CONRAD IM INTERNET http://www.conrad.com
BEDIENUNGSANLEITUNG
Version 11/05
IDE-Festplatte 160GB
"Samsung SP1634N"
Best.-Nr. 99 18 83
Impressum
Diese Bedienungsanleitung gehört zu diesem Produkt. Sie enthält wichtige Hinweise
zur Inbetriebnahme und Handhabung. Achten Sie hierauf, auch wenn Sie dieses
Produkt an Dritte weitergeben.
Diese Bedienungsanleitung ist eine Publikation der Conrad Electronic GmbH,
Klaus-Conrad-Straße 1, D-92240 Hirschau.
Alle Rechte einschließlich Übersetzung vorbehalten. Reproduktionen jeder Art, z.
B. Fotokopie, Mikroverfilmung, oder die Erfassung in EDV-Anlagen, bedürfen der
schriftlichen Genehmigung des Herausgebers.
Chlorfrei
gebleicht.
Eine Auflistung der Inhalte finden Sie in dem Inhaltsverzeichnis mit Angabe der entsprechenden
Seitenzahlen auf Seite 3.
Nachdruck, auch auszugsweise, verboten.
Diese Bedienungsanleitung entspricht dem technischen Stand bei Drucklegung.
Änderung in Technik und Ausstattung vorbehalten.
© Copyright 2005 by Conrad Electronic GmbH. Printed in Germany.
*2005/11/14mbe
100%
RecyclingPapier.
Heben Sie deshalb diese Bedienungsanleitung zum Nachlesen auf!
Einführung
Verwenden Sie deshalb mindestens Windows XP (Service-Pack 2 empfohlen) oder andere Betriebssysteme, die mit so großen Festplatten umgehen können. Andernfalls ist ein vollständiger Datenverlust
möglich!
Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,
Wie bereits beschrieben, muss auch das Mainboard/Controller und das BIOS so große Festplatten
unterstützen. Es hilft also bei "alten" Mainboards nicht, ein aktuelles Betriebssystem zu installieren, da der
IDE-Controller auf dem Mainboard nicht mit der Festplatte umgehen kann.
wir bedanken uns für den Kauf dieser Festplatte.
Das Produkt ist EMV-geprüft und erfüllt die Anforderungen der geltenden europäischen und nationalen
Richtlinien. Die CE-Konformität wurde nachgewiesen, die entsprechenden Erklärungen sind beim Hersteller
hinterlegt.
Um diesen Zustand zu erhalten und einen gefahrlosen Betrieb sicherzustellen, müssen Sie als Anwender diese
Bedienungsanleitung beachten!
Alle enthaltenen Firmennamen und Produktbezeichnungen sind Warenzeichen der jeweiligen Inhaber. Alle
Rechte vorbehalten.
Bei Fragen wenden Sie sich an unsere Technische Beratung:
Deutschland:
Tel.:
0180/5 31 21 11
Fax:
09604/40 88 48
E-Mail: tkb@conrad.de
Mo. bis Fr. 8.00-18.00 Uhr
Österreich:
Tel.:
072 42/20 30 60
Fax:
072 42/20 30 66
E-Mail: support@conrad.at
Mo. bis Do., 8.00-17.00 Uhr, Fr. 8.00-14.00 Uhr
Schweiz:
Nederland:
Tel.:
0848/80 12 88
Fax:
0848/80 12 89
E-Mail: support@conrad.ch
Mo. bis Fr. 8.00-12.00, 13.00-17.00 Uhr
www.conrad.nl, www.conrad.be
Bitte beachten Sie:
Rückgabe oder Umtausch ist nur in der Original-Verpackung möglich!
8. Tipps & Hinweise
• Verwenden Sie immer den "AUTO"-Modus im BIOS/Setup. Ein evtl. möglicher "CHS"- "LARGE"- oder "NORMAL"Modus darf nicht verwendet werden.
• Ältere Computer haben Probleme bei der Erkennung dieser großen Festplatte. Dies kann u.U. dazu führen, dass der
Computer nicht startet oder bei der Festplattenerkennung abstürzt. Der Computer startet dann meist nicht einmal mehr
von Diskette. Abhilfemöglichkeiten:
h Aktualisieren Sie das BIOS des Computers/Mainboards (bei alten Geräten oft nicht mehr erhältlich).
h Bei www.samsung.com ist ggf. eine Software erhältlich, die die Nutzung der vollen Kapazität erlaubt.
h Betreiben Sie die Festplatte in einem externen Gehäuse mit USB- oder 1394-Anschluss.
h Verwenden Sie eine moderne IDE-Controller-Karte (z.B. PCI-IDE-Controller)
• Einige wenige BIOS-Versionen zeigen die Kapazität falsch an (z.B. anstatt ca. 160GByte nur einige MByte). Ignorieren
Sie die falsche Anzeige und fahren Sie in der Installation fort. Evtl. hilft in diesem Fall ein BIOS-Update, sofern erhältlich.
• Für die Berechnung von "MBytes" oder "GBytes" gibt es zwei unterschiedliche Möglichkeiten.
Für "alte Computer-Profis" sind 1kByte genau 1024 Bytes (binär =2^10). 1MByte sind 1024*1024=1048576 Bytes
(binär =2^20) usw. Für "normale" Anwender sind aber 1kByte (1 "Kilobyte") nur 1000Bytes, genauso wie z.B. 1
Kilometer genau 1000 Meter hat. 1MByte sind also "nur" 1 Million Bytes, also 1000000 Bytes.
Deshalb hat die Festplatte eine Kapazität von 160GByte oder 152.6GByte, je nachdem, welche Rechenversion man
anwendet. Die Festplattenhersteller selbst rechnen mit 1kByte = 1000Bytes.
• Wenn der gemeinsame Betrieb zweier IDE-Geräte an einem IDE-Controller nicht möglich ist, so schließen Sie ein
IDE-Gerät am ersten IDE-Controller und das zweite IDE-Gerät am zweiten IDE-Controller an (Geräte jeweils auf "Master"
einstellen).
• Eine "Low-Level-Formatierung" ist bereits durch den Hersteller durchgeführt worden.
• Führen Sie im eigenen Interesse eine regelmäßige Datensicherung durch.
Bestimmungsgemäße Verwendung
Die Festplatte ist zum Einbau in einen Computer oder ein externes Festplattengehäuse (z.B. 1394 oder USB2.0)
vorgesehen und dient dort zur Datenspeicherung.
Das Gehäuse der Festplatte darf nicht geöffnet werden; die auf der Festplatte vorhandenen Aufkleber dürfen nicht
beschädigt oder entfernt werden! Garantieverlust!
2
Ideal ist die Sicherung über einen CD-Brenner, externe Laufwerke oder über ein Netzwerk. Sehr wichtige Daten sollten
Sie in jedem Falle mehrfach auf verschiedenen Datenträgern speichern und auch an unterschiedlichen Orten
aufbewahren.
• Legen Sie mehrere Partitionen an und trennen Sie Programme von Ihren Daten (z.B. auf der ersten Partition "C" das
Betriebssystem installieren, die Partition "D" für Daten verwenden, "E" für Spiele usw.).
• Verwenden Sie unbedingt ein aktuelles Betriebssystem, das mit so großen Festplatten umgehen kann. Andernfalls
ist Datenverlust möglich. Aber auch das BIOS/Setup und der IDE-Controller auf dem Mainboard (bzw. im externen
Gehäuse) muss dazu in der Lage sein!
• Für den UDMA66/100/133-Betrieb ist ein 80poliges IDE-Kabel erforderlich.
7
Bei 40poligen Kabeln ist die Anordnung von "Master"- und "Slave"-Laufwerk meist belanglos; ein "offenes Ende" muss
aber vermieden werden (einzelnes Gerät immer am Kabelende anstecken!).
Inhaltsverzeichnis
Beachten Sie die richtige Polung des Flachbandkabels (Pin 1 ist farbig markiert). Durch falschen Anschluss des Kabels
wird sowohl die Festplatte als auch das Mainboard und die anderen Laufwerke zerstört!
Ein Bootvorgang, also das Starten des Betriebssystems, ist meist nur von einer als "Master" eingestellten Festplatte
am ersten IDE-Controller möglich. Möglicherweise erlaubt es das BIOS/Setup Ihres Computers, diese Einschränkung
zu umgehen.
• Schließen Sie Sie das Gehäuse Ihres Computers und verbinden Sie ihn wieder mit Ihren anderen Geräten und Zubehör.
• Verbinden Sie Sie Ihren Computer mit der Netzspannung und schalten Sie ihn ein.
Startet Ihr Computer nicht korrekt, so schalten Sie ihn sofort aus und kontrollieren Sie sämtliche Einstellungen
und Kabelverbindungen, ziehen Sie vor dem erneuten Öffnen des Computers den Netzstecker!
7. BIOS-Einstellungen, Partitionieren und Formatieren
Stellen Sie im BIOS/Setup Ihres Computers den Festplattentyp auf "AUTO" ein, stellen Sie zusätzlich den
Modus ("Mode") auf "AUTO" ein. So erkennt das BIOS die Werte (Spuren, Köpfe, Sektoren) automatisch.
Wie man das CMOS-/BIOS-Setup aufruft, finden Sie in der Regel in der Beschreibung Ihres Rechnersystems oder
Mainboards. Bei vielen Computern ist dies mit der „DEL“- oder „ENTF“-Taste möglich, die man kurz nach dem
Einschalten drücken muss.
Wenn Sie im BIOS/Setup irgendwelche anderen Werte einstellen (etwa "AUTO" als Festplattentyp und als
Modus "CHS", "NORMAL" oder "LARGE"), dann können z.B. nur 504MByte formatiert werden, der
Computer startet von der fertig formatierten und mit einem Betriebssystem versehenen Festplatte nicht usw.
Stellen Sie also unbedingt für den Festplattentyp "AUTO" und für den Modus "AUTO" ein. Bei aktuellen
Mainboards sind diese Einstellungen bereits vom Hersteller vorgenommen worden.
Eine neue, "leere" Festplatte muss nach dem Einbau partitioniert und formatiert werden. Danach können Sie, falls
gewünscht, ein Betriebssystem auf der Festplatte installieren.
Soll die Festplatte z.B. als zweite Festplatte intern oder extern (in einem USB2.0-/1394-Laufwerksgehäuse) betrieben
werden, so ist bei Windows XP das Partitionieren und Formatieren sehr einfach über die Computerverwaltung möglich
(klicken Sie in der Systemsteuerung auf "Verwaltung", dann auf "Computerverwaltung", "Datenspeicher" und zuletzt auf
"Datenträgerverwaltung").
Möchten Sie von der neuen Festplatte das Betriebssystem starten, z.B. Windows XP, so legen Sie die Windows-CD
in das entsprechende Laufwerk Ihres Computers ein. Nach dem Starten des Computers wird die Installation von Windows
XP automatisch von der CD vorgenommen, dabei können sogar mehrere Partitionen erstellt werden.
Damit der Rechnerstart von einer bootfähigen CD erfolgt, muss bei manchen Mainboards im BIOS/Setup die
Bootreihenfolge verändert werden (zuerst von CD, dann von Festplatte booten).
Windows XP erkennt beim Booten von CD die neue leere Festplatte und bietet eine entsprechende Option zum
Partitionieren an.
Ältere Betriebssysteme (z.B. Windows 98/ME) haben Probleme bei der Verwaltung so großer Festplatten.
Es kann z.B. passieren, dass beim Überschreiten einer bestimmten Grenze (meist 137GByte) weitere Daten
wieder am Anfang der Festplatte gespeichert werden. Dort werden vorhandene Daten überschrieben! Das
Ergebnis ist ein meist totaler Datenverlust.
6
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
Seite
Merkmale .................................................................................................................................................................. 3
Lieferumfang ............................................................................................................................................................. 3
Sicherheitshinweise ................................................................................................................................................ 3
Konfiguration ............................................................................................................................................................. 4
Voraussetzungen für den Betrieb .......................................................................................................................... 5
Einbau ....................................................................................................................................................................... 5
BIOS-Einstellunge, Partitionieren und Formatieren ............................................................................................. 6
Tipps & Hinweise .................................................................................................................................................... 7
1. Merkmale
•
•
•
•
•
Formatierte Kapazität: Ca. 160GByte/152.6GByte, siehe Kapitel 8
E-IDE-kompatibel, 40poliger IDE-Anschluss
Bauhöhe 2.54cm (1"), Einbau z.B. in 3.5"-Schacht im Computergehäuse
Zugriffszeit ca. 8.9ms
8MByte Cache, Ultra-ATA133 (=UDMA133), Umdrehungszahl 7200U/min
2. Lieferumfang
• Festplatte
• Dt. Bedienungsanleitung
3. Sicherheitshinweise
Bei Schäden, die durch Nichtbeachtung dieser Bedienungsanleitung verursacht werden,
erlischt der Garantieanspruch. Für Folgeschäden übernehmen wir keine Haftung!
Bei Sach- oder Personenschäden, die durch unsachgemäße Handhabung oder Nichtbeachten
der Sicherheitshinweise verursacht werden, übernehmen wir keine Haftung. In solchen Fällen
erlischt jeder Garantieanspruch!
Das Produkt ist kein Spielzeug, es gehört nicht in Kinderhände.
Bei Berührung, Einstellung der Steckbrücken (Jumper) und beim Einbau/Ausbau sind geeignete Schutzmaßnahmen
gegen statische Aufladung zu treffen (z.B. Erdungsband, nichtleitende Unterlage usw.).
Die Festplatte darf nur fest eingebaut in ein Computergehäuse bzw. ein externes Festplattengehäuse betrieben werden.
Gehen Sie vorsichtig mit der Festplatte um, durch Stöße, Schläge oder dem Fall aus bereits geringer Höhe wird sie
beschädigt.
3
4. Konfiguration
5. Voraussetzungen für den Betrieb
Der einzelne fehlende Stift (Pin) des
40poligen IDE-Anschlusses ist normal
und dient bei speziellen IDE-Kabeln
zum verdrehsicheren Aufstecken des
Kabels.
40poliger IDE-Anschluss
Pin 1
Steckbrücken
(Jumper)
Strombuchse
Bitte beachten Sie, dass der Betrieb so großer Festplatten nur mit aktueller Hard- und Software (meist)
problemlos ist. Folgende Voraussetzungen müssen erfüllt sein:
• Das Betriebssystem muss mit Festplatten größer als 137GByte umgehen können. Verwenden Sie beispielsweise
mindestens Windows XP mit Service-Pack 2. Andernfalls kann es zu Datenverlust kommen, wenn mehr als 137GB
auf die Festplatte geschrieben werden!
• Der Computer muss mit so großen Festplatten umgehen können. Dazu ist ein aktuelles Mainboard mit einem dafür
geeigneten IDE-Controller erforderlich. Alternativ zur Anschaffung eines neuen Mainboards ist die Verwendung eines
modernen PCI-IDE-Controllers möglich, der so große Festplatten unterstützt.
Wegen der hohen Kapazität der Festplatte könnten bei älteren Computern Probleme auftauchen, da ältere
BIOS-Versionen eine so große Festplatte nicht unterstützen. Der Computer könnte bei der Erkennung der
Festplatte stehen bleiben oder abstürzen, die Festplatte wird nicht erkannt o.ä.
• Beim Einbau in ein externes Gehäuse ist darauf zu achten, dass der dort eingebaute Controller mit so großen Festplatten
umgehen kann.
Falls Sie kein BIOS-Update für Ihr Mainboard bekommen können, so lässt sich über eine der Steckbrücken
auf der Festplatte die Kapazität auf ca. 32GByte begrenzen. Die restliche Kapazität steht dann allerdings
nur mit spezieller Software zur Verfügung, siehe auf www.samsung.com.
6. Einbau
Grundeinstellung, s.o.:
ca. 160GB
Kapazitätsbegrenzung:
ca. 32GB
a) Die neue Festplatte ist die einzige IDE-Festplatte in Ihrem Computer ("Master"):
Dies ist die Grundeinstellung der Festplatte, die Steckbrücken brauchen nicht verstellt werden. Diese Einstellung ist auch
bei externen Festplattengehäusen für 1394 oder USB zu wählen.
b) Die neue Festplatte wird als erste Festplatte eingesetzt, eine zweite IDE-Festplatte soll am gleichen IDEKabel betrieben werden ("Master, Slave present"):
Wenn Sie zwei Festplatten an einem IDE-Controller anschließen wollen, so muss eine der beiden Festplatten auf "Master"
eingestellt werden, die andere auf "Slave". Beachten Sie die Anleitung der vorhandenen Festplatte (ggf. im Internet beim
Hersteller erhältlich), wie die Steckbrücken einzustellen sind
c) Die neue Festplatte soll als zweite Festplatte an einem IDE-Kabel betrieben werden ("Slave"):
Diese Einstellung ist erforderlich, wenn die neue Festplatte als zweite Festplatte an einem IDE-Kabel betrieben wird.
Zusätzlich muss auf der bereits vorhandenen ersten Festplatte ("Master") die Steckbrücke für "Slave present" gesteckt
werden (beachten Sie deren Anleitung). Bei aktuellen Festplatten ist dies meist nicht nötig.
d) Cable-Select-Einstellung
Falls Sie keine Fachkenntnisse für den Einbau besitzen, so lassen Sie den Einbau von einer
FACHKRAFT oder einer entsprechenden Fachwerkstatt durchführen!
Durch unsachgemäßen Einbau wird sowohl die Festplatte als auch Ihr Computer und alle
angeschlossenen Geräte beschädigt.
Vorsicht, Lebensgefahr!
Schalten Sie den Computer, in den die Festplatte eingebaut werden soll und alle angeschlossenen Geräte aus und trennen Sie alle Geräte von der Netzspannung, ziehen Sie den Netzstecker!
Das Ausschalten über den Ein-/Ausschalter genügt nicht!
Gleiches gilt, wenn Sie nachträglich Einstellungen auf der Festplatte ändern wollen.
• Öffnen Sie das Gehäuse Ihres Computers und nehmen Sie den Gehäusedeckel vorsichtig ab.
• Falls erforderlich, konfigurieren Sie die Steckbrücken auf der Festplatte. Wenn zwei IDE-Laufwerke an einem IDEKabel betrieben werden sollen, so ist eines der beiden auf "Master" einzustellen, das andere auf "Slave". Wenn nur
ein IDE-Laufwerk an einem IDE-Kabel betrieben wird, so ist das IDE-Laufwerk immer auf "Master" einzustellen!
• Suchen Sie einen freien Einschub für 3.5"-Laufwerke (oder 5.25", hier ist ein Montagerahmen nötig) in Ihrem Gehäuse
und schrauben Sie die Festplatte dort mit 4 passenden Schrauben fest.
Vorsicht: Festplatte darf mechanisch nicht beansprucht werden (Stöße, Schläge usw.); achten Sie darauf,
dass die von Ihnen verwendeten Schrauben nicht zu lang sind und dadurch die Festplatte beschädigen
(max. Gewindelänge der Schrauben nur ca. 3-4mm).
Der Einbau darf nur waagrecht oder senkrecht erfolgen (nicht schräg/schief).
• Schließen Sie einen 5.25"-Stromstecker des Computer-Netzteils und das Flachbandkabel an die Festplatte an. Wenn
Sie den UDMA133-Modus benutzen wollen, so ist ein spezielles 80poliges IDE-Kabel nötig. Der "Mainboard"Anschluss des 80poligen IDE-Kabels ist meist farbig markiert und ist ein Stück weiter vom "Slave"-Anschluss entfernt
als der "Master"-Anschluss.
Mainboard
Diese Einstellung wird von herkömmlichen Mainboards und IDE-Controllern NICHT unterstützt und darf
deshalb nicht verwendet werden. Falls Sie spezielle IDE-Controller verwenden, so lesen Sie dessen
Anleitung, ob die CS-Einstellung möglich ist!
4
Pin 1
Slave
Master
Bei 80poligen IDE-Kabeln ist die Position
der IDE-Geräte genau zu beachten, sonst
werden die Laufwerke meist nicht korrekt
erkannt!
5