Dissertation Hinrichs

„AUSLÄNDISCHE DIREKTINVESTITIONEN ALS
WACHSTUMSMOTOR?
EINE EMPIRISCHE ANALYSE AM BEISPIEL
LATEINAMERIKAS“
Dissertation
zur Erlangung des akademischen Grades
Doktor der Volkswirtschaft
(Dr.rer. pol.)
Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften
der Universität Heidelberg
Cord Hinrichs
geboren in Oldenburg
Heidelberg
2005
Für meine Eltern
Ich möchte mich ganz herzlich bei Herrn Prof. Sangmeister für die Bereitschaft bedanken als mein
Doktorvater zu fungieren und mich bei diesem Unterfangen zu unterstützen. Auch Herrn Prof. Gans
gilt mein Dank für die Anfertigung des Zweitgutachtens.
Weiterhin geht mein Dank an Frau Gudrun Rehwald und Herrn John F. Opie für wertvolle
Diskussionen und Anregungen und an Frau Marion Kock und Frau Kerstin Haug für die
abschließende Durchsicht und Korrektur dieser Arbeit.
INHALTSVERZEICHNIS
Kapitel
Seite
I
MOTIVATION UND FRAGESTELLUNG...................................................................
1
II
2.1
ZUR GEGENWÄRTIGEN SITUATION......................................................................
DEFINITION UND MESSUNG AUSLÄNDISCHER DIREKTINVESTITIONEN....................
3
3
2.1.1
DEFINITION AUSLÄNDISCHER DIREKTINVESTITIONEN............................................
3
2.1.2
KONZEPTIONELLE KERNPUNKTE............................................................................
5
2.1.3
PRAKTISCHE SCHWIERIGKEITEN UND IMPLIKATIONEN DER MESSUNG...................
9
2.2
ZUR ENTWICKLUNG DER AUSLÄNDISCHEN DIREKTINVESTITIONEN ZWISCHEN
EUROPA UND LATEINAMERIKA..............................................................................
DIE HISTORISCHE ENTWICKLUNG IM VERGLEICH – EIN KLEINER EXKURS..............
13
13
2.2.1
2.2.2
2.2.3
2.2.4
DIE
WIRTSCHAFTSBEZIEHUNGEN
ZWISCHEN
LATEINAMERIKA
UND
EUROPA.................................................................................................................
VOLUMEN
AUSLÄNDISCHER
DIREKTINVESTITIONEN
UND
GLOBALE
KONZENTRATION...................................................................................................
AUSLÄNDISCHE
DIREKTINVESTITIONEN
ZWISCHEN
EUROPA
UND
LATEINAMERIKA...................................................................................................
19
21
27
III
3.1
DETERMINANTEN AUSLÄNDISCHER DIREKTINVESTITIONEN.............................
THEORETISCHE MODELLE......................................................................................
32
34
3.1.1
MONOPOLISTISCHE KONKURRENZ (HYMER, 1976)................................................
34
3.1.2
KOMPARATIVE VORTEILE (CAVES, 1971)..............................................................
37
3.1.3
INTERNATIONALE PRODUKTZYKLEN (VERNON, 1966)...........................................
39
3.1.4
NATIONALER MARKTARBITRAGE (ALIBER, 1970).................................................
41
3.1.5
INTERNALISIERUNG (COASE, 1937, BUCKLEY & CASSON, 1976)...........................
44
3.1.6
EKLEKTISCHE THEORIE (DUNNING, 1979).............................................................
47
3.1.7
ANDERE ERKLÄRUNGSANSÄTZE............................................................................
49
3.2
EMPIRISCHE ANALYSEN DER DETERMINANTEN AUSLÄNDISCHER DIREKTINVESTITIONEN..................................................................................................................
51
3.2.1
LÄNDERÜBERGREIFENDE STUDIEN........................................................................
51
3.2.2
SEKTORÜBERGREIFENDE STUDIEN.........................................................................
53
3.2.3
INTERTEMPORALE STUDIEN...................................................................................
55
IV
4.1
MAKROÖKONOMISCHE EFFEKTE AUSLÄNDISCHER DIREKTINVESTITIONEN
AUF DAS GASTLAND.............................................................................................
THEORETISCHE KOSTEN UND NUTZEN AUSLÄNDISCHER DIREKTINVESTITIONEN...
58
59
4.2
IMPLIKATIONEN FÜR DIE ZAHLUNGSBILANZ UND DIE WÄHRUNGSMÄRKTE............
62
4.3
TECHNOLOGIETRANSFER DURCH AUSLÄNDISCHE DIREKTINVESTITIONEN..............
76
4.4
AUSWIRKUNGEN AUSLÄNDISCHER DIREKTINVESTITIONEN AUF VERSCHIEDENE
MAKROÖKONOMISCHE GRÖSSEN...........................................................................
81
4.5
LÖHNE UND ARBEITSMARKT.................................................................................
85
V
AUSLÄNDISCHE DIREKTINVESTITIONEN UND WACHSTUM IM GASTLAND –
DAS KAUSALITÄTSRPOBLEM...............................................................................
AUSLÄNDISCHE DIREKTINVESTITIONEN UND WACHSTUM – WAS KOMMT
89
ZUERST?................................................................................................................
89
5.2
THEORETISCHE ANSÄTZE ZUR LÖSUNG DIESER FRAGE..........................................
91
5.3
EMPIRISCHE STUDIEN............................................................................................
95
5.4
FEHLERQUELLEN UND LÖSUNGSANSÄTZE..............................................................
100
VI
6.1
AUSLÄNDISCHE DIREKTINVESTITIONEN UND WACHSTUM AM BEISPIEL
LATEINAMERIKAS................................................................................................
DAS THEORETISCHE MODELL................................................................................
103
103
6.1.1
VARIABLEN...........................................................................................................
103
6.2
DER EMPIRISCHE VERGLEICH................................................................................
105
6.2.1
LÄNDER UND DATENKRANZ..................................................................................
105
6.2.2
DAS REGRESSIONSMODELL....................................................................................
105
6.2.3
ERGEBNISSE...........................................................................................................
110
6.2.3.1
AUSLÄNDISCHE DIREKTINVESTITIONEN UND BESCHÄFTIGUNG..............................
110
6.2.3.2
AUSLÄNDISCHE DIREKTINVESTITIONEN UND DER KAPITALSTOCK.........................
112
6.2.3.3
AUSLÄNDISCHE DIREKTINVESTITIONEN UND WIRTSCHAFTSWACHSTUM................
114
VII
FAZIT....................................................................................................................
117
VIII
LITERATURVERZEICHNIS.....................................................................................
121
IX
ANHANG................................................................................................................
131
5.1
Abbildungs- und Abkürzungsverzeichnis
Abbildungsverzeichnis
Abb. 1
Abb. 2
Abb. 3
Abb. 4
Abb. 5
Abb. 6
Abb. 7
Abb. 8
Abb. 9
Abb. 10
Abb. 11
Abb. 12
Abb. 13
Abb. 14
Abb. 15
Abb. 16
Abb. 17
Abb. 18
Abb. 19
Abb. 20
Abb. 21
Abb. 22
Abb. 23
Abb. 24
Abb. 25
Abb. 26
Abb. 27
Abb. 28
Ausländische Direktinvestitionen; Deutschland
Ausländische Direktinvestitionen; Slowakei
Reales BIP-Wachstum im Vergleich
Reales BIP pro Kopf
Weltimport- und Bevölkerungsanteil: Lateinamerika
Weltexportanteil: Lateinamerika
Ungewichtete Durchschnittszölle nach Regionen
Exportstruktur; Argentinien
Exportsstruktur; Brasilien
FDI Zuflüsse
FDI in vH. Der Bruttoanlageinvestitionen
Verteilung der EU-Direktinvestitionen in Lateinamerika
FDI Zuflüsse aus der EU und Nordamerika; Argentinien,
Brasilien, Chile, Kolumbien, Venezuela
FDI Zuflüsse aus der EU und Nordamerika; Mexiko
Reales BIP-Wachstum im Vergleich; Argentinien,
Brasilien, Mexiko
Reales BIP-Wachstum im Vergleich; Chile, Venezuala,
Kolumbien
Exportstruktur; Argentinien
Importstruktur; Argentinien
Exportstruktur; Brasilien
Importstruktur; Brasilien
Exportstruktur; Chile
Importstruktur; Chile
Exportstruktur; Kolumbien
Importstruktur; Kolumbien
Exportstruktur; Mexiko
Importstruktur; Mexiko
Exportstruktur; Venezuela
Importstruktur; Venezuela
S. 6
S. 7
S. 15
S. 16
S. 17
S. 17
S. 18
S. 19
S. 20
S. 21
S. 22
S. 28
S. 30
S. 31
S. 131
S. 131
S. 132
S. 132
S. 133
S. 133
S. 134
S. 134
S. 135
S. 135
S. 136
S. 136
S. 137
S. 137
Tabellenverzeichnis:
Tabelle 1
Tabelle 2
Tabelle 3
Tabelle 4
Tabelle 5
Tabelle 6
Tabelle 7
Anteil am Welt-BIP nach Handelszentren
Zuflüsse ausländischer Direktinvestitionen global
FDI-Zuflüsse in Entwicklungsländer
Abflüsse ausländischer Direktinvestitionen global
FDI-Abflüsse aus Entwicklungsländern
Ausländische Direktinvestitionen in Lateinamerika nach
Unternehmensstrategie
Übersicht treibender Theorien für ausländische
Direktinvestitionen
S. 14
S. 23
S. 24
S. 25
S. 26
S. 29
S. 33
Abbildungs- und Abkürzungsverzeichnis
Abkürzungen:
UNCTAD:
United Nations Conference on Trade and Development
OECD:
Organisation for Economic Co-operation and Economic
Development
ECLAC:
Economic Commission for Latin America & the Caribbean
OxLaD:
Oxford Latin American Economic Database
WTO:
World Trade Organisation
IWF:
Internationaler Währungsfonds
FDI:
Foreign Direct Investment (Ausländische Direktinvestitionen)
Datenquellen1
Energieverbrauch in BTU: British Petroleum, Energy Review 2005.
Foreign Direct Investment: UNCTAD
Bruttoanlageinvestitionen: UNCTAD
Beschäftigung:
Bruttoinlandsprodukt:
Argentinien: Instituto Nacional de Estadística y Censos
Brasilien:
Welt Bank, World Development Indicators
Chile:
Instituto Nacional de Estadísticas
Mexiko:
Welt Bank, World Development Indicators
Venezuela:
Instituto Nacional de Estadística
Argentinien: Instituto Nacional de Estadística y Censos
Brasilien:
Instituto Brasileiro de Geografia e Estatística
Chile:
Banco Central de Chile
Mexiko:
Instituto Nacional de Estadística, Geografía e
Informática
Venezuela:
1
Falls nicht direkt angegeben.
Banco Central de Venezuela
Kapitel I
1
I Motivation und Fragestellung
Nach Ende des Zweiten Weltkriegs und insbesondere im Verlauf der 50er Jahre
gewannen multinationale Unternehmen zunehmend an Bedeutung. Einhergehend mit
dieser fortschreitenden Globalisierung und Vernetzung der Produktionsprozesse stieg
auch die Frage ihren positiven oder negativen Effekten.
Im Vordergrund dieser Arbeit steht die Frage nach den Bestimmungsgrößen und Effekten
ausländischer Direktinvestitionen als Synonym für die sich intensivierenden Aktivitäten
global agierender Unternehmen auf das Gastland, d.h. das Land, in dem die Investitionen
getätigt werden. Hierzu werden sechs lateinamerikanische Länder untersucht.
Die Analyse dieser Effekte kann einen wesentlichen Beitrag zur immer wieder
aufkeimenden Diskussion über das Für und Wider einer strategischen Politikausrichtung
im Hinblick auf die Gewinnung ausländischer Direktinvestitionen bieten. Sollte es
keinerlei Spillover-Effekte ausländischer Direktinvestitionen auf Schlüsselgrößen wie
Wachstum oder Beschäftigung im Inland geben, so wären Anstrengungen von Seiten der
Politik, sei es durch Steuervergünstigungen oder Unterstützung durch die Bereitstellung
spezieller Infrastruktur, nicht geeignet, um die inländische Wirtschaft zu unterstützen.
Lassen sich jedoch Auswirkungen zeigen, so kann dieser Umstand zum einen eine bereits
erfolgreich praktizierte Politikstrategie andeuten, zum anderen aber auch die Forderung
nach
weiteren
Anstrengungen
für
einen
höheren
Zufluss
an
ausländischen
Direktinvestitionen nach sich ziehen.
Der Aufbau der Arbeit gestaltet sich wie folgt:
Das Kapitel II beschäftigt sich mit den definitorischen Grundlagen ausländischer
Direktinvestitionen, der Abgrenzung zu Portfolioinvestitionen, den konzeptionellen
Schwerpunkten und den praktischen Schwierigkeiten einer exakten Messung.
Des Weiteren werden die Ströme ausländischer Direktinvestitionen der letzten Jahrzehnte
zwischen Europa und Lateinamerika, aber auch aus globaler Sicht analysiert und
grundlegende Veränderungen im globalen Investitionsverhalten aufgezeigt.
Die hieraus abzuleitende wachsende Bedeutung ausländischer Direktinvestitionen für das
Gastland bilden eine integrale Grundlage für diese Arbeit.
Um diese Ströme weitergehend analysieren und interpretieren zu können, werden in
Kapitel III die möglichen theoretischen Ansätze für die Ermittlung der Determinanten für
2
Motivation und Fragestellung
ausländische Direktinvestitionen dargelegt. Hierbei spielen Lohnkostenvorteile oder aber
auch ein großer bzw. florierender Inlandsmarkt eine wichtige Rolle. Da jedoch nicht nur
die Bestimmungsgründe für Direktinvestitionen eine wichtige Rolle spielen, sondern für
die strategische Politikausrichtung auch die Effekte desselben auf Schlüsselgrößen wie
inländische Beschäftigung oder Wirtschaftswachstum oder andere wichtig sind, werden
in
Kapitel
IV
die
Auswirkungen
ausländischer
Direktinvestitionen
auf
das
Bruttoinlandswachstum, auf Beschäftigung und Löhne, auf die Investitionen, aber auch
auf die Zahlungsbilanz näher beleuchtet. Dies soll einen Überblick über die potentiellen
positiven oder auch negativen Effekte ausländischer Direktinvestitionen auf die
inländische Wirtschaft geben.
Die Ausführungen in den Kapiteln III und IV zeigen, dass inländisches Wachstum
sowohl als Determinante als auch als betroffene Variable gesehen werden kann. Somit
stellt sich die Frage nach der Kausalität zwischen inländischem Wachstum und
ausländischen
Direktinvestitionen.
Kapitel
V
beschäftigt
sich
mit
diesem
Kausalitätsproblem und zeigt verschiedene theoretische Ansätze zur Lösung dieser
Fragestellung bzw. Probleme bei der Untersuchung desselben auf.
Letztendlich muss jedoch eine empirische Analyse zeigen, ob die theoretischen
Erörterungen
auch
dem
„Realitätstest“
standhalten.
Am
Beispiel
sechs
lateinamerikanischer Länder werden die verschiedenen Hypothesen der kausalen
Zusammenhänge ökonometrisch untersucht und interpretiert. Die Folgerungen bzw.
Ergebnisse dieser Analyse bilden eine wichtige Grundlage für die Fortführung bzw.
Entwicklung strategischer Politikentscheidungen. Sollen ausländische Direktinvestitionen
vermehrt ins Land gezogen werden? Dies wäre der Fall, wenn ausländische
Direktinvestitionen das inländische Wachstum oder die Beschäftigung unterstützen. Oder
können die Ressourcen besser anderweitig verwendet werden, für den Fall, dass keinerlei
Zusammenhang zwischen Direktinvestitionen und anderen makroökonomischen Größen
besteht?
Kapitel II
3
II Zur gegenwärtigen Situation
2.1
Definition und Messung ausländischer Direktinvestitionen
Aufgrund der rasch wachsenden Volumina ausländischer Direktinvestitionen über die
letzten Jahrzehnte hinweg hat die statistische Messung dieser Ströme als Basis für die
Evaluierung ihrer positiven und negativen Effekte auf Geber- und Gastland
zunehmend an Bedeutung gewonnen. Umfassende, vergleichbare und aktuelle Daten
sind für eine eingehende Analyse, sei es aus ökonomischer, sei es aus politischer Sicht,
unabdingbar, jedoch immer noch schwer zu finden.
Die in der Vergangenheit und auch bis zum heutigen Tag zum großen Teil
verwendeten Statistiken in Bezug auf ausländische Direktinvestitionen werfen sowohl
wichtige konzeptionelle Fragen in Bezug auf Definition und Interpretation als auch
praktische Probleme der Messung auf.
2.1.1 Definition ausländischer Direktinvestitionen
Grundsätzlich lassen sich zwei Arten von Investitionen unterscheiden:
1. Portfolioinvestitionen
2. Direktinvestitionen
Diese Unterscheidung gilt sowohl auf nationaler als auch auf internationaler Ebene.
Zunächst erscheint es ratsam, diese beiden Arten von Investitionen voneinander
abzugrenzen und das Unterscheidungskriterium zu erläutern.
Die Welthandelsorganisation (WHO) hebt hervor, dass:
„Foreign Direct Investment (FDI) occurs when an investor based in one country
(home country) acquires an asset in another country (the host country) with the
interest to manage that asset. The management dimension is what distinguishes FDI
from portfolio investment in foreign stocks, bonds and other financial instruments.“1
1
WTO, 1996, Annual Report Vol. 1; Trade and Foreign Direct Investment, WTO, Genf..
Zur Gegenwärtigen Situation
4
D.h. ausländische Direktinvestitionen werden vorgenommen, um durch den Erwerb
von Vermögenswerten Einfluss auf die Führung des Unternehmens im Gastland zu
gewinnen.
Diese Intention ist das Hauptunterscheidungsmerkmal zwischen ausländischen
Direktinvestitionen und Portfolioinvestitionen, welche getätigt werden, um lediglich
eine Rendite aus der Tätigkeit bzw. dem wirtschaftlichen Erfolg des Unternehmens im
Gastland zu erzielen.
Portfolioinvestoren stellen ausländischen Unternehmen lediglich Kapital im Gegenzug
für eine Verzinsung, Dividende und gegebenenfalls wachsende Aktienkurse zur
Verfügung. Hieraus ergibt sich, dass durch Portfolioinvestitionen keine Kontrolle bzw.
kein
Management
Portfolioinvestitionen
des
sind
ausländischen
somit
Unternehmens
spekulativer
bzw.
ausgeübt
risikoreicher
wird.
als
Direktinvestitionen, da der Investor keine Möglichkeit der Einbringung eigener
Managementfähigkeiten oder Wissen hat.
Die OECD definiert den Begriff der ausländischen Direktinvestitionen wie folgt:
„Foreign direct investment refers to investment that involves a long-term relationship,
reflecting a lasting interest of a resident entity in one economy (direct investor) in an
entity resident in an economy other than that of the investor (direct investment
enterprise).
The direct investor’s purpose is to exert a significant degree of influence on the
management of the enterprise resident in the other economy.
Direct investment involves both the initial transaction between the two entities and all
subsequent transactions between them and among affiliated enterprises, both
incorporated and unincorporated.“2
2
OECD, 1992, Organization for Economic Co-Operation and Development: Detailed Benchmark Definition of
Foreign Direct Investment, Paris.
Kapitel II
5
Nach diesen Definitionen beinhalten ausländische Direktinvestitionen u. a. auch diese
drei Komponenten:
a) Neue Vermögenswerte (equity) von einem Mutterunternehmen im Geberland an
eine (neue) Tochtergesellschaft im Gastland;
b) langfristige und kurzfristige Nettokredite des Mutterunternehmens an die
Tochtergesellschaft; und
c) reinvestierte Gewinne der Tochterunternehmung,
denn auch diese Investitionen werden mit dem Ziel getätigt, Kontrolle über die
Unternehmung im Gastland zu gewinnen bzw. beizubehalten.
Die Inhalte der genannten Definitionen bilden die Grundlage dieser Arbeit, und
ausländische Direktinvestitionen beziehen sich, falls nicht explizit genannt, auf diese
Definitionen.
2.1.2 Konzeptionelle Kernpunkte
Ausländische Direktinvestitionen sind Teil der Zahlungsbilanz eines Landes und
werden nach Richtlinien des Internationalen Währungsfonds (IWF) zusammengestellt
und veröffentlicht. Die veröffentlichten Daten zur Zahlungsbilanz beinhalten im
allgemeinen die in Punkt 2.1.1. angesprochenen drei Komponenten und somit auch
Größen wie z.B. reinvestierte Gewinne.
Ausländische Direktinvestitionen, definiert und gemessen nach IWF-Konventionen,
bedeuten somit notwendigerweise nicht, dass eine tatsächliche Investition, wie im
Allgemeinen verstanden, vonstatten gegangen ist. Weiterhin lässt eine Erhöhung der
gemessenen ausländischen Direktinvestitionen nicht notwendigerweise darauf
schließen, daß Ausgaben stattgefunden haben, die zu einer Erweiterung einer Fabrik
oder eines Maschinenparks führen.
Zur Gegenwärtigen Situation
6
Somit ist festzustellen, dass es einen Unterschied zwischen der statistischen Definition
ausländischer Direktinvestitionen und dem üblichen Gebrauch des Begriffs
‚ausländische Direktinvestitionen‘ gibt.
Um dieses „Dilemma“ zu verdeutlichen, seien zwei Beispiele angeführt. In den
Abbildungen 1 und 2 sind die Zu- und Abflüsse ausländischer Direktinvestitionen
Deutschlands bzw. der Slowakei von 1997 bis 2004 dargestellt. Geht man davon aus,
dass ausländische Direktinvestitionen immer den Aufbau neuer Produktionsstätten
bedeuten, so könnte man annehmen, dass der Investitionsstandort Deutschland im
ersten Quartal 2000
massiv an Attraktivität gewonnen hat und deshalb
Direktinvestitionen ins Land flossen. Das war mehr, als in den vergangenen 30 Jahren
insgesamt an Direktinvestitionszuflüssen registriert worden sind, und wertmäßig mehr,
als irgendein europäisches Land jemals an „Direktinvestitionszuflüssen“ in einem Jahr
erhalten hat. Wer jedoch dieser Argumentation folgt und auf Seiten des
Arbeitsmarktes nach einem massiven Beschäftigungsanstieg aufgrund einer massiv
gestiegenen Nachfrage nach Arbeitern für die neuen Produktionsstätten sucht, wird
nicht fündig werden. Im Wesentlichen ist dieser Wert der Direktinvestitionen nämlich
fast ausschließlich auf den so genannten „Vodafone-Effekt“, die Übernahme von
Mannesmann durch Vodafone, zurückzuführen.
Abb. 1: Ausländische Direktinvestitionen
Deutschland
180
Mrd. Euro
Mrd. Euro
180
160
160
140
140
120
120
100
100
80
80
60
60
40
40
20
20
0
0
-20
-20
-40
-40
-60
-60
97
98
Zuflüsse
Quelle: Deutsche Bundesbank
99
00
01
02
03
04
05
Abflüsse
Abb.1
Kapitel II
7
Diese Transaktionen werden in der Zahlungsbilanz zum im jeweiligen Zeitpunkt
gültigen Nominalwert der Aktien verbucht. Somit wurden, im Großen und Ganzen,
weder neue Produktionsstätten errichtet noch vorhandene erweitert.
Am Beispiel der Slowakei sehen wir auf den ersten Blick in Abbildung 2 ein mehr
oder weniger gleiches, wenn auch zeitversetztes Bild. Hier kam es vor allem im Jahr
2002 zu weit überdurchschnittlichen Zuflüssen an ausländischen Direktinvestitionen.
Der deutlichste Unterschied zur deutschen Erfahrung des Jahres 2000 liegt aber darin,
dass dieser massive Zufluss ausländischen Kapitals zur Errichtung neuer bzw. zur
Modernisierung bestehender Produktionsstätten, vor allem in der Automobilindustrie
durch u.a. Volkswagen und Hyundai und den Zulieferbetrieben, getätigt wurde.
Abb. 2: Ausländische Direktinvestitionen
Slowakei
160
Mrd. Sk
Mrd. Sk
160
140
140
120
120
100
100
80
80
60
60
40
40
20
20
0
0
-20
-20
97
98
Zuflüsse
99
00
01
02
03
04
05
Abflüsse
Quelle: National Bank of Slovakia
Abb.2
Tatsächlich sind aus Sicht einer Tochtergesellschaft im Gastland ausländische
Direktinvestitionen, definiert wie oben erläutert, die Quelle von Kapital, aber nicht
notwendigerweise die Nutzung von Beträgen. Dies kann wie folgt begründet werden:
Erstens können erfasste Zuflüsse neuer Vermögenswerte oder Schulden in das
Gastland zum Zweck des Erwerbs einer bereits existierenden Unternehmung oder zur
Fusionierung mit einer anderen Unternehmung verwendet werden, wie das Beispiel
Vodafone-Mannesmann in Deutschland gezeigt hat.
Zur Gegenwärtigen Situation
8
D.h. obwohl die Kapitalzuflüsse als ausländische Direktinvestitionen statistisch erfasst
werden, repräsentiert dies nicht notwendiger weise irgendeinen unmittelbaren
Zuwachs
des
volkswirtschaftlichen
Kapitalstocks
an
Fabriken
oder
des
Maschinenparks. Des Weiteren werden Gewinne der Tochtergesellschaft im Gastland,
zurückgeführt oder nicht, aus nationaler Sicht als ein Abfluss in der Leistungsbilanz
der Zahlungsbilanz des Gastlandes angesehen.
Zu gleicher Zeit wird aber der thesaurierte Gewinn (D.h. Gewinne, die nicht in Form
von Dividenden an die Aktionäre ausgeschüttet werden), der im Gastland verbleibt, als
Zufluss ausländischer Direktinvestitionen vom Geberland zum Gastland angesehen.3
Diese werden als nationale Zuflüsse in der Kapitalbilanz der Zahlungsbilanz des
Gastlandes erfasst.
Nichtsdestotrotz kann eine Tochtergesellschaft im Gastland thesaurierte Gewinne dazu
verwenden, um Vermögenswerte zu erwerben, um sie an andere Unternehmen als
Kredite zu vergeben oder um sie für irgendeine andere Verwendungsart zu benutzen.
Als Folge ist wiederum nicht notwendigerweise mit einem Nettozuwachs des
Realkapitalstocks oder der Nettolagerbestände der Tochtergesellschaft oder des
Landes zu rechnen.
Weiterhin
können
Direktinvestitionen
im
Ausland
durch
Kreditaufnahmen
inländischer Unternehmen bei ihren ausländischen Niederlassungen, dem so
genannten „reverse investment“, gedrückt werden. Hintergrund sind hierbei
steuerliche und sonstige Kostenvorteile bei der Kapitalbeschaffung durch die
ausländischen Töchter. Sobald die Einnahmen aus der Kreditaufnahme an die
inländische Mutter fließen, werden diese als Verringerung der inländischen
Direktinvestitionen im Ausland verbucht.4
Weiterhin kann sich eine Tochtergesellschaft in einem bestimmten Geschäftsjahr
Mittel im Gastland leihen, um diese zur Erweiterung des Kapitalstocks oder zur
3
Ausgeschüttete Gewinne an die Aktionäre im Gastland werden, wie zu erwarten war, nicht als
Zahlungsbilanzkomponente erfasst und werden auch nicht in Statistiken der ausländischen Direktinvestitionen
aufgeführt.
4
Auf Seiten der ausländischen Direktinvestitionen in Deutschland war 2003 zusätzlich noch ein Sondereffekt zu
verzeichnen, der durch eine Harmonisierung der europäischen Steuergesetzgebung verursacht wurde, die im
Kern eine Steuerminimierung durch die Einhaltung einer bestimmten Eigen-/Fremdkapitalrelation vorsah. Dies
veranlasste ausländische Holdinggesellschaften dazu, ihren Eigenkapitalanteil an deutschen Töchtern zu
erhöhen.
Kapitel II
9
Erhöhung des Aktienbestandes zu nutzen, auch wenn sie in diesem Geschäftsjahr
keine Gewinne erwirtschaftet hat. Dies wird jedoch aufgrund der Tatsache, dass sie
nicht als Zahlungsbilanztransaktionen erfasst werden, nicht in den Statistiken
ausländischer Direktinvestitionen aufgeführt.
2.1.3 Praktische Schwierigkeiten und Implikationen der Messung
Daten zu ausländischen Direktinvestitionen stammen im Allgemeinen aus drei
verschiedenen Quellen:5
a) Nationale Statistiken der Ministerien und offiziellen Stellen, die für die
Verwaltung und Regulierung ausländischer Direktinvestitionen zuständig sind;
b) Daten von Umfragen von Seiten der Regierung und anderen Stellen; und
c) wie bereits erwähnt, Daten aus den nationalen Zahlungsbilanzstatistiken eines
Landes.
Bei jeder dieser Quellen treten jedoch mehr oder weniger schwer wiegende praktische
Probleme bei der Messung und Kompilierung der Daten für ausländische
Direktinvestitionen auf.
Diese Schwierigkeiten finden sich vor allem im Fall von weniger entwickelten
Ländern, in denen die Regierung nicht über einen ausreichenden statistischen Apparat
verfügt, um diese Daten und Statistiken auf systematischer Basis zu erfassen.
Aus diesem Grund beziehen sich die World Investment Reports der UNCTAD6 z.T.
auf Informationen, welche von den Geberländern zur Verfügung gestellt werden, und
nicht auf Informationen aus den Gastländern.
Jedoch selbst ein adäquater statistischer Apparat garantiert keine Übereinstimmung
der aus den drei verschiedenen Quellen gewonnenen Daten.
Daten von Seiten der verschiedenen Ministerien und offiziellen Stellen beinhalten im
Allgemeinen keine Informationen über thesaurierte Gewinne, Kredite von Seiten der
Muttergesellschaft an die Tochterunternehmung u.ä.
5
6
WTO, 1996.
Siehe u.a. UNCTAD, 2002, World Investment Report, Genf..
Zur Gegenwärtigen Situation
10
Regierungs- und andere Umfragen haben einen anderen Fokus und richten ihr
Augenmerk schwerpunktmäßig auf Umsätze, Erlöse, Beschäftigung und den Zuwachs
des inländischen Outputs durch Niederlassungen ausländischer Unternehmen. Die
hierdurch gewonnenen Daten sind jedoch, sowohl aufgrund unterschiedlicher
Definitionen im Bereich der Finanzdaten als auch aufgrund differierender
Definitionen, z. B. ab wann eine Unternehmung als Niederlassung eines ausländischen
Unternehmens gilt, über Länder hinweg nicht vergleichbar.
Auch Daten, die im Rahmen des IMF Balance of Payment Manual und international
anerkannter Richtlinien erhoben werden, bergen Probleme. Diese liegen jedoch nicht
in der allgemeinen Vergleichbarkeit der Daten, sondern vielmehr in der noch immer
lückenhaften Umsetzung durch die Einzelstaaten. So haben bisher nur wenige Länder
die vom IWF vorgeschriebenen Richtlinien voll umgesetzt, wodurch eine
internationale Vergleichbarkeit der veröffentlichten Daten leidet.
Ein ganz anderes Problem als die schiere Datenerhebung ergibt sich jedoch wiederum
in Bezug auf die Definition ausländischer Direktinvestitionen.
Die Frage, was Kontrolle über eine Unternehmung aus Sicht des Managements
ausmacht, wird in verschiedenen Ländern durch unterschiedliche Konzepte
beantwortet und fließt somit auch in den verschiedenen Ländern einmal in die
veröffentlichten Statistiken zu den Direktinvestitionen mit ein und in anderen Ländern
wiederum nicht.
In manchen Ländern führen zum Beispiel ein Sitz im Aufsichtsrat, das zur Verfügung
Stellen von technischem Know-how, Kredite unterhalb des Marktzinses oder aber
auch der Austausch von Material oder Personen und Ähnlichem dazu, dass diese
geflossenen bzw. fließenden Werte und Dienstleistungen ab einem bestimmten
Volumen als Direktinvestitionen angesehen werden.
Hierdurch entstehen unter bestimmten Umständen wie z.B. bei Regierungsaufträgen
für z.B. Infrastrukturprojekte, die international ausgeschrieben und gegebenenfalls an
ausländische Unternehmen vergeben werden, Probleme bei der Abgrenzung.
In diesem Fall baut die ausländische Unternehmung
z.B. ein Elektrizitätswerk,
transferiert Material, technisches Know-how usw. in das Auftraggeberland und
Kapitel II
11
betreibt
unter
Umständen
das
Werk
für
einige
Jahre
gegen
eine
Managemententschädigung. D.h. die ausländische Unternehmung hat während dieser
Zeit volle Kontrolle über die geschaffene Anlage und würde somit nach manchen
Charakteristika als Direktinvestition gelten, doch hält sie keinen Anteil an der
inländischen Unternehmung und ist somit nicht als Direktinvestition, wie bereits
definiert, zu klassifizieren.
Da viele der angesprochenen Charakteristika eher vage definiert und in vielen Fällen
schwer quantifizierbar sind, wird in den meisten Statistiken eine Abgrenzung bzw.
Definition
von
ausländischen
Direktinvestitionen
im
Vergleich
zu
Portfolioinvestitionen gewählt, die in erster Linie auf die direkte Einflussnahme der
ausländischen Firma aufgrund der Stimmenverhältnisse, d.h. im Allgemeinen der
Aktienanteile abzielt.
Doch auch bei diesem relativ einfach erscheinenden Vorgehen treten Probleme auf,
weniger in Bezug auf die Datenerhebung auf nationaler Ebene als bei der
internationalen Vergleichbarkeit über Länder hinweg.
Zum
Beispiel
sehen
einige
Länder
ausländischen
Besitz
von
20%
der
stimmberechtigten Aktien an einer einheimischen Unternehmung als Kontrolle an,
während andere eher dahin tendieren, 50% oder mehr als Kriterium zu sehen, welches
zu einer Kontrolle über die einheimische Unternehmung führt.
Um diese Diskrepanzen zu beseitigen bzw. wenigstens bis zu einem gewissen Grad zu
eliminieren und somit die verfügbaren Daten homogener zu machen, veröffentlichte
die OECD Richtlinien, wann eine Beteiligung einer ausländischen Unternehmung an
einem inländischen Unternehmen als Direktinvestition zu verrechnen ist. Diese
Richtlinien sehen vor, dass „eine Direktinvestition dann statt findet, sobald ein
ausländischer Investor mindestens 10% der stimmberechtigten Aktien des in Frage
kommenden Unternehmens hält.“ 7
Aus diesem 10 %-igen Anteil lässt sich die Möglichkeit der Einflussnahme auf das
bzw. die Beteiligung am Management des Unternehmens durch den Investor ableiten.
7
OECD, 1996, OECD Benchmark Definition of Foreign Direct Investment, Paris.
Zur Gegenwärtigen Situation
Doch auch diese Richtlinien werden nicht von allen Ländern in gleicher Form
umgesetzt, da in manchen Fällen ein 10-%iger Aktienanteil noch keine direkte
Einflussnahme ermöglicht bzw. auch ein geringerer Anteil selbige zulässt.
Um eine internationale Vergleichbarkeit zu gewährleisten und dennoch diesen
Ausnahmefällen Rechnung zu tragen, sind die einzelnen Länder dazu angehalten, die
von ihnen verrechneten Sonderfälle gesondert auszuweisen.
Aufgrund der angeführten Probleme ist es nicht überraschend, dass Statistiken
ausländischer Direktinvestitionen in vielen Ländern, vor allem aber in weniger
entwickelten Ländern, signifikante Fehler und Auslassungen beinhalten und sich eine
internationale Vergleichbarkeit als sehr schwierig gestaltet.
Als Konsequenz stimmen selbst die aggregierten globalen Zu- und Abflüsse
ausländischer Direktinvestitionen im Allgemeinen aufgrund der unterschiedlichen
Sichtweisen der Geber- bzw. Gastländer in Bezug auf ausländische Direktinvestitionen
nicht überein.
Abgesehen von diesen Messproblemen in Bezug auf die Statistiken ausländischer
Direktinvestitionen ergeben sich auch substanzielle ökonomische Implikationen,
welche aus der Art und Weise, wie ausländische Direktinvestitionen gemessen
werden, resultieren.
Wie in Abschnitt 4.2 in der Diskussion der Implikationen für Zahlungsbilanz und
Währungsreserven noch näher zu erläutern sein wird, haben bestimmte Komponenten
der konventionell definierten ausländischen Direktinvestitionen wie z.B. einbehaltene
Gewinne oder der Zufluss neuer Vermögenswerte und Schulden nicht zu
vernachlässigende Konsequenzen für die Volkswirtschaft.
Zum einen aufgrund ihrer Volatilität und Volumina und zum anderen aufgrund ihrer
Beziehung zu Konjunkturschwankungen ist zu klären, ob Zuflüsse solcher
Komponenten steigen, wenn sich die Volkswirtschaft konjunkturell in einem
Abschwung oder einer Rezession befindet, oder ob sie sinken, wenn sich die
Volkswirtschaft in einem Aufschwung befindet, d.h. ob die genannten Komponenten
ausländischer Direktinvestitionen antizyklisch oder prozyklisch reagieren.
12
Kapitel II
2.2
13
Zur Entwicklung der ausländischen Direktinvestitionen zwischen der
EU und Lateinamerika
Um eine Einschätzung über die Entwicklung ausländischer Direktinvestitionen im
Allgemeinen und in Lateinamerika im Speziellen treffen zu können, erscheint es
ratsam, einen kurzen historischen Exkurs einzuschieben und die wirtschaftliche
Entwicklung der globalen Handelszentren zu analysieren.
2.2.1 Die historische wirtschaftliche Entwicklung im Vergleich – ein
kleiner Exkurs
Bei dieser Betrachtung rückt Lateinamerika zum Ende des 15. Jhdt. mit seiner
Entdeckung und Eroberung in den Blickpunkt des europäischen Interesses. Mit seiner
Erschließung bzw. Eroberung ging kurzfristig ein Anstieg der wirtschaftlichen
Bedeutung dieses Kontinents, vor allem als Rohstofflieferant für die Kolonialmächte,
einher. Dieser Anstieg der globalen Bedeutung war jedoch, wie bereits erwähnt, nur
von kurzer Dauer.
Innerhalb von wenigen Jahrzehnten wurden große Teile der Bevölkerung aufgrund
von durch die europäischen Kolonialherren eingeschleppten Krankheiten dahin
gerafft. Am schlimmsten traf es hierbei Mexiko, das zwischen 1500 und 1600 fast
zwei Drittel seiner Bevölkerung verlor und erst um 1850 den alten Stand wieder
erreichte. Einhergehend mit diesem Schwund an Arbeitskräften verlor die Region auch
weiter an wirtschaftlicher Bedeutung und entwickelte sich weniger dynamisch als
andere Handelszentren. Tabelle 1 auf der folgenden Seite zeigt die ökonomische
Bedeutung der wichtigsten Handelszentren im Zeitverlauf, 8 aus der einige interessante
Rückschlüsse zu ziehen sind.
Nicht nur, dass Lateinamerika erst zu Beginn des 20. Jhdt. einen etwas dynamischeren
Aufschwung verzeichnen konnte und somit wieder mehr an Bedeutung gewann, auch
die wirtschaftliche Bedeutung Chinas bzw. Asiens insgesamt bis in das 19. Jhdt.
hinein ist frappierend. Die wirtschaftliche Verwebung und die gesamte ökonomische
Dynamik im asiatischen Raum waren im Vergleich zu Europa wesentlich intensiver.
China erlangte unter der Ming Dynastie (1368-1644) und später unter der Qing
8
Hierbei kommt es jedoch mehr auf die relative Bedeutung und weniger auf die absoluten Dollarzahlen an.
Letztere sind aufgrund ihrer anderen Berechnungsweise nicht direkt mit den heutzutage veröffentlichten Zahlen
vergleichbar. Für eine relative Betrachtung ist diese Berechnungsweise jedoch durchaus gebräuchlich.
Zur Gegenwärtigen Situation
14
Dynastie (1644-1911), vor allem durch territoriale Zugewinne9 und eine zur gleichen
Zeit einhergehende Intensivierung der Handelsbeziehungen im asiatischen Raum eine
ökonomische wie politische Vormachtstellung. Erst 1840, durch den verloren
gegangenen Opium-Krieg gegen Großbritannien und nachfolgend aufgezwungene
Verträge mit den Briten, den U.S.A., Frankreich, Russland und Japan, verlor China
massiv an Territorium sowie an politischem und ökonomischem Einfluss.
Tabelle 1: Anteil am Welt-BIP* nach Handelszentren
1500
1600
1700
1820
1870
1900
1950
1975
2000
Europa
24%
26%
29%
32%
46%
49%
43%
41%
29%
China
25%
29%
22%
33%
17%
11%
5%
5%
12%
Anderes Asien
37%
34%
35%
24%
19%
15%
11%
12%
19%
Afrika & Rest
8%
7%
7%
4%
4%
3%
4%
4%
3%
Japan
3%
3%
4%
3%
2%
3%
3%
8%
7%
Lateinamerika
3%
1%
2%
2%
2%
4%
8%
9%
8%
U.S.A.
0%
0%
0%
2%
9%
16%
27%
21%
22%
100%
100%
100%
100%
100%
100%
100%
100%
100%
Welt
*Berechnung in Kaufkraftparitäten
Quelle: Angus Maddison, 2003,The World Economy - Historical Statistics, OECD Development Center, Eigene Berechnungen
Tabelle 1
Zur gleichen Zeit gewann die wirtschaftliche Entwicklung in Europa durch die zu
Beginn des 18. Jhdt. einsetzende Industrialisierung dramatisch an Momentum. Auch
die ehemaligen britischen Kolonien des nordamerikanischen Kontinents, die U.S.A.,
verzeichneten seit ihrer Unabhängigkeit eine imposante Wachstumsdynamik und
vervielfachten ihren wirtschaftlichen und politischen Einfluss bis Mitte des 20. Jhdt.
kontinuierlich und stiegen unaufhaltsam zu einer neuen Wirtschaftsmacht auf. Der
asiatische Raum hingegen konnte von der rasch fortschreitenden Industrialisierung
nicht profitieren und verlor ab dem Anfang des 19. Jhdt. stetig an Bedeutung. Erst seit
Ende des Zweiten Weltkriegs beginnt sich dieser Prozess wieder umzukehren.
Seit ihrer Eroberung im 16. Jhdt. wurden die neu gewonnenen Kolonien Zentral- und
Südamerikas zu großen Teilen als Rohstofflieferanten „missbraucht“ und gleichzeitig,
wie bereits erwähnt, dramatisch in ihrer Bevölkerung dezimiert.
Somit befand sich der südamerikanische Kontinent in einer denkbar schlechten
Ausgangssituation, bezüglich der Möglichkeit, am globalen Aufschwung ebenso
dynamisch wie die Kolonialmächte zu profitieren. Nichtsdestotrotz wurde das
9
Zwischen 1661 und 1795 wurden Taiwan, große Teile der Mongolei und Zentralasiens und Tibet erobert.
Staaten wie Vietnam, Burma und Nepal wurden Vasallstaaten.
Kapitel II
15
langfristige
ökonomische Potential der Region durch die Eroberung und
Kolonialisierung, z.B. durch die Einführung neuer Pflanzen wie Reis, Weizen oder
Kaffee oder die Verwendung von Lasttieren wie Ochsen, Pferde und fortgeschrittenen
landwirtschaftlichen Anbaumethoden nachhaltig erhöht.
Die Länder Lateinamerikas schafften es jedoch erst zu Beginn des 20. Jhdt.,
signifikant an Bedeutung zu gewinnen und ihr Potential zu erkennen und zu nutzen.
Abb. 3: Reales BIP-Wachstum im Vergleich
1971-2004
10
In vH. ggü. Vj.
In vH. ggü. Vj.
10
8
8
6
6
4
4
2
2
0
0
-2
-2
-4
-4
71 73 75 77 79 81 83 85 87 89 91 93 95 97 99 01 03 05
EU-15
EU-15 Durchschnitt
Lateinamerika
Lateinamerika Durchschnitt
Quelle: Nationale Quellen;Eigene Berechnungen
Abb. 3
Auch wenn vor allem nach Ende des Zweiten Weltkrieges die lateinamerikanischen
Länder massive Wachstumsschübe erfuhren, wurden diese Aufschwünge, wie
Abbildung 3 zeigt, vor allem in den Jahrzehnten seit 1980 immer wieder durch tief
greifende Rezessionen, z.B. durch politische Umstürze oder Wirtschaftskrisen etc.,
unterbrochen. Als Resultat konnte Lateinamerika zwischen 1970 und 2003 mit 2,8 %
keine durchgreifend höhere durchschnittliche Wachstumsrate als die EU-15 Länder
mit 2,4 % verzeichnen. Die Abbildungen im Appendix dieser Arbeit legen den
Wachstumsverlauf der einzelnen lateinamerikanischen Länder, die die Basis für die
Analyse in Kapitel VI bilden, dar.10
10
Diese Länder sind: Argentinien, Brasilien, Chile, Kolumbien, Venezuela und Mexiko. Werte in Abbildung 3
spiegeln die Wachstumsraten Gesamtlateinamerikas wieder.
Zur Gegenwärtigen Situation
16
Ein Spiegelbild der wirtschaftlichen Entwicklung Lateinamerikas lässt sich am
Verlauf des realen BIP pro Kopf in Abbildung 4 ablesen.
Abb. 4: Reales BIP pro Kopf
1950-2003
5.500
US$
US$
5.500
5.000
5.000
4.500
4.500
4.000
4.000
3.500
3.500
3.000
3.000
2.500
2.500
2.000
2.000
1.500
1.500
1950 1955 1960 1965 1970 1975 1980 1985 1990 1995 2000 2005 2010
Welt
Lateinamerika
Quelle: OxLad, WTO,Eigene Berechnugnen
Abb. 4
Seit Beginn der 50er Jahre konnten die lateinamerikanischen Länder ihren Wohlstand,
gemessen am realen BIP pro Kopf, stetig steigern und schafften es, mit der globalen
Entwicklung Schritt zu halten und die in vielen Ländern massiv vorhandene
Arbeitslosigkeit und Armut abzubauen. Mit Beginn der 80er Jahre jedoch verloren
viele Länder ihre Stabilität – u. a. Brasiliens Militärdiktatur, die seit 1964 das Land
geführt hatte, schied 1980 aus und machte einer demokratisch gewählten Regierung
Platz, die jedoch die wirtschaftliche und politische Stabilität nicht in gleichem Maße
aufrecht erhalten konnte.
Abbildungen 5 und 6 liefern noch einen weiteren und nicht weniger interessanten
Einblick in diese Abkoppelung von der globalen Wohlstandsexpansion. Nicht nur
schwächte sich die Wachstumsdynamik in Lateinamerika wie bereits gesehen,
merklich ab und erklärt so zu einem Teil das Auseinanderdriften seit 1980, zusätzlich
konnte auch der globale Bevölkerungsanteil nicht weiter ausgebaut werden.
Andere Volkswirtschaften wie z.B. in Asien und seit den 90er Jahren auch in
Osteuropa
erhöhten
ihre
Wirtschaftskraft
wesentlich
dynamischer
als
die
lateinamerikanischen Länder und erhöhten auch gleichzeitig ihr Pro-Kopf-BIP bei
wesentlich höherem Bevölkerungswachstum.
Kapitel II
17
Abb. 5: Weltimport- und Bevölkerungsanteil: Lateinamerika
1950-2004
8
In vH.
In vH.
7
8
7
6
5
5
4
4
3
3
2
1
1
0
0
1950 1955 1960 1965 1970 1975 1980 1985 1990 1995 2000 2005 2010
Importanteil
Bevölkerungsanteil
Quelle: OxLad, WTO,Eigene Berechnugnen
Abb. 5
Die lateinamerikanische Antwort auf die seit dem Zweiten Weltkrieg stattfindende
Globalisierung hieß zu einem großen Teil importsubstituierende Industriepolitik, d.h.
der
Aufbau
von
Importschranken,
zum
Schutz
der
Entfaltung
lokaler
Industriesektoren. Somit verringerte sich der Importanteil Lateinamerikas von knapp
6% in den 50er und 60er Jahren auf um die 3% bis in die 90er Jahre hinein.
Abb. 6: Weltexportanteil Lateinamerikas
1950-2004
9
In vH.
In vH.
9
8
8
7
7
6
6
5
5
4
4
3
3
2
2
1950 1955 1960 1965 1970 1975 1980 1985 1990 1995 2000 2005 2010
Quelle: OxLad, WTO
Abb. 6
Gleichzeitig nahm jedoch auch der Anteil am globalen Exportvolumen ab. Dieser
Umstand kann auf zweierlei Ursachen zurückgeführt werden. Zum einen war die
Zur Gegenwärtigen Situation
18
Wachstumsdynamik in den aufstrebenden Ländern Asiens wesentlich größer als in
Lateinamerika und somit wuchsen auch dort sowohl Im- als auch Exporte massiv an,
was zu einer teilweisen Verschiebung der globalen Handelströme in Richtung Asien
führte. Zum anderen, und dieser Punkt wiegt wahrscheinlich noch schwerer, waren
lateinamerikanische Produkte vor allem aufgrund ihrer abgeschotteten Entwicklung im
Rahmen der importsubstituierenden Wirtschaftspolitik auf den globalen Gütermärkten
nicht konkurrenzfähig.
Vor allem im Rahmen der GATT-Runden wurden, wie Abbildung 7 zeigt, die
Zollbeschränkungen in allen Regionen der Welt signifikant verringert. Den größten
Schritt in Richtung Liberalisierung vollzog die Region, die im weiteren Verlauf der
90er Jahre imposante Wachstumsraten verzeichnen konnte – Südasien. Ebenso lässt
sich
hierdurch
auch
der
Verlust
von
Exportanteilen
auf
Seiten
der
lateinamerikanischen Länder zu einem gewissen Teil erklären.
Ab b . 7: U n g e w ic h te te D u rs c h n itts zö lle n a c h R e g io n
70
In vH .
60
50
40
30
20
10
0
S ü d a s ie n
L a t.-a m e rik a
O s ta s ie n &
P a zifik
S u b s a h a ra
A frik a
& K a rib ik
1980-85
1986-90
1991-95
Q uelle : W orld B an k, 200 2, G lob aliza tion, G row th a nd P o verty.
B uilding an Inclu sive W orld E conom y, W ashing ton , D .C ., S . 55
M ittl. O s te n
&
N o rd a frik a
E u ro p a &
Z e n tra la s ie n
In d u s trie lä n d e r
1996-98
A bb . 7
Mit Beginn der 90er Jahre wurden die bis dahin sehr abgeschotteten Märkte Südasiens
sowohl als Exportmärkte für den Rest der Welt als auch als Güterlieferanten
wesentlich interessanter. Nun stellt sich die Frage, ob die Wirtschaftsbeziehungen
zwischen Europa und seinen ehemaligen Kolonien von dieser Entwicklung in
Mitleidenschaft gezogen wurden.
Kapitel II
19
2.2.2 Die Wirtschaftsbeziehungen zwischen Lateinamerika und Europa
Bis Mitte des 20. Jhdt. war Europa bzw. waren die heutigen EU-Länder (ohne die seit
2004
hinzugekommenen
neuen
Mitgliedsländer
Osteuropas)
der
wichtigste
Handelspartner Lateinamerikas, sieht man vom Sonderfall Mexiko und seiner
unmittelbaren Nähe zur Wirtschaftsmacht U.S.A. und den damit einhergehenden
intensiven Wirtschaftsbeziehungen einmal ab.
Exemplarisch für die Gesamtentwicklung in den lateinamerikanischen Ländern sind in
den Abbildungen 8 und 9 die Exportstrukturen der zwei größten Märkte, Argentinien
und Brasilien, dargestellt.
Die hier dargestellte Entwicklung lässt sich in allen betrachteten Ländern, wie erwähnt
mit Ausnahme Mexikos, nachvollziehen und ist sowohl bei der Export- als auch bei
der Importstruktur sichtbar.11
Seit Beginn der 80er Jahre verlor Europa, einhergehend mit den ökonomisch
betrachteten unruhigeren Phasen Lateinamerikas, als traditioneller Handelspartner an
Bedeutung. Gleichzeitig gewannen jedoch andere Handelszentren wie z.B. die U.S.A.
oder auch massiv der intraregionale Handel an Bedeutung.
Ab b. 8 : E x p ortstruk tu r
Arge n tin ie n
1 00%
90%
80%
70%
60%
50%
40%
30%
20%
10%
0%
1 980
R e st
Q uelle : IM F , D irectio ns of T rad e
11
199 0
U .S .A.
As ie n
2 000
EU
L atein am e rika
A bb . 8
Im Anhang dieser Arbeit sind die Ex- und Importstrukturen aller betrachteten Länder graphisch noch einmal
aufbereitet.
Zur Gegenwärtigen Situation
20
Ab b. 9 : E x p ortstruk tu r
B ra s ilie n
100%
90%
80%
70%
60%
50%
40%
30%
20%
10%
0%
19 80
R est
199 0
U .S .A.
Asien
2 000
EU
L atein am erika
Q u elle: IM F , D ire ction s o f T ra de
A bb . 9
Diese Zunahme der regionalen Handelsverflechtungen wurde 1991 zusätzlich durch
den Versuch der Schaffung eines lateinamerikanischen Binnenmarktes bzw. einer
Zollunion, im Rahmen des MERCOSUR (Mercado Común del Sur - Gemeinsamer
Markt des Südens) verstärkt.
Auch wenn die Entwicklung des MERCOSUR Ende der 90er Jahre etwas ins Stocken
geriet, wurde im Jahr 2000 durch die Mitgliedsstaaten12 eine neue Etappe der
regionalen Integration eingeläutet, die sie "Relanzamiento del MERCOSUR" (Neustart
des MERCOSUR) nannten. Dieser Neustart sollte die wirtschaftlichen Beziehungen
zwischen den Mitgliedern weiter intensivieren und den lateinamerikanischen
Kontinent als gesamte Wirtschaftskraft weiter stärken. Trotz dieser hehren Ziele ist
jedoch bislang, vor allem aufgrund politischer Differenzen, eine signifikante
Weiterentwicklung des MERCOSUR nicht gelungen.
Nicht beantwortet ist jedoch bisher die Frage, ob diese zunehmende regionale
Verflechtung und der damit einhergehende Verlust an Handelsanteilen von Seiten
Europas auch im Bereich der Direktinvestitionen zu verzeichnen ist.
12
Mitgliedsländer: Argentinien, Brasilien, Paraguay, Uruguay. Assoziierte Länder: Bolivien, Chile, Peru.
Beitrittsverhandlungen laufen seit Mitte 2004 mit Kolumbien, Ekuador, Mexiko und Venezuela.
Kapitel II
21
2.2.3 Volumen ausländischer Direktinvestitionen und globale Konzentration
Es ist ratsam, sich zunächst die globale Entwicklung und Konzentration ausländischer
Direktinvestitionen auf globaler Ebene vor Augen zu führen und hierbei besonders den
lateinamerikanischen Kontinent im Auge zu behalten.
Erst gegen Mitte des 20. Jhdt., nach Ende des Zweiten Weltkriegs, wurden
Akquisitionen bzw. eine Expansion ins Ausland für viele Unternehmen interessant,
und so genannte multinationale Unternehmen gewannen immer weiter an Bedeutung.
Wie Abbildung 10 jedoch zeigt, waren die so genannten Entwicklungsländer im
Großen und Ganzen bis zu Beginn der 90er Jahre weniger der Fokus bzw. das Ziel
ausländischer Direktinvestitionen. Nur für gut ein halbes Jahrzehnt zwischen 1991 und
1997 konnten sie ihren Anteil an der globalen Expansion aufrechterhalten.
Mit Beginn der Asienkrise 1997/98 änderte sich dies jedoch gravierend und
ausländische
Direktinvestitionen
verschoben
sich
dramatisch
zugunsten
der
Industrieländer. Nichtsdestotrotz waren bzw. sind ausländische Direktinvestitionen ein
wichtiger Bestandteil des inländischen Wachstumspotentials – vor allem für weniger
entwickelte Volkswirtschaften.
Abb. 10: FDI-Zuflüsse
1970-2003
1.600
Mrd. US$
Mrd. US$
1.600
1.400
1.400
1.200
1.200
1.000
1.000
800
800
600
600
400
400
200
200
0
0
70 72 74 76 78 80 82 84 86 88 90 92 94 96 98 00 02 04
Industrieländer
Entwicklungsländer
Global
Quelle: UNCTAD
Abb. 10
Nimmt man vereinfachender weise an, dass alle Direktinvestitionen in neue Fabriken
bzw. Produktionsstätten münden und somit effektiv der Kapitalstock des
Empfängerlandes erhöht wird, so muss eine relative Betrachtungsweise entweder zum
Zur Gegenwärtigen Situation
22
Bruttoinlandsprodukt oder, sinnvoller, zu den Bruttoanlageinvestitionen eines Landes
als Maßstab der Expansion des Kapitalstocks herangezogen werden.
Abb. 11: FDI in vH. der Bruttoanlageinvestitionen
1970-2003
24
In vH.
In vH.
24
22
22
20
20
18
18
16
16
14
14
12
12
10
10
8
8
6
6
4
4
2
2
0
0
70 72 74 76 78 80 82 84 86 88 90 92 94 96 98 00 02 04
Industrieländer
Quelle: UNCTAD
Entwicklungsländer
Abb. 11
Hierbei zeigt sich, wie Abbildung 11 verdeutlicht, dass das dramatische
Auseinanderlaufen seit Mitte bzw. Ende der 90er Jahre relativ zu den
Bruttoanlageinvestitionen bei Weitem nicht so extrem verlaufen ist, wie die
Betrachtung der absoluten Zahlen suggeriert. Das gleichsam dynamische Anziehen in
den Jahren zwischen 1990 und 1996 bei Entwicklungs- und Industrieländern zeigt sich
relativ zu den Bruttoanlageinvestitionen als wesentlich dramatischer für die
Entwicklungsländer, die von den „goldenen Neunzigern“ bis dato am meisten
profitierten. Erst mit dem Wegbrechen einer ganzen Wachstumsregion im Rahmen der
Asienkrise kehrte eine gewisse Ernüchterung auf Seiten der Geberländer ein und die
wirtschaftlichen Risiken einer Investition in Entwicklungsländer wurden neu bewertet.
Nichtsdestotrotz konnten die Entwicklungsländer über die letzten Jahrzehnte hinweg,
wie Tabelle 2 zeigt, ihren Anteil an den globalen Direktinvestitionen weiter ausbauen.
Interessanterweise konnte Europa, trotz weitaus schwächeren Wirtschaftswachstums
als z.B. die Länder Nordamerikas, d.h. die U.S.A. und Kanada, seine Position als
attraktiver Investitionsstandort ausbauen. Hierbei sollte jedoch die Diskussion aus
Abschnitt 2.1.2 im Bezug auf den so genannten „Vodafone-Effekt“, d.h. einfache
Firmenübernahmen durch ausländische Unternehmen, im Hinterkopf behalten werden.
Dieser Umstand relativiert die zu verzeichnende Erhöhung des Anteils, da ein Großteil
Kapitel II
23
der getätigten Direktinvestitionen in Westeuropa zwischen 1970 und der Gegenwart
prinzipiell weniger auf die Expansion des Kapitalstocks hindeuten, sondern vielmehr
auf die Übernahme inländischer Unternehmen durch Firmen aus z.B. Japan oder den
U.S.A., um nur zwei Schlüsselländer zu nennen.
Tabelle 2: Zuflüsse ausländischer Direktinvestitionen global
Welt
Industrieländer
1970-1980
1980-1990
1990-2003
100%
100%
100%
76,5%
78,1%
69,8%
Westeuropa
EU-15
Anderes Westeuropa
Nordamerika
Andere Industrieländer
Entwicklungsländer
41,7%
35,2%
44,4%
40,6%
33,4%
42,6%
1,2%
1,8%
1,8%
29,1%
37,5%
22,6%
5,6%
5,3%
2,9%
23,5%
21,9%
30,2%
Quelle: UNCTAD, Eigene Berechnungen
In
Tabelle
3
spiegelt
Tabelle 2
sich
die
Verteilung
der
globalen
ausländischen
Direktinvestitionen in die Entwicklungsländer wider. Hierbei findet sich das gleiche
Bild wie in
Tabelle 1. Nachdem Lateinamerika 1980 über 88% der globalen
Direktinvestitionen auf sich vereinen konnte, verlor die Region seit den 80er Jahren,
und hier vor allem Brasilien, im weiteren Verlauf massiv an Bedeutung und musste
große Teile der Investitionszuflüsse an die aufstrebenden und weit dynamischer und
stabiler wachsenden Volkswirtschaften des asiatischen Raums abtreten.
Erst Ende der 80er bzw. Anfang der 90er Jahre konnte dieser Abwärtstrend zumindest
gestoppt werden. Gut ein Drittel aller Direktinvestitionen in Entwicklungsländer
finden immer noch ihren Weg nach Lateinamerika, wobei die Zuflüsse ausländischer
Direktinvestitionen seit den 80er Jahren zu über 90% in die sechs genannten und der in
Kapitel VI bevorstehenden Analyse zugrunde liegenden Länder flossen.13
Trotz dieses drastischen Verlusts an Investitionsanteilen nach Asien konnte
Lateinamerika von der zu Beginn der 90er Jahre zu verzeichnenden dynamischen
Expansion ausländischer Direktinvestitionen profitieren. So konnten 73% des Anstiegs
13
UNCTAD, 2005.
Zur Gegenwärtigen Situation
24
des gesamten Direktinvestitionsbestandes in Südamerika in den 10 Jahren zwischen
1990 und 1999 erreicht werden14.
Tabelle 3: FDI-Zuflüsse in Entwicklungsländer
1970-1980
1980-1990
1990-2003
Entwicklungsländer
100%
100%
100%
Lateinamerika
57,7%
33,4%
32,5%
Argentinien
2,8%
3,1%
3,6%
Brasilien
21,0%
7,2%
8,1%
Chile
1,3%
2,0%
2,1%
Kolumbien
1,0%
2,1%
1,2%
Mexiko
11,6%
10,5%
7,1%
Venezuela
-1,4%
0,8%
1,5%
Andere
21,4%
7,7%
9,0%
Afrika
15,9%
9,6%
5,2%
Asien
26,2%
56,6%
52,1%
Osteuropa
0,1%
0,5%
10,2%
Quelle: UNCTAD, Eigene Berechnungen
Tabelle 3
Die neu entstandenen Demokratien nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion und
des Ostblocks bildeten seit Beginn der 90er Jahre eine weitere attraktive Region für
Direktinvestitionen. Vor allem für die Länder Westeuropas, die diese neuen Märkte
sozusagen
direkt
vor
ihrer
Haustür
in
zunehmenden
Maße
in
ihre
Investitionsentscheidungen miteinbezogen, entstanden neue Alternativen. Nicht zuletzt
durch den Beitritt der zehn neuen Mitgliedsländer in die EU im Jahre 2004 wurde eine
politische und wirtschaftliche Sicherheit in diesen Ländern geschaffen, die in vielen
Teilen Lateinamerikas und anderen sich entwickelnden Regionen kaum zu finden ist.
Obwohl der Anteil an den globalen Direktinvestitionszuflüssen von Seiten der
Entwicklungsländer über die letzten ca. 30 Jahre im Schnitt nur bei gut 28%, also
ungefähr einem Drittel lag, sollte ihre Bedeutung für die internationale Expansion
multinationaler Unternehmen nicht unterschätzt werden.
Wie im späteren Verlauf dieser Arbeit noch zu sehen sein wird, hängt der Nutzen
sowohl für Geber- als auch für Gastland vom gegenwärtigen Entwicklungsstand des
Gastlandes,
d.h.
seinem
vorhandenen
Humankapitalstock,
den
präsenten
Produktionstechnologien etc. ab. Je weiter fortgeschritten ein Land ist, desto besser
14
UNCTAD, 2005
Kapitel II
25
kann es die potentiellen Vorteile ausländischer Direktinvestitionen für sich nutzen.
Somit kann man, wenn auch nur tendenziell, darauf schließen, dass der asiatische
Raum über die letzten Jahrzehnte hinweg seinen „Entwicklungsrückstand“ aufgeholt
und den lateinamerikanischen Kontinent überholt hat. Auch wenn ihr Anteil an den
global getätigten Direktinvestitionen über die letzten Jahrzehnte hinweg im Schnitt
relativ konstant blieb, verschob sich der Fokus innerhalb der Gruppe der
Entwicklungsländer verstärkt hin zu den Ländern Asiens und in der letzten Dekade
auch in Richtung Osteuropa.
Analysiert man jedoch die Abflüsse ausländischer Direktinvestitionen, so zeigt sich
ein noch krasseres Bild als in den Tabellen 2 und 3. Konnten die Entwicklungsländer
noch einen signifikanten Teil der Direktinvestitionen in ihre Länder ziehen, so ist ihre
Investitionstätigkeit im Ausland eher rudimentär, wie Tabelle 4 zeigt. Auch wenn ihr
Anteil am globalen Direktinvestitionsaufkommen noch relativ gering ist, konnten sie
über die letzten 30 Jahre hinweg ihre Position fast verfünffachen. Der Löwenanteil
ausländischer Direktinvestitionen wird jedoch weiterhin von den entwickelten
Industrieländern aufgebracht und hier insbesondere durch die Länder der EU-15, die
für knapp die Hälfte aller globalen Direktinvestitionen verantwortlich waren.
Tabelle 4: Abflüsse ausländischer Direktinvestitionen global
Welt
Industrieländer
1970-1980
1980-1990
1990-2003
100,0%
100,0%
100,0%
97,9%
93,8%
89,9%
Westeuropa
EU-15
Anderes Westeuropa
Nordamerika
Andere Industrieländer
Entwicklungsländer
2,1%
43,7%
53,4%
60,8%
43,3%
49,7%
57,2%
0,3%
3,7%
3,6%
47,9%
21,8%
22,7%
6,4%
18,6%
6,4%
6,2%
Quelle: UNCTAD, Eigene Berechnungen
10,1%
Tabelle 4
Die Verschiebung der Direktinvestitionszuflüsse in Entwicklungsländer zeichnete sich
auch bei den globalen Investitionstätigkeiten der betrachteten Länder bzw. Regionen,
wie in Tabelle 5 dargestellt, ab. Dies kann ebenso wie die dargestellten Entwicklungen
bei den Zuflüssen ausländischer Direktinvestitionen erklärt werden.
Zur Gegenwärtigen Situation
26
Tabelle 5: FDI-Abflüsse aus Entwicklungsländern
1970-1980
1980-1990
1990-2003
Entwicklungsländer
100%
100%
100%
Lateinamerika
37,9%
16,0%
21,2%
Argentinien
-2,7%
0,0%
2,0%
Brasilien
17,5%
3,9%
1,6%
Chile
0,9%
0,2%
2,3%
Kolumbien
3,2%
0,6%
0,7%
Mexiko
0,1%
1,4%
1,8%
Venezuela
0,0%
1,6%
1,1%
Andere
19,1%
8,3%
11,8%
Afrika
33,1%
10,1%
3,0%
Asien
27,8%
73,7%
71,5%
Osteuropa
1,1%
0,2%
4,3%
Quelle: UNCTAD, Eigene Berechnungen
Tabelle 5
Je höher der Entwicklungsstand eines Landes ist, desto höher ist der Nutzen, z.B.
arbeitsintensive „low-skill“ Produktionen in ein weniger entwickeltes Land zu
verlagern, um effizienter zu produzieren.
Die Länder Asiens, die über die letzten 30 Jahre hinweg vor allem getrieben durch die
Wirtschaftsmacht Japan und die spätere Aufwertung des Yen als Resultat des PlazaAbkommens 1985 in vielen Bereichen wie z.B. der Halbleiterproduktion,
Chipherstellung
und
–entwicklung,
der
Unterhaltungselektronik
oder
dem
Automobilbau neue globale Maßstäbe setzten, wurden so nicht nur zum Fokus für
neue Investitionen aus dem Ausland, sondern traten auch selber in zunehmenden Maße
als globaler Investor auf.
Diese zunehmende Aktivität bezog sich jedoch zunächst weitgehend auf Investitionen
in anderen Entwicklungsländern, und erst in der letzten Dekade expandierten vor
allem Automobilkonzerne wie Toyota, Mazda oder Mitsubishi mit neuen Fabriken
auch in Industrieländer, um die dortigen Märkte direkter zu bedienen.
Lateinamerika hingegen konnte genau in dieser Zeit der ökonomischen und
technischen Expansion Asiens nicht Schritt halten. Der Versuch Brasiliens, Anfang
der 90er Jahre einen eigenen Hochtechnologiesektor aufzubauen, scheiterte kläglich,
und auch eine eigenständige Automobilindustrie für Lateinamerika entwickelte sich
nicht.
Kapitel II
27
Des Weiteren blieb aufgrund der importsubstituierenden Industriepolitik der 80er
Jahre nicht nur der benötigte Erfolg beim Anziehen von Direktinvestitionen aus, auch
der Drang nach internationaler Expansion hielt sich in Grenzen. Somit ist die Quasihalbierung
des
Investitionsanteils
Lateinamerikas
in
der
Gruppe
der
Entwicklungsländer nicht verwunderlich.
Nur Afrika verzeichnete in dieser Zeit einen noch dramatischeren Einbruch, der zum
einen aufgrund eines Rückgangs der Investitionen im Bereich der Rohstoffgewinnung
und auf die zunehmende Isolierung der größten Volkswirtschaft der Sub-SaharaRegion, Südafrika, zurück zuführen ist. Zum anderen traten auf dem afrikanischen
Kontinent die gleichen Probleme wie in Lateinamerika zu Tage, wenn auch wesentlich
gravierender. Die eklatanten Defizite im Bereich der Bildung, des Humankapitals
allgemein und der politischen und sozialen Rahmenbedingungen führten den
Kontinent, mit einigen wenigen Ausnahmen15, wieder zurück in die ökonomische
Bedeutungslosigkeit.
2.2.4 Ausländische Direktinvestitionen zwischen Europa und Lateinamerika
Die bisherigen Ausführungen haben gezeigt, dass die Industrieländer, und dort vor
allem die Europäische Union, den maßgeblichen Anteil sowohl der Zu- als auch der
Abflüsse ausländischer Direktinvestitionen ausmachen. Das Verhältnis zwischen
Europa und Lateinamerika war, vor allem aufgrund der gemeinsamen historischen
Erfahrungen, ein besonderes.
Die geographische Verteilung der ausländischen Direktinvestitionen der EU-15
Staaten in Lateinamerika veränderte sich jedoch über die Jahre hinweg signifikant.
Abbildung 12 zeigt einen kurzen Abriss über die Verteilung der Jahre 1990-94 und
1995-2003.
Zu Anfang der 90er machten die „Großen Drei“, Argentinien, Brasilien und Mexiko,
nicht einmal 30% der Gesamtzuflüsse aus. Dies lag vor allem daran, dass so genannte
Offshore-Zentren wie die Niederländischen Antillen usw. massive Zuflüsse
verzeichnen konnten.
15
Südafrika verzeichnete nach Ende des Apartheid-Regimes einen signifikanten Anstieg ausländischer
Direktinvestitionen und auch nordafrikanische Länder wie Tunesien, Marokko oder Ägypten konnten, wenn
auch nur relativ bescheiden, wieder ausländische Investoren ins Land ziehen.
Zur Gegenwärtigen Situation
28
Dieses Bild änderte sich jedoch in der zweiten Hälfte der 90er Jahre und blieb auch zu
Beginn des neuen Jahrtausends bestehen.
Abb. 12: Verteilung der EU-Direktinvestitionen in Lateinamerika
1990-1994
1995-2003
Mexiko
5% Argentinien
Brasilien
43%
Venezuela
3%
Rest
9%
8%
Brasilien
14%
Rest
67%
Chile
Kolumbien
8%
3%
Chile
3%
Venezuela
2%
Kolumbien
1%
Argentinien
19%
Mexiko
15%
Quelle: Eurostat
Abb. 12
Die fortschreitende Konzentration ausländischer Direktinvestitionen auf dem Festland
ist vor allem auf die massive Expansion spanischer Unternehmen auf dem Kontinent
zurückzuführen. So stiegen spanische Direktinvestitionen nach Lateinamerika, und
hier insbesondere in die MERCOSUR-Staaten, von 147 Millionen Euro 1992 auf
25.627 Millionen Euro in 1999 an.16 Mexiko hingegen konnte aufgrund der TequilaKrise 1994/95 und ihrer Nachwirkungen erst gegen Ende der 90er Jahre wieder
erhöhte Zuflüsse verzeichnen. Die größten Länder der Region, Brasilien, Mexiko,
Argentinien und Chile, konnten sich den Löwenanteil der Zuflüsse sichern. Dies ist
vor allem darauf zurückzuführen, dass sich, wie Tabelle 6 zeigt, der Fokus
ausländischen Interesses an Lateinamerika in den letzten Jahrzehnten, wie bereits
erwähnt, verschoben hat. In wachsendem Maße standen nicht primär die
Rohstoffgewinnung und bloße Kostenvorteile im Vordergrund, sondern der bessere
Zugang zu den nationalen bzw. regionalen Märkten der Länder Lateinamerikas.
Dieser Trend lässt sich für mehr oder weniger alle Länder, mit denen sich die
vorliegende Arbeit beschäftigt, bestätigen. Nur Chile - aufgrund der massiven
Kupfervorkommen - und Venezuela mit seinen reichhaltigen Ölvorkommen bilden
hier die Ausnahme.
16
UNCTAD WID Country Profile: Spain, 2005.
Kapitel II
29
Tabelle 6: Ausländische Direktinvestitionen in Lateinamerika
nach Unternehmensstrategie
Unternehmenss
trategie
Streben nach Effizienz
Streben nach
Rohstoffen
Streben nach
Marktzugang
Sektor
Öl & Gas: Venezuela,
Kolumbien und Argentinien
Mineralien:
Chile,
Argentinien und Peru
Primär
Sekündar
Automobil: Mexiko
Elektronik: Mexiko und
Karibisches Becken
Bekleidung: Karibisches
Becken und Mexiko
Tertiär
Automobil: Mercosur
Landwirtschaft: Brasilien,
Argentinien und Mexiko
Chemie: Brasilien
Zement: Kolumbien, Dom.
Rep. und Venezuela
Finanzen:
Brasilien,
Mexiko, Chile, Argentinien,
Venezuela, Kolumbien und
Peru
Telekommunikation:
Brasilien, Argentinien, Chile
und Peru
Elektrizität:
Kolumbien,
Brasilien, Argentinien und
Zentralamerika
Gasvertrieb: Argentinien,
Brasilien,
Chile
und
Kolumbien
Quelle: ECLAC,
„Characteristics of Foreign Direct Investment (FDI) in Latin America, 1999
Tabelle 6
Vor allem der Tertiärbereich konnte in den meisten Ländern seinen Anteil an den
Gesamtzuflüssen ausbauen. Jedoch bleibt obige Ausführung bezüglich des
Zurückbleibens Lateinamerikas in Bezug auf die Länder Asiens weiterhin gültig. Die
Märkte Lateinamerikas konnten zwar zunehmend auch Investitionen anziehen, die
einen weiter entwickelten Humankapitalstock voraussetzten, doch waren diese
Investitionen zumeist auf einen besseren Marktzugang ausgerichtet. Die Investitionen
im asiatischen Raum hingegen legten es nur zum Teil auf einen leichteren
Marktzugang an, sondern eher auf die Ausnutzung massiver Kostenvorteile bei der
Produktion.
Diese Kostenvorteile waren bzw. sind auch in Lateinamerika in Relation zu den
Geberländern vorhanden, doch ist das Verhältnis von Wertgrenzprodukt der Arbeit zur
effektiven Entlohnung in den asiatischen Ländern wesentlich größer und somit für
ausländische Investoren attraktiver.
Zur Gegenwärtigen Situation
30
Somit lässt sich feststellen, dass die lateinamerikanischen Länder aufgrund ihrer
Größe als Absatzmärkte und diesbezüglich auch als Investitionsstandort interessant
sind. Als Investitionsstandorte zur Herstellung von Produkten für den globalen Markt
sind jedoch die asiatischen Märkte zurzeit noch klar im Vorteil.
Nichtsdestotrotz stellen die Direktinvestitionen der EU und auch der anderen
Industrieländer einen nicht zu vernachlässigenden ökonomischen Faktor dar, der
massiv in den Wirtschaftskreislauf des Empfängerlandes eingreift.
Wie bereits gesehen machen die ausländischen Direktinvestitionszuflüsse der großen
Industrieländer einen großen Anteil der Gesamtzuflüsse in Entwicklungsländer im
Allgemeinen und auch in Lateinamerika im Speziellen aus. Die Abbildungen 13 und
14 zeigen die Bedeutung der Direktinvestitionen der Europäischen Union in Relation
zum Engagement der U.S.A. in den hier zu analysierenden Ländern Lateinamerikas.
Abb. 13 FDI-Zuflüsse aus der EU und Nordamerika
Argentinien, Brasilien, Chile, Kolumbien, Venezuela
50
Mrd. US$
Mrd. US$
50
40
40
30
30
20
20
10
10
0
0
94
95
96
Nordamerika
97
98
99
00
01
02
EU
Quelle: UNCTAD
Abb. 13
Damit die Sonderstellung Mexikos mit seiner geographischen Nähe zu den U.S.A. und
den hierdurch bedingten sehr engen Wirtschaftsbeziehungen nicht das allgemeine Bild
verfälscht, wurden in Abbildung 13 nur die restlichen fünf lateinamerikanischen
Länder, mit denen sich diese Arbeit beschäftigt, analysiert und in Abbildung 14
Mexikos besondere Stellung in Bezug auf die U.S.A. aufgezeigt.
Kapitel II
31
Abb. 14 FDI-Zuflüsse aus der EU und Nordamerika
Mexiko
24
Mrd. US$
Mrd. US$
24
22
22
20
20
18
18
16
16
14
14
12
12
10
10
8
8
6
6
4
4
2
2
0
0
94
95
96
Nordamerika
97
98
99
00
01
02
EU
Quelle: UNCTAD
Abb. 14
Prozentual gesehen kommen die EU-15-Länder bei den Gesamtzuflüssen in besagte
fünf Länder im Schnitt auf gut 40%, während die U.S.A. knapp 30% beisteuern. Zieht
man jedoch nur Mexiko in Betracht, verschieben sich diese Verhältnisse drastisch. So
machten im Schnitt U.S. amerikanische Direktinvestitionen mehr als zwei Drittel der
Gesamtzuflüsse nach Mexiko aus, während die EU-15 nur auf 20% kamen. Diese
Relationen lassen sich auch an obigen Abbildungen anhand der absoluten Zahlen
deutlich ablesen. D.h. trotz der Sonderstellung Mexikos bleiben die EU-Länder eine
der wichtigsten Quellen für ausländisches Kapital und Know-how und bilden bei einer
näheren Analyse, wie sie im weiteren Verlauf dieser Arbeit und hier im Speziellen in
Kapitel VI angestrengt wird, eine wichtige Grundlage.
Einige Beweggründe für den Zufluss ausländischer Direktinvestitionen in einzelne
Länder wurden im Verlauf dieses Kapitels bereits angerissen. Die umfassende
Beantwortung der Frage nach den Bestimmungsgrößen bzw. den Determinanten
ausländischer Direktinvestitionen soll nun jedoch im folgenden Kapitel in Angriff
genommen werden.
32
Determinanten ausländischer Direktinvestitionen
III Determinanten ausländischer Direktinvestitionen
Nach Ende des Zweiten Weltkriegs und insbesondere im Verlauf der 50er Jahre
gewannen multinationale Unternehmen zunehmend an Bedeutung. Bis in die 60er Jahre
wurden
jedoch
ausländische
Direktinvestitionen
ausschließlich
als
Teil
von
Portfolioinvestitionen angesehen.
Dies änderte sich, als zunehmend Zweifel an der Übereinstimmung der Beweggründe
für Portfolioinvestitionen auf der einen und Direktinvestitionen auf der anderen Seite
aufkamen und Erklärungsansätze für die sich rasch ausbreitenden Aktivitäten
multinationaler Unternehmen gesucht wurden.
Hierbei wurde vor allem die Frage aufgeworfen, welche Größen bestimmen, ob ein
multinationales Unternehmen sich dazu entscheidet, Produktionsstätten im Ausland zu
errichten bzw. zu kaufen, anstatt seine Produkte zu exportieren oder durch ausländische
Lizenznehmer produzieren zu lassen.
Dieses Kapitel gibt einen allgemeinen Überblick über die wichtigsten theoretischen
Erklärungsansätze der Bestimmungsgrößen bzw. der Motivation ausländischer
Direktinvestitionen, diskutiert ihre jeweiligen Stärken und Schwächen und untersucht
anhand diverser Studien im zweiten Teil, ob die dargelegten Theorien dem empirischen
Test standhalten. Tabelle 7 bietet eine kurze schematische Übersicht der wichtigsten
Theorien für ausländische Direktinvestitionen.
Kapitel III
33
Tabelle 7 : Übersicht treibender Theorien für ausländische Direktinvestitionen
Theorie
Schlüsselpunkte
Hauptvertreter
Marktunvollkommenheiten
bzw. monopolistische
Konkurrenz
Eine Unternehmung, die ausländische Hymer (1976),
Direktinvestitionen tätigt, muss einen Kindleberger
monopolistischen Vorteil haben, um mit (1969), Caves (1971)
inländischen Firmen im Gastland zu
konkurrieren.
Internationale Produktzyklen
Ein Produkt wird eingeführt und gewinnt an Vernon (1966, 1971,
Absatzvolumen in einem Land, das die 1979); Wells (1968)
Fähigkeit
besitzt,
neue
Produkte
einzuführen. Globalisierung erfolgt zunächst
durch Exporte und letztendlich durch
ausländische
Direktinvestitionen
im
eigentlichen Absatzland.
Nationaler Marktarbitrage
Das Auftreten ausländischer Direkt- Aliber (1970)
investitionen kann durch Vorteile bei der
Kapitalaufnahme
durch
ausländische
Unternehmen im Vergleich zu inländischen
erklärt werden.
Internalisierung
„Die Funktion eines Marktes kostet.“ Um
eine höhere Rendite auf eine Investition zu
erhalten, wird eine Unternehmung, die
Direktinvestitionen tätigt, ihre Produktion
und das Marketing durch eine vertikal
integrierte
Unternehmensstruktur
kontrollieren.
Eklektische Theorie
Ausländische Direktinvestitionen treten auf, Dunning (1979,
wenn multinationale Unternehmen Vorteile 1980, 1988, 1993)
aufgrund von Besitzrechten, geographischen
Gegebenheiten oder durch Internalisierung
haben.
(Kombiniert
Standort-,
Internalisierungsund
Marktunvollkommenheitstheorien)
Coase (1937),
Williamson (1975),
Buckley & Casson
(1976), Rugman
(1981), Teece (1986)
Tabelle 7
34
Determinanten ausländischer Direktinvestitionen
3.1
Theoretische Modelle
Die bis zu Beginn der 60er Jahre vorgebrachten klassischen und neoklassischen Modelle
für internationalen Handel beschäftigten sich vornehmlich mit der Frage des Ortes der
Produktion und weniger mit Fragen bezüglich der Eigentumsverhältnisse und der
Organisation der Produktion.
Aufgrund der Annahme vollkommener Märkte ohne Transaktionskosten, einfacher EinProdukt-Unternehmen und der Unterstellung, dass Produktionsfaktoren auf nationaler,
aber nicht auf internationaler Ebene mobil sind, wurden Unternehmen als einfache
Profitmaximierer angesehen, deren Entscheidungen sich lediglich auf die Bestimmung
des optimalen Outputs und den minimalen Kosten erstreckten.
Lässt
man
aber
die
Annahme
vollkommener
Märkte
fallen
und
erlaubt
Unvollkommenheit auf den Faktor- und Gütermärkten und somit auch die Existenz von
Transaktionskosten, so schließt sich der Frage des „Wo“ der Produktion auch das
„Wie“, d.h. die Errichtung alternativer Eigentums- bzw. Organisationsstrukturen im
Hinblick auf eine Profitmaximierung der globalen Aktivitäten, an.
Die nachfolgend diskutierten Theorien bzw. Erklärungsansätze bieten einen historischen
Überblick der Theorieentwicklung der letzten Jahrzehnte.
3.1.1 Monopolistische Konkurrenz (Hymer, 1976)
Hymer
1
machte als Erster einen systematischen Versuch zu erklären, warum
multinationale Unternehmen im Ausland Produktionsstätten eröffnen bzw. aufkaufen.
Das eigentliche Ziel seiner Dissertation war jedoch weniger die Entwicklung einer
eigenständigen Theorie zu den ausländischen Direktinvestitionen, sondern vielmehr das
Aufzeigen der Unvollkommenheit der Portfolioinvestitionstheorie.
1
Hymer, S., 1976. The International Operations of National Firms: A Study of Foreign Direct Investment,
Cambridge, Mass.
Hymer brachte diese Theorie im Rahmen seiner Dissertation bereits im Jahre 1960 vor. Sie wurde jedoch erst 1976
unter gleichem Namen veröffentlicht.
Kapitel III
35
Er argumentierte, dass ausländische Direktinvestitionen, zumindest zum Teil, die
Antwort auf die Unvollkommenheit der grenzüberschreitenden Kapital- und
Währungsmärkte sind.
Nach der bis dahin allgemein gültigen Theorie der Portfolioinvestitionen war der
einzige Bestimmungsgrund für Investitionen jedweder Art die Rendite. D.h. dass die
globalen Kapitalströme kommen allein durch Renditedifferenzen zwischen den
verschiedenen Staaten zustande. Doch sollten Renditedifferenzen allein der Grund für
grenzüberschreitende Investitionen sein, so bleibt folgende Frage offen:
Weshalb erfolgt die Investition nicht in jedem Fall in Form eines Kredits bzw. einer
Einlage, sondern auch zum Teil durch die Übernahme der Kontrolle über die
ausländische Unternehmung?
Hierfür sind zwei Gründe anzuführen:
1. Das investierende Unternehmen versucht, durch die Übernahme der Kontrolle über
die ausländische Firma den Wettbewerb zwischen diesem und anderen
Unternehmen zu reduzieren und somit, z.B. durch Absprachen, den Profit zu
erhöhen.
Nach Hymer waren für die Existenz multinationaler Unternehmen vor allem
monopolistische Gründe ausschlaggebend, „um Märkte zu trennen und Konkurrenz
zwischen Einheiten zu vermeiden.“2
2. Der Investor besitzt gewisse Vorteile, die er durch eine Produktion im Gastland
auszubeuten versucht. Diese Vorteile können z.B. durch zunehmende Skalenerträge,
eine stärkere Managementkapazität oder organisatorisches Know-how, überlegene
Technologie bzw. Produktionsabläufe oder den Zugang zu billigeren Kapitalquellen
und Rohstoffen entstehen.
2
Hymer, S., 1976, S.67.
Determinanten ausländischer Direktinvestitionen
Diese zuletzt angesprochenen unternehmensspezifischen Vorteile können daher ein
Unternehmen dazu veranlassen, ein bestimmtes Produkt auf dem dafür vorgesehen
ausländischen Markt direkt zu produzieren. Somit ist die Motivation für eine
Direktinvestition in diesem Fall nicht die höhere Rendite im Ausland, sondern die
Gewinne, die durch die direkte Kontrolle und das Management der ausländischen Firma
fließen.
Damit ein Unternehmen seine spezifischen Vorteile bei einer Produktion im Ausland
erfolgreich und gewinnbringend einsetzen kann, müssen diese Vorteile die sich durch
die Produktionsverlagerung ergebenden Nachteile wieder ausgleichen bzw. übertreffen.
Diese Nachteile ergeben sich u.a. aus dem Informationsvorsprung der im Gastland
ansässigen Unternehmen, der sich aus der im Allgemeinen anderen Sprache, den
vorherrschenden sozialen und politischen Normen, den Rechtsgrundsätzen und dem
ökonomischen Umfeld ableitet und sich in einem höheren Risiko und höheren
Markteintrittskosten nieder schlägt. Auch spielt die Diskriminierung ausländischer
Unternehmen, z.B. bei der Vergabe von Aufträgen von Seiten öffentlicher Stellen, oder
ein „patriotisches“ Kaufverhalten der inländischen Konsumenten eine nicht zu
vernachlässigende Rolle.
Als Alternative zur Übernahme der direkten Kontrolle der inländischen Unternehmung
bietet sich allerdings für das ausländische Unternehmen auch die Option der
Lizenzierung der Produktion durch ein inländisches Unternehmen an. Auch hierdurch
könnten die unternehmensspezifischen Vorteile ausgespielt werden.
Dies könnte jedoch aus verschiedenen Gründen weniger vorteilhaft sein als die direkte
Übernahme der Produktion im Inland.
Zum einen ergibt sich für eine international agierende Unternehmung, die auf
Lizenzierung setzt, das Problem der Mengen- und Preisbestimmung bzw. die
Weisungsmacht gegenüber dem Lizenznehmer. Dieses Problem entfällt bei direkter
Kontrolle über das inländische Unternehmen. Zum anderen besteht bei einer
Lizenzierung die Gefahr, dass der Lizenznehmer durch den Gebrauch und das Wissen
36
Kapitel III
37
der lizenzierten Technik eigene, substituierende Produktionsverfahren entwickelt, die
den ursprünglichen Vorteil zunichte machen.
Hymer schlussfolgerte, dass vor allem Marktunvollkommenheiten, wie z.B.
Produktdifferenzierung, patentierte Technologien oder anderes Know-how, die höhere
Transaktionskosten mit sich ziehen, Unternehmen dazu veranlassen, Direktinvestitionen
einer Lizenzierung oder dem Export vorzuziehen, und Kindleberger erklärte, dass „in
einer Welt vollkommener Konkurrenz für Güter und Faktoren Direktinvestitionen nicht
existieren können.“3
3.1.2 Komparative Vorteile (Caves, 1971)
Während bei Hymer und Kindleberger ein nicht weiter spezifizierter Vorteil der
ausländischen Unternehmung gegenüber den inländischen Konkurrenten ausreicht, um
ausländische Direktinvestitionen hinreichend zu erklären, macht Caves einige
weitergehende Einschränkungen.4
Seiner Ansicht nach treten ausländische Direktinvestitionen zu einem Großteil in nur
wenigen Industrien entwickelter Länder auf, die bestimmte Marktstrukturen sowohl im
Geber- als auch im Gastland aufweisen.
Der unternehmensspezifische Vorteil, der eine Unternehmung dazu bewegt,
ausländische Direktinvestitionen dem Export oder der Lizenzierung seiner Produkte
vorzuziehen, muss zwei Bedingungen erfüllen. Zum einen muss der Vorteil die
Charakteristika eines quasi-öffentlichen Gutes innerhalb des Unternehmens aufweisen.
D.h. dass z.B. einmal erlangtes Wissen in Bezug auf ein neues Produkt oder effizientere
Produktionsabläufe, welches eine positive Nettorendite hat, auch in anderen Märkten
umgesetzt werden kann, und zwar ohne die anfänglichen Kosten, die zu seiner
Erlangung geführt haben. Zum anderen muss die erzielbare Rendite, die sich aufgrund
des spezifischen Vorteils ergibt, zumindest teilweise von der Wahl eines einheimischen
Standorts herrühren.
3
Kindleberger, C. P., 1969. American Business Abroad, New Haven: Yale University Press., S. 13
Caves, R. E., 1971. „International Corporations: The Industrial Economics of Foreign Investment,” Economica,
Bd. 38.
4
Determinanten ausländischer Direktinvestitionen
Somit bleibt die Grundhypothese, dass eine Unternehmung nur dann im Ausland
erfolgreich agieren und produzieren kann, wenn sie Vorteile gegenüber den
einheimischen Konkurrenten besitzt und diese Vorteile größer sind als die Nachteile, die
sich durch eine Produktion im Ausland ergeben und somit Direktinvestitionen
gegenüber Export oder Lizenzierung bevorzugen, erhalten.5
Der im Allgemeinen Ausschlag gebende Grund für eine Produktion vor Ort ist jedoch,
und hier erfolgt die bereits genannte Einschränkung zu den Auffassungen von Hymer
und Kindleberger, dass es eine bedingte Komplementarität zwischen der Produktion vor
Ort und dem lokalen Absatz des Produkts gibt.
Diese Komplementarität tritt vor allem in Industrien mit starker bzw. weit
fortgeschrittener Produktdifferenzierung auf. Durch Produktdifferenzierung wird ein
vormals homogener Markt in einen heterogenen und somit unvollkommenen Markt mit
zusätzlichen Quasimonopolrenditen umgewandelt.
Eine Unternehmung, die ein differenziertes Produkt anbietet, kann das Wissen dieser
Differenzierung über die Befriedigung der Nachfrage eines Marktes zumeist gänzlich
ohne oder zumindest zu sehr geringen Kosten auch auf andere Märkte übertragen.
Diese Produktdifferenzierung kann sich zum einen aufgrund von rechtlich abgesicherten
Patenten oder aber auch aufgrund von Marketingfähigkeiten o.ä. ergeben und umfasst
zu einem großen Teil den Wissensvorsprung der Unternehmung gegenüber anderen
Wettbewerbern, der zusätzliche Renditen erschließen kann.
Andere Vorteile, wie z.B. bestimmte Organisationsstrukturen oder Kompetenzen,
können zwar die Expansion von Unternehmensberatungen erklären, nicht jedoch des
verarbeitenden Gewerbes. Sie bringen per se keine Produktdifferenzierung und bergen
keinen positiven und somit Rendite steigernden Zusammenhang zwischen der
Produktion vor Ort und dem Umsatz.
Somit sind die Renditen, die sich durch eine ausländische Direktinvestition im
Vergleich zu anderen Alternativen errechnen, höher, wenn sie sich aufgrund von
5
Siehe hierzu auch: Johnson, H.G., 1970. „The Efficiency and Welfare Implications of the International
Corporation,“ in The International Corporation, Kindleberger, Charles E. (Hrsg.), Cambridge, Mass.: MIT Press.
38
Kapitel III
39
Produktdifferenzierung und nicht alleinig aufgrund von anderen Vorteilen wie z.B. der
Organisationsstruktur oder anderen Kompetenzen ergeben.
3.1.3 Internationale Produktzyklen (Vernon, 1966)
Die oben dargelegten Gründe für mögliche Direktinvestitionen in einem anderen Land
stehen bei der von Vernon entwickelten Produktionszyklus-Theorie6 eher im
Hintergrund. Für ihn stehen weniger komparative Vorteile als das Timing einer
Innovation, mögliche Skalenerträge und die Beeinflussung der Handelsströme durch
Unsicherheit im Vordergrund, und er versucht so zu erklären, warum Kapital aus hoch
industrialisierten Länder nicht schneller in weniger entwickelte Volkswirtschaften
fließt, was nicht heißt, dass im zeitlichen Ablauf komparative Standortvorteile keine
entscheidende Rolle spielen.
Die Theorie stützt sich im Allgemeinen auf vier Annahmen:
1. Wissen über verfügbare Technologien ist begrenzt.
2. Produkte unterliegen Veränderungen in ihrer Produktion und dem Marketing
über die Zeit.
3. Produktionsprozesse verändern sich über die Zeit.
4. Geschmäcker können nach Einkommen unterschieden werden und Produkte
können für verschiedene Einkommensstufen standardisiert werden.
Grundlegende Annahme dieser Theorie ist jedoch die Differenz zwischen dem Wissen
über eine bestimmte Technologie o.ä. und ihrer Anwendung und daraus folgend die
unterschiedliche Innovationsfähigkeit.
Denn verfügten alle Unternehmungen, egal, wo sich ihr Produktionsstandort befindet,
über dieselben Fähigkeiten, so würde der Preis an sich eine dominante Rolle bei der
Resourcenallokation spielen.
6
Vernon, R., 1966. „International Investment and International Trade in the Product Cycle,“ Quarterly Journal of
Economics.
40
Determinanten ausländischer Direktinvestitionen
Dennoch ist eher anzunehmen, dass die Fähigkeiten und das Bewusstsein, auf
bestimmte unternehmerische Chancen zu reagieren, von Unternehmen zu Unternehmen
unterschiedlich sind und diese Fähigkeiten in bestimmtem Maße eine Funktion der
Kommunikationsfähigkeit innerhalb und außerhalb des Unternehmens und selbige eine
Funktion der geographischen Nähe sind.
Hieraus folgt, dass Unternehmen in einem Markt eine größere Innovationsfähigkeit
haben können als andere Mitkonkurrenten im In- und Ausland. Sie sind somit in der
Lage, schneller auf die Möglichkeit der Einführung neuer Produkte zu reagieren als
andere.
Der zeitliche Ablauf des Produktzyklus wird in drei Stufen unterteilt:
1. Innovation
2. Ausreifung
3. Standardisierung
Sollte ein Unternehmen aufgrund der angesprochenen überlegenen Innovationsfähigkeit
ein neues Produkt entwickeln, so ergibt sich daraus eine Vielzahl von Implikationen.
Auf dieser frühen Stufe des Produktzyklus, die bei Vernon als „Innovation“ bezeichnet
wird, ist das Produkt im Allgemeinen kaum standardisiert und der Produktionsprozess
und dessen Inputs sind sehr weit gefasst.
Zu diesem Zeitpunkt ist die Notwendigkeit einer gewissen Flexibilität, sei es beim
Produktionsprozess an sich, der Wahl der Inputs oder dem Standort von dominierender
Bedeutung. Des Weiteren ist aufgrund der hohen Produktdifferenzierung wegen
fehlender Standardisierung oder monopolistischer Marktstrukturen die Preiselastizität
der Nachfrage eher gering.
Um den Innovations- bzw. Wissensvorsprung gegenüber den Konkurrenten bestmöglich
ausnutzen
zu
können
und
die
Unsicherheit
aufgrund
der
neu
entdeckten
unternehmerischen Möglichkeit und der ungewissen Marktnachfrage zu reduzieren, ist
die schnelle und effektive Kommunikation zwischen Unternehmen und Nachfragern auf
dieser Stufe sehr intensiv.
Kapitel III
41
Somit spricht auf dieser frühen Stufe alles für eine Standortwahl, die vor allem letzteren
Punkt bestmöglich erfüllt. Plant ein Unternehmen z.B. die Einführung eines neuen
Produktes in Deutschland, so liegt es nahe, den Produktionsstandort, selbst abgesehen
von günstigeren Faktorkosten im Ausland, in Deutschland zu wählen, um die effektivste
Kommunikation zwischen Unternehmen und Markt zu gewährleisten.
Im Allgemeinen heißt das, dass die Produktion auch einige Zeit nach der Innovation
noch im Mutterland bleibt.
Erst nach einer gewissen Zeit, wenn die Nachfrage nach dem Produkt im In- und im
Ausland steigt, wenn eine gewisse Standardisierung vonstatten gegangen ist und die
Massenproduktion
beginnt,
bekommen
die
relativen
Produktionskosten
und
Skalenerträge in dieser Phase der „Ausreifung“ eine höhere Bedeutung. Zu diesem
Zeitpunkt kann der Anteil an hoch qualifizierten Fachkräften sinken und günstigere
Produktionsfaktoren können eingesetzt werden.
Der Innovationsvorsprung zu den Konkurrenten schmilzt und der Marktanteil des
Innovators ist aufgrund von zunehmender in- und ausländische Konkurrenz bedroht.
Der Konkurrenz- und der Kostendruck steigen.
Die Verlagerung der Produktion bzw. von Teilen der Produktion in ein weniger
entwickeltes Land kann aufgrund der hohen internationalen Mobilität des Kapitals, den
damit kaum teureren sachlichen Produktionsmitteln und den billigeren Arbeitskräften
vermehrt eine Möglichkeit der Kostenreduzierung darstellen. Die Vorteile, ausländische
Märkte vom Inland aus zu bedienen, werden schwächer und die Bereitschaft,
Produktionsstätten an Niedrigkostenstandorten im Ausland zu errichten, steigt.
Solange jedoch die Grenzkosten der Produktion inklusive Transportkosten geringer sind
als die Produktionskosten im Ausland, wird der ausländische Markt weiterhin durch
Exporte aus dem Inland bedient werden.
In der letzten Phase des Produktzyklus, der „Standardisierung“, sind die
Marktgegebenheiten bekannt, die Produktion ausgereift und technologische Innovation
findet kaum noch statt. Der Konkurrenz- und Kostendruck steigt weiter, und
Produktionskosten bestimmen komparative Vorteile. Arbeitsintensive Verfahren können
42
Determinanten ausländischer Direktinvestitionen
aufgrund der Standardisierung und der sinkenden Qualifikationsanforderungen vermehrt
eingesetzt werden.
Die komparativen Vorteile der Produktion wechseln von einem Land mit einem hohen
Anteil an hochqualifizierten Arbeitskräften hin zu Ländern mit einem hohen Anteil an
gering qualifizierten, aber auch erheblich billigeren Arbeitskräften. Somit steigt auf
dieser Stufe die Bereitschaft des Unternehmens, die Produktion oder Teile der
Produktion ins Ausland zu verlagern und somit Direktinvestitionen zu tätigen.
Die anfänglichen Unzulänglichkeiten der Produktzyklustheorie, z.B. die alleinige
Einbeziehung der Lohnstückkosten, wurden in der Folgezeit zum einen durch Vernon
selbst7, zum anderen durch andere wie z.B. Hirsch8 weiterentwickelt und erweitert.
Nichtsdestotrotz ist die Anwendung dieser Theorie nur auf einige bestimmte, hoch
innovative Produkte begrenzt und sagt nichts über industrielle Innovation im
Allgemeinen aus.
Diesem Umstand trug Vernon bereits in seiner Arbeit Rechnung, als er seine
Produktzyklus-Hypothese als eine „bewusste Vereinfachung der Realität“ ohne
Anspruch auf vollständige Erfassung der „komplexen soziologischen, politischen und
idiosynkratischen Faktoren“9, die die Investitionsentscheidungen beeinflussen, nannte.
3.1.4 Nationaler Marktarbitrage (Aliber, 1970)
Während Hymer vornehmlich mit Marktunvollkommenheiten und den sich hieraus
ergebenden höheren Einkommenszuflüssen argumentierte, setzte Aliber den Fokus auf
die unterschiedlichen Fähigkeiten in- und ausländischer Unternehmen in der
Kapitalbeschaffung
7
und
argumentierte,
dass
die
Struktur
ausländischer
Siehe hierzu u.a. :
Vernon, R., 1971. Sovereignty at Bay: The Multinational Spread of U.S. Enterprise, New York
Vernon, R., 1974. „Competition Policy Toward Multinational Corporations,“ The American Economic Review,
Bd. 64.
8
Hirsch, S., 1976. Location of Industry and International Competitiveness, Oxford.
9
Vernon, R., 1971. S. 65 f.
Kapitel III
43
Direktinvestitionen durch die Existenz verschiedener Währungsräume erklärt werden
kann10.
Basis dieses Ansatzes ist, dass manche Währungen stärker bzw. stabiler sind als andere
und der Markt für das Halten der schwächeren Währung einen gewissen Risikozuschlag
fordert, da durch eine weitere Abwertung etwaige Renditen in lokaler Währung des
Gastlandes nach Umtausch in die Währung des Heimatlandes gänzlich zunichte
gemacht werden können.
Portofolioinvestoren, so Aliber, tendieren jedoch dazu, dieses Wechselkursrisiko, d.h.
das Risiko einer Abwertung der lokalen Währung, zu ignorieren und nicht in die zu
erwartenden Einkommensströme der ausländischen Unternehmung mit einzurechnen.
Firmen aus Währungsräumen mit stärkeren Währungen haben somit generell geringere
Kosten bei der Kapitalaufnahme zu erwarten als Firmen aus Währungsräumen mit
schwachen Währungen.
D.h., je höher bzw. größer die getätigte Direktinvestition und je größer die Risikoprämie
bzw. je schwächer die lokale Währung ist, desto höher ist der komparative Vorteil für
den ausländischen Investor gegenüber den einheimischen Unternehmen.
Somit können ausländische Investoren die zu erwartenden Einkommensflüsse mit
höheren Raten als inländische Unternehmen kapitalisieren, auch wenn die nominalen
Einkommensflüsse für beide identisch sind.
Buckley und Casson11 zogen eine Parallele zu der von Hymer und Kindleberger
vorgebrachten Theorie der ausländischen Direktinvestitionen, da auch bei Alibers
Theorie des nationalen Marktarbitrage ein einzigartiger Vorteil gegenüber den
inländischen Mitbewerbern die Investitionsentscheidung beeinflusst. Dennoch sind die
hier angedachten Vorteile weniger unternehmensspezifischer Natur als vielmehr gültig
für alle Unternehmen in einem bestimmten Währungsraum.
Dies würde bedeuten, dass Länder bzw. Währungsräume mit schwachen bzw.
abwertenden Währungen verstärkt Zuflüsse ausländischer Direktinvestitionen zu
10
Aliber, R. Z., 1970. “A Theory of Foreign Direct Investment” in The International Corporation, Kindleberger,
C. E. (Hrsg.), Cambridge, Mass.: MIT Press.
11
Buckley, P. J. und Casson, M., 1976. The Future of the Multinational Enterprise, New York: Holmes and
Meiers.
44
Determinanten ausländischer Direktinvestitionen
verzeichnen haben, wohingegen Länder bzw. Währungsräume mit starken bzw.
aufwertenden Währungen eher Kapitalabflüsse erleben.
Die Erfahrungen in den 60er Jahren in den U.S.A. und Deutschland sprechen für diese
Einschätzung. Auch weitere Studien für die U.S.A.12 oder Großbritannien, Frankreich
und Deutschland in den 60er Jahren13 untermauern diese These. Dennoch bleibt
anzumerken, dass die genannten Studien die Auf- bzw. Abwertung einer Währung eher
als eine treibende Kraft für die Wahl des Zeitpunkts einer Investition sehen als den
Hauptgrund für die Investition selbst. Ebenso konnte die Theorie relativ gut die nach
dem Zweiten Weltkrieg anfangende Expansion multinationaler Unternehmen und zum
Teil auch die Richtung ausländischer Direktinvestitionen zwischen verschiedenen
Währungsräumen voraussagen, doch versagte sie bei der Erklärung von Kapitalströmen
innerhalb bestimmter als auch zwischen verschiedenen Währungsräumen.
3.1.5 Internalisierung (Coase, 1937; Buckley & Casson, 1976)
Bei allen bisher erläuterten Ansätzen zur Erklärung der bloßen Existenz bis hin zur
Vorhersage
der
Richtung
ausländischer
Direktinvestitionen
war
eine
der
Grundannahmen, dass Märkte unvollkommen sind.
Diese Marktunvollkommenheiten bringen jedoch Transaktionskosten mit sich, die in
sich
sowohl
ausländische
Direktinvestitionen
als
auch
die
Existenz
einer
multinationalen Unternehmung selbst erklären. Coase als Vorreiter auf dem Gebiet der
Unternehmenstheorie argumentierte bereits 1937, dass „the main reason why it is
profitable to establish a firm would seem that there is a cost of using the price
mechanism. The most obvious cost of organising production through the price
mechanism is that of discovering what the relevant prices are. 14”
12
Logue, D. E., und Willet, T. D. , 1970. “The Effects of Exchange Rate Adjustment on International Investment”
in The Effetcs of Exchange Rate Adjustment, Clark, P. B., Logue, D. E., Sweeney, R. J. (Hrsg.), Washington.
13
Kohlhagen, S. W., 1977. „Exchange Rate Changes, Profitability, and Foreign Direct Investment“. The Southern
Economic Journal, Bd. 44 .
14
Coase, R.H., 1937. „The Nature of the Firm”. Economica, Bd. 4. S. 390.
Kapitel III
45
Agiert ein Unternehmen über Ländergrenzen hinweg, so steigen die Transaktionskosten,
die zum Teil auch auf dem einheimischen Markt existieren, weiter. Diese
Transaktionskosten beinhalten unter anderem Informationskosten, d.h. um z.B.
potentielle
Käufer
zu
identifizieren,
Verhandlungen
zu
führen
und
die
Zahlungsbereitschaft und somit den Preis für das Produkt zu ermitteln. Auch können
Kosten für bestimmte, nicht vom Markt abgewickelte und administrativ substituierte
Transaktionen auftreten.
Um diese Transaktionskosten zu minimieren, ist es in bestimmten Fällen ratsam, die
unterschiedlichen Aktivitäten eines Sektors unter einer Unternehmung zu vereinen, d.h.
ehemals Aktivitäten des externen Marktes in einen internen Markt zu überführen, sie zu
internalisieren.
Einhergehend mit dieser Schlussfolgerung ist jedoch nicht die Annahme, dass
Unternehmen effizienter sind als Märkte, weil sie die Marktmechanismen besser nutzen,
sondern weil sie eine gänzlich andere Methode der Organisation anwenden, die
Williamson in seiner allgemeinen „Transaktionskostentheorie“ „Hierarchie“ nannte15.
Diese Internalisierung erlaubt es dem Unternehmen jedoch nicht, dem Markt
auszuweichen, sondern lediglich eine Zahl von Markttransaktionen durch eine einzige
Beschäftigungsbeziehung
zwischen
Mutterunternehmen
und
ausländischer
Niederlassung zu ersetzen.
Aufgrund der Natur der Internalisierung bezogen sich Buckley und Casson16 auf Märkte
für Halbfertigwaren und versuchten zu erklären, wieso es Kostenunterschiede zwischen
Unternehmen und Märkten bei der Durchführung identischer Transaktionen gibt.
Sie identifizierten fünf Hauptgründe für die Vorteilhaftigkeit einer Internalisierung
bestimmter Aktivitäten.
1. Die verschiedenen Aktivitäten, die durch den Markt abgewickelt werden,
treten mit einer zeitlichen Verzögerung auf und die „Futures“-Märkte, die für
die Koordinierung notwendig sind, existieren nicht.
15
Williamson, O. E., 1975. Markets and Hirarchies. Analysis and Antitrust Implications. A Study in the
Economics of International Organization. New York.
16
Buckley und Casson, 1976.
Determinanten ausländischer Direktinvestitionen
2. Eine effiziente Ausnutzung eines Vorteils bei einem Halbfertigprodukt setzt
eine Preisdiskriminierung voraus, die auf dem Markt nicht möglich ist.
3. Eine bilaterale Konzentration von Marktmacht führt zu nicht überschaubaren
bzw. instabilen Verhandlungsmöglichkeiten.
4. Verkäufer und Käufer haben nicht das gleiche Wissen über die Art bzw. den
Wert des Produkts.
5. Interventionen seitens der Regierung, z.B. durch ad valorem Zölle oder
Restriktionen bezüglich des Kapitalverkehrs.
Somit lässt sich zusammenfassen, dass Unternehmen dazu neigen, eine interne
organisatorische Hierarchie aufzubauen und zu nutzen, wenn unternehmensinterne
Transaktionen weniger kosten als externe Markttransaktionen oder wenn externe
Märkte nicht existieren.
Um Aktivitäten, die sich auf technologisches Wissen oder Know-how der Firma
beziehen und ausländische Absatz- bzw. Liefermärkte mit einschließen, bestmöglich
nutzen und koordinieren zu können, wird die Unternehmung diese Aktivitäten mittels
ausländischer Direktinvestitionen internalisieren, um so die Erträge dieses Wissens zu
kontrollieren und zu maximieren.17 Hierdurch erreicht die Unternehmung eine erhöhte
Kontrolle und Planungsmöglichkeit sowohl der Produktion an sich als auch bei der
Sicherung möglicher Inputs bzw. Zwischenprodukte.
Das vermehrte Auftreten ausländischer Direktinvestitionen durch Japan in den 70er und
80er ist nach Kojima18 letztendlich auf die Sicherung und Kontrolle des Angebots von
Rohstoffen und Zwischenprodukten zurückzuführen.
17
Teece, D. J., 1981. “The Multinational Enterprise: Market Failure And Market Power Considerations.” Sloan
Management Review, Bd. 22.
18
Kojima, K., 1978. Direkt Foreign Investment. New York: Praeger.
46
Kapitel III
47
3.1.6 Eklektische Theorie ( Dunning, 1979)
Um die bisherigen unterschiedlichen Ansätze unter einer Theorie zu vereinen, verband
Dunning19 drei der Haupttheorien zur Erklärung ausländischer Direktinvestitionen zu
einem, wie er es nannte, „eklektischen“ Ansatz.
Basis dieses Ansatzes war wieder die Annahme unvollkommener Märkte, die dazu
führt, dass Unternehmen im Ausland investieren, um entweder das Marktpotential
besser auszunutzen, Produktionsinputs zu sichern oder aber einen komparativen Vorteil
gegenüber den Konkurrenten auszunutzen.20
Ausgangspunkt für die Entwicklung dieses eklektischen Ansatzes war jedoch nicht die
Theorie ausländischer Direktinvestitionen sondern vielmehr die Theorie multinationaler
Unternehmen, die eher als eine logische Konsequenz aus der klassischen
Unternehmenstheorie entspringt.
Produziert ein Unternehmen erfolgreich, so ist eine weitergehende Expansion und
Ausbreitung über die lokalen und geographischen Grenzen hinweg durchaus einsehbar
und die Entstehung eines multinationalen Unternehmens die Folge. Somit ist die
Theorie ausländischer Direktinvestitionen letztendlich als ein Teilbereich der Theorie
multinationaler Unternehmen zu sehen.
Dunning führte die Theorie der monopolistischen Konkurrenz (vgl. 3.1.1.), die Theorie
des nationalen Marktarbitrage (vgl. 3.1.4.) und die Internalisierungstheorie (vgl. 3.1.5.)
zusammen und versuchte durch diese Kombination zu erklären, warum Unternehmen
ausländische Produktion einer inländischen vorziehen.
Damit
eine Unternehmung ausländische Direktinvestitionen
als
bestmögliche
Alternative wählt, müssen nach Dunning drei Bedingungen erfüllt sein:21
1. Die Unternehmung muss insgesamt einen Vorteil gegenüber den
einheimischen Konkurrenten besitzen.
19
Dunning, J. H., 1979. “Explaining Changing Patterns of International Production: In Defence of the Eclectic
Theory,” Oxford Bulletin of Economics and Statistics, Bd. 41 (4).
20
Dunning, J. H., 1977. The Multinational Enterprise. London: George Allen and Urwin.
21
Dunning, J. H., 1981. International Production and the Multinational Enterprise, London: George Allen and
Urwin.
48
Determinanten ausländischer Direktinvestitionen
2. Es muss für die Unternehmung günstiger sein, die Kontrolle über diese
Vorteile selber auszuführen, anstatt diese z.B. über Lizenzierung an
einheimische Firmen abzugeben.
3. Die
Ausnutzung
dieser
Vorteile
in
Zusammenhang
mit
einigen
Inputfaktoren außerhalb des Heimatlandes muss profitabel sein, da
ansonsten die ausländischen Märkte gänzlich über Exporte bedient werden
können.
Je größer diese unternehmensspezifischen Vorteile abzüglich aller Nachteile aus der
Produktion im Ausland sind, desto höher ist der Anreiz, diese Vorteile selber
auszunutzen anstatt den ausländischen Markt durch Exporte bzw. durch Lizenzierung zu
bedienen.
Aufgrund der obenstehenden drei Voraussetzungen können nach Ansicht der Verfechter
der eklektischen Theorie alle Arten internationaler Produktion, also nicht nur das
Auftreten ausländischer Direktinvestitionen per se, erklärt werden.
Die bei früheren Theorien vorherrschenden Limitationen in Bezug auf bestimmte
Länder bzw. deren Entwicklungsstand oder aber Industriesektoren werden hier
aufgehoben.
Nichtsdestotrotz können die genannten Vorteile sich über die Zeit hinweg von Land zu
Land
verschieben,
so
dass
eine
gewisse
Dynamisierung
der
globalen
Investitionsentwicklungen erreicht wird. Keine Unternehmung kann einen permanenten
Vorteil gegenüber seinen Konkurrenten haben, da es im Prinzip keinerlei Restriktionen
für die anderen Unternehmen gibt, diese Vorteile sich ebenfalls anzueignen.22
Drei Gründe sprechen nach Dunning dafür, den hier dargelegten Ansatz als eklektischen
Ansatz zu sehen. Zum einen setzt er sich, wie bereits erwähnt, aus den in den letzten
Jahrzehnten hervorgetretenen Haupttheorien für die Erklärung von Direktinvestitionen
im Ausland zusammen.
22
Dieser Ansatz bezieht sich jedoch nur auf eigene Forschungsentwicklungen der Unternehmen, da aufgrund von
Patenten und anderen rechtlichen Barrieren eine sofortige Erlangung des Vorteils des Konkurrenten verhindert
wird.
Kapitel III
49
Zum anderen ist er für alle Arten ausländischer Direktinvestitionen gültig und umfasst
letztlich alle Möglichkeiten ausländischer Unternehmensaktivitäten, d.h. ausländische
Direktinvestitionen, Exporte und Lizenzierung.
Die beiden zuletzt dargelegten Ansätze der Internalisierung und die eklektische Theorie
spiegeln die beiden Hauptstränge der gegenwärtigen theoretischen Literatur wider.
In der eklektischen Theorie wird die Notwendigkeit hervorgehoben, dass Unternehmen
monopolistische Vorteile besitzen müssen, um gegenüber den einheimischen
Konkurrenten bestehen zu können. Auf der anderen Seite stehen die Verfechter der
Coase’schen
Sichtweise,
die
die
Existenz
von
Unternehmungen
durch
Transaktionskosten erklären, welche die Unternehmung den Besitz und die Kontrolle
über die Produktion den Kosten einer Abwicklung über den Markt vorziehen lassen.
Erstere Theorie basiert vornehmlich auf Eigentumsrechten, d.h. die Erzeugung von
Werten, welche nachlagernd zum Teil internalisiert werden, während letztere den Fokus
eher auf die Kostenvorteile bzw. die Kosten-Nutzen-Analyse der Internalisierung
verschiedener Prozesse setzt.
Die Grundfrage, in der sich diese beiden Ansätze im Prinzip unterscheiden, ist, ob das
Marktversagen,
welches
zu
ausländischen
Direktinvestitionen
führt,
durch
unvollkommene Märkte oder aber durch überhöhte Transaktionskosten bedingt ist.
3.1.7 Andere Erklärungsansätze
Die bisher analysierten Ansätze können nur zum Teil einen akzeptablen vollständigen
Überblick über die inzwischen weitreichende Literatur zum Thema ausländische
Direktinvestitionen geben.
Andere Autoren wie z.B. Kojima entwarfen weniger gänzlich neue Ansätze zur
Erklärung ausländischer Direktinvestitionen, sondern bauten vielmehr auf bestehenden
Denkansätzen auf und erweiterten sie. So argumentierte Kojima, dass die bis dato
vorherrschenden Theorien sich im Grunde mit ausländischen Direktinvestitionen der
Determinanten ausländischer Direktinvestitionen
U.S.A. im Rest der Welt beschäftigten und bis zu einem gewissen Grad die
Produktzyklus-Hypothese von Vernon bestätigten, aber die Betrachtung einer entgegen
gesetzten Richtung, d.h. ausländischer Direktinvestitionen in die USA, außer Acht
ließen23. Nach seiner Ansicht ist zwischen monopolistischen Direktinvestitionen der
U.S.A. und eher handelsorientierten Direktinvestitionen von Seiten Japans auszugehen.
Während die U.S.A. vornehmlich, wie bei Vernon dargelegt, versuchten, ihre
ausgereiften Produkte in den restlichen profitbringenden Märkten zu etablieren, waren
die japanischen Direktinvestitionen eher darauf ausgerichtet, den Nachschub an
Rohmaterial bzw. Halbfertigprodukten für die einheimische Produktion zu sichern.
Andere, z.B. Schneider und Frey, erweiterten ihren Erklärungsansatz um politische
Komponenten, die neben den rein ökonomischen Beweggründen das Auftreten
ausländischer Direktinvestitionen erklären sollten. Sie kamen hierbei zu dem Schluss,
dass sowohl politische als auch ökonomische Faktoren bei der Entscheidung über
Direktinvestitionsvorhaben eine Rolle spielen24.
Aber auch reine Standortfaktoren, wie z.B. die inländische Marktgröße oder rechtliche
Beschränkungen, können nach Horst25 und Bergsten et al.26 zu ausländischen
Direktinvestitionen führen. Dies ist der Fall, wenn z.B. ein weiteres inländisches
Wachstum aufgrund von kartell- bzw. monopolrechtlichen Regelungen nicht möglich
ist.
23
Kojima, K., 1978.
Schneider, F. und Frey, B. S., 1985. „Economic and Political Determinants of Foreign Direct Investment,” Word
Development, Bd. 13 (2).
25
Horst, T., 1972. „ Firm and Industry Determinants of the Decision to Invest Abroad: An Empirical Study,” The
Review of Economics and Statistics, Bd. 54.
26
Bergsten, C. F. Horst, T. und Moran, T. H. 1978. American Multinationals and American Interests. The
Brookings Institution, Washington.
24
50
Kapitel III
3.2
51
Empirische Analysen der Determinanten ausländischer
Direktinvestitionen
Nachdem nun die grundlegenden theoretischen Ansätze dargelegt wurden und auch
einige der angesprochenen Studien eine empirische Überprüfung der postulierten
theoretischen Zusammenhänge bereits mit einschlossen, sollen im folgenden die
empirischen Analysen der Bestimmungsgründe ausländischer Direktinvestitionen näher
betrachtet werden.
3.2.1 Länderübergreifende Studien
Länderübergreifende Studien betrachten, allgemein gesagt, die Verteilung ausländischer
Direktinvestitionen über Länder hinweg und versuchen diese anhand von bestimmten
länderspezifischen Faktoren zu erklären.
Schneider und Frey27, wie auch Agarwal et al.28 und Koechlin29 untersuchten die Flüsse
ausländischer Direktinvestitionen industrialisierter Länder, in diesen Fällen OECDLänder, in andere mehr oder weniger entwickelte Volkswirtschaften. Sie kamen hierbei
alle in etwa zu den gleichen Schlüssen in Bezug auf die Bestimmungsgründe dieser
Investitionstätigkeiten.
So waren u.a. das Pro-Kopf-Einkommen, Marktvolumen und -wachstum sowie die
gegebene Infrastruktur wichtige Faktoren für eine Investitionsentscheidung. Als
investitionshemmend wurden hohe Inflationsraten, politische Instabilität und hohe
Leistungsbilanzdefizite, einhergehend mit instabilen Wechselkursen, identifiziert.
Andere Faktoren, wie sozioökonomische Gemeinsamkeiten, d.h. Sprache, Kultur etc.,
oder auch Lohnkosten und die geographische Nähe zum Gastland wurden von Koechlin
als
27
wichtige
Bestimmungsgründe
für
ausländische
Direktinvestitionen
US-
1985.
Agarwal, J.P. , Gubitz, A. und Nunnenkamp, P., 1991. Foreign Direct Investment in Developing Countrie: The
Case of Germany. Kieler Studien 238, Tübingen: JCB Mohr.
29
Koechlin, T., 1992. „The Determinants of the Location of USA Direct Investment,“ International Review of
Applied Economics, Bd. 6 (2).
28
52
Determinanten ausländischer Direktinvestitionen
amerikanischer
Unternehmen
angesehen.
Die
Anzahl
von
Streiktagen
bzw.
Arbeitskämpfen hatte nach Schneider und Frey einen negativen Effekt auf den Zufluss
ausländischer Direktinvestitionen.
Wheeler und Mody zeigten in ihrer Studie über die Investitionsentscheidungen USamerikanischer Unternehmen in 42 Ländern, dass sowohl die gegebene Infrastruktur als
auch der Industrialisierungsgrad und das Marktvolumen, gemessen am BIP des
jeweiligen Landes, die Investitionsentscheidungen positiv beeinflussen, aber andere,
„weiche“ Faktoren, wie z.B. Steuervorteile, Investitionsanreize von Seiten des Staates
oder das politische Risiko wurden als nicht signifikant eingestuft30. Eine Ansicht, die
Loree und Guisinger in ihrer Studie nicht ganz bestätigen konnten. Sie fanden jedoch
auch keinerlei Anhaltspunkt dafür, dass die Rendite höherer Ausgaben für „weiche“
Faktoren höher ist als die Rendite für „harte“ Faktoren wie Infrastruktur31.
Ein eher überraschendes Ergebnis, bedenkt man die Liberalisierungsanstrengungen vor
allem der weniger entwickelten Volkswirtschaften über die letzten 20 Jahre hinweg, um
ausländische Investoren zu gewinnen.
Nichtsdestotrotz sollte die mit der Liberalisierung einhergehende effizientere Nutzung
volkswirtschaftlicher Ressourcen nicht unterschätzt werden, die wiederum mittelfristig
zu einer Verbesserung der „harten“ Faktoren wie z.B. höherem Wirtschaftswachstum
führt.
Die Quintessenz der analysierten Literatur ist, dass kleinere, einkommensschwache und
eher landwirtschaftlich geprägte Volkswirtschaften ohne ausreichende Infrastruktur nur
begrenzte Möglichkeiten haben, ausländische Direktinvestoren ins Land zu bringen.
Liberalisierungsanstrengungen, zum Aufwiegen der genannten Nachteile, sind nur von
geringer Wirkung.
Ein Großteil der empirischen Literatur kommt zu dem Schluss, dass spezifische
Investitionsanreize
30
keinen
großen
Effekt
auf
die
Investitionsentscheidungen
Wheeler, D. und Mody, A., 1992. „International Investment, Location Decisions: The Case of U.S. Firms,“
Journal of International Ecnomics, Bd. 33.
31
Loree, R. E.B. und Guisinger, S. E., 1995. „Policy and Non-Policy Determinants of U.S. Equity Foreign Direct
Investment”, Journal of International Business Studies, Bd. 26 (2).
Kapitel III
53
multinationaler Unternehmen haben, vor allem, wenn diese Anreize dazu gedacht sind,
andere komparative Nachteile zu kompensieren.
Als Beispiel hierfür sei das stetig zurückgehende Volumen an ausländischen
Direktinvestitionen
in
der
Sub-Sahara
Region
genannt,
die
trotz
massiver
Investitionsanreize und der Bildung von Handelsräumen diesen Trend nicht
umzukehren vermochte. Die anderen „harten“ Faktoren wie Marktvolumen und
Einkommensniveau spielen hier eine dominierende Rolle. Des Weiteren sind diese
Länder aufgrund der mangelnden Infrastruktur und des geringen Qualifikationsgrades
der Arbeiter auch als Standorte für export-orientierte Direktinvestitionen wenig
geeignet.
Auf der anderen Seite ist im Allgemeinen davon auszugehen, dass der Abbau von
Restriktionen und der Aufbau guter Rahmenbedingungen einen positiven Effekt auf den
Zufluss ausländischer Direktinvestitionen hat.
3.2.2 Sektorübergreifende Studien
Sektorübergreifende Studien betrachten weniger die Verteilung der Direktinvestitionen
über Länder hinweg als vielmehr die unterschiedlichen Ausprägungen zwischen
verschiedenen Sektoren aus einem Land heraus bzw. in ein Land hinein.
In den meisten Fällen beschränkten sich die empirischen Studien auf große entwickelte
Volkswirtschaften. Autoren wie Lall32 oder Denekamp33 setzten den Fokus auf
ausländische Direktinvestitionen aus den USA in den Rest der Welt, während
Saunders34 und Owen35 eher die kanadische Perspektive einnahmen.
Relativ wenige Studien betrachten hingegen die sektorspezifischen Ausprägungen
ausländischer Direktinvestitionen in weniger entwickelten Ländern. Dies ist aber vor
32
Lall, S., 1980. “Monopolistic Advantages and Foreign Involvement by US Manufacturing Industry”, Oxford
Economic Papers, Bd. 32.
33
Denekamp, J. G., 1995. „Intangible Assets, Internalization and Foreign Direct Investment in Manufacturing”,
Journal of International Business Studies, Bd. 26 (3).
34
Saunders, R. S., 1982. “The Determinants of Inter-Industry Variation of Foreign Ownership in Canadian
Manufacturing”, Canadian Journal of Economics, Bd. 25.
35
Owen, R. F., 1982. Inter-Industry Determinants of Foreign Direct Investments: A Canadian Perspective. In:
Rugman, Alan M. (Hrsg.), New Theories of the Multinational Enterprise, London, Croom Helm.
54
Determinanten ausländischer Direktinvestitionen
allem auf den sehr dünnen und heterogenen Datenkranz in diesen Ländern
zurückzuführen, der eine aussagekräftige empirische Betrachtung in den meisten Fällen
nicht erlaubt. Ein Land, das über die letzten Jahrzehnte hinweg massive Anstrengungen
unternommen hat, um ausländische Direktinvestitionen anzuziehen, ist Indien.
So erscheint es auch nicht verwunderlich, dass diverse Studien, wie z.B. durch Kumar36
oder Lall und Mohammed37, die Erfolge dieser Bestrebungen näher beleuchten.
Alle genannten Studien, sei es in Bezug auf die U.S.A., Kanada oder Indien kamen mit
ein paar Abstrichen zu den gleichen Ergebnissen.
Die Mehrzahl ausländischer Direktinvestitionen floss in Industrien, die einen hohen
Qualifikationsgrad des Faktors Arbeit voraussetzten und sehr werbeintensiv sind.
Lizenzierung wurde hingegen eher in Industrien vorgezogen, in denen sich das
ausländische Know-how in der eigentlichen Fabrik bzw. den Maschinen widerspiegelt.
Die Implikationen der angesprochenen Studien sehen so aus, dass die Wahl zwischen
ausländischen Direktinvestitionen und einer klassischen Lizenzierung in den meisten
Fällen durch die hieraus entstehenden Transaktionskosten bestimmt wird.
Dies spiegelt auch die Studie von Kim und Lyn38 wider, die das Auftreten ausländischer
Direktinvestitionen im verarbeitenden Gewerbe der U.S.A. untersuchten. Auch sie
kamen zu dem Ergebnis, dass Qualifikationsgrad, Marketingintensität und der Umfang
von Forschung und Entwicklung wichtige Bestimmungsgrößen für ausländische
Direktinvestitionen sind. Des Weiteren wurde auch der entstehende Kapitalbedarf als
ein Kriterium hervor gehoben. So zeigte Kumar, dass der Kapitalbedarf ein nicht zu
unterschätzendes Hindernis für ausländische Investoren sein kann39.
Dies trifft zwar weniger für die entwickelten Volkswirtschaften mit ihren ausgeprägten
Kapitalmärkten
als
vielmehr
für
weniger
entwickelte
und
aufstrebende
Volkswirtschaften zu, in denen die Kapitalbeschaffung aufgrund eines nicht
funktionierenden bzw. gänzlich fehlenden Kapitalmarktes erschwert wird.
36
Kumar, N., 1987. „Intangible Assets, Internationalisation and Foreign Production: Direct Investments and
Licensing in Indian Manufacturing”, Weltwirtschaftliches Archiv Bd. 123.
37
Lall, S. und Mohammed, S., 1983. “Foreign Ownership and Export Performance in the Large Corporate Sector
of India”, Journal of Development Studies Bd. 20.
38
Kim, W. S. und Lyn, E. O., 1987. „Foreign Direct Investment Theories, Entry Barriers, and Reverse Investment
in the U.S. Manufacturing Industries“, Journal of International Business Studies
39
Kumar, N.,1987.
Kapitel III
55
3.2.3 Intertemporale Studien
Intertemporale Studien versuchen, eine gewisse Dynamisierung der Entscheidungen für
oder gegen ausländische Direktinvestitionen zu untersuchen und analysieren zumeist die
Schwankungen ausländischer Direktinvestitionen in ein bestimmtes Land in Bezug auf
die sich ändernden politischen und ökonomischen Rahmenbedingungen.
Root und Ahmed40 untersuchten diese Auswirkungen für 58 Entwicklungsländer für den
Zeitraum von 1956 bis 1967. Sie kamen zu dem Ergebnis, dass die Anzahl
Regierungswechsel eines Landes einen signifikanten Einfluss auf den Zufluss
ausländischen Kapitals hat. Andere politische Faktoren wie z. B. der Grad des
Nationalismus oder koloniale Verbindungen blieben dagegen insignifikant.
Andere Autoren, wie Riedel41 oder Tsai42 für Taiwan kamen zu ähnlichen Ergebnissen.
Nigh43 konstruierte Größen, um inländische und zwischenstaatliche Konflikte bzw.
Zusammenarbeit messen zu können. Er kam zu dem Ergebnis, dass sich die
Bestimmungsgrößen ausländischer Direktinvestitionen für industrialisierte und weniger
entwickelte
Volkswirtschaften
grundsätzlich
unterscheiden.
Für
entwickelte
Volkswirtschaften waren hiernach eher politische Ereignisse auf der zwischenstaatlichen als auf der inländischen Ebene entscheidend. Auf der anderen Seite zeigte
sich für weniger entwickelte Länder ein robuster Zusammenhang zwischen inländischen
politischen Ereignissen und ausländischen Direktinvestitionen.
Lucas44 versuchte in einer Studie für sieben Länder Asiens für den Zeitraum von 1961
bis 1987 verschiedene Aspekte zu analysieren, die hier etwas detaillierter dargelegt
werden sollen.
40
Root, F. R. und Ahmed, A. A., 1979. „Empirical Determinants of Manufacturing Direct Foreign Investment in
Developing Countries”, Economic Development and Cultural Change, Bd. 27.
41
Riedel, J., 1975. „The Nature and Determinants of Export-oriented Direct Foreign Investment in a Developing
Country: A Case Study of Taiwan“, Weltwirtschaftliches Archiv, Bd. 111.
42
Tsai, P.-L., 1991. „Determinant of Foreign Direct Investment in Taiwan: An Alternative Approach with Times
Series Data“, World Development, Bd. 19 (2/3).
43
Nigh, D., 1985. „The Effect of Political Events on US Direct Foreign Investment: A Pooled Times-Series CrossSectional Analysis”, Journal of International Business Studie, Bd. 16.
44
Lucas, R. E. B., 1993. „On the Determinants of Direct Foreign Investment: Evidence from East and Southeast
Asia”, World Development, Bd. 21(3).
56
Determinanten ausländischer Direktinvestitionen
Zum einen untersuchte er die Effekte der „weichen“ Faktoren anhand historischer
„Episoden“ und kam hier zu dem Schluss, dass bestimmte positive Ereignisse wie z. B.
die Olympischen Spiele in Südkorea 1988 oder die Demokratisierung der Philippinen
mit dem Amtsantritt von Aquino 1986 einen positiven Effekt auf den Zufluss
ausländischer Direktinvestitionen hatten. Zum anderen hatten negative Ereignisse wie
Marcos’ Herrschaft auf den Philippinen oder aber das Attentat auf den Politiker Park in
Korea 1979 negative Auswirkungen auf Direktinvestitionen.
Andere auch eher „weiche“ Faktoren wie die Exportausrichtung können nach Lucas
komparative Nachteile in Bezug auf die inländische Marktgröße aufwiegen. So sind
nach seinen Ergebnissen ausländische Direktinvestitionen elastischer in Bezug auf die
Exportnachfrage als in Bezug auf die aggregierte Inlandsnachfrage. Er folgert hieraus,
dass auch kleinere Länder mit einer stark export-orientierten Wirtschaftspolitik und nur
kleinen inländischen Märkten erfolgreich ausländische Direktinvestitionen gewinnen
können. Diese Resultate sollten jedoch aus zwei Gründen nicht verallgemeinert werden.
Zum einen verfolgten alle untersuchten Länder eine mehr oder weniger gleiche exportorientierte Wirtschaftspolitik, so dass die Frage noch zu klären wäre, ob die gefundenen
Resultate auch für Länder wie z.B. Indien mit großen inländischen Märkten und einer
ebenso ambitionierten export-fokussierten Wirtschaftspolitik gelten. Zum anderen gibt
die bisherige empirische Literatur keinen konsistenten Aufschluss darüber, ob
ausländische
Direktinvestitionen
von
Ländern
mit
einer
export-orientierten
Wirtschaftspolitik angezogen werden oder ob in Volkswirtschaften durch den Zufluss
ausländischer Direktinvestitionen die Exportneigung wächst und die Wirtschaftspolitik
als Reaktion hierauf export-orientierter wird.
Harte Faktoren wie z.B. das inländische Investitionsvolumen zeigten eher gemischte
Ergebnisse für die sieben untersuchten Länder. Ein höheres Risiko einer
Währungsabwertung, gemessen durch die Anzahl der Monate, die durch die
Devisenreserven gedeckt sind, hatte einen negativen Effekt auf den Zufluss
ausländischer Direktinvestitionen und bietet hier eine Teilbestätigung von Alibers’
Theorie.45
45
Vgl. Punkt 3.1.4
Kapitel III
57
Die hier angesprochenen Studien stellen nur einen kleinen Abriss der stetig wachsenden
Anzahl empirischer Analysen in Bezug auf die Determinanten ausländischer
Direktinvestitionen dar. Im weiteren Verlauf dieser Arbeit, vornehmlich in Kapitel VI,
werden weitere Studien herangezogen, um die Modellspezifikation für die empirische
Untersuchung zu stützen.
Makroökonomische Effekte ausländischer Direktinvestitionen auf das Gastland
IV
Makroökonomische Effekte ausländischer Direktinvestitionen auf das Gastland
Wie die Diskussion in Kapitel II gezeigt hat, konnte in den letzten 20 Jahren ein
massiver Anstieg an ausländischen Direktinvestitionen verzeichnet werden.
Vor dem Hintergrund dieses positiven Klimas in Bezug auf ausländische
Direktinvestitionen und der gegenwärtigen Diskussion besteht das Risiko, dass eine
Anzahl von Überlegungen die Kosten und Risiken ausländischer Direktinvestitionen
betreffend übersehen oder unterschätzt werden.
Bei der Frage nach dem Für und Wider ausländischer Direktinvestitionen lassen sich
grundlegend zwei verschiedene Arten von Direktinvestitionen unterscheiden.
Im Allgemeinen geschehen ausländische Direktinvestitionen „exportbegleitend“, d.h.
es wird zuerst der ausländische Markt mittels Exporten und später vermehrt direkt
vom Inland (d.h. dem ausländischen Markt) her mittels Direktinvestitionen bedient.
Wird der ausländische Markt direkt durch eine Tochterunternehmung im Inland
bedient, so spricht man von horizontalen Direktinvestitionen.
Dies führt jedoch zu höheren Kosten, da mögliche Skalenerträge der Produktion nun
nicht mehr voll ausgeschöpft werden können, weil die Produktion nun auf
verschiedene, kleinere Produktionsstandorte verteilt ist.
Werden nur Teile der Produktion, zum Beispiel für Vorprodukte in der Autoindustrie,
ins Ausland ausgegliedert, so spricht man von vertikalen Direktinvestitionen.
Hierdurch werden jedoch auch wieder Kosten verursacht, die bei einer geographischen
Aufgliederung der Produktion entstehen.
Horizontale und vertikale Direktinvestitionen ziehen unterschiedliche sowohl negative
als auch positive Effekte nach sich.
Die nähere Analyse dieser makroökonomischen Effekte auf das Gastland wird im
Folgenden aufgegriffen.
58
Kapitel IV
4.1
59
Theoretische Kosten und Nutzen ausländischer Direktinvestitionen
Wie bereits erwähnt besteht ein breiter Konsens in der akademischen Literatur, dass
aus Sicht des Gastlandes sowohl wichtige Nutzen als auch mögliche signifikante
Kosten mit ausländischen Direktinvestitionen verbunden sind.
Die möglichen Nutzen beinhalten u.a. den Transfer von Technologie an private
Unternehmungen und technologische Spillover-Effekte in der Volkswirtschaft in
weiterem Sinne; erhöhte produktive Effizienz aufgrund der zusätzlichen Konkurrenz
durch
multinationale
Tochterunternehmen;
Verbesserung
der
Qualität
der
Produktionsfaktoren, d.h. z.B. des Managements in anderen Unternehmungen und
nicht nur der ‚Gastunternehmung‘; Nutzen in Bezug auf die Zahlungsbilanz durch den
Zufluß von Investitionen und dadurch bedingt ein höheres Wachstum des
volkswirtschaftlichen Outputs und der Beschäftigung.
Konsumenten werden durch niedrigere Güterpreise als auch durch die Einführung
neuer oder qualitativ höherwertiger Güter besser gestellt.
Unter den anerkannten Kosten sind mögliche negative Zahlungsbilanzeffekte, die z.B.
durch eine Erhöhung der Inputimporte der Tochtergesellschaften und durch Zahlungen
von Dividenden und Lizenzgebühren an das Ausland hervorgerufen werden. Diese
Zahlungsbilanzeffekte unterscheiden sich jedoch bei horizontalen und vertikalen
Direktinvestitionen.
Eine der Funktionen horizontaler Direktinvestitionen ist die Substitution von Importen
in das Gastland. Auch wenn bestimmte Inputs nun zusätzlich, d.h. anstatt des
Endprodukts, importiert werden, so sind im Allgemeinen die wertmäßigen Importe bei
inländischer Produktion geringer. Vertikale Direktinvestitionen hingegen sind eher
komplementär zum bestehenden Handel zu sehen. Diese Form der Direktinvestition
kann
sogar
unter
bestimmten
Voraussetzungen
ein
wesentlich
größeres
Handelsvolumen erreichen, als der Wert des Endprodukts implizieren würde, da
bestimmte Vorprodukte auch mehrfach zwischen verschiedenen Produktionsstätten in
verschiedenen Ländern hin- und hertransportiert werden können.
Makroökonomische Effekte ausländischer Direktinvestitionen auf das Gastland
60
Weiterhin müssen, sofern die multinationale Unternehmung signifikante Marktmacht
hat bzw. ausüben kann, nicht nur die direkten Kosten der Preissetzung durch
unvollkommene Konkurrenz berücksichtigt werden, sondern auch die mit solchen
Preissetzungsverhalten einhergehende allgemeine Ineffizienz in Bezug auf die
Ressourcenallokation.
Angesichts der absoluten Größe vieler multinationaler Unternehmen muß auch die
Frage nach ihrem Effekt auf die Marktstruktur, d.h. auf die allgemeine inländische
Wettbewerbssituation, kritisch untersucht werden.
Obwohl ausländische Direktinvestitionen weit gefasste Technologietransfers durch
‚spill-over‘-Effekte mit sich ziehen, kann dies ebenso dazu führen, dass die (Weiter-)
Entwicklung von technologischem Know-how durch und in die inländischen
Unternehmungen zum Schaden für das Wachstum inländischer Produzenten als auch
der Volkswirtschaft gehemmt wird.
Die Dependenztheorie geht noch weiter, indem sie argumentiert, dass ausländische
Direktinvestitionen die inländische Sparquote und Investitionen senken, zu einem
Schrumpfen inländischer Industrien und
zu einer wachsenden Einkommens-
ungleichverteilung führen.
Wenn ausländische Direktinvestitionen nicht in der Lage sind, adäquate Verbindungen
zur inländischen Wirtschaft herzustellen, d.h. sogenannte Forward-
bzw.
Backwardlinkages, werden sie (die ausländischen Direktinvestitionen) weniger
positive ‚spill-over‘-Effekte mit sich ziehen und können im Ganzen gesehen
schädigend wirken, wenn ein oder mehrere der oben genannten negativen Aspekte
ebenfalls präsent sind.1
Die folgenden Faktoren können u.a. auf der Kostenseite ebenfalls wichtig sein:
-
Transferpreissetzung (transfer pricing), was u.a. die Steuererlöse der Regierungen
der Gastländer schmälert.
1
Für einen exzellenten Literaturüberblick und weitere Referenzen siehe:
Rodriguez-Clarke, A., 1996. „Multinationals, Linkages and Economic Development,“ American Economic
Review, Vol. 86 (4), S. 852-873.
Kapitel IV
61
-
Die Verwendung von Markennamen anhängend an den Produkten der
Tochtergesellschaften und dem damit einhergehenden Marketing kann zu
wirtschaftlich und sozial ‚gestörtem‘ Konsumentenverhalten führen.2
- Es können soziale Kosten in Form von Arbeitslosigkeit entstehen, wenn
ausländische Direktinvestitionen, die im Allgemeinen relativ kapitalintensiv sind,
andere inländische Unternehmungen, welche eher arbeitsintensiver produzieren,
zur Schließung zwingen und dadurch einen Nettoverlust an Arbeitsplätzen
hervorrufen.
-
Ökologische Kosten können ebenso hervorgerufen werden. Eine Evaluierung
dieser Kosten bedarf einer genauen Untersuchung der kurzfristigen Vorteile, die
durch die Investition erzielt werden können, sowie längerfristigen Implikationen
für den Ressourcenbestand des Landes und den generellen Zustand des
Ökosystems.3
Oftmals, und dies ist vielleicht noch wichtiger, sind politisch-strategische Interessen
des Gastlandes durch ausländische Direktinvestitionen in bestimmten Sektoren wie
zum Beispiel der Telekommunikation oder dem Transportwesen gefährdet.
So kann eine einzelne Investition in einem bestimmten Sektor aus politischstrategischen Gründen nicht wünschenswert sein, ebenso wenig wie der stetige
Anstieg des Anteils ausländischer Direktinvestitionen am Gesamtinvestitionsvolumen
des Landes, da in letzterem Fall die Abhängigkeit von im Ausland getroffenen
Entscheidungen einen signifikanten Einfluss, direkt oder indirekt, auf die Sozial- und
Wirtschaftspolitik bedeutet.
Auch wenn Volkswirtschaftler oftmals dazu tendieren, diese sozio-kulturellen,
politischen, geo-politischen und strategischen Überlegungen zu ignorieren, müssen
2
Oftmals haben solche Verzerrungen weitreichende nachteilige Effekte, z.B. wenn teure ausländische
Nahrungsmittel, welche mittels ausländischer Direktinvestitionen produziert werden, inländische und vielleicht
nahrhaftere Güter vor allem für die arme Stadtbevölkerung ersetzen.
3
Die großangelegte Findung und Ausbeutung natürlicher Ressourcen ist sehr oft mit massiven Umweltschäden
bzw. Eingriffen in das Ökosystem verbunden. Diese zur Ausbeutung notwendigen Investitionen werden zumeist
von multinationalen Unternehmungen geleistet, was nicht heißen soll, dass inländische Investoren notwendigerweise in irgendeiner Art mehr über die ökologischen Konsequenzen ihrer Aktivitäten besorgt sind.
Makroökonomische Effekte ausländischer Direktinvestitionen auf das Gastland
62
diese jedoch, um eine umfassende Evaluierung der Kosten und Nutzen ausländischer
Direktinvestitionen durchführen zu können, ebenfalls aufgegriffen werden.
4.2
Implikationen für die Zahlungsbilanz und die Währungsmärkte
Wie bereits erläutert hat sich die Einstellung vor allem der Entwicklungsländer in
Hinblick auf ausländische Direktinvestitionen drastisch geändert.
Immer öfter schaffen sie Anreize für ausländische Direktinvestitionen und
konkurrieren untereinander, um diese anzuziehen. Ein Anzahl von Gründen lässt sich
für diesen Wettbewerb anführen.
Vor allem die multinationalen Finanzierungsinstitutionen wie IWF und die Weltbank
bringen oft das Argument vor, dass eine tiefe ökonomische Integration der
Entwicklungsländer
in
Direktinvestitionen,
die
den
Weltmarkt,
Möglichkeit
bedingt
höherer
durch
ausländische
Wachstumsraten
dieser
Volkswirtschaften signifikant erhöht. Es wird weiterhin angenommen, dass aufgrund
dieses scheinbar systematischen Nutzens durch Integration in den Weltmarkt in der
gegenwärtigen Ära der weltweiten Liberalisierung und Globalisierung alle
ausländischen Direktinvestitionen von Nutzen sind.
Ob die Entwicklungsländer diese Argumentation akzeptieren oder nicht, viele von
ihnen sehen sich Problemen gegenüber, die Finanzierungsmittel zu erhalten, die sie
benötigen.
Wie in Kapitel II gezeigt sind sowohl die Zuflüsse ausländischer Direktinvestitionen
vor dem Hintergrund der Schuldenkrise Mitte der 90er Jahre stark zurückgegangen.
Weiterhin wurde erkannt, dass Portfolioinvestitionen, trotz des kurzfristigen
vielversprechenden Ausblicks auf ausländisches Kapital, eine Reihe von Problemen
mit sich bringen.
Diese beinhalten z.B. die Volatilität der Kapitalströme und den Umstand, dass solche
Kapitalflüsse auf einer raschen Gewinnaussicht basieren, die eine Reaktion auf die
Situation in Bezug auf das Zinsniveau in den entwickelten Ländern reflektieren und
Kapitel IV
63
nicht
zwingend
als
Antwort
auf
die
ökonomischen
Grunddaten
in
den
Entwicklungsländern zu sehen sind.
Weiterhin
können
durch
den
bekannten
‚Ansteckungseffekt‘
die
Investitionsentscheidungen auf einem Kapitalmarkt sehr schnell auf andere Märkte
übergreifen.4
Ausländische Direktinvestitionen werden deshalb als eine wichtige zusätzliche Quelle
für finanzielle Ressourcen angesehen, welche zur gleichen Zeit die Möglichkeit
eröffnen, neue Technologien in das Land zu bringen und neue Arbeitsplätze zu
schaffen bzw. bestehende zu sichern. Dies sind klare positive Argumente, die jede Art
und Menge von ausländischen Direktinvestitionen anziehen können. Dennoch müssen
diese Argumente gegenüber den im Weiteren beschriebenen wichtigen Überlegungen
abgewägt werden.
Grundtenor dieser Überlegungen ist, dass im Endeffekt eine uneingeschränkte Politik
für ausländische Direktinvestitionen schwerwiegende langfristige ökonomische
Probleme mit sich bringt, die die Entwicklungsmöglichkeiten des Gastlandes
langfristig belasten können.
So wäre u.a. die indirekte Einschränkung der Regierung, ihre internationale
Wettbewerbsfähigkeit
zu
beeinflussen,
angeführt.
Fließen
Portfolio-
und
Direktinvestitionen ins Land, so sind die Investoren darauf angewiesen, dass die
einheimische Währung relativ stabil bleibt bzw. nicht abwertet,5 um etwaige Gewinne
verlustfrei abziehen zu können. Um ausländischen Investoren dieses Umfeld bieten zu
können, verzichten die Regierungen bedingt darauf, ihre Währung als einen treibenden
Wettbewerbsfaktor einzusetzen.
Nur in einer Volkswirtschaft mit Vollbeschäftigung ist die Priorität einer starken
Währung gegeben, denn nur in diesem Umfeld kann es sich die Volkswirtschaft
„leisten“, ihre Exporte teurer zu machen und billig Importe zu kaufen.
4
Siehe: Singh, A., 1997. „Financial Liberalization, Stock Markets and Economic Development,“ The Economic
Journal, Vol. 107 (Mai), S. 771-782.
5
Wertet die Währung gegenüber der Währung des Heimatlandes des Investors auf, so ergibt sich ein zusätzlicher
Währungsgewinn für den Investor.
Makroökonomische Effekte ausländischer Direktinvestitionen auf das Gastland
64
Dies war in Deutschland in den 60er und bis Mitte der 70er Jahre der Fall. Als jedoch
die wirtschaftliche Expansion ins Stocken geriet, wäre eine aktive Wettbewerbspolitik
über die Währung von nöten gewesen, um auf den internationalen Märkten weitere
Marktanteile zu gewinnen bzw. zu verteidigen und somit die einheimische Wirtschaft
zu stützen.6 Vor diesem Hintergrund kann der „Mythos“ einer starken und stabilen
Währung als Voraussetzung für hohes Wachstum zu jeder Zeit, wie er von Seiten der
Deutschen Bundesbank in den letzten Jahrzehnten immer wieder propagiert wurde nur
als veraltet und rückständig angesehen werden.
Als klassisches Beispiel einer aktiven, mittels des Wechselkurses durchgeführten
Wettbewerbspolitik sei das Plaza-Abkommen 1985 zwischen den U.S.A. und Japan
angeführt. Quasi „über Nacht“ fiel der ¥/US$-Kurs als Resultat dieses Abkommens
von ca. 250 ¥/US$ Anfang 1985 auf 125 ¥/US$ Ende 1988. Durch diese massive
Aufwertung büßte die japanische Wirtschaft in drei Jahren fast 50% ihrer
Wettbewerbsfähigkeit ein, während amerikanische Produkte in diesem Zeitraum
immer wettbewerbsfähiger wurden. Unvorbereitet auf diesen „Schock“ und mangels
struktureller Veränderungen waren die langfristigen Folgen für die japanische
Wirtschaft verheerend und zeigten das komplette Ausmaß zu Beginn und im Verlauf
der 90er Jahre.
Ist ein Land nun auf den Zufluss von ausländischem Kapital angewiesen, so ist ein
stabile bzw. aufwertende Währung, wie bereits erläutert, von enorm wichtiger
Bedeutung, um die Volatilität der Kapitalströme, ceteris paribus, zu minimieren.
Die
wachsende
Liberalisierung
ausländischer
Direktinvestitionen
und
der
Finanzmärkte, die natürlicherweise zusätzliche Möglichkeiten bietet, beinhalten
jedoch auch signifikante neue Gefahren, vor allem für die weniger entwickelten
Länder.
Die Vernachlässigung bzw. Ignorierung dieser Konsequenzen und Einschränkungen
kann vor allem für die unterentwickelten Länder sehr riskant sein.
6
Es sei angemerkt, dass auch die Währungspolitik der EZB diesbezüglich nur die positiven Effekte einer starken
Währung in Bezug auf das Preisniveau hervorhebt und den Wechselkurs als Wettbewerbsinstrument weiterhin
ignoriert.
Kapitel IV
65
Ein ausführlichere Analyse ist deshalb angebracht. Die folgende Diskussion versucht,
diese wichtigen Aspekte ausländischer Direktinvestitionen, welche im Allgemeinen
übersehen werden, näher zu erläutern.
Implikationen für die Zahlungsbilanz
Ausländische Direktinvestitionen sind, ebenso wie Portfolioinvestitionen, durch eine
Profitaussicht motiviert. Des Weiteren ziehen ausländische Direktinvestitionen
Dividenden- und Gewinnzahlungen in ausländischen Devisen über die Lebensdauer
der Investition ebenso mit sich wie für direkte oder indirekte Importkosten,
möglicherweise auf einer kontinuierlichen Basis.7
Da die meisten Entwicklungsländer in ihrem Prozess der Entwicklung in ihren
Zahlungsbilanzen eingeschränkt sind, werfen diese Devisenabflüsse schwerwiegende
Fragen auf.
Ob eine individuelle Direktinvestition oder ausländische Direktinvestitionen kollektiv
gesehen genügend Devisenerlöse produzieren können, um die Devisenkosten zu tragen
oder nicht, ist von entscheidender praktischer und politischer Relevanz.
Einige Volkswirte bestritten zu Anfang der 90ger Jahre, dass Entwicklungsländer
durch ihre Zahlungsbilanzen eingeschränkt seien und postulierten, dass diese Länder
sich nicht um die Devisenimplikationen ausländischer Direktinvestitionen oder
anderer Zuflüsse ausländischen Kapitals sorgen müssten.8
Diese Analysen basierten auf einer theoretisch fundierten und legitimierten, aber
empirisch gesehen sehr fehlerhaften und kritikwürdigen Doktrin.
In ihrer extremsten Form besagt diese Doktrin, dass in einer Welt mit absolut freiem
Kapitalverkehr die Zahlungsbilanz eines Landes nicht beachtet werden muss, da sie
nichts anderes ist als eine pure statistische Zahl ohne jegliche ökonomische Relevanz.
7
Zusätzlich zu den direkten Devisenkosten wie z.B. durch den Import von Kapitalgütern für die Tochtergesellschaft gibt es indirekte Devisenkosten in Form höherer Importniveaus in anderen, neu geschaffenen
Aktivitäten.
8
Siehe: IWF, 1990. World Economic Outlook, Mai, IWF, Washington D.C.,
Artis, M. und Bayoumi, T., 1990. „Saving, Investment, Financial Integration and the Balance of Payments,“
Staff Studies for the World Economic Outlook, IWF, Washington D.C.,
Corden, M., 1991. „Does the current account matter? The old view and the new view“ in Frenkel, J. und
Goldstein, M. (Hrsg.) International Financial Policy: Essays in Honours of Jacques Polak, IWF, Washington,
D. C. .
Makroökonomische Effekte ausländischer Direktinvestitionen auf das Gastland
Die zugrunde liegenden theoretischen Argumentationen basieren auf der Meinung,
dass Zahlungsbilanzstatistiken das Resultat individueller Spar- und Investitionsentscheidungen von Millionen von privaten Haushalten und Unternehmen sind.
Ab und zu werden diese ökonomischen Akteure im Aggregat mehr sparen als sie
investieren, was sich dann in einem Leistungsbilanzüberschuss in der Zahlungsbilanz
des jeweiligen Landes ausdrückt.9
Zu anderen Zeiten verhält sich die Summe der Akteure genau entgegengesetzt, was
sich in einem Leistungsbilanzdefizit manifestiert. Diese Überschüsse und Defizite der
privaten Haushalte und Unternehmen werden automatisch über die Zeit hinweg durch
den Markt und die Finanzinstitutionen gelöst, ohne dass der Staat in irgendeiner Art
eingreifen muss, um diese Ungleichgewichte zu beseitigen. D.h. nach dieser Doktrin
muss sich der Staat nicht um den Stand seiner Leistungsbilanz sorgen.
Diese Sichtweise beruht auf den fundamentalen Grundaussagen der Wohlfahrtstheorie,
die besagen, dass alle ökonomischen Akteure wenn sie unter bestimmten Annahmen
versuchen, ihren Nutzen oder Gewinn zu maximieren, eine bestmögliche Allokation
der ökonomischen Ressourcen erreichen. Jede Intervention von Seiten des Staates
führt unter diesen Umständen zu Verzerrungen und reduziert die nationale Wohlfahrt.
Dennoch, einige der impliziten Annahmen dieser Theorie sind in der Realität nicht zu
halten.
So ist eine grundlegende Annahme der Theorie, dass die Entscheidungen der einzelnen
Akteure in Bezug auf das Spar- und Investitionsvolumen unabhängig voneinander
sind. In der Realität hingegen sind diese Entscheidungen interdependent und werden
auch so wahrgenommen. Wichtiger aus praktischer Sicht ist die Tatsache, dass diese
Theorie durch Ereignisse, vor allem durch die mexikanische Finanzkrise 1994, in
Frage gestellt wurde.
Im Dezember 1994 musste die mexikanische Regierung den Wechselkurs des Peso
freigeben, was dann zu einer drastischen Abwertung führte, als private Anleger und
9
Dies folgt aus der volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung: Vereinfacht auf die wesentlichen Komponenten
heißt dies: Y=C+I+X-M, wobei Y=Volkseinkommen, C=Konsum, I=Investitionen, X=Exporte, M=Importe. Es
folgt hieraus, dass (Y-C) –I = X-M. Da Y-C =S (S=Sparvolumen), ist deshalb per definitionem S-I=X-M, wobei
der letztere Term (X-M) in vereinfachter Form dem Leistungsbilanzüberschuss bzw. –defizit der Zahlungsbilanz
entspricht.
66
Kapitel IV
67
Finanzinstitutionen, einheimische eingeschlossen, damit begannen, ihr Portfoliokapital
aus Mexiko abzuziehen. Dies führte zu einer Finanzkrise riesigen Ausmaßes, die nicht
nur Mexiko, sondern das gesamte globale Finanzsystem bedrohte. Ein bis dato nie da
gewesener Kredit des IWF in Höhe von 50 Milliarden US-Dollar war nötig, um die
Krise zu bewältigen.
Es herrscht Einigkeit darüber, dass der Hauptgrund für diese Krise, ab einem gewissen
Zeitpunkt, die Tatsache war, dass die Finanzmärkte nicht länger willens waren, den
Zustand der Zahlungsbilanz Mexikos als irrelevant zu betrachten, sondern eher als
Indikator für ein fundamentales ökonomisches Ungleichgewicht zu sehen. Die
Liberalisierung der Finanzmärkte finanzierte den „Einkaufsbummel“ mexikanischer
Konsumenten im Ausland.10
Das Nettoresultat war, dass Devisenzuflüsse dazu benutzt wurden, um importierte
Konsumgüter und nicht Investitionsgüter zu finanzieren. Dies führte zu einem
massiven Leistungsbilanzdefizit von 8% des BIP 1994, welches größer war als 1982,
zu Beginn der Schuldenkrise.11
Der allgemeine Druck auf die Leistungsbilanz und somit auch auf die Zahlungsbilanz
und letztendlich auf die Währung und die Zinsen des Gastlandes sind weder für die
industrialisierten
noch
die
weniger
entwickelten
Volkswirtschaften
zu
vernachlässigen.
Der grundlegende Unterschied liegt jedoch vor allem in der Finanzierbarkeit des
möglichen
Defizits.
Geht
man
davon
aus,
dass
im
Allgemeinen
ein
Leistungsbilanzdefizit durch ein Defizit in der Handelsbilanz hervorgerufen wird, so
stellt sich als nächstes die Frage nach dem Grund dieses Defizits.
Als erstes Beispiel hierfür seien die U.S.A. angeführt. Seit Mitte 1991 vergrößerte sich
das Leistungsbilanzdefizit, vornehmlich aufgrund einer sich verschlechternden
10
Das Sparvolumen des mexikanischen Privatsektors (Haushalte & Unternehmen) fiel von 15% des BIP in 1990
auf 5 % 1994 als Folge dieses ‚Einkaufsbummels‘.
11
Siehe: Singh, A., 1997. „Expanding employment in the global economy: The high road or the low road“ in
Philip Aretis, Gabriel Palma und Malcom Sawyer (Hrsg.) Markets, Unemployment and Economic Policy,
Routledge, London.
Für abweichende Interpretationen:
IWF, 1997. World Economic Outlook, May, IMF, Washington D.C..
Turner, P., 1995. Capital Flows in Latin America: A New Phase, BIS Economic Papers, Nr. 44, Bank of
International Settlements, Basel.
Makroökonomische Effekte ausländischer Direktinvestitionen auf das Gastland
68
Handelsbilanz von durchschnittlich –0,8% zwischen 1970 und 91 auf –2,2% zwischen
1991 bis 2003 und bis auf –4,5% Ende 2003. Dieser massiven Verschlechterung
standen
in
diesem
Zeitraum
jedoch
stetig
ansteigende
Portfolio-
und
Direktinvestitionen entgegen, so dass eine Korrektur der Handelsbilanz über eine
drastische Abwertung des US-Dollar und somit einer Verbilligung amerikanischer
Exporte und Verteuerung der Importe ausblieb. Auch ist das allgemeine Zinsniveau,
gemessen an der 30-jährigen US-Benchmarkrendite, seit Mitte der 80er Jahre stetig
von durchschnittlich 10% ca. 5% gesunken. Somit fand auch keine Anpassung über
das Zinsniveau statt. Eigentlicher Grund für die Finanzierbarkeit des entstandenen
Defizits war bzw. ist letztendlich der tatsächliche Grund für das Handelsbilanzdefizit.
Aufgrund der wesentlich besseren Entwicklung der amerikanischen Wirtschaft im
Vergleich z.B. zu Europa oder Asien, stieg die Importnachfrage aus den U.S.A.
wesentlich stärker als die Exportnachfrage nach amerikanischen Gütern aus dem
Ausland. Die Absorptionsfähigkeit und wirtschaftliche Leistungsfähigkeit der
amerikanischen Volkswirtschaft war schlichtweg höher.
Das so entstandene Handels- bzw. Leistungsbilanzdefizit kann somit eher als ein
Defizit
der
Stärke
angesehen
werden,
welches
aufgrund
der
weit
überdurchschnittlichen Wachstums- und somit auch Renditeperspektiven für
Investitionen in den U.S.A. durch stetig zunehmende Kapitalzuflüsse aus dem Ausland
und somit durch einen Überschuss in der Kapitalverkehrsbilanz ausgeglichen werden
konnte.
In Mexiko waren bis 1994 in Bezug auf die Leistungsbilanz die gleichen Tendenzen
zu verzeichnen. Zwischen 1980 und 1990 betrug das Leistungsbilanzdefizit im Schnitt
gerade einmal 1,1%, ein Niveau, welches durch den Zufluss an ausländischen
Investitionen durchaus finanzierbar war. Zwischen 1990 und 1994 verschlechterte
sich jedoch die Situation drastisch und das Defizit explodierte förmlich auf
durchschnittlich 5,4% und gegen Ende 1994 auf bis zu 7,4%. Zu diesem Zeitpunkt
stellte sich die gleiche Frage wie bei den U.S.A. Mitte bzw. Ende der 90er Jahre: Ist
dieses Defizit finanzierbar?
Kapitel IV
69
Langfristig gesehen ist diese Frage in beiden Fällen zu verneinen. Kurz- und
mittelfristig treten jedoch die Charakteristika der beiden Defizite zutage. Wurde das
Defizit der U.S.A. als eine Manifestierung der wirtschaftlichen Stärke ausgelegt, so
galt in Mexiko das Defizit als ein Zeichen grundlegender wirtschaftlicher Mängel. Die
zunehmenden Importe standen in keinem Verhältnis zu den schwächer wachsenden
Exporten. Das Land absorbierte somit weit mehr ausländische Güter und benötigte
hierfür ein stetig steigendes Volumen an Devisen - ein Volumen, das durch die
Exporteinnahmen jedoch nicht gedeckt werden konnte. Somit war die einzige
Möglichkeit, das Leistungsbilanzdefizit auszugleichen, wie auch bei den U.S.A., ein
vermehrter Zufluss an ausländischen Devisen mittels ausländischer Direkt- bzw.
Portfolioinvestitionen. Diese „Lösung“ war bis Mitte 1994 auch von Erfolg gekrönt.
Dann jedoch verloren in- wie ausländische Investoren das Vertrauen in die
wirtschaftliche Leistungsfähigkeit der mexikanischen Volkswirtschaft und zogen ihr
Kapital ab. Eine Finanzierung über die Kapitalverkehrsbilanz war somit nicht mehr
möglich. Um das weiter bestehende Defizit auszugleichen, war daher eine Anpassung
durch andere Mechanismen nötig. Diese Mechanismen waren die Währung und die
Zinsen. Innerhalb von vier Monaten, zwischen November 1994 und März 1995,
verdoppelte sich der Kurs des Peso gegenüber dem US-Dollar und die Zinsen z.B. für
die einmonatigen Schatzbriefe stiegen im gleichen Zeitraum von 14,5% auf 71,2%.
Somit wurden durch die drastische Abwertung des Peso mexikanische Exporte billiger
und daher wettbewerbsfähiger und zugleich ausländische Importe massiv teurer, was
zu einer deutlichen Verringerung des Leistungsbilanzdefizits führte. Auf der anderen
Seite wurden aufgrund des höheren Zinsniveaus auch wieder vermehrt Zuflüsse,
vorerst an Portfolioinvestitionen, verzeichnet.
Die Mehrzahl der Ökonomen akzeptiert mittlerweile, dass die Leistungsbilanz,
wenigstens für die Entwicklungsländer, eine kritische Variable ist. Sie benötigt ein
Höchstmaß an Aufmerksamkeit, selbst in einer Welt mit freien Kapitalbewegungen.
Dieser Punkt wurde durch die Finanzkrise der ostasiatischen Länder Ende der 90er
Jahre nochmals unterstrichen.
Makroökonomische Effekte ausländischer Direktinvestitionen auf das Gastland
70
Die Implikationen für die gegenwärtigen und zukünftigen Zahlungsbilanzen einer
jeden ausländischen Direktinvestition müssen aus diesen Gründen, vor allem von
Seiten der Entwicklungsländer, sehr sorgfältig geprüft werden, um drastische
Wechselkursschwankungen oder eine hohe Volatilität der Zinsen zu vermeiden.
Generell wird es viele Projekte durch ausländische Direktinvestitionen geben, die, in
Bezug auf die Zahlungsbilanz, im Allgemeinen positiv zu bewerten sind. Dies schließt
u.a. auch Investitionen in Nettoexport generierende Aktivitäten ein. Aus einer
längerfristigen Zahlungsbilanzperspektive erscheint es somit natürlich vorteilhaft,
solche Projekte zu fördern, bei denen der Investor geringe Dividenden zurückführt und
einen Großteil seiner Gewinne im Gastland reinvestiert.
Volatilität ausländischer Direktinvestitionen
Zusätzlich zu den kurz- und langfristigen Zahlungsbilanzimplikationen, die durch
Projekte mit ausländischen Direktinvestitionen hervorgerufen wurden, kommen
ähnliche Bedenken in Bezug auf den aggregierten Fluss und den Bestand an
ausländischen Direktinvestitionen auf. Die generelle Sichtweise ist, dass der Bestand
und der Fluss der ausländischen Direktinvestitionen im Allgemeinen eine relativ
stabile langfristige Art des Kapitalzuflusses ist. Dies ist damit zu begründen, dass im
Gegensatz
zu
Portfolioinvestitionen
ausländische
Direktinvestitionen
eine
längerfristige Bindung von Seiten des Investors erfordern. Diese Ansicht wurde jedoch
in den vergangenen Jahren mehr und mehr in Frage gestellt.
Dies geschah vor dem Hintergrund der zunehmenden Liberalisierung der
Finanzmärkte und u.a. die Einführung neuer Finanzinstrumente wie z.B. Derivative
und die Erweiterung der bereits vorhandenen wie z.B. ‚Hedging‘. Diese
Entwicklungen haben dazu geführt, dass die Grenze zwischen ausländischen
Direktinvestitionen und Portfolioinvestitionen in Bezug auf die Stabilität der Flüsse
sehr
stark
verschwommen
Gedankengang an:
ist.
Eine
Weltbankstudie
führt
explizit
diesen
Kapitel IV
71
„Because direct investors hold factories and other assets that are impossible to move,
it is sometimes assumed that a direct investment inflow is more stable than other forms
of capital flows. This need not be the case. While a direct investor usually has some
immovable assets, there is no reason in principle why these cannot fully be offset by
domestic liabilities. Clearly, direct investor can borrow in order to export capital, and
thereby generate rapid capital outflows.“12
Es
gibt
jedoch
auch
andere
wichtige
Gründe,
aus
denen
ausländische
Direktinvestitionen ebenso volatil wie Portfolioinvestitionen sein können. Wie bereits
erwähnt
sind
Gewinnüberweisungen
Tochtergesellschaften
im
Gastland
und
signifikante
einbehaltene
Gewinne
Komponenten
der
ausländischer
Direktinvestitionsflüsse.13
Diese Flüsse sind hoch volatil und können, vor allem während ökonomischer Krisen,
genauso volatil wie Portfolioinvestitionen sein.
Einige der verzeichneten ausländischen Direktinvestitionen können thesaurierte
Gewinne repräsentieren, die in Portfolios oder andere Vermögenswerte reinvestiert
wurden. Diese können jedoch relativ schnell, als Reaktion auf Veränderungen in den
inländische Zinsraten, Wechselkursen oder aufgrund ökonomischer oder politischer
Unsicherheit, ins Ausland verschoben werden.
Aus diesen Gründen muss die alte Annahme, dass ausländische Direktinvestitionen
weniger volatil als Portfolioinvestitionen sind, in Frage gestellt werden.
Die oben zitierte Weltbankstudie hebt weiterhin hervor, dass
„long-term flows are often as volatile as short-term flows, and the time it takes for an
unexpected shock to a flow to die out is similar across flows.“14
12
Claessens, S., Dooley, M. und Warner, A., 1993. World Bank Discussion Paper, Nr. 228, World Bank,
Washington D. C., S. 22.
13
Im buchhalterischen Sinne der Zahlungsbilanzen werden Gewinnüberweisungen erst als ein
Leistunsbilanzabfluss und dann als Zufluss in der Kapitalbilanz verzeichnet.
14
Claessens, S., Dooley, M. und Warner, A., S. 26.
Makroökonomische Effekte ausländischer Direktinvestitionen auf das Gastland
Dennoch gibt es andere Studien, die zu anderen Ergebnissen als diese Studie kommen.
Eine empirische Studie für lateinamerikanische Länder hat gezeigt, dass seit 1980
Zuflüsse ausländischer Direktinvestitionen weniger volatil als lang- oder kurzfristige
Kapitalflüsse (definiert als weniger als ein Jahr) waren.15
Interessanterweise zeigt diese Studie ebenso, dass vor 1980 langfristige Flüsse eine
geringere Volatilität als ausländische Direktinvestitionen aufwiesen. Weiterhin zeigte
eine Studie von Calvo et al16, dass für die untersuchten Länder im betrachteten
Zeitraum die Portfolioinvestitionen volatiler als ausländische Direktinvestitionen sind.
Zyklisches Verhalten und Wellen ausländischer Direktinvestitionen
In Rahmen der obigen Diskussion sollen zwei weitere wichtige Aspekte analysiert
werden: Die Frage nach dem zyklischen Verhalten und die Wellen ausländischer
Direktinvestitionen.
Erstens können Wellen ausländischer Direktinvestitionen ebenso große bzw.
schwerwiegende Probleme wie Wellen in Portfolioinvestitionen aufbringen. Die
jüngsten Erfahrungen vieler Entwicklungsländer haben gezeigt, dass Wellen in
letzteren oftmals zu einer Überbewertung der einheimischen Währung als Folge zu
einem Leistungsbilanzungleichgewicht und im Endeffekt zu einer nachträglichen
Abwertung führen.
Diese Vorgänge auf der anderen Seite führen zu akuter finanzieller Instabilität und
können auch zu signifikanten Fluktuationen in realen ökonomischen Variablen wie
z.B. Output oder Beschäftigung führen.
Zweitens können obwohl ausländische Direktinvestitionen trotz ihrer Volatilität
weniger starke makroökonomische Probleme aufbringen, wenn sie einem antizyklischen Pfad folgen.
Pro-zyklische Investitionen können ökonomische Fluktuationen verschlimmern.17
15
Economic Commission for Latin America and the Caribbean, 1995, Latin America and the Caribbean:
Policies to Improve Linkages with the Global Economy, ECLAC, United Nations, Santiago.
16
Calvo, G., Leiderman, L. und Reinhart, C., 1996. „Inflows of Capital to Developing Countries in the 1990s,“
Journal of Economic Perspectives, Bd. 10 (2), S. 123-139.
17
Pro-zyklisches Verhalten liegt vor, wenn mehr Investitionen bei einem hohen Niveau an ökonomsicher
Aktivität im Land getätigt werden. Wenn Investitionen in einer Phase geringer ökonomischer Aktivität
stattfinden, liegt ein anti-zyklisches Verhalten vor.
72
Kapitel IV
73
Durch den Umstand, dass einbehaltene Gewinne der Tochtergesellschaften im
Gastland einen großen Anteil an den Zuflüssen ausländischer Direktinvestitionen
ausmachen, ist anzunehmen, dass diese höchstwahrscheinlich pro-zyklisch sind. Wenn
die allgemeinen inländischen ökonomischen Rahmenbedingungen positiv sind, sind
im Allgemeinen die Gewinne für sowohl inländische als auch multinationale
Unternehmungen höher. Deshalb ist anzunehmen, dass mehr dieser Gewinne durch
beide Gruppen im Inland reinvestiert wird.
Dennoch kann vor dem Hintergrund, dass die ökonomischen Zyklen in den
Gastländern nicht zwingenderweise mit denen der Geberländer identisch sein müssen,
ein Nettozufluss an ausländischen Direktinvestitionen zu verzeichnen sein, der eher
anti- als pro-zyklisch ist.
Der Nettoeffekt dieser konjunkturellen Phasenunterschiede im Gast- und Geberland
kann sowohl ein Zufluss als auch ein Abfluss ausländischer Direktinvestitionen sein.
Die bereits angesprochene ECLAC-Studie zeigt einige vorläufige Belege auf, die zu
der Aussage führen, dass in den vergangenen Jahren ausländische Direktinvestitionen
pro-zyklisch waren.
Finanzielle Fragilität
Rekapitulierend
kann
gesagt
werden,
dass
die
Effekte
ausländischer
Direktinvestitionen, bezogen auf die bis jetzt diskutierten Punkte, durch mehrere
Aspekte beeinflusst werden, zum Beispiel durch die Stabilität oder Volatilität der
Investitionszuflüsse,
das
Niveau
der
Importe
bedingt
durch
ausländische
Direktinvestitionen oder dem Prozentanteil des Outputs, der exportiert wird.
Es ist durchaus eine Situation denkbar, in der ausländische Ansprüche auf
Devisenreserven in Bezug auf die jährlichen Gewinne einen hohen Prozentanteil am
Bruttoinlandsprodukts (BIP) des Gastlandes ausmachen können und in der die
Entscheidung, das Niveau der Gewinnrückführung zu erhöhen, mit einem hohen
Prozentanteil des BIPs gedeckt werden muss. Dies würde jedoch bedeuten, dass eine
Erhöhung der Exporterlöse oder des Exportüberschusses benötigt wird, um eine
Makroökonomische Effekte ausländischer Direktinvestitionen auf das Gastland
Wechselkurskrise zu vermeiden - ein Zustand, der in den meisten Fällen nur sehr
schwer aufrecht zu erhalten ist.
Ebenso sieht sich ein Land, welches anscheinend permanente bzw. stabile Zuflüsse
ausländischer Direktinvestitionen anzieht, einer möglichen strukturellen Instabilität
gegenüber. Jede Reduktion oder Störung dieser Zuflüsse kann zu einer Devisenkrise
führen.18
Eine Frage, die aufgebracht werden kann und die am Beispiel der U.S.A. im Vergleich
zu Mexiko schon angerissen wurde, lautet, warum entwickelte Länder sich nicht
diesen Zahlungsbilanzproblemen, wie oben ausgeführt, gegenüber sehen, obwohl sie
im Großen oder Ganzen jegliche Art ausländischer Direktinvestitionen zulassen.
Die folgenden Überlegungen hierzu sind relevant:
Unter der Annahme von mehr oder weniger freien Kapitalflüssen, wie es zur Zeit der
Fall ist, ist ein entwickeltes Land wesentlich besser in der Lage, sein
Leistungsbilanzdefizit durch Kreditaufnahme aus dem Ausland zu finanzieren. Das
Zahlungsbilanzproblem wird somit mehr oder weniger in ein Schuldenproblem oder
Zinsproblem transformiert.
Nichtsdestotrotz ist es wesentlich wahrscheinlicher, dass eine Welt mit vollkommener
Kapitalmobilität in Entwicklungsländern als in sogenannten Industrieländern zu
finanzieller Instabilität führt. Der Hauptgrund hierfür ist, dass weniger entwickelte
Länder wesentlich stärker auf externe und interne Schocks reagieren. Ein Beispiel ist
u.a. eine drastische Veränderung der Terms of Trade. Eine Situation, der sich oftmals
Entwicklungsländer mit einer eingeschränkten Exportpalette gegenüber sehen. Ebenso
wichtig ist die Tatsache, dass Entwicklungsländer starke strukturelle Veränderungen
im Laufe ihrer Entwicklung durchlaufen, welche unausweichlich Gewinner und
Verlierer hervorbringt und zu politischen und sozialen Streitigkeiten führen kann. Dies
führt jedoch zumeist zu ökonomischer und finanzieller Instabilität und macht es für
18
Für eine kritische Sichtweise in Bezug auf die latenten und strukturellen Instabilitäten durch ausländische
Direktinvestitionen siehe:
Kregel, J. A., 1996. „Some Risks and Implications of Financial Globalization for National Policy Autonomy,“
UNCTAD REVIEW, United Nations, Genf.
74
Kapitel IV
75
das Entwicklungsland wesentlich schwieriger, seine Leistungsbilanzdefizite zu
finanzieren.
Ein grundlegender Unterschied zwischen entwickelten und weniger entwickelten
Ländern besonders im bezug auf ausländische Direktinvestitionen besteht darin, dass
erstere zu einem grossem Teil zugleich Geber- und Gastland für ausländische
Direktinvestitionen sind. Weiterhin bestehen sehr ausgeprägte Handels-, Finanz- und
Produktionsbeziehungen zwischen entwickelten Ländern, wie z.B. der Europäischen
Union. Dadurch ist es wesentlich schwerer ersichtlich, in welchem Ausmaß die
Leistungsbilanzdefizite durch die vorhergegangenen Bestände an ausländischen
Direktinvestitionen hervorgerufen wurden.
Daher kann die Frage des Nettoeffekts der Bestände und Flüsse an ausländischen
Direktinvestitionen in entwickelten Ländern, anders als in Entwicklungsländern,
normalerweise nicht von anderen engen Beziehungen, wie z.B. in Handel und
Produktion, separiert werden.
Aus diesem Grund kann nur eine Aussage darüber gemacht werden, ob ein Regime in
Bezug
auf
Handelsflüsse
und
Flüsse
ausländischer
Direktinvestitionen
im
Allgemeinen von Nutzen ist.
Nichtsdestotrotz ist signifikant, dass auf dem Mikrolevel entwickelte Länder, wenn sie
bestimmte Anreize für ausländische Direktinvestitionen schaffen, diese zumeist nicht
für alle Direktinvestitionen schaffen, sondern nur für solche Projekte, die spezifische
technologische oder andere Nutzen hervorbringen bzw. erwarten lassen.
Makroökonomische Effekte ausländischer Direktinvestitionen auf das Gastland
4.3
76
Technologietransfer durch ausländische Direktinvestitionen
Technologie gilt im Allgemeinen als kritischer Input im Prozess der Industrialisierung,
der, zumindest in der Anfangsphase der Entwicklung eines Landes, sehr stark von
außen her beeinflusst wird.
Ausländische Direktinvestitionen bringen zusammen mit Technologie auch andere
wichtige, knappe Entwicklungsressourcen wie z.B. Unternehmerinitiative und Kapital
zusammen und werden oft als Katalysatoren für Entwicklung angesehen.
Viele der als unter- bzw. weniger entwickelt angesehenen Länder versuchen mittels
verschiedener wirtschaftspolitischer Instrumente, ausländische Direktinvestitionen
anzuziehen.
Eine breit angelegte Forschung hat gezeigt, dass die spät industrialisierten Länder (erst
Japan und nachfolgend Süd-Korea) zumeist Technologie aus dem Ausland bezogen
haben, anstatt das Rad in jedem Fall immer wieder neu zu erfinden und so Ressourcen
und Zeit sparten.
Der
rapide
Anstieg
der
Zuflüsse
ausländischer
Direktinvestitionen
in
Entwicklungsländer, wie er in Kapitel II schon näher ausgeführt wurde, scheint auf
einem gewissen Optimismus seitens dieser Länder zu beruhen. Dieser baut darauf,
dass noch größere Mengen an Direktinvestitionen angezogen werden können und
damit auch die einher gehenden verschiedenen Nutzen wie z.B. Technologietransfer,
Marktzugang und organisatorische Fähigkeiten dem Gastland zugute kommen.
Eine Frage, die hierbei aufkommt lautet, ob durch diesen indirekten Import von
Technologie die inländischen Anstrengungen für Forschung und Entwicklung eher
gehemmt oder gefördert werden. Zwei verschiedene Blickwinkel haben sich in Bezug
auf diese Fragestellung herausgebildet. Zum einen werden Technologieimporte als
Substitute für inländische Forschung und Entwicklung gesehen und somit können
übermäßige Technologieimporte schädlich sein für den Aufbau von inländischem
Know-how bzw. Technologie.
Auf der anderen Seite muss ein Importeur von Technologie, wenn dies z.B. direkt
vonstatten geht und nicht unbedingt indirekt mittels ausländischer Direktinvestitionen,
Kapitel IV
77
immer noch lokale Technologie hinzunehmen, um das hinzugewonnene Wissen zu
absorbieren
und
sich
daran
anzupassen.
Aus
dieser
Sicht
kann
man
Technologieimporte und lokale Forschung und Entwicklung als Komplemente
ansehen.
Wie diese Beziehung zwischen Technologieimporten und lokalen Forschungs- und
Entwicklungsanstrengungen aussieht, hängt sehr vom zugrundeliegenden Blickwinkel
und zum Teil auch von den untersuchten Ländern ab.
Blumenthal19 analysierte sechs Länder (Australien, Frankreich, Deutschland, Italien,
Japan
und
Schweden)
im
Hinblick
auf
einen
Zusammenhang
zwischen
Technologieimporten und lokaler Forschung und Entwicklung. Sie argumentierte, dass
das Technologieniveau eines Landes eine Funktion von inländischer Forschung und
Entwicklung, Technologieimporte und einer Verbindung dieser zwei sei.
Diese komplexe Verbindung hängt ihrer Ansicht nach unter anderem von der Art der
Forschungs- und Entwicklungsanstrengungen, dem Grad der Risikoaversion der
privaten Unternehmung, der Verfügbarkeit ausländischer Technologie und der
Industriestruktur ab. Als Konsequenz dieser Komplexität erbrachte die Untersuchung
keine eindeutigen Ergebnisse für alle Länder. Für Australien, Frankreich und Japan
wurden jedoch Zeichen für eine Komplementarität zwischen Technologieimporten und
lokaler Forschung und Entwicklung gefunden.
Kumar20 argumentierte, dass die Art der Beziehung zwischen Technologieimporten
und lokaler Forschung und Entwicklung neben anderen Faktoren, ebenfalls durch die
Art des Technologieimports, beeinflusst wird.
Unternehmen, die Technologie intern, d.h. in einem Paket von ausländischen
Direktinvestitionen, importieren, können dazu angehalten sein, weniger in Forschung
und
Entwicklung
zu
investieren,
da
sie
weiterhin
Zugang
zu
den
Forschungseinrichtungen der multinationalen Unternehmungen und somit auch einen
gewissen Hang zur „Trägheit“ haben können. Auf der anderen Seite kann ein nicht
19
Blumenthal, T., 1979. „A Note on the Relationship between Domestic Research and Development Imports of
Technology,“ Economic Development and Cultural Change, Bd. 27.
20
Kumar, N., 1987 „Technology Imports and Local Research and Development in Indian Manufacturing,“ The
Developing Economies, Bd. 25.
Makroökonomische Effekte ausländischer Direktinvestitionen auf das Gastland
78
angeschlossener Lizenznehmer dazu tendieren in Forschung und Entwicklung zu
investieren: nicht nur durch das etwaige Fehlen an Zugang zu den Laboratorien der
Mutterunternehmung, sondern auch durch das Bestreben, die Technologie im Laufe
der Lizenzierung zu absorbieren.
D.h. dass Technologie, welche mittels ausländischer Direktinvestitionen importiert
wird, nicht notwendigerweise Investitionen in lokale Forschung und Entwicklung nach
sich zieht, während Importe auf Lizenzbasis durch weitere Entwicklungs- und
Forschungsanstrengungen komplementiert werden können.
Daher können, nach Kumar, ausländische Direktinvestitionen durch eine Substitution
und Lizenzierung durch Komplementarität charakterisiert werden. Um diese These zu
testen, wurden Daten für 43 indische Industrien für einen Zeitraum von 4 Jahren
herangezogen und eine Forschungs- und Entwicklungsfunktion geschätzt. Zwei
Technologievariablen wurden in diese Funktion aufgenommen: Zum einen der Anteil
der vom Ausland kontrollierten Unternehmungen am Industrieumsatz als Indikator für
die Wichtigkeit von ausländischen Direktinvestitionen und zum anderen der Anteil
von Royalties und Lizenzgebühren, die an das Ausland überwiesen wurden. Beide
Variablen waren signifikant in der Erklärung der Variation von Forschungs- und
Entwicklungsintensität; erstere mit negativem Vorzeichen, letztere mit positivem
Vorzeichen.
Dieses Ergebnis bestätigte die aufgestellte These, dass Technologieimporte durch
ausländische
Direktinvestitionen
nicht
von
lokalen
Forschungs-
und
Entwicklungsanstrengungen gefolgt werden, sondern sogar einen dämpfenden Effekt
auf dieses Niveau haben können, während auf der anderen Seite die nicht
angeschlossenen Lizenznehmer eher dazu bereit sind, importierte Technologien zu
absorbieren, zu assimilieren und zu meistern.
Andere Autoren, wie Braga und Wilmore21 fanden empirische Beweise dafür, dass
Unternehmungen,
21
die
Technologie
importierten,
eher
Forschungs-
Braga, H. und Willmore, L., 1991. „Technological Imports and Technological Effort: An Analysis of their
Determinants in Brazilian Firms,“ The Journal of Industrial Economics, Bd. 39.
und
Kapitel IV
79
Entwicklungsanstrengungen betreiben als andere. Unternehmensgröße, Diversifikation
und Exportorientierung hatten ebenfalls positive Einflüsse auf Forschung und
Entwicklung, während u.a. staatlicher oder ausländischer Besitz, Profitabilität und
Marktkonzentration keine signifikanten Einflüsse auf diese Anstrengungen hatten.
Diese Resultate bestätigen Blumenthals Aussagen in Bezug auf die Komplexität der
Beziehung und ihrer Abhängigkeit von mehreren Faktoren. Es gibt bestimmte
Technologieimporte,
die
von
intensiveren
Forschungs-
und
Entwicklungs-
anstrengungen gefolgt werden, und andere, die Forschung und Entwicklung beim
importierenden Unternehmen obsolet machen.
Einer der wichtigen Faktoren bei der Bestimmung der Art der Beziehung ist die Weise
des Technologieimports. Wird Technologie intern, d.h. mittels ausländischer
Direktinvestitionen,
importiert,
so
behält
der
Technologieanbieter
den
kontrollierenden Einfluß im Unternehmen. Der Technologieempfänger wird zu einer
weiteren angeschlossenen Unternehmung im globalen Netz des multinationalen
Unternehmens und ist somit den zentralistisch getroffenen Entscheidungen
untergeordnet.
Die
Platzierung
sowohl
von
Forschungs-
und
Entwicklungsanstrengungen als auch der Produktion selbst basiert immer auf einer
zentral getroffenen Entscheidung in Verbindung mit ihrer strategischen Wichtigkeit im
Rahmen der globalen Aktivitäten.
Aus diesem Grund wird z.B. ein Tochterunternehmen in einem Entwicklungsland nur
dann inländische Forschung und Entwicklung betreiben, wenn dies in die globale
Strategie der Gesamtunternehmung passt.
Auch wenn in den letzten Jahren die Tendenz zu verzeichnen ist, dass immer mehr
multinationale Unternehmungen ihre Forschungs- und Entwicklungsanstrengungen,
geographisch gesehen, dezentral organisieren, so sind diese dennoch zumeist in den
Industrieländern angesiedelt. Ein Bruchteil der Forschung und Entwicklung der
multinationalen Unternehmen ist in den Entwicklungsländern vorzufinden, die der
Unternehmung billigere technologische Ressourcen und Infrastruktur bieten können.22
22
Kumar, N., 1996. „Intellectual Propety Protection, Market Orientation and Location of Overseas R & D
Activities by Multinational Enterprises,“ World Development, Bd. 24 (4).
Makroökonomische Effekte ausländischer Direktinvestitionen auf das Gastland
Als Beispiel sei in diesem Zusammenhang Indien und sein Aufstieg als
Softwareproduzent und Entwickler in den letzten Jahren anzuführen.
Zur gleichen Zeit führt Lizenzierung zu notwendigen, aber nicht ausreichenden
Bedingungen für weitere technologische Anstrengungen. Je nach Einstellung des
Managements kann dies zu weiteren Anstrengungen führen oder auch nicht.
Angesichts der Komplexität der Beziehung erscheint es ratsam, diese in detaillierten
Fallstudien von Industrien und Unternehmen zu untersuchen. Dadurch würde es
einfacher werden, die feinen Unternehmens- und Managementcharakteristika, die
Marktstruktur, die politischen Rahmenbedingungen und andere Faktoren, die diese
Beziehung prägen, zu analysieren.
Eine Anzahl von Fallstudien, zumeist über den indischen Subkontinent, sind in den
letzten Jahren erschienen und geben nähere Einblicke in dieses interessante, jedoch in
dieser Arbeit nicht weiter verfolgte Problemfeld.23
23
Siehe u.a.:
Lall, S., 1987. Learning to Industrialize: The Acquisition of Technological Capability by India, Macmillan,
London.
Mani, S., 1992. Foreign Technology in Public Enterprises, Oxford und IBH, Neu Dehli.
80
Kapitel IV
4.4
81
Auswirkungen ausländischer Direktinvestitionen auf verschiedene
makroökonomische Größen
Mehrere Studien haben versucht, eine Methodologie zu entwickeln, um die
verschiedenen Auswirkungen ausländischer Direktinvestitionen auf verschiedene
makroökonomische Größen zu evaluieren.
Zu den frühen Versuche in dieser Richtung zählt unter anderem die Studie von Bos et
al.24
Sie
entwickelten
ein
makroökonomisches
Zwei-Sektor-Modell
eines
Entwicklungslandes, in welchem die beiden Sektoren zum einen ausländische
Direktinvestitionen und zum anderen der Rest der Volkswirtschaft sind. Dieses Modell
kann zur Errechnung der kumulativen Auswirkungen, d.h. zwischen Zeitpunkt 0 und t,
oder der marginalen Auswirkungen, d.h. zwischen Zeitpunkt t und t+1, ausländischer
Direktinvestitionen auf das Einkommen, die Zahlungsbilanz, private Ersparnis und die
Staatsausgaben verwendet werden und im weiteren Sinne auch für die Auswirkungen
auf die Arbeitslosenquote. Bos et al. benutzten dieses Modell, um die Auswirkungen
ausländischer Direktinvestitionen in Indien, den Philippinen, Ghana, Guatemala,
Argentinien und Zaire in den 60er Jahren zu untersuchen. Die allgemeine
Schlussfolgerung aus diesen empirischen Länderstudien war, dass ausländische
Direktinvestitionen in Bezug auf eine Einkommenserhöhung eine untergeordnete
Rolle spielten. In den meisten Fällen war der gesamte Einkommenseffekt kleiner als
der direkte Effekt der Direktinvestitionen auf das Einkommen.
Dies führte zu der These, dass es negative Einkommenseffekte ausländischer
Direktinvestitionen geben müsse, in Bezug auf die Absorption finanzieller
Ressourcen, die ansonsten für anderweitige Investitionen im Rest der Volkswirtschaft
zu Verfügung gestanden hätten. Ausländische Direktinvestitionen tendierten dazu,
eine negativen Effekt auf die Zahlungsbilanz des jeweiligen Landes zu haben, was die
in Abschnitt 4.3 aufgestellten Thesen diesbezüglich bestätigt. In Bezug auf das
24
Bos, H. C. et al., 1974. Private Foreign Investment in Development Countries – A Quantitative Study of the
Evaluation of Macro Economic Effects, D. Riedel, Boston.
Makroökonomische Effekte ausländischer Direktinvestitionen auf das Gastland
82
Sparvolumen gab es tendenziell positive Effekte, jedoch mit einigen Ausnahmen und
in unterschiedlichen Ausprägungen.
In einer weiteren Studie versuchte Fry, die makroökonomischen Effekte ausländischer
Direktinvestitionen mittels eines makroökonometrischen Modells mit einer drei-Stufen
Kleinste Quadrate Schätzung für gepoolte Zeitreihen- und Querschnittsdaten für 16
Entwicklungsländer25 für den Zeitraum von 1966-1968 auf Basis von Daten des IWF
zu ermitteln26.
Für die zugrundeliegenden Daten kommt Fry zu dem Schluss, dass zum einen
ausländische
Direktinvestitionen
(ausgedrückt
als
Verhältnis
von
Netto-
Investitionszuflüssen und BIP) weder das inländische Investitionsvolumen noch
zusätzliche Finanzierungen für die Zahlungsbilanz bewirken. Dies führte zu der
Folgerung, dass ausländische Direktinvestitionen anscheinend zu einem Großteil als
Substitute für andere Arten ausländischer Zuflüsse dienten.
Zum anderen zeigte diese Studie, wie auch die Studie von Bos et al., dass ausländische
Direktinvestitionen das inländische Sparvolumen verringern. Weiterhin haben
Direktinvestitionen keinen signifikant anderen Effekt als inländisch finanzierte
Investitionen auf das volkswirtschaftliche Wachstum. Die Daten zeigten, dass die
Direktinvestitionen direkte und indirekte Auswirkungen auf die Leistungsbilanz
hatten, wobei es schien, dass letztere substantiell negativ waren.
Nichts desto trotz variieren die Ergebnisse bzw. Effekte von Land zu Land, und die
Länder des pazifischen Raums, welche in dieser Studie untersucht wurden, zeigten
Unterschiede zum Rest der Länder in Bezug auf die Natur dieser Effekte. Für diese
Länder waren ausländische Direktinvestitionen kein enges Substitut für anderen Arten
von ausländischen Kapitalflüssen. Ausländische Direktinvestitionen erschienen hier
eher als autonome Größe zusammen mit einer erhöhten Kapitalakkumulation. Dies ist
konsistent mit den Ergebnissen, die Rana und Dowling27 1990 für diese Länder
erzielten.
25
Diese Länder waren u.a. Brasilien, Chile, Indien, Mexiko, die Türkei, Venezuela, Indonesien, Korea und
Malaysia.
26
Fry, M. J., 1992. Foreign Direct Investment in a Macroeconomic Framework : Finance, Efficiency, Incentives
and Distortions, International Finance Group, University of Bermingham: Birmingham.
27
Rana, P. B. und Dowling, Malcom J., 1990. „Foreign Capital and Asian Economic Growth,“ Asian
Development Review, Bd. 8 (2).
Kapitel IV
83
Dennoch sind ausländische Direktinvestitionen in diesen Fällen ebenso produktiv wie
Investitionen, die mit inländischen Mitteln finanziert wurden, und zeigen auch keinen
signifikant anderen Einfluss auf das volkswirtschaftliche Wachstum.
Ramstetter
entwickelte
ein
makroökonometrisches
Modell,
um
die
makroökonomischen Effekte ausländischer Direktinvestitionen in Thailand zu
untersuchen. Seine Modellspezifikation sollte es möglich machen, Simulationen der
Auswirkungen von Politikänderungen auf verschiedene Unternehmungen in
verschiedenem Besitz zu analysieren.28 Die benötigte Datenmenge und –tiefe für eine
solche Analyse ist jedoch sehr anspruchsvoll.
Chen et al. schlugen ein makroökonomisches Modell vor, um die Rolle ausländischer
Direktinvestitionen für Chinas ökonomische Entwicklung nach 1987 zu untersuchen.
Sie fanden eine positive Beziehung zwischen ausländischen Direktinvestitionen und
dem volkswirtschaftlichen Wachstum, die jedoch nicht so stark war wie im Fall des
inländischen Sparvolumens. Die Auswirkung auf die inländische Ersparnis war nicht
signifikant.29
Tsai untersuchte die Beziehung zwischen ausländischen Direktinvestitionen und
Einkommensungleichheit in Gastländern und fand Resultate, die darauf schließen
ließen, dass sich die Einkommensverteilung in ost- und südost-asiatischen Ländern in
den 70er Jahren aufgrund von ausländischen Direktinvestitionen verschlechterte30.
Andere Studien bedienten sich einer Kosten-Nutzen-Analyse, um den sozialen
Nettonutzen einzelner Investitionsprojekte zu analysieren.31 Diese Studien zeigten
heraus, dass ein großer Anteil der ausländischen Direktinvestitionsprojekte nicht
lebensfähig in Bezug auf die interne Nettoertragsrate für das Gastland waren, sondern
für ihre Initiatoren im Wesentlichen durch staatliche Subventionen oder andere
Anreize profitabel wurden. Diese Art der Analyse bzw. Betrachtung ausländischer
28
Ramstetter, E. D., 1991. Direct Foreign Investment in Asia’s Developing Economies and Structural Change in
the Asia-Pacific Region, Westview Press; Bolder, Colorado.
29
Chen, C., Chang, L. und Zhang, Y., 1995. „ The Role of Foreign Direct Investment in China’s
Post –1978
Economic Development,“ World Development, Bd. 23.
30
Tsai, Pan-Long, 1995. „Foreign Direct Investment and Income Inequality: Further Evidence,“ World
Development, Bd. 23.
31
Siehe u.a.: Lall, S. und Streeten, P., 1977. Foreign Direct Investments, Transnationals and Developing
Countries, MacMillan, London.
Kumar, N., 1983. „Social Cost-Benefit Analysis of an Export-Oriented Project with Foreign Collaboration in
India,“ Industry and Development, Bd. 10.
Makroökonomische Effekte ausländischer Direktinvestitionen auf das Gastland
Direktinvestitionen ist für Strategieempfehlungen jedoch eher von begrenztem Nutzen,
da eine Verallgemeinerung der Auswirkungen ausländischer Direktinvestitionen auf
Basis einzelner Projektevaluierungen kaum sinnvolle Rückschlüsse zulässt.
84
Kapitel IV
4.5
85
Löhne und Arbeitsmarkt
Die negativen Auswirkungen ausländischer Direktinvestitionen auf das Lohnniveau in
den Gastländern werden in der öffentlichen Debatte immer wieder als Gegenargument
für die Aktivitäten ausländischer Unternehmen angeführt. So wird unterstellt, dass
multinationale Unternehmen den einheimischen Arbeitskräften, sei es in Relation zum
inländischen Lohnniveau oder in Bezug zur Höhe der Unternehmensgewinne, zu
wenig bezahlen. Auch der Vorwurf des inländischen „brain drain“, d.h. der Entzug
qualifizierter Arbeitskräfte vom inländischen Arbeitsmarkt, wird sehr oft angeführt.
Empirische Studien zu diesen Vorwürfen bzw. Problemen ergaben jedoch, wie
Lipsey32 zeigte, dass in fast allen Fällen eher das Gegenteil zutraf. D.h. es fand sich
kaum eine Studie, in der ausländische Firmen im Durchschnitt nicht höhere Löhne
zahlten als private inländische Unternehmen.
Die Ergebnisse lassen sich in mehrfacher Hinsicht erklären. Zum einen kann es im
Interesse
der
multinationalen
Unternehmung
liegen,
ihren
Angestellten
überdurchschnittlich hohe Löhne zu zahlen. Dies liegt zum Teil, wie Kapitel 3 gezeigt
hat, in der Natur ausländischer Direktinvestitionen, d.h. einem bestimmten
unternehmerischen Vorteil der ausländischen Unternehmung im Vergleich zu ihren
inländischen Konkurrenten. Um diesen Vorteil in Bezug auf Technologie,
Produktionsabläufe etc. langfristig im eigenen Unternehmen zu halten und eine
unerwünschte Verbreitung dieses Wissens zu verhindern, muss die Fluktuation der
beschäftigten Arbeitskräfte, entweder durch bessere Arbeitsbedingungen oder bzw.
und höhere Löhne minimiert werden. Zum anderen könnte in dem Bestreben der
ausländischen Unternehmung liegen, hierdurch einen besseren Ruf im Inland
aufzubauen und so das möglicherweise eher zurückhaltende Konsumentenverhalten
gegenüber „fremden“ Unternehmen zu ihren Gunsten zu verändern.
Weiterhin könnten gesetzliche Vorgaben zur Segmentierung des einheimischen
Arbeitsmarktes, die ausländischen Unternehmen dazu zwingen, höhere Löhne als ihre
inländischen Konkurrenten zu zahlen. Ein anderer Grund könnte auch in der
32
Lipsey, R. E., 2002. “Home and Host Country Effects of FDI”, NBER Working Paper 9293.
Makroökonomische Effekte ausländischer Direktinvestitionen auf das Gastland
Wahrnehmung ausländischer Unternehmen durch inländische Arbeitnehmer sein, die
multinationale Unternehmen als eher volatile Arbeitgeber sehen, die relativ schnell, je
nach Marktlage, Arbeitnehmer einstellen bzw. entlassen. Als Folge verlangen die
inländischen Arbeitnehmer eine Art Risikozuschlag.
Auf der anderen Seite gibt es auch Argumente, die gegen höhere Löhne durch
Multinationale Unternehmen sprechen. So können multinationale Unternehmen
aufgrund ihrer Größe in vielen vor allem weniger entwickelten Ländern eine
monopolistische Position erlangen, die ihnen gegenüber den einheimischen
Arbeitnehmern eine ungleich stärkere Verhandlungsposition ermöglicht als ihren
inländischen Konkurrenten.
Fast alle empirischen Studien zu diesem Thema kommen zu dem Schluss, dass
multinationale Unternehmen höhere Löhne als ihre inländischen Konkurrenten zahlen.
Für entwickelte Volkswirtschaften beziehen sich die meisten Studien auf die U.S.A.
und Großbritannien.
Studien für die U.S.A. durch Lipsey33 oder Feliciano und Lipsey34 kamen zu dem
Ergebnis, dass Firmen im ausländischen Besitz zwischen 10 bis 15% höher Löhne
zahlen als inländische.
In Großbritannien liegt der Lohnzuschlag, wie Studien u.a. durch Griffith und
Simpson35 oder Driffield und Girma36 zeigen bei 6 bis 26%. Conyon et. al.37 setzten
den Fokus ebenfalls auf Großbritannien und fanden heraus, dass Firmen, die vom
inländischen Besitz in den einer ausländischen Firma übergehen, einen Lohnanstieg
von 3,4% zu verzeichnen hatten, während Firmen im ausländischen Besitz, die wieder
durch inländische Unternehmen übernommen wurden, im Durchschnitt 2,1% weniger
Lohn zahlten als vor der Übernahme.
33
Lipsey, R. E., 1994. “Foreign Owned Firms and U.S. Wages”, NBER Working Paper 4927.
Feliciano, Z. und Lipsey, R., 1999. “Foreign Ownership and Wages in the United States, 1987-1992”, NBER
Working Paper 6923.
35
Griffith, R. und Simpson, H., 2003. „Characteristics of Foreign-Owned Firms in British Manufacturing“,
NBER Working Paper 9573.
36
Driffield, N. und Girma, S., 2003. „Regional Foreign Direct Investment and Wage Spillovers: Plant Level
Evidence From the U.K Electronics Industry.” Oxford Bulletin of Economics and Statistics, Bd.. 65.
37
Conyon, M., Girma, S., Thompson, S. und Wright, P., 2002. “The Productivity and Wage Effects of Foreign
Acquisition in the United Kingdom.”, Journal of Industrial Economics Bd. 113(3).
34
86
Kapitel IV
87
Für weniger entwickelte Volkswirtschaften lassen sich die gleichen Resultate finden.
Studien für Marokko und Venezuela durch Aitken, Harrison und Lipsey38 oder von
Haddad und Harrison39 für Marokko zeigten ebenfalls positive Lohndifferentiale, die
jedoch mit 10 bis 260% weitaus größer waren als bei den zuvor genannten Studien.
Diese Lohnzuschläge können jedoch, abgesehen von den bereits genannten Gründen,
auch aufgrund eines höheren Anteils an gelernter Arbeit im Unternehmen zustande
kommen, da ausländische Unternehmen im Allgemeinen aufgrund ihrer höher
entwickelten Technologien mehr qualifizierte Arbeitskräfte benötigen als inländische
Unternehmen. Somit sind die durchschnittlich gezahlten Löhne pro Unternehmen für
Multinationale Unternehmen höher. Feenstra und Hanson40 gingen dieser Frage
genauer nach und fanden für die „maquiladoras“ in Mexiko heraus, dass zwischen
1975 und 1988 ausländische Direktinvestitionen für über die Hälfte des Anstiegs des
Anteils von gelernter Arbeit an den Gesamtlöhnen in Sektoren mit einer hohen
Konzentration von ausländischen Direktinvestitionen verantwortlich waren. Dies
impliziert, dass ausländische Direktinvestitionen qualifizierte Arbeit intensiver nutzen
als inländische Unternehmen und relativiert somit auch die oben angesprochenen
anderen Studien zu einem gewissen Grad.
Allen Studien gemeinsam ist der Umstand, dass sie im Kern nur den Vergleich
zwischen ausländischen und inländischen Unternehmen betrachten, die Frage nach
einem „fairen“ Lohn in Relation zu den erzielten Unternehmensgewinnen jedoch
unbeantwortet lassen. Diese Frage wurde bisher kaum, zum einen aufgrund der nicht
vorhandenen Datenbasis und zum anderen aufgrund der Schwierigkeiten bei der
Messung der Qualifikation der Arbeit und somit der Bestimmung eines „fairen“
Lohnes, untersucht.
38
Aitken, B., Harrison, A. und Lipsey, R., 1996. “Wages and Foreign Ownership: A Comparative Study for
Mexico, Venezuela and the United States,” Journal of International Economics, Bd. 40.
39
Harrison, R. und Haddad, M., 1993. “Are There Positive Spillovers From Direct Foreign Investment?
Evidence from Panel Data for Marocco”, Journal of Development Economics, Bd. 42.
40
Feenstra, R. und Hanson, G., 1997. „Foreign Direct Investment and Relative Wages: Evidence from Mexico’s
Maquiladoras.“ Journal of International Economics, Bd. 42.
Makroökonomische Effekte ausländischer Direktinvestitionen auf das Gastland
88
Somit lässt sich zusammenfassen, dass die bisherige Literatur nur marginale bzw.
keine
eindeutigen
makroökonomische
Auswirkungen
ausländischer
Direktinvestitionen empirisch belegen kann. In einigen Volkswirtschaften verdrängen
ausländische Direktinvestitionen die inländische Investitionsnachfrage, in anderen sind
ausländische Direktinvestitionen eher als komplementär anzusehen und ziehen weitere
Effekte nach sich.
Lediglich hinsichtlich der landläufig vorgebrachten „Ausbeutung“ inländischer
Arbeitskräfte durch ausländische Unternehmen zeigen die empirischen Studien, dass
dieser Umstand so allgemein, wie er zuweilen vorgebracht wird, nicht haltbar ist.
Kapitel V
V
5.1
89
Ausländische Direktinvestitionen und Wachstum im Gastland
- Das Kausalitätsproblem-
Ausländische Direktinvestitionen und Wachstum – was kommt zuerst?
Die vorangegangenen Ausführungen haben gezeigt, dass inländisches Wachstum bzw.
dass BIP an sich sowohl Bestimmungsgrund1 als auch betroffene Größe2 sein kann.
Der Zusammenhang zwischen ausländischen Direktinvestitionen und wirtschaftlichem
Wachstum war Fokus einer breiten Literatur in den letzten Jahrzehnten. Dennoch ist der
Zusammenhang zwischen Direktinvestitionen und wirtschaftlichem Wachstum in der
empirischen Literatur immer noch ein Streitpunkt.
Einige empirische Studien über die Determinanten ausländischer Direktinvestitionen,
die u.a. in Kapitel IV diskutiert wurden, kamen zu dem Schluss, dass Pro-KopfEinkommen und Wachstumsraten des Bruttoinlandsprodukts (BIP) in den Gastländern
einen signifikanten Einfluss auf den Zufluss ausländischer Direktinvestitionen haben,
während andere Studien den Fokus auf die wachstumsfördernden Effekte ausländischer
Direktinvestitionen legten, also den Zusammenhang genau umgekehrt sehen.
Hintergrund
für
diese
Überlegungen
ist
der
Ansatz,
dass
ausländische
Direktinvestitionen das inländische Wachstum sozusagen „doppelt“ beeinflussen.3 Zum
einen fördern ausländische Direktinvestitionen durch Kapitalakkumulation im
Empfängerland
die
Einbindung
neuer
Inputs
und
Technologien
in
die
Produktionsfunktion. Zum anderen, wie in Kapitel IV gesehen, geht mit ausländischen
Direktinvestitionen auch ein gewisser Wissenstransfer, z.B. durch Training, neue
Organisationsstrukturen o.ä. einher, der den inländischen Wissensstand erweitert.
Die inländische Produktivität kann sich somit im Allgemeinen durch ausländische
Direktinvestitionen erhöhen, und letztere können sozusagen als Katalysator für
inländische Investitionen und technologischen Fortschritt gesehen werden.
1
Vgl. Kapitel III.
Vgl. Kapitel IV.
3
De, Mello, L.R. Jr., 1997. „Foreign Direct Investment in Developing Countries and Growth: A Selective
Survey,” Journal of Development Studies, Bd.. 34, S. 1-34.
2
Ausländische Direktinvestitionen und Wachstum im Gastland - Das Kausalitätsproblem -
90
Vor diesem Hintergrund, d.h. der Bestimmung der Determinanten ausländischer
Direktinvestitionen auf der einen und den wachstumsfördernden Effekten der
Direktinvestitionen auf der anderen Seite, ist die Analyse der Auswirkungen des
Zuflusses von ausländischen Direktinvestitionen auf die nationale Entwicklung (des
Gastlandes)
mit
einem
Kausalitätsproblem
belastet,
welches
auch
als
Exogenitätshypothese bekannt ist. Ist höheres Wirtschaftswachstum bedingt durch
höhere Direktinvestitionen oder gilt genau der umgekehrte Zusammenhang?
Diese Frage kann, ohne den untenstehenden Abschnitten vorweg zu greifen, in drei
verschiedene, aber sich nicht notwendigerweise gegenseitig ausschließende Hypothesen
unterteilt werden.
1. Inländisches Wachstum wird durch ausländische Direktinvestitionen getrieben.
2. Ausländische Direktinvestitionen werden durch inländisches Wachstum angezogen.
3. Es existiert eine bi-direktionale Beziehung, die eine Kombination aus den beiden
vorangegangen Hypothesen ist.
Diese drei Hypothesen werden im späteren Verlauf, vor allem in Kapitel VI, zu einem
Großteil den Fokus der Analysen bilden.
Das Interesse an diesem Zusammenhang hat in den letzten Jahren, vor allem wegen der
fortschreitenden Globalisierung und der Einsicht, dass multinationale Unternehmen eine
immer wichtigere Rolle in Bezug auf internationalen Handel und Kapitalakkumulation
spielen, stark zugenommen.
Kapitel V
5.2
91
Theoretische Ansätze zur Lösung dieser Frage
Die Art und Weise, wie an diese Fragestellung herangegangen wird, ist vornehmlich
von
der
grundsätzlichen
theoretisch
fundierten
Sicht
der
ökonomischen
Zusammenhänge des Betrachters abhängig.
In einem traditionellen neoklassischen Modell, wie unter anderem durch Solow4
entwickelt führen abnehmende Grenzerträge für Kapital und ein als exogen
angenommener technologischer Fortschritt zu der Schlussfolgerung, dass ausländische
Direktinvestitionen keinen Einfluss auf das langfristige Wachstum haben. Wachstum
wird hier nur durch exogenen technologischen Fortschritt und das Wachstum der
Erwerbsbevölkerung bestimmt.
Unter der Annahme immobiler Produktionsfaktoren konvergieren Länder mit gleichen
Präferenzen und Technologien5 auf gleiche Einkommenslevel und Wachstumsraten.
Wird die Annahme der unbeweglichen Produktionsfaktoren fallen gelassen, so verstärkt
sich dieser Trend. Durch die Mobilität der Produktionsfaktoren entstehen nicht nur
Güter- sondern auch Faktorströme von Ländern mit reichlichem Angebot an z.B.
Kapital in Länder, in denen Kapital relativ knapp und somit auch relativ teuer ist. Durch
diese Faktorströme erfolgt langfristig ein Ausgleich der Faktorverhältnisse von Kapital
und Arbeit und ebenso ein Ausgleich der Faktorpreise. Selbst unter der Annahme
unvollkommen mobiler Faktormärkte kann diese Schlussfolgerung, bei gleichzeitig
vollkommenen Gütermärkten, gelten. Hierbei kommt die weitergehende Annahme zum
Tragen, dass Güterströme auch indirekte Faktorströme sind. Sie beinhalten die zu ihrer
Produktion benötigten Faktoren und somit werden bei einem Gütertausch auch indirekt
Produktionsfaktoren getauscht, was ebenso wie bei vollkommen mobilen Faktoren zu
einem wenigstens teilweisen Ausgleich der Faktorpreise führt. Ohlin6, einer der
4
Solow, R.M., 1956. “A Contribution to the Theory of Economic Growth,” Quarterly Journal of Economics,
Vol.70, S. 65-94.
5
Heckscher war in seinen Studien zu den Effekten des internationalen Handels auf die Einkommensverteilung in
Bezug auf die Annahme gleicher oder ähnlicher Produktionstechnologien sehr vorsichtig. Er meinte, dass „unter
der Annahme gleicher Technologien in allen Ländern, weder für das einzelne Land noch für die Welt irgendetwas
durch den Umstand, dass die Produktionsfaktoren dort bleiben wo sie sind, verloren geht.“
In Hekscher, E., 1919, " The Effect of Foreign Trade and Distribution of Income," Ekonomisk Tidskrift, XXI,
Nachdruck in Readings in the Theory of International Trade, London, Allen and Ulwin, 1950, S.289.
6
Ohlin, B., 1933. Interregional and International Trade , Cambridge: Harvard University Press.
Ausländische Direktinvestitionen und Wachstum im Gastland - Das Kausalitätsproblem -
92
„Gründerväter” der internationalen Außenhandelstheorie, kam in seinen Studien zu eben
diesem Ergebnis und führte aus, dass erstens “freie Mobilität von Gütern im
internationalen Handel als partielles Substitut für Faktormobilität dienen kann“ und
zweitens „zu einem partiellen Ausgleich relativer (und absoluter) Faktorpreise führt“.
Samuelson bezeichnete dieses Ergebnis als Heckscher-Ohlin-Theorem.7
Somit
bleibt
festzuhalten,
dass
aus
neoklassischer
Sicht
ausländische
Direktinvestitionen keinen Einfluss auf das langfristige Wachstum eines Landes haben,
da bei gleicher Technologie die Grenzerträge des Kapitals langfristig in allen Ländern
gleich sind und somit der Kapitaltransfer von einem Land in das andere erstens keinen
Sinn hat und zweitens auch keinen Einfluss auf das Wachstum des Gastlandes hat.8
Während die neoklassischen Theorien technologischen Fortschritt als exogen und die
Akkumulation von Kapital als die Hauptquelle für Wachstum ansahen, setzten die
Vertreter der „neuen“ oder „endogenen Wachstumstheorie“, die Mitte bzw. Ende der
80er Jahre aufkam, einen anderen Schwerpunkt: die Erlangung technologischen
Wissens und dessen Übertragung. Innovationsanstrengungen als Antwort auf
ökonomische Anreize sind nach dieser Theorie die Hauptantriebe für wirtschaftliches
Wachstum, und ausländische Direktinvestitionen führen in diesem Zusammenhang
durch die Einbindung neuer
Inputs und
Technologien in die
inländische
Produktionsfunktion zu einem non-konvexen Wachstum.
Somit liegt auch der Fokus, wie Grossman und Helpman9 oder auch Romer10
feststellten, weniger auf der Kapitalakkumulation an sich, sonder eher auf der Rolle von
Forschungs- und Entwicklungsanstrengungen, Externalitäten und der Akkumulation
von Humankapital sowie der Endogenisierung technologischen Fortschritts. Wakelin11
kam auf dem Mikrolevel zudem zu dem Ergebnis, dass Technologie sowohl
7
Samuelson, P. A.,1948. "International Trade and the Equalization of Factor Prices," Economic Journal, Bd. 58
S.162-184.
8
Kurzfristig gesehen können ausländische Direktinvestitionen jedoch sehr wohl positive Effekte auf das
inländische Wachstum nach sich ziehen.
9
Grossman, G.M., und Helpman, E., 1991. „Trade, Knowledge Spillovers, and Growth,“ European Economic
Review, Bd. 35, S. 517-26.
10
Romer, P.M., 1990. “Endogenous Technological Change,” Journal of Political Economy, Bd. 98, S. 71-102.
11
Wakelin, K., 1997. Trade and Innovation: Theory and Evidence, Cheltenham, England: Edward Elgar.
Kapitel V
93
Charakteristika privater als auch öffentlicher Güter besitzt. Somit können die Vorteile
technischer Innovation teilweise vereinnahmt werden. Nimmt man weiterhin an, dass
technologische Diffusion schneller bzw. einfacher innerhalb eines Landes vonstatten
geht, dann bleiben technologische Differenzen zwischen Ländern bestehen.
Durch die Endogenisierung des technologischen Fortschritts, dessen Effekte auf das
Wachstum im Inland und die Rolle ausländischer Direktinvestitionen in diesem
Zusammenhang
werden
Wachstumsmöglichkeiten
letztere
als
gesehen.
Die
wesentlicher
Bestandteil
Auswirkungen
der
ausländischer
Direktinvestitionen auf das inländische Wachstum bestehen hier in zweierlei Sicht. Zum
einen führen ausländische Direktinvestitionen zu einer höheren Kapitalakkumulation im
Inland und bieten Anreize, neue Inputs oder Technologien in die inländische
Produktionsfunktion zu integrieren und somit das Potentialwachstum zu erhöhen.
Ebenso, und nicht weniger wichtig, sind zum anderen die Effekte ausländischer
Direktinvestitionen durch Wissenstransfer,12 d.h. durch die Weiterbildung bzw.
Ausbildung der einheimischen Arbeitskräfte.
Der grundlegende Vorteil der endogenen Wachstumstheorien im Vergleich zur
neoklassischen Sichtweise ist die Annahme, dass weitere z.B. institutionelle oder
politische Faktoren das langfristige Wachstum ebenfalls beeinflussen können. Dies kann
sowohl durch bessere ökonomische Rahmenbedingungen für inländische Unternehmen
als auch durch Maßnahmen wie z.B. politische Stabilität, Zahlungsbilanzkonsolidierung
usw. geschehen, die das Land für ausländische Investoren attraktiver machen und somit
ausländisches Kapital und Wissen ins Land bringen.13 Diese Interaktion zwischen
politischen und ökonomischen Maßnahmen bzw. zwischen inländischem Wachstum auf
der einen und ausländischen Direktinvestitionen auf der anderen Seite wurde u.a. von
Wang14 näher analysiert.
Er konstruierte ein dynamisches Zwei-Regionen-Modell mit einem entwickelten Norden
und einem weniger entwickelten Süden, die durch vollkommene Kapitalmobilität
12
Vgl. hierzu Kapitel IV.
De, Mello, L.R. Jr., 1997.
14
Wang, J.-Y., 1990. „Growth, Technology Transfer, and the Long-Run Theory of International Capital
Movements,“ Journal of International Economics, Bd. 29, S. 255-71.
13
Ausländische Direktinvestitionen und Wachstum im Gastland - Das Kausalitätsproblem verbunden sind. Die Richtung der Kapitalbewegung wird primär durch die zu
erwartende Rendite in den jeweiligen Regionen bestimmt, welche wiederum zu einem
nicht unerheblichen Teil vom vorhandenen Humankapital abhängt. Er kommt
letztendlich zu dem Schluss, dass durch Kapitalbewegungen vom entwickelten Norden
in den unterentwickelten Süden die Einkommenslücke im Gleichgewicht durch eine
Erhöhung
der
Wachstumsrate
des
Humankapitals
und
einer
zunehmenden
technologischen Diffusion im Süden verringert wird. Somit haben ausländische
Direktinvestitionen für unterwickelte Länder den Nutzen, dass sie zu einem höheren
Einkommenswachstum führen.
Während
also
aus
neoklassischer
Sicht
die
Auswirkungen
ausländischer
Direktinvestitionen auf das inländische wirtschaftliche Wachstum langfristig gesehen
keine Rolle spielen, kommt die endogene Wachstumstheorie zu einem gänzlich anderen
Ergebnis, nämlich dass ausländische Direktinvestitionen inländisches Wachstum auch
langfristig fördern. Die Frage, ob diese Beziehung nur in eine Richtung verläuft,
nämlich von höheren Direktinvestitionen zu höherem inländischem Wachstum oder
aber auch von höherem inländischem Wachstum zu höheren Direktinvestitionen, bleibt
zunächst unbeantwortet.
94
Kapitel V
5.3
95
Empirische Studien
Die empirischen Studien zu dieser Fragestellung können auf zwei Arten klassifiziert
werden. Zum einen kann eine Unterscheidung nach Fragestellung bzw. Intention der
Analyse erfolgen, d.h. inwieweit die betrachteten Studien durch Direktinvestitionen
getriebenes Wachstum oder durch hohes Wachstum angezogene Direktinvestitionen
untersuchen.
Eine andere Art der verschiedenen Studien Herr zu werden, ist, sie nach der Art und
Weise des Vorgehens und der verwendeten Daten zu klassifizieren. Ein Ansatz ist, den
Zusammenhang
zwischen
ausländischen
Direktinvestitionen
und
inländischem
Wachstum anhand von Querschnittsdaten über verschiedene Länder hinweg zu
untersuchen.
Die
Analyse
des
investitionsgetriebenen
Wachstums
mittels
Zeitreihendaten hat in den vergangenen Jahren auch aufgrund der Unzulänglichkeiten
des zuerst genannten Ansatzes vermehrt die Aufmerksamkeit auf sich gezogen.
Jede dieser beiden Klassifizierungsmöglichkeiten hat Vor- und Nachteile in Bezug auf
die Beantwortung der grundlegenden Fragestellung, die durch die Klassifizierung
erreicht werden soll.
Steht vornehmlich die unterschiedliche Argumentation in Bezug auf das Verhältnis von
ausländischen Direktinvestitionen und inländischem Wachstum im Mittelpunkt der
Analyse, so ist eine Unterscheidung nach dieser Fragestellung von größerer Bedeutung,
und die Frage nach den verwendeten Daten bzw. Techniken ergibt sich erst im
Nachhinein.
Liegt jedoch der Fokus der Untersuchung auf der Frage nach dem „besten“ Datenkranz
oder der „besten“ ökonometrischen Vorgehensweise bzw. den Vor- und Nachteilen der
verschiedenen Daten und Techniken, so tritt die Frage nach der Beziehung zwischen
Direktinvestitionen und inländischem Wachstum zunächst in den Hintergrund, ohne
jedoch in der endgültigen Analyse aus den Augen verloren zu werden.
Da im Folgenden sowohl der Zusammenhang zwischen Direktinvestitionen und
inländischem Wachstum auf der einen, als auch eine kritische Betrachtung der
verwendeten Daten und ökonometrischen Vorgehensweisen auf der anderen Seite
erfolgen soll, wird eine gewisse Zweiteilung vorgenommen, um so beiden oben
Ausländische Direktinvestitionen und Wachstum im Gastland - Das Kausalitätsproblem angesprochenen Klassifizierungsmöglichkeiten Rechnung zu tragen und, auch aufgrund
der Vielzahl der Studien, um die nötige Struktur nicht zu verlieren.
Zieht man die Frage nach dem Zusammenhang zwischen Direktinvestitionen und
Wachstum in den Vordergrund, so ist aus der vorangegangenen Diskussion klar, dass
die Kausalität zwischen diesen beiden Größen in beide Richtungen laufen kann. So
können z.B. ausländische Direktinvestitionen inländisches Wachstum fördern. Diese
Sichtweise wurde unter anderem durch Todaro15, Krueger16, Dunning17 oder auch
Chenery und Strout18 vertreten und bestätigt.
All diesen Studien ist trotz unterschiedlicher Betrachtungszeiträume, Länder und
Vorgehensweisen eine Sache gemein. Sie sind, anlehnend an die Argumentation der
neuen Wachstumstheorie, der Ansicht, dass ausländische Direktinvestitionen durch
Kapitalakkumulation im Inland und den Anreiz, neue Inputfaktoren und ausländische
Produktionstechnologien einzusetzen, zusätzliches Wachstum generieren. Des Weiteren
können, wie bereits erwähnt, ausländische Direktinvestitionen den inländischen
Wissensbestand durch Schulung der Arbeiter oder durch die Einführung alternativer
Managementstrukturen ergänzen und erweitern. Als Folge erhöht der ausländische
Investor die inländische Produktivität und ausländische Direktinvestitionen können in
diesem Zusammenhang zu Recht als Katalysator für inländische Investitionen und
technologischen
Fortschritt
gesehen
werden.
Kurz
gesagt:
Ausländische
Direktinvestitionen führen durch Technologietransfer bzw. -spillover zu erhöhter
Faktorproduktivität und letztendlich zu höherem Wachstum.
Dieses Ergebnis wird auch durch einen Bericht der OECD19 unterstützt, die in 11 von
14 untersuchten Studien diesen positiven Beitrag ausländischer Direktinvestitionen zum
inländischen Wachstum bestätigt sieht. Dieser positive Beitrag ist jedoch, wie
15
Todaro, M., 1982. Economics for a Developing World. Second Edition, Longman.
Krueger, A. O., 1987. „Debt, Capital Flows and LDC Growth,“ American Economic Review, Bd. 13, S. 159164.
17
Dunning, J. H., 1970. Studies in Direct Investment, Allen and Unwin, London.
18
Chenery, H. und Strout, A., 1966. ”Foreign Assistance and Economic Development,” American Economic
Review, Bd. 66, S. 679-733.
19
OECD, 2002. Foreign Direct Investment for Development: Maximising Benefits, Minimizing Costs. OECD
publishing, Paris.
16
96
Kapitel V
97
Borensztein
et
al.
hervorhoben,
abhängig
vom
Entwicklungstand
des
Humankapitalstocks des betrachteten Landes20.
Nur Länder, die über einen gewissen Entwicklungsstand ihres Humankapitals verfügen,
können die positiven Effekte ausländischer Direktinvestitionen nutzen. Sie müssen
sozusagen über eine ausreichende Absorptionsfähigkeit in Bezug auf fortgeschrittene
Technologien, Infrastruktur und Humankapital verfügen, um von ausländischen
Direktinvestitionen zu profitieren.21 Diese Absorptionsfähigkeit kann, wie Dahlmann
und Nelson22 es vorschlagen, als die „Fähigkeit zu lernen und die Technologien und
hiermit verknüpften Verfahren von bereits entwickelten Volkswirtschaften zu
implementieren“ definiert werden. Barrell und Pain23 nannten diesen Entwicklungsstand
„Investment Development Path“.
Da somit die technologische Absorptionsfähigkeit eines Landes das Ausmaß bzw. die
Intensität der „Spillover“-Effekte bestimmt, sind die Auswirkungen ausländischer
Direktinvestitionen in technologisch weniger fortgeschrittenen Länder eher begrenzt.24
Diese Ansicht bestätigend, kommt Xu25 in einer Studie basierend auf Daten des
verarbeitenden Gewerbes der U.S.A. zu dem Ergebnis, dass die effektive Absorption
ausländischer bzw. externer Technologien ein bestimmtes Niveau an Humankapital auf
Seiten des Empfängerlandes voraussetzt und im Einklang hiermit nur in entwickelten
Volkswirtschaften ein positiver signifikanter Technologietransfereffekt zu verzeichnen
war.
Als weiteres Beispiel sei die Sub-Sahara-Region, Heimat der Mehrzahl der
Entwicklungsländer, angeführt, die u.a. durch das fehlende Niveau bzw. die fehlende
20
Borensztein, E., De Gregorio, J. und Lee, J.-W.., 1998. „How does foreign direct investment affect economic
growth?,” Journal of International Economics, Bd. 45(1), S. 115-135.
21
Saggi, K., 2000. „Trade, Foreign Direct Investment and International Technology Transfer: A Survey,“ Policy
Research Working Paper, Nr. 2349, World Bank.
22
Dahlmann, C., Nelson, C., 1995. „Social Absorption Capability, National Innovation Systems and Economic
Development,“ in Perkins, D. und Koo, B. (Hrsg.), Social Capability and Long-Term Growth, Basingstoke:
MacMillan Press.
23
Barrell, R. und Pain, N., 1998. „Real Exchange Rates, Agglomerations, And Irreversibilities: Macroeconomic
Policy and FDI in EMU,” Oxford Review of Economic Policy, Bd. 14(3), S. 152-167.
24
De, Mello, L.R. Jr., 1997.
25
Xu, B., 2000. „Multinational Enterprises, Technological Diffusion, and Host Country Productivity Growth,“
Journal of Development Studies, Bd. 62, S. 477-493.
Ausländische Direktinvestitionen und Wachstum im Gastland - Das Kausalitätsproblem nötige Breite des existierenden Humankapitals bis dato nicht in der Lage ist,
ausländische Direktinvestitionen effektiv zu nutzen.26
Im Gegensatz zu den bisher angesprochenen makroökonomischen Studien kommen die
meisten Studien, die diesbezüglich auf Unternehmensbasis bzw. auf dem Mikrolevel
durchgeführt wurden, zu weitaus stärker gemischten Ergebnissen. So fanden Aitken und
Harrison27 keine positiven Spillover-Effekte von ausländischen Firmen auf inländische
Unternehmen in Venezuela. Auch andere Studien, wie von Haddad und Aitken28 oder
Mansfield und Romeo29 kamen zu dem Ergebnis, dass ausländische Direktinvestitionen
das inländische Wachstum nicht beschleunigen. Jedoch wurde auch in diesen Studien
nur ein monokausaler Zusammenhang analysiert.
Ist man jedoch der Meinung, dass diese Kausalität, wie bei obigen Studien implizit oder
explizit zugrunde gelegt, genau umgekehrt besteht, d.h. dass inländisches Wachstum
bzw. hohes inländisches Wachstum ausländische Direktinvestitionen anzieht, so ist die
Argumentationskette selbstverständlich eine andere und wiederholt bedingt auch die
Analysen über die Determinanten ausländischer Direktinvestitionen aus Kapitel III.
Dowling und Hiemenz30 wie auch Rana und Lee31 argumentieren, dass hohes
inländisches Wachstum im Allgemeinen auch eines hohen Kapitalstocks bzw. eines
Wachstums desselben bedarf. Somit führt hohes inländisches Wachstum dazu, dass das
betrachtete Land, sollte es das nötige Wachstum des Kapitalstocks nicht aus
inländischen Ressourcen decken können, Maßnahmen ergreift, um ausländische
Direktinvestitionen als Substitut für inländisches Kapital anzuziehen. Ebenso, und auch
nicht weniger wichtig, ist der Umstand, dass hohes inländisches Wachstum bei
moderater Bevölkerungsentwicklung auch zu einem höheren Pro-Kopf-Einkommen
26
Siehe hierzu: Lall, S. und Pietrobelli, C., 2002. Failing to Compete. Technology Development and Technology
Systems in Africa, Edward Elgar.
27
Aitken, B. und Harrison, A., 1999. „Do Domestic Firms Benefit from Foreign Direct Investment? Evidence
from Venzuela,” American Economic Review, Bd. 89 (3).
28
Haddad, M, und Harrison, A., 1993.
29
Mansfield, E. und Romeo, A., 1980. “Technology Transfer to Overseas Subsidiaries by US-based Firms,”
Quarterly Journal of Economics, Bd. 96 (4).
30
Dowling, J. M. und Hiemenz, U., 1982. “Aid, Savings and Growth in the Asian Region,” The Developing
Economies, Bd. 21, S. 3-13.
31
Rana, P. und Lee, J.-W., 1986. „The Effect of Foreign Capital Inflows on Developing Countries in Asia,” Asian
Development Bank Economic Staff Paper.
98
Kapitel V
99
(PKE) führt. Dieses Wachstum des PKE eröffnet ausländischen Investoren völlig neue
Perspektiven bezüglich
der
inländischen
Absatzmärkte,
Investitionen
in
die
Infrastruktur und Industriesektoren der betreffenden Länder.
Bandera und White32 kamen für US-amerikanische Direktinvestitionen in der
Europäischen Union zu statistisch signifikanten Ergebnissen, die eine Korrelation
zwischen Direktinvestitionen und dem Einkommensniveau in der EU zeigten. Diese
Ergebnisse korrespondieren zum Teil mit den in Kapitel III analysierten Determinanten
ausländischer Direktinvestitionen, die u.a. das treibende Motiv für Investitionen im
Ausland vor allem darin sehen, einen wachsenden Absatzmarkt, gemessen durch das
Niveau und das Wachstum des BIP, von innen heraus zu penetrieren.
Diese und auch andere Studien, wie z.B. durch Wang und Swain33 oder Morrissey und
Rai34 kamen zu den qualitativ gleichen Ergebnissen, nämlich dass ausländische
Direktinvestitionen positiv vom Wachstum des betrachteten Landes abhängen.
Fortschritte
im
Bereich
der
Infrastruktur,
des
Humankapitals
oder
der
Arbeitsproduktivität, vor allem durch wirtschaftliches Wachstum im Gastland, erhöhen
den Grenzertrag des Kapitals und hiermit auch die Nachfrage nach ausländischem
Kapital.35 Somit führt, ceteris paribus, ein höheres Wachstum im Gastland zu besseren
Rahmenbedingungen für ausländische Investoren und erhöht somit den Anreiz, im
betreffenden Land zu investieren.
32
Bandera, V.N. und White, J.T., 1968. „US Direct Investments and Domestic Markets in Europe,“ Economica
Internazionale, Bd. 21, S.117-133.
33
Wang, Z. Q. und Swain, N. J., 1995. „The Determinants of Foreign Direct Investment in Transforming
Economies,” Weltwirtschaftliches Archiv, Bd. 131, S. 359-382.
34
Morrissey, O. und Rai, Y., 1995. “The GATT Agreement on Trade-Related Investment and Their Relationship
with Transnational Corporations,” Journal of Development Studies, Bd. 31, S. 702-724.
35
Markussen , J. R., Venables, A., Konan, D. und Zhang, K. H., 1996. „ A Unified Treatment of Horizontal Direct
Investment, Vertical Direct Investment, and the Pattern of Trade in Goods and Services,” NBER Working Paper,
Nr. 5696.
Ausländische Direktinvestitionen und Wachstum im Gastland - Das Kausalitätsproblem -
5.4
Fehlerquellen und Lösungsansätze
Die meisten der bisher in diesem Kapitel analysierten Studien gingen entweder implizit
oder explizit von einem monokausalen Zusammenhang zwischen ausländischen
Direktinvestitionen und inländischem Wachstum aus. Diese Annahme kann aber die
endgültigen Ergebnisse verzerren, sollte der eigentliche Zusammenhang ein anderer
sein.
Doch selbst wenn der angenommene Zusammenhang zwischen ausländischen
Direktinvestitionen und inländischem Wachstum der Richtige sein sollte, lauern im
weiteren Verlauf der Analyse noch weitere Fallstricke, die die Endergebnisse
verfälschen bzw. für die empirische Auswertung unbrauchbar machen können.
Eine der ersten Fehlerquellen, wenn man sie denn als solche bezeichnen kann, ist die
Auswahl der Daten. Viele der oben genannten Studien ziehen Querschnittsdaten für die
Untersuchung heran. Die Analyse mittels Querschnittsdaten setzt jedoch implizit
gleiche Charakteristika der untersuchten Länder voraus, d.h. zum Beispiel eine
einheitliche bzw. annährend gleiche ökonomische Struktur bzw. Produktionstechnologie
voraus. Dies ist jedoch sehr unwahrscheinlich, und auch weitere Unterschiede in den
politischen bzw. sozialen Rahmenbedingungen sowie die unterschiedliche Einbindung
in den globalen Markt und hieraus resultierende unterschiedliche Reaktionen auf
exogene Schocks erschweren eine konsistente Analyse mittels Querschnittsdaten.
Aber auch das Heranziehen von Zeitreihendaten kann zu ineffizienten Ergebnissen
führen. So können zum einen die Längen der zeitlichen Verzögerungen (lag lengths) der
erklärenden Variablen frei gewählt werden und unterliegen keinen Restriktionen. Da
jedoch etwaige Kausalitätstests wie z.B. der Granger-Kausalitätstest36 sehr sensitiv auf
die zugrundeliegende Lag-Struktur reagieren, sollten für einige aufeinanderfolgende
Lag-Strukturen konsistente Ergebnisse für diese Tests, z.B. durch das AkaikeInformations-Kriterium oder das Schwartz-Kriterium37 erreicht werden. Zum anderen
liegt der Fokus dieser Tests eher auf einem zeitlichen Ablauf und könnte somit, wie
36
Granger, Clive W. J., 1969. „Investigating Causal Relations by Econometric Models and Cross-Spectral
Methods,“ Econometrica Bd. 37(3), S. 424-438.
37
Gujarati, D. N., 1995. Basic Econometrics. S. 632.
100
Kapitel V
101
Chowdhury und Mavrotas38 treffend bemerkten, dazu führen, dass das Ergebnis eines
Granger-Kausalitätstest ist, dass Weihnachtskarten Weihnachten bedingen.
Als weiteres Problem ergibt sich aufgrund der Annahme der einfachen OLS-Schätzung,
dass die zugrunde liegenden Variablen stationär sind. D.h. dass Mittelwert und Varianz
über die Zeit hinweg konstant sind und die Kovarianz zwischen zwei Zeitpunkten nur
vom zeitlichen Abstand, nicht aber vom eigentlichen Zeitpunkt der Berechnung
abhängt. Makroökonomische Zeitreihen weisen aber häufig einen Trend auf, so dass sie
nicht um einen konstanten Mittelwert schwanken und daher nicht stationär sind.
Betrachtet man eine einfache Regression y t = β1 + β 2 xt + u t , in der eine der beiden
Variablen, z.B. yt , einen stochastischen Trend aufweist, also z.B. integriert vom Grade
eins ist, und die andere Variable xt stationär ist, so kann β 1 + β 2 xt nicht den in yt
enthaltenen Trend modellieren bzw. erklären. Somit ist u t = y t − ( β 1 + β 2 xt ) ebenfalls
trendbehaftet, also nicht stationär. Das widerspricht, wie bereits erwähnt, der
grundlegenden Annahme der klassischen OLS-Schätzungen, dass ihre Residuen ut nach
Möglichkeit die Eigenschaft von White-Noise-Prozessen besitzen, d.h. E (u t xt ) = 0 gilt
oder dass sie zumindest stationäre Größen darstellen. Tests oder Analysen, die sich auf
Basis einer solchen fehlerbehafteten Regression ergeben, sind ebenfalls fehlerhaft. Dies
gilt insbesondere für die sich ergebenden F-Statistiken für z.B. den GrangerKausalitätstest, der somit für integrierte Zeitreihen nicht gültig ist.39
Desweiteren sind Kausalitätstests sehr sensitiv sowohl in Bezug auf die funktionale
Form des Modells als auch auf die einbezogenen Variablen. So kann das Weglassen
einer
oder
mehrerer
Variablen
bei
einer
OLS-Schätzung
zu
einer
Spezifikationsverzerrung führen. Im Rahmen einer VAR-Schätzung, wie sie für die
Analysen in Kapitel VI näher erläutert wird, kann z.B. das Weglassen einer Variable
sowohl zu Fehlern vom „Typ I“, d.h. dem fehlerhaften Abweisen einer Kausalität, als
auch zu Fehlern vom „Typ II“, dem fälschlichen Nachweis einer solchen, führen.40
38
Chowdhury,A. und Mavrotas, G., 2003. „FDI & Growth: What Causes What?,” Konferenzpapier, WIDERKonferenz “Sharing Global Prosperity”, Helsinki.
39
Yamada, H. und Toda, H. Y., 1998. „Inference in Possibly Integrated Vector Autoregression Models: Some
Finite Sample Evidence,“ Journal of Econometrics, Bd.86, S. 55-95.
40
Riezman, R., Whiteman, C. und Summers, P.M., 1996. “The Engine of Growth or its Handmaiden? A TimeSeries Assessment of Export-Led Growth,” Empirical Economics, Bd. 21, S. 77-110.
Ausländische Direktinvestitionen und Wachstum im Gastland - Das Kausalitätsproblem -
102
Um den oben genannten Problemen soweit wie möglich gerecht zu werden, bietet sich
eine
VAR-Schätzung
an.
Sie
liefert
verlässlichere
Schätzer
für
den
Gesamtzusammenhang, wenn man den endogenen Charakter der Produktionsfunktion
und somit auch des Wachstums berücksichtigt. Tut man dies nicht, so kann die
Schätzung zu einem Simultanitätsproblem führen.41
Um auch die F-Statistiken im Rahmen der Kausalitätstests zu verbessern und somit auch
verlässlichere Aussagen machen zu können, wurde der bereits mehrfach erwähnte
Granger-Kausalitätstest des Öfteren modifiziert bzw. anlehnend neue Methoden des
Kausalitätstests entwickelt.
Im Rahmen dieser Studie wird auf die Prozedur von Toda und Yamamoto42
zurückgegriffen. Der Vorteil liegt vor allem in ihrer Einfachheit und in ihrer Fähigkeit,
die Unzulänglichkeiten und Probleme anderer Techniken, wie sie bereits angesprochen
wurden, zu beseitigen und zu aussagekräftigen Ergebnissen zu führen.
41
Grreenaway, D. und Sapsford, D. 1994. „What does Liberalization do for Exports and Growth?,”
Weltwirtschaftliches Archiv, Bd. 130, S. 152-174.
42
Toda, H. Y. und Yamamoto, T., 1995. “Statistical Inference in Vector Autoregressions With Possibly Integrated
Processes,” Journal of Econometrics, Bd. 66, S. 225-250.
Kapitel VI
VI
103
Ausländische Direktinvestitionen und Wachstum am Beispiel
Lateinamerikas
Wie aus den Ausführungen in Kapitel V hervorgegangen ist, ist die Beantwortung der
Frage, ob ausländische Direktinvestitionen inländisches Wachstum fördern oder ob
inländisches Wachstum den Zufluss an Direktinvestitionen bedingt, nicht eindeutig.
Letztendlich müssen wir die Daten sprechen lassen und analysieren, welche
Beziehungen,
ob
monokausal
oder
wechselseitig,
zwischen
ausländischen
Direktinvestitionen, inländischem Wachstum und anderen makroökonomischen
Größen wie dem Kapitalstock oder auch der Beschäftigung bestehen.
6.1
Das theoretische Modell
Die bereits in Kapitel V angesprochenen Unzulänglichkeiten bzw. Probleme einer
„normalen“ OLS-Schätzung führen zu der Schlussfolgerung, dass in diesem
Zusammenhang die Schätzung durch ein VAR-Modell erfolgen sollte. Geht man von
einer Simultaneität zwischen den untersuchten Variablen aus, sollten auch alle auf der
gleichen Ebene untersucht werden, d.h. die strikte Unterscheidung zwischen
endogenen und exogenen Variablen sollte entfallen.1
Das theoretische Gerüst der empirischen Analyse basiert auf einer erweiterten
Produktionsfunktion wie sie bereits DeMello2 in Ansätzen verwendete.
6.1.1 Variablen
Basierend auf den Erläuterungen der vorangegangenen Kapitel erscheinen folgende
Variablen und deren Interaktion bzw. Wechsel zwischen bestimmender und
beeinflusster Variable sinnvoll:
GDPZit:
Nominales Bruttoinlandsprodukt in US$ von Land i zum Zeitpunkt t
FDIit:
Nominale Zuflüsse ausländischer Direktinvestitionen in US$ in Land i
zum Zeitpunkt t
1
2
CAPSTKit:
Nominaler Kapitalstock in US$ von Land i zum Zeitpunkt t
EMPit:
Beschäftigung in Millionen in Land i zum Zeitpunkt t
ENGit:
Energieverbrauch in BTU3 in Land i zum Zeitpunkt t
Sims, C.A., 1980. “Macroeconomics and Reality,” Econometrica, Bd. 48, S. 1-48.
DeMello 1997.
Auswirkungen Ausländischer Direktinvestitionen Am Beispiel Lateinamerikas
104
Die Hinzuziehung der Variablen GDPZ und FDI ergibt sich zwingend aus der zu
betrachtenden primären Fragestellung. Die Variable CAPSTK soll in dieser Analyse
dem Umstand Rechnung tragen, dass, wie bereits erläutert, die Absorptionsfähigkeit
ausländischer Direktinvestitionen auch vom inländischen Kapitalstock bzw. von
dessen Wachstum abhängig ist. Zur Berechnung eines Kapitalstockproxis wurde wie
folgt vorgegangen:
Es wird angenommen, dass Kapital eine durchschnittliche Lebensdauer von 10 Jahren
hat. Des Weiteren wird der Einfachheit halber angenommen, dass der Kapitalstock im
Jahre 1970 gleich den nominalen Bruttoanlageinvestitionen in US$ (GCFZit) in diesem
Jahr sind. Der Kapitalstock eines Landes berechnet sich nun als
CAPSTK it +1 = CAPSTK it × (1 − Δ) + GCFZ t +1 , wobei Δ = 1
10
Eine weitere wichtige Fragstellung ist, ob ausländische Direktinvestitionen auch die
inländische Beschäftigungssituation beeinflussen bzw. ob auch zwischen diesen
beiden Variablen eine monokausale oder wechselseitige Beziehung besteht. Somit
wurde die Variable EMPit ebenfalls in die Analyse mit aufgenommen.
Der Energieverbrauch ein Landes ENGit wurde in die Untersuchung mit
aufgenommen,
um
einen
Proxi
für
den
Entwicklungsgrad
bzw.
die
volkswirtschaftliche Struktur und die Kapitalintensität der Produktion des jeweiligen
Landes zu erhalten.
Alle Variablen wurden in Wachstumsraten umgerechnet, da sich die grundlegenden
Fragestellungen
auf
die
Auswirkungen
auf
Wirtschaftswachstum
bzw.
Beschäftigungswachstum oder das Wachstum der ausländischen Direktinvestitionen
beziehen.
Unter Berücksichtigung der oben erläuterten Variablen kann der zu untersuchende
Sachverhalt zunächst in folgender Form als Produktionsfunktion dargestellt werden:
GDPZ it = f ( FDI it , CAPSTK it , EMPit , ENGit )
auf Basis derer im Folgenden die weitergehende Analyse beruht.
3
British Thermal Unit, Einheit der Energie, speziell für Wärmeenergie. Eine BTU ist definiert als die Energie,
die man benötigt, um ein Pfund Wasser um ein Grad Fahrenheit zu erwärmen.
Kapitel VI
6.2
105
Der empirische Vergleich
6.2.1 Länder und Datenkranz
Für den empirischen Vergleich wurden folgende sechs Länder ausgewählt:
Argentinien
Brasilien
Chile
Kolumbien
Mexiko
Venezuela
Die Analyse weiterer Länder wie z.B. Peru, Bolivien oder Ecuador scheiterte zum
einen an der fehlenden Historie bestimmter Daten wie z.B. der Zuflüsse ausländischer
Direktinvestitionen, zum anderen schlicht an der Nichtverfügbarkeit bestimmter
Indikatoren.
Der Zeitraum für die empirische Analyse läuft von 1970 -2003, da aktuellere Daten
zwar
für
Bruttoanlageinvestitionen,
Bruttoinlandsprodukt,
Beschäftigung
und
Energieverbrauch vorhanden sind, konsistente Daten zu den Zuflüssen ausländischer
Direktinvestitionen aber nur bis 2003 laufen. Dieser Umstand begrenzt den
Analysezeitraum auch nach hinten auf 1970.
Somit stehen für jedes Land 34 Jahre bzw. 33 Observationen (durch die
Wachstumsraten geht eine Observation verloren) zur Verfügung und spiegeln somit
einen ausreichend langen Zeitraum wider, um etwaige langfristige Entwicklungen
abbilden zu können.
Die Quellen der verschiedenen Indikatoren finden sich im Datenanhang dieser Arbeit.
Für die statistischen Analysen wurde das ökonometrische Softwarepaket Eviews® 5.0
bzw. 5.1 herangezogen.
6.2.2 Das Regressionsmodell
Um die verschiedenen Variablen einem Kausalitätstest zu unterziehen, werden im
Allgemeinen Nullhypothesen aufgestellt, dass verschiedene Koeffizienten simultan
null sind. Ist dies nicht der Fall, so besteht ein kausaler Zusammenhang. Sind die
Variablen jedoch integriert, so ist der traditionelle F-Test nicht aussagekräftig und die
Teststatistiken haben keine Standardverteilung.4 Hieraus folgt, dass die traditionellen
4
Zapata, H.O. und Rambaldi, A.N., 1997. “Monte Carlo Evidence on Cointegration and Causation,” Oxford
Bulletin of Economics and Statistics, Bd. 59(2), S. 285-298.
Auswirkungen Ausländischer Direktinvestitionen Am Beispiel Lateinamerikas
Tests auf lineare Restriktionen der Parameter wie z.B. der Wald Test nicht ihre
normale asymptotische Verteilung haben, wenn die Variablen integriert sind.
Ein inzwischen weithin anerkannter Ansatz wurde von Toda und Yamamoto5
entwickelt und vermeidet die angesprochenen Probleme. Sie zeigten, dass durch das
Hinzurechnen von dmax, dem maximalen Integrationsgrad aller betrachteten Variablen,
zur Lag-Länge k ein VAR(p)-Modell mit p = k + dmax die nötige Modifizierung
garantiert, damit herkömmliche kritische Werte validiert werden können6.
Sie benutzten einen modifizierten Wald-Test (MWALD), der die Restriktionen bei
Parametern eines VAR(p)-Modells verwendet. Die entstehende Prüfstatistik hat eine
asymptotische χ 2 -Verteilung mit r Freiheitsgraden, wobei r gleich der Anzahl der
Nullrestriktionen ist.
Die Kausalitätsprüfung erfolgt hierbei in mehreren Schritten. Zum einen müssen der
maximale Integrationsgrad dmax der jeweiligen Variablen bzw. des Modells festgestellt
und zum anderen die optimale Lag-Struktur k des VAR-Modells identifiziert werden.
Hiernach wird dann das VAR(p)-Modell geschätzt.
Um den maximalen Integrationsgrad dmax für alle betrachteten Variablen zu
bestimmen, werden verschiedene Kriterien herangezogen, um eine möglichst sichere
Entscheidung über den Integrationsgrad treffen zu können. Da der sogenannte
„Augmented Dickey Fuller“ Test (ADF) im Allgemeinen dazu neigt, bei kleineren
Stichproben eine geringere Aussagekraft zu haben, wird zusätzlich noch der KPSSTest7 herangezogen.
Hierbei sind die unterschiedlichen Nullhypothesen zu beachten. Der ADF-Test geht
von einer Null-Hypothese, „Die untersuchte Reihe hat eine Einheitswurzel“, aus.
Überschreitet somit der Testwert den kritischen Wert, wird diese Hypothese abgelehnt
und hieraus gefolgert, dass die untersuchte Reihe stationär ist. Der KPSS-Test
hingegen untersucht die Nullhypothese „Die untersuchte Reihe ist stationär“. Liegt der
Testwert unterhalb des kritischen Wertes, wird diese Hypothese nicht abgelehnt und
die Reihe ist stationär.
5
Toda, H. Y. und Yamamoto, T., 1995.
Des Weiteren zeigten Yamada und Toda, dass diese Prozedur zu stabileren Ergebnissen führt als andere
Techniken, vor allem auch bei kleineren Stichproben.
Yamada, H. und Toda, H.Y., 1998. „Inference in Possibly Integrated Vector Autoregressive Models: Some
Finite Sample Evidence,” Journal of Econometrics, Bd. 86, S. 55-95.
7
Kwiatkowksi, D., Phillips, P.C.B., Schmidt, R. und Shin, Y., 1992. „Testing the Null Hypothesis of Stationarity
Against the Alternative of a Unit Root?,” Journal of Econometrics, Bd. 54, S- 159-178.
6
106
Kapitel VI
107
Die Ergebnisse für die einzelnen Länder finden sich nachstehend. Die zusätzliche
Differenzierung der einzelnen Variablen, zum Erreichen der Stationarität, sind durch
die Kommata hinter der jeweiligen Variable angegeben. Erfolgt eine weitere
Differenzierung, so ist davon auszugehen, dass vorangegangene Test ohne diese
Differenzierung keine Stationarität ergeben haben.
Brasilien
Argentinien
Variable
GDPZ, 0
FDI, 0
CAPSTK, 0
EMP, 1
ENG, 0
KPSS
0,1886**
0,0937**
0,4393*
0,0942**
0,1322**
Variable
GDPZ, 0
FDI, 0
CAPSTK, 0
EMP, 1
ENG, 0
ADF
-6,1809**
-5,4889**
-5,8836**
-6,0115**
-6,1664**
** Stationär bei 1%-Level * Stationär bei 5%-Level
KPSS
0,3736**
-5,1608**
0,3568*
0,2799**
0,4489*
ADF
-3,7593**
-5,1608**
-3,1272*
-5,2477*
-1,9630*
** Stationär bei 1%-Level * Stationär bei 5%-Level
Chile
Kolumbien
Variable
GDPZ, 0
FDI, 0
CAPSTK, 1
EMP, 0
ENG, 0
KPSS
0,0920**
0,2317**
0,3200**
0,0802**
0,2879**
ADF
-3,0185*
-6,6089**
-11,5070**
-4,2752**
-4,5711**
Variable
GDPZ, 0
FDI, 0
CAPSTK, 1
EMP, 1
ENG, 0
** Stationär bei 1%-Level * Stationär bei 5%-Level
Mexiko
Variable
GDPZ, 0
FDI, 0
CAPSTK, 0
EMP, 0
ENG, 0
KPSS
0,2454**
0,3019**
0,3838**
0,0931**
0,1405**
ADF
-3,8532**
-3,3524*
-10,2610**
-5,6551**
-6,0447**
** Stationär bei 1%-Level * Stationär bei 5%-Level
Venezuela
KPSS
0,2830**
0,0425**
0,4511*
0,0815**
0,4620*
ADF
-3,5065*
-6,6536**
-2,9865*
-3,0565*
-3,2167*
** Stationär bei 1%-Level * Stationär bei 5%-Level
Variable
GDPZ, 0
FDI, 0
CAPSTK, 0
EMP, 0
ENG, 0
KPSS
0,1069**
0,1339*
0,4530*
0,1457*
0,0697**
ADF
-5,8198**
-3,6528*
-6,1820**
-3,7075*
-4,9750**
** Stationär bei 1%-Level * Stationär bei 5%-Level
Die optimale Lag-Struktur k des zu schätzenden VAR-Modells, d.h. die Anzahl der
Verzögerungen (Lags) wird anhand verschiedener Kriterien ermittelt. Empirische
Studien haben gezeigt, dass das Ergebnis der Granger-Kausalitätsprüfung sensitiv
gegenüber der Wahl des maximalen Lags p bzw. k ist. Um eine möglichst sichere
Festlegung von k zu erhalten, werden fünf verschiedene Kriterien herangezogen. Dies
sind:
1. Sequential Modified LR Test (LR)
2. Final Prediction Error (FPE)
3. Akaike Information Criterion (AIC)
4. Schwarz Information Criterion (SC)
5. Hannan-Quinn Information Criterion (HQ)
Auswirkungen Ausländischer Direktinvestitionen Am Beispiel Lateinamerikas
108
Die Ergebnisse für die einzelnen Länder sind im Folgenden aufgelistet:
Argentinien
Lag
0
1
2
3
LR
NA
86.17543*
32.08095
24.60164
FPE
1.56E-09
2.34E-10*
2.67E-10
3.77E-10
AIC
-6.088266
-8.012242
-8.124047*
-8.034640
SC
-5.854733
-6.611045*
-5.465185
-4.388114
HQ
-6.013557
-7.563987*
-7.212246
-6.929293
* Kennzeichnet die vom jeweiligen Kriterium gewählte optimale Lag-Struktur
Brasilien
Lag
0
1
2
LR
NA
115.1254*
23.83277
FPE
1.53E-13
6.86E-15*
1.21E-14
AIC
-15.32069
-18.45091*
-18.03860
SC
-15.08715
-17.04971*
-15.46974
HQ
-15.24598
-18.00266*
-17.21680
* Kennzeichnet die vom jeweiligen Kriterium gewählte optimale Lag-Struktur
Chile
Lag
0
1
2
3
LR
NA
83.01314
23.78442
57.25517*
FPE
3.52E-10
5.51E-11
9.77E-11
3.47E-13*
AIC
-7.577190
-9.462319
-9.059538
-16.42150*
SC
-7.341449
-8.047875
-6.466390
-11.47095*
HQ
-7.503359
-9.019333
-8.247396
-14.87105*
* Kennzeichnet die vom jeweiligen Kriterium gewählte optimale Lag-Struktur
Kolumbien
Lag
0
1
2
3
LR
NA
84.17214*
27.72531
27.85359
FPE
3.86E-12
5.75E-13*
8.18E-13
8.80E-13
AIC
-12.09045
-14.02597
-13.84213
-14.26058*
SC
-11.85471
-12.61153*
-11.24898
-10.48873
HQ
-12.01662
-13.58299*
-13.02999
-13.07928
* Kennzeichnet die vom jeweiligen Kriterium gewählte optimale Lag-Struktur
Mexiko
Lag
0
1
2
LR
NA
174.3744*
24.67769
FPE
1.08E-12
5.20E-15*
8.71E-15
AIC
-13.36337
-18.72544*
-18.34642
SC
-13.13208
-17.33771*
-15.80225
HQ
-13.28798
-18.27308*
-17.51709
* Kennzeichnet die vom jeweiligen Kriterium gewählte optimale Lag-Struktur
Venezuela
Lag
0
1
2
3
4
LR
NA
108.9092
30.67055
35.24762
42.37505*
FPE
1.03E-10
5.21E-12
6.30E-12
3.84E-12
3.69E-13*
AIC
-8.810274
-11.82132
-11.80110
-12.78832
-16.36106*
SC
-8.574533
-10.40688
-9.207954
-9.016468
-11.41051*
* Kennzeichnet die vom jeweiligen Kriterium gewählte optimale Lag-Struktur
HQ
-8.736443
-11.37833
-10.98896
-11.60702
-14.81061*
Kapitel VI
109
Somit ergeben sich für die sechs zu untersuchenden Länder folgende Lag-Strukturen
der VAR-Modelle:
Argentinien: VAR (k=1)
Brasilien:
VAR (k=1)
Chile:
VAR (k=3)
Kolumbien:
VAR (k=1)
Mexiko:
VAR (k=1)
Venezuela:
VAR (k=4)
Rambaldi und Doran8 zeigten, das die Analysen auf Granger-Kausalität mit Hilfe eines
MWald-Tests sehr einfach durch eine SUR-Regression (Seemingly Unrelated
Regression) des VAR-Modells erfolgen kann. Somit wird aus dem oben angegebenen
Zusammenhang der modifizierten Produktionsfunktion ein Fünf-Variablen VAR(p)
System im folgenden Aufbau ermittelt:
⎡ GDPt
⎢ FDI
t
⎢
⎢CAPSTK t
⎢
⎢ EMPt
⎢⎣ ENGt
⎤
⎡ GDPt −i ⎤
⎥
⎢ FDI
⎥
t −i
k
⎥
⎢
⎥
⎥ = Α 0 + ∑ Α i ⎢CAPSTK t −i ⎥ +
⎥
⎢
⎥
i =1
⎥
⎢ EMPt −i ⎥
⎥⎦
⎢⎣ ENGt −i ⎥⎦
⎡ GDPt − j ⎤ ⎡ ε GDP ⎤
⎢ FDI
⎥ ⎢
⎥
t− j
d MAX
⎢
⎥ ⎢ ε FDI ⎥
Α j ⎢CAPSTK t − j ⎥ + ⎢ε CAPSTK ⎥
∑
⎢
⎥ ⎢
⎥
j = k +1
⎢ EMPt − j ⎥ ⎢ ε EMP ⎥
⎢ ENGt − j ⎥ ⎢ ε ENG ⎥
⎦
⎣
⎦ ⎣
Unter Berücksichtigung von dmax ergeben sich somit für die sechs zu untersuchenden
Länder folgende VAR-Modelle
Argentinien: VAR (p=3)
Brasilien:
VAR (p=2)
Chile:
VAR (p=4)
Kolumbien:
VAR (p=2)
Mexiko:
VAR (p=2)
Venezuela:
VAR (p=4).
Diese werden im nun Folgenden bezüglich der Kausalitätsbeziehungen untereinander
genauer analysiert.
8
Rambaldi, A. N. und Doran, H. E., 1996. „Testing for Granger Non-Causality in Cointegrated Systems Made
Easy,“ Working Papers in Econometrics and Applied Statistic, Bd. 88, Department of Econometrics, The
University of England.
Auswirkungen Ausländischer Direktinvestitionen Am Beispiel Lateinamerikas
110
6.2.3 Ergebnisse
Nachdem die jeweiligen Ländermodelle mittels einer SUR-Regression geschätzt
wurden, kann ein Granger-Kausalitätstest in jeder Gleichung durchgeführt werden.
Hierzu wird, wie bereits erwähnt, ein Wald-Test zum Testen von linearen
Restriktionen herangezogen.
Um
mit
Hilfe
dieses
Tests
z.B.
eine
Kausalitätsprüfung,
„Ausländische
Direktinvestitionen bestimmen das Wirtschaftswachstum“, durchzuführen, muss
getestet werden, ob die Variable „ausländische Direktinvestitionen“ in der
Wirtschaftswachstumsgleichung erscheint. Hierzu wird folgende Nullhypothese
aufgestellt:
H0 :
α 1 = α 2 = α 3 = ... = α i = 0 ,
wobei α i die jeweiligen Koeffizienten der ausländischen Direktinvestitionen für den
ersten bzw. i-ten Lag in der Wirtschaftswachstumgleichung sind. Wird diese
Hypothese abgelehnt, so kann auf eine Kausalität zwischen ausländischen
Direktinvestitionen und inländischem Wirtschaftswachstum geschlossen werden. Im
weiteren Verlauf wird jedoch nicht nur dieser Zusammenhang, sondern ebenfalls die
Beziehungen
zwischen
ausländischen
Direktinvestitionen
und
anderen
Schlüsselvariablen analysiert, die im Verlauf dieser Arbeit als Determinanten bzw.
auch als betroffene Größen genannt wurden.
6.2.3.1
Ausländische Direktinvestitionen und Beschäftigung
Ein wichtiger Aspekt für bzw. gegen den Zufluss ausländischer Direktinvestitionen ist
die
Frage,
ob
ausländische
Direktinvestitionen
das
inländische
Beschäftigungswachstum unterstützen oder nicht. Des Weiteren kann ein hohes
Beschäftigungswachstum als ein Indiz für eine florierende Volkswirtschaft gesehen
werden, was wiederum einen wachsenden Absatzmarkt auch für ausländische
Produkte bedeutet. Somit könnte auch die inländische Beschäftigung einen Einfluss
auf den Zufluss an Direktinvestitionen haben.
Um diesen Zusammenhang näher zu analysieren, wurden für alle Ländermodelle
Granger-Kausalitätstests nach oben erklärtem Muster durchgeführt. Die Resultate
dieser Test werden im Folgenden aufgelistet und erläutert.
MWald stellt die errechnete Teststatistik für den modifizierten Wald-Test unter der
angegebenen Nullhypothese dar und der angegebene P-Wert spiegelt den kleinsten
Kapitel VI
111
Signifikanzwert wider, bei dem die Nullhypothese abgelehnt werden kann, bzw. ist die
exakte Wahrscheinlichkeit, einen Typ 1 Fehler zu machen, d.h. eine wahre Hypothese
abzulehnen.
Argentinien
Nullhypothese
MWald
P-Wert
EMP Granger bestimmt nicht FDI
5,4479
0,1418
FDI Granger bestimmt nicht EMP
33,5423
0,0000
Nullhypothese
MWald
P-Wert
EMP Granger bestimmt nicht FDI
0,5856
0,7462
FDI Granger bestimmt nicht EMP
0,5563
0,7572
Nullhypothese
MWald
P-Wert
EMP Granger bestimmt nicht FDI
11,9137
0,0180
FDI Granger bestimmt nicht EMP
32,1140
0,0000
Nullhypothese
MWald
P-Wert
EMP Granger bestimmt nicht FDI
3,2465
0,1973
FDI Granger bestimmt nicht EMP
5,9388
0,0513
Nullhypothese
MWald
P-Wert
EMP Granger bestimmt nicht FDI
2,4012
0,3010
FDI Granger bestimmt nicht EMP
7,9235
0,0190
Nullhypothese
MWald
P-Wert
EMP Granger bestimmt nicht FDI
28,1023
0,0000
FDI Granger bestimmt nicht EMP
47,9246
0,0000
Brasilien
Chile
Kolumbien
Mexiko
Venezuela
Auswirkungen Ausländischer Direktinvestitionen Am Beispiel Lateinamerikas
112
Die obigen Ergebnisse zeigen, dass bei allen Ländern bis auf Brasilien ein mehr oder
weniger
starker
kausaler
Zusammenhang
zwischen
dem
Wachstum
an
Direktinvestitionen und inländischem Beschäftigungszuwachs besteht. Im Fall von
Chile ist die Beziehung sogar bi-direktional bzw. wechselseitig. D.h. zum einen
beeinflussen ausländische Direktinvestitionen die inländische Beschäftigung, zum
anderen beeinflusst aber auch die Beschäftigung den Zufluss an Direktinvestitionen.
Somit bestätigen diese Resultate die These der Befürworter ausländischer
Direktinvestitionen, die eine Unterstützung des Beschäftigungswachstums als
Hauptargument für das sich Bemühen um Direktinvestitionen anführen.
6.2.3.2
Ausländische Direktinvestitionen und der Kapitalstock
Wie in Kapitel V ausgeführt, sollten ausländische Direktinvestitionen nicht nur die
Beschäftigung und das Wirtschaftswachstum beeinflussen, sondern auch mittels
Technologie- und Kapitaltransfer den inländischen Kapitalstock unterstützen. Somit
ist auch die Frage nach einer möglichen Kausalität zwischen Direktinvestitionen und
dem Wachstum des inländischen Kapitalstocks angebracht.
Argentinien
Nullhypothese
MWald
P-Wert
CapStk Granger bestimmt nicht FDI
2,4579
0,4830
FDI Granger bestimmt nicht CapStk
6,6340
0,0845
Nullhypothese
MWald
P-Wert
CapStk Granger bestimmt nicht FDI
6,7987
0,0334
FDI Granger bestimmt nicht CapStk
1,4127
0,4934
Nullhypothese
MWald
P-Wert
CapStk Granger bestimmt nicht FDI
3,7325
0,4434
FDI Granger bestimmt nicht CapStk
56,0538
0,0000
Brasilien
Chile
Kapitel VI
113
Kolumbien
Nullhypothese
MWald
P-Wert
CapStk Granger bestimmt nicht FDI
0,3368
0,8450
FDI Granger bestimmt nicht CapStk
0,5529
0,7585
Nullhypothese
MWald
P-Wert
CapStk Granger bestimmt nicht FDI
0,5097
0,7750
FDI Granger bestimmt nicht CapStk
1,5482
0,4611
Nullhypothese
MWald
P-Wert
CapStk Granger bestimmt nicht FDI
14,5841
0,0056
FDI Granger bestimmt nicht CapStk
18,9194
0,0008
Mexiko
Venezuela
In
Bezug
auf
die
Frage
nach
der
Beziehung
zwischen
inländischem
Kapitalstockwachstum und ausländischen Direktinvestitionen ist die Antwort nicht so
eindeutig wie bei der vorherigen Analyse im Bereich Beschäftigung. Im Fall von
Mexiko und Kolumbien besteht nach dieser Analyse kein Zusammenhang zwischen
dem Wachstum des inländischen Kapitalstocks und dem Zufluss ausländischer
Direktinvestitionen. Bei Argentinien und Chile ist eine mehr oder weniger eindeutige
Kausalität zwischen Direktinvestitionen und Kapitalstock zu sehen, während in
Brasilien das Wachstum desselbigen den Zufluss an Direktinvestitionen bestimmt. Nur
in Venezuela ist eine klare wechselseitige Beziehung zwischen den beiden
untersuchten Variablen festzustellen. Wie sind diese über alle Länder nicht
eindeutigen Ergebnisse zu interpretieren bzw. zu erklären? Hierzu ist es ratsam, sich
die Diskussion aus Kapitel II ins Gedächtnis zu rufen. Nicht alle getätigten
Direktinvestitionen führen zwingendermaßen auch zu einer Ausweitung des
Kapitalstocks z.B. durch den Neubau an Produktionsstätten. Sie können auch einfach
zum Erwerb einer bereits bestehenden inländischen Firma dienen, so dass sich der
inländische Kapitalstock als Resultat nicht ändert.
Somit kann festgestellt werden, dass in Argentinien, wenn auch nur schwach, aber u.
a. auch in Chile und in Venezuela weniger Übernahmen stattfanden, sondern vielmehr
Auswirkungen Ausländischer Direktinvestitionen Am Beispiel Lateinamerikas
neue Produktionsstätten bzw. –kapazitäten errichtet wurden. Vor allem im Hinblick
auf die sehr rohstofflastigen Volkswirtschaften Chile mit Kupfer und Venezuela mit
Erdöl erscheint diese Argumentation durchaus schlüssig, da hier eher die Erweiterung
der Förderkapazitäten vor dem Hintergrund einer stetig steigenden Rohstoffnachfrage
(in den letzten Jahren vornehmlich durch die aufstrebenden Volkswirtschaften Indiens
und Chinas) im Vordergrund stand als die Übernahme inländischer Firmen durch
ausländische Investoren.
6.2.3.3
Ausländische Direktinvestitionen und Wirtschaftswachstum
Die Schlüsselfrage jedoch, der sich die aktuelle Politikgestaltung stetig stellt, lautet, ob
ausländische Direktinvestitionen das inländische Wachstum beeinflussen oder eine
anderweitige Beziehung, wenn überhaupt, zwischen diesen beiden Größen besteht.
Aus der Beantwortung dieser Frage lassen sich u.a. strategische, weniger kurzfristigtaktische Politikentscheidungen treffen, um gegebenenfalls mehr Direktinvestitionen
anzuziehen oder aber, sollte es keine Effekte von Direktinvestitionen auf das
inländische Wachstum geben, die Anstrengungen lieber anderweitig zu fokussieren.
Somit kommt den folgenden Ergebnissen dieser Kausalitätsprüfung eine hohe
Bedeutung bei, wobei die Ergebnisse in Bezug auf die inländische Beschäftigung nicht
ignoriert werden dürfen.
Argentinien
Nullhypothese
MWald
P-Wert
GDP Granger bestimmt nicht FDI
1,9994
0,5725
FDI Granger bestimmt nicht GDP
26,4708
0,0000
Nullhypothese
MWald
P-Wert
GDP Granger bestimmt nicht FDI
5,4740
0,0648
FDI Granger bestimmt nicht GDP
0,1251
0,9394
Nullhypothese
MWald
P-Wert
GDP Granger bestimmt nicht FDI
13,6619
0,0085
FDI Granger bestimmt nicht GDP
31,1917
0,0000
Brasilien
Chile
114
Kapitel VI
115
Kolumbien
Nullhypothese
MWald
P-Wert
GDP Granger bestimmt nicht FDI
15,7144
0,0004
FDI Granger bestimmt nicht GDP
2,7200
0,3214
Nullhypothese
MWald
P-Wert
GDP Granger bestimmt nicht FDI
0,5943
0,7429
FDI Granger bestimmt nicht GDP
4,7812
0,0916
Nullhypothese
MWald
P-Wert
GDP Granger bestimmt nicht FDI
18,0304
0,0012
FDI Granger bestimmt nicht GDP
21,2315
0,0003
Mexiko
Venezuela
Die obigen Resultate zeigen bei allen untersuchten Ländern eine wie auch immer
geartete kausale Beziehung zwischen ausländischen Direktinvestitionen und
inländischem Wachstum.
In Brasilien und Kolumbien besteht ein monokausaler Zusammenhang von
inländischem Wachstum zu ausländischen Direktinvestitionen, d.h. GDP Grangerbestimmt ausländische Direktinvestitionen. Dies kann ein Hinweis darauf sein, dass
ausländische Investoren in diesem Fall vornehmlich über die letzten Jahre hinweg vom
wachsenden Inlandsmarkt profitieren wollten und dies durch Zukäufe inländischer
Firmen bewerkstelligen wollten.
Im Fall von Mexiko und Argentinien besteht die kausale Beziehung ebenso nur in eine
Richtung, hier jedoch bestimmen ausländische Direktinvestitionen das inländische
Wachstum. Im Fall von Mexiko als, quasi erweiterter, Produktionsbank des großen
Nachbarn U.S.A. ein durchaus plausibles Ergebnis.
Die beiden verbleibenden Länder, Chile und Venezuela, zeigen eine wechselseitige
Beziehung zwischen den beiden untersuchten Größen. Im Hinblick auf die Resultate
der Kausalitätstests bezüglich des Kapitalstocks ist dies, ebenso wie auch das Ergebnis
für Argentinien, wenn auch hier etwas weniger klar, durchaus nachzuvollziehen und
Auswirkungen Ausländischer Direktinvestitionen Am Beispiel Lateinamerikas
116
zeigt, dass sich in diesen zwei bzw. drei Ländern ausländische Direktinvestitionen und
inländisches Wirtschaftswachstum gegenseitig stimulieren.
Wird durch ausländische Direktinvestitionen das Wachstum des inländischen
Kapitalstocks
beeinflusst,
so
sollte
dies
auch
für
das
Wachstum
des
Bruttoinlandsprodukts gelten, da die Bruttoanlageinvestitionen einen integralen
Bestandteil der volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung bilden und somit ein höheres
Wachstum dieser Komponente, z.B. durch inländische Direktinvestitionen, auch ein
erhöhtes Wachstum des Bruttoinlandsprodukts ceteris paribus nach sich zieht.
Bis auf Argentinien und Mexiko zeigen alle anderen Länder auch eine kausale
Beziehung von inländischem Wachstum hin zu ausländischen Direktinvestitionen, die
daraufhin deutet, dass hier Investitionen ins Land fließen, um z.B. einen stark
expandierenden Inlandsmarkt penetrieren zu können.
Kapitel VII
117
VII Fazit
Ziel dieser Analyse war es zu untersuchen, inwieweit ausländische Direktinvestitionen
dazu beitragen können, inländisches Wachstum und Beschäftigung zu fördern.
Am Beispiel Lateinamerikas, einem Kontinent, der in den letzten Jahrzehnten immer
wieder im Fokus multinationaler Unternehmen und deren Aktivitäten war, sollte diese
Fragestellung näher analysiert werden. Grundlage dafür war die gegenwärtige
Situation der betrachteten Länder sowie die des gesamten Kontinents unter
Berücksichtigung der historischen Entwicklungen.
Dabei stellte sich zunächst die Frage, warum der lateinamerikanische Kontinent zum
Beispiel im Vergleich zu den Ländern Asiens so viel weniger attraktiv für
ausländische Investoren erscheint.
Hierzu wurden als erstes die Determinanten ausländischer Direktinvestitionen näher
untersucht. Heraus kam, dass sowohl das Wirtschaftswachstum als auch die Größe des
einheimischen Marktes bei der Entscheidung, in welchem Land investiert wird, eine
entscheidende Rolle spielen. Ebenso wichtig sind der Entwicklungsgrad des
Gastlandes, d.h. inwieweit die Zuflüsse an ausländischem Kapital aber auch Knowhow durch das Inland genutzt bzw. absorbiert werden können.
Doch von Seiten des Gastlandes spielen diese Determinanten nur dann eine Rolle,
wenn die Zuflüsse an ausländischem Kapital im Inland das Wirtschaftswachstum
unterstützen bzw. unter anderem einen Beitrag dazu leisten, die inländische
Beschäftigungssituation zu verbessern und den inländischen Humankapitalstock zu
ergänzen. Als Resultat der theoretischen Überlegungen ergab sich, dass ausländische
Direktinvestitionen sehr wohl einen positiven Effekt auf die genannten Größen haben
sollten, da sie zum einen direkt über eine zusätzliche Erhöhung des inländischen
Kapitalstocks das Wachstum unterstützen und somit Beschäftigungsanreize bieten, als
auch indirekt durch Wissenstransfer weiter Humankapital aufbauen.
Um diese theoretischen Ergebnisse sowohl auf Seiten der Determinanten als auch auf
Seiten der Effekte ausländischer Direktinvestitionen näher zu untersuchen und zu
klären, ob sie dem „Realitätstest“ standhalten, wurden Daten
für sechs
Fazit
118
lateinamerikanische Länder untersucht. Im Rahmen dieser Analyse wurden jeweils
drei grundlegende Hypothesen für die inländische Beschäftigung, den Kapitalstock
und das Wirtschaftswachstum des Gastlandes untersucht:
1. Die untersuchte Variable wird durch ausländische Direktinvestitionen getrieben.
2. Ausländische Direktinvestitionen werden durch die Variable bestimmt.
3. Es existiert eine bi-direktionale Beziehung, die eine Kombination aus den beiden
vorangegangen Hypothesen ist.
Die Analysen haben gezeigt, dass ausländische Direktinvestitionen durchaus
wachstums- und beschäftigungsfördernde Effekte auf die Gastländer haben können.
Gleichwohl sind diese Auswirkungen stark von den individuellen Gegebenheiten des
jeweiligen Gastlandes abhängig. Dies war auch nicht zu anders erwarten, da die
betrachteten Länder, wenn auch auf dem gleichen Kontinent in unmittelbarer Nähe
zueinander angesiedelt, doch sehr unterschiedlich ausgerichtete Volkswirtschaften und
Strukturen haben und sich auch in ihrer Größe massiv unterscheiden.
So rücken auf der einen Seite rohstoffreiche kleine Länder wie Chile und Venezuela in
den Fokus anderer Interessen von Investoren als die großen, eher diversifizierten
Länder wie Argentinien und Brasilien, bei denen Direktinvestitionen auch zur
Belieferung des inländischen Marktes getätigt werden könnten. Bei den kleineren
Ländern sind die Direktinvestitionen eher auf den Rohstoffreichtum ausgerichtet, um
mit dessen Hilfe den globalen Markt zu bedienen. D.h. die Tatsache, ob eine stark
rohstofflastige Volkswirtschaft untersucht wird oder eine mit einer weitaus stärker
diversifizierten Wirtschaftsstruktur, ob ein großer Kapitalstock vorhanden ist oder nur
ein kleiner, spielt im Hinblick auf die Ergebnisse eine entscheidende Rolle.
Somit ist es auch wenig sinnvoll, den lateinamerikanischen Kontinent als „eine“
Wirtschaftseinheit und als „ein“ Ziel ausländischer Direktinvestitionen zu sehen, da
die hieraus abgeleiteten Ergebnisse nicht aussagekräftig wären.
Bei der im Rahmen dieser Arbeit durchgeführten Einzelbetrachtung sind dann auch
die klarsten kausalen Beziehungen in Chile und Venezuela zu finden, wo sich sowohl
inländisches Wachstum und ausländische Direktinvestitionen als
auch
das
Kapitel VII
119
Beschäftigungswachstum
und
ausländische
Direktinvestitionen
gegenseitig
stimulieren. Hier ist ein klarer kausaler Zusammenhang zwischen Direktinvestitionen
im Rohstoffbereich und somit einhergehend auch mit einer Beschäftigungsausweitung
im größten Industriesektor dieser Länder zu sehen.
In allen anderen Ländern außer Brasilien ist ebenso ein monokausaler Zusammenhang
zwischen Direktinvestitionen und inländischem Beschäftigungswachstum erkennbar.
In Bezug auf die Beziehung zwischen Wirtschaftswachstum und Direktinvestitionen
führt höheres Wachstum in Kolumbien und Brasilien zu höheren Direktinvestitionen
und in Mexiko und Argentinien fördern ausländische Direktinvestitionen das
inländische Wachstum.
Insgesamt ist zwar in allen Ländern außer Brasilien und Kolumbien ein relativ starker
Zusammenhang zwischen ausländischen Direktinvestitionen und inländischem
Wirtschaftswachstum zu beobachten, wenngleich auch vereinzelt auch ersteres eine
Folge von letzterem ist.
Diese Ergebnisse sind aber nicht für alle Länder und alle Variablen eindeutig.
Kurz gefasst heißt dies Folgendes:
Es gibt nachweisbar Auswirkungen ausländischer Direktinvestitionen auf das
Wirtschaftswachstum, die Beschäftigung und den Kapitalstock einzelner Gastländer.
Ebenso gibt es auch eine Beziehung zwischen den einzelnen Variablen und dem
Zufluss an Direktinvestitionen. Eine einheitliche für alle Länder gültige Aussage über
die Effekte bzw. Determinanten ausländischer Direktinvestitionen ist jedoch nicht
machbar.
Somit wäre auch eine Querschnittsanalyse über alle sechs Länder hinweg wenig
sinnvoll gewesen, da die Produktionsstrukturen der einzelnen Volkswirtschaften und
auch die grundsätzlichen treibenden Kräfte für ausländische Direktinvestitionen nicht
in allen Ländern die gleichen sind.
Wäre trotzdem eine solche Analyse angewandt worden, so wären auch die aus den
Ergebnissen abzuleitenden Implikationen eher nur für den Kontinent Südamerika und
weniger für die einzelnen Länder gültig gewesen. Aufgrund der unterschiedlichen
Ergebnisse der oben dargestellten Einzelanalysen wären diese Ergebnisse aber in
keiner Weise aussagekräftig gewesen, da sie die eigentlichen Zusammenhänge in den
betrachteten Ländern selber verwischt hätten.
Fazit
120
Nichtsdestotrotz können die in dieser Studie erzielten Ergebnissen eine wichtige
Grundlage für die Analyse des Erfolgs der Wirtschaftspolitik bieten.
Um jedoch von den statistisch gemessenen Kausalitäten dieser Arbeit hin zu
ökonomischen Signifikanzen zu kommen müssen in weitergehenden Studien
detaillierte länderspezifische Analysen folgen, die die hier ermittelten Kausalitäten als
Basis der Analyse mit einbeziehen und hierdurch etwaige Fehler in der
Modellspezifikation vermeiden. Erst dann können weitergehende Ergebnisse
bezüglich des Erfolgs oder Misserfolg der gewählten wirtschaftspolitischen
Ausrichtung
ermittelt
werden,
Schlussfolgerungen ermöglichen.
die
dann
gegebenenfalls
detailliertere
Kapitel VIII
121
VIII Literaturverzeichnis
Agarwal, J.P. , Gubitz, A. und Nunnenkamp, P., 1991. Foreign Direct Investment in Developing
Countrie: The Case of Germany. Kieler Studien 238, Tübingen: JCB Mohr.
Aitken, B. und Harrison, A., 1999. „Do Domestic Firms Benefit from Foreign Direct Investment?
Evidence from Venzuela,” American Economic Review, Bd. 89 (3)
Aitken, B., Harrison, A. und Lipsey, R., 1996. “Wages and Foreign Ownership: A Comparative
Study for Mexico, Venezuela and the United States,” Journal of International Economics,
Bd. 40
Aliber, R. Z., 1970. “A Theory of Foreign Direct Investment” in The International Corporation,
Kindleberger, C. E. (Hrsg.), Cambridge, Mass.: MIT Press
Artis, M. und Bayoumi, T., 1990. „Saving, Investment, Financial Integration and the Balance of
Payments,“ Staff Studies for the World Economic Outlook, IWF, Washington D.C.
Bandera, V.N. und White, J.T., 1968. „US Direct Investments and Domestic Markets in Europe,“
Economica Internazionale, Bd. 21
Barrell, R. und Pain, N., 1998. „Real Exchange Rates, Agglomerations, And Irreversibilities:
Macroeconomic Policy and FDI in EMU,” Oxford Review of Economic Policy, Bd. 14(3)
Bergsten, C. F., Horst, T. und Moran, T. H. 1978. American Multinationals and American
Interests. The Brookings Institution, Washington.
Blumenthal, T., 1979. „A Note on the Relationship between Domestic Research and Development
Imports of Technology,“ Economic Development and Cultural Change, Bd. 27
Borensztein, E., De Gregorio, J. und Lee, Jhong-Wha., 1998. „How does foreign direct
investment affect economic growth?,” Journal of International Economics, Bd. 45(1)
Bos, H. C., Sanders, M. und Secchi, C., 1974. Private Foreign Investment in Development
Countries – A Quantitative Study of the Evaluation of Macro Economic Effects, D. Riedel,
Boston
Literaturverzeichnis
122
Braga, H. und Willmore, L., 1991. „Technological Imports and Technological Effort: An Analysis
of their Determinants in Brazilian Firms,“ The Journal of Industrial Economics, Bd. 39
Buckley, Peter J. und Casson, M., 1976. The Future of the Multinational Enterprise, New York:
Holmes and Meiers
Calvo, G., Leiderman, L. und Reinhart, C., 1996. „Inflows of Capital to Developing Countries in
the 1990s,“ Journal of Economic Perspectives, Bd. 10 (2)
Caves, Richard E., 1971. „International Corporations: The Industrial Economics of Foreign
Investment,” Economica, Bd. 38.
Chen, C., Chang, L. und Zhang, Y., 1995. „ The Role of Foreign Direct Investment in China’s
Post –1978 Economic Development,“ World Development, Bd. 23
Chenery, H. und Strout, A., 1966. ”Foreign Assistance and Economic Development,” American
Economic Review, Bd. 66
Chowdhury, A. und Mavrotas, G., 2003. “FDI & Growth: What Causes What?,”Konferenzpapier,
WIDER-Konferen “Sharing Global Prosperity, Helsinki
Claessens, S., Dooley, M. und Warner, A., 1993. World Bank Discussion Paper, Nr. 228, World
Bank, Washington D. C.
Coase, R.H., 1937. „The Nature of the Firm”. Economica, Bd. 4
Conyon, M., Girma, S., Thompson, S. und Wright, P., 2002. “The Productivity and Wage Effects
of Foreign Acquisition in the United Kingdom.”, Journal of Industrial Economics Bd.
113(3)
Corden, M., 1991. „Does the current account matter? The old view and the new view“ in Frenkel,
J. und Goldstein, M. (Hrsg.) International Financial Policy: Essays in Honours of Jacques
Polak, IWF, Washington, D. C.
Dahlmann, C., Nelson, C., 1995. „Social Absorption Capability, National Innovation Systems and
Economic Development,“ in Perkins, D. und Koo, B. (Hrsg.), Social Capability and LongTerm Growth, Basingstoke: MacMillan Press
Kapitel VIII
123
De, Mello, L.R. Jr., 1997. „Foreign Direct Investment in Developing Countries and Growth: A
Selective Survey,” Jounral of Development Studies, Bd. 34
Denekamp, J. G., 1995. „Intangible Assets, Internalization and Foreign Direct Investment in
Manufacturing”, Journal of International Business Studies, Bd. 26 (3)
Dowling, J. M. und Hiemenz, U., 1982. “Aid, Savings and Growth in the Asian Region,” The
Developing Economies, Bd. 21
Driffield, N. und Girma, S., 2003. „Regional Foreign Direct Investment and Wage Spillovers:
Plant Level Evidence From the U.K Electronics Industry.” Oxford Bulletin of Economics
and Statistics, Bd. 65
Dunning, J. H., 1970. Studies in Direct Investment, Allen and Unwin, London
Dunning, J. H., 1977. The Multinational Enterprise. London: George Allen and Urwin.
Dunning, J. H., 1979. “Explaining Changing Patterns of International Production: In Defence of
the Eclectic Theory,” Oxford Bulletin of Economics and Statistics, Bd. 41 (4)
Dunning, J. H., 1981. International Production and the Multinational Enterprise, London: George
Allen and Urwin
Economic Commission for Latin America and the Caribbean, 1995, Latin America and the
Caribbean: Policies to Improve Linkages with the Global Economy, ECLAC, United
Nations, Santiago
Feenstra, R. und Hanson, G., 1997. „Foreign Direct Investment and Relative Wages: Evidence
from Mexico’s Maquiladoras.“ Journal of International Economics, Bd. 42
Feliciano, Z. und Lipsey, R., 1999. “Foreign Ownership and Wages in the United States, 19871992”, NBER Working Paper 6923
Fry, M. J., 1992. Foreign Direct Investment in a Macroeconomic Framework : Finance,
Efficiency, Incentives and Distortions, International Finance Group, University of
Bermingham: Birmingham
Literaturverzeichnis
124
Granger, C. W. J., 1969. “Investigation Causal Relations by Econometric Models and CrossSpectral Methods,” Econometrica, Bd. 37 (3)
Greenaway, D. und Sapsford, D., 1994. “What does Liberalization do For Exports and Growth?,”
Weltwirtschaftliches Archiv, Bd. 130, S-152-174.
Griffith, R. und Simpson, H., 2003. „Characteristics of Foreign-Owned Firms in British
Manufacturing“, NBER Working Paper 9573
Grossman, G.M., und Helpman, E., 1991. „Trade, Knowledge Spillovers, and Growth,“ European
Economic Review, Bd. 35
Gujarati, D. N., 1995. Basic Econometrics.
Harrison, R. und Haddad, M., 1993. “Are There Positive Spillovers From Direct Foreign
Investment? Evidence from Panel Data for Marocco”, Journal of Development Economics,
Bd. 42
Hekscher, E., 1919, " The Effect of Foreign Trade and Distribution of Income," Ekonomisk
Tidskrift, XXI, Nachdruck 1950 in Readings in the Theory of International Trade, London,
Allen and Ulwin
Hirsch, S., 1976. Location of Industry and International Competitiveness, Oxford.
Horst, T., 1972. „ Firm and Industry Determinants of the Decision to Invest Abroad: An Empirical
Study,” The Review of Economics and Statistics, Bd. 54
Hymer, S., 1976. The International Operations of National Firms: A Study of Foreign Direct
Investment, Cambridge, Mass.
IWF, 1990. World Economic Outlook, Mai, IWF, Washington D.C.
IWF, 1997. World Economic Outlook, May, IMF, Washington D.C..
Johnson, H.G., 1970. „The Efficiency and Welfare Implications of the International Corporation,“
in The International Corporation, Kindleberger, Charles E. (Hrsg.), Cambridge, Mass.: MIT
Press.
Kapitel VIII
125
Kim, W. S. und Lyn, E. O., 1987. „Foreign Direct Investment Theories, Entry Barriers, and
Reverse Investment in the U.S. Manufacturing Industries“, Journal of International Business
Studies
Kindleberger, C. P., 1969. American Business Abroad, New Haven: Yale University Press.
Koechlin, T., 1992. „The Determinants of the Location of USA Direct Investment,“ International
Review of Applied Economics, Bd. 6 (2)
Kohlhagen, S. W., 1977. „Exchange Rate Changes, Profitability, and Foreign Direct Investment“.
The Southern Economic Journal, Bd. 44
Kojima, K., 1978. Foreign Direct Investment, New York, Praeger.
Kregel, J. A., 1996. „Some Risks and Implications of Financial Globalization for National Policy
Autonomy,“ UNCTAD REVIEW, United Nations, Genf
Krueger, A. O., 1987. „Debt, Capital Flows and LDC Growth,“ American Economic Review, Bd.
13
Kumar, N., 1983. „Social Cost-Benefit Analysis of an Export-Oriented Project with Foreign
Collaboration in India,“ Industry and Development, Bd. 10
Kumar, N., 1987 „Technology Imports and Local Research and Development in Indian
Manufacturing,“ The Developing Economies, Bd. 25
Kumar, N., 1987. „Intangible Assets, Internationalisation and Foreign Production: Direct
Investments and Licensing in Indian Manufacturing”, Weltwirtschaftliches Archiv Bd. 123
Kumar, N., 1996. „Intellectual Propety Protection, Market Orientation and Location of Overseas R
& D Activities by Multinational Enterprises,“ World Development, Bd. 24( 4)
Kwiatkowksi, D., Phillips, P. C. B., Schmidt, R. und Shin, Y., 1992. „Testing the Null
Hypothesis of Stationarity Against the Alternative of a Unit Root?,” Journal of
Econometrics, Bd. 54, S- 159-178.
Lall, S. und Mohammed, S., 1983. “Foreign Ownership and Export Performance in the Large
Corporate Sector of India”, Journal of Development Studies Bd. 20
Literaturverzeichnis
126
Lall, S. und Pietrobelli, C., 2002. Failing to Compete. Technology Development and Technology
Systems in Africa, Edward Elgar
Lall, S. und Streeten, P., 1977. Foreign Direct Investments, Transnationals and Developing
Countries, MacMillan, London
Lall, S., 1980. “Monopolistic Advantages and Foreign Involvement by US Manufacturing
Industry”, Oxford Economic Papers, Bd. 32
Lall, S., 1987. Learning to Industrialize: The Acquisition of Technological Capability by India,
Macmillan, London.
Lipsey, R. E., 1994. “Foreign Owned Firms and U.S. Wages”, NBER Working Paper 4927
Lipsey, R. E., 2002. “Home and Host Country Effects of FDI”, NBER Working Paper 9293
Logue, D. E., und Willet, T. D. , 1970. “The Effects of Exchange Rate Adjustment on International
Investment” in The Effetcs of Exchange Rate Adjustment, Clark, Peter B., Logue, Dennis E.,
Sweeney, Richard J. (Hrsg.), Washington.
Loree, R. E.B. und Guisinger, S. E., 1995. „Policy and Non-Policy Determinants of U.S. Equity
Foreign Direct Investment”, Journal of International Business Studies, Bd. 26 (2)
Lucas, R. E. B., 1993. „On the Determinants of Direct Foreign Investment: Evidence from East and
Southeast Asia”, World Development, Bd. 21(3)
Mani, S., 1992. Foreign Technology in Public Enterprises, Oxford und IBH, Neu Dehli
Mansfield, E., Romeo, A., 1980. “Technology Transfer to Overseas Subsidiaries by US-based
Firms,” Quarterly Journal of Economics, Bd. 96 (4)
Markussen , J. R., Venables, A., Konan, D. und Zhang, K. H., 1996. „ A Unified Treatment of
Horizontal Direct Investment, Vertical Direct Investment, and the Pattern of Trade in Goods
and Services,” NBER Working Paper, Nr. 5696
Morrissey, O. und Rai, Y., 1995. “The GATT Agreement on Trade-Related Investment and Their
Relationship with Transnational Corporations,” Journal of Development Studies, Bd. 31
Kapitel VIII
127
Nigh, D., 1985. „The Effect of Political Events on US Direct Foreign Investment: A Pooled TimesSeries Cross-Sectional Analysis”, Journal of International Business Studie, Bd. 16
OECD, 1992, Organization for Economic Co-Operation and Development: Detailed Benchmark
Definition of Foreign Direct Investment, Paris.
OECD, 1996, OECD Benchmark Definition of Foreign Direct Investment, Paris.
OECD, 2002. Foreign Direct Investment for Development: Maximising Benefits, Minimizing Costs.
OECD publishing, Paris
Ohlin, B., 1933. Interregional and International Trade , Cambridge: Harvard University Press
Owen, R. F., 1982. Inter-Industry Determinants of Foreign Direct Investments: A Canadian
Perspective. In: Rugman, A. M. (Hrsg.), New Theories of the Multinational Enterprise,
London, Croom Helm
Rambaldi, A. N. und Doran, H. E., 1996. „Testing for Granger Non-Causality in Cointegrated
Systems Made Easy,“ Working Papers in Econometrics and Applied Statistic, Bd. 88,
Department of Econometrics, The University of England
Ramstetter, E. D., 1991. Direct Foreign Investment in Asia’s Developing Economies and
Structural Change in the Asia-Pacific Region, Westview Press; Bolder, Colorado
Rana, P. B. und Dowling, M. J., 1990. „Foreign Capital and Asian Economic Growth,“ Asian
Development Review, Bd. 8 (2)
Rana, P. B. und Lee, J.-W., 1986. „The Effect of Foreign Capital Inflows on Developing Countries
in Asia,” Asian Development Bank Economic Staff Paper
Riedel, J., 1975. „The Nature and Determinants of Export-oriented Direct Foreign Investment in a
Developing Country: A Case Study of Taiwan“, Weltwirtschaftliches Archiv, Bd. 111
Riezman, R., Whiteman, C. und Summers, P.M., 1996. “Engine of Growth or its Handmaiden? A
Time-Series Assessment of Export-Led Growth,” Empirical Economics, Bd. 21
Rodriguez-Clarke, A., 1996. „Multinationals, Linkages and Economic Development,“ American
Economic Review, Bd. 86 (4)
Literaturverzeichnis
128
Romer, P. M., 1990. “Endogenous Technological Change,” Journal of Political Economy, Bd. 98
Root, F. R. und Ahmed, A. A., 1979. „Empirical Determinants of Manufacturing Direct Foreign
Investment in Developing Countries”, Economic Development and Cultural Change, Bd. 27
Saggi, K., 2000. „Trade, Foreign Direct Investment and International Technology Transfer: A
Survey,“ Policy Research Working Paper, Nr. 2349, World Bank
Samuelson, P. A.,1948. "International Trade and the Equalization of Factor Prices," Economic
Journal, Bd. 58
Saunders, R. S., 1982. “The Determinants of Inter-Industry Variation of Foreign Ownership in
Canadian Manufacturing”, Canadian Journal of Economics, Bd. 25
Schneider, F. und Frey, B. S., 1985. „Economic and Political Determinants of Foreign Direct
Investment,” Word Development, Bd. 13 (2)
Sims, C. A., 1980. “Macroeconomics and Reality, “ Econometrica, Bd. 48, S.1-48.
Singh, A., 1997. „Expanding employment in the global economy: The high road or the low road“ in
Philip Aretis, Gabriel Palma und Malcom Sawyer (Hrsg.) Markets, Unemployment and
Economic Policy, Routledge, London.
Singh, A., 1997. „Financial Liberalization, Stock Markets and Economic Development,“ The
Economic Journal, Bd. 107
Solow, R.M., 1956. “A Contribution to the Theory of Economic Growth,” Quarterly Journal of
Economics, Bd.70
Teece, D. J., 1981. “The Multinational Enterprise: Market Failure And Market Power
Considerations.” Sloan Management Review, Bd. 22
Toda, H. J. und Yamamoto, T., 1995. “Statistical Inference in Vector Autoregressions With
Possibly Intregrated Processes,” Journal of Econometrics, Bd. 66
Todaro, M., 1982. Economics for a Developing World. Second Edition, Longman.
Tsai, P.-L., 1991. „Determinant of Foreign Direct Investment in Taiwan: An Alternative Approach
with Times Series Data“, World Development, Bd. 19 (2/3)
Kapitel VIII
129
Tsai, P.-L., 1995. „Foreign Direct Investment and Income Inequality: Further Evidence,“ World
Development, Bd. 23
Turner, P., 1995. Capital Flows in Latin America: A New Phase, BIS Economic Papers, Nr. 44,
Bank of International Settlements, Basel
UNCTAD, 2002, World Investment Report, Genf
UNCTAD, 2005, WID Country Profile: Spain, Genf
Vernon, R., 1966. „International Investment and International Trade in the Product Cycle,“
Quarterly Journal of Economics.
Vernon, R., 1971. Sovereignty at Bay: The Multinational Spread of U.S. Enterprise, New York
Vernon, R., 1974. „Competition Policy Toward Multinational Corporations,“ The American
Economic Review, Bd. 64.
Wakelin, K., 1997. Trade and Innovation: Theory and Evidence, Cheltenham, England: Edward
Elgar
Wang, J.-Y., 1990. „Growth, Technology Transfer, and the Long-Run Theory of International
Capital Movements,“ Journal of International Economics, Bd. 29
Wang, Z. Q. und Swain, N. J., 1995. „The Determinants of Foreign Direct Investment in
Transforming Economies,” Weltwirtschaftliches Archiv, Bd. 131
Wheeler, D. und Mody, A., 1992. „International Investment, Location Decisions: The Case of U.S.
Firms,“ Journal of International Ecnomics, Bd. 33
Williamson, O. E., 1975. Markets and Hirarchies. Analysis and Antitrust Implications. A Study in
the Economics of International Organization. New York
WTO, 1996, Annual Report Vol. 1; Trade and Foreign Direct Investment, WTO, Genf.
Xu, B., 2000. „Multinational Enterprises, Technological Diffusion, and Host Country Productivity
Growth,“ Journal of Developmen, Studies, Bd. 62
Yamada, H. und Toda, H. Y., 1998. „Inference in Possibly Integrated Vector Autoregression
Models: Some Finite Sample Evidence,“ Journal of Econometrics, Bd. 86
Literaturverzeichnis
Yamada, H. und Toda, H. Y., 1998. „Inference in Possibly Integrated Vector Autoregression
Models: Some Finite Sample Evidence,“ Journal of Econometrics, Bd. 86, S. 55-95.
Zapata, H. O. und Rambaldi, A. N., 1997. “Monte Carlo Evidence on Cointegration and
Causation,” Oxford Bulleting of Economics and Statistics, Bd 59(2), S. 285-298.
130
Kapitel IX
131
IX. Anhang
Wachstumsverlauf der einzelnen lateinamerikanischen Länder1
Abb. 15: Reales BIP-Wachstum im Vergleich
1971-2005
15
In vH. ggü. Vj.
In vH. gegü. Vj.
15
10
10
5
5
0
0
-5
-5
-10
-10
-15
-15
71 73 75 77 79 81 83 85 87 89 91 93 95 97 99 01 03 05
Argentinien
Brasilien
Mexiko
Quelle: Nationale Quellen
Abb. 15
Abb. 16: Reales BIP-Wachstum im Vergleich
1971-2005
20
In vH. ggü. Vj.
In vH. gegü. Vj.
20
15
15
10
10
5
5
0
0
-5
-5
-10
-10
-15
-15
71 73 75 77 79 81 83 85 87 89 91 93 95 97 99 01 03 05
Chile
Quelle: Nationale Quellen
1
Vgl. Kapitel II, S. 15.
Kolumbien
Venezuela
Abb. 16
132
Anhang
Export- und Importstruktur der einzelnen lateinamerikanischen Länder2
Argentinien
Ab b . 1 7 : E x p o rts truk tu r
A rg e n tin ie n
100 %
90 %
80 %
70 %
60 %
50 %
40 %
30 %
20 %
10 %
0%
1 980
R e st
199 0
U .S .A.
As ie n
2 000
EU
L atein am e rika
Q ue lle: IM F , D ire ctio ns of T rad e
A bb .1 7
A b b . 1 8 : Im p o rts tru k tu r
A rge n tin ie n
100 %
90 %
80 %
70 %
60 %
50 %
40 %
30 %
20 %
10 %
0%
1 980
Rest
Q u elle : IM F , D irections o f T ra de
2
Vgl. Kapitel II, S. 19
199 0
U .S .A.
Asien
2 000
EU
L ate in a m erik a
A b b.18
Kapitel IX
133
Brasilien
Ab b . 1 9 : E x p o rts truk tu r
B ra s ilie n
100 %
90 %
80 %
70 %
60 %
50 %
40 %
30 %
20 %
10 %
0%
19 80
R est
19 90
U .S .A .
A sien
2 000
EU
L atein am erika
Q u elle : IM F , D irections o f T ra de
A b b. 1 9
A b b . 2 0 : Im p o rts tru k tu r
B ra silie n
100 %
90 %
80 %
70 %
60 %
50 %
40 %
30 %
20 %
10 %
0%
1 980
R e st
Q ue lle: IM F , D ire ction s of T rad e
199 0
U .S .A.
As ien
2 000
EU
L a tein am e rika
A b b. 2 0
134
Anhang
Chile
Ab b . 2 1 : E x p o rts truk tu r
C h ile
100 %
90 %
80 %
70 %
60 %
50 %
40 %
30 %
20 %
10 %
0%
1 98 0
R e st
1 990
U .S .A.
As ie n
20 00
EU
L a te in a m e rik a
Q ue lle: IM F , D ire ction s of T rad e
A b b. 2 1
A b b . 2 2 : Im p o rts tru k tu r
C h ile
100 %
90 %
80 %
70 %
60 %
50 %
40 %
30 %
20 %
10 %
0%
1 980
R e st
Q u elle : IM F , D irections o f T ra de
199 0
U .S .A.
As ien
2 000
EU
L a tein am e rika
A bb . 22
Kapitel IX
135
Kolumbien
Ab b . 2 3 : E x p o rts truk tu r
K o lu m b ie n
100 %
90 %
80 %
70 %
60 %
50 %
40 %
30 %
20 %
10 %
0%
1 98 0
R e st
1 990
U .S .A.
As ie n
20 00
EU
L a te in a m e rik a
Q ue lle: IM F , D ire ction s of T rad e
A b b. 2 3
A b b . 2 4 : Im p o rts tru k tu r
K o lu m b ie n
100 %
90 %
80 %
70 %
60 %
50 %
40 %
30 %
20 %
10 %
0%
1 980
R e st
Q ue lle: IM F , D ire ction s of T rad e
199 0
U .S .A.
As ien
2 000
EU
L a tein am e rika
A bb . 8
136
Anhang
Mexiko
Ab b . 2 5 : E x p o rts truk tu r
M e xiko
100 %
90 %
80 %
70 %
60 %
50 %
40 %
30 %
20 %
10 %
0%
1 98 0
R e st
1 990
U .S .A.
As ie n
20 00
EU
L a te in a m e rik a
Q u elle : IM F , D irections o f T ra de
A bb . 25
A b b . 2 6 : Im p o rts tru k tu r
M e xiko
100 %
90 %
80 %
70 %
60 %
50 %
40 %
30 %
20 %
10 %
0%
1 980
R e st
Q ue lle: IM F , D ire ction s of T rad e
199 0
U .S .A.
As ien
2 000
EU
L a tein am e rika
A b b. 2 6
Kapitel IX
137
Venezuela
Ab b . 2 7 : E x p o rts truk tu r
V e n e zu e la
100 %
80 %
60 %
40 %
20 %
0%
1 98 0
R e st
1 990
U .S .A.
As ie n
20 00
EU
L a te in a m e rik a
Q u elle : IM F , D irections o f T ra de
A bb . 27
A b b . 2 8 : Im p o rts tru k tu r
V e n e zu e la
100 %
80 %
60 %
40 %
20 %
0%
1 980
R e st
Q ue lle: IM F , D ire ction s of T rad e
199 0
U .S .A.
As ien
2 000
EU
L a tein am e rika
A b b. 2 8
138
Anhang
Datenanhang
Bruttoinlandsprodukt, Nominal, Mrd. US$
1970
1971
1972
1973
1974
1975
1976
1977
1978
1979
1980
1981
1982
1983
1984
1985
1986
1987
1988
1989
1990
1991
1992
1993
1994
1995
1996
1997
1998
1999
2000
2001
2002
2003
2004
Argentinien
31584,2
33293,2
34733,0
52544,0
72436,8
52438,6
51169,5
56781,0
58082,9
69252,3
76961,9
78676,8
84307,5
103979,1
79092,0
88416,7
110934,4
111106,2
126206,8
76636,9
141352,4
189720,0
228779,4
236753,6
257695,1
258031,0
272150,0
292856,0
298948,0
283523,0
284204,0
268697,0
92947,0
129735,0
152187,0
Brasilien
42327,6
49204,5
58539,0
79279,1
105136,0
123709,4
152678,0
176171,3
200800,9
224969,5
235024,6
263561,1
281682,3
203304,5
209023,9
222942,8
268137,2
294084,1
329913,4
448762,8
464989,1
407729,0
390566,5
438299,5
546486,2
703961,0
775475,0
807815,0
785379,0
524066,0
599811,0
508936,0
451796,0
497851,0
603840,0
Chile
8981,1
10694,6
11532,5
16387,3
15535,5
7225,9
9854,5
13361,6
15401,4
20732,0
27572,3
32644,9
24340,4
19770,9
19233,1
16486,0
17722,5
20694,4
24153,6
27547,2
30323,1
34650,0
41881,5
44473,7
50919,1
72065,0
75769,0
82548,0
79310,0
72946,0
74873,0
68418,0
67367,0
72051,0
94261,0
Mexiko
35541,7
39200,9
45178,1
55271,3
71976,5
88004,0
88850,8
81934,5
102652,5
134481,3
223510,3
306351,7
195957,1
148879,3
175600,8
184494,7
129446,5
140265,7
183144,3
222979,8
262709,8
314450,8
363609,3
403195,5
420775,5
286166,0
332337,0
400870,0
421008,0
480491,0
580756,0
623890,0
637205,0
626079,0
662391,6
Kolumbien
7198,8
7820,9
8671,6
10287,3
12368,9
13098,0
15341,8
19470,5
23263,5
27939,3
33399,5
36387,8
38968,5
38731,5
38252,2
34894,8
34942,6
36372,8
39213,0
39539,9
40274,3
41486,5
49214,5
55797,7
81709,4
92496,0
97147,0
106671,0
98444,0
86186,0
83786,0
81719,0
81115,0
77845,0
85551,7
Venzuela
13427,0
14775,5
16454,5
20095,2
30061,9
32462,1
37483,4
43750,7
48060,6
57612,1
69376,8
78010,7
79245,3
81181,7
59854,6
61960,0
60509,7
48027,6
60220,7
43551,2
48592,7
53453,3
60764,7
60048,9
58402,9
77320,0
70795,0
88704,0
95841,0
103314,0
121263,0
126158,0
94339,0
84906,0
100698,5
Kapitel IX
139
Bruttoanlageinvestitionen, Mn. US$
1970
1971
1972
1973
1974
1975
1976
1977
1978
1979
1980
1981
1982
1983
1984
1985
1986
1987
1988
1989
1990
1991
1992
1993
1994
1995
1996
1997
1998
1999
2000
2001
2002
2003
Argentinien
5280,6
6614,2
7968,9
12531,3
17920,0
9265,0
14392,9
14400,0
15625,0
25750,0
52153,8
38045,5
18916,7
18500,0
24363,6
15316,7
18516,1
19000,0
23408,2
11816,1
19741,9
27715,9
38198,3
45048,4
51196,2
46358,9
49280,4
56896,1
59759,5
51146,5
46098,7
38002,4
12273,2
25157,9
Brasilien
7993,9
9760,9
11792,3
17111,6
24158,0
30070,0
33929,3
37289,8
44495,9
51229,8
53061,1
60045,2
59907,7
36836,1
34911,6
37326,3
52866,7
64950,0
75810,8
112990,0
98880,0
73480,0
71069,0
86060,0
113152,6
142100,0
149884,7
160956,8
155137,6
101341,8
116238,3
98931,3
84643,9
88978,3
Chile
1370,0
1459,2
1100,0
2400,0
2310,0
1288,0
1314,9
1777,9
2268,0
3090,9
4551,8
6094,3
3565,2
2366,9
2358,5
2758,2
3052,0
4009,4
4913,6
6507,5
7034,0
6908,4
9353,0
11120,4
11848,6
17917,0
19977,6
22431,5
20752,5
15210,1
15576,9
14787,9
14303,2
15214,6
Mexiko
7021,7
6977,3
8600,0
10627,9
14425,5
19031,3
18470,6
15885,7
21684,2
31714,3
52244,1
65444,7
39589,5
26090,5
31449,0
35421,4
25270,5
25829,4
33882,3
38259,0
47022,1
58783,9
70851,6
74386,5
81430,3
46193,8
59453,6
78167,6
88085,0
101580,8
123773,9
124538,1
124954,2
121161,8
Kolumbien
1303,0
1391,3
1420,0
1589,3
2044,5
1951,1
2500,0
2826,1
3566,7
4233,3
5612,1
6463,4
6777,8
6645,2
6488,9
6125,7
6183,5
6380,0
7518,5
7111,1
6666,7
6011,8
6874,5
9591,0
18544,8
20603,6
21024,8
21559,0
18610,7
11423,5
10503,4
11582,0
11946,5
11370,5
Venzuela
2555,6
3014,3
3650,5
4421,1
4886,4
7084,7
9988,8
4000,0
15131,0
16546,0
16035,0
16336,2
15851,8
12692,3
9573,5
10999,6
12073,1
10164,3
13849,5
7313,4
6833,3
9725,9
12836,7
12000,0
10291,1
12792,2
11137,8
16627,3
18260,1
16236,0
17219,8
20691,0
13666,7
17217,7
140
Anhang
Ausländische Direktinvestitionen, Zuflüsse, Mn. US$
1970
1971
1972
1973
1974
1975
1976
1977
1978
1979
1980
1981
1982
1983
1984
1985
1986
1987
1988
1989
1990
1991
1992
1993
1994
1995
1996
1997
1998
1999
2000
2001
2002
2003
Argentinien
89,8
125,7
71,7
100,3
17,9
55,6
244,7
144,0
250,0
206,0
678,0
837,0
227,0
185,0
268,0
919,0
574,0
-19,0
1147,0
1028,0
1836,0
2439,0
4431,0
2793,0
3634,9
5609,4
6948,5
9160,3
7290,7
23987,7
10418,3
2166,1
785,5
478,0
Brasilien
391,7
449,0
459,9
1180,7
1207,9
1202,8
1391,1
1827,2
2180,3
2407,8
1910,2
2521,9
3115,2
1326,1
1501,2
1418,4
317,2
1169,1
2805,0
1129,9
988,8
1102,2
2061,0
1290,9
2149,9
4405,1
10791,7
18992,9
28855,6
28578,4
32779,2
22457,4
16590,2
10143,5
Chile
12,3
-19,0
-1,1
-4,8
2,3
37,4
44,7
28,4
224,5
265,8
286,8
426,6
477,7
208,3
195,8
165,5
259,4
541,3
845,1
969,6
661,2
822,1
935,3
1034,2
2583,0
2956,3
4814,6
5271,4
4627,8
8761,0
4860,0
4199,8
1888,0
2982,1
Mexiko
323,0
307,0
301,0
457,0
678,0
609,0
628,0
556,0
824,0
1332,0
2089,8
3075,9
1900,3
2191,6
1541,0
1983,6
2400,7
2634,6
2880,0
3175,5
2633,2
4761,5
4392,8
4388,8
15064,6
9654,5
9988,2
14226,5
12331,9
13205,5
16585,7
26775,7
14744,6
10783,4
Kolumbien
43,0
43,1
18,5
23,8
40,9
37,1
25,0
65,0
107,0
127,0
157,1
265,0
366,0
618,0
584,0
1023,0
674,0
319,0
203,0
576,0
500,0
456,9
728,7
959,1
1446,5
968,4
3111,7
5562,2
2828,8
1507,9
2394,8
2524,9
2114,5
1762,4
Venzuela
-23,0
211,0
-376,0
-84,0
-430,0
418,0
-889,0
-3,0
45,4
82,7
80,2
163,4
253,6
203,1
-775,5
99,0
-229,4
477,7
720,2
570,4
451,0
1916,0
629,0
372,0
813,0
985,0
2183,0
6202,0
4985,0
2890,0
4701,0
3683,0
779,0
2531,0
Kapitel IX
141
Beschäftigte (Mn.)
1970
1971
1972
1973
1974
1975
1976
1977
1978
1979
1980
1981
1982
1983
1984
1985
1986
1987
1988
1989
1990
1991
1992
1993
1994
1995
1996
1997
1998
1999
2000
2001
2002
2003
2004
Argentinien
9,3
9,5
9,6
9,8
9,9
10,0
10,2
10,3
10,4
10,6
10,7
10,8
11,0
11,1
11,3
11,5
11,6
11,7
11,9
12,0
12,1
12,3
12,6
12,8
13,0
13,3
13,5
13,8
14,0
14,3
14,5
14,8
15,1
15,4
15,5
Brasilien
34,0
35,2
36,5
37,7
39,0
40,4
41,7
43,2
44,7
46,2
47,7
49,4
51,1
52,9
54,7
56,4
58,2
60,1
61,9
63,7
65,5
67,0
68,4
69,8
71,1
72,5
73,8
75,2
76,5
77,8
79,1
80,2
81,3
82,3
82,9
Chile
3,4
3,4
3,5
3,5
3,6
3,7
3,7
3,8
3,8
3,9
3,9
4,0
4,1
4,1
4,2
4,3
4,3
4,4
4,5
4,5
4,6
4,7
4,6
4,9
5,0
5,1
5,2
5,3
5,4
5,3
5,3
5,3
5,4
5,6
5,7
Mexiko
7,3
7,5
7,7
7,9
8,1
8,3
8,4
8,6
8,8
9,0
9,3
9,6
10,0
10,4
10,8
11,2
11,7
12,1
12,6
13,1
13,6
14,0
14,4
14,8
15,2
15,6
16,0
16,0
15,9
15,5
15,4
15,5
15,6
16,0
16,2
Kolumbien
3,2
3,4
3,5
3,7
3,9
4,1
4,3
4,5
4,7
4,9
5,2
5,4
5,6
5,8
6,0
6,2
6,5
6,7
6,9
7,1
7,4
7,6
7,8
8,1
8,3
8,6
8,9
9,1
9,4
9,7
9,9
10,2
10,5
10,8
11,0
Venzuela
14,9
15,6
16,3
16,9
17,6
18,4
19,1
19,8
20,6
21,3
22,0
22,9
23,7
24,5
25,4
26,2
27,1
28,0
28,8
29,8
30,7
31,6
32,6
33,6
34,6
35,7
36,6
37,5
38,5
39,4
40,4
41,4
42,5
43,6
44,2
142
Anhang
Primärer Energieverbrauch (Trillionen Btu)
1970
1971
1972
1973
1974
1975
1976
1977
1978
1979
1980
1981
1982
1983
1984
1985
1986
1987
1988
1989
1990
1991
1992
1993
1994
1995
1996
1997
1998
1999
2000
2001
2002
2003
2004
Argentinien
28,7
30,6
31,0
32,2
33,4
32,8
34,7
36,1
36,1
38,9
38,2
37,3
38,6
40,0
41,3
40,3
43,1
44,8
46,0
44,1
43,3
44,2
46,6
48,8
50,3
52,4
56,0
55,8
58,1
57,5
58,9
57,8
54,3
58,6
62,0
Brasilien
36,5
40,1
46,0
55,3
60,6
64,1
70,4
74,8
82,0
88,7
90,5
88,6
91,8
93,1
99,3
105,2
110,3
112,9
117,4
119,6
118,7
122,3
126,5
130,5
135,1
142,4
151,1
160,6
166,9
171,2
176,9
174,1
177,9
180,0
187,7
Chile
7,4
8,2
8,1
7,8
7,8
7,0
7,6
8,2
8,5
8,4
8,4
8,5
8,2
8,4
8,7
8,8
9,2
9,6
10,7
12,0
12,6
13,1
14,4
15,1
16,4
17,7
19,1
22,1
21,6
22,2
23,7
23,2
23,8
24,4
25,5
Mexiko
33,8
35,0
38,8
41,6
46,1
51,0
54,2
56,9
62,5
71,8
78,1
84,8
87,5
85,7
89,1
91,2
88,8
91,7
92,1
97,6
101,6
105,1
107,4
107,6
114,0
111,7
116,0
122,2
128,2
131,7
135,8
135,3
135,3
140,4
145,3
Kolumbien
9,6
9,8
10,9
11,1
12,3
11,9
12,8
13,2
14,1
15,1
16,2
16,6
16,9
17,9
18,0
18,4
19,3
20,5
21,5
21,7
22,9
23,3
23,0
24,7
25,7
26,4
27,7
27,9
27,3
25,0
24,9
26,9
25,2
26,2
27,1
Venzuela
18,3
18,8
19,8
22,7
23,2
22,7
26,4
31,1
32,4
35,1
36,2
36,1
37,1
36,9
37,5
38,0
41,0
41,9
43,8
43,6
46,7
48,4
49,8
51,1
53,4
56,4
58,0
61,1
63,8
59,8
61,9
65,2
66,1
60,3
67,6