Leistungsverzeichnis Titel USV-Anlage ARCHIMOD 100KVA
Pos.
Nr. Menge
1
EinheitsPreis €
Allgemeine Beschreibung
Gefordert wird die nachstehend beschriebene Anlage. Sie dient der
unterbrechungsfreien Stromversorgung von empfindlichen
Verbrauchern. Es handelt sich um eine konsequent modulare,
skalierbare statische USV-Anlage, die darüber hinaus, innerhalb
der maximalen Ausbaustufe des Systemschranks, in
Leistungsstufen ausbaubar ist. Der Systemschrank kann bei
kleinen Leistungen und/oder kurzer Überbrückungszeit das
Gesamte oder Teile des modularen wartungsfreien
Bleiakkumulatorsystems aufnehmen. Der Systemschrank ist ein
19-Zoll-Rack mit einer Installationshöhe von 44HE.
Grundanforderungen
Die Anordnung der elektrischen Betriebsmittel hat so zu
erfolgen, dass ein gefahrloses Bedienen nach DIN 106, Teil 100
bei geöffneter Tür möglich ist. Insbesondere sind die Auflagen
entsprechend DIN VDE 0660 für Niederspannungs-Schaltgerätekombinationen (DIN EN 60439-1) und die dort angeführten
Bestimmungen Unfallverhütungsvorschriften „Elektrische
Anlagen und Betriebsmittel“ (BGV A2) zu erfüllen. Vereinfachte
Installation und Transport aller Ersatzteile muss nach EURichtlinie 260/1990 möglich sein. Sofern nicht beschrieben muss
die USV-Anlage dem Stand der Technik entsprechen.
Anzuwendende Normen
ISO 9001
ISO 14001
Qualitätssicherung
Umweltmanagement
EN 62040-1
Allgemeine Anforderungen und Sicherheitsanforderungen
Anforderungen an elektromagnetische Verträglichkeit (EMV)
Leistungs- und Prüfungsanforderungen
EN 62040-2
EN 62040-3
DIN EN 50272-2
Sicherheitsanforderungen an Batterien und Batterieanlagen,
Stationäre Batterien
EN 60950-1
Einrichtungen der Informationstechnik - Sicherheit Allgemeine Anforderungen
Allgemeines
Für die sichere Versorgung der Verbraucher ist eine statische
USV-Anlage als echte Online-Anlage (Doppel-Dauerwandler)
Klassifizierung VFI SS 111 nach EN 62040-3 (ausgeführt IEC
62049-3, unabhängig von allen Netzspannungs- und
Frequenzschwankungen innerhalb der vorgegeben Grenzen
nach IEC 61000-2-4, sinusförmige Ausgangsspannung bei allen
linearen und nichtlinearen Referenzlasten nach IEC 61000-2-2)
anzubieten:
Nennleistung (Endausbau): 100KVA
Seite 1 / Version 1.01
GesamtPreis €
Leistungsverzeichnis Titel USV-Anlage ARCHIMOD 100KVA
Pos.
Nr. Menge
EinheitsPreis €
Die USV-Anlage besteht aus einer innerhalb der
Gesamtnennleistung des Systemschranks frei wählbaren Anzahl
von Leistungsmodulen gleicher Bauweise und gleicher
Nennleistung, die jeweils alle notwendigen elektronischen
Komponenten einer USV-Anlage nach Klassifizierung VFI SS
111 beinhalten.
Alle Module sind einphasig aufgebaut und arbeiten im
Halblastparallelbetrieb. Bei Teilauslastung zur
Gesamtinstallationsleistung ist eine Redundanz unter allen
parallelgeschalteten Modulen gegeben. Um eine dreiphasige
Speisung der USV-Anlage sowie der Verbraucher zu erreichen
arbeiten jeweils 3 Module, (sowie deren Parallelmodule) 120
Grad phasenverschoben.
Alle Leistungsmodule kommunizieren untereinander, um eine
Funktion als Gesamtsystem zu ermöglichen. Um die
Verfügbarkeit (MTBF) aller Anlagenkomponenten so hoch und
das (MTTR) so gering wie möglich zu halten sind alle
systemrelevanten Leistungsbauteile inkl. deren
Steuerungseinheiten innerhalb der Moduleinheiten und in
räumlicher Nähe zueinander auf PCBs aufgebaut.
Die USV-Anlage ist zum Anschluss an die Netzform mit
geerdetem Nullleiter TN-S / TN-C vorgesehen.
Die USV-Anlage hat die Aufgabe, die angeschlossenen
Verbraucher nicht nur bei einem Netzausfall kontinuierlich und
unterbrechungsfrei mit Energie zu versorgen, sie muss auch bei
vorhandener Netzspannung oder im Betrieb mit einer
Netzersatzanlage eine Verbesserung der Spannungs- und der
Frequenzqualität für die angeschlossenen Verbraucher
erreichen.
Bei starken Spannungs- und Frequenzschwankungen muss die
USV-Anlage, innerhalb spezifizierter Grenzen, ohne
Umschaltung auf Batterie, eine konstante und saubere
Ausgangsspannung liefern und optimal für den Betrieb mit einer
Netzersatzanlage vorbereitet sein.
Alle Leistungsmodule arbeiten auf einem gemeinsam genutzten
Batteriesystem sowie auf einen gemeinsam gespeisten
Gleichspannungszwischenkreis. Zwischen Batteriesystem und
Gleichspannungszwischenkreis befindet sich der notwendige
DC-DC-Wandler, der die niedrige Batteriespannung auf eine für
den Wechselrichter notwendige Eingangsgleichspannung
anhebt. Der DC-DC-Wandler hat einen weiten
Gleichspannungsarbeitsbereich, der sich über den gesamten
Spannungshub des Batteriesystems erstreckt.
Die Batterieladeeinheiten aller Leistungsmodule arbeiten parallel
redundant und versorgen das gemeinsame modulare
Batteriesystem mit Ladestrom. Das Akkumulatorsystem ist in
Seite 2 / Version 1.01
GesamtPreis €
Leistungsverzeichnis Titel USV-Anlage ARCHIMOD 100KVA
Pos.
Nr. Menge
EinheitsPreis €
Stränge unterteilt und somit in sich redundant aufgebaut. Alle
Batteriemodule müssen im laufenden Betrieb tauschbar sein.
Alle relevanten Anlagenteile müssen, inklusive der
Leistungsmodule, bei angeschlossener Last ohne Lastverlust
austauschbar sein (Hot Swap).
Systemschrank
Zur Wartung und totalen Freischaltung aller zur Wartung,
Instandsetzung ist eine integrierte manuelle Revisionsumgehung
mit der Nennleistung des Modulschranks vorzusehen, um die
Installationskosten minimal zu halten. Hierzu muss die Anlage
zusätzlich mit Trennschaltern eingangs-, ausgangs-, sowie
batterieseitig ohne externe Schalter/Sicherungselemente
ausgerüstet sein. Der Systemschrank beinhaltet die folgenden
Komponenten:
- manuelle Revisionsumgehung als Wartungs-Bypass in
Nennleistung Gesamtsystem (Summe Gesamtleistung aller
Leistungsmodule)
- Display
- Anschlussfeld
- Leistungsmodule (Anzahl je nach geforderter Leistung)
- Eingangstrennschalter (Netz 1)
- Eingangstrennschalter (Bypasseingang/Netz 2)
- Ausgangslastschalter (Last)
- Batterielastschalter (allpolig)
- Manueller Bypassschalter (Revisionsumgehung)
Um höchste Versorgungsverfügbarkeit gegenüber der
versorgten Last sicherzustellen muss der Bypasseingang
(automatischer statischer Bypass, Wartungsbypass) als
separater Eingang ausgeführt sein (Netz 2).
Komponenten des Leistungsmoduls
Das Leistungsmodul der USV-Anlage muss hinsichtlich Aufbau,
Wartungsfreundlichkeit, Zuverlässigkeit hierbei den gegebenen
Anforderungen (Stand der Technik) entsprechen. Jedes
Leistungsmodul besteht im wesentlichen aus den folgenden
separaten Hauptkomponenten, die mit allen anderen
Leistungsmodulen signaltechnisch verbunden sind:
- einphasiger Transistorgleichrichter mit Power Factor Correction
- einphasiger IGBT Transistor-Wechselrichter (transformerless)
- automatische kontaktlose Netzrückschalteinrichtung NRE
- Ladegerät für Batteriesystem
- Steuer- und Kontrollelektronik
- Booster
Das Leistungsmodul muss mit Kontroll- und
Selbsttestschaltungen ausgestattet sein, um das defekte Modul
sowie die Art der Störung innerhalb des Moduls einfach
erkennen zu können.
Seite 3 / Version 1.01
GesamtPreis €
Leistungsverzeichnis Titel USV-Anlage ARCHIMOD 100KVA
Pos.
Nr. Menge
EinheitsPreis €
Jedes Modul besitzt hierzu eine optische Statusanzeige.
Die Leistungsmodule überschreiten nicht das Gewicht von
18 Kg, um zu gewährleisten, dass Austausch und Transport,
nach EU Richtlinie 260/1990 von einer einzigen Person
durchgeführt werden kann. Es ist somit ein vereinfachter
Ersatzteilversand und Service gewährleistet.
Eine mögliche leistungsmäßige Aufrüstung durch zusätzliche
Installation von Leistungsmodulen muss ohne erneute Justierung
und/oder werksseitige Änderungen oder Spezialwerkzeug
möglich sein.
Die Redundanzüberwachung muss über das Display sowie über
eine Softwareoberfläche gewährleistet und programmierbar sein,
um den Betreiber bei Überschreitung der Redundanzschwelle zu
warnen.
Der Gleichrichter/Ladeteil muss eine Softstartfunktion beinhalten,
um nach Netzwiederkehr das vorgeschaltete Netz nicht unnötig
durch einen Lastsprung zu belasten.
Zur Kühlung dienen Lüfter, die elektronisch drehzahlgeregelt
sind und redundant je Leistungsmodul montiert sind (2 Stück je
Modul)
Gleichrichter
Der Gleichrichter muss im Leistungsteil mit Transistoren arbeiten
sowie einen Steuer- und Regelkreis mit Power Factor Correction
beinhalten (PFC), der, neben den Funktionen eines normalen
Gleichrichters dafür sorgt, dass:
- der Leistungsfaktor im Eingang des Moduls automatisch auf
eine Wert von >0,99, auch bei Teillast, zu regeln (reine
Wirkleistungsaufnahme)
- der Wechselrichter auch bei sehr geringer Netzspannung
versorgt wird, ohne die Energie des Akkumulatorsystems zu
benötigen.
- eine nahezu sinusförmige Stromaufnahme ermöglicht
(Stromklirrfaktor < 3% THDI)
Wechselrichter
Dieser basiert auf einer hochfrequent, pulsweitenmodlierten
MOSFET oder IGBT-Transistorbrücke und arbeitet, um den
höchstmöglichen Wirkungsgrad zu erzielen vollständig
gleichspannungsgekoppelt (transformerless). Die sinusförmige
Wechselspannung wird aus dem vom PFC/Gleichrichter bei
Netzbetrieb oder vom DC-DC-Wandler (Booster) bei Netzausfall
erzeugten Gleichspannung erzeugt.
Der Wechselrichter muss weiterhin Schalt- und Regelkreise
beinhalten, die es ermöglichen:
Seite 4 / Version 1.01
GesamtPreis €
Leistungsverzeichnis Titel USV-Anlage ARCHIMOD 100KVA
Pos.
Nr. Menge
EinheitsPreis €
- den Wechselrichter im Falle einer Überlast abzuschalten, um
die USV-Anlage zu schützen
- eine sehr geringen Spannungsklirrfaktor im Gesamten Last
bereich (THDU < 1%, bzw. <5% bei 100% nichtlinearer Last), zu
garantieren
- den Wechselrichter im Fall einer im Fall einer Übertemperatur
abzuschalten
- die Drehzahl der Lüfter ist in Abhängigkeit der Temperatur und
der Auslastung zu steuern.
Booster (DC-DC-Wandler)
Der Booster hat die Aufgabe die Zwischenkreisgleichspannung
bei einem Nennwert von 252 VDC sowie über den gesamten
Spannungsbereich des Batteriesystems, in eine für den
Wechselrichter notwendige Spannung zu wandeln. Diese
Spannung besteht aus einem positiven und negativen Anteil
bezogen auf den Nullleiter. Aus dem positiven Anteil erzeugt der
Wechselrichter die positive Halbwelle der Ausgangsspannung
und aus dem negativen die negative Halbwelle der
Ausgangsspannung. Der Booster muss überlastfest aufgebaut
sein.
Netzrückschalteinrichtung (NRE)
Die Netzrückschalteinheit dient zur Netzstützung der Last im
Falle einer
- kontinuierlichen Überlast im USV-Ausgang, Übertemperatur
- Lastspitzen, die über die Nennleistung der Anlage hinausgehen
- Versorgung der Last bei Ausfalls aller Wechselrichters
- manueller Transfer der Last auf das Eingangsnetz
Dieser Transfer erfolgt im synchronen Betriebszustand für die
Last unterbrechungsfrei.
Vom Mikroprozessor gesteuerte Steuer- und Kontrolllogik, die
dafür sorgen wird, dass:
- bei Wiedereintritt normaler Betriebsbedingungen, die Last
automatisch vom Netz zum Wechselrichter transferiert wird
- ein möglicher Transfer ausgeschlossen ist, sofern Hauptnetz
und der Wechselrichter nicht synchron zueinander sind.
Ladegerät
Das Batterieladegerät muss sowohl Ladespannung als auch den
Ladestrom nach Angaben des Batterieherstellers regeln und
dem eingesetzten Batterietyp entsprechen, so dass im laufenden
Betrieb immer eine 100% geladenes Batteriesystem zur
Verfügung steht und dessen Lebensdauer maximiert wird. Das
Ladegerät stellt bei der Erstinbetriebsetzung einen Ladestrom
sicher, um mögliche Kapazitätsverluste während des Transports
sofort auszugleichen. Während des normalen Betriebes, wird
das Batteriesystem in zyklischen Intervallen geladen und über
eine definierte Zeit mit einer Ladeerhaltespannung versorgt.
Dieses System gewährleistet eine maximale Ausnutzung der
Lebenserwartung des Akkumulators. Die Ladeströme aller
Seite 5 / Version 1.01
GesamtPreis €
Leistungsverzeichnis Titel USV-Anlage ARCHIMOD 100KVA
Pos.
Nr. Menge
EinheitsPreis €
Ladegräte addieren sich und sind somit redundant.
Redundante Steuerungseinheiten
Die Steuerung erfolgt mit Hilfe eines HochleistungsMikroprozessors der alle Funktionen innerhalb der Anlage
steuert und überwacht, im wesentlichen:
1. automatische Erkennung der Anzahl eingebauter
Leistungsmodule
2. automatische Einstellung der entsprechend höchsten
Ausgangsleistung und/oder Redundanz
3. Überwachung der Kommunikationsschnittstellen der
Leistungsmodule
4. Erkennung eines Moduldefekts und gleichzeitiger Diagnose
5. Synchronisierung der Ausgangsspannung mit der
Eingangsspannung
6. Erzeugen einer Referenzsinuskurve für alle Leistungsmodule
7. Überwachung der PFC Steuerung des Wechselrichters und
des Boosters in den einzelnen Leistungsmodulen
8. Berechnung der Überbrückungszeit in Echtzeit
9. Steuerung der Netzrückschalteinheiten der Leistungsmodule
10. Überwachung des Batteriesystems
11. Generierung aller Meldungen und Einleitung logischer
Maßnahmen für einzelne Module
12. Steuerung des Displays und der Bedieneroberfläche
13. Verwaltung und Speicherung des Ereignisspeichers
14. Überwachung des Nullleiters (Nullleiterpotentialabweichung
auf Bezugserde)
Steuerungseinheit
Die Steuerungseinheit der USV-Anlage ist redundant
aufzubauen muss mindestens eine weitere Steuerung
beinhalten, um bei Ausfall einer Steuereinheit die
Gesamtfunktion der USV-Anlage und die Sicherheit in der
Versorgung der Last uneingeschränkt zu gewährleisten. Alle
Steuerungseinheiten kommunizieren mittels CAN-Bus.
Im Zuge eines Firmware Updates muss sichergestellt sein, dass
die installierten Leistungsmodule automatisch über die
zugeordnete Steuerungseinheit upgedated werden.
Überwachung Akkumulatorsystem
Folgende Funktionen müssen zur kontinuierlichen Überwachung
des Batteriesystems durchgeführt werden:
1. Automatische oder manuelle Durchführung eines Batterietests
2. Leistungskontrolle Akkumulatorsystem durch automatische,
Entladung im programmierbaren Rhythmus. Die Entladung der
Akkus muss unter Verwendung eines geeigneten Algorithmus
inklusive eines Vergleichs mit der Entladungskurve ausgeführt
werden, um die Leistungen und den Zustand der Akkumulatoren
beurteilen zu können. Dieser Test kann auch manuell gestartet
werden.
3. Berechnung der Restlaufzeit bei Batteriebetrieb in Echtzeit
Seite 6 / Version 1.01
GesamtPreis €
Leistungsverzeichnis Titel USV-Anlage ARCHIMOD 100KVA
Pos.
Nr. Menge
EinheitsPreis €
und in Abhängigkeit der Entnahmeleistung während der
Entladungsphase
4. Spannungsabweichungen am Ende des Batterietests gemäß
benutzerdefinierter Einstellungen
5. Erkennung eines fehlenden Batteriesystems (z.B.
Leitungsbruch, Sicherungsauslösung, etc,)
Um die Akkumulatoren vor einer Tiefentladung zu schützen,
muss die Entladschlussspannung in Abhängigkeit der
Entladedauer dynamisch angepasst werden. Die gewünschte
Entladeschlussspannung kann auch manuell vorgegeben
werden.
Überwachungs- und Bedieneinheit
Jede Steuerungseinheit muss aus Redundanzgründen auf der
Vorderseite mit einer alphanumerischen LCD-Anzeige mit
Klartextanzeige und Hintergrundbeleuchtung und notwendigen
Eingabetasten ausgestattet sein. Diese Anzeige hat ebenfalls die
Möglichkeit zu bieten alle anderen Steuerungseinheiten
abzufragen.
Vier Drucktaster gestatten den Zugriff auf folgende Funktionen:
- Betriebsdaten anzeigen
- Betriebsparameter einstellen
- Analyse einzelner Leistungsmodule durchführen
- Menüsprache einstellen
- Funktionstest durchführen
Eine großflächige farbige Signallampe ermöglicht eine schnelle
Diagnose des aktuellen Betriebszustandes jeder Steuereinheit.
Hier wurde das Ampelprinzip zugrunde gelegt.
Das USV-System hat je Steuereinheit eine interne Uhr mit
Kalender zu beinhalten. So können vom Benutzer geplante
Aktionen programmiert werden, wie z.B. Akkutests oder die
automatische Einschaltung und/oder Abschaltung des Systems
(z.B. Wochenendschaltung zur Energieeinsparung)
Zusatzfunktionen
Die USV ist mit den folgenden Zusatzfunktionen ausgestattet,
um die Bedienung zu erleichtern:
- Schutz gegen unbeabsichtigtes Einschalten
- Schutz gegen unbeabsichtigtes Abschalten
- Abschaltung akustischer Alarm
- Scroll-, Pfeil- und Bestätigungstasten zum einfachen
Auswählen von Menüpunkten
Messungen
Die USV muss mindestens folgende Messwerte über das
alphanumerische Display zur Verfügung stellen, sowohl für die
Gesamtanlage als auch bis auf die Einzelmodulebene:
Seite 7 / Version 1.01
GesamtPreis €
Leistungsverzeichnis Titel USV-Anlage ARCHIMOD 100KVA
Pos.
Nr. Menge
EinheitsPreis €
Eingang:
Strom: Effektivwert, Scheitelwert, Scheitelfaktor
Spannung: Effektivwert
Leistung: Scheinleistung, Wirkleistung
Frequenz: Leistungsfaktor, Frequenz
Ausgang:
Strom: Effektivwert, Scheitelwert, Scheitelfaktor
Spannung: Effektivwert
Leistung: Scheinleistung, Wirkleistung
Frequenz: Leistungsfaktor, Frequenz
Batteriesystem:
Ladestrom, Entladestrom, Überbrückungszeit, Restkapazität,
Spannung, Datum/Uhrzeit letzter Test
Umgebung:
Temperatur Leistungsmodule, Umgebungstemperatur
Statistik:
Anzahl Transfer zum Netz, Anzahl Netzausfälle, Anzahl
Abschaltung Datum und Uhrzeit, Gesamtzeit Batteriebetrieb,
Gesamtzeit Netzbetrieb
Einstellmöglichkeiten
Die USV muss folgende Einstellmöglichkeiten zulassen:
Ausgang:
Spannung, Frequenz, Redundanz
Eingang:
Synchronisierung aktiv, Synchronisationsbereich
Netzrückschalteinheit:
Transfer zulassen, manueller Transfer, Parametereinstellung,
Offline-Modus, Warten Laden Modus
Nullleitersensor:
Aktivierung, Deaktivierung
Batteriesystem:
Alarmwerte, Maximale Überbrückungszeit, Maximale
Überbrückungszeit nach Restzeitalarm, Start Batterietest,
Aktivierung Auto-Neustart
Warnsignale und Alarme
Die USV ist mit einer 60 x 30mm großen farbigen Signallampe
ausgestattet, die den Betriebszustand, je nach Wichtigkeit, in
den Ampelfarben anzeigt:
Normalbetrieb
Ausgangsspannung nicht synchron
Batteriebetrieb
Seite 8 / Version 1.01
GesamtPreis €
Leistungsverzeichnis Titel USV-Anlage ARCHIMOD 100KVA
Pos.
Nr. Menge
EinheitsPreis €
GesamtPreis €
Netzausfall
Defektes Leistungsmodul
Überlast
Allgemeiner Alarm
Nullleiter Potential außerhalb Toleranz
USV-Anlage intern nicht redundant
Meldung programmierte Abschaltung
Meldung programmierte Einschaltung
Kommunikationsschittstellen je Steuereinheit
Die USV muss mit folgenden Schnittstellen ausgestattet sein:
- Geeigneter Anschlussklemmblock für den elektrischen
Anschluss
- Anschlussklemme für die EPO (Emergency Power Off)
- 1 Stück DB9 Anschlüsse für die serielle Schnittstelle RS232
- 1 Stück DB9 Anschluss mit logischen Signalen
- Stecker mit 4 Relaisausgängen mit NC/NO
- Slot für SNMP Schnittstelleneinschub (Netzwerkanschluss)
E.P.O.
Die USV ist mit einem Anschluss für einen externen Schalter
ausgestattet. Die Betätigung dieses Schalters unterbricht mit
Hilfe der USV-Anlage die Lastversorgung sofort.
2
USV-Anlage
Nennleistung (maximale Ausbaustufe):
100KVA
Überbrückungszeit bei 80kW Last:
_______min.
Anzahl Leistungsmodule:
max. 15 Stück 6,7kVA
Nenneingangsspannung:
3 / N / PE / 400V
Nennausgangsspannung:
3 / N / PE / 400V
FABRIKAT :
Meta System
TYPENBEZEICHNUNG :
ARCHIMOD
Hersteller-Nachweis:
Meta System S.p.A.
Via Galimberti, 9
42104 Reggio-Emilia, Italien
Tel.: +39 0522 364 111
Fax: +39 0522 308 382
Niederlassung Deutschland:
Meta System Deutschland GmbH, München
Tel.: +49 (0) 89 207042 216
Fax.: +49 (0) 89 207042 217
3
Systemkomponenten
3.1
Systemschrank (modular)
Seite 9 / Version 1.01
gefordert
Bieter
Leistungsverzeichnis Titel USV-Anlage ARCHIMOD 100KVA
Pos.
Nr. Menge
3.2
3.3
EinheitsPreis €
GesamtPreis €
Breite
570mm
__________
Höhe 44HE
2170mm
__________
Tiefe
912mm
__________
Leergewicht (ohne Leistungsmodule)
318kg
__________
integrierter Eingangstrennschalter (Netz 1)
vorhanden
ja / nein
integrierter Eingangstrennschalter (Bypasseingang/Netz 2) vorhanden
ja / nein
integrierter Ausgangslastschalter (Last)
vorhanden
ja / nein
integrierter Batterielastschalter (allpolig)
vorhanden
ja / nein
Manueller Bypassschalter (Revisionsumgehung)
vorhanden
ja / nein
Schrankfarbe dunkelgrau
RAL 7016
__________
Batterieschrank (modular)
gefordert
Bieter
Anzahl (Stück)
__________
__________
Breite
570mm
__________
Höhe 44HE
2170mm
__________
Tiefe
912mm
__________
Leergewicht (ohne Batterieeinschübe)
205kg
__________
Anzahl Batterieeinschübe (Maximalbestückung)
36 Stück
__________
Gewicht je Batterieeinschub
18,5kg
__________
Schrankfarbe dunkelgrau
RAL 7016
__________
Leistungsmodul
gefordert
Bieter
Physikalischer Aufbau: Klasse 1 Dauerwandler VFI SS 111 nach EN 62040 ja / nein
Wirkungsgrad Dauerwandlerbetrieb AC/AC bei 100% Last 95 %
__________
Wirkungsgrad ECO Mode AC/AC
99 %
__________
Nenneingangsspannung
1 / N / PE / 230V __________
Toleranzbereich Eingangsspannung ohne Batteriestützung
bei 100% Last
- 20% / +15%
__________
bei 50% Last
- 50% / +15%
__________
Seite 10 / Version 1.01
Leistungsverzeichnis Titel USV-Anlage ARCHIMOD 100KVA
Pos.
Nr. Menge
EinheitsPreis €
GesamtPreis €
Nenneingangsfrequenz (Autosensing oder wählbar)
50 Hz / 60Hz
__________
Eingangsstromklirrfaktor THDI bei 100 % Last
< 3%
__________
Eingangsleistungsfaktor ab 50% Last
> 0,99
__________
Eingangsfrequenztoleranzbereich zu Nennfrequenz
(50 / 60Hz)
+/-15%
__________
Ausgangsscheinnennleistung bei Leistungsfaktor 0,8 ind. 6,7kVA
__________
Ausgangsscheinnennleistung bei Leistungsfaktor 0,8 kap. 6,7kVA
__________
Ausgangswirknennleistung ind. und kap.
5,36kW
__________
Nennausgangsspannung
1 / N / PE / 230V __________
Toleranz, statisch
+/- 1%
__________
Toleranz, dynamisch bei 100% Lastsprung
+/- 2%
__________
bei 100% linearer Last
< 0,5%
__________
bei 100% nichtlinearer Last und P.F. = 0,7 ind.
< 1%
__________
Ausgangsnennfrequenz (automatisch oder wählbar)
synchron zum Versorgungsnetz
50 Hz / 60Hz
__________
Ausgangs Crest Factor (Wechselrichterbetrieb)
3,5 : 1
__________
Netzbetrieb
125% für 5 min.
__________
Netzbetrieb
150% für 30 s
__________
Batteriebetrieb
120% für 15s
__________
Ladestrom je Leistungsmodul
2,5A
__________
Ladekennlinie
U/I
__________
Geräuschpegel in 1 Meter Abstand
42 – 46 dBA
__________
Betriebstemperaturbereich
0 - +40 Grad C
__________
zulässige Luftfeuchtigkeit (nicht kondensierend)
20 – 80%
__________
Lagertemperatur (gilt nicht für Batteriesystem)
-20 - +50 Grad C __________
Klirrfaktor Ausgangsspannung
Überlastfähigkeit Wechselrichter (ohne Netzstützung)
Seite 11 / Version 1.01
Leistungsverzeichnis Titel USV-Anlage ARCHIMOD 100KVA
Pos.
Nr. Menge
3.4
EinheitsPreis €
GesamtPreis €
Schutzart nach DIN 40 050 :
IP 21
__________
Batteriesystem
gefordert
Bieter
wartungsfreie Bleiakkumulatoren (Flies, Gasrekombination)
ja / nein
Lebenserwartung nach EUROBAT bei 20 Grad C
5 Jahre
__________
Überbrückungszeit bei 100% Wirknennleistung
____ min
__________
Anzahl Zellen
126
__________
Nennspannung
252V
__________
Niedrigste Entladeschlussspannung
208V
__________
Batterien montiert in modularen Einschüben
4
ja / nein
Anzahl Batterieeinschübe (7 x 9Ah)
__________
__________
Nennkapazität C10 Gesamtsystem
_____ Ah
__________
Preiszusammenstellung
1 Stück
USV-Anlage wie unter Pos. 1 bis 3 beschrieben
________,____
_______,____
1 Stück
Lieferung frei Haus abgeladen
________,____
________,___
1 Stück
Inbetriebnahme und Einweisung während üblicher Arbeitszeit
Gefordert wird die Inbetriebnahme der bauseits fertig
installierten und elektrisch angeschlossenen USV-Anlage.
Zum gleichen Termin erfolgt die ausführliche Einweisung
des Betreiberpersonals in Überwachung und Bedienung
der USV-Anlage.
________,____
________,___
1 Stück Optional (nur Einheitspreis)
Ebenerdige Einbringung und Aufstellung USV-Anlage
Zum Lieferumfang gehört :
- ebenerdige Einbringung der USV-Anlage in den Aufstellraum
(ohne Treppen/Schwellen/Stufen/Absätze)
- das Aufstellen und Ausrichten der kompletten USV-Anlage,
inkl. eventuell vorhandener Zusatzschränke.
________,____
===========
Gesamt-Preis netto Pos. 4
________,____
zzgl. Gesetzliche MwSt.
________,____
Seite 12 / Version 1.01
Leistungsverzeichnis Titel USV-Anlage ARCHIMOD 100KVA
Pos.
Nr. Menge
EinheitsPreis €
GesamtPreis €
===========
Seite 13 / Version 1.01