Brother Laserdrucker
Serie HL-1800
BENUTZERHANDBUCH
Bitte lesen Sie dieses Handbuch vor der Inbetriebnahme des Druckers sorgfältig durch. Sie können das Handbuch jederzeit von der
CD-ROM ausdrucken oder ansehen. Bitte bewahren Sie die CD-ROM stets gut zugänglich auf.
Version 3
Laserdrucker
Serie HL-1800
BENUTZERHANDBUCH
INTERNET-ADRESSE
Globale Brother Website http://www.brother.com
Antworten auf häufig gestellte Fragen, Produktsupport, technische Fragen und Abrufen von Treibern:
http://solutions.brother.com
Für Brother-Zubehör und Verbrauchsmaterial: http://www.brother.de
i
Warnungen, Hinweise und Anmerkungen
In diesem Handbuch gelten die folgenden Schreibweisen:
Warnung:
Diese Warnhinweise müssen beachtet werden, denn sonst besteht
Verletzungsgefahr!
!
Achtung
Diese Hinweise müssen für einen fehler- und schadenfreien Betrieb des
Druckers beachtet werden.
✒ Hinweis:
Hinweise und nützliche Tipps zum Betrieb des Druckers.
ii
Der sichere Betrieb des Druckers
Warnung:
Wenn Sie den Drucker gerade benutzt haben, können einige der Innenteile
äußerst HEISS sein. Berühren Sie nach dem Öffnen der Abdeckung
niemals die in der folgenden Zeichnung schattiert dargestellten Teile!
!
Achtung
Wenn Sie den Drucker gerade benutzt haben, können einige der Innenteile
äußerst HEISS sein. Warten Sie mit dem Berühren von Teilen im Inneren
des Druckers, bis sich der Drucker abgekühlt hat.
iii
INHALTSVERZEICHNIS
Warnungen, Hinweise und Anmerkungen ......................................... ii
Der sichere Betrieb des Druckers..................................................... iii
INHALTSVERZEICHNIS .................................................................. iv
KAPITEL 1
ALLGEMEINE BESCHREIBUNG DES DRUCKERS
Der Lieferumfang...................................................... 1-1
Lieferumfang ..................................................................................1-1
Allgemeiner Überblick ....................................................................1-3
Drucker aufstellen .................................................... 1-5
Stromversorgung............................................................................1-5
Standort .........................................................................................1-6
Geeignete Papierarten ............................................. 1-7
Papiergröße und -art ......................................................................1-7
Auswahl von Papiergröße, Druckmedium etc. in den
Druckertreibereinstellungen............................................................1-9
PCL-Treiber ................................................................................................... 1-9
PS-Treiber.................................................................................................... 1-10
Macintosh-Treiber ........................................................................................ 1-11
Bedruckbarer Bereich.................................................................................. 1-13
Über die Papierkassette drucken..................................................1-14
Über die Multifunktionszuführung drucken....................................1-17
In die Papierausgabe mit Druckseite nach oben drucken
(Drucken mit Druckseite nach oben)...................................................1-20
Bedrucken von Umschlägen.........................................................1-22
Bedrucken von Etiketten und Folien .............................................1-27
Doppelseitig drucken (Duplexdruck).............................................1-30
Broschürendruck (Nur für PCL-Treiber)........................................1-34
Manuelle Papierzufuhr .................................................................1-36
iv
KAPITEL 2 TREIBER UND SOFTWARE
Druckertreiber........................................................... 2-1
Eigenschaften des PCL-Druckertreibers
(nur für Windows-Benutzer)............................................................2-2
Registerkarte "Grundeinstellungen" .............................................................. 2-2
Registerkarte "Erweitert" ............................................................................... 2-3
Zubehör ......................................................................................................... 2-8
Registerkarte "Support"................................................................................. 2-9
Eigenschaften des PS-Druckertreibers (nur für Windows-Benutzer)...2-10
Registerkarte "Details" ................................................................................ 2-10
Registerkarte "Papier" ................................................................................. 2-11
Grafik ........................................................................................................... 2-12
Geräteoptionen............................................................................................ 2-13
Funktionen im PS-Druckertreiber (Nur Mac OS® 8.6 bis 9.2/
Mac OS® X 10.1) ..........................................................................2-14
Seite einrichten............................................................................................ 2-14
Layout.......................................................................................................... 2-15
Spezifische Optionen................................................................................... 2-16
Software für Netzwerke ................................................................2-17
Softwareinstallation auf Windows-Computern ..............................2-18
Softwareinstallation auf Macintosh-Computern ............................2-19
Treiber für Apple LaserWriter 8.................................................................... 2-19
PostScript-Druckerbeschreibungsdateien (PPD-Dateien) ........................... 2-19
Automatische Emulationsauswahl.......................... 2-20
Automatische Schnittstellenauswahl ...................... 2-21
Druckereinstellungen.............................................. 2-22
Werkseitige Voreinstellungen .......................................................2-22
3
v
KAPITEL 3 FUNKTIONSTASTENFELD
Funktionstastenfeld .................................................. 3-1
Tasten ...................................................................... 3-2
Go-Taste ........................................................................................3-3
Job Cancel .....................................................................................3-4
Reprint-Taste .................................................................................3-5
Letzten Druckauftrag wiederholen ................................................................. 3-6
Der Druck Kennwort geschützter Daten ........................................................ 3-8
Menü-Taste (+ / – / Set / Back) ....................................................3-11
+ / - Taste..................................................................................................... 3-11
Set-Taste ..................................................................................................... 3-12
Back-Taste................................................................................................... 3-12
LED-Anzeige .......................................................... 3-13
DATEN (Orange LED-Anzeige).................................................................... 3-13
LCD-Display ........................................................... 3-14
DISPLAYHINTERGRUND............................................................3-14
Druckerstatusmeldungen............................................................................. 3-15
Verwendung des Funktionstastenfeldes.......................................3-16
Funktionstastenfeldmenü .............................................................3-18
INFORMATIONEN ....................................................................................... 3-19
PAPIER........................................................................................................ 3-20
QUALITÄT ................................................................................................... 3-20
SETUP......................................................................................................... 3-21
DRUCKMENÜ ............................................................................................. 3-22
NETZWERKMODUS ................................................................................... 3-26
SCHNITTSTELLE........................................................................................ 3-27
MENÜ "ZURÜCKSETZEN" ......................................................................... 3-28
IP-Adresse einstellen................................................................................... 3-29
Allgemeines zu den Emulationsmodi........................................................... 3-30
Werkseitige Voreinstellungen....................................................................... 3-31
4
vi
KAPITEL 4 SONDERZUBEHÖR
Sonderzubehör......................................................... 4-1
Optionale Papierzuführung (LT-500) ........................ 4-2
Optionale Papierzuführung installieren...........................................4-3
Netzwerkoption NC-4100h
(Nur für Benutzer des HL-1850) ............................... 4-5
Netzwerkkarte installieren ..............................................................4-5
RAM-Erweiterung ..................................................... 4-9
Zusätzlichen Speicher installieren ................................................4-13
IrDA-Schnittstelle (IR-1000).................................... 4-16
Optionale Schriften (BS-3000)................................ 4-17
KAPITEL 5 WARTUNG
Verbrauchsmaterialien ersetzen............................... 5-1
Verbrauchsteile ersetzen ............................................................................... 5-2
Tonerkassette ................................................................................................ 5-3
Wartungsmeldung "WENIG TONER"............................................................. 5-4
Wartungsmeldung "TONER LEER" ............................................................... 5-5
Auswechseln der Tonerkassette .................................................................... 5-5
Meldung "TROMMEL BALD ERS"............................................................... 5-11
Trommeleinheit ersetzen.............................................................................. 5-11
Reinigung .....................................................................................5-14
Druckergehäuse reinigen ............................................................................ 5-14
Innenreinigung des Druckers....................................................................... 5-15
Reinigung des Koronadrahts ....................................................................... 5-17
Wartungsmeldungen ....................................................................5-19
6
vii
KAPITEL 6 PROBLEMLÖSUNG
Display-Meldungen................................................... 6-1
Fehlermeldungen ...........................................................................6-1
Wartungsmeldungen ......................................................................6-3
Servicemeldungen..........................................................................6-4
Problemlösung - Papiermanagement ....................... 6-5
Papierstau beheben ................................................. 6-6
STAU ZUFUHR1 ............................................................................6-7
STAU ZUFUHR2 ............................................................................6-9
STAU MF-ZUFUHR......................................................................6-10
STAU INNEN ...............................................................................6-11
STAU HINTEN .............................................................................6-13
STAU DUPLEX ............................................................................6-17
PAPIERSTAU ..............................................................................6-20
Die Druckqualität verbessern ................................. 6-23
Wie man einen korrekten Ausdruck erhält.............. 6-29
Sonstige Probleme ................................................. 6-30
Für DOS-Benutzer........................................................................6-30
BR-Script 3 Sprache.....................................................................6-31
viii
ANHANG
Technische Daten ....................................................A-1
Papierarten und –formate (Druckmedien) ..................................... A-5
Was Sie bei der Papierauswahl für diesen Drucker
beachten sollten ............................................................................ A-8
Emulationsmodi......................................................A-11
HP LaserJet Modus ..................................................................................... A-11
BR-Script 3 Modus ...................................................................................... A-11
EPSON FX-850 und IBM Proprinter XL Modus........................................... A-12
Interne Schriften .....................................................A-13
66 Skalierbare und 12 Bitmap-Schriften ...................................... A-13
HP LaserJet, EPSON FX-850 und IBM Proprinter XL Modus ..................... A-13
BR-Script 3 Modus ...................................................................................... A-15
Zeichensätze ..........................................................A-16
OCR-Zeichensätze...................................................................... A-16
HP LaserJet Modus..................................................................... A-17
EPSON-Modus............................................................................ A-18
IBM-Modus.................................................................................. A-18
Warenzeichen ............................................................................. A-23
Vorschriften ............................................................A-24
STICHWORTVERZEICHNIS ............................. S-1
ix
KAPITEL 1 BROTHER LASERDRUCKER SERIE HL-1800
K A PI TEL 1
ALLGEMEINE BESCHREIBUNG
DES DRUCKERS
1
Der Lieferumfang
Lieferumfang
Vergewissern Sie sich beim Auspacken des Druckers, dass folgende Teile
mitgeliefert wurden:
4
1
5
6
2
3
Abb. 1-1
1.
2.
3.
4.
5.
6.
Trommeleinheit (mit eingebauter Tonerkassette)
Dokumentation
CD-ROM
Drucker
Netzkabel
Papierkassette
1-1
✒ Hinweis:
•
•
•
•
Ein Druckerkabel ist nicht als Standardzubehör im Lieferumfang
enthalten. Einige Computer haben sowohl eine USB- als auch eine
parallele Schnittstelle. Bitte besorgen Sie ein geeignetes Kabel für die
Schnittstelle, die Sie zu verwenden beabsichtigen. Die meisten
Parallelkabel unterstützen bidirektionale Kommunikation, können jedoch
nicht kompatible Steckerbelegungen aufweisen oder nicht IEEE 1284kompatibel sein.
Das Parallelkabel darf höchstens 3 Meter lang sein.
Am Netzkabel befindet sich jeweils der für den Einkaufsort
landesübliche Netzstecker.
Stellen Sie bei Verwendung eines USB-Kabels sicher, dass ein
verdrilltes Hochgeschwindigkeitskabel (12 MB/Sek.) benutzt wird, und
schließen Sie dieses an den USB-Anschluss Ihres PCs an. Schließen
Sie es nicht an den USB-Anschluss vorne am PC oder an der iMacTastatur an.
1-2
KAPITEL 1 BROTHER LASERDRUCKER SERIE HL-1800
Allgemeiner Überblick
Abb. 1-2
1
Funktionstastenfeld
2
Entriegelungstaste
3
Papierkassette
4
Multifunktionszuführung
5
Klappe an der Papierausgabe
6
Vordere Abdeckung
7
Klappe an der Multifunktionszuführung
8
Ausgabe für Druckseite nach unten
1-3
Abb. 1-3
9
Anschlussabdeckung
10
Parallele Schnittstelle
11
USB-Anschluss
12
Platinenabdeckung
13
Netzschalter
14
Netzanschluss
15
Duplexeinrichtung
16
Papiereinstellhebel für Duplexdruck
17
Ausgabe für Druckseite nach oben
18
Klappe an der Papierausgabe für Druckseite nach
oben
1-4
KAPITEL 1 BROTHER LASERDRUCKER SERIE HL-1800
Drucker aufstellen
Bitte beachten Sie vor Inbetriebnahme des Druckers die folgenden
Hinweise.
Stromversorgung
Schließen Sie das Gerät nur an ein Stromnetz an, das den folgenden
Anforderungen entspricht:
Wechselstrom:
• AC 220-240 V 50/60 Hz oder
• AC 100-120 V 50/60 Hz
Das Netzkabel des Druckers sollte - einschließlich der Verlängerungen max. 5 m lang sein.
Schließen Sie den Drucker nicht an einer Netzsteckdose an, an der bereits
andere Geräte mit hoher Anschlussleistung (wie Klimaanlagen, Kopierer,
Aktenvernichter usw.) angeschlossen sind, sondern verwenden Sie eine
separate, geerdete Steckdose. Falls kein separater Anschluss möglich ist,
sollten Sie einen Spannungstransformator oder einen HochfrequenzRauschfilter installieren.
In Gebieten, in denen die Netzspannung häufig schwankt, sollten Sie einen
Spannungsregler bzw. einen Spannungsstabilisator verwenden.
1-5
Standort
Achten Sie darauf, dass die Betriebsumgebung den folgenden Angaben
entspricht:
Raumtemperatur:
Relative Luftfeuchtigkeit:
10°C bis 32,5°C
20 – 80 % (ohne Kondensation)
Stellen Sie den Drucker so auf, dass die Belüftungsschlitze oben frei
bleiben. Legen Sie nichts auf den Drucker, vor allem nicht auf die
Belüftungsschlitze.
Der Drucker soll nur in gut belüfteten Räumen betrieben werden.
Achten Sie darauf, dass der Drucker nicht direkter Sonneneinstrahlung
ausgesetzt ist. Falls der Drucker in der Nähe eines Fensters aufgestellt
werden muss, sollten Sie ihn mit Sonnenblenden oder schweren Vorhängen
vor direktem Sonnenlicht schützen.
Installieren Sie den Drucker nicht in der Nähe von Geräten, die starke
Magnetfelder erzeugen.
Sie sollten den Drucker weder fallen lassen, stoßen oder rütteln. Schützen
Sie den Drucker vor offenem Feuer, salzhaltiger Luft und korrosiven Gasen.
Stellen Sie den Drucker auf eine ebene, waagerechte Fläche.
Reinigen Sie den Drucker regelmäßig. Stellen Sie ihn nicht in staubiger
Umgebung auf.
Stellen Sie den Drucker nicht in der Nähe einer Klimaanlage auf.
Achten Sie darauf, dass die Belüftungsschlitze nicht abgedeckt werden.
Zwischen den Belüftungsschlitzen und der Wand muss ein Abstand von ca.
10 cm eingehalten werden.
1-6
KAPITEL 1 BROTHER LASERDRUCKER SERIE HL-1800
Geeignete Papierarten
Papiergröße und -art
Hier finden Sie eine Auflistung der verwendeten Bezeichnungen für die
Papierkassetten und die betreffenden LCD-Anzeigen.
Obere Papierkassette
Zuführung 1
Multifunktionszuführung
MF-Zuführung
Optionale Papierzuführung
Zuführung 2
Der Drucker zieht das Papier im Allgemeinen aus der installierten MFZuführung, der oberen Papierkassette oder der optionalen Papierzuführung
ein.
✒ Hinweis:
Sie können sich die jeweilige Auswahl in der folgenden Tabelle ansehen
Klicken Sie in der folgenden Tabelle auf die Häkchen, wenn Sie detailliertere
Informationen zu der jeweiligen Auswahl anzeigen möchten.
Wahl des
Druckmediums im
Druckertreiber
Druckmedium
Zuführung 1
MFZuführung
Zufüh
rung 2
Duplexdruck
Normalpapier
✔
✔
✔
✔
Normalpapier
Recyclingpapier
✔
✔
✔
✔
Normalpapier
Briefpapier
✔
✔
✔
✔
Dickes Papier
Dickes Papier bzw.
Dickeres Papier
✔
Folien
Etiketten
✔
Normalpapier
Umschläge
✔
Umschläge
Umschläge – Dünn
Umschläge - Dick
✔
Dickes Papier bzw.
Dickeres Papier
Folien
✔
Briefpapier
bis zu 10 Blatt
Karten
✔
1-7
Obere
Papierkassette
(Zuführung 1)
Multifunktionszuführung (MFZuführung)
Optionale Papierzuführung
(Zuführung 2)
Duplexdruck
Papierformat
A4, Letter, Legal,
8,5 x 13 Zoll, B5
(JIS), B5 (ISO),
Executive, A5, A6,
B6
Breite:
70 bis 216 mm
Länge:
116 bis 356 mm
A4, Letter, Legal, B5
(JIS), B5 (ISO),
Executive, A5
A4, Letter, Legal
Fassungsvermögen
250 Blatt
2
(80 g/m )
100 Blatt
2
(80 g/m )
250 Blatt
2
(80 g/m )
Legal: 30
8,5 x 13 Zoll: 30
Etiketten: 10
Folgende Druckverfahren (Papierausgabe) werden für die unterschiedlichen
Papierarten (Druckmedien) empfohlen:
Druckmedium
Normalpapier
Papierausgabe
Hinweise
Druckseite nach
unten
Druckseite nach oben
✔
✔
60 bis 105 g/m
✔
105 bis 161 g/m
Dickes Papier
Recyclingpapier
✔
Folien
✔
2
2
✔
OHP-Folien
Etiketten
✔
Umschläge
✔
Karten
✔
✒ Hinweis:
•
•
Wenn Sie Umschläge mit zwei Umschlagklappen bedrucken, sollten Sie
diese seitlich in die Multifunktionszuführung einlegen.
Sie können die Priorität von Papierquellen mit der Funktionstaste
"Papiermodus" einstellen. Weitere Angaben zu Papiereinstellungen
finden Sie in Kapitel 3.
1-8
KAPITEL 1 BROTHER LASERDRUCKER SERIE HL-1800
Auswahl von Papiergröße, Druckmedium etc.
in den Druckertreibereinstellungen
Vor dem Druck müssen Sie Papiergröße, Druckmedium und Papierquelle im
Druckertreiber auswählen.
!
PCL-Treiber
Wählen Sie
Papiergröße und
Layout
(Mehrseitendruck)
Wählen Sie
Ausrichtung,
Anzahl der
Exemplare und
Druckmedium.
Wählen Sie die
Papierquelle.
1
1-9
!
PS-Treiber
Wählen Sie die
Papiergröße.
Wählen Sie die
Ausrichtung.
Wählen Sie Papierquelle
und Anzahl der
Exemplare.
1.
Wählen Sie die
Druckereigenschaften und
das Druckmedium.
1-10
KAPITEL 1 BROTHER LASERDRUCKER SERIE HL-1800
!
Macintosh-Treiber
Wählen Sie
Papiergröße,
Ausrichtung und
Skalierung auf der
Registerkarte
"Seitenattribute".
Wählen Sie die Anzahl der
Exemplare und die
Papierquelle auf der
Registerkarte "Allgemein".
Wählen Sie Seiten pro
Blatt, Layoutrichtung und
Rahmen auf der
Registerkarte "Layout".
Wählen Sie
"Doppelseitiger Druck",
wenn Sie das Dokument
doppelseitig bedrucken
möchten.
1-11
Empfohlenes Papier
Europa
USA
2
Normalpapier
Xerox 4200DP 9,07 kg
Xerox Premier 80 g/m
2
Champion Paper One 9,07 kg
Xerox Business 80 g/m
IGEPA X-Press 80 g/m
2
Hammermill Laser Paper 10,89 kg
2
Recyclingpapier
Steinbis Recycling Copy 80 g/m
OHP-Folie
3M CG3300
3M CG 3300
Etiketten
Avery Laseretiketten L7163
Avery Laseretiketten #5160
♦
Bevor Sie viel Papier kaufen, sollten Sie einige Papierarten testen,
um sicherzustellen, dass diese geeignet sind.
♦
Verwenden Sie Normalkopierpapier.
♦
Verwenden Sie Papier mit einem Grundgewicht von 75 bis 90 g/m2.
♦
Verwenden Sie neutrales Papier. Verwenden Sie kein säure- oder
basenhaltiges Papier.
♦
Verwenden Sie langfaseriges Papier.
♦
Verwenden Sie Papier mit einem Feuchtigkeitsgehalt von ca. 5 %.
♦
Dieser Drucker kann Recyclingpapier, das der Norm DIN 19309
entspricht, verwenden.
Empfohlenes Papier sollte den folgenden Spezifikationen entsprechen:
♦
Grundgewicht 75-90 (g/m2)
♦
Stärke 80-110 (Mikrometer)
♦
Rauheit höher als 20 (Sekunden)
♦
Steifigkeit 90-150 (cm3/100)
♦
Maserung: langfaseriges Papier
♦
Volumen-Widerstand 109-10e11 (Ohm)
♦
Spezifischer Oberflächenwiderstand 10e10 – 10e12 (Ohm-cm)
♦
Füllstoff CaCO3 (Neutral)
♦
Aschegehalt unter 23 (Gewicht%)
♦
Helligkeit höher als 85 (%)
♦
Lichtundurchlässigkeit höher als 85 (%)
1-12
KAPITEL 1 BROTHER LASERDRUCKER SERIE HL-1800
!
Bedruckbarer Bereich
Die folgende Abbildung zeigt den Bereich des Papiers, der bedruckt wird.
Hochformat
Letter
1 4,2 mm
2 6,35 mm
A4
4,2 mm
6,01 mm
3 4,2 mm
4 6,35 mm
4,2 mm
6,01 mm
Abb. 1-4
Querformat
Letter
A4
1 4,2 mm
2 5,08 mm
3 4,2 mm
4,2 mm
4 5,08 mm
5,0 mm
Abb. 1-5
1-13
5,0 mm
4,2 mm
Über die Papierkassette drucken
☛ 1.
Ziehen Sie die Papierkassette ganz aus dem Drucker.
Abb. 1-6
☛ 2.
Stellen Sie die Papierführungen der Papierkassette rechts und hinten auf
die verwendete Papiergröße ein. Die Vorderkanten der Papierführungen
müssen richtig in den Aussparungen sitzen.
Abb. 1-7
1-14
KAPITEL 1 BROTHER LASERDRUCKER SERIE HL-1800
Für Papiergröße Legal (8,5 x 13 Zoll)
Drücken Sie die Universalentriegelung, und ziehen Sie dabei die Rückwand der
Papierkassette nach hinten.
Abb. 1-8
☛ 3.
Legen Sie Papier in die Papierkassette ein. Vergewissern Sie sich, dass das
Papier in allen vier Ecken flach aufliegt und höchstens bis zur Markierung
reicht.
Abb. 1-9
✒ Hinweis:
Legen Sie höchstens 250 Blatt (80 g/m2) in die Kassette, sonst kann ein
Papierstau verursacht werden. Das Papier darf höchstens bis zur
Markierung auf dem Schieber reichen.
1-15
☛ 4.
Setzen Sie die Papierkassette in den Drucker ein. Vergewissern Sie sich,
dass sie sich vollständig im Drucker befindet.
✒ Hinweis:
• Stellen Sie die Klappe an der Papierausgabe hoch, damit das bedruckte
Papier nicht aus der Ausgabe rutscht.
• Wenn Sie die Klappe an der Papierausgabe nicht ausklappen möchten,
empfehlen wir eine sofortige Entnahme des Papiers nach dessen
Ausgabe.
Verwenden Sie für das Bedrucken von Folien die Ausgabe für Druckseite
nach unten.
Abb. 1-10
☛ 5.
Wählen Sie Papiergröße, Druckmedium, Papierquelle, etc. im Druckertreiber.
1-16
KAPITEL 1 BROTHER LASERDRUCKER SERIE HL-1800
Über die Multifunktionszuführung drucken
✒ Hinweis:
• Für einen fehlerfreien Druck muss die Papierformateinstellung in Ihrer
Software dem in der Kassette eingelegten Papier entsprechen.
• Wenn Ihre Anwendungssoftware die Auswahl der Papiergröße im Menü
"Drucken" nicht unterstützt, können Sie die Papiergrößen im Menü
"Papier" auf dem Funktionstastenfeld des Druckers ändern. Weitere
Informationen hierzu finden Sie in Kapitel 3.
☛ 1.
Öffnen Sie die Multifunktionszuführung.
Abb. 1-11
☛ 2.
Klappen Sie die Klappe an der Multifunktionszuführung aus.
Abb. 1-12
1-17
☛ 3.
Legen Sie das Papier so in die Multifunktionszuführung ein, dass es hinten
anliegt und höchstens bis zur Markierung reicht.
Abb. 1-13
✒ Hinweis:
Achten Sie beim Einlegen von Papier in die Multifunktionszuführung auf
Folgendes:
• Verwenden Sie die Ausgabe für Druckseite nach oben, wenn Sie auf
Papier mit einem Gewicht von über 135 g/m2 drucken.
• Legen Sie zuerst die Vorderkante des Papierstapels ein, und schieben
Sie den Stapel dann vorsichtig in die Zuführung.
• Werden vorgedruckte Briefbögen in die Multifunktionszuführung
eingelegt, muss die bedruckte Seite nach oben und die Oberkante des
Papiers zuerst eingelegt werden.
☛ 4.
Drücken Sie auf die Papierführung auf der rechten Seite, und stellen Sie die
Papierführung auf das Format des eingelegten Papiers ein.
Abb. 1-14
1-18
KAPITEL 1 BROTHER LASERDRUCKER SERIE HL-1800
✒ Hinweis:
• Achten Sie darauf, dass der Papierstapel ordentlich in der
Multifunktionszuführung liegt. Andernfalls kann das Papier
möglicherweise nicht korrekt eingezogen werden, was zu schiefen
Ausdrucken und Papierstaus führen kann.
• Während des Druckvorgangs wird der druckerinterne Papiereinzug
automatisch gehoben, um Papier in den Drucker zu ziehen.
• Verwenden Sie für das Bedrucken von Folien die Ausgabe für Druckseite
nach unten.
☛ 5.
Wählen Sie MF-Zuführung als Papierquelle.
Die Einstellung "Papierquelle" befindet sich auf der Registerkarte
"Grundeinstellungen" des Druckertreibers.
1-19
In die Papierausgabe mit Druckseite nach
oben drucken
(Drucken mit Druckseite nach oben)
Wenn die Papierausgabe für Papier mit der Druckseite nach oben geöffnet
ist, bietet der Drucker einen geraden Papierweg von der Papierkassette bzw.
der Multifunktionszuführung zur Ausgabe auf der Rückseite des Druckers.
Machen Sie hiervon Gebrauch, wenn Sie auf Sonderpapier drucken, das
relativ dick ist oder nicht gebogen werden soll (z.B. Etiketten, Karten oder
Umschläge).
Verwenden Sie für das Drucken von Folien die Ausgabe für Papier mit der
Druckseite nach unten.
☛ 1.
Öffnen Sie die Ausgabeöffnung auf der Rückseite (Druckseite nach oben).
Abb. 1-15
☛ 2.
Klappen Sie die Klappe an der Papierausgabe für Druckseite nach oben
aus.
Abb. 1-16
1-20
KAPITEL 1 BROTHER LASERDRUCKER SERIE HL-1800
☛ 3.
Legen Sie das Papier in die Papierkassette bzw. die Multifunktionszuführung
ein.
☛ 4.
Nach dem Druck aller gewünschten Seiten entnehmen Sie die Druckseiten,
und schließen Sie die Papierausgabe für Druckseite nach oben.
1-21
Bedrucken von Umschlägen
Umschläge die Sie vermeiden sollten
Zu vermeidende Umschlagsorten:
• Beschädigte, zerknitterte oder unregelmäßig geformte Briefumschläge
• Stark glänzende oder stark strukturierte Umschläge
• Umschläge mit Klammern oder Verschlüssen
• Selbstklebende Umschläge
• Gefütterte Umschläge
• Schlecht gefalzte Umschläge
• Geprägte Umschläge (mit hochgeprägter Schrift)
• Bereits mit einem Laserdrucker bedruckte Umschläge
• Innen bedruckte Briefumschläge
• Umschläge, die nicht exakt übereinander gestapelt werden können
• Umschläge aus Papier mit einem Gewicht, das die Spezifikationen für
den Drucker überschreitet
• Schlecht gefertigte Umschläge mit schiefen Kanten
• Umschläge mit Fenstern, Öffnungen, Aussparungen oder Perforation
Abb. 1-17
Wenn Sie jegliche der oben angeführten Umschlagsorten verwenden,
könnte der Drucker beschädigt werden. Durch die Verwendung von
derartigen Umschlägen hervorgerufene Schäden sind von Garantieoder Serviceleistungen ausgeschlossen.
1-22
KAPITEL 1 BROTHER LASERDRUCKER SERIE HL-1800
✒ Hinweis:
•
Bevor Sie Umschläge bedrucken, sollten Sie diese gut auffächern, damit
sie nicht aneinander haften und einen Papierstau verursachen.
•
Wenn Sie Umschläge mit zwei Umschlagklappen bedrucken, sollten Sie
diese seitlich in die Multifunktionszuführung einlegen.
Legen Sie nicht verschiedene Papierarten gleichzeitig in die
Multifunktionszuführung. Dies könnte einen Fehleinzug oder Papierstau
verursachen.
Bedrucken Sie Umschläge nicht unter Verwendung von Duplexdruck.
Für einen fehlerfreien Druck muss die Papierformateinstellung in Ihrer
Software dem in der Kassette eingelegten Papier entsprechen.
Wenn Ihre Anwendungssoftware die Auswahl der Papiergröße im Menü
"Drucken" nicht unterstützt, können Sie die Papiergrößen im Menü
"Papier" auf dem Funktionstastenfeld des Druckers ändern. Weitere
Informationen hierzu finden Sie in Kapitel 3.
•
•
•
•
☛ 1.
Öffnen Sie die Multifunktionszuführung.
Abb. 1-18
1-23
☛ 2.
Klappen Sie die Klappe an der Multifunktionszuführung aus.
Abb. 1-19
☛ 3.
Öffnen Sie die Ausgabeöffnung auf der Rückseite (Druckseite nach oben)
und klappen Sie die Klappe aus.
Abb. 1-20
☛ 4.
Legen Sie die Umschläge so in die Multifunktionszuführung ein, dass sie
hinten in der Kassette anliegen und höchstens bis zur Markierung reichen.
Die zu bedruckende Seite sollte nach oben zeigen.
Abb. 1-21
1-24
KAPITEL 1 BROTHER LASERDRUCKER SERIE HL-1800
✒ Hinweis:
Wenn Umschläge der Größe DL mit zwei Umschlagklappen nach dem Druck
zerknittert sind, legen Sie weitere Umschläge dieser Größe seitlich ein und
drucken Sie nochmals.
✒ Hinweis:
Achten Sie beim Einlegen von Papier in die Multifunktionszuführung auf
Folgendes:
• Verwenden Sie die Ausgabe für Druckseite nach oben, wenn Sie Papier
mit einem Gewicht von über 135 g/m2 bedrucken.
• Legen Sie zuerst die Vorderkante des Papierstapels ein, und schieben
Sie den Stapel dann vorsichtig in die Zuführung.
• Das obere Ende des Papierstapels muss auf beiden Seiten unter den
Führungen der Zuführung liegen. Die maximale Stapelhöhe ist 11 mm.
1-25
☛ 5.
Drücken Sie die Papierführung herunter und stellen Sie sie auf das Format
der Umschläge ein.
Abb. 1-21
✒ Hinweis:
•
☛ 6.
Achten Sie darauf, dass der Umschlagstapel ordentlich in der
Multifunktionszuführung liegt. Andernfalls können die Umschläge
möglicherweise nicht korrekt eingezogen werden, was zu schiefen
Ausdrucken und Papierstaus führen kann.
Wählen Sie folgende Treibereinstellungen:
Papierformat
Umschlaggröße
Druckmedium
Umschläge
Umschläge-Dünn
Umschläge-Dick
1-26
Papierquelle
MF-Zuführung
KAPITEL 1 BROTHER LASERDRUCKER SERIE HL-1800
Bedrucken von Etiketten und Folien
•
•
•
•
Verwenden Sie kein beschädigtes, zerknittertes oder unregelmäßig
geformtes Papier.
Verwenden Sie keine Etiketten ohne Einfassung.
Es wird empfohlen, speziell für Laserdrucker entwickelte Etiketten und
Folien zu verwenden.
Verwenden Sie Etiketten und Folien die großer Hitze standhalten
können, da während des Drucks im Inneren des Druckers hohe
Temperaturen herrschen.
Abb. 1-22
✒ Hinweis:
•
Bevor Sie gelochte Papierarten wie Organisatorblätter einziehen, sollten
Sie diese gut auffächern, damit sie nicht aneinander haften und einen
Papierstau verursachen.
•
Platzieren Sie die gelochte Seite von Organisatorblättern nicht in der
Nähe des Papiersensors.
Verwenden Sie keine gummierten Organisatorblätter, da das
verwendete Klebemittel den Drucker beschädigen kann.
Legen Sie nicht verschiedene Papierarten gleichzeitig in die
Papierkassette ein. Dies kann einen Fehleinzug oder Papierstau
verursachen.
Für einen fehlerfreien Druck muss die Papierformateinstellung in Ihrer
Software dem in der Kassette eingelegten Papier entsprechen.
Wenn Ihre Anwendungssoftware die Auswahl der Papiergröße im Menü
"Drucken" nicht unterstützt, können Sie die Papiergrößen im Menü
"Papier" auf dem Funktionstastenfeld des Druckers ändern. Weitere
Informationen hierzu finden Sie in Kapitel 3.
•
•
•
•
1-27
Warnung:
Frisch bedruckte Folien nicht berühren; sie sind sehr heiß!
☛ 1.
Öffnen Sie die Multifunktionszuführung.
☛ 2.
Klappen Sie die Klappe an der Multifunktionszuführung aus.
Beim Drucken von Etiketten öffnen Sie die Ausgabe für Papier mit der
Druckseite nach oben.
Für das Drucken von Folien verwenden Sie die Ausgabe für Papier mit der
Druckseite nach unten.
Abb. 1-23
☛ 3.
Legen Sie das Papier so in die Multifunktionszuführung ein, dass es hinten in
der Kassette anliegt und höchstens bis zur Markierung reicht. Die zu
bedruckende Seite sollte nach oben zeigen.
Abb. 1-24
1-28
KAPITEL 1 BROTHER LASERDRUCKER SERIE HL-1800
✒ Hinweis:
Achten Sie beim Einlegen von Papier in die Multifunktionszuführung auf
Folgendes:
• Verwenden Sie die Papierausgabe mit der Druckseite nach oben, wenn
Sie auf Papier mit einem Gewicht von über 135 g/m2 drucken.
• Legen Sie zuerst die Vorderkante des Papierstapels ein, und schieben
Sie den Stapel dann vorsichtig in die Zuführung.
☛ 4.
Drücken Sie auf die Papierführung auf der rechten Seite, und stellen Sie die
Papierführung auf das Format des eingelegten Papiers ein.
Abb. 1-25
☛ 5.
Wählen Sie folgende Treibereinstellungen:
Druck auf…
Folien
Etiketten
Papierformat
A4
Letter
A4
Letter
Druckmedium
Folien
Dickes Papier
1-29
Papierquelle
Zuführung 1
MF-Zuführung
MF-Zuführung
Doppelseitig drucken (Duplexdruck)
Richtlinien für den doppelseitigen Druck:
•
•
•
•
Dünnes Papier wellt sich leicht.
Glätten Sie gewelltes Papier vor dem Einlegen in die Papierkassette.
Verwenden Sie Normalpapier im Format A4, Letter oder Legal (60 bis
2
105 g/m ). Briefpapier ist nicht geeignet.
Falls das Papier nicht korrekt eingezogen wird, ist es möglicherweise
gewellt. Entfernen Sie das Papier und glätten Sie es.
☛ 1.
Legen Sie das Papier in die Papierkassette oder Multifunktionszuführung.
ein.
☛ 2.
Wenn Sie Papier im Format A4 oder Letter verwenden, richten Sie den
Einstellhebel für den Duplexdruck auf die verwendete Papiergröße ein.
Abb. 1-26
✒ Hinweis:
Ist der Einstellhebel für den Duplexdruck nicht auf die korrekte Papiergröße
eingestellt, so können Papierstaus auftreten und das Druckbild auf dem Blatt
verschoben werden.
1-30
KAPITEL 1 BROTHER LASERDRUCKER SERIE HL-1800
☛ 3.
Für Windows-Benutzer
Öffnen Sie die Registerkarte "Eigenschaften" im Druckertreiber. Wählen Sie
"Duplexdruck" auf der Registerkarte "Erweitert". Vergewissern Sie sich, dass
'Duplexeinheit verwenden' gewählt wurde, und klicken Sie auf die
Schaltfläche OK. Der Drucker druckt nun automatisch doppelseitig.
<PCL-Treiber>
<PS-Treiber>
1-31
Für Macintosh-Benutzer
Ändern Sie die Einstellung "Seiten pro Blatt" in "Layout".
☛ 1.
Klicken Sie auf das Dateimenü und wählen Sie die Option 'Drucken'. Sie
sehen einen Dialog der ungefähr so aussieht:
☛ 2.
Klicken Sie auf das Dropdown-Feld "Allgemein". Eine Dropdown-Liste mit
den folgenden Optionen wird angezeigt:
☛ 3.
Wenn Sie sich auf der Layoutseite befinden, können Sie Duplexdruck
aktivieren, indem Sie das Kontrollkästchen "Beidseitig drucken" aktivieren.
Hier können Sie auch auswählen, ob der Duplexdruck über die lange oder
die kurze Kante erfolgen soll. Wählen Sie die gewünschte Option für Ihren
Druckauftrag. Beachten Sie dazu die nachfolgenden Abbildungen.
1-32
KAPITEL 1 BROTHER LASERDRUCKER SERIE HL-1800
Hier können Sie "Seiten pro Blatt", "Layout-Richtung" und "Rahmen"
auswählen. Wählen Sie die gewünschte Option für Ihren Druckauftrag.
Beachten Sie dazu die nachfolgenden Abbildungen.
1-33
Broschürendruck (Nur für PCL-Treiber)
Die mitgelieferten Druckertreiber für Windows® 95/98/ME, Windows NT® 4.0 und
Windows® 2000/XP ermöglichen den Broschürendruck.
Richtlinien zum Broschürendruck
•
•
•
•
Dünnes Papier wellt sich leicht.
Glätten Sie gewelltes Papier vor dem Einlegen in die Papierkassette.
Verwenden Sie Normalpapier im Format A4 oder Letter (60 bis 105 g/m2).
Briefpapier ist nicht geeignet.
Falls das Papier nicht korrekt eingezogen wird, ist es möglicherweise
gewellt. Entfernen Sie das Papier und glätten Sie es.
☛ 1.
Legen Sie das Papier in die Papierkassette oder Multifunktionszuführung
ein.
☛ 2.
Wenn Sie Papier im Format A4 oder Letter verwenden, richten Sie den
Einstellhebel für den Duplexdruck auf die verwendete Papiergröße ein.
Abb. 1-27
✒ Hinweis:
Ist der Einstellhebel für den Duplexdruck nicht auf die korrekte Papiergröße
eingerichtet, so können Papierstaus auftreten und das Druckbild auf dem
Blatt verschoben werden.
1-34
KAPITEL 1 BROTHER LASERDRUCKER SERIE HL-1800
☛ 3.
Öffnen Sie die Registerkarte "Eigenschaften" im Druckertreiber. Aktivieren
Sie zuerst die Funktion "Duplexdruck" auf der Registerkarte "Erweitert" und
dann die Funktion "Broschürendruck". Wählen Sie "Duplexdruck". Der
Drucker druckt automatisch eine Broschüre aus.
1-35
Manuelle Papierzufuhr
Wenn Sie Papier in die Multifunktionszuführung einlegen und die Einstellung
MAN. ZUFUHR = EIN im PAPIER-Modus (Funktionstastenfeld) aktiviert ist,
zieht der Drucker das Papier ausschließlich aus der Multifunktionszuführung
ein.
✒ Hinweis:
Bei manuellem Papiereinzug ist Folgendes zu beachten:
• Wenn Ihr Anwendungsprogramm die Auswahl des manuellen
Papiereinzugs über das Druckmenü unterstützt, können Sie diesen auch
über die Software auswählen. Die Software- bzw. Befehlseinstellung hat
vor der Einstellung im Funktionstastenfeld Vorrang. Sie müssen MAN.
ZUFUHR und MF FORMAT nicht im PAPIER-Modus einstellen.
• Werden vorgedruckte Briefbögen in die Multifunktionszuführung
eingelegt, muss die bedruckte Seite nach oben und die Oberkante des
Papiers zuerst eingelegt werden.
1-36
KAPITEL 2 TREIBER UND SOFTWARE
KAPITEL 2
TREIBER UND SOFTWARE
2
Druckertreiber
Ein Druckertreiber ist ein Softwareprogramm, das Daten im vom Computer
verwendeten Format in das von einem bestimmten Drucker benötigte Format
umwandelt. Normalerweise wird hierfür eine Druckerbefehls- oder
Seitenbeschreibungssprache verwendet.
Die beiliegende CD-ROM enthält Druckertreiber für die folgenden
Betriebssysteme. Außerdem stehen die neuesten Druckertreiber über das
Brother Solutions Center unter http://solutions.brother.com zum Download
zur Verfügung.
PCL-Treiber
BR-Script-Treiber
(Hewlett-Packard
LaserJet Laserdrucker)
(Emulation der
Seitenbeschreibungsspr
ache PostScript Level3)
Windows® 95/98/Me
✔
✔
Windows® 2000
✔
✔
Windows NT® 4.0
✔
✔
Windows® XP
✔
✔
BR-Script-Treiber
(Emulation der
Seitenbeschreibungssprache
PostScript Level3)
✔
Mac OS 8.6-9.2
*Verwenden Sie für Ihr Betriebssystem den beiliegenden
Treiber für den LaserWriter 8.
✔
Mac OS X 10.1
*Verwenden Sie für Ihr Betriebssystem den beiliegenden
PostScript-Treiber.
•
•
Zum Drucken aus DOS-Programmen lesen Sie bitte Kapitel 6.
Wenn Sie in einem Netzwerk drucken möchten, müssen Sie eine
Netzwerkkarte installieren. Siehe Kapitel 4.
2-1
Eigenschaften des PCL-Druckertreibers (nur
für Windows-Benutzer)
Die neuesten Treiber sowie zusätzliche Produktinformationen können Sie
vom Brother Solutions Center unter http://solutions.brother.com
herunterladen.
Außerdem können Sie zum Ändern der Einstellungen auch auf die Abbildung
links neben der Registerkarte klicken.
!
Registerkarte "Grundeinstellungen"
1
2
1
Auswahl von Papiergröße, mehrseitigem Druck, Ausrichtung, Kopien
und Druckmedium.
2
Auswahl der Papierquelle.
2-2
KAPITEL 2 TREIBER UND SOFTWARE
!
Registerkarte "Erweitert"
3
2
4
5
1
Klicken Sie auf die folgenden Symbole, um die Einstellungen zu ändern:
1.
2.
3.
4.
5.
Druckqualität
Duplexdruck/Broschürendruck
Wasserzeichen
Seiteneinstellungen
Geräteoptionen
2-3
♦
Druckqualität
Hier können Auflösung und Tonersparmodus gewählt, sowie weitere
Druckereinstellungen vorgenommen werden.
♦
•
Die folgenden Auflösungen stehen zur Auswahl:
300 dpi
600 dpi
HQ1200: Beim Druck mit voller Druckwerk-Geschwindigkeit liefert die
Brother HQ1200 Technologie die beste Druckqualität.
•
Tonersparmodus
Mit Hilfe des Tonersparmodus, durch den die Druckdichte verringert wird,
können Sie Betriebskosten sparen.
•
Einstellungen zur Druckoptimierung (nur Windows® 95/98/ME)
Ist der manuelle Druck gewählt, so können Sie die Optionen für
Helligkeit, Kontrast, Grafikmodus und TrueType-Modus manuell ändern.
Duplexdruck
Dieser Drucker ist standardmäßig dazu in der Lage, Papier doppelseitig zu
bedrucken (Duplexdruck). Wenn Sie auf "Duplexdruck" klicken, erscheint das
Dialogfeld, in dem Sie die Duplexeinstellungen vornehmen können. Für jede
Ausrichtung sind sechs Duplexoptionen verfügbar.
♦
Broschürendruck (Nur für PCL-Treiber)
Dieser Drucker ist standardmäßig dazu in der Lage, Broschüren zu drucken.
Wenn Sie das Symbol "Duplex" wählen, wird das Dialogfeld für die
Duplexeinstellungen angezeigt, und Sie können 2 Broschürenarten wählen.
2-4
KAPITEL 2 TREIBER UND SOFTWARE
♦
Wasserzeichen
Sie können Ihre Dokumente mit einem Wasserzeichen (Logo oder Text)
versehen.
Bei Wasserzeichen, die aus einer Bitmap-Datei stammen, können Sie den
Maßstab ändern und das Wasserzeichen beliebig auf der Seite
positionieren.
Bei Wasserzeichen, die aus Text bestehen, können Sie Schriftart, Helligkeit
und Winkel ändern.
♦
Seiteneinstellungen
Hier können Sie die Skalierung des Druckbilds ändern, sowie die
Druckoptionen "Spiegel-/Umkehrdruck" wählen.
2-5
♦
Geräteoptionen
Auf dieser Registerkarte können Sie die folgenden Druckfunktionen
einstellen:
Auftrag spoolen
Quick Print Setup
Energiesparmodus
Status-Monitor
Makros
Administrator (Nur Benutzer von Windows® 95/98/98SE/ME)
Befehl/Datei einfügen
Ganzseitendruck
Datum und Uhrzeit drucken
Hi-R
TrueType-Modus
2-6
KAPITEL 2 TREIBER UND SOFTWARE
♦
Aufträge spoolen
Sie können Dokumente erneut ausdrucken, ohne nochmals die Daten vom
PC an den Drucker zu senden, da der Drucker die für die Reprint-Funktion
ausgewiesenen Daten speichert.
•
•
Letzten Auftrag wiederholen: Der letzte Druckauftrag wird erneut
gedruckt.
Sicherer Druck:
Die Daten werden erst nach Eingabe des Kennworts
gedruckt.
Weitere Angaben zur Reprint-Funktion finden Sie unter "REPRINT-Taste" in
Kapitel 3.
✒ Hinweis:
Wollen Sie verhindern, dass Ihre Daten von anderen mittels der ReprintFunktion gedruckt werden können, so deaktivieren Sie die Option "Reprint
benutzen" in den Einstellungen für das Spoolen von Aufträgen.
2-7
!
Zubehör
Wenn Sie die optionale Zusatzausrüstung installieren, können Sie deren
Optionen und Einstellungen auf der Registerkarte "Zubehör" einstellen und
auswählen. Gehen Sie dabei wie folgt vor:
1
3
2
1
Sie können Zubehör manuell oder automatisch hinzufügen und
entfernen.
2
Autom. Erfassen (Automatische Erkennung von Zubehör)
Mit dieser Funktion werden installierte Zusatzgeräte erkannt. Die
verfügbaren Funktionen werden im Druckertreiber reflektiert.
Wenn Sie auf "Autom. Erfassen" klicken, werden die installierten
Zubehörteile aufgeführt. Sie können Zusatzoptionen dann manuell
hinzufügen oder löschen. Die Einstellungen für Papierquellen und
andere Einstellungen entsprechen den installierten Zusatzoptionen.
✒ Hinweis:
Die Funktion "Autom. Erfassen" ist je nach Zustand und Status des Druckers
nicht immer verfügbar.
3
Einstellen der Papierquelle
Die Funktion "Autom. Erfassen" erkennt die Papiergröße in jeder
Papierkassette automatisch.
2-8
KAPITEL 2 TREIBER UND SOFTWARE
!
Registerkarte "Support"
•
•
•
•
Die neuesten Treiber sowie zusätzliche Produktinformationen können Sie
vom Brother Solutions Center unter http://solutions.brother.com
herunterladen.
Hier können Sie die Treiberversion überprüfen.
Hier können Sie die aktuellen Treibereinstellungen überprüfen.
Sie können die Konfigurationsseite, Testseite usw. drucken.
2-9
Eigenschaften des PS-Druckertreibers (nur
für Windows-Benutzer)
Die neuesten Treiber sowie zusätzliche Produktinformationen können Sie
vom Brother Solutions Center unter http://solutions.brother.com
herunterladen.
✒ Hinweis:
Die in diesem Abschnitt abgebildeten Bildschirme stammen aus Windows®
98. Die Bildschirme auf Ihrem PC können sich je nach verwendetem
Windows® Betriebssystem von den Abbildungen unterscheiden.
!
Registerkarte "Details"
Wählen Sie den Anschluss, an den Ihr Drucker angeschlossen ist, oder den
Pfad zum verwendeten Netzwerkdrucker.
Wählen Sie den installierten Druckertreiber.
2-10
KAPITEL 2 TREIBER UND SOFTWARE
!
Registerkarte "Papier"
1
2
3
1
Auswahl von Papiergröße, Seitenlayout und Ausrichtung.
2
Auswahl der Papierquelle.
3
Auswahl von Duplexdruck.
2-11
!
Grafik
Einstellung der Auflösung, etc.
2-12
KAPITEL 2 TREIBER UND SOFTWARE
!
Geräteoptionen
1
2
1
Klicken Sie auf die zu ändernde Einstellung und wählen Sie dann
einen neuen Wert im zugehörigen Listenfeld.
Tonersparmodus
Stromsparmodus
Druckmedium
Hi-R-Einstellung
Auftrag spoolen (Sie müssen zuerst die Größe des RAM-Speichers
angeben. Weitere Einzelheiten hierzu finden Sie in Kapitel 3.)
2
Wählen Sie das installierte Zubehör aus der Liste aus.
2-13
Funktionen im PS-Druckertreiber
®
(Nur Mac OS 8.6 bis 9.2/Mac OS X 10.1)
Die neuesten Treiber sowie zusätzliche Produktinformationen können Sie
vom Brother Solutions Center unter http://solutions.brother.com
herunterladen.
!
Seite einrichten
Sie können Papiergröße, Ausrichtung und Skalierung einstellen.
2-14
KAPITEL 2 TREIBER UND SOFTWARE
!
Layout
Einstellung des Layouts etc.
2-15
!
Spezifische Optionen
Einstellen von Druckmedium, Auflösung, Kennwort geschütztem Druck, usw.
2-16
KAPITEL 2 TREIBER UND SOFTWARE
Software für Netzwerke
♦
Web-Browser Management
Viele Brother Drucker unterstützen Eingebettete Webserver (EWS)
Technologie. Sie können einen normalen Web-Browser zur Verwaltung von
vielen Funktionen Ihres Druckers verwenden. Sie können z.B. die
Lebensdauer von Verbrauchsmaterialien, die Druckernutzung oder die
Seriennummer überprüfen, Netzwerkparameter konfigurieren usw. Starten
Sie Ihren Web-Browser und geben Sie den NetBIOS-Namen, DNS-Namen
oder die IP-Adresse des Druckers ein.
®
(Nur Benutzer von Windows )
♦
BRAdmin Professional
Das Programm BRAdmin Professional dient zur Verwaltung von Brother
Geräten, die an ein Netzwerk angeschlossen sind. So können z.B.
netzwerkfähige Drucker oder Multifunktionsgeräte von Brother mit BRAdmin
Professional verwaltet werden. BRAdmin Professional kann auch zur
Verwaltung von Geräten anderer Hersteller verwendet werden, wenn diese
das SNMP (Simple Network Management Protocol) unterstützen.
♦
Brother Speicherverwaltungsprogramm
Mit dem Brother Speicherverwaltungsprogramm können Sie
Druckerformulare bearbeiten, die Sie im internen Flash Memory des
Druckers gespeichert haben.
Sie können eine gespeicherte Vorlage dann jederzeit über das
Funktionstastenfeld ausdrucken.
Dazu müssen Sie allerdings zuerst Schriften, Makros oder Formulare im
Speicher Ihres Druckers gespeichert haben.
♦
Treiberinstallations-Assistent
Dieses Installationsprogramm enthält den Windows PCL-Treiber und den
Brother Netzwerk-Anschlusstreiber (LPR und NetBIOS). Vor dem Gebrauch
dieser Software sollte der Administrator IP-Adresse, Gateway und Subnetz
mit BRAdmin Professional einrichten.
Installiert der Administrator dann den Drucker- und Anschlusstreiber mit
dieser Software, kann er die Datei auf dem Dateiserver speichern oder per
E-Mail an die Benutzer senden. Wenn die Benutzer dann auf diese Datei
klicken, werden Druckertreiber, Anschlusstreiber, IP-Adresse usw.
automatisch auf ihren PC kopiert.
2-17
Softwareinstallation auf Windows-Computern
Zur Installation der Software von der beiliegenden CD-ROM gehen Sie wie
folgt vor:
☛ 1.
Legen Sie die CD in das CD-ROM-Laufwerk ein. Nun erscheint automatisch
das erste Fenster.
Klicken Sie andernfalls auf Start, wählen Sie Ausführen, geben Sie den
Buchstaben des CD-Laufwerks und \START.EXE ein (zum Beispiel
D:\START.EXE).
☛ 2.
Wählen Sie die gewünschte SPRACHE und befolgen Sie die auf dem
Bildschirm angezeigten Anweisungen. Der Druckertreiber wird dann fertig
installiert.
2-18
KAPITEL 2 TREIBER UND SOFTWARE
Softwareinstallation auf MacintoshComputern
Dieser Drucker unterstützt Mac OS 8.6 bis 9.2 und Mac OS X 10.1.
!
Treiber für Apple LaserWriter 8
Der Apple LaserWriter Treiber ist möglicherweise bereits auf Ihrem System
installiert. Ansonsten können Sie ihn unter http://www.apple.com abrufen.
Die LaserWriter 8 Versionen 8.6 und 8.7 wurden für die Verwendung mit
diesem Drucker getestet.
!
PostScript-Druckerbeschreibungsdateien (PPDDateien)
Die PPD-Dateien ermöglichen in Verbindung mit dem Apple LaserWriter 8
Treiber, den Zugriff auf die Druckereigenschaften und die Kommunikation
zwischen Computer und Drucker.
Die beiliegende CD-ROM enthält ein Installationsprogramm für diese PPDDateien (BR-Script PPD-Installationsprogramm).
2-19
Automatische Emulationsauswahl
Dieser Drucker verfügt über eine automatische Emulationsauswahl. Wenn
der Drucker Daten vom Computer empfängt, analysiert er diese und stellt
dann den passenden Emulationsmodus ein. Diese Funktion wurde werkseitig
aktiviert.
Der Drucker kann unter den folgenden Emulationskombinationen wählen:
EPSON (Standardeinstellung)
HP LaserJet
BR-Script 3
EPSON FX-850
IBM
HP LaserJet
BR-Script 3
IBM Proprinter XL
Sie können den Emulationsmodus manuell auswählen, indem Sie das Menü
EMULATION im SETUP-Modus auf dem Funktionstastenfeld des Druckers
wählen. Weitere Einzelheiten hierzu finden Sie in Kapitel 3.
✒ Hinweis:
Wenn die automatische Emulationsauswahl aktiviert ist, gilt folgendes:
• Da der Drucker anhand der gesandten Daten nicht zwischen dem
EPSON- und dem IBM-Emulationsmodus unterscheiden kann, müssen
Sie für die automatische Emulationsauswahl festlegen, welche dieser
beiden Emulationen verwendet werden soll. Die werkseitige Einstellung
ist der EPSON-Emulationsmodus. Wenn Sie den IBM-Emulationsmodus
verwenden möchten, müssen Sie diesen im Menü EMULATION im
SETUP-Modus auf dem Funktionstastenfeld auswählen.
• Testen Sie diese Funktion mit Ihrem Anwendungsprogramm oder dem
Netzwerkserver. Funktioniert die automatische Auswahl nicht korrekt in
Ihrem Anwendungsprogramm, so stellen Sie den Emulationsmodus über
die Tasten im Funktionstastenfeld des Druckers oder die Befehle zur
Auswahl einer Emulation in Ihrem Anwendungsprogramm manuell ein.
2-20
KAPITEL 2 TREIBER UND SOFTWARE
Automatische Schnittstellenauswahl
Dieser Drucker verfügt außerdem über eine automatische
Schnittstellenauswahl. Wenn er Daten vom Computer empfängt, analysiert er
diese und wählt dann automatisch die passende Schnittstelle.
Bei Verwendung der Parallelschnittstelle können Sie Hochgeschwindigkeitsund bidirektionale parallele Kommunikation über das Funktionstastenfeld im
Parallelmenü des SCHNITTSTELLEN-Modus ein- oder ausschalten. Nähere
Informationen dazu erhalten Sie in Kapitel 3. Da die automatische
Schnittstellenauswahl werkseitig aktiviert wurde, brauchen Sie den Drucker
nur über das Schnittstellenkabel an den Computer anzuschließen.
Ist eine Netzwerkkarte (Brother NC-4100h) installiert, so wählen Sie über
das Funktionstastenfeld den NETZWERK-Modus.
Wenn Sie stets nur mit einer Schnittstelle arbeiten, so empfehlen wir, diese
im Schnittstellenmodus auszuwählen. Ist nur eine Schnittstelle ausgewählt,
so weist der Drucker dieser Schnittstelle den gesamten Eingabepuffer zu.
2-21
Druckereinstellungen
Werkseitige Voreinstellungen
Die Druckereinstellungen wurden vor der Auslieferung im Werk
vorprogrammiert. Sie werden als "werkseitige Voreinstellungen" bezeichnet.
Sie können den Drucker entweder mit den unveränderten werkseitigen
Voreinstellungen betreiben, oder ihn durch Eingabe Ihrer eigenen
Benutzereinstellungen Ihren spezifischen Anforderungen anpassen. Siehe
"Liste der werkseitigen Voreinstellungen" in Kapitel 3.
✒ Hinweis:
Das Verändern der Benutzereinstellungen hat keine Auswirkungen auf die
werkseitigen Voreinstellungen. Die werkseitigen Voreinstellungen können von
Ihnen nicht verändert werden.
Die vorgenommenen Benutzereinstellungen können über das Menü
ZURÜCKSETZEN auf die werkseitigen Voreinstellungen zurückgesetzt
werden. Weitere Informationen hierzu finden Sie in Kapitel 3.
2-22
KAPITEL 3 FUNKTIONSTASTENFELD
KAPITEL 3
FUNKTIONSTASTENFELD
3
Funktionstastenfeld
Abb. 3-1
3-1
Tasten
Über die sieben Tasten des Funktionstastenfelds (Go, Job Cancel, Reprint,
+, −, Set, Back) können Sie die grundlegenden Druckvorgänge steuern und
verschiedene Druckereinstellungen vornehmen.
1
TTaassttee
Go
FFuunnkkttiioonn
Funktionstastenfeldmenü und ReprintEinstellungen beenden, sowie
Fehlermeldungen beseitigen.
Druck aussetzen / fortsetzen.
2
Job Cancel
Bricht den gegenwärtigen Druckvorgang ab.
3
Reprint
Ruft das Reprint-Menü auf.
4
+
Um die Menüs nach vorne oder hinten
durchzugehen.
-
Mit diesen Tasten können Sie die verfügbaren
Optionen vorwärts oder rückwärts
durchblättern.
Set
Ruft das angezeigte Menü auf.
5
Hier können die gewünschten Menüoptionen
gewählt und Einstellungen vorgenommen
werden.
6
Back
Bringt Sie in der Menüstruktur zur
vorhergehenden Stufe zurück.
3-2
KAPITEL 3 FUNKTIONSTASTENFELD
Go-Taste
Drücken Sie die G
Goo-Taste einmal, um von den aktuellen Einstellungen
(MENÜ, FEHLER und REPRINT) wieder zum Druckerstatus "READY"
zurückzugelangen. Bei FEHLER-Meldungen ändert sich die Anzeige erst,
wenn der Fehler beseitigt ist.
Der Druck kann mit der Go-Taste pausiert werden. Wenn Sie die G
Goo-Taste
erneut drücken, wird der Druckauftrag wiederaufgenommen. Die Pausierung
wird aufgehoben. Während der Anzeige PAUSE befindet sich der Drucker im
Off-Line-Zustand.
✒ Hinweis:
Wenn Sie sich im Modus PAUSE befinden und den Druck nicht fortsetzen
möchten, können Sie den Druckauftrag über die Abbruchtaste (Job Cancel)
beenden. Drücken Sie auf die G
Goo-Taste, um den PAUSE-Zustand zu
beenden und den Drucker in den Bereitschaftszustand zurückzusetzen.
3-3
Job Cancel
Über die Abbruchtaste (Job Cancel) können Sie die Verarbeitung oder den
Druck von Daten abbrechen. Im Funktionstastenfeld wird so lange die
Meldung "STORNIERT DRUCK" angezeigt, bis der Druckauftrag vollständig
abgebrochen wurde. Nach dem Abbruch des Druckauftrags kehrt der
Drucker in den Bereitschaftszustand zurück.
In jedem Zustand (außer Datenempfang oder Druck) wird im Display "KEINE
DATEN!!!" angezeigt, und Sie können den Druckauftrag nicht stornieren.
3-4
KAPITEL 3 FUNKTIONSTASTENFELD
Reprint-Taste
Wenn Sie ein Dokument, das gerade gedruckt wurde, erneut drucken
möchten, drücken Sie die R
Reepprriinntt-Taste.
Zum Drucken von SICHEREN Daten wird empfohlen, den RAM-Speicher zu
erweitern, um eine Druckwiederholung über die RAM-Funktion zu
ermöglichen.
Reprint über die RAM-Funktion:
☛ 1.
Drücken Sie die Set-Taste im Funktionstastenfeld, um den
Bereitschaftsmodus zu verlassen, und wählen Sie im SETUP-Modus die
Option RAMSPEICHER.
☛ 2.
Die Standardgröße für RAM ist 0 MB. Drücken Sie die + Taste, um die RAMGröße für die Druckwiederholung um Schritte von jeweils 1 MB zu erhöhen.
✒ Hinweis:
Wenn Sie den RAM-Speicher zum sicheren Drucken vergrößern, wird der
Arbeitsbereich des Druckers verringert und die Leistung des Druckers nimmt
ab. Im RAM gespeicherte Daten werden beim Ausschalten des Druckers
gelöscht.
Es wird empfohlen, mit zusätzlichem RAM zu arbeiten, wenn Sie eine große
Datenmenge im sicheren Modus drucken wollen. (Sehen Sie hierzu auch
RAM-Erweiterung in Kapitel 4.)
3-5
!
Letzten Druckauftrag wiederholen
Sie können den letzten Druckauftrag nochmals ausdrucken lassen, ohne die
Daten erneut vom Computer zum Drucker senden zu müssen.
✒ Hinweis:
•
•
•
•
•
Wenn REPRINT im Funktionstastenfeld deaktiviert ist und Sie die
Reprint-Taste drücken, wird im Display kurz "KEINE DATEN
GESPEICHERT" angezeigt.
Wenn Sie eine Druckwiederholung abbrechen möchten, drücken Sie die
Joobb C
Abbruchtaste (J
Caanncceell).
Ist nicht genug Speicher vorhanden, um den Druckauftrag zu spoolen,
wird nur die letzte Seite ausgedruckt.
Wenn Sie auf die – oder + Taste drücken, wird die Anzahl der Kopien die
erneut gedruckt werden erhöht/verringert. Sie können die Anzahl der
Kopien zwischen KOPIEN= 1 und KOPIEN=999 einstellen.
Weitere Informationen zu den Einstellungen, die über den Druckertreiber
vorgenommen werden können, finden Sie in Kapitel 2, "Aufträge
spoolen".
3-6
KAPITEL 3 FUNKTIONSTASTENFELD
♦
Letzten Druckauftrag dreimal wiederholen
✒ Hinweis:
Wenn Sie zum Druck den mit dem Drucker gelieferten Treiber benutzen, so
haben die im Druckertreiber für das Spoolen des Auftrags vorgenommenen
Einstellungen Vorrang vor den über das Funktionstastenfeld des Druckers
eingegebenen Einstellungen. Weiteres hierzu finden Sie unter "Auftrag
spoolen" in Kapitel 2.
☛ 1.
Drücken Sie die R
Reepprriinntt-Taste.
KOPIEN=
1
Drücken Sie auf +, bis die gewünschte Anzahl von Kopien
angezeigt wird.
↓
KOPIEN=
↓
3
Drücken Sie die
Set- oder Reprint-Taste.
DRUCKT
✒ Hinweis:
•
•
Warten Sie vor dem Drücken der nächsten Taste zu lange, verlässt die
Anzeige das REPRINT-Menü automatisch.
Wenn Sie den Druck von Daten wiederholen möchten und auf die GoTaste gedrückt haben, erscheint im Display die Meldung: "DRUCK: SETTASTE". Drücken Sie die Set-Taste, um den Auftrag erneut zu drucken,
oder drücken Sie die Go-Taste, um die Druckwiederholung abzubrechen.
3-7
!
Der Druck Kennwort geschützter Daten
Für den sicheren Druck markierte Dokumente werden durch ein Kennwort
geschützt. Sie können nur von Personen gedruckt werden, die das Kennwort
wissen. Der Drucker druckt das zu ihm gesendete Dokument erst aus,
nachdem der Druck über das Funktionstastenfeld ausgelöst worden ist.
Gelöscht werden können die gespoolten Daten ebenfalls über das
Funktionstastenfeld.
✒ Hinweis:
•
•
Können Daten der Informationen zum Druckauftrag nicht im Display
angezeigt werden, erscheint stattdessen ein "?".
Sie können den Auftrag auch erneut über den Druckertreiber
ausdrucken. Weitere Informationen zu den Einstellungen, die über den
Druckertreiber vorgenommen werden können, finden Sie in Kapitel 2,
"Aufträge spoolen".
3-8
KAPITEL 3 FUNKTIONSTASTENFELD
♦
Kennwort geschützte (sichere) Daten drucken
Drücken Sie die Reprint-
Der Drucker hat keine zu
KEINE DATEN
druckenden Daten.
GESP
Taste.
↓
LETZTER AUFTRAG
↓
Drücken Sie die + oder – Taste.
SICHER
↓
Drücken Sie die Set-Taste.
BENUTZER
✶✶✶✶✶✶✶
Drücken Sie auf die + bzw. – Taste, um
↓
den Benutzernamen auszuwählen.
Drücken Sie auf die Set-Taste, um den
Benutzernamen zu bestätigen.
AUFTRAG
✶✶✶✶✶✶✶
Drücken Sie auf die + bzw. – Taste, um
↓
den Druckauftrag auszuwählen.
Drücken Sie auf die Set-Taste, um den
Druckauftrag zu bestätigen.
CODE NR=0000
↓
Geben Sie Ihr Kennwort ein.
Drücken Sie auf die Set-Taste, um das
Kennwort zu bestätigen.
KOPIEN=
1
↓
Drücken Sie die Set- oder Reprint-Taste.
Wenn Sie auf die Go-Taste drücken, erscheint im Display die
Meldung: "DRUCK: SET-TASTE".
DRUCKT
3-9
♦
Keine Daten für die Druckwiederholung im Speicher
Befinden sich keine Daten im Speicher und Sie drücken die Reprint-Taste,
wird im Display kurz "KEINE DATEN GESP" angezeigt.
♦
Druckwiederholung abbrechen
Wenn Sie eine Druckwiederholung abbrechen möchten, drücken Sie die
Joobb C
Abbruchtaste (J
Caanncceell). Mit dieser Taste können Sie auch einen
pausierten Druckwiederholungsauftrag abbrechen.
3-10
KAPITEL 3 FUNKTIONSTASTENFELD
Menü-Taste (+ / – / Set / Back)
Wird die + oder – Taste im Bereitschaftsmodus (BEREIT) gedrückt, wird der
Drucker off-line geschaltet und der aktuelle Modus auf dem Display
angezeigt.
!
+ / - Taste
Drücken Sie die Taste + bzw. –, um die Menüs und Einstellungen im Display
vorwärts bzw. rückwärts durchzugehen. Drücken Sie die entsprechende
Taste ein- oder mehrmals, um die gewünschte Option zu finden.
Zahlen können auf zwei verschiedene Arten eingegeben werden.
Durch Drücken der ++ oder ––Taste können Sie Zahlen um jeweils 1 vor- bzw.
zurückstellen. Wenn Sie die jeweilige Taste gedrückt halten, wird schneller
vor bzw. zurück gezählt. Speichern Sie die gewünschte Zahl mit der SetTaste.
3-11
!
Set-Taste
Drücken Sie die Set-Taste, um das ausgewählte Menü oder die
Standardzahl zu bestätigen. Nach dem Ändern des Menüs oder der Zahl
erscheint rechts von der Meldung kurz ein Sternchen. Anschließend kehrt
der Modus zum vorherigen Menü zurück.
!
Back-Taste
Drücken Sie die Back-Taste, um von der aktuellen Menüstufe zur vorherigen
Stufe zurückzukehren. Mit der Back-Taste können Sie bei der Eingabe von
Zahlen außerdem zur vorhergehenden Stelle gehen. Ist die Stelle ganz links
gewählt, so gelangen Sie durch Drücken der Back–Taste eine Stufe höher
im Menü. Ist ein Menü oder eine Zahl ohne Sternchen (Set-Taste nicht
gedrückt) ausgewählt, so können Sie mit der Back–Taste ohne Ändern der
ursprünglichen Einstellung zur vorherigen Menüstufe zurückkehren.
✒ Hinweis:
Wenn Sie zur Auswahl einer Einstellung die Set-Taste drücken, erscheint
rechts auf dem Display kurzzeitig ✱ (ein Sternchen). Da dieses Sternchen
die Auswahl anzeigt, können Sie die gegenwärtig gewählten Einstellungen
beim Durchlaufen des Displays leicht ermitteln.
3-12
KAPITEL 3 FUNKTIONSTASTENFELD
LED-Anzeige
Die LED-Anzeigen leuchten oder blinken, um den aktuellen Druckerstatus
anzuzeigen.
!
DATEN (Orange LED-Anzeige)
LLE
ED
D--A
Annzzeeiiggee
B
Beeddeeuuttuunngg
Ein
Es sind noch Daten im Puffer des
Druckers.
Blinkt
Empfängt oder verarbeitet Daten.
Aus
Keine verbleibenden Daten.
3-13
LCD-Display
Das Display zeigt den aktuellen Druckerstatus an. Beim Betätigen der Tasten
auf dem Funktionstastenfeld ändert sich das Display.
Falls Probleme auftreten, wird auf dem Display eine Fehlermeldung
angezeigt, in der Sie dazu aufgefordert werden, Maßnahmen zu ergreifen.
Weitere Informationen hierzu finden Sie in Kapitel 6 "PROBLEMLÖSUNG".
DISPLAYHINTERGRUND
Aus
Der Drucker befindet sich im Stromsparmodus.
Grün (allgemein)
Aufwärmphase
Betriebsbereit
Drucken
Rot (Fehler)
Es ist ein Problem aufgetreten.
Orange (Einstellung)
Einstellungsmenü
Druckwiederholzeit wird eingestellt.
Pause
3-14
KAPITEL 3 FUNKTIONSTASTENFELD
!
Druckerstatusmeldungen
Nachfolgend sind die Meldungen zusammengefasst, die während des
normalen Druckerbetriebs angezeigt werden:
A
Annzzeeiiggee
B
Beeddeeuuttuunngg
BEREIT
Druckbereit
DATENVERARBEITG.
Verarbeitet Daten
SLEEP
Im Ruhezustand (Stromsparmodus).
DRUCKT
Druckt.
SELBSTTEST
Selbsttestprogramm wird ausgeführt
PAUSE
Druckvorgang unterbrochen. Nach Betätigen
der Go-Taste wird der Druckvorgang
fortgesetzt.
INITIALISIERUNG
Der Drucker wird eingerichtet.
AUFWÄRMEN
Der Drucker wird auf Betriebstemperatur
gebracht.
SPEICHER=XX MB
Dieser Drucker hat eine Speicherkapazität
von XX MB.
STORNIERT DRUCK
Druckauftrag wird storniert
AUFLÖSG
Drucken mit geringerer Auflösung
ANPASSEN
DRUCK: SET-TASTE
Drücken Sie auf die Set-Taste, um den
Druckvorgang zu starten.
RÜCKSETZ. AUF
BENUTZERWERTE
Die Druckereinstellungen werden auf die
ursprünglichen Werte zurückgesetzt.
3-15
Verwendung des Funktionstastenfeldes
Beim Betätigen der Menü-Tasten (+ und −− , Set oder Back) beachten Sie
bitte folgende Grundsätze:
•
Wenn eine Taste auf dem Funktionstastenfeld 30 Sekunden lang nicht
gedrückt wird, wird auf dem Display BEREIT angezeigt und der Drucker
kehrt in den Bereitschaftsmodus zurück.
•
Wenn Sie zur Auswahl einer Einstellung die Set-Taste drücken,
erscheint rechts auf dem Display kurzzeitig ✱ (ein Sternchen). Danach
kehrt das Display zum vorherigen Menü zurück.
•
Wenn Sie eine Änderung vornehmen und dann auf die B
Baacckk-Taste
drücken bevor Sie die S
Seett-Taste drücken, kehrt das Display zum
vorherigen Menü zurück, und die Einstellungen bleiben unverändert.
•
Beim Betätigen der Menü-Tasten (+ und −− , Set oder Back) beachten
Sie bitte folgende Grundsätze:
3-16
KAPITEL 3 FUNKTIONSTASTENFELD
♦
Zum Beispiel: Einstellung MF VORRANG aktivieren
Bei dieser Einstellung wird das Papier aus der Multifunktionszuführung
zuerst verwendet.
BEREIT
↓
Drücken Sie die +
+ Taste.
Drücken Sie die Taste + bzw.
rückwärts durchzugehen.
–, um die Menüs vorwärts bzw.
INFORMATION
↓
Drücken Sie die S
Seett-Taste.
S
Drücken Sie die Seett-Taste, um zur nächsten Stufe des gewählten
Menüs zu gelangen.
PAPIER
↓
Drücken Sie die Set-Taste, um zur nächsten Menüstufe zu
gelangen.
↓
Drücken Sie die +
+ Taste.
QUELLE
MF VORRANG
↓
Drücken Sie die S
Seett-Taste.
✱
=AUS
↓
Drücken Sie die +
+ Taste.
↓
Drücken Sie die S
Seett-Taste.
Rechts auf dem Display erscheint kurzzeitig ein Sternchen (✱).
Die Standardeinstellung wird durch ein Sternchen (✱)
gekennzeichnet.
=EIN
=EIN
✱
3-17
Funktionstastenfeldmenü
Die Papierkassetten und Displayanzeigen werden in diesem Handbuch
folgendermaßen bezeichnet:
Obere Papierkassette
Zuführung 1
Multifunktionszuführung
MF-Zuführung
Optionale Papierzuführung
Zuführung 2
Es stehen acht Modi zur Verfügung. Weitere Informationen zu den in den
jeweiligen Menüs verfügbaren Einstellungen können Sie den nachfolgend
angegebenen Seiten entnehmen.
♦ INFORMATION
Weitere Einzelheiten hierzu finden Sie in Kapitel 3-19
♦ PAPIER
Weitere Informationen hierzu finden Sie auf Seite 3-20
♦ QUALITÄT
Weitere Informationen hierzu finden Sie auf Seite 3-20
♦ SETUP
Weitere Informationen hierzu finden Sie auf Seite 3-21
♦ MENÜ DRUCKEN
Weitere Informationen hierzu finden Sie auf Seite 3-22
♦ NETZWERK
Weitere Informationen hierzu finden Sie auf Seite 3-26
♦ SCHNITTSTELLEN
Weitere Einzelheiten hierzu finden Sie in Kapitel 3-27
♦ MENÜ ZURÜCKSETZEN
Weitere Einzelheiten hierzu finden Sie in Kapitel 3-28
3-18
KAPITEL 3 FUNKTIONSTASTENFELD
! INFORMATIONEN
E
Eiinnsstteelllluunnggssm
meennüü
B
Beesscchhrreeiibbuunngg
EINST. DRUCKEN
Druckt die Konfigurationsseite.
TESTDRUCK
Druckt die Testseite.
DEMODRUCK
Druckt die Demoseite.
DATEILISTE
Druckt die Dateiliste.
SCHRIFT LISTE
Druckt eine Schriftenliste mit Mustern.
VERSION
WARTUNG
M
Meennüü ddeerr
U
Unntteerreeiinnsstteelllluunnggeenn
B
Beesscchhrreeiibbuunngg
SER.NR=#########
Seriennummer des Druckers.
ROM VER=####
ROM-Firmware-Version (nur für NetzwerkBenutzer).
ROM
DATUM=##/##/##
Zeigt das Datum der ROM-Firmware an (nur
für Netzwerk-Benutzer).
NETZVERSION=####
Zeigt die Version der Netzwerk-Firmware an.
NETZDATUM=##/##/#
#
Zeigt das Netzwerkdatum an.
RAMGRÖSSE=###MB
Zeigt die Speichergröße des Druckers an.
SEITENZÄHLER
=######
LEBENSD TROMMEL
=######
LEBENSD PZ-KIT1
=######
LEBENSD PZ-KIT2
=######
LEBEN FIXIEREINH
=######
LEBENSD LASER
=######
3-19
!
PAPIER
E
Eiinnsstteelllluunnggssm
meennüü
B
Beesscchhrreeiibbuunngg
QUELLE
=AUTO, MF-ZUFUHR, ZUFUHR1, ZUFUHR2
ZUFUHRVORRANG
=MF>S1>S2 / S1>S2>MF
MF VORRANG
=AUS/EIN
Papier wird zuerst aus der MF-Zuführung eingezogen.
MF PAPGR
=BELIEBIG / LETTER / LEGAL / A4 / …
MAN. ZUFUHR
=AUS/EIN
ZUFUHR1 FORMAT
=BELIEBIG / LETTER / LEGAL / A4 / …
ZUFUHR2 FORMAT
=BELIEBIG / LETTER / LEGAL / A4 / …
DUPLEX
=AUS/EIN(LANGE KANTE)/EIN(KURZE KANTE)
! QUALITÄT
E
Eiinnsstteelllluunnggssm
meennüü
B
Beesscchhrreeiibbuunngg
AUFLÖSUNG
=300/600/HQ1200
Sie können unter den Auflösungen 300, 600 oder HQ1200 wählen.
Hi-R
=AUS, HELL, MITTEL oder DUNKEL
Hi-R: Hi-R bewirkt eine gegenüber herkömmlichen Laserdruckern verbesserte
Druckqualität von Zeichen und Grafiken bei Auflösungen von 300 oder 600
dpi.
TONER SPAREN
=AUS/EIN
DICHTE
=-6:0:6
Druckdichte erhöhen bzw. verringern.
3-20
KAPITEL 3 FUNKTIONSTASTENFELD
! SETUP
E
Eiinnsstteelllluunnggssm
meennüü
B
Beesscchhrreeiibbuunngg
SPRACHE
= ENGLISH, FRANÇAIS, ...
LCD-KONTRAST
=0/1/2
STROMSPARLIMIT
=1:99MIN.
AUTOM. WEITER
=AUS/EIN
TASTENFELDSPERR
E
=AUS/EIN
Schaltet Funktionstastenfeldsperre ein bzw. aus.
CODE NR=###
RERRINT
=EIN/AUS
GANZSEITENDRUCK
GANZSEITE=AUTO
EMULATION
=AUTO (EPSON)/AUTO(IBM)/ HP LASERJET/….
HALTE PCL
=AUS/EIN
RAMSPEICHER
=0/1/2… MB
SPEICHER
LÖSCHEN
Löscht die im internen Flash Speicher gespeicherten Druckdaten.
AUTO, AUS, LETTER, A4 ODER
LEGAL
NEU STARTEN?
M
Meennüü ddeerr
U
Unntteerreeiinnsstteelllluunnggeenn
B
Beesscchhrreeiibbuunngg
SICHERE DATEI
Wählen Sie Benutzernamen, Namen des
Druckauftrags und Kennwort.
DATEN-ID
=####
MAKRO-ID
=####
SCHRIFT-ID
=####
FORMATIEREN
OK?
3-21
! DRUCKMENÜ
E
Eiinnsstteelllluunnggssm
meennüü
B
Beesscchhrreeiibbuunngg
DRUCKMEDIUM
=NORMALPAPIER/FOLIEN/DÜNNES PAPIER/…
PAPIER
Als Format für Einzelblätter kann LETTER, LEGAL, A4 etc. gewählt werden.
KOPIEN
=1:999
Zeigt die Anzahl der gedruckten Seiten.
PAP.
AUSRICHTUNG
=HOCHFORMAT/QUERFORMAT
POSITION
DRUCKEN
Dieser Drucker kann das Seitenformat korrigieren.
AUTO FF=AUS
Dieser Drucker kann den Ausdruck im Hoch- oder Querformat liefern.
M
Meennüü ddeerr
U
Unntteerreeiinnsstteellluunnggeenn
B
Beesscchhrreeiibbuunngg
X AUSGL=0
Versetzt die Druckanfangsposition (obere linke
Ecke des Ausdrucks) horizontal um bis zu -500
Punkte nach links oder um bis zu +500 Punkte
nach rechts - in Einheiten von 300 dpi Punkten.
Y AUSGL=0
Versetzt die Druckanfangsposition (obere linke
Ecke des Ausdrucks) vertikal um bis zu -500
Punkte nach oben oder um bis zu +500 Punkte
nach unten - in Einheiten von 300 dpi Punkten.
=AUS/1:5:99 (Sek.)
So drucken Sie alle verbleibenden Daten, ohne zwischendurch die Go-Taste
zu drücken.
UNTERDRÜ. FF
=AUS/EIN
Schaltet die Formularvorschub-Unterdrückung ein/aus.
3-22
KAPITEL 3 FUNKTIONSTASTENFELD
! DRUCKMENÜ (Fortsetzung)
E
Eiinnsstteelllluunnggssm
meennüü
B
Beesscchhrreeiibbuunngg
HP LASERJET
M
Meennüü ddeerr
U
Unntteerreeiinnsstteellluunnggeenn
B
Beesscchhrreeiibbuunngg
SCHRIFTART NR.
=I0000:?????
SCHRIFT
ZEI/ZOLL***
=???.??
ZEICHENSÄTZE
PC-8/…
Wählen Sie einen Zeichensatz.
DRUCK TABELLE
Ausdruck der Code-Tabelle.
AUTOM. LF=AUS
=AUS/EIN
EIN: CR→CR+LF,
AUS: CR→CR
=AUS/EIN
AUTOM. CR=AUS
EIN: LF→LF+CR, FF+CR, oder VT→VT+CR
AUS: LF→LF, FF→FF, oder VT→VT
AUTOM. WRAP=AUS
=AUS/EIN
Wird beim Ausdruck der rechte Seitenrand
erreicht, so erfolgen automatisch ein
Wagenrücklauf und eine Zeilenschaltung.
AUTOM. SKIP=EIN
=EIN/AUS
Wird beim Ausdruck der untere Seitenrand
erreicht, so erfolgen automatisch ein
Wagenrücklauf und eine Zeilenschaltung.
=####
LINKER RAND
Festlegen des linken Randes für die Spalten 0 126 auf 10 cpi (Zeichen pro Zoll).
=####
RECHTER RAND
Festlegen des rechten Randes für die Spalten
10 – 136 auf 10 cpi (Zeichen pro Zoll).
=####
OBERER RAND
Einstellung des oberen Randes gemessen von
der oberen Papierkante. Mögliche Werte sind: 0;
0,33; 0,5; 1,0; 1,5 oder 2,0 Zoll Voreinstellung:
0,5
3-23
! DRUCKMENÜ (Fortsetzung)
E
Eiinnsstteelllluunnggssm
meennüü
B
Beesscchhrreeiibbuunngg
HP LASERJET
(Fortsetzung)
UNTERER RAND
=####
Einstellung des unteren Randes gemessen von
der unteren Papierkante. Mögliche Werte sind:
0; 0,33; 0,5; 1,0; 1,5 oder 2,0 Zoll
Voreinstellung: 0,33” (Nicht-HP); 0,5 (HP)
=####
ZEILEN
Einstellung der Zeilenzahl pro Seite im Bereich
von 5 bis 128 Zeilen.
EPSON FX-850
SCHRIFTART NR.
=I0000:?????
SCHRIFT
ZEI/ZOLL***
=???.??
ZEICHENSÄTZE
PC-8/…
Wählen Sie einen Zeichensatz.
DRUCK TABELLE
Ausdruck der Code-Tabelle.
AUTOM. LF=AUS
=AUS/EIN
EIN: CR→CR+LF,
AUS: CR→CR
AUTOM. MASK
=AUS/EIN
LINKER RAND
=####
Festlegen des linken Randes für die Spalten 0 126 auf 10 cpi (Zeichen pro Zoll).
=####
RECHTER RAND
Festlegen des rechten Randes für die Spalten
10 – 136 auf 10 cpi (Zeichen pro Zoll).
=####
OBERER RAND
Einstellung des oberen Randes gemessen von
der Papierkante. Mögliche Werte sind: 0; 0,33;
0,5; 1,0; 1,5 oder 2,0 Zoll Voreinstellung: 0,33
=####
UNTERER RAND
Einstellung des unteren Randes gemessen von
der Papierkante. Mögliche Werte sind: 0; 0,33;
0,5; 1,0; 1,5 oder 2,0 Zoll Voreinstellung: 0,33
=####
ZEILEN
Einstellung der Zeilenzahl pro Seite im Bereich
von 5 bis 128 Zeilen.
3-24
KAPITEL 3 FUNKTIONSTASTENFELD
! DRUCKMENÜ (Fortsetzung)
E
Eiinnsstteelllluunnggssm
meennüü
B
Beesscchhrreeiibbuunngg
IBM PROPRINTER
SCHRIFTART NR.
=I0000:?????
SCHRIFT
ZEI/ZOLL***
=???.??
ZEICHENSÄTZE
PC-8/…
Wählen Sie einen Zeichensatz.
DRUCK TABELLE
Ausdruck der Code-Tabelle.
AUTOM. LF=AUS
=AUS/EIN
EIN: CR→CR+LF,
AUS: CR→CR
AUTOM. CR=AUS
=AUS/EIN
LINKER RAND
=####
Festlegen des linken Randes für die Spalten 0 126 auf 10 cpi (Zeichen pro Zoll).
=####
RECHTER RAND
Festlegen des rechten Randes für die Spalten
10 – 136 auf 10 cpi (Zeichen pro Zoll).
=####
OBERER RAND
Einstellung des oberen Randes gemessen von
der Papierkante. Mögliche Werte sind: 0; 0,33;
0,5; 1,0; 1,5 oder 2,0 Zoll Voreinstellung: 0,33
=####
UNTERER RAND
Einstellung des unteren Randes gemessen von
der Papierkante. Mögliche Werte sind: 0; 0,33;
0,5; 1,0; 1,5 oder 2,0 Zoll
Voreinstellung: 0,33
=####
ZEILEN
Einstellung der Zeilenzahl pro Seite im Bereich
von 5 bis 128 Zeilen.
BR-SCRIPT
FEHLERLISTE
=AUS/EIN
APT
=AUS/EIN
APT: (Advanced Photoscale Technology) Diese
Funktion ermöglicht die fotonahe Wiedergabe
der Graustufen einer Grafik. Die APT-Einstellung
ist nur bei 600 dpi verfügbar.
3-25
! NETZWERKMODUS
E
Eiinnsstteelllluunnggssm
meennüü
B
Beesscchhrreeiibbuunngg
TCP/IP
M
Meennüü ddeerr
U
Unntteerreeiinnsstteelllluunnggeenn
B
Beesscchhrreeiibbuunngg
TCP/IP AKTIVIER
=EIN/AUS
IP-ADRESSE=
###.###.###.###
SUBNETZMASKE =
###.###.###.###
GATEWAY=
###.###.###.###
IP-BOOTVERSUCHE
=#
IP-METHODE
=AUTO, STATIC, RARP, BOOTP oder DHCP
NETWARE AKTIVIER
=EIN/AUS
NET FRAME
=AUTO, 8023, ENET, 8022, SNAP
NETWARE
APPLETALK
=EIN/AUS
NETBEUI
=EIN/AUS
DLC/LLC
=EIN/AUS
BANYAN
=EIN/AUS
LAT
=EIN/AUS
NETBIOS/IP
=EIN/AUS
ENET
=AUTO, 100B-FD, 100B-HD, 10B-FD oder 10B-HD
3-26
KAPITEL 3 FUNKTIONSTASTENFELD
! SCHNITTSTELLE
E
Eiinnsstteelllluunnggssm
meennüü
B
Beesscchhrreeiibbuunngg
AUTOM. IF ZEIT
= 1:5:99 (Sek.)
Das Stromsparintervall (Timeout) muss für die automatische
Schnittstellenauswahl eingestellt werden.
EINGANGSSPEICHE
R
= Level1:5:15
DRUCKERNEUSTART?
PARALLEL
Bei Anschluss über das Parallelkabel.
Kapazität des
Eingangsspeichers
erhöhen oder verringern.
M
Meennüü ddeerr
U
Unntteerreeiinnsstteelllluunnggeenn
B
Beesscchhrreeiibbuunngg
HOHE GESCHW
=EIN/AUS
Schaltet die hohe Geschwindigkeit der
parallelen Schnittstelle ein bzw. aus.
=EIN/AUS
BI-DIR=EIN/AUS
Schaltet die bidirektionale parallele
Kommunikation ein bzw. aus.
3-27
! MENÜ "ZURÜCKSETZEN"
E
Eiinnsstteelllluunnggssm
meennüü
B
Beesscchhrreeiibbuunngg
DRUCKER
ZURÜCKSETZEN
Setzt den Drucker zurück und stellt alle zuvor über die Tasten vorgenommenen
Einstellungen wieder her (einschließlich Befehlseinstellungen).
URSPRUNGSWERTE
Drucker wird auf die werkseitigen Voreinstellungen - einschließlich
Befehlseinstellungen - zurückgesetzt. Siehe "Werkseitige Voreinstellungen".
3-28
KAPITEL 3 FUNKTIONSTASTENFELD
!
IP-Adresse einstellen
INFORMATION
↓
Drücken Sie auf die +
+ bzw.–– Taste, um den Modus "NETZWERK"
auszuwählen.
NETZWERK
↓
Drücken Sie die S
Seett-Taste.
↓
Drücken Sie die S
Seett-Taste.
TCP/IP
TCP/IP AKTIVIER
↓
Drücken Sie die +
+ Taste.
IP-ADRESSE=
↓
192.0.0.192
Drücken Sie die S
Seett-Taste.
✲
Die letzte Ziffer in einer Zifferngruppe blinkt. Sie können so diese
Zifferngruppe verändern.
↓
Drücken Sie auf die + bzw. – Taste, um die Ziffer zu erhöhen bzw.
zu verringern.
Drücken Sie auf die S
Seett-Taste, um die nächste Stelle
auszuwählen.
123.0.0.192
↓
Wiederholen Sie diesen Vorgang, bis Sie Ihre gesamte IP-Adresse
eingegeben haben.
123.45.67.89
↓
123.45.67.89
Drücken Sie auf die S
Seett-Taste, um die IP-Adresse zu bestätigen.
✲
Rechts auf dem Display erscheint ein Sternchen.
3-29
!
Allgemeines zu den Emulationsmodi
Dieser Drucker verfügt über die folgenden Emulationsmodi:
♦
HP LaserJet Modus
Im HP LaserJet Modus (oder HP-Modus) emuliert dieser Drucker den
Hewlet-Packard-Laserdrucker der LaserJet-Serie. Diese Art Laserdrucker
wird von vielen Softwareanwendungen unterstützt. In diesem Modus arbeitet
Ihr Drucker in diesen Anwendungen mit optimaler Leistung.
♦
BR-Script 3 Modus
BR-Script ist eine von Brother entwickelte Version der
Seitenbeschreibungssprache PostScript. Dieser Drucker unterstützt Level 3.
Der BR-Script-Interpreter ist in der Lage, komplexe Seitensteuerungen (Text
und Grafik) zu übernehmen und in entsprechender Qualität zu drucken.
Dabei braucht der Anwender die Seitenbeschreibungssprache PostScript
nicht umfassend zu beherrschen. Wünschen Sie jedoch weitere technische
Informationen über die PostScript-Befehle, so empfehlen wir folgende
Handbücher:
•
•
•
•
•
♦
Adobe Systems Incorporated. PostScript Language Reference Manual,
2nd Edition. Menlo Park: Addison-Wesley Publishing Company, Inc.,
1990.
Adobe Systems Incorporated. PostScript Language Program Design.
Menlo Park: Addison-Wesley Publishing Company, Inc., 1988.
Adobe Systems Incorporated. PostScript Language Reference Manual.
Menlo Park: Addison-Wesley Publishing Company, Inc., 1985.
Adobe Systems Incorporated. PostScript Language Tutorial and
Cookbook. Menlo Park: Addison-Wesley Publishing Company, Inc., 1985.
Adobe Systems Incorporated. PostScript Language Reference Manual, 3.
Auflage. Addison-Wesley Longman, Inc., 1999.
EPSON FX-850 und IBM Proprinter XL Modus
In diesen Modi arbeitet der Drucker wie der entsprechende Nadeldrucker.
Diese Nadeldruckeremulation wird von einigen Anwendungen unterstützt.
Verwenden Sie diese Emulationsmodi für optimale Leistung beim Drucken
aus einer dieser Anwendungen heraus.
3-30
KAPITEL 3 FUNKTIONSTASTENFELD
!
Werkseitige Voreinstellungen
In der folgenden Tabelle sind die werkseitigen Voreinstellungen aufgeführt:
✒ Hinweis:
•
•
•
•
Je nach Emulationsmodus sind unterschiedliche werkseitige
Voreinstellungen gesetzt. Gelten Angaben der folgenden Tabellen nur für
bestimmte Emulationsmodi, sind die Modi in Klammern angegeben.
Die folgenden Einstellungen können über das Menü "Zurücksetzen" im
Modus "URSPRUNGSWERTE" nicht zurückgesetzt werden:
SCHNITTSTELLENMODUS, HI-R-EINSTELLUNG,
GANZSEITENDRUCK, SKALIERBARE SCHRIFT, TASTENSPERRE,
SEITENZÄHLER und Sprache der Displaymeldungen.
Die Anzahl der Exemplare (KOPIEN) wird bei jedem Aus- und
Einschalten des Druckers auf die werkseitige Voreinstellung
zurückgesetzt.
Die NETZWERK-Einstellungen können nicht mit dem
Funktionstastenfeld zurückgesetzt werden. Um den PrintServer auf die
werkseitigen Voreinstellungen zurückzusetzen (dabei werden sämtliche
Angaben wie Kennwort und IP-Adresse zurückgesetzt), halten Sie die
Netzwerk-Testtaste der Netzwerkkarte (NC-4100h) länger als 5
Sekunden gedrückt.
3-31
M
MO
OD
DU
USS
M
MEEN
NÜ
Ü
W
WeerrkksseeiittiiggeeVVoorreeiinnsstteelllluunngg
PAPIER
QUELLE
=AUTO
ZUFUHRVORRANG
=MF>S1>S2
MF VORRANG
=AUS
MF PAPGR
=BELIEBIG
MAN. ZUFUHR
=AUS
ZUFUHR1 FORMAT
=BELIEBIG
ZUFUHR2 FORMAT
=BELIEBIG
DUPLEX
=AUS
AUFLÖSUNG
=600
Hi-R
=MITTEL
TONER SPAREN
=AUS
DICHTE
=0
SPRACHE
=ENGLISH
LCD-KONTRAST
=0
STROMSPARLIMIT
=5 MIN.
AUTOM. WEITER
=AUS
TASTENFELDSPERRE
=AUS
REPRINT
=EIN
EMULATION
=AUTO (EPSON)
HALTE PCL
=AUS
QUALITÄT
SETUP
3-32
KAPITEL 3 FUNKTIONSTASTENFELD
M
MO
OD
DU
USS
M
MEEN
NÜ
Ü
W
WeerrkksseeiittiiggeeVVoorreeiinnsstteelllluunngg
DRUCKMENÜ
DRUCKMEDIUM
=NORMALPAPIER
PAPIER
=A4 oder LETTER
KOPIEN
=1
PAP. AUSRICHTUNG
=HOCHFORMAT
POSITION DRUCKEN
X AUSGL=0
Y AUSGL=0
AUTOM. FF ZEIT
=5
UNTERDRÜ. FF
=AUS
HP LASERJET
SCHRIFTNR.=IO59
SCHRIFTABSTAND/GRÖSSE=10,00/12,00
ZEICHENSATZ=PC8
AUTOM. LF=AUS
AUTOM. CR=AUS
AUTOM. WRAP=AUS
AUTOM. SKIP=EIN
LINKER RAND=####
RECHTER RAND=####
OBERER RAND=####
UNTERER RAND=####
ZEILEN=####
3-33
M
MO
OD
DU
USS
M
MEEN
NÜ
Ü
W
WeerrkksseeiittiiggeeVVoorreeiinnsstteelllluunngg
DRUCKMENÜ
(Fortsetzung)
EPSON FX-850
SCHRIFTART NR.= IO 59
SCHRIFTABSTAND/GRÖSSE=10,00/12,00
ZEICHENSÄTZE=US ASCII
AUTOM. LF=AUS
AUTOM. MASK=AUS
LINKER RAND=####
RECHTER RAND=####
OBERER RAND=####
UNTERER RAND=####
ZEILEN=####
SCHRIFTART NR.= IO 59
IBM PROPRINTER
SCHRIFTABSTAND/GRÖSSE=10,00/12,00
ZEICHENSATZ=PC8
AUTOM. LF=AUS
AUTOM. CR=AUS
LINKER RAND=####
RECHTER RAND=####
OBERER RAND=####
UNTERER RAND=####
ZEILEN=####
FEHLERAUSDR=AUS
BR-SCRIPT
APT=AUS
3-34
KAPITEL 3 FUNKTIONSTASTENFELD
M
MO
OD
DU
USS
M
MEEN
NÜ
Ü
W
WeerrkksseeiittiiggeeVVoorreeiinnsstteelllluunngg
NETZWERKMODUS
TCP/IP
TCP/IP AKTIVIER=EIN
IP-ADRESSE=AUTOM.
IP-ADRESSE=192.0.0.192
SUBNETZMASKE=0.0.0.0
GATEWAY=0.0.0.0
IP-BOOTVERSUCHE=3
IP-METHODE=AUTOM.
NETWARE AKTIVIER=EIN
NETWARE
NETZRAHMEN=AUTOM.
APPLETALK
=EIN
NETBEUI
=EIN
DLC/LLC
=EIN
BANYAN
=EIN
LAT
=EIN
NETBIOS/IP
=EIN
ENET
=AUTO
3-35
KAPITEL 4 SONDERZUBEHÖR
KAPITEL 4
SONDERZUBEHÖR
4
Sonderzubehör
Zu diesem Drucker ist folgendes Sonderzubehör erhältlich. Sie können die
Leistung des Druckers mit diesem Zubehör erhöhen.
♦
Optionales Zubehör
Optionale
Papierzuführung
Netzwerkkarte
Zusätzlicher
Speicher
IrDA-Schnittstelle
LT-500
NC-4100h
100pin DIMM
IR-1000
Siehe "Optionale
Papierzuführung" in
diesem Kapitel.
Siehe "Zusätzliche
Netzwerkanbindung"
in diesem Kapitel.
Siehe "RAMErweiterung" in
diesem Kapitel.
Siehe "IrDASchnittstelle" in
diesem Kapitel.
Optionale Schriften
BS-3000
Siehe "Optionale
Schriften" in diesem
Kapitel.
4-1
Optionale Papierzuführung (LT-500)
Die optionale Papierzuführung (2. Kassette) kann gesondert erworben
werden. Ihr Fassungsvermögen beträgt maximal 250 Blatt (80 g/m2).
Multifunktionszuführung
(MF-Zuführung)
100 Blatt
Papierkassette
(Zuführung 1)
250 Blatt
Optionale
Papierzuführung
(Zuführung 2)
250 Blatt
Bis auf 600 Blatt Kapazität erweiterbar
Abb. 4-1
Die optionale Papierzuführung erhalten Sie vom Fachhändler, von dem Sie
den Drucker bezogen haben.
4-2
KAPITEL 4 SONDERZUBEHÖR
Optionale Papierzuführung installieren
Installieren Sie die optionale Papierzuführung folgendermaßen:
☛ 1.
Schalten Sie das Gerät aus und ziehen Sie den Netzstecker.
☛ 2.
Schließen Sie die vordere Abdeckung, Multifunktionszuführung,
Ausgabeöffnung auf der Rückseite (Druckseite nach oben) und die Klappe an
der Papierausgabe.
☛ 3.
Heben Sie den Drucker vorsichtig mit beiden Händen an und platzieren Sie
ihn auf der optionalen Papierzuführung. Vergewissern Sie sich, dass die
Anschlussstifte der optionalen Papierzuführung in den Vertiefungen unten am
Drucker ruhen.
Abb. 4-2
☛ 4.
Weitere Informationen zur Installation der optionalen Papierzuführung
finden Sie in der mitgelieferten Anleitung der Zuführung.
4-3
☛ 5.
Klicken Sie nach der Installation der optionalen Papierzuführung auf
"Autom. Erfassen" in der Registerkarte "Zubehör" des Druckertreibers.
☛ 6.
Ändern Sie die Einstellungen für Papiergröße, Druckmedium und
Papierquelle in der Registerkarte "Eigenschaften" des Druckertreibers.
4-4
KAPITEL 4 SONDERZUBEHÖR
Netzwerkoption NC-4100h
(Nur für Benutzer des HL-1850)
Wenn Sie die Netzwerkkarte installieren, können Sie den Drucker in
TCP/IP-, IPX/SPX-, AppleTalk-, DLC/LLC-, Banyan VINES-, DEC LAT- und
NetBEUI-Umgebungen verwenden. Zudem sind nützliche
Dienstprogramme wie BRAdmin Professional und Brother Network
Printing Software für den Netzwerkadministrator enthalten.
Weitere Angaben zur Einrichtung finden Sie im Netzwerkhandbuch.
Netzwerkkarte installieren
☛ 1.
Schalten Sie den Drucker aus und ziehen Sie den Netzstecker. Entfernen Sie
das Anschlusskabel (Druckerkabel) des Druckers.
☛ 2.
Entfernen Sie die Anschlussabdeckung, indem Sie sie herausziehen.
Abb. 4-3
4-5
☛ 3.
Lösen Sie die beiden Schrauben an der Abdeckung der Platine. Entfernen Sie
die Platine.
Abb. 4-4
☛ 4.
Nehmen Sie die beiden Schrauben aus der Netzwerkkartenabdeckung
heraus, und entfernen Sie die Platine.
Abb. 4-5
☛ 5.
Packen Sie die neue Netzwerkkarte aus.
4-6
KAPITEL 4 SONDERZUBEHÖR
☛ 6.
Setzen Sie den Netzwerkkartenanschluss in den
Platinenabdeckungsanschluss, und sichern Sie diesen mit den in Schritt 4
gelösten Schrauben.
Abb. 4-6
☛ 7.
Setzen Sie die Platinenabdeckung wieder ein, und sichern Sie sie mit den in
Schritt 3 gelösten Schrauben.
Abb. 4-7
4-7
☛ 8.
Setzen Sie die Anschlussabdeckung wieder ein.
Abb. 4-8
☛ 9.
Schließen Sie das Netzkabel wieder an die Steckdose an, und schalten Sie
den Drucker am Netzschalter ein.
4-8
KAPITEL 4 SONDERZUBEHÖR
RAM-Erweiterung
HL-1850:
Standardmäßig verfügt dieser Drucker über 16 MB Speicherkapazität und
einen Steckplatz zur Speichererweiterung. Die Speicherkapazität kann
durch die Installation von im Fachhandel erhältlichen Speicherbausteinen
(Dual in-line memory module = DIMM) bis auf 144 MB aufgerüstet werden.
(Der vorhandene Standardspeicher hängt von Druckermodell und Land
ab.)
HL-1870N:
Standardmäßig verfügt dieser Drucker über 32 MB Speicherkapazität und
einen Steckplatz zur Speichererweiterung. Die Speicherkapazität kann
durch die Installation von im Fachhandel erhältlichen Speicherbausteinen
(Dual in-line memory module = DIMM) bis auf 144 MB aufgerüstet werden.
(Der vorhandene Standardspeicher hängt von Druckermodell und Land
ab.)
Die folgenden Speicherkarten sind für diesen Drucker geeignet: 100 Stifte,
keine Parität, SDRAM mit mindestens 8 MB. Dieser Drucker ist nicht mit
Extended Data Output (EDO) DIMM-Karten oder DIMM-Karten, die 2 MB
SDRAM benutzen, kompatibel.
4-9
♦
Erforderlicher Mindestspeicher
HL-1850 (Einschließlich 16 MB interner Speicher)
HP LaserJet, EPSON FX-850 und IBM Proprinter XL Emulationsmodi
300 dpi
600 dpi
HQ1200
Letter/A4
Standard
Standard
Standard
Legal
Standard
Standard
Standard
300 dpi
600 dpi
HQ1200
Letter/A4
Standard
Standard
Standard
Legal
Standard
Standard
Standard
300 dpi
600 dpi
HQ1200
HP LaserJet
Standard
Standard
32 MB
BR-Script 3
Standard
Standard
32 MB
BR-Script 3 Modus
Duplexdruck
4-10
KAPITEL 4 SONDERZUBEHÖR
HL-1870N (Einschließlich 32 MB interner Speicher)
HP LaserJet, EPSON FX-850 und IBM Proprinter XL Emulationsmodi
300 dpi
600 dpi
HQ1200
Letter/A4
Standard
Standard
Standard
Legal
Standard
Standard
Standard
300 dpi
600 dpi
HQ1200
Letter/A4
Standard
Standard
Standard
Legal
Standard
Standard
Standard
300 dpi
600 dpi
HQ1200
HP LaserJet
Standard
Standard
Standard
BR-Script 3
Standard
Standard
Standard
BR-Script 3 Modus
Duplexdruck
4-11
Folgende DIMM-Größen können installiert werden:
•
•
•
•
16 MB
32 MB
64 MB
128 MB
TECHWORKS
TECHWORKS
TECHWORKS
TECHWORKS
PM-HP 16M-BR
PM-HP 32M-BR
PM-HP 64M-BR
PM-HP 128M-BR
Im Allgemeinen müssen die DIMM-Karten den folgenden Spezifikationen
entsprechen:
Typ:
100 Stifte und 32 Bit Ausgabe
CAS-Latenz:
2 oder 3
Taktfrequenz:
Mindestens 66 MHz
Kapazität:
16, 32, 64 oder 128 MB
Höhe:
46 mm oder weniger
Parität:
KEINE
DRAM-Typ:
SDRAM 4 Bank
SDRAM kann verwendet werden.
✒ Hinweis:
Bitte lassen Sie sich über Speicherkarten und deren Installation vom
Händler beraten, von dem Sie den Drucker gekauft haben.
4-12
KAPITEL 4 SONDERZUBEHÖR
Zusätzlichen Speicher installieren
Zusätzlichen Speicher (DIMM) installieren Sie folgendermaßen:
☛ 1.
Schalten Sie den Drucker aus, und ziehen Sie den Netzstecker aus der
Steckdose. Anschlusskabel (Druckerkabel) des Druckers entfernen.
✒ Hinweis:
Vergewissern Sie sich vor dem Installieren oder Entfernen einer DIMMKarte stets, dass der Drucker ausgeschaltet und der Netzstecker gezogen
ist.
☛ 2.
Entfernen Sie die Anschlussabdeckung, indem Sie sie herausziehen.
Abb. 4-9
4-13
☛ 3.
Lösen Sie die beiden Schrauben an der Abdeckung der Platine. Schieben Sie
die Abdeckung heraus und entfernen Sie sie.
Abb. 4-10
☛ 4.
!
Packen Sie die Speicherkarte aus und halten Sie sie nur an den Kanten fest.
Achtung
DIMM-Karten können schon durch eine geringe statische Elektrizität
beschädigt werden. Speicherchips und Oberfläche der Hauptplatine
deshalb niemals berühren! Tragen Sie beim Installieren, Entfernen und
beim Anfassen ein Antistatikarmband. Wenn Sie kein Antistatikarmband
haben, berühren Sie häufig das blanke Metall am Drucker, um Statik zu
entladen.
☛ 5.
Halten Sie die DIMM-Karte an den Kanten, und richten Sie die Rillen in der
DIMM-Karte mit dem DIMM-Steckplatz aus.
4-14
KAPITEL 4 SONDERZUBEHÖR
☛ 6.
Schieben Sie die DIMM-Karte gerade in den Steckplatz (fest drücken). Die
beiden seitlichen Sperren an der Karte müssen dabei einrasten. (Die Sperren
müssen beim Entfernen einer Speicherkarte wieder gelöst werden.)
Abb. 4-11
☛ 7.
Installieren Sie die Platinenabdeckung. Befestigen Sie die Abdeckung der
Platine mit den beiden Schrauben.
Abb. 4-12
☛ 8.
Setzen Sie die Anschlussabdeckung wieder ein.
☛ 9.
Druckerkabel des Computers wieder an den Drucker anschließen. Schließen
Sie das Netzkabel wieder an die Steckdose an, und schalten Sie den Drucker
am Netzschalter ein.
☛ 10.
Nach dem Einschalten des Druckers wird die aktuelle RAM-Größe auf dem
Display angezeigt. Überprüfen Sie das Display, um sicherzustellen, dass der
neue Speicher korrekt installiert wurde.
4-15
IrDA-Schnittstelle (IR-1000)
Die IR-1000 kann für den kabellosen Datendruck an jeden Drucker
angeschlossen werden.
•
•
•
•
•
•
•
•
Unterstützt die Infrarot-Kommunikationsnorm IrDa1.1.
Voll kompatibel mit Windows® 95/98/Windows® Me, Windows NT® 4.0,
Windows® 2000/XP Infrarot-Druckern.
Datenversand- und -empfangsgeschwindigkeiten von bis zu 4 Mbit/Sek.
Anschluss an PC-Parallelport und Centronic-Parallelport des Druckers.
Ermöglicht dem Drucker die Kommunikation mit tragbaren Computern, die
über eine Infrarot-Schnittstelle verfügen.
Reichweite: 1 cm bis zu 100 cm gemäß IrDA-Standard.
30 Grad Kegelwinkel
Wahl zwischen Infrarot- und Parallelport-Betrieb
Abb. 4-13
4-16
KAPITEL 4 SONDERZUBEHÖR
Optionale Schriften (BS-3000)
Die optionalen Schriften (BS-3000) befinden sich auf der CD-ROM zur
Installation der PS3 Agfa 136 und TrueType-Schriften.
4-17
KAPITEL 5 WARTUNG
K A PI TEL 5
WARTUNG
5
Verbrauchsmaterialien ersetzen
Verbrauchsmaterialien müssen regelmäßig ersetzt werden. Zum
entsprechenden Zeitpunkt erscheint eine der folgenden Meldungen auf dem
Display:
(erscheint in bestimmten Zeitabständen)
WENIG TONER
Siehe Informationen zur Meldung "WENIG TONER" in diesem Kapitel.
TONER LEER
Siehe Informationen zur Meldung " TONER LEER" in diesem Kapitel.
TROMMEL BALD ERS
Siehe Informationen zur Meldung "TROMMEL BALD ERS" in diesem
Kapitel.
5-1
♦
!
Zubehör
Tonerkassette
Trommeleinheit
Siehe Abschnitt
"Tonerkassetten ersetzen" in
diesem Kapitel.
Siehe Abschnitt
"Trommeleinheit ersetzen" in
diesem Kapitel.
Verbrauchsteile ersetzen
Bestimmte Teile müssen regelmäßig ersetzt werden, um die Druckqualität zu
erhalten. Zum entsprechenden Zeitpunkt erscheint eine der folgenden
Meldungen auf dem Display:
FIXIEREINH. ERS.
Näheres hierzu finden Sie unter "Wartungsmeldungen" in diesem Kapitel.
PZ-KIT ERSETZEN
Näheres hierzu finden Sie unter "Wartungsmeldungen" in diesem Kapitel.
LASER ERSETZEN
Näheres hierzu finden Sie unter "Wartungsmeldungen" in diesem Kapitel.
5-2
KAPITEL 5 WARTUNG
!
Tonerkassette
Eine neue Tonerkassette enthält genug Toner, um bis zu 6.500 Seiten im
Format A4 oder Letter mit ca. 5 % Deckung einseitig zu bedrucken (dies gilt
bei Druckintensität Stufe 0).
✒ Hinweis:
•
•
•
•
Die verwendete Tonermenge hängt vom Druckinhalt und der Druckdichte
ab.
Je mehr gedruckt wird, desto mehr Toner wird verbraucht.
Wenn Sie die Druckdichte ändern (heller oder dunkler) ändert sich auch
der Tonerverbrauch. Je dunkler gedruckt wird, desto mehr Toner wird
verbraucht.
Packen Sie die Tonerkassette erst unmittelbar vor dem Einsetzen in den
Drucker aus.
5-3
!
Wartungsmeldung "WENIG TONER"
(erscheint in bestimmten Zeitabständen)
WENIG TONER
Wenn diese Meldung auf dem Display erscheint, ist fast kein Toner mehr im
Drucker. Besorgen Sie sich eine neue Tonerkassette, damit Sie die alte
Kassette ersetzen können, bevor die Meldung TONER LEER angezeigt wird.
Siehe auch "Tonerkassetten ersetzen" in diesem Kapitel.
5-4
KAPITEL 5 WARTUNG
!
Wartungsmeldung "TONER LEER"
Überprüfen Sie die gedruckten Seiten, Seitenzähler und die angezeigten
Meldungen regelmäßig. Sehen Sie die folgende Meldung im Display, ist
entweder kein Toner mehr im Drucker oder der Toner ist nicht gleichmäßig in
der Kassette verteilt.
TONER LEER
!
Auswechseln der Tonerkassette
✒ Hinweis:
Die beste Druckqualität erhalten Sie, wenn Sie qualitativ hochwertige
Tonerkassetten verwenden. Tonerkassetten erhalten Sie vom Fachhändler,
von dem Sie den Drucker bezogen haben.
☛1
Drücken Sie die Entriegelungstaste, und öffnen Sie die vordere Abdeckung.
Abb. 5-1
5-5
☛ 2.
Ziehen Sie die Trommeleinheit heraus.
Abb. 5-2
!
Achtung
•
•
Für den Fall, dass Toner verschüttet wird, wird empfohlen, die
Trommeleinheit auf Papier oder ein Tuch zu legen.
Berühren Sie die nachstehend gezeigten Elektroden nicht, um den
Drucker nicht durch statische Elektrizität zu beschädigen.
5-6
KAPITEL 5 WARTUNG
☛ 3.
Halten Sie die Verriegelung gedrückt, und ziehen Sie die Tonerkassette aus
der Trommeleinheit.
Abb. 5-3
!
Achtung
Gehen Sie vorsichtig mit der Tonerkassette um. Wenn Tonerpartikel auf Ihre
Hände oder Kleidung gelangen, wischen oder waschen Sie diese sofort
mitWasser ab..
✒ Hinweis:
•
•
☛ 4.
Tonerkassette gut versiegeln, damit kein Tonerpulver austreten kann.
Entsorgen Sie die Tonerkassette entsprechend der örtlichen
Bestimmungen für Kunststoffabfälle.
Packen Sie die neue Tonerkassette aus. Halten Sie die Tonerkassette
waagerecht, und schwenken Sie sie vorsichtig fünf- bis sechsmal hin und her.
Abb. 5-4
5-7
!
Achtung
•
•
•
•
☛5
Packen Sie die Tonerkassette erst unmittelbar vor dem Einsetzen in den
Drucker aus. Wenn Tonerkassetten längere Zeit unverpackt gelagert
werden, verkürzt dies die Lebensdauer des Toners.
Wird eine unverpackte Trommeleinheit direktem Sonnen- oder
elektrischem Licht ausgesetzt, so kann sie beschädigt werden.
Verwenden Sie nur Original-Brother-Tonerkassetten, die speziell zur
Gewährleistung der besten Druckqualität hergestellt werden.
Der Druck mit einem Toner oder einer Tonerkassette die nicht von
Brother hergestellt wurde, kann die Druckqualität und die Qualität und
Lebensdauer des Druckers beeinträchtigen. Außerdem kann dadurch
die Leistung und Lebensdauer einer Trommeleinheit schwer
beeinträchtigt werden. Probleme und Schäden, die durch die
Verwendung von anderen Tonern, Tonerkassetten und Trommeleinheiten
entstehen, sind von den Garantieleistungen ausgenommen.
Entfernen Sie das Schutzsiegel.
Abb. 5-5
!
Achtung
Die Tonerkassette muss sofort nach dem Entfernen des Schutzsiegels
eingesetzt werden. Berühren Sie die in der Abbildung schattiert
dargestellten Bereiche nicht, da dies zu einer Beeinträchtigung der
Druckqualität führen kann.
5-8
KAPITEL 5 WARTUNG
☛ 6.
Schieben Sie die neue Tonerkassette in die Trommeleinheit, bis sie hörbar
einrastet. Wenn die Tonerkassette richtig eingesetzt ist, wird die
Verriegelung automatisch angehoben.
Abb. 5-6
!
Achtung
Vergewissern Sie sich, dass die Tonerkassette richtig installiert ist, sonst
kann sie sich aus der Trommeleinheit lösen, wenn Sie die Trommeleinheit
anfassen.
☛ 7.
Reinigen Sie den primären Koronadraht in der Trommeleinheit, indem Sie
den blauen Schieber vorsichtig einige Male von rechts nach links bewegen.
Bringen Sie den Schieber in seine Ausgangsposition (▲) zurück, bevor Sie
die Trommeleinheit wieder einsetzen.
Ausgangsposition
Abb. 5-7
!
Achtung
Vergewissern Sie sich, dass der Schieber vor dem erneuten Einsetzen der
Trommeleinheit wieder in seiner Ausgangsposition (▲) ist. Ansonsten
können Längsstreifen auf dem gedruckten Papier erscheinen.
5-9
☛ 8.
Setzen Sie die Papierkassette in den Drucker ein. Schließen Sie die
vordere Abdeckung.
Abb. 5-8
✒ Hinweis:
Beim Wechseln der Tonerkassette sollte der Drucker immer gereinigt
werden. Siehe "Reinigung" in diesem Kapitel.
5-10
KAPITEL 5 WARTUNG
!
Meldung "TROMMEL BALD ERS"
TROMMEL BALD ERS
Der Drucker enthält eine Trommeleinheit, mit der er die Druckbilder auf dem
Papier erzeugt. Wenn die obige Meldung im Display erscheint, weist das
darauf hin, dass sich die Trommeleinheit dem Ende ihrer Lebensdauer
nähert. Es wird empfohlen, die Trommeleinheit auszutauschen, bevor sich
die Druckqualität merklich verschlechtert.
!
Trommeleinheit ersetzen
Mit einer Trommeleinheit können bis zu 20.000 Seiten *1 gedruckt werden.
*1
Bei 5 % Deckung (Format A4/Letter). Die tatsächliche Anzahl der
Druckseiten hängt von der Art der durchschnittlichen Druckaufträge und
der verwendeten Papierart ab.
✒ Hinweis:
Die tatsächliche Lebensdauer der Trommeleinheit hängt von vielen Faktoren
wie Temperatur, Feuchtigkeit, Art des verwendeten Papiers und Toners,
Anzahl der Seiten pro Druckauftrag usw. ab. Unter idealen Bedingungen
beträgt die Lebensdauer einer Trommeleinheit bis zu 20.000 Seiten. Die
tatsächlich gedruckte Seitenzahl kann jedoch wesentlich geringer sein. Da
sich die vielen Faktoren, die die tatsächliche Lebensdauer der Trommel
beeinflussen, unserer Kontrolle entziehen, können wir keine Mindestanzahl
an Druckseiten für Ihre Trommel garantieren.
Die beste Leistung erhalten Sie mit einem Original Brother-Toner. Der
Drucker sollte nur in einem sauberen, staubfreien Raum mit ausreichender
Belüftung verwendet werden.
5-11
☛ 1.
Drücken Sie die Entriegelungstaste, und öffnen Sie die vordere Abdeckung.
☛ 2.
Ziehen Sie die Trommeleinheit heraus.
!
Achtung
•
•
☛ 3.
!
Für den Fall, dass Toner verschüttet wird, wird empfohlen, die
Trommeleinheit auf Papier oder ein Tuch zu legen.
Berühren Sie die nachstehend gezeigten Elektroden nicht, um den
Drucker nicht durch statische Elektrizität zu beschädigen.
Halten Sie die Verriegelung gedrückt und ziehen Sie die Tonerkassette aus
der Trommeleinheit.
Achtung
Gehen Sie vorsichtig mit der Tonerkassette um. Wenn Tonerpartikel auf Ihre
Hände oder Kleidung gelangen, wischen oder waschen Sie diese sofort mit
kaltem Wasser ab.
✒ Hinweis:
Entsorgen Sie die Trommeleinheit gemäß den örtlichen Bestimmungen.
Versiegeln Sie die Trommeleinheit gut, damit kein Tonerpulver austreten
kann.
Gehen Sie vorsichtig mit der Tonerkassette um. Wenn Tonerpartikel auf Ihre
Hände oder Kleidung gelangen, wischen oder waschen Sie diese sofort mit
Wasser ab.
5-12
KAPITEL 5 WARTUNG
☛ 4.
!
Packen Sie die neue Trommeleinheit aus.
Achtung
Packen Sie die Trommeleinheit erst unmittelbar vor dem Einsetzen in den
Drucker aus. Wird eine unverpackte Trommeleinheit direktem Sonnen- oder
elektrischem Licht ausgesetzt, so kann sie beschädigt werden.
☛ 5.
!
Schieben Sie die neue Tonerkassette in die Trommeleinheit, bis sie hörbar
einrastet. Wenn die Tonerkassette richtig eingesetzt ist, wird die
Verriegelung automatisch angehoben.
Achtung
Vergewissern Sie sich, dass die Tonerkassette richtig installiert ist, sonst
kann sie sich aus der Trommeleinheit lösen, wenn Sie die Trommeleinheit
anfassen.
☛ 6.
Setzen Sie die Trommeleinheit in den Drucker ein.
☛ 7.
Setzen Sie den Trommelzähler der neuen Trommeleinheit ein. Informationen
dazu erhalten Sie in der Anleitung der Trommeleinheit.
✒ Hinweis:
Setzen Sie den Zähler nicht zurück, wenn nur die Tonerkassette ausgetauscht
wurde!
☛ 8.
Schließen Sie die vordere Abdeckung.
✒ Hinweis:
Beim Wechseln der Trommeleinheit sollte der Drucker immer gereinigt
werden. Siehe "Drucker reinigen" in diesem Kapitel.
5-13
Reinigung
Der Drucker sollte innen und außen regelmäßig gereinigt werden. Wenn
bedruckte Seiten mit Toner befleckt sind, müssen das Innere des Druckers
und die Trommeleinheit gereinigt werden.
!
Druckergehäuse reinigen
☛ 1.
Schalten Sie den Drucker aus und ziehen Sie den Netzstecker.
Warnung:
In diesem Drucker befinden sich Hochspannungselektroden. Vor der
Reinigung müssen Sie den Drucker unbedingt ausschalten und den
Netzstecker ziehen!
☛ 2.
Wischen Sie Staub und Verunreinigungen mit einem feuchten Tuch ab.
Lassen Sie den Drucker vollständig trocknen, bevor Sie die
Stromversorgung wiederherstellen.
✒ Hinweis:
Verwenden Sie für die Reinigung nur Wasser oder neutrale
Reinigungsmittel. Die Verwendung flüchtiger Mittel wie Verdünner oder
Benzin beschädigt die Oberfläche des Druckers.
Verwenden Sie keine Reinigungsmittel die Ammoniak enthalten, da diese
den Drucker und die Tonerkassetten beschädigen können.
☛ 3.
Schließen Sie das Netzkabel wieder an und schalten Sie den Netzschalter ein.
5-14
KAPITEL 5 WARTUNG
!
Innenreinigung des Druckers
☛ 1.
Schalten Sie das Gerät aus und ziehen Sie den Netzstecker.
Warnung:
In diesem Drucker befinden sich Hochspannungselektroden. Schalten Sie
den Drucker vor dem Reinigen stets ab, und ziehen Sie das Netzkabel aus
der Steckdose.
☛ 2.
Drücken Sie die Entriegelungstaste, und öffnen Sie die vordere Abdeckung.
☛ 3.
Ziehen Sie die Trommeleinheit aus dem Drucker.
!
Achtung
Gehen Sie vorsichtig mit der Trommeleinheit um, da diese Toner enthält.
Wenn Tonerpartikel auf Ihre Hände oder Kleidung gelangen, wischen oder
waschen Sie diese sofort mit Wasser ab.
✒ Hinweis:
Für den Fall, dass Toner verschüttet wird, wird empfohlen, die
Trommeleinheit auf Papier oder ein Tuch zu legen.
5-15
☛ 4.
Wischen Sie das Scannerfenster vorsichtig mit einem weichen, trockenen
Tuch ab.
Abb. 5-9
Warnung:
Wenn Sie den Drucker gerade benutzt haben, können einige der Innenteile
äußerst HEISS sein. Berühren Sie nach dem Öffnen der Abdeckung
niemals die in der folgenden Zeichnung schattiert dargestellten Teile!
!
Achtung
•
•
Berühren Sie das Scannerfenster nicht mit den Fingern.
Wischen Sie das Scannerfenster nicht mit Reinigungsalkohol
(Isopropanol) ab.
☛ 5.
Setzen Sie die Trommeleinheit in den Drucker ein. Schließen Sie die vordere
Abdeckung.
☛ 6.
Schließen Sie das Netzkabel wieder an und schalten Sie den Netzschalter
ein.
5-16
KAPITEL 5 WARTUNG
!
Reinigung des Koronadrahts
☛1
Drücken Sie die Entriegelungstaste, und öffnen Sie die vordere Abdeckung.
☛ 2.
Ziehen Sie die Trommeleinheit heraus.
!
Achtung
•
•
☛ 3.
Für den Fall, dass Toner verschüttet wird, wird empfohlen, die
Trommeleinheit auf Papier oder ein Tuch zu legen.
Berühren Sie die nachstehend gezeigten Elektroden nicht, um den
Drucker nicht durch statische Elektrizität zu beschädigen.
Reinigen Sie den primären Koronadraht in der Trommeleinheit, indem Sie
den blauen Schieber vorsichtig einige Male von rechts nach links bewegen.
Bringen Sie den Schieber in seine Ausgangsposition (▲) zurück, bevor Sie
die Trommeleinheit wieder einsetzen.
Ausgangsposition
Abb. 5-10
5-17
!
Achtung
Vergewissern Sie sich, dass sich der Schieber nach dem Reinigen wieder in
seiner Ausgangsposition befindet, sonst können dicke Längsstreifen auf
dem gedruckten Papier erscheinen.
☛ 4.
Setzen Sie die Trommeleinheit in den Drucker ein.
☛ 5.
Schließen Sie die vordere Abdeckung.
5-18
KAPITEL 5 WARTUNG
Wartungsmeldungen
Dieser Drucker erinnert Sie regelmäßig daran, dass bestimmte Teile ersetzt
werden müssen. Dadurch erhalten Sie stets optimale Druckqualität.
LCD-Anzeige
Bestandteil
FIXIEREINH.
ERS.
Fixiereinheit
Ungefähre
Lebensdauer
*1
80.000 Seiten
PZ-KIT1 ERS.
Papierzufuhr-Kit
50.000 Seiten *1
PZ-KIT2 ERS.
Papierzufuhr-Kit
50.000 Seiten *1
LASER ERSETZEN
Scannereinheit
200.000 Seiten *1
*1
Vorgehensweise
Wenden Sie sich
an den
Kundendienst.
Wenden Sie sich
an den
Kundendienst.
Wenden Sie sich
an den
Kundendienst.
Wenden Sie sich
an den
Kundendienst.
Bei 5 % Deckung (Format A4/Letter). Die tatsächliche Anzahl der
Druckseiten hängt von der Art der Druckaufträge und der verwendeten
Papierart ab.
5-19
KAPITEL 6 PROBLEMLÖSUNG
K A PI TEL 6
PROBLEMLÖSUNG
6
Display-Meldungen
Fehlermeldungen
B
Beeddiieenneerrm
meelldduunngg
A
Abbhhiillffee
TONER LEER
Tauschen Sie die betreffende Tonerkassette aus.
Siehe Abschnitt "Tonerkassetten ersetzen" in Kapitel 5.
KEIN PAPIER XXXX
Legen Sie Papier in die angegebene Papierkassette ein.
ABDECKUNG OFFEN
Schließen Sie die vordere Abdeckung.
FIXIEREINH.OFFEN
Schließen Sie die Staubeseitigungsklappe auf der Rückseite.
Siehe Abbildung "Staubeseitigungsklappe" in diesem Kapitel.
HINTEN OFFEN
Schließen Sie die Ausgabeöffnung auf der Rückseite (Druckseite nach
oben).
STAU XXXXXX
Papierstau an der angegebenen Stelle beheben. Siehe "Papierstau
beseitigen".
MAN. ZUFUHR
Legen Sie die richtige Papiergröße in die Multifunktionszuführung ein,
und drücken Sie auf die Go-Taste.
PUFFER FEHLER
Prüfen Sie die Schnittstellenparameter.
SPEICHER VOLL
Löschen Sie nicht benötigte Makros oder Schriften.
DOWNLOAD VOLL
Erweitern Sie den optionalen Speicher.
Siehe "Zusätzlichen Speicher installieren" in Kapitel 4.
S-PUFFER VOLL
Erweitern Sie den optionalen Speicher.
Siehe "Zusätzlichen Speicher installieren" in Kapitel 4.
SPEICHER VOLL
Erweitern Sie den optionalen Speicher.
Siehe "Zusätzlichen Speicher installieren" in Kapitel 4.
ZU VIELE DATEN
•
Verringern Sie die Auflösung, oder erweitern Sie den optionalen
Speicher.
Siehe "Zusätzlichen Speicher installieren" in Kapitel 4.
•
Stellen Sie den Ganzseitendruck auf das korrekte Format ein.
6-1
DATEN IGNORIEREN
Senden Sie die korrekten Daten zum Drucker.
FORMAT FALSCH Z1
Legen Sie das gewünschte Papier oder das Format ein, das Sie in den
Treibereinstellungen angegeben haben, oder stellen Sie die
Papiergröße für das in der Zuführung 1 verwendete Papier ein. Siehe
"Geeignete Papierarten" in Kapitel 1.
FORMAT FALSCH Z2
Legen Sie das gewünschte Papier oder das Format ein, das Sie in den
Treibereinstellungen angegeben haben, oder stellen Sie die
Papiergröße für das in der Zuführung 2 verwendete Papier ein. Siehe
"Geeignete Papierarten" in Kapitel 1.
FORMAT FALSCH DX
Geben Sie die bedruckbare Papiergröße ein.
KEINE DX ZUFUHR
Installieren Sie die Duplexeinrichtung korrekt.
FEHLER DX-EINST.
Stellen Sie den Papiereinstellhebel auf Duplexdruck ein.
KEINE P.ZUFUHR 1
Setzen Sie die Standard-Papierkassette (Zuführung 1) in den Drucker
ein.
TROMMEL REINIGEN
Reinigen Sie den Koronadraht. Siehe "Koronadraht reinigen" in
Kapitel 5.
FALSCHE GROSSE
1.
2.
Legen Sie die richtige Papiergröße ein.
Wählen Sie die richtige Papiergröße im Funktionstastenfeld.
6-2
KAPITEL 6 PROBLEMLÖSUNG
Wartungsmeldungen
W
Waarrnnm
meelldduunngg
A
Abbhhiillffee
TROMMEL BALD ERS
Die Trommeleinheit nähert sich dem Ende ihrer
Lebensdauer. Installieren Sie eine neue Trommeleinheit.
Siehe Informationen zur Meldung "TROMMEL BALD
ERSETZEN" in Kapitel 5.
WENIG TONER
Neue Tonerkassette vorbereiten.
Siehe Informationen zur Meldung "WENIG TONER" in
Kapitel 5.
PZ-KIT1 ERS.
Näheres hierzu siehe Kapitel 5, "Wartungsmeldungen".
FIXIEREINH. ERS.
Näheres hierzu siehe Kapitel 5, "Wartungsmeldungen".
LASER-KIT ERS.
Näheres hierzu siehe Kapitel 5, "Wartungsmeldungen".
6-3
Servicemeldungen
Erscheint eine der folgenden Meldungen auf dem Display, schalten Sie den
Drucker aus, warten Sie 5 Sekunden, und schalten Sie ihn dann wieder ein.
Kann das Problem so nicht behoben werden, wenden Sie sich an Ihren
Brother-Händler oder autorisierten Servicetechniker.
FEHLER
SERVICEMELDUNG
6-4
KAPITEL 6 PROBLEMLÖSUNG
Problemlösung - Papiermanagement
Verwenden Sie nur den von Brother empfohlenen Spezifikationen entsprechendes Papier.
Siehe "Geeignete Papierarten" in Kapitel 1.
Problem
Abhilfe
Das Gerät zieht kein Papier
ein.
•
Richten Sie das Papier in der Papierkassette gerade aus. Ist das
Papier gewellt, müssen Sie es vor dem Drucken glätten.
Manchmal empfiehlt es sich, das Papier herauszunehmen,
umzudrehen und dann wieder in die Kassette einzulegen.
•
Reduzieren Sie den Papierstapel in der Kassette und versuchen
Sie es erneut.
•
Vergewissern Sie sich, dass die Einstellung MAN. ZUFUHR =
EIN (STOPP) im Funktionstastenfeld nicht aktiviert ist.
Der Drucker zieht Papier nicht
aus der
Multifunktionszuführung ein.
•
Fächern Sie das Papier auf, und legen Sie es dann wieder ein.
•
Vergewissern Sie sich, dass die Einstellung MAN. ZUFUHR =
EIN (STOPP) im Funktionstastenfeld nicht aktiviert ist.
Das Gerät zieht keine
Umschläge ein.
•
Der Drucker kann Umschläge aus der Multifunktionszuführung
einziehen. Ihr Anwendungsprogramm muss für das Bedrucken
des verwendeten Umschlagformats korrekt eingestellt sein. In
der Regel geschieht dies über ein Menü zum Einrichten von
Seiten bzw. Drucker. Siehe Software-Handbuch.
Ein Papierstau ist aufgetreten.
•
Beheben Sie den Papierstau (siehe "Papierstau beheben" in
diesem Kapitel.
Das bedruckte Papier wird
nicht in der Papierausgabe für
Druckseite nach unten
abgelegt.
•
Schließen Sie die Ausgabeöffnung auf der Rückseite.
Das bedruckte Papier ist
gewellt und die Papierausgabe
für Druckseite nach unten
fasst weniger Papier als
vorgesehen.
•
Drehen Sie das Papier in der Kassette um.
•
Ändern Sie die Druckertreibereinstellung "Druckmedium" auf
"Folien".
Der Drucker bedruckt das
gewählte Papier nicht.
•
Vergewissern Sie sich, dass das Kabel an den Drucker
angeschlossen ist.
•
Vergewissern Sie sich, dass Sie den korrekten Druckertreiber
gewählt haben.
6-5
Papierstau beheben
Tritt ein Papierstau auf, so wird der Ausdruck automatisch unterbrochen, und
auf dem Display erscheinen die folgenden Meldungen:
Die in den nachfolgenden Abbildungen schattierten Bereiche zeigen, wo
Papierstaus auftreten können.
STAU ZUFUHR1
STAU INNEN
STAU ZUFUHR2
STAU HINTEN
STAU MF-ZUFUHR
STAU DUPLEX
PAPIERSTAU
Wenn die Fehlermeldung "PAPIERSTAU" angezeigt wird, kann sich das
Papier an verschiedenen Stellen gestaut haben. Weitere Informationen
hierzu siehe Abschnitt "PAPIERSTAU" in diesem Kapitel.
Überprüfen Sie, wo der Papierstau aufgetreten ist, und nehmen Sie das
Papier wie im Folgenden beschrieben heraus.
Nachdem Sie die Anweisungen befolgt haben und der Papierstau beseitigt
ist, setzt der Drucker automatisch den Ausdruck fort.
6-6
KAPITEL 6 PROBLEMLÖSUNG
STAU ZUFUHR1
STAU ZUFUHR1
Folgen Sie den Anweisungen unten, um den Papierstau zu beseitigen.
☛ 1.
Ziehen Sie die Papierkassette ganz aus dem Drucker.
Abb. 6-1
☛ 2.
Ziehen Sie das gestaute Papier aus dem Drucker.
Abb. 6-2
6-7
☛ 3.
!
Setzen Sie die Papierkassette in den Drucker ein.
Achtung
Ziehen Sie die obere Papierkassette nicht heraus, während aus der
optionalen Papierzuführung Papier eingezogen wird, sonst tritt ein
Papierstau auf.
6-8
KAPITEL 6 PROBLEMLÖSUNG
STAU ZUFUHR2
STAU ZUFUHR2
Folgen Sie den Anweisungen unten, um den Papierstau zu beseitigen.
☛ 1.
Ziehen Sie die untere Papierkassette ganz aus dem Drucker.
Abb. 6-3
☛ 2.
Ziehen Sie das gestaute Papier mit beiden Händen aus dem Drucker.
Abb. 6-4
☛ 3.
Setzen Sie die untere Papierkassette in den Drucker ein.
6-9
STAU MF-ZUFUHR
STAU MF-ZUFUHR
Folgen Sie den Anweisungen unten, um den Papierstau zu beseitigen.
☛ 1.
Nehmen Sie das gestaute Papier aus der Multifunktionszuführung.
Abb. 6-5
☛ 2.
Legen Sie das gesamte Papier korrekt in die Multifunktionszuführung ein.
Abb. 6-6
6-10
KAPITEL 6 PROBLEMLÖSUNG
STAU INNEN
STAU INNEN
Folgen Sie den Anweisungen unten, um den Papierstau zu beseitigen.
☛ 1.
Drücken Sie die Entriegelungstaste, und öffnen Sie die vordere Abdeckung.
Abb. 6-7
☛ 2.
Ziehen Sie die Trommeleinheit aus dem Drucker. Ziehen Sie die
Papierkassette ganz aus dem Drucker.
☛ 3.
Ziehen Sie das gestaute Papier nach oben aus dem Drucker.
Abb. 6-8
6-11
Warnung:
Die Fixierrolle wird beim Betrieb äußerst heiß. Entfernen Sie das Papier
ganz vorsichtig.
!
Achtung
•
•
•
•
☛ 4.
Ist das nach dem Beseitigen des Papierstaus entfernte Papier
beschmutzt, drucken Sie einige Seiten, bevor Sie Ihren Druckauftrag
erneut starten.
Entfernen Sie das gestaute Papier vorsichtig, um den Toner nicht zu
verschmieren.
Achten Sie darauf, Hände und Kleidung nicht mit Toner zu
verunreinigen. Waschen Sie Tonerflecken sofort mit kaltem Wasser aus.
Sie dürfen die Transferrolle auf keinen Fall berühren.
Setzen Sie die Trommeleinheit und Papierkassette in den Drucker ein.
Schließen Sie die vordere Abdeckung.
Abb. 6-9
6-12
KAPITEL 6 PROBLEMLÖSUNG
STAU HINTEN
STAU HINTEN
Folgen Sie den Anweisungen unten, um den Papierstau zu beseitigen.
☛ 1.
Drücken Sie die Entriegelungstaste, und öffnen Sie die vordere Abdeckung.
☛ 2.
Ziehen Sie die Trommeleinheit aus dem Drucker.
!
Achtung
•
•
Für den Fall, dass Toner verschüttet wird, wird empfohlen, die
Trommeleinheit auf Papier oder ein Tuch zu legen.
Berühren Sie die nachstehend gezeigten Elektroden nicht, um den
Drucker nicht durch statische Elektrizität zu beschädigen.
6-13
☛ 3.
Ziehen Sie das gestaute Papier aus dem Drucker.
Abb. 6-10
Wenn der Papierstau hiermit beseitigt ist, fahren Sie mit Schritt 7 fort.
☛ 4.
Öffnen Sie die Ausgabeöffnung auf der Rückseite (Druckseite nach oben).
Abb. 6-11
6-14
KAPITEL 6 PROBLEMLÖSUNG
!
Achtung
Wenn Sie den Drucker gerade benutzt haben, können einige der Innenteile
äußerst heiß sein. Warten Sie mit dem Berühren von Teilen im Inneren des
Druckers, bis sich der Drucker abgekühlt hat.
☛ 5.
Öffnen Sie die Staubeseitigungsklappe auf der Rückseite. Ziehen Sie das
gestaute Papier aus der Fixiereinheit.
Jam Clear Cover
Abb. 6-12
☛ 6.
Schließen Sie die Staubeseitigungsklappe auf der Rückseite. Schließen Sie
die Ausgabeöffnung auf der Rückseite (Druckseite nach oben).
Abb. 6-13
6-15
☛ 7.
Setzen Sie die Trommeleinheit in den Drucker ein.
☛ 8.
Schließen Sie die vordere Abdeckung.
6-16
KAPITEL 6 PROBLEMLÖSUNG
STAU DUPLEX
STAU DUPLEX
Folgen Sie den Anweisungen unten, um den Papierstau zu beseitigen.
☛ 1.
Öffnen Sie die Ausgabeöffnung auf der Rückseite (Druckseite nach oben).
Abb. 6-14
☛ 2.
Ziehen Sie das gestaute Papier aus der Fixiereinheit.
Abb. 6-15
6-17
☛ 3.
Schließen Sie die Ausgabeöffnung auf der Rückseite (Druckseite nach
oben).
Wenn der Papierstau hiermit nicht beseitigt ist, fahren Sie mit dem nächsten
Schritt fort.
☛ 4.
Ziehen Sie Duplexeinrichtung und Papierkassette aus dem Drucker.
Abb. 6-16
☛ 5.
Ziehen Sie das gestaute Papier aus dem Drucker.
Abb. 6-17
6-18
KAPITEL 6 PROBLEMLÖSUNG
☛ 6.
Setzen Sie die Duplexeinrichtung und Papierkassette in den Drucker ein.
Abb. 6-18
✒ Hinweis:
•
•
•
Die Meldung STAU DUPLEX erscheint, wenn Sie ein Blatt Papier aus der
Ausgabeöffnung auf der Rückseite (Druckseite nach unten) entfernen,
wenn nur eine Seite bedruckt worden ist.
Für den Duplexdruck zulässige Formate sind A4, Letter und Legal.
Ist der Einstellhebel für den Duplexdruck nicht auf die korrekte
Papiergröße eingestellt, so können Papierstaus auftreten und das
Druckbild auf dem Blatt verschoben sein.
6-19
PAPIERSTAU
PAPIERSTAU
Folgen Sie den Anweisungen unten, um den Papierstau zu beseitigen.
☛ 1.
Ziehen Sie die Papierkassette ganz aus dem Drucker.
☛ 2.
Ziehen Sie das gestaute Papier aus dem Drucker.
Abb. 6-19
Wenn der Papierstau hiermit beseitigt ist, fahren Sie mit Schritt 10 fort.
6-20
KAPITEL 6 PROBLEMLÖSUNG
☛ 3.
Drücken Sie die Entriegelungstaste, und öffnen Sie die vordere Abdeckung.
Abb. 6-20
☛ 4.
Ziehen Sie die Trommeleinheit aus dem Drucker. Ziehen Sie das gestaute
Papier nach oben aus dem Drucker.
Abb. 6-21
Wenn der Papierstau hiermit beseitigt ist, fahren Sie mit Schritt 8 fort.
☛ 5.
Öffnen Sie die Ausgabeöffnung auf der Rückseite (Druckseite nach oben).
Abb. 6-22
6-21
☛ 6.
Öffnen Sie die Staubeseitigungsklappe auf der Rückseite. Ziehen Sie das
gestaute Papier aus der Fixiereinheit.
Staubeseitigungsklappe
Abb. 6-23
☛ 7.
Schließen Sie die Staubeseitigungsklappe auf der Rückseite. Schließen Sie
die Ausgabeöffnung auf der Rückseite (Druckseite nach oben).
☛ 8.
Setzen Sie die Trommeleinheit in den Drucker ein.
☛ 9.
Schließen Sie die vordere Abdeckung.
☛ 10.
Setzen Sie die Papierkassette in den Drucker ein.
6-22
KAPITEL 6 PROBLEMLÖSUNG
Die Druckqualität verbessern
In diesem Abschnitt werden die folgenden Themen behandelt:
Beispiele für fehlerhaften Druck
ABCDEFGH
CDEF
abcdefghijk
defg
ABCD
abcde
01234
Abhilfe
•
Prüfen Sie die Betriebsbedingungen. Dieses Problem kann durch
Feuchtigkeit, Hitze usw. hervorgerufen werden. Siehe "Drucker
aufstellen" in Kapitel 1.
•
Ist der Druck auf der ganzen Seite zu schwach, so ist vielleicht
der Tonersparmodus eingestellt. Deaktivieren Sie ihn auf der
Registerkarte 'Druckereigenschaften' im Treiber.
•
Versuchen Sie es mit einer neuen Tonerkassette. Siehe
Abschnitt "Tonerkassetten ersetzen" in Kapitel 5.
•
Erhöhen Sie die Druckdichte im Modus "QUALITÄT" auf dem
Funktionstastenfeld des Druckers. Siehe
"Funktionstastenfeldmenüs" in Kapitel 3.
•
Achten Sie darauf, dass das verwendete Papier den
empfohlenen Spezifikationen entspricht. Näheres hierzu siehe
Kapitel 1, "Empfohlenes Papier".
•
Prüfen Sie die Betriebsbedingungen. Dieses Problem kann durch
Feuchtigkeit, Hitze usw. hervorgerufen werden. Siehe "Drucker
aufstellen" in Kapitel 1.
•
Verwenden Sie eine neue Tonerkassette. Siehe Abschnitt
"Tonerkassetten ersetzen" in Kapitel 5.
•
Achten Sie darauf, dass das verwendete Papier den
empfohlenen Spezifikationen entspricht. Das Problem kann
durch raues Papier, zuviel Feuchtigkeit oder zu dickes Papier
verursacht werden. Siehe "Geeignete Papierarten" in Kapitel 1.
•
Vergewissern Sie sich, dass das richtige Druckmedium im
Druckertreiber eingestellt ist. Siehe "Geeignete Papierarten" in
Kapitel 1.
•
Möglicherweise ist die Trommeleinheit beschädigt. Installieren
Sie eine neue Trommeleinheit. Siehe Abschnitt "Trommeleinheit
ersetzen" in Kapitel 5.
•
Möglicherweise ist die Tonerkassette beschädigt. Installieren Sie
eine neue Tonerkassette. Siehe Abschnitt "Tonerkassetten
ersetzen" in Kapitel 5.
•
Möglicherweise ist die Fixiereinheit verschmutzt. Wenden Sie
sich an den Kundendienst.
Schwach
ABCDEFGH
abcdefghijk
ABCD
abcde
01234
Grauer Hintergrund
Schattenbilder
6-23
Beispiele für fehlerhaften Druck
Abhilfe
•
Achten Sie darauf, dass das verwendete Papier den
empfohlenen Spezifikationen entspricht. Das Problem kann
durch raues Papier hervorgerufen werden. Siehe "Geeignete
Papierarten" in Kapitel 1.
•
Möglicherweise ist die Trommeleinheit beschädigt. Installieren
Sie eine neue Trommeleinheit. Siehe Abschnitt "Trommeleinheit
ersetzen" in Kapitel 5.
•
Möglicherweise ist die Tonerkassette beschädigt. Installieren Sie
eine neue Tonerkassette. Siehe Abschnitt "Tonerkassetten
ersetzen" in Kapitel 5.
•
Möglicherweise ist die Fixiereinheit verschmutzt. Wenden Sie
sich an den Kundendienst.
•
Achten Sie darauf, dass das verwendete Papier den
empfohlenen Spezifikationen entspricht. Siehe "Geeignete
Papierarten" in Kapitel 1.
•
Wählen Sie im Druckertreiber "Dickes Papier", oder verwenden
Sie dünneres Papier.
•
Überprüfen Sie die Umgebung des Druckers, da dieses Problem
durch hohe Luftfeuchtigkeit hervorgerufen werden kann. Siehe
"Drucker aufstellen" in Kapitel 1.
•
Möglicherweise ist die Trommeleinheit beschädigt. Installieren
Sie eine neue Trommeleinheit. Siehe Abschnitt "Trommeleinheit
ersetzen" in Kapitel 5.
•
Reinigen Sie den Koronadraht. Siehe "Koronadraht reinigen" in
Kapitel 5.
•
Möglicherweise ist die Fixiereinheit verschmutzt. Wenden Sie
sich an den Kundendienst.
ABCDEFGH
abcdefghijk
ABCD
abcde
01234
Tonerflecken
Weiße Lücken
Ganz schwarz
6-24
KAPITEL 6 PROBLEMLÖSUNG
Beispiele für fehlerhaften Druck
94 mm
(3.7 in.)
94 mm
(3.7 in.)
Abhilfe
•
Wenn das Problem nach dem Ausdruck einiger Seiten immer
noch auftritt, könnte sich Klebstoff auf der Trommel befinden.
•
Reinigen Sie die Trommeleinheit wie folgt:
1. Richten Sie den Ausdruck vor der Trommeleinheit aus, und
ermitteln Sie die genaue Stelle, an der der Fehler auftritt.
Weiße Flecken
Auf den Druckseiten erscheinen im
Abstand von 94 mm weiße Flecken in
schwarzem Text oder Grafiken.
94 mm
(3.7 in.)
94 mm
(3.7 in.)
Schwarze Flecken
Auf den Druckseiten erscheinen
schwarze Flecken im Abstand von 94
mm.
Abb. 6-31
2. Drehen Sie das Zahnrad der Trommeleinheit mit der Hand,
und untersuchen Sie die Oberfläche der Trommel.
Abb. 6-32
3. Wenn Sie die betreffende Stelle auf der Trommel gefunden
haben, reinigen Sie die Trommel mit einem Wattestäbchen.
Abb. 6-33
6-25
Beispiele für fehlerhaften Druck
Abhilfe
!
94 mm
(3.7 in.)
94 mm
(3.7 in.)
Achtung
Versuchen Sie nicht, die Oberfläche der Trommel mit spitzen
Gegenständen wie Kugelschreiber etc. zu reinigen.
Weiße Flecken
Auf den Druckseiten erscheinen im
Abstand von 94 mm weiße Flecken in
schwarzem Text oder Grafiken.
•
Möglicherweise ist die Trommeleinheit beschädigt. Installieren
Sie eine neue Trommeleinheit. Siehe Abschnitt "Trommeleinheit
ersetzen" in Kapitel 5.
94 mm
(3.7 in.)
94 mm
(3.7 in.)
Auf den Druckseiten erscheinen
schwarze Flecken im Abstand von 94
mm.
6-26
KAPITEL 6 PROBLEMLÖSUNG
Beispiele für fehlerhaften Druck
ABCDEFGH
abcdefghijk
ABCD
abcde
01234
Wiederholte schwarze horizontale Linien
Tonerflecken auf der Druckseite
Abhilfe
•
Möglicherweise ist die Trommeleinheit beschädigt. Installieren
Sie eine neue Trommeleinheit. Siehe Abschnitt "Trommeleinheit
ersetzen" in Kapitel 5.
•
Achten Sie darauf, dass das verwendete Papier den
empfohlenen Spezifikationen entspricht. Siehe "Geeignete
Papierarten" in Kapitel 1.
Hinweis:
•
Beim Bedrucken von Etiketten für Laserdrucker haftet der
Etikettenkleber manchmal an der Oberfläche der Trommel.
Reinigen Sie die Trommeleinheit. Siehe vorhergehende Seite.
•
Bedrucken Sie kein mit Büro- oder Heftklammern versehenes
Papier, da diese die Oberfläche der Trommel verkratzen können.
•
Wird eine unverpackte Trommeleinheit direktem Sonnen- oder
elektrischem Licht ausgesetzt, so kann sie beschädigt werden.
•
Achten Sie darauf, dass das verwendete Papier den
empfohlenen Spezifikationen entspricht. Das Problem kann
durch raues oder dickes Papier verursacht werden. Siehe
"Geeignete Papierarten" in Kapitel 1.
•
Vergewissern Sie sich, dass das richtige Druckmedium im
Druckertreiber eingestellt wurde.
•
Das Problem gibt sich möglicherweise von selbst. Drucken Sie
mehrere Seiten hintereinander, vor allem wenn der Drucker
längere Zeit nicht benutzt worden ist.
•
Möglicherweise ist die Trommeleinheit beschädigt. Installieren
Sie eine neue Trommeleinheit. Siehe Abschnitt "Trommeleinheit
ersetzen" in Kapitel 5.
•
Möglicherweise ist die Trommeleinheit beschädigt. Installieren
Sie eine neue Trommeleinheit. Siehe Abschnitt "Trommeleinheit
ersetzen" in Kapitel 5.
•
Möglicherweise ist die Tonerkassette beschädigt. Installieren Sie
eine neue Tonerkassette. Siehe Abschnitt "Tonerkassetten
ersetzen" in Kapitel 5.
•
Möglicherweise ist die Fixiereinheit verschmutzt. Wenden Sie
sich an den Kundendienst.
•
Reinigen Sie den Koronadraht. Siehe "Koronadraht reinigen" in
Kapitel 5.
•
Schieben Sie den Schieber der Trommeleinheit in die
Ausgangsposition.
ABCDEFGH
abcdefghijk
ABCD
abcde
01234
Horizontale weiße Streifen
ABCDEFGH
abcdefghijk
ABCD
abcde
01234
Horizontale Linien
ABCDEFGH
abcdefghijk
ABCD
abcde
01234
Schwarze vertikale Linien
Tonerflecken oder vertikale Streifen
auf den Druckseiten
6-27
Beispiele für fehlerhaften
Druck
Abhilfe
.
•
Reinigen Sie das Scannerfenster mit einem weichen Tuch. Siehe
"Drucker reinigen" in Kapitel 5.
ABCDEFGH
abcdefghijk
•
ABCD
abcde
01234
Vergewissern Sie sich, dass das Scannerfenster nicht durch ein
Stück Papier verdeckt wird.
•
Möglicherweise ist die Tonerkassette beschädigt. Installieren Sie
eine neue Tonerkassette. Siehe Abschnitt "Tonerkassetten
ersetzen" in Kapitel 5.
•
Vergewissern Sie sich, dass das Papier oder sonstige
Druckmedium korrekt in die Papierkassette eingelegt wurde und
dass die Führungen nicht zu eng oder weit eingestellt sind.
•
Stellen Sie die Führungen korrekt ein. Die Vorderkanten der
Papierführungen müssen richtig in den Aussparungen sitzen.
Siehe "Über die Papierkassette drucken" in Kapitel 1.
•
Wenn Sie die Multifunktionszuführung verwenden, siehe auch
"Über die Multifunktionszuführung drucken" in Kapitel 1.
•
Möglicherweise ist zuviel Papier eingelegt. Siehe "Über die
Papierkassette drucken" in Kapitel 1.
•
Prüfen Sie Papierart und -qualität. Siehe "Geeignete
Papierarten" in Kapitel 1.
•
Prüfen Sie Papierart und -qualität. Das Papier wellt sich bei Hitze
und Feuchtigkeit. Siehe "Geeignete Papierarten" in Kapitel 1.
•
Wird der Drucker nicht häufig benutzt, so war das Papier
möglicherweise zu lange in der Papierkassette. Drehen Sie den
Papierstapel in der Papierkassette um. Versuchen Sie, das
Papier in der Kassette um 180° zu drehen.
•
Vergewissern Sie sich, dass das Papier richtig eingelegt wurde.
Siehe "Über die Papierkassette drucken" in Kapitel 1.
B DEFGH
abc efghijk
•
A CD
bcde
1 34
Prüfen Sie Papierart und -qualität. Siehe "Geeignete Papierarten"
in Kapitel 1.
•
Wenden Sie den Papierstapel in der Papierkassette oder drehen
Sie ihn um 180°.
Vertikale weiße Streifen
FGH
ABCDE
hijk
fg
e
d
abc
ABCD
abcde
01234
Blatt schief eingezogen
Gewelltes Papier
Zerknittertes Papier
6-28
KAPITEL 6 PROBLEMLÖSUNG
Wie man einen korrekten Ausdruck
erhält
Problem
Abhilfe
Der Drucker druckt nicht wie
erwartet oder er druckt Unsinn
aus.
•
Prüfen Sie, ob das Druckerkabel zu lang ist. Es wird ein
Parallelkabel von höchstens 2 Metern Länge empfohlen.
•
Prüfen Sie, ob das Druckerkabel beschädigt ist.
•
Wenn Sie eine Schnittstellenweiche verwenden, so entfernen Sie
diese und schließen Sie den Drucker direkt an den Computer an.
•
Prüfen Sie, ob der entsprechende Druckertreiber als
Standardtreiber eingestellt ist.
•
Vergewissern Sie sich, dass der Drucker nicht an denselben
Anschluss wie ein Speichergerät oder ein Scanner
angeschlossen ist. Entfernen Sie alle anderen Geräte und
schließen Sie nur den Drucker an diesen Anschluss an.
•
Deaktivieren Sie den Status-Monitor im Druckertreiber unter
Geräteoptionen auf der Registerkarte "Erweitert".
Umschläge der Größe DL sind
nach dem Ausdruck
verknittert.
•
Legen Sie neue Umschläge der Größe DL seitlich ein, und
drucken Sie nochmals. Siehe 'Umschläge bedrucken' in Kapitel
1.
Der Drucker kann bestimmte
Seiten eines Dokuments nicht
vollständig drucken. Die
Fehlermeldung "ZU VIELE
DATEN" wird angezeigt.
•
Drücken Sie die Go-Taste, um die im Drucker verbleibenden
Daten zu drucken.
•
Kann der Fehler so nicht beseitigt werden, verringern Sie die
Auflösung oder die Komplexität des zu druckenden Dokuments.
•
Ändern Sie die folgenden Einstellungen im mitgelieferten
®
Windows -Treiber und versuchen Sie den Druck erneut. Die
beste Kombination der nachstehend aufgeführten Einstellungen
hängt vom jeweiligen Dokument ab.
Der Drucker kann bestimmte
Seiten eines Dokuments nicht
vollständig drucken. Die
Fehlermeldung "SPEICHER
VOLL" wird angezeigt.
•
Grafikmodus
•
TrueType-Modus
•
Druckerschriften benutzen
•
Drücken Sie die Go-Taste, um die im Drucker verbleibenden
Daten zu drucken.
•
Verringern Sie die Auflösung oder die Komplexität des zu
druckenden Dokuments.
•
Erweitern Sie den Druckerspeicher mit einem im Handel
erhältlichen DIMM-Baustein. Sehen Sie hierzu auch "RAMErweiterung" in Kapitel 4.
6-29
Problem
Abhilfe
Kopf- und Fußzeilen
erscheinen im Dokument auf
dem Bildschirm, werden
jedoch nicht gedruckt.
•
Die meisten Laserdrucker können einen bestimmten Bereich an
den Seitenrändern nicht bedrucken. In der Regel gehören hierzu
die beiden obersten und untersten Zeilen eines Blattes – es
verbleiben also 62 druckbare Zeilen. Stellen Sie den oberen und
unteren Rand so ein, dass die Kopf- und Fußzeilen nicht
außerhalb des bedruckbaren Bereichs liegen.
Sonstige Probleme
Problem
Abhilfe
Der Drucker druckt nicht. Auf
dem PC erscheint die
Fehlermeldung "Fehler beim
Schreibzugriff auf den
Anschluss LPT1: (oder
BRUSB) des Druckers."
•
Prüfen Sie, ob das Druckerkabel beschädigt ist.
•
Wenn Sie eine Schnittstellenweiche haben, vergewissern Sie
sich, dass der korrekte Drucker ausgewählt ist.
Für DOS-Benutzer
Problem
Abhilfe
Mit dem
Anwendungsprogramm kann
nicht gedruckt werden.
•
Vergewissern Sie sich, dass die Einstellungen im DOSProgramm mit denen des Druckers übereinstimmen. Wenn Sie
zum Beispiel ein Parallelkabel verwenden, so müssen Sie
wahrscheinlich im DOS-Programm den Anschluss LPT1 wählen.
•
Prüfen Sie, ob der Drucker einen Fehler anzeigt.
•
Prüfen Sie, ob der entsprechende Druckertreiber in der
Anwendungssoftware eingestellt ist.
6-30
KAPITEL 6 PROBLEMLÖSUNG
BR-Script 3 Sprache
Problem
Abhilfe
Der Drucker druckt nicht.
Wird auf dem Display "DATEN IGNORIEREN" angezeigt, so gehen
Sie folgendermaßen vor:
1. Setzen Sie den Drucker zurück.
2. Aktivieren Sie die Option "FEHLERDRUCK" und wiederholen Sie
den Druck.
3. Wird der Fehler "LIMIT PRÜFEN" angezeigt, so erweitern Sie
den Speicher. Siehe "Zusätzlichen Speicher installieren" in
Kapitel 4.
Der Druck verlangsamt sich.
Erweitern Sie den optionalen Speicher. Siehe "Zusätzlichen Speicher
installieren" in Kapitel 4.
Der Drucker kann keine EPSDaten drucken.
Zum Druck dieser Art von Daten müssen die folgenden Einstellungen
vorgenommen werden:
1. Wählen Sie den verwendeten Drucker im Druckerordner aus.
2. Klicken Sie auf der PostScript-Registerkarte auf "Erweitert".
3. Wählen Sie in der Gruppe "Datenformat" die Option "Spez.
Binärübertragungsprotokoll (Tagged)".
6-31
ANHANG
ANHANG
Technische Daten
MOTOR
Technologie
Elektrofotografie
Druckgeschwindigkeit Normal
Letter: 19 Seiten pro Minute
A4:
Duplexdruck
bis zu 8,5 Seiten pro Minute
Höchstens 12 Sek.*1
Zeit bis Druckbeginn
Auflösung
18 Seiten pro Minute
Windows® 95 / 98 / Me / HQ1200*2*3
Windows NT® 4.0 /
600 dpi
Windows® 2000 /
®
Windows XP
300 dpi
DOS
600 dpi
®
Mac OS 8.6 bis 9.2/
Mac® OS X to 10.1
HQ1200*2*3
600 dpi
300 dpi
*4
Hi-R
bei 300 und 600 dpi
*5
APT
Ja (nur Windows®)
A–1
CONTROLLER
Prozessor
Speicher
Fujitsu MB86834 100 MHz
Standard
Option
Schnittstelle
Standard
Option
Netzwerkverbindung
HL-1850
16 MB
HL-1870N
32 MB
HL-1850
1 DIMM-Steckplatz (100 Stifte; 16, 32,
64, 128 MB) ; erweiterbar auf 144 MB
HL-1870N
1 DIMM-Steckplatz (100 Stifte; 16, 32,
64, 128 MB) ; erweiterbar auf 144 MB
HL-1850
IEEE 1284 Parallel, USB
HL-1870N
IEEE 1284 Parallel, USB, 10/100 Base
TX (NC-4100h)
HL-1850
10/100 Base TX (NC-4100h),
IrDA (IR-1000)
HL-1870N
IrDA (IR-1000)
Schnittstelle
10/100 Base TX (Option für HL-1850,
Standard für HL-1870N)
Protokoll
TCP/IP, EtherTalk, IPX/SPX, DEC LAT,
Banyan VINES, NetBEUI, DLC/LLC
Verwaltungssoftware
BRAdmin Professional*6
Web-basiertes Management*7
*8
PCL6, BR-Script 3 , IBM Proprinter XL,
Epson FX-850
Emulation
Interne Schriften
PCL
66 skalierbare Schriften, 12 BitmapSchriften, 11 Barcodearten*9
BR-Script 3*8
66 Schriften
Option
136 Agfa PS3-Schriften*10
A–2
ANHANG
SOFTWARE
Druckertreiber
PCL-Treiber für Windows® 95 / 98 / Me, Windows NT® 4.0, Windows®
®
2000 und Windows XP
BR-Script 3*8 (PPD-Datei für Windows® 95 / 98 / Me, Windows NT®
®
®
*11
4.0, Windows 2000, Windows XP und Macintosh )
Dienstprogramme
(Utilities)
Software für den Druck über das Internet*12
Speicherverwaltungsprogramm*13
FUNKTIONSTASTENFELD
Display
Tasten
LCD
1 Zeile, 16 Zeichen, 3 Farben
LED
1 LED-Anzeige
7 Tasten
Go, Job Cancel, Reprint, Set, Back und 2
Durchlauftasten
DRUCKERTREIBERFUNKTIONEN
Seitenlayout
Druck von N auf Ausdruck von 2, 4, 9, 16, 25 verkleinerten Seiten
1 Seite
auf einem Blatt
Posterdruck
1 Seite wird auf 4, 9, 16, 25 Seiten ausgedruckt
Wasserzeichend Ja
ruck
Broschürendruc Ja
k
Quick Print Setup*14
Sonstiges
VERBRAUCHSMATERIAL
Toner
Bis zu 6.500 Seiten im Format A4/LTR bei 5 %
Deckung
Trommel
Bis zu 20.000 Seiten im Format A4/LTR (1
Seite/Auftrag)
ABMESSUNGEN / GEWICHT
425 (B) x 424(T) x 275 (H) mm
Abmessungen
Gewicht
HL-1850
Ca. 14,5 kg (einschließlich Trommeleinheit mit
Tonerkassette)
HL-1870N
Ca. 14,7 kg (einschließlich Trommeleinheit mit
Tonerkassette)
A–3
SONSTIGES
Stromverbrauch
Drucken
410 W
Standby
70 W
Stromsparmodu HL-1850: 9 W
s
HL-1870N: 10 W
(Standardaktivierung: 5 Minuten)
Aus
0,25 W
(Ein Stromverbrauch von 0 W kann nur durch Ziehen des Netzsteckers
erzielt werden.)
Geräuschpegel
Geräuschpegel
gemäß ISO 9296
Drucken
Höchstens 50 dB
Standby
Höchstens 30 dB
Druck:
Schalleistungspegel Lwad 67dB(A)*
Standby:
Schalleistungspegel Lwad 43dB(A)
* Drucker mit einem Schalldruckpegel von Lwad 63 dB (A) oder mehr sollten in einem gesonderten Raum
aufgestellt werden.
* Dieser Drucker mit LWAd ≥ 63 dB (A) ist nicht zum Einsatz in Räumen geeignet, in denen vorwiegend
geistige Tätigkeiten verrichtet werden. Dieses Gerät sollte in separaten Räumen aufgestellt werden.
Strom sparen
Energiesparmodus
Ja
Tonersparmodus Ja
*1
aus der Standard-Papierkassette
*2
Beim Druck mit voller Druckwerk-Geschwindigkeit liefert die Brother HQ1200 Technologie die beste
Druckqualität.
*3
Bei BR-Script-Treiber (PPD-Datei) für Mac OS 8 oder höher
*4
High Resolution Control
*5
Advanced Photoscale Technology
*6
Original Windows -Dienstprogramm für das Management des Druckservers
*7
Management von Drucker und Druckserver über den Web-Browser
*8
Emulation der PostScript Level 3 Sprache
*9
Code 39, Interleaved 2 von 5, EAN-8, EAN-13, UPC-A, UPC-E, EAN-128, Codabar, FIM (USPostNet), ISBN, Code 128
*10
Insgesamt 165 PS3-Schriften (136 Agfa-Schriften + 29 Originalschriften)
*11
nur EtherTalk
*12
Dienstprogramm zum Drucken von einem entfernten Computer auf diesem Drucker über das
Internet.
®
®
(Für Windows 95 / 98 / Me, NT 4.0 / 2000 / XP)
*13
Dienstprogramm zur Verwaltung von im Druckerspeicher gespeicherten Schriften und Makros
(elektronische Formulare).
®
®
(Für Windows 95 / 98 / Me, NT 4.0 / 2000 / XP)
*14
Eine Druckertreiberfunktion zum Ändern der Treibereinstellungen ohne Öffnen des Dialogfelds
"Eigenschaften".
®
A–4
ANHANG
Papierarten und –formate (Druckmedien)
Die Papierkassetten und Displayanzeigen werden in diesem Handbuch
folgendermaßen bezeichnet:
Obere Papierkassette
Zuführung 1
Multifunktionszuführung
MF-Zuführung
Optionale Papierzuführung
Zuführung 2
Der Drucker zieht das Papier aus der installierten MF-Zuführung, der oberen
Papierkassette oder der optionalen Papierzuführung ein.
Wahl des
Druckmediums im
Druckertreiber
Druckmedium
Zuführung 1
MFZuführung
Zuführung 2
Duplexdruck
Normalpapier
✔
✔
✔
✔
Normalpapier
Recyclingpapier
✔
✔
✔
✔
Normalpapier
Briefpapier
✔
✔
✔
Briefpapier
Dickes Papier
✔
Folien
✔
Folien
Etiketten
✔
Normalpapier
Umschläge
✔
Karten
✔
Dickes Papier bzw.
Dickeres Papier
Umschläge
Umschläge – Dünn
Umschläge - Dick
✔
Dickes Papier bzw.
Dickeres Papier
A–5
Papierformat
Fassungsvermögen
Obere
Papierkassette
(Zuführung 1)
Multifunktionszuführung (MFZuführung)
Optionale Papierzuführung
(Zuführung 2)
Duplexdruck
A4, Letter, Legal,
8,5 x 13 Zoll, B5
(JIS), B5 (ISO),
Executive, A5, A6,
B6
Breite:
70 bis 216 mm
A4, Letter, Legal, B5
(JIS), B5 (ISO),
Executive, A5
A4, Letter, Legal
250 Blatt
2
(80 g/m )
100 Blatt
2
(80 g/m )
Länge:
116 bis 356 mm
Legal: 30
8,5 x 13 Zoll: 30
Etiketten: 10
A–6
2
250 Blatt (80 g/m )
ANHANG
Folgende Druckverfahren (Papierausgabe) werden für die unterschiedlichen
Papierarten (Druckmedien) empfohlen:
Druckmedium
Normalpapier
Papierausgabe
Hinweise
Druckseite nach
unten
Druckseite nach oben
✔
✔
60 bis 105 g/m
✔
105 bis 161 g/m
Dickes Papier
Recyclingpapier
✔
Folien
✔
2
2
✔
OHP-Folien
Etiketten
✔
Umschläge
✔
Karten
✔
Im Menü für Papieroptionen im Funktionstastenfeld können Sie die Priorität
der Papierquelle festlegen.
Weitere Angaben zu Papiereinstellungen finden Sie in Kapitel 3.
A–7
Was Sie bei der Papierauswahl für diesen
Drucker beachten sollten
♦
Vor dem Kauf größerer Mengen Papier
Vergewissern Sie sich, dass das Papier für den Drucker geeignet ist.
♦
Papier für Normalpapierkopien
Im Handel wird zwischen Papier zum Drucken und Kopieren unterschieden.
Normalerweise ist der Verwendungszweck auf der Verpackung des Papiers
angeben. Prüfen Sie auf der Verpackung, ob das Papier für Laserdrucker
geeignet ist. Verwenden Sie für Laserdrucker geeignetes Papier.
♦
Grundgewicht
Das Grundgewicht von Papier ist in den verschiedenen Ländern
unterschiedlich. Es wird empfohlen, zwischen 75 g/m2 und 90 g/m2 schweres
Papier zu verwenden. Es ist bei diesem Drucker jedoch auch möglich,
dünneres und dickeres Papier zu benutzen.
Einheit
2
g/m
Europa
USA
80 bis 90
75 bis 90
lb
♦
20 bis 24
Langfaseriges und kurzfaseriges Papier
Die meisten Papierarten für Normalpapierkopierer sind langfaserig. Für
diesen Drucker verwenden Sie bitte langfaseriges Papier. Kurzfasriges
Papier ist nicht stabil genug für den Papiervorschub des Druckers.
A–8
ANHANG
♦
Säurehaltiges Papier und neutrales Papier
Papier kann in säurehaltiges und neutrales Papier unterteilt werden.
Die moderne Papierherstellung begann mit säurehaltigem Papier; in letzter
Zeit wird dieses aus Umweltschutzgründen jedoch mehr und mehr durch
neutrales Papier ersetzt.
Verschiedene Formen säurehaltigen Papiers sind jedoch in Recyclingpapier
zu finden. Für diesen Drucker verwenden Sie bitte neutrales Papier.
Mit einem Prüfstift für säurehaltiges Papier können Sie säurehaltiges von
neutralem Papier unterscheiden.
♦
Druckoberfläche
Der Druck kann auf Vorder- und Rückseite eines Blatt Papiers geringfügig
unterschiedlich ausfallen.
Im Allgemeinen ist die Vorderseite in einem Stapel Papier als Druckseite
gekennzeichnet. Beachten Sie den Hinweis auf die Druckseite auf der
Papierverpackung. Typischerweise ist sie durch einen Pfeil gekennzeichnet.
♦
Feuchtigkeitsgehalt
Der Feuchtigkeitsgehalt ist die Wassermenge, die nach der Herstellung im
Papier verbleibt. Dieser Wert ist eine wichtige Eigenschaft des Papiers. Der
Feuchtigkeitsgehalt kann sehr unterschiedlich sein, und hängt vom
Aufbewahrungsort des Papiers ab. Im Allgemeinen enthält Papier ungefähr
5 % Wasser nach Gewicht. Da Papier jedoch Wasser absorbiert, kann der
Feuchtigkeitsgehalt in Umgebungen mit hoher Luftfeuchtigkeit bis zu
ungefähr 10 % betragen. Steigt der Feuchtigkeitsgehalt des Papiers, so
können sich die Eigenschaften des Papiers stark verändern.
Möglicherweise wird der Toner nicht so gut fixiert. Papier sollte bei 50 bis
60 % Luftfeuchtigkeit gelagert und eingesetzt werden.
A–9
Geschätztes Grundgewicht
g/m2
60
64
75
90
105
120
135
161
200
Lbs
Briefpapier
16
17
20
24
28
32
36
43
53
Pappe
90
110
Papierformat
Letter
Folio
Legal
Executive
A4
A5
A6
B5 (JIS)
B6 (ISO)
B5 (ISO)
Umschläge
Monarch
Umschläge #9
Umschläge #10
Umschläge #11
Umschläge DL
Umschläge C5
Umschläge C6
Umschläge B5
Umschläge B6
8,5 x 11 Zoll
8,5 x 13 Zoll
8,5 x 14 Zoll
7,25 x 10,5 Zoll
210 x 297 mm
148 x 210 mm
105 x 148 mm
182 x 257 mm
125 x 176 mm
176 x 250 mm
3,875 x 7,5 Zoll
3,875 x 8,9 Zoll
4,12 x 9,5 Zoll
4,5 x 10,375 Zoll
110 x 220 mm
162 x 229 mm
114 x 162 mm
176 x 250 mm
176 x 125 mm
A–10
ANHANG
Emulationsmodi
Dieser Drucker verfügt über die folgenden Emulationsmodi:
!
HP LaserJet Modus
Dieser Drucker verwendet den HP LaserJet Modus (oder HP-Modus), der
den Hewlett-Packard-Laserdrucker der LaserJet-Serie emuliert. Da viele
Anwendungsprogramme den HP-LaserJet unterstützen, können Sie in
diesem Emulationsmodus alle Funktionen und Ausstattungsmerkmale Ihres
Druckers optimal nutzen.
!
BR-Script 3 Modus
BR-Script ist eine von Brother entwickelte Version der
Seitenbeschreibungssprache PostScript. Dieser Drucker unterstützt Level 3.
Der BR-Script-Interpreter ist in der Lage, komplexe Seitensteuerungen (Text
und Grafik) zu übernehmen und in entsprechender Qualität zu drucken.
Dabei braucht der Anwender die Seitenbeschreibungssprache PostScript
nicht umfassend zu beherrschen. Wünschen Sie jedoch weitere technische
Informationen über die PostScript-Befehle, so empfehlen wir folgende
Handbücher:
•
•
•
•
•
Adobe Systems Incorporated. PostScript Language Reference Manual, 2.
Auflage. Menlo Park: Addison-Wesley Publishing Company, Inc., 1990.
Adobe Systems Incorporated. PostScript Language Program Design.
Menlo Park: Addison-Wesley Publishing Company, Inc., 1988.
Adobe Systems Incorporated. PostScript Language Reference Manual.
Menlo Park: Addison-Wesley Publishing Company, Inc., 1985.
Adobe Systems Incorporated. PostScript Language Tutorial and
Cookbook. Menlo Park: Addison-Wesley Publishing Company, Inc., 1985.
Adobe Systems Incorporated. PostScript Language Reference Manual, 3.
Auflage. Addison-Wesley Longman, Inc., 1999.
A–11
!
EPSON FX-850 und IBM Proprinter XL Modus
In diesen Modi arbeitet der Drucker wie der entsprechende Nadeldrucker.
Wählen Sie einen dieser Emulationsmodi, wenn Ihr Programm über keinen
Druckertreiber für Laserdrucker verfügt.
A–12
ANHANG
Interne Schriften
66 Skalierbare und 12 Bitmap-Schriften
Dieser Drucker verfügt über die folgenden skalierbaren und BitmapSchriften. Welche Schriften jeweils benutzt werden können, ist vom aktuell
gewählten Emulationsmodus abhängig.
!
HP LaserJet, EPSON FX-850 und IBM Proprinter XL
Modus
♦
Skalierbare Schriften:
Intellifont-kompatible Schriften:
• Alaska, Extrafett
• Antique Oakland, Oblique, Fett
• Brougham, Oblique, Fett, Fett/Oblique
• Cleveland Condensed
• Connecticut
• Guatemala Antique, Kursiv, Fett, Fett/Kursiv
• Letter Gothic, Oblique, Fett
• Maryland
• Oklahoma, Oblique, Fett, Fett/Oblique
• PC Brussels Light, Kursiv, Demi, Demi/Kursiv
• PC Tennessee Roman, Kursiv, Fett, Fett/Kursiv
• Utah, Oblique, Fett, Fett/Oblique
• Utah Condensed, Oblique, Fett, Fett/Oblique
♦
Microsoft Windows® 95 TrueType™
Kompatible Schriften:
• BR Symbol
• Helsinki, Oblique, Fett, Fett/Oblique
• Tennessee Roman, Kursiv, Fett, Fett/Kursiv
• W Dingbats
A–13
♦
♦
♦
Zu Typ 1 kompatible Schriften:
•
•
•
•
Atlanta Book, BookOblique, Demi, DemiOblique
Calgary Medium/Kursiv
Copenhagen Roman, Kursiv, Fett, Fett/Kursiv
Portugal Roman, Kursiv, Fett, Fett/Kursiv
Originalschriften:
•
•
•
•
Bermuda Script
Deutschland
San Diego
US Roman
Bitmap-Schriften (Hoch- und Querformat):
LetterGothic16.66 Medium, Kursiv, Fett, Fett/Kursiv
• OCR-A
• OCR-B
A–14
ANHANG
!
BR-Script 3 Modus
Skalierbare Schriften:
• Atlanta Book, BookOblique, Demi, DemiOblique
• Alaska, Extrafett
• Antique Oakland, Oblique, Fett
• Bermuda Script
• BR Dingbats
• BR Symbol
• Brougham, Oblique, Fett, Fett/Oblique
• Brussels Light, Mager/Kursiv, Demi, Demi/Kursiv
• Calgary Medium/Kursiv
• Cleveland Condensed
• Connecticut
• Copenhagen Roman, Kursiv, Fett, Fett/Kursiv
• Deutschland
• Guatemala Antique, Kursiv, Fett, Fett/Kursiv
• Helsinki, Oblique, Fett, Fett/Oblique
• Helsinki Narrow, Oblique, Fett, Fett/Oblique
• Letter Gothic, Oblique, Fett
• Maryland
• Oklahoma, Oblique, Fett, Fett/Oblique
• Portugal Roman, Kursiv, Fett, Fett/Kursiv
• San Diego
• Tennessee Roman, Kursiv, Fett, Fett/Kursiv
• US Roman
• Utah, Oblique, Fett, Fett/Oblique
• Utah Condensed, Oblique, Fett, Fett/Oblique
A–15
Zeichensätze
OCR-Zeichensätze
Wird die Schrift OCR-A oder OCR-B gewählt, so wird stets der
entsprechende Zeichensatz verwendet.
• OCR-A
• OCR-B
A–16
ANHANG
HP LaserJet Modus
✒ Hinweis:
Es werden nicht alle Zeichensätze von allen Schriften unterstützt.
Roman 8 (8U)
ISO Latein1 (0N)
ISO Latein2 (2N)
ISO Latein5 (5N)
ISO Latein6 (6N)
PC-8 (10U)
PC-8 D/N (11U)
PC-850 (12U)
PC-852 (17U)
PC-775 (26U)
PC-1004 (9J)
PC-8 Türkisch (9T)
Windows Latein1 (19U)
Windows Latein2 (9E)
Windows Latein5 (5T)
Windows Baltic (19L)
Legal (1U)
Ventura Math (6M)
Ventura Intl (13J)
Ventura US (14J)
PS Math (5M)
PS Text (10J)
Math-8 (8M)
Pi Font (15U)
MS Publishing (6J)
Windows 3.0 (9U)
Desktop (7J)
MC Text (12J)
Symbol (19M)
Wingdings (579L)
ISO2 IRV (2U)
ISO4 UK (1E)
ISO6 ASCII (OU)
ISO10 Schwedisch (3S)
ISO11 Schwedisch (OS)
ISO14 JIS ASCII (OK)
ISO15 Italienisch (OI)
ISO16 Portugiesisch (4S)
ISO17 Spanisch (2S)
ISO21 Deutsch (1G)
ISO25 Französisch (OF)
ISO57 Chinesisch (2K)
ISO60 Norwegisch1 (OD)
ISO61 Norwegisch2 (1D)
ISO69 Französisch (1F)
ISO84 Portugiesisch (5S)
ISO85 Spanisch (6S)
HP Deutsch (OG)
HP Spanisch (1S)
ABICOMP Brasilien / Portugal (13P)
ABICOMP International (14P)
PC-853 Latein3 (Türkisch) (18U)
PC-857 Latein5 (Türkisch) (16U)
PC-858 Multilingual Euro (13U)
PC-860 Portugal (20U)
PC-861 Island (21U)
PC-863 Französisch Kanada (23U)
PC-865 Nordic (25U)
ISO8859 / 15 Latein 9 (9N)
PC8 PC Nova (27Q)
Türkisch8 (8T)
Roman9 (4U)
Roman Extension (0E)
ISO8859 / 7 Latein / Griechisch (12N)
Griechisch8 (8G)
Windows Griechisch (9G)
PC-851 Griechenland (10G)
PC8 Latein / Griechisch (12G)
PC-869 Griechenland (11G)
PC8 Griechenland Optional (437G) (14G)
Russisch-GOST (12R)
Ukraine (14R)
ISO8859 / 5 Latein / Kyrillisch (10N)
PC-855 Kyrillisch (10R)
PC-866 Kyrillisch (3R)
PC8 Bulgarisch (13R)
Windows Kyrillisch (9R)
A–17
EPSON-Modus
US ASCII
PC-8
PC-8 D/N
PC-850
PC-852
PC-860
PC-863
PC-865
PC-8 Türkisch
Deutsch
UK ASCII I
Französisch I
Dänisch I
Italien
Spanisch
Schwedisch
Japanisch
Norwegisch
Dänisch II
UK ASCII II
Französisch II
Niederländisch
Südafrikanisch
IBM-Modus
PC-8
PC-8 D/N
PC-850
PC-852
PC-860
PC-863
PC-865
PC-8 Türkisch
✒ Hinweis:
Sie können sich die in den einzelnen Zeichensätzen verfügbaren Zeichen im
Menü TABELLEN DRUCKEN im Druckmenümodus jeder Emulation
ansehen. Weitere Informationen hierzu finden Sie in Kapitel 3.
A–18
ANHANG
♦
HP LaserJet 6P
A–19
Die folgende Tabelle zeigt die Sonderzeichen, die nur in dem
entsprechenden Zeichensatz zur Verfügung stehen. Die Zahlen oben in der
Tabelle sind die Codewerte, durch die die Zeichen im Zeichensatz Roman 8
zu ersetzen sind. Andere Zeichen siehe Zeichensatz Roman 8.
A–20
ANHANG
♦
HP LaserJet IIP/6P, EPSON FX-850, IBM Proprinter XL
♦
EPSON FX-850
A–21
Die folgende Tabelle zeigt die Sonderzeichen, die nur in dem
entsprechenden Zeichensatz zur Verfügung stehen. Die Zahlen in der
obersten Reihe der Tabelle sind die Codewerte der Zeichen, die im
Zeichensatz US ASCII ersetzt werden. Die anderen Zeichen finden Sie im
Zeichensatz US ASCII.
A–22
ANHANG
Warenzeichen
Das Brother-Logo ist ein eingetragenes Warenzeichen von Brother
Industries, Ltd.
Apple, das Apple-Logo und Macintosh sind in den USA und in anderen
Ländern eingetragene Warenzeichen der Firma Apple Computer, Inc.
TrueType ist ein Warenzeichen der Firma Apple Computer, Inc.
Apple Macintosh, iMac, LaserWriter und AppleTalk sind Warenzeichen von
Apple Computer, Inc.
Epson ist ein eingetragenes Warenzeichen der Firma Seiko Epson
Corporation. FX-80 und FX-850 sind Warenzeichen der Seiko Epson
Corporation.
Hewlett Packard ist ein eingetragenes Warenzeichen der Hewlett-Packard
Company. HP LaserJet 6P, 6L, 5P, 5L, 4, 4L 4P, III, IIIP, II und IIP sind
Warenzeichen der Hewlett-Packard Company.
IBM, IBM PC und Proprinter sind eingetragene Warenzeichen der
International Business Machines Corporation.
Microsoft und MS-DOS sind eingetragene Warenzeichen der Microsoft
Corporation. Windows ist ein in den USA und anderen Ländern
eingetragenes Warenzeichen der Microsoft Corporation.
ENERGY STAR ist ein in den USA eingetragenes Warenzeichen.
Alle weiteren in diesem Handbuch erwähnten Produkt- und Markennamen
sind eingetragen.
♦
Hinweise zu diesem Bedienungshandbuch
Dieses Bedienungshandbuch wurde unter der Aufsicht der Firma Brother
Industries Ltd. erstellt und veröffentlicht. Es enthält die technischen Angaben
und Produktinformationen entsprechend dem aktuellen Stand vor der
Drucklegung.
Der Inhalt des Handbuches und die technischen Daten des Produkts können
ohne vorherige Ankündigung geändert werden.
Änderungen der in diesem Handbuch erwähnten Spezifikationen und
Materialien sind ohne vorherige Ankündigung vorbehalten. Es wird keine
Haftung für etwaige Fehler in diesem Handbuch oder daraus möglicherweise
resultierenden Schäden übernommen.
©2002 Brother Industries Ltd.
A–23
Vorschriften
Konformität mit dem Internationalen ENERGY STAR Programm
Der Sinn des internationalen ENERGY STAR Programms besteht darin, die Herstellung
und Verbreitung von stromsparenden Büromaschinen zu fördern.
Als Partner im ENERGY STAR® Programm hat Brother Industries, Ltd. ermittelt, dass
dieses Produkt die ENERGY STAR® Richtlinien erfüllt.
Achtung
Eine von dieser Anleitung abweichende Bedienung, Handhabung und
Verwendung kann zum Austreten gefährlicher Laserstrahlung führen.
A–24
ANHANG
IEC 60825 Spezifikation (nur für 220–240 V Modell)
Dieser Drucker ist ein Laserprodukt der Klasse 1 gemäß der IEC 60825
Spezifikationen. In den Ländern, wo dies erforderlich ist, ist das folgende
Etikett angebracht.
CLASS 1LASER PRODUCT
APPAREIL Å LASER DE CLASSE 1
LASER KLASSE 1 PRODUKT
Dieser Drucker ist mit einer Laser-Diode der Klasse 3B ausgestattet, die in
der Scannereinheit unsichtbare Laserstrahlen ausstrahlt. Daher sollte die
Scannereinheit unter keinen Umständen geöffnet werden.
!
Achtung
Eine von dieser Anleitung abweichende Bedienung, Handhabung und
Verwendung kann zum Austreten gefährlicher Laserstrahlung führen.
Interne Laserstrahlung
Max. Strahlleistung
Wellenlänge
Laserklasse
5 mW
760 – 810 nm
Klasse IIIb (gemäß Vorschrift 21 CFR Part
1040.10)
Klasse 3B (gemäß IEC60825)
A–25
Funkstörungen (nur 220-240 V Modell)
Dieses Gerät ist gemäß EN55022 (CISPR Veröffentlichung 22)/Klasse B
funkentstört.
Dieses Gerät sollte nur mit einem doppelt abgeschirmten Schnittstellenkabel
mit verdrillter Doppelleitung verwendet werden, das der Norm "IEEE 1284"
entspricht. Das Parallelkabel darf höchstens 2 Meter lang sein.
WICHTIG: Ihrer Sicherheit zuliebe
Das Gerät muss mit dem mitgelieferten geerdeten Stecker an eine
ordnungsgemäß geerdete normale Steckdose angeschlossen werden.
Jegliche mit dem Gerät verwendeten Verlängerungskabel müssen ebenfalls
ordnungsgemäß geerdet und mit den landesüblichen Steckern versehen
sein. Fehlerhafte Verlängerungskabel können zu Verletzungen und
Beschädigung des Geräts führen.
Die Tatsache, dass das Gerät zufriedenstellend funktioniert, lässt nicht
automatisch auf eine ordnungsgemäß geerdete und sichere
Stromversorgung schließen. Zu Ihrer eigenen Sicherheit sollten Sie im
Zweifelsfall einen qualifizierten Elektriker hinzuziehen.
Netzanschluss
Das Gerät muss an eine in der Nähe befindliche, jederzeit leicht zugängliche
Netzsteckdose angeschlossen werden. Im Notfall müssen Sie das Netzkabel
aus der Steckdose ziehen, um die Stromversorgung komplett zu
unterbrechen.
LAN-Anschluss
Achtung
Schließen Sie dieses Gerät nur an einen LAN-Anschluss an, der keinen
Überspannungen ausgesetzt ist.
Geräuschemission (Nur für Deutschland)
Lpa < 70 dB (A) DIN 45635-19-01-KL2
IT Netzsystem (Nur Norwegen)
Dieses Produkt ist kompatibel mit IT Netzsystemen, mit einer verketteten
Spannung von 230 V.
A–26
ANHANG
EU Konformitätserklärung
Hersteller
Brother Industries Ltd.,
15-1, Naeshiro-cho, Mizuho-ku,
Nagoya 467-8561, Japan
Werk
Brother Corporation (Asia) Ltd.,
Brother Buji Nan Ling Factory,
Gold Garden Ind., Nan Ling Village,
Buji Rong Gang Shenzhen, China
Werk
Brother Industries Ltd.,
Kariya Plant,
5, Kitajizoyama, Noda-cho,
Kariya-shi, Aichi-ken 448-0803 Japan
erklären hiermit, dass:
Produktbeschreibung: Laserdrucker
Produktbezeichnung : HL-1850, HL-1870N
Modellnummer:
HL-18
die Anforderungen der einschlägigen Richtlinien erfüllt: Niederspannungsrichtlinie
73/23/EEC (gemäß Änderungen 93/68/EEC) und Richtlinie über Elektromagnetische
Kompatibilität 89/336/EEC (gemäß Änderungen 91/263/EEC, 92/31/EEC und 93/68/EEC).
Einschlägige Standards:
Harmonisiert:
Sicherheit: EN60950:1992 + Al:1993 + A2:1993 + A3:1995 + A4:1997 + A11: 1997
EMV: EN55022:1998 Class B
EN55024:1998
EN61000-3-2:1995 + A1 : 1998 + A2 : 1998
EN61000-3-3:1995
Erste Gewährung des CE-Zeichens: 2001
Herausgeber: Brother Industries, Ltd.
Datum:
29. Oktober 2001
Ort: Nagoya, Japan
Unterschrift
Kazuhiro Dejima
Manager
Qualitätssicherung
Abt. Qualitätsmanagement
Information & Document Company
A–27
STICHWORTVERZEICHNIS
STICHWORTVERZEICHNIS
Druckmenümodus........................................... 3-22
Druckqualität ..................................................... 2-4
-
Duplex ............................................................... 2-4
- Taste ............................................................. 3-11
Duplexdruck .................................................... 1-30
Duplexeinrichtung ............................................. 1-4
+
E
+ Taste ............................................................ 3-11
Einstellungen über das Funktionstastenfeld ... 3-18
A
Emulationmodus .............................................A-11
Emulationsmodus ........................................... 3-30
Abbruchtaste (Job Cancel)............................... 3-4
EPSON FX-850............................................... 3-24
Anschlussabdeckung ....................................... 1-4
EPSON FX-850 Modus......................... 3-30, A-12
Apple LaserWriter........................................... 2-19
Etiketten .......................................................... 1-27
automatische Emulationsauswahl .................. 2-20
automatische Schnittstellenauswahl .............. 2-21
F
B
Fehlermeldungen .............................................. 6-1
Fixereinheit ersetzen....................................... 5-19
Back-Taste...................................................... 3-12
Fixiereinheit..................................................... 5-19
bedruckbarer Bereich ..................................... 1-13
Folien .............................................................. 1-27
Bitmap-Schriften............................................. A-13
Funktionstastenfeld........................................... 3-1
BRAdmin Professional.................................... 2-17
Broschüre ....................................................... 1-27
G
BR-Script 3 ....................................................... 2-1
BR-Script 3 Modus ................................3-30, A-11
Geräteoptionen ................................................. 2-6
Go-Taste ........................................................... 3-3
D
H
Daten-LED...................................................... 3-13
Displayhintergrund.......................................... 3-14
HP LaserJet Modus .............................. 3-30, A-11
Drucken mit Druckseite nach oben ................ 1-20
HQ1200..................................................... 2-4, A-4
Drucker zurücksetzen..................................... 3-28
Druckerstatusmeldungen ............................... 3-15
I
Druckertreiber................................................... 2-1
Druckmedien ......................................1-7, 1-9, A-5
IBM PROPRINTER ......................................... 3-25
Druckmenü ..................................................... 3-33
IBM Proprinter XL Modus ..................... 3-30, A-12
S-1
STICHWORTVERZEICHNIS
Informationsmodus ......................................... 3-19
P
IP-Adresse...................................................... 3-29
Papier.............................................................. 3-32
K
Papierausgabe mit Druckseite nach oben
.............................................................1-4, 1-20
Kennwort geschützte Daten ............................. 3-8
Papiereinstellhebel für Duplexdruck ................. 1-4
Klappe an der Multifunktionszuführung............ 1-3
Papierkassette ..................................1-1, 1-3, 1-14
Klappe an der Papierausgabe .......................... 1-3
Papierstau ......................................................... 6-6
Klappe an der Papierausgabe für Druckseite nach
oben.............................................................. 1-4
Papierzufuhr-Kit .............................................. 5-19
Koronadraht .................................................... 5-17
PCL6 ................................................................. 2-1
Parallelkabel...................................................... 1-2
Platinenabdeckung ........................................... 1-4
PPD................................................................. 2-19
L
Primärer Koronadraht ..................................... 5-17
Laser ersetzen................................................ 5-19
Pz-kit1 ers...................................................... 5-19
LCD ......................................................... 3-14, 6-1
Pz-kit2 ers...................................................... 5-19
LCD-Display ................................................... 3-14
LED-Anzeige .................................................. 3-13
Q
LT-500 ............................................................... 4-2
Qualität............................................................ 3-32
M
R
Macintosh ....................................................... 2-19
manuelle Zufuhr.............................................. 1-36
RAM .................................................................. 4-9
Modus Menü 'Zurücksetzen'........................... 3-28
Reprint .......................................................2-7, 3-5
Multifunktionszuführung ................. 1-3, 1-17, 1-23
Reprint-Taste..................................................... 3-5
N
S
Netzanschluss .................................................. 1-4
Scannereinheit ................................................ 5-19
Netzkabel.......................................................... 1-1
Scannerfenster................................................ 5-16
Netzschalter...................................................... 1-4
Schnittstellen-Modus....................................... 3-27
Netzwerkkarte .................................................. 4-5
Servicemeldungen ............................................ 6-4
Netzwerk-Modus ............................................ 3-26
Set-Taste ......................................................... 3-12
Setup............................................................... 3-21
skalierbare Schriften .......................................A-13
O
Speicher .......................................................... 4-10
Optionale Papierzuführung............................... 4-2
Standort ............................................................ 1-6
Optionales Zubehör .......................................... 4-1
Storage Manager ............................................ 2-17
Stromversorgung .............................................. 1-5
S-2
STICHWORTVERZEICHNIS
T
Vordere Abdeckung .......................................... 1-3
Tasten ............................................................... 3-2
W
TCP/IP ............................................................ 3-26
Tonerkassette ............................................ 5-2, 5-3
Wartungsmeldung............................................. 6-3
Trommeleinheit ................................. 1-1, 5-2, 5-11
Wasserzeichen.................................................. 2-5
WENIG TONER ................................................ 5-4
U
Werkseitige Voreinstellungen.................2-22, 3-31
Umschläge...................................................... 1-22
Z
Ursprungswerte .............................................. 3-28
Zeichensatz.....................................................A-16
USB-Anschluss ................................................ 1-4
Zubehör............................................................. 5-2
V
Verbrauchsmaterialien...................................... 5-1
S-3