2001 OG covers REV 2german.qxd
06.07.2001
10:39
Seite 3
®
Hinter VIPER® steht
Directed Electronics, Inc. (DEI®).
Vertrieb Deutschland:
Directed Electronics Europe
Am Wehr 11
D-41516 Grevenbroich
+49-2181-270700
www.directed.de
Seit der Firmengründung hat DEI® nur das
[
A U T O
S I C H E R H E I T S S Y S T E M E
]
eine Ziel, dem Kunden die bestmöglichen
Auto-alarm- und Autohifiprodukte zu
liefern, die auf dem Markt erhältlich sind.
Über 100 Patente und CES-Innovations
Vertrieb Österreich:
Dolphin Technologies
Industriestrasse B16
A-2345 Brunn am Gebirge
+43-2236-3121210
www.directed.at
Vertrieb Schweiz:
Dezag
Hohlstraße 188
CH-8036 Zürich
+41-1-2999898
www.dezag.ch
Awards bestätigen diese Zielsetzung. DEI
ist ISO 9001 zertifiziert.
Die
Qualitätsprodukte
von
Directed
Electronics werden weltweit verkauft. Ein
technischer Kundenservice ist in fast
jedem
Land
erhältlich.
Für
nähere
Informationen
über
Auslandsniederlassungen wählen Sie:
Europa: 0049-2181-270700
Welt: 001-760-598-6200
© 2001 Directed Electronics, Inc. Alle Rechte vorbehalten.
Directed Electronics is committed to delivering
world class quality products and services that
excite and delight our customers.
[ MONTAGE]
O
D
E
L
500ESP
NO ONE DARES COME CLOSE®
Directed ist ISO 9001 zertifiziert.
M
N553 7-01german.qxd
28.03.2002
15:47
Seite 2
Wichtiger Hinweis
Dieses Produkt repräsentiert viele Jahre der Forschung und Entwicklung. Es ist sehr
anspruchsvoll und sollte nur von einem erfahrenden Monteur installiert werden. Beginnen Sie
nicht mit der Installation, bevor Sie dieses Handbuch nicht vollständig gelesen und verstanden
haben. Dieses Produkt wurde entwickelt, Ihnen eine bestmögliche Sicherheit verbunden mit
unbegrenztem Komfort zu bieten.
Dieses Produkt wurde nicht zur Endkundenmontage entwickelt, sondern für die Montage durch
einen autorisierten Directed-Fachhändler. Nur bei einer Montage durch einen autorisierten
Directed-Fachhändler gewähren wir eine Garantie von 36 Monaten.
Bei Fahrzeugen, die mit Airbag-Systemen oder einem codierten Autoradio ausgestattet sind,
sollten Sie die Fahrzeugbatterie während der Installation nicht abklemmen.
Bevor Sie mit der Installation beginnen, sollten Sie den Kunden nach der Position der StatusLED befragen. Entfernen Sie die Sicherung der Innenraumbeleuchtung. Dies verhindert das
Entleeren der Batterie. Öffnen Sie ein Fahrzeugfenster, um das Ausschliessen aus dem Fahrzeug
zu verhindern. Wenn das Fahrzeug über eine Zentralverriegelung verfügt, vergewissern Sie sich,
dass sich auch in der Fahrertür ein Stellmotor befindet. Sollte dies nicht der Fall sein (viele
asiatische Fabrikate), ist die Installation eines Stellmotors nötig!
Für dieses Alarmsystem erhalten autorisierte Directed-Fachhändler technischen Support unter
der Telefon-Hotline 01805-334200. Diese Telefonnummer kann nur innerhalb Deutschlands
angerufen werden. Am Besten senden Sie uns Ihre Anfragen an die eMail-Adresse
support@directed.de. Wir bevorzugen grundsätzlich den Kontakt per eMail. Auf diese Weise
können wir Ihnen die gewünschten Informationen und Kabelpläne schneller und in einer
besseren Qualität zukommen lassen. Farhrzeugspezifische Kabelpläne können Sie von der
TechSoft CD-ROM ausdrucken oder per eMail bei uns abfragen. Außerdem steht Ihnen die
Online-Datenbank unter www.directechs.de zur Verfügung.
Der Bitwriter® (Art.-Nr.998T)
muß die Software Version
1.4 oder höher haben.
Bitwriter™, Code Hopping™, DEI®, Directed®, Doubleguard®, ESP™, FailSafe®, Ghost Switch™, Learn Routine™, NiteLite®, Nuisance Prevention Circuitry®, NPC®, Revenger®, Silent Mode™, Soft Chirp®, Stinger®, Valet®, Vehicle Recovery
System®, VRS®, und Warn Away® sind eingetragene Warenzeichen der Directed Electronics, Inc.
N553 7-01german.qxd
28.03.2002
15:47
Seite 3
Inhalt
Wichtiger Hinweis................................. 2
Zentralverriegelung(H4) .................... 23
Sicherheitshinweise .............................. 4
Typ A: Positive Zentralverriegelung...... 23
Installationshinweise ............................ 5
Typ B: Negative Zentralverriegelung..... 24
Vor der Installation ............................. 5
Typ C: Polaritätswechselnde ZV............ 25
Drehzahl-Leitung finden ....................... 5
Typ D: Nachgerüstete Stellmotoren....... 26
Vorglüh-Leitung bei Diesel finden ............. 5
Typ E: Ansteuerung Vakuumpumpe ...... 26
Nach der Installation ........................... 5
Typ F: Einkabel Zentralverriegelung...... 27
Lieferumfang ....................................... 6
Typ G: Positive Multiplex ZV................. 28
Hauptstecker (H1) Übersicht ................. 6
Typ H: Negative Multiplex ZV ............. 29
Masse wenn scharf Ausgang (H1/1) ........ 7
Programmierjumper ........................... 30
Blinkerausgang (H1/2) ......................... 8
Blinklicht Polarität ........................... 30
Fernstartaktivierungseingang (H1/3) ...... 9
Digitaler Drehzahlfilter ...................... 30
Innenlichtansteuerungsausgang (H1/4). 10
Sensor Bypass Funktion...................... 31
Türkontakteingang (H1/5,7) ............10,11
Betriebseinstellungen ........................ 31
Doppelzonensensoreingang (H1/6) ....... 11
Grundeinstellungen .......................... 33
Masseeingang (H1/8) ......................... 11
Erweiterte Einstellungen ................... 33
Sirenenausgang (H1/10) ..................... 12
Funkstart Einstellungen ..................... 34
Dauerpluseingang (H1/11) .................. 12
Erklärung der Einstellungen ................ 34
AUX-2 Kanal Ausgang (H1/12) ............. 12
Motor-Drehzahl anlernen .................... 39
Zusatzstecker (H2) Übersicht................ 13
Service-Modus ................................... 39
Vorglüheingang (H2/1) ...................... 13
Timer-Modus ..................................... 40
Werksalarm Entschärfenausgang (H2/2). 14
Abschaltungs-Diagnose ...................... 40
AUX-4 Kanal Ausgang (H2/3) .............. 14
Fernbedienungen anlernen ................. 41
Satellitenrelais Übersicht .................... 15
Fernbedienungskonfiguration ............. 43
Satellitenrelaisstecker (Flachbandkabel)16
4-Tasten Fernbedienung .................... 43
Funkstartstecker (H3) Übersicht .......... 16
Multi-Level Security Schärfen ............. 44
Detaillierte Verdrahtung (H3) .............. 16
Statusspeicherung ............................. 44
Neutralschalter ................................... 18
Alarmzonenplan ................................ 45
Test des Neutralschalters .................... 18
Alarmspeicher .................................. 45
Wegfahrsperren .................................. 19
NPC Fehlalarmschutzschaltung ............ 46
Immobilizer Interface ........................ 19
Sicherheits-Überprüfung .................... 46
Weitere Stecker/Buchsen...................... 20
Fehlersuche ...................................... 47
LED, 2-poliger weißer Stecker .............. 20
Alarmanlage .................................... 47
Servicetaster, 2-poliger blauer Stecker ... 20
Funkstart ........................................ 48
Programmiereingang, 3-polige Buchse ... 20
Technischer Support............................ 49
Schocksensor, 4-polige Buchse ............. 21
Kabelplan ......................................... 50
Montage der Antenne/Receiver ............ 22
www.directed.de
3
N553 7-01german.qxd
28.03.2002
15:47
Seite 4
Sicherheitshinweise
Die folgenden Sicherheitsregeln müssen immer befolgt werden:
■
Aufgrund der Komplexität dieser Fernstartanlage muß die Installation von einem geschulten Fachmann erfolgen.
■
Wenn die Fernstartanlage korrekt installiert wurde, läßt sich der Motor per Fernbedienung
starten. Starten Sie den Motor niemals in geschlossenen Räumen wie einer Garage oder
Parkhaus. Wenn das Fahrzeug in geschlossenen Räumen geparkt wird oder sich das
Fahrzeug in der Werkstatt befindet, muß der Benutzer die Funkstart-Funktion mit Hilfe
des Schalters komplett deaktivieren. Der Benutzer ist verantwortlich für jede
Fehlbedienung. Die Fernbedienung darf niemals in die Hand von Kindern geraten.
DER BENUTZER MUSS EINEN KOHLENMONOXID-DETEKTOR INNERHALB VON
WOHNRÄUMEN INSTALLIEREN, DIE SICH IN UNMITTELBARER UMGEBUNG ZUM
FAHRZEUG BEFINDEN. ALLE TÜREN IN UNMITTELBARER UMGEBUNG ZUM FAHRZEUG
MÜSSEN IMMER VERSCHLOSSEN SEIN.
Diese Vorsichtsmaßnahmen müssen vom Benutzer immer eingehalten werden.
■
Verwenden Sie diese Fernstartanlage nur für dafür vorgesehene Fahrzeuge. Bedienen Sie
die Fernstartanlage nur in der aufgeführten Vorgehensweise. Unsachgemäße Installation
und Bedienung des Produktes kann Sachbeschädigungen, Verletzungen und sogar den Tod
verursachen. (1) Starten Sie niemals den Motor, wenn sich ein Gang im Getriebe befindet. (2) Starten Sie niemals den Motor, wenn sich die Zündschlüssel im Schloss befinden.
Der Benutzer muß regelmäßig die einwandfreie Funktion der Sicherheits- und
Neutralschalter prüfen lassen. Diese Prüfung sollte von einem autorisierten und geschulten Fachmann erfolgen.
■
Nachdem die Fernstartanlage installiert wurde, müssen alle Sicherheitsfunktionen von
einem geschulten Fachmann überprüft werden. Sollte eine der Sicherheitsfunktionen nicht
einwandfrei funktionieren, muß die Installation sofort überprüft werden oder das
Hauptsteuergerät bis zur erneuten Installation aus dem Fahrzeug entfernt werden.
DIE VERWENDUNG DIESES SYSTEMS IN EINEM FAHRZEUG MIT SCHALTGETRIEBE IST
NICHT ZULÄSSIG. FERNSTARTEN EINES MOTORS BEI EINGELEGTEM GANG VERURSACHT
SACHBESCHÄDIGUNGEN, UNFÄLLE UND KANN MENSCHEN GEFÄHRDEN. DIRECTED
ELECTRONICS IST FÜR SOLCHE SCHÄDEN NICHT VERANTWORTLICH UND TRÄGT NICHT
DIE KOSTEN FÜR REPARATUREN ODER ÜBERPRÜFUNGEN.
Diese Alarmanlage wird von einem Microprozessor in allen Funktionen gesteuert. Über einen
Anlernmodus kann jede fernsteuerbare Funktion mit jeder beliebigen Taste oder
Tastenkombination des Handsenders gesteuert werden. Ausgeliefert wird die Alarmanlage in
der Standardkonfiguration. Wenn Sie eine andere Konfiguration möchten, fragen Sie Ihren
autorisierten Fachhändler.
4
© 2002 Directed Electronics Europe. N553 7-01german
N553 7-01german.qxd
28.03.2002
15:47
Seite 5
Installationshinweise
WICHTIG! Dieses Produkt wurde nur für Fahrzeuge mit Einspritzmotoren und
Automatikgetriebe entwickelt. Sollte das Produkt in Fahrzeugen mit manueller Schaltung
installiert werden, ist dies sehr gefährlich und nicht dafür gedacht.
Vor der Installation
■
Bitte lesen Sie die komplette Installationsanleitung, bevor Sie mit der Installation beginnen. Eine Funkstart Installation bedarf mehrerer Eingriffe in die Fahrzeugelektrik. Viele
neue Fahrzeuge haben Niedervolt- und Multiplex-Systeme, die durch Prüflampen und
Logiktester zerstört werden können. Prüfen Sie alle Schaltungen nur mit einem hochwertigen Digital-Multimeter, bevor Sie die Kabelverbindungen durchführen.
Drahzahl-Leitung finden
■
Zum
Testen
der
Drehzahlleitung
benötigen
Sie
ein
Digital-Multimeter
mit
Wechselspannungsmessung (AC/~). Eine Drehzahlleitung hat eine Spannung zwischen ~1- ~6
Volt AC bei laufendem Motor anliegen.
WICHTIG! Messen Sie die Drehzahlleitung niemals mit einer Prüflampe oder einem
Logiktester!
Vorglüh-Leitung bei Dieselmotoren finden
■
Bei Dieselmotoren ist es notwendig, die Vorglüh-Leitung an der Vorglühkontrolllampe im
Armaturenbrett an die Funkstartanlage anzuklemmen. Diese Vorglühkontrolllampe geht aus,
sobald die Glühkerzen vorgeheizt sind und der Motor gestartet werden kann.
Nach der Installation
■
Überprüfen Sie alle Funktionen.
■
Bedenken Sie, wenn Sie die Alarmkontakte und Sensoren überprüfen, dass diese
Alarmanlage mit einer Anti-Fehlalarmschaltung (FACT/NPC) ausgestattet ist. Eine einzelne
Alarmzone kann dabei nur 3x einen Alarm auslösen. Anschließend muss die Zündung 1x
ein/ausgeschaltet werden.
■
Überprüfen Sie alle Funkstart-Sicherheitsfunktionen.
www.directed.de
5
N553 7-01german.qxd
28.03.2002
15:47
Seite 6
Lieferumfang
➤
Die Alarmzentrale
➤
Ein Kippschalter
➤
XHF-Receiver mit Antenne
➤
Ein Satellitenrelais mit Kabelbaum
➤
Zwei 4-Tasten Handsender (Typ 476)
➤
Ein 3-poliger Zusatzstecker (H2)
➤
Eine 6-Ton Neodym-Sirene (Typ 514N)
➤
Ein 6-poliger Funkstartstecker (H3)
➤
Ein 12-pol. Kabelbaum mit Relais (H1)
➤
Zwei Fensteraufkleber
➤
Ein 2-Zonen Schocksensor (Typ 504D)
➤
Ein Warnaufkleber
➤
Ein Servicetaster
➤
Eine Patent-Karte
➤
Eine Status LED
➤
Eine Kurz-Bedienungsanleitung
➤
Ein 2-poliger Kabelbaum für ZV (H4)
➤
Eine Bedienungsanleitung
➤
Ein Haubenkontaktschalter
➤
Eine Installationsanleitung
Hauptstecker (H1) 12-polig
H1/1
___ ORANGE
H1/2
___ WEISS
H1/3
___ WEISS/BLAU
H1/4
___ SCHWARZ/WEISS
H1/5
___ GRÜN
(-) Türkontakt Eingang, Alarmzone 3
H1/6
___ BLAU
(-) Multiplex Alarmeingang, Alarmzone 1
___ VIOLETT
H1/7
H1/8
___ SCHWARZ
H1/9 ___
H1/10 ___ BRAUN
H1/11 ___ ROT
H1/12 ___ ROT/WEISS
(-) 500 mA Masse wenn geschärft Ausgang
(+)/(-) Blinker Ausgang
(-) Funkstart Aktivierungs-Eingang
(-) 200 mA Innenlicht Ausgang
(+) Türkontakt Eingang, Alarmzone 3
(-) Masse Eingang
nicht belegt
(+) Sirenen Ausgang
(+) 12 Volt Dauerplus Eingang
(-) 200 mA AUX-2 Ausgang
WICHTIG!
Diese Anleitung beschreibt im Detail die Funktion jedes einzelnen Kabels des 12-poligen
Hauptsteckers. Auch sind unterschiedliche Anschlußbeispiele erklärt. Dieses Alarmsystem
wurde entwickelt, um Ihnen eine maximale Flexibilität bei der Installation zu bieten. Viele
Kabel haben mehr als ein Funktion. Lesen Sie aus diesem Grunde die Anleitung sorgfältig durch
und schließen Sie die Kabel erst an, wenn Sie die Funktion verstanden haben.
6
© 2002 Directed Electronics Europe. N553 7-01german
N553 7-01german.qxd
28.03.2002
15:47
Seite 7
H1/1 ORANGE (-) MASSE-WENN-SCHARF AUSGANG
Dieser Draht führt Masse, solange das System
geschärft ist. Dieser Ausgang wird sofort beim
Entschärfen abgeschaltet. Das orange Kabel
ist mit dem Anlasserunterbrechungsrelais
Typ 8618 bereits vorverkabelt. Dieser
DRW-4
Ausgang kann mit maximal 500mA belastet
werden.
WICHTIG! Sollten Sie an diesem orangen Kabel noch weitere Module wie zum Beispiel das
529T oder 530T Fensterhebermodul anschließen, müssen Sie eine 1 Ampére Sperrdiode in die
orange Leitung einlöten (siehe Diagramm).
WICHTIG! Durchtrennen Sie niemals ein anderes Kabel als die Anlasserleitung.
Alarmzentrale
1 Amp. Diode
ORANGE
ORANGE (-)
Masse-wenn-scharf
GRÜN
SCHWARZ
DIA-16german
www.directed.de
Starter-Kill Relais
Anlasserunterbrechung
optionale Sensoren
und Module
Anlasser
7
N553 7-01german.qxd
28.03.2002
15:47
Seite 8
H1/2 WEISS (+/-) BLINKER AUSGANG
Im Auslieferungszustand liefert dieses Kabel ein positives Signal. Es kann mit 10 Ampere
belastet werden und dient zur Ansteuerung der Blinker. Mittels eines internen Jumpers kann
die Polarität auf Masse gewechselt werden, allerdings ist der Ausgang dann nur mit 200mA
belastbar. Bei einigen Fahrzeugen kann damit eine direkte Ansteuerung erfolgen. Die meisten
europäischen Fahrzeuge werden jedoch über zwei separate Leitungen mit zwei 5 Ampére
Dioden angesteuert.
(+) Separate Blinker Steuerung auf rechte und linke Blinker
BLINKER
LAMPE
RECHTS
BLINKERSCHALTER RECHTS
(+) 12V
5 AMP.
DIODE
5 AMP.
DIODE
WEISS H1/2
(+) BLINKERAUSGANG
(+) 12V
BLINKERSCHALTER LINKS
BLINKER
LAMPE
LINKS
(+) Positive Blinker Steuerung
BLINKER
LAMPE
WEISS H1/2
(+) BLINKERAUSGANG
(+) 12V
BLINKERSCHALTER
8
© 2002 Directed Electronics Europe. N553 7-01german
N553 7-01german.qxd
28.03.2002
15:47
Seite 9
(-) Negative Blinkersteuerung
DIA-1german
WEISS H1/2
(-) BLINKERAUSGANG
WERKSSEITIGES
BLINKERRELAIS
BLINKERSCHALTER
WICHTIG! Wenn die Blinkanlage des Fahrzeuges mehr als 10 Ampére Stromverbrauch hat,
müssen Sie ein externes, optionales Relais vom Typ 610T verwenden. Dieses Relais kann mit
40 Ampére belastet werden.
H1/3 WEISS/BLAU (-) FERNSTART AKTIVIERUNGS-EINGANG
Ein optional erhältlicher Taster oder Zeit/Temperatur-Schaltuhr Typ 556T, die eine Masse an
diesen Eingang schalten können, würden den Motor starten oder abstellen, genauso wie der
AUX-Kanal 3 der Fernbedienung.
WEISS/BLAU
AKTIVIERUNGS-EINGANG
DIA-137german
12
24
h
l
- 5°C
12:00
am
pm
SET
TIME
SUN MON TUE WED THU FRI SAT
12-10-2002
week once
TEMP
DIA-218german
ROT (+) 12 VOLT DAUERPLUS
WEISS (+) BELEUCHTUNG
SCHWARZ (-) MASSE
WEISS/BLAU (-) SCHALTAUSGANG
www.directed.de
9
N553 7-01german.qxd
28.03.2002
15:47
Seite 10
H1/4 SCHWARZ/WEISS AUSGANG INNENLICHTANSTEUERUNG
Benutzen Sie diesen Draht, um das Innenlicht ansteuern. Dieser Masse-Ausgang kann mit
maximal 200mA belastet werden. In den meisten Fällen benötigen Sie ein optionales Relais
vom Typ 610T, um das Innenlicht anzusteuern. Bei vielen Fahrzeugen können Sie das
Innenlicht sehr einfach ansteuern, indem Sie das Relais auf die Türkontaktleitung löten.
H1/4 SCHWARZ/WEISS
85
86
87 87A
(-) MASSE WENN TÜREN (-)
GESCHALTET, (+) 12V WENN
TÜREN (+) GESCHALTET
30
H1/5 GRÜN (-) TÜRKONTAKT ODER H1/7
VIOLETT (+)TÜRKONTAKT
(+) 12V DAUERPLUS
DIA 2
H1/5 GRÜN (-) TÜRKONTAKT EINGANG, ALARMZONE 3
Die meisten Fahrzeuge haben negativ gesteuerte Türkontakte. Verbinden Sie das grüne Kabel
mit einem Stromkreis, der bei geöffneter Tür Masse führt. In Fahrzeugen mit werksseitiger
Innenlichtverzögerung muss ein Kabel angeschlossen werden, welches von der Verzögerung
unbeeinflusst ist. Dieser Draht überwacht Alarmzone 3.
IN N E N L IC H T
G RÜ N
(-) T Ü R K O N TA K T
(+) 12V
D IA -274
WICHTIG! Wenn das Fahrzeug über eine werksseitige Innenlichtausschaltverzögerung
verfügt, kann es zu einer Fehlermeldung (zweiter Sirenenchirp nach dem Schärfen) kommen.
Im Menü 2 der Betriebseinstellungen können Sie diese Fehlermeldung herausprogrammieren.
10
© 2002 Directed Electronics Europe. N553 7-01german
N553 7-01german.qxd
28.03.2002
15:47
Seite 11
H1/6 BLAU (-) MULTIPLEX ALARM-EINGANG, ALARMZONE 4
Dieser Multiplex-Alarmeingang kann sowohl die Vorwarnung als auch den Vollalarm auslösen.
Negative Eingangsimpulse, die kürzer als 0,8 Sekunden dauern, lösen die Vorwarnung aus.
Impulse, die länger als 0,8 Sekunden dauern, lösen einen Vollalarm aus. Der optional
erhältliche 2-Zonen Radarsensor Typ 508D hat die geforderten Impulse und kann hier mit
beiden Alarmausgängen parallel angeschlossen werden. Ein Vollalarm auf diesen Alarmeingang
ist die Alarmzone 4.
H1/7 VIOLETT (+) TÜRKONTAKT EINGANG, ALARMZONE 3
In Fahrzeugen mit positiver Türkontaktsteuerung wird dieses Kabel benutzt. Verbinden Sie den
violetten Draht mit einem Stromkreis, der bei geöffneter Tür +12V führt. Dieser Draht
überwacht Alarmzone 3.
WICHTIG! Wenn das Fahrzeug über eine werksseitige Innenlichtausschaltverzögerung
verfügt, kann es zu einer Fehlermeldung (zweiter Sirenenchirp nach dem Schärfen) kommen.
Im Menü 2 der Betriebseinstellungen können Sie diese Fehlermeldung herausprogrammieren.
IN N E N L IC H T
(+) T Ü R K O N TA K T
V IO L E T T
(+) 12V
D IA -272
H1/8 SCHWARZ (-) MASSE EINGANG
Verbinden Sie das schwarze Kabel mit einem vorhandenen Massepunkt im Fahrzeug oder legen
Sie selbst einen Massepunkt fest (mit Ringkabelschuh und Blechschraube). Wir empfehlen
Ihnen, an dem von Ihnen gewählten Massepunkt auch alle anderen Masseanschlüsse des
Alarmsystems durchzuführen. Schützen Sie den Massepunkt mit Kontaktfett dauerhaft vor
Korrosion.
WERKSSEITIG
VORHANDENE
SCHRAUBE
MASSE
KABEL
HINWEIS: ENTFERNEN SIE DIE FARBE
DIA-84
www.directed.de
RING
KABELSCHUH
11
N553 7-01german.qxd
28.03.2002
15:47
Seite 12
H1/10 BRAUN (+) SIRENEN AUSGANG
Verbinden Sie dieses Kabel mit dem roten Kabel der Sirene. Verbinden Sie anschließend das
schwarze Kabel der Sirene mit Masse. Am Besten mit dem gleichen Massepunkt der
Alarmzentrale. Der Montageort der Sirene ist üblicherweise der Motorraum. Die Sirene darf aber
niemals in der Nähe von Hitzequellen wie der Auspuffanlage montiert werden.
BRAUN H1/10
(+) 12V SIRENENAUSGANG
ROT
SCHWARZ
DIA-431german
H1/11 ROT (+) 12 VOLT DAUERPLUS EINGANG (K30)
Verbinden Sie das rote H1/11 Kabel direkt mit dem Pluspol der Batterie oder dem Dauerplus
Anschluß vom Zündschloß. Werden an diesem Kabel weitere Stromabnehmer wie
Zentralverriegelung oder Fensterhebermodul angeschlossen, sichern Sie jeden einzelnen
Anschluss separat ab.
Pluspol der Batterie oder Dauerplusanschluß vom Zündschloß
WICHTIG! Verwenden Sie auf jeden Fall die mitgelieferte 15 Ampére Sicherung.
H1/12 ROT/WEISS AUSGANG AUX-2 ZUBEHÖRKANALRELAIS
Wird die Handsendertaste für den AUX-Kanal 2 länger als 1,5 Sekunden gedrückt, liegt an
diesem Ausgang eine mit maximal 200mA belastbare Masse an, solange die Taste gedrückt ist.
Üblicherweise wird dieser Ausgang zum Öffnen des Kofferraumes verwendet.
WICHTIG! Verwenden Sie dieses Kabel niemals, um einen Verbraucher direkt anzusteuern.
Schalten Sie immer ein Relais 610T o.ä. dazwischen. Dieser transistorgesteuerte Ausgang kann
nur mit 200 mA belastet werden.
12
© 2002 Directed Electronics Europe. N553 7-01german
N553 7-01german.qxd
28.03.2002
15:47
Seite 13
Zusatzstecker (H2) 3-polig
H2/1
___ GRAU/SCHWARZ
H2/2
___ HELLGRÜN/SCHWARZ
H2/3
___ VIOLETT/SCHWARZ
(-) Vorglüh-Eingang (Dieselmotoren)
(-) Werksalarm Entschärfen Ausgang
(-) 200 mA AUX-4 Kanal Ausgang
H2/1 GRAU/SCHWARZ (-) VORGLÜH-EINGANG (DIESELMOTOR)
Verbinden Sie bei Dieselmotoren dieses Kabel mit der Vorglüh-Kontrollleuchte im
Armaturenbrett. In den meisten Fällen ist diese Kontrollleuchte negativ geschaltet und das
GRAU/SCHWARZE Kabel kann direkt an die Schaltleitung angeklemmt werden. Sollte die
Kontrollleuchte jedoch positiv (12 Volt schaltet die Leuchte) geschaltet sein, müssen Sie die
Polarität mit einem Relais ändern.
WICHTIG! Eine 1 Ampére Sperrdiode muss in Reihe zwischen der Kontrollleuchte und dem
Steuergerät gelötet werden. (Siehe Diagramm)
GRAU/SCHWARZ
VORGLÜH-EINGANG
VorglühKontrollleuchte
ECM
Zündung K15 (+)
1 Ampére Sperrdiode
DIA-257german
VorglühKontrollleuchte
85
86
87 87A
GRAU/SCHWARZ
VORGLÜH-EINGANG
30
ECM
DIA-311german
www.directed.de
13
N553 7-01german.qxd
28.03.2002
15:47
Seite 14
H2/2 HELLGRÜN/SCHWARZ WERKSALARM ENTSCHÄRFEN
Diese Leitung sendet jedesmal einen negativen (-) Impuls, wenn die Funkstart-Funktion
aktiviert wurde, um eine eventuell im Fahrzeug werksseitig vorhandene Alarmanlage zu
deaktivieren. Verwenden Sie ein optionales Relais, um die Werksalarmanlage zu entschärfen.
Dieser Ausgang kann auch als Spezial-Zubehörausgang programmiert werden. Dann liegt
anstelle eines Impulses ein konstantes Signal, zum Beispiel zur Aktivierung der Heizung, am
Ausgang an.
RELAIS FÜR (-) NEGATIVES ENTSCHÄRFEN
RELAIS FÜR (+) POSITIVES ENTSCHÄRFEN
HELLGRÜN/SCHWARZ
WERKSALARM ENTSCHÄRFEN
HELLGRÜN/SCHWARZ
WERKSALARM ENTSCHÄRFEN
(+) 12V
85
86
(+) 12V
87 87A
30
85
86
ENTSCHÄRFEN(-)
KABEL
87 87A
30
(+) 12V
ENTSCHÄRFEN(+)
KABEL
H2/3 VIOLETT/SCHWARZ AUX-4 ZUBEHÖRKANAL AUSGANG
Der AUX-Kanal 4 Ausgang gibt eine mit 200mA belastbare (-) Masse. Die Funktion des
Ausgangs kann in den Betriebseinstellungen wie folgt konfiguriert werden:
DRUCKDAUER: Am Ausgang liegt eine Masse an, solange die Taste gedrückt ist.
SCHALTER: Am Ausgang liegt konstant eine Masse an, wenn die Taste gedrückt wurde und
schaltet die Masse wieder ab, wenn die Taste des Handsenders nochmals gedrückt wird.
SCHALTER MIT RESET BEI ZÜNDUNG: Diese Funktion funktioniert ähnlich wie Typ 2
(Schalter). Der Ausgang wird jedoch auch unterbrochen, sobald die Zündung eingeschaltet
wird.
30 SEKUNDEN TIMER: Dieser Ausgang wird durch einen Tastendruck aktiviert und ein
Massesignal liegt für 30 Sek. am Ausgang an. Nach 30 Sek. wird das Massesignal automatisch
abgeschaltet oder die entsprechende Taste wird nochmals gedrückt.
ZWEITER ZV-ÖFFNEN IMPULS: Dieser Ausgang gibt einen Masseimpuls, wenn innerhalb von 15
Sekunden nach dem Entschärfen der Alarmanlage die Entschärfen-Taste auf der Fernbedienung
nochmals gedrückt wird. Damit läßt sich eine progressive Zentralverriegelung oder eine
Fenster/Verdeck-Ansteuerung realisieren.
WICHTIG! Verwenden Sie dieses Kabel niemals, um einen Verbraucher direkt anzusteuern.
Schalten Sie immer ein Relais 610T o.ä. dazwischen. Dieser transistorgesteuerte Ausgang kann
nur mit 200 mA belastet werden.
14
© 2002 Directed Electronics Europe. N553 7-01german
N553 7-01german.qxd
28.03.2002
15:47
Seite 15
Satellitenrelais (Hochstrom-Verkabelung)
Die fünf dickeren Hochstromkabel an den Satellitenrelais werden zur Ansteuerung der
Zündschlosskabel verwendet. Die Lötverbindungen mit diesen Kabel müssen erstklassig verarbeitet und mit Wärmeschrumpfschlauch isoliert werden. Verwenden Sie für diese Verbindungen
auf keinen Fall Schnell- oder Quetschverbinder!
1
___ ROT
(+) 12 Volt Hochstromeingang
2
___ ROT
(+) 12 Volt Hochstromeingang
3
___ PINK
(+) Zündungsausgang
4
___ ORANGE
(+) Zubehörausgang
5
___ VIOLETT
(+) Anlasserausgang
6
___ PINK/WEISS
(+) 2. Zündungsausgang
ROT (2 STÜCK) (+) 12 VOLT EINGANG FÜR SATELLITENRELAIS
Entfernen Sie die beiden 30 Ampére Sicherungen, bevor Sie diese Leitungen kontaktieren. Diese
beiden Leitungen versorgen alle Hochstromausgänge am Satellitenrelais und müssen direkt mit
der Fahrzeugbatterie oder mit dem Dauerpluskabel am Zündschloss verbunden werden.
HINWEIS: Wenn am Zündschloss zwei gleich starke Dauerpluszuleitungen vorhanden sind,
kontaktieren Sie jeweils eine der roten Leitungen an einer der Zuleitungen, um die Last zu
verteilen.
PINK (+) 12 VOLT AUSGANG FÜR DIE 1. ZÜNDUNG
Verbinden Sie dieses Kabel mit dem 1. Zündungsausgang des Zündschlosses.
ORANGE (+) 12 VOLT AUSGANG FÜR DIE ZUBEHÖRSTELLUNG
Verbinden Sie dieses Kabel mit dem Zubehörausgang des Zündschlosses.
VIOLETT (+) 12 VOLT AUSGANG FÜR DEN ANLASSER
Verbinden Sie dieses Kabel mit dem Anlasserausgang des Zündschlosses.
PINK/WEISS (+) 12 VOLT AUSGANG FÜR DIE 2. ZÜNDUNG
Verbinden Sie dieses Kabel mit dem 2. Zündungsausgang des Zündschlosses, wenn das Fahrzeug
eine 2. Zündungsstellung hat.
www.directed.de
15
N553 7-01german.qxd
28.03.2002
15:47
Seite 16
Satellitenrelais Anschlußstecker
1
___ ROT
(+) 12 Volt Dauerplus
2
___ GELB
(+) Zündungseingang
3
___ PINK
4
___ ORANGE
(-) 200 mA Zubehörrelais Ansteuerung
5
___ VIOLETT
(-) 200 mA Anlasserrelais Ansteuerung
(-) 200 mA Zündungsrelais Ansteuerung
Funkstartstecker (H3) 6-polig
H3/1
___ BLAU
H3/2
___ BLAU/SCHWARZ
H3/3
___ GRAU
H3/4
___ BRAUN
(-) 200 mA Status / Werksalarm Schärfen Ausgang
(-) 200 mA 3. Zündungs Ausgang
(-) Motorhaubenkontakt, Alarmzone 1
(+) Bremslichtschalter Eingang, Alarmzone 1
___ VIOLETT/WEISS
H3/5
H3/6
Motordrehzahl Eingang
___ SCHWARZ/WEISS
(-) Neutralschalter Eingang
H3/1 BLAU STATUS/WERKSALARM SCHÄRFEN AUSGANG
Diese Leitung liefert eine mit 200mA belastbare Masse, sobald die Funkstartfunktion aktiviert
wurde. Sie können diesen Ausgang zum Beispiel über ein Relais zur Deaktivierung von Sensoren
verwenden oder Aktivierung von Wegfahrsperren Interface verwenden. Das H3/1 BLAU kann
auch in den Betriebseinstellungen auf “Werksalarm Schärfen” eingestellt werden. In diesem
Fall würde an der Leitung ein Masseimpuls anliegen, nachdem der ferngestartete Motor
ausgestellt wurde (Siehe auch “Erklärung der Betriebeinstellungen”). Um einen Sensor mit dem
Statusausgang zu deaktivieren:
SENSOR ALARMAUSGANG
BLAU
STATUS-AUSGANG
85
86
87 87A
TRENNEN
30
(+) 12 VOLT DAUERPLUS
DIA-141german
16
SENSOR ALARMEINGANG
© 2002 Directed Electronics Europe. N553 7-01german
N553 7-01german.qxd
28.03.2002
15:47
Seite 17
H3/2 BLAU/SCHWARZ 3. ZÜNDUNGSRELAIS ANSTEUERUNG
Dieser Ausgang liefert eine mit maximal 200mA belastbare Masse, sobald die Funkstartfunktion
aktiviert wurde. Sie kann zur Ansteuerung einer 3. Zündungsstellung verwendet werden.
Verwenden Sie dabei ein Relais wie im folgenden Diagramm eingezeichnet ist:
(+) 12 VOLT DAUERPLUS
25 AMPÈRE BELASTBAR
H3/2 BLAU/SCHWARZ
85
86
(+) 12 VOLT DAUERPLUS
87 87A
30
ZUR (+) 3. ZÜNDUNGSSTELLUNG
DIA-223german
H3/3 GRAU (-) MOTORHAUBENKONTAKT EINGANG,
Diese Leitung MUSS an den mitgelieferten Motorhaubenschalter angeschlossen werden. Diese
Leitung schaltet den ferngestarteten Motor sofort aus, wenn die Motorhaube geöffnet wird.
Ausserdem löst dieser Schalter einen Alarm aus, wenn bei geschärfter Alarmanlage die
Motorhaube geöffnet wird. Ein Alarm an dieser Leitung wird als Alarmzone 1 in der Diagnose
angezeigt.
H3/4 BRAUN (+) BREMSLICHTSCHALTER EINGANG,
Diese Leitung MUSS an den Bremslichtschalter angeschlossen werden. Die Bremslichtschaltleitung hat (+)12 Volt anliegen, wenn das Bremspedal gedrückt wird. Der ferngestartete
Motor schaltet sofort aus, wenn das Bremspedal heruntergedrückt wird. Ausserdem löst dieser
Schalter einen Alarm aus, wenn bei geschärfter Alarmanlage das Bremspedal gedrückt wird. Ein
Alarm an dieser Leitung wird als Alarmzone 1 in der Diagnose angezeigt.
H3/5 VIOLETT/WEISS MOTORDREHZAHL EINGANG
Diese Leitung liefert der Anlage die Information über die Motordrehzahl (U/min, RPM). Sie
kann an die negative Seite der Zündspule angeklemmt werden. In Fahrzeugen mit mehreren
Zündspulen oder Hochenergie-Systemen kann es oft schwieriger sein, die Drehzahlinformation
abzugreifen, aber am Diagnosestecker wird man häufig fündig. Wenn die Leitung angeklemmt
wurde, muß die Anlage auf die Drehzahl angelernt werden. (Siehe auch “Anlernen der Drehzahl”
in dieser Anleitung).
www.directed.de
17
N553 7-01german.qxd
28.03.2002
15:47
Seite 18
H3/6 SCHWARZ/WEISS NEUTRALSCHALTER EINGANG
Verbinden Sie diese Leitung mit dem mitgelieferten Kippschalter wie in Zeichnung A gezeigt.
Die andere Leitung des Kippschalters verbinden Sie mit dem Park/Neutral-Schalter des
Fahrzeugs. Die Leitung des Park/Neutral-Schalter hat eine Masse anliegen, sobald der
Schalthebel sich in der Position P-PARK oder N-NEUTRAL befindet. Dies verhindert ein
Fernstarten des Motors bei eingelegten Gang. Dieser Neutralschalter-Eingang der Anlage muss
in der Ruhestellung auf Masse liegen. In vielen Fahrzeugen ist werkseitig bereits ein Anlassen
des Motors nur in der P-PARK oder N-NEUTRAL Stellung möglich. In diesem Fall verbinden Sie
den Ausgang des Kippschalters direkt mit Masse wie in Zeichnung B gezeigt.
WICHTIG! Überprüfen Sie nach der Installation, dass der Motor niemals gestartet werden
kann, wenn ein Gang eingelegt ist oder der Kippschalter geschaltet wurde.
ZEICHNUNG A
P (Park)
R
N (Neutral)
1
2
D
SCHWARZ/WEISS NEUTRALSCHALTER-EINGANG
DIA-151german
ZEICHNUNG B
SCHWARZ/WEISS NEUTRAL-SCHALTER EINGANG
18
DIA-143german
© 2002 Directed Electronics Europe. N553 7-01german
N553 7-01german.qxd
28.03.2002
15:47
Seite 19
Wegfahrsperren-Interfaces (Immobilizer)
Sehr viele Fahrzeuge, die nach 1995 auf dem Markt gekommen sind, wurden mit Wegfahrsperren
ausgerüstet. In diesen Fällen verwenden Sie Bypass-Module der 555-Serie von Directed
Electronics. Dabei wird für den Funkstart die Wegfahrsperre kurzzeitig deaktiviert oder
umgangen. Im Ruhezustand bleibt die Funktion der Wegfahrsperre jedoch voll funktionstüchtig. Bei Passlock I und II Systemen von GM verwenden Sie das Interface vom Typ 555L.
Das Passkey III von GM oder andere Transponder-Systeme finden Sie bei Acura, Audi, Ford,
Honda, Infinity, Mazda, Mercedes (Klapp-Schlüssel), Mitsubishi, Nissan, Opel, Seat, Toyota,
Volkswagen, Volvo und weiteren Herstellern kann mit dem Universal-Modul Typ 555U
umgangen werden. Transponder-Wegfahrsperren bestehen im Regelfall aus zwei Komponenten.
Zum einen den Transceiver, der um das Zündschloss montiert ist und dem kodierten
Transponder, welcher sich im Griff des Zündschlüssels befindet. Wird der Transponder in der
Nähe des Transceiver bewegt, wird der Code ausgelesen und wenn dieser korrekt ist, kann der
Motor gestartet werden. Ford Fahrzeuge, Toyotas und Lexus können mit dem Interface Typ
555F oder 555S umgangen werden. Nur folgende Fords benötigen das Interface Typ 555U: ‘97
und neuere Mark VII, 2000 und neuere Taurus/Sable, Contour/Mystique und Focus. Bei EWSSystemen im BMW das Interface Typ 555B und bei Chrysler, Jepp und Dodge das Interface vom Typ
555C. Eine komplette Liste aller Immobilizer Systeme können Sie per eMail anfragen.
SCHWARZ
SCHWARZ/WEISS
ROT
BLAU
DIA-217german
WEISS
www.directed.de
(+) 12 V DAUERPLUS
(-) STATUS AUSGANG
VON FERNSTARTANLAGE
KEINE FUNKTION
19
N553 7-01german.qxd
28.03.2002
15:47
Seite 20
Weitere Steckverbindungen
Superhelle Status-LED, 2-poliger weisser Stecker
Die superhelle Status LED arbeitet mit (+)2 Volt. Wenn Sie mehrere LEDs installieren möchten,
müssen diese in Reihe geschaltet werden. Die LED wird in die weisse 2-polige Buchse
eingesteckt. Sie können auch eine optional erhältliche blaue (Typ 8634) oder weisse (Typ
8635) LED verwenden.
LED
STECKVERBINDER
ALARMZENTRALE
BLAU
ROT
DIA-452german
Servicetaster, 2-poliger blauer Stecker
Der Servicetaster sollte immer verdeckt aber in Reichweite des Fahrers montiert werden. Die
blaue Steckbuchse ist für den Servicetaster vorgesehen. Das graue Kabel des Servicetasters wird
auch als (+) positiver Ghost-Schaltereingang verwendet. (Siehe Ghost-Schalter Erklärung in
dieser Anleitung)
SERVICE-TASTER
ALARMZENTRALE
GRAU
SCHWARZ
DIA-453german
Programmiergerät-Eingang, 3-poliger schwarzer Stecker
Die schwarze 3-polige Steckbuchse ist eine Schnittstelle zum programmieren der Alarmzentrale.
Sie können die Alarmanlage mit dem tragbaren Bitwriter mit der Artikelnummer 998T sekundenschnell konfigurieren.
20
© 2002 Directed Electronics Europe. N553 7-01german
N553 7-01german.qxd
28.03.2002
15:47
Seite 21
Schocksensoreingang mit Vorwarnung, 4-poliger weisser Stecker
Dieser Multiplex-Alarmeingang kann sowohl die Vorwarnung als auch den Vollalarm auslösen.
Negative Eingangsimpulse, die kürzer als 0,8 Sekunden dauern, lösen die Vorwarnung aus.
Impulse, die länger als 0,8 Sekunden dauern, lösen einen Vollalarm aus. In diese Buchse wird
der mitgelieferte 2-Zonen Schocksensor Typ 504D einfach eingesteckt. Der optional erhältliche
2-Zonen Radarsensor Typ 508D von Directed Electronics hat auch die geforderten Impulse und
kann einfach in diese Buchse eingesteckt werden. Ein Vollalarm auf diesen Alarmeingang ist
die Alarmzone 4.
___
4-pol.
Stecker ___
vom
504D ___
Schocksensor ___
GRÜN
(-) AUSGANG VORWARNSTUFE
BLAU
(-) AUSGANG VOLLALARM
ROT
(+) EINGANG 12 VOLT DAUERPLUS
SCHWARZ
(-) EINGANG MASSE
Wenn Sie den mitgelieferten 2-Zonen Schocksensor Typ 504D und den optional erhältlichen 2Zonen Radarsensor Typ 508D gleichzeitig in einem Fahrzeug verwenden möchten, müssen Sie
die beiden Alarmausgänge der Sensoren wie folgt verdrahten:
ORANGES KABEL VOM
STECKER DER ZENTRALE
BLAUES KABEL VOM
STECKER DER ZENTRALE
DIA-492german
BLAUES KABEL VOM
SCHOCKSENSOR
Durchtrennen
X
X
ORANGES KABEL VOM
SCHOCKSENSOR
VOLLALARM AUSGANG DES
DOPPELZONEN SENSORS
VORALARM AUSGANG DES
DOPPELZONEN SENSORS
Die Betriebsspannungskabel rot und schwarz beider Sensoren können Sie einfach parallel
schalten.
www.directed.de
21
N553 7-01german.qxd
28.03.2002
15:47
Seite 22
Montage und Verdrahtung der Antenne
Den Montageort der Antenne mit integriertem XHF-Receiver sollten Sie vor der Installation mit
dem Kunden absprechen, weil die Antenne unter Umständen sichtbar montiert werden muß.
Der optimale Montageort der Antenne ist vertikal in der Mitte der oberen Front- oder
Heckscheibe. Natürlich können Sie die Antenne auch horizontal oder unter dem Amaturenbrett
installieren. Sie müssen dann aber mit einer Beeinträchtigung der Fernbedienungsreichweite
rechnen.
Nachdem der beste Montageort gefunden wurde, gehen Sie wie folgt vor:
1. Reinigen Sie das Glas der Klebestelle mit einem hochwertigen Glasreiniger oder Alkohol von
jeder Verunreinigung und Fett.
2. Verbinden Sie das Anschlußkabel mit der Antenne.
3. Montieren Sie die Antenne mit doppelseitigem Klebeband.
4. Verlegen Sie das Kabel bis zur Alarmzentrale und verbinden es mit der Alarmzentrale.
Antenne
Antennenkabel
Alarmzentrale
22
© 2002 Directed Electronics Europe. N553 7-01german
N553 7-01german.qxd
28.03.2002
15:47
Seite 23
Zentralverriegelungsstecker (H2)
H2/A
H2/B
H2/C
___ GRÜN
___
(-) ZV-Schliessen, (+) ZV-Öffnen
LEER
12 Volt Dauerplus für 451M Relais
___ BLAU
(-) ZV-Öffnen, (+) ZV-Schliessen
WICHTIG! Verwenden Sie diesen Augang niemals für etwas anderes, als ein Relais oder einen
Schwachstom-Eingang anzusteuern. Der Ausgangs-Transistor dieses Ausganges kann nur mit
maximal 200mA belastet werden.
Dieses Alarmsystem kann 2 gebräuchliche Arten der Zentralverriegelungssteuerung ohne zusätzliche Komponenten ansteuern (Typ A und B). Bei einigen Fahrzeugen oder wenn Sie einen
zusätzlichen Stellmotor verbauen, wird die optionale ZV-Relaisbox (Typ 451M) oder alternativ
2 Arbeitsstromrelais (Typ 610T) gebraucht (Typ C bis H).
Typ A: positive (+) 12V gesteuerte Zentralverriegelung
Das Alarmsystem kann eine Zentralverriegelung vom Typ A direkt ohne zusätzliche
Komponenten ansteuern. Der Verriegelungsschalter hat 3 Kabel und auf einem liegen konstant
+12V an. Die anderen Kabel führen Spannung, solange einer der Schalter gedrückt wird.
Kommen Sie nicht direkt an den Verriegelungsschalter und Sie finden weitere Kabel, die beim
Schalten Spannung führen, vergewissern Sie sich bitte, dass es sich nicht um eine Schaltung
nach Typ C handelt.
WICHTIG! Handelt es sich um eine Schaltung nach Typ C und Sie verwechseln diese mit
einer Schaltung vom Typ A, kann dies zu einer Beschädigung am Fahrzeug und am Alarmmodul
führen.
Hier eine Möglichkeit um dies zu testen: Durchtrennen Sie den Draht, der +12 Volt beim
Verschließen führt. Danach betätigen Sie den Öffnenschalter. Wenn sich die Türen am Fahrzeug
öffnen, arbeitet das Fahrzeug mit einer ZV-Steuerung vom Typ A. Wenn die Zentralverriegelung
danach ohne Funktion ist, arbeitet das Fahrzeug mit einer Verriegelung vom Typ C. Wenn
danach nur einer oder auch mehrere, aber nicht alle, Zentralverriegelungsmotoren ohne
Funktion sind, haben Sie eine Motorleitung aufgetrennt. Verbinden Sie die Kabel wieder und
suchen Sie nach einem anderen Kabel.
WICHTIG! Achten Sie darauf, dass die Funktionen der beiden Ausgänge bei Typ A und B
umgekehrt sind.
www.directed.de
23
N553 7-01german.qxd
28.03.2002
15:47
Seite 24
(+) 12V DAUERPLUS
ZV-SCHALTER
IN DER TÜRE
ZV-SCHLIESSEN
ZV-ÖFFNEN
H2/3 BLAU (+)
ZV-SCHLIESSEN
H2/1 GRÜN (+)
ZV-ÖFFNEN
WERKSEITIGE RELAIS
DIA-343
Typ B: negativ (-) gesteuerte Zentralverriegelung
Das Alarmsystem kann eine Zentralverriegelung vom Typ B direkt ohne zusätzliche
Komponenten ansteuern. Der Verriegelungsschalter hat 3 Kabel und auf einem liegt konstant
Masse an. Die anderen Kabel führen Masse, solange einer der Schalter gedrückt wird.
WICHTIG! Achten Sie darauf, dass die Funktionen der beiden Ausgänge bei Typ A und B
umgekehrt sind.
ZV-SCHALTER
IN DER TÜRE
ZV-SCHLIESSEN
(-) MASSE
ZV-ÖFFNEN
H2/1 GRÜN (-)
ZV-SCHLIESSEN
H2/3 BLAU (-)
ZV-ÖFFNEN
DIA-344
24
WERKSEITIGE RELAIS
© 2002 Directed Electronics Europe. N553 7-01german
N553 7-01german.qxd
28.03.2002
15:47
Seite 25
Typ C: durch wechselnde Polarität gesteuerte Zentralverriegelung
Der Anschluss an ein System mit Wechselpolarität erfordert die Verwendung einer ZV-Relaisbox
vom Typ 451M (optional). Es ist nicht einfach, die entsprechenden Kabel zu lokalisieren und
mit der ZV-Relaisbox zu verbinden. Suchen Sie ein Kabel, an dem beim Öffnen und Schliessen
eine Spannungsänderung zu messen ist. Durchtrennen Sie eines dieser Kabel und überprüfen
Sie die Funktion an beiden Türschaltern. Verliert ein Schalter die Funktion in beide Richtungen
und der andere Schalter nur in einer Richtung, dann haben Sie eins der gesuchten Kabel
gefunden. Der Schalter, der alle Funktionen verloren hat, ist der sogenannte Masterswitch.
Wenn ein Schalter in beide Richtungen arbeitet und der andere nur in eine Richtung, dann
haben Sie ein Typ A System. Arbeiten weiterhin beide Schalter, aber ein oder mehrere Motoren
funktionieren nicht, dann haben Sie eine Motorleitung durchtrennt. Verbinden Sie diese
Leitung wieder und testen Sie ein anderes Kabel. Haben Sie das Öffnen- und Schließenkabel
gefunden und ist der Masterswitch lokalisiert, verbinden Sie die Kabel wie im Schaltbild
angegeben.
WICHTIG! Wird der Anschluss nicht korrekt ausgeführt und werden +12 Volt direkt mit der
Masse verbunden, kann die Alarmanlage oder das Fahrzeug beschädigt werden.
(-) MASSE
(+) 12V
ZV-SCHLIESSEN
ZV-ÖFFNEN
(+) 12V DAUERPLUS
HAUPTSCHALTER
DURCHTRENNEN
H2/1 GRÜN (-)
ZV-SCHLIESSEN
X
DURCHTRENNEN
85
(+) 12V
DAUERPLUS
X
MOTOR (+)
ÖFFNEN
(+) 12V DAUERPLUS
85
www.directed.de
X
X
86 30
H2/3 BLAU (-)
ZV-ÖFFNEN
(+) 12V
DAUERPLUS
87 87A
MOTOR (+)
SCHLIESSEN
87 87A
86 30
DIA-345
25
N553 7-01german.qxd
28.03.2002
15:47
Seite 26
Typ D: nachgerüstete Stellmotoren
Um einen oder mehrere nachgerüstete Stellmotore anzusteuern, benötigen Sie eine ZVRelaisbox vom Typ 451M (optional). Fahrzeuge, die serienmäßig keine Zentralverriegelung
haben, benötigen pro Tür einen Stellmotor. Dieser Motor muss in der Tür installiert werden.
Andere Fahrzeuge, die nur von der Fahrertüre zu öffnen sind, benötigen nur einen Stellmotor
in der Fahrertür. Dies ist oft in Fahrzeugen der Marken Volvo, Saab, Mazda sowie einer ganzen
Reihe von japanischen Fahrzeugen der Fall. Sichern Sie die Leitung des 451M mit 7,5 Ampere
pro Motor ab.
(+) 12V
DAUERPLUS
(-) MASSE
H2/1 GRÜN (-)
ZV-SCHLIESSEN
85
87 87A
86 30
GRÜN
(+) 12V
DAUERPLUS
H2/3 BLAU (-)
ZV-ÖFFNEN
(+) 12V
DAUERPLUS
(-) CHASSIS GROUND
85
87 87A
86 30
BLAU
DIA-346
Typ E: Vacuumpumpe bei alten Mercedes-Benz und Audi (1985 bis ~1995)
Diese Türschließung erfolgt durch eine Unterdruckpumpe. Einige Mercedes- und Audi Modelle
verwenden eine Schließung vom Typ D. Dies herauszufinden ist einfach. Können Sie das
Fahrzeug von der Beifahrerseite öffnen und schließen, ist es mit Hilfe der ZV-Relaisbox vom
Typ 451M (nicht enthalten) kein Problem, die Zentralverriegelung zu kontrollieren. Suchen Sie
im Fußraumbereich der Fahrerseite ein Kabel, das +12 Volt führt, wenn das Fahrzeug offen ist
und Masse führt, wenn das Fahrzeug verschlossen ist. Schließen Sie die Kabel gemäß
Schaltplan an.
WICHTIG! Das System muss auf eine Impulslänge von 3,5 Sekunden programmiert werden.
26
© 2002 Directed Electronics Europe. N553 7-01german
N553 7-01german.qxd
28.03.2002
15:47
Seite 27
(-) MASSE
H2/1 GRÜN (-)
ZV-SCHLIESSEN
(3.5 Sek.)
STEUERLEITUNG
85
ZUR TÜR
87 87A
X
86 30
(+) 12V
DAUERPLUS
DURCHTRENNEN
H2/3 BLAU (-)
ZV-ÖFFNEN
(3.5 Sek.)
85
87 87A
86 30
X
ZUR VAKUUMPUMPE
(+) 12V
DAUERPLUS
DIA-347
Typ F: 1-Kabel System - “Durchtrennen” zum Schliessen und “(-)” zum Öffnen
Diese Anschlussart benötigt einen negativen Impuls zum Öffnen, dafür wird der Schließendraht
durchtrennt. In einigen Fahrzeugen wird alternativ der Öffnendraht verwendet. Diese
Anschlussart wird in neueren Nissan Sentras, 240SX und 300 SX verwendet. Auch bei einigen
Mazda MPV- und Mitsubishi-PKW wird diese Anschlussart verwendet. Für den Anschluss
benötigen Sie ein zusätzliches Relais.
WERKSEITIGER ZV-SCHALTER
VERBINDUNG WENN
TÜREN VERSCHLOSSEN
VERBINDUNG WENN
TÜREN GEÖFFNET
H2/3 (-) BLAU ZV-ÖFFNEN
H2/1 GRÜN(-) ZV-SCHLIESSEN
X
85
86
87 87A
DURCHTRENNEN
30
X
(+) 12V DAUERPLUS
WERKSEITIGE ZV-STEUERUNG
DIA-348
www.directed.de
27
N553 7-01german.qxd
28.03.2002
15:47
Seite 28
Typ G: positives (+) Multiplex-Signal gesteuerte Zentralverriegelung
Diese Schaltung finden Sie bei einigen Ford, Chrysler und GM. Im ZV-Schalter sind entweder
ein oder zwei Widerstände integriert. Sie benötigen zum Ansteuern einer solchen
Zentralverriegelung eine ZV-Relaisbox vom Typ 451M, (optional) oder zwei Arbeitsstromrelais
(610T).
TÜRSCHALTER BZW.
SCHLIESSZYLINDER
(+) 12V
DAUERPLUS
ZV-SCHLIESSEN
H2/1 GRÜN (-)
ZV-SCHLIESSEN
85
ZV-ÖFFNEN
87 87A
86 30
ZV-SCHLIESSEN WIDERSTAND
WENN NOTWENDIG
(+) 12V
DAUERPLUS
H2/3 BLAU (-)
ZV-ÖFFNEN
(+)12V
DAUERPLUS
(+)12V
DAUERPLUS
85
87 87A
ZV-SCHLIESSEN WIDERSTAND
WENN NOTWENDIG
86 30
WERKSEITIGES
STEUERGERÄT
(+) 12V
DAUERPLUS
DIA-338
EIN WIDERSTAND VERSION: Wenn ein Widerstand integriert ist, ist ein Impuls mit einer
Spannung von +12 Volt für die eine Richtung und einer mit einer Spannung kleiner als +12 Volt
für die andere Richtung messbar.
ZWEI WIDERSTÄNDE VERSION: Wenn zwei Widerstände integriert sind, wird weniger als (+)12
Volt für beide Richtungen verwendet.
WIDERSTANDSWERTE ERMITTELN: Wenn zwei Widerstände integriert sind, sind zwei Impulse mit
einer Spannung kleiner als +12 Volt für jede Richtung messbar.
WICHTIG! Berühren Sie während der Messung die Mess-Spitze nicht mit den Fingern.
1.
Trennen Sie die Steuerleitung durch.
2.
Messen Sie die Steuerleitung vom Schalter kommend gegen (+) 12 Volt.
3.
Bedienen Sie die Zentralverriegelung. Das Multimeter zeigt nun die korrekten
Widerstandswerte an. Zeigt das Multimeter “0” Ohm an, benötigen Sie für diese Richtung
keinen Widerstand.
4.
28
Haben Sie den richtigen Widerstandswert ermittelt, verwenden Sie das o.a. Diagramm.
© 2002 Directed Electronics Europe. N553 7-01german
N553 7-01german.qxd
28.03.2002
15:47
Seite 29
Typ H: negatives (-) Multiplex-Signal gesteuerte Zentralverriegelung
Diese Schaltung finden Sie bei einigen Ford, Chrysler und GM. Im ZV-Schalter sind entweder
ein oder zwei Widerstände integriert. Sie benötigen zum Ansteuern einer solchen
Zentralverriegelung eine ZV-Relaisbox vom Typ 451M (optional) oder zwei Arbeitsstromrelais
(610T).
TÜRSCHALTER BZW.
TÜRZYLINDER
MASSE
MASSE
H2/1 GRÜN (-)
ZV-SCHLIESSEN
85
ZV-SCHLIESSEN
87 87A
86 30
ZV-ÖFFNEN
ZV-SCHLIESSEN WIDERSTAND
FALLS NOTWENDIG
(+) 12V
DAUERPLUS
MASSE
H2/3 BLAU (-)
ZV-ÖFFNEN
85
87 87A
ZV-ÖFFNEN WIDERSTAND
FALLS NOTWENDIG
86 30
(+) 12V
DAUERPLUS
WERKSEITIGS
STEUERGERÄT
DIA-339
EIN WIDERSTAND VERSION: Wenn ein Widerstand integriert ist, ist ein Impuls mit Masse für
die eine Richtung und einer Masse über einen Widerstand geführt in die andere Richtung
messbar.
ZWEI WIDERSTÄNDE VERSION: Wenn zwei Widerstände integriert sind, sind zwei Impulse mit
einer Masse über einen Widerstand geführt für jede Richtung messbar.
WIDERSTANDSWERTE ERMITTELN: Verwenden Sie nur ein digitales Multimeter in der “Ohm”
Stellung.
WICHTIG! Berühren Sie während der Messung die Mess-Spitze nicht mit den Fingern.
1.
Trennen Sie die Steuerleitung durch.
2.
Messen Sie die Steuerleitung vom Schalter kommend gegen (-) Masse.
3.
Bedienen Sie die Zentralverriegelung. Das Multimeter zeigt nun die korrekten
Widerstandswerte an. Zeigt das Multimeter “0” Ohm an, benötigen Sie für diese
Richtung keinen Widerstand.
4.
Haben Sie den richtigen Widerstandswert ermittelt, verwenden Sie das o.a.
Diagramm.
www.directed.de
29
N553 7-01german.qxd
28.03.2002
15:47
Seite 30
Blinklicht Jumper
BLINKLICHT JUMPER
DREHZAHL JUMPER
DIA-469german
EINSTELLUNG
(-) NEGATIVER BLINKERAUSGANG
ÄNDERN
(+) POSITIVER BLINKERAUSGANG (werkseitig)
Jumper für Polarität des Blinklicht Ausganges
Mit der Steckbrücke (Jumper) können Sie die Polarität des Blinkimpulses ändern. In der (+)
Position liefert das eingebaute Relais auf dem weißen Kabel (H1/2) eine Spannung von +12
Volt mit einer Belastbarkeit von 10 Ampere. In der (-) Position ist das eingebaute Relais
abgeschaltet. Dann liefert der Ausgang ein mit 200mA belastbares Massesignal. Damit können
Sie unter Umstanden direkt im Fahrzeug vorhandene Relais ansteuern. Alternativ kann damit
das Doppelkontaktrelais 8626 zur Ansteuerung der Blinker verwendet werden.
Jumper für Schwellwert des Drehzahlsignales
In fast allen Fahrzeugen kann der Jumper in der OFF Position verbleiben. Es gibt aber auch
Fahrzeuge, die für Ihre Zündungssysteme eine Spannung verwenden, die niedriger als 12 Volt
ist. In diesem Fall kann ein Anlernen der Drehzahl an die Fernstartanlage schwierig oder
unmöglich sein. Durch Umstecker des Jumper kann der Drehzahl-Schwellwert der
Fernstartanlage herabgesetzt werden und ein Anlernen der Drehzahl ist möglich. Betroffen sind
neuere Fahrzeuge der Marken Dodge, Chrysler und Plymouth vom Typ Neon, Cirrus, Stratus,
Breeze und LH.
30
© 2002 Directed Electronics Europe. N553 7-01german
N553 7-01german.qxd
28.03.2002
15:47
Seite 31
Sensor Bypass Funktion
Falls benötigt, lassen sich die Sensoren zeitweise abschalten, zum Beispiel bei Verwendung
einer Verdecksteuerung. Jedesmal wenn ein Erweiterungskanal (AUX-Kanal) benutzt wird,
schalten sich die Alarmeingänge des Systems für 5 Sekunden ab. Während dieser 5 Sekunden
kann H1/6 BLAU Masse angelegt werden, ohne einen Alarm auszulösen. Wenn die 5 Sekunden
vorbei sind und das Alarmsystem wiederum Masse auf H1/6 feststellt, werden alle Eingänge,
mit Ausnahme der Türkontakteingänge, abgeschaltet. 5 Sekunden, nachdem keine Masse auf
H1/6 anliegt, werden die Alarmzonen wieder eingeschaltet.
Betriebseinstellungen
In den Betriebseinstellungen der Alarmanlage wird festgelegt, wie die einzelnen Funktionen
operieren. Aufgrund der Vielzahl der Funktionen wurden die einzelnen Features auf 3 Menüs
verteilt. Es ist möglich, die Betriebseinstellungen nur mit der Fernbedienung und dem
Servicetaster zu ändern. Sehr viel schneller und einfach können Änderungen mit dem Bitwriter
Typ 998T durchgeführt werden. Wenn Sie den Bitwriter zur Einstellung der Alarmanlage
verwenden, kann jedes Feature individuell auf die unterschiedlichen Fernbedienungen
eingestellt werden. Diese Funktion nennt sich Owners-Recognition. Jedes Mal, wenn die
Alarmanlage mit einer Fernbedienung entschärft wird, werden die zugehörigen
Betriebseinstellungen der Fernbedienung abgerufen.
Wenn Sie den optionalen Bitwriter verwenden, können Änderungen der
Betriebseinstellungen und das Anlernen weiterer Fernbedienungen gesperrt werden.
Stellen Sie vor dem Programmieren der Alarmzentrale sicher, dass die Anlage entsperrt ist.
Sollte die Sirene beim Eintritt in die Betriebseinstellungen einen langen Sirenenchirp generieren, entsperren Sie mit dem Bitwriter die Alarmzentrale.
AUFRUF DES BETRIEBSEINSTELLUNGS-MENÜS
1. Türe öffnen. (H1/5 GRÜN oder H1/7 VIOLETT müssen angeschlossen sein)
www.directed.de
31
N553 7-01german.qxd
28.03.2002
15:47
Seite 32
2. Zündung ein- und wieder ausschalten. (Das dicke PINKE Kabel des
Satellitenrelais muss angeschlossen sein.)
DRW-121
3. Menü auswählen. Drücken Sie auf den Servicetaster und halten diesen
DRW-35
gedrückt (Servicetaster muß in die blaue Buchse der Zentrale eingesteckt
sein). Nach 3 Sekunden chirpt die Sirene 1x, um den Eintritt in Menü 1 zu
bestätigen. Ist das Menü 1 das von Ihnen gewünschte Menü, dann lösen
Sie den Servicetaster und gehen zu Schritt 4. Lösen Sie den Servicetaster
nicht, springt die Anlage in Menü 2 und die Sirene chirpt 2x. Es gibt
insgesamt 3 mögliche Menüs in dieser Alarmanlage. Haben Sie das gewünschte Menü erreicht, lösen Sie den Servicetaster.
4. Feature auswählen. Drücken Sie den Servicetaster entsprechend oft wie
das gewünschte Feature. Möchten Sie zum Beispiel das Feature 3 ändern,
DRW-35
müssen Sie 3x den Servicetaster drücken. Anschließend drücken Sie den
Servicetaster nochmal und halten diesen gedrückt. Die Sirene chirpt dann
sooft wie zuvor gedrückt. In unserem Beispiel 3x.
5. Feature einstellen. Während Sie noch immer den Servicetaster gedrückt
halten, können Sie mit der Fernbedienung zwischen den Einstellmög-
DRW-35
lichkeiten hin- und herschalten. Drücken Sie Taste
der Fernbedie-
nung, um die Einstellung in der linken Spalte (Sirene chirpt 1x) der
Featuretabelle zu wählen. Taste
wählt die Einstellung in der rechten
Spalte (Sirene chirpt 2x).
HINWEIS: Einige Features haben mehr als zwei mögliche Einstellungen.
Wenn Sie die Taste
der Fernbedienung drücken, können Sie alle
Einstellungen nacheinander auswählen.
6. Servicetaster lösen.
Die Betriebseinstellungen werden verlassen, wenn Sie die Türe schließen, die Zündung
einschalten, 15 Sekunden lang keine Aktivität festgestellt wurde oder den Servicetaster zu oft
drücken.
32
© 2002 Directed Electronics Europe. N553 7-01german
N553 7-01german.qxd
28.03.2002
15:47
Seite 33
Betriebseinstellungs-Menüs
Die Werkseinstellung ist fettgedruckt. Features, die mit dem Bitwriter noch weitere Einstellmöglichkeiten bieten, sind mit einem * gekennzeichnet.
Menü #1 - Grundeinstellungen
FEATURE
NUMMER
1X SIRENENCHIRPEN
EINSTELLUNG
2X SIRENENCHIRPEN
EINSTELLUNG
1-1
Schärfen per Handsender
Selbstschärfung
1-2
Sirenenbestätigungstöne
AUS
1-3
Zündungsgesteuerte ZV*
AUS*
1-4
AUS
ZV bei Selbstschärfung
1-5
Panikalarm bei Zündung
kein Panikalarm bei Zündung
1-6
0.8 Sek. ZV-Impuls
3.5 Sek. ZV-Impuls
1-7
Selbstschärfung bei offener Zone
AUS
1-8
AED automatische Wegfahrsperre
AUS
1-9
Schärfung während der Fahrt möglich
AUS
1-10
Wechselkodierung des Handsenders
AUS
Menü #2 - Erweiterte Einstellungen
FEATURE
NUMMER
1X SIRENENCHIRPEN
EINSTELLUNG
2X SIRENENCHIRPEN
EINSTELLUNG
2-1
konstanter Sirenenausgang
gepulster Sirenenausgang (für Hupen)
2-2
25 Sek. Alarmdauer*
60 Sek. Alarmdauer*
2-3
FACT/NPC Fehlalarmschutz
AUS
2-4
Progressiver Türalarm
Sofortiger Türalarm
2-5
Ghost Schaltereingang 1 Impuls
Ghost Schaltereingang 2-5 Impulse
2-6
Offene Türe Fehlermeldung
AUS
2-7
Zündungsgesteuertes Innenlicht
AUS
2-8
Normaler ZV-Öffnen Impuls
Doppelter ZV-Öffnen-Impuls
2-9
Werksalarm entschärft bei AUX-2
AUS
2-10
AUX-Kanal 4 Druckdauer
AUX-Kanal 4: geschaltet/geschaltet mit
Reset bei Zündung/Timer 30 Sek.
/Zweiter ZV-Öffnen Impuls
www.directed.de
33
N553 7-01german.qxd
28.03.2002
15:47
Seite 34
Menü #3 - Funkstart Einstellungen
FEATURE
NUMMER
1X SIRENENCHIRPEN
EINSTELLUNG
2X SIRENENCHIRPEN
EINSTELLUNG
3-1
Motorprüfung
AUS
3-2
Drehzahlkontrolle
Spannungskontrolle
3-3
Laufzeit 12 Minuten*
Laufzeit 24 oder 60 Minuten*
3-4
Blinker blinken bei Fernstart
Blinker leuchten konstant bei Fernstart
3-5
Anlasserdauer 0.6 Sekunden
0.8, 1.0, 1.2, 1.4, 1.6, 1.8, 2.0 Sek.
3-6
Spannungskontrolle HOCH
NIEDRIG
3-7
Werksalarm entschärfen IMPULS
Spezialausgang KONSTANT
3-8
Statusausgang KONSTANT
Werksalarm schärfen IMPULS
3-9
Anti Grind Anlasserschutz EIN
Anti Grind Anlasserschutz AUS
Feature Erklärungen
Alle Features sind nachfolgend im Detail erklärt. Einige Features haben mehr als die
angegebenen Einstellungsmöglichkeiten, wenn die Alarmanlage mit dem Bitwriter programmiert wird. Diese Features sind mit folgendem Symbol gekennzeichnet:
Menü #1 - Grundeinstellungen
1-1
SCHÄRFUNG PER HANDSENDER/SELBSTSCHÄRFUNG:
Wenn
Sie
"Schärfen
per
Handsender" gewählt haben, kann die Alarmanlage nur mit dem Handsender geschärft und
entschärft werden. Wenn Sie "Selbstschärfung" aktiviert haben, schärft sich die Alarmanlage
automatisch nach 30 Sekunden, nachdem alle Türen geschlossen wurden. Nach 20 Sekunden
chirpt die Sirene einmal und nach 30 Sekunden schärft sich die Alarmanlage lautlos.
1-2 SIRENENBESTÄTIGUNGSTÖNE: Beim Schärfen und Entschärfen der Alarmanlage bestätigen
kurze Sirenentöne die Funktion. (Innerhalb der EU nicht zulässig)
1-3 ZÜNDUNGSGESTEUERTE ZENTRALVERRIEGELUNG: Wenn Sie diese Funktion
aktiviert haben, verschliesst die Alarmanlage automatisch die Zentralverriegelung nach
drei Sekunden, nachdem die Zündung eingeschaltet wurde und öffnet diese wieder beim
Ausschalten der Zündung. Mit dem Bitwriter kann das Öffnen und Schliessen der Zentralverriegelung unabhängig voneinander eingestellt werden.
1-4 SELBSTVERSCHLIESSUNG DER ZENTRALVERRIEGELUNG BEI SELBSTSCHÄRFUNG: Sie
können bei diesem Feature selbst entscheiden, ob Sie die Zentralverriegelung nur per
Handsender oder automatisch über die Selbstschärfung verriegeln. Diese automatische
Verschliessung kann nur aktiviert werden, wenn Sie auch unter Feature 1-1 die Selbstschärfung
34
© 2002 Directed Electronics Europe. N553 7-01german
N553 7-01german.qxd
28.03.2002
15:47
Seite 35
aktiviert haben. Wenn Sie "Selbstschärfung 1-1" und "Automatische Verschliessung 1-4"
aktiviert haben, schärft sich die Alarmanlage automatisch nach 30 Sekunden, nachdem alle
Türen geschlossen wurden. Nach 20 Sekunden chirpt die Sirene einmal und nach 30 Sekunden
schärft sich die Alarmanlage lautlos und die Türen werden verriegelt.
1-5 PANIKALARM BEI EINGESCHALTETER ZÜNDUNG: Mit diesem Feature bestimmen Sie, ob
ein Panikalarm auch während der Fahrt bei eingeschalteter Zündung ausgelöst werden kann.
1-6 DAUER DES ZENTRALVERRIEGELUNGS-IMPULS: In einigen älteren Fahrzeugen wie
Mercedes-Benz, Audi oder VW benötigen Sie zur Ansteuerung der Vakuumpumpe einen längeren
Zentralverriegelungsimpuls von 3,5 Sekunden.
1-7 SELBSTSCHÄRFUNG AUCH BEI OFFENER ZONE: Sollte die Selbstschärfung 1-1 aktiviert
sein, können Sie bei diesem Feature wählen, ob die Alarmanlage sich auch schärft, wenn eine
Türe oder Alarmzone noch offen oder fehlerhaft ist. Bei aktivierter "Selbstschärfung bei
offener Zone" schärft sich die Alarmzentrale auf jeden Fall. Nach einer Stunde überprüft die
Alarmanlage die offene Türe oder Alarmzone nochmals und aktiviert diese, falls die Störung
nicht mehr vorhanden ist bzw. die Türen geschlossen wurden.
1-8 AUTOMATISCHE WEGFAHRSPERRE (AED): Sie können wählen, ob die Wegfahrsperre sich
unabhängig von der Alarmanlage automatisch nach 30 Sekunden aktiviert. Ist die automatische Wegfahrsperre (AED) erst einmal aktiviert, muß mit dem Handsender erst die
Alarmanlage entschärft werden, um das Fahrzeug anlassen zu können. Ist das Feature
eingeschaltet, liegt am H1/1 ORANGE Kabel 30 Sekunden nach dem Ausschalten der Zündung
eine Masse an. Die LED blinkt mit der halben Frequenz, wenn die Zündung wieder eingeschaltet
wurde, um die aktivierte AED zu bestätigen. Im Service-Modus aktiviert sich die AED Funktion
nicht. Um die AED Funktion im Fahrbetrieb zu entschärfen, müssen Sie nur mit der
Fernbedienung die Alarmanlage schärfen und wieder entschärfen.
1-9 SCHÄRFUNG WÄHREND DER FAHRT (AWD): In der Werkseinstellung (Schärfung während
der Fahrt), kann die Alarmanlage bei eingeschalteter Zündung geschärft werden. Wenn die
Anlage geschärft ist, ist der Masse-wenn-geschärft Ausgang nicht aktiviert und alle Sensoren
sind deaktiviert. Nur die Türkontakte sind aktiv. (Siehe Bedienungsanleitung).
1-10 WECHSELKODIERUNG DES HANDSENDERS: Der Handsender der Alarmanlage wechselt bei
jeder Schärfung und Entschärfung einen neuen Sendecode, errechnet nach einer mathematischen Formel. Dieser ständig wechselnde Sendecode macht die Übertragungsinformation sehr
lang. Je länger die Information, desto kürzer ist die Reichweite des Handsenders. Wenn Sie
jedoch das Code-Hopping® deaktivieren, erreichen Sie eine höhere Reichweite des
Handsenders.
www.directed.de
35
N553 7-01german.qxd
28.03.2002
15:47
Seite 36
Menü #2 - Erweiterte Einstellungen
2-1 SIRENENAUSGANG KONSTANT/GEPULST: In der Werkseinstellung liegt am Sirenenausgang
bei Vollalarm ein konstantes, positives Signal an. Wenn Sie jedoch eine Hupe ansteuern
möchten, muß das Signal auf gepulst umgestellt werden. Da der Sirenenausgang nur mit 1
Ampére belastet werden darf, ist in jedem Fall ein Arbeitsstromrelais (Typ 610T) notwendig,
um ein Hupe direkt anzusteuern.
2-2 ALARMDAUER: In der Werkseinstellung dauert ein Vollalarm exakt 25 Sekunden.
Auf Wunsch kann die Sirenendauer auf 50 Sekunden eingestellt werden. Mit dem
Bitwriter ist die Einstellung von 1-180 Sekunden stufenlos möglich.
HINWEIS: Die 25 Sekunden Einstellung ist in der EU vom Gesetzgeber vorgeschrieben!
2-3 NPC® FEHLALARM-SCHUTZSCHALTUNG: Das NPC®-System stoppt endgültig einen
wiederkehrenden Fehlalarm einer defekten Alarmzone. Sollte z.B. eine Alarmzone innerhalb
einer Stunde dreimal einen Alarm auslösen, so wird diese Alarmzone für eine Stunde
abgeschaltet. Alle anderen Sensoren bleiben jedoch weiterhin aktiviert. Innerhalb der
deaktivierten Stunde kontrolliert das NPC®-System ständig den abgeschalteten Sensor. Sollten
bei diesem Sensor innerhalb der deaktivierten Stunde weiterhin Fehler auftreten, wird die
Alarmzone komplett abgeschaltet. Sie wird erst dann wieder aktiviert, wenn die Zündung
wieder eingeschaltet wurde.
2-4 PROGRESSIVER TÜRALARM: Das Alarmsystem meldet in der Werkseinstellung einen Alarm
über den Türkontakteingang mit 10 kurzen Sirenenchirptönen, bevor ein Vollalarm ausgelöst
wird. Möchten Sie, dass ein Vollalarm sofort ertönt, so schalten Sie die Vorwarnung einfach ab.
2-5 SERVICETASTER/GHOSTSCHALTER EINGANG 1x/2x-5x IMPULSE: In der Werkseinstellung
ist der Servicetaster/Ghostschaltereingang auf 1 Impuls eingestellt. Mit der Fernbedienung
können Sie nacheinander auf 2x, 3x, 4x, 5x, 1x, 2x... usw. eingestellt werden. Das graue Kabel
des Servicetasterkabel kann auch als Ghostschalter an jeden Originalschalter angeschlossen
werden, welcher ein positives Signal schaltet.
2-6 TÜRKONTAKT FEHLERCHIRPEN EIN/AUS: Dieses Feature kontrolliert das Offene-TüreFehlerchirpen, wenn die Alarmanlage bei geöffneter Türe geschärft wurde. Dieses Feature ist
sinnvoll, wenn Ihr Fahrzeug über eine werkseitige Innenlicht-Ausschaltungsverzögerung
verfügt, die eine Fehlermeldung verursacht.
2-7 ZÜNDUNGSGESTEUERTES INNENLICHT EIN/AUS: Haben Sie das zündungsgesteuerte
Innenlicht eingeschaltet, wird das Innenlicht für 30 Sekunden eingeschaltet, wenn die
Zündung ausgeschaltet wurde.
36
© 2002 Directed Electronics Europe. N553 7-01german
N553 7-01german.qxd
28.03.2002
15:47
Seite 37
2-8 DOPPELTER ZENTRALVERRIEGELUNGS-ÖFFNEN IMPULS: In einigen Fahrzeugen wird ein
doppelter ZV-Öffnen-Impuls benötigt, um die Zentralverriegelung zu öffnen.
2-9 AUX-2 KANAL ENTSCHÄRFT DIE WERKSALARMANLAGE: In der Werkseinstellung würde die
Aktivierung des AUX-2 Kanal (z.B. Kofferraumöffner) eine werkseitig installierte Alarmanlage
entschärfen. Es liegt am Kabel H2-2 ein Entschärfen-Impuls an.
2-10 AUX KANAL 4 DRUCKDAUER/SCHALTER/SCHALTER MIT RESET BEI ZÜNDUNG/30SEKUNDEN TIMER/ZWEITER ZV-ÖFFNEN IMPULS: Mit der Fernbedienung können Sie
nacheinander zwischen den 5 Einstellungen wählen. Die Werkseinstellung ist Druckdauer.
Menü #3 - Funkstart-Einstellungen
3-1 MOTORPRÜFUNG EIN/AUS: In der Werkseinstellung überprüft die Anlage ständig die
Drehzahl oder die Betriebsspannung, je nach Einstellung im Feature 3-2, ob der Motor läuft.
Wenn die Motorenprüfung ausgeschaltet wurde, startet die Anlage den Motor für die einprogrammierte Anlasserdauer (Feature 3-5), ohne zu überprüfen, ob der Motor bereits
angesprungen ist. Sollte in der Motor dabei nicht angesprungen sein, bleibt die Zündung
weiterhin für die einprogrammierte Laufdauer (Feature 3-3) ohne weitere Startversuche
eingeschaltet. Sie sollten immer die Drehzahl oder Spannungsüberwachung aktivieren.
3-2 ART DER MOTORPRÜFUNG DREHZAHL/SPANNUNG: Hier stellen Sie ein, auf welche Weise
der laufende Motor geprüft werden soll. Die beste Methode ist die Prüfung der Motorendrehzahl. Wenn Sie die Motorendrehzahl angelernt haben, würde die Anlage auch bei Unteroder Überdrehzahl den Motor abschalten. Bei Prüfung der Bordspannung würde die Anlage für
die unter Feature 3-5 eingestellte Dauer den Anlasser drehen lassen und anschliessend
überwachen, ob die Betriebsspannung gestiegen ist. Den Schwellwert der Spannungsüberwachung kann man unter Feature 3-6 einstellen.
3-3 LAUFDAUER 12, 24 ODER 60 MINUTEN: Hier können Sie die maximale Laufdauer
des ferngestarteten Motors einstellen. Wenn Sie den Bitwriter Typ 998T verwenden,
kann die Laufdauer stufenlos von 1-60 Minuten eingestellt werden.
3-4 BLINKLICHT BLINKEND/KONSTANT: In der Werkseinstellung blinken die Blinker, wenn der
Motor ferngestartet wurde, während der gesamten Laufdauer. Sie können aber die Blinker auch
für die gesamte Laufdauer konstant leuchten lassen.
3-5 ANLASSDAUER 0.6/0.8/1.0/1.2/1.4/1.6/1.8/2.0/4.0 SEKUNDEN: Wurde bei der
Anlage die Motorenprüfung (Feature 3-1) ausgeschaltet oder die Spannungsprüfung (Feature
3-2) aktiviert, müssen Sie die Anlassdauer entsprechend einstellen. In der Werkseinstellung
dreht sich der Anlasser für 0,6 Sekunden.
www.directed.de
37
N553 7-01german.qxd
28.03.2002
15:47
Seite 38
3-6 SCHWELLWERT DER SPANNUNGSPRÜFUNG HOCH/NIEDRIG: Dieses Feature funktioniert
nur, wenn zuvor die Spannungsprüfung (Feature 3-2) aktiviert wurde. Bei einigen Fahrzeugen
werden durch das Einschalten der Zündung soviele weitere Verbraucher aktiviert, dass ein
Spannungsunterschied zwischen ausgeschalteten Motor und ferngestarteten Motor kaum
messbar ist. In diesem Fall könnte die Anlage “denken”, dass der Motor noch nicht läuft und
versucht, den Motor erneut anzulassen. Sollte das passieren, können Sie den Schwellwert auf
NIEDRIG stellen.
3-7 WERKSALARM ENTSCHÄRFEN/SPEZIAL ZUBEHÖRAUSGANG: In der Werkseinstellung
sendet dieses Kabel (H2/2) einen negativen Masseimpuls, wenn der Fernstart beginnt, um eine
eventuell installierte Werksalarmanlage zu entschärfen. Wenn das Feature auf SPEZIAL
ZUBEHÖRAUSGANG eingestellt wurde, können Sie über ein Relais zum Beispiel weitere
Verbraucher wie Heizung und Lüftung aktivieren.
3-8 STATUS AUSGANG/WERKSALARM RÜCKSCHÄRFEN AUSGANG: Das blaue (H3/1) Kabel
liefert Ihnen eine mit maximal 200mA belastbare Masse während der gesamten Fernstartdauer.
Wenn Sie das Feature auf WERKSALARM RÜCKSCHÄRFEN programmiert haben, liefert Ihnen das
blaue Kabel einen mit 200mA belastbaren Impuls, nachdem die Laufdauer des ferngestarteten
Motors beendet ist oder per Fernbedienung abgestellt wurde. Mit diesem Impuls können Sie die
Werksalarmanlage rückschärfen.
3-9 ANLASSER-SCHUTZSCHALTUNG EIN/AUS: In der Werkseinstellung ist die Anlasserschutzschaltung eingeschaltet. Dabei liegt auch bei ferngestartetem Motor am “Masse wenn geschärft
Ausgang” Masse an, welches die Anlasserunterbrechung aktiviert, um zu verhindern, dass
versehentlich der Anlasser durch Drehen des Zündschlüssels beschädigt wird. Wurden jedoch
Zubehörkomponenten wie Sprachmodule, Fensterhebermodule o.ä. an diesem Ausgang
angeschlossen, könnte es notwendig sein, die Schutzschaltung auszuschalten.
38
© 2002 Directed Electronics Europe. N553 7-01german
N553 7-01german.qxd
28.03.2002
15:47
Seite 39
Motor-Drehzahl anlernen
Um die Motor-Drehzahl an die Anlage anzulernen, gehen Sie wie folgt vor:
1. Starten Sie den Motor mit dem Zündschlüssel.
DRW-96
2. Innerhalb von 5 Sekunden drücken Sie den Servicetaster und halten diesen
gedrückt.
DRW-35
3. Die Status-LED leuchtet konstant, wenn die Motoren-Drehzahl korrekt
angelernt wurde.
4. Lösen Sie den Servicetaster.
DRW-34
HINWEIS: Eine gedimmte oder blinkende LED signalisiert, dass die Drehzahl noch nicht
angelernt wurde. Überprüfen Sie alle Kabelverbindungen nochmals auf Richtigkeit.
Service-Modus
Zum aktivieren/deaktivieren des Service-Modus mit dem Servicetaster gehen Sie wie folgt vor:
1. Schalten Sie die Zündung ein und wieder aus.
2. Innerhalb von 10 Sekunden drücken und lösen Sie den Servicetaster. Die
Status-LED leuchtet konstant, wenn der Service-Modus aktiviert wurde und
erlischt, wenn der Service-Modus deaktiviert wurde.
DRW-35
DRW-34
Zum aktivieren/deaktivieren des Service-Modus mit der Fernbedienung gehen Sie wie folgt vor:
1. Türe öffnen.
2. Taste
auf der Fernbedienung drücken.
3. Taste
auf der Fernbedienung drücken.
4. Taste
nochmals auf der Fernbedienung drücken.
www.directed.de
39
N553 7-01german.qxd
28.03.2002
15:47
Seite 40
Timer Modus
Diese Anlage kann so programmiert werden, dass der Motor alle 3 Stunden für die eingestellte
Laufdauer anspringt. Nach 18 Stunden springt der Motor das letze Mal automatisch an.
WICHTIG! Den Timer Modus dürfen Sie nur im Freien aktivieren. Sie dürfen den Timer Modus
niemals in geschlossenen Räumen wie einer Garage verwenden.
Zum aktivieren/deaktivieren des Timer-Modus mit der Fernbedienung gehen Sie wie folgt vor:
1. Starten Sie den Motor mit den Tasten
2. Drücken Sie 1x die Taste
und
.
.
3. Innerhalb von 2 Sekunden drücken Sie nochmals die Tasten
und .
Wenn der Timer-Modus aktiviert wurde, schaltet der Motor automatisch aus. Anschließend
blinken die Blinker 4x und der Motor springt erneut für die einprogrammierte Dauer an. Sie
können den Motor zwar per Fernbedienung wieder abstellen, aber in 3 Stunden springt er
automatisch wieder an.
Zum manuellen Deaktivieren des Timer Modus gehen Sie wie folgt vor:
1. Stellen Sie sicher, dass der Motor nicht läuft.
2. Schalten Sie die Zündung ein. Der Timer-Modus ist deaktiviert und die Blinker blinken zur
Bestätigung 4x.
Abschaltungs-Diagnose
Die Anlage hat die Möglichkeit, den Grund der letzen Motorabschaltung bei einem ferngestarteten Motor anzuzeigen. Um in die Abschaltungs-Diagnose zu gelangen, gehen Sie wie folgt
vor:
1. Zündung ausschalten.
2. Drücken Sie den Servicetaster und halten diesen gedrückt.
DRW-35
3. Schalten Sie die Zündung ein und wieder aus.
40
© 2002 Directed Electronics Europe. N553 7-01german
N553 7-01german.qxd
28.03.2002
15:47
Seite 41
4. Lösen Sie den Service-Taster.
DRW-34
5. Drücken Sie den Servicetaster 1x. Die Status-LED informiert Sie jetzt durch
das Blinken in Gruppen für eine Minute über den Grund der letzen
Abschaltung eines ferngestarteten Motors. Die Status-LED beendet das
DRW-35
DRW-34
Blinken nach einer Minute oder wenn die Zündung eingeschaltet wurde.
LED Blinken
Grund des Motorabschaltens
1x
eingestellte Laufzeit wurde erreicht
2x
Motordrehzahl zu hoch
3x
Motordrehzahl zu niedrig oder keine Drehzahl vorhanden
4x
durch Fernbedienung / optionalen Startknopf (H1/3 WEISS/BLAU)
6x
(-) Motorhaube (H3/3 GRAU) oder (+) Bremspedal (H3/4 BRAUN)
7x
(-) Neutralschalter (H3/6 SCHWARZ/WEISS)
8x
(-) Vorglühzeit überschritten (H2/1 GRAU/SCHWARZ)
Fernbedienungen anlernen
Die Alarmanlage wird mit zwei Handsendern ausgeliefert. Die Alarmzentrale kann aber von bis
zu vier Handsendern fernbedient werden. Sie können neue Handsender oder die Belegung der
Handsendertasten wie folgt anlernen bzw. ändern.
Mit dem optionalen 998T Bitwriter kann dieser Anlernmodus gesperrt werden. Sollte
die Sirene beim Anlernversuch einen langen Sirenenton generieren, ist die Anlage
gesperrt und nur mit Hilfe des 998T kann die Anlage entsperrt werden. Mit dem Bitwriter kann
man angelernte Fernbedienungen nur löschen, nicht anlernen.
Der Servicetaster wird zum Anlernen benötigt.
1. Öffnen Sie die Fahrzeugtüre. (Das Kabel H1/3 oder H1/5 muss kontaktiert
sein.)
2. Schalten Sie die Zündung ein. (Das Kabel H1/9 GELB muss kontaktiert
sein)
3. Wählen Sie den Empfängerkanal in der Alarmzentrale. Drücken und
Lösen Sie sooft den Servicetaster entsprechend des Empfängerkanals, den
DRW-35
Sie programmieren möchten. Haben Sie den Empfängerkanal ausgewählt,
drücken Sie nochmals den Servicetaster und halten diesen gedrückt. Die
www.directed.de
41
N553 7-01german.qxd
28.03.2002
15:47
Seite 42
Sirene chirpt und die LED blinkt entsprechend des Empfängerkanals.
Empfängerkanal
Funktion
Kabelfarbe
1
Schärfen/Entschärfen/Panikalarm
2
Lautlos-Modus/Service-Modus/AUX-2
3
Fernstart des Motors
4
AUX-Kanal
5
nur Schärfen
6
nur Entschärfen
7
nur Panikalarm
8
Automatisches Anlernen 4-Tasten Fernbedienung1
9
ZAP (alle Fernbedienungen löschen)3
ROT/WEISS
VIOLETT/SCHWARZ
1
HINWEIS: Für die Automatisches-Anlernen-Funktion lesen Sie auch die Fernbedienungs-Konfiguration.
2
HINWEIS: Siehe auch die Erklärung des Empfängerkanal 9 in dieser Anleitung.
4. Drücken Sie die gewünschte Handsendertaste. Während Sie noch immer
den Servicetaster festhalten, drücken Sie die Taste des Handsenders,
DRW-35
welcher den ausgewählten Empfängerkanal steuern soll. Die Sirene chirpt
kurz.
5. Drücken Sie die gewünschte Handsendertaste nochmals. Während Sie
noch immer den Servicetaster festhalten, drücken Sie nochmals die Taste
DRW-35
des Handsenders, welcher den ausgewählten Empfängerkanal steuern soll.
Die Sirene chirpt jetzt zweimal kurz, um den Anlernprozess zu bestätigen.
Sie können eine einzelne Taste der Fernbedienung nur einmal auf die
Alarmanlage anlernen.
6. Lösen Sie den Servicetaster. Ist die Handsendertaste einmal angelernt,
können Sie den Servicetaster wieder lösen.
Empfängerkanal 5, 6 und 7: Die Empfängerkanäle 5, 6 und 7 werden zur Steuerung von
Schärfen, Entschärfen und Panikalarm über separate Tasten des Handsenders verwendet. Ist der
Handsender zur Steuerung dieser Funktionen über separate Tasten programmiert worden und
der Empfängerkanal 1 wird ausgewählt, wird dieser Handsender komplett gelöscht und nur die
Taste für den Empfängerkanal 1 funktioniert noch.
Empfängerkanal 9: Wird irgendeine Taste eines bereits angelernten Handsenders auf den
Empfängerkanal 9 angelernt, werden sofort alle Handsender aus dem Alarmsystem gelöscht und
müssen neu angelernt werden.
42
© 2002 Directed Electronics Europe. N553 7-01german
N553 7-01german.qxd
28.03.2002
15:47
Seite 43
Der Anlern-Modus wird sofort beendet wenn:
■
...die Zündung ausgeschaltet wird.
■
...die Tür geschlossen wird.
■
...der Servicetaster zu oft gedrückt wird.
■
...länger als 15 Sekunden verstrichen sind, ohne dass eine Taste gedrückt wurde.
Ein langer Sirenenton bestätigt das Verlassen des Anlernmodus.
Fernbedienungskonfiguration
Mit Hilfe der Funktion “Automatisches Anlernen” können Sie die mitgelieferte 4-Tasten
Fernbedienung (Typ 476) in wenigen Sekunden anlernen.
4-Tasten Fernbedienungskonfiguration
Diese Konfiguration kann auf eine mitgelieferte 4-Tasten Fernbedienung (Typ 904090) über den
Empfängerkanal 8 angelernt werden:
steuert das Schärfen.
steuert das Entschärfen.
steuert einen AUX Kanal und den Lautlos-Modus.
steuert den Panikalarm.
und
und
www.directed.de
gleichzeitig drücken steuert die Funkstart Funktion.
gleichzeitig drücken steuert einen AUX Kanal.
43
N553 7-01german.qxd
28.03.2002
15:47
Seite 44
Multi-Level Security Schärfen
Dieses Feature ist nur möglich, wenn Sie die optionale 5-Tasten Fernbedienung an das System
anlernen. Das Multi-Level Security Schärfen gibt Ihnen die Möglichkeit, einzelne Alarmzonen
beim Schärfen der Alarmanlage zu deaktivieren. Sie können z.B. einen optionalen
Innenraumsensor 508D deaktivieren, wenn Sie einen Hund im Fahrzeug einschliessen. Im
Bereich “Diagnose/Alarmzonen” in dieser Anleitung können Sie die entsprechende Alarmzone
auswählen.
➤ Wenn die Schärfen-Taste innerhalb von 5 Sek. nachdem die Anlage geschärft wurde
nochmals gedrückt wird, aktivieren Sie das Multi-Level Schärfen. Jedesmal, wenn Sie jetzt
die Schärfen-Taste drücken, wird eine unterschiedliche Alarmzone deaktiviert.
➤ Schärfen-Taste nochmals drücken innerhalb 5 Sek.: Sirene chirpt 2x gefolgt von einem
langen Sirenenchirp, Alarmzone 2 ist deaktiviert.
➤ Schärfen-Taste ein drittes Mal drücken innerhalb von 5 Sek.: Sirene chirpt 3x gefolgt von
einem langen Sirenenchirp, Alarmzone 4 ist deaktiviert.
➤ Schärfen-Taste ein viertes Mal drücken innerhalb von 5 Sek.: Sirene chirpt 4x gefolgt von
einem langen Sirenenchirp, Alarmzonen 2 und 4 sind deaktiviert.
➤ Schärfen-Taste ein fünftes Mal drücken innerhalb von 5 Sek.: Sirene chirpt 5x gefolgt von
einem langen Sirenenton, alle Alarmzonen sind deaktiviert außer Alarm bei Zündung.
WICHTIG! Multi-Level Security Schärfen kann nur mit einer optional erhältlichen 5-Tasten
Fernbedienung bedient werden. Sie benötigen separate Tasten zum Schärfen und Entschärfen.
WICHTIG! Alle Alarmzonen sind automatisch reaktiviert, wenn die Alarmanlage entschärft
und wieder geschärft wurde. Multi-Level-Security kann nicht bei der Standard Konfiguration
der Fernbedienung genutzt werden.
Statusspeicherung
Diese Alarmanlage von DEI® speichert alle Daten und Einstellungen in einem Speicher. Auch
wenn die Betriebsspannung vom System abgeklemmt wird, bleiben alle Daten und der Status
erhalten.
44
© 2002 Directed Electronics Europe. N553 7-01german
N553 7-01german.qxd
28.03.2002
15:47
Seite 45
Alarmzonenplan
Das Blinken der LED identifiziert die Alarmzone, welche einen Alarm ausgelöst hat.
Vorwarnungen werden nicht angezeigt.
Alarmzone Alarmtyp
Beschreibung
1
Motorhaube, Bremspedal
GRAUES und BRAUNES Kabel am 6-poligen Kabel
2
Multiplex Alarm
vom 4-poligen Eingang für den 2-Zonen Schocksensor,
Eingangssignale die kürzer als 0,8 Sek. dauern, lösen
eine Vorwarnung aus. Eingangssignale die länger als
0,8 Sekunden dauern, lösen einen Vollalarm aus.
3
2-Stufen Alarm mit Vorwarnung
und anschliessenden Vollalarm
H1/5 grünes oder H1/7 violettes Kabel vom
Türkontakt
4
Multiplex Alarm
H1/6 blaues Kabel vom 12-poligen Hauptstecker,
Eingang für einen 2-Zonen Sensor, Eingangssignale die
kürzer als 0,8 Sek. dauern, lösen eine Vorwarnung
aus. Eingangssignale die länger als 0,8 Sekunden
dauern, lösen einen Vollalarm aus.
5
2-Stufen Alarm mit Vorwarnung
dickes PINKES Kabel, Zündung K15, vom
Fernstart-Satellitenrelais
Alarmspeicher
Ihr Alarmsystem speichert die beiden zuletzt ausgelösten Alarmzonen. Hat das Alarmsystem
einen Alarm ausgelöst und die LED Anzeige wurde bereits durch Einschalten der Zündung
resettet, kann man trotzdem die Alarmzonen wie folgt auslesen:
1. Zündung ausgeschaltet, drücken Sie den Servicetaster und halten diesen
gedrückt.
DRW-35
2. Zündung einschalten.
3. Servicetaster lösen.
4. Drücken und Lösen Sie innerhalb von 5 Sek. den Servicetaster. Die LED
blinkt in Gruppen, um Ihnen die beiden letzen auslösenden Alarmzonen
anzuzeigen. Die LED wird für 1 Min. die beiden Gruppen anzeigen.
DRW-35
WICHTIG! Vorwarnungen werden nicht gespeichert, nur Vollalarmauslöser.
www.directed.de
45
N553 7-01german.qxd
28.03.2002
15:47
Seite 46
Anti-Fehlalarm-Funktion (NPC )
™
Dieses Alarmsystem hat den NPC Fehlalarmschutz. Die NPC -Schaltung verhindert ständige
™
™
Fehlalarme durch fehlerhafte Türkontakte, Fluglärm etc. Der Vollalarm kann 3x von der gleichen
Alarmzone ausgelöst werden. Wurden die Fehlalarme innerhalb von 60 Minuten ausgelöst, wird
nach dem dritten Mal die Alarmzone für 60 Minuten ignoriert. Andere Alarmzonen bleiben aktiv
und überwachen weiterhin das Auto. Sollte die ignorierte Alarmzone innerhalb der 60 Minuten
nochmals einen Alarm melden, wird diese erneut für 60 Minuten ignoriert. Die Türkontakte
werden nach 3x Fehlalarm komplett ignoriert und nicht mehr reaktiviert. NPC™ wird nur durch
das Einschalten der Zündung gelöscht.
WICHTIG! Wenn Sie das Alarmsystem testen, sollten Sie nach jeder getätigten Einstellung
die Zündung Ein/Aus-Schalten. Ansonsten kann durch NPC™ einzelne Sensoren abgeschaltet
werden. NPC™ ist auch in der Programmierung der Anlage deaktivierbar.
Sicherheitsprüfung
Bevor Sie das Fahrzeug wieder zusammensetzen, müssen Sie alle Sicherheitsfunktionen der
Fernstartanlage prüfen. Die folgende Test-Prozedur muss nach jeder fertiggestellten
Installation durchgeführt werden.
1. Prüfen Sie Abschaltung des ferngestarteten Motors mit dem Bremspedal: Schalthebel auf P
(Park) stellen, Motor per Fernbedienung starten, Bremspedal treten, der Motor muss sofort
ausgehen.
2. Prüfen Sie die Abschaltung des ferngestarteten Motors über den Motorhaubenkontakt:
Schalthebel auf P (Park) stellen, Motorhaube öffnen, versuchen Sie den Motor per
Fernbedienung zu starten, der Anlasser darf sich nicht drehen.
3. Prüfen Sie Abschaltung des ferngestarteten Motors über den Neutralschalter Eingang:
WICHTIG! Stellen Sie sicher, dass Sie genügend Platz vor und hinter dem Fahrzeug haben,
um ein Losfahren des Fahrzeuges schadenfrei zu überstehen.
a. Stellen Sie sicher, dass der Motorhaubenkontakt geschlossen ist und keine der anderen
Sicherheitseingänge aktiviert sind.
b. Ziehen Sie die Handbremse fest an.
c. Schalten Sie die Zündung ein, aber starten nicht das Fahrzeug.
d. Schalten Sie die Gangschaltung auf D (Drive).
46
© 2002 Directed Electronics Europe. N553 7-01german
N553 7-01german.qxd
28.03.2002
15:47
Seite 47
e. Stellen Sie Ihren Fuss auf das Bremspedal, aber treten Sie nicht die Bremse. Seien Sie
vorbereitet, dass sich das Fahrzeug in Bewegung setzt und Sie es mit einem Tritt auf die
Bremse stoppen müssten.
f. Aktivieren Sie den Funkstart mit der Fernbedienung.
➤
Sollte sich der Anlasser bewegen, treten Sie sofort auf die Bremse, um das System
auszuschalten. Überprüfen Sie den Anschluss des H2/6 SCHWARZ/WEISSEN Kabels.
➤
Sollte sich der Anlasser nicht bewegen, ist der Test abgeschlossen.
Das Fahrzeug darf niemals ausgeliefert werden, wenn einer der drei Test fehlgeschlagen ist.
Fehlersuche Alarm
■ Die Starterkill/Anlasserunterbrechung funktioniert nicht:
Ist das richtige Anlasserkabel unterbrochen worden? Entfernen Sie das Starterkill-Relais aus
dem Sockel, starten Sie den Motor, springt der Motor an, haben Sie das falsche Kabel
durchtrennt. Ist das gelbe Kabel an einer echten Zündung angeschlossen? Sie müssen im
Anlassvorgang am gelben Kabel (+) 12 Volt messen.
■ Der Türkontakt löst keinen Vollalarm aus. Die Sirene warnt nur vor.
In den Betriebseinstellungen können Sie wählen, ob ein Vollalarm sofort ausgelöst werden soll.
■ Tür schliessen löst einen Vollalarm aus, Türe öffnen nicht.
Sie haben sich bei der Polarität des Türkontakt getäuscht. Wählen Sie den anderen Türkontakteingang.
■ Die Sirene chirpt nicht mehr. Die Alarmanlage löst keinen Alarm mehr aus.
Die Alarmanlage befindet sich im Service-Modus. Schalten Sie den Service-Modus aus.
■ Ein Sensor löst keinen Alarm aus.
Hat die NPC™-Fehlalarmschutzschaltung den Sensor deaktiviert? Schalten Sie die Zündung
EIN/AUS und testen Sie den Sensor nochmals.
■ Die Alarmanlage schärft sich nicht mehr von selbst.
Sind die Türkontakte angeschlossen? Ist das blaue Kabel H1/6 an die Türkontakte
angeschlossen worden anstelle des grünen Kabel H1/5 oder dem violetten Kabel H1/7?
■ Der Servicetaster funktioniert nicht.
Ist der Servicetaster korrekt eingesteckt? Überprüfen Sie in den Betriebseinstellungen die
Anzahl der einprogrammierten Servicetaster-Impulse.
www.directed.de
47
N553 7-01german.qxd
28.03.2002
15:47
Seite 48
■ Die LED funktioniert nicht.
Ist die LED in die korrekte Buchse der Alarmzentrale eingesteckt worden?
Fehlersuche Fernstart
■ Der Fernstart funktioniert nicht.
1. Überprüfen Sie alle Anschlüsse nochmals. Überprüfen Sie, ob alle Stecker richtig
eingesteckt wurden.
2. Überprüfen Sie die Bordspannung und die Sicherungen. Überprüfen Sie den Masseanschluss
der Anlage nochmals.
3. Überprüfen Sie mit der Funktion “Abschaltungs-Diagnose” den Grund der letzen Abschaltung.
■ Der Fernstart schaltet sich ein, aber der Anlasser dreht nicht.
1. Überprüfen Sie 2 Sekunden nach Aktivierung der Fernstartfunktion die Spannung am dicken
violetten Kabel des Satellitenrelais. Liegt Spannung an, gehen Sie zu Schritt 4. Liegt keine
Spannung an, zu Schritt 2.
2. Überprüfen Sie die 30 Ampére Sicherung.
3. Überprüfen Sie mit der Funktion “Abschaltungs-Diagnose” den Grund der letzen Abschaltung. Sollte das GRAU/SCHWARZE Kabel Masse anliegen haben, wird sich der Anlasser
niemals drehen.
4. Vergewissern Sie sich, dass das dicke violette Kabel für den Anlasser hinter dem Anlasserunterbrechungrelais angelötet wurde.
5. Hat das Fahrzeug eine werkseitige Wegfahrsperre, die umgangen werden muss?
6. Kabelverbindungen überprüfen.
■ Der Motor springt an, geht jedoch sofort wieder aus.
1. Hat das Fahrzeug eine werkseitige Wegfahrsperre, die umgangen werden muss?
2. Wurde die Fernstartanlage auf Spannungsprüfung programmiert? Entweder ist die
Anlasserzeit oder der Schwellwert der Spannungsprüfung nicht richtig eingestellt.
3. Überprüfen Sie mit der Funktion “Abschaltungs-Diagnose” den Grund der letzten Abschaltung.
■ Der Motor springt an, jedoch dreht der Anlasser weiter.
1. Wurde die Motorprüfung ausgeschaltet oder die Anlage auf Spannungsprüfung konfiguriert?
In beiden Fällen dreht sich der Anlasser solange wie die Anlasserzeit eingestellt ist, auch
wenn der Motor bereits läuft. Stellen Sie die Anlasserzeit kürzer ein.
2. War das Anlernen der Motorendrehzahl erfolgreich? Die Status-LED muss hell und konstant
48
© 2002 Directed Electronics Europe. N553 7-01german
N553 7-01german.qxd
28.03.2002
15:47
Seite 49
leuchten.
3. Überprüfen Sie nochmals den Drehzahlanschluss am VIOLETT/WEISSEN Kabel.
■ Der Motor springt an, geht aber nach 10 Sekunden wieder aus.
1. Ist die Anlage auf Spannungsprüfung programmiert worden? Stellen Sie den Schwellwert für
die Spannungsprüfung niedriger. Wenn auch dies nicht funktioniert, verwenden Sie die
Motordrehzahl.
2. Überprüfen Sie mit der Funktion “Abschaltungs-Diagnose” den Grund der letzten Abschaltung.
Technischer Support
Für dieses Alarmsystem erhalten autorisierte Directed-Fachhändler technischen Support unter
der Telefon-Hotline 01805-334200. Nicht autorisierte Händler und Endverbraucher erhalten
unter 01900-33420 den technischen Support oder senden Sie uns Ihre Frage per eMail an die
Adresse support@directed.de. Wir bevorzugen grundsätzlich den Kontakt per eMail.
Außerdem steht Ihnen die Online-Datenbank unter www.directechs.de zur Verfügung.
www.directed.de
49
GRAU
(-) Motorhaubenkontakteingang
DREHZAHL NIEDRIG
DIA-467german
(+) POSITIVER BLINKAUSGANG(werkseitig)
6-poliger H3
Fernstartkabel
(-) NEGATIVER BLINKAUSGANG
DREHZAHL JUMPER
DIA-468german
BLAU
(-) 200 mA Statusausgang/Werksalarm Rückschärfen
zum Zubehör/Werksalarm
BLAU/SCHWARZ
(-) 200 mA optionaler 3. Zündungsstellungseingang
zum Zündschloss
LED
zur Karosseriemasse
ROT/WEISS
200 mA AUX-2 Kanal
ROT
(+) Eingang Dauerplus
zur individuellen Zubehörsteuerung, z.B.
elektrischer Kofferraumöffner
rot
zum (+) Türkontaktkabel
SCHWARZ
(-) Eingang Masse
zur Sirene
zum optionalen 2-Zonen Alarmsensor
VIOLETT
(+) Eingang Türkontakt, Alarmzone 3
BRAUN
(+) Ausgang Sirene
zum (-) Türkontaktkabel
BLAU
(-) Eingang Multiplexalarm, Alarmzone 4
3-poliges
Zubehörkabel
schwarz
zum Innenlicht über optionales Relais
GRÜN
(-) Eingang Türkontakt, Alarmzone 3
zum optionalen Motorstart-Taster
zu den Fahrzeugblinker
Anlasserunterbrechung
BLAU
(-) ZV-Öffnen, (+) ZV-Schliessen
leer
(wird für 451M verwendet)
GRÜN
(-) ZV-Schließen, (+) ZV-Öffnen
SCHWARZ/WEISS
(-) 200 mA Innenlichtansteuerung
WEISS/BLAU
(-) Fernstart-Aktivierung
WEISS
(+)/(-) Ausgang Blinker
ORANGE
zur
(-) 500 mA Ausgang "Masse wenn geschärft"
Service-Taster
Jumper
GELB
(+) Zündung K15 Eingang
Alarmzone 5
ROT
(+) 12 Volt Dauerplus
PINK
(-) 200 mA 1. und 2. Zündungsstellung Ansteuerung
ORANGE
(-) 200 mA Zubehörstellung-Ansteuerung
VIOLETT
(-) 200 mA Anlasser-Ansteuerung
GRAU/SCHWARZ
(-) Vorglüheingang (Diesel)
HELLGRÜN/SCHWARZ
(-) Werksalarm Entschärfen/Spezialausgang
15:47
DREHZAHL NORMAL(werkseitig)
BLINKLICHT JUMPER
BRAUN
(+) Bremslichtschaltereingang
zum Motorhaubenschalter
zur Fussbremse
VIOLETT/WEISS
Motordrehzahleingang
SCHWARZ/WEISS
(-) Neutralschaltereingang
XHF-Empfänger
BLAU (-) Multiplex
Alarmeingang Alarmzone 2
SCHWARZ (-)
Masse Ausgang
ROT (+) 12 Volt
Dauerplus Ausgang
GRÜN (-) Multiplex
Alarmeingang Alarmzone 2
VIOLETT/SCHWARZ
(-) AUX-Kanal 4
28.03.2002
zum Drehzahlmesser
zum Kippschalter
Antenne
™
4-poliger Schock
Sensorkabel
50
5-poliges Fernstart
3-poliger mit zwei
Flachbandkabel
ZV-Steuerungskabel
Anschluß für optionalen
Bitwriter -Programmiergerät
N553 7-01german.qxd
Seite 50
Kabelplan
© 2002 Directed Electronics Europe. N553 7-01german
12-poliger H1
Hauptstecker