crs2016sp2 install linux de

SAP Crystal Server
Dokumentversion: 2016 Support Package 02 – 2016-03-09
Installationshandbuch für SAP Crystal Server für
Linux
Inhalt
1
Dokumentverlauf. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
2
Einführung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
2.1
Informationen zu diesem Dokument. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
2.2
Funktion. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
2.3
Einschränkungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
2.4
Variablen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
2.5
Terminologie. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .7
2.6
Zusätzliche Dokumentationen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
3
Planung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
3.1
Neue Funktionen und Komponenten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
3.2
Upgrade-Support. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
3.3
Datenbankserver. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
3.4
Sprachen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
4
Vorbereitung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
4.1
Systemanforderungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
Zusätzliche Anforderungen für Red Hat Linux. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
Weitere Anforderungen für Solaris. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
Zusätzliche Anforderungen für SUSE. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
Kontoberechtigungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
Netzwerkberechtigungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .19
4.2
Vorbereiten der CMS-System- oder der Audit-Datenspeicher-Datenbank. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
Zusätzliche Anforderungen für IBM DB2. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
Zusätzliche Anforderungen für Sybase ASE. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
Zusätzliche Anforderungen für SAP HANA . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
Zusätzliche Anforderungen für CMS-Clustering mit SQL Anywhere. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
ODBC-Einstellungen des gebündelten SQL Anywhere. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
4.3
Festlegen von "ulimit" auf "unbeschränkt". . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
4.4
SAP-Support. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .24
Unterstützung für SAP System Landscape Directory (SLD). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
Unterstützung für SAP Solution Manager Diagnostics (SMD). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
Unterstützung für CA Wily Introscope. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
Unterstützung für SAP BW. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
4.5
Abschließende Checkliste. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .27
5
Installation. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
2
© 2016 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Installationshandbuch für SAP Crystal Server für Linux
Inhalt
5.1
Übersicht. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
5.2
Herunterladen des Serverinstallationsprogramms. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
5.3
Ausführen einer interaktiven Installation. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
Auswählen einer Installationsart. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
Vorgänge während der Ausführung des Installationsprogramms. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44
Nach Abschluss der Installation. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45
5.4
Ausführen von automatischen Installationen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45
Befehlszeilen-Switch-Parameter. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46
Parameter für Installationsoptionen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47
6
Nach der Installation. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57
6.1
Überprüfen der Installation. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57
Überprüfen der installierten Version. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57
Fehlerbehebung bei Anmeldungsproblemen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58
6.2
Erstellen zusätzlicher Adaptive Processing Servers. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 59
6.3
Implementieren von Webanwendungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 59
6.4
Konfigurieren von DataDirect-DSN-Verbindungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60
Konfigurieren der odbc.ini-Datei für DataDirect-Verbindungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60
6.5
SAP-Support. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .62
Konfigurieren des Data Supplier (DS) des System Landscape Directory (SLD) nach der
Installation. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .62
Konfigurieren des SMD Agent nach der Installation. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62
Konfigurieren von CA Wily Introscope Agent nach der Installation. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63
6.6
Diagnosetests nach der Installation. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .64
6.7
Vornehmen von Änderungen an SAP Crystal Server. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 64
Ändern von SAP Crystal Server . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 64
Reparieren von SAP Crystal Server. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 65
Entfernen von SAP Crystal Server. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 65
Anwenden von Patches auf mit der BI-Plattform gebündelten Drittherstellerlösungen. . . . . . . . . . . 67
6.8
Vorgehen bei Verlust des Kennworts für das Administratorkonto. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .68
6.9
Verifizieren von FIPS in Ihrer Installation. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 68
Installationshandbuch für SAP Crystal Server für Linux
Inhalt
© 2016 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
3
1
Dokumentverlauf
Die folgende Tabelle enthält eine Übersicht über wichtige Dokumentänderungen:
Version
Datum
Beschreibung
SAP Crystal Server 2013
Mai 2013
Erste Veröffentlichung dieses
Dokuments
SAP Crystal Server 2013 Support
Package 4
Juni 2014
●
Anweisungen für die Aktualisierung
von SAP-BW-Systemen im
Abschnitt Unterstützung für SAP
BW [Seite 27] hinzugefügt.
●
Nachinstallationsschritte zur
Ermöglichung des
Datenbankzugriffs über DataDirect
im Abschnitt Konfiguration von
DataDirect-DSN-Verbindungen
hinzugefügt. .
●
Abschnitt Terminologie [Seite
7] hinzugefügt.
SAP Crystal Server 2016
November 2015
●
Das SAP System Landscape
Directory (SLD) ist jetzt eine
versteckte Funktion und wird
automatisch installiert. Folglich
wurden alle Verweise auf den
zugehörigen Funktionscode
entfernt.
●
Abschnitt Überprüfen der
installierten Version geändert.
●
Unterstriche ("_") sind in einem
SIA-Namen nicht zulässig.
●
Sybase SQL Anywhere wurde
aktualisiert unter Neue Funktionen
und Komponenten [Seite 10].
●
Informationen über Tomcat wurden
aktualisiert unter Neue Funktionen
und Komponenten [Seite 10].
●
Informationen zur
Sprachunterstützung wurden
aktualisiert unter Neue Funktionen
und Komponenten [Seite 10] und
Sprachen [Seite 13].
●
●
Informationen zu
Kennwortbeschränkungen wurden
4
© 2016 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Installationshandbuch für SAP Crystal Server für Linux
Dokumentverlauf
Version
Datum
Beschreibung
aktualisiert unter Vollständige
Installation und
Benutzerdefinierte/Erweiterte
Installation sowie unter
Vollständige Installation [Seite
32] und Benutzerdefinierte (neue)
Installation [Seite 38].
SAP Crystal Server 2016
SAP Crystal Server 2016
Dezember 2015
März 2016
●
"Verifizierung von FIPS in Ihrer
Installation" wurde hinzugefügt
unter "Nach der Installation" unter
Verifizierung von FIPS in Ihrer
Installation [Seite 68].
●
Aktualisierte Informationen unter
Zusätzliche Dokumentationen
[Seite 9]
●
Aktualisierte Informationen über
Tomcat 8 unter Neue Funktionen
und Komponenten [Seite 10]
●
Aktualisierte Informationen unter
Upgrade-Support [Seite 12]
Aktualisierter SAP-Hinweis unter
Unterstützung für SAP Solution
Manager Diagnostics (SMD) [Seite
26]
Aktualisierter Hinweis unter Ausführen
einer interaktiven Installation [Seite
30]
Aktualisierter Hinweis unter Parameter
für Installationsoptionen [Seite 47]
Aktualisierter Hinweis unter Entfernen
von SAP Crystal Server [Seite 65]
Installationshandbuch für SAP Crystal Server für Linux
Dokumentverlauf
© 2016 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
5
2
Einführung
Dieses Dokument führt Sie durch die Installation von SAP Crystal Server.
2.1
Informationen zu diesem Dokument
Die folgende Dokumentation bietet Administratoren Informationen, Prozeduren und Optionen zum Installieren,
Entfernen und Ändern eines SAP Crystal Servers. Es sind zwei Versionen dieses Handbuchs verfügbar:
● Installationshandbuch für SAP Crystal Server für Linux: zur Verwendung mit Unix- oder LinuxBetriebssystemen (dieses Dokument)
● Installationshandbuch für SAP Crystal Server für Windows: zur Verwendung mit Microsoft-WindowsBetriebssystemen
2.2
Funktion
Dieses Dokument wendet sich an Systemadministratoren, die eine vollständige Installation von SAP Crystal
Server 2016 durchführen. Informationen über die Anwendung eines Nebenreleases, eines Support Packages oder
einer Patch-Aktualisierung auf die vorhandene Installation finden Sie in den
Aktualisierungsinstallationshandbüchern unter http://help.sap.com/bobip.
2.3
Einschränkungen
Dieses Handbuch enthält keine Informationen zum Einrichten eines unterstützten Hostbetriebssystems, einer
unterstützten Datenbank, einer unterstützten Webanwendung oder eines unterstützten Webservers. Wenn Sie
eine dedizierte Datenbank, eine Webanwendung oder einen dedizierten Webserver verwenden möchten, muss
diese(r) installiert worden und funktionstüchtig sein, bevor SAP Crystal Server installiert werden kann.
2.4
Variablen
In diesem Handbuch werden die folgenden Variablen verwendet:
6
© 2016 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Installationshandbuch für SAP Crystal Server für Linux
Einführung
Variable
Beschreibung
<CS_INSTALLVERZ>
Das Verzeichnis, in dem Crystal Server installiert ist.
<WAS_HOSTNAME>
Der Hostname oder die IP des Webanwendungsservers, auf
dem die Webanwendungen der BI-Plattform installiert sind.
2.5
Terminologie
Tabelle 1:
Begriff
Definition
Addon-Produkte
Produkte, die mit Crystal Server arbeiten, jedoch über ein ei­
genes Installationsprogramm verfügen, beispielsweise SAP
BusinessObjects Explorer.
Audit-Datenspeicher (ADS)
Die zum Speichern von Audit-Daten verwendete Datenbank
gebündelte Datenbank; gebündelter Webanwendungsserver
Mit Crystal Server ausgelieferte(r) Datenbank oder Weban­
wendungsserver
Cluster
Zwei oder mehr CMS (Central Management Server), die ge­
meinsam betrieben werden und eine gemeinsame CMS-Sys­
temdatenbank verwenden
Clustern
Erstellen eines Cluster
Ein Cluster können Sie beispielsweise folgendermaßen erstel­
len:
1.
Installieren Sie einen CMS und eine CMS-Datenbank auf
Rechner A.
2. Installieren Sie einen CMS auf Rechner B.
3. Lassen Sie den CMS auf Rechner B auf die Datenbank auf
Rechner A zeigen.
Clusterschlüssel
Wird zum Dechiffrieren der Schlüssel in der CMS-Datenbank
verwendet.
Sie können den Clusterschlüssel im CCM ändern; dieser
Schlüssel kann jedoch nicht so zurückgesetzt werden wie ein
Kennwort. Er enthält verschlüsselten Inhalt und darf auf kei­
nen Fall verloren gehen.
CMS
Abkürzung für Central Management Server
CMS-Datenbank
Die vom CMS zum Speichern von Informationen über Crystal
Server verwendete Datenbank
Installationshandbuch für SAP Crystal Server für Linux
Einführung
© 2016 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
7
Begriff
Definition
Implementierung
Die auf einem oder mehreren Rechnern installierte, konfigu­
rierte und ausgeführte Crystal-Server-Software
Installation
Eine Instanz von Crystal-Server-Dateien, die vom Installati­
onsprogramm auf einem Rechner erstellt wird
Rechner
Der Computer, auf dem die Crystal Server-Software installiert
ist
Hauptrelease
Ein vollständiges Release der Software, z. B. 4.0
Migration
Der Prozess der Übertragung von BI-Inhalten aus einem vor­
herigen Hauptrelease (zum Beispiel XI 3.1) mithilfe des Up­
grade-Management-Tools.
Dieser Begriff gilt nicht für Implementierungen mit demselben
Hauptrelease. Siehe Hochstufung.
Nebenrelease
Ein Release einiger Komponenten der Software, z. B. 4.2.
Knoten
Eine Gruppe von Crystal-Server-Servern, die auf demselben
Rechner ausgeführt und von demselben Server Intelligence
Agent (SIA) verwaltet werden
Patch
Kleines Update für eine bestimmte Support-Package-Version
Hochstufung
Prozess der Übertragung von BI-Plattform-Inhalten zwischen
Implementierungen mit demselben Hauptrelease (beispiels­
weise 4.0 auf 4.0) mithilfe der Hochstufverwaltung
Server
Ein Crystal-Server-Prozess. Ein Server hostet mindestens ei­
nen Dienst.
Server Intelligence Agent (SIA)
Prozess, der eine Gruppe von Servern verwaltet; ermöglicht
das Anhalten, Starten und Neustarten von Servern
Support Package
Softwareupdate für ein Neben- oder Hauptrelease
Webanwendungsserver
Server, der dynamischen Content verarbeitet. Beispielsweise
ist Tomcat 8 der gebündelte Webanwendungsserver für 4.2.
Upgrade
Die Planungs-, Vorbereitungs-, Migrations- und Nachberei­
tungsprozesse, die zum Durchführen einer Migration erforder­
lich sind
8
© 2016 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Installationshandbuch für SAP Crystal Server für Linux
Einführung
2.6
Zusätzliche Dokumentationen
Die in der folgenden Aufstellung enthaltenen Dokumente sind für Implementierung und Installation relevant. Alle
4.2-Dokumente stehen auf http://help.sap.com/bobip zum Download zur Verfügung.
Tabelle 2:
Beschreibung des Dokuments
Dokumenttitel
Enthält die unterstützten Plattformen, Datenbanken,
Webanwendungsserver, Webserver und anderen Sys­
teme.
Product Availability Matrix (PAM)
Übersicht der Dokumentation zu SAP Crystal Server.
Einsteigerhandbuch für SAP Crystal Server
Anleitungen für das Upgrade von einer früheren Haupt­
version.
Aktualisierungshandbuch für Crystal Server
Installationsanweisungen für die Anwendung einer Ak­
tualisierung Ihrer 2013-Installation auf 2016.
SAP BusinessObjects Suite 4.2 Minor Version Update Guide
Installationsanweisungen für die Anwendung einer
Patch-Aktualisierung auf Ihre 2016-Installation.
Handbuch für die Patch-Aktualisierung von SAP BusinessObjects
Suite 4.2
Detaillierte Anweisungen zur Implementierung von BIPlattform-Webanwendungen auf unterstützten Weban­
wendungsservern.
Handbuch für die Implementierung von Webanwendungen für SAP
BusinessObjects Business Intelligence
Installationshandbuch für SAP Crystal Server für Linux
Einführung
© 2016 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
9
3
Planung
SAP Crystal Server kann auf Windows-, Unix- oder Linux-Plattformen installiert werden.
Vor der Installation:
● Stellen Sie sicher, dass Betriebssystem, Anwendungsserver, Datenbankserver und andere Komponenten, auf
denen Sie SAP Crystal Server installieren, unterstützt werden. Weitere Informationen finden Sie in der
Product Availability Matrix (PAM) von SAP BusinessObjects BI 4.0 auf https://support.sap.com/releaseupgrade-maintenance/pam.html .
● Entscheiden Sie, ob Sie den im Lieferumfang enthaltenen Sybase-SQL-Anywhere-Datenbankserver für die
CMS- und die Audit-Datenbank verwenden möchten.
Falls Sie keinen Datenbankserver zur Verwendung mit SAP Crystal Server implementiert haben, kann das
Installationsprogramm einen für Sie installieren und konfigurieren. Es empfiehlt sich, die
Unternehmensanforderungen auf Basis der Informationen des Datenbankserverproviders zu bewerten. So
können Sie feststellen, welche der unterstützten Datenbanken die Anforderungen am besten erfüllt.
Hinweis
Wenn Sie nicht die im Installationsprogramm enthaltene Standarddatenbank verwenden, stellen Sie vor
der Installation sicher, dass die Datenbank konfiguriert ist, die Sie verwenden möchten. Die Datenbank
muss über Benutzerkonten mit bereits zugewiesenen, entsprechenden Datenbankberechtigungen
verfügen. Außerdem müssen die jeweiligen Treiber installiert und auf Funktionstüchtigkeit geprüft worden
sein. Das Installationsprogramm stellt eine Verbindung mit der Datenbank her und initialisiert sie.
Das Installationsprogramm installiert eine Datenbank nur auf dem lokalen Rechner. Es kann nicht über das
Netzwerk installieren.
● Entscheiden Sie, ob der inbegriffene Tomcat Web Application Server verwendet werden soll.
Wenn Sie kein Webanwendungsserversystem zum Hosten von BI-Plattform-Webanwendungen besitzen,
kann das Installationsprogramm eines für Sie installieren und konfigurieren. Es empfiehlt sich, die
Unternehmensanforderungen auf Basis der Informationen des Webanwendungsserverproviders zu bewerten.
So können Sie feststellen, welche der unterstützten Datenbanken die Anforderungen am besten erfüllt. Wenn
Sie einen anderen unterstützten Webanwendungsserver verwenden möchten, muss dieser installiert,
konfiguriert und aktiviert werden und zugriffsbereit sein, bevor Sie die BI-Plattform installieren.
Das Installationsprogramm installiert Tomcat nur auf dem lokalen Rechner. Es kann nicht über das Netzwerk
installieren.
3.1
Neue Funktionen und Komponenten
Folgende Funktionen und Komponenten des Installationsprogramms von SAP Crystal Server 2016 sind neu.
10
© 2016 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Installationshandbuch für SAP Crystal Server für Linux
Planung
Gebündelte Sybase-SQL-Anywhere-Datenbank
Sybase SQL Anywhere, der gebündelte Datenbankserver für den CMS- und den Audit-Datenspeicher, wird auf
Version 16 aktualisiert.
Wenn Sie eine 2013-Installation, die den gebündelten IBM-DB2-Workgroup-Datenbankserver verwendet, mit dem
Aktualisierungsinstallationsprogramm auf 2016 aktualisieren, wird die DB2-Datenbank beibehalten und weiterhin
verwendet. Sie können diesen gebündelten Datenbankserver ohne weitere Maßnahmen weiterverwenden oder
Ihre vorhandenen Datenbanken nach Sybase SQL Anywhere migrieren, indem Sie den Anweisungen unter
„Migrating to Sybase SQL Anywhere“ im SAP BusinessObjects Suite 4.1 Update Guide folgen.
Gebündelter Tomcat-8-Webanwendungsserver
Tomcat 8.0 ist jetzt der standardmäßige, gebündelte Webanwendungsserver.
Wenn Sie eine 2011- oder 2013-Installation, die den gebündelten Tomcat-6.0- oder -7.0-Webanwendungsserver
verwendet, mit dem Aktualisierungsinstallationsprogramm auf 2016 aktualisieren, wird Ihr System automatisch
auf Tomcat 8.0 aktualisiert.
Hinweis
● Alle verwendeten benutzerdefinierten Einstellungen aus Tomcat 6.0 werden nach Tomcat 8.0 migriert.
Einige Tomcat-6.0-Konfigurationsdateien werden automatisch in folgenden Verzeichnissen gesichert:
<CS_INSTALLVERZ>/tomcat6ConfBackup/
● Alle verwendeten benutzerdefinierten Einstellungen aus Tomcat 7.0 werden im Webanwendungsserver
Tomcat 8.0 beibehalten.
Es wird jedoch dringend empfohlen, zu prüfen, ob die benutzerdefinierten Einstellungen in Tomcat 8
verfügbar sind.
● Wenn Sie eine Tomcat-Cluster-Konfiguration für den vorhandenen SAP Crystal Server verwenden,
entfernen Sie vor der Aktualisierung auf SAP Crystal Server 2016 das folgende Listener-Tag aus der
Cluster-Konfiguration.
Listener-Tag: org.apache.catalina.ha.session.JvmRouteSessionIDBinderListener
● Wenn Sie eine Tomcat-Cluster-Konfiguration für den vorhandenen SAP Crystal Server verwenden und
bereits ein Update auf SAP Crystal Server 2016 durchgeführt haben, entfernen Sie das folgende ListenerTag aus der Cluster-Konfiguration und starten Tomcat 8 neu.
Listener-Tag: org.apache.catalina.ha.session.JvmRouteSessionIDBinderListener
● Für den Fall, dass Tomcat 8 nicht automatisch startet, empfehlen wir, die benutzerdefinierten
Einstellungen entsprechend den Migrationsrichtlinien für Tomcat 8 zu prüfen. Weitere Informationen
finden Sie unterhttps://tomcat.apache.org/migration-8.html
Unterstützung neuer Sprachen für SAP Crystal Server 2016
Sie können jetzt Sprachen hinzufügen oder entfernen, indem Sie die Installation von SAP Crystal Server ändern.
Sie müssen das Produkt nicht entfernen und neu installieren, um neue Sprachen auszuwählen.
Installationshandbuch für SAP Crystal Server für Linux
Planung
© 2016 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
11
Um eine Sprache hinzuzufügen oder zu entfernen, führen sie das Programm modifyOrRemoveProducts.sh
aus, wählen Sie das Produkt SAP Crystal Server und dann die Option Ändern aus, und verwenden Sie den
Bildschirm Sprachpakete auswählen, um Sprachen hinzuzufügen oder zu entfernen.
3.2
Upgrade-Support
Definition von Upgrade und Aktualisierung
Aktualisierung bezeichnet das Hinzufügen von Support Packages oder Patches zu einem 2016-Release. Upgrade
bezeichnet den Wechsel von Crystal Server 2008 zu Crystal Server 2011, 2013 oder 2016.
Aktualisieren von 2011 oder 2013 auf 2016 Support Package 01
Wählen Sie anhand dieser Tabelle das korrekte Aktualisierungshandbuch aus.
Hinweis
Sie können die Aktualisierung auf 2013 SP1 oder 2013 SP2 direkt in einer 2011-Installation durchführen. Sie
müssen nicht zuerst auf 2013 aktualisieren.
Tabelle 3:
Art der Aktualisierung
Beispiel
Handbuch
Nebenreleaseaktualisierung
●
Installieren von 2016 auf einem
2011- oder 2013-Release
BI Platform Minor Release Update Guide
Support-Package-Aktualisierung
●
Installieren von 2016 SP1 auf einem
2016-Release
Support Package Update Guide
●
Installieren von 2016 SP1 auf einem
2013-Release
●
Installieren von 2016 SP1 auf einem
2011-Release
Patch-Aktualisierung für 4.2-Release
●
Installieren von 2016 SP1 Patch 1
auf einem 2016-Release
Patch 1.x Update Guide 4.2 SP1
Patch-Aktualisierung für 4.1-Release
●
Installieren von 2013 SP1 Patch 3
auf einem 2013-SP1-Release
Patch 1.x Update Guide 4.1 SP1
Patch-Aktualisierung für 4.0-Release
●
Installieren von 2011 SP7 Patch 2
auf einem 2011-SP7-Release
Patch 0.x Update Guide 4.1
12
© 2016 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Installationshandbuch für SAP Crystal Server für Linux
Planung
Aktualisieren von 2011
Wenn Sie eine 2011- oder 2013-Installation auf 2016 aktualisieren, verwenden Sie das
Aktualisierungsinstallationsprogramm von SAP Crystal Server 2016. Weitere Informationen finden Sie im SAP
BusinessObjects BI Suite 4.2 Minor Release Update Guide.
3.3
Datenbankserver
Falls Sie keinen Datenbankserver zur Verwendung mit SAP Crystal Server implementiert haben, kann das
Installationsprogramm einen für Sie installieren und konfigurieren. Es empfiehlt sich, die
Unternehmensanforderungen auf Basis der Informationen des Datenbankserverproviders zu bewerten. So
können Sie feststellen, welche der unterstützten Datenbanken die Anforderungen am besten erfüllt.
Hinweis
Datenbankclient und -server müssen mit dem Unicode-Zeichensatz arbeiten.
Eine Liste der unterstützten Datenbankversionen, Revisionsstufen und Voraussetzungen finden Sie in der Product
Availability Matrix (PAM) für SAP BusinessObjects BI 4.1 unter https://support.sap.com/release-upgrademaintenance/pam.html .
3.4
Sprachen
Die Benutzerschnittstelle der BI-Plattform wurde in über 40 Sprachen übersetzt. Sie können die Unterstützung
für andere Sprachen hinzufügen, indem Sie Sprachpakete installieren – entweder während der vollständigen
Installation oder beim Ändern der Installation. Sie sollten nur die erforderlichen Sprachpakete installieren, da die
Größe der installierten Sprachpakete umfangreich sein kann.
Um eine neue Sprache hinzuzufügen, führen Sie folgende Schritte aus:
1. Wechseln Sie zu <InstallVerz>.
2. Führen Sie das Programm modifyOrRemoveProducts.sh aus.
3. Wählen Sie die neue Sprache unter Sprachpakete auswählen aus, und drücken Sie die Eingabetaste.
4. Wählen Sie Ändern, und drücken Sie die Eingabetaste.
5. Wählen Sie die neue Sprache unter Sprachpakete auswählen aus, und drücken Sie die Eingabetaste.
6. Wählen Sie die Funktionen aus, und drücken Sie die Eingabetaste.
7. Drücken Sie auf dem Bildschirm "Erweiterte Installation" die Eingabetaste.
8. Geben Sie das CMS-Administratorkennwort ein, und drücken Sie die Eingabetaste.
9. Drücken Sie die Eingabetaste, um die Installation zu starten.
10. Wählen Sie Fertigstellen zum Fertigstellen der Installation.
Die neue Sprache wurde nun hinzugefügt.
Installationshandbuch für SAP Crystal Server für Linux
Planung
© 2016 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
13
4
Vorbereitung
In diesem Abschnitt wird die Vorbereitung der Installation von SAP Crystal Server beschrieben.
Prozessablauf
1. Stellen Sie sicher, dass ausreichend Speicherplatz zur Verfügung steht. Das Betriebssystem und die Software
müssen von Zeit zu Zeit durch Patches und Komponenten erweitert werden können.
2. Stellen Sie die Installationsmedien zusammen, oder laden Sie die neueste Version sowie Patches oder
Support Packages vom SAP Service Marketplace wie unter Herunterladen des Serverinstallationsprogramms
[Seite 29] beschrieben herunter.
SAP HOST-AGENT – ein erforderliches Softwarepaket zur Verwendung von SAP System Landscape Directory
(SLD). Aktivieren der SAP-SLD-Unterstützung (System Landscape Directory) [Seite 25]. Der SAP
HOSTAGENT befindet sich a folgendem Speicherort: CrystalServer/Collaterals/Tools/
SAP_HOSTAGENT.
Laden Sie außerdem Folgendes herunter:
SAPCAR – ein Komprimierungsdienstprogramm zum Komprimieren und Dekomprimieren von Paketen, die
im .SAR-Format vom SAP Service Marketplace heruntergeladen wurden.
Zum Herunterladen von SAPCAR navigieren Sie zu
Downloads
Support Packages and Patches
http://support.sap.com/home.html
Browse our Download Catalog
Software
SAP Technology Components
SAPCAR .
3. Wenn Sie SAP System Landscape Directory (SLD) verwenden möchten, stellen Sie sicher, dass der SAP HostAgent vor der Installation von SAP Crystal Server installiert wird. Weitere Informationen zu SLD finden Sie im
Abschnitt zur „Registrierung von SAP BusinessObjects Business Intelligence in der Systemlandschaft“ im
Administratorhandbuch für SAP BusinessObjects Business Intelligence. Information zum Host-Agent von SAP
finden Sie unter Aktivieren der SAP-SLD-Unterstützung (System Landscape Directory) [Seite 25].
4. Entscheiden Sie sich für die Werte der Optionen, die Sie während des Installationsprozesses festlegen
werden. In den meisten Fällen können Sie die Standardwerte akzeptieren. Bei komplexeren Installationen
muss der Installationsprozess geplant werden. Das Installationsprorgamm fordert zur Eingabe der folgenden
Informationen auf:
○ Produktschlüssel.
○ Installationsordner von SAP Crystal Server.
○ Webanwendungsserver-Konfigurationsdaten, einschließlich Typ-, Verbindungs- und
Authentifizierungsdaten.
○ Datenbanksserver-Konfigurationsdaten, einschließlich Typ-, Verbindungs- und Authentifizierungsdaten.
○ CMS- und Audit-Datenspeicher-Konfigurationsinformationen, einschließlich Typ-, Verbindungs- und
Authentifizierungsdaten.
○ Administratorkonto-Kennwort und -Clusterschlüssel des Central Management Server (CMS).
○ CMS-Portnummer zum Empfang eingehender Verbindungen.
○ SIA-Name (Server Intelligence Agent).
○ SIA-Portnummer (Server Intelligence Agent) für eingehende Verbindungen.
14
© 2016 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Installationshandbuch für SAP Crystal Server für Linux
Vorbereitung
○ Konfiguration von SAP Solution Manager Diagnostics (SMD).
○ Konfiguration von CA Wily Introscope Enterprise Manager.
○ Konfiguration des Subversion-Versionskontrollsystems zum Speichern von Konfigurationsdateien.
○ Konfiguration der Hochstufverwaltung.
○ Installationstyp (Vollständig, Benutzerdefiniert /Erweitert, Webschicht). Eine Erläuterung zu den einzelnen
Installationstypen finden Sie unter Auswählen einer Installationsart [Seite 31].
4.1
Systemanforderungen
Halten Sie sich an die folgenden Richtlinien, wenn Sie SAP Crystal Server installieren:
● Stellen Sie sicher, dass das Betriebssystem unterstützt wird. Nur 64-Bit-Betriebssysteme werden
unterstützt.
● Vergewissern Sie sich vor Ausführung des Installationsprogramms, dass auf der Zielpartition ausreichend
Speicherplatz für eine Erweiterung der Implementierung vorhanden ist (wenn in Zukunft Aktualisierungen und
neue Funktionen hinzukommen).
● Falls Sie die Implementierung auf einer Betriebssystempartition installieren, stellen Sie sicher, dass für die
Implementierung und das Betriebssystem ausreichend Speicherplatz vorhanden ist. Für temporäre Dateien
und Webanwendungen sollten mindestens 2 GB verfügbar sein.
● Falls Sie bereits Produkte der SAP BusinessObjects BI Suite installiert haben, verwendet das
Installationsprogramm das vorhandene Verzeichnis.
Eine ausführliche Liste der unterstützten Betriebssysteme und der Hardwareanforderungen finden Sie im
Dokument Supported Platforms (Englisch) unter https://support.sap.com/release-upgrade-maintenance/
pam.html .
4.1.1 Zusätzliche Anforderungen für Red Hat Linux
Bevor Sie Red Hat Linux installieren, müssen Sie sicherstellen, dass alle erforderlichen Bibliotheken installiert
sind. Stellen Sie sicher, dass Sie Root-Zugriff haben, und führen Sie dann mit dem Yum-Softwareinstallationstool
folgende Befehle aus:
● yum install compat-libstdc++-33-3.2.3-69.el6.i686
● yum install compat-libstdc++-33.i686 0:3.2.3-69.el6
● yum install glibc.i686
● yum install libstdc++.i686
● yum install libX11-1.3-2.el6.i686
Wenn diese Bibliotheken nicht installiert sind, können bei der Installation von SAP BusinessObjects Business
Intelligence Fehler auftreten, die in den folgenden Artikeln der SAP Support Knowledge Base beschrieben werden:
● 1692724
● 1692679
● 1692695
Installationshandbuch für SAP Crystal Server für Linux
Vorbereitung
© 2016 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
15
4.1.2 Weitere Anforderungen für Solaris
Für Solaris 11 erforderliche Pakete
Bevor Sie die BI-Plattform auf Solaris 11 installieren, installieren Sie die folgenden erforderlichen Pakete:
Tabelle 4:
Paket
Mindestversion
Beschreibung
pkg:/SUNWbash
0.5.11-0.133
GNU Bourne-Again Shell (bash).
pkg:/SUNWgzip
1.3.5-0.133
Komprimierungsdienstprogramm GNU Zip (gzip).
pkg:/SUNWlibC
0.5.11-0.133
Sun Workshop Compilers Bundled libC.
pkg:/SUNWmfrun
0.5.11-0.133
Motif-Bibliotheken, Headerdateien, xmbind und Bindungen.
pkg:/compatibility/ucb
0.5.11-0.175.0.0.0.2.1
Dienstprogramme für Benutzeroberflächen- und Quell-BuildKompatibilität.
pkg:/SUNWuiu8
0.5.11-0.133
Icony-Module für das UTF-8-Gebietsschema.
pkg:/SUNWxcu4
0.5.11-0.133
Dienstprogramme, die die Konformität mit den XCU4-Spezifika­
tionen bereitstellen.
pkg:/SUNWxwice
0.5.11-0.133
Bibliothek und Dienstprogramme für die Unterstützung des Pro­
tokolls X Window System Inter-Client Exchange (ICE).
pkg:/SUNWxwplt
0.5.11-0.133
X-Window-System-Plattformsoftware (Server, DPS, Erweiterun­
gen, Xlib, erforderliche und gemeinsame Clients).
pkg:/SUNWzlib
1.2.3-0.133
Zip-Komprimierungsbibliothek.
Zeitsteuerungskontrollrecht für Solaris 11 erforderlich
Das Benutzerkonto, das das Installationsprogramm der BI-Plattform ausführt, muss über das
Zeitsteuerungskontrollrecht proc_priocntl verfügen. Dadurch können die unter diesem Benutzerkonto
ausgeführten Installationsprozesse die Threadingprioritäten ändern. Um dieses Recht zu gewähren, melden Sie
sich als Root-Benutzer an Ihrem Solaris-11-Rechner an, und führen Sie folgenden Befehl aus:
usermod -K defaultpriv+=basic,proc_priocntl <userID>
Auf Soft-Partitionen kann nicht installiert werden
SAP BusinessObjects Business Intelligence kann nicht auf einem mit Soft-Partitionen konfigurierten Rechner
installiert werden.
16
© 2016 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Installationshandbuch für SAP Crystal Server für Linux
Vorbereitung
4.1.3 Zusätzliche Anforderungen für SUSE
Bevor Sie auf SUSE Linux Enterprise installieren, bearbeiten Sie folgende Kernel-Parameter und Werte der
Datei /etc/sysctl.conf, oder fügen Sie sie hinzu:
kernel.sem = 250 32000 32 1024
kernel.msgmni = 1024
kernel.shmmax = 18446744073709551615
Zum Bearbeiten dieser Datei verwenden Sie das Root-Benutzerkonto. Zum Anzeigen des aktuellen Inhalts der
Datei /etc/sysctl.conf führen Sie sysctl -p über die Befehlszeile aus. Zum Prüfen der aktuellen
Einstellungen des Höchstwerts für Ihr Betriebssystem führen Sie ipcs -l über die Befehlszeile aus.
4.1.4 Kontoberechtigungen
Zum Installieren von SAP Crystal Server auf einem Unix- oder Linux-Hostrechner benötigen Benutzer die
folgenden Berechtigungen:
Kategorie
Erforderlicher Zugriff
Betriebssystem
●
Berechtigung, im Zielverzeichnis zu lesen, zu schreiben
und Skripte auszuführen.
●
Für eine Systeminstallation ist Root-Zugriff erforderlich
(das Installationsprogramm erstellt
Ausführungssteuerungsskripte in /etc/rc, die die
Server starten oder stoppen, wenn der Hostrechner
gestartet oder gestoppt wird).
Netzwerk
Datenbank
4.1.4.1
●
Netzwerkkonnektivität über entsprechende Ports zu
allen Rechnern in der Implementierung.
●
Zugriff auf freigegebene Dateisystemverzeichnisse.
●
Entsprechende Netzwerkauthentifizierungsrechte.
●
Berechtigung für das SAP BusinessObjectsBenutzerkonto, Tabellen zu erstellen, zu bearbeiten und
abzulegen.
●
Berechtigung für das SAP BusinessObjectsBenutzerkonto, gespeicherte Prozeduren zu erstellen
(für die CMS-Systemdatenbank erforderlich).
Zusätzliche Anforderungen für Unix und Linux
Benutzerkonto
Erstellen Sie ein Benutzerkonto und eine Gruppe, unter denen die Hintergrundprozesse der Software ausgeführt
werden können. Verwenden Sie dieses Konto, um die Installation durchzuführen und die Software auszuführen.
Für das Konto sind keine Root-Rechte erforderlich.
Installationshandbuch für SAP Crystal Server für Linux
Vorbereitung
© 2016 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
17
Gebietsschema
Legen Sie vor der Installation die Umgebung des installierenden Kontos dahingehend fest, dass ein unterstütztes
UTF-8-Gebietsschema verwendet wird, und stellen Sie sicher, dass die Konsolensoftware UTF-8-Zeichensätze
unterstützt. Um sicherzustellen, dass das Betriebssystem das korrekte Gebietsschema verwendet, legen Sie in
Ihrer Anmeldeumgebung die Umgebungsvariablen LC_ALL und LANG auf das von Ihnen bevorzugte
Gebietsschema fest.
Durch folgende Bash-Shell-Befehle wird das UTF-8-Gebietsschema auf US-amerikanisches Englisch gesetzt:
export LANG=en_US.utf8
export LC_ALL=en_US.utf8
Tipp
Geben Sie locale ein, um zu überprüfen, ob alle auf das Gebietsschema bezogenen Umgebungsvariablen
(z.B. LC_MONETARY, LC_NUMERIC) durch LC_ALL erfolgreich festgelegt wurden.
Eine ausführliche Liste der unterstützten Unix- und Linux-Umgebungen finden Sie in der Product Availability
Matrix (PAM).
Befehle
Damit das Installationsprogramm ordnungsgemäß ausgeführt werden kann, müssen die folgenden
Dienstprogramme auf dem System installiert und unter folgendem Pfad verfügbar sein:
Tabelle 5:
/bin/sh
pwd
read
touch
uname
expr
hostname
sed
awk
chown
grep
tail
tar
id
dirname
gzip
stty
ulimit
which
ping
Wenn eines davon auf dem System fehlt, wird empfohlen, eine Version vom Anbieter des Betriebssystems statt
eines Dritten (wie z. B. des GNU-Projekts) zu installieren.
Hinweis
Die Ausgabe eines Dienstprogramms einer GNU-Version kann sich erheblich von der einer Version des Ihres
Betriebssystems unterscheiden. Um zu vermeiden, dass das Installationsprogramm Ausgabedaten in einem
unerwarteten Format findet, vergewissern Sie sich, dass keine GNU-Dienstprogramme in der Umgebung des
installierenden Benutzerkontos verwendet werden.
18
© 2016 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Installationshandbuch für SAP Crystal Server für Linux
Vorbereitung
Installationen
Eine Neuinstallation kann von einem der folgenden beiden Typen sein.
● Benutzerinstallation
Die installierte Software gehört dem Konto, mit dem das Installationsprogramm ausgeführt wurde. Dieses
Konto muss zum Starten und Stoppen der Server verwendet werden. Um eine Benutzerinstallation
durchzuführen, ist kein Root-Benutzerkonto erforderlich, und das Installationsprogramm wird abgebrochen,
wenn es als Root ausgeführt wird.
● Systeminstallation
Eine Systeminstallation ist eine abgeschlossene Benutzerinstallation, der Ausführungssteuerungsskripte zum
Hoch- und Herunterfahren des Systems hinzugefügt wurden. Durch diese Skripte werden beim Hoch- oder
Herunterfahren des Betriebssystems die Serverfunktionen von SAP BusinessObjects Business Intelligence
gestartet bzw. gestoppt. Das Skript zum Installieren des Ausführungssteuerungsskripte muss nach
Abschluss der Installation mit Root-Rechten ausgeführt werden.
4.1.5 Netzwerkberechtigungen
Stellen Sie sicher, dass das Upgrade-Management-Tool mit der Quell- und der Zielimplementierung
kommunizieren kann. Weitere Informationen über Netzwerkberechtigungen finden Sie im Kapitel „Sichern der BIPlattform“ im Administratorhandbuch für SAP BusinessObjects Business Intelligence.
4.1.5.1
Auswählen eines Serverpfads
Beachten Sie beim Einplanen einer verteilten Installation die Wartezeit zwischen Servern. Um eine hohe CMSLeistung beizubehalten, installieren Sie den CMS in demselben Teilnetz, in dem sich auch die CMS- und AuditDatenspeicher-Datenbankserver befinden.
Der CMS kann auch geclustert werden, sodass CMS-Serverprozesse auf verschiedenen Hostsystemen im Cluster
ausgeführt werden. Stellen Sie beim Erstellen eines CMS-Clusters sicher, dass jeder Rechner dieselbe
Netzwerkwartezeit zum CMS-System bzw. zum Audit-Datenspeicher aufweist.
Weitere Informationen zum Clustern von CMS-Serverprozessen finden Sie im Abschnitt „Clustern von Central
Management Servern“ im Administratorhandbuch für SAP BusinessObjects Business Intelligence.
4.2
Vorbereiten der CMS-System- oder der AuditDatenspeicher-Datenbank
Um einen anderen als den Standarddatenbankserver zu verwenden, führen Sie vor der Installation von SAP
Crystal Server folgende Aufgaben durch.
● Erstellen Sie eine Datenbank (oder ein Tablespace oder ein Schema, falls für Ihre Datenbank anwendbar)
sowie ein Konto zum Speichern der CMS-Konfigurations- und -Systeminformationen. Ein zweites Tablespace
Installationshandbuch für SAP Crystal Server für Linux
Vorbereitung
© 2016 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
19
oder Schema wird für Audit-Informationen benötigt. Erfassen Sie die Datenbank-, Tablespace- und
Kontoinformationen, damit Sie die Details eingeben können, wenn Sie vom Crystal-ServerInstallationsprogramm aufgefordert werden.
Achtung
Bei einer vorhandenen Crystal-Server-Installation erstellen Sie eine frische Datenbank und migrieren
vorhandenen Inhalt, nachdem die Installation abgeschlossen ist.
● Stellen Sie sicher, dass Ihr Datenbankserver für die Verwendung der Unicode-Zeichencodierung (z.B. UTF-8)
eingerichtet ist.
● Stellen Sie sicher, dass die Datenbankkonten über die erforderlichen Rechte zum Erstellen, Ändern und
Löschen von Tabellen und Erstellen von gespeicherten Prozeduren besitzen.
● Wenn Sie einen Datenbankserver im Netzwerk verwenden, müssen die entsprechenden
Datenbankclienttreiber installiert und auf Funktionsfähigkeit geprüft sein, bevor Sie Crystal Server
installieren. Wenden Sie sich an Ihren Datenbankadministrator, um die für die Datenbank erforderlichen
Treiber zu ermitteln.
Während der Installation werden Sie aufgefordert, die Verbindungs- und Authentifizierungsanmeldedaten
anzugeben, damit das Installationsprogramm die Datenbank initialisieren kann. Die folgende Tabelle enthält die
für unterstützte Datenbanken benötigten Informationen:
Tabelle 6:
Datenbank
MySQL
IBM DB2
Oracle
20
Vom Installationsprogramm benötigte Informationen
●
CMS-Datenbankname
●
Server-Hostname
●
Portnummer (Standard: 3306)
●
Konto-Benutzername
●
Konto-Kennwort
●
Kontrollkästchen Vorhandene Datenbank zurücksetzen (empfohlene Einstellung)
●
DB2-Aliasname
●
Kontobenutzername
●
Kontokennwort
●
Kontrollkästchen Vorhandene Datenbank zurücksetzen (empfohlene Einstellung)
●
Verbindungs-ID Oracle TNSNAME
●
Kontobenutzername
●
Kontokennwort
●
Kontrollkästchen Vorhandene Datenbank zurücksetzen (empfohlene Einstellung)
© 2016 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Installationshandbuch für SAP Crystal Server für Linux
Vorbereitung
Datenbank
Sybase ASE
Vom Installationsprogramm benötigte Informationen
●
Service name (Dienstname)
Hinweis
○
Der Dienstname in Sybase Adaptive Server Enterprise (ASE) ist eine Kombination aus Host­
name und Portnummer, die von Ihrem Datenbankadministrator in der Datei sql.ini und
den Schnittstellendateien festgelegt wird.
○
Sybase SQL
Anywhere mittels
ODBC
Crystal Server stellt für den angegebenen Benutzer eine Verbindung mit der Standarddaten­
bank her. Die Standardeinstellung wird vom Datenbankadministrator festgelegt.
●
Kontobenutzername
●
Kontokennwort
●
Kontrollkästchen Vorhandene Datenbank zurücksetzen (empfohlene Einstellung)
●
DSN
●
Kontobenutzername
●
Kontokennwort
●
Kontrollkästchen Vorhandene Datenbank zurücksetzen (empfohlene Einstellung)
Hinweis
● Mit SAP Crystal Server wird MaxDB für die Datenbank des CMS-Systems oder des Audit-Datenspeichers
nicht mehr unterstützt.
● Wenn Sie MaxDB für die Datenbank des CMS-Systems oder des Audit-Datenspeichers verwenden,
empfehlen wir die Migration Ihrer Daten auf eine andere, unterstützte Datenbank.
Weitere Informationen zur Migration Ihrer Daten auf eine andere Datenbank finden Sie im
Administratorhandbuch für SAP BusinessObjects Business Intelligence.
Weitere Informationen über andere unterstützte Datenbanken finden Sie in der PAM. http://
support.sap.com/pam
4.2.1 Zusätzliche Anforderungen für IBM DB2
IBM DB2 hat Anforderungen, die vor der Installation von SAP Crystal Server erfüllt werden müssen:
● Stellen Sie sicher, dass die DB2-Datenbank mit folgenden Einstellungen erstellt wird:
Collating Sequence = "Identity"
Codeset = "UTF-8"
Territory = "<XX>"
Ersetzen Sie <XX> durch den Code, der Ihrem Standort entspricht. Weitere Informationen finden Sie in der
DB2-Dokumentation. Wenn Ihre DB2-Datenbank nicht über die Einstellung Collating Sequence =
"Identity" verfügt, erfolgt die Sortierung der Benutzer- und Benutzergruppenobjekte in der CMC
möglicherweise nicht wie erwartet.
● Erstellen Sie einen temporären Benutzer-Tablespace, bevor Sie Crystal Server installieren. Wenn Sie keinen
temporären Benutzer-Tablespace erstellen, kann das Installationsprogramm von Crystal Server die DB2Datenbank nicht konfigurieren.
Installationshandbuch für SAP Crystal Server für Linux
Vorbereitung
© 2016 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
21
Weitere Informationen zu temporären Benutzer-Tabellenbereichen in IBM DB2 erhalten Sie unter DB2 Basics:
Table spaces and buffer pools in der technischen IBM-Bibliothek: http://www.ibm.com/developerworks/
data/library/techarticle/0212wieser/0212wieser.html .
● Wenn Sie IBM DB2 verwenden, um eine Audit-Datenspeicher-Datenbank zu hosten, stellen Sie sicher, dass
die Seitengröße für den Audit-Tabellenbereich auf mindestens 8192 (8KB) festgelegt wird.
● Die CMS-Systemdatenbank darf nicht partitioniert sein. Die Audit-Datenspeicher-Datenbank kann
partitioniert sein.
Berücksichtigen Sie außerdem folgende Benutzerkontoanforderungen:
● Stellen Sie sicher, dass die ID des Benutzerkontos, über das die DB2-Datenbank gehostet wird, folgenden
Anforderungen von IBM entspricht. Weitere Informationen zu den Anforderungen von IBM für das Hosten von
DB2 auf Unix- oder Linux-Systemen finden Sie unter DB2 users and groups (Linux and UNIX) im Abschnitt
Database Fundamentals im „DB2 Solution Information Center“ unter http://www.ibm.com/support .
○ Die Primärgruppe muss eine andere sein als guests, admins, users oder local
○ Darf nur Kleinbuchstaben (a-z), Zahlen (0-9) oder Unterstriche (_) enthalten
○ Darf nicht länger als acht Zeichen sein
○ Darf nicht mit IBM, SYS, SQL oder einer Zahl beginnen
○ Darf kein für DB2 reserviertes Wort (USERS, ADMINS, GUESTS, PUBLIC oder LOCAL oder ein für SQL
reserviertes Wort sein
○ Es dürfen keine Benutzer-IDs mit Root-Berechtigung für die DB2-Instanz-ID, DAS-ID oder die
abgeschirmte ID verwendet werden.
○ Darf keine Zeichen mit Akzent enthalten.
○ Wenn keine neuen Benutzer-IDs erstellt, sondern vorhandene Benutzer-IDs verwendet werden, stellen Sie
sicher, dass diese:
○ nicht gesperrt sind
○ keine abgelaufenen Kennwörter umfassen
○ Die Primärgruppe des Benutzers muss folgenden Anforderungen entsprechen:
○ Darf nicht vom Typ guests, admins, usersoder local sein
○ Darf nicht mit sql oder ibm beginnen
○ Darf nicht mit einer Zahl beginnen
○ Darf nur Kleinbuchstaben (a- z) oder Zahlen (0- 9) enthalten.
Wenn Sie eine IBM-DB2-Datenbank und den Central Management Server (CMS) auf demselben Rechner
installieren möchten:
● stellen Sie sicher, dass die Einstellung für thread-max und das Benutzerkonto ulimit ausreichend ist. Es
wird empfohlen, ulimit als unlimited zu konfigurieren.
4.2.2 Zusätzliche Anforderungen für Sybase ASE
Falls Sie Sybase ASE für die CMS- oder Audit-Datenbank verwenden:
● Erstellen Sie eine Datenbank mit einer Seitengröße von 8 KB. Die Standardseitengröße beträgt 2 KB und ist
somit zu klein für die effiziente Ausführung der CMS-Systemdatenbank. Die Seitengröße wird während der
Datenbankerstellung eingestellt und kann nach der Erstellung der Datenbank nicht geändert werden.
● Verwenden Sie einen Unicode-Zeichensatz wie UTF-8.
22
© 2016 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Installationshandbuch für SAP Crystal Server für Linux
Vorbereitung
4.2.3 Zusätzliche Anforderungen für SAP HANA
Wenn Sie SAP HANA als CMS-Datenbank verwenden, müssen Sie die Standarddatenbank während der
Installation auswählen, und dann die Daten in eine SAP-HANA-Datenbank exportieren. Informationen hierzu
finden Sie im Abschnitt zum Auswählen von SAP HANA als CMS-Datenbank im Administratorhandbuch für SAP
BusinessObjects Business Intelligence.
4.2.4 Zusätzliche Anforderungen für CMS-Clustering mit SQL
Anywhere
Wenn Sie den gebündelten SQL-Anywhere-Datenbankserver für den CMS verwenden, müssen zwei
Voraussetzungen erfüllt werden, bevor ein neuer Knoten auf einem neuen Rechner zum CMS-Cluster hinzugefügt
werden kann. Auf dem Rechner, der den neuen Knoten hostet:
1. Muss der SQL-Anywhere-Datenbank-Client installiert werden.
Laden Sie den Client von SQL Anywhere 16 für das Betriebssystem herunter von: http://scn.sap.com/docs/
DOC-35857
2. Muss ein ODBC-DSN angelegt werden, der eine Verbindung mit der SQL-Anywhere-CMS-Datenbank des
primären Knotens herstellt.
Öffnen Sie auf dem Primärknoten die Datei mit den ODBC-Systeminformationen, um sich über die DSNDetails zu informieren, Beispielsweise < <BIP_INSTALLVERZ >>/sap_bobj/enterprise_xi40/
odbc.ini. Standardmäßig ist der DSN BI4_CMS_DSN<Unix-Zeitstempel>.
Schauen Sie sich das folgende Beispiel an: Ein primärer Knoten mit einem CMS-Server und einer gebündelten
SQL-Anywhere-Datenbank wird auf einem Rechner installiert. Erstellen eines neuen CMS-Knotens auf einem
neuen Rechner:
1. Installieren Sie den SQL-Anywhere-Datenbank-Client. Damit wird der Datenbanktreiber von SQL Anywhere 16
installiert.
2. Erstellen Sie einen ODBC-DSN für die Primärknoten-CMSD-Datenbank von SQL Anywhere, die den Treiber
SQL Anywhere 16 verwendet. Angenommen, der Host des primären Knotens lautet 192.0.2.0 und verwendet
den Standardport und Standardwerte für die SQL-Anywhere-Installation:
[ODBC Data Sources]
BI4_CMS_DSN_1362069282=SQLAnywhere 16.0
[BI4_CMS_DSN_1362069282]
UID=dba
PWD=mypassword
DatabaseName=BI4_CMS
ServerName=BI4_1362069282
Host=192.0.2.0:2638
Driver=/opt/sqlanywhere16/lib64/libdbodbc16.so
3. Führen Sie das Serverinstallationsprogramm von Crystal Server aus, und wählen Sie die Installationsart
Benutzerdefiniert/Erweitert. Wählen Sie für die Installation Folgendes aus:
○ Wählen Sie auf der Seite Funktionen auswählen die Funktion Central Management Server. Deaktivieren Sie
die Komponenten Sybase-SQL-Anywhere-Datenbank, Subversion und Webschicht.
○ Wählen Sie auf der Seite Wählen Sie die neue oder erweiterte Installation die Funktion Vorhandene
Implementierung von SAP BusinessObjects Crystal Server erweitern aus.
○ Wählen Sie auf der Seite Vorhandenen CMS-Datenbanktyp auswählen die Option SAP Sybase SQL
Anywhere unter Verwendung von ODBC.
Installationshandbuch für SAP Crystal Server für Linux
Vorbereitung
© 2016 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
23
○ Wählen Sie auf der Seite CMS-Repository-Datenbank konfigurieren - SQL Anywhere (ODBC) den in Schritt
2 erstellten ODBC-DSN aus und geben das „dba“-Kontokennwort ein.
○ Fahren Sie mit der Installation des neuen CMS-Serverknotens fort, und schließen Sie sie ab.
4.2.5 ODBC-Einstellungen des gebündelten SQL Anywhere
Während der Installation des gebündelten SQL Anywhere für die CMS- und Audit-Datenbank sucht das Programm
nach neuen DSN-Einträgen und schreibt sie in eine vorhandene ODBC-Systeminformationsdatei. Wenn keine
vorhandene Datei erkannt oder gesetzt wird, erstellt das Installationsprogramm in <<BIP_INSTALLVERZ>>/
sap_bobj/enterprise_xi40/odbc.ini eine Datei mit den neuen DSN-Einträgen.
Wenn Sie neue ODBC-Einträge für Reporting- und Analysezwecke einführen, konsolidieren Sie diese in die
gleiche .ini-Datei wie die CMS- und Audit-Datenbank.
4.3
Festlegen von "ulimit" auf "unbeschränkt"
Um Webanwendungen von SAP Crystal Server zu erstellen und zu implementieren, muss die Einstellung ulimit
des Hostbetriebssystems oder Benutzerkontos als unbeschränkt konfiguriert sein.
Legen Sie die ulimit-Konfiguration mit dem ulimit-Befehl fest, oder ändern Sie die
Systemkonfigurationsdatei /etc/security/limits.conf. Weitere Informationen zur Einstellung ulimit
finden Sie in der Dokumentation, die dem Betriebssystem beiliegt.
4.4
SAP-Support
4.4.1 Unterstützung für SAP System Landscape Directory
(SLD)
SAP System Landscape Directory (SLD) ist ein Verzeichnisdienst, der eine Liste der installierten SAP- und
(optional) Nicht-SAP-Software verwaltet. SLD beinhaltet zwei Hauptinformationskategorien:
● Bereits installierte Software
● Software, die zu einem späteren Zeitpunkt installiert werden kann
SAP-Systeme enthalten einen Data Supplier, mit dem das Landscape Directory automatisch aktualisiert wird. Bei
Nicht-SAP-Software, die SLD unterstützt, erfolgt die Registrierung durch ein offenes API. Die zur installierten
Software gesammelten Informationen enthalten Folgendes:
● Version
● Hostinformationen
● Verbindungsinformationen
24
© 2016 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Installationshandbuch für SAP Crystal Server für Linux
Vorbereitung
Um die SLD-Unterstützung verwenden zu können, stellen Sie sicher, dass der SAP Host Agent auf den Systemen,
auf denen SAP Crystal Server gehostet wird, installiert und funktionsfähig ist. Die Installation und Konfiguration
des SAP Host Agents kann vor oder nach der Installation von SAP Crystal Server erfolgen.
4.4.1.1
Aktivieren der SAP-SLD-Unterstützung (System
Landscape Directory)
Wenn Sie den Einsatz von SAP System Landscape Directory (SLD) oder SAP Solution Manager Diagnostics
(SMD) planen, stellen Sie sicher, dass der Host-Agent installiert und konfiguriert wurde. Die folgenden Schritte
führen Sie durch die Installation des Host-Agents.
Die Installation und Konfiguration des SAP Host Agents kann vor oder nach der Installation von SAP Crystal
Server erfolgen. Weitere Informationen zum SAP Host Agent finden Sie im Abschnitt zur „Registrierung von SAP
Crystal Server in der Systemlandschaft“ im Administratorhandbuch für SAP BusinessObjects Business
Intelligence.
Hinweis
Falls Sie SAP GUI oder SAP Solution Manager Diagnostics (SMD) installiert haben, fahren Sie mit Schritt 4
unten fort.
Vor der Installation der Unterstützung für SAP System Landscape Directory (SLD) muss bereits ein sapadmBenutzer mit Root-Berechtigungen vorhanden sein.
Darüber hinaus muss die Gruppe SAP_LocalAdmin vorhanden und der Benutzer sapadm Mitglied der Gruppe
sein. Das Kennwort des sapadm-Benutzers wird bei der SAPHOSTCONTROL-Installation benötigt.
1. Laden Sie den SAP Host-Agent (SAPHOSTAGENT.SAR) vom SAP Software Distribution Center des SAP
Service Marketplace (https://support.sap.com/swdc
) herunter.
Melden Sie sich mit Ihrer SAP Service Marketplace-ID an, und suchen Sie nach der Version von
SAPHOSTAGENT.SAR, die für Ihr System geeignet ist.
2. Installieren Sie SAPHOSTCONTROL, indem Sie folgenden Befehl eingeben:
saphostexec -install
3. Suchen Sie das Tool sldreg, das sich in der Regel im folgenden Ordner befindet:
/usr/sap/hostctrl/exe
4. Erstellen Sie einen SLD-Schlüssel mit folgendem Befehl:
sldreg –configure connect.key
Sie werden aufgefordert, einen Benutzernamen, ein Kennwort, einen Host, einen Port und ein Protokoll zur
Verbindungsherstellung mit dem SLD-Server anzugeben.
5. Geben Sie die angeforderten Informationen ein.
Das Tool sldreg erstellt die Datei connect.key, die von sld-ds automatisch verwendet wird, um
Informationen per Push an den SLD-Server zu übertragen.
Wenn Sie die Crystal Server bereits installiert haben, starten Sie alle SIA-Knoten im Central Configuration
Manager (CCM) neu, um sie im SLD zu registrieren.
Installationshandbuch für SAP Crystal Server für Linux
Vorbereitung
© 2016 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
25
4.4.2 Unterstützung für SAP Solution Manager Diagnostics
(SMD)
SAP Solution Manager Diagnostics (SMD) überwacht die Leistung der Systeme in SAP System Landscape
Directory (SLD). Die Ermittlung, Analyse und Lösung von Problemen ist mit den von SMD gesammelten
Informationen möglich, dazu zählen:
● Leistungsüberwachung
● Konfigurationsverwaltung
● Protokollverwaltung
● Auslastungstests
● Warnmeldungen
● Ressourcenüberwachung
Zu den in SMD integrierten Tools zählen:
● CA Wily Introscope
Zur vollständigen Instrumentation sollten sowohl SMD als auch CA Wily Introscope verwendet werden.
● SAP LoadRunner by HP
Software, die nicht von SAP stammt und eine von SAP zertifizierte Integration beinhaltet, wird in ein zentrales
Repository eingetragen und automatisch in SAP System Landscape Directory (SLD) übertragen. SAP-Kunden
können einfach ermitteln, welche Version der Drittanbieter-Produktintegration von SAP innerhalb der SAPSystemumgebung zertifiziert wurde. Dieser Dienst bietet neben unseren Onlinekatalogen für
Drittherstellerprodukte zusätzliche Informationen zu Drittherstellerprodukten.
Die Verwendung von SMD erfordert die Installation des SMD Agent. Die Installation und Konfiguration des SMD
Agents kann vor oder nach der Installation von SAP Crystal Server erfolgen. Während der Installation fordert das
Installationsprogramm zur Eingabe des Hostnamens und der Portnummer des SMD Agent auf. Wenn Sie SMD
nicht verwenden oder erst später installieren möchten, können Sie auf die Verwendung von SMD verzichten. Der
SMD Agent kann zu einem späteren Zeitpunkt im Bildschirm Platzhalter der Central Management Console (CMC)
konfiguriert werden. Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren des SMD Agent nach der Installation
[Seite 62].
Weitere Informationen zum SMD Agent finden Sie im 1858920
.
4.4.3 Unterstützung für CA Wily Introscope
CA Wily Introscope ist Teil von SAP Solution Manager Diagnostics (SMD). Zur vollständigen Instrumentation
sollten sowohl SMD als auch CA Wily Introscope verwendet werden.
Zur Verwendung von CA Wily Introscope und SMD muss der SMD Agent installiert sein. Die Installation und
Konfiguration des SMD Agents kann vor oder nach der Installation von SAP Crystal Server erfolgen.
Während der Installation fordert das Installationsprogramm zur Eingabe des Hostnamens und der Portnummer
des Introscope Agent auf. Wenn Sie Introscope nicht verwenden oder erst später installieren möchten, können Sie
auf die Verwendung von Introscope verzichten. Introscope kann zu einem späteren Zeitpunkt im Bildschirm
Platzhalter der Central Management Console (CMC) konfiguriert werden. Weitere Informationen finden Sie unter
Konfigurieren des SMD Agent nach der Installation [Seite 62].
26
© 2016 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Installationshandbuch für SAP Crystal Server für Linux
Vorbereitung
4.4.4 Unterstützung für SAP BW
Die BI-Plattform kann in SAP BW integriert werden. Um die beste Performance von SAP BW zu erzielen, folgen Sie
den Anweisungen in den folgenden SAP-Hinweisen unter https://service.sap.com :
● 1771995 – Falsche Anzahl an Hierarchieleveln in Design Time
● 1750788 – BICS Metadaten Service Erweiterungen
● 1767351 – DesignTime-Merkmalen im fixen Filter fehlen Metadaten
● 1776999 – Design Time: Falsche Sortierung der Hierarchie
● 1777544 – Design Time: Fehlende Metadaten bei Attributen v. Knotentypen
● 1778347 – Design Time: Attribute für Knotentypen werden nicht gelesen
● 1770434 – Design Time: Dyn Filter von geklammerten Merkmalen inkorrekt
● 1762156 – Knoten im fixen Filter in Design Time nicht korrekt
● 1776688 – Design Time: Zu viele Hierarchielevel werden gelesen
● 1798297 – Design Time: Abbruch bei Selektion mit Variablen
● 1806813 – Design Time: Text von Merkmalswerten wird nicht gelesen
● 1809517 – Design Time: Variablenreihenfolge inkorrekt (Korrektur für ungültige Variablenreihenfolge beim
Abrufen der Liste der Variablen über die Design-Time-Services)
● 1811124 – Design Time: Sortierung der Drill Down Merkmale inkorrekt (Dieser Hinweis korrigiert die
Sortierung der vom Design-Time-API zurückgegebenen Drilldown-Merkmale, sodass sie mit der Sortierung
zur Laufzeit übereinstimmen.)
● 1812142 – Design Time: Sortierung der Hierarchien inkorrekt (Dieser Hinweis korrigiert die Sortierung der
vom Design-Time-API zurückgegebenen Hierarchien, sodass sie mit der Sortierung zur Laufzeit
übereinstimmt.)
● 1817482 – Design Time: Festlegen ob initial Werte gelesen werden (Dieser Hinweis fügt die Funktion für die
Design-Time-API zum Auswählen, ob die Elemente anfangs gelesen werden sollen, hinzu. Standardmäßig
werden sie nicht gelesen; dies stellt eine Leistungsoptimierung für SL dar.)
4.5
Abschließende Checkliste
Gehen Sie vor der Installation von SAP Crystal Server folgende Checkliste durch.
● Haben Sie sich für einen Installations-Zielordner entschieden?
Hinweis
○ Die Verwendung von Unicode-Zeichen im Zielordner wird nicht unterstützt.
○ Stellen Sie sicher, dass der Installations-Zielordner nicht der Ordner ist, in dem das
Installationsprogramm extrahiert wurde (führen Sie keine Installation in das aktuelle
Arbeitsverzeichnis durch, wenn Sie das Installationsprogramm vom aktuellen Arbeitsverzeichnis
ausführen).
● Bestehen zwischen allen Rechnern, die von der Implementierung betroffen sind, geeignete
Netzwerkverbindungen?
● Bei Verwendung eines eigenen Datenbankservers:
Installationshandbuch für SAP Crystal Server für Linux
Vorbereitung
© 2016 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
27
○ Wurden für die CMS-System- und die Audit-Datenbank eine Datenbank, ein Tablespace (falls
erforderlich) und Konten erstellt?
○ Ist vom Crystal-Server-Host aus eine Anmeldung an der Datenbank möglich?
○ Wurden IBM DB2 oder Sybase ASE mit den richtigen Einstellungen erstellt? (Einige Einstellungen können
nicht mehr geändert werden, nachdem die Datenbank erstellt wurde.)
○ Wurde die Datenbank-Clientsoftware ordnungsgemäß konfiguriert?
● Bei Verwendung eines eigenen Webanwendungsservers:
○ Wurde ein Webanwendungsserver ausgewählt?
○ Wurde der Server installiert und konfiguriert?
○ Wurde das erforderliche JDK auf dem vorhandenen Webanwendungsserver installiert?
● Wenn Sie den Einsatz von SAP System Landscape Directory (SLD) planen, stellen Sie sicher, dass der HostAgent installiert und konfiguriert wurde. Weitere Informationen finden Sie unter Unterstützung für SAP
System Landscape Directory (SLD) [Seite 24].
● Wenn Sie den Einsatz von SAP Solution Manager Diagnostics (SMD) planen, kann der SMD Agent vor oder
nach Crystal Server installiert und konfiguriert werden. Weitere Informationen finden Sie unter Unterstützung
für SAP Solution Manager Diagnostics (SMD) [Seite 26].
Unter UNIX muss die TZ-Umgebungsvariable für alle Server von Crystal Server festgelegt werden, um
sicherzustellen, dass die Zeitstempel für zukünftige zeitgesteuerte Aufträge korrekt sind. Wenn die TZUmgebungsvariable nicht richtig festgelegt wird, wird die Zeitzone automatisch auf US-Standardeinstellungen
gesetzt, was zu Problemen in anderen Zeitzonen führen kann.
Die TZ-Variable muss festgelegt werden, um die Start- und Endinformationen über DST anzugeben.
Beispiel
Beispiel für eine TZ-Einstellung: TZ='EST-10EDT-11,M10.1.0/02:00:00,M4.1.0/03:00:00'. Weitere
Informationen über das Format finden Sie unter http://www.opengroup.org/onlinepubs/007908799/xbd/
envvar.html
Hinweis
Die Einstellung der TZ-Variable entspricht POSIX 1003.1, Abschnitt 8.1.1. Weitere Informationen über das
Format finden Sie unter http://www.opengroup.org/onlinepubs/007908799/xbd/envvar.html .
28
© 2016 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Installationshandbuch für SAP Crystal Server für Linux
Vorbereitung
5
Installation
Dieses Kapitel führt Sie durch die Installation von SAP Crystal Server.
5.1
Übersicht
Es gibt zwei Ausführungsmethoden für das Installationsprogramm von SAP Crystal Server:
● Interaktive Installation
Ein interaktiver Assistent fordert zur Eingabe aller mit der Installation verbundenen Informationen auf. Mit
dieser Option können Sie einzelne Installationsoptionen auf einer Reihe von Bildschirmen auswählen. Dies ist
die Standardinstallationsmethode.
● Automatische Installation
Installationsoptionen werden auf der Befehlszeile oder in einer Textdatei bereitgestellt. Diese Option ist
nützlich, wenn Sie dieselbe Konfiguration auf mehreren Rechnern installieren möchten.
Wenn das Installationsprogramm auf eine unerwartete Bedingung trifft und nicht fortfahren kann, werden alle
Vorgänge, die bis zu diesem Zeitpunkt ausgeführt wurden, rückgängig gemacht und das System in den Zustand
vor Beginn der Installation zurückgesetzt.
SAP Crystal Server benötigt einen Datenbank- und einen Webanwendungsserver, um zu funktionieren. Wenn
keine Datenbank vorhanden ist, installiert und konfiguriert das Installationsprogramm automatisch eine SybaseSQL-Anywhere-Datenbank. Wenn kein Webanwendungsserver vorhanden ist, installiert und konfiguriert das
Installationsprogramm automatisch einen Tomcat-Webanwendungsserver.
Hinweis
Die Ausführung des Installationsprogramms nimmt möglicherweise mehr als eine Stunde in Anspruch.
5.2
Herunterladen des Serverinstallationsprogramms
1. Wechseln Sie zu https://support.sap.com/home.html
> Software Downloads.
2. Wählen Sie Installations and Upgrades > A–Z Index.
3. Wählen Sie
C
SAP Crystal Server
SAP Crystal Server 2016
aus.
4. Wählen Sie Installation and Upgrade und danach Ihre Plattform aus.
5. Wählen Sie alle Pakete mit dem Namen SBOP BI PLATFORM <Version> SERVER sowie alle zusätzlichen
Addon-Produkte aus, die Sie benötigen, und folgen Sie dann den Anleitungen auf der Website, um die Pakete
herunterzuladen und zu extrahieren.
Installationshandbuch für SAP Crystal Server für Linux
Installation
© 2016 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
29
Das Herunterladen der Software kann einige Zeit in Anspruch nehmen. Möglicherweise müssen Sie sich mit dem
Systemadministrator in Verbindung setzen, um sicherzustellen, dass die Unternehmensfirewall den
Downloadvorgang nicht unterbricht.
Support Packages und Patches sind Installationsprogramme, die Aktualisierungen der Crystal-Server-Software
enthalten. Sie können sie unter https://support.sap.com/home.html
>
Software Downloads
Support
Packages and Patches A–Z Index herunterladen. Weitere Informationen zum Installieren von Support
Packages und Patches finden Sie in den Aktualisierungshandbüchern für SAP BusinessObjects Business
Intelligence.
5.3
Ausführen einer interaktiven Installation
Laden Sie das Installationmedium für SAP BusinessObjects Business Intelligence (BI), bzw. stellen Sie es bereit,
oder laden Sie es herunter. Stellen Sie sicher, dass LC_ALL auf einen unterstützten UTF-8-Zeichensatz gesetzt
wurde, z. B. auf en_US.utf8. Beispiel:
export LANG=en_US.utf8
export LC_ALL=en_US.utf8
Hinweis
Die Installationsprotokolldatei wird in <<BOE_INSTALLVERZ>>/InstallData/logs/<<DATUM>>/
setupengine.log gespeichert.
1. Suchen Sie ./setup.sh, und führen Sie das Programm über die Befehlszeile aus.
Geben Sie über die Befehlszeile mithilfe des Parameters InstallDir=<<ZIELVERZ>> den Zielordner an.
Beispiel: Um die BI-Plattform im Ordner /opt/sap zu installieren, verwenden Sie den Befehl ./setup.sh
InstallDir=/opt/sap.
2. Wählen Sie die Setup-Sprache auf der Seite Sprache des Installationsprogramms auswählen aus.
Das Installationsprogramm zeigt mithilfe der Spracheinstellung Informationen in der Sprache Ihrer Wahl an.
Wenn Sie eine andere Sprache als Englisch auswählen, wird das entsprechende Sprachpaket automatisch auf
dem Server installiert.
Hinweis
Das Installationsprogramm wird automatisch in derselben Sprache wie Ihr Betriebssystem ausgeführt. Die
vom Installationsprogramm verwendete Sprache bestimmt die verwendeten Namen für Komponenten, die
vom Installationsprogramm konfiguriert werden. Diese Namen können später nicht mehr geändert werden,
und Spracheinstellungen haben keine Auswirkungen auf sie, nachdem die Installation beendet ist.
3. Prüfen Sie auf der Seite Zielordner konfigurieren den angezeigten Zielordner.
Dies ist der Ordner, in dem das Installationsprogramm die BI-Plattform installiert. Wenn der Ordner nicht
existiert, wird er vom Installationsprogramm erstellt.
30
© 2016 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Installationshandbuch für SAP Crystal Server für Linux
Installation
Hinweis
○ Die Verwendung von Unicode-Zeichen im Zielordner wird nicht unterstützt.
○ Stellen Sie sicher, dass der Name des Zielordners keine Leerschritte enthält.
○ Stellen Sie sicher, dass der Zielordner nicht der Ordner ist, in dem das Installationsprogramm
extrahiert wurde (führen Sie keine Installation in das aktuelle Arbeitsverzeichnis durch, wenn Sie das
Installationsprogramm vom aktuellen Arbeitsverzeichnis ausführen).
4. Prüfen Sie auf der Seite Voraussetzungen überprüfen die Ergebnisse, und geben Sie an, ob die Installation
fortgesetzt werden soll, oder brechen Sie ab, und korrigieren Sie alle nicht erfüllten Anforderungen.
Das Installationsprogramm sucht nach erforderlichen Komponenten und Bedingungen. Falls eine Bedingung
für eine Abhängigkeitsvoraussetzung kritisch ist, setzt das Installationsprogramm die Installation nicht fort.
Ist die fehlende oder nicht unterstützte Komponente optional, können Sie entweder mit der Installation
fortfahren oder sie unterbrechen und die Bedingung korrigieren.
5. Lesen Sie die Informationen auf der Begrüßungsseite der Installation durch.
6. Überprüfen Sie auf der Seite Lizenzvereinbarung die Lizenzvereinbarung, und akzeptieren Sie sie.
7. Geben Sie auf der Seite Produktregistrierung konfigurieren den Produktschlüssel ein.
Hinweis
Stellen Sie sicher, dass Sie den für SAP Crystal Server 2016 relevanten aktuellen Lizenzschlüssel
verwenden.
Tipp
Bewahren Sie den Schlüsselcode für den Fall, dass Sie das Produkt erneut installieren müssen, einem
sicheren Ort auf.
8. Wählen Sie auf der Seite Sprachpakete auswählen zusätzliche Sprachen zur Installation in der Liste aus.
Die derzeit vom Betriebssystem verwendete Sprache ist automatisch ausgewählt. Die Auswahl der
Sprachunterstützung für Englisch kann nicht aufgehoben werden, da die BI-Plattform bei Problemen mit
anderen Sprachen auf das Englische zurückgreift.
Die Seite Installationsart auswählen wird angezeigt.
5.3.1 Auswählen einer Installationsart
Auf der Seite Installationsart auswählen wird die Art der durchzuführenden Installation ausgewählt.
1. Wählen Sie eine der folgenden Installationsarten aus:
○ Vollversion
Installiert alle erforderlichen Serverkomponenten auf einem einzelnen Rechner. Diese Option ermöglicht
es Ihnen, eine Einzel-Host-Implementierung wie etwa eine Vorproduktiv-Entwicklungs- oder
Testumgebung zu erstellen.
○ Benutzerdefiniert/Erweitert
Ermöglicht erfahrenen Benutzern, einzelne Funktionen auszuwählen. Verwenden Sie diese Option in
folgenden Fällen:
Installationshandbuch für SAP Crystal Server für Linux
Installation
© 2016 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
31
○ Wenn Serverkomponenten auf mehrere Hosts verteilt werden, z.B. beim Erstellen eines CMSClusters.
○ Wenn Sie die vollständige Kontrolle darüber haben möchten, welche Funktionen auf einem Host
implementiert werden.
Hinweis
Wenn Sie einem CMS-Cluster, der den gebündelten SQL-Anywhere-Datenbankserver verwendet, einen
neuen Knoten hinzufügen möchten, lesen Sie Zusätzliche Anforderungen für CMS-Clustering mit SQL
Anywhere [Seite 23], bevor Sie die Installation fortsetzen.
○ Webschicht
Die Webschicht enthält Webanwendungen, wie z.B. BI-Launchpad und die Central Management Console
(CMC). Mit der Webschicht-Installationsoption können Sie Java-Webanwendungen auf einem dedizierten
Java-Webanwendungsserver installieren.
Wenn bereits ein unterstützter Webanwendungsserver installiert ist, können Sie die Option zum
Installieren von Tomcat deaktivieren und lediglich die Java-Webanwendungen installieren.
2. Fahren Sie auf der nächsten Seite fort, um die Konfiguration der ausgewählten Installation zu beginnen.
Sie können später jederzeit zur Seite Installationsart auswählen zurückkehren.
○ Wenn Sie eine vollständige Installation ausgewählt haben, fahren Sie mit dem Abschnitt Vollständig fort.
○ Wenn Sie eine benutzerdefinierte/erweiterte Installation ausgewählt haben, fahren Sie mit dem Abschnitt
Benutzerdefiniert/Erweitert fort.
○ Wenn Sie eine Webschicht-Installation ausgewählt haben, fahren Sie mit dem Abschnitt Webschicht fort.
5.3.1.1
Vollständige Installation
Folgende Schritte dienen zur vollständigen Installation von Crystal Server.
1. Wählen Sie auf der Seite Standarddatenbank oder vorhandene Datenbank eine Datenbankoption zum
Speichern von Informationen des Central Management Server (CMS) und des Audit-Datenspeichers (ADS)
aus.
Option
Beschreibung
Eine SybaseFalls Sie keinen Datenbankserver zur Verwendung mit Crystal Server implementiert haben, kann das
SQL-AnywhereInstallationsprogramm Sybase SQL Anywhere für Sie installieren und konfigurieren.
Datenbank
konfigurieren und
Hinweis
installieren
Die Installation von Dritthersteller-Patches oder -Aktualisierungen wird für gebündelte Software
nicht unterstützt. Ausführliche Informationen finden Sie unter Anwenden von Patches auf mit der
BI-Plattform gebündelten Drittherstellerlösungen [Seite 67].
Eine vorhandene
Datenbank
konfigurieren
32
Wenn ein Datenbankserver vorhanden ist, werden Sie vom Installationsprogramm zur Eingabe von In­
formationen zum Datenbanktyp und zu den Verbindungsdetails für das CMS-System und die AuditDatenbanken aufgefordert.
© 2016 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Installationshandbuch für SAP Crystal Server für Linux
Installation
Option
Beschreibung
Hinweis
Eine vorhandene Datenbank muss über Benutzerkonten mit bereits zugewiesenen, entsprechen­
den Berechtigungen verfügen. Außerdem müssen die jeweiligen Treiber installiert und auf Funkti­
onstüchtigkeit geprüft worden sein. Das Installationsprogramm versucht im Rahmen des Installati­
onsprozesses, eine Verbindung zur Datenbank herzustellen und diese zu initialisieren.
Es empfiehlt sich, die Unternehmensanforderungen auf Basis der Informationen des
Datenbankserverproviders zu bewerten. So können Sie feststellen, welche der unterstützten Datenbanken die
Anforderungen am besten erfüllt.
2. Wenn Sie Eine vorhandene Datenbank konfigurieren ausgewählt haben:
a. Wählen Sie auf der Seite Vorhandenen CMS-Datenbanktyp auswählen den Datenbanktyp der
vorhandenen CMS-Datenbank.
b. Wählen Sie auf der Seite Vorhandenen Audit-Datenbanktyp auswählen den Datenbanktyp der
vorhandenen Audit-Datenbank.
Wenn Sie die Audit-Funktion nicht verwenden möchten, wählen Sie Keine Audit-Datenbank.
3. Wählen Sie auf der Seite Java-Webanwendungsserver auswählen eine Option zum Hosten der Crystal-ServerWebanwendungen aus.
Option
Beschreibung
Standard-Tomcat-JavaAnwendungsserver
installieren und
Webanwendungen
automatisch implementieren
Wenn kein Webanwendungsserver für den Einsatz mit Crystal Server vorhanden ist, kann
das Installationsprogramm einen Tomcat-Webanwendungsserver für Sie installieren und
konfigurieren. Crystal-Server-Webanwendungen werden automatisch auf Tomcat imple­
mentiert.
Hinweis
Die Installation von Dritthersteller-Patches oder -Aktualisierungen wird für gebündelte
Software nicht unterstützt. Weitere Informationen finden Sie unter Anwenden von Pat­
ches auf mit der BI-Plattform gebündelten Drittherstellerlösungen [Seite 67].
Webanwendungen auf einem
unterstützten JavaWebanwendungsserver nach
der Installation manuell
implementieren
Wenn ein unterstützter Java-Webanwendungsserver vorhanden ist, wählen Sie diese Op­
tion und implementieren Sie dann die Webanwendungen zu einem späteren Zeitpunkt
(nach der Installation) mit dem WDeploy-Tool. Weitere Informationen finden Sie im
Handbuch für die Implementierung von Webanwendungen für SAP BusinessObjects Busi­
ness Intelligence.
Hinweis
Crystal Server unterstützt die automatische Implementierung von Webanwendungen
während des Installationsprogramms außer auf dem gebündelten Tomcat-Webanwen­
dungsserver auf keinem anderen Webanwendungsserver.
Web Application Container
Server installieren und
Webanwendungen
automatisch implementieren
Wenn Sie zum Hosten der Crystal-Server-Webanwendungen keinen Java-Anwendungsser­
ver verwenden möchten, wählen Sie diese Option aus, um sie auf dem Web Application
Container Server (WACS) zu hosten.
Installationshandbuch für SAP Crystal Server für Linux
Installation
© 2016 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
33
Sie sollten Ihre Anforderungen gegen Informationen Ihres Webanwendungsserverproviders bewerten, um
festzustellen, welcher der unterstützten Webanwendungsserver die Anforderungen Ihres Unternehmens am
besten erfüllt.
Hinweis
Wenn Sie eine Produktivumgebung konfigurieren, wird empfohlen, den Webanwendungsserver auf einem
von den Crystal-Server-Servern getrennten System zu hosten. Wenn Crystal-Server-Server und ein
Webanwendungsserver in einer Produktivumgebung auf demselben Host ausgeführt werden, kann die
Leistung beeinträchtigt werden.
4. Legen Sie auf der Seite Versionsverwaltung auswählen fest, ob das Subversion-Versionskontrollsystem
installiert und konfiguriert werden soll.
Option
Beschreibung
Subversion konfigurieren und
installieren
Installiert und konfiguriert das Subversion-Versionskontrollsystem.
Jetzt kein
Versionskontrollsystem
konfigurieren
Wenn ein unterstütztes Versionskontrollsystem vorhanden ist, muss dieses mit der
Central Management Console (CMC) nach Abschluss der Installation manuell konfigu­
riert werden. Weitere Informationen finden Sie in den Abschnitten „Versionsverwaltung“
und „Hochstufverwaltung“ im Administratorhandbuch für SAP BusinessObjects Business
Intelligence.
Crystal Server kann mehrere, im CMS-Repository vorhandene Versionen von BI-Ressourcen in einem
Versionskontrollsystem pflegen und vereinfacht somit die Wiederherstellung einer früheren Konfiguration
mithilfe der CMC, sollte dies erforderlich sein.
5. Überprüfen Sie auf der Seite Server Intelligence Agent (SIA) konfigurieren den Standardnamen und die
Standardportnummer für den SIA.
Option
Beschreibung
Knotenname Dieser Name wird in Central Configuration Manager (CCM) angezeigt. Ein einziger SIA kann viele CMS-Ser­
ver verwalten.
Der Name muss sich aus alphanumerischen Zeichen (A-Z, a-z und 0-9) zusammensetzen und darf keine
Leer- oder Interpunktionszeichen enthalten. Unterstriche ("_") sind nicht zulässig. Der SIA-Name darf nicht
mit einer Zahl beginnen.
SIA-Port
Der Port wird für den SIA verwendet und auf eingehende Verbindungen vom CMS überwacht. Der SIA muss
in der Lage sein, eingehende Verbindungen an diesem Port zu empfangen. Stellen Sie also sicher, dass die
Firewall entsprechend konfiguriert ist.
Port 6410 ist eine Standard-TCP/IP-Portnummer, die zur Nutzung mit einem Crystal-Server-SIA reserviert
ist.
6. Prüfen Sie auf der Seite Central Management Server (CMS) konfigurieren den Standardwert für die CMSPortnummer.
Der CMS überwacht diesen Port auf eingehende Verbindungen vom Webanwendungsserver, vom Webserver
(falls vorhanden), von anderen CMS-Knoten (falls vorhanden) und von Servern. Der CMS muss in der Lage
sein, eingehende Verbindungen an diesem Port zu empfangen. Stellen Sie also sicher, dass die Firewall
entsprechend konfiguriert ist.
34
© 2016 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Installationshandbuch für SAP Crystal Server für Linux
Installation
Port 6400 ist eine Standard-TCP/IP-Portnummer, die zur Nutzung mit dem Crystal-Server-CMS reserviert
ist.
7. Auf der Seite CMS-Konto konfigurieren geben Sie das Kennwort für das CMS-Administratorkonto und den
CMS-Clusterschlüssel ein und bestätigen Ihre Eingaben.
Das CMS-Administratorkonto ist ein Superuser-Konto im Crystal-Server-Authentifizierungssystem, das
ausschließlich zur Verwaltung der Serverkonfiguration verwendet wird. Es gehört zu keinem Betriebssystem
oder Authentifizierungssystem für die Einzelanmeldung.
Die Kommunikation zwischen einigen CMS-Komponenten ist verschlüsselt, um die Sicherheit bei der
Verwendung von Clustern zu erhöhen.
Hinweis
Das Administratorpasswort, das während der vollständigen Installation eingegeben wurde, muss in jedem
Fall mindestens zwei der folgenden Zeichenklassen enthalten: Großbuchstaben und Kleinbuchstaben.
8. Konfigurieren Sie die CMS-Systemdatenbank.
a. Wenn Sie Eine Sybase-SQL-Anywhere-Datenbank konfigurieren und installieren ausgewählt haben, geben
Sie die Konto- und Portinformationen auf der Seite Sybase SQL Anywhere konfigurieren ein.
Geben Sie die Portnummer für Sybase SQL Anywhere für die Überwachung auf eingehende
Datenbankabfragen ein. Die Datenbank muss in der Lage sein, eingehende Verbindungen an diesem Port
zu empfangen. Stellen Sie also sicher, dass die Firewall entsprechend konfiguriert ist. Geben Sie auch das
Kennwort für das Administratorkonto ein.
b. Wenn Sie Eine vorhandene Datenbank konfigurieren ausgewählt haben, geben Sie die Verbindungsdetails
für die vorhandene Datenbank zur Verwendung durch den CMS auf der Seite CMS-Repository-Datenbank
konfigurieren - <Datenbanktyp> ein.
c. Wenn Sie Eine vorhandene Datenbank konfigurieren ausgewählt haben und das Auditing verwenden
möchten, geben Sie die Verbindungsdetails für die vorhandene Datenbank zur Verwendung durch den
ADS auf der Seite Audit-Datenbank konfigurieren ein.
9. Wenn Sie Standard-Tomcat-Java-Anwendungsserver installieren und Webanwendungen automatisch
implementieren ausgewählt haben, überprüfen Sie die Standardportwerte auf der Seite Tomcat konfigurieren.
Option
Beschreibung
Verbindungsport
Der Port, den der Webanwendungsserver auf eingehende Verbindungen von Webclients überprüft.
Shutdown-Port
Der Port, mit dem die Webanwendung remote heruntergefahren werden kann.
Umleitungs-Port
Der Port, der Umleitungen auf sichere Webverbindungen ermöglicht.
Tomcat muss in der Lage sein, eingehende Verbindungen an angegebenen Portnummern zu empfangen.
Stellen Sie also sicher, dass die Firewall entsprechend konfiguriert ist.
10. Überprüfen Sie auf der Seite HTTP-Überwachungsport konfigurieren die HTTP-Überwachungsportnummer
auf der Seite für WACS zur Überprüfung eingehender Verbindungen von Webclients.
WACS muss in der Lage sein, eingehende Verbindungen an den angegebenen Portnummern zu empfangen.
Stellen Sie also sicher, dass die Firewall entsprechend konfiguriert ist.
11. Wenn Sie Subversion konfigurieren und installieren ausgewählt haben, überprüfen Sie die Portnummer und
geben auf der Seite Subversion konfigurieren ein Subversion-Kennwort ein (Benutzerkonto ist "LCM").
12. Geben Sie auf der Seite Konnektivität für Solution Management Diagnostics (SMD) Agent auswählen an, ob
Crystal Server in einen vorhandenen SMD Agent integriert werden soll.
Installationshandbuch für SAP Crystal Server für Linux
Installation
© 2016 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
35
Option
Beschreibung
Konnektivität zu SMD
Agent konfigurieren
Crystal Server kann in die unternehmenseigene Implementierung von SAP Solution Manager Di­
agnostics (SMD) integriert werden.
Wenn Sie diese Option auswählen, geben Sie auf der Seite Konnektivität zu Solution Manager
Diagnostics (SMD) Agent konfigurieren den Hostnamen und die Portnummer des SMD Agent ein.
Verbindung zum
SMD-Agent nicht
konfigurieren
Sie können den SMD Agent zu einem späteren Zeitpunkt im CMC-Bild Platzhalter konfigurieren,
nachdem das Installationsprogramm beendet wurde.
Hinweis
Zur Verwendung von SAP Solution Manager Diagnostics (SMD) müssen der SAP Host-Agent und der SMD
Agent installiert sein:
○ Informationen zur Installation des SAP Host Agent vor Crystal Server finden Sie unter Aktivieren der
SAP-SLD-Unterstützung (System Landscape Directory) [Seite 25].
○ Informationen zur Installation des SAP Host Agent nach Crystal Server finden Sie unter Konfigurieren
des Data Supplier (DS) des System Landscape Directory (SLD) nach der Installation [Seite 62].
○ Informationen zur Installation des SMD Agent vor Crystal Server finden Sie unter Unterstützung für
SAP Solution Manager Diagnostics (SMD) [Seite 26].
○ Informationen zur Installation des SMD Agent nach Crystal Server finden Sie unter Konfigurieren des
SMD Agent nach der Installation [Seite 62].
13. Geben Sie auf der Seite Konnektivität zu Introscope Enterprise Manager auswählen an, ob die BI-Plattform in
einen vorhandenen Introscope-Enterprise-Manager-Server integriert werden soll.
Hinweis
Zur Verwendung von CA Wily Introscope Enterprise Manager muss der SMD Agent installiert sein.
Option
Beschreibung
Konnektivität zu
Introscope Enterprise
Manager
konfigurieren
Crystal Server kann in die CA-Wily-Introscope-Enterprise-Manager-Implementierung des Unter­
nehmens integriert werden.
Wenn Sie diese Option auswählen, geben Sie auf der Seite Konnektivität mit Introscope Enterprise
Manager konfigurieren den Hostnamen und die Portnummer für den Introscope-Enterprise-Mana­
ger-Server ein.
Konnektivität zu
Introscope Enterprise
Manager nicht
konfigurieren
Sie können den Introscope Enterprise Manager zu einem späteren Zeitpunkt im CMC-Bild
Platzhalter konfigurieren, nachdem das Installationsprogramm beendet wurde.
Die Seite Installation starten wird angezeigt. Starten Sie die Installation.
Fahren Sie mit Vorgänge während der Ausführung des Installationsprogramms fort.
36
© 2016 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Installationshandbuch für SAP Crystal Server für Linux
Installation
5.3.1.2
Benutzerdefinierte/Erweiterte Installation
Bei Installationen vom Typ Benutzerdefiniert/Erweitert von SAP Crystal Server werden folgende Schritte
ausgeführt.
1. Wählen Sie auf der Seite Funktionen auswählen die zu installierenden Funktionen in der Liste aus.
Die Funktionen sind unter den folgenden Überschriften gruppiert:
○ Webschicht
Die Webschichtkomponenten umfassen Webanwendungen wie BI-Launchpad und die Central
Management Console (CMC), die Endbenutzern und Administratoren ermöglichen, mit BI-Inhalten und
der BI-Plattform-Installation zu interagieren.
Wenn kein Webanwendungsserver für den Einsatz mit der BI-Plattform vorhanden ist, kann das
Installationsprogramm einen Tomcat-Webanwendungsserver für Sie installieren und konfigurieren. Sie
sollten Ihre Anforderungen gegen Informationen Ihres Webanwendungsserverproviders bewerten, um
festzustellen, welcher der unterstützten Webanwendungsserver die Anforderungen Ihres Unternehmens
am besten erfüllt.
Wenn Sie bereits einen unterstützten Webanwendungsserver installiert vorliegen haben, können Sie die
Option zum Installieren von Tomcat deaktivieren und lediglich die Java-Webanwendungen installieren.
○ Server
Zu den Serverfunktionen gehören Business-Intelligence-Server (wie Verarbeitungs- und
Zeitsteuerungsserver), Hauptsystemkomponenten (wie der CMS, der Event Server, die gebündelte
Datenbank, das Versionskontrollsystem) und Server, die die BI-Plattform in die vorhandene
Netzwerkinfrastruktur des Unternehmens integrieren.
○ Administratortools
Die Administratortoolfunktionen helfen Administratoren bei der Verwaltung einer Installation.
Beispielsweise können Sie mit dem Upgrade-Management-Tool BI-Inhalte während eines Upgrades
zwischen verschiedenen Versionen der BI-Plattform migrieren.
○ Datenbankzugriff
Wählen Sie die entsprechenden Datenbankzugriff-Funktionen aus, um Daten aus den vorhandenen
Datenbanken des Unternehmens abzurufen, zu analysieren und dafür Berichte zu erstellen. Wenn Ihr
Unternehmen keine bestimmte Datenbank verwendet, können Sie die Auswahl aufheben.
○ Beispiele
Mit den Beispielfunktionen werden Beispielberichte, -vorlagen und -berichterstellungsdatenbanken
installiert. Wenn Sie Beispiele nicht benötigen, können Sie die Auswahl der Option aufheben.
2. Wählen Sie auf der Seite Wählen Sie die neue oder erweiterte Installation den Installationstyp der
durchzuführenden Installation aus.
Option
Beschreibung
Neue Implementierung von SAP
Crystal Server starten
Geben Sie an, ob Sie einen eigenständigen Crystal Server oder den ersten Server
in einem Cluster installieren möchten.
Wenn Sie auf der letzten Seite Neue Implementierung von SAP Crystal Server starten ausgewählt haben, fahren
Sie mit Benutzerdefinierte (neue) Installation fort.
Installationshandbuch für SAP Crystal Server für Linux
Installation
© 2016 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
37
5.3.1.2.1
Benutzerdefinierte (neue) Installation
Wenn Sie die Option Neue Implementierung von SAP Crystal Server starten für eine Installation vom Typ
Benutzerdefiniert/Erweitert ausgewählt haben:
1. Wenn Sie die Funktion Sybase-SQL-Anywhere-Datenbank auf der Seite Funktionen auswählen deaktiviert
haben:
a. Wählen Sie auf der Seite Vorhandenen CMS-Datenbanktyp auswählen den für die CMS-Datenbank zu
verwendenden Datenbanktyp aus.
b. Wählen Sie auf der Seite Vorhandenen Audit-Datenbanktyp auswählen den für die Audit-Datenbank zu
verwendenden Datenbanktyp aus.
Wenn Sie die Audit-Funktion nicht verwenden möchten, wählen Sie Keine Audit-Datenbank.
2. Überprüfen Sie auf der Seite Server Intelligence Agent (SIA) konfigurieren den Standardnamen und die
Standardportnummer für den SIA.
Option
Beschreibung
Knotenname Dieser Name wird in Central Configuration Manager (CCM) angezeigt. Ein einziger SIA kann viele CMS-Ser­
ver verwalten.
Der Name muss sich aus alphanumerischen Zeichen (A-Z, a-z und 0-9) zusammensetzen und darf keine
Leer- oder Interpunktionszeichen enthalten. Unterstriche ("_") sind nicht zulässig. Der SIA-Name darf nicht
mit einer Zahl beginnen.
SIA-Port
Der Port wird für den SIA verwendet und auf eingehende Verbindungen vom CMS überwacht. Der SIA muss
in der Lage sein, eingehende Verbindungen an diesem Port zu empfangen. Stellen Sie also sicher, dass die
Firewall entsprechend konfiguriert ist.
Port 6410 ist eine Standard-TCP/IP-Portnummer, die zur Nutzung mit einem Crystal-Server-SIA reserviert
ist.
3. Prüfen Sie auf der Seite Central Management Server (CMS) konfigurieren den Standardwert für die CMSPortnummer.
Der CMS überwacht diesen Port auf eingehende Verbindungen vom Webanwendungsserver, vom Webserver
(falls vorhanden), von anderen CMS-Knoten (falls vorhanden) und von Servern. Der CMS muss in der Lage
sein, eingehende Verbindungen an diesem Port zu empfangen. Stellen Sie also sicher, dass die Firewall
entsprechend konfiguriert ist.
Port 6400 ist eine Standard-TCP/IP-Portnummer, die zur Nutzung mit dem Crystal-Server-CMS reserviert
ist.
4. Auf der Seite CMS-Konto konfigurieren geben Sie das Kennwort für das CMS-Administratorkonto und den
CMS-Clusterschlüssel ein und bestätigen Ihre Eingaben.
Das CMS-Administratorkonto ist ein Superuser-Konto im Crystal-Server-Authentifizierungssystem, das
ausschließlich zur Verwaltung der SAP-BusinessObjects-Serverkonfiguration verwendet wird. Es gehört zu
keinem Betriebssystem oder Authentifizierungssystem für die Einzelanmeldung.
Die Kommunikation zwischen einigen CMS-Komponenten ist verschlüsselt, um die Sicherheit bei der
Verwendung von Clustern zu erhöhen.
38
© 2016 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Installationshandbuch für SAP Crystal Server für Linux
Installation
Hinweis
Das Administratorpasswort, das während der vollständigen Installation eingegeben wurde, muss in jedem
Fall mindestens zwei der folgenden Zeichenklassen enthalten: Großbuchstaben und Kleinbuchstaben.
5. Konfigurieren Sie die CMS-Systemdatenbank.
a. Falls Sie die Funktion Sybase-SQL-Anywhere-Datenbank auf der Seite Funktionen auswählen ausgewählt
haben, geben Sie die Konto- und Portinformationen auf der Seite Sybase SQL Anywhere konfigurieren ein.
Geben Sie die Portnummer für Sybase SQL Anywhere für die Überwachung auf eingehende
Datenbankabfragen ein. Die Datenbank muss in der Lage sein, eingehende Verbindungen an diesem Port
zu empfangen. Stellen Sie also sicher, dass die Firewall entsprechend konfiguriert ist. Geben Sie
außerdem den Namen des Datenbankservers sowie das Kennwort für das Administratorkonto ein, und
bestätigen Sie es.
b. Wenn Sie die Funktion Sybase-SQL-Anywhere-Datenbank auf der Seite Funktionen auswählen deaktiviert
haben, geben Sie die Verbindungsinformationen für Ihre vorhandene Datenbank, die für den CMS
verwendet werden soll, auf der Seite CMS-Repository-Datenbank konfigurieren - <Datenbanktyp> ein.
c. Wenn Sie die Funktion Sybase-SQL Anywhere-Datenbank auf der Seite Funktionen auswählen deaktiviert
haben und Audits verwenden möchten, geben sie die Verbindungsinformationen für Ihre vorhandene, für
den ADS zu verwendende Datenbank auf der Seite Audit-Datenbank konfigurieren ein.
6. Legen Sie auf der Seite Automatischen Serverstart auswählen fest, ob die Server gestartet werden sollen,
sobald die Installation abgeschlossen ist.
Wenn Sie Nein wählen, müssen die Server nach Abschluss der Installation manuell mit dem Central
Configuration Manager (CCM) gestartet werden.
7. Wenn Sie die Funktion Tomcat auf der Seite Funktionen auswählen aktiviert haben, überprüfen Sie die
Standardportwerte auf der Seite Tomcat konfigurieren.
Option
Beschreibung
Verbindungsport
Der Port, den der Webanwendungsserver auf eingehende Verbindungen von Webclients überprüft.
Shutdown-Port
Der Port, mit dem die Webanwendung remote heruntergefahren werden kann.
Umleitungs-Port
Der Port, der Umleitungen auf sichere Webverbindungen ermöglicht.
Tomcat muss in der Lage sein, eingehende Verbindungen an angegebenen Portnummern zu empfangen.
Stellen Sie also sicher, dass die Firewall entsprechend konfiguriert ist.
8. Wenn Sie die Funktion Web Application Container Server oder RESTful-Webdienst auf der Seite Funktionen
auswählen aktiviert haben, überprüfen Sie die Nummer des HTTP-Überwachungsports auf der Seite HTTPÜberwachungsport konfigurieren.
WACS muss in der Lage sein, eingehende Verbindungen an den angegebenen Portnummern zu empfangen.
Stellen Sie also sicher, dass die Firewall entsprechend konfiguriert ist.
9. Wenn Sie auf der Seite Komponenten auswählen die Option Subversion ausgewählt haben, überprüfen Sie die
Portnummer und geben auf der Seite Subversion konfigurieren ein Subversion-Kennwort ein (Benutzerkonto
ist "LCM").
10. Geben Sie auf der Seite Konnektivität für Solution Management Diagnostics (SMD) Agent auswählen an, ob
Crystal Server in einen vorhandenen SMD Agent integriert werden soll.
Installationshandbuch für SAP Crystal Server für Linux
Installation
© 2016 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
39
Option
Beschreibung
Konnektivität zu SMD
Agent konfigurieren
Crystal Server kann in die unternehmenseigene Implementierung von SAP Solution Manager Di­
agnostics (SMD) integriert werden.
Wenn Sie diese Option auswählen, geben Sie auf der Seite Konnektivität zu Solution Manager
Diagnostics (SMD) Agent konfigurieren den Hostnamen und die Portnummer des SMD Agent ein.
Verbindung zum
SMD-Agent nicht
konfigurieren
Sie können den SMD Agent zu einem späteren Zeitpunkt im CMC-Bild Platzhalter konfigurieren,
nachdem das Installationsprogramm beendet wurde.
Hinweis
Zur Verwendung von SAP Solution Manager Diagnostics (SMD) müssen der SAP Host Agent und der SMD
Agent installiert sein:
○ Informationen zur Installation des SAP Host Agent vor Crystal Server finden Sie unter Aktivieren der
SAP-SLD-Unterstützung (System Landscape Directory) [Seite 25].
○ Informationen zur Installation des SAP Host Agent nach Crystal Server finden Sie unter Konfigurieren
des Data Supplier (DS) des System Landscape Directory (SLD) nach der Installation [Seite 62].
○ Informationen zur Installation des SMD Agent vor Crystal Server finden Sie unter Unterstützung für
SAP Solution Manager Diagnostics (SMD) [Seite 26].
○ Informationen zur Installation des SMD Agent nach Crystal Server finden Sie unter Konfigurieren des
SMD Agent nach der Installation [Seite 62].
11. Geben Sie auf der Seite Konnektivität zu Introscope Enterprise Manager auswählen an, ob die BI-Plattform in
einen vorhandenen Introscope-Enterprise-Manager-Server integriert werden soll.
Hinweis
Zur Verwendung von CA Wily Introscope Enterprise Manager muss der SMD Agent installiert sein.
Option
Beschreibung
Konnektivität zu
Introscope Enterprise
Manager
konfigurieren
Crystal Server kann in die CA-Wily-Introscope-Enterprise-Manager-Implementierung des Unter­
nehmens integriert werden.
Wenn Sie diese Option auswählen, geben Sie auf der Seite Konnektivität mit Introscope Enterprise
Manager konfigurieren den Hostnamen und die Portnummer für den Introscope-Enterprise-Mana­
ger-Server ein.
Konnektivität zu
Introscope Enterprise
Manager nicht
konfigurieren
Sie können den Introscope Enterprise Manager zu einem späteren Zeitpunkt im CMC-Bild
Platzhalter konfigurieren, nachdem das Installationsprogramm beendet wurde.
Die Seite Installation starten wird angezeigt. Starten Sie die Installation.
Fahren Sie mit Vorgänge während der Ausführung des Installationsprogramms fort.
40
© 2016 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Installationshandbuch für SAP Crystal Server für Linux
Installation
5.3.1.2.2
Benutzerdefinierte (erweiterte) Installation
Wenn Sie die Option Vorhandene Implementierung von SAP BusinessObjects BI erweitern für eine
Benutzerdefinierte/erweiterte Installation ausgewählt haben:
1. Wählen Sie auf der Seite Vorhandenen CMS-Datenbanktyp auswählen den Datenbanktyp der vorhandenen
Remote-CMS-Datenbank aus.
2. Prüfen Sie auf der Seite Server Intelligence Agent (SIA) konfigurieren den Standardnamen und die
Standardportnummer des neuen SIA-Knotens.
Option
Beschreibung
Knotenname Dieser Name wird in Central Configuration Manager (CCM) angezeigt. Ein einziger SIA kann viele CMS-Ser­
ver verwalten.
Der Name muss sich aus alphanumerischen Zeichen (A-Z, a-z und 0-9) zusammensetzen und darf, abge­
sehen vom Unterstrich, keine Leer- oder Interpunktionszeichen enthalten. Der SIA-Name darf nicht mit ei­
ner Zahl beginnen.
SIA-Port
Der Port wird für den SIA verwendet und auf eingehende Verbindungen vom CMS überwacht. Der SIA muss
in der Lage sein, eingehende Verbindungen an diesem Port zu empfangen. Stellen Sie also sicher, dass die
Firewall entsprechend konfiguriert ist.
Port 6410 ist eine Standard-TCP/IP-Portnummer, die zur Nutzung mit einem BI-Plattform-SIA reserviert
ist.
3. Geben Sie auf der Seite Informationen zur vorhandenen CMS-Implementierung Verbindungsinformationen für
den Remote-CMS, einschl. Administratorkennwort, ein.
4. Geben Sie auf der Seite CMS-Konto konfigurieren den CMS-Clusterschlüssel für den neuen CMS ein, und
bestätigen Sie ihn.
Das CMS-Administratorkonto ist ein Superuser-Konto im BI-Plattform-Authentifizierungssystem, das
ausschließlich zur Verwaltung der SAP-BusinessObjects-Serverkonfiguration verwendet wird. Es gehört zu
keinem Betriebssystem oder Authentifizierungssystem für die Einzelanmeldung.
Die Kommunikation zwischen einigen CMS-Komponenten ist verschlüsselt, um die Sicherheit bei der
Verwendung von Clustern zu erhöhen.
5. Prüfen Sie auf der Seite Central Management Server (CMS) konfigurieren den Standardwert für die CMSPortnummer.
Der CMS überwacht diesen Port auf eingehende Verbindungen vom Webanwendungsserver, vom Webserver
(falls vorhanden), von anderen CMS-Knoten (falls vorhanden) und von Servern. Der CMS muss in der Lage
sein, eingehende Verbindungen an diesem Port zu empfangen. Stellen Sie also sicher, dass die Firewall
entsprechend konfiguriert ist.
Port 6400 ist eine Standard-TCP/IP-Portnummer, die zur Nutzung mit dem BI-Plattform-CMS reserviert ist.
6. Geben Sie auf der Seite CMS-Repository-Datenbank – <Datenbanktyp> Verbindungsdetails für die CMSSystemdatenbank ein.
Bei Einsatz der mit der BI-Plattform gebündelten Sybase-SQL-Anywhere-Datenbank auf dem vorhandenen
CMS, mit dem Sie eine Verbindung herstellen möchten, geben Sie die System-ODBC-DSN-Verbindung für die
vorhandene CMS-Systemdatenbank ein.
Wenn Sie eine andere zuvor installierte Datenbank verwenden, geben Sie die Verbindungsdetails für den CMS
ein, um eine Verbindung mit der Datenbank herzustellen.
Installationshandbuch für SAP Crystal Server für Linux
Installation
© 2016 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
41
7. Geben Sie auf der Seite Automatischen Serverstart auswählen an, ob die Server gestartet werden sollen,
sobald die Installation abgeschlossen ist.
Wenn Sie Nein auswählen, müssen die Server manuell mit dem Central Configuration Manager (CCM)
gestartet werden, nachdem die Installation abgeschlossen wurde.
8. Wenn Sie die Funktion Tomcat 7.0 ausgewählt haben, prüfen Sie die Standardportwerte auf der Seite Tomcat
konfigurieren.
Option
Beschreibung
Verbindungsport
Der Port, den der Webanwendungsserver auf eingehende Verbindungen von Webclients überwacht.
Shutdown-Port
Der Port, mit dessen Hilfe die Webanwendung remote heruntergefahren werden kann.
Umleitungs-Port
Der Port, der Umleitungen auf sichere Webverbindungen ermöglicht.
9. Prüfen Sie auf der Seite HTTP-Überwachungsport konfigurieren die Nummer des HTTP-Überwachungsports
auf der Seite, den der WACS auf eingehende Verbindungen von Webclients überwacht.
Der WACS muss in der Lage sein, eingehende Verbindungen an den angegebenen Portnummern zu
empfangen. Stellen Sie also sicher, dass die Firewall entsprechend konfiguriert ist.
10. Wenn Sie die Funktion Subversionausgewählt haben, prüfen Sie die Portnummer, und geben sie ein
Subversion-Kennwort (Benutzerkonto ist "LCM") auf der Seite Subversion konfigurieren ein.
11. Geben Sie auf der Seite Konnektivität für Solution Management Diagnostics (SMD) Agent auswählen an, ob die
BI-Plattform in einen vorhandenen SMD Agent integriert werden soll.
Option
Beschreibung
Konnektivität zu SMD
Agent konfigurieren
Die BI-Plattform kann in die unternehmenseigene Implementierung von SAP Solution Manager
Diagnostics (SMD) integriert werden.
Wenn Sie diese Option auswählen, geben Sie den Hostnamen und die Portnummer des SMD
Agents auf der folgenden Seite Konnektivität zu SMD Agent konfigurieren ein.
Verbindung zum SMD- Sie können den SMD Agent später nach Abschluss des Installationsprogramms auf dem Bild­
Agent nicht
schirm Platzhalter konfigurieren.
konfigurieren
Hinweis
Damit SAP Solution Manager Diagnostics (SMD) verwendet werden kann, müssen der SAP Host Agent und
der SMD Agent installiert sein:
○ Informationen zur Installation des SAP Host Agent vor der BI-Plattform finden Sie unter Aktivieren der
SAP-SLD-Unterstützung (System Landscape Directory) [Seite 25].
○ Informationen zur Installation des SAP Host Agent nach der BI-Plattform finden Sie unter
Konfigurieren des Data Supplier (DS) des System Landscape Directory (SLD) nach der Installation
[Seite 62].
○ Informationen zur Installation des SMD Agent vor der BI-Plattform finden Sie unter Unterstützung für
SAP Solution Manager Diagnostics (SMD) [Seite 26].
○ Informationen zur Installation des SMD Agent nach der BI-Plattform finden Sie unter Konfigurieren des
SMD Agent nach der Installation [Seite 62].
12. Geben Sie auf der Seite Konnektivität zu Introscope Enterprise Manager auswählen an, ob die BI-Plattform in
einen vorhandenen Introscope-Enterprise-Manager-Server integriert werden soll.
42
© 2016 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Installationshandbuch für SAP Crystal Server für Linux
Installation
Hinweis
Zur Verwendung von CA Wily Introscope Enterprise Manager muss der SMD Agent installiert sein.
Option
Beschreibung
Konnektivität zu
Die BI-Plattform kann in die CA-Wily-Introscope-Enterprise-Manager-Implementierung des Un­
Introscope Enterprise ternehmens integriert werden.
Manager konfigurieren
Wenn Sie diese Option auswählen, geben Sie den Hostnamen und die Portnummer für den Intro­
scope-Enterprise -Manager-Server auf der folgenden Seite Konnektivität zu Introscope Enterprise
Manager konfigurieren ein.
Konnektivität zu
Introscope Enterprise
Manager nicht
konfigurieren
Sie können Introscope Enterprise Manager später nach Abschluss des Installationsprogramms
auf dem Bildschirm Platzhalter konfigurieren.
Die Seite Installation starten wird angezeigt. Starten Sie die Installation.
Fahren Sie mit Vorgänge während der Ausführung des Installationsprogramms fort.
5.3.1.3
Webschicht-Installation
Die Webschicht hostet Webanwendungen wie BI-Launchpad und die Central Management Console (CMC), um
Benutzern Inhalte über das Internet bereitzustellen. Mit der Webschicht-Installationsoption können Sie JavaWebanwendungen der BI-Plattform auf einem dedizierten Java-Webanwendungsserver installieren.
Hinweis
● Während der Webschicht-Installation werden Sie aufgefordert, sich mit dem Crystal-ServerAdministratorkonto an einem vorhandenen Central Management Server (CMS) anzumelden. Um die
Webschichtinstallation durchführen zu können, muss ein CMS remote oder auf demselben Rechner laufen.
Wenn kein Webanwendungsserver für den Einsatz mit SAP Crystal Server vorhanden ist, kann das
Installationsprogramm einen Tomcat-Webanwendungsserver für Sie installieren und konfigurieren. Sie sollten
Ihre Anforderungen gegen Informationen Ihres Webanwendungsserverproviders bewerten, um festzustellen,
welcher der unterstützten Webanwendungsserver die Anforderungen Ihres Unternehmens am besten erfüllt.
Wenn Sie bereits einen unterstützten Webanwendungsserver installiert haben, können Sie die Option zum
Installieren von Tomcat deaktivieren und lediglich die Java-Webanwendungen installieren. Mit dieser Option
werden keine Webanwendungen auf Ihrem Webanwendungsserver implementiert. Zur Implementierung von
Webanwendungen auf einem Webanwendungsserver nach einer Webschichtinstallation steht das WDeploy-Tool
zur Verfügung. Weitere Informationen zur Verwendung des WDeploy-Tools finden Sie im Handbuch für die
Implementierung von Webanwendungen für SAP BusinessObjects Business Intelligence.
Bei Webschicht-Installationen von SAP Crystal Server werden die folgenden Schritte ausgeführt.
1. Wählen Sie auf der Seite Komponenten auswählen die Komponenten aus, die unter
Webschicht
Instanzen
installiert werden sollen.
Installationshandbuch für SAP Crystal Server für Linux
Installation
© 2016 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
43
Option
Beschreibung
Java-Webanwendungen
Installiert Crystal-Server-Webanwendungen auf dem Rechner.
Tomcat 8.0
Installiert und konfiguriert den gebündelten Apache-Tomcat-Webanwendungsserver.
2. Wenn Sie die Funktion Tomcat 8.0 ausgewählt haben, überprüfen Sie die Standardportwerte auf der Seite
Tomcat konfigurieren.
Option
Beschreibung
Verbindungsport
Der Port, den der Webanwendungsserver auf eingehende Verbindungen von Webclients überprüft.
Shutdown-Port
Der Port, mit dem die Webanwendung remote heruntergefahren werden kann.
Umleitungs-Port
Der Port, der Umleitungen auf sichere Webverbindungen ermöglicht.
3. Melden Sie sich auf der Seite Informationen zur vorhandenen CMS-Implementierung an einem vorhandenen
CMS an.
4. Geben Sie auf der Seite Konnektivität zu Introscope Enterprise Manager auswählen an, ob die BI-Plattform in
einen vorhandenen Introscope-Enterprise-Manager-Server integriert werden soll.
Hinweis
Zur Verwendung von CA Wily Introscope Enterprise Manager muss der SMD Agent installiert sein.
○ Informationen zur Installation des SMD Agents vor Crystal Server finden Sie unter Unterstützung für
SAP Solution Manager Diagnostics (SMD) [Seite 26].
○ Informationen zur Installation des SMD Agents nach Crystal Server finden Sie unter Konfigurieren des
SMD Agent nach der Installation [Seite 62].
Option
Beschreibung
Konnektivität zu
Introscope Enterprise
Manager
konfigurieren
Crystal Server kann in die CA-Wily-Introscope-Enterprise-Manager-Implementierung des Unter­
nehmens integriert werden.
Wenn Sie diese Option auswählen, geben Sie auf der Seite Konnektivität mit Introscope Enterprise
Manager konfigurieren den Hostnamen und die Portnummer für den Introscope-Enterprise-Mana­
ger-Server ein.
Konnektivität zu
Introscope Enterprise
Manager nicht
konfigurieren
Sie können den Introscope Enterprise Manager zu einem späteren Zeitpunkt im CMC-Bild
Platzhalter konfigurieren, nachdem das Installationsprogramm beendet wurde.
Die Seite Installation starten wird angezeigt. Starten Sie die Installation.
Fahren Sie mit Vorgänge während der Ausführung des Installationsprogramms fort.
5.3.2 Vorgänge während der Ausführung des
Installationsprogramms
An der Statusanzeige können Sie ablesen, wie weit die Installation insgesamt fortgeschritten ist.
44
© 2016 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Installationshandbuch für SAP Crystal Server für Linux
Installation
Hinweis
Beim Ausführen einer erweiterten Installation wird der vorhandene CMS möglicherweise als Teil des
Installationsvorgangs automatisch neu gestartet.
5.3.3 Nach Abschluss der Installation
Prüfen Sie nach Abschluss der Installation die Informationen auf dem Bildschirm Nach der Installation
auszuführende Schritte. Wenn Sie den gebündelten Tomcat-Webanwendungsserver nicht verwenden, müssen Sie
Webanwendungen mit dem Webanwendungsimplementierungs-Tool von WDeploy implementieren.
5.4
Ausführen von automatischen Installationen
Jede Option im Installationsassistenten kann aus einer Antwortdatei, die über die Befehlszeile aufgerufen wird,
gelesen werden. Dieser Installationstyp wird als automatische Installation bezeichnet.
Hinweis
Das Modifizieren oder Entfernen von Crystal Server mit der automatischen Installation ist nicht möglich.
Weitere Informationen zu diesen Aktionen finden Sie unter Ändern von SAP Crystal Server [Seite 64] und
Entfernen von SAP Crystal Server [Seite 65].
Eine Antwortdatei ist eine Textdatei, die Parameter für Installationsoptionen in einem Schlüsselwertformat
enthalten. Wenn eine Antwortdatei zum Angeben von Installationsoptionen verwendet wird, wird das
Installationsprogramm mit dem Parameter -r <ANTWORTDATEI> über die Befehlszeile ausgeführt, wobei
<ANTWORTDATEI> der Name der Antwortdatei ist.
Die Antwortdatei enthält mehrere Installationsoptionen mit einer Installationsoption pro Zeile. Im folgenden
Beispiel wird die Antwortdatei als Parameter angegeben:
./setup.sh [...] -r $HOME/response.ini [...]
Die Installationsoption cmsport=6401 kann beispielsweise in einer Zeile der Antwortdatei angegeben werden, um
die CMS-Portnummer auf 6401 anstatt auf den Standardwert 6400 zu setzen.
Im folgenden Beispiel werden bei der Eingabe des Parameters cmsport in einer Antwortdatei Ellipsen ([...])
angezeigt, um darauf hinzuweisen, wo andere Installationsoptionen normalerweise vorhanden wären:
[...]
cmsport=6401
[...]
Die vollständige Liste der Installationsoptionen finden Sie unter Parameter für Installationsoptionen [Seite 47].
Ein Beispiel einer Antwortdatei finden Sie unter Beispiel für eine Antwortdatei [Seite 55].
Installationshandbuch für SAP Crystal Server für Linux
Installation
© 2016 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
45
5.4.1 Befehlszeilen-Switch-Parameter
In der folgenden Tabelle sind die Switch-Parameter aufgeführt, die in der Befehlszeile für das
Installationsprogramm eingegeben werden können, um eine automatische Installation durchzuführen.
Tabelle 7:Befehlszeilen-Switch-Parameter des Installationsprogramms
Switch-Parameter
Beschreibung
-w <<DATEINAME>>
Schreibt eine Antwortdatei in
./setup.sh -w "$HOME/
<<DATEINAME>>, die die im Installations­
assistenten ausgewählten Optionen enthält
-r <<DATEINAME>>
5.4.1.1
Liest Installationsoptionen aus einer Ant­
wortdatei namens <<DATEINAME>>
Beispiel:
response.ini"
./setup.sh -r "$HOME/
response.ini"
Verwenden von Antwortdateien
Um eine Antwortdatei zu verwenden, führen Sie das Installationsprogramm mit dem Parameter -r
<<ANTWORTDATEI>> aus. Das Installationsprogramm liest alle Installationsoptionen aus der Antwortdatei. Es sind
keine weiteren Eingaben erforderlich.
Beim folgenden Befehl beispielsweise werden die Installationsoptionen aus der Antwortdatei gelesen $HOME/
response.ini:
./setup.sh -r $HOME/response.ini
Um eine Installationsoption in einer Antwortdatei außer Kraft zu setzen, geben Sie die betreffende Option über die
Befehlszeile ein. Über die Befehlszeile eingegebene Installationsoptionen haben Vorrang vor Optionen in der
Antwortdatei. Eine vollständige Liste der Installationsoptionen finden Sie unter Parameter für
Installationsoptionen.
Falls eine unerwartete Bedingung auftritt, wird eine Fehlermeldung in die Installationsprotokolldatei geschrieben,
und das Installationsprogramm wird beendet. Aktivitäten, Warnmeldungen und Fehler der Installation werden in
die Installationsprotokolldatei im folgenden Ordner geschrieben:
<<BOE_INSTALLVERZ>>/InstallData/logs/<<DATUM>>/setupengine.log
Wenn der Ordner <<BOE_INSTALLVERZ>> beim Beenden des Installationsprogramms noch nicht erstellt wurde,
suchen Sie die Datei install.log im von der Umgebungsvariablen <TEMP> des Systems angegebenen
temporären Ordner.
5.4.1.1.1
Schreiben von Antwortdateien
Um eine Antwortdatei zu erstellen, führen Sie das Installationsprogramm mit dem Parameter -w
<<ANTWORTDATEI>> aus, und wählen Sie die gewünschten Installationsoptionen mit dem Installationsassistenten
aus. Wenn der Assistent fertig ist, wird das Installationsprogramm beendet und die Antwortdatei erstellt. Die
Antwortdatei kann anschließend für zukünftige Installationen verwendet werden.
46
© 2016 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Installationshandbuch für SAP Crystal Server für Linux
Installation
Anhand des folgenden Befehls wird z.B. die Antwortdatei $HOME/response.ini erstellt:
./setup.sh -w $HOME/response.ini
Nachdem die Antwortdatei erstellt wurde, kann sie mit einem Texteditor aktualisiert werden.
Hinweis
Beim Erstellen einer Antwortdatei mit dem GUI-Installationsprogramm werden der Lizenzschlüssel und alle
über die GUI eingegebenen Kennwörter nicht im Nur-Text-Format in die Antwortdatei geschrieben. Ersetzen
Sie die mit Sternchen ausgefüllten Eingabefelder (********) durch Ihre Kennwörter, bevor Sie eine
automatische Installation durchführen.
5.4.1.1.2
Lesen von Antwortdateien
Eine installierte Antwortdatei wird über die Befehlszeile gestartet, die Installationsoptionen werden jedoch aus
einer ASCII-Textdatei mit im Schlüsselwertformat gespeicherten Optionen gelesen. Dies ist sinnvoll, wenn ein
Cluster eingerichtet oder Entwicklungs- bzw. Testumgebungen mit standardisierten Optionen erstellt werden.
Wenn eine Option sowohl über die Befehlszeile als auch in einer Antwortdatei angegeben wird, haben die
Befehlszeilenoptionen Vorrang vor den Antwortdateioptionen. Dies ermöglicht einem Administrator, eine Option
in einer Antwortdatei ggf. außer Kraft zu setzen. Dies ergibt eine 3-stufige Hierarchie der Installationsoptionen:
1. Über die Befehlszeile eingegebene Installationsoptionen haben absoluten Vorrang und setzen stets Optionen
von Antwortdateien und Standardwerte außer Kraft.
2. In der Antwortdatei enthaltene Installationsoptionen werden verwendet, falls in der Befehlszeile keine
angegeben sind, und setzen Standardwerte außer Kraft.
3. Die in den Standardwerten enthaltenen Installationsoptionen werden verwendet, falls weder in der
Befehlszeile noch in der Antwortdatei Werte enthalten sind.
Beispiel: Beim folgenden Befehl werden die Installationsoptionen aus der Antwortdatei $HOME/response.ini
gelesen, die Einstellung für den Installationszielordner in der Antwortdatei wird jedoch überschrieben:
./setup.sh -r $HOME/response.ini InstallDir=/opt/sap/sap_bobj/
5.4.2 Parameter für Installationsoptionen
In der folgenden Tabelle sind die Parameter aufgeführt, die zum Auswählen von Installationsoptionen in
Antwortdateien verwendet werden können.
Installationshandbuch für SAP Crystal Server für Linux
Installation
© 2016 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
47
Tabelle 8:Parameter für Installationsoptionen
Parameter
Beschreibung
chooseintroscopeintegration=<VA
LUE>
Legt fest, ob Introscope-Unterstützung aktiviert ist oder nicht. Um die Intro­
scope-Integration zu aktivieren, stellen Sie <WERT> auf integrate. Um die
Introscope-Integration zu deaktivieren, stellen Sie <WERT> auf
nointegrate.
choosesmdintegration=<VALUE>
Legt fest, ob Unterstützung für den SMD Agent (Solution Manager Diagnos­
tics) von SAP aktiviert ist. Um die SMD-Integration zu aktivieren, stellen Sie
<WERT> auf integrate. Um die SMD-Integration zu deaktivieren, stellen
Sie <WERT> auf nointegrate.
clusterkey=<KEY>
Zur Verschlüsselung sicherer CMS-Clusterkommunikation verwendeter kryp­
tografischer Schlüssel. Ersetzen Sie <SCHLÜSSEL> durch die Schlüsselzei­
chenfolge.
cmspassword=<PASSWORD>
Kennwort für das CMS-Administratorkonto. Ersetzen Sie <KENNWORT>
durch das entsprechende Kennwort.
cmsport=<PORT>
Nummer des vom CMS für eingehende Verbindungen verwendeten Netz­
werk-TCP-Überwachungsports. Ersetzen Sie <PORT> durch die entspre­
chende Portnummer. Der Standardwert ist 6400.
enableservers=<SWITCH>
Legt fest, ob die CMS-Server nach Abschluss der Installation automatisch
gestartet werden. Um die Server nach der Installation automatisch zu aktivie­
ren, stellen Sie <SCHALTER> auf 1. Um die Server nicht zu aktivieren, son­
dern zu einem späteren Zeitpunkt manuell zu starten, stellen Sie
<SCHALTER> auf 0.
installdir=<PATH>
Zielordner, in dem die Installation vorgenommen wird.
Hinweis
Die Verwendung von Unicode-Zeichen im Zielordner wird nicht unter­
stützt.
●
Die Verwendung von Unicode-Zeichen im Zielordner wird nicht unter­
stützt.
●
Stellen Sie sicher, dass der Zielordner nicht der Ordner ist, in dem das
Installationsprogramm extrahiert wurde (führen Sie keine Installation
in das aktuelle Arbeitsverzeichnis durch, wenn Sie das Installations­
programm vom aktuellen Arbeitsverzeichnis ausführen).
installtype=<VALUE>
Legt fest, ob das Installationsprogramm installierbare Komponenten basie­
rend auf Standardeinstellungen, benutzerdefinierten Einstellungen (ermög­
licht die Auswahl von Komponenten) oder basierend auf für die Installation
von Webschichtkomponenten verwendeten Einstellungen (bei der Installation
auf einem Webanwendungsserver) auswählen soll. Um die Standardkompo­
nenten zu installieren, stellen Sie <WERT> auf default. Um eine benutzer­
definierte Auswahl von Komponenten zu installieren, stellen Sie <WERT> auf
custom. Um Webschichtkomponenten zu installieren, stellen Sie <WERT>
auf webtier.
introscope_ent_host=<HOSTNAME>
Hostname des Introscope-Servers. Ersetzen Sie <HOSTNAME> durch den
Hostnamen des Introscope-Servers.
48
© 2016 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Installationshandbuch für SAP Crystal Server für Linux
Installation
Parameter
Beschreibung
introscope_ent_port=<PORT>
Vom Introscope-Server verwendete Netzwerk-TCP-Überwachungsportnum­
mer. Ersetzen Sie <PORT> durch die Portnummer des Introscope-Servers.
lcmname=LCM_Repository
Hostname des SAP LifeCycle-Management-Servers.
Hinweis
Dieser Wert darf nicht verändert werden.
lcmpassword=<PASSWORD>
Benutzerkennwort für den Zugriff auf den SAP LifeCycle-Management-Ser­
ver. Ersetzen Sie <KENNWORT> durch das entsprechende Kennwort.
lcmport=<PORT>
Nummer des vom SAP LifeCycle-Management-Server verwendeten Netz­
werk-TCP-Überwachungsports. Ersetzen Sie <PORT> durch die entspre­
chende Portnummer.
lcmusername=LCM
Benutzername für den Zugriff auf den SAP LifeCycle-Management-Server.
Hinweis
Dieser Wert darf nicht verändert werden.
neworexistinglcm=<VALUE>
Legt fest, ob es sich bei der Installation um ein neues LCM auf einem neuen
Server oder um eine erweiterte Installation zur Erstellung eines CMS-Clusters
handelt. Um eine neue Installation durchzuführen, stellen Sie <WERT> auf
new. Um eine erweiterte Installation durchzuführen, stellen Sie <WERT> auf
expand.
productkey=<KEY>
Beim Erwerb der Software ausgegebener Produktlizenzschlüssel. Ersetzen
Sie <SCHLÜSSEL> durch den Produktschlüssel im Format XXXXX-
XXXXXX-XXXXXX-XXXX.
Hinweis
Stellen Sie sicher, dass Sie den für SAP Crystal Server 2016 relevanten ak­
tuellen Lizenzschlüssel verwenden.
registeredcompany=<NAME>
Name des Unternehmens, für das die Software registriert ist. Ersetzen Sie
<NAME> durch den entsprechenden Namen.
registereduser=<NAME>
Name des Benutzers, für den die Software registriert ist. Ersetzen Sie
<NAME> durch den entsprechenden Namen.
Installationshandbuch für SAP Crystal Server für Linux
Installation
© 2016 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
49
Parameter
Beschreibung
selectedlanguagepacks=<CODE>
Installiert die Sprachunterstützung für Benutzer und Administratoren zur In­
teraktion mit der BI-Plattform in einer unterstützten Sprache. Verwenden Sie
zur Installation mehrerer Sprachpakete eine semikolongetrennte Liste ohne
Leerzeichen in Anführungszeichen eingeschlossen, um die einzelnen Codes
voneinander zu trennen. Im folgenden Beispiel wird Sprachunterstützung für
Englisch, Japanisch, vereinfachtes Chinesisch und Thailändisch installiert:
SelectedLanguagePacks="en;ja;zh_cn;th"
Ersetzen Sie <CODE> durch einen der folgenden Sprachcodes:
selectintegrateddatabase=<VALUE
>
●
Arabisch: ar
●
Tschechisch: cs
●
Dänisch: da
●
Niederländisch: nl
●
Englisch: en
●
Finnisch: fi
●
Französisch: fr
●
Deutsch: de
●
Ungarisch: hu
●
Italienisch: it
●
Japanisch: ja
●
Koreanisch: ko
●
Norwegisch (Bokmal): nb
●
Polnisch: pl
●
Portugiesisch: pt
●
Russisch: ru
●
Vereinfachtes Chinesisch: zh_cn
●
Slowakisch: sk
●
Slowenisch: sl
●
Spanisch: ed
●
Schwedisch: sv
●
Thailändisch: th
●
Traditionelles Chinesisch: zh_tw
●
Türkisch: tr
Legt fest, ob die gebündelte Datenbank installiert wird oder nicht. Stellen Sie
zur Installation der gebündelten Datenbank <WERT> auf 1.
Die gebündelte Datenbank ist Sybase SQL Anywhere.
50
© 2016 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Installationshandbuch für SAP Crystal Server für Linux
Installation
Parameter
Beschreibung
setupuilanguage=<CODE>
Legt fest, welche Sprache während der Installation für das Installationspro­
gramm verwendet werden soll. Ersetzen Sie <CODE> durch einen der folgen­
den Sprachcodes:
sianame=<NAME>
●
Tschechisch: cs
●
Dänisch: da
●
Niederländisch: nl
●
Englisch: en
●
Finnisch: fi
●
Französisch: fr
●
Deutsch: de
●
Ungarisch: hu
●
Italienisch: it
●
Japanisch: ja
●
Koreanisch: ko
●
Norwegisch (Bokmal): nb
●
Polnisch: pl
●
Portugiesisch: pt
●
Russisch: ru
●
Vereinfachtes Chinesisch: zh_cn
●
Slowakisch: sk
●
Slowenisch: sl
●
Spanisch: es
●
Schwedisch: sv
●
Thailändisch: th
●
Traditionelles Chinesisch: zh_tw
●
Türkisch: tr
Der Name des SIA-Knotens (Server Intelligence Agent), der für diese Installa­
tion erstellt wurde. Ersetzen Sie <NAME> durch den Namen des SIA.
Der Name muss sich aus alphanumerischen Zeichen (A-Z, a-z und 0-9) zu­
sammensetzen und darf keine Leer- oder Interpunktionszeichen enthalten.
Unterstriche ("_") sind nicht zulässig. Der SIA-Name darf nicht mit einer Zahl
beginnen.
siaport=<PORT>
Nummer des vom SIA verwendeten Netzwerk-TCP-Überwachungsports. Er­
setzen Sie <PORT> durch die entsprechende Portnummer.
smdagent_host=<HOSTNAME>
Hostname des SMD Agent. Ersetzen Sie <HOSTNAME> durch den Hostna­
men des Agent.
smdagent_port=<PORT>
Installationshandbuch für SAP Crystal Server für Linux
Installation
Nummer des vom SMD Agent verwendeten Netzwerk-TCP-Überwachung­
sports. Ersetzen Sie <PORT> durch die Portnummer des Agent.
© 2016 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
51
Parameter
Beschreibung
sqlanywhereadminpassword=<PASSW
ORD>
Dem Administratorbenutzerkonto dba von Sybase SQL Anywhere zuzuwei­
sendes Administratorkennwort. Ersetzen Sie <KENNWORT> durch das ent­
sprechende Kennwort.
sqlanywhereport=<PORT>
Nummer des Netzwerk-TCP-Überwachungsports, der von dem mit der BIPlattform gebündelten Sybase-SQL-Anywhere-Datenbankserver verwendet
wird. Ersetzen Sie <PORT> durch die Portnummer des Datenbankservers.
tomcatconnectionport=<PORT>
Nummer des Netzwerk-TCP-Überwachungsports, der vom Tomcat-Weban­
wendungsserver für eingehende Verbindungen verwendet wird. Ersetzen Sie
<PORT> durch die entsprechende Portnummer.
tomcatredirectport=<PORT>
Nummer des Netzwerk-TCP-Überwachungsports, der vom Tomcat-Weban­
wendungsserver für die Umleitung von Serveranforderungen verwendet wird.
Ersetzen Sie <PORT> durch die entsprechende Portnummer.
tomcatshutdownport=<PORT>
Nummer des Netzwerk-TCP-Überwachungsports, der vom Tomcat Web Ap­
plication Server zum Auslösen des Herunterfahrens eines Servers verwendet
wird. Ersetzen Sie <PORT> durch die entsprechende Portnummer.
webappservertype=<VALUE>
Legt den Webanwendungsserver zur Verwendung für die Webanwendungsim­
plementierung fest. Der Standardwert lautet tomcat. Vor der Implementie­
rung von Webanwendungen mit dem WDeploy-Tool müssen Sie die WDeployKonfigurationsdateien weiterhin manuell aktualisieren. Weitere Informationen
finden Sie im Handbuch für die Implementierung von Webanwendungen für
SAP BusinessObjects Business Intelligence.
features=<CODE>
Eine Liste der zu installierenden Komponenten; wird in Kombination mit dem
Parameter installtype=custom oder installtype=webtier ver­
wendet. Dieser Parameter darf nicht manuell geändert werden. Die Auswahl
der Funktionen erfolgt über die Benutzeroberfläche des Installationspro­
gramms beim Erstellen einer Antwortdatei.
Eine vollständige Liste der Funktionscodes finden Sie unter Funktionscodes
[Seite 52].
5.4.2.1
Funktionscodes
Die folgenden Funktionscodes dienen zur Auswahl von Funktionen für die Installation. Mehrfachfunktionen
werden durch Kommata getrennt.
● root: Alle Funktionen installieren
○ WebTier: Alle Webschichtkomponenten installieren
○ JavaWebApps1 Java-Webanwendungen
○ IntegratedTomcat (Gebündelten Tomcat-Webanwendungsserver installieren)
○ Servers: Alle Serverkomponenten installieren
○ PlatformServers: Alle Plattformserver installieren
○ CMS (Central Management Server)
○ FRS (File Repository Server)
52
© 2016 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Installationshandbuch für SAP Crystal Server für Linux
Installation
○ PlatformServers.IntegratedDB.SQLAnywhere (installiert den gebündelten Sybase-SQLAnywhere-Datenbankserver)
○ PlatformServers.EventServer
○ PlatformServers.WebAppContainerService (WACS)
○ AdaptiveProcessingServer (Plattformverarbeitung)
○ AdaptiveJobServer (zeitgesteuerte Verarbeitung)
○ Platform.Action.Framework.backend (Framework "Insight to Action")
○ Subversion (Subversion-Versionskontrollsystem)
○ ConnectionServices: Konnektivitätskomponenten installieren
○ ConnectionProcService
○ DataFederatorServices: Alle Datenföderationskomponenten installieren
○ DataFederatorQueryService
○ AdvancedAnalysisServices: alle Analysis-Komponenten installieren
○ MultidimensionalAnalysisServices (MDAS)
○ BExWebApplicationsService
○ CrystalReportsServers: Alle SAP-Crystal-Reports-Komponenten installieren
○ CrystalReportsProcServices (SAP-Crystal-Reports-Verarbeitung)
○ CrystalReportSchedulingServices
○ CrystalReport2011ProcServices (SAP Crystal Reports 2011-Verarbeitung)
○ CrystalReport2011SchedulingServices (SAP Crystal Reports 2011 – Zeitgesteuerte
Verarbeitung)
○ XcelsiusServers (Dashboards)
○ MobileServices
○ MobileServers
○ MobileAddon (CMS-Plugin für Mobile)
○ IntegrationServers: Alle Integrationskomponenten installieren
○ BWPublisherServer (SAP-BW-Authentifizierung und SAP-BW-Publisher-Unterstützung)
○ AdministratorTools: Alle Administratortools installieren
○ UpgradeManager (Upgrade-Management-Tool)
● DataAccess Alle Datenbankzugriffskomponenten installieren
○ DataAccess.DataFederator
○ DataAccess.HPNeoView
○ DataAccess.MySQL
○ DataAccess.GenericJDBC
○ DataAccess.GenericODBC
○ DataAccess.GenericOLEDB
○ DataAccess.OptionalDataDirectODBC
○ DataAccess.MaxDB
○ DataAccess.SAPHANA
○ DataAccess.Salesforce (Salesforce.com)
○ DataAccess.Netezza
○ DataAccess.Microsoft_AnalyticalServices
○ DataAccess.MicrosoftExchange
Installationshandbuch für SAP Crystal Server für Linux
Installation
© 2016 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
53
○ DataAccess.MicrosoftOutlook
○ DataAccess.Microsoft_SQLServer
○ DataAccess.Microsoft_Access
○ DataAccess.Ingres
○ DataAccess.Greenplum
○ DataAccess.IBMDB2
○ DataAccess.Informix
○ DataAccess.ProgressOpenEdge
○ DataAccess.Oracle
○ DataAccess.Sybase
○ DataAccess.Teradata
○ DataAccess.SAPBW
○ DataAccess.SAPERP
○ DataAccess.XMLWebServices
○ DataAccess.OData
○ DataAccess.Excel
○ DataAccess.SAP (Sicherheit und Datenzugriff für SAP BW- und R/3-Systeme)
○ DataAccess.PersonalFiles
○ DataAccess.JavaBean
○ DataAccess.OpenConnectivity
○ DataAccess.HSQLDB
○ DataAccess.Derby
○ DataAccess.HadoopHive
○ DataAccess.Essbase
○ DataAccess.Peoplesoft (PeopleSoft Enterprise)
○ DataAccess.JDEdwards (JD Edwards EnterpriseOne)
○ DataAccess.Siebel (Siebel-Enterprise-Server)
○ DataAccess.OracleEBS (Oracle E-Business Suite)
○ DataAccess.Universe (SAP-BusinessObjects-Universum)
○ DataAccess.MyCube (OLAP-Cube)
○ DataAccess.XML
○ DataAccess.ADO.NET
○ DataAccess.COMData
○ DataAccess.DataSet (Dataset-Consumer)
○ DataAccess.SymantecACT
○ DataAccess.BDE (IDAPI Database-DLL)
○ DataAccess.CDO (Crystal-Reports-Datenobjekte)
○ DataAccess.FieldDefinitions
○ DataAccess.FileSystem
○ DataAccess.NTEventLog
○ DataAccess.WebActivityLog
○ DataAccess.Btrieve (Pervasive-Datenbanktreiber)
○ DataAccess.dBase
54
© 2016 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Installationshandbuch für SAP Crystal Server für Linux
Installation
○ DataAccess.UWSC (Universal-Webdienst-Connector (UWSC))
● Samples: Beispielberichte und -datenquellen installieren
5.4.2.2
Beispiel für eine Antwortdatei
Folgende Beispielantwortdatei enthält Optionen zum Installieren von SAP BusinessObjects Business Intelligence.
Tipp
Ihr Installationspaket enthält außerdem die Beispielantwortdatei response.ini.
Beispiel
response.ini
# InstallDir requires a trailing slash
InstallDir=/opt/sap/sap_bobj/
ProductKey=XXXXX-XXXXXX-XXXXXX-XXXX
SetupUILanguage=en
InstallType=default
TomcatConnectionPort=10001
TomcatRedirectPort=10002
TomcatShutdownPort=10003
CMSPort=10004
CMSPassword=Password1
ClusterKey=Password1
SIAName=sia
SIAPort=10006
SelectedLanguagePacks=en
RunMonitorTool=0
LCMName=localhost
LCMPort=10004
LCMUserName=Administrator
LCMPassword=Password1
NewOrExistingLCM=new
#Choose to Integrated Introscope: integrate or nointegrate
ChooseIntroscopeIntegration=nointegrate
### Choose to Integrate Solution Manager Diagnostics (SMD) Agent: integrate or
nointegrate
choosesmdintegration=nointegrate
# Change this to "0" if you want to use existing db
SelectIntegratedDatabase=1
SQLAnywhereAdminPassword=Password1
SQLAnywherePort=2638
# Choose your existing database types
UsingCMSDBType=sqlanywhere
UsingAuditDBType=sqlanywhere
# Enter appropriate values for the db type
ExistingCMSDBServer=www
ExistingCMSDBPort=111
ExistingCMSDBDatabase=xxx
ExistingCMSDBUser=yyy
ExistingCMSDBPassword=zzz
ExistingCMSDBReset=1
# Enter appropriate values for the db type
ExistingAuditingDBServer=aaa
ExistingAuditingDBPort=111
ExistingAuditingDBDatabase=bbb
ExistingAuditingDBUser=ccc
ExistingAuditingDBPassword=ddd
Installationshandbuch für SAP Crystal Server für Linux
Installation
© 2016 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
55
#Enter appropriate values for the Introscope
Introscope_ENT_HOST=localhost
Introscope_ENT_PORT=6001
Introscope_ENT_INSTRUMENTATION=10
#Enter appropriate values for the SMD Agent
SMDAgent_HOST=localhost
SMDAgent_PORT=6001
#WACS Port
WACSPort=6405
# The acceptable value of WebAppServerType: tomcat/wacs/manual/none
WebAppServerType=tomcat
#List the features installed by default
features=JavaWebApps1,tomcat80,WebTier,CMS,FRS,PlatformServers.IntegratedDB.SQLAny
where,PlatformServers.EventServer,PlatformServers.SystemLandscapeSupplier,Adaptive
ProcessingServer,AdaptiveJobServer,Platform.RestWebService,Platform.Action.Framewo
rk.backend,Subversion,ConnectionProcService,ConnectionServices,DataFederatorQueryS
ervice,DataFederatorServices,MultidimensionalAnalysisServices,BExWebApplicationsSe
rvice,AdvancedAnalysisServices,CrystalReportsProcServices,CrystalReportSchedulingS
ervices,CrystalReport2011ProcServices,CrystalReport2011SchedulingServices,CrystalR
eportsServers,WebIProcServer,WebISchedulingServices,WebIServers,XcelsiusServers,Mo
bileAddon,MobileServices,BWPublisherServer,IntegrationServers,MultitenancyManager,
UpgradeManager,AdministratorTools,DataAccess.DataFederator,DataAccess.HPNeoView,Da
taAccess.MySQL,DataAccess.GenericJDBC,DataAccess.GenericOLEDB,DataAccess.OptionalD
ataDirectODBC,DataAccess.MaxDB,DataAccess.Salesforce,DataAccess.Netezza,DataAccess
.Microsoft_AnalyticalServices,DataAccess.MicrosoftExchange,DataAccess.MicrosoftOut
look,DataAccess.Microsoft_SQLServer,DataAccess.Microsoft_Access,DataAccess.Ingres,
DataAccess.Greenplum,DataAccess.IBMDB2,DataAccess.Informix,DataAccess.ProgressOpen
Edge,DataAccess.Oracle,DataAccess.Sybase,DataAccess.Teradata,DataAccess.SAPBW,Data
Access.SAP,DataAccess.SAPHANA,DataAccess.PersonalFiles,DataAccess.JavaBean,DataAcc
ess.OpenConnectivity,DataAccess.HSQLDB,DataAccess.Derby,DataAccess.HadoopHive,Data
Access.Essbase,DataAccess.Universe,DataAccess.MyCube,DataAccess.XML,DataAccess.ADO
.NET,DataAccess.COMData,DataAccess.DataSet,DataAccess.SymantecACT,DataAccess.BDE,D
ataAccess.CDO,DataAccess.FieldDefinitions,DataAccess.FileSystem,DataAccess.NTEvent
Log,DataAccess.WebActivityLog,DataAccess.Btrieve,DataAccess.dBase,DataAccess.UWSC,
DataAccess.SAPERP,DataAccess.XMLWebServices,DataAccess.OData,DataAccess.Excel,Data
Access.OracleEBS,Samples
56
© 2016 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Installationshandbuch für SAP Crystal Server für Linux
Installation
6
Nach der Installation
In diesem Abschnitt werden die Aktivitäten beschrieben, die nach Abschluss des Installationsprogramms
durchgeführt werden sollten, um zu überprüfen, ob die Installation erfolgreich war.
6.1
Überprüfen der Installation
Sie können überprüfen, ob die Installation erfolgreich war, indem Sie eine Central Management Console (CMC) für
die Anmeldung an Ihrem CMS verwenden. Mit der CMC werden Server, Benutzer und Gruppen, Rechte sowie
Sicherheitsrichtlinien verwaltet.
Wenn Sie einen dedizierten Webanwendungsserver installiert haben, können Sie für den Zugriff auf die CMC die
URL des Webanwendungsservers eingeben. Verwenden Sie die folgende URL:
http://<<WAS_HOSTNAME>>:<<PORT>>/BOE/CMC
Geben Sie als Hostnamen des Webanwendungsservers < <WAS_HOSTNAME >> und als Überwachungsport des
Webanwendungsservers < <PORT >> an. Wenn Sie einen benutzerdefinierten WebanwendungsserverStammkontext oder den Webanwendungskontext zu BOE.war verwenden, unterscheidet sich die URL.
Falls Sie Internet Explorer verwenden, erhalten Sie unter Umständen verschiedene Warnungen unter Verstärkte
Sicherheitskonfiguration für Internet Explorer, da der neue Server noch nicht in die Liste der vertrauenswürdigen
Sites aufgenommen wurde. Klicken Sie auf Hinzufügen, um den lokalen Webserver der Liste der
vertrauenswürdigen Websites hinzuzufügen. Falls der Server keine SSL-Verschlüsselung verwendet, heben Sie
die Auswahl von Für Sites dieser Zone ist eine Serverüberprüfung (HTTPS) erforderlich auf.
Melden Sie sich als Administrator an, indem Sie Administrator in das Feld Benutzername und das
Administratorkennwort eingeben, das Sie im Installationsprogramm angegeben haben.
Weitere Informationen zur Verwendung der CMC erhalten Sie im Administratorhandbuch für SAP BusinessObjects
Business Intelligence.
6.1.1 Überprüfen der installierten Version
Verwenden Sie eine der folgenden Methoden, um die Version von Crystal Server zu prüfen:
● Verwenden Sie unter Windows das Windows-Dienstprogramm "Software" (in Windows 7: "Programme und
Funktionen").
● Führen Sie unter Unix oder Linux modifyOrRemoveProducts.sh aus.
Installationshandbuch für SAP Crystal Server für Linux
Nach der Installation
© 2016 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
57
Crystal-Lösungen und Clienttools
Informationen zur aktuellen Version der Crystal-Server-Clienttools und sonstiger Produkte aus dem Bereich
Crystal-Lösungen, z. B. SAP Crystal Reports, finden Sie im Menü
Hilfe
Info .
6.1.2 Fehlerbehebung bei Anmeldungsproblemen
Wenn Sie sich nicht über die CMC am CMS anmelden oder die CMC nicht starten können, ziehen Sie die folgenden
möglichen Ursachen in Erwägung:
1. Blockiert eine Firewall die CMS-Portnummer (Standard 6400) oder den Webanwendungsserverport?
2. Stimmt die URL?
Die Standard-URL für den Zugriff auf die CMC lautet:
http://<<WAS_HOSTNAME>>:<<PORT>>/BOE/CMC
Geben Sie als Hostnamen des Webanwendungsservers < <WAS_HOSTNAME >> und als Überwachungsport
des Webanwendungsservers < <PORT >> an. Wenn Sie einen benutzerdefinierten WebanwendungsserverStammkontext oder den Webanwendungskontext zu BOE.war verwenden, unterscheidet sich die URL.
3. Haben Sie die richtige Methode im Feld Authentifizierung angegeben?
Der Standardauthentifizierungstyp ist Enterprise und bezieht sich auf das systemeigene SAP-Crystal-ServerAuthentifizierungssystem.
Wenn Sie ein LDAP-Einzelanmeldungsauthentifizierungssystem verwenden, wählen Sie stattdessen das
System aus.
4. Haben Sie in den Feldern Benutzername und Kennwort des CMC-Anmeldebildschirms die korrekten
Benutzerberechtigungen angegeben?
Der Name des Administratorkontos lautet Administrator. Sie haben das Kennwort während des
Installationsprozesses eingegeben.
5. Wird der Server Intelligence Agent (SIA) ausgeführt?
Starten Sie den CCM mit dem Skript ccm.sh.
Wenn der SIA nicht ausgeführt wird, starten Sie ihn.
6. Stellen Sie sicher, dass die für die CMS-System- und Audit-Datenspeicher-Datenbanken verwendeten
Datenbankserver ausgeführt werden und die Netzwerkverbindung vom CMS zur Datenbank funktioniert.
7. Wenn Sie zum ersten Mal versuchen, mit dem Format @<clustername> eine Verbindung zu einem CMSCluster herzustellen, weiß die CMC nicht, welche CMS-Server zu dem Cluster gehören.
In diesem Fall geben Sie eine Liste der CMS-Server in der Datei web.xml an, die sich im Ordner WEB-INF der
CMC-Webanwendung (.war-Datei) befindet. Ausführliche Hinweise finden Sie im Abschnitt cms.clusters
der Datei web.xml. Sie können die CMS-Clusterinformationen für BI-Launchpad auch angeben, indem Sie die
entsprechende Datei web.xml bearbeiten.
Wenn keine dieser Lösungen funktioniert, reparieren Sie die Software, oder installieren Sie sie neu, oder wenden
Sie sich an den Support unter: https://support.sap.com/home.html .
58
© 2016 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Installationshandbuch für SAP Crystal Server für Linux
Nach der Installation
6.2
Erstellen zusätzlicher Adaptive Processing Servers
Mit dem Installationsprogramm wird ein Adaptive Processing Server (APS) pro Hostsystem installiert. Je nach
installierten Funktionen kann dieser APS eine große Anzahl von Diensten hosten, beispielsweise den
Überwachungsdienst, Lifecycle-Management-Dienst, Multi-Dimensional Analysis Service (MDAS),
Veröffentlichungsdienst und andere.
Für Produktions- oder Testsysteme besteht die optimale Vorgehensweise darin, zusätzliche APS zu erstellen und
diese gemäß Ihren Geschäftsanforderungen zu konfigurieren.
Zusätzliche APS können auf zwei Arten erstellt werden:
● Sie führen den Systemkonfigurationsassistenten aus.
Der Assistent hilft Ihnen bei den grundlegenden Konfigurationseinstellungen für das Crystal-Server-System,
u.a. auch bei der APS-Konfiguration gemäß vordefinierten Implementierungsvorlagen. Die vom Assistenten
bereitgestellte APS-Konfiguration ist ein guter Ausgangspunkt, allerdings muss das System-Sizing noch
durchgeführt werden.
Der Assistent steht in der Central Management Console (CMC) zur Verfügung. Weitere Informationen über
den Assistenten finden Sie im Kapitel zur „Einführung in den Systemkonfigurationsassistenten“ im
Administratorhandbuch für SAP BusinessObjects Business Intelligence. Weitere Informationen zu
Standardimplementierungsvorlagen finden Sie im Dokument SAP BusinessObjects BI platform Deployment
Templates, das im Assistenten und auch unter http://help.sap.com/bobip41 zur Verfügung steht.
● In der CMC können Sie zusätzliche APS manuell erstellen und konfigurieren. Einzelheiten finden Sie unter
„Hinzufügen, Klonen und Löschen von Servern“ im Administratorhandbuch für SAP BusinessObjects Business
Intelligence.
Nicht vergessen
Die Auswahl einer Implementierungsvorlage im Assistenten oder die manuelle Erstellung zusätzlicher APS
ersetzt nicht das System-Sizing. Stellen Sie sicher, dass das Sizing durchgeführt wird: http://www.sap.com/
bisizing
6.3
Implementieren von Webanwendungen
Bei der Installation werden Webanwendungen nur auf der gebündelten Version von Tomcat implementiert. Um
Webanwendungen auf einem unterstützten Webanwendungsserver zu implementieren, implementieren Sie die
Webanwendungen manuell mithilfe des WDeploy-Tools oder der Webanwendungsserver-Verwaltungskonsole.
Das WDeploy-Tool automatisiert die Implementierung von Webanwendungen auf unterstützten
Webanwendungsservern. Weitere Informationen zum Umgang mit WDeploy finden Sie im Handbuch für die
Implementierung von Webanwendungen für SAP BusinessObjects Business Intelligence.
Installationshandbuch für SAP Crystal Server für Linux
Nach der Installation
© 2016 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
59
6.4
Konfigurieren von DataDirect-DSN-Verbindungen
Sie können einen Bericht erstellen, der zur Definition einer Verbindung mit einer Datenquelle einen DataDirect
DSN verwendet. Bevor Sie diesen Bericht auf den SAP Crystal Server hochladen, konfigurieren Sie die odbc.iniDatei des SAP Crystal Servers für die vom Bericht verwendete DataDirect-Verbindung.
6.4.1 Konfigurieren der odbc.ini-Datei für DataDirectVerbindungen
Der SAP Crystal Server kann DataDirect-ODBC-Datenbanktreiber zum Herstellen von Verbindungen mit einer
Datenquelle verwenden. ODBC-Treiber verwenden eine odbc.ini-Datei zum Definieren von Verbindungen zu
bestimmten Datenquellen. Wenn Sie planen, einen Bericht hochzuladen, der DataDirect zum Herstellen von
Verbindungen zur Berichtsdatenbank verwendet, müssen Sie die DataDirect-Verbindungsinformationen zur
odbc.ini-Datei des SAP Crystal Servers hinzufügen.
Für die Beispiele in diesem Abschnitt nehmen wir an, dass Ihr Bericht eine SQL-NWP-Verbindung (SQL Server
Native Wire Protocol) namens SQL_NWP_1 verwendet.
1. Wechseln Sie in das Verzeichnis <INSTALLVERZ>/sap_bobj/enterprise_xi40. Es enthält folgende
Dateien:
○ odbc.ini (odbc.ini-Datei des SAP Crystal Servers)
○ odbc_dd_7_1_5_sample.ini (Beispiel-DataDirect-odbc.ini-Datei)
2. Öffnen Sie odbc_dd_7_1_5_sample.ini, und kopieren Sie die DSN-Deklaration für die von Ihrem Bericht
verwendete Datenquelle unter [ODBC Data Sources] in den Deklarationsabschnitt in der odbc.ini-Datei.
Kopieren Sie zum Beispiel die Deklaration
SQL Native Wire Protocol=DataDirect 7.1.5 SQL Server Native Wire Protocol
3. Ändern Sie die Deklaration so, dass Sie den von Ihren Bericht verwendeten Verbindungsnamen verwendet.
Zum Beispiel:
SQL_NWP_1=DataDirect 7.1.5 SQL Server Native Wire Protocol
4. Suchen Sie in der Datei odbc_dd_7_1_5_sample.ini die Definition für den von Ihrem Bericht verwendeten DSN.
Beispiel:
[SQL Server Native Wire Protocol]
Driver=/build/taffi/aurora/sap_bobj/enterprise_xi40/linux_x86/odbc/7.1.5/lib/
CRsqls27.so
Description=DataDirect 7.1.5 SQL Server Native Wire Protocol
..1
XML Describe Type=-10
5. Kopieren Sie diese Definition aus der Datei odbc_dd_7_1_5_sample.ini in die Datei odbc.ini, und ändern
Sie sie so, dass sie den von Ihrem Bericht verwendeten Verbindungsnamen verwendet. Beispiel:
[SQL_NWP_1]
Driver=/build/taffi/aurora/sap_bobj/enterprise_xi40/linux_x86/odbc/7.1.5/lib/
CRsqls27.so
Description=DataDirect 7.1.5 SQL Server Native Wire Protocol
...
60
© 2016 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Installationshandbuch für SAP Crystal Server für Linux
Nach der Installation
XML Describe Type=-10
6. Definieren Sie Variablen in der DSN-Definition.
Für die [SQL_NWP_1]-Definition müssen Sie Folgendes definieren:
○ Database=<Datenbankname>
○ HostName=<SQL_Server_Host>
○ PortNumber=<SQL_Server_Serverport>
7. Speichern Sie die odbc.ini-Datei.
Beispiel
Angenommen, Sie möchten einen Bericht hochladen, der eine SQL-NWP-Verbindung (SQL Server Native Wire
Protocol) namens SQL_NWP_1 verwendet. Dieses Beispiel zeigt, wie die modifizierte odbc.ini-Datei auf einer
Red-Hat-Installation aussähe:
[ODBC Data Sources]
BI4_CMS_DSN_1375267365=SQLAnywhere 16
BI4_Audit_DSN_1375267365=SQLAnywhere 16
DB2 Wire Protocol=DataDirect 7.1.5 DB2 Wire Protocol
Informix Wire Protocol=DataDirect 7.1.5 Informix Wire Protocol
Oracle Wire Protocol=DataDirect 7.1.5 Oracle Wire Protocol
Sybase Wire Protocol= DataDirect 7.1.5 Sybase Wire Protocol
Text=DataDirect 7.1.5 TextFile (*.*)
SQL_NWP_1=DataDirect 7.1.5 SQL Server Native Wire Protocol
[BI4_CMS_DSN_1373070022]
UID=dba
DatabaseName=BI4_CMS
ServerName=BI4_1373070022
Host=localhost:2638
Driver=/build/taffi/aurora/sqlanywhere/lib64/libdbodbc16.so
[BI4_Audit_DSN_1373070022]
UID=dba
DatabaseName=BI4_Audit
ServerName=BI4_1373070022
Host=localhost:2638
Driver=/build/taffi/aurora/sqlanywhere/lib64/libdbodbc16.so
...
[SQL_NWP_1]
Driver=/build/taffi/aurora/sap_bobj/enterprise_xi40/linux_x86/odbc/7.1.5/lib/
CRsqls27.so
Description=DataDirect 7.1.5 SQL Server Native Wire Protocol
AlternateServers=
AlwaysReportTriggerResults=0
AnsiNPW=1
ApplicationName=
ApplicationUsingThreads=1
AuthenticationMethod=1
BulkBinaryThreshold=32
BulkCharacterThreshold=-1
BulkLoadBatchSize=1024
BulkLoadOptions=2
ConnectionReset=0
ConnectionRetryCount=0
ConnectionRetryDelay=3
Database=<database_name>
EnableBulkLoad=0
EnableQuotedIdentifiers=0
EncryptionMethod=0
FailoverGranularity=0
FailoverMode=0
FailoverPreconnect=0
FetchTSWTZasTimestamp=0
FetchTWFSasTime=1
Installationshandbuch für SAP Crystal Server für Linux
Nach der Installation
© 2016 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
61
GSSClient=native
HostName=<SQL_Server_host>
HostNameInCertificate=
InitializationString=
Language=
LoadBalanceTimeout=0
LoadBalancing=0
LoginTimeout=15
LogonID=
MaxPoolSize=100
MinPoolSize=0
PacketSize=-1
Password=
Pooling=0
PortNumber=<SQL_Server_server_port> 1433
QueryTimeout=0
ReportCodePageConversionErrors=0
SnapshotSerializable=0
TrustStore=
TrustStorePassword=
ValidateServerCertificate=1
WorkStationID=
XML Describe Type=-10
6.5
SAP-Support
6.5.1 Konfigurieren des Data Supplier (DS) des System
Landscape Directory (SLD) nach der Installation
Wenn Sie die Unterstützung für SAP System Landscape Directory (SLD) bei der Installation von SAP Crystal
Server nicht aktiviert haben, können Sie diese zu einem späteren Zeitpunkt jederzeit durch die Installation des
SAP Host Agent aktivieren. Weitere Informationen finden Sie unter Aktivieren der SAP-SLD-Unterstützung
(System Landscape Directory) [Seite 25].
Öffnen Sie nach der Installation des Host-Agents die Central Management Console (CMC), wählen Sie die
Registerkarte Server, und starten Sie die SIA-Knoten neu. Bei jedem Neustart oder jeder Erstellung eines SIA
erfolgt die SLD-Registrierung automatisch.
Informationen zur Aktivierung der SLD-Unterstützung für auf einem Webanwendungsserver implementierte
Webanwendungen finden Sie im Abschnitt „Registrierung von SAP System Landscape Directory (SLD)“ im
Handbuch für die Implementierung von Webanwendungen für SAP BusinessObjects Business Intelligence.
6.5.2 Konfigurieren des SMD Agent nach der Installation
Wenn SAP Solution Manager Diagnostics (SMD) beim Installationsvorgang nicht konfiguriert wurde, können Sie in
der Central Management Console (CMC) den Hostnamen und die Portnummer des SMD Agent weiterhin
angeben.
62
© 2016 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Installationshandbuch für SAP Crystal Server für Linux
Nach der Installation
Hinweis
Der SMD Agent muss vor der Konfiguration des Hostnamens und der Portnummer des SMD Agent in SAP
Crystal Server installiert werden.
1. Öffnen Sie die Central Management Console.
2. Wählen Sie die Registerkarte Server aus.
3. Klappen Sie den SIA-Ordner Knoten in der Serverliste auf, und klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den
zu aktualisierenden SIA.
4. Wählen Sie im Kontextmenü die Option Platzhalter.
5. Stellen Sie sicher, dass die SMD Agent-bezogenen Platzhalter ordnungsgemäß festgelegt sind:
a. Aktualisieren Sie den Platzhalter %SMDAgentHost% mit dem Hostnamen des SMD Agent.
b. Aktualisieren Sie den Platzhalter %SMDAgentPort% mit der Portnummer des SMD Agent.
6. Speichern und schließen Sie den Bildschirm Platzhalter.
7. Starten Sie den SIA neu.
8. Ist mehr als ein SIA vorhanden, wiederholen Sie die Schritte 3-7 für jeden SIA im Ordner Knoten.
6.5.3 Konfigurieren von CA Wily Introscope Agent nach der
Installation
Wenn Sie CA Wily Introscope während des Installationsvorgangs nicht konfiguriert haben, können Sie die
Konfiguration zu einem späteren Zeitpunkt in der Central Management Console (CMC) durchführen.
Hinweis
Der Introscope Agent muss vor der Konfiguration in der CMC bereits installiert sein und ausgeführt werden.
1. Öffnen Sie die Central Management Console.
2. Wählen Sie die Registerkarte Server aus.
3. Klappen Sie den SIA-Ordner Knoten in der Serverliste auf, und klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den
zu aktualisierenden SIA.
4. Wählen Sie im Kontextmenü die Option Platzhalter.
5. Stellen Sie sicher, dass die Introscope-bezogenen Platzhalter ordnungsgemäß festgelegt sind:
a. Ändern Sie den Platzhalter %IntroscopeAgentEnableInstrumentation% von false in true.
b. Aktualisieren Sie den Platzhalter %IntroscopeAgentManagerHost% mit dem Hostnamen des
Introscope Agent.
c. Aktualisieren Sie den Platzhalter %IntroscopeAgenEnterpriseManagerPort% mit der Portnummer
des Introscope Agent.
d. Überprüfen Sie %IntroscopeAgenEnterpriseManagerTransport%, um sicherzustellen, dass der
korrekte Netzwerktransport ausgewählt ist (z.B. TCP).
6. Speichern und schließen Sie den Bildschirm Platzhalter.
7. Starten Sie den SIA neu.
8. Ist mehr als ein SIA vorhanden, wiederholen Sie die Schritte 3-7 für jeden SIA im Ordner Knoten.
Installationshandbuch für SAP Crystal Server für Linux
Nach der Installation
© 2016 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
63
6.6
Diagnosetests nach der Installation
Sie können das Überwachungstool jederzeit zum Ausführen einer Diagnoseprüfung oder Problemsuche
verwenden.
Für den Zugriff auf das Überwachungstool zur Ausführung von Diagnostests melden Sie sich bei der Central
Management Console (CMC) an, wählen den Bildschirm Überwachung und klicken auf die Registerkarte
Diagnosen.
6.7
Vornehmen von Änderungen an SAP Crystal Server
6.7.1 Ändern von SAP Crystal Server
In diesen Anweisungen wird beschrieben, wie die Installation von SAP BusinessObjects Business Intelligence (BI)
durch Hinzufügen von Funktionen oder Entfernen installierter Funktionen geändert wird.
Es wird empfohlen, die CMS-Systemdatenbank zu sichern, bevor Sie Änderungen an der BI-Plattform vornehmen.
Hinweis
Der CMS muss ausgeführt werden, damit eine Installation geändert werden kann.
1. Wechseln Sie das Verzeichnis zu <<BOE_INSTALLVERZ>>.
2. Führen Sie den folgenden Befehl aus:
./modifyOrRemoveProducts.sh
Hinweis
Protokolldateien, Konfigurationsdateien für Webanwendungen und Webanwendungen werden vom
Entfernungsprogramm nicht entfernt. Die nach dem Entfernen einer zugehörigen Funktion noch
bestehenden Ordner können zu einem späteren Zeitpunkt mit dem Befehl rm manuell entfernt werden.
3. Wählen Sie die zu ändernde Installation aus.
4. Wählen Sie Ändern aus.
5. Wählen Sie auf der Seite Sprachpakete auswählen die gewünschten Sprachen aus, und deaktivieren Sie alle
Sprachen, die entfernt werden sollen. Klicken Sie auf Weiter, um fortzufahren.
6. Stellen Sie sicher, dass alle Funktionen ausgewählt sind, die zur Verfügung stehen sollen. Stellen Sie sicher,
dass die Auswahl aller Funktionen, die nicht installiert werden sollen, aufgehoben ist.
Klappen Sie die in der Auswahlstruktur hervorgehobene Funktion auf, indem Sie die Leertaste drücken.
Navigieren Sie mit den Pfeiltasten nach oben oder unten. Aktivieren/deaktivieren Sie die Funktionsauswahl
mit der X -Taste.
Wenn die ausgewählten Funktionen Ihren Anforderungen entsprechen, drücken Sie die Eingabetaste .
7. Wenn Sie einen Server mit einem installierten CMS ändern, drücken Sie die Eingabetaste , um die
Änderungen zu übernehmen. Wenn Sie einen Server ändern, der einen remote installierten CMS verwendet,
64
© 2016 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Installationshandbuch für SAP Crystal Server für Linux
Nach der Installation
geben Sie den Hostnamen, den Port sowie den Benutzernamen und das Kennwort eines Administratorkontos
ein.
8. Wenn die Änderungen durchgeführt wurden, drücken Sie die Eingabetaste , um zur Befehlszeile
zurückzukehren.
Die Installation wurde aktualisiert.
6.7.2 Reparieren von SAP Crystal Server
In diesen Anweisungen wird der Reparaturprozess einer Installation von SAP Crystal Server beschrieben. Mit
diesem Vorgang werden die ursprünglich durch das Setup-Programm konfigurierten Dateien und Einstellungen
wiederhergestellt.
Es wird empfohlen, die CMS-Systemdatenbank zu sichern, bevor Sie Reparaturen an SAP Crystal Server
vornehmen.
Hinweis
Der CMS muss ausgeführt werden, damit eine Installation geändert werden kann.
1. Wechseln Sie das Verzeichnis zu <<BOE_INSTALLVERZ>>.
2. Führen Sie den folgenden Befehl aus:
./modifyOrRemoveProducts.sh
Hinweis
Protokolldateien, Konfigurationsdateien für Webanwendungen und Webanwendungen werden vom
Entfernungsprogramm nicht entfernt. Alle verbliebenen Ordner können manuell mit dem Befehl rm
entfernt werden.
3. Wählen Sie die zu reparierende Installation aus.
4. Wählen Sie die Option Reparieren aus.
5. Geben Sie Ihre CMS-Verbindungs- und Anmeldeinformationen ein, und fahren Sie bis zur Bestätigung der
Reparatur fort.
6. Nachdem die Reparatur abgeschlossen ist, drücken Sie die Eingabetaste , um zur Befehlszeile
zurückzukehren.
Die Installation wurde repariert, und die ursprüngliche Konfiguration des Systems wiederhergestellt.
6.7.3 Entfernen von SAP Crystal Server
Diese Anweisungen beschreiben, wie Sie SAP Crystal Server dauerhaft von einem System entfernen.
Es wird empfohlen, die CMS-Datenbank zu sichern, bevor Sie SAP Crystal Server entfernen.
Installationshandbuch für SAP Crystal Server für Linux
Nach der Installation
© 2016 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
65
Hinweis
Addon-Produkte mit Abhängigkeiten von anderen Produkten sollten vor dem Produkt entfernt werden, von
dem sie abhängig sind. Beispiel: Für Server mit installiertem SAP-Crystal-Server-Explorer sollte zuerst SAPCrystal-Server-Explorer entfernt werden, da dieses Produkt nicht ohne SAP Crystal Server funktioniert.
Hinweis
Voraussetzung für die Deinstallation oder das Downgrade von SAP Crystal Server Platform Services 2016
SP2
● Stellen Sie sicher, dass Sie bei der Deinstallation von SAP Crystal Server 2016 SP2 oder beim Downgrade
von Version 2016 SP2 auf 2016 SP1 bzw. auf 2013 oder 2011 den neuen Lizenzschlüssel, der zu SAP Crystal
Server 2016 SP2 gehört, aus der CMC entfernen.
● Falls Sie SAP Crystal Server 2016 SP2 deinstalliert haben, ohne den neuen Lizenzschlüssel entfernt zu
haben, führen Sie das Skript aus, um den Schlüssel zu entfernen. Weitere Informationen zum Entfernen
des Schlüssels mithilfe des Skripts finden Sie in SAP-Hinweis 2276413 .
Hinweis
Wenn Sie SAP Crystal Server entfernen, werden das Kernprodukt und alle eventuell installierten
Wartungspakete deinstalliert. Anleitungen zum Entfernen einzelner Wartungspakete finden Sie in den
Installationshandbüchern der jeweiligen Wartungspakete.
Folgende Elemente bleiben erhalten:
● Die CMS-Repository-Audit-Datenbanken, da sie möglicherweise mit anderen Programmen gemeinsam
genutzt werden. Wenn Sie den gebündelten Sybase-SQL-Anywhere-Datenbankserver verwenden, finden Sie
eine Sicherung der CMS- und Audit-Datenbank-Dateien (.db) an folgendem Speicherort:
<<BOE_INSTALLVERZ>>/sqlanywhere/database.backup.<<DATUM>>/
● Der Datei-Repository-Ordner, da er möglicherweise Benutzerdaten enthält.
● Auf einem Webanwendungsserver implementierte Webanwendungen werden deinstalliert. Webanwendungen
können Sie über den WDeploy-Befehl oder die Verwaltungskonsole des Webanwendungsservers
deinstallieren.
● An einzelne Webanwendungsserver angepasste Webanwendungsdateien.
● Konfigurationsdateien
Hinweis
Diese Elemente können bei Bedarf zu einem späteren Zeitpunkt manuell von einem Administrator entfernt
werden.
1. Stoppen Sie alle Serverprozesse.
Wechseln Sie in das Verzeichnis <<BOE_INSTALLVERZ>>/sap_bobj, und führen Sie folgenden Befehl aus:
./ccm.sh –stop all
Alternativ können Sie auch folgenden Befehl ausführen:
./stopservers
66
© 2016 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Installationshandbuch für SAP Crystal Server für Linux
Nach der Installation
2. Wechseln Sie das Verzeichnis zu <<BOE_INSTALLVERZ>>.
Führen Sie beispielsweise folgenden Befehl aus:
cd ..
3. Führen Sie den folgenden Befehl aus:
./modifyOrRemoveProducts.sh
Hinweis
Protokolldateien, Konfigurationsdateien für Webanwendungen und Webanwendungen werden vom
Entfernungsprogramm nicht entfernt. Alle verbliebenen Ordner können manuell mit dem Befehl rm
entfernt werden.
4. Wählen Sie die zu entfernende Installation aus.
5. Wählen Sie die Option Entfernen, und bestätigen Sie die Eingabe.
6.7.4 Anwenden von Patches auf mit der BI-Plattform
gebündelten Drittherstellerlösungen
Mit der Installation von SAP Crystal Server 2016 sind u. a. folgende Softwarelösungen von Drittanbietern
gebündelt:
● SAP Sybase SQL Anywhere
● Apache Tomcat 8.0
● SAP JVM
Diese Drittherstellerlösungen werden ohne Mängelgewähr und ohne Support zum Patchen mit von Herstellern
bereitgestellten Patches oder Aktualisierungen bereitgestellt. Sollten Sicherheitsprobleme in den bereitgestellten
Produkten auftreten, behebt SAP diese nach Bedarf in nachfolgenden Support Packages (SPs) oder Patches.
Falls in Ihrem Unternehmen eine neuere Version oder ein neuerer Patch der gebündelten Software ausgeführt
werden muss, sollten Sie zu einer Lösung mit vollem Funktionsumfang wechseln, die Ihnen mehr Flexibilität und
Support bietet. Eine Liste der in dieser Version unterstützten Datenbanken, Webanwendungsserver und sonstigen
Systeme finden Sie in der Product Availability Matrix (Supported Platforms/PAR) im Bereich "SAP
BusinessObjects" im SAP Support Portal unter https://support.sap.com/home.html
Hinweis
Das SAP JVM/JDK darf nicht durch ein JVM/JDK eines anderen Herstellers ausgetauscht werden.
Installationshandbuch für SAP Crystal Server für Linux
Nach der Installation
© 2016 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
67
6.8
Vorgehen bei Verlust des Kennworts für das
Administratorkonto
Falls die Anmeldedaten für das Administratorkonto von SAP Crystal Server verloren gegangen sind, überlegen Sie,
ob noch ein anderes Administratorkonto verfügbar ist, und verwenden Sie dieses zum Ändern des Kennworts für
das Administratorkonto von SAP Crystal Server.
Andernfalls lesen Sie den SAP Knowledge Base Article 1679970 – How to reset the Administrator password in
Business Intelligence Platform 4 X.
6.9
Verifizieren von FIPS in Ihrer Installation
Zur Verifizierung von FIPS in Ihrer Installation führen Sie die folgenden Schritte aus:
1. Führen Sie den Befehl vi <Install_Dir>/sap_bobj/ccm.config aus.
2. Standardmäßig wird der Werteschlüssel -fips angezeigt.
1. Führen Sie den Befehl vi <Install_Dir>/sap_bobj/ccm.config aus.
2. Standardmäßig wird der Werteschlüssel -fips angezeigt.
Wie Sie sehen, ist FIPS in Ihrer Installation aktiviert.
Hinweis
FIPS ist standardmäßig nur bei Neuinstallationen aktiviert.
68
© 2016 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Installationshandbuch für SAP Crystal Server für Linux
Nach der Installation
Ausschlussklauseln und rechtliche Aspekte
Coding-Beispiele
Bei dem in der vorliegenden Dokumentation enthaltenen Quell- und/oder Objektcode für Software („Code“) handelt es sich ausschließlich um eine beispielhafte
Darstellung. Dieser Code ist in keinem Fall für die Nutzung in einem produktiven System geeignet. Der Code dient ausschließlich dem Zweck, beispielhaft aufzuzeigen, wie
Quelltext erstellt und gestaltet werden kann. SAP übernimmt keine Gewährleistung für die Funktionsfähigkeit, Richtigkeit und Vollständigkeit des hier abgebildeten Codes,
und SAP übernimmt keine Haftung für Schäden, die durch die Nutzung des Codes entstehen, sofern solche Schäden nicht durch vorsätzliches oder grob fahrlässiges
Verhalten der SAP verursacht wurden.
Barrierefreiheit
Die in der Dokumentation der SAP-Bibliothek enthaltenen Informationen stellen Kriterien der Barrierefreiheit aus Sicht von SAP zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dar
und sollen keineswegs obligatorische Richtlinien sein, wie die Barrierefreiheit von Softwareprodukten zu gewährleisten ist. SAP lehnt insbesondere jede Haftung in Bezug
auf dieses Dokument ab, (die nicht aus dem vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Handeln der SAP resultieren), aus dem weder direkt noch indirekt irgendwelche
vertraglichen Verpflichtungen entstehen.
Geschlechtsneutrale Sprache
Die SAP-Dokumentation ist, sofern sprachlich möglich, geschlechtsneutral formuliert. Je nach Kontext wird die direkte Anrede mit „Sie“ oder ein geschlechtsneutrales
Substantiv (wie z.B. „Fachkraft“ oder „Personentage“) verwendet. Wenn, um auf Personen beiderlei Geschlechts Bezug zu nehmen, die dritte Person Singular nicht
vermieden werden kann oder es kein geschlechtsneutrales Substantiv gibt, wird aus Gründen der besseren Lesbarkeit durchgängig die männliche Form des Substantivs
und des Pronomens verwendet. Hierdurch wird sichergestellt, dass die Dokumentation verständlich bleibt.
Internet-Hyperlinks
Die SAP-Dokumentation kann Hyperlinks auf das Internet enthalten. Diese Hyperlinks dienen lediglich als Hinweis auf ergänzende und weiterführende Dokumentation. SAP
übernimmt keine Gewährleistung für die Verfügbarkeit oder Richtigkeit dieser ergänzenden Information oder deren Nutzbarkeit für einen bestimmten Zweck. SAP
übernimmt keine Haftung für Schäden, die durch die Nutzung solcher Informationen verursacht werden, es sei denn, dass diese Schäden von SAP grob fahrlässig oder
vorsätzlich verursacht wurden. Informationen zur Klassifizierung von Links finden Sie unter: http://help.sap.com/disclaimer).
Installationshandbuch für SAP Crystal Server für Linux
Ausschlussklauseln und rechtliche Aspekte
© 2016 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
69
go.sap.com/registration/
contact.html
© 2016 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen
daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher Form auch immer,
ohne die ausdrückliche schriftliche Genehmigung durch SAP SE
oder ein SAP-Konzernunternehmen nicht gestattet. In dieser
Publikation enthaltene Informationen können ohne vorherige
Ankündigung geändert werden.
Die von SAP SE oder deren Vertriebsfirmen angebotenen
Softwareprodukte können Softwarekomponenten auch anderer
Softwarehersteller enthalten. Produkte können länderspezifische
Unterschiede aufweisen.
Die vorliegenden Unterlagen werden von der SAP SE oder einem
SAP-Konzernunternehmen bereitgestellt und dienen ausschließlich
zu Informationszwecken. Die SAP SE oder ihre
Konzernunternehmen übernehmen keinerlei Haftung oder
Gewährleistung für Fehler oder Unvollständigkeiten in dieser
Publikation. Die SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen steht
lediglich für Produkte und Dienstleistungen nach der Maßgabe ein,
die in der Vereinbarung über die jeweiligen Produkte und
Dienstleistungen ausdrücklich geregelt ist. Keine der hierin
enthaltenen Informationen ist als zusätzliche Garantie zu
interpretieren.
SAP und andere in diesem Dokument erwähnte Produkte und
Dienstleistungen von SAP sowie die dazugehörigen Logos sind
Marken oder eingetragene Marken der SAP SE (oder von einem
SAP-Konzernunternehmen) in Deutschland und verschiedenen
anderen Ländern weltweit. Alle anderen Namen von Produkten und
Dienstleistungen sind Marken der jeweiligen Firmen.
Zusätzliche Informationen zur Marke und Vermerke finden Sie auf
der Seite http://www.sap.com/corporate-de/legal/copyright/
index.epx.