Motherboard
F1A55-M LK R2.0
G7391
Erste Ausgabe (V1)
August 2012
Copyright © 2012 ASUSTeK COMPUTER INC. Alle Rechte vorbehalten.
Kein Teil dieses Handbuchs, einschließlich der darin beschriebenen Produkte und Software, darf
ohne ausdrückliche, schriftliche Genehmigung von ASUSTeK COMPUTER INC. (“ASUS”) in
irgendeiner Form, ganz gleich auf welche Weise, vervielfältigt, übertragen, abgeschrieben, in einem
Wiedergewinnungssystem gespeichert oder in eine andere Sprache übersetzt werden.
Produktgarantien oder Service werden nicht geleistet, wenn: (1) das Produkt repariert, modifiziert
oder abgewandelt wurde, außer schriftlich von ASUS genehmigte Reparaturen, Modifizierung oder
Abwandlungen; oder (2) die Seriennummer des Produkts unkenntlich gemacht wurde oder fehlt.
ASUS STELLT DIESES HANDBUCH “SO, WIE ES IST”, OHNE DIREKTE ODER INDIREKTE
GARANTIEN, EINSCHLIESSLICH, JEDOCH NICHT BESCHRÄNKT AUF GARANTIEN ODER
KLAUSELN DER VERKÄUFLICHKEIT ODER TAUGLICHKEIT FÜR EINEN BESTIMMTEN ZWECK,
ZUR VERFÜGUNG. UNTER KEINEN UMSTÄNDEN HAFTET ASUS, SEINE DIREKTOREN,
VORSTANDSMITGLIEDER, MITARBEITER ODER AGENTEN FÜR INDIREKTE, BESONDERE,
ZUFÄLLIGE ODER SICH ERGEBENDE SCHÄDEN (EINSCHLIESSLICH SCHÄDEN AUF
GRUND VON PROFITVERLUST, GESCHÄFTSVERLUST, BEDIENUNGSAUSFALL ODER
DATENVERLUST, GESCHÄFTSUNTERBRECHUNG UND ÄHNLICHEM), AUCH WENN ASUS VON
DER WAHRSCHEINLICHKEIT DERARTIGER SCHÄDEN AUF GRUND VON FEHLERN IN DIESEM
HANDBUCH ODER AM PRODUKT UNTERRICHTET WURDE.
SPEZIFIKATIONEN UND INFORMATIONEN IN DIESEM HANDBUCH DIENEN AUSSCHLIESSLICH
DER INFORMATION, KÖNNEN JEDERZEIT OHNE ANKÜNDIGUNG GEÄNDERT WERDEN
UND DÜRFEN NICHT ALS VERPFLICHTUNG SEITENS ASUS AUSGELEGT WERDEN. ASUS
ÜBERNIMMT FÜR EVENTUELLE FEHLER ODER UNGENAUIGKEITEN IN DIESEM HANDBUCH
KEINE VERANTWORTUNG ODER HAFTUNG, EINSCHLIESSLICH DER DARIN BESCHRIEBENEN
PRODUKTE UND SOFTWARE.
In diesem Handbuch angegebene Produkt- und Firmennamen können u.U. eingetragene Warenzeichen
oder Urheberrechte der entsprechenden Firmen sein und dienen nur der Identifizierung oder Erklärung zu
Gunsten des Eigentümers, ohne Rechte verletzen zu wollen.
Die Offenlegung des Quellkodes für bestimmte Software
Dieses Produkt kann urheberrechtlich geschützte Software enthalten, die unter der General Public License
(“GPL”) und der Lesser General Public License (“LGPL”) Version lizenziert sind. Der in diesem Produkt
lizenzierte GPL- und LGPL-Kode wird ohne jegliche Garantien überlassen. Kopien der Lizenzen sind
diesem Produkt beigelegt.
Sie können den vollständigen entsprechenden Quellkode für die GPL-Software (in der GPL-Lizenz
definiert) und/oder den vollständigen entsprechenden Quellkode für die LGPL-Software (mit kompletten
maschinenlesbaren “work that uses the Library”) in einem Zeitraum von drei Jahren seit der letzten
Auslieferung des betreffenden Produktes sowie der GPL- und/oder LGPL-Software anfordern, allerdings
nicht vor dem 1en Dezember 2011, entweder durch:
(1) den kostenlosen Download unter http://support.asus.com/download;
oder
(2) die Kostenerstattung der Vervielfältigung und Zulieferung, abhängig von dem erwünschten
Frachtunterhemen und des Zielortes der Zulieferung, nach Zusendung der Anfrage an:
ASUSTeK Computer Inc.
Legal Compliance Dept.
15 Li Te Rd.,
Beitou, Taipei 112
Taiwan
Der Anfrage fügen Sie bitte den Namen, die Modellnummer und Version des Produktes, wie in der
Produktspezifikation aufgeführt, für welchen Sie den entsprechenden Quellkode erhalten möchten, sowie
Ihre Kontaktdaten, so dass wir die Konditionen und Frachtkosten mit Ihnen abstimmen können.
Der Quellkode wird ohne jegliche Garantien überlassen und wie der entsprechende Binär-/
Objektkode, unter der gleichen Lizenz gehandelt.
Das Angebot betrifft jeden Empfänger dieser Information.
ASUSTeK bemüht sich, den kompletten Quellkode, wie in verschiedenen Free Open Source Software
Licenses stipuliert, ordnungsgemäß zur Verfügung zu stellen. Wenn Sie trotzdem Schwierigkeiten haben
sollten, den vollen entsprechenden Quellkode zu erhalten, wären wir für eine Nachricht an die
gpl@asus.com Emailadresse dankbar, mit Angaben zu dem Produkt und einer Beschreibung des
Problems (senden Sie bitte keine großen Anhänge wie Quellkodearchive usw. an diese Emailadresse).
ii
Inhalt
Sicherheitsinformationen........................................................................... vi
Über dieses Handbuch................................................................................ vi
F1A55-M LK R2.0 Spezifikationsübersicht.............................................. viii
Kapitel 1: Produkteinführung
1.1
Willkommen!.................................................................................. 1-1
1.2
Paketinhalt..................................................................................... 1-1
1.3
Sonderfunktionen......................................................................... 1-1
1.3.1
Leistungsmerkmale des Produkts.................................... 1-1
1.3.2
ASUS Hybrid DIGI+ VRM................................................ 1-2
1.3.3
Exklusive ASUS-Funktionen............................................ 1-3
1.4
Bevor Sie beginnen....................................................................... 1-5
1.5
Motherboard-Übersicht................................................................ 1-6
1.6
1.7
1.8
1.5.1
Ausrichtung...................................................................... 1-6
1.5.2
Schraubenlöcher.............................................................. 1-6
1.5.3
Motherboard-Layout......................................................... 1-7
1.5.4
Layout-Inhalt.................................................................... 1-7
Beschleunigte Verarbeitungseinheit (APU)................................ 1-8
1.6.1
Installieren der APU......................................................... 1-8
1.6.2
Installieren von Kühlkörper und Lüfter........................... 1-10
Systemspeicher........................................................................... 1-11
1.7.1
Übersicht.........................................................................1-11
1.7.2
Speicherkonfigurationen................................................ 1-12
1.7.3
Installieren eines DIMMs................................................ 1-16
1.7.4
Entfernen eines DIMMs................................................. 1-16
Erweiterungssteckplätze............................................................ 1-17
1.8.1
Installieren einer Erweiterungskarte............................... 1-17
1.8.2
Konfigurieren einer Erweiterungskarte........................... 1-17
1.8.3
PCI-Steckplatz............................................................... 1-17
1.8.4
PCI Express x1-Steckplatz............................................ 1-17
1.8.5
PCI Express x16-Steckplätze........................................ 1-17
1.9
Jumper......................................................................................... 1-18
1.10
Anschlüsse.................................................................................. 1-20
1.10.1
Rücktafelanschlüsse...................................................... 1-20
1.10.2
Interne Anschlüsse......................................................... 1-21
iii
Inhalt
1.11
Software-Unterstützung............................................................. 1-27
1.11.1
Installieren eines Betriebssystems................................. 1-27
1.11.2
Support DVD-Informationen........................................... 1-27
Kapitel 2: BIOS-Informationen
2.1
2.1.1
ASUS Update................................................................... 2-1
2.1.2
ASUS EZ Flash 2............................................................. 2-2
2.1.3
ASUS CrashFree BIOS 3................................................. 2-3
2.1.4
ASUS BIOS Updater........................................................ 2-4
2.2
BIOS-Setupprogramm.................................................................. 2-6
2.3
Main-Menü................................................................................... 2-10
2.4
2.5
iv
Verwalten und Aktualisieren des BIOS....................................... 2-1
2.3.1
System Language [English]........................................... 2-10
2.3.2
System Date [Day xx/xx/xxxx]........................................ 2-10
2.3.3
System Time [xx:xx:xx].................................................. 2-10
2.3.4
Security.......................................................................... 2-10
Ai Tweaker-Menü......................................................................... 2-12
2.4.1
Ai Overclock Tuner [Auto].............................................. 2-13
2.4.2
Memory Frequency [Auto].............................................. 2-13
2.4.3
APU Multiplier [Auto]...................................................... 2-13
2.4.4
EPU Power Saving Mode [Disabled]............................. 2-13
2.4.5
OC Tuner....................................................................... 2-13
2.4.6
DRAM Timing Control.................................................... 2-14
2.4.7
Hybrid DIGI+ VRM......................................................... 2-14
2.4.8
CPU Voltage [Offset Mode]............................................ 2-14
2.4.9
DRAM Voltage [Auto]..................................................... 2-15
2.4.10
APU Spread Spectrum [Auto]........................................ 2-15
Advanced-Menü.......................................................................... 2-16
2.5.1
CPU Configuration......................................................... 2-16
2.5.2
SATA Configuration........................................................ 2-17
2.5.3
USB Configuration......................................................... 2-17
2.5.4
NB Configuration............................................................ 2-18
2.5.5
Onboard Devices Configuration..................................... 2-18
2.5.6
APM............................................................................... 2-19
Inhalt
2.5.7
2.6
Network Stack................................................................ 2-19
Monitor-Menü.............................................................................. 2-20
2.6.1
CPU Temperature / MB Temperature [xxxºC/xxxºF]....... 2-20
2.6.2CPU / Chassis Fan Speed [xxxx RPM] or [Ignore] / [N/A]... 2-20
2.7
2.8
2.9
2.6.3
CPU Q-Fan Control [Enabled]....................................... 2-20
2.6.4
CPU Voltage, 3.3V Voltage, 5V Voltage, 12V Voltage... 2-21
2.6.5
Anti Surge Support [Enabled]........................................ 2-21
Boot-Menü................................................................................... 2-22
2.7.1
Bootup NumLock State [On].......................................... 2-22
2.7.2
Full Screen Logo [Enabled]............................................ 2-22
2.7.3
Wait for ‘F1’ If Error [Enabled]........................................ 2-22
2.7.4
Option ROM Messages [Force BIOS]............................ 2-23
2.7.5
Setup Mode [EZ Mode].................................................. 2-23
2.7.6
UEFI/Legacy Boot [Enable both UEFI and Legacy]....... 2-23
2.7.7
PCI ROM Priority [Legacy ROM]................................... 2-23
2.7.8
Boot Option Priorities..................................................... 2-23
2.7.9
Boot Override................................................................. 2-23
Tools-Menü.................................................................................. 2-24
2.8.1
ASUS EZ Flash 2 Utility................................................. 2-24
2.8.2
ASUS O.C. Profile.......................................................... 2-24
2.8.3
ASUS SPD Information.................................................. 2-24
Exit-Menü..................................................................................... 2-25
Anhang
Hinweise.....................................................................................................A-1
Sicherheitsinformationen
Elektrische Sicherheit
•
•
•
•
•
•
Um die Gefahr eines Stromschlags zu verhindern, ziehen Sie die Netzleitung aus der
Steckdose, bevor Sie das System an einem anderen Ort aufstellen.
Beim Anschließen oder Trennen von Geräten an das oder vom System müssen die
Netzleitungen der Geräte ausgesteckt sein, bevor die Signalkabel angeschlossen
werden. Ziehen Sie ggf. alle Netzleitungen vom aufgebauten System, bevor Sie ein
Gerät anschließen.
Vor dem Anschließen oder Ausstecken von Signalkabeln an das oder vom Motherboard
müssen alle Netzleitungen ausgesteckt sein.
Erbitten Sie professionelle Unterstützung, bevor Sie einen Adapter oder eine
Verlängerungsschnur verwenden. Diese Geräte könnten den Schutzleiter unterbrechen.
Prüfen Sie, ob die Stromversorgung auf die Spannung Ihrer Region richtig eingestellt
ist. Sind Sie sich über die Spannung der von Ihnen benutzten Steckdose nicht sicher,
erkundigen Sie sich bei Ihrem Energieversorgungsunternehmen vor Ort.
Ist die Stromversorgung defekt, versuchen Sie nicht, sie zu reparieren. Wenden Sie sich
an den qualifizierten Kundendienst oder Ihre Verkaufsstelle.
Betriebssicherheit
•
•
•
•
•
•
Vor Installation des Motherboards und Anschluss von Geräten müssen Sie alle
mitgelieferten Handbücher lesen.
Vor Inbetriebnahme des Produkts müssen alle Kabel richtig angeschlossen sein und
die Netzleitungen dürfen nicht beschädigt sein. Bemerken Sie eine Beschädigung,
kontaktieren Sie sofort Ihren Händler.
Um Kurzschlüsse zu vermeiden, halten Sie Büroklammern, Schrauben und
Heftklammern fern von Anschlüssen, Steckplätzen, Sockeln und Stromkreisen.
Vermeiden Sie Staub, Feuchtigkeit und extreme Temperaturen. Stellen Sie das Produkt
nicht an einem Ort auf, wo es nass werden könnte.
Stellen/legen Sie das Produkt auf eine stabile Fläche.
Sollten technische Probleme mit dem Produkt auftreten, kontaktieren Sie den
qualifizierten Kundendienst oder Ihre Verkaufsstelle.
Über dieses Handbuch
Dieses Benutzerhandbuch enthält die Informationen, die Sie bei der Installation und
Konfiguration des Motherboards brauchen.
Die Gestaltung dieses Handbuchs
Das Handbuch enthält die folgenden Teile:
• Kapitel 1: Produkteinführung
Dieses Kapitel beschreibt die Leistungsmerkmale des Motherboards und die
unterstützten neuen Technologien.
• Kapitel 2: BIOS-Informationen
Dieses Kapitel erklärt Ihnen, wie Sie die Systemeinstellungen über die BIOSSetupmenüs ändern. Hier finden Sie auch ausführliche Beschreibungen der BIOSParameter.
vi
In diesem Handbuch verwendete Symbole
Um sicherzustellen, dass Sie bestimmte Aufgaben richtig ausführen, beachten Sie bitte die
folgenden Symbole und Schriftformate, die in diesem Handbuch verwendet werden.
GEFAHR/WARNUNG: Informationen zum Vermeiden von
Verletzungen beim Ausführen einer Aufgabe.
VORSICHT: Informationen zum Vermeiden von Schäden an den
Komponenten beim Ausführen einer Aufgabe.
WICHTIG: Anweisungen, die Sie beim Ausführen einer Aufgabe
befolgen müssen.
HINWEIS: Tipps und zusätzliche Informationen zur Erleichterung
bei der Ausführung einer Aufgabe.
Weitere Informationsquellen
An den folgenden Quellen finden Sie weitere Informationen und Produkt- sowie SoftwareUpdates.
1. ASUS-Webseiten
ASUS-Webseiten enthalten weltweit aktualisierte Informationen über ASUS-Hardware
und Softwareprodukte. ASUS-Webseiten sind in den ASUS-Kontaktinformationen
aufgelistet.
2. Optionale Dokumentation
Ihr Produktpaket enthält möglicherweise optionale Dokumente wie z.B. Garantiekarten,
die von Ihrem Händler hinzugefügt sind. Diese Dokumente gehören nicht zum
Lieferumfang des Standardpakets.
Schriftformate
Fettgedruckter Text
Kursive
Weist auf ein zu wählendes Menü/Element hin.
Wird zum Betonen von Worten und Aussagen verwendet.
<Taste>
Die Taste, die Sie drücken müssen, wird mit einem “kleiner
als” und “größer als”-Zeichen gekennzeichnet.
Beispiel: <Eingabetaste> bedeutet, dass Sie die Eingabetaste
drücken müssen.
<Taste1>+<Taste2>+<Taste3> Wenn zwei oder mehrere Tasten gleichzeitig gedrückt werden
müssen, werden die Tastennamen mit einem Pluszeichen (+)
verbunden. Beispiel: <Strg>+<Alt>+<Entf>
vii
F1A55-M LK R2.0 Spezifikationsübersicht
APU
AMD® A- & E2-Serie beschleunigte Prozessoren mit AMD®
Radeon™ HD 6000-Serie Grafik, bis zu 4 CPU-Kerne,
FM1-Paket
Unterstützt DirectX
�������® 11
Unterstützt AMD® Turbo Core-Technologie 2.0
* Unterstützung für die AMD® Turbo Core-Technologie 2.0 ist
abhängig vom APU-Typ.
** Eine Liste unterstützter AMD® CPUs finden Sie unter
www.asus.com.
Chipsatz
AMD® A55 FCH (Hudson D2)
Arbeitsspeicher
2 x DDR3 DIMMs, max. 32GB, DDR3 1866/1600/1333/1066 MHz,
nicht-ECC, ungepufferte Speichermodule
Dual-Channel-Speicherarchitektur
* Die maximale Speicherkapazität von 32GB kann mit 16GB DIMMs oder höher erzielt werden. Sobald die DIMMs auf den
Markt kommen, wird ASUS die Liste Qualifizierter Anbieter
(QVL) aktualisieren.
** Eine Liste Qualifizierter Anbieter finden Sie unter
www.asus.com.
*** Wenn Sie auf einem Windows® 32-Bit-Betriebssystem
4GB Arbeitsspeicher oder mehr installieren, erkennt das
Betriebssystem weniger als 3GB. Es wird darum empfohlen,
beim Benutzen von Windows® 32-Bit-Betriebssystem
insgesamt nur 3GB Arbeitsspeicher zu installieren.
Grafik
Integrierte ATI Radeon™ HD 6000-Serie Grafik in der LIano APU
Unterstützt DVI mit max. Auflösung von bis zu 1920 x 1200 @60Hz
Unterstützt D-Sub mit max. Auflösung von 1920 x 1600 @ 60Hz
Unterstützt Microsoft® DirectX 11
Multi-GPUUnterstützung
Unterstützt Lucidlogix Virtu MVP-Technologie*
*LucidLogix Virtu MVP unterstützt Windows® 7
Erweiterungssteckplätze
1 x PCI Express 2.0 x16-Steckplätze
1 x PCI Express 2.0 x1�����������
-Steckplatz
1 x PCI-Steckplatz
Datensicherung /
RAID
AMD® A55 FCH:
- 4 x Serial ATA 3.0Gb/s-Anschlüsse, unterstützen RAID 0,
RAID 1, RAID 10 und JBOD-Konfigurationen.
LAN
Qualcomm Atheros® 8161 Gigabit LAN controller
Audio
Realtek® ALC887, 8-Kanal High-Definition Audio CODEC
*Für 8-Kanal Audioausgabe verwenden Sie ein Gehäuse mit
einem HD-Audiomodul auf der Fronttafel.
USB
AMD® A55 FCH:
- 8 x USB 2.0/1.1-Anschlüsse (4-Anschlüsse auf Board-Mitte, 4-Anschlüsse an der Rücktafel)
ung
(Fortsetzung auf der nächsten Seite)
viii
F1A55-M LK R2.0 Spezifikationsübersicht
ASUS
Sonderfunktionen
ASUS Hybrid DIGI+ VRM:
- ASUS 3+1-Phasen-Energiedesignn
Exklusive ASUS-Funktionen
-Network iControl mit sofortiger
Bandbreitendominierung für intensive
Netzwerkprogramme
- ASUS EPU
- ASUS AI Suite II
- Anti-Surge-Schutz
-ASUS UEFI BIOS EZ Mode mit grafischer
Benutzeroberfläche
- ASUS Fan Xpert
- ASUS CrashFree BIOS 3
- ASUS EZ Flash 2
- ASUS MyLogo 2™
* Network iControl unterstützt kein Windows® XP/Vista
Rücktafelanschlüsse
1 x PS/2-Mausanschluss (grün)
1 x PS/2 Keyboard port (lila)
1 x DVI-D-Anschluss
1 x D-Sub-Ausgang
1 x LAN (RJ-45)-Anschluss
4 x USB 2.0/1.1-Anschlüsse
3 x Audiobuchsen
Interne Anschlüsse
2 x USB 2.0/1.1-Sockel für 4 weitere USB 2.0/1.1-Anschlüsse
1 x Fronttafelaudioanschluss
6 x SATA 3.0Gb/s-Anschlüsse
1 x COM-Anschluss
1 x Systemtafelanschluss
1 x Interner Lautsprecheranschluss
1 x CPU-Lüfteranschluss
1 x Gehäuselüfteranschluss
1 x 24-pol. EATX-Netzanschluss
1 x 4-pol. ATX 12V-Netzanschluss
BIOS
64Mb Flash ROM, UEFI BIOS, PnP, DMI 2.0, WfM 2.0, ACPI
2.0a, SM BIOS 2.6
Zubehör
2 x Serial ATA 3.0Gb/s-Kabel
1 x E/A-Abdeckung
1 x Benutzerhandbuch
1 x Support-DVD
Support-DVD
Drivers
ASUS utilities
ASUS Update
Anti-Virus software (OEM version)
Formfaktor
uATX Formfaktor:������������������
22.6 cm x 18.6 cm
* Die Spezifikationen können ohne Vorankündigung geändert werden.
ix
Kapitel 1
Produkteinführung
1.1
Willkommen!
Vielen Dank für den Kauf eines ASUS® F1A55-M LK
���������������������
R2.0��������������
Motherboards!
Eine Vielzahl von neuen Funktionen und neuesten Technologien sind in dieses Motherboard
integriert und machen es zu einem weiteren hervorragenden Produkt in der langen Reihe der
ASUS Qualitäts-Motherboards!
Vor der Installation des Motherboards und Ihrer Hardwaregeräte sollten Sie die im Paket
enthaltenen Artikel anhand folgender Liste überprüfen.
1.2
Paketinhalt
Stellen Sie sicher, dass Ihr Motherboard-Paket die folgenden Artikel enthält.
Motherboard
Kabel
Zubehör
Anwendungs-DVD
Dokumentation
F1A55-M �������������������
LK R2.0������������
Motherboard
2 x Serial ATA 3.0Gb/s-Kabel
1 x E/A-Abdeckung
ASUS Motherboard Support-DVD
Benutzerhandbuch
Sollten o.g. Artikel beschädigt oder nicht vorhanden sein, wenden Sie sich bitte an Ihren
Händler.
1.3
Sonderfunktionen
1.3.1
Leistungsmerkmale des Produkts
AMD® A- & E2-Serie beschleunigte Prozessoren mit AMD®
Radeon™ HD 6000-Serie Grafik
Dieses Motherboard unterstützt AMD® A- & E2-Serie beschleunigte Prozessoren mit AMD® Radeon™ HD 6000-Serie Grafik. Diese revolutionäre
APU (Accelerated Processing Unit, Beschleunigte Verarbeitungseinheit)
kombiniert Verarbeitungsleistungen und fortschrittliche DirectX 11 Grafik
in einem kleinen, verbrauchsarmen Paket, um beschleunigte Rechenleistungen und branchenführende visuelle Freuden zu ermöglichen. Es
ist bereit für Dual-Channel DDR3-Arbeitsspeicher und beschleunigt die
Datentransferraten auf bis zu 5GT/s.
ASUS F1A55-M LK R2.0
1-1
AMD® A55 (Hudson D2) FCH Chipsatz
AMD® A55 FCH (Hudson D2) wurde für bis zu 5GT/s-Schnittstellengeschwindigkeit und PCI Express™ 2.0 x 16-Grafik (mit x4-Geschwindigkeit)
entwickelt.
8-Kanal HD-Audio
Der eingebaute 8-Kanal HD-Audio (High Definition Audio, vorheriger
Codename Azalia) CODEC ermöglicht hochwertige 192kHz/24-Bit-Audioausgabe und Buchsenerkennung, die automatisch die angeschlossenen
Geräte erkennt und den Benutzer auf falsche Verbindungen aufmerksam
macht. Damit werden Sie nie mehr von Begriffen wie Line-in, Line-out und
Mic verwirrt.
Gigabit LAN-Lösung
Der eingebaute Gigabit LAN-Controller ist ein hochintegrierter Gb LANController, welcher über die ACPI Management-Funktion verfügt, mit
der fortschrittlichen Betriebssystemen eine bessere Stromverwaltung
ermöglicht wird.
1.3.2
ASUS Hybrid DIGI+ VRM
Hybrid DIGI+ VRM: Systempotential maximieren
ASUS gibt mit dem exklusiven Hybrid DIGI+ VRM-Design dem
Motherboard einen höheren Nutzfaktor, um für benutzerbedürfnisse
einen großeren Leistungsbereich zur Verfügung zu stellen. Basierend
auf der für ASUS-High-End-Produkte entwickelten technologie erlaubt
Hybrid DIGI+ VRM auf ASUS-Motherboards mit dem AMD A55-Chipsatz
die Einstellung der APU-Spannung und VRM-Frequenz über intelligente
voreingestellte Modi und benutzerdefinierte Profile. Das einzigartige
Design bietet einen breiteren Bereich regelbarer Leistungsoptionen, um
für mehr Freiheit für flexible Systemeinstellung zu sorgen. Angetrieben
von bester ASUS-Qualität erzeugt es eine Allround-Plattform für eine
große Spanne von Anwendungen, inklusive Spiele, Multimedia und
Produktivität, alles mit verbesserten Mulittasking.
* Hybrid DIGI+ VRM-Funktionen sind auch in FM1-Sockel-kompattiblen CPUs
verfügbar
EPU
Entdecken Sie den weltweit ersten Echtzeit PC Energiesparchip durch
die AI Suite II-Anwendung. Erreichen Sie einheitliche, systemweite
Energieoptimierung durch die automatische Erkennung aktueller
PC-Belastung sowie intelligente Regelung des Energieverbrauchs.
Dies verringert Lüfterrauschen und verlängert die Lebenszeit der
Komponenten.
1-2
Kapitel 1: Produkteinführung
1.3.3�������������������������
Exklusive ASUS-Funktionen
UEFI BIOS
Easy & Flexible
ASUS UEFI BIOS
Flexible und einfache BIOS-Schnittstelle
ASUS UEFI BIOS bietet das erste Maus-gesteuerte grafische BIOS mit
auswählbaren Modi, um Ihnen eine benutzerfreundliche Schnittstelle
zur Verfügung zu stellen die sich grundsätzlich von der traditionellen
Tastatureingabe-Steuerung unterscheidet. Außerdem werden von Haus
aus in 64-Bit-Betriebssystemen auch Festplatten mit mehr als 2,2TB
unterstützt.
Die exklusive ASUS-Schnittstelle
Der EZ-Modus zeigt häufig abgerufene Informationen an. Benutzer
können Systemeleistungseinstellungen auswählen und BootPrioritäten verschieben und ablegen. Der Advanced-Modus für
Leistungsenthusiasten beinhaltet für vollständigen Durchblick auf einer
eigenen Speicherinformationsseite detaillierte DRAM-Einstellungen.
Neues Upgrade! Schnell und einfach Informationen für erweiterte
Systemsteuerung
- F
12 BIOS-Bildschirmfoto-Schnelltaste für die Weitergabe der
UEFI-Einstellungen und Fehlerbehandlung
- Neue F3-Schnelltaste für häufig abgerufene Informationen
- ASUS DRAM SPD (Serial Presence Detect) -Information für
den Zugriff auf die Speicherinformationen, erkennen fehlerhafter
DIMMs und Hilfe bei schwierigen POST- Situationen
Network iControl
Mit nur einen einzigen Klick auf die Ein-/Aus-Taste setzen Sie
die Priorität der Daten und Netzwerkbandbreite des derzeit
laufenden Programms über die aller anderen Programme. Zudem
können Sie Ihre häufig verwendete Software einfach durch die
Konfiguration von Profilen in der intuitiven Benutzerschnittstelle
bevorzugen. Innerhalb des Profils kann das Programm für
die Ausführung zu einer bestimmten Zeit konfiguriert werden,
um Netzwerküberfüllungen zu vermeiden. Die automatische
PPPoE-Netzwerkverbindung ist in nur einem Schritt erledigt.
Allumfassend gesehen, ist es ein intuitives NetzwerkbandbreitenKontrollzentrum.
Die Funktion Network iControl unterstützt kein Windows® XP/Vista.
ASUS Anti-Surge-Schutz
Diese besondere Einrichtung schützt teure Geräte und das Motherboard
vor Schäden durch Überspannungen während des Netzteilwechsels.
ASUS F1A55-M LK R2.0
1-3
AI Suite II
Mit einer schnellen sowie benutzerfreundlichen Oberfläche konsolidiert
ASUS AI Suite II alle exklusive ASUS-Funktionen in ein einfach zu
handhabendes Software-Paket. Damit ermöglicht es die Überwachung
der Übertaktung, Energieverwaltung, Kontrolle der Lüftergeschwindigkeit
sowie der Spannungs- / Sensorenmesswerte. Diese MultifunktionsSoftware bietet diverse und einfach zu bedienende Funktionen, ohne
zwischen verschiedenen Anwendungen hin und her schalten zu müssen.
Fan Xpert
ASUS Fan Xpert ermöglicht den Benutzer die Regelung der CPULüftergeschwindigkeit entsprechend der Umgebungstemperatur, welche
von unterschiedlichen klimatischen Bedingungen, der Region und der
Systembelastung abhängig ist. Die eingebauten hilfreichen Benutzerprofile
bieten eine flexible Steuerung der Lüftergeschwindigkeiten, um eine leise
und kühle Umgebung zu gewährleisten.
ASUS MyLogo2™
Mit dieser Funktion können SieIhre Lieblingsfotos in ein 256-FarbenBoot-Logo umwandeln, um für mehr Farbe und Abwechslung auf Ihrem
Bildschirm zu sorgen.
ASUS CrashFree BIOS 3
ASUS CrashFree BIOS 3 ist ein automatisches
Wiederherstellungswerkzeug welches Ihnen erlaubt, die originalen BIOSDaten von der mitgelieferten Support-DVD oder einen USB-Flashlaufwerk
wiederherzustellen, wenn die BIOS-Daten beschädigt wurden.
ASUS EZ Flash 2
ASUS EZ Flash 2 ist ein benutzerfreundliches Programm zur BIOSAktualisierung, ohne auf eine Boot-Diskette oder ein BetriebssystemProgramm zurückgreifen zu müssen.
C.P.R. (CPU Parameter Recall)
Die C.P.R.-Funktion des Motherboard-BIOS erlaubt Ihnen, das BIOS
automatisch auf die Standardeinstellungen zurückzustellen, falls sich
das System beim Übertakten aufgehängt hat. Wenn sich das System
aufhängt, müssen Sie dank C.P.R. das Gehäuse nicht mehr öffnen, um
die RTC-Daten zu löschen. Starten Sie einfach das System neu, um
zuvor gespeicherte Einstellungen wiederherzustellen.
Bereit für ErP
Dieses Motherboard ist bereit für die Ökodesign Richtlinie (Energyrelated Products, ErP) der Europäischen Union, welche Anforderungen
an Produkte und deren Energieeffizienz im Kontrast zu deren
Energieverbrauch stellt. Dies entspricht dem Wunsch von ASUS, seine
Produkte und deren Verpackung umweltbewusst und wiederverwertbar
zu gestalten, um die Sicherheit der Kunden zu garantieren und den
Einfluss auf die Umwelt so gering wie möglich zu halten.
1-4
Kapitel 1: Produkteinführung
1.4
Bevor Sie beginnen
Beachten Sie bitte vor dem Installieren der Motherboard-Komponenten oder dem Ändern von
Motherboard-Einstellungen folgende Vorsichtsmaßnahmen.
• Ziehen Sie das Netzkabel aus der Steckdose heraus, bevor Sie eine Komponente
anfassen.
• Tragen Sie vor dem Anfassen von Komponenten eine geerdete Manschette, oder
berühren Sie einen geerdeten Gegenstand bzw. einen Metallgegenstand wie z.B. das
Netzteilgehäuse, damit die Komponenten nicht durch statische Elektrizität beschädigt
werden.
• Halten Sie Komponenten an den Rändern fest, damit Sie die ICs darauf nicht berühren.
• Legen Sie eine deinstallierte Komponente immer auf eine geerdete Antistatik-Unterlage
oder in die Originalverpackung der Komponente.
• Vor dem Installieren oder Ausbau einer Komponente muss die ATX-Stromversorgung
ausgeschaltet oder das Netzkabel aus der Steckdose gezogen sein. Andernfalls
könnten das Motherboard, Peripheriegeräte und/oder Komponenten stark beschädigt
werden.
Standby-Strom LED
Auf diesem Motherboard ist eine Standby-Strom-LED eingebaut, die leuchtet, wenn das
System eingeschaltet, im Stromsparmodus oder im Soft-Aus-Modus ist. Dies dient zur
Erinnerung, dass Sie das System ausschalten und das Netzkabel ausstecken müssen, bevor
Sie eine Komponente von dem Motherboard entfernen oder hinzufügen. Die nachstehende
Abbildung zeigt die Position der Onboard-LED an.
SB_PWR
F1A55-M LK R2.0
ON
Standby Power
OFF
Powered Off
F1A55-M LK R2.0 Onboard LED
ASUS F1A55-M LK R2.0
1-5
1.5
Motherboard-Übersicht
1.5.1
Ausrichtung
1.5.2
Schraubenlöcher
Beim Installieren des Motherboards müssen Sie es richtig ausgerichtet ins Computergehäuse
einfügen. Die Kante mit den externen Anschlüssen zeigt zur Rückseite des
Computergehäuses, wie es unten abgebildet ist.
Stecken Sie sechs (6) Schrauben in die eingekreisten Löcher, um das Motherboard am
Gehäuse zu befestigen.
Ziehen Sie die Schrauben nicht zu fest! Das Motherboard könnte sonst beschädigt werden.
Diese Seite auf die
Rückseite des
Computergehäuses
legen
F1A55-M LK R2.0
1-6
Kapitel 1: Produkteinführung
1.5.3
Motherboard-Layout
1
2
3
4
5
3
6
18.6cm(7.3in)
KBMS
CPU_FAN
ATX12V
LAN_USB12
USBPW1-4
Super
I/O
CHA_FAN
AUDIO
SATA3G_3
F1A55-M LK R2.0
4
PCIEX16
Atheros
22.6cm(8.9in)
USB34
DDR3 DIMM_B1 (64bit, 240-pin module)
KBPWR
SATA3G_4 EATXPWR
VGA
SOCKET FM1
DDR3 DIMM_A1 (64bit, 240-pin module)
DVI
EPU
7
8161
Lithium Cell
CMOS Power
PCIEX1_1
SATA3G_2
AMD®
A55
ALC
887
PCI1
COM1
USBPW5-8
CLRTC
USB56
AAFP
14
1.5.4
F_PANEL SATA3G_1
SB_PWR
USB78
13 2 12
11
64Mb
BIOS
7
SPEAKER
10
9
8
Layout-Inhalt
Anschlüsse/Jumper/Steckplätze/LED
Seite Anschlüsse/Jumper/Steckplätze/LED
Seite
1.Tastaturstrom (3-pol. KBPWR)
1-19
8. Systemtafelanschluss (10-1 pol. F_PANEL)
1-24
2.USB-Geräteaufweckkontakt (3-pol. USBPW1-4,
3-pin USBPW5-8)
1-19
9.
1-22
3.CPU- und Gehäuselüfteranschlüsse (4-pol.
CPU_FAN und 3-pol. CHA_FAN)
1-21
10.Standby-Strom LED (SB_PWR)
1-5
4.ATX-Netzanschlüsse (24-pol. EATXPWR, 4-pol.
ATX12V)
1-22
11.USB 2.0-Anschlüsse (10-1 pol. USB56,
USB78)
1-26
5. AMD FM1-Sockel
1-8
12. RTC RAM löschen (3-pol. CLRTC)
1-18
6.DDR3 DIMM-Steckplätze
1-11
13. Serieller Anschluss (10-1 pol. COM1)
1-25
14. Fronttafelaudioanschluss (10-1 pol. AAFP)
1-25
7.SATA 3.0Gb/s-Anschlüsse (7-pol. SATA3G_1~4) 1-23
ASUS F1A55-M LK R2.0
Lautsprecheranschluss (4-pin SPEAKER)
1-7
1.6
Beschleunigte Verarbeitungseinheit (APU)
Das Motherboard ist mit einem FM1-Sockel für AMD® A- & E2-Serie beschleunigte
Prozessoren mit AMD® Radeon™ HD 6000-Serie Grafik ausgestattet.
Vergewissern Sie sich, dass die APU, die Sie verwenden, für den FM1-Sockel entworfen
wurde. Die APU lässt sich nur in eine Richtung einpassen. Stecken Sie die APU NICHT
mit übermäßiger Kraft in den Steckplatz ein, um ein Verbiegen der Sockelkontaktstifte und
Schäden an der APU zu vermeiden.
1.6.1
Installieren der APU
So installieren Sie eine APU.
1.
Suchen Sie den APU-Sockel auf dem Motherboard.
F1A55-M LK R2.0
F1A55-M LK R2.0 CPU socket FM1
2.
Lösen Sie den Sockelhebel, indem Sie ihn
zur Seite drücken, und heben Sie ihn in
einem 90°-100°-Winkel an.
Sockelhebel
Vergewissern Sie sich, dass der Sockelhebel um 90°-100° angehoben ist, andernfalls kann
die APU u.U. nicht richtig eingesetzt werden.
3.
Positionieren Sie die APU oberhalb des Sockels, so
dass die APU-Ecke mit dem goldenen Dreieck auf der
Sockelecke mit dem kleinen Dreieck liegt.
4.
Stecken Sie die APU vorsichtig in den Sockel, bis sie
einrastet.
Die APU passt nur in eine Richtung
ein. Stecken Sie die APU nicht mit
übermäßiger Kraft in den Steckplatz ein,
um ein Verbiegen der Sockelkontaktstifte
und Schäden an der APU zu vermeiden.
Kleines Dreieck
Goldenes Dreieck
1-8
Kapitel 1: Produkteinführung
5.
Wenn die APU eingesteckt ist, drücken Sie den
Sockelhebel herunter, um die CPU zu fixieren. Der
Hebel rastet mit einem Klicken an der Seite ein,
wenn er korrekt heruntergedrückt wurde.
6.
Installieren Sie den APU-Kühlkörper und -Lüfter
nach den Anweisungen, die der Verpackung
beigelegt sind. Sie können sich für mehr
Informationen auch auf Abschnitt 1.6.2 Installieren
von Kühlkörper und Lüfter beziehen.
7.
Verbinden Sie das CPU-Lüfterkabel mit dem CPU_FAN-Anschluss auf dem
Motherboard.
F1A55-M LK R2.0
CPU FAN PWM
CPU FAN IN
CPU FAN PWR
GND
CPU_FAN
F1A55-M LK R2.0 CPU fan connector
Vergessen Sie nicht, den CPU-Lüfteranschluss anzuschließen! Ansonsten können u.U.
Hardwareüberwachungsfehler auftreten.
ASUS F1A55-M LK R2.0
1-9
1.6.2
Installieren von Kühlkörper und Lüfter
Vergewissern Sie sich, dass Sie nur eine von AMD zertifizierte Kühlkörper-Lüfter-Gruppe
verwenden.
So installieren Sie den CPU-Kühlkörper und -Lüfter.
1.
Stellen Sie den Kühlkörper auf die installierte CPU. Stellen Sie dabei sicher, dass der
Kühlkörper richtig auf dem Befestigungsmodul aufsitzt.
• Das Befestigungsmodul ist beim Kauf schon auf dem Motherboard installiert.
• Sie müssen das Befestigungsmodul nicht entfernen, wenn Sie die CPU oder andere
Motherboard-Komponenten installieren.
• Wenn Sie einen separaten CPU-Kühlkörper oder Lüfter gekauft haben, vergewissern
Sie sich, dass das Material der thermischen Schnittstelle (Wärmeleitpaste) richtig an der
CPU und dem Kühlkörper angebracht ist, bevor Sie Kühlkörper oder Lüfter installieren.
CPU-Lüfter
CPU-Kühlkörper
Befestigungsklammer
Befestigungsmodulbasis
Befestigungsklammerhalter
Ihrer CPU-Lüfter-Kühlkörpereinheit sollten Installationsanweisungen für die CPU, den
Kühlkörper und den Befestigungsmechanismus beigelegt sein. Falls die Anweisungen in
diesem Abschnitt der CPU-Dokumentation nicht entsprechen, folgen Sie der letzteren.
2.
Befestigen Sie ein Ende der Befestigungsklammer mit dem Befestigungsmodul.
1
2
3
1-10
4
5
Kapitel 1: Produkteinführung
3.
Platzieren Sie das andere Ende der Befestigungsklammer (nahe des Hebels) mit dem
Befestigungsmodul. Ein Klickgeräusch ertönt, wenn die Befestigungsklammer korrekt
einrastet.
Stellen Sie sicher, dass die Kühlkörper-Lüfter-Einheit genau auf den Befestigungsmechanismus aufgesetzt ist, sonst lässt sich die Befestigungsklammer nicht einrasten.
4.
Drücken Sie den Hebel der Befestigungsklammer nach unten, um den Kühlkörper und
Lüfter auf dem Modul zu installieren.
5.
Wenn Kühlkörper und Lüfter installiert sind, verbinden Sie das CPU-Lüfterkabel mit
dem CPU_FAN-Anschluss auf dem Motherboard.
Vergessen Sie nicht, die Lüfterkabel mit den Lüfteranschlüssen zu verbinden!
Hardwareüberwachungsfehler können auftreten, wenn Sie vergessen, die Verbindung
vorzunehmen.
1.7
Systemspeicher
1.7.1
Übersicht
DIMM_A1
DIMM_B1
Dieses Motherboard ist mit zwei Double Data Rate 3 (DDR3) Dual Inline Memory Module
(DIMM)-Steckplätzen ausgestattet. Ein DDR3 hat die gleichen Abmessungen als ein DDR2
DIMM, der Kerbung wegen aber nicht auf ein DDR2 DIMM-Anschluss montierbar. DDR3Module wurden für bessere Leistungen bei niedrigem Energieverbrauch entwickelt. Die
nachstehende Abbildung zeigt die Position der Steckplätze an:
Kanal
Steckplätze
Kanal A
DIMM_A1
Kanal B
DIMM_B1
F1A55-M LK R2.0
F1A55-M LK R2.0 240-pin DDR3 DIMM sockets
ASUS F1A55-M LK R2.0
1-11
1.7.2
Speicherkonfigurationen
Sie können 1 GB, 2 GB, 4 GB und 8 GB ungepufferte nicht-ECC DDR3 DIMMs in den DIMMSteckplätzen installieren.
• Sie können verschiedene Speichergrößen in Channel A und Channel B installieren. Das
System ordnet die gesamte Größe des weniger belegten Kanals für die Dual-ChannelKonfiguration zu. Der überschüssige Speicher des höher belegten Kanals wird dann der
Single-Channel-Konfiguration zugeordnet.
• Installieren Sie immer DIMMs mit gleicher CAS-Latenzzeit. Für optimale Kompatibilität
wird empfohlen, nur Speichermodule eines Herstellers und der gleichenVersion/
Datumscode zu verwenden.
• Durch die Speicheradressenbeschränkung in 32-Bit-Windows® können vom
Betriebssystem nur 3GB oder weniger benutzt werden, selbst wenn 4GB installiert
wurden. Für eine effektive Speichernutzung empfehlen wir Ihnen folgendes:
-
-
Installieren Sie maximal 3GB Speicher, wenn Sie ein 32-Bit-Windows®Betriebssystem benutzen.
Installieren Sie ein 64-Bit-Windows®-Betriebssystem, wenn Sie auf dem
Motherboard 4GB oder mehr Speicher installieren wollen.
• Dieses Motherboard unterstützt keine DIMMs, die aus 512 Megabit- (Mb) Chips oder
weniger hergestellt wurden.
• Die maximale Speicherkapazität von 32GB kann mit 16GB-DIMMs oder höher erzielt
werden. Sobald die DIMMs auf den Markt kommen, wird ASUS die Liste Qualifizierter
Anbieter (QVL) aktualisieren.
• Die Standard-Betriebsfrequenz für Arbeitsspeicher hängt von dessen SPD ab,
was die normale Vorgehensweise beim Zugriff auf Speichermodule darstellt. Im
Ausgangszustand arbeiten einige übertaktete Speichermodule mit einer niedrigeren
Frequenz als vom Hersteller angegeben. Um mit einer höheren Frequenz zu arbeiten,
stellen Sie die Frequenz selbst ein, wie im Abschnitt 2.4 Ai Tweaker-Menü beschrieben.
• Die Speichermodule benötigen evtl. bei der Übertaktung und bei der Nutzung unter
voller Systemlast (mit zwei DIMMs) ein besseres Kühlsystem, um die Systemstabilität zu
gewährleisten.
F1A55-M LK R2.0 Motherboard Liste Qualifizierter Anbieter (QVL)
DDR3-1866 MHz
1-12
Anbieter
Artikelnummer
Größe
SS/DS ChipMarke
Chip Nr.
Takt
CORSAIR
CORSAIR
CORSAIR
G.SKILL
KINGSTON
KINGSTON
CMT4GX3M2A1866C9(XMP)
CMT6GX3MA1866C9(XMP)
CMZ8GX3M2A1866C9(XMP)
F3-14900CL9D-8GBXL(XMP)
KHX1866C9D3T1K3/3GX(XMP)
KHX1866C9D3T1K3/6GX(XMP)
4GB(2 x 2GB)
6GB(3 x 2GB)
8GB(2 x 4GB)
8GB(2 x 4GB)
3GB(3 x 1GB)
6GB(3 x 2GB)
DS
DS
DS
DS
SS
DS
-
9-9-9-24
9-9-9-24
9-10-9-27
9-10-9-28
-
-
DIMM SockelunterstütSpanng zung (Optional)
A*
B*
1.65V
•
•
1.65V
•
•
1.50V
•
•
1.5V
•
•
1.65V
•
•
1.65V
•
•
Kapitel 1: Produkteinführung
DDR3-1600 MHz
Anbieter
Artikelnummer
Größe
SS/ Chip- Chip Nr.
DS Marke
Takt
Spanng
A-Data
A-Data
A-Data
CORSAIR
CORSAIR
CORSAIR
CORSAIR
CORSAIR
CORSAIR
CORSAIR
CORSAIR
Crucial
G.SKILL
G.SKILL
G.SKILL
G.SKILL
G.SKILL
G.SKILL
G.SKILL
G.SKILL
G.SKILL
G.SKILL
G.SKILL
GEIL
GEIL
Kingmax
KINGSTON
KINGSTON
KINGSTON
KINGSTON
KINGSTON
KINGSTON
KINGSTON
KINGSTON
KINGSTON
KINGSTON
KINGSTON
KINGSTON
KINGSTON
KINGSTON
Super Talent
AX3U1600XB2G79-2X(XMP)
AX3U1600GC4G9-2G(XMP)
AX3U1600XC4G79-2X(XMP)
TR3X3G1600C8D(XMP)
CMD12GX3M6A1600C8(XMP)
CMP4GX3M2C1600C7(XMP)
CMX4GX3M2A1600C9(XMP)
TR3X6G1600C8 G(XMP)
TR3X6G1600C8D G(XMP)
CMP8GX3M2A1600C9(XMP)
CMX8GX3M4A1600C9(XMP)
BL25664BN1608.16FF(XMP)
F3-12800CL9D-2GBNQ(XMP)
F3-12800CL7D-4GBRH(XMP)
F3-12800CL7D-4GBECO(XMP)
F3-12800CL7D-4GBRM(XMP)
F3-12800CL8D-4GBRM(XMP)
F3-12800CL9D-4GBECO(XMP)
F3-12800CL9D-4GBRL(XMP)
F3-12800CL9T-6GBNQ(XMP)
F3-12800CL7D-8GBRH(XMP)
F3-12800CL8D-8GBECO(XMP)
F3-12800CL9D-8GBRL(XMP)
GET316GB1600C9QC(XMP)
GV34GB1600C8DC(XMP)
FLGE85F-B8KJ9A FEIS(XMP)
KHX1600C9D3K3/12GX(XMP)
KHX1600C9D3T1BK3/12GX(XMP)
KHX1600C9AD3/2G
KVR1600D3N11/2G-ES
KHX1600C7D3K2/4GX(XMP)
KHX1600C8D3K2/4GX(XMP)
KHX1600C8D3T1K2/4GX(XMP)
KHX1600C9D3K2/4GX(XMP)
KHX1600C9D3LK2/4GX(XMP)
KHX1600C9D3X2K2/4GX(XMP)
KHX1600C9D3T1K3/6GX(XMP)
KHX1600C9D3K3/6GX(XMP)
KHX1600C9D3T1BK3/6GX(XMP)
KHX1600C9D3K2/8GX(XMP)
WA160UX6G9
4GB(2 x 2GB)
8GB(2 x 4GB)
8GB(2 x 4GB)
3GB(3 x 1GB)
12GB(6 x 2GB)
4GB(2 x 2GB)
4GB(2 x 2GB)
6GB(3 x 2GB)
6GB(3 x 2GB)
8GB(2 x 4GB)
8GB(4 x 2GB)
6GB(3 x 2GB)
2GB(2 x 1GB)
4GB(2 x 2GB)
4GB(2 x 2GB)
4GB(2 x 2GB)
4GB(2 x 2GB)
4GB(2 x 2GB)
4GB(2 x 2GB)
6GB(3 x 2GB)
8GB(2 x 4GB)
8GB(2 x 4GB)
8GB(2 x 4GB)
16GB(4 x 4GB)
2GB
2GB
12GB(3 x 4GB)
12GB(3 x 4GB)
2GB
2GB
4GB(2 x 2GB)
4GB(2 x 2GB)
4GB(2 x 2GB)
4GB(2 x 2GB)
4GB(2 x 2GB)
4GB(2 x 2GB)
6GB(3 x 2GB)
6GB(3 x 2GB)
6GB(3 x 2GB)
8GB(2 x 4GB)
6GB(3 x 2GB)
DS
DS
DS
SS
DS
DS
DS
DS
DS
DS
DS
DS
SS
SS
DS
DS
DS
DS
DS
DS
DS
DS
DS
DS
DS
DS
DS
DS
DS
DS
DS
DS
DS
DS
DS
DS
DS
DS
DS
DS
DS
7-9-7-21
9-9-9-24
7-9-7-21
8-8-8-24
8-8-8-24
7-8-7-20
9-9-9-24
8-8-8-24
8-8-8-24
9-9-9-24
9-9-9-24
9-9-9-24
7-7-7-24
7-7-8-24
7-8-7-24
8-8-8-24
9-9-9-24
9-9-9-24
9-9-9-24
7-8-7-24
8-8-8-24
9-9-9-24
9-9-9-28
8-8-8-28
9-9-9-27
9-9-9-27
11-11-11-28
8
8
9
9
9-9-9-27
9
9-9-9-27
9-9-9-27
9
1.55V-1.75V
1.55V-1.75V
1.55V-1.75V
1.65V
1.65V
1.65V
1.65V
1.65V
1.65V
1.65V
1.65V
1.5V
1.6V
XMP 1.35V
1.6V
1.60V
XMP 1.35V
1.5V
1.5V~1.6V
1.6V
XMP 1.35V
1.5V
1.6V
1.6V
1.65V
1.65V
1.65V
1.35V-1.5V
1.65V
1.65V
1.65V
1.65V
XMP 1.35V
1.65V
1.65V
1.65V
1.65V
1.65V
-
Takt
Spanng
KTC
-
D1288JPNDPLD9U
-
DIMM Sockelunterstützung
(Optional)
A*
B*
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
DDR3-1333 MHz
DIMM Sockelunterstützung
(Optional)
A*
B*
Anbieter
Artikelnummer
Größe
SS/ Chip-Marke Chip Nr.
DS
A-Data
AD31333001GOU
1GB
SS
A-Data
-
•
•
AD63I1B0823EV
2GB
SS
A-Data
AD30908C8D-151C
E0906
3CCA-1509A
-
A-Data
-
•
•
A-Data
AXDU1333GC2G9-2G(XMP)
4GB(2 x 2GB)
SS
-
-
9-9-9-24
•
•
A-Data
Apacer
Apacer
Apacer
CORSAIR
CORSAIR
CORSAIR
CORSAIR
CORSAIR
CORSAIR
Crucial
Crucial
Crucial
AD63I1C1624EV
78.A1GC6.9L1
78.A1GC6.9L1
78.B1GDE.9L10C
CM3X1024-1333C9
TR3X3G1333C9 G
TR3X6G1333C9 G
CMD24GX3M6A1333C9(XMP)
TW3X4G1333C9D G
CMD8GX3M4A1333C7
CT12864BA1339.8FF
CT25664BA1339.16FF
BL25664BN1337.16FF (XMP)
4GB
2GB
2GB
4GB
1GB
3GB(3 x 1GB)
6GB(3x 2GB)
24GB(6x4GB)
4GB(2 x 2GB)
8GB(4 x 2GB)
1GB
2GB
6GB(3 x 2GB)
DS
DS
DS
DS
SS
SS
SS
DS
DS
DS
SS
DS
DS
A-Data
Apacer
Apacer
Apacer
Micron
Micron
-
3CCA-1509A
AM5D5808DEWSBG
AM5D5808FEQSBG
AM5D5908CEHSBG
9FF22D9KPT
9KF27D9KPT
-
9
9-9-9-24
9-9-9-24
9-9-9-24
9-9-9-24
9-9-9-24
7-7-7-20
9
9
7-7-7-24
1.25V-1.35V
(low voltage)
1.60V
1.50V
1.50V
1.60V
1.50V
1.60V
1.65V
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
(Fortsetzung auf der nächsten Seite)
ASUS F1A55-M LK R2.0
1-13
DDR3-1333 MHz
Anbieter
Artikelnummer
Größe
SS/ Chip-Marke Chip Nr.
DS
Takt
Spanng
ELPIDA
EBJ10UE8EDF0-DJ-F
1GB
SS
ELPIDA
J1108EDSE-DJ-F
-
ELPIDA
EBJ21UE8EDF0-DJ-F
2GB
DS
ELPIDA
J1108EDSE-DJ-F
-
G.SKILL
G.SKILL
G.SKILL
G.SKILL
G.SKILL
G.SKILL
GEIL
GEIL
F3-10600CL8D-2GBHK (XMP)
F3-10600CL9D-2GBNQ
F3-10666CL7T-3GBPK (XMP)
F3-10666CL8D-4GBECO(XMP)
F3-10666CL7T-6GBPK (XMP)
F3-10666CL7D-8GBRH (XMP)
GET316GB1333C9QC
GV32GB1333C9DC
1GB
2GB(2 x 1GB)
3GB(3 x 1GB)
4GB(2 x 2GB)
6GB(3 x 2GB)
8GB(2 x 4GB)
16GB( 4x 4GB )
2GB(2 x 1GB)
SS
SS
SS
DS
DS
DS
DS
DS
G.SKILL
-
-
9-9-9-24
7-7-7-18
8-8-8-24
7-7-7-18
7-7-7-21
9-9-9-24
9-9-9-24
GEIL
GG34GB1333C9DC
4GB(2 x 2GB)
DS
GEIL
GL1L128M88BA12N
9-9-9-24
GEIL
GEIL
GV34GB1333C9DC
GVP34GB1333C7DC
4GB(2 x 2GB)
4GB(2 x 2GB)
DS
DS
-
-
9-9-9-24
7-7-7-24
Hynix
HMT112U6TFR8A-H9
1GB
SS
Hynix
H5TC1G83TFRH9A
-
Hynix
HMT325U6BFR8C-H9
2GB
SS
Hynix
H5TQ2G83BFRH9C
-
Hynix
HMT125U6TFR8A-H9
2GB
DS
Hynix
H5TC1G83TFRH9A
-
Hynix
HMT351U6BFR8C-H9
4GB
DS
Hynix
-
Kingmax
FLFD45F-B8KL9 NAES
1GB
SS
Kingmax
-
Kingmax
KINGMAX
FLFE85F-C8KF9 CAES
FLFE85F-C8KL9 NAES
2GB
2GB
SS
SS
Kingmax
KINGMAX
Kingmax
FLFE85F-C8KM9 NAES
2GB
SS
Kingmax
Kingmax
FLFE85F-B8KL9 NEES
2GB
DS
Kingmax
KINGMAX
FLFF65F-C8KL9 NEES
4GB
DS
KINGMAX
Kingmax
FLFF65F-C8KM9 NEES
4GB
DS
Kingmax
KINGSTON
KINGSTON
KINGSTON
KINGSTON
KINGSTON
KINGSTON
KINGSTON
KINGSTON
KINGSTON
Micron
Micron
Micron
Micron
Micron
PSC
PSC
SAMSUNG
SAMSUNG
SAMSUNG
SAMSUNG
Super
Talent
Super
Talent
Super
Talent
Super
Talent
Super
Talent
Transcend
Transcend
Transcend
WINTEC
KVR1333D3N9/1G
KVR1333D3N9/2G
KVR1333D3N9/2G
KVR1333D3N9/2G
KVR1333D3N9/2G
KHX1333C7D3K2/4GX(XMP)
KHX1333C9D3UK2/4GX(XMP)
KVR1333D3N9/4G
KVR1333D3N9/4G
MT4JTF12864AZ-1G4D1
MT8JTF12864AZ-1G4F1
MT8JTF25664AZ-1G4D1
MT16JTF25664AZ-1G4F1
MT16JTF51264AZ-1G4D1
AL7F8G73F-DJ2
AL8F8G73F-DJ2
M378B2873FHS-CH9
M378B5773DH0-CH9
M378B5673FH0-CH9
M378B5273CH0-CH9
1GB
2GB
2GB
2GB
2GB
4GB(2 x 2GB)
4GB(2 x 2GB)
4GB
4GB
1GB
1GB
2GB
2GB
4GB
1GB
2GB
1GB
2GB
2GB
4GB
SS
SS
DS
DS
DS
DS
DS
DS
DS
SS
SS
SS
DS
DS
SS
DS
SS
SS
DS
DS
ELPIDA
Hynix
ELPIDA
KTC
ELPIDA
ELPIDA
Hynix
Micron
Micron
Micron
Micron
Micron
PSC
PSC
SAMSUNG
SAMSUNG
SAMSUNG
SAMSUNG
H5TQ2G83BFRH9C
KKB8FNWBFGNX27A
KFC8FMFXF-DXX-15A
KFC8FNLXF-DXX-15A
KFC8FNMXFBXX-15A
KKB8FNWBFGNX26A
KFC8FNLXF-DXX-15A
KFC8FNMXFBXX-15A
J1108BDBG-DJ-F
H5TQ2G83AFRH9C
J1108BFBG-DJ-F
D1288JPNDPLD9U
J1108BDSE-DJ-F
J2108BCSE-DJ-F
H5TQ2G83AFR
OJD12D9LGQ
9FF22D9KPT
OJD12D9LGK
9KF27D9KPT
OLD22D9LGK
A3P1GF3FGF
A3P1GF3FGF
K4B1G0846F
K4B2G0846D
K4B1G0846F
K4B2G0846C
1.35V(low
voltage)
1.35V(low
voltage)
1.5V
1.5~1.6V
XMP 1.35V
1.5~1.6V
1.5V
1.5V
1.5V
1.3V(low
voltage)
1.5V
1.5V
1.35V(low
voltage)
1.35V(low
voltage)
-
W1333UA1GH
1GB
SS
Hynix
W1333X2G8(XMP)
1GB
SS
-
W1333UB2GS
2GB
W1333UB4GS
DIMM Sockelunterstützung
(Optional)
A*
B*
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
-
•
•
-
-
•
•
•
•
-
-
•
•
-
-
•
•
-
-
•
•
-
-
•
•
9
9
9
9
9
7
9
9
9
9
-
1.5V
1.5V
1.5V
1.5V
1.65V
XMP 1.25V
1.5V
-
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
H5TQ1G83TFR
9
-
•
•
-
8
-
•
•
DS
SAMSUNG K4B1G0846F
9
-
•
•
4GB
DS
SAMSUNG K4B2G0846C
-
-
•
•
W1333UX6GM
6GB(3x 2GB)
DS
Micron
0BF27D9KPT
9-9-9-24
1.5V
•
•
JM1333KLN-2G
JM1333KLU-2G
TS256MLK64V3U
3WVS31333-2G-CNR
2GB
2GB
2GB
2GB
SS
DS
DS
DS
Micron
Transcend
Micron
AMPO
0YD77D9LGK
TK243PDF3
9GF27D9KPT
AM3420803-13H
-
-
•
•
•
•
•
•
•
•
(Fortsetzung auf der nächsten Seite)
1-14
Kapitel 1: Produkteinführung
DDR3-1066 MHz
Anbieter
Artikelnummer
Größe SS/DS Chip-Marke Chip Nr.
Takt
Crucial
Crucial
ELPIDA
ELPIDA
KINGSTON
KINGSTON
KINGSTON
Micron
Micron
CT12864BA1067.8FF
CT25664BA1067.16FF
EBJ10UE8EDF0-AE-F
EBJ21UE8EDF0-AE-F
KVR1066D3N7/1G
KVR1066D3N7/2G
KVR1066D3N7/4G
MT8JTF12864AZ-1G1F1
MT16JTF25664AZ-1G1F1
1GB
2GB
1GB
2GB
1GB
2GB
4GB
1GB
2GB
7
7
7
7
7
7
7
SS
DS
SS
DS
SS
DS
DS
SS
DS
Micron
Micron
ELPIDA
ELPIDA
ELPIDA
ELPIDA
Hynix
Micron
Micron
9GF22D9KPT
9HF22D9KPT
J1108EDSE-DJ-F
J1108EDSE-DJ-F
J1108BFSE-DJ-F
J1108BDSE-DJ-F
H5TQ2G83AFR
9GF22D9KPT
9HF22D9KPT
DIMM Sockelunterstützung (Optional)
A*
B*
•
•
•
•
1.35V(low voltage)
•
•
1.35V(low voltage)
•
•
1.5V
•
•
1.5V
•
•
1.5V
•
•
•
•
•
•
Spanng
SS - Einseitig / DS - Doppelseitig
DIMM-Unterstützung:
• A*:Unterstützt ein Modul, das in einer Single-Channel-Speicherkonfiguration in einen
beliebigen Steckplatz gesteckt wird.
• B*:Unterstützt ein Modulpaar, das in den beiden blauen oder den beiden schwarzen
Steckplätzen installiert ist als ein Paar einer Dual-Channel-Speicherkonfiguration�.
Die aktuelle Liste Qualifizierter Anbieter finden Sie auf der ASUS-Webseite www.asus.com.
ASUS F1A55-M LK R2.0
1-15
1.7.3
Installieren eines DIMMs
Trennen Sie unbedingt das System vom Netz, bevor Sie DIMMs oder andere
Systemkomponenten hinzufügen oder entfernen. Ansonsten können sowohl das
Motherboard als auch die Komponenten schwer beschädigt werden.
1.
Drücken Sie die Haltebügel nach
außen, um den DIMM-Steckplatz zu
entriegeln.
2.
Richten Sie ein DIMM-Modul auf den
Steckplatz aus, so dass die Kerbe am
DIMM-Modul an die Unterbrechung
des Steckplatzes passt.
2
DIMM-Kerbe
1
DIMM-Steckleiste
Entriegelter Haltebügel
Ein DIMM lässt sich aufgrund einer Kerbe nur in eine Richtung einpassen. Stecken Sie ein
DIMM NICHT gewaltsam in einen Steckplatz, da es sonst beschädigt werden könnte.
3.
Stecken Sie das DIMM-Modul fest in
den Steckplatz ein, bis die Haltebügel
zurückschnappen und das DIMM-Modul
richtig sitzt.
3
Verriegelter Haltebügel
1.7.4
Entfernen eines DIMMs
So entfernen Sie ein DIMM:
1.
Drücken Sie die Haltebügel gleichzeitig
nach außen, um den DIMM-Steckplatz
zu entriegeln.
2
1
Halten Sie das DIMM-Modul beim
Drücken der Haltebügel leicht mit
Ihren Fingern fest. Das DIMM-Modul
könnte plötzlich herausspringen und
beschädigt werden.
DIMM-Kerbe
2.
1-16
Entfernen Sie das DIMM-Modul vom Steckplatz.
Kapitel 1: Produkteinführung
1.8
Erweiterungssteckplätze
Später wollen Sie eventuell Erweiterungskarten installieren. Folgende Unterabschnitte
beschreiben diese Steckplätze und die von ihnen unterstützen Erweiterungskarten.
Das Netzkabel muss unbedingt vor der Installation oder dem Entfernen der
Erweiterungskarten ausgesteckt werden. Ansonsten können Sie sich verletzen und die
Motherboardkomponenten beschädigen.
1.8.1
Installieren einer Erweiterungskarte
So installieren Sie eine Erweiterungskarte:
1.
Lesen Sie vor dem Installieren der Erweiterungskarte die beigefügte Dokumentation
durch, und nehmen Sie die notwendigen Hardwareeinstellungen vor.
2.
Entfernen Sie die Abdeckung des Systemgehäuses (wenn das Motherboard bereits in
einem Gehäuse installiert ist).
3.
Entfernen Sie das Abdeckblech am Ende des zu verwendenden Steckplatzes.
Bewahren Sie die Schraube für späteren Gebrauch auf.
4.
Richten Sie den Kartenanschluss auf den Steckplatz aus, und drücken Sie die Karte
hinein, bis sie festsitzt.
5.
Befestigen Sie die Karte mit der zuvor entfernten Schraube am Gehäuse.
6.
Bringen Sie die Abdeckung des Systemgehäuses wieder an.
1.8.2
Konfigurieren einer Erweiterungskarte
Nach dem Installieren der Erweiterungskarte müssen Sie diese mit einer Software
konfigurieren.
1.
Schalten Sie das System ein, und ändern Sie ggf. die BIOS-Einstellungen. Kapitel 2
informiert Sie über das BIOS-Setup.
2.
Weisen Sie der Karte ein IRQ zu.
3.
Installieren Sie die Softwaretreiber für die Erweiterungskarte.
Achten Sie darauf, dass bei Verwenden von PCI-Karten in gemeinsam verwendeten
Steckplätzen die Treiber die Option “IRQ gemeinsam verwenden” unterstützen oder die
Karten keine IRQ-Zuweisung brauchen. Ansonsten kommt es zu Konflikten zwischen den
beiden PCI-Gruppen, das System wird instabil und die Karte unbrauchbar.
1.8.3
PCI-Steckplatz
1.8.4
PCI Express x1-Steckplatz
1.8.5
PCI Express x16-Steckplätze
Der PCI-Steckplatz unterstützt PCI-Karten wie LAN-Karten, SCSI-Karten, USB-Karten und
andere Karten, die den PCI-Spezifikationen entsprechen.
Dieses Motherboard unterstützt PCI Express x1-Netzwerkkarten, SCSI-Karten und andere
Karten, die den PCI Express-Spezifikationen entsprechen.
Dieses Motherboard hat zwei PCI Express x16-Steckplätze für PCI Express x16Grafikkarten, die den PCI Express-Speizifikationen entsprechen.
ASUS F1A55-M LK R2.0
1-17
1.9
Jumper
RTC-RAM löschen (CLRTC)
Mit diesen Jumpern können Sie das Echtzeituhr- (RTC) RAM im CMOS löschen. Sie
können die Einstellung des Datums und der Zeit sowie die Systemsetup-Parameter im
CMOS löschen, indem Sie die CMOS RTC RAM-Daten löschen. Die RAM-Daten im
CMOS, die Systemeinstellungs-informationen wie z.B. Systemkennwörter einbeziehen,
werden mit einer integrierten Knopfbatterie aufrecht erhalten.
CLRTC
F1A55-M LK R2.0
1
2
2
Normal
(Default)
Clear RTC
3
F1A55-M LK R2.0 Clear RTC RAM
So wird das RTC-RAM gelöscht:
1. Schalten Sie den Computer aus und trennen Sie ihn vom Netz.
2. Stecken Sie die Jumpersteckbrücke für 5 bis 10 Sekunden von 1-2 (Standardeinstellung) zu 2-3 um, und dann wieder in die ursprüngliche Position 1-2 zurück.
3. Schließen Sie das Netzkabel an und schalten Sie den Computer ein.
4. Halten Sie die Taste <Entf> während des Startvorgangs gedrückt und rufen Sie
das BIOS auf, um Daten neu einzugeben.
Entfernen Sie die Steckbrücke von der Standardposition am CLRTC-Jumper nur, wenn Sie
das RTC RAM löschen. Ansonsten wird ein Systembootfehler hervorgerufen!
• Falls die oben beschriebenen Schritte ergebnislos ausfallen, entfernen Sie die
integrierte Batterie und stecken Sie den Jumper um, um die CMOS RTC RAM-Daten zu
löschen. Installieren Sie daraufhin die Batterie erneut.
• Sie müssen das RTC nicht löschen, wenn das System wegen Übertaktung hängt. Verwenden Sie die C.P.R. (CPU Parameter Recall)-Funktion, wenn ein Systemfehler wegen
Übertaktung auftritt. Sie müssen nur das System ausschalten und neu starten, das BIOS
stellt automatisch die Standardwerte für die Parametereinstellungen wieder her.
1-18
Kapitel 1: Produkteinführung
2.
Tastaturstrom (3-pol. KBPWR)
Mit diesen Jumper können Sie die Tastaturaufweckfunktion aktivieren/deaktivieren.
Wenn Sie diesen Jumper auf die Pins 2–3 (+5VSB) setzen können Sie Ihren Computer
durch drücken einer Taste auf der Tastatur aufwecken. Diese Funktion erfordert die
Verwendung eines ATX-Netzteiles mit mindestens 1A am +5VSB-Kontakt und die
entsprechenden Einstellungen im BIOS.
1
2
2 3
KBPWR
F1A55-M LK R2.0
+5V
(Default)
+5VSB
F1A55-M LK R2.0 Keyboard power setting
3.
USB-Geräteaufweckkontakt (3-pol. USBPW1-4, 3-pol. USBPW5-8)
Setzen Sie diese Jumper auf +5V, um Ihren Computer über ein angeschlossenes USBGerät aus dem S1-Schlafmodus (CPU angehalten, DRAM aktualisiert, System läuft
mit minimaler Leistung) aufwecken zu können. Setzen Sie diese Jumper auf +5VSB,
um ihn aus dem S3- und S4-Schlafmodus (CPU ohne Strom, DRAM in langsamer
Aktualisierung, verringerte Leistung).
1
2
2 3
USBPW1-4
+5V
+5VSB
(Default)
USBPW5-8
F1A55-M LK R2.0
1
2
+5V
(Default)
2 3
+5VSB
F1A55-M LK R2.0 USB device wake-up
• Die USB-Aufweckfunktion erfordert eine Stromversorgung mit mindestens 500mA
am +5VSB-Kontakt für jeden USB-Anschluss, anderenfalls wird das System nicht
hochfahren.
• Der gesamte Stromverbrauch darf weder unter normalen Bedingungen oder im
Schlafmodus die Stromversorgungsleistung (+5VSB) übersteigen.
ASUS F1A55-M LK R2.0
1-19
1.10
Anschlüsse
1.10.1
Rücktafelanschlüsse
1
2
10
9
8
7
3 4
6
5
1.
PS/2-Mausanschluss (grün). Dieser Anschluss ist für eine PS/2-Maus vorgesehen.
2.
LAN (RJ-45)-Anschluss. Dieser Anschluss ermöglicht Gigabit-Verbindungen zu einem
Local Area Network (LAN) mittels eines Netzwerk-Hub.
LED-Anzeigen am LAN-Anschluss
Aktivitäts/Verbindungs-LED
ACT/LINK SPEED
LED
LED
Geschwindigkeits-LED
Status
Beschreibung
Status
Beschreibung
AUS
Nicht verbunden
AUS
10 Mbps-Verbindung
ORANGE
Verbunden
ORANGE
100 Mbps-Verbindung
BLINKEND
Datenaktivität
GRÜN
1 Gbps-Verbindung
LANAnschluss
3.
Line In-Anschluss (hellblau). Dieser Anschluss verbindet mit Tonband-, CD- oder
DVD-Playern und anderen Audiogeräten.
4.
Line Out-Anschluss (hellgrün). Dieser Anschluss verbindet mit Kopfhörern oder
Lautsprechern. In 4-Kanal-, 6-Kanal- und 8-Kanalkonfigurationen wird dieser Anschluss
zum Frontlautsprecherausgang.
5.
Mikrofonanschluss (rosa). Dieser Anschluss nimmt ein Mikrofon auf.
Die Funktionen der Audioausgänge in 2-, 4-, 6- oder 8-Kanalkonfigurationen entnehmen
Sie bitte der folgenden Audio-Konfigurationstabelle.
Audio 2-, 4-, 6- oder 8-Kanalkonfigurationen
Anschluss
Kopfhörer
2-Kanal
4-�����
Kanal
6-�����
Kanal
8-�����
Kanal
Hellblau������������
(Rücktafel)
Line In
Rücklautsprecher
Rücklautsprecher
Rücklautsprecher
Hellgrün������������
(Rücktafel)
Line Out
Frontlautsprecher
Frontlautsprecher
Frontlautsprecher
Rosa������������
(Rücktafel)
Mic In
Mic In
Mitte/Bass
Mitte/Bass
Hellgrün (Fronttafel)
-
-
-
Seitenlautsprecher
Konfiguration der 8-Kanal Audioausgabe
Für 8-Kanal Audioausgabe nehmen Sie ein Gehäuse mit einem HD-Audiomodul auf der
Vorderseite.
1-20
Kapitel 1: Produkteinführung
6.
USB 2.0-Anschlüsse 1 und 2. Die zwei 4-pol. Universal Serial Bus (USB)-Anschlüsse
nehmen USB 2.0/1.1-Geräte auf.
7.
USB 2.0-Anschlüsse 3 und 4. Die zwei 4-pol. Universal Serial Bus (USB)-Anschlüsse
nehmen USB 2.0/1.1-Geräte auf.
8.
Video Graphics Adapter (VGA) -Anschluss. Dieser 15-pol. Anschluss ist für einen
VGA-Monitor oder andere VGA-kompatible Geräte gedacht.
9.
DVI-D-Anschluss. Dieser Anschluss ist für alle DVI-D-kompatible Geräte. DVI-D kann
nicht zur Ausgabe von RGB zu CRT umgerüstet werden und ist nicht mit DVI-I
10. PS/2-Tastatur (lila). Dieser Anschluss ist für eine PS/2-Tastatur vorgesehen.
1.10.2
1.
Interne Anschlüsse
CPU- und Gehäuselüfteranschlüsse (4-pol. CPU_FAN, und 3-pol. CHA_FAN)
Verbinden Sie die Lüfterkabel mit den Lüfteranschlüssen am Motherboard, wobei der
schwarze Leiter jedes Kabels zum Erdungsstift des Anschlusses passen muss.
CPU FAN PWM
CPU FAN IN
CPU FAN PWR
GND
CPU_FAN
CHA_FAN
F1A55-M LK R2.0
GND
+12V
Rotation
F1A55-M LK R2.0 Fan connectors
Vergessen Sie nicht, die Lüfterkabel mit den Lüfteranschlüssen zu verbinden. Eine
unzureichende Belüftung innerhalb des Systems kann die Motherboard-Komponenten
beschädigen. Dies sind keine Jumper! Setzen Sie KEINE Jumpersteckbrücke auf die
Lüfteranschlüsse!
• Der Anschluss CPU_FAN arbeitet mit einem CPU-Lüfter mit max. 1A (12W) Leistung.
• Nur der 4-pol. CPU-Lüfter unterstützt die ASUS Fan Xpert-Funktion.
ASUS F1A55-M LK R2.0
1-21
2
Systemlautsprecher (4-pol. SPEAKER)
Dieser 4-pol. Anschluss wird mit dem am Gehäuse befestigten Systemlautsprecher
verbunden. Über diesen Lautsprecher hören Sie Systemsignale und Warntöne.
+5V
GND
GND
Speaker Out
SPEAKER
F1A55-M LK R2.0
PIN 1
F1A55-M LK R2.0 Speaker out connector
3.
ATX-Stromanschlüsse (24-pol. EATXPWR, 4-pol. ATX12V)
Diese Anschlüsse sind für die ATX-Stromversorgungsstecker vorgesehen. Sie sind
so aufgebaut, dass sie mit den Steckern in nur einer Richtung zusammenzupassen.
Drücken Sie den Stecker in der korrekten Ausrichtung fest auf den Anschluss, bis er
komplett eingerastet ist.
GND
GND
ATX12V
F1A55-M LK R2.0
+12V DC
+12V DC
PIN 1
EATXPWR
+3 Volts
+12 Volts
+12 Volts
+5V Standby
Power OK
GND
+5 Volts
GND
+5 Volts
GND
+3 Volts
+3 Volts
GND
+5 Volts
+5 Volts
+5 Volts
-5 Volts
GND
GND
GND
PSON#
GND
-12 Volts
+3 Volts
PIN 1
F1A55-M LK R2.0 ATX power connectors
• Für ein vollständig konfiguriertes System empfehlen wir Ihnen, dass Sie ein Netzteil
benutzen, das die ATX 12 V-Spezifikation 2.0 (oder neuere Version) erfüllt und
eine Mindestleistung von 300W liefern kann. Dieses Netzteil hat 24-pol. und 4-pol.
Netzstecker.
• Falls Sie beabsichtigen, ein Netzteil mit einem 20-pol. und 4-pol. Netzstecker zu nutzen,
stellen Sie sicher, dass der 20-pol. Netzstecker mindestens 15 A mit +12 V liefern kann
und eine Mindestleistung von 300 W. Falls die Leistung unzureichend ausfällt, kann das
System instabil oder möglicherweise gar nicht erst gestarted werden.
• Vergessen Sie nicht, den 4-pol. ATX 12 V Stromstecker anzuschließen. Andernfalls
lässt sich das System nicht starten.
• Wir empfehlen Ihnen, ein Netzteil mit einer höheren Ausgangsleistung zu verwenden,
wenn Sie ein System mit vielen stromverbrauchenden Geräten einrichten. Das System
wird möglicherweise instabil oder kann nicht booten, wenn die Stromversorgung nicht
ausreicht.
• Wenn Sie sich über die Mindeststromanforderungen Ihres Systems nicht sicher sind,
hilft Ihnen evtl. der Leistungsrechner unter
http://support.asus.com/PowerSupplyCalculator/PSCalculator.aspx?SLanguage=de-de.
1-22
Kapitel 1: Produkteinführung
4.
Serial ATA 3.0 Gb/s-Anschlüsse (7-pol. SATA3G 1~4)
Diese Anschlüsse sind für die Serial ATA 3.0 Gb/s-Signalkabel von Serial ATAFestplatten und optischen Laufwerken vorgesehen. Wenn Sie Serial ATA-Festplatten
installiert haben, können Sie über den integrierten Controller RAID 0, RAID 1 und RAID
10-Konfigurationen erstellen.
GND
RSATA_TXP2
RSATA_TXN2
GND
RSATA_RXN2
RSATA_RXP2
GND
SATA3G_2
F1A55-M LK R2.0
GND
RSATA_RXP1
RSATA_RXN1
GND
RSATA_TXN1
RSATA_TXP1
GND
SATA3G_1
SATA3G_4
GND
RSATA_TXP4
RSATA_TXN4
GND
RSATA_RXN4
RSATA_RXP4
GND
SATA3G_3
GND
RSATA_TXP3
RSATA_TXN3
GND
RSATA_RXN3
RSATA_RXP3
GND
F1A55-M LK R2.0 SATA 3.0Gb/s connectors
• Diese Anschlüsse sind standardmäßig auf IDE-Modus eingestellt. Im IDE-Modus können
Sie an diesen Anschlüssen Serial ATA-Boot-/Datendisks anschließen. Wenn Sie planen,
mit Laufwerken an diesen Anschlüssen ein Serial ATA RAID-Set zu erstellen, setzen Sie
den Betriebsmodus der SATA-Anschlüsse in BIOS zu [RAID]. Beziehen Sie sich auf den
Abschnitt 2.5.2 SATA Configuration für Details.
• Sie müssen Windows® XP Service Pack 3 oder eine neuere Version installiert haben,
bevor Sie Serial ATA-Festplatten benutzen können. Die Serial ATA RAID-Funktion ist nur
unter Windows® XP SP3 oder neueren Versionen verfügbar.
• Wenn Sie Hot-Plug und NCQ verwenden, setzen Sie den Betriebsmodus der SATAAnschlüsse in BIOS zu [AHCI]. Siehe Abschnitt 2.5.2 SATA Configuration für Details.
Das serielle (COM)-Modul muss separat erworben werden.
ASUS F1A55-M LK R2.0
1-23
5.
Systemtafelanschluss (10-1 pol. F_PANEL)
Dieser Anschluss unterstützt mehrere gehäusegebundene Funktionen.
PWRBTN
PLED+
PLEDPWR
GND
PLED
F_PANEL
HD_LED+
HD_LEDGround
Reset
PIN 1
F1A55-M LK R2.0
+HDLED
RESET
F1A55-M LK R2.0 System panel connector
1-24
•
Systemstrom-LED (2-pol. PLED)
Dieser 2-pol. Anschluss wird mit der Systemstrom-LED verbunden. Verbinden Sie das
Strom-LED-Kabel vom Computergehäuse mit diesem Anschluss. Die SystemstromLED leuchtet, wenn Sie das System einschalten. Sie blinkt, wenn sich das System im
Energiesparmodus befindet.
•
Festplattenaktivitäts-LED (2-pol. IDE_LED)
Dieser 2-pol. Anschluss wird mit der HDD Aktivitäts-LED verbunden. Verbinden Sie das
HDD Aktivitäts-LED-Kabel mit diesem Anschluss. Die IDE LED leuchtet auf oder blinkt,
wenn Daten auf der Festplatte gelesen oder auf die Festplatte geschrieben werden.
•
ATX Stromschalter/Soft-Aus-Schalter (2-pol. PWRSW)
Dieser 2-pol. Anschluss wird mit dem Systemstromschalter verbunden.
•
Reset-Taste (2-pol. RESET)
Verbinden Sie diesen 2-pol. Anschluss mit einer am Gehäuse befestigten Reset-Taste,
um das System ohne Ausschalten neu zu starten.
Kapitel 1: Produkteinführung
6.
Serieller Anschluss (10-1-pol. COM1)
Dieser Anschluss ist für einen seriellen COM-Anschluss vorgesehen. Verbinden Sie
das serielle Modulkabel mit diesen Anschluss und installieren Sie das Modul in einer
Öffnung an der Rückseite des Gehäuses.
PIN 1
DCD
TXD
GND
RTS
RI
RXD
DTR
DSR
CTS
COM1
F1A55-M LK R2.0
F1A55-M LK R2.0 Serial port (COM1) connector
Das serielle Modul muss separat erworben werden.
7.
Fronttafelaudioanschluss (10-1 pol. AAFP)
NC
AGND
NC
NC
SENSE2_RETUR
AGND
NC
SENSE1_RETUR
Dieser Anschluss dient zum Verbinden eines Fronttafel-Audio E/A-Moduls, das
an der Fronttafel des Computers befestigt wird und entweder HD Audio oder den
herkömmlichen AC ‘97 Audiostandard unterstützt. Verbinden Sie das Ende des
Fronttafel-Audiokabels mit diesem Anschluss.
AAFP
HD-audio-compliant
pin definition
MIC2
MICPWR
Line out_R
NC
Line out_L
F1A55-M LK R2.0
PORT1 L
PORT1 R
PORT2 R
SENSE_SEND
PORT2 L
PIN 1
Legacy AC’97
compliant definition
F1A55-M LK R2.0 Front panel audio connector
• Es wird empfohlen, ein High-Definition Fronttafel Audio E/A-Modul mit diesem Anschluss
zu verbinden, um die High-Definition Audiofunktionen dieses Motherboards nutzen zu
können.
• Wenn Sie an diesen Anschluss ein High-Definition Fronttafelaudiomodul anschließen
möchten, vergewissern Sie sich, dass das Element Front Panel Type in BIOS auf [HD]
eingestellt ist. Wenn Sie statt dessen ein AC‘ 97-Fronttafelaudiomodul anschließen
möchten, stellen Sie das Element auf [AC97] ein. Standardmäßig ist der Anschluss auf
[HD] gestellt. Siehe Abschnitt 2.5.5 Onboard Devices Configuration für Details.
ASUS F1A55-M LK R2.0
1-25
8.
USB 2.0-Anschlüsse (10-1 pol. USB56, USB78)
Diese Anschlüsse dienen den USB 2.0-Modulen. Verbinden Sie das USB-Modulkabel
mit einem dieser Anschlüsse und befestigen Sie das Modul anschließend an einer
Steckplatzaussparung an der Rückseite des Computergehäuses. Diese USBAnschlüsse entsprechen der USB 2.0-Spezifikation, welche Verbindungen mit einer
Geschwindigkeit von bis zu 480 Mbps ermöglicht.
PIN 1
USB+5V
USB_P6USB_P6+
GND
NC
USB56
PIN 1
USB+5V
USB_P5USB_P5+
GND
F1A55-M LK R2.0
USB+5V
USB_P7USB_P7+
GND
USB+5V
USB_P8USB_P8+
GND
NC
USB78
F1A55-M LK R2.0 USB2.0 connectors
Verbinden Sie niemals ein 1394-Kabel mit den USB-Anschlüssen, sonst wird das
Motherboard beschädigt!
Das USB 2.0-Modul muss separat erworben werden.
1-26
Kapitel 1: Produkteinführung
1.11
Software-Unterstützung
1.11.1
Installieren eines Betriebssystems
Dieses Motherboard unterstützt Windows® XP/Vista/7-Betriebssysteme. Installieren
Sie immer die neueste Betriebssystemversion und die dazugehörigen Updates, um die
Funktionen Ihrer Hardware zu maximieren.
• Motherboard-Einstellungen und Hardware-Optionen variieren. Beziehen Sie sich auf die
Dokumentation Ihres Betriebssystems für detaillierte Informationen.
• Für eine bessere Kompatibilität und Systemstabilität vergewissern Sie sich bitte, dass
Windows® XP Service Pack 3 / Windows® Vista Service Pack 1 oder neuere Versionen
installiert sind, bevor Sie die Treiber installieren.
1.11.2
Support DVD-Informationen
Die mitgelieferte Support-DVD enthält die Treiber, Anwendungs-Software und Hilfsprogramme, die Sie installieren können, um alle Motherboard-Funktionen nutzen zu können.
Der Inhalt der Support-DVD kann jederzeit und ohne Ankündigung geändert werden. Bitte
besuchen Sie für Updates die ASUS-Webseite unter www.asus.com.
Ausführen der Support-DVD
Legen Sie die Support-DVD in das optische Laufwerk. Die DVD ladet automatisch das
Sonderunktionsfenster mit den Sonderfunktionen des ASUS Motherboards, wenn Autorun
auf ihrem Computer aktiviert ist. Klicken Sie auf Drivers, Utilities, Make Disk, Manual und
Contact, um die Untermenüs anzuzeigen.
Die folgende Abbildung ist nur als Referenz gedacht.
Klicken Sie auf ein
Element, um die
Support-DVD-/
MotherboardInformationen
anzuzeigen.
Klicken Sie zur Installation auf das entsprechende Element.
Wenn Autorun NICHT aktiviert ist, durchsuchen Sie den Inhalt der Support-DVD, um die
Datei ASSETUP.EXE im BIN-Verzeichnis zu finden. Doppelklicken Sie auf ASSETUP.EXE,
um die DVD auszuführen.
ASUS F1A55-M LK R2.0
1-27
1-28
Kapitel 1: Produkteinführung
Kapitel 2
BIOS-Informationen
2.1
Verwalten und Aktualisieren des BIOS
Speichern Sie eine Kopie der ursprünglichen Motherboard BIOS-Datei auf einen
USB-Flashlaufwerk für den Fall, dass Sie das alte BIOS später wiederherstellen
müssen. Verwenden Sie das ASUS Update-Programm, um das ursprüngliche BIOS des
Motherboards zu kopieren.
2.1.1
ASUS Update
Das ASUS Update-Programm gestattet Ihnen, das Motherboard BIOS in der Windows®Umgebung zu verwalten, zu speichern und zu aktualisieren.
• ASUS Update benötigt eine Internetverbindung über ein Netzwerk oder einen
Internetdienstanbieter (ISP).
• Dieses Programm ist auf der mitgelieferten Support-DVD verfügbar.
Installieren des ASUS Update
So installieren Sie ASUS Update:
1.
Legen Sie die Support-DVD in das optische Laufwerk ein. ����������������������
Es erscheint das Menü
Specials.�
2.
Klicken Sie auf die Auswahl Utilities und dann auf AI Suite II.
3.
Folgen Sie den Bildschirmanweisungen, um die Installation zu beenden.
Beenden Sie alle Windows® -Anwendungen, bevor Sie das BIOS mit Hilfe dieses
Programms aktualisieren.
Aktualisieren des BIOS
So aktualisieren Sie das BIOS:
1.
Klicken Sie auf dem Windows®-Bildschirm auf Start > Programme > ASUS > AI
Suite II > AI Suite II X.XX.XX, um die AI Suite II-Anwendung zu starten. Die AI Suite II
Hauptmenüleiste erscheint.
2.
Klicken Sie in der Hauptmenüleiste auf Update (Aktualisierung) und dann auf ASUS
Update im Popup-Menü. Das Hauptmenü des ASUS Update erscheint. Wählen Sie in
der Liste eine der folgenden Methoden.
Updating from the Internet (Aktualisieren über das Internet)
a.
Wählen Sie Update BIOS from the Internet (BIOS über das Internet
aktualisieren) und dann auf Next (Weiter).
b.
Wählen Sie den Ihnen am nächsten gelegenen ASUS FTP-Ort aus, um starken
Netzwerkverkehr zu vermeiden und danach auf Next (Weiter).
c.
Wählen Sie die gewünschte BIOS-Version auf der FTP-Seite aus. Klicken Sie auf
Next (Weiter).
ASUS F1A55-M LK R2.0
2-1
Das ASUS Update-Programm kann sich selbst über das Internet aktualisieren. Um alle
Funktionen des Programms nutzen zu können, aktualisieren Sie es bitte regelmäßig.
Updating from a BIOS file (Aktualisieren über eine BIOS-Datei)
a.
Wählen Sie Update BIOS from file (BIOS über eine BIOS-Datei aktualisieren),
und klicken Sie auf Next (Weiter).
b.
Suchen Sie die BIOS-Datei im Fenster Open (Öffnen) und klicken Sie auf Open
(Öffnen).
3.
Folgen Sie den Bildschirmanweisungen, um die Installation zu beenden.
2.1.2
ASUS EZ Flash 2
Mit ASUS EZ Flash 2 können Sie das BIOS mühelos aktualisieren, ohne ein auf dem
Betriebssystem basierendes Programm verwenden zu müssen.
Bevor Sie dieses Programm benutzen, besuchen Sie bitte die ASUS-Webseite unter
www.asus.com, um die neueste BIOS-Datei für Ihr Motherboard herunterzuladen.
So aktualisieren Sie das BIOS über EZ Flash 2:
1.
Stecken Sie ein USB-Flashlaufwerk mit der neusten BIOS-Datei in einen freien USBAnschluss.
2.
Gehen Sie in BIOS-Setupprogramm zu Advanced Mode (Erweiterter Modus). Gehen
Sie zum Menü Tool (Anwendung), wählen Sie ASUS EZ Flash Utility und drücken
Sie die <Eingabetaste>, um es zu aktivieren.
Exit
ASUS EZ Flash 2 Utility V01.04
Flash Info
MODEL: F1A55-M LK R2.0
VER: 0305
DATE: 04/23/2012
File Path: fs0:\
Drive
fs0:\
Folder Info
04/23/12
02:27p
8390656
F1A55MLK.CAP
File Info
MODEL: F1A55-M LK R2.0
VER: 0305
DATE: 04/23/12
Help Info
[Enter] Select or Load
2-2
[Tab] Switch
[Up/Down/PageUp/PageDown/Home/End] Move
[Esc] Exit
Kapitel 2: BIOS-Informationen
3.
Drücken Sie auf <Tab>, um zum Feld Drive (Laufwerk) zu navigieren.
4.
Drücken sie die Auf/Ab-Pfeiltasten, um das USB-Flashlaufwerk mit der neuesten BIOSDatei zu finden und drücken Sie die <Eingabetaste>.
5.
Drücken Sie auf <Tab>, um zum Feld Folder Info (Ordnerinfo) zu navigieren.
6.
Drücken sie die Auf/Ab-Pfeiltasten, um die BIOS-Datei zu finden und drücken Sie
die <Eingabetaste>, um den BIOS-Aktualisierungsprozess durchzuführen. Wenn
abgeschlossen, starten Sie das System wieder neu.
• Diese Funktion unterstützt nur USB-Flashlaufwerke im FAT 32/16-Format und einer
Partition.
• Das System darf während der Aktualisierung des BIOS NICHT ausgeschaltet oder neu
gestartet werden! Ein Systemstartfehler kann die Folge sein!
2.1.3
ASUS CrashFree BIOS 3
ASUS CrashFree BIOS 3 ist ein Auto-Wiederherstellungs-Dienstprogramm, das
Ihnen erlaubt, die BIOS-Datei wiederherzustellen, falls sie versagt oder während des
Aktualisierungsvorgangs beschädigt wurde. Sie können eine beschädigte BIOS-Datei über
die Motherboard Support-DVD oder ein USB-Flashlaufwerk mit der aktuellen BIOS-Datei
aktualisieren.
• Bevor Sie dieses Programm verwenden, sollten Sie die BIOS-Datei auf dem
Wechseldatenträger zu F1A55MLK.CAP.
• Die BIOS-Datei auf der Support-DVD ist vielleicht nicht die neueste BIOS-Version. Sie
können diese von der ASUS-Webseite unter www.asus.com herunterladen.
BIOS wiederherstellen
So stellen Sie das BIOS wieder her:
1.
Schalten Sie das System ein.
2.
Legen Sie die Support-DVD in das optische Laufwerk ein oder stecken Sie ein USBFlashlaufwerk mit der BIOS-Datei in einen USB-Anschluss.
3.
Die Anwendung durchsucht die Geräte automatisch nach der BIOS-Datei. Wenn
gefunden, liest die Anwendung die BIOS-Datei und lädt automatisch die ASUS EZ
Flash 2-Anwendung.
4.
Sie müssen im BIOS-Setupprogramm die BIOS-Einstellungen wiederherstellen. Um
die Systemstabilität und -Kompatibilitär zu gewährleisten, empfehlen wir Ihnen, dass
Sie auf die Taste <F5> drücken, um die BIOS-Standardwerte zu laden.
Das System darf während der Aktualisierung des BIOS NICHT ausgeschaltet oder neu
gestartet werden! Ein Systemstartfehler kann die Folge sein!
ASUS F1A55-M LK R2.0
2-3
2.1.4
ASUS BIOS Updater
Der ASUS BIOS-Updater erlaubt Ihnen das BIOS in der DOS-Umgebung zu aktualisieren.
Mit dem Programm können Sie auch eine Kopie der aktuellen BIOS-Datei erstellen, falls Sie
diese bei BIOS-Fehlern oder Störungen beim Aktualisierungsprozess als Backup nutzen
möchten.
Die folgenden Programm-Abbildungen sind nur zur Referenz gedacht. Die tatsächlichen
Programmfenster können sich unterscheiden.
Bevor Sie BIOS aktualisieren
1.
Bereiten Sie die Support-DVD und ein USB-Flashlaufwerk im FAT32/16-Format und
einzelner Partition vor.
2.
Laden Sie die neueste BIOS-Datei und den BIOS-Updater von der ASUS-Webseite
herunter: http://support.asus.com und speichern diese auf den USB-Datenträger.
NTFS wird in der DOS-Umgebung nicht unterstützt. Falls Sie BIOS Updater auf
Festplattenlaufwerke oder USB-Flashlaufwerke speichern, dann nicht im NTFS-Format.
3.
Schalten Sie ihren Computer aus und trennen alle SATA-Festplattenlaufwerke (nicht
unbedingt erforderlich).
Das System im DOS-Modus hochfahren
1.
Stecken Sie das USB-Flashlaufwerk zusammen mit der neusten BIOS-Datei und
BIOS-Updater in einen USB-Anschluss.
2.
Starten Sie ihren Computer. Wenn das ASUS-Logo erscheint, drücken Sie <F8>, um
das Menü BIOS Boot Device Select (BIOS Startgerätauswahl) anzuzeigen. Legen
Sie die Support-DVD in das optische Laufwerk und wählen Sie das optische Laufwerk
als Boot-Gerät.
Please select boot device:
SATA: XXXXXXXXXXXXXXXX
USB XXXXXXXXXXXXXXXXX
UEFI: XXXXXXXXXXXXXXXX
Enter Setup
↑ and ↓ to move selection
ENTER to select boot device
ESC to boot using defaults
3. Wenn das Menü Make Disk erscheint, wählen Sie das FreeDOS command promptElement, indem Sie die Elementnummer eingeben.
4.
Sobald die FreeDOS-Aufforderung erscheint, tippen Sie d: und drücken Sie die
<Eingabetaste>, um das Laufwerk von Drive C (optisches Laufwerk) zu Drive D (USBFlashlaufwerk) zu ändern.
Welcome to FreeDOS (http://www.freedos.org)!
C:\>d:
D:\>
2-4
Kapitel 2: BIOS-Informationen
Die BIOS-Datei aktualisieren
So aktualisieren Sie die BIOS-Datei mit dem BIOS-Updater.
1.
In der FreeDOS-Eingabeaufforderung, geben Sie bupdater /pc /g ein und drücken
die <Eingabetaste>.
D:\>bupdater /pc /g
2.
Das BIOS-Updater-Fenster erscheint, wie folgend.
ASUSTek BIOS Updater for DOS V1.30
Current ROM
BOARD: F1A55-M LK R2.0
VER: 0305
DATE: 04/23/2012
Update ROM
BOARD: Unknown
VER: Unknown
DATE: Unknown
PATH: A:\
F1A55MLK.CAP
A:
Note
[Enter] Select or Load
[Up/Down/Home/End] Move
3.
8390656 2012-04-23 17:30:48
[Tab] Switch
[B] Backup
[V] Drive Info
[Esc] Exit
Drücken Sie die Taste <Tab>, um zwischen den Unterfenstern zu wechseln und wählen
Sie die BIOS-Datei mit den Tasten <Bild auf/Bild ab/Pos 1/Ende>; anschließend
drücken Sie die <Eingabetaste>. BIOS-Updater prüft die gewählte BIOS-Datei und
fordert Sie auf, das BIOS-Update zu bestätigen.
Are you sure to update BIOS?
Yes
4.
No
Wählen Sie Yes (Ja) und drücken die <Eingabetaste>. Wenn die BIOS-Aktualisierung
abgeschlossen ist, drücken Sie <ESC>, um BIOS-Updater zu verlassen. Starten Sie
ihren Computer wieder neu.
Um Systemstartfehler zu vermeiden, sollten Sie während des BIOS-Update weder den
Computer ausschalten noch die Reset-Taste drücken.
• Bei BIOS-Updater Version 1.04 oder neuer wird das Programm nach dem BIOS-Update
automatisch zur DOS-Eingabeaufforderung zurückkehren.
• Stellen Sie sicher, dass Sie aus Systemkompatibilitäts und Stabilitätsgründen die BIOSStandardeinstellungen laden. Dazu wählen Sie das Element Load Optimized Defaults
(Optimierte Standardwerte laden) im Exit-Menü. Siehe Abschnitt 2.9 Exit-Menü für
Details.
• Falls Sie SATA-Festplattenlaufwerke getrennt haben, sollten Sie nicht vergessen, diese
nach der BIOS-Aktualisierung wieder anzuschließen.
ASUS F1A55-M LK R2.0
2-5
2.2
BIOS-Setupprogramm
Das BIOS-Setupprogramm ist für BIOS-Aktualisierung und Parameterkonfiguration gedacht.
Die BIOS-Oberfläche enthält Navigationstasten und eine kurze online Einführung, welche Sie
durch das BIOS-Setupprogramm führt.
BIOS-Setup bei Starten des Computers ausführen
So betreten Sie BIOS-Setup beim Starten des Computers:
• Rufen Sie das Setupprogramm durch Drücken der Taste <Entf> während des
Einschaltselbsttests (POST) auf; sonst setzt POST seine Testroutinen fort.
BIOS-Setupprogramm nach POST ausführen
So betreten Sie BIOS-Setup nach POST:
•
Drücken Sie gleichzeitig <Strg> + <Alt> + <Entf>
•
Drücken Sie die Reset-Taste am Gehäuse.
•
Drücken Sie den Netzschalter, um das System aus und wieder an zu schalten. Diese
Option ist für den Fall eines Versagens der ersten beiden Möglichkeiten gedacht.
Mit dem Netzschalter, der Reset-Taste oder <Strg>+<Alt>+<Entf> wird das System
gewaltsam ausgeschaltet. Dies kann zu Datenverlust oder Schäden am System führen. Es
wird empfohlen, das System immer über die Standard-Ausschaltfunktion zu verlassen.
• Die in diesem Abschnitt angezeigten BIOS-Setup-Bildschirme dienen nur als Referenz
und können u.U. von dem, was Sie auf dem Bildschirm sehen, abweichen.
• Falls Sie eine Maus für die Navigation im BIOS-Setupprogramm verwenden möchten,
sollten Sie eine USB-Maus an das Motherboard anschließen.
• Die Standard BIOS-Einstellungen dieses Motherboards sind für die meisten
Konditionen geeignet, um eine optimale Leistung sicherzustellen. Laden Sie bitte die
Standardeinstellungen, wenn das System nach Änderung der BIOS-Einstellungen
unstabil geworden ist. Wählen Sie hierzu das Element Load Optimized Defaults
(Optimierte Standardwerte laden) in Exit-Menü. Siehe Abschnitt 2.9 Exit-Menü.
• Wenn der Systemstart fehlschlägt, nachdem Sie eine BIOS-Einstellung geändert haben,
versuchen Sie das CMOS zu löschen und das Motherboard auf seine Standardwerte
zurückzusetzen. Siehe Abschnitt 1.9 Jumper für Details.
• Das BIOS-Setupprogramm unterstützt keine Bluetooth-Geräte.
2-6
Kapitel 2: BIOS-Informationen
BIOS-Menübildschirm
Das BIOS-Setupprogramm kann in zwei Modi ausgeführt werden: EZ Mode and Advanced
Mode (Erweiterter Modus). Sie können im Exit-Menü oder durch die Schaltfläche Exit/
Advanced Mode des Fensters EZ Mode/Advanced Mode zwischen den Modi schalten.
EZ Mode
Standardmäßig wird beim Aufrufen des BIOS-Setupprogramms das EZ-Mode-Fenster
geladen. EZ Mode bietet Ihnen einen Überblick über die Grundsysteminfos und ermöglicht
die Auswahl der Sprache, Systembetriebsmodus und Bootpriorität der Geräte. Um in den
Advanced Mode (Erweiterten Modus) zu gelangen, klicken Sie auf Exit/Advanced Mode
und wählen Sie Advanced Mode (Erweiterter Modus).
Das Standardfester beim Aufrufen des BIOS-Setupprogramms kann geändert werden. Für
Details beziehen Sie sich auf das Element Setup Mode in 2.7 Boot-Menü.
Alle Lüftergeschwindigkeiten
Anzeigesprache des BIOSanzeigen (falls vorhanden)
Setupprogramms
BIOS-Setupprogramm ohne Speichern
Zeigt CPU-/Motherboard-Temperatur,
der Änderungen verlassen, Änderungen
CPU/5V/3.3V/12V-Spannungs(ausgabe),
speichern und das System zurücksetzen oder
CPU-/Gehäuselüftergeschwindigkeit
zum Erweiterten Modus gehen
EFI BIOS Utility - EZ Mode
Exit/Advanced Mode
F1A55-M LX PLUS
Build Date : 08/03/2011
CPU Type : AMD Engineering Sample
Speed : 2400 MHz
Total Memory : 1024 MB (DDR3 1333MHz)
Tuesday [1/1/2008]
English
BIOS Version : 0202
Temperature
Voltage
CPU
+113.0ºF/+45.0ºC
CPU
1.248V
5V
MB
+75.2ºF/+40.0ºC
3.3V
3.344V
12V
5.160V
Fan Speed
CPU_FAN
3325RPM
CHA_FAN
N/A
12.248V
Q-Fan Control
Quiet
Performance
Energy Saving
Normal
Boot Priority
Use the mouse to drag or keyboard to navigate to decide the boot priority.
Default(F5)
Auswahl der Bootgeräteprioritäten
Leiser Modus
Zeigt Systemeingenschaften für den aktuellen
Modus auf der rechten Seite
Lädt optimierte Standardwerte
Standardmodus
Turbomodus
Die Auswahl der Boot-Geräte variiert je nach den Geräten, die installiert wurden.
ASUS F1A55-M LK R2.0
2-7
Advanced Mode (Erweiterter Modus)
Der Advanced Mode (Erweiterter Modus) bietet erfahrenen Benutzern fortgeschrittene
Auswahlmöglichkeiten in den BIOS-Einstellungen. Ein Beispiel für den Advanced Mode
wird in der nachfolgenden Abbildung dargestellt. Für genaue Konfigurationsmöglichkeiten
beziehen Sie sich auf die folgenden Abschnitte.
Um in den EZ Mode zu gelangen, klicken Sie auf Exit und wählen Sie ASUS EZ Mode.
Zurück
Menüleiste
Menüelemente
Konfigurationsfelder
Allgemeine Hilfe
EFI BIOS Utility - Advanced Mode
Ai Tweaker
Main
Back
Exit
Advanced
Monitor
Boot
Tool
Advanced\ Onboard Devices Configuration >
HD Audio Device
Front Panel Type
Atheros Rom HELP
Enabled
HD
Atheros Lan
Enabled
Atheros Rom
Disabled
> Serial Port Configuration
Atheros Rom
Disabled
Enabled
→←: Select Screen
↑↓: Select Item
Enter: Select
+/-: Change Opt.
F1: General Help
F2: Previous Values
F5: Optimized Defaults
F10: Save ESC: Exit
F12: Print Screen
Version 2.10.1208. Copyright (C) 2012 American Megatrends, Inc.
Untermenüelemente
Popup-Fenster
Navigationstasten
Bildlauf
Menüleiste
Oben im Bildschirm gibt es eine Menüleiste mit folgenden Optionen:
2-8
Main
Hier können Sie die Systemhaupteinstellungen ändern.
Ai Tweaker
Hier können Sie die Einstellungen für die Übertaktung ändern.
Advanced
Hier können Sie die erweiterten Systemeinstellungen ändern.
Monitor
Hier können Sie die Systemtemperatur, Energieverbrauch anzeigen und
Lüftereinstellungen ändern.
Boot
Hier können Sie die Systemstartkonfiguration ändern.
Tool
Hier können Sie die Einstellung für Sonderfunktionen konfigurieren.
Exit
Hier können Sie die Beenden-Optionen wählen und die Standardeinstellungen laden.
Kapitel 2: BIOS-Informationen
Menüelemente
Wenn ein Element auf der Menüleiste markiert ist, werden die speziellen Elemente für dieses
Menü angezeigt. Wenn Sie z.B. Main gewählt haben, werden die Elemente des Main-Menüs
angezeigt.
Die anderen Elemente (Ai Tweaker, Advanced, Monitor, Boot, Tools und Exit) auf der
Menüleiste haben ihre eigenen Menüelemente.
Rücktaste
Diese Taste erscheint, sobald Sie ein Untermenü betreten. Drücken Sie <Esc> oder
verwenden Sie zum klicken dieser Taste die USB-Maus, um zum vorherigen Fenster zu
gelangen.
Untermenüelemente
Ein größer als-Zeichen (>) vor einem Element auf dem Menübildschirm bedeutet, dass
dieses Element ein Untermenü enthält. Wählen Sie das gewünschte Element aus und
drücken dann die <Eingabetaste>, um sein Untermenü anzeigen zu lassen.
Popup-Fenster
Ein Popup-Fenster mit den jeweiligen Konfigurationsoptionen erscheint, wenn Sie ein
Menüelement wählen und dann die <Eingabetaste> drücken.
Bildlaufleiste
Eine Bildlaufleiste befindet sich an der rechten Seite eines Menübildschirms, wenn es
Elemente außerhalb des Bildschirms gibt. Drücken Sie die Oben-/Unten-Pfeiltasten oder Bild
auf-/Bild ab-Tasten, um die weiteren Elemente auf dem Bildschirm anzeigen zu lassen.
Navigationstasten
In der rechten-unteren Ecke des Menüfensters befinden sich die Navigationstasten für
das BIOS-Setupprogramm. Verwenden Sie die Navigationstasten für die Auswahl der
Menüelemente und für Änderungen der Einstellungen.
Allgemeine Hilfe
In der oberen rechten Ecke des Menübildschirms steht eine Kurzbeschreibung des
gewählten Elements.
Konfigurationsfelder
In diesen Feldern stehen die Werte der Menüelemente. Sie können den Wert in dem Feld
neben einem Element ändern, wenn das Element benutzereinstellbar ist. Sie können kein
Element, das nicht benutzereinstellbar ist, wählen.
Ein einstellbarer Wert wird hervorgehoben, wenn das entsprechende Element gewählt wird.
Um den Wert innerhalb eines Feldes zu ändern, wählen Sie bitte das entsprechende Element
und drücken dann die <Eingabetaste>, um eine Liste von Optionen anzeigen zu lassen.
ASUS F1A55-M LK R2.0
2-9
2.3
Main-Menü
Beim öffnen des Advanced Mode im BIOS-Setupprogramm erscheint das Hauptmenü.
Das Hauptmenü verschafft Ihnen einen Überblick über die grundlegenden Systeminfos
und ermöglicht die Einstellung des Systemdatums, der Zeit, der Menüsprache und der
Sicherheitseinstellungen.
EFI BIOS Utility - Advanced Mode
Main
Ai Tweaker
Exit
Advanced
Monitor
BIOS Information
BIOS Version
Build Date
0305 x64
04/23/2012
CPU Information
AMD Engineering Sample
Speed
2400 MHz
Memory Information
Total Memory
Speed
1024 MB (DDR3)
1333 MHz
System Language
System Date
System Time
Access Level
Boot
Tool
Choose the system default language
English
[Tuesday 01/01/2008]
[00:18:18]
Administrator
> Security
→←: Select Screen
↑↓: Select Item
Enter: Select
+/-: Change Opt.
F1: General Help
F2: Previous Values
F5: Optimized Defaults
F10: Save ESC: Exit
F12: Print Screen
Version 2.10.1208. Copyright (C) 2012 American Megatrends, Inc.
2.3.1
System Language [English]
2.3.2
System Date [Day xx/xx/xxxx]
2.3.3
System Time [xx:xx:xx]
2.3.4
Security
Ermöglicht die Auswahl der Menüsprache aus einer Liste von Optionen.
Konfigurationsoptionen: ����������
[English]
Hier können Sie das Systemdatum einstellen.
Hier können Sie die Systemzeit einstellen.
Die Elemente im Sicherheitsmenü gestatten Ihnen, die Systemsicherheitseinstellungen zu
ändern.
• Wenn Sie Ihr BIOS-Kennwort vergessen, können Sie es löschen, indem Sie das CMOS
Real Time Clock (RTC)-RAM löschen. Siehe Abschnitt 1.9 Jumper.
• Die Elemente Administrator oder User Password oben im Fenster zeigen
standardmäßig Not Installed an. Die Elemente zeigen Installed an, nachdem Sie ein
Kennwort eingerichtet haben.
2-10
Kapitel 2: BIOS-Informationen
Administrator Password
Falls Sie ein Administrator-Kennwort eingerichtet haben, sollten Sie für den vollen
Systemzugriff das Kennwort eingeben. Andernfalls lässt Sie das BIOS-Setupprogramm nur
bestimmte Elemente einsehen bzw. ändern.
So richten Sie ein Administrator-Kennwort ein:
1.
Wählen Sie das Element Administrator Password und drücken Sie die
<Eingabetaste>.
2.
Geben Sie im Feld Create New Password ein Kennwort ein und drücken Sie die
<Eingabetaste>.
3.
Bestätigen Sie bei der Aufforderung das Kennwort.
So ändern Sie das Administrator-Kennwort:
1.
Wählen Sie das Element Administrator Password und drücken Sie die
<Eingabetaste>.
2.
Geben Sie im Feld Enter Current Password das aktuelle Kennwort ein und drücken
Sie die <Eingabetaste>.
3.
Geben Sie im Feld Create New Password ein neues Kennwort ein und drücken Sie
die <Eingabetaste>.
4.
Bestätigen Sie bei der Aufforderung das Kennwort.
Um das Administrator-Kennwort zu entfernen, folgen Sie den Schritten zur Änderung des
Administrator-Kennworts, drücken Sie aber bei der Aufforderung zur Passworteingabe/bestätigung die <Eingabetaste>, damit das Feld leer bleibt. Nachdem Sie das Kennwort
entfernt haben, zeigt das Element Administrator Password oben im Fenster Not Installed an.
User Password
Falls Sie ein User-Kennwort eingerichtet haben, müssen Sie das User-Kennwort eingeben,
um auf das System zugreifen zu können. Das Element User Password oben im Bildschirm
zeigt die Werkseinstellung Not Installed an. Das Element zeigt Installed an, nachdem Sie
ein Kennwort eingerichtet haben.
So richten Sie ein User-Kennwort ein:
1.
Wählen Sie das Element User Password und drücken Sie die <Eingabetaste>.
2.
Geben Sie im Feld Create New Password ein Kennwort ein und drücken Sie die
<Eingabetaste>.
3.
Bestätigen Sie bei der Aufforderung das Kennwort.
So ändern Sie das User-Kennwort:
1.
Wählen Sie das Element User Password und drücken Sie die <Eingabetaste>.
2.
Geben Sie im Feld Enter Current Password das aktuelle Kennwort ein und drücken
Sie die <Eingabetaste>.
3.
Geben Sie im Feld Create New Password ein neues Kennwort ein und drücken Sie
die <Eingabetaste>.
4.
Bestätigen Sie bei der Aufforderung das Kennwort.
Um das User-Kennwort zu entfernen, folgen Sie den Schritten zur Änderung des UserKennworts, drücken Sie aber bei der Aufforderung zur Passworteingabe/-bestätigung die
<Eingabetaste>, damit das Feld leer bleibt. Nachdem Sie das Kennwort entfernt haben, zeigt
das Element User Password oben im Fenster Not Installed an.
ASUS F1A55-M LK R2.0
2-11
2.4
Ai Tweaker-Menü
Im Ai Tweaker-Menü können Sie die Übertaktungs-bezogenen Einstellungen konfigurieren.
Beim Einstellen der AI Tweaker-Menüelemente ist Vorsicht geboten. Falsche Werte können
Systemfehler hervorrufen.
Die Konfigurationsoptionen in diesem Abschnitt sind von den im System installierten
DIMMs und des CPU-Modells abhängig.
EFI BIOS Utility - Advanced Mode
Main
Ai Tweaker
Exit
Advanced
Monitor
Target CPU Speed: 2400MHz
Boot
Tool
Select the target CPU frequency, and the
relevant parameters will be auto-adjusted.
Target DRAM Speed: 1333MHz
Ai Overclock Tuner
Auto
Memory Frequency
Auto
APU Multiplier
Auto
EPU Power Saving Mode
Disabled
> OC Tuner
> DRAM Timing Control
> Hybrid Digi + VRM
CPU Voltage
Offset Mode
CPU Offset Mode Sign
CPU Offset Voltage
1.378V
+
Auto
VDDNB Offset Mode Sign
VDDNB Offset Voltage
1.153V
+
Auto
→←: Select Screen
↑↓: Select Item
Enter: Select
+/-: Change Opt.
F1: General Help
F2: Previous Values
F5: Optimized Defaults
F10: Save ESC: Exit
F12: Print Screen
Scrollen Sie nach unten, um auch die anderen Elemente anzuzeigen:
DRAM Voltage
1.500V
Auto
APU Spread Spectrum
Auto
Version 2.10.1208. Copyright (C) 2012 American Megatrends, Inc.
Target CPU Speed : xxxxMHz
Zeigt die aktuelle CPU-Geschwindigkeit an.
Target DRAM Speed : xxxxMHz
Zeigt die aktuelle DRAM-Geschwindigkeit an.
2-12
Kapitel 2: BIOS-Informationen
2.4.1
Ai Overclock Tuner [Auto]
Hier können Sie die CPU-Übertaktungsoptionen auswählen, um eine gewünschte
interne CPU-Frequenz zu bestimmen. Wählen Sie eine der voreingestellten
Übertaktungskonfigurationsoptionen aus.
[Auto]
[Manual]
[D.O.C.P.]
Lädt automatisch die optimalen Systemeinstellungen.
Lässt Sie die Parameter für die Übertaktung selbst festlegen.
Erlaubt die Auswahl eine DRAM O.C.-Profils, damit die entsprechenden
Parameter automatisch angepasst werden.
APU Frequency [XXX]
Dieses Element erscheint nur, wenn Sie Ai Overclock Tuner zu [Manual] setzen. Benutzen
Sie für die Wertauswahl die Tasten <+> und <->. Sie können die gewünschten Werte auch
über die Zifferntastatur eingeben. Gültige Werte liegen zwischen 90.0MHz und 300.0MHz.
DRAM O.C. Profile [DDR3-1600MHz 9-9-9-24 1.65V]
Dieses Element erscheint nur, wenn Sie Ai Overclock Tuner zu [D.O.C.P.] setzen und
erlaubt die Auswahl des DRAM O.C.-Profils, um verschiedene Einstellungen für DRAMFrequenz, DRAM-Takt und DRAM-Spannung zu übernehmen. Konfigurationsoptionen:
[DDR3-1600MHz 9-9-9-24 1.65V] [DDR3-1800MHz 9-9-9-24 1.65V] [DDR3-1866MHz
9-9-9-24 1.65V] [DDR3-2000MHz 9-9-9-24 1.65V] [DDR3-2133MHz 9-9-9-24 1.65V] [DDR32200MHz 9-9-9-24 1.65V] [DDR3-2400MHz 9-9-9-24 1.65V]
2.4.2
Memory Frequency [Auto]
Erlaubt die Einstellung der Speicherbetriebsfrequenz. Konfigurationsoptionen: [Auto]
[DDR3-800MHz] [DDR3-1066MHz] [DDR3-1333MHz] [DDR3-1600MHz] [DDR3-1866MHz]
Die Auswahl einer sehr hohen Speicherfrequenz kann u.U. zu einem unstabilen System
führen! Wenn dies auftritt, holen Sie bitte die Standardeinstellungen zurück.
2.4.3
APU Multiplier [Auto]
2.4.4
EPU Power Saving Mode [Disabled]
Hier können Sie den Multiplikator zwischen CPU-Kerntakt und FSB-Frequenz einstellen.
Benutzen Sie für die Ratioauswahl die Tasten <+> und <->. Gültige Werte variieren mit CPUModellen.
Erlaubt die Aktivierung/Deaktivierung der EPU-Energiesparfunktion. Konfigurationsoptionen:
[Disabled] [Enabled]
EPU Setting [Auto]
Dieses Element erscheint nur, wenn Sie EPU Power Saving Mode zu
[Enabled] setzen und erlaubt Ihnen die Auswahl eines Energiesparmodus.
Konfigurationsoptionen: [Auto] [Light Power Saving Mode] [Medium Power Saving
Mode] [Max Power Saving Mode]
2.4.5
OC Tuner
OC Tuner übertaktet automatisch die Frequenz und Spannung von CPU und DRAM, um die
Systemleistung zu verbessern. Drücken Sie die <Eingabetaste> und wählen Sie dann OK,
um die automatische Übertaktung zu starten.
ASUS F1A55-M LK R2.0
2-13
2.4.6
DRAM Timing Control
Die Unterelemente dieses Menüs erlauben Ihnen die Auswahl der DRAMTaktkontrollfunktionen. Benutzen Sie für die Wertauswahl die Tasten <+> und <->. Um die
Standardeinstellungen zu laden, tippen Sie mit Hilfe der Tastatur [auto] ein und drücken Sie
die <Eingabetaste>.
Wertänderungen in diesem Menü können Systeminstabilitäten hervorrufen! Wenn dies
auftritt, holen Sie bitte die Standardeinstellungen zurück.
2.4.7
Hybrid DIGI+ VRM
Load-Line Calibration [Auto]
Load-line ist in den Intel VRM-Spezifikationen enthalten und beeinflusst die CPUSpannung. Die Betriebsspannung der CPU wird proportional zur Betriebslast der CPU
abnehmen. Höhere Kalibrierung von load-line könnte die Spannung erhöhen und gute
Übertaktungsleistungen liefern, gleichzeitig aber auch die Wärmeerzeugung der CPU und
VRM beschleunigen. Dieses Element erlaubt Ihnen die Anpassung des Spannungsbereiches
mit folgenden Prozentsätzen, um die Systemleistung zu erhöhen: 0% (Regular), 25%
(Medium), 50% (High), 75% (Ultra High) and 100% (Extreme). Konfigurationsoptionen: [Auto]
[Regular] [Medium] [High] [Ultra High] [Extreme]
Die tatsächliche Leistungssteigerung kann je nach CPU-Spezifikationen variieren.
CPU/NB Load-Line Calibration [Auto]
Hier können Sie den CPU/NB-Load-line-Modus auswählen. Konfigurationsoptionen: [Auto]
[Regular] [High] [Extreme]
VRM Fixed Frequency [xxx]
Hier können Sie eine feste VRM-Frequenz einstellen. Sie können die Werte mit den Tasten
<+> und <-> anpassen. Die Werte liegen zwischen 250k Hz und 400k Hz in 50kHz-Schritten.
CPU Power Phase Control [Standard]
Kontrolliert die Power Phase basierend auf den CPU-Anforderungen. Konfigurationsoptionen:
[Auto] [Standard] [Optimized] [Extreme] [Manual Adjustment]
Entfernen Sie nicht das thermische Modul, wenn Sie vom Extreme- in den Manual-Modus
umschalten. Die thermischen Bedingungen müssen überwacht werden.
2.4.8
CPU Voltage [Offset Mode]
[Offset Mode]
Offset der Spannung durch einen positiven oder negativen Wert.
CPU Offset Mode Sign [+]
[+]
[–]
2-14
Die Spannung um einen positiven Wert heraufsetzen
Die Spannung um einen negativen Wert herabsetzen.
Kapitel 2: BIOS-Informationen
CPU Offset Voltage [Auto]
Erlaubt die Einstellung der CPU Offset-Spannung. Die Werte liegen zwischen 0.000V
und 0.500V, einstellbar in �������������������
0.00625V�����������
-Schritten.
Beziehen Sie sich auf die CPU-Dokumentation, bevor Sie die CPU-spannung einstellen.
Das Einstellen einer hohen Spannung kann die CPU dauerhaft beschädigen und die
Einstellung einer niedrigen Spannung zu einem instabilen System führen.
VDDNB Offset Mode Sign [+]
[+]
[–]
Die Spannung um einen positiven Wert heraufsetzen
Die Spannung um einen negativen Wert herabsetzen.
VDDNB Offset Voltage [Auto]
Erlaubt die Einstellung der VDDNB Offset-Spannung. Die Werte liegen zwischen
0.000V und 0.500V, einstellbar in 0.�����������������
00625V�����������
-Schritten.
2.4.9
DRAM Voltage [Auto]
Hier können Sie die DRAM-Spannung einstellen. Die Werte liegen zwischen 1.35V und
1.80V���������������������������������
, einstellbar in ����������������
0.15V�����������
-Schritten.
• Die Werte der Elemente CPU Offset Voltage, VDDNB Offset Voltage und DRAM
Voltage sind in verschiedenen Farben gekennzeichnet, um die Risikostufen der hohen
Spannungseinstellungen anzuzeigen.
• Das System benötigt eventuell ein besseres Kühlsystem, um unter den hohen
Spannungseinstellungen stabil arbeiten zu können.
2.4.10
[Auto]
[Disabled]
[Enabled]
APU Spread Spectrum [Auto]
Automatische Konfiguration.
Verbessert die PCIE-Übertaktungsfähigkeit.
Für EMI-Kontrolle auf [Enabled] setzen.
ASUS F1A55-M LK R2.0
2-15
2.5
Advanced-Menü
Die Elemente im Advanced-Menü gestatten Ihnen, die Einstellung für den Prozessor und
andere Systemgeräte zu ändern.
Beim Einstellen der Elemente im Advanced-Menü ist Vorsicht geboten. Falsche Werte
können zu einer Systemfunktionsstörung führen.
EFI BIOS Utility - Advanced Mode
Ai Tweaker
Main
Advanced
> CPU Configuration
Exit
Monitor
Boot
Tool
CPU Configuration Parameters
> SATA Configuration
> USB Configuration
> NB Configuration
> Onboard Devices Configuration
> APM
> Network Stack
2.5.1
CPU Configuration
Die Werte in diesem Menü zeigen die von BIOS automatisch erkannten, CPU-bezogenen
Informationen an.
Die hier gezeigten Elemente sind abhängig vom installierten Prozessor.
Limit CPUID Maximum [Disabled]
[Enabled]Ermöglicht älteren Betriebssystemen auch ohne Unterstützung für CPUs
mit erweiterten CPUID-Funktionen zu booten.
[Disabled]
Deaktiviert diese Funktion.
C6 Mode [Auto]
Aktiviert oder deaktiviert den C6-Modus. Konfigurationsoptionen: [Auto] [Enabled] [Disabled]
CPB Mode [Auto]
Deaktiviert den CPB (Core Performance Boost, Kernbeschleuniger)-Modus oder für
automatische Konfiguration zu [Auto] setzen. Konfigurationsoptionen: [Disabled] [Auto]
AMD PowerNow function [Enabled]
Aktiviert oder deaktiviert die AMD PowerNow-Funktion Konfigurationsoptionen: [Enabled]
[Disabled]
SVM [Enabled]
Aktiviert oder deaktiviert CPU-Virtualisierung. Konfigurationsoptionen: [Disabled] [Enabled]
C-State Pmin [Enabled]
Wenn dieses Element auf [Enabled] gesetzt wurde, arbeitet der Prozessor auf dem niedrigsten
Leistungsniveau und Arbeitsstatus (C-State). Konfigurationsoptionen: [Disabled] [Enabled]
2-16
Kapitel 2: BIOS-Informationen
2.5.2
SATA Configuration
Das BIOS erkennt automatisch die vorhandenen SATA-Geräte, wenn Sie das BIOSSetupprogramm aufrufen. Die BIOS-Elemente für die SATA-Anschlüsse zeigen Not Present
an, wenn in dem entsprechenden Anschluss kein SATA-Gerät installiert ist.
OnChip SATA Channel [Enabled]
Aktiviert oder deaktiviert den integrierten Kanal SATA-Port. Konfigurationsoptionen:
[Disabled] [Enabled]
OnChip SATA Type [IDE]
Hier können Sie die SATA-Konfiguration einstellen.
[IDE]
Stellen Sie [IDE] ein, wenn Sie die Serial ATA-Festplatten als parallele,
physische ATA Datenträger benutzen wollen.
[RAID]
Stellen Sie [RAID] ein, wenn Sie mit den SATA-Festplatten eine RAIDKonfiguration erstellen wollen.
[AHCI]
Stellen Sie [AHCI] ein, wenn Sie wollen, dass die SATA-Festplatten AHCI
(Advanced Host Controller Interface) benutzen sollen. AHCI ermöglicht
dem integrierten Datenträgertreiber die erweiterten Serial ATA-Funktionen
zu aktivieren, was die Speicherleistung bei zufälliger Arbeitslast erhöht,
indem es dem Laufwerk gestattet, die interne Befehlsreihenfolge zu
optimieren.
Board SATA RAID ROM [Legacy ROM]
Dieses Element erscheint nur, wenn OnChip SATA Type auf [RAID] gesetzt wurde.
[Disabled]
Deaktiviert diese Funktion.
[Legacy ROM] Wählen Sie diese Option, wenn Sie ein älteres Bsetriebssystem verwenden.
[UEFI DRIVER] Wählen Sie diese Option, wenn Sie ein UEFI-Betriebssystem verwenden.
S.M.A.R.T. Status Check [Enabled]
S.M.A.R.T. (Self-Monitoring, Analysis and Reporting Technology) ist ein
Überwachungssystem. Wenn Schreibe-/Lesevorgänge Ihrer Festplatte zu Fehlern
führen, erlaubt diese Funktion das Einblenden von Warnmeldungen während POST.
Konfigurationsoptionen: [Enabled] [Disabled]
2.5.3
USB Configuration
Die Elemente in diesem Menü gestatten Ihnen, die USB-verwandten Funktionen einzustellen.
Das Element USB Devices zeigt die automatisch ermittelten Werte an. None wird
angezeigt, wenn kein USB-Gerät erkannt wurde.
Legacy USB Support [Enabled]
[Enabled]
[Disabled]
[Auto]
Aktiviert die Unterstützung für USB-Geräte.
USB-Geräte können nur im BIOS-Setupprogramm verwendet werden.
Ermöglicht dem System, die Präsenz von USB-Geräten beim Systemstart
zu erkennen. Wenn erkannt, wird der USB Controller Legacy-Modus
aktiviert. Wenn kein USB-Gerät erkannt wurde, bleibt die USB LegacyUnterstützung deaktiviert.
ASUS F1A55-M LK R2.0
2-17
EHCI Hand-off [Disabled]
[Enabled]
[Disabled]
2.5.4
Aktiviert die Unterstützung für Betriebssysteme ohne eine EHCI Hand‑OffFunktion.
Deaktiviert diese Funktion.
NB Configuration
iGPU�������������������������
Multi-Monitor [Disabled]
Hier können Sie die Unterstützung für (interne Grafikgerät) Multi-Überwachungsfunktion bei
aufgesetzten VGA-Geräten (Grafikkarten) aktivieren oder deaktivieren. Die Speichergröße
des internen Grafikgerätes wird reserviert. Konfigurationsoptionen: [Disabled] [Enabled]
Primary Video Device [PCIE / PCI Video]
Bestimmt das primäre Videogerät. Konfigurationsoptionen: [IGFX Video] [PCIE / PCI Video]
Integrated Graphics [Auto]
Aktiviert den integrierten Grafik Controller. Konfigurationsoptionen: [Auto] [Force]
2.5.5
Onboard Devices Configuration
HD Audio Device [Enabled]
[Enabled]
[Disabled]
Aktiviert den High-Definition Audio Controller.
Deaktiviert diesen Controller.
Die folgenden zwei Elemente erscheinen nur, wenn HD Audio device zu [Enabled] gesetzt
ist.
Front Panel Type [HD]
Hier können Sie den Modus des Fronttafelaudioanschlusses (AAFP) auf Legacy AC’97 oder
High-Definition Audio einstellen, je nachdem, welcher Audiostandard vom Fronttafelmodul
unterstützt wird.
[HD]
Setzt den Fronttafelaudioanschluss-Modus (AAFP) auf High-DefinitionAudio.
[AC97]
Setzt den Fronttafelaudioanschluss-Modus (AAFP) auf das ältere AC’97
Atheros Lan [Enabled]
[Enabled] Aktiviert den Atheros-LAN-Controller.
[Disabled] Deaktiviert den Atheros-LAN-Controller.
Atheros Rom [Disabled]
Dieses Element erscheint nur, wenn sie das vorherige Element zu [Enabled] setzen und
erlaubt die Aktivierung oder Deaktivierung des Rom Help des Atheros-LAN-Controllers.
Konfigurationsoptionen: [Enabled] [Disabled]
Serial Port Configuration
Die Unterelemente in diesem Menü erlauben die Konfiguration der seriellen Schnittstelle.
Serial Port [Enabled]
Erlaubt die Aktivierung oder Deaktivierung der seriellen Schnittstelle (COM).
Konfigurationsoptionen: [Enabled] [Disabled]
Change Settings [IO=3F8h; IRQ=4]
Hier können Sie die Basisadresse der seriellen Schnittstelle auswählen.
Konfigurationsoptionen: [IO=3F8h; IRQ=4] [IO=2F8h; IRQ=3] [IO=3E8h; IRQ=4]
[IO=2E8h; IRQ=3]
2-18
Kapitel 2: BIOS-Informationen
2.5.6
APM
Restore AC Power Loss [Power Off]
[Power On]
[Power Off]
[Last State]
Das System begibt sich nach einer Netzspannungsunterbrechung in den
Ein-Status.
Das System begibt sich nach einer Netzspannungsunterbrechung in den
Aus-Status.
Das System begibt sich nach einer Netzspannungsunterbrechung in den
Status in dem es sich zuletzt befunden hat.
Power On By PS/2 Keyboard [Disabled]
[Disabled]
[Space Bar]
[Ctrl-Esc]
[Power Key]
Deaktiviert das Einschalten durch eine PS/2-Tastatur.
Erlaubt Ihnen, das System durch das Drücken der Leertaste auf der PS/2Tastatur einzuschalten.
Erlaubt das Einschalten des Systems durch das Drücken der Strg- und
Esc-Tasten auf der PS/2-Tastatur.
Erlaubt das Einschalten des Systems durch das Drücken der An-Taste auf
der PS/2-Tastatur. Diese Funktion erfordert ein ATX-Netzteil mit mindestens
1A am +5VSB-Kontakt.
Power On By PME [Disabled]
[Disabled]
[Enabled]
Deaktiviert PME, um durch PCI/PCIE-Geräte aufgeweckt zu werden.
Ermöglicht Ihnen, Ihr System über PCI/PCI LAN oder Modemkarte
einzuschalten. Diese Funktion erfordert ein ATX-Netzteil, welches
mindestens 1A am +5VSB-Kontakt liefert.
Power On By Ring [Disabled]
[Disabled]Deaktiviert Ring zur Erzeugung eines Weckereignisses.
[Enabled]Aktiviert Ring zur Erzeugung eines Weckereignisses.
Power On By RTC [Disabled]
[Disabled]
[Enabled]
2.5.7
Deaktiviert RTC, um ein Aufweckereignis zu erzeugen.
Wenn auf [Enabled] gesetzt, werden die Elemente RTC Alarm Date (Days)
und Hour/Minute/Second mit den eingestellten Werten für den Benutzer
konfigurierbar.
Network Stack
Network Stack [Disable Link]
Hier können Sie den UEFI-Netzwerk-Stack aktivieren/deaktivieren. Konfigurationsoptionen:
[Disable Link] [Enabled]
Ipv4 PXE Support [Enabled]
Dieses Element erscheint nur, wenn Network Stack auf [Enabled] eingestellt ist. Wenn dieses
Element deaktiviert ist, wird keine IPV4-PXE-Boot-Option erzeugt. Konfigurationsoptionen:
[Disable Link] [Enabled]
Ipv6 PXE Support [Enabled]
Dieses Element erscheint nur, wenn Network Stack auf [Enabled] eingestellt ist. Wenn dieses
Element deaktiviert ist, wird keine IPV6-PXE-Boot-Option erzeugt. Konfigurationsoptionen:
[Disable Link] [Enabled]
ASUS F1A55-M LK R2.0
2-19
2.6
Monitor-Menü
Das Monitor-Menü zeigt die Systemtemperatur/den Energiestatus an und erlaubt die
Anpassung der Lüftereinstellungen.
EFI BIOS Utility - Advanced Mode
Main
Ai Tweaker
Exit
Advanced
Monitor
CPU Temperature��������������
+45ºC / +113ºF
MB Temperature
CPU Fan Speed
Boot
Tool
CPU Temperature
+34ºC / +93ºF
4515 RPM
Chassis Fan Speed
N/A
CPU Q-Fan Control
Enabled
CPU Fan Speed Low Limit
600 RPM
CPU Fan Profile
Standard
CPU Voltage
+1.384 V
3.3V Voltage
+3.280 V
5V Voltage
+5.126 V
12V Voltage
+12.000 V
Anti Surge Support
Enabled
→←: Select Screen
↑↓: Select Item
Enter: Select
+/-: Change Opt.
F1: General Help
F2: Previous Values
F5: Optimized Defaults
F10: Save ESC: Exit
F12: Print Screen
Version 2.10.1208. Copyright (C) 2012 American Megatrends, Inc.
2.6.1
CPU Temperature / MB Temperature [xxxºC/xxxºF]
Die integrierte Hardware-Überwachung erkennt automatisch die Motherboard- und CPUTemperaturen und zeigt sie an. Wählen Sie Ignore, wenn Sie die erkannten Temperaturwerte
nicht anzeigen lassen möchten.
2.6.2CPU / Chassis Fan Speed [xxxx RPM] or [Ignore] / [N/A]
Die integrierte Hardware-Überwachung erkennt automatisch die CPU-, und Gehäuselüfterdrehzahlen und zeigt sie in Umdrehungen pro Minute (RPM) an. Wenn der Lüfter nicht
mit dem Lüfteranschluss am Motherboard verbunden ist, wird N/A in dem Feld angezeigt.
Wählen Sie Ignore falls die erkannten Lüfterdrehzahlen nicht angezeigt werden sollen.
2.6.3
[Disabled]
[Enabled]
CPU Q-Fan Control [Enabled]
Deaktiviert die CPU Q-Fan-Kontrollfunktion.
Aktiviert die CPU Q-Fan-Kontrollfunktion.
CPU Fan Speed Low Limit [600 RPM]
Dieses Element erscheint nur, wenn Sie CPU Q-Fan Control aktivieren und
erlaubt Ihnen das Deaktivieren / Einstellen der Warnnachricht für die CPULüftergeschwindigkeit. Konfigurationsoptionen: [Ignore] [200 RPM] [300 RPM]
[400 RPM] [500 RPM] [600 RPM]
2-20
Kapitel 2: BIOS-Informationen
CPU Fan Profile [Standard]
Dieses Element erscheint nur, wenn CPU Q-Fan Control aktiviert wurde und Ihnen
die Möglichkeit gibt, einen entsprechenden Leistungspegel für den CPU-Lüfter
einzustellen.
[Standard]Auf [Standard] setzen, um den CPU-Lüfter automatisch entsprechend der
CPU-Temperatur zu regeln.
[Silent]Auf [Silent] setzen, um für einen leisen Betrieb die Lüftergeschwindigkeit
zu minimieren.
[Turbo]Auf [Turbo] setzen, um die maximale CPU-Lüftergeschwindigkeit zu
erzielen.
[Manual]Auf [Manual] setzen, um detaillierte CPU-LüftergeschwindigkeitsKontrollparameter festzulegen.
Die folgenden vier Elemente erscheinen nur, wenn Sie CPU Fan Profile zu [Manual]
setzen.
CPU Upper Temperature [70ºC]
Verwenden Sie die Tasten <+> und <->, um die Höchstgrenze der CPU-Temperatur festzulegen.
Die Werte liegen zwischen 20ºC und ������
90ºC��.
CPU Fan Max. Duty Cycle(%) [100%]
Verwenden Sie die Tasten <+> and <->, um den maximalen CPU-Lüfterarbeitszyklus
festzulegen. Die Werte liegen zwischen 40% und 100%. Wenn die CPU-Temperatur die
Höchstgrenze erreicht, wird der CPU-Lüfter im maximalen Arbeitszyklus betrieben.
CPU Lower Temperature [20ºC]
Zeigt den niedrigen Grenzwert der CPU-Temperatur an.
CPU Fan Min. Duty Cycle(%) [40%]
Verwenden Sie die Tasten <+> and <->, um den minimalen CPU-Lüfterarbeitszyklus festzulegen.
Die Werte liegen zwischen 40% und 100%. Wenn die CPU-Temperatur die Mindesttemperatur
unterschreitet, wird der CPU-Lüfter im minimalen Arbeitszyklus betrieben.
2.6.4
CPU Voltage, 3.3V Voltage, 5V Voltage, 12V Voltage
2.6.5
Anti Surge Support [Enabled]
Die integrierte Hardware-Überwachung erkennt den Spannungsstatus automatisch über den
integrierten Spannungsregler. Wählen Sie Ignore, wenn Sie die erkannte Spannung nicht
anzeigen lassen möchten.
Erlaubt die Aktivierung oder Deaktivierung der Überspannungs-Schutzfunktion.
Konfigurationsoptionen: [Disabled] [Enabled]
ASUS F1A55-M LK R2.0
2-21
2.7
Boot-Menü
Die Elemente im Boot-Menü gestatten Ihnen, die Systemstartoptionen zu ändern.
UEFI BIOS Utility - Advanced Mode
Ai Tweaker
Main
Exit
Advanced
Bootup NumLock State
Full Screen Logo
Wait For ‘F1’ If Error
Option ROM Messages
Monitor
On
Boot
Tool
Select the keyboard NumLock state
Enabled
Enabled
Force BIOS
Setup Mode
EZ Mode
UEFI/Legacy Boot
Enabled both...
PCI ROM Priority
Legacy ROM
Boot Option Priorities
Boot Option #1
SATA: xxxxxxx
Boot Option #2
SATA: xxxxxxx
Boot Override
> SATA: xxxxxxxxxxxx
> Hard Drive BBS Priorities
> CD/DVD ROM Drive BBS Priorities
→←: Select Screen
↑↓: Select Item
Enter: Select
+/-: Change Opt.
F1: General Help
F2: Previous Values
F3: Shortcut
F5: Optimized Defaults
F10: Save ESC: Exit
F12: Print Screen
Version 2.10.1208. Copyright (C) 2012 American Megatrends, Inc.
2.7.1
Bootup NumLock State [On]
2.7.2
Full Screen Logo [Enabled]
[On]
[Off]
[Enabled]
[Disabled]
Setzt den Startstatus von NumLock auf [On].
Setzt den Startstatus von NumLock auf [Off].
Aktiviert die Anzeigefunktion für das Vollbildlogo.
Deaktiviert die Anzeigefunktion für das Vollbildlogo.
Wählen Sie [Enabled], um die ASUS MyLogo2™-Funktion zu verwenden.
Post Report [5 sec]
Dieses Element erscheint nur, wenn Sie Full Screen Logo zu [Disabled] setzen und
erlaubt die Einstellung der Systemwartezeit, bis der POST-Bericht angezeigt wird.
Konfigurationsoptionen: [1 sec] [2 sec] [3 sec] [4 sec] [5 sec] [6 sec] [7 sec] [8 sec] [9 sec]
[10 sec] [Until Press ESC]
2.7.3
Wait for ‘F1’ If Error [Enabled]
Bei Einstellung auf [Enabled] wartet das System auf das Drücken der F1-Taste, wenn Fehler
auftreten. Konfigurationsoptionen: [Disabled] [Enabled]
2-22
Kapitel 2: BIOS-Informationen
2.7.4
Option ROM Messages [Force BIOS]
2.7.5
Setup Mode [EZ Mode]
2.7.6
UEFI/Legacy Boot [Enable both UEFI and Legacy]
2.7.7
PCI ROM Priority [Legacy ROM]
2.7.8
Boot Option Priorities
[Force BIOS]
Die ROM-Meldungen dritter Parteien werden während des Boot-Vorgangs
zwangsweise angezeigt.
[Keep Current] Die ROM-Meldungen dritter Parteien werden während des Boot-Vorgangs
nur angezeigt, wenn dies vom Hersteller speziell vorgesehen wurde.
[Advanced Mode] Setzt Advanced Mode als die Standardanzeige fest, wenn auf das BIOSSetupprogramm zugegriffen wird.
[EZ Mode]
Setzt EZ Mode als die Standardanzeige fest, wenn auf das BIOSSetupprogramm zugegriffen wird.
[Enable both UEFI and Legacy]
[Disable UEFI]
[Disable Legacy]
[Legacy ROM]
[EFI Compatible ROM]
Aktiviert beide, UEFI und Legacy Boot.
Aktiviert Legacy Boot und deaqktiviert UEFI Boot.
Aktiviert UEFI und deaqktiviert Legacy Boot Boot.
Startet das Legacy ROM.
Startet das UEFI-kompatible ROM.
Diese Elemente bestimmen die Bootgerätepriorität der verfügbaren Geräte. Die Anzahl der
auf diesem Bildschirm angezeigten Geräte hängt von der Anzahl der in diesem System
installierten Geräte ab.
• Um das Boot-Gerät während des Systemstarts auszuwählen, drücken Sie beim
Erscheinen des ASUS-Logos auf die Taste <F8>.
• Um auf Windows® im abgesicherten Modus zuzugreifen, können Sie nach POST auf
<F8> drücken.
2.7.9
Boot Override
Diese Elemente zeigen die verfügbaren Geräte. Die Anzahl der auf diesem Bildschirm
angezeigten Geräte hängt von der Anzahl der in diesem System installierten Geräte ab.
Klicken Sie auf ein Element, um von diesem Gerät aus zu starten (booten).
ASUS F1A55-M LK R2.0
2-23
2.8
Tools-Menü
Die Elemente im Tools-Menü gestatten Ihnen, die Einstellungen für besondere Funktionen
zu verändern. Wählen Sie das gewünschte Element aus und drücken Sie anschließend die
<Eingabetaste>, um das Untermenü anzeigen zu lassen.
EFI BIOS Utility - Advanced Mode
Ai Tweaker
Main
Advanced
Exit
Monitor
Boot
Tool
Be used to update BIOS
> ASUS EZ Flash 2 Utility
> ASUS O.C. Profile
> ASUS SPD Information
2.8.1
ASUS EZ Flash 2 Utility
Hier können Sie ASUS EZ Flash 2 ausführen. Wenn Sie die <Eingabetaste> drücken,
erscheint das Hauptfenster von ASUS EZ Flash 2.
Für weitere Details beziehen Sie sich auf den Abschnitt 2.1.2 ASUS EZ Flash 2.
2.8.2
ASUS O.C. Profile
Mit diesem Element können Sie mehrere BIOS-Einstellungen speichern oder laden.
Die Elemente in Setup Profile Status zeigen Not Installed an, wenn kein Profil erstellt
wurde.
Label
Hier können Sie die Beschriftung für Ihr Einstellungsprofil eingeben.
Save to Profile
Hier können Sie die derzeitigen BIOS-Einstellungen im BIOS-Flash sichern sowie ein Profil
anlegen. Geben Sie eine Profilnummer von eins bis acht ein, drücken Sie die <Eingabetaste>
und wählen Sie dann Yes.
Load from Profile
Hier können Sie die zuvor im BIOS-Flash gespeicherten BIOS-Einstellungen laden. Geben
Sie eine Profilnummer ein, in der Ihre CMOS-Einstellungen gespeichert wurden, drücken Sie
die <Eingabetaste> und wählen Sie dann Yes.
• Das System darf während der Aktualisierung des BIOS NICHT ausgeschaltet oder neu
gestartet werden! Ein Systemstartfehler kann die Folge sein!
• Nur empfohlen, um die BIOS-Datei zu aktualisieren, die von der gleichen Speicher/CPUKonfiguration und BIOS-version stammt.
2.8.3
ASUS SPD Information
DIMM Slot # [DIMM_A1]
Zeigt die Serial Presence Detect (SPD)-Informationen des auf dem ausgewählten Steckplatz
installierten DIMM-Moduls. Konfigurationsoptionen: �������������������
[DIMM_A1] [DIMM_B1]
2-24
Kapitel 2: BIOS-Informationen
2.9
Exit-Menü
Die Elemente im Exit-Menü gestatten Ihnen, die optimalen Standardwerte für die BIOSElemente zu laden, sowie Ihre Einstellungsänderungen zu speichern oder zu verwerfen. Im
Exit-Menü können Sie auch EZ Mode aufrufen.
Exit
Load Optimized Defaults
Save Changes & Reset
Discard Changes & Exit
ASUS EZ Mode
Launch EFI Shell from filesystem device
Load Optimized Defaults
Diese Option belegt jeden einzelnen Parameter in den Setup-Menüs mit den Standardwerten.
Bei Wahl dieser Option oder Drücken der Taste <F5> erscheint ein Bestätigungsfenster.
Wählen Sie Yes, um die Standardwerte zu laden.
Save Changes & Reset
Sobald Sie mit dem Auswählen fertig sind, wählen Sie diese Option aus dem Exit-Menü,
damit die ausgewählten Werte gespeichert werden. Bei Wahl dieser Option oder Drücken
der Taste <F10> erscheint ein Bestätigungsfenster. Wählen Sie Yes, um Änderungen zu
speichern und das Setup zu beenden.
Discard Changes & Exit
Diese Option lässt Sie das Setupprogramm beenden, ohne die Änderungen zu speichern.
Bei Wahl dieser Option oder Drücken der Taste <Esc> erscheint ein Bestätigungsfenster.
Wählen Sie Yes, um die Änderungen zu verwerfen und das Setup zu beenden.
ASUS EZ Mode
Mit dieser Option können Sie zum EZ Mode-Fenster wechseln.
Launch EFI Shell from filesystem device
Mit dieser Option können Sie versuchen, die EFI Shell-Anwendung (shellx64.efi) von einem
der verfügbaren Dateisystemgeräte zu laden.
ASUS F1A55-M LK R2.0
2-25
2-26
Kapitel 2: BIOS-Informationen
Anhang
Hinweise
Federal Communications Commission Statement
This device complies with Part 15 of the FCC Rules. Operation is subject to the following two
conditions:
• This device may not cause harmful interference.
•
This device must accept any interference received including interference that may cause
undesired operation.
This equipment has been tested and found to comply with the limits for a Class B digital
device, pursuant to Part 15 of the FCC Rules. These limits are designed to provide
reasonable protection against harmful interference in a residential installation. This
equipment generates, uses and can radiate radio frequency energy and, if not installed
and used in accordance with manufacturer’s instructions, may cause harmful interference
to radio communications. However, there is no guarantee that interference will not occur
in a particular installation. If this equipment does cause harmful interference to radio or
television reception, which can be determined by turning the equipment off and on, the user
is encouraged to try to correct the interference by one or more of the following measures:
• Reorient or relocate the receiving antenna.
•
Increase the separation between the equipment and receiver.
•
Connect the equipment to an outlet on a circuit different from that to which the receiver is
connected.
•
Consult the dealer or an experienced radio/TV technician for help.
The use of shielded cables for connection of the monitor to the graphics card is required
to assure compliance with FCC regulations. Changes or modifications to this unit not
expressly approved by the party responsible for compliance could void the user’s authority
to operate this equipment.
IC: Canadian Compliance Statement
Complies with the Canadian ICES-003 Class B specifications. This device complies with RSS
210 of Industry Canada. This Class B device meets all the requirements of the Canadian
interference-causing equipment regulations.
This device complies with Industry Canada license exempt RSS standard(s). Operation is
subject to the following two conditions: (1) this device may not cause interference, and (2)
this device must accept any interference, including interference that may cause undesired
operation of the device.
Cut appareil numérique de la Classe B est conforme à la norme NMB-003 du Canada.
Cet appareil numérique de la Classe B respecte toutes les exigences du Règlement sur le
matériel brouilleur du Canada.
Cet appareil est conforme aux normes CNR exemptes de licence d’Industrie Canada. Le
fonctionnement est soumis aux deux conditions suivantes :
(1) cet appareil ne doit pas provoquer d’interférences et
(2) cet appareil doit accepter toute interférence, y compris celles susceptibles de provoquer
un fonctionnement non souhaité de l’appareil.
Anhang
A-1
Canadian Department of Communications Statement
This digital apparatus does not exceed the Class B limits for radio noise emissions from
digital apparatus set out in the Radio Interference Regulations of the Canadian Department
of Communications.
This class B digital apparatus complies with Canadian ICES-003.
VCCI: Japan Compliance Statement
VCCI Class B Statement
KC: Korea Warning Statement
REACH
Complying with the REACH (Registration, Evaluation, Authorisation, and Restriction of
Chemicals) regulatory framework, we published the chemical substances in our products at
ASUS REACH website at http://csr.asus.com/english/REACH.htm.
DO NOT throw the motherboard in municipal waste. This product has been designed to
enable proper reuse of parts and recycling. This symbol of the crossed out wheeled bin
indicates that the product (electrical and electronic equipment) should not be placed in
municipal waste. Check local regulations for disposal of electronic products.
DO NOT throw the mercury-containing button cell battery in municipal waste. This symbol
of the crossed out wheeled bin indicates that the battery should not be placed in municipal
waste.
ASUS Recycling/Takeback Services
ASUS recycling and takeback programs come from our commitment to the highest standards for
protecting our environment. We believe in providing solutions for you to be able to responsibly
recycle our products, batteries, other components as well as the packaging materials. Please
go to �http://csr.asus.com/english/Takeback.htm for the detailed recycling information in different
regions.
A-2
ASUS F1A55-M LK R2.0
ASUS Kontaktinformationen
ASUSTeK COMPUTER INC.
Adresse
Telefon Fax E-Mail
Webseite
15 Li-Te Road, Peitou, Taipei, Taiwan 11259
+886-2-2894-3447
+886-2-2890-7798
info@asus.com.tw
www.asus.com.tw
Technische Unterstützung
Telefon Online-Support
+86-21-38429911
support.asus.com
ASUS COMPUTER INTERNATIONAL (Amerika)
Adresse
Telefon
Fax
Webseite
800 Corporate Way, Fremont, CA 94539, USA
+1-510-739-3777
+1-510-608-4555
usa.asus.com
Technische Unterstützung
Telefon Support-Fax
Online-Support
+1-812-282-2787
+1-812-284-0883
support.asus.com
ASUS COMPUTER GmbH (Deutschland und Österreich)
Addresse
Fax
Webseite
Online-Kontakt
Harkort Str. 21-23, D-40880 Ratingen, Deutschland
+49-2102-959911
www.asus.de
www.asus.de/sales
Technische Unterstützung
Telefon (Komponenten)
Telefon (System/Note/Eee/LCD)
Support-Fax
Online-Support
+49-1805-010923*
+49-1805-010920*
+49-2102-9599-11
support.asus.com
* 0,14 Euro/Minute aus dem dt. Festnetz, Mobilfunk max. 0.42 Euro/Minute.
(510)739-3777/(510)608-4555
800 Corporate Way, Fremont, CA 94539.
Asus Computer International
Signature :
Date :
Representative Person’s Name :
May , 2012
Steve Chang / President
This device complies with part 15 of the FCC Rules. Operation is subject to
the following two conditions: (1) This device may not cause harmful
interference, and (2) this device must accept any interference received,
including interference that may cause undesired operation.
Supplementary Information:
FCC Part 15, Subpart B, Unintentional Radiators
FCC Part 15, Subpart C, Intentional Radiators
FCC Part 15, Subpart E, Intentional Radiators
Model Number : F1A55-M LK R2.0
Conforms to the following specifications:
Product Name : Motherboard
hereby declares that the product
Phone/Fax No:
Address:
Responsible Party Name:
Per FCC Part 2 Section 2. 1077(a)
DECLARATION OF CONFORMITY
Ver. 110101
Manufacturer:
Country:
F1A55-M LK R2.0
Declaration Date: Mar. 10, 2012
Year to begin affixing CE marking:2012
CE marking
EN 62301:2005
Regulation (EC) No. 642/2009
EN 62301:2005
Regulation (EC) No. 1275/2008
Signature : __________
Position : CEO
Name :
Jerry Shen
(EC conformity marking)
EN 62301:2005
Regulation (EC) No. 278/2009
EN 60065:2002 / A12:2011
2009/125/EC-ErP Directive
EN 60065:2002+A1:2006+A11:2008
EN 60950-1 / A12:2011
EN 301 489-1 V1.8.1(2008-04)
EN 301 489-3 V1.4.1(2002-08)
EN 301 489-4 V1.3.1(2002-08)
EN 301 489-7 V1.3.1(2005-11)
EN 301 489-9 V1.4.1(2007-11)
EN 301 489-17 V2.1.1(2009-05)
EN 301 489-24 V1.4.1(2007-09)
EN 302 326-2 V1.2.2(2007-06)
EN 302 326-3 V1.3.1(2007-09)
EN 301 357-2 V1.3.1(2006-05)
EN 302 623 V1.1.1(2009-01)
EN 55024:2010
EN 61000-3-3:2008
EN 55020:2007
EN 60950-1 / A11:2009
2006/95/EC-LVD Directive
EN 300 328 V1.7.1(2006-10)
EN 300 440-1 V1.4.1(2008-05)
EN 300 440-2 V1.2.1(2008-03)
EN 301 511 V9.0.2(2003-03)
EN 301 908-1 V3.2.1(2007-05)
EN 301 908-2 V3.2.1(2007-05)
EN 301 893 V1.4.1(2005-03)
EN 302 544-2 V1.1.1(2009-01)
EN 50360:2001
EN 50371:2002
EN 50385:2002
1999/5/EC-R &TTE Directive
EN 55022:2010
EN 61000-3-2:2006+A1:2009+A2:2009
EN 55013:2001+A1:2003+A2:2006
conform with the essential requirements of the following directives:
2004/108/EC-EMC Directive
Motherboard
Model name :
GERMANY
Product name :
declare the following apparatus:
Ver. 111121
Authorized representative in Europe:
HARKORT STR. 21-23, 40880 RATINGEN
TAIWAN
Country:
Address, City:
No. 150, LI-TE RD., PEITOU, TAIPEI 112, TAIWAN R.O.C.
ASUS COMPUTER GmbH
Address, City:
ASUSTek COMPUTER INC.
EC Declaration of Conformity
We, the undersigned,