Handbuch
Motherboard
A7N8X-E
Deluxe
G1465
Checklist
Überarbeitete Ausgabe V2
Dezember 2004
Copyright © 2004 ASUSTeK COMPUTER INC. Alle Rechte vorbehalten.
Kein Teil dieses Handbuchs, einschließlich der darin beschriebenen Produkte und Software,
darf ohne ausdrückliche schriftliche Genehmigung von ASUSTeK COMPUTER INC. (“ASUS”)
mit jeglichen Mitteln in jeglicher Form reproduziert, übertragen, transkribiert, in
Wiederaufrufsystemen gespeichert oder in jegliche Sprache übersetzt werden, abgesehen von
vom Käufer als Sicherungskopie angelegter Dokumentation
Produktgarantien und Service werden nicht geleistet, wenn: (1) das Produkt repariert, modifiziert
oder geändert wurde, es sei denn, derartige Reparaturen, Modifikationen oder Änderungen
wurden schriftlich von ASUS genehmigt; oder (2) die Seriennummer des Produkts entstellt ist
oder fehlt.
ASUS BIETET DIESES HANDBUCH IN SEINER VORLIEGENDEN FORM AN, OHNE
JEGLICHE GARANTIE, SEI SIE DIREKT ODER INDIREKT, EINSCHLIESSLICH, ABER NICHT
BESCHRÄNKT AUF INDIREKTE GARANTIEN ODER BEDINGUNGEN BEZÜGLICH DER
VERKÄUFLICHKEIT ODER EIGNUNG FÜR EINEN BESTIMMTEN ZWECK. IN KEINEM FALL
IST ASUS, SEINE DIREKTOREN, LEITENDEN ANGESTELLTEN, ANGESTELLTEN ODER
AGENTEN HAFTBAR FÜR JEGLICHE INDIREKTE, SPEZIELLE, ZUFÄLLIGE ODER
FOLGESCHÄDEN (EINSCHLIESSLICH SCHÄDEN AUFGRUND VON PROFITVERLUSTEN,
GESCHÄFTSVERLUSTEN, NUTZUNGS- ODER DATENVERLUSTEN, UNTERBRECHUNG
VON GESCHÄFTSABLÄUFEN ETCETERA), SELBST WENN ASUS VON DER MÖGLICHKEIT
SOLCHER SCHÄDEN UNTERRICHTET WURDE, DIE VON DEFEKTEN ODER FEHLERN IN
DIESEM HANDBUCH ODER AN DIESEM PRODUKT HERRÜHREN.
DIE TECHNISCHE DATEN UND INFORMATION IN DIESEM HANDBUCH SIND NUR ZU
INFORMATIONSZWECKEN GEDACHT, SIE KÖNNEN JEDERZEIT OHNE
VORANKÜNDIGUNG GEÄNDERT WERDEN UND SOLLTEN NICHT ALS VERPFLICHTUNG
SEITENS ASUS ANGESEHEN WERDEN. ASUS ÜBERNIMMT KEINE VERANTWORTUNG
ODER HAFTUNG FÜR JEGLICHE FEHLER ODER UNGENAUIGKEITEN, DIE IN DIESEM
HANDBUCH AUFTRETEN KÖNNTEN, EINSCHLIESSLICH DER DARIN BESCHRIEBENEN
PRODUKTE UND SOFTWARE.
ii
Inhalt
Features
Erklärungen .................................................................................... vi
Sicherheitsinformationen ............................................................... vii
Über dieses Handbuch ................................................................. viii
Die Gestaltung dieses Handbuchs ...................................... viii
Symbole in diesem Handbuch ............................................... ix
Wo findet man weitere Informationen .................................... ix
A7N8X-E Deluxe-Spezifikationsüberblick ....................................... x
Kapitel 1: Produkteinführung
1.1
1.2
1.3
Willkommen! ....................................................................... 1-1
Packungsinhalt ................................................................... 1-1
Sonderfunktionen ............................................................... 1-2
1.3.1 Produktleistungsmerkmale .................................... 1-2
1.3.2 Einzigartige ASUS-Funktionen .............................. 1-3
Chapter 2: Hardwareinformationen
2.1
2.2
2.3
2.4
2.5
Bevor Sie anfangen ............................................................ 2-1
Motherboard-Überblick ....................................................... 2-2
2.2.1 Ausrichtung ............................................................ 2-2
2.2.2 Schraubenlöcher .................................................... 2-2
2.2.3 Motherboard layout ................................................ 2-3
2.2.4 Layout-Inhalt .......................................................... 2-4
CPU (Zentralverarbeitungseinheit) ..................................... 2-6
2.3.1 Überblick ................................................................ 2-6
2.3.2 Installieren der CPU ............................................... 2-6
Systemspeicher .................................................................. 2-8
2.4.1 Überblick ................................................................ 2-8
2.4.2 Speicherkonfigurationen ........................................ 2-8
2.4.3 Installieren eines DIMMs ..................................... 2-10
2.4.4 Entfernen eines DIMMs ....................................... 2-10
Erweiterungssteckplätze ...................................................2-11
2.5.1 Installieren einer Erweiterungskarte .....................2-11
2.5.2 Konfigurieren einer Erweiterungskarte ................. 2-11
2.5.3 Interruptzuweisungen .......................................... 2-12
2.5.4 PCI-Steckplätze ................................................... 2-13
2.5.5 AGP-Steckplatz ................................................... 2-13
2.5.6 Wi-Fi-Steckplatz ................................................... 2-14
iii
Inhalt
Safeguards
2.6
2.7
Jumper ............................................................................. 2-15
Anschlüsse ....................................................................... 2-18
2.7.1 Rückseitenanschlüsse ......................................... 2-18
2.7.2 Interne Anschlüsse .............................................. 2-19
Kapitel 3: System einschalten
3.1
3.2
3.3
Erstmaliger Start des Systems ........................................... 3-1
Ausschalten des Computers .............................................. 3-2
3.2.1 Über die Ausschaltfunktion des Betriebssystems .. 3-2
3.2.2 Verwenden des Dualfunktions-Stromschalters ...... 3-2
ASUS POST Reporter™ .................................................... 3-3
3.3.1 Gesprochene POST-Meldungen ............................ 3-3
3.3.2 Winbond Voice Editor ............................................ 3-5
Kapitel 4: BIOS-Setup
4.1
4.2
4.3
4.4
iv
Verwalten und Aktualisieren des BIOS ............................... 4-1
4.1.1 Erstellen einer bootfähigen Diskette ...................... 4-1
4.1.2 BIOS-Aktualisierungsvorgang ................................ 4-2
4.1.3 ASUS Update ........................................................ 4-5
BIOS-Setupprogram ........................................................... 4-7
4.2.1 BIOS-Menübildschirm ............................................ 4-8
4.2.2 Menüleiste ............................................................. 4-8
4.2.3 Navigationstasten .................................................. 4-8
4.2.4 Menüelemente ....................................................... 4-9
4.2.5 Submenüelemente ................................................. 4-9
4.2.6 Konfigurationsfelder ............................................... 4-9
4.2.7 Popup-Fenster ....................................................... 4-9
4.2.8 Bildlaufleiste ........................................................... 4-9
4.2.9 Allgemeine Hilfe ..................................................... 4-9
Haupt-Menü ...................................................................... 4-10
4.3.1 System Time ........................................................ 4-10
4.3.2 System Date ........................................................ 4-10
4.3.3 Legacy Diskette A ................................................ 4-10
4.3.4 Halt On ................................................................. 4-10
4.3.5 Primäre und sekundäre Master/Slave ..................4-11
Erweitert-Menü ................................................................. 4-14
4.4.1 Advanced BIOS Features .................................... 4-15
4.4.2 Advanced Chipset Features ................................ 4-18
Inhalt
4.5
4.6
4.7
4.4.3 Integrated Peripherals ......................................... 4-22
4.4.4 Power Management Setup .................................. 4-24
4.4.5 PnP / PCI Configurations ..................................... 4-26
Security-Menü .................................................................. 4-27
Hardware Monitor-Menü ................................................... 4-29
Exit-Menü ......................................................................... 4-30
Kapitel 5: Software-Support
5.1
5.2
5.3
5.4
5.5
5.6
5.7
Installieren eines Betriebssystem ....................................... 5-1
Support-CD-Informationen ................................................. 5-1
5.2.1 Ausführen der Support-CD .................................... 5-1
5.2.2 Menü “Drivers” ....................................................... 5-2
5.2.3 Utilities-Menü ......................................................... 5-3
5.2.4 ASUS-Kontaktinformationen .................................. 5-4
5.2.5 Weitere Informationen ............................................ 5-5
NVIDIA® nForce Control panel ........................................... 5-7
5.3.1 Starten des NVIDIA® nForce Control panel ........... 5-7
5.3.2 Haupt ..................................................................... 5-7
5.3.3 Lautsprechereinstellung ......................................... 5-7
5.3.4 MIDI ....................................................................... 5-9
5.3.5 Environment ........................................................... 5-9
5.3.6 Applications ........................................................... 5-9
5.3.7 Information ........................................................... 5-10
NVIDIA® NVSwap 1.0 Utility ..............................................5-11
RAID 0/RAID 1-Konfigurationen ....................................... 5-13
5.5.1 Installieren der Festplatten .................................. 5-13
5.5.2 Erstellen und Löschen eines RAID-Sets .............. 5-14
Onboard Marvell Gigabit LAN Treiber für Windows 98SE/ME .. 5-16
Marvell® Virtual Cable Tester™ (VCT)-Technologie ......... 5-17
v
Erklärungen
Erklärung der Federal Communications Commission
Dieses Gerät stimmt mit den FCC-Vorschriften Teil 15 überein. Sein Betrieb
unterliegt folgenden zwei Bedingungen:
• Dieses Gerät darf keine schädigenden Interferenzen erzeugen, und
• Dieses Gerät muss alle empfangenen Interferenzen aufnehmen,
einschließlich derjenigen, die einen unerwünschten Betrieb erzeugen.
Dieses Gerät ist auf Grund von Tests für Übereinstimmung mit den
Einschränkungen eines Digitalgeräts der Klasse B, gemäß Teil 15 der FCCVorschriften, zugelassen. Diese Einschränkungen sollen bei Installation des
Geräts in einer Wohnumgebung auf angemessene Weise gegen
schädigende Interferenzen schützen. Dieses Gerät erzeugt und verwendet
Hochfrequenzenergie und kann, wenn es nicht gemäß den Anweisungen
des Herstellers installiert und bedient wird, den Radio- und Fernsehempfang
empfindlich stören. Es wird jedoch nicht garantiert, dass bei einer
bestimmten Installation keine Interferenzen auftreten. Wenn das Gerät den
Radio- oder Fernsehempfang empfindlich stört, was sich durch Aus- und
Einschalten des Geräts feststellen lässt, ist der Benutzer ersucht, die
Interferenzen mittels einer oder mehrerer der folgenden Maßnahmen zu
beheben:
• Empfangsantenne neu ausrichten oder an einem anderen Ort aufstellen.
• Den Abstand zwischen dem Gerät und dem Empfänger vergrößern.
• Das Gerät an die Steckdose eines Stromkreises anschließen, an die
nicht auch der Empfänger angeschlossen ist.
• Den Händler oder einen erfahrenen Radio-/Fernsehtechniker um Hilfe
bitten.
Um Übereinstimmung mit den FCC-Vorschriften zu gewährleisten,
müssen abgeschirmte Kabel für den Anschluss des Monitors an die
Grafikkarte verwendet werden. Änderungen oder Modifizierungen
dieses Geräts, die nicht ausdrücklich von der für Übereinstimmung
verantwortlichen Partei genehmigt sind, können das Recht des
Benutzers, dieses Gerät zu betreiben, annullieren.
Erklärung des kanadischen Ministeriums für
Telekommunikation
Dieses Digitalgerät überschreitet keine Grenzwerte für
Funkrauschemissionen der Klasse B, die vom kanadischen Ministeriums für
Telekommunikation in den Funkstörvorschriften festgelegt sind.
Dieses Digitalgerät der Klasse B stimmt mit dem kanadischen ICES003 überein.
vi
Sicherheitsinformationen
Elektrische Sicherheit
• Um die Gefahr eines Stromschlags zu verhindern, ziehen Sie die
Netzleitung aus der Steckdose, bevor Sie das System an einem anderen
Ort aufstellen.
• Beim Anschließen oder Trennen von Geräten an das oder vom System
müssen die Netzleitungen der Geräte ausgesteckt sein, bevor die
Signalkabel angeschlossen werden. Ziehen Sie ggf. alle Netzleitungen
vom aufgebauten System, bevor Sie ein Gerät anschließen.
• Vor dem Anschließen oder Ausstecken von Signalkabeln an das oder
vom Motherboard müssen alle Netzleitungen ausgesteckt sein.
• Erbitten Sie professionelle Unterstützung, bevor Sie einen Adapter oder
eine Verlängerungsschnur verwenden. Diese Geräte könnte den
Schutzleiter unterbrechen.
• Prüfen Sie, ob die Stromversorgung auf die Spannung Ihrer Region
richtig eingestellt ist. Sind Sie sich über die Spannung der von Ihnen
benutzten Steckdose nicht sicher, erkundigen Sie sich bei Ihrem
Energieversorgungsunternehmen vor Ort.
• Ist die Stromversorgung defekt, versuchen Sie nicht, sie zu reparieren.
Wenden Sie sich an den qualifizierten Kundendienst oder Ihre
Verkaufsstelle.
Betriebssicherheit
• Vor Installation des Motherboards und Anschluss von Geräten müssen
Sie alle mitgelieferten Handbücher lesen.
• Vor Inbetriebnahme des Produkts müssen alle Kabel richtig
angeschlossen sein und die Netzleitungen dürfen nicht beschädigt sein.
Bemerken Sie eine Beschädigung, kontaktieren Sie sofort Ihren Händler.
• Um Kurzschlüsse zu vermeiden, halten Sie Büroklammern, Schrauben
und Heftklammern fern von Anschlüssen, Steckplätzen, Sockeln und
Stromkreisen.
• Vermeiden Sie Staub, Feuchtigkeit und extreme Temperaturen. Stellen
Sie das Produkt nicht an einem Ort auf, wo es nass werden könnte.
• Stellen Sie das Produkt auf eine stabile Fläche.
• Sollten technische Probleme mit dem Produkt auftreten, kontaktieren Sie
den qualifizierten Kundendienst oder Ihre Verkaufsstelle.
vii
Über dieses Handbuch
Dieses Benutzerhandbuch enthält die Informationen, die Sie bei der
Installation und Konfiguration des Motherboards brauchen.
Die Gestaltung dieses Handbuchs
Das Handbuch enthält die folgenden Teile:
• Kapitel 1: Produkteinführung
Dieses Kapitel beschreibt die Leistungsmerkmale des Motherboards
und die unterstützten neuen Technologien.
• Kapitel 2: Hardwarebeschreibungen
Dieses Kapitel führt die Hardwareeinstellungsvorgänge auf, die Sie bei
der Installation der Systemkomponenten ausführen müssen. Hier
finden Sie auch Beschreibungen der Jumper und Anschlüsse am
Motherboard.
• Kapitel 3: Einschalten
Dieses Kapitel beschreibt den Startvorgang, die POSTSprachmeldungen und die Schritte zum Ausschalten des Systems.
• Kapitel 4: BIOS-Setup
Dieses Kapitel erklärt Ihnen, wie Sie die Systemeinstellungen über die
BIOS-Setupmenüs ändern. Hier finden Sie auch ausführliche
Beschreibungen der BIOS-Parameter.
• Kapitel 5: Softwareunterstützung
Dieses Kapitel beschreibt den Inhalt der dem Motherboard beigelegten
Support-CD.
viii
Symbole in diesem Handbuch
Beachten Sie die folgenden Symbole beim Lesen des Handbuch, damit
Sie die Installation(en) korrekt durchführen.
WARNUNG! Information zur Vermeidung von Verletzungen.
VORSICHT! Information zur Vermeidung von
Komponentenbeschädigungen.
WICHTIG! Anweisungen, die Sie für einen bestimmten Zweck
befolgen MÜSSEN.
ANMERKUNG! Tipps und hilfreiche Informationen.
Wo findet man weitere Informationen
Folgende Quellen liefern zusätzliche Informationen über das Produkt und
Software-Updates.
1. ASUS-Websites
ASUS-Websites enthalten weltweit aktualisierte Informationen über
ASUS-Hardware und Softwareprodukte. ASUS-Websites sind in
ASUS-Kontaktinformationen auf Seite viii aufgelistet.
2. Optionale Dokumentation
Ihr Produktpaket kann eine optionale Dokumentation enthalten, z.B.
Garantiezettel, die vom Händler hinzugefügt wurden. Diese
Dokumente sind nicht Teil des Standardpakets.
ix
A7N8X-E Deluxe-Spezifikationsüberblick
CPU
Sockel A für AMD Duron™/AMD Athlon™/AMD Athlon™ XP
3200+ Prozessoren
Front Side Bus (FSB)
400/333/266/200 Mhz
Chipset
Northbridge: NVIDIA® nForce2 Ultra 400
Southbridge: NVIDIA® nForce2 MCP-T
Arbeitsspeicher
Dualkanal-Speicherarchitektur
3 x 184-pin DDR DIMM-Steckplätze
Max. 3 GB ungepufferte PC3200/2700/2100/1600 nicht-ECC
DDR RAMs. Dual-Kanal DDR400-Unterstützung.
Erweiterungssteckplätze
5 x PCI
1 x AGP Pro/8X (nur 1,5V)
1 x ASUS proprietärer Wi-Fi-Steckplatz
Speicherung
2 x UltraDMA 133/100/66/33
2 x Serial ATA mit RAID 0, 1-Unterstützung
Audio
MCP-T Southbridge integrierte APU (Audio Processor Unit) +
Realtek ALC650 6-Kanal Audio-CODEC
LAN
Marvell® 88E8001 Gigabit LAN
MCP-T Southbridge integrierter Controller MAC + Realtek
8201BL LAN PHY
1394
2 Anschlüsse MCP-T integrierte IEEE 1394a +
Realtek PHY 8801B
Sonderfunktionen
ASUS Q-Fan-Technologie
ASUS POST Reporter
ASUS C.O.P. (CPU-Überhitzungsschutz)
Stromausfall-Neustart
CPU Throttle
Rückwand E/AAnschlüsse
1 x Parallel
1 x Seriell
1 x PS/2-Tastatur
1 x PS/2-Maus
1 x S/PDIF In/Out-Anschluss
1 x Surround L/R-Audiobuchse +
1 x CNTR/LFE Audiobuchse (Nur Deluxe-Modell)
1 x Audio E/A
1 x Gigabit RJ-45-Anschluss
1 x Fast Ethernet RJ-45-Anschluss
4 x USB 2.0
(Fortsetzung auf nächster Seite)
x
A7N8X-E Deluxe-Spezifikationsüberblick
Interne E/AAnschlüsse
USB 2.0-Anschluss für 2 zusätzliche USB 2.0-Anschlüsse
Game/MIDI-Anschluss
CPU-/Netzteil-/Gehäuselüfteranschlüsse
2 x IDE-Anschluss
20-pol. ATX-Stromanschluss
2 x SATA-Anschluss
2 x 1394-Anschluss
Gehäuseeinbruch-Anschluss
Infrarotmodulanschluss
CD / AUX / Modem-Anschluss
Front-Audioanschluss
Serielle Schnittstelle 2-Anschluss
S/PDIF-Audioanschluss
BIOS-Funktionen
4Mb Flash ROM, Award BIOS, PnP, DMI2.0, Grün
Industriestandard
PCI 2.2, USB 1.1/2.0.
Verwaltung
DMI 2.0, WOL, WOR, Gehäuseeinbruch, SM Bus
Formfaktor
ATX-Formfaktor: 12 Zoll x 9,6 Zoll
Support -CD-Inhalt
Gerätetreiber
ASUS PC Probe
I’m InTouch™ Remote Acess-Applikation
Trend Microtm PC-cillin 2002 Anti-Virus Software
ASUS LiveUpdate Utility
* Änderungen der Spezifikationen sind vorbehalten.
xi
xii
Kapitel 1
Dieses Kapitel beschreibt die
Leistungsmerkmale des Motherboards und
die unterstützten neuen Technologien.
Produkteinführung
Kapitelübersicht
1.1
Willkommen! ................................................... 1-1
1.2
Packungsinhalt .............................................. 1-1
1.3
Sonderfunktionen .......................................... 1-2
ASUS A7N8X-E Deluxe motherboard
1.1
Willkommen!
Danke für den Kauf des ASUS® A7N8X-E Deluxe Motherboards!
Eine Reihe von neuen Funktionen und neuesten Technologien sind in
diesem Motherboard integriert und machen das es zu einem weiteren
hervorragenden Produkt in der langen Reihe der ASUS
Qualitätsmotherboards!
Dieses Motherboard unterstützt die AMD Athlon™, AMD Athlon™ XP oder
AMD Duron™ Prozessoren in einem Socket A (462-pol.) Paket mit dem
NVIDIA® nForce2™ Ultra 400-Chipsatz und setzt damit einen neuen
Maßstab für eine effektive Desktopplattformlösung.
Mit der Unterstützung von bis zu 3GB Systemspeicher mit PC3200/
PC2700/PC2100/PC1600 DDR SDRAM, Hochauflösungsgrafiken über
einen AGP 8X-Steckplatz, SATA, RAID, IEEE 1394, USB 2.0 und 6-KanalAudiofunktionen bringt Sie das Motherboard zur Spitze der Computerwelt!
Vor Installation des Motherboards und Ihrer Hardwaregeräte sollten Sie
die im Paket enthaltenen Artikel anhand der folgenden Liste prüfen.
1.2
Packungsinhalt
Stellen Sie sicher, dass das A7N8X-E Deluxe-Paket die folgenden Artikel
enthält.
ASUS-Motherboard
ASUS Support-CD
2 x SATA-Kabel
1 x SATA-Stromkabel
1 x 2-Port USB-Modul mit Kabel
1 x 2-Port IEEE1394-Modul
1 x 80-adriges Flachbandkabel für UltraDMA/66/100/133 IDE-Geräte.
1 x 40-adriges IDE-Kabel
1 x Flachbandkabel für ein 3,5-Zoll Diskettenlaufwerk
WinDVD Suite
E/A-Abdeckung
Beutel mit zusätzlichen Jumper-Steckbrücken
Benutzerhandbuch (inkl. Kurznachschlagkarte)
Schnellsetupanleitung
Jumper/Anschlussaufkleber
Wenden Sie sich bitte an Ihre Verkaufsstelle, wenn einer der obigen
Artikel beschädigt ist oder fehlt.
Benutzerhandbuch für ASUS A7N8X-E Deluxe Motherboard
1-1
1.3
Sonderfunktionen
1.3.1 Produktleistungsmerkmale
Neueste Prozessor-Technologie
Das Motherboard ist mit einem aufgelöteten 462-pol. ZIF-Socket für die
neuesten AMD Athlon™, Athlon™ XP und AMD Duron™ Prozessoren
ausgestattet. Die AMD Athlon™ und AMD Athlon™ XP Prozessoren
unterstützen die 400 Mhz FSB-Frequenz und QuantiSpeed™-Architektur,
um Applikationen rasend schnell auszuführen.
NVIDIA® nForce™ Plattformverarbeitungsarchitektur
Das Motherboard kombiniert die starken Leistungen der NVIDIA’s
nForce2™ Ultra 400 und nForce2™ MCP-T Chipsätze und verbessert
damit die Verarbeitungseffizienz und die Gesamtsystemleistung.
Serial ATA Lösung
Das Motherboard unterstützt zwei Schnittstellen, die konform mit der
Serial ATA (SATA) Spezifikation, einem evolutionären Ersatz der Parallel
ATA-Speicherschnittstelle, sind. Die SATA-Spezifikation erlaubt dünnere,
flexiblere Kabel mit weniger Kontaktstiften, reduziert die Anforderungen an
die Spannung und unterstützt eine Datentransferrate von bis zu 150 MB/s.
Siehe Seite 2-21 für Details.
AGP 8X-Unterstützung
AGP 8X (AGP 3.0) ist die neue VGA-Schnittstellenspezifikation, die
verstärkte Grafikleistung mit einer Bandbreite von bis zu 2.12 GB/s
ermöglicht. Siehe Seite 2-13 für Details.
Dual LAN (Fast-Ethernet und Gigabit) Lösung
Der integrierte Marvell® Gigabit LAN Controller und Fast-Ethernet LAN
Controller im Southbridge unterstützen zwei separate Anschlüsse für LANon-Motherboard (LOM)-Anwendungen. Der Marvell® Gigabit LAN
Controller ist mit VCT (Virtual Cable Tester) dem NetzwerkdiagnoseDienstprogramm ausgestattet, das Kabelfehler von einer bis zu 100 m
entfernten Position diagnostizieren und berichten kann. Diese Funktion
hilft Ihnen eine stabilere Netzwerkverbindung zu erhalten. Siehe Seite 218, 5-17 für Details.
S/PDIF Ein-/Ausgabefunktion
Die S/PDIF Ausgabefunktion des Motherboards wandelt Ihren Computer in
ein Spitzen-Unterhaltungssystem mit Digitalverbindungen um.
1-2
Kapitel 1: Produkteinführung
IEEE 1394-Unterstützung
Die IEEE 1394-Schnittstellen und der Onboard VIA 6307 -Controller bieten
schnelle und flexible PC-Verbindungen mit verschiedenen
Peripheriegeräten, die mit den IEEE 1394a-Standards konform sind. IEEE
1394 erlaubt eine Transferrate von bis zu 400MBps über simple,
kostengünstige, asynchrone (Echtzeit) Verbindungen mit höherer
Bandbreite zwischen den Computern, Peripheriegeräten, elektronischen
Konsumgeräten wie z.B. Camcordern, VCRs, Druckern,TVs und
Digitalkameras.
6-Kanal Digitalaudio
Der Realtek ALC650 AC’97 6-Kanal Audio-CODEC arbeitet mit der im
NVIDIA® NForce2™ MCP-T Southbridge integrierten APU (Audio
Processing Unit) zusammen, um 3D Surround-Soundeffekte und den
Dolby® Digital Kinoqualitätsklang anzubieten.
6 USB 2.0-Anschlüsse
Das Motherboard erfüllt die neue Universal Serial Bus (USB) 2.0
Spezifikation, die die Verbindungsgeschwindigkeit auf 480 Mbps erhöht.
Siehe Seite 2-24 für Details.
1.3.2 Einzigartige ASUS-Funktionen
ASUS Wi-Fi-Steckplatz
Der ASUS Wi-Fi-Steckplatz wurde für die ASUS WiFi-b™ Karte zur
Einrichtung eines drahtlosen LANs konstruiert. Der in der ASUS WiFi-b™
Add-on Karte integrierte Access Point (AP) spart Ihnen die zusätzlichen
Kosten für einen eigenständigen AP. Zudem sind benutzerfreundliche
Dienstprogramme und Anwendungen der Karte beigefügt, die die
Verbindung mit Notebooks, PDAs und anderen Wireless LAN-Geräten
erleichtern. Siehe Seite 2-14.
ASUS Q-Fan Technologie
Die ASUS Q-Fan Technologie kann die Lüftergeschwindigkeit smart
entsprechend der Systembelastung regeln, um einen ruhigen, kühlen und
effizienten Betrieb zu gewährleisten. Einzelheiten hierzu siehe Seite 4-29.
Benutzerhandbuch für ASUS A7N8X-E Deluxe Motherboard
1-3
ASUS POST Reporter™
Das Motherboard besitzt eine neue ungewöhnliche Funktion, die ASUS
POST Reporter™ genannt wird. Durch diese Funktion hören Sie während
des Einschaltselbsttests (POST) gesprochene Meldungen und Warnungen
über den Systemstartstatus und die Ursachen von Startfehlern, sofern
vorhanden. Über die beigefügte Winbond™ Voice Editor-Software können
Sie eine gewünschte Sprache für die gesprochenen Meldungen wählen.
Einzelheiten hierzu siehe Seite 3-3.
1-4
Kapitel 1: Produkteinführung
Kapitel 2
Dieses Kapitel führt die
Hardwareeinstellungsvorgänge auf, die Sie
bei der Installation der Systemkomponenten
ausführen müssen. Hier finden Sie auch
Beschreibungen der Jumper und
Anschlüsse am Motherboard.
Hardwareinformationen
Kapitelübersicht
2.1
Bevor Sie anfangen ....................................... 2-1
2.2
Motherboard-Überblick ................................. 2-2
2.3
CPU (Zentralverarbeitungseinheit) ............... 2-6
2.4
Systemspeicher ............................................. 2-8
2.5
Erweiterungssteckplätze .............................. 2-11
2.6
Jumper .......................................................... 2-15
2.7
Anschlüsse ................................................... 2-18
ASUS A7N8X-E Deluxe motherboard
2.1
Bevor Sie anfangen
Beachten Sie vor der Installation der Motherboard-Komponenten oder dem
Ändern von Motherboard-Einstellungen folgende Vorsichtsmaßnahmen.
1. Ziehen Sie das Netzkabel aus der Steckdose, bevor Sie eine
Komponente anfassen.
2. Tragen Sie vor dem Anfassen von Komponenten eine geerdete
Manschette, oder berühren Sie einen geerdeten Gegenstand bzw.
einen Metallgegenstand wie z.B. das Netzteilgehäuse, damit die
Komponenten nicht durch statische Elektrizität beschädigt werden.
3. Halten Sie Komponenten an den Rändern fest, damit Sie die ICs
darauf nicht berühren.
4. Legen Sie eine deinstallierte Komponente auf eine geerdete
Antistatik-Unterlage oder in die Originalverpackung der
Komponente.
5. Vor dem Installieren oder Ausbau einer Komponente muss die
ATX-Stromversorgung ausgeschaltet oder das Netzkabel aus
der Steckdose gezogen sein. Andernfalls könnten das
Motherboard, Peripheriegeräte und/oder Komponenten stark
beschädigt werden.
Onboard-LED
Das Motherboard ist mit einer Standby Strom-LED ausgestattet. Die grüne
LED leuchtet, wenn das System eingeschaltet, im Standbymodus oder im
Soft-Aus-Modus ist. Dies dient zur Erinnerung, dass Sie das System
ausschalten und das Netzkabel ausstecken müssen, bevor Sie eine
Komponente von dem Motherboard entfernen oder hinzufügen. Die
nachstehende Abbildung zeigt die Position der Onboard-LED an.
PWR_LED1
A7N8X-E
®
A7N8X-E Onboard LED
ON
Standby
Power
OFF
Powered
Off
Benutzerhandbuch für ASUS A7N8X-E Deluxe Motherboard
2-1
2.2
Motherboard-Überblick
Studieren Sie bitte vor der Motherboardinstallation die Konfiguration Ihres
Computergehäuses, um sicherzustellen, dass das Motherboard einpasst.
Das Netzkabel muss vor der Installation des Motherboards entfernt
werden. Anderfalls können Sie sich verletzen und die
Motherboardkomponenten beschädigt werden.
2.2.1 Ausrichtung
Beim Installieren des Motherboards müssen Sie es richtig ausgerichtet in
das Gehäuse einfügen. Die Kante mit den externen Anschlüssen zeigt zur
Rückseite des Gehäuses, wie es unten abgebildet ist.
2.2.2 Schraubenlöcher
Stecken Sie neun (9) Schrauben in die eingekreisten Löcher, um das
Motherboard im Gehäuse zu befestigen.
Ziehen Sie die Schrauben nicht zu fest an! Das Motherboard könnte
sonst beschädigt werden.
Diese Seite zur Rückseite
des Gehäuses zeigen
lassen
2-2
Kapitel 2: Hardwareinformationen
2.2.3 Motherboard layout
24.5cm (9.6in)
PS/2
T: Mouse
B: Keyboard
KBPWR1
Bottom:
USBPW12
CPU_FAN1
Socket 462
Top:
Top:
CPU_FSB
Top:Line In
Center:Line Out
Below:Mic In
2 3
4 5
SEC_IDE1
PWR_FAN1 CHA_FAN1
FLOPPY1
0 1
Realtek
RTL8201
30.5cm (12.0in)
Bottom:
USB1 RJ-45
USB2
nForce2
SPP
Ultra400
Chipset
PRI_IDE1
NVIDIA
SPDIFOUT2
ATX Power Connector
USBPW34
DDR DIMM_B1 (64/72 bit, 184-pin module)
SURR1
DDR DIMM_A1 (64/72 bit, 184-pin module)
CNTR/
LFE1
PARALLEL PORT
COM1
DDR DIMM_A2 (64/72 bit, 184-pin module)
USB3 RJ-45
USB4
Accelerated Graphics Port (AGP Pro)
PCI 1
NVIDIA
nForce2
MCP-T
Chipset
A7N8X-E
IE1394_2
Super
I/O
Marrell
88E8001
PCI LAN
4Mb
BIOS
PCI 2
IE1394_1
®
SPDIF1
GLAN_SW
PCI 3
CLRTC1
CR2032 3V
Lithium Cell
CMOS Power
Realtek
RTL8801
COM2
USB56
SATA_EN1
PCI 4
CD1
GAME1
SATALInk
Chipset
SB_PWR1
FPAUDIO1
AUX1
Audio
Codec
PCI 5
ASUS
ASIC
with Hardware
Monitor
Speech
Controller
MODEM1
WIFI
USBPW56
IR_CON1
CHASSIS1
SATA_RAID2 SATA_RAID1
Benutzerhandbuch für ASUS A7N8X-E Deluxe Motherboard
CTRL_PANEL1
2-3
2.2.4 Layout-Inhalt
Steckplätze
1. PCI-Steckplätze
p. 2-13
2. AGP-Steckplatz
p. 2-13
3. Wi-Fi-Steckplatz
p. 2-14
4. DDR DIMM-Steckplätze
p. 2-8
Jumper
1. Tastatur Weckfunktion (3-1 pol. KBPWR1)
p. 2-15
2. CPU (Zentralverarbeitungseinheit) FSB-Einstellung
(3-pol. CPU_FSB)
p. 2-15
3. USB-Gerät Weckfunktion
(3-pol. USBPW12, USBPW34, USBPW56)
p. 2-16
4. Gigabit LAN-Einstellung (3-pol. GLAN_SW)
p. 2-16
5. RTC RAM löschen (3-pol. CLRTC1)
p. 2-17
6. Serial ATA Einstellung (3-pol. SATA_EN1)
p. 2-17
Rückseitenanschlüsse
2-4
1. PS/2-Mausanschluss
p. 2-18
2. Fast Ethernet-Anschluss (RJ-45)
p. 2-18
3. Paralleler Anschluss
p. 2-18
4. Gigabit LAN-Anschluss (RJ-45)
p. 2-18
5. Line In-Anschluss
p. 2-18
6. Line Out-Anschluss
p. 2-18
7. Mikrofonanschluss
p. 2-18
8. USB 2.0-Anschluss 1 und 2
p. 2-18
9. S/PDIF-Ausgangsanschluss
p. 2-18
10. Surround L/R Audioanschluss
p. 2-18
11. Mitte/LFE Audioanschluss
p. 2-18
12. Serieller Anschluss
p. 2-18
13. USB 2.0-Anschluss 3 und 4
p. 2-19
14. PS/2-Tastaturschluss
p. 2-19
Kapitel 2: Hardwareinformationen
Interne Anschlüsse
1. Primärer IDE-Anschluss (40-1-pol. PRI_IDE)
p. 2-19
2. Sekundärer IDE-Anschluss (40-1-pol. SEC_IDE)
p. 2-19
3. Diskettenlaufwerksanschluss (34-1-pol. FLOPPY1)
p. 2-20
4. Gehäuseeinbruchsanschluss (4-1-pol. CHASSIS1)
p. 2-20
5. Serial ATA Anschlüsse (7-pol. SATA_RAID1, SATA_RAID2)
p. 2-21
6. CPU-Lüfteranschluss (3-pol. CPU_FAN1)
p. 2-22
7. Netzteillüfteranschluss (3-pol. PWR_FAN1)
p. 2-22
8. Gehäuselüfteranschluss (3-pol. CHA_FAN1)
p. 2-22
9. Serielle Schnittstelle 2-Anschluss (10-1 pol. COM2)
p. 2-22
10. ATX-Stromanschluss (20-pol. ATXPWR1)
p. 2-23
11. USB-Sockel (10-1 pol. USB56)
p. 2-24
12. MODEM-Anschluss (4-pol. MODEM1)
p. 2-25
13. CD-Anschluss (4-pol. CD1)
p. 2-25
14. AUX-Anschluss (4-pol. AUX1)
p. 2-25
15. IEEE 1394-Anschlüsse (10-1 pol. IE1394_1, IE1394_2)
p. 2-25
16. Fronttafel-Audioanschluss (10-1-pol. FP_AUDIO)
p. 2-26
17. Digitalaudioanschluss (6-1 pol. SPDIF1)
p. 2-26
18. GAME/MIDI-Anschluss (16-1 pol. GAME1)
p. 2-27
19. Infrarotmodulanschluss (10-1 pol. IR_CON1)
p. 2-27
20. Systemtafelanschluss (20-pol. CTRL_PANEL1)
p. 2-28
- Systemstrom-LED-Anschluss (Grün 3-1 pol. PLED)
- Tastatur-Lock-Anschluss (Braun 2-pol. KEYLOCK)
- System-Warnlautsprecheranschluss (Orange 4-pol. SPKR)
- Reset-Schalter (Blau 2-pol. RESET)
- ATX-Stromschalter (Gelb 2-pol. PWRBTN)
- Festplattenaktivitäts-LED (Rot 2-pol. IDE_LED)
Benutzerhandbuch für ASUS A7N8X-E Deluxe Motherboard
2-5
2.3
CPU (Zentralverarbeitungseinheit)
2.3.1 Überblick
Das Motherboard ist mit einem aufgelöteten 462-pol. ZIF (Zero Insertion
Force)-Socket für die AMD Athlon™, AMD Athlon™ XP und AMD Duron™
Prozessoren ausgestattet.
Achten Sie auf die mit einem
goldenen Dreieck gekennzeichnete
Ecke an der CPU. Dieses Zeichen
muss auf die entsprechende Ecke
des Sockels ausgerichtet werden, um
eine richtige Installation sicher zu
stellen.
Goldenes
Dreieck
Verwenden Sie keinen Prozessor auf dem Motherboard, dessen
Kerngeschwindigkeit niedriger als 1GHz ist.
2.3.2 Installieren der CPU
Folgen Sie den Schritten unten, um eine CPU zu installieren:
1. Suchen Sie den 462-pol. ZIF-Sockel auf dem Motherboard.
2-6
Kapitel 2: Hardwareinformationen
2. Öffnen Sie den Sockel, indem Sie
den Hebel vom Sockel zur Seite
wegziehen und dann 90°-100°
hochheben.
Sockelhebel
90º~100º angle
Stellen Sie sicher, dass der Sockelhebel 90° bis 100° hochgehoben
wurde. Andernfalls passt die CPU nicht komplett hinein.
3. Richten Sie die markierte Ecke
der CPU auf die Sockelecke, die
dem Hebelscharnier am nächsten
liegt, aus.
4. Setzen Sie die CPU vorsichtig in
den Sockel ein, bis sie richtig
sitzt.
Goldene
Markierung
Die CPU passt nur in einer Richtung in den Sockel. Stecken Sie die
CPU nicht gewaltsam in den Sockel, um verbogene Kontaktstifte und
Schäden an der CPU zu vermeiden!
5. Sobald die CPU richtig sitzt,
drücken Sie den Sockelhebel
nach unten, um die CPU zu
arretieren. Sie hören einen
Klickton, wenn der Hebel
einrastet.
Benutzerhandbuch für ASUS A7N8X-E Deluxe Motherboard
2-7
2.4
Systemspeicher
2.4.1 Überblick
Dieses Motherboard unterstützt nur Double Data Rate (DDR) Synchronous
Dynamic Random Access Memory (SDRAM) Dual Inline Memory-Module
(DIMMs).
Die folgende Abbildung zeigt die Position dieser Steckplätze an.
104 Pins
A7N8X-E
80 Pins
®
A7N8X-E 184-Pin DDR
DIMM Sockets
2.4.2 Speicherkonfigurationen
Sie können 64MB, 128MB, 256MB, 512MB und 1GB DDR DIMMs in den
DIMM-Steckplätzen, entsprechend der in diesem Abschnitt empfohlenen
Arbeitsspeicherkonfigurationen, installieren.
Wichtige Hinweise zu Arbeitsspeicherkonfigurationen
1. Eine nicht den empfohlenen Konfigurationen entsprechende DDRDIMM-Installation kann zu Arbeitsspeichergrößenfehlern oder
Systemstartfehlern führen. Verwenden Sie bitte eine der
empfohlenen Konfigurationen aus Tabelle 1.
2. Installieren Sie immer DIMMs mit der selben CAS-Latenz. Für eine
optimale Kompatibilität empfehlen wir Ihnen Arbeitsspeichermodule
des selben Anbieters zu kaufen.
3. DIMMs mit mehr als 18 Chips werden nicht unterstützt.
4. DIMMs mit mehr als 8 Einheiten an jeder Seite des Moduls werden
nicht unterstützt.
2-8
Kapitel 2: Hardwareinformationen
Tabelle 1
Empfohlene Arbeitsspeicherkonfigurationen
Modus/DIMM-Typ
DIMM_A1
(blau)
Ein-Kanal
Dual-Kanal
(1) Installiert
(2)
—
(3)
—
(1) Installiert
(2)
—
(3) Installiert
Steckplätze
DIMM_A2 DIMM_B1
(schwarz)
(blau)
—
Installiert
—
—
—
Installiert
Installiert
Installiert
Installiert
—
Installiert
Installiert
Verwenden Sie bitte nur DDR DIMMs von den von ASUS empfohlenen
Herstellern. Besuchen Sie die ASUS-Website (www.asus.com) für die
aktuellste QVL.
Benutzerhandbuch für ASUS A7N8X-E Deluxe Motherboard
2-9
2.4.3 Installieren eines DIMMs
Das Netzkabel muss vor dem Ein- oder Ausbau von DIMMs oder
anderen Systemkomponenten ausgesteckt sein. Andernfalls könnte
das Motherboard und die Komponenten stark beschädigt werden.
1. Öffnen Sie einen DIMMSteckplatz, indem Sie die
Haltebügel nach außen drücken.
2. Richten Sie ein DIMM auf dem
Steckplatz so aus, dass die Kerbe
auf dem DIMM mit der Öffnung im
Steckplatz übereinstimmt.
DDR DIMM-Kerbe
Unlocked Retaining Clip
Ein DDR-DIMM lässt sich wegen einer Kerbe nur in einer Richtung
einpassen. Stecken Sie ein DIMM nicht gewaltsam in einen
Steckplatz, da es sonst beschädigt werden könnte.
3. Stecken Sie das DIMM fest in den
Steckplatz, bis die Haltebügel
zurückklappen und das DIMM
richtig festhalten.
Arretierter Haltebügel
2.4.4 Entfernen eines DIMMs
Entfernen Sie ein DIMM wie folgt.
1. Drücken Sie die Haltebügel
gleichzeitig nach außen, um das
DIMM zu entriegeln.
Halten Sie das DIMM beim Drücken der Haltebügel leicht mit Ihren
Fingern fest. Es könnte sonst plötzlich herausspringen und beschädigt
werden.
2. Nehmen Sie das DIMM aus dem Steckplatz heraus.
2-10
Kapitel 2: Hardwareinformationen
2.5
Erweiterungssteckplätze
Das Motherboard hat fünf PCI-Steckplätze und einen AGP- (Accelerated
Graphics Port) Steckplatz. Folgende Unterabschnitte beschreiben diese
Steckplätze und die von ihnen unterstützen Erweiterungskarten.
Das Netzkabel muss vor dem Installieren oder Entfernen von
Erweiterungskarten ausgesteckt sein. Bei Nichtbeachtung können Sie
sich verletzen und die Motherboard-Komponenten beschädigen.
2.5.1 Installieren einer Erweiterungskarte
Folgen Sie den Schritten unten, um eine Erweiterungskarte zu installieren.
1. Lesen Sie vor dem Installieren der Erweiterungskarte Ihre beigefügte
Dokumentation durch, und nehmen Sie die notwendigen
Hardwareeinstellungen vor.
2. Entfernen Sie den Deckel des Systemgehäuses (wenn das
Motherboard bereits in einem Gehäuse installiert ist).
3. Entfernen Sie das Abdeckblech am Ende des zu verwendenden
Steckplatzes. Legen Sie die Schraube zur Seite.
4. Richten Sie den Kartenanschluss auf den Steckplatz aus, und drücken
Sie die Karte hinein, bis sie festsitzt.
5. Befestigen Sie die Karte mit der zuvor entfernten Schraube am
Gehäuse.
6. Bringen Sie den Deckel des Systemgehäuses wieder an.
2.5.2 Konfigurieren einer Erweiterungskarte
Nach dem Installieren der Erweiterungskarte müssen Sie sie mit einer
Software konfigurieren.
1. Schalten Sie das System ein, und ändern Sie ggf. die BIOSEinstellungen. Kapitel 4 informiert über das BIOS-Setup.
2. Weisen Sie der Karte einen Interrupt (IRQ) zu. Beziehen Sie sich auf
die Tabellen auf der nächsten Seite.
3. Installieren Sie die Softwaretreiber für die Erweiterungskarte.
Benutzerhandbuch für ASUS A7N8X-E Deluxe Motherboard
2-11
2.5.3 Interruptzuweisungen
Standard-Interrupt-Zuweisungen
IRQ
0
1
2
3*
4*
5*
6
7*
8
9*
10*
11*
12*
13
14*
15*
*
Priorität
1
2
K.A.
11
12
13
14
15
3
4
5
6
7
8
9
10
Standardfunktion
System-Zeitgeber
Tastatur-Controller
Programmierbares Interrupt
Übertragungsanschluss (COM2)
Übertragungsanschluss (COM1)
Soundkarte (manchmal LPT2)
Diskettenlaufwerk-Controller
Druckeranschluss (LPT1)
System-CMOS/Echtzeituhr
ACPI-Modus, wenn benutzt
IRQ-Halter für PCI-Steuerung
IRQ-Halter für PCI-Steuerung
PS/2-kompatibler Mausanschluss
Numerischer Datenprozessor
Primärer IDE-Kanal
Sekundärer IDE-Kanal
Diese IRQs sind normalerweise für ISA- oder PCI-Geräte verfügbar.
IRQ-Zuweisungen für dieses Motherboard
PCI-Steckplatz 1
PCI-Steckplatz 2
PCI-Steckplatz 3
PCI-Steckplatz 4
PCI-Steckplatz 5
AGP-Steckplatz
Serial ATA
Gigabit LAN
Wi-Fi-Steckplatz
PCI INT A
teilt
—
—
—
teilt
—
—
—
teilt
PCI INT B
—
—
—
teilt
—
—
—
teilt
—
PCI INT C
—
—
teilt
—
—
—
teilt
—
—
PCI INT D
—
teilt
—
—
—
teilt
—
—
—
Bei Verwendung von PCI-Karten in gemeinsamen Steckplätzen
müssen die Treiber die Option “IRQ gemeinsam verwenden” (IRQSharing) unterstützen oder die Karten brauchen keine IRQ-Zuweisung.
Ansonsten kommt es zu Konflikten zwischen den zwei PCI-Gruppen.
Das System wird instabil und die Karte nicht verwendbar.
2-12
Kapitel 2: Hardwareinformationen
2.5.4 PCI-Steckplätze
Dieses Motherboard bietet fünf 32-Bit PCI-Steckplätze. Diese Steckplätze
unterstützen PCI-Karten wie z.B. LAN-Karten, SCSI-Karten, USB-Karten und
andere Karten, die mit den PCI-Spezifikationen konform sind.
Die folgende Abbildung stellt eine in einem Steckplatz installierte typische
PCI-Karte dar:
2.5.5 AGP-Steckplatz
Dieses Motherboard bietet einen Accelerated Graphics Port (AGP 8X)Steckplatz zum Installieren einer AGP-Grafikkarte an. Achten Sie beim Kauf
einer AGP-Karte auf die Kerben an den goldenen Kontaktstellen der Karte,
um sicher zu stellen, dass die Karte in den AGP-Steckplatz dieses
Motherboards passt. Die folgende Abbildung stellt eine +1.5V AGP-Karte
als Beispiel dar.
Installieren Sie nur 1,5V-AGP-Karten auf diesem Motherboard!
AGP Card without Retention Notch
A7N8X-E
®
TOP VIEW
20-pin bay
Rib (inside slot)
28-pin bay
Rib
A7N8X-E Accelerated
Graphics Port (AGP8X)
Benutzerhandbuch für ASUS A7N8X-E Deluxe Motherboard
2-13
2.5.6 Wi-Fi-Steckplatz
Der Wi-Fi (Wireless Fidelity) unterstützt das ASUS WiFi-b™-Modul.
Besuchen Sie die ASUS-Website (www.asus.com) für eine
Produktaktualisierung.
Der Wi-Fi-Steckplatz ist konform mit dem Institute of Electrical and
Electronics Engineers (IEEE) 802.11b-Standard für drahtlose Geräte, die
mit einer Bandbreite von 2,4GHz arbeiten.
WIFI
A7N8X-E
®
A7N8X-E Wi-Fi connector
ASUS WiFi-b™ Setup
2-14
•
Der PCI-Steckplatz 5 und der Wi-Fi-Steckplatz dürfen nicht
gleichzeitig verwendet werden.
•
Das ASUS WiFi-b™-Modul wird separat verkauft.
Kapitel 2: Hardwareinformationen
2.6
Jumper
1. Tastaturstrom (3-pol. KBPWR1)
Mit diesem Jumper aktivieren oder deaktivieren Sie die TastaturWeckfunktion. Setzen Sie ihn auf die Pins 2-3 (+5VSB), wenn der
Computer beim Drücken einer Taste auf der Tastatur aufwachen soll.
Diese Funktion benötigt eine ATX-Stromversorgung mit mindestens 1A
auf dem +5VSB-Leiter und eine entsprechende Einstellung im BIOS.
KBPWR1
2 3
1 2
+5V
(Default)
+5VSB
A7N8X-E
®
A7N8X-E Keyboard Power Setting
2. FSB der zentralen Verarbeitungseinheit (CPU_FSB)
In der Standardeinstellung wird die Jumpersteckbrücke auf die
Kontaktstifte 1-2 gesteckt, um die Unterstützung für Front Side Bus
400/333/266 zu aktivieren. Wenn die Steckbrücke sich auf den
Kontaktstiften 2-3 befindet, dann wird nur FSB 200 unterstützt.
CPU_FSB
1
2
A7N8X-E
®
FSB400/333/266
(Default)
2
3
FSB200
A7N8X-E CPU FSB Jumper Setting
Wenn Sie einen AMD Duron™ Prozessor verwenden möchten, setzen
Sie bitte die CPU_FSB Jumpersteckbrücke auf Pole 2-3.
Benutzerhandbuch für ASUS A7N8X-E Deluxe Motherboard
2-15
3. USB-Gerät aufwecken (3-pol. USBPWR_12, USBPWR_34,
USBPWR_56)
Setzen Sie diese Jumper auf +5V, um den Computer über
angeschlossene USB-Geräte aus dem S1-Ruhemodus (CPU hielt an,
DRAM aktualisierte sich, System verbraucht wenig Strom)
aufzuwecken. Bei Einstellung auf +5VSB wacht er aus dem S3Ruhemodus (CPU bekommt keinen Strom, DRAM aktualisiert sich
langsam, Stromversorgung ist reduziert) auf.
USBPW12
USBPW34
2 3
1 2
+5V
+5VSB
(Default)
USBPW56
A7N8X-E
1
2
®
A7N8X-E USB Device Wake Up
2
3
+5V
(Default)
+5VSB
•
Sind diese Jumper auf +5VSB gesetzt, benötigt diese Funktion
eine Stromversorgung mit mindestens 2A auf dem +5VSB-Leiter.
Ansonsten schaltet sich das System nicht ein.
•
Der gesamte Stromverbrauch darf weder im Normal- noch im
Ruhemodus die Leistung der Stromversorgung überschreiten
(+5VSB).
4. Gigabit LAN-Schaltereinstellung (3-pol. GLAN_SW)
Mit diesem Jumper können Sie den Gigabit LAN Controller aktivieren
oder deaktivieren.
GLAN_SW
A7N8X-E
1 2
2 3
®
Enable
(Default)
Disable
A7N8X-E Gigabit LAN Switch Setting
2-16
Kapitel 2: Hardwareinformationen
5. RTC RAM/CMOS leeren (CLRTC1)
Dieser Jumper löscht die Datum-, Zeit- und System-SetupParameterdaten im Real Time Clock (RTC) RAM bzw. CMOS. Die
RAM-Daten im CMOS werden über den Strom der integrierten
Knopfbatterie erhalten.
Folgen Sie den Schritten unten, um das RTC RAM zu leeren:
1. Schalten Sie den Computer AUS und entfernen das Netzkabel.
2. Entfernen Sie die Batterie.
3. Stecken Sie für eine kurze Zeit die Jumpersteckbrücke von [1-2] zu
[2-3] um und stecken dann die Jumpersteckbrücke wieder in die
ursprünglichen Position [1-2] zurück.
4. Setzen Sie die Batterie wieder ein.
5. Verbinden Sie das Netzkabel wieder und schalten den Computer
EIN.
6. Halten Sie die <Entf>-Taste während des Bootens gedrückt, um
das BIOS-Setupprogramm aufzurufen und Daten neu einzugeben.
CLRTC1
2 3
1 2
A7N8X-E
®
Normal
(Default)
Clear CMOS
A7N8X-E Clear RTC RAM
6. Serial ATA Einstellung (3-pol. SATA_EN1)
Mit diesem Jumper können Sie die Serial ATA Controller aktivieren
oder deaktivieren.
SATA_EN1
A7N8X-E
1 2
2 3
®
Enable
(Default)
Disable
A7N8X-E SATA Setting
Benutzerhandbuch für ASUS A7N8X-E Deluxe Motherboard
2-17
2.7
Anschlüsse
2.7.1 Rückseitenanschlüsse
1
2
3
4
5
6
7
14
13
12
11
10
9
8
1. PS/2 -Mausanschluss. Der grüne 6-pol. Anschluss ist für eine PS/2Maus vorgesehen.
2. Fast Ethernet-Anschluss (RJ-45). Dieser Anschluss erlaubt die
Datenübertragung zu einem lokalen Netzwerk (LAN) mit einer
Datentransferrate von bis zu 100 Mbps.
3. Parallele Schnittstelle. Dieser 25-pol. Anschluss kann einen
parallelen Drucker, einen Scanner oder andere Geräte aufnehmen.
4. Gigabit LAN-Anschluss (RJ-45). Dieser Anschluss erlaubt die
Datenübertragung zu einem lokalen Netzwerk (LAN) mit einer
Datentransferrate von bis zu 1 Gigabit.
5. Line In-Anschluss. Dieser Line In (hellblau)-Anschluss nimmt ein
Audiowiedergabegerät oder andere Audioquelle auf. Im 6-KanalModus funktioniert dieser Anschluss als Bass/Mitte.
6. Line Out-Buchse. Die Line Out (gelb)-Buchse nimmt einen Kopfhörer oder
einen Lautsprecher auf. In einer 4-Kanal-, 6-Kanal- oder 8-KanalAudiokonfiguration funktioniert diese Buchse als Front-Lautsprecherausgang.
7. Mikrofonanschluss. Dieser Mic (rosa)-Anschluss nimmt ein Mikrofon
auf. Im 4- und 6-Kanal-Modus funktioniert dieser Anschluss als hinterer
Lautsprecherausgang.
8. USB 2.0-Anschlüsse 1 und 2. Die zwei 4-pol. Universal Serial Bus
(USB)-Anschlüsse nehmen USB 2.0-Geräte auf.
9. S/PDIF-Ausgangsanschluss. Dieser Anschluss nimmt ein externes S/
PDIF Audioausgabegerät auf.
10.Surround L/R Audioanschluss. Dieser (lila) Anschluss nimmt linke/
rechte Surround-Lautsprecher auf.
11.Mitte/LFE Audioanschluss. Dieser (gelb-orange) Anschluss nimmt
mittlere oder Bass-Lautsprecher auf.
12. Serieller Anschluss. Der 9-pol. COM1-Anschluss nimmt serielle
Geräte auf.
2-18
Kapitel 2: Hardwareinformationen
13. USB 2.0-Anschlüsse 3 und 4. Die zwei 4-pol. Universal Serial Bus
(USB)-Anschlüsse nehmen USB 2.0-Geräte auf.
14. PS/2 -Tastaturanschluss. Dieser lila 6-pol. Anschluss ist für eine PS/
2-Tastatur vorgesehen.
2.7.2 Interne Anschlüsse
1. IDE-Anschlüsse (40-1-pol. PRI_IDE1, SEC_IDE1)
Dieser Anschluss unterstützt das beigefügte Flachbandkabel für
UltraDMA/100/66-IDE-Festplatten. Verbinden Sie den blauen
Anschluss des Kabels mit dem primären (empfohlen) oder sekundären
IDE-Anschluss. Verbinden Sie dann den grauen Anschluss mit dem
UltraDMA/100/66-Slave-Gerät (Festplatte) und den schwarzen
Anschluss mit dem UltraDMA/100/66-Master-Gerät.
®
PRI_IDE1
A7N8X-E
SEC_IDE1
1. Folgen Sie den Anweisungen der Festplatten-Dokumentation,
wenn Sie das Gerät als Master oder Slave einstellen.
2. Pin 20 entfällt auf jedem IDE-Anschluss, damit er zum
abgedeckten Loch auf dem UltraDMA-Kabelstecker passt. Dies
verhindert falsch ausgerichtete Kabel beim Anschließen.
3. Das Loch neben dem blauen Anschluss am UltraDMA/100/66Kabel ist absichtlich.
NOTE: Orient the red markings
(usually zigzag) on the IDE
ribbon cable to PIN 1.
PIN 1
A7N8X-E IDE Connectors
Benutzerhandbuch für ASUS A7N8X-E Deluxe Motherboard
2-19
2. Diskettenlaufwerk-Anschluss (34-1 pol. FLOPPY1)
Dieser Anschluss nimmt das beigefügte Flachbandkabel für
Diskettenlaufwerke auf. Verbinden Sie ein Kabelende mit dem
Motherboard und die anderen zwei Stecker mit Diskettenlaufwerken.
(Stift 5 wurde entfernt, um ein falsches Einstecken bei Verwendung
von Flachbandkabeln mit Pol 5 zu vermeiden).
FLOPPY1
NOTE: Orient the red markings on
the floppy ribbon cable to PIN 1
A7N8X-E
®
PIN 1
A7N8X-E Floppy Disk Drive Connector
3. Gehäuseeinbruchsanschluss (4-1 pol. CHASSIS1)
Dieser Kontakt ist für ein Gehäuse mit Einbruchserkennungsfunktion
bestimmt. Hierfür wird ein externer Erkennungsmechanismus benötigt,
z.B. einen Sensor oder Mikroschalter. Beim Entfernen eines
Gehäuseteils wird der Sensor aktiviert und sendet ein Warnsignal zu
diesem Anschluss, um einen Einbruch in das Gehäuse zu melden.
Die mit “Gehäusesignal” und “Erde” markierten Pins sind in der
Standardeinstellung mit einer Jumpersteckbrücke kurzgeschlossen.
Um die Funktion zur Gehäuseeinbruchserkennung zu verwenden,
müssen Sie die Jumpersteckbrücke entfernen.
®
Chassis Signal
GND
A7N8X-E
+5VSB_MB
CHASSIS1
(Default)
A7N8X-E intrusion connector
2-20
Kapitel 2: Hardwareinformationen
4. Serial ATA Anschlüsse (7-pol. SATA_RAID1, SATA_RAID2)
Diese Serial ATA-Anschlüsse unterstützen SATA-Festplatten, die Sie
als RAID-Set konfigurieren können Dank des integrierten Promise®
PDC20378 RAID-Controllers können Sie eine RAID0-, RAID1-, RAI
0+1- oder Multi-RAID-Konfiguration mit dem RAID ATA133-Anschluss
einrichten. Siehe Kapitel 5 für Details über RAID-Konfigurationen.
GND
RSATA_TXP1
RSATA_TXN1
GND
RSATA_RXP1
RSATA_RXN1
GND
SATA_RAID1
GND
RSATA_TXP2
RSATA_TXN2
GND
RSATA_RXP2
RSATA_RXN2
GND
SATA_RAID2
A7N8X-E
®
A7N8X-E SATA Connectors
Wichtige Hinweise zur Serial ATA Lösung:
•
Dieses Motherboard unterstützt keine Hot-Plug-Funktion für Serial
ATA-Laufwerke und -Verbindungen.
•
Installieren Sie das Windows® XP™ Service Pack 1, wenn Sie
Serial ATA verwenden möchten.
Benutzerhandbuch für ASUS A7N8X-E Deluxe Motherboard
2-21
5. CPU- und Gehäuselüfteranschlüsse (3-pol. CPU_FAN1,
PWR_FAN1, CHA_FAN1)
Die Lüfteranschlüsse unterstützen Lüfter mit 350mA~740mA (8,88W
max.) oder insgesamt 1A~2,22A (26,64W max.) mit +12V. Verbinden
Sie die Lüfterkabel mit den Lüfteranschlüssen am Motherboard, wobei
der schwarze Leiter jedes Kabels zum Erdungsstift des Anschlusses
passen muss.
Vergessen Sie nicht die Lüfterkabel mit den Lüfteranschlüssen zu
verbinden. Eine unzureichende Belüftung im System kann die
Motherboard-Komponenten beschädigen. Dies sind keine Jumper!
Setzen Sie keine Jumpersteckbrücke auf die Lüfteranschlüsse!
CPU_FAN1
Rotation
+12V
GND
®
GND
+12V
Rotation
A7N8X-E
GND
+12V
Rotation
PWR_FAN1 CHA_FAN1
A7N8X-E 12-Volt Cooling Fan Power
6. Serielle Schnittstelle 2-Anschluss (10-1-pol. COM2)
Dieser Anschluss wird mit einem optionalen seriellen Anschlussmodul
verbunden, um einen zweiten seriellen Anschluss anzubieten.
Verbinden Sie das Modulkabel mit diesem Anschluss und befestigen
Sie anschließend das Model an einer Steckplatzaussparung an der
Rückseite des Systemgehäuses.
COM2
PIN 1
A7N8X-E
®
A7N8X-E Serial COM2 Bracket
Der Serial-Anschlussrahmen wird separat verkauft.
2-22
Kapitel 2: Hardwareinformationen
7. ATX-Netzanschlüsse (20-pol. ATXPWR1)
Dieser Anschluss wird mit einer ATX-Stromversorgung (PC-Netzteil)
verbunden. Der Stecker der Stromversorgung kann nur in eine
Richtung in diesen Anschluss gesteckt werden. Drücken Sie den
Stecker, richtig ausgerichtet, ganz hinein.
Wenn Sie in der Zukunft das Netzteil auswechseln müssen, stellen Sie
bitte sicher, dass Ihr neues ATX 12V-Netzteil 8A auf der+12V-Leitung
und mindestens 1A auf der +5-Volt Standby-Leitung (+5VSB) liefern
kann. Die empfohlene Mindest-Wattzahl beträgt 230W oder 300W für
ein voll konfiguriertes System. Das System wird instabil oder lässt sich
u.U. nicht einschalten, wenn die Stromversorgung nicht ausreicht.
ATXPWR1
A7N8X-E
®
+3.3VDC
-12.0VDC
COM
PS_ON#
COM
COM
COM
-5.0VDC
+5.0VDC
+5.0VDC
+3.3VDC
+3.3VDC
COM
+5.0VDC
COM
+5.0VDC
COM
PWR_OK
+5VSB
+12.0VDC
A7N8X-E ATX Power Connector
Benutzerhandbuch für ASUS A7N8X-E Deluxe Motherboard
2-23
8. USB-Sockel (10-1 pol. USB56)
Reichen die USB 2.0-Anschlüsse an der Rückseite nicht aus, sind zwei
USB-Sockel für zusätzliche USB-Anschlüsse verfügbar. Die USBSockel sind konform mit den USB 2.0 Spezifikationen, die eine
Verbindungsgeschwindigkeit von bis 480 MBps unterstützen. Dieser
Geschwindigkeitsvorteil gegenüber den konventionellen 12 MBps am
USB 1.1-Anschluss erlaubt schnellere Internetverbindungen,
interaktive Spiele und einen simultanen Betrieb von high-speed
Peripheriegeräten.
USB+5V
USB_P6USB_P6+
GND
NC
Sie müssen den Treiber installieren, bevor Sie die USB 2.0-Funktion
verwenden können.
A7N8X-E
®
1
A7N8X-E USB 2.0 Header
USB+5V
USB_P5USB_P5+
GND
USB56
Verbinden Sie NIEMALS ein 1394-Kabel mit einem USB-Anschluss.
Das Motherboard kann beschädigt werden!
2-24
Kapitel 2: Hardwareinformationen
9. Interne Audioanschlüsse (4-pol. MODEM1, CD1, AUX1)
Diese Anschlüsse ermöglichen einen Stereo-Audioeingang von
Tonquellen wie CD-ROM, TV-Tuner oder MPEG-Karte. Der MODEMAnschluss ermöglicht eine Schnittstelle zwischen dem integrierten
Audio und einer Voice-Modemkarte mit ähnlichem Anschluss. Auch
ermöglicht er gemeinsames Verwenden des Mono-Eingangs (z.B.
Telefon) und Mono-Ausgangs (z.B. Lautsprecher) zwischen dem Audio
und einer Voice-Modemkarte.
A7N8X-E Internal Audio Connectors
Ground
CD1 (Black)
Left Audio Channel
®
AUX1 (White)
Right Audio Channel
A7N8X-E
Modem-Out
Ground
Ground
Modem-In
MODEM1
10. IEEE 1394-Anschluss (10-1 pol. IE1394_1, IE1394_2)
Diese Anschlüsse dienen zum Verbinden des 1394-Moduls. Verbinden
Sie den 10-1-pol. Kabelstecker mit diesen Anschlüssen und die 6-pol.
Kabelstecker mit dem 1394-Modul. Sie können ebenfalls eine 1394kompatible Festplatte an diesen Anschlüsse verwenden.
TPA0GND
TPB0+12V
GND
IE1394_1
TPA0GND
TPB0+12V
GND
IE1394_2
A7N8X-E
1
TPA0+
GND
TPB0+
+12V
1
TPA0+
GND
TPB0+
+12V
®
A7N8X-E IEEE-1394 Connectors
Verbinden Sie NIEMALS ein USB-Kabel an IEEE 1394-Anschlüssen.
Ansonsten wird das Motherboard beschädigt!
Benutzerhandbuch für ASUS A7N8X-E Deluxe Motherboard
2-25
FP_AUDIO
MIC2
MICPWR
Line out_R
NC
Line out_L
A7N8X-E
BLINE_OUT_L
AGND
+5VA
BLINE_OUT_R
11. Front-Audioanschluss (10-1 pol. FP_AUDIO)
Dieser Anschluss nimmt ein Intel Front-Audiokabel, das eine bequeme
Verbindung und Steuerung der Audiogeräte ermöglicht, auf.
In der Standardeinstellung befinden sich Jumpersteckbrücken über
den Kontaktstiften LINE OUT_R/BLINE_OUT_R und die Kontaktstifte
LINE OUT_L/BLINE_OUT_L. Entfernen Sie diese Steckbrücken nur,
wenn Sie das Frontaudiokabel in diesen Anschluss einstecken
möchten.
®
A7N8X-E Front Panel Audio Connector
GND
GND
12. Digitalaudioschnittstellen (6-1 pol. SPDIF1)
Dieser Anschluss dient zum Verbinden mit einem optionalen S/PDIFAudiomodul, das eine digitale statt analoge Soundeingabe und ausgabe erlaubt. Verbinden Sie ein Ende des S/PDIF-Audiokabels mit
diesem Anschluss und das andere Ende mit dem S/PDIF-Modul.
1
SPDIF_OUT
®
+5V
A7N8X-E
SPDIF_IN
SPDIF1
A7N8X-E Digital Audio Connector
Der S/PDIF-Modul wird separat verkauft.
2-26
Kapitel 2: Hardwareinformationen
+5V
J1B2
J1CY
GND
GND
J1CX
J1B1
+5V
13. GAME/MIDI-Anschluss (16-1 pol. GAME1)
Dieser Anschluss unterstützt ein GAME/MIDI-Modul. Ist im Paket ein
optionales USB 2.0/GAME-Modul enthalten, verbinden Sie das GAME/
MIDI-Kabel mit diesem Anschluss. Der GAME/MIDI-Anschluss des
Moduls verbindet einen Joystick oder ein Game-Pad zum Spielen von
Game-Programmen, und MIDI-Geräte zum Abspielen oder Bearbeiten
von Audiodateien.
A7N8X-E
®
MIDI_IN
J2B2
J2CY
MIDI_OUT
J2CX
J2B1
+5V
GAME1
A7N8X-E Game Connector
Der GAME/MIDI-Modul wird separat verkauft.
14. Infrarotmodulanschluss (10-1 pol. IR_CON1)
Diese Anschlüsse unterstützen ein optionales drahtloses Sende- und
Empfangs-Infrarotmodul. Das Modul wird an einer kleinen Öffnung im
Systemgehäuse befestigt, das diese Funktion unterstützt.
Sie müssen auch den Parameter UART2 Use As im BIOS für eine
Verwendung mit Infrarot konfigurieren.
+5 V
IRRX
GND
IRTX
IR_CON1
Standard Infrared (SIR)
Front View
Back View
NC
GND
NC
CIRRX
+5VSB
SIR
CIR
A7N8X-E
®
+5V
(NC)
IRTX
GND
IRRX
A7N8X-E Infrared Connector
Benutzerhandbuch für ASUS A7N8X-E Deluxe Motherboard
2-27
15. Systemkonsolenanschluss (20-pol. PANEL1)
Dieser Anschluss unterstützt mehrere System-Frontpanelfunktionen.
A7N8X-E
®
IDE_LED
A7N8X-E System Panel Connectors
Reset
Ground
+5V
Ground
Ground
Speaker
PLEDKeylock
Ground
IDE_LED+
IDE_LED-
PLED+
Power LED
Speaker
Connector
PWR
GND
Keyboard Lock
Reset SW
ATX Power
Switch*
* Requires an ATX power supply.
• System-Betriebsanzeigeanschluss (Grün 3-1 pol. PLED)
Dieser 3-1 pol. Anschluss dient der System-Betriebsanzeige. Die LED
leuchtet, wenn das System eingeschaltet wird, und blinkt, wenn das
System den Ruhemodus aktiviert hat.
• Tastatur-Verriegelungsanschluss (Braun 2-pol. KEYLOCK)
Verbinden Sie diesen 2-pol. Anschluss mit einem am Gehäuse
befestigten Schalter, um die Tastaturverriegelung aktivieren zu können.
• Systemwarnton-Lautsprecherleiter (Orange 4-pol. SPKR)
Verbinden Sie diesen 4-pol. Anschluss mit einem am Gehäuse
befestigten Lautsprecher, um Systemsignale und Warntöne zu hören.
• Resettasteranschluss (Blau 2-pol. RESET)
Verbinden Sie diesen 2-pol. Anschluss mit einem am Gehäuse befestigten
Reset-Schalter, um das System ohne Ausschalten neu zu starten.
• ATX-Netzschalter/Soft-off-Schalteranschluss (Gelb 2-pol. PWRBTN)
Verbinden Sie diesen Anschluss mit einem Schalter, der den Systemstrom steuert. Durch Drücken des Netzschalters wechselt das System
zwischen EIN und RUHE, oder EIN und SOFT OFF, je nach BIOSoder Betriebssystems-Einstellungen. Ist das System eingeschaltet und
halten Sie den Netzschalter länger als 4 Sekunden gedrückt, wird es
ausgeschaltet.
• Festplatten-Aktivitätsleitung (Rot 2-pol. IDE_LED)
Verbinden Sie das HDD LED-Kabel mit diesem 2- pol Anschluss. Die
IDE-LED leuchtet, wenn es Lese- oder Schreib-Aktivitäten auf dem
angeschlossenen Gerät gibt.
Die System-Bedienfeldanschlüsse sind mit Farben gekennzeichnet,
um die Verbindung zu vereinfachen. Achten Sie bitte auf die
Anschlussfarben nach den Beschreibungen.
2-28
Kapitel 2: Hardwareinformationen
Kapitel 3
Dieses Kapitel beschreibt den Startvorgang,
die POST-Sprachmeldungen und die
Schritte zum Ausschalten des Systems.
System einschalten
Kapitelübersicht
3.1
Erstmaliger Start des Systems ..................... 3-1
3.2
Ausschalten des Computers ........................ 3-2
3.3
ASUS POST Reporter™ ................................. 3-3
ASUS A7N8X-E Deluxe motherboard
3.1
Erstmaliger Start des Systems
1. Bringen Sie nach Vervollständigen aller Anschlüsse den Deckel des
Systemgehäuses wieder an.
2. Alle Schalter müssen ausgeschaltet sein.
3. Verbinden Sie das Netzkabel mit dem Netzanschluss an der Rückseite
des Systemgehäuses.
4. Verbinden Sie das Netzkabel mit einer Steckdose, die einen
Überspannungsschutz besitzt.
5. Schalten Sie die Geräte in folgender Reihenfolge ein:
a. Monitor
b. Externe SCSI-Geräte (beginnend mit dem letzten Gerät in der
Kette)
c. Systemstrom (bei Verwendung einer ATX-Stromversorgung
müssen Sie den Schalter am Netzteil und den ATX-Stromschalter
vorne am Gehäuse betätigen).
6. Nach dem Einschalten leuchtet die Strom-LED auf dem vorderen
Bedienfeld des Computers. Bei ATX-Stromversorgungen leuchtet die
System-LED nach Betätigen des ATX-Stromschalters. Die MonitorLED ändert die Farbe von Orange auf Grün, wenn Ihr Monitor konform
mit den “gründen” Standards ist oder eine “Strom-Standby”-Funktion
hat. Das System durchläuft jetzt Einschaltselbsttests. Während des
Tests gibt das BIOS Signaltöne ab oder Meldungen erscheinen auf
dem Bildschirm. Wird 30 Sekunden nach Einschalten des Systems
nichts angezeigt, hat es einen Einschaltselbsttest u.U. nicht
bestanden. Prüfen Sie die Einstellungen und Anschlüsse der Jumper,
oder bitten Sie Ihren Händler um Hilfe.
7. Halten Sie kurz nach dem Einschalten die Taste <Entf> gedrückt, um
das BIOS-Setupprogramm aufzurufen. Beachten Sie die Anweisungen
in Kapitel 4.
Benutzerhandbuch für ASUS A7N8X-E Deluxe Motherboard
3-1
3.2
Ausschalten des Computers
3.2.1 Über die Ausschaltfunktion des
Betriebssystems
Wenn Sie Windows 98/98SE/ME/NT/2000 verwenden, klicken Sie bitte auf
die Start-Schaltfläche und dann auf Beenden.... Stellen Sie sicher, dass
die Option Herunterfahren gewählt ist. Klicken Sie anschließend auf die
OK-Schaltfläche, um den Computer auszuschalten. Die Stromversorgung
schaltet sich nach dem Herunterfahren von Windows aus.
Wenn Sie Windows XP verwenden, klicken Sie bitte auf die StartSchaltfläche und dann auf Ausschalten. Klicken Sie anschließend auf die
Ausschalten-Schaltfläche, um den Computer auszuschalten. Die
Stromversorgung schaltet sich nach dem Herunterfahren von Windows
aus.
3.2.2 Verwenden des DualfunktionsStromschalters
Das Drücken des Stromschalters kürzer als 4 Sekunden stellt das System,
wenn es eingeschaltet ist, auf Schlaf-Modus oder Soft-Aus-Modus je nach
BIOS-Einstellung. Das Drücken des Stromschalters länger als 4 Sekunden
stellt das System, ungeachtet der BIOS-Einstellung, auf Soft-Aus-Modus.
Siehe Abschnitt “4.5 Energie-Menü” im Kapitel 4.
3-2
Kapitel 3: System einschalten
3.3
ASUS POST Reporter™
Dieses Motherboard enthält den Winbond-Sprach-Controller zur
Unterstützung der Sonderfunktion ASUS POST Reporter™. Diese
Funktion erzeugt gesprochene POST-Meldungen, die Sie auf
Systemereignisse und den Boot-Status aufmerksam machen. Bei einem
Systemstartfehler wird die Ursache des Problems angesagt.
Die POST-Meldungen lassen sich mit der im Paket enthaltenen Winbond
Voice Editor-Software wunschgemäß anpassen. Sie können die
Standardmeldungen durch Aufnahme eigener Meldungen ersetzen.
3.3.1 Gesprochene POST-Meldungen
Es folgt eine Liste mit POST-Standardmeldungen und entsprechenden
Maßnahmen, sofern nötig.
POST-Meldung
No CPU installed
System failed CPU test
System failed memory test
System failed VGA test
System failed due to CPU
Maßnahmen
• Installieren Sie einen unterstützten
Prozessor. Entnehmen Sie bitte
dem Abschnitt "2.3 Central
Processing Unit (CPU)" die
unterstützten Prozessoren.
• Überprüfen Sie, ob die CPU richtig
installiert wurde.
• Wenden Sie sich bitte an die ASUS
technische Unterstützung für Hilfe.
Siehe "ASUS-Kontaktdaten" auf der
Innenseite des vorderen
Handbucheinbands.
• Stecken Sie unterstützte DDR
DIMMs in die Steckplätze ein.
• Prüfen Sie, ob die DIMMs richtig in
die DIMM-Steckplätze installiert
wurden.
• Prüfen Sie, ob Ihre DIMMs
fehlerfrei sind.
• Siehe Abschnitt "2.4 System
speicher" für Anweisungen zur
DIMM-Installation.
• Installieren Sie eine PCI-VGA-Karte
in einem der PCI-Steckplätze, oder
eine +1,5V-AGP-Karte im
AGP- Steckplatz.
• Prüfen Sie, ob die VGA/AGP-Karte
fehlerfrei ist.
• Prüfen Sie die CPU-Einstellungen
im Overclocking-BIOS, und
verwenden Sie nur die
empfohlenen Einstellungen.
Benutzerhandbuch für ASUS A7N8X-E Deluxe Motherboard
3-3
POST-Meldung
Maßnahmen
No keyboard detected
• Prüfen Sie, ob die Tastatur richtig
mit dem violetten PS/2-Anschluss
an der Rückseite verbunden ist.
• In Abschnitt “2.7.1 Hauptkomponenten” ist die
Anschlussstelle angezeigt.
No IDE hard disk detected
• Prüfen Sie, ob eine IDE-Festplatte
mit einem der IDE-Anschlüsse am
Motherboard verbunden ist.
CPU temperature too high
• Prüfen Sie, ob der CPU-Lüfter
richtig funktioniert.
CPU fan failed
• Prüfen Sie den CPU-Lüfter und
stellen Sie sicher, dass er sich nach
dem Einschalten des Systems einschaltet.
• Stellen Sie sicher, dass Ihr CPULüfter die
Lüfterdrehzahlerkennungsfunktion
unterstützt.
CPU voltage out of range
• Prüfen Sie das Netzteil und stellen
Sie sicher, dass es fehlerfrei ist.
• Wenden Sie sich bitte an die ASUS
technische Unterstützung für Hilfe.
Siehe "ASUS-Kontaktdaten" auf der
Innenseite des vorderen
Handbucheinbands.
System completed Power-On Self Test • Keine Maßnahme
Computer now booting from operating • Keine Maßnahme
system
Sie können den ASUS POST Reporter™ im BIOS deaktivieren. Siehe
Abschnitt “4.4.6 Sprachkonfiguration”.
3-4
Kapitel 3: System einschalten
3.3.2 Winbond Voice Editor
Die Software “Winbond Voice Editor” ermöglicht Ihnen, die gesprochenen
POST-Meldungen zu verändern. Installieren Sie die Software vom
Software-Menü der Support-CD. Schauen Sie hierzu in Abschnitt “5.2.3
Software-Menü”.
Starten Sie Winbond Voice Editor nicht, während ASUS PC Probe in
Betrieb ist, um Probleme zu vermeiden.
Folgen Sie zur Verwendung des Winbond Voice Editors diesen Schritten:
Aufrufen des Programms
Starten Sie das Programm entweder über das Winbond Voice EditorSymbol auf Ihrem Desktop oder über das Windows-Startmenü:
Programme/Winbond Voice Editor/Voice Editor.
Dies ruft den Winbond Voice Editor-Bildschirm auf.
Standard-Meldungen
POST-Events
Abspielen der Standard-Wave-Dateien
Klicken Sie zum Abspielen der Standard-Wave-Dateien einfach auf ein
POST-Event auf der linken Seite des Bildschirms und dann auf die
Schaltfläche “Wiedergabe”.
Die Standard-Spracheinstellung ist Englisch.
Benutzerhandbuch für ASUS A7N8X-E Deluxe Motherboard
3-5
Ändern der Standard-Sprache
1. Klicken Sie auf die Schaltfläche
“Laden”. Dies ruft ein Fenster mit
den verfügbaren Sprachen auf.
2. Wählen Sie die gewünschte
Sprache und klicken dann auf
“Öffnen”. Die Event-Meldungen für
die ausgewählte Sprache
erscheinen auf dem Voice EditorBildschirm.
Wegen Einschränkungen bei den Dateigrößen gibt es bei einigen
Sprachen für bestimmte Events keine entsprechende Meldung.
3. Klicken Sie zum Aktualisieren des
Flash ROMs auf die Schaltfläche
“Schreiben”.
4. Klicken Sie im Bestätigungsfenster
auf “Ja”.
Wenn Sie Ihren Computer das nächste Mal booten, werden die POSTMeldungen in der ausgewählten Sprachversion wiedergegeben.
3-6
Kapitel 3: System einschalten
Ändern Ihrer POST-Meldungen
Gehen Sie wie folgt vor, wenn Ihre Sprache nicht zur Auswahl steht oder
Sie Ihre eigenen POST-Meldungen aufnehmen und damit die
vorinstallierten Wave-Dateien ersetzen möchten:
Folgen Sie diesen Schritten zum Ändern Ihrer POST-Meldungen.
1. Starten Sie den Voice Editor und schauen sich die POST-Event-Liste
an der äußersten linken Seite des Bildschirms an.
2. Bereiten Sie für jedes Event eine Meldung vor.
Die Gesamtgröße aller Wave-Dateien darf 1MByte nicht überschreiten.
Halten Sie Ihre Meldungen deshalb so kurz wie möglich.
3. Benutzen Sie zum Aufnehmen Ihrer Meldungen eine AufzeichnungsSoftware wie z.B. den Windows-Recorder.
4. Speichern Sie Ihre Meldungen als Wave-Dateien (.WAV). Die Dateien
sollten in geringer Qualität aufgenommen werden, um die Dateigrößen
möglichst gering zu halten (z.B. 8-Bit oder Mono-Qualität bei einer
Samplingrate von 22Khz).
Das Anlegen eines separaten Verzeichnisses für Ihre Wave-Dateien
empfiehlt sich, da diese so leicht auffindbar an einem Ort aufgehoben
sind.
5. Klicken Sie im Voice EditorBildschirm auf die Schaltfläche
“Hinzufügen”, um das Fenster
“Wave-Datei hinzufügen”
anzuzeigen.
6. Kopieren Sie die aufgenommenen
Wave-Dateien in die Datenbank.
Schließen Sie danach dieses
Fenster.
Benutzerhandbuch für ASUS A7N8X-E Deluxe Motherboard
3-7
7. Klicken Sie im Voice EditorBildschirm auf ein POST-Event
und dann auf die Schaltfläche
“Bearbeiten”. Der Event Sound
Editor-Bildschirm erscheint.
8. Suchen Sie Ihre Wave-Datei für
das Event und wählen diese aus.
Klicken Sie dann auf den “Voice1”
gegenüberliegenden Pfeil. Die
ausgewählte Datei erscheint im
danebenstehenden Freiraum.
9. Klicken Sie auf “OK”, um zum
Voice Editor-Bildschirm
zurückzukehren.
10. Wiederholen Sie die Schritte 7 bis
9 für die anderen Events.
11. Klicken Sie nach Beendigung auf
die Schaltfläche “Speichern”.
Daraufhin werden Sie in einem
Fenster aufgefordert, Ihre
Konfiguration zu speichern.
12. Geben Sie einen Dateinnamen
mit einem .flh-Dateikürzel ein und
klicken auf “Speichern”.
13. Klicken Sie auf die Schaltfläche
“Schreiben”, um die Datei zu
kom-primieren und sie ins
EEPROM zu kopieren.
14. Klicken Sie im folgenden Fenster
zur Bestätigung auf “Ja”.
Gehen Sie wie folgt vor, wenn Sie eine Fehlermeldung erhalten, weil die
Dateien die erlaubte Gesamtgröße überscheiten:
• Verkürzen Sie Ihre Meldungen.
• Speichern Sie die Wave-Dateien in niedrigerer Qualität.
• Löschen Sie seltener verwendete Events wie FDD-Erkennung, IDE
HDD-Erkennung usw.
3-8
Kapitel 3: System einschalten
Kapitel 4
Dieses Kapitel erklärt Ihnen, wie Sie die
Systemeinstellungen über die BIOSSetupmenüs ändern. Hier finden Sie auch
ausführliche Beschreibungen der BIOSParameter.
BIOS-Setup
Kapitelübersicht
4.1
Verwalten und Aktualisieren des BIOS ....... 4-1
4.2
BIOS-Setupprogram ...................................... 4-7
4.3
Haupt-Menü .................................................. 4-10
4.4
Erweitert-Menü ............................................. 4-14
4.5
Security-Menü .............................................. 4-27
4.6
Hardware Monitor-Menü .............................. 4-29
4.7
Exit-Menü ...................................................... 4-30
ASUS A7N8X-E Deluxe motherboard
4.1
Verwalten und Aktualisieren des BIOS
Die folgenden Dienstprogramme helfen Ihnen das Basic Input/Output System
(BIOS)-Setup des Motherboards zu verwalten und zu aktualisieren.
1. Award Flash BIOS Utility (Aktualisiert das BIOS über eine bootfähige Diskette
während des POSTs.)
2. ASUS Update (Aktualisiert das BIOS in einer Windows®-Umgebung.)
Siehe entsprechende Abschnitte für Details über diese Dienstprogramme.
Wichtige Hinweise
Es ist ratsam eine Sicherheitskopie der ursprünglichen Motherboard
BIOS-Datei auf einer bootfähigen Diskette für den Fall, dass Sie das
alte BIOS später wiederherstellen müssen, zu erstellen. Verwenden
Sie das ASUS Update- oder AWDFLASH-Programm, um das
ursprüngliche Motherboard BIOS zu kopieren.
Besuchen Sie die ASUS-Website und laden mit Hilfe des ASUS
Update-Programms die neueste BIOS-Datei für dieses Motherboard
herunter.
4.1.1 Erstellen einer bootfähigen Diskette
1. Es gibt verschiedene Methoden eine bootfähige Diskette zu erstellen.
DOS-Umgebung
Stecken Sie eine 1,44 MB-Diskette in das Diskettenlaufwerk ein. Tippen
Sie den folgenden Befehl hinter der DOS-Eingabeaufforderung ein:
format A:/S Drücken Sie anschließend die <Eingabetaste>.
Windows® 98SE/ME/2000/XP Umgebung
a. Stecken Sie eine 1,44 MB-Diskette in das Diskettenlaufwerk ein.
b. Klicken Sie auf Start auf dem Windows-Desktop und wählen dann
Arbeitsplatz.
c. Wählen Sie das 3 1/2 Diskette-Symbol.
d. Klicken Sie auf Datei auf dem Menü und wählen Formatieren. Ein
Formatieren von A:<P>-Fenster erscheint daraufhin.
e. Unter Windows™ XP wählen Sie bitte MS-DOS-Startdiskette erstellen
aus den Formatierungsoptionen und klicken dann auf Starten.
ODER
Unter Windows™ 98SE/ME/2000 wählen Sie die VollständigOption für die Art der Formatierung und klicken dann auf Starten.
2. Kopieren Sie die originale oder aktuellste BIOS-Datei zu der
bootfähigen Diskette.
Benutzerhandbuch für ASUS A7N8X-E Deluxe Motherboard
4-1
4.1.2 BIOS-Aktualisierungsvorgang
Aktualisieren des BIOS über das integrierte AwardBIOS Flash Utility
Mit dem integrierten AwardBIOS Flash Utility können Sie das BIOS
mühelos aktualisieren, ohne langwierig von einer Diskette starten und ein
auf DOS basierendes Programm verwenden zu müssen. Drücken Sie
<Alt> + <F2> während des Einschaltselbsttests (POST), um das
AwardBIOS Flash Utility zu starten.
Notieren Sie sich den BIOS-Dateinamen auf Papier. Sie müssen den
genauen BIOS-Dateinamen im Award BIOS Flash Utility eingeben.
1. Besuchen Sie die ASUS-Website (www.asus.com), um die neueste
BIOS-Datei für Ihr Motherboard herunterzuladen. Benennen Sie dann
die Datei in A7N8X-E.ROM um. Speichern Sie die BIOS-Datei auf eine
bootfähige Diskette.
2. Starten Sie den Computer erneut.
3. Drücken Sie <Alt> + <F2> während des POSTs, um den folgenden
AwardBIOS Flash Utility-Bildschirm anzeigen zu lassen.
Die BIOS-Daten im obigen Bildschirm sind nur eine Referenz. Ihr
Bildschirm zeigt u.U. nicht genau die selben Daten an.
4. Legen Sie die Diskette mit der neuen BIOS-Datei in das Diskettenlaufwerk.
Es wird die Meldung “WARNING! Device not ready!” ausgegeben, wenn
Sie mit Schritt 5 ohne Diskette im Laufwerk fortfahren.
4-2
Kapitel 4: BIOS-Setup
5. Geben Sie den Namen der neuen BIOS-Datei wie z.B. “AW0702.BIN”
ein und drücken dann die Eingabetaste. Das Programm fragt, ob Sie
das ursprüngliche BIOS speichern möchten. Wählen Sie bitte <Y>, da
es ratsam ist, eine Kopie von dem originalen BIOS für den Fall, dass
Sie es später doch wieder brauchen, zu erstellen.
6. Das Programm fordert Sie auf, das ursprüngliche BIOS in einer
separaten Datei zu speichern. Geben Sie einen Dateinamen für das
alte BIOS ein und drücken anschließend <Y>. Das AWDFLASHProgramm sichert daraufhin die Datei.
7. AWDFLASH fährt fort. Es prüft die Datei und fordert Sie auf, diese in
das BIOS des Motherboards zu flashen.
Benutzerhandbuch für ASUS A7N8X-E Deluxe Motherboard
4-3
8. Drücken Sie <Y> und dann die Eingabetaste, um die neue BIOS-Datei
zu flashen. ACHTUNG: Während des Flash-Prozesses dürfen Sie nicht
das System ausschalten oder das Netzkabel ausstecken.
9. Das BIOS flasht und zeigt die Ergebnisse an. Drücken Sie <F1>, um
das System neuzustarten.
Aktualisieren des BIOS über eine bootfähige Diskette
1. Booten Sie das System mit der Diskette neu.
2. Geben Sie beim “A:\”-Prompt “C:\” ein und drücken dann die Eingabetaste.
3. Geben Sie beim “C:\”-Prompt “AWDFLASH /qi BIOSFILE” (z.B.
“AWDFLASH /qi aw0702.bin”) ein und drücken dann die Eingabetaste.
Der AWDFLASH-Bildschirm erscheint und die BIOS-Datei erscheint in
dem “File Name to Program”-Feld.
4. Geben Sie den Namen der neuen BIOS-Datei wie z.B. “AW0702.BIN”
ein und drücken dann die Eingabetaste. Das Programm fragt, ob Sie
das ursprüngliche BIOS speichern möchten. Wählen Sie bitte <Y>, da
es ratsam ist, eine Kopie von dem originalen BIOS für den Fall, dass
Sie es später doch wieder brauchen, zu erstellen.
5. Folgen Sie den Schritte 6 bis 9 im Abschnitt “4.1.2.1 Aktualisieren des
BIOS über das integrierte Award BIOS Flash Utility.”
4-4
Kapitel 4: BIOS-Setup
4.1.3 ASUS Update
Das ASUS Update-Programm gestattet Ihnen das Motherboard BIOS in
der Windows®-Umgebung zu aktualisieren. Das Programm befindet sich
auf der dem Motherboardpaket beigelegten Support CD. ASUS Update
benötigt eine Internetverbindung über ein Netzwerk oder einen
Internetserviceanbieter (ISP).
Installieren des ASUS Update:
1. Legen Sie die Support CD in das CD-ROM-Laufwerk ein. Das DriversMenü wird angezeigt.
2. Klicken Sie auf den Utilities-Registerreiter und dann auf Install ASUS
Update VX.XX.XX. Siehe Seite 5-3 für das Utilities-Menübild.
3. Das ASUS Update-Programm wird auf Ihrem System installiert.
Aktualisieren des BIOS über ASUS Update:
1. Starten Sie das Programm unter Windows, indem Sie auf Start >
Programme > ASUS > ASUSUpdate > ASUSUpdate klicken. Das
ASUS Update-Startfenster erscheint daraufhin.
2. Wählen Sie die gewünschte
Update-Methode und klicken dann
“Weiter”.
3. Wenn Sie Aktualisieren/
Downloaden vom Internet
ausgewählt haben, wählen Sie
die Ihnen am nächsten
gelegene ASUS FTP-Site, um
starken Netzwerkverkehr zu
vermeiden oder wählen Sie
“Automatische Auswahl”.
Klicken Sie “Weiter”.
Benutzerhandbuch für ASUS A7N8X-E Deluxe Motherboard
4-5
4. Wählen Sie in der FTP-Site die
BIOS-Version aus, die Sie
herunterladen wollen. Klicken Sie
"Weiter".
5. Befolgen Sie die Anweisungen
auf den darauffolgenden
Bildschirmen, um die
Aktualisierung abzuschließen.
Wenn Sie ausgewählt haben, das
BIOS von einer Datei zu
aktualisieren, werden Sie gebeten,
den Ort der Datei anzugeben.
Wählen Sie die Datei, klicken auf die
Speicheroption und befolgen dann
die Anweisungen auf dem Bildschirm,
um die Aktualisierung abzuschließen.
4-6
Kapitel 4: BIOS-Setup
4.2
BIOS-Setupprogram
Dieses Motherboard enthält einen programmierbaren Firmware-Hub, den
Sie mit dem im Abschnitt “4.1 Verwalten und Akualisieren des BIOS”
beschriebenen Diensprogramm aktualisieren können.
Verwenden Sie das BIOS-Setupprogramm zum Installieren eines
Motherboards, zur Neukonfiguration des Systems oder bei “Run Setup”Meldungen. Dieser Abschnitt erklärt das Konfigurieren des Systems mit
diesem Programm.
Auch wenn Sie nicht aufgefordert werden das Setupprogramm auszuführen,
möchten Sie die Konfiguration Ihres Computers u.U. später ändern. Sie
möchten z.B. die Kennwortfunktion aktivieren oder Einstellungen der
Energieverwaltung ändern. Hierfür müssen Sie Ihr System mit dem BIOSSetup-Programm neu konfigurieren, damit der Computer diese Änderungen
erkennt und sie im CMOS-RAM des Flash-Firmware-Hub ablegt.
Das Setupprogramm befindet sich im Firmware-Hub auf dem Motherboard.
Beim Start des Computers erhalten Sie Gelegenheit, dieses Programm
auszuführen. Rufen Sie das Setupprogramm durch Drücken der <Entf>-Taste
während des Einschaltselbsttests (POST) auf; sonst setzt POST seine
Testroutinen fort.
Möchten Sie das Setup-Programm nach dem POST aufrufen, dann starten
Sie bitte das System neu durch Drücken von <Strg> + <Alt> + <Entf> oder
durch Drücken der Reset-Taste am Gehäuse. Sie können das System auch
neu starten, indem Sie es aus- und wieder einschalten. Sollten die beiden
ersten Optionen misslingen, ist dies Ihre letzte Möglichkeit.
Das Setup-Programm ist für eine benutzerfreundliche Bedienung entworfen
worden. Es ist ein menügesteuertes Programm, in dem Sie durch
unterschiedliche Untermenüs scrollen und die vorab festgelegten Optionen
auswählen können.
Laden Sie bitte die Standardeinstellungen, wenn das System nach
Änderung der BIOS-Einstellungen unstabil geworden ist. Wählen Sie
hierzu das Element Standardeinstellungen laden im Beenden-Menü.
Siehe Abschnitt “4.7 Beenden-Menü” .
Die in diesem Kapitel angezeigten BIOS-Setup-Bildschirme dienen
nur als Referenz und entsprechen u.U. nicht dem, was Sie auf dem
Bildschirm sehen.
Besuchen Sie die ASUS-Website (www.asus.com), um die
aktuellsten Produkt- und BIOS-Informationen herunterzuladen.
Benutzerhandbuch für ASUS A7N8X-E Deluxe Motherboard
4-7
4.2.1 BIOS-Menübildschirm
Menüelemente
Menüleiste
Menüleiste
Konfigurationsfelder
Allgemeine Hilfe
Navigationstasten
4.2.2 Menüleiste
Oben im Bildschirm gibt es eine Menüleiste mit folgenden Optionen:
Haupt
Erweitert
Energie
Starten
Beenden
Hier können Sie die Grundkonfiguration des Systems ändern.
Hier können Sie die erweiterten Systemeinstellungen ändern.
Hier können Sie die Konfiguration der erweiterten
Energieverwaltung (APM) ändern.
Hier können Sie die Systemstartkonfiguration ändern.
Hier können Sie die Beenden-Optionen wählen und die
Standardeinstellungen laden.
Wählen Sie mit Hilfe der Rechts- oder Links-Pfeiltaste auf der Tastatur das
gewünschte Element in der Menüleiste.
4.2.3 Navigationstasten
In der unteren rechten Ecke eines Menübildschirms werden
Navigationstasten für das jeweilige Menü angezeigt. Verwenden Sie diese
Navigationstasten, um Elemente im Menü zu wählen und die
Einstellungen zu ändern.
Manche Navigationstasten sind unterschiedlich von Bildschirm zu
Bildschirm.
4-8
Kapitel 4: BIOS-Setup
4.2.4 Menüelemente
Wenn ein Element auf der Menüleiste
markiert ist, werden die speziellen Elemente
für dieses Menü angezeigt. Wenn Sie z.B.
Haupt gewählt haben, werden die
Elemente des Haupt-Menüs angezeigt.
Die anderen Elemente (Erweitert,
Enerige, Starten und Beenden) auf der
Menüleiste haben ihre eigenen
Menüelemente.
Elemente des Haupt-Menüs
4.2.5 Submenüelemente
Vor jedem Element eines Submenüs auf einem Menübildschirm steht ein
gefülltes Dreieck. Wählen Sie das gewünschte Element und drücken dann
die Eingabetaste, um sein Submenü anzeigen zu lassen.
4.2.6 Konfigurationsfelder
In diesen Feldern stehen die Werte der Menüelemente. Sie können den
Wert in dem Feld neben einem Element ändern, wenn das Element
benutzereinstellbar ist. Sie können kein Element, das nicht
benutzereinstellbar ist, wählen.
Ein einstellbarer Wert steht in Klammen und wird hervorgehoben, wenn
das entsprechende Element gewählt wurde. Um den Wert innerhalb eines
Feldes zu ändern, wählen Sie bitte das entsprechende Element und
drücken dann die Eingabetaste, um eine Liste von Optionen anzeigen zu
lassen. Siehe “4.2.7 Popup-Fenster.”
4.2.7 Popup-Fenster
Ein Popup-Fenster mit den jeweiligen Konfigurationsoptionen erscheint,
wenn Sie ein Menüelement wählen und dann die Eingabetaste drücken.
4.2.8 Bildlaufleiste
Eine Bildlaufleiste steht an der rechten Seite eines Menübildschirms, wenn
es Elemente außerhalb des Bildschirms gibt. Drücken Sie die Hoch-/
Runter-Pfeiltasten oder BildAuf-/BildAb-Tasten, um die weiteren
Elemente auf dem Bildschirm anzeigen zu lassen.
4.2.9 Allgemeine Hilfe
In der oberen rechten Ecke des Menübildschirms steht eine
Kurzbeschreibung des gewählten Elementes.
Benutzerhandbuch für ASUS A7N8X-E Deluxe Motherboard
4-9
4.3
Haupt-Menü
Das Haupt-Menü erscheint und gibt Ihnen einen Überblick über die
Grundinformationen zum System, wenn Sie das BIOS Setupprogramm
öffnen.
Sehen Sie bitte im Abschnitt “4.2.1 BIOS-Menübildschirm” für
Informationen zu Menüelementen und Navigationsanweisungen nach.
4.3.1 System Time [xx:xx:xxxx]
Hier können Sie die Systemzeit einstellen.
4.3.2 System Date [Day xx/xx/xxxx]
Hier können Sie das Systemdatum ändern.
4.3.3 Legacy Diskette A [1.44M, 3.5 in.]
Hier können Sie den Typ des installierten Diskettenlaufwerks einstellen.
Konfigurationsoptionen: [Disabled] [360K, 5.25 in.] [1.2M , 5.25 in.] [720K ,
3.5 in.] [1.44M, 3.5 in.] [2.88M, 3.5in.]
4.3.4 Halt On [All Errors]
Dieses Feld legt die Fehlertypen fest, die das Booten des Systems stoppen
können. Konfigurationsoptionen: [All Errors] [No Errors] [All, But Keyboard]
[All, But Diskette] [All, But Disk/Key]
4-10
Kapitel 4: BIOS-Setup
4.3.5 Primäre und sekundäre Master/Slave
Das BIOS erkennt automatisch die vorhandenen IDE-Geräte, wenn Sie das
BIOS-Setupprogramm aufrufen. Jedes IDE-Gerät hat jeweils ein Untermenü.
Wählen Sie ein Gerät und drücken anschließend die Eingabetaste, um die
Informationen zu dem IDE-Gerät anzeigen zu lassen.
Die Werte neben den mit gedämpfter Farbe dargestellten Elementen
(Kapazität, Zylinder, Kopf, PreComp, Landing Zone) werden vom BIOS
automatisch ermittelt und sind nicht benutzereinstellbar. “N/A” wird
angezeigt, wenn kein IDE-Gerät in diesem System installiert wurde.
IDE HDD Auto-Detection [Press Enter]
Drücken Sie die Eingabetaste, um die automatische Erkennung einer IDE-Festplatte
zu starten, falls die Festplatte noch nicht erkannt wurde. Ihre Festplatten (HDDs)
werden in diesem Prozess erkannt und die Felder “IDE Primary Master” und “Access
Mode” werden anschließend zur Konfiguration geöffnet.
IDE Primary Master [Auto]
Bei Wahl von [Auto] wird eine IDE-Festplatte automatisch erkannt. War der
Erkennungsvorgang erfolgreich, belegt das Setup die restlichen Felder dieses
Submenüs automatisch mit den richtigen Werten. Ist die automatische Erkennung
fehlgeschlagen, ist die Festplatte u.U. zu alt oder zu neu. Wurde die Festplatte
bereits auf einem älteren System formatiert, erkennt das Setup u.U. falsche
Parameter. Wählen Sie in diesen Fällen [Manual], um die Parameter der IDEFestplatte manuell einzugeben. Der nächste Abschnitt Access Mode und die nächste
Seite enthalten die Einzelheiten dazu. Wählen Sie [None], wenn keine Festplatte
installiert wurde oder die Festplatte ohne Ersatz entfernt wird. Konfigurationsoptionen:
[None] [Auto [Manual]
Benutzerhandbuch für ASUS A7N8X-E Deluxe Motherboard
4-11
Access Mode [Auto]
Die Standardeinstellung [Auto] erkennt automatisch eine IDE-Festplatte.
Wenn die Option [Manual] für IDE Primary Master gewählt wurde, dann
wählen Sie [CHS], um die Festplattenwerte manuell einzugeben.
Vor dem Konfigurieren einer Festplatte müssen Sie über die richtigen
Konfigurationsdaten, die vom Hersteller des Laufwerks stammen,
verfügen. Bei falschen Einstellungen kann das System die installierte
Festplatte u.U. nicht erkennen.
[Manual] & [CHS]-Einstellungen
Geben Sie hier manuell die Anzahl der Zylinder, Köpfe und Sektoren pro
Spur für das Laufwerk ein. Diese Daten finden Sie in der Dokumentation
des Laufwerks oder auf dem Laufwerkaufkleber.
Partitionieren und formatieren Sie nach Eingabe der IDEFestplattendaten im BIOS neue IDE-Festplatten mit einem
Laufwerkprogramm, z.B. FDISK. Dies ist zum Lesen und Schreiben
von Daten von/auf der Festplatte erforderlich. Zudem müssen Sie die
Partition primärer IDE-Festplatten aktivieren.
Drücken Sie nach der Einstellung in diesem Submenü die <Esc>-Taste,
um zum Hauptmenü zurückzukehren. Im Hauptmenü wird die Größe der
von Ihnen konfigurierten Festplatte angezeigt.
4-12
Kapitel 4: BIOS-Setup
Access Mode [Auto]
Legen Sie hier den Festplattenzugriffsmodus fest. Bei Aktivierung des LBA
(Logical Block Addressing)-Modus wird die 28-Bit-Adressierung der
Festplatte ohne Rücksicht auf Zylinder, Köpfe oder Sektoren verwendet.
Der LBA-Modus ist erforderlich für die Laufwerke, deren Speicherkazität
höher als 504 MB ist. Wählen Sie [CHS], um die nachstehenden Felder
manuell auszufüllen. Konfigurationsoptionen: [CHS] [LBA] [Large] [Auto]
Cylinders
Dieses Feld konfiguriert die Anzahl der Zylinder. Der richtige Wert ist in der
Festplatten-Dokumentation angegeben. Um dieses Feld zu ändern,
wählen Sie bitte [Manual] für das IDE Primary Master-Feld und [CHS] für
das Access Mode-Feld.
Head
Dieses Feld konfiguriert die Lese/Schreibköpfe. Der richtige Wert ist in der
Festplatten-Dokumentation angegeben. Um dieses Feld zu ändern,
wählen Sie bitte [Manual] für das IDE Primary Master-Feld und [CHS] für
das Access Mode-Feld.
Precomp
Dieses Feld zeigt die Vorkompensationsgröße der Festplatte, wenn
vorhanden, in MB an.
Landing Zone
Dieses Feld zeigt die Landezone der Festplatte an.
Sector
Dieses Feld konfiguriert die Anzahl der Sektoren pro Spur. Der richtige
Wert ist in der Festplatten-Dokumentation angegeben.
Benutzerhandbuch für ASUS A7N8X-E Deluxe Motherboard
4-13
4.4
Erweitert-Menü
Die Elemente im Erweitert-Menü gestatten Ihnen die Einstellung für die
CPU und andere Systemgeräte zu ändern.
Gehen Sie bitte beim Einstellen der Elemente im Erweitert-Menü mit
Bedacht vor. Falsche Werte können zu einer Systemfunktionsstörung
führen.
4-14
Kapitel 4: BIOS-Setup
4.4.1 Advanced BIOS Features
(Nach unten rollen, um alle Elemente des Menüs anzuschauen.)
Boot Virus Detection [Disabled]
Die Standardeinstellung deaktviert den Schutz vor Bootviren.
Konfigurationsoptionen: [Enabled] [Disabled]
CPU Level 1 Cache [Enabled]
Die Standardeinstellung aktiviert die CPU Level 1-Cache.
Konfigurationsoptionen: [Enabled] [Disabled]
CPU Level 2 Cache [Enabled]
Die Standardeinstellung aktiviert die CPU Level 2-Cache.
Konfigurationsoptionen: [Enabled] [Disabled]
Quick Power On Self Test [Enabled]
Die Standardeinstellung aktiviert den Einschaltselbsttest.
Konfigurationsoptionen: [Enabled] [Disabled]
Benutzerhandbuch für ASUS A7N8X-E Deluxe Motherboard
4-15
First Boot Device [Floppy]
Hier können Sie die Priorität des ersten Bootgerätes festlegen. In der
Standardeinstellung bootet das System von dem Diskettenlaufwerk.
Konfigurationsoptionen: [Floppy] [LS120] [HDD-0] [SCSI] [CDROM] [HDD1] [HDD-2] [HDD-3] [ZIP] [USB-FDD] [USB-ZIP] [USB-CDROM] [USBHDD] [LAN] [Disabled]
Second Boot Device [HDD]
Hier können Sie die Pirorität des zweiten Bootgerätes festlegen. In der
Standardeinstellung bootet das System von der Festplatte, wenn keine
Bootdiskette vorhanden ist. Konfigurationsoptionen: [Floppy] [LS120]
[HDD-0] [SCSI] [CDROM] [HDD-1] [HDD-2] [HDD-3] [ZIP] [USB-FDD]
[USB-ZIP] [USB-CDROM] [USB-HDD] [LAN] [Disabled]
Third Boot Device [CDROM]
Hier können Sie die Pirorität des dritten Bootgerätes festlegen. In der
Standardeinstellung bootet das System vom LS120, wenn keine
bootfähige Diskette und Festplatte vorhanden sind.
Konfigurationsoptionen: [Floppy] [LS120] [HDD-0] [SCSI] [CDROM] [HDD1] [HDD-2] [HDD-3] [ZIP] [USB-FDD] [USB-ZIP] [USB-CDROM] [USBHDD] [LAN] [Disabled]
Boot Other Device [Enabled]
Die Standardeinstellung aktiviert die Erkennung anderer bootfähtigen
Geräte außer den ersten drei eingestellten Prioritätsgeräten.
Konfigurationsoptionen: [Enabled] [Disabled]
Boot Up Floppy Seek [Enabled]
Wenn diese Funktion aktiviert ist, durchsucht das BIOS das
Diskettenlaufwerk, um festzustellen, ob es 40 oder 80 Spuren hat.
Konfigurationsoptionen: [Enabled] [Disabled]
Boot Up NumLock Status [On]
Hier können Sie den Nummerntastenblock der Tastatur beim Systemstart
verriegeln. Konfigurationsoptionen: [On] [Off]
Gate A20 Option [Fast]
Hier können Sie die Gate A20-Rate einstellen. Die Standardeinstellung ist
[Fast]. Konfigurationsoptionen: [Normal] [Fast]
4-16
Kapitel 4: BIOS-Setup
Typematic Rate Setting [Disabled]
Hier können Sie bestimmen, ob die Rate der Tastenanschlagregistrierung
und -verzögerung geändert werden darf. In der Standardeinstellung darf
die Rate nicht geändert werden. Wenn Sie [Enabled] wählen, dann können
Sie in dem nächsten Feld die Einstellungen vornehmen.
Konfigurationsoptionen: [Enabled] [Disabled]
Typematic Rate Setting (Char/Sec) [6]
Hier können Sie die registrierbare Anzahl der Tastenanschläge pro
Sekunden bestimmen. Konfigurationsoptionen: [6] [8] [10] [12] [15] [20]
[24] [30]
Typematic Delay (Msec) [250]
Hier können Sie die Verzögerungszeit (in Millisekunden) zwischen der
Registrierung eines Tastenanschlags und dem Anzeigen des
Tastenanschlags auf dem Bildschirm einstellen. Konfigurationsoptionen:
[250] [500] [750] [1000]
APIC Mode [Enabled]
Hier könnne Sie den APIC-Modus aktivieren oder deaktivieren.
Konfigurationsoptionen: [Enabled] [Disabled]
OS/2 Onboard Memory > 64MB [Disabled]
Hier können Sie den 64MB integrierten Speicher für OS/2 aktivieren oder
deaktivieren. Konfigurationsoptionen: [Disabled] [Enabled]
Full Screen LOGO Show [Enabled]
Hier können Sie das Anzeigen des Vollbildschirms-Umweltschutzlogo
aktivieren oder deaktivieren. Konfigurationsoptionen: [Enabled] [Disabled]
Speech POST Reporter [Enabled]
Hier können Sie die ASUS POST ReporterTM-Funktion aktivieren oder
deaktivieren. Konfigurationsoptionen: [Enabled] [Disabled]
POST Complete Report [Enabled]
Hier können Sie das Anzeigen des vollständigen Bereichs des
Einschaltselbsttests (POST) aktivieren oder deaktivieren.
Konfigurationsoptionen: [Enabled] [Disabled]
Benutzerhandbuch für ASUS A7N8X-E Deluxe Motherboard
4-17
4.4.2 Advanced Chipset Features
Die Elemente im Chipsatz-Menü gestatten Ihnen die erweiterten
Chipsatzeinstellungen zu ändern. Wählen Sie das gewünschte Element und
drücken anschließend die Eingabetaste, um das Submenü anzeigen zu lassen.
(Nach unten scrollen, um alle Elemente im Menü anzuschauen.)
CPU External Frequency (MHz) [100MHz]
Hier können Sie die externe Frequenz der CPU einstellen. Normalerweise
erkennt das System automatisch den Frequenzbereich nach dem Typ der
installierten CPU. Die Frequenz des Front Side Bus (FSB) ist gleich dem
verdoppelten Wert dieses Felds. Die Frequenz kann um 1, 2, 3 und/oder 5
MHz schrittweise geändert werden. Konfigurationsoptionen: [100 MHz]...
[200 MHz] [204 MHz] [207 MHz] [211 MHz] [300 MHz]
CPU Frequency Multiple Setting [Auto]
Hier wird das Vielfache zwischen der internen Frequenz (CPU speed) und
externen Frequenz der CPU festgelegt. Stellen Sie dieses Feld zusammen
mit der CPU-Frequenz (MHz) und dem CPU-Takt entsprechend ein.
4-18
Kapitel 4: BIOS-Setup
CPU Frequency Multiple [5.0x]
Dieses Feld ist nur verfügbar, wenn Sie einen unverriegelten Prozessor
haben. Hier können Sie das Vielfache zwischen der internen Frequenz
(CPU Speed) und der externen Frequenz einer unverriegelten CPU
einstellen.
System Performance [Optimal]
Hier können Sie den Systemleistungsmodus ändern. Wenn [Optimal] gewählt
wurde, verwendet das System die stabilsten Einstellungen. Wählen Sie
[Aggressive], wenn Sie Übertaktungseinstellungen für eine höhere Leistung
(aber auch mit einem höheren Unstabilitätsrisiko) verwenden möchten.
Konfigurationsoptionen: [Optimal] [Aggressive] [User Defined]
CPU Interface [Optimal]
Hier können Sie den Verwendungsmodus der CPU/FSB-Parameter
einstellen. Wählen Sie [Aggressive], wenn Sie übertaktete CPU/FSB Parameter verwenden möchten. Die Standardeinstellung ist [Optimal],
welches die stabilsten CPU/FSB-Parameter verwendet.
Konfigurationsoptionen: [Optimal] [Aggressive]
Memory Frequency [By SPD]
Hier können Sie die Arbeitsspeicherfrequenz basiert auf dem Typ des
installierten DDR (Double Date Rate)-Speichermoduls einstellen. Die
resultierende Frequenz hängt vom eingestellten Prozentsatz ab, welcher mit
der FSB-Frequenz multipliziert wird. Die Standardeinstellung [By SPD] erlaubt
die automatische Erkennung. Konfigurationsoptionen: [By SPD] [50%] [60%]
[66%] [75%] [80%] [83%] [Sync] [120%] [125%] [133% [150%] [166%] [200%]
Resulting Frequency
Hier wird die resultierende Speicherfrequenz angezeigt.
Memory Timing [Optimal]
Hier können Sie den Frequenzmodus des Arbeitsspeichers für die
Systemleistung einstellen. Die nächsten vier Felder können manuell
eingestellt werden, wenn Sie [User Defined] wählen. Wählen Sie
[Aggressive] für eine höhere Leistung. Belassen Sie die
Standardeinstellung [Optimal], um die stabilsten Einstellungen zu
verwenden. Konfigurationsoptionen: [Optimal] [Aggressive] [User Defined]
SDRAM Active Precharge Delay [7]
Reihe-aktive-Verzögerung.
Benutzerhandbuch für ASUS A7N8X-E Deluxe Motherboard
4-19
SDRAM RAS to CAS Delay [3]
RAS-zu-CAS. Die Einstellung bestimmt die Latenz des SDRAM aktiven
Kommandos zum SDRAM.
SDRAM RAS Precharge Verzögerung [3]
Dieser Parameter steuert die Leerlauftakte nach Ausgabe eines
Precharge-Befehls an das DDR-SDRAM.
SDRAM CAS Latency [2.5T]
Hier können Sie den Override-Taktzyklus für die Latenzzeit zwischen den
zwei Zeitpunkten, in dem das SDRAM Kommandos liest und in dem die
Daten wirklich verfügbar sind, einstellen. In der Standardeinstellung
bestimmt das System automatisch die Rate.
FSB Spread Spectrum [0.50%]
Konfigurationsoptionen: [Disabled] [0.50%] [1.00%]
AGP Spread Spectrum [Disabled]
Konfigurationsoptionen: [Disabled] [0.50%]
CPU Vcore Setting [Auto]
Hier können Sie entscheiden, ob das System die CPU-Vcore automatisch
regelt oder Sie die Einstellung manuell vornehmen. Die
Standardeinstellung ist [Auto], welche bedeutet, dass die CPU VcoreSpannung für die maximale Leistung, ohne die CPU groß zu belasten,
eingestellt wird. Konfigurationsoptionen: [Auto] [Menu]
CPU Vcore [1.850V]
Wenn der Parameter CPU VCore Setting auf [Manual] gestellt ist, können
Sie hier die CPU core-Spannung auswählen. Dieses Feld ist nicht verfügbar,
wenn der obige Parameter CPU VCore Setting auf [Auto] gestellt wurde.
Konfigurationsoptionen: [1.100V] [1.125V] ... [1.825] [1.850V]
Graphics Aperture Size [64M]
Hier können Sie die Größe des zugeordneten Speichers (in MB) für die
AGP-Grafikdaten bestimmena. Konfigurationsoptionen: [32M] [64M]
[128M] [256M] [512M]
AGP Frequency [Auto]
Hier können Sie Frequenz des AGP-Controllers einstellen. Die
Standardeinstellung ist [Auto], welche die automatische Auswahl der
optimalen AGP-Frequenz veranlasst. Konfigurationsoptionen: [50, 66, 67,
68, 69, 70, 71, 72, 73, 74, 75, 76, 77, 78, 79, 80, 81, 82, 83, 84, 85, 86,
87, 90, 93, 95, 97, 100MHz]
4-20
Kapitel 4: BIOS-Setup
System BIOS Cacheable [Disabled]
Hier können Sie bestimmen, ob das BIOS cachebar ist. Die
Standardeinstellung ist [Disabled]. Konfigurationsoptionen: [Enabled]
[Disabled]
Video RAM Cacheable [Disabled]
Hier können Sie bestimmen, ob das Video RAM cachebar ist. Die
Standardeinstellung ist [Disabled]. Konfigurationsoptionen: [Enabled]
[Disabled]
DDR Reference Voltage [ 2.6V]
Hier können Sie die Grenze der Spannung für den DDR-Speicher
festlegen. Nehmen Sie bitte zur Kenntnis, dass eine erhöhte Spannung für
den DDR-Speicher zu vorzeitige Funktionsstörungen bei den
Systemkomponeten führen kann. Konfigurationsoptionen: [2.6V] [2.7V]
[2.8V]
AGP VDDQ Voltage [1.5V]
Hier können Sie die Grenze der Spannung für den AGP-Controller
festlegen. Nehmen Sie bitte zur Kenntnis, dass eine erhöhte Spannung für
den AGP-Controller zu vorzeitige Funktionsstörungen bei den
Systemkomponeten führen kann. Konfigurationsoptionen: [1.5V] [1.6V]
[1.7V]
AGP 8X Support [Enabled]
Hier können Sie die AGP 8X-Unterstützung aktivieren oder deaktivieren.
Konfigurationsoptionen: [Disable] [Enable]
AGP Fast Write Capability [Enabled]
Hier können Sie die AGP Fastwrite-Funktion aktivieren oder deaktivieren.
Konfigurationsoptionen: [Disable] [Enable]
Benutzerhandbuch für ASUS A7N8X-E Deluxe Motherboard
4-21
4.4.3 Integrated Peripherals
Primary VGA BIOS [PCI VGA Card]
Hier können Sie das Prioritätsgerät für die Anzeige der VGA-Signale
einstellen. Wählen Sie die Option [AGP VGA Card], wenn Sie eine AGPKarte verwenden. Konfigurationsoptionen: [PCI VGA Card] [AGP VGA Card]
USB Controllers [V1.1+V2.0]
Hier können Sie die Protokolle für die OnChip-Verarbeitung der USBAusgaben festlegen. Die Standardeinstellung verwendet die USB-Protokolle
1.0 und 2.0. Konfigurationsoptionen: [Disabled] [V1.1 +V2.0] [V1.1]
USB Keyboard and Legacy Support [Enabled]
Hier können Sie die Unterstützung für USB-Tastaturen aktivieren oder
deaktiveren. In der Standardeinstellung wird die Unterstützung deaktiviert.
Aktivieren Sie diese Unterstützung, um eine USB-Tastatur zu verwenden.
Konfigurationsoptionen: [Enabled] [Disabled]
USB Legacy Mouse Support [Disabled]
Hier können Sie die Unterstützung für USB-Mäuse aktivieren oder
deaktiveren. In der Standardeinstellung wird die Unterstützung deaktiviert.
Aktivieren Sie diese Unterstützung, um eine USB-Maus zu verwenden.
Konfigurationsoptionen: [Enabled] [Disabled]
Onboard AC97 Audio Controller [Auto]
Die Standardeinstellung [Auto] gestattet die automatische Auswahl der AC97
Audio Codec-Verarbeitung. Konfigurationsoptionen: [Auto] [Disabled]
Onboard Lan (nVIDIA) [Auto]
Die Standardeinstellung [Auto] gestattet die automatische Auswahl der MAC
Lan (nVidia)-Unterstützung. Konfigurationsoptionen: [Auto] [Disabled]
4-22
Kapitel 4: BIOS-Setup
Onboard 1394 Device [Auto]
Die Standardeinstellung aktiviert die Onchip-Unterstützung für die IEEE
1394-Signalausgaben. Konfigurationsoptionen: [Auto] [Disabled]
Floppy Disk Access Controller [Enabled]
Die Standardeinstellung aktiviert den FDA-Controller.
Konfigurationsoptionen: [Enabled] [Disabled]
Onboard Serial Port 1 [3F8/IRQ4]
Hier können Sie die Adressen des integrierten seriellen Anschluss 1
festlegen. Die seriellen Anschlüsse 1 und 2 müssen unterschiedliche
Adressen haben. Konfigurationsoptionen: [Disabled] [3F8/IRQ4] [2F8/
IRQ3] [3E8/IRQ4] [2E8/IRQ3] [Auto]
Onboard Serial Port 2 [2F8/IRQ3]
Hier können Sie die Adressen des integrierten seriellen Anschluss 2
festlegen. Die seriellen Anschlüsse 1 und 2 müssen unterschiedliche
Adressen haben. Konfigurationsoptionen: [Disabled] [3F8/IRQ4] [2F8/
IRQ3] [3E8/IRQ4] [2E8/IRQ3] [Auto]
UART use as [COM Port]
Hier können Sie die Gerätezuordnung für den UART2-Modus auswählen. Die
Standardeinstellung ist [COM Port]. Wählen Sie [IR], um das nächste Feld
“UR2 Duplex Mode” zu aktivieren. Konfigurationsoptionen: [IR] [COM Port]
Onboard Parallel Port [378/IRQ7]
Hier können Sie die Adresse des integrierten parallelen Anschluss
festlegen. Die Standardeinstellung ist 378/IRQ7. Wenn Sie [Disalbed]
wählen, ist der parallele Anschluss nicht verfügbar.
Konfigurationsoptionen: [Disabled] [378/IRQ7] [278/IRQ5] [3BC/IRQ7]
Parallel Port Mode [ECP+EPP]
Hier können Sie den Betriebsmodus des parallelen Anschlusses festlegen.
Die Standardeinstellung [SPP] aktiviert den Normal-Speed-Betrieb in eine
Richtung. [EPP] aktiviert einen Zweirichtungsbetrieb. [ECP] aktiviert einen
Zweirichtungsbetrieb im DMA-Modus. [ECP+EPP] aktiviert den NormalSpeed-Betrieb im ECP- und EPP-Modus. Das nächste Feld ECP Mode
Use DMA ist verfügbar, wenn [ECP] gewählt wird. Konfigurationsoptionen:
[SPP] [EPP] [ECP] [ECP +EPP]
ECP DMA Select [3]
Hier können Sie den DMA-Kanal des parallelen Anschlusses für den ECPModus festlegen. Die Standardeinstellung ist 3. Dieses Feld ist nur
verfügbar, wenn Sie [ECP] oder [ECP+EPP] für den obigen Parameter
Parallel Port Mode gewählt haben. Konfigurationsoptionen: [1] [3]
Benutzerhandbuch für ASUS A7N8X-E Deluxe Motherboard
4-23
Onboard Game Port [201]
Hier können Sie die Adresse des Gameport festlegen. Die
Standardeinstellung ist 201. Wenn [Disabled] gewählt wird, ist der
Gameport nicht verfügbar.Konfigurationsoptionen: [Disabled] [201] [209]
Onboard MIDI I/O [330]
Hier können Sie die Adresse des MIDI E/A-Anschlusses festlegen. Die
Standardeinstellung ist 330. Konfigurationsoptionen: [Disabled] [330] [300]
Onboard MIDI IRQ [10]
Hier können Sie die IRQ-Adresse des MIDI-Anschlusses festlegen. Die
Standardeinstellung ist 10. Konfigurationsoptionen: [5] [10]
4.4.4 Power Management Setup
ACPI Suspend to RAM [Disabled]
Hier können Sie Suspend to RAM aktivieren oder deaktiveren.
Konfigurationsoptionen: [Enabled] [Disabled]
Video Off Method [DPMS Support]
Hier können Sie die “Video Off”-Funktion definieren. Die Option [DPMS
Support] (Display Power Management System) gestattet dem BIOS die
Videoanzeigekarte zu steuern, wenn sie die DPMS-Funktion unterstützt.
Die Option [Blank Screen] blendet den Bildschirm aus. Wählen Sie [Blank
Screen], wenn Ihr Monitor keine Energieverwaltungsfunktion bzw. GrünFunktion hat. [V/H SYNC+Blank] blendet den Bildschirm aus und schaltet
das vertikale und horizontale Abtasten aus. Konfigurationsoptionen: [Blank
Screen] [V/H SYNC+Blank] [DPMS Support]
4-24
Kapitel 4: BIOS-Setup
PWR button < 4 Secs [Soft-Off]
Hier können Sie bestimmen, wie das System reagiert, wenn der
Stromschalter am vorderen Bedienfeld kürzer als 4 Sekunden gedrückt
wird. Konfigurationsoptionen: [Soft-Off] [Suspend]
Power Up on PCI Device [Disabled]
Die Standardeinstellung aktiviert die Wake-On-LAN-Funktion im Soft-AusModus. Konfigurationsoptionen: [Enabled] [Disabled]
Wake-Power Up On Ext. Modem [Disabled]
Hier können Sie bestimmen, ob der Computer in den Soft-Aus-Modus
geschaltet wird, wenn das externe Modem einen Anruf empfängt.
Konfigurationsoptionen: [Enabled] [Disabled]
Automatic Power Up [Disabled]
Hier können Sie die automatische Einschaltfunktion aktivieren oder deaktivieren.
Wenn Sie [Enabled] wählen, können Sie in dem Feld Time (hh:mm:ss) of
Alarm die Zeit eingeben. Konfigurationsoptionen: [Enabled] [Disabled]
Time (hh:mm:ss) of Alarm 0:00:00
Hier können Sie die Zeit für die automatische Einschaltfunktion eingeben.
Geben Sie die Stunden, Minuten und Sekunden im 24-Stundenformat ein.
Dieses Feld ist nur verfügbar, wenn Sie [Enabled] für den Parameter
Automatic Power Up gewählt haben.
AC Power Loss Restart [Disabled]
Hier können Sie entscheiden, ob der Computer nach einem Stromausfall erneut
eingeschaltet wird. [Disabled] lässt den Computer ausgeschaltet. [Enabled]
schaltet den Computer erneut ein. [Previous State] veranlasst den Computer
in den ursprünglichen Status vor dem Stromausfall zurückzukehren.
Konfigurationsoptionen: [Disabled] [Enabled] [Previous State]
Power On By PS/2 Mouse [Disabled]
Wenn [Enabled] gewählt ist, können Sie das System über die PS/2-Maus
einschalten. Diese Funktion benötigt eine ATX-Stromversorgung mit mindestens
1A für die +5VSB-Leitung. Konfigurationsoptionen: [Disabled] [Enabled]
Power On By PS/2 Keyboard [Disabled]
Wenn [Enabled] gewählt ist, können Sie das System über die PS/2Tastatur einschalten. Diese Funktion benötigt eine ATX-Stromversorgung
mit mindestens 1A für die +5VSB-Leitung. Konfigurationsoptionen:
[Disabled] [Any KEY] [Power Key]
Benutzerhandbuch für ASUS A7N8X-E Deluxe Motherboard
4-25
4.4.5 PnP / PCI Configurations
Resources Controlled By [Auto(ESCD)]
Hier können Sie bestimmen, ob die IRQ-Ressourcen automatisch vom
System gesteuert oder manuell zugewiesen werden. Die
Standardeinstellung aktiviert die automatische (ESCD) Steuerung.
Konfigurationsoptionen: [Auto(ESCD)] [Manual]
Das IRQ Resources-Submenü wird verfügbar, wenn Sie [Manual]
wählen. Dazu siehe nächste Seite.
PCI/VGA Palette Snoop [Disabled]
Hier können Sie PCI/VGA Palette Snoop aktivieren oder deaktivieren. Die
Standardeinstellung ist [Disabled]. Konfigurationsoptionen: [Enabled]
[Disabled]
4-26
Kapitel 4: BIOS-Setup
4.5
Security-Menü
Das BIOS-Setupprogram gestattet Ihnen zwei verschiedene Kennwörter -Supervisor-Kennwort und User-Kennwort-- einzustellen, um den Zugang
zum BIOS-Setupprogramms zu kontrollieren. Klein- und Großschreibung
wird nicht in den Kennwörtern berücksichtigt. Das heißt, dass es keinen
Unterschied macht, ob Sie große oder kleine Buchstaben eingeben. Die
Tabelle unten erklärt die Autoritätsstufe des Supervisor- und UserKennworts.
TABELLE 1: Supervisor/User-Kennwort eingestellt
Security Option
Supervisor-Kennwort
User-Kennwort
System
Ein Kennwort wird verlangt, um
das BIOS-Setupprogramm
aufzurufen. Zudem können alle
Einstellungen vorgenommen
werden. Alle anderen Elementen
im BIOS-Setup werden nur
angezeigt.
Ein Kennwort wird verlangt, um
das BIOS-Setupprogramm
aufzurufen. Zudem können nur
“Date” und “Time” modifiziert
werden.
Setup
Ein Kennwort wird verlangt, um
das BIOS-Setupprogramm
aufzurufen. Zudem können alle
Einstellungen vorgenommen
werden. Alle anderen Elementen
im BIOS-Setup werden nur
angezeigt.
Ein Kennwort wird verlangt,
um das BIOS-Setupprogramm
aufzurufen. Zudem können
nur “Date” und “Time”
modifiziert werden.
TABELLE 2: Nur User-Kennwort eingestellt
Security Option
System
Setup
Supervisor-Kennwort
User-Kennwort
Kein
Ein Kennwort wird verlangt, um
das System zu booten und das
BIOS-Setupprogramm
aufzurufen. Zudem können alle
Einstellungen vorgenommen
werden.
Kein
Ein Kennwort wird verlangt, um
das BIOS-Setupprogramm
aufzurufen. Zudem können alle
Einstellungen vorgenommen
werden.
Benutzerhandbuch für ASUS A7N8X-E Deluxe Motherboard
4-27
Security Option [Setup]
Hier können Sie die Sicherheitsoption wählen. Die Standardeinstellung ist
[Setup]. Konfigurationsoptionen: [Setup] [System]
Set Supervisor Password / Set User Password
Markieren Sie das entsprechende Feld und drücken die Eingabetaste, um
ein Kennwort einzustellen. Geben Sie Ihr Kennwort ein und drücken dann
die Eingabetaste. Sie können bis zu acht alphanumerische Zeichen eingeben.
Symbole und andere Zeichen werden ignoriert. Geben Sie zur Bestätigung
des Kennworts das Kennwort wieder ein, und drücken Sie anschließend die
Eingabetaste. Das Kennwort ist jetzt auf [Enabled] gesetzt. Es erlaubt vollen
Zugriff auf die BIOS-Setup-Menüs. Um das Kennwort zu löschen, markieren
Sie bitte dieses Feld und drücken anschließend die Eingabetaste. Das gleiche
Dialogfeld wie oben erscheint. Drücken Sie die Eingabetaste. Das Kennwort
ist nun auf [Disabled] gesetzt.
Haben Sie das Kennwort vergessen?
Haben Sie Ihr Kennwort vergessen, können Sie die Kennworteinstellung löschen, indem
Sie die CMOS Real Time Clock (RTC) RAM leeren. Die RAM-Daten inklusive der
Kennwortdaten sind mit Hilfe der Stromversorgung der integrierten Knopfbatterie aufbewahrt.
Sehen Sie bitte im Abschnitt “2.7 Jumper” fürAnweisungen zum
Leeren des RTC RAMs nach.
4-28
Kapitel 4: BIOS-Setup
4.6
Hardware Monitor-Menü
Das Harware Monitor-Menü zeigt alle wichtigen Systemwerte an.
MB, CPU Temperature [xx C / xx F]
Die integrierte Hardware-Überwachung erkennt automatisch die MB
(Motherboard)- und CPU-Temperatur.
VCORE Voltage, +3.3V Voltage, +5V Voltage, +12V Voltage
Die integrierte Hardware-Überwachung erkennt den Spannungsstatus
automatisch über den integrierten Spannungsregler.
CPU Fan Speed xxxx RPM or 0 RPM
CHASSIS Fan Speed xxxx RPM or 0 RPM
POWER Fan Speed xxxx RPM or 0 RPM
Die integrierte Hardware-Überwachung erkennt automatisch die CPU-,
Netzteil- und Gehäuselüfterdrehzahlen und zeigt die Drehzahlen in
Umdrehungen pro Minute (RPM). Wenn ein bestimmter Lüfter nicht mit
dem Lüfteranschluss am Motherboard verbunden ist, wird “N/A” in dem
entsprechend Feld angezeigt.
Q-Fan Control [Disabled]
Hier können Sie die intelligente ASUS Q-Fan-Funktion, die die
Lüftergeschwindigkeiten für einen leistungsfähigeren Systembetrieb
reguliert, aktivieren oder deaktivieren. Ist dieses Feld auf [Enabled]
gesetzt, werden die Felder Fan Speed Ratio und Speed Up/Down
Response Time verfügbar. Konfigurationsoptionen: [Disabled] [Enabled]
Benutzerhandbuch für ASUS A7N8X-E Deluxe Motherboard
4-29
Fan Speed Ratio [10/15]
Hier können Sie das geeignete Verhältnis der Lüftergeschwindigkeit für
das System festlegen. Die Standardeinstellung [10/15] ist das
Mindestverhältnis der Lüftergeschwindigkeit. Wählen Sie ein höheres
Verhältnis, wenn zusätzliche Geräte installiert sind und das System mehr
Belüftung braucht. Dieser Parameter muss eingestellt werden, wenn QFan Control auf [Enabled] gestellt ist. Konfigurationsoptionen: [10/15] [11/
15] [12/15] [13/15] [14/15] [Full Speed].
Speed Up/Down Response Time [4 Sec/8 Sec]
Hier können Sie bestimmen, nach wie viel Zeit die Lüfterdrehzahl erst auf
den im Fan Speed Ratio-Feld vorgegebenen Wert gestellt werden soll.
Dieser Parameter muss eingestellt werden, wenn Q-Fan Control auf
[Enabled] gestellt ist. Konfigurationsoptionen: [1 Sec/2 Sec] [2 Sec/4 Sec]
[3 Sec/6 Sec] [4 Sec/8 Sec]
4.7
Exit-Menü
Sind Sie mit dem Auswählen aus den verschiedenen Menüs des SetupProgramms fertig, speichern Sie die Änderungen und beenden Sie das
Setup.
Mit <Esc> wird dieses Menü nicht sofort beendet. Wählen Sie eine der
Optionen aus diesem Menü oder <F10> aus der Erklärungsleiste, um
das Setup zu beenden.
4-30
Kapitel 4: BIOS-Setup
Exit & Save Changes
Sobald Sie mit dem Auswählen fertig sind, wählen Sie diese Option aus dem
Exit-Menü, damit die ausgewählten Werte im CMOS-RAM gespeichert
werden. Bei Wahl dieser Option erscheint ein Bestätigungsfenster. Wählen
Sie [Yes], um Änderungen zu speichern und das Setup zu beenden. Das
CMOS-RAM wird, unabhängig davon ob der PC aus- oder eingeschaltet ist,
von einer integrierten Batterie mit Strom versorgt.
Möchten Sie das Setup-Programm ohne Speichern der Änderungen
beenden, fragt Sie eine Meldung, ob Sie die Änderungen nicht zuvor
speichern möchten. Durch Drücken der Eingabetaste werden
Änderungen beim Beenden gespeichert.
Exit & Discard Changes
Wählen Sie diese Option nur, wenn Sie die Änderungen im SetupProgramm nicht speichern möchten. Wenn Sie andere Felder als Datum,
Uhrzeit und Kennwort geändert haben, bittet Sie das BIOS vor dem
Beenden von Setup um eine Bestätigung.
Load Setup Defaults
Diese Option belegt jeden einzelnen Parameter in den Setup-Menüs mit
seinem Standardwert. Bei Wahl dieser Option erscheint ein
Bestätigungsfenster. Wählen Sie [Yes], um Standardwerte zu laden.
Wählen Sie Exit Saving Changes oder ändern Sie andere Punkte, bevor
Sie die Werte in das beständige RAM speichern.
Discard Changes
Diese Option ignoriert Ihre Änderungen und stellt die zuvor gespeicherten
Werte wieder her. Bei Wahl dieser Option erscheint eine Bestätigung.
Wählen Sie [Yes], um Änderungen zu ignorieren und zuvor gespeicherte
Werte wieder zu laden.
Save Changes
Diese Option speichert Ihre Auswahl, ohne das Setup-Programm zu
beenden. Sie können weitere Änderungen in anderen Menüs vornehmen.
Bei Wahl dieser Option erscheint ein Bestätigungsfenster. Wählen Sie
[Yes], um die Änderungen in das beständige RAM zu speichern.
Benutzerhandbuch für ASUS A7N8X-E Deluxe Motherboard
4-31
4-32
Kapitel 4: BIOS-Setup
Kapitel 5
Dieses Kapitel beschreibt den Inhalt der
dem Motherboard beigelegten Support-CD.
Software-Support
Kapitelübersicht
5.1
Installieren eines Betriebssystem ................ 5-1
5.2
Support-CD-Informationen ............................ 5-1
5.3
NVIDIA® nForce Control panel ...................... 5-7
5.4
NVIDIA® NVSwap 1.0 Utility .......................... 5-11
5.5
RAID 0/RAID 1-Konfigurationen ................. 5-13
5.6
Onboard Marvell Gigabit LAN Treiber für
Windows 98SE/ME ....................................... 5-16
5.7
Marvell® Virtual Cable Tester™ ...........................
(VCT)-Technologie ....................................... 5-17
ASUS A7N8X-E Deluxe motherboard
5.1
Installieren eines Betriebssystem
Dieses Motherboard unterstützt das Betriebssystem Windows 98/ME/NT/
2000/XP. Installieren Sie nur das neueste Betriebssystem und
entsprechende Updates, um die Funktionen der Hardware zu optimieren.
Da es unterschiedliche Motherboard-Einstellungen und HardwareOptionen gibt, dienen die Setup-Vorgänge in diesem Kapitel nur als
allgemeine Referenz. Die Dokumentation Ihres Betriebssystem enthält
weitere Informationen.
5.2
Support-CD-Informationen
Die mit dem Motherboard gelieferte Support-CD enthält nützliche Software
und mehrere Treiber zur Verbesserung der Motherboard-Funktionen.
Änderungen des Inhalts der Support-CD sind vorbehalten. Auf der
ASUS-Website finden Sie Updates.
5.2.1 Ausführen der Support-CD
Um die Support CD zu verwenden, legen Sie einfach die CD in Ihr CDROM-Laufwerk ein. Das Treiber-Menü auf der CD wird automatisch
geöffnet, wenn die Autorun-Funktion auf Ihrem Computer aktiviert ist.
Ein Element zur
Installation anklicken
Ein Symbol anklicken, um weitere
Informationen anzuzeigen
Falls die Autorun-Funktion NICHT aktiviert ist, suchen Sie bitte den Inhalt
der Support CD durch, um die Datei ASSETUP.EXE im BIN-Ordner zu
finden. Klicken Sie doppelt auf ASSETUP.EXE, um die CD auszuführen.
Benutzerhandbuch für ASUS A7N8X-E Deluxe Motherboard
5-1
5.2.2 Menü “Drivers”
Das Drivers-Menü zeigt verfügbare Gerätetreiber, wenn das System
installierte Geräte erkennt. Installieren Sie die benötigten Treiber, um die
Geräte zu aktivieren.
NVIDIA nForce Drivers
Installiert die NVIDIA nForce 2-Treiber.
Silicon Image Serial ATA driver
Zeigt die Silicon Image Serial ATA-Treiberinstallationsanweisungen Schritt
für Schritt für verschiedene Betriebssysteme.
Marvell Gigabit LAN-Treiber
Dieses Element installiert den Marvell® Gigabit LAN-Treiber für die Gigabit
LAN-Lösung, die eine Datentransferrate von bis zu 1000Mbps bietet.
USB 2.0 Driver
Dieser Punkt installiert den USB 2.0-Treiber für einen Upgrade der USB
1.1-Anschlüsse auf USB 2.0.
Silicon Image Serial ATA Utility
Installiert das Software-Utility zum Überwachen und Steuern des Silicon
Image Serial ATA.
A. Wenn Sie Windows 98SE verwenden, gehen Sie bitte wie folgt vor,
bevor Sie NVIDIA nForce Drivers von der Support-CD installieren.
1. Erstellen Sie einen neuen Ordner im Laufwerk C: und nennen
ihn “Win98SRC”.
2. Kopieren Sie alle Dateien (außer den Unterordnern) von dem
“\Win98”-Ordner auf der Windows 98SE-CD in den
“C:\Win98SRC”-Ordner.
5-2
Kapitel 5: Software-Support
3. Wenn Sie NVIDIA nForce Drivers installieren, fragt das System
nach der “Windows 98SE CD”. Geben Sie in diesem Fall den
Ordner “C:\Win98SRC” an.
B. Wenn Sie Windows 98SE oder Windows ME verwenden, gehen
Sie bitte wie folgt vor, bevor Sie das Silicon Image Serial ATA
Utility installieren. Installieren Sie NICHT das Silicon Image
Serial ATA Utility, wenn Sie keine Serial ATA-Geräte verwenden.
Ansonsten kann Ihr System unstabil werden.
1. Schließen Sie das Serial ATA-Gerät an.
2. Installieren Sie das Silicon Image Serial ATA Utility von der
Support-CD.
3. DEINSTALLIEREN Sie zuerst das Silicon Image Serial ATA
Utility, wenn Sie ein Serial ATA-Gerät entfernen oder trennen
möchten.
5.2.3 Utilities-Menü
Das Software-Menü zeigt vom Motherboard unterstützte Anwendungen
und andere Software an.
ASUS PC Probe
Dieses intelligente Programm überwacht Lüftergeschwindigkeit, CPUTemperatur und Systemspannungen, und macht Sie auf Probleme
aufmerksam.
ASUS Update
Dieses Programm lädt die neueste BIOS-Version von der ASUS-Website herunter.
Vor Ausführung von ASUS Update muss eine Internet-Verbindung
hergestellt sein, damit Sie zur ASUS-Website gelangen.
Benutzerhandbuch für ASUS A7N8X-E Deluxe Motherboard
5-3
Winbond Voice Editor
Dieses Programm dient zum Aufzeichnen und Anpassen von Wavedateien
für ASUS POST Reporter™. Mit diesem Programm können Sie die
Standard-POST-Sprachmeldungen ändern. Die Standardmeldungen sind
in “3.3 ASUS POST Reporter™” aufgelistet.
Anti-Virus Utility
Die Anti-Virus Applikation entdeckt und schützt Ihren Computer vor Viren,
die Daten zerstören.
Adobe Acrobat Reader V5.0
Dieser Punkt installiert Adobe Acrobat Reader, damit Sie PDF-Dateien
lesen können.
ASUS Screen Saver
Dieses Element installiert den ASUS-Bildschirmschoner.
Bildschirmanzeige und Utilities können, je nach Betriebssystem,
abweichen.
I’m InTouch Remote Access-Applikation
Dieses Element installiert die I’m InTouch Remote Access-Applikation, mit
der Sie aus der Ferne, über Ihren PC zu Hause oder im Büro, auf Dateien
zugreifen oder bestimmte Hardware steuern können.
5.2.4 ASUS-Kontaktinformationen
Sie erhalten die ASUS-Kontaktdaten, wenn Sie auf den ASUS Contact
Information-Registerreiter klicken. Diese Informationen finden Sie auch auf
der Innenseite des vorderen Handbucheinbands.
5-4
Kapitel 5: Software-Support
5.2.5 Weitere Informationen
Symbole auf der linken Seite des Fensters informieren zusätzlich über das
Motherboard und den Inhalt der Support-CD. Dieser Abschnitt zeigt die
Kontextfenster an, die beim Anklicken der Symbole erscheinen.
Motherboard-Info
Dieses Fenster zeigt allgemeine Daten des A7N8X-E Deluxe
Motherboards an.
Durchsuchen dieser CD
Dieses Fenster zeigt den Inhalt der Support-CD in Grafikform an.
Benutzerhandbuch für ASUS A7N8X-E Deluxe Motherboard
5-5
Formblatt für Technische Unterstützungen
Dieses Fenster zeigt das ASUS-Formblatt für Technische Unterstützungen
an, das Sie für eine technische Unterstützung ausfüllen müssen.
Dateiliste
Dieses Fenster zeigt den Inhalt der Support-CD und eine kurze
Textbeschreibung der einzelnen Punkte an.
5-6
Kapitel 5: Software-Support
5.3
NVIDIA® nForce Control panel
Das NVIDIA® nForce Control Panel ist ein Set von fünf praktischen
Applikationen, mit deren Hilfe Sie die Vollleistung aller von Ihrem
Computer gesteuerten Audiosysteme erhalten können.
Folgen Sie den Anweisungen des Installations-Assistenten, um die
NVIDIA nForce Drivers von der Motherboard Support-CD zu installieren.
Verwenden Sie 4-Kanal- oder 6-Kanal-Lautsprecher für diese Konfiguration.
5.3.1 Starten des NVIDIA® nForce Control panel
Nach der Installation erscheint das NVIDIA® nForce™ APU-Symbol
unten rechts auf dem Windows-Desktop.
Um das NVIDIA Control panel
aufzurufen, klicken Sie bitte auf das
NVIDIA nForce APU-Symbol.
5.3.2 Haupt
Die Haupt-Registerkarte enthält die
primären Schieberegler zur Regelung
der Lautstärke aller Audioquellen,
Aufnahmeeingabepegel und EqualizerEinstellungen (und Voreinstellungen)
sowie einen Signalmesser, mit dem Sie
überprüfen können, ob die Töne erzeugt
werden.
5.3.3 Lautsprechereinstellung
Klicken Sie auf den
Lautsprechereinstellung-Registerreiter,
um Ihre Hardware zu konfigurieren und
einzustellen. Auf dieser Seite können Sie
prüfen, wie die Lautsprecher mit dem
Audiogerät verbunden sind und welches
Format bei der Sendung von
Audiosignalen vom PC verwendet wird.
Hier finden Sie die Anzahl der verfügbaren
Lautsprecher, die Verbindungsart (digital
oder analog), einzelne Lautstärkepegel jedes Lautsprechers (Balancing) und eine
Reihe von Sonderfunktionen. Zudem steht Ihnen ein Assistent zur Verfügung, der
Sie durch den ganzen Prozess führen wird.
Benutzerhandbuch für ASUS A7N8X-E Deluxe Motherboard
5-7
Folgend werden einige Speaker Setup-Funktionen erklärt:
•
•
Dolby® Surround Encoding - Aktiviert das Encoding des Audios für
die Wiedergabe an Heimkino-Empfängern (nur mit analogen
Stereoausgaben)
Dolby® Digital Encoding - Aktiviert das Encoding des Audios für die
Wiedergabe an 5.1 Heimkino-Empfängern (nur mit digitalen SPDIFAusgaben)
Das optionale S/PDIF-Audiomodul gestattet eine digitale statt analoge
Soundeingabe und -ausgabe.
RCA / optische Anschlüsse
S/PDIF interner Sockel
Um die S/PDIF-Ausgabefunktion zu verwenden, können Sie entweder
das Modul oder den S/PDIF-Anschluss (optional) auf der
Computerrückwand, aber nicht beide zusammen, benutzen.
•
•
•
•
•
5-8
Create Center Channel - Erzeugt ein Center-Signal für die
Audiodaten, die es ursprünglich nicht haben (wie z.B. MP3s, WMAS
etc.)
Create Channel 3D Pan - Erlaubt das Schwenken der Sounds von
Spielen zu dem mittleren Lautsprecher, wenn sie zwischen dem linken
und rechten Lautsprecher durchlaufen (nur anwendbar bei
DirectSound3D-Spielen)
Create LFE Channel - Erzeugt ein Subwoofersignal für
Lautsprechersysteme, die es benötigen (wie z.B. Dolby DigitalEmpfänger oder Heimkinos mit diskreten Subwoofereingängen)
Rear Speaker Phase Shift - Regelt die Ausgabe der hinteren
Lautsprecher so, dass die Sounds nicht den Bass-Kanal ‘verwischen’
und entfernen oder einen ‘blechernen’ Sound verursachen
(hauptsächlich bei älteren 4-Kanal PC-Lautsprechersystemen)
LFE Crossover Frequency - Regelt die Menge der Bass-Signale, die
von Hauptlautsprechern entfernt und spezfifisch zum
Subwooferausgang gesendet werden (In Hertz-Stufen).
Kapitel 5: Software-Support
5.3.4 MIDI
Diese Seite gestattet Ihnen die
Einstellung der MIDI-Wiedergabe zu
ändern. Ein MIDI-Lied kann in dem
Audition-Feld mit allen verfügbaren
Effekten oder nur dem genannten
Effekt getestet werden. Das
Download Sounds-Feld gestattet das
Laden und Entladen der DLS- oder
SoundFont-Samplingbänke vom
Systemsspeicher. Diese Bänke bieten die Instrumentenklänge für
beliebige auf diesem System wiedergegebene MIDI-Dateien an. Zum
Schluss haben wir auf dem Unterteil das Effekte-Panel. Dieses Panal ist
sehr ähnlich der Environment-Seite.
5.3.5 Environment
Die Environment-Seite ist der
leistungsstärkste Teil dieser Applikation.
Wie in der MIDI-Seite kann ein Lied
oder eine WAV-Datei hier getestet
werden. Sie können auch aus der
herunterklappenden Environment
Presets-Liste eine Umgebung
auswählen. Der Leistungszuwachs
stammt hauptsächlich aus dem
nächsten Feld, indem Sie Effekte hinzufügen oder entfernen können, um
eine Umgebung nach Wunsch zu erstellen.
5.3.6 Applications
Die Applications-Seite erlaubt Ihnen
Verknüpfungen für die AudioApplikationen zu erstellen, damit Sie
schnell auf Ihre bevorzugten
Audioapplikationen in Systemsteuerung
zugreifen können. Die Applikationen
können über die Schaltflächen in der
rechten Ecke unten auf dieser Seite
hinzugefügt oder entfernt werden.
Benutzerhandbuch für ASUS A7N8X-E Deluxe Motherboard
5-9
5.3.7 Information
Die Information-Seite zeigt die Details
über die APU (optional), Hardware- und
Software-Revisionen, Treiberrevisionen,
aktuelle DirectX-Version und die DSPund Voice-Benutzung im “Advanced”Modus an. Dies ist die erste Stelle, an
der Sie überprüfen können, was für
Treiber Sie gerade verwenden, und die
letzte Stelle, an der Sie überprüfen
können, was in den niedrigeren Ebenen der APU läuft.
5-10
Kapitel 5: Software-Support
5.4
NVIDIA® NVSwap 1.0 Utility
Ausführen der NVSwap-Applikation
NVSwap 1.0 optimiert Ihre Audioerlebnisse, wenn Sie NVIDIA®
Audioprodukte wie z.B. die NVIDIA SoundStorm™ Audiolösung
verwenden. Diese Software hilft Ihnen Ihre Lautsprecherkonfiguration am
NVIDIA nForce™ Motherboard, das mit einer APU (Audio Processing Unit)
oder einem standardmäßigen Soft-Audio ausgestattet ist, einzustellen.
NVSwap ist eine selbstenthaltende Applikation, die zur Verwendung nicht
installiert werden muss. Um NVSwap zu verwenden, führen Sie bitte die
Applikation unter \Drivers\All-in-one\nvswap auf der Motherboard
Support-CD aus. Ein Dialogfenster wie folgend wird daraufhin geöffnet:
Schalter für Line In
und hintere
Lautsprecher
Schalter für
Mikrofoneingang
und Mitte/Subwoofer
Schalter für mittlere
und SubwooferLautsprecher
Testen der Lautsprecher
Sobald die Applikation gestartet wird, beginnt sie die Lautsprecher mit
einem Weißgeräusch auf eine zyklische Weise zu testen. Von einer
Anzeige sehen Sie, von wo das Geräusch abgegeben werden sollte.
Wenn Sie kein Geräusch von dem markierten Lautsprecher hören, dann
prüfen Sie bitte die Verbindungen zwischen den Audioanschlüssen an der
Rückseite Ihres PCs und Ihrem Lautsprechersystem.
Wollen Sie einen bestimmten Lautsprecher testen, dann klicken Sie bitte
auf das entsprechende Lautsprechersymbol. Das Weißgeräusch wird
daraufhin von dem ausgewählten Lautsprecher für bis zu 5 Sekunden
abgegeben, bevor es in den zyklischen Modus zurückkehrt.
Bei einer 6.1-Kanal Audioeinstellung müssen Sie nicht die folgenden
Schritte vornehmen. Verbinden Sie einfach den hinteren Lautsprecher
mit dem lila Anschluss und den mittleren bzw. Subwoofer-Lautsprecher
mit dem orangen Anschluss.
Benutzerhandbuch für ASUS A7N8X-E Deluxe Motherboard
5-11
Schalter für Line In und hintere Lautsprecher
Die erste Schaltfläche dient zum Umschalten zwischen der Line InEinstellung und der Einstellung für einen hinteren Lautsprecher. In der
Standardeinstellung der NVSwap-Applikation wird die Line In-Einstellung
aktiviert. Wenn Sie auf diese Schaltfläche klicken, wird die Line InEinstellung deaktiviert und die Einstellung für einen hinteren Lautsprecher
wird aktiviert.
Wenn die Einstellung für einen hinteren Lautsprecher aktiviert ist,
nimmt die Verbindung an Ihrem Motherboard keine Line In-Quelle an.
Die Änderung dieser Einstellung hat den selben Effekt wie das
Aktivieren oder Deaktivieren der Option “Hintere Lautsprecher am Line
In-Anschluss verbunden” im Volume Control-Programm von Windows.
Schalter für Mikrofoneingang und Mitte/Subwoofer-Lautsprecher
Die zweite Schaltfläche dient zum Umschalten zwischen der
Mikrofoneingangseinstellung und der Einstellung für mittlere und
Subwoofer-Lautsprecher. In der Standardeinstellung der NVSwapApplikation wird die Mikrofoneingangseinstellung aktiviert. Wenn Sie auf
diese Schaltfläche klicken, wird die Mikrofoneingangseinstellung
deaktiviert und die Einstellung für mittlere und Subwoofer-Lautsprecher
wird aktiviert.
Wenn die Einstellung für mittlere und Subwoofer-Lautsprecher aktiviert
ist, nimmt die Verbindung an Ihrem Motherboard keine
Mikrofoneingabe an. Die Änderung dieser Einstellung hat den selben
Effekt wie das Aktivieren oder Deaktivieren der Option “Mittlere und
Subwoofer-Lautsprecher am Mikrofonanschluss verbunden” im Volume
Control-Programm von Windows.
Schalter für Mitte und Subwoofer
Die dritte Schaltfläche dient zum Umschalten zwischen den mittleren und
Subwoofer-Lautsprechern. Mit dieser Funktion können Sie das Signal von
beiden Lautsprechern abgeben lassen und damit sozusagen eine “virtuelle
Doppeltverkabelung” des Lautsprecheranschlusses aktivieren.
Verwenden Sie diese Option nur, wenn Sie Töne von dem Subwoofer
hören, während der mittlere Lautsprecher markiert ist bzw. umgekehrt.
5-12
Kapitel 5: Software-Support
5.5
RAID 0/RAID 1-Konfigurationen
Das Motherboard ist mit dem Silicon Image Sil3112A Controller-Chipsatz
und zwei Serial ATA-Schnittstellen für die RAID (Redundant Array of
Independent Disks)-Konfiguration ausgestattet. Diese Funktion unterstützt
Serial ATA-Festplatten. Verwenden Sie das SATARaid™-Utility, um ein RAIDSet einzurichten.
RAID 0 (auch als Data Striping bezeichnet) optimiert zwei identische
Festplatten, um Daten parallel, in Streifen (engl. stripes) aufgeteilt, zu lesen
und zu schreiben. Zwei Festplatten verrichten die selbe Arbeit, wie eine
einzige Festplatte, allerdings nicht in einer reduzierten Datentransferrate. Im
Gegenteil. Die Datentransferrate ist doppelt so schnell wie bei einer einzigen
Festplatte, so dass Datenzugriff und -speicherung verbessert sind.
RAID 1 (auch als Data Mirroring bezeichnet) kopiert und bewahrt ein
identisches Bild der Daten von einer Festplatte zu einer zweiten Festplatte.
Wenn eine Festplatte versagt, leitet die Disk-Array-Verwaltungssoftware alle
Applikationen zu der noch intakten Festplatte, da eine vollständige Kopie
der Daten auf der anderen Festplatte aufbewahrt wurde. Diese RAIDKonfiguration bietet einen Datenschutz und erhöht die Fehlertoleranz für
das ganze System.
Für weitere Informationen zum Silicon Image Sil 3112A SATA RAID
Controller sehen Sie bitte im Silicon Image SATA RAID
Benutzerhandbuch nach. Das Handbuch finden Sie unter
“\Drivers\SATA\SATARaid_Manual_Rev092.PDF” auf der Motherboard
Support-CD.
5.5.1 Installieren der Festplatten
Der Sil3112A-Chipsatz unterstützt Serial ATA-Festplatten. Installieren Sie
identische Festplatten vom selben Modell und der selben Kapazität, um
ein RAID-Set einzurichten.
• Verwenden Sie zwei neue Festplatten, wenn Sie ein RAID 0
(Striping)-Array einrichten.
• Sie können zwei neue Festplatten oder eine bereits installierte
Festplatte mit einer neuen Festplatte (die neue Festplatte muss die
selbe oder höhere Kapazität als die bereits installierte Festplatte
haben) verwenden, wenn Sie ein RAID 1 (Mirroring)-Array einrichten.
Wenn Sie zwei Festplatten mit verschiedenen Größen verwenden, ist
die Größe der kleineren Festplatte die Basisspeicherungsgröße. Wenn
eine Festplatte z.B. eine Speicherungskapazität von 80GB hat und die
andere Festplatte eine Kapazität von 60GB hat, ist die maximale
Speicherungskapazität für das RAID 1-Set 60GB.
Benutzerhandbuch für ASUS A7N8X-E Deluxe Motherboard
5-13
Folgen Sie den Schritten unten, um die Festplatte für eine RAIDKonfiguration zu installieren.
1. Bauen Sie die Serial ATA-Festplatten in die Laufwerksfächer ein.
2. Schließen Sie die Serial ATA-Festplatten jeweils über ein separates Serial
ATA-Kabel an einen Serial ATA-Anschluss an.
3. Verbinden Sie das Stromkabel mit dem Stromanschluss jeder Festplatte.
4. Folgen Sie den Anweisungen im Abschnitt 5.4.2 für den nächsten Vorgang.
5.5.2 Erstellen und Löschen eines RAID-Sets
Das Erstellen und Löschen eines RAID-Sets ist eine integrierte Funktion
im BIOS. Die folgenden Unterabschnitte erklären Ihnen, wie Sie das RAIDKonfigurations-Utility verwenden.
Laden des RAID-Konfigurations-Utility
Drücken Sie während des POSTs <CTRL+S> oder F4, um das RAIDKonfigurations-Utility aufzurufen. Die folgenden Menüoptionen erscheinen.
Create RAID Set
Delete RAID Set
Rebuild RAID Set
Resolve Conflicts
Unter dem Menü werden die installierten Festplatten in diesem System
aufgelistet. Rechts oben auf dem Bildschirm werden die Anweisungen und
Anmerkungen angezeigt. Rechts unten auf dem Bildschirm werden die
Kommandos erklärt.
↑↓
ESC
Enter
Ctrl-E
5-14
Select Menu
Previous Menu
Select
Exit
Kapitel 5: Software-Support
Erstellen eines RAID-Sets
1. Wählen Sie die Option Create RAID Set.
2. Wählen Sie entweder ein Striped oder Mirrored RAID-Set.
3. Sie können wählen, das RAID-Set automatisch konfigurieren zu lassen
oder manuell zu konfigurieren. Sie können die Chunk-Größe bei einem
Striped-Set ändern. Bei einem Mirrored-Set können Sie die Quelldisk
(Source) und Zieldisk (Target) bestimmen und eine Disk-Kopie erstellen.
•
Was ist ein Chunk? Die Chunk-Größe ist der “Stripe” auf jeder
Disk. Dieser ist die Speicherungseinheit, die gleich einem Stripe
auf einem RAID 0-Set ist. Verfügbare Chunk-Größen: [2] [4] [8] [16]
[32] [64] [128]
•
Wir empfehlen Ihnen die kleinste Chunk-Größe für ServerApplikationen und die größere Chunk-Größe für AV-Applikationen
zu verwenden, wenn Sie die Chunk-Größe manuell für Ihr RAIDSet einstellen.
•
Was ist eine Disk-Kopie? Wenn die als Quelldisk zugewiesene
Festplatte bereits Daten enthält und eine zweite Festplatte
hinzugefügt wird, können die Daten auf der Quelldisk in die
Zieldisk kopiert werden. Dies macht die Quelldisk und Zieldisk
identisch. Alle nachfolgenden Daten werden in beide Festplatten
als ein Mirrored-Set geschrieben. Sie müssen natürlich keine DiskKopie erstellen, wenn die Quelldisk noch keine Daten hat.
4. Wenn die Frage “Are You Sure? (Y/N)” vor dem Vervollständigen der
Konfiguration erscheint, drücken Sie zum Bestätigen “Y” oder zum
Zurückkehren zu den Konfigurationsoptionen “N”
Löschen eines RAID-Sets
1. Wählen Sie die Option Delete RAID Set, um ein bzw. mehrere RAIDSets zu löschen.
2. Wählen Sie das zu löschende RAID-Set. Drücken Sie “Y”, wenn die
Frage “Are You Sure? (Y/N)” erscheint.
Beheben von Konflikten
Wenn ein RAID-Set erstellt wird, werden die Metadaten inklusive der
Diskverbindungsinformationen (primäre Kanal, sekundäre Kanal) in die Disks
geschrieben. Wenn eine Disk versagt und die Ersatzdisk Teil eines RAID-Sets
(oder in einem anderen System verwendet) war, kann die Disk widersprüchliche
Metadaten v.a. hinsichtlich der Diskverbindungsinformationen haben. In diesem
Fall kann das RAID-Set weder erstellt noch umgebaut werden. Die alten
Metadaten müssen durch neuen Metadaten ersetzt werden, damit das RAIDSet richtig funktionieren kann. Wählen Sie dazu die Option Resolve Conflict,
um die richtigen Metadaten (mit den richtigen Diskverbindungsinformationen)
in die Ersatzdisk zu schreiben.
Benutzerhandbuch für ASUS A7N8X-E Deluxe Motherboard
5-15
5.6
Onboard Marvell Gigabit LAN Treiber für
Windows 98SE/ME
Um das integrierte Gigabit LAN unter Windows® 98SE oder Windows®
ME zu verwenden, müssen Sie zuerst die LAN-Treiber von der
Support-CD installieren.
Installieren der Onboard-LAN-Treiber
Folgen Sie bitte den nachstehenden Anweisungen, um die Onboard-LANTreiber für Windows 98SE/ME zu installieren.
1. Starten Sie Ihren Computer.
2. Klicken Sie auf die Start-Schaltfläche. Wählen Sie Einstellungen und
dann Systemsteuerung.
3. Klicken Sie doppelt auf das System-Symbol in der Systemsteuerung.
Klicken Sie auf den Geräte-Manager-Registerreiter.
4. Klicken Sie doppelt auf Andere Geräte.
5. Wählen Sie den mit einem ?-Zeichen markierten PCI Ethernet
controller. Klicken Sie anschließend auf Eigenschaften.
6. Klicken Sie auf den Treiber-Registerreiter auf dem EigenschaftenDialogfenster und dann auf Treiber aktualisieren.
7. Klicken Sie auf Weiter auf dem nächsten Fenster.
8. Wählen Sie die Option Eine Liste der Treiber in einem bestimmten
Verzeichnis zum Auswählen anzeigen und klicken dann auf Weiter.
9. Klicken Sie auf Diskette... auf dem “Assistent für GerätetreiberUpdates”-Dialogfenster.
10. Klicken Sie auf Durchsuchen... auf dem “Von Diskette installieren”Dialogfenster.
11. Wählen Sie den LAN-Treiber für Ihr Betriebssystem Windows® 98SE/
ME aus dem folgenden Verzeichnis auf der Motherboard Support-CD:
\Drivers\LAN\Marvell\Windows\Win9xME
Klicken Sie anschließend auf OK.
12. Folgen Sie den nächsten Anweisungen auf dem Bildschirm.
13. Entfernen Sie, wenn aufgefordert, die Support-CD und legen die
Windows 98SE oder Windows ME Installations-CD ein. Klicken Sie
anschließend auf OK.
14. Folgen Sie den nächsten Anweisungen auf dem Bildschirm, um die
Installation fertig zu stellen.
15. Klicken Sie auf Ja, wenn Sie zum Neustarten des Computers
aufgefordert werden.
5-16
Kapitel 5: Software-Support
5.7
Marvell® Virtual Cable Tester™ (VCT)Technologie
Das Motherboard unterstützt die Marvell® Virtual Cable Tester (VCT)Technologie. Der VCT diagnostiziert und berichtet Kabelfehler mit Hilfe der
Time Domain Reflectometry (TDR). Mit diesem praktischen Werkzeug ist
die Installations- und Netzwerkdiagnose so einfach wie noch nie. Der VCT
erkennt und berichtet offene Stromkreise und Kurzschlüsse mit einer
Genauigkeit von bis zu 1 m. Er erkennt auch Impedanz-Fehlanpassungen,
Paartausch, Paar-Polaritätsprobleme und Paar-Verzerrprobleme von bis zu
64ns.
VCT reduziert wesentlich die Netzwerk- und Unterstützungskosten, indem
ein völlig verwaltbares und kontrollierbares Netzwerksystem aufgebaut wird.
Das Werkzeug kann in der Netzwerksystem-Software integriert und ideal
zur Feldunterstützung sowie für Entwicklungsdiagnosen verwendet werden.
Verwenden des Virtual Cable Tester™
So verwenden Sie den Marvell® Virtual Cable Tester™ auf Ihrem Computer:
1. Klicken Sie auf die Start-Schaltfläche. Wählen Sie Alle Programme ->
Marvell -> Virtual Cable Tester.
2. Klicken Sie auf Virtual Cable Tester auf dem Menü. Das folgende
Fenster erscheint daraufhin.
3. Klicken Sie auf Ausführen, um den Test zu starten.
•
•
•
Die Virtual Cable Tester™ (VCT)-Funktion wird nur von den
Betriebssystemen Windows® XP™ und Windows® 2000™
unterstützt.
Die Virtual Cable Tester™ (VCT)-Funktion wirkt nur im Gigabit
LAN.
Die Ausführen-Schaltfläche auf dem VCT Tester-Dialogfenster
wird deaktiviert, wenn kein Problem im Netzwerk erkannt wurde.
Benutzerhandbuch für ASUS A7N8X-E Deluxe Motherboard
5-17
5-18
Kapitel 5: Software-Support