sbo41sp6 bip wapd unix de

SAP BusinessObjects Business Intelligence
Dokumentversion: 4.1 Support Package 6 – 2015-06-11
Handbuch für die Implementierung von
Webanwendungen unter Unix
Inhalt
1
Dokumentverlauf. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5
2
Erste Schritte. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
2.1
Informationen zu diesem Dokument. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
2.2
Was ist neu im Handbuch für die Implementierung von Webanwendungen?. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
2.3
Zielgruppe dieser Dokumentation. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
2.4
Variablen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
2.5
Terminologie. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .9
3
Überblick über die Implementierung von Webanwendungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
3.1
Übersicht über OSGi-WAR-Dateien. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
3.2
Failover und Lastausgleich. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
Support von Webanwendungs-Clustering. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
3.3
WAR- und EAR-Dateien von SAP BusinessObjects Business Intelligence. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
Implementieren von MobileOTA14.war zur Unterstützung mobiler Anwendungen. . . . . . . . . . . . . . . 16
Implementieren von OpenSearch.war für OpenSearch-Unterstützung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
3.4
Standardkontextstämme. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
3.5
Benutzerdefinierte Stammkontexte und Kontextpfade. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
Ändern des Stammkontexts. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .19
Ändern des Kontextpfads von Webanwendungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .19
4
Implementieren von Webanwendungen mit dem WDeploy-Tool. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
4.1
Übersicht über WDeploy. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
4.2
WDeploy-Voraussetzungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .21
Vor dem Implementieren von Webanwendungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
Hardwareanforderungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
64-Bit-Unterstützung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
Mindestrechte für die Implementierung von Webanwendungen mit einem anderen Konto. . . . . . . . .23
Festlegen von "ulimit" auf "unbeschränkt". . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .27
Einrichten der Java-Umgebung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
Webanwendungsserver-Parameterkonfigurationsdateien. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
Installieren von WDeploy auf einem Remote-Webanwendungsserver. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
4.3
Registrierung von SAP System Landscape Directory (SLD). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
Aktivieren der SLD-Registrierung für die Technologieplattform SAP Netweaver. . . . . . . . . . . . . . . . 29
Aktivieren der SLD-Registrierung für Tomcat. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
Aktivieren der SLD-Registrierung für WebSphere. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
4.4
Implementierungsmodi. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
Standalone-Implementierungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
2
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Handbuch für die Implementierung von Webanwendungen unter Unix
Inhalt
Implementierungen mit geteilter Webschicht. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .31
4.5
WDeploy -Konfigurationsdateien. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .34
WDeploy-Konfigurationsdatei. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
Konfigurationsdateien für Webanwendungsserver. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .35
Konfigurationseigenschaftendateien für Webanwendungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40
4.6
Verwenden des WDeploy-Befehlszeilen-Tools. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40
Syntax. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41
Beispiele für die Verwendung von WDeploy. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51
Spezielle Hinweise. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63
Vorimplementierungen mit geteilter Webschicht ohne Zugriff auf einen Webanwendungsserver
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 73
Deaktivieren der CMC- oder der BI-Launchpad-Webanwendungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 74
Ändern der installierten Sprachen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 74
4.7
Verwenden des WDeploy-GUI-Tools. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 74
Voraussetzungen für das WDeploy-GUI-Tool. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 75
Starten des WDeploy-GUI-Tools. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .76
WDeploy-GUI-Tool-Fenster. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 76
Webanwendungsaktualisierungen durch WDeploy. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 77
Optionen des WDeploy-GUI-Tools. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 78
Hinzufügen des Kennworts zur WDeploy-GUI-Datei. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 78
4.8
Nach der Implementierung von Webanwendungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 79
4.9
Protokolldateien. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 79
5
Implementieren von Webanwendungen mit der Verwaltungskonsole. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 80
5.1
So werden Webanwendungen manuell implementiert. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 80
Manuelle Implementierung der Verwaltungskonsole von JBoss 7.1. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 81
Technologieplattform SAP NetWeaver. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 82
Manuelle Implementierung der Verwaltungskonsole von Tomcat 6 und 7. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 91
Manuelle Implementierung der Verwaltungskonsole WebLogic 11gR1. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 92
Manuelle Implementierung der Verwaltungskonsole von WebSphere 7.0 und 8.5. . . . . . . . . . . . . . . 93
6
Bekannte Probleme und Umgehungslösungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 99
6.1
Windows-Zeilenenden im Skript "wdeploy.sh". . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 99
6.2
Umbenennen der BOE-Webanwendung oder Webanwendungs-Quellstruktur. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 99
6.3
Verwenden von WDeploy in einer reinen IPv6-Umgebung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 100
6.4
Webdienste auf Servern mit geteilter Webschicht. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 100
6.5
WDeploy mit anderen Sprachen als Englisch. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 100
6.6
Webanwendung wurde nicht vom Server entfernt. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 101
6.7
Starten der WDeploy-GUI auf Red Hat Linux Enterprise Server. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 101
6.8
Kopieren der Datei "MobileOTA14.properties" nach einer Webschichtinstallation. . . . . . . . . . . . . . . . . 101
6.9
Schaltfläche "Abbrechen" im WDeploy-GUI-Tool. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .102
6.10
JBoss. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 102
Handbuch für die Implementierung von Webanwendungen unter Unix
Inhalt
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
3
Sicherheitsausnahme beim Implementieren von AdminTools, dswsbobje oder BusinessProcessBI
in JBoss 7.1. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .102
6.11
Technologieplattform SAP NetWeaver. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 103
Bei der Implementierung auf SAP NetWeaver über SUM werden falsche Parameter für ServiceLevel, Patch-Level und Namen angezeigt. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 103
Das WDeploy-Tool bietet keine Unterstützung für die Implementierung auf der bzw. das
Entfernen einer Implementierung von der Technologieplattform SAP NetWeaver. . . . . . . . . . . . . . 104
6.12
Tomcat. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 104
Entfernen von Webanwendungsimplementierungen in Tomcat mittels WDeploy. . . . . . . . . . . . . . .104
Tomcat lädt anfangs möglicherweise keine Webanwendungen nach dem Ausführen von WDeploy
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 104
6.13
WebLogic. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 104
Zurücknehmen der Bereitstellung von Webdiensten in WebLogic. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 104
6.14
WebSphere. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 105
Implementierung auf WebSphere im gesicherten Modus. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 105
Interner Serverfehler nach Implementierung von Webdiensten auf WebSphere 7.0. . . . . . . . . . . . . 105
WASX7017E: Ausnahme bei Implementierung in WebSphere. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 106
4
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Handbuch für die Implementierung von Webanwendungen unter Unix
Inhalt
1
Dokumentverlauf
Die folgende Tabelle enthält eine Übersicht über die wichtigsten Dokumentänderungen:
Hinweis
Eine aktuelle Liste der in dieser Version unterstützten Webanwendungsserver finden Sie in der Product
Availability Matrix (Supported Platforms/PAR) im Bereich "SAP BusinessObjects" im SAP Support Portal unter
https://support.sap.com/home.html .
Tabelle 1:
Version
Datum
Beschreibung
SAP BusinessObjects
Business Intelligence 4.1
Mai 2013
Erste Veröffentlichung dieses Dokuments
SAP BusinessObjects
Business Intelligence 4.1
Support Package 1
August 2013
Abschnitt Sicherheitsausnahme beim Implementieren von AdminTools,
dswsbobje oder BusinessProcessBI in JBoss 7.1 [Seite 102] wurde aktualisiert.
Umgehungslösung ist möglicherweise auch für dswsbobje- und
BusinessProcessBI-Anwendungen bei der Implementierung auf JBoss 7.1
erforderlich.
Statt SAP Java Support Package Manager (JSPM) wird jetzt SAP Software Up­
date Manager (SUM) zum Implementieren von Webanwendungen auf der Tech­
nologieplattform SAP NetWeaver verwendet. Abschnitt Implementierung der
Technologieplattform SAP NetWeaver mit SAP Software Update Manager (SUM)
[Seite 83] wurde aktualisiert.
SAP BusinessObjects
Business Intelligence 4.1
Support Package 2
November
2013
●
Weblogic 10 wird nicht mehr als unterstützte Plattform aufgeführt
●
Ändern der installierten Sprachen wurde aktualisiert, weil es ab sofort mög­
lich ist, Sprachen über eine Änderungsinstallation hinzuzufügen, statt eine
vollständige Neuinstallation vorzunehmen.
●
Die aktualisierten Abschnitte wdeploy predeploy und wdeploy predeployall
umfassen jetzt den Parameter jrockit.
●
WebSphere 8.5.5 wurde als unterstützte Plattform hinzugefügt.
Handbuch für die Implementierung von Webanwendungen unter Unix
Dokumentverlauf
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
5
Version
Datum
SAP BusinessObjects
Business Intelligence 4.1
Support Package 4
Juni 2014
SAP BusinessObjects
Business Intelligence 4.1
Support Package 5
6
November
2014
Beschreibung
●
MOBIServer wurde zu Implementierungen mit geteilter Webschicht hinzuge­
fügt
●
weblogic11 wurde geändert in sapappsvr73 in Abschnitt Implementierung von
SAP NetWeaver mit SAP Software Update Manager (SUM)
●
Inhalte von config.apache wurden geändert in Abschnitt Implementierung auf
getrennten IHS-Web- und WebSphere-Webanwendungsservern
●
Die Abschnitte Webdienste auf Servern mit geteilter Webschicht, Support von
Webanwendungs-Clustering und Failover und Lastausgleich wurden aktuali­
siert
●
Der Abschnitt Implementierungen mit geteilter Webschicht wurde dahinge­
hend geändert, dass Webanwendung zwar unterstützt werden, aber keine
Leistungsverbesserung erzielt wird
●
Der Abschnitt SAP-Konfigurationsdatei wurde entfernt, da WDeploy für die
Implementierung auf der Technologieplattform SAP NetWeaver nicht unter­
stützt wird.
●
Der Abschnitt "Support von Webanwendungs-Clustering" wurde aktualisiert.
Die Fehlertoleranz für das BI-Launchpad und die CMC wurde aktualisiert.
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Handbuch für die Implementierung von Webanwendungen unter Unix
Dokumentverlauf
2
Erste Schritte
2.1
Informationen zu diesem Dokument
In diesem Dokument erfahren Sie, wie Sie BI-Plattform-Webanwendungen über das WDeploy-Tool auf einem
Webanwendungsserver implementieren.
Informationen zur Installation der BI-Plattform finden Sie im Business-Intelligence-Installationshandbuch.
Informationen zur Verwaltung eines SAP BusinessObjects Business Intelligence-Servers finden Sie im
Administratorhandbuch für SAP BusinessObjects Business Intelligence.
2.2
Was ist neu im Handbuch für die Implementierung von
Webanwendungen?
Unterstützung für Webanwendungsserver
Eine Liste der in dieser Version unterstützten Plattformen, Datenbanken, Webanwendungsserver, Webserver und
anderer Systeme finden Sie im Dokument Product Availability Matrix (Supported Platforms/PAR) im Bereich
"SAP BusinessObjects" im SAP Support Portal unter https://support.sap.com/home.html . Bei
Unstimmigkeiten mit dem Handbuch für die Implementierung von Webanwendungen hat das Dokument Products
Availability Matrix Vorrang.
BI-Plattform 4.x
Die folgenden Funktionen wurden ab BI-Plattform 4.x eingeführt:
Tabelle 2: Neue Funktionen des WDeploy-Implementierungstools
Funktion
Beschreibung
Benutzeroberfläche
Neue Benutzeroberfläche für die Aktionen deployall und undeployall.
Zwei Ebenen von Proto­
kolldateien
Eine Protokollübersicht für Administratoren, die den Implementierungsstatus anzeigt, und ein de­
tailliertes Protokoll, das die Entwickler bei der Fehlerbeseitigung unterstützt.
Einfachere Konfigura­
tion
Zentralisierte Konfigurationsdatei für die globalen Parameter von WDeploy, Zugangsserver und
WDeploy-Parameter von der WDeploy-Benutzeroberfläche.
Lokalisierungs-Support
Lokalisierungs-Support für die WDeploy-Benutzeroberfläche.
Handbuch für die Implementierung von Webanwendungen unter Unix
Erste Schritte
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
7
Funktion
Beschreibung
Keine WAR-Zwischen­
dateien
Im Rahmen des Implementierungsvorgangs werden keine WAR-Zwischendateien mehr erstellt.
Wenn Sie eine WAR-Datei erstellen müssen, die nicht auf einen bestimmten Webanwendungsserver
zugeschnitten ist, verwenden Sie den Befehl wdeploy buildwarall.
Vereinfachte Implemen­ Die Anzahl der für BI-Plattform-Webanwendungen verwendeten WAR-Dateien wurde reduziert. Da­
tierung
durch werden der doppelte Ressourcenverbrauch sowie die Anzahl der vom Webanwendungsserver
an den CMS getätigten Abfragen reduziert.
Tabelle 3: Neues an diesem Dokument
Funktion
Beschreibung
Inhaltsneuorganisation
Statt jeden WDeploy-Befehl für jeden einzelnen Webanwendungsserver aufzulisten, wird
ein WDeploy-Befehl jetzt nur noch ein Mal aufgeführt, samt Beispiele für jeden unter­
stützten Webanwendungsserver.
Neue Funktionen dokumentiert
Neue WDeploy-Funktionen wurden dokumentiert.
Die BI-Plattform-Produktdokumentation steht auf der Support-Website in den unterstützten Sprachen zur
Verfügung und wird zwischen den Versionsfreigaben mit neuesten Informationen aktualisiert, sobald diese
verfügbar werden. Die aktuelle Produktdokumentation finden Sie auf http://help.sap.com.
2.3
Zielgruppe dieser Dokumentation
Diese Dokumentation ist für den Systemadministrator bzw. IT-Mitarbeiter bestimmt, der mit dem Support einer
BI-Plattform-Installation betraut ist. Kenntnisse der gesamten Netzwerkumgebung, Verwendungskonventionen
für Ports, Datenbankumgebung und Webserversoftware werden vorausgesetzt.
2.4
Variablen
In diesem Handbuch werden die folgenden Variablen verwendet.
Variable
Beschreibung
<BIP_INSTALLVERZ>
Das Installationsverzeichnis der BI-Plattform.
<WAS_HOSTNAME>
Der Hostname oder die IP des Webanwendungsservers, auf
dem die Webanwendungen der BI-Plattform installiert
werden.
<WEB_APP>
Der Name einer BI-Plattform-Webanwendung. Ein Wert für
<WEB_APP> ist z. B. BOE. Diese Anwendung weist eine
Konfigurationsdatei mit dem Namen BOE.properties
auf, und während der Vorimplementierungsschritte für
bestimmte Server wird die Datei BOE.war vom WDeployTool erstellt.
8
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Handbuch für die Implementierung von Webanwendungen unter Unix
Erste Schritte
Variable
Beschreibung
Eine vollständige Liste der BI-Plattform-Webanwendungen
finden Sie unter WAR- und EAR-Dateien von SAP
BusinessObjects Business Intelligence [Seite 14].
<WEB_APP_SERVER>
Die Kurzbezeichnung des vom WDeploy-Tool verwendeten
Webanwendungsservers. Der Wert für <WEB_APP_SERVER>
für Tomcat 7.0 ist beispielsweise tomcat7.
Eine vollständige Liste der Werte finden Sie unter Werte für
WEBANW_SERVER [Seite 51].
2.5
Terminologie
In der BI-Plattform-Dokumentation werden die folgenden Begriffe verwendet.
Tabelle 4:
Begriff
Definition
Addon-Produkte
Produkte, die mit der BI-Plattform arbeiten, jedoch über ein
eigenes Installationsprogramm verfügen, beispielsweise SAP
BusinessObjects Explorer
Audit-Datenspeicher (ADS)
Die zum Speichern von Audit-Daten verwendete Datenbank
BI-Plattform
Eine Abkürzung für die Plattform SAP BusinessObjects
Business Intelligence
Gebündelte Datenbank; gebündelter Webanwendungsserver
Die Datenbank oder der Webanwendungsserver, die bzw. der
mit der BI-Plattform ausgeliefert wird
Cluster
Zwei oder mehr CMS-Server (Central Management Server),
die gemeinsam eine CMS-Systemdatenbank verwenden
Clustern
Ein Cluster erstellen
So erstellen Sie z.B. ein Cluster:
1.
Installieren Sie einen CMS und eine CMS-Datenbank auf
Rechner A.
2. Installieren Sie einen CMS auf Rechner B.
3. Lassen Sie den CMS auf Rechner B auf die Datenbank auf
Rechner A zeigen.
Handbuch für die Implementierung von Webanwendungen unter Unix
Erste Schritte
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
9
Begriff
Definition
Cluster-Schlüssel
Wird zum Dechiffrieren der Schlüssel in der CMS-Datenbank
verwendet.
Sie können den Clusterschlüssel im CCM ändern; dieser
Schlüssel kann jedoch nicht so zurückgesetzt werden wie ein
Kennwort. Er enthält verschlüsselten Inhalt und darf auf kei­
nen Fall verloren gehen.
CMS
Eine Abkürzung für den Central Management Server
CMS-Datenbank
Die vom CMS zum Speichern von Informationen über die BIPlattform verwendete Datenbank
Implementierung
Die auf einem oder mehreren Rechnern installierte, konfigu­
rierte und ausgeführte BI-Plattform-Software
Installation
Eine Instanz von BI-Plattform-Dateien, die vom Installations­
programm auf einem Rechner erstellt wird
Rechner
Der Computer, auf dem die BI-Plattform-Software installiert
ist
Hauptrelease
Ein vollständiges Release der Software, z. B. 4.0
Migration
Der Prozess der Übertragung von BI-Plattform-Inhalten aus
einem vorherigen Hauptrelease (zum Beispiel aus XI 3.1) mit­
hilfe des Upgrade-Management-Tools.
Dieser Begriff gilt nicht für Implementierungen mit demselben
Hauptrelease. Siehe Hochstufung.
Nebenrelease
Ein Release einiger Komponenten der Software, z. B. 4.1.
Knoten
Eine Gruppe von BI-Plattform-Servern, die auf demselben
Rechner ausgeführt und von demselben Server Intelligence
Agent (SIA) verwaltet werden
Patch
Kleines Update für eine bestimmte Support-Package-Version
Hochstufung
Prozess der Übertragung von BI-Plattform-Inhalten zwischen
Implementierungen mit demselben Hauptrelease (beispiels­
weise 4.0 zu 4.0) anhand der Hochstufverwaltung
Server
Ein BI-Plattform-Prozess. Ein Server hostet mindestens einen
Dienst.
Server Intelligence Agent (SIA)
Prozess, der eine Gruppe von Servern verwaltet, dazu zählen
das Anhalten, Starten und Neustarten von Servern
Support Package
10
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Softwareupdate für ein Neben- oder Hauptrelease
Handbuch für die Implementierung von Webanwendungen unter Unix
Erste Schritte
Begriff
Definition
Webanwendungsserver
Server, der dynamischen Content verarbeitet. Beispielsweise
ist Tomcat 7 der gebündelte Webanwendungsserver für 4.1.
Upgrade
Die Planungs-, Vorbereitungs-, Migrations- und Nachberei­
tungsprozesse, die zum Durchführen eines Migrationsprozes­
ses erforderlich sind
Handbuch für die Implementierung von Webanwendungen unter Unix
Erste Schritte
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
11
3
Überblick über die Implementierung von
Webanwendungen
Das Installationsprogramm der BI-Plattform kann Webanwendungen nur auf dem gebündelten TomcatWebanwendungsserver implementieren. Alle anderen unterstützten Webanwendungsserver setzen voraus, dass
Webanwendungen nach Abschluss der Installation implementiert werden. Die Verwendung des WDeploy-Tools
zur Webanwendungsimplementierung wird empfohlen. Informationen und Anweisungen zur Implementierung mit
dem WDeploy-Tool finden Sie im Abschnitt „Implementieren von Webanwendungen mit dem WDeploy-Tool“ in
diesem Handbuch.
Sie können Webanwendungen auch über die Verwaltungskonsole Ihres Anwendungsservers implementieren.
Damit Webanwendungen, die mit der Verwaltungskonsole des Webanwendungsservers implementiert wurden, zu
einsetzbaren WAR- oder EAR-Dateien werden, müssen sie erst bearbeitet werden. Durch die Befehle wdeploy
predeploy und wdeploy predeployall wird dieser Vorgang automatisiert. Lesen Sie nach Ausführung dieser
Vorimplementierungsbefehle den Abschnitt „Implementieren von Webanwendungen mit der
Verwaltungskonsole“ des Handbuchs. Wenn Sie jedoch über fundierte Kenntnisse bezüglich Ihres
Webanwendungsservers sowie das Know-how zur Anpassung von Webanwendungen für die Implementierung
verfügen, können Sie diesen Vorgang auch manuell vornehmen. Die manuelle Anpassung von Webanwendungen
zur Implementierung auf einem Webanwendungsserver wird in diesem Handbuch nicht behandelt.
3.1
Übersicht über OSGi-WAR-Dateien
Das OSGi-Framework für Java-Webanwendungen vereinfacht die Implementierung von Webanwendungen, die
mit der BI-Plattform ausgeliefert werden. Dank ihm können Webanwendungen, Sprachenpakete und andere
Ressourcen in einem einzigen Paket gebündelt werden, das in einem einzigen Schritt auf einem
Webanwendungsserver implementiert wird.
Die Implementierung einer einzelnen WAR-Datei bedeutet auch, dass weniger Websitzungen erforderlich sind,
wenn ein Benutzer auf mehrere Webanwendungen zugreift, wodurch die Belastung eines Webanwendungsservers
hinsichtlich Arbeitsspeicher, Festplattennutzung und Verarbeitung deutlich reduziert wird.
3.2
Failover und Lastausgleich
Die BI-Plattform unterstützt geclusterte Webanwendungsserver mit Lastausgleich. Der Lastausgleich per
Hardware oder Software kann für die Webanwendungsserver als Einstiegspunkt verwendet werden, um
sicherzustellen, dass die Verarbeitungslast gleichmäßig auf die verschiedenen Webanwendungsserver verteilt ist.
Folgende Persistenztypen werden derzeit unterstützt:
● Persistenz der Quell-IP-Adresse.
● Einfügemodus für die Cookie-Persistenz (ArrowPoint-Cookie)
12
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Handbuch für die Implementierung von Webanwendungen unter Unix
Überblick über die Implementierung von Webanwendungen
Hinweis
Für ein Cluster von BI-Plattform-Servern ist kein Lastausgleich erforderlich, da der Central Management Server
(CMS) die Arbeit bereits unter den Clusterknoten verteilt.
3.2.1
Support von Webanwendungs-Clustering
Die BI-Plattform kann in Umgebungen mit verschiedenen Konfigurationen für das Clustering, den Lastausgleich
und die Fehlertoleranz verwendet werden. In der folgenden Tabelle werden die unterstützten Konfigurationen für
Web-BI-Tools, die CMC und BI-Launchpad-Webanwendungen aufgeführt.
Webanwendung
Geclusterte
Lastausgleich mit
Lastausgleich ohne
Webanwendungsserver
Sitzungsaffinität
Sitzungsaffinität
Fehlertoleranz
(siehe Beschreibung der
Fehlertoleranz).
BI-Launchpad (ohne
Status)
Unterstützt
Unterstützt
Nicht unterstützt
Nein
CMC (mit Status)
Unterstützt
Unterstützt
Nicht unterstützt
Nein
Web-BI-Tools
Unterstützt
Unterstützt
Nicht unterstützt
Ja
Hinweis
Die Implementierung des WDeploy-Tools in einem Cluster oder auf Cluster-Software wie WebSphere
Application Server Network Deployment wird nicht unterstützt.
Beschreibung der Fehlertoleranz
Die Fehlertoleranz-(Failover-)Funktion wird in Form der Dokumentserialisierung durch BI-Plattform-Tools
unterstützt. Die CMC und das BI-Launchpad unterstützen die Failover-Funktion nicht. Wenn die Webschicht
ordnungsgemäß konfiguriert wurde, tritt bei einem Webserver-Ausfall das folgende Verhalten ein:
Tabelle 5:
Webanwendung
Beschreibung der Fehlertoleranz
BI-Launchpad
Sie müssen sich erneut anmelden.
CMC
Sie müssen sich erneut anmelden.
Web-BI-Tool
Sie müssen sich erneut anmelden, aber der Dokumentinhalt
bleibt erhalten.
Bei der Failover-Konfiguration müssen Sie die Häufigkeit berücksichtigt werden, mit der Daten aus Objekten
serialisiert werden. Ein zu häufiges Speichern des Zustands kann zu zusätzlichem Aufwand (Overhead) auf den
Webanwendungsservern führen, was die Benutzererfahrung verlangsamt. Ziehen Sie die Dokumentation des
Webanwendungsanbieters heran, um sich über die empfohlenen Einstellungen zu informieren.
Handbuch für die Implementierung von Webanwendungen unter Unix
Überblick über die Implementierung von Webanwendungen
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
13
3.3
WAR- und EAR-Dateien von SAP BusinessObjects
Business Intelligence
Die Funktionen, aus denen sich die BI-Plattform zusammensetzt, werden auf mehrere Webanwendungen
aufgeteilt, so dass Sie nur die Komponenten implementieren, die für Ihr Unternehmen erforderlich sind. In der BIPlattform 4.2 wurden viele der in früheren Versionen enthaltenen zentralen Webanwendungen in einem einzigen
OSGi-Archiv gebündelt. Dadurch wird weniger Webanwendungs-Arbeitsspeicher in Anspruch genommen und die
Anzahl der Websitzungen reduziert, die für Webanwendungen mit ursprünglich mehreren Archiven erforderlich
waren.
Beispielsweise enthielt die BI-Plattform XI 3.x die Webanwendungen Central Management Console (CMC) und
InfoView (jetzt BI-Launchpad) in archivierter Form als CMC.war und InfoView.war. Mit der BI-Plattform 4.2
wurden die Webanwendungen CMC und InfoView (jetzt BI-Launchpad) gemeinsam mit anderen
Webanwendungen in ein einziges Archiv namens BOE.war oder BOE.ear konsolidiert.
Mit dem WDeploy-Tool wird der Vorgang, Webanwendungen für die Implementierung auf einem unterstützten
Webanwendungsserver anzupassen, automatisiert. Auch wenn ein erfahrener Administrator eine Webanwendung
für einen bestimmten Webanwendungsserver manuell anpassen kann, ist es empfehlenswert, den Vorgang
mithilfe des WDeploy-Tools zu automatisieren.
In der folgenden Tabelle werden die Webanwendungsarchive und die Webanwendungen, für die sie erforderlich
sind, aufgelistet. Webanwendungen, die nicht automatisch vom Installationsprogramm implementiert werden,
müssen nach dem Installationsvorgang implementiert werden.
Webanwendungsarchiv (entweder WAR
Automatisch implementiert?
Beschreibung
Ja
OSGi-Archiv der zentralen
Webanwendungen, einschließlich:
oder EAR)
BOE
BusinessProcessBI (veraltet)
Ja
●
Analytical Reporting
●
CMC
●
SAP Crystal Reports
●
BI-Launchpad (früher InfoView)
●
Eclipse IDE-Unterstützung
●
LifeCycle Manager
●
Überwachung
●
OpenDocument
●
BI-Arbeitsbereich (früher
Dashboard Builder)
●
Plattformsuche
●
Plattformdienste
●
Grafischer Vergleich
●
SAP BusinessObjects Dashboards
(früher Xcelsius)
Diese Webanwendung ist veraltet. Sie
bietet Unterstützung für alte CrystalReports-Webdienste und SDKKomponenten, einschließlich:
●
14
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Crystal Enterprise
Handbuch für die Implementierung von Webanwendungen unter Unix
Überblick über die Implementierung von Webanwendungen
Webanwendungsarchiv (entweder WAR
Automatisch implementiert?
Beschreibung
oder EAR)
●
Crystal Reports Report Application
Server (RAS)
●
SAP BusinessObjects Dashboards
(früher Xcelsius)
●
SAP BusinessObjects Analysis,
OLAP Edition (früher Voyager)
clientapi
Ja
JavaScript-API-Unterstützung für SAP
Crystal Reports.
dswsbobje
Ja
Webdienstkomponenten, einschließlich:
●
Session
●
BI-Plattform
●
BI-Katalog
●
Föderations-Administrationstool
●
Live Office
●
Webdienstabfrage-Tool (früher
Query as a Web Service)
●
Publishing
●
Report Engine
●
SAP BusinessObjects Web
Intelligence
●
Webdienste für SAP
BusinessObjects Dashboards
(früher Xcelsius)
jsfplatform
Nein
Java Server Faces-Unterstützung und Beispiele
MobileOTA14
Nein
Webanwendung zur Unterstützung
mobiler Anwendungen
OpenSearch
Nein
Unterstützung von OpenSearch
AdminTools
Ja
Unterstützung von Query Builder
Die folgende Tabelle vergleicht die in früheren Versionen enthaltenen WAR-Dateien und zeigt an, wo sich die
jeweilige Funktionalität in der BI-Plattform 4.2 befindet.
Vorheriges Webanwendungsarchiv (entweder WAR oder EAR)
Neues Webanwendungsarchiv (entweder WAR oder EAR)
AdminTools
AdminTools
AnalyticalReporting
BOE
BusinessProcessBI
BusinessProcessBI (veraltet)
CmcApp
BOE
CmcAppActions
BOE
CrystalReports
BOE
Xcelsius
BOE
dswsbobje
dswsbobje
Handbuch für die Implementierung von Webanwendungen unter Unix
Überblick über die Implementierung von Webanwendungen
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
15
Vorheriges Webanwendungsarchiv (entweder WAR oder EAR)
Neues Webanwendungsarchiv (entweder WAR oder EAR)
InfoViewApp
BOE
InfoViewAppActions
BOE
LCM
BOE
OpenDocument
BOE
PerformanceManagement
BOE
PlatformServices
BOE
PMC_Help
BOE
VoyagerClient
BOE
XCTemplateUploader
BOE
3.3.1
Implementieren von MobileOTA14.war zur
Unterstützung mobiler Anwendungen
Das Installationsprogramm der BI-Plattform implementiert die MobileOTA14-Webanwendung, die Unterstützung
für mobile Anwendungen bietet, nicht.
Zur Verwendung von mobilen Anwendungen müssen Sie das MobileOTA14-Archiv (MobileOTA14.war oder
MobileOTA14.ear) manuell implementieren, sobald der Installationsvorgang abgeschlossen ist.
Hinweis
Das WDeploy-GUI-Tool kann nicht zum Implementieren einzelner Webanwendungen verwendet werden. Für
die Implementierung einzelner Webanwendungen wie MobileOTA14 steht das WDeploy-Befehlszeilentool zur
Verfügung.
1. Stellen Sie vor der Implementierung der MobileOTA14-Webanwendung sicher, dass die WDeployKonfigurationsdatei config.<WEBANWENDUNGSSERVER> für Ihren Webanwendungsserver entsprechend
konfiguriert wurde. Siehe WDeploy -Konfigurationsdateien [Seite 34].
2. Implementieren Sie die MobileOTA14-Webanwendung.
Implementieren Sie die MobileOTA14-Webanwendung mithilfe des folgenden WDeploy-Befehls:
wdeploy.sh <WEBANWENDUNGSSERVER>
-Dwar_dir=<SPEICHERORT_VON_MOBILEOTA14.WAR>
-DAPP=MobileOTA14
deploy
Mit dem folgenden Befehl wird MobileOTA14 beispielsweise auf einem WebSphere 7-Webanwendungsserver
implementiert:
wdeploy.sh websphere7
-Dwar_dir=/sap/sap/businessobjects_xi40/mobile_14/Client
-DAPP=MobileOTA14
deploy
16
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Handbuch für die Implementierung von Webanwendungen unter Unix
Überblick über die Implementierung von Webanwendungen
3. Starten Sie den Webanwendungsserver neu.
4. Greifen Sie auf die folgende URL zu, um sicherzustellen, dass die MobileOTA14-Webanwendung funktioniert:
http://<HOSTNAME>:<PORT>/MobileOTA14
Ersetzen Sie <HOSTNAME> durch den Namen des Hosts für den Webanwendungsserver und <PORT> durch die
Portnummer des Webanwendungsservers.
Weitere Informationen zu Mobile-Produkten finden Sie im Installations- und Implementierungshandbuch für SAP
BusinessObjects Mobile.
3.3.2
Implementieren von OpenSearch.war für OpenSearchUnterstützung
Das Installationsprogramm implementiert die OpenSearch-Webanwendung, die Unterstützung für OpenSearchAnwendungen bietet, nicht.
Wenn Sie OpenSearch-Anwendungen verwenden möchten, müssen Sie das OpenSearch.war-Archiv manuell
nach Abschluss des Installationsprozesses implementieren.
Hinweis
Das WDeploy-GUI-Tool kann nicht zum Implementieren einzelner Webanwendungen verwendet werden. Für
die Implementierung einzelner Webanwendungen wie OpenSearch steht das WDeploy-Befehlszeilentool zur
Verfügung.
1. Stellen Sie sicher, dass die Verbindungsdetails des Webanwendungsservers in der Konfigurationsdatei des
WDeploy-Webanwendungsservers festgelegt wurden. Diese Datei finden Sie unter:
<BOE_INSTALLVERZ>/sap_bobj/enterprise_xi40/wdeploy/conf/config.<WEBANW_SERVER>
Weitere Informationen zur Konfigurationsdatei des WDeploy-Webanwendungsservers finden Sie im Abschnitt
„Konfigurationsdateien“ im Handbuch für die Implementierung von Webanwendungen für SAP
BusinessObjects Business Intelligence.
2. Aktualisieren Sie die OpenSearch-Konfiguration in der Datei config.properties der OpenSearchWebanwendung. Diese Datei finden Sie unter:
<BIP_INSTALLVERZ>/sap_bobj/enterprise_xi40/warfiles/OpenSearch/WEB-INF
Stellen Sie sicher, dass die folgenden Parameter für Ihren Server konfiguriert sind:
○ cms: der CMS-Hostname und die CMS-Portnummer. Verwenden Sie beispielsweise das Format:
<CMS_HOSTNAME>:<PORT>.
○ opendoc: die URL der OpenDocument-Webanwendung. Beispiel: http://
<WAS_HOSTNAME>:<PORT>/BOE/OpenDocument/opendoc/openDocument.jsp.
○ proxy.rpurl: Reverse-Proxy-URL, wenn Ihre Organisation einen Reverse-Proxy-Server verwendet.
○ proxy.opendoc.rpurl: die URL des OpenDoc-Reverse-Proxy-Servers, wenn Ihre Organisation einen
OpenDoc-Reverse-Proxy-Server verwendet.
3. Implementieren Sie die OpenSearch-Webanwendung.
Implementieren Sie die OpenSearch-Webanwendung mithilfe des folgenden WDeploy-Befehls:
wdeploy.sh <WEB_APPLICATION_SERVER>
Handbuch für die Implementierung von Webanwendungen unter Unix
Überblick über die Implementierung von Webanwendungen
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
17
-Dapp_source_dir=<LOCATION_OF_OPENSEARCH_WEB_APP_SOURCE_TREE>
-DAPP=OpenSearch
deploy
Beispiel: Der folgende Befehl implementiert die OpenSearch-Webanwendung auf einem WebSphere 7Webanwendungsserver:
wdeploy.sh websphere7
-Dwar=/sap/sap_bobj/enterprise_xi40/warfiles/OpenSearch
-DAPP=OpenSearch
deploy
Weitere Informationen zu OpenSearch-bezogenen Produkten finden Sie im Abschnitt „OpenSearch“ im
Administratorhandbuch für SAP BusinessObjects Business Intelligence.
3.4
Standardkontextstämme
Alle Webanwendungen können auf einem benutzerdefinierten Kontextstamm auf Ihrem Webanwendungsserver
implementiert werden. In der folgenden Tabelle werden die Kontextstämme zu jeder Webanwendung aufgelistet.
Webanwendung
Kontextpfad
Central Management Console (CMC)
/BOE/CMC
BI-Launchpad
/BOE/BI
Open Document
/BOE/OpenDocument
JavaScript-API für SAP Crystal Reports
/clientapi
Webdienst-Provider
/dswsbobje
BI-Business-Processes (veraltet)
/BusinessProcessBI
3.5
Benutzerdefinierte Stammkontexte und Kontextpfade
BI-Plattform-Webanwendungen können an einem benutzerdefinierten Speicherort auf einem
Webanwendungsserver implementiert werden. Dieser Speicherort ist in der für den Zugriff auf die
Webanwendung über den Webbrowser verwendeten URL enthalten und wird häufig als Kontext bezeichnet.
Ein Stammkontext ist der Ordner auf oberster Ebene auf einem Webanwendungsserver, in dem
Webanwendungen installiert sind. Der Standardstammkontext für BI-Plattform-Webanwendungen ist /BOE.
Beispielsweise würde auf einem Webanwendungsserver mit der Bezeichnung www.meinUnternehmen.com das
für den Zugriff auf Webanwendungen auf dem Server verwendete URL-Präfix http://
www.meinUnternehmen.com/BOE/ lauten.
Ein Kontextpfad (gelegentlich bezeichnet als virtuelles Verzeichnis) ist ein Ordner ohne Stammkontext, in dem
sich eine Webanwendung befindet. Beispielsweise ist der Standardkontextpfad für die BI-LaunchpadAnwendung /BI. Die für den Zugriff auf die BI-Launchpad-Webanwendung auf einem Webanwendungsserver mit
18
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Handbuch für die Implementierung von Webanwendungen unter Unix
Überblick über die Implementierung von Webanwendungen
der Bezeichnung www.meinUnternehmen.com verwendete URL würde http://
www.meinUnternehmen.com/BOE/BI lauten.
Sowohl der Stammkontext als auch der Kontextpfad können den Anforderungen Ihres Unternehmens
entsprechend geändert werden. In der folgenden Tabelle werden Beispiele zur Implementierung einer
Webanwendung namens MyApp auf unterschiedliche Stamm- und Webanwendungskontextpfade aufgeführt. In
den folgenden Themen wird beschrieben, wie Stamm- und Webanwendungskontextpfade angepasst werden
können.
3.5.1
Ändern des Stammkontexts
Sie können den von BI-Plattform-Webanwendungen verwendeten Stammkontext ändern (mit Ausnahme der
AdminTools-Webanwendung. AdminTools muss für eine ordnungsgemäße Funktionsweise den
Standardstammkontext verwenden). Als Standardeinstellung ist ein leerer Stammkontext vorgesehen, sodass
der Kontextpfad der Webanwendung direkt nach der Serveradresse in einer URL angezeigt wird.
Ein leerer Stammkontext führt beispielsweise zu einer URL wie http://localhost:8080/BOE/CMC, wobei auf
http://localhost:8080/ (Server und Portnummer) kein Stammkontext folgt und BOE/CMC der Kontextpfad
der Webanwendung ist. Eine Einstellung des Stammkontexts auf \MEINE_FIRMA würde das obige URL-Beispiel
wie folgt ändern: http://localhost:8080/MEINE_FIRMA/BOE/CMC.
Bei Verwendung des WDeploy-Tools kann der Stammkontext im Bildschirm Optionen festgelegt werden. Wenn
Sie die WDeploy-Befehlszeilentools verwenden, wird der Stammkontext für BI-Plattform-Webanwendungen in der
folgenden Konfigurationsdatei festgelegt:
<BIP_INSTALLVERZ>/sap_bobj/enterprise_xi40/wdeploy/conf/wdeploy.conf
Verwenden Sie einen Texteditor, um den Wert für root_context_path aus wdeploy.conf zu aktualisieren.
Die Konfigurationsdatei wdeploy.conf enthält beispielsweise standardmäßig die folgenden Parameter:
as_lang=en
work_dir=
war_dir=
app_source_tree=
disable_CMC=false
disable_InfoView=false
JCoStandalone=
root_context_path=
recent_app_svr=<WEBANW_SERVER>
3.5.2
Ändern des Kontextpfads von Webanwendungen
Sie können den Standardkontextpfad (manchmal auch "virtuelles Verzeichnis" genannt) von BI-PlattformWebanwendungen ändern.
Der Standardkontextpfad der BOE-Webanwendung lautet beispielsweise BOE. Dies zeigt sich in der Beispiel-URL
http://localhost:8080/BOE/CMC. In diesem Beispiel entspricht http://localhost:8080/ dem Server
und der Portnummer, während BOE die Webanwendung und /CMC eine in der BOE-Webanwendung enthaltene
Komponente ist.
Handbuch für die Implementierung von Webanwendungen unter Unix
Überblick über die Implementierung von Webanwendungen
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
19
Der Kontextpfad für BI-Plattform-Webanwendungen ist in der folgenden Konfigurationsdatei festgelegt:
<BIP_INSTALLVERZ>/sap_bobj/enterprise_xi40/wdeploy/conf/apps/<WEB_ANW>.properties
Aktualisieren Sie den Wert des Parameters appvdir In der Konfigurationsdatei WEB_APP.properties mithilfe
eines Texteditors.
Die Konfigurationsdatei BOE.properties enthält beispielsweise standardmäßig die folgenden Parameter:
warfile=BOE.war
appvdir=BOE
buildfile=BOE.xml
osgisupported=true
20
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Handbuch für die Implementierung von Webanwendungen unter Unix
Überblick über die Implementierung von Webanwendungen
4
Implementieren von Webanwendungen mit
dem WDeploy-Tool
4.1
Übersicht über WDeploy
Das WDeploy-Tool ist Bestandteil der BI-Plattform und erleichtert die Implementierung von Webanwendungen auf
Java-basierten Webanwendungsservern.
In WDeploy gibt es zwei verschiedene Schnittstellen:
● Eine herkömmliche, textbasierte Schnittstelle, die Befehle und Parameter verarbeitet, die in der Befehlszeile
eingegeben werden
● Ein dem Installationsprogramm der BI-Plattform ähnelnder konsolenbasierter Assistent, der den Benutzer zur
Eingabe von Implementierungsparametern auffordert.
Anders als jeder unterstützte Webanwendungsserver, der unterschiedliche Befehle und WebanwendungspaketAktualisierungen erfordert, bietet WDeploy eine einheitliche Oberfläche für Administratoren und automatisiert die
Anpassungen, die für die Implementierung auf einem bestimmten Webanwendungsserver erforderlich sind.
Wenn Sie z.B. eine Webanwendung auf einem IBM-Websphere-Webanwendungsserver implementieren, werden
über einen einzelnen WDeploy-Befehl folgende Aufgaben ausgeführt:
1. Legt IBM-WebSphere-spezifische Einstellungen in der web.cml-Datei der Webanwendung fest.
2. Bündelt die Inhalte der Webanwendung in einem Webarchiv.
3. Erstellt eine EAR-Datei, die die Webanwendung enthält.
4. Ruft IBM-WebSphere-Implementierungstools auf, um die Webanwendung zu implementieren.
4.2
WDeploy-Voraussetzungen
In diesem Abschnitt werden die Voraussetzungen für die Implementierung der BI-Plattform-Webanwendungen
auf den unterstützten Webanwendungsservern erläutert.
Hinweis
Lesen Sie die Informationen unter WASX7017E: Ausnahme bei Implementierung in WebSphere [Seite 106],
bevor Sie Webanwendungen unter WebSphere implementieren.
Weitere Informationen zu den WDeploy-GUI-Voraussetzungen finden Sie unter Voraussetzungen für das
WDeploy-GUI-Tool [Seite 75].
Handbuch für die Implementierung von Webanwendungen unter Unix
Implementieren von Webanwendungen mit dem WDeploy-Tool
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
21
4.2.1
Vor dem Implementieren von Webanwendungen
Bevor Sie die BI-Plattform installieren, muss der Webanwendungsserver installiert und betriebsbereit sein.
Installationsanweisungen finden Sie in der Dokumentation zu Ihrem Webanwendungsserver.
Der Webanwendungsserver sollte zusätzlich zu weiteren Speicherplatzanforderungen der sonstigen auf dem
Rechner installierten Software über mindestens 5 GB freien Speicherplatz verfügen.
Es wird empfohlen, die Einstellungen „heapsize“ und „MaxPermSize“ der JVM auf -Xms128m -Xmx2048m XX:MaxPermSize=512m festzulegen. Bei Verwendung von Tomcat sollten die geänderten Einstellungen
beispielsweise wie folgt aussehen:
JAVA_OPTS="-Xms128m -Xmx2048m -XX:MaxPermSize=512m"
Hinweis
Stellen Sie für die Technologieplattform SAP NetWeaver sicher, dass die maximale Heapgröße mindestens
4096 MB beträgt. Beispiel: JAVA_OPTS="-Xms128m -Xmx4096m -XX:MaxPermSize=512m"
Informationen zum Ändern von Java-Speichereinstellungen finden Sie in der JVM-Dokumentation.
Stellen Sie vor Beginn der Implementierung sicher, dass der Webanwendungsserver installiert ist, und überprüfen
Sie, ob der Anwendungsserver einwandfrei ausgeführt wird, indem Sie die Verwaltungskonsole starten.
4.2.2
Hardwareanforderungen
Die Implementierung von Webanwendungen auf einem Webanwendungsserver mit dem WDeploy-Tool erfordert
mindestens 4 GB RAM (8 GB für die Technologieplattform SAP NetWeaver), 15 GB freien Speicherplatz auf der
Festplatte sowie mindestens 5 GB freien Speicherplatz auf der Partition, die den temporären Ordner /temp für die
Implementierung von Webanwendungen hostet. Dies gilt zusätzlich zu weiteren Anforderungen des
Webanwendungsservers oder anderer auf dem Host installierter Server oder Dienste.
4.2.3
64-Bit-Unterstützung
Die BI-Plattform wird nur auf 64-Bit-Betriebssystemen unterstützt und bietet nur für 64-BitWebanwendungsserver mit einem 64-Bit-JDK Unterstützung.
22
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Handbuch für die Implementierung von Webanwendungen unter Unix
Implementieren von Webanwendungen mit dem WDeploy-Tool
4.2.4
Mindestrechte für die Implementierung von
Webanwendungen mit einem anderen Konto
Tipp
Es empfiehlt sich, die Installation der BI-Plattform und die Ausführung des WDeploy-Tools (wdeploy.sh) unter
demselben Benutzerkonto durchzuführen, das auch zur Installation des Webanwendungsservers verwendet
wurde.
Um Webanwendungen mithilfe des WDeploy-Tools unter einen anderen Benutzerkonto als dem für die Installation
des Webanwendungsservers verwendeten Kontos zu implementieren, müssen Sie sicherstellen, dass dieses
Konto über die entsprechenden Berechtigungen für bestimmte Verzeichnisse des Webanwendungsservers
verfügt. Legen Sie die in der folgenden Tabelle aufgeführten Rechte fest, bevor Sie das WDeploy-Tool ausführen.
Stellen Sie alternativ sicher, dass dieses separate Konto ein Mitglied derselben Gruppe ist, dem auch das
Webanwendungsserver-Konto angehört, und legen Sie die Rechte nur für die Spalten "Benutzer" und "Gruppe"
fest.
Hinweis
Neben dem in den folgenden Tabellen aufgeführten Recht zum Ausführen von Dateien oder Ordnern ist das
Ausführungsrecht zusätzlich für das übergeordnete Verzeichnis erforderlich.
Tomcat 6 und 7
Verzeichnis
Rekursiv
Benutzer
Gruppe
Sonstige
Root-Verzeichnis
des TomcatBenutzerkontos
und
Unterverzeichnis
des BI-PlattformBenutzerordners
Nein
rwx
r-x
r-x
Implementierungs
verzeichnis für
Webanwendungen
($as_dir/
Nein
chmod 755
~<TOMCAT_US
ER>
rwx
rwx
rwx
chmod 777
<TC_HOME>/
webapps
webapps)
Verzeichnis für
TomcatBinärdateien
($as_dir/bin)
Beispielbefehl
Nein
rwx
Handbuch für die Implementierung von Webanwendungen unter Unix
Implementieren von Webanwendungen mit dem WDeploy-Tool
rwx
rwx
chmod 777
<TC_HOME>/
bin
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
23
Verzeichnis
Rekursiv
TomcatJa
Konfigurationsverz
eichnis
($as_dir/conf)
Benutzer
Gruppe
Sonstige
rwx
rwx
rwx
Beispielbefehl
chmod -R
777
<TC_HOME>/
conf
TomcatBibliotheksverzeic
hnis ($as_dir/
Nein
rwx
r-x
r-x
lib)
chmod 755
<TC_HOME>/
lib/*
WebLogic 11gR1
Verzeichnis
Rekursiv
Benutzer
Gruppe
Sonstige
Root-Verzeichnis
des WebLogicBenutzerkontos
und
Unterverzeichnis
des BI-PlattformBenutzerordners
Nein
rwx
r-x
r-x
WebdomänenBinärdateien
($WL_HOME/
Nein
rwx
rwx
rwx
<PROJECT>/
<DOMAIN>/
<BASE>/bin)
Beispielbefehl
chmod 755
<WL_USER>
chmod 777
<WL_HOME>/
user_projec
ts/
domains/
base_domain
/bin
WebLogicNein
Serverbibliotheken
($WL_HOME/
rwx
r-x
r-x
server/lib)
chmod 755
<WL_SERVER>
/
user_projec
ts
lib
Binärdateien für
den WebLogicServer
($WL_HOME/
Nein
rwx
server/
domains/
24
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
rwx
r-x
/
chmod 775
<WL_SERVER>
/
user_projec
ts /bin
Handbuch für die Implementierung von Webanwendungen unter Unix
Implementieren von Webanwendungen mit dem WDeploy-Tool
Verzeichnis
Rekursiv
Benutzer
Gruppe
Sonstige
Nein
rwx
rwx
r-x
Beispielbefehl
base_domain
common/bin)
WebLogicServermodule
($WL_HOME/
server/
domains/
base_domain
modules)
WebLogic Java
($WL_HOME/
chmod 775
<WL_SERVER>
/
modules
Nein
rwx
rwx
r-x
chmod 775
jdk150_06)
<WL_SERVER>
/
jdk150_06
WebSphere 7.0, 8.5, und 8.5.5
Verzeichnis
Rekursiv
Benutzer
Gruppe
Sonstige
Root-Verzeichnis
des WebSphereBenutzerkontos
und
Unterverzeichnis
des BI-PlattformBenutzerordners
Nein
rwx
r-x
r-x
profilesVerzeichnis für
WebSphere
($WEBS_HOME/
Ja
rwx
rwx
rwx
chmod -R
777
<WEBSPHERE_
HOME>/
AppServer/
profiles
Nein
rwx
r-x
r-x
wsadmin.sh)
WebSpherePlugin-Skript
($as_dir/bin/
chmod 755
~<WEBSPHERE
_USER>
AppServer/
profiles)
WebSphereAdmin-Skript
($as_dir/bin/
Beispielbefehl
chmod 755
<WEBSPHERE_
HOME>/
bin/
wsadmin.sh
Nein
rwx
Handbuch für die Implementierung von Webanwendungen unter Unix
Implementieren von Webanwendungen mit dem WDeploy-Tool
r-x
r-x
chmod 755
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
25
Verzeichnis
Rekursiv
Benutzer
Gruppe
Sonstige
GenPluginCfg.
sh)
WebSphereSicherheit
($as_dir/bin/
<WEBSPHERE_
HOME>/
bin/
GenPluginCf
g.sh
Nein
rwx
r-x
r-x
securityProcs
.jacl)
WebSphereSicherheit
($as_dir/bin/
chmod 755
<WEBSPHERE_
HOME>/
bin/
securityPro
cs.jacl
Nein
rwx
r-x
r-x
LTPA_LDAPsecu
rityProcs.jac
l)
pluginsVerzeichnis für
WebSphere
($as_dir/
Beispielbefehl
chmod 755
<WEBSPHERE_
HOME>/
bin/
LTPA_LDAPse
curityProcs
.jacl
Nein
rwx
r-x
r-x
chmod 755
<WEBSPHERE_
HOME>/
plugins
plugins)
Java-Verzeichnis
Nein
für WebSphere
($as_dir/java)
rwx
r-x
r-x
chmod 755
<WEBSPHERE_
HOME>/
java
Implementierungst Nein
ool-Verzeichnis für
WebSphere
($as_dir/
rwx
r-x
r-x
<WEBSPHERE_
HOME>/
deploytool
deploytool)
propertiesVerzeichnis für
WebSphere
($as_dir/
Nein
rwx
properties)
26
chmod 755
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
r-x
r-x
chmod 755
<WEBSPHERE_
HOME>/
Handbuch für die Implementierung von Webanwendungen unter Unix
Implementieren von Webanwendungen mit dem WDeploy-Tool
Verzeichnis
Rekursiv
Benutzer
Gruppe
Sonstige
Beispielbefehl
properties
Hinweis
Bevor Sie WDeploy verwenden können, muss das SSL-Zertifikat für den WebSphere-Webanwendungsserver
akzeptiert werden. Um das Zertifikat zu akzeptieren, verwenden Sie den wsadmin-Befehl im Format
<WEBSPHERE_HOME>/AppServer/bin/wsadmin
-conntype SOAP -port <ADMIN_PORT> -user <AS_ADMIN_USERNAME>
-password <AS_ADMIN_PASSWORD>
. Beispiel:
./wsadmin -conntype SOAP
-port 8880 -user administrator -password websphere
4.2.5
Festlegen von "ulimit" auf "unbeschränkt"
Um Webanwendungen der BI-Plattform zu erstellen und zu implementieren, muss die Einstellung ulimit des
Hostbetriebssystems oder Benutzerkontos als unbeschränkt konfiguriert sein.
Legen Sie die ulimit-Konfiguration mit dem ulimit-Befehl fest, oder ändern Sie im Falle von Linux die
Systemkonfigurationsdatei /etc/security/limits.con. Weitere Informationen zur Einstellung ulimit finden
Sie in der Dokumentation, die dem Betriebssystem beiliegt.
4.2.6
Einrichten der Java-Umgebung
WDeploy erfordert eine Java Virtual Machine, um auf dem Hostsystem verfügbar zu sein. Das Java Development
Kit (JDK) 1.6 wird vom BI-Plattform-Installationsprogramm automatisch installiert, muss jedoch vom BIPlattform-Server eingerichtet oder kopiert werden, wenn es manuell auf einem dedizierten Rechner installiert
wird.
Standardmäßig wird das vom BI-Plattform-Installationsprogramm installierte JDK verwendet. Wenn Sie einen
dedizierten Webanwendungsserver verwenden, müssen Sie das Java JDK entweder durch eine
Webschichtinstallation oder durch eine manuelle Installation eines geeigneten JDK (1.5 oder 1.6, wie vom
Webanwendungsserver unterstützt) einrichten. Stellen Sie bei der manuellen Einrichtung eines JDK sicher, dass
die folgenden Umgebungseinstellungen konfiguriert wurden:
● WDeploy versucht zuerst, die mit der BI-Plattform installierte JVM zu verwenden. Wenn diese JVM nicht
gefunden werden kann, versucht WDeploy die Einstellung der Umgebungsvariablen <JAVA_HOME> zu
verwenden, die auf ein gültiges Java-Verzeichnis festgelegt ist. Wenn keine gültige oder geeignete JVM
gefunden wird, wird WDeploy beendet.
● Die PATH-Umgebungsvariable des Benutzerkontos umfasst:
<JAVA_HOME>/bin
Handbuch für die Implementierung von Webanwendungen unter Unix
Implementieren von Webanwendungen mit dem WDeploy-Tool
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
27
● Um die Ausführung von WDeploy aus einem beliebigen Verzeichnis zu ermöglichen, aktualisieren Sie die
PATH-Umgebungsvariable wie folgt:
<BIP_INSTALLVERZ>/sap_bobj/enterprise_xi40/wdeploy.
4.2.7
WebanwendungsserverParameterkonfigurationsdateien
Stellen Sie vor der Verwendung des WDeploy-Befehlszeilenschnittstelle zur Implementierung einer
Webanwendung sicher, dass die richtigen Parameter in der Parameterkonfigurationsdatei der WDeployWebanwendungsserver-Implementierung festgelegt wurden. Die festgelegten Parameter werden als
Standardeinstellungen verwendet und müssen nicht mehr in die Befehlszeile eingegeben werden.
Hinweis
Sie müssen keine Parameter in diesen Konfigurationsdateien festlegen, wenn Sie eine GUI-Oberfläche
verwenden, oder wenn Sie lediglich eine Vorimplementierung anhand der Befehle wdeploy predeploy oder
wdeploy predeployall ausführen.
Die für Ihren Anwendungsserver geeignete Konfigurationsdatei befindet sich im folgenden Ordner:
<BIP_INSTALLVERZ>/sap_bobj/enterprise_xi40/wdeploy/conf. Wenn Sie beispielsweise Tomcat 7
verwenden, wählen Sie /opt/sap/sap_bobj/enterprise_xi40/wdeploy/conf/config.tomcat7.
Verwenden Sie einen Texteditor zum Aktualisieren der für den Webanwendungsserver Ihres Unternehmens
spezifischen Werte. Weitere Informationen zur Konfiguration der WDeploy-Konfigurationsdateien finden Sie unter
WDeploy -Konfigurationsdateien [Seite 34].
In der Parameterkonfigurationsdatei für WDeploy-Webanwendungsserver festgelegte Parameter können außer
Kraft gesetzt werden, indem WDeploy über die Befehlszeile aufgerufen wird und die Schalter und Parameter zum
Ändern des Standardverhaltens verwendet werden. Es wird jedoch empfohlen, die Parameter in der
Konfigurationsdatei config.<WEB_APP_SERVER> entsprechend zu konfigurieren.
4.2.8
Installieren von WDeploy auf einem RemoteWebanwendungsserver
Um Webanwendungen auf einem dedizierten Webanwendungsserver zu implementieren, führen Sie eine
Webschicht-Installation oder eine benutzerdefinierte/erweiterte Installation mit dem BI-PlattformInstallationsprogramm durch. Wenn Sie es bevorzugen, das WDeploy-Tool manuell zu kopieren, kopieren Sie den
folgenden Ordner in den Webanwendungsserver:
<BIP_INSTALLVERZ>/sap_bobj/enterprise_xi40/wdeploy.
Hinweis
Stellen Sie beim manuellen Kopieren des WDeploy-Tools sicher, dass die Umgebungsvariable JAVA_HOME
richtig auf dem Webanwendungsserver konfiguriert ist.
28
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Handbuch für die Implementierung von Webanwendungen unter Unix
Implementieren von Webanwendungen mit dem WDeploy-Tool
4.3
Registrierung von SAP System Landscape Directory
(SLD)
Ihr Unternehmen kann mit dem Data Supplier (DS) des System Landscape Directory (SLD) ein zentrales
Repository von Informationen über seine SAP-Software verwalten. Es bietet Administratoren ausführliche
Informationen über die Topologie und die Softwarekomponenten des Systems. Weitere Informationen zum
Einrichten der BI-Plattform für SLD finden Sie im Abschnitt „Registrierung der BI-Plattform in der
Systemlandschaft“ im Administratorhandbuch für SAP BusinessObjects Business Intelligence und im SAP-Hinweis
1653689.
Die SLD-Registrierung benachrichtigt SLD, wenn Webanwendungen implementiert oder deinstalliert werden, und
hält auf diese Weise die SLD-Datenbank mit aktuellen Informationen über die
Webanwendungsimplementierungen des Unternehmens auf dem neuesten Stand.
Webanwendungskomponenten können bei SLD auf den folgenden Webanwendungsservern registriert werden:
● Technologieplattform SAP NetWeaver
● Apache Tomcat 6.0 und 7.0
● IBM WebSphere 7.0
4.3.1
Aktivieren der SLD-Registrierung für die
Technologieplattform SAP Netweaver
Die Integration des System-Landscape-Directory-Data-Supplier (SLD-DS) ist für die Technologieplattform SAP
NetWeaver verfügbar. Informationen zur SLD-DS-Integration und die Technologieplattform SAP NetWeaver
finden Sie im SCN-Dokument "System Landscape Directory" unter: http://scn.sap.com/docs/DOC-8042 .
4.3.2
Aktivieren der SLD-Registrierung für Tomcat
Um den Data Supplier (DS) des System Landscape Directory (SLD) mit Apache Tomcat verwenden zu können,
muss das SLDREG-Registrierungstool auf jedem Apache-Tomcat-Webanwendungsserver installiert sein.
Hinweis
SLDREG wird nicht als Teil der BI-Plattform installiert. Informationen zur Installation von SLDREG finden Sie im
SAP-Hinweis 1018839.
Wie Sie SLDREG konfigurieren, damit SLD immer dann aktualisiert wird, wenn Webanwendungen auf einem
Apache-Tomcat-Webanwendungsserver implementiert oder deinstalliert werden, erfahren Sie im SAP-Hinweis
1508421.
Hinweis
Die erforderliche Datei sap.com~TomcatSLDDataSupplierWEB.war, die an den SAP-Hinweis 1508421
angehängt ist, befindet sich auch im Ordner <BIP_INSTALLVERZ>/sap_bobj/enterprise_xi40/
Handbuch für die Implementierung von Webanwendungen unter Unix
Implementieren von Webanwendungen mit dem WDeploy-Tool
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
29
warfiles/webapps, nachdem die Java-Webanwendungsfunktionen während einer Webschicht-Installation
installiert wurden.
4.3.3
Aktivieren der SLD-Registrierung für WebSphere
Um den Data Supplier (SD) des SAP System Landscape Directory (SLD) mit WebSphere verwenden zu können,
muss das SLDREG-Registrierungstool auf jedem WebSphere-Webanwendungsserver installiert sein.
Hinweis
SLDREG wird nicht als Teil der BI-Plattform installiert. Informationen zur Installation von SLDREG finden Sie im
SAP-Hinweis 1018839.
Wie Sie SLDREG konfigurieren, damit SLD immer dann aktualisiert wird, wenn Webanwendungen auf einem
WebSphere-Webanwendungsserver implementiert oder deinstalliert werden, erfahren Sie im SAP-Hinweis
1482727.
4.4
Implementierungsmodi
WDeploy unterstützt zwei verschiedene Implementierungsmodi:
1. Einzelmodus (ein Webanwendungsserver)
Der Webanwendungsserver bietet statischen Inhalt (HTML-Seiten, Bilder, Dokumente, JavaScript, Cascading
Style Sheets) und dynamischen Inhalt (JavaServer Pages, JAR-Dateien, XML-Dateien).
2. Geteilter Webschichtenmodus (ein Webanwendungsserver plus ein dedizierter Webserver)
Ein dedizierter Webserver erhält Anforderungen von Webbrowsern und bietet den gesamten statischen Inhalt
(HTML-Seiten, Bilder, Dokumente, JavaScript, Cascading Style Sheets). Anforderungen von dynamischem
Inhalt (JavaServer Pages, JAR-Dateien, XML-Dateien) werden an den dedizierten Anwendungsserver
weitergeleitet und an den Webbrowser zurückgegeben, nachdem der Inhalt gebildet wurde.
Dieser Modus ist für größere Produktionsumgebungen geeignet, in denen Skalierbarkeit und Leistung eine
entscheidende Rolle spielen.
Mit WDeploy können außerdem Webanwendungen auf einem Webanwendungsserver implementiert werden, der
auf dem gleichen System wie die BI-Plattform installiert ist. Diese Konfiguration kann für kleine Entwicklungsoder Testsysteme verwendet werden und wird nicht für Produktionssysteme empfohlen.
4.4.1
Standalone-Implementierungen
Standalone-Modus bezeichnet einen Webanwendungsserver, der statische wie auch dynamische Inhalte für WebClients bereitstellt. Der Webanwendungsserver kann auf demselben Rechner wie die BI-Plattform oder auf einem
eigenen, über das Netzwerk angebundenen Rechner laufen.
30
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Handbuch für die Implementierung von Webanwendungen unter Unix
Implementieren von Webanwendungen mit dem WDeploy-Tool
In der folgenden Abbildung sind die Web-Clients über eine Firewall mit dem Webanwendungsserver verbunden.
Verarbeitungsanforderungen vom Webanwendungsserver werden an den Central Management Server (CMS) [2]
der BI-Plattform gesendet.
In der Abbildung oben ist WDeploy als eine Komponente des CMS [2] installiert, und die Webanwendungen
befinden sich voneinander getrennt in Verzeichnissen für statische und dynamische Inhalte. Die dynamischen
Inhalte können nun auf den Webanwendungsserver kopiert werden [1].
Das WDeploy-Tool kann auch auf einem dedizierten Webanwendungsserver [1] installiert oder dorthin kopiert
werden, wodurch das Bereitstellen separater Inhalte, die aus einem CMS [2] abgerufen werden, erleichtert wird.
Dieser Modus eignet sich am besten für kleine Implementierungen mit einer begrenzten Benutzeranzahl. Der
Vorteil einer Standalone-Implementierung liegt in der einfachen Implementierung und Wartung, sie kann jedoch
für eine große Anzahl von Benutzern ungeeignet sein, da der Webanwendungsserver sowohl statische als auch
dynamische Inhalte bereitstellt.
4.4.2
Implementierungen mit geteilter Webschicht
Eine Webschichten-Implementierung trennt statische und dynamische Webanwendungsinhalte, so dass statische
Inhalte von einem Webserver und dynamische Inhalte von einem Webanwendungsserver bereitgestellt werden.
Webserver und Webanwendungsserver können sich auf demselben Rechner oder auf unterschiedlichen Rechnern
in einem Netzwerk befinden.
Hinweis
Wenn Sie die folgenden Webanwendungen mit dem Modus "geteilte Webschicht" implementieren, wird keine
Leistungsoptimierung erzielt. WDeploy verarbeitet diese Webanwendungen auch im Modus "geteilte
Webschicht" als Standalone-Webanwendungen:
● Web Services
● MobileOTA14
● MOBIServer
● OpenSearch
● jsfplatform
Im folgenden Diagramm stellen Webclients über eine Firewall eine Verbindung zu einem Webserver [1] her, der
nur statische Inhalte (HTML-Seiten, Bilder, Dokumente, JavaScript, Cascading Style Sheets) bereitstellt. Wenn
dynamische Inhalte angefordert werden, sendet der Webserver eine Anforderung an den Webanwendungsserver
[2]. Anforderungen, die von der BI-Plattform weiterverarbeitet werden müssen, werden zur Verarbeitung an den
Central Management Server (CMS) gesendet [3].
Handbuch für die Implementierung von Webanwendungen unter Unix
Implementieren von Webanwendungen mit dem WDeploy-Tool
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
31
In der Abbildung oben ist WDeploy als eine Komponente des CMS [3] installiert, und die Webanwendungen
befinden sich voneinander getrennt in Verzeichnissen für statische und dynamische Inhalte. Die dynamischen
Inhalte können nun in den Webanwendungsserver [2] und die statischen Inhalte in den Webserver [1] kopiert
werden.
Der WDeploy-Befehl kann auch auf einem dedizierten Webserver [1] und einem Webanwendungsserver [2]
installiert werden, wodurch das Implementieren getrennter Inhalte, die aus einem CMS [3] abgerufen werden,
erleichtert wird.
Falls ein Unternehmen Sicherheitsmaßnahmen implementiert, die den Zugriff auf Serverrechner beschränken,
können die getrennten statischen und dynamischen Inhalte separat an Personen gesendet werden, die
Berechtigungen zum Implementieren von Inhalten haben.
Aufgeteilte Implementierungen eignen sich am ehesten für mittelgroße oder große Implementierungen mit einer
großen Anzahl oder einer wachsenden Anzahl an Benutzern. Eine geteilte Implementierung bietet den Vorteil,
dass sie skalierbar und leistungsstark ist.
Hinweis
Web-, Webanwendungs- und BI-Plattform-Server können geclustert werden, um ein größeres Maß an
Skalierbarkeit, Verfügbarkeit und Leistung zu erzielen.
4.4.2.1
Unterstützte dedizierte Web- und
Webanwendungsserver-Kombinationen
In geteilten Implementierungen unterstützt WDeploy die folgenden Web- und WebanwendungsserverKonfigurationen:
● Apache-2.2-Webserver mit Tomcat 6 oder 7
● Apache-2.2-Webserver mit WebLogic 10.3.x
● IBM IHS-Webserver 7 mit WebSphere 7.0
● IBM IHS-Webserver 8.5 mit WebSphere 8.5 oder 8.5.5
Hinweis
Sowohl Apache- als auch IBM-IHS-Webserver werden in WDeploy-Konfigurationsdateien mit apache
bezeichnet.
32
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Handbuch für die Implementierung von Webanwendungen unter Unix
Implementieren von Webanwendungen mit dem WDeploy-Tool
4.4.2.2
Implementieren von Webanwendungen auf einem
Remoterechner
Führen Sie das folgende Verfahren aus, um Webanwendungen auf einem Remoterechner zu implementieren. In
diesem Verfahren bezieht sich "Feld 1" auf den Rechner mit der BI-Plattform-Installation und "Feld 2" auf den
Remote-Rechner, auf dem der Webanwendungsserver installiert ist.
1. Erstellen Sie in Feld 2 die folgenden Verzeichnisse.
○ <BIP_INSTALLVERZ>/sap_bobj/enterprise_xi40/wdeploy. Der Ordner enthält WDeploy-Skripte
und Konfigurationsdateien.
○ <BIP_INSTALLVERZ>/sap_bobj/enterprise_xi40/warfiles/webapps
○ <BIP_INSTALLVERZ>/InstallData
Diese Verzeichnisse spiegeln die in Feld 1 installierte Standardverzeichnisstruktur wider.
Tipp
Obwohl Sie die Ordnerstruktur gemäß Ihren Anforderungen anpassen können, wird empfohlen, Dateien in
Feld 2 innerhalb derselben Ordnerstruktur oder Hierarchie wie in Feld 1 zu verwalten.
2. Kopieren Sie folgende Dateien von Feld 1 in Feld 2.
○ Ordner <BIP_INSTALLVERZ>/sap_bobj/enterprise_xi40/wdeploy.
Tipp
Entfernen Sie die Inhalte unter <BIP_INSTALLVERZ>/sap_bobj/enterprise_xi40/wdeploy/
workdir vor dem Kopieren der Datei, wenn der Ordner nicht leer ist.
○ Ordner <BIP_INSTALLVERZ>/sap_bobj/enterprise_xi40/warfiles/webapps.
○ Ordner <BIP_INSTALLVERZ>/InstallData/setup.engine.
3. Legen Sie die JAVA_HOME-Umgebungsvariable auf das Verzeichnis JDK 1.5 oder 1.6 fest.
4. Ändern Sie die WDeploy-Konfigurationsdatei für Ihren Webanwendungsserver. Geben Sie alle erforderlichen
Informationen ein, um WDeploy die Implementierung der Webanwendung zu ermöglichen.
Beispiel: Um die Konfigurationsdatei für WebLogic 11 zu ändern, bearbeiten Sie die Datei wie folgt:
as_domain_dir=C:\Oracle\Middleware\user_projects\domains\base_domain
as_instance=AdminServer
as_admin_port=7001
as_admin_username=weblogic
as_admin_password=weblogic
Die Konfigurationsdatei befindet sich im folgenden Verzeichnis:
<BOE_INSTALLVERZ>R/sap_bobj/enterprise_xi40/wdeploy/conf/config.<WEB_APP_SERVER>
5. Führen Sie das WDeploy-Skript von seinem Speicherort in Feld 2 aus, indem Sie die Befehlszeilenkonsole
öffnen und folgenden Befehl eingeben:
<BIP_INSTALLVERZ>/sap_bobj/enterprise_xi40/wdeploy/wdeploy.sh
<WEBANW_SERVER>
-Dapp_source_tree=„<BIP_INSTALLVERZ>/sap_bobj/enterprise_xi40/warfiles/
webapps“
deployall
Handbuch für die Implementierung von Webanwendungen unter Unix
Implementieren von Webanwendungen mit dem WDeploy-Tool
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
33
Hinweis
○ Sie können die Standardwerte für den WDeploy-Parameter in der WDeploy-Konfigurationsdatei
<BIP_INSTALLVERZ>/sap_bobj/enterprise_xi40/wdeploy/conf/wdeploy.conf festlegen,
statt die Parameter in der Befehlszeile einzugeben. Legen Sie beispielsweise folgende Parameter fest:
○ app_source_tree oder war_dir
○ work_dir
○ root_context_path
Weitere Informationen finden Sie unter WDeploy-Konfigurationsdatei [Seite 35].
○ Sie übergeben das Argument -Dwar_dir, um den Speicherort der generischen WAR-Dateien als
Eingabe für die Implementierung anzugeben. So erstellen Sie beispielsweise eine generische BOE.warDatei:
<BIP_INSTALLVERZ>/sap_bobj/enterprise_xi40/wdeploy/wdeploy.sh
<WEB_APP_SERVER>
-Dwar_dir="/myGenericWarFiles/BOE.war"
-DAPP=BOE
deploy
○ Um generische WAR-Dateien für alle BI-Plattformanwendungen zu erstellen, führen Sie den
folgenden Befehl aus:
<BIP_INSTALLVERZ>/sap_bobj/enterprise_xi40/wdeploy/wdeploy.sh
buildwarall
-Dapp_source_tree=„<BIP_INSTALLVERZ>/sap_bobj/enterprise_xi40/
warfiles/webapps“
-Dwar_dir=„/myGenericWarFiles“
○ Übergeben Sie den Parameter -Dwar_dir=<ZIEL_SPEICHERORT_DER_GENERISCHEN_WAR_DATEI>,
um den Speicherort für die Ausgabe der generischen WAR-Dateien anzugeben.
4.5
WDeploy -Konfigurationsdateien
Die WDeploy-Konfigurationsdateien enthalten Einstellungen, die im Textformat Schlüssel/Wert-Paar gespeichert
wurden. Die in den Konfigurationsdateien gespeicherten Optionen und Parameter werden zu Beginn von WDeploy
gelesen, als Standardeinstellungen verwendet und müssen nicht mehr in der Befehlszeile angegeben werden.
Sämtliche Optionen und Parameter können jedoch noch immer in der Befehlszeile angegeben werden, wodurch
die Konfigurationsdatei überschrieben wird. Optionen und Parameter, die in der Befehlszeile angegeben werden,
ändern die in den Konfigurationsdateien gespeicherten Optionen nicht.
Hinweis
Es wird empfohlen, Administratorkonto-Kennwörter von Webanwendungsservern nicht in der WDeployKonfigurationsdatei zu speichern, sondern sie in der Befehlszeile mit dem Parameter Das_admin_password=<KENNWORT> an WDeploy zu übergeben.
WDeploy verwendet drei Konfigurationsdateien:
● WDeploy-Konfigurationsdatei (<BIP_INSTALLVERZ>/sap_bobj/enterprise_xi40/wdeploy/conf/
wdeploy.conf): Enthält allgemeine WDeploy-Einstellungen, die für alle Webanwendungsserver gelten.
34
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Handbuch für die Implementierung von Webanwendungen unter Unix
Implementieren von Webanwendungen mit dem WDeploy-Tool
● Webanwendungsserver-Konfigurationsdateien (<BIP_INSTALLVERZ>/sap_bobj/enterprise_xi40/
wdeploy/conf/config.<WEBANW_SERVER>): Enthält Einstellungen für einen bestimmten
Webanwendungsserver.
● Webanwendungs-Konfigurationsdatei (<BIP_INSTALLVERZ>/sap_bobj/enterprise_xi40/wdeploy/
conf/apps/<WEBANW>.properties): Enthält individuelle Implementierungseinstellungen für jede
Webanwendung.
4.5.1
WDeploy-Konfigurationsdatei
In der Konfigurationsdatei <BIP_INSTALLVERZ>/sap_bobj/enterprise_xi40/wdeploy/conf/
wdeploy.conf werden alle Einstellungen gespeichert, die in der Regel von den Webanwendungsservern Ihrer
Implementierung gemeinsam genutzt werden.
Die in der WDeploy-Konfigurationsdatei gespeicherten Eigenschaften können über die Befehlszeile mit dem
Switch-Parameter -D<EIGENSCHAFT> überschrieben werden. Es wird jedoch empfohlen, die Parameter in der
Konfigurationsdatei config.<WEB_ANWSERVER> entsprechend zu konfigurieren.
Eine vollständige Liste der WDeploy-Eigenschaften finden Sie unter WDeploy-Eigenschaftsparameter [Seite 42].
4.5.2
Konfigurationsdateien für Webanwendungsserver
Da jeder Webserver und Webanwendungsserver unterschiedliche WDeploy-Einstellungen erfordert, greift das
WDeploy-Tool für jeden unterstützten Server auf eine Konfigurationsdatei zurück. Die Konfigurationsdateien
werden im WDeploy-Ordner conf wie folgt gespeichert:
<BIP_INSTALLVERZ>/sap_bobj/enterprise_xi40/wdeploy/conf/config.<WEB_APP_SERVER>
Ersetzen Sie <WEB_APP_SERVER> durch den Namen des Webanwendungsservers, auf dem WDeploy die
Implementierung vornehmen soll.
Die folgende Liste zeigt alle Konfigurationsdateien für aktuell unterstützte Webanwendungsserver:
● config.jboss7 (JBoss 7.1)
● config.sapappsvr73 (Technologieplattform SAP NetWeaver)
● config.tomcat6 (Tomcat 6.0)
● config.tomcat7 (Tomcat 7.0)
● config.weblogic11 (WebLogic 10.3.x (11g R1))
● config.websphere7 (WebSphere 7.0)
● config.websphere8 (WebSphere 8.5 oder 8.5.5)
In den folgenden Abschnitten sind die Konfigurationsoptionen aufgelistet, die für jeden unterstützten Web- und
Webanwendungsserver zur Verfügung stehen.
Handbuch für die Implementierung von Webanwendungen unter Unix
Implementieren von Webanwendungen mit dem WDeploy-Tool
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
35
4.5.2.1
JBoss-7.1-Konfigurationsdatei
Stellen Sie in config.jboss7 (JBoss 7.1) Standardwerte für die folgenden Parameter ein, sodass Sie sie nicht
jedes Mal in die Befehlszeile eingeben müssen.
Tabelle 6: Obligatorische WDeploy-Parameter für JBoss 7.1
Parametername
Beschreibung
Beispiel:
as_dir
Installierter Speicherort des JBoss Web
Application Server (<JBOSS_HOME>).
/opt/jboss-as-7.1.1.Final
as_instance
Name der JBoss Application Server-In­
stanz.
4.5.2.2
default
Tomcat-6- oder 7-Konfigurationsdatei
Legen Sie in config.tomcat6 oder config.tomcat7 Standardwerte für die folgenden Parameter fest, so dass
Sie sie nicht jedes Mal in die Befehlszeile eingeben müssen.
Wenn Sie in einer Split-Umgebung implementieren, in der ein Tomcat Web Application Server mit einem
dedizierten Apache-Webserver gepaart ist, lesen Sie Ausführen einer Implementierung auf getrennten ApacheWeb- und Tomcat Web Application Servern [Seite 64]
Tabelle 7: Obligatorische WDeploy-Parameter für Tomcat 6 oder 7
Parametername
Beschreibung
Example
as_instance
Name der Anwendungsserverin­
stanz
localhost
as_service_name
Name des Tomcat-Diensts, wenn
der Anwendungsserver auf einem
Windows-Server installiert ist (nur
für Installationen unter Microsoft
Windows relevant).
Tomcat6 oder Tomcat7
as_dir
Installierter Speicherpfad von Tom­ /opt/tomcat
cat 6 oder 7.
as_service_key
Für Java-Parameter von Tomcat
verwendeter Registrierungsschlüs­
sel (nur für Installationen unter
Microsoft Windows relevant).
HKLM\SOFTWARE\Wow6432Node
\Apache Software Foundation
\Procrun 2.0\
$<as_service_name>\Parameters
\Java
as_service_key_value
Java-Parameter von Tomcat: Der
Wert des Registrierungsschlüssels
as_server_key.
Optionen
36
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Handbuch für die Implementierung von Webanwendungen unter Unix
Implementieren von Webanwendungen mit dem WDeploy-Tool
4.5.2.3
Konfigurationsdatei für WebLogic 11gR1
Legen Sie in config.weblogic11 Standardwerte für die folgenden Parameter fest, sodass Sie sie nicht jedes
Mal in die Befehlszeile eingeben müssen.
Tabelle 8: Obligatorische WDeploy-Parameter für for WebLogic 11gR1
Parametername
Beschreibung
Beispiel:
as_admin_port
Anforderungs-Port der WebLogic-Ver­
waltung.
7001
as_admin_username
Benutzername des WebLogic-Administ­
rationskontos.
weblogic
as_admin_password
Kennwort des WebLogic-Administrati­
onskontos.
password
as_instance
Name der WebLogic-Anwendungsser­
verinstanz.
AdminServer
as_domain_dir
WebLogic-Domänenverzeichnis.
/opt/bea/weblogic/
user_projects/domains/
base_domain
4.5.2.4
Konfigurationsdateien für WebSphere 7, 8.5 oder
8.5.5
Stellen Sie in config.websphere7 oder config.websphere8 Standardwerte für die folgenden Parameter ein,
damit Sie sie nicht jedes Mal in die Befehlszeile eingeben müssen.
Tabelle 9: Obligatorische WDeploy-Parameter für WebSphere 7, 8,5 oder 8.5.5
Parametername
Beschreibung
Beispielwert
as_soap_port
Portnummer für die SOAP-Anwendungs­
serververwaltung. Falls nicht festgelegt,
wird die standardmäßige SOAP-Portnum­
mer verwendet.
8880
as_instance
Name der WebSphere-Anwendungsser­
verinstanz
server1
as_admin_password
Kennwort des WebSphere-Administrati­
onskontos.
password
as_admin_username
Benutzername des WebSphere-Administ­
rationskontos
Administrator
as_profile_name
Name des Profils, das für den WebSphere- AppSrv01
Anwendungsserver erstellt wird. Geben Sie
diesen Parameter an, wenn ein nicht stan­
dardmäßiges Profil für die Implementie­
rung verwendet wird.
Handbuch für die Implementierung von Webanwendungen unter Unix
Implementieren von Webanwendungen mit dem WDeploy-Tool
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
37
Parametername
Beschreibung
Beispielwert
as_virtual_host
Der virtuelle Host, an den die Anwendung
gebunden werden muss.
default_host
as_admin_is_secure
Informiert WDeploy, dass die WebSphereSicherheit aktiviert ist.
false
Hinweis
Wenn as_admin_is_secure
„wahr“ lautet, müssen Werte für
as_admin_username und
as_admin_password festgelegt
werden.
Installationspfad von WebSphere.
as_dir
/opt/IBM/
WebSphere/
AppServer
ws_instance
Webserverinstanz, wenn die Implementie­ webserver1
rung in einer aufgeteilten Umgebung (dedi­
zierter Wenserver) erfolgt.
enforce_file_limit
Informiert WDeploy darüber, ob auf dem
Webanwendungsserver beim Laden von
Anwendungen, die mehr als 65.535 Da­
teien enthalten, Probleme auftreten kön­
nen (standardmäßig FALSCH).
FALSCH
as_plugin_cfg_dir
Speicherort der WebSphere-Datei
plugin-cfg.xml. Dieser Parameter ist
/opt/AppServers/IBM/
nur bei Implementierungen mit geteilter
Webschicht erforderlich.
AppSrv01/config/cells/
WebSphere7/profiles/
<cell_name>/nodes/
<webserver_node>/
servers/
<webserver_name>
4.5.2.5
Dedizierte Webserver in geteilten Implementierungen
Wenn Sie Webanwendungen in geteilten Implementierungen auf einem dedizierten Webserver implementieren,
verwenden Sie den Namen des unterstützten Webservers:
● config.apache (Apache-Webserver oder IBM IHS)
Hinweis
Es wird empfohlen, Administratorkonto-Kennwörter von Webanwendungsservern nicht in der WDeployKonfigurationsdatei zu speichern, sondern sie in der Befehlszeile mit dem Parameter Das_admin_password=<KENNWORT> an WDeploy zu übergeben.
38
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Handbuch für die Implementierung von Webanwendungen unter Unix
Implementieren von Webanwendungen mit dem WDeploy-Tool
Bei geteilten Implementierungen wird ein dedizierter Webanwendungsserver zur Bereitstellung dynamischer
Inhalte und ein dedizierter Webserver zur Bereitstellung statischer Inhalte verwendet. In der folgenden Tabelle
sind die Webanwendungsserver aufgeführt, die für geteilte Implementierungen der BI-Plattform konfiguriert
werden können.
Anwendungsserver
Apache-Webserver
JBoss 7.1
Nein
Technologieplattform SAP NetWeaver
Nicht verfügbar
Tomcat 6.0
Ja
Tomcat 7.0
Ja
WebLogic 11gR1
Ja
WebSphere 7
Ja (IHS 7)
WebSphere 8.5 und 8.5.5
Ja (IHS 8.5)
4.5.2.5.1
Konfigurationsdatei für Apache oder IBM IHS
(Implementierung im Split-Modus)
Legen Sie in config.apache Standardwerte für die folgenden Parameter fest, sodass Sie sie nicht jedes Mal in
die Befehlszeile eingeben müssen.
Hinweis
Dieselbe Konfigurationsdatei (config.apache) wird für Apache 2.2 oder IBM IHS verwendet.
Tabelle 10: Obligatorische WDeploy-Parameter für Apache 2.2 oder IBM IHS (Implementierung im Split-Modus)
Parametername
Beschreibung
Beispiel:
connector_type
Der zur Konfiguration des Split-Modus
verwendete Apache-Connectortyp
tomcat6
deployment_dir
Verzeichnis, in dem WDeploy ein Unter­ /opt/apache2/htdocs
verzeichnis für die vom Webserver ver­
arbeiteten statischen Inhalte erstellt.
WDeploy erstellt ein virtuelles Verzeich­
nis auf dem Webserver und ordnet das
Unterverzeichnis folgender URL zu
plugin_install_dir
Das Installationsverzeichnis für das
Root-Plugin für WebSphere-Anwen­
dungsserver.
ws_dir
Das Installationsverzeichnis des Apache- /opt/apache2
Webservers.
${ws_dir}/Plugins
Hinweis
Stellen Sie beim Einsatz von IBM IHS mit einem WebSphere 7, 8,5 oder 8.5.5-Webanwendungsserver sicher,
dass as_plugin_cfg_dir richtig in config.websphere7, oder config.websphere8 konfiguriert ist.
Handbuch für die Implementierung von Webanwendungen unter Unix
Implementieren von Webanwendungen mit dem WDeploy-Tool
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
39
4.5.3
Konfigurationseigenschaftendateien für
Webanwendungen
Jede Webanwendung kann an einem anderen Speicherort auf dem Webanwendungsserver implementiert und mit
verschiedenen Paketoptionen konfiguriert werden.
Jede implementierbare Webanwendung wird in der Konfigurationsdatei <BIP_INSTALLVERZ>/sap_bobj/
enterprise_xi40/wdeploy/conf/app/<WEBANW>.properties konfiguriert.
Folgende Einstellungen stehen in der Konfigurationsdatei <WEBANW>.properties zur Verfügung:
Tabelle 11:
Variable
Beschreibung
warfile
Name der für die jeweilige Weban­
dswsbobje.war
wendung zu erstellende WAR-Datei
appvdir
Name des Kontextpfades (auch als
virtuelles Verzeichnis bekannt), in
dem die Webanwendung imple­
mentiert wird
buildfile
Build-Datei, mit der die Webanwen­ dswsbobje.xml
dung erstellt wird
deploy_as_a_filetree Schalter, der die Implementierung
Beispiel
dswsbobje
true
einer explodierten WAR-Datei bei
"true" ermöglicht
classloading_mode
Einstellung zur Bestimmung der
Reihenfolge des Klassenladepro­
gramms
classloader_package_ Filter für Klassenladeprogramm
filtering
PARENT_LAST
com.ctc.wstx.*,javax.xml.*,org.apache.
*
Verwenden Sie bei der Implementierung einer Webanwendung an einem bestimmten Speicherort auf einem
Webanwendungsserver die Variable appvdir, um den Speicherort der Webanwendung im Stammkontext des
Servers festzulegen. Wenn der Stammkontext eines Webanwendungsservers beispielsweise http://
www.meinunternehmen.com/BOE lautet, dann wäre die Webanwendung bei Festlegung von appvdir auf
meinewebanw/ über http://www.meinunternehmen.com/BOE/meinewebanw/ zugänglich.
4.6
Verwenden des WDeploy-Befehlszeilen-Tools
Stellen Sie vor Verwendung des WDeploy-Befehlszeilentools sicher, dass die WDeploy-Konfigurationsdateien
richtig für den Webanwendungsserver konfiguriert wurden. Siehe WDeploy -Konfigurationsdateien [Seite 34].
Informationen zu WDeploy-Voraussetzungen finden Sie unter:
● WDeploy-Voraussetzungen [Seite 21]
● Voraussetzungen für das WDeploy-GUI-Tool [Seite 75]
Das WDeploy-Befehlszeilentool wird als Bestandteil der BI-Plattform installiert:
40
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Handbuch für die Implementierung von Webanwendungen unter Unix
Implementieren von Webanwendungen mit dem WDeploy-Tool
<BIP_INSTALLVERZ>/sap_bobj/enterprise_xi40/wdeploy/wdeploy.sh
Es gibt zwei Arten von Befehlen:
● Allgemeine Befehle
Diese werden zur Bereitstellung wichtiger Informationen zum Tool und der verfügbaren
Webanwendungsserver-Implementierung verwendet. Sie werden nicht zusammen mit Servernamen,
Eigenschaften oder Aktionen verwendet. Beispiel:
○ wdeploy.sh help
○ wdeploy.sh listappservers
● Implementierungsbefehle
Diese werden zur Implementierung bestimmter Webanwendungen auf einem bestimmten
Webanwendungsserver verwendet. Diese Befehle weisen immer folgendes Format auf: Server, Eigenschaften,
Aktion. Beispiel:
wdeploy.sh <WEBANW_SERVER> [-D<EIGENSCHAFT>=<Wert>] <AKTION>
Dabei gilt Folgendes:
○ <WEB_APP_SERVER> ist der Name des Webanwendungsservers und muss mit dem Namen der WDeployKonfigurationsdatei übereinstimmen: <BIP_INSTALLVERZ>/sap_bobj/enterprise_xi40/wdeploy/
conf/config.<WEB_APP_SERVER>
Für die Technologieplattform SAP NetWeaver beispielsweise heißt die Konfigurationsdatei
<BIP_INSTALLVERZ>/sap_bobj/enterprise_xi40/wdeploy/conf/config.sapappsvr73. Daher
lautet der Name des <WEB_APP_SERVER>-Parameters sapappsvr73.
○ -D<EIGENSCHAFT>=<Wert> ist mindestens ein Schlüsselwertpaar. Die hier in der Befehlszeile
angegebenen Parameter setzen die Parameter in der Konfigurationsdatei außer Kraft.
Um z. B. die BOE-Webanwendung zu implementieren, verwenden Sie -DAPP=BOE. Damit werden alle
Werte für -DAPP=, die in der Webanwendungsserver-Konfigurationsdatei config.<WEB_APP_SERVER>
gespeichert sind, außer Kraft gesetzt.
○ <AKTION> ist der Name des auszuführenden Vorgangs.
So implementiert beispielsweise die Aktion deployall alle Webanwendungen auf dem
Webanwendungsserver, der im ersten Parameter als <WEB_APP_SERVER> angegeben ist.
4.6.1
Syntax
4.6.1.1
WDeploy-Servernamen
WDeploy verwendet einen Servernamen in der Befehlszeile und als Teil des Dateinamens für
Serverkonfigurationsdateien. Der Servername ist der erste Parameter, die bei der Ausführung des WDeploy-Tools
in der Befehlszeile angegeben wird:
wdeploy.sh <WEBANW_SERVER> [-D<EIGENSCHAFT>=<Wert>] <AKTION>
<WEBANW_SERVER> ist der Name des Web- oder Webanwendungsservers. Der angegebene Name muss mit dem
Namen der Konfigurationsdatei unter <BIP_INSTALLVERZ>/sap_bobj/enterprise_xi40/wdeploy/conf
übereinstimmen.
Eine vollständige Liste der gültigen Namen für <WEBANW_SERVER> finden Sie unter Werte für WEBANW_SERVER
[Seite 51].
Handbuch für die Implementierung von Webanwendungen unter Unix
Implementieren von Webanwendungen mit dem WDeploy-Tool
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
41
4.6.1.2
WDeploy-Eigenschaftsparameter
WDeploy-Eigenschaften können in der Befehlszeile mit dem Switch-Parameter -D<EIGENSCHAFT> festgelegt
werden. Wiederholen Sie den Switch-Parameter -D<EIGENSCHAFT> für jede festzulegende Eigenschaft.
Im folgenden Befehl werden beispielsweise mehrere Aufrufe des Switch-Parameters -D<EIGENSCHAFT>
verwendet, um mehrere Eigenschaften für einen Tomcat 6-Webanwendungsserver festzulegen (as_dir,
as_instance, as_service_name und APP):
wdeploy.sh Tomcat6
-Das_dir=/opt/tomcat6
-Das_instance=localhost
-Das_service_name=Tomcat6
-DAPP=BOE
deployonly
Eigenschaften können auch in der Konfigurationsdatei wdeploy.config konfiguriert werden. Dadurch können
Eigenschaften standardmäßig festgelegt und bei Bedarf durch die Befehlszeile außer Kraft gesetzt werden.
Weitere Informationen zur Konfigurationsdatei wdeploy.conf finden Sie unter WDeploy-Konfigurationsdatei
[Seite 35].
In der folgenden Tabelle werden alle Eigenschaften für WDeploy aufgelistet.
Tabelle 12: Eigenschaften für WDeploy
Eigenschaft
Beschreibung
Beispielwert
APP
Der Name der zu implementierenden Webanwendung, wie im
WAR- oder EAR-Dateinamen und in der Properties-Datei der
Webanwendung angegeben:
BOE
<BIP_INSTALLVERZ>/sap_bobj/
enterprise_xi40/wdeploy/conf/apps/
<WEB_ANW>.properties
Diese Eigenschaft wird beim Arbeiten mit einzelnen Weban­
wendungen verwendet, wie etwa bei den Befehlen wdeploy
predeploy, wdeploy deploy oder wdeploy
deployonly.
app_source_dir
app_source_tree
Speicherort der Quelldateien einer einzelnen Webanwendung.
<BIP_INSTALLVERZ>/
Diese Eigenschaft wird beim Arbeiten mit einzelnen Weban­
sap_bobj/
wendungen verwendet, wie etwa bei den Befehlen wdeploy
enterprise_xi40/
predeploy, wdeploy deploy oder wdeploy
warfiles/webapps/
deployonly.
<WEB_ANW>
Speicherort der Quelldateien für alle verfügbaren Webanwen­
dungen (übergeordneter Ordner von app_source_dir).
<BIP_INSTALLVERZ>/
Diese Eigenschaft wird beim gleichzeitigen Arbeiten mit allen
enterprise_xi40/
verfügbaren Webanwendungen verwendet, wie etwa bei den
warfiles/webapps
sap_bobj/
Befehlen wdeploy predeployall, wdeploy
deployall oder wdeploy deployonlyall.
42
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Handbuch für die Implementierung von Webanwendungen unter Unix
Implementieren von Webanwendungen mit dem WDeploy-Tool
Eigenschaft
Beschreibung
Beispielwert
as_admin_is_secure
Für Webanwendungsserver, die während der Implementierung
false (Standard)
der Webanwendung SSL-Verschlüsselung verwenden, wie
true
etwa WebSphere.
Hinweis
Wird dieser Wert auf "true" gesetzt, ist die Eingabe von
Name und Kennwort des Administratorkontos erforderlich.
as_admin_password
Kennwort für das Administratorkonto des Webanwendungs­
password
servers.
as_admin_port
Portnummer für die Administratoranmeldung auf dem Weban­ 8080
wendungsserver.
as_admin_username
Benutzername für das Administratorkonto des Webanwen­
Administrator
dungsservers.
as_dir
Installationsverzeichnis des Webanwendungsservers.
as_domain_dir
Installationsverzeichnis des Webanwendungsservers.
/opt/tomcat6
/opt/bea/weblogic
Bei WebLogic-Anwendungsservern entspricht
as_domain_dir dem Domänenstamm.
as_instance
Obligatorisch für alle Anwendungsserver.
localhost
Name der Webanwendungsserverinstanz.
Handbuch für die Implementierung von Webanwendungen unter Unix
Implementieren von Webanwendungen mit dem WDeploy-Tool
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
43
Eigenschaft
Beschreibung
Beispielwert
as_lang
Bevorzugte Sprache für die Benutzeroberfläche von WDeploy.
●
Tschechisch: CS
●
Dänisch: DA
●
Niederländisch: NL
●
Englisch: EN
●
Finnisch: FI
●
Französisch: FR
●
Deutsch: DE
●
Ungarisch: HU
●
Italienisch: IT
●
Japanisch: JA
●
Koreanisch: KO
●
Norwegisch (Bokmal):
NB
as_mode
●
Polnisch: PL
●
Portugiesisch: PT
●
Rumänisch: RO
●
Russisch: RU
●
Vereinfachtes Chine­
sisch: zh_CN
●
Slowakisch: SK
●
Spanisch: ES
●
Schwedisch: SV
●
Thailändisch: TH
●
Traditionelles Chine­
sisch: zh_TW
●
Türkisch: TR
Implementierungstyp der Webanwendung.
standalone
Ein Standalone ist ein Webanwendungsserver, der sowohl sta­
split
tische als auch dynamische Webinhalte bereitstellt. Eine ge­
teilte Implementierung verwendet einen dedizierten Webser­
ver, um statische Inhalte bereitzustellen, und einen Weban­
wendungsserver, um dynamische Inhalte bereitzustellen.
as_service_key
Für Tomcat unter Windows.
HKLM\SOFTWARE\Apache
Software Foundation
Bei der Installation als Dienst der Name des Windows-Regist­
\Procrun
rierungsschlüssels, unter dem die Startparameter der JVM ge­
2.0\<AS_DIENSTNAME>
speichert sind.
\Parameters\Java
as_service_key_value Für Tomcat unter Windows.
Bei der Installation als Dienst der Wert des Windows-Registrie­
rungsschlüssels, unter dem die Startparameter der JVM ge­
speichert sind.
as_service_name
Für Tomcat unter Windows.
Tomcat6
Der Name des Tomcat-Dienstes.
44
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Handbuch für die Implementierung von Webanwendungen unter Unix
Implementieren von Webanwendungen mit dem WDeploy-Tool
Eigenschaft
Beschreibung
Beispielwert
as_sid
Die System-ID der Zielinstanz.
AS1
as_soap_port
Bei WebSphere obligatorisch. Portnummer für die SOAP-An­
wendungsserververwaltung. Falls nicht festgelegt, wird die
standardmäßige SOAP-Portnummer verwendet.
8880
as_virtual_host
Nur für WebSphere.
default_host
Der virtuelle Host, an den die Anwendung gebunden werden
muss.
connector_type
Für Webserver, die im Split-Modus ausgeführt werden, z.B.
Apache.
tomcat6
Legen Sie connector_type auf den vom Webserver ver­
wendeten Namen des dedizierten Webanwendungsservers
fest.
deploy_as_a_filetree Für WebLogic-Webanwendungsserver.
false (Standard)
Gibt an, ob die Anwendung als Baumstruktur (erweitertes For­
true
mat) oder als gepackte WAR- oder EAR-Datei implementiert
werden muss.
deployment_dir
Verzeichnis, in dem WDeploy ein Unterverzeichnis für die von
einem dedizierten Webserver bereitgestellten statischen In­
halte erstellt.
/opt/apache2
WDeploy erstellt ein virtuelles Verzeichnis auf dem Webserver
und ordnet das Unterverzeichnis folgender URL zu.
disable_CmcApp
Deaktiviert die CMC-Webanwendung, wenn true eingestellt
ist.
false
true
disable_InfoView
Deaktiviert die BI-Launchpad-Webanwendung, wenn auf true false
gesetzt.
true
enforce_file_limit
Informiert WDeploy darüber, ob die Webanwendung mehr als
65.535 Dateien enthält.
Standardmäßig auf false gesetzt, außer für WebSphere.
JCoStandalone
Wird verwendet, wenn die BI-Plattform in ein SAP-BW-System
integriert wird.
false (Standard)
true
false
true
Standardmäßig auf false gesetzt bei der Implementierung
auf einer Komponente des SAP-NetWeaver-Webanwendungs­
servers.
Auf true gesetzt bei der Implementierung auf einem anderen
Anwendungsserver.
recent_app_svr
Der Webanwendungsserver, auf dem zuletzt Webanwendun­
gen implementiert wurden.
Handbuch für die Implementierung von Webanwendungen unter Unix
Implementieren von Webanwendungen mit dem WDeploy-Tool
Tomcat6
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
45
Eigenschaft
Beschreibung
Beispielwert
root_context_path
Webanwendungsrootkontextpfad, in dem alle Webanwendun­ /BOE
gen implementiert werden. Informationen zum Implementie­
ren einer Webanwendung in einem Ordner innerhalb des Root­
kontexts finden Sie unter der Einstellung appvdir in der Kon­
figurationsdatei .properties der Webanwendung.
work_dir
Ordner, in dem WDeploy die WAR- oder EAR-Archive der We­
banwendungen bearbeitet (z.B. zum Teilen von statischen und
dynamischen Inhalten in einer Webanwendung). In diesem
Ordner werden die Ergebnisse der Aktion wdeploy
predeploy sowie die zum Entfernen von Webanwendungs­
<BIP_INSTALLVERZ>/
sap_bobj/
enterprise_xi40/
wdeploy/workdir
implementierungen erforderlichen Daten gespeichert.
ws_dir
Für Webserver, die im Split-Modus ausgeführt werden, bei­
/opt/apache2
spielsweise Apache.
Das Root-Verzeichnis des Webservers.
ws_instance
Nur für WebSphere.
webserver1
Der Name des Webservers, auf dem die Anwendung im SplitModus installiert ist.
ws_type
Für Webserver, die im Split-Modus ausgeführt werden, bei­
apache
spielsweise Apache.
Der Name des Webservers, der für <BIP_INSTALLVERZ>/
sap_bobj/enterprise_xi40/wdeploy/conf/
config.<WEB_SERVER> gefunden wurde.
Hinweis
Der Apache- und der IBM-HTTP-Server haben beide
apache als ws_type.
war_dir
4.6.1.2.1
Speicherort der WAR- und EAR-Archive zur Implementierung
oder Speicherort der Zielausgabe zum Erstellen generischer
WAR-Dateien.
/myGenericWarFiles
Obligatorische Eigenschaftenparameter für
Implementierungen mit geteilter Webschicht
Einige Eigenschaften sind für Implementierungen mit geteilter Webschicht erforderlich (separate Webserver und
Webanwendungsserver). Stellen Sie bei der Implementierung mit geteilter Webschicht sicher, dass die folgenden
Eigenschaftsparameter entweder über die Befehlszeile angegeben oder in der Konfigurationsdatei des
Webservers oder Webanwendungsservers (config.<WEB_APP_SERVER>) konfiguriert werden.
● Legen Sie die Eigenschaft -Das_mode=split für den Webserver auf separate statische Inhalte und für den
Webanwendungsserver auf dynamische Inhalte fest.
46
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Handbuch für die Implementierung von Webanwendungen unter Unix
Implementieren von Webanwendungen mit dem WDeploy-Tool
● Legen Sie die Eigenschaft -Dconnector_type=<CONNECTOR_TYPE> auf den entsprechenden ConnectorTyp fest. Legen Sie connector_type auf den vom Webserver verwendeten Namen des dedizierten
Webanwendungsservers fest. Beispiel: Bei der Verwendung eines Apache-Webservers und eines Tomcat 6Webanwendungsservers sollte connector_type auf tomcat6 festgelegt sein.
● Auf Implementierungen, auf denen der Webserver auf demselben Host wie der Webanwendungsserver
ausgeführt wird, müssen Sie die Eigenschaften -Dws_type=<WEB_SERVER_TYPE> und Dws_dir=<WEB_SERVER_DIR> angeben.
4.6.1.3
WDeploy-Aktionen
Beim letzten Parameter des Befehls WDeploy handelt es sich um die auszuführende Aktion. Im folgenden
Abschnitt werden die zulässigen Aktionen und deren Auswirkungen im Einzelnen beschrieben.
Tabelle 13: WDeploy-Aktionen
Aktion
Beschreibung
predeploy
Der Befehl wdeploy predeploy bereitet eine Webanwendung für die Implementierung auf
dem Ziel-Webanwendungsserver vor.
Die Konfigurationsdatei web.xml der Webanwendung wird im Rahmen der Änderungen, die für
die Implementierbarkeit der Webanwendung auf dem Ziel-Webanwendungsserver erforderlich
sind, aktualisiert.
Nach der Konfiguration wird die Webanwendung in eine WAR- oder EAR-Datei gepackt und un­
ter <BIP_INSTALLVERZ>/sap_bobj/enterprise_xi40/wdeploy/workdir/
<WEBANW_SERVER> gespeichert.
Diese Datei kann über die Verwaltungskonsole der Webanwendung oder mit dem Befehl
wdeploy deploy manuell implementiert werden.
Verwenden Sie wdeploy predeploy, um die BOE-Webanwendung für die Implementierung
auf einem speziellen Webanwendungsserver vorzubereiten. Beispiel:
wdeploy.sh <WEBANW_SERVER>
-DAPP=BOE
predeploy
Handbuch für die Implementierung von Webanwendungen unter Unix
Implementieren von Webanwendungen mit dem WDeploy-Tool
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
47
Aktion
Beschreibung
predeployall
Der Befehl wdeploy predeployall führt den Befehl wdeploy predeploy für alle We­
banwendungen im Quellverzeichnis der BI-Plattform-Webanwendung aus:
<BIP_INSTALLVERZ>/sap_bobj/enterprise_xi40/warfiles/webapps
Verwenden Sie wdeploy predeployall, um den Befehl wdeploy predeploy auf alle
Webanwendungen anzuwenden. Beispiel:
wdeploy.sh <WEBANW_SERVER> predeployall
Hinweis
Für die Vorimplementierung ist kein Zugriff auf den Webanwendungsserver erforderlich. Eine
Ausnahme bildet WebSphere. Bei der Implementierung auf WebSphere ist der Parameter
default_virtual_host obligatorisch.
deploy
Der Befehl wdeploy deploy ist eine Verkettung der Befehle wdeploy predeploy und
wdeploy deployonly, durch die eine Webanwendung mit einem Befehl vorbereitet und auf
dem Ziel-Webanwendungsserver implementiert wird.
Verwenden Sie wdeploy deploy, um die BOE-Webanwendung vorzubereiten und auf dem
Ziel-Webanwendungsserver zu implementieren.
wdeploy.sh <WEBANW_SERVER>
-DAPP=BOE
deploy
deployall
Der Befehl wdeploy deployall führt den Befehl wdeploy deploy für alle Webanwen­
dungen im Quellverzeichnis der BI-Plattform-Webanwendung aus:
<BIP_INSTALLVERZ>/sap_bobj/enterprise_xi40/warfiles/webapps
Verwenden Sie wdeploy deployall, um den Befehl wdeploy deploy auf alle Weban­
wendungen anzuwenden. Beispiel:
wdeploy.sh <WEBANW_SERVER> deployall
48
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Handbuch für die Implementierung von Webanwendungen unter Unix
Implementieren von Webanwendungen mit dem WDeploy-Tool
Aktion
Beschreibung
deployonly
Der Befehl wdeploy deployonly implementiert eine vorbereitete Webanwendung auf dem
Ziel-Webanwendungsserver.
Implementierbare WAR- oder EAR-Dateien in <BIP_INSTALLVERZ>/sap_bobj/
enterprise_xi40/wdeploy/workdir/<WEBANW_SERVER> werden mit dem Befehl
wdeploy deployonly auf dem Webanwendungsserver implementiert, und die Befehlszei­
lenschnittstelle des Webanwendungsservers wird aufgerufen.
Wenn eine Webanwendung noch nicht für die Implementierung vorbereitet worden ist, wird der
Befehl wdeploy predeploy automatisch aufgerufen.
Verwenden Sie wdeploy deployonly, um eine vorbereitete BOE-Webanwendung auf ei­
nem Webanwendungsserver zu implementieren. Beispiel:
wdeploy.sh <WEBANW_SERVER>
-DAPP=BOE
deployonly
deployonlyall
Durch den Befehl wdeploy deployonlyall wird der Befehl wdeploy deployonly für
alle vorbereiteten Webanwendungen ausgeführt.
Verwenden Sie wdeploy deployonlyall, um den Befehl wdeploy deployonly auf
alle vorbereiteten Webanwendungen anzuwenden. Beispiel:
wdeploy.sh <WEBANW_SERVER> deployonlyall
buildwarall
Erstellt eine generische WAR-Datei aus der Quellstruktur der Webanwendung. Beispiel:
wdeploy.sh buildwarall
-Dapp_source_tree=<VERZ_DER_ANW_QUELLSTRUKTUR>
-Dwar_dir=<ZIELVERZ_DER_GENER_WAR_DATEI>
listapps
Listet die für die Implementierung auf einem Webanwendungsserver verfügbaren Webanwen­
dungen auf. Beispiel:
wdeploy.sh <WEBANW_SERVER> listapps
listdeployedapps
Listet alle zurzeit auf einem Webanwendungsserver implementierten Webanwendungen auf.
Diese Aktion kann nur auf einem Webserver oder Webanwendungsserver ausgeführt werden.
Beispiel:
wdeploy.sh <WEBANW_SERVER> listdeployedapps
Handbuch für die Implementierung von Webanwendungen unter Unix
Implementieren von Webanwendungen mit dem WDeploy-Tool
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
49
Aktion
Beschreibung
undeploy
Der Befehl wdeploy undeploy ruft die Befehlszeilenschnittstelle des Ziel-Webanwendungs­
servers auf, um eine implementierte BI-Plattform-Webanwendung vom Server zu entfernen.
Verwenden Sie den Befehl wdeploy undeploy, um die Implementierung der BOE-Weban­
wendung vom Ziel-Webanwendungsserver zu entfernen.
wdeploy.sh <WEBANW_SERVER>
-DAPP=BOE
undeploy
undeployall
Der Befehl wdeploy undeployall führt den Befehl wdeploy undeploy für alle BIPlattform-Webanwendungen aus, die auf dem Ziel-Webanwendungsserver implementiert sind.
Beispiel:
wdeploy.sh <WEBANW_SERVER> undeployall
validateconfig
Validiert die WDeploy-Konfiguration für die unterstützten Webanwendungsserver, um eine er­
folgreiche Implementierung zu gewährleisten. Beispiel:
wdeploy.sh <WEBANW_SERVER> validateconfig
Ersetzen Sie <WEBANW_SERVER> durch den Namen des Webanwendungsservers.
4.6.1.4
Allgemeine WDeploy-Befehle
Mit allgemeinen WDeploy-Befehlen werden zusammenfassende Informationen über das Tool und die verfügbare
Webanwendungsserverimplementierung bereitgestellt. Sie werden nicht zusammen mit Servernamen,
Eigenschaften oder Aktionen verwendet. Die folgenden allgemeinen Befehle sind verfügbar:
● wdeploy help: Zeigt eine Zusammenfassung der verfügbaren WDeploy-Befehlszeilennutzung an.
● wdeploy listappservers: Listet alle von dieser Version von WDeploy unterstützten JavaWebanwendungen auf.
● wdeploy version: Zeigt die Versionsnummer des Tools WDeploy an.
● wdeploy buildwarall: Erzeugt eine generische WAR-Datei durch Verwendung der Quellbaumstruktur der
Webanwendung.
Verwendung:
wdeploy.sh
buildwarall
-Dapp_source_tree=<LOCATION_OF_WEB_APP_SOURCE>
-Dwar_dir=<TARGET_LOCATION_OF_GENERIC_WAR_FILES>
Beispiel:
wdeploy.sh
buildwarall
-Dapp_source_tree=/sap/sap_bobj/enterprise_xi40/warfiles/webapps
-Dwar_dir=/myGenericWarFiles
50
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Handbuch für die Implementierung von Webanwendungen unter Unix
Implementieren von Webanwendungen mit dem WDeploy-Tool
4.6.2
Beispiele für die Verwendung von WDeploy
In diesem Abschnitt werden Beispiele für die Verwendung von WDeploy-Befehlen für die unterstützten
Webanwendungsserver gegeben.
Nicht vergessen
Bevor Sie WDeploy verwenden, stellen Sie sicher, dass die WDeploy-Konfigurationsdateien ordnungsgemäß für
Ihren Webanwendungsserver konfiguriert wurden. Siehe WDeploy -Konfigurationsdateien [Seite 34]. In
Spezielle Hinweise [Seite 63] finden Sie eine Liste mit wichtigen Informationen zu Ihrem
Webanwendungsserver.
4.6.2.1
Werte für WEBANW_SERVER
Ersetzen Sie die Variable <WEB_APP_SERVER> in den folgenden Beispielen durch den Namen des
Webanwendungsservers (siehe folgende Tabelle).
Tabelle 14:
Webanwendungsserver
<WEB_APP_SERVER>-Name
JBoss 7.1
jboss7
Technologieplattform SAP NetWeaver
sapappsvr73
Tomcat 6,0
tomcat6
Tomcat 7.0
tomcat7
WebLogic 11gR1
weblogic11
WebSphere 7.0
websphere7
WebSphere 8.5 oder 8.5.5
websphere8
4.6.2.2
wdeploy predeploy
Der Befehl wdeploy predeploy bereitet eine Webanwendung für die Implementierung auf dem ZielWebanwendungsserver vor.
Die interne Konfigurationsdatei web.xml der Webanwendung wird im Rahmen der Änderungen, die für die
Implementierbarkeit der Webanwendung auf dem Ziel-Webanwendungsserver erforderlich sind, von WDeploy
eingestellt.
Nach der Konfiguration wird die Webanwendung in eine WAR- oder EAR-Datei gepackt und unter
<BIP_INSTALLVERZ>/sap_bobj/enterprise_xi40/wdeploy/<WEB_APP_SERVER> gespeichert.
Die resultierende WAR- oder EAR-Datei kann über die Verwaltungskonsole des Webanwendungsservers oder mit
dem Befehl wdeploy deploy manuell implementiert werden.
Handbuch für die Implementierung von Webanwendungen unter Unix
Implementieren von Webanwendungen mit dem WDeploy-Tool
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
51
Beispiel
Verwenden Sie beispielsweise wdeploy predeploy, um die BOE-Webanwendung für die Implementierung auf
einem speziellen Webanwendungsserver vorzubereiten.
wdeploy.sh <WEBANW_SERVER>
-DAPP=BOE
predeploy
Ersetzen Sie <WEB_APP_SERVER> durch den Namen des Webanwendungsservers (siehe folgende Tabelle).
In der folgenden Tabelle sind Beispielparameter für die Vorimplementierung der BOE-Webanwendung auf
bestimmten Webanwendungsservern angegeben. Alle Parameter sind obligatorisch, sofern Sie in den
Konfigurationsdateien nicht als optional gekennzeichnet sind. Die Parameter in der Befehlszeile überschreiben
die in Konfigurationsdateien gespeicherten Parameter. Es wird jedoch empfohlen, die Parameter in der
Konfigurationsdatei config.<WEB_APP_SERVER> entsprechend Ihrer Implementierung zu konfigurieren.
Tabelle 15:
Server
JBoss 7.1 (jboss7)
SAP Technology
(sapappsvr73)
Tomcat 6.0 (tomcat6)
Tomcat 7.0 (tomcat7)
WebLogic 11gR1
(weblogic11)
Parameter
wdeploy.sh jboss7
-Das_instance=default
-DAPP=BOE
predeploy
wdeploy.sh sapappsvr73
-DAPP=BOE
predeploy
wdeploy.sh tomcat6
-DAPP=BOE
predeploy
wdeploy.sh tomcat7
-DAPP=BOE
predeploy
wdeploy.sh weblogic11
-DAPP=BOE
predeploy
Wenn der WebLogic-Webanwendungsserver unter Linux gehostet und die JRocket Java
Virtual Machine eingesetzt wird, und Sie die Webanwendung dswsbobje oder BOE vorim­
plementieren möchten, müssen Sie die Option -Djvm_is_jrockit=wahr definieren:
wdeploy weblogic11
-DAPP=dswsbobje
-Djvm_is_jrockit=true
predeploy
wdeploy weblogic11
-DAPP=BOE
-Djvm_is_jrockit=true
predeploy
52
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Handbuch für die Implementierung von Webanwendungen unter Unix
Implementieren von Webanwendungen mit dem WDeploy-Tool
Server
Parameter
WebSphere 7.0 (websphere7)
wdeploy.sh websphere7
-Das_virtual_host=default_host
-DAPP=BOE
predeploy
WebSphere 8.5 oder 8.5.5
(websphere8)
4.6.2.3
wdeploy.sh websphere8
-Das_virtual_host=default_host
-DAPP=BOE
predeploy
wdeploy predeployall
Der Befehl wdeploy predeployall führt den Befehl wdeploy predeploy für alle Webanwendungen im
Quellverzeichnis der BI-Plattform-Webanwendung aus:
<BIP_INSTALLVERZ>/sap_bobj/enterprise_xi40/warfiles/webapps
Beispiel
Beispiel: Verwenden Siewdeploy predeployall, um den Befehl wdeploy predeploy auf alle
Webanwendungen anzuwenden.
wdeploy.sh <WEBANW_SERVER> predeployall
Ersetzen Sie <WEB_APP_SERVER> durch den Namen des Webanwendungsservers (siehe folgende Tabelle).
In der folgenden Tabelle sind Beispielparameter für die Vorimplementierung aller Webanwendungen auf
bestimmten Webanwendungsservern angegeben. Alle Parameter sind obligatorisch, sofern Sie in den
Konfigurationsdateien nicht als optional gekennzeichnet sind. Die Parameter in der Befehlszeile überschreiben
die in Konfigurationsdateien gespeicherten Parameter. Es wird jedoch empfohlen, die Parameter in der
Konfigurationsdatei config.<WEB_APP_SERVER> entsprechend Ihrer Implementierung zu konfigurieren.
Tabelle 16:
Server
JBoss 7.1 (jboss7)
SAP Technology
(sapappsvr73)
Tomcat 6.0 (tomcat6)
Parameter
wdeploy.sh jboss7
predeployall
wdeploy.sh sapappsvr73
predeployall
wdeploy.sh tomcat6
predeployall
Handbuch für die Implementierung von Webanwendungen unter Unix
Implementieren von Webanwendungen mit dem WDeploy-Tool
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
53
Server
Parameter
Tomcat 7.0 (tomcat7)
WebLogic 11gR1
(weblogic11)
wdeploy.sh tomcat7
predeployall
wdeploy.sh weblogic11
predeployall
Wenn der WebLogic-Webanwendungsserver unter Linux gehostet und die JRocket Java
Virtual Machine eingesetzt wird, und Sie die Webanwendung dswsbobje oder BOE vorim­
plementieren möchten, müssen Sie die Option -Djvm_is_jrockit=wahr definieren:
wdeploy.sh weblogic11
-Djvm_is_jrockit=true
predeployall
WebSphere 7.0 (websphere7)
WebSphere 8.5 und 8.5.5
(websphere8)
4.6.2.4
wdeploy.sh websphere7
-Das_virtual_host=default_host
predeployall
wdeploy.sh websphere8
-Das_virtual_host=default_host
predeployall
wdeploy deployonly
Der Befehl wdeploy deployonly implementiert eine vorbereitete Webanwendung auf dem ZielWebanwendungsserver.
Implementierbare WAR- oder EAR-Dateien in <BIP_INSTALLVERZ>/sap_bobj/enterprise_xi40/wdeploy/
workdir/<WEB_APP_SERVER> werden mit dem Befehl wdeploy deployonly auf dem Webanwendungsserver
implementiert, und die Befehlszeilenschnittstelle des Webanwendungsservers wird aufgerufen.
Wenn eine Webanwendung noch nicht für die Implementierung vorbereitet worden ist, wird der Befehl wdeploy
predeploy automatisch aufgerufen.
Beispiel
Verwenden Sie beispielsweise wdeploy deployonly, um eine vorbereitete BOE-Webanwendung auf einem
Webanwendungsserver zu implementieren.
wdeploy.sh <WEBANW_SERVER>
-DAPP=BOE
deployonly
Ersetzen Sie <WEB_APP_SERVER> durch den Namen des Webanwendungsservers (siehe folgende Tabelle).
In der folgenden Tabelle sind Beispielparameter für die Implementierung der BOE-Webanwendung auf
bestimmten Webanwendungsservern angegeben. Alle Parameter sind obligatorisch, sofern Sie in den
54
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Handbuch für die Implementierung von Webanwendungen unter Unix
Implementieren von Webanwendungen mit dem WDeploy-Tool
Konfigurationsdateien nicht als optional gekennzeichnet sind. Die Parameter in der Befehlszeile überschreiben
die in Konfigurationsdateien gespeicherten Parameter. Es wird jedoch empfohlen, die Parameter in der
Konfigurationsdatei config.<WEB_APP_SERVER> entsprechend Ihrer Implementierung zu konfigurieren.
Tabelle 17:
Server
Parameter
JBoss 7.1 (jboss7)
Der Befehl wdeploy deployonly bietet keine Unterstützung für JBoss 7.1. Mit dem
Befehl wdeploy predeploy oder wdeploy predeployall des WDeploy-Tools
erstellen Sie WAR-Dateien und führen eine manuelle Implementierung mithilfe der
JBoss-Befehlszeilenschnittstelle (Command Line Interface (CLI) oder des Scanners zur
Bereitstellung im Dateisystem durch.
Technologieplattform SAP Net­
Weaver (sapappsvr73)
Der Befehl wdeploy deployonly bietet keine Unterstützung für die Technologie­
plattform SAP NetWeaver. Mit dem Befehl wdeploy predeploy oder wdeploy
predeployall des WDeploy-Tools erstellen Sie SCA-Dateien und führen eine manu­
elle Implementierung mithilfe des SAP Software Update Manager (SUM) durch.
Tomcat 6.0 (tomcat6)
Tomcat 7.0 (tomcat7)
WebLogic 11gR1
(weblogic11)
WebSphere 7.0 (websphere7)
wdeploy.sh tomcat6
-Das_dir=/opt/tomcat6
-Das_instance=localhost
-Das_service_name=Tomcat6
-DAPP=BOE
deployonly
wdeploy.sh tomcat7
-Das_dir=/opt/tomcat7
-Das_instance=localhost
-Das_service_name=Tomcat7
-DAPP=BOE
deployonly
wdeploy.sh weblogic11
-Das_domain_dir=/opt/bea/user_projects/domains/
base_domain
-Das_admin_port=7001
-Das_instance=AdminServer
-Das_admin_username=weblogic
-Das_admin_password=weblogic
-DAPP=BOE
deployonly
wdeploy.sh websphere7
-Das_dir=/opt/IBM/WebSphere/AppServer
-Das_instance=server1
-Das_virtual_host=default_host
-Das_profile_name=AppSrv01
-Das_soap_port=8880
-DAPP=BOE
deployonly
Handbuch für die Implementierung von Webanwendungen unter Unix
Implementieren von Webanwendungen mit dem WDeploy-Tool
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
55
Server
Parameter
WebSphere 8.5 oder 8.5.5
(websphere8)
4.6.2.5
wdeploy.sh websphere8
-Das_dir=/opt/IBM/WebSphere/AppServer
-Das_instance=server1
-Das_virtual_host=default_host
-Das_profile_name=AppSrv01
-Das_soap_port=8880
-DAPP=BOE
deployonly
wdeploy deployonlyall
Durch den Befehl wdeploy deployonlyall wird der Befehl wdeploy deployonly für alle vorbereiteten
Webanwendungen ausgeführt.
Beispiel
Beispiel: Verwenden Sie wdeploy deployonlyall, um den Befehl wdeploy deployonly auf alle
vorbereiteten Webanwendungen anzuwenden.
wdeploy.sh <WEBANW_SERVER> deployonlyall
Ersetzen Sie <WEB_APP_SERVER> durch den Namen des Webanwendungsservers (siehe folgende Tabelle).
In der folgenden Tabelle sind Beispielparameter für die Implementierung aller Webanwendungen auf
bestimmten Webanwendungsservern angegeben. Alle Parameter sind obligatorisch, sofern Sie in den
Konfigurationsdateien nicht als optional gekennzeichnet sind. Die Parameter in der Befehlszeile überschreiben
die in Konfigurationsdateien gespeicherten Parameter. Es wird jedoch empfohlen, die Parameter in der
Konfigurationsdatei config.<WEB_APP_SERVER> entsprechend Ihrer Implementierung zu konfigurieren.
Tabelle 18:
Server
Parameter
JBoss 7.1 (jboss7)
Der Befehl wdeploy deployonlyall bietet keine Unterstützung für JBoss 7.1. Mit
dem Befehl wdeploy predeploy oder wdeploy predeployall des WDeployTools erstellen Sie WAR-Dateien und führen eine manuelle Implementierung mithilfe der
JBoss-Befehlszeilenschnittstelle (Command Line Interface (CLI) oder des Scanners zur
Bereitstellung im Dateisystem durch.
SAP Technology
(sapappsvr73)
Der Befehl wdeploy deployonlyall bietet keine Unterstützung für SAP-Technolo­
gie. Mit dem Befehl wdeploy predeploy oder wdeploy predeployall des
WDeploy-Tools erstellen Sie SCA-Dateien und führen eine manuelle Implementierung
mithilfe des SAP Software Update Manager (SUM) durch.
56
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Handbuch für die Implementierung von Webanwendungen unter Unix
Implementieren von Webanwendungen mit dem WDeploy-Tool
Server
Parameter
Tomcat 6.0 (tomcat6)
Tomcat 7.0 (tomcat7)
WebLogic 11gR1
(weblogic11)
wdeploy.sh tomcat7
-Das_dir=/opt/tomcat7
-Das_instance=localhost
-Das_service_name=Tomcat7
deployonlyall
wdeploy.sh weblogic11
-Das_domain_dir=/opt/bea/user_projects/domains/
base_domain
-Das_admin_port=7001
-Das_instance=AdminServer
-Das_admin_username=weblogic
-Das_admin_password=weblogic
deployonlyall
WebSphere 7.0 (websphere7)
WebSphere 8.5 oder 8.5.5
(websphere8)
4.6.2.6
wdeploy.sh tomcat6
-Das_dir=/opt/tomcat6
-Das_instance=localhost
-Das_service_name=Tomcat6
deployonlyall
wdeploy.sh websphere7
-Das_dir=/opt/ibm/WebSphere/AppServer
-Das_instance=server1
-Das_virtual_host=default_host
-Das_profile_name=AppSrv01
-Das_soap_port=8880
deployonlyall
wdeploy.sh websphere8
-Das_dir=/opt/ibm/WebSphere/AppServer
-Das_instance=server1
-Das_virtual_host=default_host
-Das_profile_name=AppSrv01
-Das_soap_port=8880
deployonlyall
wdeploy deploy
Der Befehl wdeploy deploy ist eine Verkettung der Befehle wdeploy predeploy und wdeploy deployonly,
durch die eine Webanwendung mit einem Befehl vorbereitet und auf dem Ziel-Webanwendungsserver
implementiert wird.
Beispiel
Verwenden Sie wdeploy deploy beispielsweise, um die BOE-Webanwendung vorzubereiten und auf dem ZielWebanwendungsserver zu implementieren.
wdeploy.sh <WEBANW_SERVER>
Handbuch für die Implementierung von Webanwendungen unter Unix
Implementieren von Webanwendungen mit dem WDeploy-Tool
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
57
-DAPP=BOE
deploy
Ersetzen Sie <WEB_APP_SERVER> durch den Namen des Webanwendungsservers (siehe folgende Tabelle).
In der folgenden Tabelle sind Beispielparameter für die Implementierung der BOE-Webanwendung auf
bestimmten Webanwendungsservern angegeben. Alle Parameter sind obligatorisch, sofern Sie in den
Konfigurationsdateien nicht als optional gekennzeichnet sind. Die Parameter in der Befehlszeile überschreiben
die in Konfigurationsdateien gespeicherten Parameter. Es wird jedoch empfohlen, die Parameter in der
Konfigurationsdatei config.<WEB_APP_SERVER> entsprechend Ihrer Implementierung zu konfigurieren.
Tabelle 19:
Server
Parameter
JBoss 7.1 (jboss7)
Der Befehl wdeploy deploy bietet keine Unterstützung für JBoss 7.1. Mit dem Befehl
wdeploy predeploy oder wdeploy predeployall des WDeploy-Tools erstel­
len Sie WAR-Dateien und führen eine manuelle Implementierung mithilfe der JBoss-Be­
fehlszeilenschnittstelle (Command Line Interface (CLI) oder des Scanners zur Bereit­
stellung im Dateisystem durch.
SAP Technology AS Java
(sapappsvr73)
Der Befehl wdeploy deploy bietet keine Unterstützung für die Technologie von SAP
AS Java. Mit dem Befehl wdeploy predeploy oder wdeploy predeployall
des WDeploy-Tools erstellen Sie SCA-Dateien und führen eine manuelle Implementie­
rung mithilfe des SAP Software Update Manager (SUM) durch.
Tomcat 6.0 (tomcat6)
Tomcat 7.0 (tomcat7)
WebLogic 11gR1
(config.weblogic11)
58
wdeploy.sh tomcat6
-Das_dir=/opt/tomcat6
-Das_instance=localhost
-Das_service_name=Tomcat6
-DAPP=BOE
deploy
wdeploy.sh tomcat7
-Das_dir=/opt/tomcat7
-Das_instance=localhost
-Das_service_name=Tomcat7
-DAPP=BOE
deploy
wdeploy.sh weblogic11
-Das_domain_dir=/bea/user_projects/domains/base_domain
-Das_admin_port=7001
-Das_instance=AdminServer
-Das_admin_username=weblogic
-Das_admin_password=weblogic
-DAPP=BOE
deploy
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Handbuch für die Implementierung von Webanwendungen unter Unix
Implementieren von Webanwendungen mit dem WDeploy-Tool
Server
Parameter
WebSphere 7.0 (websphere7)
WebSphere 8.5 oder 8.5.5
(websphere8)
4.6.2.7
wdeploy.sh websphere7
-Das_dir=/opt/ibm/WebSphere/AppServer
-Das_instance=server1
-Das_virtual_host=default_host
-Das_profile_name=AppSrv01
-Das_soap_port=8880
-DAPP=BOE
deploy
wdeploy.sh websphere8
-Das_dir=/opt/ibm/WebSphere/AppServer
-Das_instance=server1
-Das_virtual_host=default_host
-Das_profile_name=AppSrv01
-Das_soap_port=8880
-DAPP=BOE
deploy
wdeploy deployall
Der Befehl wdeploy deployall führt den Befehl wdeploy deploy für alle Webanwendungen im
Quellverzeichnis der BI-Plattform-Webanwendung aus:
<BIP_INSTALLVERZ>/sap_bobj/enterprise_xi40/wdeploy/warfiles/webapps
Beispiel
Beispiel: Verwenden Sie wdeploy deployall, um den Befehl wdeploy deploy auf alle Webanwendungen
anzuwenden.
wdeploy.sh <WEBANW_SERVER> deployall
Ersetzen Sie <WEB_APP_SERVER> durch den Namen des Webanwendungsservers (siehe folgende Tabelle).
In der folgenden Tabelle sind Beispielparameter für die Implementierung aller Webanwendungen auf
bestimmten Webanwendungsservern angegeben. Alle Parameter sind obligatorisch, sofern Sie in den
Konfigurationsdateien nicht als optional gekennzeichnet sind. Die Parameter in der Befehlszeile überschreiben
die in Konfigurationsdateien gespeicherten Parameter. Es wird jedoch empfohlen, die Parameter in der
Konfigurationsdatei config.<WEB_APP_SERVER> entsprechend Ihrer Implementierung zu konfigurieren.
Handbuch für die Implementierung von Webanwendungen unter Unix
Implementieren von Webanwendungen mit dem WDeploy-Tool
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
59
Tabelle 20:
Server
Parameter
JBoss 7.1 (jboss7)
Der Befehl wdeploy deployall bietet keine Unterstützung für JBoss 7.1. Mit dem
Befehl wdeploy predeploy oder wdeploy predeployall des WDeploy-Tools
erstellen Sie WAR-Dateien und führen eine manuelle Implementierung mithilfe der
JBoss-Befehlszeilenschnittstelle (Command Line Interface (CLI) oder des Scanners zur
Bereitstellung im Dateisystem durch.
Technologieplattform SAP Net­
Weaver (sapappsvr73)
Der Befehl wdeploy deployall bietet keine Unterstützung für die Technologieplatt­
form SAP NetWeaver. Mit dem Befehl wdeploy predeploy oder wdeploy
predeployall des WDeploy-Tools erstellen Sie SCA-Dateien und führen eine manu­
elle Implementierung mithilfe des SAP Software Update Manager (SUM) durch.
Tomcat 6.0 (tomcat6)
Tomcat 7.0 (tomcat7)
WebLogic 11gR1
(weblogic11)
WebSphere 7.0 (websphere7)
WebSphere 8.5 oder 8.5.5
(websphere8)
60
wdeploy.sh tomcat6
-Das_dir=/opt/tomcat6
-Das_instance=localhost
-Das_service_name=Tomcat6
deployall
wdeploy.sh tomcat7
-Das_dir=/opt/tomcat7
-Das_instance=localhost
-Das_service_name=Tomcat7
deployall
wdeploy.sh weblogic11
-Das_domain_dir=/opt/bea/user_projects/domains/
base_domain
-Das_admin_port=7001
-Das_instance=AdminServer
-Das_admin_username=weblogic
-Das_admin_password=weblogic
deployall
wdeploy.sh websphere7
-Das_dir=/opt/ibm/WebSphere/AppServer
-Das_instance=server1
-Das_virtual_host=default_host
-Das_profile_name=AppSrv01
-Das_soap_port=8880
deployall
wdeploy.sh websphere8
-Das_dir=/opt/ibm/WebSphere/AppServer
-Das_instance=server1
-Das_virtual_host=default_host
-Das_profile_name=AppSrv01
-Das_soap_port=8880
deployall
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Handbuch für die Implementierung von Webanwendungen unter Unix
Implementieren von Webanwendungen mit dem WDeploy-Tool
4.6.2.8
wdeploy undeploy
Der Befehl wdeploy undeploy ruft die Befehlszeilenschnittstelle des Ziel-Webanwendungsservers auf, um eine
implementierte BI-Plattform-Webanwendung vom Server zu entfernen.
Beispiel
Verwenden Sie beispielsweise den Befehl wdeploy undeploy, um die BOE-Webanwendung vom ZielWebanwendungsserver zu deinstallieren.
wdeploy.sh <WEBANW_SERVER>
-DAPP=BOE
undeploy
Ersetzen Sie <WEB_APP_SERVER> durch den Namen des Webanwendungsservers (siehe folgende Tabelle).
In der folgenden Tabelle sind Beispielparameter für die Deinstallation der BOE-Webanwendung von
bestimmten Webanwendungsservern angegeben. Alle Parameter sind obligatorisch, sofern Sie in den
Konfigurationsdateien nicht als optional gekennzeichnet sind. Die Parameter in der Befehlszeile überschreiben
die in Konfigurationsdateien gespeicherten Parameter. Es wird jedoch empfohlen, die Parameter in der
Konfigurationsdatei config.<WEB_APP_SERVER> entsprechend Ihrer Implementierung zu konfigurieren.
Tabelle 21:
Server
Parameter
JBoss 7.1 (jboss7)
Der Befehl wdeploy undeploy unterstützt JBoss 7.1 nicht.
Technologieplattform SAP Net­
Weaver (sapappsvr73)
Der Befehl wdeploy undeploy bietet keine Unterstützung für die Technologieplatt­
Tomcat 6.0 (tomcat6)
Tomcat 7.0 (tomcat7)
WebLogic 11gR1
(weblogic11)
form SAP NetWeaver.
wdeploy.sh tomcat6
-Das_dir=/opt/tomcat6
-Das_instance=localhost
-DAPP=BOE
-Das_service_name=Tomcat6
undeploy
wdeploy.sh tomcat7
-Das_dir=/opt/tomcat7
-Das_instance=localhost
-DAPP=BOE
-Das_service_name=Tomcat7
undeploy
wdeploy.sh weblogic11
-Das_domain_dir=/opt/bea/user_projects/domains/
base_domain
-Das_admin_port=7001
-Das_instance=AdminServer
-Das_admin_username=weblogic
-Das_admin_password=weblogic
-DAPP=BOE
undeploy
Handbuch für die Implementierung von Webanwendungen unter Unix
Implementieren von Webanwendungen mit dem WDeploy-Tool
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
61
Server
Parameter
WebSphere 7.0 (websphere7)
WebSphere 8.5 oder 8.5.5
(websphere8)
4.6.2.9
wdeploy.sh websphere7
-Das_dir=/opt/ibm/WebSphere/AppServer
-Das_instance=server1
-Das_virtual_host=default_host
-Das_profile_name=AppSrv01
-Das_soap_port=8880
-DAPP=BOE
undeploy
wdeploy.sh websphere8
-Das_dir=/opt/ibm/WebSphere/AppServer
-Das_instance=server1
-Das_virtual_host=default_host
-Das_profile_name=AppSrv01
-Das_soap_port=8880
-DAPP=BOE
undeploy
wdeploy undeployall
Der Befehl wdeploy undeployall führt den Befehl wdeploy undeploy für alle BI-Plattform-Webanwendungen
aus, die auf dem Ziel-Webanwendungsserver implementiert sind.
Beispiel
wdeploy.sh <WEBANW_SERVER> undeployall
Ersetzen Sie <WEB_APP_SERVER> durch den Namen des Webanwendungsservers (siehe folgende Tabelle).
In der folgenden Tabelle sind Beispielparameter für die Deinstallation aller Webanwendungen von bestimmten
Webanwendungsservern angegeben. Alle Parameter sind obligatorisch, sofern Sie in den
Konfigurationsdateien nicht als optional gekennzeichnet sind. Die Parameter in der Befehlszeile überschreiben
die in Konfigurationsdateien gespeicherten Parameter. Es wird jedoch empfohlen, die Parameter in der
Konfigurationsdatei config.<WEB_APP_SERVER> entsprechend Ihrer Implementierung zu konfigurieren.
Tabelle 22:
62
Server
Parameter
JBoss 7.1 (jboss7)
Der Befehl wdeploy undeployall unterstützt JBoss 7.1 nicht.
SAP-Technologie
(sapappsvr73)
Der Befehl wdeploy undeployall bietet keine Unterstützung für SAP-Technologie.
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Handbuch für die Implementierung von Webanwendungen unter Unix
Implementieren von Webanwendungen mit dem WDeploy-Tool
Server
Parameter
Tomcat 6.0 (tomcat6)
Tomcat 7.0 (tomcat7)
WebLogic 11gR1
(weblogic11)
WebSphere 7.0 (websphere7)
WebSphere 8.5 oder 8.5.5
(websphere8)
4.6.3
wdeploy.sh tomcat6
-Das_dir=/opt/tomcat6
-Das_instance=localhost
-Das_service_name=Tomcat6
undeployall
wdeploy.sh tomcat7
-Das_dir=/opt/tomcat7
-Das_instance=localhost
-Das_service_name=Tomcat7
undeployall
wdeploy.sh weblogic11
-Das_domain_dir=/opt/bea/user_projects/domains/
base_domain
-Das_admin_port=7001
-Das_instance=AdminServer
-Das_admin_username=weblogic
-Das_admin_password=weblogic
undeployall
wdeploy.sh websphere7
-Das_dir=/opt/ibm/WebSphere/AppServer
-Das_instance=server1
-Das_virtual_host=default_host
-Das_profile_name=AppSrv01
-Das_soap_port=8880
undeployall
wdeploy.sh websphere8
-Das_dir=/opt/ibm/WebSphere/AppServer
-Das_instance=server1
-Das_virtual_host=default_host
-Das_profile_name=AppSrv01
-Das_soap_port=8880
undeployall
Spezielle Hinweise
Der folgende Abschnitt enthält wichtige Informationen zum Implementieren von Webanwendungen auf Ihrem
Webanwendungsserver.
Handbuch für die Implementierung von Webanwendungen unter Unix
Implementieren von Webanwendungen mit dem WDeploy-Tool
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
63
4.6.3.1
4.6.3.1.1
Technologieplattform SAP NetWeaver
Voraussetzungen für die Implementierung auf der
Technologieplattform SAP NetWeaver
Hinweis
Wenn bereits vorhandene SAP-BusinessObjects-Business-Intelligence-Webanwendungen auf dem Server
ausgeführt werden, muss deren Implementierung entfernt werden, bevor Sie fortfahren können.
Bevor Sie BI-Plattform-Webanwendungen auf einer SAP NetWeaver-Application-Server-Komponente (beliebige
Version) implementieren, stellen Sie sicher, dass .html- und .htm-Dateien nie komprimiert werden. Gehen Sie
beispielsweise in einer SAP-NetWeaver-AS-7.3-Komponente wie folgt vor:
1. Melden Sie sich an Ihrem SAP-Administrator-Portal an.
Beispiel: http://<servername>:50200/nwa
2. Navigieren Sie zu:
Configuration (Konfiguration)
Infrastructure (Infrastruktur)
Java System Properties
(Java-Systemeigenschaften) .
3. Wählen Sie auf der Registerkarte Services (Dienste) die Option HTTP provider aus.
4. Ändern Sie unter Extended Details (Erweiterte Details) die Eigenschaften AlwaysCompressed und
NeverCompressed wie folgt:
○ AlwaysCompressed: Entfernen Sie *.htm,*.html,text/html aus dieser Eigenschaft. Das Textfeld darf
nicht leer sein – geben Sie einen Leerschritt ein, falls das Feld leer ist.
○ NeverCompressed: Fügen Sie *htm,*.html,text/html zu dieser Eigenschaft hinzu.
Tabelle 23: Beispiel
Name
Berechneter Standardwert
AlwaysCompressed
(falls leer, Leerschritt eingeben)
NeverCompressed
*.htm,*.html,text/html
5. Speichern Sie die Änderungen, bevor Sie beenden.
4.6.3.2
4.6.3.2.1
Tomcat
Ausführen einer Implementierung auf getrennten
Apache-Web- und Tomcat Web Application Servern
Um die Arbeitslast eines Webanwendungsservers zu verringern, können Sie einen separaten, dedizierten
Webserver für die Verarbeitung statischer Inhalte einrichten. Alle statischen Inhalte werden dann vom Webserver
und alle dynamischen Inhalte vom Webanwendungsserver bedient. In der folgenden Anleitung wird die
Verwendung des WDeploy-Tools erläutert, um Webanwendungsressourcen in statische und dynamische Inhalte
zu teilen und diese Inhalte entsprechend zu implementieren.
64
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Handbuch für die Implementierung von Webanwendungen unter Unix
Implementieren von Webanwendungen mit dem WDeploy-Tool
1. Richten Sie den Apache-Webserver ein, und stellen Sie sicher, dass er einwandfrei funktioniert. Laden Sie eine
Webseite, z.B. die Apache-Standardtestseite, um zu überprüfen, ob Inhalte vom Webserver ordnungsgemäß
bereitgestellt werden.
Öffnen Sie einen Webbrowser, und geben Sie die Webserver-URL ein. Beispiel: http://
apache.mycompany.com.
2. Stellen Sie sicher, dass der Tomcat Web Application Server ordnungsgemäß funktioniert.
Öffnen Sie einen Webbrowser, und geben Sie die IP-Adresse oder den Hostnamen des
Webanwendungsservers sowie eine Portnummer ein. Beispiel: http://tomcat.mycompany.com:8080.
Hinweis
Wenn bereits vorhandene BI-Plattform-Webanwendungen auf dem Server ausgeführt werden, muss deren
Implementierung entfernt werden, bevor Sie fortfahren können.
3. Laden Sie den Apache Tomcat Connector von der Tomcat-Website herunter. Der Apache Tomcat Connector
bietet die Möglichkeit, einen Apache-Webserver mit einem Tomcat Web Application Server zu verbinden,
damit Anforderungen für dynamische Ressourcen von Apache an Tomcat weitergeleitet werden können.
4. Befolgen Sie die Konfigurationsanweisungen für Plugins auf der Apache-Website, um die Bridge zwischen
Apache-Webserver und Tomcat Web Application Server zu konfigurieren.
Nun werden Anforderungen für dynamische Ressourcen an Tomcat weitergeleitet, sobald sie von Apache
empfangen werden.
5. Vergewissern Sie sich, dass die Bridge zwischen Webserver und Webanwendungsserver funktionsfähig ist,
indem Sie in einem Browser den Webserver aufrufen und überprüfen, ob dynamische Inhalte vom
Webanwendungsserver ordnungsgemäß bereitgestellt werden.
Rufen Sie z.B. die folgende URL auf: http://apache.mycompany.com/jsp-examples/.
Hinweis
Diese Beispiel-URL funktioniert nur, wenn Sie die Webanwendung jsp-examples manuell implementiert
haben.
6. Wenn der Webanwendungsserver auf demselben Rechner wie die BI-Plattform installiert ist, führen Sie
WDeploy lokal auf diesem Rechner aus. Wenn der Webanwendungsserver auf einem anderen Rechner
ausgeführt wird, kopieren Sie den WDdeploy-Befehl und die -Umgebung auf den Webanwendungsserver.
Siehe Implementieren von Webanwendungen auf einem Remoterechner.
7. Konfigurieren Sie die WDeploy-Umgebung, um Inhalte zwischen dem Webserver und dem
Webanwendungsserver aufzuteilen. Dies wird als Split-Modus bezeichnet.
Die WDeploy-Konfigurationsdateien für Apache und Tomcat befinden sich in <BIP_INSTALLVERZ>/
sap_bobj/enterprise_xi40/wdeploy/conf.
○ Bearbeiten Sie die WDeploy-Konfigurationsdatei für Tomcat. Beispielsweise wäre die Datei
config.Tomcat6 für Tomcat 6.0:
as_dir=/opt/Tomcat
as_instance=localhost
as_service_name=Tomcat6
○ Bearbeiten Sie config.apache. Beispiel:
ws_dir=/opt/apache224
connector_type=Tomcat6
Handbuch für die Implementierung von Webanwendungen unter Unix
Implementieren von Webanwendungen mit dem WDeploy-Tool
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
65
deployment_dir=/opt/apache224/htdocs
8. Verwenden Sie wdeploy predeploy im Split-Modus, um Quell-Webanwendungen in separate statische und
dynamische Dateien aufzuteilen.
Beispiel:
○ Führen Sie den folgenden Befehl aus, um statische Inhalte für den Apache-Webserver zu extrahieren.
wdeploy.sh Tomcat6 -Das_mode=split
-Dws_type=apache predeployall
9. Führen Sie den Befehl wdeploy deployonlyall aus, um die dynamischen Inhalte auf dem TomcatAnwendungsserver und die statischen Inhalte auf Apache zu implementieren.
Wenn Apache und Tomcat auf demselben Rechner ausgeführt werden, werden statische und dynamische
Inhalte durch den folgenden Befehl automatisch auf den Servern implementiert:
wdeploy.sh Tomcat6 -Das_mode=split
-Dws_type=apache deployonlyall
Hinweis
Wenn sich die dynamischen und statischen Inhalte an einem benutzerdefinierten Speicherort befinden,
verwenden Sie den Parameter -Dwork_dir.
Wenn Apache und Tomcat auf unterschiedlichen Rechnern ausgeführt werden, werden dynamische Inhalte
durch den folgenden Befehl automatisch unter Tomcat implementiert. Anschließend müssen statische
Inhalte manuell auf dem Apache-Remotecomputer implementiert werden.
wdeploy.sh Tomcat6 -Das_mode=split
deployonlyall
Hinweis
Wenn sich die dynamischen und statischen Inhalte an einem benutzerdefinierten Speicherort befinden,
verwenden Sie den Parameter -Dwork_dir.
Kopieren Sie statische Inhalte in das Verzeichnis htdocs auf dem Webserver:
○ Extrahieren Sie die zip-Dateien auf dem Webanwendungsserver unter <BIP_INSTALLVERZ>/sap_bobj/
enterprise_xi40/wdeploy/workdir/Tomcat6/resources.
○ Kopieren Sie diese Ordner vom Tomcat Web Application Server in den Apache-Ordner <WS_VERZ>
\htdocs auf dem Apache-Server.
○ Kopieren Sie die bobj.<anwendung>.conf-Dateien vom Tomcat Web Application Server in den ApacheOrdner <WS_VERZ>/conf auf dem Apache-Server.
○ Aktualisieren Sie httpd.conf von Apache unter <WS_VERZ>/conf mit den
Anwendungskonfigurationsdateien. Nehmen Sie für jede Webanwendung einen Eintrag in httpd.conf
auf. Um BOE einzuschließen, geben Sie beispielsweise Folgendes ein:
Include conf/bobj.BOE.conf
Statische Inhalte werden jetzt von einem dedizierten Webserver und dynamische Inhalte von einem dedizierten
Webanwendungsserver verarbeitet.
66
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Handbuch für die Implementierung von Webanwendungen unter Unix
Implementieren von Webanwendungen mit dem WDeploy-Tool
4.6.3.2.2
Tomcat gzip-Komprimierung
Wenn Sie bei einer neuen Installation der BI-Plattform den gebündelten Tomcat-Webanwendungsserver
verwenden, wird die HTTP-gzip-Komprimierung von Tomcat automatisch aktiviert.
Die gzip-Komprimierung verbessert die Reaktionszeit und den Durchsatz des Webanwendungsservers. Wenn Sie
jedoch beabsichtigen, Webanwendungen auf dem Tomcat-Webanwendungsserver zu implementieren, beachten
Sie, dass die Implementierung von Webanwendungen auf einem Tomcat-Server mit aktivierter gzipKomprimierung u.U. von dem Prozess der Implementierung von Webanwendungen auf einem Tomcat-Server, der
mit einer früheren Version der BI-Plattform gebündelt ist, abweicht.
4.6.3.3
WebLogic
4.6.3.3.1
Ausführen einer Implementierung auf getrennten
Apache-Web- und WebLogicWebanwendungsservern
Um die Arbeitslast eines Webanwendungsservers zu verringern, können Sie einen separaten, dedizierten
Webserver für die Verarbeitung statischer Inhalte einrichten. Alle statischen Inhalte werden dann vom Webserver
und alle dynamischen Inhalte vom Webanwendungsserver bedient. In der folgenden Anleitung wird die
Verwendung des WDeploy-Tools erläutert, um Webanwendungsressourcen in statische und dynamische Inhalte
zu teilen und diese Inhalte entsprechend zu implementieren.
1. Richten Sie den Apache-Webserver ein, und stellen Sie sicher, dass er einwandfrei funktioniert. Laden Sie eine
Webseite, z.B. die Apache-Standardtestseite, um zu überprüfen, ob Inhalte vom Webserver ordnungsgemäß
bereitgestellt werden.
Öffnen Sie einen Webbrowser, und geben Sie die IP-Adresse oder den Hostnamen des Webservers sowie eine
Portnummer ein, falls der Server einen anderen Port als Port 80 verwendet. Beispiel: http://
apache.mycompany.com.
2. Stellen Sie sicher, dass der WebLogic-Webanwendungsserver ordnungsgemäß funktioniert.
Öffnen Sie einen Webbrowser, und geben Sie die IP-Adresse oder den Hostnamen des
Webanwendungsservers sowie eine Portnummer ein. Beispiel: http://weblogic.mycompany.com:7001.
Hinweis
Wenn bereits vorhandene BI-Plattform-Webanwendungen auf dem Server ausgeführt werden, muss deren
Implementierung entfernt werden, bevor Sie fortfahren können.
3. Laden Sie das Plugin für WebLogic Apache HTTP Server von der BEA-Website herunter. Das Plugin bietet die
Möglichkeit, einen Apache-Webserver mit einem WebLogic-Webanwendungsserver zu verbinden, damit
Anforderungen für dynamische Ressourcen von Apache an WebLogic weitergeleitet werden können.
4. Befolgen Sie die Konfigurationsanweisungen für Plugins auf der BEA-Website, um die Bridge zwischen
Apache-Webserver und WebLogic zu konfigurieren.
Jetzt werden Anforderungen für dynamische Ressourcen an WebLogic weitergeleitet, sobald sie von Apache
empfangen werden.
Handbuch für die Implementierung von Webanwendungen unter Unix
Implementieren von Webanwendungen mit dem WDeploy-Tool
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
67
5. Vergewissern Sie sich, dass die Bridge zwischen Webserver und Webanwendungsserver funktionsfähig ist,
indem Sie in einem Browser den Webserver aufrufen und überprüfen, ob dynamische Inhalte vom
Webanwendungsserver ordnungsgemäß bereitgestellt werden.
Rufen Sie z.B. die folgende URL auf: http://apache.mycompany.com/jsp-examples/.
Hinweis
Diese Beispiel-URL funktioniert nur, wenn Sie die Webanwendung jsp-examples manuell implementiert
haben.
6. Wenn der Webanwendungsserver auf demselben Rechner wie die BI-Plattform installiert ist, führen Sie
WDeploy lokal auf diesem Rechner aus. Wenn der Webanwendungsserver auf einem anderen Rechner
ausgeführt wird, kopieren Sie den WDdeploy-Befehl und die -Umgebung auf den Webanwendungsserver.
Siehe Implementieren von Webanwendungen auf einem Remoterechner.
7. Konfigurieren Sie die WDeploy-Umgebung, um Inhalte zwischen dem Webserver und dem
Webanwendungsserver aufzuteilen. Dies wird als Split-Modus bezeichnet.
Die WDeploy-Konfigurationsdateien für Apache und WebLogic befinden sich in <BIP_INSTALLVERZ>/
sap_bobj/enterprise_xi40/wdeploy/conf.
○ Bearbeiten Sie config.weblogic11. Beispiel:
as_admin_port=7001
as_admin_username=weblogic
as_admin_password=weblogic
as_instance=AdminServer
as_domain_dir=/usr/bea/user_projects/domains/base_domain
○ Bearbeiten Sie config.apache. Beispiel:
ws_dir=/opt/apweblogic11
ache224/
connector_type=weblogic11
deployment_dir=/opt/apache224/htdocs
8. Verwenden Sie wdeploy predeploy im Split-Modus, um Quell-Webanwendungen in separate statische und
dynamische Ressourcen aufzuteilen.
Beispiel:
○ Führen Sie den folgenden Befehl aus, um statische Inhalte für den Apache-Webserver und dynamische
Inhalte für den WebLogic-Anwendungsserver zu extrahieren.
wdeploy.sh weblogic11 -Das_mode=split
-Dws_type=apache predeployall
Dynamische Inhalte befinden sich unter: <BIP_INSTALLVERZ>/sap_bobj/enterprise_xi40/wdeploy/
workdir/weblogic11/application Statische Inhalte befinden sich unter: <BIP_INSTALLVERZ>/
sap_bobj/enterprise_xi40/wdeploy/workdir/weblogic11/resources
9. Führen Sie wdeploy deployonlyall aus, um dynamische Inhalte auf dem WebLogic-Anwendungsserver
und statische Inhalte auf Apache zu implementieren.
Wenn Apache und WebLogic auf demselben Rechner ausgeführt werden, werden statische und dynamische
Inhalte durch den folgenden Befehl automatisch auf den Servern implementiert:
wdeploy.sh weblogic11 -Das_mode=split
-Dws_type=apache deployonlyall
68
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Handbuch für die Implementierung von Webanwendungen unter Unix
Implementieren von Webanwendungen mit dem WDeploy-Tool
Hinweis
Wenn sich die dynamischen und statischen Inhalte an einem benutzerdefinierten Speicherort befinden,
verwenden Sie den Parameter -Dwork_dir.
Wenn Apache und WebLogic auf unterschiedlichen Rechnern ausgeführt werden, werden dynamische Inhalte
durch den folgenden Befehl automatisch unter WebLogic implementiert. Anschließend müssen statische
Inhalte manuell auf den Apache-Remotecomputer kopiert und dort implementiert werden.
./wdeploy.sh weblogic11 -Das_mode=split
deployonlyall
Hinweis
Wenn sich die dynamischen und statischen Inhalte an einem benutzerdefinierten Speicherort befinden,
verwenden Sie den Parameter -Dwork_dir.
Kopieren Sie statische Inhalte in das Verzeichnis htdocs auf dem Webserver:
○ Extrahieren Sie die zip-Dateien auf dem Webanwendungsserver unter <BIP_INSTALLVERZ>/sap_bobj/
enterprise_xi40/wdeploy/workdir/WebLogic11/resources.
○ Kopieren Sie diese Ordner vom WebLogic Web Application Server in den Apache-Ordner <WS_VERZ>
\htdocs auf dem Apache-Server.
○ Kopieren Sie die bobj.<anwendung>.conf-Dateien vom WebLogic Web Application Server in den
Apache-Ordner <WS_VERZ>/conf auf dem Apache-Server.
○ Aktualisieren Sie httpd.conf von Apache unter <WS_VERZ>/conf mit den
Anwendungskonfigurationsdateien. Nehmen Sie für jede Webanwendung einen Eintrag in httpd.conf
auf. Um BOE einzuschließen, geben Sie beispielsweise Folgendes ein:
Include conf/bobj.BOE.conf
Statische Inhalte werden jetzt von einem dedizierten Webserver und dynamische Inhalte von einem dedizierten
Webanwendungsserver verarbeitet.
4.6.3.4
4.6.3.4.1
WebSphere
Implementierung auf getrennten IHS-Web- und
WebSphere-Webanwendungsservern
Um die Arbeitslast eines Webanwendungsservers zu verringern, können Sie einen separaten, dedizierten
Webserver für die Verarbeitung statischer Inhalte einrichten. Alle statischen Inhalte werden dann vom Webserver
und alle dynamischen Inhalte vom Webanwendungsserver bedient. In der folgenden Anleitung wird die
Verwendung des WDeploy-Tools erläutert, um Webanwendungsressourcen in statische und dynamische Inhalte
zu teilen und diese Inhalte entsprechend zu implementieren.
1. Richten Sie einen IHS-Webserver (IBM HTTP Server) ein, und stellen Sie sicher, dass er einwandfrei
funktioniert. Laden Sie eine Webseite, z.B. die IHS-Standardtestseite, um zu überprüfen, ob Inhalte vom
Webserver ordnungsgemäß bereitgestellt werden.
Handbuch für die Implementierung von Webanwendungen unter Unix
Implementieren von Webanwendungen mit dem WDeploy-Tool
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
69
Öffnen Sie einen Webbrowser, und geben Sie die IP-Adresse oder den Hostnamen des Webservers sowie eine
Portnummer ein, falls der Server einen anderen Port als Port 80 verwendet. Beispiel: http://
ihs.mycompany.com.
2. Stellen Sie sicher, dass der WebSphere-Webanwendungsserver ordnungsgemäß funktioniert.
Öffnen Sie einen Webbrowser, und geben Sie die IP-Adresse oder den Hostnamen des
Webanwendungsservers sowie eine Portnummer ein. Beispiel: http://websphere.mycompany.com:9080.
Hinweis
Wenn bereits vorhandene BI-Plattform-Webanwendungen auf dem Server ausgeführt werden, muss deren
Implementierung entfernt werden, bevor Sie fortfahren können.
3. Führen Sie den Installations-Assistenten für Webserver-Plugins aus, um das Bridge-Plugin für die Verbindung
von WebSphere und IHS zu installieren, und befolgen Sie die Anweisungen, um Informationen zum IHSWebserver einzugeben.
4. Befolgen Sie die Konfigurationsanweisungen für Plugins auf der WebSphere-Website, um die Bridge zwischen
IHS und WebSphere zu konfigurieren.
Nun werden Anforderungen für dynamische Ressourcen an WebSphere weitergeleitet, sobald sie vom IHS
empfangen werden.
5. Vergewissern Sie sich, dass die Bridge zwischen Webserver und Webanwendungsserver funktionsfähig ist,
indem Sie in einem Browser den Webserver aufrufen und überprüfen, ob dynamische Inhalte vom
Webanwendungsserver ordnungsgemäß bereitgestellt werden.
Rufen Sie z.B. die folgende URL auf: http://ihs.mycompany.com/snoop/ auf.
6. Wenn der Webanwendungsserver auf demselben Rechner wie die BI-Plattform installiert ist, führen Sie
WDeploy lokal auf diesem Rechner aus. Wenn der Webanwendungsserver auf einem anderen Rechner
ausgeführt wird, kopieren Sie den WDdeploy-Befehl und die -Umgebung auf den Webanwendungsserver.
Siehe Implementieren von Webanwendungen auf einem Remoterechner.
7. Konfigurieren Sie die WDeploy-Umgebung, um Inhalte zwischen dem Webserver und dem
Webanwendungsserver aufzuteilen. Dies wird als Split-Modus bezeichnet.
Die WDeploy-Konfigurationsdateien für Apache und WebSphere befinden sich in <BIP_INSTALLVERZ>/
sap_bobj/enterprise_xi40/wdeploy/conf.
○ Bearbeiten Sie config.apache. Beispiel:
ws_dir=C:\Program Files (x86)\IBM\HTTPServer
connector_type=websphere7
deployment_dir=${ws_dir}/htdocs
plugin_install_dir=C:\Program Files\IBM\HTTPServer\Plugins
○ Bearbeiten Sie config.websphere7. Beispiel:
as_soap_port=8880
#as_admin_username=admin
#as_admin_password=password
as_dir=/opt/websphere/appserver
as_instance=server1
as_plugin_cfg_dir=/opt/ibm/WebSphere/AppSever/profiles/AppSrv01/config/cells/
<CELLNAME>/nodes/<NODENAME>/servers/${ws_instance}
as_profile_name=AppSrv01
as_virtual_host=default_host
as_admin_is_secure=false
enforce_file_limit=true
ws_instance=webserver1
70
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Handbuch für die Implementierung von Webanwendungen unter Unix
Implementieren von Webanwendungen mit dem WDeploy-Tool
8. Verwenden Sie wdeploy predeploy im Split-Modus, um Quell-Webanwendungen in separate statische und
dynamische Ressourcen aufzuteilen.
Hinweis
Stellen Sie vor Ausführung von wdeploy predeploy sicher, dass der Parameter as_plugin_cfg_dir in
config.websphere<X> auf den Ordner festgelegt wurde, der die WebSphere-Datei plugin-cfg.xml
enthält.
Beispiel:
○ Führen Sie den folgenden Befehl aus, um statische Inhalte für den IHS-Webserver zu extrahieren.
wdeploy.sh websphere7
-Das_mode=split
-Dws_type=apache
predeployall
Die dynamischen Inhalte von Webanwendungen befinden sich in: <BIP_INSTALLVERZ>/sap_bobj/
enterprise_xi40/wdeploy/workdir/websphere7/application Die statischen Inhalte finden Sie
unter: <BIP_INSTALLVERZ>/sap_bobj/enterprise_xi40/wdeploy/workdir/websphere7/
resources.
9. Führen Sie den Befehl wdeploy deployonlyall aus, um dynamische Inhalte auf dem WebSphereAnwendungsserver und statische Inhalte auf dem IHS zu implementieren.
Wenn IHS und WebSphere auf demselben Rechner ausgeführt werden, werden statische und dynamische
Inhalte durch den folgenden Befehl automatisch auf den Servern implementiert:
wdeploy.sh websphere7 -Das_mode=split
-Dws_type=apache deployonlyall
Hinweis
Wenn sich die dynamischen und statischen Inhalte an einem benutzerdefinierten Speicherort befinden,
verwenden Sie den Parameter -Dwork_dir.
Wenn IHS und WebSphere auf unterschiedlichen Rechnern ausgeführt werden, werden dynamische Inhalte
durch den folgenden Befehl automatisch unter WebSphere implementiert. Anschließend müssen statische
Inhalte manuell auf dem IHS-Remotecomputer implementiert werden.
./wdeploy.sh websphere7 -Das_mode=split
deployonlyall
Hinweis
Wenn sich die dynamischen und statischen Inhalte an einem benutzerdefinierten Speicherort befinden,
verwenden Sie den Parameter -Dwork_dir.
Kopieren Sie statische Inhalte in das Verzeichnis htdocs auf dem Webserver:
○ Extrahieren Sie die zip-Dateien auf dem Webanwendungsserver unter <BIP_INSTALLVERZ>/sap_bobj/
enterprise_xi40/wdeploy/workdir/websphere7/resources.
○ Kopieren Sie diese Ordner vom WebSphere-Webanwendungsserver in den IHS-Ordner <WS_VERZ>/
htdocs auf dem IHS-Server.
Handbuch für die Implementierung von Webanwendungen unter Unix
Implementieren von Webanwendungen mit dem WDeploy-Tool
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
71
○ Kopieren Sie die bobj.<anwendung>.conf-Dateien vom WebSphere Web Application Server in den IHSOrdner <WS_VERZ>/conf auf dem IHS-Server.
○ Aktualisieren Sie httpd.conf von IHS unter <WS_VERZ>/conf mit den
Anwendungskonfigurationsdateien. Nehmen Sie für jede Webanwendung einen Eintrag in httpd.conf
auf. Um BOE einzuschließen, geben Sie beispielsweise Folgendes ein:
Include conf/bobj.BOE.conf
10. Kopieren Sie die Datei plugin-cfg.xml in die IHS- und WebSphere-Arbeitsordner. Wenn Sie die
WebSphere-Administratorkonsole zum Implementieren verwenden und IHS sowie WebSphere auf demselben
Hostsystem installiert sind, fahren Sie mit dem nächsten Schritt fort. Der WDeploy-Befehl kopiert plugincfg.xml automatisch, wenn IHS und WebSphere auf demselben Hostsystem installiert sind.
Kopieren Sie beispielsweise die folgende Datei:
<BIP_INSTALLVERZ>/sap_bobj/enterprise_xi40/wdeploy/work_dir/websphere7/application/
PluginSplit/plugin-cfg.xml
In den WebSphere-Arbeitsordner:
<WS_HOME>/AppServer/profiles/AppSrv01/config/cells/<ZELLENNAME>/nodes/<KNOTENNAME>/
servers/<SERVERNAME>
Und in den IHS-Arbeitsordner:
<WS_VERZ>/Plugins/config/<WEBSERVERNAME>
11. Vergewissern Sie sich, dass statische und dynamische Inhalte richtig konfiguriert sind, indem Sie versuchen,
über den Webserver auf eine Webanwendung zuzugreifen. Erstellen Sie beispielsweise eine URL, die die
Adresse des Webservers mit dem Stammkontext einer Webanwendung enthält, die auf dem
Webanwendungsserver implementiert ist: http://ihs.meinUnternehmen.com/BOE/CMC/. In diesem
Beispiel entspricht ihs.meinUnternehmen.com dem Webserver und /BOE/CMC/ einer implementierten
Webanwendung.
Statische Inhalte werden jetzt von einem dedizierten Webserver und dynamische Inhalte von einem dedizierten
Webanwendungsserver verarbeitet.
4.6.3.4.2
Laden von Klassen mit dem AnwendungsklassenLadeprogramm
Sie sollten das Klassenladeverhalten Ihrer installierten Webanwendungen auf Classes loaded with application
class loader first (parent last) (Mit dem Anwendungsklassen-Ladeprogramm geladene Klassen zuerst
(übergeordnete zuletzt) über die Verwaltungskonsole von WebSphere festlegen. Dadurch wird sichergestellt, dass
mit Webanwendungen der BI-Plattform, wie die JavaServer-Faces-Bibliothek (JSF), gebündelte gemeinsame
Klassen verwendet werden, statt Implementierungen von WebSphere.
Melden Sie sich mit dem Administratorkonto bei der WebSphere Integrated Solutions Console (WebSphereKonsole für integrierte Lösungen) an. Sie können das WebSphere-Programm Administrative console
(Verwaltungskonsole) ausführen oder einen Webbrowser verwenden, um http://
<WAS_HOSTNAME>:<PORT>/ibm/console zu öffnen, wobei <WAS_HOSTNAME> dem Namen des WebSphereServers und <PORT> der Nummer des Ports entspricht, der vom Admin-Server für Anmeldeanforderungen
überwacht wird. Der Standardport ist 9060.
72
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Handbuch für die Implementierung von Webanwendungen unter Unix
Implementieren von Webanwendungen mit dem WDeploy-Tool
1. Wählen Sie im Menü
Applications (Anwendungen)
Application Type (Anwendungstyp)
WebSphere
enterprise applications (WebSphere-Enterprise-Anwendungen) .
Der Bildschirm Enterprise Applications (Enterprise-Anwendungen) wird angezeigt.
2. Wählen Sie die von wdeploy implementierte Webanwendung aus der Liste der verwalteten Ressourcen.
Der Konfigurationsbildschirm Enterprise Applications (Enterprise-Anwendungen) wird angezeigt.
3. Klicken Sie auf Manage Modules (Module verwalten).
Der Bildschirm Manage Modules (Module verwalten) wird angezeigt.
4. Wählen Sie das Webanwendungsmodul aus (in der Spalte Module (Modul)).
Der Bildschirm Manage Modules General Properties (Allgemeine Moduleigenschaften verwalten) wird
angezeigt.
5. Wählen Sie Classes loaded with application class loader first (parent last) (Mit dem AnwendungsklassenLadeprogramm geladene Klassen zuerst (übergeordnete zuletzt)) aus der Eigenschaft Class loader order
(Klassen-Ladeprogramm-Reihenfolge).
Es wird eine Bestätigungsmeldung angezeigt.
6. Klicken Sie auf Save directly to the master configuration (Direkt in die Master-Konfiguration speichern).
Die Webanwendungskonfiguration wird gespeichert und Sie gelangen zurück zum Bildschirm Manage
Modules (Module verwalten).
7. Klicken Sie auf OK.
Es wird eine Master-Konfigurations-Änderungsbestätigung angezeigt.
8. Klicken Sie auf Save directly to the master configuration (Direkt in die Master-Konfiguration speichern).
Die Webanwendungskonfiguration wird gespeichert und Sie gelangen zurück zum Bildschirm Enterprise
Applications (Enterprise-Anwendungen).
9. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen und klicken Sie auf Start.
Es wird eine Meldung zur Bestätigung, dass die Webanwendung erfolgreich gestartet wurde, angezeigt.
Wenn Sie mehr als eine Webanwendung implementieren, wiederholen Sie die Schritte 2 bis 9 für jede
Webanwendung.
4.6.4
Vorimplementierungen mit geteilter Webschicht ohne
Zugriff auf einen Webanwendungsserver
Der WDeploy-Befehl kann statische und dynamische Inhalte für die Implementierung auf Webservern und
Webanwendungsservern aufteilen. Der Zugriff auf den Implementierungsordner eines Webanwendungsservers ist
nicht erforderlich: Der getrennte Inhalt kann von dem Server, auf dem WDeploy gehostet wird, manuell auf die
Webserver und Webanwendungsserver kopiert werden.
Wenn WDeploy auf einem dedizierten Webserver installiert wird, kann der Befehl wdeploy predeploy oder
wdeploy predeployall verwendet werden, um statische Inhalte aus Webanwendungen direkt im
Inhaltsverzeichnis des Webservers zu erstellen. Einige Parameter sind für bestimmte Web- oder
Webanwendungsserver obligatorisch:
Tabelle 24:
Web- oder Webanwendungsser­ Für die Vorab-Implementierung erforderliche Parameter
ver
WebSphere Application Server
as_virtual_host
Handbuch für die Implementierung von Webanwendungen unter Unix
Implementieren von Webanwendungen mit dem WDeploy-Tool
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
73
Web- oder Webanwendungsser­ Für die Vorab-Implementierung erforderliche Parameter
ver
Apache und IBM IHS
4.6.5
ws_dir, deployment_dir, connector_type
Deaktivieren der CMC- oder der BI-LaunchpadWebanwendungen
Die Webanwendungen der Central Management Console (CMC) und von BI-Launchpad (früher InfoView) sind nun
im Archiv BOE (BOE.war oder BOE.ear) enthalten. Verwenden Sie das WDeploy-Tool, um entweder die CMCoder die BI-Launchpad-Webanwendung zu deaktivieren, so dass bei der Implementierung des Archivs BOE auf
einem Webanwendungsserver entweder auf eine der beiden oder auf beide nicht zugegriffen werden kann.
Verwenden Sie zur Deaktivierung der CMC-Webanwendung den Schalter -Ddisable_CmcApp=true, wenn Sie
BOE.war auf dem Webanwendungsserver implementieren. Mit dem folgenden Befehl wird beispielsweise
BOE.war auf einem Tomcat 6-Webanwendungsserver implementiert, jedoch die CMC deaktiviert:
wdeploy.sh tomcat6 -DAPP=BOE -Ddisable_CmcApp=true deploy
Schließen Sie zur Deaktivierung der BI-Launchpad-Webanwendung den Schalter -Ddisable_InfoView=true
ein, wenn Sie BOE.war auf dem Webanwendungsserver implementieren. Mit dem folgenden Befehl wird
beispielsweise BOE.war auf einem Tomcat 6-Webanwendungsserver implementiert, jedoch BI-Launchpad
deaktiviert:
wdeploy.sh tomcat6 -DAPP=BOE -Ddisable_InfoView=true deploy
4.6.6
Ändern der installierten Sprachen
Um weitere Sprachen für die Webanwendungen hinzuzufügen, müssen Sie die BI-Plattform erneut installieren und
die gewünschte(n) Sprache(n) während des Installationsvorgangs auswählen. Wenn die zweite Installation
abgeschlossen ist, müssen sämtliche implementierte Webanwendungen, für die neue Sprachen benötigt werden,
erneut auf dem Webanwendungsserver implementiert werden.
Dies ist erforderlich, weil das Installationsprogramm Webanwendungen nicht automatisch erneut implementiert.
Die Webanwendungen müssen erneut gepackt und erneut auf dem Webanwendungsserver implementiert
werden.
4.7
Verwenden des WDeploy-GUI-Tools
Das WDeploy-GUI-Tool wird als Teil der BI-Plattform installiert und bietet eine alternative, grafische Methode zum
Ausführen der Befehle wdeploy deployall und wdeploy undeployall.
74
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Handbuch für die Implementierung von Webanwendungen unter Unix
Implementieren von Webanwendungen mit dem WDeploy-Tool
Hinweis
● Wir empfehlen, das WDeploy-Befehlszeilentool anstelle des WDeploy-GUI-Tools zu verwenden. Das
Befehlszeilentool verfügt über eine robustere Funktionalität.
● Das WDeploy-GUI-Tool kann nicht zum Vorimplementieren von Webanwendungen verwendet werden.
Verwenden Sie das Befehlszeilentool, um dem Befehl wdeploy predeployall auszuführen.
Informationen zu WDeploy-Voraussetzungen finden Sie unter:
● WDeploy-Voraussetzungen [Seite 21]
● Voraussetzungen für das WDeploy-GUI-Tool [Seite 75]
Zur Ausführung anderer Implementierungsvorgänge nutzen Sie die Befehlszeilenversion von WDeploy.
Die Benutzeroberfläche des WDeploy-GUI-Tools ist standardmäßig auf Englisch. Sofern Sprachpakete installiert
sind, wird der Benutzer beim ersten Ausführen jedoch aufgefordert, eine Sprache auszuwählen. Folgende
Sprachpakete werden von der BI-Plattform unterstützt:
● Tschechisch
● Vereinfachtes Chinesisch
● Traditionelles Chinesisch
● Dänisch
● Niederländisch
● Englisch
● Finnisch
● Französisch
● Deutsch
● Ungarisch
● Italienisch
● Japanisch
● Koreanisch
● Norwegisch (Bokmal)
● Polnisch
● Portugiesisch
● Rumänisch
● Russisch
● Slowakisch
● Spanisch
● Schwedisch
● Thai
● Türkisch
4.7.1
Voraussetzungen für das WDeploy-GUI-Tool
Um das WDeploy-GUI-Tool verwenden zu können, müssen Sie sicherstellen, dass folgende Voraussetzungen
erfüllt sind:
Handbuch für die Implementierung von Webanwendungen unter Unix
Implementieren von Webanwendungen mit dem WDeploy-Tool
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
75
● Legen Sie die PERL_HOME-Umgebungsvariable fest.
Wenn Sie Perl 5.8.9 nicht bereits installiert haben, legen Sie PERL_HOME auf <BIP_INSTALLVERZ>/
InstallData/setup.engine/perl fest.
Es wird empfohlen, die mit der BI-Plattform installierte Perl-Version zu verwenden. Um Ihre eigene Version
von Perl 5.8.9 verwenden zu können, stellen Sie sicher, dass folgende Module ebenfalls installiert sind:
○ Text::CharWidth
Ruft die Anzahl der belegten Spalten einer Zeichenfolge vom Terminal ab. Weitere Informationen finden
Sie im Artikel CharWidth.pm unter http://search.cpan.org .
○ Text::WrapI18N
Zeilenumbruchmodul mit Unterstützung für Multibyte-, Vollbreite- und Kombinationszeichen und
Sprachen ohne Leerstellen zwischen Wörtern. Weitere Informationen finden Sie im Artikel WrapI18N.pm
unter http://search.cpan.org
4.7.2
.
Starten des WDeploy-GUI-Tools
Das WDeploy-GUI-Tool befindet sich im Ordner <BIP_INSTALLVERZ>/sap_bobj/enterprise_xi40/
wdeploy. Die Syntax des WDeploy-Befehls (im wdeploy-Verzeichnis) lautet:
./wdeployGUI.sh
Bei der ersten Ausführung des WDeploy-GUI-Tools wird abgefragt, in welcher Sprache Informationen auf der
Benutzeroberfläche angezeigt werden sollen. Wählen Sie eine Sprache aus, und fahren Sie fort.
4.7.3
WDeploy-GUI-Tool-Fenster
Das WDeploy-GUI-Tool ermöglicht Benutzern, Webanwendungen auf einem Webanwendungsserver zu
implementieren und deren Implementierung zu entfernen. Sämtliche Webanwendungen, die nicht durch das
Installationsprogramm der BI-Plattform oder das WDeploy-Tool implementiert wurden, sind nicht betroffen.
Wählen Sie in der Dropdownliste Wählen Sie den Webanwendungsservertyp aus einen unterstützten
Webanwendungsserver aus. Wenn ein Webanwendungsserver ausgewählt ist, überprüfen Sie die in den
Abschnitten Webanwendungsserver-Informationen und Root-Verzeichnis für Anwendungsserver-Domäne
angegebenen Informationen, um sicherzustellen, dass sie für den Webanwendungsserver korrekt sind.
Erweiterte Optionen finden Sie unter Optionen.
Hinweis
Nicht alle Webanwendungen werden automatisch implementiert. Webanwendungen, die nicht automatisch
implementiert werden, müssen mit dem WDeploy-Befehlszeilentool oder mit der WebanwendungsserverVerwaltungskonsole implementiert werden.
76
Webanwendungsarchiv (entweder WAR oder EAR)
Automatisch implementiert?
BOE
Ja
AdminTools
Ja
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Handbuch für die Implementierung von Webanwendungen unter Unix
Implementieren von Webanwendungen mit dem WDeploy-Tool
Webanwendungsarchiv (entweder WAR oder EAR)
Automatisch implementiert?
dswsbobje
Ja
BusinessProcessBI (veraltet)
Ja
clientapi
No
MobileOTA14
Nein
jsfplatform
Nein
OpenSearch
Nein
4.7.4
Webanwendungsaktualisierungen durch WDeploy
Tabelle 25: Durch WDeploy ausgeführte Änderungen an der Webanwendungskonfiguration
Server
Vorgenommene Änderungen
Apache-Webserver
Für jede Anwendung wird eine Datei ${ws_dir}/conf/bobj.${APP}.conf er­
stellt, die Informationen zur Connector-Konfiguration sowie zu Verzeichnis- und ServletZuordnungen enthält. Die Datei ${ws_dir}/conf/httpd.conf wird geändert, in­
dem die vorherige Datei eingefügt wird.
Tomcat
Zum classpath hinzugefügte Dateien werden in ${as_dir}/shared/lib abge­
legt.
Die Datei ${as_dir}/bin/bobjeEnv.${APP}.[sh|bat] wird erstellt und ent­
hält Änderungen am Bibliothekspfad und an den Java-Eigenschaften, die den Anwen­
dungseigenschaften hinzugefügt werden.
Die Datei ${as_dir}/bin/catalina.[sh|bat] wird geändert, indem die vorhe­
rige Datei eingefügt wird.
Unter Windows werden den Startparametern des Tomcat-Dienstes zusätzliche Java-Ei­
genschaften hinzugefügt. Änderungen am Bibliothekspfad müssen an der systemweiten
PATH-Umgebungsvariable manuell vorgenommen werden.
Starten Sie Tomcat neu, damit die Änderungen wirksam werden.
WebLogic
Die Dateien, die dem classpath hinzugefügt werden sollen, sind in der Anwendung ge­
bündelt (zu WEB-INF/lib hinzugefügt).
Die Datei ${as_domain_dir}/bin/bobjeEnv.${APP}.[sh|cmd] wird erstellt
und enthält Änderungen am Bibliothekspfad und an den Java-Eigenschaften.
Die Datei ${as_domain_dir}/bin/startWebLogic.[sh|cmd] wird geändert,
indem die vorherige Datei eingefügt wird.
Handbuch für die Implementierung von Webanwendungen unter Unix
Implementieren von Webanwendungen mit dem WDeploy-Tool
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
77
Server
Vorgenommene Änderungen
WebSphere
Die Dateien, die dem classpath hinzugefügt werden sollen, sind in der Anwendung ge­
bündelt (zu WEB-INF/lib hinzugefügt).
Eigenschaften werden als benutzerdefinierte JVM-Eigenschaften hinzugefügt. Änderun­
gen am Bibliothekspfad werden vorgenommen, indem die JVM-Umgebung bearbeitet
wird. Webserver-Plugin wird automatisch regeneriert.
4.7.5
Optionen des WDeploy-GUI-Tools
Im Bildschirm Optionen des WDeploy-GUI-Tools können Sie benutzerdefinierte Ordner zur Verwendung für die
Implementierung von Webanwendungen auswählen. Diese entspricht dem Festlegen von Eigenschaften, wenn die
Befehlszeile von WDeploy verwendet wird. Weitere Informationen zu den WDeploy-Parametern finden Sie unter
WDeploy-Eigenschaftsparameter [Seite 42].
● WDeploy-Arbeitsverzeichnis (entspricht dem Parameter Arbeitsverz).
● Webanwendungs-Quellstrukturverzeichnis (entspricht dem Parameter Anw_Quellstruktur) oder
Speicherort generischer WAR-Dateien (entspricht dem Parameter War_Verz).
● Stammkontext für Webanwendungen (entspricht dem Parameter Webanwendungen_Stammkontext).
Hinweis
Das WDeploy-GUI-Tool akzeptiert in Pfaden derzeit ausschließlich englische Zeichen.
4.7.6
Hinzufügen des Kennworts zur WDeploy-GUI-Datei
Das WDeploy-GUI-Tool speichert Ihre Eingabe in einer Datei und verwendet diese Informationen zur
Implementierung der Webanwendungen. Sie müssen dieser Datei manuell Ihr Kennwort hinzufügen, auch dann,
wenn Sie es beim Ausführen der GUI eingegeben haben, da Kennwörter aus Sicherheitsgründen nicht
automatisch aufgezeichnet werden.
So fügen Sie Ihr Webanwendungsserver-Kennwort zur WDeploy-GUI-Datei hinzu:
1. Öffnen Sie die Datei mit den WDeploy-Informationen:
<BOE_INSTALLVERZ>/sap_bobj/enterprise_xi40/wdeploy/conf/config.<WEBANW_SERVER>
2. Suchen Sie die Zeile mit den Kennwortinformationen:
as_admin_password=
3. Ersetzen Sie den Wert für das Kennwort (falls vorhanden) durch Ihr Webanwendungs-Kennwort.
4. Speichern Sie die Datei, und führen Sie die WDeploy-GUI erneut aus.
78
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Handbuch für die Implementierung von Webanwendungen unter Unix
Implementieren von Webanwendungen mit dem WDeploy-Tool
4.8
Nach der Implementierung von Webanwendungen
Starten Sie den Webanwendungsserver nach der Implementierung und Deinstallation von Webanwendungen neu.
Um die Konfiguration des Webanwendungsservers zu überprüfen, sollten Sie sicherstellen, dass BI-Launchpad
und die Central Management Console (CMC) in einem Webbrowser gestartet werden können. Beispiel:
● http[s]://<WEBANW_SERVER>:<PORT>/<BI_LAUNCHPAD_KONTEXT>
● http[s]://<WEBANW_SERVER>:<PORT>/<CMC_KONTEXT>
Ersetzen Sie <WEBANW_SERVER> durch den Hostnamen oder die IP-Adresse des Web- oder
Webanwendungsservers und <PORT> durch die Portnummer, die entweder für die HTTP- oder die HTTPSKommunikation verwendet wird. Der Standardstammkontext für BI-Launchpad lautet /BOE/BI, der
Standardkontext für die CMC ist /BOE/CMC.
4.9
Protokolldateien
Das WDeploy-Tool erstellt zwei Protokolldateien mit detaillierten Informationen, die möglicherweise für die
Problemdiagnose oder Monitoring-Aktivitäten nützlich sind.
1. <BIP_INSTALLVERZ>/sap_bobj/enterprise_xi40/wdeploy/logs/WDeploy_summary.log: Ein
Datensatz zur WDeploy-Aktivität auf einer oberen Ebene, der Informationen zur Version von WDeploy, zum
verwendeten JDK, zum ausgegebenen Befehl, zur Konfiguration, zum Speicherort der WAR-Datei, zu
Aktionen oder Ereignissen und deren Resultaten sowie zu allen Fehlermeldungen und Warnungen, die dem
Benutzer zur Laufzeit angezeigt wurden, enthält.
2. <BIP_INSTALLVERZ>/sap_bobj/enterprise_xi40/wdeploy/logs/WDeploy.log: Enthält den
gesamten Inhalt von WDeploy_summary.log, aber auch Zeitstempel und sämtliche Warn- oder
Fehlermeldungen.
Wenn ein WDeploy-Befehl ausgegeben wird, wird WDeploy_summary.log.01 mit dem aktuellen Befehl
überschrieben und WDeploy.log angehängt.
Da die Datei WDeploy.log größer wird als 512 KB, wird die Datei mit einem eindeutigen Zahlensuffix umbenannt.
So wird beispielsweise WDeploy.log in WDeploy.log.01 umbenannt. Wenn bereits eine Datei mit dem Namen
WDeploy.log.01 vorhanden ist, wird WDeploy.log.02 erstellt.
Handbuch für die Implementierung von Webanwendungen unter Unix
Implementieren von Webanwendungen mit dem WDeploy-Tool
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
79
5
Implementieren von Webanwendungen mit
der Verwaltungskonsole
5.1
So werden Webanwendungen manuell implementiert
Mithilfe des WDeploy-Tools müssen implementierbare WAR- oder EAR-Dateien generiert werden, bevor sie auf
dem Webanwendungsserver implementiert werden können.
Mit folgenden Schritten wird eine Webanwendung über die Verwaltungskonsole des Anwendungsservers
implementiert.
1. Führen Sie den Befehl wdeploy predeploy aus, um eine einzelne Webanwendung vorzubereiten, oder
wdeploy predeployall, um alle Webanwendungen vorzubereiten.
Beispiel 1: Verwenden von wdeploy predeploy zur Vorbereitung der WAR-Webanwendungsdatei "BOE.war"
für die Implementierung unter Tomcat.
wdeploy.sh tomcat6
-Das_dir=/opt/usr/tomcat
-Das_instance=localhost
-Das_service_name=Tomcat6
-DAPP=BOE
predeploy
Beispiel 2: Verwenden von wdeploy predeployall, um alle Webanwendungen für die Implementierung
unter Tomcat vorzubereiten.
wdeploy.sh tomcat6
-Das_dir=/opt/usr/tomcat
-Das_instance=localhost
-Das_service_name=Tomcat6
predeployall
Hinweis
Die Befehle predeploy und predeployall können auf Rechnern verwendet werden, auf denen kein
Webanwendungsserver gehostet wird, solange die von den Befehlen predeploy oder predeployall
benötigten Parameter angegeben sind.
Durch den Befehl "WDeploy" werden Webanwendungen für die Implementierung auf einem
Webanwendungsserver vorbereitet und WAR- oder EAR-Dateien in <BIP_INSTALLVERZ>/sap_bobj/
enterprise_xi40/wdeploy/workdir/<ANW_SERVER>/application erstellt, sofern Sie den Parameter DArbeitsverz nicht angeben.
2. Befolgen Sie das Verfahren für die manuelle Implementierung Ihres spezifischen Webanwendungsservers.
Ihre Webanwendung kann jetzt manuell auf Ihrem Webanwendungsserver implementiert werden.
Wiederholen Sie diese Schritte für alle weiteren Webanwendungen, die installiert werden müssen.
80
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Handbuch für die Implementierung von Webanwendungen unter Unix
Implementieren von Webanwendungen mit der Verwaltungskonsole
5.1.1
Manuelle Implementierung der Verwaltungskonsole von
JBoss 7.1
Stellen Sie sicher, dass der Webanwendungsserver installiert und konfiguriert ist und ausgeführt wird (je nach
Umgebung entweder im Einzelplatzmodus oder im Domänenmodus). Erstellen Sie mithilfe des Befehls wdeploy
predeploy WAR-Dateien wie BOE.war oder AdminTools.war, die manuell auf JBoss implementiert werden
können:
wdeploy.sh jboss7 -DAPP=BOE predeploy
Mit dem Befehl wdeploy predeploy wird eine entpackte WAR-Dateistruktur für die Webanwendungen der
Webdienste (Ordner mit der Bezeichnung dswsbobje.war und BusinessProcessBI.war) anstelle einer WARDatei erstellt. Beispiel:
jboss7
application
dswsbobje.war
axis2-web
images
META-INF
WEB-INF
Nach Erstellung der WAR-Dateien kopieren Sie sie in einen neuen Speicherort, bevor Sie sie über die JBossBefehlzeilenschnittstelle (CLI) in den neuen Speicherort kopieren.
1. Führen Sie im JBoss-Verzeichnis bin den Befehl jboss-cli --connect aus, um die JBossBefehlszeilenschnittstelle zu starten und eine Verbindung mit dem Anwendungsserver herzustellen.
2. Führen Sie den Befehl /deployment in der komprimierten WAR-Datei oder im entpackten WAR-Ordner aus.
Wenn Sie eine Implementierung für eine verwaltete Domäne ausführen, führen Sie auch den Befehl /servergroup aus.
Nehmen wir für die folgenden Beispiele an, dass die WAR-Datei im Verzeichnis /BIPwebapps/ gespeichert ist
und die Servergruppe Hauptservergruppe heißt.
○ Setzen Sie für komprimierte .war-Dateien wie BOE.war den Wert archive auf true:
Eigenständiger Server:
/deployment=BOE.war:add(enabled="true",runtimename="BOE.war",content=[{"path"=>"/BIPwebapps/BOE.war","archive"=>true}])
Verwaltete Domäne:
/deployment=BOE.war:add(runtime-name="BOE.war",content=[{"path"=>"/BIPwebapps/
BOE.war","archive"=>true}])
/server-group=main-server-group /deployment=BOE.war:add(enabled=true)
○ Setzen Sie für entpackte .war-Dateistrukturen wie dswsbobje.war den Wert archive auf false:
Eigenständiger Server:
/deployment=dswsbobje.war:add(enabled="true",runtimename="dswsbobje.war",content=[{"path"=>"/BIPwebapps/
dswsbobje.war","archive"=>false}])
Handbuch für die Implementierung von Webanwendungen unter Unix
Implementieren von Webanwendungen mit der Verwaltungskonsole
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
81
Verwaltete Domäne:
/deployment=dswsbobje.war:add(runtimename="dswsbobje.war",content=[{"path"=>"/BIPwebapps/
dswsbobje.war","archive"=>false}])
/server-group=main-server-group /deployment=dswsbobje.war:add(enabled=true)
Nach Abschluss wird eine Meldung angezeigt, die eine erfolgreiche Implementierung signalisiert:
{"outcome" => "success"}
Melden Sie sich an der Verwaltungskonsole der JBoss-Weboberfläche mit dem Administatorkonto unter http://
<WAS_HOSTNAME>:9990/console an, um zu überprüfen, ob die Anwendung ausgeführt wird.
5.1.2
Technologieplattform SAP NetWeaver
5.1.2.1
Voraussetzungen für die Implementierung auf der
Technologieplattform SAP NetWeaver
Hinweis
Wenn bereits vorhandene SAP-BusinessObjects-Business-Intelligence-Webanwendungen auf dem Server
ausgeführt werden, muss deren Implementierung entfernt werden, bevor Sie fortfahren können.
Bevor Sie BI-Plattform-Webanwendungen auf einer SAP NetWeaver-Application-Server-Komponente (beliebige
Version) implementieren, stellen Sie sicher, dass .html- und .htm-Dateien nie komprimiert werden. Gehen Sie
beispielsweise in einer SAP-NetWeaver-AS-7.3-Komponente wie folgt vor:
1. Melden Sie sich an Ihrem SAP-Administrator-Portal an.
Beispiel: http://<servername>:50200/nwa
2. Navigieren Sie zu:
Configuration (Konfiguration)
Infrastructure (Infrastruktur)
Java System Properties
(Java-Systemeigenschaften) .
3. Wählen Sie auf der Registerkarte Services (Dienste) die Option HTTP provider aus.
4. Ändern Sie unter Extended Details (Erweiterte Details) die Eigenschaften AlwaysCompressed und
NeverCompressed wie folgt:
○ AlwaysCompressed: Entfernen Sie *.htm,*.html,text/html aus dieser Eigenschaft. Das Textfeld darf
nicht leer sein – geben Sie einen Leerschritt ein, falls das Feld leer ist.
○ NeverCompressed: Fügen Sie *htm,*.html,text/html zu dieser Eigenschaft hinzu.
Tabelle 26: Beispiel
Name
Berechneter Standardwert
AlwaysCompressed
(falls leer, Leerschritt eingeben)
NeverCompressed
*.htm,*.html,text/html
5. Speichern Sie die Änderungen, bevor Sie beenden.
82
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Handbuch für die Implementierung von Webanwendungen unter Unix
Implementieren von Webanwendungen mit der Verwaltungskonsole
5.1.2.2
Erforderliche Konfiguration vor der Implementierung
von SAP BusinessObjects Explorer auf der
Technologieplattform SAP NetWeaver
Vor der Implementierung der BI-Plattform-Webanwendung (explorer) auf der Technologieplattform SAP
NetWeaver müssen Sie die Eigenschaft disable.compression.filter in der Datei /WEB-INF/classes/
default.settings.properties auf true festlegen. Der Standardwert ist false. Ändern Sie
default.settings.properties an folgenden Speicherorten:
● <BIP_INSTALLVERZ>\SAP BusinessObjects Enterprise XI 4.0\warfiles\webapps\explorer\WEB-INF
\classes\
Hinweis
Das WDeploy-Tool bietet keine Unterstützung für eine Implementierung auf der Technologieplattform SAP
NetWeaver bzw. für das Entfernen einer solchen Implementierung. Mit dem Befehl predeploy oder
predeployall des WDeploy-Tools erstellen Sie SCA-Dateien und implementieren diese mit SAP Software
Update Manager (SUM). Ausführliche Anweisungen zum Durchführen einer manuellen Implementierung
auf der Technologieplattform SAP NetWeaver finden Sie unter Implementierung der Technologieplattform
SAP NetWeaver mit SAP Software Update Manager (SUM) [Seite 83].
5.1.2.3
Implementierung der Technologieplattform SAP
NetWeaver mit SAP Software Update Manager (SUM)
Stellen Sie sicher, dass der Webanwendungsserver installiert und konfiguriert ist und ausgeführt wird. Verwenden
Sie den Befehl wdeploy predeploy, um SCA-Pakete wie etwa BOE.sca und AdminTools.sca zu erstellen, die
manuell auf der Technologieplattform SAP NetWeaver implementiert werden können.
wdeploy.sh sapappsvr73 -DAPP=BOE predeploy
Für die Implementierung von Webanwendungen auf der Technologieplattform SAP NetWeaver ist SAP Software
Update Manager (SUM) erforderlich. Laden Sie den SUM von folgendem Speicherort herunter:
https://support.sap.com/swdc
>Support Packages and Patches >A – Z Index>S>SL Toolset
<Version>>Entry by Component>Software Update Manager (SUM).
Installieren Sie SUM auf demselben System, auf dem die Technologieplattform SAP NetWeaver gehostet wird, mit
Netzwerkzugriff auf die zu implementierenden SCA-Pakete.
1. Entpacken Sie das Software-Update-Manager-Paket mithilfe des folgenden Befehls:
SAPCAR - xvf <Download-Verzeichnis>\<Pfad>\<Archiv>.SAR -R <SAPNW_INSTALLVERZ>:\usr
\sap\<sapsid>
Durch Extrahieren der oben genannten Dateien wird unter dem von Ihnen angegebenen Pfad ein SUM-Ordner
erstellt.
Hinweis
SAPSID ist die System-ID, die Sie bei der Installation von NetWeaver angegeben haben.
Handbuch für die Implementierung von Webanwendungen unter Unix
Implementieren von Webanwendungen mit der Verwaltungskonsole
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
83
SAPSID: Jede R/3-Installation (SAP-System) eines Datenbankservers und mehrerer Anwendungsserver,
auf denen die Anwendungslogik ausgeführt wurde, ist eindeutig durch eine einzelne SID (SAP System
Identification), einer SAPSID identifiziert, bestehend aus einem Code mit drei Zeichen wie C11, PRD, E56
usw.
2. Führen Sie den Befehl predeploy oder predeployall aus, um die SCA-Dateien zu generieren:
wdeploy.bat sapappsvr73 predeployall
Die resultierenden BI-Plattform-Webanwendungen befinden sich im Verzeichnis:
<BIP_INSTALLVERZ>/sap_bobj/enterprise_xi40/wdeploy/workdir/sapappsvr73/application
3. Kopieren Sie alle SCA-Dateien in den folgenden Ordner:
<SAPNW_INSTALLVERZ>/usr/sap/Trans/EPS/in
4. Starten Sie die SAP-NetWeaver-Anwendungsserverkomponente, und führen Sie die folgenden Schritte aus:
a. Starten Sie die SAP Management Console.
84
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Handbuch für die Implementierung von Webanwendungen unter Unix
Implementieren von Webanwendungen mit der Verwaltungskonsole
b. Wählen Sie Start.
c. Geben Sie die Details zum lokalen Rechner ein, auf dem Sie die NetWeaver-Anwendung installiert haben.
d. Wählen Sie OK.
5. Starten Sie den Software-Update-Manager-Serverprozess unter Verwendung des Benutzers <SID>ADM mit
dem folgenden Befehl:
<sid>ADM user ist ein OS-Benutzer, der bei der Installation von NetWeaver erstellt wurde. Sie müssen sich als
<sid>ADM user anmelden, um den Software Update Manager zu starten.
<SAPNW_INSTALLVERZ>:\<Update-Verzeichnis>\STARTUP
Sie finden die Batchdateien im Treiber, aus dem Sie die SAR-Dateien in den SUM-Ordner extrahiert haben. Im
folgenden Screenshot wurde Laufwerk C als Speicherort für die extrahierten SAR-Dateien angegeben. Sie
finden also die Batchdatei unter dem SUM-Ordner auf Laufwerk C:
Handbuch für die Implementierung von Webanwendungen unter Unix
Implementieren von Webanwendungen mit der Verwaltungskonsole
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
85
6. Starten Sie die SUM-Benutzeroberfläche über einen Browser unter http://<Hostname>:4239
Sie können die SUM-Benutzeroberfläche auch durch folgenden Befehl starten:
<SAPNW_INSTALLVERZ>:\usr\sap\<sapsid>\SUM\sdt\exe\DSUGui
7. Bei Aufforderung erstellen Sie einen temporären Administratorbenutzer für den Wartungsprozess. Weitere
Informationen finden Sie im SUM-Handbuch unter Update of SAP Systems Using Software Update Manager
1.0 SP08 (Aktualisieren von SAP-Systemen über SAP Software Update Manager 1.0 SP08) auf dem SAP
Service Marketplace.
86
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Handbuch für die Implementierung von Webanwendungen unter Unix
Implementieren von Webanwendungen mit der Verwaltungskonsole
8. Nachdem Sie einen temporären Administratorbenutzer erstellt haben, melden Sie sich mit Ihrem NetWeaverAdministrator-Konto an, um dem temporären Administrator die Administratorrolle zuzuordnen.
Handbuch für die Implementierung von Webanwendungen unter Unix
Implementieren von Webanwendungen mit der Verwaltungskonsole
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
87
9. Wenn Sie im Roadmap-Schritt Select Target (Ziel auswählen) dazu aufgefordert werden, verwenden Sie die
SUM-Option Manually Prepared Directory (Manuell erstelltes Verzeichnis).
88
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Handbuch für die Implementierung von Webanwendungen unter Unix
Implementieren von Webanwendungen mit der Verwaltungskonsole
10. Rufen Sie <SAPNW_INSTALLLAUFW>\usr\sap\Trans\EPS\in auf, und klicken Sie auf Weiter.
Handbuch für die Implementierung von Webanwendungen unter Unix
Implementieren von Webanwendungen mit der Verwaltungskonsole
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
89
11. Folgen Sie dem Update-Prozess bis die Implementierung abgeschlossen ist und ein Bestätigungsdialogfeld
angezeigt wird.
Hinweis
Ausführliche Informationen finden Sie in dem aktuellen ProcessOverview.html-Bericht unter
<SAPNW_INSTALLLAUFW>:\usr\sap\<sapsid>\SUM\sdt\htdoc.
Weitere Informationen über den Software Update Manager finden Sie in den Benutzerhandbüchern und anderer
Dokumentation unter http://help.sap.com.
Hinweis
Falls beim Zugriff einer erfolgreich implementierten Anwendung (wie der CMC) ein HTTP- oder Sitzungsfehler
auftritt, warten Sie einige Minuten, und versuchen Sie dann, die Seite zu regenerieren.
90
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Handbuch für die Implementierung von Webanwendungen unter Unix
Implementieren von Webanwendungen mit der Verwaltungskonsole
5.1.3
Manuelle Implementierung der Verwaltungskonsole von
Tomcat 6 und 7
Stellen Sie sicher, dass der Webanwendungsserver installiert und konfiguriert ist und ausgeführt wird. Erstellen
Sie mithilfe des Befehls wdeploy predeploy WAR-Dateien wie BOE.war und AdminTools.war, die manuell auf
Tomcat implementiert werden können:
wdeploy.sh tomcat7 -DAPP=BOE predeploy
1. Melden Sie sich an der Verwaltungskonsole des Tomcat Managers unter http://
<WAS_HOSTNAME>:<PORT>/manager/html an.
Der Standardport ist 8080.
2. Legen Sie den Context Path (Kontextpfad) für die zu implementierende Webanwendung fest.
Der Kontextpfad muss der Name der WAR-Datei sein, jedoch ohne ihre Erweiterung und ihm muss ein
Schrägstrich vorangestellt werden. Um beispielsweise eine Webanwendung zu implementieren, die als
<IHRE_WEBANWENDUNG>.war gepackt ist, muss der Kontextpfad <IHRE_WEBANWENDUNG> lauten.
3. Legen Sie die Einstellung XML Configuration File (XML-Konfigurationsdatei) auf den Speicherort einer XMLDatei fest, die den Kontextpfad und die Dokumentbasis enthält.
Die Dokumentbasis ist eine vorimplementierte WAR-Datei, die Sie mit dem Befehl wdeploy predeploy
erstellt haben. Beispiel:
<Context
docBase="<BOE_INSTALL_DIR>/sap_bobj/enterprise_xi40/wdeploy/workdir/tomcat7/
application/<YOUR_WEB_APPLICATION>.war"
path="<context_path>"
crossContext="false" debug="0" reloadable="false" trusted="false"
/>
4. Geben Sie den vollständigen Pfad zur WAR-Datei ein, und klicken Sie auf Deploy (Implementieren).
Die WAR-Datei wird implementiert.
5.1.3.1
Implementierung auf einem Tomcat-Cluster
Um Webanwendungen auf einem über mehrere Rechner verteilten Tomcat-Webanwendungscluster manuell zu
implementieren, müssen die Webanwendungen auf jedem Tomcat Web Application Server implementiert werden.
Verwenden Sie die Verwaltungskonsole, um für jede Serverinstanz die Webanwendungen im Unterordner
webapps im Tomcat-Root-Verzeichnis zu implementieren.
Hinweis
Wenn Sie Tomcat verwenden, stoppen Sie den Webanwendungsserver, bevor Sie den Befehl wdeploy
undeployall ausgeben.
Tipp
Bei Ausführung von BI-Plattform-Webanwendungen auf einem Tomcat-Webanwendungscluster wird
empfohlen, entweder einen Lastausgleich per Hardware oder per Software zu installieren und zu konfigurieren.
Handbuch für die Implementierung von Webanwendungen unter Unix
Implementieren von Webanwendungen mit der Verwaltungskonsole
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
91
Weitere Informationen zum Einrichten eines Lastausgleichs können Sie der Tomcat-Dokumentation
entnehmen.
5.1.4
Manuelle Implementierung der Verwaltungskonsole
WebLogic 11gR1
Stellen Sie vor der Implementierung sicher, dass der Webanwendungsserver installiert und konfiguriert ist und
ausgeführt wird. Erstellen Sie eine WebLogic-Domäne, in der Webanwendungen von der BI-Plattform ausgeführt
werden sollen.
Erstellen Sie mithilfe des Befehls wdeploy predeploy WAR-Dateien wie BOE.war und AdminTools.war, die
manuell auf WebLogic implementiert werden können:
wdeploy.sh weblogic11 -DAPP=BOE predeploy
Hinweis
Mit dem Befehl wdeploy predeploy wird eine nicht gepackte Ordnerstruktur für die Webanwendungen der
Webdienste (dswsbobje und BusinessProcessBI) anstelle einer WAR-Datei erstellt. Beispiel:
weblogic11
application
dswsbobje
dswsbobje
META-INF
Resources
axis2-web
images
META-INF
WEB-INF
lib
Bei der Implementierung auf WebLogic müssen Sie den zweiten, inneren dswsbobje- oder
BusinessProcessBI-Ordner auswählen.
1. Melden Sie sich mit einem Webbrowser an der Verwaltungskonsole des WebLogic-Servers unter http://
<WAS_HOSTNAME>:<PORT>/console an.
Der Standardport ist 7001.
Die Webseite WebLogic Server Administration Console (WebLogic-Serververwaltungskonsole) wird angezeigt.
2. (Optional) Klicken Sie im Bereich Change Center (Änderungscenter) auf Lock & Edit (Sperren und
Bearbeiten).
Dieser Schritt ist nur erforderlich, wenn die Domänenkonfiguration gesperrt ist, beispielsweise in einer
Produktivumgebung.
3. Klicken Sie im Bereich Domain Structure (Domänenstruktur) auf Deployments (Implementierungen).
4. Klicken Sie auf der Seite Summary of Deployments (Zusammenfassung der Implementierungen) auf Install
(Installieren), und navigieren Sie auf der Seite Install Application Assistant (Anwendungsassistenten
installieren) zur WAR-Datei oder zum Ordnerpfad:
92
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Handbuch für die Implementierung von Webanwendungen unter Unix
Implementieren von Webanwendungen mit der Verwaltungskonsole
Option
Beschreibung
WAR-Datei (wie
Wählen Sie den Pfad zur WAR-Datei aus. Beispiel:
BOE.war)
<BIP_INSTALLVERZ>/sap_bobj/enterprise_xi40/wdeploy/workdir/
weblogic11/application/BOE.war
Ordnerstruktur (wie
dswsbobje)
Wählen Sie den Pfad zur Ordnerstruktur aus. Beispiel:
<BIP_INSTALLVERZ>/sap_bobj/enterprise_xi40/wdeploy/workdir/
weblogic11/application/dswsbobje/dswsbobje
Hinweis
Bei der Implementierung auf WebLogic müssen Sie den zweiten, inneren dswsbobjeoder BusinessProcessBI-Ordner auswählen.
Klicken Sie auf Weiter.
5. Wählen Sie Install this deployment as an application (Diese Implementierung als Anwendung installieren) aus,
und klicken Sie auf Next (Weiter). Klicken Sie nach der Prüfung und Bereitstellung etwaiger zusätzlicher
Parameter im Assistenten auf Finish (Fertig stellen).
6. (Optional) Klicken Sie auf der Seite Change Center (Änderungscenter) auf Activate Changes (Änderungen
aktivieren), um die Änderungen auf den Webanwendungsserver anzuwenden.
Dieser Schritt ist nur erforderlich, wenn die Domänenkonfiguration gesperrt ist, beispielsweise in einer
Produktivumgebung.
Öffnen Sie die Webanwendung in einem Webbrowser, um sicherzustellen, dass sie jetzt ausgeführt wird.
5.1.5
5.1.5.1
Manuelle Implementierung der Verwaltungskonsole von
WebSphere 7.0 und 8.5
Manuelle Implementierung der Verwaltungskonsole
von WebSphere 7.0
Stellen Sie sicher, dass der Webanwendungsserver installiert und konfiguriert ist und ausgeführt wird. Erstellen
Sie mithilfe des Befehls wdeploy predeploy EAR-Dateien wie BOE.war und AdminTools.war, die manuell auf
WebSphere implementiert werden können:
wdeploy.sh websphere7 -DAPP=BOE predeploy
Wenn Sie die BOE-Anwendung oder alle Webanwendungen implementieren, erhöhen Sie den Wert für die
Zeitüberschreitungseinstellung, um die Ausgabe einer Fehlermeldung wegen Zeitüberschreitung und das
Fehlschlagen der Implementierung zu vermeiden (siehe Ändern der Zeitüberschreitungseinstellung für die
WebSphere-7.0- oder 8.5-Implementierung [Seite 96]).
1. Melden Sie sich an der WebSphere Integrated Solutions Console mit dem Administratorkonto unter http://
<WAS_HOSTNAME>:<PORT>/ibm/console an.
Der Standardport ist 9060.
Handbuch für die Implementierung von Webanwendungen unter Unix
Implementieren von Webanwendungen mit der Verwaltungskonsole
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
93
2. Wählen Sie im Menü die Option
Applications (Anwendungen)
Application Types (Anwendungstypen)
WebSphere enterprise applications (WebSphere-Enterprise-Anwendungen) .
Der Bildschirm Enterprise Applications (Enterprise-Anwendungen) wird angezeigt.
3. Klicken Sie auf Installieren.
Im Bildschirm Preparing for the application installation (Vorbereitung der Anwendungsinstallation) wird Path
to the new application (Pfad zur neuen Anwendung) angezeigt.
4. Klicken Sie auf Browse (Durchsuchen), und wählen Sie die EAR-Datei der Webanwendung aus.
Der vollqualifizierte Pfad zur EAR-Datei der Webanwendung wird im Feld Full Path (Vollständiger Pfad)
angezeigt.
5. Fahren Sie mit dem nächsten Bildschirm fort.
Der Bildschirm How do you want to install the application? (Wie möchten Sie die Anwendung installieren?)
wird angezeigt.
6. Übernehmen Sie die Standardoption Fast Path (Schneller Pfad) und gehen Sie zum nächsten Bildschirm.
Im Bildschirm Install New Application (Neue Anwendung installieren) wird Step 1: Select install options (Schritt
1: Installationsoptionen wählen) angezeigt.
7. Übernehmen Sie die Standardoptionen und gehen Sie zum nächsten Bildschirm.
Der Bildschirm Step 2: Map modules to servers (Schritt 2: Module zu Servern zuordnen) wird angezeigt.
8. Übernehmen Sie die Standardoptionen und gehen Sie zum nächsten Bildschirm.
Der Bildschirm Step 3: Summary (Schritt 3: Übersicht) wird angezeigt.
9. Prüfen Sie die Übersicht, und klicken Sie auf Finish (Fertig stellen).
Die Webanwendung wird installiert und es wird eine Master-Konfigurations-Änderungsbestätigung angezeigt.
10. Klicken Sie auf Save directly to the master configuration (Direkt in die Master-Konfiguration speichern).
Die Webanwendungskonfiguration wird gespeichert und Sie gelangen zurück zum Bildschirm Enterprise
Applications (Enterprise-Anwendungen). Beachten Sie, dass die Webanwendung noch nicht ausgeführt wird.
11. Wählen Sie die Webanwendung aus der Liste der implementierten Ressourcen (verwaltete Ressourcen) aus.
Der Bildschirm Configuration (Konfiguration) wird angezeigt.
12. Klicken Sie auf Manage Modules (Module verwalten).
Der Bildschirm Manage Modules (Module verwalten) wird angezeigt.
13. Wählen Sie das Webanwendungsmodul aus (in der Spalte Module (Modul)).
Der Bildschirm Manage Modules General Properties (Allgemeine Moduleigenschaften verwalten) wird
angezeigt.
14. Wählen Sie Classes loaded with application class loader first (parent last) (Mit dem lokalen KlassenLadeprogramm geladene Klassen zuerst (übergeordnete zuletzt)) aus der Eigenschaft Class loader order
(Klassen-Ladeprogramm-Reihenfolge).
Es wird eine Bestätigungsmeldung angezeigt.
15. Klicken Sie auf Save directly to the master configuration (Direkt in die Master-Konfiguration speichern).
Die Webanwendungskonfiguration wird gespeichert und Sie gelangen zurück zum Bildschirm Manage
Modules (Module verwalten).
16. Klicken Sie auf OK.
Es wird eine Master-Konfigurations-Änderungsbestätigung angezeigt.
17. Klicken Sie auf Class loading and update detection (Klassenlade- und Update-Ermittlung).
Der Konfigurationsbildschirm Class loader (Klassenladeprogramm) wird angezeigt.
18. Geben Sie das gewünschte Abfrageintervall in das Feld Polling interval for updated files (Abfrageintervall für
aktualisierte Dateien) ein, und klicken Sie auf OK.
Es wird eine Master-Konfigurations-Änderungsbestätigung angezeigt.
19. Klicken Sie auf Save directly to the master configuration (Direkt in die Master-Konfiguration speichern).
94
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Handbuch für die Implementierung von Webanwendungen unter Unix
Implementieren von Webanwendungen mit der Verwaltungskonsole
Die Webanwendungskonfiguration wird gespeichert und Sie gelangen zurück zum Bildschirm Enterprise
Applications (Enterprise-Anwendungen).
20.Aktivieren Sie das Kontrollkästchen und klicken Sie auf Start.
Es wird eine Meldung zur Bestätigung, dass die Webanwendung erfolgreich gestartet wurde, angezeigt.
Die Webanwendung wurde implementiert, konfiguriert und gestartet. Testen Sie die Webanwendung, indem Sie
den oben bereitgestellten Stammkontext verwenden. Wiederholen Sie diese Schritte für jede Webanwendung.
5.1.5.2
Manuelle Implementierung der Verwaltungskonsole
von WebSphere 8.5
Stellen Sie sicher, dass der Webanwendungsserver installiert und konfiguriert ist und ausgeführt wird. Erstellen
Sie mithilfe des Befehls wdeploy predeploy EAR-Dateien wie BOE.ear und AdminTools.ear, die manuell auf
WebSphere implementiert werden können:
wdeploy.sh websphere8 -DAPP=BOE predeploy
Wenn Sie die BOE-Anwendung oder alle Webanwendungen implementieren, erhöhen Sie den Wert für die
Zeitüberschreitungseinstellung, um die Ausgabe einer Fehlermeldung wegen Zeitüberschreitung und das
Fehlschlagen der Implementierung zu vermeiden (siehe Ändern der Zeitüberschreitungseinstellung für die
WebSphere-7.0- oder 8.5-Implementierung [Seite 96]).
1. Melden Sie sich an der WebSphere Integrated Solutions Console mit dem Administratorkonto unter http://
<WAS_HOSTNAME>:<PORT>/ibm/console an.
Der Standardport ist 9060.
2. Wählen Sie im Menü die Option
Applications (Anwendungen)
Application Types (Anwendungstypen)
WebSphere enterprise applications (WebSphere-Enterprise-Anwendungen) .
Der Bildschirm Enterprise Applications (Enterprise-Anwendungen) wird angezeigt.
3. Klicken Sie auf Installieren.
Im Bildschirm Preparing for the application installation (Vorbereitung der Anwendungsinstallation) wird Path
to the new application (Pfad zur neuen Anwendung) angezeigt.
4. Klicken Sie auf Browse (Durchsuchen), und wählen Sie die EAR-Datei der Webanwendung aus.
Der vollqualifizierte Pfad zur EAR-Datei der Webanwendung wird im Feld Full Path (Vollständiger Pfad)
angezeigt.
5. Fahren Sie mit dem nächsten Bildschirm fort.
Der Bildschirm How do you want to install the application? (Wie möchten Sie die Anwendung installieren?)
wird angezeigt.
6. Übernehmen Sie die Standardoption Fast Path (Schneller Pfad) und gehen Sie zum nächsten Bildschirm.
Im Bildschirm Install New Application (Neue Anwendung installieren) wird Step 1: Select install options (Schritt
1: Installationsoptionen wählen) angezeigt.
7. Übernehmen Sie die Standardoptionen und gehen Sie zum nächsten Bildschirm.
Der Bildschirm Step 2: Map modules to servers (Schritt 2: Module zu Servern zuordnen) wird angezeigt.
8. Wählen Sie die zu implementierenden Module aus, und fahren Sie mit dem nächsten Bildschirm fort.
Der Bildschirm Step 3: Summary (Schritt 3: Übersicht) wird angezeigt.
9. Prüfen Sie die Übersicht, und klicken Sie auf Finish (Fertig stellen).
Die Webanwendung wird installiert und es wird eine Master-Konfigurations-Änderungsbestätigung angezeigt.
Handbuch für die Implementierung von Webanwendungen unter Unix
Implementieren von Webanwendungen mit der Verwaltungskonsole
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
95
10. Klicken Sie auf Save directly to the master configuration (Direkt in die Master-Konfiguration speichern).
Die Webanwendungskonfiguration wird gespeichert und Sie gelangen zurück zum Bildschirm Enterprise
Applications (Enterprise-Anwendungen). Beachten Sie, dass die Webanwendung noch nicht ausgeführt wird.
11. Wählen Sie die Webanwendung aus der Liste der implementierten Ressourcen (verwaltete Ressourcen) aus.
Der Bildschirm Configuration (Konfiguration) wird angezeigt.
12. Klicken Sie auf Manage Modules (Module verwalten).
Der Bildschirm Manage Modules (Module verwalten) wird angezeigt.
13. Wählen Sie das Webanwendungsmodul aus (in der Spalte Module (Modul)).
Der Bildschirm Manage Modules General Properties (Allgemeine Moduleigenschaften verwalten) wird
angezeigt.
14. Wählen Sie Classes loaded with application class loader first (parent last) (Mit dem lokalen KlassenLadeprogramm geladene Klassen zuerst (übergeordnete zuletzt)) aus der Eigenschaft Class loader order
(Klassen-Ladeprogramm-Reihenfolge).
Es wird eine Bestätigungsmeldung angezeigt.
15. Klicken Sie auf Save directly to the master configuration (Direkt in die Master-Konfiguration speichern).
Die Webanwendungskonfiguration wird gespeichert und Sie gelangen zurück zum Bildschirm Manage
Modules (Module verwalten).
16. Klicken Sie auf OK.
Es wird eine Master-Konfigurations-Änderungsbestätigung angezeigt.
17. Klicken Sie auf Class loading and update detection (Klassenlade- und Update-Ermittlung).
Der Konfigurationsbildschirm Class loader (Klassenladeprogramm) wird angezeigt.
18. Geben Sie das gewünschte Abfrageintervall in das Feld Polling interval for updated files (Abfrageintervall für
aktualisierte Dateien) ein, und klicken Sie auf OK.
Es wird eine Master-Konfigurations-Änderungsbestätigung angezeigt.
19. Klicken Sie auf Save directly to the master configuration (Direkt in die Master-Konfiguration speichern).
Die Webanwendungskonfiguration wird gespeichert und Sie gelangen zurück zum Bildschirm Enterprise
Applications (Enterprise-Anwendungen).
20.Aktivieren Sie das Kontrollkästchen und klicken Sie auf Start.
Es wird eine Meldung zur Bestätigung, dass die Webanwendung erfolgreich gestartet wurde, angezeigt.
Die Webanwendung wurde implementiert, konfiguriert und gestartet. Testen Sie die Webanwendung, indem Sie
den oben bereitgestellten Stammkontext verwenden. Wiederholen Sie diese Schritte für jede Webanwendung.
5.1.5.3
Ändern der Zeitüberschreitungseinstellung für die
WebSphere-7.0- oder 8.5-Implementierung
Die Implementierung der BI-Plattform-Webanwendungen auf einem WebSphere-Webanwendungsserver in der
Version 7, 8.5 oder 8.5.5 kann einige Zeit in Anspruch nehmen.
Wenn Sie bei der Implementierung von Webanwendungen auf WebSphere 7, 8.5 oder 8.5.5 eine
Zeitüberschreitungsmeldung erhalten, erhöhen Sie den Wert in der Einstellung zur
Implementierungszeitüberschreitung.
1. Bearbeiten Sie Konfigurationsdatei deployment.xml mithilfe eines Texteditors. Der Speicherort von
deployment.xml hängt davon ab, wie Ihr Server installiert und konfiguriert wurde.
Die Konfigurationsdatei deployment.xml befindet sich in der Regel unter <IMPLEMENTIERUNGSZELLE>/
applications/isclite.ear/deployments/isclite/deployment.xml.
96
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Handbuch für die Implementierung von Webanwendungen unter Unix
Implementieren von Webanwendungen mit der Verwaltungskonsole
Ersetzen Sie <IMPLEMENTIERUNGSZELLE> durch den Namen der Implementierungsserverzelle.
Wenn die Zelle beispielsweise mit NetworkDeploymentCell01 benannt wurde, könnte der vollständige Pfad
zu deployment.xml folgendermaßen lauten: /opt/ibm/WebSphere/AppServer/profiles/Dmgr01/
config/cells/NetworkDeploymentCell01/applications/isclite.ear/deployments/isclite/
deployment.xml.
2. Legen Sie das Attribut invalidationTimeout auf den gewünschten Wert in Minuten fest, wobei der
Maximalwert -1 ist (keine Zeitüberschreitung).
3. Speichern Sie die Datei deployment.xml.
4. Starten Sie den WebSphere-Dienst neu.
Die Zeitüberschreitungseinstellung von WebSphere wurde geändert.
5.1.5.4
So führen Sie eine Implementierung auf einem
WebSphere-Cluster aus
Um BI-Plattform-Webanwendungen auf einem über mehrere Rechner verteilten WebSphereWebanwendungscluster manuell zu implementieren, müssen die Webanwendungen auf dem Rechner
implementiert werden, der den WebSphere Deployment Manager hostet. Nachdem alle erforderlichen
Webanwendungen installiert wurden, können Sie die "WebSphere Integrated Solutions Console" (WebSphereKonsole für integrierte Lösungen) verwenden, um diese Anwendungen einzeln auf dem Cluster zu
implementieren.
Tipp
Bei Ausführung von BI-Plattform-Webanwendungen auf einem WebSphere-Webanwendungscluster wird
empfohlen, entweder einen Lastausgleich per Hardware oder per Software zu installieren und zu konfigurieren.
Informationen zum Konfigurieren des Lastausgleichsmoduls und Einrichten des Clusters finden Sie in der
WebSphere-Dokumentation.
Befolgen Sie zur Implementierung der Webanwendungen auf einem WebSphere-Cluster den folgenden
allgemeinen Workflow:
1. Wenn die BI-Plattform auf demselben Rechner installiert wird, der auch WebSphere Deployment Manager
hostet, gehen Sie zu Schritt 3 über. Wenn die BI-Plattform und der WebSphere Deployment Manager auf
unterschiedlichen Rechnern ausgeführt werden, müssen WDeploy-Tool und -Umgebung zuerst auf den
Rechner kopiert werden, der den WebSphere-Verwaltungsserver hostet.
2. Ändern Sie die Datei config.websphere<X> unter <BIP_INSTALLVERZ>\SAP BusinessObjects
Enterprise XI 4.0\wdeploy\conf.
Es müssen Informationen für den Verwaltungsserver angegeben werden. Beispiel:
as_dir=C:\Program Files\IBM\WebSphere\AppServer
as_soap_port=8779
as_virtual_host=default_host
as_admin_is_secure=false
enforce_file_limit=true
3. Öffnen Sie eine Befehlszeilenkonsole, und führen Sie den folgenden Befehl aus:
wdeploy.sh websphere7 predeployall
Handbuch für die Implementierung von Webanwendungen unter Unix
Implementieren von Webanwendungen mit der Verwaltungskonsole
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
97
Hinweis
Für WebSphere 8.5 oder 8.5.5 verwenden Sie websphere8.
4. Öffnen Sie die WebSphere Integrated Solutions Console.
5. Wechseln Sie zu Applications (Anwendungen) Enterprise Applications (Enterprise-Anwendungen) , um
jede zu implementierende Webanwendung aus dem folgenden Verzeichnis separat zu installieren:
<BIP_INSTALLVERZ>\SAP BusinessObjects Enterprise XI 4.0\wdeploy\workdir
\websphere<X>\application\
Hinweis
Alle als EAR-Module gespeicherten Webanwendungen.
6. Befolgen Sie in der Konsole die Schritte für die Installation neuer Anwendungen, um die Webanwendung zu
installieren.
Hinweis
Achten Sie unter Map modules to servers (Module zu Servern zuordnen) darauf, dass Sie den Zielcluster
hervorheben und das zu installierende Modul auswählen, bevor Sie auf "Apply" (Übernehmen) klicken.
7. Klicken Sie nach der Installation der Anwendung auf Save (Speichern).
8. Wiederholen Sie die Schritte 5 bis 7 für jede zu installierende EAR-Datei.
9. Wechseln Sie zu System administration Nodes (Systemverwaltung -> Knoten), und wählen Sie die
Knoten im Cluster aus, die als nicht synchronisiert angezeigt werden.
10. Klicken Sie auf Synchronize (Synchronisieren).
11. Navigieren Sie für jeden Anwendungsserver im Cluster zu
(Anwendungsserver)
<Anw_servername>
Servers (Server)
Application servers
Session management (Sitzungsverwaltung)
environment settings (Verteilte Umgebungseinstellungen)
Distributed
Tuning parameters (Feinabstimmungsparameter)
Custom tuning parameters (Benutzerdefinierte Feinabstimmungsparameter) und wählen All session
attributes (Alle Sitzungsattribute) in der Eigenschaft Write contents (Inhalt schreiben.
Die Eigenschaft Write contents (Inhalt schreiben) muss auf All session attributes (Alle Sitzungsattribute)
gesetzt werden, um ein ordnungsgemäßes Failover Ihrer Webanwendung sicherzustellen. Wenn Sie keine
benutzerdefinierten Einstellungen verwenden, stellen Sie sicher, dass Sie eine geeignete
Feinabstimmungsstufe für Ihre Implementierung wie High (Hoch) oder Low (Niedrig) verwenden, mit der
diese Eigenschaft auf All session attributes (Alle Sitzungsattribute) gesetzt wird.
12. Wechseln Sie zu Applications (Anwendungen)
die soeben installierte Anwendung zu starten.
98
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Enterprise Applications (Enterprise-Anwendungen) , um
Handbuch für die Implementierung von Webanwendungen unter Unix
Implementieren von Webanwendungen mit der Verwaltungskonsole
6
Bekannte Probleme und
Umgehungslösungen
6.1
Windows-Zeilenenden im Skript "wdeploy.sh"
Das Skript wdeploy.sh kann Windows DOS-Zeilenenden enthalten, wenn es von einem Windows-Rechner auf ein
Unix- oder Linux-System kopiert wird.
Um dieses Problem zu beheben, verwenden Sie einen Texteditor oder ein Dienstprogramm wie dos2unix, um die
Windows DOS-Zeilenenden (Wagenrücklauf, Zeilenumbruch) in wdeploy.sh in Unix-Zeilenenden
(Wagenrücklauf) zu konvertieren.
6.2
Umbenennen der BOE-Webanwendung oder
Webanwendungs-Quellstruktur
Wenn der Quellstrukturordner für BI-Plattform-Webanwendungen umbenannt wird, implementiert WDeploy-Tool
dies möglicherweise nicht korrekt. Dies betrifft alle unterstützten Plattformen. Der Quellstrukturordner befindet
sich unter:
<BIP_INSTALLVERZ>/enterprise_xi40/warfiles/webapps
Führen Sie die folgenden Schritte aus, um dieses Problem zu umgehen:
1. Suchen Sie die Konfigurationsdatei für BOE-Webanwendungen BOE.properties in
<BIP_INSTALLVERZ>/sap_bobj/enterprise_xi40/wdeploy/conf/apps
2. Benennen Sie BOE.properties so um, dass die Datei den neuen Namen für die Webanwendungs-WAR-Datei
widerspiegelt.
Wenn Sie zum Beispiel die Webanwendung von BOE in MYBOE umbenennen möchten, und Sie haben bereits
BOE.war in MYBOE.war umbenannt, benennen Sie BOE.properties in MYBOE.properties um.
3. Verwenden Sie einen Texteditor, um den Inhalt der neu benannten properties-Datei zu aktualisieren.
Aktualisieren Sie die Webanwendungsinformationen in der Konfigurationsdatei.
#Business Objects Configuration Utility
#BOE specific properties
warfile=<WEBANW_NAME>.war
appvdir=<WEBANW_NAME>
buildfile=<WEBANW_NAME>.xml
osgisupported=true
Wenn Sie zum Beispiel die Webanwendung von BOE in MYBOE umbenennen möchten, ersetzen Sie
<WEBANW_NAME> oben durch MYBOE.
4. Benennen Sie BOE.xml so um, dass die Datei den neuen Namen für die Webanwendungs-WAR-Datei
widerspiegelt.
Handbuch für die Implementierung von Webanwendungen unter Unix
Bekannte Probleme und Umgehungslösungen
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
99
Wenn Sie beispielsweise die Webanwendung aus BOE in MYBOE umbenennen möchten und Sie BOE.war
oder BOE.ear bereits in MYBOE.war oder MYBOE.ear umbenannt haben, benennen Sie BOE.xml in
MYBOE.xml um.
Das WDeploy-Tool kann nun eine neu benannte Webanwendung auf dem Webanwendungsserver implementieren.
6.3
Verwenden von WDeploy in einer reinen IPv6-Umgebung
Wenn Sie den Befehl wdeploy in einer reinen IPv6-Umgebung mit dem Oracle Java Development Kit (JDK)
verwenden, lässt das Oracle JDK die Bindung des Webanwendungsservers an eine IPv6-Adresse möglicherweise
nicht zu. Dadurch können bei der Verwendung des Befehls wdeploy Fehler auftreten.
Dies liegt daran, dass das Oracle JDK standardmäßig IPv4-Adressen verwendet. Ändern Sie die Oracle-JDKEinstellungen so, dass Java IPv6-Adressen verwendet. Setzen Sie dazu die JAVA_OPTIONS-Variable in Ihrer
Umgebung oder im Startskript:
JAVA_OPTIONS="-Djava.net.preferIPv6Addresses=true"
Fügen Sie beispielsweise auf einem WebLogic-Webanwendungsserver JAVA_OPTIONS="Djava.net.preferIPv6Addresses=true" den Skripts setDomainEnv.sh oder setDomainEnv.cmd hinzu.
Starten Sie den Webanwendungsserver neu, und überprüfen Sie die Konnektivität mit dem ::1- oder localhostAlias in der Datei hosts.
6.4
Webdienste auf Servern mit geteilter Webschicht
Die Webdienst-Webanwendung (dswsbobje.war) wird auf geteilten Webschicht-Implementierungen nicht
unterstützt. Implementierungen mit geteilter Webschicht haben separate Webserver und Webanwendungsserver.
WDeploy behandelt die Webdienst-Webanwendung in einer Implementierung mit geteilter Webschicht als
Standalone-Webanwendung.
6.5
WDeploy mit anderen Sprachen als Englisch
Wenn Sie eine andere Sprache als Englisch im WDeploy-Tool verwenden, gilt Folgendes:
● In der Konfigurationsdatei config.<WEBANW_SERVER> werden Zeichen, die nicht im Englischen vorkommen,
in den Parametern für Benutzername und Kennwort des Serveradministrators nicht vom WDeploy-GUI-Tool
unterstützt.
● Unter Windows schlagen das WDeploy-GUI- und das Befehlszeilentool u.U. fehl und geben einen
Ausnahmefehler zurück, wenn nicht-englische Dateipfade mit UTF-8-Zeichen übergeben werden. Die
Protokolldatei zeigt an, dass der Pfad aus ungültigen Zeichen besteht und nicht gefunden wurde.
100
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Handbuch für die Implementierung von Webanwendungen unter Unix
Bekannte Probleme und Umgehungslösungen
6.6
Webanwendung wurde nicht vom Server entfernt
Wenn eine Webanwendung mit den WDeploy-Befehlen "undeploy" oder "undeployall" nicht entfernt werden
konnte, verwenden Sie die Verwaltungskonsole, um alle Webanwendungen zu stoppen und den Server neu zu
starten. Führen Sie anschließend den Befehl undeploy oder undeployall erneut aus.
6.7
Starten der WDeploy-GUI auf Red Hat Linux Enterprise
Server
Wenn Sie die WDeploy-GUI auf Red Hat Linux Enterprise Server 5.1 oder Red Hat Linux Advanced Server 5.x mit
aktiviertem SE Linux starten, wird unter Umständen folgende Fehlermeldung angezeigt:
Can't load 'perl/lib/site_perl/auto/XML/LibXML/Common/Common.so' for module
XML::LibXML::Common:
[...]/perl/extlibs/libz.so.1: cannot restore segment prot after reloc
Deaktivieren Sie zum Umgehen dieses Problems SE Linux:
1. Führen Sie /usr/sbin/setenforce 0 mit Root-Berechtigungen aus.
Beispiel:
sudo /usr/bin/setenforce 0
2. Ändern Sie die Konfigurationsdatei /etc/sysconfig/selinux so, dass der Parameter SELINUX auf
disabled eingestellt ist.
Beispiel:
SELINUX=disabled
3. Starten Sie das System neu.
Die WDeploy-GUI kann jetzt normal gestartet werden.
6.8
Kopieren der Datei "MobileOTA14.properties" nach einer
Webschichtinstallation
Wenn Sie von der Mobile-Unterstützung der BI-Plattform Gebrauch machen möchten und eine
Webschichtinstallation ausgeführt haben, müssen Sie die Datei MobileOTA14.properties auf den Host
kopieren, der Ziel der Webschichtinstallation war (höchstwahrscheinlich der Webanwendungsserver).
Gehen Sie zum Kopieren der Datei MobileOTA14.properties auf den Host, der Ziel der Webschichtinstallation
war, wie folgt vor.
1. Suchen Sie die Datei MobileOTA14.properties auf einem Host, für den eine Installation vom Typ
Vollständig oder Benutzerdefiniert/Erweitert von der BI-Plattform ausgeführt wurde.
Handbuch für die Implementierung von Webanwendungen unter Unix
Bekannte Probleme und Umgehungslösungen
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
101
Die Datei MobileOTA14.properties finden Sie unter:
<BIP_INSTALLVERZ>/enterprise_xi40/wdeploy/conf/apps
2. Kopieren Sie MobileOTA14.properties in das entsprechende Verzeichnis auf dem Host, für den die
Webschichtinstallation ausgeführt wurde.
6.9
Schaltfläche "Abbrechen" im WDeploy-GUI-Tool
Wenn Sie während der Implementierung von Webanwendungen auf einem Webanwendungsserver auf die
WDeploy-Schaltfläche Abbrechen klicken, werden möglicherweise nicht alle Webanwendungen oder zugehörigen
Dateien entfernt, die bereits auf den Webanwendungsserver kopiert wurden.
Zum Umgehen dieses Problem deinstallieren oder löschen Sie die Dateien manuell vom Webanwendungsserver.
Bei manchen Webanwendungsservern ist die Schaltfläche Abbrechen unter Umständen deaktiviert. Dabei handelt
es sich um eine bekannte Einschränkung des JDK, das für die Implementierung verwendet wird.
6.10 JBoss
6.10.1 Sicherheitsausnahme beim Implementieren von
AdminTools, dswsbobje oder BusinessProcessBI in
JBoss 7.1
Bei der Implementierung der Webanwendung AdminTools, dswsbobje oder BusinessProcessBI in JBoss 7.1
tritt möglicherweise der folgende Fehler auf:
java.lang.SecurityException: Toolkit not encapsulated by a jar.
Dieser Fehler wird von der RSA-Bibliothek ausgegeben. Um den Fehler zu beheben, müssen Sie Änderungen an
den Webanwendungs-Quelldateien und an Ihrem JBoss-Anwendungsserver vornehmen, bevor Sie die
Webanwendung vorimplementieren und implementieren: Im folgenden Beispiel wird die Anwendung AdminTools
verwendet. Führen Sie dieselben Schritte für die Anwendungen dswsbobje und BusinessProcessBI aus:
1. Kopieren Sie alle Dateien vom folgenden Verzeichnis des WDeploy-RSA-Moduls:
<BIP_INSTALLVERZ>/sap_bobj/enterprise_xi40/wdeploy/rsa_module
2. Legen Sie auf Ihrem JBoss-Anwendungsserver ein rsa\main-Verzeichnis unter modules\com an, und fügen
Sie alle in Schritt 1 kopierten Dateien dort ein:
<JBOSS_INSTALLVERZ>/modules/com/rsa/main
3. Verschieben Sie die Datei jboss-deployment-structure.xml von:
<JBOSS_INSTALLVERZ>/modules/com/rsa/main
und fügen Sie die Datei in das folgende AdminTools-Quelldateiverzeichnis ein:
<BIP_INSTALLVERZ>/sap_bobj/enterprise_xi40/warfiles/webapps/AdminTools/WEB-INF
4. Entfernen Sie die RSA-JAR-Dateien certjFIPS.jar, cryptojFIPS.jar und ssljFIPS.jar aus den
AdminTools-Quelldateien:
102
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Handbuch für die Implementierung von Webanwendungen unter Unix
Bekannte Probleme und Umgehungslösungen
<BIP_INSTALLVERZ>/sap_bobj/enterprise_xi40/warfiles/webapps/AdminTools/WEB-INF/lib
5. Vorimplementieren Sie die geänderte AdminTools-Webanwendung mit dem WDeploy-Tool. Beispiel:
wdeploy jboss7 predeploy -DAPP=AdminTools
6. Implementieren Sie die geänderte AdminTools-WAR-Datei über die JBoss-Befehlzeilenschnittstelle
(Command Line Interface, CLI). Unter Manuelle Implementierung der Verwaltungskonsole von JBoss 7.1
[Seite 81] finden Sie Beispiele zur Verwendung der Befehlszeilenschnittstelle.
6.11 Technologieplattform SAP NetWeaver
6.11.1
Bei der Implementierung auf SAP NetWeaver über SUM
werden falsche Parameter für Service-Level, PatchLevel und Namen angezeigt
Bei der Implementierung von Webanwendungen für die BI-Plattform 4.0 Support Package 1 oder höher auf Ihrer
SAP-NetWeaver-Application-Server-Komponente mithilfe des SAP Software Update Managers (SUM) werden für
die Parameter servicelevel, patchlevel und scn möglicherweise falsche Werte angezeigt, die korrigiert
werden müssen. Um dieses Problem zu beheben, stellen Sie sicher, dass die Parameter der Datei
SAP_metadata.Properties jedes Webanwendungsbündels auf folgende Werte gesetzt werden:
● Die Parameter servicelevel und patchlevel müssen mit der aktuell angewendeten Support-Packageund Patch-Version übereinstimmen. Beispiel:
○ Setzen Sie bei Support Package 1 den Parameter servicelevel auf 1 und den Parameter patchlevel
auf 0.
○ Setzen Sie bei Support Package 2, Patch 1, den Parameter servicelevel auf 2 und den Parameter
patchlevel auf 1.
● Die Werte für die Parameter scn und name müssen identisch sein. Wenn beispielsweise die Eigenschaft name
auf den Wert BOEWEBAPPJAVA gesetzt ist, muss die Eigenschaft scn ebenfalls auf den Wert BOEWEBAPPJAVA
gesetzt sein.
Die SAP_metadata.Properties-Dateien für verschiedene Webanwendungsbündel können sich in folgenden
Speicherorten befinden:
● BOE.sca: <BIP_INSTALLVERZ>/sap_bobj/enterprise_xi40/wdeploy/SLDSupport/NWSLD/BOE
● dswsbobje.sca: <BIP_INSTALLVERZ>/sap_bobj/enterprise_xi40/wdeploy/SLDSupport/NWSLD/
dswsbobje
● BusinessProcessBI.sca (deprecated): <BIP_INSTALLVERZ>/sap_bobj/enterprise_xi40/wdeploy/
SLDSupport/NWSLD/BusinessProcessBI
● MobileOTA14.sca: <BIP_INSTALLVERZ>/sap_bobj/enterprise_xi40/wdeploy/SLDSupport/
NWSLD/MobileOTA14
● OpenSearch.sca: <BIP_INSTALLVERZ>/sap_bobj/enterprise_xi40/wdeploy/SLDSupport/NWSLD/
OpenSearch
Handbuch für die Implementierung von Webanwendungen unter Unix
Bekannte Probleme und Umgehungslösungen
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
103
6.11.2
Das WDeploy-Tool bietet keine Unterstützung für die
Implementierung auf der bzw. das Entfernen einer
Implementierung von der Technologieplattform SAP
NetWeaver
Das WDeploy-Tool bietet keine Unterstützung für die Implementierung auf der bzw. das Entfernen einer
Implementierung von der Technologieplattform SAP NetWeaver. Mit dem Befehl predeploy oder
predeployall des WDeploy-Tools erstellen Sie SCA-Dateien und implementieren diese mit SAP Software
Update Manager (SUM). Ausführliche Anweisungen zum Durchführen einer manuellen Implementierung auf der
Technologieplattform SAP NetWeaver finden Sie unter Implementierung der Technologieplattform SAP
NetWeaver mit SAP Software Update Manager (SUM) [Seite 83].
6.12 Tomcat
6.12.1
Entfernen von Webanwendungsimplementierungen in
Tomcat mittels WDeploy
Bei Verwendung des Befehls wdeploy undeploy auf einem Tomcat Web Application Server tritt möglicherweise
ein Fehler auf, wenn der Webanwendungsserver nicht heruntergefahren wurde und noch in Verwendung ist. Sie
können dieses Problem umgehen, indem Sie den Tomcat Web Application Server herunterfahren, bevor Sie den
Befehl wdeploy undeploy ausführen.
6.12.2 Tomcat lädt anfangs möglicherweise keine
Webanwendungen nach dem Ausführen von WDeploy
Webanwendungen, die mithilfe des WDeploy-Tools neu auf Tomcat implementiert wurden, werden anfangs u.U.
nicht geladen, wenn ein nicht standardmäßiger Kontextpfad verwendet wird. Starten Sie Tomcat neu, damit die
Änderungen wirksam werden.
6.13 WebLogic
6.13.1
Zurücknehmen der Bereitstellung von Webdiensten in
WebLogic
Wenn Sie die Befehle wdeploy undeploy oder wdeploy undeployall verwenden, werden die WebdienstWebanwendungen "BusinessProcessBI" und "dswsbobje! u.U. nicht von einem WebLogic-10.3.xWebanwendungsserver gelöscht.
104
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Handbuch für die Implementierung von Webanwendungen unter Unix
Bekannte Probleme und Umgehungslösungen
Um dieses Problem zu umgehen, stoppen Sie die Webanwendungen ''BusinessProcessBI'' und ''dswsbobje'' über
die Verwaltungskonsole, und starten Sie den Webanwendungsserver neu. Nach dem Neustart des
Webanwendungsservers können Sie mit den Befehlen wdeploy undeploy bzw. wdeploy undeployall die
Webanwendungen BusinessProcessBI und dswsbobje entfernen.
6.14 WebSphere
6.14.1 Implementierung auf WebSphere im gesicherten
Modus
Wenn WDeploy bei einer WebSphere-Installation verwendet wird und die SSL-Verschlüsselung (Secure Socket
Layer) aktiviert ist, kann ein Fehler bei der Validierung auftreten. Umgehen Sie dieses Problem mit dem Befehl
wsadmin, um das SSL-Zertifikat vor der Implementierung mit WDeploy manuell zu akzeptieren.
Wechseln Sie beispielsweise in das Verzeichnis <WEBSPHERE_INSTALLVERZ>/AppServer/bin und führen Sie
den folgenden Befehl aus:
./wsadmin -conntype SOAP -port <SOAP_Admin_Port> -user <as_Admin_Benutzername> password <as_Admin_Kennwort>
Ersetzen Sie <SOAP_Admin_Port> durch die von WebSphere verwendete Portnummer (z.B. 8880),
<as_Admin_Benutzername> durch den Benutzernamen für Ihr Administratorkonto (z. B. admin) und
<as_Admin_Kennwort> durch das Kennwort für das Konto, das Sie für <as_Admin_Benutzername> angegeben
haben.
Drücken Sie die Taste J, um das Zertifikat zu akzeptieren. Implementieren Sie anschließend die Webanwendung
mithilfe von WDeploy.
6.14.2 Interner Serverfehler nach Implementierung von
Webdiensten auf WebSphere 7.0
Nach der Implementierung des Webdienstproviders (dswsbobje.war) in WebSphere 7.0 mit aktiviertem Axis2WS-Adressierungsmodul tritt möglicherweise ein interner Serverfehler auf. Die Webdienstprovider-Anwendung
(dswsbobje.war) basiert auf dem Framework des Apache-Axis2-Webdiensts, der dieses Modul enthält.
Um diesen Fehler zu beheben, wird das Adressierungsmodul in der Standardinstallation der BI-Plattform
deaktiviert.
Wenn Sie eine Implementierung auf einem anderen Webanwendungsserver als WebSphere 7.0 durchführen und
das Axis2-WS-Adressierungsmodul aktivieren möchten, bearbeiten Sie die Datei axis2.xml, und entfernen Sie
den Kommentar aus der Zeile <!--<module ref="addressing"/>-->. Die Datei axis2.xml befindet sich im
Verzeichnis /WEB-INF/conf in der WAR-Datei Ihres Webdienst-Providers. Starten Sie Ihren
Webanwendungsserver neu, damit die Änderungen wirksam werden.
Handbuch für die Implementierung von Webanwendungen unter Unix
Bekannte Probleme und Umgehungslösungen
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
105
6.14.3 WASX7017E: Ausnahme bei Implementierung in
WebSphere
Bei Verwendung von WebSphere kann der folgende Ausnahmefehler auftreten:
com.ibm.websphere.management.exception.ConfigServiceException
com.ibm.websphere.management.exception.ConnectorException
org.apache.soap.SOAPException: [SOAPException: faultCode=SOAP-ENV:Client;
msg=Read timed out; targetException=java.net.SocketTimeoutException: Read timed out]
Um dieses Problem zu beheben, versuchen Sie, die Zeitüberschreitungswerte an den folgenden Speicherorten zu
ändern:
● Öffnen Sie die Datei soap.client.props, und erhöhen oder entfernen Sie den von der folgenden
Eigenschaft festgelegten Zeitüberschreitungswert der SOAP-Verbindung:
com.ibm.SOAP.requestTimeout=0
soap.client.props befindet sich im Verzeichnis:
<WAS_INSTALLVERZ>/profiles/<PROFIL>/properties/soap.client.props
● Erhöhen Sie in der Integrated Solutions Console für WebSphere den Wert der Eigenschaft requestTimeout
des JMX-SOAP-Connectors für den Anwendungsserver:
Abbildung 1:
Hinweis
Abbildungen, die mit Tools von Drittherstellern erstellt wurden, sind nur auf Englisch verfügbar.
106
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Handbuch für die Implementierung von Webanwendungen unter Unix
Bekannte Probleme und Umgehungslösungen
Hinweis
Rufen Sie die WebSphere-Konsole unter http://<WAS_HOSTNAME>:<PORT>/ibm/console auf. Der
Standard-Portnummer ist 9060.
Handbuch für die Implementierung von Webanwendungen unter Unix
Bekannte Probleme und Umgehungslösungen
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
107
Ausschlussklauseln und rechtliche Aspekte
Coding-Beispiele
Bei dem in der vorliegenden Dokumentation enthaltenen Quell- und/oder Objektcode für Software („Code“) handelt es sich ausschließlich um eine beispielhafte
Darstellung. Dieser Code ist in keinem Fall für die Nutzung in einem produktiven System geeignet. Der Code dient ausschließlich dem Zweck, beispielhaft aufzuzeigen, wie
Quelltext erstellt und gestaltet werden kann. SAP übernimmt keine Gewährleistung für die Funktionsfähigkeit, Richtigkeit und Vollständigkeit des hier abgebildeten Codes,
und SAP übernimmt keine Haftung für Schäden, die durch die Nutzung des Codes entstehen, sofern solche Schäden nicht durch vorsätzliches oder grob fahrlässiges
Verhalten der SAP verursacht wurden.
Barrierefreiheit
Die in der Dokumentation der SAP-Bibliothek enthaltenen Informationen stellen Kriterien der Barrierefreiheit aus Sicht von SAP zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dar
und sollen keineswegs obligatorische Richtlinien sein, wie die Barrierefreiheit von Softwareprodukten zu gewährleisten ist. SAP lehnt insbesondere jede Haftung in Bezug
auf dieses Dokument ab, (die nicht aus dem vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Handeln der SAP resultieren), aus dem weder direkt noch indirekt irgendwelche
vertraglichen Verpflichtungen entstehen.
Geschlechtsneutrale Sprache
Die SAP-Dokumentation ist, sofern sprachlich möglich, geschlechtsneutral formuliert. Je nach Kontext wird die direkte Anrede mit „Sie“ oder ein geschlechtsneutrales
Substantiv (wie z.B. „Fachkraft“ oder „Personentage“) verwendet. Wenn, um auf Personen beiderlei Geschlechts Bezug zu nehmen, die dritte Person Singular nicht
vermieden werden kann oder es kein geschlechtsneutrales Substantiv gibt, wird aus Gründen der besseren Lesbarkeit durchgängig die männliche Form des Substantivs
und des Pronomens verwendet. Hierdurch wird sichergestellt, dass die Dokumentation verständlich bleibt.
Internet-Hyperlinks
Die SAP-Dokumentation kann Hyperlinks auf das Internet enthalten. Diese Hyperlinks dienen lediglich als Hinweis auf ergänzende und weiterführende Dokumentation. SAP
übernimmt keine Gewährleistung für die Verfügbarkeit oder Richtigkeit dieser ergänzenden Information oder deren Nutzbarkeit für einen bestimmten Zweck. SAP
übernimmt keine Haftung für Schäden, die durch die Nutzung solcher Informationen verursacht werden, es sei denn, dass diese Schäden von SAP grob fahrlässig oder
vorsätzlich verursacht wurden. Informationen zur Klassifizierung von Links finden Sie unter: http://help.sap.com/disclaimer).
108
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Handbuch für die Implementierung von Webanwendungen unter Unix
Ausschlussklauseln und rechtliche Aspekte
Handbuch für die Implementierung von Webanwendungen unter Unix
Ausschlussklauseln und rechtliche Aspekte
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
109
www.sap.com/contactsap
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen
daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher Form auch immer,
ohne die ausdrückliche schriftliche Genehmigung durch SAP SE
oder ein SAP-Konzernunternehmen nicht gestattet. In dieser
Publikation enthaltene Informationen können ohne vorherige
Ankündigung geändert werden.
Die von SAP SE oder deren Vertriebsfirmen angebotenen
Softwareprodukte können Softwarekomponenten auch anderer
Softwarehersteller enthalten. Produkte können länderspezifische
Unterschiede aufweisen.
Die vorliegenden Unterlagen werden von der SAP SE oder einem
SAP-Konzernunternehmen bereitgestellt und dienen ausschließlich
zu Informationszwecken. Die SAP SE oder ihre
Konzernunternehmen übernehmen keinerlei Haftung oder
Gewährleistung für Fehler oder Unvollständigkeiten in dieser
Publikation. Die SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen steht
lediglich für Produkte und Dienstleistungen nach der Maßgabe ein,
die in der Vereinbarung über die jeweiligen Produkte und
Dienstleistungen ausdrücklich geregelt ist. Keine der hierin
enthaltenen Informationen ist als zusätzliche Garantie zu
interpretieren.
SAP und andere in diesem Dokument erwähnte Produkte und
Dienstleistungen von SAP sowie die dazugehörigen Logos sind
Marken oder eingetragene Marken der SAP SE (oder von einem
SAP-Konzernunternehmen) in Deutschland und verschiedenen
anderen Ländern weltweit. Alle anderen Namen von Produkten und
Dienstleistungen sind Marken der jeweiligen Firmen.
Zusätzliche Informationen zur Marke und Vermerke finden Sie auf
der Seite http://www.sap.com/corporate-de/legal/copyright/
index.epx.