Dieselmotoren
Fahrzeuge mit Benzinmotoren
Kunststofftank
Die Brennstoffentnahme muss aus dem Kraftstoffbehälter
oder separatem Tank erfolgen (siehe Bild 5, 6 und 7). Mit
dieser separaten Brennstoffentnahme wird eine Druckbeeinflussung ausgeschlossen.
Tankentnehmer
Dichtring
Die Brennstoffeinbindung des Heizgerätes hat bei
Vergaser- bzw. Einspritzmotoren mit Rücklaufleitung in
den Rücklauf zu erfolgen.
Bei Vergasermotoren ohne Rücklaufleitung erfolgt die
Brennstoffeinbindung des Heizgerätes in der Vorlaufleitung zwischen Kraftstofftank und Pumpe des Fahrzeuges.
Dichtring
ANMERKUNG
Eine Kraftstoffvorlaufleitung kann in der Regel durch einen
eingebauten Kraftstoffilter identifiziert werden.
Bild 6:
Brennstoffentnahme aus dem Kunststofftank
(Entnahme über Tankablassschraube)
Tankarmatur
HINWEIS:
Ist ein Ausgasungsbehälter in der Kraftstoffanlage des
Fahrzeuges eingebaut, muss die Brennstoffentnahme vor
dem Ausgasungsbehälter erfolgen.
Lochbild
Die Brennstoffentnahmeaus Vor- oder Rücklaufleitung darf
nur mit dem speziellen Webasto-Brennstoffentnehmer (siehe Bild 8) erfolgen.
Der Brennstoffentnehmer ist so zu montieren, dass Luftoder Gasblasen selbsttätig in Richtung Tank abfließen können (siehe Bild 8).
Bild 5:
Luft- oder Gasblasen in der Brennstoffleitung des Fahrzeuges können dann auftreten, wenn der Vergaser oder die
Kraftstoffpumpe des Fahrzeuges undicht sind bzw. bei Umgebungstemperaturen, die über der Verdampfungstemperatur des Brennstoffes liegen.
Brennstoffentnahme aus dem Kunststofftank
(Entnahme über Tankarmatur)
Bild 7:
HINWEIS:
Schnittstelle am Tankentnehmer nach dem Absägen entgraten und Metallspäne entfernen.
*
Webasto-Tankentnehmer
Tankentnehmer nur bei Brennstoffbehälter aus
Metall verwenden
HINWEIS:
Armatur muss aus Blech gefertigt sein!
Die Brennstoffentnahme sollte nicht im Motorbereich erfolgen, weil sich hier infolge der Wärmeabstrahlung des Motors Gasblasen in den Leitungen bilden können, was zu
Störungen des Brennbetriebes führen kann.
Bei Einbau des Heizgerätes in Fahrzeuge mit Einspritz-
5
Thermo 90 / Thermo 90 S
Brennstoffleitungen
richtig
Als Brennstoffleitungen dürfen nur Stahl-, Kupfer- und
Kunststoffleitungen aus weich eingestelltem, licht- und temperaturstabilisiertem PA 11 oder PA 12 (z.B. Mecanyl
RWTL) nach DIN 73378 verwendet werden.
HINWEIS:
Mecanyl-Leitungen nicht mit Seitenschneider trennen.
zum Motor
vom Tank
zur Dosierpumpe
Bild 8:
Webasto-Brennstoffentnehmer
system ist deshalb festzustellen, ob die Kraftstoffpumpe im
Tank oder außerhalb des Tankes montiert ist.
Liegt eine Kraftstoffpumpe im Tank, kann die Brennstoffentnahme nur aus der Rücklaufleitung erfolgen, wobei sichergestellt sein muss, dass die Rücklaufleitung fast bis
zum Tankboden führt und nicht durch ein Rückschlagventil
geschlossen ist. Ist dies nicht der Fall, so kann die
Rücklaufleitung verlängert werden.
Bei außerhalb des Tankes montierter Kraftstoffpumpe
kann der Brennstoffanschluss zwischen Tank und der
Kraftstoffpumpe erfolgen.
Schelle
falsch
Blase
Da meist eine stetig steigende Leitungsverlegung nicht
sichergestellt werden kann, darf der Innendurchmesser ein
bestimmtes Maß nicht überschreiten. Ab einem Innendurchmesser von 4 mm sammeln sich Luft- oder Gasblasen an, die zu Störungen führen, wenn die Leitungen
durchhängen oder fallend verlegt sind. Mit den in Bild 4
und 8 genannten Durchmessern ist sichergestellt, dass keine störende Blasenbildung erfolgt.
Bild 9:
Eine fallende Leitungsverlegung von der Dosierpumpe
zum Heizgerät soll vermieden werden.
Dosierpumpe mit Dämpfer
Freihängende Brennstoffleitungen müssen befestigt werden, um ein Durchhängen zu vermeiden. Die Montage soll
so erfolgen, dass die Leitungen gegen Steinschlag und
Temperatureinwirkung (Abgasleitung) geschützt sind.
Blase
Rohr/Schlauchverbindung
Die Dosierpumpe ist ein kombiniertes Förder-, Dosier- und
Absperrsystem und unterliegt bestimmten Einbaukriterien
(siehe Bild 4, 10 und 11).
Einbauort
Verbindung von 2 Rohren mit Schlauch
Die richtige Verbindung von Brennstoffleitungen mit
Schlauch ist in Bild 9 dargestellt.
Auf Dichtheit achten!
Vor Einbau der Dosierpumpe ist sicherzustellen, dass der
maximal auftretende Druck an der Entnahmestelle unter
0,2 bar liegt.
Es ist vorteilhaft, die Dosierpumpe an einem kühlen Ort zu
montieren. Die zulässige Umgebungstemperatur darf zu
keinem Betriebszeitpunkt + 20°C bei Benzin und + 40°C
bei Diesel übersteigen.
Dosierpumpe und Brennstoffleitungen dürfen nicht im
Strahlungsbereich heißer Fahrzeugteile montiert werden.
Ggf. ist ein Strahlschutz vorzusehen.
Der bevorzugte Einbauraum ist in Tanknähe.
6
Thermo 90 / Thermo 90 S
12 Volt und 24 Volt - Benzin und Diesel
Der Brennlufteintritt darf nicht über dem Abgasaustritt verlegt werden.
Einbau und Befestigung
Die Dosierpumpe ist mit einer schwingungsdämpfenden
Aufhängung zu befestigen. Die Einbaulage ist gemäß Bild
10 und 11 eingeschränkt, um eine gute Selbstentlüftung zu
gewährleisten.
vorzugsweise
15°-90°
Brennstofffilter
Muss mit verschmutztem Brennstoff gerechnet werden,
darf nur der Webasto-Filter, Bestell-Nr. 487 171, zur Anwendung kommen. Einbau nach Möglichkeit senkrecht,
max. jedoch waagrecht (Durchflussrichtung beachten).
Bild 10:
Dosierpumpe
Einbaulage und Befestigung
0 - 90°
12 Volt und 24 Volt - Nur Diesel
HINWEIS:
Kann die Brennluftansaugleitung nicht fallend verlegt werden, so ist an der tiefsten Stelle eine Wasserablaufbohrung ø 4mm anzubringen.
Bei Einbau des Heizgerätes in der Nähe des Fahrzeugtankes in einem gemeinsamen Einbauraum muss die Brennluft aus dem Freien angesaugt und das Abgas ins Freie geführt werden. Die Durchbrüche sind spritzwasserdicht auszuführen.
Liegt das Heizgerät in einem geschlossenen Einbaukasten, ist eine Belüftungsöffnung von wenigstens 6 cm2 erforderlich. Überschreitet die Temperatur im Einbaukasten
die zulässige Umgebungstemperatur des Heizgerätes (siehe Technische Daten), muss die Belüftungsöffnung nach
Rücksprache mit Webasto vergrößert werden.
Abgasleitung
Bild 12:
Brennstofffilter
Einbaulage beachten
Brennluftversorgung
Bild 11:
Dosierpumpe
Einbaulage waagerecht
Die Brennluft darf auf keinen Fall Räumen entnommen
werden, in denen sich Personen aufhalten. Die Brennluftansaugöffnung darf nicht in Fahrtrichtung zeigen. Sie ist
so anzuordnen, dass ein Zusetzen durch Verschmutzung,
Schneebewurf und ein Ansaugen von Spritzwasser nicht
zu erwarten ist.
Die Brennluftansaugleitung (Innendurchmesser mind. 30
mm) kann eine Länge von 0,5m bis zu 5m mit mehreren
Biegungen von insgesamt 360° aufweisen. Kleinster Biegeradius ist 45 mm.
Die Abgasleitung (Innendurchmesser 38 mm) kann mit einer Länge von 0,5m bis zu 5 m und mehreren Biegungen
(zusammen 360°, kleinster Biegeradius 85 mm) verlegt
werden. Der Abgasschalldämpfer ist zwingend erforderlich
und in der Nähe des Heizgerätes zu montieren.
Die Mündung des Abgasrohres darf nicht in Fahrtrichtung
zeigen (siehe Bild 13).
Die Abgasrohrmündung ist so anzuordnen, dass ein Zusetzen durch Schnee und Schlamm nicht zu erwarten ist.
Als Abgasleitung sind starre Rohre aus unlegiertem oder
legiertem Stahl mit einer Mindestwandstärke von 1,0 mm
oder flexible Rohre nur aus legiertem Stahl zu verwenden.
Das Abgasrohr wird am Heizgerät z.B. mit Spannschelle
gesichert. Weitere Bestimmungen siehe gesetzliche Bestimmungen.
7
Thermo 90 / Thermo 90 S
Nur für ADR: Gesetzliche Bestimmungen für die Verle-
Elektrische Anschlüsse
gung der Abgasleitung siehe Technische Mitteilung E3 –
5.10 (Bestell-Nr. 776 623).
Anschluss Steuergerät/Heizgerät
Damit der Winkel von 90° ± 10° sichergestellt wird, ist
eine Befestigung nicht weiter als 150 mm,
gemessen vom Abgasrohrende, notwendig
Der elektrische Anschluss der Heizgeräte wird ausgeführt
gemäß Schaltpläne Bild 16, 17, 18, 19, 20 und 21.
Anschluss bei Einbau Thermo 90 in ein Fahrzeug zum
Transport gefährlicher Güter (ADR)
Gesetzliche Bestimmungen für den elektrischen Anschluss
siehe Technische Mitteilung E3 - 5.10 (Bestell-Nr. 776
623).
Der elektrische Anschluss wird gemäß Schaltplan Bild 17
ausgeführt.
HINWEIS:
Der Schalter S6 muss so installiert werden, dass bei Inbetriebnahme einer Fördereinrichtung entweder Plus- oder
Minus-Potential auf die entsprechenden Eingänge des
Steuergerätes zugeschaltet wird.
Anschluss bei Einbau Thermo 90 S in ein Fahrzeug
zum Transport gefährlicher Güter (ADR)
Für den Einbau von Heizgeräten Thermo 90 S in Fahrzeuge für den Transport gefährlicher Güter müssen zusätzlich
zur StVZO die Anforderungen der ADR 002 und ADR 003
(Technische Richtlinien zur Gefahrgut-Verordnung Straße)
erfüllt sein. Der elektrische Anschluss wird gemäß Schaltplan Bild 20 oder 21 ausgeführt.
Ausströmrichtung annähernd senkrecht 90° ± 10°
Bild 13:
Abgasrohrmündung
Einbaulage
HINWEIS:
Der Schalter S7 muss so installiert werden, dass bei Inbetriebnahme einer Fördereinrichtung Plus-Potential auf den
entsprechenden Eingang des Steuergerätes zugeschaltet
wird.
ACHTUNG:
Ist am Steuergeräteeingang X12/5 beim Einschalten keine
Masse über Y2 oder H5 vorhanden, so sind alle ADRFunktionen wirkungslos.
8
Nach dem Zuschalten von Plus-Potential am Steuergeräteeingang X12/5 (Nebenantrieb Ein) erfolgt ein Kurznachlauf
von 20 Sekunden und anschließend befindet sich das
Steuergerät in der Betriebsart “Störverriegelung”.
ACHTUNG:
Gemäß den Technische Richtlinien zur Gefahrgut-Verordnung Straße dürfen Heizgeräte nur mit einem besonderen,
im Führerhaus angebrachten, manuell zu bedienenden
Schalter in Betrieb genommen werden.
Bei Ausrüstung mit Standarduhr ist sicherzustellen, dass
der Kontakt 4 an der Standarduhr frei bleibt. Das Heizgerät
kann somit nur mit der Sofortheiztaste in Betrieb genommen werden (Schaltplan auf Anfrage).
Eine Verwendung von anderen Vorwahluhren in ADRFahrzeugen ist nicht zulässig.
Anschluss der Bedienelemente
Das Heizgerät kann über folgende Webasto-Bedienelemente ein- und ausgeschaltet werden:
- Vorwahluhr , siehe Schaltpläne Bild 16, 18 oder 19.
- Schalter siehe Schaltpläne Bild 17 oder 20.
Fahrzeuggebläse
Die Ansteuerung des fahrzeugeigenen Heizgebläses erfolgt über ein Relais, siehe Schaltplan Bild 16, 17, 18, 19,
20 oder über ein Relais mit Raumthermostat.
Thermo 90 / Thermo 90 S
Steuergerät Thermo 90
Steuergerät Thermo 90 S
HINWEIS:
Steuergeräte für 12-Volt-Ausführung haben rote Aufschrift,
für 24-Volt-Ausführung grüne Aufschrift.
Das Steuergerät besitzt bei Einbaulage nach Bild 15 die
Schutzart IP6K4K
Das Steuergerät soll in geschützter Lage eingebaut werden, vorzugsweise in der Fahrerkabine.
Das Steuergerät besitzt bei Einbaulage nach Bild 14 die
Schutzart IP 54 und bei beliebiger Einbaulage die Schutzart IP 50.
Einstellung der Regeltemperaturen Thermo 90
Tabelle
Solltemperatur
am Fühler
Regelpause
Wiedereinschalten
nach Regelpause
Minus an B6
80°C
90°C
75°C
B6 offen
72°C
82°C
67°C
Plus an B6
65°C
75°C
60°C
Beim Standardkabelbaum ist B6 offen.
HINWEIS:
Die gewählte Regelpausentemperatur des Heizgerätes
soll unter der Öffnungstemperatur des Kühlerthermostaten
liegen!
Einstellung der Regeltemperaturen Themo 90 S
Bild 15:
Steuergerät T90 S (ab 03/97), Einbaulage
Wird das Signal “Motor ein”/"Motor aus" (Klemme D+) am
Steuergerät Stecker X12 Kontakt 7 angeschlossen, sind
unterschiedliche Regelschwellen wirksam
Solltemperatur
am Fühler
Bild 14:
Steuergerät, Einbaulage
(Nur erforderlich bei Schutzart IP 54 DIN 40050)
Regel- Wiedereinschalten
pause nach Regelpause
“Motor ein”
72°C
82°C
67°C
“Motor aus”
80°C
90°C
75°C
Ist das Signal Klemme D+ nicht angeschlossen, so entsprechen die Temperaturen wie bei “Motor aus”.
* Platzbedarf zum Ausbau der Steckhülsengehäuse
HINWEIS:
Die gewählte Regelpausentemperatur des Heizgerätes
soll unter der Öffnungstemperatur des Kühlerthermostaten
liegen!
9
Thermo 90 / Thermo 90 S
Legende für Schaltpläne:
➀
Bei Benzin-Heizgeräten ist dieser Anschluss nicht belegt.
< 7,5 m
7,5 - 15 m
2
➁
➂
Temperatur-Codierung (Temperatur am Wasseraustritt):
siehe Tabelle Seite 9
Vorwahluhr P1:
mit Plus an Anschluss 4 = Dauerbetrieb bei Sofortheizen
Anschluss 4 offen
= Heizdauer 1 Stunde
0,75 mm
2
1,0 mm
2
1,5 mm
2
2,5 mm
2
➃
Vorwahluhr P2:
mit Plus an Anschluss 10 = Dauerbetrieb bei Sofortheizen
Anschluss 10 offen
= Heizdauer ist variabel programierbar (10 min bis 120 min);
Grundeinstellung 120 min
10
Leitungsfarben
Leitungsquerschnitte
4,0 mm
1,0 mm
1,5 mm
2,5 mm
4,0 mm
6,0 mm
2
2
2
2
2
bl
br
ge
gn
gr
or
rt
sw
vi
ws
blau
braun
gelb
grün
grau
orange
rot
schwarz
violett
weiß
Thermo 90 / Thermo 90 S
Pos.
A1
A2
B1
B2
B3
B4
E
F1
F2
F3
H1
H2
H3
H4
H5
H6
Benennung
Heizgerät
Steuergerät
Flammwächter
Temperaturfühler
Temperaturbegrenzer
Raumthermostat
Glühstift
Sicherung 20A
Sicherung 5A
Sicherung 20A
Symbol für “Heizen” im Display
Leuchte in Pos. S4
Leuchte
LED max. 20 mA
Lampe mind. 1,2W
LED rot (in Pos. P2)
K1
K2
K3
K5
K6
M1
M2
M3
P
P1
Relais (in Pos. A2)
Relais (in Pos. A2)
Relais
Relais
Relais
Motor
Motor
Motor
Prüfgerät
Vorwahluhr 1529
Bemerkung
Thermo 90/Thermo 90 S
Flachsicherung SAE J 1284
Flachsicherung SAE J 1284
Flachsicherung SAE J 1284
Betriebsanzeige (in Pos. P1 oder P2)
Betriebsanzeige (max. 2W)
Symbolbeleuchtung (in Pos. P1 oder P2)
Flammanzeige (Option)
Einschaltkontrolle Fördereinrichtung
Beleuchtung Sofortheiztaste,
Bereitschaftsanzeige, Einschaltkontrolle
Hauptrelais
für Umwälzpumpe
für Fahrzeuggebläse
nur bei Batterieschalter im Minus erforderlich
Brennluftgebläse
Umwälzpumpe
Fahrzeuggebläse
für Diagnose
für Vorwahlbetrieb
Pos.
P2
R
S1
S2
S3
S4
S5
Benennung
Vorwahluhr Standard (1531)
Widerstand
Schalter für Umwälzpumpe
Schalter
Schalter
Schalter
Trennschalter 1 oder 2polig
S6
S7
S8
S9
V106
V107
V108
X1
X2
X3
X4
X5
X6
X11
X12
X13
Y1
Y2
Schalter an Fördereinrichtung
Schalter Fördereinrichtung
Tastschalter
Schalter
Transistor
Transistor
Transistor
Steckverbindung 12polig
Steckverbindung 8polig
Steckverbindung 12polig
Steckverbindung 2polig
Steckverbindung 2polig
Steckverbindung 2polig
Steckverbindung 12polig
Steckverbindung 12polig
Steckverbindung 2polig
Dosierpumpe
Magnetventil
Bemerkung
für Vorwahlbetrieb
Vorwiderstand für H4
für separate Einschaltung
Batterieschalter im Plus
Batterieschalter im Minus
Ein / Aus
Not-Aus-Schalter elektrisch oder
pneumatisch
an Plus oder Minus
an Plus
Sofortheiztaste Fernbedienung
Heizen/Umwälzpumpenfremdansteuerung
in Pos. A2
in Pos. A2
in Pos. A2
an Pos. A1
an Pos. P1
an Pos. P2
Diagnose
an Pos. A2 (ST 1)
an Pos. A2 (ST 2)
an Pos. A2 (ST 3)
für Fördereinrichtung
11
Thermo 90 / Thermo 90 S
ϑ
Bild 16:
12
Systemschaltung für Thermo 90, 12 und 24V, mit 3-Zeiten Uhr, Legende siehe Seite 10 und 11
ϑ
Thermo 90 / Thermo 90 S
ϑ
Bild 17:
ϑ
Systemschaltung für Thermo 90 - ADR, 24V, Legende siehe Seite 10 und 11
13
Thermo 90 / Thermo 90 S
ϑ
Bild 18:
14
Systemschaltung für Thermo 90 S, 12 und 24V, mit Standard-Vorwahluhr, Legende siehe Seite 10 und 11
ϑ
Thermo 90 / Thermo 90 S
E
B3
X1
B2
X1
1
2
3
X5
X3
4
5
X11 (ST 1)
X6
X12 (ST 2)
X13 (ST 3)
6
1 2
M1
M2
3
11
6
B1
12 11 10 9
8
9
7
1
12
9
2
2
11
7
1
5
3
58
15
9
2
7
5
1
3
1
58
15
30
30
X12 (ST 2)
2
12
2
2
3
11
7
6
10
bl
rt
K3
86
87
87a
K5
85
30
85
sw
30
sw
br
S8
gn/ws
rt/bl
2
1
X13
(ST 3)
gn
87a
9
12
or
87
4
or
86
ge
X3
8
X11
(ST 1)
br
1 5
10
gr
9
4
br
7
5
A2
11
12
B4
7
4
H6
vi/bl
ws
6
3
vi
8
S9
ws/bl
sw
bl
2
8
sw
H1
1
rt
br
P2
H3
F1
2
rt
11
10
1
X6
rt
1
F3
rt
F2
4
X5
M
4
0
br
9
gn
gr
10
gn
3
gr
11
vi
2
vi
7
br
6
bl
8
br
br
ge
5
sw
X1
1 12
1 2
3
M
E
M2
M1
B3
B1
ϑ
Y1
ϑ
B2
A1
31
Bild 19:
1
M
M3
31
Systemschaltung für Thermo 90 S, 12 und 24V, mit Standard-Vorwahluhr und Umwälzpumpe, Legende siehe Seite 10 und 11
15
Thermo 90 / Thermo 90 S
ϑ
Bild 20:
16
Systemschaltung für Thermo 90 S - ADR, 24V, Legende siehe Seite 10 und 11
ϑ
Thermo 90 / Thermo 90 S
ϑ
Bild 21:
ϑ
Systemschaltung für Thermo 90 S - ADR, 24V, ohne Nebenantrieb, Legende siehe Seite 10 und 11
17
Thermo 90 / Thermo 90 S
Erstinbetriebnahme
Störungen
Nach dem Einbau des Heizgerätes ist der Wasserkreislauf
sowie das Brennstoffversorgungssystem sorgfältig zu entlüften. Dabei müssen die Vorschriften des Fahrzeugherstellers beachtet werden.
Störabschaltung
Diagnose bei Störabschaltung Thermo 90
Bei Nichtzustandekommen der Flamme wird max. 180
Sekunden Brennstoff gefördert.
Sicherungen und Steckverbindungen überprüfen.
Während eines Probelaufes des Heizgerätes sind sämtliche Wasser- und Brennstoffanschlüsse auf Dichtheit und
festen Sitz zu überprüfen. Sollte das Heizgerät während
des Betriebes auf Störung gehen, ist eine Fehlersuche
durchzuführen.
Bei Erlöschen der Flamme während des Betriebes wird
max. 90 Sekunden Brennstoff gefördert.
Bei Überhitzung (Auslösung des Temperaturbegrenzers)
erfolgt keine Brennstofförderung.
Die Art der Störung wird bei Betrieb mit Schalter oder 3Zeiten-Uhr durch einen Blinkcode über die Betriebsanzeigeleuchte während der Nachlaufzeit des Heizgerätes ausgegeben.
Nach fünf kurzen Signalen werden die langen Blinkimpulse gezählt:
Bei Ausschalten durch Unterspannungsschutz
Thermo 90
Thermo 90 S
12 Volt
10,5V ± 0,5V
10,5V – 0,5V
24 Volt
21V ± 1V
21V – 1V
länger als 20 Sekunden, erfolgt keine Brennstofförderung.
Nach Beseitigung der Störursache erfolgt die Störentriegelung durch Ausschalten und erneutes Einschalten des
Heizgerätes. Im Überhitzungsfall muss der Knopf des Temperaturbegrenzers zurückgestellt werden.
1x
2x
3x
4x
5x
6x
7x
8x
9x
18
Kein Start (nach 2 Startversuchen)
Flammabbruch (wiederholt >5)
Unterspannung
vorzeitige Flammerkennung
Flammwächter Unterbrechung oder
Flammwächter Kurzschluss
Temperaturfühler Unterbrechung oder
Temperaturfühler Kurzschluss
Dosierpumpe Unterbrechung oder
Dosierpumpe Kurzschluss
Gebläsemotor Unterbrechung oder
Gebläsemotor Kurzschluss oder
Gebläsemotor fehlerhafte Drehzahl
Glühstift Unterbrechung oder
Glühstift Kurzschluss
Thermo 90 / Thermo 90 S
Diagnose bei Störabschaltung Thermo 90 S
Sicherungen und Steckverbindungen überprüfen.
Bei Ausstattung mit der Standarduhr erscheint nach dem
Auftreten einer Störung eine Fehlerausgabe im Display
der Vorwahluhr:
F
F
F
F
F
01
02
03
04
05
F
06
F
07
F
08
F
09
F
F
10
11
Kein Start (nach 2 Startversuchen)
Flammabbruch (wiederhohlt >5)
Unterspannung oder Überspannung
vorzeitige Flammerkennung
Flammwächter Unterbrechung oder
Flammwächter Kurzschluss
Temperaturfühler Unterbrechung oder
Temperaturfühler Kurzschluss
Dosierpumpe Unterbrechung oder
Dosierpumpe Kurzschluss
Gebläsemotor Unterbrechung oder
Gebläsemotor Kurzschluss oder
Gebläsemotor fehlerhafte Drehzahl
Glühstift Unterbrechung oder
Glühstift Kurzschluss
Überhitzung
Umwälzpumpe Unterbrechung oder
Umwälzpumpe Kurzschluss
Die Art der Störung wird bei Betrieb mit Schalter durch einen Blinkcode über die Betriebsanzeigeleuchte während
der Nachlaufzeit des Heizgerätes ausgegeben.
Nach fünf kurzen Signalen werden die langen Blinkimpulse gezählt:
1x
2x
3x
4x
5x
6x
7x
8x
9x
10x
11x
Kein Start (nach 2 Startversuchen)
Flammabbruch (wiederhohlt >5)
Unterspannung oder Überspannung
vorzeitige Flammerkennung
Flammwächter Unterbrechung oder
Flammwächter Kurzschluss
Temperaturfühler Unterbrechung oder
Temperaturfühler Kurzschluss
Dosierpumpe Unterbrechung oder
Dosierpumpe Kurzschluss
Gebläsemotor Unterbrechung oder
Gebläsemotor Kurzschluss oder
Gebläsemotor fehlerhafte Drehzahl
Glühstift Unterbrechung oder
Glühstift Kurzschluss
Überhitzung
Umwälzpumpe Unterbrechung oder
Umwälzpumpe Kurzschluss
19
Thermo 90 / Thermo 90 S
Technische Daten
Die nebenstehenden technischen Daten verstehen sich,
soweit keine Grenzwerte angegeben sind, mit den bei
Heizgeräten üblichen Toleranzen von ± 10% bei einer Umgebungstemperatur von +20°C und bei Nennspannung.
Elektrische Bauteile:
Steuergerät, Motore für Brennluftgebläse und Umwälzpumpe, Glühstift, Schalter und Vorwahluhr (keine Zeitvorwahl
bei ADR-Betrieb) sind entweder für 12 Volt oder 24 Volt
ausgelegt. Die Bauteile Temperaturbegrenzer, Temperaturfühler und Flammwächter sind bei 12 V und 24 V Heizgeräten gleich.
Brennstoff für Thermo 90 / 90 S Benzin:
Als Brennstoff eignet sich der vom Fahrzeughersteller vorgeschriebene Kraftstoff.
Es darf sowohl verbleiter wie auch unverbleiter Kraftstoff
verwendet werden.
Brennstoff für Thermo 90 / 90 S und
Thermo 90 / 90 S-ADR (Diesel):
Als Brennstoff eignet sich der vom Fahrzeughersteller vorgeschriebene Dieselkraftstoff.
Eine nachteilige Beeinflussung durch Additive ist nicht bekannt. Bei Brennstoffentnahme aus dem Fahrzeugtank
sind die Beimischungsvorschriften des Fahrzeugherstellers zu beachten.
Bei einem Wechsel auf kältebeständige Brennstoffe muss
das Heizgerät ca. 15 Minuten in Betrieb genommen werden, damit auch Brennstoffleitung und Brennstoffpumpe
mit neuem Brennstoff gefüllt werden.
Heizgerät
Betrieb
Thermo 90
Benzin
Thermo 90 S
Benzin
Thermo 90
Diesel
Thermo 90ADR
Thermo 90 S
Diesel
Thermo 90
S-ADR
Typ
BW 80
Thermo 90 S B
DW 80
Thermo 90 S D
Prüfzeichen
~S231
~S299
~S232
~S298
Bauart
Wärmestrom
Wasserheizgerät mit
Ferro-tec Technologie
Max.
Regelbereich
Brennstoff
Brennstoffverbrauch
Max.
Regelbereich
9,1 kW
1,8 kW - 7,6 kW
Benzin
Diesel
0,25 l/h - 1,0 l/h
1,1 l/h
0,19 l/h - 0,9 l/h
12 Volt
12 oder 24 Volt 1)
Betriebsspannungsbereich
10 ... 15 Volt
10 ... 15 bzw. 20 ... 30 Volt
Nennleistungsaufnahme mit
Max.
Umwälzpumpe (ohne Fahrzeuggebläse) Regelbereich
37 W - 83 W
90 W
37 W - 83 W
Nennspannung
Zul. Umgebungstemperatur:
Heizgerät:
- Betrieb
- Lager
Steuergerät:
- Betrieb
- Lager
Dosierpumpe:
- Betrieb
- Lager
Zul. Betriebsüberdruck (Wärmeträger)
-40° ... +110°C (90°C 2))
-40° ... +110°C (90°C 2))
-40° ... + 75°C
-40° ... + 85°C
-40° ... + 20°C | -40° ... + 40°C
-40° ... + 85°C
Max
2,0 bar
Füllmenge des Wärmeübertragers
0,15 l
Max. Brennluftansaugtemperatur
+40°C
Mindestmenge des Kreislaufs
Volumenstrom der Umwälzpumpe
gegen 0,15 bar
CO2 im Abgas (zul. Funktionsbereich)
CO2-Einstellwerte bei ca. +20°C und
geograph. Höhe über N.N.
6,00 l
1650 l/h
Max.
Max.
Abmessungen Heizgerät
(Toleranz ± 3 mm)
Gewicht
1)
2)
20
2,0 kW - 7,6 kW
Thermo 90-ADR nur 24 Volt
Thermo 90 S mit Steuergerät am Heizgerät montiert
10 ... 12,0 Vol .-%
0m
10%
500m
10,6%
1000m
11,3%
Länge 310 mm (355 mm 2))
Breite 133 mm
Höhe 220 mm
4,8 kg
Thermo 90 / Thermo 90 S
Ausführung Thermo 90
Ausführung Thermo 90 S
Thermo 90 Benzin (Typ BW 80)
Wasserheizgerät für Brennstoff
“Benzin”
Thermo 90 S Benzin
(Typ Thermo 90 S B)
Wasserheizgerät für Brennstoff
“Benzin”
Thermo 90 Diesel (Typ DW 80)
Wasserheizgerät für Brennstoff
“Diesel”
Thermo 90-ADR (Typ DW 80)
Wasserheizgerät Thermo 90 mit
ADR-Ausrüstung
speziell zur Verwendung in Fahrzeugen für den Transport gefährlicher Güter
Die Wasserheizgeräte sind bei
Thermo 90 Benzin für 12 Volt, bei
Thermo 90 Diesel für 12 oder 24
Volt und bei Thermo 90-ADR nur
für 24 Volt ausgelegt.
Thermo 90 S Diesel
(Typ Thermo 90 S D)
Wasserheizgerät für Brennstoff
“Diesel”
Thermo 90 S-ADR
(Typ Thermo 90 S D)
Wasserheizgerät Thermo 90 S mit
ADR-Ausrüstung
speziell zur Verwendung in Fahrzeugen für den Transport gefährlicher Güter
Die Wasserheizgeräte sind bei
Thermo 90 S Benzin für 12 Volt,
bei Thermo 90 S Diesel für 12
oder 24 Volt und bei Thermo 90 SADR nur für 24 Volt ausgelegt.
21