Brother Laserdrucker
BENUTZERHANDBUCH
HL-4140CN
HL-4150CDN
HL-4570CDW
HL-4570CDWT
Für Sehbehinderte
Diese Dateien sind mit Screen Reader
Software lesbar.
Sie müssen die Hardware einrichten und den Treiber installieren, bevor Sie das Gerät in Betrieb nehmen können.
Zur Einrichtung des Gerätes lesen Sie bitte das Installationsanleitung. Sie finden die gedruckte Anleitung im Karton.
Bitte lesen Sie dieses Benutzerhandbuch vor der Inbetriebnahme des Gerätes.
Besuchen Sie die Brother-Website unter http://solutions.brother.com/, wo Sie Produktsupport, die aktuellen Treiber
und Dienstprogramme sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen (FAQs) finden.
Hinweis: Nicht alle Modelle sind in allen Ländern verfügbar.
Version A
GER/AUS/SWI-GER
Zur Verwendung dieses Handbuches
In diesem Handbuch verwendete Symbole
Die folgenden Symbole und Konventionen werden in dieser Dokumentation verwendet.
WARNUNG
WARNUNG weist auf eine potentiell gefährliche Situation hin, die bei
Nichtvermeidung zu schweren oder tödlichen Verletzungen führen kann.
VORSICHT
VORSICHT weist auf eine potentiell gefährliche Situation hin, die bei
Nichtvermeidung zu leichten oder mittelschweren Verletzungen führen kann.
WICHTIG
WICHTIG weist auf eine potentiell gefährliche Situation hin, die zu
Sachschäden oder zu Funktionsausfall des Gerätes führen kann.
Das Symbol für heiße Oberflächen weist auf Teile des Gerätes hin, die heiß
sind und daher nicht berührt werden sollen.
Hinweis
Hinweise informieren Sie, wie auf eine bestimmte Situation reagiert werden
sollte, oder geben Ihnen hilfreiche Tipps zur beschriebenen Funktion.
i
Inhaltsverzeichnis
1
Druckmethoden
1
Allgemeine Beschreibung des Gerätes .....................................................................................................1
Vorder- und Rückansicht .....................................................................................................................1
Verwendbare Papiersorten und Druckmedien...........................................................................................2
Empfohlene Papiersorten und Druckmedien.......................................................................................2
Papiersorten und -formate...................................................................................................................2
Aufbewahren und Verwenden von Spezialpapier................................................................................4
Nicht bedruckbarer Bereich .................................................................................................................8
Druckmethoden .........................................................................................................................................9
Drucken auf Normalpapier...................................................................................................................9
Drucken auf Umschläge und dickes Papier.......................................................................................15
Duplexdruck.............................................................................................................................................19
Hinweise zum beidseitigen Bedrucken des Papiers..........................................................................19
Automatischer Duplexdruck (nur HL-4150CDN/HL-4570CDW(T)) ...................................................19
Manueller Duplexdruck......................................................................................................................21
Daten mit der Direktdruck-Funktion von einem USB-Stick (USB-Flash-Speicher) drucken ....................23
Unterstütze Dateiformate...................................................................................................................23
Direktdruck-Standardeinstellungen ...................................................................................................23
PRN- oder PostScript® 3™-Datei für den Direktdruck erstellen ........................................................24
Daten direkt vom USB-Stick drucken ................................................................................................25
2
Treiber und Software
28
Druckertreiber ..........................................................................................................................................28
Funktionen des Druckertreibers (für Windows®) ...............................................................................30
BR-Script3 Druckertreiber verwenden (PostScript® 3™-Sprachemulation für Windows ®) ...............44
Funktionen des Druckertreibers (für Macintosh) ...............................................................................51
Druckertreiber deinstallieren....................................................................................................................64
Druckertreiber für Windows® .............................................................................................................64
Druckertreiber für Macintosh .............................................................................................................64
Software ..................................................................................................................................................65
Software für Netzwerke ....................................................................................................................65
3
Funktionstastenfeld
66
Funktionstastenfeld..................................................................................................................................66
Tasten .....................................................................................................................................................67
Go......................................................................................................................................................67
Cancel ...............................................................................................................................................68
Secure ...............................................................................................................................................68
Taste + und - ....................................................................................................................................68
Back...................................................................................................................................................68
OK .....................................................................................................................................................69
ii
LEDs ........................................................................................................................................................70
Display (LCD - Flüssigkristallanzeige) .....................................................................................................71
Hintergrundbeleuchtung ....................................................................................................................71
Displaymeldungen .............................................................................................................................71
Dokumente erneut drucken (Reprint-Funktion) .................................................................................72
Sichere Daten drucken ......................................................................................................................73
Menütabelle .......................................................................................................................................75
Standardeinstellungen.......................................................................................................................88
Farbkalibrierung.................................................................................................................................89
Automatische Registrierung ..............................................................................................................89
Manuelle Registrierung......................................................................................................................90
Frequenz ...........................................................................................................................................90
4
Optionales Zubehör
91
Untere Papierzufuhr (LT-300CL) .............................................................................................................91
SO-DIMM.................................................................................................................................................92
SO-DIMM-Typen ...............................................................................................................................92
Zusätzlichen Speicher installieren .....................................................................................................93
5
Regelmäßige Wartung
95
Verbrauchsmaterialien ersetzen ..............................................................................................................95
Bevor Sie die Verbrauchsmaterialien ersetzen .................................................................................99
Tonerkassetten................................................................................................................................102
Trommeleinheit................................................................................................................................107
Transfereinheit.................................................................................................................................113
Toner-Abfallbehälter ........................................................................................................................117
Reinigung ..............................................................................................................................................122
Gehäuse des Gerätes reinigen........................................................................................................122
Innere des Gerätes reinigen ............................................................................................................124
Koronadrähte reinigen .....................................................................................................................128
Trommeleinheit reinigen ..................................................................................................................132
Papiereinzugsrolle reinigen .............................................................................................................138
Versand/Transport des Druckers...........................................................................................................139
6
Problemlösung
147
Problem identifizieren ............................................................................................................................147
Displaymeldungen .................................................................................................................................148
Papiermanagement ...............................................................................................................................152
Papierstau beseitigen ............................................................................................................................153
Stau MF-Zufuhr (Papierstau in der MF-Zufuhr) ...............................................................................154
Stau Zufuhr 1 (Papierstau in der Papierkassette) ...........................................................................154
Stau Duplex (Papierstau unter der Standard-Papierzufuhr (Zufuhr 1) oder
in der Fixiereinheit) ......................................................................................................................157
Stau hinten (Papierstau hinter der hinteren Abdeckung).................................................................160
Stau innen (Papierstau im Inneren des Gerätes) ............................................................................163
iii
Druckqualität verbessern .......................................................................................................................167
Abhilfe bei Druckproblemen...................................................................................................................174
Netzwerkprobleme.................................................................................................................................174
Sonstige Probleme ................................................................................................................................175
Macintosh mit USB ..........................................................................................................................175
BR-Script 3 ......................................................................................................................................175
A
Anhang
176
Technische Daten des Gerätes .............................................................................................................176
Druckwerk........................................................................................................................................176
Controller .........................................................................................................................................178
Software ..........................................................................................................................................179
Direktdruck-Funktion .......................................................................................................................179
Funktionstastenfeld .........................................................................................................................180
Papiermanagement .........................................................................................................................180
Spezifikation der Druckmedien........................................................................................................181
Zubehör ...........................................................................................................................................182
Abmessungen / Gewicht..................................................................................................................182
Sonstiges.........................................................................................................................................183
Systemanforderungen .....................................................................................................................184
Wichtige Hinweise zur Auswahl des Papiers...................................................................................185
Symbol- und Zeichensätze ....................................................................................................................188
Web Based Management (Webbrowser) verwenden......................................................................188
Symbol- und Zeichensatzliste..........................................................................................................189
Kurzreferenz für Barcode-Befehle .........................................................................................................190
Barcodes oder vergrößerte Zeichen drucken ..................................................................................190
B
Brother-Adressen (für Europa und andere Länder)
198
Brother-Adressen...................................................................................................................................198
C
Stichwortverzeichnis
199
iv
1
Druckmethoden
1
1
Allgemeine Beschreibung des Gerätes
1
Vorder- und Rückansicht
1
10
8
1
2
13
3
11
4
7
5
12
6
9
1 Papierstütze des Papierausgabefaches (Papierstütze)
2 Funktionstastenfeld mit hochklappbarem Display
3 USB-Direktanschluss
4 Entriegelungstaste für die vordere Abdeckung
5 Vordere Abdeckung
6 Papierzufuhr
7 Netzschalter
8 Papierausgabefach (Druckseite unten)
9 Multifunktionszufuhr (MF-Zufuhr)
10 Hintere Abdeckung (wenn geöffnet, Papierausgabe mit Druckseite oben)
11 Netzanschluss
12 USB-Anschluss
13 10/100BASE-TX-Anschluss
1
Druckmethoden
Verwendbare Papiersorten und Druckmedien
1
1
Die Druckqualität kann je nach verwendeter Papiersorte unterschiedlich sein.
Sie können die folgenden Druckmedien verwenden: Dünnes Papier, Normalpapier, Dickes Papier,
Briefpapier, Recyclingpapier, Glanzpapier, Etiketten oder Umschläge.
Damit Sie die besten Resultate erhalten, sollten Sie die folgenden Hinweise beachten:
 Legen Sie NICHT verschiedene Papiersorten gleichzeitig ein, weil dies Einzugsfehler oder Papierstaus
verursachen könnte.
 Um problemlos Drucken zu können, müssen Sie die Papiergröße in Ihrer Anwendung entsprechend dem
in die Papierzufuhr eingelegten Papier einstellen.
 Berühren Sie die bedruckte Seite des Papiers nicht direkt nach dem Drucken.
 Bevor Sie eine große Menge Papier kaufen, sollten Sie einige Papiersorten auf ihre Eignung prüfen.
Empfohlene Papiersorten und Druckmedien
1
Europa
USA
Xerox Premier TCF 80 g/m2
Xerox 4200 20 lb
Xerox Business 80 g/m 2
Hammermill Laser Print 24 lb (90 g/m2)
Recyclingpapier
Xerox Recycled Supreme 80 g/m2
(Keine bestimmte Empfehlung)
Etiketten
Avery Laseretiketten L7163
Avery Laseretiketten weiß #5160
Umschlag
Antalis River-Serie (DL)
(Keine bestimmte Empfehlung)
Glanzpapier
International Paper Rey Color Laser Gloss
140 g/m2 A4
Office Depot Brand Glossy Laser
Presentation Paper 65lb
Normalpapier
Papiersorten und -formate
1
Das Gerät zieht Papier aus den installierten Papierzuführungen ein.
Die Papierzuführungen werden in diesem Handbuch und im Druckertreiber wie folgt bezeichnet:
Papierzufuhr
Zuführung 1
Optionale untere Papierzufuhr
(Standardausstattung für
HL-4570CDWT)
Zuführung 2
Multifunktionszuführung
MF-Zuführung
Duplexeinheit für das automatische
beidseitige Bedrucken (nur
HL-4150CDN/HL-4570CDW(T))
DX
2
Druckmethoden
Wenn Sie diese Seite lesen, können Sie in der Tabelle auf das Symbol p klicken, um zur betreffenden Seite
für die jeweilige Druckmethode zu springen.
1
Druckmedien
Zuführung 1 Zuführung 2 MFZuführung
DX
Wählen Sie das
Druckmedium im
Druckertreiber aus
Normalpapier
2
75 g/m bis 105 g/m
Normalpapier
2
Recyclingpapier
p
p
p
p
p
p
p
p
Briefpapier
Briefpapier
p
Raues Papier - 60 g/m2 bis
163 g/m2
Recyclingpapier
60 g/m2 bis
163 g/m2
Dünnes Papier
Dünnes Papier
p
60 g/m2 bis 75 g/m2
p
p
p
105 g/m2 bis 163 g/m2
p
Dickes Papier oder
Dickeres Papier
Etiketten
p
Etikett
Dickes Papier
A4 oder
Letter
Umschläge
Umschläge
Umschl. Dünn
p
Umschl. Dick
Glanzpapier
Papiergröße
p
p
Glanzpapier
Zuführung 1
Zuführung 2
MF-Zuführung
DX
A4, Letter, Legal,
B5 (ISO/JIS),
Executive, A5,
A5 (Lange Kante),
A6, B6 (ISO), Folio
A4, Letter, Legal,
B5 (ISO/JIS),
Executive, A5,
B6 (ISO), Folio
Breite:
69,8 bis 216 mm
A4
500 Blatt
50 Blatt
Fassungsvermögen 250 Blatt
(80 g/m2)
Länge:
116 bis 406,4 mm
3
Druckmethoden
Empfohlene Papierspezifikationen
1
Papier, das den folgenden Angaben entspricht, ist für dieses Gerät geeignet.
Grundgewicht
75-90 g/m2
Stärke
80-110 μm
Rauheit
Höher als 20 Sek.
Steifigkeit
90-150 cm3/100
Faserrichtung
Schmalbahn
Volumenwiderstand
10e9-10e11 Ohm
Oberflächenwiderstand
10e9-10e12 Ohm-cm
Füllstoff
CaCO3 (neutral)
Aschegehalt
Unter 23 Gew.-%
Helligkeit
Höher als 80 %
Lichtundurchlässigkeit
Höher als 85 %
1
 Verwenden Sie Papier, das für Normalpapier-Kopierer geeignet ist.
 Verwenden Sie Papier mit einem Gewicht von 75 bis 90 g/m2.
 Verwenden Sie Schmalbahn-Papier mit einem neutralen pH-Wert und einem Feuchtigkeitsgehalt von ca.
5 %.
 Dieses Gerät kann Recyclingpapier, das der Norm DIN 19309 entspricht, verwenden.
(Weitere Informationen zu den geeigneten Papiersorten erhalten Sie im Abschnitt Wichtige Hinweise zur
Auswahl des Papiers auf Seite 185.)
Aufbewahren und Verwenden von Spezialpapier
1
Das Gerät kann die meisten Arten von Kopier- und Briefpapier bedrucken. Manche Papiereigenschaften
können sich jedoch auf die Druckqualität und die Zuverlässigkeit der Papierhandhabung auswirken. Deshalb
sollten Sie Papier vor dem Kauf größerer Mengen zuerst testen. Lagern Sie das Papier in der verschlossenen
Originalverpackung. Das Papier muss gerade liegen und vor Feuchtigkeit, direkter Sonneneinstrahlung und
Hitze geschützt sein.
Einige wichtige Hinweise zur Auswahl des Papiers:
 Verwenden Sie KEIN Inkjet-Papier, Verwenden Sie KEIN für Inkjet-Papier, weil dadurch Papierstaus und
Schäden am Gerät auftreten können.
 Bei vorbedrucktem Papier müssen Farben verwendet worden sein, die der von der Fixiereinheit erzeugten
Temperatur (200 °C) standhalten.
 Bei der Verwendung von Briefpapier, Papier mit rauer Oberfläche, faltigem Papier oder zerknittertem
Papier kann die Druckqualität beeinträchtigt werden.
 Wenn Sie Glanzpapier verwenden, sollten Sie jeweils nur ein einzelnes Blatt in die MF-Zufuhr einlegen,
um einen Papierstau zu vermeiden.
4
Druckmethoden
Zu vermeidendes Papier
1
WICHTIG
1
Manche Papierarten können Probleme verursachen oder das Gerät beschädigen.
Verwenden Sie NICHT:
• stark strukturiertes Papier
• extrem glattes oder glänzendes Papier
• gebogenes oder gewelltes Papier
1
1
1 Eine Wellung von 2 mm oder mehr kann Papierstaus verursachen.
• beschichtetes oder mit einem chemischen Überzug versehenes Papier
• beschädigtes, zerknittertes oder gefaltetes Papier
• Papier mit einem höheren Gewicht als in diesem Handbuch empfohlen
• geheftetes oder geklammertes Papier
• mit Niedrigtemperatur-Farben oder thermografisch hergestellte Briefköpfe
• mehrlagiges Papier oder Durchschreibepapier
• Inkjet-Papier für Tintenstrahlgeräte
Wenn Sie eine der oben aufgelisteten Papierarten verwenden, kann Ihr Gerät beschädigt werden. Solche
Schäden sind von den Brother Garantie- oder Serviceleistungen ausgeschlossen.
Umschläge
1
Die meisten für Laserdrucker entwickelten Umschläge sind für Ihr Gerät geeignet. Einige Umschläge können
jedoch aufgrund ihrer Eigenschaften zu Problemen beim Einzug oder der Druckqualität führen. Geeignete
Umschläge haben gerade, gut gefalzte Kanten und sind an den Einzugskanten nicht dicker als zwei Blatt
Papier. Die Umschläge sollten flach aufliegen. Gefütterte oder zu dünne Umschläge sind nicht geeignet.
Kaufen Sie Umschläge guter Qualität und weisen Sie den Lieferanten darauf hin, dass die Umschläge mit
einem Lasergerät bedruckt werden sollen.
Sie sollten mit einem Umschlag einen Testdruck durchführen und prüfen, ob Sie das gewünschte Ergebnis
erhalten.
5
Druckmethoden
Zu vermeidende Umschläge
1
WICHTIG
1
Verwenden Sie NICHT:
• beschädigte, gerollte, gebogene, zerknitterte, ungewöhnlich geformte, extrem glänzende oder stark
strukturierte Umschläge
• selbstklebende Umschläge oder Umschläge mit Klammern, Verschlüssen, Bändern, Fenstern,
Öffnungen, Aussparungen oder Perforationen
• gefütterte, schlecht gefalzte, geprägte (mit hochgeprägter Schrift) oder von innen bedruckte
Umschläge
• mit einem Laserdrucker / LED-Drucker zuvor bedruckte Umschläge
• Umschläge, die nicht exakt übereinander gestapelt werden können
• Umschläge aus schwererem Papier als in den Spezifikationen für dieses Gerät angegeben
• Umschläge mit schiefen oder nicht rechteckigen Kanten
• Umschläge mit Klebstoff an der Oberfläche wie unten gezeigt
• Umschläge mit doppelter Lasche wie unten gezeigt
• Umschläge, deren Laschen beim Kauf nicht zugeklappt sind
• Umschläge mit Laschen wie unten gezeigt
6
Druckmethoden
• Umschläge, deren Kanten wie unten gezeigt gefalzt sind
1
Wenn Sie eine der oben aufgelisteten Umschlagarten verwenden, kann Ihr Gerät beschädigt werden.
Solche Schäden sind von den Brother Garantie- oder Serviceleistungen ausgeschlossen.
Etiketten
1
Die meisten Etiketten, die für Laserdrucker entwickelt wurden, können mit dem Gerät bedruckt werden. Die
Etiketten sollten mit Klebstoff auf Acrylbasis hergestellt worden sein, da solche Klebstoffe den hohen
Temperaturen in der Fixiereinheit besser standhalten. Der Klebestoff sollte nicht mit Geräteteilen in
Berührung kommen, da Etiketten an der Trommeleinheit oder an den Rollen haften und Papierstaus und
Druckqualitätsprobleme verursachen könnten. Zwischen den Etiketten darf sich kein Klebstoff befinden. Die
Etiketten sollten so angeordnet sein, dass sie das ganze Blatt bedecken. Lücken zwischen den Etiketten
können dazu führen, dass sich Etiketten beim Druck ablösen und schwerwiegende Papierstaus oder
Druckprobleme verursachen.
Alle mit diesem Gerät verwendeten Etiketten müssen 0,1 Sekunde lang einer Temperatur von 200 °C
standhalten können.
Zu vermeidende Etiketten
1
Verwenden Sie keine beschädigten, gerollten, gebogenen, zerknitterten oder ungleichmäßig geformten
Etiketten.
WICHTIG
• Verwenden Sie keine Etikettenblätter mit freiliegender Trägerfolie, weil sonst das Gerät beschädigt
werden kann.
• Etiketten sollten die in diesem Benutzerhandbuch angeführten Gewichtsangaben nicht überschreiten.
Etiketten, deren Gewicht diese Angaben überschreiten, werden eventuell nicht richtig eingezogen oder
bedruckt und können das Gerät beschädigen.
• Verwenden Sie Etikettenblätter NICHT mehrmals und verwenden Sie keine Etikettenblätter, von denen
schon Etiketten abgelöst wurden.
7
Druckmethoden
Nicht bedruckbarer Bereich
1
1
In der Tabelle unten ist der nicht bedruckbare Bereich angegeben:
Hinweis
Der nicht bedruckbare Bereich kann je nach Papiergröße und verwendetem Druckertreiber variieren. Der
unten abgebildete nicht bedruckbare Bereich gilt für das A4/Letter-Papierformat.
Hochformat
Querformat
1
1
2
2
4
4
3
3
Windows®-Druckertreiber und Macintosh-Druckertreiber
BRScript-Druckertreiber für Windows ® und Macintosh
1
4,23 mm
2
4,23 mm
3
4,23 mm
4
4,23 mm
8
Druckmethoden
Druckmethoden
1
1
Drucken auf Normalpapier
1
Drucken auf Normalpapier aus Zufuhr 1 und Zufuhr 2
1
(Informationen zum empfohlenen Papier finden Sie unter Papiersorten und -formate auf Seite 2.)
a
Ziehen Sie die Papierkassette ganz aus dem Gerät heraus.
WARNUNG
Berühren Sie NICHT die in der Abbildung schattierten Bereiche. Die Rollen drehen sich eventuell mit hoher
Geschwindigkeit.
9
Druckmethoden
b
c
Halten Sie den grünen Hebel der jeweiligen Papierführung gedrückt und verschieben Sie die
Papierführungen entsprechend dem Papierformat. Achten Sie darauf, dass die Papierführungen fest in
den Aussparungen einrasten.
Legen Sie Papier in die Kassette ein und beachten Sie dabei:
 Das Papier muss sich unterhalb der Markierung für die maximale Stapelhöhe (b b b) (1) befinden.
Das Überfüllen der Papierkassette kann Papierstaus verursachen.
 Die zu bedruckende Seite muss nach unten zeigen.
 Die Papierführungen müssen den Papierstapel berühren, damit das Papier richtig eingezogen
werden kann.
1
d
Schieben Sie die Papierkassette wieder fest in das Gerät ein. Vergewissern Sie sich, dass sie
vollständig in das Gerät eingesetzt ist.
10
1
Druckmethoden
e
Klappen Sie die Papierstütze hoch, damit das Papier nicht aus dem Papierausgabefach rutscht, oder
nehmen Sie jede Seite sofort nach dem Drucken aus dem Gerät.
1
f
Wählen Sie in den einzelnen Dropdown-Menüs des Druckertreibers die folgenden Einstellungen:
 Papiergröße
A4
Letter
Legal
Executive
A5
B5
B6
Folio
JIS B5
A5 Lange Kante
(nur Zufuhr 1)
A6
(nur Zufuhr 1)
Informationen zu den verwendbaren Papiergrößen finden Sie unter Papiersorten und -formate
auf Seite 2.
 Druckmedium
Normalpapier
Dünnes Papier
Recyclingpapier
 Papierquelle
Zuführung 1
Zuführung 2
(falls verfügbar)
Informationen zu weiteren Einstellungen finden Sie unter Treiber und Software in Kapitel 2.
g
Senden Sie die Druckdaten zum Gerät.
11
Druckmethoden
Drucken auf Normalpapier, Briefpapier, Etiketten oder Glanzpapier aus der MF-Zufuhr
1
(Informationen zum empfohlenen Papier finden Sie unter Papiersorten und -formate auf Seite 2.)
a
Öffnen Sie die MF-Zufuhr und klappen Sie sie vorsichtig herunter.
b
Ziehen Sie die Papierstütze der MF-Zufuhr aus und klappen Sie die Verlängerung (1) aus.
1
1
c
Klappen Sie die Papierstütze des Papierausgabefaches hoch, damit das Papier nicht aus dem
Papierausgabefach rutscht, oder nehmen Sie jede Seite sofort nach dem Bedrucken aus dem Gerät.
12
Druckmethoden
d
Legen Sie Papier in die MF-Zufuhr ein und beachten Sie dabei:
 Das Papier muss sich unterhalb der Markierung für die maximale Stapelhöhe (1) befinden.
1
 Die Papierkante muss sich zwischen den Pfeilen (2) befinden.
 Das Papier muss mit der zu bedruckende Seite nach oben und der Oberkante zuerst (Einzugskante)
eingelegt werden.
2
1
Hinweis
Wenn Sie Glanzpapier verwenden, sollten Sie jeweils nur ein einzelnes Blatt in die MF-Zufuhr einlegen,
um einen Papierstau zu vermeiden.
e
Halten Sie den Hebel der Papierführung gedrückt und verschieben Sie die Papierführung entsprechend
dem Papierformat.
13
Druckmethoden
f
Wählen Sie in den einzelnen Dropdown-Menüs des Druckertreibers die folgenden Einstellungen:
 Papiergröße
1
A4
Letter
Legal
Executive
A5
A5 Lange Kante
A6
B5
B6
3x5
JIS B5
Folio
1
Benutzerdefinierte Papiergröße
1
Sie können eigene Papiergrößen definieren, indem Sie Benutzerdefiniert... im Windows®-Druckertreiber, PostScript
Benutzerdefinierte Papiergröße im BR-Script-Druckertreiber für Windows® oder Benutzerdefinierte Papiergröße in MacintoshDruckertreibern wählen.
Informationen zu den verwendbaren Papiergrößen finden Sie unter Papiersorten und -formate
auf Seite 2 und Papiergröße auf Seite 187.
 Druckmedium
Normalpapier
Dünnes Papier
Recyclingpapier
Briefpapier
Etikett
Glanzpapier
 Papierquelle
MF-Zuführung
Informationen zu weiteren Einstellungen finden Sie unter Treiber und Software in Kapitel 2.
g
Senden Sie die Druckdaten zum Gerät.
14
Druckmethoden
Drucken auf Umschläge und dickes Papier
1
1
(Informationen zum empfohlenen Papier finden Sie unter Papiersorten und -formate auf Seite 2.)
a
Öffnen Sie die MF-Zufuhr und klappen Sie sie vorsichtig herunter.
b
Ziehen Sie die Papierstütze der MF-Zufuhr aus und klappen Sie die Verlängerung (1) aus.
1
c
Klappen Sie die Papierstütze des Papierausgabefaches hoch, damit Umschläge bzw. dickes Papier
nicht aus dem Papierausgabefach rutschen. Wenn die Papierstütze des Papierausgabefaches nicht
hochgeklappt ist, nehmen Sie jeden Umschlag sofort nachdem er ausgegeben wurde aus dem Gerät.
15
Druckmethoden
d
Sie können bis zu 3 Umschläge oder bis zu 25 Blatt eines dicken Papiers (163 g/m 2) in die MF-Zufuhr
einlegen. Wenn Sie mehr Umschläge oder Papier einlegen, kann dies einen Papierstau verursachen.
Stellen Sie Folgendes sicher:
 Die obere Umschlagkante muss sich zwischen den Pfeilen (1) befinden.
 Die zu bedruckende Seite muss nach oben zeigen.
1
e
Öffnen Sie die hintere Abdeckung (Papierausgabe mit Druckseite oben).
f
Ziehen Sie die beiden grauen Hebel an der linken und rechten Seite des Gerätes nach unten in die
Position für Umschläge, wie in der folgenden Abbildung gezeigt.
g
Schließen Sie die hintere Abdeckung.
16
1
Druckmethoden
h
Wählen Sie in den einzelnen Dropdown-Menüs des Druckertreibers die folgenden Einstellungen:
 Papiergröße
1
<Zum Bedrucken von Umschlägen>
Com-10
DL
C5
Monarch
DL (Lange Kante)
Benutzerdefinierte Papiergröße 1
<Zum Bedrucken von dickem Papier>
A4
Letter
Legal
Executive
A5
A5 Lange Kante
A6
B5
B6
3x5
JIS B5
Folio
Benutzerdefinierte Papiergröße 1
1
Sie können eigene Papiergrößen definieren, indem Sie Benutzerdefiniert... im Windows®-Druckertreiber, PostScript
Benutzerdefinierte Papiergröße im BR-Script-Druckertreiber für Windows® oder Benutzerdefinierte Papiergröße in MacintoshDruckertreibern wählen.
Informationen zu den verwendbaren Papiergrößen finden Sie unter Papiersorten und -formate
auf Seite 2 und Papiergröße auf Seite 187.
 Druckmedium
<Zum Bedrucken von Umschlägen>
Umschläge
Umschl. Dünn
Umschl. Dick
<Zum Bedrucken von dickem Papier>
Dickes Papier
Dickeres Papier
 Papierquelle
MF-Zuführung
Informationen zu weiteren Einstellungen finden Sie unter Treiber und Software in Kapitel 2.
Hinweis
• Wenn Sie Umschläge #10 nutzen, wählen Sie Com-10 als Papiergröße aus.
• Für Umschläge, die im Druckertreiber nicht zur Auswahl stehen (z. B. Umschlag #9 oder C6), wählen
Sie Benutzerdefiniert... (Windows®-Druckertreiber), PostScript Benutzerdefinierte Papiergröße
(BR-Script-Druckertreiber für Windows®) oder Benutzerdefinierte Papiergröße (MacintoshDruckertreiber). Weitere Informationen zu Umschlaggrößen erhalten Sie unter Papiergröße
auf Seite 187.
i
j
Senden Sie die Druckdaten zum Gerät.
Öffnen Sie nach Beendigung des Druckvorgangs die hintere Abdeckung und stellen Sie die beiden
grauen Hebel in ihre ursprüngliche Position zurück.
17
Druckmethoden
Hinweis
• Nehmen Sie jeden Umschlag direkt nach dem Bedrucken aus dem Gerät. Durch das Stapeln von
Umschlägen können sie sich wellen oder es kann ein Papierstau entstehen.
1
• Wenn Umschläge oder dickes Papier beim Druck mit Toner verschmutzt werden, stellen Sie das
Druckmedium auf Umschl. Dick oder Dickeres Papier ein, um die Fixiertemperatur zu erhöhen.
• Wenn Umschläge nach dem Bedrucken zerknittert sind, lesen Sie Druckqualität verbessern auf Seite 167.
• Wenn sich dickes Papier während des Druckens wellt, legen Sie nur ein Blatt in die MF-Zufuhr ein und
öffnen Sie die hintere Abdeckung (hinteres Ausgabefach), damit das Papier am hinteren Ausgabefach
ausgegeben wird.
• (Für Windows®-Nutzer) Sind DL-Umschläge mit zwei Umschlagklappen nach dem Bedrucken zerknittert,
wählen Sie DL Lange Kante als Papiergröße in der Registerkarte Grundeinstellungen aus. Legen Sie
einen neuen DL-Umschlag mit zwei Klappen mit der langen Umschlagkante zuerst in die MF-Zufuhr ein
und drucken Sie dann erneut.
• Die Umschlagkanten sollten vom Hersteller sicher verklebt worden sein.
• Die Umschläge sollten korrekt gefaltet und nicht zerknittert sein.
18
Druckmethoden
Duplexdruck
1
1
Die mitgelieferten Druckertreiber für Windows® 2000 oder höher und Mac OS X 10.4.11 oder höher
unterstützen den Duplexdruck. Detaillierte Informationen zu den Einstellungen können Sie der Hilfe des
Druckertreibers entnehmen.
Hinweise zum beidseitigen Bedrucken des Papiers
1
 Ist das Papier sehr dünn, kann es leicht knittern.
 Wenn das Papier gewellt ist, glätten Sie es und legen Sie es erneut in die Papierzufuhr ein. Wenn sich
das Papier weiter wellt, tauschen Sie das Papier aus.
 Falls das Papier nicht korrekt eingezogen wird, ist es vielleicht gewellt. Nehmen Sie das Papier heraus
und glätten Sie es. Wenn sich das Papier weiter wellt, tauschen Sie das Papier aus.
 Bei Verwendung der manuellen Duplex-Funktion ist es möglich, dass Papierstaus auftreten oder die
Druckqualität beeinträchtigt ist. (Sollte ein Papierstau auftreten, lesen Sie Papierstau beseitigen
auf Seite 153. Bei Problemen mit der Druckqualität lesen Sie Druckqualität verbessern auf Seite 167.)
Hinweis
Vergewissern Sie sich, dass die Papierzufuhr vollständig in das Gerät eingeschoben ist.
Automatischer Duplexdruck (nur HL-4150CDN/HL-4570CDW(T))
1
Wenn Sie den Macintosh-Druckertreiber verwenden lesen Sie Automatischer Duplexdruck (nur
HL-4150CDN/HL-4570CDW(T)) auf Seite 61.
Automatischer Duplexdruck mit dem Windows®-Druckertreiber
a
1
Wählen Sie in den einzelnen Menüs des Druckertreibers die folgenden Einstellungen:
 Papiergröße
A4
 Druckmedium
Normalpapier
Recyclingpapier
Dünnes Papier
MF-Zuführung
Zuführung 2
(falls verfügbar)
Glanzpapier
(nur MP-Zufuhr)
 Papierquelle
Zuführung 1
 Duplex / Broschüre
Duplex
19
Druckmethoden
 Duplexart unter Duplex-Einstellungen
Es stehen jeweils vier Optionen für jede Ausrichtung zur Auswahl. (Siehe Duplex / Broschüre
auf Seite 34.)
1
 Bindekante-/Bundverschiebung unter Duplex-Einstellungen
Sie können die Bindekante-/Bundverschiebung festlegen. (Siehe Duplex / Broschüre auf Seite 34.)
Hinweis
• Sie sollten Normalpapier, Recyclingpapier, dünnes Papier oder Glanzpapier verwenden. Verwenden Sie
kein Briefpapier.
• Wenn Sie Glanzpapier verwenden, sollten Sie jeweils nur ein einzelnes Blatt in die MF-Zufuhr einlegen,
um einen Papierstau zu vermeiden.
Informationen zu weiteren Einstellungen finden Sie unter Treiber und Software in Kapitel 2.
b
Senden Sie die Druckdaten zum Gerät. Das Gerät druckt nun automatisch auf beide Seiten des Papiers.
Automatischer Duplexdruck mit dem BR-Script-Treiber für Windows®
a
1
Wählen Sie in den einzelnen Menüs des Druckertreibers die folgenden Einstellungen:
 Papiergröße
A4
 Druckmedium
Normalpapier
Recyclingpapier
Dünnes Papier
MF-Zuführung
Zuführung 2
(falls verfügbar)
Glanzpapier
(nur MP-Zufuhr)
 Papierquelle
Zuführung 1
 Beidseitiger Druck
Kurze Seite
Lange Seite
 Seitenreihenfolge
Von vorne nach
hinten
Von hinten nach
vorne
20
Druckmethoden
Hinweis
• Sie sollten Normalpapier, Recyclingpapier, dünnes Papier oder Glanzpapier verwenden. Verwenden Sie
kein Briefpapier.
1
• Wenn Sie Glanzpapier verwenden, sollten Sie jeweils nur ein einzelnes Blatt in die MF-Zufuhr einlegen,
um einen Papierstau zu vermeiden.
Informationen zu weiteren Einstellungen finden Sie unter Treiber und Software in Kapitel 2.
b
Senden Sie die Druckdaten zum Gerät. Das Gerät druckt nun automatisch auf beide Seiten des Papiers.
Manueller Duplexdruck
1
Der BR-Script-Druckertreiber für Windows® unterstützt den manuellen Duplexdruck nicht.
Wenn Sie den Macintosh-Druckertreiber verwenden lesen Sie Manueller Duplexdruck auf Seite 59.
Manueller Duplexdruck mit dem Windows®-Druckertreiber
a
1
Wählen Sie in den einzelnen Dropdown-Menüs des Druckertreibers die folgenden Einstellungen:
 Papiergröße
Sie können alle für die verwendete Zufuhr angegebenen Papiergrößen verwenden.
 Druckmedium
Sie können alle für die verwendete Zufuhr angegebenen Druckmedien verwenden, mit Ausnahme
von Umschlägen und Etiketten, die nur einseitig bedruckt werden können.
 Papierquelle
Zuführung 1
MF-Zuführung
Zuführung 2
(falls verfügbar)
 Duplex / Broschüre
Duplex (manuell)
 Duplexart unter Duplex-Einstellungen
Es stehen jeweils vier Optionen für jede Ausrichtung zur Auswahl. (Siehe Duplex / Broschüre
auf Seite 34.)
 Bindekante-/Bundverschiebung unter Duplex-Einstellungen
Sie können die Bindekante-/Bundverschiebung festlegen. (Siehe Duplex / Broschüre auf Seite 34.)
Hinweis
Wenn Sie Glanzpapier verwenden, sollten Sie jeweils nur ein einzelnes Blatt in die MF-Zufuhr einlegen,
um einen Papierstau zu vermeiden.
Informationen zu weiteren Einstellungen finden Sie unter Treiber und Software in Kapitel 2.
21
Druckmethoden
b
Senden Sie die Druckdaten zum Gerät. Das Gerät druckt nun zuerst alle Seiten mit gerader
Seitennummer auf eine Seite des Papiers. Dann werden Sie durch eine Popup-Meldung des Windows®Treibers aufgefordert, das Papier noch einmal einzulegen, um die ungerade nummerierten Seiten
auszudrucken.
Hinweis
Glätten Sie das Papier vor dem Einlegen gut, um einen Papierstau zu vermeiden. Sehr dünnes oder
dickes Papier sollte nicht verwendet werden.
22
1
Druckmethoden
Daten mit der Direktdruck-Funktion von einem USB-Stick
(USB-Flash-Speicher) drucken
1
Mit der Direktdruck-Funktion können Sie Daten ohne Umweg über den Computer ausdrucken. Sie brauchen
nur Ihren USB-Stick an den USB-Direktanschluss des Gerätes anzuschließen.
Manche USB-Sticks sind eventuell nicht für Ihr Gerät geeignet.
Unterstütze Dateiformate
1
Der Direktdruck unterstützt die folgenden Dateiformate:
 PDF-Version 1.7 1
 JPEG
 Exif+JPEG
 PRN (erstellt mit dem Druckertreiber des HL-4140CN, HL-4150CDN oder HL-4570CDW(T))
 TIFF (gescannt mit allen Brother MFC- oder DCP-Modellen)
 PostScript® 3™ (erstellt mit dem BR-Script3-Druckertreiber des HL-4140CN, HL-4150CDN oder
HL-4570CDW(T))
 XPS-Version 1.0
1
Daten, die eine BIG2-Bilddatei, eine JPEG2000-Bilddatei oder transparente Dateien enthalten, werden nicht unterstützt.
Direktdruck-Standardeinstellungen
1
Sie können die Direktdruck-Einstellungen über das Funktionstastenfeld vornehmen. Siehe Direktdruck
auf Seite 87.
23
1
Druckmethoden
PRN- oder PostScript® 3™-Datei für den Direktdruck erstellen
a
b
1
1
Klicken Sie in der Menüleiste einer Anwendung auf Datei und dann auf Drucken.
Wählen Sie den Modellnamen Ihres Gerätes (1) und aktivieren Sie das Kontrollkästchen Ausgabe in
Datei umleiten (2). Klicken Sie auf Drucken.
1
2
c
Wählen Sie den Ordner, in dem die Datei gespeichert werden soll, und geben Sie den Dateinamen ein,
wenn Sie dazu aufgefordert werden. Wenn Sie nur zur Eingabe des Dateinamens aufgefordert werden,
können Sie trotzdem den Ordner zum Speichern der Datei festlegen, indem Sie den Verzeichnisnamen
eingeben. Zum Beispiel:
C:\Temp\FileName.prn
Wenn an Ihrem Computer ein USB-Stick angeschlossen ist, können Sie die Datei direkt auf dem USBStick speichern.
24
Druckmethoden
Daten direkt vom USB-Stick drucken
1
Wenn Sie Daten vom USB-Stick bei eingeschalteter Benutzersperre 2.0 drucken möchten, lesen Sie Kapitel
6 im Netzwerkhandbuch. Dort erhalten Sie weitere Informationen zur Benutzersperre 2.0.
a
Schließen Sie Ihren USB-Stick an den USB-Direktanschluss (1) vorne am Gerät an.
1
b
<Benutzersperre eingeschaltet> Vergewissern Sie sich, dass im Display die folgende Meldung
angezeigt wird. Drücken Sie OK.
Funkt. gesperrt
OK drücken und I
<Benutzersperre ausgeschaltet> Vergewissern Sie sich, dass im Display die folgende Meldung
angezeigt wird. Gehen Sie dann zu Schritt e.
Gerät prüfen
Hinweis
• Wenn sich das Gerät im Ruhezustand befindet, zeigt das Display keinerlei Informationen an. Es erscheint
dann auch keine Meldung, wenn Sie den USB-Stick an den USB-Direktanschluss anschließen. Drücken
Sie Go, um das Gerät zu aktivieren. Das Display zeigt dann das Direktdruck-Menü an.
• Bei USB-Sticks mit schnellen Zugriffszeiten kann es schwierig sein, die Meldung Gerät prüfen zu
sehen, da sie nur wenige Sekunden lang angezeigt wird. Die Zeit, die zum Anzeigen der Meldung
Gerät prüfen benötigt wird, ist von der Kommunikationsgeschwindigkeit zwischen dem Gerät und dem
USB-Stick sowie dem Umfang der Daten im USB-Speicher abhängig.
c
Drücken Sie + oder -, um die ID zu wählen. Drücken Sie dann OK. Wenn Sie Allgem.Benutzer
gewählt haben, gehen Sie zu Schritt e.
ID wählen
Allgem.Benutzer
d
Geben Sie das vierstellige Kennwort ein. Drücken Sie OK.
ID wählen
PIN:XXXX
25
1
Druckmethoden
Hinweis
Wenn Beschränkungen für Ihre ID bestehen, werden eventuell die folgenden Meldungen im Display
angezeigt.
Meldung
Bedeutung
Nur S/W-Druck
Das Drucken von Farbdokumenten ist nicht erlaubt. Sie können nur SchwarzweißDokumente drucken.
Restl. Seiten
Die Anzahl der Seiten, die Sie ausdrucken dürfen, ist eingeschränkt. Die zweite
Displayzeile zeigt an, wie viele Seiten Sie noch drucken können.
e
1
Vergewissern Sie sich, dass im Display ein Ordner- bzw. Dateiname des USB-Sticks angezeigt wird.
Direkter Druck
1./XXXX.ORDNER1
f
Drücken Sie + oder -, um den Ordnernamen oder den Namen der Datei, die Sie drucken möchten, zu
wählen. Drücken Sie OK.
Wenn Sie einen Ordnernamen gewählt haben, wiederholen Sie diesen Schritt, bis Sie den Namen der
Datei, die Sie drucken möchten, ausgewählt haben.
g
Drücken Sie + oder -, um eine Druckoption zu wählen, und drücken Sie dann OK.
Nehmen Sie die erforderlichen Änderungen an den Druckoptionen vor und drücken Sie dann Go.
Drücken Sie anschließend + oder -, um die gewünschte Kopienanzahl zu wählen, und drücken Sie dann
Go.
26
Druckmethoden
Standardeinstellungen zum Drucken
Druckeinstell.
Papierformat
Druckeinstell.
Druckmedium
1
Druckeinstell.
Seitenlayout
Druckeinstell.
Druckfarbe
Druckeinstell.
PDF-Option
1
Druckeinstell.
Ausrichtung
Druckeinstell.
Duplex
Druckeinstell.
Druckqualität
Druckeinstell.
Papierquelle
Druckeinstell.
Sortieren
Hinweis
Wenn Beschränkungen für Ihre ID bestehen, werden eventuell die folgenden Meldungen im Display
angezeigt.
Meldung
Bedeutung
Zugriff gesperrt
Für Ihre ID ist das direkte Drucken mit dem Brother-Gerät von einem USB-Stick nicht
erlaubt.
Überschritten
Die Anzahl der Seiten, die Sie ausdrucken dürfen, wurde überschritten. Der
Druckauftrag wird abgebrochen.
Keine Befugnis
Das Drucken von Farbdokumenten ist nicht erlaubt. Der Druckauftrag wird
abgebrochen.
Nicht möglich
Das Drucken von Dokumenten direkt vom USB-Stick ist nicht erlaubt.
WICHTIG
Nehmen Sie den USB-Stick NICHT aus dem USB-Direktanschluss, bevor das Gerät den Ausdruck
beendet hat.
27
2
Treiber und Software
2
Druckertreiber
2
2
Ein Druckertreiber ist eine Software, die das vom Computer verwendete Format der Daten in ein Format
umwandelt, das von einem bestimmten Drucker benötigt wird. Normalerweise wird hierfür eine
Seitenbeschreibungssprache (PDL) verwendet.
Die Druckertreiber für die unterstützten Versionen von Windows® und Macintosh finden Sie auf der
mitgelieferten CD-ROM oder im Brother Solutions Center unter http://solutions.brother.com/. Installieren Sie
die Treiber wie in der Installationsanleitung beschrieben. Die jeweils neuesten Druckertreiber können vom
Brother Solutions Center unter http://solutions.brother.com/ heruntergeladen werden.
(Falls Sie den Druckertreiber deinstallieren möchten, lesen Sie Druckertreiber deinstallieren auf Seite 64.)
Für Windows®
2
 Windows®-Druckertreiber (der für dieses Gerät am besten geeignete Treiber)
 BR-Script Druckertreiber (PostScript® 3™-Sprachemulation) 1
1
Installieren Sie den Treiber mit Hilfe der benutzerdefinierten Installation von der CD-ROM.
Für Macintosh
2
 Macintosh-Druckertreiber (der für dieses Gerät am besten geeignete Treiber)
 BR-Script-Druckertreiber (PostScript® 3™-Sprachemulation) 1
1
Weitere Informationen zur Installation des Treibers erhalten Sie unter http://solutions.brother.com/.
Für Linux® 1 2
2
 LPR-Druckertreiber
 CUPS-Druckertreiber
1
Laden Sie den Druckertreiber für Linux von http://solutions.brother.com/ oder über den Link auf der mitgelieferten CD-ROM herunter.
2
Es sind nicht für alle Linux-Distributionen Treiber erhältlich.
Hinweis
• Weitere Informationen zu Linux-Druckertreibern erhalten Sie unter http://solutions.brother.com/.
• Die Druckertreiber für Linux stehen eventuell erst nach der Markteinführung dieses Produkts zur
Verfügung.
28
Treiber und Software
Die folgenden Druckereinstellungen können Sie verwenden, wenn Sie vom Computer aus drucken:
 Papiergröße
 Ausrichtung
 Kopien
2
 Druckmedium
 Druckqualität
 Farbe / Einfarbig
 Mehrseitendruck
 Duplex 4 / Broschüre 2 4
 Papierquelle
 Skalierung
 Umkehrdruck
 Wasserzeichen benutzen 1 2
 Druck von Kopf- und Fußzeile einrichten 1 2
 Tonersparmodus
 Sicherer Druck
 Administrator 1 2
 Benutzerauthentifizierung
12
 Farbkalibrierung 1 3
 Reprint benutzen 1 3
 Stromsparintervall
 Druckergebnis verbessern
 Leere Seite überspringen 1 3
1
Diese Einstellungen sind nicht im BR-Script-Druckertreiber für Windows® verfügbar.
2
Diese Einstellungen sind nicht für Macintosh-Druckertreiber und BR-Script Druckertreiber für Macintosh verfügbar.
3
Diese Einstellungen sind nicht für den BR-Script-Druckertreiber für Macintosh verfügbar.
4
Manueller Duplexdruck / Manueller Broschürendruck sind nicht für den BR-Script Druckertreiber für Windows® verfügbar.
29
Treiber und Software
Funktionen des Druckertreibers (für Windows®)
2
(Weitere Informationen finden Sie in der Hilfe des Druckertreibers.)
Hinweis
2
• Die Bildschirm-Abbildungen in diesem Abschnitt wurden unter Windows® XP erstellt. Die an Ihrem
Computer gezeigten Bildschirme können je nach verwendetem Betriebssystem variieren.
• Sie können auf das Dialogfeld Druckeinstellungen durch Klicken auf Druckeinstellungen... in der
Registerkarte Allgemein des Dialogfeldes Eigenschaften zugreifen.
• Für Nutzer eines HL-4570CDWT: HL-4570CDW steht hier auch für HL-4570CDWT.
Registerkarte Grundeinstellungen
2
Sie können die Seitenlayout-Einstellungen auch ändern, indem Sie auf die Abbildung links neben der
Registerkarte Grundeinstellungen klicken.
1
4
2
3
a
Wählen Sie die Einstellungen für Papiergröße, Ausrichtung, Kopien, Druckmedium, Druckqualität
und Farbe / Einfarbig (1).
b
c
d
Wählen Sie Mehrseitendruck und Duplex / Broschüre (2).
Wählen Sie die Papierquelle (3).
Klicken Sie auf OK, um die gewählten Einstellungen zu übernehmen.
Um zu den Standardeinstellungen zurückzukehren, klicken Sie auf Standard und dann auf OK.
30
Treiber und Software
Hinweis
Dieser Bereich (4) zeigt die aktuellen Einstellungen.
Papiergröße
2
Wählen Sie in der Dropdown-Liste die Papiergröße aus, die Sie verwenden.
Ausrichtung
2
Die Ausrichtung bestimmt, in welcher Richtung das Dokument auf das Papier gedruckt wird (Hochformat
oder Querformat).
Hochformat
Querformat
Kopien
2
Hier kann gewählt werden, wie oft das Dokument ausgedruckt werden soll.
 Sortieren
Wenn die Sortieroption aktiviert ist, wird zuerst eine Kopie aller Seiten des Dokumentes einmal
ausgedruckt und anschließend der Ausdruck des gesamten Dokumentes wiederholt, bis die angegebene
Kopienanzahl erreicht ist. Wenn die Sortieroption nicht aktiviert ist, werden zuerst alle Kopien der ersten
Seite, dann alle Kopien der zweiten Seite usw. ausgedruckt.
Sortieren aktiviert
Sortieren nicht aktiviert
Druckmedium
2
Sie können die folgenden Druckmedien mit Ihrem Gerät verwenden. Damit Sie die beste Druckqualität
erhalten, sollten Sie das Druckmedium, das Sie verwenden möchten, hier auswählen.
Normalpapier
Dünnes Papier
Dickes Papier
Dickeres Papier
Briefpapier
Umschläge
Umschl. Dick
Umschl. Dünn
Recyclingpapier
Etikett
Glanzpapier
31
2
Treiber und Software
Hinweis
• Wenn Sie Standardpapier (60 bis 105 g/m2) benutzen, wählen Sie Normalpapier. Bei Verwendung von
schwererem Papier oder rauem Papier wählen Sie Dickes Papier oder Dickeres Papier. Für Briefpapier
wählen Sie Briefpapier.
2
• Zum Bedrucken von Umschlägen wählen Sie Umschläge. Wenn der Toner mit der Einstellung
Umschläge auf dem Umschlag nicht richtig fixiert wird, wählen Sie Umschl. Dick. Wird der Umschlag
zerknittert, wenn Umschläge gewählt ist, wählen Sie Umschl. Dünn.
• Wenn Sie Glanzpapier verwenden, wählen Sie Glanzpapier. Legen Sie jeweils nur ein einzelnes Blatt in
die MF-Zufuhr ein, um einen Papierstau zu vermeiden.
Druckqualität
2
Sie können die folgenden Druckqualitätseinstellungen wählen:
 Normal
600 × 600 dpi. Empfohlen für normale Ausdrucke. Gute Druckqualität mit guter Druckgeschwindigkeit.
 Fein
2400-dpi-Klasse. Dies ist der feinste Druckmodus. Verwenden Sie diesen Modus, um besonders präzise
Bilder zu drucken, wie z. B. Fotos. Da die Datenmenge hier erheblich größer ist als im Normalmodus,
erhöht sich die Zeit für die Verarbeitung/Übertragung und den Ausdruck der Daten.
Hinweis
Die Druckgeschwindigkeit ändert sich mit der gewählten Druckqualität. Je höher die Druckqualität, umso
mehr Zeit wird für den Ausdruck benötigt, während mit einer geringeren Qualität schneller gedruckt
werden kann.
Farbe / Einfarbig
2
Sie können die Einstellungen für Farbe / Einfarbig wie folgt ändern:
 Auto
Das Gerät prüft den Inhalt Ihrer Dokumente, um festzustellen, ob sie Farben enthalten. Wenn Farben
gefunden wurden, wird farbig gedruckt. Wenn keine Farben gefunden werden, wird schwarzweiß
gedruckt. Dabei kann sich die Druckgeschwindigkeit insgesamt verlangsamen.
 Farbe
Wenn Ihr Dokument Farben enthält und Sie es auch farbig drucken möchten, wählen Sie diesen Modus.
 Einfarbig
Wählen Sie diese Einstellung, wenn Ihr Dokument nur schwarze oder graue Texte und/oder Objekte
enthält. Wenn Ihr Dokument Farben enthält und Sie diese Einstellung wählen, wird mit 256 Graustufen
gedruckt.
32
Treiber und Software
Hinweis
• Manchmal enthält ein Dokument Farbinformationen, obwohl es wie ein Schwarzweiß-Dokument aussieht
(zum Beispiel können graue Bereiche aus einer Kombination von Farben erzeugt worden sein).
• Wenn einer der Farbtoner (Cyan, Magenta oder Gelb) beim Drucken eines farbigen Dokumentes leer wird,
kann der Druckauftrag nicht abgeschlossen werden. So lange noch schwarzer Toner zur Verfügung steht,
können Sie den Druckauftrag mit der Einstellung Einfarbig erneut starten.
Dialogfeld Einstellungen
2
2
Sie können die folgenden Einstellungen ändern, indem Sie auf Einstellungen... in der Registerkarte
Grundeinstellungen klicken.
 Farbmodus
Es können die folgenden Einstellungen zur Farbanpassung gewählt werden:
• Normal
Dies ist der Standard-Farbmodus.
• Farbecht
Die Farben aller Elemente werden so eingestellt, dass sie lebendiger wirken.
• Auto
Der Druckertreiber wählt den Farbmodus automatisch aus.
• Keiner
 Importieren
Sie können die Druckkonfiguration eines bestimmten Bildes durch Klicken auf Einstellungen anpassen.
Wenn Sie die Änderung der Bildparameter, wie z. B. Helligkeit und Kontrast, beendet haben, können Sie
diese Einstellungen als Druckerkonfigurationsdatei importieren. Verwenden Sie die Funktion
Exportieren, um eine Druckkonfigurationsdatei mit den aktuellen Einstellungen zu erstellen.
 Exportieren
Sie können die Druckkonfiguration eines bestimmten Bildes durch Klicken auf Einstellungen anpassen.
Wenn Sie die Änderung der Bildparameter, wie z. B. Helligkeit und Kontrast, beendet haben, können Sie
diese Einstellungen als Druckerkonfigurationsdatei exportieren. Verwenden Sie die Funktion Importieren,
um eine zuvor exportierte Konfigurationsdatei zu laden.
 Graustufen verbessern
Sie können die Bildqualität der schattierten Bereiche verbessern.
 Schwarzdruck erhöhen
Wählen Sie diese Einstellung, wenn schwarze Grafiken nicht korrekt ausgedruckt werden.
 Feindruck verbessern
Sie können die Bildqualität dünner Linien verbessern.
 Musterdruck verbessern
Wählen Sie diese Option, wenn die gedruckten Füllmuster von den auf dem Computerbildschirm
angezeigten Mustern abweichen.
33
Treiber und Software
Mehrseitendruck
2
Die Mehrseitendruck-Funktion ermöglicht es, die Seiten eines Dokumentes so zu verkleinern, dass mehrere
Seiten auf ein Blatt gedruckt werden können, oder eine Seite so zu vergrößern, dass sie auf mehrere Blätter
verteilt ausgedruckt werden kann.
2
 Seitenreihenfolge
Wenn die Option „N auf 1“ gewählt ist, kann die Seitenreihenfolge in der Dropdown-Liste ausgewählt
werden.
 Rahmen
Wenn Sie mit der Funktion Mehrseitendruck mehrere Seiten auf ein Blatt drucken, können Sie die
einzelnen Seiten umrahmen lassen und dazu zwischen verschiedenen Linienarten (durchgezogen oder
gestrichelt) wählen.
 Schnittlinie drucken
Wenn die Option „1 auf NxN“ eingestellt ist, kann Schnittlinie drucken gewählt werden. Diese Option
ermöglicht es, eine feine, blasse Schnittlinie, um den bedruckbaren Bereich zu drucken.
Duplex / Broschüre
2
Verwenden Sie diese Funktion, wenn Sie eine Broschüre drucken oder das Papier beidseitig bedrucken
möchten.
 Keiner
Schaltet den Duplexdruck aus.
 Duplex / Duplex (manuell)
Verwenden Sie diese Funktion, wenn Sie das Papier beidseitig bedrucken möchten.
• Duplex (nur HL-4150CDN/HL-4570CDW(T))
Das Gerät druckt automatisch auf beide Seiten des Papiers.
• Duplex (manuell)
Das Gerät druckt zuerst alle gerade nummerierten Seiten aus. Dann wird der Ausdruck unterbrochen
und es werden Anweisungen angezeigt, wie das bedruckte Papier wieder eingelegt werden muss.
Wenn Sie auf OK klicken, werden die ungerade nummerierten Seiten ausgedruckt.
Wenn Sie Duplex oder Duplex (manuell) wählen, kann die Schaltfläche Duplexeinstellungen...
verwendet werden. Im Dialogfeld Duplexeinstellungen... können Sie die folgenden Einstellungen
wählen:
• Duplexart
Für jede Druckrichtung stehen sechs Arten von Duplexbindungen zur Auswahl.
34
Treiber und Software
Hochformat
Lange Kante (links)
Lange Kante (rechts)
Kurze Kante (oben)
Kurze Kante (unten)
2
Querformat
Lange Kante (oben)
Lange Kante (unten)
Kurze Kante (rechts)
Kurze Kante (links)
• Bindekante-/Bundverschiebung
Wenn Sie Bindekante-/Bundverschiebung aktivieren, können Sie auch die Breite der Bindekante in
mm oder Zoll angeben.
 Broschüre / Broschüre (manuell)
Verwenden Sie diese Option, wenn Sie ein Dokument mit der Duplexdruck-Funktion im Broschürenformat
ausdrucken möchten. Die einzelnen Seiten des Dokumentes werden dann so angeordnet, dass Sie den
Ausdruck einfach in der Mitte zu einer Broschüre falten können, ohne dass die Seitenreihenfolge im
Dokument geändert werden muss.
• Broschüre (nur HL-4150CDN/HL-4570CDW(T))
Das Gerät druckt automatisch auf beide Seiten des Papiers.
• Broschüre (manuell)
Das Gerät druckt zuerst alle gerade nummerierten Seiten aus. Dann wird der Ausdruck unterbrochen
und es werden Anweisungen angezeigt, wie das bedruckte Papier wieder eingelegt werden muss.
Wenn Sie auf OK klicken, werden die ungerade nummerierten Seiten ausgedruckt.
Wenn Sie Broschüre oder Broschüre (manuell) wählen, kann die Schaltfläche Duplexeinstellungen...
verwendet werden. Im Dialogfeld Duplexeinstellungen können Sie die folgenden Einstellungen wählen:
• Duplexart
Für jede Druckrichtung stehen zwei Arten von Duplexbindungen zur Auswahl.
35
Treiber und Software
Hochformat
Bindekante links
Querformat
Bindekante rechts
Bindekante oben
Bindekante unten
2
• Broschürendruck-Methoden
Wenn In einzelne Drucksätze aufteilen gewählt ist: Mit dieser Funktion können Sie die gesamte
Broschüre in einzelne kleinere Broschürensätze aufteilen. Die kleineren Broschürensätze können dann
auch einfach in der Mitte gefaltet werden, ohne dass dazu die Seitenreihenfolge im Dokument geändert
werden muss. Sie können die Anzahl der Seiten für die kleineren Broschürensätze von 1 bis 15
festlegen. Dadurch wird das Falten von gedruckten Broschüren, die viele Seiten umfassen, erleichtert.
• Bindekante-/Bundverschiebung
Wenn Sie Bindekante-/Bundverschiebung aktivieren, können Sie auch die Breite der Bindekante in
mm oder Zoll angeben.
Papierquelle
2
Sie können Automatische Zufuhr, Kassette 1, Kassette 2, MF-Zuführung oder Manuell wählen sowie
unterschiedliche Papierquellen für den Ausdruck der ersten Seite und der restlichen Seiten festlegen.
Registerkarte Erweitert
2
1
2
3
4
5
6
7
8
9
36
Treiber und Software
Ändern Sie die Einstellungen, indem Sie auf eines der folgenden Symbole klicken:
 Skalierung (1)
 Umkehrdruck (2)
 Wasserzeichen benutzen (3)
2
 Druck von Kopf- und Fußzeile einrichten (4)
 Tonersparmodus (5)
 Sicherer Druck (6)
 Administrator (7)
 Benutzerauthentifizierung (8)
 Andere Druckoptionen... (9)
Skalierung
2
Sie können die Größe des Druckbildes ändern.
Umkehrdruck
2
Aktivieren Sie Umkehrdruck, wenn die Daten um 180° gedreht werden sollen.
Wasserzeichen benutzen
2
Sie können ein Logo oder einen Text als Wasserzeichen auf Ihr Dokument drucken lassen.
Dazu können Sie eines der vorgegebenen Wasserzeichen wählen oder einen eigenen Text bzw. eine selbst
erstellte Bitmap-Datei verwenden.
Wenn Sie eine Bitmap-Datei als Wasserzeichen verwenden, können Sie die Größe des Wasserzeichens
ändern und das Wasserzeichen beliebig auf der Seite positionieren.
Wenn Sie Text als Wasserzeichen verwenden, können Schriftart, Farbe und Winkel geändert werden.
Druck von Kopf- und Fußzeile einrichten
2
Wenn Sie diese Funktion aktivieren, wird das Systemdatum und die Systemzeit des Computers zusammen
mit dem PC-Anmeldenamen, unter dem Sie angemeldet sind, oder dem Text, den Sie eingegeben haben,
auf das Dokument gedruckt. Nach Klicken auf Einstellungen... können Sie die Informationen anpassen.
 ID-Druck
Wenn Sie Anmeldename wählen, wird Ihr PC-Anmeldename gedruckt. Wenn Sie Benutzerdef wählen
und Text in das Feld Benutzerdef eingeben, wird dieser Text ausgedruckt.
Tonersparmodus
2
Mit dieser Funktion können Sie den Tonerverbrauch reduzieren. Wenn Sie den Tonersparmodus auf Ein
stellen, wird der Ausdruck heller. Die Standardeinstellung ist Aus.
Hinweis
Der Tonersparmodus sollte nicht zum Drucken von Fotos oder Graustufenbildern verwendet werden.
37
Treiber und Software
Sicherer Druck
2
Sichere Dokumente werden beim Senden zum Gerät mit einem Kennwort geschützt. Nur wer das Kennwort
kennt, kann diese Dokumente drucken. Da die Dokumente im Gerät gesichert werden, müssen Sie am
Funktionstastenfeld des Gerätes das richtige Kennwort eingeben, um die Dokumente auszudrucken.
2
Wenn Sie einen sicheren Druckauftrag erstellen möchten, klicken Sie auf Einstellungen... und aktivieren Sie
das Kontrollkästchen Sicherer Druck. Geben Sie ein Kennwort in das Feld Kennwort ein und klicken Sie
dann auf OK. (Weitere Informationen zum sicheren Druck finden Sie unter Sichere Daten drucken
auf Seite 73.)
Hinweis
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Sicherer Druck, wenn Sie verhindern möchten, dass andere
Personen Ihre Daten ausdrucken.
Administrator
2
Administratoren können den Zugriff auf Funktionen wie Skalierung und Wasserzeichen beschränken.
 Kopiersperre
Sperren Sie die Auswahl der Kopienanzahl, um den Ausdruck mehrerer Kopien zu verhindern.
 Mehrseitendruck- und Skaliersperre
Sperren Sie die Einstellungen für die Skalierung und den Mehrseitendruck.
 Sperre Farbe / Einfarbig
Legen Sie die Einstellung Farbe / Einfarbig auf Einfarbig fest, um das Drucken in Farbe zu sperren.
 Wasserzeichen-Sperre
Sperren Sie die Wasserzeichen-Einstellungen, damit die aktuellen Einstellungen nicht verändert werden
können.
 Druck von Kopf- und Fußzeile sperren
Sperren Sie die Einstellungen für den Druck von Kopf- und Fußzeilen, damit die aktuellen Einstellungen
nicht verändert werden können.
 Kennwort einrichten...
Klicken Sie hier, um das Kennwort zu ändern.
Benutzerauthentifizierung
2
Wenn das Drucken vom PC aus über die Benutzersperre 2.0 gesperrt ist, müssen Sie Ihre ID und PIN in das
Dialogfeld Benutzerauthentifizierung eingeben. Klicken Sie auf Einstellungen... neben
Benutzerauthentifizierung und geben Sie dann Ihre ID und PIN ein. Wenn Ihr PC-Anmeldename in der
Benutzersperre 2.0 registriert ist, können Sie statt der Eingabe von PIN und ID auch das Kontrollkästchen
PC-Anmeldename verwenden aktivieren.
(Weitere Informationen zur Benutzersperre 2.0 finden Sie in Kapitel im Netzwerkhandbuch.)
38
Treiber und Software
Hinweis
• Wenn Sie das Gerät in einem Netzwerk verwenden, können Sie sich die Informationen zu Ihrer ID und die
für Sie gesperrten Funktionen anzeigen lassen, indem Sie auf Druckstatus prüfen klicken. Das
Dialogfeld Authentifizierungsergebnis wird angezeigt.
2
• Wenn Sie das Gerät in einem Netzwerk verwenden und möchten, dass das Dialogfeld
Authentifizierungsergebnis bei jedem Druckvorgang angezeigt wird, aktivieren Sie Druckerstatus vor
dem Drucken anzeigen.
• Wenn Sie Ihre ID und PIN bei jedem Druckvorgang eingeben möchten, aktivieren Sie das
Kontrollkästchen ID-Name/PIN für jeden Druckauftrag eingeben.
Weitere Druckoptionen
2
Hier können Sie die folgenden Druckerfunktionen einstellen:
 Farbkalibration
 Reprint benutzen
 Stromsparintervall
 Druckergebnis verbessern
 Leere Seite überspringen
Farbkalibrierung
2
Je nach Raumtemperatur und Feuchtigkeit kann die Farbintensität der einzelnen gedruckten Farben
schwanken. Mit dieser Funktion lässt sich die Farbwiedergabe verbessern, indem der Druckertreiber die in
Ihrem Gerät gespeicherten Farbkalibrationsdaten verwendet.
 Kalibrationsdaten verwenden
Wenn Sie dieses Kontrollkästchen aktivieren, verwendet der Druckertreiber die vom Gerät abgefragten
Kalibrationsdaten zur Farbanpassung im Druckertreiber, um eine konstante Druckqualität zu
gewährleisten.
 Farbkalibration starten...
Wenn Sie auf diese Schaltfläche klicken, startet Ihr Gerät die Farbkalibrierung und der Druckertreiber
versucht dann, die Kalibrationsdaten von Ihrem Gerät abzurufen.
 Gerätedaten automatisch abfragen
Wenn Sie dieses Kontrollkästchen aktivieren, erhält der Druckertreiber die Farbkalibrationsdaten
automatisch von Ihrem Gerät.
Hinweis
Wenn Sie die Direktdruck-Funktion oder den BR-Script-Druckertreiber verwenden, müssen Sie die
Kalibrierung über das Funktionstastenfeld durchführen. Siehe Farbkalibrierung auf Seite 89.
39
Treiber und Software
Reprint benutzen
2
Das Gerät behält den an ihn gesendeten Druckauftrag in seinem Speicher.
Sie können dadurch den letzten Auftrag wiederholt ausdrucken, ohne dass die Daten erneut vom Computer
gesendet werden müssen. Für weitere Informationen zur Reprint-Funktion lesen Sie Dokumente erneut
drucken (Reprint-Funktion) auf Seite 72.
2
Hinweis
Wenn Sie verhindern möchten, dass Ihre Daten von anderen Personen mit der Reprint-Funktion
ausgedruckt werden, deaktivieren Sie das Kontrollkästchen Reprint benutzen.
Stromsparintervall
2
Empfängt das Gerät innerhalb einer bestimmten Zeit keine Daten, wechselt es zum Energiesparmodus. Im
Energiesparmodus wirkt das Gerät wie ausgeschaltet. Wenn Sie Standard (Drucker) wählen, wird das
Zeitlimit auf eine bestimmte, werkseitig voreingestellte Zeit festgelegt. Diese Zeit kann aber im Treiber oder
am Gerät geändert werden. Der intelligente Energiesparmodus wählt automatisch anhand der Auslastung
des Gerätes die am besten geeignete Einstellung.
Im Energiesparmodus ist die Hintergrundbeleuchtung des Displays ausgeschaltet und das Display zeigt
Energiesparen, aber das Gerät kann trotzdem Daten empfangen. Durch den Empfang einer Druckdatei
oder eines Dokumentes bzw. durch Drücken von Go wird das Gerät automatisch aktiviert, um den
Druckvorgang zu starten.
Druckergebnis verbessern
2
Mit dieser Funktion kann ein Druckqualitätsproblem behoben werden.
 Gewelltes Papier vermeiden
Wenn Sie diese Einstellung wählen, wellt sich das Papier eventuell weniger.
Wenn Sie nur wenige Seiten drucken, benötigen Sie diese Einstellung nicht. Wir empfehlen, die im
Druckertreiber als Druckmedium ein dünneres Medium einzustellen.
Hinweis
Diese Funktion senkt die Temperatur während des Fixiervorgangs.
 Tonerfixierung optimieren
Mit dieser Einstellung können Sie die Tonerfixierung auf dem Papier verbessern. Falls mit dieser
Einstellung kein zufriedenstellendes Ergebnis erzielt wird, stellen Sie im Druckertreiber als Druckmedium
ein dickeres Medium ein.
Hinweis
Diese Funktion erhöht die Temperatur während des Fixiervorgangs.
Leere Seite überspringen
2
Wenn Leere Seite überspringen aktiviert ist, ermittelt der Druckertreiber leere Seiten automatisch und
druckt diese nicht aus.
40
Treiber und Software
Hinweis
Diese Funktion kann nicht ausgeführt werden, wenn die folgenden Optionen gewählt sind:
• Wasserzeichen benutzen
• Druck von Kopf- und Fußzeile einrichten
2
• N auf 1 und 1 auf NxN Seiten unter Mehrseitendruck
• Duplex (manuell), Broschüre, Broschüre (manuell) und Duplex mit Bindekante/Bundverschiebung unter Duplex / Broschüre
Registerkarte Zubehör
2
Hinweis
Klicken Sie im Start-Menü auf Systemsteuerung und dann auf Drucker und Faxgeräte 1. Rechtsklicken
Sie auf das Symbol Brother HL-4570CDW (HL-4150CDN/HL-4140CN) Series und wählen Sie dann
Eigenschaften, um auf die Registerkarte Zubehör zuzugreifen.
1
Drucker für Nutzer.von Windows® 2000 .
Sie können wie folgt in der Registerkarte Zubehör die Papiergröße für jede Zuführung einstellen und die
Seriennummer automatisch ermitteln lassen.
1
2
3
4
41
Treiber und Software
 Verfügbare Optionen / Installierte Optionen (1)
Sie können das im Gerät installierte optionale Zubehör manuell zum Treiber hinzufügen oder löschen. Die
Einstellungen für Papierkassetten entsprechen den installierten Optionen.
 Papierquelle einstellen (2)
Diese Funktion erkennt die Papiergrößen, die für die einzelnen Papierzuführungen über das Menü des
Funktionstastenfeldes eingestellt wurden.
 Seriennr. (3)
Wenn Sie auf Autom. Erfassen klicken, ermittelt der Druckertreiber die Seriennummer des Gerätes und
zeigt sie an. Falls die Seriennummer nicht erfasst werden kann, wird „---------------“ angezeigt.
 Autom. Erfassen (4)
Die Funktion Autom. Erfassen ermittelt das aktuell installierte optionale Zubehör und zeigt die
verfügbaren Einstellungen im Druckertreiber an. Wenn Sie auf Autom. Erfassen klicken, wird das im
Gerät installierte Zubehör unter Installierte Optionen (1) angezeigt. Sie können optionales Zubehör
manuell hinzufügen oder entfernen, indem Sie es auswählen und dann auf Hinzufügen oder Entfernen
klicken.
Hinweis
Die Funktion Autom. Erfassen (4) ist unter den folgenden Bedingungen nicht verfügbar:
• Das Gerät ist ausgeschaltet.
• Am Gerät ist ein Fehler aufgetreten.
• Das Gerät wird gemeinsam über ein Netzwerk benutzt.
• Das Kabel ist nicht richtig am Gerät angeschlossen.
42
2
Treiber und Software
Support
2
Hinweis
Sie können auf das Dialogfeld Support zugreifen, indem Sie auf Support im Dialogfeld
Druckeinstellungen klicken.
2
1
2
3
4
5
6
 Brother Solutions Center (1)
Das Brother Solutions Center (http://solutions.brother.com/) ist eine Website, auf der Sie Informationen zu
Ihrem Brother-Gerät einschließlich Antworten auf häufig gestellte Fragen (FAQs), Benutzerhandbücher,
Treiber-Updates sowie Tipps zur Verwendung Ihres Gerätes erhalten.
 Website für original Verbrauchsmaterial... (2)
Sie können unsere Website zu den original Brother-Verbrauchsmaterialien besuchen, indem Sie auf diese
Schaltfläche klicken.
 Brother CreativeCenter... (3)
Sie können unsere Website mit kostenlosen und einfachen Lösungen für den Heim- und Geschäftsbereich
besuchen, indem Sie auf diese Schaltfläche klicken.
 Einstellungen drucken (4)
Mit dieser Funktion können Sie eine Liste mit den am Gerät aktuell gewählten Einstellungen ausdrucken.
 Einstellung prüfen... (5)
Hier können Sie die aktuellen Treibereinstellungen überprüfen.
 Info... (6)
Zeigt eine Liste mit Druckertreiberdateien und Versionsinformationen an.
43
Treiber und Software
BR-Script3 Druckertreiber verwenden
(PostScript® 3™-Sprachemulation für Windows®)
2
(Weitere Informationen finden Sie in der Hilfe des Druckertreibers.)
2
Hinweis
• Zur Verwendung des BR-Script3-Druckertreibers müssen Sie den Treiber mit der Option
„Benutzerdefinierte Installation“ von der CD-ROM installieren.
• Die Bildschirm-Abbildungen in diesem Abschnitt wurden unter Windows® XP erstellt. Die an Ihrem PC
gezeigten Bildschirme können je nach verwendetem Betriebssystem variieren.
Druckeinstellungen
2
Hinweis
Sie können auf das Dialogfeld Druckeinstellungen zugreifen, indem Sie auf Druckeinstellungen in der
Registerkarte Allgemein des Dialogfeldes
Eigenschaften von Brother HL-4570CDW (HL-4150CDN/HL-4140CN) BR-Script3 klicken.
 Registerkarte Layout
Sie können das Layout durch Auswahl der Einstellungen für Orientierung, Beidseitiger Druck,
Seitenreihenfolge und Seiten pro Blatt ändern.
• Orientierung
Die Orientierung bestimmt die Druckausrichtung Ihres Dokumentes. (Hochformat, Querformat oder
Querformat gedreht)
• Beidseitiger Druck (nur HL-4150CDN/HL-4570CDW(T))
Wenn Sie mit der Duplex-Funktion auf beide Seiten des Papiers drucken möchten, wählen Sie Kurze
Seite oder Lange Seite.
44
Treiber und Software
• Seitenreihenfolge
Legt die Reihenfolge fest, in der die Seiten des Dokumentes ausgedruckt werden. Von vorne nach
hinten druckt das Dokument so, dass Seite 1 oben auf dem Stapel liegt. Von hinten nach vorne druckt
das Dokument so, dass Seite 1 unten im Stapel liegt.
2
• Seiten pro Blatt
Mit der Anzahl von Seiten pro Blatt können die einzelnen Seiten verkleinert werden, um mehrere Seiten
auf ein Blatt Papier zu drucken. Sie können ein Dokument auch automatisch als Broschüre ausdrucken
lassen, indem Sie Broschüre wählen.
 Registerkarte Papier/Qualität
Wählen Sie Papierquelle und Farbe.
• Papierquelle
Sie können Automatisch auswählen, Automatische Zufuhr, Kassette 1, Kassette 2,
MF-Zuführung oder Manueller Einzug wählen.
• Farbe
Wählen Sie, ob farbige Grafiken in Schwarzweiß oder Farbe gedruckt werden sollen.
45
Treiber und Software
Erweiterte Optionen
2
2
1
2
a
Wählen Sie Papiergröße und Anzahl der Exemplare (1).
 Papiergröße
Wählen Sie in der Dropdown-Liste die Papiergröße aus, die Sie verwenden möchten.
 Anzahl der Exemplare
Hier kann gewählt werden, wie oft das Dokument ausgedruckt werden soll.
b
Stellen Sie die Farbverwaltung, Skalierung und TrueType-Schriftart ein (2).
 Farbverwaltung
Legt fest, wie farbige Grafiken ausgedruckt werden.
• Wenn Sie die Farbverwaltung nicht aktivieren möchten, klicken Sie auf ICM ausgeschaltet.
• Wenn Sie möchten, dass die Berechungen für die Farbanpassung vom Host-Computer
vorgenommen werden, bevor er das Dokument zum Gerät sendet, klicken Sie auf ICM wird von
Hostsystem bearbeitet.
• Wenn Sie die Berechnungen für die Farbanpassung von Ihrem Gerät vornehmen lassen möchten,
klicken Sie auf ICM wird unter Verwendung der Druckerkalibrierung vom Drucker bearbeitet.
 Skalierung
Hier können Sie festlegen, ob und um wieviel Prozent die Dokumente verkleinert oder vergrößert
werden sollen.
 TrueType-Schriftart
Hier kann die TrueType-Schriftart festgelegt werden. Klicken Sie auf Durch Geräteschriftart
ersetzen (Standardeinstellung), wenn für Dokumente, die TrueType-Schriftarten enthalten, die
entsprechenden Geräteschriften verwendet werden sollen. Dies erhöht die Druckgeschwindigkeit,
kann aber dazu führen, dass Sonderzeichen verloren gehen, wenn diese nicht von der Druckerschrift
unterstützt werden. Klicken Sie auf Als Softfont in den Drucker laden, um für den Ausdruck die
TrueType-Schriften zu laden und diese anstelle der Druckerschriften zu verwenden.
46
Treiber und Software
c
Unter Druckermerkmale (3) können Sie die folgenden Einstellungen ändern:
2
3
 Druckqualität
Sie können die folgenden Druckqualitätseinstellungen wählen:
• Normal (600 x 600 dpi)
600 × 600 dpi. Empfohlen für normale Ausdrucke. Gute Druckqualität mit guter
Druckgeschwindigkeit.
• Fein (2400 dpi-Klasse)
2400-dpi-Klasse. Dies ist der feinste Druckmodus. Verwenden Sie diesen Modus, um besonders
präzise Bilder zu drucken, wie z. B. Fotos. Da die Datenmenge erheblich größer ist als im
Normalmodus, erhöht sich die Zeit für die Verarbeitung/Übertragung und den Ausdruck der Daten.
Hinweis
Die Druckgeschwindigkeit ändert sich mit der gewählten Druckqualität. Je höher die Druckqualität, umso
mehr Zeit wird für den Ausdruck benötigt, während mit einer geringeren Qualität schneller gedruckt
werden kann.
 Druckmedium
Sie können die folgenden Druckmedien mit Ihrem Gerät verwenden. Damit Sie die beste
Druckqualität erhalten, sollten Sie das Druckmedium, das Sie verwenden möchten, hier auswählen.
Normalpapier
Dünnes Papier
Dickes Papier
Dickeres Papier
Briefpapier
Umschläge
Umschl. Dick
Umschl. Dünn
Recyclingpapier
Etikett
Glanzpapier
Hinweis
Wenn Sie Glanzpapier verwenden, wählen Sie Glanzpapier. Legen Sie jeweils nur ein einzelnes Blatt in
die MF-Zufuhr, um einen Papierstau zu vermeiden.
47
Treiber und Software
 Sicherer Druck
Mit der Funktion Sicherer Druck können Sie Dokumente beim Senden zum Gerät mit einem
Kennwort schützen. Nur wer das Kennwort kennt, kann diese Dokumente drucken. Da die
Dokumente im Gerät sicher gespeichert werden, müssen Sie zum Ausdrucken der Dokumente das
Kennwort am Funktionstastenfeld des Gerätes eingeben. Für das geschützte Dokument muss ein
Kennwort und ein Auftragsname festgelegt werden.
(Weitere Informationen zum sicheren Druck finden Sie unter Sichere Daten drucken auf Seite 73.)
 Kennwort
Wählen Sie das Kennwort für das Dokument, das sicher zum Gerät gesendet werden soll, in der
Dropdown-Liste aus.
 Auftragsname
Wählen Sie den Namen des Druckauftrages für Ihr geschütztes Dokument in der Dropdown-Liste
aus.
 Tonersparmodus
Mit dieser Funktion können Sie den Tonerverbrauch reduzieren. Wenn Sie den Tonersparmodus
auf Ein stellen, wird der Ausdruck heller. Die Standardeinstellung ist Aus.
Hinweis
Der Tonersparmodus sollte nicht zum Drucken von Fotos oder Graustufenbildern verwendet werden.
 Stromsparintervall [Min.]
Empfängt das Gerät innerhalb einer bestimmten Zeit keine Daten, wechselt es zum
Energiesparmodus. Im Energiesparmodus wirkt das Gerät wie ausgeschaltet. Wenn Sie Standard
(Drucker) wählen, wird das Zeitlimit auf eine bestimmte, werkseitig voreingestellte Zeit festgelegt.
Diese Zeit kann aber im Treiber oder am Gerät geändert werden. Im Energiesparmodus erscheint im
Display die Meldung Energiesparen, das Gerät kann jedoch trotzdem weiter Daten empfangen.
Durch den Empfang einer Druckdatei oder eines Dokumentes bzw. durch Drücken von Go wird das
Gerät automatisch aktiviert, um den Druckvorgang zu starten.
 Farbe/Einfarbig
Sie können den folgenden Farbmodus auswählen:
• Auto
Das Gerät prüft den Inhalt Ihrer Dokumente, um festzustellen, ob sie Farben enthalten. Wenn
Farben gefunden wurden, wird farbig gedruckt. Wenn keine Farben gefunden werden, wird
schwarzweiß gedruckt. Dabei kann sich die Druckgeschwindigkeit insgesamt verlangsamen.
• Farbe
Das Gerät druckt alle Seiten im Vollfarbmodus.
• Einfarbig
Wenn Einfarbig gewählt ist, werden Ihre Dokumente in Graustufen ausgedruckt.
48
2
Treiber und Software
Hinweis
• Manchmal enthält ein Dokument Farbinformationen, obwohl es wie ein Schwarzweiß-Dokument aussieht
(zum Beispiel können graue Bereiche aus einer Kombination von Farben erzeugt worden sein).
• Wenn einer der Farbtoner (Cyan, Magenta oder Gelb) beim Drucken eines farbigen Dokumentes leer wird,
kann der Druckauftrag nicht abgeschlossen werden. So lange noch schwarzer Toner zur Verfügung steht,
können Sie den Druckauftrag mit der Einstellung Einfarbig erneut starten.
 Farbmodus
Es können die folgenden Einstellungen für die Farbanpassung gewählt werden:
• Normal
Dies ist der Standard-Farbmodus.
• Farbecht
Die Farben aller Elemente werden so eingestellt, dass sie lebendiger wirken.
• Kein
 Graustufen verbessern
Sie können die Bildqualität der schattierten Bereiche verbessern.
 Schwarzdruck erhöhen
Wählen Sie diese Einstellung, wenn schwarze Grafiken nicht korrekt ausgedruckt werden.
 Farbmischung-Bildschirmsperre
Verhindert, dass andere Anwendungen die Graustufeneinstellungen verändern. Die
Standardeinstellung ist Ein.
 Hohe Bilddruckqualität
Mit dieser Funktion erreichen Sie eine hohe Bilddruckqualität. Wenn Sie Hohe Bilddruckqualität auf
Ein stellen, verlangsamt sich die Druckgeschwindigkeit.
 Druckergebnis verbessern
Mit dieser Funktion kann ein Druckqualitätsproblem behoben werden.
• Gewelltes Papier vermeiden
Wenn Sie diese Einstellung wählen, wellt sich das Papier eventuell weniger. Wenn Sie nur wenige
Seiten drucken, benötigen Sie diese Einstellung nicht. Wir empfehlen, im Druckertreiber als
Druckmedium ein dünneres Medium einzustellen.
Hinweis
Diese Funktion senkt die Temperatur während des Fixiervorgangs.
• Tonerfixierung optimieren
Mit dieser Einstellung können Sie die Tonerfixierung auf dem Papier verbessern. Falls mit dieser
Einstellung kein zufriedenstellendes Ergebnis erzielt wird, stellen Sie im Druckertreiber als
Druckmedium ein dickeres Medium ein.
49
2
Treiber und Software
Hinweis
Diese Funktion erhöht die Temperatur während des Fixiervorgangs.
Registerkarte Anschlüsse
2
Wählen Sie den Anschluss, mit dem Ihr Gerät verbunden ist, oder den Pfad zum verwendeten
Netzwerkgerät.
50
2
Treiber und Software
Funktionen des Druckertreibers (für Macintosh)
2
Dieses Gerät unterstützt Mac OS X 10.4.11, 10.5.x und 10.6.x.
Hinweis
• Die Bildschirm-Abbildungen in diesem Teil wurden unter Mac OS X 10.5 erstellt. Die an Ihrem Macintosh
gezeigten Bildschirme können je nach verwendetem Betriebssystem variieren.
2
• Für Nutzer eines HL-4570CDWT: HL-4570CDW steht hier auch für HL-4570CDWT.
Seiteneinstellungen wählen
2
a
Klicken Sie in einer Anwendung wie zum Beispiel Apple TextEdit auf Ablage und dann auf
Papierformat. Vergewissern Sie sich, dass HL-XXXX (XXXX steht für den Namen Ihres Modells) im
Popup-Menü Format für gewählt ist. Sie können die Einstellungen für Papierformat, Ausrichtung und
Größe ändern und dann auf OK klicken.
b
Klicken Sie in einer Anwendung wie zum Beispiel Apple TextEdit auf Ablage und dann auf Drucken, um
den Druckvorgang zu starten.
 Für Mac OS X 10.4.11
51
Treiber und Software
 Für Mac OS X 10.5.x und 10.6.x
Um weitere Seiteneinstellungen vorzunehmen, klicken Sie auf das Dreieck neben dem DruckerPopup-Menü.
2
Druckoptionen wählen
2
Zur Verwendung besonderer Druckfunktionen wählen Sie die Funktionen im Druckdialogfeld aus.
Ausführliche Informationen zu den verfügbaren Optionen finden Sie in den folgenden Beschreibungen der
einzelnen Funktionen.
52
Treiber und Software
Deckblatt
2
Sie können die folgenden Einstellungen für Deckblätter vornehmen:
2
 Deckblatt drucken
Verwenden Sie diese Funktion, wenn Sie ein Deckblatt zu Ihrem Dokument hinzufügen möchten.
 Art des Deckblatts
Wählen Sie hier eine Vorlage für das Deckblatt aus.
 Rechnungsinfos
Wenn Sie Rechnungsinformationen zum Deckblatt hinzufügen möchten, geben Sie den Text in das Feld
Rechnungsinfos ein.
Layout
2
 Seiten pro Blatt
Wählen Sie, wie viele Seiten des Dokumentes auf jede Seite des Papiers gedruckt werden sollen.
 Seitenfolge
Zum Drucken mehrerer Seiten pro Blatt können Sie hier festlegen, wie die Seiten angeordnet werden.
53
Treiber und Software
 Rahmen
Verwenden Sie diese Funktion, um einen Rahmen hinzuzufügen.
 Beidseitig
Wenn Sie mit der Duplex-Funktion auf beide Seiten des Papiers drucken möchten, wählen Sie Bindung
an langer Seite oder Bindung an kurzer Seite.
2
 Seitenausrichtung umkehren (nur Mac OS X 10.5.x und 10.6.x)
Aktivieren Sie Seitenausrichtung umkehren, wenn die Daten um 180° gedreht werden sollen.
 Horizontal spiegeln (Mac OS X 10.6.x only)
Aktivieren Sie Horizontal spiegeln, wenn das Dokument horizontal gespiegelt (von links nach rechts)
ausgedruckt werden soll.
Sicherer Druck
2
Sicherer Druck: Sichere Dokumente werden beim Senden zum Computer durch ein Kennwort geschützt.
Nur wer das Kennwort kennt, kann diese Dokumente drucken. Da die Dokumente im Gerät gesichert werden,
müssen Sie am Funktionstastenfeld des Gerätes das richtige Kennwort eingeben, um die Dokumente
auszudrucken.
Wenn Sie einen sicheren Druckauftrag erstellen möchten, aktivieren Sie das Kontrollkästchen Sicherer
Druck. Geben Sie einen Benutzernamen, Auftragsnamen sowie ein Kennwort ein und klicken Sie dann auf
Drucken. (Weitere Informationen zum sicheren Druck finden Sie unter Sichere Daten drucken auf Seite 73.)
Hinweis
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Sicherer Druck, wenn Sie verhindern möchten, dass andere
Personen Ihre Daten ausdrucken.
54
Treiber und Software
Druckeinstellungen
2
Sie können Einstellungen in der Liste Druckeinstellungen ändern, indem Sie die gewünschte Option
auswählen:
2
Registerkarte Grundeinstellungen
 Druckmedium
Sie können die folgenden Druckmedien wählen:
• Normalpapier
• Dünnes Papier
• Dickes Papier
• Dickeres Papier
• Briefpapier
• Umschläge
• Umschl. Dick
• Umschl. Dünn
• Recyclingpapier
• Etikett
• Glanzpapier
Hinweis
Wenn Sie Glanzpapier verwenden, wählen Sie Glanzpapier. Legen Sie jeweils nur ein einzelnes Blatt in
die MF-Zufuhr, um einen Papierstau zu vermeiden.
55
Treiber und Software
 Druckqualität
Sie können die folgenden Druckqualitätseinstellungen wählen:
• Normal (600 x 600 dpi)
600-dpi-Klasse. Empfohlen für normale Ausdrucke. Bietet gute Qualität mit guter
Druckgeschwindigkeit.
2
• Fein (2400 dpi-Klasse)
2400-dpi-Klasse. Dies ist der feinste Druckmodus. Verwenden Sie diesen Modus, um besonders
präzise Bilder zu drucken, wie z. B. Fotos. Da die Datenmenge hier erheblich größer ist als im
Normalmodus, erhöht sich die Zeit für die Verarbeitung, die Übertragung und für den Ausdruck der
Daten.
Hinweis
Die Druckgeschwindigkeit ändert sich mit der gewählten Druckqualität. Je höher die Druckqualität, umso
mehr Zeit wird für den Ausdruck benötigt, während mit einer geringeren Qualität schneller gedruckt
werden kann.
 Farbe / Einfarbig
Sie können die Einstellung für Farbe / Einfarbig wie folgt ändern:
• Auto
Das Gerät prüft den Inhalt Ihrer Dokumente, um festzustellen, ob sie Farben enthalten. Wenn Farben
gefunden wurden, wird farbig gedruckt. Wenn keine Farben gefunden werden, wird schwarzweiß
gedruckt. Dabei kann sich die Druckgeschwindigkeit insgesamt verlangsamen.
• Farbe
Wenn Ihr Dokument Farben enthält und Sie es auch farbig drucken möchten, wählen Sie diesen
Modus.
• Einfarbig
Wählen Sie diese Einstellung, wenn Ihr Dokument nur schwarze oder graue Texte und/oder Objekte
enthält. Mit der Einstellung “Einfarbig” wird schneller gedruckt als im Farbmodus. Wenn Ihr Dokument
Farben enthält und Sie diese Einstellung wählen, wird mit 256 Graustufen gedruckt.
Hinweis
• Manchmal enthält ein Dokument Farbinformationen, obwohl es wie ein Schwarzweiß-Dokument aussieht
(zum Beispiel können graue Bereiche aus einer Kombination von Farben erzeugt worden sein).
• Wenn einer der Farbtoner (Cyan, Magenta oder Gelb) beim Drucken eines farbigen Dokumentes leer wird,
kann der Druckauftrag nicht abgeschlossen werden. So lange noch schwarzer Toner zur Verfügung steht,
können Sie den Druckauftrag mit der Einstellung Einfarbig erneut starten.
 Tonersparmodus
Mit dieser Funktion können Sie den Tonerverbrauch reduzieren. Wenn Sie den Tonersparmodus
einschalten, wird der Ausdruck heller. Die Standardeinstellung ist Aus.
56
Treiber und Software
Hinweis
Der Tonersparmodus sollte nicht zum Drucken von Fotos oder Graustufenbildern verwendet werden.
 Papierquelle
2
Sie können Automatische Zufuhr, Kassette1, Kassette2, MF-Zuführung oder Manueller Einzug
wählen.
 Umkehrdruck (nur Mac OS X 10.4.11)
Aktivieren Sie Umkehrdruck, wenn die Daten um 180° gedreht werden sollen.
Registerkarte Erweitert
 Farbmodus
Sie können den Farbmodus wie folgt ändern:
• Normal
Dies ist der Standard-Farbmodus.
• Farbecht
Die Farben aller Elemente werden so eingestellt, dass sie lebendiger wirken.
• Keiner
 Schwarzdruck erhöhen
Wählen Sie diese Einstellung, wenn schwarze Grafiken nicht korrekt ausgedruckt werden.
 Graustufen verbessern
Sie können die Bildqualität schattierter Bereiche erhöhen, indem Sie das Kontrollkästchen Graustufen
verbessern aktivieren.
57
Treiber und Software
 Leere Seite überspringen
Wenn Leere Seite überspringen aktiviert ist, ermittelt der Druckertreiber leere Seiten automatisch und
druckt diese nicht aus.
 Druckergebnis verbessern...
2
Mit dieser Funktion kann ein Druckqualitätsproblem behoben werden.
• Gewelltes Papier vermeiden
Wenn Sie diese Einstellung wählen, wellt sich das Papier eventuell weniger.
Wenn Sie nur wenige Seiten drucken, benötigen Sie diese Einstellung nicht. Wir empfehlen, im
Druckertreiber als Druckmedium ein dünneres Medium einzustellen.
Hinweis
Diese Funktion senkt die Temperatur während des Fixiervorgangs.
• Tonerfixierung optimieren
Mit dieser Einstellung können Sie die Tonerfixierung auf dem Papier verbessern. Falls mit dieser
Einstellung kein zufriedenstellendes Ergebnis erzielt wird, stellen Sie im Druckertreiber als
Druckmedium ein dickeres Medium ein.
Hinweis
Diese Funktion erhöht die Temperatur während des Fixiervorgangs.
 Stromsparintervall
Empfängt das Gerät innerhalb einer bestimmten Zeit keine Daten, wechselt es zum Energiesparmodus.
Im Energiesparmodus wirkt das Gerät wie ausgeschaltet. Wenn Sie Standard (Drucker) wählen, wird das
Zeitlimit auf eine bestimmte, werkseitig voreingestellte Zeit festgelegt. Diese Zeit kann aber im Treiber
oder am Gerät geändert werden. Zum Ändern des Stromsparintervalls wählen Sie Manuell und geben
dann das Zeitlimit ins Textfeld des Treibers ein.
Im Energiesparmodus erscheint im Display die Meldung Energiesparen, das Gerät kann jedoch
trotzdem weiter Daten empfangen. Durch den Empfang einer Druckdatei oder eines Dokumentes bzw.
durch Drücken von Go wird das Gerät automatisch aktiviert, um den Druckvorgang zu starten.
58
Treiber und Software
Manueller Duplexdruck
2
 Für Mac OS X 10.4.11
a
b
Wählen Sie Papierhandhabung.
c
Legen Sie das bedruckte Papier mit der leeren Seite nach oben (für MF-Zufuhr) bzw. mit der leeren
Seite nach unten (für Zufuhr 1 und Zufuhr 2) wieder ein.
d
Wählen Sie Normal unter Seitenreihenfolge. Wählen Sie Ungerade Seiten und klicken Sie auf
Drucken.
2
Wählen Sie Umkehrdruck (für MF-Zufuhr) oder Normal (für Zufuhr 1 und Zufuhr 2) unter
Seitenreihenfolge aus. Wählen Sie dann Gerade Seiten und klicken Sie auf Drucken.
59
Treiber und Software
 Für Mac OS X 10.5.x und 10.6.x
a
b
Wählen Sie Papierhandhabung.
Wählen Sie Umkehrdruck (für MF-Zufuhr) oder Normal (für Zufuhr 1 und Zufuhr 2) unter
Seitenreihenfolge aus. Wählen Sie dann Nur gerade unter Zu druckende Seiten und klicken Sie
auf Drucken.
c
Legen Sie das bedruckte Papier mit der leeren Seite nach oben (für MF-Zufuhr) bzw. mit der leeren
Seite nach unten (für Zufuhr 1 und Zufuhr 2) wieder ein.
d
Wählen Sie Normal unter Seitenreihenfolge. Wählen Sie dann Nur ungerade unter
Zu druckende Seiten und klicken Sie auf Drucken.
60
2
Treiber und Software
Automatischer Duplexdruck (nur HL-4150CDN/HL-4570CDW(T))
2
 Für Mac OS X 10.4.11
a
b
Wählen Sie Layout.
c
d
Wählen Sie Papierhandhabung.
2
Wählen Sie Bindung: breiter Blattrand oder Bindung: schmaler Blattrand unter Beidseitig.
Wählen Sie Alle Seiten und klicken Sie auf Drucken.
61
Treiber und Software
 Für Mac OS X 10.5.x und 10.6.x
a
b
c
d
Wählen Sie Layout.
Wählen Sie Bindung an langer Kante oder Bindung an kurzer Kante unter Beidseitig. Das
Kontrollkästchen Beidseitig wird dadurch automatisch aktiviert.
2
Wählen Sie Papierhandhabung.
Wählen Sie Alle Seiten unter Zu druckende Seiten und klicken Sie auf Drucken. Es werden nun
beide Seiten des Papiers bedruckt.
62
Treiber und Software
Status Monitor
2
Der Gerätestatus (Fehler, die möglicherweise beim Druck auftreten) wird beim Drucken gemeldet. Wenn Sie
den Status Monitor aktivieren möchten, gehen Sie wie folgt vor:
 Für Mac OS X 10.4.11
a
Führen Sie das Drucker-Dienstprogramm aus (wählen Sie im Menü Gehe zu die Option
Programme, Dienstprogramme) und wählen Sie dann das Gerät aus.
b
Klicken Sie auf Dienstprogramm. Der Status Monitor wird nun gestartet.
2
 Für Mac OS X 10.5.x
a
Starten Sie die Systemeinstellungen, wählen Sie Drucken & Faxen und wählen Sie dann das
Gerät.
b
Klicken Sie auf Drucker-Warteliste öffnen... und dann auf Dienstprogramm. Der Status Monitor
wird nun gestartet.
 Für Mac OS X 10.6.x
a
Starten Sie die Systemeinstellungen, wählen Sie Drucken & Faxen und wählen Sie dann das
Gerät.
b
Klicken Sie auf Drucker-Warteliste öffnen... und dann auf Drucker konfigurieren. Wählen Sie die
Registerkarte Dienstprogramm und klicken Sie dann auf Drucker-Dienstprogramm öffnen. Der
Status Monitor wird nun gestartet.
63
Treiber und Software
Druckertreiber deinstallieren
2
Der installierte Druckertreiber kann wie folgt deinstalliert werden.
Hinweis
• Wenn Sie den Druckertreiber unter Windows mit Hilfe von Drucker hinzufügen
nicht möglich.
1
2
installiert haben, ist dies
• Nach der Deinstallation sollten Sie Ihren Computer neu starten, um auch die Dateien zu entfernen, die
während der Deinstallation aktiv waren.
1
Drucker hinzufügen für Nutzer von Windows® 7 und Windows Server ® 2008 R2
Druckertreiber für Windows®
a
Klicken Sie auf die Schaltfläche Start, zeigen Sie auf Alle Programme 1, Brother und dann auf den
Namen Ihres Gerätes.
b
c
Klicken Sie auf Deinstallieren.
1
2
Folgen Sie den Anweisungen auf dem Bildschirm.
Programme für Nutzer von Windows® 2000
Druckertreiber für Macintosh
2
Für Mac OS X 10.4.11
a
b
2
Melden Sie sich als „Administrator“ an.
Führen Sie das Drucker-Dienstprogramm aus (wählen Sie im Menü Gehe zu die Option Programme,
Dienstprogramme), wählen Sie dann den zu löschenden Drucker und löschen Sie ihn, indem Sie auf
die Schaltfläche Löschen klicken.
64
Treiber und Software
Für Mac OS X 10.5.x und 10.6.x
a
b
c
1
2
Melden Sie sich als „Administrator“ an.
Wählen Sie im Apple-Menü Systemeinstellungen. Klicken Sie auf Drucken & Faxen, wählen Sie dann
den Drucker, den Sie entfernen möchten, und entfernen Sie ihn, indem Sie auf die Schaltfläche - klicken.
Klicken Sie auf OK 1.
Drucker löschen für Nutzer von Mac OS X 10.6.x
Software
2
Software für Netzwerke
2
Weitere Informationen zu den Netzwerk-Dienstprogrammen finden Sie in Kapitel 1 im Netzwerkhandbuch.
65
2
3
Funktionstastenfeld
3
Funktionstastenfeld
3
Dieses Gerät verfügt über ein Funktionstastenfeld mit einem hintergrundbeleuchteten Display (LCD Flüssigkristallanzeige), sieben Tasten und zwei Leuchtdioden (LEDs). Im Display können zwei Zeilen mit 16
Zeichen pro Zeile angezeigt werden. Es senkrecht nach oben geklappt werden. Sie können den
Aufstellwinkel des Displays ändern, indem Sie es nach oben oder unten kippen.
Die Abbildung basiert auf dem Modell HL-4570CDW.
66
3
Funktionstastenfeld
Tasten
3
Sie können mit den sieben Tasten (Go, Cancel, Secure, +, -, Back, OK) die grundlegenden
Gerätefunktionen steuern und verschiedene Druckereinstellungen vornehmen .
Taste
Funktionen
Go
Zum Löschen von Fehlermeldungen.
3
Zum Abbrechen und Fortsetzen des Ausdruckes.
Wechselt zum Reprint-Modus.
Cancel
Zum Anhalten und Abbrechen eines Druckvorganges.
Zum Verlassen des Funktionstastenmenüs bzw. des Menüs Reprint, Sicherer Druck
oder Direktdruck.
Secure
Zum Auswählen des Menüs für den sicherer Druck.
+
Zum Zurückblättern in den Menüs und verfügbaren Optionen.
Zur Eingabe von Zahlen und zur Erhöhung von Zahlenwerten.
-
Zum Vorblättern in den Menüs und verfügbaren Optionen.
Zur Eingabe von Zahlen und zur Verringerung von Zahlenwerten.
Back
Geht in der Menüstruktur zur vorherigen Stufe zurück.
OK
Zur Auswahl des Funktionstastenmenüs.
Zum Übernehmen der gewählten Menüoptionen und Einstellungen.
Go
3
Sie können den Druckvorgang durch Drücken der Go-Taste unterbrechen. Durch erneutes Drücken der GoTaste wird der Druckauftrag wieder gestartet. Während der Unterbrechung ist das Gerät offline.
Durch Drücken der Go-Taste können Sie die angezeigte Option der letzten Menüstufe wählen. Nach dem
Ändern einer Einstellung kehrt das Gerät in den Bereitschaftsstatus zurück.
Wenn noch Daten im Druckerspeicher vorhanden sind, werden sie durch Drücken der Go-Taste
ausgedruckt.
Einige Fehlermeldungen lassen sich durch Drücken der Go-Taste löschen. Folgen Sie den Anweisungen im
Display oder schauen Sie unter Problemlösung auf Seite 147 nach, wie alle anderen Fehler behoben werden
können.
Sie können zum Reprint-Modus umschalten, indem Sie die Go-Taste ca. 4 Sekunden lang gedrückt halten.
(Details dazu finden Sie unter Dokumente erneut drucken (Reprint-Funktion) auf Seite 72.)
Hinweis
• Die aktuell gewählten Einstellungen sind mit einem Sternchen am rechten Displayrand gekennzeichnet.
Durch diese Sternchen können Sie im Display leicht erkennen, welche Einstellungen aktuell gültig sind.
• Falls der Ausdruck am Gerät unterbrochen wurde und Sie die verbleibenden Daten nicht drucken
möchten, drücken Sie die Cancel-Taste. Nachdem der Druckauftrag abgebrochen wurde, kehrt das Gerät
wieder in den Bereitschaftsstatus zurück.
67
Funktionstastenfeld
Cancel
3
Sie können die Verarbeitung oder das Drucken von Daten durch Drücken der Cancel-Taste abbrechen. Das
Display zeigt Druck abbrechen, bis der Auftrag abgebrochen ist. Um alle Aufträge zu löschen, drücken Sie
ca. 4 Sekunden lang die Cancel-Taste, bis im Display die Meldung Druckstorno:alle erscheint. Lassen
Sie dann die Taste los.
Nach Abbrechen des Auftrages kehrt das Gerät in den Bereitschaftsstatus zurück.
Durch Drücken der Cancel-Taste wird das Funktionstastenmenü verlassen und das Gerät kehrt in den
Bereitschaftsstatus zurück.
3
Secure
3
Wenn Sie sichere, durch ein Kennwort geschützte Daten ausdrucken möchten, drücken Sie die SecureTaste. Weitere Informationen finden Sie unter Sichere Daten drucken auf Seite 73.
Taste + und -
3
Blättern durch die Menüs im Display
3
Wenn Sie die Taste + oder - drücken, während sich das Gerät im Bereitschaftsstatus befindet, wird das Gerät
offline geschaltet und im Display das Funktionstastenmenü angezeigt.
Mit diesen Tasten können Sie durch die Menüs und Optionen blättern. Drücken Sie die jeweilige Taste, bis
die gewünschte Einstellung angezeigt wird.
Zahlen eingeben
3
Zahlen können auf zwei verschiedene Weisen eingegeben werden. Sie können + oder - drücken, um die Zahl
schrittweise zu erhöhen oder zu verringern, oder Sie können + oder - gedrückt halten, um diesen Vorgang
zu beschleunigen. Wenn die gewünschte Zahl angezeigt wird, drücken Sie OK.
Back
3
Wenn Sie die Back-Taste drücken, während sich das Gerät im Bereitschaftsstatus befindet, wird das Gerät
offline geschaltet und im Display das Funktionstastenmenü angezeigt.
Durch Drücken der Back-Taste können Sie von der aktuellen Menüstufe zur vorherigen Stufe zurückkehren.
Darüber hinaus können Sie bei der Eingabe von Zahlen mit der Back-Taste zur vorherigen Stelle gelangen.
Wenn Sie eine Einstellung auswählen, die noch nicht mit einem Sternchen gekennzeichnet ist (OK wurde
noch nicht gedrückt), können Sie mit der Back-Taste zur vorherigen Menüstufe zurückkehren, ohne die
ursprüngliche Einstellung zu ändern.
68
Funktionstastenfeld
OK
3
Wenn Sie OK drücken, während sich das Gerät im Bereitschaftsstatus befindet, wird das Gerät offline
geschaltet und im Display das Funktionstastenmenü angezeigt.
Durch erneutes Drücken von OK können Sie das angezeigte Menü oder die angezeigte Option wählen. Nach
Ändern einer Einstellung zeigt das Display Ausgeführt! und das Gerät kehrt zur vorherigen Menüstufe
zurück.
Hinweis
Die aktuell gewählten Einstellungen sind mit einem Sternchen am rechten Displayrand gekennzeichnet.
Durch diese Sternchen können Sie im Display leicht erkennen, welche Einstellungen aktuell gültig sind.
69
3
Funktionstastenfeld
LEDs
3
Die LEDs zeigen den Gerätestatus an.
Data-LED (grün)
3
LED-Anzeige
Bedeutung
Ein
Es befinden sich Daten im Speicher des Gerätes.
Blinkt
Daten werden empfangen oder verarbeitet.
Aus
Es befinden sich keine Daten im Speicher.
Error-LED (orange)
3
3
LED-Anzeige
Bedeutung
Blinkt
Es liegt ein Problem am Gerät vor.
Aus
Es liegt kein Problem am Gerät vor.
70
Funktionstastenfeld
Display (LCD - Flüssigkristallanzeige)
3
Das Display zeigt den aktuellen Gerätestatus an. Wenn Sie die Tasten des Funktionstastenfeldes
verwenden, ändert sich die Displayanzeige.
Falls ein Problem auftritt, zeigt das Display eine Fehlermeldung, Wartungsmeldung oder Servicemeldung an,
so dass Sie wissen, wie das Problem behoben werden kann. (Weitere Informationen zu diesen Meldungen
finden Sie unter Displaymeldungen auf Seite 148.)
Hintergrundbeleuchtung
3
3
Beleuchtung
Bedeutung
Aus
Das Gerät ist ausgeschaltet oder befindet sich im Energiesparmodus.
Grün (Allgemein, Fehler, Einstellung)
Bereit zum Drucken
Es wird gedruckt.
Aufwärmphase
Es liegt ein Problem am Gerät vor.
Auswahl eines Menüs (Funktionstastenmenü, Reprint-Menü oder
Direktdruck-Menü)
Der Druckauftrag wird abgebrochen.
Unterbrechung des Ausdruckes (Pause)
Displaymeldungen
3
Während des normalen Betriebs zeigt das Display den aktuellen Gerätestatus an.
Bereit
Ko Yo Mn Co
Die Markierungen o und n zeigen den Status der einzelnen Tonerkassetten (Schwarz (K), Gelb (Y), Magenta
(M) oder Cyan (C)) an (wobei n bedeutet, dass die Anzeige blinkt). Wenn eine Markierung blinkt (n), ist die
entsprechende Tonerkassette fast verbraucht. Wenn eine Tonerkassette ersetzt werden muss, wird die
Markierung o nicht mehr angezeigt.
Das Symbol zeigt die Stärke des Wireless-Signals in vier Stufen an. ( bedeutet kein Signal, bedeutet
schwaches Signal, bedeutet mittelstarkes Signal und bedeutet starkes Signal.) (nur HL-4570CDW(T))
Falls ein Fehler auftritt, wird zuerst die Fehlerart wie unten gezeigt in der ersten Displayzeile angezeigt.
Die Meldung in der zweiten Zeile gibt Hinweise, wie der Fehler behoben werden kann.
Abdeckung offen
Vordere Abdeckun
71
Funktionstastenfeld
Gerätestatus-Meldungen
3
Die folgende Tabelle zeigt die Gerätestatus-Meldungen, die während des Betriebs angezeigt werden:
Gerätestatus-Meldungen
Bedeutung
Kühlphase
Das Gerät kühlt sich ab.
Auftrag abbrech.
Der Druckauftrag wird abgebrochen.
3
Druckstorno:alle
Daten ignorieren
Das Gerät ignoriert Daten, die mit dem PS-Treiber verarbeitet wurden.
Pause
Das Gerät hat den Betrieb unterbrochen. Drücken Sie die Go-Taste, um das
Gerät erneut zu starten.
Bitte warten
Das Gerät wärmt sich auf.
Das Gerät führt die Kalibrierung durch.
1
Ausdruck
Es wird gedruckt.
Bereit
Druckbereit
Energiesparen
Im Energiesparmodus (Stromsparmodus). Das Gerät wirkt wie
ausgeschaltet.
Ruhezustand 1
Im Ruhezustand (geringerer Energieverbrauch als im normalen
Energiesparmodus). Das Gerät wirkt wie ausgeschaltet. Wenn sich das
Gerät im Energiesparmodus befindet und innerhalb einer bestimmten Zeit
keine Daten empfängt, wechselt es automatisch zum Ruhezustand.
((Nur HL-4570CDW(T)) Wenn das Wireless-Netzwerk aktiviert ist, wechselt das Gerät nicht zum Ruhezustand. Wenn Sie das Wireless-Netzwerk
deaktivieren möchten, ändern Sie die Einstellung von WLAN aktiv in Aus. (Siehe Netzwerk für Nutzer des HL-4570CDW(T) auf Seite 83.)
Dokumente erneut drucken (Reprint-Funktion)
3
Letzten Druckauftrag erneut drucken
3
Sie können den letzten Druckauftrag wiederholt ausdrucken, ohne dass die Daten erneut vom Computer aus
gesendet werden müssen.
Hinweis
• Die Reprint-Funktion ist nicht verfügbar, wenn die Benutzersperre 2.0 aktiviert ist. Weitere Informationen
zur Benutzersperre 2.0 finden Sie in Kapitel 6 im Netzwerkhandbuch.
• Falls nicht genug Speicher vorhanden ist, um den Druckauftrag zu spoolen, wird das Dokument nicht
gedruckt.
• Wenn Sie innerhalb von 30 Sekunden keine Eingaben am Funktionstastenfeld vornehmen, verlässt das
LCD automatisch die Reprint-Einstellung.
• Weitere Informationen zu den Einstellungen, die im Druckertreiber vorgenommen werden können, finden
Sie unter Registerkarte Erweitert auf Seite 36.
• Beim Ausschalten des Gerätes wird der letzte Druckauftrag aus dem Speicher gelöscht.
72
Funktionstastenfeld
So können Sie den letzten Auftrag erneut ausdrucken
3
Hinweis
Wenn Sie den mit dem Gerät gelieferten Windows®-Druckertreiber verwenden, haben die Einstellungen
für Reprint benutzen im Druckertreiber Vorrang vor den über das Funktionstastenfeld vorgenommenen
Einstellungen. (Weitere Informationen finden Sie unter Reprint benutzen auf Seite 40.)
a
Vergewissern Sie sich, dass für Reprint die Einstellung Ein gewählt ist. Verwenden Sie die Tasten
des Funktionstastenfeldes, um ins Menü Geräteeinstell zu gelangen.
b
Drücken Sie die Go-Taste ca. 4 Sekunden lang und lassen Sie sie dann los. Vergewissern Sie sich, dass
im Display Reprint angezeigt wird.
c
d
Drücken Sie + oder -, um Drucken zu wählen. Drücken Sie OK.
e
Drücken Sie die OK oder Go.
3
Drücken Sie +, um die gewünschte Anzahl von Kopien einzugeben. Sie können hier zwischen 1 und 999
Kopien wählen.
Sichere Daten drucken
3
Sichere Daten
3
Sichere Dokumente werden beim Senden zum Gerät durch ein Kennwort geschützt. Nur, wer das Kennwort
kennt, kann diese Daten ausdrucken. Das Gerät druckt das Dokument nicht aus, wenn es vom Computer
gesendet wird. Um das Dokument zu drucken, muss am Funktionstastenfeld des Gerätes das richtige
Kennwort eingeben werden. Die sicheren Daten werden gelöscht, sobald sie ausgedruckt wurden.
Wenn der Bereich zum Speichern der Daten voll ist, zeigt das Display Speicher voll. Drücken Sie
Cancel, um wieder zum Bereitschaftsstatus zurückzukehren.
Wenn Sie die gespoolte Daten löschen möchten, können Sie dazu die Tasten des Funktionstastenfeldes
oder das Web Based Management verwenden.
Hinweis
• Die sicheren Daten werden beim Ausschalten des Gerätes aus dem Speicher gelöscht.
• Wenn Sie innerhalb von 30 Sekunden keine Eingaben am Funktionstastenfeld vornehmen, wird die
Einstellung für den Sicheren Druck im Display verlassen.
• Weitere Informationen zu den Einstellungen des Druckertreibers und zur Erstellung von sicheren Daten
finden Sie unter Sicherer Druck auf Seite 38 (für Windows®-Druckertreiber), Erweiterte Optionen
auf Seite 46 (für Windows® BR-Script Druckertreiber) oder Sicherer Druck auf Seite 54 (für MacintoshDruckertreiber).
73
Funktionstastenfeld
So können Sie sichere Daten drucken
a
b
c
d
e
f
g
3
Drücken Sie Secure.
Drücken Sie + oder -, um den Benutzernamen auszuwählen. Drücken Sie OK.
Drücken Sie + oder -, um den Auftrag auszuwählen. Drücken Sie OK.
3
Drücken Sie + oder -, um Ihr Kennwort einzugeben. Drücken Sie OK.
Drücken Sie + oder -, um Drucken zu wählen. Drücken Sie OK.
Drücken Sie + oder -, um die gewünschte Anzahl von Kopien einzugeben.
Drücken Sie OK oder Go.
74
Funktionstastenfeld
Menütabelle
3
Es stehen acht Menüs zur Verfügung. Weitere Informationen zu den jeweils im Menü verfügbaren Optionen
finden Sie in den folgenden Tabellen.
Wenn innerhalb von 30 Sekunden keine Taste auf dem Funktionstastenfeld gedrückt wird, kehrt das LCD
automatisch zur Bereitschaftsanzeige zurück.
3
Hinweis
Die Papierzuführungen werden im Display wie folgt angezeigt.
• Standard-Papierzufuhr: Zufuhr1
• Multifunktionszufuhr: MF
• Optionale untere Papierzufuhr: Zufuhr2
Geräte-Info
Untermenü
Menüauswahl
Optionen
Beschreibung
Einst. Drucken
Druckt die Druckereinstellungsseite.
Netzeinst.druck
Druckt die Netzwerk-Konfigurationsliste.
WLAN-Bericht dr.
Druckt Informationen zum Resultat der WLANVerbindung aus.
(nur HL-4570CDW(T))
Testdruck
Druckt die Testseite.
Demodruck
Druckt die Demoseite.
Trom.fleck-Dr.
Druckt das Blatt zur Ermittlung von Flecken auf der
Trommel aus.
Schrift drucken
HP LaserJet
Druckt eine Liste und Muster der HP-LaserJetSchriften aus.
BR-Script 3
Druckt eine Liste und Muster der BR-Script-Schriften
aus.
Zeigt die Seriennummer des Gerätes an.
Serien-Nr.
Version
Seitenzahl
Hauptversion
Zeigt die Version der Haupt-Firmware an.
Sub-Version
Zeigt die Version der Sub-Firmware an.
RAM-Größe
Zeigt die Speichergröße des Gerätes an.
Gesamt
Zeigt die Gesamtanzahl der bisher gedruckten
Seiten an.
Farbe
Zeigt die Gesamtanzahl der bisher gedruckten
farbigen Seiten an.
Schwarzweiß
Zeigt die Gesamtanzahl der bisher gedruckten
Schwarzweiß-Seiten an.
Die werkseitigen Einstellungen sind fettgedruckt und mit einem Sternchen markiert.
75
Funktionstastenfeld
Geräte-Info (Fortsetzung)
Untermenü
Menüauswahl
Anzahl Farben
Schwarz (K)
Zeigt die Anzahl der mit Schwarz gedruckten Bilder
an.
Cyan (C)
Zeigt die Anzahl der mit der Farbe Cyan gedruckten
Bilder an.
Magenta (M)
Zeigt die Anzahl der mit der Farbe Magenta
gedruckten Bilder an.
Gelb (Y)
Zeigt die Anzahl der mit der Farbe Gelb gedruckten
Bilder an.
Lebensd. rücks.
(Erscheint nur, wenn
die Trommel- oder
Transfereinheit die
geschätzte
Lebensdauer
überschritten hat.)
Beschreibung
3
Zeigt die bisher mit der Trommeleinheit gedruckte
Gesamtanzahl der Seiten an.
Trommelzähler
Lebensdauer
Optionen
Trommelleben
Zeigt die Restlebensdauer der Trommeleinheit an.
Bandlebensdauer
Zeigt die Restlebensdauer der Transfereinheit an.
Lebensd:MFPZ-Kit
Zeigt die Anzahl der Seiten an, die mit dem PZ-Kit für
die MF-Zufuhr noch ausgedruckt werden können.
PZ-Kit1-Lebensd.
Zeigt die Anzahl der Seiten an, die mit dem PZ-Kit für
die Zufuhr 1 noch ausgedruckt werden können.
Rest:PZ-Kit2
Zeigt die Anzahl der Seiten an, die mit dem PZ-Kit für
die Zufuhr 2 noch ausgedruckt werden können.
Rest:Fixier
Zeigt die Anzahl der Seiten an, die mit der
Fixiereinheit noch gedruckt werden können.
Laserlebensdauer
Zeigt die Anzahl der Seiten, die mit der Lasereinheit
noch gedruckt werden können.
Trommel
Setzt den Zähler für die Lebensdauer der
Trommeleinheit zurück. Wird beim Ersetzen der
Trommeleinheit angezeigt.
Transfereinheit
Setzt den Zähler für die Lebensdauer der
Transfereinheit zurück. Wird beim Ersetzen der
Transfereinheit angezeigt.
Die werkseitigen Einstellungen sind fettgedruckt und mit einem Sternchen markiert.
76
Funktionstastenfeld
Papierzuführung
3
Untermenü
Optionen
Zufuhrnutzung
Auto*/
Zur Auswahl der zu verwendenden Papierzufuhr.
Nur MF-Zufuhr/Nur Zufuhr1/
Nur Zufuhr2
Manuelle Zufuhr
Aus*/Ein
Legt fest, ob das Papier manuell zugeführt werden
soll.
Priorität
(Wenn keine Zufuhr 2 installiert
ist) MF>Z1*/Z1>MF
Wenn Auto als Zufuhrnutzung gewählt ist: Legt
die Reihenfolge fest, in der die Papierzuführungen,
die dasselbe Papierformat enthalten, vom Gerät
verwendet werden.
(Wenn Zufuhr 2 installiert ist)
MF>Z1>Z2*/MF>Z2>Z1/
Z1>Z2>MF/Z2>Z1>MF/Z1>Z2/
Z2>Z1/Z1>MF>Z2/Z2>MF>Z1
Beschreibung
Zuerst MF
Aus*/Ein
Legt fest, ob das Papier vorzugsweise aus der MFZufuhr eingezogen werden soll.
Duplex
Aus*/Ein(Bind lang)/
Ein(Bind kurz)
Hier können Sie wählen, ob das Papier
automatisch beidseitig bedruckt werden soll.
MF-Größe
Beliebig*/Letter/Legal/A4...
Wählen Sie hier das Format des in die MF-Zufuhr
eingelegten Papiers aus.
Zufuhr1 Format
Beliebig*/Letter/Legal/A4...
Wählen Sie das Format des in die
Standardkassette eingelegten Papiers aus.
Größe Zufuhr2
Beliebig*/Letter/Legal/A4...
Wählen Sie das Format des in die optionale untere
Papierkassette eingelegten Papiers aus.
(nur HL-4150CDN/
HL-4570CDW(T))
Die werkseitigen Einstellungen sind fettgedruckt und mit einem Sternchen markiert.
77
3
Funktionstastenfeld
Geräteeinstell
Untermenü
3
Menüauswahl
Optionen
Beschreibung
Englisch*/Français...
Wählen Sie die gewünschte Sprache
für die Displayanzeigen aus.
Energiesparen
0/1/2/3*/4/5...Min
Zum Einstellen der Zeit nach der
wieder zum Energiesparmodus
umgeschaltet wird.
Toner sparen
Aus*/Ein
Senkt den Tonerverbrauch.
LCD-Intervall
0.1*/0.4/0.6/0.8/1.0/
1.4/1.8/2.0 Sek.
Stellt ein, wie schnell die
Displayanzeige wechselt, wenn die
Taste + oder - wiederholt gedrückt
wird.
Meldung scroll
Stufe 1*/Stufe 2.../Stufe 10 Hier wird eingestellt, wie schnell (in
Sekunden) eine Meldung durch das
Display läuft. Einstellbar sind Stufe 1
= 0,2 Sek. bis Stufe 10 = 2,0 Sek.
LCD-Kontrast
-nnonn+
Stellt den Kontrast für die Anzeigen
im Display ein.
Auto online
Ein*/Aus
Hier können Sie festlegen, ob das
Gerät automatisch wieder zum
Bereitschaftsstatus zurückkehren
soll.
Einstellsperre
Aus*/Ein
Schaltet nach Eingabe des
Kennwortes die
Funktionstastenfeldsperre Ein oder
Aus.
Reprint
Aus*/Ein
Schaltet die Reprint-Funktion Ein
oder Aus.
Auto*/USB/Netzwerk
Wählt die zu verwendende
Schnittstelle.
Displaysprache
Sparmodi
Funktionsstrg.
Schnittstelle
Auswählen
3
Wenn Sie Auto wählen, wechselt
das Gerät automatisch zur USBoder Ethernet-Schnittstelle, je
nachdem, an welcher Schnittstelle
Daten empfangen werden.
Autom. IF Zeit
1/2/3/4/5*.../99 (Sek.)
Eingangsspeicher Stufe 1/2/3/4*.../7
Stellt das Zeitlimit (Timeout) für die
automatische Schnittstellenauswahl
ein.
Erhöht oder verringert die Kapazität
des Eingangsspeicher.
Die werkseitigen Einstellungen sind fettgedruckt und mit einem Sternchen markiert.
78
Funktionstastenfeld
Druckmenü
Untermenü
Menüauswahl
Emulation
Optionen
Beschreibung
Auto*/HP LaserJet/
BR-Script 3
Zur Auswahl des zu verwendenden
Emulationsmodus.
Wenn Sie Auto wählen, kann das
Gerät den Emulationsmodus
automatisch wechseln.
3
Wenn Sie eine andere Option als
Auto wählen, wird das Gerät auf den
entsprechenden Emulationsmodus
festgelegt.
Autom. weiter
Aus*/Ein
Legen Sie fest, ob behebbare Fehler
automatisch behoben werden sollen.
Druckfarbe
Auto*/Farbe/Einfarbig
Zur Auswahl der Druckfarbe.
Druckmedium
Normalpapier*/
Dickes Papier/
Dickeres Pap./
Dünnes Papier/
Recyclingpap./
Briefpapier/
Umschläge/
Umschl. Dick/
Umschl. Dünn/
Hagaki/Etikett/
Glanzpapier
Hier kann die Art des verwendeten
Druckmediums ausgewählt werden.
Papier
Letter/Legal/A4*/
Executive/Com-10/DL/
JIS B5/B5/A5/A5 (Q)/
JIS B6/B6/A6/Monarch/
C5/Folio/DL L/Hagaki
Hier kann die Größe des Papiers
ausgewählt werden.
Kopien
1*/2.../999
Stellt ein, wie oft das Dokument
gedruckt werden soll.
Pap. Ausrichtung
Hochformat*/Querformat Das Gerät kann Seiten im Hochoder Querformat ausdrucken.
Druckposition
X Ausgleich
-500/-499.../0*.../499/
500Punkte
Versetzt die Druckanfangsposition
(obere linke Ecke des Ausdrucks)
horizontal um bis zu -500
Druckpunkte (300 dpi) nach links
oder um bis zu +500 Druckpunkte
(300 dpi) nach rechts.
Y Ausgleich
-500/-499.../0*.../499/
500Punkte
Versetzt die Druckanfangsposition
(obere linke Ecke des Ausdrucks)
vertikal um bis zu -500 Druckpunkte
(300 dpi) nach oben oder um bis zu
+500 Druckpunkte (300 dpi) nach
unten.
Die werkseitigen Einstellungen sind fettgedruckt und mit einem Sternchen markiert.
79
Funktionstastenfeld
Druckmenü (Fortsetzung)
Untermenü
Menüauswahl
Autom. Vorschub
HP LaserJet
Optionen
Beschreibung
Aus*/Ein
Ermöglicht den Ausdruck von
Restdaten ohne das Drücken von
Go.
Schriftart-Nr.
I000.../I059*.../I071
Zeichenabstand
0.44/10*.../99.99
Punktgröße
4.00/12*.../999.75
Zeichensatz
PC-8*...
3
Zur Auswahl des Symbol- oder
Zeichensatzes.
Druckt die Code-Tabelle.
Falls Emulation ändern im
Display angezeigt wird, wählen Sie
Auto oder HP LaserJet als
Emulation im Druckmenü.
(Siehe Seite 79.)
Druck Tabelle
Autom. LF
Aus*/Ein
EIN: CR i CR+LF, AUS: CR i CR
Autom. CR
Aus*/Ein
EIN: LF i LF+CR, FF i FF+CR oder
VT i VT+CR
AUS: LF i LF, FF i FF oder VT i VT
Autom. Umlauf
Aus*/Ein
Legt fest, ob beim Erreichen des
rechten Randes automatisch ein
Zeilenvorschub und Wagenrücklauf
ausgeführt werden.
Autom. Überspr.
Ein*/Aus
Legt fest, ob beim Erreichen des
unteren Randes automatisch ein
Zeilenvorschub und Wagenrücklauf
ausgeführt werden.
Linker Rand
##
Stellt den linken Rand ein (Spalte 0
bis 70 mit 10 Zeichen pro Zoll).
Rechter Rand
##
Stellt den rechten Rand ein (Spalte 0
bis 80 mit 10 Zeichen pro Zoll).
Oberer Rand
#.##
Stellt den oberen Rand ein. Die
Position wird durch den Abstand von
der oberen Papierkante bestimmt: 0,
0,33, 0,5, 1,0, 1,5 oder 2,0 Zoll. Die
Standardeinstellung ist 0,5 Zoll.
Unterer Rand
#.##
Stellt den unteren Rand ein. Die
Position wird durch den Abstand von
der unteren Papierkante bestimmt: 0,
0,33, 0,5, 1,0, 1,5 oder 2,0 Zoll. Die
Standardeinstellung ist 0,5 Zoll.
Linien
###
Stellt die Anzahl der Zeilen pro Seite
ein (5 bis 128 Zeilen).
Die werkseitigen Einstellungen sind fettgedruckt und mit einem Sternchen markiert.
80
Funktionstastenfeld
Druckmenü (Fortsetzung)
Untermenü
Menüauswahl
Optionen
BR-Script 3
Fehlerliste
Ein*/Aus
CAPT
Aus*/Ein
Beschreibung
Die werkseitigen Einstellungen sind fettgedruckt und mit einem Sternchen markiert.
3
81
Funktionstastenfeld
Netzwerk des HL-4140CN und HL-4150CDN
3
Untermenü
Menüauswahl
Optionen
Beschreibung
TCP/IP
BOOT-Methode
Auto*/Statisch/RARP/
BOOTP/DHCP
Zur Auswahl der für Ihre
Anforderungen am besten
geeigneten IP-Methode.
IP-Adresse
###.###.###.###
(000.000.000.000)* 1
Geben Sie die IP-Adresse ein.
Subnet-Mask
###.###.###.###
(000.000.000.000)* 1
Geben Sie die Subnetzmaske ein.
Gateway
###.###.###.###
(000.000.000.000)* 1
Geben Sie die Gateway-Adresse ein.
3
IP-Boot-Versuche 0/1/2/3*.../32767
Legt die Anzahl der
Einstellungsversuche fest, wenn die
BOOT-Methode die automatische
IP-Einstellung erlaubt.
APIPA
Ein*/Aus
Weist automatisch eine IP-Adresse
aus einem bestimmten
Adressbereich zu. 1
IPv6
Aus*/Ein
Legt fest, ob das IPv6-Protokoll
verwendet wird.
Ethernet
Auto*/100B-FD/100B-HD/
10B-FD/10B-HD
Zur Auswahl des Ethernet-LinkModus.
Status
Aktiv 100B-FD/
Aktiv 100B-HD/
Aktiv 10B-FD/
Aktiv 10B-HD/
Inaktiv
Zeigt den Ethernet-Link-Status an.
MAC-Adresse
Netzwerk-Reset
Zeigt die MAC-Adresse des Gerätes
an.
Setzt alle Netzwerkeinstellungen des internen PrintServers auf die werkseitigen
Standardeinstellungen zurück.
Die werkseitigen Einstellungen sind fettgedruckt und mit einem Sternchen markiert.
1
### steht für eine Zahl im Bereich von 000 bis 255. Wenn bei einem am Netzwerk angeschlossenen Gerät die „BOOT-Methode“ auf „Auto“ gesetzt
ist, versucht das Gerät die IP-Adresse und Subnetzmaske automatisch vom Boot-Server (wie DHCP oder BOOTP) zu beziehen. Wenn kein BootServer gefunden werden kann, wird eine IP-Adresse über APIPA zugewiesen, zum Beispiel 169. 254. [001-254]. [000-255]. Wenn die „BootMethode“ des Gerätes auf „Statisch“ eingestellt ist, müssen Sie eine IP-Adresse über das Funktionstastenfeld des Gerätes manuell eingeben.
82
Funktionstastenfeld
Netzwerk für Nutzer des HL-4570CDW(T)
Untermenü 1 Untermenü 2 Menüauswahl
Optionen
Beschreibung
LAN (Kabel) TCP/IP
BOOT-Methode
Auto*/Statisch/RARP/
BOOTP/DHCP
Zur Auswahl der für Ihre
Anforderungen am besten
geeigneten IP-Methode.
IP-Adresse
###.###.###.###
(000.000.000.000)* 1
Geben Sie die IP-Adresse ein.
Subnet-Mask
###.###.###.###
(000.000.000.000)* 1
Geben Sie die Subnetzmaske
ein.
Gateway
###.###.###.###
(000.000.000.000)* 1
Geben Sie die GatewayAdresse ein.
IP-Boot-Versuche 0/1/2/3*.../32767
Legt die Anzahl der
Einstellungsversuche fest, wenn
die BOOT-Methode die
automatische IP-Einstellung
erlaubt.
APIPA
Ein*/Aus
Weist automatisch eine IPAdresse aus einem bestimmten
Adressbereich zu. 1
IPv6
Aus*/Ein
Legt fest, ob das IPv6-Protokoll
verwendet wird.
Ethernet
Auto*/100B-FD/100B-HD/
10B-FD/10B-HD
Zur Auswahl des Ethernet-LinkModus.
Status (verk.)
Aktiv 100B-FD/
Aktiv 100B-HD/
Aktiv 10B-FD/
Aktiv 10B-HD/
Inaktiv/Verkabelt AUS
Zeigt den Ethernet-Link-Status
an.
Zeigt die MAC-Adresse des
Gerätes an.
MAC-Adresse
Werkseinstell. Setzt die Einstellungen des internen PrintServers für das verkabelte Netzwerk auf die
werkseitigen Standardeinstellungen zurück.
Verkabelt akt.
Ein*/Aus
Zur Auswahl des Ethernet-LinkModus.
Die werkseitigen Einstellungen sind fettgedruckt und mit einem Sternchen markiert.
83
3
Funktionstastenfeld
Netzwerk für Nutzer des HL-4570CDW(T) (Fortsetzung)
Untermenü 1 Untermenü 2 Menüauswahl
Optionen
Beschreibung
WLAN
BOOT-Methode
Auto*/Statisch/RARP/
BOOTP/DHCP
Zur Auswahl der für Ihre
Anforderungen am besten
geeigneten IP-Methode.
IP-Adresse
###.###.###.###
(000.000.000.000)* 1
Geben Sie die IP-Adresse ein.
Subnet-Mask
###.###.###.###
(000.000.000.000)* 1
Geben Sie die Subnetzmaske
ein.
###.###.###.###
Geben Sie die GatewayAdresse ein.
TCP/IP
Gateway
(000.000.000.000)* 1
3
IP-Boot-Versuche 0/1/2/3*.../32767
Legt die Anzahl der
Einstellungsversuche fest, wenn
die BOOT-Methode die
automatische IP-Einstellung
erlaubt.
APIPA
Ein*/Aus
Weist automatisch eine IPAdresse aus einem bestimmten
Adressbereich zu. 1
IPv6
Aus*/Ein
Zum Ein- oder Ausschalten des
IPv6-Protokolls.
Setup-Assist.
Zur Konfiguration der WirelessNetzwerkeinstellungen mit dem
Setup-Assistenten.
WPS/AOSS
Zur Konfiguration der WirelessNetzwerkeinstellungen mit WPS
oder AOSS™.
WPS + PIN-Code
Zur Konfiguration der WirelessNetzwerkeinstellungen mit dem
WPS-Pinverfahren.
Die werkseitigen Einstellungen sind fettgedruckt und mit einem Sternchen markiert.
84
Funktionstastenfeld
Netzwerk für Nutzer des HL-4570CDW(T) (Fortsetzung)
Untermenü 1 Untermenü 2 Menüauswahl
WLAN
WLAN-Status Status
(Fortsetzung)
(Erscheint
nur, wenn
WLAN aktiv
auf Ein
eingestellt
ist.)
Optionen
Beschreibung
Zeigt den Wireless EthernetLink-Status an.
Signal
Zeigt den Signalzustand an,
wenn Status Aktiv ist.
Kanal
Zeigt den verwendeten Kanal
an, wenn Status Aktiv ist.
Geschwindigk.
Zeigt die
Verbindungsgeschwindigkeit
an, wenn Status Aktiv ist.
SSID
Zeigt die SSID an [verwendet bis
zu 32 Ziffern und Buchstaben,
möglich sind die ASCII-Werte
0-9, a-z und A-Z].
Komm.-Modus
Ad-hoc*/Infrastruktur
3
Zeigt den aktuellen
Kommunikationsmodus an.
Zeigt die MAC-Adresse des
Gerätes an.
MAC-Adresse
Werkseinstell. Setzt die Einstellungen des internen PrintServers für das Wireless-Netzwerk auf die
werkseitigen Standardeinstellungen zurück.
WLAN aktiv
Aus*/Ein
Schaltet die WirelessSchnittstelle ein oder aus.
Netzwerk-Reset Setzt alle Netzwerkeinstellungen des internen PrintServers auf die werkseitigen Standardeinstellungen
zurück.
Die werkseitigen Einstellungen sind fettgedruckt und mit einem Sternchen markiert.
1
### steht für eine Zahl im Bereich von 000 bis 255. Wenn bei einem am Netzwerk angeschlossenen Gerät die „BOOT-Methode“ auf „Auto“ gesetzt
ist, versucht das Gerät die IP-Adresse und Subnetzmaske automatisch vom Boot-Server (wie DHCP oder BOOTP) zu beziehen. Wenn kein BootServer gefunden werden kann, wird eine IP-Adresse über APIPA zugewiesen, zum Beispiel 169. 254. [001-254]. [000-255]. Wenn die „BootMethode“ des Gerätes auf „Statisch“ eingestellt ist, müssen Sie eine IP-Adresse über das Funktionstastenfeld des Gerätes manuell eingeben.
Reset-Menü
3
Displayanzeige
Beschreibung
Netzwerk
Setzt alle Netzwerkeinstellungen des internen PrintServers auf die werkseitigen
Standardeinstellungen zurück.
Druckerreset
Setzt das Gerät zurück und stellt alle Druckereinstellungen (einschließlich
Befehlseinstellungen) wieder auf die Einstellungen zurück, die Sie zuvor über die das
Funktionstastenfeld vorgenommen haben.
Werkseinstell.
Setzt das Gerät zurück und stellt die Druckereinstellungen (einschließlich
Befehlseinstellungen) auf die werkseitigen Standardeinstellungen zurück.
Die werkseitigen Einstellungen sind fettgedruckt und mit einem Sternchen markiert.
85
Funktionstastenfeld
Farbkorrektur
Untermenü
3
Menüauswahl
Frequenz
Farbkalibrierung
Optionen
Beschreibung
Normal*/Niedrig/Aus
Zum Einstellen des Zeitintervalls, in
dem die automatische Farbkorrektur
ausgeführt wird.
Führt eine Kalibrierung zur Korrektur
der Farben durch. (Siehe
Farbkalibrierung auf Seite 89.)
Kalibrieren
Zurücksetzen
Stellt Kalibrierungsparameter auf die
werkseitigen Standardeinstellungen
zurück. (Siehe Farbkalibrierung
auf Seite 89.)
Autom. Registr.
Farbeinstell.
Stellt die Druckposition der
jeweiligen Farbe automatisch ein.
(Siehe Automatische Registrierung
auf Seite 89.)
Manuell. Regist.
Testdruck
Druckt ein Muster zur manuellen
Überprüfung der Farbregistrierung
aus. (Siehe Manuelle Registrierung
auf Seite 90.)
Farbkorrektur
1
2
3
4
5
6
7
8
9
Magenta links
Cyan links
Gelb links
Magenta Mitte
Cyan Mitte
Gelb Mitte
Magenta rechts
Cyan rechts
Gelb rechts
Geben Sie den im Testdruck
ausgedruckten Korrekturwert ein.
(Siehe Manuelle Registrierung
auf Seite 90.)
Die werkseitigen Einstellungen sind fettgedruckt und mit einem Sternchen markiert.
86
3
Funktionstastenfeld
Direktdruck
Untermenü
3
Menüauswahl
Optionen
Beschreibung
Papierformat
Letter/Legal/A4*/
Executive/JIS B5/B5/
A5/A5 (Q)/JIS B6/B6/A6/
Folio
Zur Auswahl der Papiergröße für den
Direktdruck.
Druckmedium
Normalpapier*/
Dickes Papier/
Dickeres Pap./
Dünnes Papier/
Recyclingpap./
Briefpapier/
Glanzpapier
Zur Auswahl des Druckmediums für
den Direktdruck.
Seitenlayout
1 auf 1*/2 auf 1/
4 auf 1/9 auf 1/
16 auf 1/25 auf 1/
1 auf 2x2 S./
1 auf 3x3 S./
1 auf 4x4 S./
1 auf 5x5 S.
Zum Drucken mehrerer Seiten auf
ein Blatt oder von einer Seite auf
mehrere Blätter.
Ausrichtung
Hochformat*/Querformat Das Gerät kann Seiten im Hochoder Querformat ausdrucken.
Sortieren
Ein*/Aus
Legt fest, ob die Seiten sortiert
ausgedruckt werden sollen.
Druckqualität
Normal*/Fein
Zum Einstellen der Qualität von
Ausdrucken.
PDF-Option
PDF*/
PDF&Zeitstempel/
PDF&Kommentar
Zur Eingabe von Informationen, die
Sie dem Dokument hinzufügen
möchten.
Indexdruck
Einfach*/Details
Stellt das Index-Format für den
Direktdruck ein. Wenn Sie Details
wählen, verlängert sich die
Druckdauer. (Siehe Daten mit der
Direktdruck-Funktion von einem
USB-Stick (USB-Flash-Speicher)
drucken auf Seite 23.)
Die werkseitigen Einstellungen sind fettgedruckt und mit einem Sternchen markiert.
87
3
Funktionstastenfeld
Standardeinstellungen
3
Das Gerät verfügt über drei Gruppen von Standardeinstellungen. Diese Standardeinstellungen wurden vor
der Auslieferung im Werk vorprogrammiert (siehe Menütabelle auf Seite 75).
 Standardeinstellungen für den Netzwerkbetrieb
 Standardeinstellungen für den Druckerbetrieb
3
 Standardeinstellungen für alle Funktionen
Hinweis
• Die voreingestellten Standardeinstellungen können nicht verändert werden.
• Auch der Seitenzähler kann nicht zurückgesetzt werden.
Netzwerkeinstellungen auf Standardeinstellungen zurücksetzen
3
Wenn Sie nur den PrintServer auf seine Standardeinstellungen zurücksetzen möchten (wobei alle
Informationen wie Kennwort und IP-Adresse gelöscht werden), gehen Sie wie folgt vor:
a
b
c
d
Drücken Sie + oder -, um Netzwerk zu wählen. Drücken Sie OK.
Drücken Sie + oder -, um Netzwerk-Reset zu wählen. Drücken Sie OK.
Drücken Sie +, um Reset zu wählen.
Drücken Sie +, um Ja zu wählen. Das Gerät wird automatisch neu gestartet.
Druckereinstellungen auf Standardeinstellungen zurücksetzen
3
Sie können das Gerät teilweise auf die Standard-Druckereinstellungen zurücksetzen. Die folgenden
Einstellungen werden dabei nicht zurückgesetzt Schnittstelle, Displaysprache, Reprint,
Farbkorrektur, Einstellsperre, Benutzersperre 2.0 und die Netzwerkeinstellungen:
a
b
c
Drücken Sie + oder -, um Reset-Menü zu wählen. Drücken Sie OK.
Drücken Sie + oder -, um Werkseinstell. zu wählen. Drücken Sie OK.
Drücken Sie +, um Reset zu wählen.
Alle Funktionen auf Standardeinstellungen zurücksetzen
3
Dieser Vorgang setzt alle Geräteeinstellungen auf die Einstellungen zurück, die im Werk voreingestellt
wurden:
a
Ziehen Sie das Netzwerkkabel vom Gerät ab, weil anderenfalls die Netzwerkeinstellungen (wie IPAdresse) nicht zurückgesetzt werden.
b
c
d
Drücken Sie + oder -, um Reset-Menü zu wählen. Drücken Sie OK.
Drücken Sie + und Cancel gleichzeitig. Drücken Sie OK, wenn Einst. zurücks. angezeigt wird.
Drücken Sie +, um Reset zu wählen.
88
Funktionstastenfeld
e
Drücken Sie +, um Ja zu wählen. Das Gerät wird automatisch neu gestartet.
Farbkalibrierung
3
Die Ausgabedichte der einzelnen Farben kann je nach den Umgebungsbedingungen des Gerätes, wie
Temperatur und Luftfeuchtigkeit, variieren. Die Kalibrierung hilft Ihnen, die Farbdichte zu verbessern.
3
Hinweis
Wenn Sie den Windows®-Druckertreiber verwenden und sowohl Kalibrationsdaten verwenden als auch
Gerätedaten automatisch abfragen eingeschaltet sind, erhält der Treiber die Kalibrationsdaten
automatisch. Die Standardeinstellungen sind Ein. Siehe Farbkalibrierung auf Seite 39.
Wenn Sie den Macintosh-Druckertreiber verwenden, müssen Sie die Kalibrierung über den Status Monitor
durchführen. Nachdem Sie den Status Monitor eingeschaltet haben, wählen Sie Farbkalibration im Menü
Steuerung. Lesen Sie unter Status Monitor auf Seite 63, wie Sie den Status Monitor einschalten können.
Kalibrierung
a
b
c
d
3
Drücken Sie + oder -, um Farbkorrektur zu wählen. Drücken Sie OK.
Drücken Sie + oder -, um Farbkalibrierung zu wählen. Drücken Sie OK.
Drücken Sie OK, um Kalibrieren zu wählen.
Drücken Sie +, um Ja zu wählen.
Reset
3
Sie können die Kalibrierungsparameter wieder auf die werkseitig eingestellten Werte zurücksetzen.
a
b
c
d
Drücken Sie + oder -, um Farbkorrektur zu wählen. Drücken Sie OK.
Drücken Sie + oder -, um Farbkalibrierung zu wählen. Drücken Sie OK.
Drücken Sie + oder -, um Zurücksetzen zu wählen. Drücken Sie OK.
Drücken Sie +, um Reset zu wählen.
Automatische Registrierung
Farbeinstellung
3
3
Sie können die Druckposition jeder Farbe automatisch einstellen lassen.
a
b
c
Drücken Sie + oder -, um Farbkorrektur zu wählen. Drücken Sie OK.
Drücken Sie + oder -, um Autom. Registr. zu wählen. Drücken Sie OK.
Drücken Sie OK, um Farbeinstell. zu wählen.
89
Funktionstastenfeld
d
Drücken Sie +, um Ja zu wählen.
Manuelle Registrierung
3
Zur manuellen Farbregistrierung müssen Sie den Testdruck ausdrucken lassen. Sie können dann am Gerät
die notwendigen Parameter mit Hilfe der Anleitung im Testdruck eingeben.
3
Testdruck
3
Sie können eine Testseite ausdrucken lassen, um die Farbregistrierung manuell zu überprüfen.
a
b
c
Drücken Sie + oder -, um Farbkorrektur zu wählen. Drücken Sie OK.
Drücken Sie + oder -, um Manuell. Regist. zu wählen. Drücken Sie OK.
Drücken Sie + oder -, um Testdruck zu wählen. Drücken Sie OK.
Farbkorrektur
3
Sie können die Farbregistrierung manuell korrigieren.
a
b
c
d
e
Drücken Sie + oder -, um Farbkorrektur zu wählen. Drücken Sie OK.
Drücken Sie + oder -, um Manuell. Regist. zu wählen. Drücken Sie OK.
Drücken Sie + oder -, um Farbkorrektur zu wählen. Drücken Sie OK.
Zur Korrektur der Farbregistrierung folgen Sie den Anweisungen im Testdruck.
Drücken Sie OK.
Frequenz
3
Sie können nun festlegen, wie oft die automatische Farbkorrektur (Farbkalibrierung und Automatische
Registrierung) durchgeführt werden soll. Die Standardeinstellung ist Normal. Bei der Farbkorrektur wird ein
wenig Toner verbraucht.
a
b
c
Drücken Sie + oder -, um Farbkorrektur zu wählen. Drücken Sie OK.
Drücken Sie + oder -, um Frequenz zu wählen. Drücken Sie OK.
Drücken Sie + oder -, um Normal, Niedrig oder Aus zu wählen. Drücken Sie OK.
90
4
Optionales Zubehör
4
Für dieses Gerät ist das folgende optionale Zubehör erhältlich. Sie können mit diesem Zubehör die
Leistungsfähigkeit Ihres Gerätes steigern.
Untere Papierzufuhr 1
Speichererweiterung (SO-DIMM)
LT-300CL
4
Siehe Untere Papierzufuhr
(LT-300CL) auf dieser Seite.
1
Siehe SO-DIMM auf Seite 92.
Der HL-4570CDWT ist standardmäßig mit einer unteren Papierzufuhr ausgestattet.
Untere Papierzufuhr (LT-300CL)
4
Es kann eine optionale untere Papierzufuhr (Zufuhr 2) installiert werden, in die bis zu 500 Blatt (80 g/m2)
eingelegt werden können. Durch die Installation der optionalen Papierzufuhr erhöht sich die Papierkapazität
des Gerätes auf bis zu 800 Blatt Normalpapier (80 g/m2). Sie erhalten die optionale untere Papierzufuhr beim
Händler, bei dem Sie das Gerät gekauft haben, oder bei Ihrem Brother Service-Partner.
Zur Installation lesen Sie das Benutzerhandbuch, das mit der unteren Papierzufuhr geliefert wurde.
91
Optionales Zubehör
SO-DIMM
4
Dieses Gerät ist mit einem Standardspeicher von 128 MB und einem Steckplatz zur Speichererweiterung
ausgestattet. Durch die Installation von SO-DIMM (Small Outline Dual In-line Memory Modules) kann der
Speicher auf bis zu 384 MB erweitert werden.
4
SO-DIMM-Typen
4
Sie können die folgenden SO-DIMMs installieren:
 128 MB Kingston KTH-LJ2015/128
 256 MB Kingston KTH-LJ2015/256
 128 MB Transcend TS128MHP422A
 256 MB Transcend TS256MHP423A
Hinweis
• Weitere Informationen erhalten Sie auf der Website von Kingston Technology's unter
http://www.kingston.com/.
• Weitere Informationen erhalten Sie auf der Website von Transcend Information's unter
http://www.transcend.com.tw/.
Das SO-DIMM muss die folgenden Spezifikationen erfüllen:
Typ: 144 Stifte und 16-Bit-Ausgabe
CAS-Latenz: 4
Taktfrequenz: Mindestens 267 MHz (533 Mb/s/pin) oder mehr
Kapazität: 64, 128 oder 256 MB
Höhe: 30,0 mm (1,18 Zoll)
DRAM-Typ: DDR2 SDRAM
Hinweis
• Einige SO-DIMMs sind eventuell nicht für Ihr Gerät geeignet.
• Weitere Informationen erhalten Sie beim Brother-Händler, bei dem Sie das Gerät gekauft haben, oder bei
Ihrem Brother Service-Partner.
92
Optionales Zubehör
Zusätzlichen Speicher installieren
4
Hinweis
Schalten Sie das Gerät stets mit dem Netzschalter aus, bevor Sie das SO-DIMM installieren oder
entfernen.
a
Schalten Sie das Gerät mit dem Netzschalter aus und ziehen Sie dann den Netzstecker. Ziehen Sie alle
Datenkabel vom Gerät ab.
b
Entfernen Sie die SO-DIMM-Abdeckungen (die Kunststoffabdeckung (1) und dann die
Metallabdeckung (2)).
4
2
1
c
Packen Sie das SO-DIMM aus und halten Sie es an den Kanten fest.
WICHTIG
Berühren Sie NICHT die Speicherchips und die Oberfläche der Platine, um Schäden am Gerät oder am
Modul durch statische Elektrizität zu vermeiden.
d
Fassen Sie das SO-DIMM an den Kanten und richten Sie die Einkerbungen am SO-DIMM an den
Vorsprüngen am Steckplatz aus. Setzen Sie das SO-DIMM schräg (1) ein und kippen Sie es dann in
Richtung der Schnittstellenkarte, bis es hörbar einrastet (2).
1
2
93
Optionales Zubehör
e
Befestigen Sie wieder die SO-DIMM-Abdeckungen (die Metallabdeckung (2) und dann die
Kunststoffabdeckung (1)).
2
4
1
f
Schließen Sie das Datenkabel wieder an Ihr Gerät an. Schließen Sie den Netzstecker des Gerätes
wieder an und schalten Sie es dann mit dem Netzschalter ein.
Hinweis
Um sicherzustellen, dass das SO-DIMM richtig installiert ist, können Sie die Druckereinstellungsseite
ausdrucken, die Sie über die aktuelle Speichergröße informiert. (Siehe Geräte-Info auf Seite 75.)
94
5
Regelmäßige Wartung
5
Verbrauchsmaterialien ersetzen
5
Sobald das Gerät anzeigt, dass ein Verbrauchsmaterial aufgebraucht ist, ersetzen Sie es. Sie können die
folgenden Verbrauchsmaterialien selbst austauschen.
Tonerkassette
Trommeleinheit
Siehe Tonerkassetten auf Seite 102.
Modellname: TN-320BK, TN-325BK, TN-328BK,
TN-320C, TN-325C, TN-328C, TN-320M, TN-325M,
TN-328M, TN-320Y, TN-325Y, TN-328Y
Siehe Trommeleinheit auf Seite 107.
Modellname: DR-320CL
Transfereinheit
Toner-Abfallbehälter
Siehe Transfereinheit auf Seite 113.
Siehe Toner-Abfallbehälter auf Seite 117.
Modellname: BU-300CL
Modellname: WT-300CL
5
95
Regelmäßige Wartung
Die folgenden Meldungen werden im Bereitschaftsstatus angezeigt. Diese Meldungen fordern Sie rechtzeitig
dazu auf, die Verbrauchsmaterialien zu ersetzen. Sie sollten stets Verbrauchsmaterialien vorrätig haben,
damit sie diese sofort ersetzen können, wenn das Gerät nicht mehr weiterdrucken kann.
Displaymeldungen
Auszutauschendes Ungefähre
Verbrauchsmaterial Lebensdauer
Vorgehensweise
Modellname
Bereit
Tonerkassette
<Schwarz>
Siehe Seite 102
TN-320BK 6 TN-325BK 7
TN-328BK 8
Kn Yo Mo Co 5
2.500 Seiten 1 2 6
4.000 Seiten 1 2 7
6.000 Seiten 1 2 8
Bereit
Ko Yo Mo Cn 5
Bereit
Ko Yo Mn Co 5
Bereit
Ko Yn Mo Co 5
Tonerkassette
<Cyan>
Tonerkassette
<Magenta>
1.500 Seiten 1 2 6
TN-320C 6 TN-325C 7
TN-328C 8
3.500 Seiten 1 2 7
5
TN-320M 6 TN-325M 7
TN-328M 8
6.000 Seiten 1 2 8
Tonerkassette
<Gelb>
TN-320Y 6 TN-325Y 7
TN-328Y 8
Trommel bestell.
Trommeleinheit
25.000 Seiten 1 3 4
Siehe Seite 108
DR-320CL
Transfer bestell
Transfereinheit
50.000 Seiten 1
Siehe Seite 113
BU-300CL
Tonerabf bestell
TonerAbfallbehälter
50.000 Seiten 1
Siehe Seite 117
WT-300CL
1
A4- oder Letter-Papiergröße beim einseitigen Drucken.
2
Diese ungefähren Angaben zur Reichweite entsprechen der Norm ISO/IEC 19798.
3
1 Seite pro Auftrag
4
Die Trommellebensdauer ist eine ungefähre Angabe, die je nach Verwendungsweise des Gerätes variieren kann.
5
Die Markierung n bedeutet, dass die entsprechende Anzeige blinkt.
6
Standard-Tonerkassette
7
Jumbo-Kassette
8
Super-Jumbo-Kassette (nur HL-4570CDW(T))
96
Regelmäßige Wartung
Sie müssen das Gerät regelmäßig reinigen und Verbrauchsmaterialien ersetzen, wenn die folgenden
Meldungen im Display angezeigt werden.
Displaymeldungen
Auszutauschendes
Verbrauchsmaterial
Ungefähre
Lebensdauer
Vorgehensweise
Modellname
Toner ersetzen
Tonerkassette
<Schwarz>
2.500 Seiten 1 2 5
Siehe Seite 102
TN-320BK 5 TN-325BK 6
TN-328BK 7
<Zweite Displayzeile>
Vordere Abdeckung
öffnen und
Tonerkassette
ersetzen.
Schwarzer (K)
Toner ersetzen
<Zweite Displayzeile>
6.000 Seiten 1 2 7
Tonerkassette
<Cyan>
Vordere Abdeckung
öffnen und
Tonerkassette
ersetzen. Cyan (C)
Toner ersetzen
<Zweite Displayzeile>
4.000 Seiten 1 2 6
1.500 Seiten 1 2 5
5
TN-320C 5 TN-325C 6
TN-328C 7
3.500 Seiten 1 2 6
6.000 Seiten 1 2 7
Tonerkassette
<Magenta>
TN-320M 5 TN-325M 6
TN-328M 7
Tonerkassette
<Gelb>
TN-320Y 5 TN-325Y 6
TN-328Y 7
Vordere Abdeckung
öffnen und
Tonerkassette
ersetzen. Magenta
(M)
Toner ersetzen
<Zweite Displayzeile>
Vordere Abdeckung
öffnen und
Tonerkassette
ersetzen. Gelber
(Y)
Trommel ersetz.
Trommeleinheit
25.000 Seiten 1 3 4
Siehe Seite 108
DR-320CL
Trommel-Stopp
Trommeleinheit
25.000 Seiten 1 3 4
Siehe Seite 108
DR-320CL
Transfer ersetz.
Transfereinheit
50.000 Seiten 1
Siehe Seite 113
BU-300CL
Tonerabf ersetz.
TonerAbfallbehälter
50.000 Seiten 1
Siehe Seite 117
WT-300CL
Fixiereinheit
100.000 Seiten 1
Kaufen Sie bei Ihrem Fachhändler oder
Brother Service-Partner eine neue
Fixiereinheit.
<Zweite Displayzeile>
Toner-Abfallbehäl
ter ersetzen.
Siehe dazu das
Benutzerhandbuch.
Fixiereinh ers.
97
Regelmäßige Wartung
Displaymeldungen
Auszutauschendes
Verbrauchsmaterial
Ungefähre
Lebensdauer
Vorgehensweise
Modellname
PZ-KitMF ersetz.
Papierzufuhr-Kit
50.000 Seiten 1
Kaufen Sie bei Ihrem Fachhändler oder
Brother Service-Partner ein neues PZ-Kit MF.
PZ-Kit1 ersetz.
Papierzufuhr-Kit
100.000 Seiten 1
Kaufen Sie bei Ihrem Fachhändler oder
Brother Service-Partner ein neues PZ-Kit 1.
PZ-Kit2 ersetz.
Papierzufuhr-Kit
100.000 Seiten 1
Kaufen Sie bei Ihrem Fachhändler oder
Brother Service-Partner ein neues PZ-Kit 2.
Laser ersetzen
Lasereinheit
100.000 Seiten 1
Kaufen Sie bei Ihrem Fachhändler oder dem
Brother Service-Partner eine neue
Lasereinheit.
1
A4- oder Letter-Papiergröße beim einseitigen Drucken.
2
Diese ungefähren Angaben zur Reichweite entsprechen der Norm ISO/IEC 19798.
3
1 Seite pro Auftrag
4
Die Trommellebensdauer ist eine ungefähre Angabe, die je nach Verwendungsweise des Gerätes variieren kann.
5
Standard-Tonerkassette
6
Jumbo-Kassette
7
Super-Jumbo-Kassette (nur HL-4570CDW(T))
5
Hinweis
• Unter http://www.brother.eu/recycle/ finden Sie Anweisungen, wie Sie die verbrauchte Tonerkassette im
Rahmen des Brother Recyclingprogramms zurücksenden können. Wenn Sie sich gegen die
Rücksendung der verbrauchten Tonerkassette entscheiden, entsorgen Sie die Tonerkassette gemäß den
örtlichen Bestimmungen getrennt vom normalen Hausmüll. Fragen Sie gegebenenfalls bei Ihrem örtlichen
Wertstoffhof nach.
• Sie sollten die Verbrauchsmaterialien auf ein Stück Papier legen, damit die Arbeitsfläche nicht durch
versehentlich verstreuten Toner verschmutzt wird.
• Durch die Verwendung von Papier, das nicht den angegebenen Spezifikationen entspricht, kann sich die
Lebensdauer der Verbrauchsmaterialien und Geräteteile verkürzen.
• Die voraussichtliche Lebensdauer der einzelnen Tonerkassetten und des Toner-Abfallbehälters basiert
auf der Norm ISO/IEC 19798. In welchen Abständen die Materialien ersetzt werden müssen, ist von der
Komplexität der gedruckten Seiten, der prozentualen Deckung und der Art der verwendeten Druckmedien
abhängig.
98
Regelmäßige Wartung
Bevor Sie die Verbrauchsmaterialien ersetzen
5
Bitte lesen Sie die folgenden Anweisungen, bevor Sie die Verbrauchsmaterialien ersetzen.
WARNUNG
Verbrennen Sie Tonerkassetten und Toner-Abfallbehälter nicht. Sie könnten explodieren und Verletzungen
verursachen.
Verwenden Sie KEINE entflammbaren Substanzen, Sprays oder organischen Lösungsmittel/Flüssigkeiten,
die Alkohol oder Ammoniak enthalten, zum Reinigen des Inneren oder Äußeren des Gerätes. Anderenfalls
besteht Feuer- oder Stromschlaggefahr. Hinweise zur Reinigung des Gerätes finden Sie unter Reinigung
auf Seite 122.
Achten Sie darauf, dass Sie keinen Toner einatmen.
WICHTIG
• Brother-Geräte wurden für die Verwendung von Toner mit bestimmten Spezifikationen entwickelt und sie
liefern die besten Ergebnisse, wenn sie zusammen mit original Brother-Tonerkassetten benutzt werden.
Brother kann nicht für optimale Ergebnisse garantieren, wenn Tonerkassetten mit anderen
Spezifikationen eingesetzt werden. Brother empfiehlt daher, nur original Brother-Tonerkassetten für
dieses Gerät zu verwenden.
Wenn die Trommeleinheit oder andere Teile des Gerätes beschädigt werden, weil Produkte anderer
Hersteller mit diesem Gerät verwendet wurden, und dadurch Reparaturen notwendig werden, sind diese
eventuell nicht von der Garantie gedeckt.
• Setzen Sie die Tonerkassette unmittelbar nach dem Entfernen der Schutzabdeckung in die
Trommeleinheit ein. Um eine Beeinträchtigung der Druckqualität zu vermeiden, sollten Sie die in den
Abbildungen unten grau schattierten Teile NICHT berühren.
Innenansicht des Gerätes (Vorderansicht)
99
5
Regelmäßige Wartung
• Fassen Sie die Trommeleinheit zum Tragen stets an den grünen Griffen. Halten Sie die Trommeleinheit
NICHT an den Seiten.
• Es wird empfohlen, die Trommeleinheit und/oder Tonerkassette auf einer sauberen, ebenen Fläche zu
platzieren und ein Stück Papier oder ein Tuch darunter zu legen, um Verschmutzungen durch
versehentlich verstreuten Toner zu vermeiden.
• Gehen Sie vorsichtig mit der Tonerkassette und dem Toner-Abfallbehälter um. Wenn Tonerpartikel auf
Ihre Hände oder Kleidung gelangen, wischen oder waschen Sie diese sofort mit kaltem Wasser ab.
• Berühren Sie die in der Abbildung gezeigten Elektroden NICHT, um Schäden am Gerät durch statische
Elektrizität zu vermeiden.
• Um Druckqualitätsprobleme zu vermeiden, sollten Sie die in der Abbildung grau schattierten Teile NICHT
berühren.
<Tonerkassette>
<Trommeleinheit>
100
5
Regelmäßige Wartung
<Transfereinheit>
• Wenn Verbrauchsmaterialien gewechselt werden, sollte auch das Gerät gereinigt werden. Siehe
Reinigung auf Seite 122.
• Packen Sie die Tonerkassette erst unmittelbar vor dem Einsetzen in das Gerät aus. Wenn Tonerkassetten
längere Zeit unverpackt gelagert werden, kann dies die Lebensdauer des Toners verkürzen.
• Packen Sie die Trommeleinheit erst unmittelbar vor dem Einsetzen in das Gerät aus. Die Trommeleinheit
kann beschädigt werden, wenn Sie Sonnen- oder Raumlicht ausgesetzt wird.
• Gehen Sie beim Herausnehmen der Trommeleinheit vorsichtig mit ihr um, da sich in ihr Tonerreste
befinden können.
Hinweis
• Packen Sie die Tonerkassette in einen geeigneten Beutel und verschließen Sie diesen sorgfältig, damit
kein Toner verstreut wird.
• Unter http://www.brother.eu/recycle/ finden Sie Anweisungen, wie Sie die verbrauchte Tonerkassette im
Rahmen des Brother Recyclingprogramms zurücksenden können. Wenn Sie sich gegen die
Rücksendung der verbrauchten Tonerkassette entscheiden, entsorgen Sie die Tonerkassette gemäß den
örtlichen Bestimmungen getrennt vom normalen Hausmüll. Fragen Sie gegebenenfalls bei Ihrem örtlichen
Wertstoffhof nach.
• Entsorgen Sie den verbrauchten Tonerabfallbehälter gemäß den örtlichen Bestimmungen und geben Sie
ihn nicht in den Hausmüll. Fragen Sie gegebenenfalls bei Ihrem örtlichen Wertstoffhof nach.
• Um Ausdrucke in hoher Qualität zu erhalten, empfehlen wir die Verwendung von original BrotherTonerkassetten. Zum Kauf von Tonerkassetten wenden Sie sich an Ihren Fachhändler.
101
5
Regelmäßige Wartung
Tonerkassetten
5
Modellname: Zu den Modellnamen der Tonerkassetten siehe Verbrauchsmaterialien ersetzen auf Seite 95.
Mit einer neuen Standard-Tonerkassette können ca. 2.500 Seiten (Schwarz) oder ca. 1.500 Seiten (Gelb,
Magenta, Cyan) gedruckt werden 1.
Zur geschätzten Lebensdauer von Jumbo-Tonerkassetten und Super-Jumbo-Tonerkassetten siehe
Verbrauchsmaterialien ersetzen auf Seite 95.
Hinweis
• Bei den mit dem Drucker gelieferten Tonerkassetten handelt es sich um Standard-Tonerkassetten.
• Die Höhe des Tonerverbrauchs ist abhängig von der Art der auf die Seiten gedruckten Daten und der
Einstellung der Druckdichte.
5
• Wenn Sie die Einstellung der Druckdichte ändern, um hellere bzw. dunklere Ausdrucke zu erhalten, ändert
sich der Tonerverbrauch.
1
A4- oder Letter-Papiergröße beim einseitigen Drucken. Die ungefähren Angaben zur Reichweite entsprechen der Norm ISO/IEC 19798.
Wenig Toner
5
Bereit
Ko Yo Mn Cn
Die Markierungen o und n zeigen den Status der einzelnen Tonerkassetten (Schwarz (K), Gelb (Y), Magenta
(M) und Cyan (C)) an (wobei n bedeutet, dass die Anzeige blinkt). Wenn eine Markierung blinkt (n), ist die
entsprechende Tonerkassette fast verbraucht.
Meldung „Toner ersetzen“
5
Wenn die folgende Meldung im Display erscheint, müssen Sie die Tonerkassette ersetzen.
Toner ersetzen
Vordere Abdeckun
Die zweite Displayzeile zeigt an, welche Farbe ersetzt werden muss.
Das Gerät hört auf zu drucken, bis die Tonerkassette ersetzt wurde. Das Einsetzen einer neuen, unbenutzten
original Brother-Tonerkassette behebt den Toner-ersetzen-Fehler.
Tonerkassetten ersetzen
5
Bevor Sie die Tonerkassetten ersetzen, lesen Sie Bevor Sie die Verbrauchsmaterialien ersetzen
auf Seite 99.
102
Regelmäßige Wartung
a
Vergewissern Sie sich, dass das Gerät eingeschaltet ist. Drücken Sie die Entriegelungstaste der
vorderen Abdeckung und öffnen Sie dann die Abdeckung.
5
b
Fassen Sie die Trommeleinheit am grünen Griff. Ziehen Sie die Trommel bis zum Anschlag heraus.
c
Fassen Sie die Tonerkassette am Griff und drücken Sie sie ein wenig in Richtung Gerät, um sie zu
entriegeln. Ziehen Sie sie dann aus der Trommeleinheit heraus. Wiederholen Sie dies für alle
Tonerkassetten.
103
Regelmäßige Wartung
d
Entriegeln Sie die Laschen der Koronadraht-Abdeckung (1) und öffnen Sie dann die Abdeckung.
5
1
e
Reinigen Sie den Koronadraht in der Trommeleinheit, indem Sie den grünen Schieber vorsichtig einige
Male von links nach rechts und von rechts nach links bewegen.
1
Hinweis
Bringen Sie den Schieber wieder in die Ausgangsposition (a) (1) zurück. Anderenfalls können in den
gedruckten Seiten senkrechte Streifen erscheinen.
104
Regelmäßige Wartung
f
Schließen Sie die Koronadraht-Abdeckung.
5
g
h
Wiederholen Sie die Schritte d bis f, um die anderen drei Koronadrähte zu reinigen.
i
Ziehen Sie die Schutzabdeckung ab.
Packen Sie die neue Tonerkassette aus. Schwenken Sie sie vorsichtig mehrmals seitlich hin und her,
um den Toner in der Kassette gleichmäßig zu verteilen.
105
Regelmäßige Wartung
j
Halten Sie die Tonerkassette an ihrem Griff und schieben Sie die Tonerkassette in die Trommeleinheit
ein. Ziehen Sie sie dann ein wenig in Ihre Richtung, bis sie hörbar einrastet. Achten Sie darauf, dass die
Farbe der jeweiligen Tonerkassette mit dem Farbaufkleber an der Trommeleinheit übereinstimmt.
Wiederholen Sie dies für alle Tonerkassetten.
C
M
Y
5
K
C - Cyan
M - Magenta
Y - Gelb
K - Schwarz
k
Schieben Sie die Trommeleinheit bis zum Anschlag in das Gerät.
l
Schließen Sie die vordere Abdeckung des Gerätes.
Hinweis
Schalten Sie nach dem Ersetzen der Tonerkassette den Netzschalter des Gerätes NICHT aus und öffnen
Sie die vordere Abdeckung NICHT, bevor im Display die Meldung Bereit angezeigt wird.
106
Regelmäßige Wartung
Trommeleinheit
5
Modellname: DR-320CL
Mit einer neuen Trommeleinheit können ca. 25.000 Seiten im A4- oder Letter-Format einseitig bedruckt
werden.
Hinweis
• Die tatsächliche Lebensdauer der Trommeleinheit hängt von vielen Faktoren wie Temperatur,
Feuchtigkeit, Art des verwendeten Papiers, Art des Toenrs usw. ab. Unter idealen Bedingungen entspricht
die durchschnittliche Lebensdauer der Trommel ca. 25.000 Seiten. Die tatsächlich gedruckte
Seitenanzahl kann jedoch wesentlich geringer sein. Da sich viele verschiedene Faktoren, die nicht unserer
Kontrolle unterliegen, auf die Lebensdauer der Trommel auswirken, können wir nicht für eine
Mindestanzahl von Seiten pro Trommeleinheit garantieren.
5
• Verwenden Sie nur original Brother-Toner, um die besten Ergebnisse zu erhalten. Das Gerät sollte nur in
einer sauberen, staubfreien Umgebung mit ausreichender Belüftung verwendet werden.
• Das Drucken mit Trommeleinheiten anderer Hersteller kann nicht nur die Druckqualität verringern,
sondern auch die Qualität und die Lebensdauer des Gerätes beeinträchtigen. Garantie und
Gewährleistung gelten nicht für Probleme, die durch die Verwendung von Trommeleinheiten anderer
Hersteller verursacht wurden.
Trommelfehler-Meldung
5
Trommelfehler
Die Koronadrähte sind verschmutzt.. Reinigen Sie die Koronadrähte in der Trommeleinheit. (Siehe
Koronadrähte reinigen auf Seite 128.)
Wenn Sie die Koronadrähte gereinigt haben und Trommelfehler weiter erscheint, dann nähert sich die
Trommeleinheit dem Ende ihrer Lebensdauer. Ersetzen Sie die Trommeleinheit durch eine neue.
Meldung „Trommel bestell.“
5
Trommel bestell.
Die Trommeleinheit nähert sich dem Ende ihrer Lebensdauer und muss bald ersetzt werden. Sie sollten nun
eine original Brother-Trommeleinheit zur Installation bereithalten.
Reinigen Sie die Koronadrähte in der Trommeleinheit. Anderenfalls können in den gedruckten Seiten
senkrechte Streifen erscheinen oder im Display wird Trommelfehler angezeigt. (Siehe Koronadrähte
reinigen auf Seite 128.)
107
Regelmäßige Wartung
Trommel-ersetzen-Meldung
5
Trommel ersetz.
Die Trommeleinheit hat das Ende der geschätzten Lebensdauer überschritten. Ersetzen Sie die
Trommeleinheit durch eine neue. Sie sollten nun eine original Brother-Trommeleinheit zur Installation
bereithalten.
Nach dem Austausch setzen Sie den Trommelzähler mit Hilfe der Anleitung zurück, die mit der neuen
Trommeleinheit geliefert wurde.
Trommel-Stopp-Meldung
5
5
Trommel-Stopp
Für die Druckqualität kann nicht garantiert werden. Ersetzen Sie die Trommeleinheit durch eine neue. Sie
sollten nun eine original Brother-Trommeleinheit zur Installation bereithalten.
Nach dem Austausch setzen Sie den Trommelzähler mit Hilfe der Anleitung zurück, die mit der neuen
Trommeleinheit geliefert wurde.
Trommeleinheit ersetzen
5
Bevor Sie die Trommeleinheit ersetzen, lesen Sie Bevor Sie die Verbrauchsmaterialien ersetzen
auf Seite 99.
a
Vergewissern Sie sich, dass das Gerät eingeschaltet ist. Drücken Sie die Entriegelungstaste der
vorderen Abdeckung und öffnen Sie dann die Abdeckung.
108
Regelmäßige Wartung
b
Fassen Sie die Trommeleinheit am grünen Griff. Ziehen Sie die Trommeleinheit bis zum Anschlag
heraus.
5
c
Drehen Sie den grünen Hebel (1) an der linken Seite des Gerätes gegen den Uhrzeigersinn in die
Entriegelungsposition. Fassen Sie die Trommeleinheit an den beiden grünen Griffen, heben Sie die
Trommeleinheit vorne an und nehmen Sie sie aus dem Gerät heraus.
1
d
Fassen Sie die Tonerkassette am Griff und drücken Sie leicht dagegen, um sie zu entriegeln. Ziehen Sie
sie dann aus der Trommeleinheit heraus. Wiederholen Sie dies für alle Tonerkassetten.
109
Regelmäßige Wartung
e
Packen Sie die neue Trommeleinheit aus und ziehen Sie die Schutzabdeckung ab.
f
Halten Sie die Tonerkassette am Griff und schieben Sie sie in den entsprechend farbigen Bereich der
Trommeleinheit ein, bis sie hörbar einrastet.
C
M
Y
K
C - Cyan
M - Magenta
Y - Gelb
K - Schwarz
g
Vergewissern Sie sich, dass sich der grüne Hebel (1) in der Entriegelungsposition befindet, wie in der
Abbildung gezeigt.
1
110
5
Regelmäßige Wartung
h
Richten Sie die Enden der Führungen (2) an der Trommeleinheit mit den Markierungen (c) (1) an beiden
Seiten des Gerätes aus und schieben Sie dann die Trommeleinheit vorsichtig in das Gerät, bis sie durch
den grünen Hebel in der Entriegelungsposition gestoppt wird.
1
2
5
i
Drehen Sie den grünen Hebel im Uhrzeigersinn (1) in die Verriegelungsposition.
1
j
Schieben Sie die Trommeleinheit bis zum Anschlag in das Gerät.
k
Schließen Sie die vordere Abdeckung des Gerätes.
111
Regelmäßige Wartung
Wenn Sie die Trommeleinheit durch eine neue ersetzen, müssen Sie den Trommelzähler wie folgt
zurücksetzen:
a
b
c
d
Drücken Sie + oder -, um Geräte-Info zu wählen. Drücken Sie OK.
Drücken Sie + oder -, um Lebensd. rücks. zu wählen. Drücken Sie OK.
Drücken Sie +, um Trommel zu wählen. Drücken Sie OK.
Drücken Sie +, um den Zähler der Trommeleinheit zurückzusetzen.
5
112
Regelmäßige Wartung
Transfereinheit
5
Modellname: BU-300CL
Mit einer neuen Transfereinheit können ca. 50.000 Seiten im A4/Letter-Format einseitig bedruckt werden.
Meldung „Transfer bestell“
5
Transfer bestell
Wenn im Display die Meldung Transfer bestell erscheint, nähert sich die Transfereinheit dem Ende
ihrer Lebensdauer. Halten Sie eine neue Transfereinheit bereit, bevor die Meldung Transfer ersetz.
angezeigt wird.
Meldung „Transfer ersetz.“
5
5
Wenn die folgende Meldung im Display erscheint, müssen Sie die Transfereinheit ersetzen:
Transfer ersetz.
WICHTIG
Schäden, die durch falsche Behandlung der Transfereinheit entstehen, können zum Verlust des
Garantieanspruches führen.
Transfereinheit ersetzen
5
Bevor Sie die Transfereinheit ersetzen, lesen Sie Bevor Sie die Verbrauchsmaterialien ersetzen auf Seite 99.
a
Vergewissern Sie sich, dass das Gerät eingeschaltet ist. Drücken Sie die Entriegelungstaste der
vorderen Abdeckung und öffnen Sie dann die Abdeckung.
113
Regelmäßige Wartung
b
Fassen Sie die Trommeleinheit am grünen Griff. Ziehen Sie die Trommeleinheit bis zum Anschlag
heraus.
5
c
Drehen Sie den grünen Hebel (1) an der linken Seite des Gerätes gegen den Uhrzeigersinn in die
Entriegelungsposition. Fassen Sie die Trommeleinheit an den beiden grünen Griffen, heben Sie die
Trommeleinheit vorne an und nehmen Sie sie aus dem Gerät heraus.
1
d
Fassen Sie mit beiden Händen den grünen Griff der Transfereinheit, heben Sie die Transfereinheit an
und ziehen Sie sie dann heraus.
114
Regelmäßige Wartung
e
Packen Sie die neue Transfereinheit aus und setzen Sie die neue Einheit in das Gerät ein. Vergewissern
Sie sich, dass die Transfereinheit waagerecht und fest eingesetzt ist.
f
Vergewissern Sie sich, dass sich der grüne Hebel (1) in der Entriegelungsposition befindet, wie in der
Abbildung gezeigt.
1
g
Richten Sie die Enden der Führungen (2) an der Trommeleinheit mit den Markierungen (c) (1) an beiden
Seiten des Gerätes aus und schieben Sie dann die Trommeleinheit vorsichtig in das Gerät, bis sie durch
den grünen Hebel in der Entriegelungsposition gestoppt wird.
1
2
115
5
Regelmäßige Wartung
h
Drehen Sie den grünen Hebel im Uhrzeigersinn (1) in die Verriegelungsposition.
1
i
Schieben Sie die Trommeleinheit bis zum Anschlag in das Gerät.
j
Schließen Sie die vordere Abdeckung des Gerätes.
5
Nach dem Auswechseln der Transfereinheit müssen Sie den Zähler für die Lebensdauer der Transfereinheit
wie folgt zurücksetzen:
a
b
c
d
Drücken Sie + oder -, um Geräte-Info zu wählen. Drücken Sie OK.
Drücken Sie + oder -, um Lebensd. rücks. zu wählen. Drücken Sie OK.
Drücken Sie + oder -, um Transfereinheit zu wählen. Drücken Sie OK.
Drücken Sie +, um den Zähler der Transfereinheit zurückzusetzen.
116
Regelmäßige Wartung
Toner-Abfallbehälter
5
Modellname: WT-300CL
Die Lebensdauer eines Toner-Abfallbehälters beträgt ca. 50.000 A4- oder Letter-Seiten (einseitig bedruckt).
Meldung „Tonerabf. bestell“
5
Tonerabf bestell
Wenn im Display die Meldung Tonerabf bestell erscheint, nähert sich der Toner-Abfallbehälter dem
Ende seiner Lebensdauer. Halten Sie einen neuen Toner-Abfallbehälter bereit, bevor die Meldung
Tonerabf ersetz. angezeigt wird.
Meldung „Tonerabf. ersetz.“
5
5
Wenn die folgende Meldung im Display erscheint, müssen Sie den Toner-Abfallbehälter ersetzen.
Tonerabf ersetz.
WICHTIG
Der Toner-Abfallbehälter darf NICHT wieder verwendet werden.
Toner-Abfallbehälter ersetzen
5
Bevor Sie den Toner-Abfallbehälter ersetzen, lesen Sie Bevor Sie die Verbrauchsmaterialien ersetzen
auf Seite 99.
a
Vergewissern Sie sich, dass das Gerät eingeschaltet ist. Drücken Sie die Entriegelungstaste der
vorderen Abdeckung und öffnen Sie dann die Abdeckung.
117
Regelmäßige Wartung
b
Fassen Sie die Trommeleinheit am grünen Griff. Ziehen Sie die Trommeleinheit bis zum Anschlag
heraus.
5
c
Drehen Sie den grünen Hebel (1) an der linken Seite des Gerätes gegen den Uhrzeigersinn in die
Entriegelungsposition. Fassen Sie die Trommeleinheit an den beiden grünen Griffen, heben Sie die
Trommeleinheit vorne an und nehmen Sie sie aus dem Gerät heraus.
1
d
Fassen Sie mit beiden Händen den grünen Griff der Transfereinheit, heben Sie die Transfereinheit an
und ziehen Sie sie dann heraus.
118
Regelmäßige Wartung
e
Entfernen Sie die beiden orangefarbenen Verpackungsmaterialien. Sie werden nicht mehr benötigt.
Hinweis
Dieser Schritt ist nur erforderlich, wenn Sie den Toner-Abfallbehälter zum ersten Mal austauschen. Beim
erneuten Ersetzen des Toner-Abfallbehälters ist dies nicht notwendig. Die orangefarbenen
Verpackungsteile wurden werkseitig installiert, um Ihr Gerät während des Versands zu schützen.
f
Nehmen Sie den Toner-Abfallbehälter am grünen Griff aus dem Gerät heraus.
g
Packen Sie den neuen Toner-Abfallbehälter aus, fassen Sie ihn am grünen Griff und setzen Sie ihn dann
in das Gerät ein. Vergewissern Sie sich, dass der Toner-Abfallbehälter waagerecht und fest eingesetzt
ist.
119
5
Regelmäßige Wartung
h
Schieben Sie die Transfereinheit wieder in das Gerät ein. Vergewissern Sie sich, dass die
Transfereinheit waagerecht und fest eingesetzt ist.
i
Vergewissern Sie sich, dass sich der grüne Hebel (1) in der Entriegelungsposition befindet, wie in der
Abbildung gezeigt.
1
j
Richten Sie die Enden der Führungen (2) an der Trommeleinheit mit den Markierungen (c) (1) an beiden
Seiten des Gerätes aus und schieben Sie dann die Trommeleinheit vorsichtig in das Gerät, bis sie durch
den grünen Hebel in der Entriegelungsposition gestoppt wird.
1
2
120
5
Regelmäßige Wartung
k
Drehen Sie den grünen Hebel im Uhrzeigersinn (1) in die Verriegelungsposition.
1
l
Schieben Sie die Trommeleinheit bis zum Anschlag in das Gerät.
m
Schließen Sie die vordere Abdeckung des Gerätes.
5
121
Regelmäßige Wartung
Reinigung
5
Reinigen Sie das Gerät innen und außen regelmäßig mit einem trockenen, fusselfreien Tuch. Wenn Sie die
Tonerkassette oder die Trommeleinheit ersetzen, sollten Sie das Innere des Gerätes reinigen. Falls
Ausdrucke mit Toner verschmutzt sind, reinigen Sie das Innere des Gerätes mit einem trockenen,
fusselfreien Tuch.
WARNUNG
Verwenden Sie KEINE entflammbaren Substanzen, Sprays oder organischen Lösungsmittel/Flüssigkeiten,
die Alkohol oder Ammoniak enthalten, zum Reinigen des Inneren oder Äußeren des Gerätes.
5
Achten Sie darauf, dass Sie keinen Toner einatmen.
WICHTIG
Verwenden Sie neutrale Reinigungsmittel. Durch Reinigen des Gerätes mit flüchtigen Reinigungsmitteln
wie Verdünner oder Benzin wird das Gehäuse des Gerätes beschädigt.
Gehäuse des Gerätes reinigen
5
a
Schalten Sie das Gerät mit dem Netzschalter aus. Ziehen Sie alle Datenkabel und dann das Netzkabel
ab.
b
Ziehen Sie die Papierkassette ganz aus dem Gerät heraus.
122
Regelmäßige Wartung
c
Wischen Sie das Gehäuse des Gerätes mit einem trockenen, fusselfreien Tuch ab, um den Staub zu
entfernen.
5
d
e
Nehmen Sie Alles, was sich in der Papierkassette befindet, heraus.
f
g
Setzen Sie die Papierkassette wieder in das Gerät ein.
Wischen Sie die Papierkassette innem mit einem trockenen, fusselfreien Tuch ab, um Staub zu
entfernen.
Schließen Sie die Datenkabel und dann das Netzkabel wieder an. Schalten das Gerät mit dem
Netzschalter ein.
123
Regelmäßige Wartung
Innere des Gerätes reinigen
5
a
Schalten Sie das Gerät mit dem Netzschalter aus. Ziehen Sie alle Datenkabel und dann das Netzkabel
ab.
b
Drücken Sie die Entriegelungstaste der vorderen Abdeckung und öffnen Sie dann die Abdeckung.
5
c
Fassen Sie die Trommeleinheit am grünen Griff. Ziehen Sie die Trommeleinheit bis zum Anschlag
heraus.
124
Regelmäßige Wartung
d
Drehen Sie den grünen Hebel (1) an der linken Seite des Gerätes gegen den Uhrzeigersinn in die
Entriegelungsposition. Fassen Sie die Trommeleinheit an den beiden grünen Griffen, heben Sie die
Trommeleinheit vorne an und nehmen Sie sie aus dem Gerät heraus.
1
5
WICHTIG
• Fassen Sie die Trommeleinheit zum Tragen stets an den grünen Griffen. Halten Sie die Trommeleinheit
NICHT an den Seiten.
• Wir empfehlen, die Trommeleinheit auf ein Stück Papier auf einer sauberen, ebenen, waagrechten und
stabilen Oberfläche zu legen, um Verschmutzungen durch versehentlich verstreuten Toner zu vermeiden.
• Berühren Sie die in der Abbildung gezeigten Elektroden NICHT, um Schäden am Gerät durch statische
Elektrizität zu vermeiden.
125
Regelmäßige Wartung
e
Wischen Sie die vier Scannerfenster (1) mit einem trockenen, fusselfreien Tuch ab.
1
f
Vergewissern Sie sich, dass sich der grüne Hebel (1) in der Entriegelungsposition befindet, wie in der
Abbildung gezeigt.
1
g
Richten Sie die Enden der Führungen (2) an der Trommeleinheit mit den Markierungen (c) (1) an beiden
Seiten des Gerätes aus und schieben Sie dann die Trommeleinheit vorsichtig in das Gerät, bis sie durch
den grünen Hebel in der Entriegelungsposition gestoppt wird.
1
2
126
5
Regelmäßige Wartung
h
Drehen Sie den grünen Hebel im Uhrzeigersinn (1) in die Verriegelungsposition.
1
i
Schieben Sie die Trommeleinheit bis zum Anschlag in das Gerät.
j
k
Schließen Sie die vordere Abdeckung des Gerätes.
5
Schließen Sie die Datenkabel und dann das Netzkabel wieder an. Schalten das Gerät mit dem
Netzschalter ein.
127
Regelmäßige Wartung
Koronadrähte reinigen
5
Wenn Druckqualitätsprobleme auftreten sollten, reinigen Sie die Koronadrähte wie folgt:
a
Drücken Sie die Entriegelungstaste der vorderen Abdeckung und öffnen Sie dann die Abdeckung.
5
b
Fassen Sie die Trommeleinheit am grünen Griff. Ziehen Sie die Trommeleinheit bis zum Anschlag
heraus.
128
Regelmäßige Wartung
c
Fassen Sie die Tonerkassette am Griff und drücken Sie sie ein wenig in Richtung Gerät, um sie zu
entriegeln. Ziehen Sie sie dann aus der Trommeleinheit heraus. Wiederholen Sie dies für alle
Tonerkassetten.
5
d
Entriegeln Sie die Laschen der Koronadraht-Abdeckung (1) und öffnen Sie dann die Abdeckung.
1
129
Regelmäßige Wartung
e
Reinigen Sie den Koronadraht in der Trommeleinheit, indem Sie den grünen Schieber vorsichtig einige
Male von links nach rechts und von rechts nach links bewegen.
1
5
Hinweis
Bringen Sie den Schieber wieder in die Ausgangsposition (a) (1) zurück. Anderenfalls können in den
gedruckten Seiten senkrechte Streifen erscheinen.
f
Schließen Sie die Koronadraht-Abdeckung.
g
Wiederholen Sie die Schritte d bis f, um die anderen drei Koronadrähte zu reinigen.
130
Regelmäßige Wartung
h
Halten Sie die Tonerkassette an ihrem Griff und schieben Sie die Tonerkassette in die Trommeleinheit
ein. Ziehen Sie sie dann ein wenig in Ihre Richtung, bis sie hörbar einrastet. Achten Sie darauf, dass die
Farbe der jeweiligen Tonerkassette mit dem Farbaufkleber an der Trommeleinheit übereinstimmt.
Wiederholen Sie dies für alle Tonerkassetten.
C
M
Y
5
K
C - Cyan
M - Magenta
Y - Gelb
K - Schwarz
i
Schieben Sie die Trommeleinheit bis zum Anschlag in das Gerät.
j
Schließen Sie die vordere Abdeckung des Gerätes.
131
Regelmäßige Wartung
Trommeleinheit reinigen
5
Wenn im Ausdruck farbige Flecken im Abstand von 94 mm zu sehen sind, befinden sich auf der Oberfläche
der Trommel eventuell Fremdstoffe, wie Klebstoffreste eines Etiketts. Folgen Sie den Schritten unten, um das
Problem zu beheben.
a
b
c
Vergewissern Sie sich, dass sich das Gerät im Bereitschaftsstatus befindet.
Drücken Sie + oder -, um Geräte-Info zu wählen. Drücken Sie OK.
Drücken Sie + oder -, um Trom.fleck-Dr. zu wählen. Drücken Sie OK, um ein Blatt zur Überprüfung
der Trommelflecken auszudrucken.
d
Schalten Sie das Gerät mit dem Netzschalter aus. Ziehen Sie alle Datenkabel und dann das Netzkabel
ab.
e
Drücken Sie die Entriegelungstaste der vorderen Abdeckung und öffnen Sie dann die Abdeckung.
f
Fassen Sie die Trommeleinheit am grünen Griff. Ziehen Sie die Trommel bis zum Anschlag heraus.
132
5
Regelmäßige Wartung
g
Drehen Sie den grünen Hebel (1) an der linken Seite des Gerätes gegen den Uhrzeigersinn in die
Entriegelungsposition. Fassen Sie die Trommeleinheit an den beiden grünen Griffen, heben Sie die
Trommeleinheit vorne an und nehmen Sie sie aus dem Gerät heraus.
1
5
WICHTIG
• Fassen Sie die Trommeleinheit zum Tragen stets an den grünen Griffen. Halten Sie die Trommeleinheit
NICHT an den Seiten.
• Es wird empfohlen, die Trommeleinheit und/oder Tonerkassette auf ein Stück Papier oder Tuch auf einer
sauberen ebenen Fläche zu legen, um Verschmutzungen durch versehentlich verstreuten Toner zu
vermeiden.
• Gehen Sie vorsichtig mit Tonerkassetten um. Wenn Tonerpartikel auf Ihre Hände oder Kleidung gelangen,
wischen oder waschen Sie diese sofort mit kaltem Wasser ab.
• Berühren Sie die in der Abbildung gezeigten Elektroden NICHT, um Schäden am Gerät durch statische
Elektrizität zu vermeiden.
133
Regelmäßige Wartung
h
Fassen Sie die Tonerkassette am Griff und drücken Sie leicht dagegen, um sie zu entriegeln. Ziehen Sie
sie dann aus der Trommeleinheit heraus. Wiederholen Sie dies für alle Tonerkassetten.
5
i
Fassen Sie die Trommeleinheit an den beiden grünen Griffen und drehen Sie sie um. Achten Sie darauf,
dass sich die grünen Zahnräder (1) links befinden.
1
j
Entnehmen Sie dem Blatt zur Überprüfung der Trommelflecken die folgenden Informationen.
 Problematische Farbe: Die Trommel der Farbe, in der die Flecken gedruckt werden, sollte gereinigt
werden.
 Position der Flecken: Auf dem Blatt befinden sich acht nummerierte Spalten. Die Nummer der Spalte,
in der sich die Flecken im Ausdruck befinden, wird zum Auffinden der Position des Flecks auf der
Trommel verwendet.
134
Regelmäßige Wartung
k
Ermitteln Sie den fehlerhaften Bereich der Trommel für die entsprechende Farbe mit Hilfe der Nummern
neben der Trommel und den entsprechenden Nummern der Spalten.
5
l
Drehen Sie das Zahnrad der Trommeleinheit mit der Hand in Ihre Richtung und untersuchen Sie dabei
den fehlerhaften Bereich auf der Oberfläche der Trommel.
m
Wenn Sie die Verunreinigung auf der Trommel gefunden haben, die der Position des Flecks auf dem
ausgedruckten Blatt entspricht, wischen Sie vorsichtig mit einem trockenen Wattestäbchen über die
Oberfläche der Trommel, bis der Fleck entfernt ist.
WICHTIG
Reinigen Sie die Oberfläche der lichtempfindlichen Trommel NICHT mit scharfen Gegenständen.
135
Regelmäßige Wartung
n
Halten Sie die Tonerkassette am Griff und schieben Sie sie in den entsprechend farbigen Bereich der
Trommeleinheit ein, bis sie hörbar einrastet.
C
M
Y
K
5
C - Cyan
M - Magenta
Y - Gelb
K - Schwarz
o
Vergewissern Sie sich, dass sich der grüne Hebel (1) in der Entriegelungsposition befindet, wie in der
Abbildung gezeigt.
1
p
Richten Sie die Enden der Führungen (2) an der Trommeleinheit mit den Markierungen (c) (1) an beiden
Seiten des Gerätes aus und schieben Sie dann die Trommeleinheit vorsichtig in das Gerät, bis sie durch
den grünen Hebel in der Entriegelungsposition gestoppt wird.
1
2
136
Regelmäßige Wartung
q
Drehen Sie den grünen Hebel im Uhrzeigersinn (1) in die Verriegelungsposition.
1
r
Schieben Sie die Trommeleinheit bis zum Anschlag in das Gerät.
s
t
Schließen Sie die vordere Abdeckung des Gerätes.
5
Schließen Sie die Datenkabel und dann das Netzkabel wieder an. Schalten das Gerät mit dem
Netzschalter ein.
137
Regelmäßige Wartung
Papiereinzugsrolle reinigen
5
a
Schalten Sie das Gerät mit dem Netzschalter aus. Ziehen Sie alle Datenkabel und dann das Netzkabel
ab.
b
c
Ziehen Sie die Papierkassette ganz aus dem Gerät heraus.
Befeuchten Sie ein fusselfreies Tuch mit lauwarmem Wasser, wringen Sie es gut aus und wischen Sie
dann das Trennkissen (1) in der Papierkassette ab, um Staub zu entfernen.
1
5
d
Wischen Sie die beiden Papiereinzugsrollen (1) im Inneren des Gerätes ab, um Staub zu entfernen.
1
e
f
Setzen Sie die Papierkassette wieder in das Gerät ein.
Schließen Sie die Datenkabel und dann das Netzkabel wieder an. Schalten das Gerät mit dem
Netzschalter ein.
138
Regelmäßige Wartung
Versand/Transport des Druckers
5
WARNUNG
Dieses Gerät ist schwer. Es wiegt ca. 21,0 kg. Um Verletzungen zu vermeiden, sollte das Gerät von
mindestens zwei Personen angehoben bzw. getragen werden. Achten Sie darauf, dass Sie sich nicht die
Finger einklemmen, wenn Sie das Gerät absetzen.
5
Wenn Sie eine untere Papierzufuhr verwenden, tragen Sie diese getrennt vom Gerät.
WICHTIG
Vor dem Transport des Gerätes muss der Toner-Abfallbehälter aus dem Gerät herausgenommen, in einen
Plastikbeutel gepackt und dieser dann verschlossen werden. Wenn der Toner-Abfallbehälter vor dem
Transport des Gerätes nicht herausgenommen und in einen Plastikbeutel gepackt wird, kann dies zu
schweren Schäden am Gerät und zum Verlust des Garantieanspruches führen.
Hinweis
• Falls das Gerät einmal versandt werden muss, verpacken Sie es wieder sorgfältig mit der
Originalverpackung, um eine Beschädigung beim Transport zu vermeiden. Sie sollten den Drucker für den
Versand ausreichend versichern.
• Für Nutzer eines HL-4570CDWT: Die untere Papierzufuhr und das Gerät sollten separat in die jeweiligen
Originalkartons gepackt und dann zusammen in den großen Karton gelegt werden.
Stellen Sie sicher, dass folgende Teile zum Verpacken vorhanden sind:
1
3
2
1 Plastikbeutel für den Toner-Abfallbehälter
2 Orangefarbene Verpackungsmaterialien zur Fixierung der internen Bauteile (4 Stück)
3 Ein Blatt Papier (A4 oder Letter) zum Schutz der Transfereinheit (bitte selbst bereitstellen)
139
Regelmäßige Wartung
a
Schalten Sie das Gerät mit dem Netzschalter aus. Ziehen Sie alle Datenkabel und dann das Netzkabel
ab.
b
Drücken Sie die Entriegelungstaste der vorderen Abdeckung und öffnen Sie dann die Abdeckung.
5
c
Fassen Sie die Trommeleinheit am grünen Griff. Ziehen Sie die Trommeleinheit bis zum Anschlag
heraus.
d
Drehen Sie den grünen Hebel (1) an der linken Seite des Gerätes gegen den Uhrzeigersinn in die
Entriegelungsposition. Fassen Sie die Trommeleinheit an den beiden grünen Griffen, heben Sie die
Trommeleinheit vorne an und nehmen Sie sie aus dem Gerät heraus.
1
140
Regelmäßige Wartung
WICHTIG
• Fassen Sie die Trommeleinheit zum Tragen stets an den grünen Griffen. Halten Sie die Trommeleinheit
NICHT an den Seiten.
• Wir empfehlen, die Trommeleinheit auf ein Stück Papier auf einer sauberen, ebenen, waagrechten und
stabilen Oberfläche zu legen, um Verschmutzungen durch versehentlich verstreuten Toner zu vermeiden.
• Gehen Sie vorsichtig mit der Tonerkassette und dem Toner-Abfallbehälter um. Wenn Tonerpartikel auf
Ihre Hände oder Kleidung gelangen, wischen oder waschen Sie diese sofort mit kaltem Wasser ab.
• Berühren Sie die in der Abbildung gezeigten Elektroden NICHT, um Schäden am Gerät durch statische
Elektrizität zu vermeiden.
e
Fassen Sie mit beiden Händen den grünen Griff der Transfereinheit, heben Sie die Transfereinheit an
und ziehen Sie sie dann heraus.
141
5
Regelmäßige Wartung
f
Entfernen Sie die beiden orangefarbenen Verpackungsmaterialien. Sie werden nicht mehr benötigt.
Hinweis
Dieser Schritt ist nur erforderlich, wenn Sie den Toner-Abfallbehälter zum ersten Mal austauschen. Beim
erneuten Ersetzen des Toner-Abfallbehälters ist dies nicht notwendig. Die orangefarbenen
Verpackungsteile wurden werkseitig installiert, um Ihr Gerät während des Versands zu schützen.
g
Fassen Sie den Toner-Abfallbehälter am grünen Griff und nehmen Sie ihn aus dem Gerät. Stecken Sie
ihn dann in einen Plastikbeutel und verschließen Sie den Beutel gut.
WICHTIG
Behandeln Sie den Toner-Abfallbehälter vorsichtig. Wenn Tonerpartikel auf Ihre Hände oder Kleidung
gelangen, wischen oder waschen Sie diese sofort mit kaltem Wasser ab.
142
5
Regelmäßige Wartung
h
Schieben Sie die Transfereinheit wieder in das Gerät ein. Vergewissern Sie sich, dass die
Transfereinheit waagerecht und fest eingesetzt ist.
i
Setzen Sie die orangen Verpackungmaterialien wie unten gezeigt in die Trommeleinheit ein:
5
 Befestigen Sie jeweils ein oranges Verpackungsmaterial (1) zur Sicherung der Tonerkassetten an der
linken und rechten Seite der Trommelheit.
 Setzen Sie ein oranges Verpackungsmaterial (2) von vorne gesehen links oben auf der
Trommeleinheit ein.
 Setzen Sie ein orangefarbenes Verpackungsmaterial (3) auf den Stift an der rechten Seite der
Trommeleinheit.
1
2
3
143
Regelmäßige Wartung
j
k
Legen Sie ein Blatt Papier (A4 oder Letter) auf die Transfereinheit, um die Transfereinheit vor
Beschädigungen zu schützen.
5
Vergewissern Sie sich, dass sich der grüne Hebel (1) in der Entriegelungsposition befindet, wie in der
Abbildung gezeigt.
1
l
Richten Sie die Enden der Führungen (2) an der Trommeleinheit mit den Markierungen (c) (1) an beiden
Seiten des Gerätes aus und schieben Sie dann die Trommeleinheit vorsichtig in das Gerät, bis sie durch
den grünen Hebel in der Entriegelungsposition gestoppt wird.
1
2
144
Regelmäßige Wartung
m
Drehen Sie den grünen Hebel im Uhrzeigersinn (1) in die Verriegelungsposition.
1
n
Schieben Sie die Trommeleinheit bis zum Anschlag in das Gerät.
o
p
Schließen Sie die vordere Abdeckung des Gerätes.
5
Legen Sie das Styroporpolster (1) in den Karton. Setzen Sie den Tonerabfallbehälter in das
Styroporpolster ein.
1
145
Regelmäßige Wartung
q
Verpacken Sie das Gerät mit einem Plastikbeutel. Setzen Sie das Gerät auf das Styroporpolster (1) und
legen Sie das Styroporpolster (2) oben auf das Gerät. Richten Sie die Vorderseite des Gerätes an der
„FRONT“-Markierung der beiden Styroporpolster aus.
FRONT
2
5
FRONT
r
1
Legen Sie Netzkabel in das Styroporpolster (2).
2
1
s
Schließen Sie den Karton und kleben Sie ihn zu.
146
6
Problemlösung
6
Sie können die meisten Probleme selbst lösen. Falls Sie weitere Hilfe benötigen, finden Sie im Brother
Solutions Center Antworten auf häufig gestellte Fragen (FAQs) sowie Tipps, um Störungen zu beseitigen.
Besuchen Sie uns unter http://solutions.brother.com/.
Problem identifizieren
6
Vergewissern Sie sich zuerst, dass die folgenden Punkte zutreffen:
6
 Der Netzstecker ist richtig angeschlossen und das Gerät ist eingeschaltet.
 Alle Transportsicherungen wurden entfernt.
 Die Tonerkassetten und die Trommeleinheit wurden richtig eingesetzt.
6
 Die vordere und hintere Abdeckung sind ganz geschlossen.
 Das Papier ist richtig in die Papierkassette eingelegt.
 Das Datenkabel ist richtig am Gerät und am Computer angeschlossen.
 Es wurde der richtige Treiber für das Gerät installiert und ausgewählt.
 Am Computer ist der korrekte Anschluss für das Gerät eingerichtet.
Das Gerät druckt nicht:
6
Falls das Problem nicht durch die Überprüfung der oben genannten Punkte behoben werden kann, suchen
Sie die Beschreibung Ihres Problems weiter unten und lesen Sie auf der dort angegebenen Seite weiter.
 Displaymeldungen
(Siehe Displaymeldungen auf Seite 148.)
 Papiermanagement
(Siehe Papiermanagement auf Seite 152 und Papierstau beseitigen auf Seite 153.)
 Sonstige Probleme
(Siehe Sonstige Probleme auf Seite 175.)
Es werden Seiten ausgedruckt, aber es gibt Probleme:
6
 Druckqualität
(Siehe Druckqualität verbessern auf Seite 167.)
 Fehlerhafter Ausdruck
(Siehe Abhilfe bei Druckproblemen auf Seite 174.)
147
Problemlösung
Displaymeldungen
6
Wenn ein Problem auftritt, stoppt das Gerät automatisch den Ausdruck, ermittelt das Problem und zeigt dann
eine Meldung im Display an. Gehen Sie wie in der folgenden Tabelle beschreiben vor, um das Problem zu
lösen. Falls Sie das Problem nicht beheben können, wenden Sie sich an den Brother Service-Partner, bei
dem Sie das Gerät gekauft haben.
Hinweis
Die Papierzuführungen werden im Display wie folgt bezeichnet:
• Standard-Papierzufuhr: Zuführung 1
• Multifunktionszufuhr: MF
• Optionale untere Papierzufuhr: Zuführung 2
6
Fehlermeldungen
Fehlermeldung
Ursache
Abhilfe
Abdeckung offen
Die im Display angezeigte
Abdeckung ist nicht vollständig
geschlossen.
Schließen Sie die in der zweiten Displayzeile
angezeigte Abdeckung.
DIMM-Fehler
 Die Speichererweiterung
(DIMM) ist nicht richtig installiert.
 Schalten Sie das Gerät mit dem Netzschalter aus
und nehmen Sie das DIM-Modul heraus.
 Das Speichererweiterung
(DIMM) ist defekt.
 Vergewissern Sie sich, dass das DIMM den
erforderlichen technischen Daten entspricht.
(Details dazu finden Sie unter SO-DIMM-Typen
auf Seite 92.)
 Die Speichererweiterung
(DIMM) entspricht nicht den
erforderlichen technischen
Daten.
 Setzen Sie das DIMM wieder korrekt ein. Warten
Sie einige Sekunden und schalten Sie dann das
Gerät wieder ein.
 Wenn diese Fehlermeldung erneut erscheint,
tauschen Sie das DIM-Modul aus. (Siehe
Zusätzlichen Speicher installieren auf Seite 93.)
Duplex deaktiv.
<Zweite Displayzeile>
Hintere Abdeckung
des Gerätes
schließen.
Die hintere Abdeckung des Gerätes
ist nicht richtig geschlossen.
Schließen Sie die hintere Abdeckung des Gerätes.
(nur HL-4150CDN/
HL-4570CDW(T))
148
Problemlösung
Fehlermeldungen (Fortsetzung)
Fehlermeldung
Ursache
Abhilfe
Duplex deaktiv.
Obwohl die Größe des Papiers in
der Papierzufuhr der am
Funktionstastenfeld oder im
Druckertreiber eingestellten
Papiergröße entspricht, hat das
Gerät den Ausdruck unterbrochen,
weil es festgestellt hat, dass sich
zusätzliches Papier mit einer
anderen Größe in der Papierzufuhr
befindet. Die Displaymeldung
fordert Sie auf, nur die gewählte
Papiergröße einzulegen.
Stellen Sie sicher, dass die Papierzufuhr nur Papier
enthält, das der am Funktionstastenfeld oder im
Druckertreiber eingestellten Papiergröße entspricht,
und drücken Sie dann Go.
Die Papierkassette wurde
herausgezogen, bevor das Gerät
den Ausdruck auf beide Seiten des
Papiers abgeschlossen hat.
Setzen Sie die Papierkassette wieder ein und
drücken Sie Go.
<Zweite Displayzeile>
XX-Papier einlegen
und Go drücken.
(nur HL-4150CDN/
HL-4570CDW(T))
Farbeinstell.
Registrierung fehlgeschlagen.
<Zweite Displayzeile>
Farbkorrektur
fehlgeschlagen.
Siehe Kapitel
"Problemlösung" im
Benutzerhandbuch.
6
 Schalten Sie das Gerät aus. Warten Sie einige
Sekunden und schalten Sie es dann wieder ein.
 Setzen Sie eine neue Transfereinheit ein. (Siehe
Transfereinheit ersetzen auf Seite 113.)
 Wenn das Problem weiter auftritt, wenden Sie sich
an Ihren Händler oder Brother Service-Partner.
Die im Druckertreiber festgelegte
Papiergröße kann für den
automatischen Duplex-Druck nicht
verwendet werden.
Drücken Sie Cancel. Wählen Sie eine Papiergröße,
die von der Duplexzufuhr unterstützt wird. (Siehe
Papiersorten und -formate auf Seite 2.)
Fehler Zufuhr 2
Die optionale untere Papierzufuhr
ist nicht richtig installiert.
Setzen Sie die optionale untere Papierzufuhr erneut
ein.
Fixierfehler
Die Temperatur der Fixiereinheit
steigt nicht innerhalb der
notwendigen Zeit auf die
erforderliche Höhe an.
Schalten Sie das Gerät aus, warten Sie ein paar
Sekunden und schalten Sie es dann wieder ein.
Lassen Sie das Gerät eingeschaltet und warten Sie
15 Minuten.
Fehl:Dupl-Format
(nur HL-4150CDN/
HL-4570CDW(T))
Die Fixiereinheit ist zu heiß.
Format falsch
Die im Druckertreiber festgelegte
Papiergröße wird von der
angegebenen Papierzufuhr nicht
unterstützt.
Wählen Sie eine Papiergröße, die von der
entsprechenden Zufuhr unterstützt wird. (Siehe
Papiersorten und -formate auf Seite 2.)
Gerät ungeeignet
Ein nicht kompatibles oder defektes
Gerät wurde am USBDirektanschluss angeschlossen.
Nehmen Sie den USB-Stick aus dem USBDirektanschluss.
149
Problemlösung
Fehlermeldungen (Fortsetzung)
Fehlermeldung
Ursache
Kalibrieren
Die Kalibrierung ist fehlgeschlagen.
<Zweite Displayzeile>
Abhilfe
 Schalten Sie das Gerät aus. Warten Sie einige
Sekunden und schalten Sie es dann wieder ein.
 Setzen Sie eine neue Trommeleinheit ein. (Siehe
Trommeleinheit ersetzen auf Seite 108.)
Kalibration
fehlgeschlagen.
Siehe Kapitel
"Problemlösung" im
Benutzerhandbuch.
 Setzen Sie eine neue Transfereinheit ein. (Siehe
Transfereinheit ersetzen auf Seite 113.)
 Setzen Sie einen Toner-Abfallbehälter in das
Gerät ein. (Siehe Toner-Abfallbehälter ersetzen
auf Seite 117.)
 Wenn das Problem weiter auftritt, wenden Sie sich
an Ihren Händler oder Brother Service-Partner.
Kein Papier
Es ist kein Papier eingelegt oder
das Papier ist nicht richtig in die
Papierzufuhr eingelegt.
Legen Sie Papier in die angezeigte Papierzufuhr ein.
Wenn das Problem weiter auftritt, muss eventuell die
Papiereinzugsrolle gereinigt werden. Reinigen Sie
die Papiereinzugsrolle. (Siehe Papiereinzugsrolle
reinigen auf Seite 138.)
Kein Toner
Die Tonerkassette für die in der
zweiten Displayzeile angezeigte
Farbe ist nicht richtig installiert.
Ziehen Sie die Trommeleinheit heraus. Nehmen Sie
die Tonerkassette für die in der zweiten Displayzeile
angezeigte Farbe heraus und setzen Sie sie korrekt
in die Trommeleinheit ein. (Siehe Tonerkassetten
auf Seite 102.)
Kein Tonerabfall
Der Toner-Abfallbehälter ist nicht
richtig installiert.
Setzen Sie den Toner-Abfallbehälter erneut ein.
(Siehe Toner-Abfallbehälter auf Seite 117.)
Keine Trommel
Die Trommeleinheit ist nicht richtig
installiert.
Setzen Sie die Trommeleinheit erneut ein. (Siehe
Trommeleinheit auf Seite 107.)
Keine Zufuhr
Die in der zweiten Displayzeile
angezeigte Papierzufuhr ist nicht
oder nicht richtig installiert.
Setzen Sie die in der zweiten Displayzeile angezeigte
Papierzufuhr erneut ein.
KeineTransferein
Die Transfereinheit ist nicht richtig
installiert.
Setzen Sie die Transfereinheit erneut ein. (Siehe
Transfereinheit auf Seite 113.)
Kleines Papier
Die im Druckertreiber angegebene
Papiergröße ist zu klein, um vom
Gerät im Papierausgabefach
(Druckseite unten) ausgegeben zu
werden.
Öffnen Sie die hintere Abdeckung (hinteres
Ausgabefach), damit das Papier am hinteren
Ausgabefach ausgegeben wird, und drücken Sie
dann Go.
Kondensation
Eine mögliche Fehlerquelle ist das
Auftreten von Kondensation im
Innern des Gerätes aufgrund einer
Änderung der Raumtemperatur.
Lassen Sie das Gerät eingeschaltet. Öffnen Sie die
vordere Abdeckung und warten Sie 30 Minuten.
Schalten Sie das Gerät mit dem Netzschalter aus und
schließen Sie die Abdeckung. Schalten Sie das Gerät
wieder ein.
Kurzes Papier
Das in die Papierzufuhr eingelegte
Papier kann aufgrund seiner Länge
nicht im Papierausgabefach
(Druckseite unten) ausgegeben
werden.
Öffnen Sie die hintere Abdeckung (hinteres
Ausgabefach), damit das Papier am hinteren
Ausgabefach ausgegeben wird. Entfernen Sie die
gedruckten Seiten und drücken Sie dann Go.
150
6
Problemlösung
Fehlermeldungen (Fortsetzung)
Fehlermeldung
Ursache
Abhilfe
Manuelle Zufuhr
Das in die angezeigte Papierzufuhr
eingelegte Papier hat nicht die
korrekte Größe.
Legen Sie die gleiche Papiergröße in die
Papierkassette ein, die im Druckertreiber ausgewählt
wurde, und drücken Sie dann Go, oder wählen Sie
die Papiergröße, die in die angezeigte Papierzufuhr
eingelegt ist.
Speicher voll
Der Speicher des Gerätes ist voll.
Wenn im Display eine Fehlermeldung angezeigt wird,
während Sie sichere Daten drucken, drücken Sie
Cancel und löschen Sie die zuvor gespeicherten
Daten.
Erscheint die Meldung in anderen Fällen als beim
Drucken sicherer Daten, sollten Sie den Speicher
erweitern. (Siehe Zusätzlichen Speicher installieren
auf Seite 93.)
Stau XXX
Das Papier hat sich in dem im
Display angezeigten Bereich
gestaut.
Entfernen Sie das gestaute Papier vorsichtig aus
dem unter Papierstau beseitigen auf Seite 153
gezeigten Bereich.
Temp. zu niedrig
Die Raumtemperatur ist für den
Betrieb des Gerätes zu niedrig.
Erhöhen Sie die Raumtemperatur, damit das Gerät
korrekt arbeiten kann.
Tonerfehler
Eine oder mehrere Tonerkassetten
sind nicht richtig installiert.
Ziehen Sie die Trommeleinheit heraus. Nehmen Sie
alle Tonerkassetten heraus und setzen Sie sie dann
wieder in die Trommeleinheit ein.
Toner-Fehler
Die Tonerkassette ist nicht richtig
installiert.
Ziehen Sie die Trommeleinheit heraus. Nehmen Sie
die im Display angezeigte Tonerkassette heraus und
setzen Sie sie dann korrekt in die Trommeleinheit ein.
Schieben Sie die Trommeleinheit wieder in das Gerät
ein. Wenn das Problem weiter auftritt, wenden Sie
sich an Ihren Händler oder Brother Service-Partner.
Trommelfehler
Der Koronadraht der
Trommeleinheit muss gereinigt
werden.
Reinigen Sie die Koronadrähte. (Siehe Koronadrähte
reinigen auf Seite 128.)
Zugriffsfehler
Während der Datenverarbeitung
wurde das USB-Gerät vom USBDirektanschluss entfernt.
Das angeschlossene USB-Gerät wurde während der
Datenverarbeitung entfernt. Drücken Sie Cancel.
Schließen Sie das USB-Gerät wieder an und
versuchen Sie, mit der Direktdruck-Funktion zu
drucken.
Wartungsmeldungen
6
6
Näheres zu den Wartungsmeldungen finden Sie unter Regelmäßige Wartung auf Seite 95.
Servicemeldungen
Servicemeldung
Abhilfe
Fehler:Druck ##
Schalten Sie das Gerät aus. Warten Sie einige Sekunden und schalten Sie es dann
wieder ein. Kann der Fehler nicht behoben werden, wenden Sie sich an Ihren BrotherHändler oder Brother Service-Partner.
151
Problemlösung
Papiermanagement
6
Vergewissern Sie sich zuerst, dass Sie Papier verwenden, das den von Brother empfohlenen Spezifikationen
entspricht. (Siehe Papiersorten und -formate auf Seite 2.)
Problem
Das Gerät zieht kein Papier ein.
Empfehlung
 Wenn sich Papier in der Papierzufuhr befindet, richten Sie dieses gerade aus.
Falls das Papier gewellt ist, glätten Sie es vor dem Drucken. Manchmal kann es
hilfreich sein, das Papier ganz herauszunehmen. Drehen Sie den Papierstapel
um und legen Sie ihn wieder in die Kassette ein. Wenn sich das Papier weiter
wellt, tauschen Sie das Papier aus.
 Legen Sie weniger Papier in die Kassette ein und versuchen Sie es dann erneut.
 Vergewissern Sie sich, dass im Druckertreiber nicht die manuelle Zufuhr gewählt
ist.
 Reinigen Sie die Papiereinzugsrolle. Siehe Papiereinzugsrolle reinigen
auf Seite 138.
Das Gerät zieht kein Papier aus
der MF-Zufuhr ein.
 Vergewissern Sie sich, dass Sie im Druckertreiber die MF-Zuführung als
Papierquelle gewählt haben.
Das Gerät zieht keine
Umschläge ein.
 Der Gerät kann Umschläge über die MF-Zufuhr einziehen. Die entsprechende
Umschlaggröße für den Druck muss in Ihrer Anwendung eingestellt werden. In
der Regel geschieht dies über ein Menü zum Einrichten von Seiten bzw.
Dokumenten. (Lesen Sie dazu das Handbuch Ihrer Anwendung.)
Ein Papierstau ist aufgetreten.
 Beseitigen Sie den Papierstau. (Siehe Papierstau beseitigen auf Seite 153.)
Das Gerät druckt nicht.
 Vergewissern Sie sich, dass das Kabel an das Gerät angeschlossen ist.
 Vergewissern Sie sich, dass das Gerät eingeschaltet ist und keine
Fehlermeldungen im Display angezeigt werden.
 Vergewissern Sie sich, dass Sie den richtigen Druckertreiber gewählt haben.
Normalpapier wird beim Druck
zerknittert.
 Stellen Sie im Druckertreiber ein dünneres Druckmedium ein.
Das Papier rutscht aus der
oberen Papierausgabe.
 Klappen Sie die Papierstütze aus.
 Öffnen Sie die hintere Abdeckung und überprüfen Sie, ob sich an den Rollen der
Fixiereinheit gestautes Papier befindet.
152
6
Problemlösung
Papierstau beseitigen
6
Bei einem Papierstau im Gerät wird der Ausdruck gestoppt. Eine der folgenden Meldungen im Display
informiert Sie, wo sich das Papier gestaut hat.
6
5
1
2
4
6
3
 Stau MF-Zufuhr (1)
Papierstau in der MF-Zufuhr. (Siehe Seite 154.)
 Stau Zufuhr1 (2)
Papierstau in der Standard-Papierzufuhr (Zufuhr 1). (Siehe Seite 154.)
 Stau Zufuhr2 (3)
Papierstau in der optionalen unteren Papierzufuhr (Zufuhr 2). (Siehe Seite 154.)
 Stau Duplex (4)
Papierstau unter der Standard-Papierzufuhr (Zufuhr 1) oder in der Fixiereinheit. (Siehe Seite 157.)
 Stau hinten (5)
Papierstau an der Papierausgabe. (Siehe Seite 160.)
 Stau innen (6)
Papierstau im Inneren des Gerätes. (Siehe Seite 163.)
Wird die Fehlermeldung nach dem Entfernen des Papiers immer noch im Display angezeigt, hat sich das
Papier eventuell auch an einer anderen Stelle gestaut. Sehen Sie gründlich im Gerät nach.
Hinweis
Nehmen Sie beim Nachlegen von Papier stets das restliche Papier aus der Kassette und richten Sie den
Stapel neu aus. Dadurch wird vermieden, dass mehrere Blätter gleichzeitig eingezogen werden, oder dass
ein Papierstau auftritt.
153
Problemlösung
Stau MF-Zufuhr (Papierstau in der MF-Zufuhr)
6
Stau MF-Zufuhr
Tritt ein Papierstau in der MF-Zufuhr auf, gehen Sie wie folgt vor:
a
b
c
Nehmen Sie das Papier aus der MF-Zufuhr heraus.
d
Achten Sie beim Einlegen von Papier in die MF-Zufuhr darauf, dass es sich unterhalb der Markierung
für die maximal Stapelhöhe an beiden Seiten der Zufuhr befindet.
e
Drücken Sie Go, um den Druckvorgang fortzusetzen.
Entfernen Sie das Papier, dass sich in oder im Bereich der MF-Zufuhr gestaut hat.
Fächern Sie das Papier auf und legen Sie es dann wieder in die MF-Zufuhr ein.
Stau Zufuhr 1 (Papierstau in der Papierkassette)
6
6
Hinweis
Die Papierzuführungen werden im Display wie folgt bezeichnet:
• Standard-Papierzufuhr: Zufuhr1
• Optionale untere Papierzufuhr: Zufuhr2
Stau Zufuhr1
Stau Zufuhr2
Tritt ein Papierstau in der Papierkassette auf, gehen Sie wie folgt vor:
154
Problemlösung
a
Ziehen Sie die Papierkassette ganz aus dem Gerät heraus.
6
WARNUNG
Berühren Sie NICHT die in der Abbildung schattierten Bereiche. Die Rollen drehen sich eventuell mit hoher
Geschwindigkeit.
155
Problemlösung
b
Ziehen Sie das gestaute Papier langsam mit beiden Händen heraus.
6
Hinweis
Wenn Sie das gestaute Papier nach unten herausziehen, lässt es sich leichter entfernen.
c
Stellen Sie sicher, dass sich das Papier unterhalb der Markierung für die maximale Stapelhöhe (b b b)
befindet. Halten Sie den grünen Hebel der jeweiligen Papierführung gedrückt und verschieben Sie die
Papierführungen entsprechend dem Papierformat. Achten Sie darauf, dass die Papierführungen fest in
den Aussparungen einrasten.
d
Schieben Sie die Papierkassette wieder fest in das Gerät ein.
156
Problemlösung
Stau Duplex (Papierstau unter der Standard-Papierzufuhr (Zufuhr 1) oder in der
Fixiereinheit)
6
Stau Duplex
Wenn ein Papierstau in der Duplexeinheit auftritt, gehen Sie wie folgt vor:
a
b
Lassen Sie das Gerät 10 Minuten lang eingeschaltet, damit es sich abkühlen kann.
Ziehen Sie die Papierkassette ganz aus dem Gerät heraus und prüfen Sie das Innere des Gerätes.
6
WARNUNG
Berühren Sie NICHT die in der Abbildung schattierten Bereiche. Die Rollen drehen sich eventuell mit hoher
Geschwindigkeit.
157
Problemlösung
c
Wenn sich das Papier nicht im Gerät gestaut hat, prüfen Sie die Unterseite der Papierkassette.
Hinweis
Setzen Sie die Papierkassette zu diesem Zeitpunkt nicht wieder in das Gerät ein.
d
6
Falls sich kein Papier in der Papierzufuhr gestaut hat, öffnen Sie die hintere Abdeckung.
VORSICHT
Falls Sie das Gerät gerade benutzt haben, können einige der Innenteile extrem heiß sein. Warten Sie, bis
sich das Gerät abgekühlt hat, bevor Sie Teile im Inneren des Gerätes berühren.
158
Problemlösung
e
Ziehen Sie das gestaute Papier langsam heraus.
f
g
Schließen Sie die hintere Abdeckung vollständig.
6
Setzen Sie die Papierkassette wieder in das Gerät ein.
159
Problemlösung
Stau hinten (Papierstau hinter der hinteren Abdeckung)
6
Stau hinten
Tritt ein Papierstau hinter der hinteren Abdeckung auf, gehen Sie wie folgt vor:
a
b
Lassen Sie das Gerät 10 Minuten lang eingeschaltet, damit es sich abkühlen kann.
Öffnen Sie die hintere Abdeckung.
6
VORSICHT
Falls Sie das Gerät gerade benutzt haben, können einige der Innenteile extrem heiß sein. Warten Sie, bis
sich das Gerät abgekühlt hat, bevor Sie Teile im Inneren des Gerätes berühren.
160
Problemlösung
c
Ziehen Sie die grünen Hebel (2) an der linken und rechten Seite nach vorn und klappen Sie dann die
Abdeckung der Fixiereinheit (1) herunter.
2
2
3
3
1
6
Hinweis
Wenn die Umschlag-Hebel (3) hinter der hinteren Abdeckung nach unten in die Position für Umschläge
gedrückt sind, ziehen Sie diese nach oben in ihre ursprüngliche Position, bevor Sie die grünen Hebel (2)
nach vorne klappen.
d
Ziehen Sie das gestaute Papier vorsichtig mit beiden Händen aus der Fixiereinheit.
161
Problemlösung
e
Schließen Sie die Abdeckung der Fixiereinheit (1).
2
2
1
6
Hinweis
Wenn Sie Umschläge bedrucken, drücken Sie die Umschlaghebel (2) nach unten in die Umschlagposition,
bevor Sie die hintere Abdeckung schließen.
f
Schließen Sie die hintere Abdeckung.
162
Problemlösung
Stau innen (Papierstau im Inneren des Gerätes)
6
Stau innen
Tritt ein Papierstau im Gerät auf, gehen Sie wie folgt vor:
a
b
Schalten Sie das Gerät mit dem Netzschalter aus und ziehen Sie den Netzstecker.
Drücken Sie die Entriegelungstaste der vorderen Abdeckung und öffnen Sie dann die Abdeckung.
6
c
Fassen Sie die Trommeleinheit am grünen Griff. Ziehen Sie die Trommeleinheit bis zum Anschlag
heraus.
163
Problemlösung
d
Drehen Sie den grünen Hebel (1) an der linken Seite des Gerätes gegen den Uhrzeigersinn in die
Entriegelungsposition. Fassen Sie die Trommeleinheit an den beiden grünen Griffen, heben Sie die
Trommeleinheit vorne an und nehmen Sie sie aus dem Gerät heraus.
1
6
WICHTIG
• Fassen Sie die Trommeleinheit zum Tragen stets an den grünen Griffen. Halten Sie die Trommeleinheit
NICHT an den Seiten.
• Wir empfehlen, die Trommeleinheit auf ein Stück Papier oder Tuch auf einer sauberen, ebenen,
waagrechten und stabilen Oberfläche zu legen, um Verschmutzungen durch versehentlich verstreuten
Toner zu vermeiden.
• Berühren Sie die in der Abbildung gezeigten Elektroden NICHT, um Schäden am Gerät durch statische
Elektrizität zu vermeiden.
164
Problemlösung
e
Ziehen Sie das gestaute Papier langsam heraus.
WICHTIG
Um Druckqualitätsprobleme zu vermeiden, sollten Sie die in der Abbildung grau schattierten Teile NICHT
berühren.
f
Vergewissern Sie sich, dass sich der grüne Hebel (1) in der Entriegelungsposition befindet, wie in der
Abbildung gezeigt.
1
165
6
Problemlösung
g
Richten Sie die Enden der Führungen (2) an der Trommeleinheit mit den Markierungen (c) (1) an beiden
Seiten des Gerätes aus und schieben Sie dann die Trommeleinheit vorsichtig in das Gerät, bis sie durch
den grünen Hebel in der Entriegelungsposition gestoppt wird.
1
2
h
Drehen Sie den grünen Hebel im Uhrzeigersinn (1) in die Verriegelungsposition.
6
1
i
Schieben Sie die Trommeleinheit bis zum Anschlag in das Gerät.
j
Schließen Sie die vordere Abdeckung des Gerätes.
Hinweis
Wenn Sie das Gerät während eines Papierstaus im Inneren des Gerätes ausschalten, werden die vom
Computer gesendeten Daten unvollständig ausgedruckt. Löschen Sie den gespoolten Druckauftrag auf
Ihrem Computer, bevor Sie das Gerät ausschalten.
k
Schließen Sie den Netzstecker des Gerätes wieder an und schalten Sie es dann mit dem Netzschalter
ein.
166
Problemlösung
Druckqualität verbessern
6
Falls ein Problem mit der Druckqualität auftritt, drucken Sie zuerst eine Testseite aus (siehe Geräte-Info
auf Seite 75). Wenn der Ausdruck gut aussieht, liegt das Problem wahrscheinlich nicht am Gerät. Überprüfen
Sie den Anschluss des Datenkabels oder testen Sie das Gerät mit einem anderen Computer. Falls im
Ausdruck Druckqualitätsprobleme zu sehen sind, gehen Sie zuerst wie in den folgenden Schritten
beschrieben vor. Wenn anschließend immer noch ein Druckqualitätsproblem auftritt, lesen Sie die Tabelle
unten und folgen Sie den Empfehlungen.
Hinweis
Brother empfiehlt, nur original Brother-Tonerkassetten zu verwenden und die leeren Tonerkassetten nicht
mit Toner anderer Hersteller wieder aufzufüllen.
a
b
Damit Sie die beste Druckqualität erhalten, sollten Sie das empfohlene Papier verwenden. Vergewissern
Sie sich, dass das verwendete Papier unseren Spezifikationen entspricht. (Siehe Verwendbare
Papiersorten und Druckmedien auf Seite 2.)
Vergewissern Sie sich, dass die Trommeleinheit und die Tonerkassetten richtig eingesetzt sind.
Beispiele für schlechte
Druckqualität
Weiße horizontale Linien oder
Streifen auf der Seite
Empfehlung
 Setzen Sie eine neue Trommeleinheit ein. (Siehe Trommeleinheit ersetzen
auf Seite 108.)
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ. 0123456789. abcdefghijklmnopqrstuvwxyz.
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ. 0123456789. abcdefghijklmnopqrstuvwxyz.
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ. 0123456789. abcdefghijklmnopqrstuvwxyz.
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ. 0123456789. abcdefghijklmnopqrstuvwxyz.
Farben sind auf der gesamten
Seite hell oder verschwommen
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ. 0123456789. abcdefghijklmnopqrstuvwxyz.
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ. 0123456789. abcdefghijklmnopqrstuvwxyz.
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ. 0123456789. abcdefghijklmnopqrstuvwxyz.
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ. 0123456789. abcdefghijklmnopqrstuvwxyz.
 Stellen Sie sicher, dass der Tonersparmodus am Funktionstastenfeld bzw. im
Druckertreiber ausgeschaltet ist.
 Vergewissern Sie sich, dass das im Treiber eingestellte Druckmedium dem
von Ihnen verwendeten Papier entspricht. (Siehe Papiersorten und -formate
auf Seite 2.)
 Schwenken Sie alle vier Tonerkassetten vorsichtig hin und her.
 Wischen Sie die Scannerfenster mit einem trockenen, fusselfreien, weichen
Tuch ab. (Siehe Innere des Gerätes reinigen auf Seite 124.)
 Führen Sie die Kalibrierung durch. (Siehe Farbkalibrierung auf Seite 89.)
167
6
Problemlösung
Beispiele für schlechte
Druckqualität
Weiße vertikale Linien oder
Streifen über die gesamte Seite
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ. 0123456789. abcdefghijklmnopqrstuvwxyz.
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ. 0123456789. abcdefghijklmnopqrstuvwxyz.
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ. 0123456789. abcdefghijklmnopqrstuvwxyz.
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ. 0123456789. abcdefghijklmnopqrstuvwxyz.
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ. 0123456789. abcdefghijklmnopqrstuvwxyz.
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ. 0123456789. abcdefghijklmnopqrstuvwxyz.
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ. 0123456789. abcdefghijklmnopqrstuvwxyz.
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ. 0123456789. abcdefghijklmnopqrstuvwxyz.
Empfehlung
 Wischen Sie die Scannerfenster mit einem trockenen, fusselfreien, weichen
Tuch ab. (Siehe Innere des Gerätes reinigen auf Seite 124.)
 Reinigen Sie die Trommeleinheit. (Siehe Trommeleinheit reinigen
auf Seite 132.)
 Stellen Sie fest, welche Farbe fehlt, und setzen Sie eine neue Tonerkassette
ein. (Siehe Tonerkassetten ersetzen auf Seite 102.)
Um herauszufinden, welche Tonerkassette ersetzt werden muss, besuchen
Sie uns unter http://solutions.brother.com/ und lesen Sie die FAQs und
Hinweise zur Problemlösung.
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ. 0123456789. abcdefghijklmnopqrstuvwxyz.
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ. 0123456789. abcdefghijklmnopqrstuvwxyz.
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ. 0123456789. abcdefghijklmnopqrstuvwxyz.
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ. 0123456789. abcdefghijklmnopqrstuvwxyz.
6
Farbige vertikale Linien oder
Streifen über die gesamte Seite
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ. 0123456789. abcdefghijklmnopqrstuvwxyz.
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ. 0123456789. abcdefghijklmnopqrstuvwxyz.
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ. 0123456789. abcdefghijklmnopqrstuvwxyz.
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ. 0123456789. abcdefghijklmnopqrstuvwxyz.
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ. 0123456789. abcdefghijklmnopqrstuvwxyz.
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ. 0123456789. abcdefghijklmnopqrstuvwxyz.
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ. 0123456789. abcdefghijklmnopqrstuvwxyz.
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ. 0123456789. abcdefghijklmnopqrstuvwxyz.
 Reinigen Sie alle vier Koronadrähte (jeweils einer pro Farbe) in der
Trommeleinheit, indem Sie den grünen Schieber hin- und herbewegen.
(Siehe Koronadrähte reinigen auf Seite 128.)
 Vergewissern Sie sich, dass sich die Schieber der Koronadrähte in der
Ausgangsposition (a) befinden.
 Ersetzen Sie die Tonerkassette, deren Farbe die Linien oder Streifen
verursacht. (Siehe Tonerkassetten ersetzen auf Seite 102.)
Um herauszufinden, welche Tonerkassette ersetzt werden muss, besuchen
Sie uns unter http://solutions.brother.com/ und lesen Sie die FAQs und
Hinweise zur Problemlösung.
 Setzen Sie eine neue Trommeleinheit ein. (Siehe Trommeleinheit ersetzen
auf Seite 108.)
Farbige horizontale Linien auf der
Seite
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ. 0123456789. abcdefghijklmnopqrstuvwxyz.
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ. 0123456789. abcdefghijklmnopqrstuvwxyz.
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ. 0123456789. abcdefghijklmnopqrstuvwxyz.
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ. 0123456789. abcdefghijklmnopqrstuvwxyz.
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ. 0123456789. abcdefghijklmnopqrstuvwxyz.
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ. 0123456789. abcdefghijklmnopqrstuvwxyz.
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ. 0123456789. abcdefghijklmnopqrstuvwxyz.
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ. 0123456789. abcdefghijklmnopqrstuvwxyz.
 Falls farbige Linien im Abstand von 30 mm erscheinen, ersetzen Sie die
Tonerkassette, deren Farbe die Linien verursacht. (Siehe Tonerkassetten
ersetzen auf Seite 102.)
Um herauszufinden, welche Tonerkassette ersetzt werden muss, besuchen
Sie uns unter http://solutions.brother.com/ und lesen Sie die FAQs und
Hinweise zur Problemlösung.
 Falls farbige Linien im Abstand von 94 mm erscheinen, setzen Sie eine neue
Trommeleinheit ein. (Siehe Trommeleinheit ersetzen auf den Seiten 108.)
168
Problemlösung
Beispiele für schlechte
Druckqualität
Weiße Flecken oder helle Stellen
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ. 0123456789. abcdefghijklmnopqrstuvwxyz.
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ. 0123456789. abcdefghijklmnopqrstuvwxyz.
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ. 0123456789. abcdefghijklmnopqrstuvwxyz.
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ. 0123456789. abcdefghijklmnopqrstuvwxyz.
Vollkommen leere Seiten oder
einige Farben fehlen
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ. 0123456789. abcdefghijklmnopqrstuvwxyz.
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ. 0123456789. abcdefghijklmnopqrstuvwxyz.
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ. 0123456789. abcdefghijklmnopqrstuvwxyz.
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ. 0123456789. abcdefghijklmnopqrstuvwxyz.
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ. 0123456789. abcdefghijklmnopqrstuvwxyz.
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ. 0123456789. abcdefghijklmnopqrstuvwxyz.
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ. 0123456789. abcdefghijklmnopqrstuvwxyz.
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ. 0123456789. abcdefghijklmnopqrstuvwxyz.
Empfehlung
 Vergewissern Sie sich, dass das im Treiber eingestellte Druckmedium dem
von Ihnen verwendeten Papier entspricht. (Siehe Papiersorten und -formate
auf Seite 2.)
 Prüfen Sie die Umgebungsbedingungen des Gerätes. Zu hohe
Luftfeuchtigkeit kann zum Beispiel die Ursache für weiße Flecken oder helle
Stellen sein.
 Setzen Sie eine neue Tonerkassette ein. (Siehe Tonerkassetten ersetzen
auf Seite 102.)
Um herauszufinden, welche Tonerkassette ersetzt werden muss, besuchen
Sie uns unter http://solutions.brother.com/ und lesen Sie die FAQs und
Hinweise zur Problemlösung.
 Setzen Sie eine neue Trommeleinheit ein. (Siehe Trommeleinheit ersetzen
auf Seite 108.)
Farbige Flecken im Abstand von
94mm
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ. 0123456789. abcdefghijklmnopqrstuvwxyz.
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ. 0123456789. abcdefghijklmnopqrstuvwxyz.
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ. 0123456789. abcdefghijklmnopqrstuvwxyz.
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ. 0123456789. abcdefghijklmnopqrstuvwxyz.
94 mm
(3.7 in.)
94 mm
(3.7 in.)
Farbige Flecken im Abstand von
30 mm
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ. 0123456789. abcdefghijklmnopqrstuvwxyz.
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ. 0123456789. abcdefghijklmnopqrstuvwxyz.
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ. 0123456789. abcdefghijklmnopqrstuvwxyz.
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ. 0123456789. abcdefghijklmnopqrstuvwxyz.
 Wenn das Problem nach dem Drucken einiger Seiten nicht behoben ist,
befinden sich auf der Oberfläche der Trommel eventuell Fremdstoffe, wie
Klebstoffreste eines Etiketts. Reinigen Sie die Trommeleinheit. (Siehe
Trommeleinheit reinigen auf Seite 132.)
 Setzen Sie eine neue Trommeleinheit ein. (Siehe Trommeleinheit ersetzen
auf Seite 108.)
 Ermitteln Sie, welche Farbe das Problem verursacht, und setzen Sie eine
neue Tonerkassette ein. (Siehe Tonerkassetten ersetzen auf Seite 102.)
Um herauszufinden, welche Tonerkassette ersetzt werden muss, besuchen
Sie uns unter http://solutions.brother.com/ und lesen Sie die FAQs und
Hinweise zur Problemlösung.
30 mm (1.2 in.)
30 mm (1.2 in.)
169
6
Problemlösung
Beispiele für schlechte
Druckqualität
Tonerstaub oder Tonerflecken
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ. 0123456789. abcdefghijklmnopqrstuvwxyz.
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ. 0123456789. abcdefghijklmnopqrstuvwxyz.
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ. 0123456789. abcdefghijklmnopqrstuvwxyz.
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ. 0123456789. abcdefghijklmnopqrstuvwxyz.
Empfehlung
 Prüfen Sie die Umgebungsbedingungen des Gerätes. Bedingungen wie zu
hohe Luftfeuchtigkeit oder zu hohe Temperaturen können zum Beispiel die
Ursache für dieses Druckqualitätsproblem sein.
 Ermitteln Sie, welche Farbe das Problem verursacht, und setzen Sie eine
neue Tonerkassette ein. (Siehe Tonerkassetten ersetzen auf Seite 102.)
Um herauszufinden, welche Tonerkassette ersetzt werden muss, besuchen
Sie uns unter http://solutions.brother.com/ und lesen Sie die FAQs und
Hinweise zur Problemlösung.
 Tritt das Problem weiter auf, installieren Sie eine neue Trommeleinheit.
(Siehe Trommeleinheit ersetzen auf Seite 108.)
Die Farben in den Ausdrucken
entsprechen nicht Ihren
Erwartungen.
 Stellen Sie sicher, dass der Tonersparmodus am Funktionstastenfeld bzw. im
Druckertreiber ausgeschaltet ist.
6
 Führen Sie die Kalibrierung durch. (Siehe Farbkalibrierung auf Seite 89.)
 Stellen Sie die Farben über die benutzerdefinierte Einstellung im Treiber und
über das Funktionstastenfeld ein. Die Farben, die das Gerät drucken kann,
und die auf einem Bildschirm gezeigten Farben stimmen nicht überein.
Möglicherweise kann das Gerät die Farben auf Ihrem Bildschirm nicht genau
reproduzieren. (Siehe Farbkorrektur auf Seite 86.)
 Falls Farben in gedruckten Graubereichen erscheinen, stellen Sie sicher,
dass im Druckertreiber das Kontrollkästchen Graustufen verbessern mit
einem Häkchen versehen ist. Siehe Graustufen verbessern unter Dialogfeld
Einstellungen auf Seite 33 (für Windows®-Druckertreiber), Erweiterte
Optionen auf Seite 46 (für Windows® BR-Script-Druckertreiber) oder
Druckeinstellungen auf Seite 55 (für Macintosh-Druckertreiber).
 Wenn schattierte Bereiche dumpf aussehen, deaktivieren Sie Graustufen
verbessern.
 Wenn eine gedruckte schwarze Grafik zu hell ist, wählen Sie im
Druckertreiber den Modus Schwarzdruck erhöhen. Siehe Schwarzdruck
erhöhen unter Dialogfeld Einstellungen auf Seite 33 (für Windows®Druckertreiber), Erweiterte Optionen auf Seite 46 (für Windows ® BR-ScriptDruckertreiber) oder Druckeinstellungen auf Seite 55 (für MacintoshDruckertreiber).
 Ermitteln Sie, welche Farbe das Problem verursacht, und setzen Sie eine
neue Tonerkassette ein. (Siehe Tonerkassetten ersetzen auf Seite 102.)
 Setzen Sie eine neue Trommeleinheit ein. (Siehe Trommeleinheit ersetzen
auf Seite 108.)
170
Problemlösung
Beispiele für schlechte
Druckqualität
Empfehlung
Alles wird in einer Farbe gedruckt
 Setzen Sie eine neue Trommeleinheit ein. (Siehe Trommeleinheit ersetzen
auf Seite 108.)
Schlechte Wiedergabe der Farben
 Vergewissern Sie sich, dass das Gerät auf einer festen und ebenen
Oberfläche steht.
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ. 0123456789. abcdefghijklmnopqrstuvwxyz.
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ. 0123456789. abcdefghijklmnopqrstuvwxyz.
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ. 0123456789. abcdefghijklmnopqrstuvwxyz.
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ. 0123456789. abcdefghijklmnopqrstuvwxyz.
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ. 0123456789. abcdefghijklmnopqrstuvwxyz.
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ. 0123456789. abcdefghijklmnopqrstuvwxyz.
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ. 0123456789. abcdefghijklmnopqrstuvwxyz.
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ. 0123456789. abcdefghijklmnopqrstuvwxyz.
 Führen Sie die automatische Farbregistrierung über das Funktionstastenfeld
durch (siehe Automatische Registrierung auf Seite 89) oder führen Sie die
manuelle Farbregistrierung über das Funktionstastenfeld durch (siehe
Manuelle Registrierung auf Seite 90).
 Setzen Sie eine neue Trommeleinheit ein. (Siehe Trommeleinheit ersetzen
auf Seite 108.)
 Setzen Sie eine neue Transfereinheit ein. (Siehe Transfereinheit ersetzen
auf Seite 113.)
Ungleichmäßige Druckdichte
regelmäßig über die gesamte Seite
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ. 0123456789. abcdefghijklmnopqrstuvwxyz.
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ. 0123456789. abcdefghijklmnopqrstuvwxyz.
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ. 0123456789. abcdefghijklmnopqrstuvwxyz.
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ. 0123456789. abcdefghijklmnopqrstuvwxyz.
 Führen Sie die Kalibrierung durch. (Siehe Farbkalibrierung auf Seite 89.)
 Ermitteln Sie, welche Farbe ungleichmäßig gedruckt wird, und setzen Sie
dann eine neue Tonerkassette für diese Farbe ein. (Siehe Tonerkassetten
ersetzen auf Seite 102.)
Um herauszufinden, welche Tonerkassette ersetzt werden muss, besuchen
Sie uns unter http://solutions.brother.com/ und lesen Sie die FAQs und
Hinweise zur Problemlösung.
 Setzen Sie eine neue Trommeleinheit ein. (Siehe Trommeleinheit ersetzen
auf Seite 108.)
Dünne Linien werden nicht
vollständig gedruckt
 Stellen Sie sicher, dass der Tonersparmodus am Funktionstastenfeld bzw. im
Druckertreiber ausgeschaltet ist.
 Ändern Sie die Druckauflösung.
 Wenn Sie einen Windows-Druckertreiber verwenden, wählen Sie
„Musterdruck verbessern“ oder „Feindruck verbessern“ in der Registerkarte
Grundeinstellungen“. (Siehe Dialogfeld Einstellungen auf Seite 33.)
171
6
Problemlösung
Beispiele für schlechte
Druckqualität
Falten im Papier
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ. 0123456789. abcdefghijklmnopqrstuvwxyz.
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ. 0123456789. abcdefghijklmnopqrstuvwxyz.
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ. 0123456789. abcdefghijklmnopqrstuvwxyz.
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ. 0123456789. abcdefghijklmnopqrstuvwxyz.
Empfehlung
 Verwenden Sie das empfohlene Papier. (Siehe Empfohlene Papiersorten und
Druckmedien auf Seite 2.)
 Vergewissern Sie sich, dass die hintere Abdeckung richtig geschlossen ist.
 Stellen Sie sicher, dass sich die beiden grauen Hebel hinter der hinteren
Abdeckung in der oberen Position befinden.
 Vergewissern Sie sich, dass das im Treiber eingestellte Druckmedium dem
von Ihnen verwendeten Papier entspricht. (Siehe Papiersorten und -formate
auf Seite 2.)
Versetztes Druckbild
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ. 0123456789. abcdefghijklmnopqrstuvwxyz.
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ. 0123456789. abcdefghijklmnopqrstuvwxyz.
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ. 0123456789. abcdefghijklmnopqrstuvwxyz.
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ. 0123456789. abcdefghijklmnopqrstuvwxyz.
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ. 0123456789. abcdefghijklmnopqrstuvwxyz.
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ. 0123456789. abcdefghijklmnopqrstuvwxyz.
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ. 0123456789. abcdefghijklmnopqrstuvwxyz.
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ. 0123456789. abcdefghijklmnopqrstuvwxyz.
 Vergewissern Sie sich, dass das im Treiber eingestellte Druckmedium dem
von Ihnen verwendeten Papier entspricht. (Siehe Papiersorten und -formate
auf Seite 2.)
 Stellen Sie sicher, dass sich die beiden grauen Hebel hinter der hinteren
Abdeckung in der oberen Position befinden.
 Prüfen Sie die Umgebungsbedingungen des Gerätes.
Umgebungsbedingungen wie niedrige Feuchtigkeit und niedrige
Temperaturen können dieses Druckqualitätsproblem verursachen.
 Setzen Sie eine neue Trommeleinheit ein. (Siehe Trommeleinheit ersetzen
auf Seite 108.)
Schlechte Fixierung
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ. 0123456789. abcdefghijklmnopqrstuvwxyz.
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ. 0123456789. abcdefghijklmnopqrstuvwxyz.
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ. 0123456789. abcdefghijklmnopqrstuvwxyz.
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ. 0123456789. abcdefghijklmnopqrstuvwxyz.
 Vergewissern Sie sich, dass das im Treiber eingestellte Druckmedium dem
von Ihnen verwendeten Papier entspricht. (Siehe Papiersorten und -formate
auf Seite 2.)
 Stellen Sie sicher, dass sich die beiden grauen Hebel hinter der hinteren
Abdeckung in der oberen Position befinden.
 Wählen Sie im Druckertreiber den Modus Tonerfixierung optimieren. Siehe
Druckergebnis verbessern unter Druckergebnis verbessern auf Seite 40
(für Windows®-Druckertreiber), Erweiterte Optionen auf Seite 46 (für
Windows® BR-Script-Druckertreiber) oder Druckeinstellungen auf Seite 55
(für Macintosh-Druckertreiber). Wenn mit dieser Einstellung kein
zufriedenstellendes Ergebnis erzielt wird, stellen Sie im Druckertreiber als
Druckmedium ein dickeres Medium ein.
172
6
Problemlösung
Beispiele für schlechte
Druckqualität
Gewelltes oder gebogenes Papier
Empfehlung
 Wählen Sie Gewelltes Papier vermeiden im Druckertreiber, wenn Sie
anderes als das empfohlene Papier verwenden. Siehe Druckergebnis
verbessern unter Druckergebnis verbessern auf Seite 40 (für Windows®Druckertreiber), Erweiterte Optionen auf Seite 46 (für Windows ® BR-ScriptDruckertreiber) oder Druckeinstellungen auf Seite 55 (für MacintoshDruckertreiber).
 Wenn Sie das Gerät nicht häufig benutzen, liegt das Papier eventuell schon
zu lange in der Kassette. Drehen Sie den Papierstapel in der Papierkassette
um. Fächern Sie den Papierstapel gut auf und legen Sie ihn um 180° gedreht
wieder ein.
 Bewahren Sie das Papier so auf, dass es keinen hohen Temperaturen und
keiner hohen Feuchtigkeit ausgesetzt ist.
 Öffnen Sie die hintere Abdeckung (hinteres Ausgabefach), damit das Papier
am hinteren Ausgabefach ausgegeben wird.
 Stellen Sie sicher, dass die Umschlaghebel hinter der hinteren Abdeckung
nach unten geklappt sind, wenn Sie auf Umschläge drucken.
EFGHIJKLMN
ABCDEFG
Zerknitterte Umschläge
 Falls Umschläge auch zerknittert werden, wenn sich die Umschlaghebel in
der Umschlagposition befinden, drucken Sie mit geöffneter hinterer
Abdeckung und legen Sie die Umschläge einzeln in die MF-Zufuhr ein.
173
6
Problemlösung
Abhilfe bei Druckproblemen
Problem
Das Gerät lässt sich nicht
einschalten.
6
Empfehlung
 Störungen in der Stromversorgung (wie Blitzschlag oder Überspannungen)
können den internen Sicherheitsmechanismus des Gerätes ausgelöst haben.
Schalten Sie das Gerät aus und ziehen Sie den Netzstecker. Warten Sie zehn
Minuten, schließen Sie dann den Netzstecker wieder an und schalten Sie das
Gerät aus.
 Wenn das Gerät immer noch nicht mit Strom versorgt ist, schließen Sie es an
einer anderen Netzstromsteckdose an.
Das Gerät druckt nicht wie
erwartet oder es druckt
sinnlose Zeichen aus.
 Überprüfen Sie, ob das Datenkabel zu lang ist. Sie sollten ein USB-Kabel
verwenden, das nicht länger als 2 m ist.
 Vergewissern Sie sich, dass das Datenkabel nicht beschädigt oder gebrochen
ist.
6
 Falls Sie eine Schnittstellenweiche benutzen, entfernen Sie diese. Schließen Sie
Ihren Computer direkt an Ihr Gerät an und versuchen Sie es erneut.
 Vergewissern Sie sich, dass Sie den korrekten Druckertreiber für die Option
„Standarddrucker definieren“ gewählt haben.
 Vergewissern Sie sich, dass das Gerät nicht an denselben Anschluss wie ein
Speichergerät oder ein Scanner angeschlossen ist. Entfernen Sie alle anderen
Geräte und schließen Sie nur Ihr Gerät an diesen Anschluss an.
 Schalten Sie den Status Monitor aus.
Das Gerät druckt die Seiten
eines Dokumentes nicht
vollständig aus. Die
Fehlermeldung
Speicher voll erscheint.
 Drücken Sie die Go-Taste, um die im Speicher des Gerätes verbliebenen Daten
zu drucken. Brechen Sie den Druckauftrag ab, um die verbliebenen Daten im
Speicher des Gerätes zu löschen. (Siehe Tasten auf Seite 67.)
 Verringern Sie die Komplexität des Dokumentes oder wählen Sie eine geringere
Druckauflösung.
 Erweitern Sie den Speicher. (Siehe Zusätzlichen Speicher installieren
auf Seite 93.)
Kopf- und Fußzeilen werden
auf dem Bildschirm angezeigt,
aber nicht ausgedruckt.
Das Gerät wechselt nicht zum
Direktdruck-Modus, wenn ein
USB-Stick (USB-FlashSpeicher) an den USBDirektanschluss
angeschlossen ist.
 Stellen Sie den oberen und unteren Rand Ihres Dokumentes ein.
Wenn sich das Gerät im Ruhezustand befindet, wird es durch Anschließen eines
USB-Sticks am USB-Direktanschluss nicht aktiviert. Drücken Sie Go, um das Gerät
zu aktivieren, so dass es das Direktdruck-Menü anzeigt.
Netzwerkprobleme
6
Falls Probleme bei Verwendung Ihres Gerätes in einem Netzwerk auftreten sollten, lesen Sie das
Netzwerkhandbuch.
Das neueste Netzwerkhandbuch im PDF-Format können Sie vom Brother Solutions Center
(http://solutions.brother.com/) herunterladen.
174
Problemlösung
Sonstige Probleme
6
Macintosh mit USB
Problem
6
Empfehlung
Das Gerät erscheint nicht im
Drucker-Dienstprogramm
(Mac OS X 10.4.11) oder unter
Drucken & Faxen in den
Systemeinstellungen (Mac
OS X 10.5.x und 10.6.x).
 Vergewissern Sie sich, dass das Gerät eingeschaltet ist und keine
Fehlermeldungen im Display angezeigt werden.
Mit dem
Anwendungsprogramm kann
nicht gedruckt werden.
 Vergewissern Sie sich, dass der mitgelieferte Macintosh-Druckertreiber auf der
Festplatte installiert und dass er im Drucker-Dienstprogramm (Mac OS X
10.4.11) bzw. unter Drucker-Dienstprogramm (Mac OS X 10.4.11) in den
Systemeinstellungen (Mac OS X 10.5.x und 10.6.x) ausgewählt ist.
 Stellen Sie sicher, dass das USB-Kabel direkt am Macintosh und am USBAnschluss des Gerätes angeschlossen ist.
 Prüfen Sie, ob der Druckertreiber korrekt installiert ist.
BR-Script 3
6
6
Problem
Empfehlung
Der Druck verlangsamt sich.
Erweitern Sie den Speicher. (Siehe Zusätzlichen Speicher installieren
auf Seite 93.)
Das Gerät kann keine EPS-Daten Zum Drucken von EPS-Daten müssen die folgenden Einstellungen
drucken, die Binärdaten enthalten. vorgenommen werden:
a
Für Windows® 7und Windows Server® 2008 R2: Klicken Sie auf die
Schaltfläche Start und dann auf Geräte und Drucker.
Für Windows Vista®: Klicken Sie auf die Schaltfläche Start, auf
Systemsteuerung, Hardware und Sound und dann auf Drucker.
Für Windows® XP und Windows Server® 2003/2008: Klicken Sie auf die
Schaltfläche Start und wählen Sie Drucker und Faxgeräte.
Für Windows® 2000: Klicken Sie auf die Schaltfläche Start, wählen Sie
Einstellungen und dann Drucker.
b
Für Windows® 7 und Windows Server® 2008 R2: Klicken Sie mit der
rechten Maustaste auf das Symbol
Brother HL-4570CDW (HL-4150CDN/HL-4140CN) Series und wählen
Sie Brother HL-4570CDW (HL-4150CDN/HL-4140CN) BR-Script3.
Für Windows® 2000, Windows® XP, Windows Vista® und
Windows Server® 2003/2008: Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf
das Symbol
Brother HL-4570CDW (HL-4150CDN/HL-4140CN) BR-Script3 und
wählen Sie Eigenschaften.
c
Wählen Sie in der Registerkarte Geräteeinstellungen unter OutputProtokoll die Option TBCP (Tagged binary communication protocol).
175
A
Anhang
A
Technische Daten des Gerätes
A
Hinweis
Dieses Kapitel enthält eine Zusammenfassung der techischen Daten des Gerätes. Weitere
Spezifikationen finden Sie unter http://www.brother.com/.
Druckwerk
A
Modell
HL-4140CN
Technologie
Elektrofotografischer Laserdrucker (Single-Pass)
Druckgeschwindigkeit 1 2 Einseitig
Drucken
(A4/LetterFormat)
Schwarzweiß
HL-4570CDW
HL-4570CDWT
Bis zu 28 Seiten pro Minute
(A4) 3, bis zu 30 Seiten pro
Bis zu
22 Seiten pro
Minute (A4) 3,
bis zu
22 Seiten pro
Minute
Bis zu
24 Seiten pro
Minute (A4) 3,
bis zu
25 Seiten pro
Minute
(Letter) 3
(Letter) 3
Bis zu
22 Seiten pro
Minute (A4) 3,
bis zu
22 Seiten pro
Minute
Bis zu
24 Seiten pro
Minute (A4) 3,
bis zu
25 Seiten pro
Minute
(Letter) 3
(Letter) 3
Schwarzweiß
-
Bis zu 14 Seiten pro Minute (A4) 3, bis zu
14 Seiten pro Minute (Letter) 3
Vollfarben
-
Bis zu 14 Seiten pro Minute (A4) 3, bis zu
14 Seiten pro Minute (Letter) 3
Vollfarben
Duplexdruck
HL-4150CDN
Zeit bis zum ersten Ausdruck 4
(aus der Standard-Papierzufuhr im
Bereitschaftsmodus)
A
Minute (Letter) 3
Bis zu 28 Seiten pro Minute
(A4) 3, bis zu 30 Seiten pro
Minute (Letter) 3
Unter 16 Sekunden
176
Anhang
Modell
Auflösung
HL-4140CN
Windows® 2000 Professional,
®
Windows XP Home Edition,
Windows® XP Professional,
Windows® XP Professional
x64 Edition,
Windows Server® 2003,
Windows Server® 2003 x64
Edition,
Windows Vista®,
Windows Server® 2008,
Windows Server® 2008 R2,
HL-4150CDN
HL-4570CDW
HL-4570CDWT
2400-dpi-Qualität (2400 × 600)
600 × 600 dpi
Windows® 7
DOS
600 × 600 dpi
Mac OS X 10.4.11, 10.5.x,
10.6.x
2400-dpi-Qualität (2400 × 600)
Linux
600 × 600 dpi
A
600 × 600 dpi
1
Die Druckgeschwindigkeit ist abhängig von der Art des zu druckenden Dokumentes.
2
Die Druckgeschwindigkeit kann sich verringern, wenn das Gerät in einem Wireless-Netzwerk verwendet wird.
3
Aus der Standard-Papierzufuhr.
4
Die Zeit bis zur Ausgabe der ersten Seite kann sich ändern, wenn das Gerät eine Kalibrierung oder Farbregistrierung vornimmt.
177
Anhang
Controller
A
Modell
HL-4140CN
Prozessor
400 MHz
Speicher
HL-4570CDW
Standard
128 MB
Optional
1 Steckplatz: DDR2 SO-DIMM (144-Pin) bis zu 256 MB
Schnittstelle
Netzwerkans
chlüsse
HL-4150CDN
USB 2.0 Hi-Speed, 10/100BASE-TX
(Ethernet)
HL-4570CDWT
USB 2.0 Hi-Speed, 10/100BASE-TX
(Ethernet), IEEE802.11b/g Wireless
LAN
Protokolle
TCP/IP (Standard 10/100 Base-TX-Ethernet) 1
Verwaltungssoft
ware
BRAdmin Light 2
BRAdmin Professional 3 3
Web BRAdmin 4
Web Based Management 5
Emulation
Interne
Schriften
A
PCL6, BR-Script 3 (PostScript® 3™) 6
PCL
66 skalierbare Schriften, 12 Bitmap-Schriften, 13 Barcodearten 7
PostScript® 3™
66 skalierbare Schriften
1
Informationen zu den unterstützten Netzwerkprotokollen finden Sie im Netzwerkhandbuch.
2
Ein Brother-Dienstprogramm für Windows® und Macintosh zur Drucker- und PrintServer-Verwaltung. Installation von der mitgelieferten CD-ROM.
3
Brother Windows®-Dienstprogramm zur Drucker- und PrintServer-Verwaltung. Herunterladbar von http://solutions.brother.com/.
4
Server-basiertes Verwaltungsprogramm. Herunterladbar von http://solutions.brother.com/.
5
Drucker- und PrintServer-Verwaltung über das Web Based Management (Webbrowser).
6
PostScript® 3™-Sprachemulation.
7
Code39, Interleaved 2 of 5, FIM (US-PostNet), Post Net (US-PostNet), EAN-8, EAN-13, UPC-A, UPC-E, Codabar, ISBN (EAN), ISBN (UPC-E),
Code128 (Zeichensatz A, B, C), EAN-128 (Zeichensätze A, B, C)
178
Anhang
Software
A
Modell
Druckertreiber
HL-4140CN
HL-4150CDN
HL-4570CDW
HL-4570CDWT
Windows® 1 Host-basierter Treiber für Windows® 2000 Professional,
Windows® XP Home Edition, Windows® XP Professional,
Windows® XP Professional x64 Edition, Windows Server® 2003 4,
Windows Server® 2003 x64 Edition 4, Windows Vista®, Windows Server® 2008 4,
Windows Server® 2008 R2 4, Windows® 7
BR-Script3 (PPD-Datei) für Windows® 2000 Professional,
Windows® XP Home Edition, Windows® XP Professional,
Windows® XP Professional x64 Edition, Windows Server® 2003 4,
Windows Server® 2003 x64 Edition 4, Windows Vista®, Windows Server® 2008 4,
Windows Server® 2008 R2 4, Windows® 7
Macintosh
Macintosh-Druckertreiber für Mac OS X 10.4.11, 10.5.x und 10.6.x
BR-Script3 (PPD-Datei) für Mac OS X 10.4.11, 10.5.x und 10.6.x
Linux
23
A
Linux-Treiber für CUPS-Drucksystem (x86- und x64-Umgebungen)
Linux-Treiber für LPD/LPRng-Drucksystem (x86- und x64-Umgebungen)
Dienstprogramme
Treiberinstallations-Assistent 5
1
Die neuesten Treiber-Updates finden Sie unter http://solutions.brother.com/.
2
Laden Sie den Druckertreiber für Linux von http://solutions.brother.com/ herunter.
3
Es sind nicht für alle Linux-Distributionen Treiber erhältlich.
4
Nur Netzwerkverwendung
5
Der Treiberinstallations-Assistent automatisiert die Installation von Druckern in einem Peer-to-Peer-Netzwerk (nur Windows®).
Direktdruck-Funktion
Modell
Direktdruck
A
HL-4140CN
Dateitypen
HL-4150CDN
HL-4570CDW
HL-4570CDWT
PDF Version 1.7 1, JPEG, Exif+JPEG, PRN (erstellt mit HL-4140CN,
HL-4150CDN oder HL-4570CDW(T)-Druckertreiber) 2, TIFF (gescannt mit allen
Brother MFC- oder DCP-Modellen), XPS Version 1.0
1
Daten, die eine JBIG2-Bilddatei, eine JPEG2000-Bilddatei oder transparente Dateien enthalten, werden nicht unterstützt.
2
Siehe PRN- oder PostScript® 3™-Datei für den Direktdruck erstellen auf Seite 24.
179
Anhang
Funktionstastenfeld
A
Modell
HL-4140CN
HL-4150CDN
HL-4570CDW
LED
2 LEDs: Data-LED, Error-LED
LCDDisplay
2 Zeilen (16 Stellen pro Zeile)
Tasten
7 Tasten: Go, Cancel, Secure Print, OK, Back und 2 Cursortasten
HL-4570CDWT
Papiermanagement
Modell
Papierzufuhr
A
HL-4140CN
1
Multifunktionszufuhr
50 Blatt
Papierzufuhr (Standard)
250 Blatt
Untere Papierzufuhr
(optional) 2
500 Blatt
Papierausgabe 1 Druckseite nach unten
Druckseite nach oben
(wenn die hintere
Abdeckung geöffnet ist)
150 Blatt
Duplexdruck
Manueller Duplexdruck
Ja
Automatischer
Duplexdruck
Nein
HL-4150CDN
HL-4570CDW
HL-4570CDWT
A
1 Blatt
1
Bei Verwendung von 80 g/m2-Papier
2
HL-4570CDWT ist standardmäßig mit einer unteren Papierzufuhr ausgestattet.
Ja
180
Anhang
Spezifikation der Druckmedien
Modell
Druckmedien
HL-4140CN
A
HL-4150CDN
HL-4570CDW
HL-4570CDWT
Multifunktionszufuhr
Normalpapier, Dünnes Papier, Dickes Papier, Dickeres Papier,
Recyclingpapier, Briefpapier, Etiketten, Umschläge, Dünne Umschläge, Dicke
Umschläge, Glanzpapier
Papierzufuhr
(Standard)
Normalpapier, Dünnes Papier, Recyclingpapier
Untere Papierzufuhr
(optional)
Papiergewicht
Automatischer
Duplexdruck 2
Normalpapier, Dünnes Papier, Recyclingpapier, Glanzpapier
Multifunktionszufuhr
60 bis 163 g/m2
Papierzufuhr
(Standard)
60 bis 105 g/m2
A
Untere Papierzufuhr
(optional)
Automatischer
Duplexdruck 2
Papiergrößen Multifunktionszufuhr
Breite: 69,8 bis 216 mm (2,75 bis 8,5 Zoll) Länge: 116 bis 406,4 mm (4,57 bis
16 Zoll)
Papierzufuhr
(Standard)
A4, Letter, Legal 1, B5 (ISO/JIS), Executive, A5, A5 (Lange Kante), A6,
B6 (ISO), Folio
Untere Papierzufuhr
(optional)
A4, Letter, Legal 1, B5 (ISO/JIS), Executive, A5, B6 (ISO/JIS), Folio
Automatischer
Duplexdruck 2
A4
1
Das Format „Legal“ ist nicht in allen Ländern außerhalb von den USA und Kanada verfügbar.
2
nur HL-4150CDN/HL-4570CDW(T))
181
Anhang
Zubehör
A
Modell
Tonerkassette
HL-4140CN
Standard
Jumbo
Super-Jumbo
HL-4150CDN HL-4570CDW
HL-4570CDWT
Modellname
Schwarz
Ca. 2.500 Seiten im A4/Letter-Format 1
TN-320BK
Cyan,
Magenta,
Gelb
Ca. 1.500 Seiten im A4/Letter-Format 1
TN-320C,
TN-320M,
TN-320Y
Schwarz
Ca. 4.000 Seiten im A4/Letter-Format 1
TN-325BK
Cyan,
Magenta,
Gelb
Ca. 3.500 Seiten im A4/Letter-Format 1
TN-325C,
TN-325M,
TN-325Y
Schwarz
-
Ca. 6.000 Seiten im
A4/Letter-Format 1
TN-328BK
Cyan,
Magenta,
Gelb
-
Ca. 6.000 Seiten im
A4/Letter-Format 1
TN-328C,
TN-328M,
TN-328Y
Ca. 25.000 Seiten im
Transfereinheit
Ca. 50.000 Seiten im A4/Letter-Format
BU-300CL
Toner-Abfallbehälter
Ca. 50.000 Seiten im A4/Letter-Format
WT-300CL
A4/Letter-Format 2
1
Diese ungefähren Angaben zur Reichweite entsprechen der Norm ISO/IEC 19798.
2
Die Trommellebensdauer ist eine ungefähre Angabe, die je nach Verwendungsweise des Gerätes variieren kann.
A
DR-320CL
Trommeleinheit
Abmessungen / Gewicht
A
Modell
HL-4140CN
HL-4150CDN
HL-4570CDW
HL-4570CDWT
Abmessungen (B × T × H)
410 × 486 × 313 mm
410 × 495 ×
446 mm
Gewicht
Ca. 21,0 kg
Ca. 27,0 kg
182
Anhang
Sonstiges
A
Modell
HL-4140CN
Netzanschluss:
220 - 240 V AC 50/60Hz
Leistungsaufnahme 1
(durchschnittlich)
Geräuschpegel
Schalldruckpegel
Beim Drucken
HL-4150CDN
HL-4570CDW
HL-4570CDWT
Ca. 560 W bei 25 °C
In Bereitschaft Ca. 65 W bei 25 °C
Energiesparmodus
(WLAN: Ein)
Nicht verfügbar
Ruhezustand
Ca. 0,9 W
Beim Drucken
LPAm = 57 dB (A)
Ca. 8 W
In Bereitschaft LPAm = 33 dB (A)
Schallleistungspegel Beim Drucken
(Schwarzweiß)
Beim Drucken
(Farbe)
LWAd =
6,71 B (A)
LWAd =
6,71 B (A) 3
LWAd =
6,63 B (A) 3
LWAd =
6,77 B (A) 3
LWAd =
6,69 B (A)
LWAd =
6,69 B (A) 3
LWAd =
6,64 B (A) 3
LWAd =
6,77 B (A) 3
LWAd =
4,01 B (A)
LWAd =
4,09 B (A)
In Bereitschaft LWAd = 4,07 B (A)
Sparmodi
Energie sparen
Verfügbar
Toner sparen 2
Verfügbar
A
1
USB-Verbindungen zum PC
2
Der Tonersparmodus sollte nicht zum Drucken von Fotos oder Graustufenbildern verwendet werden.
3
Bürogeräte mit LWA d > 6,30 B (A) sind nicht zur Verwendung in Räumen geeignet, in denen vorwiegend geistig gearbeitet wird. Solche Geräte
sollten aufgrund der Lärmemission in gesonderten Räumen aufgestellt werden.
183
Anhang
Systemanforderungen
A
Computerplattform &
Betriebssystemversion
Prozessorgeschwindigkeit
(Minimum)
RAM
(Minimum)
RAM
Freier
Unterstützte
(empfohlen) Festplattenspeicher PCzur
Schnittstelle 2
Installation
Windows®- Windows® 2000
Betriebssystem 1 Professional
Intel® Pentium® II oder
gleichwertig
64 MB
256 MB 50 MB
128 MB
Windows® XP Home
Edition
Windows® XP
Professional
Windows® XP
Professional x64 Edition
64-Bit (Intel® 64 oder
AMD64) unterstützte CPU
256 MB
512 MB
Windows Vista®
Intel® Pentium® 4 oder
gleichwertig
64-Bit (Intel® 64 oder
AMD64) unterstützte CPU
512 MB
1 GB
Windows® 7
Intel® Pentium® 4 oder
gleichwertig
64-Bit (Intel® 64 oder
AMD64) unterstützte CPU
1 GB
(32-Bit)
2 GB
(64-Bit)
1 GB
(32-Bit)
2 GB
(64-Bit)
Windows Server® 2003
Intel® Pentium® III oder
gleichwertig
256 MB
512 MB
Windows Server® 2003
x64 Edition
64-Bit (Intel® 64 oder
AMD64) unterstützte CPU
Windows Server® 2008
Intel® Pentium® 4 oder
gleichwertig
512 MB
2 GB
OS X 10.4.11 und 10.5.x PowerPC G4/G5
Intel® Core™-Prozessor
512 MB
1 GB
OS X 10.6.x
1 GB
2 GB
USB,
10/100
Base-TX
(Ethernet),
Wireless
802.11b/g
A
64-Bit (Intel® 64 oder
AMD64) unterstützte CPU
Windows Server® 2008
R2
MacintoshBetriebssystem
64-Bit (Intel® 64 oder
AMD64) unterstützte CPU
Intel® Core™-Prozessor
1
Microsoft® Internet Explorer® 6.0 oder höher.
2
USB-Anschlüsse von Drittherstellern werden nicht unterstützt.
80 MB
Die neuesten Treiber-Updates finden Sie unter http://solutions.brother.com/.
184
Anhang
Wichtige Hinweise zur Auswahl des Papiers
A
Dieser Abschnitt behandelt die Papierarten, die Sie mit diesem Gerät verwenden können.
Hinweis
Papierarten, die von unserer Empfehlung abweichen, können zu Fehlern beim Papiereinzug oder zu
Papierstaus im Gerät führen.
Vor dem Kauf größerer Mengen Papier
A
Vergewissern Sie sich, dass das Papier für das Gerät geeignet ist.
Papier für Normalpapier-Kopien
A
Im Handel wird zwischen Papier zum Drucken und Kopieren unterschieden. Normalerweise ist der
Verwendungszweck auf der Verpackung des Papiers angegeben. Prüfen Sie auf der Verpackung, ob das
Papier für Laserdrucker geeignet ist. Verwenden Sie für Laserdrucker geeignetes Papier.
Grundgewicht
A
Das Grundgewicht von Papier ist in den verschiedenen Ländern unterschiedlich. Es wird empfohlen,
zwischen 75 und 90 g/m2 schweres Papier zu verwenden. Es ist bei diesen Modellen jedoch auch möglich,
dünneres und dickeres Papier zu benutzen.
Einheit
Europa
USA
g/m2
80 bis 90
75 bis 90
lb
20 bis 24
Schmalbahn- und Breitbahn-Papier
A
Die Fasern im Papier werden während der Papierherstellung ausgerichtet. Papier kann in zwei Typen
unterteilt werden: Schmalbahn- und Breitbahn-Papier.
Bei Schmalbahn-Papier verlaufen die Fasern parallel zur langen Kante des Papiers. Bei Breitbahn-Papier
verlaufen die Fasern entgegen der langen Kante des Papiers. Die meisten Papierarten für
Normalpapierkopierer sind Breitbahn-Papiere. Wir empfehlen, für dieses Gerät Breitbahn-Papier zu
verwenden. Schmalbahn-Papier ist für den Transport durch das Gerät nicht stabil genug.
Säurehaltiges Papier und neutrales Papier
A
Papier kann in säurehaltiges und neutrales Papier unterteilt werden.
Die moderne Papierherstellung begann mit säurehaltigem Papier. In letzter Zeit wird dieses aus
Umweltschutzgründen jedoch mehr und mehr durch neutrales Papier ersetzt.
Verschiedene Formen säurehaltigen Papiers sind jedoch in Recyclingpapier zu finden. Für dieses Gerät
sollten Sie neutrales Papier verwenden.
Mit einem Prüfstift für säurehaltiges Papier können Sie säurehaltiges von neutralem Papier unterscheiden.
185
A
Anhang
Druckoberfläche
A
Der Druck auf Vorder- und Rückseite eines Blatt Papiers kann geringfügig unterschiedlich ausfallen.
Im Allgemeinen ist die Seite an der man die Papierverpackung öffnet als zu bedruckende Seite
gekennzeichnet. Beachten Sie die Hinweise auf der Papierverpackung. Normalerweise wird die zu
bedruckende Seite mit einem Pfeil gekennzeichnet.
Feuchtigkeitsgehalt
A
Der Feuchtigkeitsgehalt ist die Wassermenge, die nach der Herstellung im Papier verbleibt. Dieser Wert ist
eine wichtige Eigenschaft des Papiers. Der Feuchtigkeitsgehalt kann je nach den Lagerungsbedingungen
sehr unterschiedlich sein. Im Allgemeinen enthält Papier ungefähr 5 Gewichtsprozent Wasser. Da Papier
jedoch Wasser aufnimmt, kann der Feuchtigkeitsgehalt in Umgebungen mit hoher Luftfeuchtigkeit manchmal
ca. 10 % betragen. Steigt der Feuchtigkeitsgehalt des Papiers, können sich die Eigenschaften des Papiers
stark verändern. Der Toner wird eventuell nicht so gut fixiert. Papier sollte bei 50 bis 60 % Luftfeuchtigkeit
gelagert und verwendet werden.
Geschätztes Grundgewicht
g/m
2
A
A
lb
Briefpapier
Index
60
16
64
17
75
20
90
24
105
28
120
32
135
36
163
43
90
200
53
110
186
Anhang
Papiergröße
Papiergröße
A
mm
Letter
8,5 × 11 Zoll
Legal
8,5 × 14 Zoll
Executive
7,25 × 10,5 Zoll
A4
210 × 297 mm
A5
148 × 210 mm
A5 (Lange Kante)
210 × 148 mm
A6
105 × 148 mm
Umschlag Monarch
3,875 × 7,5 Zoll
Umschlag Com-10
4,12 × 9,5 Zoll
Umschlag DL
110 × 220 mm
Umschlag C5
162 × 229 mm
B5 (JIS)
182 × 257 mm
B5 (ISO)
176 × 250 mm
B6 (JIS)
128 × 182 mm
B6 (ISO)
125 × 176 mm
Umschlag DL-L
220 × 110 mm
3×5
Hagaki 1
A
8,5 × 14 Zoll
Folio
1
Zoll
3 × 5 Zoll
100 × 148 mm
Postkarten im Format, das von Japan Post Service Co., LTD festgelegt wurde.
187
Anhang
Symbol- und Zeichensätze
A
In den HP-LaserJet-Emulationsmodi können die Symbol- und Zeichensätze über das Web Based
Management (Webbrowser) oder über die Tasten des Funktionstastenfeldes gewählt werden.
Web Based Management (Webbrowser) verwenden
A
Gehen Sie zur Verwendung des Web Based Managements (Webbrowser) wie folgt vor.
Hinweis
Wir empfehlen, Internet Explorer® 6.0 (oder höher) oder Firefox 3.0 (oder höher) für Windows® und
Safari 3.0 (oder höher) für Macintosh zu verwenden. Stellen Sie sicher, dass JavaScript und Cookies in
dem von Ihnen benutzten Browser stets aktiviert sind. Um einen Webbrowser zu nutzen, müssen Sie die
IP-Adresse des PrintServers kennen.
a
b
Starten Sie Ihren Webbrowser.
Geben Sie „http://machine’s IP address/“ in Ihren Browser ein. („machine’s IP address“
steht für die IP-Adresse des Gerätes)
 Zum Beispiel:
http://192.168.1.2/
Hinweis
• Falls Sie die Datei „hosts“ auf Ihrem Computer bearbeitet haben oder falls Sie ein Domänennamensystem
(DNS - Domain Name System) verwenden, können Sie auch den DNS-Namen des PrintServers eingeben.
• Für Windows®-Nutzer: Da der PrintServer TCP/IP und NetBIOS-Namen unterstützt, können Sie auch den
NetBIOS-Namen des PrintServers eingeben. Den NetBIOS-Name können Sie der NetzwerkKonfigurationsliste entnehmen. Der zugewiesene NetBIOS-Name besteht aus den ersten 15 Zeichen des
Knotennamens und wird standardmäßig als „BRNxxxxxxxxxxxx„ für ein verkabeltes Netzwerk oder als
„BRWxxxxxxxxxxxx“ für ein Wireless-Netzwerk angezeigt.
• Macintosh-Nutzer können auch einfach durch Klicken auf das Gerätesymbol im Status-MonitorBildschirm auf das Web Based Management zugreifen.
c
d
Klicken Sie auf Druckereinstellungen.
Geben Sie einen Benutzernamen und ein Kennwort ein.
Hinweis
Der Anmeldename für den Administrator ist admin (Groß-/Kleinschreibung beachten) und das
Standardkennwort ist access.
e
f
Klicken Sie auf OK.
Wählen Sie die Registerkarte HP LaserJet und klicken Sie auf Schrift einrichten. Wählen Sie den
gewünschten Zeichensatz im Listenfeld Zeichensatz aus.
188
A
Anhang
Symbol- und Zeichensatzliste
A
OCR-Zeichensätze
A
Wenn Sie die Schrift OCR-A oder OCR-B wählen, wird stets der entsprechende Zeichensatz verwendet.
OCR-A (0O)
OCR-B (1O)
HP LaserJet-Modus
A
ABICOMP B/P (13P)
ABICOMP INTL (14P)
DESKTOP (7J)
GRIECHISCH8 (8G)
HP DEUTSCH (0G)
HP SPANISCH (1S)
ISO LATEIN1 (0N)
ISO LATEIN2 (2N)
ISO LATEIN5 (5N)
ISO LATEIN6 (6N)
ISO2 IRV (2U)
ISO4 UK (1E)
ISO5 ASCII (0U)
ISO10 SCHWEDISCH/FINNISCH (3S)
ISO11 SCHWEDISCH (0S)
ISO14 JISASCII (0K)
ISO15 ITALIENISCH (0I)
ISO16 PORTUGIESISCH (4S)
ISO17 SPANISCH (2S)
ISO21 DEUTSCH (1G)
ISO25 FRANZÖSISCH (0F)
ISO57 CHINESISCH (2K)
ISO60 NORWEGISCH1 (0D)
ISO61 NORWEGISCH2 (1D)
ISO69 FRANZÖSISCH (1F)
ISO84 PORTUGIESISCH (5S)
ISO85 SPANISCH (6S)
LEGAL (1U)
MATH-8 (8M)
MC TEXT (12J)
MS PUBLISHING (6J)
PC-8 (10U)
PC-8 BULGARISCH (13R)
PC-8 D/N (11U)
PC-8 Griechisch optional (437G) (14G)
PC-8 L/G (12G)
PC-8 PC NOVA (27Q)
PC-8 TÜRKISCH (9T)
PC-775 (26U)
PC-850 Multilingual (12U)
PC-851 Griechenland (10G)
PC-852 Osteuropa (17U)
PC-853 Latein3 (Türkisch) (18U)
PC-855 Kyrillisch (10R)
PC-857 Latein5 (Türkisch) (16U)
PC-858 Multilingual Euro (13U)
PC-860 Portugal (20U)
PC-861 Island (21U)
PC-863 Französisch Kanada (23U)
PC-865 Nordic (25U)
PC-866 Kyrillisch (3R)
PC-869 Griechenland (11G)
PC-1004 (9J)
PI FONT (15U)
PS MATH (5M)
PS TEXT (10J)
ROMAN8 (8U)
ROMAN9 (4U)
ROMAN EXT. (0E)
RUSSISCH-GOST (12R)
A
SYMBOL (19M)
189
Anhang
Kurzreferenz für Barcode-Befehle
A
Das Gerät kann Barcodes im HP LaserJet-Emulationsmodus drucken.
Barcodes oder vergrößerte Zeichen drucken
Code
ESC i
Dez.
27 105
Hex.
1B 69
A
Format: ESC i n ... n \
Mit diesem Befehl können entsprechend den für ‘n ... n’ eingesetzten Parametern Barcodes oder vergrößerte
Zeichen erzeugt werden. Nähere Informationen zu den Parametern erhalten Sie im folgenden Abschnitt
„Parameterdefinition“. Beachten Sie, dass der Befehl mit dem Zeichen ‘ \ ’ (5CH) abgeschlossen werden
muss.
A
Parameterdefinition
A
In diesem Barcode-Befehl können die folgenden Parameter im Segment (n ... n) verwendet werden. Diese
Parameter sind nur innerhalb der Syntax des Befehls ESC i n ... n\ gültig und daher für folgende BarcodeBefehle nicht wirksam. Falls ein Parameter nicht angegeben wird, gilt automatisch die für diesen Parameter
werkseitig gesetzte Voreinstellung. Die letzte Angabe innerhalb des Befehls muss der Parameter für den
Beginn der Barcode-Daten (‘b’ oder ‘B’) bzw. für den Beginn der vergrößerten Zeichendaten (‘l’ oder ‘L’) sein.
Alle anderen Parameter können in beliebiger Reihenfolge eingegeben werden. Jeder Parameter kann mit
einem Groß- oder Kleinbuchstaben beginnen, z. B. ‘t0’ oder ‘T0’, ‘s3’ oder ‘S3’ usw.
Barcode-Modus
A
n = ‘t0’ oder ‘T0’
CODE 39 (Standardeinstellung)
n = ‘t1’ oder ‘T1’
Interleaved 2 von 5
n = 't3' oder 'T3'
FIM (US-Post Net)
n = 't4' oder 'T4'
Post Net (US-Post Net)
n = 't5' oder 'T5'
EAN 8, EAN 13 oder UPC A
n = 't6' oder 'T6'
UPC E
n = 't9' oder 'T9'
Codabar
n = 't12' oder 'T12'
Code 128 A
n = 't13' oder 'T13'
Code 128 B
n = 't14' oder 'T14'
Code 128 C
n = 't130' oder 'T130'
ISBN (EAN)
n = 't131' oder 'T131'
ISBN (UPC-E)
n = 't132' oder 'T132'
EAN 128 A
n = 't133' oder 'T133'
EAN 128 B
n = 't134' oder 'T134'
EAN 128 C
190
Anhang
Dieser Parameter bestimmt - wie zuvor angegeben - welcher Barcode verwendet wird. Wenn n 't5' oder 'T5'
ist, wird der Barcode-Modus (EAN 8, EAN 13 oder UPC-A) durch die Anzahl der Zeichen innerhalb der Daten
festgelegt.
Barcode, vergrößerte Zeichen, Linien ziehen und Rahmen zeichnen
n = 's0' oder 'S0'
3: 1 (Standardvorgabe)
n = 's1' oder 'S1'
2: 1
n = 's3' oder 'S3'
2.5: 1
A
Dieser Parameter bestimmt den Barcode-Stil wie oben angegeben. Wenn der Barcode-Modus EAN 8, EAN
13, UPC-A, Code 128 oder EAN 128 gewählt ist, wird der Barcode-Stil-Parameter ignoriert.
Vergrößerte Zeichen
'S'
0 = Weiß
1 = Schwarz
A
2 = Vertikal schraffiert
3 = Horizontal schraffiert
4 = Kreuzschraffur
Zum Beispiel 'S' n1 n2
n1 = Füllmuster für den Hintergrund
n2 = Füllmuster für den Vordergrund
Folgt nur ein Parameter auf 'S', so ist dieser ein Füllmuster für den Vordergrund.
Linien und Rahmen zeichnen
'S'
1 = Schwarz
2 = Vertikal schraffiert
3 = Horizontal schraffiert
4 = Kreuzschraffur
Barcode
A
n = ‘mnnn’ oder ‘Mnnn’ (nnn = 0 - 32767)
Dieser Parameter legt die Barcode-Breite fest. 'nnn' wird als Prozentsatz angegeben.
Normal lesbare Zeile ein- oder ausschalten
n = 'r0' oder 'R0'
Normal lesbare Textzeile AUS
n = 'r1' oder 'R1'
Normal lesbare Textzeile EIN
A
191
Anhang
Voreinstellung:
Normal lesbare Textzeile EIN
(1) 'T5' oder 't5'
(2) 'T6' oder 't6'
(3) 'T130' oder 't130'
(4) 'T131' oder 't131'
Voreinstellung:
Normal lesbare Textzeile AUS
Alle anderen
Durch diesen Parameter wird festgelegt, ob die Klartextzeile unterhalb des Barcodes ausgedruckt werden
soll. Diese Textzeile wird immer in der OCR-B-Schrift mit 10 Zeichen/Zoll gedruckt, wobei alle aktuell
eingestellten Zeichenmerkmale ignoriert werden. Die Standardeinstellung hängt von dem durch 't' oder 'T'
gewählten Barcode-Modus ab.
Stummer Bereich
A
n = 'onnn' oder 'Onnn' (nnn = 0 - 32767)
A
Unter dem stummen Bereich versteht man den Leerraum auf beiden Seiten des Barcodes. Seine Breite kann
anhand der über die Parameter ‘u’ oder ‘U’ vorgegebenen Einheiten bestimmt werden. (Eine Beschreibung
der Parameter 'u' bzw. 'U' finden Sie im nächsten Abschnitt.) Die Voreinstellung für die Breite des stummen
Bereiches beträgt 1 Zoll.
Barcode, vergrößerte Zeichen, Linien ziehen und Rahmen zeichnen
n = 'u0' oder 'U0'
mm (Voreinstellung)
n = 'u1' oder 'U1'
1/10
n = 'u2' oder 'U2'
1/100
n = 'u3' oder 'U3'
1/12
n = 'u4' oder 'U4'
1/120
n = 'u5' oder 'U5'
1/10 mm
n = 'u6' oder 'U6'
1/300
n = 'u7' oder 'U7'
1/720
A
Dieser Parameter bestimmt die Maßeinheit für die Verschiebung in x- und y-Achsenrichtung und die
Barcode-Höhe.
Verschieben der Barcodes, der vergrößerten Zeichen, der Linien und der Rahmen in
X-Achsenrichtung (horizontaler Versatz)
A
n = 'xnnn' oder 'Xnnn'
Dieser Parameter bestimmt wie weit der Druckanfang vom linken Rand weg versetzt wird, in der mit 'u' oder
'U' festgelegten Einheit.
192
Anhang
Verschieben der Barcodes bzw. der vergrößerten Zeichen in Y-Achsenrichtung (vertikaler
Versatz)
A
n = 'ynnn' oder 'Ynnn'
Dieser Parameter bestimmt wie weit die Druckposition von der aktuellen Position nach unten versetzt wird,
in der mit 'u' oder 'U' festgelegten Einheit.
Höhe: Barcode, vergrößerte Zeichen, Linien ziehen und Rahmen zeichnen
A
n = 'hnnn', 'Hnnn', 'dnnn' oder 'Dnnn'
1 EAN13, EAN8, UPC-A, ISBN (EAN13, EAN8, UPC-A), ISBN (UPC-E): 22 mm
2 UPC-E: 18 mm
3 Sonstige: 12 mm
Vergrößerte Zeichen i 2,2 mm (Voreinstellung)
Linien ziehen und Rahmen zeichnen i 1 Punkt
Dieser Parameter bestimmt die Höhe der Barcodes und der vergrößerten Zeichen wie oben angegeben. Er
kann mit 'h', 'H', 'd' oder 'D' beginnen. Die Höhe der Barcodes ist von der mit 'u' bzw. 'U' bestimmten
Maßeinheit abhängig. Beachten Sie, dass die Standardeinstellung für die Barcode-Höhe (12 mm, 18 mm
oder 22 mm) wie oben angegeben von dem mit 't' oder 'T' gewählten Barcode-Modus abhängig ist.
Breite: Barcode, vergrößerte Zeichen, Linien ziehen und Rahmen zeichnen
A
A
n = 'wnnn' oder 'Wnnn'
Vergrößertes Zeichen i 1,2 mm
Linien ziehen und Rahmen zeichnen i 1 Punkt
Dieser Parameter bestimmt die Breite der vergrößerten Zeichen wie oben angegeben.
Drehen der vergrößerten Zeichen
n = 'a0' oder 'A0'
'Normal (Voreinstellung)
n = 'a1' oder 'A1'
'Um 90 Grad gedreht
n = 'a2' oder 'A2'
'Auf den Kopf gestellt, d.h. um 180 Grad gedreht
n = 'a3' oder 'A3'
'Um 270 Grad gedreht
Beginn der Barcode-Daten
A
A
n = 'b' oder 'B'
Die nach dem Parameter 'b' oder 'B' folgenden Daten werden als Barcode-Daten interpretiert. Die BarcodeDaten müssen mit dem Zeichen ' \ ' (5CH) enden, mit dem auch der gesamte Befehl abgeschlossen wird.
Welche Barcode-Daten gültig sind, ist von dem mit 't' oder 'T' gewählten Barcode-Modus abhängig.
193
Anhang
 Wenn der Barcode-Modus CODE 39 mit dem Parameter 't0' oder 'T0' gewählt wurde:
43 Zeichen: '0' bis '9', 'A' bis 'Z', '-', ' . ', ' (Leerzeichen)', '$', ' / ', '+', und '%' werden als Barcode-Daten
akzeptiert. Andere Zeichen rufen Datenfehler hervor. Die Anzahl der Zeichen für die Barcodes ist nicht
beschränkt. Die Barcode-Daten beginnen und enden automatisch mit einem Stern ‘ * ’ (Start- und
Stoppzeichen). Wenn die empfangenen Daten mit einem Stern ‘ * ’ beginnen oder enden, wird dieser als
Start- bzw. Stoppzeichen gewertet.
 Wenn der Barcode-Modus Interleaved 2/5 mit dem Parameter 't1' oder 'T1' gewählt wurde:
Es werden 10 Ziffern von '0' bis '9' als Barcode-Daten akzeptiert. Andere Zeichen rufen Datenfehler
hervor. Die Anzahl der Zeichen für die Barcodes ist nicht beschränkt. Dieser Barcode-Modus muss eine
gerade Anzahl an Zeichen enthalten. Wenn eine ungerade Anzahl von Daten angegeben wurde, wird
automatisch das Nullzeichen ‘0’ am Ende der Barcode-Daten hinzugefügt.
 Wenn der Barcode-Modus FIM (US-Post Net) mit dem Parameter 't3' oder 'T3' gewählt wurde:
Es werden die Zeichen ‘A’ bis ‘D’ als Barcode-Daten akzeptiert und es kann eine Datenziffer gedruckt
werden. Es werden sowohl Groß- als auch Kleinbuchstaben akzeptiert.
 Wenn der Barcode-Modus Post Net (US-Post Net) mit dem Parameter 't4' oder 'T4' gewählt ist:
A
Die Zahlen '0' bis '9' können als Daten eingegeben werden, müssen jedoch durch eine Prüfziffer
abgeschlossen werden. ‘?’ kann anstelle einer Prüfziffer verwendet werden.
 Wenn der Barcode-Modus EAN 8, EAN 13 oder UPC-A mit dem Parameter 't5' oder 'T5' gewählt wurde:
Es werden 10 Ziffern von '0' bis '9' als Barcode-Daten akzeptiert. Die Anzahl der Barcode-Daten ist wie
folgt beschränkt:
EAN 8: Insgesamt 8 Ziffern (7 Ziffern + 1 Prüfziffer)
EAN 13: Insgesamt 13 Ziffern (12 Ziffern + 1 Prüfziffer)
UPC A: Insgesamt 12 Ziffern (11 Ziffern + 1 Prüfziffer)
Eine andere Anzahl von Daten als zuvor angegeben ruft einen Datenfehler hervor und führt dazu, dass
die Barcode-Daten als normale Zeichen gedruckt werden. Wenn die Prüfziffer nicht korrekt ist, wird sie
vom Gerät automatisch durch den richtigen Wert ersetzt, so dass die Barcode-Daten korrekt gedruckt
werden. Wenn der Modus EAN 13 gewählt ist, kann durch das Hinzufügen eines Pluszeichens ‘+’ und
einer 2- bzw. 5-stelligen Code-Nummer am Ende der Daten ein Zusatzcode erzeugt werden.
 Wenn der Barcode-Modus UPC-E mit dem Parameter 't6' oder 'T6' gewählt wurde:
Es werden die Ziffern von '0' bis '9' als Barcode-Daten akzeptiert.
Acht Stellen 1 2 (Standardformat) Das erste Zeichen muss '0' sein und die Daten müssen mit einer
Prüfziffer abgeschlossen werden.
Insgesamt acht Ziffern = '0' plus 6 Ziffern plus 1 Prüfziffer.
Sechs Stellen 2 Das erste Zeichen und die letzte Prüfziffer werden bei 8-stelligen Daten entfernt.
1
‘?’ kann anstelle einer Prüfziffer verwendet werden.
2
Durch das Hinzufügen eines Pluszeichens ‘+’ und einer 2- bzw. 5-stelligen Code-Nummer am Ende der Daten kann ein Zusatzcode erzeugt
werden.
194
Anhang
 Wenn der Barcode-Modus Codabar mit dem Parameter 't9' oder 'T9' gewählt wurde:
Die Zeichen '0' bis '9', '-', ' . ', '$', '/', '+', ':' können gedruckt werden. Die Zeichen ‘A’ bis ‘D’ können als Start/Stopp-Code in Groß- oder Kleinschreibweise gedruckt werden. Ist kein Start-/Stopp-Code vorhanden, tritt
ein Fehler auf. Eine Prüfziffer kann nicht hinzugefügt werden und ein ‘?’ verursacht Fehler.
 Wenn der Barcode-Modus Code 128 A , Code 128 B oder Code 128 C mit dem entsprechenden
Parameter 't12' oder 'T12', 't13' oder 'T13', oder 't14' oder 'T14' gewählt ist:
Die Codes 128 A, B und C können einzeln angewählt werden. A kodiert die Zeichen 00 bis 5F (hex.). B
kodiert die Zeichen 20 bis 7F (hex.). C enthält die Paare 00 bis 99. Das Umschalten zwischen den
Zeichensätzen durch Senden von %A, %B oder %C ist zulässig. FNC 1, 2, 3 und 4 werden mit %1, %2,
%3 und %4 erzeugt. Der Umschaltcode %S ermöglicht den vorübergehenden Wechsel (für nur ein
Zeichen) zwischen Zeichensatz A und B. Das Zeichen ‘%’ kann kodiert werden, indem es zweimal
gesendet wird.
 Wenn der Barcode-Modus ISBN (EAN) mit dem Parameter 't130' oder 'T130' gewählt wurde:
Es gelten dieselben Regeln wie für 't5' oder 'T5'.
 Wenn der Barcode-Modus ISBN (UPC-E) mit dem Parameter 't131' oder 'T131' gewählt wurde:
A
Es gelten dieselben Regeln wie für 't6' oder 'T6'.
 Wenn der Barcode-Modus EAN 128 A, B oder C mit dem entsprechenden Parameter 't132' bzw. 'T132',
't133' bzw. 'T133' oder 't134' bzw. 'T134' gewählt wurde:
Es gelten dieselben Regeln wie für 't12' bzw. 'T12', 't13' bzw. 'T13' sowie 't14' bzw.. 'T14'.
Rahmen zeichnen
A
ESC i ... E (oder e)
'E' oder 'e' ist ein Abschlusszeichen.
Linien ziehen
A
ESC i ... V (oder v)
'V' oder 'v' ist ein Abschlusszeichen.
Beginn der Daten für die vergrößerten Zeichen
A
n = 'l' oder 'L'
Die nach dem Parameter 'l' oder 'L' folgenden Daten werden als vergrößerte Zeichendaten (bzw.
Beschriftungsdaten) interpretiert. Die Zeichendaten müssen mit dem Zeichen ' \ ' (5CH) enden, mit dem auch
der gesamte Befehl abgeschlossen wird.
Tabelle von Code (EAN) 128 C
A
Der Code (EAN) 128 C beschreibt Originalbefehle. Die entsprechende Tabelle ist unten gezeigt.
195
Anhang
No. Code 128 Set C Input command
0
00
NUL
1
01
SOH
2
02
STX
3
03
ETX
4
04
EOT
5
05
ENQ
6
06
ACK
7
07
BEL
8
08
BS
9
09
HT
10
10
LF
11
11
VT
12
12
NP
13
13
CR
14
14
SO
15
15
SI
16
16
DLE
17
17
DC1
18
18
DC2
19
19
DC3
20
20
DC4
21
21
NAK
22
22
SYN
23
23
ETB
24
24
CAN
25
25
EM
26
26
SUB
27
27
ESC
28
28
FS
29
29
GS
30
30
RS
31
31
US
32
32
SP
33
33
!
34
34
"
35
35
#
36
36
$
37
37
%
38
38
&
39
39
'
(
40
40
)
41
41
42
42
*
43
43
+
44
44
,
45
45
46
46
.
47
47
/
48
48
0
49
49
1
50
50
2
51
51
3
Hex
0x00
0x01
0x02
0x03
0x04
0x05
0x06
0x07
0x08
0x09
0x0a
0x0b
0x0c
0x0d
0x0e
0x0f
0x10
0x11
0x12
0x13
0x14
0x15
0x16
0x17
0x18
0x19
0x1a
0x1b
0x1c
0x1d
0x1e
0x1f
0x20
0x21
0x22
0x23
0x24
0x25
0x26
0x27
0x28
0x29
0x2a
0x2b
0x2c
0x2d
0x2e
0x2f
0x30
0x31
0x32
0x33
No. Code 128 Set C Input command
52
52
4
53
53
5
54
54
6
55
55
7
56
56
8
57
57
9
58
58
:
59
59
;
60
60
<
61
61
=
62
62
>
63
63
?
@
64
64
A
65
65
66
66
B
67
67
C
68
68
D
69
69
E
70
70
F
71
71
G
72
72
H
73
73
I
74
74
J
75
75
K
76
76
L
77
77
M
78
78
N
79
79
O
80
80
P
81
81
Q
82
82
R
83
83
S
T
84
84
85
85
U
86
86
V
87
87
W
X
88
88
Y
89
89
90
90
Z
91
91
[
92
92
\\
93
93
]
94
94
^
_
95
95
96
96
`
97
97
a
98
98
b
99
99
c
100
Set B
d
e
101
Set A
102
FNC 1
f
Hex
0x34
0x35
0x36
0x37
0x38
0x39
0x3a
0x3b
0x3c
0x3d
0x3e
0x3f
0x40
0x41
0x42
0x43
0x44
0x45
0x46
0x47
0x48
0x49
0x4a
0x4b
0x4c
0x4d
0x4e
0x4f
0x50
0x51
0x52
0x53
0x54
0x55
0x56
0x57
0x58
0x59
0x5a
0x5b
0x5c5c
0x5d
0x5e
0x5f
0x60
0x61
0x62
0x63
0x64
0x65
0x66
A
196
Anhang
Beispiel einer Programmierung
A
WIDTH "LPT1:",255
'CODE 39
LPRINT CHR$(27);"it0r1s0o0x00y00bCODE39?\";
'Interleaved 2 of 5
LPRINT CHR$(27);"it1r1s0o0x00y20b123456?\";
'FIM
LPRINT CHR$(27);"it3r1o0x00y40bA\";
'Post Net
LPRINT CHR$(27);"it4r1o0x00y60b1234567890?\";
'EAN-8
LPRINT CHR$(27);"it5r1o0x00y70b1234567?\";
'UPC-A
A
LPRINT CHR$(27);"it5r1o0x50y70b12345678901?\";
'EAN-13
LPRINT CHR$(27);"it5r1o0x100y70b123456789012?\";
'UPC-E
LPRINT CHR$(27);"it6r1o0x150y70b0123456?\";
'Codabar
LPRINT CHR$(27);"it9r1s0o0x00y100bA123456A\";
'Code 128 set A
LPRINT CHR$(27);"it12r1o0x00y120bCODE128A12345?\";
'Code 128 set B
LPRINT CHR$(27);"it13r1o0x00y140bCODE128B12345?\";
'Code 128 set C
LPRINT CHR$(27);"it14r1o0x00y160b";CHR$(1);CHR$(2);"?\";
'ISBN(EAN)
LPRINTCHR$(27);"it130r1o0x00y180b123456789012?+12345\";
'EAN 128 set A
LPRINT CHR$(27);"it132r1o0x00y210b1234567890?\";
LPRINT CHR$(12)
END
197
B
Brother-Adressen (für Europa und andere
Länder)
Brother-Adressen
B
B
WICHTIG
Technische und funktionelle Unterstützung erhalten Sie nur von der Brother-Niederlassung des Landes,
in dem Sie das Gerät gekauft haben. Sie müssen sich also an die betreffende Niederlassung wenden.
Gerät registrieren
B
Füllen Sie bitte die Brother Garantie-Registrierung aus. Noch praktischer und effizienter ist die OnlineRegistrierung Ihres neuen Produktes. Registrieren Sie sich online unter:
http://www.brother.com/registration/
Häufig gestellte Fragen (FAQs)
B
Sie finden alle Informationen über Ihr Gerät, die Sie benötigen, im Brother Solutions Center. Dort können Sie
die neusten Treiber, Software und Dienstprogramme für Ihr Gerät herunterladen, Antworten auf häufig
gestellte Fragen (FAQs) und Tipps zu Problemlösungen finden:
B
http://solutions.brother.com/
Hier können Sie Updates für Brother-Druckertreiber finden.
Kundenservice
B
Besuchen Sie http://www.brother.com/, um Kontaktinformationen zu den Brother-Niederlassungen zu
erhalten.
Service-Center-Standorte
B
Ihre örtliche Brother-Niederlassung nennt Ihnen gerne die entsprechenden Service-Center in Europa.
Kontaktadressen und -telefonnummern der europäischen Niederlassungen finden Sie unter
http://www.brother.com/ (wählen Sie Ihr Land aus).
Internet-Adressen
Globale Brother-Website: http://www.brother.com/
Antworten auf häufig gestellte Fragen (FAQs), Produktsupport, Treiber-Updates und Dienstprogramme finden Sie
unter: http://solutions.brother.com/
198
C
Stichwortverzeichnis
A
G
Abmessungen ......................................................... 182
Anhang (für Europa und andere Länder) ................ 198
Automatische Registrierung ...................................... 89
Gerät registrieren .................................................... 198
Geräteeinstellungen .................................................. 78
Geräteinformationen ................................................. 75
Gewicht ................................................................... 182
Go-Taste ................................................................... 67
B
Back-Taste ................................................................ 68
Barcode-Steuerung ................................................. 190
Benutzersperre 2.0 .............................................25, 38
BR-Script3 ................................................................. 44
BR-Script3 ............................................................... 175
H
C
Kalibrierung .........................................................39, 89
Koronadraht ....................................................104, 128
Cancel ....................................................................... 68
D
Data-LED .................................................................. 70
Dickes Papier ............................................................ 15
Dienstprogramme ...........................................179, 198
Direktdruck ................................................. 23, 87, 179
Display (LCD - Flüssigkristallanzeige) ................66, 71
Domäne .................................................................. 188
Druckertreiber ......................... 28, 30, 44, 51, 64, 179
Druckmedien ........................................................... 181
Druckmenü ................................................................ 79
Druckqualität ................................................ 32, 47, 56
Duplexdruck .............................................................. 19
E
Emulation ................................................................ 178
Energiesparen ............................................ 40, 72, 174
Error-LED .................................................................. 70
Etiketten ................................................................7, 12
F
Farbkorrektur ............................................................ 86
Fehlermeldungen .................................................... 148
Funktionstastenfeld ...........................................66, 180
Funktionstastenmenü ................................................ 75
Hintergrundbeleuchtung ............................................ 71
K
L
LED (Leuchtdiode) .................................................... 70
Linux® ....................................................................... 28
M
Macintosh ................................................... 28, 51, 175
Manuelle Registrierung ............................................. 90
Manueller Duplexdruck ................................ 21, 34, 59
Menüeinstellungen .................................................... 75
N
Netzwerkanschlüsse ............................................... 178
Netzwerk-Menü ...................................................82, 83
Netzwerk-Software .................................................... 65
Nicht bedruckbarer Bereich ........................................ 8
Normalpapier ..........................................................2, 9
P
Papier ..................................................................2, 185
empfohlenes ........................................................2, 4
Größe ....................................................................... 2
Sorte ........................................................................ 2
Papiermanagement ................................................. 180
Papierstau ............................................................... 153
Papierzufuhr .............................................................. 77
PCL-Druckertreiber ................................................... 30
Problemlösung ........................................................ 147
Prozessor ................................................................ 178
199
C
Stichwortverzeichnis
R
W
Registerkarte Zubehör .............................................. 41
Reinigung ................................................................ 122
Reprint ................................................................40, 72
Reset-Menü .............................................................. 85
Ruhezustand ............................................ 72, 174, 183
Wartungsmeldungen ...........................................95, 97
Wasserzeichen ......................................................... 37
Wasserzeichen-Sperre ............................................. 38
Windows® ................................................................. 30
WLAN ..................................................................84, 85
S
Z
Scannerfenster ........................................................ 124
Schnittstelle ............................................................. 178
Schriften .................................................................. 178
Secure Print .............................................................. 68
Service-Center (Europa und andere Länder) .......... 198
Servicemeldungen .................................................. 151
Sichere Daten ........................................................... 73
SO-DIMM .................................................................. 92
Speicher ............................................................92, 178
Standardeinstellungen .............................................. 88
Status Monitor ........................................................... 63
Stau Duplex ............................................................ 157
Stau hinten .............................................................. 160
Stau innen ............................................................... 163
Stau MF-Zufuhr ....................................................... 154
Stau Zufuhr 1 .......................................................... 154
Symbol .................................................................... 188
Systemanforderungen ............................................. 184
Zeichensätze ........................................................... 188
C
T
Taste + oder - ........................................................... 68
Tasten ....................................................................... 67
TCP/IP ......................................................... 82, 83, 84
Technische Daten ................................................... 176
Toner-Abfallbehälter ............................................... 117
Tonerkassette ......................................................... 102
Transfereinheit ........................................................ 113
Trommeleinheit ....................................................... 107
U
Umschläge ....................................................... 5, 6, 15
Untere Papierzufuhr .................................................. 91
USB-Direktanschluss ................................................ 23
USB-Stick (USB-Flash-Speicher) .....................23, 149
V
Verbrauchsmaterialen .........................................96, 97
Verbrauchsmaterialien ......................................95, 182
200