BEDIENUNGSANLEITUNG
INHALTSVERZEICHNIS
EINFÜHRUNG......................................................................................................................................... 2
IMMER DER REIHE NACH: TREIBER INSTALLATION........................................................................ 3
WINDOWS ........................................................................................................................................ 3
MAC OS X......................................................................................................................................... 3
INSTALLATION DER OPTIONALEN ANWENDUNGEN ........................................................................ 4
ÜBERSICHT ÜBER DIE RÜCKSEITE .................................................................................................... 5
ÜBERBLICK ÜBER DIE OBERSEITE .................................................................................................... 7
(A) SIGNALANZEIGEN FÜR DIE ANALOGEN EINGANGSSIGNALE ............................................. 7
(B) DAW STEUERUNG: KANÄLE ................................................................................................... 9
(C) DAW STEUERUNG: MULTIFUNKTIONSREGLER ................................................................. 10
(D) DAW STEUERUNG: TRANSPORTSTEUERUNG ................................................................... 10
(E) DAW STEUERUNG: ZUWEISBARE TASTEN BÄNKE ........................................................... 12
(F) MONITORING / ANHÖRFUNKTIONEN..................................................................................... 12
(G) BEDIENELEMENTE ZUR KONFIGURATION .......................................................................... 13
KONFIGURATION IHRER DIGITAL AUDIO WORKSTATION ............................................................. 15
SOFTWARE ZUR VERWENDUNG MIT DER ....................................................................................... 15
MASTERCONTROL .............................................................................................................................. 15
AUSWAHL DES RICHTIGEN PRESETS FÜR IHRE DAW............................................................. 15
SETUP FÜR CUBASE UND NUENDO: AUSWAHL DES AUDIOTREIBERS................................. 16
(NUR WINDOWS) ........................................................................................................................... 16
SETUP FÜR CUBASE UND NUENDO: CONTROLLER (MAC UND WINDOWS)........................ 17
ABLETON LIVE SETUP.................................................................................................................. 21
CAKEWALK SONAR SETUP ......................................................................................................... 28
LOGIC PRO SETUP........................................................................................................................ 32
SAMPLITUDE SETUP..................................................................................................................... 34
DIGITAL PERFORMER SETUP...................................................................................................... 34
PRO TOOLS SETUP....................................................................................................................... 34
REASON SETUP ............................................................................................................................ 34
SOUNDTRACK PRO SETUP.......................................................................................................... 34
AUDIOEIN- UND AUSGÄNGE.............................................................................................................. 35
WINDOWS AUDIO KONFIGURATION ................................................................................................. 36
AUSWAHL DER MASTERCONTROL ALS STANDARD AUDIGERÄT.......................................... 36
DIE WINDOWS SYSTEMKLÄNGE DEAKTIVIEREN...................................................................... 37
DAS ALESIS FIREWIRE CONTROL PANEL (WINDOWS) ............................................................ 38
MAC AUDIO KONFIGURATION ........................................................................................................... 41
AUDIO MIDI SETUP........................................................................................................................ 41
ALESIS FIREWIRE CONTROL PANEL (MAC) .............................................................................. 42
GLOBAL MENÜS.................................................................................................................................. 43
„ Factory Reset.............................................................................................................................. 45
ABHÖR & KONTROLLRAUM FUNKTIONEN ...................................................................................... 46
DIRECT MONITORING ......................................................................................................................... 47
EIN CUBASE LE PROJEKT FÜR DIE AUFNAHME ERZEUGEN ........................................................ 48
WICHTIGE INFORMATIONEN FÜR DIUE ANWENDER VERSCHIEDENER DAW PROGRAMME.... 52
CUBASE / NUENDO ....................................................................................................................... 52
ABLETON LIVE .............................................................................................................................. 52
CAKEWALK SONAR ...................................................................................................................... 52
LOGIC PRO .................................................................................................................................... 53
SAMPLITUDE ................................................................................................................................. 54
DIGITAL PERFORMER................................................................................................................... 54
ALESIS HD24 / HD24XR................................................................................................................. 55
PRO TOOLS ................................................................................................................................... 55
REASON ......................................................................................................................................... 56
SOUNDTRACK PRO ...................................................................................................................... 56
PLUG-IN 1, 2................................................................................................................................... 56
SIGNALFLUSS ÜBERSICHT................................................................................................................ 58
TECHNISCHE DATEN .......................................................................................................................... 59
RECHTLICHE HINWEISE ..................................................................................................................... 59
KONTAKTINFORMATIONEN ............................................................................................................... 60
DEMOS ................................................................................................................................................. 60
EINFÜHRUNG
Zum Kauf Ihrer Alesis MasterControl beglückwünschen wir Sie ganz herzlich!
Die MasterControl ist das derzeit modernste Alesis Computer Recording Produkt und stellt den
Mittelpunkt Ihres Studios dar, wie Sie an Hand der nachfolgenden Liste der Features sehen werden:
y
Audio Interface mit einer Auflösung von bis zu 24-Bit/192 kHz mit analogen Vorverstärkern und
Lineeingängen, plus digitalen ADAT und S/PDIF Audioeingängen. Es können bis zu
sechsundzwanzig Eingänge und sechs Ausgänge gleichzeitig verwendet werden. Außerdem
stehen Standard MIDI Ein- und Ausgänge zur Verfügung.
y
Audiophile Performance von 111dB A/D-Wandlern, 114db D/A-Wandlern und hochauflösendem
Mikrofonvorverstärkeraufbau. Zum Erreichen eines maximalen Rauschabstandes sind alle Line
Ein- und Ausgänge symmetrisch ausgeführt.
y
Vollausgestattete Steuerungsoberfläche mit motorisierten 100 mm Fadern, dreireihige
Reglerbank, frei belegbare Tasten, Transportsteuerung, Preview Funktion und einem Display
zur Orientierung in jeder Arbeitssituation.
y
Auflagemasken (Templates) für die beliebtesten DAWs werden mitgeliefert. Rufen Sie ein
Preset auf und verwenden Sie die beiliegenden Templates, um Ihre Musiksoftware optimal
steuern zu können.
y
Außergewöhnliche Funktionalität für den Abhörraum inklusive frei zuweisbarer Ausgänge,
spezielle Tasten zur Umschalten angeschlossener Lautsprecher, zwei getrennt regelbarer
Kopfhörerausgänge und integriertem Talkback Mikrofon.
y
Integrierter DSP-betriebener, 26x6 Hardwaremixer zum Abhören der Signale von Live
Instrumenten und Gesang ohne irritierender Latenz.
y
y
Latenzarme ASIO, WDM und CoreAudio Treiber für hohe Leistung bei niedrigen Latenzzeiten.
Steinberg Cubase LE und Ableton Live Lite Alesis Edition im Lieferumfang enthalten, um sofort
mit der Aufnahme und dem Mixen beginnen zu können.
„ Über die Verwendung dieser Anleitung
Diese Bedienungsanleitung ist so aufgebaut, dass Sie sehr schnell mit der MasterControl arbeiten
können. Nachdem Sie sich über die Bedienelemente und Anschlüsse der MasterControl einen
Überblick verschafft haben, führt Sie die Anleitung durch die Treiberinstallation und den Anschluss der
MasterControl an Ihre DAW Software.
Nachdem Sie die MasterControl an Ihren Computer angeschlossen haben, können Sie mit dem
nächsten Schritt fortfahren – dem Anpassen der MasterControl an Ihren Arbeitsstil. Dazu verändern Sie
die Einstellungen in den GLOBAL Menüs.
Danach erfahren Sie mehr über die leistungsfähigen Funktionen des integrierten DIRECT
MONITORING Mixers.
Am Schluss der Anleitung erklären wir in einem kurzen Tutorial, wie Sie die Arbeit mit einem Cubase LE
Project beginnen, gefolgt von einer Liste der speziellen Features, die in jedem Preset zur Verfügung
stehen.
Wir wünschen Ihnen viel Spaß mit Ihrer Alesis MasterControl—dem neuen Herzstück Ihres Recording
Studios!
2
IMMER DER REIHE NACH: TREIBER INSTALLATION
Falls Ihr Computer mit einem Internetzugang ausgestattet ist, gehen Sie bitte auf
http://www.alesis.com/mastercontrol. Es kann gut möglich sein, dass seit dem Erscheinen der
Software DVD Ihrer MasterControl die Treiber aktualisiert und hier veröffentlicht wurden.
WINDOWS
Sollten Sie die Treiber von Ihrer DVD verwenden, klicken Sie zur
Installation der MasterControl Treiber auf den entsprechenden
Menüpunkt des DVD Startbildschirms.
Sofern
Sie
sich
die
Treiber
von
unserer
Webseite
http://www.alesis.com heruntergeladen haben, öffnen Sie diese
dort, wo Sie den Download gespeichert haben.
Die Treiberinstallation umfasst
die
zwei
populärsten
Standards für Audiogeräte–
WDM (das “Windows Driver
Model” von Microsoft) und
ASIO (der “Audio Stream
Input/Output” Standard, der
von vielen Audioprogrammen
verwendet wird).
Abhängig von der Konfiguration Ihres Computers werden Sie durch
bis zu vier einzelne (wenn auch ziemlich identisch aussehende)
Treiberinstallationen geführt: eine für “Alesis MasterControl,” eine für
“Alesis Firewire Audio” sowie zwei für “Alesis Firewire MIDI.” Für jede dieser Installationen könnte ein
Fenster, wie nebenstehende Abbildung
erscheinen, in dem eine Warnmeldung
erscheint, dass der Treiber die Microsoft Logo
Zertifizierung nicht bestanden hat. Klicken Sie
auf “Fortfahren” und folgen Sie dann den
Bildschirmanweisungen.
Achtern Sie darauf, dass jede der
Installationen
abgeschlossen
wird.
Unterbrechen Sie keinen Installationsvorgang,
da alle Installationen für einen reibungslosen
Betrieb Ihrer MasterControl notwendig sind.
Nachdem alle Treiber installiert wurden,
sehen Sie eine Nachricht im unteren
Bildschirmbereich mit der Mitteilung “Ihre
neue Hardware wurde installiert und kann nun
verwendet werden.”
MAC OS X
Die Treiberinstallation unter Mac OS X gestaltet sich sehr
unkompliziert, da nur CoreAudio und CoreMIDI Treiber installiert
werden müssen. Gehen Sie zum entsprechenden Treiber Ordner
auf der MasterControl DVD Ordner.
Klicken Sie das
Installationsprogramm an, um die Treiberinstallation zu starten.
3
Hinweis: Sie benötigen zum
Betrieb mindestens Mac OS
X 10.4 oder aktueller.
INSTALLATION DER OPTIONALEN ANWENDUNGEN
Die Software DVD, die mit der MasterControl ausgeliefert wird, enthält einige leistungsfähige
Musikprogramme.
Aufgrund der limitierten
Falls Sie noch keine Digital Audio Workstation (DAW) Software
Trackanzahl können diese
besitzen, installieren Sie Cubase LE und/oder Ableton Live Lite Alesis
Programme nicht auf alle 26
Edition, beide sind als Installationen auf der mitgelieferten CD
Eingänge der MasterControl
enthalten. Diese Programme bieten die Möglichkeit, erste Schritte in im
gleichzeitig zugreifen.
computergestützten Recordingstudio zu unternehmen. Sie werden
herausfinden, dass Sie eigentlich nicht viel mehr benötigen, um vernünftig arbeiten zu können.
4
ÜBERSICHT ÜBER DIE RÜCKSEITE
1
2
3
1
2
3
4
5
5
5
5
6
6
6
7
5
5
5
5
6
6
6
7
13
8
9
9
10 10 10
11 11 12
1.
MIC / LINE EINGÄNGE – Diese beiden Eingänge können mit Mikrofonen (unter Verwendung
eines XLR Kabels) oder einem Instrument bzw. Line Pegel Gerät (angeschlossen mit einem 6,3
mm Klinkenkabel), wie einer Gitarre, Bass, Sampler oder einem anderen Audio Gerät verwendet
werden. Die Eingänge sind symmetrische Niedrigimpedanzeingänge. Ideale Resultate erreichen
Sie, wenn Line Pegel Geräte mit symmetrischen 6,3 mm Stereoklinkenkabeln (oder TRS Tip-RingSleeve) an die 6,3 mm Klinkenbuchsen angeschlossen werden.
2.
GAIN REGLER – Jeder MIC / LINE EINGANG besitzt zum Anpassen des Signalpegels einen
eigenen kleinen GAIN Regler. Durch Drehung des GAIN Reglers können Sie für den XLR
Eingang den Signalpegel im Bereich von +9dB bis +59dB anpassen, was sich idealerweise für die
meisten Mikrofone eignen dürfte. Der symmetrische 6,3 mm Klinkeneingang bietet eine
Signalverstärkung von -7dB bis +43dB, wodurch Sie sehr laute Signalpegel absenken können
aber auch problemlos Line Pegel Geräte anschließen können.
3.
INSERTS – Diese beiden Anschlüsse dienen zum Anschluss eines Compressors, Equalizers,
Noise Gates oder anderer externer Signalprozessoren an den jeweiligen Kanal. Ein Kanalinsert
beeinflusst das Audiosignal eines Kanals vor der Übertragung zur DAW Software. Verwenden Sie
ein Insertkabel, um externe Geräte an die Insertbuchsen anzuschließen.
4.
PHANTOM POWER – Für Mikrofone, die eine
Versorgungsspannung benötigen, drücken Sie die “48
VOLT”
Taste.
Mit
dieser Taste
wird
die
Phantomspannung nur für die XLR Eingänge 1 und 2
aktiviert. Die 6,3 mm Klinkenanschlüsse bleiben davon
unberührt.
5.
LINE EINGÄNGE – Verwenden Sie bitte 6,3 mm Klinkenkabel, um Ihre Instrumente oder Line
Pegel Geräte an diese 6 Eingänge mit festem Gain Wert anzuschließen. Wie auch die MIC / LINE
Eingänge sind auch diese Anschlüsse symmetriert.
Sie können diese Eingänge mit
symmetrischen und unsymmetrischen Eingangssignalen verwenden.
6.
MONITOR / LINE AUSGÄNGE – Schließen Sie Ihre Monitore und/oder externe
Signalprozessoren mit 6,3 mm Klinkenkabeln an diese Ausgänge an. Diese sechs Ausgänge als
Stereopaare (und auch als solche auf der Rückseite beschriftet):
y
y
y
Um
Nebengeräusche
zu
minimieren,
sollten
Sie
die
Phantomspannung
der
MasterControl nur bei Bedarf
verwenden.
“A” Ausgänge (Kanäle 1 und 2)
“B” Ausgänge (Kanäle 3 und 4)
“C” Ausgänge (Kanäle 5 und 6)
Jedes dieser Kanalpaare kann separat oder in jeder möglichen Kombination über die drei
SPEAKERS / MONITORS Tasten auf der Oberseite angewählt werden. In den GLOBAL MENÜS
(dazu kommen wir später) können Sie jeden dieser Ausgänge einen der drei Stereoausgänge, die
Ihre Digital Audio Workstation (DAW) Software verlassen, zuweisen.
7.
HEADPHONES – Bis zu zwei Kopfhörer können Sie an diese Buchsen anschließen. Wie auch bei
den “A” / “B” / “C” Ausgängen können Sie jeden der drei Stereoausgangspaare der MasterControl
5
für jeden Kopfhörerausgang auswählen. Die Kopfhörerlautstärke wird mit den HEADPHONE 1
und 2 Reglern auf der Oberseite des Gerätes angepasst.
8.
FOOTSWITCH – Hier können Sie einen Fußschalter zur Fernsteuerung anschließen. Dieser kann
entweder zur Fernsteuerung einer bestimmten Funktion dienen oder die Talkback Funktion der
MasterControl ein- oder ausschalten. Zur Konfiguration des Fußschalters verwenden Sie wieder
die GLOBAL MENÜS.
9.
MIDI IN / OUT – Mit MIDI Kabeln können Sie an diese
Buchsen ein externes MIDI Gerät anschließen.
10.
DIGITAL INPUTS – Dieser Bereich enthält eine ADAT
Verbindung, einen konfigurierbaren ADAT/Optical
S/PDIF- sowie einen koaxialen (RCA) S/PDIF
Anschluss.
Hinweis: Diese MIDI Anschlüsse
werden bei Aufnahmen mit Sample
Raten von 176,4kHz und 192kHz
deaktiviert.
Die digitale Sektion besitzt ur
Eingänge. Die MasterControl besitzt
keine digitalen Audioausgänge.
Die Anzahl der über die digitalen Eingänge verfügbaren Kanäle ändern sich in Abhängigkeit von
der gewählten Sample Rates. Beachten Sie bitte den Abschnitt EINGÄNGE / AUSGÄNGE &
SAMPLE RATES für weitere Informationen.
11.
FIREWIRE – Verwenden Sie einen der beiden FireWire Ports zum Anschluss Ihrer MasterControl
an den Computer. Der zweite Port kann zum Anschluss eines anderen FireWire Gerätes, wie
einer externen Festplatte, verwendet werden. Falls die Leistung Ihres Computers nachlässt,
entfernen Sie zusätzlich angeschlossene Geräte Ihrer FireWire Kette, um zu sehen, ob dadurch
das Problem behoben wird.
12.
POWER IN – Schließen Sie hier das mitgelieferte Netzteil an die MasterControl an. Verwenden
Sie ausschließlich das Originalnetzteil. Andere Netzteile könnten Ihre MasterControl beschädigen.
6
ÜBERBLICK ÜBER DIE OBERSEITE
Dieser Abschnitt erklärt die Bedienoberfläche der MasterControl, indem sie in die funktionalen Bereiche
unterteilt wird. Der Bereich, der gerade beschrieben wird, ist in den dazu gehörigen Abbildungen
schattiert dargestellt.
A
G
C
F
E
F
B
F
F
(A)
(B)
(C)
(D)
(E)
(F)
(G)
D
Signalanzeigen für die analogen Eingangssignale
DAW Steuerung: Kanäle
DAW Steuerung: Multifunktionsregler
DAW Steuerung: Transportsteuerung
DAW Steuerung: Zuweisbare Tastenbänke
Monitoring / Abhörfunktionen
Bedienelemente zur Konfiguration
(A) SIGNALANZEIGEN FÜR DIE ANALOGEN EINGANGSSIGNALE
1
1.
SIGNAL / CLIP – Jede LED repräsentiert einen analogen Eingangskanal. Die jeweilige LED wird
grün, wenn ein Signal erkannt wird und wird rot, falls das Signal in die Nähe der Vollaussteuerung
von 0dBFS (Null Dezibel Vollaussteuerung, der Punkt, ab dem hässliche digitale Verzerrungen
auftreten) kommt. Sie können digitale Verzerrungen entweder durch die Verringerung der
7
Eingangslautstärke der beiden Eingangskanäle mit dem Gain Regler oder die Lautstärke des
analogen Gerätes, welches mit dem jeweiligen Eingang verbunden ist, verringern.
8
(B) DAW STEUERUNG: KANÄLE
4
3
3
5
3
6
3
1
2
1.
KANALFADER – Verwenden Sie diesen berührungsempfindlichen 100mm Fader zum
Einstellen der Lautstärke für den jeweiligen Kanal. Die genauen Pegel werden im DISPLAY
angezeigt.
2.
MASTERFADER – Dieser Fader steuert den Masterfader der DAW. Beachten Sie, dass
jede DAW auf diesen Fader auf eine andere Weise anspricht. Einige DAWs, wie Pro Tools,
verwenden diesen Fader überhaupt nicht.
3.
SELECT / RECORD / SOLO / MUTE – Diese Tasten steuern die jeweilige Funktion der
DAW.
4.
PREVIEW – Verwenden Sie diese Taste, wenn Sie Gefahr laufen, die Übersicht zu verlieren.
Halten Sie die PREVIEW Taste gedrückt und bewegen Sie ein Bedienelemente, um zu
sehen, welche Funktion (falls zugewiesen) der Regler auf welchem Kanal in der DAW
ausführt. So lange Sie PREVIEW gedrückt halten, wird die Kommunikation zur DAW für die
meisten Bedienelemente unterbrochen.
5.
< BANK > – Verwenden Sie diese Tasten zur Anwahl der verschiedenen Projektkanäle in
Ihrer DAW (in 8er Gruppen). Die erste und letzte Fadereinstellung der gewählten Bank wird
im DISPLAY angezeigt.
6.
< TRACK > – Mit diesen Tasten können Sie sich einzeln durch die verschiedenen
Projektkanäle Ihrer DAW bewegen.
9
(C) DAW STEUERUNG: MULTIFUNKTIONSREGLER
1
2
1.
3
TEMPLATE OVERLAY – Legen Sie hier das lange Kunststoff Overlay (im Lieferumfang enthalten)
ein, welches zu dem von Ihnen gewählten DAW Preset passt.
Entfernen Sie den Plastikschutz, der die Aussparung ausfüllt, bevor Sie das Overlay hier einlegen.
Schieben Sie erst die eine Seite ein, biegen Sie das Overlay leicht, um die andere Seite in die
gegenüberliegende Halterung zu schieben.
2.
ROW SELECT – Mit den ROW SELECT Tasten können Sie die Parameterreihe, welche die
CHANNEL REGLER auswählen. Eine LED neben jeder Reihe zeigt die gegenwärtig gewählte
Reihe an.
3.
360° REGLER – Mit diesem 360° Endlosdrehregler verändern Sie den Parameter, der zur
gegenwärtig gewählten Reihe gehört.
(D) DAW STEUERUNG: TRANSPORTSTEUERUNG
1.
REW / FF/ STOP / PLAY / REC – Diese Tasten
steuern Sie die Transportfunktionen Ihrer DAW.
2.
JOG WHEEL – Mit diesem Rad können Sie vor- und
rückwärts durch das geladene Projekt Ihrer DAW
scrollen. Das Rad funktioniert wie die REW / FF
Tasten.
3.
UP / DOWN / LEFT / RIGHT – Diese Tasten
besitzen, entsprechend des Betriebszustands der
Zoom
und Scrub Funktionen, unterschiedliche
Aufgaben.
4
3
5
3
2
3
3
4.
ZOOM – Falls diese Taste gedrückt wird, können
1
Sie die UP / DOWN / LEFT / RIGHT Tasten zum
Vergrößern oder Verkleinern des gewählten Tracks
in der DAW verwenden. Verwenden Sie die LEFT /
RIGHT Tasten zum horizontalen Zoom und die UP /
DOWN Tasten für den vertikalen Zoom, je nachdem, welche Funktionalität Ihre DAW zulässt.
5.
SCRUB – Wenn Sie diese Taste aktivieren, können Sie durch das Audiomaterial Ihrer DAW
“scrubben.” Das bedeutet, dass die Tonhöhe und die Geschwindigkeit des Durchfahren des
Audios entsprechend der Geschwindigkeit, mit der das JOG WHEEL gedreht wird, vorwärts oder
rückwärts durchgeführt wird. Zum Scrubben können Sie entweder die LEFT / RIGHT Tasten, die
REW / FF Tasten oder das JOG WHEEL verwenden.
10
Beachten Sie, dass ZOOM und SCRUB unterschiedlich in den jeweiligen Softwareprogrammen
funktionieren. Diese Funktionen werden nicht von allen Programmen unterstützt. Beispielsweise
ist SCRUB in Cubase LE4 nicht verfügbar.
11
(E) DAW STEUERUNG: ZUWEISBARE TASTEN BÄNKE
1.
TEMPLATE OVERLAY – Platzieren Sie das
kleinere Plastikoverlay (beiliegend), welches dem
gegenwärtig gewählten DAW Preset entspricht,
hier.
2.
ASSIGNABLE BUTTONS – Diese Tasten führen
verschiedene Funktionen in Ihrer DAW, wie
SAVE, LOOP, usw. aus. Bei den meisten Presets
ist es möglich, diese Tastenzuweisungen
umzukonfigurieren, indem Sie EDIT an der oberen
rechten Ecke der MasterControl drücken.
3.
1
2
2
3
BUTTONS A / B – Drücken Sie diese Taste, um
zwischen den beiden Bänken der ASSIGNABLE
BUTTONS umzuschalten. Wenn diese Taste nicht leuchtet, ist die Bank A der ASSIGNABLE
BUTTONS aktiv. Falls diese Taste leuchtet, sind die ASSIGNABLE BUTTONS der Bank B
zugewiesen. Dadurch erhalten Sie zugriff auf über 8 x 2 Funktionen.
(F) MONITORING / ANHÖRFUNKTIONEN
2
7
3
4
1
5
5
5
4
6
1.
DIRECT MONITOR – Durch das Drücken dieser Taste wechseln Sie in den DIRECT MONITOR
Modus der MasterControl. In dieser Betriebsart beenden die Kanalzüge der Bedienoberfläche die
Kommunikation mit Ihrer DAW und beeinflussen stattdessen die Lautstärke und das Panorama
Ihrer Eingangssignale.
Dieses Hardware Direct Monitoring ermöglicht das Abhören der
eingehenden Audiosignale ohne Audiolatenz durch den Computer für Sie und Ihre Mitmusiker.
Mit den BANK and TRACK Tasten können die verschiedenen analogen und digitalen Eingänge
angewählt werden. Weitere Informationen für diese wichtige Funktion finden Sie im Abschnitt
DIRECT
MONITOR,
was
Sie
weiter
hinten
in
der
Anleitung
finden.
12
2.
DIRECT MON LEVEL – Dieser Regler justiert die Gesamtlautstärke des Direct Monitor Mixes.
Dadurch können Sie das direkte Audiosignal mit dem Audio, welches von Ihrem Computer gespielt
wird, mischen.
3.
OUTPUT 1-2 LEVEL – Mit diesem Regler steuern Sie die Lautstärke der Analogausgänge, die
vom DAW Ausgangssignalpaar 1/2 gespeist werden.
4.
HEADPHONE 1 / 2 – Diese Regler steuern die Lautstärke der jeweiligen HEADPHONE 1 und 2
Ausgänge auf der Rückseite. Die Auswahl, welche Stereokanäle zu diesen Ausgängen geroutet
werden, erfolgt in den Global Menüs (weitere Informationen finden Sie im Abschnitt GLOBAL
MENÜS).
5.
SPEAKERS / OUTPUTS – Diese Tasten aktivieren oder deaktivieren den Ausgang der drei
physikalischen analogen Ausgangspaare.
Um einen Stereomix auf verschiedenen
Lautsprecherpaaren abhören zu können, konfigurieren Sie jeden der drei Ausgangspaarquellen in
den Global Menüs auf OUTPUT 1/2.
6.
TALKBACK – Wenn Sie diese Taste drücken, können Sie über das integrierte Mikrofon (rechts
über der Taste) mit Ihren Musikern sprechen. Dieses Signal unterbricht jedes Audiosignal,
welches anderenfalls gespielt werden würde. Zur Auswahl des Kanalpaare, welche das Talkback
Signal führen und zur Einstellung der Talkback Lautstärke müssen Sie in die Global Menüs gehen
(siehe Abschnitt GLOBAL MENÜS für weitere Informationen).
7.
LED METERS – Diese Aussteuerungsanzeigen zeigen den Pegel des Audiosignals der
Ausgangsquelle 1/2, das von Ihrer Computer Software zur MasterControl gesendet wird.
(G) BEDIENELEMENTE ZUR KONFIGURATION
1.
DISPLAY – Informationen, die sich auf die
Funktionen der MasterControl beziehen, werden
im Display angezeigt. Dazu gehören Funktionen,
die gegenwärtig justiert wanden, Seiten in Menüs,
Reglereinstellungen,
Lautstärkepegel,
der
gewählte Track oder die Bank, usw.
1
6
3
4
2
5
2.
VALUE / ENTER – Drehen Sie diesen Regler, um
durch die verschiedenen Optionen, die im Display
dargestellt werden, zu scrollen. Drücken Sie den
Regler, um Ihre Auswahl zu bestätigen.
3.
PRESET / HOME – Drücken Sie diese Taste, um die Preset Auswahl aufzurufen oder zu
verlassen. Mit dem VALUE / ENTER Regler können Sie durch die Presets navigieren, um die
passende Voreinstellung für Ihre DAW zu finden. Drücken Sie den Regler zur Aktivierung des
Presets. Dieses sollten Sie vor dem Öffnen Ihrer DAW vornehmen. Folgende Presets sind
verfügbar:
y
y
y
y
y
y
y
y
Preset 1:
Preset 2:
Preset 3:
Preset 4:
Preset 5:
Preset 6:
Preset 7:
Preset 8:
Cubase / Nuendo
Ableton Live
Cakewalk Sonar
Logic Pro
Samplitude
Digital Performer
Alesis HD24
ProTools
13
y
y
y
y
4.
Preset 9: Reason
Preset 10: Soundtrack Pro
Preset 11: Plug-in 1
Preset 12: Plug-in 2
EDIT – Im Edit Modus lassen sich die Zuweisungen für die A
TOUCH A CONTROL
und B Bänke der ASSIGNABLE Buttons vornehmen –
(Enter to save)
insgesamt 16 zuweisbare Funktionen. Beim Wechseln in
den Edit Modus sieht das DISPLAY wie die Abbildung auf
der rechten Seite aus und die ASSIGNABLE BUTTONS leuchten orange. Drücken Sie zuerst die
Taste, der Sie eine Funktion zuweisen wollen (die anderen Tasten hören auf zu leuchten).
Verwenden Sue dann den VALUE / ENTER Regler zur Suche nach der gewünschten Funktion.
Drücken Sie zur Bestätigung auf VALUE / ENTER, sobald die Funktion gewünschte Funktion
angewählt wurde. Sie können dieselbe Funktion mehreren Tasten zuweisen.
In den unterschiedlichen DAWs sind verschiedene Funktionen verfügbar. Zum Beispiel ist die
Funktion zum schnellen die Faders und Regler schnell zu wechseln, um Panorama Einstellungen
über die Fader vornehmen zu können in einigen, aber nicht in allen DAW Presets verfügbar.
5.
GLOBAL – Mit dieser Taste wechseln Sie in den Global Modus oder verlassen ihn. Im Global
Modus können die allgemeinen Konfigurationen der MasterControl definieren. Mit den PAGE
Tasten schalten Sie durch die im Menü vorhandenen Seiten. Um die verfügbaren Optionen für
jede Seite anzuwählen, drehen Sie den VALUE / ENTER Regler; drücken Sie ihn, um eine
gewählte Option zu laden. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt GLOBAL MENÜS.
6.
< PAGE > – Drücken Sie eine dieser beiden Tasten, um zur vorherigen (<) oder nächsten (>)
Seite in der Menüdarstellung des Displays zu wechseln.
14
KONFIGURATION IHRER DIGITAL AUDIO WORKSTATION
SOFTWARE ZUR VERWENDUNG MIT DER
MASTERCONTROL
Nachdem Sie Ihre MasterControl mit Ihrem Computer verbunden wurde, müssen Sie drei Schritte
ausführen, um die Kommunikation für Audio und Steuerdaten mit Ihrer Digital Audio Workstation (DAW)
einzurichten:
1)
Wählen Sie an der MasterControl das passende MasterControl Preset für Ihre DAW.
2)
Definieren Sie in der DAW die MasterControl als Audio Eingangs- und Ausgangsgerät aus.
3)
Wählen Sie in der DAW die MasterControl als Bedienoberfläche aus:
a.
Fügen Sie ein “Mackie Control” kompatibles Gerät hinzu, falls es verfügbar ist (die
MasterControl verwendet das “Mackie Control”/“MCU” Protokoll) ∗ ;
b.
Wählen Sie die Alesis Firewire MIDI Ports als EINGANG und AUSGANG für das
“Mackie Control” Gerät aus.
Die nun folgenden Seiten zeigen Ihnen, wie Sie die MasterControl für den Einsatz mit Ihrer DAW
konfigurieren. Diese Anweisungen sind in den meisten Fällen für Windows Anwender erklärt.
User eines Macs sollten sich merken, dass in allen Fällen der Alesis Treiber im AUDIO MIDI Setup als
Standard definiert sein sollte, bevor Sie Ihre DAW starten. In den meisten Fällen ist es dann am Mac
nicht mehr notwendig die Alesis Treiber in der DAW selbst auszuwählen.
AUSWAHL DES RICHTIGEN PRESETS FÜR IHRE DAW
Zur Auswahl des zu Ihrer DAW passenden Presets drücken Sie die
PRESET/HOME Taste der MasterControl.
Drehen Sie den
ENCODER, um das von Ihnen verwendete DAW Programm zu
wählen. Drücken Sie am Schluss den ENCODER zur Bestätigung
der Auswahl. Das muss vor dem Öffnen der DAW Software erfolgen.
Die MasterControl verwendet
das Standard “Mackie Control”
Protokoll mit den meisten
DAWs. Unter Pro Tools wird
das “HUI” Protokoll genutzt.
WICHTIG: Achten Sie darauf, dass Sie das richtige Preset für Ihre
DAW aktiviert haben! Falls Sie das falsche MasterControl Preset mit Ihrem DAW Programm
verwenden, funktioniert die Kommunikation zwischen Ihrem Computer und der MasterControl nicht
richtig.
Ihre Preset Auswahl wird beim Ausschalten der MasterControl gespeichert. Deshalb müssen Sie das
Preset nur wechseln, wenn Sie mit einer anderen DAW arbeiten möchten.
∗
Für Pro Tools, wird das “HUI” Protokoll eingesetzt, und nicht das “Mackie Control” Protokoll. Die
Vorgehensweise ist jedoch identisch.
Für alle DAWs außer ProTools sollten Sie “Mackie Control” oder das Äquivalent “MCU” als
Bedienoberfläche verwenden — nicht “HUI.”
15
SETUP FÜR CUBASE UND NUENDO: AUSWAHL DES AUDIOTREIBERS
(NUR WINDOWS)
Diese Erklärung bezieht sich auf Cubase. Die Einrichtung in Nuendo ist dazu identisch.
1.
Wählen Sie in der Menüleiste Geräte f Geräte einrichten…
2.
Klicken Sie in der linken Spalte auf “VST Audio System”. Wählen Sie dann auf der rechten Seite
“ASIO Alesis Firewire” als ASIO Treiber aus.
16
SETUP FÜR CUBASE UND NUENDO: CONTROLLER (MAC UND
WINDOWS)
1.
Gehen Sie in der Menüleiste auf Geräte f Geräte konfigurieren…
2.
Klicken Sie auf die “+” Taste in der oberen linken Ecke des Fensters und wählen Sie aus der Liste
“Mackie Control” aus.
17
3.
Wählen Sie unter Fernbedienungsgeräte f Mackie Control “Alesis FireWire” in den MIDIEingang und MIDI-Ausgang Menüs aus.
4.
Übernehmen Sie mit “OK” diese Einstellung.
5.
Nachdem Sie die MasterControl als Audiogerät definiert
wurde, müssen die einzelnen Kanäle für die Verwendung
aktiviert werden. Wählen Sie im “Geräte” Menü “VST
Verbindungen aus.”
18
Einige Cubase Versionen, so
auch das der MasterControl
beiliegende
Cubase
LE,
ermöglicht
es
nicht,
alle
Eingänge
gleichzeitig
zu
verwenden
6.
Unter dem ersten Tab “Eingänge,” können Sie festlegen, welche der Kanäle der MasterControl zu
den Cubase Eingängen geroutet werden. Klicken Sie auf die Einträge unter “Geräte-Port” zur
Auswahl eines verfügbaren Eingangskanals. (Die Anzahl und die Art der verfügbaren Kanäle
kann, entsprechend der gewählten Sample Rate, unterschiedlich sein.) Sie können, falls
notwendig, weitere Busse durch Klicken der “Bus hinzufügen” Taste erstellen.
7.
Im “Ausgänge” Tab legen Sie fest, welche Cubase Kanäle zu welchen MasterControl Ausgängen
geroutet werden. Klicken Sie die Einträge unter “Geräte-Port” an, um einen verfügbaren Kanal
aus de, Aufklappmenü auszuwählen. Beachten Sie, dass die einzig verfügbaren Optionen die
sechs Analogausgänge sind (die MON / LINE OUTPUTS auf der Rückseite der MasterControl).
19
8.
Falls gewünscht, können Sie die Kanäle umbenennen, indem Sie die Einträge unter “Bus Name”
anklicken. Auf diese Weise ist es leichter möglich, die Übersicht zu behalten.
9.
Schließen Sie das Fenster. Sie können nun in Cubase mit der MasterControl arbeiten.
10.
Bitte beachten Sie die Cubase/Nuendo Hinweise, die im hinteren Teil der Anleitung folgen, um
weitere Infos zum MasterControl Betrieb mit diesen DAWs zu erhalten.
20
ABLETON LIVE SETUP
1.
Gehen Sie in der Menüleiste auf Optionen f Voreinstellungen (Windows XP) oder auf Live f
Einstellungen (Mac).
21
2.
Klicken Sie den MIDI/Sync Tab. Wählen Sie “MackieControl” aus dem Bedienoberflächen-Menü
und weisen Sie den Ein- und Ausgangdefinitionen “Alesis FireWire” zu.
3.
Klicken Sie den Audio Tab an. Wählen Sie “ASIO” aus dem Aufklappmenü für die Treiber. (Die
MasterControl funktioniert auch, falls Sie eine andere Option – wie MME/DirectX – auswählen, wir
empfehlen jedoch die ASIO Einstellung.) Definieren Sie danach “ASIO Alesis FireWire” als Audio
Gerät.
22
4.
Klicken Sie auf “Eingangskonfig.” In dem sich öffnenden Fenster definieren Sie die Eingänge der
MasterControl, die Signale zur DAW übertragen sollen. Klicken Sie dann auf “OK.”
5.
Klicken Sie auf “Ausgangskonfig.” Wählen Sie in dem sich öffnenden Fenster die Ausgänge aus,
an die Audiosignale von der DAW gesendet werden sollen. Wir empfehlen, die beiden oberen
Kästchen zu markieren, wodurch die MON / LINE OUTPUTS 1 und 2 der MasterControl belegt
werden. Klicken Sie danach auf “OK.”
23
24
6.
Schließen Sie das Voreinstellungsfenster.
7.
Gehen Sie in der Menüleiste auf Erzeugen f Audio Spur erzeugen.
8.
Achten Sie darauf, dass der runde Button auf der rechten Seite des Fensters mit
der Markierung “I-O” aktiviert ist. Unter jedem Track, sollten Sie die Optionen
“Audio From,” “Monitor,” und “Audio To” sehen. (MIDI Spuren zeigen “MIDI”
anstatt “Audio” an.)
9.
Damit Live Audiosignale von der MasterControl empfangen kann, sollte unter der
“Audio From” die Option “Ext. In” eingestellt werden.
10.
Klicken sie auf das zweite Kästchen “Audio From” und wählen Sie den Eingang von der
MasterControl, der zu der Spur in Live zugewiesen werden soll aus. Die verfügbaren
Auswahlmöglichkeiten richten sich nach den im Eingangskonfig. Fenster getroffenen
Einstellungen.
25
11.
Definieren Sie unter “Monitor” die gewünschte Abhörkonfiguration. Die Einstellung “Auto” aktiviert
das Signal des Kanals, sobald dieser in Aufnahmebereitschaft ist oder aufnimmt. Mit “In” hören
Sie das Kanalsignal durchgehend, unabhängig ob aufgenommen wird oder nicht. Bei “Off”
deaktiviert das Abhören für diesen Track.
12.
In dem Kästchen unter “Audio To” muss “Master” stehen. Falls nicht, klicken Sie das Kästchen zur
Auswahl der richtigen Einstellung an.
13.
Dieser Vorgang (Schritte #9-12) sollten für jeden Kanal, den Sie aufnehmen wollen, wiederholt
werden.
14.
Im Master Kanal des Fensters sehen Sie die “Cue Out” und “Master Out” Kästchen. Klicken Sie
zur Auswahl der Ausgänge, die Signale zum Abhören oder als Master Spur zur MasterControl
senden sollen, auf diese Kästchen. Die verfügbaren Auswahlmöglichkeiten entsprechen den
Einstellungen, die Sie im Ausgangskonfig. Fenster definiert haben.
26
15.
Nun, nachdem Sie Ihre Ein- und Ausgänge konfiguriert haben, können Sie mit der Aufnahme
beginnen.
16.
Bitte beachten Sie die gesonderten Ableton Live Hinweise, die Sie etwas weiter hinten in dieser
Anleitung finden, um weitere Details zur Funktionsweise der MasterControl mit Ableton Live zu
erfahren.
27
CAKEWALK SONAR SETUP
1.
Gehen Sie in der Menüleiste auf Options f Controllers/Surfaces.
2.
Klicken Sie auf den Button mit dem “Stern” Icon, um ein neues Gerät hinzuzufügen.
3.
Wählen Sie aus dem Controller/Surface Menü “Mackie Control” aus und stellen Sie “Alesis
FireWire” als Ein- und Ausgang ein. Klicken Sie auf “OK” und schließen Sie dann das
Controller/Surfaces Fenster.
28
4.
Gehen Sie über die Menüleiste auf Options f Audio…”
5.
Klicken Sie auf den “Advanced” Tab. Wählen Sie als “Driver Mode” die Option “ASIO” aus. Viele
Anwender finden, dass dieser Modus eine bessere Performance als der WDM/KS Modus bietet.
Falls Sie diese Einstellung ändern, müssen Sie die Sonar Software anschließend neu starten.
29
6.
Wählen Sie im “General” Tab, einen der verfügbaren MasterControl Kanal als “Playback Timing
Master” aus. Wir empfehlen die Verwendung von “ASIO Alesis FireWire MasterControl DAW1,”
was mit den MON / LINE OUTPUTS 1 und 2 der MasterControl verknüpft ist.
7.
Wählen Sie einen der verfügbaren analogen MasterControl Kanal als “Playback Rekord Master”
aus. Die verfügbaren Kanäle (entsprechend der Eingangskanäle der MasterControl) ändern sich
je nach gewählter Sample Rate, die Sie ebenfalls hier im “General” Tab einstellen können. Bitte
beachten Sie, dass die Optionen immer als ungerade nummerierte Kanäle angezeigt werden, da
jeder gezeigt Kanal als Stereokanalpaar der MasterControl angezeigt wird.
30
8.
Gehen Sie in den “Drivers” Tab. Klicken Sie auf jedes Einganskanalpaar und auf das
Ausgangspaar, um es für Sonar zu aktivieren. Die verfügbaren Kanäle (entsprechend der
Eingangskanäle der MasterControl) ändern sich je nach gewählter Sample Rate, die Sie im
“General” Tab definieren können.
Außerdem sehen Sie immer die drei verfügbaren
Ausgangskanäle, die mit den drei Ausgangsstereopaaren (1/2, 3/4, und 5/6) der MasterControl
verknüpft sind. Bitte beachten Sie, dass die Optionen immer als ungerade nummerierte Kanäle
angezeigt werden, da jeder gezeigt Kanal als Stereokanalpaar der MasterControl angezeigt wird.
9.
Klicken Sie auf “OK,” um das “Audio Options” Fenster zu schließen und mit der Aufnahme
beginnen zu können.
10.
Beachten Sie bitte die SONAR Hinweise im hinteren Teil der Anleitung, die auf einige spezifische
Details
zur
Verwendung
der
MasterControl
mit
SONAR
eingeht.
31
LOGIC PRO SETUP
1.
Gehen Sie über die Menüleiste auf Logic Pro f Preferences f Control Surfaces f Setup.
2.
Klicken Sie auf “New” und wählen Sie “Install” aus dem Aufklappmenü aus.
32
3.
Wählen Sie “Mackie Designs > Mackie Control > Logic Control” aus der Liste aus und klicken Sie
auf “Add” in der unteren rechten Ecke. Schließen Sie danach das Fenster.
4.
Definieren Sie “Alesis FireWire” als Out Port sowie als Eingang (Input).
33
5.
Beachten Sie bitte die Logic Hinweise im hinteren Teil der Anleitung, um weitere Details zur
MasterControl Funktionsweise in Logic zu erfahren.
SAMPLITUDE SETUP
1.
Gehen Sie über die Menüleiste in MIDI f MIDI Options f System Options f Hardware
Controller.
2.
Klicken Sie auf die “Add New” Taste und wählen Sie “Mackie Control” aus der Liste aus.
3.
Wählen Sie “Alesis FireWire” für “MIDI Input” und “MIDI Output” aus und achten Sie darauf, dass
“Activate Controller” angeklickt ist.
DIGITAL PERFORMER SETUP
1.
Öffnen Sie eine neues Fenster im Finder und gehen Sie auf Applications f Utilitiesf Audio
MIDI Setup.
2.
Klicken Sie auf den “MIDI Devices” Tab und klicken Sie dann den “Add Device” Button.
3.
Klicken Sie das neue Gerät doppelt an und benennen Sie es mit “MasterControl.”
4.
Definieren Sie als Hersteller “Mackie” und als Modell “Mackie Control.”
Einstellungen.
5.
Verbinden Sie das “Alesis FireWire” Interface mit dem neuen Gerät indem Sie eine virtuelle
Kabelverbindung vom Ausgang von “Alesis FireWire” zum Eingang der “MasterControl” und vom
Ausgang der “MasterControl” zum Eingang des “Alesis FireWire” Gerätes ziehen.
Übernehmen Sie diese
6.
Öffnen Sie die Digital Performer Software.
7.
Gehen Sie auf Setup f Control Surface Setup.
8.
Klicken Sie auf den + Button. Wählen Sie “Mackie Control” als ihren Treiber aus und definieren
Sie “Mackie Control > Mackie Control” als MIDI Gerät.
PRO TOOLS SETUP
1.
Gehen Sie über die Menüleiste in Setup f Peripherals f MIDI Controllers.
2.
Wählen Sie aus dem Aufklappmenü “HUI” aus.
3.
Stellen Sie in den “Receive From” und “Send To” Optionen “Alesis FireWire” ein.
4.
Bitte beachten Sie, dass Pro Tools die MasterControl nur als Bedienoberfläche funktioniert. Pro
Tools benötigt die eigene Audiohardware.
REASON SETUP
1.
Gehen Sie über die Menüleiste zu Edit f Preferences f Control Surfaces and Keyboards.
2.
Klicken Sie die “Add” Taste und wählen Sie “Mackie” aus dem Aufklappmenü für die Hersteller
aus.
3.
Stellen Sie den “MIDI In Port” sowie den “MIDI Out Port” auf “Alesis FireWire” ein.
SOUNDTRACK PRO SETUP
1.
Gehen Sie über die Menüleiste in Soundtrack Pro f Preferences f Control Surfaces.
2.
Klicken Sie auf den + Button und wählen Sie “Mackie” aus dem Aufklappmenü der Hersteller aus.
3.
Stellen Sie “Input” and “Output” auf “Alesis FireWire.”
34
AUDIOEIN- UND AUSGÄNGE
„ Kanalausgänge von der MasterControl zum Computer
Der FireWire Port sendet jeden einzelnen und verfügbaren MasterControl Kanal zum Computer. Das
bedeutet, dass Sie maximal 26 Kanäle von der MasterControl senden können: 8 analoge Kanäle, 16
digitale Kanäle der ADAT Anschlüsse sowie 2 digitale Kanäle der
Alle digitalen Audiodaten, die
koaxialen S/PDIF Verbindung. Die Anzahl der verfügbaren Kanäle
über den FireWire Port
hängt zum einen von der Verwendung der ADAT 2 / S/PDIF
übertragen, sind als 24-bit
Verbindung und von der von Ihnen definierten Sample Rate ab.
PCM Daten aufgelöst.
„ Kanaleingänge vom Computer in die MasterControl
Über den Firewire Port empfängt die MasterControl 6 Kanäle von
Ihrem
Computer—ein
Stereosignal
für
jedes
der
drei
Ausgangskanalpaare. Von der MasterControl aus haben Sie die
Möglichkeit, jedes dieser drei Stereosignale frei zu den Output
Sources A, B und C sowie zu den Headphones 1 und 2 zu routen.
Falls Sie diese Signale verwenden, werden Sie mit den Direct
Monitoring Signalen gemischt. Bei der Verwendung des Talkback
Mikrofons werden diese Kanäle im Pegel reduziert.
Sie können einen der beiden
FireWire
Ports
auf
der
Rückseite der MasterControl
zur Verbindung an Ihren
Computer verwenden. An den
anderen Port können Sie
andere FireWire Geräte, wie
Festplatten, anschließen.
Weitere Informationen zur Funktionsweise dieser Kanäle und zum Abhören dieser Kanäle finden Sie im
Abschnitt MONITORING & CONTROL ROOM FEATURES.
„ Verfügbare Kanäle bei unterschiedlichen Sample Rates
Die Anzahl der gleichzeitig verfügbaren Eingänge verringert sich, wenn Sie die normale Sample Rate
verdoppeln oder gar vervierfachen.
Bei einfachen Sample Rates (44.1kHz und 48kHz) können Sie folgende Kanäle verwenden:
ƒ
ƒ
ƒ
ƒ
8 analoge Kanäle (die MIC / LINE und LINE INPUTS)
2 koaxiale S/PDIF Kanäle (der RCA S/PDIF INPUT)
8 ADAT Kanäle (der ADAT 1 INPUT)
8 ADAT Kanäle oder 2 optische S/PDIF Kanäle (der ADAT 2 / S/PDIF INPUT)
Bei doppelten Sample Rates (88.2kHz und 96kHz) können Sie folgende Kanäle verwenden:
ƒ
ƒ
ƒ
ƒ
8 analoge Kanäle (die MIC / LINE und LINE INPUTS)
2 koaxiale S/PDIF Kanäle (der RCA S/PDIF INPUT)
4 ADAT Kanäle (der ADAT 1 INPUT)
2 optische S/PDIF Kanäle (der ADAT 2 / S/PDIF INPUT)
Bei vierfachen Sample Rates (176.4kHz und 192kHz), können Sie die folgenden Kanäle verwenden:
ƒ
8 analoge Kanäle (die MIC / LINE und LINE INPUTS)
Alle Ausgänge — also die drei Stereopaare sowie die beiden Kopfhörerausgänge — stehen bei allen
Sample Rates zur Verwendung bereit.
35
WINDOWS AUDIO KONFIGURATION
AUSWAHL DER MASTERCONTROL ALS STANDARD AUDIGERÄT
Zur Verwendung der MasterControl als Standard Windows Audiogerät gehen Sie bitte wie folgt vor:
1.
Klicken Sie auf das Windows Start Menü und wählen Sie die Systemsteuerung aus.
2.
Wählen Sie Sounds und Audiogeräte (XP) oder Sounds (Vista).
3.
Klicken Sie auf den “Audio” Tab. Ändern Sie sowohl für die Audiowiedergabe als auch für die
Audioaufnahme das Standard Audiogerät zu “Alesis FireWire Audio.” Falls Sie MIDI ebenfalls
verwenden möchten, definieren Sie “Alesis FireWire MIDI” als Gerät im MIDI Musikwiedergabe
Menü.
4.
Klicken Sie auf den Tab “Stimme.” Ändern Sie die Einstellungen für Stimmaufnahme und
Stimmwiedergabe zu “Alesis FireWire Audio.”
5.
Bestätigen Sie mit dem “Übernehmen” Button Ihre geänderten Einstellungen.
36
DIE WINDOWS SYSTEMKLÄNGE DEAKTIVIEREN
Die Systemklänge von Windows – das sind die Sounds, die Windows beim Starten, Herunterfahren, bei
Warnmeldungen und so weiter abspielt – können Ihre Audioaufnahme stören. Wir empfehlen deshalb
dringend, diese Klänge zu deaktivieren.
1.
Klicken Sie auf den “Sounds” Tab des Sounds und Audiogeräte (XP) oder Sounds (Vista)
Fensters. Wählen Sie im “Soundschema” Aufklappmenü die Option “Keine Sounds” aus.
2.
Klicken Sie auf “OK” um diese Einstellung zu bestätigen und um dieses Dialogfenster zu
schließen.
37
DAS ALESIS FIREWIRE CONTROL PANEL (WINDOWS)
Sie können das Alesis Firewire Control Panel über die
Verknüpfung auf Ihrem Desktop, das Programme Menü oder
aus Ihrem Audioprogramm heraus öffnen.
1
Zum Öffnen des Control Panels in
Cubase unter Windows, gehen Sie
auf
Geräte
f
Geräte
konfigurieren… f VST MultiTrack,
und klicken unter dem “ASIO Alesis
Firewire” Eintrag auf den “Control
Panel” Button.
2
3
4
5
6
7
8
9
1.
Auswahl der Alesis MasterControl: Achten Sie darauf, dass Ihre MasterControl in diesem Feld
angezeigt wird. Falls sie hier nicht erscheint, sieht Ihr Computer das Gerät nicht. Bitte überprüfen
Sie in diesem Fall die Verbindung des Mixers mit dem Computer.
Sie können mehrere Alesis Firewire Geräte über die jeweiligen FireWire Ports miteinander
hintereinander verkoppeln. Falls Sie dies getan haben, müssen Sie eines dieser Geräte hier
auswählen, damit es als Clock Master für das gesamte System zur Verfügung steht.
2.
Auswahl des Mixer Namens: Sie können den Namen des Gerätes, mit dem es im
Aufnahmeprogramm angezeigt wird, definieren. Nachdem Sie den Namen geändert haben,
wählen Sie die “Reset All” Option in Cubases Geräte/Geräte konfigurieren Fenster (oder den
äquivalente Befehl in Ihrem jeweiligen Programm,) damit die Änderung des Mixernamens auf die
Ein- und Ausgangskanäle im Programm übernommen wird.
38
3.
Definieren Sie die Audio Clock Quelle:
y
Internal: Verwenden Sie diese Option, falls Sie die
MasterControl allein, ohne ADAT oder SPDIF
Eingangsgeräte einsetzen.
y
4.
Falls Sie die MasterControl
einzeln verwenden, müssen
Sie sich über die Clock
überhaupt keine Gedanken
machen. Achten Sie einfach
darauf, dass der Parameter
“Clock
Source”
im
MasterControl Control Panel
auf “Internal” eingestellt ist.
FireWire:
Diese Einstellung müssen Sie dann
verwenden, wenn ein anderes Audiogerät an die
MasterControl angeschlossen wurde und Sie die
MasterControl auf die Clock des anderen Gerätes
synchronisieren wollen.
Dabei sind keine weiteren
Kabelverbindungen notwendig — die MasterControl liest
das Taktsignal des anderen Gerätes über das FireWire Kabel aus.
y
ADAT und S/PDIF Optionen: verwenden Sie die jeweilige Einstellung dann, wenn Sie
einen externen ADAT oder S/PDIF Analog-zu-Digital Wandler verwenden.
Einstellen der Sample Rate: In diesem Feld können Sie die Sample Rate, welche die
MasterControl verwendet, einstellen.
Einige Audioprogramme erfordern die Änderung der Sample Rate in dem jeweiligen Project
Setup oder ähnlichen Menüs. Zum Beispiel übernimmt die Steuerung dieses Parameter Cubase
selbst, wenn Sie es öffnen.
5.
Anpassen der Latenz durch Ändern der Buffer Size:
“Latenz” bezeichnet die Zeitspanne, die zwischen dem
Eingang des Audiosignals am Computer und dem Verlassen
des Signals am Computerausgang vergeht. Optimalerweise
würde es keine Latenz hören – wir würden das Signal dann
hören, wenn es entsteht.
Jedoch haben Computer ein
begrenzte Leistung, weshalb sie die Audiosignale
verschlucken, unterbrechen oder im schlimmsten Fall
Programme abstürzen lassen, wenn zu viele Daten auf einmal
bearbeitet werden müssen.
Bei
digitalen
Recording
Systemen
müssen
alle
digitalen Eingangsgeräte auf
dieselbe Clock synchronisert
sein. Verwenden Sie bitte
Word Clock Kabeloder andere
Verbindungen,
um
die
verschiedenen externen ADWandler zu synchronisieren,
falls Sie diese verwenden.
Um diese Risiken zu minimieren, lassen sich Audiodaten für
einen bestimmten Zeitraum in Zwischenspeichern auffangen. Dadurch werden die Datenströme,
die ein Computer bearbeiten muss, gleichmäßig verteilt. Im Ergebnis wird das Audiosignal
störungsfrei abgespielt, besitzt aber eine gewisse Verzögerung.
Sie sollten folgende Betrachtungen abwägen, wenn Sie die Buffer Size definieren:
y
y
y
Niedriger Buffer Size = geringe Latenz mit höheren Risiko für Audioprobleme
Höhere Buffer Size = höhere Latenz aber geringeres Risiko für Audioprobleme
Sehr hohe Buffer Size = führt möglicherweise zur Instabilität des Systems
Bei den meisten Systemen gibt es einen optimalen Bereich, in dem die Latenz nicht zu hoch und
die Performance des Systems gerade richtig ist. Experimentieren Sie mit niedrigen Buffer Size
Einstellungen, um diesen optimalen Bereich zu finden.
Sobald Sie damit beginnen, Plug-In EQs, Compressors und
andere Effekte in das Projekt zu integrieren, wird von Ihrem
Computer mehr Leistung abverlangt. Falls Sie Klicks und
Aussetzer im Audiosignal wahrnehmen, sollten Sie dann die
Buffer Size heraufsetzen.
Es
ist
ratsam,
zwei
verschiedene
Latenzeinstellungen zu verwenden —
eine niedrige zur Aufnahme
von Spuren und eine höhere
für das Mixen.
Einen letzten Hinweis zu diesem Thema haben wir noch: ein
unglaublicher Vorteil der MasterControl ist, dass Sie über das
Gerät selbst Eingangssignale ohne Latenz abhören können. Drücken Sie die DIRECT MONITOR
Taste (und schalten Sie die Input Monitoring Funktion Ihrer DAW aus), damit Sie das Signal,
welches Sie aufnehmen, ohne Verzögerung zwischen Eingangs- und Ausgangssignal hören zu
können.
6.
Definieren Sie, wie Sample Rates geändert werden: Da Windows (und zahlreiche Windows
Programme) die furchtbare Eigenheit haben, oft ohne Ihr Wissen die Kontrolle über die Sample
Rate Ihres Audiosignals zu erlangen, können Sie in diesem Bereich festlegen, ob solche Sample
Change Events ignoriert werden soll oder nicht.
Falls Ihnen das automatische Ändern der Sample Rate egal ist, stellen Sie hier “Allow SR
Changes” ein.
39
Damit nur ASIO Software (wie Cubase) die Sample Rate ändern darf, wählen Sie die Option
“Allow ASIO changes only.”
Sie können auch die Sample Rate fest einstellen – so dass sie nur über das Control Panel
angepasst werden kann – indem Sie die Option “Apps cannot change SR” verwenden, was die
sicherste aller Optionen darstellt.
Für welche Einstellung Sie sich auch entscheiden, die Sample Rate kann in jedem Fall über das
Control Panel geändert werden. Beachten Sie jedoch, dass eine Änderung dieses Parameters im
laufenden Betrieb mit einem Audio Programm, Probleme auftauchen könnten, wenn Sie
versuchen, eine Sample Rate zu verwenden, die nicht der Einstellung des gerade geöffneten
Programms entspricht.
7.
WDM Audio (nur Windows) aktivieren oder deaktivieren: Wenn Sie nur ASIO Audio Software
verwenden wollen und keine Windows System Sounds, den Windows Media Player oder andere
Media Players mit der MasterControl einsetzen möchten, entfernen Sie die Markierung in diesem
Kästchen. Damit gewährleisten Sie, dass keine unerwünschte Audiosignale von anderen
Programmen an dem Audioausgang der MasterControl zu hören sind.
8.
Definieren Sie die System Sounds Configuration: Diese Tasten rufen andere Fenster auf, in
denen Sie die Konfiguration der Ein- und Ausgangskanäle der MasterControl vornehmen können.
Die Grundeinstellung lautet “Stereo” da die Anzahl der Kanäle der MasterControl eine Vielzahl an
Konfigurationen von Mono bis 7.1 Surround Sound erlaubt. Die in jedem Aufklappmenü
angezeigten Kanäle dieses Fenster hängt davon ab, welche Option im “MultiChannel Config”
Menü ausgewählt ist.
9.
Stellen Sie die System Latency Compensation ein: Sollten Sie Systeminstabilitäten feststellen,
experimentieren Sie mit diesen Einstellungen, um die für Ihr System optimale Kombination aus
Buffer Size und Latency Compensation zu finden. Beachten Sie bitte, dass bei einer anderen
Auswahl als “None” die niedrigsten Buffer Sizes nicht ausgewählt werden können.
40
MAC AUDIO KONFIGURATION
AUDIO MIDI SETUP
Öffnen Sie auf dem Mac nach der Treiberinstallation das Audio MIDI
Setup Dienstprogramm.
Wählen Sie “Alesis Firewire” für Ihren “Standard-Input” und
“Standard-Output” aus.
Definieren Sie hier ebenso die Sample Source und die Sample Rate.
41
Das Audio MIDI Setup finden
Sie
im
Programme
/
Dienstprogramme Ordner auf
Ihrem Mac.
Sie können das Programm
Icon einfach ins Dock ziehen,
um es zukünftig direkt starten
zu könnem.
ALESIS FIREWIRE CONTROL PANEL (MAC)
Am Mac wird die Buffer Size von den einzelnen Programmen gesteuert. Die Sample Rate und die
Synchronisierung wird über das Audio MIDI Setup eingestellt. Deshalb beinhaltet das Alesis Firewire
Control Panel, das Sie entweder über den Button “Gerät konfigurieren” innerhalb des Audio MIDI Setups
oder durch Auswahl der Systemeinstellungen vom Apple Menü oben links erreichen, nur ein paar
wenige Optionen:
„ General Tab
1. Master Device: Achten Sie darauf, dass Ihre MasterControl in diesem Aufklappmenü als Option
erscheint. Falls die MasterControl hier nicht zu sehen ist, kann Ihr Computer das Gerät nicht erkennen.
Überprüfen Sie in diesem Fall die Verbindung der MasterControl mit dem Computer.
Sie können mehrere Alesis Firewire Geräte über die jeweiligen FireWire Ports miteinander
hintereinander verkoppeln. Falls Sie dies getan haben, müssen Sie eines dieser Geräte hier auswählen,
damit es als Clock Master für das gesamte System zur Verfügung steht.
2. Einstellung der System Latency Compensation: Wenn Sie bemerken, dass Ihr System instabil
wird, probieren Sie hier eine andere Einstellung aus, um die optimale Kombination aus Buffer Size und
Latenzkompensation zu finden. Beachten Sie bitte, dass bei der Auswahl einer anderen Option als
“None” die niedrigste Buffer Size nicht zur Verfügung steht.
„ Nickname Tab
Jede MasterControl besitzt eine eigene Seriennummer.
Hier können Sie den Namen Ihrer
MasterControl, den Ihr Computer sieht, ändern. Sie sollten einen eindeutigen Namen (zum Beispiel
“MasterControl”) verwenden.
Zusätzlich wird Ihnen im unteren Bereich des Fensters die Firmware Version Ihrer MasterControl
angezeigt. Bitte besuchen Sie von Zeit zu Zeit unsere Webseite www.alesis.com um zu Überprüfen, ob
eine neue Firmware Version zum Download angeboten wird.
42
GLOBAL MENÜS
Drücken Sie die GLOBAL Taste, um die Konfiguration der
MasterControl, einschließlich Kanalrouting, Talkback und
Fußschalter Einstellungen, durchführen zu können.
Mit den PAGE Tasten unterhalb des DISPLAYs können Sie die
einzelnen Optionen anwählen. In jeder Seite können Sie mit dem
VALUE / ENTER Regler (auf der rechten Seite) durch die
verfügbaren Optionen scrollen. Zum Bestätigen einer
angewählten Option, drücken Sie bitte auf diesen Regler.
„ Screen Contrast
Stellt den Kontrast des DISPLAYs ein.
Hinweis:
Wenn
Sie
die
MasterControl
nach
dem
Speichern
der
globalen
Einstellungen
ausschalten
möchten,
warten
Sie
mondestens 5 Sekunden ab.
Einige dieser Einstellungen
werden nicht sofort gespeichert.
SCREEN CONTRAST
<--- 50% --->
„ Output A / B / C Source
Mit den Output Source Seiten können Sie definieren, welche Kanalpaare Ihrer Digital Audio Workstation
(DAW) über die drei Ausgänge der MasterControl gesendet werden.
Jedes Ausgangspaar – A, B und C – kann Audiosignale von den
OUTPUT A SOURCE
DAW Kanälen 1 und 2 (Output 1-2), Kanäle 3 und 4 (Output 3-4),
Output 1-2
oder Kanäle 5 und 6 (Output 5-6) empfangen. Ein Kanalpaar
kann zu verschiedenen Ausgängen gleichzeitig oder überhaupt
nicht übertragen werden, wodurch größtmögliche Flexibilität beim Abhören Ihrer Audiosignale in Ihrer
DAW gewährleistet wird. In der Grundeinstellung sind die Zuweisungen wir folgt organisiert:
y
y
y
OUTPUT A SOURCE: Output 1-2
OUTPUT B SOURCE: Output 3-4
OUTPUT C SOURCE: Output 5-6
Hinweis: Unabhängig von der Ausgangszuweisung Output Sources, können Sie immer noch die
physikalischen Ausgänge (auf der Rückseite der MasterControl) mit den SPEAKERS / OUTPUTS
Tasten der MasterControl abhören. Die Zuweisung des Signals, das über diese Ausgänge gesendet
wird, erfolgt in Ihrer DAW. Sie können jedes dieser Kanalpaare jederzeit über Kopfhörer abhören. Diese
Zuweisung erfolgt in den Phones Source Seiten (siehe unten).
„ Phones 1/2 Source
Auf den Phones Source Seiten können Sie festlegen, welche
PHONES 1
Kanalpaare Ihrer DAW zu jedem HEADPHONE OUTPUT (auf der
Output
Rückseite der MasterControl) gesendet werden. Wie in der
oberen Kanalzuweisung auch, kann ein Kanalpaar der DAW zum
ersten, zweiten oder zu beiden HEADPHONE OUTPUTS geroutet werden.
SOURCE
1-2
„ 1-2 LEVEL Knob Operation
In der Grundeinstellung steuert dieser Regler die Lautstärke der Ausgänge 1 und 2 für jeden der Line
Ausgänge, die zu diesen Ausgängen im OUTPUT A / B / C Source Menü zugewiesen wurden.
Sie können diesen Regler so einstellen, dass er nicht nur die Ausgänge 1-2, sondern auch die
Ausgänge 3-4 steuert. Als dritte Option, die für das 5.1 Surround Mixing gedacht ist, kann man alle
Ausgänge (1-6) gleichzeitig in der Lautstärke regeln.
43
„ Direct Monitoring
Wenn die Direct Monitoring Funktion der MasterControl aktiviert
DIR. MON ON 1/2
ist, wird das Signal, das Sie hören, direkt aus der MasterControl
Yes
anstatt aus Ihrer DAW geroutet. Auf diese Weise hören Sie und
die Mitmusiker das Audiosignal ohne wahrnehmbare Verzögerung
(Latenz). In dieser Anzeige definieren Sie, ob das Direct Monitoring Signal auf jedem Kanalpaar mit
eingeblendeten Signal von der DAW zu hören ist oder nicht.
Sie können die Signalbalance des Direct Monitoring Signals und des
Audioausgangs der DAW mit dem DIRECT MON LEVEL Regler
justieren. Bei 0% hören Sie nur das Ausgangssignal der DAW. Bei
einer Einstellung von 100%, hören Sie das Direct Monitoring Signal
mit der gleichen Lautstärke, wie das DAW Ausgangssignal. Im
letztgenannten Fall kann es passieren, dass Sie das Eingangssignal
mit einer kurzen Verzögerung (Slapback) doppelt hören. Um das
Direct Monitoring Signal allein hören zu können, schalten Sie einfach
die Input Monitoring Funktion in Ihrer DAW aus.
Bitte beachten Sie: Bei
Sample Rates von 176.4kHz
und 192kHz können Sie die
Direct Monitoring Funktion
der MasterControl nur über
die Output Source A – oder
an den Kanälen 1 / 2 hören.
„ Talkback
Indem Sie die TALKBACK Tasten der MasterControl drücken,
TALKBACK ON 1/2
können Sie das integrierte Mikrofon darüber aktivieren, über das
Yes
Sie mit Ihren Musikern sprechen können. Falls hier Sie “Yes”
einstellen, senkt das Talkback Signal die Lautstärke der DAW
Ausgänge auf Null ab (die Talkback Funktion liegt über allen Signalen, die über Kopfhörer oder den
Monitoren zu hören sind). Sollten Sie die Auswahl “No” einstellen, besitzt die TALKBACK Taste keine
Auswirkungen.
Bitte beachten Sie: Bei der Aufnahme in Sample Rates von 176.4kHz und 192kHz können Sie die
Talkback Funktion nicht verwenden.
„ Talkback Volume
Diese Einstellung definiert die Lautstärke des Talkback Signals.
„ Optical Port 2
Der an der Rückseite der MasterControl vorhanden ADAT 2 /
S/PDIF Port funktioniert entweder als ADAT oder optischer S/PDIF
Eingang. Die Funktionsweise lässt sich hier definieren.
„ Footswitch Setup
Falls Sie einen Fußschalter and den FOOTSWITCH Anschluss auf
der Rückseite der MasterControl angeschlossen haben, können
Sie damit die Bedienoberfläche fernsteuern oder ihn als
TALKBACK Taster verwenden.
TALKBACK VOLUME
10%
OPTICAL PORT 2
ADAT
FOOTSWITCH SETUP
Control Surface
„ Footswitch Polarity
Mit dieser Einstellung ändern Sie die Polarität des
FOOTSWITCH POLAR
angeschlossenen Fußschalters. Die Grundeinstellung für diese
Positive On
Seite ist “Positive On,” was bedeutet, dass beim Drücken des
Pedals die zugewiesene Funktion aktiviert.
Die Auswahl
“Negative On” konfiguriert den Fußschalter so, dass die
zugewiesene Funktion so lange ausgeführt wird, wie das Pedal gedrückt bleibt.
„ Send SysEx
Auf dieser Seite können Sie eine SysEx Datei in die MasterControl
laden, um die Konfiguration der editierbaren Bedienelemente für
die verschiedenen Presets zu ändern.
Wählen Sie den
Programmspeicheplatz des Presets aus, das überschrieben
werden soll, indem Sie den PUSH SELECT Regler drehen. Sie
44
SEND SYSEX PRE 1
Press to send
können jedes der zwölf Presets oder die globalen Konfigurationen (“GLOBL") auswählen.
„ Factory Reset
Indem Sie einen Factory Reset durchführen, werden alle
Grundeinstellungen und Preset Konfigurationen zurückgesetzt.
Falls Sie das Gerät zurücksetzen möchten, wählen Sie “Reset all.”
Mit der Frage “You sure?” werden Sie um eine Bestätigung des
Vorgangs gebeten. Falls Sie fortfahren möchten, wählen Sie
“Yes.” Das DISPLAY meldet dann “Resetting” mit zwei Sternchen,
die sich während des Prozesses bewegen.
Nachdem die Reinitialisierung des Gerätes startet sich die
MasterControl automatisch selbst.
45
FACTORY RESET
Reset all
FACTORY RESET
Resetting**
ABHÖR & KONTROLLRAUM FUNKTIONEN
„ Speakers / Outputs Controls
Die SPEAKERS / OUTPUTS Tasten ermöglichen es Ihnen, die MON / LINE OUTPUTS der
MasterControl wie folgt abzuhören:
y
Die “A” SPEAKERS / OUTPUTS Taste dient zum Abhören der Ausgänge “A” (Kanäle 1 und
2)
y
Die “B” SPEAKERS / OUTPUTS Taste dient zum Abhören der Ausgänge “B” (Kanäle 3 und
4)
y
Die “C” SPEAKERS / OUTPUTS Taste dient zum Abhören der Ausgänge “C” (Kanäle 5 und
6)
Sie können diese drei Ausgänge gleichzeitig oder separat abhören. Beachten Sie bitte, dass sich die
oben erwähnten Kanalpaare auf die Stereokanäle (L und R) an der Rückseite der MasterControl
beziehen und nicht auf die Kanäle in Ihrer DAW. Sie können auf der OUTPUT SOURCE Seite im
Global Menü definieren, welche Kanäle von Ihrer DAW zu diesen Ausgängen geroutet werden.
Der 1-2 LEVEL Regler steuert die Lautstärke der analogen Ausgänge für jedes der Ausgangspaare, die
über die DAW Ausgänge 1/2 geroutet werden. Falls Sie die Lautstärken der anderen Kanäle anpassen
möchten, müssen Sie dies innerhalb der DAW justieren. Dieser Regler hat keinen Einfluss auf die
Lautstärken der HEADPHONE OUTPUTS (die ja über die HEADPHONE 1 und 2 Regler darunter
eingestellt wird).
„ Headphone Controls
Die HEADPHONE 1 und HEAPDHONE 2 Regler steuern die Lautstärke des Signals, das zu den
jeweiligen HEADPHONE OUTPUTS an der Rückseite der MasterControl geroutet wird. (Diese Regler
funktionieren unabhängig von den SPEAKERS / OUTPUTS Tasten und dem 1-2 LEVEL Regler.) Sie
können in der PHONES SOURCE Seite des Global Menüs bestimmen, welche Kanäle aus Ihrer DAW
zu diesen Ausgängen geroutet wird.
„ Talkback Controls
Bitte beachten Sie: Die
Wenn Sie die TALKBACK Taste drücken, können Sie mit Ihren
Talkback Funktion lässt sich
Mitmusikern über das integrierte Mikrofon über der Taste sprechen.
während der Aufnahme in
Bei der Verwendung der Talkback Funktion legt sich das Signal des
176.4kHz und 192kHz nicht
Mikrofons über alle anderen Signale in den Lautsprechern (also die
verwenden lässt.
Ausgänge A, B, und/oder C der MasterControl) und den Kopfhörern.
Sie könnten ein “Klick” hören, wenn Sie die TALKBACK Taste
drücken oder loslassen. Das ist jedoch normal. Um dies zu vermeiden, verwenden Sie einen externen
Fußschalter und konfigurieren Sie ihn in den Global Menüs so, dass er die Talkback Funktion
fernsteuert.
Außerdem können Sie im Global Menü definieren, welches Ausgangskanäle durch das Talkback
angesprochen werden und wie laut das Talkback Signal sein soll. Achten Sie darauf, dass die
jeweiligen SPEAKERS / OUTPUTS Tasten bei der Verwendung der Talkback Funktion aktiviert sind –
Wenn Ihre Mitmusiker kein Signal bekommen, werden Sie auch das Talkback Mikrofon nicht hören
können.
46
DIRECT MONITORING
In der MasterControl integriert arbeitet ein Hardware-basierter DSP Mixer, der die direkte Signalführung
der Eingänge zu den Ausgängen gewährleistet und dabei alle Latenzen verhindert, die durch das
Übertragen von Audio von und zu einem Computer auftreten können. Dieses Hardware-basierte
Routing ermöglicht die geringste Latenz, die möglich ist – die Verzögerung, die zur Wandlung der
Signale zwischen analoger und digitaler Ebene auftritt ist kaum wahrnehmbar hörbar. Dieser
Zeitversatz bewegt sich im Bereich von ein paar Millisekunden bei 44.1kHz, der Hälfte davon bei
88.2kHz und einem Viertel davon bei 176.4kHz).
„ Wann sollte die Direct Monitoring Funktion verwendet werden
Bei der Aufnahme einfacher Projekte, durch die Ihr Computer nicht übermäßig belastet wird, können Sie
im allgemeinen niedrigere Buffer Size Einstellungen im Alesis Firewire Control Panel verwenden. Falls
Ihre Buffer Size Einstellungen niedrig genug sind, können Sie das Input Monitoring Feature Ihrer DAW
verwenden. Dann ist die Latenz (Verzögerung), die Sie durch die Musiker wahrnehmen, sehr gering.
Bei der Verwendung solch niedriger Buffer Sitze Einstellungen werden Sie wahrscheinlich auf das Direct
Monitoring Feature der MasterControl verzichten können.
Wenn Sie jedoch nach und nach weitere Spuren und Plug-Ins in Ihr Projekt integrieren, werden Sie die
Buffer Size Einstellungen erhöhen müssen, damit Ihr System ohne Störungen weiterläuft. Hier ist es
sinnvoll, das Input Monitoring Feature Ihrer DAW zu deaktivieren und stattdessen den Digitalmixer der
MasterControl zu verwenden.
„ Konfiguration der GLOBAL Menüs
In den Global Menüs können Sie bestimmen, ob Sie das direkte Signal über die MON / LINE OUTPUT
Paare 1/2, 3/4 und/oder 5/6 hören wollen.
„ Einen Direct Monitoring Mix erzeugen
Drücken Sie die DIRECT MONITOR Taste auf der rechten Seite der MasterControl. Die Taste leuchtet
und die Fader springen auf die jeweilige Direct Monitoring Positionen. Drücken Sie die BANK LEFT (<)
und BANK RIGHT (>) Tasten, um auf die folgenden Ausgänge zugreifen zu können:
y
y
y
y
Analoge Ausgänge (Tracks 1-8)
ADAT1 (Tracks 1-8)
ADAT2 (Tracks 1-8) oder optisch S/PDIF (Tracks 1-2)
Koaxial S/PDIF (Tracks 1-2)
In jeder Bank können Sie die Lautstärke mit den Fadern justieren. Die Panorama Position stellen Sie
mit den Reglern ein. Drücken Sie MUTE oder SOLO auf der Oberfläche der MasterControl, um einzelne
Tracks stumm zu schalten oder solo wiederzugeben. Drücken Sie SELECT, damit die Panorama
Position aller Kanäle exakt auf die Mitte gestellt wird.
Die Gesamtlautstärke der Direct Monitoring Mixes können Sie mit
dem DIRECT MON LEVEL Regler justieren.
Sollten Sie den Direct Monitoring Modus wieder verlassen, werden
die von Ihnen vorgenommenen Einstellungen (Fader und Panorama
Positionen und die DIRECT MON LEVEL Einstellung) automatisch
abgespeichert.
„ Spezielle Anmerkungen zu doppelten und vierfachen Sample
Rates
Bei der Verwendung verdoppelter Sample Rates – 88.2kHz und
96kHz – wird die Kanalzahl des ersten optischen Anschlusses
halbiert, also von acht ADAT Kanäle auf vier Kanäle. In diesem
Falle funktioniert der zweite optische Eingang nur als optischer
S/PDIF Eingang; die ADAT Funktionalität ist deaktiviert. Um die
47
Beachten Sie bitte, dass die
hier definierten Pegel andere
sind, als die, die von Ihrer
DAW zurück gegeben werden,
falls das Direct Monitoring
Feature in Ihrer DAWaktiviert
ist.
Sie können alle acht Fader der
verschiedenen
Bänke
unabhängig von der Sample
Rate
editieren.
Die
vorgenommenen
Einstellungen
werden
bei
niedrigeren
Sample Rates
verwendet.
Wiedergabe vor digitalen Artefakten im Eingangssignal zu schützen, trennen Sie angeschlossene ADAT
Geräte vom zweiten optischen Port, falls Sie mit 88.2kHz und 96kHz arbeiten wollen.
Bei vervierfachten Sample Rates – 176.4kHz und 192kHz – werden sowohl die digitalen Eingänge als
auch die Talkback Funktion deaktiviert. Außerdem wird die diesen hochauflösenden Sample Rates das
Direct Monitoring Signal nur über die Ausgänge 1/2, jedoch nicht über die Ausgänge 3/4 und 5/6
ausgegeben.
EIN CUBASE LE PROJEKT FÜR DIE AUFNAHME ERZEUGEN
Nachdem Sie Cubase für den Betrieb mit der MasterControl konfiguriert haben, können Sie ein Audio
Projekt erzeugen.
1.
Wählen Sie Datei f Neues Projekt.
2.
Sie können nun ein Template oder eine leere Datei wählen. Wählen Sie nun ein leeres Projekt
aus.
3.
Cubase möchte nun wissen, wohin die Audiodateien
gespeichert werden soll. Definieren Sie hier ein Verzeichnis.
Eine
exzellente
Vorgehensweise
zum
Speichern Ihrer Projekte ist es,
einen
Ordner
namens
“Audioprojekte”
anzulegen.
Innerhalb dieses Ordners
legen Sie für jeden Song einen
neuen Unterordner an.
Cubase speichert Ihren Song
und
alle
dazugehörigen
Audiodateien (in einen “Audio”
Ordner) in denselben Ordner.
48
4.
Nun haben Sie ein leeres Projekt angelegt. Fügen Sie für die Aufnahme einen Audiotrack hinzu,
indem Sie Projekt f Track hinzufügen f Audio wählen.
5.
Achten Sie darauf, dass der “Inspector” – eine Zusatzanzeige
Side können den Inspector
auf der linken Seite von Cubase, die alle relevanten
spatter wiedr ausblenden, falls
Informationen des gewählten Tracks auflistet – aktiviert ist.
Sie mehr Bildschirmplatz für
Falls Ihr Fenster ähnlich wie die nun folgende Abbildung
das Projekt benötigen.
aussieht, ist der Inspector aktiv. Falls Ihnen die Informationen
zum Track nicht auf der linken Seite angezeigt wird, wurde der
Inspector noch nicht aktiviert. Zum Einschalten des Inspectors drücken Sie den “Inspector
anzeigen” Button im oberen linken Bildschirmbereich (unter dem Menü Bearbeiten im folgenden
Bild).
49
6.
Wählen Sie einen Eingang für Ihren Track aus dem Aufklappmenü für die Eingänge aus.
Normalerweise wird dabei der erste Stereobus des “VST Verbindungen” Fensters verwendet.
7.
Die meisten Abhöraufgaben werden Sie über den Mixer erledigen. Wenn Sie das Audiosignal mit
den Effekten von Cubase hören oder einfach wissen wollen, wie das Signal im Computer klingt,
drücken Sie den Direct Monitoring Button neben dem Record Enable Button.
50
Wie Sie wissen, verursacht die Direct Monitoring Funktion der MasterControl eine kleine
Verzögerung, während das digitale Audiosignal bearbeitet wird. Aus diesem Grund sollten Sie
dann das Input Monitoring von Cubase ausschalten, um das Audiosignal nicht doppelt zu hören.
Fügen Sie, falls notwendig, weitere Tracks hinzu. Bereiten Sie die jeden Track mit dem Record
Enable Button für die Aufnahme vor und drücken Sie die RECORD Taste, um die Aufnahme zu
beginnen.
Weitere Informationen finden Sie in der Anleitung der Software.
51
WICHTIGE INFORMATIONEN FÜR
VERSCHIEDENER DAW PROGRAMME
DIUE
ANWENDER
Bei der Verwendung der MasterControl mit den verschiedenen Digital Audio Workstations (DAWs)
werden Sie bemerken, dass die Bedienoberfläche mit einigen von Ihnen unterschiedlich
zusammenarbeitet. Das ist normal! Dieser Abschnitt erklärt die verschiedenen Verhaltensweisen der
MasterControl mit verschiedenen DAWs, wobei wir uns hier auf die zum Zeitpunkt der
Anleitungserstellung aktuelle Softwareversion beziehen.
Einige wichtige Hinweise:
y Die Funktionsweise der Tasten F1 bis F8
Fernsteuerungsfunktionen
(Mackie Control.)
CUBASE
/ NUENDO
und Shift-F1 bis Shift-F8 beziehen sich auf die
Diese Funktionen sind nicht identisch mit denen
einer normalen ASCII Tastatur.
y
Sie Sie
einen
Fußschalter
weisen
y Falls
Starten
Ihre
DAW erst,verwenden,
nachdem Sie
das
y
y
y Wenn
Falls Sie
Sie die
das< falsche
mit bei
Ihrem
DAW Programm
verwenden
scheint
die
BANK >MasterControl
oder < TRACKPreset
> Tasten
aktivierten
Rows 2 oder
3 verwendet
werden,
y
y
Sie
ihn zu
“User
zu.MasterControl
Zur Verwendung
des
richtige
Preset
anA”der
gewählt
Fußschalters,
müssen
im “Mackie Control”
Fenster
zu “Usernicht
A” zuweisen.
haben.
Falls
dieSieBedienelemente
derSetup
DAW
mit eine
der Funktion
MasterControl
richtig
scheinen,
setzen
die Bedienoberfläche
in Ihrer DAW zurück.
Dzusammenzuarbeiten
er SCRUB Button funktioniert
nicht
unterSie
Cubase
LE4.
Kommunikation
zwischen
Ihrem
und was
der aber
MasterControl
können
die LEDs neben
jeder
ZeileComputer
kurz flackern,
normal ist.zu funktionieren, allerdings
werden die Infos im DISPLAY nicht richtig dargestellt.
In der Grundeinstellungen schaltet Cubase/Nuendo den zuletzt berührten Track scharf. Sie
können dieses Verhalten ändern, indem Sie in die Voreinstellungen gehen und unter
Voreinstellungen> Bearbeiten> Projekt & Mixer gehen. Entfernen Sie hier die Markierung unter
“Enable Record on Selected Track.”
Achten Sie darauf, dass Sie “Mackie Control” als Steueroberfläche ausgewählt ist. Wählen Sie
nicht “Mackie HUI,” da das HUI Protokoll nicht kompatibel mit dem Cubase / Nuendo Preset in der
MasterControl ist.
ABLETON LIVE
y
Während sich Live im Arrange Modus befindet, bewegt sich im SCRUB Mode der Abspielkopf
vorwärts. Im Session Modus von Live scrollt SCRUB stattdessen vertikal.
y
Row 3 (“Input”) wird auf der Seite 4/4 im I/O Menü von Live angezeigt. Wählen Sie “AutoSelection” in Live für die korrekte Wahl dieser Seite. Drücken Sie den dritten ROW SELECT
Button der MasterControl wiederholt, um die zwischenzeitlichen Display Stati zu sehen.
CAKEWALK SONAR
y
Damit der MASTER FADER der MasterControl nicht nur den linken Ausgang steuert, klicken Sie
auf das LINK (Schloss) Symbol in der Console (Mixer) Ansicht des Masterfaders von SONAR.
y
Die REW / FF Tasten der MasterControl besitzen in den Loop, Select, Punch und Marker Modi von
Sonar verschiedene Funktionen.
y
y
y
y
Loop Modus: REW oder FF springt zur jeweils linken oder rechten Loop Grenze.
Select Modus: REW oder FF springt zur linken oder rechten Auswahlgrenze.
Punch Modus: REW oder FF springt zu den Punch In oder Punch Out Punkten.
Marker Modus: REW oder FF springt zum linken oder rechten Marker der Zeitliste.
52
LOGIC PRO
y
Achten Sie darauf, dass Sie eine “Mackie Control” Bedienoberfläche gewählt haben. Die “Logic
Control” Bedienoberfläche verwendet andere MIDI Befehle und ist nicht kompatibel mit der Alesis
MasterControl.
y
Die Rows 2 und 3 der MasterControl wählen die verschiedenen Logic Modi an:
Row 2 ist der Send Modus.
auswählbar:
Innerhalb von Logic sind vier “Send Parameter” Optionen
1.
Ziel (nicht kompatibel mit der MasterControl)
2.
Level (dB)
3.
Position (Pre-/Post-)
4.
Mute (Aktiv/Stumm)
Wir empfehlen für diesen Parameter die Auswahl von “Level” oder “Position.” Die Grundeinstellung
von Logic “Destination” funktioniert nicht mit der MasterControl.
Falls an der MasterControl der Zoom Modus nicht aktiviert ist, können Sie die Auf und Ab Tasten,
die um das Jog/Shuttle Wheel herum platziert sind, zur Navigation zwischen den verfügbaren
Sends in dieser Row verwendet werden.
Die Row 3 ist der CSParam Modus. Acht "Channel Strip Parameter" Optionen sind für diese Row
innerhalb von Logic auswählbar:
1.
Volume
2.
Pan
3.
Format
4.
Input (inkompatibel mit der MasterControl)
5.
Output (inkompatibel mit der MasterControl)
6.
Automation Mode
7.
Group
8.
Displayed Parameter
"CSParam" ist neu zuweisbar. Die Grundeistellung ist “Volume.” Wir empfehlen die Verwendung
von "Format," wodurch Effekte ein und ausgeschaltet werden, oder “Automation Mode,” in dem Sie
nacheinander die verschiedenen Automationsoptionen für die gewählte Spur anwählen können.
Falls der Zoom Modus an der MasterControl nicht aktiviert ist, können Sie den Parameter, den Sie
bearbeiten mit den linken und rechten Pfeiltasten, die um das Jog/Shuttle Wheel herum
angeordnet sind.
y
“Write” wird verwendet, um die Automation zu aktivieren. Die Automation kann in Logic nur dann
unterdrückt werden, wenn Sie die “Read” Taste drücken. “Read” lässt sich zwischen “on” und “off”
hin und her schalten.
y
Der MASTER Fader der MasterControl kann den MASTER Ausgang von Logic steuern. Logic
schreibt für diesen Kanal jedoch keine Automationsdaten. Zur bidirektionalen Steuerung des
Ausgangspegels verwenden Sie den OUT 1-2 Fader von Logic, der als normaler Kanal innerhalb
der am weitesten rechts angezeigten Bank Ihres Logic Projekts angezeigt wird.
53
SAMPLITUDE
y
Drücken Sie die Knob Row 2 und Knob Row 3 Tasten wiederholt, um die verschiedenen Optionen
für diese Rows aufzurufen. Die bedruckten Overlays listen nur eine der verfügbaren Optionen auf,
die für jede der beiden Regler Rows verfügbar sind.
y
Für die dritte Row, welche den individuellen Kanal EQ steuert, finden Sie auf der ersten Seite die
parametrischen Steuerungsoptionen für den EQ. Die ersten beiden Bänder sind den Reglern
zugeordnet. Drücken Sie die BANK > Taste, um auf die anderen beiden Bänder zugreifen zu
können. Klicken Sie das EQ Symbol in der Mixer oder Arrange Taste doppelt an, um den
parametrischen EQ in der Gesamtansicht zu sehen. Die zweite Seite funktioniert so, wie es das
beiliegende Overlay aussagt.
DIGITAL PERFORMER
y
y
y
y
Die Row 2 der MasterControl ist nicht zugewiesen.
Die Vertical Zoom Funktion ist nicht mit der MasterControl kompatibel.
Die ZOOM Tasten der MasterControl schaltet nacheinander durch die drei Stufen (im Gegensatz
zu den zwei Stufen der meisten anderen DAWs): leuchten, nicht leuchten und blinken. Wenn
Zoom an ist, leuchten sie. Bei deaktivierten Zoom sind die Tasten aus. Falls die Taste blinkt, sind
mit den Cursor Tasten keine Zoom Funktionen möglich.
Das Gruppieren von Fadern und das Aufheben von Fadergruppen kann nur innerhalb der Digital
Performer Software definiert werden. Diese Funktion lässt sich nicht an der MasterControl
ausführen.
54
ALESIS HD24 / HD24XR
y
Dieses Preset ermöglicht die einseitige Steuerung eines Alesis HD24 oder HD24XR durch die
MasterControl.
y
COMPUTER ANSCHLUSS: Dieses Preset benötigt eine Computerverbindung der MasterControl
via Firewire.
y
MIDI KABEL ANSCHLUSS: Unter Verwendung von normalen MIDI Kabeln, verbinden Sie den
MIDI Out des HD24 mit dem MIDI In der MasterControl. Schließen Sie dann den MIDI OUT der
MasterControl an den MIDI IN des HD24 an.
y
Verwenden Sie eine MIDI Utility Software zur MIDI Signalführung:
o
o
MIDI OUT Daten der Bedienoberfläche müssen aus dem MIDI OUT Port geführt
werden.
MIDI IN Daten müssen zum MIDI IN der Bedienoberfläche geführt werden.
Die nun folgenden Abbildungen zeigen das Routing unter Verwendung des kostenlosen Windows
Programms MIDI-OX:
y
Achten Sie darauf, dass das MIDI Utility Programm so konfiguriert ist, dass SysEx Informationen in
beide Richtungen übertragen werden. Falls Sie mit MIDI-OX arbeiten, aktivieren Sie die Pass
SysEx Funktion des Programms am Ende des Options Aufklappmenüs.
y
Stellen Sie sicher, dass Sie den "Send MMC" Parameter auf der MIDI01 Utility Seite auf "Yes"
gestellt haben.
y
Dieses Preset ermöglicht die Verwendung der Transport Tasten und des Jog Wheels mit dem
HD24.
o
Die SELECT Tasten
Aufnahmebereitschaft.
versetzen
die
Kanäle
1
–
8
des
HD24
in
o
Die RECORD Tasten
Aufnahmebereitschaft.
versetzen
die
Kanäle
9
–
16
des
HD24
in
o
Die SOLO Tasten versetzen
Aufnahmebereitschaft.
24
des
HD24
in
o
Die MUTE Tasten versetzen Kanalpaare (1-2, 3-4, 5-6, 7-8, 9-10, 11-12, 13-14,
oder 15-16) in Aufnahmebereitschaft.
die
Kanäle
17
–
y
Die SELECT/RECORD/SOLO/MUTE- und Transport Tasten der MasterControl leuchten nicht.
Außerdem besitzen die Fader und Regler in diesem Preset keine Funktionen.
y
Über dieses Preset reagiert der HD24 nicht auf das Deaktivieren der Aufnahmebereitschaft,
sondern nur auf eine Master Nachricht, die den REC ARM Status aller 24 Tracks auf einmal
definiert. Wenn beispielsweise die Tracks 1 – 8 scharfgeschaltet haben und die Tracks 1 – 4 aus
der Aufnahmebereitschaft nehmen wollen, veranlassen Sie einen "REC ARM 5-8" Befehle.
Dadurch werden alle anderen Tracks außer 5-8 aus der Aufnahmebereitschaft entfernt. Drücken
Sie die EDIT Taste, um verschiedene Optionen für die ASSIGNABLE Buttons für das Aktivieren
oder Deaktivieren der Aufnahmebereitschaft mehrerer bestimmter Tracks zu definieren.
PRO TOOLS
55
y
JOG ist nicht in Pro Tools verfügbar. Grund dafür ist eine Limitierung des HUI Protokolls, das von
Pro Tools verwendet wird. Drücken Sie die SCRUB Taste, um das JOG WHEEL in den Scrub
Modus zu versetzen.
y
Wenn beim Scrubbing der Cursor auf dem letzten Scrub Punkt in der Zeitleiste verbleiben soll,
gehen Sie in Setup>Preferences>Operation>Transport und markieren Sie die "Edit Insertion
Follows Scrub/Shuttle" Option. Das ist notwendig, falls Sie eine Edit Funktion, wie SEPARATE in
Verbindung mit dem Jog Wheel verwenden wollen.
y
Wenn Sie in Pro Tools Spuren am Beginn eines Projekts hinzufügen, scheint Pro Tools die Track
Auswahltasten der MasterControl zu deaktivieren. Um die Tasten wieder zum Leben zu
erwecken, halten Sie einen SELECT Button und drücken zusätzlich einen weiteren; danach
drücken Sie entweder auf einen der BANK oder TRACK Buttons.
REASON
y
Möglicherweise wollen Sie in Reason den Mixer auf den “Mackie Control” Modus limitieren.
Klicken Sie dazu mit einem Rechtsklick die linke Seite des Mixers an und wählen Sie die
gewünschte Option aus.
y
y
Nur die untere Zeile des MasterControl DISPLAYs zeigt Daten an.
Die TRACK Buttons arbeiten in Reason, die BANK Buttons dagegen nicht.
SOUNDTRACK PRO
y
y
Die < TRACK > Tasten der MasterControl funktionieren nicht in Soundtrack Pro.
Die LEDs für die SELECT Buttons sind im Soundtrack Pro Preset nicht in Betrieb, auch wenn die
Tasten zur Kanalauswahl verwendet werden können.
PLUG-IN 1, 2
y
Diese Presets dienen zur Steuerung von virtuellen Instrumenten und Effekt Plugins. Sollten Sie in
Ihrer DAW ein virtuelles Instrument DAW verwenden, müssen Sie die Verbindung der Alesis
Firewire MIDI Ports zum Steuerung der Bedienoberfläche (Mackie Control oder HUI) deaktivieren,
damit Sie die MasterControl als einen normalen MIDI Controller verwenden können.
In diesen Presets:
o
Die acht Kanalfader sind den CC 12-19 zugewiesen.
o
Der Masterfader ist mit CC 20 verknüpft.
o
Die Regler sind den CC 22-29 zugewiesen.
o
Die SELECT/REC/SOLO/MUTE Tasten sind mit den CC 102-117 verknüpft.
ƒ
ƒ
o
y
y
Am ersten Kanalzug:
•
SELECT sendet NOTE ON für CC 102.
•
REC sendet NOTE OFF für CC 102.
•
SOLO sendet NOTE ON für CC 103.
•
MUTE sendet NOTE OFF für CC 103.
Gleichzeitig startet der zweite Kanalzug mit CC 104 und der achte
(letzte) Kanalzug endet mit CC 117.
Die ASSIGNABLE Buttons senden CC 01, 02, 30, 31 (Bank A) sowie CC 41, 41,
43, 66 (Bank B). Wie auch bei den Kanalzügen, sendet der obere Button immer
einen NOTE ON Befehl, während der untere Button immer die dazugehörige
NOTE OFF Nachricht überträgt.
Im Preset PLUG-IN 1 lassen sich die ASSIGNABLE Tasten zu Controllern von 46-90 zuweisen.
Im Preset PLUG-IN 2 können die ASSIGNABLE Buttons zu CC Werten zwischen 84-117
zuweisen. Das Umschalten zwischen diesen beiden Presets ermöglicht den Zugriff auf mehr
Continuous Controller, als es die Verwendung von nur einem Preset ermöglichen würde.
56
y
Bitte lesen Sie die Anleitung des virtuellen Instruments oder des Effekt Plugins, um zu erfahren,
wie sich die MIDI Nachrichten der MasterControl zu den Bedienelementen der Software zuweisen
lassen.
57
SIGNALFLUSS ÜBERSICHT
58
TECHNISCHE DATEN
„ Mikrofon Vorverstärker
Gain Bereich: +9.1dB bis +59.2dB
Impedanz: 3.67 K @ min. Gain; 3.33 K @ max. Gain
„ Line Vorverstärker
Gain Bereich: -7dB bis +43.1dB
„ Maximale Eingangssignalpegel vor Übersteuerung
Mic In zu Line Out:
Bei min Gain: 9.6dBu In, 18.7dBu Out (Gain = 9.1dB)
Bei max Gain: -40.5dBu In, +18.7dBu Out (Gain = 59.2dB)
Line In 1-2 Max Eingangssignalpegel vor Übersteuerung (in mittleren Frequenzen):
Bei Unity Gain: 18.7 bis 18.9dBu
Bei min Gain: 25.7 bis 25.9dBu
Bei max Gain: -24.4 bis -24.2dBu
Line In 3-6 Max Eingangssignalpegel vor Übersteuerung: +17.8dBu durchschnittlich
„ Frequenzgang
Line Inputs 1-6 (Gemaessen zum Line Output bei Unity Gain):
-.25dB bei 20KHz, sonst innerhalb ±0.1dB
Mic Inputs 1-2:
Bei min Gain: +/- 0.1dB von 20Hz bis 20kHz
Bei Unity Gain= 30dB: +0dB, -0.25dB von 20Hz bis 20kHz
Bei max Gain: Bis -1.25dB bei 20Hz, sinst innerhalb 0.1dB
„ Gesamtharmonische Verzerrung und Rauschabstand
Mic Input 1-2 zu Line Out (Messfrequenzbreite 20-22K):
Bei min Gain mit +10dBu Output:
THD+N: 0.0022- 0.0025%
SNR: 103.3dB
Bei 30dB Gain, +10dBu Output:
THD+N: < 0.004%
SNR: 102.7dB
Line Input 3-6 zu Line Out (20 Messfrequenzbreite 20-22K):
Bei Unity Gain, +4 to +10dBu Out:
THD+N: < 0.004%
SNR: 104.1dB
„ Abmessungen
MasterControl (ohne Netzteil und Verpackung):
486 mm (Breite) x 368 mm (Tiefe) x 95 mm (Höhe)
„ Gewicht
MasterControl (ohne Netzteil und Verpackung):
3.5 kg
HINWEIS: Die Technischen Daten wurden zum Zeitpunkt der Anleitungserstellung aktualisiert. Alesis
behält sich Änderungen der Spezifikationen ohne Vorankündigungen vor.
RECHTLICHE HINWEISE
59
Alle Marken sind Eigentum Ihrer jeweiligen Besitzer, wie zum Beispiel:
“MasterControl” ist ein eingetragenes Warenzeichen von Alesis, LLC.
“Soundtrack,” Soundtrack Pro,” “Logic,” Logic Pro,” “CoreAudio,” “CoreMIDI,” “Mac” und “Mac OS” sind
eingetragene Warenzeichen von Apple, Inc.
“Windows,” “Windows XP,” und “Windows Vista” sind eingetragene Warenzeichen von Microsoft
Corporation.
“SONAR” ist ein eingetragenes Warenzeichen von Twelve Tone Systems, Inc.
“Digital Performer” ist ein eingetragenes Warenzeichen von Mark Of The Unicorn.
“Cubase,” “Nuendo,” “ASIO,” und “VST” sind eingetragene Warenzeichen von Steinberg Media
Technologies GmbH.
“Mackie,” “Mackie Control,” und “HUI” sind eingetragene Warenzeichen von LOUD Technologies, Inc.
“Reason” ist ein eingetragenes Warenzeichen von Propellerhead Software.
“Pro Tools” ist ein eingetragenes Warenzeichen von Digidesign, Inc.
“Live” ist ein eingetragenes Warenzeichen von “Ableton AG.”
KONTAKTINFORMATIONEN
Alesis Kontaktinformation
Email:
Webseite:
support@alesis.de
http://www.alesis.de
DEMOS
Velocity- "I Can't Wait"
http://www.myspace.com/velocityrhyme
Vocals by Velocity
Written by Velocity and McKay Garner
Produced, recorded and mixed by McKay Garner
http://www.mckaygarner.com
Ten After 11- "Denial"
http://www.myspace.com/tenafter11
Vocals and guitars by Scott Hofman
Drums, bass, and more guitars by McKay Garner
Written by Scott Hofman and McKay Garner
Produced, recorded and mixed by McKay Garner
http://www.mckaygarner.com
Copyright 2008, Alesis, LLC. All Rechte vorbehalten
Das Vervielfältigen dieser Anleitung als Ganzes oder in Auszügen ist untersagt.
7-51-0272-A
Manual written by Kellen Yamanaka, Fred Morgenstern
09/2008
60
Deutsche Übersetzung: Christian Stahl
12/2008
61
www.alesis.com