FLowMarker II ® - Gebrauchsanweisung

FlowMarker II
Instruction Manual
Gebrauchsanleitung
1.03
GA FM-II-10.12 • 34
Dear SAFEX -Customer!
Sehr geehrter SAFEX -Kunde!
®
®
This instruction manual is bilingual; you will find the German
version in the 2nd part. Questions regarding use and maintenance
we are pleased to answer by phone or eMail.
Please read the safety instructions before use.
Diese Gebrauchsanleitung ist zweisprachig, die deutsche Version
finden Sie im 2. Teil. Fragen zur Anwendung beantworten wir gerne
auch per Telefon oder E-Mail.
Die Sicherheitshinweise sollten vor Gebrauch unbedingt gelesen
werden!
DISTRIBUTOR / VERTRIEB:
Tintschl BioEnergie und Strömungstechnik AG
Goerdeler Straße 21 · D-91058 Erlangen
Tel: +49 (0) 91 31- 81 24 97 30 · Fax: +49 (0) 91 31 / 81 24 97 39
e-mail: best@tintschl.de
MANUFACTURER / HERSTELLER:
GÜNTHER SCHAIDT SAFEX® CHEMIE GMBH
D-22869 Schenefeld · Blankeneser Chaussee 26/32
Tel.: +49 (0) 40-83 92 11-0 · Fax: +49 (0) 40-830 14 52
e-mail: info@safex.de
COPYRIGHT 2001/2012 by GÜNTHER SCHAIDT SAFEX® CHEMIE GMBH
Jeder Nachdruck und jede – fototechnische - Vervielfältigung, auch über
elektronische Verfahren, ist nur mit Zustimmung des Copyright-Inhabers zulässig.
/2
3 / 34 • GA FM-II-10.12
SAFEX®
FLOWMARKER II
INSTRUCTION MANUAL
This instruction manual, the MSDS for the Fog-Fluid and other data sheets are available as
PDF downloads at several homepages; the most actual versions are available at:
•
www.tintschl-best.de
Deutsche Gebrauchsanweisung beginnt auf Seite 20
GA FM-II-10.12 • 34
TABLE OF CONTENTS
ILLUSTRATIONS AND DESCRIPTION OF COMPONENTS ..........S. 5 + 6
Instruction Manual
A
System description ........................................................ 7
B
Preparing device for operation ....................................... 8
C
Using FlowMarker .......................................................... 10
D
Maintenance and care ................................................... 13
E
Storage and transportation ............................................. 15
F
Safety instructions ......................................................... 16
G
Optional accessory ......................................................... 18
H
Technical data ............................................................... 19
/4
5 / 34 • GA FM-II-10.12
FLOWMARKER II
Figure 1
Abb. 1
Multi function button:
Multifunktionstaster:
Fog + „on“
Nebel + Aktivierung (EIN)
Signal LED
Signallampen
Remote Control socket
Fernsteuerbuchse
FOG aktivated
Nebel aktiviert
Power input socket 12 V DC
Ladebuchse 12 V DC
Heating
Heizung
Fill opening/filter cartridge
Befüllöffnung/Filterkartusche
Battery
Batterie
Battery compartment
Batteriefach
Tank control window
Tanksichtfenster
Battery compartement safety screw
Batteriefachsicherung
Battery
Einschub-Batterie
Figure 2 / Abb. 2
Use with application tube AR1(Ø 20 / New)
Verwendung mit Applikatorrohr AR 1-Neu
Thread for application tube
Gewindeaufnahme für Applikator
Nozzle / Düse
AR1 (Ø 20 / New)
with red or blue mark /
mit roter oder blauer Markierung
Adjustment ring for air intake
Verstellring (Luftzufuhr)
GA FM-II-10.12 • 34
FLOWMARKER II
Figure 3 / Abb. 3
charging battery
Batterie laden
Battery charger
Batterie-Ladegerät
Figure 4 / Abb. 4
Filling FLOW MARKER with
FOG FLUID
FLOWMARKER mit FOGFLUID befüllen
Fill opening
Befüllöffnung
Fill stem
Füllstift
Pressurized can
Druckgasdose
/6
7 / 34 • GAFM-II-10.12
SAFEX®-FLOWMARKER-II
For best use in all fields of application of the SAFEX®-FlowMarker® Model II, it is recommended to read this instruction carefully even if one is already familiar with the
previous model.
This instruction manual is to be supplemented if necessary with the instructions of each
ancillary used, optional FlowMarker® accessory.
The safety instructions and all sections marked with the attention sign are especially important and should be given particular consideration.
MODIFICATIONES TO
PREVIOUS MODEL
A
The SAFEX®-FlowMarker® Model II has been considerably improved compared to its
predecessor:

The functions of the device are now controlled by a microprocessor, which
allows improved operation, equipped with more features!

The unit now contains as standard a remote control socket for instant connection with a remote control.

The activation of the FOG FLOW will now be done by an ON/OFF Switching
(Switching function, no longer touch function). The fog flow is now turned on by a
short push onto the blue FOG-button and as well shut off by pressing the button
again, in the same way as it has to be done with the new remote control's.

Due to the new, integrated microprocessor the device automatically switches into
the so-called ENERGY-SAVING -MODE for saving some battery capacity if no fog
production is been done. It further will be switched into the so-called SLEEP
MODE when continuously not be used and finally - after a longer non-use - the unit
turns itself off completely.

The battery capacity is spared in this way, the unit will remain longer ready for use
and also a harmful deep discharge of the battery is prevented.

The SLEEP MODE ensures that the unit uses very little battery power, but it remains active for remote control.

In addition to the automatic shutdown after prolonged non-use or lack of battery
power, the device is now also equipped with a manual shut-off function, with
which it can be turned off at any time completely.

In addition, the new MODEL II is optimized for new accessories.
SYSTEM DESCRIPTION
The SAFEX®-FlowMarker® Fog Generator was especially developed for the visualization
and photographic documentation of slow and weak airflows in the fields of science and
technology. Fog is produced with the world's unique and completely harmless SAFEX®
theatrical fog fluids.
The generation of low-impulse, thermal neutral fog helps to solve even very difficult
problems of airflow visualization.
In areas with a calm airflow, even small cavities can be filled with fog. This fog, as if
flowing like water, forms a “fog lake” on the surface where even very weak airflows can
be recognized.
Furthermore, new, additional system components, such as the FM-HYDRA-TUBE SYSTEM© are available which makes it now possible, to insert the fog for example via hoses
GAFM-II-10.12 • 34 / 8
or by means of different probes, fog screens, etc. into difficult places or in a special way
into air-flows, machinery etc. (See for this section „G“ OPTIONAL ACCESSORIES).
The FlowMarker basic equipment consists of:

the FlowMarker®-Device itself,

one Plug-in Battery (12V, 2.0Ah/20HR, type LC-TA122PU)

one unscrewable Fog Application Tube, type AR1

one pressurized aerosol-can FlowMarker®-Fog Fluid (fogging agent)

5 Condensation Absorbing Rings, each type KR3 and KR2 (two in the application
tube)

one Plastic Tube for removing condensation absorbing ring KR3

a low voltage POWER SUPPLY 12 V = (1 A, 100 - 240 V ≈ ↔12 VA =) for charging
the battery inside the device, together with 4 international wall outlet adapters

the User Manual

and the FlowMarker®-Carrying Case with compartments.
B
SYSTEM
COMPONENTS
PREPARING DEVICE FOR OPERATION
Before first use, check the device together with its accessories (carrying case content)
with regard to intactness and completeness of the standard parts. Immediately report
any damages or missing parts to the supplier or the supplier’s service office.
GENERAL
The FlowMarker® is delivered de-aerated and with the tank approximately half full of
fog fluid for a quick starting test.
a.
Place the fog fluid aerosol can upright on a solid base. Remove the valve protection
cap. Hold the can with one hand. (A filling is possible only with the valve pin
(stem) pointing vertically upwards, but not in horizontal or another position of
the can!)
b.
Hold the FlowMarker® by its handle, with the fog outlet pointing up. Fit the fill
opening at the back of the device onto the valve stem of the can. Make sure to
hold the device upright, with the tank control window being visible.
c.
Press the can slightly against the device to inject the fog fluid from the can into the
device.
Important: No dust or dirt particles must get into the fill opening.
d.
The filling procedure is visible in the tank control window. The tank piston with the
yellow mark moves towards the back of the device.
The filling procedure has to be stopped when the yellow mark has moved
along 80 % of the window*, respectively has reached its red zone. Do not
overfill the tank under any circumstances!
e.
Pull the valve stem out of the fill opening. Put the valve protecting cap onto the can.
Prevent filling parts from getting dirty!
f.
Remove possible fluid remainders from the fill opening with a paper towel. (SAFEX®
FOG FLUID is non-toxic and harmless and bears no hazards.)
FILLING OPERATION
*
9 / 34 • GAFM-II-10.12
INSERTING
BATTERY
battery
compartment
safety screw
The insert battery is delivered with a partial charge for the initial test of the device.
We recommend to entirely charge the battery before continuous use (see also chapter
„D“ MAINTENANCE + CARE).
a.
To place the battery in the device, first loosen the battery compartment safety
screw (see illustration) with a screwdriver counter-clockwise just one or two turns
until the screw head corresponds with the outer surface of the device’s housing.
Stop if there is noticeable resistance, do not use force, this may damage the
battery compartment.
b.
Now push the battery into the battery compartment (see illustration) with contacts
first and inscription LONG(™) pointing up until the battery audibly and noticeably
clicks into place.
c.
Now fasten the battery securing screw by turning it clockwise; again, stop if there
is noticeable resistance.
d.
This operation is necessary to prevent the battery from falling out. By no
means let the lead-acid battery fall out of the device as it might break and corrosive acid might escape.
e.
The FlowMarker is now ready for operation.
If the battery is empty it has to be charged* with the battery charger, the red LED “BATTERY” first flashes, afterwards it lights up permanently. (*See for this section „D“
MAINTENACE AND CARE „Charging the battery”.)
In this way the user can recognize early on that a recharging of the battery is impending,
one can therefore usually performing its current investigation until to its final end.
If the red LED lights up permanently, there is a remaining battery capacity of approximately 2 - 6 minutes for producing fog depending on the battery-conditions. After that,
the unit turns off itself completely to protect the battery against deep discharge.
NOTE: A short flash of all LED's happens when switching the power ON or OFF, it is a
signal monitoring. In these cases, the brief flash of the red LED is no sign of a battery
defect.
DE-AERATING
FLUIDWAYS
For optimum performance, de-aerate the fluid ways in the device after every refill.
a.
Activate and heat up the FlowMarker® by pushing the blue fog button, the green
LED will flash.
b.
The heating-up takes about 30 seconds when the device is cold. After complete
heat-up
(green LED “Ready” lights up permanently!)
hold the device vertically, with its nozzle or application tube pointing up. Press the
fog button shortly to start the fog production (white LED lights up) for about 45 seconds, until the fog comes out evenly. A pushing of the blue button stops the fog
production than.
De-aerating can only be carried out in upward direction!
GAFM-II-10.12 • 34 / 10
C
USING FLOWMARKER II

The device should be equipped with a charged battery, the application tube
and filled with an appropriate amount of fog fluid.

Start device by short pressing of the blue button, the 3 LED’s flash up briefly.
The device starts the heating operation (recognizable by the increased flashing
of the Green LED), until it reaches the operating temperature after approximately 20 to 30 seconds. This is recognizable by a permanent lighting up of
the green LED.

The device is now ready for use. Fog can be created now within the next 2
minutes without delay. If the 2 minutes elapse without any fog produced, the
unit switches for 15 minutes in the energy saving mode, which spares the
battery capacity. In this mode however fog can be produced at any time with
a short delay of maximum 6 s!
To use the special advantages of the patented SAFEX®-FlowMarker® the FOG APPLICATION TUBE is necessary for low-impulse and thermal neutral fog generation.
ACTIVATING DEVICE
APPLICATION TUBE
By default, the device is equipped with the 30 cm long version AR1 with the silver basic
threaded part and a black plastic pipe (20 mm oØ). Due to its special design and material,
the escaping fog is brought to the surrounding room temperature and is flow technological “calmed down”.
In addition, a black plastic ring on the application tube base serves as controllable air
inlet. By turning the ring, the six air inlets in the application tube can be reduced or
completely closed. This has a considerable influence on the fog and its flow.
The fog can therefore be generated according to the user’s requirements.
To collect the fog fluid that unavoidably condenses in the tube, the enclosed condensation absorbing rings should be inserted according to section „D“ MAINTENANCE AND CARE on page 13.
Manual use:

If one would like to manually work with the device, briefly press the blue fog
button, then the device produces the fog (if necessary the heating process starts
first shortly, see previously).
This switching operation (active mist generation) is recognizable by the white
LED “FOG”, it will light up permanently as long as the fog production is activated.
This also applies to the operation of the device by means of a remote control.
This display of the activated fog generation is useful when for example the fog
flow is not immediately visible due to air in the fluid channels or by using an additional fog ducting hose or long application tube etc.

To stop the fog production, the blue button is briefly to be pressed again
(switch-off process, white LED “FOG” goes off).

Should the work with the device be immediately terminated, the complete
power off is achieved by a 4 s long, ongoing pressure on the blue button.
All LEDs flash up briefly, after the red LED has gone out the device is completely turned off.
The SAFEX®-FlowMarker® has been constructed for use in any position of operation. By
means of the application tube, the fog can be applied at the desired place or into the
GENERATING FOG
11 / 34 • GAFM-II-10.12
airflow to be investigated, in any position of the device.
When the tank is full and the battery completely charged, fog can be generated continuously for about 21 minutes. Usually, the fog flow is only needed for some seconds, i.e.
the device will be used only impulsively.
TURNING OFF
UNIT
The FlowMarker® model II is equipped with a shut-off feature, it enables the user to turn
the device completely off at any time. For this the blue button must be pressed 4 s
permanently. First the white LED will light up briefly, then it turns off and the red LED
displays the switching off by extinguishing itself too after a second. The unit is now
internal completely powerless, only the power input socket is still connected to the
battery.
If there are additional devices connected to the charging socket of the FlowMarker®
(e. g. the FM-HYDRA-TUBE SYSTEM©), they must therefore always be switched off
separately, they cannot switch off automatically!
Now, it is ensured that the built-in battery will not be harmfully deep discharged. However
the battery should be charged completely before the device is not in use for very long
time, because this significantly increases the service life of the lead/gel battery.
ENERGY SAVING
MODE
For a as long as possible battery life the FlowMarker® model II is now equipped with an
energy saving mode.
If after activating of the device heating no fog has been produced within 2
minutes, in other words the blue button has not be pushed, the device is switching
into the energy saving mode.
This mode is decreasing the heat exchanger temperature slightly, but allows the user any
time to press the fog button again. The fog production starts than only with some
seconds of delay (maximum 6 seconds, depending on the length of the interruption of
use).
Is no fog is generated in this mode within 15 minutes, the device automatically switches
into the so-called SLEEP MODE in which the heating functions come to a standstill. Only
if necessary inserted wireless or cable remote controls are supported yet.
Using a remote control or pressing the fog button on the device the SAFEX®FlowMarker® however can always be briefly activated (heated up) again.
This sleeping mode is maintained also for 2 hours. Should this period pass without
producing fog, the built-in microprocessor switches off completely the device (all LEDs
go out), to ensure that the battery of a “forgotten” FlowMarker® will not soon or later
destructively deep discharged!
OPERATION WITH REMOTE CONTROLS
The SAFEX®-FlowMarker® can excellently be used also stationary, where the fog
generation in these cases is then beneficial started with a remote control.
For this the device is equipped with a remote control socket, to which an optional available SAFEX®- RADIO- or CABLE REMOTE CONTROL can be connected (see chapter „G“
OPTIONAL ACCESSORIES).
By each short pressing of the pushbutton of the remote control the fog flow will be turned
on or off again. However, it may, depending on the ready state of the device possibly take
some seconds until the fog is released.
The switching status is recognizable again at the SAFEX®-FlowMarker® by the white
LED. (white LED lights up = fog function is activated ).
GAFM-II-10.12 • 34 / 12
®
Because the SAFEX -RADIO REMOTE CONTROL consumes for its reception ability some
energy, it will consume somewhat more battery capacity as with the energy neutral
SAFEX®-FlowMarker®-CABLE REMOTE CONTROL.
Special behavior when using a remote control:
Is the FlowMarker in the sleep- or energy-saving mode, the fog function will be triggered too by pressing a remote control key. During the required heat up phase the fog
function cannot be switched off inadvertently. In this way an unintentional switching off
due to e.g. a key double activation is prevented because the user wants to start with the
remote control the fog release.
The device can be also optionally equipped with the FlowMarker®-STATIV-MOUNTING
PLATE, which allows to set up the device with an usual photo tripod with standard
thread.
TRIPODMOUNTING
This accessory is attached usually by the factory, but can also be retrofitted to existing
devices (e.g. by service stations).
In particular for stationary, as well as for mobile applications it can be useful to operate
the FlowMarker® permanently with power supply. This is now possible with the 10-metre
FlowMarker®-POWER CABLE, with which the SAFEX®-FlowMarker® will be connected
to the standard battery AC charger adapter.
POWER SUPPLY
CABLE
Due to the so established network connection the FlowMarker is virtually unlimited operational, only smoke fluid must be refilled if necessary (For this however disconnect temporarily the power supply!)
For special applications, extension tubes are available or can be developed.
Presently, the following variations are available:
APPLICATION TUBE
EXTENTION
APPLICATION TUBE EXTENTION AR3 - 75 cm length
furnished with a tube fitting system for an application length of up to 1.8 m.
This accessory is suitable for the investigation of airflows at ceilings and smoke
detectors.
NEW
is the also 75 cm long FLOWTRACER©-FOG FILAMENT CURTAIN DEVICE, which
is fitted in the same way on the application tube and is a simple solution for creating a fog filament curtain with 9 fog filaments with a distance of 8 cm.
With the newly developed, optional available FM-HYDRA-TUBESYSTEM, the fog
filament curtain can still become improved, because with it an additional air injection with variable speed comes to use.
The FlowMarker® II also offers the possibility, to work with it in the old operation mode,
also in the same way as it was previously usual with the predecessor model. This working mode (Secondary Mode) is intended for users, which do not prefer the new operational mode.
To change the operation mode, the FlowMarker® must be switched off first!
The blue button must be then permanently pushed over 10 sec, while all 3 LEDs light
up briefly, but go out than completely. With the still permanently pushed button the red
LED will light up after about 10 seconds and must be deleted now 3 times by pressing
CHANGING OPERATIONAL
MODE
13 / 34 • GAFM-II-10.12
the blue button.
With the last delete the device switches in the new (secondary) mode and is therefore
ready for use. The new mode is displayed as follows:

Flashing of the green LED indicates the secondary mode.

Flashing of the white LED indicates the primary mode.
The device turns off automatically in secondary mode not as before after 3 minutes, but
switches first for 0.5 h in the sleep mode. To immediately turn off the device in the
secondary mode press the blue fog button quickly four times in a row! (All LED‘s
extinguish permanently)
A mode change (back to the primary mode) is to maintain in the same way as previously
described and also possible only after prior turn off.
D
MAINTENANCE AND CARE
RELEASING TANKPISTON
Occasionally, after prolonged non-use the tank piston of the FlowMarker® may lock itself.
This is however not a real malfunction, but can be fixed simply by giving a small
amount of fog fluid into the tank with the fog fluid aerosol can in the same way as the
device is to be filled. This releases the piston and the device is working again!
BATTERYMONITORING
If the battery voltage decreases below 11 V the red LED starts flashing. With further
declining of the battery voltage the off-phase of the red LED is becoming even shorter
until it permanently lights at about 10 Volt.
When the battery has reached 9,5 V the device turns off automatically.
With this signaling the user recognizes at an early stage that the battery capacity comes
to an end and in regards to its working program taking this in consideration.
CHARGING THE
BATTERY
The battery is charged regularly inside the device. The included international mains
charging adapter generates the necessary DC voltage. It is connected to the device with
the inserted battery via the power input socket (see figure 3). The power supply must
be plugged into a regular 100 - 240 V AC / 50-60 Hz socket.
The battery is automatically charged, with the FlowMarker switched on or off. After
two hours, 80% of the loading is done; after 3 hours, the battery is 100% loaded. This is
is apparent on the color change of the charger LED! For frequent use, the device should
regularly be connected to the power supply and, if possible, remain connected over night.
IMPORTANT: Please make sure that during storage or transport the fog button cannot be
inadvertently pressed, for instance by objects lying on the device.
CHANGING
BATTERY
If more than one battery is available, the device can be equipped quickly with a full load
battery.
Loosen the battery compartment safety screw, hold the device upright with the nozzle
showing up, and slightly beat the edge of the battery compartment on the ball of the
thumb of your open hand until the battery loosens and slides into your palm.
Then insert according to section „B“ chapter INSERTING BATTERY page 9 a newly full
loaded battery. Afterwards always screw down the battery safety screw!
The FlowMarker is designed for operation only with original batteries. The batteries
sold by SAFEX® are specially tested and guarantee a safe and optimal function; similar
GAFM-II-10.12 • 34 / 14
batteries even of the same brand available on the market are partly of inferior
quality and may be not recommended!
In addition to the possibility to charge the battery inside the device, a charging adapter
clip for the power supply is available as an extra accessory. With this accessory, you
can charge spare batteries independent of the device.
CHARGING BATTERY
EXTERNAL
Put the clip of the charging adapter on the contacts of the spare battery, plug the power
supply into a regular (100- 240 V) outlet and charge the battery for at least 2, or better
3 hours. The end of the charging process is indicated by a color change of the LED on
the power supply/charger.
Remainders of the fog fluid in the tank can be kept there for up to 2 years without suffering any harm. The pressurized SAFEX® FOG FLUID AEROSOL CAN is also storable for at
least 2 years. It should be stored not below minus 15°C and at a maximum temperature
of 30°C.
(For very long storage of the device please pay attention to the note at the beginning of
this maintenance section!)
FLUID FILLING
AND TANK
Due to its very fine construction details, the SAFEX®-FlowMarker® is very sensitive to
dirt in the fluid channels and in the fog fluid itself. Therefore, the fill opening and the
valve of the fluid can must be protected from fibres, fluff and any sticky liquids.
The fill stem (little tube) of the fluid can must be covered with its cap. It can be cleaned
with warm water.
After every filling, clean the fill opening of remaining fluid with absorbent paper. Before
the next filling, clean the opening of dust and fluff with a soft brush or warm water. (All
case components are made of stainless steel).
But do not let any water get into the device.
As a matter of course, the filling system of the FlowMarker has a highly efficient filter
which can be easily changed if required.
If the fog fluid from a new can fills the tank only very slowly or not at all, the cause may
be - unless the can is empty or depressurized - a blocked filter in the fill opening.
In this case, change the filter as follows:
1. Unscrew the filter cartridge (see illustration) from the device by turning it counterclockwise with a coin.
2. Take the white micro filter (30 my) out of the filter cartridge, preferably with tweezers, and dispose of it. At the same time, remove also the black o-ring seal.
3. Gently push the new micro filter into the recess and put a new o-ring into the groove.
The o-ring must lie in the groove crease-free and evenly. Pay attention to absolute
cleanness.
4. Gently screw filter cartridge hand tight into the device with a coin.
Do not clean or re-use the removed filter, and do not clean the fill opening with
any sharp object.
Never use the FlowMarker without a filter. Even very small particles can lead to serious damage of the device.
Blockage of the fluid channels or the heat exchanger must not be removed with acid,
de-scaling agent or other detergents; this would seriously damage the device. Appropriate repairs can only be carried out at the manufacturer’s works or at approved service
centers. Heaters for exchange are available as spare parts.
CHANGING THE
FILTER
15 / 34 • GAFM-II-10.12
FOG FLUID CAN AND FLUID PRESSURE
The fog fluid itself is harmless and no hazardous material. The can, however, is under
gas pressure and therefore classified as hazardous material according to international
transport regulations as
UN No. 1950 AEROSOL asphyxiatin, class 2 – Cat. 5A.
The pressure gas is non-flammable, non-toxic and ecologically harmless.
The pressure of the can is independent of the temperature. It gets less with every filling.
Hence, every filling of the tank takes several seconds longer.
In order not to “deaerate” the can incorrectly, always fill the device with the fill stem
of the can pointing up. Filling in a horizontal or other position of the can is actual not
possible.
For particular applications it may be necessary to generate only very small amounts of
fog. As the amount of fog discharge depends on the amount of the tank filling, it may be
advantageous to fill the tank only at one third or halfway.
CONDENSATEABSORBING
RINGS
It is unavoidable that some condensation will occur in the fog application tube during
intensive use of the FlowMarker.
In well ventilated warm areas a possible fluid condensation, for example on a could surface, will dry up without leaving a residue. In the application tube however it is likely
that under intensive use the condensed fluid film will increase and fluid may drop out of
the tube.
To avoid a slide risk condensation absorbing rings are available as an accessory.
The smaller ring KR3 has to be inserted from the muzzle side of the black tube.
The larger ring KR2 has to be inserted from the „threaded“ side of the application
tube until it fits in behind the air inlet holes at the recess.
The rings will absorb possible fluid condensation and may dry out if the FlowMarker® is
not used. However they have to be replaced periodically depending on the intensity of
use, at the latest when they are completely soaked.
KR2
To remove the “front” ring KR3, use the attached plastic tube and push it out from
the rear end.
To remove the KR2 ring, flush the tube inside with warm water and let the ring get
soft before pulling it out.
KR3
If necessary put the applicator tube end in warm water for some 15 min., remove the ring,
clean it from fluid residues and other impurities and wipe the tube completely dry before
mounting it back to the FlowMarker.
STORAGE AND TRANSPORTATION
E
If the FlowMarker will not be needed for more than 3 months and will not be connected to
the power supply during this time, charge the battery completely and take it out of
the device. IMPORTANT: Also do not store the device with brimful tank over long time!
Such preparation makes the battery storable for up to 2 years without suffering any
damage.
During storage and transportation strictly prevent the battery contacts from being shortcircuited by conductive materials such as metal, carbon fiber, graphite, foils etc. Otherwise there is a serious fire risk.
GAFM-II-10.12 • 34 / 16
For the transport of the FlowMarker® its transportation case with special compartments
for the acces-sories is intended as standard equipment. It is also prepared to host
optional accessories, such as e.g. the FM-HYDRA-TUBE SYSTEM© and the RADIO
REMOTE CONTROL.
TRANSPORT
Especially when wrapping or packing the FlowMarker (e.g. as flight baggage), take the
battery out of the device every time to prevent the device from starting.
The two contacts of the battery must also be covered (e. g. with insulating tape etc.).
The battery is correctly positioned in the luggage compartment, if it is fully embedded
with the naked contacts in the foam inlay with the back of the battery upwards (battery
back is up if the side inscription is in normal reading position)
SAFETY INSTRUCTIONS
All SAFEX®-FOG GENERATORS and its accessories comply with DIN/VDE-Regulation
0700 part 245 as well with the EC-directives 2001/95/EG, 2006/95/EG, 75/324
/EWG and the regulation (EG) Nr. 1272/2008 and therefore meet the legal regulations of the European Community. The FlowMarker fulfils international standards
for low voltage operated electric devices.
The FlowMarker contains no freely accessible hazardous materials and only one heating
element with circa 40 W power input. The entire power supply takes place exclusively
with protective low voltage, provided the added mains charging adapter is used which
fulfils local safety requirements.
GENERAL
Please notice:
1.
The machines are equipped with a safety device. If the heating does not work
properly, the machine will turn in a safe condition.
2.
Replace fuses only while machine is switched off and the failure has been cleared
by an expert. Use only proper spare part (fuse 5 x 20 mm, type see chapter “H”
TECHNICAL DATA on page 21).
3.
Do not put electric machines in operation which may have been and since the
safety devices may be affected even if there is no damage visible from the outside. In cases of doubt immediately disconnect the machine from power and send
it in for repair.
4.
Unauthorized repair or tampering with the regulation devices can lead to
serious hazards and damage to the machine. E. g. with incorrect power cords
and power supplys / chargers or short circuit in the charging socket. Repairs
should only be made by authorized service centers.
5.
In any places with public admittance the machine must be out of reach for
unauthorized persons. Electric installation must fulfill national safety requirements. Keep the device, fluid can and spare parts out of children’s reach.
The nozzle of the device (see figure 2) heats up to 300°C. Do not touch during operation. Danger of burning!
The discharging fog jet is hot at first (about 10 cm). Never direct it to persons, particularly not to the face, without application tube. Danger of small but hot splashes!
Allow fog to be blown towards open space. Never blow it directly on persons (minimum
safety distance: 0.5 m).
ACTIVE USE
Fog generation
F
17 / 34 • GAFM-II-10.12
Do not blow fog on hot surfaces, into open flames or into glowing heating elements etc.!
The normally non-flammable and non-toxic fog can decompose on hot, red glowing surfaces (> 380°C) or in open flames.
Heat sources like lamps, central heating or other closed heating systems or electric machines without red-glowing parts or small flames like candles, laboratory burner etc. bear
no hazard and need not to be given attention.
Use the FlowMarker® only in dry condition; do not pour water over the device or immerse
it in water. Any dirtying with aggressive media, dust, solvent, etc. may cause serious
damage.
The FlowMarker is not suitable for use in explosive environment. It has no EX
protection. Never use it in close proximity to open containers with inflammable
liquids or in saturated areas with fumes of inflammable liquids or gases.
SLIP HAZARD
Due to physical processes, longer or improper use will inevitably result in some fog fluid
condensing inside the application tube.
The condensed fluid can easily be wiped off with a paper towel or washed off with water.
Remove fluid drops or spilled fluid on the ground, as viscous fluids create a risk of skidding.
Fluid absorbent rings are available as accessory. They are inserted on both ends of the
application tube.
The larger ring KR2 has to be inserted from the „threaded“ side of the application
tube until it fits behind the air inlet holes at the recess. It must not cover the air holes!
The smaller ring KR3 has to be inserted from the muzzle side of the black tube until it
has completely slipped in.
The rings will absorb possible fluid condensation. They have to be replaced periodically
dependent on how intensive the device is used.
FLUID CAN
The SAFEX® FOG FLUID AEROSOL CAN is under pressure. The propellant N2 is noninflammable, non-toxic and environmentally safe.
The pressurized fog fluid can, like any aerosol can, must never be heated above
50°C, opened by force, or burned.
When entirely empty, dispose of it with domestic refuse.
BATTERY
The battery of the FlowMarker® is a sealed lead-acid-gel-battery. If it is no longer usable,
dispose of it according to local regulations!

By no means open or burn the battery, or short-circuit the battery poles.

Should, in case of damage, any acid gel escape from the battery, immediately rinse the affected parts of the body with ample water. If eyes are affected,
rinse first, then immediately consult a physician.
Before use, check the battery safety screw to prevent the battery from falling out (See
chapter B „Inserting Battery).
For unattended transport, take the battery out of the device. Prevent the battery
contacts from being short-circuited by conductive materials. Serious fire hazard! During
transport cover battery contacts with non-conductive material (e. g. insulating tape)
GAFM-II-10.12 • 34 / 18
The FlowMarker® will get seriously damaged if filled with other substances than SAFEX®
FlowMarker FOG FLUID. Other fog fluids from SAFEX® or other manufacturers are also
unsuitable.
CAUTION: Operation with unsuitable fluids or opening the device leads to the immediate
loss of any guarantee or liability on the manufacturer’s or supplier’s side.
Therefore do not open the device and do not unscrew any of its screws. Repairs
must be carried out only by authorized service centers.
Damaged or improper battery chargers may cause damaging of the battery and
lethal electric shock. Therefore, use only checked and suitable charging devices
which comply with national regulations.
Under no circumstances use device any longer if the red battery LED lights up
permanently. Do not put fog or application tube into orifices of the body.
G
OPTIONAL ACCESSORIES
All SAFEX®-FlowMarker® series II (blue inscription, blue fog button) are with a remoteand a charging socket/low voltage input jack.
The following FlowMarker®- REMOTE CONTROLS can be connected:
 FlowMarker®- CABLE REMOTE CONTROL, 10 m,
simple, but robust cable remote control with highly flexible, thin cables. With a push
of a button the fog can be triggered from distance.

SAFEX® FM- RADIO REMOTE CONTROL, 30 m operating range,
small, comfortable remote control, consisting of transmitter and receiver. The receiver will be attached removable at the FlowMarker® by means of VELCRO ™
adhesive points, the hand-held transmitter allows the remote control of one or
more devices wirelessly. The remote control has a certification for the whole EU
area.

FM-HYDRA- TUBE SYSTEM©, for flexible ducting of the fog,
consisting of FM-HYDRA® HOSE ATTACHMENT, hoses and other accessories (see
separate information sheet)

FlowMarker®- APPLICATION TUBE - EXTENSION AR3, 75 cm long
extension for slipping over the application tube, to bring out the fog even at difficult
positions.

FM-HYDRA FLOWTRACER©, 75 cm long (fog filament curtain)
extension tube with holes for the generation of a fog filament curtain. (See separate
information sheet)

FlowMarker® POWER CORD, 10 m
flexible, thin cable for permanent power supply for the FlowMarker® by means of
the existing battery AC charger adapter.
“STRANGE” FLUIDS +
OTHER POSSIBLE
MISSUS
19 / 34 • GA FM-II-10.12
H
TECHNICAL DATA FLOWMARKER II
OPERATION VOLTAGE
POWER INPUT
12 Volt DC from internal battery
POWER SUPPLY “INTERNATIONAL”
for all international voltages, with adapters for EU, GB, USA + Australia
wall outlets, CE + UL listed! 100 - 240 V AC / 50-60 Hz / 250 mA /18
VA - Output: 12 V DC / 1 A / 12 VA
DIMENSIONS
length 210 mm without application tube, - with standard application
tube 500 mm - width 90 mm, height inclusive handle 135 mm
WEIGHT
WEIGHT INCLUDING TRANSPORTATION CASE
2,66 kg including battery and application tube AR1
AND ACCESSORIES
5,4 kg including battery and application tube AR1
BATTERY
12 V – 2,1 Ah, lead-acid-gel battery type WP1223A, SAFEX® quality
proofed
BATTERY CHARGING TIME
OPERATING TIME / BATTERY
min. 2 hours 80 % - 3 hours 100 %
3,4 A (in heating operation), Heating power 40 W - fuse intern: 5 x 20
mm - 6,3 A - medium time lag
for constantly switched-on device circa 2 to 5 hours, dependent on
duration and frequency of fog generation
“ENERGY SAVING MODE” OF DEVICE
“SLEEP MODE” OF DEVICE
“SELF SHUTOFF” OF DEVICE
HEAT-UP TIME
FOGGING AGENT
TANK VOLUME
FLUID CONSUMPTION
FOG PERFORMANCE
FLUID CAN
circa 2 minutes after last pressing fog button, lasting 15 min.
circa 17 minutes after last pressing fog button, lasting 2 hours
circa 2 hours 17 minutes after last pressing fog button.
max. 30 seconds for cold device, max 6 sec. in energy saving mode
exclusively SAFEX® FLOWMARKER FOG FLUID (aerosol can)
circa 18 ml
circa 0.8 ml/min for continuous fog generation
tank volume lasts for circa 21 minutes continuous fog or for about
420 fog cycles of circa 3 seconds each
pressurized can according to UN No.1950 “AEROSOLS”, volume 73 ml
= 75 g, sufficient for about 2000 fog cycles of circa 3 seconds each
OPTIONAL ACCESSORY & SPARE PARTS:
(see also chapter G - Optional Accessories)
FOGGING AGENT
CONDENSATION ABSORBING RINGS
SAFEX® FLOWMARKER FOG FLUID, pressurized aerosol can with 72 ml
pack. containing 10 pieces, type KR 3 ( since version 05.2005)
pack. containing 10 pieces, type KR 2
SPARE FILTERS
BATTERY CHARGER “INTERNATIONAL”
pack. containing 2 filters and 2 seal rings
SPARE BATTERY
type LONG WP1223A, 12 V /2,1 Ah; SAFEX quality proofed
power supply with battery clip for external battery charging, for all
international voltages, with adapters for EU, GB, USA + Australia wall
outlets, CE + UL listed,100 - 240 V AC / 50-60 Hz / 250 mA /18 VA Output: 12 V DC / 1 A / 12 VA
®
GA FM-II-10.12 • 34
:
INHALTSVERZEICHNIS
Ansicht und Beschreibung der Bedienungselemente ........... S. 5 + 6
GEBRAUCHSANWEISUNG
A
Systembeschreibung ..................................................... S. 21
B
Gerätevorbereitung ........................................................ S. 22
C
Inbetriebnahme .............................................................. S. 24
D
Wartung und Pflege ....................................................... S. 27
E
Lagerung und Transport ................................................. S. 30
F
Sicherheitshinweise ....................................................... S. 30
G
Optionales Zubehör .......................................................S. 33
H
Technische Daten .......................................................... S. 34
/ 20
21 / 34 • GAFM-II-10.12
SAFEX®-FLOWMARKER-II
:
Um alle Möglichkeiten des neuen SAFEX®-FlowMarker® Modell II voll ausnutzen zu
können, ist es empfehlenswert, diese Gebrauchsanleitung einmal komplett zu studieren,
auch wenn man bereits mit dem Vorgängermodell vertraut ist.
Diese Gebrauchsanweisung ist ggf. auch durch die Gebrauchsanweisungen des jeweils
zusätzlich verwendeten, neuen und optionalen Zubehörs für den FlowMarker® zu
ergänzen.
Die Sicherheitsanweisungen und die mit dem Ausrufezeichen versehenen Abschnitte sind besonders wichtig und sollten unbedingt beachtet werden.
ÄNDERUNGEN ZUM
VORMODELL
A
Der SAFEX®-FlowMarker® Modell II ist gegenüber seinem Vorgängermodell erheblich
verbessert worden:

Die Funktionen des Geräts werden jetzt durch einen Mikroprozessor gesteuert,
der eine verbesserte, mit mehr Funktionen ausgestattete Bedienung ermöglicht!

Das Gerät enthält nun standardmäßig eine Fernsteuerbuchse zum sofortigen
Anschluss einer Fernsteuerung.

Die Auslösung der Nebelfunktion erfolgt jetzt durch AN/AUS-Schaltung (Schaltfunktion, nicht mehr Tastfunktion), der Nebelfluss wird jeweils durch ein kurzes
Drücken des blauen NEBEL-Knopfs an- bzw. ausgeschaltet, genauso wie dies
jetzt standardmäßig mit jeder Fernsteuerungen erfolgen kann.

Durch den jetzt integrierten Mikroprozessor schaltet sich das Gerät selbsttätig bei
Nichtverwendung nach einiger Zeit in einen Akku-schonenden Spar- sowie danach
in einen sog. Schlafmodus und bei längerem Nichtgebrauch sogar selbstständig
aus. Auf diese Weise wird die Batteriekapazität geschont, das Gerät bleibt länger
betriebsfähig und auch eine schädliche Tiefentladung des Akkus wird sicher
verhindert.

Der Schlafmodus sorgt dafür, dass das Gerät nur wenig Akkukapazität verbraucht,
jedoch für Fernsteuerungen aktiv bleibt.

Neben der automatischen Abschaltung nach längerer Nichtbenutzung oder Batteriemangel ist das Gerät jetzt auch mit einer manuellen Abschaltfunktion ausgerüstet, mit der es jederzeit komplett abgeschaltet werden kann.

Darüber hinaus ist das neue Modell II optimal auf neues Zubehör abgestimmt.
SYSTEMBESCHREIBUNG
Das SAFEX®-FlowMarker®-Nebelgerät ist ein speziell zur Sichtbarmachung und visuellen Dokumentation langsamer und schwacher Luftströmungen entwickeltes Nebelgerät
für Wissenschaft und Technik, welches mit den weltweit einzigartigen und vollkommen
ungefährlichen SAFEX®-Theaternebel-Fluiden Nebel erzeugt.
Durch die Erzeugung eines impulsarmen und thermisch praktisch neutralen Nebelflusses können selbst schwierigste Aufgaben der Strömungsvisualisierung gelöst werden.
In strömungsberuhigten Bereichen können z. B. selbst kleine Vertiefungen mit Nebel
gefüllt werden, der wie Wasser fließend, einen „Nebelsee“ ergibt und dessen Oberfläche
auch schwächste Luftbewegungen erkennen lässt.
Weiterhin stehen neue, ergänzende Systemkomponenten, wie z. B. das FM-HYDRASCHLAUCHSYSTEM© zur Verfügung, die es jetzt ermöglichen, den Nebel z. B. über
GAFM-II-10.12 • 34 / 22
Schläuche oder mittels verschiedener Sonden, Nebelrechen u. ä. auch an schwierige Orte
oder auf besondere Weise in Luftströmungen, Geräte etc. einzubringen (siehe dazu Abschnitt „G“ OPTIONALES ZUBEHÖR).
Der SAFEX®-FlowMarker® Modell II besteht in der Grundausstattung aus:

dem FlowMarker -Gerät selbst

einer Einschub-Batterie (Blei/Gel-Akku 12 Volt, 2,1 Ah/20HR, Typ WP1223A)

dem aufschraubbaren Nebel-Applikationsrohr Typ AR1

einer Druckgaspackung FlowMarker®-NEBELFLUID (Nebelmittel in Aerosoldose)

je 5 Kondensat-Aufnahmeringen Typ KR3 und KR2, (2 Stück im Applikationsrohr)

einem Kunststoffrohr zur Entfernung des Kondensatrings KR3

einem Steckernetzteil-Ladegerät 12 V = (1 A, 100 - 240 V ≈ ↔12 VA =)
zum Laden der Batterie sowie 4 internationalen Steckdosenadaptern

der Gebrauchsanleitung

sowie dem FlowMarker®-Transportkoffer mit Facheinteilungen.
B
®
SYSTEM
KOMPONENTEN
GERÄTE-VORBEREITUNG
Vor dem Erstgebrauch sind das Gerät und sein Zubehör (Koffer-Inhalt) zunächst auf Unversehrtheit und Vollständigkeit des Standardzubehörs zu prüfen. Beschädigungen
und das Fehlen von Teilen sind unmittelbar beim Transportunternehmen, bzw. dem Lieferanten oder seiner Service-Stelle zu reklamieren.
ALLGEMEINES
Das Gerät ist werkseitig bereits zu ca. 50% mit Nebelfluid befüllt und entlüftet, um
eine erste Erprobung zu ermöglichen.
a.
Dazu Nebelfluid-Dose senkrecht auf eine Unterlage stellen, Ventilschutzkappe
abnehmen und Dose mit einer Hand festhalten. (Eine Befüllung ist nur mit dem
Ventilstift (Stem) senkrecht nach oben möglich, nicht jedoch in waagrechter
oder anderer Position der Dose!)
b.
Jetzt FlowMarker® am Handgriff mit seiner Düse nach oben so auf die Dose
aufsetzen, dass die auf der Rückseite des Gerätes befindliche Befüllöffnung den
Füllstift (Stem) der Dose aufnimmt. Gerät dabei senkrecht so halten, dass das
Tankfenster zu sehen ist.
c.
Gerät jetzt leicht auf die Dose drücken, dabei wird das Nebelfluid aus der Dose in
das Gerät gedrückt. Wichtig: Es dürfen keine Schmutzpartikel in die Befüllöffnung gelangen
d.
*Der Befüllungsvorgang ist im Tankfenster erkennbar: Der Tankkolben mit der
gelben Markierung bewegt sich zur Geräterückseite. Der Befüllungsvorgang ist
zu beenden, wenn die gelbe Markierung 80% des Sichtfensterausschnittes
zurückgelegt bzw. dessen roten Bereich erreicht hat. (Tank keinesfalls überfüllen!)
e.
Füllstift wieder aus der Befüllöffnung herausziehen und Ventil-Schutzkappe zurück auf die Dose setzen. (Verschmutzung der Befüllungsteile unbedingt vermeiden)
f.
Befüllöffnung ggf. mit einem Papiertuch von anhaftenden Fluidresten reinigen.
(SAFEX®-NEBELFLUID ist ungiftig und ungefährlich und stellt keine Gefahr dar).
NEBELFLUID EINFÜLLEN
*
23 / 34 • GAFM-II-10.12
BATTERIE
EINSETZEN
Sicherungs
schraube
Die Einschub-Batterie ist ebenfalls werkseitig teilgeladen, um eine erste Erprobung
des Gerätes zu ermöglichen. Es wird jedoch empfohlen, die Batterie zunächst einmal
vollständig zu laden (Siehe dazu Abschnitt „D“ WARTUNG + PFLEGE).
a.
Zum Einsetzen der Batterie zuerst die Batteriefach-Sicherungsschraube (siehe
Abb. rechts) mit einem Schraubendreher durch Linksdrehen soweit herausschrauben, bis der Schraubenkopf mit der Außenfläche des Gehäuses in etwa
fluchtet und ein leichter Widerstand zu spüren ist. Dazu keinesfalls vermehrte
Kraft anwenden, da sonst eine Beschädigung des Batteriefachs unvermeidbar
ist.
b.
Batterie jetzt in das Batteriefach des Geräts so einschieben, dass die Batterie mit
der Beschriftung LONG (™) nach oben und den Kontaktflächen voraus im Batteriefach hörbar/spürbar einrastet und bündig mit dem Gehäuse abschließt.
c.
Anschließend Batterie-Sicherungsschraube unbedingt wieder durch Rechtsdrehen
festsetzen, auch hier Schraube nur handfest anziehen.
d.
Diese Sicherungsmaßnahme ist erforderlich, denn die Blei-Gel-Batterie sollte keinesfalls aus dem Gerät fallen können, da sie zerbrechen und ätzende
Batteriesäure austreten kann.
e.
Das Gerät ist jetzt betriebsbereit.
Ist die Batteriekapazität verbraucht, muss die Batterie nachgeladen werden*, die rote
Signal-LED blinkt zunächst und leuchtet später permanent auf. (*Siehe dazu Abschnitt
„D“ Wartung und Pflege)
Auf diese Weise erkennt der Anwender recht früh, dass ein Nachladen der Batterie bevorsteht, er kann so in der Regel noch seine begonnene Strömungsuntersuchung zu Ende
führen.
Leuchtet die rote LED permanent, stehen je nach Zustand der Batterie noch circa 2 - 6
min. Batteriekapazität zur Nebelerzeugung zu Verfügung. Danach schaltet sich das Gerät
zum Schutz vor Tiefentladung des Akkus komplett aus.
HINWEIS: Ein kurzes Aufblinken aller LED‘s beim Einschalten oder Ausschalten des Geräts dient der Signalüberprüfung, in diesen Fällen ist das kurze Aufleuchten der roten LED
nicht mit einem Batteriemangel gleichzusetzen.
FLUIDWEGE
ENTLÜFTEN
Zum optimalen Gebrauch müssen die im Gerät befindlichen Flüssigkeitswege nach jedem
Auffüllvorgang entlüftet werden.
a.
Gerät durch kurzes, 1-maliges Betätigen des blauen Nebelknopfes aktivieren/aufheizen.
b.
Nach vollständigem Aufheizvorgang, der bei kaltem Gerät ca. 30 Sek. dauert,
(grüne LED „BEREIT“ blinkt zunächst und leuchtet abschließend permanent!)
Gerät mit der Düse bzw. aufgesetztem Applikationsrohr senkrecht nach oben halten und mit einem kurzen Druck auf den Nebeltaster den Nebelfluss starten (weiße LED leuchtet), bis gleichmäßig Nebel austritt, dies kann, je nach vorhandener
Luftmenge 10 - 30 Sek. erfordern. (Ein weiterer Tastendruck stoppt den Nebel
wieder).
Die Entlüftung kann nur senkrecht nach oben erfolgen!
GAFM-II-10.12 • 34 / 24
C
INBETRIEBNAHME

Das Gerät sollte dazu mit einem geladenen Akku versehen sowie mit ausreichend Nebelfluid befüllt sein.

Gerät durch kurze Betätigung der blauen Taste starten, die 3 Leuchtdioden
blitzen kurz auf. Das Gerät startet den Heizvorgang (erkenntlich an einem sich
steigernden Blinken der grünen LED), bis es die Betriebstemperatur erreicht
hat, welches an einem dauerhaften Aufleuchten der grünen LED erkenntlich
wird.

Das Gerät ist jetzt betriebsbereit, Nebel kann jetzt innerhalb der nächsten 2
min. ohne Verzögerung erzeugt werden. Verstreichen die 2 min. ohne dass Nebel erzeugt wird, schaltet das Gerät für 15 min in den Sparmodus, der die
Batterie schont. Es kann jedoch aus diesem Sparmodus heraus mit einer kurzen Verzögerung von maximal 6 s jederzeit Nebel erzeugt werden!
Um die besonderen Vorteile des patentierten SAFEX®-FlowMarkers® nutzen zu können,
ist für impulsarme und thermisch neutrale Nebelerzeugung das NEBEL-APPLIKATIONSROHR erforderlich.
GERÄT AKTIVIEREN
APPLIKATIONSROHR
Standardmäßig ist das Gerät mit der 30 cm langen Version AR1 mit silbernem BasisGewindeteil sowie einem schwarzem Kunststoffrohr (20 mm AØ) ausgerüstet. Durch die
besondere Form und den Werkstoff wird der aus dem Gerät austretende Nebel mit dem
Applikationsrohr auf Raumtemperatur gebracht und strömungstechnisch „beruhigt“.
Zusätzlich ist die Applikatorbasis mit einer regelbaren Luftzufuhr in Form eines
schwarzen Kunststoffringes versehen. Durch seitliches Verdrehen des Ringes können
die sechs Luftzuführ-Öffnungen im Applikator verkleinert oder ganz verschlossen werden,
was deutliche Auswirkung auf den Nebel bzw. sein Fließverhalten hat.
So kann der Nebelfluss den Erfordernissen des Anwenders angepasst werden.
Zum Auffangen des unvermeidlich im Applikationsrohr entstehenden NebelfluidNiederschlags sind die Kondensatringe in das Rohr gemäß Abschnitt „D“ - WARTUNG UND PFLEGE auf Seite 27 einzusetzen.
Manuelle Benutzung:

Möchte man mit dem Gerät manuell arbeiten, blauen Nebelknopf bei aktiviertem Gerät kurz drücken, (ggf. startet kurz der Heizvorgang, siehe zuvor) danach
erzeugt das Gerät den Nebel.
Dieser Schaltvorgang (aktive Nebelerzeugung) ist an der weißen LED „NEBEL“
zu erkennen, diese leuchtet permanent auf, solange die Nebelproduktion aktiviert
ist. Dies gilt auch für die Betätigung des Geräts mittels einer Fernsteuerung.
Diese Anzeige der aktivierten Nebelerzeugung ist hilfreich, wenn z. B. deren Nebelfluss durch Luft in den Fluidwegen oder durch Verwendung eines Zusatzschlauchs, eines langen Applikationsrohres usw. nicht sofort sichtbar wird.

Zur Beendigung des Nebelvorgangs ist die blaue Taste erneut kurz zu betätigen (Ausschaltvorgang, weiße LED „NEBEL“ erlischt).

Soll die Arbeit mit dem Gerät sofort beendet werden, erfolgt das komplette
Ausschalten durch einen 4 s langen, andauernden Druck auf den blauen Nebelknopf, dabei leuchten alle Leuchtdioden kurz auf, nach dem Erlöschen der roten LED ist das Gerät dann komplett abgeschaltet.
NEBELERZEUGUNG
25 / 34 • GAFM-II-10.12
Der SAFEX®-FlowMarker® ist dazu konstruiert, in allen Betriebslagen eingesetzt werden
zu können. Der Nebel kann daher mittels des Applikationsrohres in jeder Gerätelage an
die gewünschte Stelle bzw. in den zu untersuchenden Luftstrom gebracht werden.
Bei gefülltem Tank und vollständig geladener Batterie ist eine ununterbrochene Nebelerzeugung über ca. 21 Minuten möglich. Üblicherweise wird der Nebelfluss jedoch nur
wenige Sekunden benötigt, das Gerät also impulsweise benutzt.
GERÄT
ABSCHALTEN
Das FlowMarker® Modell II ist mit einer Abschaltfunktion versehen, die es dem Anwender jederzeit ermöglicht, das Gerät komplett stromlos zu schalten. Dazu ist die blaue
Taste dauerhaft 4 s lang zu betätigen, zunächst leuchtet die weiße LED kurz auf, dann
erlischt diese und die rote LED zeigt das Abschalten an, indem auch sie verlöscht. Das
Gerät ist damit intern stromlos geschaltet, nur die Ladebuchse ist noch mit der Batterie verbunden.
Sind Zusatzgeräte (z. B. das FM-HYDRA-SCHLAUCHSYSTEM) an die Ladebuchse des
FlowMarkers® angeschlossen, müssen diese deshab immer separat abgeschaltet
werden, sie schalten sich nicht automatisch aus!
Jetzt ist sichergestellt, dass sich der eingebaute Akku nicht schädlich tief entladen kann.
Allerdings sollte dieser bei sehr langem Nichtgebrauch zuvor einmal komplett aufgeladen
werden, da dies die Lebensdauer der Blei/Gelakkus erheblich erhöht.
Wird vom Anwender das Ausschalten des Gerätes vergessen, schaltet sich dieses zunächst in den Schlafmodus und dann ebenfalls automatisch nach 2 h total ab.
ENERGIESPARMODUS
Für eine möglichst lange Batterienutzungsdauer ist das SAFEX®-FlowMarker® Modell II
jetzt mit einem ENERGIE-SPARMODUS ausgerüstet.
Wird nach Aktivierung der Geräteheizung innerhalb von ca. 2 Minuten kein Nebel
entnommen, also der blaue Taster nicht (erneut) betätigt, schaltet sich das Gerät in
den Sparmodus.
Dieser Sparmodus lässt die Verdampfertemperatur etwas absinken, erlaubt aber dem
Anwender jederzeit wieder den Nebelknopf zu betätigen, wobei dann die Nebelproduktion lediglich mit einigen Sekunden Verzögerung (max. 6 Sek., je nach Länge der
Nutzungsunterbrechung) startet.
Wird jedoch auch in diesem Sparmodus kein Nebel erzeugt, schaltet sich das Gerät nach
weiteren 15 Minuten automatisch in den sog. SCHLAFMODUS in dem auch die Heizfunktionen zum Erliegen kommen, lediglich ggf. eingesteckte Funk- oder KabelFernsteuerungen werden noch unterstützt.
Mit Hilfe dieser oder durch Betätigung des NEBEL-Knopfes am Gerät kann der SAFEX®FlowMarker® jedoch jederzeit wieder kurzfristig aktiviert (aufgeheizt) werden.
Dieser Schlafmodus wird ebenfalls für weitere 2 Stunden aufrecht erhalten. Sollte auch
dieser Zeitraum ohne Nebelerzeugung verstreichen, schaltet der eingebaute Microprozessor das Gerät vollständig ab (alle LEDs erlöschen), damit auch die Batterie eines
„vergessenen“ FlowMarkers® sich nicht über kurz oder lang zerstörerisch tief-entlädt!
BETRIEB MIT FERNSTEUERUNGEN
Der SAFEX®-FlowMarker® Modell II ist auch hervorragend stationär einsetzbar, wobei
die Nebelerzeugung in diesen Fällen dann vorteilhaft mit einer Fernsteuerung ausgelöst
wird.
Dazu ist das Gerät mit einer FERNSTEUERBUCHSE ausgerüstet, an die eine optional
erhältliche SAFEX®-FUNK- oder KABEL-FERNSTEUERUNG angeschlossen werden kann
GAFM-II-10.12 • 34 / 26
(siehe Abschnitt „G“ OPTIONALES ZUBEHÖR).
Durch jeweils kurze Betätigung der Schalttaste der Fernsteuerung wird der Nebelfluss einbzw. wieder ausgeschaltet. Allerdings kann es, je nach Bereitschaftszustand des Geräts
u. U. bis zum Austreten des Nebels einige Sekunden dauern.
Der Schaltzustand ist am SAFEX®-FlowMarker® wieder durch die weiße LED zu erkennen (weiße LED leuchtet = Nebelfunktion ist aktiviert).
Da die SAFEX®-FUNKFERNSTEUERUNG für eine Empfangsbereitschaft etwas Energie
verbraucht, wird mit dieser etwas mehr Batteriekapazität verbraucht, als mit der Energieneutralen SAFEX®-FlowMarker®-KABELFERNSTEUERUNG.
Sonderverhalten bei Benutzung einer Fernsteuerung:
Befindet sich der FlowMarker im Schlaf- oder Sparmodus, so wird durch Betätigen einer
Fernsteuerungstaste auch die Nebelfunktion mit gestartet. Während der dazu notwendigen Aufheizphase lässt sich die Nebelfunktion nicht (versehendlich) wieder ausschalten.
Auf diese Weise ist ein unbeabsichtigtes Ausschalten durch, z. B. eine TastendoppelBetätigung etc. verhindert, da der Anwender ja mit der Fernsteuerung den Nebel auslösen
will.
Das Gerät kann auch optional mit der FlowMarker®-STATIV-MONTAGEPLATTE ausgestattet sein, die es erlaubt, das Gerät mit einem üblichen Fotostativ mit Normgewinde
aufzustellen.
STATIVMONTAGE
Diese Ausstattung wird werkseitig vorgenommen, kann aber auch an vorhandenen Geräten nachgerüstet werden (z. B. auch von Service-Stationen).
Insbesondere für stationäre, aber auch für mobile Anwendungen kann es sinnvoll sein,
den SAFEX® FlowMarker ständig mit Netzversorgung zu betreiben. Dies ist jetzt mit dem
10 m langen FlowMarker®-NETZKABEL möglich, mit dem der SAFEX®-FlowMarker®
mit dem Standard-Ladegerät (Lade-Netzteil) verbunden wird.
NETZKABEL
Durch die so hergestellte, ständige Netzverbindung bleibt der FlowMarker praktisch
unbegrenzt betriebsfähig, lediglich Nebelfluid muss bei Bedarf nachgefüllt werden. (Dazu
Netzverbindungen jedoch vorübergehend trennen!)
Für spezielle Anwendungen sind Verlängerungsrohre lieferbar bzw. können auch nach
Kundenwunsch hergestellt werden.
Standardmäßig steht z. Z. folgende Ausführung zur Verfügung:
FM-APPLIKATIONSROHR-VERLÄNGERUNG AR3 - 75 cm lang
mit Steckmuffe, mit dem eine Anwendungslänge von 1,00 m erreicht wird.
Diese Ausstattung ist speziell zur Untersuchung von Luftströmungen an Zimmerdecken oder z. B. von Rauchmeldern vorgesehen.
NEU
ist der ebenfalls 75 cm lange FLOWTRACER©-NEBELRECHEN, der auf gleiche
Weise auf das Applikationsrohr gesteckt wird und dann eine einfache Lösung zur
Erzeugung eines Nebelvorhangs mit 9 Nebelfäden im Abstand von 8 cm darstellt.
Mit dem neu entwickelten, als Zubehör erhältlichen FM-HYDRA-SCHLAUCHSYSTEM, lässt sich der Nebelvorhang-Effekt noch verbessern, da hier eine zusätzliche, regelbare Luftzuführung zusätzlich zum Einsatz kommt.
APPLIKATIONSROHRVERLÄNGERUNG
27 / 34 • GAFM-II-10.12
BETRIEBSMODUS
WECHSELN
Der FlowMarker® II bietet auch die Möglichkeit, in der »alten« Betriebsart zu arbeiten,
also in gleicher Art und Weise wie es bisher mit dem Vorgängermodell üblich war. Diese
Betriebsart (Sekundär-Modus) ist für Anwender gedacht, die sich nicht mit der neuen
Betriebsweise »anfreunden« können.
Um die Betriebsart zu wechseln, muss zunächst der FlowMarker ausgeschaltet werden!
Anschließend ist die blaue Nebeltaste insgesamt 10 Sek. dauerhaft zu drücken, dabei
leuchten zunächst alle 3 Leuchtdioden kurz auf, verlöschen dann jedoch vollständig. Bei
weiter gedrückter Taste leuchtet nach circa 10 Sek. die rote LED auf und muss jetzt 3
mal durch kurzes Drücken der blauen Taste gelöscht werden.
Beim letzten Löschen schaltet das Gerät in den neuen (Sekundär-) Modus und ist damit
betriebsbereit. Der neue Modus wird wie folgt angezeigt:


Blinken der grünen LED signalisiert den Sekundärmodus.
Blinken der weißen LED signalisiert den Primärmodus.
Das Gerät schaltet sich im Sekundärmodus nicht wie früher nach 3 min automatisch
aus, sondern schaltet zunächst noch für 0,5 h in den Schlafmodus. Um das Gerät im
Sekundärmodus sofort auszuschalten, die blaue Nebeltaste schnell viermal hintereinander betätigen! (Alle Leuchtdioden erlöschen dauerhaft.)
Ein Moduswechsel (zurück zum Primärmodus) ist auf die gleiche Weise wie zuvor beschrieben durchzuführen und ebenfalls nur nach vorherigem Ausschalten möglich.
WARTUNG UND PFLEGE
D
TANKKOLBEN
LÖSEN
Gelegentlich kann sich nach längerem Nichtgebrauch der Tankkolben des FlowMarker® festsetzen. Dies ist jedoch kein wirklicher Defekt, sondern kann einfach behoben
werden, indem man mit der Nebelfluid-Aerosoldose wie beim Auffüllen einen kleinen
Nebelfluidstoß in den Tank gibt. Dabei löst sich der Kolben und das Gerät funktioniert
sofort wieder!
BATTERIEÜBERWACHUNG
Sinkt die Akku-Spannung unter 11 V, so beginnt die rote LED zu blinken. Bei weiter
sinkender Akkuspannung werden die AUS-Phasen der roten LED immer kürzer, bis sie bei
circa 10 Volt permanent leuchtet.
Unterschreitet der Akku 9,5 V schaltet sich das Gerät automatisch ab!
Durch diese Signalgebung erkennt der Anwender frühzeitig, dass die Batteriekapazität zu
Ende geht und er kann sich hinsichtlich seines Arbeitsprogramms darauf einstellen.
LADEN DER
BATTERIE
Die Batterie wird regulär im Gerät geladen. Das mitgelieferte, international verwendbare
LADEGERÄT erzeugt die erforderliche Gleichspannung und wird über die LADEBUCHSE
(siehe Abb. 1) mit dem Gerät bei eingesetzter Batterie verbunden. Das Ladegerät selbst
ist in eine vorschriftsmäßige Netzsteckdose mit 100 - 240 V AC / 50-60 Hz. einzustecken.
Das Laden der Batterie erfolgt nach Netzverbindung automatisch auch bei ausgeschaltetem Gerät. Eine 80%ige Ladung ist nach ca. 2 Std. erreicht, eine 100%ige Ladung benötigt ca. 3 Std und ist am Farbwechsel der Ladegerät-LED erkenntlich!
Bei häufigem Einsatz empfiehlt es sich, das Gerät bei Nichtgebrauch immer wieder mit
dem Ladegerät zu verbinden und ggf. auch „über Nacht“ am Netz zu belassen.
GAFM-II-10.12 • 34 / 28
WICHTIG: Es muss sichergestellt sein, dass der Nebeltaster nicht bei Lagerung oder
Transport versehentlich betätigt wird, z. B. durch darauf liegende Gegenstände.
Stehen mehrere Batterien zur Verfügung, kann das Gerät auch kurzfristig mit einer vollgeladenen AUSTAUSCH-BATTERIE versehen werden.
BATTERIEWECHSEL
Dazu Batteriefach-Sicherungsschraube lösen, Gerät über einem Tisch o. ä mit der
Düse nach oben halten und mit der Batteriefachkante leicht auf den Handballen der geöffneten Hand schlagen, bis sich die Batterie löst und in die Handfläche gleitet. Anschließend gemäß Abschnitt „B“ unter BATTERIE EINSETZEN S. 23 eine „frische“ Batterie
einsetzen. Sicherungsschraube anschließend unbedingt wieder anziehen!
Das Gerät ist nur für den Betrieb mit Originalbatterien vorgesehen. Die von SAFEX®
vertriebenen Batterien sind speziell geprüft und garantieren sichere und optimale Funktion, gleichartige am Markt erhältliche Akkus sind zum Teil von minderwertiger Qualität
und können nicht empfohlen werden!
Neben der Möglichkeit, die Batterie im Gerät zu laden, steht ein Ladeadapter-Clip für
das Ladegerät als Sonderzubehör zur Verfügung. Mit diesem Zubehörteil können Reservebatterien unabhängig vom Gerät geladen werden.
BATTERIE EXTERN
LADEN
Dazu Ladeadapter (Clip) auf die Kontakte der Reservebatterie aufsetzen, Ladegerät in
vorschriftsmäßige Steckdose (100 - 240 V AC) stecken und so Batterie mind. 2 Std.,
vorzugsweise jedoch 3 Std. aufladen. Das Ende des Ladevorgangs wird durch einen
Farbwechsel der LED am Ladegerät angezeigt.
Im Gerätetank befindliche Nebelfluide können ohne Beeinträchtigung bis zu 2 Jahren im
Gerät verbleiben. Auch die SAFEX®-NEBELFLUID-Druckgaspackung ist mindestens 2
Jahre lagerfähig. Die Lagerung sollte nicht unter -15 °C und bei max. + 30 °C erfolgen.
(Bei sehr langer Lagerung des Gerätes ist bitte der Hinweis bezüglich des Tankkolbens
am Anfang dieses Abschnitts zu beachten)
FLUIDFÜLLUNG UND
TANK
Durch sehr feine Konstruktionsdetails ist der SAFEX®-FlowMarker® sehr empfindlich
gegen Verschmutzung der Flüssigkeitswege und des Nebelfluides selbst. Daher müssen die Befüllungsöffnung und das Dosenventil der Fluiddose vor Verschmutzung durch
Fasern, Fussel und klebrige Flüssigkeiten aller Art geschützt werden.
Der Ventilstift der Fluiddose ist durch die Dosenkappe abzudecken, er kann ggf. mit warmem Wasser gereinigt werden.
Die Einfüllöffnung ist nach der Befüllung mit einem saugfähigen Papier von ggf. anhaftenden Fluidresten zu reinigen und vor einer erneuten Befüllung von Fusseln und Staub
mittels einer weichen Bürste oder einem kräftigen Pinsel zu reinigen, auch kann diese
Stelle durch warmes Wasser gereinigt werden. (Alle Gehäuseteile sind aus Edelstahl)
Es darf jedoch kein Wasser in das Innere des Gerätes gelangen.
Selbstverständlich ist das Befüllsystem des SAFEX®-FlowMarker® mit einem hochwirksamen Filter ausgerüstet, der bei Bedarf auf einfache Weise gewechselt werden kann.
Ist beim Nachfüllen von Nebelfluid mit einer „frischen“, mit ausreichend Druck versehenen Fluiddose zu beobachten, dass sich nur sehr langsam oder praktisch kein Fluid in den
FILTERWECHSEL
29 / 34 • GAFM-II-10.12
Tank einbringen lässt, so kann, neben einer leeren oder drucklosen Fluiddose als Ursache
der Einfüllfilter verstopft sein.
Der Filterwechsel ist dann wie folgt vorzunehmen:
1.
Einfüll-Filterkartusche (siehe Abb. links) mittels einer Münze durch Linksdrehen
aus dem Gerät herausschrauben.
2.
Weißen Mikroporenfilter (30 my) aus der Filterkartusche entnehmen (ggf. Pinzette
verwenden) und entsorgen. Gleichzeitig auch schwarzen Dichtungs-O-Ring entfernen.
3.
Neuen Mikro-Filter in vorgesehene Vertiefung ohne Kraftanwendung drücken
und ebenfalls neuen O-Ring in Nut einlegen. (O-Ring muss faltenfrei und gleichmäßig in der Nut liegen). Dabei auf äußerste Sauberkeit achten.
4.
Jetzt Filterkartusche wieder in das Gerät schrauben und mittels Münze handfest
anziehen.
Der ausgebaute Filter sollte nicht gereinigt oder wiederverwendet werden, auch ist
eine Reinigung der Befüllungsöffnung mittels spitzer Gegenstände unangebracht.
Das Gerät sollte auch unter keinen Umständen ohne Filter betrieben werden, da
bereits kleinste Partikel zu einer ernsthaften, reparaturaufwendigen Beschädigung des
Gerätes führen können.
Eine Verstopfung der Flüssigkeitswege oder des Wärmetauschers kann nicht mit Säuren,
Entkalkern oder anderen Reinigungsmitteln behoben werden, ohne das Gerät ernsthaft zu zerstören. Eine sachgerechte Reparatur ist nur im Herstellerwerk möglich. Austausch-Wärmetauscher stehen als Ersatzteil zur Verfügung.
NEBELFLUIDDOSE
UND FLUIDDRUCK
Das in der Fluiddose befindliche Nebelmittel ist ungefährlich und kein Gefahrstoff, die
Dose steht jedoch unter Gasdruck und ist daher als Gefahrgut im Sinne internationaler
Transportvorschriften als
UN-Nr: 1950 DRUCKGASPACKUNG, erstickend, Klasse 2 – Kat. 5A
anzusehen. Das Druckgas ist unbrennbar, ungiftig und umweltneutral.
Nach ADR/RID-Vorschriften unterliegen SAFEX®-FlowMarker®-NEBELFLUIDDOSEN in
Kontinentaleuropa in Packstücken bis 30 kg brutto jedoch sehr erleichterten Bedingungen beim Transport auf der Straße bzw. mit der Eisenbahn und müssen u. a. lediglich gut
verpackt und gekennzeichnet sein. (ADR/RID, 3.4.1 [ehemals LQ-Regelung]).
Der Druck der Dose ist temperatur-unabhängig, er nimmt bei jedem Füllvorgang ab. Es
dauert daher jedes Mal einige Sekunden länger um den Tank zu befüllen.
Um die Dose nicht fehlerhaft zu „entlüften“, darf der Befüllvorgang des Gerätes nur mit
dem Ventilstift senkrecht nach oben erfolgen, eine Befüllung in waagerechter oder
anderer Position ist z. Z. noch nicht möglich!
Für spezielle Anwendungen kann es erforderlich sein, dass nur sehr wenig Nebel erzeugt
wird. Da die Ausstoßmenge vom Befüllungsgrad des Tanks abhängig ist, kann es daher
sinnvoll sein, den Tank ggf. nur zu einem Drittel oder zur Hälfte zu füllen.
KONDENSATAUFNAHMERINGE
Während der Nebelerzeugung entsteht unvermeidlich in den Applikationsrohren ein Nebelfluidniederschlag. Geringe Mengen trocknen bei warmer Umgebungsluft nach einiger Zeit
wieder weg, so wie sich auch ein Nebelfluid-Niederschlag z. B. auf kalten Oberflächen
nach kurzer Zeit rückstandslos verflüchtigt, wenn die Umgebung gut belüftet wird.
Bei intensiverem Gebrauch des Gerätes wird jedoch speziell im Applikationsrohr der
Niederschlag zunehmen, wenn dieses nicht gut von warmer Luft durchströmt wird.
GAFM-II-10.12 • 34 / 30
Um heraustropfendes Fluid aus dem Rohr und damit Rutschgefahr zu vermeiden,
müsste das Rohr häufiger während des Einsatzes abgenommen und ausgewischt
werden.
Einfacher ist jedoch die Verwendung der FM-KONDENSAT-AUFNAHMERINGE KR 3 und
KR 2, die als Zubehör erhältlich sind.
Der größere Ring KR2 wird von der Gewindeseite so in das Applikationsrohr eingeschoben, dass er hinter den Luftöffnungen, ohne diese zu verdecken, am Anschlag zu
sitzen kommt. Der kleinere Ring KR3 wird von vorne in die „Düse“ des jeweiligen
schwarzen Rohres eingeschoben.
Die Ringe nehmen eventuell austretendes Kondensat auf, und trocknen ggf. wieder aus.
Sie müssen jedoch bei intensiverem Gebrauch des Gerätes erneuert werden, wenn ihre
Aufnahmekapazität erschöpft ist, sie also völlig durchtränkt sind. Das Entfernen des
vorderen Ringes erfolgt mit dem Hilfs-Kunststoffrohr, mit dem der Ring nach vorne
ausgestoßen werden kann.
Der hintere Ring nahe dem Applikationsrohr-Gewinde sollte durch Durchspülen des
Rohres mit warmem Wasser erweicht und dann von der Gewindeseite entnommen
werden. Ggf. ist das Rohr für einige Minuten in lauwarmes Wasser einzutauchen um den
Ring aufzuweichen, dabei können Fluidreste und Verunreinigungen mit aus dem Rohr
entfernt werden.
KR2
KR3
Das Rohr sollte erst trocken gewischt werden, bevor es zurück auf das Gerät montiert
wird.
E
LAGERUNG UND TRANSPORT
Wird das Gerät länger als 3 Monate nicht benötigt und soll es nicht während der Lagerung
mit dem Netzteil verbunden bleiben, so ist die Batterie nach abschließender Vollladung
aus dem Gerät zu entnehmen. Eine so vorbereitete Batterie ist ohne Schaden bis zu 2
Jahre lagerfähig. WICHTIG: Gerät auch nicht sehr lange mit randvollem Tank lagern!
Es muss darauf geachtet werden, dass die Batteriekontakte bei Lagerung und Transport
nicht durch leitfähige Materialien (Metall, Kohlenstoff-Fasern, Graphit, Metallfolien usw.)
kurzgeschlossen werden, anderenfalls besteht ernste Brandgefahr!
Zum Transport ist der spezielle Koffer mit Facheinteilung für das Zubehör als Standardausstattung vorgesehen. Dieser ist auch zur Aufnahme optionalen Zubehörs, wie z. B. des
FM-HYDRA-SCHLAUCHSYSTEMS© und der FUNKFERNSTEUERUNG vorbereitet.
In verpacktem Zustand, z. B. als Luftfrachtgut, sollte die Batterie des Gerätes in jedem
Falle entnommen werden, damit sich das Gerät nicht durch ungewollten Druck auf den
Nebeltaster einschalten kann.
Außerdem sollten durch richtige Verpackung bzw. Positionierung die Pole der Batterie im
Koffer vor Kurzschluss geschützt sein.
Die Batterie ist im Kofferfach richtig positioniert, wenn diese mit den blanken Polen vollständig mit dem Batterierücken nach oben in der Schaumstoffeinlage eingebettet ist
(Batterierücken ist oben wenn sich die seitliche Aufschrift in normaler Leselage befindet)
TRANSPORT
31 / 34 • GAFM-II-10.12
F
SICHERHEITSHINWEISE
Alle SAFEX®-NEBELGERÄTE und ihr Zubehör sind entsprechend der DIN/VDE-Vorschrift 0700 Teil 245 sowie den EU-Richtlinien 2001/95/EG, 2006/95/EG, 75/324
/EWG und der Verordnung (EG) Nr. 1272/2008 bzw. den in deutsches Recht umgesetzten, entsprechenden Rechtsverordnung konstruiert und gefertigt und entsprechen damit den gesetzlichen Bestimmungen in der Europäischen Gemeinschaft.
ALLGEMEINES
Das Gerät enthält keine frei zugängigen, gefährlichen Stoffe und lediglich ein Heizelement
mit ca. 40 Watt Leistungsaufnahme. Die gesamte Stromversorgung findet ausschließlich
mit Schutzkleinspannung statt, vorausgesetzt, der mitgelieferte, vorschriftsmäßige CESTECKERTRAFO wird verwendet.
Dennoch sind die folgenden Hinweise zu beachten:
1.) Die Geräte sind mit einer Defektschaltung versehen. Bei Fehlfunktion der Heizung
schaltet sich das Gerät in einen sicheren Betriebszustand.
2.)
Ein Auswechseln von Sicherungen darf nur bei abgeschaltetem Gerät nach Behebung der Auslöseursache durch einen Fachmann unter Verwendung von geeignetem Ersatzteil erfolgen (Feinsicherung 5 x 20 mm, Wert siehe im Abschnitt: „H“
TECHNISCHE DATEN, S. 34).
3.)
Elektrische Wärmegeräte, die durch Sturz beschädigt werden konnten, dürfen
nicht wieder in Betrieb genommen werden, da die Sicherheitseinrichtungen - auch
ohne sichtbare Schäden von außen - beschädigt sein können. In Zweifelsfällen Batterie aus dem Gerät entnehmen und dieses zur Reparatur einsenden.
4.)
Unsachgemäße Reparaturen bzw. Veränderungen der Regeleinrichtungen
können zu Gefahren und zur Zerstörung des Gerätes führen, z. B. auch bei fehlerhaften Netzkabeln und Ladegeräten oder Kurzschluss in der Ladebuchse. Reparaturen sollten nur durch autorisierte Werkstätten (Hersteller) vorgenommen
werden.
5.)
In Räumen mit Publikumsverkehr sollte das Gerät für Unbefugte nicht zugriffsbereit sein. Gerät und Zubehör (Fluiddose usw.) gehören ebenfalls nicht in Kinderhand.
Die Düse des Gerätes (siehe Abb. 2) wird bis zu 300 °C heiß, ein Berühren während des
(Nebelerzeugung) Betriebes führt zu einer punktförmigen Verbrennung.
Der austretende Nebelstrahl ist über ca. 10 cm zunächst heiß, er sollte daher ohne Applikationsrohr nicht auf Personen, insbesondere nicht auf das Gesicht gerichtet werden
(Gefahr heißer Spritzer).
AKTIVER BETRIEB
Der erzeugte Nebel sollte frei in den Raum austreten können und sollte nur mit Abstand
(mind. 0,5 m) auf Personen gerichtet werden.
Ein Applizieren des Nebels auf heiße Oberflächen bzw. direkt in offene Flammen, glühende Heizspiralen usw. ist unzulässig! Der ansonsten unbrennbare und gesundheitlich
unbedenkliche Nebel kann sich, allerdings nur auf sehr heißen Oberflächen (> 200 °C)
und in großen Flammen, thermisch zersetzen. Kleine Flammen wie Kerzen oder Laborbrenner sowie übliche Wärmequellen wie Leuchten, Zentralheizungen, andere geschlossene Heizsysteme und elektrische Geräte können jedoch unberücksichtigt bleiben.
GAFM-II-10.12 • 34 / 32
Des Weiteren darf das Gerät nur unter trockenen Bedingungen eingesetzt, nicht mit Wasser übergossen oder darin eingetaucht werden. Jede Verschmutzung mit aggressiven
Medien, Staub, Lösungsmitteln usw. kann zu ernsthafter Beschädigung führen.
Der SAFEX®-FlowMarker® ist nicht zum Einsatz in explosiver Atmosphäre geeignet
(kein EX-Schutz). Ein Arbeiten damit in unmittelbarer Nähe von offenen Behältern
mit leicht brennbaren Lösungsmitteln bzw. in Lösungsmitteldampf-Ansammlungen
ist daher unzulässig!
Durch physikalische Vorgänge ist es unvermeidbar, dass sich bei längerem Gebrauch
etwas Fluid an den Innenwänden der Applikationsrohre niederschlägt.
RUTSCHGEFAHR
Dieser Niederschlag kann mit einem Papiertuch ausgewischt oder mit Wasser abgespült
werden. Da u. U. auch Fluid zu Boden tropfen kann, ist dieses aufzunehmen, weil viskose
Flüssigkeiten eine Rutschgefahr darstellen. Gleiches gilt für ausgelaufenes Nebelfluid.
Als Zubehör sind daher Kondensat-Aufnahmeringe erhältlich, die an beiden Seiten des
Applikationsrohres eingeschoben werden können.
Der größere Ring KR2 wird von der Gewindeseite so in das Applikationsrohr eingeschoben, dass er hinter den Luftöffnungen, ohne diese zu verdecken, am Anschlag zu
sitzen kommt. Der kleinere Ring KR3 wird von vorne in die „Düse“ des jeweiligen
schwarzen Rohres eingeschoben.
Die Ringe nehmen eventuell austretendes Kondensat auf, müssen jedoch bei intensiverem
Gebrauch des Gerätes regelmäßig erneuert werden.
Die SAFEX®-NEBELFLUID-Druckgaspackung steht unter Druck. Das Druckgas ist
unbrennbar, ungiftig und umweltverträglich. Kurioserweise muss die Dose bzw. das
Gas nach internationalem Transportrecht als „erstickend“ bezeichnet werden, obwohl es
ein natürlicher Bestandteil der Luft ist.
NEBELFLUIDDOSE
Sie darf auch wie jede Spraydose nicht über 50°C erwärmt, nicht gewaltsam geöffnet und nicht verbrannt werden und sollte nur entleert im Hausmüll entsorgt werden.
Die Batterie des FlowMarkers® ist eine versiegelte Blei-Säuregel-Batterie. Sie ist den
Vorschriften entsprechend (in Deutschland: BattG) zu entsorgen, wenn sie nicht mehr
verwendungsfähig ist.

Keinesfalls darf die Batterie geöffnet, verbrannt oder die Batteriepole
kurzgeschlossen werden.

Für den Fall, dass z. B. durch Bruch Säuregel aus der Batterie austritt,
sind betroffene Körperpartien sofort mit reichlich Wasser abzuspülen, bei
Augenkontakt ist nach dem sofortigen Ausspülen unverzüglich ein Arzt
aufzusuchen.
Während des Gebrauchs muss die Batterie mittels der Batteriefach-Sicherungsschraube
gegen Herausfallen geschützt sein. (Siehe Abschnitt „B“ unter BATTERIE EINSETZEN)
Batterie während des unbeaufsichtigten Transports aus dem Gerät entnehmen! Batteriepole dabei nicht durch leitfähige Materialien kurzschließen, BRANDGEFAHR! (Batteriepole beim Transport ggf. abdecken bzw. abkleben).
BATTERIE
33 / 34 • GAFM-II-10.12
„FREMDE“ FLUIDE + ANDERE FEHLBEHANDLUNGEN
®
®
Das Gerät nimmt ernsten Schaden, wenn andere Substanzen als SAFEX -FlowMarker NEBELFLUID eingebracht werden. Auch andere Nebelflüssigkeiten (Aerosoldosen) von SAFEX® oder anderen Herstellern sind ungeeignet.
HINWEIS: Der Betrieb mit „fremden“ Flüssigkeiten oder ein Öffnen des Gerätes während der
Garantiezeit bewirken ein sofortiges Erlöschen jeder Gewährleistung und der Haftung des
Herstellers bzw. des Vertreibers.
Gerät daher nicht unautorisiert öffnen, keine Gehäuseschrauben lösen. Reparaturen nur
durch autorisierte Service-Stellen durchführen lassen.
Beschädigte oder unvorschriftsmäßige Ladegeräte können zu Zerstörung der Batterie
oder zu elektrischem Schlag mit tödlichem Ausgang führen, daher nur geprüfte und
geeignete Ladevorrichtungen verwenden.
Nebel oder Applikationsrohr nicht in Körperöffnungen einbringen.
G
OPTIONALES ZUBEHÖR
Alle SAFEX®-FlowMarker®-Geräte der Baureihe II (Blaue Aufschrift, blauer Nebelknopf)
sind mit einer Fernsteuer- sowie einer Ladebuchse / Niederspannungseingangsbuchse
ausgestattet.
Die folgenden FlowMarker®-FERNSTEUERUNGEN können so angeschlossen werden:

FlowMarker®-Kabelfernsteuerung, 10 m,
einfache, jedoch robuste Kabelfernsteuerung mit hochflexiblen, dünnem Kabel mit
dem durch Knopfdruck der Nebelvorgang aus der Ferne ausgelöst werden kann.

SAFEX® FM-Funkfernsteuerung, 30 m Reichweite,
kleine, komfortable Funkfernsteuerung, bestehend aus Sender und Empfänger. Der
Empfänger wird mittels VELCRO™-Klebepunkten abnehmbar am FlowMarker befestigt, der Handsender ermöglicht es, eines oder mehrere Geräte kabellos fernzusteuern. Die Fernsteuerung besitzt eine Zulassung für den gesamten EU-Bereich.

FM-HYDRA-SCHLAUCHSYSTEM©, zur flexiblen Leitung des Nebels,
bestehend aus FM-HYDRA©-SCHLAUCHVORSATZ, Schlauch und weiterem Zubehör
(siehe separates Informationsblatt)

FlowMarker®-Applikationsrohr-Verlängerung AR3, 75 cm lang
Verlängerung zum Aufstecken auf das Applikationsrohr, um in schwierigen Positionen Nebel ausbringen zu können.

FM-HYDRA FLOWTRACER©, 75 cm lang (Nebelrechen)
Verlängerungsrohr mit Bohrungen zur Erzeugung eines Nebelfadenvorhangs.

FlowMarker®-NETZKABEL, 10 m
flexibles, dünnes Kabel zur dauernden Stromversorgung des FlowMarker® mittels
des vorhandenen Netz-Ladegeräts.
GA FM-II-10.12 • 34
H
TECHNISCHE DATEN FLOWMARKER
BETRIEBSSPANNUNG
STROMAUFNAHME/LEISTUNG
12 Volt DC aus interner Batterie
Stromaufnahme: 3,4 A (im Heizbetrieb), Heizleistung 40 W Absicherung intern: Sicherung 5 x 20 mm, 6,3 Amp. mittelträge
LADEGERÄT „INTERNATIONAL“
Steckernetzteil-Ladegerät für alle Spannungen weltweit, mit
Steckadaptern für EU, GB, USA + Australien, CE + UL gelistet:
100 - 240 V AC / 50-60 Hz / 250 mA /18 VA / Output: 12 V DC / 1 A /
12 VA
ABMESSUNGEN
Länge 210 mm ohne Applikator - mit Standard-Applikationsrohr 500
mm Breite 90 mm, Höhe mit Griff 135 mm
GEWICHT
GEWICHT MIT KOFFER UND ZUBEHÖR
BATTERIE
LADEZEIT BATTERIE
BETRIEBSZEIT/ BATTERIE
2,7 kg mit Batterie und Applikationsrohr AR1
ca. 5,4 kg
12 V - 2.1Ah /Blei/Säure-Gelakku, 20HR TYPE WP 1223 A
min. 2 Std. 80 % - 3 Std. 100%
bei ständig eingeschaltetem Gerät ca. 2 - 5 Stunden, abhängig von
Dauer und Häufigkeit der Nebelerzeugung
„SPARMODUS“
circa 2 min. nach letzter Betätigung des Nebeltasters, 15 min
andauernd
„SCHLAFMODUS“
GERÄTE-SELBSTABSCHALTUNG
AUFHEIZZEIT
BETRIEBSSTOFF
TANKINHALT
FLUIDVERBRAUCH
NEBELLEISTUNG
circa 17 min. nach letzter Betätigung des Nebeltasters, 2 h andauernd
circa 2 h und 17 min nach letzter Betätigung des Nebeltasters.
max. 30 Sek. bei kaltem Gerät
®
ausschließlich SAFEX®-FlowMarker -NEBELFLUID (Druckgasdose)
ca. 18 ml
ca. 0,8 ml/min bei Dauernebelerzeugung
Tankinhalt reicht für ca. 21 min. Dauernebel oder für ca. 420
Nebelzyklen von ca. 3 sek. Dauer.
FLUIDDOSE
Druckgaspackung, klassifiziert nach UN 1950 DRUCKGASPACKUNG,
erstickend, Inhalt 73 ml = 75 g, ausreichend für ca. 2000 Nebelzyklen
zu je ca. 3 Sek.
OPTIONALES ZUBEHÖR, VERBRAUCHSMATERIAL UND ERSATZTEILE
(Siehe auch Kapitel G - Optionales Zubehör)
NEBELMITTEL
KONDENSATAUFNAHMERINGE
®
SAFEX®-FlowMarker -NEBELFLUID in Druckgaspackung mit 72 ml
Packung mit 10 Stk. Typ KR 3
Packung mit 10 Stk. Typ KR 2
ERSATZFILTER
ZUSATZLADEGERÄT „INTENATIONAL“
Packung mit 2 Filtern und 2 Dichtringen
RESERVEBATTERIE
Blei-/Gelakku Type LONG WP 1223 A / 12 V - 2.1 Ah (SAFEX®
Qualitätskontrolliert)
Steckernetzteil-Ladegerät mit Ladeclip für Akku für alle Spannungen
weltweit, mit Steckadaptern für EU, GB, USA + Australien, CE + UL
gelistet! 100 - 240 V AC / 50-60 Hz / 250 mA /18 VA / Output: 12 V
DC / 1 A / 12 VA
/ 34