arium®
Water Purification Terms
A.C.S.
American Chemical Society
Absorption
The surface retention of a substance (absorbent,
e.g., CO2 (carbon dioxide) by a material, such
as water (absorbing medium). In this case, CO2
is dissolved in water.
Active carbon
Active carbon is a fine-particle carbon, which
consists nearly exclusively of carbon (C). It has a
highly porous structure with a surface area
usually > 300 m² per gram. It is used to remove
(adsorb) undesired organic compounds and
oxidants, such as chlorine. Active carbon is usually
used as an adsorbent for water purification.
Adsorption
Adsorption means that atoms or molecules are
attracted and held to a surface by weak physical
forces (e.g. Van der Waals forces). Substances, e.g.
chlorine or ozone are adsorbed on a surface, e.g.
active carbon. Active charcoal is the primary
substance used for water purification.
Alkalinity
Alkalinity is the ability of water to buffer acids.
Alkalinity of water depends primarily on the
carbonate content.
Anion
Negatively charged ion that migrates to the
anode (positively charged or plus pole).
Anion exchanger
A material with positively charged molecules
capable of binding negatively charged ions
(anions). If a positively charged resin molecule
binds to an anion in a mobile liquid phase (water),
a hydroxide ion (OH-) is released by the material
and bound to water in exchange.
Anion membrane
A membrane that allows transfer of anions;
cations are held back.
2
Anthropogenic contamination
Contaminants in water caused by human
intervention in the water balance.
Aqua
Aqua is the Latin word for water.
ASTM®
American Society for Testing and Materials.
Autoprotolysis
Autoprotolysis means that even ultrapure water
liberated from salts and organic components
always has residual conductivity. In other words, a
small proportion of water (H2O) is split into
oxonium ions (H3O+) and hydroxide ions (OH−).
At 25°C, these ions cause water to have a
conductivity of 0.055 µS/cm.
Backflushing
Cleaning of a filter with filtrate.
Bacteria
Bacteria are microscopically small, mostly
one-celled organisms belonging to the
prokaryotes. These lack an actual cell nucleus
containing DNA. They differ from eukaryotes
that have a typical cell nucleus.
Bactericide
Bactericides are chemical, biological or physical
agents used to kill bacteria.
Bagtank
A trade name usually lower-cased that stands for
a water storage tank where pure water is kept for
interim storage in a pharmaceutical storage bag
without pressure and under the exclusion of CO2
or air.
Binding capacity
The binding capacity of an ion exchange resin is
expressed as the number of ions (equivalents) that
can be bound by resin. The binding capacity is
expressed in grains (1 grain = 64.79891 mg) or
equivalent.
Biocide
A biocide is a chemically, biologically and
physically active agent that kills microorganisms.
Biofilm
A layer of glycoproteins and polysaccharides
containing microorganisms and adhering to a
surface. Biofilms clog membranes and are often
very difficult to remove. Biofilms can also form
in containers like water tanks.
CAP
Canadian Association of Pathologists.
Capacity (ion exchange)
The capacity of a resin is expressed as how many
ions a resin can bind. One differentiates between
total capacity and “usable capacity.“
Carbonate hardness
Carbonate hardness is used to measure part of the
total hardness of water. The carbonate hardness
mainly expresses the content of magnesium and
calcium salts. In German tap water, the carbonate
hardness is usually about 60% of total hardness.
Cation
Positively charged ion.
Cation exchange resin
An ion exchange resin with negatively charged
molecules that bind positively charged molecules
(cations). If a negatively charged resin molecule
binds to a cation from the water, a proton (H+) is
liberated into the water in exchange.
CFU, also written as ”cfu“
Colony Forming Units. A unit for measuring
viable microbial colonies.
CLSI® Guidelines
Guidelines of the Clinical Laboratory Standards
Institute; previously NCCLS.
Colloid index
See Silt Density Index (SDI).
Colloids
Colloids are solid particles which form a
stable dispersion in water, whose particle size
is as a rule less than 0.1 micrometers.
Compensated conductivity
Electrical conductivity of a solution depends on
the temperature. To be able to compare
measurement results, the measurement values
must therefore be expressed at a uniform
reference temperature (25°C). Temperature
compensation means that the conductivity value
measured at a given temperature of the
measured medium is converted to the relevant
measurement value at the reference temperature
(25°C).
Compensated resistivity
The resistivity of a solution is strongly temperature-dependent. In order to be able to compare
measurement results, the measurement value must
therefore be expressed at a uniform reference
temperature (25°C). Temperature compensation
means the conversion of the resistivity measured
at a given temperature of the measured medium
to the relevant measurement value at the
reference temperature (25°C).
Conductivity
Electrical conductivity, also called conductivity,
is a physical parameter that indicates the ability
of a material to conduct electrical current.
Conductivity is dependent upon ion concentration as well as water temperature.
Thus conductivity is usually compensated, or
adjusted, to a temperature of 25°C. The unit
of conductivity is: S/cm c
(“c” stands for compensated to 25°C).
3
Crossflow
Also known as tangential flow filtration, this is a
dynamic filtration process. As the name implies, a
medium flows tangentially across the membrane.
In the process, only a partial stream passes
through the membrane and is removed as
permeate. The constituents retained by the
membrane flow off as concentrate, called
retentate. As a result of flow “sweeping” across
the membrane, it remains free of blockage. Typical
applications for crossflow are ultrafiltration and
reverse osmosis.
Deionization (DI)
Also called desalination. Process by which water is
freed of ions and the conductivity of water is
reduced. This process can be carried out by
distillation, reverse osmosis or ion exchange.
Degassing
Removal of oxygen and carbon dioxide from
water, e.g., by using a hydrophobic (waterrepellent) membrane. To increase the capacity
of ion exchangers, carbon dioxide is removed
from water.
Deionization (DI)
Also called desalting or salt removal. A procedure
in which water is freed of ion contamination
which thereby reduces conductivity of the water.
Demineralized water
Demineralized water, also called deionized water,
is water without the minerals normally found in
well and tap water (salts, ions).
DI water
Deionized or demineralized water is water
without the minerals typically present in tap
or source water.
Diffusion
Physical process that leads to uniform mixing of
materials by eliminating concentration differences
until complete mixing is achieved.
4
Disinfection
Term for inactivation of microorganisms. Possible
disinfection processes in water preparation
include, for example, chlorination, ozonation
and UV irradiation.
Dispenser
Device used to remove water from a water
purification system.
Distillation
Volatilization procedure that separates the
vaporizable volatile part from the less volatile
part or solids by vaporization.
Electrical conductivity of water
Electrical conductivity is the value used to
determine the amount of ions dissolved in water.
Conductivity is directly proportional to ion
concentration over a wide range, but the
conductivity cannot drop below the water‘s
own dissociation value of 0.055 µS/cm at 25°C
(see also autoprotolysis).
Electrodeionization (EDI)
Technology that combines ion exchange resins
and ion-selective membranes with DC current in
order to remove ion contamination from water.
Endotoxin units (EU/ml)
Endotoxin units are endotoxin concentration
levels in relation to a specific volume of reference
endotoxin.
Endotoxins
Endotoxins are thermally and pH-stable cell wall
components (lipopolysaccharides) from Gramnegative bacteria. Endotoxins can cause fever and
are ,therefore, are also called pyrogens.
Feed water quality
Quality of the inlet, or upstream, water that
is provided for water purification processes.
Filtration
Procedure to separate or clean a medium
(e.g., water) in which it is conducted through a
porous medium (e.g., a membrane). The filtered
medium is called a filtrate or permeate. The
concentrate
is called retentate.
Final Filter
A final filter is a microfilter which serves to
remove microorganisms, which is the last step
in water preparation.
Fouling
Deposits on surfaces caused by the growth of
microorganisms (bacteria, algae, molds) and the
formation of biofilms are referred to as “fouling.”
Fouling Index (SDI)
See Silt Density Index.
Hardness
Water hardness indicates the concentration of
magnesium and calcium ions. Concerning water
hardness, a distinction is drawn between calcium
and magnesium salts of carbon dioxide, producing
carbon hardness, and the other calcium and
magnesium salts causing non-carbon hardness.
The total of these two expresses total hardness.
iJust
iJust stands for intelligent adJustment. iJust is a
control software program that uses the inlet
water quality to operate pure and ultrapure water
systems under optimized conditions.
Inorganic water components
Inorganic water components are ionic and
uncharged, dissolved, inorganic materials in water.
In addition to salts such as sodium chloride and
calcium salts, silicates and dissolved gasses, such
as carbon dioxide, belong to inorganic water
components.
Ion
An atom or molecule that has a negative or a
positive charge. One distinguishes between
positively charged cations and negatively charged
anions.
Ion exchange
A procedure by which one type of ion from an
aqueous solution is exchanged for another type
in a fixed-bed matrix. Synthetic ion exchange
resins are mainly used as this solid-bed matrix.
A distinction is made between cation exchangers
and anion exchangers. Cation exchangers are
used to soften water. To produce ultrapure water,
a mixed bed of cation and anion exchangers is
used.
ISO
International Organization for Standardization.
Microbial count
Microbial count is given as colony-forming
units per volume (e.g., CFU/ml).
Microorganisms
Microorganism is a general term for microscopic,
usually one-celled organisms, such as bacteria,
yeast, fungi and algae.
Mixed bed resin
A mixed bed resin is an equivalent mix of strongly
acid cation exchange resins and strongly alkaline
anion exchange resins for water preparation. The
mixed bed resin is used as a polisher in order to
remove the remaining ions from water. Cations
and anions are exchanged for H+ and OH- ions,
which again form water.
Molecule
A molecule is a small electrically neutral particle
and is composed of two identical or different
atoms.
5
NCCLS
National Committee for Clinical Laboratory
Standards.
NIST
National Institute of Standards and Technology.
NTU
Nephelometric Turbidity Unit, or NTU, is one unit
used in water purification to measure turbidity in
liquids.
Osmotic pressure
Osmotic pressure is the force at which a solvent is
diffused through a membrane impermeable to salt
(semipermeable) into a concentrated solution.
Oxidants
These are agents that have an oxidizing effect.
Particles
Solids present in an undissolved state in water,
such as colloids.
Permeate
Permeates are liquids that have passed through
a membrane. Depending upon the membrane
used, different permeates can be obtained.
Microfiltration membranes, for example, provide
a sterile permeate. Ultrafiltration membranes
can, for example, produce an endotoxin-free or
RNA-free permeate. Reverse osmotic filtration
membranes deliver permeates with highlyreduced ion concentrations.
pH
A measure of acidity or alkalinity of a solution
expressed as an number on a scale. It indicates the
concentration of, for example, H+ ions in water.
This scale of numbers ranges from
0 (highly acidic) to 14 (highly alkaline).
Water has a pH of 7, which is considered neutral.
Pharm Eur
European Pharmacopoeia.
6
Photooxidation
See ultraviolet radiation.
Point of Use (POU)
Dispense point at which water is taken from the
circulating ultrapure water line.
Polisher
Device for final purification of a pre-cleaned
medium.
ppb
Unit used to indicate the concentration of
a substance in parts per billion. One ppb
corresponds to a concentration of 1 μg/l.
ppm
Unit used to indicate the concentration of
a substance in parts per million. One ppm
corresponds to a concentration of 1 mg/l.
ppt
Unit used to indicate the concentration of
a substance in parts per trillion. One ppt
corresponds to a concentration of 1 ng/l.
Product water
Product water is the water which is cleaned
or produced from a purification device, and
is removed at the point of use.
Pyrogens
Pyrogens are substances that can cause a fever.
These include endotoxins, which are cell wall
components of Gram-negative bacteria.
Recovery
Yield, or the proportion of the product water
to the incoming water during reverse osmosis,
expressed in %.
Regeneration of resins
The method that reactivates exhausted ion
exchange resins by treating them with a strong
acid or base.
Rejection rate
Also called “retention rate”, this rate indicates
how well a membrane retains specific substances
and is expressed in %.
Resin cartridge
Easily exchanged container component in a water
purification system. Active carbon, various filters
or ion exchangers can be incorporated into these
cartridges.
Retentate
The concentrate of dynamic filtration (ultrafiltration or reverse osmosis filtration).
Retention
The general fact that a membrane retains
materials.
Retention rate
Also called “rejection rate,” this rate indicates how
well a membrane retains specific substances and is
expressed in %.
Reverse osmosis (RO)
Process for desalination or desalting of water in
which water is conducted under pressure through
a semipermeable membrane. Dissolved organic
and organic ionic contaminants and suspended
particulates are retained by reverse osmosis.
Reverse osmosis water | RO water
Water filtered using reverse osmosis.
RNase-free water
Water that is free of RNases (ribonucleases or
enzymes that break down RNA).
Sanitization
Chemical or physical process that reduces the
number of microbes.
Scaling
This entails the buildup of particulate deposits
(solid inorganic solutes) on the membrane surface,
which will result in blockage of a membrane.
Silt Density Index (SDI)
This index represents a value as a measure of the
potential colloidal fouling of a membrane in
order to predict its risk of blockage. SDI is
obtained by performing a standardized test
filtration in which the decrease in the filtrate
flow rate is measured.
Softeners
These are softening agents or devices used to
remove of hardness from water. Strong cation
ion exchange resins are used for this, in which
calcium and magnesium ions are exchanged for
sodium ions.
Softening
Softening is the process in which calcium and
magnesium are removed from hard water
through distillation, precipitation or ion
exchange.
Total Dissolved Solids (TDS)
The TDS value gives the total of dissolved salts
(and solids) in water. This is normally expressed
as mg/l and measured after drying at 180°C.
Total Organic Carbon (TOC)
TOC is a measure of the content of organic
carbon compounds in water. TOC is determined
by the oxidation of organic materials.
Turbidity
An optical phenomenon caused by light
scattering and | or absorption of light that
reduces the transparency of a medium and is
considered a good measure of the quality of
water. Turbidity is measured in nephelometric
turbidity units (NTU).
Ultrafiltration
A pressure-driven technique of separation by
means of a membrane to remove macromolecules
from aqueous media. The degree of retention in
ultrafiltration is expressed as its molecular cutoff
or nominal molecular weight cutoff, abbreviated
as NMWCO.
7
Ultrapure water
Designates highly purified water from which
contaminants have been removed to attain a
specific degree of purity.
Ultraviolet radiation
Ultraviolet (UV) radiation is short-wave,
high-energy, electromagnetic radiation not visible
by the human eye. The irradiation of water with
UV light at a wavelength of 254 nm kills
microorganisms. Irradiation of water with
wavelengths of 185 nm removes (oxidizes) organic
water contents.
United States Pharmacopeia (USP)
United States Pharmacopeia
Validation
Validation provides documented proof that a
process or a system meets the previously specified
requirements in practical use.
www.sartorius.com/arium
8
Viscosity
Viscosity is the resistance to flow of a liquid.
It depends on the composition and temperature
of the liquid. As a result, the filtration rate
increases as the temperature rises.
VOC
VOC is the abbreviation for Volatile Organic
Compounds.
Water resistivity
Term used to measure ions dissolved in water.
Electrical resistivity is measured in a conductivity
cell under defined conditions. Resistivity is the
opposite of conductivity. Because resistivity is
strongly temperature-dependent, it is frequently
adjusted to 25°C. The resistivity of ultrapure water
is 18.2 MΩ*cm at 25°C.
WFI
Water for Injection.
Sartorius Lab Instruments GmbH & Co. KG
Weender Landstrasse 94–108
37075 Goettingen, Germany
Phone +49.551.308.0
Fax +49.551.308.3289
www.sartorius.com
Specifications subject to change without notice.
Copyright Sartorius Lab Instruments GmbH & Co. KG.
Printed in the EU on paper bleached without chlorine.
Publication No.: SLG4501-a151002 · Order No.: 85030-516-34
arium®
Begriffe zur Wasseraufbereitung
A.C.S.
American Chemical Society
Absorption
Die Anreicherung einer Substanz (Absorbens)
z.B. CO2 (Kohlendioxid) in einem Material
z.B. Wasser (Absorptionsmittel). Hierbei wird
das CO2 im Wasser gelöst.
Adsorption
Adsorption bedeutet, dass sich Atome oder Moleküle durch schwache physikalische Kräfte (z.B. Van
der Waals-Kräfte) an einer Oberfläche anlagern.
Bei der Adsorption lagern sich Substanzen wie
z.B. Chlor oder Ozon auf einer Oberfläche wie
beispielsweise Aktivkohle ab. Als Adsorptionsmittel zur Wasserreinigung wird meist Aktivkohle
verwendet.
Aktivkohle
Aktivkohle ist eine feinkörnige Kohle und besteht
fast ausschließlich aus Kohlenstoff (C). Sie hat
durch ihre sehr poröse Struktur eine Oberfläche
von meist über 300 m² je Gramm. Sie wird zur
Entfernung (Adsorption) von unerwünschten
organischen Verbindungen und Oxidationsmitteln
wie z.B. Chlor verwendet.
Alkalinität
Unter Alkalinität wird die Fähigkeit von Wasser
verstanden, eine Säure zu puffern. Die Alkalinität
des Wassers hängt hauptsächlich vom Carbonatgehalt ab.
Anion Negativ geladene Ionen, die zur Anode (elektrisch
geladenem Pluspol) wandern.
Anionenaustauscher
Ein Stoff, der negativ geladene Ionen (Anionen)
binden kann. Bindet sich ein positiv geladenes
Harzmolekül mit einem Anion aus dem Wasser,
so wird im Austausch ein Hydroxidion (OH-) ins
Wasser abgegeben.
2
Anionenaustauschermembran
Eine Membran, die nur für Anionen durchlässig
ist; Kationen werden zurückgehalten.
Anorganische Wasserinhaltsstoffe
Anorganische Wasserinhaltsstoffe sind ionische
und ungeladene, gelöste anorganische Stoffe im
Wasser. Neben Salzen wie z.B. Natriumchlorid und
Calciumsalzen, gehören auch Silikate und gelöste
Gase wie Kohlendioxid zu den anorganischen
Wasserinhaltstoffen.
Anthropogene Verunreinigungen
Verunreinigungen im Wasser, die vom Menschen
durch den Eingriff in den Wasserhaushalt
verursacht werden.
Aqua
Aqua ist das lateinische Wort für Wasser.
ASTM®
American Society for Testing and Materials
Autoprotolyse
Mit Autoprotolyse ist gemeint, dass selbst ultrareines, von Salzen und organischen Bestandteilen
befreites Wasser immer noch eine Leitfähigkeit
aufweist. Das bedeuet, dass ein geringer Anteil
des Wassers (H2O) in Oxoniumionen H3O+ und
Hydroxidionen (OH−) gespalten werden. Diese
Ionen erzeugen bei 25 °C eine Leitfähigkeit des
Wassers von 0,055 µS/cm.
Bagtank
Wasseraufbewahrungbehälter, bei dem
Reinwasser unter CO2 bzw. Luftabschluss
drucklos in einem pharmazeutischen Aufbewahrungsbeutel zwischengelagert wird.
Bakterien
Bakterien sind mikroskopisch kleine, meist einzellige Organismen, die zu den Prokaryoten zählen.
Prokaryoten besitzen keinen eigentlichen Zellkern,
indem sich die DNA befindet. Sie grenzen sich
damit von den Eukaryoten ab, die einen typischen
Zellkern besitzen.
Bakterizid
Bakterizide sind chemisch, physikalisch oder
biologisch wirkende Mittel, die zur Abtötung
von Bakterien eingesetzt werden.
Bindungskapazität
Die Bindungskapazität eines Ionenaustauscherharzes gibt an, wie viele Ionen(äquivalente) das Harz
binden kann.
Biofilm
Eine an Oberflächen haftende Schicht aus
Glykoproteinen und Polysacchariden in denen
Mikroorganismen eingeschlossen sind. Biofilme
verblocken Membranen und sind oft nur
schwer zu entfernen. Auch in Behältnissen wie
Wassertanks können sich Biofilme bilden.
Biozid
Biozide sind chemisch, physikalisch oder
biologisch wirkende Mittel, die zur Abtötung
von Mikroorganismen eingesetzt werden.
CAP
Canadian Association of Pathologists
(engl. Abkürzung für den Verband kanadischer
Pathologen).
Carbonathärte
Die Carbonathärte ist als Teil der Gesamthärte des
Wassers zu verstehen. Die Carbonathärte drückt
hauptsächlich den Gehalt an Magnesium- und
Calciumsalzen aus. In deutschem Leitungswasser
beträgt die Carbonathärte typischerweise ca. 60 %
der Gesamthärte.
CLSI®-Richtlinien
Richtlinien des Clinical Laboratory Standards
Institute; früher NCCLS.
Crossflow
Die Crossflow–Filtration ist ein dynamisches Filtrationsverfahren. Hierbei wird das zu filtrierende
Medium tangential über die Membran geführt.
Nur ein Teilstrom passiert die Membran und wird
als Permeat abgeführt. Von der Membran zurückgehaltene Inhaltsstoffe werden als Konzentrat
(Retentat) abgeführt. Durch die Membranüberströmung bleibt die Membran weitgehend frei
von Verblockung. Typische Anwendungen sind die
Ultrafiltration und die Umkehrosmose.
Deionisierung (DI)
Auch Entionisierung oder Entsalzung. Verfahren
bei dem Wasser von Ionen befreit und die Leitfähigkeit des Wassers vermindert wird. Diese Verfahren können Destillation, Umkehrosmose oder
Ionenaustausch sein.
Demineralisiertes Wasser
Demineralisiertes Wasser, auch als deionisiertes
Wasser, vollentsalztes Wasser (VE-Wasser) oder
Deionat bezeichnet, ist Wasser ohne die im normalen Quell- und Leitungswasser vorkommenden
Mineralien (Salze, Ionen).
Desinfektion
Bezeichnung für das Abtöten von Mikroorganismen. Mögliche Desinfektionsverfahren in der
Wasseraufbereitung sind z.B. die Chlorung,
Ozonierung sowie die UV-Bestrahlung.
Destillation
Stofftrennungsverfahren, mit dem verdampfbare
flüchtige Stoffe von weniger flüchtigen oder
festen Stoffen durch Verdampfen getrennt
werden können.
Diffusion
Physikalischer Prozess, der zu einer gleichmäßigen Durchmischung von Stoffen unter Abbau
von Konzentrationsunterschieden bis hin zur
vollständigen Durchmischung führt.
Dispenser
Gerät zur Entnahme von Wasser aus einer
Wasseraufbereitungsanlage.
3
DI-Wasser
Wasser, das unter der Verwendung von speziellen
Ionenaustauschern gefiltert wird. Hierbei werden
die Ionen der Salze aus dem Wasser entfernt.
Die Deionisation reduziert keine organischen
Bestandteile des Wassers wie Viren oder Bakterien.
Elektrische Leitfähigkeit von Wasser
Die elektrische Leitfähigkeit ist der Messwert zur
Erfassung der im Wasser gelösten Ionen. Die Leitfähigkeit ist über einen weiten Bereich direktproportional der Ionenkonzentration, jedoch kann die
Leitfähigkeit nicht unter den durch die Eigendissoziation des Wassers vorgegebenen Wert von
0,055 µS/cm bei 25 °C fallen (siehe auch Autoprotolyse).
Elektrodeionisation (EDI)
Technologie, die Ionenaustauscherharze und
ionenselektive Membranen mit Gleichstrom
kombiniert, um Ionenverunreinigungen aus
dem Wasser zu entfernen.
Endfilter
Ein Endfilter bezeichnet einen der Entkeimung
dienenden Mikrofilter, der den letzten Schritt der
Wasseraufbereitung darstellt.
Endotoxine
Als Endotoxine bezeichnet man thermisch- und
pH-stabile Zellwandbestandteile (Lipopolysaccharide) von Gram-negativen Bakterien. Endotoxine
können Fieber hervorrufen und werden daher
auch als Pyrogene bezeichnet.
Endotoxineinheiten (EU/ml)
Endotoxineinheiten sind Endotoxin-Konzentrationsangaben in Bezug auf eine spezifische Menge
von Referenzendotoxin.
Enthärtung
Als Enthärtung bezeichnet man das Verfahren,
durch das Calcium und Magnesium aus hartem
Wasser durch Destillation, Fällung oder Ionenaustausch entfernt werden.
4
Entionisierung (DI)
Auch als Deionisierung oder Entsalzung bezeichnet. Ein Verfahren, bei dem Wasser von Ionenverunreinigungen befreit wird und das damit die
Leitfähigkeit des Wassers vermindert.
Filtration
Verfahren zur Trennung oder Reinigung eines
Mediums (z.B. Wasser), indem es durch ein poröses
Medium (z.B. eine Membran) geleitet wird.
Das filtrierte Medium wird Filtrat oder Permeat
genannt. Das Konzentrat wird Retentat genannt.
Fouling
Fouling bezeichnet Ablagerungen auf Oberflächen, die durch den Bewuchs von Mikroorganismen (Bakterien, Algen, Schimmelpilzen) und die
Bildung von Biofilmen entstehen.
Fouling-Index (SDI)
Siehe Silt Density Index.
Gasabscheidung
Entfernung von von Gasen wie z. B. Sauerstoff
und Kohlenstoffdioxid aus dem Wasser z.B.
über eine wasserabweisende Membran. Um die
Kapazität von Ionenaustauschern zu erhöhen,
wird dem Wasser Kohlenstoffdioxid entzogen.
Härte
Die Wasserhärte gibt den Gehalt von Magnesiumund Calciumionen im Wasser an. Bei der Wasserhärte wird unterschieden zwischen der durch
Calcium- und Magnesiumsalze der Kohlensäure
hervorgerufenen Karbonathärte und der durch die
anderen Calcium- und Magnesiumsalze hervorgerufenen Nichtkarbonathärte. Die Summe dieser
beiden ergibt die ausgedrückte Gesamthärte.
iJust
iJust ist die Abkürzung für intelligente Justierung.
iJust ist eine Steuerungssoftware, die unter
Verwendung der Eingangswasserqualität
Rein- und Reinstwasseranlagen unter optimierten
Bedingungen betreibt.
Ion
Ein Atom oder Molekül welches eine positive oder
negative elektrische Ladung hat. Man unterscheidet zwischen positiv geladenen Kationen und
negativ geladenen Anionen.
Ionenaustausch
Ein Verfahren, bei dem in einem Festbett aus einer
wässrigen Lösung eine Art von Ionen gegen eine
andere Art von Ionen ausgetauscht wird. Als Festbette werden hauptsächlich synthetische Ionenaustauscherharze verwendet. Man unterscheidet
zwischen Kationenaustauschern und Anionenaustauschern. Kationenaustauscher werden zum
Enthärten von Wasser verwendet. Zur Herstellung
von Reinstwasser benötigt man ein Mischbett aus
Kationen- und Anionenaustauscher.
ISO
International Organisation for Standardization.
Kapazität (Ionenaustausch)
Die Kapazität eines Harzes gibt an, wie viele
Ionen ein Harz binden kann. Man unterscheidet
zwischen der Totalkapazität und der „nutzbaren
Kapazität“.
Kation Positiv geladenes Ion.
Kationenaustauscherharz
Ionenaustauscherharz, das positiv geladene
Teilchen (Kationen) binden kann. Bindet ein
negativ geladenes Harzmolekül ein Kation
aus dem Wasser, so wird im Austausch z. B.
ein Proton (H+) ins Wasser
abgegeben.
Kartusche
Leicht auszutauschende Behälterkomponente in
einer Wasseraufbereitungsanlage. In den Kartuschen können sich Aktivkohle, verschiedene Filter
oder auch Ionenaustauscher befinden.
KBE
Koloniebildende Einheiten (engl.: CFU = Colony
Forming Units). Eine Maßzahl für lebensfähige
mikrobielle Kolonien.
Keimzahl
Die Keimzahl wird angegeben als Koloniebildende
Einheiten pro Volumen (z.B. KBE/ml)
Kolloide
Kolloide sind feste Partikel, die eine stabile
Dispersion im Wasser bilden, deren Partikelgröße
in der Regel weniger als 0,1 μm beträgt.
Kolloidindex
Siehe Silt Density Index (SDI).
Kompensierte Leitfähigkeit
Die elektrische Leitfähigkeit einer Lösung ist stark
temperaturabhängig. Um Messergebnisse vergleichen zu können, müssen daher die Messwerte auf
eine einheitliche Referenztemperatur (25 °C)
bezogen werden. Unter dem Begriff TemperaturKompensation versteht man die Umrechnung des
bei einer beliebigen Temperatur des Messmediums ermittelten Leitfähigkeitswertes auf den
entsprechenden Messwert bei Referenztemperatur (25 °C).
Kompensierter Widerstand
Der Widerstand einer Lösung ist stark temperaturabhängig. Um Messergebnisse vergleichen zu
können, müssen daher die Messwerte auf eine
einheitliche Referenztemperatur (25 °C) bezogen
werden. Unter dem Begriff Temperatur-Kompensation versteht man die Umrechnung des bei
einer beliebigen Temperatur des Messmediums
ermittelten Widerstandswertes auf den entsprechenden Messwert bei Referenztemperatur
(25 °C).
Leitfähigkeit
Die elektrische Leitfähigkeit, auch als Konduktivität bezeichnet, ist eine physikalische Größe, die
die Fähigkeit eines Stoffes angibt, elektrischen
Strom zu leiten. Die Leitfähigkeit ist neben der
Ionenkonzentration auch von der Temperatur des
Wassers abhängig. Daher wird die Leitfähigkeit
meist kompensiert auf eine Temperatur von 25 °C
angegeben. Die Einheit der Leitfähigkeit ist:
S/cm c (das „c“ steht für kompensiert auf 25 °C).
5
Mikroorganismen
Mikroorganismen sind ein Sammelbegriff für
Kleinlebewesen, die meistens nur aus einer Zelle
bestehen wie z.B. Bakterien, Hefen, Pilze und
Algen.
Mischbettharz
In der Wasseraufbereitung ist ein Mischbett eine
äquivalente Mischung von stark sauren Kationenaustauscherharzen und stark alkalischen Anionenaustauscherharzen. Das Mischbett wird als Polisher (Reinigungsendstufe) eingesetzt, um einen
Restionengehalt des Wassers zu entfernen. Kationen und Anionen werden gegen H+ und OH- Ionen
ausgetauscht, welche wiederum Wasser bilden.
Molekül
Ein Molekül ist ein aus mindestens zwei gleichoder verschiedenartigen Atomen aufgebautes,
elektrisch neutrales Teilchen.
NCCLS
National Committee for Clinical Laboratory
Standards.
NIST
National Institute of Standards and Technology.
NTU
Nephelometric Turbidity Unit, kurz NTU ist eine in
der Wasseraufbereitung verwendete Einheit für
die Messung von Trübungen in Flüssigkeiten.
Osmotischer Druck
Unter osmotischem Druck versteht man den
Druck, mit der ein Lösungsmittel durch eine für
Salze undurchlässige (semipermeable) Membran in
eine konzentrierte Lösung hineingezogen wird.
Oxidanzien
Oxidanzien sind Stoffe, die oxidierend wirken.
Partikel
In Wasser gelöste Feststoffe, wie z.B. Kolloide.
6
Permeat
Gereinigte Flüssigkeit, die eine Umkehrosmosemembran passiert hat. Je nach der verwendeten
Membran erhält man unterschiedliche Permeate.
Mikrofiltrationsmembranen geben zum Beispiel
ein steriles Permeat. Ultrafiltrationsmembranen
kann man zum Beispiel einsetzen, um endotoxinfreies oder RNA-freies Permeat zu erhalten.
Umkehrosmosefiltrationsmembranen erzeugen
ein stark ionenreduziertes Permeat.
Pharm Eur
Europäische Pharmakopöe.
Photooxidation
Siehe Ultraviolette Strahlung.
pH-Wert
Maßzahl für den Säure- bzw. Basengehalt einer
Lösung. Er gibt beispielsweise die Konzentration
der H+ Ionen in Wasser an. Die Werteskala reicht
von 0 (stark sauer) bis 14 (stark basisch). Wasser
hat einen pH-Wert von 7, der als neutral gilt.
Point of use (POU)
Ein Punkt an dem Wasser aus einer zirkulierenden
Reinstwasserleitung entnommen wird.
Polisher
Anlage zur Endreinigung eines vorgereinigten
Mediums.
ppb
Konzentrationsangabe: parts per billion.1 ppb
entspricht einer Konzentration von 1 µg/l.
ppm
Konzentrationsangabe: parts per million. 1ppm
entspricht einer Konzentration von 1 mg/l.
ppt
Konzentrationsangabe: parts per trillion. 1 ppt
entspricht einer Konzentration von 1 ng/l.
Produktwasser
Produktwasser ist das Wasser, welches vom Gerät
aufgereinigt | produziert wurde und am point of
use entnommen wird.
Pyrogene
Pyrogene sind Substanzen die Fieber hervorrufen
können. Hierzu zählen auch Endotoxine, die
Zellwandbestandteile Gram-negativer Bakterien.
Recovery
Ausbeute. Anteil des Produktwassers zum
Eingangswassers einer Umkehrosmose in %.
Regeneration von Harzen
Die Methode, nach der erschöpfte Ionenaustauscherharze durch die Behandlung mit einer
starken Säure oder Base regeneriert werden.
Reinstwasser
Bezeichnung für hochreines Wasser das zu einem
hohen Grad von störenden Partikeln, anorganischen und organischen Bestandteilen befreit
wurde.
Rückhalterate
Die Rückhalterate (auch Rejectionrate) besagt, wie
gut die Rückhaltung einer Membran ist und wird
in % angegeben.
Retentat
Das Konzentrat einer dynamischen Filtration
(Ultrafiltration oder Revers Osmose Filtration).
RNase-freies Wasser
Wasser, das frei von RNasen (RNA-abbauenden
Enzymen) ist.
Rückhalterate
Die Rückhalterate (auch Rejectionrate genannt)
besagt, wie gut die Rückhaltung einer Membran
ist und wird in % angegeben
Rückhaltung
Die allgemeine Tatsache, dass eine Membran
Stoffe zurückhält.
Rückspülung
Reinigung eines Filters mit Filtrat.
Sanitisierung
Chemische bzw. physikalische Prozesse, die der
Reduzierung der Keimzahl dienen.
Scaling
Anorganische Ablagerungen auf Membranen
werden als Scaling bezeichnet und können zu
Verblockung der Membran führen.
Silt Density Index (SDI)
Dieser Kolloid Index stellt einen Messwert für
die Beurteilung der Verblockungsgefahr einer
Membran dar. Hierbei wird während einer
standardisierten Testfiltration die Abnahme
der Filtratflussleistung bestimmt.
Softener
Als Softener werden Enthärter von Wasser
bezeichnet. Hierzu werden starke Kationenaustauscherharze verwendet, in denen Calciumund Magnesiumionen gegen Natriumionen
ausgetauscht werden.
Speisewasserqualität
Qualität des Eingangswassers, das für Wasserreinigungsprozesse bereit gestellt wird.
Total Dissolved Solids (TDS)
Der TDS-Wert gibt die Summe der gelösten Salze
(auch Feststoffe) im Wasser an. Die gebräuchliche
Einheit ist mg/l. Gemessen wird nach Trocknung
bei 180 °C.
Total Organic Carbon (TOC)
Maß für den Gehalt an organischen Kohlenstoffverbindungen in Wasser. Bestimmt wird der TOC
durch Oxidation der organischen Materie.
Trübung
Eine durch Lichtstreuung und | oder Lichtabsorption hervorgerufene optische Erscheinung,
die die Transparenz eines Mediums herabsetzt.
Die Trübung wird in nephelometrischen
Trübungseinheiten (NTU) gemessen.
7
Ultrafiltration
Druckbetriebenes Membrantrennverfahren zur
Abtrennung von Makromolekülen aus wässrigen
Medien. Die Filtrationsschärfe einer Ultrafiltration
wird mit der molekularen Abtrenngrenze (Nominal
Molecular Weight Cut Off, NMWCO) angegeben.
Ultraviolette Strahlung
Ultraviolette (UV) Strahlung ist eine kurzwellige,
energiereiche, elektromagnetische Strahlung, die
für das menschliche Auge unsichtbar ist. Die
Bestrahlung von Wasser mit UV-Licht mit einer
Wellenlänge von 185 nm dient zum Abtöten von
Mikroorganismen. Die Bestrahlung von Wasser mit
Wellenlängen kleiner 186 nm dient zum Abbau
(Oxidation) von organischen Wasserinhaltsstoffen
Umkehrosmose (RO)
Verfahren zum Entsalzen von Wasser, bei dem
Wasser unter Druck über eine semipermeable
Membran geführt wird. Gelöste organische,
-ionische Verunreinigungen sowie schwebende
Verunreinigungen werden bei der Umkehrosmose
zurückgehalten.
Umkehrosmose-Wasser | RO-Wasser
Wasser, das durch Umkehrosmose gefiltert wurde.
USP
United States Pharmacopeia, das amerikanische
Arzneibuch
www.sartorius.com/arium
8
Validierung
Durch die Validierung wird der dokumentierte
Beweis erbracht, dass ein Prozess oder ein System
die vorher spezifizierten Anforderungen im
praktischen Einsatz erfüllt.
VE-Wasser
Deionisiertes oder demineralisiertes Wasser oder
vollentsalztes Wasser ist Wasser ohne die im normalen Quell- und Leitungswasser vorkommenden
Mineralien.
Viskosität
Die Viskosität ist die Zähigkeit einer Flüssigkeit.
Sie ist abhängig von der Zusammensetzung und
der Temperatur der Flüssigkeit. Daher steigt die
Filtrationsgeschwindigkeit mit Ansteigen der
Temperatur.
VOC
VOC ist die Abkürzung für Volatile Organic
Compounds (= flüchtige, organische Substanzen).
WFI
Water for Injection – Wasser für Injektionszwecke.
Widerstand von Wasser
Messwert zur Erfassung der im Wasser gelösten
Ionen. Es wird unter definierten Bedingungen der
elektrische Widerstand in einer Messzelle ermittelt. Der Widerstand ist der Kehrwert der Leitfähigkeit. Da der Widerstand stark temperaturabhängig ist, wird er häufig auf 25 °C kompensiert
angegeben. Der Widerstand von Reinstwasser
beträgt 18,2 MΩ*cm bei 25 °C.
Sartorius Lab Instruments GmbH & Co. KG
Weender Landstraße 94–108
37075 Göttingen
Tel. 0551.308.0
Fax 0551.308.3289
www.sartorius.com
Specifications subject to change without notice.
Copyright Sartorius Lab Instruments GmbH & Co. KG.
Printed in the EU on paper bleached without chlorine.
Publication No.: SLG4501-a151002 · Order No.: 85030-516-34
Download PDF
Similar pages