MPL_2210R_UserManual_Case_DE

MAXDATA PLATINUM Servergehäuse
Produkthandbuch
MAXDATA PLATINUM Servergehäuse
1
2
Inhalt
Inhalt
1 Gehäusebeschreibung............................................................................5
Funktionsübersicht .................................................................................................................. 5
Systemkomponenten.......................................................................................................... 5
Bedienelemente und Einbauschächte für Peripheriegeräte an der Gehäusefrontplatte.......... 6
E/A-Anschlüsse und Elemente an der Rückwand.................................................................... 7
Bedien- und Anzeigeelemente an der Vorderseite .................................................................. 8
Peripheriegeräte .................................................................................................................... 10
Hot-Swap-fähige SCSI-Festplatten .................................................................................... 10
Kombi-Schacht .................................................................................................................. 11
Redundante 500-Watt-Stromversorgung .......................................................................... 11
480-Watt-Stromversorgung............................................................................................... 11
Systemkühlung ...................................................................................................................... 11
Gehäusesicherheit ................................................................................................................. 12
Verriegeln und Entriegeln der vorderen Abdeckklappe ..................................................... 12
2 Einbauen des Systems in ein Rack .....................................................13
Vorsichtsmaßnahmen bei Geräte-Racks................................................................................ 13
3 Arbeiten am Serverinneren .................................................................15
Benötigte Werkzeuge und Hilfsmittel.................................................................................... 15
Sicherheit: Bevor Sie die Gehäuseabdeckung abnehmen ..................................................... 15
Warnungen und Vorsichtsmaßregeln .................................................................................... 15
Austausch der Lithium-Batterie......................................................................................... 15
Austauschen von Komponenten............................................................................................ 16
Austauschen eines Festplattenlaufwerks ......................................................................... 16
Austauschen eines kombinierten DVD-/CD-ROM-/Diskettenlaufwerks ............................ 18
Austauschen einer PCI-Erweiterungskarte ....................................................................... 19
Austauschen eines 500-W-Stromversorgungsmoduls ...................................................... 20
Einbauen eines redundanten Lüfters ................................................................................ 21
A Vorschriften und Informationen zu Zulassungen und Prüfzeichen....23
Konformität mit Produktbestimmungen ................................................................................ 23
Produktsicherheitsrichtlinien.................................................................................................. 23
EMV-Konformität des Produkts ............................................................................................ 23
Sicherheitsprüfzeichen des Produkts..................................................................................... 23
Hinweise zur elektromagnetischen Verträglichkeit................................................................ 24
Angaben zum FCC-Nachweis (USA) ................................................................................. 24
Europa (CE-Konformitätserklärung) ................................................................................... 24
MAXDATA PLATINUM Servergehäuse
3
Abbildungen
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
9.
10.
11.
12.
13.
14.
Systemkomponenten ........................................................................................................ 5
Gehäusefrontplatte............................................................................................................ 6
Rückwand ....................................................................................................................... 7
Bedien- und Anzeigeelemente .......................................................................................... 8
Peripheriegeräte .............................................................................................................. 10
Ausbauen von Laufwerkträgern und Festplattenlaufwerken
aus einem Laufwerkschacht ........................................................................................... 16
Ausbauen eines Festplattenlaufwerks aus einem Träger ............................................... 17
Austauschen eines kombinierten DVD-/CD-ROM-/Diskettenlaufwerks .......................... 18
Ausbauen der Low-Profile-PCI-Erweiterungskarte ......................................................... 19
Ausbauen der PCI-Erweiterungskarte mit voller Bauhöhe ............................................. 20
Austauschen eines Stromversorgungsmoduls................................................................ 21
Ausbauen des Lüftermoduls ........................................................................................... 21
Ausbauen der Blindabdeckung........................................................................................ 22
Einbauen des neuen Lüfters ........................................................................................... 22
Tabellen
1. Bedienelemente ................................................................................................................ 8
2. LED-Statusanzeigen .......................................................................................................... 9
4
Inhalt
1 Gehäusebeschreibung
Funktionsübersicht
Systemkomponenten
�
�
�
�
�
� �
�
�
�
�
�
�
�
�
�
Abbildung 1. Systemkomponenten
A.
Netzteil
B.
PCI-Kartenrahmen (volle Baulänge)
C.
Adapterplatine (volle Baulänge)
D.
PCI-Kartenrahmen (Niederprofil)
E.
Serverplatine (Systemzubehör)
F.
PCI-Erweiterungskarte (Systemzubehör)
G.
Adapterplatine (Niederprofil)
H.
Prozessorluftkanal
I.
Frontplattenplatine
J.
Gehäuseschutzschalter
K.
Bedienelemente
L.
Kombi-Schacht (optionales DVD-/CD-ROM-/
Diskettenlaufwerk erhältlich)
M.
Schacht für Bandlaufwerk (Bandlaufwerk
von Drittanbietern erhältlich)
N.
Schacht für Festplattenlaufwerk
(eins von sechs, Systemzubehör)
O.
Backplane
MAXDATA PLATINUM Servergehäuse
5
Bedienelemente und Einbauschächte
für Peripheriegeräte an der Gehäusefrontplatte
Wenn Sie bei installierter Frontblende auf die Bedienelemente und Peripheriegeräte zugreifen
möchten, fassen Sie die Blende an, und ziehen Sie sie vorsichtig vom Gehäuse ab.
�
�
�
�
�
�
Abbildung 2. Gehäusefrontplatte
6
A.
Gehäusegriffe (2)
B.
Laufwerkschacht (1 Zoll)
C.
Statusanzeige für Festplattenaktivität/Fehler
D.
Kombi-Schacht (optionales DVD-/
CD-ROM-/Diskettenlaufwerk installiert)
E.
Frontplatten-Statusanzeigen
F.
Schacht für Bandlaufwerk
(Bandlaufwerk nicht im Lieferumfang enthalten)
Gehäusebeschreibung
E/A-Anschlüsse und Elemente an der Rückwand
�
�
�
�
�
�
�
� � �
�
�
�
�
�
Abbildung 3. Rückwand
A.
PCI-Kartenrahmen (Niederprofil)
I.
USB-Anschluss 2
B.
RJ-45 NIC 2-Anschluss
Grüne Status-LED/Gelbe Status-LED
J.
Serieller RJ45-Anschluss
K.
PS/2-Maus-/Tastaturanschluss
C.
Aussparung für seriellen Anschluss A
(Kabel nicht im Lieferumfang)
L.
RJ45 NIC 1-Anschluss
D.
PCI-Kartenrahmen (volle Bauhöhe)
E.
Netzanschluss (primär)*
F.
Netzanschluss (redundant)*
G.
Stromversorgungsmodul, redundant (Systemzubehör)*
H.
Stromversorgungsmodul, primär*
M. SCSI-Kanal A-Anschluss
(sofern vorhanden)
N.
Monitoranschluss
O.
USB-Anschluss 1
* Die Abbildung zeigt eine redundante 480-Watt-Stromversorgung. Die bei Ihnen verwendete Stromversorgung kann von der abgebildeten abweichen.
MAXDATA PLATINUM Servergehäuse
7
Bedien- und Anzeigeelemente an der Vorderseite
Die nachstehende Abbildung zeigt das Gehäuse mit eingebautem DVD-/CD-ROM-/Diskettenlaufwerk.
��
� �
��
�
�
�
�
�
�
�
Abbildung 4. Bedien- und Anzeigeelemente
A. LED-Anzeige der NIC 2-Aktivität
G. ID-LED
B.
LED-Anzeige der NIC 1-Aktivität
H.
ID-Taste
C.
Netztaste
I.
Reset-Taste
D. LED-Anzeige für Betrieb-/Sleep-Modus
J.
USB-Port
E.
LED-Anzeige des Festplattenstatus
K.
NMI-Taste
F.
Systemstatus-LED
L.
Monitoranschluss
Tabelle 1. Bedienelemente
8
Taste für Betrieb-/
Sleep-Modus
Das System wird ein- bzw. ausgeschaltet. Die Sleep-Taste ist für ACPI-kompatible
Betriebssysteme vorgesehen.
Reset-Taste
Das System wird neu gestartet und initialisiert.
NMI-Taste
Wenn Sie die versenkte Taste mit Hilfe einer Büroklammer oder eines Stifts drücken, wird ein nicht maskierter Interrupt ausgegeben und der Server zu Diagnosezwecken angehalten.
ID-Taste
Die ID-LED auf der Frontplatte und die ID-LED der Grundplatine werden einbzw. ausgeschaltet. Die ID-LED der Grundplatine ist durch die Rückwand des
Gehäuses sichtbar und bietet die Möglichkeit, an der Rückseite eines Server-Racks
den Server zu ermitteln, an dem Sie gerade arbeiten.
Gehäusebeschreibung
Tabelle 2. LED-Statusanzeigen
LED-Anzeige
für Betrieb-/
Sleep-Modus
Wenn die LED permanent grün leuchtet, ist das System an die Stromversorgung
angeschlossen und eingeschaltet.
Wenn die LED grün blinkt (Hinweis 4), befindet sich das System im Sleep-Modus.
Wenn die LED nicht leuchtet, ist das System abgeschaltet (bis auf 5-V-Bereitschaftsstrom).
LED-Anzeige der
NIC 1-Aktivität
LED-Anzeige der
NIC 2-Aktivität
Wenn die LED permanent grün leuchtet, ist die Verbindung zwischen dem
System und dem angeschlossenen Netzwerk aktiv.
Systemstatus-LED
Wenn die LED permanent grün leuchtet, arbeitet das System normal.
Wenn die LED grün blinkt, wird der Systembetrieb in reduzierter Form aufrecht
erhalten.
Wenn die LED permanent gelb leuchtet (Hinweis 1), befindet sich das System in
einem kritischen Zustand.
Wenn die LED gelb blinkt (Hinweis 1), befindet sich das System in einem weniger
kritischen Zustand.
Wenn die LED nicht leuchtet, wurde gerade der Einschalt-Selbsttest (POST)
gestartet oder das System angehalten.
LED-Anzeige des
Festplattenstatus
Wenn die LED in zufälliger Abfolge grün blinkt, wird gerade auf die Festplatte
(SCSI oder IDE) zugegriffen.
Wenn die LED permanent gelb leuchtet (Hinweis 2), liegt ein Festplattenfehler
(SCSI oder IDE) vor.
Wenn die LED nicht leuchtet (Hinweis 3), deutet dies darauf hin, dass die Festplatte weder fehlerhaft ist noch darauf zugegriffen wird (SCSI oder IDE).
ID-LED
Wenn die LED permanent blau leuchtet, ist die ID-Taste gedrückt.
Wenn die LED nicht leuchtet, ist die ID-Taste nicht gedrückt.
Hinweise:
1. Der Status der gelben LED hat Vorrang gegenüber der grünen LED. Wenn die gelbe LED
leuchtet oder blinkt, ist die grüne LED ausgeschaltet.
2. Ein Festplattenfehler wird nur angezeigt, wenn entweder der Baseboard Management
Controller (BMC) einen entsprechenden Anzeigebefehl von einem IPMI-(Intelligent Platform
Management Interface-)basierten Satellite Management Controller erhält.
3. Gilt auch, wenn das System ausgeschaltet ist oder sich im Sleep-Modus befindet.
4. Der Status der Betrieb-/Sleep-LED wird vom Chipsatz im Standby-Modus beibehalten.
Wenn das System nicht über das BIOS ausgeschaltet wird, wird der zum Zeitpunkt des
Ausschaltens aktive LED-Status zunächst beim Einschalten des Systems wiederhergestellt und bleibt so lange erhalten, bis er vom BIOS überschrieben wird. Wenn das System
nicht ordnungsgemäß heruntergefahren wird, kann es passieren, dass die Netz-LED
blinkt, während die Systemstatus-LED aufgrund eines Fehlers bzw. einer Konfigurationsänderung, durch den/die das BIOS nicht gestartet werden kann, nicht leuchtet.
MAXDATA PLATINUM Servergehäuse
9
Peripheriegeräte
Das Gehäuse verfügt über externe Einbauschächte für Peripheriegeräte, die separat erworben
und in das System eingebaut werden können. Nachstehend werden die verfügbaren Optionen
näher beschrieben.
�
�
�
�
�
�
Abbildung 5. Peripheriegeräte
A.
Festplattenschächte (6)
B.
Kombi-Schacht (1)
C.
DVD-/CD-ROM-/Diskettenlaufwerk
D.
Bandlaufwerk
E.
Festplatte
�
Hot-Swap-fähige SCSI-Festplatten
Im Lieferumfang umfasst das Gehäuse sechs Festplattenträger für den Einbau von SCSIFestplatten in die entsprechenden Schächte.
SCSI-Festplatten sind Hot-Swap-fähig. Wenn eine Festplatte ausfällt, erkennt und protokolliert
die SCSI-Backplane den Fehler und schaltet die Festplatte aus. Die Fehler-LED der Festplatte
leuchtet permanent gelb. Nachdem die defekte Festplatte ausgebaut und eine neue
Festplatte eingesetzt wurde, schaltet sich nach kurzer Verzögerung die Stromversorgung ein,
und die Fehler-LED der Festplatte beginnt, grün zu blinken.

HINWEIS
Der Stromverbrauch einer Festplatte kann bis zu 17 Watt betragen. Die Laufwerke müssen
für den Betrieb bei einer maximalen Umgebungstemperatur von 50 °C ausgelegt sein.
10
Gehäusebeschreibung
Kombi-Schacht
Der Kombi-Schacht kann entweder für das optionale DVD-/Diskettenlaufwerk, das CD-ROM-/
Diskettenlaufwerk oder eine siebte Hot-Swap-fähige SCSI-Festplatte verwendet werden.
Das kombinierte DVD-/CD-ROM-/Diskettenlaufwerk darf nur in den Kombi-Schacht eingebaut
bzw. daraus entfernt werden, wenn die Stromversorgung des Systems ausgeschaltet ist.
Es ist NICHT Hot-Swap-fähig.
Redundante 500-Watt-Stromversorgung
Die Stromversorgung besteht aus dem Netzteilschacht und einem Stromversorgungsmodul.
Für ein redundantes 1+1-System kann ein zweites Stromversorgungsmodul erworben
werden. Bei beiden Konfigurationsvarianten stellt das Stromversorgungsmodul eine
Leistung von 500 W bereit. Dabei ist das Modul so ausgelegt, dass die elektromagnetische
Störbeeinflussung auf ein Minimum reduziert wird. Die Stromversorgung liegt innerhalb der
folgenden Spannungsbereiche und arbeitet mit folgenden Nennströmen:
•
•
100–120 V~ bei 50/60 Hertz (Hz); max. 5,2 A
200–240 V~ bei 50/60 Hz; max. 2,6 A
Das Subsystem zur Stromversorgung unterstützt die Implementierung von Remote-Management-Funktionen, über die das Netzteil von verschiedenen Quellen eingeschaltet werden
kann.
480-Watt-Stromversorgung
Die Stromversorgung besteht nur aus dem Netzteil. Es stehen keine Module zur Verfügung.
Die Stromversorgung stellt eine Leistung von 480 W bereit und ist so ausgelegt, dass die
elektromagnetische Störbeeinflussung auf ein Minimum reduziert wird. Die Stromversorgung
liegt innerhalb der folgenden Spannungsbereiche und arbeitet mit folgenden Nennströmen:
•
•
100–120 V~ bei 50/60 Hz; max. 6,8 A
200–240 V~ bei 50/60 Hz; max. 3,4 A
Das Subsystem zur Stromversorgung unterstützt die Implementierung von Remote-Management-Funktionen, über die das Netzteil von verschiedenen Quellen eingeschaltet werden
kann.
Systemkühlung
Das Gehäuse verfügt über drei nicht Hot-Swap-fähige 60-mm-Lüfter zur Kühlung der Prozessoren, Festplatten und Erweiterungskarten. Ein vierter Lüfter kann zur redundanten Kühlung
von Systemkomponenten eingebaut werden. Die Systemlüfter sind Teil eines Lüftermoduls,
das in der Mitte des Gehäuses befestigt ist, so dass die Kühlluft durch das gesamte Gehäuse
geblasen wird. Das Netzteil verfügt über einen eigenen Lüfter zur Kühlung.
MAXDATA PLATINUM Servergehäuse
11
Gehäusesicherheit
Damit kein Unbefugter auf die Peripheriegeräte und Bedienelemente des Systems zugreifen
kann, können Sie die mit einem Schloss versehene Abdeckklappe anbringen. Das Gehäuse
umfasst ferner einen Gehäuseschutzschalter für die obere Gehäuseabdeckung, der mit
Hilfe von Server-Verwaltungs-Software überwacht werden kann. Bei geöffneter Abdeckung
sendet dieser auf der Frontplattenplatine angebrachte Schalter ein Signal an den Baseboard
Management Controller (BMC) auf der Serverplatine, wo das Signal durch die Server-Verwaltungs-Software ausgewertet wird.
Verriegeln und Entriegeln der vorderen Abdeckklappe
Um die Abdeckklappe zu entriegeln, stecken Sie den Schlüssel in das Schloss, und drehen Sie
ihn gegen den Uhrzeigersinn bis zum Anschlag (ca. eine Vierteldrehung). Die Abdeckklappe
ist jetzt entriegelt und kann wieder geöffnet werden.
Zum Verriegeln der Abdeckklappe stecken Sie den Schlüssel in das Schloss. Drehen Sie den
Schlüssel im Uhrzeigersinn bis zum Anschlag (ca. eine Vierteldrehung). Die Abdeckklappe ist
jetzt verriegelt und kann nicht geöffnet werden.
12
Gehäusebeschreibung
2 Einbauen des Systems in ein Rack
Das MAXDATA Servergehäuse wird mit einem Rack-Montage-Kit geliefert, das zur Front-,
Mid- oder 4-Post-Rack-Montage verwendet werden kann. Ein optionales TeleskopschienenKit kann separat erworben werden.
• Jedes Kit enthält Anweisungen zur Installation in einem Rack oder Schrank.
Vorsichtsmaßnahmen bei Geräte-Racks
VORSICHT
VERANKERN SIE DAS GERÄTE-RACK: Das Geräte-Rack muss auf einer festen Unterlage
verankert werden, um zu vermeiden, dass das Rack umkippt, wenn ein oder mehrere auf
Einschubvorrichtungen montierte Server nach vorne herausgezogen werden. Bei der Installation
des Racks müssen die Anweisungen des Herstellers beachtet werden. Berücksichtigen Sie
auch das Gewicht von anderen Geräten, die im Rack installiert werden.
HAUPTSTROMABSCHALTUNG: Sie müssen für die gesamte Rack-Einheit einen Netztrennschalter einrichten. Dieser Netztrennschalter muss leicht zugänglich sein und über eine
Kennzeichnung verfügen, die besagt, dass er die Stromzufuhr zur gesamten Einheit steuert
und nicht nur zu den Servern.
ERDUNG DER RACK-INSTALLATION: Um mögliche Stromschläge zu vermeiden, müssen
Sie bei der Installation des Racks einen Nulleiter zur Schutzerdung einrichten. Wenn
Server-Stromkabel mit Steckdosen verbunden werden, die Teil des Racks sind, müssen
Sie auch das Rack ordnungsgemäß erden. Wenn Server-Stromkabel mit Wandsteckdosen
verbunden werden, wird durch die Schutzerdungsleiter in jedem Stromkabel nur der
Server ordnungsgemäß geerdet. Für das Rack und die darin enthaltenen Geräte muss eine
zusätzliche Schutzerdung angebracht werden.
ÜBERLASTSCHUTZ: Der Server ist für eine Wechselstrom-Netzspannungsquelle mit einem
Überlastungsschutz bis zu 20 Ampere ausgelegt. Wenn das Stromsystem für das GeräteRack in einem Zweigstromkreis mit über 20 Ampere Überlastungsschutz installiert wurde,
müssen Sie einen zusätzlichen Schutz für den Server einrichten. Wenn mehr als ein Server
im Rack installiert wird, muss die Stromquelle für jeden Server von einem anderen Zweigstromkreis stammen.
VORSICHT
Temperatur: Die Betriebstemperatur eines Servers, der in einem Geräte-Rack installiert
wurde, darf nicht unter 5 °C oder über 35 °C liegen. Extreme Temperaturschwankungen
können eine Reihe von Server-Problemen verursachen.
Belüftung: Um optimale Kühlung zu gewährleisten, muss das Geräte-Rack eine ausreichende
Belüftung der Server-Vorderseite ermöglichen. Es muss außerdem über ein Gebläse verfügen,
das für einen voll ausgelasteten MAXDATA PLATINUM Server bis zu 2110 BTU pro Stunde
abführen kann.
Beachten Sie, dass es sich bei dieser Angabe um den Höchstwert handelt. Die Werte für
ein typisches oder ein Minimalsystem können weit darunter liegen. Es ist u. U. ratsam, den
Wert für BTU/Std. für Ihre Konfiguration genauer zu bestimmen. Ein Wert von zusätzlichen
500 BTU pro Stunde bei mehreren Systemen würde zu einer massiven Fehlberechnung der
Klimatisierungskapazitäten führen.
MAXDATA PLATINUM Servergehäuse
13
14
Einbauen des Systems in ein Rack
3 Arbeiten am Serverinneren
In diesem Kapitel wird beschrieben, wie Sie Komponenten im Server nach dessen Einrichtung
auswechseln können. Bei allen Positionsangaben (links, rechts, vorne und hinten) wird davon
ausgegangen, dass Sie auf die Gehäusevorderseite blicken.
Benötigte Werkzeuge und Hilfsmittel
Eine Antistatik-Manschette (empfohlen).
Sicherheit:
Bevor Sie die Gehäuseabdeckung abnehmen
Bevor Sie die Gehäuseabdeckung des Systems abnehmen, sollten Sie die nachfolgend
aufgeführten Sicherheitsrichtlinien beachten:
1. Schalten Sie alle an das System angeschlossenen Peripheriegeräte aus.
2. Schalten Sie das Gerät aus, indem Sie die auf der Vorderseite befindliche Netztaste drücken.
Ziehen Sie das Netzkabel aus der Steckdose bzw. vom System ab.
3. Kennzeichnen Sie alle Telekommunikationsleitungen und Peripheriegerätekabel an den E/A
Steckern bzw. Anschlüssen an der Rückseite des Systems, und trennen Sie diese vom
Netz.
4. Befestigen Sie vor dem Arbeiten mit Komponenten eine Anti-Statik-Manschette an der
Unterseite oder an einem beliebigen unlackierten Metallteil des Systemgehäuses.
Warnungen und Vorsichtsmaßregeln
Diese Warnungen und Vorsichtsmaßregeln gelten immer dann, wenn Sie die Gehäuseabdeckung für den Zugriff auf Komponenten im Serverinneren abnehmen. Nur technisch
qualifizierte Personen sollten den Server einbauen und konfigurieren.
Austausch der Lithium-Batterie
VORSICHT
Der Batterieaustausch sollte nur von technisch qualifizierten Personen vorgenommen werden.
Die folgende Warnung befindet sich auf dem Konfigurations-Etikett der Serverplatine, das im
Lieferumfang der MAXDATA Serverplatine enthalten ist. Aus Platzgründen kann das Etikett
nicht direkt auf der Serverplatine angebracht werden. Deshalb muss das Etikett dauerhaft
an der Innenseite des Gehäuses in der Nähe der Batterie angebracht werden.
WARNUNG
Wird die Batterie unsachgemäß ausgewechselt, besteht Explosionsgefahr. Ersetzen Sie die
Batterie nur durch denselben oder einen gleichwertigen Batterietyp, der vom Gerätehersteller
empfohlen wird. Entsorgen Sie benutzte Batterien gemäß den Herstellerempfehlungen.
MAXDATA PLATINUM Servergehäuse
15
Austauschen von Komponenten
Austauschen eines Festplattenlaufwerks
VORSICHT
Für eine ordnungsgemäße Lüftung und Kühlung während des Betriebs müssen in allen Laufwerkschächten entweder Laufwerkträger mit Laufwerken oder Laufwerkträger mit Konvektionsblenden installiert sein.
1. Bevor Sie die Gehäuseabdeckung abnehmen, um im Inneren des Systems zu arbeiten,
sollten Sie die Sicherheitsrichtlinien beachten.
2. Entfernen Sie die Blende an der Gehäusevorderseite.
3. Ziehen Sie den Haltehebel (A) in Ihre Richtung, bis sich das Ende des Hebels mit der Nase
(B) außerhalb des Gehäusesteckplatzes (C) befindet.
4. Ziehen Sie den Laufwerkträger mit dem Laufwerk nach vorn aus dem Laufwerkschacht
heraus.
�
�
�
�
Abbildung 6. Ausbauen von Laufwerkträgern und Festplattenlaufwerken
aus einem Laufwerkschacht
5. Bauen Sie das Festplattenlaufwerk aus dem Träger (A) aus, indem Sie die vier Schrauben (D)
von der Einschubschiene (C) lösen. Heben Sie das Laufwerk aus dem Laufwerkträger (B)
heraus.
6. Nehmen Sie die neue Festplatte aus der Verpackung, und legen Sie sie auf eine antistatische
Oberfläche.
7. Stellen Sie die Steckbrücken und/oder Schalter am Laufwerk entsprechend den Anweisungen des Herstellers ein.
16
Arbeiten am Serverinneren
�
�
�
�
�
Abbildung 7. Ausbauen eines Festplattenlaufwerks aus einem Träger
8. Installieren Sie das neue Laufwerk auf dem Laufwerkträger und den Laufwerkträger mit
dem Laufwerk im Laufwerkschacht.
9. Bauen Sie in alle Schächte, in die keine Laufwerkträger mit Laufwerken eingebaut werden,
wieder Laufwerkträger mit Konvektionsblenden ein.
MAXDATA PLATINUM Servergehäuse
17
Austauschen eines kombinierten
DVD-/CD-ROM-/Diskettenlaufwerks
VORSICHT
Kombinierte DVD-/CD-ROM-/Diskettenlaufwerke sind NICHT Hot-Swap-fähig. Vor einem
Austausch müssen Sie zuerst den Server herunterfahren, alle mit dem System verbundenen
Peripheriegeräte abschalten, das System mit Hilfe der Netztaste ausschalten und die
Verbindung des Netzkabels zum System oder zur Stromversorgung unterbrechen.
1. Entfernen Sie die Blende an der Gehäusevorderseite.
2. Ziehen Sie die Griffleiste (A) nach oben, um die Baugruppe aus dem Schacht zu lösen.
3. Halten Sie die Griffleiste an beiden Enden fest, und ziehen Sie sie zu sich heran, um die
Steckverbindung zu lösen. (Beim Ziehen ist anfänglich ein großer Widerstand zu spüren,
bevor sich der Stecker löst.)
4. Ziehen Sie das Laufwerk aus dem Kombi-Schacht heraus.
5. Drücken Sie die Griffleiste am Austauschlaufwerk nach unten.
6. Schieben Sie das Austauschlaufwerk so weit in den Kombi-Schacht hinein, dass sich die
Anschlüsse berühren.
7. Halten Sie das Laufwerk mit den Daumen oberhalb der Einkerbungen an der Griffleiste (B)
fest, und schieben Sie es in die Einrastposition.
8. Bringen Sie die Frontblende wieder an.
�
�
�
�
Abbildung 8. Austauschen eines kombinierten DVD-/CD-ROM-/Diskettenlaufwerks
18
Arbeiten am Serverinneren
Austauschen einer PCI-Erweiterungskarte
1. Bevor Sie die Gehäuseabdeckung abnehmen, um im Inneren des Systems zu arbeiten,
sollten Sie die Sicherheitsrichtlinien beachten.
2. Führen Sie Ihren Finger durch die Kunststoffschlaufe (A), und bauen Sie die Adapterplatine
aus, in der sich die auszutauschende Erweiterungskarte befindet.
− Wenn Sie eine Karte mit voller Baulänge ausbauen, müssen Sie auch das andere Ende
festhalten.
3. Öffnen Sie den Haltebügel am Befestigungsrahmen der Adapterkarte.
4. Ziehen Sie die PCI-Karte von der Adapterkarte ab.
5. Installieren Sie die neue PCI-Erweiterungskarte auf dem Adapter.
6. Drücken Sie den seitlichen PCI-Kartenanschluss fest in den Adapterkartensteckplatz, bis er
vollständig einrastet.
7. Schließen Sie den Haltebügel. Achten Sie darauf, dass er vollständig einrastet.
8. Führen Sie den Anschluss der Adapterkarte in den Steckplatz der Serverplatine, und richten
Sie gleichzeitig die Nasen der hinteren Rahmen an den entsprechenden Aussparungen am
Gehäuse aus.
9. Drücken Sie die Adapterkarte senkrecht fest nach unten, bis sie im Platinensteckplatz
einrastet.
�
�
�
Abbildung 9. Ausbauen der Low-Profile-PCI-Erweiterungskarte
MAXDATA PLATINUM Servergehäuse
19
�
�
Abbildung 10. Ausbauen der PCI-Erweiterungskarte mit voller Bauhöhe
Austauschen eines 500-W-Stromversorgungsmoduls
Das redundante 500-W-Stromversorgungssystem besteht aus dem Netzteilschacht und
einem oder zwei Stromversorgungsmodulen. Das optionale zweite Modul stellt ein redundantes 1+1-System bereit.
VORSICHT
Wenn das zweite redundante Stromversorgungsmodul nicht vorhanden ist, müssen Sie vor
dem Austausch des Einzelmoduls zunächst den Server herunterfahren.
1. Drücken Sie die Halterung des Moduls zusammen, um die Verriegelung (Abbildung 11, A)
rechts neben der Halterung zu lösen.
2. Drücken Sie die Halterung nach unten (B), und ziehen Sie das Modul zu sich heran (C).
Nehmen Sie beim Herausziehen des Moduls die andere Hand zu Hilfe.
3. Schieben Sie ein neues Stromversorgungsmodul in den Schacht.
4. Halten Sie die Halterung am Modul fest, drücken Sie sie nach unten, und schieben Sie das
Modul in den Schacht hinein.
5. Wenn sich das Modul fast vollständig im Schacht befindet, dreht sich der Griff selbständig
nach oben. Drücken Sie in diesem Moment gegen die Vorderseite der Halterung, um die
Verrieglung zu schließen.
6. Das Stromversorgungsmodul ist jetzt betriebsbereit, und die Fehler-LED des Netzteils
leuchtet nicht.
20
Arbeiten am Serverinneren
�
�
�
�
Abbildung 11. Austauschen eines Stromversorgungsmoduls
Einbauen eines redundanten Lüfters
1. Bevor Sie die Gehäuseabdeckung abnehmen, um im Inneren des Systems zu arbeiten,
sollten Sie die Sicherheitsrichtlinien beachten.
2. Nehmen Sie die Gehäuseabdeckung ab.
3. Bauen Sie die PCI-Adapterkarte (Karte mit voller Bauhöhe) aus.
4. Entfernen Sie die Halteklammer für das Flexkabel.
5. Trennen Sie das Flexkabel von der Backplane.
6. Drücken Sie an der Seite des Lüftermoduls auf die Lasche nahe der Gehäusemitte, um das
Lüftermodul aus dem Gehäuse zu lösen (A).
7. Halten Sie die Lasche gedrückt, und nehmen Sie das Modul aus der Halterung heraus.
8. Schieben Sie das Modul in Richtung des Netzteils, bis es vollständig freiliegt.
9. Heben Sie das Lüftermodul aus dem Gehäuse heraus.
�
�
�
�
�
�
�
Abbildung 12. Ausbauen des Lüftermoduls
10. Entfernen Sie die Blindabdeckung aus dem Lüftermodul.
MAXDATA PLATINUM Servergehäuse
21
�
�
�
Abbildung 13. Ausbauen der Blindabdeckung
11. Verbinden Sie das Kabel des neuen Lüfters mit dem Anschluss am Lüftermodul.
12. Setzen Sie den neuen Lüfter mit der Oberseite zuerst in das Lüftermodul, und drehen Sie
die Unterseite so, dass die Lasche (B) fest einrastet.
�
�
�
�
Abbildung 14. Einbauen des neuen Lüfters
13. Setzen Sie die Bohrungen des Lüftermoduls direkt über die hervorstehenden Zungen,
und senken Sie das Lüftermodul bis auf den Gehäuseboden.
14. Schieben Sie das Lüftermodul in die Einrastposition an der seitlichen Gehäusewand.
15. Verbinden Sie die Lüfterkabel mit den Lüfteranschlüssen der Serverplatine.
16. Das USB-Kabel muss an der Oberseite des Lüftermoduls verlegt werden.
17. Schließen Sie das Flexkabel an der Backplane an.
18. Bringen Sie die Halteklammer für das Flexkabel an.
19. Bauen Sie die PCI-Adapterkarte (Karte mit voller Bauhöhe) ein.
20. Bringen Sie die Gehäuseabdeckung wieder an.
22
Arbeiten am Serverinneren
A Vorschriften und Informationen
zu Zulassungen und Prüfzeichen
WARNUNG
Sie müssen sich genau an die in dieser Anleitung enthaltenen Montageanweisungen halten,
damit die Anforderungen geltender Produktprüfzeichen und Konformitätsnachweise erfüllt
werden. Verwenden Sie nur die in dieser Anleitung angegebenen, geprüften Komponenten.
Bei der Verwendung anderer Produkte/Komponenten werden das UL-Siegel und andere
Konformitätsnachweise hinfällig, und das Produkt entspricht mit großer Wahrscheinlichkeit
nicht den jeweils gültigen Produktrichtlinien und -bestimmungen.
Konformität mit Produktbestimmungen
Das MAXDATA Servergehäuse entspricht bei ordnungsgemäßer Montage gemäß dieser
Anleitung den nachstehenden Richtlinien für die Sicherheit und die elektromagnetische Verträglichkeit (EMV).
Produktsicherheitsrichtlinien
•
UL 1950 – CSA 950 (USA/Kanada)
•
EN 60 950 (Europäische Union)
•
IEC 60 950 (International)
•
CE – Niederspannungsrichtlinie (73/23/EEC) (Europäische Union)
EMV-Konformität des Produkts
•
Geprüft nach FCC /ICES-003, Prüfung der Abstrahlung nach Klasse A (USA/Kanada)
•
CISPR 22, dritte Ausgabe, Abstrahlung nach Klasse A (International)
•
EN55022, Abstrahlung nach Klasse A (CENELEC Europa)
•
EN55024: 1998, Immunität (CENELEC Europa)
•
EN61000-3-2, Oberwellen (CENELEC Europa)
•
EN61000-3-3, Spannungsflackern (CENELEC Europa)
•
CE – EMV-Richtlinie (89/336/EWG) (CENELEC Europa)
Sicherheitsprüfzeichen des Produkts
Das MAXDATA Servergehäuse wird mit den folgenden Sicherheitsprüfzeichen gekennzeichnet.
Deutsches GS-Prüfzeichen
CE-Prüfzeichen
MAXDATA PLATINUM Servergehäuse
23
Hinweise zur elektromagnetischen Verträglichkeit
Angaben zum FCC-Nachweis (USA)
Dieses Gerät entspricht Abschnitt 15 der FCC-Vorschriften. Die Inbetriebnahme hängt von den
beiden folgenden Bedingungen ab: (1) Dieses Gerät darf keine schädliche Interferenzstrahlung
verursachen, und (2) dieses Gerät muss Interferenzstrahlung aufnehmen können, einschließlich
der Interferenzstrahlung, die zu unerwünschtem Betrieb führt.
Dieses Gerät wurde getestet und liegt innerhalb der für ein digitales Gerät der Klasse A festgelegten Grenzen, entsprechend Abschnitt 15 der FCC-Regeln. Durch die Einhaltung dieser Grenzwerte wird schädlicher Interferenzstrahlung in Wohnbereichen vorgebeugt. Dieses Gerät erzeugt
und verwendet Radiofrequenzen und kann diese auch abstrahlen. Wenn es nicht entsprechend
den Anweisungen installiert und eingesetzt wird, kann es Radiofrequenzstörungen hervorrufen. Es
gibt jedoch keine Garantie dafür, dass bei einer bestimmten Installation keine Interferenzstörungen
auftreten. Wenn durch dieses Gerät Interferenzstörungen beim Radio- oder Fernsehempfang
entstehen, was Sie durch Ein- und Ausschalten des Geräts problemlos feststellen können,
sollten Sie die Störung durch folgende Maßnahmen beheben:
•
•
•
•
Die Empfangsantenne anders ausrichten oder neu positionieren.
Den Abstand zwischen Gerät und Empfangseinheit vergrößern.
Das Gerät an einen anderen Stromausgang als den der Empfangseinheit anschließen.
Den Händler oder einen Radio-/Fernsehfachmann konsultieren.
Jegliche Änderungen, die vom Bereitsteller dieses Geräts nicht zugelassen wurden, können
zum Erlöschen der Betriebserlaubnis für dieses Gerät führen. Der Kunde ist für die Einhaltung
der Kompatibilität des geänderten Produkts verantwortlich.
Andere Peripheriegeräte (Ein- bzw. Ausgabegeräte für Computer, Terminals, Drucker usw.),
die mit den Grenzwerten nach FCC Klasse A oder B übereinstimmen, dürfen an dieses
Computergerät angeschlossen werden. Der Betrieb mit nicht übereinstimmenden Peripheriegeräten kann zu Funkstörungen beim Rundfunk- und Fernsehempfang führen.
Alle mit den Peripheriegeräten verbundenen Kabel müssen abgeschirmt und geerdet sein.
Der Betrieb mit Anschlusskabeln für Peripheriegeräte, die nicht abgeschirmt und geerdet
sind, kann ebenfalls zu Funkstörungen beim Rundfunk- und Fernsehempfang führen.
Europa (CE-Konformitätserklärung)
Dieses Produkt wurde gemäß der Niederspannungsrichtlinie (73/23/EWG) und der EMVRichtlinie (89/336/EWG) überprüft und entspricht diesen Richtlinien. Dieses Produkt wurde
mit dem CE-Prüfzeichen versehen, um seine Konformität zu kennzeichnen.
24
Vorschriften und Informationen zu Zulassungen und Prüfzeichen