OM WH SVP2 DE

Original Betriebsanleitung
Polygonspannsystem
Spannvorrichtung SVP-2
Montage- und Betriebsanleitung
Superior Clamping and Gripping
Impressum
Impressum
Urheberrecht:
Diese Anleitung bleibt urheberrechtlich Eigentum der SCHUNK GmbH & Co. KG. Sie wird
nur unseren Kunden und den Betreibern unserer Produkte mitgeliefert und ist Bestandteil
des Produktes. Ohne unsere ausdrückliche Genehmigung dürfen diese Unterlagen weder
vervielfältigt noch dritten Personen, insbesondere Wettbewerbsfirmen,
zugänglich gemacht werden.
Technische Änderungen:
Änderungen im Sinne technischer Verbesserungen sind uns vorbehalten.
Dokumentennummer: 0289020
Auflage: 01.00 |20.06.2014|de
© SCHUNK GmbH & Co. KG
Alle Rechte vorbehalten
Sehr geehrter Kunde,
wir gratulieren zu Ihrer Entscheidung für SCHUNK. Damit haben Sie sich für höchste
Präzision, hervorragende Qualität und besten Service entschieden.
Sie erhöhen die Prozesssicherheit in Ihrer Fertigung und erzielen beste
Bearbeitungsergebnisse – für die Zufriedenheit Ihrer Kunden.
SCHUNK-Produkte werden Sie begeistern.
Unsere ausführlichen Montage- und Betriebshinweise unterstützen Sie dabei.
Sie haben Fragen? Wir sind auch nach Ihrem Kauf jederzeit für Sie da.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre SCHUNK GmbH & Co. KG
Spann- und Greiftechnik
Bahnhofstr. 106 – 134
D-74348 Lauffen/Neckar
Tel. +49-7133-103-0
Fax +49-7133-103-2399
info@de.schunk.com
www.schunk.com
2
01.00|Spannvorrichtung SVP-2 |de
Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis
1
Zu dieser Anleitung .................................................................................................. 5
1.1 Warnhinweise ........................................................................................................... 5
1.1.1 Signalworte ................................................................................................... 5
1.1.2 Symbole ......................................................................................................... 5
1.2 Mitgeltende Unterlagen ........................................................................................... 5
2
Grundlegende Sicherheitshinweise ........................................................................... 6
2.1 Bestimmungsgemäße Verwendung ......................................................................... 6
2.2 Nicht bestimmungsgemäße Verwendung ................................................................ 6
2.3 Umgebungs- und Einsatzbedingungen..................................................................... 6
2.4 Lage des Typenschildes ............................................................................................ 7
2.4.1 Typenschild ................................................................................................... 7
2.5 Produktsicherheit ..................................................................................................... 8
2.5.1 Bauliche Veränderungen, An- oder Umbauten ............................................ 8
2.6 Personalqualifikation ................................................................................................ 8
2.7 Hinweise auf besondere Gefahren........................................................................... 8
3
Gewährleistung ....................................................................................................... 10
4
Lieferumfang ........................................................................................................... 10
5
Zubehör .................................................................................................................. 10
6
Technische Daten .................................................................................................... 11
7
Übersicht................................................................................................................. 11
8
Montage und Inbetriebnahme ................................................................................. 12
8.1 Befestigung der Spannvorrichtung auf einer Werkbank ....................................... 12
8.2 Montage der Längenverstellung ............................................................................ 12
9
Bedienung ............................................................................................................... 14
9.1 Reduziereinsatz und Werkzeughalter .................................................................... 14
9.2 Hinweise zum Spannen und Lösen ......................................................................... 16
9.3 TRIBOS Drucktabelle ............................................................................................... 18
10 Fehlerbehebung ...................................................................................................... 19
10.1 Werkzeugschaft bei aufgebautem Druck nicht fügbar .......................................... 19
10.2 Werkzeugschaft nur zum Teil in den Werkzeughalter einfügbar .......................... 21
10.3 Werkzeug lässt sich nicht mehr aus dem Werkzeughalter entfernen ................... 22
10.4 Werkzeugschaft bei geringen Drücken außerhalb des Druckbereichs fügbar ...... 23
10.5 Werkzeugschaft bei Maximaldruck noch nicht fügbar .......................................... 23
10.6 Spannvorrichtung baut keinen Druck auf .............................................................. 23
10.7 Drehmoment / Spannkraft / Haltekraft zu gering.................................................. 24
01.00|Spannvorrichtung SVP-2 |de
3
Inhaltsverzeichnis
10.8 Rundlauffehler am eingespannten Werkzeug ....................................................... 25
10.9 Spannvorrichtung erreicht nicht mehr den nötigen Druck .................................... 25
10.10Öl läuft aus der Spannvorrichtung aus ................................................................. 26
11 Wartung und Service ............................................................................................... 27
11.1 Pflege und Lagerung ............................................................................................... 27
11.2 Wartung und Service .............................................................................................. 27
12 Transport und Entsorgung ....................................................................................... 28
12.1 Transport ................................................................................................................ 28
12.2 Entsorgung .............................................................................................................. 28
13 Kurzanleitung .......................................................................................................... 29
4
01.00|Spannvorrichtung SVP-2 |de
Zu dieser Anleitung
1 Zu dieser Anleitung
Diese Anleitung ist integraler Bestandteil der SCHUNK TRIBOSSpannvorrichtung SVP-2 und enthält wichtige Informationen zur
sicheren und sachgerechten Montage, Inbetriebnahme, Bedienung
und Wartung sowie zur einfachen Störungsbeseitigung.
Vor Benutzung der Spannvorrichtung SVP-2 diese Anleitung lesen
und beachten, besonders das Kapitel "Grundlegende Sicherheitshinweise".
1.1 Warnhinweise
Zur Verdeutlichung von Gefahren werden in den Warnhinweisen
folgende Signalworte und Symbole verwendet.
1.1.1 Signalworte
GEFAHR
WARNUNG
VORSICHT
ACHTUNG
Gefahren für Personen.
Nichtbeachtung führt sicher zu irreversiblen Verletzungen bis hin
zum Tod.
Gefahren für Personen.
Nichtbeachtung kann zu irreversiblen Verletzungen bis hin zum Tod
führen.
Gefahren für Personen.
Nichtbeachtung kann zu leichten Verletzungen führen.
Informationen zur Vermeidung von Sachschäden
1.1.2 Symbole
Warnung vor Gefahrenstelle
Warnung vor gefährlicher elektrischer Spannung
Warnung vor Handverletzung
Allgemeines Gebotszeichen zur Vermeidung von Sachschäden
1.2 Mitgeltende Unterlagen
• Allgemeine Geschäftsbedingungen
• SCHUNK Katalog Spannsysteme
Die oben genannten Unterlagen können unter
www.de.schunk.com heruntergeladen werden.
01.00|Spannvorrichtung SVP-2 |de
5
Grundlegende Sicherheitshinweise
2 Grundlegende Sicherheitshinweise
2.1 Bestimmungsgemäße Verwendung
Die Spannvorrichtung wurde konstruiert zum Bestücken und
Wechseln von Werkzeugen in TRIBOS Werkzeughaltern.
TRIBOS Werkzeughalter eignen sich zum Spannen von rotationssymmetrischen Werkzeugen oder Werkstücken. Bei Schaftwerkzeugen können alle Schäfte nach DIN 1835 Form A, B, E bzw. DIN
6535 Form HA, HB, HE gespannt werden (Schafttoleranz h6)
Das Polygonspannsystem (Spannvorrichtung, Reduziereinsätze und
TRIBOS Werkzeughalter) darf ausschließlich im Rahmen seiner definierten Einsatzparameter verwendet werden ( 6, Seite 11).
Das Produkt ist für die industrielle Anwendung bestimmt.
Zur bestimmungsgemäßen Verwendung gehören auch die Beachtung
der Technischen Daten und der Montage- und Betriebshinweise in
dieser Anleitung sowie die Einhaltung der Wartungsintervalle.
2.2 Nicht bestimmungsgemäße Verwendung
Eine nicht bestimmungsgemäße Verwendung der Spannvorrichtung liegt vor, wenn Werkzeughalter eingesetzt werden, bei denen
es sich nicht um SCHUNK TRIBOS Werkzeughalter handelt.
2.3 Umgebungs- und Einsatzbedingungen
Die TRIBOS Spannvorrichtung darf nur in sauberen, staubfreien
und trockenen Räumen bei einer Temperatur von + 5°C bis +40°C
gelagert und betrieben werden. Die relative Luftfeuchtigkeit darf
zwischen 20 - 80% liegen.
6
01.00|Spannvorrichtung SVP-2 |de
Grundlegende Sicherheitshinweise
2.4 Lage des Typenschildes
Abb. 1
2.4.1 Typenschild
Abb. 2
01.00|Spannvorrichtung SVP-2 |de
7
Grundlegende Sicherheitshinweise
2.5 Produktsicherheit
2.5.1 Bauliche Veränderungen, An- oder Umbauten
Zusätzliche Bohrungen, Gewinde oder Anbauten, die nicht als Zubehör von SCHUNK angeboten werden, können die Sicherheit beeinträchtigen, und dürfen nur mit Genehmigung von SCHUNK
durchgeführt werden.
2.6 Personalqualifikation
Die Erstinbetriebnahme, Wartung und Instandsetzung der Spannvorrichtung darf nur von Fachpersonal durchgeführt werden. Jede
Person, die vom Betreiber mit Tätigkeiten an der Spannvorrichtung
beauftragt ist, muss die komplette Montage- und Betriebsanleitung, insbesondere das Kapitel "Grundlegende Sicherheitshinweise", gelesen und verstanden haben. Dies gilt insbesondere für Personal, das nur gelegentlich mit Arbeiten an der TRIBOS Spannvorrichtung betraut ist.
2.7 Hinweise auf besondere Gefahren
WARNUNG
Seitlich unter Hochdruck austretendes Öl an den Dichtungen des
Druckkörpers.
Handschuhe, Augenschutz und persönliche Schutzausrüstung tragen.
WARNUNG
Seitlich unter Hochdruck austretendes Öl beim Öffnen der Entlüftungsschraube am Druckkörper.
Handschuhe, Augenschutz und persönliche Schutzausrüstung tragen.
8
01.00|Spannvorrichtung SVP-2 |de
Grundlegende Sicherheitshinweise
ACHTUNG
Die Spannkraft der TRIBOS Spannvorrichtung SVP-2 beträgt bis
zu 800 000 N!
Der Werkzeughalter muss deshalb immer bis zur Anschlagfläche
in den Reduziereinsatz eingeführt werden. Dann den Reduziereinsatz bis zum Anschlag in die Spannvorrichtung fügen.
Wird dies nicht beachtet, drohen plastische Deformationen und
Funktionsverluste an der Spannvorrichtung, am Reduziereinsatz
und am Werkzeughalter.
ACHTUNG
Den TRIBOS Werkzeughalter nur dann in der Spannvorrichtung
mit Kraft beaufschlagen, wenn er im Reduziereinsatz richtig positioniert ist (Werkzeughalter über Abflachung gerastet)
Wird dies nicht beachtet, drohen plastische Verformungen.
ACHTUNG
Die Abnutzung des Reduziereinsatzes darf maximal 0.04 mm
betragen.
Funktionsverlust
ACHTUNG
Die Druckangabe des Werkzeughalters darf beim Spannen nicht
überschritten werden!
Der TRIBOS Werkzeughalter wird deformiert und unbrauchbar!
ACHTUNG
Nichteinhaltung der Mindest-Einspanntiefe
Drohender Genauigkeits- und Drehmomentverlust
01.00|Spannvorrichtung SVP-2 |de
9
Zubehör
3 Gewährleistung
Die Gewährleistung beträgt 24 Monate ab Lieferdatum Werk bei
bestimmungsgemäßem Gebrauch unter folgenden Bedingungen:
• Bestimmungsgemäße Verwendung im 1-Schicht-Betrieb
• Beachtung der vorgeschriebenen Bedienungs- und Pflegevorschriften
Grundsätzlich sind werkzeug- und maschinenberührende Teile und
Verschleißteile (Längenverstellschraube) nicht Bestandteil der Gewährleistung.
4 Lieferumfang
Der Lieferumfang beinhaltet:
• TRIBOS Spannvorrichtung SVP-2 Id Nr.: 0211760
• Dokumentation SVP-2 Id Nr.: 0289020
5 Zubehör
• Zylinderbürste
(siehe Katalog Werkzeughaltersysteme "Zubehör")
• Reduziereinsatz SRE
(siehe Katalog Werkzeughaltersysteme "Zubehör")
• Abdeckhaube für TRIBOS-Spannvorrichtung SVP-2/2D
(Ident.-Nr.: 9935548 )
• Längenverstellung LMG-M (Ident.-Nr.: 0201961)
• Ablagemagazin (Ident.-Nr.: 0211768)
• Abdeckhaube für Ablagemagazin (Ident.-Nr.: 9937963)
10
01.00|Spannvorrichtung SVP-2 |de
Übersicht
6 Technische Daten
Bezugsgröße
Wert
Betriebsdruck
0 - 400 bar
Presszeit
abhängig vom Spanndruck
(ca. 8 sec bei 400 bar)
Hydrauliköl
Mobile Vactra 2 (Viskosität 68)
Betriebstemperatur
+5°C bis +40°C
Abmessungen
300mm x 370mm x 347mm (LxBxH)
Gewicht
37 kg
Schutzklasse
40
7 Übersicht
Abb. 3
01.00|Spannvorrichtung SVP-2 |de
11
Montage und Inbetriebnahme
8 Montage und Inbetriebnahme
8.1 Befestigung der Spannvorrichtung auf einer Werkbank
In der Bodenplatte der TRIBOS Spannvorrichtung SVP-2 befinden
sich vier Bohrungen.
Die SVP-2 muss mit vier Schrauben M8 und Unterlegscheiben
(möglichst aus Kunststoff, um optische Beschädigungen des Gehäuses zu vermeiden) an den Befestigungsbohrungen auf einer
Werkbank befestigt werden!
WARNUNG
Bei nicht Befestigung kann die Spannvorrichtung kippen, umfallen.
Hände und Füße können gequetscht und einklemmt werden.
8.2 Montage der Längenverstellung
Abb. 4
Die Vollständigkeit der gelieferten Teile prüfen:
• 1 Messschieber (1)
• 2 Messschenkel (2)
• 2 Spannlaschen (3)
• 2 Rändelschrauben (4)
• 1 Sicherungsbolzen (5)
12
01.00|Spannvorrichtung SVP-2 |de
Montage und Inbetriebnahme
1 Den beweglichen Schenkel (6) vorsichtig vom Messschieber (1)
abziehen. Dann den Messschieber von links durch die beiden
geschlitzten Lager (7) im Grundkörperhalter (8) der Spannvorrichtung führen. Den Schenkel (6) wieder auf den Messschieber schieben und mit dem Sicherungsbolzen (5) in der Bohrung auf der Rückseite des Messschiebers sichern.
2 Um über die Mitte oder auf die Schneide des Werkzeuges (9)
zu kommen, wird eine Verlängerung der Messschieberschenkel benötigt. Die Rändelschrauben (4) in die Spannlaschen (3)
drehen. Jeweils eine Spannlasche über die Schenkel der Messschiebers (1) schieben (siehe Abbildung)
3 Nachdem der Messschenkel (2) auf die benötigte Länge eingeschoben ist, die Spannlasche (3) mit der Rändelschraube (4)
arretieren.
4 Zur Nullpunktbestimmung des Messschiebers die beiden Messschenkel nach oben schwenken und zusammenfahren. Die Anzeige des Messschiebers auf null stellen (siehe Abbildung).
01.00|Spannvorrichtung SVP-2 |de
13
Bedienung
9 Bedienung
9.1 Reduziereinsatz und Werkzeughalter
Gültig für folgende TRIBOS Werkzeughalter: Typ S / Typ R / Typ
Mini / Typ RM / Typ SVL
 Die Druckangabe auf dem Werkzeughalter beachten.
HINWEIS
Bei früheren Versionen der Werkzeughalter Type S kann es sich
noch um eine Ausführung ohne Rastflächen handeln. Um Beschädigungen an den Werkzeughaltern durch falsche Spannvorgänge
auszuschließen bitte mit Fa. SCHUNK (+49-7133-103-2333) in Verbindung setzen, bevor diese Werkzeughalter in der Spannvorrichtung SVP-2 gespannt werden.
1 Den Reduziereinsatz auf den Werkzeughalter schieben bis er
über die Abflachung gerastet ist. Um ein mögliches Spiel zwischen den Abflachungen und dem Reduziereinsatz zu beseitigen, den Werkzeughalter im Reduziereinsatz nach rechts (im
Uhrzeigersinn) drehen.
2 Den Reduziereinsatz mit dem Werkzeughalter bis zum Anschlag in die Spannvorrichtung schieben. Die Lage wird automatisch über die drei Segmente des Reduziereinsatzes in der
großen Zwischenbüchse der Spannvorrichtung in 120°Winkellage vorgegeben.
14
01.00|Spannvorrichtung SVP-2 |de
Bedienung
ACHTUNG
Nachdem der Reduziereinsatz mit dem Werkzeughalter bis zum
Anschlag in die Spannvorrichtung eingefügt wurde, unbedingt
kontrollieren, dass der Werkzeughalter und der Reduziereinsatz
noch bis zum Anschlag gefügt ist und das mögliche Spiel des
Werkzeughalters durch eine Rechtsdrehung beseitigt ist!
ACHTUNG
Den auf dem Werkzeughalter angegebenen Druck nicht überschreiten!
Der Werkzeughalter wird sonst beschädigt!
ACHTUNG
Gefahr der Verformung der Zwischenbüchse
• Die Zwischenbüchse darf nicht leer gespannt werden (ohne
Reduziereinsatz und TRIBOS Werkzeughalter).
3 Druckablassventil schließen und den Pumpenhebel so lange
betätigen, bis der erforderliche Druck erreicht ist.
 Das Werkzeug/Werkstück lässt sich jetzt einfügen oder entfernen.
4 Zum Entspannen das Druckablassventil öffnen.
 Der Reduziereinsatz mit dem Werkzeughalter kann nun aus der
Spannvorrichtung genommen werden. Der Werkzeughalter ist
jetzt betriebsbereit.
01.00|Spannvorrichtung SVP-2 |de
15
Bedienung
9.2 Hinweise zum Spannen und Lösen
• Aufgrund von Fertigungs- und Materialtoleranzen ist es möglich, dass sich Werkzeuge oder Werkstücke bereits bei niedrigerem Druck als auf dem TRIBOS-Werkzeughalter angegeben fügen bzw. lösen lassen.
• Dieser geringere Druckwert kann wesentlich unter der Angabe
auf dem Werkzeughalter liegen.
Dies hat jedoch keinen Einfluss auf das jeweilige angegebene
übertragbare Drehmoment des Werkzeughalters (siehe Bedienungsanleitung TRIBOS Polygonspannfutter)
• Das Werkzeug/ -stück kann bereits wieder im Werkzeughalter
geklemmt sein, wenn der tatsächliche Lösedruck in der Spannvorrichtung etwas überschritten ist! Genauso ist es möglich,
dass sich das Werkzeug beim angegebenen Druck nicht mehr in
den Werkzeughalter fügen lässt, sondern schon einige bar unter diesem Wert!
• Fortlaufend kontrollieren, bei welchem Druck in der Spannvorrichtung sich das Werkzeug/ -stück im Werkzeughalter fügen
oder lösen lässt.
• Lässt sich das Werkzeug oder Werkstück bis zum Erreichen des
auf dem Werkzeughalter angegebenen Druckes nicht lösen
oder fügen, den Spannvorgang abbrechen. Zuerst den Druck
der Spannvorrichtung lösen und überprüfen, ob das mögliche
Spiel zwischen den Abflachungen des Werkzeughalters und des
Reduziereinsatzes mit einer Rechtsdrehung (Uhrzeigersinn) des
Werkzeughalters beseitigt ist. Den Spannvorgang wiederholen.
• Lässt sich das Werkzeug/ -stück trotz richtiger Position des
Werkzeughalters im Reduziereinsatz nicht lösen oder fügen, die
Vorrichtung entspannen und den Reduziereinsatz mit dem
Werkzeughalter entnehmen. Den Reduziereinsatz auf dem
Werkzeughalter um 120° verdrehen, wieder in die Spannvorrichtung schieben und den Spannvorgang wiederholen. Jetzt
muss sich das Werkzeug/ -stück lösen.
• Durch feine Partikel im Kühlschmiermittel kann das Werkzeug
im Werkzeughalter anhaften. In diesem Fall einen Durchschlag
durch die hintere Öffnung des TRIBOS Werkzeughalters einführen und das Werkzeug durch Schieben oder leichte Schläge mit
diesem Durchschlag lösen.
16
01.00|Spannvorrichtung SVP-2 |de
Bedienung
• Teilweise sind Werkzeugschäfte mit einer Beschriftung versehen.
Diese Beschriftung hat oft Materialaufwerfungen, die das Fügen
in den TRIBOS Werkzeughaltern beeinflussen oder gar unmöglich
machen. In diesem Fall die Materialaufwerfung entfernen.
• Werkzeugschäfte mit Ausnehmungen, insbesondere DIN 1835
Form E bzw. DIN 6535 Form HE, sind häufig verzogen und können
deshalb oftmals nicht in den TRIBOS Werkzeughalter eingefügt
werden oder bewirken einen schlechten Rundlauf. Dasselbe gilt
auch, wenn bei Werkzeugschäften die h6-Qualität unterschritten
(kein Drehmoment) oder überschritten (nicht fügbar) ist.
Beim Spannen von Schäften der Formen E bzw. HE die Lage der
Ausnehmungen zu den Drucksegmenten beachten:
Abb. 5
Bei dieser Schaftlage im TRIBOS Werkzeughalter liegen die Spannflächen am Vollschaft an und es wird somit ein ähnlicher Effekt wie
bei einer Vollschaftspannung erreicht. Die Härte am Werkzeugschaft muss min. HRC 50 betragen (Schaftfestigkeit min. 1000
N/mm2, damit sich der Werkzeugschaft nicht plastisch verformt.
Bei niedrigerer Härte bzw. Festigkeit besteht eine geringere Überdeckung der Pressverbindung und daraus resultiert eine verminderte Kraftübertragung des Spannsystems.
01.00|Spannvorrichtung SVP-2 |de
17
Bedienung
9.3 TRIBOS Drucktabelle
Generell gilt: TRIBOS-Drucktabelle beachten
Abb. 6
18
01.00|Spannvorrichtung SVP-2 |de
Fehlerbehebung
10 Fehlerbehebung
10.1 Werkzeugschaft bei aufgebautem Druck nicht fügbar
Mögliche Ursache
Maßnahmen zur Behebung
Werkzeughalter nicht komplett in die
Rastfläche des Reduziereinsatzes (1)
eingerastet.
Werkzeughalter richtig einrasten und auf Endanschlag fügen.
Werkzeughalter nicht auf Endanschlag (2)
eingefügt.
Falsche Winkellage Werkzeughalter / Re- Auf richtige Winkellage Werkzeughalter / Reduziereinsatz.
duziereinsatz achten (Rastfläche muss mit den
Segmenten fluchten).
Werkzeughalter könnte dadurch überdrückt worden sein.
TRIBOS Werkzeughalter nicht auf Rechtsanschlag gedreht.
TRIBOS Werkzeughalter auf Rechtsanschlag
drehen.
01.00|Spannvorrichtung SVP-2 |de
19
Fehlerbehebung
Mögliche Ursache
Maßnahmen zur Behebung
Reduziereinsatz nicht bis Anschlag in die
Zwischenbüchse der Spannvorrichtung
eingeführt.
Reduziereinsatz bis Anschlag in die Zwischenbüchse der Spannvorrichtung einfügen.
Schaft zu groß.
Werkzeugschaft mit Toleranz h6 verwenden.
Schaft hat nicht die geforderte Toleranz h6.
Spanndruck zu niedrig oder zu hoch (falscher Druckwert eingegeben.
TRIBOS-Drucktabelle beachten (max. Druck
nicht überschreiten).
Werkzeughalter wurde im Vorfeld bereits
einmal überdrückt.
Verschmutzung der Spannstelle.
Spannstelle sauber halten.
Spannstelle am Außendurchmesser sauber halten. Reduziereinsatz muss einwandfrei fügbar
sein.
Aufkleber oder ähnliches an Spannstelle.
20
01.00|Spannvorrichtung SVP-2 |de
Fehlerbehebung
10.2 Werkzeugschaft nur zum Teil in den Werkzeughalter
einfügbar
Mögliche Ursache
Maßnahmen zur Behebung
Werkzeughalter nicht komplett in die
Rastfläche des Reduziereinsatzes eingerastet.
Werkzeughalter richtig einrasten.
Reduziereinsatz nicht bis Anschlag in die
Zwischenbüchse der Spannvorrichtung
eingeführt.
Reduziereinsatz bis Anschlag in die Zwischenbüchse der Spannvorrichtung einfügen.
Werkzeugschaft qualitativ nicht in Ordnung, z.B. durch leicht konische Form.
Werkzeugschaft überprüfen.
Werkzeugschaft mit Toleranz h6 verwenden.
01.00|Spannvorrichtung SVP-2 |de
21
Fehlerbehebung
10.3 Werkzeug lässt sich nicht mehr aus dem Werkzeughalter
entfernen
Mögliche Ursache
Maßnahmen zur Behebung
Passungsrost / Kontaktkorrosion
Spannvorrichtung auf Lösedruck für den Werkzeughalter betätigen. Mit einem passenden
Durchschlag den Werkzeugschaft mit einem
Hammer austreiben. Spannbohrung und Werkzeug reinigen und neuen Spannvorgang durchführen.
Spannstelle am Außendurchmesser sauber halten. Reduziereinsatz muss einwandfrei fügbar
sein.
Aufkleber oder ähnliches an Spannstelle
Laserbeschriftung am Werkzeugschaft
vorhanden.
Schaftbeschriftung mit feinem Schmirgelpapier
oder Schleifstein entfernen bzw. glätten.
Werkzeug abgebrochen.
Spannvorrichtung auf Lösedruck für den Werkzeughalter betätigen. Mit einem passendem
Durchschlag den Werkzeugschaft mit einem
Hammer austreiben. Spannbohrung reinigen
und neues Werkzeug spannen.
22
01.00|Spannvorrichtung SVP-2 |de
Fehlerbehebung
10.4 Werkzeugschaft bei geringen Drücken außerhalb des
Druckbereichs fügbar
Mögliche Ursache
Maßnahmen zur Behebung
Werkzeughalter zu SCHUNK zur Kontrolle / Reparatur einsenden.
TRIBOS-Drucktabelle beachten (max. Druck
nicht überschreiten).
Werkzeughalter in falscher Winkellage
gedrückt (Spannstelle deformiert).
Werkzeughalter wurde überdrückt
(Spannstelle deformiert).
Schaft hat nicht die forderte Toleranz h6. Werkzeugschaft mit Toleranz h6 verwenden.
Werkzeugschaft hat Untermaß (< h6)
10.5 Werkzeugschaft bei Maximaldruck noch nicht fügbar
Mögliche Ursache
Maßnahmen zur Behebung
Schaft hat nicht die geforderte Toleranz Werkzeugschaft mit Toleranz h6 verwenden.
h6, Werkzeugschaft hat Übermaß (> h6).
10.6 Spannvorrichtung baut keinen Druck auf
Mögliche Ursache
Maßnahmen zur Behebung
Hydraulikventil am Pumpengehäuse offen. Hydraulikventil schließen.
01.00|Spannvorrichtung SVP-2 |de
23
Fehlerbehebung
10.7 Drehmoment / Spannkraft / Haltekraft zu gering
Mögliche Ursache
Maßnahmen zur Behebung
Werkzeughalter zu SCHUNK zur Kontrolle / Reparatur einsenden.
TRIBOS-Drucktabelle beachten (max. Druck
nicht überschreiten)
Werkzeughalter in falscher Winkellage
gedrückt (Spannstelle deformiert).
Werkzeughalter wurde überdrückt, d.h.
mit zu hohem Druck beaufschlagt (Spannstelle deformiert).
Schaft hat nicht geforderte Toleranz h6.
Werkzeugschaft mit Toleranz h6 verwenden.
Werkzeugschaft hat Untermaß (< h6).
Schaft-Mindesteinspanntiefe
nicht beachtet.
Schaft-Mindesteinspanntiefe beachten (siehe
Bedienungsanleitung TRIBOS Polygonspannfutter).
Schmierfilm am Werkzeugschaft
oder/und an der Spannstelle
Spannstelle und Werkzeugschaft entfetten und
reinigen.
Werkzeughalter und Werkzeug mit falZerspandaten/Schnittwerte anpassen.
schen (zu hohen) Zerspandaten eingesetzt.
24
01.00|Spannvorrichtung SVP-2 |de
Fehlerbehebung
10.8 Rundlauffehler am eingespannten Werkzeug
Mögliche Ursache
Maßnahmen zur Behebung
Beschädigung des Werkzeughalters, unsachgemäße Handhabung
Werkzeughalter auf Kollision oder Beschädigung hin prüfen und evtl. Werkzeughalter zu
SCHUNK zur Kontrolle / Reparatur einsenden.
Beschädigung der Maschinenspindel, Rund- Maschinenspindel auf Beschädigung hin über/Planlauffehler der Maschinenspindel.
prüfen und Rundlauf kontrollieren.
Schleiffehler am Werkzeug
Werkzeug überprüfen und evtl. austauschen.
Werkzeugschaft nicht vollzylindrisch
Vollzylindrische Werkzeugschäfte verwenden.
Schaft-Mindesteinspanntiefe
nicht beachtet.
Schaft-Mindesteinspanntiefe beachten (siehe
Bedienungsanleitung TRIBOS Polygonspannfutter)
10.9 Spannvorrichtung erreicht nicht mehr den nötigen Druck
Mögliche Ursache
Maßnahmen zur Behebung
Hydraulikventil am Pumpengehäuse offen Hydraulikventil schließen.
Dichtung wechseln
Spannvorrichtung zu SCHUNK zur Kontrolle/Reparatur einsenden.
Ölaustritt am Druckkörper (Dichtung)
01.00|Spannvorrichtung SVP-2 |de
25
Fehlerbehebung
Mögliche Ursache
Maßnahmen zur Behebung
Verschraubung überprüfen
Spannvorrichtung zu SCHUNK zur Kontrolle/Reparatur einsenden.
Ölaustritt am Druckkörper
(Verschraubung)
Verschraubungen nachziehen, evtl. Öl nachfüllen und Spannvorrichtung entlüften ( 11.1,
Seite 27).
Ölaustritt am Gehäuse (Verschraubung,
Anschlussblock)
Zu wenig Öl in der Spannvorrichtung
Ausgleichsbehälter auffüllen und Spannvorrichtung entlüften.
10.10 Öl läuft aus der Spannvorrichtung aus
Mögliche Ursache
Maßnahmen zur Behebung
Dichtung muss gewechselt werden.
Spannvorrichtung zu SCHUNK zur Kontrolle/Reparatur einsenden.
Ölaustritt am Druckkörper (Dichtung)
26
01.00|Spannvorrichtung SVP-2 |de
Wartung und Service
11 Wartung und Service
11.1 Pflege und Lagerung
• Die TRIBOS Spannvorrichtung drucklos lagern.
• Die TRIBOS Spannvorrichtung nur waagerecht lagern und benutzen. Es kann sonst passieren, dass die Pumpe Luft ansaugt.
• Die TRIBOS Spannvorrichtung, den Reduziereinsatz und die
TRIBOS Werkzeughalter zur Lagerung leicht einölen.
• Wird die TRIBOS Spannvorrichtung längere Zeit nicht benutzt,
mit der optional erhältlichen Schutzhaube abdecken.
• Bei jedem Werkzeug/ -stückwechsel den Spanndurchmesser im
Spannbereich reinigen. (Passende Zylinderbürsten sind als Zubehör separat erhältlich)
• Lässt sich der gewünschte Druck nicht mehr erzeugen, den Füllstand des Ölbehälters im Inneren des Gehäuses kontrollieren.
Zum Öffnen des Gehäuses die 4 Schrauben auf der Rückseite
öffnen und die Rückwand entfernen. Der Ölstand kann nun
kontrolliert und, wenn nötig, nachgefüllt werden. Der Ölbehälter sollte immer ganz gefüllt sein.
• Sollte sich im Drucksystem Luft befinden (durch unsachgemäße
Lagerung oder ungenügenden Ölstand im Ölbehälter), die Luft
über die oben im Druckkörper angebrachte Entlüftung entweichen lassen. Dazu die Entlüftungsschraube etwas öffnen und
mit dem Betätigungshebel pumpen, bis die Luft entwichen ist
(Ölaustritt). Die Entlüftungsschraube schließen (Anzugsmoment
max. 3 Nm) und den Füllstand des Ölbehälters kontrollieren.
Wenn nötig, Öl nachfüllen.
11.2 Wartung und Service
Die TRIBOS Spannvorrichtung ist wartungsfrei.
Service- und Reparaturarbeiten nach Serviceanleitung dürfen ausschließlich von qualifiziertem Fachpersonal durchgeführt werden.
Dazu zählen SCHUNK-Servicetechniker oder von SCHUNK geschultes Fachpersonal.
01.00|Spannvorrichtung SVP-2 |de
27
Transport und Entsorgung
12 Transport und Entsorgung
12.1 Transport
Für den Transport die SCHUNK Original-Verpackung verwenden.
Die Spannvorrichtung nur waagerecht transportieren.
VORSICHT
Die Spannvorrichtung darf nur mit einem geeigneten Hubwerkzeug (hydraulische Hebebühne) angehoben und bewegt werden.
Bei Nichtbeachtung Verletzungsgefahr des Transportpersonales
Abb. 7
12.2 Entsorgung
Zur fachgerechten Entsorgung die Spannvorrichtung an SCHUNK
zurücksenden.
28
01.00|Spannvorrichtung SVP-2 |de
Kurzanleitung
13 Kurzanleitung
Abb. 8
01.00|Spannvorrichtung SVP-2 |de
29
30
01.00|Spannvorrichtung SVP-2 |de
Notizen
Notizen
01.00|Spannvorrichtung SVP-2 |de
31
32
01.00|Spannvorrichtung SVP-2 |de