600ESP
Inhalt
Installationshinweise
Status-Speicherung
Kabelbelegungsplan
Verkabelung Hauptstecker
Zentralverriegelung
Schocksensor
Status-LED
Service-Taster
Antenne
PC-Interface
Interne Programmierung
Programmierung
Betriebseinstellungen
Features
Handsender anlernen
Alarmzonen
Alarmzonenspeicher
VRS®-System
Revenger®-Sirene
Fehlersuche
Ersatzteile
Seite 1
Seite 2
Seite 3
Seite 3
Seite 6
Seite 9
Seite 9
Seite 9
Seite 10
Seite 10
Seite 10
Seite 10
Seite 11
Seite 11
Seite 12
Seite 13
Seite 13
Seite 13
Seite 14
Seite 14
Seite 14
Wichtige Hinweise vor der Installation
Dieses Produkt repräsentiert viele Jahre der Forschung und Entwicklung. Es ist sehr anspruchsvoll und
sollte nur von einem erfahrenden Monteur installiert werden. Beginnen Sie nicht mit der Installation
bevor Sie dieses Handbuch nicht vollständig gelesen und verstanden haben. Diese Produkt wurde
entwickelt Ihnen eine best mögliche Sicherheit verbunden mit unbegrenztem Komfort zu bieten.
Dieses Produkt wurde nicht zur Endkundenmontage entwickelt, sondern für die Montage durch einen
autorisierten DEI-Fachhändler. Nur bei einer Montage durch einen autorisierten DEI-Fachhändler
gewähren wir einen Garantie von 5 Jahren.
Bei Fahrzeugen die mit Airbag-Systemen oder einem codierten Autoradio ausgestattet sind sollten Sie
die Fahrzeugbatterie während der Installation nicht abklemmen.
ACHTUNG:
Viele Airbag-Systeme schalten sich nach dem Abklemmen der Fahrzeugbatterie ab. In
diesem Fall leuchtet eine Warnlampe im Cockpit auf. Dieses Fehlercode muss nach dem
Abklemmen der Betriebspannung ausgelesen und gelöscht werden. Dies ist eine Prozedur
die nur durch eine autorisierte Vertragswerkstatt der entsprechenden Automarke
durchgeführt werden kann.
Bevor Sie mit der Installation beginnen sollten Sie den Kunden nach der Position der Status LED
befragen. Entfernen Sie die Sicherung der Innenraumbeleuchtung. Dies verhindert das Entleeren der
Batterie. Öffnen Sie ein Fahrzeugfenster um das Ausschliessen aus dem Fahrzeug zu verhindern. Wenn
das Fahrzeug über eine Zentralverriegelung verfügt, vergewissern Sie Sich, dass sich auch in der
Fahrertüre ein Stellmotor befindet. Sollte dies nicht der Fall sein (viele asiatische Fabrikate), ist die
Installation eines Stellmotors nötig!
Kabelverbindungen erstellen
Bevor Sie anfangen, Kabelverbindungen herzustellen, planen Sie deren Verlauf. Wir empfehlen z.B., das
gelbe Zündungspluskabel, das (+) 12V Dauerpluskabel und das orange (-) Masse wenn scharf Kabel
(vorverkabelt mit dem Zündunterbrechungsrelais) zusammen im oder beim Kabelstrang der Zündschlossverkabelung zu verlegen. Beachten Sie nochmals, diese Verkabelungen so gut wie möglich zu
verbergen! Es gibt nur zwei akzeptable Arten von Kabelverbindungen (wobei wir ersteres empfehlen):
löten und Quetschverbinder. Beide Arten der Verbindungen sind - wenn richtig angebracht und gut
isoliert - Wartung- und fehlerfrei. Verwenden Sie dünnes, selbstfettendes Lötzinn und gut dehnbares,
hochwertiges und temperaturstabiles Isolierband. Billiges Lötzinn kann mit feineren Lötkolben nicht
richtig zum Verrinnen gebracht werden und verursacht kalte Lötstellen. Billiges Isolierband ist keine
sichere Isolierung da die Gefahr besteht, dass es sich bei wärmerem Wetter löst. Die perfekte Isolierung
ist Wärmeschrumpfschlauch aus Polyolefin.
2 Copyright 1998 Directed Electronics Europe 12.01.00
ACHTUNG:
Wir raten grundsätzlich von der Verwendung von Klemmverbindungen (3M-Verbinder) ab.
Vermeiden Sie deren Anbringung aber in jedem Fall
bei (+) 12V Dauerplus,
Zündungsplus oder (-) Masse!
Wichtige Hinweise nach der Installation
Testen Sie alle Funktionen. Verwenden Sie dazu die Bedienungsanleitung. Vergessen Sie nicht, dass
dieses System mit einem NPC Modus (Nuisance Prevention Circuitry) ausgestattet ist. Dieser
Modus umgeht einen Sensor, wenn über diesen innerhalb einer Stunde drei Mal der Vollalarm ausgelöst
wird. Dies kann den Anschein einer Fehlfunktion des Sensors erwecken.
Status-Speicherung
Wurde die Alarmzentrale von der Betriebspannung abgeklemmt, kehrt diese immer wieder in den
Zustand zurück in dem die Alarmanlage war, als die Betriebsspannung abgeklemmt wurde. War die
Alarmanlage zum Beispiel entschärft kehrt diese wieder in den entschärften Zustand zurück nachdem die
Betriebsspannung wieder anliegt.
Kabelbelegungsplan VIPER® 600ESP
12-poliger Hauptstecker H1
H1/1
H1/2
H1/3
H1/4
H1/5
H1/6
H1/7
H1/8
H1/9
H1/10
H1/11
H1/12
(-)
(+/-)
(-)
(-/+)
(-)
(-)
(+)
(-)
(+)
(+)
(+)
(-/+)
ORANGE
WEISS
WEISS/BLAU
SCHWARZ/WEISS
GRÜN
BLAU
VIOLETT
SCHWARZ
GELB
BRAUN
ROT
ROT/WEISS
Masse wenn geschärft Ausgang
Blinkerausgang (Polarität auf negativ einstellbar)
AUX-Kanal 3 (Funktion einstellbar)
Innenlicht
Ausgang 30#
Türkontakteingang-negativ , Alarmzone 3
Sofortalarmeingang, Alarmzone 1
Türkontakteingang-positiv , Alarmzone 3
Masse
Zündungsplus-Eingang K15, Alarmzone 5
Sirenenausgang
Dauerpluseingang Kl.30
Kanal 2
Ausgang #30
8-poliger Zentralverriegelungsstecker H2
H2/A
H2/B
H2/C
H2/D
H2/E
H2/F
H2/G
H2/H
ROT/WEISS
SCHWARZ/WEISS
WEISS/SCHWARZ
GRÜN/SCHWARZ
VIOLETT/SCHWARZ
BRAUN/SCHWARZ
BLAU/SCHWARZ
VIOLETT
Kanal 2 Relais Eingang # 87
Innenlichtsteuerung Relais Eingang #87
Schliessen #87a normal geschlossen NC
Schliessen #30
Ausgang Common
Schliessen #87
Eingang normal offen NO
Öffnen #87a
normal geschlossen NC
Öffnen #30
Ausgang Common
Öffnen #87
Eingang normal offen NO
2-poliger LED-Stecker (WEISS)
ROT
BLAU
(+)
(-)
positiver LED-Ausgang (2-Volt)
negativer LED-Ausgang (2-Volt)
2-poliger Servicetaster-Stecker (BLAU)
GRAU
SCHWARZ
(+)
(+)
Eingang Servicetaster (bzw. Ghostschalter)
Ausgang Servicetaster
3 Copyright 1998 Directed Electronics Europe 12.01.00
500mA
200mA
5A
5A
4-poliger Schocksensor-Stecker
(WEISS)
SCHWARZ
ROT
GRÜN
BLAU
"Masse wenn geschärft"-Ausgang
Dauerplusausgang (12 Volt)
Multiplex-Sensoreingang, Alarmzone 4
Multiplex-Sensoreingang, Alarmzone 2
(-)
(+)
(-)
(-)
3-poliger Personal-Computer-Stecker
(SCHWARZ)
SCHWARZ
ORANGE
ROT
Datenbuskabel (nicht im Lieferumfang)
Datenbuskabel (nicht im Lieferumfang)
Datenbuskabel (nicht im Lieferumfang)
2-poliger Antennen-Stecker
(WEISS)
SCHWARZ
SILBER
Antennenkabel
Abschirmung des Antennekabel (nur bei 542H Antenne)
Verkabelung des Hauptsteckers (H1)
Diese Verdrahtungshinweise beschreiben die Installation jedes einzelnen Drahtes des Hauptkabelbaumes
(H1). Ebenfalls sind eventuelle Einsatzmöglichkeiten beschrieben. Dieses Alarmsystem wurde für eine
unbegrenzte Flexibilität und Sicherheit entwickelt. Viele Kabel haben mehr als nur eine Funktion. Sollten
Sie ein Kabel nicht anschliessen wollen, müssen Sie zuvor sicherstellen das keinerlei weitere Funktionen
dadurch beeinträchtigt sind.
ACHTUNG:
Verwenden Sie nur ein digitales Multimeter wenn Sie Messungen an der Bordelektronik
vornehmen. Prüflampen können die Bordelektronik stark beschädigen.
H1/1
ORANGE
(-)
Masse wenn geschärft Ausgang
500mA
Dieser Ausgang gibt (-) Masse, wenn die VIPER 600ESP geschärft ist und leistet maximal 500mA. Das
externe Zündunterbrechungsrelais 8618 ist bereits mit diesem Kabel verbunden.
ACHTUNG:
Wenn Sie das orange Kabel auch als Steuerleitung für andere Module, wie z.B. das 529T
oder 530T Fensterhebermodul verwenden wollen, setzen Sie in jedem Fall eine Sperrdiode
(1N4004) in die Schaltung ein (siehe Zeichnung).
WICHTIG:
Wenn ein Dieb die Abdeckung unter dem Lenkrad entfernt, um das Fahrzeug
kurzzuschliessen und das „Starter kill Relay“ bzw. dessen Anschlüsse unmittelbar sichtbar
werden, kann er es leicht überbrücken. Versuchen Sie, die Unterscheidung von
Originalkabeln so schwer wie möglich zu machen, und Ihre Anschlüsse so weit wie
möglich entfernt vom Zündschloss durchzuführen.
4 Copyright 1998 Directed Electronics Europe 12.01.00
H1/2
WEISS
(+/-) Blinkerausgang (Polarität einstellbar)
7,5A
Ausgeliefert wird das Alarmsystem konfiguriert auf positiven Blinkerausgang. Sie können jedoch die
Polarität mit Hilfe des Jumpers unter der Schiebeabdeckung auf negativ (Masse) ändern. Verbinden Sie
das weisse Kabel mit dem (+) Kabel für das Blinklicht. Wenn der Blinklicht-Polaritätsjumper unter dem
Schiebefach der VIPER 600ESP in die andere Position gebracht wird, sendet dieses Kabel eine maximal
200mA leistende (-) Masse (dies ist notwendig bei (-) massegesteuerten Systemen z.B. Toyota, Lexus
und einigen Mazdas). Diese Masse ist nicht in der Lage die Blinklichter direkt anzusteuern. Verwenden
Sie bei höheren Strömen ein Arbeitsrelais 610T.
Europäische Fahrzeuge
Bei den meisten europäischen Fahrzeugen müssen zwei positiv gesteuerte Blinker separat über den
positiven Blinkerausgang der Alarmzentrale angesteuert werden. Damit die Blinker nicht während der
Fahrt gleichzeitig blinken müssen diese voneinander isoliert werden. Die preiswerteste Methode ist
hierbei die Verwendung von zwei Dioden (ca. 5 Ampére). Die professionellste und sicherste Methode ist
die Verwendung von einem Doppel-Relais 8625.
HINWEIS:
Das (+) Blinklicht-Kabel finden Sie am einfachsten direkt am Schalter. Sie finden die
nötigen Kabel unter der Lenksäulenverkleidung. Die selben Kabel sind dann auch unter
der Armaturenbrett-Verkleidung zu finden. Klemmen Sie die Masse-Seite des Multimeters
bzw. die Klemme der Testlampe auf (-) Masse. Testen Sie das Kabel, das Sie im
„Verdacht“ haben. Schalten Sie nun das Blinklicht ein. Wenn Ihr Multimeter ca. (+) 12
Volt zeigt, schalten Sie das Blinklicht aus und vergewissern Sich, dass die Spannung
abfällt.
5 Copyright 1998 Directed Electronics Europe 12.01.00
ACHTUNG!
Wann immer Sie Schwierigkeiten haben ein (+) geschaltetes Blinklichtkabel am Schalter
zu finden, testen Sie einfach die Kabel an einem der Blinklampen selbst.
H1/3
WEISS/BLAU
(-) AUX-Kanal 3 (Funktion einstellbar)
200mA
Der AUX-Kanal 3 gibt eine mit 200mA belastbare (-) Masse solange Kanal 3 aktiviert ist. Ideal
verwendbar für z.B. das Fernstart-Modul (551T) und für die Fensterhebermodule (529T od. 530T). Die
Funktion des Ausganges kann wie folgt konfiguriert werden.
1.
2.
3.
4.
ACHTUNG:
DRUCKDAUER
Am Ausgang liegt eine Masse an solange die Taste des Handsenders gedrückt ist.
SCHALTER
Am Ausgang liegt konstant eine Masse an wenn die Taste des Handsenders gedrückt
wurde und schaltet die Masse wieder ab wenn die Taste des Handsenders nochmal
gedrückt wird.
SCHALTER MIT RESET BEI ZÜNDUNG
Diese Funktion funktioniert ähnlich des Typ:2 (Schalter). Der Ausgang wird jedoch
unterbrochen sobald die Zündung eingeschaltet wird.
30 SEKUNDEN TIMER / DOPPELTER ZV-ÖFFNEN IMPULS
Dieser Ausgang wird durch ein Tastendruck des Handsenders aktiviert und ein
Massesignal liegt für 30 Sekunden am Augang an. Nach 30 Sekunden wird das
Massesignal automatisch abgeschaltet. Dieser Ausgang kann auch als doppelter
Zentralverriegelungs-Öffnen Impuls programmiert werden wenn die „Entschärfen“-Taste
des Handsenders innerhalb von 15 Sekunden nach dem Entschärfen der Alarmanlage
gedrückt wird. Diese Funktion kann sinnvoll genutzt werden wenn sie die Beifahrertür
öffnen wollen bei einer progressiven Türverriegelung.
Verwenden Sie dieses Kabel niemals um einen Verbraucher direkt anzusteuern. Schalten
Sie immer ein Relais 610T o.ä. dazwischen. Dieser transistorgesteuerte Ausgang kann nur
mit 200mA belastet werden.
H1/4
SCHWARZ/WEISS
(+/-) Innenlichtausgang
5A
Dieser Steuerrelais-Ausgang kann mit einer Last von (-/+) 5A belastet werden. Sie müssen, wenn Sie
diesen Ausgang verwenden möchten, den Eingang am Stecker H 1/ 4 entsprechend mit
Masse oder Spannung versorgen.
H1/5
GRÜN
(-) Türkontakteingang-negativ , Alarmzone 3
Die meisten Fahrzeuge verwenden negativ gesteuerte Türkontakte um das Innenlicht einzuschalten.
Verbinden Sie das grüne Kabel (H1/5) der Alarmanlage direkt mit dem Türkontakt des Autos. Diese
Kabel muss eine Masse anliegen haben sobald eine Fahrzeugtür geöffnet wurde. In Fahrzeugen mit
einer Innenlicht-Ausschaltverzögerung wird nach dem Schärfen der Alarmanlage ein „Offene Tür“Sirenenchirp generiert. In diesem Fall müssen Sie in den Programmierung der Alarmanlage Menüpunkt
2-6 aktivieren.
HINWEIS:
Der beste Platz, um die Farbe des Türkontaktkabels zu finden
sind Türkontaktschalter: vergewissern Sie Sich, dass der
Türkontakt alle Türen „sieht“. Oftmals macht dies der Türkontakt
auf der Beifahrerseite, wenn der Türkontakt auf der Fahrerseite
nur sich selber „sieht“. Wenn Sie die Kabelfarbe gefunden
haben, versuchen Sie, das Kabel unter der
Armaturenbrettverkleidung bzw. unter der Verkleidung der ASäule zu finden. Wenn die Suche an einfachen Anschlussplätzen
erfolglos bleibt, ist es oft am schnellsten, ein Kabel direkt von
der Innenraumbeleuchtung zur Zentrale zu führen .
6 Copyright 1998 Directed Electronics Europe 12.01.00
In den meisten Fahrzeugmarken klemmen Sie die (+) Plusseite Ihres Multimeters auf +12V Dauerplus.
Tasten Sie mit dem Massekabel des Multimeters auf das Kabel, von dem Sie glauben, das es sich um
den Türkontakt handelt. Zeigt Ihr Multimeter beim Öffnen jeder Türe Spannung, haben Sie das Kabel
gefunden.
ACHTUNG!
Vergewissern Sie Sich, dass das Kabel wirklich das Öffnen ALLER Türen registriert!
H1/6
BLAU
(-)
Sofortalarmeingang, Alarmzone 1
Dieser Alarmeingang löst sofort einen Vollalarm aus wenn
ein negatives Signal anliegt. Er eignet sich ideal um einen
optionalen
Haubenkontakt
oder
Kofferraumkontakt
anzuschliessen. Sie können diesen Eingang auch für
andere einstufige Sensoren (506T Glassbruchsensor) verwenden.
H1/7
VIOLETT
(+) Türkontakteingang-positiv , Alarmzone 3
Einige Fahrzeuge verwenden positiv gesteuerte Türkontakte um das Innenlicht
einzuschalten. Verbinden Sie das violette Kabel (H1/7) der Alarmanlage direkt
mit dem Türkontakt des Autos. Diese Kabel muss eine positive Spannung
anliegen haben sobald eine Fahrzeugtür geöffnet wurde. In Fahrzeugen mit
einer Innenlicht-Ausschaltverzögerung wird nach dem Schärfen der Alarmanlage
ein „Offene Tür“-Sirenenchirp generiert. In diesem Fall müssen Sie in den
Programmierung der Alarmanlage Menüpunkt 2-6 aktivieren.
H1/8
SCHWARZ
(-)
Masse
Verbinden Sie das schwarze Kabel mit einem vorhandenen
Massepunkt im Fahrzeug oder legen Sie selbst einen
Massepunkt fest (mit Ringkabelschuh und Blechschraube).
Achten Sie darauf, dass die Masseverbindung zuverlässig
ausgeführt ist. Wir empfehlen Ihnen an dem von Ihnen
gewählten Massepunkt auch alle anderen Masseanschlüsse des
Alarmsystems durchzuführen. Schützen Sie den Massepunkt
dauerhaft vor Korrosion mit Kontaktfett.
H1/9
GELB
(+) Zündungsplus-Eingang K15, Alarmzone 5
Ermitteln Sie ein +12 Volt Zündungsplus, dass auch in der STARTEN Stellung des Zündschlosses +12
Volt gibt. Verbinden Sie diesen Draht dann mit H 1/9 Gelb. Das 12V Zündungsplus führt Strom, wenn
sich der Zündschlüssel in der Start- bzw. ON-Stellung befindet. Das ist so, weil das +12 Volt
Zündungsplus die Zündspule und deren Peripherie versorgt, und ebenso für die Stromversorgung der
Treibstoffpumpe bzw. der elektronischen Einspritzpumpe dient. Nebenkabel allerdings führen keinen
Strom, wenn sich der Zündschlüssel in der START-Position befindet.
HINWEIS: Klemmen Sie das Masse-Kabel des Multimeters auf (-) Masse. Testen Sie das Kabel, von
dem Sie glauben, dass es sich um +12 Volt Zündungsplus handelt. Eine gute Anschlussstelle
ist der Kabelstrang, der zum Zündschloss führt. Schalten Sie den Zündschlüssel in die ONPosition. Wenn Ihr Multimeter +12 Volt anzeigt, gehen Sie zum nächsten Punkt. Sollte das
Multimeter keine Spannung anzeigen, probieren Sie ein anderes Kabel. Schalten Sie den
Zündschlüssel nun in die START-Position. ACHTUNG! Versichern Sie Sich, dass sich das
Fahrzeug im Leerlauf befindet! Das Display des Multimeters sollte während dem
Startvorgang ebenfalls +12 Volt zeigen (der Abfall um einige Zehntel ist normal). Sinkt die
Anzeige gegen Null, versuchen Sie ein anderes Kabel. Bleibt die Anzeige bei +12 Volt, haben
Sie Ihr +12 Volt Zündungsplus gefunden.
7 Copyright 1998 Directed Electronics Europe 12.01.00
H1/10
BRAUN
(+)
Sirenenausgang
Verbinden Sie dieses Kabel mit dem roten Kabel der 514T Revenger®Sirene. Das schwarze Kabel der Sirene verbinden Sie mit Masse
(vorzugsweise den selben Massepunkt wie die Alarmzentrale).
HINWEIS:
Montieren Sie die Sirene nicht unmittelbar bei
Hitzequellen, Radiatoren, Getriebewellen, Turboladern, und
Hitzeschildern. Suchen Sie einen Montagepunkt, wo ein
potentieller Dieb sie nicht leicht finden bzw. die Kabel
durchtrennen kann, egal ob die Motorhaube offen oder
geschlossen ist. Wir empfehlen das schwarze Kabel zusammen mit dem roten Kabel in den
Fahrgastraum zu führen und einen Massepunkt gemeinsam mit allen Massekabeln des
Alarmsystems und dessen Komponenten zu nehmen. Wenn möglich verlegen Sie die Kabel im
Stil der Originalverkabelung.
Versuchen Sie, die Sirene auf der gleichen Seite des Fahrzeuges anzubringen, auf der Sie die Zentrale
montieren, um ein Verlängern der Kabel zu vermeiden. Verlegen Sie die Kabel IMMER durch eine
Gummiöse in den Fahrgastraum, NIEMALS durch blankes Metall. Richten Sie die Sirene nach unten,
damit eventuell eindringendes Wasser abrinnen kann.
H1/11
ROT
(+)
Dauerpluseingang K30
Wir empfehlen einen der beiden folgenden Anschlüsse : Direkt am (+) Pol der Fahrzeugbatterie oder am
(+) Dauerplus vom Zündschloss. Setzen Sie in jedem Fall eine zusätzliche Sicherung ein. Werden
an diesem Kabel weitere Stromabnehmer wie Zentralverriegelung, Fensterheber-Modul oder ein Nite-Lite
Nachtbeleuchtungssystem angeschlossen, sichern Sie jeden einzelnen Anschluss separat ab.
WICHTIG : Belassen Sie in jedem Fall die vorinstallierte Sicherung am roten (+) Dauerpluskabel des
Alarmsystems. Sie dient als unabhängige Sicherung einzig und allein für die
Alarmzentrale.
H1/12
ROT/WEISS
(-) AUX-Kanal 2
200mA
Wenn die Zentrale ein Signal über diesen Kanal (Taste 2) empfängt und dieses länger als 2,5 Sekunden
andauert, schaltet die Zentrale am rot/weissen Kabel das eingebaute Relais welches mit maximal 5A.
belastbar ist. Sie müssen, wenn Sie diesen Ausgang verwenden möchten, den Eingang am Stecker H 1 /
12 entsprechend mit Masse oder Spannung versorgen.
ACHTUNG:
Um das leise Scharfschalten und die genannte Funktion verwenden zu können, muss
Kanal 2 programmiert sein. (siehe Handsenderprogrammierung)
WICHTIG:
An diesem Punkt sollten Sie die Schaltung nochmals überprüfen um sicherzugehen, dass
der Hersteller die Kabelfarben beibehalten hat. Sollten Sie keinen Zentralschalter
vorfinden, benötigen Sie möglicherweise einen zusätzlichen Stellmotor.
Wir beschreiben im Anschluss die sechs gebräuchlichsten Zentralverriegelungssysteme (nur sehr
wenige Modelle verwenden andere Systeme):
8 Copyright 1998 Directed Electronics Europe 12.01.00
BESTIMMUNG DES ZENTRALVERRIEGLUNGSSYSTEMS
H2/C bis H2/H Zentralverriegelungssteuerung
Die Alarmanlage hat Zentralverriegelungsrelais eingebaut. Sie kann nahezu alle Zentralverriegelungen
bis
zu
30A
steuern.
Sie
kann
ebenso nachträglich installierte Stellmotoren und
Zentralverriegelungssysteme ansteuern (einige Fahrzeuge benötigen in der Fahrertüre einen Stellmotor,
weil sich dort gerade bei asiatischen Modellen nur ein Schalter befindet. Siehe Typ C).
IDENTIFIKATION DES ZENTRALVERRIEGELUNGSSYSTEMS
Die einfachste Methode, um herauszufinden, um welche Art der Schaltung es sich handelt, ist, den
Zentralschalter der Zentralverriegelung (befindet sich meist in der Fahrertür oder der Mittelkonsole)
freizulegen.
ACHTUNG: Einige Porsche haben in der Mittelkonsole einen Zentralschalter, der aber nur bei
eingeschalteter Zündung aktiv ist. Sie müssen hier direkt bei den Relais (Kofferraum rechts hinten)
anschliessen. Wenn Sie den Schalter freigelegt und die Schaltung identifiziert haben, können Sie die
Installation vereinfachen, indem Sie die Kabel bis unter die Armaturenverschalung verfolgen und dort
anschliessen.
WICHTIG: An diesem Punkt sollten Sie die Schaltung nochmals überprüfen um sicherzugehen, dass der
Hersteller die Kabelfarben beibehalten hat. Sollten Sie keinen Zentralschalter vorfinden, benötigen Sie
möglicherweise einen zusätzlichen Stellmotor.Wir beschreiben im Anschluss die sechs
gebräuchlichsten Zentralverriegelungssysteme (nur sehr wenige Modelle verwenden andere Systeme):
WICHTIG: An diesem Punkt sollten Sie die Schaltung nochmals überprüfen um sicherzugehen, dass
der Hersteller die Kabelfarben beibehalten hat. Sollten Sie keinen Zentralschalter vorfinden, benötigen
Sie möglicherweise einen zusätzlichen Stellmotor.
Wir beschreiben im Anschluss die sechs gebräuchlichsten Zentralverriegelungssysteme (nur sehr
wenige Modelle verwenden andere Systeme):
Typ “A” (+) 12V gesteuertes System : Einige Ford, Chrysler, neuere VW (alle Golf 3) und BMW, fast
alle GM´s.
9 Copyright 1998 Directed Electronics Europe 12.01.00
Typ “B” (-) Masse gesteuertes System : Fast alle asiatischen Fabrikate, die meisten BMW,
Typ “C” direktverkabelte, polaritätswechselnde Steuerung : die meisten Ford, Chrysler, viele
2-türigen GM´s.
Verwenden Sie diese Anleitung, wenn vom Zentralverriegelungsschalter vier bis fünf starke Kabel
wegführen. Bei diesem Typ liegen zwei Kabel auf (-) Masse.
10 Copyright 1998 Directed Electronics Europe 12.01.00
ACHTUNG: Um mit diesem System zu arbeiten, müssen Sie die beiden Schalterkabel durchtrennen.
Der Hauptschalter hat einen oder zwei (-) Masseeingänge, einen (+) 12V Dauerpluseingang und zwei
Schalterkabel, die direkt zu den Motoren führen. Diese Kabel liegen im Ruhezustand auf (-) Masse. Beim
auf- bzw. zuschliessen wechselt jeweils ein Kabel auf (+) 12V, während das andere weiter auf (-) Masse
anliegt. Die 600ESP unterbricht zuerst die Verbindung zwischen Schalter und Motor, bevor sie diesen mit
(+) 12V versorgt um zu vermeiden, dass (+) 12V direkt auf (-) Masse geschickt wird.
Sie müssen also zwei Kabel finden, die im Ruhezustand auf (-) Masse anliegen und in Aktion (+) 12V
Dauerplus führen. Wenn Sie glauben, die richtigen Kabel gefunden zu haben, unterbrechen Sie eines
von diesen und überprüfen die Funktion der Zentralverriegelung von BEIDEN Schaltern aus. Verliert
einer der Schalter seine Funktion in beide Richtungen, haben Sie ein Schalterkabel gefunden.
Funktionieren weiterhin beide Schalter in zumindest eine Richtung und einer oder mehrere Motoren
reagieren nicht mehr, haben Sie ein Motorkabel durchtrennt. Stellen Sie die Verbindung wieder her und
testen Sie ein anderes Kabel. Wenn Sie die richtigen Kabel lokalisiert haben, stellen Sie die Anschlüsse
laut untenstehender Beschreibung her.
WARNUNG! SIND DIE ANSCHLÜSSE NICHT KORREKT; SENDEN SIE (+) 12V DIREKT AUF (-) MASSE UND
BESCHÄDIGEN MÖGLICHERWEISE DIE ALARMZENTRALE ODER DEN ZENTRALVER RIEGELUNGSSCHALTER!
H2/C Weiss/Schwarz: Sind beide Schalterkabel gefunden und unterbrochen, verbinden Sie das
weiss/schwarze Kabel mit der Schalterseite des “SCHLIESSEN ” - Kabels. Die Schalterseite zeigt (+) 12V, wenn Sie
den Schalter betätigen und (-) Masse in der Ruheposition.
H2/D Grün/Schwarz: Verbinden Sie dieses Kabel mit dem anderen Ende des Kabels. Dies ist die Motorseite
des “SCHLIESSEN ” - Kabels.
H2/F Braun/Schwarz: Verbinden Sie dieses Kabel mit der Schalterseite des “AUFSCHLIESSEN ” - Kabels. Die
Schalterseite zeigt (+) 12V, wenn Sie den Schalter betätigen und (-) Masse in der Ruheposition.
H2/G Blau/Schwarz: Verbinden Sie dieses Kabel mit dem anderen Ende des Kabels. Dies ist die Motorseite
des “AUFSCHLIESSEN ” - Kabels.
H2/E Violett/Schwarz: Verbinden Sie dieses Kabel mit (+) 12V Dauerplus. Der beste Verbindungspunkt ist
das (+) 12V Versorgungskabel am Zentralverriegelungsschalter.
WICHTIG: Die meisten direktverkabelten Systeme nehmen zwischen 20A und 30A auf. Ein Anschluss
an ein zu schwaches Dauerplus beeinträchtigt die Funktionalität der Schalterrelais.
11 Copyright 1998 Directed Electronics Europe 12.01.00
Typ “D” nachträglich installierter Stellmotor (installierte Stellmotoren):
Fahrzeuge, die in der Fahrertüre nur einen Schalter, nicht aber einen Stellmotor installiert haben. Alle
Saab vor 1994, alle Volvo (ausser 850i), alle Subaru, viele Mazda, viele Nissan, Mercedes und Audi vor
1985. Sie können diese Anschlussart auch verwenden, wenn das Fahrzeug nicht über eine
Zentralverriegelung verfügt, und Sie in jede Tür nur einen Stellmotor (nicht aber ein
Zentralverriegelungssystem) installieren möchten.
Typ “E” Mercedes-Benz und Audi (ab 1985):
Zentralverriegelungssysteme mit elektrisch aktivierter Vacuumpumpe. Das Steuerkabel zeigt (+) 12V
beim AUFSCHLIESSEN und (-) Masse beim SCHLIESSEN.
ACHTUNG: Auch Golf 3 verfügen über ein Vacuumpumpensystem, sind aber nach Typ “A”
anzuschliessen.
WICHTIG: Programmieren Sie die 600ESP auf einen 3,5 Sekunden Zentralverriegelungsimpuls!
12 Copyright 1998 Directed Electronics Europe 12.01.00
Typ “F” Steuersystem über ein einzelnes Kabel:
Einige Nissan 240SX, Nissan 300ZX ab 1992, neuere Nissan Sentra, einige Mazda.
Dieses System erhält einen (-) Masse-Impuls zum AUFSCHLIESSEN, ein Unterbrechen dieses Kontaktes
bewirkt das SCHLIESSEN (Bei einigen Fahrzeugen umgekehrt!).
ACHTUNG: Sie müssen bei diesem System den violetten Jumper zwischen #87 des „AUFSCHLIESSEN“Relais und #87 des „SCHLIESSEN“-Relais durchtrennen!
13 Copyright 1998 Directed Electronics Europe 12.01.00
4-poliger Schocksensor-Stecker (WEISS)
SCHWARZ
(-)
"Masse wenn geschärft"-Ausgang
ROT
(+)
Dauerplusausgang (12 Volt)
GRÜN
(-)
Multiplex-Sensoreingang, Alarmzone 4
BLAU
(-)
Multiplex-Sensoreingang, Alarmzone 2
SCHWARZ
ROT
GRÜN
BLAU
(-)“Masse wenn geschärft“ Augang nur für den
mitgelieferten Schocksensor 504D verwenden.
(+) 12 Volt Dauerplus Ausgang nur für den
mitgelieferten Schocksensor 504D verwenden.
(-) Negativer Multiplex-Alarmeingang für die Alarmzone
4. Eingangsimpulse die kürzer als 0,8 Sekunden
andauern lösen nur eine Vorwarnung (WARN
AWAY®)aus. Alle Eingangsimpulse die länger als 0,8 Sekunden andauern lösen einen
Vollalarm aus.
(-) Negativer Multiplex-Alarmeingang für die Alarmzone 2. Eingangsimpulse die kürzer als
0,8 Sekunden andauern lösen nur eine Vorwarnung (WARN AWAY®)aus. Alle
Eingangsimpulse die länger als 0,8 Sekunden andauern lösen einen Vollalarm aus.
ACHTUNG: Möchten Sie zum Beispiel einen optionalen 508D Zweizonen-Radarmelder zusätzlich an die
600ESP anschliessen, verdrahten Sie die beiden Sensoren wie folgt.
HINWEIS: Es gibt Situationen, die ein vorübergehendes Umgehen des Erschütterungssensors nötig
machen ( wenn ein 529T oder 530T Fensterhebermodul installiert wird bzw. das Fahrzeug
mit einem 551T Fernstartmodul gestartet werden kann ). Sollte dies der Fall sein,
übergehen Sie den Sensor laut der folgenden Grafik:
Status - LED 8632
ROT
(+)
positiver LED-Ausgang (2-Volt)
BLAU
(-)
negativer LED-Ausgang (2-Volt)
Einige Dinge, die bei der Anbringung der 2-Volt Status LED zu beachten sind:
1. Niemals direkt an 12 Volt anschliessen.
2. Versichern Sie Sich, dass an der Stelle, die Sie für die Installation der
ausgewählt haben, nach hinten genug Platz bleibt, um sie zu versenken.
3. Am einfachsten ist die Montage an einer leicht zu entfernenden
Abdeckung oder einem Blindschalter. Entfernen Sie die Abdeckung,
bevor Sie Ihr 9/32“ Loch bohren.
WICHTIG:
LED
Wenn das optionale VRS System aktiviert wurde ist, muss die Status-LED auch während
der Fahrt mit eingelegtem Gang gut sichtbar sein.
Sie können auch mehrere Status-LEDs in ein Fahrzeug montieren. In diesem Fall müssen Sie die LEDs
in Reihe schalten.
14 Copyright 1998 Directed Electronics Europe 12.01.00
Service-Taster 8605
GRAU
(+)
Eingang Servicetaster (bzw. Ghostschalter)
SCHWARZ
(+)
Ausgang Servicetaster
Versichern Sie Sich, dass an der Stelle, die Sie für die Installation des Tasters
ausgewählt haben, nach hinten genug Platz bleibt, um den Taster zu versenken.
Der Taster sollte von einem potentiellen Dieb nicht einfach gefunden werden
können. Achten Sie darauf, dass Beifahrer oder bewegliche Teile im oder am
Fahrzeug (z.B. bei Befestigung im Handschuhfach oder der Mittelkonsole) nicht
ungewollt die Taster betätigen. (Die Taster passen in 9/32“ Löcher) Verlegen Sie
anschliessend das Kabel zur Zentrale und stecken den blauen Stecker in die
farbgleiche Buchse.
WICHTIG:
Das Alarmsystem lässt sich auch mittels der Fernbedienung in den Servicemodus
versetzen, was bedeutet, dass eine leichte Erreichbarkeit des Service-Tasters nicht unbedingt
notwendig ist. Sollten Sie jedoch das VRS-System (Anti-Car-Jacking) aktivieren wollen
müssen Sie den Taster während der Fahrt ohne Probleme erreichen können.
ACHTUNG!
Wenn Sie das Fahrzeug ausliefern, zeigen Sie dem Benützer bitte die Positionierung
des Tasters und wie die 600ESP und das VRS mittels dieser zu entschärfen sind.
Das graue Kabel des 2-poligen Service-Tasters kann ausserdem noch als GHOST-Schalter Eingang
verwendet werden. In diesem Fall wird das graue Kabel an einen beliebigen, werksseitig montierten
Schalter, der eine positive Spannung schaltet, angeklemmt werden (z.B. Lichthupe). Weitere
Informationen finden Sie im Kapitel „Programmierung“.
Antenne
SCHWARZ
Antennenkabel
SILBER
Abschirmung des Antennekabel (nur bei 542H Antenne)
Verlegen Sie das Antennenkabel nicht parallel zu Kabelbäumen oder der Karosserie. Sie sollten eine
Reichweite von ca. 20-50 Metern haben. Sollte dies nicht der Fall sein, so kontrollieren Sie bitte den
Verlauf des Antennenkabels oder installieren die optionale Klebeantenne 542H (steckbar) um die
Reichweite zu erhöhen. Verbinden Sie das Antennenkabel nicht mit Masse.
HINWEIS: In Fahrzeugen mit metallbedampften Scheiben (z.B. Audi A8) kann die Reichweite extrem
kurz sein. Verwenden Sie bei diesen Fahrzeugen die optinale 542H Antenne.
15 Copyright 1998 Directed Electronics Europe 12.01.00
Personal-Computer Interface
SCHWARZ
Datenbuskabel (nicht im Lieferumfang)
ORANGE
Datenbuskabel (nicht im Lieferumfang)
ROT
Datenbuskabel (nicht im Lieferumfang)
An dieser schwarzen 3-poligen Buchse können Sie das 996T PC-Interface anschliessen. Mit Hilfe dieses
Interfaces sind alle Betriebseinstellungen veränderbar und abspeicherbar. Weitere Informationen liegen
dem 996T Interface bei.
INTERNE PROGRAMMIERUNGS-JUMPER
Licht-Polarität:
Ausgeliefert wird das Alarmsystem konfiguriert
auf positiven Blinkerausgang. Sie können
jedoch die Polarität mit Hilfe des Jumpers unter
der Schiebeabdeckung auf negativ (Masse)
ändern. Verbinden Sie das weisse Kabel mit
dem (+) Kabel für das Blinklicht. Wenn der
Blinklicht-Polaritätsjumper
unter
dem
Schiebefach der VIPER 600ESP in die andere Position gebracht wird, sendet dieses
Kabel eine maximal 200mA leistende (-) Masse (dies ist notwendig bei (-)
massegesteuerten Systemen z.B. Toyota, Lexus und einigen Mazdas). Diese Masse
ist nicht in der Lage die Blinklichter direkt anzusteuern. Verwenden Sie bei
höheren Strömen ein Arbeitsrelais 610T.
PROGRAMMIERUNG DER ALARMZENTRALE
Die Betriebseinstellungen der VIPER® 600ESP bestimmen wie die Alarmanlage in ihren Funktionen
arbeitet. Wegen der hohen Menge der einzustellenden Features wurden diese in zwei Menüs aufgeteilt.
Sie können alle Betriebseinstellungen mit Hilfe des Service-Tasters problemlos einstellen. Sehr viel
schneller und einfacher ist die Verwendung des PC-Interfaces 996T bei der Programmierung. Jede
einzelne Betriebs-einstellung kann mit Hilfe des PC-Interfaces 996T individuell auf bis zu vier
Handsendern eingestellt werden. Jedesmal wenn die Alarmanlage entschärft wird, werden die
Betriebseinstellungen des entschärfenden Handsenders aktiviert. Auf diese Weise hat jeder Benutzer,
über seinen persönlichen Handsender, seine individuelle Einstellung. Dieses Feature heisst „Owner
Recognition“.
HINWEIS:
Um die Alarmanlage zu programmieren müssen Sie zuvor den Jumper, unterhalb der
Schiebetür, in die „LERNEN“ „L“-Position stecken. Werksseitig ist dieser Jumper bereits
auf der „L“-Position.
1. Öffnen Sie eine Fahrzeugtüre. (Das grüne Kabel H1/5 bzw. violette Kabel H1/7
müssen dabei angeschlossen sein.)
2. Schalten Sie die Zündung ein und wieder aus. (Das gelbe Kabel H1/9 muss
angeschlossen.)
3. Wählen Sie das Menü. Drücken Sie auf den Service-Taster und halten ihn gedrückt.
(Der Service-Taster muss in die blau Buchse eingesteckt sein.) Nach 3 Sekunden
chirpt die Sirene 1x als Bestätigung das Sie im ersten Menü „Grundeinstellungen“ sind.
Ist dies das Menü welches Sie einstellen möchten, so lösen Sie den Service-Taster und
gehen zu Schritt 4. Lösen Sie den Service-Taster jedoch nicht so springen
16 Copyright 1998 Directed Electronics Europe 12.01.00
Sie in das Menü „Erweiterte Features“ und die Sirene chirpt 2x. Wenn Sie das Menü
gewählt haben lösen Sie den Service-Taster und gehen zu Schritt 4.
4. Wählen Sie das Feature aus. Drücken und Lösen Sie sooft den Service-Taster
entsprechend des Features welches Sie programmieren möchten. (z.B. beim zweiten
Feature 1-2 „Akustische Bestätigung“ drücken Sie 2x. den Service-Taster)
Anschliessend drücken Sie den Service-Taster nochmals und halten ihn gedrückt. Die
Sirene chirpt anschliessend entsprechend des Features (z.B. bei Feature 2 chirpt die
Sirene 2x ).
5. Feature mit dem Handsender einstellen. Während Sie immer noch den ServiceTaster festhalten können Sie mit dem Handsender zwischen den beiden Einstellungen
wählen. Drücken Sie die Taste 1 des Handsenders um in die Einstellung 1 zu
gelangen. Die Sirene bestätigt dies mit einem einmaligen Sirenenchirpen. Drücken Sie
die Taste 2 des Handsenders um in die Einstellung 2 zu gelangen. Die Sirene chirpt
2x. (Auf die Taste 1 muss die „Schärfen“-Funktion autorisiert sein !)
WICHTIG:
Das Feature 2-5 „Service-Taster Eingang“ und das Feature 2-9 „AUX-Kanal3“ haben fünf
verschiedene Einstellungen. Sie können die fünf Einstellungen nacheinander wählen.
Feature 2-5: 1 Impuls, 2 Impulse, 3 Impulse, 4 Impulse, 5 Impulse Feature 2-9:
Druckdauer, Schalter, Schalter mit Reset bei Zündung, Timer 30 Sekunden, Zweiter ZVÖffnen Impuls,
6.
Lösen Sie den Service-Taster. Nachdem Sie nun das Feature eingestellt haben
können Sie entweder andere Einstellungen vornehmen, das Menü wechseln oder die
Programmierung verlassen.
BETRIEBSEINSTELLUNGEN DER ALARMZENTRALE
HINWEIS: Der fettgedruckte Text ist die Werkseinstellung.
1. Menü - Grundeinstellungen
Feature 1x Chirpen der Sirene
Taste 1 des Handsenders drücken !
1-1
1-2
1-3
1-4
1-5
1-6
1-7
1-8
1-9
1-10
2x Chirpen der Sirene
Taste 2 des Handsenders drücken !
Schärfen per Handsender
Akustische Bestätigung beim Schärfen
Zentralverriegelung bei Zündung
Verschliessung per Handsender
Panikalarm auch bei Zündung
0,8 Sekunden ZV-Impuls
Selbstschärfung bei offener Zone
automatische Zündunterbrechung
Schärfung auch bei Zündung
Wechselcode, Code-Hopping®
Automatische Selbstschärfung der Alarmanlage
keine akustische Bestätigung beim Schärfen
keine Zentralverriegelung bei Zündung
Automatische Verschliessung der Alarmanlage
Panikalarm bei Zündung nicht möglich
3,5 Sekunden ZV-Impuls für Vakuumpumpen
keine Selbstschärfung bei offener Zone
keine automatische Zündunterbrechung
VRS aktiviert, Anti-Car-Jacking aktiviert
kein Wechselcode, kein Code-Hopping®
2. Menü – Erweiterte Features
1x Chirpen der Sirene
2x Chirpen der Sirene
Taste 1 des Handsenders drücken !
Taste 2 des Handsenders drücken !
Feature
2-1
2-2
2-3
2-4
Sirene (Dauersignal)
30 Sekunden Alarmdauer
NPC aktiviert
Vorwarnung bei Türkontaktalarm
Hupe (gepulstes Signal am Sirenenausgang)
60 Sekunden Alarmdauer
NPC deaktiviert
Sofortalarm bei Türkontaktalarm
17 Copyright 1998 Directed Electronics Europe 12.01.00
2-5
Service-Taster Eingang – 1 Impuls
2-6
2-7
2-8
2-9
Offene Türe“ Sirenenchirpen
zündungsgesteuertes Innenlicht
einzelner ZV-Öffnen Impuls
AUX-Kanal 3 – Druckdauer
Service-Taster Eingang 2,3,4,5
Impulse (2x,3x,4x,5x chirpen der Sirene)
kein „Offene Türe“ Sirenenchirpen
kein zündungsgesteuertes Innenlicht
doppelter ZV-Öffnen Impuls
Schalter(2x), Schalter mit Reset(3x),
Timer(4x), oder doppelter ZV-ÖffnenImpuls(5x chirpen der Sirene);
Erklärung der Features
1-1
Selbstschärfung
Wenn Sie „Schärfen per Handsender“ gewählt haben, kann die Alarmanlage nur mit dem Handsender
geschärft und entschärft werden. Wenn Sie „Selbstschärfung“ aktiviert haben, schärft sich die
Alarmanlage automatisch nach 30 Sekunden, nachdem alle Türen geschlossen wurden. Nach 20
Sekunden chirpt die Sirene einmal und nach 30 Sekunden schärft sich die Alarmanlage lautlos.
1-2
Akustische Bestätigung
Wenn Sie wünschen, dass die Alarmzentrale mit einem kurzen Sirenenchirp das Schärfen bestätigt und
mit einem doppelten Sirenenchirp das Entschärfen bestätigt, dann müssen Sie die „akustische
Bestätigung beim Schärfen“ aktivieren.
1-3
Zündungsgesteuerte Zentralverriegelung
Wenn Sie diese Funktion aktiviert haben verschliesst die Alarmanlage automatisch die
Zentralverriegelung drei Sekunden nachdem die Zündung eingeschaltet wurde. Die Zentralverriegelung
wird sofort geöffnet wenn die Zündung ausgeschaltet wird.
1-4
Automatische Verschliessung bei Selbstschärfung
Sie können bei diesem Feature selbst entscheiden ob Sie die Zentralverriegelung nur per Handsender
oder automatisch über die Selbstschärfung verriegelt. Diese automatische Verschliessung kann nur
aktiviert werden wenn Sie auch unter Feature 1-1 die Selbstschärfung aktiviert haben. Wenn Sie
„Selbstschärfung1-1“ und „Automatische Verschliessung1-4“ aktiviert haben, schärft sich die
Alarmanlage automatisch nach 30 Sekunden, nachdem alle Türen geschlossen wurden. Nach 20
Sekunden chirpt die Sirene einmal und nach 30 Sekunden schärft sich die Alarmanlage lautlos und die
Türen werden verriegelt.
1-5
Panikalarm bei Zündung
In diesem Feature können Sie wählen ob ein Panikalarm (Taste 1 der Fernbedienung) auch bei
eingeschalteter Zündung möglich ist.
1-6
Dauer des Zentralverriegelungs-Impulses
In einigen Fahrzeugen wie Mercedes-Benz, Audi oder VW benötigen Sie zur Ansteuerung der
Vakuuumpumpe einen längeren Zentralverriegelungs-Impuls von 3,5 Sekunden.
1-7
Selbstschärfung bei offener Zone
Sollte die Selbstschärfung 1-1 aktiviert sein können Sie bei diesem Feature wählen ob die Alarmanlage
sich auch schärft wenn eine Türe oder Alarmzone noch offen oder fehlerhaft ist. Bei aktivierter
„Selbstschärfung bei offener Zone“ schärft sich die Alarmzentrale auf jeden Fall. Nach einer Stunde
überprüft die Alarmanlage die offene Türe oder Alarmzone nochmals und aktiviert diese falls die Störung
nicht mehr vorhanden ist bzw. die Türen geschlossen wurden.
1-8
Automatische Wegfahrsperre (AED)
Sie können wählen ob die Anlasserunterbrechung unabhängig von der Alarmanlage sich automatisch
nach 30 Sekunden aktiviert. Dies hat zur Folge, dass 30 Sekunden nach dem Auschalten der Zündung
das orange Kabel (Masse wenn geschärft) am Hauptstecker 1/1 Masse hat. Die Zündungsunterbrechung
wird dadurch aktiviert und eventuell weitere Module die durch das orange Kabel (Masse wenn geschärft)
18 Copyright 1998 Directed Electronics Europe 12.01.00
gesteuert werden ebenfalls. Ist die automatische Wegfahrsperre (AED) erst einmal aktiviert muss mit
dem Handsender erst die Alarmanlage geschärft und wieder entschäft werden um das Fahrzeug
anlassen zu können.
1-9
Schärfen bei eingeschalteter Zündung
In der Werkseinstellung kann das Alarmsystem bei eingeschalteter Zündung geschärft werden. Alle
Alarmsensoren sind deaktiviert und der „Masse wenn geschärft“ Ausgang (oranges Kabel am
Hauptstecker) ist nicht in Funktion. Nur die Türkontakteingänge bleiben aktiviert. Sie können aber auch
das VRS-System (Anti-Car Jacking) aktivieren.
1-10
Wechselcodierung / Code-Hopping®
Der Handsender der Viper Alarmanlage wechselt bei jeder Schärfung und Entschärfung einen neuen
Sendecode errechnet nach einer mathematischen Formel. Dieser ständig wechselnde Sendecode macht
die Übertragungsinformation sehr lang. Je länger die Information desto kürzer ist die Reichweite des
Handsenders. Wenn Sie jedoch das Code-Hopping® deaktivieren erreichen Sie eine höhere Reichweite
des Handsenders.
2-1
Sirene oder Hupe
Sie können an der VIPER® Alarmanlage entweder die serienmässige Revenger®-Sirene oder die
Fahrzeug-Hupe anschliessen. Sollten Sie die Fahrzeug-Hupe verwenden müssen Sie den Sirenenausgang
auf ein gepulstes also nicht konstantes Signal umschalten. Die Fahrzeug-Hupe würde sonst einen
Totalschaden erleiden. Der Sirenenausgang hat aber nur eine Belastbarkeit von 1 Ampére. Verwenden
Sie unbedingt ein Arbeitsstromrelais Typ: 610T um die Fahrzeug-Hupe anzusteuern.
2-2
Akustische Alarmdauer
In der Werkseinstellung dauert ein Vollalarm exakt 30 Sekunden. Diese Einstellung ist in der EU vom
Gesetzgeber vorgeschrieben. Auf Wunsch kann die Sirenendauer auf 60 Sekunden eingestellt werden.
2-3
NPC®-System / Fehlalarm-Zonenabschaltung
Das NPC®–System stoppt endgültig einen wiederkehrenden Fehlalarm einer defekten Alarmzone. Sollte
z.B. eine Alarmzone innerhalb einer Stunde dreimal einen Alarm auslösen so wird diese Alarmzone für
eine Stunde abgeschaltet. Alle anderen Sensoren bleiben jedoch weiterhin aktiviert. Innerhalb der
deaktivierten Stunde kontrolliert das NPC®-System ständig den abgeschalteten Sensor. Sollte bei
diesem Sensor, innerhalb der deaktivierten Stunde, weiterhin Fehler auftreten, wird der Sensor komplett
abgeschaltet. Er wird erst wieder aktiviert wenn die Zündung eingeschaltet wurde. Nur die Sensoren
werden über das NPC®-System überwacht nicht die Türkontakte.
2-4
Vorwarnung beim Türkontakteingang
Das VIPER® Alarmsystem meldet in der Werkseinstellung einen Alarm über der Türkontakteingang mit
10 kurzen Sirenenchirptönen bevor ein Vollalarm ausgelöst wird. Möchten Sie das ein Vollalarm sofort
ertönt, so schalten Sie die Vorwarnung einfach ab.
2-5
Service / Ghost-Taster
Sie können das System so programmieren, dass das Alarmsystem nur entschärft bzw. das VRS®-System
deaktiviert ist wenn der Servicetaster gedrückt wird. Die Werkseinstellung ist 1x Drücken. Sie können
aber das Alarmsystem auch auf 2 bis 5x Drücken mit der Handsender-Taste 2 einstellen.
Wenn Sie die Ghost-Schalter Funktion als zusätzliche Absicherung aktivieren möchten, müssen Sie
lediglich das graue Kabel des Service-Tasters an einen beliebigen Original-Schalter anzuschliessen
welcher ein positives (+) Signal schaltet (z.B. die Lichthupe).
2-6
„Offene Türe“ Sirenenchirpen
In einigen Fahrzeugen ist bereits werksseitig eine Ausschaltverzögerung des Innenlichtes installiert. In
diesen Fällen kann die VIPER® Alarmanlage nach dem Schärfen eine offene Alarmzone melden (ein
weiterer Sirenenchirp nach dem Schärfen). Schalten Sie in diesen Fällen das „Offene Türe“
Sirenenchirpen einfach aus.
19 Copyright 1998 Directed Electronics Europe 12.01.00
2-7
Zündungsgesteuertes Innenlicht
Wenn Sie diese Funktion aktiviert haben wird automatisch das Innenlicht für 30 Sekunden eingeschaltet
sobald die Zündung ausgeschaltet wurde. ( Ausgang Innenlicht muss kontaktiert sein)
2-3
Doppelter ZV-Öffnen Impuls
In einigen Fahrzeugen wird ein doppelter Öffnen-Impuls benötigt um die Zentralverriegelung zu
öffnen.Ist diese Funktion aktiviert so liegt am blauen H2-C Kabel ein doppelter negativer (-) ZV-ÖffnenImpuls an und gleichzeitig am grünen Kabel H2-A ein doppelter positiver (+) ZV-Öffnen Impuls an. Dies
macht es möglich, ohne zusätzliche Bauteile, Fahrzeuge die einen Doppel-Impuls benötigen
anzusteuern.
2-4
AUX-Kanal 3
Der zusätzliche Fernsteuerausgang AUX-Kanal 3 ist in der Werkseinstellung auf „Druckdauer“ eingestellt.
Eine potentialfreie Masse liegt als solange am Ausgang an wie die dafür programmierte Taste gedrückt
wird. Sie können aber auch den Ausgang als Schalter, Schalter welcher bei Zündung abgeschaltet wird,
30 Sekunden Timer oder als doppelter ZV-Öffnen Impuls über die Taste 2 des Handsenders
programmieren.
Handsender anlernen bzw. löschen
Die VIPER® 600ESP wird mit zwei 4-Tasten Funkhandsender ausgeliefert welche bereits auf die
Alarmzentrale angelernt wurden. Die Alarmzentrale kann aber bis zu vier Handsender anlernen.
Verwenden Sie folgende Vorgehensweise um neue Handsender anzulernen bzw. die Tastenbelegung der
mitgelieferten Handsender zu verändern.
1. Öffnen Sie eine Fahrzeugtüre.
angeschlossen sein)
(Türkontaktkabel
H1/5 bzw.
H1/7 muss
2. Schalten Sie die Zündung ein. (Zündungskabel H1/9 muss angeschlossen sein)
3. Wählen Sie den Empfängerkanal durch kurzes Drücken des Servicetasters.
Drücken Sie zum Beispiel dreimal wenn Sie Empfängerkanal 3 anlernen möchten.
ACHTUNG:
Wenn Sie einen neuen Handsender anlernen möchten, müssen Sie zuerst den Kanal 1
oder Kanal 4 in der Zentrale anlernen bevor Sie die weiteren Kanäle anlernen.
4. Drücken Sie anschliessend den Servicetaster nocheinmal und halten ihn
gedrückt.
5. Die Sirene chirpt und die LED blinkt jetzt in der Anzahl des anzulernenden
Kanals. Wenn Sie zum Beispiel den Empfängerkanal 3 ausgewählt haben chirpt die
Sirene 3x und die LED blinkt in 3er Gruppen.
20 Copyright 1998 Directed Electronics Europe 12.01.00
6. Drücken Sie die gewünschte Taste Ihres Handsenders während Sie weiterhin
den Servicetaster gedrückt halten. Die Sirene quittiert durch ein Sirenenchirp das
erfolgreiche Anlernen des Empfängerkanals. Sie können nur einen Empfängerkanal
anlernen. Möchten Sie weitere Kanäle anlernen so starten Sie den Anlernvorgang
nochmals.
KANAL:
1
2
3
4
5
6
7
8
9
FUNKTION:
Schärfen/Entschärfen der Alarmanlage, Panikalarm
Lautlosmodus (Silent Mode®), Servicemodus, AUX-Kanal 2 (H1/12)
AUX-Kanal 3 (H1/3) Funktion wählbar (z.B. Schalter, Taster oder Timer)
nur Schärfen der Alarmanlage (OEM-Modus)
nur Entschärfen der Alarmanlage (OEM-Modus)
nur Panikalarm (OEM-Modus)
Selbstlern Standardkonfiguration
Selbstlern Einknopf Schärfen / Entschärfen Konfiguration
ALLE HANDSENDER LÖSCHEN ! (bei Verlust eines Handsenders) Wenn Sie eine Taste
eines angelernten Handsenders auf Kanal 9 programmieren, werden
sofort alle Handsender gelöscht und die Alarmzentrale wird in den Werkszustand
zurückgesetzt (Reset).
Alarmzonenplan VIPER® 600ESP
Im Diagnosemodus der 600ESP können Sie fehlerfrei erkennen welche Alarmzone einen Alarm in Ihrer
Abwesenheit ausgelöst hat. Der Alarmzonenplan ist ausserdem hilfreich wenn Sie eine Installation
weiterer Sensoren planen.
Alarmzone Alarmtyp
Beschreibung
1
Sofortalarm
Blaues Kabel (H1/6) des Hauptsteckers für optionalen
Motorhaubenbzw. Kofferraumhauben-Kontakt.
2
Multiplex
Blaues Kabel des Schocksensors.
Eingangssignale die kürzer als
0,8 Sekunden sind lösen nur die WARN AWAY®Vorwarnung aus.
Alle Eingangssignale die länger sind lösen einen Vollalarm
aus.
3
2-Stufen
Alarm
Grünes (H1/5) bzw. violettes Kabel (H1/7) für
die Türkontakte. Der
Alarm wird erst nach einer kurzen WARN AWAY®
Vorwarnung ausgelöst.
4
Multiplex
Grünes Kabel des Schocksensors.
Eingangssignale die kürzer als
0,8 Sekunden sind lösen nur die WARN AWAY®Vorwarnung aus.
Alle Eingangssignale die länger sind lösen einen Vollalarm
aus.
5
2-Stufen
Alarm
Gelbes Kabel (H1/9) des Hauptsteckers für die
Zündung.
Alarm wird erst nach einer kurzen Vorwarnung ausgelöst.
ACHTUNG:
Die WARN AWAY® Vorwarnung wird nicht von der LED als Alarmzone angezeigt.
21 Copyright 1998 Directed Electronics Europe 12.01.00
Langzeitberichterstattung durch Alarmzonenspeicher
Die Alarmzentrale speichert die beiden letzen Alarmzonen welche einen Vollalarm ausgelöst haben.
Dieser Alarmzonenspeicher ist nicht löschbar. Jedesmal wenn ein Vollalarm ausgelöst wurde wird die
älteste Alarmzone die einen Vollalarm ausgelöst hat gelöscht.
Auslesen des Alarmspeichers:
1. Schalten Sie die Zündung ein.
2. Drücken Sie den Servicetaster und halten ihn gedrückt.
3. Die LED blinkt in zwei Gruppen welche die beiden Alarmzonen anzeigt.
ACHTUNG:
Die WARN AWAY® Vorwarnung wird nicht gespeichert.
VRS®-System (Anti-Carjacking)
VRS® bedeutet VEHICLE RECOVERY SYSTEM®. Es sind keinerlei zusätzliche Teile notwendig um das
VRS® Anti-Carjacking System zu aktivieren. Damit das VRS®-System jedoch sinnvoll arbeitet, muss das
mitgelieferte Anlasserunterbrechungsrelais 8618 installiert sein. Sie können mit Hilfe des Handsenders
das VRS®-System aktivieren und mit dem Service-Taster deaktivieren. Wenn Sie diese Funktion
wünschen ist es sinnvoll die Deaktivierung mit mehr als nur einem Impuls zu programmieren. (siehe
Erweiterte Features 2-5)
VRS® Aktivieren
1. Zündung einschalten.
2. Drücken Sie die Taste 1 des Handsenders (Schärfen) für eine Sekunde.
Die Blinker bzw. das Standlicht blinkt einmal und die Sirene chirpt einmal um Ihnen
das Aktivieren des VRS®-System zu bestätigen. Die VRS®-Sequenz wird nach dem
nächsten Öffnen und wieder Schliessen einer Fahrzeugtüre ablaufen.
VRS® Deaktivieren (bevor die Sirene chirpt)
1. Zündung einschalten.
22 Copyright 1998 Directed Electronics Europe 12.01.00
2. Drücken Sie die Taste 1 des Handsenders (Schärfen) für eine
Sekunde.Die Blinker bzw. das Standlicht blinkt zweimal und die Sirene chirpt
zweimal um Ihnen das Deaktivieren des VRS®-System zu bestätigen.
VRS® Deaktivieren (nachdem die Sirene bereits chirpt)
1. Zündung einschalten.
2. Drücken Sie den Service-Taster sooft wie Sie das in den
Betriebeinstellungen gewählt haben. (Feature 2-5) Detaillierte
Informationen zum VRS®-System finden Sie in der Bedienungsanleitung der
VIPER®600ESP.
Einstellungen der Revenger® Sechston-Sirene
Sie können 3 Funktionen an der Sirene einstellen:
Lautstärke des Chirpen
Sie möchten das die Sirene beim Schärfen und Entschärfen der Alarmanlage lauter Chirpt. Hierfür
müssen Sie nur die schwarze Kabelschlaufe am Sirenengehäuse durchtrennen. Jetzt chirpt die Sirene
um 6dB lauter.
Chirpen beim Schärfen oder Entschärfen
Wenn Sie die Sirene öffnen lokalisieren Sie den Widerstand R 10. Wenn Sie diesen durchtrennen wird
das Schärfen und Entschärfen der Alarmanlage nicht mehr durch das Chirpen bestätigt oder Sie
programmieren die Alarmzentrale entsprechend.
Auswahl der 6 verschiedenen Sirenentöne
Wenn ein Alarm ertönt ändert die Sirene nach wenigen Sekunden ständig den Sirenenton. Es sind 6
verschiedene Töne in der Sirene integriert. Sie können wenn Sie möchten ohne grossen Aufwand
einzelne Töne deaktivieren. Unterbrechen Sie einfach die entsprechende Brücke.
Zulassung des Sirenentons
Nach den EG-Richtlinien für Alarmsirenen (Amtsblatt der EG L286/38 vom 29.11.95) in Fahrzeugen
dürfen Sie nur den Sirenenton „5“ verwenden. Bitte öffnen Sie hierzu das Gehäuse der Sirenen und
trennen alle Brücken ausser der „5“. Es ertönt dann nur noch ein nicht auf und abschwellender
Sirenenton bei 2-2,5 kHz.
Fehlersuche
Die Zündunterbrechung funktioniert nicht.
Wurde das richtige Anlasserkabel durchtrennt ?
Hat die gelbe Zündungsleitung H1/9 auch während das Anlassens 12 Volt anliegen ?
Der Schocksensor funktioniert nicht.
Hat das NPC®-System angesprochen ? Wenn ja, hören Sie beim Entschärfen der Alarmanlage
fünf Sirenenchirptöne. Schalten Sie die Zündung ein und wieder aus um das NPC®
zurückzusetzen.
23 Copyright 1998 Directed Electronics Europe 12.01.00
Das Alarmsystem schärft sich im „Selbstschärfen-Modus“ nicht von selbst. Nur per
Handsender.
Sind die Türkontakteingänge angeschlossen worden ? Wurde das blaue Kabel H1/6 an die
Türkontakte angeschlossen ? Das grüne oder violette Kabel (H1/5 bzw. H1/7) muss an die
Türkontakte angeschlossen werden.
Die LED leuchtet nicht.
Wurde die LED in die korrekte Buchse eingesteckt ?
Ersatzteile
Sie können alle Bestandteile der VIPER®-Autoalarmanlage auch als Einzelteile nachbestellen. Geben Sie
bitte die genaue Artikelbezeichnung bei der Bestellung an.
Funkhandsender
Batterie für Handsender
Schocksensor
Status-LED
Revenger®-Sirene
Service-Taster
475T
GP23A
504D
8632
514T
8605
24 Copyright 1998 Directed Electronics Europe 12.01.00