DE 109550 109552 Installations-, Gebrauchs- und

DE
Installations-, Gebrauchs- und
Wartungsanleitung
109550
109552
COD.: 3000E
Ed. 07 - 04/2015
APPLICARE ETICHETTA
MATRICOLA
Wir danken Ihnen für den Kauf unseres Gerätes.
Die Anleitungen zu Installation, Wartung und Betrieb des Gerätes, die Sie auf den folgenden Seiten finden, wurden erstellt, um Ihrem Gerät eine lange Lebensdauer und einen
ordnungsgemäßen Betrieb zu gewähren.
Befolgen Sie diese Anweisungen aufmerksam.
Dieses Gerät wurde nach dem jüngsten Stand der Technik entwickelt und gebaut.
Diese Anleitung soll Ihnen dabei helfen, es gebührend zu pflegen.
Ihre Zufriedenheit ist für uns die beste Entlohnung.
ÜBERSETZUNG DER ORIGINALBETRIEBSANLEITUNG
DE
INHALT
Seite
WICHTIGE HINWEISE
58
ABSCHNITT FÜR DEN INSTALLATEUR
1. GERÄTEINSTALLATION
61
1.1 Empfang des Produktes
61
1.2 Wasseranschluss
61
1.3 Elektrischer Anschluss
61
1.4 Temperatureinstellung
62
1.5 Betrieb des Klarspülmitteldosierers
62
1.6 Betrieb der peristaltischen Klarspülmittelpumpe (option)
63
2. INSTALLATION DES REINIGUNGSMITTELDOSIERERS
63
2.1 Elektrischer Anschluss
63
2.2 Wasseranschluss
63
2.3 Dosierung
63
3. TECHNISCHE DATEN UND INFORMATIONEN ZU DEN PUMPEN
3.1 Spülpumpe
64
64
3.2 Ablaufpumpe (Option)
64
3.3 Druckerhöhungspumpe (Option)
64
3.4 Technische Daten
65
ABSCHNITT FÜR DEN BENUTZER
4. BEDIENBLENDE UND ENTSPRECHENDE SYMBOLE
67
5. BETRIEB
67
5.1 Einräumung von Geschirr und Besteck
68
5.2 Verwendung des Reinigungsmittels
69
5.3 Verwendung des Klarspülmittels
69
5.4Ablaufpumpe (Option)
69
5.5 Regenerierungsvorrichtung (Option)
69
5.6 Beachtung der Hygienevorschriften und der Normen HACCP
70
6. WARTUNG
70
6.1 Planmäßige Wartung
70
6.2 Außerplanmäßige Wartung
70
7. ALARME
71
8. UMWELTASPEKTE
71
8.1 Verpackung
71
8.2 Entsorgung
71
9. ÖKO - HINWEISE
9.1 Empfehlungen für die optimale Verwendung von Energie, Wasser und
Zusatzstoffen
10. STÖRUNGEN DER MASCHINE, URSACHEN UND ABHILFEN
71
71
72
LESEN SIE VOR DER INSTALLATION DES GERÄTES AUFMERKSAM DIE VORLIEGENDEN GEBRAUCHSANLEITUNGEN.
!
ACHTUNG: DIE AUCH TEILWEISE NICHTBEACHTUNG DER IN DIESEM HANDBUCH
ENTHALTENEN HINWEISE FÜHRT ZUM VERFALL DER GERÄTEGARANTIE UND
BEFREIT DEN HERSTELLER VON JEGLICHER VERANTWORTUNG.
Seite 57
DE
WICHTIGE HINWEISE
Diese Anleitung sollte als Nachschlagewerk zusammen mit der Geschirrspülmaschine aufbewahrt werden. Bei einem Besitzerwechsel
muss die Maschine dem neuen Besitzer gemeinsam mit der Anleitung
übergeben werden, damit sich dieser über den Betrieb und die entsprechenden Anweisungen informieren kann.
Diese Anleitung muss vor Installation und Gebrauch der Geschirrspülmaschine
aufmerksam durchgelesen werden.
• Der Elektro- und Wasseranschluss der Geschirrspülmaschine darf nur durch
autorisiertes Fachpersonal ausgeführt werden.
• Der Geschirrspüler darf ausschließlich von Erwachsenen betrieben werden. Die Maschine
ist für den gewerblichen Einsatz bestimmt und darf nur von Fachkräften betrieben und
nur von einem Fachbetrieb installiert und repariert werden. Der Hersteller lehnt jede
Verantwortung für unsachgemäße Benutzung, Wartung oder Ausbesserung ab.
• Das Gerät darf von Jugendlichen ab einem Alter von mindenstens 15 Jahren in Betreib
genommen werden, die in den sicheren Gebrauch des Geräts eingewiesen wurden. Das
Gerät darf nicht von Personen mit reduzierten körperlichen, sensorischen oder geistigen
Fähigkeiten, fehlender Erfahrung oder mangelnden Kenntnissen benutzt werden.
• Kinder dürfen mit dem Gerät nicht spielen.
• Die Reinigungs- und Wartungsarbeiten die vom Benutzer ausgeführt werden können,
dürfen nicht von Kindern ohne Aufsicht augeführt werden.
• Die Tür beim Öffnen und Schließen mit der Hand führen.
• Darauf achten, dass die Maschine nicht auf dem Stromkabel oder den Zulauf- und
Ablaufschläuchen steht Die Stellfüße der Maschine so einstellen, dass sie waagerecht
steht.
• Benutzen Sie das Gerät oder Teile davon auf keinen Fall als Leiter oder Stütze, da es
nur für das Gewicht des mit schmutzigem Geschirr gefüllten Geschirrkorbs ausgelegt
ist.
• Die Geschirrspülmaschine ist ausschließlich zum Waschen von Tellern, Gläsern,
Tabletts und kleinen Geschirrstücken mit Speiseresten bestimmt. KEINE mit
Benzin oder Lack verschmutze Gegenstände waschen. Auch keine Stahl- oder
Eisenstücke, leicht zerbrechliche Objekte oder Material, das dem Waschprozess
nicht standhält. Keine säurehaltige oder alkalische korrosive, chemische Produkte,
Lösungsmittel oder chlorhaltige Reinigungsmittel benutzen.
• Während des Betriebs niemals die Tür der Spülmaschine öffnen. Die Geschirrspülmaschine
besitzt jedoch eine Sicherheitsvorrichtung, die bei einem unbeabsichtigten Öffnen der Tür
sofort den Betrieb unterbricht und somit das Ausströmen von Wasser verhindert. Nicht
vergessen, den Geschirrspüler immer abzuschalten und das Becken zu leeren, bevor
Reinigungs oder sonstige Arbeiten im Maschineninneren durchgeführt werden.
Seite 58
DE
• Nach dem Gebrauch, am Ende des Tages und für alle Arten von Wartungsarbeiten
sollte die Geschirrspülmaschine über den Hauptschalter an der Wand von der
elektrischen Stromversorgung getrennt werden. Den Hahn für die Wasserversorgung
schließen.
• Die Durchführung von Reparatur- und/oder Wartungsarbeiten jeder Art durch den
Benutzer ist untersagt. Wenden Sie sich immer an qualifiziertes Personal.
• Wartungseingriffe an diesem Geschirrspüler dürfen ausschließlich durch autorisiertes
Fachpersonal ausgeführt werden.
Anm: Nur Originalersatzteile verwenden. Andernfalls verfällt die Produktgarantie
und der Hersteller kann nicht haftbar gemacht werden.
• Keine gebrauchten Wasserzulaufrohre werwenden, sondern nur neue.
• Bei der Verwendung dieser Maschine sind einige wichtige Regeln zu beachten:
1) die Maschine nie mit feuchten Händen oder Füßen anfassen,
2) die Maschine nie barfuß benutzen,
3) die Maschine nicht in einer Umgebung aufstellen, wo sie Wasserstrahlen ausgesetzt
sein könnte.
• Hände nicht ohne Handschuhe in das Wasser mit Reinigungsmittel tauchen. Falls dies
geschehen sollte, Hände sofort mit reichlich Wasser abspülen und die Anweisungen des
Reinigungsmittelherstellers beachten.
• Halten Sie sich bei den Reinigungsarbeiten genauestens an die Anweisungen im
Handbuch des Herstellers (Kap. 6).
• Diese Maschine wurde für den Betrieb in geeignetem Umfeld bei einer Umgebungstemperatur
von höchstens 35°C und mindestens 5°C konzipiert.
• Benutzen Sie kein Wasser zum Löschen eines Brands in der elektrischen Anlage.
• Verstellen Sie nicht die Ansaug- und Wärmeableitungsgitter.
• Nach dem Abschalten der Spannung dürfen nur Fachkräfte Zugang zur Schaltafel haben.
• Die Maschine verfügt über einen Spritzwasserschutz von IPX3, ist jedoch nicht gegen
Druckwasserstrahlen geschützt; verwenden Sie daher keine Reinigungssystemen mit
Druckwasser.
!
ACHTUNG: DIE REINIGUNG DES MASCHINENINNEREN DARF ERST 10
MINUTEN NACH DEREN AUSSCHALTEN ERFOLGEN.
!
ACHTUNG: ES IST VERBOTEN, WÄHREND DES WASCHVORGANGS
ODER KURZ DANACH IN DIE MASCHINE ZU GREIFEN U/O DIE AM MASCHINENBODEN BEFINDLICHEN TEILE ZU BERÜHREN.
Anm.: Der Hersteller haftet nicht für Personen- oder Sachschäden, die durch Missachtung der o.a. Anweisungen verursacht werden.
Seite 59
DE
Seite 60
ABSCHNITT FÜR DEN INSTALLATEUR
DE
ACHTUNG:
Nach Beendigung der Installation wird empfohlen, die vom Installateur ausgefüllten Seitendieses Handbuchs herauszunehmen, um sie später nochmals konsultieren zu können.
1. GERÄTEINSTALLATION
1.1
Empfang des Produktes
Kontrollieren Sie das Gerät beim Empfang auf Transportschäden und melden Sie dem
Vertragshändler eventuelle Störungen. Sollten die Störungen die Sicherheit gefährden, darf
das Gerät nicht installiert werden.
Überprüfen Sie dass alle Schlauchschellen, Bolzen, Schrauben und Klemmen, die
sich während des Transports gelockert haben könnten, richtig festgezogen sind, um
das Austreten von Wasser oder andere Probleme während des Betriebs zu vermeiden.
Für die Entsorgung der Verpackung siehe Kap. 8.
1.2
Tabelle 1
Wasseranschluss
Tabelle der Wassereigenschaften
Min
Max
Ruhedruck
200Kpa
400Kpa
Staudruck
150Kpa
350Kpa
Härte
1.1°dH (2°f)
4.5°dH (8°f)
Zufuhrtemperatur Kaltwasser
5°C
50°C
Zufuhrtemperatur Warmwasser
50°C
60°C
Fördermenge
10lt/min
Beim Wasseranschluss der Maschine immer ein Absperrventil einbauen, mit dem der Wasserzufluss schnell und vollständig unterbrochen werden kann.
Vergewissern Sie sich, dass sich der Wasserleitungsdruck innerhalb der in Tab. 1 angegebenen Werte befindet. Sollte dieser weniger als 2 Bar dyn. Druck (200 KPa) betragen, ist
es für den optimalen Betrieb der Maschine unerlässlich, eine Druckerhöhungspumpe zu
installieren (auf Anfrage kann die Maschine mit dieser Pumpe geliefert werden).
Sollte der Druck hingegen mehr als 4 Bar (400 KPa) betragen, ist die Installation eines
Druckreduzierers obligatorisch.
Bei Wasser mit mehr als 4.5°dH muss ein Entkalker benutzt werden. Auf diese Weise werden
saubereres Geschirr und eine längere Lebensdauer der Maschine erzielt.
Auf Anfrage kann die Maschine mit einer Wasserenthärtungsanlage ausgerüstet werden.
Die eingebauten Wasserenthärtungsanlagen müssen regelmäßig regeneriert werden (siehe
Abschn. 5.5).
Anm.: Schäden am Gerät durch Verwendung von Harten Wasser dH/ größer als 4.5°dH
und dem Verzicht auf eine geeignete Enthärtungsanlage sind durch die Herstellergarantie
nicht gedeckt.
Der Temperaturbereich des Versorgungswassers muss sich zwischen den in Tabelle 1 angegebenen Werten befinden, um einen einwandfreien Betrieb zu gewährleisten.
Maschinen mit Extra Power werden im Falle des Anschlusses an eine Kaltwasserleitung
hergestellt.
Jede Maschine wird mit einem Gummischlauch für den Wasserzufluss mit 3/4" - Gewindeanschluss geliefert. Schließen Sie das mit der Maschine mitgelieferte Abflussrohr so an den
unter dem Becken vorhandenen Winkelstutzen an, dass das Wasser frei ablaufen kann.
Sollte es nicht möglich sein, das Wasser mit einer unter dem Maschinenabfluss liegenden
Höhe ablaufen zu lassen, wird geraten, eine Ablaufpumpe zu installieren, die auf Bestellung
geliefert werden kann.
Das Ablaufrohr muss zur Vermeidung schlechter Gerüche aus der Abwasseranlage immer
an einen Siphon angeschlossen werden.
1.3
Elektrischer Anschluss
Der Elektrische Anschluss ist gemäß den gültigen technischen Normen auszuführen.
Es ist sicherzustellen, dass der Wert der gemessenen Netzspannung mit den Angaben auf
dem Typenschild der Maschine übereinstimmt.
Installieren Sie einen allpoligen Schutzschalter der für die Leistungsaufnahme der
Maschine geeignet ist und das Gerät vollständig vom elektrischen Netz bei Überspannungskategorie III trennt. Dieser Schalter muss im elektrischen Versorgungsnetz
Seite 61
DE
ABSCHNITT FÜR DEN INSTALLATEUR
integriert, ausschliesslich für diese Maschine bestimmt sein, und in unmittelbarer
Nähe der Maschine angebracht werden.
Die Maschine muss unbedingt mit diesem Schalter ausgeschaltet werden.
ACHTUNG: Stellen Sie sicher, dass die Maschine eine ausreichende und
wirkungsvolle Erdung hat, und dass nicht zu viele Geräte angeschlossen sind.
Eine unausreichende oder schlechte Erdung kann Korrosion und/ oder Pitting
des Edelstahls verursachen, was bis hin zur Perforation führen kann.
!
Die Maschine ist auf der Rückseite mit einer mit dem Symbol
gekennzeichneten
Klemme ausgestattet, welche dem äquipotentialen Anschluss von verschiedenen
Geräten dient (siehe Normhinweise für elektrische Anlagen).
FÜR MASCHINEN MIT DREIPHASENSPEISUNG SIND DIE BEIGELEGTEN ANGABEN
UND DER SCHALTPLAN ZU BEFOLGEN.
BITTE AUF DIE RICHTIGE DREIPHASIGE (FALLS ANWESEND) LAUFRICHTUNG DER
PUMPEN AUFMERKSAM MACHEN.
Speisekabel: Der Verkäufer-Importeur-Installateur ist dazu verpflichtet, die
Isolierklasse des Speisekabels gemäß den gültigen technischen Normen an
die Raumbedingungen anzupassen.
!
1.4
Temperatureinstellung
Falls notwendig, kann die Temperatur des Wasch- und Spülwassers durch Betätigung der
Feinstellschrauben der entsprechenden Thermostate voreingestellt werden.
Die empfohlenen Temperaturen betragen 55°C für das Reinigungswasser (Becken) und
85-90°C für die Spülung (Boiler).
1.5
B
C
A
D
Code 10799
Abb. 1
A
D
B
C
Code 10799/G
Abb. 2
Betrieb des Klarspülmitteldosierers (Abb. 1 - 2)
Betrieb: Es wird die durch das Ein- und Ausschalten der Laugenpumpe und durch den
Spüldruck verursachte kombinierte Druckdifferenz genutzt.
Wasseranschluss:
1) Schließen Sie den Dosierer mit dem Gummihalteranschluss A unter Verwendung des in
der Maschine eingebauten Gummischlauchs an die Pumpe an (Pumpendruck).
2) Schließen Sie das schwarze Gummiröhrchen mit dem Messing-Druckanschluss B an
das Anschlussstück nahe am Boiler (Einspritzer) an.
3) Vergewissern Sie sich, dass das grüne Saugröhrchen des Gerätes in das entsprechende Verbindungsstück C und der kleine Filter und der Ballast in den Klarspülmittelbehälter
eingeführt sind.
Inbetriebnahme: Es genügt, die Maschine einzuschalten und einige komplette Reinigungsdurchgänge durchzuführen.
Einstellung: Bei jeder Spülung entnimmt der Dosierer eine zwischen 0 und 4 cm3 einstellbare
Klarspülmittelmenge, die einer angesaugten Länge im Röhrchen von 0 bis 30 cm entspricht.
Den Mindestdurchsatz erhält man, indem die Einstellschraube ganz zugeschraubt wird (im
Uhrzeigersinn), den Höchstdurchsatz erhält man hingegen durch Lösen der Einstellschraube
um ca. 20 Drehungen (gegen den Uhrzeigersinn).
Für die richtige Produktdosis verweisen wir auf den Abschnitt Verwendung des Klarspülmittels (Abschn. 5.3).
Anm.: Mit jeder Drehung der Schraube ändert sich die im Röhrchen angesaugte Klarspülmitteldosis um 1,6 cm, was 0,2 cm³/Umdrehung entspricht (ca. 0,21g/Umdrehung bei einer
Dichte des Klarspülmittels von 1,05 g/cm³). Für den störungsfreien Betrieb des Klarspülmitteldosierers darf der Höhenunterschied zwischen dem Geräteboden und dem Klarspülmittelbehälter nicht mehr als 80 cm betragen.
DIE DOSIERER WERDEN BEI DER FUNKTIONSKONTROLL WAEHREND DER ABNAHME
AUF EINE ANSAUGUNG IM RÖHRCHEN VON 5cm (ca 0,65gr.) VOREINGESTELLT. DIESER WERT IST IMMER IN FUNKTION DES KLARSPÜLERS UND DER WASSERHÄRTE
ABZUÄNDERN.
1.6
Betrieb der peristaltischen Klarspülmittelpumpe (option - Abb. 3)
Funktionsweise: Der Klarspülmitteldosierer ist eine peristaltische Pumpe.
Das Dosiergerät setzt sich auch während der Tankfüllung in Betrieb.
Seite 62
ABSCHNITT FÜR DEN INSTALLATEUR
DE
Wasseranschluss: Vergewissern Sie sich, dass das grüne Saugröhrchen des Gerätes in
das entsprechende Verbindungsstück C und der kleine Filter und der Ballast in den Klarspülmittelbehälter eingeführt sind.
Einstellung: Bei jeder Spülung entnimmt der Dosierer eine zwischen 0 und 4 gr. einstellbare
Klarspülmittelmenge.
Stellen Sie Durchflussmenge der Klarspülmittelpumpe mit einem Schraubenzieher ein (siehe
Abbildung (siehe Abbildung 3).
DIE DOSIERER WERDEN BEI DER FUNKTIONSKONTROLL WAEHREND DER ABNAHME
AUF EINE ANSAUGUNG IM RÖHRCHEN VON 1,65 gr. VOREINGESTELLT. DIESER
WERT IST IMMER IN FUNKTION DES KLARSPÜLERS UND DER WASSERHÄRTE
ABZUÄNDERN.
2. INSTALLATION DES REINIGUNGSMITTELDOSIERERS
2.1
Elektrischer Anschluss
Beachten Sie den der Maschine beigelegten Schaltplan.
2.2
Wasseranschluss
a) An der Rückseite der Maschine muss eine Öffnung mit Ø 12 praktiziert werden. An einigen
Maschinen ist diese Öffnung bereits vorhanden und mit einem Kunststoffdeckel verschlossen.
Hier genügt es, den Deckel von der Öffnung zu nehmen und den Druckanschluss zu
installieren.
b) Andernfalls ist an der Beckenrückseite (siehe Abb. 5) entsprechend dem Durchmesser des
Einspritzers eine Bohrung zu praktizieren; wenden Sie sich hierfür an Ihren Kundendienst.
Die Bohrung ist oberhalb des max. Wasserstandes auszuführen.
Wichtig ist, die Bohrung an einer Stelle zu praktizieren, die genügend weit vom Überlauf
entfernt liegt, um das sofortige Auslaufen des Reinigungsmittels zu verhindern und den
Dosierer mit den nach unten gerichteten Gummihaltern vertikal zu befestigen, wobei
darauf zu achten ist, ihn nicht über unter Spannung stehenden Teilen zu montieren.
Reinigen Sie den Innenraum der Maschine von einer Restlaufzeit Bohren.
c) Montieren Sie den Druckanschluss an die soeben praktizierte Öffnung und ziehen Sie
die dazugehörige Mutter mäßig fest.
d) Schließen Sie das Saugröhrchen an den Sauganschluss des Dosierers an (siehe Abb.
5, Punkt A).
e) Schließen Sie das Druckröhrchen an den anderen Anschluss des Dosierers und den
Druckanschluss an (siehe Abb. 5, Punkt B).
f) Führen Sie das Röhrchen mit dem kleinen Filter in das Becken des Reinigungsmittels.
g) Das Reinigungsmittel ansaugen und die Dosierung vornehmen.
2.3
Dosierung
Der Durchfluss des Reinigungsmitteldosierers kann auf einfache
Weise mit einem Schraubenzieher eingestellt werden (siehe Abbildung 4).
2 cm des im Röhrchen angesaugten Produkts entsprechen 0,25
cm³ oder 0,3 g (bei einer Dichte von 1,2g/cm³). Für die korrekte
Dosierung siehe Abschnitt 5.2.
C
Punkt B
min 3
cm
B
A
ANSCHLUSSPLAN
Abb. 5
Seite 63
DE
ABSCHNITT FÜR DEN INSTALLATEUR
3. TECHNISCHE DATEN UND NÜTZLICHE INFORMATIONEN ÜBER DIE
PUMPEN
3.1
Spülpumpe
Nach einem längerem Stillstand der Maschine muss überprüft werden ob die Spülpumpe
frei dreht.
Dazu wird ein Schraubenzieher in den an der Ventilationsseite der Motorwelle befindlichen
Schlitz eingeführt.
Sollte die Pumpe blockiert sein, abtrennen den Hauptschalter und bewegen die Motorwelle, in dem man einen Schraubenzieher in den Schlitz einführt und ihn im Uhrzeiger- und
Gegenuhrzeigersinn dreht.
3.2
Ablaufpumpe (Option)
MAX 0,8m
Bei der Installation unbedingt auf die richtige Positionierung des Ablaufrohres achten (siehe
Abb. 6).
Bezüglich des Betriebs, siehe Abschn. 5.4.
!
ACHTUNG: FALSCHE
SCHLAUCHVERLEGUNG.
!
ACHTUNG: KORREKTE
SCHLAUCHVERLEGUNG
Abb. 6
3.3
Druckerhöhungspumpe (Option)
Nach längerem Stillstand der Geschirrspülmaschine ist zu überprüfen, ob sich die zusätzliche
Druckerhöhungspumpe frei dreht.
Dazu wird ein Schraubenzieher in den an der Ventilationsseite der Motorwelle befindlichen
Schlitz eingeführt (siehe Abb. 7).
Sollte die Pumpe blockiert sein, abtrennen den Hauptschalter und bewegen die Motorwelle, in dem man einen Schraubenzieher in den Schlitz einführt und ihn im Uhrzeiger- und
Gegenuhrzeigersinn dreht.
Abb. 7
Seite 64
DE
ABSCHNITT FÜR DEN INSTALLATEUR
3.4
Code DWXXXX.YYYY
Technische Daten
CL/Part
Model DESCRIPTION
S/N DWXxxxxxxx
A
B
C
Type ..........
400V 3N 50HZ
8A
3500W
500W
IPX3
D
E
F
ANNO PROD.: 2013
16A
Pressione Dinamica alimentazione idrica
Pression dynamique arriveè d'eau
200-500 kPa
Dynamic pressure water supply
Dynamischer Druck asserreinlauf
Pressione dinamica vapore saturo
Pression dynamique vapeur satueèè
Dymanischer Druck gesattigter Dampf
Pression Dinamica Vapor Saturado
kcal
Model
G
MADE IN ITALY
Temperatura massima acqua in ingresso
Temperature max eau a l'entre
Maximale Temperatur Wasseranschl
Maximum Water temperature in-feeding
S/N
FAMIGLIA PRODOTTO
FAMILY PRODUCT
FAMILLE DU PRODUIT
FAMILIA PRODUCTO
FAMILIE DES PRODUKTES
CODE DW XXXX
CODE DW XXXX.YYYY
60°C
FAMIGLIA PRODOTTO
FAMILY PRODUCT
FAMILLE DU PRODUIT
FAMILIA PRODUCTO
FAMILIE DES PRODUKTES
CODICE MODELLO
CODE MODEL
CODE ARTICLE
CODIGO MODELO
KODE VON MODELL
ANNO
YEAR
ANNÉE
AN“O
JAHR
S/N DW X xxxxxxx
E=2010 - 2011
F=2011 - 2012
G=2013 - 2014
H=xxxx - xxxx
NUMERO DI SERIE
SERIAL NUMBER
NUMÉRO DI SÉRIE
NUMERO DI SERIE
SERIENNUMMER
A Stromversorgung
B Installierte Gesamtleistung
C Schutzart der Hüllen
D Gesamte Stromaufnahme
E Pumpenleistung
F Elektrischer Schutzindex
G Staudruck
Seite 65
DE
Seite 66
ABSCHNITT FÜR DEN INSTALLATEUR
DE
ABSCHNITT FÜR DEN BENUTZER
4. BEDIENBLENDE UND ENTSPRECHENDE SYMBOLE
BEDIENUNGSELEMENTE
ANZEIGEN
Hauptschalter 0-1
START-Druckknopf für
Zyklusbeginn
Wahlschalter für
Gläserkühlung (Optional)
START-Druckknopf für Regenerierungszyklus
(Optional)
Schalter für manuelles
Ablaufen (Optional)
a
Anzeige Spannung
vorhanden
b
Anzeige
Beckenfüllung
c
Anzeige
Reinigungszyklus
d
Anzeige
Regenerierungszyklus
e
Temperaturanzeige
Waschartwahlschalter
(wo vorgesehen)
5. BETRIEB
•
•
•
•
•
•
Abb. 8
Abb. 9
•
•
•
Abb. 10
•
•
•
•
Überprüfen Sie, ob der Filter korrekt eingesetzt ist (Abb. 8-9-10).
Der Filter muss alle 20 Spülzyklen gereinigt werden.
Die Maschine darf nicht ohne Filter in Betrieb genommen werden.
Führen Sie das Überlaufrohr in den entsprechen Sitz im Beckeninneren (Abb. 8-9-10).
Schließen Sie die Maschinentür.
Führen Sie das Röhrchen des Klarspülmitteldosierers in den entsprechenden Behälter
und vergewissern Sie sich, dass die Menge für den Tagesbedarf ausreichend ist (siehe
Kapitel 5.3 Verwendung des Klarspülmittels).
Öffnen Sie den Wasserhand und schliessen Sie den Hauptschalter an.
Betätigen Sie den Schalter 0-1 1 (siehe Kap. 4) und stellen Sie ihn auf 1 (gedrückt).
Der Vorgang wird durch das Aufleuchten der Schalter-Kontrollleuchte oder der mit dem
Symbol (a) (siehe Kap. 4) gekennzeichneten Kontrollleuchte angezeigt.
Die Maschine befüllt das Becken automatisch mit Wasser (bei entsprechend ausgestatteten
Maschinen schaltet sich die Kontrollleuchte (b) (siehe Kap. 4) ein, die den beendeten
Füllvorgang anzeigt), danach beginnt die Erwärmungsphase. Bei Maschinen, die mit dem
WRAS-zertifizierten Break Tank System ausgerüstet sind, ist die Dauer der Tankfüllung
verlängert. Bei erreichter Reinigungswassertemperatur schaltet sich die Kontrollleuchte
(e) ein (siehe Kap. 4).
Schieben Sie den Korb mit dem schmutzigen Geschirr ein.
Die Teller müssen korrekt in den Korb eingestellt werden (siehe Abschn. 5.1).
Bei mit dem Wahlschalter 6 ausgerüsteten Maschinen (siehe Kap. 4) die Reinigungsart
wählen.
Bevor Reinigungszyklus bei Geräten ohne automatisch öffnende DosierReinigungmittelklappe zu starten, das flüssige Reinigungsmittel direkt in das Becken
zu geben und der Druckknopf START 2 (siehe Kap. 4) zu betätigen. Der Zyklus wird
je nach Ausführung durch das Aufleuchten der Druckschalter-Kontrollleuchte oder der
Kontrollleuchte (c) angezeigt (siehe Kap. 4).
Nach der Reinigung wird eine warme Spülung durchgeführt.
Wenn die Kontrollleuchte des Druckknopfes START 2 (siehe Kap. 4) erlischt, ist der
Zyklus beendet.
Anm.: Am Ende des Reinigungsvorgangs, mit geschlossenen Tür, die Gerichten tröcken
sich nicht. Nehmen Sie den Korb heraus oder halten Sie die Tür öffnet um die Verdunstung
und Trocknung erlauben.
Für die Gläserkühlung ist bei mit diesem System ausgerüsteten Maschinen der
Wahlschalter 3 (siehe Kap. 4) für max 10 Sekunde nach Erlöschen der Kontrollleuchte
C zu drücken. Nach diesem Vorgang bleiben die Gläser nass.
Die Maschine ist für einen neuen Reinigungszyklus bereit.
Die Maschine am Ende des Tages reinigen (siehe Kap. 6 Wartung).
Die Maschine ausschalten und den Wasserhahn schließen.
Ausschalten Sie den Hauptsch alter.
Seite 67
DE
ABSCHNITT FÜR DEN BENUTZER
5.1
Abb. 11
Abb. 12
RE
IN
IG
U
TE NG
LS SM
IT
-
5.2
Seite 68
Einräumung von Geschirr und Besteck
Entfernen Sie sorgfältig Speisereste vom Spülgut bevor dieses in die Maschine eingeräumt wird.
Es ist nicht nötig das Spülgut mit Wasser abzuspülen, bevor dieses in die Maschine eingeräumt wird.
ACHTUNG: Spülen Sie kein Geschirr mit Benzin- Lack- Edelstahl- Stahl- Asche- SandWachs- und Schmiermittelspuren. Diese Substanzen beschädigen die Maschine.
Spülen Sie keine zerbrechlichen Objekte oder Gegenstände die sich während des
Spülprozesses beschädigen können.
Beachten Sie folgende Hinweise:
• Spülgut und Besteck darf nicht übereinander eingeräumt werden, so dass es überdeckt wird.
• Räumen Sie das Spülgut so ein, dass alle Oberflächen vom Wasser erreicht werden
können; ansonsten kann das Spülgut nicht gespült werden.
• Stellen Sie sicher dass das Spülgut stabil steht und dass hohle Behälter (Tassen, Gläser,
Schüsseln, usw.) nicht umfallen.
• Ordnen Sie alle tiefen Behälter wie Tassen, Gläser, Töpfe usw. mit der tiefen Seite in
den Korb nach unten ein.
• Räumen Sie das Spülgut mit tiefen Hohlräumen so ein, dass das Wasser abfließen kann.
• Vergewissern Sie sich, dass kleines Spülgut nicht von den Körben fällt.
• Überprüfen Sie, dass sich die Spülarme frei drehen und nicht von zu hohem oder
hervorstehendem Spülgut blockiert werden. Überprüfen Sie eventuell mit einer manuellen
Umdrehung dass sich die Spülarme frei drehen.
Bestimmte Lebensmittel wie z. Bsp. Möhren, Tomaten, Ketchup, … können natürliche
Substanzen enthalten, die, wenn sie in großen Mengen auftreten, die Farbe des Spülguts
speziell von Kunststoffteilen ändern kann.
Die eventuelle Farbänderung bedeutet nicht dass Kunststoff hitzeunbeständig ist.
Für Spülmaschinen ungeeignetes Spülgut
Folgendes Spülgut ist nicht für Spülmaschinen geeignet:
• Spülgut und Besteck aus Holz oder mit Holzteilen; Holz verändert bei hohen Temperaturen
seine Form und verliert seine Eigenschaften. Desweiteren sind die verwendeten
Klebestoffe nicht für die Reinigung in der Spülmaschine geeignet. Eine Konsequenz
könnte das Abfallen der Griffe sein.
• Handwerkliche Gegenstände, wertvolle Vasen oder dekorierte Gläser.
• Hitzeunbeständiges Spülgut aus Kunststoff.
• Gegenstände aus Kupfer, Messing, Zinn oder Aluminium können sich verfärben oder
matt werden.
• Dekorationen auf Gläsern können nach einer gewissen Anzahl von Spülgängen an
Intensität verlieren.
• Empfindliche Gläser oder Gegenstände aus Kristall können nach vielen Spülgängen
matt werden.
Wir empfehlen nur spülmaschinenfestes Spülgut und Besteck zu erwerben.
Nach vielen Spülgängen können Gläser matt werden.
Der Spülgang muss wiederholt werden, wenn das Spülgut nach dem Spülgang nicht
sauber sein sollte oder wenn Spülrückstände vorhanden sind (Gläser, Tassen, Schüsseln, usw. mit Flüssigkeit im Inneren).
Verwendung des Reinigungsmittels
Es dürfen ausschließlich NICHT SCHÄUMENDE Reinigungsmittel für industrielle Gläserund Geschirrspülmaschinen verwendet werden.
Es wird die Verwendung flüssiger Spülmittel empfohlen.
Das Spülmittel in das Spülmittelfach einfüllen.
Die genaue Dosierung können Sie den Herstellerangaben in Funktion der Wasserhärte entnehmen. Auf Anfrage kann der Geschirrspüler mit einem elektrischen Dosierer (der immer
empfehlenswert ist) ausgerüstet werden.
1 cm des im Röhrchen angesaugten Produkts entspricht ca. 0,15 g. Eine genaue Dosierung
ist die Voraussetzung für einen wirkungsvollen Waschgang.
ABSCHNITT FÜR DEN BENUTZER
KL
AR
S
TE PÜ
LS LM
IT
-
5.2
Verwendung des Klarspülmittels
Die Maschine besitzt serienmäßig einen Klarspülmitteldosierer. Die Maschine saugt das
Produkt selbständig an.
Das Glanzspülmittel muss für Gläserspülmaschinen und gewerblich genutzte Spülmaschinen
geeignet sein. Es ist empfohlen sich an einen Fachhändler zu wenden.
5.4
NE
Z
GE
RE SAL
R
RIE
DE
Ablaufpumpe (Option)
Zur völligen Entleerung des Beckens die Maschine eingeschaltet lassen, den Überlaufstopfen
herausziehen und die Türe schließen. Dann mindestens 1 Sekunde lang den Druckknopf
(5 - sihe Kap. 4) betätigen: Die Ablaufpumpe sorgt für die völlige Entleerung des Waschbeckens. Die Maschine nach ihrer vollständigen Entleerung ausschalten.
Wenn das Becken für einen weiteren Zyklus wieder gefüllt werden soll, die Maschine
ausschalten und nach 5 Sekunden wieder einschalten (1 - sihe Kap. 4).
Beim Öffnen der Tür wird die Pumpe angehalten; sie nimmt ihre Arbeit wieder auf, sobald
die Tür geschlossen wird.
Während des Wasch- und Nachspülzyklus läuft das überflüssige Wasser automatisch ab.
5.5
Regenerierungsvorrichtung (Option)
Die Harzregenerierung der Entkalkungsvorrichtung ist sehr wichtig.
Harzregenerierung: die Harzregenerierung jeweils nach den im dem Diagramm angegebenen
Spülzyklen vornehmen. Zum Beispiel: 27°f (oder 15°D)= 39 Zyklen.
Für den Regenerierungzyklus ist folgendermaßen vorzugehen:
• Offnen Sie den Wasserhahn und schalten Sie den Hauptschalter ein.
• Den Hauptschalter 1 (siehe Kap. 4) auf 1 (eingeschaltet) stellen.
• Die Tür öffnen.
Abb. 13 • Entfernen Sie den Überlauf und lassen Sie das gesamte Beckenwasser abfließen.
• Mit leerem Tank, kontrollieren Sie und, wenn
nötig, ergänzen Sie den Salzbehälter und achten
Sie darauf, dass es nicht im Becken verstreut
wird. Eine starke Salzkonzentration kann den
ordnungsgemäßen Betrieb und die Lebensdauer
der Maschine beeinträchtigen. Füllen Sie den im
Beckeninneren befindlichen Behälter (siehe Abb.
12) mit grobkörnigem Regeneriersalz (Körner
von 1 – 2 mm – die maximale Kapazität des
Regeneriersalzbehälters ist 500gr).
• Die Tür schließen und den Druckknopf 4 (siehe Kap.
4) 5 Sekunden lang betätigen bis die Kontrollleuchte
(d) (siehe Kap. 4) zur Anzeige des Zyklusbetriebs
aufleuchtet. Die Maschine sorgt innerhalb von etwa
20 Minuten automatisch für die Regeneration der
im Wasserreiniger enthaltenen Harze. Der Zyklus
ist beendet, sobald die Kontrollleuchte (d) erlischt.
Vor dem öffnen der Türe warten Sie bitte 20
Sekunden.
Die Maschine nach Beendigung des Regenerationsprozesses ausschalten (Hauptschalter
1 - siehe Kap. 4).
Ausschalten Sie den Hauptsch alter.
Anm.: Wurde der Zyklus einmal gestartet, kann er nicht mehr unterbrochen werden.
Für außerhalb der Maschine installierte Wasserreinigungsapparate ist für die
Harzregenerierung nach den Angaben der entsprechenden Gebrauchsanweisungen
vorzugehen.
• Sollte die Zykluskontrollleuchte während der Regeneration blinken, zeigt dies eine Störung
oder die mangelnde Entleerung des Beckens (siehe Kap. 7) an.
Bei Wasserhärte über 35°f wird die Installation eines externen Wasserenthärters empfohlen.
!
Seite 69
DE
ABSCHNITT FÜR DEN BENUTZER
5.6
•
•
•
•
•
•
•
Beachtung der Hygienevorschriften und der Normen H.A.C.C.P.
Die Maschinen sind mit einem Temperaturanzeiger (e - Kap. 4) ausgerüstet, der
aufleuchtet, sobald der Boiler und das Becken die vorgegebene Temperatur erreicht
haben (werkseitig eingestellte Werte). Warten Sie das Aufleuchten der Kontrollleuchte
ab, bevor Sie einen Waschzyklus beginnen.
Entfernen Sie sorgfältig alle Speisereste von dem Geschirr, um nicht die Filter, Düsen
und Leitungen zu verstopfen.
Entleeren Sie das Becken und reinigen Sie Filter mindestens zweimal täglich.
Vergewissern Sie sich, dass die Dosierung des Reinigungs- und Klarspülmittels korrekt
ist (entsprechend den Empfehlungen der Lieferant des Produkts). Kontrollieren Sie
morgens, bevor Sie die Maschine benutzen, ob die Produktmengen in den Behältern
für den Tagesbedarf ausreichen.
Reinigen Sie immer die Geschirrständer.
Entnehmen Sie den Geschirrkorb immer mit sauberen Händen oder Handschuhen, um
das Bestecknicht zu verunreinigen.
Benutzen Sie zum Abtrocknen und Polieren nur sterilisierte Tücher, Bürsten oder Lappen.
6. WARTUNG
6.1
Abb. 14
Planmäßige Wartung
ACHTUNG: Die Maschine ist gegen Wasserstrahle nicht geschützt; daher wird geraten,
keine Druckstrahl-Reinigungssysteme anzuwenden.
Außerdem wird empfohlen, sich an den Reinigungsmittelverkäufer zu wenden, um
genaue Angaben über Methoden und Produkte für eine regelmäßige Sterilisation der
Maschine zu erhalten.
Die Anwendung von Chlorbleiche oder chlorhaltigen Reinigungsmitteln zur Reinigung
der Maschine ist absolut zu vermeiden.
Der ordnungsgemäße Betrieb erfordert eine sorgfältige Reinigung, die mindestens einmal
täglich und gemäß den folgenden Angaben vorzunehmen ist:
• Stellen Sie den Hauptschalter auf 0 (1 - sihe Kap. 4).
• Ausschalten Sie den Hauptsch alter.
• Schließen Sie den Wasserhahn.
• Lassen Sie das Wasser durch Entfernen des Überlaufrohrs abfließen.
Für die mit einer Ablaufpumpe versehenen Maschinen die in Abschn. 5.4 aufgeführten
Anweisungen befolgen.
• Nehmen Sie den Filter heraus und reinigen Sie ihn mit einer Bürste unter fließendem Wasser.
• Ziehen Sie die Laufräder durch Lösen der Befestigungsschrauben heraus und reinigen
Sie die Düsen sowie die Reinigungs- und Spülarme sorgfältig unter fließendem Wasser.
Entnehmen Sie die eventuell vorhandenen Oberflächenfilter und reinigen Sie diese mit
einer Bürste unter fliessendem Wasser (siehe Abb. 14).
• Bauen Sie alle Teile wieder ein, setzen Sie die Laufräder in ihre Sitze ein und befestigen
Sie sie mit den entsprechenden Befestigungsschrauben. Achten Sie sehr genau darauf,
dass die Düsen (offene und oder geschlossene) wieder in die gleiche Position montiert
werden, und dass die Arme eine korrekte Achsenneigung haben.
• Das Becken ist sorgfältig mit Spezialprodukten zu reinigen.
• Am Ende des Tages ist es empfehlenswert, die Tür der Maschine offen stehen zu lassen.
Anm.: Es wird empfohlen, das Beckenwasser durch Neubefüllung mindestens alle 20 Spülvorgänge oder zweimal täglich zu ersetzen. Für die
Reinigung keine Metallschwämmchen und /oder ätzende Reinigungsmittel
verwenden, welche die Maschine beschädigen können.
!
6.2
Außerplanmäßige Wartung
Lassen Sie zweimal jährlich von einer qualifizierten Fachkraft folgende Wartungsarbeiten
ausführen:
1 Reinigung des Filters des Magnetventils;
2 Entfernung der Verkrustungen auf den Heizwiderständen;
3 Prüfen Sie den Dichtungszustand für Wasser Zu-und Auslaufsanschlussen;
4 Funktionstüchtigkeit und/oder Verschleiß der Bauteile;
5 Funktionstüchtigkeit der Dosierer.
Seite 70
ABSCHNITT FÜR DEN BENUTZER
?
DE
7. ALARME
ALARMTYPOLOGIE
URSACHEN
Blinken der Zykluskon- Mangelnde Entleerung des
trollleuchte
Wassers aus dem Waschbecken
Bei Maschinen mit Thermostopp: mangelnde Erhitzung
des Boilers
B l i n k e n d e r R e i n i - Mangelnde Entleerung des
gungskontrollleuchte
Beckens
ABHILFEN
Überprüfen, ob der Versorgungshahn offen ist und ob der Überlaufstopfen richtig positioniert ist. Die Maschine aus- und wieder
einschalten, um den Alarm zu löschen.
Boilerthermostat oder Widerstand defekt: Beide überprüfen und
gegebenenfalls vom technischen Service austauschen lassen.
Den Überlaufstopfen herausnehmen und das Becken leeren. Die
Maschine zur Rücksetzung der Fehlermeldung aus- und wieder
einschalten
8. UMWELTASPEKTE
8.1
Verpackung
Die Verpackung besteht aus folgenden Materialien:
• Holzpalette;
• Nylonbeutel (LDPE);
• Mehrschichtiger Pappe;
• PS - Hartschaum;
• Bandmaterial aus Polypropylen (PP).
Der Kunde wird freundlichst gebeten, die o.a. Materialien entsprechend den gültigen
Bestimmungen zu entsorgen.
8.2
Entsorgung
Durch Verwendung des WEEE-Symbols weisen wir darauf hin, dass dieses Produkt nichtals
normaler Houshaltsmüll behandeit werden darf. Sie tragen zum Schutze der Umweitbei,
indem Sie dieses Produkt korrekt entsorgen. Genauere Informationen zum Recyclingdieses
Produkts erhalten Sie von Ihrer Stadtverwaltung, von Ihrem Müllabfuhrunternehmenoder
im Laden, in dern Sie das Produkt erworben haben. Bitte Befolgen Sie die Regelnbeziehungsweise die Richtlinien 2011/65/UE, 2012/19/UE und deren folgendenVeränderungen
und/oder Rechstverorderungen, die anzuwenden sind, was die Entsorgungvom Produkt
oder einen Teil anbelangt.
Dieses Produkt oder Produktteile dürfen nicht als Siedlungsabfall entsorgt werden, sondernmüssen mit Trennmüll aufbereitet werden (siehe durchgestrichenes Symbol Abfalleimerauf Rädern am Produkt).Bei Produktentsorgung muss der Nutzer auf die spezifischenEntsorgungsbestimmungen von Elektromaterial (RAEE) achten.Der Hersteller garantiert,dass die
elektrischen und elektronischen Geräte gemäß Richtlinie 2011/65/UE frei vongefährlichen
Substanzen sind.
Die nicht Einhaltung der Vorschriften durch den Nutzer wird durch die Sanktionen
geahndet,die in den einzelnen EU-Mitgliedstaaten vorgesehen sind.Vor der Entsorgung
sämtlicheStromkabel und Wasserschläuche abtrennen.Das elektrische Kabel durchschneiden, sodass ein weiterer Gebrauch der Maschine unmöglich gemacht wird.Alle Metallteile
sindrecyclebar, da sie aus rostfreiem Stahl gefertigt wurden.Die recyclebaren Plastikteile
sindmit dem Symbol für Plastikmaterial gekennzeichnet.
9. ÖKO - HINWEISE
9.1
Empfehlungen für die optimale Verwendung von Energie, Wasser und
Zusatzstoffen
Salzdosierung: Das Salz wird bei jedem Regenerierungszyklus mit einer werkseitig vorgegebenen Menge in die Harze eingespritzt. Es ist wichtig, dass die Regenerierung jeweils
nach der im Abschn. 5.4 angegebenen. Anzahl Spülvorgängen vorgenommen wird, um
Verschwendung von Salz und Verstopfungen durch Kalkablagerungen zu vermeiden.
Führen Sie möglichst nur Waschzyklen mit voller Maschine aus: Sie vermeiden so die
Vergeudung von Reinigungs- und Klarspülmitteln, von Wasser und elektrischer Energie.
Seite 71
DE
ABSCHNITT FÜR DEN BENUTZER
Reinigungs- Klarspülmittel: Verwenden Sie zum Umweltschutz nur Reinigungs- und Klarspülmittel mit höchster biologischer Abbaubarkeit. Lassen Sie mindest einmal pro Jahr die für
die Wasserhärte geeignete genaue Dosierung überprüfen. Eine übermäßige Produktdosierung verschmutzt Flüsse und Meere, eine unzureichende Dosierung beeinträchtigt das
Waschergebnis und/oder die Sauberkeit des Geschirrs.
Becken- und Boilertemperaturen: Die Becken- und Boilertemperaturen sind vom Hersteller
für optimale Waschergebnisse mit den meisten handelsüblichen Reinigungsmitteln eingestellt. Die Temperaturen können vom Installateur entsprechend den Eigenschaften Ihrer
Reinigungsmittel abgeändert werden (siehe Abschnitt 1.4).
Vorreinigung: Führen Sie eine sorgfältige Vorreinigung aus. Benutzen Sie dazu Wasser mit
Raumtemperatur, das erleichtert das Entfernen tierischer Fette. Zur Beseitigung verkrusteter
Speisereste weichen Sie das Geschirr in warmem Wasser ein.
Hinweis: Führen Sie den Waschzyklus so schnell wie möglich aus. Lassen Sie die Speisereste
nicht auf dem Geschirr eintrocknen, das beeinträchtigt nur das Waschergebnis. Reinigen
und warten Sie zur Aufrechterhaltung eines wirksamen Waschvorgangs regelmäßig den
Geschirrspüler (siehe Kap. 6).
Die Nichtbeachtung der o.a. Punkte und aller übrigen Informationen der vorliegenden
Gebrauchsanleitungen können zu einer Verschwendung von Energie, Wasser und
Reinigungsmitteln und damit zu einer Erhöhung der Betriebskosten und/oder einer
Leistungsverminderung führen.
10. STÖRUNGEN DER MASCHIEN, URSACHEN UND ABHILFEN
Art der Störung
Die Maschine schaltet sich
nicht ein
Die Maschine füllt kein
Wasser ein
Mögliche Ursachen
Hauptschalter ist ausgeschaltet
Abhilfe
Schalter einschalten.
Wasserhahn des Wasserversor- Wasserhahn öffnen.
gungssystems ist geschlossen
Düsen des Spülarms oder des Die Düsen des Spülarmes, die Leitungen und den ElektroElektroventilfilters sind verstopft
ventilfilter reinigen. Soll die Maschine komplett mit eingebautem Wasserenthärter sein, prüfen Sie den Regeneriersalz in
den Behalter oder führen Sie oftmals die Regenerierung aus.
Druckwächter beschädigt
Den Druckwächter ersetzen bei dem Kundendienst.
Blinken der Zykluskontroll- Siehe Kap. 7 - "Alarmmeldungen" --leuchte
Das Reinigungsergebnis Die Reinigungsdüsen sind verstopft Die Düsen ausschrauben und reinigen, die Drehachse reiist ungenügend
oder die Reinigungsarme drehen nigen und alles wieder in korrekter Reihenfolge einbauen
sich nicht
Fett- oder Stärkerückstände
Unzureichende Dosierung des Reinigungsmittels
Filter zugesetzt
Den Filter entfernen und unter einem Wasserstrahl mit einer
Bürste reinigen; anschließend wieder einsetzen
Die Temperatur im Becken kontrol- Den Thermostat einstellen oder die Funktionstüchtigkeit des
lieren (sie muss zwischen 50°C und Widerstands überprüfen
60°C liegen)
Unzureichende Waschdauer für die Falls möglich, den Waschzyklus verlängern; anderenfalls
Verschmutzungsart
den Waschvorgang wiederholen
Waschwasser zu schmutzig
Wasser aus dem Becken ablassen und Filter reinigen; Becken neu füllen und Filter richtig einsetzen
Schaumbildung
Benutzung von ungeeigneten Spül- Schaumfreie Reinigungsmittel verwenden oder Dosierung
produkten
verringern
Benutzung von ungeeigneten Spül- Den Thermostat einstellen oder die Funktionstüchtigkeit des
produkten
Widerstands überprüfen
Seite 72
ABSCHNITT FÜR DEN BENUTZER
DE
Art der Störung
Mögliche Ursachen
Gläser oder Geschirr sind Zu geringe Dosierung des Klarspülnicht gut getrocknet
mittels
Der Korb eignet sich nicht für die
Gläser und das Geschirr
Schlierenbildung oder Flecken auf den Gläsern und
am Geschirr
Während des Betriebs
bleibt die Maschine
plötzlich stehen
Die Maschine hält während der Reinigung und
lässt Wasser ein
Die Druckerhöhungspumpe saugt nicht ab
Die Spülpumpe funktioniert nicht
Abhilfe
Die Dosierung durch Betätigung der Schraube des Dosierapparats erhöhen (siehe Abschnitt „Klarspülmitteldosierer“)
Einen geeigneten Korb verwenden, der eine geneigte
Anordnung der Gläser und das Ablaufen des Wassers
ermöglicht
Das Geschirr ist zu lange im Be- Sofort nach Beendigung des Waschvorgangs den Korb
ckeninneren geblieben
herausziehen, damit die Gläser und das Geschirr schneller
trocknen können
Die Temperatur des Spülwassers Die Temperatur des Boilerthermostats überprüfen
liegt unter 75°C - 80°C
Raue und poröse Oberfläche von Gläser und Teller durch neue ersetzen
Gläsern und Tellern
Klarspülmittel zu stark konzentriert Die Konzentration des Klarspülmittels durch Einwirken
auf die Feinstellschraube des Dosierers (siehe Abschnitt
„Klarspülmitteldosierer“) verringern
Das Wasser enthält zu viel Kalk
Die Qualität des Wassers überprüfen. Das Wasser darf nicht
mehr als 4.5°dH besitzen
Für Maschinen mit Reinigungsap- Den Salzbehälter füllen (grobes Salz mit Körnigkeit 1-2
parat: zu wenig Salz im entspre- mm) und die Harzregenerierung öfters durchführen. Falls
chenden Behälter oder die Harze Kalkspuren auch auf dem Gehäuse festzustellen sind, die
wurden nicht richtig regeneriert
Funktionstüchtigkeit des Reinigungsapparates durch eine
Fachkraft kontrollieren lassen.
Im Maschinenbecken ist Salz Die Maschine sorgfältig reinigen und spülen und bei der Fülvorhanden
lung des Salzbehälters vermeiden, dass Salz verstreut wird.
Die Maschine ist an eine überla- Die Maschine separat anschließen (sich an den Kundenstete Elektroanlage angeschlossen dienst wenden)
Eine Sicherung der Maschine wur- Die Sicherungen überprüfen (sich an den Kundendienst
de ausgelöst
wenden)
Das Wasser des Vortages ist nicht Das Becken entleeren und neu befüllen
ersetzt worden
Zu hohe Temperatur des Wassers Den Thermostat und den Druckwächter durch den Kundenim Becken
dienst überprüfen lassen
Druckwächter beschädigt
Schlecht angeordneter Überlauf
Den Überlauf entfernen und wieder richtig einsetzen
Wenig Druck in Versorgung
Das Rohr Boilers abnehmen und die Pumpe säubern. Der
Pumpenbetrieb prüfen
Die Pumpe ist blockiert
Sich an den Kundendienst wenden.
Anm. Bei etwaigen anderen Störungen wenden Sie sich bitte an den Kundendienst.
Der Hersteller behält sich vor, die technischen Eigenschaften jederzeit ohne Vorankündigung zu ändern.
Seite 73