Einführung
KT4 Ultra
MS-6590 (v1.X) ATX-Mainboard
Version 1.1
G52-M6590X6
1-1
Einführung
Kapitel 1
Handbuch Rev.: 1.1
Ausgabe: Oktober 2002
FCC-B Radiofrequenz-Interferenzinformation
Dieses Gerät wurde einer Prüfung unterzogen, die ergab, dass es gemäß Teil 15
der FCC-Richtlinien die Grenzwerte für ein digitales Gerät der Klasse B erfüllt.
Diese Grenzwerte sollen einen angemessenen Schutz gegen schädliche
Interferenzen bieten, wenn das Gerät in einer kommerziellen Umgebung betrieben
wird. Von diesem Gerät wird Radiofrequenz-Energie erzeugt, verwendet und
möglicherweise abgestrahlt. Es kann, wenn es nicht entsprechend den
Anweisungen im Handbuch installiert und benutzt wird, schädliche
Interferenzen für Funkverbindungen verursachen. Der Betrieb dieses Gerätes
in einem Wohnbereich verursacht aller Wahrscheinlichkeit nach schädliche
Interferenzen. In diesem Falle hat der Anwender die Interferenzen auf eigene
Kosten zu beseitigen.
Hinweis 1
Veränderungen oder Modifikationen, die nicht ausdrücklich von der für die
Einhaltung der Richtlinien verantwortlichen Partei genehmigt wurden, könnten die Berechtigung des Anwenders zum Betrieb des Gerätes aufheben.
Hinweis 2
Zur Einhaltung der Emissionsgrenzwerte müssen, soweit zutreffend, abgeschirmte Schnittstellen-Kabel und Wechselstrom-Netzkabel verwendet werden.
SCHAUEN SIE VOR DEM ANSCHLUSS AN DAS NETZ IN DIE
INSTALLATIONSHINWEISE!
Micro-Star International MS-6590
Tested to comply
with FCC
Standard
For Home or Office Use
1-2
Urheberrechtsvermerk
Das Material in diesem Dokument ist das geistige Eigentum von MICROSTAR INTERNATIONAL. Wir sind mit der größtmöglichen Sorgfalt an die
Erstellung dieses Dokuments gegangen, können für die Richtigkeit des Inhalts
jedoch keine Garantie übernehmen. Unsere Produkte werden ständig optimiert,
und wir behalten uns das Recht vor, ohne Vorankündigung Änderungen
vorzunehmen.
Warenzeichen
Alle in diesem Handbuch verwendeten Warenzeichen sind das Eigentum
ihrer jeweiligen Inhaber.
AMD, Athlon™, Athlon™ XP, Thoroughbred™ und Duron™ sind
eingetragene Warenzeichen der AMD Corporation.
PS/2 und OS®/2 sind eingetragene Warenzeichen der International Business
Machines Corporation.
Windows® 95/98/2000/NT/XP sind eingetragene Warenzeichen der Microsoft
Corporation.
Netware® ist ein eingetragenes Warenzeichen der Novell, Inc.
Award® ist ein eingetragenes Warenzeichen der Phoenix Technologies Ltd.
AMI® ist ein eingetragenes Warenzeichen der American Megatrends Inc.
Änderungshistorie
Revision
V1.0
V1.1
Änderungshistorie
Datum
Erste Ausgabe
August 2002
Zusätzlich Testliste für geeigneten DDR400Speicher, FSB333-Unterstützung;
Oktober 2002
Aktualisierung SATA-Spez.
Technische Unterstützung
Wenn es ein Problem mit Ihrem System gibt und Sie im Benutzerhandbuch
keine Lösung finden, wenden Sie sich bitte an Ihre Verkaufsstelle oder Ihren
Händler vor Ort. Alternativ versuchen Sie bitte, in den folgenden HilfeRessourcen Anleitung zu finden.
Besuchen Sie unter http://www.msi.com.tw die Website von MSI, wo Sie
FAQs, technische Anleitungen, BIOS-Updates, Treiber-Updates und
andere Informationen finden.
Wenden Sie sich an unser technisches Peronal unter:
support@msi.com.tw
1-3
Einführung
Kapitel 1
Sicherheitsanweisungen
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
9.
10.
11.
12.
Lesen Sie stets aufmerksam die Sicherheitsanweisungen.
Heben Sie dieses Benutzerhandbuch auf, um später darin nachzuschlagen.
Halten Sie Feuchtigkeit vom Gerät entfernt.
Legen Sie das Gerät auf eine sichere, ebene Oberfläche, bevor Sie es
einrichten.
Die Öffnungen im Gehäuse dienen dem Luftaustausch, schützen das Gerät
also vor Überhitzung. VERDECKEN SIE DIE ÖFFNUNGEN NICHT!
Sorgen Sie dafür, dass die Spannung der Stromversorgung genau 110/
220V beträgt und regulieren Sie sie entsprechend, bevor Sie das Gerät
mit der Steckdose verbinden.
Verlegen Sie das Netzkabel so, dass niemand darauf treten kann. Legen
Sie nichts auf das Netzkabel.
Ziehen Sie stets den Netzstecker, bevor Sie eine Zusatzkarte oder ein Modul
einstecken.
Alle Warnhinweise auf dem Gerät sollten beachtet werden.
Gießen Sie niemals Flüssigkeiten in die Öffnungen, da dies zu Zerstörungen
oder einem Stromschlag führen könnte.
Bei einer der folgenden Situationen lassen Sie das Gerät von einem
Fachmann überprüfen:
z Das Netzkabel oder der Stecker ist defekt.
z Flüssigkeit ist in das Gerät eingedrungen.
z Das Gerät war Feuchtigkeit ausgesetzt.
z Das Gerät funktioniert nicht oder kann nicht entsprechend dem
Handbuch in Betrieb genommen werden.
z Das Gerät ist heruntergefallen und ist beschädigt.
z Das Gerät weist offensichtliche Bruch-Zeichen auf.
LASSEN SIE DIESES GERÄT NICHT IN EINER NICHT KLIMATISIERTEN
UMGEBUNG MIT EINER LAGERTEMPERATUR VON ÜBER 600 C, DA
ES SONST BESCHÄDIGT WERDEN KÖNNTE.
ACHTUNG! Bei Verwendung einer falschen Austauschbatterie
besteht Explosionsgefahr. Verwenden Sie für den Austausch nur
den gleichen oder einen vom Hersteller empfohlenen
Äquivalenttyp.
1-4
Inhalt
FCC-B Radiofrequenz-Interferenzinformation ............................................. iii
Urheberrechtsvermerk............................................................................... iii
Änderungshistorie ................................................................................... iii
Technische Unterstützung ........................................................................ iii
Sicherheitsanweisungen ........................................................................... v
Kapitel 1. Einführung
1-1
Mainboard-Spezifikationen
Mainboard-Layout
Spezielle MSI-Leistungsmerkmale
1-3
1-5
1-5
PC Alert™ 4
1-5
Live BIOS™/Live Driver™
1-7
Live Monitor™
1-7
D-Bracket™ 2 (optional)
1-9
S-Bracket (optional)
1-10
MSI DVD (5.1-Kanal)
1-12
Thermischer Schutz der CPU
1-14
Kapitel 2. Einrichten der Hardware
2-1
Schnellübersicht über die Komponenten 2-3
Der Zentralprozessor: CPU
2-3
Verfahren zur Ableitung der CPU-Kerngeschwindigkeit 2-3
CPU-Installationsverfahren für Sockel 462
2-4
Kühlsatz-Installation für die AMD Athlon-CPU (Sockel 462)
Einführung in DDR SDRAM
2-5
2-6
Speicher
2-7
Kombination von DDR DIMM-Modulen2-7
Installieren von DDR-Modulen
2-7
20-poliger Stecker für ATX-Netzteil: JWR1 2-8
Stromversorgung
Rückwand
Steckverbinder für die Maus
2-9
2-9
2-9
1-5
Einführung
Kapitel 1
RJ-45 LAN-Buchse (optional)
2-10
Steckverbinder für die Tastatur
2-11
USB 2.0-Steckverbinder
2-11
Steckverbinder für die seriellen Schnittstellen:
COM A und COM B
2-11
Steckverbinder für die Parallel-Schnittstelle: LPT1
Steckverbinder für die Audio-Schnittstelle
Steckverbinder
2-13
2-13
2-14
Steckverbinder für Disketten-Laufwerk: FDD1
2-14
Stromversorgungsstecker für Gebläse:
CFAN1/SFAN1/NBFAN1
2-15
Kopfstecker für IrDA-Infrarotmodul: JIR1 2-16
Steckverbinder für Festplatten: IDE1 und IDE2
2-17
Festplatten-RAID-Stecker: IDE3, SER1 und SER2 (optional)
CD-Eingangsstecker: JCD1
2-18
2-20
S-Bracket (SPDIF)-Steckverbinder: JSP3 (optional)
2-20
IEEE 1394-Steckverbinder: J1394_0, J1394_1, J1394_2 (optional) 2-22
Steckverbinder für die Vorderseite: JFP1 und JFP2
Bluetooth-Stecker: JBT2 (optional)2-26
D-Bracket™ 2-Steckverbinder: JLED1 (optional) 2-28
2-29
Jumper zum Löschen des CMOS: JBAT1 2-29
Jumper zum Einstellen des mittleren und
Subwoofer-Lautsprechers:
2-30
J4 und J5 (optional)
2-30
Slots
Anhang A. Verwenden der 4- oder 6-Kanal-Audio-Funktion
Installieren der C-Media-Treiber
Konfiguration der Hardware
Konfiguration der Software
Anschließen der Lautsprecher
USB-Steckverbinder für die Vorderseite: JUSB1 2-27
Jumper
2-24
Standard CMOS Features
3-7
Advanced BIOS Features
3-9
Advanced Chipset Features
3-13
Power Management Features
3-19
PNP/PCI Configurations
3-23
Integrated Peripherals
3-25
PC Health Status
3-27
Frequency/Voltage Control
3-29
Set Supervisor/User Password
3-31
Load High Performance/BIOS Setup Defaults3-31
A-1
A-2
A-3
A-4
A-6
Verwenden der 4- oder 6-Kanal-Audio-Funktion .................................. A-6
Anhang B. Testliste für geeigneten DDR 400/PC3200-Speicher
Problembehebung
T-1
Glossar
G-1
B-1
2-31
AGP (Accelerated Graphics Port)-Slot2-31
PCI (Peripheral Component Interconnect)-Slots 2-31
Routing von PCI-Interrupt-Anforderungen
Kapitel 3. BIOS-Setup
3-1
Aufruf des Setup
3-3
2-32
Auswahl des primären Boot-Gerätes3-3
Steuertasten
3-3
Hilfe
3-3
Das Hauptmenü
1-6
3-5
1-7
Einführung
Kapitel 1
Chapter 1. Getting
Started
Einführung
Wir danken Ihnen für den Kauf einer KT4 Ultra (MS-6590
v1.X) ATX-Hauptplatine. Die KT4 Ultra basiert auf den Chipsätzen
VIA® Apollo KT400 und VT8235 und stellt sechs USB 2.0-Ports
für eine Hochgeschwindigkeitsdatenübertragung, einen C-Media
8738MX-Chip für eine 6-Kanal-Audio-Ausgabe, einen SPDIFPinkopf für digitale Audio-Übertragung sowie einen zusätzlichen
Bluetooth-Pinkopf zur Verfügung, der Ihren Bedarf nach einer
drahtlosen Verbindung erfüllt. Die KT4 Ultra ist für die Aufnahme
eines modernen AMD® Athlon™-, Athlon™ XP- oder Duron™Prozessors konzipiert und bietet eine Lösung für hohe Leistung
und professionelle Desktop-Plattformen.
Mainboard-Spezifikationen
CPU
h Unterstützung für Sockel A (Sockel 462) für AMD® Athlon™/Athlon™ XP
/Duron™-Prozessoren.
h Unterstützung für bis zu 2200+ (1,8GHz) oder mehr.
Chipsatz
h VIA® KT400-Chipsatz
- FSB mit 200/266MHz.
- Unterstützung für DDR200/266/333 und mehr Arbeitsspeicher.
-AGP 8X und moderner PCI-Hochleistungs-Speicher-Controller.
h VIA® VT8235-Chipsatz
- 2-Kanal Ultra DMA 66/100/133 Master Mode EIDE-Controller.
- ACPI- und PC2001-kompatible, erweiterte Energieverwaltung.
- Integrierter USB 2.0-Controller.
Hauptspeicher
h Unterstützung für sechs Speicherbänke mit drei 184-Pin DDR SDRAMs.
h Unterstützung für bis zu 3 GB Speichergröße.
(Einzelheiten und aktuelle Informationen finden Sie auf der Website von MSI
unter http://www.msi.com.tw, oder lesen Sie in beigefügten Testliste für
geeigneten DDR 400-Speicher nach
Slots
h Ein AGP (Accelerated Graphics Port)-Slot.
- Unterstützung für AGP 2.0 4x/8x.
h Sechs 32-Bit PCI-Bus-Slots (Unterstützung für 3,3V/5V PCI-Bus-Interface).
Onboard-IDE
h Ein IDE-Controller mit dem VT8235-Chipsatz stellt IDE HDD/CD-ROM mit
den Betriebsarten PIO, Bus Master und Ultra DMA133/100/66 zur Verfügung.
Serielles ATA-Interface (optional)
h Promise 20376 steuert 2 serielle ATA-Ports im 150 MB/s-Betriebsmodus
sowie 1 Ultra DMA-Port.
Onboard-Peripheriegeräte
h Die Onboard-Peripheriegeräte umfassen:
- 1 Floppy-Port mit Unterstützung für 2 Diskettenlaufwerke (360KB, 720KB,
1,2MB, 1,44MB und 2,88MB).
- 2 serielle Schnittstellen (COM A + COM B).
1-8
1-9
Einführung
Kapitel 1
Mainboard-Layout
- 1 Parallel-Schnittstelle mit Unterstützung für SPP/EPP/ECP-Modus.
- 1 IrDA-Steckverbinder für SIR/ASKIR/HPSIR.
- 1 Audio-Schnittstelle.
- 6 USB 2.0-Ports (hinten * 4/ vorn * 2)
Oben: Maus
Unten: Tastatur
CFAN1
SOCKET 462
ATX-Stromversorgung
Bluetooth (optional)
h 1 zusätzlicher Pinkopf für Bluetooth-Verbindung.
USB-Ports
Audio
h C-Media 8738MX 6-Kanal-Audio + SPDIF-Ausgang.
VIA
KT400
Oben: LAN-Buchse (optional)
Unten: USB-Ports
Winbond
W83697HF
Line-Out
Line-In
Mic
JIR1
NBFAN1
PCI Slot 1
DDR 3
DDR 1
DDR 2
AGP Slot
BIOS
BIOS
h Die Hauptplatine verfügt über ein “Plug & Play”-BIOS, das die Peripheriegeräte
und Erweiterungskarten der Platine automatisch erkennt.
h Die Hauptplatine verfügt über eine Desktop Management Interface (DMI)Funktion, die die Spezifikationen Ihrer Hauptplatine aufzeichnet.
h ACPI, 1.0a, APM1.2, PnP 1.0a, SMBIOS 2.3, USB 2.0, WFM 2.0, Übertaktung,
Hochfahren von einem USB-Gerät.
IDE 1
FDD 1
Unten:
COM A
COM B
IDE 2
Oben: Parallel-Schnittstelle
LAN 10/100/1000MBit/s (optional)
h Broadcom 4401/5702
- Integrierter Gigabit Ethernet MAC- und PHY-Transceiver, AutoNegotiation-Betrieb.
- Unterstützung für Single-Port 10MB/s, 100MB/s und 1000MB/s BAST-TAnwendung.
- Kompatibel mit den Standards PCI v2.2, mini PCI 1.0 und LAN on
Motherboard (LOM).
BATT
+
PCI Slot 2
VT8235
PCI Slot 3
J4
JBAT1
J5
PCI Slot 4
SFAN1
IDE 3 (optional)
Abmessungen
h ATX-Formfaktor: 30,5cm x 23,0cm.
PCI Slot 5
VIA
Vt6306
(optional)
C-media
CMI8738MX
SER1
PROMISE
PDC20376
(optional)
PCI Slot 6
Befestigung
h 6 Befestigungslöcher.
Sonstiges
h Suspend to RAM/Disk (S3/S4).
h PC99, PC2001, WHQL WINXP-kompatibel.
h Überwachung der CPU- und Platinentemperatur.
1-10
J1394_1 J1394_2
JLED1
JAUD1
JCD
JSP3
JBT2
J1394_0
JUSB1
JFP1 JFP2
ATX-Mainboard Serie KT4 Ultra (MS-6590 v1.X)
1-11
Einführung
Kapitel 1
Fuzzy Logic™ 4
Das Dienstprogramm Fuzzy Logic™ 4 ist ein benutzerfreundliches Werkzeug,
das den Benutzern ermöglicht, den aktuellen Status des Systems zu betrachten und
anzupassen. Um die CPU FSB (Front Side Bus)-Frequenz unter einem WindowsBetriebssystem zu übertakten, klicken Sie auf FSB, benutzen Sie die rechte und linke
Pfeiltaste, um die gewünschte FSB auszuwählen und klicken Sie dann auf Apply, um
den neuen Setup-Wert zu übernehmen. Damit das System immer mit der festgelegten
Frequenz läuft, wenn Sie auf Turbo klicken, sichern Sie bitte zunächst die gewünschte
FSB durch einen Klick auf Save. Wenn Sie den maximalen CPU-Übertaktungswert
wissen wollen, klicken Sie auf Auto, um mit dem Test zu beginnen. Der CPU FSB
erhöht automatisch den Testwert, bis der PC neu startet. Klicken Sie nach dem Neustart
auf Turbo, um das Testergebnis zu übernehmen. Klicken Sie auf Default, um die
Standardwerte wiederherzustellen.
Leistungsmerkmale:
Ø MSI Logo
Link zur Website von MSI
Ø CPU Speed
ermöglicht den Benutzern, die CPU-Geschwindigkeit über
den CPU-Taktverfielfacher und FSB nachzustellen.
Ø Voltage
ermöglicht dem Benutzer die Nachstellung der
Spannung für CPU/Speicher/AGP
Ø MSI Info
bietet Informationen über Hauptplatine, BIOS und
Betriebssystem
Ø CPU Info
bietet detaillierte Informationen über die CPU
Ø CPU Fan Speed zeigt die aktuelle Drehzahl des CPU-Kühlgebläses
Ø CPU Temp.
zeigt die aktuelle CPU-Temperatur
Hinweis von MSI...
Um die Optionen unter CPU Speed und Voltage anzupassen,
benutzen Sie bitte die rechte und linke Pfeiltaste, um den
gewünschten Wert auszuwählen, und klicken Sie dann auf
Apply, um mit diesem Setup-Wert zu arbeiten.
1-12
Live BIOS™/Live Driver™
Live BIOSTM ist ein Hilfsprogramm, das verwendet wird,
um Ihr BIOS zu erkennen und online zu aktualisieren, so dass
Sie nicht die gesamte Website nach dem richtigen BIOS
durchsuchen müssen. Um die Funktion zu benutzen, müssen
Sie die Anwendung “MSI Live Update Series 2” installieren.
Nach der Installation erscheint auf dem Bildschirm das “MSI
Live Update Series 2”-Symbol (Ansicht rechts).
Wenn Sie doppelt auf das “MSI Live Update Series 2”-Symbol klicken,
erscheint das folgende Fenster
Links im Fenster befinden sich fünf Schaltflächen. Klicken Sie die
gewünschte Schaltfläche an, um den Aktualisierungsvorgang zu starten.
Ø Live BIOS – Aktualisiert das BIOS online.
Ø Live Driver – Aktualisiert die Treiber online.
Ø Live VGA BIOS – Aktualisiert das VGA-BIOS online.
Ø Live VGA Driver – Aktualisiert die VGA-Treiber online.
Ø Live Utility – Aktualisiert die Dienstprogramme online.
Wenn das von Ihnen gekaufte Produkt keine der oben aufgeführten Funktionen
unterstützt, wird eine “Sorry”-Meldung eingeblendet. Weitere Informationen
über die Update-Anweisungen finden Sie auf der Begleit-CD unter “Live Update Series Guide” auf der Registerkarte “Manual”.
1-13
Einführung
Kapitel 1
Live Monitor™
D-Bracket™ 2 (optional)
Live Monitor™ ist ein Tool, das verwendet wird, um die Suche nach den
neuesten BIOS/Treiber-Versionen auf der Website von MSI zu planen. Um die
Funktion zu benutzen, müssen Sie die Anwendung “MSI Live Update Series
2” installieren. Nach der Installation erscheint auf dem Bildschirm
das “MSI Live Update Series 2”-Symbol (Ansicht rechts). Klicken
Sie bitte doppelt auf dieses Symbol, um die Anwendung zu
starten.
D-Bracket™ 2 ist eine externe USB-Klammer, in die vier Diagnose-LEDs
integriert sind. Diese helfen den Benutzern durch eine grafische Signalanzeige,
ihr System zu verstehen. Die LEDs bieten bis zu 16 Signal-Kombinationen zur
Anzeige von System-Fehlern. Die 4 Leuchtdioden können alle Probleme im
System wie etwa VGA-, RAM- oder andere Fehler signalisieren. Diese spezielle
Funktion ist besonders für Benutzer hilfreich, die ihr System übertakten. Diese
Benutzer können die Funktion verwenden, um zu ermitteln, ob es Probleme
oder Fehler gibt.
D-Bracket™ 2 unterstützt USB in den Spezifikationen 1.1 und auch 2.0.
Klicken Sie doppelt auf das “MSI Live Monitor”-Symbol
in der rechten, unteren Ecke der Task-Leiste. Dadurch wird
D-Bracket™ 2
das folgende Dialog-Fenster eingeblendet. Sie können definieren, wie oft das
System automatisch nach der BIOS/Treiber-Version sucht, oder die LANEinstellungen rechts vom Dialog-Fenster ändern.
1
3
2
4
Grün
Rot
D -B r a c k e tT M2
Beschreibung
System spannung EIN
1
2
- W enn der Prozessor defekt oder nicht richtig insta
3
4
bleibt D -L E D h i e r h ä n g e n .
Chipsatz -Erstinitialisierung
Speicher-Test
- Überprüfen der Größe des eingebauten Speichers
das Speichermodul defekt oder nicht richtig installie
bleibt D -L E D h ä n g e n .
Sie können mit der rechten Maustaste auf das MSI Live Monitor-Symbol
Zum schnelleren Hochfahren wird ein Image des B
klicken, um die folgenden Funktionen auszuführen:
den RAM geschrieben.
z
Auto Search – Sucht nach der BIOS/Treiber-Version, die Sie unmittelbar
brauchen.
z
View Last Result – Damit können Sie sich das letzte etwaige Suchergebnis
ansehen.
z
Preference – Konfiguriert die Suchfunktion, darunter den Suchplan.
z
Exit – Beendet die Live Monitor™-Anwendung.
1-14
I n i t i a l i s i e r e n d e s T a s t a t u r- C o n t r o l l e r s .
T e s t d e s V G A- B I O S
- D a b e i w e r d e n d i e b e i d e r V G A- A n m e l d u n g a u s g e g
Meldungen auf den Bildschirm geschrieben.
1-15
Einführung
Kapitel 1
PC Alert™ 4
D -B r a c k e t
TM
2
Beschreibung
P r o z e s s o r- I n i t i a l i s i e r u n g
1
2
- Dabei werden Inform ationen über den Prozessor
3
4
M a r k e n n a m e, System -Bus usw.) eingeblendet.
Testing RTC (Real Tim e Clock)
Initialisierung der Video -Schnittstelle
- D a b e i w ir d z u n ä c h s t d e r C P U - T a k t e r k a n n t u n d d
PC AlertTM 4 ist ein Dienstprogramm, das Sie auf Ihrer CD-ROM finden
können. Das Dienstprogramm ist wie Ihr PC-Doktor und kann im Echtzeitbetrieb
die folgenden PC-Hardware-Statusmerkmale ermitteln:
Ø Überwachung der CPU- und Systemtemperatur
Ø Überwachung der Gebläsedrehzahl(en)
Ø Überwachung der Systemspannung
Wenn einer der obigen Punkte Abweichungen vom Normalzustand
aufweist, wird sofort der Hauptbildschirm des Programms eingeblendet, wobei
der abnorme Punkt rot unterlegt ist. Die Warnung bleibt bestehen, bis der
Benutzer sie deaktiviert.
Regulierungstasten
eingebaute Videotyp überprüft. Anschließend wird
Video -Adapter erkannt und initialisiert.
B I O S-A n m e l d u n g
- Dabei werden Inform ationen über das Logo, den
Markennam en des Prozessors usw. eingeblendet.
Test des Basis - und des Erweiterungsspeichers
TemperaturModi
- Der Test des Basisspeichers von 240KB bis 640K
d e s E r w e i t e r u n g s s p e i c h e r s o b e r h a l b 1 M B w i r d m it
verschiedenen Mustern durchgeführt.
Zuweisen der Ressourcen zur gesam ten ISA.
COOLER XP
Initialisieren des Festplatten -Controllers
- D a b e i w e r d e n d a s I D E -Laufwerk und der Controll
initialisiert.
Initialisieren des Controllers für die Disketten -L a u f
- Dabei werden die Disketten -Laufwerke und der Co
initialisiert.
B o o t-V e r s u c h
- Dabei werden Low Stack und Boot über INT 19h
Hochfahren des Betriebssystem s
1-16
Die Benutzer können mit den Regulierungstasten die Minimal- und Maximal-Schwelle für die einzelnen Elemente des Systems nachstellen, um eine
Warnmeldung auszugeben. Klicken Sie auf Temperature, um die TemperaturModi auf entweder Fahrenheit ( ¢K) oder Celsius ( ¢J) zu stellen. Das PC Alert4Symbol im Statusbereich zeigt die aktuelle CPU-Temperatur.
1-17
Einführung
Kapitel 1
Um die CPU besser vor einer Überhitzung zu schützen, ist mit COOLER
XP ein neues Feature dazugekommen, um die Temperatur der AMD Athlon
XP-CPU zu senken. Um dies zu erreichen, klicken Sie einfach auf COOLER XP,
und auf dem Bildschirm wird das unten zu sehende originelle Design mit
Informationen über die CPU und den Chipsatz eingeblendet. Klicken Sie mit
der rechten Maustauste, um das Design, auszuwählen, zu dem Sie umschalten
wollen.
MSI DVD (5.1-Kanal)
Die Hauptplatine wird mit der MSI DVD-Anwendung geliefert, die 5.1Kanal-(6-Kanal-Audio)-Betrieb unterstützt. Das beiliegende MSI DVD ist ein
komfortables Tool, um dem wachsenden Bedarf nach Heim-Unterhaltung
gerecht zu werden.
Hinweis: MSI DVD unterstützt nur das Dolby Digital-Format. Um ein
DTS-formatiertes Video zu sehen, sollten Sie dieses zunächst in das
Dolby Digital-Format konvertieren.
Cute
Hinweis von MSI...
Das neue Feature COOLER XP funktioniert nur, wenn Ihre
Hauptplatine eine AMD Athlon XP-CPU unterstützt.
Die auf PC Alert 4 zu sehenden Elemente variieren in Abhängigkeit
vom Status Ihres Systems.
Um DVD mit 6-Kanal-Audio-Ausgabe zu spielen, müssen Sie sowohl die
MSI DVD-Anwendung als auch die das Audio-Codec-SoftwareDienstprogramm konfigurieren. Andernfalls arbeitet die 6-Kanal-AudioFunktion nicht richtig. Informationen über die Auswahl des 6-Kanal-Modus im
Audio-Software-Dienstprogramm finden Sie im Anhang: Verwenden 4-/6Kanal-Audio-Funktion.
Um die 6-Kanal-Unterstützung mit MSI DVD zu aktivieren, folgen Sie der
nachstehenden Anleitung:
1. Klicken Sie in der Systemsteuerung von MSI DVD auf diese
Schaltfläche.
2. Klicken Sie auf die Registerkarte Audio.
3. Select 6 speaker mode (5.1 channel).
1-18
1-19
Einführung
Kapitel 1
3. Markieren Sie 6 speaker mode (5.1 channel).
S-Bracket (optional)
S-Bracket ist eine Klammer, die zwei 2 SPDIF-Buchsen für digitale AudioÜbertragung sowie 2 analoge Line-out-Buchsen für eine zusätzliche analoge 4Kanal-Audio-Ausgabe bietet. Mit der S-Bracket ist Ihr System in der Lage, im
6-Kanal-Audio-Betrieb einen herrlichen Surround-Sound-Effekt zu liefern, und
für eine Audio-Übertragung mit besserer Qualität lassen sich Sony & Philips
Digital Interface (SPDIF)-Lautsprecher anschließen.
Die S-Bracket bietet zwei Typen von SPDIF-Steckbuchsen: eine für eine
Glasfaser- und die andere für eine Koaxial-Verbindung. Wählen Sie die geeignete entsprechend Ihrem eigenen Bedarf aus. Weitere Informationen über SBracket finden Sie im Anhang: Verwenden der 4-/6-Kanal-Audio-Funktion.
S-Bracket
4. Klicken Sie auf OK.
Weitere Informationen über MSI DVD finden Sie in der mit der Anwendung
mitgelieferten Online-Hilfe.
Aufruf der Online-Hilfe:
in der unteren, rechten Ecke der System1. Klicken Sie auf das Symbol
steuerung.
2. Das folgende Fenster wird eingeblendet.
Klicken Sie hier
SPDIF-Buchse
SPDIF-Buchse
(koaxial)
(optisch)
Analoge Line-outBuchsen
Thermischer Schutz der CPU
Um die CPU vor Überhitzungen zu schützen, hat MSI für die AMD Athlon
XP CPU-Plattform einen thermischen CPU-Schutzmechanismus entwickelt.
Dieser thermische CPU-Schutzmechanismus arbeitet mit einem thermischen
Signalfühler. Wenn der Mechanismus einen abnormen Temperaturanstieg
bemerkt, wird das System automatisch abgeschaltet. Die Temperatur der CPU
sinkt dann, und die CPU kann wieder ihren normalen Betrieb aufnehmen. Mit
dieser einzigartigen Funktion können die Benutzer ihre CPU besser schützen.
Beachten Sie bitte, dass diese Funktion nur für eine AMD Athlon XP-CPU zur
Verfügung steht.
3. Klicken Sie auf MSIDVD FAQ.
1-20
1-21
Einführung
Kapitel 1
Chapter 2. Hardware
Schnellübersicht über die Komponenten
Setup
CPU, S.2-3
JWR1, S.2-8
CFAN1, S.2-15
DDR DIMMs, S.2-6
Einrichten der Hardware
Rückwand I/O,
S.2-9
In diesem Kapitel erfahren Sie, wie Sie die CPU, die
Speicher-Module und die Erweiterungskarten installieren sowie
die Jumper auf der Hauptplatine setzen können. Sie bekommen
hier auch Anleitungen zum Anschluss der Peripheriegeräte wie
der Maus, der Tastatur usw.
FDD1, S.2-14
IDE1 & IDE2,
S.2-17
NBFAN1, S.2-15
JIR1, S.2-16
Geben Sie bei der Installation Acht, wie Sie die Komponenten halten und folgen Sie den Installationsanweisungen.
AGP-Slot, S.2-29
PCI-Slots, S.2-29
J5, S.2-30
SFAN1, S.2-15
JBAT1, p.2-29
J4, S.2-30
IDE3, S.2-18 (optional)
SER2, S.2-18
SER1, S.2-18
JLED1, S.2-28
JFP2, S.2-24
JCD1, S.2-20
JFP1, S.2-24
JAUD1, S.2-25
JBT2, S.2-26
JSP3, S.2-20
JUSB1, S.2-27
J1394_0, J1394_1, J1394_2
,
S.2-22
1-22
1-23
Einführung
Kapitel 1
CPU-Installationsverfahren für Sockel 462
Der Zentralprozessor: CPU
Die Hauptplatine unterstützt AMD® Athlon™-, Athlon™ XP- und
Duron™-Prozessoren im 462-poligen Gehäuse. Für die problemlose Installation
wird auf der Hauptplatine ein Socket-462 bezeichneter CPU-Sockel verwendet.
Stellen Sie sicher, dass die CPU über einen Kühlkörper und ein aufgesetztes
Kühlgebläse verfügt, um Überhitzungen zu vermeiden. Wenn Sie den
Kühlkörper und das Gebläse nicht finden, wenden Sie sich an Ihren Händler,
um diese zu kaufen und zu installieren, bevor Sie den Computer anschalten..
Verfahren zur Ableitung der CPU-Kerntaktrate
Wenn CPU-Takt
= 100MHz
Kern/Bus-Verhältnis= 14
ist die CPU-Kerngeschwindigkeit = Host-Takt x Kern/Bus-Verhältnis
= 100 MHz x 14
= 1,4 GHz
1. Schalten Sie die Spannung ab
und ziehen Sie den
Netzstecker, bevor Sie die CPU
installieren.
Hebel öffnen
2. Ziehen Sie den Hebel seitlich
vom Sockel weg. Heben Sie
den Hebel dann im 90-GradWinkel nach oben.
3. Suchen Sie nach der scharfen
Kante, die auf den Drehpunkt
des Hebels weisen muss. Die
CPU passt nur, wenn sie
richtig ausgerichtet ist.
Gleitplatte
90 Grad
Goldener Pfeil
Speichertakt/CPU-FSB-Unterstützungsmatrix
Speicher
FSB
DDR 266
DDR 333
DDR 400
200 MHz
¡³
¡³
266 MHz
¡³
X
¡³
Anm. 1
¡³
Anm. 2
333 MHz
X
¡³ : Ja.
Anm. 1: Garantie nur mit von MSI zertifizierten DDR 400-Modulen.
Anm. 2: Benutzer können diese Kombination ausprobieren, doch MSI
übernimmt für deren Funktionstüchtigkeit keine Garantie.
X : Nicht verfügbar.
Ein AMD Athlon™/Duron™/Athlon™ XP-Prozessor mit einer
Taktrate von 600 MHz und darüber erfordert GRÖSSERE
Kühlkörper und Gebläse. Außerdem müssen Sie zwischen die
CPU und den Kühlkörper wärmeleitendes Fett geben, um die
Wärmeableitung zu optimieren. Stellen Sie sicher, dass die CPU
WARNUNG!
und der Kühlkörper sicher befestigt sind und gut miteinander in
Kontakt stehen. Dies ist erforderlich, um eine Zerstörung des
Prozessors zu vermeiden und einen zuverlässigen Betrieb sicherzustellen..
Weitere Informationen finden Sie auf der Website von AMD.
!
1-24
4. Wenn die CPU richtig installiert ist, sollten die Pins vollständig im Sockel stecken und
nicht zu sehen sein. Beachten
Sie bitte, dass jedes Abweichen vom korrekten Installationsverfahren dauerhafte
Schäden an Ihrer Hauptplatine verursachen kann.
5. Drücken Sie die CPU fest in den
Sockel und schließen Sie den
Hebel. Da sich die CPU
wahrscheinlich bewegen wird,
wenn Sie den Hebel schließen,
drücken Sie beim Schließen
bitte immer fest mit den
Fingern auf die CPU, um
sicherzustellen, dass diese
richtig und vollständig im
Sockel sitzt.
Goldener Pfeil
O
Falsches Einsetzen der CPU
(nicht im 90-Grad-Winkel)
Goldener Pfeil
X
CPU
herunterdrücken
Hebel
schließen
1-25
Einführung
Kapitel 1
Kühlsatz-Installation für die AMD Athlon-CPU (Sockel 462)
Speicher
Die Hauptplatine bietet 3 Steckplätze für 184-polige DDR SDRAM DIMM
(Double In-Line Memory Module)-Module und unterstützt Speichergrößen
bis 3GB. Sie können PC3200/DDR400, PC2700/DDR333, PC2100/DDR266 oder
PC1600/DDR200-Module in den DDR DIMM-Slots (DDR 1~3) installieren.
Die folgenden Anweisungen führen
Sie durch das Verfahren bei der Installation des Kühlkörpers. Fragen Sie
Ihren Händler nach dem richtigen CPUKühlsatz.
Kühlkörperpaste
1. Stecken Sie Ihren CPU-Kühlsatz
auf die CPU.
2. Benutzen Sie ein Ende der
Klammer, um die Verriegelung der
CPU-Gleitplatte einzuhängen.
3. Hängen Sie die andere
Verriegelung ein, um den
Kühlgebläsesatz zu befestigen.
Möglicherweise brauchen Sie
einen Schraubenzieher, um die
andere Seite der Klammer
herunterzudrücken.
4. Schließen Sie das Gebläse an den
Stromversorgungsstecker auf
Ihrer Hauptplatine an.
Hinweis von MSI...
Geben Sie bitte etwas Kühlkörperpaste oben auf die CPU,
damit sich die Hitze effektiver verteilt.
1-26
DDR DIMM-Slots
(DDR 1~3)
Einführung in DDR SDRAM
DDR (Double Data Rate) SDRAM ähnelt dem herkömmlichen SDRAM,
durch zweimalige Datenübertragung pro Zyklus ist der Durchsatz jedoch doppelt
so hoch. Er arbeitet mit 2,5 Volt (SDR SDRAM im Gegensatz dazu mit 3,3 Volt)
und erfordert 184-polige DIM-Module statt der von SDR SDRAM benutzten
168-poligen DIMM-Module. Wegen seiner hohen Speicher-Bandbreite ist DDR
eine ideale Lösung für Hochleistungs-PCs, Workstations und Server.
1-27
Einführung
Kapitel 1
Kombination von DDR DIMM-Modulen
Installieren Sie mindestens ein DIMM-Modul in den Slots. Die SpeicherModule können in den Slots in beliebiger Reihenfolge installiert werden.
Entsprechend Ihrem eigenen Bedarf können Sie entweder Single- oder DoubleSide-Module installieren.
Die Speicher-Module können in jeder der folgenden Kombinationen
installiert werden: S l o t
Speichermodul
Gesa
DIMM 1
(Bank 0 & 1)
DIMM 2
(Bank 2 & 3)
DIMM 3
(Bank 4 & 5)
S/D
64M
S/D
64M
S/D
64M
20-poliger Stecker für ATX-Netzteil: JWR1
Mit diesem Stecker können Sie ein ATX-Netzteil anschließen. Um das
ATX-Netzteil anzuschließen, stellen Sie sicher, dass der Stromversorgungsstecker richtig herum eingesteckt wird und die Stifte ordnungsgemäß
ausgerichtet sind. Drücken Sie das Netzteil dann fest in den Steckverbinder
nieder.
11
M a x . u n t e r s t ü t z t e r S y s t e m -S p e i c h e r
S: Single Side
Stromversorgung
Die Hauptplatine unterstützt ein ATX-Netzteil als Stromversorgungssystem. Bevor Sie die Steckverbinder für die Stromversorgung einstecken,
stellen Sie stets sicher, dass alle Komponenten ordnungsgemäß installiert sind,
damit keine Schäden verursacht werden.
1
64M
D: Double Side
Installing DDR Modules
Installieren von DDR-Modulen
1. DDR DIMM hat nur eine Passkerbe in der Mitte des Moduls. Das Modul
passt nur in einer Richtung.
2. Stecken Sie das DIMM-Speichermodul senkrecht in den DIMM-Slot und
drücken Sie es dann, bis der goldene Finger am Speichermodul tief im
Sockel sitzt.
20
10
JWR1
Hinweis von MSI...
Sie können den goldenen Finger nur sehen, wenn das Modul
richtig im Sockel sitzt.
3. Die Plasteklammern an den Seiten des DIMM-Slot schließen sich automatisch.
Zapfen
Passkerbe
JWR1 Pin-Belegung
PIN
SIGNAL
PIN
1
3,3V
11
SIGNAL
3,3V
2
3
3,3V
GND
12
13
-12V
GND
4
5
5V
GND
14
15
PS_ON
GND
6
7
5V
GND
16
17
GND
GND
8
9
PW_OK
5V_SB
18
19
-5V
5V
10
12V
20
5V
Hinweis von MSI...
Ein Netzteil mit 300 (und mehr) Watt ist im Interesse der Stabilität
des Systems sehr zu empfehlen.
1-28
1-29
Einführung
Kapitel 1
Rückwand
Steckverbinder für die Tastatur
Die Hauptplatine stellt einen standardmäßigen DIN-Ministeckverbinder
für den Anschluss einer PS/2®-Tastatur zur Verfügung. Eine PS/2®-Tastatur
können Sie direkt in diesen Steckverbinder hineinstecken.
In der Rückwand befinden sich die folgenden Steckverbinder:
LAN
(optional)
Parallel
Maus
MIC
Pin-Belegung
USB-Ports
6
5
3
4
1
2
Tastatur
COM A
COM B
USB-Ports
L-in
L-out
PS/2-Tastatur (6-polig,
Buchsenstecker)
Die Hauptplatine stellt einen standardmäßigen DIN-Ministeckverbinder
für den Anschluss einer PS/2®-Maus zur Verfügung. Eine PS/2®-Maus können
Sie direkt in diesen Steckverbinder hineinstecken. Nachfolgend sehen Sie die
räumliche Anordnung und die Pin-Belegung des Steckverbinders:
3
4
2
1
PS/2-Maus (6-polig,
Buchsenstecker)
BESCHREIBUNG
Keyboard DATA
NC
Tastatur-Daten
Keine Verbindung
3
4
GND
VCC
Masse
+5V
5
6
Keyboard Clock
NC
Tastatur-Takt
Keine Verbindung
Die Hauptplatine stellt einen UHCI (Universal Host Controller Interface)
Universal Serial Bus-Anschluss für USB-Geräte wie eine Tastatur, eine Maus
oder andere USB-kompatible Geräte zur Verfügung. Ein USB-Gerät können Sie
direkt in diesen Steckverbinder hineinstecken.
Pin-Belegung
5
SIGNAL
1
2
USB 2.0-Steckverbinder
Steckverbinder für die Maus
6
PIN
USB Port-Beschreibung
PIN
SIGNAL
BESCHREIBUNG
PIN
SIGNAL
BESCHREIBUNG
1
2
Mouse DATA
NC
Maus-Daten
Keine Verbindung
3
4
GND
VCC
Masse
+5V
5
6
Mouse Clock
NC
Maus-Takt
Keine Verbindung
1
2
3
4
5
6
7
8
VCC
-Data 0
+Data0
GND
VCC
-Data 1
+Data 1
GND
+5V
Negativer Datenkanal 0
Positiver Datenkanal 0
Masse
+5V
Negativer Datenkanal 1
Positiver Datenkanal 1
Masse
1
2
3
4
5
6
7
8
USB-Ports
1-30
1-31
Einführung
Kapitel 1
Steckverbinder für die seriellen Schnittstellen:
Steckverbinder für die Parallel-Schnittstelle: LPT1
COM A und COM B
Die Hauptplatine stellt zwei 9-polige DIN-Stiftstecker für die seriellen
Schnittstellen COM A und COM B zur Verfügung. Die Ports sind 16550AHochgeschwindigkeitsschnittstellen, deren Kommunikation beim Senden und
Empfangen über 16-Byte-FIFOs erfolgt. Eine serielle Maus oder andere serielle
Geräte können Sie direkt dort anstecken.
Die Hauptplatine stellt einen 25-poligen Centronic-Buchsenstecker für
LPT zur Verfügung. Eine Parallel-Schnittstelle ist eine Standard-Druckerschnittstelle, welche die Modi Enhanced Parallel Port (EPP) und Extended Capabilities Parallel Port (ECP) unterstützt.
13
1
Pin-Belegung
1 2 3 4 5
PIN
6 7 8 9
1
2
3
4
5
6
7
8
9
9-poliger DIN-Stiftstecker
SIGNAL
BESCHREIBUNG
DCD
SIN
SOUT
DTR
GND
DSR
RTS
CTS
RI
Data Carry Detect
Serial In oder Receive Data
Serial Out or Transmit Data
Data Terminal Ready
Masse
Data Set Ready
Request To Send
Clear To Send
Ring Indicate
RJ-45 LAN-Buchse
Die Hauptplatine bietet eine standardmäßige RJ-45-Buchse für den
Anschluss an ein Local Area Network (LAN). An die LAN-Buchse können Sie
ein Netzwerk-Kabel anstecken.
Pin-Belegung
RJ-45 LANBuchse
1-32
PIN
SIGNAL
BESCHREIBUNG
1
TDP
Transmit Differential Pair
2
TDN
Transmit Differential Pair
3
RDP
Receive Differential Pair
4
NC
Keine Verbindung
5
NC
Keine Verbindung
6
RDN
Receive Differential Pair
7
NC
Keine Verbindung
8
NC
Keine Verbindung
14
25
Pin-Belegung
PIN
SIGNAL
BESCHREIBUNG
1
STROBE
Strobe
2
3
DATA0
DATA1
Data0
Data1
4
5
DATA2
DATA3
Data2
Data3
6
7
DATA4
DATA5
Data4
Data5
8
9
DATA6
DATA7
Data6
Data7
10
11
ACK#
BUSY
Bestätigung
Beschäftigt
12
13
PE
SELECT
Papier Ende
Auswahl
14
15
AUTO FEED#
ERR#
Automat. Einzug
Fehler
16
17
INIT#
SLIN#
Drucker-Initialisierung
Auswahl Eingang
18
19
GND
GND
Masse
Masse
20
21
GND
GND
Masse
Masse
22
23
GND
GND
Masse
Masse
24
25
GND
GND
Masse
Masse
1-33
Einführung
Kapitel 1
Steckverbinder
Steckverbinder für die Audio-Schnittstelle
Line Out ist eine Buchse für Lautsprecher oder Kopfhörer. Line In wird
für externe CD-Player, Bandgeräte oder andere Audio-Geräte benutzt. Mic ist
ein Buchse für Mikrofone.
Die Hauptplatine bietet Steckverbinder zum Anschluss von DiskettenLaufwerk, IDE-Festplatten, Gehäuse, Modem, LAN, USB-Ports, IR-Modul und
CPU/System-Gebläse.
Steckverbinder für Disketten-Laufwerk: FDD1
MIC
1/8” Stereo-Audio-Buchsen
Line In
Die Hauptplatine stellt einen Steckverbinder für ein Standard-Diskettenlaufwerk zur Verfügung, der Disketten-Laufwerke der Typen 360KB, 720KB,
1,2MB, 1,44MB und 2,88MB unterstützt.
Line Out
Hinweis von MSI...
Für moderne Audio-Anwendungen wird ein CMedia 8738MX
zur Verfügung gestellt, der Unterstützung für 6-Kanal-AudioBetrieb bietet und die Audio-Buchsen auf der Rückseite
zwischen 2-Kanal- und 4-/6-Kanal-Audio umschalten kann.
Weitere Informationen zum 6-Kanal-Audio-Betrieb finden Sie
im Anhang unter 4- oder 6-Kanal-Audio-Funktion.
1-34
FDD1
1-35
Einführung
Kapitel 1
Stromversorgungsstecker für Gebläse: CFAN1/SFAN1/NBFAN1
CFAN1 (Prozessor-Gebläse), SFAN1 (System-Gebläse) und NBFAN1
(NorthBridge-Gebläse) unterstützen die Gebläse der Sys-temkühlung mit +12V.
Unterstützt werden 3-polige Kopf-Stecker. Beachten Sie beim Anschluss der
Kabel an die Stecker stets, dass der rote Draht der positive ist und mit +12V zu
verbinden ist. Der schwarze Draht ist Masse und ist mit GND zu verbinden.
Wenn die Hauptplatine über einen integrierten Chipsatz zur Überwachung der
System-Hardware verfügt, müssen Sie ein speziell ausgeführ-tes Gebläse mit
Geschwindigkeitssensor verwenden, um in den Vorteil der CPUGebläsesteuerung zu kommen.
Kopfstecker für IrDA-Infrarot-Modul: JIR1
Dieser Steckverbinder ermöglicht Ihnen den Anschluss von IrDAInfrarot-Modulen. Um die IR-Funktion zu benutzen, müssen Sie die Einstellung
über das BIOS-Setup konfigurieren. JIR1 iist kompatibel mit dem Intel® Front
Panel I/O Connectivity Design Guide.
SENSOR
+12V
GND
JIR1
CFAN1
6
5
2
1
+12V
SENSOR
GND
NBFAN1
SENSOR
+12V
GND
SFAN1
Pin
Signal
1
2
NC
NC
3
4
VCC5
GND
5
6
IRTX
IRRX
Hinweis von MSI...
1. Fragen Sie nach dem richtigen CPU-Kühlgebläse immer
Ihren Händler.
2. CPU Fan unterstützt Gebläsesteuerung. Sie können das
Dienstprogramm PC Alert installieren, das automatisch die
CPU-Gebläse-geschwindigkeit entsprechend der tatsächlichen
CPU-Temperatur steuert.
1-36
1-37
Einführung
Kapitel 1
Steckverbinder für Festplatten: IDE1 und IDE2
Festplatten-RAID-Stecker: IDE3, SER1 und SER2 (optional)
Die Hauptplatine hat einen 32-Bit Enhanced PCI IDE- und Ultra DMA 66/
100/133-Controller, der die PIO-Modi 0-4, Bus Master sowie die Ultra DMA66/
100/133-Funktion zur Verfügung stellt. Sie können bis zu vier Festplatten, CDROM, 120MB-Diskettenlaufwerke (reserviert für zukünftige BIOS-Versionen)
und andere Geräte anschließen.
Die Hauptplatine hat 3 IDE RAID-Stecker, die von einem Promise 20376
gesteuert werden.
IDE3 ist ein 32-Bit Enhanced PCI IDE und und Ultra DMA 66/100/133Controller, der die Funktionen PIO Modus 0~5, Bus Master und Ultra DMA 66/
100/133 bietet. Sie daran eine Festplatte anschließen.
Die Hauptplatine bietet weiterhin die optionalen dualen Serial ATAHochgeschwindigkeitsinterface-Ports, SER1 und SER2. Jeder davon unterstützt
die seriellen ATA-Datenraten der 1. Generation von 150 MB/s. Beide Stecker
sind voll kompatibel mit den Serial ATA 1.0-Spezifikationen. An jeden Serial
ATA-Stecker kann ein Festplattengerät angeschlossen werden. Einzelheiten
zum Installationsverfahren für die Software finden Sie im Serial ATA RaidHandbuch.
IDE1
IDE2
IDE1 (primärer IDE-Steckverbinder)
Die erste Festplatte sollte immer mit IDE1 verbunden werden. Sie können
an IDE1 ein Master- und ein Slave-Laufwerk anschließen. Durch
entsprechendes Setzen des Jumpers müssen Sie für die zweite Festplatte
den Slave-Modus konfigurieren.
IDE2 (sekundärer IDE-Steckverbinder)
Sie können an IDE2 ebenfalls ein Master- und ein Slave-Laufwerk
anschließen.
IDE3
1
7
SER1
Hinweis von MSI...
Wenn Sie zwei Festplatten an einem Kabel installieren, müssen
Sie das zweite Laufwerk durch Setzen des Jumpers für den SlaveModus konfigurieren. Wenn Sie wissen wollen, wie der Jumper
gesetzt wird, schlagen Sie in der mitgelieferten Dokumentation
Ihrer Festplatte nach.
1-38
1-39
Einführung
Kapitel 1
CD-Eingangsstecker: JCD1
- für CD-ROM-Audio-Steckverbinder.
Pin-Belegung SER1 und SER2
PIN
SIGNAL
PIN
SIGNAL
S-Bracket (SPDIF)-Steckverbinder: JSP3 (optional)
1
GND
2
TXP
3
5
TXN
RXN
4
6
GND
RXP
7
GND
Der Stecker ermöglicht Ihnen, eine S-Bracket für Sony & Philips Digital
Interface (SPDIF) anzuschließen. Die S-Bracket bietet 2 SPDIF-Buchsen für
digitale Audio-Übertragung (eine für eine optische Glasfaser-Verbindung und
die andere für eine Koaxial-Verbindung) sowie 2 analoge Line-out-Buchsen für
4-Kanal-Audio-Ausgabe.
Um das Glasfaserkabel an die optische SPDIF-Buchse anzuschließen,
müssen Sie zuerst den Stöpsel aus der Buchse entfernen. Die beiden SPDIFBuchsen unterstützen nur SPDIF-Ausgabe. Weitere Informationen über SBracket finden Sie im Anhang: Verwenden der 4-/6-Kanal-Audio-Funktion.
Nehmen Sie die Staub-
Optionales Serial ATA-Kabel
abdeckung ab und
schließen Sie die Festplattengeräte an.
Anschluss an SER1 oder SER2
L GND R
1
2
11
12
Hinweis von MSI...
Knicken Sie das serielle ATA-Kabel bitte nicht im 90-Grad-
JSP3
JCD1
Winkel, das dies zu Datenverlust während der Übertragung
führen kann.
1-40
1-41
Einführung
Kapitel 1
IEEE 1394-Steckverbinder: J1394_0, J1394_1, J1394_2 (optional)
Die Hauptplatine bietet drei 1394-Pinköpfe, an denen Sie optionale IEEE
1394-Ports anschließen können.
Pin-Belegung JSP3
PIN
SIGNAL
BESCHREIBUNG
PIN
SIGNAL
BESCHREIBUNG
1
VCC5
VCC 5V
2
VDD3
VDD 3,3V
3
SPDFO
S/PDIF-Ausgang
4
(Kein Pin)
Schlüssel
5
GND
Masse
6
SPDFI
S/PDIF-Eingang
7
LFE-OUT
Audio-Bassausgang 8
SOUT-R
R. Audio-Surround-Ausgang
9
GET-OUT
Audio-Mittelausgang 10
SOUT-L
L. Audio-Surround-Ausgang
11
GND
Masse
GND
Masse
12
Optionale S-Bracket
Analoge Line-outBuchsen
9
1
10
2
J1394_0
10
9
10
9
2
1
2
1
J1394_1
J1394_2
Anschluss an
JSP3
Pin-Belegung J1394
SPDIF-Buchse
(optisch)
SPDIF-Buchse
(koaxial)
PIN
SIGNAL
1
TPA+
PIN
2
SIGNAL
TPA-
3
Masse
4
Masse
5
TPB+
6
TPB-
7
Kabelstrom
8
Kabelstrom
9
Schlüssel
10
Masse
(kein Pin)
1-42
1-43
Einführung
Kapitel 1
Steckverbinder für die Vorderseite: JFP1 und JFP2
Anschluss des IEEE 1394-Port:
Passkonstruktion
1. Nehmen Sie
den IEEE 1394Port heraus.
Die Hauptplatine stellt zwei Fronttafel-Stecker für die elektrische
Verbindung der vorn angebrachten Schalter und LEDs zur Verfügung. JFP1 ist
mit dem Intel ® Front Panel I/O Connectivity Design Guide kompatibel.
Netz- NetzLED Schalter
JFP1
2
1
10
9
HDD- ResetLED Knopf
2. Suchen Sie auf der Hauptplatine nach den IEEE 1394Steckern (J1394_0, J1394_1
und J1394_2).
Lautsprecher
JFP2
2
1
8
7
NetzLED
3. Stecken Sie den IEEE 1394Port in den Steckverbinder.
Achten Sie auf die Passkonstruktion des J1394Schlüssels (kein Pin), damit
Sie ihn nicht falsch herum
hineinstecken.
4. Platzieren Sie den IEEE 1394Port im ersten Slot ihres
Systemgehäuses.
1-44
Pin-Belegung JFP1
PIN
SIGNAL
1
2
HD_LED_P
FP PWR/SLP
BESCHREIBUNG
LED Festplatte Pull-up
MSG LED Pull-up
3
4
HD_LED_N
FP PWR/SLP
LED Festplatte aktiv
MSG LED Pull-up
5
Masse
RST_SW_N
Reset-Knopf Pull-down T gegen
6
7
PWR_SW_P
RST_SW_P
Netzschalter Pull-up H
Reset-Knopf Pull-up H
8
Masse
PWR_SW_N
Netzschalter Pull-down T gegen
9
RSVD_DNU
Reserviert. Nicht in Gebrauch.
Pin-Belegung JFP2
PIN
SIGNAL
PIN
SIGNAL
1
GND
2
SPK-
3
SLED
4
BUZ+
5
7
PLED
NC
6
8
BUZSPK+
1-45
Einführung
Kapitel 1
Audio-Steckverbinder für die Vorderseite: JAUD1
Der Audio-Steckverbinder für die Vorderseite JAUD1 ermöglicht Ihnen
den Anschluss des Fronttafel-Audio. Er ist mit dem Intel® Front Panel I/O
Connectivity Design Guide kompatibel.
Bluetooth-Stecker: JBT2 (optional)
Dieser Stecker wird benutzt, um ein Bluetooth-Modul für eine drahtlose
Verbindung anzuschließen.
7
1
JBT2
2
9
10
1
2
JAUD1
Pin-Belegung JBT2
Pin-Belegung JAUD1
PIN
SIGNAL
BESCHREIBUNG
1
2
AUD_MIC
AUD_GND
Mikrofon-Eingangssignal (Vorderseite)
Masse für analoge Audio-Kreise
3
4
AUD_MIC_BIAS
Microfon-Betriebsspannung
AUD_VCC
Gefilterte +5V für analoge Audio-Kreise
5
6
AUD_FPOUT_R
AUD_RET_R
7
8
HP_ON
KEY
9
10
AUD_FPOUT_L
AUD_RET_L
SIGNAL
PIN
SIGNAL
1
5VDUAL
2
3VDUAL
3
D+ (USB-Signal) 4
GND
5
7
D- (USB-Signal)
GND
GND
NC
6
8
Bei der Benutzung
von Bluetooth nicht
entfernen.
Audio-Signal des rechten Kanals zur Vorderseite
Audio-Signal des rechten Kanals von der Vorderseite
Res. für spät. Verwendung durch Kopfhörer-Verstärker
Kein Pin
Audio-Signal des linken Kanals zur Vorderseite
Audio-Signal des linken Kanals von der Vorderseite
Hinweis von MSI...
Wenn Sie den Audio-Kopfstecker für die Vorderseite nicht anschließen wollen, müssen die Pins 5
und 6 sowie 9 und 10 mit Jumper-Kappen
kurzgeschlossen werden, damit das Ausgangssignal
zu den Audio-Schnittstellen an der Rückseite
umgeleitet wird.
1-46
PIN
9
5
10
6
Hinweis von MSI...
Da der Bluetooth-Stecker und der blaue USB2.0-Stecker die
gleiche USB-Schnittstelle benutzen, funktioniert einer der
USB2.0-Ports nicht, wenn Sie ein Bluetooth-Modul an diesen
Stecker anschließen (siehe Hinweise auf dem Kabel).
1-47
Einführung
Kapitel 1
D-Bracket™ 2-Steckverbinder: JLED1 (optional)
USB-Steckverbinder für die Vorderseite: JUSB1
Die Hauptplatine stellt einen USB 2.0-Pinkopf JUSB1 zur Verfügung, der
kompatibel mit dem Intel® I/O Connectivity Design Guide ist. Die USB 2.0Technologie erhöht die Datenübertragungsrate bis auf maximal 480MBit/s,
was 40mal schneller als USB 1.1 und ideal für den Anschluss von USBHochgeschwindigkeits-Interface-Peripheriegeräten wie USB-Festplatten,
digitale Kameras, MP3-Player, Drucker, Modems usw. ist.
Die Hauptplatine wird mit einem Stecker JLED zum Anschluss von DBracket™ 2 geliefert. D-Bracket™ 2 ist eine USB-Klammer, die sowohl USB1.1
als auch USB 2.0 unterstützt. Die vier integrierten LEDs ermöglichen den
Benutzern, durch 16 verschiedene Kombinationen von LED-Signalen Probleme
am System zu erkennen. Die Definition der 16 Signalkombinationen finden Sie
unter D-Bracket™ 2 in Kapitel 1.
Pin-Belegung JLED1
Pin
Signal
1
DBG1 (H für Grün)
2
3
DBR1 (H für Rot)
DBG2 (H für Grün)
4
5
DBR2 (H für Rot)
DBG3 (H für Grün)
6
7
DBR3 (H für Rot)
DBG4 (H für Grün)
8
9
DBR4 (H für Rot)
Schlüssel
10
Keine Verbindung
10
9
2
1
JLED1
10
9
JUSB1
Beachten Sie bitte, dass in Abhängigkeit von der von
Ihnen gekauften optionalen Klammer ein BluetoothAufkleber einen der Ports abdecken könnte, der die
Aufschrift trägt: “Do no remove, when using
bluetooth”.
(USB 2.0 / Intel Spez.)
1
2
Anschluss an JLED
D-Bracket™ 2
Pin-Belegung JUSB1
PIN
SIGNAL
PIN
1
VCC
2
SIGNAL
VCC
3
USB0-
4
USB1-
5
USB0+
6
USB1+
7
Masse
8
Masse
9
Schlüssel
10
USBOC
Anschluss an JUSB1 (den
USB-Pinkopf in blauer Farbe)
1-48
LEDs
1-49
Einführung
Kapitel 1
Jumper zum Einstellen des mittleren und Subwoofer-Lautsprechers: J4 und J5 (optional)
Jumper
Die Hauptplatine stellt Ihnen die folgenden Jumper zur Einstellung von
Computer-Funktionen zur Verfügung. In diesem Abschnitt wird erklärt, wie die
Funktionen Ihrer Hauptplatine durch die Verwendung der Jumper geändert
werden können.
Jumper zum Löschen des CMOS: JBAT1
Auf der Platine befindet sich ein CMOS RAM, der über eine Stromversorgung
von einer externen Batterie verfügt, damit die Daten der Systemkonfiguration
erhalten bleiben. Mit dem CMOS RAM kann das System automatisch das
Betriebssystem laden, wenn es ausgeschalten war. Die Batterie hat eine
Lebensdauer von mindestens 5 Jahren. Wenn Sie die Systemkonfiguration
löschen wollen, benutzen Sie JBAT1 (Clear CMOS- Jumper), um die Daten zu
löschen. Zum Löschen der Daten folgen Sie bitte den Anweisungen:
Einige Lautsprecher folgen mit ihrem mittleren und SubwooferAudiosignal nicht dem Industriestandard, wodurch der Subwoofer-Sound über
den mittleren Lautsprecher und der mittlere Sound über den SubwooferLautsprecher abgegeben wird. Wenn der von Ihnen gekaufte Lautsprecher
eine solche umgekehrte Einstellung hat, müssen Sie vielleicht die Jumper J4
und J5 setzen, um der Einstellung ihres Lautsprechers Genüge zu tun. Zum
Einrichten der Lautsprecher folgen Sie bitte den Anweisungen:
1
JBAT1
J4 J5
Hinweis von MSI...
Sie können den CMOS löschen, indem Sie Pin 2-3
kurzschließen, wenn das System ausgeschaltet ist. Kehren
Sie dann in die Position Pin 1-2 zurück. Lö-schen Sie den
CMOS nicht bei eingeschaltenem System, da dadurch die
Hauptplatine zerstört wird.
1-50
3
3
1
1
3
3
3
3
1
1
1
1
Werkseitige Standardeinstellung
Falls Ihr Lautsprecher eine andere
Sound-Einstellung hat...
Hinweis von MSI...
Sie können auch einen Konverter kaufen, um dieses Problem
zu lösen, statt das Chassis zu öffnen und diesen Jumper zu setzen.
1-51
Einführung
Kapitel 1
Slots
Die Hauptplatine stellt einen AGP-Slot und sechs 32-Bit PCI Bus-Slots
zur Verfügung.
Routing von PCI-Interrupt-Anforderungen
IRQ ist die Abkürzung für Interrupt Request Line und wird EI-ER-KJU
ausgesprochen. Dabei handelt es sich um Hardware-Leitungen, über die Geräte
Interrupt-Signale an den Mikroprozessor senden können. The PCI IRQ-Pins
sind normalerweise wie folgt mit den Pins INT A# ~ INT D# des PCI-Bus
verbunden:
PCI-Slot 1
AGP-Slot
Pos 1
Pos 2
Pos 3
Pos 4
INT B#
INT C#
INT D#
INT A#
PCI-Slot 2
INT C#
INT D#
INT A#
INT B#
PCI-Slot 3
INT D#
INT A#
INT B#
INT C#
PCI-Slot 4
INT A#
INT B#
INT C#
INT D#
PCI-Slot 5
INT B#
INT C#
INT D#
INT A#
PCI-Slot 6
INT C#
INT D#
INT A#
INT B#
PCI-Slots
AGP (Accelerated Graphics Port)-Slot
Der AGP-Slot ermöglicht Ihnen, eine AGP-Grafikkarte einzusetzen. AGP
ist eine Schnittstellenspezifikation, die für die Durchsatzanforderungen von
3D-Grafiken konzipiert wurde. Damit wird für den Grafik-Controller ein 66MHz,
32-Bit-Kanal für direkten Zugriff auf den Hauptspeicher eingeführt.
Durchsatzstufen: 4x (1,07GBit/s) und 8x (2,1GBit/s)
PCI (Peripheral Component Interconnect)-Slots
Sechs PCI-Slots gestatten Ihnen, Erweiterungskarten entsprechend Ihren
Bedürfnissen einzustecken. Stellen Sie sicher, dass Sie zuerst den Netzstecker
ziehen, bevor Sie Erweiterungskarten hinzufügen oder entfernen. Um etwa
notwendige Hardware- oder Software-Einstellungen für die Erweiterungskarte
an Jumpern, Switches oder der BIOS- Konfiguration vorzunehmen, lesen Sie
die Dokumentation der Erweiterungskarte.
1-52
1-53
Einführung
Kapitel 1
Chapter 3. BIOS Setup
Aufruf des Setup
Beim Einschalten des Computers beginnt das System mit dem POST (Power On
Self Test)-Vorgang. Wenn die folgende Meldung auf dem Bildschirm erscheint,
drücken Sie die Taste <Entf>, um das Setup aufzurufen.
DEL:Setup
BIOS-Setup
In diesem Kapitel finden Sie Informationen über das
BIOS-Setup-Programm, das Ihnen die Konfiguration des Systems für einen optimalen Gebrauch ermöglicht.
Sie müssen das Setup-Programm eventuell aufrufen,
wenn:
” beim Hochfahren des Systems auf dem Bildschirm eine
Fehlermeldung erscheint, die Sie auffordert, das SETUP
aufzurufen;
” Sie die Standardeinstellungen verändern möchten, um
benutzerdefinierte Merkmale zu erhalten.
F11:Boot Menu
F12:Network boot
TAB:Logo
Wenn die Meldung verschwindet, bevor Sie reagieren können und immer noch
das Setup aufrufen wollen, starten Sie das System neu, indem Sie es AUS und
wieder EIN schalten oder den RESET-Knopf drücken. Sie können das System
auch neu starten, indem Sie gleichzeitig die Tasten <Strg>, <Alt> und <Entf>
drücken.
Auswahl des primären Boot-Gerätes
Durch Drücken der Taste <F11> können Sie das primäre Boot-Gerät wählen,
ohne dazu das Setup des BIOS aufrufen zu müssen. Wenn die obige Meldung
auf dem Bildschirm erscheint, drücken Sie <F11>, um das Boot-Menü aufzurufen.
Die Abfolge der POST-Meldungen ist für Sie vielleicht zu schnell, um rechtzeitig
zu reagieren. In diesem Falle starten Sie das System neu und drücken Sie nach
ca. 3-4 Sekunden die Taste <F11>, um das folgende Boot-Menü zu aktivieren.
Select First Boot Device
Floppy
IDE-0
: 1st Floppy
: IBM-DTLA-307038
CDROM
: ATAPI CD-ROM DRIVE 40X M
[Up/Dn] Select
[RETURN] Boot
[ESC] cancel
Im Boot-Menü sind sämtliche Geräte aufgeführt, von denen das Sys-tem
hochgefahren werden kann. Wählen Sie das gewünschte Boot-Gerät aus,
indem Sie die Pfeil-Tasten benutzen, und drücken Sie dann die Eingabetaste.
Das System fährt nun vom ausgewählten Gerät hoch. Mit der Auswahl nehmen
Sie keine Änderungen an den Einstellungen im BIOS-Setup vor. Wenn Sie
daher das System das nächste Mal einschalten, wird das ursprüngliche primäre
Boot-Gerät benutzt.
1-54
1-55
Einführung
Kapitel 1
Das Hauptmenü
Steuertasten
< ↑>
Zurück zum vorhergehenden Menüpunkt
< ↓>
W eiter zum nächsten Menüpunkt
<←>
Zum Menüpunkt auf der linken Seite
<→>
Zum Menüpunkt auf der rechten Seite
<Enter>
Auswahl des Menüpunktes
<Esc>
A u f r u f d e s E x i t -M e n ü s o d e r v o n e i n e m U n t e r m e n ü R ü c k k e h r z
Nachdem Sie das AMIBIOS NEW SETUP UTILITY aufgerufen haben,
erscheint auf dem Bildschirm das Hauptmenü. Das Hauptmenü zeigt zwölf
konfigurierbare Funktionen und zwei Optionen zum Verlassen des Menüs.
Benutzen Sie die Pfeil-Tasten, um einen Menüpunkt auszuwählen, und drücken
Sie <Eingabe>, um das Untermenü aufzurufen.
Hauptmenü
<+/PU>
Erhöhen des numerischen W ertes um 1 oder Vornehmen von
Veränderungen
< -/ P D >
Verringern des numerischen W ertes um 1 o d e r V o r n e h m e n v o
Veränderungen
<F5>
W i e d e r h e r s t e l l e n d e s v o r h e r g e h e n d e n C M O S-W e r t e s a u s d e m
C M O S ( n u r f ü r O p t i o n s s e i t e n -S e t u p -M e n ü )
<F6>
Laden der Hochleistungsstandardwerte
<F7>
L a d e n d e r B I O S -S e t u p - S t a n d a r d w e r t e
<F10>
S i c h e r n a l l e r C M O S-V e r ä n d e r u n g e n u n d B e e n d e n
Hilfe
Nachdem Sie das Setup-Dienstprogramm aufgerufen haben, sehen Sie
als Erstes das Hauptmenü.
Hauptmenü
Das Hauptmenü zeigt die vom BIOS zur Verfügung gestellten SetupKategorien. Mit den Pfeil-Tasten ( ↑↓ ) können Sie die Menüpunkte auswählen.
Die Beschreibung der ausgewählten Setup-Kategorie wird dann im unteren
Bereich des Bildschirms eingeblendet.
Standard-Einstellungen
Das BIOS-Setup-Programm enthält zwei Arten von Standard-Einstellungen:
die Standardwerte des BIOS-Setup und Hochleistungs-Standardwerte. Die
Standardwerte des BIOS-Setup bieten für alle Geräte und das System stabile
Performance-Einstellungen. Die Hochleistungs-Standardwerte bieten die beste
System-Performance, können jedoch die Stabilität des Systems beeinträchtigen.
1-56
Standard CMOS Features
Benutzen Sie dieses Menü, um die Grund-Systemkonfigurationen wie Zeit,
Datum usw. vorzunehmen.
Advanced BIOS Features
Benutzen Sie dieses Menü, um das Setup der speziellen erweitertenAMI®Funktionen vorzunehmen.
Advanced Chipset Features
Benutzen Sie dieses Menü, um die Werte der Chipsatz-Register zu ändern und
die Performance Ihres Systems zu optimieren.
Power Management Features
Benutzen Sie dieses Menü, um die Einstellungen für die Energieverwaltung
vorzunehmen.
1-57
Einführung
Kapitel 1
PNP/PCI Configurations
Dieser Eintrag wird eingeblendet, wenn Ihr System PnP/PCI unterstützt.
Integrated Peripherals
Benutzen Sie dieses Menü, um die Einstellungen für integrierte Peripheriegeräte vorzunehmen.
Standard CMOS Features
Die Menüpunkte unter STANDARD CMOS SETUP sind in 9 Kategorien
unterteilt. Jede Kategorie umfasst keinen, einen oder mehr als einen SetupPunkt. Benutzen Sie die Pfeil-Tasten, um den entsprechenden Punkt zu
markieren, und benutzen Sie dann die Tasten <Bild nach oben> oder <Bild
nach unten>, um die gewünschten Werte für die einzelnen Punkte auszuwählen.
PC Health Status
Dieser Eintrag zeigt den Status der Betriebssicherheit Ihres PCs.
Frequency/Voltage Control
Benutzen Sie dieses Menü, um Ihre Einstellungen für die Frequenz-/Spannungskontrolle vorzunehmen..
Set Supervisor Password
Benutzen Sie dieses Menü, um das Kennwort für den Systemverwalter
festzulegen.
Set User Password
Benutzen Sie dieses Menü, um das Kennwort für die Benutzer festzulegen.
Load High Performance Defaults
Benutzen Sie dieses Menü, um die BIOS-Werte zu laden, mit denen die beste
System-Performance erreicht wird. Die System-Stabilität könnte darunter jedoch leiden.
Load BIOS Setup Defaults
Benutzen Sie dieses Menü, um die werkseitigen Standardeinstellungen des
BIOS für einen stabilen Betrieb des Systems zu laden.
Save & Exit Setup
Sichert die Änderungen im CMOS und schließt das Setup.
Exit Without Saving
Verwirft alle Änderungen und schließt das Setup.
System Time
Damit können Sie die gewünschte System-Zeit (für gewöhnlich die aktuelle
Zeit) einstellen. Das Zeit-Format ist <Hour> <Minute> <Second>.
System Date
System Date
Damit können das gewünschte System-Datum (für gewöhnlich das aktuelle
Datum) einstellen. Das Format ist <day><month> <date> <year>.
day
Die Wochentage von Sun (Sonntag) bis Sat
(Samstag), vom BIOS festgelegt. Schreibgeschützt.
month
Die Monate von Jan. bis Dec.
date
Der Kalendertag von 1 bis 31 kann mit den numerischen Funktionstasten eingegeben werden.
year
Das Jahr kann von den Benutzern nachgestellt
werden.
Primary/Secondary IDE Master/Slave
1-58
1-59
Einführung
Kapitel 1
Drücken Sie Bild nach oben/<+> oder Bild nach unten/<->, um den Festplattentyp auszuwählen. Die Festplatten-Spezifikation entsprechend Ihrer
Auswahl ist auf der rechten Seite zu sehen.
Auswahl, wie die HDD-ParaType
meter definiert werden sollen
Eingabe der Anzahl der Zylinder
Cylinders
Eingabe der Anzahl der Köpfe
Heads
Eingabe des Schreib-PräkompensationsWrite Precompensation
zylinders
Eingabe der Anzahl der Sektoren
Sectors
Maximum Capacity Auslesen der max. Festplattenkapazität
Wählen Sie Auto für eine Festplatte > 512
LBA Mode
MB unter Windows und DOS oder Dis
abled unter Netware und UNIX
Wählen Sie Auto, um die Perforemance der
Block Mode
Festplatte zu erhöhen
Fast Programmed I/OWählen Sie Auto, um die Perforemance der
Festplatte durch durch Optimierung des
Modes
Festplatten-Timing zu erhöhen
32 Bit Transfer ModeAktivieren Sie 32 Bit, um die Datenübertragungsrate der IDE-Festplatte zu maximieren
Floppy Drive A:/B:
Dieser Menüpunkt ermöglicht Ihnen, den Typ des installierten Diskettenlaufwerks festzulegen. Verfügbare Optionen: Not Installed, 360 KB 5¼, 1.2
MB 5¼, 720 KB 3½, 1.44 MB 3½ und 2.88 MB 3½.
Boot Sector Virus Protection
Mit diesem Menüpunkt wird zum Schutz des Bootsektors die Virus-Warnfunktion eingestellt. In der Einstellung Enabled gibt das BIOS bei einem
Schreibversuch in den Bootsektor oder die Partitionstabelle der Festplatte eine
Virus-Warnmeldung sowie einen Warnton aus. Einstellungsmöglichkeiten: Disabled und Enabled.
Advanced BIOS Features
Quick Boot
Mit der Einstellung Enabled kann das System innerhalb von 5 Sekunden
hochgefahren werden, indem einige Überprüfungen übersprungen werden.
Verfügbare Einstellungen: Enabled und Disabled.
Full Screen Logo Show
Dieser Menüpunkt ermöglicht Ihnen, beim Hochfahren das Firmenlogo auf
dem Bildschirm zu zeigen. Die Einstellungen sind:
Enabled
Zeigt beim Hochfahren permanent ein Bild (Logo) im
Vollbildmodus.
Disabled
Zeigt beim Hochfahren die POST-Meldungen.
Boot Sequency
Wenn Sie die Eingabetaste drücken, wird das folgende Untermenü eingeblendet:
Hinweis von MSI...
Diese Funktion schützt nur den Bootsektor, nicht die gesamte
Festplatte.
1-60
1-61
Einführung
Kapitel 1
1st/2nd/3rd Boot Device
Die Menüpunkte ermöglichen Ihnen, die Reihenfolge der Boot-Geräte
festzulegen, von denen AMIBIOS versucht, das Betriebssystem zu
laden. Die Einstellungen sind:
IDE-0
Das System bootet von der ersten Festplatte.
IDE-1
Das System bootet von der zweiten Festplatte.
IDE-2
Das System bootet von der dritten Festplatte.
IDE-3
Das System bootet von der vierten Festplatte.
Floppy
Das System bootet vom Diskettenlaufwerk.
ARMD-FDD Das System bootet von einem beliebigen ARMDGerät wie etwa einem LS-120- oder ZIP-Laufwerk,
das als Diskettenlaufwerk fungiert.
ARMD-HDD Das System bootet von einem ARMD-Gerät wie
etwa einem MO- oder ZIP-Laufwerk, das als
Festplatte fungiert.
CD/DVD
Das System bootet von der CD-ROM.
Legacy SCSI Das System bootet vom SCSI-Laufwerk.
Legacy NETWO
Das System bootet vom Netz-Laufwerk.
BBS-0
Das System bootet vom ersten BBS (BIOS Boot
Specification)-kompatiblen Gerät.
BBS-1
Das System bootet vom zweiten BBS (BIOS Boot
Specification)-kompatiblen Gerät.
BBS-2
Das System bootet vom dritten BBS (BIOS Boot
Specification)-kompatiblen Gerät.
BBS-3
Das System bootet vom vierten BBS (BIOS Boot
Specification)-kompatiblen Gerät.
BBS-4
Das System bootet vom fünften BBS (BIOS Boot
Specification)-kompatiblen Gerät.
BBS-5
Das System bootet vom sechsten BBS (BIOS Boot
Specification)-kompatiblen Gerät.
BBS-6
Das System bootet vom siebten BBS (BIOS Boot
Specification)-kompatiblen Gerät.
BBS-7
Das System bootet vom achten BBS (BIOS Boot
Specification)-kompatiblen Gerät.
BBS-8
Das System bootet vom neunten BBS (BIOS Boot
Specification)-kompatiblen Gerät.
BBS-9
Das System bootet vom zehnten BBS (BIOS Boot
Specification)-kompatiblen Gerät.
USB FDD
Das System bootet vom USB-Diskettenlaufwerk.
USB CDROM Das System bootet vom USB-CD-ROM-Laufwerk.
1-62
USB HDD
Das System bootet von USB-Festplatte.
Das System bootet von einem USB-ARMD-Gerät
wie etwa einem LS-120- oder ZIP-Laufwerk, das als
Diskettenlaufwerk fungiert.
USB RMD-HDD
Das System bootet von einem USB-ARMD-Gerät
wie etwa einem MO- oder ZIP-Laufwerk, das als
Festplatte fungiert.
Disabled
Die Reihenfolge ist deaktiviert.
USB RMD-FDD
Hinweis von MSI...
Die verfügbaren Einstellungen für “1st/2nd/3rd Boot Device”
variieren in Abhängigkeit von den installierten boot-fähigen
Geräten. Wenn Sie beispielsweise kein Diskettenlaufwerk
installiert haben, wird die Einstellung “Floppy” nicht
eingelendet.
Try Other Boot Devices
Steht die Option auf Yes, kann das System versuchen, von einem anderen
Gerät zu booten, falls das Booten vom ersten/zweiten/dritten Boot-Gerät
fehlschlägt.
S.M.A.R.T. for Hard Disks
Dies ermöglicht Ihnen, für die Festplatten die S.M.A.R.T. (Self-Monitoring
Analysis & Reporting Technology)-Fähigkeit zu aktivieren. S.M.A.R.T ist ein
Utility, das den Status Ihrer Festplatte überwacht, um Festplattenausfälle
vorherzusagen. Dies gibt Ihnen Gelegenheit, Daten an einen sicheren Platz zu
verschieben, bevor die Festplatte Ihren Dienst versagt. Einstellungen: Enabled, Disabled.
BootUp Num-Lock
Dieser Menüpunkt dient der Einstellung des Status für den numerischen
Tastenblock, wenn das System eingeschaltet wird. Die Einstellung On schaltet
ihn auf den numerischen Modus, während Off den Anwendern ermöglicht, die
Pfeiltasten des numerischen Tastenblocks zu benutzen. Einstellungsmöglichkeiten: On und Off.
Floppy Drive Swap
In der Einstellung Enabled werden die Diskettenlaufwerke A: und B: vertauscht.
Floppy Drive Seek
Diese Einstellung veranlasst das BIOS, beim Hochfahren nach Diskettenlaufwerken zu suchen. In der Einstellung Enabled aktiviert das BIOS beim
1-63
Einführung
Kapitel 1
Hochfahren die Disketten-Laufwerke: Die Laufwerksaktivität light wird aktiviert
und der Kopf einmal vor- und zurückbewegt. Die Reihenfolge ist A: und danach
B:, soweit vorhanden. Einstellungsoptionen: Disabled, Enabled.
Primary Display
Damit wird das primäre Subsystem im Computer konfiguriert. Einstellungsoptionen: Mono (monochrome), CGA40x25, CGA80x25, VGA/EGA, Absent.
Password Check
Damit wird der Typ des implementierten Kennwortschutzes für AMIBIOS
spezifiziert. Die Einstellungen sind nachfolgend beschrieben.
Option
Beschreibung
Setup
Die Aufforderung zur Eingabe des Kennworts erscheint nur, wenn
End-Benutzer versuchen, das Setup aufzurufen.
Always
Das Kennwort wird stets abgefragt, wenn der Computer eingeschaltet wird oder End-Benutzer versuchen, das Setup aufzurufen.
Boot To OS/2
Dies ermöglicht Ihnen, das OS/2®-Betriebssystem mit mehr als 64MB DRAM
zu betreiben. Wenn Sie No wählen, können Sie OS/2® nicht mit mehr als 64MB
DRAM betreiben..Dies ist jedoch möglich, wenn Sie Yes wählen.
Internal Cache
Cache-Speicher ist zusätzlicher Speicher, der wesentlich schneller als herkömmlicher DRAM (Systemspeicher) ist. Wenn die CPU Daten anfordert, überträgt
das System die angeforderten Daten aus dem Haupt-DRAM in den CacheSpeicher, damit die CPU noch schnelleren Zugriff hat. Die Einstellung steuert
den internen Cache (auch als L1- oder Level 1-Cache bezeichnet). In der
Einstellung Enabled wird die Performance des Systems erhöht.
Option
Disabled
Enabled
Cached
Beschreibung
Der spezifizierte ROM wird nicht in den RAM kopiert.
Die Inhalte des spezifizierten ROM werden für eine
bessere System-Performance in den RAM kopiert.
Die Inhalte des spezifizierten ROM werden nicht nur
in den RAM kopiert, sondern können in den CacheSpeicher geschrieben und von dort gelesen werden.
APIC Function
Dieses Feld wird benutzt, um den APIC (Advanced Programmable Interrupt
Controller) zu aktivieren oder zu deaktivieren. Aus Gründen der Kompatibilität
zum PC2001 Design-Guide kann das System im APIC-Modus betrieben werden.
Bei aktiviertem APIC-Modus werden die dem System zur Verfügung stehenden
IRQ-Ressourcen erweitert. Einstellungen: Enabled und Disabled.
MPS Table Version
Mit diesem Feld können Sie wählen, welche MPS (Multi-Processor Specification)-Version Sie für das Betriebssystem verwenden wollen. Sie müssen die
von Ihrem Betriebssystem unterstützte MPS-Version wählen. Wenden Sie sich
an den Anbieter Ihres Betriebssystems, wenn Sie nicht wissen, welche Version
Sie benutzen sollen. Einstellungen: 1.4 und 1.1.
System BIOS Cacheable
Die Einstellung Enabled ermöglicht das Caching des System-BIOS ROM unter
den Adressen F0000h-FFFFFh, was zu einer besseren System-Performance
führt. Wenn jedoch ein Programm in diesen Speicherbereich schreibt, kann ein
Systemfehler die Folge sein. Einstellungsmöglichkeiten: Enabled, Disabled.
C000, 32k Shadow
Mit diesem Menüpunkt wird die Behandlung der Inhalte des in diesem
Menüpunkt angegebenen Adapter-ROM spezifiziert. Die Einstellungen sind
nachfolgend beschrieben:
1-64
1-65
Einführung
Kapitel 1
Advanced Chipset Features
SDRAM Frequency
Benutzen Sie diesen Menüpunkt, um die Taktfrequenz des instal-lierten
SDRAM zu konfigurieren. Einstellungsmöglichkeiten: 200MHz,
266MHz, 333MHz, 400MHz, Auto.
SDRAM CAS# Latency
Damit wird die Zeitverzögerung (in Taktzyklen) gesteuert, bevor der
SDRAM nach Erhalt eines Lesebefehls mit seiner Abarbeitung beginnt. Einstellungen: 1.5, 2, 2.5, 3.0 (clocks). 2 (clocks) bietet die
beste System-Performance, während 3 (clocks) die stabilste Performance bietet.
Hinweis von MSI...
Verändern Sie diese Einstellungen nur, wenn Sie mit dem
Chipsatz vertraut sind.
DRAM Timing Control
Wenn Sie die Eingabetaste drücken, wird das folgende Untermenü eingeblendet:
Current Host Clock
Dieser Menüpunkt zeigt die aktuelle CPU-Frequenz.
Configure SDRAM Timing by
Einstellung, ob das DRAM-Timing durch den SPD (Serial Presence Detect)-EEPROM auf dem DRAM-Modul gesteuert wird. Die Einstellung
SPD aktiviert die automatische Festlegung von SDRAM Frequency,
SDRAM CAS# Latency, Row Precharge Time, RAS Pulse Width, RAS to
CAS Delay und SDRAM Bank Interleave durch das BIOS auf der Grundlage
der Konfigurationen im SPD. Die Einstellung User ermöglicht dem Benutzer,
diese Felder selbst zu konfigurieren.
1-66
Row Precharge Time
Diese Einstellung steuert die Anzahl der vor dem erneuten Laden für
Row Address Strobe (RAS) zu gestattenden Zyklen. Wenn die Zeit
für den RAS nicht ausreicht, um vor dem DRAM-Refresh Ladung
anzusammeln, ist der Refresh vielleicht unvollständig, und der DRAM
kann Daten verlieren. Dieser Menüpunkt trifft nur zu, wenn im System
synchroner DRAM installiert ist. Verfügbare Einstellungen: 2T, 3T.
RAS Pulse Width
Diese Einstellung ermöglicht Ihnen, die Anzahl der Taktzyklen
auszuwählen, die der RAS-Taktbreite entsprechend den DRAM-Spezifikationen zugewiesen werden. Je niedriger die Anzahl der Taktzyklen,
desto höher ist die Performance des DRAM. Einstellungen: 6T, 5T.
RAS to CAS Delay
Mit diesem Feld können Sie die Anzahl der Zyklen für die Zeitverzögerung zwischen CAS (Column Address Strobe) und RAS (Row
Address Strobe) einstellen, die benutzt werden, wenn DRAM
beschrieben, ausgelesen oder aufgefrischt wird. Kurze Zeiten bieten
eine höhere Performance, längere Zeiten hingegen eine stabilere Performance. Einstellungen: 3T, 2T.
Bank Interleave
Dieses Feld ermöglicht die Auswahl von 2-Bank- oder 4-Bank-Interleave für den installierten SDRAM. Deaktivieren Sie die Funktion,
wenn 16 MB SDRAM installiert ist. Einstellungen: Disabled, 2-Way
und 4-Way.
DDR DQS Input Delay
Diese Einstellung ermöglicht Ihnen, die Verzögerungszeit des DQS
1-67
Kapitel 1
Einführung
einzustellen, um die Setup-Zeit und die Haltezeit für die Daten zu
verbessern und die Stabilität zu optimieren. Einstellungsmöglichkeiten:
Auto, 18, 08, 0E, 0F.
SDRAM Burst Length
Diese Einstellung ermöglicht Ihnen, die Größe der Burst-Länge für
DRAM einzustellen. Mit Bursting wird eine Technik bezeichnet, bei der
der DRAM selbst die nächste Speicheradresse vorherbestimmt, auf die
zugegriffen werden soll, nachdem auf die erste Adresse zugegriffen
worden ist. Um dieses Leistungsmerkmal zu nutzen, müssen Sie die
Burst-Länge definieren, die die tatsächliche Länge des Burst plus der
Start-Adresse beschreibt und dem internen Adress-Zähler ermöglicht,
die nächste Speicheradresse richtig zu generieren. Je größer die BurstLänge, desto höher die Performance des DRAM. Einstellungen: 4 QW,
8 QW.
SDRAM 1T Command
Diese Einstellung steuert die Befehlsrate des SDRAM. Wählen Sie Enabled, kann der SDRAM-Signal-Controller mit einer Rate von 1T
(T=Taktzyklen) laufen. Wählen Sie Disabled, wird der SDRAM-SignalController dazu veranlasst, bei einer Rate von 2T zu laufen. 1T ist schneller
als 2T. Einstellungsmöglichkeiten: Disabled, Enabled.
Fast Command
Dieser Menüpunkt steuert das interne Timing der CPU. Wenn Sie Ultra
wählen, kann die CPU Daten/Befehle mit der höchsten Geschwindigkeit
verarbeiten. Fast ermöglicht der CPU eine Verarbeitung mit einer erhöhten
Geschwindigkeit, während Normal die CPU veranlasst, die Verarbeitung
mit der niedrigsten Geschwindigkeit durchzuführen.
Fast R-2-R Turnaround
Ein Burst-Lesevorgang kann durch einen neuen Lesevorgang einer Bank
unterbrochen werden. Wahlfreier Spaltenzugriff ist erlaubt. Das READ to
READ-Intervall soll mindestens 1 CLK betragen. Wählen Sie Enabled,
um das Turnaround-Intervall zur Verbesserung der Performance abzukürzen. Einstellungsmöglichkeiten: Disabled, Enabled.
AGP Timing Control
Wenn Sie die Eingabetaste drücken, erscheint das folgende Untermenü.
1-68
AGP Mode
Mit diesem Menüpunkt können Sie einen geeigneten Modus für die
installierte AGP-Karte einstellen. Einstellungsmöglichkeiten: 1x, 2x, 4x,
Auto. Wählen Sie 4x nur, wenn Ihre AGP-Karte dies unterstützt.
AGP Fast Write
In diesem Feld wird die AGP Fast Write-Funktion aktiviert oder
deaktiviert. Die Fast Write-Technologie ermöglicht der CPU, ohne
Umweg über den System-Speicher direkt in die Grafikkarte zu schreiben
und verbessert die AGP 4X-Geschwindigkeit. Wählen Sie Enabled
nur, wenn die installierte AGP-Karte die Funktion unterstützt.
Einstellungen: Enabled, Disabled.
AGP Aperture Size
Mit dieser Einstellung wird nur festgelegt, wie viel System-RAM dem
AGP für Video-Zwecke zugewiesen werden kann. Die Apertur ist ein
Teil des PCI-Speicheradressbereiches, der für den GrafilspeicherAdressraum bestimmt ist. Host-Zyklen, die auf den Apertur-Bereich
zugreifen, werden ohne jede Translation auf den AGP umgeleitet. Die
Option ermöglicht die Auswahl einer Apertur-Größe von 4MB, 8MB,
16MB, 32MB, 64MB, 128MB oder 256 MB.
AGP Master 1 W/S Write
Das Feld ermöglicht den Benutzern, in den AGP-Schreibzyklus einen
Wait State einzufügen. Einstellungen: Enabled, Disabled.
AGP Master 1 W/S Read
Das Feld ermöglicht den Benutzern, in den AGP-Lesezyklus einen Wait
State einzufügen. Einstellungen: Enabled, Disabled.
AGP Read Synchronization
Das Feld ermöglicht Ihnen, die AGP-Lese-Synchronisierungsfunktion
zu aktivieren oder zu deaktivieren. Einstellungen: Enabled, Disabled.
1-69
Einführung
Kapitel 1
Power Management Features
PCI Delay Transaction
Der Chipsatz verfügt über einen integrierten 32-Bit Posted Write Buffer zur
Unterstützung von verzögerten Transaktionszyklen, so dass Transaktionen
zum und vom ISA-Bus gepuffert werden und der PCI-Bus während der ISATransaktion bereits andere Transaktionen ausführen kann. Wählen Sie die
Option Enabled, um Kompatibilität mit der Version 2.1 der PCI-Spezifikation zu
unterstützen. Einstellungsmöglichkeiten: Enabled, Disabled.
Hinweis von MSI...
In diesem Abschnitt beschriebene Funktionen, die sich auf S3
beziehen, sind nur verfügbar, wenn Ihr BIOS den S3Schlafmodus unterstützt.
IPCA Function
Dieser Menüpunkt dient der Aktivierung der ACPI (Advanced Configuration
and Power Management Interface)-Funktion. Wenn Ihr Betriebssystem is ACPIfähig ist (wie etwa Windows 98SE/2000/ME), sollten Sie Yes wählen. Verfügbare
Optionen: Yes, No.
ACPI Standby State
Mit diesem Menüpunkt wird der Stromsparmodus für die ACPI-Funktion
spezifiziert. wenn Ihr Betriebssystem ACPI unterstützt (wie etwa Windows
98SE, Windows ME und Windows 2000), können Sie durch die Einstellung
dieses Feldes den Standby-Modus entsprechend S1(POS) oder S3(STR)
aufrufen. Optionen:
Der S1-Schlafmodus ist ein Zustand mit geringem StromverS1/POS
brauch. In diesem Status geht kein System-Kontext (CPU oder
Chipsatz) verloren, da er von der Hardware bewahrt wird.
S3/STR
1-70
Der S3-Schlafmodus ist ein Niedrigstromzustand, in dem
die Informationen der System-Konfiguration und offener
Anwendungen/Dateien im Hauptspeicher bewahrt werden, der weiter mit Strom versorgt wird, während die meis-
1-71
Einführung
Kapitel 1
Auto
ten anderen Hardware-Komponenten zur Einsparung von
Energie abgeschaltet werden. Die im Speicher abgelegten
Informationen werden benutzt, um das System bei einem
Wakeup-Ereignis in den Vorzustand zurückzuversetzen.
Das BIOS bestimmt den besten Modus automatisch.
Call VGA BIOS at S3 Resuming
Bei Auswahl von Enabled ruft das BIOS das VGA BIOS auf, um die VGA-Karte
zu initialisieren,wenn das System aus dem S3-Schlafzustand aufgeweckt wird.
Die Wiederherstellzeit für das System wird verkürzt, wenn Sie die Funktion
deaktivieren, doch das System benötigt einen AGP-Treiber, um die Karte zu
initialisieren. Wenn der AGP-Treiber der VGA-Karte daher die Initialisierungsfunktion nicht unterstützt, arbeitet die Anzeige möglicherweise nicht normal
oder funktioniert nach dem Wiederherstellen aus S3 nicht mehr.
USB Device Wakeup From S3
Mit diesem Menüpunkt können Aktivitäten am USB-Gerät das System aus dem
S3 (Suspend to RAM)-Schafzustand aufwecken. Einstellungen: Enabled,
Disabled.
Power Management/APM
Die Einstellung Enabled aktiviert eine Advanced Power Management (APM)Funktion, mit der die maximale Stromeinsparung erweitert und der interne CPUTakt angehalten wird. Einstellungen: Disabled, Enabled.
Power/Sleep LED
Mit diesem Menüpunkt wird festgelegt, wie das System die Netz-LED im
Gehäuse nutzt, um den Schlafzustand zu kennzeichnen. Verfügbare Optionen:
Single LED Um den Schlaf-/Suspend-Zustand zu kennzeichnen,
geht die Netz-LED aus.
Dual LED
Um den Schlaf-/Suspend-Zustand zu kennzeichnen,
verändert die Netz-LED ihre Farbe.
Suspend Time Out (Minute)
Nach der gewählten Zeit der System-Inaktivität werden alle Geräte mit Ausnahme der CPU abgeschaltet. Einstellungen: Disabled, 1, 2, 4, 8, 10, 20, 30,
40, 50, 60.
Display Activity
Diese Menüpunkte legen fest, ob das BIOS die Aktivität des angegebenen
Hardware-Peripheriegerätes bzw. der Komponente überwacht. In der Einstellung
Monitor weckt jede Aktivität, die am angegebenen Hardware-Perepheriegerät
1-72
bzw. der Komponente entdeckt wird, das System auf oder verhindert, dass das
System in Stromspar-Modi fährt. Einstellungen: Monitor, Ignore.
CPU Critical Temperature
Wenn die CPU-Temperatur den in dieser Einstellung festgelegten oberen
Grenzwert erreicht, wird der Warnmechanismus aktiviert. Dies hilft Ihnen, die
CPU vor Überhitzungsproblemen zu schützen.
Power Button Function
Diese Einstellung bestimmt die Funktion der Netz-Taste. Einstellungen:
On/Off Die Netz-Taste funktioniert wie ein ganz normaler Ein-/AusTastschalter.
Suspend
Wenn Sie die Netz-Taste drücken, fährt der Computer in
den Suspend-/Schlaf-Modus. Wird die Taste jedoch für
mehr als vier Sekunden gedrückt, wird der Computer
abgeschaltet.
After AC Power Loss
Mit diesem Menüpunkt wird angegeben, ob Ihr System nach einem Stromausfall
neu startet. Verfügbare Optionen:
Power Off
Belässt den Computer im ausgeschalteten Zustand.
Power On
Startet den Computer neu.
Last State
Stellt den Zustand des Systems vor dem
Stromausfall wieder her.
Set WakeUp Events
Wenn Sie die Eingabetaste drücken, wird das folgende Untermenü eingeblendet.
Wake Up On PME, Resume On KBC (with “Wake-Up Key” and
“Wake-Up Password”), Resume On PS/2 Mouse
Mit diesen Feldern wird festgelegt, ob das System aus Stromsparmodi
erweckt wird, wenn am angegebenen Hardware-Peripheriegerät bzw. der
Komponente eine Aktivität oder ein Eingangssignal entdeckt wird.
Einstellungen: Enabled, Disabled.
1-73
Einführung
Kapitel 1
Hinweis von MSI...
Bei der “Wake-Up Key”-Funktion bezieht sich die Option “Specific Key” auf das Kennwort, das Sie im Feld “Wake-Up Password” angeben. Nachdem Sie ein Kennwort eingerichtet haben,
ist “Resume on PS/2 Mouse” deaktiviert.
Resume By Alarm
Wird benutzt, um die Hochfahr-Funktion des Systems aus dem Soft-off
(S5)-Zustand zu einem festgelegten Zeitpunkt (Zeit/Datum) zu aktivieren
oder zu deaktivieren. Einstellungen: Enabled, Disabled.
PNP/PCI Configurations
Dieser Abschnitt beschreibt die Konfigurierung des PCI-Bus-Systems und der
PnP (Plug & Play)-Funktion. PCI oder Personal Computer Interconnect ist ein
System, das I/O-Geräten ermöglicht, mit Geschwindigkeiten zu arbeiten, die der
Geschwindigkeit nahe kommen, die die CPU selbst benutzt, wenn sie mit ihren
eigenen speziellen Komponenten kommuniziert. In diesem Abschnitt werden
einige sehr technische Details behandelt, und es wird nachdrücklich empfohlen,
dass nur erfahrene Benutzer Änderungen an den Standardeinstellungen
vornehmen sollten.
Alarm Date/Hour/Minute/Second
Wenn Resume By Alarm auf Enabled steht, fährt das System zu einem
bestimmten, in diesen Feldern festgelegten Zeitpunkt (Tag/Stunde/
Minute/Sekunde) automatisch hoch. Verfügbare Einstellungen für die
einzelnen Menüpunkte:
Alarm Date
01 ~ 31, Every Day
Alarm Hour
00 ~ 23
Alarm Minute
00 ~ 59
Alarm Second
00 ~ 59
Hinweis von MSI...
Wenn Sie diese Einstellung verändert haben, müssen Sie das System
neu starten, bis das Betriebssystem geladen wird, bevor diese
Funktion arbeitet.
Plug and Play Aware O/S
In der Einstellung Yes initialisiert das BIOS nur die zum Hochfahren benutzten
PnP-Karten (VGA, IDE, SCSI). Die übrigen Karten werden durch das PnPBetriebssystem wie etwa Windows® 98, 2000 oder ME initialisiert. In der
Einstellung No initialisiert das BIOS alle PnP-Karten. Wählen Sie Yes, wenn das
Betriebssystem Plug & Play-fähig ist.
Clear NVRAM
Im ESCD (Extended System Configuration Data)-NVRAM (Non-volatile Random Access Memory) speichert das BIOS sowohl für PNP- als auch für NichtPNP-Geräte Ressourcen-Informationen in einem Bit-String-Format. Wird der
Menüpunkt auf Yes gestellt, setzt das System den ESCD-NVRAM direkt nach
dem Hochfahren des Systems zurück und stellt dann die Einstellung des Menüpunkts automatisch wieder auf No.
1-74
1-75
Einführung
Kapitel 1
Integrated Peripherals
PCI Latency Timer
Mit diesem wird Menüpunkt festgelegt, wie lange jedes PCI-Gerät den Bus
halten kann, bevor ihn ein anderes übernimmt. Bei höheren Werten kann jedes
PCI-Gerät für eine längere Zeit Transaktionen ausführen und somit die effektive
PCI-Bandbreite optimieren. Im Interesse einer besseren PCI-Performance sollten
Sie höhere Werte einstellen. Die Einstellungen können in 32er Schritten von
32 bis 248 reichen.
PCI IDE BusMaster
Stellen Sie diese Option auf Enabled, um festzulegen, dass der IDE-Controller
des PCI Local Bus über Bus Master-Fähigkeit verfügt. Einstellungsmöglichkeiten: Disabled, Enabled.
Primary Graphics Adaptor
Mit diesem Menüpunkt wird festgelegt, welche VGA-Karte Ihr primärer GrafikAdapter ist. Einstellungsmöglichkeiten: PCI, AGP
PCI Slot1 IRQ, PCI Slot2/5 IRQ, PCI Slot3 IRQ, PCI Slot4/6
IRQ
Mit diesem Menüpunkt wird für jeden PCI-Slot die IRQ-Leitung spezifiziert.
Einstellungsmöglichkeiten: 3, 4, 5, 7, 9, 10, 11, Auto. Wenn Sie Auto wählen,
kann das BIOS die IRQ-Leitung für die einzelnen PCI-Slots automatisch
festlegen.
OnBoard PCI Controller
Wird benutzt, um den integrierten PCI-Controller zu aktivieren oder zu
deaktivieren. Beachten Sie bitte, dass sich die Optionen, die in Ihrem BIOS
zu sehen sind, in Abhängigkeit von der gekauften Hauptplatine unterscheiden
können.
LAN Controller, Serial ATA Controller, 1394 Controller, Audio
Controller
Stellen Sie diese Optionen auf Enabled,um die Controllers dieser 4 PCIGeräte zu aktivieren.
Floopy Disk Controller
Wird verwendet, um den integrierten Controller für das Diskettenlaufwerk zu
aktivieren oder zu deaktivieren.
1-76
Option
Beschreibung
Auto
Das BIOS legt automatisch fest, ob der Controller für das
Diskettenlaufwerk aktiviert wird oder nicht.
Enabled
Aktiviert den integrierten Floppy-Controller.
Disabled
Deaktiviert den integrierten Floppy-Controller.
1-77
Kapitel 1
Serial Port 1/2
Diese Menüpunkte spezifizieren die I/O-Basis-Schnittstellenadressen der
integrierten seriellen Schnittstelle 1 (COM A)/seriellen Schnitttstelle 2 (COM
B). Wenn Sie Auto wählen, kann AMIBIOS automatisch die richtige I/O-BasisSchnittstellenadresse festlegen. Einstellungen: Auto, 3F8/COM1, 2F8/COM2,
3E8/COM3, 2E8/COM4 und Disabled.
Einführung
steht das Feld auf Auto und kennzeichnet damit, dass das BIOS den
DMA-Kanal für die parallele Schnittstelle automatisch festlegt.
OnBoard IDE Controller
Diese Einstellung steuert den integrierten IDE-Controller. Einstellungsmöglichkeiten: Disabled, Primary, Secondary, Both.
Serial Port2 Mode
Mit diesem Menüpunkt wird der Betriebsmodus für die serielle Schnittstelle 2 eingestellt. Einstellungen: Normal, 1.6uS, 3/16 Baud und ASKIR
(die letzten 3 Betriebsmodi sind Einstellungsoptionen für die IR-Funktion).
OnChip USB Controller
Diese Einstellung wird benutzt, um die integrierten USB-Port zu aktivieren/
deaktivieren. Einstellungsmöglichkeiten: Disabled, 2 USB Ports, 4 USB Ports,
6 USB Ports
IR Pin Select
Einstellung auf IRRX/IRTX, wenn Sie ein internes, an den IR-Kopf-stecker
angeschlossenes IR-Modul benutzen. Einstellung auf SINB/SOUTB, wenn
Sie einen IR-Adapter an COM B anschließen.
USB Legacy Support
Stellen Sie auf All Device, wenn Sie im Betriebssystem ein USB-Gerät
benutzen müssen und wie bei DOS und SCO Unix keine USB-Treiber
installiert sind oder unterstützt werden. Stellen Sie nur auf No Mice,
wenn Sie ein anderes USB-Gerät als eine USB-Maus benutzen wollen.
Parallel Port
Mit diesem Menüpunkt wird die I/O-Port-Basisadresse der integrierten Parallel-Schnittstelle spezifiziert. Wählen Sie Auto, kann AMIBIOS die korrekte I/OPort-Basisadresse automatisch bestimmen. Einstellungen: Auto, 378, 278, Disabled.
Port Mode
Mit diesem Menüpunkt wird der Betriebsmodus für die integrierte Parallel-Schnittstelle gewählt: ECP, Normal, Bi-Dir oder EPP.
Port 64/60 Emulation
Dieses Feld steuer die USB Port 64/60-Emulationsfunktion. Wenn die
Funktion aktiviert ist, können mit der USB-Tastatur einige spezielle
Tastenkombinationen eingegeben werden. Einstellungsoptionen: Disabled, Enabled.
EPP Version
Mit diesem Menüpunkt wird die von der Parallel-Schnittstelle verwendete
EPP-Version gewählt, wenn die Schnittstelle auf EPP-Modus eingestellt
ist. Einstellungen: 1.7, 1.9.
Port IRQ
Wenn OnBoard Parallel Port auf Auto gestellt ist, zeigt der Menüpunkt
Auto und kennzeichnet damit, dass das BIOS den IRQ für die parallele
Schnittstelle automatisch festlegt.
Port DMA
Diese Funktion muss nur konfiguriert werden, wenn Parallel Port Mode
auf ECP-Modus gestellt ist. Ist die parallele Schnittstelle auf ECP gestellt,
1-78
1-79
Einführung
Kapitel 1
PC Health Status
Frequency/Voltage Control
Dieser Abschnitt zeigt den Status Ihrer CPU, des Gebläses, den Status des
Gesamtsystems usw. Die Überwachungsfunktion ist nur verfügbar, wenn auf
der Platine ein Hardware-Überwachungsmechanismus integriert ist.
Verwenden Sie dieses Menü, um Ihre Einstellungen für die Frequenz- und
Spannungssteuerung vorzunehmen.
Chassis Intrusion
Das Feld aktiviert oder deaktiviert die Registrierung des Chassis-Schließzustandes und die Ausgabe einer Warnmeldung, wenn das Chassis geöffnet
wird. Um die Warnmeldung zu löschen, stellen Sie das Feld bitte auf Reset.
Später kehrt die Einstellung des Feldes automatisch auf Enabled zurück.
Einstellungen: Enabled, Reset, Disabled.
CPU Fan Detection
Aktiviert überwacht das System beim Hochfahren automatisch das CPUGebläse. Erkennt es, dass das CPU-Gebläse nicht läuft, gibt das System eine
Fehlermeldung aus und hält den Boot-Vorgang an. Die Funktion arbeitet nur
mit dem Stromversorgungsstecker für das CPU-Gebläse (CFAN1) und
ermöglicht Ihnen, die CPU vor möglichen Überhitzungsproblemen zu bewahren.
Wenn Sie das CPU-Gebläse nicht an den Stromversorgungsstecker für das
CPU-Gebläse anschließen, empfehlen wir, die Funktion zu deaktivieren.
Einstellungen: Enabled, Disabled.
CPU/System Temperature, CPU/System Fan Speed, Vcore, +5.0V, +12.0V, 12.0V, -5.0V, Battery, +5V SB
Diese Menüpunkte zeigen den aktuellen Status sämtlicher überwachter Hardware/Komponenten wie CPU-Spannungen, Temperaturen sowie die Drehzahlen
aller Gebläse.
1-80
Spread Spectrum
Wenn der Taktgenerator der Hauptplatine schwingt, erzeugen die Extremwerte
(Spikes) der Schwingungen EMI (Elektromagnetische Interferenzen). Die
Spread Spectrum-Funktion reduziert die generierten EMI, indem die Schwingungen moduliert werden, so dass die Spikes der Schwingungen flacher
ausfallen. Wenn Sie kein EMI-Problem haben, lassen Sie die Einstellung auf
Disabled, um eine optimale System-Stabilität und -Performance zu erreichen.
Doch wenn Sie von EMI geplagt sind, reduziert die Einstellung Enabled die
EMI. Denken Sie daran, Spread Spectrum beim Übertakten zu deaktivieren,
denn selbst ein leichtes Zittern kann einen vorübergehenden Anstieg der
Taktgeschwindigkeit verursachen und möglicherweise dazu führen, dass Ihr
übertakteter Prozessor hängenbleibt.
CPU FSB Clock
Diese Menüpunkt ermöglicht Ihnen, die CPU Front Side Bus-Taktfrequenz (in
MHz) einzustellen und den Prozessor durch Nachstellen des FSB-Taktes auf
eine höhere Frequenz zu übertakten. Wählen Sie für die benötigte Frequenz
eine Zahl zwischen 100 und 280.
CPU Ratio/Vcore (V)
Die Menüpunkte werden benutzt, um die CPU-Taktvervielfachung (Ratio) und
die CPU-Kernspannung (Vcore) nachzustellen. Diese Felder geben den
Benutzern ein Werkzeug zum Übertakten des Systems an die Hand.
1-81
Einführung
Kapitel 1
Set Supervisor/User Password
Hinweis von MSI...
Die Veränderung von Ratio/Vcore für die CPU könnte zu
einem instabilen System führen. Deshalb ist eine langfristige
Änderung der Standardeinstellungen nicht zu empfehlen.
DDR Voltage (V)
Durch Nachstellen der DDR-Spannung kann die DDR-Geschwindigkeit
erhöht werden. Alle Änderungen an dieser Einstellung können ein
Instabilitätsproblem verursachen. Eine langfristige Änderung der DDRSpannung ist daher NICHT zu empfehlen.
Termination Vol (V)
Die Einstellungen werden benutzt, um die Terminationsspannung
nachzustellen. Einstellungsmöglichkeiten: Auto, 1.27, 1.29.
Wenn Sie diese Funktion wählen, erscheint auf dem Bildschirm die folgende
Meldung:
Geben Sie ein Kennwort mit einer Länge von bis zu sechs Zeichen ein und drücken Sie
<Eingabe>. Das eingegebene Kennwort ersetzt nun ein etwa früher vergebenes Kennwort
im CMOS-Speicher. Sie werden aufgefordert, das Kennwort zu bestätigen. Geben Sie
das Kennwort erneut ein und drücken Sie die Eingabetaste. Um die Auswahl abzubrechen
und kein Kennwort einzugeben, können Sie auch <Esc> drücken.
Um ein Kennwort zu löschen, drücken Sie einfach <Eingabe>, wenn Sie aufgefordert
werden, das Kennwort einzugeben. Es erscheint eine Meldung mit der Bestätigung,
dass das Kennwort deaktiviert worden ist. Wenn das Kennwort deaktiviert ist, fährt
AGP Voltage (V)
In diesem Feld lässt sich die AGP-Spannung nachstellen. Dies ermöglicht Ihnen,
durch Übertakten die Performance Ihrer AGP-Karte zu erhöhen, wodurch jedoch
die Stabilität beeinträchtigt werden könnte. Einstellungsmöglichkeiten: Auto,
1.6, 1.7, 1.8.
das System hoch, und Sie können das Setup aufrufen, ohne ein Kennwort eingeben zu
müssen
Wenn ein Kennwort vergeben worden ist, werden Sie jedes Mal, wenn Sie versuchen,
das Setup aufzurufen aufgefordert, es einzugeben. Dadurch wird verhindert, dass
Unbefugte die Konfiguration Ihres Systems ändern.
Daneben können Sie, wenn ein Kennwort vergeben worden ist, auch AMIBIOS immer
dann ein Kennwort anfordern lassen, wenn das System hochfährt. Dadurch wird die
unbefugte Benutzung Ihres Computers verhindert. Die Einstellung, wann das Kennwort
abgefragt wird, wird unter der Option PASSWORD CHECK im Menü ADVANCED
BIOS FEATURES vorgenommen. Wenn die Option PASSWORD CHECK auf Always
steht, ist das Kennwort sowohl beim Hochfahren als auch beim Aufruf des Setup
Hinweis von MSI...
erforderlich.Über
Steht sie
auf Setup,Password
wird das Kennwort
abgefragt, wenn Sie versuchen,
Supervisor
& User nur
Password:
das Setup aufzurufen
. password :
Supervisor
Damit können die Einstellungen
des Setup-Menüs aufgerufen und
verändert werden.
User password:
Damit können die Einstellungen des
Setup-Menüs aufgerufen, jedoch
nicht verändert werden.
1-82
1-83
Einführung
Kapitel 1
Load High Performance/BIOS Setup Defaults
Die beiden Optionen des Hauptmenüs ermöglichen es den Benutzern, alle
Einstellungen des BIOS auf die standardmäßigen High Performance- oder BIOSSetup-Werte zurückzustellen. Die High Performance Defaults sind die vom
Hersteller der Hauptplatine vorgegebenen Standardwerte für eine optimale
System-Performance, mit denen jedoch wahrscheinlich ein Stabilitätsproblem
verbunden ist. Die BIOS Setup Defaults sind die ebenfalls vom Hersteller der
Hauptplatine vorgegebenen Standardwerte für eine stabile Performance der
Hauptplatine. Wenn Sie Load High Performance Defaults auswählen, wird die
folgende Meldung eingeblendet:
Durch Drücken von <Eingabe> werden die BIOS-Standardwerte geladen,
welche die beste System-Performance gewährleisten, jedoch zu Instabilitäten
des Systems führen können .
Hinweis von MSI...
Die Option ist nur für erfahrene oder solche Benutzer gedacht, die ihr
System übertakten. Meist wird durch die Hochleistungs-standardwerte
die Leistung des Systems einengt. Daher ist eine Hochleistungssystemkonfiguration ein Muss, was bedeutet, dass Sie hochwertige VGAAdapter, RAM usw. brauchen. Wir empfehlen nicht, dass Benutzer die
Hochleistungsstandardwerte in ihren normalen Systemen benutzen.
Andernfalls kann das System instabil werden und sogar abstürzen. Wenn
das System nach Aktivieren der Funktion abstürzt oder hängt, löschen
Sie bitte die CMOS-Daten, um das Problem zu beseitigen. Weitere
Informationen finden Sie unter “Jumper zum Löschen des CMOS:JBAT1”
in Kap. 2 .
Wenn Sie Load BIOS Setup Defaults auswählen, wird die folgende
Meldung eingeblendet:
Durch Drücken von <Eingabe> werden die Standardwerte geladen, die werkseitig für eine stabile Performance des Systems vorgegeben sind.
1-84
1-85
Einführung
Kapitel 1
Appendix.
Using 46-Channel
Anhang A: Verwenden
deror
4- oder
6-KanalAudio-Funktion
Audio Function
Die Hauptplatine wird mit einem C-Media 8738MX-Chip geliefert, der
Unterstützung für 6-Kanal-Audio bietet. Dazu gehören 2 Front-, 2 Rück-, 1
mittlerer und 1 Subwooferkanal-SPDIF-Ausgang. Mit dem C-Media 8738MX/
LX können an die Platine für bessere räumliche Klangeffekte 4 oder 6 Lautsprecher angeschlossen werden. In diesem Abschnitt erfahren Sie, wie Sie die
4-/6-Kanal-Audio-Funktion auf der Platine installieren und verwenden.
THEMEN
Installieren der C-Media-Treiber
Konfiguration der Hardware
Konfiguration der Software
Verwenden der 4- oder 6-KanalAudio-Funktion
1-86
A-2
A-3
A-4
Installieren der C-Media-Treiber
Die Hauptplatine kann aus dem 2-Kanal-Audioausgang an der Rückseite
einen 4-/6-Kanal-Ausgang machen. Um die Funktion zu verwenden, müssen
Sie die C-Media-Treiber installieren.
Installation der C-Media-Treiber:
1. Legen Sie die mitgelieferte CD-ROM in das Laufwerk ein. Der SetupBildschirm wird automatisch eingeblendet.
2. Klicken Sie auf C-Media Sound Drivers.
3. Um die Installation abzuschließen, folgen Sie den Anweisungen auf dem
Bildschirm.
4. Starten Sie das System neu.
Hinweis von MSI...
Mit Windows NT4.0 müssen Sie die C-Media-Sound-Treiber
manuell installieren
A-13
1-87
Einführung
Kapitel 1
Konfiguration der Hardware
Konfiguration der Software
Nachdem Sie den Audio-Treiber installiert haben, können Sie die 4-/6Kanal-Audio-Funktion nutzen. Um den 4- oder 6-Kanal-Audio-Betrieb zu
ermöglichen, schließen Sie bitte zunächst 4 oder 6 Lautsprecher an die
entsprechenden Audio-Buchsen an und wählen Sie dann im SoftwareDienstprogramm die 4- oder 6-Kanal-Audio-Einstellung.
Es gibt zwei Methoden, um die Funktion zu nutzen und die Lautsprecher
an Ihren Computer anzuschließen:
„
Verwenden Sie die optionale S-Bracket. Wenn Ihre Hauptplatine
S-Bracket unterstützt und Sie auf Ihrem Computer S-Bracket
installiert haben, können Sie zwei Lautsprecher an den Line-OutSteckverbinder auf der Rückseite und die restlichen Lautsprecher
an die S-Bracket anschließen.
„
Benutzen Sie nur die Rückseite (ohne S-Bracket). Wenn Sie
keine S-Bracket haben, können Sie alle Lautsprecher an die
Audio-Steckverbinder auf der Rückseite anschließen.
Nach der Installation der C-Media-Treiber können Sie die Lautsprecher für die
4-/6-Kanal-Audio-Ausgabe anschließen. Schließen Sie die Lautsprecher immer
an die LINE OUT-Steckverbinder an. Nachfolgend sind die verschiedenen
Konfigurationen für 2-/4-/6-Kanal-Betrieb zu sehen:
MIC
MIC
MIC
Line In
Line In
Line In
Line Out
Line Out
Line Out
Damit 4-/6-Kanal-Audio funktioniert, müssen Sie die entsprechende
Konfiguration in der C-Media-Software-Anwendung vornehmen.
Einstellen der Lautstärkesteuerung:
1. Klicken Sie in der unteren Bildschirmleiste auf das C-Media-Symbol
2. Der folgende Bildschirm wird eingeblendet. Klicken Sie auf die
schaltfläche
.
3. Dann können Sie die folgenden Elemente anpassen:
Lautstärke: Dies ist die Hauptsteuerung für alle Ausgänge. Die
Leistung eines Ausgangssignals wird sowohl durch den
Lautstärke-Schieberegler als auch den Schieberegler für den
einzelnen Ausgang bestimmt. Um alle Ausgänge zu ändern,
passen Sie bitte den Lautstärke-Schieberegler an. Um einzelne
Ausgänge zu ändern, passen Sie deren Schieberegler an.
CD: Reguliert den Audio-Eingangspegel des CD-Laufwerks.
MIC: Reguliert den Eingangspegel des Mikrofons.
WAVE: Reguliert Wellen- (Stimm)-Abspielpegel.
MIDI: Reguliert die MIDI-Musik-Abspielpegel.
AUX IN: Reguliert die Auxiliary-Eingangsabspielpegel.
2-Kanal
In der 2-KanalKonfiguration sind die
Funktionen Line Out, Line
In und MIC alle
vorhanden.
4-Kanal
In der 4-KanalKonfiguration funktioniert
die LINE IN-Funktion
NICHT mehr.
6-Kanal
In der 6-KanalKonfiguration
funktionieren die
Funktionen LINE IN und
MIC NICHT mehr.
MONO IN: Reguliert die Mono-Eingangspegel.
LINE IN: Reguliert die Line-in-Pegel.
Advanced: Reguliert die erweiterten Einstellungen.
Einstellung der Aufnahmesteuerung:
1-88
.
1-89
Einführung
Kapitel 1
1. Klicken Sie auf die Schaltfläche
.
2. Dann können Sie die folgenden Elemente anpassen:
CD: Reguliert den Audio-Eingangspegel des CD-Laufwerks.
MIC: Reguliert den Eingangspegel des Mikrofons.
Das Dialogfenster Advanced-Speakers
In Abhängigkeit von Ihrem C-Media-Chipsatz gibt es im Dialog
“Advanced-Speakers” 2 verschiedene Software-Konfigurationen.
Verwenden des S/PDIF-Modus:
WAVE: Reguliert Wellen- (Stimm)-Abspielpegel.
FM: Reguliert die FM-Musik-Abspielpegel.
AUX IN: Reguliert die Auxiliary-Eingangsabspielpegel.
LINE IN: Reguliert die Line-in-Pegel.
Advanced: Reguliert die erweiterten Einstellungen.
Das Dialogfenster Advanced-S/PDIF:
1. Klicken Sie auf die Schaltfläche
1. Dieser Dialog stellt Ihnen eine Oberfläche zur Verfügung, mit der Sie Ihren
Lautsprecher-Modus einstellen können. CMI8738MX 6-Kanal unterstützt
den Kopfhörer- 2-Kanal-, 4-Kanal- und 5.1-Kanal-Modus.
2. Die Registerkarte Phone Jacks zeigt Ihnen für Ihre Hauptplatine die richtige
Konfiguration der Telefonbuchsen
3. Sie sollten sicherstellen, welchen Typ von Lautsprechern Sie haben und
die richtigen Konfigurationen dafür sind. Wenn Sie wissen wollen, ob die
Verbindungen für Ihre Lautsprecher und Stecker korrekt sind, können Sie
in diesen Anhang schauen.
2. Wenn Sie SPDIF-OUT aktivieren, sollten Sie sich im 2-Kanal-Lautsprecher-
Hinweis von MSI...
modus befinden, da SPDIF standardmäßig nur 2-Kanal-PCM-Audio-Daten
unterstützt. Wenn Benutzer Mehrkanal-Audio über SPDIF übertragen
möchten, sollten die Benutzer ein AC-3 Dolby-kodiertes Format oder DTS
wie etwa DVD-Titel wählen. Mit SPDIF-OUT können die Benutzer für die
PCM-Daten eine Sampling-Rate von 44,1kHz oder 48kHz wählen.
3. Mit Copyright Protection wird das SPDIF-Copyright-Bit aktiviert. Eine
Aufnahme urheberrechtsgeschützter Eingangsdaten ist dann nicht mehr
möglich.
1. Die Option “S/PDIF Playback” im Dialog “S/PDIF” ist
aktiviert, wenn Sie in der Option “Speaker” “earphone” oder
“2” wählen.
2. Der S/PDIF (koxial)- und der S/PDIF (optisch)-Ausgang
sind auch verfügbar, wenn Sie die Option “S/PDIF Playback”
aktivieren.
1-90
1-91
Einführung
Kapitel 1
Verwenden des 6-Kanal-Modus:
Hinweis von MSI...
1. Die Option “S/PDIF Playback” im Dialog “S/PDIF” ist
deaktiviert, wenn Sie in der Option “Speaker” “4” oder “6”
wählen.
2. Ohne S-Bracket wird aus dem ursprünglichen “Microphonein” “Center/Subwoofer Speaker Out”, und “Line-in” wird zu
“Rear Speaker Out”.
3. Vergewissern Sie sich bitte, dass die Option Default
Phonejack aktiviert ist, wenn Sie die optionale S-Bracket
haben, was aus “Center/Subwoofer Speaker Out” “micro-in”
und aus “Rear speaker Out” “line-in” macht.
1-92
Verwenden von Xear 3D:
Die Xear 3D-Technologie bietet eine andere Methode für Mehrkanal-Hören
und Umgebungseinstellungen. Die benutzer können allgemein typoffene
Kopfhörer verwenden, um die tatsächlichen Lautsprecher zu ersetzen, so dass
die Benutzer im Kopfhörer Ausgangsklänge der hinteren Kanäle hören. Mit der
Xear 3D-Technologie brauchen die Benutzer ohne die hinteren Lautsprecher
weniger Mühe auf das Setup verwenden, haben weniger Kosten und benötigen
weniger Platz. Auch für Spieler ist es bequemer, besonders im Internet-Cafe, wo
es für gewöhnlich weniger Platz gibt, beim Spielen Mehrkanal-3D-Soundeffekte
zu genießen.
1-93
Einführung
Kapitel 1
Verwenden der 4- oder 6-Kanal-Audio-Funktion
Mehrkanal-Audio-Demo:
Sie können die Anwendung “Multi-Channel Audio Demo” benutzen, um
die Konfiguration der Audio-Einstellung zu testen.
Der Pfad wird wie folgt gezeigt:
Anschluss der Lautsprecher
Um im Mehrkanal-Audio-Betrieb zu arbeiten, schließen Sie bitte mehrere
Lautsprecher an das System an. Sie sollten genauso viele Lautsprecher
anschließen, wie Sie Audio-Kanäle im Software-Dienstprogramm wählen.
Verwendung der S-BRACKET-Steckbuchsen:
S-Bracket ist ein optionales Zubehörteil. Durch Integration von sowohl
SPDIF (Sony & Philips Digital Interface)- als auch analogen LINE OUT-Buchsen
ermöglicht sie den Zugriff auf die analoge und digitale Audio-Ausgabe. Um die
S-Bracket zu benutzen, sollten Sie im Software-Utility die korrekte Einstellung
vornehmen. Informationen über die Einstellung finden Sie unter Auswahl der
4- oder 6-Kanal-Einstellung weiter hinten in diesem Kapitel.
Nachfolgend sind die Buchsenkonfigurationen für 2, 4 und 6 Kanäle
mithilfe der S-Bracket beschrieben:
Klicken Sie auf jeden einzelnen Audio-Ausgang, um den Klangeffekt
und die Sound-Konfiguration zu testen. Beachten Sie bitte, dass diese Demo
in Abhängigkeit von Ihrer Lautsprecher-Einstellung unterschiedlich sein
kann.
1-94
1-95
Einführung
Kapitel 1
Analoge 2-Kanal-Audio-Ausgabe
Wir empfehlen, dass Sie die Lautsprecher im 2-Kanal-Audio-Modus auf
jeden Fall in die Buchsen auf der RÜCKSEITE stecken, auch wenn die
Ausgangsbuchsen der S-Bracket problemlos funktionieren.
Rückwand
1
Line Out (vordere Kanäle)
2
Line In
3
MIC
3
Analoge 6-Kanal-Audio-Ausgabe
1
Line Out (vordere Kanäle)
2
Line In
3
MIC
4
Optische SPDIF-Buchse
5
SPDIF-Koaxialbuchse
6
Line Out (mittlerer und Subwoofer-Kanal)
7
Line Out (hintere Kanäle)
Beschreibung:
Schließen Sie zwei Lautsprecher an den Line
Out-Steckverbinder der Rückseite und vier
Lautsprecher an die beiden Line OutSteckverbinder der S-Bracket an.
S-Bracket
2
Rückwand
3
4
1
2
6
Analoge 4-Kanal-Audio-Ausgabe
1
Line Out (vordere Kanäle)
Beschreibung:
Schließen Sie zwei Lautsprecher an den Lineout-Steckverbinder der Rückwand und zwei
Lautsprecher an die Ausgangsbuchsen der SBracket an.
2
Line In
3
MIC
4
Optische SPDIF-Buchse
5
SPDIF-Koaxialbuchse
6
Line Out (mittlerer und Subwoofer-Kanal, in diesem Modus jedoch funktionslos)
7
Line Out (hintere Kanäle)
S-Bracket
Rückwand
3
4
5
2
5
6
7
7
1
Digitale Audio-Ausgabe (nur 2 Kanäle)
Für die digitale Audio-Ausgabe benutzen Sie bitte die von S-Bracket
bereitgestellten SPDIF (Sony & Philips Digital Interface)-Steckverbinder.
Schließen Sie zuerst die SPDIF-Lautsprecher an die entsprechende SPDIFBuchse an und wählen Sie dann über die Schalttafel der Lautsprecher den
gewünschten Audio-Kanal. Die SPDIF-Steckverbinder unterstützen nur 2Kanal-Audio-Betrieb.
S-Bracket stellt zwei Typen von SPDIF-Buchsen zur Verfügung: eine
für Glasfaserkabel und die andere für Koaxialkabel. Wählen Sie den Steckverbinder entsprechend dem Typ Ihrer SPDIF-Lautsprecher.
1
1-96
1-97
Einführung
Kapitel 1
1
Optische SPDIF-Buchse
2
SPDIF-Koaxialbuchse
Beschreibung:
Wählen Sie den richtigen SPDIF-Buchsentyp
zum Anschluss der SPDIF-Lautsprecher. Für die
optische Verbindung entfernen Sie bitte den
Stöpsel aus der S-Bracket, bevor Sie das
Glasfaserkabel einführen.
S-Bracket
1
Anhang B: Testliste für geeigneten
DDR 400/PC3200-Speicher
Die Northbridge VIA® KT400 kann heute bis zu DDR 333
unterstützen. Die DDR 400-Spezifikation von JEDEC ist noch nicht
fertig und standardisiert. Da jedoch DDR 400 auf dem PC-Markt
immer beliebter wird, haben wir einige DDR 400-Module für die KT4
Ultra getestet.
Wenn Sie DDR 400-Speicher benutzen, empfehlen wir maximal
2 DIMMs. Die getesteten und geeigneten DDR400/PC3200-DIMMs
sind nachfolgend auf-geführt:
Stöpsel
2
Anbieter
Typ
Anzahl
Größe Maximale
von DIMMs
Samsung
K4H560838D-TCC4
256
2
Apacer Samsung
K4H560838D-TCC4
256
2
TwinMos Winbond
W942508BH-5
256
2
TwinMos
TMD7608F8E50B
256
2
Winbond
W942508BH-5
256
1
ADATA Winbond
W942508BH-5
256
1
Kingston Winbond
W942508BH-5
256
2
Samsung
K4H560838D-TCC4
512
1
Apacer Winbond
W942508BH-5
512
1
Kingston Winbond
W942508BH-5
512
1
TwinMos Winbond
W942508BH-5
512
1
TwinMos
TMD7608F8E50B
512
1
Einzelheiten und aktuelle Informationen finden Sie auf der
Website von MSI (http://www.msi.com.tw/program/products/
mainboard/mbd/pro_mbd_detail.php?UID=356&MODEL=MS6590).
1-98
1-99
Einführung
Kapitel 1
Troubl
e
shoot
i
n
g
Troubleshooting
Q:
Where
will
I
find
Q:
the
model
number
of
the
mainboard?
A: There are two places where you can find the model number of the mainboard: 1.
Somewhere between the PCI slots you shall find MS-xxxx or the marketing name like
“K7T Turbo”. You can also find the version number beside it. 2. At the back cover of
the user's manual.
I
have
high
speed
Taisol
CGK760092,
WBK38.
Can
I
CPU
Vantec
install
cooling
CCK-6035D
the
fan
fan
&
like
GlobalWin
directly
to
the
motherboard?
A: We strongly recommend that you do NOT connect those described CPU fan directly
to your motherboard, as it draws so much power, that it could damage it. Please use a
3-Pin to 4-Pin Cable that comes together with the fan.
Q:
Can
I
use
more
than
512MB
memory
on
Win9x
or
Q: What do you mean by PCB version 1?
A: PCB is printed circuit board. Saying PCB version 1 is the same as saying motherboard
version 1.
WinME?
A: No, you can’t. You can only use more than 512MB memory on Win2000 or WinXP.
This is a Microsoft OS issue. Please check http://support/microsoft.com/support/kb/
articles/Q108/0/79.ASP
Q:
Q:
Why
does
my
AMD
133FSB
cannot
be
autodetected
by the mainboard?
A: Due to AMD CPU design, CPU FSB 133 will not be autodetected by the
motherboard. So user need to set the FSB manually to 133.
Q:
Why
BIOS"
my
motherboard
but
when
I
BIOS
boot
sticker
up
my
is
"Phoenix
system
I
I
have
tried
utility
from
to
download
the
MSI
Live
Update
http://www.msi.com.tw/support/
liveupdate/livedriver.htm
but
it
keeps
on
failing?
A: This can be solved by one of the following suggestions: 1. Dont install zonealarm 2.
Disable "WebTrap" of PC-cillion 2000 3. Disable any web based anti-virus Software.
saw
that "Award BIOS" is being used?
A: Phoenix & Award already merged as one company. All MSI motherboard using
Award BIOS comes with Phoenix logo sticker.
Q: Can Live Update Series support WinXP?
A: Live Update Series version 215 can support WinXP. Download it from http://
www.msi.com.tw/support/liveupdate/livedriver.htm
Q:
Q:
How
do
I
know
what
MSI
D-LED
or
D-bracket
light mean?
A: Please follow the special tech issue, http://www.msi.com.tw/support/techexpress/
special_tech/smartled.htm
Q:
I
have
got
detecting
an
error
MSI
Motherboard
drives,
saying
it
and
detects
"Primary
IDE
when
them
it
says
but
says
Channel
no
After
known
flashing
reason
dont
the
BIOS,
want
to
my
system
boot,
what
for
un-
should
I
do?
A: Please refer to the following suggestions: 1. Try the BIOS boot recovery feature as
described in http://www.msi.com.tw/support/bios/boot.htm 2. Try to clear the CMOS
If problem still persists, ask your reseller for new BIOS chip or contact one of MSI
office near your place for new BIOS chip http://www.msi.com.tw/contact/main.htm
80
Q:
Should
I
update
my
BIOS,
once
a
new
BIOS
is
Conductor Cable Installed"
A: This is not a problem. It merely means that you're using an ATA-66 or ATA-100
HDD, but you're using the conductor 40 ATA-33 cable.
1-100
1-101
Einführung
Kapitel 1
released?
A: A new BIOS is usually released due to the following reasons:
1. New function is supported
2. New BIOS source code
3. Bugs are found
4. Customer-specific request
When we release a new BIOS, there's usually a release note attached which lists the
reason for the release. Refer to this release note and decide for yourself if upgrading to
the new BIOS will be worth it. A word of advice, though, do not upgrade to the new
BIOS, unless you really have to.
Q: How do I update the BIOS?
A: Please refer to http://www.msi.com.tw/support/bios/note.htm for details.
Q: How do I identify the BIOS version?
A: Upon boot-up, the 1st line appearing after the memory count is the BIOS version.
It is usually in the format:
1. For older model number:
AG76 091096 where:
1st digit refers to BIOS maker as A = AMI(R) W = AWARD(R) P = PHOENIX(R).
2nd digit refers to the internal chipset code.
3rd digit refers to the processor class as 5 = 486, 7 = 586, 8 = 686.
6th - 7th digit refers to the customer as MS = all standard customers.
V1.0 refers to the BIOS version.
091096 refers to the date this BIOS is released.
Q:
After
flashing
the
bios
and
rebooting
the
system, the screen went blank.
A: For AMI BIOS
Rename the desired AMI BIOS file to AMIBOOT.ROM and save it on a floppy disk.
e.g. Rename A569MS23.ROM to AMIBOOT.ROM
Insert this floppy disk in the floppy drive. Turn On the system and press and hold
Ctrl-Home to force update. It will read the AMIBOOT.ROM file and recover the BIOS
from the A drive.
When 4 beeps are heard you may remove the floppy disk and restart the computer.
For Award BIOS
Make a bootable floopy disk
Copy the Award flash utility & BIOS file to the said floppy disk
Create an autoexec.bat with "awdfl535 biosfilename" in the content e.g.
awdfl535 a619mj21.bin
Boot up system with the said floppy (it will take less than 2 minutes before
screen comes out)
Re-flash the BIOS & reboot.
4th digit is incremental.
091096 refers to the date this BIOS is released.
2. For newer model number:
W5139MS V1.0 091096 where:
1st digit refers to BIOS maker as A = AMI(R) W = AWARD(R) P = PHOENIX(R).
2nd - 5th digit refers to the model number.
1-102
1-103
Einführung
Kapitel 1
Glossary
Glossary
ACPI (Advanced Configuration & Power Interface)
This power management specification enables the OS (operating system) to control the
amount of power given to each device attached to the computer. Windows 98/98SE,
Windows 2000 and Windows ME can fully support ACPI to allow users managing the
system power flexibly.
AGP (Accelerated Graphics Port)
A new, high-speed graphics interface that based on PCI construction and designed
especially for the throughput demands of 3-D graphics. AGP provides a direct channel
(32-bit wide bus) between the display controller and main memory for high graphics
quality and performance.
Bluetooth
Bluetooth refers to a worldwide standard for the wireless exchange of data between two
devices. Bluetooth requires that a low-cost transceiver chip be included in each device.
The tranceiver transmits and receives in a previously unused frequency band of 2.45
GHz that is available globally (with some variation of bandwidth in different countries).
In addition to data, up to three voice channels are available. Each device has a unique 48bit address from the IEEE 802 standard. Connections can be point-to-point or
multipoint. The maximum range is 10 meters. Data can be exchanged at a rate of 1
megabit per second (up to 2 Mbps in the second generation of the technology).
BIOS (Basic Input/Output System)
On PCs, an essential software that contains all the control code of input/output interface (such as keyboard, disk drives, etc.). It executes hardware test on booting the
system, starts the OS, and provides an interface between the OS and the components.
The BIOS is stored in a ROM chip.
Bus
A set of hardware lines within the computer system, through which the data is transferred among different components. In a PC, the term bus usually refers to a local bus
that connects the internal components to the CPU and main memory.
Cache
A special memory subsystem that is used to speed up the data transfer. It stores the
contents of frequently accessed RAM locations and the addresses where these data
items are stored.
Chipset
A collection of integrated chips designed to perform one or more related functions. For
example, a modem chipset contains all the primary circuits for transmitting and receiving data; a PC chipset provides the electronic interfaces between all subsystems.
Clock Cycle
Clock cycle (or tick) is the smallest unit of time recognized by a device. For personal
computers, clock cycles generally refer to the main system clock, which runs at 66
MHz. This means that there are 66 million clock cycles per second. Since modern
CPUs run much faster (up to 533 MHz), the CPU can execute several instructions in a
single clock tick.
CMOS (Complementary Metal-Oxide Semiconductor)
CMOS is a widely used type of semiconductor, which features high speed and low
power consumption. PCs usually contain a small amount of battery-powered CMOS
memory to retain the date, time, and system setup parameters.
DRAM (Dynamic RAM)
A most common type of computer memory. It usually uses one transistor and a
capacitor to represent a bit. As the development of technology, the memory type and
specification used in computer becomes variety, such as SDRAM, DDR SDRAM, and
RDRAM. For further instruction, please see the table below:
Dynamic RAM (DRAM) Memory Technologies
Type
First Used Clock Rate Bus* Width
Peak
Volts
Bandwidth
FPM (60,70ns)
1990
25MHz
64 bits
200 MBps
EDO (50,60,70ns)
1994
40MHz
64 bits
320 MBps
5v
SDRAM (66MHz)
1996
66MHz
64 bits
528 MBps
3.3v
SDRAM (100MHz)
1998
100MHz
64 bits
800 MBps
3.3v
SDRAM (133MHz)
1999
133MHz
64 bits
1.1 GBps
3.3v
RDRAM (Direct Rambus)
1999
400MHz
16 bits
1.6 GBps
2.5v
DDR SDRAM (100MHz)
2000
100MHz
64 bits
1.6 GBps
3.3v
DDR SDRAM (133MHz)
2000
133MHz
64 bits
2.1 GBps
3.3v
5v
* Memory channel width (64 bits started with 75MHz Pentium)
Source: Computer Desktop Encyclopedia
1-104
1-105
Kapitel 1
ECC Memory (Error Correcting Code Memory)
A type of memory that contains special circuitry for testing the accuracy of data and
correcting the errors on the fly.
EEPROM
Acronym for Electrically Erasable Programmable Read-Only Memory. An EEPROM
is a special type of PROM that can be erased by exposing it to an electrical charge. Like
other types of PROM, EEPROM retains its contents even when the power is turned
off. Also like other types of ROM, EEPROM is not as fast as RAM. EEPROM is
similar to flash memory (sometimes called flash EEPROM). The principal difference is
that EEPROM requires data to be written or erased one byte at a time whereas flash
memory allows data to be written or erased in blocks. This makes flash memory faster.
EIDE
Short for Enhanced IDE, a newer version of the IDE mass storage device interface
standard developed by Western Digital Corporation. It supports data rates of between
4 and 16.6 MBps, about three to four times faster than the old IDE standard. In
addition, it can support mass storage devices of up to 8.4 gigabytes, whereas the old
standard was limited to 528 MB. Because of its lower cost, enhanced EIDE has
replaced SCSI in many areas. There are four EIDE modes defined. The most common
is Mode 4, which supports transfer rates of 16.6 MBps. There is also a new mode,
called ATA-3 or Ultra ATA, that supports transfer rates of 33 MBps.
EISA (Extended Industry Standard Architecture)
EISA is a standard bus (computer interconnection) architecture that extends the ISA
standard to a 32-bit interface. It was developed in part as an open alternative to the
proprietary Micro Channel Architecture (MCA) that IBM introduced in its PS/2
computers. EISA data transfer can reach a peak of 33 megabytes per second.
ESCD (Extended System Configuration Data)
It is a format for storing information about Plug-and-Play (PnP) devices in the BIOS.
Windows and the BIOS access the ESCD area each time you re-boot your computer
External Cache
Short for Level 2 cache, cache memory that is external to the microprocessor. In general,
L2 cache memory, also called the secondary cache, resides on a separate chip from the
microprocessor chip. Although, more and more microprocessors are including L2 caches
into their architectures.
1-106
Einführung
IDE (Integrated Drive Electronics)
A type of disk-drive interface widely used to connect hard disks, CD-ROMs and tape
drives to a PC, in which the controller electronics is integrated into the drive itself,
eliminating the need for a separate adapter card. The IDE interface is known as the ATA
(AT Attachment) specification.
IEEE 1394
A new, high speed external bus standard, also known as FireWire or iLink, which
supports data transfer rates of up to 400 Mbps for connecting up to 63 external
devices.
Internal Cache
Short for Level 1 cache, a memory cache built into the microprocessor. The L1 cache is
also called the primary cache.
IrDA (Infrared Data Association)
A group of device vendors, including computer, component and telecommunications,
who have developed a standard for transmitting data via infrared light waves. This
enables you to transfer data from one device to another without any cables.
IRQ (Interrupt Request Line)
IRQs are hardware lines over which devices can send interrupt signals to the
microprocessor. When you add a new device to a PC, you sometimes need to set its
IRQ number by setting a DIP switch. This specifies which interrupt line the device
may use. IRQ conflicts used to be a common problem when adding expansion boards,
but the Plug-and-Play specification has removed this headache in most cases.
ISA (Industry Standard Architecture)
ISA is a standard bus (computer interconnection) architecture that is associated with
the IBM AT motherboard. It allows 16 bits at a time to flow between the motherboard
circuitry and an expansion slot card and its associated device(s). Also see EISA and
MCA.
LAN (Local Area Network)
A computer network that covers a relatively smaller area, such as in a building or an
enterprise. It is made up of servers, workstations, shared resources, a network operating system and a communications link. These individual PCs and devices on a LAN are
known as “nodes”, and are connected by cables to access data and devices anywhere on
the LAN, so that many users can share expensive devices and data.
1-107
Kapitel 1
LBA (Logical Block Addressing)
Logical block addressing is a technique that allows a computer to address a hard disk
larger than 528 megabytes. A logical block address is a 28-bit value that maps to a
specific cylinder-head-sector address on the disk. 28 bits allows sufficient variation to
specify addresses on a hard disk up to 8.4 gigabytes in data storage capacity. Logical
block addressing is one of the defining features of Enhanced IDE (EIDE), a hard disk
interface to the computer bus or data paths.
LED (Light Emitting Diode)
A semiconductor device that converts electrical energy into light. Since it lights up
(usually red) when electricity is passed through it, it is usually used for the activity
lights on computer’s component, such as disk drivers.
LPT (Line Printer Terminal)
Logical device name for a line printer; a name reserved by the MS-DOS for up to three
parallel printer ports: LPT1, LPT2, and LPT3. It is frequently used by the OS to
identify a printer.
Overclocking
Overclocking is resetting your computer so that the microprocessor runs faster than the
manufacturer-specified speed (for example, setting an Intel 166 MHz (megahertz)
microprocessor to run at 200 Mhz).
Einführung
PS/2 Port
A type of port developed by IBM for connecting a mouse or keyboard to a PC. The PS/
2 port supports a mini DIN plug containing just 6 pins. Most modern PCs equipped
with PS/2 ports so that the special port can be used by another device, such as a
modem.
RAID
RAID (Redundant Array of Independent Disks; originally Redundant Array of Inexpensive Disks) is a way of storing the same data in different places (thus, redundantly)
on multiple hard disks. By placing data on multiple disks, I/O operations can overlap in
a balanced way, improving performance. Since multiple disks increases the mean time
between failure (MTBF), storing data redundantly also increases fault-tolerance.
SCSI
Acronym for Small Computer System Interface. Pronounced "scuzzy," SCSI is a parallel interface standard used by Apple Macintosh computers, PCs, and many UNIX
systems for attaching peripheral devices to computers. SCSI interfaces provide for
faster data transmission rates (up to 80 megabytes per second) than standard serial and
parallel ports. In addition, you can attach many devices to a single SCSI port, so that
SCSI is really an I/O bus rather than simply an interface.
PCI (Peripheral Component Interconnect)
A local bus standard developed by Intel that first appeared on PCs in late 1993. PCI
provides “plug and play” capability and allows IRQs to be shared. The PCI controller
can exchange data with the system's CPU either 32 bits or 64 bits at a time.
USB (Universal Serial Bus)
A hardware interface for low-speed peripherals such as the keyboard, mouse, joystick,
etc. USB provides a maximum bandwidth of 12 Mbit/sec (Mbps) for connecting up to
127 peripheral devices to PC. USB features hot swap capability and multiple data
streams, allows external devices to be plugged in and unplugged without turning the
system off.
PnP (Plug and Play)
A set of specifications that allows a PC to configure itself automatically to work with
peripherals. The user can "plug" in a peripheral device and "play" it without configuring the system manually. To implement this useful feature, both the BIOS that supports PnP and a PnP expansion card are required.
Virus
A program or a piece of code that infects computer files by inserting in those files
copies of itself. The virus code is buried within an existing program, and is activated
when that program is executed. All the viruses are man-made, and often have damaging
side effects.
POST (Power On Self Test)
During booting up your system, the BIOS executes a series of diagnostic tests, include
checking the RAM, the keyboard, the disk drives, etc., to see if they are properly
connected and operating.
WLAN
Acronym for wireless local-area network. Also referred to as LAWN. A type of localarea network that uses high-frequency radio waves rather than wires to communicate
between nodes.
1-108
1-109