multimetr__tsifrovoy_voltcraft_vc_11_cat_iii_250_v_displey__tochek___2000_122999_de

In Schulen und Ausbildungseinrichtungen, Hobby- und Selbsthilfewerkstätten ist der Umgang mit Messgeräten durch
geschultes Personal verantwortlich zu überwachen.
Stellen Sie vor jeder Spannungsmessung sicher, dass sich das Messgerät nicht im Strommessbereich befindet. Die Spannung
zwischen Messgerät und Erdpotential darf 250 V DC/AC in CAT III nicht überschreiten.
Vor jedem Wechsel des Messbereiches sind die Messspitzen vom Messobjekt zu entfernen.
Seien Sie besonders vorsichtig beim Umgang mit Spannungen >25 V Wechsel- (AC) bzw. >35 V Gleichspannung (DC)! Bereits
bei diesen Spannungen können Sie bei Berührung elektrischer Leiter einen lebensgefährlichen elektrischen Schlag erhalten.
BEDIENUNGSANLEITUNG
DIGITAL MULTIMETER VC-11
VERSION 03/15
BEST.-NR.: 122999
BESTIMMUNGSGEMÄSSE VERWENDUNG
• Messen und Anzeigen der elektrischen Größen im Bereich der Überspannungskategorie III (bis max. 250V gegen
Erdpotential, gemäß EN 61010-1) oder niedriger
• Messung von Gleich- und Wechselspannung bis max. 250 V
• Messung von Gleichstrom bis max. 200 mA
• Messung von Widerständen bis 2000 kOhm
• Diodentest
• Batterietest für 9 und 1,5V-Batterien unter Lastbedingung
• Rechteck-Signalgenerator
Der Betrieb ist nur mit dem angegebenen Batterietyp (2 x LR44 oder baugleich) zulässig.
Das Messgerät darf im geöffneten Zustand, mit geöffnetem Batterie- oder Sicherungsfach, nicht betrieben werden. Messungen
in Feuchträumen bzw. unter widrigen Umgebungsbedingungen sind nicht zulässig.
Widrige Umgebungsbedingungen sind:
• Nässe oder hohe Luftfeuchtigkeit,
• Staub und brennbare Gase, Dämpfe oder Lösungsmittel,
• Gewitter bzw. Gewitterbedingungen wie starke elektrostatische Felder usw.
Eine andere Verwendung als zuvor beschrieben, führt zur Beschädigung dieses Produktes, außerdem ist dies mit Gefahren wie
z.B. Kurzschluss, Brand, elektrischer Schlag etc. verbunden. Das gesamte Produkt darf nicht geändert bzw. umgebaut werden!
Die Messwerte werden am Multimeter (kurz DMM) in einer Digitalanzeige dargestellt. Die Messwertanzeige des DMM umfasst
2000 Counts (Count = kleinster Anzeigewert).
Die einzelnen Messbereiche werden über einen Drehschalter angewählt.
Der Messkreis ist mit einer Feinsicherung gegen Überlast gesichert. Die Sicherung befindet sich in der roten Messspitze.
Die Messleitungen sind aus Sicherheitsgründen fest mit dem Messgerät verbunden und können nicht gewechselt werden.
Das Messgerät ist sowohl im Hobby- als auch im professionellen Bereich einsetzbar.
Die Sicherheitshinweise sind unbedingt zu beachten!
a) Erklärung der Symbole und Einheiten am Multimeter
V
Wechselspannung
V
Gleichspannung
V
Volt (Einheit der el. Spannung)
mV
Milli-Volt (exp.-3)
mA
Milli-Ampere (Einheit des el. Stromes, exp.-3)
µA
Mikro-Ampere (exp.-6)
Ω
Ohm (Einheit des el. Widerstandes)
kΩ
Kilo-Ohm (exp.3)
Diodentest
Batterietest
Rechteck-Signalgenerator
CAT III
Überspannungskategorie 3
SICHERHEITSHINWEISE
Lesen Sie bitte vor Inbetriebnahme die komplette Anleitung sorgfältig durch, sie enthält wichtige Hinweise
zum korrekten Betrieb. Bei Schäden, die durch Nichtbeachten dieser Bedienungsanleitung verursacht
werden, erlischt die Gewährleistung/Garantie! Für Folgeschäden übernehmen wir keine Haftung!
Bei Sach- oder Personenschäden, die durch unsachgemäße Handhabung oder Nichtbeachten der
Sicherheitshinweise verursacht werden, übernehmen wir keine Haftung! In solchen Fällen erlischt die
Gewährleistung/Garantie!
Dieses Gerät hat das Werk in sicherheitstechnisch einwandfreien Zustand verlassen. Um diesen Zustand zu erhalten und
einen gefahrlosen Betrieb sicherzustellen, muss der Anwender die Sicherheitshinweise und Warnvermerke beachten, die in
dieser Gebrauchsanweisung enthalten sind.
Folgende Symbole gilt es des weiteren zu beachten:
Ein in einem Dreieck befindliches Ausrufezeichen weist auf wichtige Hinweise in dieser Bedienungsanleitung
hin, die unbedingt zu beachten sind.
Ein Blitzsymbol im Dreieck warnt vor einem elektrischen Schlag oder der Beeinträchtigung der elektrischen
Sicherheit des Geräts.
Das -Symbol ist zu finden, wenn Ihnen besondere Tipps und Hinweise zur Bedienung gegeben werden
sollen.
Dieses Gerät ist CE-konform und erfüllt die erforderlichen europäischen Richtlinien
Schutzklasse 2 (doppelte oder verstärkte Isolierung)
Überspannungskategorie III für Messungen in der Gebäudeinstallation (z.B. Steckdosen oder
Unterverteilungen). Diese Kategorie umfasst auch alle kleineren Kategorien (z.B. CAT II zur Messung an
Elektrogeräten).
Erdpotential
Aus Sicherheits- und Zulassungsgründen (CE) ist das eigenmächtige Umbauen und/oder Verändern des Gerätes nicht
gestattet.
Wenden Sie sich an eine Fachkraft, wenn Sie Zweifel über die Arbeitsweise, die Sicherheit oder den Anschluss des Gerätes
haben.
Messgeräte und Zubehör sind keine Spielzeuge und gehören nicht in Kinderhände!
In gewerblichen Einrichtungen sind die Unfallverhütungsvorschriften des Verbandes der gewerblichen Berufsgenossenschaften
für elektrische Anlagen und Betriebsmittel zu beachten.
Überprüfen Sie vor jeder Messung Ihr Messgerät und deren Messleitungen auf Beschädigung(en). Führen Sie auf keinen Fall
Messungen durch, wenn die schützende Isolierung beschädigt (eingerissen, abgerissen usw.) ist.
Um einen elektrischen Schlag zu vermeiden, achten Sie darauf, dass Sie die zu messenden Anschlüsse/Messpunkte währendder
Messung nicht, auch nicht indirekt, berühren. Über die fühlbaren Griffbereichsmarkierungen an den Messspitzen darf während
des Messens nicht gegriffen werden.
Verwenden Sie das Multimeter nicht kurz vor, während oder kurz nach einem Gewitter (Blitzschlag/energiereiche
Überspannungen). Achten Sie darauf, dass ihre Hände, Schuhe, Kleidung, der Boden, Schaltungen und Schaltungsteile usw.
unbedingt trocken sind.
Vermeiden Sie den Betrieb in unmittelbarer Nähe von:
• Starken magnetischen oder elektromagnetischen Feldern
• Sendeantennen oder HF-Generatoren.
Dadurch kann der Messwert verfälscht werden.
Wenn anzunehmen ist, dass ein gefahrloser Betrieb nicht mehr möglich ist, so ist das Gerät außer Betrieb zu setzen und gegen
unbeabsichtigten Betrieb zu sichern. Es ist anzunehmen, dass ein gefahrloser Betrieb nicht mehr möglich ist, wenn:
• das Gerät sichtbare Beschädigungen aufweist,
• das Gerät nicht mehr arbeitet und
• nach längerer Lagerung unter ungünstigen Verhältnissen oder
• nach schweren Transportbeanspruchungen.
Schalten Sie das Messgerät niemals gleich dann ein, wenn dieses von einem kalten in einen warmen Raum gebracht wird.
Das dabei entstandene Kondenswasser kann unter Umständen Ihr Gerät zerstören. Lassen Sie das Gerät uneingeschaltet
auf Zimmertemperatur kommen.
Lassen Sie das Verpackungsmaterial nicht achtlos liegen; dieses könnte für Kinder zu einem gefährlichen Spielzeug werden.
Beachten Sie auch die Sicherheitshinweise in den einzelnen Kapiteln.
LIEFERUMFANG
• Multimeter mit fest angeschlossenen Messleitungen
• 2 Batterien LR44 (oder baugleich)
• Bedienungsanleitung
INBETRIEBNAHME
Die Batterien sind im Lieferzustand bereits im DMM eingesetzt.
a) Drehschalter
Die einzelnen Messfunktionen können über den Drehschalter eingestellt werden. Das Messgerät ist in Position „OFF“
ausgeschaltet. Schalten Sie das Messgerät bei Nichtgebrauch immer aus.
MESSBETRIEB
Überschreiten Sie auf keinen Fall die max. zulässigen Eingangsgrößen. Berühren Sie keine Schaltungen
oder Schaltungsteile, wenn darin höhere Spannungen als 25 V ACrms oder 35 V DC anliegen
können! Lebensgefahr! Kontrollieren Sie vor Messbeginn die angeschlossenen Messleitungen auf
Beschädigungen wie z.B. Schnitte, Risse oder Quetschungen. Defekte Messleitungen dürfen nicht mehr
benutzt werden! Lebensgefahr!
a) Spannungsmessung „V“
Zur Messung von Gleichspannungen (V
) gehen Sie wie folgt vor:
• Schalten Sie das DMM am Drehschalter ein und wählen den für Ihre Spannung
“.
passenden Messbereich „V
• Verbinden Sie nun die beiden Messspitzen mit dem Messobjekt (Batterie, Schaltung usw.).
Die rote Messspitze entspricht dem Pluspol, die schwarze Messspitze dem Minuspol.
• Die jeweilige Polarität des Messwertes wird zusammen mit dem augenblicklichen Messwert im Display angezeigt.
Sobald bei der Gleichspannung ein Minus „-„ vor dem Messwert erscheint, ist die gemessene Spannung negativ (oder
die Messleitungen sind vertauscht).
• Schalten Sie das Messgerät nach Messende aus. Drehen Sie den Drehschalter in Position „OFF“.
) gehen Sie wie folgt vor:
Zur Messung von Wechselspannungen (V
• Schalten Sie das DMM am Drehschalter ein und wählen den für Ihre Spannung
passenden Messbereich „V “.
• Verbinden Sie nun die beiden Messspitzen mit dem Messobjekt (Generator, Schaltung usw.)
• Der Messwert wird im Display angezeigt.
Der Spannungsbereich „V DC/AC“ weist einen Eingangswiderstand von 1 MOhm auf.
• Schalten Sie das Messgerät nach Messende aus. Drehen Sie den Drehschalter in Position „OFF“.
b) Widerstandsmessung
Vergewissern Sie sich, dass alle zu messenden Schaltungsteile, Schaltungen und Bauelemente sowie
andere Messobjekte unbedingt spannungslos sind.
Zur Widerstandsmessung gehen Sie wie folgt vor:
• Schalten Sie das DMM am Drehschalter ein und wählen den für Ihre Zwecke passenden Messbereich „Ω“.
• Überprüfen Sie die Messleitungen auf Durchgang, indem Sie die beiden Messspitzen miteinander verbinden. Daraufhin
muss sich ein Widerstandswert von ca. 3 Ohm einstellen (bedingt durch die eingebaute Sicherung).
• Verbinden Sie nun die beiden Messspitzen mit dem Messobjekt. Der Messwert wird, sofern das Messobjekt nicht
hochohmig oder unterbrochen ist, im Display angezeigt.
• Sobald „1“ (= Überlauf) im Display erscheint, haben Sie den Messbereich überschritten bzw.
der Messkreis ist unterbrochen. Schalten Sie in den nächst höheren Messbereich um.
• Schalten Sie das Messgerät nach Messende aus. Drehen Sie den Drehschalter in Position
„OFF“.
Wenn Sie eine Widerstandsmessung durchführen, achten Sie darauf, dass die Messpunkte, welche Sie mit den
Messspitzen zum Messen berühren, frei von Schmutz, Öl, Lötlack oder ähnlichem sind. Solche Umstände können das
Messergebnis verfälschen.
In Schulen und Ausbildungseinrichtungen, Hobby- und Selbsthilfewerkstätten ist der Umgang mit Messgeräten durch
geschultes Personal verantwortlich zu überwachen.
Stellen Sie vor jeder Spannungsmessung sicher, dass sich das Messgerät nicht im Strommessbereich befindet. Die Spannung
zwischen Messgerät und Erdpotential darf 250 V DC/AC in CAT III nicht überschreiten.
Vor jedem Wechsel des Messbereiches sind die Messspitzen vom Messobjekt zu entfernen.
Seien Sie besonders vorsichtig beim Umgang mit Spannungen >25 V Wechsel- (AC) bzw. >35 V Gleichspannung (DC)! Bereits
bei diesen Spannungen können Sie bei Berührung elektrischer Leiter einen lebensgefährlichen elektrischen Schlag erhalten.
BEDIENUNGSANLEITUNG
DIGITAL MULTIMETER VC-11
VERSION 03/15
BEST.-NR.: 122999
BESTIMMUNGSGEMÄSSE VERWENDUNG
• Messen und Anzeigen der elektrischen Größen im Bereich der Überspannungskategorie III (bis max. 250V gegen
Erdpotential, gemäß EN 61010-1) oder niedriger
• Messung von Gleich- und Wechselspannung bis max. 250 V
• Messung von Gleichstrom bis max. 200 mA
• Messung von Widerständen bis 2000 kOhm
• Diodentest
• Batterietest für 9 und 1,5V-Batterien unter Lastbedingung
• Rechteck-Signalgenerator
Der Betrieb ist nur mit dem angegebenen Batterietyp (2 x LR44 oder baugleich) zulässig.
Das Messgerät darf im geöffneten Zustand, mit geöffnetem Batterie- oder Sicherungsfach, nicht betrieben werden. Messungen
in Feuchträumen bzw. unter widrigen Umgebungsbedingungen sind nicht zulässig.
Widrige Umgebungsbedingungen sind:
• Nässe oder hohe Luftfeuchtigkeit,
• Staub und brennbare Gase, Dämpfe oder Lösungsmittel,
• Gewitter bzw. Gewitterbedingungen wie starke elektrostatische Felder usw.
Eine andere Verwendung als zuvor beschrieben, führt zur Beschädigung dieses Produktes, außerdem ist dies mit Gefahren wie
z.B. Kurzschluss, Brand, elektrischer Schlag etc. verbunden. Das gesamte Produkt darf nicht geändert bzw. umgebaut werden!
Die Messwerte werden am Multimeter (kurz DMM) in einer Digitalanzeige dargestellt. Die Messwertanzeige des DMM umfasst
2000 Counts (Count = kleinster Anzeigewert).
Die einzelnen Messbereiche werden über einen Drehschalter angewählt.
Der Messkreis ist mit einer Feinsicherung gegen Überlast gesichert. Die Sicherung befindet sich in der roten Messspitze.
Die Messleitungen sind aus Sicherheitsgründen fest mit dem Messgerät verbunden und können nicht gewechselt werden.
Das Messgerät ist sowohl im Hobby- als auch im professionellen Bereich einsetzbar.
Die Sicherheitshinweise sind unbedingt zu beachten!
a) Erklärung der Symbole und Einheiten am Multimeter
V
Wechselspannung
V
Gleichspannung
V
Volt (Einheit der el. Spannung)
mV
Milli-Volt (exp.-3)
mA
Milli-Ampere (Einheit des el. Stromes, exp.-3)
µA
Mikro-Ampere (exp.-6)
Ω
Ohm (Einheit des el. Widerstandes)
kΩ
Kilo-Ohm (exp.3)
Diodentest
Batterietest
Rechteck-Signalgenerator
CAT III
Überspannungskategorie 3
SICHERHEITSHINWEISE
Lesen Sie bitte vor Inbetriebnahme die komplette Anleitung sorgfältig durch, sie enthält wichtige Hinweise
zum korrekten Betrieb. Bei Schäden, die durch Nichtbeachten dieser Bedienungsanleitung verursacht
werden, erlischt die Gewährleistung/Garantie! Für Folgeschäden übernehmen wir keine Haftung!
Bei Sach- oder Personenschäden, die durch unsachgemäße Handhabung oder Nichtbeachten der
Sicherheitshinweise verursacht werden, übernehmen wir keine Haftung! In solchen Fällen erlischt die
Gewährleistung/Garantie!
Dieses Gerät hat das Werk in sicherheitstechnisch einwandfreien Zustand verlassen. Um diesen Zustand zu erhalten und
einen gefahrlosen Betrieb sicherzustellen, muss der Anwender die Sicherheitshinweise und Warnvermerke beachten, die in
dieser Gebrauchsanweisung enthalten sind.
Folgende Symbole gilt es des weiteren zu beachten:
Ein in einem Dreieck befindliches Ausrufezeichen weist auf wichtige Hinweise in dieser Bedienungsanleitung
hin, die unbedingt zu beachten sind.
Ein Blitzsymbol im Dreieck warnt vor einem elektrischen Schlag oder der Beeinträchtigung der elektrischen
Sicherheit des Geräts.
Das -Symbol ist zu finden, wenn Ihnen besondere Tipps und Hinweise zur Bedienung gegeben werden
sollen.
Dieses Gerät ist CE-konform und erfüllt die erforderlichen europäischen Richtlinien
Schutzklasse 2 (doppelte oder verstärkte Isolierung)
Überspannungskategorie III für Messungen in der Gebäudeinstallation (z.B. Steckdosen oder
Unterverteilungen). Diese Kategorie umfasst auch alle kleineren Kategorien (z.B. CAT II zur Messung an
Elektrogeräten).
Erdpotential
Aus Sicherheits- und Zulassungsgründen (CE) ist das eigenmächtige Umbauen und/oder Verändern des Gerätes nicht
gestattet.
Wenden Sie sich an eine Fachkraft, wenn Sie Zweifel über die Arbeitsweise, die Sicherheit oder den Anschluss des Gerätes
haben.
Messgeräte und Zubehör sind keine Spielzeuge und gehören nicht in Kinderhände!
In gewerblichen Einrichtungen sind die Unfallverhütungsvorschriften des Verbandes der gewerblichen Berufsgenossenschaften
für elektrische Anlagen und Betriebsmittel zu beachten.
Überprüfen Sie vor jeder Messung Ihr Messgerät und deren Messleitungen auf Beschädigung(en). Führen Sie auf keinen Fall
Messungen durch, wenn die schützende Isolierung beschädigt (eingerissen, abgerissen usw.) ist.
Um einen elektrischen Schlag zu vermeiden, achten Sie darauf, dass Sie die zu messenden Anschlüsse/Messpunkte währendder
Messung nicht, auch nicht indirekt, berühren. Über die fühlbaren Griffbereichsmarkierungen an den Messspitzen darf während
des Messens nicht gegriffen werden.
Verwenden Sie das Multimeter nicht kurz vor, während oder kurz nach einem Gewitter (Blitzschlag/energiereiche
Überspannungen). Achten Sie darauf, dass ihre Hände, Schuhe, Kleidung, der Boden, Schaltungen und Schaltungsteile usw.
unbedingt trocken sind.
Vermeiden Sie den Betrieb in unmittelbarer Nähe von:
• Starken magnetischen oder elektromagnetischen Feldern
• Sendeantennen oder HF-Generatoren.
Dadurch kann der Messwert verfälscht werden.
Wenn anzunehmen ist, dass ein gefahrloser Betrieb nicht mehr möglich ist, so ist das Gerät außer Betrieb zu setzen und gegen
unbeabsichtigten Betrieb zu sichern. Es ist anzunehmen, dass ein gefahrloser Betrieb nicht mehr möglich ist, wenn:
• das Gerät sichtbare Beschädigungen aufweist,
• das Gerät nicht mehr arbeitet und
• nach längerer Lagerung unter ungünstigen Verhältnissen oder
• nach schweren Transportbeanspruchungen.
Schalten Sie das Messgerät niemals gleich dann ein, wenn dieses von einem kalten in einen warmen Raum gebracht wird.
Das dabei entstandene Kondenswasser kann unter Umständen Ihr Gerät zerstören. Lassen Sie das Gerät uneingeschaltet
auf Zimmertemperatur kommen.
Lassen Sie das Verpackungsmaterial nicht achtlos liegen; dieses könnte für Kinder zu einem gefährlichen Spielzeug werden.
Beachten Sie auch die Sicherheitshinweise in den einzelnen Kapiteln.
LIEFERUMFANG
• Multimeter mit fest angeschlossenen Messleitungen
• 2 Batterien LR44 (oder baugleich)
• Bedienungsanleitung
INBETRIEBNAHME
Die Batterien sind im Lieferzustand bereits im DMM eingesetzt.
a) Drehschalter
Die einzelnen Messfunktionen können über den Drehschalter eingestellt werden. Das Messgerät ist in Position „OFF“
ausgeschaltet. Schalten Sie das Messgerät bei Nichtgebrauch immer aus.
MESSBETRIEB
Überschreiten Sie auf keinen Fall die max. zulässigen Eingangsgrößen. Berühren Sie keine Schaltungen
oder Schaltungsteile, wenn darin höhere Spannungen als 25 V ACrms oder 35 V DC anliegen
können! Lebensgefahr! Kontrollieren Sie vor Messbeginn die angeschlossenen Messleitungen auf
Beschädigungen wie z.B. Schnitte, Risse oder Quetschungen. Defekte Messleitungen dürfen nicht mehr
benutzt werden! Lebensgefahr!
a) Spannungsmessung „V“
Zur Messung von Gleichspannungen (V
) gehen Sie wie folgt vor:
• Schalten Sie das DMM am Drehschalter ein und wählen den für Ihre Spannung
“.
passenden Messbereich „V
• Verbinden Sie nun die beiden Messspitzen mit dem Messobjekt (Batterie, Schaltung usw.).
Die rote Messspitze entspricht dem Pluspol, die schwarze Messspitze dem Minuspol.
• Die jeweilige Polarität des Messwertes wird zusammen mit dem augenblicklichen Messwert im Display angezeigt.
Sobald bei der Gleichspannung ein Minus „-„ vor dem Messwert erscheint, ist die gemessene Spannung negativ (oder
die Messleitungen sind vertauscht).
• Schalten Sie das Messgerät nach Messende aus. Drehen Sie den Drehschalter in Position „OFF“.
) gehen Sie wie folgt vor:
Zur Messung von Wechselspannungen (V
• Schalten Sie das DMM am Drehschalter ein und wählen den für Ihre Spannung
passenden Messbereich „V “.
• Verbinden Sie nun die beiden Messspitzen mit dem Messobjekt (Generator, Schaltung usw.)
• Der Messwert wird im Display angezeigt.
Der Spannungsbereich „V DC/AC“ weist einen Eingangswiderstand von 1 MOhm auf.
• Schalten Sie das Messgerät nach Messende aus. Drehen Sie den Drehschalter in Position „OFF“.
b) Widerstandsmessung
Vergewissern Sie sich, dass alle zu messenden Schaltungsteile, Schaltungen und Bauelemente sowie
andere Messobjekte unbedingt spannungslos sind.
Zur Widerstandsmessung gehen Sie wie folgt vor:
• Schalten Sie das DMM am Drehschalter ein und wählen den für Ihre Zwecke passenden Messbereich „Ω“.
• Überprüfen Sie die Messleitungen auf Durchgang, indem Sie die beiden Messspitzen miteinander verbinden. Daraufhin
muss sich ein Widerstandswert von ca. 3 Ohm einstellen (bedingt durch die eingebaute Sicherung).
• Verbinden Sie nun die beiden Messspitzen mit dem Messobjekt. Der Messwert wird, sofern das Messobjekt nicht
hochohmig oder unterbrochen ist, im Display angezeigt.
• Sobald „1“ (= Überlauf) im Display erscheint, haben Sie den Messbereich überschritten bzw.
der Messkreis ist unterbrochen. Schalten Sie in den nächst höheren Messbereich um.
• Schalten Sie das Messgerät nach Messende aus. Drehen Sie den Drehschalter in Position
„OFF“.
Wenn Sie eine Widerstandsmessung durchführen, achten Sie darauf, dass die Messpunkte, welche Sie mit den
Messspitzen zum Messen berühren, frei von Schmutz, Öl, Lötlack oder ähnlichem sind. Solche Umstände können das
Messergebnis verfälschen.
In Schulen und Ausbildungseinrichtungen, Hobby- und Selbsthilfewerkstätten ist der Umgang mit Messgeräten durch
geschultes Personal verantwortlich zu überwachen.
Stellen Sie vor jeder Spannungsmessung sicher, dass sich das Messgerät nicht im Strommessbereich befindet. Die Spannung
zwischen Messgerät und Erdpotential darf 250 V DC/AC in CAT III nicht überschreiten.
Vor jedem Wechsel des Messbereiches sind die Messspitzen vom Messobjekt zu entfernen.
Seien Sie besonders vorsichtig beim Umgang mit Spannungen >25 V Wechsel- (AC) bzw. >35 V Gleichspannung (DC)! Bereits
bei diesen Spannungen können Sie bei Berührung elektrischer Leiter einen lebensgefährlichen elektrischen Schlag erhalten.
BEDIENUNGSANLEITUNG
DIGITAL MULTIMETER VC-11
VERSION 03/15
BEST.-NR.: 122999
BESTIMMUNGSGEMÄSSE VERWENDUNG
• Messen und Anzeigen der elektrischen Größen im Bereich der Überspannungskategorie III (bis max. 250V gegen
Erdpotential, gemäß EN 61010-1) oder niedriger
• Messung von Gleich- und Wechselspannung bis max. 250 V
• Messung von Gleichstrom bis max. 200 mA
• Messung von Widerständen bis 2000 kOhm
• Diodentest
• Batterietest für 9 und 1,5V-Batterien unter Lastbedingung
• Rechteck-Signalgenerator
Der Betrieb ist nur mit dem angegebenen Batterietyp (2 x LR44 oder baugleich) zulässig.
Das Messgerät darf im geöffneten Zustand, mit geöffnetem Batterie- oder Sicherungsfach, nicht betrieben werden. Messungen
in Feuchträumen bzw. unter widrigen Umgebungsbedingungen sind nicht zulässig.
Widrige Umgebungsbedingungen sind:
• Nässe oder hohe Luftfeuchtigkeit,
• Staub und brennbare Gase, Dämpfe oder Lösungsmittel,
• Gewitter bzw. Gewitterbedingungen wie starke elektrostatische Felder usw.
Eine andere Verwendung als zuvor beschrieben, führt zur Beschädigung dieses Produktes, außerdem ist dies mit Gefahren wie
z.B. Kurzschluss, Brand, elektrischer Schlag etc. verbunden. Das gesamte Produkt darf nicht geändert bzw. umgebaut werden!
Die Messwerte werden am Multimeter (kurz DMM) in einer Digitalanzeige dargestellt. Die Messwertanzeige des DMM umfasst
2000 Counts (Count = kleinster Anzeigewert).
Die einzelnen Messbereiche werden über einen Drehschalter angewählt.
Der Messkreis ist mit einer Feinsicherung gegen Überlast gesichert. Die Sicherung befindet sich in der roten Messspitze.
Die Messleitungen sind aus Sicherheitsgründen fest mit dem Messgerät verbunden und können nicht gewechselt werden.
Das Messgerät ist sowohl im Hobby- als auch im professionellen Bereich einsetzbar.
Die Sicherheitshinweise sind unbedingt zu beachten!
a) Erklärung der Symbole und Einheiten am Multimeter
V
Wechselspannung
V
Gleichspannung
V
Volt (Einheit der el. Spannung)
mV
Milli-Volt (exp.-3)
mA
Milli-Ampere (Einheit des el. Stromes, exp.-3)
µA
Mikro-Ampere (exp.-6)
Ω
Ohm (Einheit des el. Widerstandes)
kΩ
Kilo-Ohm (exp.3)
Diodentest
Batterietest
Rechteck-Signalgenerator
CAT III
Überspannungskategorie 3
SICHERHEITSHINWEISE
Lesen Sie bitte vor Inbetriebnahme die komplette Anleitung sorgfältig durch, sie enthält wichtige Hinweise
zum korrekten Betrieb. Bei Schäden, die durch Nichtbeachten dieser Bedienungsanleitung verursacht
werden, erlischt die Gewährleistung/Garantie! Für Folgeschäden übernehmen wir keine Haftung!
Bei Sach- oder Personenschäden, die durch unsachgemäße Handhabung oder Nichtbeachten der
Sicherheitshinweise verursacht werden, übernehmen wir keine Haftung! In solchen Fällen erlischt die
Gewährleistung/Garantie!
Dieses Gerät hat das Werk in sicherheitstechnisch einwandfreien Zustand verlassen. Um diesen Zustand zu erhalten und
einen gefahrlosen Betrieb sicherzustellen, muss der Anwender die Sicherheitshinweise und Warnvermerke beachten, die in
dieser Gebrauchsanweisung enthalten sind.
Folgende Symbole gilt es des weiteren zu beachten:
Ein in einem Dreieck befindliches Ausrufezeichen weist auf wichtige Hinweise in dieser Bedienungsanleitung
hin, die unbedingt zu beachten sind.
Ein Blitzsymbol im Dreieck warnt vor einem elektrischen Schlag oder der Beeinträchtigung der elektrischen
Sicherheit des Geräts.
Das -Symbol ist zu finden, wenn Ihnen besondere Tipps und Hinweise zur Bedienung gegeben werden
sollen.
Dieses Gerät ist CE-konform und erfüllt die erforderlichen europäischen Richtlinien
Schutzklasse 2 (doppelte oder verstärkte Isolierung)
Überspannungskategorie III für Messungen in der Gebäudeinstallation (z.B. Steckdosen oder
Unterverteilungen). Diese Kategorie umfasst auch alle kleineren Kategorien (z.B. CAT II zur Messung an
Elektrogeräten).
Erdpotential
Aus Sicherheits- und Zulassungsgründen (CE) ist das eigenmächtige Umbauen und/oder Verändern des Gerätes nicht
gestattet.
Wenden Sie sich an eine Fachkraft, wenn Sie Zweifel über die Arbeitsweise, die Sicherheit oder den Anschluss des Gerätes
haben.
Messgeräte und Zubehör sind keine Spielzeuge und gehören nicht in Kinderhände!
In gewerblichen Einrichtungen sind die Unfallverhütungsvorschriften des Verbandes der gewerblichen Berufsgenossenschaften
für elektrische Anlagen und Betriebsmittel zu beachten.
Überprüfen Sie vor jeder Messung Ihr Messgerät und deren Messleitungen auf Beschädigung(en). Führen Sie auf keinen Fall
Messungen durch, wenn die schützende Isolierung beschädigt (eingerissen, abgerissen usw.) ist.
Um einen elektrischen Schlag zu vermeiden, achten Sie darauf, dass Sie die zu messenden Anschlüsse/Messpunkte währendder
Messung nicht, auch nicht indirekt, berühren. Über die fühlbaren Griffbereichsmarkierungen an den Messspitzen darf während
des Messens nicht gegriffen werden.
Verwenden Sie das Multimeter nicht kurz vor, während oder kurz nach einem Gewitter (Blitzschlag/energiereiche
Überspannungen). Achten Sie darauf, dass ihre Hände, Schuhe, Kleidung, der Boden, Schaltungen und Schaltungsteile usw.
unbedingt trocken sind.
Vermeiden Sie den Betrieb in unmittelbarer Nähe von:
• Starken magnetischen oder elektromagnetischen Feldern
• Sendeantennen oder HF-Generatoren.
Dadurch kann der Messwert verfälscht werden.
Wenn anzunehmen ist, dass ein gefahrloser Betrieb nicht mehr möglich ist, so ist das Gerät außer Betrieb zu setzen und gegen
unbeabsichtigten Betrieb zu sichern. Es ist anzunehmen, dass ein gefahrloser Betrieb nicht mehr möglich ist, wenn:
• das Gerät sichtbare Beschädigungen aufweist,
• das Gerät nicht mehr arbeitet und
• nach längerer Lagerung unter ungünstigen Verhältnissen oder
• nach schweren Transportbeanspruchungen.
Schalten Sie das Messgerät niemals gleich dann ein, wenn dieses von einem kalten in einen warmen Raum gebracht wird.
Das dabei entstandene Kondenswasser kann unter Umständen Ihr Gerät zerstören. Lassen Sie das Gerät uneingeschaltet
auf Zimmertemperatur kommen.
Lassen Sie das Verpackungsmaterial nicht achtlos liegen; dieses könnte für Kinder zu einem gefährlichen Spielzeug werden.
Beachten Sie auch die Sicherheitshinweise in den einzelnen Kapiteln.
LIEFERUMFANG
• Multimeter mit fest angeschlossenen Messleitungen
• 2 Batterien LR44 (oder baugleich)
• Bedienungsanleitung
INBETRIEBNAHME
Die Batterien sind im Lieferzustand bereits im DMM eingesetzt.
a) Drehschalter
Die einzelnen Messfunktionen können über den Drehschalter eingestellt werden. Das Messgerät ist in Position „OFF“
ausgeschaltet. Schalten Sie das Messgerät bei Nichtgebrauch immer aus.
MESSBETRIEB
Überschreiten Sie auf keinen Fall die max. zulässigen Eingangsgrößen. Berühren Sie keine Schaltungen
oder Schaltungsteile, wenn darin höhere Spannungen als 25 V ACrms oder 35 V DC anliegen
können! Lebensgefahr! Kontrollieren Sie vor Messbeginn die angeschlossenen Messleitungen auf
Beschädigungen wie z.B. Schnitte, Risse oder Quetschungen. Defekte Messleitungen dürfen nicht mehr
benutzt werden! Lebensgefahr!
a) Spannungsmessung „V“
Zur Messung von Gleichspannungen (V
) gehen Sie wie folgt vor:
• Schalten Sie das DMM am Drehschalter ein und wählen den für Ihre Spannung
“.
passenden Messbereich „V
• Verbinden Sie nun die beiden Messspitzen mit dem Messobjekt (Batterie, Schaltung usw.).
Die rote Messspitze entspricht dem Pluspol, die schwarze Messspitze dem Minuspol.
• Die jeweilige Polarität des Messwertes wird zusammen mit dem augenblicklichen Messwert im Display angezeigt.
Sobald bei der Gleichspannung ein Minus „-„ vor dem Messwert erscheint, ist die gemessene Spannung negativ (oder
die Messleitungen sind vertauscht).
• Schalten Sie das Messgerät nach Messende aus. Drehen Sie den Drehschalter in Position „OFF“.
) gehen Sie wie folgt vor:
Zur Messung von Wechselspannungen (V
• Schalten Sie das DMM am Drehschalter ein und wählen den für Ihre Spannung
passenden Messbereich „V “.
• Verbinden Sie nun die beiden Messspitzen mit dem Messobjekt (Generator, Schaltung usw.)
• Der Messwert wird im Display angezeigt.
Der Spannungsbereich „V DC/AC“ weist einen Eingangswiderstand von 1 MOhm auf.
• Schalten Sie das Messgerät nach Messende aus. Drehen Sie den Drehschalter in Position „OFF“.
b) Widerstandsmessung
Vergewissern Sie sich, dass alle zu messenden Schaltungsteile, Schaltungen und Bauelemente sowie
andere Messobjekte unbedingt spannungslos sind.
Zur Widerstandsmessung gehen Sie wie folgt vor:
• Schalten Sie das DMM am Drehschalter ein und wählen den für Ihre Zwecke passenden Messbereich „Ω“.
• Überprüfen Sie die Messleitungen auf Durchgang, indem Sie die beiden Messspitzen miteinander verbinden. Daraufhin
muss sich ein Widerstandswert von ca. 3 Ohm einstellen (bedingt durch die eingebaute Sicherung).
• Verbinden Sie nun die beiden Messspitzen mit dem Messobjekt. Der Messwert wird, sofern das Messobjekt nicht
hochohmig oder unterbrochen ist, im Display angezeigt.
• Sobald „1“ (= Überlauf) im Display erscheint, haben Sie den Messbereich überschritten bzw.
der Messkreis ist unterbrochen. Schalten Sie in den nächst höheren Messbereich um.
• Schalten Sie das Messgerät nach Messende aus. Drehen Sie den Drehschalter in Position
„OFF“.
Wenn Sie eine Widerstandsmessung durchführen, achten Sie darauf, dass die Messpunkte, welche Sie mit den
Messspitzen zum Messen berühren, frei von Schmutz, Öl, Lötlack oder ähnlichem sind. Solche Umstände können das
Messergebnis verfälschen.
In Schulen und Ausbildungseinrichtungen, Hobby- und Selbsthilfewerkstätten ist der Umgang mit Messgeräten durch
geschultes Personal verantwortlich zu überwachen.
Stellen Sie vor jeder Spannungsmessung sicher, dass sich das Messgerät nicht im Strommessbereich befindet. Die Spannung
zwischen Messgerät und Erdpotential darf 250 V DC/AC in CAT III nicht überschreiten.
Vor jedem Wechsel des Messbereiches sind die Messspitzen vom Messobjekt zu entfernen.
Seien Sie besonders vorsichtig beim Umgang mit Spannungen >25 V Wechsel- (AC) bzw. >35 V Gleichspannung (DC)! Bereits
bei diesen Spannungen können Sie bei Berührung elektrischer Leiter einen lebensgefährlichen elektrischen Schlag erhalten.
BEDIENUNGSANLEITUNG
DIGITAL MULTIMETER VC-11
VERSION 03/15
BEST.-NR.: 122999
BESTIMMUNGSGEMÄSSE VERWENDUNG
• Messen und Anzeigen der elektrischen Größen im Bereich der Überspannungskategorie III (bis max. 250V gegen
Erdpotential, gemäß EN 61010-1) oder niedriger
• Messung von Gleich- und Wechselspannung bis max. 250 V
• Messung von Gleichstrom bis max. 200 mA
• Messung von Widerständen bis 2000 kOhm
• Diodentest
• Batterietest für 9 und 1,5V-Batterien unter Lastbedingung
• Rechteck-Signalgenerator
Der Betrieb ist nur mit dem angegebenen Batterietyp (2 x LR44 oder baugleich) zulässig.
Das Messgerät darf im geöffneten Zustand, mit geöffnetem Batterie- oder Sicherungsfach, nicht betrieben werden. Messungen
in Feuchträumen bzw. unter widrigen Umgebungsbedingungen sind nicht zulässig.
Widrige Umgebungsbedingungen sind:
• Nässe oder hohe Luftfeuchtigkeit,
• Staub und brennbare Gase, Dämpfe oder Lösungsmittel,
• Gewitter bzw. Gewitterbedingungen wie starke elektrostatische Felder usw.
Eine andere Verwendung als zuvor beschrieben, führt zur Beschädigung dieses Produktes, außerdem ist dies mit Gefahren wie
z.B. Kurzschluss, Brand, elektrischer Schlag etc. verbunden. Das gesamte Produkt darf nicht geändert bzw. umgebaut werden!
Die Messwerte werden am Multimeter (kurz DMM) in einer Digitalanzeige dargestellt. Die Messwertanzeige des DMM umfasst
2000 Counts (Count = kleinster Anzeigewert).
Die einzelnen Messbereiche werden über einen Drehschalter angewählt.
Der Messkreis ist mit einer Feinsicherung gegen Überlast gesichert. Die Sicherung befindet sich in der roten Messspitze.
Die Messleitungen sind aus Sicherheitsgründen fest mit dem Messgerät verbunden und können nicht gewechselt werden.
Das Messgerät ist sowohl im Hobby- als auch im professionellen Bereich einsetzbar.
Die Sicherheitshinweise sind unbedingt zu beachten!
a) Erklärung der Symbole und Einheiten am Multimeter
V
Wechselspannung
V
Gleichspannung
V
Volt (Einheit der el. Spannung)
mV
Milli-Volt (exp.-3)
mA
Milli-Ampere (Einheit des el. Stromes, exp.-3)
µA
Mikro-Ampere (exp.-6)
Ω
Ohm (Einheit des el. Widerstandes)
kΩ
Kilo-Ohm (exp.3)
Diodentest
Batterietest
Rechteck-Signalgenerator
CAT III
Überspannungskategorie 3
SICHERHEITSHINWEISE
Lesen Sie bitte vor Inbetriebnahme die komplette Anleitung sorgfältig durch, sie enthält wichtige Hinweise
zum korrekten Betrieb. Bei Schäden, die durch Nichtbeachten dieser Bedienungsanleitung verursacht
werden, erlischt die Gewährleistung/Garantie! Für Folgeschäden übernehmen wir keine Haftung!
Bei Sach- oder Personenschäden, die durch unsachgemäße Handhabung oder Nichtbeachten der
Sicherheitshinweise verursacht werden, übernehmen wir keine Haftung! In solchen Fällen erlischt die
Gewährleistung/Garantie!
Dieses Gerät hat das Werk in sicherheitstechnisch einwandfreien Zustand verlassen. Um diesen Zustand zu erhalten und
einen gefahrlosen Betrieb sicherzustellen, muss der Anwender die Sicherheitshinweise und Warnvermerke beachten, die in
dieser Gebrauchsanweisung enthalten sind.
Folgende Symbole gilt es des weiteren zu beachten:
Ein in einem Dreieck befindliches Ausrufezeichen weist auf wichtige Hinweise in dieser Bedienungsanleitung
hin, die unbedingt zu beachten sind.
Ein Blitzsymbol im Dreieck warnt vor einem elektrischen Schlag oder der Beeinträchtigung der elektrischen
Sicherheit des Geräts.
Das -Symbol ist zu finden, wenn Ihnen besondere Tipps und Hinweise zur Bedienung gegeben werden
sollen.
Dieses Gerät ist CE-konform und erfüllt die erforderlichen europäischen Richtlinien
Schutzklasse 2 (doppelte oder verstärkte Isolierung)
Überspannungskategorie III für Messungen in der Gebäudeinstallation (z.B. Steckdosen oder
Unterverteilungen). Diese Kategorie umfasst auch alle kleineren Kategorien (z.B. CAT II zur Messung an
Elektrogeräten).
Erdpotential
Aus Sicherheits- und Zulassungsgründen (CE) ist das eigenmächtige Umbauen und/oder Verändern des Gerätes nicht
gestattet.
Wenden Sie sich an eine Fachkraft, wenn Sie Zweifel über die Arbeitsweise, die Sicherheit oder den Anschluss des Gerätes
haben.
Messgeräte und Zubehör sind keine Spielzeuge und gehören nicht in Kinderhände!
In gewerblichen Einrichtungen sind die Unfallverhütungsvorschriften des Verbandes der gewerblichen Berufsgenossenschaften
für elektrische Anlagen und Betriebsmittel zu beachten.
Überprüfen Sie vor jeder Messung Ihr Messgerät und deren Messleitungen auf Beschädigung(en). Führen Sie auf keinen Fall
Messungen durch, wenn die schützende Isolierung beschädigt (eingerissen, abgerissen usw.) ist.
Um einen elektrischen Schlag zu vermeiden, achten Sie darauf, dass Sie die zu messenden Anschlüsse/Messpunkte währendder
Messung nicht, auch nicht indirekt, berühren. Über die fühlbaren Griffbereichsmarkierungen an den Messspitzen darf während
des Messens nicht gegriffen werden.
Verwenden Sie das Multimeter nicht kurz vor, während oder kurz nach einem Gewitter (Blitzschlag/energiereiche
Überspannungen). Achten Sie darauf, dass ihre Hände, Schuhe, Kleidung, der Boden, Schaltungen und Schaltungsteile usw.
unbedingt trocken sind.
Vermeiden Sie den Betrieb in unmittelbarer Nähe von:
• Starken magnetischen oder elektromagnetischen Feldern
• Sendeantennen oder HF-Generatoren.
Dadurch kann der Messwert verfälscht werden.
Wenn anzunehmen ist, dass ein gefahrloser Betrieb nicht mehr möglich ist, so ist das Gerät außer Betrieb zu setzen und gegen
unbeabsichtigten Betrieb zu sichern. Es ist anzunehmen, dass ein gefahrloser Betrieb nicht mehr möglich ist, wenn:
• das Gerät sichtbare Beschädigungen aufweist,
• das Gerät nicht mehr arbeitet und
• nach längerer Lagerung unter ungünstigen Verhältnissen oder
• nach schweren Transportbeanspruchungen.
Schalten Sie das Messgerät niemals gleich dann ein, wenn dieses von einem kalten in einen warmen Raum gebracht wird.
Das dabei entstandene Kondenswasser kann unter Umständen Ihr Gerät zerstören. Lassen Sie das Gerät uneingeschaltet
auf Zimmertemperatur kommen.
Lassen Sie das Verpackungsmaterial nicht achtlos liegen; dieses könnte für Kinder zu einem gefährlichen Spielzeug werden.
Beachten Sie auch die Sicherheitshinweise in den einzelnen Kapiteln.
LIEFERUMFANG
• Multimeter mit fest angeschlossenen Messleitungen
• 2 Batterien LR44 (oder baugleich)
• Bedienungsanleitung
INBETRIEBNAHME
Die Batterien sind im Lieferzustand bereits im DMM eingesetzt.
a) Drehschalter
Die einzelnen Messfunktionen können über den Drehschalter eingestellt werden. Das Messgerät ist in Position „OFF“
ausgeschaltet. Schalten Sie das Messgerät bei Nichtgebrauch immer aus.
MESSBETRIEB
Überschreiten Sie auf keinen Fall die max. zulässigen Eingangsgrößen. Berühren Sie keine Schaltungen
oder Schaltungsteile, wenn darin höhere Spannungen als 25 V ACrms oder 35 V DC anliegen
können! Lebensgefahr! Kontrollieren Sie vor Messbeginn die angeschlossenen Messleitungen auf
Beschädigungen wie z.B. Schnitte, Risse oder Quetschungen. Defekte Messleitungen dürfen nicht mehr
benutzt werden! Lebensgefahr!
a) Spannungsmessung „V“
Zur Messung von Gleichspannungen (V
) gehen Sie wie folgt vor:
• Schalten Sie das DMM am Drehschalter ein und wählen den für Ihre Spannung
“.
passenden Messbereich „V
• Verbinden Sie nun die beiden Messspitzen mit dem Messobjekt (Batterie, Schaltung usw.).
Die rote Messspitze entspricht dem Pluspol, die schwarze Messspitze dem Minuspol.
• Die jeweilige Polarität des Messwertes wird zusammen mit dem augenblicklichen Messwert im Display angezeigt.
Sobald bei der Gleichspannung ein Minus „-„ vor dem Messwert erscheint, ist die gemessene Spannung negativ (oder
die Messleitungen sind vertauscht).
• Schalten Sie das Messgerät nach Messende aus. Drehen Sie den Drehschalter in Position „OFF“.
) gehen Sie wie folgt vor:
Zur Messung von Wechselspannungen (V
• Schalten Sie das DMM am Drehschalter ein und wählen den für Ihre Spannung
passenden Messbereich „V “.
• Verbinden Sie nun die beiden Messspitzen mit dem Messobjekt (Generator, Schaltung usw.)
• Der Messwert wird im Display angezeigt.
Der Spannungsbereich „V DC/AC“ weist einen Eingangswiderstand von 1 MOhm auf.
• Schalten Sie das Messgerät nach Messende aus. Drehen Sie den Drehschalter in Position „OFF“.
b) Widerstandsmessung
Vergewissern Sie sich, dass alle zu messenden Schaltungsteile, Schaltungen und Bauelemente sowie
andere Messobjekte unbedingt spannungslos sind.
Zur Widerstandsmessung gehen Sie wie folgt vor:
• Schalten Sie das DMM am Drehschalter ein und wählen den für Ihre Zwecke passenden Messbereich „Ω“.
• Überprüfen Sie die Messleitungen auf Durchgang, indem Sie die beiden Messspitzen miteinander verbinden. Daraufhin
muss sich ein Widerstandswert von ca. 3 Ohm einstellen (bedingt durch die eingebaute Sicherung).
• Verbinden Sie nun die beiden Messspitzen mit dem Messobjekt. Der Messwert wird, sofern das Messobjekt nicht
hochohmig oder unterbrochen ist, im Display angezeigt.
• Sobald „1“ (= Überlauf) im Display erscheint, haben Sie den Messbereich überschritten bzw.
der Messkreis ist unterbrochen. Schalten Sie in den nächst höheren Messbereich um.
• Schalten Sie das Messgerät nach Messende aus. Drehen Sie den Drehschalter in Position
„OFF“.
Wenn Sie eine Widerstandsmessung durchführen, achten Sie darauf, dass die Messpunkte, welche Sie mit den
Messspitzen zum Messen berühren, frei von Schmutz, Öl, Lötlack oder ähnlichem sind. Solche Umstände können das
Messergebnis verfälschen.
c) Diodentest
Vergewissern Sie sich, dass alle zu messenden Schaltungsteile, Schaltungen und Bauelemente sowie
andere Messobjekte unbedingt spannungslos sind.
Wählen Sie den Messbereich
• Überprüfen Sie die Messleitungen auf Durchgang, indem Sie die beiden Messspitzen
miteinander verbinden. Daraufhin muss sich ein Wert von ca. 003 einstellen.
• Verbinden Sie nun die beiden Messspitzen mit dem Messobjekt (Diode).
• Im Display wird die Durchlassspannung in Milli-Volt (mV) angezeigt (Übliche Spannungswerte:
Silizium-Diode ca. 700 mV, Germanium-Diode ca. 250 mV). Ist „1“ ersichtlich, so wird die Diode
in Sperrrichtung gemessen oder die Diode ist defekt (Unterbrechung).
• Schalten Sie das Messgerät nach Messende aus. Drehen Sie den Drehschalter in Position
„OFF“.
d) Batterietest
Mit den beiden Messbereichen können sämtliche Batterien und Akkus mit einer Nennspannung von 9 V oder 1,5 bzw. 1,2 V
geprüft werden. Die Zellen werden beim Test geringfügig belastet, was einem tatsächlichen Betrieb gleich kommt.
Wählen Sie den entsprechenden Messbereich
.
Bei 1,2 V Akkus verwenden Sie bitte den 1,5 V-Bereich.
• Verbinden Sie die rote Messspitze mit dem Pluspol und die schwarze Messspitze mit dem Minuspol.
• Die Klemmenspannung der Batterie/des Akkus wird im Display angezeigt.
Bei neuen Batterien bzw. vollen Akkus ist die Klemmenspannung geringfügig höher als die angegebene Nennspannung.
ENTSORGUNG
a) Produkt
Elektronische Geräte sind Wertstoffe und gehören nicht in den Hausmüll.
Entsorgen Sie das Produkt am Ende seiner Lebensdauer gemäß den geltenden gesetzlichen Bestimmungen.
Entnehmen Sie evtl. eingelegte Batterien/Akkus und entsorgen Sie diese getrennt vom Produkt.
b) Batterien / Akkus
Sie als Endverbraucher sind gesetzlich (Batterieverordnung) zur Rückgabe aller gebrauchten Batterien/Akkus verpflichtet;
eine Entsorgung über den Hausmüll ist untersagt.
Schadstoffhaltige Batterien/Akkus sind mit dem nebenstehenden Symbol gekennzeichnet, das auf das Verbot
der Entsorgung über den Hausmüll hinweist. Die Bezeichnungen für das ausschlaggebende Schwermetall sind:
Cd=Cadmium, Hg=Quecksilber, Pb=Blei (die Bezeichnung steht auf den Batterien/Akkus z.B. unter dem links
abgebildeten Mülltonnen-Symbol).
Ihre verbrauchten Batterien/Akkus können Sie unentgeltlich bei den Sammelstellen Ihrer Gemeinde, unseren
Filialen oder überall dort abgeben, wo Batterien/Akkus verkauft werden.
Sie erfüllen damit die gesetzlichen Verpflichtungen und leisten Ihren Beitrag zum Umweltschutz.
BEHEBUNG VON STÖRUNGEN
Mit dem DMM haben Sie ein Produkt erworben, welches nach dem neuesten Stand der Technik gebaut wurde
und betriebssicher ist. Dennoch kann es zu Problemen oder Störungen kommen. Deshalb möchten wir Ihnen hier
beschreiben, wie Sie mögliche Störungen leicht selbst beheben können:
• Schalten Sie das Messgerät nach Messende aus. Drehen Sie den Drehschalter in Position „OFF“.
Beachten Sie unbedingt die Sicherheitshinweise!
e) Rechteck-Signalgenerator
Das DMM arbeitet in diesem Bereich als Rechteckgenerator zur Überprüfung von Audio-Schaltungen oder ähnliche. In diesem
Messbereich liegt an den Messspitzen ein Signal mit 65±5 Hertz und einer Amplitude von 3 Vpp an.
Schließen Sie die Messleitungen in diesem Messbereich nicht kurz.
Wählen Sie den Messbereich .
• Verbinden Sie die beiden Messspitzen mit dem Messobjekt (rot = Signal, schwarz = Bezugsmasse).
• Schalten Sie das Messgerät nach Messende aus. Drehen Sie den Drehschalter in Position „OFF“.
Fehler
Mögliche Ursache
Das Multimeter
funktioniert nicht.
Sind die Batterien verbraucht?
Sie den Kontrollieren Sie den Zustand.
Keine Messwertänderung.
Ist eine falsche Messfunktion aktiv (AC/DC)?
Die interne Überlast-Sicherung ist defekt.
f) Gleichstrommessung A
Strommessungen sind in drei Bereichen von 0 bis 200 mA möglich. Alle Strommessbereiche sind abgesichert und somit gegen
Überlastung geschützt.
Zur Messung von Gleichströmen (DC) gehen Sie wie folgt vor:
• Wenn Sie Ströme bis max. 2000 µA messen wollen, stellen Sie den Drehschalter auf Position
„2000 µA“ bzw. den passenden Messbereich.
• Verbinden Sie die beiden Messspitzen in Reihe mit dem Messobjekt (Batterie, Schaltung usw.); die
jeweilige Polarität wird zusammen mit dem augenblicklichen Messwert im Display angezeigt.
Messen Sie im µA/mA-Bereich auf keinen Fall Ströme über 200 mA, da sonst die Sicherung auslöst. Die
Spannung im Messkreis darf 250 V nicht überschreiten. Im Strommessbereich sind die beiden Messspitzen
niederohmig verbunden. Bereits bei Berührung einer Metallspitze besteht die Gefahr eines
lebensgefährlichen Stromschlages.
Ist keine Messung mehr möglich (keine Messwertänderung etc.), so wurde vermutlich die interne Sicherung
ausgelöst. Den Sicherungswechsel finden Sie im folgenden Kapitel.
• Schalten Sie das Messgerät nach Messende aus. Drehen Sie den Drehschalter in Position „OFF“.
WARTUNG UND REINIGUNG
Bevor Sie das Gerät warten oder reinigen, beachten Sie unbedingt folgende Sicherheitshinweise:
Beim Öffnen von Abdeckungen oder Entfernen von Teilen, können spannungsführende Teile freigelegt
werden. Vor einer Reinigung oder Instandsetzung müssen die angeschlossenen Leitungen von allen
Messobjekten getrennt werden.
Verwenden Sie zur Reinigung keine scheuernden oder chemischen Reinigungsmittel, Benzine, Alkohole oder ähnliches.
Dadurch wird die Oberfläche des Messgerätes angegriffen. Außerdem sind die Dämpfe gesundheitsschädlich und explosiv.
Verwenden Sie zur Reinigung auch keine scharfkantigen Werkzeuge, Schraubendreher oder Metallbürsten o.ä.
Zur Reinigung des Gerätes bzw. des Displays und der Messleitungen nehmen Sie ein sauberes, fusselfreies, antistatisches und
trockenes Reinigungstuch.
SICHERUNGSWECHSEL
Erfolgt keine Messwertanzeige im Display, so ist vermutlich die Sicherung defekt. Die Sicherung ist bedienerfreundlich in der
roten Messspitze integriert. Zum Wechseln gehen Sie wie folgt vor:
FUSED 0,5A F CAT 250V
FUSED 0,5A F CAT 250V
Sollten Sie sich über den korrekten Anschluss bzw. Betrieb nicht im Klaren sein oder sollten sich Fragen
ergeben, die nicht im Laufe der Bedienungsanleitung abgeklärt werden, so setzen Sie sich bitte mit unserer
technischen Auskunft oder einem anderen Fachmann in Verbindung.
TECHNISCHE DATEN
Anzeige
2000 Counts
Messrate
2,5 Messungen pro Sekunde
Eingangswiderstand
>1 MΩ
Betriebsspannung
3 V/DC (2x LR 44 oder baugleich)
Umgebungsbedingungen
Betrieb: 0°C bis 40°C, max. 80 % rel. Luftfeuchtigkeit (nicht kondensierend)
Abmessungen (LxBxH)
103 x 52 x 27 (mm)
Masse
ca. 80 g
Messtoleranzen
Angabe der Genauigkeit in ± (% der Ablesung + Anzeigefehler in Counts (= Anzahl der kleinsten Stellen)). Die Genauigkeit gilt
ein Jahr lang bei einer Temperatur von +23°C ± 5°C, bei einer rel. Luftfeuchtigkeit von kleiner als 75 %, nicht kondensierend.
Die Aufwärmzeit beträgt ca. 1 Minute.
Betriebsart
Messbereich
Gleichspannung
Genauigkeit
200 mV
±(1,5% + 2 Counts)
2000 mV - 250 V
±(2,5% + 2 Counts)
Wechselspannung
50 Hz
200 - 250 V
±(2,5% + 9 Counts)
Gleichstrom
2000 µA - 200 mA
±(2,5% + 9 Counts)
Widerstand
200 Ohm - 2000 kOhm
±(2,5% + 5 Counts + 3 Ohm)
Diodentest. . . . . . .. . .. . .. .
Batterietest. . . . . . .. . .. . ..
Prüfspannung: 1,3 V / Prüfstrom: 0,9 mA
50 mA Laststrom im Bereich 1,5 V
5 mA Laststrom im Bereich 9 V
Max. Eingangsgrößen/Überlastschutz
FUSED 0,5A F CAT 250V
Schalten Sie das Messgerät aus und entfernen Sie beide Messspitzen vom Messobjekt.
Schrauben Sie das vordere Ende der roten Messspitze vom Griffbereich ab.
Ersetzen Sie die defekte Sicherung gegen eine neuen des selben Typs und Nennstromstärke (Feinsicherung 0,5 A/250 V Flink).
Schrauben Sie die rote Messspitze wieder sorgfältig zusammen.
EINSETZEN UND WECHSELN DER BATTERIE
Zum Betrieb des Messgerätes werden zwei Knopfzellen (LR44 oder baugleich) benötigt. Ein Batteriewechsel wird erforderlich,
wenn die Anzeige schwächer wird.
Zum Einsetzen/Wechseln gehen Sie wie folgt vor:
• Trennen Sie Ihr Messgerät vom Messkreis und schalten es aus.
• Lösen Sie die rückseitige Gehäuseschraube und öffnen das Gehäuse
• Setzen Sie neue Batterien polungsrichtig in das Fach. Beachten Sie die Polaritätsangaben.
• Verschließen Sie das Gehäuse wieder sorgfältig.
Betreiben Sie das Messgerät auf keinen Fall im geöffneten Zustand. !LEBENSGEFAHR! Lassen Sie keine
Verbrauchten Batterien im Messgerät, da selbst auslaufgeschützte Batterien korrodieren
können und dadurch Chemikalien freigesetzt werden können, welche Ihrer Gesundheit schaden bzw. das
Gerät zerstören. Lassen Sie keine Batterien achtlos herumliegen. Diese könnten von Kindern oder
Haustieren verschluckt werden. Suchen Sie im Falle eines Verschluckens sofort einen Arzt auf. Entfernen
Sie die Batterien bei längerer Nichtbenutzung aus dem Gerät, um ein Auslaufen zu verhindern. Ausgelaufene
oder beschädigte Batterien können bei Berührung mit der Haut Verätzungen verursachen. Benutzen Sie
deshalb in diesem Fall geeignete Schutzhandschuhe. Achten Sie darauf, dass Batterien nicht
kurzgeschlossen werden. Werfen Sie keine Batterien ins Feuer. Batterien dürfen nicht aufgeladen werden.
Es besteht Explosionsgefahr.
Passende Ersatzbatterien erhalten Sie unter folgender Best.-Nr. 652044 (2er Set bitte 1x bestellen).
Spannungsmessung
250 VDC bzw. VACrms (rms = effektiv)
Strommessung
max. 200 mA DC, max. 250 VDC
Überlastschutz
Feinsicherung 5 x 20 mm (F500mA/250V)
Flink 500 mA, 250 V.
Überschreiten Sie auf keinen Fall die max. zulässigen Eingangsgrößen. Berühren Sie keine Schaltungen
oder Schaltungsteile, wenn darin höhere Spannungen als 25 V Acrms oder 35 V DC anliegen können!
Lebensgefahr!
Überprüfen Sie regelmäßig die technische Sicherheit des Gerätes und der Messleitungen z.B. auf
Beschädigung des Gehäuses oder Quetschung usw. Sind Schäden vorhanden, darf das Messgerät nicht
mehr eingesetzt werden.
Die Messbereiche Dioden- und. Batterietest, Rechteck-Signalgenerator sowie Widerstandsmessung sind nicht gegen
zu hohe Eingangsspannungen oder Überlast geschützt. Eine Überschreitung der max. zulässigen Eingangsgrößen
bzw. eine Überlastung kann zur Beschädigung des Messgerätes bzw. zu einer Lebensgefährdung des Benutzers
führen.
Impressum
Dies ist eine Publikation der Conrad Electronic SE, Klaus-Conrad-Str. 1, D-92240 Hirschau (www.conrad.com).
Alle Rechte einschließlich Übersetzung vorbehalten. Reproduktionen jeder Art, z. B. Fotokopie, Mikroverfilmung, oder die Erfassung in
elektronischen Datenverarbeitungsanlagen, bedürfen der schriftlichen Genehmigung des Herausgebers. Nachdruck, auch auszugsweise,
verboten. Die Publikation entspricht dem technischen Stand bei Drucklegung.
© Copyright 2015 by Conrad Electronic SE
V6_0315_02_JH
c) Diodentest
Vergewissern Sie sich, dass alle zu messenden Schaltungsteile, Schaltungen und Bauelemente sowie
andere Messobjekte unbedingt spannungslos sind.
Wählen Sie den Messbereich
• Überprüfen Sie die Messleitungen auf Durchgang, indem Sie die beiden Messspitzen
miteinander verbinden. Daraufhin muss sich ein Wert von ca. 003 einstellen.
• Verbinden Sie nun die beiden Messspitzen mit dem Messobjekt (Diode).
• Im Display wird die Durchlassspannung in Milli-Volt (mV) angezeigt (Übliche Spannungswerte:
Silizium-Diode ca. 700 mV, Germanium-Diode ca. 250 mV). Ist „1“ ersichtlich, so wird die Diode
in Sperrrichtung gemessen oder die Diode ist defekt (Unterbrechung).
• Schalten Sie das Messgerät nach Messende aus. Drehen Sie den Drehschalter in Position
„OFF“.
d) Batterietest
Mit den beiden Messbereichen können sämtliche Batterien und Akkus mit einer Nennspannung von 9 V oder 1,5 bzw. 1,2 V
geprüft werden. Die Zellen werden beim Test geringfügig belastet, was einem tatsächlichen Betrieb gleich kommt.
Wählen Sie den entsprechenden Messbereich
.
Bei 1,2 V Akkus verwenden Sie bitte den 1,5 V-Bereich.
• Verbinden Sie die rote Messspitze mit dem Pluspol und die schwarze Messspitze mit dem Minuspol.
• Die Klemmenspannung der Batterie/des Akkus wird im Display angezeigt.
Bei neuen Batterien bzw. vollen Akkus ist die Klemmenspannung geringfügig höher als die angegebene Nennspannung.
ENTSORGUNG
a) Produkt
Elektronische Geräte sind Wertstoffe und gehören nicht in den Hausmüll.
Entsorgen Sie das Produkt am Ende seiner Lebensdauer gemäß den geltenden gesetzlichen Bestimmungen.
Entnehmen Sie evtl. eingelegte Batterien/Akkus und entsorgen Sie diese getrennt vom Produkt.
b) Batterien / Akkus
Sie als Endverbraucher sind gesetzlich (Batterieverordnung) zur Rückgabe aller gebrauchten Batterien/Akkus verpflichtet;
eine Entsorgung über den Hausmüll ist untersagt.
Schadstoffhaltige Batterien/Akkus sind mit dem nebenstehenden Symbol gekennzeichnet, das auf das Verbot
der Entsorgung über den Hausmüll hinweist. Die Bezeichnungen für das ausschlaggebende Schwermetall sind:
Cd=Cadmium, Hg=Quecksilber, Pb=Blei (die Bezeichnung steht auf den Batterien/Akkus z.B. unter dem links
abgebildeten Mülltonnen-Symbol).
Ihre verbrauchten Batterien/Akkus können Sie unentgeltlich bei den Sammelstellen Ihrer Gemeinde, unseren
Filialen oder überall dort abgeben, wo Batterien/Akkus verkauft werden.
Sie erfüllen damit die gesetzlichen Verpflichtungen und leisten Ihren Beitrag zum Umweltschutz.
BEHEBUNG VON STÖRUNGEN
Mit dem DMM haben Sie ein Produkt erworben, welches nach dem neuesten Stand der Technik gebaut wurde
und betriebssicher ist. Dennoch kann es zu Problemen oder Störungen kommen. Deshalb möchten wir Ihnen hier
beschreiben, wie Sie mögliche Störungen leicht selbst beheben können:
• Schalten Sie das Messgerät nach Messende aus. Drehen Sie den Drehschalter in Position „OFF“.
Beachten Sie unbedingt die Sicherheitshinweise!
e) Rechteck-Signalgenerator
Das DMM arbeitet in diesem Bereich als Rechteckgenerator zur Überprüfung von Audio-Schaltungen oder ähnliche. In diesem
Messbereich liegt an den Messspitzen ein Signal mit 65±5 Hertz und einer Amplitude von 3 Vpp an.
Schließen Sie die Messleitungen in diesem Messbereich nicht kurz.
Wählen Sie den Messbereich .
• Verbinden Sie die beiden Messspitzen mit dem Messobjekt (rot = Signal, schwarz = Bezugsmasse).
• Schalten Sie das Messgerät nach Messende aus. Drehen Sie den Drehschalter in Position „OFF“.
Fehler
Mögliche Ursache
Das Multimeter
funktioniert nicht.
Sind die Batterien verbraucht?
Sie den Kontrollieren Sie den Zustand.
Keine Messwertänderung.
Ist eine falsche Messfunktion aktiv (AC/DC)?
Die interne Überlast-Sicherung ist defekt.
f) Gleichstrommessung A
Strommessungen sind in drei Bereichen von 0 bis 200 mA möglich. Alle Strommessbereiche sind abgesichert und somit gegen
Überlastung geschützt.
Zur Messung von Gleichströmen (DC) gehen Sie wie folgt vor:
• Wenn Sie Ströme bis max. 2000 µA messen wollen, stellen Sie den Drehschalter auf Position
„2000 µA“ bzw. den passenden Messbereich.
• Verbinden Sie die beiden Messspitzen in Reihe mit dem Messobjekt (Batterie, Schaltung usw.); die
jeweilige Polarität wird zusammen mit dem augenblicklichen Messwert im Display angezeigt.
Messen Sie im µA/mA-Bereich auf keinen Fall Ströme über 200 mA, da sonst die Sicherung auslöst. Die
Spannung im Messkreis darf 250 V nicht überschreiten. Im Strommessbereich sind die beiden Messspitzen
niederohmig verbunden. Bereits bei Berührung einer Metallspitze besteht die Gefahr eines
lebensgefährlichen Stromschlages.
Ist keine Messung mehr möglich (keine Messwertänderung etc.), so wurde vermutlich die interne Sicherung
ausgelöst. Den Sicherungswechsel finden Sie im folgenden Kapitel.
• Schalten Sie das Messgerät nach Messende aus. Drehen Sie den Drehschalter in Position „OFF“.
WARTUNG UND REINIGUNG
Bevor Sie das Gerät warten oder reinigen, beachten Sie unbedingt folgende Sicherheitshinweise:
Beim Öffnen von Abdeckungen oder Entfernen von Teilen, können spannungsführende Teile freigelegt
werden. Vor einer Reinigung oder Instandsetzung müssen die angeschlossenen Leitungen von allen
Messobjekten getrennt werden.
Verwenden Sie zur Reinigung keine scheuernden oder chemischen Reinigungsmittel, Benzine, Alkohole oder ähnliches.
Dadurch wird die Oberfläche des Messgerätes angegriffen. Außerdem sind die Dämpfe gesundheitsschädlich und explosiv.
Verwenden Sie zur Reinigung auch keine scharfkantigen Werkzeuge, Schraubendreher oder Metallbürsten o.ä.
Zur Reinigung des Gerätes bzw. des Displays und der Messleitungen nehmen Sie ein sauberes, fusselfreies, antistatisches und
trockenes Reinigungstuch.
SICHERUNGSWECHSEL
Erfolgt keine Messwertanzeige im Display, so ist vermutlich die Sicherung defekt. Die Sicherung ist bedienerfreundlich in der
roten Messspitze integriert. Zum Wechseln gehen Sie wie folgt vor:
FUSED 0,5A F CAT 250V
FUSED 0,5A F CAT 250V
Sollten Sie sich über den korrekten Anschluss bzw. Betrieb nicht im Klaren sein oder sollten sich Fragen
ergeben, die nicht im Laufe der Bedienungsanleitung abgeklärt werden, so setzen Sie sich bitte mit unserer
technischen Auskunft oder einem anderen Fachmann in Verbindung.
TECHNISCHE DATEN
Anzeige
2000 Counts
Messrate
2,5 Messungen pro Sekunde
Eingangswiderstand
>1 MΩ
Betriebsspannung
3 V/DC (2x LR 44 oder baugleich)
Umgebungsbedingungen
Betrieb: 0°C bis 40°C, max. 80 % rel. Luftfeuchtigkeit (nicht kondensierend)
Abmessungen (LxBxH)
103 x 52 x 27 (mm)
Masse
ca. 80 g
Messtoleranzen
Angabe der Genauigkeit in ± (% der Ablesung + Anzeigefehler in Counts (= Anzahl der kleinsten Stellen)). Die Genauigkeit gilt
ein Jahr lang bei einer Temperatur von +23°C ± 5°C, bei einer rel. Luftfeuchtigkeit von kleiner als 75 %, nicht kondensierend.
Die Aufwärmzeit beträgt ca. 1 Minute.
Betriebsart
Messbereich
Gleichspannung
Genauigkeit
200 mV
±(1,5% + 2 Counts)
2000 mV - 250 V
±(2,5% + 2 Counts)
Wechselspannung
50 Hz
200 - 250 V
±(2,5% + 9 Counts)
Gleichstrom
2000 µA - 200 mA
±(2,5% + 9 Counts)
Widerstand
200 Ohm - 2000 kOhm
±(2,5% + 5 Counts + 3 Ohm)
Diodentest. . . . . . .. . .. . .. .
Batterietest. . . . . . .. . .. . ..
Prüfspannung: 1,3 V / Prüfstrom: 0,9 mA
50 mA Laststrom im Bereich 1,5 V
5 mA Laststrom im Bereich 9 V
Max. Eingangsgrößen/Überlastschutz
FUSED 0,5A F CAT 250V
Schalten Sie das Messgerät aus und entfernen Sie beide Messspitzen vom Messobjekt.
Schrauben Sie das vordere Ende der roten Messspitze vom Griffbereich ab.
Ersetzen Sie die defekte Sicherung gegen eine neuen des selben Typs und Nennstromstärke (Feinsicherung 0,5 A/250 V Flink).
Schrauben Sie die rote Messspitze wieder sorgfältig zusammen.
EINSETZEN UND WECHSELN DER BATTERIE
Zum Betrieb des Messgerätes werden zwei Knopfzellen (LR44 oder baugleich) benötigt. Ein Batteriewechsel wird erforderlich,
wenn die Anzeige schwächer wird.
Zum Einsetzen/Wechseln gehen Sie wie folgt vor:
• Trennen Sie Ihr Messgerät vom Messkreis und schalten es aus.
• Lösen Sie die rückseitige Gehäuseschraube und öffnen das Gehäuse
• Setzen Sie neue Batterien polungsrichtig in das Fach. Beachten Sie die Polaritätsangaben.
• Verschließen Sie das Gehäuse wieder sorgfältig.
Betreiben Sie das Messgerät auf keinen Fall im geöffneten Zustand. !LEBENSGEFAHR! Lassen Sie keine
Verbrauchten Batterien im Messgerät, da selbst auslaufgeschützte Batterien korrodieren
können und dadurch Chemikalien freigesetzt werden können, welche Ihrer Gesundheit schaden bzw. das
Gerät zerstören. Lassen Sie keine Batterien achtlos herumliegen. Diese könnten von Kindern oder
Haustieren verschluckt werden. Suchen Sie im Falle eines Verschluckens sofort einen Arzt auf. Entfernen
Sie die Batterien bei längerer Nichtbenutzung aus dem Gerät, um ein Auslaufen zu verhindern. Ausgelaufene
oder beschädigte Batterien können bei Berührung mit der Haut Verätzungen verursachen. Benutzen Sie
deshalb in diesem Fall geeignete Schutzhandschuhe. Achten Sie darauf, dass Batterien nicht
kurzgeschlossen werden. Werfen Sie keine Batterien ins Feuer. Batterien dürfen nicht aufgeladen werden.
Es besteht Explosionsgefahr.
Passende Ersatzbatterien erhalten Sie unter folgender Best.-Nr. 652044 (2er Set bitte 1x bestellen).
Spannungsmessung
250 VDC bzw. VACrms (rms = effektiv)
Strommessung
max. 200 mA DC, max. 250 VDC
Überlastschutz
Feinsicherung 5 x 20 mm (F500mA/250V)
Flink 500 mA, 250 V.
Überschreiten Sie auf keinen Fall die max. zulässigen Eingangsgrößen. Berühren Sie keine Schaltungen
oder Schaltungsteile, wenn darin höhere Spannungen als 25 V Acrms oder 35 V DC anliegen können!
Lebensgefahr!
Überprüfen Sie regelmäßig die technische Sicherheit des Gerätes und der Messleitungen z.B. auf
Beschädigung des Gehäuses oder Quetschung usw. Sind Schäden vorhanden, darf das Messgerät nicht
mehr eingesetzt werden.
Die Messbereiche Dioden- und. Batterietest, Rechteck-Signalgenerator sowie Widerstandsmessung sind nicht gegen
zu hohe Eingangsspannungen oder Überlast geschützt. Eine Überschreitung der max. zulässigen Eingangsgrößen
bzw. eine Überlastung kann zur Beschädigung des Messgerätes bzw. zu einer Lebensgefährdung des Benutzers
führen.
Impressum
Dies ist eine Publikation der Conrad Electronic SE, Klaus-Conrad-Str. 1, D-92240 Hirschau (www.conrad.com).
Alle Rechte einschließlich Übersetzung vorbehalten. Reproduktionen jeder Art, z. B. Fotokopie, Mikroverfilmung, oder die Erfassung in
elektronischen Datenverarbeitungsanlagen, bedürfen der schriftlichen Genehmigung des Herausgebers. Nachdruck, auch auszugsweise,
verboten. Die Publikation entspricht dem technischen Stand bei Drucklegung.
© Copyright 2015 by Conrad Electronic SE
V6_0315_02_JH
c) Diodentest
Vergewissern Sie sich, dass alle zu messenden Schaltungsteile, Schaltungen und Bauelemente sowie
andere Messobjekte unbedingt spannungslos sind.
Wählen Sie den Messbereich
• Überprüfen Sie die Messleitungen auf Durchgang, indem Sie die beiden Messspitzen
miteinander verbinden. Daraufhin muss sich ein Wert von ca. 003 einstellen.
• Verbinden Sie nun die beiden Messspitzen mit dem Messobjekt (Diode).
• Im Display wird die Durchlassspannung in Milli-Volt (mV) angezeigt (Übliche Spannungswerte:
Silizium-Diode ca. 700 mV, Germanium-Diode ca. 250 mV). Ist „1“ ersichtlich, so wird die Diode
in Sperrrichtung gemessen oder die Diode ist defekt (Unterbrechung).
• Schalten Sie das Messgerät nach Messende aus. Drehen Sie den Drehschalter in Position
„OFF“.
d) Batterietest
Mit den beiden Messbereichen können sämtliche Batterien und Akkus mit einer Nennspannung von 9 V oder 1,5 bzw. 1,2 V
geprüft werden. Die Zellen werden beim Test geringfügig belastet, was einem tatsächlichen Betrieb gleich kommt.
Wählen Sie den entsprechenden Messbereich
.
Bei 1,2 V Akkus verwenden Sie bitte den 1,5 V-Bereich.
• Verbinden Sie die rote Messspitze mit dem Pluspol und die schwarze Messspitze mit dem Minuspol.
• Die Klemmenspannung der Batterie/des Akkus wird im Display angezeigt.
Bei neuen Batterien bzw. vollen Akkus ist die Klemmenspannung geringfügig höher als die angegebene Nennspannung.
ENTSORGUNG
a) Produkt
Elektronische Geräte sind Wertstoffe und gehören nicht in den Hausmüll.
Entsorgen Sie das Produkt am Ende seiner Lebensdauer gemäß den geltenden gesetzlichen Bestimmungen.
Entnehmen Sie evtl. eingelegte Batterien/Akkus und entsorgen Sie diese getrennt vom Produkt.
b) Batterien / Akkus
Sie als Endverbraucher sind gesetzlich (Batterieverordnung) zur Rückgabe aller gebrauchten Batterien/Akkus verpflichtet;
eine Entsorgung über den Hausmüll ist untersagt.
Schadstoffhaltige Batterien/Akkus sind mit dem nebenstehenden Symbol gekennzeichnet, das auf das Verbot
der Entsorgung über den Hausmüll hinweist. Die Bezeichnungen für das ausschlaggebende Schwermetall sind:
Cd=Cadmium, Hg=Quecksilber, Pb=Blei (die Bezeichnung steht auf den Batterien/Akkus z.B. unter dem links
abgebildeten Mülltonnen-Symbol).
Ihre verbrauchten Batterien/Akkus können Sie unentgeltlich bei den Sammelstellen Ihrer Gemeinde, unseren
Filialen oder überall dort abgeben, wo Batterien/Akkus verkauft werden.
Sie erfüllen damit die gesetzlichen Verpflichtungen und leisten Ihren Beitrag zum Umweltschutz.
BEHEBUNG VON STÖRUNGEN
Mit dem DMM haben Sie ein Produkt erworben, welches nach dem neuesten Stand der Technik gebaut wurde
und betriebssicher ist. Dennoch kann es zu Problemen oder Störungen kommen. Deshalb möchten wir Ihnen hier
beschreiben, wie Sie mögliche Störungen leicht selbst beheben können:
• Schalten Sie das Messgerät nach Messende aus. Drehen Sie den Drehschalter in Position „OFF“.
Beachten Sie unbedingt die Sicherheitshinweise!
e) Rechteck-Signalgenerator
Das DMM arbeitet in diesem Bereich als Rechteckgenerator zur Überprüfung von Audio-Schaltungen oder ähnliche. In diesem
Messbereich liegt an den Messspitzen ein Signal mit 65±5 Hertz und einer Amplitude von 3 Vpp an.
Schließen Sie die Messleitungen in diesem Messbereich nicht kurz.
Wählen Sie den Messbereich .
• Verbinden Sie die beiden Messspitzen mit dem Messobjekt (rot = Signal, schwarz = Bezugsmasse).
• Schalten Sie das Messgerät nach Messende aus. Drehen Sie den Drehschalter in Position „OFF“.
Fehler
Mögliche Ursache
Das Multimeter
funktioniert nicht.
Sind die Batterien verbraucht?
Sie den Kontrollieren Sie den Zustand.
Keine Messwertänderung.
Ist eine falsche Messfunktion aktiv (AC/DC)?
Die interne Überlast-Sicherung ist defekt.
f) Gleichstrommessung A
Strommessungen sind in drei Bereichen von 0 bis 200 mA möglich. Alle Strommessbereiche sind abgesichert und somit gegen
Überlastung geschützt.
Zur Messung von Gleichströmen (DC) gehen Sie wie folgt vor:
• Wenn Sie Ströme bis max. 2000 µA messen wollen, stellen Sie den Drehschalter auf Position
„2000 µA“ bzw. den passenden Messbereich.
• Verbinden Sie die beiden Messspitzen in Reihe mit dem Messobjekt (Batterie, Schaltung usw.); die
jeweilige Polarität wird zusammen mit dem augenblicklichen Messwert im Display angezeigt.
Messen Sie im µA/mA-Bereich auf keinen Fall Ströme über 200 mA, da sonst die Sicherung auslöst. Die
Spannung im Messkreis darf 250 V nicht überschreiten. Im Strommessbereich sind die beiden Messspitzen
niederohmig verbunden. Bereits bei Berührung einer Metallspitze besteht die Gefahr eines
lebensgefährlichen Stromschlages.
Ist keine Messung mehr möglich (keine Messwertänderung etc.), so wurde vermutlich die interne Sicherung
ausgelöst. Den Sicherungswechsel finden Sie im folgenden Kapitel.
• Schalten Sie das Messgerät nach Messende aus. Drehen Sie den Drehschalter in Position „OFF“.
WARTUNG UND REINIGUNG
Bevor Sie das Gerät warten oder reinigen, beachten Sie unbedingt folgende Sicherheitshinweise:
Beim Öffnen von Abdeckungen oder Entfernen von Teilen, können spannungsführende Teile freigelegt
werden. Vor einer Reinigung oder Instandsetzung müssen die angeschlossenen Leitungen von allen
Messobjekten getrennt werden.
Verwenden Sie zur Reinigung keine scheuernden oder chemischen Reinigungsmittel, Benzine, Alkohole oder ähnliches.
Dadurch wird die Oberfläche des Messgerätes angegriffen. Außerdem sind die Dämpfe gesundheitsschädlich und explosiv.
Verwenden Sie zur Reinigung auch keine scharfkantigen Werkzeuge, Schraubendreher oder Metallbürsten o.ä.
Zur Reinigung des Gerätes bzw. des Displays und der Messleitungen nehmen Sie ein sauberes, fusselfreies, antistatisches und
trockenes Reinigungstuch.
SICHERUNGSWECHSEL
Erfolgt keine Messwertanzeige im Display, so ist vermutlich die Sicherung defekt. Die Sicherung ist bedienerfreundlich in der
roten Messspitze integriert. Zum Wechseln gehen Sie wie folgt vor:
FUSED 0,5A F CAT 250V
FUSED 0,5A F CAT 250V
Sollten Sie sich über den korrekten Anschluss bzw. Betrieb nicht im Klaren sein oder sollten sich Fragen
ergeben, die nicht im Laufe der Bedienungsanleitung abgeklärt werden, so setzen Sie sich bitte mit unserer
technischen Auskunft oder einem anderen Fachmann in Verbindung.
TECHNISCHE DATEN
Anzeige
2000 Counts
Messrate
2,5 Messungen pro Sekunde
Eingangswiderstand
>1 MΩ
Betriebsspannung
3 V/DC (2x LR 44 oder baugleich)
Umgebungsbedingungen
Betrieb: 0°C bis 40°C, max. 80 % rel. Luftfeuchtigkeit (nicht kondensierend)
Abmessungen (LxBxH)
103 x 52 x 27 (mm)
Masse
ca. 80 g
Messtoleranzen
Angabe der Genauigkeit in ± (% der Ablesung + Anzeigefehler in Counts (= Anzahl der kleinsten Stellen)). Die Genauigkeit gilt
ein Jahr lang bei einer Temperatur von +23°C ± 5°C, bei einer rel. Luftfeuchtigkeit von kleiner als 75 %, nicht kondensierend.
Die Aufwärmzeit beträgt ca. 1 Minute.
Betriebsart
Messbereich
Gleichspannung
Genauigkeit
200 mV
±(1,5% + 2 Counts)
2000 mV - 250 V
±(2,5% + 2 Counts)
Wechselspannung
50 Hz
200 - 250 V
±(2,5% + 9 Counts)
Gleichstrom
2000 µA - 200 mA
±(2,5% + 9 Counts)
Widerstand
200 Ohm - 2000 kOhm
±(2,5% + 5 Counts + 3 Ohm)
Diodentest. . . . . . .. . .. . .. .
Batterietest. . . . . . .. . .. . ..
Prüfspannung: 1,3 V / Prüfstrom: 0,9 mA
50 mA Laststrom im Bereich 1,5 V
5 mA Laststrom im Bereich 9 V
Max. Eingangsgrößen/Überlastschutz
FUSED 0,5A F CAT 250V
Schalten Sie das Messgerät aus und entfernen Sie beide Messspitzen vom Messobjekt.
Schrauben Sie das vordere Ende der roten Messspitze vom Griffbereich ab.
Ersetzen Sie die defekte Sicherung gegen eine neuen des selben Typs und Nennstromstärke (Feinsicherung 0,5 A/250 V Flink).
Schrauben Sie die rote Messspitze wieder sorgfältig zusammen.
EINSETZEN UND WECHSELN DER BATTERIE
Zum Betrieb des Messgerätes werden zwei Knopfzellen (LR44 oder baugleich) benötigt. Ein Batteriewechsel wird erforderlich,
wenn die Anzeige schwächer wird.
Zum Einsetzen/Wechseln gehen Sie wie folgt vor:
• Trennen Sie Ihr Messgerät vom Messkreis und schalten es aus.
• Lösen Sie die rückseitige Gehäuseschraube und öffnen das Gehäuse
• Setzen Sie neue Batterien polungsrichtig in das Fach. Beachten Sie die Polaritätsangaben.
• Verschließen Sie das Gehäuse wieder sorgfältig.
Betreiben Sie das Messgerät auf keinen Fall im geöffneten Zustand. !LEBENSGEFAHR! Lassen Sie keine
Verbrauchten Batterien im Messgerät, da selbst auslaufgeschützte Batterien korrodieren
können und dadurch Chemikalien freigesetzt werden können, welche Ihrer Gesundheit schaden bzw. das
Gerät zerstören. Lassen Sie keine Batterien achtlos herumliegen. Diese könnten von Kindern oder
Haustieren verschluckt werden. Suchen Sie im Falle eines Verschluckens sofort einen Arzt auf. Entfernen
Sie die Batterien bei längerer Nichtbenutzung aus dem Gerät, um ein Auslaufen zu verhindern. Ausgelaufene
oder beschädigte Batterien können bei Berührung mit der Haut Verätzungen verursachen. Benutzen Sie
deshalb in diesem Fall geeignete Schutzhandschuhe. Achten Sie darauf, dass Batterien nicht
kurzgeschlossen werden. Werfen Sie keine Batterien ins Feuer. Batterien dürfen nicht aufgeladen werden.
Es besteht Explosionsgefahr.
Passende Ersatzbatterien erhalten Sie unter folgender Best.-Nr. 652044 (2er Set bitte 1x bestellen).
Spannungsmessung
250 VDC bzw. VACrms (rms = effektiv)
Strommessung
max. 200 mA DC, max. 250 VDC
Überlastschutz
Feinsicherung 5 x 20 mm (F500mA/250V)
Flink 500 mA, 250 V.
Überschreiten Sie auf keinen Fall die max. zulässigen Eingangsgrößen. Berühren Sie keine Schaltungen
oder Schaltungsteile, wenn darin höhere Spannungen als 25 V Acrms oder 35 V DC anliegen können!
Lebensgefahr!
Überprüfen Sie regelmäßig die technische Sicherheit des Gerätes und der Messleitungen z.B. auf
Beschädigung des Gehäuses oder Quetschung usw. Sind Schäden vorhanden, darf das Messgerät nicht
mehr eingesetzt werden.
Die Messbereiche Dioden- und. Batterietest, Rechteck-Signalgenerator sowie Widerstandsmessung sind nicht gegen
zu hohe Eingangsspannungen oder Überlast geschützt. Eine Überschreitung der max. zulässigen Eingangsgrößen
bzw. eine Überlastung kann zur Beschädigung des Messgerätes bzw. zu einer Lebensgefährdung des Benutzers
führen.
Impressum
Dies ist eine Publikation der Conrad Electronic SE, Klaus-Conrad-Str. 1, D-92240 Hirschau (www.conrad.com).
Alle Rechte einschließlich Übersetzung vorbehalten. Reproduktionen jeder Art, z. B. Fotokopie, Mikroverfilmung, oder die Erfassung in
elektronischen Datenverarbeitungsanlagen, bedürfen der schriftlichen Genehmigung des Herausgebers. Nachdruck, auch auszugsweise,
verboten. Die Publikation entspricht dem technischen Stand bei Drucklegung.
© Copyright 2015 by Conrad Electronic SE
V6_0315_02_JH
c) Diodentest
Vergewissern Sie sich, dass alle zu messenden Schaltungsteile, Schaltungen und Bauelemente sowie
andere Messobjekte unbedingt spannungslos sind.
Wählen Sie den Messbereich
• Überprüfen Sie die Messleitungen auf Durchgang, indem Sie die beiden Messspitzen
miteinander verbinden. Daraufhin muss sich ein Wert von ca. 003 einstellen.
• Verbinden Sie nun die beiden Messspitzen mit dem Messobjekt (Diode).
• Im Display wird die Durchlassspannung in Milli-Volt (mV) angezeigt (Übliche Spannungswerte:
Silizium-Diode ca. 700 mV, Germanium-Diode ca. 250 mV). Ist „1“ ersichtlich, so wird die Diode
in Sperrrichtung gemessen oder die Diode ist defekt (Unterbrechung).
• Schalten Sie das Messgerät nach Messende aus. Drehen Sie den Drehschalter in Position
„OFF“.
d) Batterietest
Mit den beiden Messbereichen können sämtliche Batterien und Akkus mit einer Nennspannung von 9 V oder 1,5 bzw. 1,2 V
geprüft werden. Die Zellen werden beim Test geringfügig belastet, was einem tatsächlichen Betrieb gleich kommt.
Wählen Sie den entsprechenden Messbereich
.
Bei 1,2 V Akkus verwenden Sie bitte den 1,5 V-Bereich.
• Verbinden Sie die rote Messspitze mit dem Pluspol und die schwarze Messspitze mit dem Minuspol.
• Die Klemmenspannung der Batterie/des Akkus wird im Display angezeigt.
Bei neuen Batterien bzw. vollen Akkus ist die Klemmenspannung geringfügig höher als die angegebene Nennspannung.
ENTSORGUNG
a) Produkt
Elektronische Geräte sind Wertstoffe und gehören nicht in den Hausmüll.
Entsorgen Sie das Produkt am Ende seiner Lebensdauer gemäß den geltenden gesetzlichen Bestimmungen.
Entnehmen Sie evtl. eingelegte Batterien/Akkus und entsorgen Sie diese getrennt vom Produkt.
b) Batterien / Akkus
Sie als Endverbraucher sind gesetzlich (Batterieverordnung) zur Rückgabe aller gebrauchten Batterien/Akkus verpflichtet;
eine Entsorgung über den Hausmüll ist untersagt.
Schadstoffhaltige Batterien/Akkus sind mit dem nebenstehenden Symbol gekennzeichnet, das auf das Verbot
der Entsorgung über den Hausmüll hinweist. Die Bezeichnungen für das ausschlaggebende Schwermetall sind:
Cd=Cadmium, Hg=Quecksilber, Pb=Blei (die Bezeichnung steht auf den Batterien/Akkus z.B. unter dem links
abgebildeten Mülltonnen-Symbol).
Ihre verbrauchten Batterien/Akkus können Sie unentgeltlich bei den Sammelstellen Ihrer Gemeinde, unseren
Filialen oder überall dort abgeben, wo Batterien/Akkus verkauft werden.
Sie erfüllen damit die gesetzlichen Verpflichtungen und leisten Ihren Beitrag zum Umweltschutz.
BEHEBUNG VON STÖRUNGEN
Mit dem DMM haben Sie ein Produkt erworben, welches nach dem neuesten Stand der Technik gebaut wurde
und betriebssicher ist. Dennoch kann es zu Problemen oder Störungen kommen. Deshalb möchten wir Ihnen hier
beschreiben, wie Sie mögliche Störungen leicht selbst beheben können:
• Schalten Sie das Messgerät nach Messende aus. Drehen Sie den Drehschalter in Position „OFF“.
Beachten Sie unbedingt die Sicherheitshinweise!
e) Rechteck-Signalgenerator
Das DMM arbeitet in diesem Bereich als Rechteckgenerator zur Überprüfung von Audio-Schaltungen oder ähnliche. In diesem
Messbereich liegt an den Messspitzen ein Signal mit 65±5 Hertz und einer Amplitude von 3 Vpp an.
Schließen Sie die Messleitungen in diesem Messbereich nicht kurz.
Wählen Sie den Messbereich .
• Verbinden Sie die beiden Messspitzen mit dem Messobjekt (rot = Signal, schwarz = Bezugsmasse).
• Schalten Sie das Messgerät nach Messende aus. Drehen Sie den Drehschalter in Position „OFF“.
Fehler
Mögliche Ursache
Das Multimeter
funktioniert nicht.
Sind die Batterien verbraucht?
Sie den Kontrollieren Sie den Zustand.
Keine Messwertänderung.
Ist eine falsche Messfunktion aktiv (AC/DC)?
Die interne Überlast-Sicherung ist defekt.
f) Gleichstrommessung A
Strommessungen sind in drei Bereichen von 0 bis 200 mA möglich. Alle Strommessbereiche sind abgesichert und somit gegen
Überlastung geschützt.
Zur Messung von Gleichströmen (DC) gehen Sie wie folgt vor:
• Wenn Sie Ströme bis max. 2000 µA messen wollen, stellen Sie den Drehschalter auf Position
„2000 µA“ bzw. den passenden Messbereich.
• Verbinden Sie die beiden Messspitzen in Reihe mit dem Messobjekt (Batterie, Schaltung usw.); die
jeweilige Polarität wird zusammen mit dem augenblicklichen Messwert im Display angezeigt.
Messen Sie im µA/mA-Bereich auf keinen Fall Ströme über 200 mA, da sonst die Sicherung auslöst. Die
Spannung im Messkreis darf 250 V nicht überschreiten. Im Strommessbereich sind die beiden Messspitzen
niederohmig verbunden. Bereits bei Berührung einer Metallspitze besteht die Gefahr eines
lebensgefährlichen Stromschlages.
Ist keine Messung mehr möglich (keine Messwertänderung etc.), so wurde vermutlich die interne Sicherung
ausgelöst. Den Sicherungswechsel finden Sie im folgenden Kapitel.
• Schalten Sie das Messgerät nach Messende aus. Drehen Sie den Drehschalter in Position „OFF“.
WARTUNG UND REINIGUNG
Bevor Sie das Gerät warten oder reinigen, beachten Sie unbedingt folgende Sicherheitshinweise:
Beim Öffnen von Abdeckungen oder Entfernen von Teilen, können spannungsführende Teile freigelegt
werden. Vor einer Reinigung oder Instandsetzung müssen die angeschlossenen Leitungen von allen
Messobjekten getrennt werden.
Verwenden Sie zur Reinigung keine scheuernden oder chemischen Reinigungsmittel, Benzine, Alkohole oder ähnliches.
Dadurch wird die Oberfläche des Messgerätes angegriffen. Außerdem sind die Dämpfe gesundheitsschädlich und explosiv.
Verwenden Sie zur Reinigung auch keine scharfkantigen Werkzeuge, Schraubendreher oder Metallbürsten o.ä.
Zur Reinigung des Gerätes bzw. des Displays und der Messleitungen nehmen Sie ein sauberes, fusselfreies, antistatisches und
trockenes Reinigungstuch.
SICHERUNGSWECHSEL
Erfolgt keine Messwertanzeige im Display, so ist vermutlich die Sicherung defekt. Die Sicherung ist bedienerfreundlich in der
roten Messspitze integriert. Zum Wechseln gehen Sie wie folgt vor:
FUSED 0,5A F CAT 250V
FUSED 0,5A F CAT 250V
Sollten Sie sich über den korrekten Anschluss bzw. Betrieb nicht im Klaren sein oder sollten sich Fragen
ergeben, die nicht im Laufe der Bedienungsanleitung abgeklärt werden, so setzen Sie sich bitte mit unserer
technischen Auskunft oder einem anderen Fachmann in Verbindung.
TECHNISCHE DATEN
Anzeige
2000 Counts
Messrate
2,5 Messungen pro Sekunde
Eingangswiderstand
>1 MΩ
Betriebsspannung
3 V/DC (2x LR 44 oder baugleich)
Umgebungsbedingungen
Betrieb: 0°C bis 40°C, max. 80 % rel. Luftfeuchtigkeit (nicht kondensierend)
Abmessungen (LxBxH)
103 x 52 x 27 (mm)
Masse
ca. 80 g
Messtoleranzen
Angabe der Genauigkeit in ± (% der Ablesung + Anzeigefehler in Counts (= Anzahl der kleinsten Stellen)). Die Genauigkeit gilt
ein Jahr lang bei einer Temperatur von +23°C ± 5°C, bei einer rel. Luftfeuchtigkeit von kleiner als 75 %, nicht kondensierend.
Die Aufwärmzeit beträgt ca. 1 Minute.
Betriebsart
Messbereich
Gleichspannung
Genauigkeit
200 mV
±(1,5% + 2 Counts)
2000 mV - 250 V
±(2,5% + 2 Counts)
Wechselspannung
50 Hz
200 - 250 V
±(2,5% + 9 Counts)
Gleichstrom
2000 µA - 200 mA
±(2,5% + 9 Counts)
Widerstand
200 Ohm - 2000 kOhm
±(2,5% + 5 Counts + 3 Ohm)
Diodentest. . . . . . .. . .. . .. .
Batterietest. . . . . . .. . .. . ..
Prüfspannung: 1,3 V / Prüfstrom: 0,9 mA
50 mA Laststrom im Bereich 1,5 V
5 mA Laststrom im Bereich 9 V
Max. Eingangsgrößen/Überlastschutz
FUSED 0,5A F CAT 250V
Schalten Sie das Messgerät aus und entfernen Sie beide Messspitzen vom Messobjekt.
Schrauben Sie das vordere Ende der roten Messspitze vom Griffbereich ab.
Ersetzen Sie die defekte Sicherung gegen eine neuen des selben Typs und Nennstromstärke (Feinsicherung 0,5 A/250 V Flink).
Schrauben Sie die rote Messspitze wieder sorgfältig zusammen.
EINSETZEN UND WECHSELN DER BATTERIE
Zum Betrieb des Messgerätes werden zwei Knopfzellen (LR44 oder baugleich) benötigt. Ein Batteriewechsel wird erforderlich,
wenn die Anzeige schwächer wird.
Zum Einsetzen/Wechseln gehen Sie wie folgt vor:
• Trennen Sie Ihr Messgerät vom Messkreis und schalten es aus.
• Lösen Sie die rückseitige Gehäuseschraube und öffnen das Gehäuse
• Setzen Sie neue Batterien polungsrichtig in das Fach. Beachten Sie die Polaritätsangaben.
• Verschließen Sie das Gehäuse wieder sorgfältig.
Betreiben Sie das Messgerät auf keinen Fall im geöffneten Zustand. !LEBENSGEFAHR! Lassen Sie keine
Verbrauchten Batterien im Messgerät, da selbst auslaufgeschützte Batterien korrodieren
können und dadurch Chemikalien freigesetzt werden können, welche Ihrer Gesundheit schaden bzw. das
Gerät zerstören. Lassen Sie keine Batterien achtlos herumliegen. Diese könnten von Kindern oder
Haustieren verschluckt werden. Suchen Sie im Falle eines Verschluckens sofort einen Arzt auf. Entfernen
Sie die Batterien bei längerer Nichtbenutzung aus dem Gerät, um ein Auslaufen zu verhindern. Ausgelaufene
oder beschädigte Batterien können bei Berührung mit der Haut Verätzungen verursachen. Benutzen Sie
deshalb in diesem Fall geeignete Schutzhandschuhe. Achten Sie darauf, dass Batterien nicht
kurzgeschlossen werden. Werfen Sie keine Batterien ins Feuer. Batterien dürfen nicht aufgeladen werden.
Es besteht Explosionsgefahr.
Passende Ersatzbatterien erhalten Sie unter folgender Best.-Nr. 652044 (2er Set bitte 1x bestellen).
Spannungsmessung
250 VDC bzw. VACrms (rms = effektiv)
Strommessung
max. 200 mA DC, max. 250 VDC
Überlastschutz
Feinsicherung 5 x 20 mm (F500mA/250V)
Flink 500 mA, 250 V.
Überschreiten Sie auf keinen Fall die max. zulässigen Eingangsgrößen. Berühren Sie keine Schaltungen
oder Schaltungsteile, wenn darin höhere Spannungen als 25 V Acrms oder 35 V DC anliegen können!
Lebensgefahr!
Überprüfen Sie regelmäßig die technische Sicherheit des Gerätes und der Messleitungen z.B. auf
Beschädigung des Gehäuses oder Quetschung usw. Sind Schäden vorhanden, darf das Messgerät nicht
mehr eingesetzt werden.
Die Messbereiche Dioden- und. Batterietest, Rechteck-Signalgenerator sowie Widerstandsmessung sind nicht gegen
zu hohe Eingangsspannungen oder Überlast geschützt. Eine Überschreitung der max. zulässigen Eingangsgrößen
bzw. eine Überlastung kann zur Beschädigung des Messgerätes bzw. zu einer Lebensgefährdung des Benutzers
führen.
Impressum
Dies ist eine Publikation der Conrad Electronic SE, Klaus-Conrad-Str. 1, D-92240 Hirschau (www.conrad.com).
Alle Rechte einschließlich Übersetzung vorbehalten. Reproduktionen jeder Art, z. B. Fotokopie, Mikroverfilmung, oder die Erfassung in
elektronischen Datenverarbeitungsanlagen, bedürfen der schriftlichen Genehmigung des Herausgebers. Nachdruck, auch auszugsweise,
verboten. Die Publikation entspricht dem technischen Stand bei Drucklegung.
© Copyright 2015 by Conrad Electronic SE
V6_0315_02_JH