Betriebsanleitung
DPC6410
DPC6411
DPC7310
DPC7311
DPC8111
DPC8112
Achtung:
Lesen Sie vor der ersten Inbetriebnahme diese Betriebsanleitung gründlich durch und befolgen Sie unbedingt
die Sicherheitsvorschriften!
Betriebsanleitung sorgfältig aufbewahren!
Herzlichen Dank für Ihr Vertrauen!
Sie haben sich für einen modernen Trennschleifer von MAKITA entschieden. Wie die MAKITA Motorsägen verfügen auch
MAKITA Trennschleifer über speziell konstruierte Hochleistungsmotoren mit ausgezeichnetem Leistungsgewicht, das
heißt hoher Motorleistung bei niedrigem Gewicht.
Weitere Vorteile der MAKITA Trennschleifer:
• Robuste Bauweise und hohe Zuverlässigkeit.
• Wartungsfreie Elektronikzündung, gegen Staub und Feuchtigkeit hermetisch abgekapselt.
• Vibrationsdämpfung nach dem MAKITA 2-Massen-System
(D2M) für weitgehend ermüdungsfreies Arbeiten auch bei
handgeführtem Gerät.
• Fünfstufiges Luftfiltersystem für zuverlässigen Betrieb
auch bei starker Staubentwicklung.
• Zwei verschiedene Montagemöglichkeiten der Trennscheibe:
In Mittenposition für optimale Balance bei handgeführtem
Gerät oder in Seitenposition für Schnitte dicht an Mauern
oder Straßenrändern bzw. horizontal direkt über dem
Boden.
• Umfangreiches Zubehör an kunstharzgebundenen und
diamantbestückten Trennscheiben sowie Führungswagen
mit Staubfänger und verschiedenen Systemen der Wasserzuführung zur Trennscheibe.
Im Gerät sind folgende Schutzrechte umgesetzt: US 08510690,
SE 95027298, SE 95027306, IT 95000653, IT 95000654, GBM
9412558, GBM 9412559.
Wir möchten, dass Sie ein zufriedener MAKITA Kunde sind.
Um eine stets optimale Funktion und Leistungsbereitschaft
Ihres MAKITA Trennschleifers zu garantieren und um Ihre
persönliche Sicherheit zu gewährleisten, haben wir deshalb
eine Bitte an Sie:
Lesen Sie vor der ersten Inbetriebnahme diese Betriebsanleitung gründlich durch und befolgen Sie vor allem
die Sicherheitsvorschriften! Nichtbeachtung kann zu
lebensgefährlichen Verletzungen führen!
EU-Konformitätserklärung
Die Unterzeichnenden, Shigeharu Kominami und Rainer
Bergfeld, bevollmächtigt von der DOLMAR GmbH, erklären,
dass die Geräte der Marke MAKITA,
Typ: (325) DPC6410, DPC6411; (394) DPC7310, DPC7311;
(326) DPC8111, DPC8112
hergestellt von DOLMAR GmbH, Jenfelder Str. 38, D-22045
Hamburg, den grundlegenden Sicherheits- und Gesundheitsanforderungen der einschlägigen EU-Richtlinien entsprechen:
EU-Maschinenrichtlinie 98/37/ EG, EU-EMV-Richtlinie 89/336/
EWG (geändert durch 91/263/EWG, 92/31/EWG und 93/68/
EWG), Geräuschemission 2000/14/EG.
Zur sachgerechten Umsetzung der Anforderungen dieser EURichtlinien wurden maßgeblich folgende Normen herangezogen: EN 1454, CISPR 12, EN ISO 14982, DIN EN 61000-4.
Das Konformitätsbewertungsverfahren 2000/14/EG erfolgte
nach Anhang V. Der gemessene Schallleistungspegel (Lwa)
beträgt 114 dB(A). Der garantierte Schallleistungspegel (Ld)
beträgt 115 dB(A).
Hamburg, den 4.4.2006
Für DOLMAR GmbH
Shigeharu Kominami
Geschäftsführer Rainer Bergfeld
Geschäftsführer
Inhaltsverzeichnis
Seite
Verpackung .......................................................................... 2
Lieferumfang . ...................................................................... 3
Symbole ............................................................................... 3
Sicherheitshinweise
Bestimmungsgemäßer Gebrauch . .................................. 4
Allgemeine Hinweise ....................................................... 4
Persönliche Schutzausrüstung .....................................4-5
Betriebsstoffe / Tanken .................................................... 5
Inbetriebnahme . .............................................................. 5
Trennscheiben ................................................................. 6
Rückschlag (Kickback) und Mitziehen ............................. 7
Arbeitsverhalten und -technik .......................................... 7
Beim Umgang mit Kunstharztrennscheiben
ist folgendes stets zu beachten........................................ 8
Metalle trennen ................................................................ 8
Stein, Beton, Asbest oder Asphalt trennen ...................8-9
Transport und Lagerung .................................................. 9
Instandhaltung ............................................................... 10
Erste Hilfe ...................................................................... 10
Entsorgung und Umweltschutz ...................................... 10
Technische Daten .............................................................. 11
Teilebezeichnung .............................................................. 12
INBETRIEBNAHME
Trennscheibe montieren................................................. 13
Keilriemen spannen / Spannung prüfen ........................ 14
Betriebsstoffe / Tanken .............................................14-15
Motor starten . ................................................................ 16
Kaltstart . ........................................................................ 16
Warmstart ...................................................................... 17
Motor ausschalten ......................................................... 17
Vergaser einstellen . .......................................................... 18
WARTUNGSARBEITEN
Keilriemen wechseln . .................................................... 19
Schutzhaube reinigen .................................................... 20
Luftfilter reinigen / wechseln .....................................20-21
Zündkerze auswechseln ................................................ 22
Saugkopf auswechseln . ................................................ 22
Anwerfseil auswechseln ................................................ 23
Rückholfeder erneuern .................................................. 24
Periodische Wartungs- und Pflegehinweise .................. 28
Trennvorrichtung in Mittenposition /
Außenposition ................................................................... 25
Trennvorrichtung ummontieren . ...............................25-26
SONDERZUBEHÖR
Diamant-Trennscheiben, Führungswagen,
Wassertank und Druck-, Fallwasserarmatur................... 27
Werkstattservice, Ersatzteile und Garantie .................... 28
Störungssuche .................................................................. 29
Auszug aus der Ersatzteilliste ....................................30-31
Zubehör ......................................................................... 31
Verpackung
Ihr MAKITA Trennschleifer befindet sich zum Schutz vor Transportschäden in einem Karton.
Kartonagen sind Rohstoffe und somit wiederverwendungs­fähig
oder können dem Rohstoffkreislauf (Altpapierverwertung) zurückgeführt werden.
Lieferumfang
6
5
4
3
2
1
1.Trennschleifer
2.Trennscheibe
3. Adapterring 20/25,4 (nicht generell im Lieferumfang, länderspezifisch)
4. Schraubendreher (für Vergasereinstellung)
5.Winkelschraubendreher
6. Kombischlüssel SW 13/19
7. Betriebsanleitung (ohne Abbildung)
Sollte eines der hier aufgeführten Bauteile nicht im Lieferumfang
enthalten sein, wenden Sie sich bitte an Ihren Verkäufer!
Symbole
Sie werden auf der Maschine und beim Lesen der Betriebsanleitung auf folgende Symbole stoßen:
Betriebsanleitung lesen und
Warn- und Sicherheitshinweise
befolgen!
Niemals Kreissägeblätter
verwenden!
Besondere Vorsicht
und Aufmerksamkeit!
Kombischalter Start/Stop (I/O), Choke
Verboten!
Verriegelt / Entriegelt
Helm, Augen-, Mund- und
Gehörschutz tragen!
Dekompressionsventil drücken
Schutzhandschuhe tragen!
Motor starten
Atemschutz tragen!
Winterbetrieb
Gefährliche Staub- und/oder
Gasemission!
Motor ausschalten!
Feuergefahr durch Funkenflug!
Vorsicht,
Rückschlag (Kickback)!
Rauchen verboten!
Kraftstoffgemisch
Kein offenes Feuer!
Erste Hilfe
Drehrichtung der Trennscheibe
Max. Trennscheibenumfangs­
geschwindigkeit 80 m/s!
Abmessungen der Trennscheibe
Recycling
CE-Kennzeichnung
Sicherheitshinweise
Bestimmungsgemäßer Gebrauch
Trennschleifer
Der Trennschleifer darf nur zum Trennen/Ablängen von geeigneten
Werkstoffen mit der für das Gerät zugelassenen Trennscheibe im
Freien verwendet werden.
Nicht zugelassene Arbeitstechnik:
Die Trennscheiben des Trennschleifers dürfen nicht zum Schleifen
(Abtragen des Werkstoffs mit der Seitenfläche der Trennscheibe)
benutzt werden. Es besteht Bruchgefahr der Trennscheibe! Das
Montieren der Trennschleifer mit Sägeblättern, Messern, Bürsten
u.s.w. ist verboten.
Nicht zugelassene Bediener:
Personen, die mit der Bedienungsanleitung nicht vertraut sind,
Kinder, Jugendliche, sowie Personen unter Alkohol-, Drogen- oder
Medikamenteneinfluss dürfen das Gerät nicht bedienen.
-
-
-
-
überprüfen und spätestens nach 5 Jahren auszutauschen.
Nur geprüfte Schutzhelme verwenden.
Der Gesichtsschutz (B) des Helmes hält Schleifstaub und
Materialkörner ab. Um Verletzungen der Augen und des
Gesichts zu vermei­den, ist beim Arbeiten mit dem Trennschleifer stets ein Augenschutz (C) bzw. Gesichtsschutz
zu tragen.
Zur Vermeidung von Gehörschäden sind immer geeignete
persönliche Schallschutzmittel zu tragen. (Gehörschutz
(D), Kapseln, Wachswatte etc.). Oktavbandanalyse auf
Anfrage.
Beim Trockentrennen von feinstauberzeugendem Steinmaterial (Stein, Beton u. ä.) muss unbedingt ein vorschriftsmäßiger
Atemschutz (E) getragen werden.
Arbeitshandschuhe (F) aus festem Leder gehören zur
vorschrifts­mäßigen Ausrüstung und sind beim Arbeiten mit
dem Trennschleifer ständig zu tragen.
Allgemeine Hinweise
- Zur Gewährleistung der sicheren Handhabung muss die
Bedienperson unbedingt diese Betriebsanleitung lesen
(auch wenn Sie bereits Erfahrung mit einem Trennschleifer
hatten), um sich mit der Handhabung dieses Trennschleifers
vertraut zu machen. Unzureichend informierte Bediener können
sich und andere Personen durch unsachgemäßen Gebrauch
gefährden.
- Trennschleifer nur an Benutzer ausleihen, die Erfahrung mit
einem Trennschleifer haben. Die Betriebsanleitung ist dabei
zu übergeben.
- Erstbenutzer sollten sich vom Fachmann einweisen lassen, um
sich mit den Eigenschaften des motorbetriebenen Trennens
vertraut zu machen.
- Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren dürfen den Trennschleifer nicht bedienen. Jugendliche über 16 Jahre sind von diesem
Verbot ausgenommen, wenn sie zum Zwecke der Ausbildung
unter Aufsicht eines Fachkundigen stehen.
- Das Arbeiten mit dem Trennschleifer erfordert hohe Aufmerksamkeit.
- Nur in guter körperlicher Verfassung arbeiten. Auch Ermüdung
führt zur Unachtsamkeit. Besonders hohe Aufmerksamkeit ist
zum Ende der Arbeitszeit erforderlich. Alle Arbeiten ruhig und
umsichtig durchführen. Der Bediener ist gegenüber Dritten
verantwortlich.
- Niemals unter Einfluß von Alkohol, Drogen, Medikamenten
oder anderen Substanzen arbeiten, die das Sehvermögen,
die Geschicklichkeit und das Urteilsvermögen beeinträchtigen
können.
- Bei Arbeiten in leicht entzündlicher Vegetation und bei Trockenheit Feuerlöscher bereitstellen (Brandgefahr).
- Das Trennen von Asbest oder Stoffen, die Giftstoffe freisetzen können, darf nur nach Anmeldung und unter Aufsicht der
zuständigen Behörden oder der beauftragten Person mit den
notwendigen Sicherheitsmaßnahmen erfolgen.
- Der Einsatz von Staubbindungseinrichtungen wird dringend
empfohlen (siehe Seite Zubehör, Druck-Wassertank, Wassertank).
1
2
3
Persönliche Schutzausrüstung
- Um beim Trennen Verletzungen von Kopf, Augen, Hand,
Fuß sowie Gehörschäden zu vermeiden, müssen die nachfolgend beschriebenen Körperschutzaus­rüstungen und
Körperschutzmittel getragen werden.
- Die Kleidung soll zweckmäßig, d. h. eng anliegend, aber nicht
hinderlich sein. Kleidung, in der sich Materialkörner verfangen
können (Hosen mit Aufschlag, Jacken- bzw. Hosen mit Taschen
die offen stehen, etc.), darf insbesondere beim Trennen von
Metall, nicht getragen werden.
- Keinen Körperschmuck oder Kleidung tragen, die sich verfangen
kann oder den Bediener vom Trennvorgang ablenkt.
- Bei sämtlichen Arbeiten ist ein Schutzhelm (A) zu tragen.
Der Schutzhelm ist regelmäßig auf Beschädigungen hin zu
4
- Beim Arbeiten mit dem Trennschleifer sind Sicherheits­schuhe
bzw. Sicherheitsstiefel (G) mit griffiger Sohle, Stahl­kappe und
ein Beinschutz zu tragen. Das Sicherheitsschuhwerk bietet
Schutz vor Schnittverletzungen und gewährleistet einen sicheren
Stand.
- Tragen Sie bei allen Arbeiten stets einen Arbeitsanzug (H)
aus festem Material und ausreichender Flammenhemmung.
Betriebsstoffe / Tanken
- Vor dem Betanken einen sicheren und ebenen Platz aufsuchen.
Das Betanken auf einem Gerüst, einem Materialhaufen oder
ähnlichem ist verboten!
- Vor dem Betanken des Trennschleifers ist der Motor auszuschalten.
- Rauchen und jedes offene Feuer ist nicht zulässig (6).
- Vor dem Tanken die Maschine abkühlen lassen.
- Kraftstoffe können lösungsmittelähnliche Substanzen enthalten.
Haut- und Augenkontakt mit Mineralölprodukten vermeiden. Beim
Betanken Handschuhe tragen (nicht die Arbeitshandschuhe).
Schutzkleidung öfter wechseln und reinigen. Kraftstoffdämpfe
nicht einatmen. Das Einatmen von Kraftstoffdämpfen kann körperliche Schäden verursachen.
- Keinen Kraftstoff verschütten. Wenn Kraftstoff verschüttet wurde, Trennschleifer sofort säubern. Kraftstoff nicht mit Kleidung
in Berührung bringen. Falls Kraftstoff an die Kleidung gelangt,
Kleidung sofort wechseln.
- Darauf achten, dass kein Kraftstoff ins Erdreich gelangt (Umweltschutz). Geeignete Unterlage verwenden.
- Nicht in geschlossenen Räumen tanken. Kraftstoffdämpfe
sammeln sich am Boden (Explosionsgefahr).
- Tankdeckel für Kraftstofftank gut verschließen.
- Zum Starten des Trennschleifers den Standort wechseln (mindestens 3 Meter entfernt vom Tankplatz) (7) jedoch nicht im
verlängerten Schwenkbereich (Funkenflugrichtung) der Trennscheibe.
- Kraftstoffe sind nicht unbegrenzt lagerfähig. Nur soviel ein­kaufen,
wie in absehbarer Zeit verbraucht werden soll.
- Beim Herstellen des richtigen Benzin-Öl-Mischungsverhältnisses
immer zuerst Öl, und danach Benzin in den Mischbehälter einfüllen.
- Kraftstoff nur in zugelassenen und gekennzeichneten Kanistern
transportieren und lagern.
- Kraftstoff Kindern nicht zugänglich machen.
5
6
3 Meter
7
Inbetriebnahme
- Nicht allein arbeiten, für Notfälle muss jemand in der Nähe
(Rufweite) sein.
- Bei Trennschleifereinsatz in Wohngebieten die Lärmschutz­
vorschriften beachten.
- Der Trennschleifer darf nicht in der Nähe brennbarer Materialien oder explosionsfähiger Gase eingesetzt werden.
Es besteht die Gefahr der Funkenbildung.
- Sicherstellen, dass Personen die sich weniger als 30 m vom
Arbeitsplatz aufhalten (z. B. Hilfskräfte) eine Schutzausrüstung
(siehe „Persönliche Schutzausrüstung”) tragen (8). Kinder oder
weitere Personen müssen einen Mindestabstand von 30 m
vom Arbeitsbereich des Trennschleifers einhalten. Achten Sie
auch auf Tiere (9).
- Vor Arbeitsbeginn Trennschleifer auf einwandfreie Funktion und vorschriftsmäßigen betriebssicheren Zustand
prüfen! Insbesondere Zustand der Trennscheibe (gerissene,
beschädigte oder verbogene Trennscheiben sofort erneuern),
richtig montierte Trennscheibe, eingestellte Schutzhaube, fest
montierter Keilriemenschutz, korrekte Keilriemenspannung,
Leicht­gängigkeit des Gas­­hebels und Funktion der Gashebelsperre, saubere und trockene Handgriffe, Funktion des Kombischalters
(Start/Stop” (I/O), Choke).
- Trennschleifer erst nach komplettem Zusammenbau und Prüfung
in Betrieb nehmen. Grundsätzlich darf der Trennschleifer nur
komplett montiert benutzt werden!
30 m
8
= Schutzausrüstung tragen
9
Trennscheiben
- Die Schutzhaube muss immer montiert sein. Trennscheibe
nur bei ausgeschaltetem Motor wechseln!
- Es gibt zwei Arten von Trennscheiben:
- für Metall (Warmschnitt)
- für Beton (Kaltschnitt)
HINWEIS:
Bei Verwendung von Diamant-Trennscheiben unbedingt die angebrachte Drehrichtungsmarkierung beachten. Diamant-Trennscheiben
eignen sich nicht zur Metallbearbeitung.
- Trennscheiben sind nur für radiale Belastung zum Schneiden
ausgelegt. Es ist verboten, die Seitenflächen der Trennscheibe
zum Schleifen zu benutzen, da Bruchgefahr (10)!
Achtung!
Der Richtungswechsel (Radien unter 5 m), seitlicher Druck oder
das Kippen des Trennschleifers während des Trennvorganges
ist verboten (11)!
- Trennscheiben dürfen nur zum Trennen der vorgesehenen
Werkstoffe benutzt werden. Je nach Material (Metall oder Beton)
muss der entsprechende Scheibentyp ausgewählt werden.
- Die Innenbohrung der Trennscheibe muss genau zur Welle
passen. Eine größere Innenbohrung muss mit einem Adapterring
ausgeglichen werden (im Zubehör erhältlich).
- Die Trennscheiben müssen für freihändiges Trennen mit 400
mm Scheibendurchmesser bis 3850 1/min bzw. 80 m/s, mit 350
mm Scheibendurchmesser bis 4370 1/min bzw. 80 m/s oder
mit 300 mm Scheibendurchmesser bis 5100 1/min bzw. 80
m/s zugelassen sein. Es dürfen nur Trennscheiben verwendet
werden, die der EN 12413, EN 13236 entsprechen.
- Die Trennscheibe muss völlig unbeschädigt sein (12).
Befestigungsschraube für Trennscheibe immer mit 30 Nm anziehen, da es sonst zum Verdrehen der Trennscheibe kommen
kann.
- Vor dem Starten muss der Trennschleiferführer einen sicheren
Stand einnehmen.
- Trennschleifer nur wie in der Betriebsanleitung beschrieben starten (13). Stets linken Fuß in den Handgriff setzen und Bügelgriff
mit dem Daumen umfassen. Andere Anwerf­techniken sind nicht
zulässig.
- Beim Ingangsetzen ist die Maschine sicher abzustützen und
festzuhalten. Die Trennscheibe muss dabei frei stehen.
- Eine neue Trennscheibe muss vor dem ersten Trennvorgang
mindestens 60 Sekunden lang bei angegebener Höchstdrehzahl
getestet werden, dabei darf sich kein Körperteil oder eine Person
im verlängerten Schwenkbereich der Trennscheibe befinden.
- Bei der Arbeit ist der Trennschleifer mit beiden Händen
festzuhalten. Die rechte Hand am hinteren Griff, linke Hand
am Bügelgriff. Griffe mit Daumen fest umfassen.
- ACHTUNG: Beim Loslassen des Gashebels läuft die
Trennscheibe noch kurze Zeit nach (Nachlaufeffekt).
- Auf sicheren Stand muss laufend geachtet werden.
- Der Trennschleifer ist so zu handhaben, dass Abgase nicht
eingeatmet werden können. Nicht in geschlossenen Räumen
oder in tiefen Gräben arbeiten (Vergiftungsgefahr).
- Motor sofort ausschalten bei spürbaren Veränderungen
im Geräteverhalten.
- Vor der Überprüfung der Keilriemenspannung, zum Nachspannen, zum Trennscheibenwechsel, zur Ummontage
der Trennvorrichtung (Außen- bzw. Mittenposition) und zur
Beseitigung von Störungen, muss der Motor ausgeschaltet
werden (14).
- Bei hörbarer oder fühlbarer Veränderung im Trennverhalten,
sofort Motor ausschalten und die Trennscheibe überprüfen.
- In Arbeitspausen und nach Arbeitsende ist der Trennschleifer
auszuschalten (14) und so abzustellen, dass die Trennscheibe
frei steht und niemand gefährdet werden kann.
- Den heißgelaufenen Trennschleifer nicht ins trockene Gras oder
auf brennbare Gegenstände stellen. Der Schalldämpfer strahlt
enorme Hitze ab (Brandgefahr).
- Achtung: Nach dem Naßtrennvorgang zuerst die Wasserberieselung abstellen und anschließend die Trennscheibe
mindestens 30 Sekunden lang laufen lassen, damit das Wasser
abgeschleudert wird und Korrosion verhindert wird.
10
min. 5 m
11
12
13
● Wartung
● Tanken
● Trennscheibe wechseln
●Trennvorrichtung
ummontieren
● Arbeitspause
● Transport
14
● Außerbetriebnahme
Rückschlag (Kickback) und Mitziehen
- Beim Arbeiten mit dem Trennschleifer kann es zum gefähr­lichen
Rückschlag oder Mitziehen kommen.
- Der Rückschlag entsteht, wenn der obere Bereich der Trennscheibe zum Trennen benutzt wird (15).
- Der Trennschleifer wird dabei unkon­trolliert, mit hoher Energie, in Richtung des Trennschleiferführers geschleudert bzw.
beschleunigt (Verletzungsgefahr!).
Um Rückschlag zu vermeiden, ist folgendes zu beachten:
- Niemals mit dem in Bild 15 gekennzeichneten Bereich Trennen!
Beim Einsetzen in bereits begonnene Schnittstellen ist
erhöhte Vorsicht geboten!
- Das Mitziehen entsteht, wenn sich die Schnittstelle verengt
(Riß oder unter Spannung stehendes Werkstück).
- Der Trennschleifer wird dabei unkon­trolliert, mit hoher Energie,
nach vorne geschleudert bzw. beschleunigt (Verletzungsgefahr!).
Um ein Mitziehen zu vermeiden, ist folgendes zu beachten:
- Den Trennvorgang und das erneute Einsetzen in bereits begonnene Schnittstellen stets mit maximaler Drehzahl ausführen.
- Werkstück immer so abstützen, dass die Schnittstelle unter
Zugspannung steht (16), damit die Trennscheibe beim weiteren
Trennen nicht eingeklemmt wird.
- Bei Beginn des Trennvorganges, Trennscheibe stets behutsam
zum Werkstück führen, nicht stoßartig Ansetzen.
- Nie mehrere Werkstücke auf einmal durchtrennen! Beim Trennen
darauf achten, dass kein anderes Werkstück berührt wird.
Arbeitsverhalten und -technik
- Vor Arbeitsbeginn den Arbeitsbereich auf jegliche Gefähr­dung hin überprüfen (elektrische Kabel, entzündbare Stoffe).
Arbeitsbereich deutlich Kennzeichnen (z.B. Warnschilder
aufstellen oder Absperrungen anbringen).
- Trennschleifer im Betrieb mit festem Griff am vorderen und
hinteren Handgriff halten. Trennschleifer nie unbeaufsichtigt
laufen lassen!
- Trennschleifer möglichst mit hoher Drehzahl betreiben (siehe
Seite „Technische Daten”).
- Nur bei guten Sicht- und Lichtver­hältnissen arbeiten. Auf Glätte,
Nässe, Eis und Schnee besonders achten (Rutsch­gefahr).
- Nie auf instabilen Untergründen arbeiten. Auf Hindernisse
im Arbeitsbereich achten, Stolpergefahr! Auf sicheren Stand
muss laufend geachtet werden.
- Nie über Schulterhöhe trennen (17).
- Nie auf Leitern stehend trennen (17).
- Nie mit dem Trennschleifer auf einem Gerüst Arbeiten durchführen.
- Nicht zu weit vorgebeugt arbeiten. Beim Absetzen bzw. Aufnehmen des Trennschleifers stets in die Knie gehen. Nicht
bücken.
- Trennschleifer so führen, dass sich kein Körperteil im verlängerten Schwenkbereich der Trennscheibe befindet (18).
- Trennscheiben dürfen nur zum Trennen der vorgesehenen
Werkstoffe benutzt werden.
- Trennschleifer nicht zum Abhebeln und Wegschaufeln beim
Ent­fernen von Werkstückresten und sonstigen Gegen­ständen verwenden.
Achtung Verletzungsgefahr! Bereich des Schnittes vor dem
Trennvorgang von Fremdkörpern wie Steinen, Nägeln usw.
säubern. Fremdkörper können weggeschleudert werden und
zu Verletzungen führen.
- Beim Ablängen von Werkstücken sichere Auflage verwenden
und wenn nötig gegen Verrutschen sichern. Das Werkstück darf
nicht mit dem Fuß oder von einer wei­teren Person fest­gehalten
werden.
- Runde Werkstücke sind unbedingt gegen Verdrehen im
Schnitt zu sichern.
- Handgeführten Trennschleifer nur bei Bedarf mit Trennvorrichtung in Außenposition benutzen. Der Trennschleifer bei
Trennvorrichtung in Mittenposition hat eine günstigere Schwerpunktlage, wodurch ein vorzeitiges Ermüden vermieden wird.
15
16
17
18
Beim Umgang mit Kunstharztrennscheiben ist folgendes
stets zu beachten
ACHTUNG:
- Kunstharztrennscheiben haben die Eigenschaft Feuchtigkeit
aufzunehmen. Durch die Aufnahme der Feuchtigkeit kommt
es bei der schnellen Drehung der Trennscheibe zur Unwucht.
Die Unwucht führt dann zum Bruch der Scheibe.
- Kunstharztrennscheiben dürfen nicht mit Wasser oder einer
anderen Flüssigkeit gekühlt werden.
- Kunstharztrennscheiben nicht zu hoher Luftfeuchtigkeit
oder dem Regen aussetzen!
Kunstharztrennscheiben nur bis zum Ende des Mindesthaltbarkeitszeitraums verwenden! Der Zeitraum (Quartal/Jahr) ist auf
dem Aufnahmering der Trennscheibe eingeprägt.
BEISPIEL: 04 / 2007
Diese Trennscheibe kann bei sachgemäßem Gebrauch und bei
sachgemäßer Lagerung bis einschließlich 4. Quartal 2007 benutzt
werden.
Metalle trennen
ACHTUNG!
Vorschriftsmäßigen Atemschutz tragen!
Das Trennen von Stoffen, die Giftstoffe freisetzen können,
darf nur nach Anmeldung und unter Aufsicht der zuständigen
Behörden oder der beauftragten Person erfolgen.
VORSICHT!
Metalle werden durch die schnelle Drehung der Trennscheibe
am Berührungspunkt erhitzt und geschmolzen. Die Schutzhaube so weit wie möglich nach unten schwenken (19), um den
Funkenflug möglichst nach vorn, vom Bediener weg, zu lenken
(erhöhte Brandgefahr!).
- Trennfuge bestimmen, kennzeichnen und Trennscheibe mit
mittlerer Drehzahl ans Material heranbringen und erst wenn eine
Führungsnut eingeschnitten ist, mit Vollgas und erhöhtem Druck
weiterschneiden.
- Schnitt nur gerade und senkrecht führen und nicht verkanten,
da sonst die Scheibe brechen kann.
- Einen sicheren und glatten Schnitt erreicht man am besten
durch Ziehen bzw. Hin- und Herbewegen des Trennschleifers.
Die Trennscheibe nicht in das Material „schieben“.
- Massive Rundstäbe am besten stufenweise trennen (20).
- Dünne Rohre kann man einfach mit sinkendem Schnitt trennen.
- Rohre mit großem Durchmesser wie Massivstäbe behandeln.
Zur Vermeidung des Verkantens und zur besseren Kontrolle
des Trennvorganges, Trennscheibe nicht zu tief in das Material
einsinken lassen. Stets flach rundherum trennen.
- Verschlissene Trennscheiben mit geringem Durchmesser haben
bei gleicher Drehzahl weniger Umfangsgeschwindigkeit und
trennen deshalb schlechter.
- Doppel-T-Träger oder Winkelstahl in Schritten trennen,
siehe Skizze 21.
- Bandstahl oder Stahlplatten trennt man wie Rohre; flach ziehend,
mit langer Schnittfläche.
- Unter Spannung stehendes Material (abgestütztes oder eingemauertes Material) immer erst auf der Druckseite etwas
einkerben und dann von der Zugseite her durchtrennen, damit
die Trennscheibe nicht eingeklemmt wird. Abzutrennendes
Material gegen Herabfallen sichern!
ACHTUNG:
Bei vermuteter Vorspannung, auf den Rückschlag des Materials gefaßt sein und vorher die eigene Rückweichmöglich­keit
sichern.
Besondere Vorsicht ist auf Schrottplätzen, an Unfallorten oder
bei ungeordneten Materialstapeln geboten. In Spannung liegendes, abrutschendes oder zerberstendes Material ist schlecht
berechenbar. Abzutrennendes Material gegen Herabfallen
sichern! Sehr aufmerksam und nur mit einwandfreiem Gerät
arbeiten.
Unfallverhütungsvorschriften der zuständigen Berufsgenossenschaft und der Versicherung beachten.
Stein, Beton, Asbest oder Asphalt trennen
ACHTUNG!
Vorschriftsmäßigen Atemschutz tragen!
Das Trennen von Asbest oder Stoffen, die Giftstoffe freisetzen können, darf nur nach Anmeldung und unter Aufsicht
der zuständigen Behörden oder der beauftragten Person
erfolgen. Beim Schneiden von vorgespannten und armierten
Betonpfählen muss man sich nach Anweisungen und Normen
richten, die von den jeweiligen Behörden oder Bauteil-Erstellern gegeben werden. Das Durchtrennen der Armierungseisen muss in der vorschriftsmäßigen Reihenfolge und unter
Berücksichtigung der zutreffenden Sicherheitsvorschriften
ausgeführt werden.
HINWEIS:
Mörtelputz, Stein oder Beton verursachen beim Trennen sehr
viel feinen Staub. Zur Verlängerung der Lebensdauer der Trenn-
19
20
21
scheibe (Kühlung), zur besseren Sichtkontrolle und zur Vermeidung
einer übermäßigen Staubentwicklung ist das Naßtrennverfahren dem
Trockentrennverfahren vorzuziehen. Dabei muss die Trennscheibe
beidseitig gleichmäßig mit Wasser berieselt werden. Im MAKITAProgramm finden Sie für jeden Einsatzzweck die richtige Ausrüstung
für den Naßtrennschliff (siehe auch „SONDERZUBEHÖR“).
- Schnittbereich vor dem Trennvorgang von Fremdkörpern wie
Steinen, Nägeln usw. säubern. Achtung: Unbedingt auf Elektrokabel achten!
Material wird durch die schnelle Drehung der Trennscheibe
am Berührungspunkt herausgerissen und aus der Trennrille
geschleudert. Die Schutzhaube so weit wie möglich nach
unten schwenken (23), um die abgetrennten Werkstoffpartikel
möglichst nach vorn, vom Bediener weg, zu lenken.
- Den Trennverlauf kennzeichnen und auf gesamter Länge mit
Halbgas eine ca. 5 mm tiefe Rille schleifen, die den Trennschleifer
beim anschließenden Trennvorgang exakt führt.
HINWEIS:
Bei langen geraden Schnitten empfiehlt sich die Verwendung
des Führungswagens (24, siehe auch „SONDERZUBEHÖR“). Er
ermöglicht eine einfache und gerade Führung des Trennschleifers
bei wenig Kraftaufwand.
- Der Trennvorgang wird mit gleichmäßigen Hin- und Herbewegungen ausgeführt.
- Beim Einpassen von Steinplatten genügt das Anbringen einer
flachen Rille (Vermeidung unnötiger Staubentwicklung), um dann
auf einer flachen Unterlage das überhängende Stück sauber
abzuschlagen (25).
ACHTUNG!
Bei Ablängschnitten, Durchbrüchen, Aussparungen u.s.w. unbedingt die Schnittrichtung und die Reihenfolge der auszuführenden
Schnitte festlegen, um ein Einklemmen der Trennscheibe durch
das herausgetrennte Teil zu verhindern oder Verletzungen durch
herabfallende Teile zu vermeiden.
Transport und Lagerung
- Beim Transport und bei einem Standortwechsel während
der Arbeit ist der Trennschleifer auszuschalten (26).
- Niemals den Trennschleifer mit laufendem Motor bzw.
laufender Trennscheibe tragen und transportieren!
- Trennschleifer nur am Bügelgriff tragen. Die Trennscheibe zeigt
nach hinten (26). Nicht mit dem Schalldämpfer in Berührung
kommen (Verbrennungsgefahr).
- Beim Transport über eine größere Distanz Schubkarren oder
Wagen benutzen.
- Beim Transport im Kfz. ist auf sicheren Stand des Trennschleifers
zu achten, damit kein Kraftstoff auslaufen kann. Die Trennscheibe
beim Transport im Kfz. stets abmontieren.
- Den Trennschleifer sicher in einem trockenen Raum lagern. Er
darf nicht im Freien aufbewahrt werden. Die Trennscheibe stets
abmontieren. Trennschleifer Kindern nicht zugänglich machen.
- Vor einer längeren Lagerung und vor dem Versand des Trennschleifers unbedingt Kapitel „Periodische Wartungs- und
Pflegehinweise“ befolgen. In jedem Fall den Kraftstofftank
entleeren und den Vergaser leerfahren.
- Bei der Lagerung von Trennscheiben besonders sorgfältig
vorgehen:
• Reinigen und gut trocknen. ACHTUNG: Kunstharztrennscheiben NICHT mit Wasser oder anderen Flüssigkeiten
reinigen!
• Stets flach liegend aufbewahren.
• Feuchtigkeit, Frost, direkte Sonneneinstrahlung, hohe Temperaturen, bzw. Temperaturschwankungen müssen vermieden
werden, da sonst Bruch- und Splittergefahr!
• Vor dem erneuten Gebrauch von Kunstharztrennscheiben,
muss der Mindesthaltbarkeitszeitraum beachtet werden
(Prägung auf dem Aufnahmering - Quartal/Jahr). Bei
Überschreitung des Mindesthaltbarkeitszeitraums, darf die
Trennscheibe NICHT benutzt werden.
- Neue oder gelagerte Trennscheiben vor Benutzung
stets auf Beschädigung prüfen und vor dem ersten Trennvorgang mindestens 60 Sekunden lang bei angegebener Höchstdrehzahl testen, dabei darf sich kein Körperteil oder eine Person
im verlängerten Schwenkbereich der Trennscheibe befinden.
23
24
25
26
Instandhaltung
- Bei allen Wartungsarbeiten Trennschleifer ausschalten
(27) und Kerzenstecker ziehen!
- Der betriebssichere Zustand des Trennschleifers ist jeweils vor
Beginn der Arbeit zu prüfen. Auf vorschriftsmäßig montierte
Trennscheibe ist besonders zu achten. Sicherstellen, dass die
Trennscheibe unbeschädigt und für entsprechenden Einsatzzweck geeignet ist.
- Die Maschine ist lärm- und abgasarm zu betreiben. Hierbei
ist auf korrekte Vergasereinstellung zu achten.
- Trennschleifer regelmäßig reinigen.
- Tankverschluss regelmäßig auf Dichtheit überprüfen.
27
Unfallverhütungsvorschriften der zuständigen Berufsgenossenschaft und der Versicherung beachten. Auf keinen
Fall an dem Trennschleifer bauliche Veränderungen vornehmen! Sie gefährden hierdurch Ihre Sicherheit!
Wartungs- und Instandsetzungsarbeiten dürfen nur soweit
ausgeführt werden, wie sie in dieser Betriebsanleitung beschrieben sind. Alle weiteren Arbeiten müssen vom MAKITA
Service übernommen werden.
Nur Original MAKITA Ersatzteile und Zubehör verwenden.
Bei Verwendung von nicht Original MAKITA Ersatzteilen,
Zubehör und Trennscheiben ist mit erhöhter Unfallgefahr zu
rechnen. Bei Unfällen oder Schäden mit nicht Original MAKITA
Trennscheiben oder Zubehör entfällt jegliche Haftung.
28
Erste Hilfe
Für einen eventuell eintretenden Unfall sollte immer ein
Verbands­kasten nach DIN 13164 am Arbeitsplatz vorhanden
sein. Entnommenes Material sofort wieder auffüllen.
Wenn Sie Hilfe anfordern, geben Sie folgende Angaben:
- wo es geschah
- was geschah
- wieviele Verletzte
- welche Verletzungsart
- wer meldet!
Hinweis
Werden Personen mit Kreislaufstörungen zu oft Vibrationen
ausgesetzt, kann es zu Schädigungen an Blutgefäßen oder des
Nervensystems kommen.
Folgende Symptome können durch Vibrationen an Fingern, Händen
oder Handgelenken auftreten: Einschlafen der Körperteile, Kitzeln,
Schmerz, Stechen, Veränderung der Hautfarbe oder der Haut.
Werden diese Symptome festgestellt, suchen Sie einen Arzt
auf.
Entsorgung und Umweltschutz
Denken Sie an unsere Umwelt!
Entsorgen Sie abgenutzte oder defekte Trennscheiben entsprechend Ihrer örtlichen Müllvorschriften. Um vor Missbrauch zu
schützen, müssen die nicht mehr verwendbaren Trennscheiben
vor dem Entsorgen zerstört werden.
Wenn das Gerät einmal ausgedient hat, führen Sie es einer umweltgerechten Entsorgung/Wiederverwertung zu. Informieren Sie
sich ggf. bei Ihrer örtlichen Verwaltung.
10
29
SERVICE
Technische Daten
DPC6410
DPC6411
DPC7310
DPC7311
Hubraum
cm3
64
73
Bohrung
mm
47
50
Hub
mm
37
37
Max. Leistung
kW
3,3
4,2
Max. Drehmoment
Nm
4,0
5,0
Leerlaufdrehzahl 1/min2.5002.500
Einkuppeldrehzahl
1/min
3.800
3.800
Abregeldrehzahl
1/min
9.350 ± 145
9.350± 145
Spindelnenndrehzahl
1/min
4.300
4.300
Schalldruckpegel LpA eq nach EN 1454 1) 4)
dB (A)
97
99
Schalleistungspegel LWA eq nach EN 1454 1)
dB (A)
109
110
Schwingbeschleunigung ah,w nach EN 1454 - Bügelgriff (Leerlauf / Spindelnenndrehzahl)
m/s2
6 / 5
7 / 6
- Handgriff (Leerlauf / Spindelnenndrehzahl)
m/s2
8 / 6
8 / 7
Vergaser (Membranvergaser)
Typ
TILLOTSON HS-273 A
Zündanlage (mit Drehzahlbegrenzung)
Typ
elektronisch
NGK BPMR 7A / BOSCH WSR 6F / CHAMPION RCJ 6Y
Zündkerze
Typ
Elektrodenabstand
mm
0,5
0,5
Kraftstoffverbrauch bei max. Leistung nach ISO 8893
kg/h
1,652,1
Spez. Verbrauch bei max. Leistung nach ISO 8893
g/kWh
500
500
Kraftstofftank-Inhalt
l
1,1
1,1
Mischungsverhältnis (Kraftstoff/2-Takt-Öl)
- bei Verwendung von MAKITA HP 100-Hochleistungsöl
100:1
100:1
- bei Verwendung von MAKITA-Öl
50:1
50:1
Trennscheibe für max. 80 m/s 2) mm
300 / 20,0 / 5 3) 350 / 20,0 / 5 3) 300 / 20,0 / 5 3) 350 / 20,0 / 5 3)
Trennscheibe für max. 80 m/s 2) 5)
mm
350 / 25,4 / 5 3)
350 / 25,4 / 5 3)
Spindeldurchmesser mm
20,0
(25,4)5)
20,0
(25,4)5)
Keilriemen
Nr.
965 300 470
965 300 470
Trennschleifergewicht (Tank leer, ohne Trennscheibe) kg
9,7
9,9
9,8
10
DPC8111
DPC8112
81
81
Hubraum
cm3
Bohrung
mm
52
52
Hub
mm
38
38
Max. Leistung
kW
4,5
4,5
Max. Drehmoment
Nm
5,2
5,2
Leerlaufdrehzahl 1/min2.5002.500
Einkuppeldrehzahl
1/min
3.800
3.800
Abregeldrehzahl
1/min
9.350 ± 145
9.350± 145
Spindelnenndrehzahl
1/min
4.300
3.750
Schalldruckpegel LpA eq nach EN 1454 1) 4)
dB (A)
98,3
98,3
Schalleistungspegel LWA eq nach EN 1454 1)
dB (A)
108
108
Schwingbeschleunigung ah,w nach EN 1454 - Bügelgriff (Leerlauf / Spindelnenndrehzahl)
m/s2
5,6 / 6,3
5,6 / 6,3
8,8 / 6,0
8,8 / 6,0
- Handgriff (Leerlauf / Spindelnenndrehzahl)
m/s2
Vergaser (Membranvergaser)
Typ
WALBRO WJ-105
Zündanlage (mit Drehzahlbegrenzung)
Typ
elektronisch
NGK BPMR 7A / BOSCH WSR 6F / CHAMPION RCJ 6Y
Zündkerze
Typ
Elektrodenabstand
mm
0,5
0,5
Kraftstoffverbrauch bei max. Leistung nach ISO 8893
kg/h2,32,3
Spez. Verbrauch bei max. Leistung nach ISO 8893
g/kWh
500
500
Kraftstofftank-Inhalt
l
1,1
1,1
Mischungsverhältnis (Kraftstoff/2-Takt-Öl)
- bei Verwendung von MAKITA HP 100-Hochleistungsöl
100:1
100:1
- bei Verwendung von MAKITA-Öl
50:1
50:1
Trennscheibe für max. 80 m/s 2) mm
350 / 20,0 / 5 3)
400 / 20,0 / 5 3)
Trennscheibe für max. 80 m/s 2) 5)
mm
350 / 25,4 / 5 3)
400 / 25,4 / 5 3)
Spindeldurchmesser mm
20,0 (25,4)5)
20,0 (25,4)5)
Keilriemen
Nr.
965 300 490
965 300 480
Trennschleifergewicht (Tank leer, ohne Trennscheibe) kg
10,0
10,6
Daten berücksichtigen die Betriebszustände Leerlauf und Höchstdrehzahl zu gleichen Teilen.
Umfangsgeschwindigkeit bei max. Drehzahl
3)
Außendurchmesser / Aufnahmebohrung / max. Stärke
4)
Am Arbeitsplatz (Bedienerohr)
5)
Länderspezifisch
1)
2)
11
Teilebezeichnung (Abbildung zeigt das Modell DPC7311)
3
4
5
6
7
2
26
1
8
9
13
12
DPC7311
2007 123456
EMI OFB
973108
22045 Hamburg, Germany
394.100.641
Typ 394
11
10
14 15
16
25
17
24
18
23
19
20
Typenschild (12)
Bei Ersatzteilbestellungen angeben!
Seriennummer
22
Baujahr
21
1
Handgriff
14
Dekompressionsventil
2
Filterdeckel für Luftfilter und Zündkerzenstecker
15
Anwerfgriff
3
Deckelverriegelung
16
Luft-Ansaugöffnung
4
Bügelgriff
17
Kombischalter „Start/Stop” (I/O), Choke
5
Schalldämpfer
18
Arretier-Knopf für Halbgas
6
Schutzhaube
19
Sicherheits-Sperrtaste
7
Griff
20
Gashebel
8
Einstellschraube für Keilriemenspannung
21
Tankdeckel (Kraftstoff)
9
Befestigungsmuttern
22
Startergehäuse mit Anwerfvorrichtung
10
Standfuß
23
Trennscheibe
11
Öffnung für Vergasereinstellung
24
Trennscheiben-Befestigungsschraube
12
Typenschild
25
Spannscheibe
13
Tank mit Handschutz
26
Gegenhaltöffnung
12
INBETRIEBNAHME
Achtung:
Bei allen Arbeiten am Trennschleifer unbedingt Motor
ausschalten, Kerzenstecker ziehen und Schutzhandschuhe
tragen!
ACHTUNG: Trennschleifer darf erst nach komplettem Zusammenbau
und Prüfung gestartet werden!
Verwenden Sie für die folgenden Arbeiten das im Lieferumfang
enthaltene Montagewerkzeug:
1. Kombischlüssel SW 13/19
2. Winkelschraubendreher
3. Schraubendreher (für Vergasereinstellung)
4. Adapterring (nicht generell im Lieferumfang)
Trennschleifer auf einen stabilen Untergrund setzen und folgende
Schritte für die Montage der Trennscheibe durchführen:
Nur für die Modelle DPC8111 und 8112
Kein Luftfilter montiert!
Geölten Schaumstofffilter (Vorfilter) vor
Inbetriebnahme, wie in nebenstehender
Abbildung gezeigt, einsetzen! Dazu Filterdeckel abnehmen (siehe Kapitel Luftfilter
reinigen / wechseln).
Schema
Trennscheibe montieren
Trennscheibe auf Beschädigung prüfen,
siehe SICHERHEITSHINWEISE Seite 6.
Schraube (9) abschrauben und Spannscheibe (8) abnehmen.
Trennscheibe (5) auf die Welle (7) setzen.
Hinweis: Die Innenbohrung der Trennscheibe muss genau
zur Welle passen. Eine größere Innenbohrung muss mit einem
Adapterring (*) ausgeglichen werden.
Auf Drehrichtung der Trennscheibe achten, wenn Kennzeichnung auf der Trennscheibe.
Spannscheibe (8) auf die Welle setzen, Schraube (9) mit hineinschrauben und von Hand anziehen.
Trennscheibe langsam drehen, bis in der Abdeckung des
Schneidvorsatzes (10) die Arretierbohrung der Keilriemenscheibe zu sehen ist.
Winkelschraubendreher (2) ganz hineindrücken. Die Welle ist
blockiert.
Schraube mit dem Kombischlüssel (1) fest anziehen.
HINWEIS: Schraube fest anziehen (30 ± 2 Nm), da es sonst beim
Trennen zum Verdrehen der Trennscheibe kommen kann.
13
Keilriemen spannen /
Spannung prüfen
ACHTUNG:
Eine exakte Keilriemenspannung ist zur Erzielung maximaler Schnittleistung bei optimalem Kraftstoffverbrauch
unbedingt erforderlich. Eine falsche Keilriemenspannung
führt zu vorzeitigem Verschleiß an Keilriemen und Keil­
riemenscheiben oder zu Schäden am Kupplungslager.
Bei einem neuen Gerät und nach Austausch des Keilriemens,
nach erster Betriebsstunde Keilriemen nachspannen!
HINWEIS: Zum Spannen des Keilriemens und zur Prüfung
der Spannung müssen die beiden Befestigungsmuttern (11)
gelöst werden.
Zur Erhöhung der Spannung die Spannschraube (12) rechtsherum (im Uhrzeigersinn) mit dem im Lieferumfang enthaltenen
Kombischlüssel drehen.
Der Keilriemen ist korrekt eingestellt, wenn die Mutter (13) mittig
zur Markierung (14) steht.
ACHTUNG:
Nach dem Spannen / Prüfen, Befestigungsmuttern
(11) unbedingt fest anziehen (30 ± 2 Nm).
Betriebsstoffe
ACHTUNG:
Das Gerät wird mit Mineralölprodukten (Benzin und Öl)
betrieben!
Beim Umgang mit Benzin ist erhöhte Aufmerksamkeit
geboten.
Rauchen und jedes offene Feuer ist nicht zulässig (Explosionsgefahr).
Kraftstoffgemisch
Der Motor des Trennschleifers ist ein Hochleistungs-Zweitaktmotor. Dieser wird mit einem Gemisch aus Kraftstoff und
Zweitakt-Motoröl betrieben.
Die Auslegung des Motors erfolgte mit bleifreiem Normalbenzin
mit einer Min­destoktanzahl von 91 ROZ. Sollte entsprechender
Kraftstoff nicht zur Verfügung stehen, ist auch die Verwendung
von Kraftstoff mit höherer Oktanzahl möglich. Dadurch entstehen
am Motor keine Schäden.
Für einen optimalen Motorbetrieb sowie zum Schutz von
Gesundheit und Umwelt stets bleifreien Kraftstoff verwenden!
Zur Schmierung des Motors wird Zweitakt-Motoröl (Qualitätsstufe JASO FC oder ISO EGD) verwendet, das dem Kraftstoff beigemischt wird. Werkseitig wurde der Motor auf das
MAKITA HP 100 Hochleistungs-Zweitaktöl mit einem umweltschonenden Mischungsverhältnis von 100:1 ausgelegt. Dadurch
wird eine lange Lebensdauer und zuverlässiger, raucharmer
Betrieb des Motors gewährleistet.
14
100:1
Kraftstoff
+
1000 cm3 (1 Liter)
5000 cm3 (5 Liter)
10000 cm3 (10 Liter)
50:1
HP 100
10 cm320 cm3
50 cm3
100 cm3
100 cm3
200 cm3
Herstellung des richtigen Mischungsverhältnisses:
100:1 Bei Verwendung von MAKITA HP 100 Hoch­
leistungs- Zweitaktöl, d.h. 100 Teile Kraftstoff
mit einem Teil Öl mischen.
50:1 Bei Verwendung von MAKITA Hoch­leistungsZweitaktöl, d.h. 50 Teile Kraftstoff mit einem Teil
Öl mischen.
MAKITA HP 100 Hochleistungs-Zweitakt-Motoröl ist in folgender Verpackungsgröße lieferbar:
0,5 l Best.-Nr. 980 008 609
MAKITA Hochleistungs-Zweitakt-Motoröl (50:1) ist je nach
Verbrauch in folgenden Verpackungsgrößen lieferbar:
100 ml Best.-Nr. 980 008 606
1 l Best.-Nr. 980 008 607
Hinweis: Zur Herstellung des Kraftstoff-Öl-Ge­misches stets
das vorgesehene Ölvolumen im halben Kraftstoffvolumen vor­
mischen und anschließend das restliche Kraftstoffvolumen
zugeben. Vor dem Einfüllen des Gemisches in das Gerät,
fertiges Gemisch gut durchschütteln.
Achtung: Verschluß des Kraftstoffbehälters vorsichtig
öffnen, da sich Druck aufbauen kann!
Es ist nicht sinnvoll, aus einem übertriebenen Sicherheitsbewußtsein den Ölanteil im Zweitakt-Gemisch über das
angegebene Mischungsverhältnis hinaus zu vergrößern,
da dadurch vermehrt Verbrennungsrückstände entstehen,
die die Umwelt belasten und den Abgaskanal im Zylinder
sowie den Schalldämpfer zu­setzen. Ferner steigt der
Kraftstoffverbrauch und die Leistung verringert sich.
Kraftstofflagerung
Kraftstoffe sind nur begrenzt lagerfähig. Kraftstoff und Kraftstoffgemische altern. Überlagerter Kraftstoff und Kraftstoffgemische können so zu Startproblemen führen. Nur soviel
Kraftstoff einkaufen, wie in einigen Monaten verbraucht
werden soll.
Kraftstoff nur in zugelassenen Behältern trocken und
sicher lagern!
Haut- und Augenkontakt vermeiden!
Mineralölprodukte, auch Öle, entfetten die Haut. Bei wieder­
holtem und längerem Kontakt trocknet die Haut aus. Folgen
können verschiedene Hauterkrankungen sein. Außerdem
sind allergische Reaktionen bekannt.
Augenkontakt mit Öl führt zu Reizungen. Bei Augenkontakt
sofort das betroffene Auge mit klarem Wasser spülen.
Bei anhaltender Reizung sofort einen Arzt aufsuchen!
Tanken
ACHTUNG:
Unbedingt Sicherheitshinweise beachten!
Der Umgang mit Kraftstoffen erfordert vorsichtige und
umsichtige Handlungsweise.
Nur bei ausgeschaltetem und abgekühltem Motor!
Umgebung des Einfüllbereiches gut säubern, damit kein Schmutz
in den Tank gerät.
Maschine auf ebenem Untergrund auf die Seite legen.
Tankdeckel abschrauben und Kraftstoffgemisch einfüllen. Vorsichtig einfüllen, um kein Kraftstoffgemisch zu verschütten.
Tankdeckel wieder handfest aufschrauben.
Kraftstoffgemisch
Tankdeckel und Umgebung nach dem Tanken säubern! Gerät
niemals am Betankungsort starten oder betreiben!
Falls Kraftstoff an die Kleidung gelangt, Kleidung sofort wechseln.
15
Motor starten
falls
erforderlich
Das Modell ist mit einem halbautomatischen Dekompressionsventil (1) zur Starterleichterung ausgerüstet. Durch Hineindrücken des Dekompressionsventils wird die Verdichtungsarbeit
verringert, so dass der Motor schon mit geringem Kraftaufwand
am Anwerfseil auf seine Startdrehzahl beschleunigt wird.
Durch den hohen Druckanstieg im Brennraum, infolge der ersten Zündungen, wird das Dekompressionsventil auto­matisch
geschlossen (Knopf springt heraus).
ACHTUNG:
Unbedingt SICHERHEITSHINWEISE auf Seite 4 und 5
beachten.
Trennschleifer darf erst nach komplettem Zusammenbau
und Prüfung gestartet werden!
Mindestens 3 Meter vom Tankplatz entfernen!
Sicheren Stand einnehmen und Trennschleifer so auf den
Boden stellen, dass die Trennvorrichtung frei steht.
Schutzhaube (3) gemäß Einsatzzweck in optimale Position
bringen (siehe Abbildung).
Griff (2) anfassen, Schutzhaube (3) kann innerhalb der Anschläge
in beide Pfeilrichtungen geschwenkt werden.
Achtung:
Unbedingt darauf achten, dass die gerade Außenkante des
Anschlagbleches (4) und die Kante der Schutzhaube parallel
sind (siehe Pfeile).
Ist dies nicht der Fall, bitte Fachwerkstatt aufsuchen.
Kaltstart
Kombischalter (6) nach oben drücken (Choke-Position).
Handgriff umfassen (Sicherheits-Sperrtaste (8) wird durch die
Handfläche betätigt).
Gashebel (9) durchdrücken und halten.
Rastknopf (7) drücken und Gashebel (9) loslassen (Gashebel
wird vom Rastknopf in Halbgasstellung arretiert).
HINWEIS: Ist der Trennschleifer am Führungswagen montiert,
so ist der Regulierhebel ca. in die dritte oder vierte Rast-Position zu stellen.
Dekompressionsventil (5) hineindrücken.
16
3 Meter
Bügelgriff fest mit einer Hand umfassen und Trennschleifer
auf den Boden drücken.
Die linke Fußspitze in den hinteren Handschutz stellen.
Schnell und kräftig am Anwerfseil ziehen, bis erste hör­bare
Zündung erfolgt.
Achtung: Anwerfseil nicht mehr als ca. 50 cm herausziehen
und nur langsam von Hand zurückführen.
Dekompressionsventil (5) wieder hineindrücken.
Kombischalter (6) in Position "I" drücken.
Anwerfseil erneut ziehen, bis der Motor läuft.
Sobald der Motor läuft, Gashebel (9) antippen, damit der Rastknopf (7) herausspringt und der Motor im Leerlauf läuft.
Warmstart:
Wie unter Kaltstart beschrieben, jedoch ohne Betätigung des
Kombischalters (6) in Choke-Position.
Motor ausschalten
Kombischalter (10) in Position
nach unten drücken.
17
Vergaser einstellen
HINWEIS: Die Trennschleifer sind mit einer drehzahlbegrenzenden Elektronikzündung ausgerüstet. Außerdem
besitzt der Vergaser eine Festdüse als Hauptdüse, die
nicht einstellbar ist.
Die Leerlaufdrehzahl ist werksseitig auf ca. 2.500 1/min
eingestellt, jedoch kann der Einlaufvorgang einer neuen
Maschine ein geringfügiges Nachregulieren der Leerlaufdrehzahl erfordern.
Folgende Arbeitsschritte sind für eine korrekte Einstellung
der Leerlaufdrehzahl notwendig:
Motor starten und warm fahren (ca. 3 - 5 Minuten)
Vergasereinstellung mit dem im Lieferumfang enthaltenen
Schraubendreher (1, Best.-Nr. 944 340 001) vornehmen. Er
besitzt eine angegossene Nase, die als Einstellhilfe dient.
Leerlaufdrehzahl nachregulieren
Falls sich die Trennscheibe bei laufendem Motor mitdreht, die
Drosselklappenanschlagschraube (2) herausdrehen, bis die
Trennscheibe nicht mehr mitdreht. Wenn der Motor im Leerlauf
stehen bleibt, die Schraube wieder etwas hineindrehen.
Motor ausschalten
18
WARTUNGSARBEITEN
Achtung:
Bei allen Arbeiten am Trennschleifer unbedingt Motor ausschalten, Trennscheibe abnehmen, Kerzenstecker ziehen
und Schutzhandschuhe tragen!
ACHTUNG: Trennschleifer darf erst nach komplettem Zusammenbau
und Prüfung gestartet werden!
HINWEIS:
Da viele Teile, die in dieser Betriebsanleitung nicht behandelt
werden, zum Teil wichtige Sicherheitseinrichtungen sind
und wie jedes Teil auch einem gewissen Verschleiß unterliegen, muss eine regelmäßige Überprüfung und Wartung
zu Ihrem eigenen Schutz von einer MAKITA-Fachwerkstatt
ausgeführt werden.
SERVICE
ACHTUNG: Falls es zu einem Bruch der Trennscheibe während des Trennvorganges kommt, muss das
Gerät vor der erneuten Inbetriebnahme durch eine
MAKITA-Fachwerkstatt gewartet werden!
Keilriemen wechseln
Muttern (3) lösen.
Spannschraube (1) lösen (gegen den Uhrzeigersinn), bis das
Schraubenende (2) im Spalt zu sehen ist.
Schraube (Detail X, nur bei DPC8112) lösen und herausschrauben.
Muttern (3) abschrauben und Abdeckung (4) abnehmen.
Schrauben (5) und (7) herausschrauben und die Seitenstrebe
(6) abnehmen.
HINWEIS:
Schraube (5) ist länger als Schrauben (7).
Bei der Montage Einbauposition beachten!
Schrauben (8) lösen und die Kurbelgehäuseabdeckung (9)
abnehmen.
Alten Keilriemen (10) bzw. Keilriemenreste entfernen.
HINWEIS: Die Abbildung zeigt den Keilriemen der Modelle
DPC6410 - 7311).
Getriebearm-Innenraum mit einem Pinsel reinigen.
Neuen Keilriemen einsetzen.
HINWEIS: Montage der Kurbelgehäuseabdeckung (9), der
Seitenstrebe (6) und der Abdeckung (4) in umgekehrter Reihenfolge.
Keilriemen spannen siehe Kapitel „Keilriemen spannen /
Spannung prüfen“.
19
Schutzhaube reinigen
Im Innenraum der Schutzhaube bilden sich mit der Zeit Materialablagerungen (insbesondere beim Naßtrennverfahren),
die unter Umständen das freie Drehen der Trennscheibe
behindern.
Trennscheibe und Druckscheibe abmontieren und Materialablagerungen im Inneren der Schutzhaube mit einer Holzleiste
oder ähnlichem entfernen.
Welle und alle abmontierten Teile säubern.
Luftfilter reinigen / wechseln
Deckelverriegelung (11) auf Position "entriegelt
und Filterdeckel (12) vorsichtig abnehmen.
" drehen
Zwischen Filterdeckel (12) und Abdeckhaube (14) befinden
sich zwei Dichtungsringe (15).
Schrauben (13) lösen und die Abdeckhaube (14) abnehmen.
Dichtungsringe (15) mit einem Pinsel reinigen und auf Beschädigung prüfen.
Vorfilter (Schaumstoff, 17) aus dem Filterdeckel entnehmen.
Luftfiltereinsatz (Papierpatrone, 18) aus der Abdeckhaube
ziehen.
Innenfilter (16) vom Ansaugtrichter nehmen.
Hinweis:
Vergaser gegen Hineinfallen von Schmutz schützen!
Kombischalter in Position „Choke” bringen oder Vergaser mit
sauberen Lappen abdecken.
20
HINWEIS: Montage der Trennscheibe siehe Kapitel „Trennscheibe montieren“.
ACHTUNG:
Vor dem Reinigen der Luftfilter, Motor abstellen! Die Luftfilter auf keinen Fall mit Druckluft reinigen! Vorfilter und
Innenfilter nicht mit Kraftstoff reinigen!
Die Lebensdauer des Motors hängt vom Zustand und der regelmäßigen Wartung der Filterelemente ab. Bei Nichteinhaltung der Reinigungsintervalle oder Wartungsmaßnahmen, kommt es zu erhöhtem Verschleiß innerhalb des Motors!
Beschädigten Luftfilter sofort erneuern! Abgerissene Gewebestücke und grobe Schmutzpartikel können den Motor
zerstören. Wenn vermeidbar, nicht unter staubigen Verhältnissen arbeiten! Der beim Trockenschnitt in Beton und
Stein entstehende Feinstaub gefährdet die Gesundheit des Bedieners und verkürzt die Lebensdauer des Motors.
Schneidarbeiten in Beton und Stein wenn möglich mit Wasser zur Staubbindung durchführen.
Vorfilter (Schaumstoff trocken)
Nur für die Modelle DPC6410 - 7311
Verschmutzten Vorfilter (1, Best.-Nr. 326 173 080) in lauwarmer
Seifenlauge, hergestellt mit handels­üb­lichem Geschirrspülmittel oder MAKITA Filter-Reiniger (Best.-Nr. 980 008 627)
auswaschen. Bei Verwendung des MAKITA Filter-Reinigers,
bitte nach Textabschnitt ”Reinigen” vorgehen.
Vorfilter gut trocknen.
HINWEIS: Der Vorfilter muss täglich, bei starker Staubentwicklung mehrmals täglich gereinigt werden. Wenn eine Reinigung vor Ort nicht möglich ist, Reserve-Vorfilter bereithalten.
Vorfilter spätestens nach 25 Betriebsstunden erneuern.
Zur Steigerung der Filterleistung, kann der Vorfilter mit Luftfilteröl benetzt werden. Vor dem Einsatz des Lüftfilteröls
ist eine sorgfältige Reinigung mit dem Luft­filter-Reiniger
durch­zuführen. Filterwartung des geölten Luftfilters dann wie
DPC8111 und DPC8112 durchführen.
Vorfilter beim Einsetzen in den Filterdeckel mit der Deckelaufnahme aus­richten und in den Filterdeckel eindrücken (5). Der
Vorfilter muss bündig in allen Bereichen der Deckelaufnahme
sitzen und dicht abschließen.
Vorfilter (Schaumstoff mit Luftfilteröl)
Nur für die Modelle DPC8111 und 8112
Reinigen oder auswechseln (beim Trennschneiden mit hoher
Staubentwicklung):
• täglich
oder spätestens nach
• 4 Betriebsstunden oder
• 8 Tankfüllungen oder
• dem Verbrauch von 8 Litern Kraftstoffgemisch.
Reinigen oder auswechseln (beim Nass-Trennschnitt / beim
Trennschnitt von Stahl):
• wöchentlich
oder spätestens nach
•25 Betriebsstunden oder
• 50 Tankfüllungen oder
• dem Verbrauch von 55 Litern Kraftstoffgemisch.
Reinigen: Groben Schmutz unter fließend Wasser abspülen.
1 Kappe MAKITA Filter-Reiniger (Best.-Nr. 980 008 627) in den
Schaumstoff des Vorfilters (1, Best.-Nr. 326 173 090) einkneten
und gut durchschäumen.
Vorfilter unter fließend Wasser gut ausspülen.
Vorfilter gut trocknen.
Um die volle Filterleistung sicherzustellen, muss der
Vorfilter mit Luftfilteröl betrieben werden. Den Vorfilter mit
einer Kappe (ca. 20 ccm) des MAKITA Luftfilteröls (Best.Nr. 980 008 628, biologisch abbaubar) benetzen.
Den Vorfilter durchkneten, um das Öl zu verteilen. Überschüssiges Öl anschließend ausdrücken.
HINWEIS: Beim Benutzen anderer Luftfilteröle, muss der Anweisung des Herstellers Folge geleistet werden.
Wenn eine Reinigung vor Ort nicht möglich ist, vorgeölten ReserveVorfilter bereithalten (Best.-Nr. 326 173 090).
Vorfilter beim Einsetzen in den Filterdeckel mit der Deckelaufnahme
aus­richten und in den Filterdeckel eindrücken (5). Vorfilter muss
bündig in allen Bereichen der Deckelaufnahme sitzen und dicht
abschließen.
Innenfilter (alle Modelle)
Verschmutzten Innenfilter (3, Best.-Nr. 394 173 020) in lauwarmer Seifenlauge mit handels­üb­lichem Geschirrspülmittel oder
MAKITA Filter-Reiniger (Best.-Nr. 980 008 627) auswaschen.
Innenfilter gut trocknen.
Luftfiltereinsatz (Papierpatrone, alle Modelle)
Der Luftfiltereinsatz (2, Best.-Nr. 394 173 010) filtert die Ansaugluft durch ein sehr feines Papierfilterlamellen-System, daher darf
die Patrone keinesfalls ausgewaschen werden. Luftfiltereinsatz
ein­mal wöchentlich reinigen.
Luftfiltereinsatz leicht auffächern und gegen eine saubere Unterlage
vorsichtig ausklopfen.
Luftfiltereinsatz alle 100 Betriebsstunden erneuern. Bei Leistungsverlust, Drehzahlabfall oder Qualmbildung im Abgas sofort
erneuern.
Vor Montage des Filtersystems,Ansaugöffnung auf eventuell reingefallene Schmutzpartikel kontrollieren. Gegebenenfalls entfernen.
21
Zündkerze auswechseln
Achtung:
Zündkerze oder Kerzenstecker dürfen bei laufendem
Motor nicht berührt werden (Hochspannung).
Wartungsarbeiten nur bei ausgeschaltetem Motor aus­
führen.
Bei heißem Motor Verbrennungsgefahr. Schutzhandschuhe
tragen!
Bei Beschädigung des Isolationskörpers, starkem Elektrodenabbrand bzw. stark verschmutzten oder verölten Elektroden,
muss die Zündkerze (Best.-Nr. 965 603 021) ausgewechselt
werden.
Deckelverriegelung (6) auf Position "entriegelt
und Filterdeckel (7) vorsichtig abnehmen.
" drehen
Kerzendeckel (8) hochklappen.
Zündkerzenstecker (9) von der Zündkerze abziehen. Zündkerze
nur mit dem mitgelieferten Kombischlüssel ausbauen.
Elektrodenabstand
Der Elektrodenabstand muss 0,5 mm betragen.
Prüfung des Zündfunkens
Kombischlüssel (9) zwischen Abdeckhaube und Zylinder, nur
wie im Bild gezeigt, stecken.
ACHTUNG !
Schlüssel nicht ins Kerzenloch stecken, nur Kontakt zum Zylinder herstellen (sonst Beschädigung des Motors möglich).
Herausgeschraubte Zündkerze (10) mit fest aufgestecktem Zündkerzenstecker mittels isolierter Zange gegen den
Schlüssel drücken (vom Kerzenloch weg!).
Kombischalter (11) in Position "I" drücken.
Anwerfseil kräftig durchziehen.
Bei einwandfreier Funktion muss ein Funke zwischen den
Elektroden sichtbar sein.
Achtung: Als Ersatz nur die Zündkerzen BOSCH WSR 6F,
CHAMPION RCJ-6Y oder NGK BPMR 7A verwenden.
Saugkopf auswechseln
Der Filzfilter (13) des Saugkopfes kann sich im Gebrauch
zusetzen. Zur Gewährleistung einwandfreier Kraftstoffzufuhr
zum Vergaser sollte der Saugkopf etwa vierteljährlich erneuert
werden.
Tankdeckel (12) abschrauben, Verliersicherung aus der Tanköffnung ziehen.
Tank entleeren.
Den Saugkopf zum Wechseln mit einem Drahthaken durch
die Tankdeckelöffnung ziehen.
Achtung: Kraftstoff nicht mit der Haut in Berührung bringen!
22
0,5 mm
Anwerfseil auswechseln
Vier Schrauben (14) lösen. Startergehäuse (15) abnehmen.
Zwei Schrauben (16) herausschrauben und die Luftführung
(17) vom Startergehäuse (15) vorsichtig trennen. Hierbei die
Reihenfolge (A - B - C - D) einhalten.
Alte Seilreste (18) entfernen.
Neues Anwerfseil (ø 4,0 mm, 1000 mm lang), wie in Bild dargestellt, einfädeln (Scheibe (19) nicht vergessen) und die beiden
Enden mit Knoten versehen.
Knoten (20) in die Seiltrommel (21) einziehen.
ACHTUNG: Der Knoten bzw. das Anwerfseilende dürfen
nicht über die Oberfläche der Seiltrommel herausragen.
Knoten (22) in den Anwerfgriff (23) einziehen.
Seil in die Aussparung (24) an der Seiltrommel führen und mit
dem Seil die Seiltrommel zweimal in Pfeilrichtung drehen.
Seiltrommel mit der linken Hand festhalten, mit der rechten
Hand die Verdrehung im Seil beheben, das Seil stramm- ziehen
und festhalten.
Seiltrommel vorsichtig loslassen. Das Seil wird durch die Federkraft auf die Seiltrommel gewickelt.
Vorgang dreimal wiederholen. Der Anwerfgriff muss nun aufrecht am Startergehäuse stehen.
HINWEIS: Bei voll ausgezogenem Anwerfseil, muss die
Seiltrommel mindestens eine viertel Umdrehung gegen die
Federkraft weitergedreht werden können.
ACHTUNG:
Verletzungsgefahr! Den herausgezogenen Anwerfgriff
gut festhalten. Er schnellt zurück, wenn die Seiltrommel
versehentlich losgelassen wird.
Luftführung (17) in umgekehrter Reihenfolge montieren. Darauf achten, dass die Führung (25) in der Aufnahme (26) am
Startergehäuse liegt.
Beim Aufsetzen des Startergehäuses gegebenenfalls Anwerfgriff
leicht ziehen, bis die Anwerfvorrichtung greift.
23
Rückholfeder erneuern
Startergehäuse abnehmen (siehe Kapitel „Anwerfseil auswechseln“).
Die Luftführung vom Startergehäuse trennen (siehe Kapitel
„Anwerfseil auswechseln“).
Sicherungsring (1) abnehmen (Zange für Außensicherungsringe,
siehe Zubehör).
Seiltrommel (2) abziehen.
Schraube (3) herausschrauben.
Rückholfeder (4) mittels Schraubendreher oder ähnlichem
Werkzeug gleichmäßig aus der Verschnappung hebeln. Dabei
äußerste Vorsicht anwenden, Rückholfeder steht unter
Vorspannung und kann aus der Kassette springen!
ACHTUNG: Verletzungsgefahr! Bei dieser Arbeit unbedingt
Schutz­brille und Schutzhandschuhe tragen!
Ersatz-Rückholfedern werden im Gehäuse gespannt geliefert.
VORSICHT, die Feder kann herausspringen. Eine herausgesprungene Feder kann entsprechend der Darstellung wieder
eingesetzt werden (Drehrichtung beachten!).
Die neue Rückholfeder (4) ist vor dem Einbau in das Starter­
gehäuse mit Mehrzweckfett, Best.-Nr. 944 360 000, leicht einzufetten, dann Rückholfeder (4) einsetzen und etwas andrücken,
damit die Laschen (5) in den Aufnahmen einrasten.
Seiltrommel (2) und Lagerzapfen nicht fetten!
Schraube (3) eindrehen und nur leicht festziehen.
Seiltrommel beim Aufsetzen leicht drehen, bis sie fühlbar einrastet. Sicherungsring montieren.
Anwerfseil aufwickeln (siehe Kapitel „Anwerfseil auswechseln“).
Luftführung montieren (siehe Kapitel „Anwerfseil auswechseln“).
Beim Aufsetzen des Startergehäuses gegebenenfalls Anwerfgriff
leicht ziehen, bis die Anwerfvorrichtung greift.
24
Trennvorrichtung inMittenposition /
Außenposition
HINWEIS: Die Trennvorrichtung wird vom Werk aus für den
Betrieb in Mittenposition (1) montiert. Bei Hindernissen, die
sehr dicht am Trennverlauf liegen (z.B. Bordstein oder Mauerwerk), kann die Trennvorrichtung in Außenposition (2) montiert
werden. Benutzen Sie die Außenposition bei handgeführtem
Trennschleifer nur für die zu erledigende Arbeit.
Montieren Sie anschließend wieder in Mittenposition. Der
Trennschleifer mit Trennvorrichtung in Mittenposition hat eine
günstigere Schwerpunktlage, wodurch ein vorzeitiges Ermüden
vermieden wird.
Trennvorrichtung ummontieren
Muttern (5) lösen.
Spannschraube (3) lösen (gegen den Uhrzeigersinn) bis das
Schraubenende (4) im Spalt zu sehen ist.
Schraube (Detail X, nur bei DPC8112) lösen und herausschrauben.
Muttern (5) abschrauben und Abdeckung (6) abnehmen.
Anschlagbolzen (8) mit dem Kombischlüssel (9) wie im Bild gezeigt soweit heraushebeln, bis Schutzhaube (11) drehbar ist.
HINWEIS: Der Verdrehanschlag (7) wird bei herausgezogenem
Anschlagbolzen (8) deaktiviert. Somit kann die Schutzhaube (11)
über den Verdrehanschlag (7) hinaus gedreht werden.
10
8
11
Griff (10) abschrauben und Schutzhaube (11) wie im Bild gezeigt verdrehen.
Keilriemen (12) aushängen und die Trennvorrichtung abnehmen.
HINWEIS: Die Abbildung zeigt den Keilriemen der Modelle
DPC6410 - 7311).
9
12
25
Trennvorrichtung (13) in Außenposition an die Getriebearmaufnahme drücken.
Keilriemen (14) über die Keilriemenscheibe (15) führen.
HINWEIS: Die Abbildung zeigt den Keilriemen der Modelle
DPC6410 - 7311).
13
Abdeckung (16) aufsetzen.
Muttern (17) aufschrauben und handfest anziehen.
15 14
18
Keilriemen spannen siehe Kapitel „Keilriemen spannen / Spannung prüfen“.
Schraube (Detail X, nur bei DPC8112) hineindrehen und festziehen.
Muttern (17) mit dem Kombischlüssel fest anziehen.
Griff (18) gemäß Abbildung wieder montieren.
ACHTUNG:
Nach jedem Umbau der Trennvorrichtung wird die Drehrichtung der Trennscheibe geändert!
Auf Drehrichtung der Trennscheibe achten, wenn Kennzeichnung auf der Trennscheibe.
26
16
17
Sonderzubehör
Diamant-Trennscheiben (1)
Für höchste Ansprüche an Arbeitssicherheit, Arbeitskomfort
und für eine wirtschaftliche Lösung bei der Bewältigung von
Trennvorgängen führt MAKITA die Diamant-Trennscheiben im
Programm. Sie eignen sich zum Trennen von allen üblichen
Materialien, außer Metall.
Die hohe Festigkeit der Diamantkörner garantiert einen geringen
Verschleiß und somit eine sehr lange Lebensdauer bei nahezu
gleichbleibenden Trennscheiben-Durchmesser. Dies führt zu
fast konstanten Schnittleistungen und damit zu einer hohen
Wirtschaftlichkeit. Durch die hervorragenden Schnitt­eigen­
schaften der Diamant-Trennscheiben ist ein kraftsparendes
Arbeiten möglich.
Die sehr stabilen Metallscheiben weisen hohe Rundlaufeigenschaften auf, wodurch Vibrationen der Trennscheibe weitgehend
vermieden werden.
Beim Trennen mit Diamant-Trennscheiben verkürzt sich die
Trennzeit erheblich. Dies führt zu niedrigeren Betriebskosten
(Kraftstoffverbrauch, Ersatzteile, Reparaturen und Umweltbelastung).
Wassertank (5)
Der Wassertank ist zur Montage am Führungswagen vorgesehen. Durch das hohe Fassungsvermögen des Tanks eignet er
sich besonders bei Einsatz mit ständigem Standortwechsel. Zum
Auffüllen des Tanks oder bei Einsatz von Reservetanks kann
dieser einfach vom Führungswagen abgehoben werden.
Im Lieferumfang enthalten sind alle notwendigen Anschlüsse
sowie die entsprechenden Wasserleitungen. Die am Führungswagen bzw. am Trennschleifer vorgesehene Aufnahme
ermöglicht eine sehr einfache und schnelle Montage.
Druck-, Fallwasserarmatur (6)
Die Druck-, Fallwasserarmatur ist zur Montage am Trennschleifer vorgesehen. Diese kann aber auch in Verbindung mit dem
Führungswagen benutzt werden. Die Druck-, Fallwasserarmatur eignet sich besonders bei Einsatz von handgeführtem
Trennschleifer bei stationärer Arbeit. Hierzu wird mittels
einer Schnelltrennkupplung der Wasseranschluß entweder am
Wassernetz oder am Druck-Wassertank hergestellt (7).
Im Lieferumfang enthalten sind alle notwendigen Anschlüsse.
Die am Trennschleifer vorgesehene Aufnahme ermöglicht eine
sehr einfache und schnelle Montage.
Führungswagen (2)
Der MAKITA-Führungswagen erleichtert eine geradlinige Führung des Trennschleifers. Er sorgt gleichzeitig für weitgehend
ermüdungsfreies Arbeiten und läßt sich der Körpergröße entsprechend einstellen. Der Trennschleifer kann mit Trennvorrichtung
in Mitten- und in Außenposition betrieben werden.
Bestell-Nr. siehe „Zubehör“.
HINWEIS: Vor Montage des Trennschleifers DPC8112 auf den
Führungswagen, muss der Standfuß demontiert werden (siehe
Abbildung (*) in Kapitel "Auszug aus der Ersatzteilliste").
Um den Betankungsvorgang bei Einsatz des Führungswagens
zu erleichtern, empfielt sich die Anbringung eines Winkeltankverschlusses am Tank (3).
5
Der Tiefenbegrenzer ist eine weitere Steigerung an Arbeitskomfort und Genauigkeit im Schnitt. Er ermöglicht die exakte
Einhaltung der geforderten Schnittiefe (4).
Zur Staubbindung während des Trennvorganges und zur
besseren Kühlung der Trennscheibe bietet MAKITA je nach
Einsatzart des Trennschleifers mehrere Varianten zur Benetzung
der Trennscheibe mit Wasser.
2
4
1
6
7
3
27
Periodische Wartungs- und Pflegehinweise
Für eine lange Lebensdauer sowie zur Vermeidung von Schäden und zur Sicherstellung der vollen Funktion der Sicher­heits­einrichtungen, müssen die nachfolgend beschriebenen Wartungsarbeiten regelmäßig durchgeführt werden. Garantieansprüche
werden nur dann anerkannt, wenn diese Arbeiten regelmäßig und ordnungsgemäß ausgeführt wurden. Bei Nichtbeachtung
besteht Unfallgefahr!
Benutzer von Trennschleifern dürfen nur Wartungs- und Pflegearbeiten durchführen, die in dieser Betriebsanleitung beschrieben
sind. Darüber hinausgehende Arbeiten dürfen nur von einer MAKITA-Fachwerkstatt ausgeführt werden.
Seite
Allgemein
Trennschleifer gesamt
Trennscheibe
Kupplung
Schutzhaube
Äußerlich reinigen und auf Beschädigungen überprüfen
Bei Beschädigungen umgehend fachgerechte Reparatur
veranlassen
Regelmäßig auf Beschädigung und Abnutzung prüfen
6
In der Fachwerkstatt überprüfen lassen
Reinigen, Position prüfen (Anschlagblech)
16
vor jeder Inbetrieb-
Trennscheibe
nahme
Keilriemen
Schutzhaube
Kombischalter
Sicherheits-Sperrtaste
Gashebel
Tankdeckel
Auf Beschädigungen überprüfen und ob die richtige
6
Trennscheibe für den Einsatzzweck montiert ist
Keilriemenspannung kontrollieren 14
Position einstellen
Funktionsprüfung
Funktionsprüfung
Funktionsprüfung
16
Auf Dichtigkeit überprüfen
täglich
Luftfilter
Leerlaufdrehzahl
Reinigen, (ggf. häufiger), Vorfilter (Schaumstoff) Wartung
nach Kapitel Luftfilter reinigen / wechseln20-21
Kontrollieren (Trennscheibe darf nicht mitlaufen)
18
wöchentlich
Startergehäuse
Anwerfseil
Keilriemen
Luftfiltereinsatz
Zündkerze
Schalldämpfer
Reinigen, um einwandfreie Kühlluftführung zu gewährleisten
12
Auf Beschädigungen prüfen23
Keilriemenspannung kontrollieren, auf Beschädigung und Abnutzung prüfen
14, 19
Reinigen, nach 100 Stunden austauschen21
Überprüfen, ggf. erneuern22
Auf Zusetzung überprüfen, Schrauben auf festen Sitz prüfen
12
vierteljährlich
Saugkopf
Kraftstofftank
Auswechseln22
Reinigen
jährlich
gesamten Trennschleifer
Durch Fachwerkstatt überprüfen lassen
Lagerung
Trennschleifer gesamt
Trennscheibe
Kraftstofftank
Vergaser
Äußerlich reinigen und auf Beschädigungen überprüfen
Bei Beschädigungen umgehend fachgerechte Reparatur
veranlassen
Demontieren und reinigen
13
Entleeren und reinigen
Leerfahren
Werkstattservice, Ersatzteile und Garantie
Wartung und Reparaturen
Die Wartung und die Instandsetzung von modernen Trennschleifern sowie sicherheitsrelevanten Baugruppen erfordern eine qualifizierte Fachausbildung und eine mit Spezialwerkzeugen und Testgeräten ausgestattete Werkstatt.
Alle nicht in dieser Betriebsanleitung beschriebenen Ar­beiten müssen von einer MAKITA-Fachwerkstatt ausgeführt werden.
Der Fachmann verfügt über die erforderliche Ausbildung, Erfahrung und Ausrüstung, Ihnen die jeweils kostengünstigste Lösung
zugänglich zu machen und hilft Ihnen mit Rat und Tat weiter. Bei Reparaturversuchen durch dritte bzw. nicht autorisierte Personen
erlischt der Garantieanspruch.
Ersatzteile
Der zuverlässige Dauerbetrieb und die Sicherheit Ihres Gerätes hängt auch von der Qualität der verwendeten Ersatzteile ab. Nur
Original MAKITA-Ersatzteile verwenden, gekennzeichnet durch
Nur die Originalteile stammen aus der Produktion des Gerätes und garantieren daher höchstmögliche Qualität in Material, Maßhaltigkeit,
Funktion und Sicherheit.
Original Ersatz- und Zubehörteile erhalten Sie bei Ihrem Fachhändler. Er verfügt auch über die notwendigen Ersatzteillisten, um
die benötigten Ersatzteilnummern zu er­mit­teln und wird laufend über De­tail­­ver­besserungen und Neuerungen im Er­­satz­teilangebot
informiert. Den nächsten Fachhändler finden Sie unter www.makita-outdoor.com
Bitte beachten Sie auch, dass bei der Verwendung von nicht Original MAKITA Teilen eine Garantieleistung durch MAKITA nicht
möglich ist.
28
Garantie
MAKITA garantiert eine einwandfreie Qualität und übernimmt die Kosten für eine Nachbesserung durch Auswechseln der schadhaften
Teile im Falle von Material- oder Herstellungsfehlern, die innerhalb der Garantiezeit nach dem Verkaufstag auftreten.
Bitte beachten Sie, dass in einigen Ländern spezifische Garantiebedingungen gültig sind. Fragen Sie im Zweifelsfall Ihren Verkäufer.
Er ist als Verkäufer des Produktes für die Garantie verantwortlich.
Wir bitten um Ihr Verständnis, dass für folgende Schadensursachen keine Garantie übernommen werden kann:
•
Nichtbeachtung der Betriebsanweisung.
•
Schäden aufgrund unsachgemäßer Vergasereinstellung.
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Unterlassung von notwendigen Wartungs- und Reinigungsarbeiten.
Verschleiß durch normale Abnutzung.
Offensichtliche Überlastung durch anhaltende Überschreitung der Leistungsobergrenze.
Verwendung von nicht Original MAKITA Trennscheiben.
Gewaltanwendung, unsachgemäße Behandlung, Mißbrauch oder Unglücksfall.
Überhitzungsschaden aufgrund von Verschmutzungen am Ventilatorgehäuse.
Eingriffe nicht sachkundiger Personen oder unsachgemäße Instandsetzungsversuche. Verwendung ungeeigneter Ersatzteile bzw. nicht Original MAKITA Teilen, soweit schadensverursachend.
Verwendung ungeeigneter oder überlagerter Betriebsstoffe.
Schäden, die auf Einsatzbedingungen aus dem Vermietgeschäft zurückzuführen sind.
Reinigungs-, Pflege- und Einstellarbeiten werden nicht als Garantieleistung anerkannt. Jegliche Garantiearbeiten sind von einem
MAKITA Fachhändler auszuführen.
Störungssuche
Störung
System
Trennscheibe läuft nicht an Kupplung
Trennscheibe läuft im
Leerlauf mit
Beobachtung
Ursache
Motor läuft
Schaden an Kupplung
Vergaser,
Trennscheibe läuft
Kupplung
Leerlaufeinstellung nicht korrekt,
Kupplung blockiert
Motor startet nicht
Zündsystem
Zündfunke vorhanden
oder sehr unwillig
kein Zündfunke
Kraftstoff-
Kraftstofftank ist gefüllt
versorgung
Kompressions-
Innerhalb des Gerätes
system
Außerhalb des Gerätes
Mechanischer
Anwerfer greift nicht ein
Fehler
Fehler in Kraftstoffversorgung, Kompres­sions- system, mechanischer Fehler
STOP-Schalter betätigt, Fehler oder Kurzschluß in der Verkabelung, Kerzenstecker, Kerze defekt
Choke in falscher Position, Vergaser defekt,
Saugkopf verschmutzt, Kraftstoffleitung geknickt
oder unterbrochen
Zylinderfußdichtung defekt, beschädigte
Radialwellendichtringe, Zylinder oder Kolben­- ring schadhaft
Zündkerze dichtet nicht ab
Feder im Starter gebrochen, gebrochene Teile
innerhalb des Motors
Warmstart-Probleme
Vergaser
Kraftstoff im Tank
Vergasereinstellung nicht korrekt
Zündfunke vorhanden
Motor springt an,
Kraftstoff-
Kraftstoff im Tank
stirbt aber sofort wieder
versorgung
ab
Leerlaufeinstellung nicht korrekt, Saugkopf
oder Vergaser verschmutzt Tankentlüftung defekt, Kraftstoffleitung unter­- brochen, Kabel schadhaft, STOP-Schalter schadhaft, Dekompressionsventil verschmutzt Mangelnde Leistung
Luftfilter verschmutzt, Vergasereinstellung falsch, Schalldämpfer zugesetzt, Abgaskanal im Zylinder zugesetzt
mehrere Systeme Gerät läuft im Leerlauf
können gleich-
zeitig betroffen
sein
29
DPC6410, 6411
DPC7310, 7311
DPC8111, 8112
Auszug aus der Ersatzteilliste
Nur Original MAKITA-Ersatzteile verwenden. Für Reparaturen und
Ersatz anderer Teile ist Ihre MAKITA-Fachwerkstatt zuständig.
*
32
30
29 30
31
28
22
Auszug aus der Ersatzteilliste
Nur Original MAKITA-Ersatzteile verwenden. Für Reparaturen und
Ersatz anderer Teile ist Ihre MAKITA-Fachwerkstatt zuständig.
DPC6410, 6411
DPC7310, 7311
DPC8111, 8112
Pos. MAKITA-Nr. Stck. Benennung
1
966 121 150
966 141 150
966 144 150
966 161 150
1
1
1
1
Kunstharz Trennscheiben
1
966 121 120
966 141 120
966 144 120
966 161 120
1
1
1
1
Stein ø 300/20 mm
Stein ø 350/20 mm
Stein ø 350/25,4 mm
Stein ø 400/20 mm
3
994 280 250
1
Sechskantschraube M8x25
4a 965 300 470
1
Keilriemen (für DPC6410 - 7311)
4b 965 300 490
1
Keilriemen (für DPC8111)
4b 965 300 480
1
Keilriemen (für DPC8112)
5
6
8
9
10
10
11
12
13
14
15
16
17
18
963 601 120 1
010 114 091 1
394 173 020 1
394 173 010 1
326 173 080 1
326 173 090 1
965 603 021 1
122 164 010 1
001 161 020 1
394 163 020 1
923 208 0042
941 719 140 1
940 827 000 1
944 340 001 1
Stahl ø 300/20 mm
Stahl ø 350/20 mm
Stahl ø 350/25,4 mm
Stahl ø 400/20 mm
Saugkopf
Tankdeckel kpl. (Kraftstoff)
Innenfilter
Luftfiltereinsatz (Papierpatrone)
Vorfilter (Schaumstoff, für DPC6410 - 7311)
Vorfilter (Schaumstoff, für DPC8111, 8112)
Zündkerze
Anwerfseil ø4,0x1000 mm
Anwerfgriff
Rückholfeder im Gehäuse
6kt.-Mutter M8
Kombischlüssel SW 13/19
Winkelschraubendreher T27
Schraubendreher (Vergaser)
Zubehör (nicht im Lieferumfang)
Diamant Trennscheiben
22
22
22
22
Beton Standard ø 350/20 mm
Beton DiaDuran ø 350/20 mm
Asphalt Standard ø 350/20 mm
Asphalt DiaDuran ø 350/20 mm
22
22
22
22
966 221 020
966 321 020
966 221 010
966 321 010
1
1
1
1
22
22
22
22
966 244 020
966 344 020
966 244 010
966 344 010
1
1
1
1
-
966 241 020
966 341 020
966 241 010
966 341 010
394 228 121
1
1
1
1
1
24 010 114 081 1
25 700 394 355 1
26 957 802 600 1
27 394 365 602 1
28 394 114 271 1
29 394 114 2402
30 394 114 2302
31 908 006 3552
32 913 350 164 4
-
949 000 035 1
-
980 008 627 1
-
980 008 628 1
Beton Standard ø 300/20 mm
Beton DiaDuran ø 300/20 mm
Asphalt Standard ø 300/20 mm
Asphalt DiaDuran ø 300/20 mm
Beton Standard ø 350/25,4 mm
Beton DiaDuran ø 350/25,4 mm
Asphalt Standard ø 350/25,4 mm
Asphalt DiaDuran ø 350/25,4 mm
Adapterring ø 20/25,4 mm
Winkeltankverschluss kpl.
Führungswagen DT2000 kpl. Druck-Wassertank kpl.
Druck-, Fallwasserarmatur
Standfuß mit Rollen kpl
(im Lieferumfang nur bei DPC8112, jedoch ohne Position 29, 30, 31)
Buchse
Rolle
Innenstern-Schraube
Innenstern-Schraube
Kombikanister (5 l Kraftstoff, 2,5 l Öl)
Filter-Reiniger (0,5 Liter)
Luftfilteröl (1 Liter)
31
Den nächsten Fachhändler finden Sie
unter www.makita-outdoor.com
Makita Werkzeug GmbH
Postfach 70 04 20
D-22004 Hamburg
Germany
Änderungen vorbehalten
Form: 995 704 730 (1.07 D)