PANTONE 285C
Black
Cover 1-4
Bedienungsanleitung
Bedienungsanleitung
Nähmaschine
Product Code (Produktcode): 885-U26
VORBEREITUNGEN
GRUNDLAGEN
DES NÄHENS
Weitere Informationen finden Sie unter http://solutions.brother.com für
Produktsupport und Antworten zu häufig gestellten Fragen (FAQs).
885-U26
NUTZSTICHE
ANHANG
German
885-U26
Printed in China
XF5787-001
Lesen Sie dieses Dokument, bevor Sie die Maschine verwenden.
Es wird empfohlen, dieses Dokument griffbereit aufzubewahren, damit Sie
jederzeit darin nachschlagen können.
—————————————————————————————————————————————————————
WICHTIGE SICHERHEITSHINWEISE
Bitte lesen Sie diese Sicherheitshinweise vor dem Gebrauch der Maschine.
GEFAHR
- Zur Vermeidung eines Stromschlags:
1 Immer die Maschine unmittelbar nach dem Gebrauch, bei der Reinigung, bei der Durchführung
von in dieser Bedienungsanleitung erwähnten Wartungsmaßnahmen oder wenn die Maschine
unbeaufsichtigt ist, von der Steckdose trennen.
WARNUNG
- Zur Vermeidung von Verbrennungen, Bränden,
elektrischem Schlag und Körperverletzungen
2 Immer die Maschine von der Steckdose trennen, wenn in der Bedienungsanleitung aufgeführte
Einstellungen durchgeführt werden:
• Zuerst den Netzschalter in die Position „O“ stellen, um die Maschine auszuschalten, und dann
den Netzstecker aus der Steckdose ziehen. Nicht am Kabel ziehen.
• Die Maschine direkt an einer Netzsteckdose anschließen. Kein Verlängerungskabel verwenden.
• Immer die Maschine ausstecken, wenn der Strom ausfällt.
3 Niemals die Maschine verwenden, wenn Stromkabel oder Stecker beschädigt sind, wenn sie
nicht ordnungsgemäß funktioniert, wenn sie heruntergefallen oder beschädigt oder wenn Wasser
auf ihr verschüttet wurde. Bringen Sie die Maschine zum nächsten Vertragshändler bzw. zur
nächsten Vertragsreparaturwerkstatt zurück, damit dort die notwendigen Untersuchungen,
Reparaturen bzw. elektrischen oder mechanischen Einstellungen vorgenommen werden können.
• Wenn Sie beim Gebrauch oder während der Lagerung Ungewöhnliches bemerken, wie z. B.
Geruchs- oder Wärmeentwicklung, Verfärbungen oder Verformungen, verwenden Sie die
Maschine nicht mehr und ziehen Sie sofort den Netzstecker aus der Steckdose.
• Die Maschine beim Transportieren immer am Haltegriff tragen. Andernfalls könnte die Maschine
beschädigt werden oder herunterfallen, was zu Verletzungen führen kann.
• Plötzliche oder unachtsame Bewegungen beim Anheben der Maschine vermeiden, andernfalls
können Verletzungen an Knien oder Rücken die Folge sein.
4 Immer den Arbeitsbereich freihalten:
• Betreiben Sie die Maschine niemals mit blockierten Belüftungsöffnungen. Die Belüftungsöffnungen
der Maschine und das Fußpedal von Fusseln, Staub und Stoffabfällen freihalten.
• Keine Gegenstände auf das Fußpedal stellen.
• Keine Verlängerungskabel verwenden. Die Maschine direkt an einer Netzsteckdose anschließen.
• Niemals irgendwelche Gegenstände in irgendwelche Öffnungen fallen lassen oder hineinstecken.
• Nicht in Bereichen benutzen, in denen Aerosol-(Spray)-Produkte verwendet werden oder
Sauerstoff verabreicht wird.
• Nicht in der Nähe von Wärmequellen wie z. B. Öfen oder Bügeleisen verwenden. Die Maschine, das Netzkabel
oder der genähte Stoff könnten sich sonst entzünden und Feuer oder elektrischen Schlag verursachen.
• Nicht auf instabile Flächen, wie wackelige oder geneigte Tische, stellen. Die Maschine könnte
herunterfallen und Verletzungen verursachen.
1
————————————————————————————————————————————————————
5 Beim Nähen ist besondere Sorgfalt geboten:
• Immer aufmerksam auf die Nadel achten. Keine verbogenen oder abgebrochenen Nadeln
verwenden.
• Keine sich bewegenden Teile berühren. Besondere Vorsicht ist im Bereich der Maschinennadel geboten.
• Wenn Einstellungen im Nadelbereich durchgeführt werden, die Maschine durch Stellen des
Netzschalters in die Position „O“ ausschalten.
• Keine beschädigte oder falsche Stichplatte verwenden. Die Nadel könnte dadurch abbrechen.
• Nicht den Stoff beim Nähen schieben oder ziehen, und beim Freihand-Nähen aufmerksam der
Anleitung folgen, damit die Nadel nicht abgelenkt wird und abbricht.
6 Diese Maschine ist kein Spielzeug:
• Die Maschine auf keinen Fall unbeaufsichtigt lassen, wenn Kinder in der Nähe sind.
• Die Plastikumhüllung, in der diese Maschine geliefert wird, außerhalb der Reichweite von
Kindern aufbewahren oder so entsorgen, dass sie nicht in Kinderhände gelangt. Kindern nicht
erlauben, mit der Hülle zu spielen: Es besteht Erstickungsgefahr.
• Nicht im Freien verwenden.
7 Für eine möglichst lange Lebensdauer der Maschine:
• Bewahren Sie diese Maschine an einem Ort auf, der vor direktem Sonnenlicht und hoher
Luftfeuchtigkeit geschützt ist. Lagern oder verwenden Sie die Maschine nicht neben einem
Heizkörper, Bügeleisen, einer Halogenlampe oder anderen heißen Gegenständen.
• Benutzen Sie zur Reinigung des Gehäuses nur neutrale Seifen und Reinigungsmittel. Benzin,
Verdünner und Scheuerpulver könnten das Gehäuse und die Maschine beschädigen und sollten
daher nie verwendet werden.
• Lesen Sie immer zuerst das entsprechende Kapitel dieser Bedienungsanleitung, bevor Sie
Zubehör, Nähfüße und sonstige Teile auswechseln oder installieren, um eine korrekte Installation
zu gewährleisten.
8 Für Reparaturen und Einstellungen:
• Wenn die Lampeneinheit (LED) beschädigt ist, darf sie nur von einem Vertragshändler
ausgetauscht werden.
• Sollte eine Funktionsstörung auftreten oder eine spezielle Einstellung erforderlich sein, versuchen
Sie zuerst, mit Hilfe der Fehlertabelle im hinteren Teil dieser Bedienungsanleitung den Fehler selbst
zu ermitteln und die entsprechenden Einstellungen vorzunehmen. Wenn sich die Störung nicht
beheben lässt, wenden Sie sich bitte an ein autorisiertes Kundendienstzentrum in Ihrer Nähe.
Benutzen Sie die Maschine nur für den in dieser Bedienungsanleitung vorgesehenen Verwendungszweck.
Verwenden Sie nur das in dieser Bedienungsanleitung angegebene, vom Hersteller empfohlene Zubehör.
Änderungen am Inhalt dieser Bedienungsanleitung und den Produktspezifikationen vorbehalten.
Weitere Produktinformationen finden Sie auf unserer Website unter: www.brother.com
HEBEN SIE DIESE ANWEISUNGEN BITTE
GUT AUF
Diese Maschine ist nur für den Haushaltsbedarf vorgesehen.
2
—————————————————————————————————————————————————————
Dieses Gerät darf nicht von Personen (Kinder eingeschlossen) verwendet werden, deren körperliche
und geistige Fähigkeiten oder Sinneswahrnehmung beeinträchtigt sind, und nicht von Personen,
denen Erfahrung und Kenntnisse fehlen, sofern Sie nicht durch eine verantwortliche Person in die
Benutzung des Gerätes eingewiesen wurden und beaufsichtigt werden. Kinder niemals
unbeaufsichtigt lassen und sicherstellen, dass sie nicht mit dem Gerät spielen.
Diese Maschine darf von Kindern ab 8 Jahren und von Personen mit
eingeschränkten körperlichen, sensorischen oder geistigen Fähigkeiten oder mit
mangelnden Kenntnissen und Erfahrungen nur dann verwendet werden, wenn diese
beaufsichtigt werden oder eine Einweisung in den sicheren Gebrauch dieser
Maschine erhalten haben und sie die damit verbundenen Risiken verstanden haben.
Die Kinder dürfen mit dieser Maschine nicht spielen. Die Kinder dürfen die
Reinigung und Wartungsarbeiten nur unter Aufsicht durchführen.
NUR FÜR ANWENDER IN GROSSBRITANNIEN, IRLAND, MALTA
UND ZYPERN
WICHTIG
• Falls die Steckersicherung ausgewechselt werden muss, eine von der ASTA gemäß BS 1362
genehmigte Sicherung mit dem
-Kennzeichen und dem Stecker entsprechenden Nennstrom
verwenden.
• Stets den Sicherungsdeckel wieder einsetzen. Niemals Stecker ohne Sicherungsdeckel
verwenden.
• Wenn der mit diesem Gerät gelieferte Stecker nicht in die vorhandene Steckdose passt, wenden
Sie sich an Ihren Fachhändler, um das korrekte Kabel zu erhalten.
3
————————————————————————————————————————————————————
Inhalt
WICHTIGE SICHERHEITSHINWEISE ..................................................................................1
Einführung ...........................................................................................................................7
Merkmale der Nähmaschine................................................................................................7
Zubehör...............................................................................................................................8
Mitgeliefertes Zubehör ...................................................................................................................................... 8
Optionales Zubehör .......................................................................................................................................... 9
Bezeichnung der Maschinenteile und ihre Funktionen ......................................................10
Vorderansicht.................................................................................................................................................. 10
Nadel- und Nähfußbereich ............................................................................................................................. 11
Rechte Seite/Rückansicht ................................................................................................................................ 11
Bedientasten ................................................................................................................................................... 12
Bedienfeld....................................................................................................................................................... 13
VORBEREITUNGEN
15
Maschine ein- und ausschalten..........................................................................................16
Vorsichtsmaßnahmen bei der Stromversorgung ............................................................................................... 16
Einschalten der Maschine................................................................................................................................ 17
Ausschalten der Maschine............................................................................................................................... 17
Beschreibung der LCD-Bildschirmanzeige.........................................................................18
Funktionsmodi...................................................................................................................19
Einstellung der Helligkeit des LCD-Bildschirms ............................................................................................... 20
Bildschirmsprache auswählen .................................................................................................................................. 20
Aufwickeln/Einsetzen der Spule ........................................................................................21
Vorsichtsmaßnahmen mit der Spule ................................................................................................................ 21
Aufspulen des Unterfadens.............................................................................................................................. 21
Einsetzen der Spule ......................................................................................................................................... 25
Einfädeln des Oberfadens ..................................................................................................27
Einfädeln des Oberfadens................................................................................................................................ 27
Einfädeln des Fadens in die Nadel................................................................................................................... 30
Manuelles Einfädeln der Nadel (ohne den Nadeleinfädler) .............................................................................. 32
Heraufholen des Unterfadens.......................................................................................................................... 32
Auswechseln der Nadel .....................................................................................................34
Vorsichtsmaßnahmen beim Umgang mit Nadeln ............................................................................................ 34
Nadeltypen und ihre Verwendung .................................................................................................................. 35
Überprüfen der Nadel ..................................................................................................................................... 36
Auswechseln der Nadel .................................................................................................................................. 36
Auswechseln des Nähfußes ...............................................................................................38
Vorsichtsmaßnahmen beim Nähfuß ................................................................................................................ 38
Auswechseln des Nähfußes............................................................................................................................. 38
Einstellen des Nähfußdrucks ........................................................................................................................... 40
Abnehmen des Nähfußhalters ......................................................................................................................... 40
Verwenden des optionalen Stoffobertransports................................................................................................ 41
Nähen zylindrischer Stoffteile ......................................................................................................................... 42
GRUNDLAGEN DES NÄHENS
43
Nähen................................................................................................................................44
Normaler Nähvorgang .................................................................................................................................... 44
Auflegen des Stoffes ........................................................................................................................................ 45
Nähbeginn ...................................................................................................................................................... 46
Sichern der Naht ............................................................................................................................................. 48
Abschneiden des Fadens ................................................................................................................................. 49
Einstellen der Fadenspannung ...........................................................................................51
Ändern der Oberfadenspannung ..................................................................................................................... 51
4
—————————————————————————————————————————————————————
Einstellen der Stichbreite und -länge .................................................................................52
Einstellen der Stichbreite ................................................................................................................................. 52
Einstellen der Stichlänge ................................................................................................................................. 53
Nützliche Funktionen ........................................................................................................54
Automatisches Vernähen................................................................................................................................. 54
Automatisches Fadenabschneiden................................................................................................................... 54
Ändern der Nadelstopp-Position ..................................................................................................................... 55
Speichern häufig verwendeter Sticheinstellungen ............................................................................................ 55
Praktische Nähtipps...........................................................................................................57
Probenähen..................................................................................................................................................... 57
Ändern der Nährichtung .......................................................................................................................................... 57
Nähen von Kurven .......................................................................................................................................... 57
Nähen dicker Stoffe......................................................................................................................................... 58
Nähen dünner Stoffe ....................................................................................................................................... 58
Nähen von Stretchstoffen ................................................................................................................................ 58
Nähen einer gleichmäßigen Nahtzugabe ........................................................................................................ 59
Annähen eines Klettverschlusses ..................................................................................................................... 59
NUTZSTICHE
61
Auswählen eines Stiches.................................................................................................... 62
Auswählen eines Stiches ................................................................................................................................. 62
Überwendlingstiche ..........................................................................................................63
Nähen von Überwendlingstichen unter Verwendung von Nähfuß „G“............................................................ 63
Überwendlingstiche unter Verwendung von Nähfuß „J“ nähen ....................................................................... 64
Nähen von Überwendlingstichen mit dem optionalen Kantenabschneider ...................................................... 65
Grundstiche.......................................................................................................................67
Heften............................................................................................................................................................. 67
Grundstiche .................................................................................................................................................... 67
Blindstich ..........................................................................................................................69
Knopflochstich ..................................................................................................................71
Knopflochnähen.............................................................................................................................................. 71
Annähen von Knöpfen .................................................................................................................................... 75
Einnähen eines Reißverschlusses ....................................................................................... 78
Mittiges Einnähen eines Reißverschlusses........................................................................................................ 78
Reißverschluss seitlich einnähen ..................................................................................................................... 79
Nähen von Stretchstoffen und Gummibändern .................................................................82
Stretchnaht...................................................................................................................................................... 82
Anbringen eines Gummibandes ...................................................................................................................... 82
Stiche für Applikationen, Patchwork und Quilten .............................................................84
Stich für Applikationen.................................................................................................................................... 84
Patchwork-Naht (für Quilts) ............................................................................................................................ 85
Quilten ........................................................................................................................................................... 85
Freihand-Quilten............................................................................................................................................. 86
Satinstiche mit dem Nähgeschwindigkeitsregler .............................................................................................. 88
Verstärkungsstiche ............................................................................................................89
Dreifacher Stretchstich .................................................................................................................................... 89
Riegelstich ...................................................................................................................................................... 89
Stopfen............................................................................................................................................................ 91
Dekorstiche .......................................................................................................................93
Hexenstich...................................................................................................................................................... 93
Bogennaht....................................................................................................................................................... 94
Faltenstich....................................................................................................................................................... 94
Hohlsaum-Stiche............................................................................................................................................. 95
ANHANG
97
Sticheinstellungen .............................................................................................................98
Nutzstiche....................................................................................................................................................... 98
5
————————————————————————————————————————————————————
Pflege und Wartung.........................................................................................................100
Einschränkungen beim Ölen .................................................................................................................................. 100
Reinigen der Nähmaschinen-Oberfläche................................................................................................................ 100
Reinigung der Greiferbahn ............................................................................................................................ 100
Fehlerdiagnose ................................................................................................................102
Häufige Problemlösungsthemen .................................................................................................................... 102
Oberfaden zu straff ................................................................................................................................................ 102
Verwickelter Faden auf linker Stoffseite ......................................................................................................... 103
Falsche Fadenspannung ................................................................................................................................ 105
Stoff hat sich in der Maschine verfangen und kann nicht entfernt werden ..................................................... 106
Wenn sich der Faden unter der Spulenträgerplatte verwickelt hat ................................................................. 109
Problemliste .................................................................................................................................................. 111
Fehlermeldungen .......................................................................................................................................... 116
Summton ...................................................................................................................................................... 117
Ausschalten des Summtons .................................................................................................................................... 117
Anbringen der oberen Abdeckung................................................................................................................. 117
Index ................................................................................................................................ 118
6
—————————————————————————————————————————————————————
Einführung
Vielen Dank, dass Sie sich für diese Nähmaschine entschieden haben. Bevor Sie diese Nähmaschine
benutzen, sollten Sie zuerst die „WICHTIGE SICHERHEITSHINWEISE“ (Seite 1) und dann diese
Bedienungsanleitung sorgfältig lesen, um sich mit der korrekten Bedienung der verschiedenen Funktionen
vertraut zu machen. Nachdem Sie diese Bedienungsanleitung durchgelesen haben, bewahren Sie sie bitte
so auf, dass Sie sie schnell wieder zum Nachlesen zur Hand haben.
Merkmale der Nähmaschine
a Einfaches Einfädeln des Oberfadens
Da die Garnrolle vorne an der Nähmaschine eingesetzt werden kann, ist das Einfädeln des Oberfadens entsprechend
einfach. Außerdem ist auch das Einfädeln des Fadens in die Nadel in einem einfachen Vorgang möglich (Seite 27).
b Automatisches Fadenabschneiden
Die Nähmaschine kann so eingestellt werden, dass der Faden automatisch am Ende der Naht abgeschnitten wird (Seite
54).
c Einfädeln des Unterfadens mit einem Handgriff
Sie können mit dem Nähen beginnen, ohne den Unterfaden heraufholen zu müssen (Seite 25).
d EinfachesAufspulen des Unterfadens
Der Faden kann schnell und einfach auf die Spule gewickelt werden (Seite 21).
e Integrierte Stichmuster
Sie können aus den verfügbaren vorprogrammierten Stichen, einschließlich Nutz- und Zierstiche, auswählen.
Einführung 7
————————————————————————————————————————————————————
Zubehör
Überprüfen Sie nach dem Öffnen des Kartons, dass das unten stehende Zubehör vorhanden ist. Sollte
etwas fehlen oder beschädigt sein, wenden Sie sich bitte an Ihren Brother Fachhändler.
Mitgeliefertes Zubehör
Folgendes sollte im Karton enthalten sein (Änderungen vor behalten).
Hinweis
z Die Schraube für den Nähfußhalter ist bei Ihrem
Fachhändler erhältlich.
(Teilenummer: 132730-122)
z Das geordnete Zubehörtablett ist bei Ihrem
Fachhändler erhältlich.
(Teilenummer: XC4489-051)
1.
10.*
11.
19.
2.
3.
12.
13.
4.
5.
6.
7.
8.
9.
14.
15.
16.
17.
18.
21.
20.
22.
23.
*75/11 - 2 Nadeln
90/14 - 2 Nadeln
90/14 - 2 Nadeln: Goldfarbene Nadel mit Kugelspitze
Bestellnummer
Nr.
Bezeichnung
1
2
3
4
5
6
Knopflochfuß „A“
Überwendlingfuß „G“
Monogramm-Nähfuß „N“
Reißverschlussfuß „I“
Nähfuß „J“ (an der Maschine)
Blindstich-Nähfuß „R“
XC2691-023
XE6305-101
XD0810-031
X59370-021
XZ5134-001
XE2650-001
7
Knopfannähfuß „M“
XE2643-001
8
Pfeiltrenner
Spule x 4
(Eine ist in der Maschine.)
10 Nadelsatz
11 Reinigungspinsel
9
Nord- und
Südamerika
Sonstige
XZ5082-001
SFB
(XA5539-151)
X58358-021
X59476-021
SA156
12 Ahle
XZ5051-001
13 Schraubendreher (groß)
XC8349-021
8
Bestellnummer
Nr.
Bezeichnung
Nord- und
Südamerika
Sonstige
14 Garnrollenkappe (groß)
130012-024
15 Garnrollenkappe (mittel) (an
der Maschine)
16 Garnrollenkappe (klein)
17 Spulennetz
XE1372-001
18 Fußpedal
19 Bedienungsanleitung
130013-124
XA5523-020
XD0496-221 (EU-Zone)
XC6651-321 (andere
Länder)
XF5787-001
20 Kurzanleitung
XF5788-001
21 Tragekoffer
22 Zubehörtasche
23 Scheibenförmiger
Schraubendreher
XC9701-052
XC4487-021
XC1074-051
—————————————————————————————————————————————————————
Optionales Zubehör
Folgendes Sonderzubehör ist erhältlich und muss separat gekauft werden.
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
9.
10.
11.
Bestellnummer
Nr.
Bezeichnung
Nord- und
Südamerika
1
Kantenabschneider
SA177
2
Quiltführung
SA132
3
Maxi-Anschiebetisch
SA551
4
Stoffobertransport
SA140
5
Quiltfuß
SA129
6
Einstellbarer Reißverschluss/
Paspelfuß
SA161
Sonstige
F054
(XC3879-152)
F016N
(XC2215-052)
WT5
(XC9567-222)
F033N
(XC2214-052)
F005N
(XC1948-052)
F036N
(XC1970-052)
Bestellnummer
Nr.
Bezeichnung
7
Antihaftfuß
8
Klarsichtfuß
Nord- und
Südamerika
SA114
SA186
SA147
9
Stichführungsfuß „P“
SA160
10 1/4-Zoll-Quiltfuß
SA125
11 1/4-Zoll-Quiltfuß mit Führung
SA185
Sonstige
F007N
(XC1949-052)
F060
(XE1094-101)
F027N
(XC1964-052)
F035N
(XC1969-052)
F001N
(XC1944-052)
F057
(XC7416-252)
Anmerkung
z Sonderzubehör und Ersatzteile erhalten Sie bei Ihrem Brother Fachhändler oder der nächsten
Vertragsreparaturwerkstatt.
Zubehör 9
————————————————————————————————————————————————————
Bezeichnung der Maschinenteile und ihre Funktionen
Nachfolgend werden die Hauptelemente der Nähmaschine und Stickmaschine und ihre Funktion
beschrieben. Bevor Sie die Maschine verwenden, lesen Sie bitte diese Beschreibungen sorgfältig durch,
um sich mit den Bezeichnungen der Hauptelemente vertraut zu machen.
Vorderansicht
a Fadenführungsplatte
Führen Sie den Faden unter die Fadenführungsplatte.
b Fadenführungsdeckel
Führen Sie beim Einfädeln des Oberfadens den Faden
hinter die Fadenführungsabdeckung.
c Garnrollenstift
Setzen Sie eine Garnrolle auf den Garnrollenstift.
d Fadenführung zum Aufspulen des Unterfadens und
Spannungsscheibe
Führen Sie zum Aufspulen des Unterfadens den Faden
unter diese Fadenführung und um die
Spannungsscheibe herum.
e Obere Abdeckung
Öffnen Sie die obere Abdeckung, um die Garnrolle auf
den Garnrollenstift zu setzen.
f Aufspulvorrichtung
Zum Aufspulen des Unterfadens.
g Bedienfeld
Zur Auswahl von Stichen und verschiedenen
Stichfunktionen. (Seite 13)
h Bedientasten und Nähgeschwindigkeitsregler
Verwenden Sie diese Tasten und den Regler zur
Bedienung der Nähmaschine. (Seite 12)
10
i Zubehörfach mit Zubehörfach
Bewahren Sie Nähfüße und Spulen im Zubehörfach auf.
Entfernen Sie zum Nähen zylindrischer Stoffteile das
Zubehörfach.
j Fadenabschneider
Führen Sie die Fäden durch den Fadenabschneider, um
sie abzuschneiden.
k Nadeleinfädlerhebel
Fädeln Sie den Faden mit Hilfe des Nadeleinfädlers in
die Nadel ein.
l Fadenhebel-Prüffenster
Sehen Sie durch das Fenster, um die Position des
Fadenhebels zu überprüfen.
m Fadenspannungswählscheibe
Stellen Sie mit Hilfe der Fadenspannungswählscheibe
die Spannung des Oberfadens ein.
—————————————————————————————————————————————————————
Nadel- und Nähfußbereich
Rechte Seite/Rückansicht
a Knopflochhebel
Der Knopflochhebel wird zusammen mit dem
einstufigen Knopflochfuß zur Herstellung von
Knopflöchern verwendet.
a Nähfußdruck-Wählscheibe
Stellen Sie mit der Nähfußdruck-Wählscheibe den
Druck ein, den der Nähfuß auf den Stoff ausübt.
b Fadenführungsscheibe
Führen Sie den Faden durch die Fadenführungsscheibe,
wenn Sie zum Einfädeln des Fadens den Nadeleinfädler
verwenden.
c Fadenführung der Nadelstange
Führen Sie den Oberfaden durch die Fadenführung der
Nadelstange.
d Stichplatte
Die zusätzlichen Markierungen auf den Stichplatten
dienen zur Orientierung beim Nähen einer geraden
Naht.
e Stichplattenabdeckung
Entfernen Sie die Stichplattenabdeckung zum Reinigen
von Spulenkapsel und Greiferbahn.
f Spulenfachabdeckung
Öffnen Sie die Spulenfachabdeckung zum Einsetzen der
Unterfadenspule.
g Transporteur
Der untere Transporteur transportiert den Stoff in
Nährichtung.
h Nähfuß
Der Nähfuß übt während des Nähvorgangs einen
gleichbleibenden Druck auf den Stoff aus. Bringen Sie
den für den ausgewählten Stich geeigneten Nähfuß an.
i Nähfußhalter
Der Nähfuß wird am Nähfußhalter befestigt.
b Tragegriff
Für den sicheren und bequemen Transport der
Maschine.
c Handrad
Drehen Sie das Handrad zum Heben und Senken der
Nadel in Ihre Richtung. Das Handrad nur in Ihre
Richtung (gegen den Uhrzeigersinn) drehen.
d Belüftungsöffnung
Die Belüftungsöffnung ermöglicht die Luftzirkulation
um den Motor herum. Verdecken Sie daher die
Belüftungsöffnung nicht, wenn Sie die Nähmaschine
benutzen.
e Netzschalter
Mit dem Netzschalter schalten Sie die Nähmaschine ein
und aus.
f Fußpedal-Anschlussbuchse
Stecken Sie den Stecker am Fußpedalkabel in die dafür
vorgesehene Buchse.
g Netzbuchse
Stecken Sie den Gerätestecker des Netzkabels in die
Netzbuchse an der Maschine.
h Transporteur-Einstellhebel
Mit dem Transporteur-Einstellhebel können Sie den
unteren Transporteur absenken.
i Nähfußhebel
Stellen Sie den Nähfußhebel nach oben oder unten, um
den Nähfuß anzuheben bzw. abzusenken.
Anmerkung
z Siehe Seite 7 bis 13 während Sie sich mit der
Maschine vertraut machen.
Bezeichnung der Maschinenteile und ihre Funktionen 11
————————————————————————————————————————————————————
Bedientasten
Über die Bedientasten können Sie verschiedene Grundfunktionen der Nähmaschine steuern.
a Taste „Start/Stopp“
Drücken Sie die Taste „Start-/Stopp“, um mit dem
Nähen zu beginnen oder das Nähen zu beenden. Wenn
Sie die Taste gedrückt halten, näht die Maschine am
Anfang mit geringer Geschwindigkeit. Wenn der
Nähvorgang angehalten wird, wird die Nadel in den
Stoff abgesenkt. Einzelheiten dazu finden Sie unter
„Nähbeginn“ (Seite 46).
Die Taste kann je nach Bedienung der Nähmaschine
grün, rot oder orange aufleuchten.
Grün:
Wenn die Maschine zum Nähen
bereit ist oder wenn sie gerade näht.
Rot:
Wenn die Maschine nicht zum Nähen
bereit ist.
Orange:
Wenn die Spulenwelle zum
Aufspulen des Unterfadens nach
rechts bewegt wird.
b Taste „Rückwärts/Vernähen“
Drücken Sie die Taste „Rückwärts/Vernähen“, um
Rückwärts- oder Verstärkungsstiche zu nähen.
Rückwärtsstiche werden genäht, wenn Sie die Taste
gedrückt halten, um in die entgegengesetzte Richtung
zu nähen. Verstärkungsstiche werden genäht, indem 3
bis 5 Stiche übereinander genäht werden. Einzelheiten
dazu finden Sie unter „Sichern der Naht“ (Seite 48).
c Taste „Nadelposition“
Drücken Sie die Taste „Nadelposition“, um die Nadel
anzuheben oder abzusenken. Wenn Sie die Taste
zweimal drücken, wird ein Stich genäht.
d Taste „Fadenabschneider“
Drücken Sie die Taste „Fadenabschneider“, nachdem
Sie den Nähvorgang angehalten haben, um den Oberund Unterfaden abzuschneiden. Einzelheiten dazu
finden Sie unter „Abschneiden des Fadens“ (Seite 49).
e Nähgeschwindigkeitsregler
Verschieben Sie den Nähgeschwindigkeitsregler, um
die Nähgeschwindigkeit einzustellen.
12
VORSICHT
● Drücken Sie
(Taste
„Fadenabschneider“) nicht, wenn die
Fäden bereits abgeschnitten sind.
Andernfalls kann die Nadel abbrechen,
der Faden sich verwickeln oder die
Maschine beschädigt werden.
Hinweis
z Drücken Sie
(Taste
„Fadenabschneider“) nicht, wenn kein Stoff
unter dem Nähfuß liegt oder während die
Maschine näht. Andernfalls kann die
Maschine beschädigt werden.
z Verwenden Sie zum Abschneiden von
Fäden, die stärker als Nr. 30 sind,
Nylonfäden oder anderen Spezialfäden den
Fadenabschneider an der Seite der
Maschine. Einzelheiten dazu finden Sie
unter „Abschneiden des Fadens“ (Seite 49).
—————————————————————————————————————————————————————
Bedienfeld
Das Bedienfeld an der rechten Vorderseite der Maschine besteht aus dem LCD-Bildschirm
(Flüssigkristallanzeige) und den Tasten für die verschiedenen Nähfunktionen.
a LCD-Bildschirm (Flüssigkristallanzeige)
Auf dem LCD-Bildschirm werden Einstellungen für den
ausgewählten Stich und bei Funktionsproblemen
Fehlermeldungen angezeigt. Einzelheiten dazu finden
Sie unter „Beschreibung der LCD-Bildschirmanzeige“
(Seite 18).
b Taste „Nadelstopp-Position“
Drücken Sie diese Taste, um die Nadelstopp-Position
am Ende der Naht zwischen oben oder unten (im Stoff)
umzuschalten.
c Taste zum automatischen Vernähen
Drücken Sie diese Taste, um festzulegen, ob am Anfang
und Ende einer Naht automatisch Rückwärts-/
Verstärkungsstiche genäht werden sollen.
d Automatische Fadenabschneidetaste
Drücken Sie diese Taste, um festzulegen, ob der Faden
am Ende der Naht automatisch abgeschnitten werden
soll.
e Stichbreitentasten
Drücken Sie diese Tasten zur Einstellung der Breite von
Stichen, wie z. B. Zickzackstich, und der Nadelposition
von Geradstichen.
f Stichlängentasten
Stellen Sie mit diesen Tasten die Stichlänge ein.
Außerdem können mit diesen Tasten die Einstellungen
für die Funktionsmodi der Maschine ausgewählt
werden.
g Stichauswahltasten
Drücken Sie eine Taste zur Auswahl des Stiches, den Sie
verwenden möchten. Es stehen 30 Stiche zur
Verfügung.
Außerdem können die fünf Stichauswahltasten in der
obersten Reihe zur Auswahl der verschiedenen
Funktionsmodi der Maschine verwendet werden.
h Speichertaste
Verwenden Sie diese Taste zusammen mit den
Taschentasten, um Sticheinstellungen zu speichern.
i Taschentasten 1 und 2
Verwenden Sie diese Tasten zusammen mit der
Speichertaste, um Sticheinstellungen zu speichern
(Stichmuster, Stichbreite/Nadelposition, Stichlänge,
Nadelstopp-Position, automatische Rückwärts-/
Verstärkungsstiche ein/aus und automatisches
Fadenabschneiden ein/aus). Mit jeder Taschentaste
kann jeweils ein Satz Sticheinstellungen gespeichert
werden. Außerdem können Sie die gespeicherten
Sticheinstellungen mit diesen Tasten wieder abrufen.
Bezeichnung der Maschinenteile und ihre Funktionen 13
————————————————————————————————————————————————————
14
1
VORBEREITUNGEN
In diesem Kapitel werden die für das Nähen notwendigen Vorbereitungen beschrieben.
Maschine ein- und ausschalten................................................................................16
Vorsichtsmaßnahmen bei der Stromversorgung .................................................16
Einschalten der Maschine...................................................................................17
Ausschalten der Maschine..................................................................................17
Beschreibung der LCD-Bildschirmanzeige...............................................................18
Funktionsmodi.........................................................................................................19
Einstellung der Helligkeit des LCD-Bildschirms..................................................20
Bildschirmsprache auswählen...............................................................................20
Aufwickeln/Einsetzen der Spule ..............................................................................21
Vorsichtsmaßnahmen mit der Spule...................................................................21
Aufspulen des Unterfadens.................................................................................21
Einsetzen der Spule ............................................................................................25
Einfädeln des Oberfadens........................................................................................27
Einfädeln des Oberfadens...................................................................................27
Einfädeln des Fadens in die Nadel ......................................................................30
Manuelles Einfädeln der Nadel (ohne den Nadeleinfädler) ................................32
Heraufholen des Unterfadens.............................................................................32
Auswechseln der Nadel ...........................................................................................34
Vorsichtsmaßnahmen beim Umgang mit Nadeln ...............................................34
Nadeltypen und ihre Verwendung .....................................................................35
Überprüfen der Nadel ........................................................................................36
Auswechseln der Nadel......................................................................................36
Auswechseln des Nähfußes .....................................................................................38
Vorsichtsmaßnahmen beim Nähfuß ...................................................................38
Auswechseln des Nähfußes ................................................................................38
Einstellen des Nähfußdrucks ..............................................................................40
Abnehmen des Nähfußhalters ............................................................................40
Verwenden des optionalen Stoffobertransports..................................................41
Nähen zylindrischer Stoffteile ............................................................................42
VORBEREITUNGEN ————————————————————————————————————————————
Maschine ein- und ausschalten
In diesem Abschnitt wird erläutert, wie Sie die Nähmaschine ein- und ausschalten.
Vorsichtsmaßnahmen bei der Stromversorgung
Beachten Sie unbedingt die folgenden Vorsichtsmaßnahmen in Bezug auf die Stromversorgung.
WARNUNG
● Verwenden Sie nur gewöhnlichen Haushaltstrom als Stromquelle. Das Verwenden
andersartiger Stromquellen kann Brand, elektrischen Schlag und Beschädigung der Maschine
zur Folge haben.
● Achten Sie darauf, dass die Netzkabelstecker fest in der Steckdose und sicher in der
Netzbuchse der Nähmaschine sitzen.
● Stecken Sie den Netzkabelstecker nicht in eine Steckdose ein, die in einem schlechten
Zustand ist.
● Schalten Sie die Maschine in den folgenden Situationen am Netzschalter aus und ziehen Sie
den Stecker aus der Steckdose:
• Wenn Sie die Maschine unbeaufsichtigt stehen lassen
• Wenn Sie die Maschine nicht länger benutzen
• Wenn während der Benutzung ein Stromausfall auftritt
• Wenn die Maschine aufgrund eines schlechten oder nicht vorhandenen Anschlusses nicht
richtig funktioniert
• Bei Gewitter
VORSICHT
● Verwenden Sie nur das mit dieser Maschine mitgelieferte Netzkabel.
● Benutzen Sie diese Maschine nicht mit Verlängerungskabeln oder Mehrfachsteckdosen, in die
viele andere Geräte eingesteckt sind, da dies zu Brand und elektrischem Schlag führen kann.
● Ziehen Sie den Stecker nicht mit nassen Händen aus der Steckdose, da dies zu einem
elektrischen Schlag führen kann.
● Schalten Sie erst die Maschine am Netzschalter aus, bevor Sie den Stecker aus der Steckdose
ziehen. Ziehen Sie das Kabel immer am Stecker heraus. Das Ziehen am Netzkabel kann zu
Beschädigungen des Kabels sowie zu Brand und elektrischem Schlag führen.
● Das Netzkabel darf keinesfalls durchtrennt, beschädigt, verändert, gewaltsam verbogen,
gezogen, verdreht oder aufgerollt werden. Darüber hinaus dürfen keine schweren
Gegenstände auf das Kabel gestellt oder das Kabel hohen Temperaturen ausgesetzt werden,
da dies zu Beschädigungen des Kabels und infolge dessen zu Brand und elektrischem Schlag
führen kann. Wenden Sie sich bei Beschädigungen des Netzkabels oder –steckers umgehend
an einen Vertragshändler oder ein autorisiertes Kundendienstzentrum in Ihrer Nähe.
● Wenn die Maschine längere Zeit nicht benutzt werden soll, ziehen Sie den Stecker aus der
Steckdose, da sonst Brandgefahr besteht.
16
—————————————————————————————————————————————————————
Einschalten der Maschine
Halten Sie das mitgelieferte Netzkabel bereit.
a ausgeschaltet ist (der Netzschalter steht auf
Achten Sie darauf, dass die Nähmaschine
„ “), und stecken Sie dann den Netzstecker
in die Netzbuchse auf der rechten Seite der
Maschine.
b Haushaltssteckdose.
Ausschalten der Maschine
Wenn Sie mit dem Nähen fertig sind und die
Maschine nicht mehr benötigen, schalten Sie sie aus.
Außerdem sollten Sie sich vergewissern, dass die
Nähmaschine ausgeschaltet ist, bevor Sie sie an
einen anderen Ort transportieren.
a näht.
Vergewissern Sie sich, dass die Maschine nicht
Stecken Sie den Netzstecker in eine
b linke Seite des Netzschalters (stellen Sie ihn
Drücken Sie rechts an der Maschine auf die
auf „
“).
1
X Die Nählampe und der LCD-Bildschirm
verlöschen, wenn die Maschine
ausgeschaltet wird.
a Netzbuchse
c Fassen Sie beim Herausziehen des Kabels den
Ziehen Sie den Netzstecker aus der Steckdose.
c rechte Seite des Netzschalters (stellen Sie ihn
Drücken Sie rechts an der Maschine auf die
auf „|“).
Stecker an.
d
Ziehen Sie das Netzkabel aus der Netzbuchse.
Hinweis
X Die Nählampe leuchtet und der LCDBildschirm ist an, sobald die Maschine
eingeschaltet ist.
z Wenn ein Stromausfall auftritt, während Sie
die Nähmaschine benutzen, schalten Sie sie
aus und ziehen Sie den Netzstecker.
Nachdem Sie die Nähmaschine wieder
eingeschaltet haben, befolgen Sie die
notwendigen Anweisungen, damit die
Maschine problemlos funktioniert.
Anmerkung
z Nach dem Einschalten der Maschine ertönt
durch die Bewegung der Nadel und des
Transporteurs ein Geräusch; dies ist keine
Störung.
Maschine ein- und ausschalten 17
1
VORBEREITUNGEN ————————————————————————————————————————————
Beschreibung der LCD-Bildschirmanzeige
Der LCD-Bildschirm befindet sich vorne rechts an der Nähmaschine. Hier werden die Einstellungen für
den ausgewählten Stich und bei Funktionsproblemen Fehlermeldungen angezeigt. Wenn die
Nähmaschine eingeschaltet wird, schaltet sich auch der LCD-Bildschirm ein und die folgende Anzeige
erscheint.
1
2
a
b
c
d
e
3
4
5
Zu verwendender Nähfuß
Nadelstopp-Position
Ausgewählter Stich
Stichlänge (mm)
Stichbreite (mm)
Anmerkung
z Hinweise zu den Fehlermeldungen, die bei fehlerhafter Bedienung angezeigt werden, finden Sie unter
„Fehlermeldungen“ (Seite 116).
18
—————————————————————————————————————————————————————
Funktionsmodi
Auf dieser Maschine sind verschiedene Funktionsmodi verfügbar, um Maschineneinstellungen ändern zu
können. Halten Sie eine geeignete Stichauswahltaste gedrückt und schalten Sie dabei die Maschine ein,
um sie in den entsprechenden Funktionsmodus zu schalten.
Die Maschineneinstellung, die mit den Funktionsmodi geändert werden kann, und die Bedienschritte
werden nachfolgend beschrieben. Einzelheiten dazu finden Sie auf der angegebenen Seite.
Maschineneinstellung
Stichauswahltaste
Einstellungsbildschirm
Bedienschritte
Referenz
Ändern der
Helligkeit des
LCDBildschirms
1. Stellen Sie den Wert mit den
Stichlängentasten ein, bis die
gewünschte Helligkeit
angezeigt wird.
2. Schalten Sie die
Nähmaschine aus und dann
wieder ein.
Seite 20
Ein-/
Ausschalten
des Signaltons
bei Auftreten
eines Fehlers
1. Wählen Sie mit den
Stichlängentasten „ON“ oder
„OFF“.
2. Schalten Sie die
Nähmaschine aus und dann
wieder ein.
Seite 117
Ändern der
Sprache im
LCDBildschirm
1. Wählen Sie mit den
Stichlängentasten die
gewünschte Sprache.
2. Schalten Sie die
Nähmaschine aus und dann
wieder ein.
Seite 20
Ein-/Ausschalten
der „Stichbreitensteuerung“
1. Wählen Sie mit den
Stichlängentasten „ON“ oder
„OFF“.
2. Schalten Sie die
Nähmaschine aus und dann
wieder ein.
Seite 88
Löschen der mit
den
Taschentasten 1
und 2
gespeicherten
Sticheinstellungen
1. Wählen Sie mit den
Stichlängentasten „OK“. (Um
das Löschen der
gespeicherten Einstellungen
zu stoppen, wählen Sie
„Abbrechen“.)
2. Schalten Sie die
Nähmaschine aus und dann
wieder ein.
Seite 56
Funktionsmodi 19
1
VORBEREITUNGEN ————————————————————————————————————————————
Einstellung der Helligkeit des
LCD-Bildschirms
Die Helligkeit des LCD-Bildschirms kann eingestellt
werden.
a
b
Wenn die Nähmaschine eingeschaltet ist,
Bildschirmsprache auswählen
Für die angezeigten Bildschirme kann eine der
folgenden verfügbaren Sprachen eingestellt werden:
Englisch, Französisch, Deutsch, Niederländisch,
Spanisch, Italienisch, Dänisch, Norwegisch, Finnisch,
Schwedisch, Portugiesisch, Russisch, Japanisch,
Koreanisch oder andere.
schalten Sie die Maschine aus.
Halten Sie die Stichauswahltaste
a
Wenn die Nähmaschine eingeschaltet ist,
b
Halten Sie die Stichauswahltaste
gedrückt und schalten Sie die Nähmaschine
ein.
Der folgende Bildschirm wird angezeigt.
schalten Sie die Maschine aus.
gedrückt
und schalten Sie die Nähmaschine ein.
Der folgende Bildschirm wird angezeigt.
c Helligkeit ein.
Stellen Sie mit den Stichlängentasten die
Drücken Sie „+“ für dunkler, „–“ für heller. Die
gewählte Einstellung wird im LCD-Feld
angezeigt.
c gewünschte Sprache.
Wählen Sie mit den Stichlängentasten die
:
d Einstellung aus.
Schalten Sie die Maschine nach Anpassen der
Beim nächsten Einschalten der Maschine
leuchtet das LCD-Feld mit der eingestellten
Helligkeit.
20
d einer Sprache aus.
Schalten Sie die Maschine nach der Auswahl
Beim nächsten Einschalten der Maschine
werden die Bildschirme im LCD-Feld in der
gewählten Sprache angezeigt.
—————————————————————————————————————————————————————
Aufwickeln/Einsetzen der Spule
In diesem Abschnitt wird beschrieben, wie der Unterfaden aufgespult und dann eingefädelt wird.
1
Vorsichtsmaßnahmen mit der Spule
Beachten Sie unbedingt die folgenden Vorsichtsmaßnahmen in Bezug auf die Spule.
VORSICHT
● Verwenden Sie nur die Spule (Teilenummer: SA156, SFB(XA5539-151)) die speziell für diese
Nähmaschine entwickelt wurde. Die Verwendung anderer Spulen kann zu Beschädigungen
der Maschine und Verletzungen führen.
● Die mitgelieferte Spule wurde speziell für diese Nähmaschine entwickelt. Wenn Sie Spulen
von anderen Modellen verwenden, funktioniert die Maschine nicht einwandfrei. Verwenden
Sie daher nur die im Lieferumfang enthaltene Spule oder Spulen desselben Typs
(Teilenummer: SA156, SFB (XA5539-151)).
Tatsächliche Größe
11,5 mm
(7/16 Zoll)
Diese Spule
Andere Spule
Aufspulen des Unterfadens
Spulen Sie den Faden auf die Spule auf, um den Unterfaden vorzubereiten.
1
a Aufspulvorrichtung
Anmerkung
z Die Fadenführung zum Aufspulen ist auf der Nähmaschine durch eine unterbrochene Linie dargestellt.
Achten Sie darauf, dass die Fadenführung wie angezeigt verläuft.
Aufwickeln/Einsetzen der Spule 21
VORBEREITUNGEN ————————————————————————————————————————————
a
Schalten Sie die Nähmaschine ein.
b
Öffnen Sie die obere Abdeckung.
f Garnrollenstift.
Setzen Sie die Garnrolle für die Spule auf den
Schieben Sie die Garnrolle so auf den Stift, dass
sie horizontal liegt und sich der Faden vorne
unten abwickelt.
c Aufspulvorrichtung, dass die Feder in der
Setzen Sie die Spule so auf die Welle der
Welle in die Kerbe der Spule passt.
Drücken Sie leicht auf die Spule, bis sie
einrastet.
• Wenn die Garnrolle nicht richtig eingesetzt
wird, rollt der Faden falsch ab und verwickelt
sich möglicherweise auf dem Garnrollenstift.
1
g Garnrolle.
Setzen Sie die Garnrollenkappe auf die
2
Schieben Sie die Garnrollenkappe mit der
runden Seite links so weit wie möglich nach
rechts (siehe Abbildung).
a Kerbe
b Feder an der Welle der Aufspulvorrichtung
d Pfeilrichtung, bis sie einrastet.
Schieben Sie die Aufspulvorrichtung in
•
(Taste „Start/Stopp“) leuchtet orange.
e auf dem Garnrollenstift sitzt.
Nehmen Sie die Garnrollenkappe heraus, die
1
2
a Garnrollenstift
b Garnrollenkappe
22
VORSICHT
● Wenn Sie die Garnrolle oder die
Garnrollenkappe nicht richtig einsetzen,
kann sich der Faden auf dem
Garnrollenstift verwickeln und die Nadel
kann abbrechen.
● Garnrollenkappen sind in drei Größen
verfügbar (groß, mittel und klein). So
können Sie eine Kappe auswählen, die am
besten auf die verwendete
Garnrollengröße passt. Wenn die
Garnrollenkappe zu klein für die
verwendete Garnrolle ist, kann sich der
Faden in dem Schlitz am Rand der
Garnrolle verfangen und die Maschine
beschädigt werden.
—————————————————————————————————————————————————————
h in der Nähe der Garnrolle halten, ziehen Sie
Während Sie den Faden mit der rechten Hand
Anmerkung
z Wenn Sie einen sehr feinen, kreuzweise
aufgespulten Faden verwenden, lassen Sie
etwas Abstand zwischen der
Garnrollenkappe und der Garnrolle.
ihn mit der linken Hand und führen ihn hinter
dem Fadenführungsdeckel entlang nach vorne.
1
1
b
c
a
a Fadenführungsdeckel
a Garnrollenkappe (klein)
b Garnrolle (kreuzweise aufgespulter Faden)
c Abstand
z Wenn Sie ein Garn verwenden, das sich
schnell abwickelt, wie z. B. transparenter
Nylon-Faden oder Metallic-Faden, legen Sie
das im Lieferumfang enthaltene Spulennetz
über die Garnrolle, bevor Sie diese auf den
Garnrollenstift setzen.
Wenn das Spulennetz zu lang ist, falten Sie
es, bis es der Garnrollengröße angepasst ist.
Wird das Spulennetz verwendet, steigt die
Oberfadenspannung leicht. Achten Sie
darauf, die Fadenspannung zu überprüfen.
Einzelheiten dazu, siehe „Einstellen der
Fadenspannung“ (Seite 51).
1
2
i und ziehen Sie ihn dann nach rechts.
Führen Sie den Faden unter die Fadenführungsplatte
1
a Fadenführungsplatte
j Fadenführung und wickeln Sie ihn anschließend gegen
Führen Sie den Faden unter den Haken an der
den Uhrzeigersinn um die Spannungsscheibe herum.
1
2
3
4
a
b
c
d
Spulennetz
Garnrolle
Garnrollenkappe
Garnrollenstift
3
a Fadenführung
b Spannungsscheibe
c So weit wie möglich einziehen
Hinweis
z Achten Sie darauf, dass der Faden unter der
Spannungsscheibe entlang läuft.
Aufwickeln/Einsetzen der Spule 23
VORBEREITUNGEN ————————————————————————————————————————————
k wickeln Sie das herausgezogene Stück mit der
Halten Sie den Faden mit der linken Hand und
n
rechten Hand im Uhrzeigersinn fünf- oder
sechsmal um die Spule.
Drücken Sie
(Taste „Start/Stopp“) einmal.
Wenn das Fußpedal angeschlossen ist,
betätigen Sie das Fußpedal.
1
a Taste „Start/Stopp“
Hinweis
• Wenn sich das Aufspulen verlangsamt,
z Stellen Sie sicher, dass der Faden zwischen
Garnrolle und Spule spannt.
z Stellen Sie sicher, dass der Faden im Uhrzeigersinn
um die Spule gewickelt ist, andernfalls wickelt sich
der Faden um die Spulenwelle.
l der Spulenträgerplatte und ziehen Sie den
drücken Sie einmal
Stopp“), um die Maschine anzuhalten. Wenn
das Fußpedal angeschlossen ist, nehmen Sie
Ihren Fuß vom Fußpedal.
VORSICHT
Führen Sie das Fadenende durch die Kerbe in
Faden dann zum Abschneiden nach rechts.
(Taste „Start/
● Wenn sich das Aufspulen verlangsamt,
halten Sie die Maschine an, andernfalls
kann die Maschine beschädigt werden.
o auf die Spule gewickelten Fadens ab.
Schneiden Sie mit einer Schere das Ende des
1
a Kerbe in der Spulenträgerplatte
(mit eingebautem Fadenabschneider)
X Der Faden wird auf eine geeignete Länge
abgeschnitten.
p
VORSICHT
● Halten Sie sich beim Abschneiden des Fadens
unbedingt an den beschriebenen Vorgang.
Wenn vor dem Aufspulen der Faden nicht
mit dem im Schlitz der Spulenträgerplatte
integrierten Fadenabschneider abgeschnitten
wird, kann sich der Faden während des
Aufspulens auf der Spule verwickeln und die
Nadel kann sich verbiegen oder abbrechen,
wenn der Spulenfaden zu Ende ist.
m rechts, um die Aufspulgeschwindigkeit zu erhöhen,
Schieben Sie den Nähgeschwindigkeitsregler nach
und nach links für ein langsameres Aufspulen.
1
a Nähgeschwindigkeitsregler
24
Schieben Sie die Spulerwelle nach links.
Anmerkung
z Wenn die Spulerwelle auf der rechten Seite sitzt,
bewegt sich die Nadel nicht. (Nähen nicht möglich.)
—————————————————————————————————————————————————————
q
Nehmen Sie die Spule von der Welle ab.
a oder zweimal, um die Nadel anzuheben, und
Drücken Sie
(Taste „Nadelposition“) ein-
stellen Sie dann den Nähfußhebel nach oben.
b
Schalten Sie die Nähmaschine aus.
c Spulenfachabdeckung nach rechts.
Schieben Sie die Verriegelung der
1
2
Anmerkung
z Wenn die Nähmaschine gestartet oder das
Handrad gedreht wird, nachdem die
Unterfaden-Spule gewickelt wurde, ist in der
Maschine ein Klickgeräusch zu hören;
hierbei handelt es sich nicht um eine Störung.
a Spulenfachabdeckung
b Verriegelung
X Die Spulenfachabdeckung wird geöffnet.
d
Nehmen Sie die Spulenfachabdeckung ab.
e Ende des Fadens mit der linken Hand.
Halten Sie die Spule mit der rechten und das
Einsetzen der Spule
Setzen Sie die volle Spule ein.
VORSICHT
● Verwenden Sie nur eine korrekt aufgespulte
Unterfaden-Spule, da andernfalls die Nadel
abbrechen kann oder eine falsche
Fadenspannung verwendet wird.
• Lassen Sie die Spule nicht fallen.
f Hand ein, dass das Fadenende links ist, ziehen Sie
Setzen Sie die Unterfadenspule so mit der rechten
den Faden dann mit der linken Hand fest unter
die Lasche (siehe Abbildung) und führen Sie ihn
dann unter leichtem Ziehen durch den Schlitz.
● Die Spule wurde speziell für diese
Nähmaschine entwickelt. Wenn Sie Spulen
von anderen Modellen verwenden,
funktioniert die Maschine nicht einwandfrei.
Verwenden Sie daher nur die im Lieferumfang
enthaltene Spule oder Spulen desselben Typs
(Teilenummer: SA156, SFB (XA5539-151)).
Tatsächliche Größe
11,5 mm
(7/16 Zoll)
Diese Spule
Andere Spule
Anmerkung
z Die Führung des Unterfadens in der
Spulenkapsel ist um die Spulenkapsel herum
gekennzeichnet. Achten Sie darauf, dass die
Fadenführung wie angezeigt verläuft.
1
a Lasche
VORSICHT
● Achten Sie darauf, dass die Spule so eingesetzt
ist, dass sich der Faden in der richtigen Richtung
abwickelt, andernfalls kann der Faden reißen
oder eine falsche Fadenspannung die Folge sein.
Aufwickeln/Einsetzen der Spule 25
1
VORBEREITUNGEN ————————————————————————————————————————————
Anmerkung
Hinweis
z Die Führung des Unterfadens in der
Spulenkapsel ist um die Spulenkapsel herum
gekennzeichnet. Achten Sie darauf, dass die
Fadenführung wie angezeigt verläuft.
Die Markierungen an der Spulenkapsel sind
je nach Modell unterschiedlich.
z Stellen Sie sicher, dass der Faden richtig
durch die Spannungseinstellfeder der
Spulenkapsel eingeführt ist. Falls nicht,
führen Sie den Faden erneut ein.
1
a Spannungseinstellfeder
g Hand (siehe Abbildung) und führen Sie den
Halten Sie die Spule leicht mit der rechten
Faden durch den Schlitz (1 und 2).
• Überprüfen Sie an dieser Stelle, dass sich die
Spule leicht gegen den Uhrzeigersinn drehen
lässt.
h wieder.
Schließen Sie die Spulenfachabdeckung
Setzen Sie die Lasche in die linke untere Ecke
der Spulenfachabdeckung ein und drücken Sie
dann leicht auf die rechte Seite.
Ziehen Sie dann den Faden in Ihre Richtung,
um ihn mit dem Fadenabschneider
abzuschneiden (3).
2
1
2
3
X Das Einfädeln des Unterfadents ist
abgeschlossen.
1
a Schlitz
b Fadenabschneider (Faden mit dem
Fadenabschneider abschneiden.)
26
Fädeln Sie als Nächstes den Oberfaden ein.
Fahren Sie mit der Prozedur „Einfädeln des
Oberfadens“ (Seite 27) fort.
Anmerkung
z Sie können mit dem Nähen beginnen, ohne
den Spulenfaden heraufzuholen. Wenn Sie
den Unterfaden vor dem Nähen hochziehen
wollen, befolgen Sie bitte die Anweisungen
unter „Heraufholen des Unterfadens“ (Seite
32).
—————————————————————————————————————————————————————
Einfädeln des Oberfadens
In diesem Abschnitt wird beschrieben, wie Sie die Garnrolle richtig einsetzen, um den Oberfaden und die
Nadel einzufädeln.
VORSICHT
● Befolgen Sie beim Einfädeln des
Oberfadens sorgfältig die Anweisungen.
Wenn der Oberfaden nicht richtig
eingefädelt ist, kann er sich verfangen und
die Nadel kann sich verbiegen oder
abbrechen.
Einfädeln des Oberfadens
Setzen Sie die Garnrolle auf den Garnrollenstift und
fädeln Sie dann die Maschine ein.
a
Schalten Sie die Nähmaschine aus.
b nach oben.
Stellen Sie den Nähfuß mit dem Nähfußhebel
Anmerkung
z Die Fadenführung für den Oberfaden ist auf
der Nähmaschine durch eine
durchgezogene Linie dargestellt. Achten Sie
darauf, dass die Fadenführung wie angezeigt
verläuft.
a
a Nähfußhebel
Hinweis
z Der Oberfaden kann nur eingefädelt
werden, wenn der Nähfuß oben ist.
c
Schalten Sie die Nähmaschine ein.
Einfädeln des Oberfadens 27
1
VORBEREITUNGEN ————————————————————————————————————————————
d oder zweimal, um die Nadel anzuheben.
Drücken Sie
(Taste „Nadelposition“) ein-
h Schieben Sie die Garnrolle so auf den Stift, dass
Setzen Sie die Garnrolle auf den Garnrollenstift.
sie horizontal liegt und sich der Faden vorne
unten abwickelt.
1
a Taste „Nadelposition“
X Die Nadel ist richtig angehoben, wenn die
Markierung am Handrad oben ist (siehe
Abbildung). Überprüfen Sie das Handrad
und ist dies nicht der Fall, drücken Sie
(Taste „Nadelposition“) bis die Markierung
am Handrad oben steht.
1
VORSICHT
● Wenn Sie die Garnrolle oder die
Garnrollenkappe nicht richtig einsetzen,
kann sich der Faden auf dem Garnrollenstift
verwickeln und die Nadel kann abbrechen.
i Garnrollenstift.
Setzen Sie die Garnrollenkappe auf den
Schieben Sie die Garnrollenkappe mit der
runden Seite links so weit wie möglich nach
rechts (siehe Abbildung).
a Markierung am Handrad
e
Schalten Sie die Nähmaschine aus.
f
Öffnen Sie die obere Abdeckung.
VORSICHT
g auf dem Garnrollenstift sitzt.
Nehmen Sie die Garnrollenkappe heraus, die
1
2
a Garnrollenstift
b Garnrollenkappe
28
● Wenn Sie die Garnrolle oder die
Garnrollenkappe nicht richtig einsetzen,
kann sich der Faden auf dem Garnrollenstift
verwickeln und die Nadel kann abbrechen.
● Garnrollenkappen sind in drei Größen
verfügbar (groß, mittel und klein). So können
Sie eine Kappe auswählen, die am besten auf
die verwendete Garnrollengröße passt.
Wenn die Garnrollenkappe zu klein für die
verwendete Garnrolle ist, kann sich der
Faden in dem Schlitz am Rand der Garnrolle
verfangen und die Nadel kann abbrechen.
—————————————————————————————————————————————————————
j Hand halten, ziehen Sie ihn mit der linken
Während Sie den Faden leicht mit der rechten
Hand und führen ihn hinter dem
Fadenführungsdeckel entlang nach vorne.
1
a Fadenführungsdeckel
k Fadenführungsplatte und ziehen Sie ihn dann
Führen Sie den Faden unter die
Hinweis
z Wenn der Nähfuß abgesenkt und die
Verriegelung geschlossen ist, kann die
Maschine nicht eingefädelt werden. Achten
Sie darauf, vor dem Einfädeln der Maschine
den Nähfuß anzuheben und die
Verriegelung zu lösen. Achten Sie vor dem
Entfernen des Oberfadens genauso darauf,
den Nähfuß anzuheben und somit die
Verriegelung zu lösen.
z Diese Maschine ist mit einem Fenster
ausgestattet, mit dem die Position des
Fadenhebels kontrolliert werden kann.
Sehen Sie durch dieses Fenster um
festzustellen, ob der Faden richtig durch den
Fadenhebel geführt ist.
nach oben.
1
m der Nadelstange.
Führen Sie den Faden hinter die Fadenführung
a Fadenführungsplatte
l unter der Fadenführungsplatte durchgeführten
Während Sie mit der rechten Hand leicht den
Faden halten, führen Sie den Faden in der
unten dargestellten Reihenfolge durch die
Führungen.
Der Faden kann einfach hinter der
Fadenführung der Nadelstange verlegt werden.
Halten Sie dazu den Faden mit der linken Hand
und führen Sie ihn mit der rechten Hand weiter
(siehe Abbildung).
1
a Fadenführung der Nadelstange
a Verriegelung
Fädeln Sie dann den Faden mit Hilfe des
Nadeleinfädlers in die Nadel ein. Fahren Sie
mit der Prozedur „Einfädeln des Fadens in die
Nadel“ (Seite 30) fort.
Einfädeln des Oberfadens 29
1
VORBEREITUNGEN ————————————————————————————————————————————
b Fadenabschneider links an der Maschine ab.
Schneiden Sie den Faden mit dem
Einfädeln des Fadens in die Nadel
1
In diesem Abschnitt wird beschrieben, wie die Nadel
eingefädelt wird.
Anmerkung
z Der Nadeleinfädler kann nur benutzt
werden in Verbindung mit HaushaltsNähmaschinennadeln der Stärke 75/11 bis
100/16.
z Wenn die Flügelnadel eingesetzt ist, kann
der Nadeleinfädler nicht verwendet werden.
z Wenn der Nadeleinfädler nicht verwendet
werden kann, siehe „Manuelles Einfädeln
der Nadel (ohne den Nadeleinfädler)“ (Seite
32).
a Nadelstange geführte Ende des Fadens nach
Ziehen Sie das durch den Fadenhaken der
links und führen Sie den Faden dann durch die
Kerbe der Fadenführung 1; ziehen Sie den
Faden dann fest von vorne und vollständig in
den Schlitz der Fadenführungsscheibe „7“ 2.
Achten Sie darauf, dass der Faden durch die
Kerbe in der Fadenführung führt.
a Fadenabschneider
Hinweis
z Wenn der Faden durchgezogen ist und nicht
richtig abgeschitten werden kann, senken
Sie den Nähfuß, damit der Faden vor dem
Abschneiden festgehalten wird.
Überspringen Sie in diesem Fall den Schritt
c.
z Wenn Sie ein schnell abwickelndes Garn,
wie z. B. Metallic-Faden, verwenden, kann
das Einfädeln nach dem Abschneiden des
Fadens schwierig sein.
Verwenden Sie daher nicht den
Fadenabschneider, sondern ziehen Sie
stattdessen ca. 8 cm (ca. 3 Zoll) Faden
heraus, nachdem Sie ihn durch die
Fadenführungsscheiben (Markierung „7“)
geführt haben.
1
a 80 mm (3 Zoll) oder mehr
2 1
c ab.
Senken Sie den Nähfuß mit dem Nähfußhebel
2
1
a Kerbe in der Fadenführung
b Fadenführungsscheibe
1
a Nähfußhebel
30
—————————————————————————————————————————————————————
d linken Nähmaschinenseite nach unten, bis ein
Stellen Sie den Nadeleinfädlerhebel auf der
Klickgeräusch hörbar ist, und bringen Sie den
Hebel dann langsam wieder in seine
Ausgangsposition.
e Sie das Fadenende durch den Nähfuß und
Stellen Sie den Nähfußhebel nach oben, führen
ziehen Sie dann ca. 5cm (2 Zoll) Faden zur
Rückseite der Maschine heraus.
1
1
1
a 5 cm (2 Zoll)
a Nadeleinfädlerhebel
X Der Faden wird durch das Nadelöhr
gezogen.
Hinweis
z Wenn die Nadel nicht vollständig
eingefädelt ist, sich aber eine Fadenschlaufe
im Nadelöhr gebildet hat, ziehen Sie die
Schlaufe vorsichtig durch das Nadelöhr und
das Fadenende heraus.
X Das Einfädeln des Oberfadens ist
abgeschlossen.
Unter- und Oberfaden sind nun eingefädelt
und Sie können mit dem Nähen beginnen.
Hinweis
z Wenn die Nadel nicht angehoben ist, kann
der Nadeleinfädler den Faden nicht in die
Nadel einfädeln. Achten Sie darauf, vor der
Verwendung des Nadeleinfädlers die Taste
„Nadelposition“
zu drücken, um die
Nadel anzuheben.
VORSICHT
● Wenden Sie beim Ziehen des Fadens nicht
zuviel Kraft an, die Nadel könnte sonst
abbrechen oder sich verbiegen.
Einfädeln des Oberfadens 31
VORBEREITUNGEN ————————————————————————————————————————————
Manuelles Einfädeln der Nadel
(ohne den Nadeleinfädler)
Bei Verwendung von Spezialgarn, wie z. B.
transparentes Nylongarn oder Metallgarn, einer
Flügelnadel, mit der der Nadeleinfädler nicht
verwendet werden kann, fädeln Sie die Nadel wie
nachfolgend beschrieben ein.
a der Nadelstange ein.
Heraufholen des Unterfadens
Zum Nähen von Falten oder zum Freihand-Quilten
müssen Sie zuerst den Unterfaden wie nachfolgend
beschrieben heraufholen.
a
Setzen Sie die Spule in die Spulenkapsel ein.
• Siehe Schritte a bis e unter „Einsetzen der
Spule“ (Seite 25).
Fädeln Sie die Maschine bis zur Fadenführung
Führen Sie den Unterfaden durch die Kerbe.
• Einzelheiten dazu finden Sie unter „Einfädeln
des Oberfadens“ (Seite 27).
b
b Schneiden Sie den Faden nicht mit dem
Fadenabschneider ab.
Stellen Sie den Nähfußhebel nach unten.
c
Schalten Sie die Nähmaschine ein.
d Oberfaden mit der linken Hand und drücken
Halten Sie bei angehobener Nadel den
1
Sie zweimal
(Taste „Nadelposition“), um
die Nadel abzusenken und wieder anzuheben.
a Nähfußhebel
c durch das Nadelöhr.
Führen Sie den Faden von vorne nach hinten
1
a Taste „Nadelposition“
X Der Unterfaden wird in einer Schlinge um den
Oberfaden gelegt und kann heraufgezogen werden.
VORSICHT
● Berühren Sie nicht die Taste
(„Start/
Stopp“),
(„Nadelposition“) oder
(„Rückwärts/Vernähen“). Wenn Sie eine
der Tasten versehentlich berühren, fängt
die Maschine an zu nähen und die Nadel
erfasst möglicherweise Ihren Finger oder
bricht ab.
d Sie das Fadenende durch den Nähfuß und
Stellen Sie den Nähfußhebel nach oben, führen
ziehen Sie dann ca. 5 cm (2 Zoll) Faden zur
Rückseite der Maschine heraus.
32
e
Schalten Sie die Nähmaschine aus.
f das Ende des Unterfadens heraufzuholen.
Ziehen Sie vorsichtig den Oberfaden hoch, um
—————————————————————————————————————————————————————
g Unterfadens unter den Nähfuß zur Rückseite
Ziehen Sie etwa 10 cm (4 Zoll) des
der Maschine.
1
h wieder.
Schließen Sie die Spulenfachabdeckung
Setzen Sie die Lasche in die linke untere Ecke
der Spulenfachabdeckung (1) ein und drücken
Sie dann leicht auf die rechte Seite (2).
2
1
Einfädeln des Oberfadens 33
VORBEREITUNGEN ————————————————————————————————————————————
Auswechseln der Nadel
In diesem Abschnitt erhalten Sie Informationen zu Nähmaschinennadeln.
Vorsichtsmaßnahmen beim Umgang mit Nadeln
Beachten Sie unbedingt die folgenden Vorsichtsmaßnahmen im Umgang mit Nadeln. Eine Missachtung dieser
Vorsichtsmaßnahmen ist äußerst gefährlich, da beispielsweise die Nadel abbrechen und Nadelstücke durch die
Luft fliegen können. Lesen und befolgen Sie bitte unbedingt sorgfältig die folgenden Anweisungen.
VORSICHT
● Verwenden Sie nur Haushaltsnähmaschinennadeln des Systems 130/705H. Die Verwendung
einer anderen Nadel kann zum Verbiegen der Nadel oder zur Beschädigung der Maschine
führen.
● Verwenden Sie niemals verbogene Nadeln. Verbogene Nadeln können leicht abbrechen und
dadurch zu Verletzungen führen.
34
—————————————————————————————————————————————————————
Nadeltypen und ihre Verwendung
Die zu verwendende Nähmaschinennadel hängt von Stoff und Fadenstärke ab. Anhand der folgenden Tabelle
können Sie den Faden und die Nadel auswählen, die für den zu nähenden Stoff geeignet sind.
Faden
Stoffart/Anwendung
Typ
Größe
Grober Stoff
Baumwollgarn
Taft
Synthetisches Garn
Flanell, Gabardine
Seidengarn
Linon
Baumwollgarn
Georgette
Synthetisches Garn
Challis, Satin
Seidengarn
Jeansstoff
Baumwollgarn
Kord
Synthetisches Garn
Tweed
Seidengarn
Mittelschwere
stoffe
Dünne Stoffe
Dicke Stoffe
60–90
Trikot
Garne für
Stretchstoffe
Baumwollgarn
Leicht ausfransende Stoffe
Zum Nähen auf der Stoffoberseite
Synthetisches Garn
75/11–90/14
50
60–90
65/9–75/11
50
30
100/16
50
50–60
Jersey
Stretchstoffe
Nadelstärke
50–60
50–90
90/14–100/16
Nadel mit
Kugelspitze
75/11–90/14
(goldfarben)
65/9–90/14
Seidengarn
50
Synthetisches Garn
Seidengarn
30
100/16
50–60
90/11–90/14
Hinweis
z Verwenden Sie kein Fadengewicht von 20
oder weniger. Dies könnte Störungen
verursachen.
Anmerkung
z Je kleiner die Garnnummer desto stärker ist
der Faden. Je größer die Nadelnummer desto
dicker ist die Nadel.
z Verwenden Sie bei Stretchstoffen oder
Stoffen, bei denen leicht Stiche ausgelassen
werden, eine Nadel mit Kugelspitze.
z Verwenden Sie mit transparenten NylonFäden unabhängig vom zu nähenden Stoff
eine Nadel der Größe 90/14 bis 100/16.
VORSICHT
● Die entsprechenden Stoff-Faden-NadelKombinationen sind in der oben
abgebildeten Tabelle aufgeführt. Wenn
die Kombination aus Stoff, Faden und
Nadel nicht stimmt, insbesondere beim
Nähen von dicken Stoffen (wie z. B.
Jeansstoff) mit dünnen Nadeln (wie z. B.
65/9 bis 75/11), kann sich die Nadel
verbiegen oder abbrechen. Außerdem
sind die Nähte dann eventuell
ungleichmäßig bzw. kraus oder es werden
Stiche übersprungen.
Auswechseln der Nadel 35
1
VORBEREITUNGEN ————————————————————————————————————————————
Überprüfen der Nadel
Auswechseln der Nadel
Das Nähen mit einer verbogenen Nadel ist äußerst
gefährlich, da die Nadel während des Nähens
abbrechen kann.
Bevor Sie sie verwenden, legen Sie die Nadel mit der
abgeflachten Seite auf eine plane Oberfläche und
überprüfen Sie, ob der Abstand zwischen der Nadel
und der Oberfläche gleichmäßig ist.
Nachfolgend wird das Auswechseln der Nadel
beschrieben. Sie benötigen dazu einen
Schraubendreher und eine gerade Nadel, die
entsprechend den Hinweisen in „Prüfen der Nadel“
geprüft wurde.
a oder zweimal, um die Nadel anzuheben.
Drücken Sie
(Taste „Nadelposition“) ein-
1
2
1
a Taste „Nadelposition“
b
a Abgeflachte Seite
b Kennzeichnung des Nadeltyps
Schalten Sie die Nähmaschine aus.
■ Richtige Nadel
Um die Nadel richtig zu überprüfen, legen Sie sie
mit der abgeflachten Seite auf eine plane
Oberfläche. Überprüfen Sie die Nadel von oben
und an allen Seiten.
VORSICHT
1
2
a Paralleler Abstand
b Plane Oberfläche (Spulenfachabdeckung, Glas
usw.)
■ Falsche Nadel
Wenn der Abstand zwischen der Nadel und der
planen Oberfläche nicht parallel ist, ist die Nadel
verbogen. Verwenden Sie keine verbogene
Nadel.
1
2
a Paralleler Abstand
b Plane Oberfläche (Spulenfachabdeckung, Glas
usw.)
36
● Bevor Sie die Nadel ersetzen, müssen Sie
sicherstellen, dass die Nähmaschine
ausgeschaltet ist. Wird bei eingeschalteter
Maschine versehentlich
(Taste „Start/
Stopp“) gedrückt, beginnt sie zu nähen,
und es kann zu Verletzungen kommen.
c um das Loch in der Stichplatte abzudecken.
Legen Sie Stoff oder Papier unter den Nähfuß,
Hinweis
z Decken Sie vor dem Auswechseln der Nadel
das Loch in der Stichplatte mit Stoff oder
Papier ab, damit die Nadel nicht in die
Maschine fallen kann.
—————————————————————————————————————————————————————
d
Stellen Sie den Nähfußhebel nach unten.
g ziehen Sie die Nadelklemmschraube mit dem
Halten Sie die Nadel mit der linken Hand und
Schraubendreher fest.
1
1
VORSICHT
a Nähfußhebel
e drehen Sie mit einem Schraubendreher die
Halten Sie die Nadel mit der linken Hand und
Nadelklemmschraube gegen den
Uhrzeigersinn, um die Nadel zu entfernen.
1
● Achten Sie darauf, dass Sie die Nadel bis
zum Anschlag einführen und die
Nadelklemmschraube mit einem
Schraubendreher fest anziehen.
Andernfalls kann die Nadel abbrechen
oder die Maschine beschädigt werden.
2
a Schraubendreher
b Nadelklemmschraube
• Wenden Sie keine zu hohe Kraft auf, um die
Nadelklemmschraube zu lösen oder
festzuziehen, da andernfalls bestimmte Teile
der Nähmaschine beschädigt werden
können.
f Seite nach hinten bis zum Nadelanschlag ein.
Setzen Sie die Nadel mit der abgeflachten
1
a Nadelanschlag
Auswechseln der Nadel 37
VORBEREITUNGEN ————————————————————————————————————————————
Auswechseln des Nähfußes
Der Nähfuß drückt auf den Stoff.
Vorsichtsmaßnahmen beim Nähfuß
Beachten Sie unbedingt die folgenden
Vorsichtsmaßnahmen in Bezug auf den Nähfuß.
VORSICHT
● Benutzen Sie immer den richtigen Nähfuß
für das jeweilige Stichmuster. Wird der
falsche Nähfuß benutzt, kann die Nadel
auf den Nähfuß treffen und sich dadurch
verbiegen oder abbrechen.
● Verwenden Sie nur Nähfüße, die speziell
für diese Nähmaschine entwickelt
wurden. Die Verwendung anderer
Nähfüße kann zur Beschädigungen der
Maschine und Verletzungen führen.
Auswechseln des Nähfußes
Nachfolgend wird das Auswechseln des Nähfußes
beschrieben.
„Nähen von Überwendlingstichen mit dem
optionalen Kantenabschneider“ (Seite 65).
a oder zweimal, um die Nadel anzuheben.
Drücken Sie
(Taste „Nadelposition“) ein-
1
a Taste „Nadelposition“
X Die Nadel wird angehoben.
b
Schalten Sie die Nähmaschine aus.
VORSICHT
● Bevor Sie den Nähfuß auswechseln, müssen
Sie sicherstellen, dass die Nähmaschine
ausgeschaltet ist. Wird bei eingeschalteter
Maschine versehentlich
(Taste „Start/
Stopp“) gedrückt, beginnt sie zu nähen, und
es kann zu Verletzungen kommen.
c
Heben Sie den Nähfußhebel an.
a
a Nähfußhebel
X Der Nähfuß ist angehoben.
38
—————————————————————————————————————————————————————
d Rückseite des Nähfußhalters.
g zu überprüfen, ob der Nähfuß fest sitzt.
Drücken Sie die schwarze Taste auf der
Schieben Sie den Nähfußhebel nach oben, um
a
1
b
Hinweis
a Schwarzer Knopf
b Nähfußhalter
X Der Nähfußhalter gibt jetzt den Nähfuß frei.
e Halter, sodass der Nähfußstift mit der Kerbe
Setzen Sie einen anderen Nähfuß unter den
im Halter ausgerichtet ist.
Setzen Sie den Nähfuß so ein, dass der
Buchstabe zur Kennzeichnung des Nähfußtyps
(A, G, I, J, M, N oder R) gelesen werden kann.
z Wenn ein Stich ausgewählt wurde, wird das
Symbol für den zu verwendenden Nähfuß
auf dem Bildschirm angezeigt. Überprüfen
Sie, ob der richtige Nähfuß angebracht ist,
bevor Sie zu nähen beginnen. Wenn der
falsche Nähfuß installiert ist, schalten Sie die
Nähmaschine aus, bringen Sie den richtigen
Nähfuß an und wählen Sie noch einmal den
gewünschten Stich.
Knopflochfuß „A“
1
Überwendlingfuß „G“
Nähfuß „J“
J
2
4
Nähfuß „N“
Blindstichfuß „R“
3
a
b
c
d
Nähfußhalter
Kerbe
Stift
Nähfußtyp
z Weitere Hinweise zum Nähfuß, der mit dem
ausgewählten Stich verwendet werden
sollte, finden Sie unter „Sticheinstellungen“
(Seite 98).
f herunter, so dass der Nähfußstift in die Kerbe
Schieben Sie langsam den Nähfußhebel
am Nähfußhalter einrastet.
2
3
4
1
a
b
c
d
Nähfußhebel
Nähfußhalter
Kerbe
Stift
X Der Nähfuß ist angebracht.
Auswechseln des Nähfußes 39
VORBEREITUNGEN ————————————————————————————————————————————
Einstellen des
Nähfußdrucks
Abnehmen des
Nähfußhalters
Der Nähfußdruck (die Höhe des Drucks, der vom
Nähfuß auf den Stoff ausgeübt wird) kann eingestellt
werden.
a
Stellen Sie den Nähfußhebel nach unten.
Nehmen Sie den Nähfußhalter ab, wenn Sie die
Nähmaschine reinigen oder wenn Sie einen Nähfuß
anbringen, für den kein Nähfußhalter benötigt wird,
wie z.B. der Steppfuß. Entfernen Sie den
Nähfußhalter mit Hilfe des Schraubendrehers.
■ Abnehmen des Nähfußhalters
a
Nehmen Sie den Nähfuß ab.
• Einzelheiten dazu finden Sie unter
„Auswechseln des Nähfußes“ (Seite 38).
Lösen Sie mit dem Schraubendreher die
b Schraube des Nähfußhalters.
1
a Nähfußhebel
b die Nähfußdruckwählscheibe auf der
Drehen Sie zum Einstellen des Nähfußdrucks
Rückseite der Maschine.
Das Nähfußdruckeinstellrad hat
Einstellungswerte von 1 (geringster Druck) bis
4 (stärkster Druck). Drehen Sie das Einstellrad
nach rechts (kleinere Zahl), um den Druck zu
verringern.
Drehen Sie das Einstellrad nach links (größere
Zahl), um den Druck zu erhöhen.
a
b
a c
a Schraubendreher
b Nähfußhalter
c Nähfußhalterschraube
■ Anbringen des Nähfußhalters
Richten Sie den Nähfußhalter mit der linken
a unteren Seite der Nähfußstange aus.
b
Halten Sie den Nähfußhalter mit der rechten
b Hand fest und ziehen Sie die Schraube mit
dem Schraubendreher an.
a Starker Druck
b Geringer Druck
c Wählscheibe wieder auf 3
Achten Sie nach dem Nähen darauf, die
(Standardeinstellung) zurückzusetzen.
1
a Schraubendreher
Hinweis
z Ein nicht ordnungsgemäß installierter Nähfußhalter
führt zu einer falschen Fadenspannung.
40
—————————————————————————————————————————————————————
Senken Sie den Nähfuß, stecken Sie die Schraube für
Verwenden des optionalen
Stoffobertransports
c den Stoffobertransport ein und ziehen Sie die
Schraube anschließend mit dem Schraubendreher fest.
1
Mit Hilfe des Stoffobertransports werden die beiden
Stoffstücke gleichmäßig durch den unteren Transporteur
und die Zähne des Nähfußes transportiert. Dies ist
besonders nützlich, wenn sich die zu nähenden Stoffe
schwer zuführen lassen, wie z.B. Vinyl und Leder, oder
leicht verrutschen, wie z.B. Samt oder beim Quilten.
Bringen Sie den Stoffobertransport mit Hilfe des
Schraubendrehers an.
a
a Nähfußhalterschraube
VORSICHT
■ Anbringen des Stoffobertransports
Hinweis
z Fädeln Sie die Nadel manuell ein, wenn Sie den
Stoffobertransport verwenden, oder bringen Sie
den Stoffobertransport erst an, nachdem Sie die
Nadel mit dem Einfädler eingefädelt haben.
a
● Vergewissern Sie sich, dass die Schraube
mit Hilfe des Schraubendrehers fest
angezogen ist. Andernfalls kann die Nadel
auf den Nähfuß treffen und sich dadurch
verbiegen bzw. abbrechen.
● Bevor Sie mit dem Nähen beginnen, drehen
Sie das Handrad in Ihre Richtung, um zu
kontrollieren, dass die Nadel den Nähfuß nicht
berührt. Wenn die Nadel auf den Nähfuß trifft,
kann sie sich verbiegen oder brechen.
Entfernen Sie den Nähfußhalter.
• Einzelheiten dazu finden Sie unter
„Abnehmen des Nähfußhalters“ (Seite 40).
Hinweis
z Wenn Sie mit dem Stoffobertransport nähen,
stellen Sie eine Geschwindigkeit zwischen
langsam und mittel ein.
Haken Sie die Anschlussgabel des
b Stoffobertransports in die Nadelklemmschraube ein.
■ Abnehmen des Stoffobertransports
a
Drücken Sie
(Taste „Nadelposition“) ein-
a oder zweimal, um die Nadel anzuheben.
b
a Verbindungsgabel
b Nadelklemmschraube
1
a Taste „Nadelposition“
X Die Nadel wird angehoben.
b
Schalten Sie die Nähmaschine aus.
Auswechseln des Nähfußes 41
VORBEREITUNGEN ————————————————————————————————————————————
c
Heben Sie den Nähfußhebel an.
Nähen zylindrischer Stoffteile
Wenn Sie den Anschiebetisch abnehmen, lassen sich
zylindrische Stoffteile, wie z.B. Hemdärmel und
Hosenbeine, einfacher nähen.
a
a
Ziehen Sie das Zubehörfach nach links ab.
a Nähfußhebel
X Der Nähfuß ist angehoben.
Lösen Sie mit einem Schraubendreher die
d Nähfußhalterschraube und nehmen Sie den
Stoffobertransport ab.
X Bei abgenommenem Zubehörfach ist das
Nähen mit Freiarmfunktion möglich.
a
b Arm und nähen Sie von oben.
Schieben Sie den zu nähenden Stoff auf den
a Nähfußhalterschraube
e
Bringen Sie den Nähfußhalter an.
• Einzelheiten dazu finden Sie unter
„Abnehmen des Nähfußhalters“ (Seite 40).
c Nähen benötigen, bringen Sie den
Wenn Sie die Freiarmfunktion nicht mehr zum
Anmerkung
z Der Stoffobertransport kann nur bei
Geradstich- (einschließlich
Verstärkungsstich) und
Zickzackstichmustern benutzt werden.
Weitere Hinweise zu den Stichen finden Sie
unter „Sticheinstellungen“ (Seite 98).
42
Anschiebetisch wieder an seiner
ursprünglichen Position an.
2
GRUNDLAGEN DES NÄHENS
In diesem Kapitel werden die notwendigen Vorbereitungen zum Nähen beschrieben.
Nähen .....................................................................................................................44
Normaler Nähvorgang .......................................................................................44
Auflegen des Stoffes ...........................................................................................45
Nähbeginn..........................................................................................................46
Sichern der Naht ................................................................................................48
Abschneiden des Fadens.....................................................................................49
Einstellen der Fadenspannung .................................................................................51
Ändern der Oberfadenspannung ........................................................................51
Einstellen der Stichbreite und -länge .......................................................................52
Einstellen der Stichbreite....................................................................................52
Einstellen der Stichlänge ....................................................................................53
Nützliche Funktionen ..............................................................................................54
Automatisches Vernähen....................................................................................54
Automatisches Fadenabschneiden......................................................................54
Ändern der Nadelstopp-Position ........................................................................55
Speichern häufig verwendeter Sticheinstellungen ..............................................55
Praktische Nähtipps.................................................................................................57
Probenähen ........................................................................................................57
Ändern der Nährichtung ......................................................................................57
Nähen von Kurven .............................................................................................57
Nähen dicker Stoffe............................................................................................58
Nähen dünner Stoffe ..........................................................................................58
Nähen von Stretchstoffen...................................................................................58
Nähen einer gleichmäßigen Nahtzugabe............................................................59
Annähen eines Klettverschlusses ........................................................................59
GRUNDLAGEN DES NÄHENS
————————————————————————————————————————
Nähen
Nachfolgend werden die grundlegenden Nähvorgänge beschrieben.
Bevor Sie die Nähmaschine benutzen, lesen Sie bitte die folgenden Vorsichtsmaßnahmen.
VORSICHT
● Achten Sie während des Nähens immer darauf, wo sich die Nadel gerade befindet. Halten Sie
außerdem die Hände während des Nähens von allen beweglichen Teilen fern, Sie könnten
sich sonst verletzen.
● Ziehen oder schieben Sie den Stoff nicht beim Nähen. Die Nadel könnte abbrechen und Sie
könnten sich dadurch verletzen.
● Verwenden Sie niemals verbogene Nadeln. Verbogene Nadeln können leicht abbrechen und
dadurch zu Verletzungen führen.
● Achten Sie darauf, dass die Nähnadel während des Nähens keine Stecknadeln berührt. Die
Nadel könnte sonst abbrechen oder sich verbiegen.
Normaler Nähvorgang
Gehen Sie zum Nähen folgendermaßen vor.
1
Maschine einschalten.
Schalten Sie die Nähmaschine ein. Weitere Hinweise zum Einschalten
der Maschine finden Sie unter „Einschalten der Maschine“ (Seite 17).
↓
2
Stich auswählen.
Wählen Sie den Stich aus, der für den zu nähenden Bereich am besten
geeignet ist. Einzelheiten zur Auswahl eines Stiches finden Sie unter
„Auswählen eines Stiches“ (Seite 62).
↓
3
Nähfuß einsetzen.
Bringen Sie den für den Stich geeigneten Nähfuß an. Weitere Hinweise
zum Auswechseln des Nähfußes finden Sie unter „Auswechseln des
Nähfußes“ (Seite 38).
Stoff auflegen.
Positionieren Sie den zu nähenden Bereich unter den Nähfuß. Achten
Sie darauf, dass die Stoffbahnen in der richtigen Reihenfolge genäht
werden und dass die Außen- und Innenseite des Stoffs übereinstimmen.
Weitere Hinweise zum Auflegen des Stoffs finden Sie unter „Auflegen
des Stoffes“ (Seite 45).
↓
4
↓
5
Beginnen Sie mit dem
Nähen.
Beginnen Sie mit dem Nähen. Weitere Hinweise zum Nähbeginn finden
Sie unter „Nähbeginn“ (Seite 46).
Faden abschneiden.
Schneiden Sie den Faden am Ende der Naht ab. Der Faden kann auch
automatisch abgeschnitten werden. Weitere Hinweise zum
Abschneiden des Fadens finden Sie unter „Abschneiden des Fadens“
(Seite 49).
↓
6
44
—————————————————————————————————————————————————————
Auflegen des Stoffes
Vergewissern Sie sich, dass die Stoffbahnen in der
richtigen Reihenfolge genäht werden und dass die
rechte Seite und die linke Seite des Stoffes
übereinstimmen.
a
Schalten Sie die Nähmaschine ein.
2
e
Stellen Sie den Nähfußhebel nach unten.
Der Geradstich (linke Nadelposition) wird
automatisch ausgewählt.
b oder zweimal, um die Nadel anzuheben.
Drücken Sie
(Taste „Nadelposition“) ein-
1
a Nähfußhebel
X Der Stoff liegt jetzt richtig zum Nähen bereit.
1
a Taste „Nadelposition“
c
Legen Sie den Stoff unter den Nähfuß.
• Wenn die Saumzugabe auf der rechten Seite
liegt, ist es einfacher, eine gerade Naht zu
nähen und der überschüssige Stoff stört nicht.
d Hand und drehen Sie das Handrad mit der
Halten Sie Fadenende und Stoff mit der linken
rechten Hand in Ihre Richtung, um die Nadel
in den Stoff einzustechen.
Anmerkung
z Hinweise zum Einstellen des Nähdrucks,
den der Nähfuß auf den Stoff ausübt, finden
Sie unter „Einstellen des Nähfußdrucks“
(Seite 40).
Nähen 45
GRUNDLAGEN DES NÄHENS
————————————————————————————————————————
b
Nähbeginn
Drücken Sie
(Taste „Start/Stopp“) einmal.
Sobald Sie zum Nähen bereit sind, können Sie die
Nähmaschine starten. Die Nähgeschwindigkeit kann
entweder über den Nähgeschwindigkeitsregler oder
mit dem Fußpedal geregelt werden.
1
a Taste „Start/Stopp“
Hinweis
X Die Maschine beginnt mit dem Nähen.
Wichtig:
z Wenn das Fußpedal angeschlossen ist, kann
(Taste
der Nähvorgang mit der Taste
„Start/Stopp“) nicht gestartet werden.
■ Verwendung der Bedientasten
Der Nähvorgang kann mit der Bedientaste
(Taste
„Start/Stopp“) begonnen und angehalten werden.
• Wenn Sie
(Taste „Start/Stopp“) sofort nach
dem Nähbeginn drücken und gedrückt halten,
näht die Maschine mit geringer Geschwindigkeit.
Schieben Sie den Nähgeschwindigkeitsregler
a nach rechts oder links, um die gewünschte
Nähgeschwindigkeit einzustellen.
Schieben Sie den Nähgeschwindigkeitsregler
nach links, um mit einer niedrigeren
Geschwindigkeit zu nähen. Oder schieben Sie
den Geschwindigkeitsregler nach rechts, um
mit einer höheren Geschwindigkeit zu nähen.
c
Drücken Sie am Ende der Naht die Taste
(Taste „Start/Stopp“) einmal.
X Die Maschine hört auf zu nähen und die
Nadel ist unten (im Stoff).
1
Wenn Sie mit dem Nähen fertig sind, heben Sie die
d Nadel an und schneiden Sie dann die Fäden ab.
X Einzelheiten dazu finden Sie unter
„Abschneiden des Fadens“ (Seite 49).
■ Verwendung des Fußpedals
Der Nähvorgang kann mit Hilfe des Fußpedals
begonnen und beendet werden.
a Nähgeschwindigkeitsregler
Schalten Sie die Nähmaschine aus.
a Wenn Sie das Fußpedal anschließen, müssen
Sie darauf achten, dass die Nähmaschine
ausgeschaltet ist, damit nicht versehentlich der
Nähvorgang gestartet wird.
46
—————————————————————————————————————————————————————
Stecken Sie den Stecker des Fußpedals in die
b entsprechende Buchse an der Seite der Maschine.
• Drücken Sie langsam das Fußpedal herunter.
Wenn Sie es zu stark herunterdrücken, näht
die Maschine am Anfang zu schnell.
X Die Maschine beginnt mit dem Nähen.
1
Lassen Sie das Fußpedal vollständig los, wenn
f Sie mit der Naht fertig sind.
X Die Maschine hört auf zu nähen und die
Nadel ist unten (im Stoff).
Wenn Sie mit dem Nähen fertig sind, heben Sie die
g Nadel an und schneiden Sie dann die Fäden ab.
a Fußpedal-Anschlussbuchse
c
Schalten Sie die Nähmaschine ein.
• Einzelheiten dazu finden Sie unter
„Abschneiden des Fadens“ (Seite 49).
Anmerkung
Schieben Sie den Nähgeschwindigkeitsregler
d nach rechts oder links, um die gewünschte
Nähgeschwindigkeit auszuwählen.
Schieben Sie den Nähgeschwindigkeitsregler
nach links, um mit einer niedrigeren
Geschwindigkeit zu nähen. Oder schieben Sie
den Geschwindigkeitsregler nach rechts, um
mit einer höheren Geschwindigkeit zu nähen.
1
z Wenn das Fußpedal angeschlossen ist, kann
der Nähvorgang mit der Taste
(Taste
„Start/Stopp“) nicht gestartet werden.
z Wenn der Nähvorgang angehalten wird,
bleibt die Nadel unten (im Stoff). Die
Maschine kann jedoch so eingestellt
werden, dass die Nadel nach Anhalten des
Nähvorgangs oben bleibt. Weitere
Hinweise, wie Sie die Maschine einstellen,
damit die Nadel am Ende des Nähvorgangs
oben bleibt, finden Sie unter „Ändern der
Nadelstopp-Position“ (Seite 55).
VORSICHT
a Nähgeschwindigkeitsregler
• Die Einstellung des Geschwindigkeitsreglers
bestimmt die maximale Nähgeschwindigkeit,
die mit dem Fußpedal erreicht werden kann.
Sobald Sie zum Nähen bereit sind, treten Sie
e langsam auf das Fußpedal.
Drücken Sie das Fußpedal herunter, um die
Nähgeschwindigkeit zu erhöhen; verringern Sie
den Druck auf das Fußpedal, um die
Nähgeschwindigkeit zu verringern.
● Achten Sie darauf, dass sich im Fußpedal
keine Fadenreste oder Staub ansammeln,
da andernfalls Brand- bzw.
Stromschlaggefahr besteht.
● Stellen Sie keine Gegenstände auf das
Fußpedal. Andernfalls kann es zu
Beschädigungen an der Maschine oder zu
Verletzungen kommen.
● Wenn die Maschine längere Zeit nicht
benutzt werden soll, ziehen Sie den
Stecker des Fußpedals heraus, da
andernfalls Brand- bzw.
Stromschlaggefahr besteht.
Langsamer
Schneller
Nähen 47
2
GRUNDLAGEN DES NÄHENS
————————————————————————————————————————
Sichern der Naht
c drücken Sie
Nachdem 3 bis 5 Stiche genäht wurden,
(Taste „Rückwärts/
Vernähen“).
Halten Sie
(Taste „Rückwärts/Vernähen“)
gedrückt, bis Sie am Beginn der Naht angelangt sind.
Wenn Sie mit dem Geradstich beispielsweise das
Ende einer Öffnung oder einen Bereich nähen, an
dem die Säume nicht überlappen, können Sie das
Fadenende mit einer Rückwärts- bzw.
Verstärkungsstichnaht sichern.
a den Stoff ein und senken Sie dann den
Stechen Sie die Nadel am Anfang der Naht in
1
Nähfußhebel.
a Taste „Rückwärts/Vernähen“
X Solange Sie
(Taste „Rückwärts/
Vernähen“) gedrückt halten, werden
Rückwärtsstiche genäht.
d angekommen sind, lassen Sie
Nachdem Sie wieder am Anfang der Naht
(Taste
„Rückwärts/Vernähen“) los.
X Die Maschine hört mit dem Nähen auf.
b
Drücken Sie
(Taste „Start/Stopp“) oder
betätigen Sie das Fußpedal.
Wenn Sie zu diesem Zeitpunkt
(Taste
„Start/Stopp“) gedrückt halten, näht die
Maschine mit geringer Geschwindigkeit.
1
a Taste „Start/Stopp“
• Einzelheiten dazu finden Sie unter
„Nähbeginn“ (Seite 46).
X Die Maschine beginnt mit dem Nähen.
48
e
Drücken Sie
(Taste „Start/Stopp“) oder
betätigen Sie das Fußpedal.
X Die Maschine näht jetzt wieder in der
normalen Nährichtung.
f sind, drücken Sie
Wenn Sie am Ende der Naht angekommen
(Taste „Rückwärts/
Vernähen“).
Halten Sie
(Taste „Rückwärts/Vernähen“)
gedrückt, bis 3 bis 5 Rückwärtsstiche genäht sind.
X Solange Sie
(Taste „Rückwärts/
Vernähen“) gedrückt halten, werden
Rückwärtsstiche genäht.
—————————————————————————————————————————————————————
g haben, lassen Sie
Nachdem Sie 3 bis 5 Rückwärtsstiche genäht
(Taste „Rückwärts/
Vernähen“) los.
h
Abschneiden des Fadens
X Die Maschine hört mit dem Nähen auf.
Wenn Sie mit dem Nähen fertig sind, schneiden Sie die Fäden
ab. Es gibt zwei Möglichkeiten, um die Fäden abzuschneiden.
Drücken Sie
■ Verwenden von
(Taste „Start/Stopp“) oder
betätigen Sie das Fußpedal.
Wenn Sie zu diesem Zeitpunkt
(Taste „Start/
Stopp“) gedrückt halten, näht die Maschine mit
geringer Geschwindigkeit.
(Taste „Fadenabschneider“)
Wenn Sie mit dem Nähen fertig sind, drücken Sie
(Taste „Fadenabschneider“).
a einmal die Taste
2
X Die Maschine näht jetzt wieder in der
normalen Nährichtung.
i hört die Maschine auf zu nähen.
Nachdem sie am Ende der Naht angelangt ist,
1
Drücken Sie
(Taste „Start/Stopp“) oder
lassen Sie das Fußpedal los.
a Taste „Fadenabschneider“
X Die Fäden werden abgeschnitten und die
Nadel angehoben.
1
3
1
2
b
Heben Sie den Nähfußhebel an.
a
5
4
6
2
a Nähfußhebel
VORSICHT
a Beginn der Naht
b Ende der Naht
■ Nähen von Verstärkungsstichen
Wenn Sie ein anderes Stichmuster als Geradoder Zickzackstiche nähen, die mit
Rückwärtsstichen gesichert werden, drücken Sie
(Taste „Rückwärts/Vernähen“), um 3 bis 5
Verstärkungsstiche übereinander zu nähen.
● Drücken Sie
(Taste „Fadenabschneider“)
nicht, wenn die Fäden bereits abgeschnitten
sind. Andernfalls kann die Nadel abbrechen,
der Faden sich verwickeln oder die Maschine
beschädigt werden.
Hinweis
z Drücken Sie
(Taste „Fadenabschneider“)
nicht, wenn kein Stoff unter dem Nähfuß liegt
oder während die Maschine näht. Andernfalls
kann die Maschine beschädigt werden.
1
a Rückwärtsstiche
b Verstärkungsstiche
2
Anmerkung
z Die Maschine kann so eingestellt werden, dass die
Fäden abgeschnitten werden, wenn der
Nähvorgang beendet ist. Weitere Hinweise zum
Einstellen der Maschine, so dass die Fäden
automatisch abgeschnitten werden, finden Sie unter
„Automatisches Fadenabschneiden“ (Seite 54).
Nähen 49
GRUNDLAGEN DES NÄHENS
————————————————————————————————————————
■ Verwenden des manuellen Fadenabschneiders
Wenn Sie mit Nylon- oder Metallic-Garn oder
anderem Spezialgarn nähen, verwenden Sie den
Fadenabschneider an der Seite der Maschine, um
die Fäden abzuschneiden.
Wenn Sie den Nähvorgang beenden wollen
a und die Maschine angehalten hat, drücken Sie
(Taste „Nadelposition“) einmal, um die
Nadel anzuheben.
1
a Taste „Nadelposition“
X Die Nadel wird angehoben.
b
Heben Sie den Nähfußhebel an.
a
a Nähfußhebel
Ziehen Sie den Stoff zur linken Seite der
c Maschine und führen Sie dann die Fäden durch
den Fadenabschneider, um sie abzuschneiden.
1
a Fadenabschneider
50
—————————————————————————————————————————————————————
Einstellen der Fadenspannung
Die Spannung des Ober- und Unterfadens (Fadenspannung) sollte gleich sein.
Drehen Sie die Fadenspannungswählscheibe
nach links, um den Oberfaden zu lockern.
Ändern der
Oberfadenspannung
Je nach verwendetem Stoff und eingesetzter Nadel ist
möglicherweise eine Einstellung der Fadenspannung
erforderlich.
■ Richtige Fadenspannung
Ober- und Unterfaden sollten sich ungefähr in der
Mitte des Stoffes überkreuzen. Auf der Vorderseite
des Stoffs sollte nur der Oberfaden und auf der
Rückseite nur der Unterfaden sichtbar sein.
■ Oberfaden ist zu locker
Wenn der Oberfaden auf der linken Stoffseite zu
sehen ist, ist der Oberfaden zu locker.
Hinweis
z Wenn der Oberfaden nicht korrekt
eingefädelt wurde, könnte der Oberfaden zu
locker sein. Lesen Sie in einem solchen Fall
„Einfädeln des Oberfadens“ (Seite 27) und
fädeln Sie den Oberfaden erneut ein.
1
2
3
a
b
c
d
2
5
4
linke Stoffseite
Stoffvorderseite
Oberfaden
Unterfaden
1
2
■ Oberfaden ist zu straff
Wenn der Unterfaden auf der rechten Stoffseite
zu sehen ist, ist der Oberfaden zu straff.
Hinweis
z Wenn der Unterfaden nicht korrekt
eingefädelt wurde, könnte der Oberfaden zu
straff sein. Lesen Sie in einem solchen Fall
„Einsetzen der Spule“ (Seite 25) und fädeln
Sie den Unterfaden erneut ein.
3
4
a
b
c
d
e
linke Stoffseite
Stoffvorderseite
Oberfaden
Unterfaden
Der Oberfaden ist auf der linken Seite des Stoffes sichtbar.
Drehen Sie die Fadenspannungswahlscheibe
nach rechts, um den Oberfaden zu straffen.
.
1
2
Hinweis
5
3
4
a
b
c
d
e
linke Stoffseite
Stoffvorderseite
Oberfaden
Unterfaden
Der Unterfaden ist auf der rechten Seite des
Stoffes sichtbar.
z Wenn der Oberfaden nicht richtig eingefädelt
oder die Unterfadenspule nicht richtig
eingesetzt ist, kann möglicherweise nicht die
richtige Fadenspannung eingestellt werden.
Wird keine richtige Fadenspannung erreicht,
fädeln Sie den Oberfaden erneut ein und
setzen Sie die Unterfadenspule richtig ein.
Einstellen der Fadenspannung 51
GRUNDLAGEN DES NÄHENS
————————————————————————————————————————
Einstellen der Stichbreite und -länge
Die Zickzack-Breite (Musterbreite) und die Stichlänge von Nutzstichen kann eingestellt werden.
Normalerweise werden die entsprechende Breite und Länge bei der Auswahl des Stiches automatisch
eingestellt. Weitere Hinweise zum Wertebereich für die Einstellung der Breite und Länge finden Sie unter
„Sticheinstellungen“ (Seite 98).
Einstellen der Stichbreite
Die Stichbreite (Zickzack-Breite) kann so eingestellt
werden, dass der Stich breiter oder schmäler wird.
a
Schalten Sie die Nähmaschine ein.
• Nach der Änderung der Einstellung wird die
Markierung gelöscht.
X Der LCD-Bildschirm wird eingeschaltet.
b
Wählen Sie einen Stich aus.
X Ein Bildschirm mit den Einstellungen für den
ausgewählten Stich wird angezeigt.
• Einzelheiten zur Auswahl eines Stiches
finden Sie unter „Auswählen eines Stiches“
(Seite 62).
• Unmittelbar nach der Auswahl des Stichs
wird die Standardeinstellung (markiert)
angezeigt.
c
Für eine kleinere Stichbreite drücken Sie
(Stichbreitentaste). Für eine größere
Stichbreite drücken Sie
(Stichbreitentaste).
Anmerkung
z Um die Stichbreite auf den Standardwert
zurückzusetzen, wählen Sie denselben Stich
erneut oder ändern Sie die Einstellung auf
den markierten Wert.
z Wenn Sie den Geradstich (linke
Nadelstellung oder dreifacher Stretchstich)
ausgewählt haben, wird durch die Änderung
der Stichbreite auch die Nadelstellung
geändert. Eine Erhöhung der Stichbreite
bewegt die Nadel nach rechts; eine
Verringerung der Stichbreite bewegt die
Nadel nach links.
z Angepasste Sticheinstellungen können
gespeichert und später einfach wieder
geladen werden. Weitere Informationen
finden Sie unter „Speichern häufig
verwendeter Sticheinstellungen“ (Seite 55).
z Die Nähmaschine kann so eingestellt
werden, dass die Stichbreite mit dem
Nähgeschwindigkeitsregler geändert werden
kann. Einzelheiten dazu finden Sie unter
„Satinstiche mit dem
Nähgeschwindigkeitsregler“ (Seite 88).
VORSICHT
X Die Stichbreite wird geändert.
52
● Nach Einstellung der Stichbreite drehen
Sie das Handrad langsam zur Vorderseite
der Maschine und kontrollieren, dass die
Nadel den Nähfuß nicht berührt. Wenn
die Nadel auf den Nähfuß trifft, kann sie
sich verbiegen oder brechen.
—————————————————————————————————————————————————————
Einstellen der Stichlänge
Durch Ändern der Stichlänge kann der Stich länger
oder kürzer eingestellt werden.
a
c
Wenn Sie die Stichlänge verkleinern wollen,
drücken Sie
(Stichlängentaste). Wenn Sie
die Stichlänge vergrößern wollen, drücken Sie
(Stichlängentaste).
Schalten Sie die Nähmaschine ein.
2
X Der LCD-Bildschirm wird eingeschaltet.
b
X Die Stichlänge wird geändert.
Wählen Sie einen Stich aus.
X Ein Bildschirm mit den Einstellungen für den
ausgewählten Stich wird angezeigt.
• Einzelheiten zur Auswahl eines Stiches
finden Sie unter „Auswählen eines Stiches“
(Seite 62).
• Unmittelbar nach der Auswahl des Stichs
wird die Standardeinstellung (markiert)
angezeigt.
• Nach der Änderung der Einstellung wird die
Markierung gelöscht.
Anmerkung
z Um die Stichlänge auf den Standardwert
zurückzusetzen, wählen Sie denselben Stich
erneut oder ändern Sie die Einstellung auf
den markierten Wert.
z Angepasste Sticheinstellungen können
gespeichert und später einfach wieder
geladen werden. Einzelheiten dazu finden
Sie unter „Speichern häufig verwendeter
Sticheinstellungen“ (Seite 55).
VORSICHT
● Wenn sich die Stiche zusammenziehen,
wählen Sie eine größere Stichlänge. Wenn
Sie bei zusammengezogenen Stichen
weiter nähen, ohne eine größere
Stichlänge gewählt zu haben, kann die
Nadel sich verbiegen oder abbrechen.
Einstellen der Stichbreite und -länge 53
GRUNDLAGEN DES NÄHENS
————————————————————————————————————————
Nützliche Funktionen
Im Folgenden werden Funktionen beschrieben, mit denen Sie die Nähleistung verbessern können.
Automatisches Vernähen
Die Nähmaschine kann so eingestellt werden, dass
am Anfang und am Ende der Naht automatisch
Verstärkungsstiche genäht werden. Bei Gerad- und
Zickzackstichen werden automatisch
Rückwärtsstiche, keine Verstärkungsstiche, genäht.
e sind, drücken Sie
Wenn Sie am Ende der Naht angekommen
(Taste „Rückwärts/
Vernähen“) einmal.
Dieser Schritt ist nicht erforderlich, wenn ein
Stich gewählt ist, wie z. B. Knopflochstich oder
Riegel, bei dem sowieso automatisch vernäht
wird.
a Siehe „Auswählen eines Stiches“ (Seite 62).
Wählen Sie einen Stich aus.
b Vernähen“).
Drücken Sie
(Taste „Automatisches
Dieser Schritt ist nicht erforderlich, wenn ein
Stich gewählt ist, wie z. B. Knopflochstich oder
Riegel, bei dem sowieso automatisch vernäht
wird.
erscheint im LCD-Feld.
* Um das automatische Vernähen zu
deaktivieren, drücken Sie die Taste
„Automatisches Vernähen“ erneut.
1
a Taste „Rückwärts/Vernähen“
Nach dem automatischen Nähen der
Rückwärts-/Verstärkungsstiche hält die
Nähmaschine an.
c drehen Sie dann das Handrad in Ihre Richtung
Legen Sie den Stoff unter den Nähfuß und
(gegen den Uhrzeigersinn), um die Nadel am
Startpunkt der Naht in den Stoff abzusenken.
d
Drücken Sie
(Taste „Start/Stopp“) einmal.
Automatisches
Fadenabschneiden
1
a Taste „Start/Stopp“
Die Maschine näht zuerst automatisch
Rückwärts-/Verstärkungsstiche und dann die
eigentliche Naht.
Die Nähmaschine kann so eingestellt werden, dass
die Fäden automatisch am Ende der Naht
abgeschnitten werden. Dieser Vorgang wird
„automatisches Fadenabschneiden“ genannt.
Wenn automatisches Fadenabschneiden gewählt ist,
wird automatisches Vernähen ebenfalls aktiviert.
Automatisches Fadenabschneiden ist praktisch, wenn
ein Stich zum Nähen von Knopflöchern oder
Riegelnähten ausgewählt wird.
a Siehe „Auswählen eines Stiches“ (Seite 62).
Wählen Sie einen Stich aus.
54
—————————————————————————————————————————————————————
b Fadenabschneiden“).
Drücken Sie
(Taste „Automatisches
Ändern der NadelstoppPosition
Durch Drücken von
(Taste „NadelstoppPosition“) kann die Nadelstopp-Position nach dem
Anhalten der Maschine festgelegt werden. Die
gewählte Nadelstopp-Position wird im LCD-Feld
angezeigt.
und
werden im LCD-Feld angezeigt.
* Um das automatische Fadenabschneiden zu
deaktivieren, drücken Sie die Taste
„Automatisches Fadenabschneiden“ erneut.
c
: Die Nähmaschine stoppt mit angehobener
Nadel.
: Die Nähmaschine stoppt mit abgesenkter
Nadel.
* In der Werkseinstellung bleibt die Nadel
abgesenkt (unten im Stoff), wenn das Nähen
angehalten wird.
Legen Sie den Stoff unter den Nähfuß und
drücken Sie
(Taste „Start/Stopp“) einmal.
Speichern häufig verwendeter
Sticheinstellungen
Angepasste Sticheinstellungen können gespeichert
und später einfach wieder geladen werden. Das ist
praktisch zum Speichern von Einstellungsänderungen
für häufig verwendete Stiche. Mit jeder Taschentaste
1
a Taste „Start/Stopp“
Die Maschine näht zuerst automatisch
Rückwärts-/Verstärkungsstiche und dann die
eigentliche Naht.
Wenn das Ende der Naht erreicht ist, drücken
d Sie die Taste „Rückwärts/Vernähen“ einmal.
Dieser Schritt ist nicht erforderlich, wenn ein
Stich gewählt ist, wie z. B. Knopflochstich oder
Riegel, bei dem sowieso automatisch vernäht
wird.
Nach dem automatischen Nähen der
Rückwärts-/Verstärkungsstiche hält die
Nähmaschine an und schneidet den Faden ab.
(
) kann jeweils ein Satz Sticheinstellungen
gespeichert werden.
Folgende Einstellungen werden gespeichert.
• Stich
• Stichbreite/Nadelposition
• Stichlänge
• Nadelstopp-Position
• Automatisches Vernähen ein/aus
• Automatisches Fadenabschneiden ein/aus
a der gespeichert werden soll.
Passen Sie die Einstellungen für den Stich an,
Siehe „Einstellen der Stichbreite und -länge“
(Seite 52), „Ändern der Nadelposition“ (Seite
68).
b Die Speichertaste leuchtet auf.
Drücken Sie die Speichertaste
.
a Der Faden wird hier abgeschnitten.
Nützliche Funktionen 55
2
GRUNDLAGEN DES NÄHENS
————————————————————————————————————————
c Sticheinstellungen zu speichern.
Drücken Sie die Taschentaste 1 oder 2, um die
Im LCD-Feld wird die Meldung „Speichern...“
angezeigt.
Nach dem Speichern der Sticheinstellungen
wird die Meldung „Speichern...“ ausgeblendet
und die Taschentaste leuchtet auf. Die
gespeicherten Sticheinstellungen können durch
einfaches Drücken der Taschentaste wieder
geladen werden.
* Ändern der gespeicherten Einstellungen:
Führen Sie die Schritte 1 bis 3 aus, um die
alten Einstellungen mit den neuen
Sticheinstellungen zu ersetzen.
■ Löschen von gespeicherten Einstellungen
Die mit den Taschentasten 1 und 2 (
)
gespeicherten Einstellungen können gelöscht
werden. Folgen Sie der nachstehenden Anleitung.
* Diese Prozedur ist nicht erforderlich, um die
gespeicherten Einstellungen zu ändern.
a schalten Sie die Maschine aus.
Wenn die Nähmaschine eingeschaltet ist,
b und schalten Sie die Nähmaschine ein.
Halten Sie die Stichauswahltaste
gedrückt
Der folgende Bildschirm wird angezeigt.
c
Wählen Sie mit den Stichlängentasten „OK“.
:
* Nach der Auswahl von „OK“ kann
„ABBRECHEN“ nicht mehr gewählt werden.
d Wenn Sie die Nähmaschine wieder
Schalten Sie die Nähmaschine aus.
einschalten, sind keine Sticheinstellungen mehr
in den Taschentasten 1 und 2 gespeichert.
56
—————————————————————————————————————————————————————
Praktische Nähtipps
Nachfolgend werden verschiedene Möglichkeiten beschrieben, wie Sie bessere Nähergebnisse erzielen
können. Lesen Sie in diesen Tipps nach, während Sie an Ihrem Nähstück arbeiten.
Probenähen
Nachdem Sie für den zu nähenden Stoff die
entsprechende Nadel-Faden-Kombination eingesetzt
haben, stellt die Maschine automatisch die
Fadenspannung sowie die Stichlänge und -breite für
den ausgewählten Stich ein. Trotzdem sollten Sie auf
einem Stück Stoff probenähen, da das gewünschte
Ergebnis je nach verwendeter Stoffart und dem
genähten Stichmuster eventuell nicht erreicht wird.
Verwenden Sie zum Probenähen denselben Stoff und
Faden, den Sie auch für Ihr Nähstück verwenden
wollen, und überprüfen Sie die Fadenspannung
sowie Stichlänge und -breite. Da das Ergebnis je nach
Stichmuster und der Anzahl der zu nähenden
Stoffschichten abweichen kann, sollten Sie das
Probenähen unter denselben Bedingungen
durchführen wie Ihr Nähvorhaben.
Nähen von Kurven
Hören Sie auf zu nähen und ändern Sie dann leicht
die Nährichtung, um die Kurve zu nähen. Weitere
Hinweise zum Nähen eines gleichmäßigen
Saumzuschlags finden Sie unter „Nähen einer
gleichmäßigen Nahtzugabe“ (Seite 59).
Wenn Sie mit dem Zickzack-Stich eine Kurve nähen,
müssen Sie eine kürzere Stichlänge auswählen, damit
Sie einen feineren Stich erhalten.
Ändern der Nährichtung
a ankommen, hält die Nähmaschine an.
Wenn Sie mit der Naht an einer Ecke
Lassen Sie die Nadel unten (im Stoff). Wenn die
Nadel nach dem Anhalten der Maschine oben
bleibt, drücken Sie
(Taste
„Nadelposition“), um die Nadel abzusenken.
b Sie den Stoff.
Heben Sie den Nähfuß nach oben und drehen
Drehen Sie den Stoff um die Nadel herum.
c
Senken Sie den Nähfuß und nähen Sie weiter.
Praktische Nähtipps 57
2
GRUNDLAGEN DES NÄHENS
————————————————————————————————————————
d
Nähen dicker Stoffe
■ Wenn der Stoff nicht unter den Nähfuß passt
Wenn sich der Stoff nicht problemlos unter den
Nähfuß schieben lässt, stellen Sie den Nähfuß mit
dem Nähfußhebel in seine höchste Position.
Lassen Sie den Nähfußhaltestift (schwarzer Knopf) los.
X Der Nähfuß bleibt eben und der Stoff kann
transportiert werden.
X Wenn der Saum genäht ist, kehrt der Nähfuß
in seine normale Stellung zurück.
■ Wenn Sie einen dicken Saum nähen und der Stoff
sich am Anfang der Naht nicht transportieren lässt
Beim Nähen von dicken Säumen wird der Stoff
ggf. nicht transportiert und der Nähfuß steht
schräg (siehe Abbildung unten). Verwenden Sie in
diesem Fall den Nähfußhaltestift (schwarzer
Knopf links am Nähfuß „J“), damit der Nähfuß
beim Nähen gerade bleibt und so der Stoff
gleichmäßig transportiert werden kann.
a
VORSICHT
● Nähen Sie keine Stoffe, die dicker als
6 mm (15/64 Zoll) sind bzw. ziehen Sie
den Stoff nicht zu stark. Andernfalls kann
die Nadel sich verbiegen bzw. abbrechen.
Nähen dünner Stoffe
Wenn Sie dünne Stoffe nähen, kann es sein, dass die
Stiche nicht ausgerichtet sind oder der Stoff nicht
korrekt transportiert wird. Wenn dies der Fall ist, legen
Sie dünnes Papier oder Stickunterlegvlies unter den
Stoff und nähen Sie es mit dem Stoff. Wenn Sie mit dem
Nähen fertig sind, reißen Sie das Papier wieder ab.
a Nährichtung
a
Heben Sie den Nähfußhebel an.
1
Richten Sie den Nahtanfang aus und
b positionieren Sie dann den Stoff.
a Stickunterlegvlies oder Papier
Halten Sie den Nähfuß „J“, drücken Sie den
c Nähfußhaltestift (schwarzer Knopf links) und
senken Sie dabei den Nähfußhebel.
Nähen von Stretchstoffen
Heften Sie zuerst die Stoffbahnen zusammen und
nähen Sie dann, ohne den Stoff zu ziehen.
1
1
a Nähfußhaltestift (schwarzer Knopf)
a Heften
58
—————————————————————————————————————————————————————
Nähen einer gleichmäßigen
Nahtzugabe
Annähen eines
Klettverschlusses
Um einen gleichmäßigen Saum zu nähen, beginnen
Sie so mit dem Nähen, dass sich der Saumzuschlag
rechts vom Nähfuß befindet und der Stoffrand
entweder mit dem rechten Rand des Nähfußes oder
einer Markierung auf der Stichplatte ausgerichtet ist.
■ Ausrichten des Stoffes am Nähfuß
Halten Sie während des Nähens mit dem Rand
des Stoffes einen gleichbleibenden Abstand zum
rechten Rand des Nähfußes ein.
1
2
VORSICHT
● Verwenden Sie ausschließlich nichtgummierte Klettverschlüsse, die zum
Nähen gedacht sind. Wenn der Kleber an
der Nadel oder der Greiferbahn der Spule
hängen bleibt, kann das zu
Funktionsstörung führen.
● Wenn der Klettverschluss mit einer
dünnen Nadel (65/9-75/11) genäht wird,
kann sich die Nadel verbiegen oder
brechen.
Hinweis
a Saum
b Nähfuß
■ Ausrichten des Stoffs mit einer Markierung auf
der Stichplatte
Die Markierungen auf der Stichplatte zeigen den
Abstand von der Nadelposition eines mit dem
Geradstich (linke Nadelposition) genähten
Saums. Halten Sie den Rand des Stoffes beim
Nähen mit einer Markierung auf der Stichplatte
ausgerichtet. Der Abstand zwischen den
Markierungen in der oberen Skala beträgt 1/8 Zoll
(3 mm) und der Abstand zwischen den
Markierungen im Raster beträgt 5 mm (3/16 Zoll).
z Heften Sie den Klettverschluss und den Stoff
zusammen, bevor Sie mit dem Nähen
beginnen.
Überprüfen Sie, ob die Nadel durch den
Klettverschluss dringt, indem Sie vor dem
eigentlichen Nähen das Handrad drehen und die
Nadel durch den Klettverschluss drücken. Nähen Sie
dann die Kante des Klettverschlusses bei niedriger
Geschwindigkeit.
Wenn die Nadel den Klettverschluss nicht
durchdringt, ersetzen Sie sie durch die Nadel für
dicke Stoffe (Seite 35).
5
1
4
2
3
a Kante des Klettverschlusses
6
a
b
c
d
e
f
Saum
Nähfuß
Zentimeter
Zoll
Stichplatte
16 mm (5/8 Zoll)
Praktische Nähtipps 59
2
GRUNDLAGEN DES NÄHENS
60
————————————————————————————————————————
3
NUTZSTICHE
In diesem Kapitel werden die verschiedenen Stiche und ihre Anwendungen
beschrieben.
Auswählen eines Stiches...................... 62
Auswählen eines Stiches................. 62
Überwendlingstiche ............................ 63
Nähen von Überwendlingstichen
mit dem Überwendlingfuß „G“ ...... 63
Nähen von Überwendlingstichen
mit dem Nähfuß „J“ ....................... 64
Nähen von Überwendlingstichen mit
dem optionalen Kantenabschneider.... 65
Grundstiche......................................... 67
Heften ............................................ 67
Grundstiche ................................... 67
Blindstich ............................................ 69
Knopflochstich .................................... 71
Knopflochnähen ............................. 71
Annähen von Knöpfen .................... 75
Einnähen eines Reißverschlusses ......... 78
Mittiges Einnähen eines
Reißverschlusses............................. 78
Reißverschluss seitlich einnähen .... 79
Nähen von Stretchstoffen und
Gummibändern ................................... 82
Stretchnaht..................................... 82
Anbringen eines Gummibandes...... 82
Applikationen, Patchwork und Quilten .... 84
Stich für Applikationen .................. 84
Patchwork-Naht (für Quilts) ............... 85
Quilten........................................... 85
Freihand-Quilten............................ 86
Satinstiche mit dem
Geschwindigkeitsregler .................. 88
Verstärkungsstiche ..............................89
Dreifacher Stretchstich ..................89
Riegelstich ......................................89
Stopfen ...........................................91
Dekorstiche .........................................93
Hexenstich .....................................93
Bogennaht ......................................94
Faltenstich ......................................94
Hohlsaum-Stiche ............................95
NUTZSTICHE
——————————————————————————————————————————————
Auswählen eines Stiches
Sie können jede der verfügbaren Sticharten auswählen.
Auswählen eines Stiches
Wählen Sie mit den Stichauswahltasten den Stich für
den gewünschten Zweck. Jeder Stichauswahltaste
sind zwei Stiche zugeordnet.
Beispiel:
a Geradstich (Linke Nadelstellung)
b Knopflochstich
* Wenn die Nähmaschine eingeschaltet wird,
erscheinen die Einstellungen für den
Geradstich (linke Nadelposition) im LCDFeld.
* Bei der Auswahl eines Stiches werden seine
Einstellungen automatisch im LCD-Feld
angezeigt.
* Wenn ein Stich ausgewählt wird, kann es
sein, dass sich die Nadel bewegt. Dies dient
jedoch nur dazu, die dem Stich
entsprechende Nadelposition einzustellen.
■ Zur Auswahl des auf der linken Tastenseite
dargestellten Stiches
Drücken Sie die jeweilige Stichauswahltaste
einmal.
■ Zur Auswahl des auf der rechten Tastenseite
dargestellten Stiches
Drücken Sie die jeweilige Stichauswahltaste
zweimal.
62
—————————————————————————————————————————————————————
Überwendlingstiche
Nähen Sie den Überwendlingstich entlang den Rändern eines geschnittenen Stoffes, um das Ausfransen
zu verhindern. Es stehen sechs Überwendlingstiche zur Verfügung. Die Prozedur zum Nähen von
Überwendlingstichen wird je nach verwendetem Nähfuß erklärt.
Nähen von Überwendlingstichen unter Verwendung von Nähfuß „G“
Mit dem Überwendlingsfuß „G“ können zwei Überwendlingstiche genäht werden.
Stichname
Stich
Anwendung
Nähfuß
Das Ausfransen bei Stretch-Stoffen verhindern
Überwendlingstich
a
G
Das Ausfransen bei dicken und Stretch-Stoffen
verhindern
Bringen Sie den Überwendlingfuß „G“ an.
3
d mit dem Stoffrand abschließen.
Beim Nähen muss die Nähfußführung genau
G
1
• Einzelheiten dazu finden Sie unter
„Auswechseln des Nähfußes“ (Seite 38).
b
Wählen Sie einen Stich aus.
• Einzelheiten dazu finden Sie unter
„Auswählen eines Stiches“ (Seite 62).
Legen Sie den Stoff so ein, dass die
c Nähfußführung genau mit dem Stoffrand
abschließt, und senken Sie dann den Nähfuß.
a Nadeleinstichpunkt
VORSICHT
● Drehen Sie nach dem Einstellen der
Stichbreite das Handrad langsam in Ihre
Richtung und achten Sie darauf, dass die
Nadel den Nähfuß nicht berührt. Wenn
die Nadel auf den Nähfuß trifft, kann sie
sich verbiegen oder brechen.
a
a Führung
Überwendlingstiche 63
NUTZSTICHE
——————————————————————————————————————————————
Überwendlingstiche unter Verwendung von Nähfuß „J“ nähen
Mit dem Nähfuß „J“ können drei Überwendlingstiche genäht werden.
Stichname
Stich
Zickzackstich
Verhindern von Ausfransen bei dicken und StretchStoffen
Überwendlingstich
Setzen Sie den Nähfuß „J“ ein.
Wählen Sie einen Stich aus.
• Einzelheiten dazu finden Sie unter
„Auswählen eines Stiches“ (Seite 62).
c rechte Einstichposition der Nadel knapp
Nähen Sie so entlang des Stoffrandes, dass die
außerhalb des Stoffes liegt.
a
a Nadeleinstichpunkt
1
64
Anmerkung
z Verringern Sie, um ein optimales Ergebnis
bei Stretchstoffen zu erreichen, den Druck
des Nähfußes. Einzelheiten dazu finden Sie
unter „Einstellen des Nähfußdrucks“ (Seite
40).
• Einzelheiten dazu finden Sie unter
„Auswechseln des Nähfußes“ (Seite 38).
a Nadeleinstichpunkt
J
Verhindern von Ausfransen bei Stretch-Stoffen
J
b
Nähfuß
Verhindern von Ausfransen
3-Punkt-Zickzackstich
a
Anwendung
—————————————————————————————————————————————————————
Nähen von Überwendlingstichen mit dem optionalen Kantenabschneider
Mit Hilfe des Kantenabscheiders kann eine Nahtzugabe fertiggestellt werden, während der Stoffrand
abgeschnitten wird. Mit dem Kantenabschneider können drei Überwendlingstiche genäht werden.
Stichname
Stich
Geradstich
(linke Nadelposition)
Anwendung
Nähfuß
Geradstich, wobei der Stoff abgeschnitten wird
Verhindern von Ausfransen bei dünnen oder mittleren
Stoffen, während der Stoff geschnitten wird
Überwendlingstich
S
Verhindern von Ausfransen bei dicken Stoffen,
während der Stoff geschnitten wird
e dass der Kantenabschneiderstift auf die Kerbe
Positionieren Sie den Kantenabschneider so,
im Nähfußhalter ausgerichtet ist, und senken
Sie dann langsam den Nähfuß.
a
b
Nehmen Sie den Nähfuß ab.
a
• Einzelheiten dazu finden Sie unter
„Auswechseln des Nähfußes“ (Seite 38).
b dann mit der Hand den Faden in die Nadel ein.
Senken Sie den Nähfußhebel und fädeln Sie
• Der Nadeleinfädler kann nicht verwendet
werden. Wenn der Nadeleinfädler mit dem
Kantenabschneider verwendet wird, kann die
Nähmaschine beschädigt werden.
c
Heben Sie den Nähfußhebel an.
a Kerbe im Nähfußhalter
b Stift
X Der Kantenabschneider ist angebracht.
f überprüfen, ob der Kantenabschneider fest
Heben Sie den Nähfußhebel, um zu
sitzt.
Haken Sie die Anschlussgabel des
d Kantenabschneiders in die
Nadelklemmschraube ein.
g Kantenabschneider und ziehen Sie ihn dann in
Führen Sie den Oberfaden unter den
Richtung Rückseite der Nähmaschine heraus.
a
b
a Verbindungsgabel
b Nadelklemmschraube
Überwendlingstiche 65
3
NUTZSTICHE
h
——————————————————————————————————————————————
Wählen Sie einen Stich aus.
• Einzelheiten dazu finden Sie unter
„Auswählen eines Stiches“ (Seite 62).
k dann zu nähen.
Senken Sie den Nähfußhebel und beginnen Sie
VORSICHT
● Drehen Sie nach dem Einstellen der
Stichbreite das Handrad langsam in Ihre
Richtung und achten Sie darauf, dass die
Nadel den Nähfuß nicht berührt. Wenn
die Nadel auf den Nähfuß trifft, kann sie
sich verbiegen oder brechen.
Machen Sie zu Beginn des Nähens einen
i Schnitt von ca. 2 cm (3/4 Zoll) Länge in den
Stoff.
X Die Nahtzugabe wird geschnitten, während
die Naht genäht wird.
• Wenn der Stich in einer geraden Linie genäht
wird, beträgt die Nahtzugabe ca. 5 mm
(3/16 Zoll).
1
1
a 5 mm (3/16 Zoll)
a 2 cm (3/4 Zoll)
j Der Schnitt im Stoff wird über der
Platzieren Sie den Stoff im Kantenabschneider.
Führungsplatte des Kantenabschneiders
positioniert.
a
a Führungsplatte
• Wenn der Stoff nicht richtig positioniert ist,
wird er nicht geschnitten.
66
Anmerkung
z Der Kantenabschneider kann eine Schicht
von bis zu 13 Unzen starkem Jeansstoff
schneiden.
z Säubern Sie den Kantenabschneider nach
der Verwendung von Fusseln und Staub.
z Wenn der Kantenabschneider keinen Stoff
mehr schneiden kann, nehmen Sie ein Tuch
und tragen Sie damit eine kleine Menge Öl
auf die Schneide des Kantenschneiders.
z Der optionale Kantenabschneider ist bei
Ihrem Brother-Händler erhältlich.
—————————————————————————————————————————————————————
Grundstiche
Geradstiche werden für das Nähen von einfachen Säumen verwendet. Für das einfache Nähen gibt es drei Grundstiche.
Stichname
Stich
Geradstich
(linke Nadelposition)
Anwendung
Normale Nähte und Nähen von Falten oder Biesen usw.
Geradstich
(mittlere Nadelposition)
J
Dreifacher Stretchstich
Säume verstärken und Stretchstoffe nähen
Heften
Grundstiche
Nähen Sie Heftstiche mit einer Stichlänge zwischen
5 mm (3/16 Zoll).
a
Nähfuß
Setzen Sie den Nähfuß „J“ ein.
3
a
Heften oder stecken Sie die Stoffteile zusammen.
b
Setzen Sie den Nähfuß „J“ ein.
J
J
• Einzelheiten dazu finden Sie unter
„Auswechseln des Nähfußes“ (Seite 38).
• Einzelheiten dazu finden Sie unter
„Auswechseln des Nähfußes“ (Seite 38).
b
Wählen Sie Stich
.
• Einzelheiten dazu finden Sie unter
„Auswählen eines Stiches“ (Seite 62).
c
c
Wählen Sie einen Stich aus.
• Einzelheiten dazu finden Sie unter
„Auswählen eines Stiches“ (Seite 62).
d den Stoff.
Senken Sie die Nadel am Beginn des Nähens in
Beginnen Sie mit dem Nähen.
• Einzelheiten dazu finden Sie unter
„Nähbeginn“ (Seite 46).
1
e
Beginnen Sie mit dem Nähen.
• Einzelheiten dazu finden Sie unter
„Nähbeginn“ (Seite 46).
• Einzelheiten zu den Verstärkungsstichen
finden Sie unter „Sichern der Naht“ (Seite 48).
f Sie den Faden ab.
Wenn Sie die Naht beendet haben, schneiden
a 5 mm (3/16 Zoll)
• Einzelheiten dazu finden Sie unter
„Abschneiden des Fadens“ (Seite 49).
Grundstiche 67
NUTZSTICHE
——————————————————————————————————————————————
■ Ändern der Nadelposition
Die Nadelstellung, die als Basis verwendet wird,
ist für den Geradstich (linke Nadelstellung) anders
als für den Geradstich (mittlere Nadelstellung).
1
2
a Geradstich (Linke Nadelstellung)
b Geradstich (Mittlere Nadelstellung)
Wenn die Stichbreite des Geradstichs (linke
Nadelstellung) auf die Standardeinstellung
(0,0 mm) gestellt wird, ist der Abstand von der
Nadelstellung zur rechten Seite des Nähfußes
12 mm (1/2 Zoll). Wenn die Stichbreite geändert
wird (zwischen 0 und 7,0 mm (1/4 Zoll)), ändert
sich auch die Nadelstellung. Indem die
Stichbreite geändert und die rechte Seite des
Nähfußes auf den Stoffrand ausgerichtet ist, kann
eine Nahtzugabe mit einer fixierten Breite genäht
werden.
1
0.0
3
2.0
5.5
4
5
7.0
6
2
a Stichbreiteneinstellung
b Abstand von der Nadelstellung zur rechten Seite
des Nähfußes
c 12,0 mm (1/2 Zoll)
d 10,0 mm (3/8 Zoll)
e 6,5 mm (1/4 Zoll)
f 5,0 mm (3/16 Zoll)
• Einzelheiten dazu finden Sie unter „Einstellen der
Stichbreite“ (Seite 52).
68
—————————————————————————————————————————————————————
Blindstich
Sichern Sie die Unterkanten von Röcken und Hosen mit einem Blindstich. Es gibt zwei Arten von
Blindstichen.
Stichname
Stich
Anwendung
Nähfuß
Blindstiche auf Stoffen mittlerer Stärke
Blindstich
R
Blindstiche auf Stretchstoffen
Nähen Sie einen Blindstich nach der folgenden Vorgehensweise.
a Saumkante und heften ihn dann ca. 5 mm
Falten Sie den Stoff entlang der gewünschten
c
Setzen Sie den Blindstichfuß „R“ ein.
(3/16 Zoll) von der Stoffkante.
R
4
2
• Einzelheiten dazu finden Sie unter
„Auswechseln des Nähfußes“ (Seite 38).
3
1
d
a
b
c
d
linke Stoffseite
Heftnaht
Gewünschte Saumkante
5 mm (3/16 Zoll)
b zurück und legen Sie dann den Stoff mit der
Falten Sie den Stoff entlang der Heftnaht
Wählen Sie einen Stich aus.
• Einzelheiten dazu finden Sie unter
„Auswählen eines Stiches“ (Seite 62).
e gefalteten Saums an der Nähfußführung und
Positionieren Sie den Stoff mit der Kante des
senken Sie dann langsam den Nähfuß.
linken Seite nach oben.
2
3
1
2
1
a linke Stoffseite
b Saumfalte
c Führung
a linke Stoffseite
b Heften
Blindstich 69
3
NUTZSTICHE
——————————————————————————————————————————————
■ Wenn die Nadel die Saumfalte nicht erfasst
Die Nadel befindet sich zu weit rechts.
f gerade die Saumfalte erreicht.
Passen Sie die Stichbreite an, bis die Nadel
Drücken Sie
(der Stichbreitentasten),
um die Stichbreite so zu vergrößern, dass die
Nadel gerade die Saumfalte erreicht.
1
a Nadeleinstichpunkt
1
1
2
a linke Stoffseite
b Stoffvorderseite
• Einzelheiten zur Einstellung der Stichbreite
finden Sie unter „Einstellen der Stichbreite
und -länge“ (Seite 52).
g Nähfußführung.
Nähen Sie mit der Saumkante an der
a Stichbreite
■ Wenn die Nadel die Saumfalte zu stark
erfasst
Die Nadel befindet sich zu weit links.
h
Entfernen Sie die Heftnaht.
Drücken Sie
(der Stichbreitentasten),
um die Stichbreite so zu verringern, dass die
Nadel gerade die Saumfalte erreicht.
1
1
a linke Stoffseite
b Stoffvorderseite
70
2
2
a linke Stoffseite
b Stoffvorderseite
Anmerkung
z Verringern Sie, um ein optimales Ergebnis
bei Stretchstoffen zu erreichen, den Druck
des Nähfußes. Einzelheiten dazu finden Sie
unter „Einstellen des Nähfußdrucks“ (Seite
40).
—————————————————————————————————————————————————————
Knopflochstich
Es können Knopflöcher genäht und Knöpfe angenäht werden. Um einstufige Knopflöcher zu nähen,
stehen sechs Stiche zur Verfügung.
Stichname
Stich
Anwendung
Nähfuß
Gesicherte Knopflöcher für Stoffe mit Untermaterial
Waagrechte Knopflöcher in dünnen oder mittleren
Stoffen
Augenknopflöcher für dicke oder flauschige Stoffe
Knopflochstich
A
Knopflöcher für Stretch- oder Strickstoffe
3
Knopflöcher für Stretchstoffe
Waagerechte Knopflöcher bei dicken oder
flauschigen Stoffen
Knopflochnähen
Die maximale Knopflochlänge beträgt ca. 28 mm (1-1/8 Zoll) (Durchmesser + Knopfstärke).
Knopflöcher werden von der Vorderseite des Nähfußes zur Rückseite genäht, wie im Folgenden gezeigt wird.
1
1
1
a Verstärkungsstiche
Knopflochstich 71
NUTZSTICHE
——————————————————————————————————————————————
■ Wenn der Knopf nicht in die
Knopfführungsplatte passt,
Addieren Sie Durchmesser und Stärke des
Knopfes und stellen die Knopfführungsplatte
auf die berechnete Länge. (Der Abstand
zwischen den Markierungen an der
Nähfußskala beträgt 5 mm (3/16 Zoll).)
Die Namen der Teile des Knopflochfußes „A“, der
zum Nähen von Knopflöchern verwendet wird,
werden im Folgenden gezeigt.
1
2
1
5
3
2
3
4
A
a
b
c
d
e
a Nähfußskala
b Länge des Knopflochs (Durchmesser + Stärke des
Knopfes)
c 5 mm (3/16 Zoll)
Knopfführungsplatte
Nähfußskala
Stift
Markierungen auf dem Knopflochfuß
5 mm (3/16 Zoll)
Beispiel: Für einen Knopf mit einem
Durchmesser von 15 mm (9/16 Zoll) und einer
Stärke von 10 mm (3/8 Zoll), wird die
Knopfführungsplatte auf 25 mm (1 Zoll) auf der
Skala eingestellt.
a Knopflochs mit Kreide auf dem Stoff.
Markieren Sie die Position und Länge des
2
1
1
2
a 10 mm (3/8 Zoll)
b 15 mm (9/16 Zoll)
X Die Größe des Knopflochs ist eingestellt.
c
Setzen Sie den Knopflochfuß „A“ ein.
d
Wählen Sie einen Stich aus.
a Markierungen auf dem Stoff
b Nähen von Knopflöchern
b Knopflochfußes „A“ heraus und legen Sie den
Ziehen Sie die Knopfführungsplatte des
Knopf ein, der durch das Knopfloch gesteckt
werden soll.
72
• Einzelheiten dazu finden Sie unter
„Auswechseln des Nähfußes“ (Seite 38).
• Einzelheiten dazu finden Sie unter
„Auswählen eines Stiches“ (Seite 62).
—————————————————————————————————————————————————————
e der Knopflochmarkierung auf die roten Markierungen
Positionieren Sie den Stoff so, dass das vordere Ende
g in der linken Hand und beginnen Sie zu nähen.
Halten Sie das Ende des Oberfadens vorsichtig
an den Seiten des Knopflochfußes ausgerichtet ist,
und senken Sie dann den Nähfußhebel.
1
A
X Nach dem Nähen näht die Maschine
automatisch Verstärkungsstiche und stoppt dann.
2
a Markierung auf dem Stoff
b Rote Markierungen auf dem Knopflochfuß
Führen Sie den Oberfaden durch das Loch im Nähfuß.
• Wenn Sie den Nähfuß senken, drücken Sie nicht
vorne am Nähfuß, sonst wird das Knopfloch
nicht mit der richtigen Größe genäht.
h
Drücken Sie
(Taste „Fadenabschneiden“) einmal.
X Die Fäden werden abgeschnitten und die
Nadel angehoben.
Stellen Sie den Nähfuß nach oben und
entfernen Sie den Stoff.
Anmerkung
a
a Verkleinern Sie die Lücke nicht.
f möglich herunter.
Ziehen Sie den Knopflochhebel so weit wie
z Wenn das automatische Fadenabschneiden vor
dem Nähen aktiviert wird, schneidet die Maschine
die Fäden am Ende der Naht automatisch ab.
Einzelheiten dazu finden Sie unter „Automatisches
Fadenabschneiden“ (Seite 54).
z Wenn Sie den Fadenabschneider auf der linken
Maschinenseite oder eine Schere zum
Abschneiden der Fäden verwenden, heben Sie die
(Taste „Nadelposition“) an, stellen
Nadel mit
Sie den Nähfuß nach oben und ziehen Sie den
Stoff heraus, bevor Sie die Fäden abschneiden.
Einzelheiten dazu finden Sie unter „Verwenden
des manuellen Fadenabschneiders“ (Seite 50).
i ursprüngliche Position.
Heben Sie den Knopflochhebel in die
j Riegelnaht am Ende des Knopflochstichs ein, um zu
Führen Sie eine Nadel entlang der Innenseite einer
verhindern, dass der Stich durchgeschnitten wird.
1
a
a Knopflochhebel
Der Knopflochhebel befindet sich hinter dem
Haken auf dem Knopflochfuß.
1
a Stift
k der Nadel und öffnen Sie das Knopfloch.
Schneiden Sie mit dem Pfeiltrenner in Richtung
2
a Knopflochhebel
b Haken
1
a Pfeiltrenner
Knopflochstich 73
3
NUTZSTICHE
——————————————————————————————————————————————
■ Die Stichbreite ändern
Ändern Sie die Stichbreite.
Verwenden Sie bei Augenknopflöchern die
Ahle, um zuerst das Knopflochauge zu
durchstechen, und schneiden Sie dann das
Knopfloch mit dem Pfeiltrenner auf.
• Einzelheiten dazu finden Sie unter „Einstellen
der Stichbreite“ (Seite 52).
1
a Ahle
Anmerkung
• Wenn Sie die Ahle verwenden, legen Sie ein
dickes Papier oder einen anderen Schutz
unter den Stoff, bevor Sie das Loch in den
Stoff schlagen.
VORSICHT
● Wenn Sie das Knopfloch mit dem
Pfeiltrenner öffnen, positionieren Sie Ihre
Hände nicht in der Schneidrichtung. Sie
könnten sich sonst verletzen, wenn der
Pfeiltrenner ausrutscht.
z Überprüfen Sie, bevor Sie Knopflöcher
nähen, Stichlänge und -breite, indem Sie ein
Probeknopfloch auf einem Stoffstück nähen.
■ Knopflöcher auf Stretchstoffen nähen
Verwenden Sie eine Kordel, wenn Sie
Knopflöcher auf Stretchstoffen nähen.
Haken Sie die Kordel so auf den in der
a Abbildung gezeigten Teil des Knopflochfußes
„A“, dass sie in die Nut passt und binden Sie
sie dann leicht fest.
■ Ändern der Stichdichte
Passen Sie die Stichlänge an.
• Einzelheiten dazu finden Sie unter „Einstellen
der Stichlänge“ (Seite 53).
• Verkleinern Sie die Stichdichte, wenn sich
der Stoff nicht transportieren lässt (z. B. wenn
er zu dick ist).
b
74
Setzen Sie den Knopflochfuß „A“ ein.
• Einzelheiten dazu finden Sie unter
„Auswechseln des Nähfußes“ (Seite 38).
—————————————————————————————————————————————————————
c
Wählen Sie Stich
oder
.
Annähen von Knöpfen
Passen Sie die Stichbreite auf die Stärke der
d Kordel an.
Senken Sie den Nähfußhebel und den
e Knopflochhebel und beginnen Sie dann zu
nähen.
Wenn Sie fertig genäht haben, ziehen Sie
f vorsichtig an der Kordel, um sie zu spannen.
Mit dieser Nähmaschine können Sie auch Knöpfe
annähen. Es können Knöpfe mit 2 oder 4 Löchern
angebracht werden.
a im Knopf.
Messen Sie den Abstand zwischen den Löchern
b dann den Transporteur-Einstellhebel unten an
Heben Sie den Nähfußhebel und schieben Sie
der Rückseite der Maschine auf
(von der
Rückseite der Maschine gesehen nach links).
Ziehen Sie mit Hilfe einer Handnähnadel die
g Kordel auf die Unterseite des Stoffes und
verknoten Sie die Kordel.
Schneiden Sie den Mittelteil der Kordel, die am
h oberen Ende des Knopfloches verbleibt, mit
a
einem Pfeiltrenner durch.
Schneiden Sie die vorstehende Kordel ab.
a Transporteur-Einstellhebel (von der Rückseite der
Maschine gesehen)
X Der untere Transporteur ist abgesenkt.
c
Schalten Sie die Nähmaschine ein.
d
Wählen Sie Stich
e
Setzen Sie den Knopfannähfuß „M“ ein.
.
• Weitere Informationen, siehe „Auswechseln
des Nähfußes“ (Seite 38).
Knopflochstich 75
3
NUTZSTICHE
——————————————————————————————————————————————
f zwischen den Löchern im Knopf ein.
Stellen Sie die Stichbreite auf den Abstand
i Stellen Sie den Nähgeschwindigkeitsregler
Beginnen Sie mit dem Nähen.
nach links (auf niedrige Geschwindigkeit).
Legen Sie den Knopf in den Knopfannähfuß
g „M“.
a
a Knopf
X Der Knopf wird festgehalten.
• Wenn Sie Knöpfe mit vier Löchern
anbringen, nähen Sie zuerst die zwei Löcher,
die näher bei Ihnen liegen. Schieben Sie
dann den Knopf so, dass die Nadel in die
zwei hinteren Löcher sticht, und nähen Sie
diese auf dieselbe Weise.
X Die Nähmaschine hört automatisch auf zu
nähen, nachdem Verstärkungsstiche genäht
wurden.
• Wenn der Knopf fester fixiert werden muss,
führen Sie diesen Vorgang ein zweites Mal
durch.
j Beginn der Naht mit einer Schere ab.
Schneiden Sie Ober- und Unterfaden am
Ziehen Sie am Ende der Naht den Oberfaden
auf die linke Seite des Stoffes und verknüpfen
Sie ihn mit dem Unterfaden.
h achten Sie dabei darauf, dass die Nadel richtig
Drehen Sie das Handrad in Ihre Richtung und
in die zwei Löcher im Knopf sticht.
Wenn die Nadel möglicherweise auf den Knopf
trifft, messen Sie den Abstand zwischen den
Löchern im Knopf erneut. Passen Sie die
Stichbreite auf den Abstand zwischen den
Löchern im Knopf an.
k Transporteur-Einstellhebel auf
Wenn der Knopf angenäht ist, schieben Sie den
(von der
Rückseite der Maschine aus gesehen nach
rechts), und drehen Sie das Handrad, um den
unteren Transporteur anzuheben.
a
a Transporteur-Einstellhebel (von der Rückseite der
Maschine gesehen)
VORSICHT
● Achten Sie darauf, dass die Nähnadel
während des Nähens nicht den Knopf
berührt. Sie könnte sonst abbrechen oder
sich verbiegen.
76
—————————————————————————————————————————————————————
Anmerkung
z Der Transporteur-Einstellhebel steht
normaler Weise rechts (von der Rückseite
der Maschine aus gesehen).
z Der untere Transporteur hebt sich, wenn Sie
wieder mit dem Nähen beginnen.
■ Annähen von Ösenknöpfen
Um einen Ösenknopf anzunähen, bringen Sie
den Knopf mit einem Abstand zwischen
demselben und dem Stoff an und wickeln Sie
dann den Faden mit der Hand herum. Dadurch
sitzt der Knopf fest.
Legen Sie den Knopf in den Knopfannähfuß
a „M“ und ziehen Sie dann den Ösenknopfhebel
3
zu sich.
a Ösenknopfhebel
Schneiden Sie den Oberfaden nach dem
b Nähen nicht zu knapp ab und wickeln Sie
diesen um den Faden zwischen Knopf und
Stoff. Verknüpfen Sie diesen dann mit dem
Oberfaden am Beginn der Naht.
Verknüpfen Sie die Enden des Unterfadens am
Ende und am Beginn der Naht auf der
Rückseite des Stoffes.
c
Schneiden Sie den vorstehenden Faden ab.
Knopflochstich 77
NUTZSTICHE
——————————————————————————————————————————————
Einnähen eines Reißverschlusses
Es kann ein Reißverschluss eingenäht werden.
Stichname
Stich
Geradstich
(mittlere Nadelposition)
Anwendung
Nähfuß
Anbringen von Reißverschlüssen
Nähen von verdeckten Säumen und Biesen
I
Es gibt viele Methoden, Reißverschlüsse einzunähen. Die Vorgehensweisen für das Anbringen eines mittig
eingenähten Reißverschlusses und eines seitlich eingenähten Reißverschlusses werden im Folgenden
beschrieben.
c Seite des Stoffes auf.
Drücken Sie die Nahtzugabe von der rechten
Mittiges Einnähen eines
Reißverschlusses
1
Auf beiden Stoffstücken, die aneinander stoßen, wird
eine Naht angebracht.
2
1
a linke Stoffseite
d Reißverschlusses aus und heften Sie den
Richten Sie den Saum auf die Mitte des
Reißverschluss an die richtige Stelle.
3
a Stoffvorderseite
b Naht
c Ende der Reißverschlussöffnung
a Geradstiche bis zur Öffnung des
Setzen Sie den Nähfuß „J“ ein und nähen Sie
Reißverschlusses.
Nähen Sie nach Erreichen der
Reißverschlussöffnung Rückwärtsstiche, wobei
die rechten Stoffseiten aufeinander liegen.
• Einzelheiten dazu finden Sie unter
„Grundstiche“ (Seite 67).
b bis zum Rand des Stoffes.
Nähen Sie unter Verwendung eines Heftstichs
1
3
2
4
a
b
c
d
78
Heftnaht
Rückwärtsstiche
linke Stoffseite
Ende der Reißverschlussöffnung
2
1
3
a linke Stoffseite
b Heftnaht
c Reißverschluss (Spirale unten)
—————————————————————————————————————————————————————
e des Reißverschlussfußes „I“ an.
Bringen Sie den Nähfußhalter am rechten Stift
I
2
a Nähfußstift auf der rechten Seite
b Nadeleinstichpunkt
• Einzelheiten dazu finden Sie unter
„Auswechseln des Nähfußes“ (Seite 38).
f
Wählen Sie Stich
VORSICHT
● Achten Sie darauf, dass die Nähnadel während
des Nähens nicht den Reißverschluss berührt.
Sie könnte sonst abbrechen oder sich verbiegen.
1
h
Entfernen Sie die Heftnaht.
Reißverschluss seitlich einnähen
Es wird nur eine Naht auf einem Stoffstück genäht.
Verwenden Sie diese Reißverschlussart für Öffnungen
an der Seite und Rückseite.
.
3
• Einzelheiten dazu finden Sie unter
„Auswählen eines Stiches“ (Seite 62).
1
2
VORSICHT
● Wenn Sie den Reißverschlussfuß „I“ verwenden,
achten Sie darauf, den Geradstich (mittlere
Nadelposition) zu wählen, und kontrollieren Sie
durch Drehen des Handrades in Ihre Richtung,
dass die Nadel den Nähfuß nicht berührt. Wenn
ein anderer Stich ausgewählt ist oder die Nadel
auf den Nähfuß trifft, könnte diese sich
verbiegen oder abbrechen.
Nähen Sie auf der Stoffoberseite um den
g Reißverschluss herum.
1
3
3
a Naht
b Stoffvorderseite
c Ende der Reißverschlussöffnung
Die folgende Prozedur beschreibt, wie man auf der
linken Seite näht (siehe Abbildung).
a Geradstiche bis zu Öffnung des Reißverschlusses.
Setzen Sie den Nähfuß „J“ ein und nähen Sie
Nähen Sie nach Erreichen der
Reißverschlussöffnung Rückwärtsstiche, wobei
die rechten Stoffseiten aufeinander liegen.
• Einzelheiten dazu finden Sie unter
„Grundstiche“ (Seite 67).
b bis zum Rand des Stoffes.
Nähen Sie unter Verwendung eines Heftstichs
2
1
4
3
2
4
a
b
c
d
Naht
Stoffvorderseite
Heftnaht
Ende der Reißverschlussöffnung
a
b
c
d
Heftnaht
Rückwärtsstiche
linke Stoffseite
Ende der Reißverschlussöffnung
Einnähen eines Reißverschlusses 79
NUTZSTICHE
——————————————————————————————————————————————
c Seite des Stoffes auf.
Drücken Sie die Nahtzugabe von der rechten
g
Wählen Sie Stich
.
• Einzelheiten dazu finden Sie unter
„Auswählen eines Stiches“ (Seite 62).
1
VORSICHT
a linke Stoffseite
d Seite (die Seite, auf der nicht genäht wird)
Falten Sie die Nahtzugabe so, dass die rechte
3 mm (1/8 Zoll) länger ist.
1
● Wenn Sie den Reißverschlussfuß „I“
verwenden, achten Sie darauf, den
Geradstich (mittlere Nadelposition) zu
wählen, und kontrollieren Sie durch
Drehen des Handrades in Ihre Richtung,
dass die Nadel den Nähfuß nicht berührt.
Wenn ein anderer Stich ausgewählt ist
oder die Nadel auf den Nähfuß trifft,
könnte diese sich verbiegen oder
abbrechen.
h Stoffstück mit den extra 3 mm (1/8 Zoll),
Nähen Sie den Reißverschluss an das
ausgehend von der Basis des Reißverschlusses.
2
a linke Stoffseite
b 3 mm (1/8 Zoll)
e gefalteten Rand des Stoffes mit den extra 3 mm
Richten Sie die Reißverschlusszähne auf den
(1/8 Zoll) aus und heften oder stecken Sie den
Reißverschluss an die richtige Stelle.
2
1
VORSICHT
a Reißverschlusszähne
b Heftnaht
f des Reißverschlussfußes „I“ an.
Bringen Sie den Nähfußhalter am rechten Stift
Wenn die Naht auf der rechten Seite genäht
wird, bringen Sie den Nähfußhalter am linken
Nähfußstift des Reißverschlussfußes an.
1
i Reißverschlusses entfernt sind, stoppen Sie die
Wenn Sie ca. 5 cm (2 Zoll) vom Ende des
Nähmaschine mit der Nadel unten (im Stoff),
heben Sie den Nähfußhebel, öffnen Sie dann
den Reißverschluss und nähen Sie dann weiter.
I
2
a Nähfußstift auf der rechten Seite
b Nadeleinstichpunkt
• Einzelheiten dazu finden Sie unter
„Auswechseln des Nähfußes“ (Seite 38).
80
● Achten Sie darauf, dass die Nähnadel
während des Nähens nicht den
Reißverschluss berührt. Sie könnte sonst
abbrechen oder sich verbiegen.
—————————————————————————————————————————————————————
j den Stoff um und heften Sie die andere Seite
Schließen Sie den Reißverschluss, drehen Sie
m Reißverschlusses entfernt sind, stoppen Sie die
Wenn Sie ca. 5 cm (2 Zoll) vom Ende des
des Reißverschlusses an den Stoff.
Nähmaschine mit der Nadel unten (im Stoff),
heben Sie den Nähfußhebel, öffnen Sie dann
den Reißverschluss und nähen Sie dann weiter.
n
Entfernen Sie die Heftnaht.
1
a Heftnaht
k des Reißverschlussfußes „I“ an.
Bringen Sie den Nähfußhalter am anderen Stift
3
Wenn der Nähfußhalter in Schritt f am rechten Stift
angebracht war, wechseln Sie jetzt zum linken.
1
I
2
a Nähfußstift auf der linken Seite
b Nadeleinstichpunkt
l Reißverschluss herum.
Nähen Sie auf der Stoffoberseite um den
Nähen Sie Rückwärtsstiche am Ende der
Reißverschlussöffnung und richten Sie die
Reißverschlusszähne auf die Seite des Nähfußhalters aus.
3
2
1
a
b
c
d
e
4
5
Stoffvorderseite
Ende der Reißverschlussöffnung
Rückwärtsstiche
Beginn der Naht
Heftnaht
VORSICHT
● Achten Sie darauf, dass die Nähnadel
während des Nähens nicht den
Reißverschluss berührt. Sie könnte sonst
abbrechen oder sich verbiegen.
Einnähen eines Reißverschlusses 81
NUTZSTICHE
——————————————————————————————————————————————
Nähen von Stretchstoffen und Gummibändern
Es können Stretchstoffe genäht und Gummibänder angebracht werden.
Stichname
Stich
Stretchstich
Anwendung
Nähfuß
Nähen von Stretchstoffen
J
3-Punkt-Zickzackstich
Anbringen von Gummibändern
Beachten Sie bei allen folgenden Nähvorgängen die entsprechenden Vorsichtsmaßnahmen.
Stretchnaht
a
Anbringen eines Gummibandes
Setzen Sie den Nähfuß „J“ ein.
J
Wenn am Ärmel oder der Taille eines
Kleidungsstücks ein Gummiband angebracht wird,
beträgt die fertige Länge die des gedehnten
Gummibands. Deshalb ist es notwendig, eine
geeignete Gummibandlänge zu verwenden.
a Stoffseite.
Heften Sie das Gummiband auf die linke
• Einzelheiten dazu finden Sie unter
„Auswechseln des Nähfußes“ (Seite 38).
b
Wählen Sie Stich
.
Stecken Sie das Gummiband an ein paar
Punkten auf den Stoff, um sicherzugehen, dass
das Band gleichmäßig am Stoff liegt.
• Einzelheiten dazu finden Sie unter
„Auswählen eines Stiches“ (Seite 62).
c
1
Nähen Sie den Stoff, ohne ihn zu dehnen.
2
a Gummiband
b Stift
82
—————————————————————————————————————————————————————
b
Setzen Sie den Nähfuß „J“ ein.
J
• Einzelheiten dazu finden Sie unter
„Auswechseln des Nähfußes“ (Seite 38).
c
Wählen Sie einen Stich aus.
• Einzelheiten dazu finden Sie unter
„Auswählen eines Stiches“ (Seite 62).
d während Sie das Band dehnen, dass es die
Nähen Sie das Gummiband so auf den Stoff,
gleiche Länge wie der Stoff hat.
Während Sie den Stoff hinter dem Nähfuß mit
der linken Hand ziehen, ziehen Sie den Stoff
bei dem Nähfußstift, der am nächsten zur
Vorderseite des Nähfußes liegt, mit der rechten
Hand.
3
VORSICHT
● Achten Sie darauf, dass die Nähnadel
während des Nähens keine Stecknadeln
berührt. Die Nadel könnte sonst
abbrechen oder sich verbiegen.
Nähen von Stretchstoffen und Gummibändern 83
NUTZSTICHE
——————————————————————————————————————————————
Stiche für Applikationen, Patchwork und Quilten
Die Stiche, die für das Nähen von Applikationen, Patchwork und Quilts verwendet werden können,
werden im Folgenden beschrieben.
Stichname
Stich
Anwendung
Nähfuß
Zickzackstich
Anbringen von Applikationen
Applikationsstich
J
Aufnähen von Applikationen und Verbindungen
Rechts
Applikationsstich
(zum Quilten)
Hexenstich und Dekorstich
Links
Hexenstich
Zickzackstich (zum Quilten)
Quilt-Applikationen, freibewegliches Quilten, Satinstiche
Quiltstich wie mit der Hand
genäht
Quilten mit Geradstich, das wie handgenäht aussieht
• Entfernen Sie das dicke Papier nach dem
Bügeln der Nahtzugabe.
Stich für Applikationen
Verwenden Sie für beste Ergebnisse den
mitgelieferten offenen Nähfuß.
c ihn auf den Stoff, an den er angenäht werden soll.
Drehen Sie den Stoff um und heften oder stecken Sie
a dabei eine Nahtzugabe von 3 bis 5 mm (1/8 und
Schneiden Sie die Applikation aus und rechnen Sie
3/16 Zoll) mit ein.
1
1
a Heftnaht
a Nahtzugabe
Legen Sie ein Muster aus dickem Papier oder
b Stickunterlegvlies auf die Rückseite der
Applikation und falten Sie dann die
Nahtzugabe mit Hilfe eines Bügeleisens.
d
Setzen Sie den Nähfuß „J“ ein.
J
• Einzelheiten dazu finden Sie unter
„Auswechseln des Nähfußes“ (Seite 38).
e
84
Wählen Sie einen Stich aus.
• Einzelheiten dazu finden Sie unter
„Auswählen eines Stiches“ (Seite 62).
—————————————————————————————————————————————————————
f beginnen Sie entlang des Applikationsrandes
Drehen Sie das Handrad in Ihre Richtung und
Patchwork-Naht (für Quilts)
zu nähen. Achten Sie darauf, dass die Nadel
knapp außerhalb der Applikation einsticht.
a legen Sie ihn über den unteren.
Falten Sie den Rand des oberen Stoffes um und
b dass das Muster über beide Stoffbahnen geht.
Nähen Sie die zwei Stoffbahnen so zusammen,
3
Wenn Sie um Ecken nähen wollen, stoppen Sie
die Maschine mit der Nadel im Stoff knapp
außerhalb der Applikation, heben Sie den
Nähfuß und drehen Sie dann den Stoff, um wie
gewünscht die Nährichtung zu ändern.
Quilten
Das Zusammennähen von Füllmaterial zwischen der
Ober- und Unterschicht eines Stoffes wird als
„Quilten“ bezeichnet. Quilts können mit Hilfe des
Stoffobertransports und der optionalen Quiltführung
leicht genäht werden.
Hinweis
z Fädeln Sie die Nadel manuell ein, wenn Sie
den Stoffobertransport verwenden, oder
bringen Sie den Stoffobertransport erst an,
nachdem Sie die Nadel mit dem Einfädler
eingefädelt haben.
z Wenn Sie mit dem Stoffobertransport nähen,
stellen Sie eine Geschwindigkeit zwischen
langsam und mittel ein.
z Verwenden Sie zum Quilten eine 90/14
Haushalts-Nähmaschinennadel.
z Der Stoffobertransport kann nur bei Geradund Zickzackstichmustern verwendet
werden. Rückwärtsstiche können mit dem
Stoffobertransport nicht genäht werden.
Wählen Sie daher nur Gerad- oder
Zickzackstichmuster mit Verstärkungsstich.
Einzelheiten dazu finden Sie unter
„Sticheinstellungen“ (Seite 98).
Stiche für Applikationen, Patchwork und Quilten 85
NUTZSTICHE
——————————————————————————————————————————————
a
Heften Sie den Stoff, der wattiert werden soll.
b
Setzen Sie den Stoffobertransport ein.
c
Wählen Sie einen Stich aus.
Stellen Sie den Stiel der Quiltführung so ein,
b dass die Quiltführung auf den Saum, der schon
genäht wurde, ausgerichtet ist.
• Einzelheiten dazu finden Sie unter
„Verwenden des optionalen
Stoffobertransports“ (Seite 41).
• Einzelheiten dazu finden Sie unter
„Auswählen eines Stiches“ (Seite 62).
d Seiten des Nähfußes mit beiden Händen fest.
Halten Sie beim Nähen den Stoff auf beiden
Hinweis
z Die optionale Wattierführung erhalten Sie
bei Ihrem Brother-Händler.
Freihand-Quilten
■ Verwendung der optionalen Wattierführung
Verwenden Sie die Quiltführung, um parallele
Stiche mit gleichem Abstand zu nähen.
Führen Sie den Stiel der Quiltführung in das
a Loch an der Rückseite des Stoffobertransports
oder des Nähfußhalters.
†
Stoffobertransport
Zum Freihand-Quilten kann der untere Transporteur
(mit dem Transporteur-Einstellhebel) gesenkt werden,
damit der Stoff frei bewegt werden kann.
Für das Freihand-Quilten wird der optionale Quiltfuß
benötigt.
Hinweis
z Fädeln Sie die Nadel manuell ein, wenn Sie
den Quiltfuß verwenden, oder bringen Sie
den Quiltfuß erst an, nachdem Sie die Nadel
mit dem Einfädler eingefädelt haben.
a Nähfußhalter.
Entfernen Sie den Nähfuß und den
• Siehe „Abnehmen des Nähfußhalters“ (Seite
40).
†
86
Nähfußhalter
—————————————————————————————————————————————————————
b Nähfußhalterschraube.
d unten an der Rückseite der Maschine auf
Sichern Sie den Quiltfuß mit der
Schieben Sie den Transporteur-Einstellhebel
Der Stift auf dem Quiltfuß wird über der
Nadelklemmschraube positioniert.
(von der Rückseite der Maschine aus gesehen
nach links).
1
3
2
a
a Transporteur-Einstellhebel (von der Rückseite der
Maschine gesehen)
X Der untere Transporteur ist abgesenkt.
a Stift auf dem Quiltfuß
b Nähfußhalter Schraube
c Nadelklemmschraube
c fest und ziehen Sie mit der linken Hand die
e Sie einen Stich.
Schalten Sie die Nähmaschine ein und wählen
Halten Sie den Quiltfuß mit der rechten Hand
Nähfußhalterschraube mit dem
Schraubendreher fest.
• Einzelheiten dazu finden Sie unter
„Auswählen eines Stiches“ (Seite 62).
f bewegen Sie ihn dann dem Muster folgend.
Halten Sie den Stoff mit beiden Händen und
Am Beginn und Ende der Naht werden
Verstärkungsstiche genäht.
1
1
a Stichmuster
a Nähfußhalter Schraube
g Transporteur-Einstellhebel auf
Schieben Sie nach dem Nähen den
VORSICHT
● Achten Sie darauf, dass die Schrauben mit
Hilfe des Schraubendrehers fest
angezogen sind. Andernfalls kann die
Nadel auf den Nähfuß treffen, sich
dadurch verbiegen oder abbrechen.
(von der
Rückseite der Maschine aus gesehen nach
rechts), und drehen Sie das Handrad, um den
unteren Transporteur anzuheben.
a
a Transporteur-Einstellhebel (von der Rückseite der
Maschine gesehen)
• Normalerweise befindet sich der
Transporteur-Einstellhebel rechts.
Stiche für Applikationen, Patchwork und Quilten 87
3
NUTZSTICHE
——————————————————————————————————————————————
*
Satinstiche mit dem
Nähgeschwindigkeitsregler
Durch Ändern der Stichbreite eines Satinstichs kann
ein Dekorstich genäht werden. Wenn die
Nähmaschine so eingestellt ist, dass die Stichbreite
mit dem Nähgeschwindigkeitsregler angepasst
werden kann, kann die Stichbreite leicht und schnell
eingestellt werden. In diesem Fall wird die
Nähgeschwindigkeit mit dem Fußpedal eingestellt.
a
Schließen Sie das Fußpedal an.
b
Setzen Sie den Nähfuß „J“ ein.
• Einzelheiten dazu finden Sie unter
„Nähbeginn“ (Seite 46).
J
f
erscheint im LCD-Feld zur Anzeige,
dass die Stichbreitensteuerung aktiviert ist.
Wählen Sie Stich
.
• Einzelheiten dazu finden Sie unter
„Auswählen eines Stiches“ (Seite 62).
g um während des Nähens die Stichbreite zu
Schieben Sie den Nähgeschwindigkeitsregler,
ändern.
Schieben Sie den Nähgeschwindigkeitsregler
nach links, um die Breite zu reduzieren.
Schieben Sie den Nähgeschwindigkeitsregler
nach rechts, um die Breite zu vergrößern.
Kleiner
Größer
• Einzelheiten dazu finden Sie unter
„Auswechseln des Nähfußes“ (Seite 38).
c
Halten Sie die Stichauswahltaste
gedrückt
und schalten Sie die Nähmaschine ein.
X Der folgende Bildschirm wird angezeigt.
• Stellen Sie die Nähgeschwindigkeit mit dem
Fußpedal ein.
d
Wählen Sie mit einer Stichlängentaste „ON“.
:
Anmerkung
z Wenn das Fußpedal angeschlossen ist, kann
der Nähvorgang mit der Taste
* Um die Stichlängensteuerung auszuschalten,
drücken Sie eine Stichlängentaste erneut für
die Einstellung „OFF“.
e wieder ein.
Schalten Sie die Nähmaschine aus und dann
Die Stichbreitensteuerung ist eingeschaltet.
Durch Schieben des
Nähgeschwindigkeitsreglers nach rechts wird
die Stichbreite erhöht; Schieben nach links
verringert die Stichbreite.
88
(Taste
„Start/Stopp“) nicht gestartet werden.
z Obwohl das Nähergebnis je nach genähter
Stoffart und benutzter Fadenstärke variiert,
stellen Sie, um optimale Resultate zu
erzielen, die Stichlänge auf 0,3 bis 0,5 mm
(1/64 und 1/32 Zoll) ein.
—————————————————————————————————————————————————————
Verstärkungsstiche
Verstärken Sie Stellen, die besonders beansprucht werden, wie Ärmellöcher, Innennähte und Taschenecken.
Stichname
Stich
Anwendung
Nähfuß
Dreifacher Stretchstich
Verstärken von Ärmelsäumen und Innennähten
Verriegelungsstich
Verstärken von Enden von Öffnungen, wie z. B.
Taschenecken
J
A
Stopfen
Stopfen dicker Stoffe
Dreifacher Stretchstich
Verwenden Sie den dreifachen Stretchstich, um
Ärmellöcher und Innennähte zu verstärken.
a
Setzen Sie den Nähfuß „J“ ein.
Riegelstich
3
Verriegelungen werden zur Verstärkung von
beanspruchten Stellen verwendet, wie z.B.
Taschenecken und Öffnungen.
Als Beispiel wird im Folgenden die Vorgehensweise für
das Nähen von Riegeln an Taschenecken beschrieben.
J
• Einzelheiten dazu finden Sie unter
„Auswechseln des Nähfußes“ (Seite 38).
b
Wählen Sie Stich
.
a Stellen Sie die Knopfführungsplatte auf dem
Wählen Sie die gewünschte Länge der Riegelnaht.
Knopflochfuß „A“ auf die gewünschte Länge.
(Der Abstand zwischen den Markierungen an
der Nähfußskala beträgt 5 mm (3/16 Zoll).)
• Einzelheiten dazu finden Sie unter
„Auswählen eines Stiches“ (Seite 62).
c
Beginnen Sie mit dem Nähen.
1
• Einzelheiten dazu finden Sie unter
„Nähbeginn“ (Seite 46).
2
3
a Nähfußskala
b Länge der Riegelnaht
c 5 mm (3/16 Zoll)
• Es kann eine Riegelnaht mit einer maximalen
Länge von ca. 28 mm (1-1/8 Zoll) genäht werden.
b
Setzen Sie den Knopflochfuß „A“ ein.
• Einzelheiten dazu finden Sie unter
„Auswechseln des Nähfußes“ (Seite 38).
Verstärkungsstiche 89
NUTZSTICHE
c
——————————————————————————————————————————————
Wählen Sie Stich
e möglich herunter.
Ziehen Sie den Knopflochhebel so weit wie
.
• Einzelheiten dazu finden Sie unter
„Auswählen eines Stiches“ (Seite 62).
d der Tasche zu Ihnen zeigt, und senken Sie
Legen Sie den Stoff so ein, dass die Öffnung
dann den Nähfußhebel so, dass die Nadel
2 mm (1/16 Zoll) vor der Taschenöffnung
einsticht.
a
a Knopflochhebel
Der Knopflochhebel befindet sich hinter dem
Haken auf dem Knopflochfuß.
1
1
a 2 mm (1/16 Zoll)
Führen Sie den Oberfaden durch das Loch im
Nähfuß.
• Wenn Sie den Nähfuß senken, drücken Sie
nicht vorne am Nähfuß, sonst wird der Riegel
nicht mit der richtigen Größe genäht.
a
a Verkleinern Sie die Lücke nicht.
2
a Knopflochhebel
b Haken
f in der linken Hand und beginnen Sie zu nähen.
Halten Sie das Ende des Oberfadens vorsichtig
X Nach dem Nähen näht die Maschine
automatisch Verstärkungsstiche und stoppt
dann.
g Nähfußhebel und entfernen Sie dann den Stoff.
Schneiden Sie die Fäden ab, heben Sie den
h ursprüngliche Position.
Heben Sie den Knopflochhebel in die
Anmerkung
z Vergrößern Sie die Stichlänge, wenn sich der
Stoff nicht transportieren lässt, z. B. wenn er
zu dick ist. Einzelheiten dazu finden Sie
unter „Einstellen der Stichlänge“ (Seite 53).
90
—————————————————————————————————————————————————————
Stopfen
Ein Stoff, der zerrissen wurde, kann gestopft werden.
Wie gestopft wird, wird im Folgenden gezeigt.
1
a Verstärkungsstiche
a Stellen Sie die Knopfführungsplatte auf dem
Wählen Sie die gewünschte Stopflänge.
Knopflochfuß „A“ auf die gewünschte Länge.
(Der Abstand zwischen den Markierungen an
der Nähfußskala beträgt 5 mm (3/16 Zoll).)
d 2 mm (1/16 Zoll) vor dem zu stopfenden
Legen Sie den Stoff so ein, dass sich die Nadel
Bereich befindet, und senken Sie dann den
Nähfuß.
1
1
2
2
3
Führen Sie den Oberfaden durch das Loch im
Nähfuß.
4
a
b
c
d
a Riss
b 2 mm (1/16 Zoll)
Nähfußskala
Stopflänge
5 mm (3/16 Zoll)
7 mm (1/4 Zoll)
• Wenn Sie den Nähfuß senken, drücken Sie
nicht vorne am Nähfuß, sonst erhält die
Stopfnaht nicht die richtige Größe.
b
Setzen Sie den Knopflochfuß „A“ ein.
c
Wählen Sie Stich
• Einzelheiten dazu finden Sie unter
„Auswechseln des Nähfußes“ (Seite 38).
.
• Einzelheiten dazu finden Sie unter
„Auswählen eines Stiches“ (Seite 62).
a
a Verkleinern Sie die Lücke nicht.
Verstärkungsstiche 91
3
NUTZSTICHE
——————————————————————————————————————————————
e möglich herunter.
Ziehen Sie den Knopflochhebel so weit wie
a
a Knopflochhebel
Der Knopflochhebel befindet sich hinter dem
Haken auf dem Knopflochfuß.
1
2
a Knopflochhebel
b Haken
f in der linken Hand und beginnen Sie zu nähen.
Halten Sie das Ende des Oberfadens vorsichtig
X Nach dem Nähen näht die Maschine
automatisch Verstärkungsstiche und stoppt
dann.
g Nähfußhebel und entfernen Sie dann den Stoff.
Schneiden Sie die Fäden ab, heben Sie den
h ursprüngliche Position.
Heben Sie den Knopflochhebel in die
Anmerkung
z Vergrößern Sie die Stichlänge, wenn sich der
Stoff nicht transportieren lässt, z. B. wenn er
zu dick ist. Einzelheiten dazu finden Sie
unter „Einstellen der Stichlänge“ (Seite 53).
92
—————————————————————————————————————————————————————
Dekorstiche
Mit dieser Nähmaschine können verschiedene Dekorstiche genäht werden.
Stichname
Stich
Anwendung
Nähfuß
Hexenstich
Hexenstich und Dekorstich
J
Wabenstich
Wabenstich, Hohlsäume usw.
J
Bogennaht
Satin-Bogennaht
N
Dekorstiche
J
3
Dekorstich
Annähen von Spitze, Dekorsäume, Hohlsäume usw.
N
• Einzelheiten dazu finden Sie unter
„Auswechseln des Nähfußes“ (Seite 38).
Hexenstich
Das Nähen über eine Splitnaht wird „Hexenstich“ genannt. Er
wird bei Blusen und Kinderkleidung verwendet. Dieser Stich
ist dekorativer, wenn ein dickerer Faden verwendet wird.
a Bügeleisen entlang den Säumen.
Falten Sie die zwei Stoffteile mit einem
Heften Sie die zwei Stoffstücke, ca. 4 mm
b (3/16 Zoll) voneinander getrennt, auf dünnes
Papier oder ein Blatt wasserlöslicher Stickfolie.
Wenn Sie in der Mitte des dünnen Papiers oder
wasserlöslicher Stickfolie eine Linie zeichnen,
ist das Nähen einfacher.
d
Wählen Sie Stich
.
• Einzelheiten dazu finden Sie unter
„Auswählen eines Stiches“ (Seite 62).
e
Stellen Sie die Stichbreite auf 7,0 mm (1/4 Zoll).
• Einzelheiten dazu finden Sie unter „Einstellen
der Stichbreite“ (Seite 52).
f der Mitte der zwei Stoffteile.
Nähen Sie mit der Mitte des Nähfußes entlang
3
1
2
a Dünnes Papier oder wasserlösliche Stickfolie
b Heftnaht
c 4 mm (3/16 Zoll)
c
Setzen Sie den Nähfuß „J“ ein.
J
g
Entfernen Sie nach dem Nähen das Papier.
Dekorstiche 93
NUTZSTICHE
——————————————————————————————————————————————
Bogennaht
Faltenstich
Das wellenförmige, wiederholte Muster, das wie
Muscheln aussieht, wird „Bogennaht“ genannt. Es
wird auf Blusenkrägen und zur Verzierung von
Taschentuchecken verwendet.
a
Setzen Sie den Nähfuß „N“ ein.
Der Dekorstich, der durch das Nähen oder Sticken
über Falten entsteht, wird „Faltenstich“ genannt. Er
wird verwendet, um die Vorderseite von Blusen oder
Ärmeln zu verzieren.
Der Wabenstich verleiht dem Stoff zusätzlich
Bindung und Elastizität.
a
Setzen Sie den Nähfuß „J“ ein.
J
• Einzelheiten dazu finden Sie unter
„Auswechseln des Nähfußes“ (Seite 38).
b
.
• Einzelheiten dazu finden Sie unter
„Auswechseln des Nähfußes“ (Seite 38).
• Einzelheiten dazu finden Sie unter
„Auswählen eines Stiches“ (Seite 62).
b Stichlänge auf 4,0 mm (3/16 Zoll) und lockern
Wählen Sie Stich
Wählen Sie den Geradstich, stellen Sie die
Sie die Fadenspannung.
Nähen Sie entlang des Stoffrandes. Achten Sie
c dabei darauf, nicht direkt am Stoffrand zu nähen.
• Weitere Hinweise finden Sie unter „Einstellen
der Stichlänge“ (Seite 53) und „Ändern der
Oberfadenspannung“ (Seite 51).
c (3/8 Zoll).
Nähen Sie parallele Stiche in Abständen von 1 cm
1
• Um noch bessere Ergebnisse zu erzielen, sprühen
Sie Stärke auf den Stoff und bügeln Sie ihn vor
dem Nähen mit einem heißen Bügeleisen.
d
Schneiden Sie entlang den Stichen.
a 1 cm (3/8 Zoll)
• Es ist nicht notwendig, Vernähstiche zu
nähen oder den Faden abzuschneiden.
• Am Ende der Naht wird der Faden ca. 5 cm
(2 Zoll) herausgezogen.
d Glätten Sie die Falten mit einem Bügeleisen.
Ziehen Sie die Unterfäden um Falten zu schaffen.
• Achten Sie darauf, dass Sie nicht die Stiche
durchschneiden.
94
—————————————————————————————————————————————————————
e
Wählen Sie Stich
.
Hohlsaum-Stiche
• Einzelheiten dazu finden Sie unter
„Auswählen eines Stiches“ (Seite 62).
f
Nähen Sie zwischen den Geradstichen.
Wenn Sie mit der Flügelnadel nähen, sind die
Nadeleinstichlöcher vergrößert, wodurch ein
spitzenähnlicher Dekorstich entsteht. Dieser Effekt
wird dazu benutzt, Säume und Tischtücher aus
dünnen und mittleren Stoffen zusätzlich zu
Leinwandbindungen zu verzieren.
Hinweis
z Wenn sich der Faden verhaspelt, verwenden
Sie ein Stickunterlegvlies.
g
Ziehen Sie die Fäden für die Geradstiche.
a
Setzen Sie die Flügelnadel ein.
3
• Verwenden Sie eine 130/705H 100/16
Flügelnadel.
• Einzelheiten zum Einsetzen einer Nadel
finden Sie unter „Auswechseln der Nadel“
(Seite 36).
• Der Nadeleinfädler kann nicht mit der
Flügelnadel verwendet werden. Es kann die
Nähmaschine beschädigt werden. Führen Sie
den Faden mit der Hand von vorne nach
hinten durch das Nadelöhr.
b
Wenn Sie mit Stich
oder
nähen, setzen
Sie den Nähfuß „N“ ein. Wenn Sie mit Stich
nähen, setzen Sie den Nähfuß „J“ ein.
J
• Einzelheiten dazu finden Sie unter
„Auswechseln des Nähfußes“ (Seite 38).
• Wählen Sie eine Stichbreite von 6,0 mm
(15/64 Zoll) oder weniger.
Dekorstiche 95
NUTZSTICHE
c
——————————————————————————————————————————————
Wählen Sie einen Stich aus.
Sie können die Stiche
,
a
Ziehen Sie mehrere Fäden aus dem Stoff.
b
Setzen Sie den Nähfuß „N“ ein.
oder
verwenden.
• Einzelheiten dazu finden Sie unter
„Auswählen eines Stiches“ (Seite 62).
• Wählen Sie eine Stichbreite von 6,0 mm
(15/64 Zoll) oder weniger.
d
Beginnen Sie mit dem Nähen.
• Einzelheiten dazu finden Sie unter
„Auswechseln des Nähfußes“ (Seite 38).
VORSICHT
● Wählen Sie eine Stichbreite von 6,0 mm
(15/64 Zoll) oder weniger, sonst kann die
Nadel sich verbiegen oder abbrechen.
● Drehen Sie nach dem Einstellen der
Stichbreite das Handrad langsam in Ihre
Richtung und achten Sie darauf, dass die
Nadel den Nähfuß nicht berührt. Wenn
die Nadel auf den Nähfuß trifft, kann sie
sich verbiegen oder brechen.
Teilweises Entfernen von Fäden nennt man
„Auszieharbeit“. Dadurch erzielt man bei Stoffen mit
lockerem Aufbau ein schönes Resultat.
■ Auszieharbeit
Der Stoff wird gedreht und zweimal genäht.
c
Wählen Sie Stich
.
• Einzelheiten dazu finden Sie unter
„Auswählen eines Stiches“ (Seite 62).
Nähen Sie entlang des rechten Randes des
d ausgefransten Teils, wobei die rechte Seite des
Stoffes nach oben schaut.
N
Drehen Sie den Stoff um, um die Gegenseite
e zu nähen.
Nähen Sie entlang des anderen Stoffrandes des
f ausgefransten Teils, sodass die Naht gleich wie
die vorherige aussieht.
N
96
4
ANHANG
In diesem Kapitel werden die verschiedenen Maßnahmen zur Wartung und
Fehlerbehebung beschrieben.
Sticheinstellungen ...................................................................................................98
Nutzstiche..........................................................................................................98
Pflege und Wartung...............................................................................................100
Einschränkungen beim Ölen...............................................................................100
Reinigen der Nähmaschinen-Oberfläche.............................................................100
Reinigung der Greiferbahn ...............................................................................100
Fehlerdiagnose ......................................................................................................102
Häufige Problemlösungsthemen .......................................................................102
Oberfaden zu straff............................................................................................102
Verwickelter Faden auf linker Stoffseite...........................................................103
Falsche Fadenspannung....................................................................................105
Stoff hat sich in der Maschine verfangen und kann nicht entfernt werden.......106
Wenn sich der Faden unter der Spulenträgerplatte verwickelt hat...................109
Problemliste .....................................................................................................111
Fehlermeldungen..............................................................................................116
Summton..........................................................................................................117
Ausschalten des Summtons.................................................................................117
Anbringen der oberen Abdeckung....................................................................117
Index .....................................................................................................................118
ANHANG
———————————————————————————————————————————————
Sticheinstellungen
Für Nutzstiche sind in der folgenden Tabelle die Anwendungen, Stichlängen und -breiten aufgeführt.
Stichlänge
[mm (Zoll)]
Stichbreite
[mm (Zoll)]
Rückwärts-/
Verstärkungsstiche
Nähfuß
Links
Normale Nähte, Nähen von Falten
oder Biesen usw.
0,2-5,0
(Auto: 2,5)
0,0-7,0
(Auto: 0,0)
Rückwärts
J
Mitte
Stichmuster
Nutzstiche
Normale Nähte, Nähen von Falten
oder Biesen usw.
0,2-5,0
(Auto: 2,5)
0,0-7,0
(Auto: 3,5)
Rückwärts
J
Nähen von Stretchstoffen
1,0-4,0
(Auto: 2,5)
1,0-3,0
(Auto: 1,0)
Verstärkungsstiche
J
Überwendlingstich und Aufnähen von
Applikationen
0,0-4,0
(Auto: 1,4)
0,0-7,0
(Auto: 3,5)
Rückwärts
* Verstärkungsstiche
beim
automatischen
Vernähen
J
Überwendlingstich auf dünnen oder
mittelschweren Stoffen
1,0-4,0
(Auto: 2,0)
2,5-5,0
(Auto: 3,5)
Verstärkungsstiche
G
Das Ausfransen bei dicken und StretchStoffen verhindern
1,0-4,0
(Auto: 2,5)
2,5-5,0
(Auto: 5,0)
Verstärkungsstiche
G
Überwendlingstich auf Stretchstoffen
0,5-4,0
(Auto: 2,5)
0,0-7,0
(Auto: 5,0)
Verstärkungsstiche
J
Blindstiche auf Stoffen mittlerer Stärke
1,0-3,5
(Auto: 2,0)
3← – →3
(Auto: 0,0)
Verstärkungsstiche
R
Blindstiche auf Stretchstoffen
1,0-3,5
(Auto: 2,0)
3← – →3
(Auto: 0,0)
Verstärkungsstiche
R
Überwendlingstich auf mittelschweren
oder Stretchstoffen, Einnähen von
Gummis, Stopfen usw.
0,2-4,0
(Auto: 1,0)
1,5-7,0
(Auto: 5,0)
Verstärkungsstiche
J
Einnähen von Ärmeln, Nähen von
Innennähten, Stretchstoffen und
Dekorstiche
1,5-4,0
(Auto: 2,5)
0,0-7,0
(Auto: 0,0)
Verstärkungsstiche
J
Applikationsstiche
1,6-4,0
(Auto: 2,5)
2,5-7,0
(Auto: 3,5)
Verstärkungsstiche
J
Gesicherte Knopflöcher für Stoffe mit
Untermaterial
0,2-1,0
(Auto: 0,4)
3,0-5,0
(Auto: 5,0)
Automatische
Verstärkung
A
Waagrechte Knopflöcher in dünnen
oder mittleren Stoffen
0,2-1,0
(Auto: 0,4)
3,0-5,0
(Auto: 5,0)
Automatische
Verstärkung
A
Augenknopflöcher für dicke oder
flauschige Stoffe
0,3-1,0
(Auto: 0,5)
3,0-7,0
(Auto: 7,0)
Automatische
Verstärkung
A
Knopflöcher für Stretch- oder
Strickstoffe
0,5-2,0
(Auto: 1,0)
3,0-6,0
(Auto: 6,0)
Automatische
Verstärkung
A
Knopflöcher für Stretchstoffe
1,0-3,0
(Auto: 1,5)
3,0-6,0
(Auto: 6,0)
Automatische
Verstärkung
A
Waagerechte Knopflöcher bei dicken
oder flauschigen Stoffen
0,3-1,0
(Auto: 0,5)
3,0-7,0
(Auto: 7,0)
Automatische
Verstärkung
A
Stichname
Anwendung
Geradstich
Stretchstich
Zickzackstich
Überwendlingstich
Blindstich
3-PunktZickzackstich
Dreifacher
Stretchstich
Applikationsstich
Knopflochstich
98
Stichname
Anwendung
Stichlänge
[mm (Zoll)]
Stichbreite
[mm (Zoll)]
Rückwärts-/
Verstärkungsstiche
Nähfuß
Stichmuster
—————————————————————————————————————————————————————
Hexenstich
Hexenstich und Dekorstich
1,0-4,0
(Auto: 2,5)
0,0-7,0
(Auto: 5,0)
Verstärkungsstiche
J
Wabenstich
Wabenstiche
1,0-4,0
(Auto: 1,6)
0,0-7,0
(Auto: 5,0)
Verstärkungsstiche
J
Bogennaht
0,1-1,0
(Auto: 0,5)
2,5-7,0
(Auto: 5,0)
Verstärkungsstiche
N
Dekorstiche
1,0-4,0
(Auto: 2,5)
0,0-7,0
(Auto: 4,0)
Verstärkungsstiche
J
Annähen von Spitze, Dekorsäume,
Hohlsäume usw.
1,5-4,0
(Auto: 3,0)
1,5-7,0
(Auto: 6,0)
Verstärkungsstiche
N
Annähen von Spitze, Dekorsäume,
Hohlsäume usw.
1,6-4,0
(Auto: 2,5)
1,5-7,0
(Auto: 3,5)
Verstärkungsstiche
N
Aufnähen von Applikationen und
Verbindungen
1,0-4,0
(Auto: 1,2)
0,5-5,0
(Auto: 1,5)
Verstärkungsstiche
J
Aufnähen von Applikationen und
Verbindungen
1,0-4,0
(Auto: 1,2)
0,5-5,0
(Auto: 1,5)
Verstärkungsstiche
J
Quilt-Applikationen, Freihand-Quilten,
Satinstiche
0,0-4,0
(Auto: 1,4)
0,0-7,0
(Auto: 3,5)
Verstärkungsstiche
J
Geradstich zum Quilten, das wie
handgenäht aussieht
1,0-4,0
(Auto: 2,5)
0,0-7,0
(Auto: 0,0)
Verstärkungsstiche
J
Stopfen dicker Stoffe
0,4-2,5
(Auto: 2,0)
2,5-7,0
(Auto: 7,0)
Automatische
Verstärkung
A
Verstärken von Öffnungen und
Bereichen, an denen sich die Naht
leicht löst
0,3-1,0
(Auto: 0,4)
1,0-3,0
(Auto: 2,0)
Automatische
Verstärkung
A
Satin-Bogennaht
Applikationsstich
(zum Quilten)
Rechts Links
Dekorstich
Zickzackstich
(zum Quilten)
Geradstich, der wie
handgenäht aussieht
(zum Quilten)
Stopfen
Verriegelungsstich
Sticheinstellungen 99
4
ANHANG
———————————————————————————————————————————————
Pflege und Wartung
Nachfolgend werden einfache Wartungsarbeiten an der Nähmaschine beschrieben.
Einschränkungen beim Ölen
c
Entfernen Sie das Zubehörfach.
d Das Entfernen der Stichplattenabdeckung ist je
Entfernen Sie die Stichplattenabdeckung.
Um Beschädigungen an dieser Maschine zu
vermeiden, darf sie vom Benutzer nicht geölt werden.
Bei der Herstellung dieser Maschine wurde die
erforderliche Ölmenge bereits verwendet, um einen
einwandfreien Betrieb sicherzustellen. Regelmäßiges
Ölen ist daher nicht erforderlich.
Wenn Probleme auftreten, wie z. B. ein schwergängiges
Handrad oder ungewöhnliche Geräuschentwicklung,
benutzen Sie die Maschine nicht mehr und wenden Sie
sich an Ihren Vertragshändler oder die nächste
Vertragsreparaturwerkstatt.
nach Modell unterschiedlich.
■ Schraube in der Stichplattenabdeckung vorhanden
Entfernen Sie mit dem beiliegenden
a scheibenförmigen Schraubendreher die
Schraube der Stichplattenabdeckung.
Reinigen der NähmaschinenOberfläche
Wenn das Gehäuse der Nähmaschine verschmutzt ist,
wischen Sie es mit einem feuchten Tuch, das vorher in
neutrales Reinigungsmittel getaucht und gut ausgewrungen
wurde, ab. Wischen Sie mit einem trockenen Tuch nach.
Fassen Sie die Stichplattenabdeckung an
b beiden Seiten an und schieben Sie die
Abdeckung zu sich hin.
VORSICHT
● Ziehen Sie vor dem Reinigen der Maschine den
Netzstecker aus der Steckdose. Andernfalls kann
es zu Verletzungen oder Stromschlag kommen.
a
Reinigung der Greiferbahn
Die Nähleistung wird beeinträchtigt, wenn sich Staub
in der Kapsel angesammelt hat. Daher sollte sie
regelmäßig gereinigt werden.
a
Schalten Sie die Nähmaschine aus.
a Stichplattenabdeckung
X Nehmen Sie die Stichplattenabdeckung ab.
■ Keine Schraube in der Stichplattenabdeckung
Fassen Sie die Stichplattenabdeckung an
a beiden Seiten an und schieben Sie die
Abdeckung zu sich hin.
b auf der rechten Seite der Nähmaschine.
Ziehen Sie das Netzkabel aus der Netzbuchse
VORSICHT
● Ziehen Sie vor dem Reinigen der Maschine den
Netzstecker aus der Steckdose. Andernfalls kann
es zu Verletzungen oder Stromschlag kommen.
100
a
a Stichplattenabdeckung
X Nehmen Sie die Stichplattenabdeckung ab.
—————————————————————————————————————————————————————
e Nehmen Sie die Spulenkapsel und ziehen Sie sie heraus.
Nehmen Sie die Spulenkapsel heraus.
h Das Einsetzen der Stichplattenabdeckung ist je
Setzen Sie die Stichplattenabdeckung ein.
nach Modell unterschiedlich.
■ Schraube in der Stichplattenabdeckung vorhanden
Setzen Sie die Nasen der
a Stichplattenabdeckung in die Stichplatte ein
und schieben Sie die Abdeckung zu.
1
a Spulenkapsel
f Staubsauger Staub und Fusseln, die sich im
Entfernen Sie mit dem Reinigungspinsel oder einem
Greifergehäuse und drum herum angesammelt haben.
a
a Stichplattenabdeckung
Ziehen Sie mit dem beiliegenden
b scheibenförmigen Schraubendreher die
a
Schraube der Stichplattenabdeckung an.
b
a Reinigungspinsel
b Greifergehäuse
• Die Kapsel darf nicht geölt werden.
Setzen Sie die Spulenkapsel so ein, dass die
g Markierung S an der Spulenkapsel mit der
Markierung z an der Maschine ausgerichtet ist.
4
■ Keine Schraube in der Stichplattenabdeckung
a
Setzen Sie die Nasen der
a Stichplattenabdeckung in die Stichplatte ein
und schieben Sie die Abdeckung zu.
b
a
b
a
a Stichplattenabdeckung
* Die Markierungen S und z miteinander ausrichten.
i ursprünglichen Position an.
Bringen Sie das Zubehörfach wieder an seiner
VORSICHT
a Markierung S
b Markierung z
c Spulenkapsel
* Achten Sie darauf, dass die gekennzeichneten
Punkte miteinander ausgerichtet sind, bevor
Sie die Spulenkapsel einsetzen.
● Verwenden Sie keine zerkratzte Kapsel, da sich
andernfalls der Faden verwickeln, die Nadel
abbrechen oder die Nähleistung beeinträchtigt
werden könnte. Falls Sie eine neue Spulenkapsel
(Teilenummer: XC3153-321), benötigen,
wenden Sie sich an Ihre nächste
Vertragsreparaturwerkstatt.
● Vergewissern Sie sich, dass die
Spulenkapsel richtig eingesetzt ist, da
andernfalls die Nadel abbrechen könnte.
Pflege und Wartung 101
ANHANG
———————————————————————————————————————————————
Fehlerdiagnose
Wenn die Maschine nicht ordnungsgemäß funktioniert, untersuchen Sie die folgenden möglichen Ursachen, bevor Sie
sich an die Reparaturwerkstatt wenden.
Die meisten Probleme können Sie selbst lösen. Falls Sie zusätzliche Hilfe benötigen, finden Sie im Brother Solutions
Center aktuelle FAQs (Frequently Asked Questions: häufig gestellte Fragen) und Tipps zur Fehlerdiagnose und behebung. Besuchen Sie uns unter „ http://solutions.brother.com “.
Falls das Problem weiter auftritt, wenden Sie sich an Ihren Händler oder die nächstgelegene Vertragsreparaturwerkstatt.
Häufige Problemlösungsthemen
Nachfolgend werden detaillierte Ursachen und Abhilfen für allgemeine Problemlösungsthemen
beschrieben. Lesen Sie immer zuerst hier nach, bevor Sie sich an uns wenden.
■ Oberfaden zu straff
Seite 102
■ Verwickelter Faden auf linker Stoffseite
Seite 103
■ Falsche Fadenspannung
Seite 105
■ Stoff hat sich in der Maschine verfangen und kann nicht entfernt werden Seite 106
■ Wenn sich der Faden unter der Spulenträgerplatte verwickelt hat
Oberfaden zu straff
■ Symptom
• Der Oberfaden erscheint als eine einzige
durchgezogene Linie.
• Der Unterfaden ist auf der Stoffoberseite
sichtbar. (Siehe Abbildung unten.)
• Der Oberfaden ist zu straff und kann
herausgezogen werden.
• Der Oberfaden ist zu straff und der Stoff wirft Falten.
• Die Oberfadenspannung ist hoch und das
Ergebnis ändert sich auch bei Einstellung der
Fadenspannung nicht.
Seite 109
■ Ursache
Falsch eingefädelter Unterfaden
Hat der Unterfaden durch falsches Einfädeln nicht die
richtige Fadenspannung, wird er durch den Stoff
gezogen, wenn der Oberfaden nach oben gezogen wird.
Deshalb ist der Faden von der Stoffoberseite sichtbar.
■ Abhilfe/Überprüfung
Fädeln Sie den Unterfaden richtig ein.
a
Schalten Sie die Nähmaschine aus.
b
Nehmen Sie die Spule aus der Spulenkapsel heraus.
c Faden in der richtigen Richtung abgewickelt wird.
Setzen Sie die Spule so in die Spulenkapsel, dass der
• Halten Sie die Spule so mit der rechten Hand,
dass der Faden nach links abgewickelt wird,
und halten Sie den Faden mit der linken Hand.
Setzen Sie dann die Spule mit der rechten
Hand in die Spulenkapsel hinein.
a
b
c
d
e
Stoffunterseite
Unterfaden von Stoffoberseite sichtbar
Oberfaden
Stoffoberseite
Unterfaden
Wenn Sie die Spule so einsetzen, dass der Faden
in die falsche Richtung abwickelt, wird mit der
falschen Fadenspannung genäht.
102
—————————————————————————————————————————————————————
d Sie den Faden durch den Schlitz in der Stichplatte.
Halten Sie die Spule mit dem Finger fest und führen
• Halten Sie die Spule mit der rechten Hand
fest und ziehen Sie dann das Ende des Fadens
mit der linken Hand um die Lasche.
2
Verwickelter Faden auf
linker Stoffseite
■ Symptom
• Der Faden verwickelt sich auf der Stoffunterseite.
1
a Lasche
b Die Spule mit der rechten Hand festhalten.
Ziehen Sie den Faden durch den Schlitz in der
Stichplatte und schneiden Sie ihn dann mit dem
Fadenabschneider ab.
• Kurz nach Nähbeginn ist ein klapperndes Geräusch
zu hören und es kann nicht weitergenäht werden.
• Ein Blick unter den Stoff zeigt, dass sich der
Faden in der Spulenkapsel verwickelt hat.
4
■ Ursache
Oberfaden ist nicht richtig eingefädelt
Ist der Oberfaden nicht richtig eingefädelt, kann
der durch den Stoff geführte Oberfaden nicht
wieder fest nach oben gezogen werden und er
verwickelt sich mit einem klappernden Geräusch
in der Spulenkapsel.
c Schlitz
d Fadenabschneider
Wenn die Spule richtig in die Spulenkapsel
eingesetzt worden ist, kann mit der richtigen
Fadenspannung genäht werden.
■ Abhilfe/Überprüfung
Entfernen Sie den verwickelten Faden und fädeln
Sie den Oberfaden richtig ein.
a er nicht entfernt werden kann, zerschneiden
Entfernen Sie den verwickelten Faden. Wenn
Sie ihn mit einer Schere.
• Einzelheiten dazu finden Sie unter
„Reinigung der Greiferbahn“ auf Seite 100.
b
Nehmen Sie den Oberfaden aus der Maschine heraus.
c Oberfaden richtig einzufädeln.
Führen Sie die folgenden Schritte aus, um den
• Wenn die Spule aus der Spulenkapsel
herausgenommen worden ist, siehe „Einsetzen
der Spule“ (Seite 25) und „Abhilfe/Überprüfung“
im Abschnitt „Oberfaden zu straff“ (Seite 102),
um die Spule wieder richtig einzusetzen.
Fehlerdiagnose 103
ANHANG
———————————————————————————————————————————————
d nach oben.
Stellen Sie den Nähfuß mit dem Nähfußhebel
g und ziehen Sie ihn dann nach oben.
Führen Sie den Faden unter die Fadenführungsplatte
1
a Nähfußhebel
• Der Oberfaden kann nur richtig eingefädelt
werden, wenn der Nähfuß oben ist.
Drücken Sie
(Taste „Nadelposition“) eine oder zweimal, um die Nadel anzuheben.
a Fadenführungsplatte
h unter der Fadenführungsplatte durchgeführten
Während Sie mit der rechten Hand leicht den
Faden halten, führen Sie den Faden in der unten
dargestellten Reihenfolge durch die Führungen.
1
1
a Taste „Nadelposition“
X Die Nadel ist richtig angehoben, wenn die
Markierung am Handrad oben ist (siehe
Abbildung). Überprüfen Sie das Handrad
und ist dies nicht der Fall, drücken Sie
(Taste „Nadelposition“) bis die Markierung
am Handrad oben steht.
a Verriegelung
1
i der Nadelstange.
Führen Sie den Faden hinter die Fadenführung
Der Faden kann einfach hinter der Fadenführung
der Nadelstange verlegt werden. Halten Sie dazu
den Faden mit der linken Hand und führen Sie ihn
mit der rechten Hand weiter (siehe Abbildung).
a Markierung am Handrad
f Hand halten, ziehen Sie ihn mit der linken
Während Sie den Faden leicht mit der rechten
Hand und führen ihn hinter dem
Fadenführungsdeckel entlang nach vorne.
1
1
a Fadenführung der Nadelstange
j Nadeleinfädlers in die Nadel ein. Fahren Sie
Fädeln Sie dann den Faden mit Hilfe des
mit der Prozedur „Einfädeln des Fadens in die
Nadel“ (Seite 30) fort.
a Fadenführungsdeckel
104
—————————————————————————————————————————————————————
Falsche Fadenspannung
■ Probleme
• Problem 1: Der Unterfaden ist auf der Stoffoberseite sichtbar.
• Problem 2: Der Oberfaden erscheint als gerade Linie auf der Stoffoberseite.
• Problem 3: Der Oberfaden ist auf der Stoffunterseite sichtbar.
• Problem 4: Der Unterfaden erscheint als gerade Linie auf der Stoffunterseite.
• Problem 5: Die Naht auf der Stoffunterseite ist lose oder locker.
❏ Problem 1
❏ Problem 3
a Stoffunterseite
b Unterfaden von
Stoffoberseite sichtbar
c Oberfaden
d Stoffoberseite
e Unterfaden
f Oberfaden von
Stoffunterseite sichtbar
■ Ursache/Abhilfe/Überprüfung
❏ Ursache 1
Die Maschine ist nicht richtig eingefädelt.
<Bei den oben beschriebenen Problemen 1 und 2>
Der Unterfaden ist nicht richtig eingefädelt.
Stellen Sie das Fadenspannungseinstellrad auf „4“
zurück und korrigieren Sie die Fadenführung
anhand von „Oberfaden zu straff“ (Seite 102).
<Bei den oben beschriebenen Problemen 3 bis 5>
Der Oberfaden ist falsch eingefädelt.
Stellen Sie das Fadenspannungseinstellrad auf „4“
zurück und korrigieren Sie die Oberfadenführung
anhand von „Verwickelter Faden auf linker
Stoffseite“ (Seite 103).
❏ Ursache 2
Die verwendete Nadel und der verwendete
Faden sind für den Stoff nicht geeignet.
Welche Nähmaschinennadel verwendet
werden sollte, hängt von der Art des Stoffes und
der Fadenstärke ab.
Wenn Sie eine für den Stoff ungeeignete Nadel
und einen ungeeigneten Faden verwenden,
wird die Fadenspannung nicht richtig
eingestellt, was zu Falten im Stoff und zu
ausgelassenen Stichen führen kann.
• Prüfen Sie anhand von „Nadeltypen und ihre
Verwendung“ (Seite 35), ob eine für den Stoff
geeignete Nadel und ein geeigneter Faden
verwendet werden.
Hinweis
z Wenn Ober- und Unterfadenführung
fehlerhaft sind, kann die Fadenspannung
auch durch Drehen des
Fadenspannungseinstellrades nicht richtig
eingestellt werden. Prüfen Sie zuerst die
Oberfaden- und Unterfadenführung, bevor
Sie die Fadenspannung einstellen.
• Wenn der Unterfaden auf der Stoffoberseite
sichtbar ist. Drehen Sie das
Fadenspannungseinstellrad auf eine
niedrigere Zahl (nach links). (Fadenspannung
wird lockerer.)
• Wenn der Oberfaden auf der Stoffunterseite
sichtbar ist. Drehen Sie das
Fadenspannungseinstellrad auf eine höhere
Zahl (nach rechts). (Straffere
Fadenspannung.)
❏ Ursache 3
Auf dem Fadenspannungseinstellrad ist kein
geeigneter Wert eingestellt.
Drehen Sie das Fadenspannungseinstellrad zur
Auswahl einer geeigneten Fadenspannung.
Die geeignete Fadenspannung variiert je nach
Stoffart und verwendetem Faden.
* Stellen Sie die Fadenspannung beim
Probenähen auf einem Rest desselben Stoffes
ein, den Sie für Ihr Projekt verwenden werden.
Fehlerdiagnose 105
4
ANHANG
———————————————————————————————————————————————
g nehmen Sie dann die Spule heraus.
Schneiden Sie die verwickelten Fäden ab und
Stoff hat sich in der
Maschine verfangen und
kann nicht entfernt werden
Wenn sich der Stoff in der Maschine verfängt und
nicht mehr entfernt werden kann, hat sich der Faden
möglicherweise unter der Stichplatte verwickelt.
Gehen Sie zum Entfernen des Stoffes aus der
Maschine wie unten beschrieben vor. Wenn sich das
Problem anhand dieser Vorgehensweise nicht
beseitigen lässt, versuchen Sie es nicht gewaltsam,
sondern wenden Sie sich an die nächste
Vertragsreparaturwerkstatt.
h Entfernen Sie ggf. noch verbliebene Fadenreste.
Nehmen Sie die Spulenkapsel heraus.
■ Herausnehmen des Stoffes aus der Maschine
a
Halten Sie die Nähmaschine unverzüglich an.
b
Schalten Sie die Nähmaschine aus.
c Wenn die Nadel im Stoff abgesenkt ist, drehen
Nehmen Sie die Nadel heraus.
Sie das Handrad von Ihnen weg (im
Uhrzeigersinn), um die Nadel aus dem Stoff zu
heben, und entfernen Sie dann die Nadel.
• Siehe „Auswechseln der Nadel“ (Seite 36).
Entfernen Sie den Nähfuß und den
d Nähfußhalter.
a Spulenkapsel
i Staubsauger die Fusseln, die sich im
Entfernen Sie mit der Bürste oder einem
Greifergehäuse und darum herum
angesammelt haben.
• Siehe „Auswechseln des Nähfußes“ (Seite 38)
und „Abnehmen des Nähfußhalters“ (Seite
40).
e die Fäden darunter ab.
Heben Sie den Stoff hoch und schneiden Sie
Wenn der Stoff entfernt werden kann, nehmen
Sie ihn heraus. Fahren Sie zur Reinigung des
Greifergehäuses mit den folgenden Schritten
fort.
f
Entfernen Sie die Stichplattenabdeckung.
1
a Stichplattenabdeckung
• Siehe „Reinigung der Greiferbahn“ (Seite
100).
106
a Reinigungspinsel
b Greifergehäuse
Wenn der Stoff entfernt werden konnte.
Weiter mit
Schritt p.
Wenn der Stoff nicht entfernt werden konnte.
Weiter mit
Schritt j.
—————————————————————————————————————————————————————
j scheibenförmigen Schraubendreher die beiden
Lösen Sie mit dem beiliegenden
Schrauben an der Stichplatte.
Hinweis
z Achten Sie darauf, dass die gelösten
Schrauben nicht in die Maschine fallen.
Prüfen Sie durch Drehen des Handrades, dass
sich der Transporteur frei bewegt und die
Schlitzkanten in der Stichplatte nicht berührt.
a Richtige Transporteurposition
b Falsche Transporteurposition
Hinweis
k zerschneiden Sie alle verwickelten Fäden und
Heben Sie die Stichplatte leicht an,
nehmen Sie dann die Stichplatte ab.
Entfernen Sie den Stoff und die Fäden von der
Stichplatte.
z Achten Sie darauf, dass die gelösten
Schrauben nicht in die Maschine fallen.
p Markierung S an der Spulenkapsel mit der
Setzen Sie die Spulenkapsel so ein, dass die
Markierung z an der Maschine ausgerichtet ist.
4
a
Wenn der Stoff auch nach diesen Schritten
nicht entfernt werden kann, wenden Sie sich an
die nächste Vertragsreparaturwerkstatt.
b
a
l und um den Transporteur.
Entfernen Sie alle Fäden im Greifergehäuse
b
m anzuheben.
Drehen Sie das Handrad, um den Transporteur
n Stichplatte mit den beiden Schraubenbohrungen
Richten Sie die beiden Schraubenbohrungen in der
im Stichplattenmontagesockel aus und befestigen
Sie die Stichplatte an der Maschine.
• Die Markierungen S und z miteinander ausrichten.
o Stichplattenseite nur leicht mit den Fingern an.
Ziehen Sie die Schraube auf der rechten
Verwenden Sie dann den scheibenförmigen
Schraubendreher, um die Schraube auf der
linken Seite festzuziehen. Ziehen Sie zum
Schluss die Schraube auf der rechten Seite fest.
a Markierung S
b Markierung z
c Spulenkapsel
• Achten Sie darauf, dass die gekennzeichneten
Punkte miteinander ausgerichtet sind, bevor
Sie die Spulenkapsel einsetzen.
Fehlerdiagnose 107
ANHANG
———————————————————————————————————————————————
VORSICHT
c Richtung (gegen den Uhrzeigersinn) und
Drehen Sie das Handrad langsam in Ihre
beobachten Sie die Nadel dabei von allen
Seiten, um zu prüfen, dass die Nadel in die
Mitte der Stichplattenöffnung sticht.
Wenn die Nadel die Stichplatte berührt,
entfernen Sie die Stichplatte und setzen Sie sie
wieder ein; beginnen Sie dabei mit Schritt m in
„Herausnehmen des Stoffes aus der Maschine“
(Seite 107).
● Verwenden Sie keine zerkratzte Kapsel, da
sich andernfalls der Faden verwickeln, die
Nadel abbrechen oder die Nähleistung
beeinträchtigt werden könnte. Falls Sie eine
neue Spulenkapsel (Teilenummer: XC3153321) benötigen, wenden Sie sich an Ihre
nächste Vertragsreparaturwerkstatt.
● Achten Sie darauf, dass die Spulenkapsel richtig
eingesetzt ist, da sonst die Nadel abbrechen kann.
2
1
q entsprechend den Schritten
Befestigen Sie die Stichplattenabdeckung
h unter
„Reinigung der Greiferbahn“ (Seite 101).
r Wenn die Nadel schlecht ist, z. B. verbogen,
Prüfen Sie die Nadel und setzen Sie sie dann ein.
nehmen Sie auf jeden Fall eine neue Nadel.
• Siehe „Überprüfen der Nadel“ (Seite 36) und
„Auswechseln der Nadel“ (Seite 36).
VORSICHT
● Verwenden Sie niemals verbogene Nadeln.
Verbogene Nadeln können leicht abbrechen
und dadurch zu Verletzungen führen.
Hinweis
z Wenn Sie diesen Vorgang abgeschlossen haben,
fahren Sie mit der Anleitung unter „Prüfen der
Maschinenfunktionen“ fort und prüfen Sie, dass
die Maschine richtig funktioniert.
Anmerkung
z Da die Nadel beim Verfangen des Stoffes in der
Maschine beschädigt worden sein kann, wird
empfohlen, die Nadel durch eine neue zu ersetzen.
a Öffnung in der Stichplatte
b Handrad
d
Wählen Sie Stich
. Stellen Sie jetzt die
Stichlänge und Stichbreite auf ihre maximalen
Werte ein.
• Einzelheiten zum Ändern der Einstellungen
finden Sie unter „Einstellen der Stichbreite
und -länge“ (Seite 52).
e Richtung (gegen den Uhrzeigersinn), um zu
Drehen Sie das Handrad langsam in Ihre
prüfen, dass die Nadelstange und der
Transporteur richtig funktionieren.
Wenn Nadel oder Transporteur die Stichplatte
berühren, funktioniert die Maschine
möglicherweise nicht richtig; wenden Sie sich
daher an die nächstgelegene
Vertragsreparaturwerkstatt.
f Sie dann die Spule und den Nähfuß.
Schalten Sie die Maschine aus und installieren
■ Prüfen der Maschinenfunktionen
Wenn die Stichplatte ausgebaut worden ist,
prüfen Sie den korrekten Einbau anhand der
Maschinenfunktionen.
a
Maschine einschalten.
b
Wählen Sie Stich
.
Hinweis
z Den Nähfuß noch nicht einsetzen und die
Maschine noch nicht einfädeln.
108
• Siehe „Einsetzen der Spule“ (Seite 25) und
„Auswechseln des Nähfußes“ (Seite 38).
—————————————————————————————————————————————————————
g
Fädeln Sie die Maschine richtig ein.
• Weitere Hinweise zum Einfädeln der
Maschine finden Sie unter „Einfädeln des
Oberfadens“ (Seite 27).
Hinweis
z Der Faden kann sich aufgrund einer falschen
Oberfadenführung verwickelt haben. Stellen
Sie sicher, dass die Maschine richtig
eingefädelt ist.
h
VORSICHT
● Entfernen Sie die Spulenträgerplatte nicht,
selbst wenn sich der Faden darunter
verwickelt hat. Sie könnten sich verletzen.
● Entfernen Sie nicht die Schraube der
Spulenandruckrolle, die Maschine könnte
sonst beschädigt werden; Sie können den
Faden nicht durch Ausbauen der
Schraube abwickeln.
1
Nähen Sie eine Probenaht auf normalem Stoff.
Hinweis
z Für falsches Nähen kann eine falsche
Oberfadenführung oder Nähen auf dünnem
Stoff die Ursache sein. Fällt die Probenaht
schlecht aus, prüfen Sie die Oberfadenführung
und die verwendete Stoffart.
Wenn sich der Faden unter der
Spulenträgerplatte verwickelt
hat
Wenn das Aufspulen des Unterfadens startet und der
Faden nicht richtig unter der Spannungsscheibe der
Fadenführung zum Aufspulen des Unterfadens
hindurchgeführt wurde, kann sich der Faden unter
der Spulenträgerplatte verwickeln.
Wickeln Sie den Faden in einem solchen Fall
entsprechend der folgenden Prozedur ab.
a Schraube der Spulenandruckrolle
Wenn sich der Faden unter der Spulenträgerplatte
a
verwickelt hat, drücken Sie einmal
(Taste
„Start/Stopp“), um den Aufspulvorgang des
Unterfadens zu unterbrechen.
Wenn das Fußpedal angeschlossen ist, nehmen
Sie Ihren Fuß vom Fußpedal.
1
a Taste „Start/Stopp“
b neben der Fadenführung zum Aufspulen des
Schneiden Sie den Faden mit einer Schere
Unterfadens durch.
2
1
1
a Faden
b Spulenträgerplatte
a Fadenführung zum Aufspulen des Unterfadens
Fehlerdiagnose 109
4
ANHANG
———————————————————————————————————————————————
c entfernen Sie die Spule von der Welle.
Schieben Sie die Spulerwelle nach links und
d und wickeln Sie den Faden im Uhrzeigersinn
Halten Sie das Fadenende in der linken Hand
mit der rechten Hand nahe an der Spule ab
(siehe Abbildung unten).
e
Spulen Sie den Unterfaden erneut auf.
Hinweis
z Achten Sie darauf, dass der Faden richtig
unter der Spannungsscheibe der
Fadenführung zum Aufspulen des
Unterfadens verläuft (Seite 23).
110
—————————————————————————————————————————————————————
Problemliste
Symptom
Die Nähmaschine
läuft nicht an.
Mögliche Ursache
Lösung
Referenz
Die Maschine wurde nicht eingeschaltet. Maschine einschalten.
Seite 17
Die Taste „Start/Stopp“ wurde nicht
gedrückt.
Drücken Sie die Taste „Start/Stopp“.
Seite 46
Der Nähfußhebel ist oben.
Stellen Sie den Nähfußhebel
nach unten.
–
Sie können die Taste „Start/Stopp“
nicht bei angeschlossenem
Die Taste „Start/Stopp“ wurde betätigt,
Fußpedal benutzen. Wenn Sie die
obwohl das Fußpedal angeschlossen ist.
Taste „Start/Stopp“ verwenden
wollen, trennen Sie das Fußpedal.
Seite 46
Die Spulerwelle wurde nach rechts
gedrückt.
Seite 24
Schieben Sie die Spulerwelle
nach links.
Die Nadel wurde nicht richtig eingesetzt. Setzen Sie die Nadel richtig ein.
Die Nadelklemmschraube ist nicht
fest genug angezogen.
Ziehen Sie die Schraube mit dem
Schraubendreher gut fest.
Die Nadel ist verbogen oder stumpf.
Setzen Sie eine neue Nadel ein.
Die Kombination aus Stoff, Faden
und Nadel ist nicht richtig.
Wählen Sie eine Nadel und einen
Faden entsprechend der zu
nähenden Stoffart.
Seite 35
Der verwendete Nähfuß ist nicht für
den gewünschten Stich geeignet.
Bringen Sie den Nähfuß an, der für das
gewünschte Stichmuster geeignet ist.
Seite 98
Die Oberfadenspannung ist zu hoch.
Verringern Sie die Spannung des
Oberfadens.
Seite 51
Der Stoff wird zu stark gezogen.
Führen Sie den Stoff nur leicht.
Die Garnrolle wurde nicht richtig
Die Nadel bricht ab. eingesetzt.
Setzen Sie die Garnrolle richtig ein.
Seite 36
–
Seite 27
Setzen Sie eine neue Stichplatte ein.
Die Stichplatte ist im Bereich des
Wenden Sie sich an Ihren Händler oder
Loches zerkratzt oder hat einen Grat.
die nächste Vertragsreparaturwerkstatt.
–
Ersetzen Sie den Nähfuß.
Die Nähfuß ist im Bereich des
Wenden Sie sich an Ihren
Loches zerkratzt oder hat einen Grat. Händler oder die nächste
Vertragsreparaturwerkstatt.
–
Die Spulenkapsel ist verkratzt oder
hat einen Grat.
Tauschen Sie die Spulenkapsel
aus. Wenden Sie sich an Ihren
Händler oder die nächste
Vertragsreparaturwerkstatt.
Falsche Spulen funktionieren nicht
ordnungsgemäß. Verwenden Sie
Es wurde keine speziell für diese
Maschine hergestellte Spule verwendet. nur Spulen, die speziell für diese
Nähmaschine entwickelt wurden.
–
Seite 21
Fehlerdiagnose 111
4
ANHANG
———————————————————————————————————————————————
Symptom
Der Oberfaden reißt.
Mögliche Ursache
Lösung
Referenz
Der Oberfaden wurde nicht richtig
eingefädelt (z. B. die Garnrolle
wurde nicht richtig eingesetzt, die
Garnrollenkappe ist zu groß für die
verwendete Garnrolle oder der
Faden ist aus der Fadenführung der
Nadelstange gerutscht).
Fädeln Sie den Oberfaden richtig ein.
Seite 27
Der Faden hat sich verknotet oder
verheddert.
Entfernen Sie die Knoten oder
entwirren Sie den Faden.
Die ausgewählte Nadel ist nicht für
den verwendeten Faden geeignet.
Wählen Sie eine Nadel, die für
das verwendete Garn geeignet ist.
Seite 35
Die Oberfadenspannung ist zu hoch.
Verringern Sie die Spannung des
Oberfadens.
Seite 51
Der Faden hat sich verhaspelt, z. B.
in der Spulenkapsel.
Entfernen Sie den verhaspelten
Faden. Wenn sich der Faden in
der Spulenkapsel verwickelt hat,
reinigen Sie die Greiferbahn.
Seite 100
Die Nadel ist verbogen oder stumpf.
Setzen Sie eine neue Nadel ein.
–
Seite 36
Die Nadel wurde nicht richtig eingesetzt. Setzen Sie die Nadel richtig ein.
Setzen Sie eine neue Stichplatte
ein. Wenden Sie sich an Ihren
Die Stichplatte ist im Bereich des
Loches zerkratzt oder hat einen Grat. Händler oder die nächste
Vertragsreparaturwerkstatt.
–
Ersetzen Sie den Nähfuß.
Wenden Sie sich an Ihren
Die Nähfuß ist im Bereich des
Loches zerkratzt oder hat einen Grat. Händler oder die nächste
Vertragsreparaturwerkstatt.
–
Die Spulenkapsel ist verkratzt oder
hat einen Grat.
Der Unterfaden hat
sich verhaspelt oder
reißt.
112
Tauschen Sie die Spulenkapsel
aus. Wenden Sie sich an Ihren
Händler oder die nächste
Vertragsreparaturwerkstatt.
–
Falsche Spulen funktionieren
nicht ordnungsgemäß.
Es wurde keine speziell für diese
Verwenden Sie nur Spulen, die
Maschine hergestellte Spule verwendet.
speziell für diese Nähmaschine
entwickelt wurden.
Seite 21
Der Unterfaden ist nicht richtig eingefädelt. Fädeln Sie den Unterfaden richtig ein.
Seite 25
Die Spule ist verkratzt, dreht sich
nicht richtig oder hat einen Grat.
Ersetzen Sie die Spule.
Der Faden hat sich verhaspelt.
Entfernen Sie den verhaspelten
Faden und reinigen Sie die
Greiferbahn.
Seite 100
Falsche Spulen funktionieren
nicht ordnungsgemäß.
Es wurde keine speziell für diese
Verwenden Sie nur Spulen, die
Maschine hergestellte Spule verwendet.
speziell für diese Nähmaschine
entwickelt wurden.
Seite 21
–
—————————————————————————————————————————————————————
Symptom
Es wird die falsche
Fadenspannung
verwendet.
Der Stoff wirft
Falten.
Stiche werden
ausgelassen.
Mögliche Ursache
Lösung
Referenz
Der Oberfaden wurde nicht richtig
eingefädelt.
Fädeln Sie den Oberfaden richtig
ein.
Seite 27
Der Unterfaden ist nicht richtig
eingefädelt.
Fädeln Sie den Unterfaden richtig
ein.
Seite 25
Die Kombination aus Stoff, Faden
und Nadel ist nicht richtig.
Wählen Sie eine Nadel und einen
Faden entsprechend der zu
nähenden Stoffart.
Seite 35
Der Nähfußhalter ist nicht richtig
eingesetzt.
Setzen Sie den Nähfußhalter
richtig ein.
Seite 40
Es wird die falsche Fadenspannung
verwendet.
Stellen Sie die Spannung des
Oberfadens ein.
Seite 51
Es wurde keine speziell für diese
Maschine hergestellte Spule
verwendet.
Falsche Spulen funktionieren
nicht ordnungsgemäß.
Verwenden Sie nur Spulen, die
speziell für diese Nähmaschine
entwickelt wurden.
Seite 21
Der Oberfaden wurde nicht richtig
eingefädelt oder die Spule nicht
richtig eingesetzt.
Fädeln Sie den Ober- und
Unterfaden richtig ein.
Die Garnrolle wurde nicht richtig
eingesetzt.
Setzen Sie die Garnrolle richtig
ein.
Seite 27
Die Kombination aus Stoff, Faden
und Nadel ist nicht richtig.
Wählen Sie eine Nadel und einen
Faden entsprechend der zu
nähenden Stoffart.
Seite 35
Die Nadel ist verbogen oder stumpf.
Setzen Sie eine neue Nadel ein.
Seite 36
Beim Nähen von dünnen Stoffen
sind die Stiche zu lang.
Verkürzen Sie die Stichlänge oder
nähen Sie mit Stickunterlegvlies
unter dem Stoff.
Seite 53
Es wird die falsche Fadenspannung
verwendet.
Stellen Sie die Spannung des
Oberfadens ein.
Seite 51
Der Oberfaden wurde nicht richtig
eingefädelt.
Fädeln Sie den Oberfaden richtig
ein.
Seite 27
Die Kombination aus Stoff, Faden
und Nadel ist nicht richtig.
Wählen Sie eine Nadel und einen
Faden entsprechend der zu
nähenden Stoffart.
Seite 35
Die Nadel ist verbogen oder stumpf.
Setzen Sie eine neue Nadel ein.
Seite 36
Die Nadel wurde nicht richtig
eingesetzt.
Setzen Sie die Nadel richtig ein.
Seite 36
Unter der Stichplatte oder in der
Spulenkapsel hat sich Staub
angesammelt.
Entfernen Sie die
Stichplattenabdeckung und
reinigen Sie die Greiferbahn.
Seite 100
Seite 25, 27
Fehlerdiagnose 113
4
ANHANG
———————————————————————————————————————————————
Symptom
Mögliche Ursache
Lösung
Referenz
Im unteren Transporteur oder in der
Reinigen Sie den Greifer.
Spulenkapsel hat sich Staub angesammelt.
Seite 100
Der Oberfaden wurde nicht richtig
eingefädelt.
Fädeln Sie den Oberfaden richtig ein.
Seite 27
Beim Nähen ist ein
Die Spulenkapsel ist verkratzt oder
hoher Ton zu hören.
hat einen Grat.
Tauschen Sie die Spulenkapsel aus.
Wenden Sie sich an Ihren Händler oder
die nächste Vertragsreparaturwerkstatt.
–
Der Nadeleinfädler
kann nicht
verwendet werden.
Das Stichmuster wird
nicht richtig genäht.
Der Stoff wird nicht
transportiert.
Die Nählampe
leuchtet nicht.
Auf dem LCDBildschirm ist
nichts zu sehen.
114
Falsche Spulen funktionieren nicht
ordnungsgemäß. Verwenden Sie
Es wurde keine speziell für diese
Maschine hergestellte Spule verwendet. nur Spulen, die speziell für diese
Nähmaschine entwickelt wurden.
Seite 21
Die Nadel ist nicht auf die richtige
Position angehoben.
Seite 30
Drücken Sie die Taste „Nadelposition“.
Die Nadel wurde nicht richtig eingesetzt. Setzen Sie die Nadel richtig ein.
Seite 36
Der verwendete Nähfuß ist nicht für
den gewünschten Stich geeignet.
Bringen Sie den Nähfuß an, der für das
gewünschte Stichmuster geeignet ist.
Seite 98
Es wird die falsche Fadenspannung
verwendet.
Stellen Sie die Spannung des
Oberfadens ein.
Seite 51
Der Faden hat sich verhaspelt, z. B.
in der Spulenkapsel.
Entfernen Sie den verhaspelten
Faden. Wenn sich der Faden in
der Spulenkapsel verwickelt hat,
reinigen Sie die Greiferbahn.
Seite 100
Schieben Sie den TransporteurDer untere Transporteur ist abgesenkt. Einstellhebel nach rechts. (von der
Rückseite der Maschine gesehen)
Seite 86
Der Stich ist zu kurz.
Vergrößern Sie die Stichlänge.
Seite 53
Der verwendete Nähfuß ist nicht für
den gewünschten Stich geeignet.
Bringen Sie den Nähfuß an, der für das
gewünschte Stichmuster geeignet ist.
Seite 98
Der Nähfußdruck ist zu gering.
Drehen Sie die Wählscheibe für
den Nähfußdruck nach links, um
den Druck zu erhöhen.
Seite 40
Der Faden hat sich verhaspelt, z. B.
in der Spulenkapsel.
Entfernen Sie den verhaspelten
Faden. Wenn sich der Faden in
der Spulenkapsel verwickelt hat,
reinigen Sie die Greiferbahn.
Seite 100
Der Nähfuß „J“ steht schräg auf einem
dicken Saum am Anfang der Naht.
Verwenden Sie den
Nähfußhaltestift (schwarzer Knopf
links) am Nähfuß „J“, damit der
Nähfuß beim Nähen gerade bleibt.
Seite 58
Die Nählampe ist beschädigt.
Wenden Sie sich an Ihren
Händler oder die nächste
Vertragsreparaturwerkstatt.
Die Helligkeit des LCD-Bildschirms ist
Stellen Sie die Helligkeit des
entweder zu hell oder zu dunkel eingestellt. LCD-Bildschirms ein.
–
Seite 20
—————————————————————————————————————————————————————
Symptom
Beim Aufwickeln
der Spule wurde
der Unterfaden
unter der
Spulenträgerplatte
aufgewickelt.
Der Unterfaden
wird nicht richtig
aufgespult.
Der Stoff, der mit
der Maschine
genäht wird, kann
nicht mehr entfernt
werden.
Mögliche Ursache
Lösung
Referenz
Sie haben den Unterfaden nicht
richtig aufgewickelt.
Entfernen Sie den Faden unter der
Spulenträgerplatte und wickeln
Sie die Spule richtig auf.
Seite 109
Der Faden ist nicht korrekt durch die
Fadenführung zum Aufspulen des
Unterfadens geführt.
Führen Sie den Faden korrekt
durch die Fadenführung zum
Aufspulen des Unterfadens.
Seite 23
Spule dreht sich nur langsam.
Schieben Sie den
Nähgeschwindigkeitsregler nach
rechts (damit mit einer hohen
Geschwindigkeit gespult wird).
Seite 24
Wickeln Sie den
herausgezogenen Faden fünfDer herausgezogene Faden wurde
nicht korrekt um die Spule gewickelt. oder sechsmal im Uhrzeigersinn
um die Spule.
Seite 24
Faden hat sich unter der Stichplatte
verwickelt.
Heben Sie den Stoff hoch,
schneiden Sie die Fäden darunter
ab und reinigen Sie das
Greifergehäuse.
Der Stoff wird in
die
entgegengesetzte
Richtung
transportiert.
Der Transportmechanismus ist
defekt.
Wenden Sie sich an Ihren
Händler oder die nächste
Vertragsreparaturwerkstatt.
Der Oberfaden ist
zu straff.
Der Unterfaden ist nicht richtig
eingefädelt.
Fädeln Sie den Unterfaden richtig
ein.
Seite
25, 102
Der Faden hat sich
auf der linken
Stoffseite
verhaspelt.
Sie haben den Oberfaden nicht
richtig eingefädelt.
Fädeln Sie den Oberfaden richtig
ein.
Seite
27, 103
Seite 106
–
Fehlerdiagnose 115
4
ANHANG
———————————————————————————————————————————————
Fehlermeldungen
Wenn Sie
(Taste „Start/Stopp“) drücken, bevor die Nähmaschine richtig eingestellt ist oder wenn ein
Vorgang falsch ausgeführt wird, erscheint im LCD-Bildschirm eine Fehlermeldung. Befolgen Sie die angezeigten
Anweisungen.
Fehlermeldung
Mögliche Ursache
Die Taste „Start/Stopp“ wurde ohne angeschlossenes Fußpedal
gedrückt, während die Einstellung zur Auswahl der Stichbreite mit Hilfe
des Nähgeschwindigkeitsreglers auf [ON] gesetzt wurde.
Die Taste „Start/Stopp“ wurde bei angeschlossenem Fußpedal gedrückt.
Bei abgesenktem Knopflochhebel wurde die Taste „Start/Stopp“
gedrückt, obwohl weder der Knopfloch-, der Verriegelungs- noch der
Stopfstich ausgewählt wurde.
Der Knopfloch-, Verriegelungs- oder Stopfstich wurde ausgewählt und
die Taste „Start/Stopp“ gedrückt, obwohl der Knopflochhebel
angehoben war.
Bei angehobenem Nähfuß wurde die Taste „Start/Stopp“, die Taste
„Rückwärts/Vernähen“ oder die Taste „Fadenabschneider“ gedrückt.
Die Taste „Rückwärts/Vernähen“, „Nadelposition“ oder
„Fadenabschneider“ wurde gedrückt, während die Spulerwelle nach
rechts bewegt wurde.
Der Motor ist aufgrund verhaspelter Fäden blockiert.
F01-F07
116
Falls die Fehlermeldungen „F01“ bis „F07“ während des
Nähmaschinenbetriebes im LCD-Feld angezeigt werden, liegt
möglicherweise eine Störung bei der Maschine vor. Wenden Sie sich
an Ihre nächste Vertragsreparaturwerkstatt.
—————————————————————————————————————————————————————
d Beim nächsten Einschalten der Maschine ist der
Schalten Sie die Nähmaschine aus.
Summton
Signalton ausgeschaltet.
Jedes Mal, wenn eine Taste gedrückt wurde oder ein
Bedienungsfehler auftritt, ertönt ein Summton.
■ Bei einer korrekten Eingabe
Es ertönt ein Summton.
Anbringen der oberen Abdeckung
Wenn die obere Abdeckung der Nähmaschine
entfernt worden ist, bringen Sie sie wie folgt wieder
an.
■ Bei einer falschen Eingabe
Es ertönen zwei bzw. vier Summtöne.
■ Wenn die Maschine beispielsweise aufgrund
verhaspelter Fäden blockiert
Es ertönt vier Sekunden lang an Summton. Die
Maschine stoppt automatisch.
Achten Sie darauf, dass Sie nach der
Fehlerursache suchen und diese beheben, bevor
Sie mit dem Nähen fortfahren.
a
Halten Sie die obere Abdeckung waagerecht.
Ausschalten des Summtons
Werkseitig wurde die Maschine so eingestellt, dass jedes
Mal ein Summton ertönt, wenn auf dem Bedienfeld eine
Taste gedrückt wird. Diese Einstellung kann geändert
werden, sodass kein Summton ertönt.
a
b um sie wieder an der Maschine anzubringen.
Drücken Sie die obere Abdeckung herunter,
Schalten Sie die Nähmaschine ein.
X Der LCD-Bildschirm wird eingeschaltet.
b
Halten Sie die Stichauswahltaste
gedrückt
und schalten Sie die Nähmaschine ein.
Der folgende Bildschirm wird angezeigt.
c
Wählen Sie mit einer Stichlängentaste „OFF“.
:
* Um den Signalton einzuschalten, drücken Sie
eine Stichlängentaste erneut für die
Einstellung „ON“.
Fehlerdiagnose 117
4
ANHANG
———————————————————————————————————————————————
Index
Zahlen
1/4-Zoll-Quiltfuß ............................................................9
1/4-Zoll-Quiltfuß mit Führung .........................................9
3-Punkt-Zickzackstich ...................................................64
A
Ahle ......................................................................... 8, 74
Annähen eines Klettverschlusses ...................................59
Annähen von Knöpfen ........................................... 71, 75
Antihaftfuß ......................................................................9
Applikation ...................................................................84
Auflegen des Stoffes ......................................................45
Aufspulen des Unterfadens ...................................... 7, 21
Aufspulvorrichtung .......................................................10
Auswechseln der Nadel ......................................... 34, 36
Automatische Fadenabschneidetaste .............................13
Automatische Rückwärtsstiche ......................................54
Automatische Verstärkungsstiche ..................................54
Automatisches Fadenabschneiden ........................... 7, 54
Fadenspannung .............................................................51
Fadenspannungswählscheibe ................................. 10, 51
Faltenstich ....................................................................94
Feder an der Spulenwelle ..............................................22
Fehlerdiagnose ............................................................102
Fehlermeldungen ........................................................116
Flügelnadel ...................................................................95
Freiarmfunktion ............................................................42
Freihand-Quilten ..........................................................86
Funktionsmodi ..............................................................19
Fußpedal .................................................................. 8, 46
Fußpedal-Anschlussbuchse ...........................................11
G
Garnrollenkappe ............................................... 8, 22, 28
Garnrollenstift ................................................. 10, 22, 28
Geradstich ....................................................................67
Gleichmäßige Nahtzugabe ...........................................59
Greiferbahn ................................................................100
Grundstiche ..................................................................67
Gummiband .................................................................82
B
Basis .............................................................................68
Bedienfeld ............................................................. 10, 13
Bedientasten .......................................................... 10, 12
Belüftungsöffnung .........................................................11
Blindstich ......................................................................69
Blindstichfuß „R“ ............................................................8
Bogennaht ....................................................................94
Breiter Tisch ....................................................................9
D
Dekorstiche ..................................................................93
Dicke Stoffe ..................................................................58
Dreifacher Stretchstich ..................................................89
Dünne Stoffe .................................................................58
E
Einfädeln der Nadel ......................................................30
Einfädeln des Oberfadens ........................................ 7, 27
Einfädeln des Unterfadens ........................................ 7, 25
Einstellbarer Reißverschluss-/Paspelfuß ...........................9
Einstellen der Fadenspannung .......................................51
Einstellungen der Maschine ..........................................19
H
Handrad ................................................................ 11, 45
Heften ...........................................................................67
Helligkeit ......................................................................20
Hexenstich ....................................................................93
Hohlsaum-Stiche ..........................................................95
I
Integrierte Stichmuster ....................................................7
K
Kantenabschneider .........................................................9
Klarsichtfuß .....................................................................9
Knopfannähfuß „M“ ........................................................8
Knopflochfuß ........................................................... 8, 74
Knopflochhebel ........................................11, 73, 90, 92
Knopflochstich ..............................................................71
Kurven ..........................................................................57
L
LCD ................................................................ 13, 18, 20
Helligkeit ................................................................20
F
Fadenabschneider .................................................. 10, 50
Fadenführung der Nadelstange .....................................11
Fadenführung zum Aufspulen des Unterfadens
und Spannungsscheibe .......................................... 10, 23
Fadenführungsdeckel ....................................................10
Fadenführungsplatte ......................................................10
Fadenführungsscheibe ..................................................11
118
M
Merkmale .......................................................................7
Mitgeliefertes Zubehör ....................................................8
N
Nadel ............................................................................34
—————————————————————————————————————————————————————
Nadeleinfädlerhebel .....................................................10
Nadelklemmschraube ...................................................37
Nadelsatz ........................................................................8
Nadelstellung ......................................................... 52, 68
Nadelstopp-Position ............................................... 18, 55
Netzbuchse ............................................................ 11, 17
Netzschalter ........................................................... 11, 17
Nutzstiche ....................................................................98
Nähbeginn ....................................................................46
Nähfuß .................................................................. 11, 38
Nähfuß „J“ ......................................................................8
Nähfuß „N“ ....................................................................8
Nähfußdruck .................................................................40
Nähfußdruck-Wählscheibe .................................... 11, 40
Nähfußhalter .......................................................... 11, 40
Nähfußhebel .................................................................11
Nähgeschwindigkeit .....................................................46
Nähgeschwindigkeitsregler .................................... 12, 88
Nähmaschinennadeln ...................................................34
O
Obere Abdeckung ................................................ 10, 117
Oberfaden ....................................................................27
Optionales Zubehör ........................................................9
P
Patchwork-Naht ............................................................85
Pfeiltrenner .............................................................. 8, 73
Pflege ..........................................................................100
Probenähen ..................................................................57
regeln .....................................................................88
Stichbreitentasten ..........................................................13
Stiche auswählen ..........................................................62
Sticheinstellungen .........................................................98
Stichführungsfuß .............................................................9
Stichlänge .....................................................................53
Stichlängentasten ..........................................................13
Stichplatte .............................................................. 11, 59
Stichplattenabdeckung ..................................................11
Stoffobertransport .............................................. 9, 41, 86
Stopfen .........................................................................91
Stretchstoffe ........................................................... 58, 82
Stromversorgung ...........................................................16
T
Taschenecken ...............................................................89
Taschentasten 1 und 2 ..................................................13
Taste „Fadenabschneider“ ...................................... 12, 49
Taste „Nadelposition“ ...................................................12
Taste „Nadelstopp-Position“ .........................................13
Taste „Rückwärts/Vernähen“ .........................................12
Taste „Start/Stopp“ ................................................. 12, 46
Taste zum automatischen Vernähen ..............................13
Tragegriff ......................................................................11
Tragekoffer ......................................................................8
Transporteur .......................................................... 11, 86
Transporteur-Einstellhebel ...................................... 11, 87
U
Unterfaden ....................................................................25
heraufholen ............................................................32
Q
Quilten .........................................................................85
Quiltfuß ................................................................... 9, 86
Quiltführung ............................................................ 9, 85
Quiltstich ......................................................................85
R
Reinigen .....................................................................100
Reinigungspinsel .................................................... 8, 101
Reißverschlussfuß ...........................................................8
Reißverschlussnaht .......................................................78
S
Satinstich ......................................................................88
Scheibenförmiger Schraubendreher ................................8
Schraubendreher ...................................................... 8, 37
Signalton .....................................................................117
Spannung des Oberfadens ............................................51
Speichern der Sticheinstellungen ..................................55
Speichertaste .................................................................13
Sprache .........................................................................20
Spule ....................................................................... 8, 25
Spulenfachabdeckung ............................................ 11, 26
Spulenkapsel ...............................................................100
Spulennetz ......................................................................8
Steckdose ......................................................................17
Stichauswahltasten ........................................................13
Stichbreite .....................................................................52
V
Verriegeln .....................................................................89
Verstärkungsstiche .......................................... 48, 54, 89
W
Wartung ......................................................................100
Z
Zubehör ..........................................................................8
Zubehörfach .................................................................10
Zubehörtasche ................................................................8
Zylindrische Stoffteile ...................................................42
Ä
Ändern der Nährichtung ...............................................57
Ändern von Maschineneinstellungen ............................19
Ärmel ............................................................................89
Ö
Öffnungen ....................................................................89
Ü
Überwendlingsfuß ..........................................................8
Überwendlingstiche ......................................................63
Index 119
4
PANTONE 285C
Black
Cover 1-4
Bedienungsanleitung
Bedienungsanleitung
Nähmaschine
Product Code (Produktcode): 885-U26
VORBEREITUNGEN
GRUNDLAGEN
DES NÄHENS
Weitere Informationen finden Sie unter http://solutions.brother.com für
Produktsupport und Antworten zu häufig gestellten Fragen (FAQs).
885-U26
NUTZSTICHE
ANHANG
German
885-U26
Printed in China
XF5787-001
Lesen Sie dieses Dokument, bevor Sie die Maschine verwenden.
Es wird empfohlen, dieses Dokument griffbereit aufzubewahren, damit Sie
jederzeit darin nachschlagen können.